image
LUA-Mitteilungen 04/2016
LANDESUNTERSUCHUNGS-
ANSTALT FÜR DAS GESUNDHEITS-
UND VETERINÄRWESEN

│1
Inhaltsverzeichnis
Humanmedizin
Epidemiologische Information für den Freistaat Sachsen ......................................................................................................................................... 2
Zikavirus: Aktuelle Informationen .................................................................................................................................................................................... 7
Untersuchung von Behaglichkeits- und Hygieneparametern in einer Passivhaus-Kindertagesstätte .......................................................13
Lebensmitteluntersuchungen
Glutamat – nach wie vor aktuell ....................................................................................................................................................................................23
Veterinärmedizinische Tierseuchen- und Krankheitsdiagnostik
Erstmaliger Nachweis von Usutuvirus in Sachsen .....................................................................................................................................................25
Neue Rechtsbestimmungen im Bereich des LFGB – Juli 2016 bis September 2016 .....................................................................................29
Neue Rechtsbestimmungen Veterinärmedizin - Juli 2016 bis September 2016............................................................................................32
Beschwerdeproben-Report für Lebensmittel und Bedarfsgegenstände sowie Tabakerzeugnisse (3. Quartal 2016) .............................33
BSE - Untersuchungen 3. Quartal 2016 .......................................................................................................................................................................34
Tollwutuntersuchungen 3. Quartal 2016 .....................................................................................................................................................................34
Salmonellenberichterstattung im Freistaat Sachsen - 3. Quartal 2016 .............................................................................................................35

2 │
Epidemiologische Information für den Freistaat
Sachsen
3. Quartal 2016 (vom 04.07.2016 – 02.10.2016)
Adenovirus-Keratokonjunktivitis
In einem Seniorenheim (Kapazität 188 Bewohner) kam es im
September unter Bewohnern und Personal zu einer Häufung
von 15 Keratokonjunktividen. Betroffen waren unterschiedliche
Wohnbereiche der Einrichtung. In einem Fall gelang mittels PCR
der Nachweis von Adenovirus aus Konjunktivalabstrich. Bis Ende
des Berichtsquartals wurden weitere 14 Infektionen im epide-
miologischen Zusammenhang erfasst. Das Geschehen setzt sich
fort.
Clostridium difficile-Infektion, schwerer Verlauf
Im Quartal wurden 57 schwere Verläufe einer
Clostridium dif-
ficile
-Infektion erfasst. 21 Patienten im Alter zwischen 51 und
93 Jahren verstarben.
Denguefieber
Die 4 im Quartal gemeldeten Denguefieber-Fälle betrafen
Rei-
serückkehrer nach Aufenthalten in Kambodscha bzw. auf den
Inseln La Réunion, St. Lucia und den Philippinen. Bei den Pa-
tienten handelte es sich um Erwachsene im Alter zwischen 18
und 68 Jahren.
Echinokokkose
Eine 36-jährige, bis vor 9 Jahren in Tschechien lebende Frau,
begab sich zwecks Abklärung unklarer Beschwerden in ärztli-
che Behandlung. In der Bildgebung zeigten sich charakteristi-
sche Zeichen einer Echinokokkose. Labordiagnostisch konnte ein
Befall mit
Echinococcus granulosus
diagnostiziert werden. Im
Haushalt der Patientin lebt seit längerer Zeit ein Hund.
Auch bei einem 20-jährigen, asylsuchenden Syrer wurden mit-
tels Ultraschall Leber- und Nierenzysten festgestellt, die auf ei-
nen Befall mit
Echinococcus
spp. hinwiesen.
Enterovirus
Mit 398 Fällen lag die Zahl der im Berichtszeitraum übermit-
telten Infektionen auf einem sehr hohen Niveau. Im Vergleich
zum 5-Jahres-Mittelwert wurde fast die dreifache Anzahl von
Infektionen gemeldet. Ein leichter saisonal bedingter Rückgang
konnte jedoch bereits im September registriert werden.
211 betroffene Patienten wiesen eine respiratorische, 71 eine
gastroenteritische und 7 eine meningitische Symptomatik
(Nachweis aus Liquor) auf. Weitere 109 Erregernachweise wur-
den ohne bekanntes klinisches Bild erfasst. Ausbrüche kamen
nicht zur Meldung.
FSME
Bei einer der übermittelten labordiagnostisch bestätigten Er-
krankungen handelte es sich um ein 6-jähriges Kind, bei 4 wei-
teren Patienten um Erwachsene im Alter zwischen 34 und 52
Jahren. Alle Patienten mussten stationär behandelt werden.
Mit hoher Wahrscheinlichkeit infizierten sich vier Erkrankte in
ihrem Wohnumfeld (Landkreis Bautzen, Nordsachsen bzw. Stadt
Dresden) und ein Betroffener möglicherweise während eines
Aufenthaltes in Polen (Masuren).
Gasbrand
Bei einer 76-jährigen Frau zeigte sich kurz nach einem abdo-
minalen Eingriff eine typische Gasbrand-Symptomatik. Aus Blut
der Patientin gelang der Nachweis von
Clostridium perfringens
.
Ein 81-jähriger Mann musste sich einer Hüftgelenks-Operation
unterziehen. Noch am Tag des Eingriffs traten starker Wund-
schmerz sowie -schwellung und Tachykardie auf. Aus dem
Wundabstrich konnte
C. perfringens
nachgewiesen werden.
Da die Infektion nicht beherrscht werden konnte, verstarb der
Mann 2 Tage nach Erkrankungsbeginn.
Haemophilus influenzae
Ein 2-jähriges Kind, das sich zu dieser Zeit in stationärer onkolo-
gischer Behandlung befand, erkrankte mit Fieber und Pneumo-
nie. Aus der Blutkultur gelang der Nachweis von
Haemophilus
influenzae
Kapseltyp f. Ein einjähriges Mädchen aus der Rus-
sischen Föderation, das sich seit Juni in Deutschland aufhält,
zeigte ein septisches Krankheitsbild und musste stationär be-
handelt werden. In der Blutkultur wurde
H. influenzae
Kapsel-
typ b nachgewiesen. Eine Impfung gegen Hib hatte das Kind
bisher nicht erhalten.
Bei 6 weiteren Patienten im Alter zwischen 18 und 78 Jahren,
die mit Fieber, Pneumonie bzw. Sepsis erkrankten, konnte aus
Blut der Nachweis von
H. influenzae
geführt werden. Eine Kap-
seltypbestimmung erfolgte nicht.
Hepatitis E
Im aktuellen Berichtszeitraum wurden im Freistaat Sachsen 98
Virushepatitis E-Fälle übermittelt. 34 Betroffene mussten stati-
onär behandelt werden.
Von den im 3. Quartal übermittelten Hepatitis E-Erkrankungen
wurde eine als krankheitsbedingt verstorben übermittelt. Hier-
bei handelte es sich um einen 68-jährigen Mann mit bereits
bestehender Leberzirrhose. Der Patient zeigte erhöhte Serum-
transaminasen, Oberbauchbeschwerden und Ikterus. Er verstarb
4 Wochen nach Erkrankungsbeginn.
HUS, enteropathisch
Ein einjähriges Mädchen erkrankte mit Durchfall; später zeigten
sich Nierenfunktionsstörungen und eine Thrombozytopenie, was
eine stationäre Behandlung nötig machte. Aus Stuhl gelang der
Nachweis von Shigatoxin (EHEC). Eine Infektionsquelle konnte
nicht eruiert werden.
Legionellose
Die 12 übermittelten Infektionen betrafen 10 Männer und 2
Frauen im Alter zwischen 41 und 80 Jahren. Bei den 10 mit
Pneumonie erkrankten Betroffenen gelang der Nachweis von
Legionella pneumophila
aus Bronchiallavage, Rachenabstrich,
Urin bzw. Blut. In vier Fällen wurde über Auslandsaufenthalte
in Hotels bzw. Privatunterkünften berichtet; alle anderen In-
fektionen erfolgten wahrscheinlich im häuslichen Umfeld. Über
Grunderkrankungen der Patienten wurde nichts bekannt.

│3
Leptospirose
Es wurden im Berichtszeitraum 2 Fälle übermittelt. Betroffen
waren Männer im Alter von 72 und 73 Jahren, die über allge-
meine Krankheitszeichen sowie Fieber klagten. Beide Infektio-
nen konnten serologisch bestätigt werden. Als mögliche Infek-
tionsquellen könnte ein Urlaubsaufenthalt in Bulgarien bzw.
Arbeiten auf dem Bauernhof im relevanten Infektionszeitraum
in Betracht gezogen werden.
Listeriose
Von den übermittelten 21 Infektionen wurden 3 als krankheits-
bedingt verstorben registriert. Betroffen waren Frauen im Alter
von 70 und 81 Jahren sowie ein 69-jähriger Mann. In zwei Fäl-
len zeigte sich eine septische und in einem Fall eine meningi-
tische Symptomatik. Aus Blut bzw. Liquor der Patienten wurde
Listeria monocytogenes nachgewiesen.
Malaria
Bei 3 männlichen Asylsuchenden aus Pakistan (16 und 23 Jahre
alt) wurde in zwei Fällen Malaria tertiana bzw. einmal eine Ma-
laria quartana diagnostiziert.
Eine 29-jährige Deutsche, die sich als Missionarin in Nigeria
aufgehalten hatte, erkrankte an einer Malaria tropica. Eine Che-
moprophylaxe hatte sie nicht durchgeführt.
Masern
In Sachsen wurden im Berichtzeitraum 17 Erkrankungen regis-
triert. Somit erhöhte sich die Zahl der bisher im Jahr 2016 im
Freistaat übermittelten Masern-Fälle auf 33.
Bei den an Masern Erkrankten handelte es sich um bisher nicht
gegen Masern geimpfte Kinder verschiedener Nationen in un-
terschiedlichen Erstaufnahme-Einrichtungen Sachsens. Die klei-
nen Patienten waren zwischen 11 Monaten und 8 Jahren alt
und bis auf zwei Fälle fand eine stationäre Behandlung statt.
Wie auch schon bei den vorangegangenen Fällen wurden durch
die zuständigen Gesundheitsämter Riegelungsimpfungen in den
Unterkünften angeboten sowie Aufnahme- und Verlegestopps
erteilt.
Bis auf 4 Infektionen konnten alle serologisch und/oder mittels
PCR bestätigt werden.
Meningitiden
Tabelle 1: Erkrankungen mit dem klinischen Bild Meningi-
tis/Enzephalitis in Sachsen (Vergleich 3. Quartal
2016 zu 2015)
Erreger
3. Quartal 2016
3. Quartal 2015
Erkran-
kung
Tod Inzi-
denz
Erkran-
kung
Tod Inzi-
denz
bakt. Erreger gesamt
10
-
0,3
7
-
0,2
Borrelien
6
-
0,2
3
-
0,07
Haemophilus influenzae
1
-
0,02
-
-
-
Listerien
2
-
0,05
-
-
-
Meningokokken
-
-
-
2
-
0,05
Pneumokokken
1
-
0,02
2
-
0,05
virale Erreger gesamt
16
-
0,4
23
-
0,6
Enterovirus
7
-
0,2
8
-
0,2
FSME-Virus
4
-
0,1
1
-
0,02
Varizella-Zoster-Virus
5
-
0,1
14
-
0,4
Gesamtzahl
26
-
0,6
30
-
0,7
Im Quartal wurden 26 Erkrankungen übermittelt. Durch welche
Erreger diese verursacht waren, ist aus Tabelle 1 ersichtlich. Be-
rücksichtigt sind hier nur die Fälle, bei denen der Erregernach-
weis aus dem Liquor der Patienten erfolgte.
Meningokokkenerkrankung, invasiv
Eine 85-Jährige zeigte Fieber und eine septische Symptomatik.
Aus der Blutkultur gelang der Nachweis von
Neisseria
menin-
gitidis
Serogruppe Y. Die Frau verstarb zwei Tage nach Erkran-
kungsbeginn. Im Zusammenhang mit dieser Infektion erhielten
etwa 20 Personen eine chemoprophylaktische Behandlung.
MRSA-Infektion (invasive Erkrankung)
Im Berichtszeitraum wurden 65 Infektionen übermittelt. Betrof-
fen war hauptsächlich die Altersgruppe der über 65-Jährigen.
Die MRSA-Nachweise wurden aus Blut bzw. bei einem Patien-
ten aus Liquor geführt. Zwei Männer und zwei Frauen zwischen
67 und 84 Jahren verstarben an den Folgen der Infektion.
caMRSA-Nachweis
Im aktuellen Quartal kamen 15 Nachweise zur Übermittlung.
Betroffen waren 7 Kinder im Alter von 4 bis 11 Jahren sowie 8
Erwachsene zwischen 19 und 38 Jahren. 8 Fälle waren auslands-
assoziiert. Das Verhältnis Infektion/Kolonisation betrug 2:1.
Multiresistente Erreger (MRE) mit Carbapenem-Resistenz
Im Berichtszeitraum kamen 169 Nachweise zur Erfassung (Er-
regeraufschlüsselung in Tabelle 2). Den größten Anteil (58 %)
stellten
Pseudomonas aeruginosa
, gefolgt von
Klebsiella
spp.
mit 14 %.
Ein 67-Jähriger, der an Sepsis erkrankt war und sich in statio-
närer Behandlung befand, verstarb an einer Infektion mit
Kleb-
siella oxytoca
. Ein weiterer Todesfall betraf einen 50-Jährigen,
bei dem Fieber, Meningitis und eine Sepsis auftrat. Es gelang der
Nachweis von
P. aeruginosa
.
Tabelle 2: Gramnegative Bakterien mit erworbener Carba-
penemase/Carbapenem-Resistenz im 3. Quartal
2016
Erreger
Infektion Kolonisation Gesamt-
Fallzahl
dav. Tod
Acinetobacter spp.
4
13
17
-
Citrobacter spp.
1
2
3
-
Enterobacter spp.
4
15
19
-
Escherichia coli
-
5
5
-
Klebsiella spp.
6
17
23
1
Morganella spp.
1
-
1
-
Pseudomonas aeruginosa
26
72
98
1
Serratia spp.
1
2
3
-
Gesamtzahl
43
126
169
2
Mumps
Die 6 übermittelten Fälle betrafen einen 12-jährigen Jungen
und Erwachsene im Alter zwischen 29 und 64 Jahren. Alle Pa-
tienten waren ohne Mumps-Impfschutz und wurden labordiag-
nostisch bestätigt.

4 │
Norovirus-Gastroenteritis
Gegenüber dem letzten Quartal wurde zwar ein leichter Rück-
gang der Norovirus-Infektionen registriert, die Erkrankungszah-
len stiegen jedoch bereits gegen Ende des Berichtszeitraumes
saisonbedingt wieder leicht an. Die Inzidenz betrug 27 Erkran-
kungen pro 100.000 Einwohner. Verglichen mit dem 5-Jahres-
Mittelwert (28 Erkrankungen pro 100.000 Einwohner) lag die
erfasste Quartalsinzidenz etwas darunter.
Es kamen im Berichtszeitraum 38 Erkrankungshäufungen zur
Meldung. Betroffen waren 23 Kindertagesstätten, 9 Senioren-
heime, 3 medizinische Einrichtungen sowie ein Zeltlager, eine
Jugendherberge und ein Feriencamp.
Pertussis
Im dritten Quartal des Jahres ergab sich aus den übermittel-
ten 130 Erkrankungen eine Neuerkrankungsrate von 3 Erkran-
kungen pro 100.000 Einwohner. Somit zeigte sich im Vergleich
zum zweiten Quartal ein Anstieg der Neuerkrankungsrate um
35 %. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wurde mehr als das
Doppelte an Erkrankungen erfasst. 83 % der Betroffenen waren
nicht bzw. nur unvollständig gegen Keuchhusten geimpft.
Zusätzlich wurden 36 Keimträger identifiziert, bei denen das
kli-
nische Bild fehlte bzw. nicht vollständig ausgeprägt war.
Aus dem Landkreis Nordsachsen wurde über eine Pertussis-Häu-
fung berichtet. In einer Kindertagesstätte erkrankte ein nicht
gegen Pertussis geimpfter 4-jähriger Junge. In der Folge traten
in der Kindereinrichtung und in den Familien der Betroffenen
weitere 10 Fälle auf, von denen keiner einen vollständigen Impf-
schutz belegen konnte.
Im Berichtszeitraum kamen zusätzlich 6 Parapertussis-Fälle zur
Meldung.
Pneumokokken-Erkrankung (invasiv)
Insgesamt wurden 22 Erkrankungen sowie 3 Infektionen ohne
bestehendes klinisches Bild registriert. Bei den Patienten han-
delten sich ausschließlich um Erwachsene zwischen 37 und 91
Jahren.
Bei einer Betroffenen, die mit meningitischer Symptomatik er-
krankte, erfolgte der Erregernachweis aus Liquor, bei allen an-
deren aus Blut.
Todesfälle wurden nicht übermittelt.
Q-Fieber
Im Zusammenhang mit einer Q-Fieber-Häufung im Kosovo hat-
te sich auch ein 28-jähriger Bundeswehrsoldat aus der Stadt
Dresden infiziert, der dort von Januar bis Juni 2016 stationiert
war. Bei dem Mann, der wissentlich nicht erkrankt war, gelang
im Rahmen der Ausbruchsuntersuchung serologisch der Nach-
weis von
Coxiella burnetii
-Antikörpern. Laut Angaben der Inter-
netseite der Bundeswehr erkrankten im Zeitraum März/April 39
KFOR-Soldaten an einer atypischen Pneumonie.
Ein weiterer Fall betraf einen 72-Jährigen, der allgemeine Krank-
heitszeichen und Fieber zeigte. Die Infektion konnte serologisch
(IgM-Antikörper gegen Phase-2-Antigene) bestätigt werden.
Der Mann lebt auf einem eigenen Bauernhof und betreibt eine
private Schafzucht. Da die Schafe im relevanten Infektionszeit-
raum gelammt hatten, kann dies mit hoher Wahrscheinlichkeit
als Infektionsquelle angenommen werden. Das zuständige Le-
bensmittel- und Veterinäramt wurde informiert.
Salmonellose
Im 3. Quartal wurde die gleiche Neuerkrankungsrate (8 Erkran-
kungen pro 100.000 Einwohner) erreicht wie im Vorquartal.
Diese lag deutlich unter dem 5-Jahresmittelwert von 12 Er-
krankungen pro 100.000 Einwohner. Die Serovare
Salmonella
Typhimurium
und
Salmonella Enteritidis
dominierten mit einem
Anteil von jeweils 32 bzw. 29 % des Salmonella-Vorkommens.
Erkrankungsausbrüche in Gemeinschaftseinrichtungen kamen
im Berichtszeitraum nicht zur Meldung. Es wurde vereinzelt
über kleinere Familienhäufungen mit bis zu 5 Betroffenen be-
richtet.
Shigellose
Nach Aufenthalten in Ägypten bzw. Tansania erkrankten zwei
Frauen im Alter von 38 und 44 Jahren aus unterschiedlichen
Landkreisen an einer Shigellose bedingt durch
Shigella sonnei
.
Bei einem 75-Jährigen, der ebenfalls von einer
S. sonnei
-Infek-
tion betroffen war, erkrankte, fand sich kein Hinweis zur Infek-
tionsquelle.
Tuberkulose
Von den 51 im Berichtsquartal übermittelten Tuberkulosen wur-
de ein Fall als krankheitsbedingt verstorben erfasst. Es handelte
sich um eine 78-jährige deutsche Frau.
Typhus
Ein 12-jähriger Junge erkrankte während eines knapp 4-wöchi-
gen Urlaubsaufenthaltes in Indien mit Bauchschmerzen, Fieber
und Durchfall. Der Nachweis von
Salmonella Typhi
gelang kul-
turell.
Vibrio vulnificus
Ein 76-Jähriger, der sich beim Sturz von einer Leiter eine offe-
ne Verletzung am Unterschenkel zugezogen hatte, verbrachte
Anfang September einen zweiwöchigen Badeurlaub in Nessebar
(Bulgarien). Einen Tag nach der Reiserückkehr konsultierte er
wegen Fieber und Hautläsionen einen Arzt. Aus dem Wundab-
strich konnte
Vibrio vulnificus
nachgewiesen werden.
Zikavirus-Infektion
Im Berichtszeitraum erkrankten eine 48-jährige Frau sowie ein
68-jähriger Mann nach Aufenthalten in Guatemala bzw. auf
der Karibik-Insel St. Lucia. Beide Infektionen wurden am NRZ in
Hamburg labordiagnostisch bestätigt.
Zytomegalievirus, angeborene Infektion
Bei einer Frau fiel während der Schwangerschaft ein
zuneh-
mender IgM-Antikörper-Titer gegen Zytomegalievirus auf. Aus
diesem Grund erfolgte bei dem Neugeborenen eine Urin-Unter-
suchung. Diese erbrachte den Nachweis der Zytomegalievirus-
Infektion. Die Geburt des Kindes erfolgte spontan und das Mäd-
chen war klinisch unauffällig.
Tod an sonstiger Infektionskrankheit
Die 21 im dritten Quartal des Jahres übermittelten Fälle betra-
fen:
]
80-jähriger Mann, Pneumonie, Sepsis, Nachweis
Acinetobac-
ter baumannii
;
]
2 Männer (43 und 86 Jahre), Urosepsis, Nachweis
Enterococ-
cus
spp. aus Urin;
]
80-jährige Frau, Sepsis, Nachweis
Escherichia coli
aus Blut;

│5
3. Quartal
27. - 39. MW 2016
kumulativ
27. - 39. MW 2016
kumulativ
1. - 39. MW 2015
Fälle
T
Fälle
T
Fälle
T
Adenovirus-Enteritis
418
1.530
2.247
Adenovirus-Infektion, respiratorisch
138
678
569
Adenovirus-Konjunktivitis
32
62
31
Amöbenruhr
6
29
25
Astrovirus-Enteritis
70
1.020
1.529
Borreliose
1.158
1.656
994
Brucellose
1
2
Campylobacter-Enteritis
2.067
4.493
4.336
Chikungunyafieber
3
Chlamydia trachomatis-Infektion
933
3.089
3.124
Clostridium difficile-Enteritis
964
3.469
3.968
Clostridium difficile-schwerer Verlauf
57
21
115
41
52
36
Creutzfeldt-Jakob-Krankheit
5
3
10
7
Denguefieber
4
26
16
Echinokokkose
2
4
2
EHEC-Infektion
34
103
234
Enterovirus-Infektion
398
688
260
Escherichia coli-Enteritis
288
604
773
FSME
5
7
6
Gasbrand
2
1
3
1
3
2
Giardiasis
97
309
372
Gonorrhoe
225
625
609
GBS-Infektion*
786
2.401
2.040
Haemophilus influenzae-Erkrankung, invasiv
8
21
1
22
2
Hantavirus
1
3
Hepatitis A
6
29
21
Hepatitis B
117
428
240
Hepatitis C
67
239
1
212
Hepatitis D
1
2
Hepatitis E
98
1
272
3
130
1
Herpes zoster
382
1.064
1
829
HUS
1
1
2
Influenza
20
10.966
15
12.713
16
Übermittelte Infektionskrankheiten im Freistaat Sachsen
3. Quartal 2016 und kumulativer Stand 1. – 39. Meldewoche (MW) 2015/2016
]
73-jähriger Mann und 76-jährige Frau, Pneumonie, Sepsis,
Nachweis
Klebsiella pneumoniae
aus Blut;
]
88-jährige Frau, Nachweis
Proteus
spp.;
]
5 Männer (41 bis 83 Jahre), Sepsis (zum Teil Multiorgan-
versagen), Nachweis
P. aeruginosa
aus Blut, Rachenabstrich
bzw. Urin;
]
3 Frauen (77 bis 94 Jahre) und 2 Männer (75 und 83 Jahre),
Sepsis, Multiorganversagen, Nachweis
Staphylococcus
aure-
us
(Methicillin-sensibel) aus der Blutkultur;
]
83-jähriger Mann, Dekubitus an der Ferse, Multiorganversa-
gen, Nachweis MRSA aus Rachenabstrich;
]
72-jährige Frau, Pneumonie, Sepsis, Nachweis
Pneumocystis
jirovecii
aus Bronchialsekret;
]
44-jähriger Mann und 80-jährige Frau, Pneumonie, septi-
scher Schock mit Multiorganversagen, Nachweis
Streptococ-
cus pyogenes
aus Blut.
Nosokomiale Ausbrüche
Tabelle 3: Nosokomiale Ausbrüche gemäß § 6 (3) / §11 (2)
IfSG im 3. Quartal 2016
Erreger
Zahl der Ausbrüche
Gesamtfallzahl
Adenovirus, respira-
torisch
1
7
E. cloacae
1
7
Krätzmilben
1
3
Verantwortlich:
Dr. med. Sophie-Susann Merbecks
und Mitarbeiter des FG Infektionsepidemiologie
LUA Chemnitz

6 │
3. Quartal
27. - 39. MW 2016
kumulativ
27. - 39. MW 2016
kumulativ
1. - 39. MW 2015
Fälle
T
Fälle
T
Fälle
T
Kryptosporidiose
75
145
176
Legionellose
12
33
1
52
1
Leptospirose
2
5
4
Listeriose
21
3
52
5
52
7
Malaria
4
9
11
Masern
17
33
271
Meningokokken-Erkrankung, invasiv
1
1
7
1
8
MRE-Nachweis mit Carbapenem-Resistenz
169
2
414
7
446
5
MRSA-Infektion, invasiv
65
4
205
11
206
12
caMRSA-Nachweis
15
53
34
Mumps
6
19
15
Mycoplasma hominis-Infektion
238
638
632
Mycoplasma-Infektion, respiratorisch
284
969
675
Norovirus-Enteritis
1.173
5.280
1
7.488
1
Ornithose
2
2
1
Parainfluenza-Infektion, respiratorisch
60
361
309
1
Paratyphus
1
1
1
Parvovirus B19-Infektion
38
227
94
Pertussis
166
449
233
Pneumokokken-Erkrankung, invasiv
25
223
11
200
13
Q-Fieber
2
3
10
Rotavirus-Erkrankung
347
2.843
4.663
1
Röteln
1
7
6
RS-Virus-Infektion, respiratorisch
20
1.655
1.444
1
Salmonellose
362
876
3
808
2
Scharlach
313
1.851
1.195
Shigellose
3
11
33
Syphilis
44
158
176
Toxoplasmose
19
97
80
Tuberkulose
51
1
170
2
145
2
Tularämie
2
Typhus abdominalis
1
1
3
Windpocken
306
1.679
1.471
Yersiniose
96
293
232
Zikavirus-Infektion
2
5
Zytomegalievirus-Infektion
85
252
203
angeborene Infektion
1
6
4
Tod an sonstiger Infektionskrankheit
21
58
16
T Todesfälle
* GBS-Infektion = Gruppe B-Streptokokken-Infektion

image
image
image
│7
Zikavirus: Aktuelle Informationen
Das Zikavirus (ZIKV) hat in den letzten Jahren eine bisher bei-
spiellose Wandlung vollzogen, von einem wenig pathogenen
Verursacher sporadischer Erkrankungen in Afrika und Asien zum
Auslöser größerer Krankheitsausbrüche mit schweren neurolo-
gischen Komplikationen in Ozeanien und Amerika, was die WHO
am 1. Februar 2016 zur Ausrufung einer „Gesundheitlichen Not-
lage mit internationaler Tragweite“ veranlasste.
Aufbau des Zikavirus
Erstmalig isoliert wurde ZIKV 1947 aus einem Rhesusaffen im
Zika-Wald Ugandas [1]. Das Virus gehört zur Familie der
Fla-
viviridae
und zur Gattung Flavivirus, der unter anderem auch
das Gelbfiebervirus und das Denguevirus angehören [2]. Wie alle
Flaviviren ist ZIKV ein behülltes Virus mit einem Durchmesser
von 40-50 nm und einem einzelsträngigen Plusstrang-RNA-
Genom [3; 4] (Abbildung 1).
Das Zikavirus-Genom ist etwa 11 kb lang und kodiert für ein
einzelnes Polyprotein, das durch die virale Protease und ver-
schiedene zelluläre Proteasen in drei Strukturproteine (C, E und
prM/M) und sieben Nicht-Strukturproteine (NS1, NS2A, NS2B,
NS3, NS4A, NS4B und NS5) gespalten wird [3] (Abbildung 2).
Aus den Strukturproteinen werden die Viruspartikel aufgebaut.
Das Protein C (
capsid
) bildet das ikosaedrische Kapsid, in dem
sich das virale Genom befindet. Die Proteine E (
envelope
) und M
(
membrane
) bzw. dessen Vorläufer prM (
precursor membrane
)
sind in die virale Hüllmembran eingebettet und vermitteln den
Viruseintritt in Zielzellen [4; 6; 7]. Die Nicht-Strukturproteine
der Flaviviren werden für die Virusreplikation und die Modula-
tion der Immunabwehr benötigt. NS5 besitzt RNA-abhängige
RNA-Polymerase-Aktivität und dient der Replikation des viralen
Genoms. NS3 ist ebenfalls an der Replikation der viralen RNA
beteiligt und bildet zusammen mit NS2B die virale Protease zur
Spaltung des viralen Polyproteins. Die Funktionen der übrigen
Nicht-Strukturproteine sind weniger gut verstanden [3; 8].
A) Schematische Darstellung des Zikaviruspartikels. Das Protein C bildet das
Kapsid, in dem sich das virale Genom befindet, eine einzelsträngige RNA. Das
Virus ist von einer Hüllmembran umgeben, in die die viralen Proteine E und M
eingebettet sind.
Quelle: ViralZone 2016 - Swiss Institute of Bioinformatics (adaptiert)
B) Kryo-Elektronenmikroskop-Aufnahme von Zikaviruspartikeln.
Quelle: Kostyuchenko et al., Nature 2016 [5]
Protein C
(
capsid
)
Protein M
(
membrane
)
Protein E
(envelope
)
RNA-Genom
A
B
Abbildung 1:
Zikaviruspartikel
Strukturproteine
Nicht-Strukturproteine
5´-UTR
3´-UTR
Abbildung 2:
Zikavirus-Genom
Schematische Darstellung des Zikavirus-Genoms mit den kodierten Strukturproteinen und Nicht-Struktur¬proteinen. UTR = untranslatierte Region
Quelle: Ye et al., Infect Genet Evol 2016 (adaptiert) [3]

image
8 │
Vorkommen und Verbreitung des Zikavirus
ZIKV wird primär durch Mücken übertragen und gehört daher zu
der heterogenen Gruppe der Arboviren (
arthropod-borne virus
).
Wie die meisten Arboviren durchläuft ZIKV einen komplexen
Transmissionszyklus zwischen Arthropoden und Wirbeltieren.
Zikaviren wurden in verschiedenen Mückenspezies der Gattung
Aedes
nachgewiesen, die auch andere Arboviren wie das Gelb-
fiebervirus, Denguevirus (DENV) und Chikungunyavirus (CHIKV)
übertragen. In Waldgebieten zirkuliert ZIKV vor allem zwischen
nicht-menschlichen Primaten und wald-bewohnenden Mücken
wie
Aedes africanus
(sylvatischer Transmissionszyklus). In urba-
nen Gebieten wird ZIKV primär zwischen Menschen und urban-
adaptierten Mücken wie
Aedes aegypti
übertragen (urbaner
Transmissionszyklus) [9; 10]. Die seit den 1950er-Jahren durch-
geführten Serostudien belegten eine weite Verbreitung von ZIKV
in Teilen Afrikas und Asiens (Abbildung 3). Klinische Fälle von
Zikavirus-Infektionen beim Menschen wurden vor 2007 jedoch
nur sporadisch nachgewiesen [11].
Sequenz- und Stammbaumanalysen zeigten, dass afrikanische
und asiatische Zikavirus-Isolate unterschiedlichen genetischen
Linien angehören, deren letzter gemeinsamer Vorfahre auf
bereits etwa 1834 datiert wurde [12]. 2007 breitete sich ein
Stamm der asiatischen Linie auf die Yap-Inseln der Föderier-
ten Staaten von Mikronesien im Westpazifik aus. Dies führte
zum ersten ZIKV-Nachweis außerhalb Afrikas und Asiens und
gleichzeitig zum ersten dokumentierten Zikavirus-Ausbruch
mit 185 untersuchten Erkrankungsfällen, darunter 49 bestätig-
te und 59 wahrscheinliche Zikavirus-Fälle [13; 9]. 2013 folgte
ein Zikavirus-Ausbruch in Französisch-Polynesien im Südpazifik
mit geschätzten 30.000 Erkrankungsfällen. Der verantwortliche
Virusstamm gehört ebenfalls zur asiatischen Linie und führte in
der Folge zu weiteren Ausbrüchen in verschiedenen pazifischen
Inselstaaten. Retrospektive Untersuchungen ergaben, dass ZIKV
wahrscheinlich Ende 2014 erste Erkrankungsfälle in Brasilien
verursachte. Ab Anfang 2015 breitete sich das Virus mit großer
Geschwindigkeit in Brasilien aus und ab Ende 2015 in zahlrei-
chen weiteren Ländern Süd- und Mittelamerikas, in Mexiko, in
der Karibik sowie im US-Bundesstaat Florida [9; 14; 15] (Abbil-
dung 4). Die in Amerika zirkulierenden Virusstämme scheinen
auf den französisch-polynesischen Stamm zurückzugehen [3].
Ab 2013 kam es auch zu einzelnen importierten Zikavirus-Fällen
in verschiedenen europäischen Ländern, darunter Deutschland
[9; 15].
In Sequenzvergleichen weisen die seit 2013 aufgetretenen ZIKV-
Stämme mehrere Mutationen auf, die zu einer erhöhten Repli-
kationseffizienz und Pathogenität in humanen Wirten geführt
haben könnten [12]. Auch der internationale Reiseverkehr und
zunehmend gute Vermehrungsbedingungen für
Aedes
-Mücken
haben wahrscheinlich zur Ausbreitung von ZIKV in Ozeanien
und auf dem amerikanischen Kontinent beigetragen [9; 10].
Neben der Übertragung durch Mücken kann ZIKV auch direkt
von Mensch zu Mensch übertragen werden. Dokumentiert sind
Übertragungen durch sexuelle Kontakte sowie Mutter-Kind-
Übertragungen vor oder während der Geburt. Auch Bluttransfu-
sionen stehen im Verdacht, ZIKV-Infektionen verursacht zu ha-
ben [9; 16]. ZIKV ist das einzige Arbovirus für das eine sexuelle
Übertragung beim Menschen bekannt ist [17].
Klinik der Zikavirus-Infektion
Eine Zikavirus-Infektion verläuft in etwa 75 - 80 % der Fälle
asymptomatisch. Bei symptomatischen Verläufen treten nach
einer Inkubationszeit von etwa einer Woche zumeist milde und
unspezifische Symptome wie Hautauschlag, leichtes Fieber,
nicht-eitrige Konjunktivitis und Kopf-, Gelenk- und Muskel-
Abbildung 3:
Geschätzte Verbreitung des Zikavirus vor 2007
Gezeigt ist die geschätzte Verbreitung des Zikavirus vor 2007 in Afrika (rot) und Asien (grün), basierend auf immunologischen und virologischen
Studien.
Quelle: Wikan and Smith, Lancet Infect Dis 2016 [11]

image
│9
schmerzen auf, die etwa ein bis zwei Wochen andauern. Schwe-
re oder fatale Verläufe sind selten und meist mit vorhandenen
Grunderkrankungen assoziiert. Obwohl eine ZIKV-Infektion oft
milder verläuft als eine Denguevirus- oder Chikungunyavirus-
Infektion, kann sie auf klinischer Ebene nicht von diesen beiden
Erkrankungen unterschieden werden, die in einem ähnlichen
geographischen Gebiet auftreten [10; 18; 16].
ZIKV kann jedoch auch zum Teil schwere neurologische Kom-
plikationen verursachen. Während des ZIKV-Ausbruches in
Französisch-Polynesien wurde eine Häufung von Guillain-Bar-
ré-Syndrom (GBS)-Fällen beobachtet. Dabei handelt es sich
um eine postinfektiöse, autoimmun-bedingte Entzündung pe-
ripherer Nerven, die Muskellähmungen zur Folge hat. Auch aus
anderen ZIKV-Ausbruchsregionen wurden potentiell mit ZIKV
assoziierte GBS-Fälle gemeldet. Die Daten des französisch-poly-
nesischen Ausbruchs ergaben eine Häufigkeit von 24 GBS-Fällen
pro 100.000 ZIKV-Infektionen. Ein ursächlicher Zusammenhang
zwischen GBS und ZIKV-Infektion ist wahrscheinlich, jedoch
nicht eindeutig belegt [16; 10].
Die möglichen schwerwiegenden Konsequenzen einer ZIKV-In-
fektion wurden vor allem ab Mitte 2015 deutlich, als im Rahmen
des ZIKV-Ausbruchs in Brasilien eine sprunghafte Erhöhung der
Missbildungsrate bei Neugeborenen auffiel. Dabei handelt es
sich vor allem um Fälle von Mikrozephalie. Andere neuronale
Entwicklungsdefekte wie Sehstörungen oder Beeinträchtigun-
gen der Stammhirn-Funktion können ebenfalls auftreten und
möglicherweise können auch andere Organsysteme betroffen
sein. Die Bandbreite der möglichen Symptome soll zukünftig
in der Bezeichnung „Kongenitales Zikavirus-Syndrom“ zusam-
mengefasst werden [16; 19]. Die Mehrzahl der ZIKV-bedingten
Entwicklungsdefekte tritt bei Infektion der Mutter während des
ersten Schwangerschafts-Trimenons auf. Das Risiko einer Mik-
rozephalie bei einer Infektion im ersten Trimenon wird auf etwa
1 % geschätzt [10]. Ein ursächlicher Zusammenhang zwischen
Geburtsdefekten und ZIKV-Infektion konnte nachgewiesen wer-
den. In Zellkulturexperimenten und Mausstudien wurde gezeigt,
dass ZIKV neuronale Vorläuferzellen infizieren und die
Ausbil-
dung neuronaler Strukturen stören kann. ZIKV besitzt unter den
bekannten Flavi- und Arboviren die deutlich stärkste Assoziati-
on mit Entwicklungsdefekten [16; 19].
Die folgende Tabelle zeigt aktuelle Infektionszahlen nach An-
gaben der World Health Organization und der Pan American
Health Organization, Stand 03. November 2016 [15; 20]:
Zahl der Länder und Territorien mit gemeldeten Mücken-
übertragenen ZIKV-Infektionen seit 2007
73
Zahl der gemeldeten ZIKV-Infektionen in Amerika (auto-
chthone vermutete und bestätigte Fälle sowie importierte
Fälle)
688.210
Zahl der bestätigten autochthonen ZIKV-Infektionen in
Amerika
168.258
Zahl der ZIKV-assoziierten Todesfälle in Amerika
14
Zahl der Länder und Territorien mit gemeldeten Fällen po-
tentiell ZIKV-assoziierter neuronaler Entwicklungsdefekte
26
Zahl der gemeldeten Fälle potentiell ZIKV-assoziierter
neuronaler Entwicklungsdefekte weltweit
2.257
(davon 2.079
in Brasilien)
Zahl der Länder und Territorien mit gemeldeten Fällen
potentiell ZIKV-assoziiertem Guillain-Barré-Syndrom
19
Abbildung 4:
Verbreitung des Zikavirus bis 1. August 2016
Blau gefärbt sind Länder und Regionen, aus denen vergangene oder aktuelle ZIKV-Infektionen gemeldet wurden. Grün umrandet ist die geschätzte
Verbreitung von ZIKV vor 2007. Gelb umrandet sind Regionen in denen ab 2007 ZIKV-Infektionen nachgewiesen wurden. Rot umrandet ist das Gebiet
des derzeit andauernden ZIKV-Ausbruches.
Quelle: Ritter et al., Arch Pathol Lab Med 2016 (16)

image
10 │
Diagnostik der Zikavirus-Infektion
Die Diagnostik einer ZIKV-Infektion wird nicht nur durch den
hohen Anteil asymptomatischer Verläufe erschwert, sondern
auch durch die Ähnlichkeit der klinischen Symptome mit denen
einer Dengue- oder Chikungunyavirus-Infektion und die zudem
häufig vorhandene Kreuzreaktivität von ZIKV-Antikörpern mit
anderen Flaviviren, unter anderem mit dem weit verbreiteten
Denguevirus [13; 21]. Es konnte jedoch gezeigt werden, dass die
Mehrzahl der Antikörper gegen das Protein NS1 ZIKV-spezifisch
sind, weshalb NS1-basierte Antikörper-Tests die derzeit verläss-
lichsten Ergebnisse versprechen [22; 23]. ZIKV-Antikörper kön-
nen ab etwa 9 Tagen nach Infektion detektiert werden [10] (Ab-
bildung 5). IgM-Antikörper bleiben etwa 12 Wochen erhalten,
IgG-Antikörper möglicherweise lebenslang [24; 10].
Der direkte Virusnachweis mittels
Nukleinsäure-Amplifikations-
test (NAT) ist sehr spezifisch und wahrscheinlich bereits einige
Tage vor Symptombeginn möglich. Das Fenster für den Nachweis
der viralen Nukleinsäure ist jedoch meist eng. Im Blut kann ZIKV
bis etwa 10 Tage nach der Infektion bzw. bis etwa 5 Tage nach
Symptombeginn nachgewiesen werden. Im Urin weist das Virus
häufig höhere Titer auf als im Blut und ist länger nachweisbar,
bis etwa 14 Tage nach Symptombeginn [10; 24]. Bei schwange-
ren Frauen kann ZIKV-RNA teilweise über längere Zeiträume im
Blut nachgewiesen werden [25].
Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) empfiehlt,
bei symptomatischen Personen bis zum 7. Tag nach Symptom-
beginn einen ZIKV-NAT aus EDTA-Plasma und Urin durchzufüh-
ren. Zwischen dem 8. und 28. Tag nach Symptombeginn sollten
ein Antikörper-Test aus Serum und ein NAT aus EDTA-Plasma
oder Urin erfolgen. Sind bereits mehr als 28 Tage seit Symp-
tombeginn vergangen, wird nur noch die Testung auf Antikörper
empfohlen. Asymptomatische Personen sind nur im Falle einer
bestehenden Schwangerschaft zu testen oder wenn es sich um
Sexualpartner einer Schwangeren handelt. Hier empfiehlt das
BNI die serologische Testung ab dem 28. Tag nach der Rückkehr
aus ZIKV-Endemiegebieten [26].
Die derzeit aktuellsten Empfehlungen zur ZIKV-Diagnostik
stammen von der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde Cen-
ters for Disease Control and Prevention (CDC). Demnach sollte
bei symptomatischen Personen bis zum 13. Tag nach Symptom-
beginn ein ZIKV-, DENV- und CHIKV-NAT aus Serum und Urin
durchgeführt werden. Bei negativem NAT-Ergebnis sollte eine
Testung auf ZIKV- und DENV-Antikörper erfolgen. Ab dem 14.
Tag nach Symptombeginn empfiehlt das CDC nur den
serologi-
schen Nachweis, bei dem auf ZIKV-, DENV- sowie CHIKV-Anti-
körper getestet werden sollte. Eine Ausnahme sind Schwangere,
bei denen im Falle einer positiven ZIKV-Antikörper-Testung ein
ZIKV-NAT aus Serum und Urin angeschlossen werden sollte.
Zudem sollten auch asymptomatische Schwangere nach einer
möglichen ZIKV-Exposition mittels ZIKV-NAT (bis zum 13. Tag
nach Exposition) bzw. ZIKV-Antikörper-Nachweis (ab dem 14.
Tag nach Exposition) getestet werden [27].
Serologisch kann eine ZIKV-Infektion durch Antikörpernachweis
im Serum mittels ELISA (Enzyme Linked Immunosorbent Assay)
oder durch indirekte Immunfluoreszenz (IIFT) nachgewiesen
werden. In Speziallaboratorien kann die ZIKV-Infektion durch
einen PRNT (Plaque reduction neutralization test) quantifiziert
werden [9].
Spezifische IgM-Antikörper sind etwa ab dem 5. Tag nach
Sym-
ptombeginn im Serum nachweisbar. Zeitgleich oder mit einer
kurzen Verzögerung von 2-3 Tagen treten spezifische
IgG-Anti-
körper auf. Der Nachweis von ZIKV-spezifischem
IgM-Antikör-
pern während der akuten Phase ist als Hinweis auf eine akute
Infektion zu sehen. Serokonversion oder ein vierfacher Titeran-
stieg in zwei unabhängigen Serumproben weisen ebenfalls auf
eine Zikavirus-Infektion hin [28].
Abbildung 5:
Schematische Darstellung des ZIKV-Infektionsverlaufs in Mensch und Mücke
Symptome treten im Durchschnitt etwa 6 Tage nach der Infektion auf, die meist durch den Stich einer infizierten Mücke erfolgt. Ab etwa 9 Tagen
nach der Infektion können IgM-Antikörper nachgewiesen werden, die etwa 12 Wochen persistieren. IgG-Antikörper treten später auf und bleiben
über einen langen Zeitraum erhalten. (Der Antikörper-Klassenwechsels von IgM zu IgG ist nur symbolisch dargestellt und nicht entsprechend der tat-
sächlichen zeitlichen Verhältnisse.) Die Virämie beginnt wahrscheinlich einige Tage vor dem Auftreten von Symptomen und dauert bis etwa 10 Tage
nach Infektion an. Während der virämischen Zeit kann ZIKV von Blut-saugenden Mücken aufgenommen werden, die ihrerseits nach einer variablen
Inkubationszeit infektiös werden und das Virus dann weitergeben können.
Quelle: Lessler et al., Science 2016 (10)

image
image
│11
Der ELISA ist ein immunologisches Verfahren zum Nachweis von
spezifischen Antikörpern im Serum. Durch die Interaktion von
Antigenen und Antikörpern kommt es zur Bildung von Immun-
komplexen, die aufgrund einer enzymatisch katalysierten Farb-
reaktion quantifiziert werden können und Rückschluss auf die
Menge an Antikörpern im Serum erlauben [29]. Die Interpretati-
on der serologischen Ergebnisse muss immer unter Berücksich-
tigung von Kreuzreaktivität innerhalb der Gruppe der Flaviviren
erfolgen. Bei zurückliegender Infektion oder Impfung mit einem
anderen Flavivirus (z. B. Gelbfiebervirus, Denguevirus, West-Nil-
Virus) muss mit falsch-positiven Ergebnissen aufgrund einer
ausgeprägten Kreuzreaktivität gerechnet werden. Diese kann
durch die Verwendung von hoch-spezifischem, rekombinanten
NS1-Antigen (Nicht-Strukturprotein 1) im ELISA vermindert
werden [23].
Im IIFT werden infizierte Zellen als Testsubstrat verwendet.
Die in den Zellen enthaltenen Viruspartikel binden virusspezi-
fische Antikörper aus dem Serum. Die positive Reaktion zeigt
sich durch Fluoreszenz im Bereich des Cytoplasmas. Aufgrund
der Verwendung von ganzen Viruspartikeln als Antigen muss in
diesem Testsystem mit einer erhöhten Kreuzreaktivität mit an-
deren Flaviviren gerechnet werden. Durch Ansetzen einer Ver-
dünnungsreihe des Patientenserums kann versucht werden den
dominanten Antikörper des die Infektion hervorrufenden Virus
zu ermitteln [30].
Ein ZIKV-Nukleinsäure-Amplifikationstest ist typischerweise
eine real-time RT-PCR (
reverse transcription polymerase chain
reaction
). Dabei wird zunächst die aus dem Probenmaterial iso-
lierte virale RNA mittels reverser Transkription in cDNA (copyD-
NA) umgeschrieben. Anschließend wird ein definiertes Fragment
des viralen Genoms mittels PCR amplifiziert und mit Hilfe
spezi-
fischer Sonden detektiert (Abbildung 6).
Eine Reihe von ZIKV-PCR-Assays hat von der US-amerikani-
schen Zulassungsbehörde Food and Drug Administration (FDA)
eine Notfallzulassung erhalten [24].
Bei dem in der LUA Sachsen zur molekularbiologischen Zikavi-
rus-Diagnostik verwendete PCR-Assay handelt es sich um ein
one step
-Verfahren, bei dem die reverse Transkription und Amp-
lifikation im selben Reaktionsansatz stattfinden. Die zu
amplifi-
zierende Zielsequenz ist ein Teilstück des NS2A-Gens.
Situation in Deutschland
Nach Angaben des RKI wurden in Deutschland seit Oktober 2015
über 200 ZIKV-Infektionen bei Reiserückkehrern aus Asien und
Mittel- und Südamerika diagnostiziert. Auch eine sexuelle Über-
tragung von ZIKV in Deutschland wurde dokumentiert. Seit Mai
2016 gibt es eine gesetzliche Meldepflicht für ZIKV-Infektionen.
Die Wahrscheinlichkeit einer Mücken-übertragenen ZIKV-Infek-
tion ist in Deutschland äußerst gering, da mögliche Überträ-
germücken nur sehr vereinzelt in Deutschland vorkommen [31].
reverse
Transkription
Amplifikation
RNA
cDNA
Zielsequenz
Reporter
Sonde
Quencher
Strangverlängerung und
Hydrolyse der Sonde
A
B
Abbildung 6:
Schematische Darstellung einer real-time RT-PCR
A) Reverse Transkription und Amplifikation
Im ersten Schritt wird die isolierte RNA mittels reverser Transkription in cDNA (copyDNA) umgeschrieben. Es folgt die Amplifikation der Zielsequenz
in aufeinanderfolgenden Zyklen. Im Idealfall wird die Zielsequenz bei jedem Amplifikationszyklus verdoppelt.
B) Detektion der Zielsequenz mittels Hydrolyse-Sonde
In jedem Amplifikationszyklus findet eine Detektion der Zielsequenz statt. Dies geschieht mittels Hydrolyse-Sonden, die innerhalb der Zielsequenz
binden und sowohl einen Reporter als auch einen Quencher tragen. Solange die Sonde intakt ist, absorbiert der Quencher die vom Reporter ausge-
hende Fluoreszenz. Bei der Verdopplung der Zielsequenz wird die gebundene Sonde hydrolysiert. Dadurch kommt es zur räumlichen Trennung von
Reporter und Quencher und die Reporter-Fluoreszenz kann detektiert werden. Je mehr Zielsequenz vorhanden ist, desto stärker ist das Fluoreszenz-
Signal.

12 │
Literaturverzeichnis:
[1] Dick GW, Kitchen SF, Haddow AJ. Zika virus. I. Isolations
and serological specificity. Trans R Soc Trop Med Hyg 1952;
46(5): 509-520
[2] EB, Hayes. Zika virus outside Africa. Emerg Infect Dis 2009;
15(9): 1347-1350
[3] Ye Q, Liu ZY, Han JF, Jiang T, Li XF, Qin CF. Genomic cha-
racterization and phylogenetic analysis of Zika virus circu-
lating in the Americas. Infect Genet Evol 2016; 43: 43-49
[4] Sirohi D, Chen Z, Sun L, Klose T, Pierson TC, Rossmann MG,
Kuhn RJ. The 3.8 Å resolution cryo-EM structure of Zika
virus. Science. 2016; 352(6284); 467-470
[5] Kostyuchenko VA, Lim EX, Zhang S, Fibriansah G, Ng TS,
Ooi JS, Shi J, Lok SM. Structure of the thermally stable Zika
virus. Nature 2016; 533(7603): 425-428
[6] Roby JA, Setoh YX, Hall RA, Khromykh AA. Post-translati-
onal regulation and modifications of flavivirus structural
proteins. J Gen Virol 2015; 96(Pt 7): 1551-1569
[7] Pierson TC, Diamond MS. Degrees of maturity: The complex
structure and biology of flaviviruses. Curr Opin Virol 2012;
2(2): 168-175
[8] Apte-Sengupta S, Sirohi D, Kuhn RJ. Coupling of Replica-
tion and Assembly in Flaviviruses. Curr Opin Virol 2014; 9:
134-142
[9] Musso D, Gubler DJ. Zika Virus. Clin Microbiol Rev 2016;
29(3): 487-452
[10] Lessler J, Chaisson LH, Kucirka LM, Bi Q, Grantz K, Salje H,
Carcelen AC, Ott CT, Sheffield JS, Ferguson NM, Cummings
DA, Metcalf CJ, Rodriguez-Barraquer I. Assessing the global
threat from Zika virus. Science 2016; 353(6300): aaf8160
[11] Wikan N, Smith DR. Zika virus: history of a newly emerging
arbovirus. Lancet Infect Dis 2016; 16(7): e119-2
[12] Pettersson JH, Eldholm V, Seligman SJ, Lundkvist Å, Fal-
conar AK, Gaunt MW, Musso D, Nougairède A, Charrel R,
Gould EA, de Lamballerie X. How Did Zika Virus Emerge in
the Pacific Islands and Latin America? MBio 2016; 7(5):
e01239-16
[13] Waggoner JJ, Pinsky BA. Zika Virus: Diagnostics for an
Emerging Pandemic Threat. J Clin Microbiol 2016; 54(4):
860-867
[14] Centers for Disease Control and Prevention. Areas with
Zika. [Online] 04. November 2016.
http://www.cdc.gov/
zika/geo/index.html
[15] World Health Organisation. Zika virus situation report.
[Online] 03. November 2016.
http://www.who.int/emer-
gencies/zika-virus/situation-report/3-november-2016/en/
[16] Ritter JM, Martines RB, Zaki SR. Zika Virus: Pathology From
the Pandemic. Arch Pathol Lab Med 2016.
http://dx.doi.
org/10.5858/arpa.2016-0397-SA
[17] Musso D, Roche C, Robin E, Nhan T, Teissier A, Cao-Lor-
meau VM. Potential Sexual Transmission of Zika Virus.
Emerg Infect Dis 2015; 21(2): 359-361
[18] Martínez de Salazar P, Suy A, Sánchez-Montalvá A, Rodó
C, Salvador F, Molina I. Zika fever. Enferm Infecc Microbiol
Clin 2016; 34(4): 247-252
[19] Tang BL. Zika virus as a causative agent for primary mi-
croencephaly: the evidence so far. Arch Microbiol 2016;
198(7): 595-601
[20] Pan American Health Organization. Zika cases and con-
genital syndrome associated with Zika virus reported by
countries and territories in the Americas, 2015 - 2016
- Cumulative cases. [Online] 03. November 2016.
www.paho.org/hq/index.php?option=com_content&view=
article&id=12390&Itemid=42090&lang=en.
[21] Priyamvada L, Quicke KM, Hudson WH, Onlamoon N, Se-
watanon J, Edupuganti S, Pattanapanyasat K, Chokephai-
bulkit K, Mulligan MJ, Wilson PC, Ahmed R, Suthar MS,
Wrammert J. Human antibody responses after dengue virus
infection are highly cross-reactive to Zika virus. Proc Natl
Acad Sci USA 2016; 113(28): 7852-7857
[22] Stettler K, Beltramello M, Espinosa DA, Graham V, Cas-
sotta A, Bianchi S, Vanzetta F, Minola A, Jaconi S, Mele
F, Foglierini M, Pedotti M, Simonelli L, Dowall S, Atkinson
B, Percivalle E, Simmons CP, Varani L, Blum J, Baldanti F,
Cameroni E, Hewson R, Harr. Specificity, cross-reactivity,
and function of antibodies elicited by Zika virus infection.
Science 2016; 353(6301): 823-826
[23] Huzly D, Hanselmann I, Schmidt-Chanasit J, Panning M.
High specificity of a novel Zika virus ELISA in European
pa-
tients after exposure to different flaviviruses. Euro Surveill
2016; 21(16): pii=30203
[24] Landry ML, St George K. Laboratory Diagnosis of Zika Vi-
rus Infection. Arch Pathol Lab Med 2016. doi:105858/
arpa.2016-0406-SA
[25] Oduyebo T, Igbinosa I, Petersen EE, Polen KN, Pillai SK, Ai-
les EC, Villanueva JM, Newsome K, Fischer M, Gupta PM,
Powers AM, Lampe M, Hills S, Arnold KE, Rose LE, Shapiro-
Mendoza CK, Beard CB, Muñoz JL, Rao CY, Meaney-Delman
D, Jamieson DJ, Honein MA. Update: Interim Guidance for
Health Care Providers Caring for Pregnant Women with
Possible Zika Virus Exposure - United States, July 2016.
MMWR Morb Mortal Wkly Rep 2016; 65(29): 739-744
[26] Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin. Empfehlungen
zur Diagnostik der Zika Virus-Infektion. [Online] 09. Febru-
ar 2016.
http://www.bnitm.de/aktuelles/mitteilungen/954-
empfehlungen-zur-diagnostik-der-zika-virus-infektion/
[27] Centers for Disease Control and Prevention. Guidance for
U.S. Laboratories Testing for Zika Virus Infection. [Online]
04. November 2016.
http://www.cdc.gov/zika/laboratories/
lab-guidance.html
[28] Zancula C, Nunes Duarte dos Santos C. Zika Virus -
an overview. Microbes Infect 2016; 18.
http://dx.doi.
org./10.1016/j.micinf.2016.03.003
[29] Köhler W, Eggers HJ, Fleischer B, Marre R, Pfister H,
Pul-
verer G. Medizinische Mikrobiologie. München. Urban &
Fischer Verlag, 2001
[30] Euroimmun.
https://www.euroimmun.de/produkte/indika-
tionen/infektions-serologie/zika-viren.html. [Online] 2016
[Zitat vom: 26. Oktober 2016]
[31] Robert-Koch-Institut. Antworten auf häufig gestellte
Fra-
gen (FAQ): Zikavirus-Infektionen. [Online] 04. November
2016.
http://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Zikavirus/Zikavi-
rus-Infektionen.html#FAQId7590444
Bearbeiter: Dr. Eva Krause
LUA Dresden

image
│13
Untersuchung von Behaglichkeits- und Hygiene-
parametern in einer Passivhaus-Kindertagesstätte
Anlass für den folgenden Bericht bildete ein Amtshilfeersuchen,
das auf Nutzer- und Behaglichkeitsbeschwerden sowie mög-
liche Hygieneprobleme in einer Kindereinrichtung zurückging.
Aufgrund der bereits mehrfach in diese Richtung gehenden An-
fragen an das FG 1.5 (siehe LUA-Mitteilungen Nr. 3/10 und Nr.
2/11) soll im folgenden Beitrag ausführlicher auf verschiedene
hygienerelevante Aspekte im Zusammenhang mit in Passivhaus-
bauweise errichteten Kindereinrichtungen eingegangen werden.
1.
Aktuelle energiepolitische Bedingungen
Zur Durchsetzung der in den letzten Jahren vereinbarten globa-
len Klimaschutzziele müssen die CO
2
- Emissionen in der EU bis
2050 um 80 bis 95 % gesenkt werden. Einen wichtigen Beitrag
zum Erreichen dieser Ziele soll der Gebäudesektor sowohl bei
der Neuerrichtung als auch bei der Sanierung von Bestandsge-
bäuden beitragen.
Die gesetzliche Grundlage zur Durchsetzung dieser Ziele gibt
die
EU-Richtlinie für Gebäude (2010/31/EU)
von 2010 vor,
die durch das
Gesetz zur Einsparung von Energie in Gebäu-
den (EnEG
, letzte Novellierung im Juli 2013) und die E
nergie-
einsparverordnung (EnEV, seit 01.02.2002
in Kraft getreten,
letztmalig novelliert im
Januar 2016
) in bundesdeutsches Recht
umgesetzt wurde.
Entsprechend
Artikel 9
der Richtlinie verpflichten sich alle
Mit-
gliedsstaaten den
Niedrigstenergie-Standard
für Neubauten
bis
2021
einzuführen. Aufgrund der Vorbildfunktion der öffent-
lichen Hand gilt diese Anforderung für alle Gebäude, die von Be-
hörden als Eigentümer genutzt werden, bereits ab
Januar 2019
.
Entsprechend der Richtlinie (
Artikel 2
) stellt ein Niedrigstener-
giehaus ein Gebäude dar, „das eine sehr hohe, nach Anhang I
bestimmte Gesamtenergieeffizienz aufweist.“ Weiterhin sollte
„der fast bei null liegende oder sehr geringe Energiebedarf zu
einem ganz wesentlichen Teil durch Energie aus erneuerbaren
Quellen - einschließlich Energie aus erneuerbaren Quellen, die
am Standort oder in der Nähe erzeugt wird - gedeckt werden.“
Entsprechend der Definition der
Collaboration for housing ne-
arly zero-energy renovation (COHERNO)
entspricht dies einem
Gebäude, das einen maximalen Primärenergieverbrauch von
40 kWh/(m
2
a) und einen spezifischen
Transmissionswärmever-
lust von unter 0,28 W/m
2
aufweist. Dies kommt etwa einem
Viertel des durchschnittlichen Primärenergieverbrauchs von
Bestandsimmobilien (ca. 160 kWh/(m
2
a)) in Deutschland gleich.
Neben diesem ab Ende 2020 für alle Neubauten verbindlichen
Standard gibt es weitere Niedrigenergiehaus-Konzepte, die sich
insbesondere durch zusätzliche Einsparungen an Primärenergie
auszeichnen (Abbildung 1). Zu diesen zunehmend sich etablie-
renden Konzepten zählt das
Passivhaus
. Ein Passivhaus definiert
sich darüber, dass der überwiegende Teil des Wärmebedarfs aus
„passiven“ Energiequellen
, wie solarer Strahlungswärme oder
Abwärme von Personen und technischen Geräten gedeckt wird.
Dieser Standard ist laut den Zertifizierungskriterien des
Pas-
sivhausinstituts Darmstadt (PHI) vornehmlich über einen Heiz-
wärmebedarf von
maximal 15 kWh/(m
2
a)
bestimmt. Überdies
darf die maximal zulässige Heizlast 10 W/m
2
nicht übersteigen
und muss auch im Winter an ungünstigen Tagen über die Zuluft
einbringbar sein. Weiterhin ist ein Passivhaus durch
Grenzwer-
te im Bereich des Primärenergiebedarfs
inklusive Haushalts-
strom für Heizung, Lüftung, Beleuchtung und Hausgeräte
von
120 kWh/(m
2
a)
, der Luftdichtheit und einem maximalen Wir-
kungsgrad definiert. Um einen solchen Standard zu erreichen,
wird neben einer sehr gut wärmedämmenden Gebäudehülle ein
aufeinander
abgestimmtes Heiz- und Haustechnikkonzept
nö-
tig. Im Zentrum steht dabei eine
Lüftungsanlage mit Wärme-
rückgewinnung
.
Zwei weitere, ebenfalls in den letzten Jahren vermehrt auftre-
tende Konzepte im energieeffizienten Bauen sind die des
Null-
energie-
und des
Plusenergiehauses
. Beide sind als Weiterent-
wicklung des Passivhauskonzeptes zu verstehen und erreichen
eine weitere Senkung des Energiebedarfes z. B. durch Photo-
voltaikanlagen zur Erzeugung von Strom für die Versorgung der
benötigten Haustechnik. Durch diese zusätzlichen Maßnahmen
benötigt das Nullenergiehaus bilanziell keine zusätzlich von
„außen“ zugeführte Energie, ein Plusenergiehaus erzeugt einen
Überschuss an Energie (vornehmlich Solarstrom), der externen
Nutzungszwecken zugeführt werden kann.
2.
Grundprinzipien des Passivhauses
Die Entwicklung eines Gebäudetyps, der zum Erreichen eines
Wohnkomforts nur eine niedrige Menge an Energie benötigt,
begann in den 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhundert und
basiert im Wesentlichen auf zwei Grundsätzen:
]
der größtmöglichen
Vermeidung von Wärmeverlust
(Mini-
mierung des Lüftungswärmeverlustes durch Fugen und Un-
dichtigkeit; Minimierung des Transmissionswärmeverlustes
durch Wände; Kontrollierte Lüftung über eine Raumlufttech-
nische Anlage mit einer effizienten Wärmerückgewinnung)
und
]
der
effektiven Nutzung vorhandener passiver Wärmequel-
len
(unter anderem Körperwärme der Raumnutzer; Abwärme
von Haushaltsgeräten/Leuchtquellen; Wärmegewinn durch
Sonneneinstrahlung).
Zum Erreichen dieser Ziele sowie der gleichzeitigen Sicherstel-
lung eines hohen Nutzerkomforts ist ein hoher Einsatz von Bau-
Abbildung 1:
Heizwärmebedarf verschiedener Gebäudearten
(Quelle: LUA Sachsen)

image
14 │
und Haustechnik erforderlich. Entsprechend den Angaben des
Passivhaus-Institutes (PHI) gelten für den Bau eines Passivhau-
ses die fünf folgenden Grundsätze (Abbildung 2):
]
Wärmedämmung:
Alle opaken Bauteile der Außenhülle des
Hauses sind so gut zu dämmen, dass sie einen Wärmedurch-
gangskoeffizienten (U-Wert) von maximal 0,15 W/(m
2
K) ha-
ben, das heißt pro Grad Temperaturunterschied und Quadrat-
meter Außenfläche gehen höchstens 0,15 W verloren.
]
Passivhaus-Fenster:
Die Fenster (Verglasung einschließlich
der Rahmen) sollen bei g-Werten (Gesamtenergiedurchlass-
grad, Anteil der für den Raum verfügbaren Solarenergie) um
50 % einen U-Wert von 0,80 W/(m
2
K) nicht überschreiten.
]
Lüftungswärmerückgewinnung:
Mindestens 75 % der Ab-
luftwärme aus den Räumen werden über einen Wärmeüber-
träger in der Raumlufttechnischen Anlage (RLT-Anlage) der
Frischluft wieder zugeführt.
]
Luftdichtheit des Gebäudes:
Die Leckage durch unkon-
trollierte Fugen muss beim Test mit Unter-/Überdruck von
0,5 mbar kleiner als 0,6 Hausvolumen/h sein.
]
Wärmebrückenfreiheit:
Besonders sorgfältige Planung und
Ausführung aller Kanten, Ecken, Anschlüsse und Durchdrin-
gungen, um Wärmebrücken zu vermeiden. Nicht vermeidbare
Wärmebrücken müssen möglichst minimiert werden.
Nach Abschluss der Bau- bzw. Sanierungsarbeiten ist zudem ein
Nachweis zu erbringen, dass oben genannten Kriterien erfüllt
werden können.
Herzstück der Haustechnik eines Passivhauses bildet die zum
Erreichen der festgelegten Energieeinsparungsziele bei gleich-
zeitigem Nutzerkomfort notwendige RLT-Anlage. Neben der
bereits erwähnten Lüftungswärmerückgewinnung ist sie in ers-
ter Linie für eine gute Raumluftqualität verantwortlich, in dem
sie für einen permanenten Luftaustausch (Frischluftzufuhr und
Abluftabtransport) sorgt. Zusätzlich zu den obligaten Bestand-
teilen einer RLT-Anlage in einem Passivhaus (Luftfilter,
Wärme-
rückgewinnung, Heizung) kann diese mit weiteren Funktionen
(Kühlung, Befeuchtung) ausgestattet sein. Aufgrund der Wahr-
nehmung dieser Funktionen sind sowohl gesundheitliche und
hygienische Aspekte als auch das Wohl- bzw. Behaglichkeitsbe-
finden der Nutzer in einem Passivhaus maßgeblich von der
Lüf-
tungsanlage sowie deren Betriebsweise und Wartung abhängig,
sodass hierfür explizite Qualitätsanforderungen für den Einsatz
von Lüftungsanlagen in Passivhäusern gelten, unter anderem:
]
darf die Zulufttemperatur am Luftauslass 17 °C nicht unter-
schreiten,
]
muss eine gleichmäßige Durchströmung aller Räume ge-
währleitstet sein (Lüftungseffizienz),
]
muss die Lüftung in erster Linie auf Lufthygiene ausgelegt
sein (gemäß DIN 1946), außerdem
]
soll die Schallbelastung durch die Lüftungsanlage gering sein
(<25 dB).
Des Weiteren gelten auch für Lüftungsanlagen in Passivhäusern
die allgemein gültigen Hygiene- und Wartungsanforderungen
der VDI 6022 für Raumlufttechnik in Gebäuden. Diese beinhal-
ten:
]
einen mindestens jährlichen Filterwechsel (visuelle Kontrolle
alle 3 Monate),
]
jährliche technische Wartung und Reinigung der Anlage,
]
regelmäßige, entsprechend den Vorgaben der VDI 6022
durchzuführende Hygienekontrolle und
]
das Führen eines Betriebstagebuches.
Abbildung 2:
Schematische Darstellung der baulichen Grundprinzipien eines Passivhauses (Quelle: Passivhaus Institut Darmstadt)

│15
3.
Das Untersuchungsobjekt
3.1
Vorbemerkung
Um den angeführten gesetzlichen Vorgaben sowie der darin ex-
plizit erwähnten Vorbildfunktion der öffentlichen Hand Rech-
nung zu tragen, sind in den letzten Jahren auch in Sachsen eine
Vielzahl von Neubauten von Gemeinschaftseinrichtungen, ins-
besondere Kindertageseinrichtungen, in Passivhausbauweise er-
richtet worden. Trotz der immer häufiger vorkommenden
ener-
giesparenden Bauweise lässt sich nicht von der Hand weisen,
dass aufgrund der im Vergleich zur konventionellen Bauweise
geringen Anzahl von Bauprojekten und der daraus folgenden
geringen Praxisbewährung, sowie einer Vielzahl von Konzepten
zum Erreichen der vorgegebenen Primärenergiekennwerte, je-
dem Objekt ein gewisser „Pilotcharakter“ zugesprochen werden
muss. Daher können die folgenden Ergebnisse und die daraus
erlangten Erkenntnisse und Schlussfolgerungen nicht als allge-
mein geltende Aussagen für die Bewertung von Passivhäusern
verwendet werden, sondern sollten als zusätzliche Hinweise zur
Verbesserung der Nutzerakzeptanz bzw. des Vermeidens von
Nutzerbeschwerden bei der Planung und des Betriebs von Pas-
sivhäusern dienen. Die damit einhergehende Überwachung der
Hygiene sowie der Behaglichkeit in Kindertageseinrichtungen
und die Fürsorge bei Nutzerbeschwerden obliegt dem öffent-
lichen Gesundheitsdienst, vornehmlich den Gesundheitsämter
der Landkreise bzw. der kreisfreien Städte im Freistaat Sach-
sen. Damit stellt die hier durchgeführte Langzeitüberwachung
ausgewählter raumklimatischer Bedingungen im Nachgang von
Nutzerbeschwerden durch die LUA Sachsen im Auftrag und in
Zusammenarbeit mit dem zuständigen Gesundheitsamt eine im
Gesetz über den Öffentlichen Gesundheitsdienst im Freistaat
Sachsen
(SächsGDG vom 11.12.1991)
verankerte Aufgabe des
öffentlichen Gesundheitsdienstes dar.
3.2
Beschreibung des Kitagebäudes
Die von der LUA Sachsen untersuchte Kindertagesstätte wurde
2011 als Neubau in Passivhausbauweise errichtet. Das zweistö-
ckige Gebäude verfügt im Aufenthaltsbereich über vier Grup-
penräume, einen Mehrzweckraum, einen Multifunktionsraum
und ein großzügig angelegtes Foyer und Treppenhaus. Da die
Kindertagesstätte in Passivhausbauweise geplant wurde, erfolgt
die Versorgung des Gebäudes mit Frisch-/Außenluft über eine
im 1. Stockwerk befindliche RLT-Anlage. Die Gruppenräume
sind, um den Anforderungen an die Passivhausbauweise zu ent-
sprechen, mit nach Süden hin ausgerichteten, bodentiefen Ver-
glasungen ausgestattet. Ein Öffnen der Fenster ist ausschließ-
lich in der Küche und in den Sanitärräumen möglich. In allen
Gruppenräumen ist eine Frischluftzufuhr durch
Fensterlüftung
nicht möglich
. Die Beschattung der zur Südseite ausgerichteten
Glasfronten erfolgt mittels horizontal verschiebbaren Außenja-
lousien aus Holz, dies führt insbesondere im Zuge des sommer-
lichen Wärmeschutzes zu einer starken Verdunklung der Grup-
penräume.
3.3
Die Raumlufttechnische Anlage der Kita
Die eingesetzte RLT-Anlage hat eine Leistung von 2.800 m
3
h
-1
und ist mit einer einstufigen Filterung (F7-Eingangsfilter) sowie
einem Rotationswärmetauscher zur Wärmeübertragung ausge-
stattet. Der Zu- und Abluftventilator sind Radialventilatoren mit
freilaufendem Rad. In der Abluftstrecke ist vor dem Wärmerad
ein weiterer F7-Filter eingebaut. Die Ansaugung der Außenluft
erfolgt in Höhe der Geländeoberkante an der Nordseite des Hau-
ses (Eingang zum Keller). Zur Vorkonditionierung der Zuluft ist
ein Schotterspeicher vorgeschaltet. Dieser Schotterspeicher soll
in den Sommermonaten die warme Außenluft abkühlen und so
zu einer Absenkung der Raumtemperaturen beitragen. Im Win-
ter kann mit Hilfe des Schotterspeichers die benötigte Außen-
luft vorgewärmt werden. Die Zuluft gelangt durch Wurfausläs-
se in die einzelnen Aufenthaltsräume. Die Abluft wird mittels
Überströmschlitze in die Flure geleitet, wo sie zentral abgesaugt
wird.
Auf eine Besonderheit in der Entwurfsplanung, die möglicher-
weise auch die Bewertung der Messergebnisse beeinflusst, soll
an dieser Stelle hingewiesen werden. Bei der Entwurfsplanung
für die Kindertagesstätte wurde zur Minimierung des Energie-
verlustes durch eine zu hohe Luftwechselrate die Bemessung der
Zuluftströme entsprechend den Kriterien für die Innenraumluft-
qualität der Raumluftkategorie IDA 3/RAL 3 („mäßige“ Raum-
luftqualität“- Gebäude im Bestand) geplant. Für Neubauten von
Kindereinrichtungen empfiehlt der VDI aber die Planungen der
Zuluftströme zum Erreichen einer „mittleren“ Raumluftkatego-
rie (IDA 2/RAL 2) auszulegen. Bei der Auswertung der unter-
suchten Messparameter wird auf die unterschiedlichen Qualitä-
ten parameterbezogen im Einzelnen hingewiesen.
4.
Messprogramm der LUA
Vor Beginn des Messprogrammes kam es zu einer Häufung von
Beschwerden vorwiegend über die raumklimatischen Verhält-
nisse in der Kindertagesstätte durch die Mitarbeiter und Eltern
der betreuten Kinder. Insbesondere in den Sommermonaten
kommt es nach Angaben der Mitarbeiter zu einer übermäßigen
Aufwärmung der Räume.
Aufgrund der Beschwerden in der Kindertageseinrichtung er-
folgten im Zeitraum
vom 15. September 2014 bis 28. August
2015
in drei Räumen mit unterschiedlichen
Nutzerspezifikati-
onen monatliche Langzeitmessungen der ausgewählten Para-
meter
Raumlufttemperatur
und der
CO
2
-Konzentration der
Raumluft
. Diese beiden Parameter wurden jeweils von Montag
10:00 Uhr bis Freitag 9:00 Uhr in einem Intervall von 5 min
automatisch aufgezeichnet. Zudem erfolgten in monatlichen
Abständen die Überprüfung der mikrobiologischen Raumluftbe-
lastung sowie quartalsweise die Hygieneinspektion der versor-
genden RLT-Anlage gemäß den Vorgaben der VDI 6022, wobei
der vorgeschaltete Schotterspeicher in die Untersuchungen ein-
bezogen wurde (Tabelle 1).
Tabelle 1: Messparameter und dazugehöriges Messintervall
Parameter
Messintervall
Raumtemperatur
monatlich
CO
2
-Konzentration
monatlich
mikrobiologische Raumluftbelastung
monatlich
Hygieneinspektion der RLT-Anlage
(VDI 6022)
quartalweise
TVOC-Raumluftbelastung
alle 4 Monate
Zur Messung der in Tabelle 1 genannten Parameter wurden, wie
bereits erwähnt, drei repräsentative und unterschiedlich ge-
nutzte Räume der Kindertagesstätte ausgewählt. Dabei handelt
es sich um den Mehrzweckraum im Erdgeschoss, der nahezu
ausschließlich für sportliche Aktivitäten der einzelnen Grup-
pen und meist nur bei schlechten Witterungsbedingungen (Re-
gen, Wintermonate) für maximal 2-3 h arbeitstäglich genutzt
wird. Weiterhin wurden zwei Gruppenräume zur Überwachung

16 │
der raumklimatischen Bedingungen ausgewählt, wobei sich
ein Raum im Erdgeschoss (Gruppenraum 1) und der andere im
1. Stockwerk (Gruppenraum 2) befand und beide Räume auch
als Schlafraum der Kinder genutzt werden. Der Gruppenraum
im Erdgeschoss wurde während des Messzeitraumes von Krip-
penkindern, der Gruppenraum im 1. Stockwerk von einer Vor-
schulgruppe genutzt. Die Fassadenverglasung aller drei Räume
ist nach Süden ausgerichtet. Zur Ermittlung der Aktivitäten in
den Gruppenräumen wurden begleitend zu den Messungen Pro-
tokollbögen ausgelegt.
5.
Bewertungsgrundlagen
Der Umfang der mikrobiologischen Untersuchungen und die
Bewertung der Ergebnisse erfolgten unter Berücksichtigung der
Hygieneanforderungen an Raumlufttechnische Anlagen und
Geräte, VDI-Richtlinie 6022 Blatt 1 und Blatt 3. Für die Bewer-
tung der Raumluftqualität zieht die VDI 6022 im Blatt 3 der
Richtlinienreihe zum einen die „empfundenen, physikalischen
Eigenschaften“, zum anderen „Parameter der Lufthygiene“ in
Betracht. Entsprechend der Nutzungsart der Räume werden vier
Raumluftqualitäten RAL 1 bis RAL 4 unterschieden (Tabelle 2).
Die Definitionen/Kategorien der Raumluftqualitäten in der DIN
EN 13779 und der DIN EN 15251 beziehen sich ausschließlich
auf die Höhe der Außenluftströme. Raumparameter finden keine
Berücksichtigung, deshalb soll zur Bewertung der Raumluftqua-
litätsparameter vorrangig die VDI 6022 Blatt 3 berücksichtigt
werden.
Tabelle 2: Raumluftqualitäten gemäß VDI 6022
Bezeich-
nung
Raumluft-
qualität
Empfohlen für
Typische Anwendungen
RAL 1
hoch
Räume, die von Per-
sonen mit erhöhtem
Gesundheitsrisiko
genutzt werden
Intensiv- und Pflegeräume
mit besonderen Anforde-
rungen
RAL 2
mittel-
normal
Räume für den dau-
erhaften Aufenthalt
von Personen (im
Anwendungsbereich
der Richtlinie)
Räume in Seniorenhäu-
sern und Kitas, Räume in
neu errichteten Gebäuden
oder renovierte Räume
mit Einfluss der
Renovie-
rung auf Raumlufttechnik
bzw. -qualität
RAL 3
mäßig-
moderat
Räume für den dau-
erhaften Aufenthalt
von Personen (im
Anwendungsbereich
der Richtlinie)
Räume mit Raumluft-
technik im Bestand; keine
Veränderungen im Raum,
die eine Luftqualitätsän-
derung zur Folge haben
RAL 4
niedrig
Räume für den
zeitlich begrenzten
Aufenthalt
Treppenhäuser, Flure,
Lager, Nebenräume
6.
Bewertung der Raumtemperatur
Einer der ausschlaggebenden Parameter für ein behagliches
Raumklima ist die Raumtemperatur. Das subjektive raumkli-
matische Behaglichkeitsempfinden des Menschen ist neben der
Lufttemperatur von einer Vielzahl anderer Faktoren abhängig.
Dabei gilt eine Umgebung als thermisch behaglich, wenn Luft-
bewegungen (keine Zugluft), die Luftfeuchtigkeit (nicht zu tro-
cken oder zu feucht – Optimum entsprechend VDI 6022 Blatt 3
zwischen 30 und 65 %) und die Raumtemperatur (Lufttempe-
ratur und Strahlungstemperatur der Umgebung) zusammen als
angenehm empfunden werden.
Die VDI 6022 Blatt 3 sieht als Bewertungskriterium für die
Raumtemperatur nur eine hygienische Mindestanforderung zur
sicheren Vermeidung von Taupunktunterschreitungen vor. Sie
verweist aber auf die Bewertung der thermischen Behaglichkeit
entsprechend den Kriterien der DIN EN 15251. Zur Beurteilung
der operativen Raumlufttemperatur erfolgt deshalb die Berech-
nung der Stundenmitteltemperatur aus den aufgezeichneten
Werten nach den Vorgaben der DIN EN 15251. Unter der ope-
rativen Raumtemperatur versteht man die Temperatur, die in
den ausgewiesenen Aufenthaltsbereichen eines Raumes in einer
Höhe von 60 cm gemessen wird.
Die in der DIN EN 15251 vorgegebene Komfortraumtempera-
tur
Θ
RA,C
beträgt 22 °C (bei einer Außentemperatur von unter
16 °C) bzw. 26 °C (bei einer Außentemperatur über 32 °C). Im
Zwischenbereich wird die Komforttemperatur entsprechend den
vorherrschenden Außentemperaturen angepasst. Die noch ak-
zeptable operative Raumtemperatur
Θ
RA
liegt jeweils im Bereich
der Komforttemperatur ± 2 K, sodass sich bezogen auf den Stun-
denmittelwert der Außentemperatur ein optimaler Temperatur-
bereich für die operative Raumtemperatur ergibt (Abbildung 3).
Entsprechend den Planungsunterlagen war vorgesehen, dass
auch bei langanhaltend hohen sommerlichen Außentemperatu-
ren in den Räumen maximale Raumlufttemperaturen von 28 °C
ohne Kälteerzeuger - mittels passiver Kühlung - durch den vor-
geschalteten Schotterspeicher nicht überschritten werden.
Für die Bewertung der Raumtemperatur und der dafür notwen-
digen operativen Raumtemperatur in der Kindertagestätte wur-
den die Stundenmittelwerte der Außentemperatur einer stand-
ortnahen Wettermessstation verwendet.
6.1
Langfristige Auswertung
Die Auswertung der betrachteten Temperaturaufzeichnung in
den drei beschriebenen Räumen der Kita zeigte, dass die Innen-
raumlufttemperatur im Winter wie im Sommer generell über der
in der DIN EN 15251 vorgegebenen Komforttemperatur lag.
Im
Winterhalbjahr
befand sich aber der Großteil der Messwer-
te innerhalb der tolerierbaren Abweichung des Sollwertes von
+ 2 K und damit unterhalb der nach DIN EN 15251 zulässi-
gen Maximaltemperatur. Damit waren die Räume während der
Wintermonate nicht überhitzt. Außerdem zeigte sich in den un-
tersuchten Kalenderwochen im Winter, dass eine deutliche Ta-
gesganglinie der Temperatur (Nachtabsenkung und Heizphase)
zu erkennen ist.
Die höheren Raumtemperaturen während der
Betreuungszeit in der Heizperiode werden von den Nutzern als
positiv bewertet und sind von Seiten der Hausleitung durch-
aus gewünscht.
In den meisten Wochen des
Sommerhalbjahres
wurde hingegen
die obere Toleranzgrenze der entsprechend der DIN EN 15251
vorgegebenen Komforttemperatur für zwangsbelüftete Räume
zum Großteil deutlich überschritten. Die erhöhten Temperaturen
18
20
22
24
26
28
30
-8 -6 -4 -2 0 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 26 28 30 32 34 36
operative Raumtemperatur in
°C
aktuelle Außenlufttemperatur in
°C
Komfortraum-
temperatur
Toleranz-
grenze
Abbildung 3: Bereich der optimalen operativen Raumlufttemperatur in Ab-
hängigkeit der vorherrschenden Außenlufttemperatur

│17
wurden in den Räumen auch dann gemessen, als moderate Au-
ßentemperaturen (Durchschnittsaußentemperatur unter 15 °C)
vorherrschten.
Um einen Überblick der Temperaturverhältnisse über den Un-
tersuchungszeitraum zu erhalten, wurde die aktuelle gemesse-
ne Raumlufttemperatur mit der zum Messzeitpunkt maximal
tolerierbaren operativen Raumtemperatur (entsprechend den
Vorgaben der DIN EN 15251) verglichen und geprüft, ob die
Raumlufttemperatur unterhalb des laut DIN EN 15251 gültigen
Maximalwertes liegt. In Abbildung 4 ist das prozentuale Ver-
hältnis zwischen der Überschreitung und der Einhaltung des
nach DIN EN 15251 vorgegebenen Toleranzbereiches der Kom-
forttemperatur dargestellt.
Die Auswertung des gesamten Untersuchungszeitraumes von
September 2014 bis August 2015 verdeutlicht, dass insbeson-
dere
außerhalb der Heizperiode
(für Passivhäuser liegt die Heiz-
periode in den Monaten, in denen die durchschnittliche Außen-
temperatur unter 10 °C beträgt – im Untersuchungszeitraum
von November 2014 bis März 2015)
der überwiegende Teil der
berücksichtigten Stundenmittelwerte eines Monats oberhalb
der nach DIN EN 15251 zulässigen Maximaltemperatur liegt.
In den Monaten April, Juli und August 2015 lagen trotz des vor-
geschalteten Schotterspeichers weniger als 25 % der gemes-
senen Stundenmittelwerte innerhalb der nach DIN EN 15251
festgelegten Grenzen der operativen Raumtemperatur. Diese
Auswertung verdeutlicht das offensichtliche Problem einer ef-
fektiven Temperaturregulierung (Kühlung) im Sommerhalbjahr.
Aus hygienischer Sicht und in Bezug auf Behaglichkeitskriterien
ist dem Aspekt des sommerlichen Wärmeschutzes eine besonde-
re Bedeutung beizumessen. Defizite, wie sie im
Untersuchungs-
zeitraum in der Kindertageseinrichtung vorgefunden wurden,
sind nicht akzeptabel.
6.2
Einzelwertbetrachtung in den Sommermonaten
Besonders wirkt sich dieses, von den Nutzern als deutlich zu
warm und unbehaglich empfundene Raumklima während bzw.
nach Hitzeepisoden und Schönwetterlagen in den Sommer-
monaten aus. An solchen Tagen wurde generell eine zu hohe
Raumtemperatur festgestellt, die zeitweise zu einer deutlichen
Überschreitung der zulässigen Maximalwerte führte. Beispiels-
weise betrug die Durchschnittstemperatur der in einer Hitze-
periode (Durchschnittsaußentemperatur 24,5 °C; Maximale
Außentemperatur 35 °C) aufgezeichneten Temperaturkurve im
Mehrzweckraum 28,5 °C und liegt damit um 2,4 °C höher als
die maximal zu akzeptierende operative Raumlufttemperatur
für zwangsbelüftete Räume.
Die planungsseitig als maximale Raumtemperatur festgelegten
28 °C waren an vielen Tagen in den Sommermonaten während
der gesamten Betriebszeit der Kindertagesstätte nicht eingehal-
ten. Dabei war auch in der Nacht keine Absenkung der Raum-
lufttemperatur feststellbar. So war nicht einmal beim Betreten
der Räume in den Morgenstunden eine hinreichende Abkühlung
der hochsommerlichen Temperaturen zu verzeichnen. Für die
im Sommer im Allgemeinen und insbesondere während Hitze-
perioden zu hohe Raumtemperatur sind im Wesentlichen zwei
Gründe zu nennen:
]
Es wurde eine für die im Sommer vorherrschenden Außen-
temperaturen
unangepasste Fahrweise der Lüftungsanlage
festgestellt. Trotz langanhaltender sommerlicher Temperatu-
ren war die Wärmerückgewinnung, das heißt die Erwärmung
der Zuluft durch den Abluftstrom immer noch aktiv, was zu
einer zusätzlichen Erwärmung des Zuluftstromes führte. Die
Einstellung/Betriebsweise der Lüftungsanlage ist zudem von
den Nutzern nicht beeinflussbar, Aufzeichnungen und
Doku-
mentationen im Sinne eines Betriebstagebuches lagen nicht
vor. Eine gestufte Betriebsweise mit einer gezielten Nacht-
kühlung im Sommerbetrieb war nicht dokumentiert.
]
Durch die Trägheit der Lüftung und der
fehlenden Mög-
lichkeit der Fensteröffnung bzw. einer Stoßlüftung in den
Gruppenräumen
ist ein kurzfristiges Kühlen und ein Luft-
austausch in den aufgeheizten Räumen selbst in den noch
kühlen Morgenstunden nicht möglich. Daraus resultiert das
Gefühl einer permanent aufgeheizten, schwül-feuchten
Raumluft, die nach Angaben der Raumnutzer auch am unan-
genehmsten empfunden wird. Bei einem Rückgang der Au-
ßentemperaturen (nachts) auf unter 20 °C kam es zu keiner
merklichen Absenkung der Raumtemperatur.
7.
CO
2
-Konzentration im Innenraum
Neben der Temperatur spielt die CO
2
-Konzentration eine wich-
tige Rolle bei der Beurteilung der Luftqualität in Innenräumen.
In zwangsbelüfteten Räumen - wie im vorliegenden Fall - ist
die CO
2
-Konzentration der Raumluft außerdem ein wichtiges
Kriterium zur Bestimmung der Mindestluftwechselzahl. Dabei
stellt sie weniger einen toxikologischen Richtwert, als vielmehr
einen hygienischen Leitparameter zur Beurteilung der Raum-
luftqualität dar. Der von Pettenkofer bereits vor über 100 Jah-
ren ermittelte Wert für eine hygienisch gute Raumluftqualität
von 1000 ppm („Pettenkofer-Wert“) findet auch heute noch in
entsprechenden Vorgaben des VDI zur Bewertung der Raum-
luftqualität oder als Orientierungshilfe zur Auslegung von Zu-
luftströmen für zwangsbelüftete Räume eine Berücksichtigung
(siehe unter VDI 6022 Blatt 3).
Eine kontinuierliche Messung unter Nutzungsbedingungen soll
Aufschluss über den Verlauf der CO
2
-Konzentration in den Auf-
enthaltsbereichen der Kinder liefern, um eine richtlinienkon-
forme Auslegung der Zuluftmenge zu prüfen. Dazu wurde zur
Bestimmung der CO
2
-Konzentration in der Luft ein nichtdisper-
siver Infrarotsensor (NDIR) verwendet. Die Vor-Ort eingesetzte
CO
2
-Ampel misst die aktuelle CO
2
-Konzentration in einem In-
tervall von 5 min. Im Anschluss an die Messung wird mit Hilfe
der gewonnen Messwerte die durchschnittliche Tagesganglinie
der CO
2
-Konzentration in den einzelnen Räumen im gesamten
Messzeitraum ermittelt (Tabelle 3 und Abbildung 5).
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Sep
14
Okt
14
Nov
14
Dez
14
Jan
15
Feb
15
Mrz
15
Apr
15
Mai
15
Jun
15
Jul
15
Aug
15
Verhältnis zwischen Einhaltung und Überschreitung
des Komfortbereiches der Innenraumtemperatur in
%
Sollbereich
Überschreitung
Abbildung 4: Verhältnis zwischen Einhaltung und Überschreitung des Kom-
fortbereiches der Raumlufttemperatur im gesamten Messzeit-
raum

18 │
Tabelle 3: Veränderung der CO
2
-Konzentration in Abhän-
gigkeit der Aktivitäten in den Gruppenräumen der
Kita
Lfd.
Nr.
Uhrzeit
Aktivität
Änderung der CO
2
-
Konzentration
I
05:00 - 07:00
Beginn der Betriebszeit der
RLT-Anlage
Abfall
II
07:00 - 09:30
Betreuungsbeginn in den
Gruppenräumen
Anstieg
III
09:30 - 11:00
Aufenthalt im Freien/Mehr-
zweckraum
Abfall
IV
11:00 - 12:00
Mittagessen
Anstieg
V
12:00 - 15:00
Mittagsschlaf; Nachmit-
tagsbetreuung in Gruppen-
räumen
konstant
VI
15:00 - 18:00
Ende der Betreuungszeit
Abfall
VII
18:00 - 05:00
Betriebspause;
RLT Anlage aus
konstant
Die gemessenen mittleren CO
2
-Konzentrationen wurden mit
den in der VDI 6022 Blatt 3 festgelegten RAL-Werten für die
CO
2
-Konzentration in Innenräumen verglichen. Dabei entspricht
die maximal zulässige CO
2
-Konzentration der Raumluftklasse 1
(RAL 1) von 1000 ppm dem oben genannten Pettenkofer-Wert.
Die für die RAL 3 festgelegte Maximalkonzentration an CO
2
in
der Raumluft liegt bei 2000 ppm.
Die durchschnittliche Tagesganglinie der CO
2
-Konzentration
über das gesamte Jahr (Mittelwert der zwölf Untersuchungs-
monate) zeichnet in allen Räumen Schwankungen entsprechend
der Raumbelegung bzw. der Aktivitäten im Raum nach (Tabel-
le 3). In den beiden untersuchten Gruppenräumen ist mit Start
der Betriebszeit der Lüftungsanlage (05:00 Uhr) ein leichtes Ab-
sinken der CO
2
-Konzentration zu verzeichnen. Mit Nutzungsbe-
ginn der Räume ab ca. 07:00 Uhr steigt die CO
2
-Konzentration
in beiden Räumen bis 09:30 Uhr um ca. 400 ppm auf maximal
900 ppm an. Da die Gruppen die Zeit zwischen 09:30 und 11:00
Uhr zu einem großen Teil im Freien verbringen, sinkt die CO
2
-
Konzentration in dieser Zeit leicht ab.
Nachfolgend halten sich die Kinder in den Gruppenräumen
(Mittagessen; Mittagsschlaf) auf, die CO
2
-Konzentration steigt
wieder an und bleibt bis 15:00 Uhr (Ende der Betreuungszeit)
auf einem Niveau zwischen 800 und 900 ppm
. Im Anschluss
ist eine erneute Absenkung der CO
2
-Konzentration bis ca. 17:00
Uhr zu erkennen. Während der Betriebsruhe (ca. 18:00 bis 05:00)
pegelt sich die CO
2
-Konzentration auch aufgrund der Nachtab-
schaltung der RLT-Anlage zwischen 500 und 600 ppm ein.
Im untersuchten Mehrzweckraum kann ebenfalls ein Zusam-
menhang zwischen der Belegung und der Tagesganglinie der
CO
2
-Konzentration festgestellt werden. Da der Raum lediglich
zwischen Frühstück und Mittagessen (08:00 bis 11:00 Uhr) ge-
nutzt wird, steigt die CO
2
-Konzentration nur in dieser Zeit an
und fällt danach wieder auf das Ausgangsniveau ab.
Auch wenn aufgrund der Benutzung der Räume ein zu erwar-
tender Anstieg der CO
2
-Konzentration deutlich erkennbar ist,
zeigt sich in allen Untersuchungsräumen, dass sowohl der von
Pettenkofer festgelegte CO
2
-Wert für ein behagliches Raumkli-
ma (1.000 ppm), als auch der in den Nutzeranforderungen der
Raumluftklasse RAL 3 angegebene Höchstwert von 2.000 ppm
permanent, teilweise sogar deutlich unterschritten wird. Zu-
dem wurden keine Einzelwertüberschreitungen festgestellt, dies
spricht, bezogen auf die Versorgung mit Außenluft für anforde-
rungsgerechte Verhältnisse.
8.
Mikrobiologische Untersuchungen
Zur Beurteilung der hygienischen Raumluftqualität in zwangs-
belüfteten Räumen wurden neben den oben genannten Behag-
lichkeitskriterien auch mikrobiologische Untersuchungen der
Raumluft durchgeführt. Es wurden sowohl Luftkeimproben als
auch Abklatschproben von Oberflächen entnommen. Dabei
er-
folgte die Bewertung der Luftproben bezüglich ihrer Belastung
mit Schimmelpilzsporen und Bakterien gemäß VDI 6022 Blatt 3
und die Bewertung der Oberflächen der zentralen RLT-Anlage
(Abklatschproben) nach den Vorgaben der VDI 6022 Blatt 1.
Als einen weiteren wichtigen Aspekt bei der mikrobiologischen
Beurteilung der Klimatechnik der Passivhaus-Kita soll der im
Keller der Einrichtung befindliche Schotterspeicher betrachtet
werden, der dem zentralen Lüftungsgerät zur Vorkonditionie-
rung der Außenluft (im Sommer Vorkühlung; im Winter Vor-
wärmung) vorgeschaltet ist. Aus hygienisch-mikrobiologischer
Sicht stellt sich die Frage, in welchem Umfang eine Passage der
Luft durch den Schotterspeicher Einfluss auf die
mikrobiologi-
sche Qualität der Innenraumluft hat. Entsprechend der Aussage
des Herstellers ist eine Verschlechterung in mikrobiologischer
Hinsicht nicht zu erwarten.
8.1
Mikrobiologische Raumluftuntersuchungen
Die Überprüfung der Luftqualität in den einzelnen o. g. Räumen
der Kindertageseinrichtung erfolgte einmal monatlich und in
Anlehnung an die VDI 6022 durch einen Vergleich der Raumluft
mit der Außenluft. Die Proben wurden unter Berücksichtigung
der Probenahme- und Aufarbeitungsvorschriften der VDI 4300
Blatt 10 im direkten Verfahren (Sammelvolumen 150 L, bei 50
L/min) genommen. Gemäß der genannten VDI-Richtlinie, die für
durch RLT-Anlagen versorgte Räume oder Bereiche von Räumen
gilt, in denen sich „Personen mehr als 30 Tage pro Jahr oder
regelmäßig länger als zwei Stunden je Tag aufhalten“, darf wäh-
rend des Betriebes der Lüftungsanlage „keine erhöhte mikrobiel-
le Kontamination der Innenraumluft im Vergleich zur Außenluft
nachweisbar sein.“
In keinem der Räume waren Feuchteprobleme bekannt, außer-
dem wurden bei den Vor-Ort-Begehungen keine Feuchteschä-
den als Indikatoren für einen Schimmelbefall in der Gebäude-
hülle festgestellt. Der erforderliche Luftwechsel (Eintrag von
Frischluft) erfolgt - da die Fensterlüftung nicht möglich ist -
primär über die Lüftungsanlage (ausgenommen Sanitär- und
Küchenbereich).
Die Auswertung der Schimmelpilzsporen erfolgte bis zur Gat-
tungsebene. Zur qualitativen Untergliederung der Schimmel-
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
1000
0:00 2:00 4:00 6:00 8:00 10:00 12:00 14:00 16:00 18:00 20:00 22:00 0:00
CO
2
-Konznetration in ppm
Uhrzeit in h
Mehrzweckraum
Gruppenraum 1
Gruppenraum 2
Abbildung 5: Tagesganglinie der CO
2
-Konzentration im Jahresmittel (als glei-
tender Mittelwert) verglichen mit den RAL-Werten

│19
pilzbelastung sind zudem zur besseren Anschaulichkeit alle
während des Untersuchungszeitraumes aus den Außen- und
Innenraumluftproben isolierten Schimmelpilze den folgenden
Kategorien zugeordnet:
]
außenlufttypische Schimmelpilze
]
Cladosporium
spp.;
Alternaria
spp.;
Eurotium
spp.; steriles
Mycel; Sprosspilze
]
innenraumlufttypische Schimmelpilze gesamt bzw. unter-
gliedert nach
]
Schimmelpilzspezies der Gattung
Penicillium
spp.
]
Schimmelpilzspezies der Gattung
Aspergillus
spp.
]
sonstige Schimmelpilzarten (nur vereinzelt nachgewiesen):
]
Chaetomium
spp.;
Botrytis
spp.;
Rhizopus
spp.;
Mucor
spp.;
Scopulariopsis
spp.
Generell ist bei den Raumluftproben ein deutlicher Rückgang der
Gesamtschimmelpilzsporenzahl sowie der Anzahl der kolonie-
bildenden Einheiten an außenlufttypischen Schimmelpilzsporen
in den Proben der Raumluft (maximale Gesamtsporenzahl in den
Sommermonaten: 129 KBE m
-3
bzw. im Winter: 57 KBE m
-3
) im
Vergleich zur Außenluft (durchschnittliche Gesamtsporenzahl
Sommer: 537 KBE m
-3
bzw. Winter: 157 KBE m
-3
) festzustel-
len (Tabelle 4, Abbildung 6). Dies lässt durchaus auf eine gute
Wirksamkeit (Rückhaltevermögen) der in der Lüftungsanlage
vorhandenen Filterklasse schließen. Ohne diese Filter wären Au-
ßenlufteinflüsse bezüglich vegetationsbedingter Schwankungen
der Schimmelpilzflora stärker in den Innenraumproben
nach-
weisbar.
Tabelle 4: Durchschnittliche Zusammensetzung der Pilz-
spektren in der Innenraum- und Außenluft in den
untersuchten Sommer- und Wintermonaten
Schimmelpilz
in KBE/m³
Sommermonate
(Mai-Oktober)
Wintermonate
(November-April)
Außen-
luft
MZR GR1 GR2
Außen-
luft
MZR
GR1
GR2
Gesamt-
schimmel-
pilzzahl
537
47
129
106
157
36
41
57
Außenluftty-
pische Spezi-
es gesamt
502
15
63
82
65
9
6
10
Raumluftty-
pische Spezi-
es gesamt
33
10
66
21
88
27
31
33
davon Peni-
cillium spp.
16
7
60
18
24
26
24
25
davon Asper-
gillus spp.
17
3
6
3
64
1
7
8
sonstige
Schimmel-
pilze
2
22
0
3
4
0
4
14
MZR: Mehrzweckraum; GR1: Gruppenraum 1; GR2: Gruppenraum 2
8.2
Besonderheit Schotterspeicher
Wie bereits eingangs erwähnt, befindet sich zwischen der
Au-
ßenluftansaugung und dem zentralen Lüftungsgerät ein Schot-
terspeicher, der optional zur Vorkonditionierung der Außenluft
zugeschaltet werden kann. Da es bei verschiedenen Arten von
passiven Luftkonditionierern, insbesondere bei Erdwärmetau-
schern, unter gewissen Umständen zu einer Erhöhung der mik-
robiologischen Belastung der Zuluft von RLT-Anlagen kommen
kann, sollte auch hier der Einfluss des Schotterspeichers auf
die mikrobiologische Zuluftqualität untersucht werden. Dazu
wurde an drei Messtagen im Sommer (hier besteht die größte
Gefahr der Tauwasserbildung durch Abkühlung wasserdampf-
reicher, warmer Luft und die Schimmelpilzsporenbelastung der
Außenluft ist sehr hoch) eine Luftkeimzahlmessung der Zuluft
vor dem Schotterspeicher (entspricht dem Außenluftabgleich)
und direkt nach dem Schotterspeicher durchgeführt. Die Be-
wertung erfolgte analog der Bewertung der mikrobiologischen
Innenraumluftproben.
Bei den Proben der Monate Juni und Juli 2015 liegt die Ge-
samtsporenzahl sowohl der Probe vor als auch nach dem Schot-
terspeicher auf gleichem und für die Jahreszeit üblich hohem
Niveau. Im Mai 2015 wurde bei der Gesamtsporenbelastung
eine deutliche Erhöhung der Schimmelbelastung um mehr als
das Doppelte des Außenluftwertes nach der Passage des Spei-
chers nachgewiesen. Im Wesentlichen ist bei dieser Messung
eine Zunahme typischer Außenluftkeime nach der Passage
des Schotterspeichers messbar (Abbildung 7). Eine Interpreta-
tion des starken Anstiegs der Schimmelpilzbelastung zur ers-
ten Messung im Mai ist nicht möglich. Die Ergebnisse der drei
Screening-Messungen vor und nach dem Speicher zeigen, dass
der Schotterspeicher weder zu einem Rückhalten von Keimen
und Schimmelsporen noch zu einer Verbesserung der Luft in mi-
krobiologischer Hinsicht beiträgt.
Eine Bewertung der Spektrenzusammensetzung ist schwierig,
werden doch alle Spektren von einem sehr hohen Außenluft-
anteil dominiert und die Verschiebungen bei den raumluftty-
0
100
200
300
400
500
600
700
800
900
20.05.2015
30.06.2015
22.07.2015
Gesamtsporenzahl in KBE/m³
Messdatum
Außenluft
Schotterspeicher
Abbildung 7: Vergleich der Gesamtpilzsporenbelastung vor und nach der Pas-
sage des Schotterspeichers
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
200
Gesamtsporen Penicillium spp. Aspergillus spp. Gesamtsporen Penicillium spp. Aspergillus spp.
Sommermonate
Wintermonate
KBE/m³
Außenluft
Mehrzweckraum
Gruppenraum 1
Gruppenraum 2
537
160
140
120
100
80
60
40
20
0
Abbildung 6: Vergleich der durchschnittlichen Belastung der Innenraumluft
der untersuchten Kitaräume mit den Belastungen der Außenluft
in den Sommer- und Wintermonaten für die Gesamtsporenzahl
sowie für die innenraumtypischen Schimmelpilzgattungen Peni-
cillium spp. und Aspergillus spp.

image
20 │
pischen Keimen bewegen sich in einem deutlich niedrigeren
Bereich, bei denen Schwankungen nur schwer abgrenzbar sind.
Eine Aussage, wie sich die Luftqualität nach einem längeren
Stillstand der Anlage und ohne vorherige Wartung des Schot-
terspeichers verhalten wird, kann anhand der wenigen vorlie-
genden Messergebnisse nicht getroffen werden. Genauso wenig
sind langfristige Prognosen über den Einfluss des
Schotterspei-
chers auf die Luftqualität abzuleiten. Ein unmittelbarer Einfluss
auf die Zuluftqualität lässt sich nach der Passage der Lüftungs-
anlage (nach dem F7-Filter) nicht nachweisen.
Für eine generelle Einschätzung müsste eine langfristige Be-
obachtung der Keimgehalte durchgeführt werden, weiterhin
wären für diese Sonderbauform Vergleichsuntersuchungen mit
anderen Schotterspeichern und unter ähnlichen Bedingungen
notwendig.
8.3
Untersuchung der Oberflächen der RLT-Anlage
Im Rahmen der Hygieneprüfung für zwangsbelüftete Räume
erfolgte gemäß VDI 6022 neben der oben beschriebenen Über-
prüfung der Zuluftqualität die Überprüfung der Oberflächen des
Zentralgerätes (RLT-Anlage) bezüglich dessen Kontamination
mit Schimmelpilzsporen und Bakterien (Abbildung 8). Dies dient
der Überprüfung des hygienekonformen Betriebes der Anlage
(regelmäßige Wartung, Filterwechsel, Reinigung bzw. Behand-
lung der Oberflächen mit biozidhaltigen Reinigungsmitteln).
Außerdem soll mit dieser Untersuchung eine Unbedenklichkeit
des hygienisch-mikrobiologischen Zustandes der RLT-Anlage
über die gesamte Standzeit dokumentiert werden. Die Bewer-
tung von Abklatschproben erfolgt entsprechend den Empfeh-
lungen der VDI 6022 nach folgenden Kriterien (Tabelle 5):
Tabelle 5: Empfehlungen und Maßnahmen nach VDI 6022
für Abklatschproben von RLT-Anlagen
Ergebnis*
Bewertung
Maßnahmen
< 25 KBE/25 cm
2
Der hygienisch-mikro-
biologische Zustand der
untersuchten Flächen ist
als „gut“ bzw. „sehr gut“
zu bewerten.
kein Handeln erforderlich
25-100 KBE/25 cm
2
Der hygienisch-mikro-
biologische Zustand der
untersuchten Flächen ist
als „grenzwertig“ einzu-
schätzen.
gründliche Reinigung
oder Auswechselung der
Elemente.
Komponenten in War-
tungsplan aufnehmen
>100 KBE/25 cm
2
Der hygienisch-mikro-
biologische Zustand der
untersuchten Flächen ist
als „unzureichend“ zu
bewerten.
dringende gründliche
Reinigung oder Austausch
der Elemente.
Sofortiges Handeln erfor-
derlich, Ursache suchen.
* Summe der KBE/25 cm² aus der Gesamtkeimzahl ohne Schimmel- und Sproßpilze und der
Schimmelpilzuntersuchung
Anhand der Abklatschproben sind die Oberflächen der RLT-
Anlage nach der Filterstufe des Zentralgerätes (F7-Filter) mit
„gut“ bzw. „grenzwertig“ einzustufen. In der Kammer direkt
nach dem F7-Filter wurden dabei generell die Oberflächen mit
„gut“ bewertet, ein Ergebnis, dass kein weiteres Handeln erfor-
derlich macht. Die Abklatschproben der sich anschließenden
Ventilatorkammer wiesen in zwei von fünf Untersuchungen
eine Summe der koloniebildenden Einheiten aus Gesamtkeim-
zahl und Sproß- und Hefepilzen auf, bei der eine Reinigung der
betreffenden Elemente zu empfehlen ist – Einstufung „grenz-
wertig“. Eine ähnliche Aussage kann auch für die Abluftstrecke
des Zentralgerätes getroffen werden. Hier wurde bei der Mehr-
zahl der Untersuchungen (4 von 5 Messungen) eine erhöhte An-
zahl an koloniebildenden Einheiten (35-72 KBE/25 cm²) auf den
Abklatschproben gefunden, sodass dieser Anlagenabschnitt als
„grenzwertig“ einzustufen ist (Abbildung 9). Auf den Abklatsch-
proben des G3-Filters, der sich direkt nach dem Schotterspeicher
befindet, wurde eine moderate Summe an koloniebildenden
Ein-
heiten gefunden. Für eine Filterstufe dieser Art (Grobfilter) sind
die ermittelten Ergebnisse als akzeptabel anzusehen.
Eine Zuordnung der Ergebnisse zu Wartungsintervallen bzw.
ausgeführten Wartungsarbeiten ist in diesem Fall schwierig, da
entsprechende Dokumente vor Ort fehlten.
9.
Zusammenfassung der Ergebnisse und daraus
fol-
gende Maßnahmen
9.1
Untersuchungsergebnisse
]
Hinsichtlich der Raumlufttemperatur, die die Nutzer als
Hauptbeschwerdepunkt aufführten, ergaben unsere Untersu-
chungen, dass insbesondere im Sommerhalbjahr über einen
längeren Zeitraum eine unzuträgliche Raumlufttemperatur
vorgefunden wurde, die über dem Toleranzbereich der in der
DIN EN 15221 aufgeführten Komforttemperatur lag. Es zeigte
sich weiterhin, dass eine Absenkung der Raumlufttemperatur
nach einem Hitzeereignis nur sehr langsam von statten geht.
In den untersuchten Sommermonaten wurden in diesem Zu-
sammenhang erhebliche Defizite bezüglich des
Nutzerkom-
forts festgestellt. Positiv zu bewerten sind hingegen die in
der Heizperiode (im Untersuchungszeitraum von November
2014 bis März 2015) deutlich über den Mindestanforderun-
gen für Gruppenräume von 20 °C gelegenen Temperaturen
Abbildung 8: Darstellung einer vergleichbaren RLT-Anlage sowie der Probe-
nahmestellen der Abklatschproben; Quelle:
www.baulinks.de
0
25
50
75
100
125
17.11.2014 15.12.2014 23.02.2015 20.05.2015 18.08.2015
KBE/25 cm²
Messdatum
vor dem F7-Filter
nach dem F7-Filter
Ventilatorkammer
Abluftstrecke
Abbildung 9:
Ergebnisse der Überprüfung der Oberflächen der RLT-Anlage

│21
(Empfehlungen des Sächsischen Staatsministeriums für So-
ziales zu räumlichen Anforderungen in Kindertageseinrich-
tungen vom 02.06.2005). Sie liegen damit generell im oberen
Toleranzbereich der nach DIN EN 15221 vorgegebenen Kom-
forttemperatur. Demzufolge konnten keine Defizite bezüglich
der Beheizung der Räume festgestellt werden.
]
In allen untersuchten Räumen wurde generell eine CO
2
-Kon-
zentration in der Raumluft gemessen, die unterhalb von 1000
ppm und damit im Bereich der Beurteilungsstufe RAL 1 liegt.
Diese positiv herauszustellende Tatsache ist auf die im Pas-
sivhaus kontinuierlich gewährleistete Versorgung der Räume
mit Frischluft über eine RLT-Anlage zurückzuführen.
]
Die mikrobiologischen Untersuchungen der Raumluft zeig-
ten, dass es durch den Einsatz eines zentralen Lüftungsgerä-
tes zu keiner Verschlechterung der mikrobiologischen Raum-
luftqualität kommt und die Anforderungen der VDI 6022
Blatt 3 erfüllt werden. In den Innenraumluftproben wurden
durchweg niedrigere Gesamtbelastungen mit keimungsfä-
higen Schimmelsporen nachgewiesen als im Außenbereich.
Einzelne Schwankungen bei der gattungsbezogenen Auswer-
tung konnten nicht auf die Betriebsweise der Anlage zurück-
geführt werden.
]
Entsprechend den durchgeführten Hygienekontrollen gemäß
der VDI 6022 war der zentralen RLT-Anlage nach dem F7-
Eingangsfilter ein meist „guter“ hygienischer Zustand zu
be-
scheinigen. Die teilweise gefundene erhöhte Konzentration
an Bakterien und Schimmel-/Sproßpilzen war auf die Stand-
zeit bzw. das Ende des Wartungsintervalls der RLT-Anlage
zurückzuführen.
]
In allen drei untersuchten Räumen konnten keine Auffällig-
keiten bzgl. der in der Innenraumluft untersuchten
flüchti-
gen organischen Verbindungen (VOC) festgestellt werden.
Entsprechend den Vorgaben des Ausschusses für Innenraum-
richtwerte sind die Räume bzgl. deren Belastung mit VOCs als
hygienisch unauffällig einzustufen.
9.2
Empfohlene Maßnahmen
]
Als Hauptbeschwerdepunkt galten die Temperaturverläufe
und die mangelnde Regulierbarkeit der Raumtemperaturen
in den Sommermonaten, insbesondere die fehlende Nachtab-
senkung. Deshalb sollte, da eine manuelle Lüftung aufgrund
der Bauweise nicht möglich ist, neben den Aufzeichnungen
der Temperaturen in der Anlage selbst, auch eine
kontinu-
ierliche Überwachung der Temperatur und Luftfeuchte
we-
nigstens in einem repräsentativen Gruppenraum stattfinden.
Weiterhin ist generell die Betriebsweise (Sommer-/Winterbe-
trieb) der Lüftungsanlage
nachvollziehbar
zu dokumentieren.
Das Fehlen eines Betriebstagebuches erschwerte im vorlie-
genden Fall die Fehlersuche erheblich.
Durch die Festlegung
von Verantwortlichkeiten sollte entsprechendes Personal
nach einer Einweisung auch in der Lage sein, notwendi-
ge Schritte zur Regelung der Anlage vorzunehmen. Ebenso
sollten dadurch in Beschwerdefällen zügig Maßnahmen zur
Ursachenklärung getroffen werden können.
]
Die Sonnenschutzjalousien an der Südseite des Gebäudes
sind effektiver in das Temperaturmanagement einzubezie-
hen.
Es muss sichergestellt werden, dass auch an den Wo-
chenenden eine Verschattung und damit ein Schutz vor dem
Aufheizen der Räume gewährleistet wird.
]
Werden trotz einer Optimierung der Fahrweise der Anlage
und einer Anpassung der Betriebsweise an den Sommerbe-
trieb künftig weiterhin solch ungünstige Temperaturverläufe
in den Räumen festgestellt, sollten
zusätzliche technische
Maßnahmen
(z. B. aktive Kühlung, Schaffung von zusätzli-
chen Lüftungsmöglichkeiten) in Erwägung gezogen werden.
]
Die
regelmäßigen Hygieneüberwachungen und Wartungs-
arbeiten der Lüftungsanlage durch eine Fachfirma sind
ge-
mäß den Anforderungen der VDI 6022 zu dokumentieren.
Während des einjährigen Untersuchungszyklus konnten uns
seitens der Betreiber keine Wartungsprotokolle und keine
Dokumentation zum Umfang der Wartung vorgelegt werden.
Ein Betriebstagebuch mit entsprechenden Aufzeichnungen
konnte während der Untersuchungszeit nicht eingesehen
werden.
]
Für eine hygienische Überwachung des der Lüftungsanlage
vorgeschalteten Schotterspeichers waren ebenfalls keine
Angaben vorhanden. Seitens der Planungsfirma liegt eine
Betriebsanleitung für luftdurchströmte Schotterspeicheran-
lagen vor. Auch hier wird auf das Führen eines Betriebstage-
buches notwendigerweise verwiesen. Da es seitens des VDI
keine Empfehlungen für den Betrieb von Schotterspeicheran-
lagen gibt, sollten die in der Betriebsanleitung aufgeführten
Maßnahmen unbedingt umgesetzt werden (unter anderem
Filterwechsel nach 6 Monaten, jährliche Keimzahlkontroll-
messungen direkt am Schotterspeicher).
]
Sowohl in der DIN EN 13779 als auch in der VDI 6022 Blatt 1
werden Angaben zur Lage der Außenluftansaugung getrof-
fen. So soll diese
„nicht direkt über dem Boden angeord-
net sein.“ Weiterhin wird „ein Abstand von mindestens der
1,5 fachen Dicke der höchstens zu erwartenden Schnee-
höhe zwischen Unterseite der Öffnung und dem Boden
empfohlen.“
Die Außenluftansaugung der Lüftungsanlage
der Kita befindet sich am Eingang zum Keller des Gebäudes
unterhalb der Geländeoberkante (GOK). Damit ist mit einem
unerwünschten erhöhten Eintrag von Verschmutzungen un-
ter anderem Staub, Pollen, Blätter oder Schimmelpilzsporen
durch die lokale Vegetation zu rechnen.
10.
Schlussfolgerungen
Aus Sicht des öffentlichen Gesundheitsdienstes lassen sich an-
hand der vorliegenden Erfahrungen für Kindereinrichtungen in
Passivhausbauweise folgende allgemeingültige Empfehlungen
für einen hygienekonformen und thermisch behaglichen Betrieb
einer öffentlichen Einrichtung in Passivhausbauweise ableiten:
]
Generell sollte bei der Klärung von hygienischen Fragen,
bei der Planung und auch bei der Unterhaltung des Gebäu-
des, das jeweils zuständige Gesundheitsamt mit einbezogen
werden. Kindertagesstätten gehören in Sachsen gemäß §8
SächsGDG vom 11.12.1991 zu den überwachungspflichtigen
Einrichtungen durch die Gesundheitsämter.
]
Sowohl zur
Sicherstellung einer Stoßlüftung
als auch zur
Möglichkeit der
freien Sommerkühlung
sollte, wie vom PHI
(Passivhaus Institut Darmstadt) vorgeschrieben, in jedem
Aufenthaltsraum
mindestens
eine
zu öffnende Außenluft-
öffnung
vorhanden sein. Diese Maßnahme trägt darüber hi-
naus zu einer wesentlich höheren Akzeptanz des Passivhaus-
konzeptes bei den Nutzern bei.
]
Für die Betreuung der Anlage vor Ort muss von Seiten des
Betreibers
sachkundiges Personal
als Ansprechpartner be-
reitgestellt werden. Wartung und Betrieb der Lüftungsanla-
ge müssen den aktuell gültigen technischen Anforderungen
(DIN-Normen, VDI-Richtlinien, Herstellervorgaben) entspre-

22 │
chen. Für Störungen bzw. den Ausfall der Lüftungsanlage
sollte parallel ein Konzept vorliegen.
]
Sonderbauformen wie z. B. Erdwärmetauscher bedürfen un-
ter Umständen ebenfalls einer regelmäßigen hygienischen
Kontrolle oder eines zusätzlichen Wartungsaufwandes.
]
In Feuchtestrecken der Lüftungsgeräte bzw. Bereichen mit
Kondensatanfall muss mit erhöhtem hygienischem War-
tungsaufwand gerechnet werden.
]
Die meist nach Süden ausgerichteten großflächigen
Glas-
fronten benötigen bauseitig einen s
ommerlichen Strah-
lungswärmeschutz
, um eine übermäßige Aufheizung der
Räume zu verhindern.
]
Im Falle nutzerbedingter Beschwerdehäufungen ist zeitnah
ein entsprechendes Management (z. B. Fragebögen, Lang-
zeitmessungen) gegebenenfalls unter Einbeziehung des Ge-
sundheitsamtes umzusetzen.
Für die gute Zusammenarbeit mit dem zuständigen Gesund-
heitsamt sowie den anderen beteiligten Behörden und der Kin-
dertagesstätte möchten wir uns bedanken.
Bearbeiter: DC Benjamin Georgi
LUA Chemnitz
Dr. med. Mario Hopf
LUA Chemnitz
DB Annette Gruschwitz
LUA Chemnitz
SG Kommunalhygiene, Allgemeiner Infektions-
schutz des zuständigen Gesundheitsamtes
Eine Liste der verwendeten Fachliteratur kann vom Fachgebiet
1.5 der LUA Sachsen angefordert werden.

image
image
│23
Glutamat – nach wie vor aktuell
Ein Blick auf das Zutatenverzeichnis oder die Speisekarte zeigt,
dass Glutamat aus unserem Lebensmittelalltag kaum wegzu-
denken ist. Viele Fertigprodukte, Suppen, Soßen, Würzmischun-
gen und Knabberartikel enthalten Glutamat. Besonders in der
asiatischen Küche ist die Verwendung von Glutamat an der Ta-
gesordnung.
Mononatriumglutamat, auch allgemein als Glutamat bezeich-
net, ist das Natriumsalz der Glutaminsäure, einer nicht essenzi-
ellen Aminosäure, die natürlicherweise in vielen proteinreichen
Lebensmitteln enthalten ist. Der deutsche Chemiker K.H. von
Ritthausen isolierte 1866 erstmals die Glutaminsäure aus Glu-
ten (- daher auch die Bezeichnung -) durch Kochen mit Schwe-
felsäure. Heute wird Mononatriumglutamat üblicherweise
durch Fermentation mit Hilfe des Bakteriums Corynebacterium
glutamicum aus Melasse hergestellt [1]. Die geruch- und farb-
losen Kristalle des reinen Mononatriumglutamats sind leicht in
Wasser löslich und haben die Form kleiner Nadelspitzen.
Glutamat kommt zum einen in gebundener Form in so gut wie
allen Eiweißen vor und zum anderen als freies Glutamat. Nur
die freie Form besitzt die geschmacksverstärkende Wirkung [2].
Besonders hohe Konzentrationen an freiem Glutamat treten in
Käse, Fleisch und Fisch sowie in zahlreichem Gemüse auf (Ta-
belle 1).
Tabelle 1: Natürliche Gehalte an freiem Glutamat in ver-
schiedenen Lebensmitteln:
Lebensmittel
mg/100g
Seetang
2240
Parmesankäse
1200
Grüner Tee
668
Sardinen
280
Frischer Tomatensaft
260
Champignons
180
Tomate
140
Kartoffeln
102
Chinakohl
100
frischer Shiitakepilz
87
Entenfleisch
69
Sojabohnen
66
Hühnerfleisch
44
Kohl
37
Karotten
33
Rindfleisch
33
Paprika
32
Schweinefleisch
23
Quelle: Fleischwirtschaft, 75 (1), 28-31 (1995)
Im Jahr 1908, also 42 Jahre nach seiner Entdeckung durch Ritt-
hausen, begann Glutamat seinen Siegeszug in der asiatischen
Küche. Der japanische Wissenschaftler Kikunae Ikeda erkannte
den Zusammenhang zwischen Glutamat und der geschmacks-
verstärkenden Wirkung. Japanische Wissenschaftler betrachten
den typischen Eigengeschmack vom Glutamat als eigenständig
und bezeichnen ihn als „umami“. „Umami“ bedeutet „fleischig,
herzhaft, wohlschmeckend“ und ist offiziell als fünfte
Ge-
schmacksrichtung neben süß, salzig, bitter und sauer anerkannt
[3].
Glutamat ist ein in der EU zugelassener Lebensmittelzusatzstoff,
der der Zusatzstoffgruppe der Geschmacksverstärker zugeordnet
wird. „Geschmacksverstärker“ sind Stoffe, die den Geschmack
und/oder Geruch eines Lebensmittels verstärken [4]. Die Wirkung
der Geschmacksverstärker beruht im Wesentlichen auf einer
Stimulierung der Geschmacksrezeptoren in Mund und Gaumen
bei gleichzeitiger Gegenwart von Geschmacksstoffen [3]. Nach
der VO (EG) 1333/2008 sind sechs Glutaminsäureverbindungen
(Glutaminsäure E620, Mononatriumglutamat E621, Monokali-
umglutamat E622, Calciumdiglutamat E623, Monoammonium-
glutamat E624, Magnesiumdiglutamat E625) für Lebensmittel
allgemein bis zu einer Höchstmenge von 10 g/kg, berechnet als
Glutaminsäure, zugelassen. Von der Zulassung ausgenommen
sind lediglich unbehandelte und solche Lebensmittel, die nach
dem Willen des Gesetzgebers nicht durch Zusatzstoffe verändert
werden sollen. Bei verpackten Lebensmitteln müssen zugesetzte
Geschmacksverstärker im Zutatenverzeichnis gekennzeichnet
werden. Neben der Angabe des Klassennamens „Geschmacks-
verstärker“ muss entweder die spezielle Bezeichnung oder die
E-Nummer aufgeführt werden (Abbildung 2). Auch bei lose ver-
kaufter Ware muss die Angabe „mit Geschmacksverstärker“ auf
einem Schild, auf der Speisekarte, dem Speiseplan oder ähnlich
kenntlich gemacht werden.
Die Bestimmung von L-Glutaminsäure in Fertiggerichten, Sup-
pen und Soßen bildet einen Untersuchungsschwerpunkt an
der Landesuntersuchungsanstalt (Tabelle 2). Dabei liegen die
durch enzymatische Analyse ermittelten Glutaminsäurege-
Abbildung 1:
Bratnudeln (Quelle: LUA)
Abbildung 2:
Zutatenverzeichnis (Quelle: LUA)

image
image
24 │
halte in einem weiten Bereich von unter der Nachweisgrenze
(0,1 g/kg) bis zur deutlichen Überschreitung (23 g/kg) der zuläs-
sigen Höchstmenge. Die Höchstmengenüberschreitungen betra-
fen ausschließlich Erzeugnisse aus asiatischen Gaststätten und
Imbisseinrichtungen. Auch die fehlende Kenntlichmachung des
Geschmacksverstärkers auf der Speisekarte betraf in den über-
wiegenden Fällen Chinarestaurants.
Tabelle 2: Untersuchungszahlen und Beanstandungen
Jahr
Anzahl der
Untersuchungen
Höchstmengen-
überschreitung
Beanstandung der
Kennzeichnung
2011
680
8
6
2012
640
5
8
2013
703
5
7
2014
689
3
10
2015
675
5
6
In den USA wurden 1968 erstmals Unverträglichkeitsreakti-
onen nach Verzehr von Speisen in chinesischen Restaurants
beschrieben [1]. Schnell etablierte sich der Begriff „China-Re-
staurant-Syndrom“. Dabei handelt es sich um eine kurzzeitige
Intoxikation, die sich durch Übelkeit, Kopfschmerzen, Juckreiz
und Hautausschlag bemerkbar machen kann. Umfangreiche
wissenschaftliche Untersuchungen, unter anderem mehrere
Doppelblindstudien konnten einen Zusammenhang zwischen
dem Verzehr von Glutamat und dem Auftreten des China-Re-
staurant-Syndroms nicht bestätigen. 1991 wurde vom wissen-
schaftlichen Ausschuss für Lebensmittel der EU (Scientific
Com-
mitee for Food [SCF]) festgelegt, dass der ADI-Wert (akzeptable
tägliche Aufnahme) für Glutamat mengenmäßig nicht begrenzt
und als „not specified“ definiert wird. Nach Auffassung der
Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) ist die Glutamat-
aufnahme über die Nahrung für die Allgemeinheit unbedenklich.
Trotzdem kann nicht ausgeschlossen werden, dass es Personen
gibt, die sensibel auf Glutamat reagieren und bei denen es zu
Unverträglichkeitsreaktionen nach Verzehr von Glutamat kom-
men kann [5]. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung
(BfR) äußerte in seiner Stellungnahme (2003) keine Bedenken
gegenüber dem gelegentlichen Einsatz, riet aber von Glutamat
als Kochsalzersatz ab [7].
Ein weiterer Diskussionspunkt von Wissenschaftlern ist ein
möglicher Zusammenhang zwischen einem erhöhten Glutamat-
verzehr und der Entstehung von Alzheimer und Parkinson. Er-
klärt wird dies durch die Tatsache, dass ein Zuviel an Glutamat
Gehirnzellen zerstören kann, ähnlich wie bei einem Schlagan-
fall. Eine schädigende Wirkung trete allerdings nur auf, wenn
extrem hohe Dosen auf die Gehirnzellen einwirken. Dies ist bei
gesunden Menschen selbst bei glutaminsäurereicher Ernährung
unter anderem auf Grund der Blut-Hirnschranke äußerst un-
wahrscheinlich. Bei Störung des Gehirnstoffwechsels ist eine
Schädigung jedoch zumindest denkbar [6].
Viele Lebensmittelhersteller verzichten mittlerweile auf den Zu-
satz des Geschmacksverstärkers Mononatriumglutamat. Immer
öfter liest man auf der Fertigpackung das Clean Label „ohne
Geschmacksverstärker“ oder „ohne Zusatzstoff Geschmacksver-
stärker“; stattdessen findet man im Zutatenverzeichnis die Zutat
Hefeextrakt (Abbildung 3 und Abbildung 4).
Hefeextrakt weist ähnliche geschmacksverstärkende Eigen-
schaften wie Glutamat auf. Hefeextrakt wird aus Hefe herge-
stellt und besteht aus Proteinen, Aminosäuren, Kohlenhydraten,
Vitaminen (vor allem B-Vitaminen) und Mineralstoffen. Der
Glutamatgehalt von Hefeextrakt liegt bei 5 %. Dadurch enthal-
ten mit Hefeextrakt hergestellte Lebensmittel auch Glutamat.
Da Hefeextrakt kein Zusatzstoff ist, sondern eine traditionelle
Lebensmittelzutat, besteht bei der Verwendung von Hefeex-
trakt keine Deklarationspflicht von Glutamat als Zusatzstoff. Als
Zutat muss Hefeextrakt jedoch in der Zutatenliste aufgeführt
werden. Deshalb ist es lebensmittelrechtlich zulässig, wenn auf
der Verpackung Angaben wie „ohne Zusatz von Geschmacks-
verstärkern“ oder „ohne Zusatzstoffe“ ausgelobt sind, obwohl
Hefeextrakt verwendet wurde.
Der Geschmacksverstärker Glutamat ist gesetzlich zugelassen
und dennoch werden die gesundheitlichen Aspekte kritisch und
kontrovers diskutiert. Es besteht weiterhin Forschungsbedarf
die Verbindung zwischen Glutamat und verschiedenen Erkran-
kungen zu prüfen. Die Europäische Behörde für Lebensmittel-
sicherheit (EFSA) hat eine Neubewertung von Glutamat bis
31.12.2016 vorgesehen.
Literatur:
[1] E&M – Ernährung und Medizin 2009; 24: 63-67 Ulrich S.,
Stein J. Histaminintoleranz und Glutaminunverträglichkeit
[2]
www.zusatzstoffe-online.de
[3] Fleischwirtschaft, 75 (1), 28-31 (1995)
[4] Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 des Europäischen Parla-
ments und des Rates über Lebensmittelzusatzstoffe; 2008.
[5] Ist der Geschmacksverstärker Glutamat gesundheitsschäd-
lich? DGE-aktuell 08/2003
Vom 10.06.2003
[6] ugb-forum 2/04, S. 100-101
[7] Stellungnahme des BfR vom 16.07.2003
Überempfindlich-
keitsreaktion durch Glutamat in Lebensmitteln
Bearbeiter: DLC Karla Mehwitz
LUA Chemnitz
Abbildung 3:
Clean Label (Quelle:LUA)
Abbildung 4:
Zutatenverzeichnis Jägersoße (Quelle:LUA)

image
image
image
│25
Erstmaliger Nachweis von Usutuvirus in Sachsen
Fallberichte
Anfang September wurden im Rahmen des passiven Wildvogel-
monitoring auf Aviäre Influenza drei verendete Amseln (zwei
Amseln aus Leipzig, 1 Amsel aus Radebeul/Coswig) zur Untersu-
chung und Abklärung der Todesursache an die LUA eingesandt.
Vorberichtlich wurden von allen Einsendern Angaben zu einem
vermehrten Verlustgeschehen bei Amseln um den jeweiligen
Fundort gemacht (Abbildung 1).
Bei zwei Tieren war der Ernährungszustand mäßig, ansonsten
waren die Tierkörper äußerlich unauffällig. Bei der Sektion wie-
sen alle Tiere eine deutliche Milzhyperplasie auf; bei jeweils ei-
nem Tier konnte ein Lungenödem, eine dunkelrote Verfärbung
der Leber sowie gelb bis grünlicher, dünnpastöser Darminhalt
und einige Bandwürmer festgestellt werden.
Bei der histologischen Untersuchung der Organe konnten in der
Milz der Tiere Infiltrationen mit Plasmazellen und Makrophagen
(1 Tier) bzw. akute, herdförmige Nekrosen (2 Tiere) nachgewie-
sen werden. Die Leber wies bei zwei Tieren akute, flächig-diffuse
Nekrosen auf (Abbildung 2). Bei einem Tier waren kleine Nekro-
seherde im Gehirn nachweisbar.
Bakteriologisch konnte bei allen Tieren in verschiedenen inneren
Organen
E. coli
isoliert werden. Bei der parasitologischen Un-
tersuchung wurden in jeweils einem Tier Spulwürmer bzw. ein
geringe Anzahl von Kokzidienoozysten, Eier von Haarwürmern
und Trichostrongylus tenuis sowie adulte Bandwürmer nachge-
wiesen.
Aufgrund der pathologisch-histologischen Veränderungen und
der vorberichtlichen Hinweise auf ein erhöhtes Verlustgesche-
hen bei Amseln wurde bei der virologisch-molekularbiologi-
schen Untersuchung das diagnostische Untersuchungsspektrum
erweitert. In allen Fällen konnten Infektionen mit Aviären
Influ-
enzaviren negativ abgeklärt werden. Weiterhin waren die Un-
tersuchungen auf Aviäres Paramyxovirus 1 (Newcastle Disease)
und das West-Nil-Virus negativ. Die Untersuchung auf Usutu-
virus mittels PCR war in allen drei Fällen positiv. Der Nachweis
gelang unter anderem aus den inneren Organen, der Trachea
und dem Darminhalt. In einem Fall konnte das Virus auf Vero-
Zellen angezüchtet werden (Abbildung 3). Material von allen
drei Vögeln wurde an das Konsiliarlabor am FLI versandt, das die
Ergebnisse der LUA bestätigte. Damit ist erstmals in Sachsen das
Vorkommen von Usutuvirus (USUV) bestätigt.
Parallel zu den aktuellen Einsendungen an die LUA (2016: bis-
lang 6 Tierkörper) gab es im Stadtgebiet Leipzig weitere USUV-
Nachweise bei tot aufgefundenen Amseln (persönliche Mittei-
lung Prof. Dr. T. Vahlenkamp, Institut für Virologie, VMF Leipzig).
Vorkommen und Verbreitung des Usutuvirus
Das Usutuvirus (benannt nach einem Fluss in Swaziland) wur-
de erstmalig 1959 aus Stechmücken (Culex neavei) in Südafrika
isoliert. Bis 2001 wurde das Virus aus unterschiedlichen Stech-
mückenarten und Vogelspezies in mehreren afrikanischen Län-
dern nachgewiesen, ohne das über Krankheitserscheinungen bei
Vögeln oder anderen Wirbeltieren berichtet wurde.
Der Nachweis von USUV im Zusammenhang mit einem größeren
Verlustgeschehen bei Vögeln erfolgte erstmalig 2001 in Öster-
reich (Großraum Wien). Betroffen waren vorwiegend Amseln,
aber auch Spatzen, Meisen und Eulen. Seitdem ist das USUV
in Ost-Österreich endemisch; seit 2005 treten jedoch nur noch
sporadische Todesfälle bei Wildvögeln auf. Die Verbreitung in
Europa ist seit 1996 bekannt (retrospektive Untersuchung von
gestorbenen Amseln aus Italien). Außer in Österreich ist das
USUV in weiteren europäischen Ländern (unter anderem Ungarn
Abbildung 1:
Tot aufgefundene Amsel
(Quelle: Nabu Leipzig; https://image.jimcdn.com/app/cms/
image/transf/dimension=257x1024:format=jpg/path/sf7eedf-
5b50884c60/image/iee50f9e475106225/version/1476468863/
foto-t-jensen-public-domain.jpg)
Milz (A)
Leber (B)
Abbildung 2: Ausgewählte Ergebnisse der histologischen Untersuchung der
eingesandten Amseln: akute herdförmige Nekrosen in Milz (A)
und Leber (B), HE-Färbung, Vergrößerung 10x Objektiv

image
image
26 │
2005, Schweiz und Spanien 2006, Italien 2009, Spanien 2013,
Belgien 2014) aufgetreten, in der Regel im Zusammenhang mit
Verlustgeschehen bei Wildvögeln. In Europa ist USUV bislang
bei 48 Vogelarten (39 Wildvögel, 9 Volierenvögel) nachgewie-
sen worden, wobei Amseln mit 88 % am weitaus häufigsten
betroffen waren. Der Nachweis von Antikörpern erfolgte unter
anderem im Vereinigten Königreich, Tschechien, Deutschland,
Italien, Spanien, Polen und Frankreich.
In Deutschland wurde USUV erstmalig 2010 bei Monitoring-
untersuchungen von Steckmücken im Rheintal bei Weinheim
(Südhessen) detektiert. Der erste Nachweis bei einem Vogel er-
folgte im Juni 2011 bei einer in Südhessen tot aufgefundenen
Amsel. Bis Jahresende wurde USUV noch bei zahlreichen wei-
teren Amseln und anderen Wildvögeln (unter anderem Drossel,
Bartkauz, Eisvogel, Sperling) im Dreiländereck Hessen, Rhein-
land-Pfalz und Baden-Württemberg nachgewiesen, insbesonde-
re in Zusammenhang mit größeren Verlustgeschehen. Seit 2012
werden regelmäßig Wildvögel und Vögel in Volierenhaltungen
(unter anderem Kanarienvogel) in Südwestdeutschland positiv
auf USUV getestet. Eine weitere Virusausbreitung erfolgte 2012
bis in den Kölner Raum und zuletzt 2015 mit dem Nachweis von
USUV bei zwei Bartkäuzen in Berlin. In diesem Jahr gibt es laut
Auskunft des FLI neben Nachweisen in den bekannten Endemie-
gebieten (Rheinebene zwischen Freiburg und Köln; Berlin) eine
weitere räumliche Ausweitung des Infektionsgeschehens auf
andere Regionen, unter anderem das Dreiländereck Deutschland
(NRW)-Niederlande-Belgien, die Bundesländer Sachsen-Anhalt
(Halle/Saale), Saarland (Saarbrücken) sowie nun auch Sachsen
(Radebeul/Coswig, Leipzig).
Erreger
Das USUV gehört zur „Japanese Enzephalitis Virus (JEV)-Grup-
pe“ im Genus Flavivirus innerhalb der Familie
Flaviviridae
. Dem
Genus Flavivirus gehören bedeutsame ARBO-Viren (von Arth-
ropoden übertragene Viren) an unter anderem das bei Mensch
und Primaten vorkommende und von Stechmücken übertragene
Denguefieber-Virus, das Gelbfieber-Virus und Zika Virus sowie
das von Zecken auf Mensch und Säuger übertragene Virus der
Frühsommermeningoenzephalitis (FSME). Eine besonders enge
Verwandtschaft besteht zum West-Nil-Virus (WNV), das eben-
falls der JEV-Gruppe angehört. Dieses verbreitet sich - wie das
USUV - über den Zyklus zwischen Stechmücke und (Wild)Vogel
und sorgt für zum Teil erhebliche Verluste bei Wildvögeln. Eine
Übertragung durch den Stechakt auf Säuger, die als Fehlwirte
fungieren, ist möglich und führt bei hochempfänglichen Arten
(z. B. Pferd) zu zentralnervösen Störungen und Todesfällen. Auch
der Mensch ist gelegentlich betroffen (zumeist asymptomatisch
oder milder Verlauf mit grippeähnlichen Symptomen – tödliche
Verläufe durch Gehirnentzündung möglich).
Demgegenüber scheint das zoonotische Potential von USUV
deutlich geringer zu sein. Bislang sind nur ganz vereinzelt Er-
krankungsfälle mit Virusnachweis beim Menschen beschrieben
(Afrika 1981, Italien 2009), die mit Fieber, Kopfschmerz, Haut-
ausschlägen sowie zentralnervösen Störungen (Meningoenze-
pahlitis) einhergingen und vor allem bei immunsupprimierten
Patienten auftraten. In Deutschland gibt es derzeit keine Virus-
nachweise bzw. Erkrankungsgeschehen beim Menschen. Ledig-
lich in einem Fall konnte durch indirekten Nachweis (Antikörper)
die Übertragung von USUV auf den Mensch nachwiesen werden
(Monitoring von insgesamt 4.200 Personen).
Neben Vögeln und Mensch wurde das Virus mittlerweile auch
bei Fledermäusen (Zwergfledermaus, Deutschland 2013)
gefun-
den. USUV-spezifische Antikörper wurden bei Pferden detektiert
(Kroatien, Italien, Serbien), Berichte über Erkrankungen bei die-
ser Spezies gibt es bislang nicht. Experimentell kann die Maus
infiziert werden.
Die in Österreich und bislang in Mitteleuropa einschließlich
Südwestdeutschland nachgewiesenen und charakterisierten
USUV-Isolate sind eng miteinander verwandt und können in drei
Untergruppen aufgeteilt werden (Österreich: Europa 1; Italien:
Europa 2; Deutschland: Europa 3). Sie alle haben offensichtlich
eine besondere Virulenz für die oben genannte Wildvogelarten.
Die 2011 in Deutschland bei Vögeln nachgewiesenen USUV-Iso-
late haben zudem eine 100 % Sequenzhomologie zum Stech-
mücken-Isolat aus dem Jahr 2010.
In neueren phylogenetischen Analysen konnten in Deutschland
bislang zwei weitere Linien nachgewiesen werden. Während in
Südwestdeutschland die Isolate aus Vögeln und Fledermäusen
der Linie „Europa 3“ zugeordnet werden konnten, gehören ein
Isolat aus einer Amsel (Bonn 2014) der Linie „Afrika 3“ bzw. die
Isolate aus den Bartkäuzen (Berlin 2015) der Linie „Afrika 2“ an.
Die Isolate aus den Bartkäuzen weisen eine enge Verwandtschaft
zu einem Isolat auf, das bei Stechmücken 2006 in Nordspani-
en nachgewiesen wurde und deutlich größere Sequenzhomolo-
gien zu den ursprünglichen, afrikanischen Stämmen aufweist;
Verluste unter Wildvögeln waren damals nicht zu verzeichnen.
Diese neueren Ergebnisse deuten darauf hin, dass es neben der
von Österreich ausgehenden USUV-Ausbreitung weitere unab-
Abbildung 3: A) Anzucht von USUV (Organanrieb von Amsel); deutlich sicht-
bare Schädigung der Vero-Zellkultur 3 Tage post infection
B) nicht infizierte Verozellkultur (Zellkontrolle)

image
image
│27
hängige Einträge in den letzten Jahren in Mitteleuropa gegeben
hat. Welchem Typ die in Sachsen nachgewiesenen Usutuviren
angehören, muss in weiterführenden Studien bestimmt werden.
Übertragung, Klinik und Diagnostik
Die Infektion von Vögeln mit USUV erfolgt durch Stechmücken
(Europa vor allem Culicidae; Deutschland vor allem Culex pi-
piens), die das Virus beim Stechakt übertragen. Die infizierten
Vögel dienen als Reservoir für andere, noch nicht infizierte
Stechmücken, die das Virus während des Stechaktes aufnehmen
(horizontale Infektion). Dieser „klassische“ Infektionszyklus wird
solange aufrechterhalten, wie in Vektor (Stechmücke) und Re-
servoirwirt (Vogel) genügend übertragbares Virus zur Verfügung
steht. Zusätzlich erfolgt eine vertikale Übertragung des Virus in
der Mücke. Während der Virusvermehrung in der Mücke wer-
den unter anderem die Eier infiziert, so dass 10-14 Tage später
nach Durchlaufen des Larven- und Puppenstadiums infizierte
Stechmücken schlüpfen. Hierdurch kommt es zu einem rasanten
Anstieg von zirkulierendem Virus und damit zu höheren Über-
tragungsraten. Entsprechend sind Erkrankungen und Todesfälle
bei Vögeln insbesondere im Spätsommer und Herbst (Stichwort:
„Mückenplage“) zu verzeichnen.
USUV-Infektionen verlaufen bei den meisten Vogelarten symp-
tomlos. Bei einigen Arten (in Deutschland unter anderem Amsel,
Bartkauz, Eisvogel, Sperling, Star) geht die Infektion mit deut-
lichen klinischen Erscheinungen und hoher Mortalität einher.
Die Symptome bei infizierten Vögeln sind dabei unspezifisch.
Betroffene Tiere sind apathisch, weisen gesträubtes Gefieder
auf und zeigen ein vermindertes Fluchtverhalten. Im weiteren
Krankheitsverlauf kommen zentralnervöse Ausfallserscheinun-
gen hinzu (Kopf drehen, Taumeln, Umfallen, Flugunfähigkeit un-
ter anderem). Bei der pathologisch-anatomischen Untersuchung
der Tierkörper sind häufig Leber- und Milzschwellung (siehe
Abbildung 4) feststellbar sowie mukoide Magen-Darm-Entzün-
dungen, Lungenödeme, seltener auch Pneumonien. Histologisch
sind Entzündungserscheinungen bzw. multifokale, akute Nekro-
sen in Leber, Milz, Gehirn und Herzmuskel nachweisbar (verglei-
che Befunde der in der LUA untersuchten Vögel).
Der Virusnachweis erfolgt in der Routine insbesondere mit mo-
lekularbiologischen Methoden (Realtime RTPCR, Abbildung 5).
Bei hoher Viruslast gelingt auch die Virusanzucht auf Insekten-
oder Vero-Zellen (Abbildung 3). Indirekte Nachweisverfahren
(Antikörperbestimmung) sind in der Routinediagnostik bislang
spezialisierten Einrichtungen vorbehalten. Kommerzielle Test-
systeme stehen nicht zur Verfügung. Serologische Kreuzreakti-
onen insbesondere mit WNV sind zudem bei der Befundbewer-
tung zu berücksichtigen.
Bewertung der aktuellen Situation in Sachsen
Ein gezieltes USUV-Monitoring bei Vögeln oder Stechmücken
erfolgt im Freistaat Sachsen derzeit nicht. Tot aufgefundene
Wildvögel, darunter auch Schwarzvögel, werden seit 2006 im
Rahmen des Monitorings auf Aviäre Influenzaviren an der LUA
Sachsen untersucht. Größere Einsendungszahlen, insbesondere
von Amseln, waren lediglich in den Jahren 2006 und 2007 (ins-
gesamt 281 Tiere) zu verzeichnen. Diese sind auf das damali-
ge AI-Seuchengeschehen bei Hausgeflügel und Wildvögeln in
Sachsen und der damit verbundenen erhöhten Aufmerksamkeit
in der Bevölkerung zurückzuführen. Im Zusammenhang mit den
ersten USUV-Nachweisen erfolgten 2012 (10 Tiere) und 2013
(4 Tiere) nochmals einige Einsendungen. In den übrigen Jahren
wurde lediglich eine Amsel pro Jahr eingeschickt. Hinweise von
Seiten der Veterinärämter, anderer Organisationen oder Bürger,
die für das Auftreten von USUV sprechen („Amsel-„ oder „Vo-
gelsterben“; Beobachtung zentralnervöser Störungen unter an-
derem), gab es bei allen oben genannten eingesandten Proben
nicht. Monitoringuntersuchungen des FLI mit Verdachtsproben
aus verschiedenen Bundesländern werden seit 2011 verstärkt
vorgenommen. Hierbei sind bis 2016 keine weiteren positiven
USUV-Befunde außerhalb der bislang bekannten Gebiete be-
kannt geworden.
Auswirkungen auf die Amselpopulation in den betroffenen Regi-
onen in Sachsen sind zu vermuten. Sowohl in Österreich als auch
in Süddeutschland gab es im Zusammenhang mit dem Neuein-
trag des USUV regional nachweisbar einen deutlichen Rückgang
der Amselpopulation. Dauerhafte negative Auswirkungen auf
die Amselpopulation konnten aber weder in Österreich noch
in Südwestdeutschland festgestellt werden. Wahrscheinlich
kommt es in Zusammenhang mit dem hohen Infektionsdruck zur
Durchseuchung der Population, in deren Folge sich ein immu-
nologischer Schutz aufbaut. In Südwestdeutschland nahm im
Laufe des Seuchenzugs die Mortalität und Nachweishäufigkeit
ab (2011: 89 Nachweise / 2012: 95 Nachweise / 2013: 25 Nach-
weise / 2014: 3 Nachweise). Der Infektionszyklus wird jedoch
Abbildung 4:
Milzschwellung bei einer mit Usutu-Virus infizierten Jungamsel
(Quelle: Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) Jahresbe-
richt 2011)
Abbildung 5:
Amplfikation von USUV mittels Realtime RTPCR nach Jöst et al
2011 (NS1-Gen); Bestätigung des Isolats aus der Vero-Zellkul-
tur; (Verdünnungsreihe mit Zellkulturüberstand 10
-1
- 10
-8
)

28 │
auch über den Winter aufrechterhalten, so dass das USUV in
dieser Region inzwischen endemisch ist.
USUV ist weder anzeige- noch meldepflichtig, so dass von
amt-
licher Seite keine Maßnahmen anzuordnen sind. Allerdings ist
nach BTV und SBV nunmehr ein weiteres, bislang exotisches
ARBO-Virus nach Sachsen gelangt. Es wird sich aller Voraussicht
nach - wie in anderen Bundesländern – in Sachsen etablieren.
Mit Blick auf nahe verwandte Viren und deren Vektoren ist der
Eintrag weiterer ARBO-Viren nach Deutschland und Sachsen
durchaus vorstellbar mit möglicherweise folgenreichen Auswir-
kungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier.
WNV wurde in Österreich erstmals 2008 isoliert; in den vergan-
genen Jahren wurden regelmäßig WNV-Ausbrüche in Süd- und
Südosteuropa (Italien, Griechenland, Bulgarien) und dem Balkan
(Rumänien, Albanien, Mazedonien, Kroatien, Serbien, Kosovo)
gemeldet. In Tschechien wurde 2013 WNV aus Stechmücken
isoliert. In 10 europäischen Ländern gibt es Koinfektionen von
WNV und USUV. Überschneidungen hinsichtlich des Artenspekt-
rums gibt es sowohl beim Wirt (bislang 34 Vogelarten) wie auch
bei potentiellen Vektoren in Europa (vier Stechmückenarten, die
beide Viren übertragen können). Es ist deshalb geboten, die ent-
sprechende Diagnostik verfügbar zu halten und deren Einsatz
regelmäßig zu trainieren z. B. im Rahmen von Monitoringmaß-
nahmen. Weiterhin ist die Aufklärung von Tierärzten, Tierhaltern
sowie weiteren interessierten Personenkreisen in Verbänden und
Organisationen notwendig, damit ein geeignetes Frühwarnsys-
tem etabliert werden kann.
Hinweise für den Umgang mit tot aufgefundenen Vögeln
In Sachsen erfolgen die Untersuchungen zur Abklärung der To-
desursache von aufgefundenen Wildvögeln bzw. bei größeren
Verlustgeschehen an der LUA Sachsen. Hintergrund ist die Ab-
klärung verschiedener Tierseuchenerreger bzw. Zoonoseerreger
(unter anderem Aviäre Influenza, Newcastle Disease, WNV) zum
Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier. Aufgrund der po-
tentiellen Infektionsgefahr sollten im Umgang mit Todfunden
immer die grundlegenden hygienischen Verhaltensregeln einge-
halten werden (kein direkter Kontakt, Tierkörper nur mit Hand-
schuhen oder ähnliches anfassen, auslaufsichere Verpackung,
anschließende Händereinigung, zügiger Versand/Weiterleitung).
Insbesondere bei größeren Verlustgeschehen ist das zuständige
Veterinäramt zu informieren. Bei Einsendung über das Veteri-
näramt entstehen dem Einsender keine weiteren Kosten und der
fachgerechte Transport an die LUA Sachsen ist sichergestellt.
Eine direkte Abgabe an einem der LUA Standorte ist ebenfalls
möglich (Adressen siehe LUA Homepage:
www.lua.sachsen.de).
Neben den Adressangaben (für mögliche Rückfragen) sollten der
Fundort, die Tierart, Anzahl der betroffenen Vögel und gegebe-
nenfalls weitere Beobachtungen auf dem Untersuchungsantrag
mitgeteilt werden. Bei geschützten Vogelarten (z. B. Greifvögel)
ist aufgrund der Bestimmungen des Jagdrechtes der zuständige
Jagdpächter bzw. die Naturschutzbehörde zu informieren.
Bearbeiter: Fachgebiete Pathologie und Virologie
der LUA Leipzig und LUA Dresden
Dr. med. vet. Hermann Nieper
LUA Leipzig

│29
Neue Rechtsbestimmungen im Bereich des LFGB –
Juli 2016 bis September 2016
1.11 Verordnung (EU) 2016/1121 der Kommission vom 11. Juli
2016 zur Änderung von Anhang V der Verordnung (EG) Nr.
1223/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates
über kosmetische Mittel (ABl. Nr. L 187/4)
1.12 Verordnung (EU) 2016/1143 der Kommission vom 13. Juli
2016 zur Änderung von Anhang VI der Verordnung (EG)
Nr. 1223/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates
über kosmetische Mittel (ABl. Nr. L 189/40)
1.13 Durchführungsbeschluss (EU) 2016/1174 der Kommission
vom 15. Juli 2016 über die Bedingungen der Zulassung
eines Difenacoum enthaltenden Biozidprodukts, mit de-
nen Spanien gemäß Artikel 36 der Verordnung (EU) Nr.
528/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates die
Kommission befasst hat (ABl. Nr. L 193/110)
1.14 Durchführungsbeschluss (EU) 2016/1175 der Kommission
vom 15. Juli 2016 über die Bedingungen der Zulassung ei-
nes spinosadhaltigen Biozidprodukts, mit denen das Verei-
nigte Königreich gemäß Artikel 36 der Verordnung (EU) Nr.
528/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates die
Kommission befasst hat (ABl. Nr. L 193/113)
1.15 Durchführungsbeschluss (EU) 2016/1189 der Kommission
vom 19. Juli 2016 zur Genehmigung des Inverkehrbringens
von UV-behandelter Milch als neuartiges Lebensmittel
gemäß der Verordnung (EG) Nr. 258/97 des Europäischen
Parlaments und des Rates (ABl. Nr. L 196/50)
1.16 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1190 der Kommissi-
on vom 19. Juli 2016 zur Genehmigung des Inverkehrbrin-
gens von trans-Resveratrol als neuartige Lebensmittelzutat
gemäß der Verordnung (EG) Nr. 258/97 des Europäischen
Parlaments und des Rates (ABl. Nr. L 196/53)
1.17 Verordnung (EU) 2016/1198 der Kommission vom 22. Juli
2016 zur Änderung von Anhang V der Verordnung (EG) Nr.
1223/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates
über kosmetische Mittel (ABl. Nr. L 198/10)
1.18 Durchführungsbeschluss (EU) 2016/1215 der Kommission
vom 22. Juli 2016 über die Zulassung des Inverkehrbringens
von Erzeugnissen, die genetisch veränderte Sojabohnen der
Sorte FG72 (MST-FGØ72-2) enthalten, aus ihnen bestehen
oder aus ihnen gewonnen werden, gemäß der Verordnung
(EG) Nr. 1829/2003 des Europäischen Parlaments und des
Rates (ABl. Nr. L 199/16)
1.19 Durchführungsbeschluss (EU) 2016/1216 der Kommission
vom 22. Juli 2016 über die Zulassung des Inverkehrbrin-
gens von Erzeugnissen, die genetisch veränderte Sojaboh-
nen der Sorte MON 87708 × MON 89788 (MON-877Ø8-9
× MON-89788-1) enthalten, aus ihnen bestehen oder aus
ihnen gewonnen werden, gemäß der Verordnung (EG) Nr.
1829/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates
(ABl. Nr. L 199/22)
1. Europäisches Recht
1.1 Verordnung (EU) 2016/1067 der Kommission vom 1. Juli
2016 zur Änderung von Anhang III der Verordnung (EG)
Nr. 110/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates
zur Begriffsbestimmung, Bezeichnung, Aufmachung und
Etikettierung von Spirituosen sowie zum Schutz
geografi-
scher Angaben für Spirituosen (ABl. Nr. L 178/1)
1.2 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1068 der Kommissi-
on vom 1. Juli 2016 zur Genehmigung von N-Cyclopropyl-
1,3,5-triazin-2,4,6-triamin (Cyromazin) als alten Wirkstoff
zur Verwendung in Biozidprodukten der Produktart 18 (ABl.
Nr. L 178/13)
1.3 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1083 der Kom-
mission vom 5. Juli 2016 zur Genehmigung von Aminen,
N-C10-16-alkyltrimethylendi-, Reaktionsprodukten mit
Chloressigsäure, als alten Wirkstoff zur Verwendung in
Biozidprodukten der Produktarten 2, 3 und 4 (ABl. Nr.
L 180/4)
1.4 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1084 der Kommissi-
on vom 5. Juli 2016 zur Genehmigung von Biphenyl-2-ol
als alten Wirkstoff zur Verwendung in Biozidprodukten der
Produktart 3 (ABl. Nr. L 180/9)
1.5 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1085 der Kommissi-
on vom 5. Juli 2016 zur Genehmigung von Bacillus amy-
loliquefaciens Stamm ISB06 als alten Wirkstoff zur Ver-
wendung in Biozidprodukten der Produktart 3 (ABl. Nr.
L 180/12)
1.6 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1093 der Kommissi-
on vom 6. Juli 2016 zur Genehmigung von Didecyl-methyl-
poly(oxyethyl)ammoniumpropanoat als alten Wirkstoff zur
Verwendung in Biozidprodukten der Produktart 8 (ABl. Nr.
L 182/1)
1.7 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1094 der Kommissi-
on vom 6. Juli 2016 zur Genehmigung von Kupfer, granu-
liert, als Wirkstoff zur Verwendung in Biozidprodukten der
Produktart 8 (ABl. Nr. L 182/4)
1.8 Empfehlung (EU) 2016/1110 der Kommission vom 28. Juni
2016 zur Überwachung des Vorkommens von Nickel in Fut-
termitteln (ABl. Nr. L 183/68)
1.9 Empfehlung (EU) 2016/1111 der Kommission vom 6. Juli
2016 für die Überwachung von Nickel in Lebensmitteln
(ABl. Nr. L 183/70)
1.10 Verordnung (EU) 2016/1120 der Kommission vom 11. Juli
2016 zur Änderung des Anhangs IV der Verordnung (EG)
Nr. 1223/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates
über kosmetische Mittel (ABl. Nr. L 187/1)

30 │
als neuartige Lebensmittelzutat gemäß der Verordnung
(EG) Nr. 258/97 des Europäischen Parlaments und des Ra-
tes (ABl. Nr. L 213/12)
1.30 Verordnung (EU) 2016/1355 der Kommission vom 9. Au-
gust 2016 zur Änderung von Anhang II der Verordnung
(EG) Nr. 396/2005 des Europäischen Parlaments und des
Rates in Bezug auf Thiacloprid (ABl. Nr. L 215/4)
1.31 Verordnung (EU) 2016/1379 der Kommission vom 16. Au-
gust 2016 über die Nichtzulassung bestimmter anderer
gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel als An-
gaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie
die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern (ABl. Nr.
L 222/1)
1.32 Verordnung (EU) 2016/1381 der Kommission vom 16. Au-
gust 2016 über die Nichtzulassung einer gesundheitsbezo-
genen Angabe über Lebensmittel im Hinblick auf die Ent-
wicklung und die Gesundheit von Kindern (ABl. Nr. L 222/8)
1.33 Verordnung (EU) 2016/1389 der Kommission vom 17. Au-
gust 2016 über die Zulassung einer gesundheitsbezogenen
Angabe über Lebensmittel betreffend die Entwicklung und
die Gesundheit von Kindern (ABl. Nr. L 223/55)
1.34 Verordnung (EU) 2016/1390 der Kommission vom 17. Au-
gust 2016 über die Nichtzulassung einer gesundheitsbezo-
genen Angabe über Lebensmittel betreffend die Entwick-
lung und die Gesundheit von Kindern (ABl. Nr. L 223/58)
1.35 Verordnung (EU) 2016/1411 der Kommission vom 24. Au-
gust 2016 über die Nichtzulassung bestimmter anderer
gesundheitsbezogener Angaben über Lebensmittel als An-
gaben über die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie
die Entwicklung und die Gesundheit von Kindern (ABl. Nr.
L 230/1)
1.36 Verordnung (EU) 2016/1412 der Kommission vom 24. Au-
gust 2016 über die Nichtzulassung einer gesundheitsbezo-
genen Angabe über Lebensmittel betreffend die Verringe-
rung eines Krankheitsrisikos (ABl. Nr. L 230/6)
1.37 Verordnung (EU) 2016/1413 der Kommission vom 24. Au-
gust 2016 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 432/2012
zur Festlegung einer Liste zulässiger anderer gesundheits-
bezogener Angaben über Lebensmittel als Angaben über
die Reduzierung eines Krankheitsrisikos sowie die Entwick-
lung und die Gesundheit von Kindern (ABl. Nr. L 230/8)
1.38 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1414 der Kommissi-
on vom 24. August 2016 zur Genehmigung des Wirkstoffs
Cyantraniliprol gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009
des Europäischen Parlaments und des Rates über das In-
verkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln sowie zur
Ände-
rung des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) Nr.
540/2011 der Kommission (ABl. Nr. L 230/16)
1.39 Verordnung (EU) 2016/1416 der Kommission vom 24. Au-
gust 2016 zur Änderung und Berichtigung der Verordnung
(EU) Nr. 10/2011 über Materialien und Gegenstände aus
Kunststoff, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in
Berührung zu kommen (Abl. Nr. L 230/22)
1.20 Durchführungsbeschluss (EU) 2016/1217 der Kommission
vom 22. Juli 2016 über die Zulassung des Inverkehrbrin-
gens von Erzeugnissen, die genetisch veränderte Sojaboh-
nen der Sorte MON 87705 × MON 89788 (MON-877Ø5-6
× MON-89788-1) enthalten, aus ihnen bestehen oder aus
ihnen gewonnen werden, gemäß der Verordnung (EG) Nr.
1829/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates
(ABl. Nr. L 199/28)
1.21 Delegierte Verordnung (EU) 2016/1226 der Kommission
vom 4. Mai 2016 zur Änderung des Anhangs IX der Verord-
nung (EU) Nr. 1308/2013 des Europäischen Parlaments und
des Rates im Hinblick auf die fakultativen vorbehaltenen
Angaben für Olivenöl (ABl. Nr. L 202/5)
1.22 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1227 der Kommissi-
on vom 27. Juli 2016 zur Änderung der Verordnung (EWG)
Nr. 2568/91 über die Merkmale von Olivenölen und Oliven-
tresterölen sowie die Verfahren zu ihrer Bestimmung (ABl.
Nr. L 202/7)
1.23 Europäische Kommissionbekanntmachung der Kommission
zur Umsetzung von Managementsystemen für Lebensmit-
telsicherheit unter Berücksichtigung von PRPs und auf die
HACCP-Grundsätze gestützten Verfahren einschließlich
Vereinfachung und Flexibilisierung bei der Umsetzung in
bestimmten Lebensmittelunternehmen (2016/C 278/01)
1.24 Verordnung (EU) 2016/1244 der Kommission vom 28. Juli
2016 zur Änderung des Anhangs I der Verordnung (EG) Nr.
1334/2008 des Europäischen Parlaments und des Rates im
Hinblick auf bestimmte Aromastoffe einer Gruppe mit ei-
ner alpha, beta- ungesättigten Struktur (ABl. Nr. L 204/7)
1.25 Delegierte Verordnung (EU) 2016/1226 der Kommission
vom 4. Mai 2016 zur Änderung des Anhangs IX der Verord-
nung (EU) Nr. 1308/2013 des Europäischen Parlaments und
des Rates im Hinblick auf die fakultativen vorbehaltenen
Angaben für Olivenöl (ABl. Nr. L 202/5)
1.26 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1227 der Kommissi-
on vom 27. Juli 2016 zur Änderung der Verordnung (EWG)
Nr. 2568/91 über die Merkmale von Olivenölen und Oliven-
tresterölen sowie die Verfahren zu ihrer Bestimmung (ABl.
Nr. L 202/7)
1.27 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1313 der Kommissi-
on vom 1. August 2016 zur Änderung der Durchführungs-
verordnung (EU) Nr. 540/2011 hinsichtlich der Bedingun-
gen für die Genehmigung des Wirkstoffs Glyphosat (ABl.
Nr. L 208/1)
1.28 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1330 der Kommission
vom 2. August 2016 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr.
1235/2008 mit Durchführungsvorschriften zur Verordnung
(EG) Nr. 834/2007 des Rates hinsichtlich der Regelung der
Einfuhren von ökologischen/biologischen Erzeugnissen aus
Drittländern (ABl. Nr. L 210/43)
1.29 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1344 der Kommissi-
on vom 4. August 2016 zur Genehmigung des Inverkehr-
bringens von organischem Silicium (Monomethylsilantriol)

│31
1.40 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1423 der Kommissi-
on vom 25. August 2016 zur Erneuerung der Genehmigung
des Wirkstoffs Picolinafen gemäß der Verordnung (EG) Nr.
1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates
über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln und
zur Änderung des Anhangs der Durchführungsverordnung
(EU) Nr. 540/2011 der Kommission (ABl. Nr. L 231/20)
1.41 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1424 der Kommissi-
on vom 25. August 2016 zur Erneuerung der Genehmigung
des Wirkstoffs Thifensulfuron-methyl gemäß der Verord-
nung (EG) Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und
des Rates über das Inverkehrbringen von
Pflanzenschutz-
mitteln und zur Änderung des Anhangs der Durchfüh-
rungsverordnung (EU) Nr. 540/2011 der Kommission (ABl.
Nr. L 231/25)
1.42 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1425 der Kommissi-
on vom 25. August 2016 zur Genehmigung des Wirkstoffs
Isofetamid gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 des
Europäischen Parlaments und des Rates über das Inver-
kehrbringen von Pflanzenschutzmitteln sowie zur
Ände-
rung des Anhangs der Durchführungsverordnung (EU) Nr.
540/2011 der Kommission (ABl. Nr. L 231/30)
1.43 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1426 der Kommissi-
on vom 25. August 2016 zur Erneuerung der Genehmigung
des Wirkstoffs Ethofumesat gemäß der Verordnung (EG)
Nr. 1107/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates
über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln und
zur Änderung des Anhangs der Durchführungsverordnung
(EU) Nr. 540/2011 der Kommission (ABl. Nr. L 231/34)
1.44 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1429 der Kommis-
sion vom 26. August 2016 zur Genehmigung des Wirk-
stoffs Bacillus amyloliquefaciens Stamm MBI 600 gemäß
der Verordnung (EG) Nr. 1107/2009 des Europäischen
Parlaments und des Rates über das Inverkehrbringen von
Pflanzenschutzmitteln und zur Änderung des Anhangs der
Durchführungsverordnung (EU) Nr. 540/2011 der Kommis-
sion (ABl. Nr. L 232/1)
1.45 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1444 der Kommis-
sion vom 31. August 2016 zur Änderung der Verordnung
(EU) Nr. 37/2010 hinsichtlich des Stoffs „Hydrocortison-
aceponat“ (ABl. Nr. L 235/8)
1.46 Durchführungsbeschluss (EU) 2016/1685 der Kommission
vom 16. September 2016 über die Zulassung des Inverkehr-
bringens von Erzeugnissen, die aus der genetisch veränder-
ten Maissorte Bt11 × MIR162 × MIR604 × GA21 bestehen,
diese enthalten oder aus dieser gewonnen werden, und
von genetisch veränderten Maissorten, die zwei oder drei
der GV-Ereignisse Bt11, MIR162, MIR604 und GA21 kom-
binieren, sowie zur Aufhebung der Beschlüsse 2010/426/
EU, 2011/892/EU, 2011/893/EU und 2011/894/EU (ABl. Nr
L 254/22)
1.47 Verordnung (EU) 2016/1726 der Kommission vom 27. Sep-
tember 2016 zur Änderung des Anhangs IV der Verordnung
(EG) Nr. 396/2005 des Europäischen Parlaments und des
Rates in Bezug auf Carvon, Diammoniumphosphat, Sac-
charomyces cerevisiae Stamm LAS02 und Molke (ABl. Nr.
261/3)
2. Nationales Recht
2.1 Neunte Verordnung zur Änderung der Lebensmittelrecht-
lichen Straf- und Bußgeldverordnung vom 29. Juni 2016
(BGBl Teil I, Nr. 32, S. 1563)
2.2 Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über die
Sicherheit von Spielzeug vom13. Juli 2016 (BGBl Teil 1, Nr.
35, S. 1716)
Bearbeiter: DLC Friedrich Gründig
LUA Dresden

32 │
Neue Rechtsbestimmungen Veterinärmedizin -
Juli 2016 bis September 2016
1. Europäisches Recht
1.1 Durchführungsverordnung (EU) 2016/1096 der Kommissi-
on vom 6. Juli 2016 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr.
1251/2008 hinsichtlich der Vorschriften für das Inverkehr-
bringen von Sendungen mit bestimmten Fischarten, die für
Mitgliedstaaten oder Teile von Mitgliedstaaten bestimmt
sind, in denen mit dem Beschluss 2010/221/EU genehmig-
te nationale Maßnahmen in Bezug auf das Lachs-Alphavi-
rus (SAV) gelten (ABl. Nr. L 182/28)
1.2 Verordnung (EU) 2016/1396 der Kommission vom 18. Au-
gust 2016 zur Änderung bestimmter Anhänge der Verord-
nung (EG) Nr. 999/2001 des Europäischen Parlaments und
des Rates mit Vorschriften zur Verhütung, Kontrolle und
Tilgung bestimmter transmissibler spongiformer Enzepha-
lopathien (ABl. Nr. L 225/76)
2. Nationales Recht
2.1
Zweite Verordnung zur Änderung der
Geflügelpest-Verord-
nung vom 29. Juni 2016 (BGBl Teil I, Nr. 32, S. 1564)
2.2 Gesetz zur Änderung des Tierische Nebenprodukte-Besei-
tigungsgesetzes und zur Änderung des BVL-Gesetzes vom
4. August 2016 (BGBl Teil I, Nr. 40, S. 1966)
Bearbeiter: DLC Friedrich Gründig
LUA Dresden

│33
Beschwerdeproben-Report für Lebensmittel und
Bedarfsgegenstände sowie Tabakerzeugnisse
(3. Quartal 2016)
Zahl der bearbeiteten Beschwerdeproben: 45
davon beanstandet: 15
Probenbezeichnung
Beschwerdegrund
Beurteilung
Erfrischungsgetränk Mango-Maracuja
chemischer Geruch und schwimmende
Ausflockungen im Getränk
Ausflockungen als Schimmel identifiziert;
Beurteilung als nicht sicher nach Art.14 Abs. 2 b VO (EG) Nr.
178/2002
Lippenbalsam
chemischer Geruch, fehlende Kennzeichnung Beanstandung aufgrund der fehlenden Kennzeichnung nach
Art. 4 Abs. 1, Art. 14 Abs. 1b) und Art. 19 Absatz 1 und 2 der
VO (EG) Nr. 1223/2009), der irreführenden Werbeaussagen im
Internetauftritt (Art. 20 der VO (EG) Nr. 1223/2009 i.V. m. Art.
2 der VO (EU) Nr. 655/2013) und der fehlenden Notifizierung im
CPNP-Portal (Art. 13 der VO (EG) Nr. 1223/2009)
Natürliches Mineralwasser
unangenehmer chemischer Geruch, seltsa-
mer Geschmack
Geruch deutlich chemisch nach „Chemikalienschrank“;
Beurteilung als nicht sicher nach Art.14 Abs. 2 b VO (EG) Nr.
178/2002
Hackepeterbrötchen aus Automat
Schimmelbildung am Brötchen
Schimmelpilze bestätigt;
Beurteilung als nicht sicher nach Art.14 Abs.2 b VO (EG) Nr.
178/2002
Himbeeren, gezuckert
weiße Ablagerungen auf den Früchten sowie
am Boden des Glases
grauweißer, kristalliner Belag auf den Früchten sowie am Boden
des Glases; Ursache evtl. Überdosierung des Festigungsmittels
Calciumlactat; Beurteilung als nicht sicher nach Art.14 Abs. 2 b
VO (EG) Nr. 178/2002
Snack Banane
Verderb;
Zusammenhang mit „Blutbananen“?
stark verfaulte, deutlich erweichte Banane mit Schale; deutlich
abweichender, fauliger, verdorbener, gäriger Geruch; Nachweis
von Schimmelpilzen mit orangerosafarbenem Mycel (Gattung
Fusarium); Beurteilung als nicht sicher nach Art.14 Abs. 2 b VO
(EG) Nr. 178/2002
Mandeln, blanchiert, gehobelt
Gespinste und lebende Motten im Lebens-
mittel
Befall mit Dörrobstmotten in diversen Entwicklungsstadien
festgestellt; Beurteilung als nicht sicher nach Art. 14 Abs. 2 b VO
(EG) Nr. 178/2002
Steak im Brötchen
abweichender Geruch und Geschmack
deutlich altfleischiger Geruch;
Beurteilung als nicht sicher nach Art. 14 Abs. 2 b VO (EG) Nr.
178/2002
Reis-Ringe mit Glasur nach Schokoart
Auslobung „Glutenfrei“, „Eifrei“ – allergische
Reaktionen
Glutengehalt deutlich über 20 mg/kg nachgewiesen;
Beurteilung der Angaben als irreführend nach Art. 7 Abs. 1 c
LMIV in Verbindung mit § 11 Abs. 1 LFGB.
Uncle Ben`s Spitzen-Langkornreis
Kunststofffragmente im Reis
Kunststoffsicherheitskappen vorgefunden;
Beurteilung als nicht sicher nach Art.14 Abs. 2 b VO (EG) Nr.
178/2002
Kastenroggenbrot, Vollkorn, geschnitten
schwarzer, gummiartiger Streifen eingeba-
cken
ca. 4 cm langer, schwarzer, gummiartiger Streifen in Brot vorge-
funden; Beurteilung als nicht sicher nach Art.14 Abs. 2 b VO (EG)
Nr. 178/2002
Weizenmehl 550
Verdacht Schädlingsbefall
Gespinste von Motten und Mottenlarven festgestellt;
Beurteilung als nicht sicher nach Art.14 Abs. 2 b VO (EG) Nr.
178/2002
Salat mit Schafskäse aus einer Kantine
verdorbener, gegorener Geschmack
braune Stellen festgestellt; alter, gäriger, hefiger Geruch;
Ge-
samtkeimzahl, Zahl der Hefen und Enterobacteriaceae ebenfalls
erhöht; Beurteilung als nicht sicher nach Art.14 Abs. 2 b VO (EG)
Nr. 178/2002)
Flecke
stark abweichender Geruch
alter, unreiner, verdorbener Geruch; aerobe mesophile Keime
7,4 x 10
8
KbE/g, Enterobakterien 2,0 x 10
6
KbE/g, Pseudomona-
den 4,6 x 10
8
KbE/g;
Beurteilung als nicht sicher nach Art.14 Abs. 2 b VO (EG) Nr.
178/2002
Schnittlauchleberwurst
Erkrankung mit Durchfall und Erbrechen
Nachweis von Listeria monocytogenes (650 KbE/g);
Beurteilung als nicht sicher nach Art.14 Abs. 2 a VO (EG) Nr.
178/2002
Bearbeiter: Abteilung 5
LUA Chemnitz

34 │
BSE - Untersuchungen 3. Quartal 2016
Tierart
TKBA / ZNS / Kohorte *
Lebensmittel
Notschlachtung
Gesamt
Damwild
1
0
0
1
Rind
2.854
0
0
2.854
Schaf
11
99
0
110
Steinbock
1
0
0
1
Wisent
1
0
0
1
Ziege
4
5
0
9
Gesamt
2.872
104
0
2.976
* Tierkörperbeseitigung, ZNS-Störungen, Kohortenschlachtungen
Tollwutuntersuchungen 3. Quartal 2016
Landesdirektion Sachsen,
Bereich ehemalige
LD Dresden
Landesdirektion Sachsen,
Bereich ehemalige
LD Leipzig
Landesdirektion Sachsen,
Bereich ehemalige
LD Chemnitz
Landesdirektion Sachsen
Fuchs
10
8
4
22
Marderhund
0
0
0
0
Waschbär
1
5
0
6
Gesamtzahl der Proben
11
13
4
28
Untersuchungsergebnisse
negativ
11
13
4
28
ungeeignet
0
0
0
0
positiv
0
0
0
0
Die Aufstellung der positiven Tollwutbefunde entfällt.
Bearbeiter: Reinhard Seiler
LUA Leipzig

│35
Salmonellenberichterstattung im Freistaat Sachsen -
3. Quartal 2016
Tabelle 1: Untersuchungen und Nachweise im Überblick
Untersuchungen
untersuchte Anzahl
Salmonellennachweise
Serotypen
(geordnet nach Nachweishäufigkeit)
Kotproben
3.119
264
S. sp., S. Typhimurium, S. Serogr. B,
S. enterica ssp. IIIb, S. enterica ssp. IV,
S. enterica ssp. II, S. Typhimurium var. Cop.,
S. Tennessee, S. enterica ssp. IIIa, S. Colorado,
S. Muenchen, S. Enteritidis, S. Derby, S. Ohio,
S. Infantis, S. Paratyphy B, S. Serogr. C1, S. Thompson
Sektionsmaterial
721
64
S. Typhimurium, S. Typhimurium var. Cop.,
S. enterica ssp. IIIb, S. Serogr. C1, S. Serogr. B,
S. Ohio, S. Pullorum, S. Give, S. Derby,
S. Choleraes. var. Kunzendorf, S. Kottbus,
S. Enteritidis, S. Rissen, S. enterica ssp. IIIa,
S. Muenchen, S. Newport, S. Brandenburg
Untersuchung nach Hühner-Salmonellen-VO
0
0
Umgebungstupfer
100
2
S. sp.
Futtermittel
24
3
S. Newport, S. Typhimurium var. Cop.,
S. enterica ssp. IIIb
Bakteriologische Fleischuntersuchungen
10
0
Lebensmittel tierischer Herkunft
1.712
14
S. Serogruppe B, S. sp., S. Indiana
S. Typhimurium var. Cop., S. Infantis
S. Serogruppe D1, S. Derby
Lebensmittel nichttierischer Herkunft
937
1
S. Enteritidis
Hygienekontrolltupfer - Lebensmittel
4.916
0
Kosmetische Mittel
0
0
Bedarfsgegenstände
1
0
Tabelle 2: Salmonellennachweise aus Kotproben und Sektionen
Tierart
Landesdirektion Sachsen,
Bereich ehemalige LD Chemnitz
Landesdirektion Sachsen,
Bereich ehemalige LD Dresden
Landesdirektion Sachsen,
Bereich ehemalige LD Leipzig
Kot
Sektionen
Kot
Sektionen
Kot
Sektionen
Proben
1
Salm.-
Nw
2
Proben
Salm.-
Nw
Proben
Salm.-
Nw
Proben
Salm.-
Nw
Proben
Salm.-
Nw
Proben
Salm.-
Nw
Rind
38
0
27
0
1.722
231
43
2
587
0
11
0
Schwein
12
5
22
3
23
9
45
3
4
1
11
4
Schaf
1
0
11
1
4
0
35
4
0
0
7
0
Ziege
2
0
3
0
8
0
8
1
0
0
4
0
Pferd
30
0
3
0
29
0
5
1
64
0
2
0
Huhn
0
0
23
2
9
0
41
3
0
0
13
3
Taube
1
0
8
1
15
0
14
9
1
0
7
5
Gans
0
0
8
1
0
0
6
1
0
0
4
1
Ente
0
0
4
1
0
0
13
3
0
0
5
0
Pute
0
0
1
0
0
0
1
0
0
0
45
0
Hund/Katze
83
2
8
0
226
4
14
0
138
1
7
0
sonstige Tierarten
34
3
90
4
55
2
129
6
33
6
43
5
Summe
201
10
208
13
2.091
246
354
33
827
8
159
18
1
= Anzahl der untersuchten Proben
2
= Anzahl der Salmonellennachweise

36 │
Tabelle 3: Regionale Zuordnung der Salmonellenfunde
Sektionen und Kotproben
Landesdirektion/Kreis
Tier- / Probenart
Nachgewiesene Serotypen
Anzahl
Serotyp
Landesdirektion Sachsen, Bereich ehemalige LD Chemnitz
Chemnitz, Stadt
Hund/Katze/Kot
1
S. Infantis
Chemnitz, Stadt
Taube/Sektion
1
S. Typhimurium var. Cop.
Erzgebirgskreis
Ente/Sektion
1
S. Typhimurium
Erzgebirgskreis
Huhn/Sektion
1
S. Newport
Erzgebirgskreis
Schwein/Sektion
1
S. Muenchen
Erzgebirgskreis
Schwein/Sektion
1
S. Rissen
Erzgebirgskreis
Schwein/Sektion
1
S. Serogr. C1
Erzgebirgskreis
sonstige Tierarten/Kot
2
S. enterica ssp. IV
Erzgebirgskreis
sonstige Tierarten/Kot
2
S. Tennessee
Mittelsachsen
Gans/Sektion
1
S. Typhimurium
Mittelsachsen
Hund/Katze/Kot
1
S. Typhimurium var. Cop.
Mittelsachsen
Schaf/Sektion
1
S. enterica ssp. IIIb
Mittelsachsen
Schwein/Sektion
1
S. Derby
Mittelsachsen
sonstige Tierarten/Sektion
1
S. enterica ssp. IIIb
Vogtlandkreis
Schwein/Kot
2
S. Serogr. B
Vogtlandkreis
Schwein/Kot
3
S. Typhimurium
Vogtlandkreis
sonstige Tierarten/Sektion
2
S. Choleraes. var. Kunzendorf
Vogtlandkreis
sonstige Tierarten/Kot
1
S. Colorado
Vogtlandkreis
sonstige Tierarten/Sektion
1
S. Serogr. C1
Vogtlandkreis
sonstige Tierarten/Kot
1
S. Serogr. C1
Vogtlandkreis
sonstige Tierarten/Sektion
2
S. Typhimurium var. Cop.
Zwickau
Huhn/Sektion
1
S. Typhimurium
Landesdirektion Sachsen, Bereich ehemalige LD Dresden
Bautzen
Ente/Sektion
1
S. Serogr. B
Bautzen
Hund/Katze/Kot
1
S. Typhimurium
Bautzen
Rind/Sektion
1
S. Serogr. B
Bautzen
Schaf/Sektion
2
S. enterica ssp. IIIb
Bautzen
Schwein/Sektion
1
S. Brandenburg
Bautzen
Schwein/Kot
1
S. Serogr. B
Bautzen
Schwein/Kot
8
S. Typhimurium
Bautzen
sonstige Tierarten/Sektion
1
S. Typhimurium
Bautzen
sonstige Tierarten/Sektion
1
S. Typhimurium var. Cop.
Bautzen
Taube/Sektion
1
S. Typhimurium var. Cop.
Dresden, Stadt
Huhn/Sektion
1
S. Typhimurium
Dresden, Stadt
sonstige Tierarten/Sektion
1
S. enterica ssp. IIIb
Dresden, Stadt
sonstige Tierarten/Kot
1
S. enterica ssp. IV
Dresden, Stadt
sonstige Tierarten/Kot
1
S. Paratyphy B
Görlitz
Ente/Sektion
2
S. Give
Görlitz
Gans/Sektion
1
S. Typhimurium
Görlitz
Huhn/Sektion
1
S. Pullorum
Görlitz
Huhn/Sektion
1
S. Typhimurium
Görlitz
Hund/Katze/Kot
1
S. Thompson
Görlitz
Hund/Katze/Kot
1
S. Typhimurium
Görlitz
Pferd/Sektion
1
S. Typhimurium var. Cop.
Görlitz
Schaf/Sektion
1
S. Serogr. B
Görlitz
Schwein/Sektion
1
S. Derby
Görlitz
Schwein/Sektion
1
S. Typhimurium
Görlitz
sonstige Tierarten/Sektion
1
S. Serogr. C1
Görlitz
Taube/Sektion
1
S. Pullorum
Meißen
Rind/Sektion
1
S. Typhimurium

│37
Landesdirektion/Kreis
Tier- / Probenart
Nachgewiesene Serotypen
Anzahl
Serotyp
Meißen
sonstige Tierarten/Sektion
1
S. Typhimurium
Meißen
Taube/Sektion
3
S. Typhimurium
Meißen
Ziege/Sektion
1
S. enterica ssp. IIIb
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Hund/Katze/Kot
1
S. Derby
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Rind/Kot
231
S. sp.
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Schaf/Sektion
1
S. enterica ssp. IIIb
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
sonstige Tierarten/Sektion
1
S. Serogr. B
Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Taube/Sektion
4
S. Typhimurium
Landesdirektion Sachsen, Bereich ehemalige LD Leipzig
Leipzig Land
Huhn/Sektion
3
S. Typhimurium
Leipzig Land
Schwein/Sektion
2
S. Typhimurium
Leipzig Land
sonstige Tierarten/Sektion
2
S. Serogr. C1
Leipzig Land
Taube/Sektion
3
S. Typhimurium var. Cop.
Leipzig, Stadt
Gans/Sektion
1
S. Typhimurium
Leipzig, Stadt
Hund/Katze/Kot
1
S. Enteritidis
Leipzig, Stadt
sonstige Tierarten/Kot
2
S. enterica ssp. II
Leipzig, Stadt
sonstige Tierarten/Kot
1
S. enterica ssp. IIIa
Leipzig, Stadt
sonstige Tierarten/Sektion
1
S. enterica ssp. IIIa
Leipzig, Stadt
sonstige Tierarten/Kot
3
S. enterica ssp. IIIb
Leipzig, Stadt
sonstige Tierarten/Sektion
2
S. Enteritidis
Leipzig, Stadt
sonstige Tierarten/Sektion
2
S. Kottbus
Leipzig, Stadt
sonstige Tierarten/Kot
1
S. Muenchen
Leipzig, Stadt
sonstige Tierarten/Sektion
1
S. Typhimurium
Leipzig, Stadt
Taube/Sektion
4
S. Typhimurium var. Cop.
Nordsachsen
Schwein/Kot
1
S. Ohio
Nordsachsen
Schwein/Sektion
2
S. Ohio
Nordsachsen
Schwein/Kot
1
S. Typhimurium var. Cop.
Nordsachsen
Schwein/Sektion
3
S. Typhimurium var. Cop.
Nordsachsen
sonstige Tierarten/Sektion
1
S. Typhimurium var. Cop.
Nordsachsen
Taube/Sektion
2
S. Typhimurium var. Cop.

38 │
Tabelle 4: Salmonellennachweise
Warengruppe
Gesamtproben
davon Planproben
davon Verdachtsproben
davon Beschwerdeproben
Anzahl
Salm.-Nw.*
Anzahl
Salm.-Nw.
Anzahl
Salm.-Nw.
Anzahl
Salm.-Nw.
Milch, Milchprodukte, Käse und Butter
324
0
321
0
1
0
1
0
Eier und Eiprodukte
101
0
101
0
0
0
0
0
Fleisch warmblütiger Tiere, auch tiefgefroren
323
4
305
4
5
0
1
0
Fleischerzeugnisse warmblütiger Tiere (außer
Wurstwaren)
428
8
406
8
19
0
2
0
Wurstwaren
364
2
356
2
6
0
2
0
Fisch- und Erzeugnisse
143
0
141
0
1
0
1
0
Krusten-, Schalen-, Weichtiere, sonst. Tiere
und Erzeugnisse daraus
29
0
26
0
3
0
0
0
Fette, Öle, Margarine
0
0
0
0
0
0
0
0
Getreide, -produkte, Brot, Teig- und Backwaren
197
0
192
0
5
0
0
0
Mayonnaisen, emul. Soßen, kalte Fertigsoßen
und Feinkostsalate
145
1
138
0
6
1
1
0
Puddinge, Desserts und Cremespeisen
12
0
12
0
0
0
0
0
Speiseeis und -halberzeugnisse
298
0
286
0
12
0
0
0
Säuglings- und Kleinkindernahrung
3
0
0
0
3
0
0
0
Diätetische Lebensmittel, Nährstoffkonzentrate
und Ergänzungsnahrung
0
0
0
0
0
0
0
0
Obst, Gemüse und -zubebereitungen
53
0
32
0
2
0
2
0
Getränke, inkl. Tafel- u. Trinkwasser, Spirituo-
sen und Bier
6
0
5
0
0
0
1
0
Gewürze, Würzmittel und Zusatzstoffe
16
0
15
0
1
0
0
0
Zucker, Süß- u. Schokoladenwaren, Honig,
Konfitüre, Kaffee, Kakao, Tee
4
0
4
0
0
0
0
0
Fertiggerichte, zubereitete Speisen, Suppen
und Soßen
203
0
164
0
21
0
12
0
Kosmetika
0
0
0
0
0
0
0
0
Bedarfsgegenstände ohne Kosmetika
1
0
1
0
0
0
0
0
Gesamt
2.650
15
2.505
14
85
1
23
0
* Salmonellennachweis

│39
Tabelle 5: Regionale Zuordnung der Salmonellenfunde
Landesdirektion/Kreis
Eingangsdatum
Probenart
Nachgewiesene Serotypen
Anzahl
Serotyp
Landesdirektion Sachsen, Bereich ehemalige LD Chemnitz
Mittelsachsen
07.07.2016
Schweinezunge, gepökelt
1
S. Serogruppe B
Mittelsachsen
13.09.2016
Hackepeter
1
S. sp.
Erzgebirgskreis
20.09.2016
Mufflonedelgulasch Schulter und Nacken
tiefgefroren
2
S. Serogruppe B
Mittelsachsen
14.09.2016
Schweinefleischabschnitte zur
Hackfleisch-
herstellung
1
S. Serogruppe B
Mittelsachsen
07.07.2016
Schweinezunge, gepökelt
1
S. Typhimurium var. Cop.
Chemnitz, Stadt
20.09.2016
Hackepeter gewürzt 8 % Fett
1
S. Serogruppe B
Zwickau
01.07.2016
Poularden - Brust Florentin
2
S. Infantis
Vogtlandkreis
07.09.2016
Schweinerippchen
1
S. Serogruppe B
Chemnitz, Stadt
13.07.2016
Schweinesteak grillfertig mariniert in Kulmba-
cher Biermarinade
1
S. Derby
Landesdirektion Sachsen, Bereich ehemalige LD Dresden
Bautzen
06.07.2016
Hackepeter
1
S. sp.
Bautzen
05.08.2016
Hausmacher Mettwurst-rauchfrisch
1
S. Serogruppe D1
Görlitz
21.09.2016
Altdeutscher Kochschinken
1
S. sp.
Bautzen
23.09.2016
Rohe Schinkenpolnische - rauchfrisch
1
S. sp.
Landesdirektion Sachsen, Bereich ehemalige LD Leipzig
Nordsachsen
21.09.2016
Halshaut vom Masthähnchen
1
S. Indiana
Nordsachsen
10.08.2016
Halshaut vom Masthähnchen
2
S. Serogruppe B
Leipzig Land
04.08.2016
Kartoffelsalat
1
S. Enteritidis
Nordsachsen
13.07.2016
Hackepeter v. Schwein mit Salz und Pfeffer
1
S. Typhimurium var. Cop.
Nordsachsen
23.08.2016
Halshaut vom Masthähnchen
2
S. Indiana
Nordsachsen
20.09.2016
Hähnchenkeulen, lose
1
S. Indiana

40 │
Tabelle 6: Häufigkeit der nachgewiesenen Salmonellenserotypen (Anzahl)
Serotypen
Veterinärmedizinische
Diagnostik
Futtermittel
Lebensmittel /
Bedarfsgegenstände
BU
Hygienekontrolltupfer
(Lebensmittel)
S. sp.
231
8
S. Typhimurium
37
S. Typhimurium var. Cop.
21
1
4
S. Serogruppe B
14
S. enterica ssp. IIIb
10
1
S. Indiana
7
S. Serogr. B
7
S. Serogr. C1
6
S. Enteritidis
3
2
S. Derby
3
2
S. Infantis
1
3
S. enterica ssp. IV
3
S. Ohio
3
S. Muenchen
2
S. Tennessee
2
S. Pullorum
2
S. Serogruppe D1
2
S. Give
2
S. enterica ssp. IIIa
2
S. enterica ssp. II
2
S. Choleraes. var. Kunzen-
dorf
2
S. Newport
1
1
S. Kottbus
2
S. Paratyphy B
1
S. Colorado
1
S. Thompson
1
S. Rissen
1
S. Brandenburg
1
Bearbeiter: Reinhard Seiler
LUA Dresden

image
Herausgeber:
Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen Sachsen
Jägerstr. 8/10, 01099 Dresden
Redaktion:
Dr. Hermann Nieper, LUA Sachsen, Standort Leipzig, Bahnhofstraße 58/60 , 04158 Leipzig
Tel.: 0351/8144 4100
Gestaltung und Satz:
SG IT, LUA Sachsen, Standort Dresden,
Jägerstr. 8/10, 01099 Dresden,
Tel.: 0351/8144 1712 Fax: 0351/8144 1710
Druck:
alinea Digitaldruck, Chemnitz |
www.alinea24.de
Redaktionsschluss:
15. November 2016
Bezug:
Dieses offizielle Mitteilungsblatt der Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwe-
sen des Freistaates Sachsen kann kostenfrei im Internet abgerufen werden:
www.lua.sachsen.de
und unter
www.publikationen.sachsen.de