Anlage 1
Handlungsfeldstruktur mit möglichen Indikatoren
Handlungsfeld
kurz
Handlungsfeld
Buch-
stabe
Maßnahmenschwerpunkte
Beispiele für die Bandbreite investiver und nicht-investiver Maßnahmen
Indikatoren
(Bei Anwendung vollständige textliche Über-
nahme erforderlich.)
(Bei Anwendung vollständige textliche
Übernahme erforderlich.)
(Dies sind
Beispiele
für Maßnahmen zur freien Auswahl und individuellen Ausgestaltung, Erweiterung durch eigene Maßnah-
men ist möglich)
(Indikatoren werden dv-technisch vorgehalten im Förderprogramm und können
den LAG für eigene Bewertungstätigkeiten zur Verfügung gestellt werden.)
Grundversorgung
und Lebensquali-
tät
Demografiegerechte
Sicherung der sozio-
kulturellen Grundver-
sorgung und Mobilität
sowie Verbesserung
der Lebensqualität
und Teilhabe
a
Sicherung der Versorgung mit Waren
des täglichen Bedarfes
-
Anpassung von Einrichtungen für multifunktionale, dezentrale bzw. mobile Nahversorgung
-
Umnutzung zur Nahversorgungseinrichtung
-
Anzahl geschaffener Arbeitsplätze (davon weiblich / männlich)
-
Anzahl gesicherter Arbeitsplätze (davon weiblich / männlich)
-
geschaffene Gewerbefläche in qm
b
Entwicklung der gesundheitlichen Ver-
sorgung
-
Maßnahmen zur Ansiedlung oder Erhalt von Gesundheitseinrichtungen
-
Ausbau stationärer Pflegeplätze
-
Ausstattung von Gesundheitseinrichtungen
-
Hausarzt, Facharzt, Zahnarzt (ja/nein)
-
Physiotherapie, Naturheilpraxis, Podologie oder ähnliches (ja/nein)
-
Pflegeeinrichtungen (ja/nein)
-
Anzahl geschaffener Arbeitsplätze (davon weiblich / männlich)
-
Anzahl gesicherter Arbeitsplätze (davon weiblich / männlich)
c
Verbesserung der Alltagsmobilität
-
Ausbau und Anpassung von Gemeindestraßen, Gemeindeverbindungsstraßen und Plätzen einschließlich energieeffizi-
ente Straßen-/ Wegebeleuchtung
-
Unterstützung der bedarfsgerechten Entwicklung des straßen- und schienengebundenen ÖPNV im ländlichen Raum
-
Ausbau/Neubau/Lückenschluss von Fuß- und Radwegen für den Alltagsverkehr
-
Ländlicher Wegebau im Außenbereich bei multifunktionaler öffentlicher Nutzung
-
Förderung flexibler, alternativer Mobilitäts-/Bedienformen
-
Förderung von Projekten zur Elektromobilität
-
Maßnahmen zur Optimierung von Schnittstellen zwischen ÖPNV und Individualverkehr
-
Alternatives Mobilitätsangebot (ja/nein)
-
ÖPNV-Schnittstelle (ja/nein)
-
geförderte Ortsstraße (in m)
-
geförderte Gemeindeverbindungsstraße (in m)
-
geförderter Gehweg (in m)
-
geförderter Radweg (in m)
-
geförderte Straßenbeleuchtung (in m)
d
Stärkung des sozialen Miteinanders
und des bürgerschaftlichen Engage-
ments
-
bauliche Maßnahmen an Vereinsanlagen und deren Ausstattung
-
bauliche Maßnahmen an Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen
-
Jugendhilfeangebote
-
Unterstützung von Kinder- und Jugendinitiativen
-
Maßnahmen zur Unterstützung von ehrenamtlich Tätigen und Alltagsbegleitern
-
Freiwilligendienst für Altenbetreuung
-
Teamtrainingsangebote für Vereine
-
Maßnahmen zur Verbesserung der Willkommenskultur
-
Stärkung von Bürgerbeteiligung
-
Integration und Inklusion von Randgruppen, Minderheiten und Menschen mit besonderen Bedarfen
-
Stärkung von Demokratie und gesellschaftlicher Solidarität
-
Zielgruppe Kinder/Jugendliche (ja/nein)
-
Zielgruppe Senioren (ja/nein)
-
generationsübergreifend (ja/nein)
-
Freizeitanlage (ja/nein)
-
Vereinsanlage (ja/nein)
e
Erhalt des kulturellen Erbes, des traditi-
onellen Handwerks und der kulturellen
Vitalität
-
Bauliche Maßnahmen zum Erhalt oder zur Belebung des ländlichen Kulturerbes
-
Erhöhung der Vielfalt des kulturellen Lebens im ländlichen Raum
-
Erhalt alter Handwerkstechniken
-
altersgruppengerechte Qualifizierung von Kulturangeboten
-
Unterstützung regionaler Festkultur
-
Sanierung von (Klein-)Denkmälern
-
Digitale Maßnahmen zur Sicherung des Kulturerbes
-
Erhalt von Kirchen und kirchlichen Gebäuden
-
Erhalt materiellen Kulturerbes
-
Erhalt immateriellen Kulturerbes
-
Museum (ja/nein)
-
traditionelles Handwerk (ja/nein)
-
Kleindenkmäler (ja/nein)
-
Sonstiges (ja/nein)
-
Kirche (ja/nein)
-
kirchliches Gebäude (Pfarrhaus, Kirchschule, Gemeindehaus, Pfarrscheune,
Diakonie-Gebäude) (ja/nein)
-
Friedhof (ja/nein)
-
Trauerhalle (ja/nein)
f
Generationengerechte Gestaltung der
Gemeinde einschl. Ver- und Entsor-
gung
-
Sanierung des Gemeindeamtes /Rathauses
-
Dorfumbauplanung
-
Errichtung von Spielplätzen
-
Erhalt von Trauerhallen und Friedhöfen
-
Flächendeckende Ausbau mit leistungsfähigen Kommunikationssystemen
-
Generationengerechte Gestaltung des Dorfplatzes
-
Entwicklung und Umsetzung von erneuerbaren Energiesystemen
-
Errichtung von dezentralen Nahwärmenetzen und der dazugehörigen Infrastruktur
-
Überarbeitung der Website für mobile Endgeräte
-
Dorfgemeinschaftshaus (ja/nein)
-
Dorfplatz (ja/nein)
-
Spielplatz (ja/nein)
-
Ver- und Entsorgungsnetz (in m)

Anlage 1
Wirtschaft und Ar-
beit
Verbesserung der re-
gionalen Wertschöp-
fung, Beschäftigung
und der Einkommens-
situation sowie der
gewerblichen Grund-
versorgung
a
Erhalt, Ausbau und Diversifizierung
von Unternehmen (einschließlich Infra-
strukturmaßnahmen) sowie Ausbau
von Wertschöpfungsketten
- … in der Landwirtschaft und Veredelung
-
Um- und Wiedernutzung ländlicher Bausubstanz für gewerbliche Zwecke
-
Umbau und Erweiterung von Gebäuden und Erschließung von Betriebsflächen
-
Sanierung gewerblich genutzter Gebäude
-
Erzeugung und Vermarktung neuartiger Produkte
-
Ausbau und Flexibilisierung von regionalen Vertriebsstrukturen
-
Ausbau von und Neuknüpfen regionaler Wertschöpfungsketten
-
Auf- und Ausbau von Netzwerken zwischen Wirtschaft und Wissenschaft
-
bauliche Maßnahmen für gläserne Produktion
-
Investitionen in Maschinen und Anlagen
-
Bedarfsgerechter (innerbetrieblicher?) Ausbau mit leistungsfähigen Kommunikationssystemen
-
Maßnahmen zur Verbesserung der infrastrukturellen Anbindung von Unternehmen (Straße, Wasser, ...)
-
Entwicklung und Umsetzung von erneuerbaren Energiesystemen (zur Produktion oder Konsum)
-
Errichtung von dezentralen Nahwärmenetzen und der dazugehörigen Infrastruktur
-
Anzahl geschaffener Arbeitsplätze (davon weiblich / männlich)
-
Anzahl gesicherter Arbeitsplätze (davon weiblich / männlich)
-
geschaffene Gewerbe-/Betriebsfläche (in qm)
-
Errichtung neuer Betriebsstätten (ja/nein)
-
Vorhaben dient der Existenzgründung (ja/nein)
-
Vorhaben dient der betrieblichen Nachfolge (ja/nein)
-
neuartiges Produkt / neuartige Dienstleistung (ja/nein)
Tourismus und
Naherholung
Stärkung der touristi-
schen Entwicklung,
des Naherholungs-
Freizeitangebots und
der regionalen Identi-
tät
a
Entwicklung landtouristischer Angebote -
Errichtung öffentlich zugänglicher touristischer Infrastruktur
-
Projektmanagement für landtouristische Angebote
-
Schaffung von Rast- und Parkplätzen am touristischen Wegenetz
-
Zertifizierung von Wanderwegen
-
Erlebnisorientierte Aufwertung von Parks und Gärten
-
Leit- und Informationssysteme zur Besucherlenkung
-
Installation von Landschaftskunst
-
Teilnahme Messe
-
Durchführung überregionaler Events
-
Projektmanagement Wegewart
-
Maßnahme zur Saisonverlängerung (ja/nein)
-
Ausbau zu ganzjährigem Angebot (ja/nein)
-
geförderter Wanderweg (in m)
-
geförderter Radweg (in m)
-
sonstiges touristisches Wegenetz (in m)
-
Rastplatz (ja/nein)
-
Parks und Gärten (ja/nein)
-
Leit- und Informationssystem (ja/nein)
-
Zertifizierung/Klassifizierungsmaßnahme (ja/nein)
-
Sonstige landtouristische Angebote/Dienstleistungen (ja/nein)
b
Weiterentwicklung des Beherbergungs-
angebotes
-
Um- und Wiedernutzung ländlicher Bausubstanz zu Beherbergungszwecken
-
Modernisierung von Campingplätzen
-
Projektmanagement zur Qualifizierung der Beherbergungsangebote
-
nachfragegerechte Überarbeitung des Webauftrittes für Beherbergungsangebote
-
Anzahl neu geschaffener Betten
-
Anzahl neu geschaffener Stellplätze (Camping)
-
Zertifizierung/Klassifizierung Bestandteil des Vorhabens (ja/nein)
-
Anzahl geschaffener Arbeitsplätze (davon weiblich / männlich)
-
Anzahl gesicherter Arbeitsplätze (davon weiblich / männlich)
Bilden
Sicherung und Weiter-
entwicklung der Bil-
dungs- und Informa-
tions-angebote
a
Erhalt und Weiterentwicklung von früh-
kindlicher und schulischer Bildung und
Betreuung (Kita, Schulen, schulische
Sportstätten, Außenanlagen, Hortein-
richtungen)
-
Erhalt oder Weiterentwicklung baulicher Infrastruktur von Bildungs- und Betreuungseinrichtungen
-
Erhalt und Weiterentwicklung schulischer oder vorschulischer Kinderbetreuungs- und Bildungsangebote
-
Erhalt und Weiterentwicklung von Sportstätten-
-
Kita (ja/nein)
-
Grundschule (ja/nein)
-
Oberschule/Gymnasium (ja/nein)
-
Sonstige Bildungseinrichtung (ja/nein)
-
Sportanlage (ja/nein)
-
Außen-/ Freizeitanlage (ja/nein)
b
Entwicklung und Durchführung von au-
ßerschulischen Informations-, Bera-
tungs- und Bildungsangeboten
-
Energieberatung
-
Beratungsangebot für barrierearmen Um- und Neubau
-
Teamtrainingsangebote für Vereine
-
Bildungs- und Informationsangebote zu Internet, Umwelt (Klimawandel, Biodiversität u.a.) und Energie
-
Inhaltliche Zusammenarbeit mit anerkannten Weiterbindungseinrichtungen , privaten Bildungsträgern und anderen Akteu-
ren mit auch sporadischen Bildungsangeboten
-
Anzahl Teilnehmer
(davon weiblich / männlich)
Wohnen
Entwicklung bedarfs-
gerechter Wohnange-
bote
a
Entwicklung bedarfsgerechter Wohn-
angebote
-
Um- und Wiedernutzung ländlicher Bausubstanz zu Mietwohnungen Wohneigentum oder Zweitwohnungen
-
Um- und Wiedernutzung für spezielle Wohnanforderungen und Zielgruppen (Barrierefreiheit, Pflegebedürftige, Lehrlinge,
neue Formen des Zusammenlebens, Mehrgenerationenwohnen etc.)
-
Objektbezogene Machbarkeitsstudien
-
standortbezogene Bedarfs- und Potenzialanalysen
-
Regionalmarketing und Direktansprache möglicher Zuzügler
-
Zusatzaspekte: Denkmalschutz, Baukultur, Barrierefreiheit, Siedlungsökologie
-
-
neu geschaffener Wohnraum (in qm)
-
wiederhergerichteter Wohnraum (in qm)
Natur und Umwelt
Pflege und Entwick-
lung der Natur- und
Kulturlandschaft ein-
schließlich Schutz der
Ressourcen
a
Gewässergestaltung und -sanierung
sowie Renaturierung einschließlich
Schutzmaßnahmen vor wild abfließen-
dem Oberflächenwasser und Erosions-
schutz
-
Maßnahmen zum Erosionsschutz und zur Verbesserung der natürlichen Wasserrückhaltefähigkeit des Bodens
-
Konzepte und Maßnahmen zur Hochwasservorsorge
-
Renaturierung und ökologische Sanierung von Fließ- und Stillgewässern
-
Schutzmaßnahme gegen Hochwasser/Starkregen/wild abfließende Wasser
(ja/nein)
-
Maßnahme zur Gewässergestaltung /-sanierung (ja/nein)
-
Renaturierung (ja/nein)
b
Rückbau baulicher Anlagen sowie Flä-
chenentsiegelung und Renaturierung
-
Abbruch/Teilabbruch baulicher Anlagen, Flächenentsiegelung und Renaturierung öffentlicher nicht bedarfsgerechter Infra-
struktur in Ortslagen
-
Entwicklung von Erosionsschutzvorhaben
-
Renaturierung (ja/nein)
c
Erhalt, Pflege und Entwicklung typi-
scher oder wertvoller Strukturelemente
der Natur- und Kulturlandschaft sowie
der Siedlungsbereiche
-
Bauliche Anlage und Pflanzungen zur Erhaltung und Entwicklung linienhafter Landschaftselemente
-
Maßnahmen zum Schutz und zur Vernetzung vorhandener Biotope und Arten
-
Pflege und Wiederherstellung prägender Elemente der Kulturlandschaft
-
Erhalt und Entwicklung Biotop (ja/nein)
-
Artenschutz (ja/nein)

Anlage 1
Aquakultur und
Fischerei*
Ermöglichung einer
nachhaltigen blauen
Wirtschaft und
Förderung einer
nachhaltigen
Entwicklung von
Fischerei- und
Aquakulturgemein-
schaften
a
Förderung und/oder Nutzung des sozia-
len und kulturellen Erbes der Region o-
der der Verbesserung der Lebensquali-
tät der lokalen Gemeinschaft
-
Erhaltung und Förderung traditioneller Wirtschaftsformen der kulturellen Traditionen im ländlichen Raum,
-
Steigerung der Attraktivität des Fischwirtschaftssektors für junge Menschen,
-
Inwertsetzung fischwirtschaftlicher Infrastruktur
-
Anzahl der Maßnahmen
-
Anzahl der Personen, die von der Maßnahme profitieren
-
Anzahl geschaffener Arbeitsplätze
-
Anzahl gesicherter Arbeitsplätze
b
Diversifizierung traditioneller Tätigkeiten
sowie Vernetzung und Erzielung von
Synergieeffekten innerhalb der regiona-
len blauen Wirtschaft
-
Tourismus und Naherholung: Schaffung touristischer Infrastruktur
-
und touristischer Informationsangebote, Schaffung gastronomischer Angebote, Öffentlichkeitsarbeit/ Marketing
-
Anzahl der geschaffenen Arbeitsplätze
-
Anzahl Unternehmensgründungen
-
Anzahl der Personen, die von der Maßnahme profitieren
-
Anzahl der Kooperationen
c
Innovationen und Entwicklung neuer
Märkte, Technologien und Dienstleistun-
gen
-
Förderung von Innovation auf allen Stufen der Versorgungskette für Fischerei- und Aquakulturerzeugnisse, Machbar-
keitsstudien, Pilotprojekte
-
Entwicklung neuer Verfahren und neuer Produkte
-
Ausbau von und Neuknüpfen regionaler Wertschöpfungsketten
-
Entwicklung neuer regionaler Vermarktungsideen- und -kapazitäten
-
Anzahl der Maßnahmen.
-
Anzahl der davon profitierenden Betriebe
-
Anzahl der Personen, die von der Maßnahme profitieren
d
Verbesserung der Umweltsituation der
Fischwirtschafts- und Aquakulturgebiete
-
Renaturierung und ökologische Sanierung von Teichen, Fließ- und Stillgewässern,
-
Maßnahmen zur Renaturierung und Vorbereitung der fischwirtschaftlichen Nutzung von Bergbaufolgeseen
-
Anzahl der Maßnahmen
e
Steigerung der Energieeffizienz, Verrin-
gerung des CO2-Ausstoßes und Anpas-
sung an den Klimawandel
-
Energieeffiziente Verfahrenslösungen
-
Entwicklung und Umsetzung von erneuerbaren Energiesystemen
-
Anzahl der Maßnahmen
f
Wissensaustausch, Sensibilisierung und
Information
-
Bildungs- und Informationsangebote zu Umwelt (Klimawandel, Biodiversität u.a.) und Energie, betriebswirtschaftlichen
Bildungs- und Informationsangebote, Schulungen zu Marketing, Wissenstransfer, themenbezogene Netzwerke
-
Anzahl der Maßnahmen
-
Anzahl der Personen, die von der Maßnahme profitieren
LES
Betreiben der LAG
(nur für LAG)
a
Betreiben einer Lokalen Aktionsgruppe
und eines Regionalmanagements (ein-
schließlich Evaluierung und Monitoring
LES)
b
Sensibilisierung, Kommunikation und
Öffentlichkeitsarbeit
* Das Handlungsfeld Aquakultur und Fischerei steht nur Lokalen Fischerei-Aktionsgruppen zur Verfügung.
Indikatoren für nicht-investive Maßnahmen aus allen Handlungsfeldern
Methoden-Set
Regionsübergreifende, nationale oder transnationale Kooperationsvorhaben zw. LAG einschließlich vorbereitende Maßnahmen (Erfahrungsaustausch, Studien)
-
Anzahl
Aufbau von Netzwerken
-
Anzahl
Machbarkeitsstudien, Planungen (einschließlich Dorfumbauplanungen), Konzepte, Markt-, Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalysen; Kosten-Nutzen-Analysen, Monitoring
-
Anzahl
Zertifizierungen, Klassifizierungen, Audits
-
Anzahl
Sensibilisierungs- und Informationsmaßnahmen einschließlich Webseitengestaltung (Apps etc.)
-
Anzahl
Messen, Veranstaltungen, Events
-
Anzahl
Projektmanagement, Beratung und Coaching
-
Anzahl
Modell- und Pilotvorhaben
-
Anzahl
Wettbewerbe
-
Anzahl