image
Begleitheft zum Film für Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 7
Verklickt!
Sicherheit im Medienalltag
In Kooperation mit:

2
Inhaltsverzeichnis
Einleitung
......................................................................................... 4
1.
Einsatz des Medienpakets im Schulunterrich
t
............................... 6
2.
Der Film „Verklickt!“
...................................................................... 10
2.1.
Handelnde Personen ......................................................................... 11
2.2.
„Geteiltes Leid“ – von Cybermobbing und Passworttausch ............... 12
2.3.
„Geklautes Ich“ – von Fake-Profilen und Urheberrechten .................. 13
2.4.
„Verspieltes Vertrauen“ – von Kostenfallen und illegalen Downloads .. 16
3.
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“
......................... 18
3.1.
Cybermobbing .................................................................................. 19
3.2.
Passwortsicherheit und Passwort-Sharing ......................................... 24
3.3.
Zielstellung für die Bearbeitung der Themengebiete im Unterricht ..... 27
4.
Schwerpunktthemen der Folge „Geklautes Ich“
......................... 30
4.1.
Persönlichkeits- und Urheberrechte ................................................... 31
4.2.
Identitätsdiebstahl und Fake-Profile ................................................... 34
4.3.
Zielstellung für die Bearbeitung der Themengebiete im Unterricht ..... 36
5.
Schwerpunktthemen der Folge „Verspieltes Vertrauen“
............ 38
5.1.
Kostenfallen ..................................................................................... 39
5.2.
Illegale Downloads ............................................................................ 41
5.3.
Zielstellung für die Bearbeitung der Themengebiete im Unterricht ..... 44
6. Weitere Themen
............................................................................ 46
6.1.
Verhalten in Sozialen Netzwerken .................................................... 47
6.2.
Smartphone und Tablet .................................................................... 49
6.3.
Jugendgefährdende Inhalte .............................................................. 50
7.
Allgemeine Informationen für Lehrer
.......................................... 52
8.
Handlungsmöglichkeiten der Polizei
............................................ 54
9.
Tipps und Hinweise zur Weitergabe an Eltern
............................ 56
Inhaltsverzeichnis

3
Inhaltsverzeichnis
10.
Linkempfehlungen
........................................................................ 57
11.
Medienübersicht
........................................................................... 59
Hinweis im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes: Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine
geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Täter(innen) verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne
der Gleichbehandlung für beide Geschlechter.
Informationen zum Film „Verklickt!“
Im Auftrag des Programms Polizeiliche Kriminalprävention
der Länder und des Bundes, 2013
Eine Produktion der Securitel Film- und Fernsehproduktions-
und Verlagsgesellschaft mbH
Anne: Sophie Scherrieble
Mia: Aleen Kötter
Robin: Daniel Bader
Max: Severin Sonntag
Lena: Stefanie Stubner
Tarek: Aycan Vardar
Mutter Beate Helzner: Katharina Schwarz
Vater Peter Schneider: Manuel Boecker
Mutter Ingrid Schneider: Sabine Lorenz
Kripobeamter Fabian: Pius Schmitt
Idee und Konzept: Stefan Middendorf (LKA Baden-Württemberg)
Drehbuch: Barbara Iland
Produzent: Martin Groß
Regie: Thomas Pauli
Das Werk und seine Teile sind
urheberrechtlich geschützt. Jede
Verwertung insbesondere eine
Reproduktion, Vervielfältigung
oder Verbreitung – auch in den
elektronischen Medien – bedarf
der vorherigen schriftlichen
Einwilligung des Herausgebers.

image
4
die Polizei hat sich in ihrer Präven-
tionsarbeit im Themenfeld Mediensi-
cherheit das Ziel gesetzt, die Sicher-
heit im Umgang mit digitalen Medien
bei Kindern und Jugendlichen sowie
ihren erwachsenen Bezugspersonen
zu verbessern und sie vor den Ge-
fahren und Straftaten der digitalen
Welt zu schützen. Der Grund für
viele Probleme wie Cybermobbing ist
jedoch nicht immer technischer
Natur, vielmehr ist es Unkenntnis,
Leichtsinn und manchmal auch Fahr-
lässigkeit, die gerade jüngeren Inter-
netnutzern zu schaffen machen –
denn sie sind sich der Risiken ihres
Nutzungsverhaltens oft nicht bewusst.
Erschwerend kommt hinzu, dass sich
junge Menschen oft in einer Grau-
zone zwischen „legal“ und „illegal“
bewegen, wenn sie die vielfältigen
Möglichkeiten des Internets nutzen.
Dieses Verhalten hat auch Auswirkun-
gen auf ihr reales Leben. Alles, was
im Netz passiert, bleibt nicht nur im
Netz und umgekehrt: Alles, was in
der Realität passiert, findet sich mit
modernen Aufnahmetechniken und
-möglichkeiten schnell in einer unbe-
grenzten, virtuellen Öffentlichkeit.
Das vorliegende Medienpaket soll
dazu dienen, Kindern und Jugendli-
chen ab 12 Jahren sicherheitsbewuss-
tes Verhalten in ihrer digitalen Alltags-
welt zu vermitteln. Dies ist nicht nur
angesichts der vielfältigen Formen
von Internetkriminalität eine wichtige
Aufgabe, sondern auch weil sich
digitale Abenteuer auf die Entwick-
lung von Kindern und Jugendlichen
auswirken.
Liebe Leserin, lieber Leser,

5
Zwar gibt es bereits viele Informatio-
nen über die problematische Nutzung
digitaler Medien, naturgemäß werden
aber nicht alle jungen Menschen
davon erreicht. Diese bedienen sich
in der Regel nur selten „klassischer“
Medien wie Broschüren oder Falt-
blätter. Aber auch gute Internetan-
gebote werden oft nicht genutzt,
weil viele junge Menschen nicht aus-
reichend für Internetprobleme in
ihrem eigenen digitalen Alltag sensi-
bilisiert sind.
Der vorliegende Film „Verklickt!“
setzt an dieser Stelle an. Er zeigt den
Medienalltag junger Menschen – ohne
Extreme widerzuspiegeln. Dadurch
sollen die jungen Zuschauer die Film-
inhalte eher auf ihren Lebensbereich
übertragen können und auf diese
Weise ihren persönlichen Umgang
mit digitalen Medien reflektieren.
Dieses Begleitheft soll diesen Prozess
unterstützen, indem es eine vertie-
fende Nachdiskussion der Filminhalte
fördert. Es ist als zusätzliche Informa-
tionsquelle zum Themenbereich für
die pädagogische Fachkraft und als
Unterrichtshilfe zu verstehen. Ausge-
hend vom Filminhalt setzt es thema-
tische Schwerpunkte, die beispiels-
weise im Unterricht bearbeitet werden
können. Dabei werden die zentralen
Probleme des digitalen Alltags junger
Menschen umfänglich beschrieben,
um eine Besprechung der Filminhalte
zu ermöglichen. Ferner wird pro-
blematisches Verhalten auch in einen
(straf-)rechtlichen Zusammenhang
gesetzt – rechtliche Hinweise und
Kurzinformationen aus Gesetzes-
texten sollen hierbei unterstützend
wirken.
Ein zentraler Punkt des Medien-
pakets und seines Begleithefts ist die
Vermittlung von Schutzmöglichkeiten
für die junge Zielgruppe, denn viele
Internetprobleme lassen sich auf
allzu sorgloses Verhalten im Netz
zurückführen. Junge Menschen, die
wissen wie sie sich schützen können,
sind folgerichtig für Risiken sensibili-
siert und haben weniger Probleme
im Umgang mit digitalen Medien.
Studien belegen außerdem, dass junge
Menschen ein hohes Autonomie-
bedürfnis haben und ihre Probleme
durchaus allein in den Griff bekom-
men wollen. Diesem Wunsch der
jungen Zielgruppe trägt das Begleit-
heft ebenfalls Rechnung, indem
es auch Tipps für den Ernstfall ver-
mittelt. Diese Tipps und Empfehlungen
sollen dazu beitragen, dass junge
Menschen weder Opfer noch Täter
von Straftaten im Zusammenhang
mit dem Internet werden.
Polizeiliche Kriminalprävention
der Länder und des Bundes in
Kooperation mit dem Bundesamt
für Sicherheit in der Informations-
technik (BSI)
Einleitung

image
Schulalltag
ist auch
Medienalltag

7
Das Medienpaket mit dem Film
„Verklickt!“ und dem vorliegenden
Begleitheft wurde in erster Linie
für den Einsatz im Schulunterricht
konzipiert. Geeignet ist es für die
Klassenstufen 7 bis 9. Die Auffüh-
rung vor jüngeren oder älteren Schü-
lern ist in bestimmten Kontexten auch
außerhalb der Schule nicht ausge-
schlossen.
»
Die junge Zielgruppe wird über
Risiken und Gefahren bei der
Mediennutzung aufgeklärt.
»
Durch die Betrachtung des Films
kann die Zielgruppe ihre eigenen
Verhaltensweisen bei der Nutzung
der digitalen Medien reflektieren
und dadurch auf Probleme in
ihrem Alltag aufmerksam werden.
»
Junge Menschen können den
Unterschied zwischen legalem
und problematischem, mitunter
strafbarem Verhalten bei der
Nutzung digitaler Medien kennen-
lernen und im Idealfall einen Bezug zu
ihrem eigenen Verhalten herstellen.
»
Kinder und Jugendliche werden
über Schutzempfehlungen vor und
Hilfsmöglichkeiten bei Internetpro-
blemen informiert.
»
Bei einer Nachdiskussion des
Filminhalts können Kinder und
Jugendliche weitere Schutzempfeh-
lungen und Lösungsansätze
für Internetprobleme erarbeiten.
Einsatz des Medienpakets im Schulunterricht
1. Einsatz des Medienpakets im Schulunterricht
Was kann durch die Arbeit mit dem Medienpaket erreicht werden?

image
8
Weil der Film viele unterschiedliche
Aspekte der digitalen Medien behan-
delt, empfiehlt es sich, den Film der
Zielgruppe zunächst als Ganzes vorzu-
führen. Das
gemeinsame Anschauen
der einzelnen Folgen kann anschlie-
ßend dazu genutzt werden, inhaltli-
che Schwerpunkte intensiv
mit der
Schulklasse zu diskutieren.
Für
diesen Zweck wurden
Impulsfragen
für den Schulunterricht erarbeitet, die
eine Nachbesprechung der Filminhalte
anstoßen und lenken sollen. Zusätz-
lich zu den Impulsfragen in diesem
Begleitheft wurden
Arbeitsblätter
entwickelt, die eine
Gruppenarbeit
unterstützen. Diese sind mit pädago-
gisch-didaktischen Hinweisen ange-
reichert und können unter
www.polizei-beratung.de/verklickt
heruntergeladen werden.
Bei der Vorführung des Films sollten
die tatsächlichen Bedingungen an
der jeweiligen Schule und auch der
Wissensstand der Schüler beachtet
werden. Dies gilt insbesondere für
„Folge 3“ des Medienpakets. Hierbei
sollten sich der Lehrer oder die päda-
gogische Fachkraft mit der Proble-
matik „illegale Filmportale und
Tauschbörsen“ vertraut machen
(z. B. auf
www.irights.info
).
Über den Schulunterricht hinaus
eignet sich das Medienpaket auch
zur intensiven Auseinandersetzung
mit digitalen Medien beispielsweise
an Projekttagen, bei Aktionen und
ähnlichen Veranstaltungen. Ferner
kann das Medienpaket auch bei
Elternabenden gezeigt werden, um
das Medienverhalten von Kindern und
Jugendlichen zu veranschaulichen.
Einsatz des Medienpakets im Schulunterricht

9
Einsatz des Medienpakets im Schulunterricht
»
Film /einzelne Folgen vorführen.
»
Arbeitsgruppen bilden.
»
Impulsfragen stellen / Austeilen der
Arbeitsblätter (zum jeweiligen
Schwerpunkt).
»
Arbeitsblätter bearbeiten lassen
(jeder Schüler für sich).
»
Antworten innerhalb der jewei-
ligen Gruppe vorstellen, disku-
tieren und in einem Arbeitsgrup-
penergebnis zusammenfassen.
»
Ergebnisse werden den anderen
Arbeitsgruppen vorgestellt.
»
Gemeinsame Diskussion mit dem
Lehrer als Moderator.
»
Film und Ergebnisse der Arbeits-
gruppen kritisch mit den Schülern
reflektieren.
»
Wesentliche Ergebnisse durch den
Lehrer zusammenfassen
lassen (Tafelbild, Flipchart).
für den Unterricht
Impulse
fü d
Beispielhafter Ablauf des Unterrichts

image
Lebenswelten
Wandern
zwischen
realen
und
virtuellen

image
image
image
image
image
image
11
Der Film „Verklickt!“
2.1. Handelnde Personen
Mia, 14
8. Klasse Gesamtschule
Beste Freundin von Anne / steht mehr
auf Sport als auf Computer
2. Der Film „Verklickt!“
Anne, 14
8. Klasse Gesamtschule
Beste Freundin von Mia / betreibt
einen Videoblog
Robin, 16
10. Klasse Gesamtschule
Bruder von Anne / Freund von Lena /
freundet sich mit Max an / steht auf
Skaten und Videospiele
Max, 15
10. Klasse Gesamtschule
Neu an der Schule / freundet sich mit
Robin an / Schwarm von Mia / steht
auf Skaten und Videospiele
Lena, 16
10. Klasse Gesamtschule
Freundin von Robin
Tarek, 15
8. Klasse Gesamtschule
Sozial engagiert und daher eher
Außenseiter / Mia schwärmt für ihn in
der ersten Folge

image
image
12
Anne stellt sich in ihrem
Videoblog vor.
01:20
Anne und Mia reden über Tarek und
beschließen, das Webprofil von Mia
aufzupolieren.
02:22
Anne gesteht ihrem Bruder Robin,
dass ihr Vater ihren Laptop einbehal-
ten hat.
04:12
Max lässt sich von Robin zu einem
Skatewettkampf überreden, der mit
einer Smartphonekamera gefilmt
wird. Robin macht sich über das alte
Handy von Max lustig.
05:55
Anne stylt Mia für ihr Webprofil und
stellt die Fotos online.
08:36
Mia erfährt von Anne, dass Tarek auf
ihr neues Profil positiv reagiert hat.
09:20
Max erzählt seiner Mutter Beate,
dass er einen Job angenommen hat,
um sich ein neues Handy kaufen zu
können.
10:22
Anne nutzt versehentlich das Profil
von Mia und antwortet abwertend
auf eine Nachricht von Tarek.
Der Film „Verklickt!“
Ingrid und Peter Schneider,
40 und 43
Eltern von Anne und Robin/kämpfen
mit ihrer Tochter Anne wegen ihrer
exzessiven Nutzung von Handy und PC
Beate Helzner, 48
Mutter von Max/alleinerziehend/
zieht mit Max wegen einer neuen
Stelle als Bibliothekarin in die Stadt
2.2. „Geteiltes Leid“ –
von Cybermobbing und
Passworttausch

13
11:40
Anne gesteht, dass sie mit dem
Beitrag auf Tareks Post Mist gebaut
hat und filmt sich dabei mit ihrem
Smartphone.
12:16
Weil Anne mit ihrem Beitrag über
Tarek andere angestachelt hat, wird
dieser nun von seinen Klassenkame-
raden gemobbt.
12:54
Frau Lehmann stellt Mia wegen
des Vorfalls mit Tarek zur Rede und
droht ihr mit Konsequenzen. Mia ahnt
nicht, dass Anne die fiesen Kommen-
tare über Tarek über ihr Profil versen-
det hat.
14:25
Mia stellt Anne zur Rede.
15:34
Max und Robin zocken gecrackte
Computerspiele. Lena schaut zu und
fragt skeptisch nach, ob man dafür
nicht belangt werden kann.
16:11
Mia liest erst zuhause die abfälligen
Einträge zu Tarek. Sie merkt nicht,
dass ihre Webcam eingeschaltet ist
und setzt sich fast unbekleidet vor
den PC.
16:57
Anne beichtet ihrem Bruder Robin
und Max, dass sie die Webcam von
Mias Laptop nicht ausgeschaltet hat.
Max zeigt Mia im Chat, wie sie die
Webcam ausschalten kann.
Thematische Schwerpunkte,
die anhand der ersten Folge
bearbeitet werden können:
»
Cybermobbing (siehe Kapitel 3.1.)
Weitere Themen:
»
Passwortsicherheit und
Passwort-Sharing (siehe Kapitel
3.2.)
»
Verhalten in Sozialen Netzwerken
(siehe Kapitel 6.1.)
2.3. „Geklautes Ich“ – von Fake-
Profilen und Urheberrechten
Nach der Aktion mit der
Webcam chatten Mia und Max
miteinander.
00:52
Max erfährt, dass sich seine Mutter
auf dem Datingportal unsereherzen.de
anmelden will, und er soll ihr dabei
helfen.
Der Film „Verklickt!“

image
image
14
02:00
Mia erfährt von Anne, dass Max
ein Freund von Robin ist. Sie trifft auf
dem Skaterpark zum ersten
Mal auf Max.
04:23
Lena streitet sich mit Robin, weil sie
zu wenig Zeit miteinander verbrin-
gen. Dabei steckt sie zufällig Robins
Handy ein und fährt nach Hause.
05:22
Max wird bei einem Sturz vom
Skateboard von Mia mit dem Smart-
phone von Anne gefilmt.
06:28
Lena entdeckt zufällig einen Porno-
film auf Robins Smartphone. Darauf-
hin macht sie Robin Vorwürfe.
07:04
Anne und Mia wollen eine Fanseite
für Max erstellen.
08:15
Max hilft seiner Mutter bei der
Anmeldung auf unsereherzen.de.
09:10
Mia gibt Max die Internetadresse
zu seiner Fanhomepage.
09:55
Max und Robin sehen sich die
Fanseite für Max an. Dabei erwähnt
Max, dass seine Mutter im Internet
einen neuen Mann sucht.
11:33
Max wird das mit Mia zu viel –
er weist sie im Beisein seiner
Freunde ab.
Der Film „Verklickt!“

image
image
image
15
Thematische Schwerpunkte,
die anhand der zweiten
Folge im Unterricht bearbeitet
werden können:
»
Persönlichkeits- und
Urheberrechte (siehe Kapitel 4.1.)
»
Identitätsdiebstahl und
Fake-Profile (siehe Kapitel 4.2.)
Weitere Themen:
»
Verhalten in Sozialen
Netzwerken (siehe Kapitel 6.1.)
»
Smartphone und Tablet
(siehe Kapitel 6.2.)
»
Jugendgefährdende Inhalte
(siehe Kapitel 6.3.)
12:35
Weil Max so gemein zu Mia war,
will Anne es ihm heimzahlen. Sie gibt
sich auf unsereherzen.de als „Arne“
aus und macht ein Treffen mit Max‘
Mutter aus.
13:52
Beate macht sich zu einem Date
mit „Arne“ zurecht. Währenddessen
erhält Max die Nachricht, er soll
sofort zum Skaterpark kommen.
14:42
Beate kommt zum Date mit „Arne“
und erkennt, dass sie hereingelegt
worden ist.
Der Film „Verklickt!“

image
image
image
16
2.4. „Verspieltes Vertrauen“ –
von Kostenfallen und illega-
len Downloads
Max glaubt, Robin habe das
„gefälschte“ Treffen mit seiner
Mutter Beate geplant.
00:52
Beate ist wegen des Dates sauer auf
Max, sie verlangt von ihm, dass er ihr
alle Daten auf seinem PC zeigt.
02:45
Max‘ Schulklasse macht sich über
ein Video lustig, auf dem ihm ein
Trick auf dem Skateboard missglückt.
03:54
Max erfährt, warum Anne das
Treffen mit seiner Mutter Beate orga-
nisiert hat. Ihm wird bewusst, dass
er Mia mag.
06:02
Max kauft sich von einem Vorschuss
sein Smartphone.
07:25
Beate erfährt von Max, dass Anne
das Treffen über unsereherzen.de
initiiert hat.
09:16
Robin ist sauer auf Max. Beim
gemeinsamen Filmschauen über das
Internet hat Max aus Versehen eine
Flatrate für 89,99 Euro abgeschlossen
– die Rechnung landet nun im Brief-
kasten von Robins Eltern. Um keinen
Ärger zu bekommen, soll Max das
Geld so schnell wie möglich besorgen.
11:21
Ole kauft Max sein neues Smart-
phone ab, damit er für die Flatrate-
Rechnung aufkommen kann.
Der Film „Verklickt!“

image
image
17
11:50
Robins Eltern erfahren von der Rech-
nung. Sie wollen wissen, wie es dazu
gekommen ist.
12:24
Als Beate Max‘ neues Smartphone
sehen will, erklärt er seiner Mutter,
dass dieses beim Sturz vom Skate-
board kaputt gegangen sei.
13:13
Per Videochat erfährt Mia von Anne,
dass Max unzählige illegale Daten
auf seinem PC gespeichert hat.
14:08
Mia warnt Max davor, dass Robins
Eltern seiner Mutter von den illegalen
Dateien auf seinem Rechner erzählen
wollen. Er macht sich sofort daran,
diese zu löschen.
14:48
Beate erfährt in der Zwischenzeit,
dass Max und Robin sich illegal
Inhalte aus dem Internet ziehen.
Sie stellt Max zur Rede.
15:52
Fabian klärt Max darüber auf, dass
er wahrscheinlich Opfer eines
Betrugs geworden ist und bietet ihm
seine Hilfe an.
Thematische Schwerpunkte,
die anhand der dritten Folge
im Unterricht bearbeitet
werden können:
»
Illegale Downloads
(siehe Kapitel 5.2.)
»
Kostenfallen (siehe Kapitel 5.1.)
Weitere Themen:
»
Passwortsicherheit und
Passwort-Sharing (siehe Kapitel 3.2.)
Der Film „Verklickt!“

image
wirkt sich auf alle
Cybermobbing
Lebensbereiche
aus

19
3.1. Cybermobbing
Problemdarstellung
Cybermobbing weist die gleichen
Tatumstände auf wie „klassisches“
Mobbing, es bedient sich lediglich
(ergänzend) anderer Methoden.
Mobbing bezeichnet ein aggressives
Verhalten, mit dem ein anderer
Mensch absichtlich körperlich oder
psychisch geschädigt wird. Dieses
erstreckt sich über einen längeren
Zeitraum und ist immer gegen die
gleiche Person gerichtet. Täter ge-
winnen dabei eine Machtposition, in
der sich das Opfer unterlegen und
ausgeliefert fühlt. Die Ursachen für
Mobbing sind vielfältig, es kann sich
praktisch überall entwickeln. Die An-
lässe dafür sind häufig banal. Mitunter
genügt es, dass ein späteres Opfer
„anders“ als die anderen ist. Dies
können äußere Merkmale sein (Klei-
dung, Style, Sozialstatus etc.). Aber
auch Verhaltens- oder Arbeitsweisen,
politische, kulturelle oder religiöse
Zugehörigkeiten können einen Anlass
für Mobbing geben. Auch ein soge-
nannter Shitstorm (kurzzeitige Be-
schimpfungs- und Beleidigungswelle)
kann in dauerhaftes Cybermobbing
münden.
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“
3. Schwerpunktthemen der Folge
„Geteiltes Leid“
An den Mobbingprozessen sind
neben Täter und Opfer weitere
Personen oder Gruppen beteiligt:
Helfer oder Verstärker stimmen
den Aktivitäten zu und beteiligen
sich durch Kommunikation an der
Verstetigung und Ausbreitung der
Mobbing-Prozesse.
Cybermobbing geht weiter
als „klassisches“ Mobbing
(Quelle: klicksafe.de):
»
Cybermobbing greift rund um die
Uhr in das Privatleben ein.
»
Das Publikum ist unüberschaubar
groß. Inhalte verbreiten sich
extrem schnell. Nachrichten oder
Bilder, die elektronisch versendet
werden, sind, sobald sie online
sind, nur schwer zu kontrollieren.
Filme können beispielsweise ganz
einfach von einem Internetportal
in ein anderes kopiert werden.
Deswegen sind Ausmaß und Spiel-
raum von Cybermobbing größer
als beim „einfachen“ bzw. direkt
vermittelten Mobbing. Inhalte,
die man schon längst vergessen
hat, können immer wieder an die
Öffentlichkeit gelangen und es
Opfern schwer machen, darüber
hinwegzukommen.

image
20
»
Täter können anonym agieren: Der
Täter zeigt sich seinem Opfer nicht
direkt, sondern kann anonym
agieren, was ihm eine trügerische
Sicherheit und oftmals eine zähe
Ausdauer verleiht. Nicht zu wissen,
wer der Täter ist, kann einem Opfer
zusätzlich Angst machen und es
verunsichern.
»
Identität von Täter und Opfer:
Cybermobbing kann sowohl zwi-
schen Gleichaltrigen (z. B. Freunden
und Mitschülern) als auch zwischen
unterschiedlichen Generationen
(z. B. Schülern und Lehrern) statt-
finden. Alter oder Aussehen spielen
dabei keine Rolle, da der Cyber-
Täter sich eine eigene Identität auf-
bauen kann, die in Wirklichkeit
meist ganz anders aussieht.
»
Einige Fälle des Cybermobbings
sind unbeabsichtigt: Es kann pas-
sieren, dass man jemanden ohne
böse Absicht verletzt, wenn man
nicht über die Konsequenzen nach-
denkt oder einem nicht wirklich
bewusst ist, was z. B. ein übler
Scherz oder Witz für einen anderen
bedeutet. Da die Reaktionen des
Opfers für den Täter nicht sichtbar
sind, ist ihm das Ausmaß verletzender
Worte oder Bilder häufig nicht klar.
Hinweise für Lehrer:
Es ist schwer, Fälle von Cybermob-
bing rechtzeitig zu erkennen. Oft
erfahren Lehrer und Eltern erst spät
von dem Vorfall. Dabei ist ein früh-
zeitiges Einschreiten sowohl für das
Opfer als auch für die Täter wichtig,
um die Situation nicht eskalieren
zu lassen. Eine Verschlechterung des
Klassenklimas beispielsweise kann
Hinweise auf Cybermobbing geben.
Ausgrenzungen eines bestimmten
Schülers kommen häufig bei Schul-
veranstaltungen und Klassenfahrten
ans Tageslicht – auch hier sollten
Lehrer reagieren. Der Austausch mit
anderen Lehrern kann dazu beitra-
gen, einen Verdacht zu entkräften
oder zu bestärken. Dadurch kann
unter Umständen auch ein poten-
zielles Opfer frühzeitig ausgemacht
werden.
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“

21
»
Einen Verhaltenskodex in Bezug
auf (Cyber-)Mobbing an der Schule
gemeinsam mit Eltern und Schülern
erarbeiten, festschreiben (z. B. in
der Schulordnung) und fortlaufend
aktualisieren (z. B. zu Beginn des
Schuljahres).
»
Der Austausch mit anderen Lehrern
kann dazu beitragen, einen Ver-
dacht zu entkräften oder zu bestär-
ken. Dadurch kann auch ein poten-
zielles Opfer frühzeitig ausgemacht
werden.
»
Einen „Anti-Mobbing-Beauftragten“
in der Schule benennen und sein
Aufgabengebiet um das Themen-
gebiet „Cybermobbing“ ergänzen.
»
Präventionsbeamte der Polizei
können über mögliche (rechtliche)
Konsequenzen des Cybermobbings
aufklären, z. B. in Form einer Lehr-
erfortbildung oder eines Eltern-
abends.
»
Das Thema Cybermobbing in den
Unterricht aufnehmen mithilfe von
passenden Unterrichtsmaterialien,
zum Beispiel von klicksafe.
»
Fortbildungen zu Konflikthemen
wie Cybermobbing nutzen, um
angemessen reagieren zu können,
bevor ein Konflikt eskaliert.
»
Das Klassenklima verbessern und
den Zusammenhalt in der Klasse
stärken. Dazu zählen beispiels-
weise projektbezogene und grup-
penbasierte Lernformen.
»
Ein „anonymer Briefkasten“
(Kummerkasten) kann Cybermobbing
aufdecken helfen. Schüler sollten
sich anonym melden können. Wird
ein Fall hierdurch bekannt, sollte
auch sofort gehandelt werden.
»
Ein Einzelgespräch mit einem
möglichen Opfer kann dabei helfen,
die Schwere eines Mobbingfalls
einzuordnen. Das hilft dabei zu
entscheiden, ob die Polizei einge-
schaltet werden muss.
»
Die schweigende Mehrheit der
anderen Schüler dazu motivieren,
das Problem anzusprechen.
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“
Was Sie als pädagogische Fachkraft sonst tun können:

image
22
Rechtliche Relevanz
Es gibt keinen speziellen Tatbestand,
der Cybermobbing unter Strafe stellt.
Gleichwohl können durch Cybermob-
bing verschiedene Straftatbestände
verwirklicht werden.
Beleidigung (§ 185 StGB): Ob eine
strafbare Beleidigung vorliegt, ist
abhängig vom Wortlaut sowie dem
Gesamtzusammenhang. Auch Foto-
montagen oder Gesten wie der
„Stinkefinger“ können im Gesamt-
zusammenhang als Beleidigung
gesehen werden. Eine solche wird
mit einer Geldstrafe oder einer Frei-
heitsstrafe bis zu einem Jahr geahndet.
Beleidigungen haben individuelle
Auswirkungen auf denjenigen, gegen
den sie gerichtet sind – diese Folgen
entscheiden, über die Schwere dieser.
Zudem kann ein Opfer auch später
noch eine Anzeige bei der Polizei
erstatten, wenn der Täter beispiels-
weise die Angelegenheit als erledigt
sieht.
Verletzung des Rechts am eigenen
Bild (§ 22 Kunsturhebergesetz
[KUG]): Jeder Mensch darf entschei-
den, ob und welche Bilder von ihm
veröffentlicht werden. Werden Bilder
oder Filmaufnahmen ohne das
Wissen des darin Gezeigten veröf-
fentlicht, macht sich der Täter strafbar.
Dieser Verstoß wird mit einer Geld-
strafe oder einer Freiheitsstrafe bis zu
einem Jahr geahndet.
Weitere Straftatbestände, die beim
Cybermobbing erfüllt sein können:
Üble Nachrede (§ 186 StGB), Ver-
leumdung (§ 187 StGB), Nötigung
(§ 240 StGB), Bedrohung (§ 241
StGB), Erpressung (§ 253 StGB),
Körperverletzung (§223 StGB), Ver-
letzung der Vertraulichkeit des Wor-
tes (§ 201 StGB), Verletzung des
höchstpersönlichen Lebensbereichs
durch Bildaufnahmen (§ 201a StGB),
Verletzung des Briefgeheimnisses
(§ 202 StGB), Gewaltdarstellungen (§
131 StGB), Nachstellung (Stalking, §
238 StGB), Straftaten gegen die
sexuelle Selbstbestimmung
(§174 StGB) etc.
Grundsätzlich sind Kinder unter
14 Jahren strafunmündig, auch wenn
eine rechtswidrige Tat vorliegt. Als
strafrechtliche Nebenfolge kommt
auf jeden Fall die Einziehung der
Tatmittel (Handy, Notebook, Smart-
phone, PC) in Betracht. Dies gilt für
alle Altersgruppen.
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“

image
23
»
Beleidigende oder sogar bedroh-
liche Nachrichten darfst du nicht
hinnehmen. Du solltest aber nicht
direkt auf solche Nachrichten
antworten, sondern deine Eltern
und andere erwachsene Vertrau-
enspersonen einbeziehen.
»
Vertraue dich Freunden oder deinen
Eltern an. Auch Lehrer stehen dir
als Ansprechpartner zur Verfügung.
»
Bewahre Beweismaterial auf:
Speichere Bilder und beleidigende
Nachrichten.
»
Wende dich mit deinen Eltern in
schwerwiegenden Fällen sofort an
die Polizei und erstatte Strafanzeige
gegen die Täter.
»
Bilder und Videos, die ohne
deine Erlaubnis veröffentlicht
werden, sollten gelöscht werden.
Die Löschung kann über den
Netzwerkbetreiber vorgenommen
werden. Auch so genannte Fake-
Profile (die andere im Namen des
Betroffenen erstellt haben) können
so ebenfalls aus dem Netzwerk
entfernt werden. Je nach Netz-
werkbetreiber sind die Vorausset-
zungen für das Löschen von Daten,
Bildern oder ganzen Profilen unter-
schiedlich.
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“
TIPPS
Tipps für Opfer von Cybermobbing:

24
3.2. Passwortsicherheit und
Passwort-Sharing
Problemdarstellung
Jugendliche tauschen Passwörter
für das eigene Profil in einem Sozia-
len Netzwerk, für einen persönlichen
oder gemeinsamen E-Mail-Account
gerne untereinander aus. Getauscht
wird oft aus Bequemlichkeit oder
auch als „Freundschafts- oder Liebes-
beweis“ (Partner, „beste Freunde“
etc.). Dieser sorglose Umgang kann
viele negative Folgen haben. Wenn
Freundschaften zerbrechen, werden
private Details nicht mehr als solche
behandelt, sondern können gegen
einen verwendet werden.
Wer seine Passwörter aus der Hand
gibt, erteilt einer anderen Person
nicht nur die Zugangsrechte zu seinen
Profilen und Konten, sondern riskiert,
dass andere unvorsichtig mit diesen
sensiblen Daten umgehen.
Rechtliche Relevanz
Sollte derjenige, mit dem das Pass-
wort geteilt wurde, den jeweiligen
Dienst unter Verwendung des
Passwortes beispielsweise für
Cybermobbing missbräuchlich nutzen,
kann das, je nach Situation, auch
haftungsrechtliche Folgen für den
Passwortgeber haben. Denn mit der
Weitergabe seines Passwortes verstößt
dieser in der Regel nicht nur gegen
die Allgemeinen Geschäftsbeding-
ungen des jeweiligen Internetdienstes,
sondern „erlaubt“ einem Dritten stell-
vertretend für sich selbst zu agieren
und setzt sich damit unter Umständen
dem Vorwurf einer Tatbeteiligung aus.
Eine Ausnahme bildet die Passwort-
weitergabe zwischen Kindern und
Eltern. Hier kann es der Sicherheit der
Kinder dienen, wenn die Erziehungs-
berechtigten bei Unklarheiten oder
Problemen Zugangsmöglichkeiten zum
Internetbereich ihrer Kinder haben.
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“

image
25
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“
Hinweise für Lehrer:
Passwortsicherheit ist ein grundle-
gender Aspekt bei der Internetnut-
zung. Dieser Tatsache müssen sich
junge Menschen erst noch bewusst
werden. Daher kann ein Dialog
über Passwortsicherheit, wechselnde
Freundschaften und den daraus
resultierenden Folgen ein wesentli-
cher Schritt sein, um ein Sicherheits-
bewusstsein bei den Schülern zu
wecken. Es gilt: „Mein Passwort
gehört mir!“

26
Tipps zur Weitergabe an Schüler:
»
Verwende nie dasselbe Passwort
für mehrere Anwendungen –
das gilt insbesondere auch für
Dienste im Internet. Ändere deine
Passwörter in regelmäßigen
Abständen.
»
Wähle ein Passwort, das mindestens
acht Zeichen lang ist und nicht im
Wörterbuch vorkommt. Es sollte
aus Groß- und Kleinbuchstaben
in Kombination mit Zahlen und
Sonderzeichen bestehen und auf
den ersten Blick sinnlos zusammen-
gesetzt sein. (Ausnahme: Bei WPA2,
dem empfohlenen Verschlüsselungs-
verfahren für WLAN, sollte das
Passwort mindestens 20 Zeichen
lang sein.)
»
Tabu sind Namen von Familien-
mitgliedern, des Haustieres, des
besten Freundes, des Lieblingsstars
oder deren Geburtsdaten usw.
Auch Passwörter, die aus gängigen
Varianten und Wiederholungs- oder
Tastaturmustern bestehen (z. B.
asdfgh oder 1234abcd), sind nicht
empfehlenswert.
Einfache Ziffern oder Sonderzeichen
wie „$“ am Anfang oder Ende
eines ansonsten simplen Passwortes
bieten ebenfalls keinen ausreichen-
den Schutz.
»
Passwörter sollten möglichst
nicht notiert werden. Ein leicht zu
merkendes Passwort besteht
beispielsweise aus den Anfangs-
buchstaben einer Liedzeile und
einer Zahl.
»
Gib deine Passwörter nicht an
andere, auch nicht an deine
Freunde, weiter.
»
Ändere immer bereits voreingestellte
Passwörter. Nutze einen Bildschirm-
schoner mit Passwortabfrage.
»
Achte darauf, dich vollständig
auszuloggen, insbesondere wenn
du dich an einem Computer
anmeldest, der von mehreren
Personen genutzt wird.
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“
TIPPS

27
Hinweise zur Weitergabe
an Eltern:
»
Vereinbaren Sie mit Ihren Kindern
Regeln für passwortgeschützte
Zugänge und seien Sie auch bei
diesem Thema Vorbild.
»
Besprechen Sie auch, wie Sie
in Notfällen (Passwort vergessen)
Zugang zu den Profilen und End-
geräten Ihrer Kinder haben könnten.
Dafür kann man beispielsweise
einen verschlossenen Umschlag mit
Passwörtern hinterlegen, der nur
im Notfall geöffnet werden darf.
3.3. Zielstellung für die
Bearbeitung der Themengebiete
im Unterricht
Die Schüler sollen:
»
Für das Thema Cybermobbing
und ungewollte Veröffentlichungen
von kompromittierenden Fotos
und beleidigenden Texten sensibili-
siert werden.
»
Die Folgen für Täter, Unterstützer
und Betroffene beim Mobbingpro-
zess reflektieren.
»
Erkennen, welche (straf-)rechtlichen
Verstöße begangen wurden.
»
Das eigene Verhalten im Bezug
zur Filmhandlung reflektieren.
»
Verhaltensalternativen und
Hilfestellungen erarbeiten.
»
Lernen, anderen zu helfen, wenn
diese gemobbt oder Opfer von
Gewalt werden.
»
Ihr Unrechtsbewusstsein schärfen
sowie einen verantwortungs-
und respektvollen Umgang mitein-
ander lernen.
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“
HINWEISE

image
28
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“
Impulsfragen
Betroffenen-Perspektive
»
Warum wurde Tarek Opfer?
»
Welche Gefühle und Gedanken
könnte Tarek haben, als er am
nächsten Tag wieder in die
Schule geht?
»
Trägt Tarek selbst die Verant-
wortung für seine Lage?
»
Wie hätte sich Tarek gegen die
Aktionen seiner Mitschüler
wehren können?
»
Welche Unterstützung findet
Tarek?
»
Habt ihr schon mal mitbekommen,
dass jemand mit nichtgewollten
Veröffentlichungen von Fotos,
Videos oder Texten (Kommentare)
im Internet konfrontiert wurde?
Täter-Perspektive
»
Welche Personen sind an dem
Mobbingprozess beteiligt?
»
Welche Form der Veröffentlichung
wird gewählt?
»
Welche Motivation könnte Anne
für ihr Verhalten haben?
»
Wie beurteilt ihr das Verhalten der
Mitschüler (Paul, Sascha, Leon)?

29
Schwerpunktthemen der Folge „Geteiltes Leid“
»
Wie verhält sich Mia?
»
Wie beurteilt ihr das Verhalten von
Mia? (Wie hätte sich Mia verhalten
sollen?)
»
Welche schulische Konsequenz
könnte für Mia/Anne entstehen?
»
Könnt ihr strafrechtliche Verstöße
der Täter, Beteiligten entdecken?
»
Hätten den Tätern die Folgen für
ihr Handeln bewusst sein müssen?
Helfer-Perspektive
»
Wie schätzt ihr das Verhalten
der Klassenlehrerin ein?
»
Was könnt ihr an eurer Schule
machen, damit es nicht dazu
kommt, dass ein Schüler Opfer
von Gewalt (einschließlich
Mobbing) wird?
»
Wie kann man sich vor
(Cyber-)Mobbing schützen?
»
Von wem würdet ihr als
Betroffener Hilfe und Unter-
stützung erwarten?
Passwortsicherheit
»
Welches Risiko geht Mia ein, als
sie Anne das Passwort für ihr
Profil verrät? (Welche Folgen kann
der Austausch von Passwörtern
haben?)
»
Wie sieht ein sicheres Passwort
aus?
»
Warum sollten Passwörter
regelmäßig geändert werden?
»
Wie kann man sich vor Datenmiss-
brauch schützen? Wozu Daten-
schutz?
»
Worauf sollte man achten, damit
die Privatsphäre geschützt bleibt?
»
Was sollte bei einem eigenen
Internetauftritt unbedingt beachtet
werden?
miteinander lernen
Respektvollen Umgang
dl

image
image
Opfer
von
Identitätsdiebstahl
kann
jeder
werden

31
4.1. Persönlichkeits- und
Urheberrechte
Problemdarstellung
Grundsätzlich hat jeder Mensch das
Recht, selbst darüber zu entscheiden,
was mit seinen persönlichen Daten
(auch Bildern etc.) geschieht. Persön-
lichkeitsrechte werden immer dann
verletzt, wenn beispielsweise private
Bilder- oder Filmaufnahmen ohne
Zustimmung der abgebildeten Person
veröffentlicht oder verbreitet werden.
Oftmals tauchen auch früher freiwillig
überlassene Aufnahmen (sogar intimer
Art) in Sozialen Netzwerken, z. B. in
sogenannten Add-Börsen, oder auf
Handys von Freunden auf. Dieser Ge-
fahr sind sich viele junge Menschen
nicht ausreichend bewusst, wenn sie
Bilder von sich machen lassen oder
eigene Aufnahmen aus den Händen
geben. Umgekehrt gibt es ebenfalls
kaum Unrechtsbewusstsein, wenn es
darum geht, Bilder oder Videos von
anderen zu verbreiten. Oft werden
peinliche oder erniedrigende Aufnah-
men dazu benutzt, um andere im
Internet zu beleidigen. Ein Schnapp-
schuss kann dann schnell zu Cyber-
mobbing führen.
4. Schwerpunktthemen der Folge
„Geklautes Ich“
Schwerpunktthemen der Folge „Geklautes Ich“
Für die meisten jungen Menschen ist
der scheinbar harmlose Bildertausch
im Freundes- und Bekanntenkreis
heute Normalität. Über Dienste wie
WhatsApp, Instagram, Snapchat wer-
den eigene sowie Aufnahmen ande-
rer geteilt und somit weiterverbreitet.
Darüber hinaus verwenden sie wie
selbstverständlich Bilder und Textma-
terial aus dem Internet, laden oft
wahllos Musik oder Filme herunter.
Nicht immer beachten Sie dabei die
Rahmenbedingungen, unter denen
die Daten verwendet werden dürfen.
Hinweise für Lehrer:
Grundsätzlich sollten Sie als Lehrkraft
auch einen sicherheitsbewussten
Umgang mit allen Medien vermitteln.
Dazu können Sie beispielsweise Nut-
zungsregeln für Handy, Smartphone
usw. oder einen Verhaltenskodex
aufstellen. Die Schulleitung sollte
Regelungen bei Verstößen (z. B. zeit-
weise Wegnahme des Handys) fest-
legen, die konsequent umgesetzt
werden. Sensibilisieren Sie Kinder
und Jugendliche dafür, dass einmal
ins Internet eingestellte Bilder oder
Videos sich schnell verbreiten und oft
nicht mehr gelöscht werden können.
Es empfiehlt sich auch, Eltern auf
diese Problematik hinzuweisen. Diese
sollten ihre Kinder über rechtliche

Kapitelname XXX
32
reich verletzt, wird mit Freiheitsstrafe
bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe
bestraft.
(2)
Ebenso wird bestraft, wer eine
durch eine Tat nach Absatz 1 herge-
stellte Bildaufnahme gebraucht oder
einem Dritten zugänglich macht.
(3)
Wer eine befugt hergestellte
Bildaufnahme von einer anderen
Person, wissentlich unbefugt einem
Dritten zugänglich macht und
dadurch deren höchstpersönlichen
Lebensbereich verletzt, wird mit
Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder
mit Geldstrafe bestraft.
(4)
Die Bildträger sowie Bildaufnah-
megeräte oder andere technische
Mittel, die der Täter oder Teilnehmer
verwendet hat, können eingezogen
werden. [...]“
Urheberrechte
Auch im Internet veröffentlichte
Texte und Bilder sind grundsätzlich
urheberrechtlich geschützt und
dürfen daher nicht ohne weiteres für
eigene Werke oder Veröffentlichun-
gen verwendet werden.
§ 33 Kunsturheberrechtsgesetz
(KunstUrhG)
(1)
„Mit Freiheitsstrafe bis zu einem
Jahr oder mit Geldstrafe wird
bestraft, wer entgegen den
§§ 22, 23 ein Bildnis verbreitet oder
öffentlich zur Schau stellt. [...]“
Schwerpunktthemen der Folge „Geklautes Ich“
Bestimmungen aufklären und ihnen
einen verantwortungsvollen Umgang
mit eigenen und fremden Daten
nahebringen.
Rechtliche Relevanz
Persönlichkeitsrechte
Unter Persönlichkeitsrecht werden
der Schutz der Persönlichkeit und
das Recht auf informationelle Selbst-
bestimmung verstanden; darunter
fällt beispielsweise der Datenschutz
oder der Schutz der Intimsphäre.
Das bedeutet, dass personenbezo-
gene Daten wie Namen, Anschriften,
Fotos insofern zu schützen sind,
als jeder selbst entscheiden können
muss, welche Daten vom ihm veröf-
fentlicht werden. Daher dürfen diese
nur veröffentlicht werden, wenn die
betreffenden Personen dem zuge-
stimmt haben.
Einzelfallabhängig kommen
dabei folgende Tatbestände
in Betracht:
§ 201a Strafgesetzbuch (StGB)
Verletzung des höchstpersönlichen
Lebensbereichs durch Bildaufnahmen
(1)
„Wer von einer anderen Person,
die sich in einer Wohnung oder
einem gegen Einblick besonders
geschützten Raum befindet (gilt
beispielsweise auch für die Schultoi-
lette), unbefugt Bildaufnahmen
herstellt oder überträgt und dadurch
deren höchstpersönlichen Lebensbe-

image
33
Das unerlaubte Hoch- oder Herunter-
laden von Musik oder Filmen,
einschließlich des sogenannten
File-Sharings, kann hierunter fallen:
§ 106 Urheberrechtsgesetz (UrhG)
Unerlaubte Verwertung urheber-
rechtlich geschützter Werke
(1)
„Wer in anderen als den gesetzlich
zugelassenen Fällen ohne Einwilligung
des Berechtigten ein Werk oder eine
Bearbeitung oder Umgestaltung
eines Werkes vervielfältigt, verbreitet
oder öffentlich wiedergibt, wird mit
Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder
mit Geldstrafe bestraft.
(2)
Der Versuch ist strafbar.”
Tipps zur Weitergabe an Schüler:
»
Heimliche Film- und Bildaufnah-
men von Dritten sind nicht erlaubt
– deren Veröffentlichung im
Internet ist strafbar.
»
Achte darauf, für welche Nutzung
Inhalte Dritter freigegeben sind und
nutze diese ausschließlich in der
zugelassenen Form. Beachte dabei,
dass Veränderungen der Inhalte
ausgeschlossen sind.
»
Statt Inhalte von anderen Websites
zu kopieren, kannst du Verlinkungen
setzen, aber immer mit Zustimmung
des Betreibers und mit Quellenangabe.
»
Wenn deine persönlichen Daten,
Bilder oder Texte unerlaubt verbrei-
tet werden: Sichere alle Seiten
durch „Screenshots“ und mache
den Einsteller auf die Verletzung
deiner Rechte aufmerksam. Setze
ihm Fristen, innerhalb derer die
Inhalte entfernt werden sollen.
Beantrage dann eine Löschung
der Daten beim Betreiber der Web-
site. Je nach Betreiber sind die
Voraussetzungen dafür allerdings
unterschiedlich. Wende dich bei
Verdacht auf eine Straftat an die
Polizei.
Schwerpunktthemen der Folge „Geklautes Ich“
TIPPS

34
4.2. Identitätsdiebstahl und
Fake-Profile
Problemdarstellung
Ein Identitätsdiebstahl liegt vor,
wenn jemand im Namen einer anderen
realen Person ein Profil oder Konto
(einen sog. Account) bei einem Inter-
netdienst anlegt – und unter Vor-
spiegelung der falschen Identität im
Netz agiert. Ebenso können wie im
Film sogenannte Fake-Profile
(gefälschte Profile) für fiktive, d. h.
frei erfundene Personen angelegt
werden. Im Namen dieser fiktiven
Person können dann auch Straftaten
begangen werden. Jugendliche
können solche Profile auch anlegen,
um z. B. Cybermobbing zu betreiben.
Auch Kriminelle nutzen solche falschen
Identitäten, um gezielt andere bei-
spielsweise um Geld zu betrügen.
Diese Form des Betrugs ist gerade
in Online-Partner-Börsen ein häufiges
Problem. Fake-Profile werden aber
nicht nur für Privatpersonen erstellt.
In Sozialen Netzwerken versuchen
Betrüger immer wieder, die Nutzer
auch im Namen von Unternehmen
zum Beispiel auf falsche Gewinn-
spielseiten zu locken.
Eine andere Variante ist, dass ein
Account von Betrügern gehackt und
übernommen wird. Damit können
Täter zum Beispiel Nachrichten ver-
schicken, in denen sie den Online-
Freunden eine Notsituation beschrei-
ben und um finanzielle Hilfe bitten.
An die Zugangsdaten zu diesem
Profil kommen die Kriminellen oft
über Phishing, also über das Ausspähen
von Daten. Dafür nutzen sie Schad-
software oder fragen die Daten in
vertrauenserweckenden E-Mails ab.
Hinweise für Lehrer:
Der sicherheitsbewusste Umgang
mit Daten ist grundlegend, nicht nur
im digitalen Alltag. Dieser Tatsache
sind sich junge Menschen oft nicht
ausreichend bewusst. Es empfiehlt
sich daher immer wieder mit Schülern
darüber zu sprechen, wie sie mit
eigenen Daten oder Profilen umge-
hen, und sie auf die möglichen Fol-
gen aufmerksam zu machen. Die
Nutzung eines sogenannten Weg-
werf-Accounts (z. B. E-Mail-Konten,
die nach 60 Minuten automatisch
gelöscht werden) ist heutzutage
unter jungen Usern weitverbreitete
Praxis.
Umgekehrt gilt es, darauf aufmerksam
zu machen, dass sich ein Internet-
nutzer nie sicher sein kann, mit wem
er es am anderen „Ende der Leitung“
zu tun hat (auch wenn sich das
Gegenüber als vertrauter Freund aus-
gibt). Dies spielt insbesondere auch
beim sogenannten Cyber-Grooming,
der Anbahnung von sexuellen Kon-
takten im Internet, eine Rolle.
Schwerpunktthemen der Folge „Geklautes Ich“

35
Rechtliche Relevanz
Opfer von Identitätsdiebstahl können
auch zivilrechtlich gegen Täter vorge-
hen, etwa durch Abmahnung, Unter-
lassungsklage, Forderung von Scha-
denersatz oder Schmerzensgeld.
Dies ist vor allem angebracht, wenn
Fake-Profile im privaten Umfeld kur-
sieren. Die Täter sind dann in der Regel
bekannt und können daher auch zur
Rechenschaft gezogen werden.
Tipps zur Weitergabe an Schüler:
»
Sei grundsätzlich zurückhaltend
mit der Angabe persönlicher Daten
im Internet: Überlege dir genau,
wo du im Internet welche Daten
eingibst.
»
Achte bei der Eingabe persönlicher
Daten grundsätzlich darauf, dies bei
verschlüsselten, sicheren Verbin-
dungen (erkennbar an dem Kürzel
„https“ und das Schlosssymbol in
der Browserleiste) zu tun.
»
Beachte: Ein Pseudonym oder
ein Spitzname in einem Chatroom
oder einem Sozialen Netzwerk
kann durchaus etwas Normales sein.
Einzige Bedingung gemäß den
AGB der Betreiber ist häufig, dass
für die Anmeldung nur die
Personalien benutzt werden und
dort hinterlegt sind. Wichtig: Dein
Spitzname sollte keinen Hinweis
auf dein Alter oder Geschlecht
geben (z. B. „SüßeMaus14“).
»
Ein Fake-Profil kann beim Betreiber
auf Antrag gelöscht werden. Die
Voraussetzungen dafür sind aber
je nach Betreiber unterschiedlich.
Ist dir bekannt, wer ein Fake-Profil
von dir angelegt hat, kannst du
diese Person zur Löschung auffor-
dern. Bei Verdacht auf eine Straftat
solltest du dich aber an die Polizei
wenden. Auch Verbraucherzentralen
helfen in solchen Fällen gerne weiter.
»
Weitere Tipps im Kapitel 6.1.
„Verhalten in Sozialen Netzwerken“.
Schwerpunktthemen der Folge „Geklautes Ich“
Ein seriöser Plattformbetreiber geht
meist (unabhängig vom Firmensitz)
sehr rasch einer Beschwerde wegen
Verstoßes gegen das Urheberrecht
nach und löscht Profile auf Antrag.
TIPPS

image
36
4.3. Zielstellung für die Bear-
beitung der Themengebiete im
Unterricht
Die Schüler sollen:
»
Für das Thema Urheber- und
Persönlichkeitsrechte in sozialen
Netzwerken sensibilisiert werden.
»
Erkennen, welche (straf-)rechtli-
chen Verstöße begangen wurden.
»
Das eigene Verhalten im Bezug
zur Filmhandlung reflektieren.
»
Verhaltensempfehlungen und
Hilfestellungen erarbeiten.
»
Lernen, anderen zu helfen, wenn
Bilder ohne Erlaubnis ins Netz
gestellt werden.
»
Lernen, mit den eigenen Daten
verantwortungsvoll umzugehen.
Schwerpunktthemen der Folge „Geklautes Ich“

37
Impulsfragen
Betroffenen-Perspektive
»
Warum wurde Beate Opfer?
»
Wie könnte sich Beate gefühlt
haben, als herauskam, dass ihr
Date ein Fake ist?
»
Habt ihr eigene Erfahrungen
gemacht mit solchen im Film
dargestellten Situationen?
»
Wie hättet ihr in dieser Situation
gehandelt?
Täter-Perspektive
»
Wurden bei der Erstellung der
Fanseite für Max (straf-)rechtliche
Verstöße begangen?
»
Dürfen fremde Werke für die
eigene Arbeit benutzt werden?
»
Warum erstellt Anne ein Fake-
Profil bei unsereherzen.de?
»
Ist es rechtlich relevant, wenn
Anne unter einem anderen Namen
in einem Sozialen Netzwerk auf-
tritt?
»
Was ist ein Identitätsdiebstahl?
Mit Verweis auf Kapitel 6.3.
„Verbreitung jugendgefähr-
dender Inhalte“:
»
Hat sich Max mit dem Herunter-
laden des Pornofilmes auf Robins
Handy strafbar gemacht? Hat
sich Robin strafbar gemacht?
Präventions-Perspektive
»
Was ist ein „Fake-Profil“?
»
Warum werden Fake-Profile
erstellt?
»
Woran erkennt man, aus eurer
Sicht, ein Fake-Profil? (Hinweis
für Lehrer: zu professionelle Fotos,
sehr aufreizend, Sammelnach-
richten)
»
Was hätte Beate tun können,
als sie bemerkte, dass sie auf ein
Fake-Profil gestoßen ist?
»
Was sollte bei einem eigenen
Internetauftritt unbedingt
beachtet werden?
Schwerpunktthemen der Folge „Geklautes Ich“

image
auch im Netz
Grenzen gibt es

39
5.1. Kostenfallen
Problemdarstellung
Internetdienste, die sich als gratis
oder kostengünstig tarnen und dann
als kostenpflichtig herausstellen, sind
keine Seltenheit. Die Angebote rei-
chen vom vermeintlich günstigen
Download von Bildern, Musik bis hin
zu ganzen Filmen. Weil auf solchen
Internetseiten die tatsächlich anfal-
lenden Kosten geschickt versteckt
oder in den Allgemeinen Geschäftsbe-
dingungen aufgeführt werden, mer-
ken die Opfer erst zu spät, dass sie
statt eines einmaligen Downloads
ein teures Abo abgeschlossen haben.
Rechtliche Relevanz
Eine gesetzliche Änderung in Deutsch-
land soll den Betrug mit Internet-
diensten verhindern: Deutsche
Anbieter von Internetseiten müssen
Bezahl-Inhalte mittels eines deutlich
erkennbaren Buttons kennzeichnen
(die sogenannte Button-Lösung).
Bei einem Abonnement muss auf der
Internetseite neben dem Preis deut-
lich auch die Mindestlaufzeit genannt
werden. Dies gilt jedoch nicht für
Angebote auf ausländischen Servern.
Wer doch auf eine Kostenfalle
hereingefallen ist, kann gegen eine
unberechtigte Forderung Widerspruch
einlegen. Entsprechende Musteran-
schreiben gibt es auf den Internetsei-
ten der Verbraucherzentralen.
Wer allerdings einen Button anklickt
mit der Aufschrift „Kaufen“, „Zah-
lungspflichtig bestellen“ oder einer
ähnlich deutlichen Formulierung,
geht einen kostenpflichtigen Vertrag
ein. Bei Minderjährigen können
Erziehungsverantwortliche einen
eingegangenen Vertrag widerrufen
oder anfechten. Dabei müssen die
Form und Fristen beachtet werden.
Hinweis: Ein Vertragsabschluss zum
Beispiel unter falschem Namen,
kann einen Betrug darstellen.
Schwerpunktthemen der Folge „Verspieltes Vertrauen“
5. Schwerpunktthemen der Folge
„Verspieltes Vertrauen“

40
Schwerpunktthemen der Folge „Verspieltes Vertrauen“
Tipps zur Weitergabe an Schüler:
»
Grundsätzlich gilt: Je verlockender
ein Angebot ist, desto misstrau-
ischer solltest du sein!
»
Prüfe Angebote immer genau
und achte darauf, welche Leistung
verkauft wird. Zwar ist das Lesen
der AGB langweilig, aber in
solchen Fällen sehr wichtig. Achte
vor allem auf die Anschrift des
Anbieters im Impressum und auf
das Widerrufsrecht.
»
Antworte nicht auf SMS, deren
Absender dir nicht bekannt ist –
in den Nummern könnten sich
Codes verbergen, mit denen du
unbemerkt Bestellungen aufgibst.
»
Zur Überprüfung eines Online-
Angebots hilft auch ein Blick in
Diskussionsforen im Internet.
»
Erste Hilfe bei Betrugsverdacht:
Speichere alle Nachrichten als
Beweis. Fertige von der besagten
Internetseite einen „Screenshot“.
Hole dir Hilfe bei deinen Eltern
oder einer anderen erwachsenen
Person deines Vertrauens. In
schwerwiegenden Fällen kannst
du dich an die Polizei wenden.
»
Lass dich nicht durch jede Drohung
mit Mahnverfahren oder hohen
Kosten einschüchtern. Informiere
dich bei Verbraucherzentralen oder
im Internet über deine rechtlichen
Möglichkeiten.
TIPPS

image
41
dürften. Dazu gehören insbesondere
Kinderpornografie, Websites mit
unseriösen Angeboten oder rassisti-
schem, gewaltverherrlichendem und
pornografischem Inhalt. Gerade
Gewalt- und pornografische Videos
werden von jungen Menschen von
Handy zu Handy weiterverbreitet –
ohne dass sie sich der Tragweite die-
ses Verhaltens ausreichend bewusst
sind. Dabei wissen sie meist gut, wie
sie an illegale Inhalte kommen können.
Auch so genannte Freischaltcodes
(„Cracks“ oder „gecrackte Serien-
nummern“) für Computerspiele lassen
sich bei intensiver Beschäftigung im
Internet finden.
Ein halbwegs versierter Nutzer
braucht unter Umständen nur wenige
Klicks, um an problematische Inhalte
zu kommen. Der Jugendschutz,
dem das Verbot solcher Inhalte dient,
oder das Urheberrecht werden damit
ausgehebelt.
Junge Menschen sind sich in der
Regel genau bewusst, dass sie etwas
Verbotenes tun – es siegen aber oft
Faszination und Neugier. Auch Grup-
pendruck und Ansehen im Freundes-
kreis können ausschlaggebend dafür
sein, dass solche Inhalte herunterge-
laden, konsumiert und weiterverbreitet
werden. Zudem gehen die meisten
jungen Menschen davon aus, dass sie
schlicht nicht erwischt werden.
Schwerpunktthemen der Folge „Verspieltes Vertrauen“
5.2. Illegale Downloads
Problemdarstellung
Die scheinbar problemlose Datenver-
fügbarkeit im Internet verleitet dazu,
manche Inhalte einfach aus dem
Internet herunter zu laden. Unter
bestimmten Voraussetzungen ist
dies sogar erlaubt, beispielsweise
für wissenschaftliche Zwecke. Vor-
aussetzung ist, dass damit das Urhe-
berrecht (siehe auch Kapitel 4.1.)
nicht verletzt wird. Neben urhebe-
rechtlich geschützten Werken gibt es
aber auch illegale Inhalte, die über
das Internet gar nicht verfügbar sein

42
Rechtliche Relevanz
Zum privaten Gebrauch können
legale Inhalte nach dem Urheber-
rechtsgesetz aus dem Internet
herunter geladen werden.
Demnach ist es auch zulässig,
einzelne Vervielfältigungsstücke
eines Werkes herzustellen oder
herstellen zu lassen, zum Beispiel
zu wissenschaftlichen Zwecken.
§ 53 UrhG
„Vervielfältigungen zum privaten und
sonstigen eigenen Gebrauch
(1)
Zulässig sind einzelne Vervielfälti-
gungen eines Werkes durch eine
natürliche Person zum privaten
Gebrauch auf beliebigen Trägern,
sofern sie weder unmittelbar noch
mittelbar Erwerbszwecken dienen,
soweit nicht zur Vervielfältigung
eine offensichtlich rechtswidrig her-
gestellte oder öffentlich zugänglich
gemachte Vorlage verwendet wird.
[…]“
Schwerpunktthemen der Folge „Verspieltes Vertrauen“
und
Wenn
Neugier

43
aktuell. Nutze auch die auto-
matischen Update-Funktionen.
»
Wenn du Dateien illegal aus
dem Internet herunterlädst, kann
der Rechteinhaber zivilrechtlichen
Forderungen an dich stellen und
dich zum Beispiel auf Schadener-
satz verklagen (z. B. bei der Nut-
zung von Tauschbörsen).
»
Merke: Auch wenn eine Abmah-
nung berechtigt sein kann, können
die Schadenersatzforderungen und
davon abhängig – die Gebühren
eines gegnerischen Rechtsanwalts
oder Inkassobüros zu hoch sein.
In solchen Fällen sollten sich deine
Eltern und du an eine Verbraucher-
zentrale oder einen Anwalt wenden.
Tipps zur Weitergabe an Schüler:
»
Nutze ausschließlich legale
Musik- und Videoportale, um
Filme im Internet anzuschauen
oder um Musik zu hören.
»
Achte auf versteckte Kosten,
denn oft verbergen sich hinter
scheinbar kostenlosen oder
preisgünstigen Angeboten teure
Abos.
»
Illegale Downloads enthalten oft
Schadsoftware (Viren, Trojaner),
die dein Nutzungsverhalten aus-
spähen, deine Daten (Kennwörter
etc.) auslesen oder deinen Rechner
dauerhaft schädigen können.
»
Schütze deinen PC durch einen
Virenscanner und halte alle Pro-
gramme und das Betriebssystem
Schwerpunktthemen der Folge „Verspieltes Vertrauen“
TIPPS
Faszination
siegen

44
Impulsfragen
»
Machen sich Max und Robin
beim gemeinsamen Filmschauen
über Internet strafbar?
»
Wie gehen Abzocker und Betrüger
im Internet vor?
»
Warum musste Max sein neues
Smartphone wieder verkaufen?
»
Welche Risiken sind bei Tauschbör-
sen und Filmportalen zu beachten?
Gibt es überhaupt welche?
»
Max speichert vorsätzlich illegale
Dateien auf seinem Rechner:
Wie schätzt ihr das Verhalten von
Max ein? Was würdet ihr Max
raten?
»
Habt ihr eigene Erfahrungen
mit Kostenfallen gemacht?
»
Wie können Kostenfallen im
Internet erkannt und vermieden
werden?
Schwerpunktthemen der Folge „Verspieltes Vertrauen“
5.3. Zielstellung für die Bear-
beitung der Themengebiete
im Unterricht
Die Schüler sollen:
»
Für betrügerische oder unseriöse
Angebote im Internet sensibilisiert
werden.
»
Sich über die Rechtsfolgen einge-
gangener Verträge im Klaren sein.
»
Hilfsmöglichkeiten bei Opferwer-
dung kennenlernen.
»
Rechtliche Grenzen und Grau-
zonen des Urheberrechts kennen-
lernen.

45
Notizen

image
sozialen Netz
Leben im

47
6.1. Verhalten in Sozialen
Netzwerken
Soziale Netzwerke wie Facebook,
Google+, Instagram oder WhatsApp
haben viele Vorteile, doch auch
einige Schattenseiten. Mittels dieser
Dienste lassen sich Straftaten wie
Betrug in Form von Identitätsdiebstahl,
Urheberrechtsverletzungen oder
Phishing verwirklichen. Die meisten
Probleme entstehen jedoch nicht,
weil die jungen Nutzer technisch
überfordert sind, sondern weil sie sich
oft unvorsichtig bis fahrlässig verhal-
ten. Gerade für junge Menschen
spielt sich der Alltag zu einem großen
Teil auch im Sozialen Netzwerk ab.
Sie nutzen es als Nachrichtenquelle,
Kommunikationsmittel und sogar zur
Informationssuche. Mit der intensiven
Nutzung steigen auch die Gefahren
und Risiken. Ein häufiges Problem ist
dabei vor allem der leichtsinnige
Umgang mit den eigenen Daten.
Zusätzlich werden auch Sicherheits-
einstellungen, die die eingestellten
Daten eigentlich schützen sollen, igno-
riert oder nur teilweise umgesetzt –
und nicht regelmäßig an Änderun-
gen in den AGB angepasst.
Hinweise für Lehrer:
Gefahren und Risiken der Sozialen
Netzwerke können mit Schülern
immer wieder diskutiert werden. Auch
ein Austausch mit Kollegen zu
diesem Themenkomplex ist sinnvoll.
Weitere Themen
6. Weitere Themen

48
TIPPS
Tipps zur Weitergabe an Schüler:
»
Überlege dir genau, wo du im
Internet welche Daten eingibst.
Achte dabei grundsätzlich auf eine
gesicherte Verbindung („https“
und Schlosssymbol in der Browser-
Zeile).
»
Erkundige dich über die Allgemei-
nen Geschäftsbedingungen und
die Bestimmungen zum Datenschutz
des genutzten Sozialen Netzwerks.
Nutze unbedingt die verfügbaren
Optionen des Sozialen Netzwerkes,
mit denen eingestellte Informatio-
nen und Bilder nur eingeschränkt
(also nur für gute Freunde oder für
dich) „sichtbar“ sind.
»
Prüfe kritisch, welche Rechte du
den Betreibern Sozialer Netzwerke
an deinen eingestellten Bildern,
Texten und Informationen ein-
räumst.
»
Verwende für jede Internetanwen-
dung, insbesondere wenn du in
verschiedenen Sozialen Netzwerken
angemeldet bist, ein unterschiedli-
ches und sicheres Passwort.
»
Sei wählerisch bei Kontaktanfra-
gen. Nicht jeder virtuelle Freund
will dir nur Gutes tun. Auch Krimi-
nelle „sammeln“ Freunde, um
anderen zu schaden.
»
Melde „Cyberstalker“, die dich un-
aufgefordert und dauerhaft über
das Soziale Netzwerk kontaktieren,
dem Seitenbetreiber. Dieser kann
der Sache nachgehen und gegebe-
nenfalls das unseriöse Profil des
„Stalkers“ löschen. Informiere in
schwerwiegenden Fällen auch die
Polizei.
»
Klicke nicht wahllos auf Links –
Soziale Netzwerke werden dazu
genutzt, um Phishing (Ausspähen
von Daten) zu betreiben.
Weitere Themen

49
Hinweise für Lehrer:
Der Anteil von mobilen Endgeräten
bei Jugendlichen nimmt rasant zu.
Damit entziehen sie sich zunehmend
einer elterlichen Kontrolle. Erforderli-
che Kinder- und Jugendschutzpro-
gramme, wie sie evtl. am heimischen
PC zum Einsatz kommen, gibt es für
Smartphones und Tablet-PCs häufig
noch nicht oder nur in unzureichen-
dem Maße.
Eine weitere weit verbreitete Mög-
lichkeit, sich der elterlichen Kontrolle
zu entziehen, ist das Anlegen von
mindestens zwei Profilen in einem
Sozialen Netzwerk (ein offizielles für
Eltern, ein anderes für Freunde).
Weitere Themen
6.2. Smartphone und Tablet
Durch Smartphones und Tablet-PCs
ist das Internet überall verfügbar –
junge Menschen dadurch praktisch
immer online. Mit der intensiveren
Nutzung können sich auch die Inter-
netprobleme erhöhen. Denn Smart-
phones und Tablets sind den gleichen
Risiken ausgesetzt wie gewöhnliche
Rechner auch. In der Regel jedoch
wird zu wenig auf die Sicherheit der
mobilen Geräte geachtet. So ver-
nachlässigen die meisten Sicherheits-
einstellungen oder Aktualisierungen
der Software oder verzichten auf
Schutzprogramme. Insgesamt lässt
sich sagen, dass alle Gefahren und
Risiken, die mit dem Internet in Ver-
bindung stehen, sich auch auf den
mobilen Endgeräten wiederfinden.
Tipps zur Weitergabe an Schüler:
»
Lass dein Smartphone oder Tablet
nie unbeaufsichtigt liegen. Gib
es nur an andere weiter, wenn du
dabei bist.
»
Nutze den Gerätesperrcode, die
automatische Displaysperre oder
ein Sperrmuster.
»
Bewahre Passwörter getrennt vom
Gerät auf. Achte auch darauf, dass
dich niemand bei der PIN-Eingabe
beobachten kann.
»
Lade wenn möglich Apps nur aus
den offiziellen App-Shops seriöser
Anbieter herunter.
TIPPS

50
Weitere Themen
»
Aktiviere Bluetooth nur bei Bedarf.
Tausche Daten zwischen Geräten
ausschließlich mit vertrauenswürdi-
gen Partnern aus.
»
Tausche keine sensiblen Daten
in öffentlichen WLAN-Netzen –
solche Datenverbindungen sind
nicht sicher.
»
Nutze Ortungs-, Fernsperr- oder
Löschdienste für den Fall, wenn du
dein Gerät verlierst.
»
Um Kostenfallen oder andere
teure Dienste zu umgehen, kannst
du eine Drittanbietersperre bei
deinem Provider einrichten.
»
Hinterfrage Provider-Updates,
die du per SMS, MMS oder als Link
erhältst – dabei kann es sich um
Viren und Trojaner handeln. Hin-
terfrage grundsätzlich unklare
Nachrichten und öffne keine mit-
geschickten Anhänge.
»
Verwende für Einkäufe in App-
Shops Guthabenkarten statt dort
Bank- oder Kreditkartendaten zu
hinterlegen.
6.3. Jugendgefährdende Inhalte
Gewalt, extremistische Parolen oder
wie in „Verklickt!“ Pornografie:
Unangemessene und oft auch in
Deutschland verbotene Inhalte können
von jungen Menschen sehr einfach
im Internet gefunden werden über
Suchmaschinen, frei zugängliche
Sex-Portale oder einschlägige News-
groups. Oft wandert dieses Material
auch von Handy zu Handy auf dem
Schulhof. Was vielen Jugendlichen
nicht bewusst ist: Auch ein Weiterlei-
ten dieser Inhalte kann schon strafbar
sein. In Deutschland ist die Verbrei-
tung von Pornografie verboten: Dies
gilt für „harte“ Pornografie sowie
Gewalt-, Tier- oder Kinderpornografie.
Auch die Präsentation „einfacher“
Pornografie ist reglementiert. Sie ist
nur zulässig, wenn von Anbieterseite
sichergestellt ist, dass sie nur Erwach-
senen zugänglich gemacht wird. Eine
sichere Identifizierung erwachsener
Nutzer und ihre verlässliche Authen-
tifizierung sind bei jeder Nutzung
zwingend vorgeschrieben. Für aus-
ländische Server gilt dies allerdings
abhängig von dem jeweiligen natio-
nalen Recht unter Umständen nicht.
Rechtliche Relevanz
Je nach Inhalt kommen verschiedene,
strafrechtliche Tatbestände in
Betracht, z. B. § 130 StGB, Volksver-
hetzung, bei rassistischen Parolen,
die zu Gewalt auffordern,

51
Weitere Themen
Hinweise für Lehrer:
Technische Schutzmaßnahmen
alleine reichen nicht aus, um Kinder
und Jugendliche vor jugendgefähr-
denden Inhalten zu schützen. Viel-
mehr müssen sie auf die möglichen
Gefahren vorbereitet werden, um
bei einer Konfrontation sicher
reagieren zu können. Dies kann
auch im Schulunterricht geschehen.
In diesem Zusammenhang sollten
junge Menschen auch wissen, dass
sie sich in einem Grenzbereich
bewegen, wenn sie solche Inhalte
beispielsweise nur an Freunde
weiterleiten.
§ 131 StGB, Gewaltdarstellung,
wo grausame Gewalttätigkeiten als
Bilder oder Filme kursieren, oder
§ 184 StGB, die Verbreitung porno-
grafischer Schriften. Keinesfalls sollte
der Umgang mit derartigen Inhalten
bagatellisiert werden.
Tipps zur Weitergabe an Schüler:
»
Es gibt Internetinhalte, die verbo-
ten und jugendgefährdend sind.
Solche Inhalte sollten immer weg-
geklickt werden.
»
Verbotene oder jugendgefähr-
dende Inhalte dürfen nicht verbrei-
tet werden. Wenn du einen sol-
chen Inhalt geschickt bekommst,
solltest du diesen auf keinen Fall
weitergeben oder selbst behalten.
»
Erkläre deinen Freunden unmiss-
verständlich, dass du solche Inhalte
nicht erhalten möchtest.
»
Wenn du zufällig im Netz auf sol-
che Inhalte gestoßen bist, kannst
du diese dem Seitenbetreiber mel-
den oder dich an die Meldestellen
hotline@jugendschutz.net
und
www.internetbeschwerdestelle.de
wenden.
TIPPS

image
digitalen
Positiven Umgang
Medien
prägen
mit

53
Allgemeine Informationen für Lehrer
»
Sprechen Sie über Mediensicher-
heit, problematische Nutzung und
auch über die positiven Seiten der
digitalen Medien. Diesen Dialog
sollten Sie nicht nur mit den Schü-
lern führen, sondern auch mit den
Eltern.
»
Achten Sie auf das Klassenklima:
Denn Probleme wie Cybermobbing
lassen sich oft frühzeitig erkennen,
da sie eine Gruppendynamik
entwickeln, die sich auf eine ganze
Klasse, Stufe oder Schule auswirken
kann. Scheuen Sie sich nicht Unter-
stützung zu holen, wenn Sie diese
für nötig erachten.
»
Tauschen Sie sich regelmäßig mit
Ihren Kollegen aus, um mögliche
Probleme frühzeitig erkennen zu
können.
»
Holen Sie sich ggf. Unterstützung
durch Kollegen, die im Umgang
mit digitalen Medien vertraut sind
oder ziehen Sie externe Medienpä-
dagogen hinzu.
»
Erkundigen Sie sich auch bei Ihrer
örtlichen Polizei über präventive
Möglichkeiten.
Das Thema Mediensicherheit in den
Schulunterricht zu integrieren, erfor-
dert auch von der Lehrkraft eine
Beschäftigung mit der digitalen All-
tagswelt und dem Medienkonsum
der Schüler. Es stellt zudem eine
zusätzliche Belastung im gefüllten
Lehrplan dar. Trotzdem sollte sich
keiner davor scheuen, die digitalen
Probleme auf den Stundenplan zu
setzen. Denn auch bei der Mediensi-
cherheit geht es letztendlich um
Wertevermittlung und das Aufzeigen
von sicherheitsbewusstem Verhalten.
Auch Lehrer können ohne eine tiefere
Beschäftigung einen positiven Um-
gang mit den neuen Kommunikati-
onsmitteln prägen.
»
Seien Sie Vorbild, achten auch
Sie auf Sicherheit, wenn Sie sich im
Internet bewegen.
»
Regeln Sie die Nutzung von
Smartphone usw. im Unterricht.
Auch dadurch zeigen Sie Schülern
Grenzen auf, die diese in ihrem
digitalen Alltag schützen können.
Vielleicht besteht in Ihrem Bundes-
land oder an Ihrer Schule bereits
eine entsprechende Regelung.
7. Allgemeine Informationen für Lehrer

image

55
Grundsätzlich sollten Internetprob-
leme, die Auswirkungen auf den
Schulunterricht haben, pädagogisch-
erzieherisch gelöst werden, bevor
eine Strafverfolgungsbehörde einge-
schaltet wird. Dazu sollten die betrof-
fenen Schüler, deren Eltern, der Klas-
senlehrer, ein Vertrauenslehrer oder
die Schulleitung einbezogen werden.
Ferner bietet auch die Polizei Präventi-
onsveranstaltungen an, die nicht nur
im akuten Fall genutzt werden sollten.
Probleme im Medienumgang sollten
nie bagatellisiert, sondern offensiv
angegangen und besprochen werden.
In einem schwerwiegenden Fall sollte
die Polizei definitiv informiert werden.
Dieser kann vorliegen, wenn:
»
Opfer z. B. in Folge von Cybermob-
bing körperlichen oder seelischen
Schaden nehmen,
»
sich an einer Tat beteiligte
Schüler trotz Ermahnungen
uneinsichtig zeigen und ihre
Aggressionen fortsetzen,
»
Schüler via digitaler Medien
Amokläufe androhen, wiederholt
strafrechtlich relevantes Verhalten
aufweisen und damit gegen
Schul- oder Klassenregeln verstoßen
(z. B. Lehrkräfte gegen ihren Willen
fotografieren
oder filmen, Mitschüler
heimlich auf der Toilette filmen
oder diese Aufnahmen verbreiten
etc.).
Die Polizei hat nicht nur die Möglich-
keit und die Pflicht, bei Verdacht auf
eine Straftat Ermittlungen einzuleiten.
Sie kann darüber hinaus zum Beispiel
Tatmittel (Smartphone, Tablet-PCs oder
auch den heimischen PC oder das
Notebook) beschlagnahmen. Die
Polizei ist verpflichtet, Gefahren für
die öffentliche Sicherheit abzuwehren,
d. h. Rechtsverletzungen und Strafta-
ten vorzubeugen oder eingetretene,
rechtswidrige Zustände zu beseitigen.
Hierbei kann z. B. auch ein Schüler ge-
gen seinen Willen durchsucht und ein
Smartphone beschlagnahmt werden.
Ein Lehrer selbst ist nicht befugt, das
Smartphone des Schülers einzuziehen,
kann es aber bei Verdacht auf eine
Straftat sichern und es der Polizei
übergeben.
Das Einschalten der Polizei steht für
ein kompromissloses Einschreiten im
Falle von Regelverstößen und entfaltet
häufig Signalwirkung. Jugendsachbe-
arbeiter der Polizei verfügen in der
Regel durch den täglichen Umgang
mit Jugendlichen über ein hohes Maß
an sozialer und pädagogischer Kompe-
tenz und können zur nachhaltigen
Befriedung einer Situation beitragen.
Bei der Ahndung von Straftaten steht
bei jugendlichen Tätern der erziehe-
rische Gedanke im Vordergrund.
8. Handlungsmöglichkeiten der Polizei
Handlungsmöglichkeiten der Polizei

56
»
Bereiten Sie Ihr Kind auf eine mög-
liche Konfrontation mit jugendge-
fährdenden Inhalten vor, wie
Gewalt, Pornografie oder Rassis-
mus, und vereinbaren Sie mit ihm,
solche Seiten sofort wegzuklicken.
»
Nutzen Sie aktuelle Filterpro-
gramme (z. B.
www.kinderserver-
info.de
). Diese helfen Ihnen, Ihr
Kind vor jugendgefährdenden
Inhalten zu schützen.
»
Zeigen Sie ihm aber auch gute
Kinderseiten und Angebote, die es
nutzen kann.
»
Seien Sie Vorbild und helfen Sie
Ihrem Kind, sich gefahrlos in den
Welten des Internets zu bewegen.
»
Zeigen Sie Interesse an den Inter-
netaktivitäten Ihres Kindes und
lassen Sie es nicht mit dem Internet
allein.
»
Machen Sie sich gemeinsam mit
der technischen Handhabung und
den Anwendungen im Internet
vertraut.
»
Stellen Sie Regeln für den Umgang
mit dem Internet auf, zeitlich und
inhaltlich, und achten Sie auf
deren Einhaltung.
»
Erkundigen Sie sich auch nach den
Freunden im Netz, sei es in Sozia-
len Netzwerken oder in Chatforen!
9. Tipps und Hinweise zur Weitergabe
an Eltern
Tipps und Hinweise zur Weitergabe an Eltern

57
Linkempfehlungen
Spezielle Informationsseiten
u. a. mit Studien zum Medienverhalten
www.lehrer-online.de
www.die-medienanstalten.de
www.chatten-ohne-risiko.net/erwachsene/service/die-broschuere
www.mpfs.de
www.ard-zdf-onlinestudie.de
www.hans-bredow-institut.de
www.jff.de
www.bpb.de
www.verfassungsschutz.de
www.lfk.de/recht.html
www.lehrer-online.de/illegale-inhalte.php
www.kjm-online.de
www.irights.info
www.polizei-beratung.de
10. Linkempfehlungen
Hinweise zum Filmbegleitheft:
Herausgeber:
PROGRAMM POLIZEILICHE
KRIMINALPRÄVENTION DER
LÄNDER UND DES BUNDES
(ProPK)
Redaktion:
Andreas Mayer (ProPK),
Viktoria Jerke (ProPK)
Pädagogische Beratung und
Erstellung der Impulsfragen:
Jens Goebel, Sozialpädagoge
(LKA Sachsen)
Fotos:
Rüdiger Kottmann,
Wolfgang Schmidberger,
Stefan Middendorf
Gestaltung:
Oscar Charlie GmbH

58
Weiterführende Linkempfehlungen
www.bsi-fuer-buerger.de
www.kinder-sicher-im-netz.de
www.klicksafe.de
www.mpfs.de
www.mobbing.seitenstark.de
www.saferinternet.at
www.nummergegenkummer.de
www.jugendschutz.net
www.missbrauch-verhindern.de
www.juuuport.de
www.kaufenmitverstand.de
www.polizei-beratung.de/fake-shops
www.internet-abc.de/eltern/abzocke-kostenfallen.php
www.klicksafe.de/service/materialien/broschueren-ratgeber/abzocke
im-internet-erst-durchblicken-dann-anklicken
www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/gefahren-im-internet/abofallen.html
www.verbraucherzentrale.de
www.handysektor.de
www.polizei-praevention.de
www.mimikama.at
www.i-kiz.de
Linkempfehlungen

image
image
image
image
image
59
Medienübersicht
Handreichung
„Im Netz der Neuen Medien“
Informationen zur Entwicklung von
Medienkompetenz bei Kindern und
Jugendlichen.
11. Medienübersicht
Sammelmappe „Klicks-Momente“
für erwachsene Nutzer
Die Mappe enthält Faltblätter über
Gefahren bei der Nutzung der digitalen
Medien und informiert über Schutz-
möglichkeiten.
www.polizei-beratung.de
Das Internetportal bietet der Bevölke-
rung, Kooperationspartnern in der Prä-
vention sowie interessierten Fachleuten
im Medienbereich umfassende Informa-
tionen zu einem breiten Spektrum an
Themen der Kriminalitätsvorbeugung
und des Opferschutzes.
Falt-Comic „Apps to go“
Das in Kooperation mit handysektor.
de entwickelte Faltblatt im Hosen-
taschenformat enthält Tipps für
den sicheren Umgang mit Apps auf
Smartphones und Tablet-PCs.
Sicherheitskompass
Die Online-Anwendung vermittelt
Regeln für einen sicheren Umgang
mit digitalen Medien.

60
Kapitelname XXX
Wo Ihre nächstgelegene (Kriminal-)
Polizeiliche Beratungsstelle ist,
erfahren Sie auf jeder Polizeidienst-
stelle. Darüber hinaus können Sie
sich an folgende Stellen wenden:
Landeskriminalamt
Baden-Württemberg
Polizeiliche Kriminalprävention
Taubenheimstraße 85, 70372 Stuttgart
Tel.: 0711/5401-0, -3458
Fax: 0711/5401-3455
E-Mail: praevention@polizei.bwl.de
Internet: www.polizei-bw.de
Bayerisches Landeskriminalamt
Polizeiliche Kriminalprävention
Maillingerstraße 15, 80636 München
Tel.:
089/1212-0, -41 40
Fax: 089/1212-4134
E-Mail: blka.sg513@polizei.bayern.de
Internet: www.polizei.bayern.de
Der Polizeipräsident in Berlin
Landeskriminalamt
Polizeiliche Kriminalprävention
Platz der Luftbrücke 6, 12101 Berlin
Tel.:
030/4664-0, -9791 15
Fax: 030/4664-9791 99
E-Mail: lkapraev1@polizei.berlin.de
Internet: www.polizei.berlin.de
Polizeipräsidium Land Brandenburg
Polizeiliche Kriminalprävention
Kaiser-Friedrich-Str. 143, 14469 Potsdam
Tel.:
03 31/2 83-02
Fax:
03 31/2 83-31 52
E-Mail: polizeiliche.praevention@
polizei.brandenburg.de
Internet: www.internetwache.
brandenburg.de
Polizei Bremen
Polizeiliche Kriminalprävention
Am Wall 195, 28195 Bremen
Tel.: 0421/362-0, -19003
Fax: 0421/362-19009
E-Mail: kriminalpraevention@polizei.
bremen.de
Internet: www.polizei.bremen.de
Landeskriminalamt Hamburg
Polizeiliche Kriminalprävention
Bruno-Georges-Platz 1, 22297 Hamburg
Tel.: 040/42 86-50
Fax: 040/4286-70309
E-Mail: kriminalpraevention@polizei.
hamburg.de
Internet:
www.polizei.hamburg.de
Hessisches Landeskriminalamt
Polizeiliche Kriminalprävention
Hölderlinstraße 1–5, 65187 Wiesbaden
Tel.: 0611/83-0, -8485
Fax: 0611/83-8455
E-Mail: beratungsstelle.hlka@polizei.
hessen.de
Internet:
www.polizei.hessen.de
Landeskriminalamt
Mecklenburg-Vorpommern
Polizeiliche Kriminalprävention
Retgendorfer Straße 9, 19067 Rampe
Tel.: 03866/64-0, -6111
Fax: 03866/64-6102
E-Mail: praevention@lka-mv.de
Internet:
www.praevention-in-mv
.de
Landeskriminalamt Niedersachsen
Polizeiliche Kriminalprävention
Am Waterlooplatz 11, 30169 Hannover
Tel.: 0511/26262-0, -3203
Fax: 0511/26262-3250
E-Mail: d32@lka.polizei.niedersachsen.de
Internet:
www.polizei.niedersachsen.de
Landeskriminalamt
Nordrhein-Westfalen
Polizeiliche Kriminalprävention
Völklinger Straße 49, 40221 Düsseldorf
Tel.: 0211/939-0, -3205
Fax: 0211/939-3209
E-Mail: vorbeugung.lka@polizei.nrw.de
Internet:
www.lka.nrw
.de
Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz
Polizeiliche Kriminalprävention
Valenciaplatz 1–7, 55118 Mainz
Tel.: 06131/65-0
Fax: 06131/65-2480
E-Mail: lka.dez45@polizei.rlp.de
Internet:
www.polizei.rlp.de
Landespolizeipräsidium Saarland
Polizeiliche Kriminalprävention
Graf-Johann-Straße 25–29,
66121 Saarbrücken
Tel.: 0681/962-0
Fax: 0681/962-3765
E-Mail: lpp246@polizei.slpol.de
Internet: www.saarland.de/polizei.htm
Landeskriminalamt Sachsen
Polizeiliche Kriminalprävention
Neuländer Straße 60, 01129 Dresden
Tel.: 0351/855-0, -2309
Fax: 0351/855-2390
E-Mail: praevention.lka@polizei.
sachsen.de
Internet: www.polizei.sachsen.de
Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt
Polizeiliche Kriminalprävention
Lübecker Straße 53–63, 39124 Magdeburg
Tel.: 0391/250-0, -2440
Fax: 0391/250-3020
E-Mail: praevention.lka@polizei.
sachsen-anhalt.de
Internet: www.polizei.sachsen-anhalt.de
Landespolizeiamt
Schleswig-Holstein
Polizeiliche Kriminalprävention
Mühlenweg 166, 24116 Kiel
Tel.: 0431/160-0, -65555
Fax: 0431/160-61419
E-Mail: kiel.lpa141@polizei.landsh.de
Internet: www.polizei.schleswig-holstein.de
Landespolizeidirektion Thüringen
Polizeiliche Kriminalprävention
Andreasstraße 38, 99084 Erfurt
Tel.:
0361/662-0, - 3171
Fax: 0361/662-3109
E-Mail: praevention.lpd@polizei.
thueringen.de
Internet: www.thueringen.de/th3/polizei
Bundespolizeipräsidium
Polizeiliche Kriminalprävention
Heinrich-Mann-Allee 103, 14473 Potsdam
Tel.: 0331/97997-0
Fax: 0331/97997-1010
E-Mail: bpolp.referat.31@polizei.bund.de
Internet: www.bundespolizei.de
Weitere Infos:
www.polizei-beratung.de
(00V)80.2014.03
OSCAR CHARLIE
HERAUSGEBER:
PROGRAMM POLIZEILICHE
KRIMINALPRÄ VENTION
DER LÄNDER UND DES BUNDES
Zentrale Geschäftsstelle
Taubenheimstraße 85, 70372 Stuttgart