image
image
image
 
Waldbiotopkartierung in
Sachsen
Aktualisierung der selektiven
Waldbiotopkartierung

 
2

 
3
Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung ................................................................................................................................................................. 6
1.1
Ziele und Aufgaben der Waldbiotopkartierung in Sachsen ........................................................................................ 6
1.2
Arbeitsabläufe der Waldbiotopkartierung ................................................................................................................... 7
2
Grundlagen der Waldbiotopkartierung .................................................................................................................. 8
2.1
Definition des Begriffes "Biotop" ................................................................................................................................ 8
2.2
Die Verfahren der Datenaktualisierung ...................................................................................................................... 8
2.3
Datengrundlagen der Kartierung ................................................................................................................................ 9
2.4
Schutzstatus der erfassten Biotope ........................................................................................................................... 12
2.4.1
Geschützte Biotope .................................................................................................................................................... 12
2.4.2
FFH-Lebensraumtypen .............................................................................................................................................. 12
2.4.3
Wertvolle Biotope ....................................................................................................................................................... 12
2.5
Biotopbezeichnung, Erfassungsbögen ....................................................................................................................... 12
2.6
Erwartungsflächen und LRT-Entwicklungsflächen ..................................................................................................... 13
2.6.1
Erwartungsflächen ..................................................................................................................................................... 13
2.6.2
LRT-Entwicklungsflächen .......................................................................................................................................... 13
3
FFH-Maßnahmenfortschreibung ............................................................................................................................. 15
4
Erstellung der Arbeitskarte ..................................................................................................................................... 16
5
Ansprache und Abgrenzung von Biotop- und Lebensraumtypen ....................................................................... 17
5.1
Ansprache .................................................................................................................................................................. 17
5.2
Fachliche Abgrenzung ............................................................................................................................................... 18
5.2.1
Biotop-/LRT-Objekte mit Nebencodes ....................................................................................................................... 18
5.2.2
Biotop-/LRT-Komplexe ............................................................................................................................................... 18
5.3
Vorgaben zur Mindestgröße ...................................................................................................................................... 19
6
Ausfüllen der Erfassungsbögen ............................................................................................................................. 20
6.1
Kopfdaten .................................................................................................................................................................. 20
6.2
Organisatorische Daten ............................................................................................................................................. 21
6.3
Biotopbeschreibung/ Zusatzinformation ..................................................................................................................... 21
6.4
Wertbestimmende Gesichtspunkte ............................................................................................................................ 22
6.5
Strukturen .................................................................................................................................................................. 22
6.6
Artinventar ................................................................................................................................................................. 23
6.7
Beeinträchtigungen .................................................................................................................................................... 24
6.8
Bewertung, Trendgrund und Handlungsbedarf .......................................................................................................... 24
6.8.1
Zusammenfassung der Bewertungsergebnisse bei LRT (Gesamtbewertungen und Erhaltungszustand) ................. 24
6.8.2
Trendgrund ................................................................................................................................................................ 25
6.8.3
Handlungsbedarf ........................................................................................................................................................ 26
6.9
Pflegezustand und Pflegehinweise ............................................................................................................................ 26
6.10
Maßnahmenplanung der FFH-Managementplanung ................................................................................................. 27
6.11
Löschung von Objekten ............................................................................................................................................. 27
7
Bearbeitung der Geometriedaten ........................................................................................................................... 28
8
Datenverarbeitung ................................................................................................................................................... 31
9
Charakterisierung der Biotoptypen und Erfassungskriterien der LRT .............................................................. 32
9.1
Naturnahe Buchenwaldgesellschaften ....................................................................................................................... 33
9.1.1
Bodensaurer Buchen(misch)wald .............................................................................................................................. 33
9.1.2
Mesophiler Buchen(misch)wald ................................................................................................................................. 35
9.2
Naturnahe Eichenwaldgesellschaften ........................................................................................................................ 38
9.2.1
Eichen-Hainbuchenwälder ......................................................................................................................................... 38
9.2.2
Bodensaure Eichen(misch)wälder ............................................................................................................................. 44
9.2.3
Eichenwald trocken-warmer Standorte ...................................................................................................................... 47
9.3
Naturnahe Fichtenwaldgesellschaften ....................................................................................................................... 48

 
4
9.3.1
Naturnaher Fichtenwald des Tieflandes ..................................................................................................................... 48
9.3.2
Naturnahe montane Fichtenwälder ............................................................................................................................ 48
9.4
Naturnahe Kiefernwaldgesellschaften ........................................................................................................................ 51
9.4.1
Flechten-Kiefernwald ................................................................................................................................................. 51
9.4.2
Kontinentaler Kiefernwald .......................................................................................................................................... 52
9.4.3
Kiefernwald trocken-warmer Fels- und Sandstandorte .............................................................................................. 54
9.4.4
Sonstiger naturnaher Kiefernwald .............................................................................................................................. 55
9.5
Auenwälder ................................................................................................................................................................ 56
9.5.1
Hartholz-Auwald (Eichen-Eschen-Ulmen-Auwald) ..................................................................................................... 56
9.5.2
Erlen-Eschenwald der Auen und Quellbereiche......................................................................................................... 58
9.5.3
Weichholzauenwald ................................................................................................................................................... 61
9.6
Moorwälder ................................................................................................................................................................ 63
9.6.1
Birken-Moorwald ........................................................................................................................................................ 63
9.6.2
Waldkiefern- Moorwald .............................................................................................................................................. 64
9.6.3
Bergkiefern-Moorwald ................................................................................................................................................ 65
9.6.4
Fichten-Moorwald ...................................................................................................................................................... 66
9.6.5
Bewertungsschlüssel für die LRT 91D1*/ 91D2*/ 91D3*/ 91D4* Moorwälder ............................................................ 68
9.6.6
Sonstiger Moorwald ................................................................................................................................................... 68
9.7
Sonstiger Feuchtwald ................................................................................................................................................ 69
9.7.1
Bruchwald .................................................................................................................................................................. 69
9.7.2
Sumpfwald ................................................................................................................................................................. 70
9.8
Schlucht- und Hangmischwälder................................................................................................................................ 71
9.8.1
Ahorn-Eschenwald felsiger Schatthänge, Schluchten und Gründchen ...................................................................... 71
9.8.2
Ahorn-Linden-Schutthaldenwald ................................................................................................................................ 72
9.9
Strukturreiche Waldbestände ..................................................................................................................................... 74
9.9.1
Strukturreicher Waldbestand ..................................................................................................................................... 74
9.9.2
Strukturreicher Waldrand ........................................................................................................................................... 74
9.9.3
Vorwald(stadien), Pionierwälder ................................................................................................................................ 74
9.9.4
Höhlenreicher Einzelbaum ......................................................................................................................................... 75
9.9.5
Höhlenreiche Altholzinsel ........................................................................................................................................... 75
9.10
Wertvolle Gehölzbestände außerhalb des Waldes .................................................................................................... 76
9.10.1
Feldgehölz ................................................................................................................................................................. 76
9.10.2
Feldhecke .................................................................................................................................................................. 76
9.10.3
Gebüsch trockener und frischer Standorte ................................................................................................................ 77
9.10.4
Feuchtgebüsch .......................................................................................................................................................... 78
9.10.5
Streuobstwiese .......................................................................................................................................................... 79
9.10.6
Sonstiger wertvoller Gehölzbestand .......................................................................................................................... 80
9.11
Naturnahe Fließgewässer .......................................................................................................................................... 81
9.11.1
Naturnahe Quellbereiche ........................................................................................................................................... 81
9.11.2
Naturnaher Bach ........................................................................................................................................................ 84
9.11.3
Naturnaher Fluss ....................................................................................................................................................... 86
9.11.4
Naturnaher Graben / Kanal ........................................................................................................................................ 88
9.11.5
Sonstige Überschwemmungsbereiche ....................................................................................................................... 88
9.11.6
Hinweise zur Erfassung des LRT 3260 und 3270 ...................................................................................................... 89
9.12
Naturnahe Stillgewässer und deren
Verlandungsbereiche ................................................................................. 93
9.12.1
Naturnahe Kleingewässer .......................................................................................................................................... 94
9.12.2
Moorgewässer ........................................................................................................................................................... 95
9.12.3
Altwasser ................................................................................................................................................................... 99
9.12.4
Naturnahe Teiche/Weiher .......................................................................................................................................... 99
9.12.5
Naturnahe Rest- und Abbaugewässer ....................................................................................................................... 100
9.12.6
Sonstiges naturnahes Stillgewässer .......................................................................................................................... 101

 
5
9.12.7
Verlandungsbereiche mesotropher Stillgewässer ...................................................................................................... 102
9.12.8
Verlandungsbereiche eutropher Stillgewässer ........................................................................................................... 103
9.12.9
Hinweise zur Erfassung der LRT 3130, 3140 und 3150 ............................................................................................. 105
9.13
Moore und Sümpfe .................................................................................................................................................... 113
9.13.1
Hoch- und Zwischenmoor .......................................................................................................................................... 113
9.13.2
Moordegenerations- und Moorregenerationsstadien ................................................................................................. 119
9.13.3
Kleinseggenried ......................................................................................................................................................... 121
9.13.4
Großseggenried ......................................................................................................................................................... 123
9.13.5
Binsen,- Waldsimsen- und Schachtelhalmsumpf ....................................................................................................... 124
9.13.6
Hinweise zur Erfassung der LRT 7120, 7140 und 7150 ............................................................................................. 125
9.13.7
Röhricht (außerhalb stehender Gewässer) ................................................................................................................ 133
9.14
Artenreiches Grünland ............................................................................................................................................... 136
9.14.1
Pfeifengras-Wiesen .................................................................................................................................................... 136
9.14.2
Sonstiges extensiv genutztes Feucht- und Nassgrünland ......................................................................................... 138
9.14.3
Extensiv genutztes mageres Grünland frischer Standorte ......................................................................................... 142
9.14.4
Sonstiges extensiv genutztes Grünland frischer Standorte ........................................................................................ 143
9.14.5
Hinweise zur Erfassung des LRT 6510 Flachland-Mähwiesen .................................................................................. 144
9.14.6
Bergwiese .................................................................................................................................................................. 146
9.15
Staudenfluren und Säume ......................................................................................................................................... 149
9.15.1
Staudenfluren feuchter Standorte .............................................................................................................................. 149
9.15.2
Staudenfluren und Säume frischer Standorte ............................................................................................................ 150
9.15.3
Hinweise zur Erfassung des LRT 6430 Feuchte Hochstaudenfluren ......................................................................... 151
9.15.4
Staudenfluren und Säume trockenwarmer Standorte ................................................................................................ 153
9.15.5
Ruderalfluren ............................................................................................................................................................. 154
9.16
Heiden ....................................................................................................................................................................... 155
9.16.1
Zwergstrauchheide .................................................................................................................................................... 155
9.16.2
Besenginsterheide ..................................................................................................................................................... 160
9.16.3
Wacholderheide und -gebüsche ................................................................................................................................ 161
9.17
Magerrasen ................................................................................................................................................................ 163
9.17.1
Borstgrasrasen........................................................................................................................................................... 163
9.17.2
Sand- und Silikatmagerrasen ..................................................................................................................................... 166
9.17.3
Trocken- und Halbtrockenrasen ................................................................................................................................. 168
9.17.4
Schwermetallrasen .................................................................................................................................................... 173
9.18
Fels-, Gesteins- und Rohbodenbiotope ..................................................................................................................... 175
9.18.1
Offene natürliche und naturnahe Felsbildungen ........................................................................................................ 175
9.18.2
Offene natürliche Block- und Geröllhalde .................................................................................................................. 186
9.18.3
Höhlen und Stollen ..................................................................................................................................................... 191
9.18.4
Offene Binnendüne .................................................................................................................................................... 192
9.18.5
Steilwände aus Lockergestein ................................................................................................................................... 197
9.18.6
Steinrücken ................................................................................................................................................................ 197
9.18.7
Natursteinmauer ........................................................................................................................................................ 198
9.18.8
Unbefestigte Wege .................................................................................................................................................... 199
9.19
Extensiv genutze Äcker und Weinberge .................................................................................................................... 200
9.19.1
Extensiv genutzter wildkrautreicher Acker ................................................................................................................. 200
9.19.2
Weinberg, extensiv .................................................................................................................................................... 201
10
Anlagen ..................................................................................................................................................................... 202
10.1
Biotoptypenliste.......................................................................................................................................................... 202
10.2
Abbildungsverzeichnis ............................................................................................................................................... 214
10.3
Bildautorennachweis .................................................................................................................................................. 216
10.4
Tabellenverzeichnis ................................................................................................................................................... 216
Literaturverzeichnis ..................................................................................................................................................................... 217

 
6
1 Einleitung
1.1 Ziele und Aufgaben der Waldbiotopkartierung in Sachsen
Die Waldbiotopkartierung (WBK) in Sachsen ist eine flächendeckende Bestandesaufnahme von naturschutzfachlich wertvollen
Biotopen (selektive Biotopkartierung). Darunter versteht man die Abgrenzung, Erfassung und Darstellung von naturnahen,
seltenen und vielfältigen Bereichen in der Landschaft. Biotope stellen aufeinander angepasste Pflanzen- und Tiergesellschaften
in ihrem charakteristischen Lebensraum dar.
Die Forstwirtschaft Sachsens steht vor der Aufgabe, alle Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen des Waldes nachhaltig zu
sichern. Der Staatsbetrieb Sachsenforst trägt hierfür bei der Bewirtschaftung des Staatswaldes eine besondere Verantwortung.
In diesem Zusammenhang ist die Waldbiotopkartierung ein wichtiges Inventur- und Planungsinstrument im Rahmen der
vorbildlichen Forstwirtschaft.
Auf Grundlage der Kartierergebnisse können Naturschutzbelange systematisch in die Waldbewirtschaftung integriert werden. Die
Forsteinrichtung gliedert die Naturschutzfunktion von Waldbiotopen in die forstliche Planung ein. Die Biotopdaten werden bei allen
Arten der Waldbewirtschaftung (z.B. Holzernte, Wegebau, Befahrung) beachtet.
Über die Verwendung im Forstbetieb hinaus sind die Ergebnisse der Waldbiotopkartierung Informationsgrundlage für
naturschutzfachliche Aufgaben in Bereichen des Verwaltungsvollzugs:
Berücksichtigung bei Planungsverfahren (z.B. Pflege- und Entwicklungspläne, Landschaftspläne, Biotopverbundplanung)
Beurteilung von Eingriffen in Natur und Landschaft
Fortschreibung der Verzeichnisse und der flurstücksgenauen Kartendarstellung der nach §30 BNatSchG / §21 SächsNatSchG
geschützten Biotope durch die Unteren Naturschutzbehörden
Ableitung von Trends im Vergleich mit vorangegangenen Kartierungen und gegebenenfalls stützende Maßnahmen zum Erhalt
gefährdeter Biotoptypen
Beitrag zum Grobmonitoring der FFH-Lebensraumtypen
Private Waldbesitzer können sich über die Ergebnisse der Waldbiotopkartierung informieren und werden damit bei der Erfüllung
ihrer waldgesetzlichen Aufgaben unterstützt. Für Biotoptypen, die nach §30 BNatSchG / §21 SächsNatSchG geschützt sind,
besteht die gesetzliche Verpflichtung zur Erhaltung.
Die Erarbeitung und Aktualisierung der Biotopkartierung auf Waldflächen ist gemäß § 37 Abs.1 ist Sächsisches Waldgesetz eine
Aufgabe des Staatsbetriebes Sachsenforst. Die selektive Waldbiotopkartierung wurde erstmals in den Jahren 1994 bis 2000
durchgeführt. Der zweite Durchgang fand zwischen 2006 und 2016 statt.
Die Aktualisierung der Waldbiotopkartierung wird fortlaufend mit einem Turnus von 12 Jahren angestrebt. Die Aktualisierung der
Biotopdaten
ist
notwendig,
da
die natürliche
Entwicklungsdynamik
oder
geänderte Bewirtschaftungsweise
bei
nutzungsabhängigen Biotopen innerhalb weniger Jahre gravierende qualitative und quantitative Veränderungen derselben
bewirken kann. Die Waldbiotopkartierung trägt somit dazu bei, die Prozesse der Natur infolge von Sukzession, Klimaveränderung
und auch anthropogener Beeinflussung zu dokumentieren.
Bei der Aktualisierung werden folgende Ziele verfolgt:
Fortschreibung bzw. Aktualisierung vorhandener Biotopdaten
Neuerfassung von Biotopen aufgrund von Erwartungsflächen oder durch zufälliges Auffinden
Flächenscharfe und lagegenaue Abgrenzung auf Basis aktueller Luftbilder
Erfassung von weiteren wertbestimmenden Merkmalen (z.B. Strukturparameter bei Waldbiotopen)
Durchführung des Grobmonitorings (GM) der FFH-Lebensraumtypen innerhalb der Zuständigkeitskulisse der WBK
Fortschreibung der FFH-Maßnahmenplanung für Wald-LRT (Anpassung an den aktualisierten Zustand)

 
7
1.2 Arbeitsabläufe der Waldbiotopkartierung
Der Staatsbetrieb Sachsenforst ist für die Biotopkartierung in Wäldern zuständig. Die Abgrenzung der Waldfläche erfolgt auf
Grundlage der aktuellen Forstgrundkarte und aktueller Luftbilder.
Die Vergabe der Kartierarbeiten erfolgt im Rahmen öffentlicher Ausschreibungen (VOL/A; offenes Verfahren). Auftragnehmer
(=Unternehmer) sind Planungsbüros und freiberuflich arbeitende Forstsachverständige. Der Verfahrensablauf ist in Abb. 1
dargestellt.
Januar - März
Kartierprojekte zusammenstellen, Losbildung in Abstimmung mit LfULG
Ausschreibung der Leistung und Vergabe durch den SBS
März - Mai
Vorbereitung der Kartierung durch den SBS
-Durchführung einer Schulungsveranstaltung für die Kartierenden
-Bereitstellung des Zugangs zu Sach- und Geodaten
-Information der Forstbezirke und Landnutzer über Kartiergebiet und -arbeit
Mai - Oktober
Durchführung der Kartierarbeit durch die Werkvertragnehmenden
-Erhebung der Daten zur WBK, zum FFH-Grobmonitoring (GM)
und zur FFH-Maßnahmenfortschreibung mithilfe der Kartieranleitung
-Eingabe der WBK- und FFH-GM-Daten in das IS SaND
-Bearbeitung der Geometriedaten
Juli - Dezember
Kontrolle der erhobenen Biotop- und LRT-Daten durch den SBS
-Vor-Ort-Termine mit den Werkvertragnehmenden
-Prüfung der Sach- und Geodaten mittels Prüfroutinen und auf Sicht
November - März
Durchführung der FFH-Maßnahmenfortschreibung
-Aktualisierung der FFH-Maßnahmenplanung (Unternehmer)
-Prüfung der Dateneingabe (SBS)
-Beginn des Abstimmungsprozesses bzgl. abstimmungspflichtiger Maßnahmen (SBS)
Folgearbeiten
-Fachliche Auswertung der erhobenen Daten
-Veröffentlichung der Ergebnisse
Abb. 1: Verfahrensablauf der Waldbiotopkartierung

 
8
2 Grundlagen der Waldbiotopkartierung
2.1 Definition des Begriffes "Biotop"
Der Begriff Biotop setzt sich aus den griechischen Begriffen bios, das Leben, und topos, der Raum, zusammen. Ein Biotop ist
also ein abgrenzbarer Lebensraum, z.B. ein Moor oder Teich, mit einer angepassten Lebensgemeinschaft von Pflanzen und
Tieren. Die Methodik der Waldbiotopkartierung basiert grundsätzlich auf den ersten beiden Durchgängen (WBK1 und 2) aus den
Zeiträumen 1994 bis 2000 bzw. 2006 bis 2016. Daraus ergeben sich gewachsene Begriffsdefinitionen.
Kartiertechnisch ist ein
Biotop
gleichzusetzen mit einem
Datenbankobjekt
im Waldbiotop-Formular des Informationssystems
Sächsische Natura2000 Datenbank (IS SaND) und den dazugehörigen Geoobjekt(en). Es ist durch eine eindeutige Nummer
(WBK-Nr.) definiert. Für jedes Biotop wird ein Biotoptyp erfasst. Übergänge oder unscharfe Ausbildungen können unter Angabe
weiterer Biotoptypen (Nebencodes) ohne prozentualen/absoluten Anteil angegeben werden. Im Gegensatz zur WBK2 gibt es bei
der WBK3 keine Unterobjekte mehr. Jedes ehemalige Unterobjekt stellt i.R.d. WBK3 ein eigenes Biotop dar.
Als Beispiele sind in Tab. 1 drei Biotope, ein Eichen-Hainbuchenwald sowie der im Wald befindliche Felsen und der Bach
aufgeführt. Stellten in diesem konkreten Beispiel die drei Biotoptypen bei der WBK2 noch gemeinsam ein Biotopobjekt mit drei
Unterobjekten dar, sind sie nun als drei eigenständige Biotopobjekte im IS SaND abgelegt und im Rahmen der WBK3 zu
aktualisieren.
Tab. 1: Beispiel für drei Biotopobjekte in der WBK3 (diese bildeten in der WBK2 als drei Unterobjekte gemeinsam ein Biotopobjekt)
WBK-Nr.
Biotoptyp
Flächenanteil des Biotoptyps
4948F10023T
Traubeneichen-Hainbuchenwald mäßig trockener Standorte
100%
4948F10024T
Natürlicher basenarmer Silikatfels
100%
4948F10025T
Naturnaher sommerwarmer Bach
100%
2.2
Die Verfahren der Datenaktualisierung
Im Zuge der Aktualisierung der Biotopdaten wird der Datenbestand der WBK2 auf Veränderungen überprüft und weiterführende
Biotopeigenschaften, insbesondere zur Struktur von Waldbeständen erfasst. Die Ergebnisse der Ersterfassung von Wald-LRT
innerhalb von FFH-Gebieten werden im Rahmen der WBK3 erstmalig aktualisiert. Die im Wald befindlichen Offenland-LRT
innerhalb von FFH-Gebieten wurden bereits teilweisevon BfUL/LfULG aktualisiert. Deren Bearbeitung im Rahmen der WBK3 ist
abhängig vom letzten Aktualisierungsdatum. Außerdem werden bisher nicht erfasste Biotope auf Basis einer Flächenvorauswahl
(Erwartungsflächen) neu kartiert. Die Methodik der WBK3 orientiert sich dabei am Verfahren der WBK2, wurde aber an aktuelle
Anforderungen und den Stand der Technik angepasst. Bei der Neubearbeitung der Waldbiotopkartierung werden verschiedene
Methoden angewandt, um Daten zu aktualisieren bzw. neu zu erfassen. Nachfolgend sind die Verfahren der Datenaktualisierung
beschrieben.
Die Geländekartierung
Die terrestrische Kartierung im Gelände ist die obligatorische Methode zur vollständigen Aktualisierung und Neuaufnahme von
Biotopen.
Altbiotope werden hinsichtlich ihrer Biotopeigenschaften geprüft, Biotopkomplexe i.d.R. aufgelöst und weitere wertbestimmende
Merkmale neu erfasst. Teil der Kartierung ist auch die Bewertung des Erhaltungszustandes von FFH-Lebensraumtypen. Die
Kulisse der Erwartungsflächen bildet die Arbeitsgrundlage für die Neukartierung von Biotopen im Wald. Darüber hinaus sind
zufällige Neufunde kartierwürdiger Biotope innerhalb der Kartierkulisse neu zu erfassen.

 
9
Nachrichtliche Übernahme mit Teildatenerhebung von Objekten
Biotopflächen, die im Rahmen des FFH-Grobmonitorings der LRT durch die BfUL innerhalb der vergangenen 5 Jahre kartiert
wurden, werden nicht erneut aktualisiert. Lediglich die „wertbestimmenden Gesichtspunkte“ sollen ergänzt werden. In der Regel
ist zu jedem von BfUL neu angelegten LRT bereits ein korrespondierendes Biotop mit Biotoptyp angelegt. In diesem Fall müssen
lediglich die „Wertbestimmenden Gesichtspunkte“ ergänzt werden. Wenn zu einer LRT-Fläche noch kein korrespondierendes
Biotop existiert (Ausnahmefall) ist ein korrespondierendes Biotop mit Biotoptyp anzulegen und die „Wertbestimmenden
Gesichtspunkte sind zu ergänzen. Die weiteren Daten werden aus der LRT-Erfassung automatisch übernommen. Für diese Fälle
ist grundsätzlich kein Geländebegang erforderlich. Ist in Ausnahmefällen ein Biotoptyp auf Grundlage der LRT-Daten nicht
eindeutig zuordenbar, ist die Fläche terrestrisch aufzusuchen.
2.3 Datengrundlagen der Kartierung
Datenbestand der WBK2
Biotope, die im Rahmen des zweiten Durchgangs der Waldbiotopkartierung (WBK2) erfasst wurden, sind bis zu ihrer
Aktualisierung gültige Biotope. Bis zum Abschluß der WBK3 gibt es somit im Landesdatensatz der Waldbiotopkartierung gültige
Biotopobjekte aus den Kartierdurchgängen der WBK2 und WBK3 mit unterschiedlichem Sachdatenumfang. Die Methodik der
WBK2 zeichnete sich durch folgendes Vorgehen aus:
Zwischen 1-10 voneinander abgrenzbare Unterobjekte (i.d.R. durch verschiedene Biotoptypen gekennzeichnet), bildeten
gemeinsam ein Biotopobjekt. Die Unterobjekte eines Biotopobjektes zeichneten sich meist durch ihre räumliche Nähe zueinander
und durch gegenseitige Abhängigkeit voneinander aus (z.B. Bodensaurer Buchenwald der von einem naturnahen sommerkaltem
Bach durchzogen wird und natürliche Felsbildungen enthält).
Jedes der in diesem Beispiel drei Unterobjekte enthielt eine eigenes Geoobjekt mit entsprechender Flächenangabe und
Sachdaten.
Die Sachdaten der WBK2 wurden in der Waldbiotopdatenbank erfasst.
Bei der Umstellung der Datenhaltung der Waldbiotope, von der Waldbiotopdatenbank zum IS SaND, wurden im Frühjahr 2021
die Unterobjekte bereits aufgelöst. Jedes Biotop stellt nun ein eigenes Biotopobjekt dar. Die Biotopdaten wurden weitestgehend
in das IS SaND importiert und liegend dementsprechend zur Aktualisierung (Prüfung und ggf. Änderung) bereit.
Daten der FFH-Ersterfassung
Die FFH-Managementplanung hat im Zeitraum von 2002 – 2014 LRT-Flächen und LRT-Entwicklungsflächen in 270 FFH-Gebieten
erfasst und bewertet. Die Aufnahme erfolgte landeseinheitlich nach abgestimmten Kartier-und Bewertungsschlüsseln (KBS). Die
Geometriedaten liegen als ArcView-Shapes vor. Die Sachdaten der FFH-Ersterfassung sind in der Datenbank ISSaND
gespeichert. Für Offenland-LRT wurden die Daten der FFH-Ersterfassung im Rahmen des FFH-Grobmonitorings teilweise bereits
aktualisiert. Die Daten der Wald-LRT innerhalb der FFH-Gebiete entsprechen grundsätzlich noch denen der FFH-Ersterfassung.
Datenbestand des FFH-Grobmonitorings der Lebensraumtypen
Das Grobmonitoring der FFH-LRT wird von verschiedenen Stellen im Freistaat Sachsen durchgeführt. Grundsätzlich wird im
Offenland außerhalb der Forstgrundkarte durch die BfUL kartiert, im Wald durch den SBS im Zuge der WBK. Die Sach- und
Geodaten werden im IS-SaND (Informationssystem Sächsische Natura2000 Datenbank) beim LfULG gehalten.
Erwartungsflächenauswahl
Um den Aufwand bei der Erfassung neuer Biotope zu reduzieren, werden vom SBS Erwartungsflächen für Waldbiotoptypen
ausgewählt und den Kartierern zur Verfügung gestellt.
Grundlage der Erwartungsflächenauswahl ist u.a. der Datenbestand der Forsteinrichtung.
Aktuelle Luftbilder
Bei der Waldbiotopkartierung werden aktuelle digitale Colorinfrarot-Orthofotos (CIR-DOP) als WMS-Dienst verwendet. Die
Biotope werden auf Basis dieser Luftbilder abgegrenzt und digitalisiert.
TK25-Blattschnitt

 
10
Die Kartierung erfolgt auf Basis des Blattschnitts der topographischen Karte 1:25.000.
Weitere Kartiergrundlagen
Daten/ Unterlagen
Format/ Bemerkungen
WBK
Kartieranleitung zur Aktualisierung
der Waldbiotopkartierung in
Sachsen, aktueller Stand
PDF-Datei und weitere Anlagen (Anlagen 1-3)
Anlage 1: Technische Anleitung zur Dateneingabe und Geodatenbearbeitung
Anlage 2: Anleitung zur Fortschreibung der FFH-Maßnahmenplanung
Anlage 3: Anleitung zur Datenerhebung zu den Biotopbaumgruppen
Geländeerhebungsbögen
Ersterfassungsbögen (PDF-Datei) für Neuerfassung von Biotopen
(Werden zu Kartierbeginn bereitgestellt)
Aktualisierungsbögen (PDF-Datei) für Aktualisierung von Biotopen
(Download mit Sachdaten nach Auftragserteilung im IS SaND)
(Muster leerer Aktualisierungsbögen mit Vergabeunterlagen)
Biotopblätter der WBK 2
pdf-Dateien (über Hyperlink in Geodaten abrufbar)
Vorgabe der zu aktualisierenden
Biotopobjekte
Geometriedaten der WBK2 als ESRI-Shapefiles (Fläche, Linie,
Punkt), die im Rahmen des Werkvertrages zu aktualisieren sind
„Leseversion“ mit Vergabeunterlagen
Objekte im EDIT-Ordner zur Datenbearbeitung mit Versionierung
Vorgabe der zu erfassenden
Biotopbaumgruppen
Geodaten und Excel-Tabelle
FFH
Kartier- und Bewertungsschlüssel
für Lebensraumtypen des
Anhangs I der Richtlinie
92/43/EWG (FFH-Richtlinie)
https://www.natura2000.sachsen.de/download/KBS_Einleitung_Februar09.pdf
https://www.natura2000.sachsen.de/download/KBS_Gewaesser_Februar09.pdf
https://www.natura2000.sachsen.de/download/KBS_Gruenland_Februar09.pdf
https://www.natura2000.sachsen.de/download/KBS_Wald_Februar09.pdf
https://www.natura2000.sachsen.de/download/Armleuchteralgen.pdf
FFH- Gebietsgrenzen
(Grundschutzverordnung)
Geodatenzugriff über GIS-Server des LfULG
https://geoportal.umwelt.sachsen.de/arcgis/services
Details: Kartieranleitung Anlage 1 Kapitel 5
Vorgabe der zu aktualisierenden
LRT-Objekte und ggf. LRT-
Entwicklungsflächen
Bestandteil der ESRI-Shapefiles der zu aktualisierenden
Biotopobjekte
FFH-Managementpläne
https://www.natura2000.sachsen.de/fauna-flora-habitat-gebiete-in-sachsen-30440.html
Weitere Arbeitsmaterialien
Angrenzende Objekte zur
Randanpassung und Information
Geometriedaten als ESRI-Shapefiles
(INFO-Ordner aus IS SaND)
Erwartungsflächen für
Waldbiotoptypen
Geometriedaten als ESRI-Shapefiles
Lage der Biotopbaumgruppen
Geometriedaten als ESRI-Shapefiles
Erfassungsbogen
Biotopbaumgruppen
pdf-Datei
Karte der Potentiell natürlichen
Geodatenzugriff über GIS-Server des LfULG

 
11
Vegetation 1:50.000
https://geoportal.umwelt.sachsen.de/arcgis/services
Administrative Gliederung
Forstbezirke und Forstreviere
ESRI-Shapefiles
Forstliche Standortsdaten für das
Bearbeitungsgebiet
ESRI-Shapefiles (Standort, Sandebenen, Wuchsgebiete)
Kartierkulisse
TK / FFH-Gebietskulisse auf Los-Ebene
Forstgrundkarte als ESRI-Shapefile auf Los-Ebene
Geodatendienste
des
Staatsbetrieb Geobasisinformation
und Vermessung Sachsen
(GeoSN, ehem.
Landesvermessungsamt)
Link (einbindungsfähige Hyperlinks siehe unten):
www.landesvermessung.sachsen.de/inhalt/produkte/online/geodaten
dienste.html
Luftbilder
a) Digitale Ortho-Fotos – Rot,
Gelb, Blau (DOP-RGB) als
WMS/WMTS
b) Digitale Ortho-Fotos - Color-
Infrarot (DOP-CIR)
Topographische Karten
c) Digitale Topographische Karte
(DTK (P))
d) Webatlas
e) Digitale Höheninformationen
(Ergänzung zum Webatlas)
Sperrbereiche für Kartierungen
(LMBV)
f)
geotechnische Sperrbereiche
(gesperrte
Bergbaufolgelandschaft)
→ alle nur aus GIS heraus
funktionsfähig
g) Schummerungsbild (besonders
geeignet für Felsen)
Einbindung des Links unter WMS-Datendiensten in GIS:
a)
https://geodienste.sachsen.de/wms_geosn_dop-rgb/guest?
oder
https://geodienste.sachsen.de/wmts_geosn_dop-rgb/guest?
b)
https://geodienste.sachsen.de/wms_geosn_dop-cir/guest?
c)
https://geodienste.sachsen.de/wms_geosn_dtk-p-color/guest
oder
https://geodienste.sachsen.de/wms_geosn_dtk-pg-
color/guest
d)
https://geodienste.sachsen.de/wms_geosn_webatlas-sn/guest?
e)
https://geodienste.sachsen.de/wms_geosn_hoehe/guest?
f)
https://geodienste.sachsen.de/wms_lmbv_sperrbereiche/guest?re
quest=getcapabilities&service=WMs&
g)
https://geodienste.sachsen.de/wms_geosn_hoehe/guest?
Bereitstellung Zugang
https://wls.umwelt.sachsen.de/forms/frmservlet?config=sand_webstar
t
Alle Informationen zur Anwendung IS SaND sind in der Technischen
Anleitung zur Dateneingabe und Geodatenbearbeitung enthalten.
VwV Biotopschutz (SMUL 2008)
https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/10520-VwV-Biotopschutz

 
12
2.4 Schutzstatus der erfassten Biotope
Alle im Rahmen der Biotopkartierung erfassten Biotoptypen sind wertvoll. Eine Vielzahl von Biotoptypen unterliegt zudem einem
gesetzlichen Schutzstatus.
2.4.1
Geschützte Biotope
Im §30 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) ist der besondere Schutz bestimmter Biotoptypen geregelt. Der §21 des
Sächsischen Naturschutzgesetzes (SächsNatSchG) erweitert diese Rahmenvorschrift und schafft einen gesetzlichen Schutz für
im Freistaat Sachsen besonders charakteristische und seltene Biotoptypen. Die Aktualisierung der Sach- und Geometriedaten
bzw. die Neuerfassung gesetzlich geschützter Biotope sind wesentliche Ziele der Waldbiotopkartierung.
2.4.2
FFH-Lebensraumtypen
Unter der Bezeichnung „Natura 2000“ wurde entsprechend der europäischen Richtlinie 92/42/EWG vom 21.Mai 1992 (Flora-
Fauna-Habitat-Richtlinie) ein kohärentes europäisches Schutzgebietsnetz errichtet. Von 2002-2014 wurden in den sächsischen
FFH-Gebieten Lebensraumtypen erfasst (LRT-Ersterfassung).
Die Methodik der LRT-Ersterfassung wurde i.R.d. WBK2 in die Waldbiotopkartierung integriert. Außerhalb und innerhalb von FFH-
Gebieten werden i.R.d. WBK3 Lebensraumtypen aktualisiert oder neu erfasst und ihr Erhaltungszustand bewertet.
Jeder LRT entspricht einem Biotop, aber nicht jedes Biotop hat gleichzeitigen einen LRT-Status!
1:1 Zuordnung bei Wald-LRT und -Biotopen: Jedem Wald-Biotoptyp ist entweder eindeutig ein Wald-LRT zugeordnet (z.B. ist
Bodensaurer Buchenwald auch gleichzeitig Lebensraumtyp Hainsimsen-Buchenwald) oder er entspricht eindeutig keinem LRT
(wie Bruchwald – diese Waldbestände können keinem Lebensraumtyp zugeordnet werden).
1:n Zuordnung bei Offenland-LRT und -Biotopen:
Offenland-LRT können teilweise, je nach Ausprägung, unterschiedlichen
Biotoptypen zugeordnet werden. Es gibt zudem Offenland-Biotoptypen, bei welchen die Zuordnung zu einem Lebensraumtyp
optional ist (je nach Struktur-und Artenausstattung). Kenntlich wird das im Kapitel 9 (Charakterisierung der Biotoptypen) dadurch,
dass der dem Biotoptyp zugeordnete LRT in Klammern steht.
2.4.3
Wertvolle Biotope
Aus Gründen der Regionalität, des Vorliegens besonderer Strukturmerkmale oder aus amtlichen Anforderungen heraus, werden
zusätzlich wertvolle Biotoptypen erfasst, die nach der einschlägigen Gesetzgebung nicht geschützt sind. Ihr Wert kann ein
besonders hoher Strukturreichtum sein (strukturreicher Waldbestand), ein hohes Bestandesalter bei gleichzeitig geringer
Verbreitung (bodensaure Eichenwälder) oder ein hoher Wert für den Biotopverbund (Feldgehölze). Diese Aufzählung ist nicht
abschließend, verdeutlicht aber die sekundären Schutzgründe, die zur Erfassung dieser Biotopstrukturen führen.
2.5 Biotopbezeichnung, Erfassungsbögen
Jedes Biotop wird mit einer Biotopnummer (BT-Nr.) eindeutig bezeichnet. Diese setzt sich aus vier Bestandteilen zusammen:
1
2
3
4
1
4-stellige Nummer für die TK 25, in der das Biotop liegt
2
Großbuchstabe für die Abgrenzung der Zuständigkeiten („F“ = Waldbiotopkartierung; „U“ und „Z“= Offenlandkartierung)
3
eine fortlaufende fünfstellige, auf die jeweilige TK 25 bzw. auf das FFH-Gebiet bezogene Nummer
4
Großbuchstabe für die Abgrenzung der Lage („T“ = TK außerhalb FFH-Gebiet; „G“ = innerhalb FFH-Gebiet)
4945
F
10023
T

 
13
Die Objektnummer wird automatisch vom System (IS SaND) vergeben. Die Biotopnummern der WBK 2 (z.B. 4945F0023-) werden
aus Gründen der Vergleichbarkeit innerhalb des Datensatzes des Biotopobjektes weiterhin gespeichert und in der Datenbank
sowie auf den Erfassungsbögen angezeigt.
Alle Daten eines Biotops werden im Gelände mit dem
Erfassungsbogen
(siehe Kapitel 6) aufgenommen. Um die Biotoperfassung
mit der LRT-Erfassung weiter zu harmonisieren wurde jeder Biotoptyp einer der folgenden Gruppen zugeordnet (diese Gruppen
entsprechen den 9 LRT-Gruppen):
Stillgewässer
Fließgewässer
Grünland
Moore
Kalkreiche Sümpfe / Niedermoore
Felsen / Schutthalden (Ausnahme: wenn Biotoptypen YFK, YFR dem LRT 6110 entsprechen, dann Grünland)
Höhlen
Wälder
Moorwälder / Kiefernwälder
Für jede der neun Gruppen gibt es einen Erfassungsbogen (Aktualisierungsbogen bzw. Ersterfassungsbogen).
Für den Fall der
Aktualisierung
von Altbiotopen (u.a. aus dem Bestand der WBK2) steht ein Aktualisierungsbogen zur Verfügung,
der die Altdaten enthält
(dies wird derzeit programmiert, und wird aller Voraussicht nach mit nahezu allen Altdaten realisiert. Die
Realisierung hängt jedoch vom weiteren Programmierprozess ab. Falls dies nicht möglich ist, muss mit Datenauszügen aus IS
SaND und Biotopblättern i.V.m Ersterfassungsbögen gearbeitet werden. Dies stellt nur eine Notlösung dar und es wird derzeit
nicht davon ausgegangen, dass diese Notlösung in Anspruch genommen werden muss).
Für die
Ersterfassung
von Biotopen sind Ersterfassungsbögen vorhanden.
Die Bewertung des
Erhaltungszustandes von FFH-LRT
innerhalb von FFH-Gebieten erfolgt analog zur Methodik der FFH-
Ersterfassung. Außerhalb der FFH-Gebiete erfolgt die Bewertung gutachterlich nach einem vereinfachten Schema (s. Kap 6).
2.6 Erwartungsflächen und LRT-Entwicklungsflächen
2.6.1
Erwartungsflächen
Die Unternehmer erhalten Geodaten von Erwartungsflächen, bei der jede Fläche terrestrisch zu prüfen ist, ob diese nach den
Vorgaben dieser Kartieranleitung als Biotop oder Lebensraumtyp angesprochen werden kann. Wenn eine Fläche die
Voraussetzungen erfüllt, ist diese vom Unternehmer als neues WBK-Objekt zu erfassen und abzugrenzen.
Die Erwartungsflächenauswahl ist nicht vollständig. Zufällige Neufunde innerhalb der Kartierkulisse sind zu erfassen.
Im Ergebnis des Geländebegangs ist für alle Erwartungsflächen die Erfassungswürdigkeit in der Attributtabelle (Feld: „Erf_würd“
einzuschätzen (z.B. „Anlage Neubiotop“ + Biotopnummer, „Anteile der Hauptbaumarten entsprechen nicht den Kriterien“,
„Mindestfläche nicht erreicht“)
2.6.2
LRT-Entwicklungsflächen
Entwicklungsflächen stellen vorwiegend LRT-Erwartungsflächen (damit auch gleichzeitig Biotop-Erwartungsflächen) innerhalb
von FFH-Gebieten dar. Diese stammen meist aus der Ersterfassung i.R.d. FFH-Managementplanerstellung. Sie sind Bestandteil
der Erwartungsflächen. Je nach Zustand der Fläche bestehen drei Möglichkeiten zum weiteren Vorgehen bei beim
Flächenbegang:
Ist eine Erfassungswürdigkeit als LRT nach den Vorgaben dieser Kartieranleitung gegeben, ist die Fläche als neues WBK-
Objekt zu erfassen und abzugrenzen. Die Erwartungsfläche ist zu löschen.
Ist eine Erfassungswürdigkeit als LRT nach den Vorgaben dieser Kartieranleitung nicht gegeben, ist die Fläche weiterhin als
LRT-Erwartungsfläche zu führen, wenn die Aussicht besteht, dass die Fläche in Zukunft zum LRT entwickelt werden kann.
Wenn keine Aussicht besteht, dass die Fläche zukünftig zum LRT entwickelt werden kann, ist die Erwartungsfläche zu löschen.

 
14
Bei Löschung einer LRT-Fläche soll in der Regel an Ort und Stelle eine Entwicklungsfläche ausgewiesen werden
, soweit
die Wiederherstellung fachlich möglich erscheint (z.B. bei Sukzessionsereignissen wie Verbuschung). Ausnahmen sind dagegen
vollständige Verluste wie LRT-Fläche durch Überbauung vernichtet oder Fehlkartierung (z.B. kein LRT 6430 sondern
aufgelassene Feuchtwiese, kein Fließgewässer in der Nähe).
Die Dateneingabe und Bearbeitung der Daten zu LRT-Erwartungsflächen ist in der Technischen Kartieranleitung (Anlage 1)
beschrieben.

 
15
3 FFH-Maßnahmenfortschreibung
Ab 2001 wurden in einem über mehr als 10 Jahre laufenden Projekt FFH-Managementpläne (MaP) erstellt und FFH-Gebiete in
Sachsen festgesetzt. Mit der MaP-Erstellung wurden u.a. die FFH-Lebensraumtypen ersterfasst, sowie die auf diese
ausgerichtete FFH-Maßnahmenplanung erstellt.
Die Ersterfassungsdaten der FFH-Lebensraumtypen wurden Rahmen der WBK 2 (2006-2016) in die WBK übertragen. Biotope
die zugleich FFH-Lebensraumtypen darstellten, wurden dementsprechend nicht aktualisiert, sondern es fand lediglich eine
Datenübernahme statt. Aktuell sind deshalb ein Großteil der LRT-Daten innerhalb von FFH-Gebieten und deren
Maßnahmenplanung bereits bis zu 20 Jahre alt.
Aus dem LRT-Monitoring im Wald, welches im Rahmen der WBK 3 stattfindet, werden sich ggf. neue Erkenntnisse zum
Vorkommen und zum Zustand der FFH-LRT ergeben. Selbiges gilt für die Eignung der für diese LRT bestehenden FFH-
Maßnahmenplanungen innerhalb von FFH-Gebieten. Daraus ergibt sich ggf. die Notwendigkeit der Fortschreibung der
Maßnahmen (Löschung /Änderung/Neuplanung).
Die FFH-Maßnahmenfortschreibung soll im Rahmen der WBK im Kartierjahr 2021/2022 erprobt werden und sich auf Wald-LRT
innerhalb von FFH-Gebieten beschränken.
Ziel ist es grundsätzlich, die bisherige Maßnahmenplanung, bestehend aus
Behandlungsgrundsätzen und Einzelmaßnahmen, inhaltlich zu erhalten. Änderungen sollen nur in begründeten
Einzelfällen vorgenommen werden
, etwa, wenn:
a.
eine Veränderung von Parameterbewertungen (im Zuge des erneuten Monitorings) dies erforderlich macht,
damit sich Zustandsdaten und Maßnahmenplanung nicht widersprechen.
b.
der LRT sich zu verschlechtern droht und aktuell keine Maßnahmen geplant sind um dem entgegenzuwirken.
c.
die LRT-Eigenschaft verloren gegangen ist und aktuell keine Maßnahmen zur Wiederherstellung geplant sind.
d.
bei Wald-LRT-Neuzugängen im Einzelfall eine Zuweisung von Einzelmaßnahmen geboten erscheint.
Zur Durchführung FFH-Maßnahmenfortschreibung im Rahmen der WBK3 und den technischen Hinweisen zur Bearbeitung der
Maßnahmendaten im IS SaND existiert eine gesonderte Kartieranleitung (siehe Anlage 2).

image
 
16
4 Erstellung der Arbeitskarte
Die Arbeitskarte ist eine wichtige Grundlage für die Geländekartierung und wird vom beauftragten Planungsbüro erstellt. Auf ihr
werden alle relevanten Informationen gebündelt, die dazu dienen, den Aufwand im Gelände auf das Notwendigste zu
beschränken. Grundsätzlich besteht bei der Anfertigung der Legenden und Inhalte der Arbeitskarte Gestaltungsfreiheit. Es ist
jedoch zweckmäßig, folgende Inhalte auf der Arbeitskarte darzustellen:
CIR-DOP (Falschfarben-Luftbilder)
Rasterdaten TK10 (ggf. auf einer weiteren Karte)
Kartierkulisse (im Beispiel TK 5341 und SCI 277 sich außerhalb der TK fortsetzend)
Zu aktualisierende Biotope der WBK2 (Fläche, Linie, Punkt, im Bsp. unter Angabe der BID und des Biotoptyps)
Aktuelle LRT-Flächen (Fläche, Linie, Punkt. Durch die bisher getrennte Datenhaltung von LRT und Biotopen existieren im Wald
teils unterschiedliche Biotop- und LRT-Abgrenzungen (durch Offenland-Kartierung des BfUL im Wald bzw. LRT-Anpassungen
im IS SaND), als Basis für die Aktualisierung soll bei Biotopen die LRT sind primär die LRT-Abgrenzung genutzt werden. Auch
die aktuellen Zustandsdaten auf den Aktualisierungsbögen stimmen mit der LRT-Geometrie überein.)
Erwartungsflächen (nur Flächenobjekte, im Bsp. in den Farben grün für Rotbuche und gelb für Eiche)
Biotopbaumgruppen (im Beispiel nicht vorhanden)
Objekte für Randanpassung (nicht zu aktualisierende LRT/ Biotope)
Der Maßstab sollte so gewählt werden, dass eine den Vorgaben der Technischen Kartieranleitung entsprechende
Abgrenzungsgenauigkeit möglich ist. Es können Übersichts- und Detailkarten verwendet werden. Mehrere Karten desselben
Kartiergebietes mit unterschiedlichen thematischen Bezügen erhöhen die Übersichtlichkeit.

 
17
5 Ansprache und Abgrenzung von Biotop-
und Lebensraumtypen
Maßgeblich für die Erfassung ist der aktuell vorgefundene Zustand der vorgegebenen Fläche. Bei der Aktualisierung von
Biotopen/LRT sind bei der Bewertung die Angaben der Vorkartierung und, soweit vom Vorkartierer schriftlich fixiert, die
Kartiererintention unbedingt einzubeziehen, um tatsächliche Veränderungen von veränderten Sichtweisen abgrenzen zu können.
Die Beschreibung soll hierzu nähere Angaben enthalten. Grundsätzlich sind offensichtliche Fehler der Vorkartierung und
offensichtliche Veränderungen bei der Aktualisierung zu korrigieren.
5.1 Ansprache
Die Ansprache des Biotoptyps und Lebensraumtyps ist für jede Fläche, bei der Aktualisierung sowie der Neuerfassung, nach den
Kriterien dieser Kartieranleitung (Kapitel 9) in Verbindung mit den aktuellen sächsichen Kartier- und Bewertungsschlüsseln (SN-
KBS) durchzuführen.
Biotop-/LRT-Flächen können sich so stark verändern, dass oft selbst in kurzen Zeiträumen nicht nur Abgrenzung, Fläche oder
Lebensraumqualität anders einzuschätzen, sondern auch Kartierwürdigkeit der Fläche oder die Zuordnung zu prüfen sind.
Bei
dynamischen Übergangsstadien
zwischen verschiedenen Typen bzw. deren Ausbildungen (Variabilität aufgrund
dynamischer Prozesse; Überlappungen der Typ-Zuordnungen; Übergänge) sollte die
bisherige Einstufung beibehalten
werden
und der Übergangszustand mit entsprechenden Hinweisen im Beschreibungsfeld dokumentiert werden. So lässt sich beim
folgenden Kartierdurchgang u.U. ein klareres Bild des Biotop-/LRT-Charakters als Grundlage für eine Entscheidung zur
Umcodierung ermitteln (z.B. Wasserstandschwankungen). Die Übergangsstellung kann zudem durch einen Nebencode zum
Ausdruck gebracht werden.
Besteht fachliche Klarheit darüber, dass sich eine Fläche dauerhaft stark verändert hat und einem anderen Biotop-/LR-Typen
zuzuordnen ist (dies stellt jedoch den Ausnahmefall dar!), wird eine
Umcodierung
erforderlich (z.B. LRT 2330 zu LRT 2310).
Dies kommt in Bezug auf den früheren Typen einer Löschung und Neuanlage gleich. Für umcodierte Flächen ist das
Bewertungsschema des aktuellen Biotop-/LR-Typen
anzuwenden. Da ein LRT-Verlust naturschutzfachlich relevant ist, soll
eine besondere Sorgfalt ausgeübt werden. Vor einer Löschung sind folgende Sachverhalte oder Alternativen zu prüfen:
räumliche Lage der betrachteten Fläche aktuell und in der Vorkartierung eindeutig (unübersichtliches Gelände, LRT-Mosaike,
kleinflächige bzw. punktförmige LRT-Flächen, starke Differenzen aus veränderten Datengrundlagen (TK10, Luftbild)); wertvolle
Hinweise kann die textliche Beschreibung der Vorkartierung liefern;
Dokumentation eines erheblichen Qualitätsverlustes oder Flächenreduktion statt Löschung;
Zuordnung einer geänderten Ausbildung/eines geänderten Biotop-/LR-Typs;
Wechsel zu einer Entwicklungsfläche.
Die nötigen Sachdaten sind zu erheben und die Löschung ist zeitnah beim Besteller mittels IS SaND anzumelden:
während der
Kartiersaison und einschließlich detaillierter Gründe
.
Im Zweifelsfall kann eine
gemeinsame Vor-Ort-Begehung von Unternehmer und Besteller
nötig sein, die optimaler Weise im
Rahmen des obligatorischen Geländetermins erfolgt.
Anlage einer Entwicklungsfläche bei Löschung einer LRT-Fläche -> siehe Kapitel 2.6.2

 
18
5.2 Fachliche Abgrenzung
Hinweis: Neben den Regelungen zur fachlichen Abgrenzung sind auch jene zur
räumlichen Abgrenzung
der Objekte (u.a. an
der SAC-Grenze bzw. am TK25-Blattschnitt) in
Kapitel 7
zu beachten.
Die
Einordnung in den Biotoptyp/Lebensraumtyp
und die
Abgrenzung unterschiedlicher Biotoptypen/Lebensraumtypen
der Flächen richtet sich nach den Kriterien dieser Kartieranleitung (Kapitel 9) und den jeweiligen SN-KBS (s. dort bei jedem LRT
„Hinweise zur Einordnung in den LRT“ und „Hinweise zur Abgrenzung von anderen LRT“). Bereiche ohne Biotop/LRT-Eigenschaft
wie Wege, Brachen, Gehölze sind möglichst auszugrenzen. Dies gilt nicht für Bestandteile, die gemäß SN-KBS ausdrücklich dem
LRT zugeschlagen werden, wie die Verlandungsvegetation beim LRT 3150 (Abgrenzung „so groß wie möglich“). Wenn dieses
Verfahren kartografisch oder fachlich nicht praktikabel ist, dürfen Flächenanteile (die nicht dem Biotop-/LR-Typ entsprechen) von
maximal 25% an der Gesamtfläche des abgegrenzten Biotops/LRT einbezogen werden. In der Beschreibung ist auf Anteile, die
nicht dem angegebenen Biotop- bzw. LR-Typ entsprechen einzugehen. Flurstücks- oder Nutzungsgrenzen spielen bei der
kartografischen Abgrenzung sekundär eine Rolle (z.B. sind Nutzungsgrenzen oft mit qualitativen Unterschieden verbunden).
Lebensraumtypen werden generell einzelflächenweise erfasst und bewertet. So ist es beispielsweise nicht möglich, zwei räumlich
getrennte Buchenwälder unter einem gemeinsamen Biotopobjekt zu erfassen, auch wenn sie vergleichbare Strukturen aufweisen.
Eine Trennung in benachbarte Biotop-Flächen und deren Ausweisung als Einzelflächen sind nötig, wenn:
es sich um unterschiedliche Biotoptypen oder LRT handelt
sich Teile einer LRT-Fläche deutlich und gut abgrenzbar im Charakter unterscheiden, wie bei unterschiedlichen Ausbildungen
oder bei unterschiedlichen Erhaltungszuständen (Abgrenzung „so detailliert wie nötig“)
Teilflächen einen unterschiedlichen Schutzstatus nach §30 BNatSchG bzw. §21 SächsNatSchG besitzen (z.B. ein LRT, der in
einem Teil dem Biotoptyp GMM und im anderen GYM zuzuordnen ist). In der Biotoptypenliste (vgl. Kap. 10.1) sind den LRT die
Biotoptypen zugeordnet, die in der WBK 3 zu erfassen sind. Für die Ansprache von §-Biotopen ist die aktuelle VwV Biotopschutz
maßgebend (SMUL 2008).
Grundlage für die Bewertung und Abgrenzung ist die terrestrische Kartierung, unterstützt durch aktuelle Luftbilder (Digitale
Orthofotos) in Echtfarben und Color-Infrarot für bestimmte Fragestellungen (z.B. Verbuschung, Prüfung von Veränderungen in
der Umgebung wie Grünlandumbruch in erosionsgefährdeten Bereichen als Beeinträchtigungsrisiko auf Fließgewässer).
Bei der Wiederholungskartierung ist das
Zusammenlegen von Flächen
gleichen Charakters möglich, sollte aber insbesondere
bei LRT nur sparsam genutzt werden, da hierdurch bei Bilanzierung im Rahmen der Berichtspflicht Trends schlechter auszuwerten
bzw. erkennbar sind. Gleiches gilt für
Flächenteilungen
, wenn sich Bereiche einer LRT-Fläche in ihrer Ausprägung deutlich
unterscheiden und zugleich gut abgrenzbar sind (verschiedene LRT, verschiedene Erhaltungszustände).
Biotoptypen sind i.d.R. einzeln als Biotopobjekte zu erfassen, auf der Karte flächenscharf abzugrenzen und zu beschreiben. Die
Übergänge zwischen verschiedenen Biotoptypen können jedoch fließend bzw. Biotoptypen undeutlich ausgebildet sein.
Bei der Datenerhebung ist in diesen Ausnahmefällen (nur soweit fachlich unbedingt erforderlich) zwischen Biotop-Objekten mit
Biotop-Nebencodes und Biotopkomplexen zu unterscheiden.
5.2.1
Biotop-/LRT-Objekte mit Nebencodes
Ein Nebencode mit einem Flächenanteil von “0“
kann in begründeten Fällen für Biotoptypen (BTT) und LRT angegeben
werden. Z.B. wenn eine Biotopfläche mehrere Biotoptypen repräsentiert (Bsp.: Eichen-Hainbuchenwald und Feldgehölz). In
diesem Fall ist der höherwertige Biotoptyp zu beschreiben (hier Eichen-Hainbuchenwald als LRT 9160). Ein §30/§21-Biotoptyp
kann nicht als Nebencode zu einem nicht geschützten Biotoptyp angegeben werden.
5.2.2
Biotop-/LRT-Komplexe
Ist eine kartografische Trennung eng verzahnter unterschiedlicher Biotoptypen (BTT) oder LRT nicht möglich (z.B. ein
Stillgewässer mit Ufer- bzw. Verlandungsbereich), können (soweit fachlich unbedingt erforderlich) ein Haupt-BTT/-LRT und

 
19
zusätzliche
Nebencodes mit Flächenanteil „>0“
erfasst werden. Es ist zu beachten, dass
maximal zwei weitere BTT/LRT
als
Nebencodes angegeben werden können. Im Komplex auftretende
Nebencodes dürfen zusammen nur maximal 25%
der
Objektfläche ausmachen.
Für den Hauptbiotoptyp (größter Flächenanteil) kann kein Flächenanteil im System angegeben werden, lediglich für die Angaben
der weiteren Biotoptypen sind Flächenanteile anzugeben. Der Flächenanteil des Hauptbiotoptyps ergibt sich dementsprechend
aus der Differenz zwischen der Summe der Nebencode-Anteile und 100%.
Bei Biotop-/LRT-Komplexen werden detaillierte Angaben nur zu dem Haupt-Biotoptyp erhoben. Von den weiteren Biotoptypen ist
lediglich der Typ und der Flächenanteil anzugeben.
Die Biotoptypen eines Biotopkomplexes müssen den gleichen Schutzstatus aufweisen, also alle Biotoptypen nach §30 BNatSchG/
§21 SächsNatSchG geschützt bzw. nicht geschützt sein. Es gilt das Erfordernis der größtmöglichen Abgrenzungsgenauigkeit in
Bezug auf gesetzlich geschützte Biotoptypen.Darüber hinaus ist die obligatorische Zuordnung von Biotoptyp und Lebensraumtyp
zu beachten.
Die Bildung von Biotopkomplexen mit mehreren Waldlebensraumtypen ist nicht möglich.
5.3 Vorgaben zur Mindestgröße
Die Mindestflächengröße definiert eine wichtige Erfassungsschwelle in der Biotopkartierung. Grundsätzlich gelten hier die
Angaben in der Biotoptypenbeschreibung (siehe Kapitel 9). Dabei sind folgende Hinweise zu beachten.
Die Erfassungsschwelle bzgl. der Mindestgröße von Biotopflächen wurde i.d.R. an die im KBS vorgegebenen
Mindestflächengrößen zur Erfassung von LRT (Kapitel 5 des KBS „Allgemeine Erläuterungen“) angepasst.
Nur für Biotopflächen mit LRT-Status sind außerdem die Geometrien an einer FFH-Gebietsgrenze zwingend zu schneiden und
der Teil innerhalb und außerhalb des Gebiets sind auch bei unmittelbarer verbundenheit getrennt von einander zu behandeln
(siehe Kapitel 7).
Im ersten Durchgang der Waldbiotopkartierung wurden Biotope ab einer Größe von 3000 m² erfasst. Altbiotope werden daher
bereits ab dieser Größe aktualisiert. Dabei können auch Mindestflächen unterschritten werden.
Für viele Biotoptypen, die nach §30 BNatSchG / §21 SächsNatSchG geschützt sind, ist keine Mindestgröße angegeben. Diese
Biotope sind immer zu erfassen, wenn die typischen Merkmale entsprechend der Verwaltungsvorschrift Biotopschutz vorliegen.

 
20
6 Ausfüllen der Erfassungsbögen
Die Erhebung der Sachdaten erfolgt nach einem abgestuften Aufwandsprogramm. Der Aufwand ist abhängig von:
Biotoptyp
Biotop mit oder ohne LRT
Objektlage (innerhalb oder außerhalb von FFH-Gebieten)
Vorliegen früherer Erfassungsdaten (Neuaufnahme oder Aktualisierung)
Erwartungsfläche
LRT-Entwicklungsfläche
Allgemeine Hinweise für die Erfassung:
Im Gelände ist je Objekt ein Erfassungsbogen auszufüllen.
Grau hinterlegte Felder auf den Erfassungsbögen sind nicht vom Kartierer auszufüllen.
Eine kursive Schrift
bedeutet immer,
dass diese Angaben nur für Biotope, die LRT sind, auszufüllen sind (werden für Biotope ohne LRT-Status nicht benötigt).
Die Ersterfassungs- bzw. Aktualisierungsbögen enthalten Felder aller Parameter, die im Gelände zu prüfen bzw. erheben sind.
Bei der Aktualisierung von Objekten wird der Aktualisierungsbogen verwendet, der bereits nahezu alle zum Biotop gehörigen
Altdaten enthält. Diese sind zu überprüfen (beibehalten/aktualisieren) und ggf. zu ergänzen. Dies wird bei der WBK3 der
häufigste Fall sein.
Bei der Neuerfassung von Objekten ist der Erfassungsbogen der jeweilige Gruppe zu nutzen, zu welcher der Biotoptyp des
Objektes zugeordnet ist. Die Zuordnung der Biotoptypen zu der jeweiligen Gruppe ist in Kap. 10.1 (Biotoptypenliste) ersichtlich.
In Kapitel 9 dieser Kartieranleitung sind die Erfassungskriterien für die Biotoptypen dargestellt, für die FFH-Lebensraumtypen
mit einer entsprechenden Bewertungstabelle (gemäß der sächsichen Kartier- und Bewertungsschlüssel (KBS)). Außerdem sind
bei der LRT-Erfassung die weiteren Vorgaben der KBS zu beachten.
Bei der Ersterfassung von LRT-Flächen außerhalb der FFH-Gebite oder von Biotopen ohne LRT-Status sind weniger Parameter
zu erfassen als für LRT innerhalb von FFH-Gebieten (vgl. Kapitel 6.5
und 6.6).
Für
LRT-Entwicklungsflächen
sind lediglich die unter Kap. 6.1 genannten „Daten zum LRT“ mit Größenangabe, „Daten zum
Gebiet“ und „Daten zur Erfassung“ zu aufzunehmen, sowie eine „Beschreibung“ (Kap. 6.3) zu erstellen.
bei allen Flächen ist sorgfältig zu prüfen, ob die Einträge im Aktualisierungsbogen noch spezielle, zu korrigierende Angaben
enthalten:
Faunistische Indikatoren und Bewertungen → entfernen;
Auf- bzw. Abwertung des Erhaltungszustandes → prüfen und entfernen, wenn automatische und gutachterliche
Bewertung gleich sind und wenn als Grund veränderte Bewertungsmethoden erwähnt werden;
Textfelder (insbesondere bei der Bewertung) → prüfen und ggf. entfernen;
Sonstige Beeinträchtigung → prüfen und entfernen, wenn Bewertung jetzt a (nicht nachweisbar oder nicht vorhanden).
6.1 Kopfdaten
Die „Daten zum Biotop/LRT“, die „Daten zum Gebiet“ und die „Daten zur Erfassung“ stellen die Kopfdaten dar.
Die Kopfdaten werden für jedes zu kartierende Objekt aktualisiert bzw. neu angelegt.
Daten zum Biotop/LRT
Biotoptyp: Die Biotoptypen sind in Kapitel 9 beschrieben. Als
BTT-Code
ist immer der Biotop-Untertyp anzugeben (z.B. YFA).
Der zum BTT-Code gehörige BTT-Name ist ebenfalls anzugeben. Darüber hinaus können zusätzlich Biotoptypen als Nebencode
(
BTT-NC 1
und
BTT-NC 2
) mit 0 % Flächenanteil angegeben werden. In Ausnahmefällen können Biotopkomplexe mit mehreren
Biotopen pro Biotopobjekt gebildet werden, durch die Nennung von Biotoptypnebencodes mit Angabe der relativen oder absoluten
Flächenanteile (
Fläche NC 1 [m²/%]
und
Fläche NC 2 [m²/%]
) (vgl. Kapitel 5.2).
§: Neben dem Paragraphsymbol ist anzugeben (ja/nein) ob ein Schutz nach §30 BNatSchG bzw. §21 SächsNatSchG besteht.

 
21
Biotopname: Der Biotopname („
BT-Name
“), eine kurze prägnante Bezeichnung des Biotops, gibt einen ersten Anhaltspunkt über
den Biotoptyp oder/und die Lage (z. B. Frauenteich, Luchberg, Quellsumpf oberes Bärenbachtal, Döbernsche Grube, FND
Hochmoorwiesen).
WBK-Nr. und WBK2-BID: Wie in Kapitel 2.5 beschrieben soll jedes Biotop mit einer Nummer (
WBK-Nr.
) eindeutig bezeichnet
werden. Diese wird vom System (IS SaND) automatisch erzeugt. Die bisherige Objektnummer der WBK2 wird unter der
Bezeichnung
WBK2-BID
dargestellt. Diese Felder werden automatisch gefüllt und müssen dementsprechend nicht vom Kartierer
bearbeitet werden.
Größe der Biotopobjekte: Die Größenangaben (
Fläche
,
Länge
,
Breite
) für das Biotopobjekt werden nach dem Geodatenimport
in das IS SaND automatisch in die Felder Fläche (bei flächigen Biotopen) und Länge (bei linienförmigen Biotopen) eingetragen.
Für Linienbiotope ist die Breite vom Kartierer manuell in das Feld einzutragen
,
für Punktbiotope die Punktfläche
.
Daten zum LRT:
Wenn das Biotopobjekt auch einen FFH-Lebensraumtyp (LRT) darstellt, sind Angaben zum LRT zu prüfen/erfassen. Der
entsprechende
LRT-Code
und ggf. dessen
Ausbildung
ist entweder bereits voreingetragen oder bei Neuerfassung von den
Kartierenden einzutragen. Die entsprechende Zuordnung von Biotop- und Lebensraumtypen ist den Biotoptypbeschreibungen in
Kapitel 9 zu entnehmen. Auch können bis zu zwei LRT-Nebencodes (
LRT-NC 1
und
LRT-NC 2
) angegeben werden. Weiteres zu
Nebencodes und LRT-Komplexen siehe Kapitel 5.2). Die
LRT-ID
ist
nicht
vom Kartierer einzutragen.
Daten zum Gebiet
Eine Eintragung der FFH-Gebietsnummer (
SCI-Nr.
) und die Nummer der TK 25 (
TK
) auf den Erfassungsbögen bei Neuerfassung
hilft den Kartierenden bzgl. der Übersichtlichkeit, wenn dieser in mehreren TK25 bzw. FFH-Gebieten kartiert. Neben dem
Hauptbezug (FFH-Gebiet oder TK) muss die Nummer der Teilfläche (
Nr. Tfl.
) eingetragen werden. Bei TKs ist das immer die „1“,
in FFH-Gebieten die jeweilige Gebietsteilfläche.
Daten zur Erfassung
Erfasser: In diesem Feld ist der Name des Kartierers (
Erfasser
) einzutragen, der die Geländekartierung des Biotops
vorgenommen hat.
Auftragnehmer: In diesem Feld ist der Name des
Unternehmers
bzw. des Büros mit welchem der Werkvertrag mit dem SBS
geschlossen wurde einzutragen.
Aufnahmedatum: Als
Aufnahmedatum
wird das Datum der Geländekartierung dokumentiert.
Ergänzungskartierung: Dieses Feld ist lediglich bei einer nachträglichen
Ergänzungskartierung
mit einem Datum zu versehen.
6.2 Organisatorische Daten
Die Organisatorischen Daten (Lage: Kreis, Gemeinde, Forstbezirk, Forstrevier; Eigentumsarten und Anteile; Standortsangaben
und Anteile; Höhe) sind
nicht
vom Kartierer einzutragen.
6.3 Biotopbeschreibung/ Zusatzinformation
Die Beschreibung ist das „Aushängeschild“ des Biotops und gibt Auskunft über dessen Ausstattung und Wert. Sie sollte deshalb
entsprechend aussagekräftig sein. Die Beschreibung soll weiterhin Informationen liefern, die nicht unmittelbar aus den einzelnen
Parametern ableitbar sind. Insbesondere für die spätere Einschätzung, ob sich die Fläche tatsächlich verändert hat, können
zusätzliche Erläuterungen hilfreich sein (z.B. Ausmaß und nähere Standortangaben zu Neophyten, Verbuschungen, beginnende

 
22
Vernässung, Einsaaten, frischer Gülleauftrag). Des Weiteren sind Informationen über Randeinflüsse oder festgestellte
Bewirtschaftungsweisen hilfreich.
Da bei der Wiederholungskartierung die Texte aktualisiert werden müssen, ist eine stichpunktartige Darstellung zu nachfolgenden
Beschreibungsschwerpunkten sinnvoll (aus Platzgründen Trennung der Stichpunkte mit Semikolon und Text hintereinander ohne
Absätze):
Lagebeziehung, angrenzende Flächen, Randeinflüsse; Biotopverbund
Hinweise zur Abgrenzung; Einbeziehung von Nicht-LRT-Flächen; ggf. Hinweis auf Fortsetzung der Fläche jenseits einer SAC-
Grenze
Standortverhältnisse (Wasserhaushalt, Boden, Geologie, Exposition, Hangneigung)
besonders prägende oder schutzrelevante Strukturen, Arten und Ausprägungen
Prozesse, die eine Veränderung der LRT-Fläche anzeigen oder erwarten lassen, Erläuterung von Trendgründen
Feststellungen zu aktuellen Bewirtschaftungen; Erläuterungen zu evtl. Beeinträchtigungen; Pflegehinweise
Untersuchungsdefizite (Einschränkung der Aussagekraft bestimmter Parameter).
In Hinsicht auf eine Veröffentlichung der Daten im Internet ist zu beachten, dass die Beschreibungen möglichst keine sensiblen
Artdaten oder datenschutzrelevanten Details enthalten sollen (Brutplätze seltener Arten, Eigentums- und Nutzungsverhältnisse,
sonstige personen- oder institutionsbezogene Angaben).
Beispiel: Am nordöstlichen Ortsrand von Frohburg am sog. Eisenberg gelegener Eichen-Hainbuchen-Wald in naturnaher
Ausprägung. Der 22 ha große, zwei- bis mehrschichtige Bestand weist einen dichten Unterwuchs aus Sträuchern sowie
Verjüngung von Edellaubholz, Hainbuche und stellenweise Eibe (verwildert) auf. Daneben ist flächig eine fast wuchernde
Bodenflora mit typischen Zeigerarten vorhanden, darunter sehr viel Efeu, der zahlreiche Bäume umrankt. Die Ausstattung mit
Totholz ist durchschnittlich (mehrere abgestorbene Eichen und Hainbuchen). Vier Höhlenbäume. Am Südostrand, wo das im
Norden ebene Relief in einen flachen Südhang übergeht, wird der Bestand von einem nur 30cm breiten Bach durchzogen, der
stellenweise stark verschmutzt ist. Der Waldbestand ist aufgrund der Stadtrandlage stark von Erholungssuchenden frequentiert.
Rückblick: Bei der WBK2 waren Beschreibungen für die einzelnen Unterobjekte im Feld Beschreibung zusammengefasst. Die
Unterobjekte sind aktuell als einzelne Objekte im IS SaND hinterlegt. Aus technischen Gründen wurde die gesamte Beschreibung
des ehemaligen Objektes (inclusive der Beschreibungen für die anderen Unterobjekte) für jedes aktuell existierende Objekt
übernommen. Die Beschreibung ist zu überprüfen und es ist lediglich der relevante Inhalt der Beschreibung für das konkrete
Objekt zu übernehmen und zu überarbeiten.
6.4 Wertbestimmende Gesichtspunkte
Der Wert eines Biotops ist unter Beachtung der spezifischen Biotopfunktion zu dokumentieren. Eine einzelne Sickerquelle erfüllt
z.B. nicht die Eigenschaften eines wertvollen Biotopkomplexes. Wird das Vorkommen seltener/gefährdeter Pflanzengesellschaf-
ten, Pflanzen oder Tiere angegeben, so müssen diese bei einem Geländebegang auch nachgewiesen werden. „Sonstige
Bedeutung” wird angekreuzt, wenn weitere hier nicht aufgeführte wertbestimmende Gesichtspunkte zutreffen (z. B. Bodenschutz,
Uferschutz). Diese sind in der Beschreibung zu erläutern. Mehrere Angaben sind möglich.
6.5 Strukturen
Die auf dem Erhebungsbogen abgebildeten Parameter sind nach den Vorgaben in Kapitel 9 bzw. des KBS zu erheben.
Für alle Wald- sowie Moor- und Kiefernwaldbiotope
(LRT und nicht-LRT) sind die
Strukturparameter gemäß der im
Kartier- und Bewertungsschlüssel
(KBS) enthaltenen Regelungen zu erheben. Lediglich die Erhebung der „sonstigen

 
23
Strukturmerkmale“, sowie ein Großteil der Bewertungen (a/b/c) entfallen für Biotope die keinen LRT darstellen (in den
Erhebungsbögen ersichtlich durch kursive Schrift).
Für
Offenland-Biotope die einen LRT darstellen
, sind die Strukturparameter nur zu erheben, wenn die Fläche
innerhalb
eines FFH-Gebietes liegt. Für alle übrigen LRT (
Offenland-LRT außerhalb FFH-Gebiete
) erfolgt eine
gutachterliche
Bewertung
des Hauptkriteriums ohne Dokumentation von Parametern und Einzelkriterien.
Für Offenland-Biotope die kein LRT darstellen, werden
keine
Strukturangaben erhoben.
6.6 Artinventar
Für alle Biotope (außer Höhlen) ist das biotop- bzw. lebensraumtypische Artinventar zu erheben. Das Arteninventar setzt sich
zusammen aus den in Kapitel 9 bzw. den SN-KBS genannten biotop-/lebensraumtypischen Arten sowie weiteren, die Einzelfläche
kennzeichnenden Arten (z.B. häufige Arten; untypisch dominante Arten oder lebensraumuntypische Arten, welche die Bewertung
beeinflussen, siehe unten). Bei einigen LRT sind auch Unterarten zu erfassen (z.B. 6210
Sanguisorba minor
ssp.
minor
).
Für alle Wald- sowie Moor- und Kiefernwaldbiotope
(LRT und nicht-LRT) ist das Artinventar getrennt nach
Gehölzarteninventar und der Bodenvegetation gemäß der Vorgaben des KBS zu erheben.
Für
LRT innerhalb eines FFH-Gebietes
, sind auch die
weiteren auf dem Erhebungsbogen abgebildeten Parameter
neben
der Artentabelle nach den Vorgaben in Kapitel 9 bzw. des KBS zu erheben.
Für LRT außerhalb eines FFH-Gebietes und Biotope ohne LRT-Status sind
lediglich die Arten in der Tabelle
anzugeben.
Angaben zu den weiteren Parametern entfallen.
Hinweis zur Erfassung von Geophyten:
Pflanzenarten sollen an sich nur dann übernommen werden, wenn sie auf der Fläche aufgefunden werden. Zahlreiche
Frühjahrsblüher und besonders Frühjahrsgeophyten sind spätestens zum Sommeraspekt aber nur noch schwer oder gar nicht
anzusprechen und fallen deshalb nach vorstehender Lesart heraus. Aus der vorangegangenen Erhebungen stammende Angaben
zu diesen Arten sollen in der Regel nachrichtlich übernommen werden, wenn sie nur aus jahreszeitlichen Gründen nicht mehr auf
der Fläche angetroffen werden können. Viele Geophyten wie z.B. Weißwurz, Schattenblümchen und Bingelkraut sind vegetativ
allerdings auch bis in den Herbst präsent.
Weitere Besonderheiten bei der Erfassung des Artinventars von FFH-LRT:
Bei Erstellung der Gesamtartenlisten muss für die automatische Bewertung des Arteninventars im IS SaND die
Schreibweise der
Taxa in den LRT-spezifischen Listen der lebensraumtypischen Arten
(siehe SN-KBS)
berücksichtigt werden! Insbesondere bei Arten mit Zusatz „agg.“ oder „s.str.“ oder Taxa mit *.spec (z.B.
Cladonia
spec.)
sind die Vorgaben in der Anlage 1 (Technische Anleitung zur Dateneingabe) zu beachten.
Die Präsenz vorgenannter Arten ist mit Hilfe der u. g. fünfstufigen Skala einzuschätzen (siehe Tab. 2; fakultativ:
Stillgewässer, Fließgewässer, Felsen; nur bei geringem Aufwand und hinreichender Genauigkeit). Die Arten sollen
immer im Rahmen einer normalen Begehung erfasst werden. Vegetationsaufnahmen sind prinzipiell nicht gefordert.
Tab. 2: Halbquantitative Häufigkeitsskala (verändert aus Richter et al. 1998, n. Ellenberg et al. 1992).
Zahl
Beschreibung
1
sehr vereinzelt, sehr spärlich, nur ein bis sehr wenige Individuen
2
vereinzelt, in kleinen Gruppen und zerstreut einzeln
3
in Gruppen oder zerstreut als Begleitart die Vegetation prägend; weder selten noch häufig, höchstens lokal herrschend
4
oft herrschend; in größeren Gruppen; als dominante Art das Vegetationsbild flächenweise oder stets prägend
5
überall herrschend; massenhaft; in großen Herden
In Ausnahmefällen kann auch eine „0“ vergeben werden, wenn z.B. die Individuenhäufigkeit ohne unverhältnismäßigen Aufwand
oder Beschädigung des Bestandes nicht geschätzt werden kann (wie bei Moosen und Flechten an schlecht erreichbaren
Felswänden).

 
24
Weitere LRT-spezifische Besonderheiten:
Bei Fließgewässer-LRT sind Arten, die auch flutend auftreten, im Bewertungsbogen gesondert zu kennzeichnen
(da eine Fließbewegung für den LRT ja obligatorisch ist, sind alle submers und schwimmend (natant)
vorgefundenen Arten somit „flutend“.
Bezugsebene
muss dabei der
mittlere Wasserstand (Mittelwasserlinie)
sein. Mehrere Arten können beides („flutend“ und/oder emers auftreten, z.B.
Sparganium emersum
),
insbesondere bei den Moosen ist darauf zu achten, dass solche auf der „Uferböschung“, die bei mittleren
Wasserständen nicht untergetaucht sind, nicht als „flutend“ gewertet werden).
Bei Fels-LRT sind Moose und Flechten gesondert zu bewerten.
Bei allen regulär genutzten Grünland-LRT (6210, 6240, 6230, 6410, 6440, 6510, 6520) ist die Angabe, ob der
erste oder zweite Aufwuchs bewertet wurde (Primär-/Sekundäraufwuchs) zwingend erforderlich, um Aufschluss
über saisonal bedingte, qualitative Einschränkungen der Kartierergebnisse zu ermöglich. In diesem Sinne sind -
soweit eine Nutzung stattfand - Angaben auch bei anderen LRT sinnvoll (z.B. 4030, 6430, 7140).
6.7 Beeinträchtigungen
Für alle Biotope sind die für die jeweilige Gruppe, auf den Erhebungsbögen enthaltenen bewertungsrelevanten
Beeinträchtigungen einzuschätzen. Bei Biotopen, die keinen LRT darstellen, können aus dieser Zusammenstellung auf dem
jeweiligen Erhebungsbogen (ungeachtet der Angaben, für welche LRT-Codes diese Beeinträchtigugen anzugeben sind)
Beeinträchtigungen ausgewählt und eingestuft werden (a/b/c). Die für die jeweilige Biotop- bzw. LRT-Fläche zutreffenden
hauptsächlichen Gefährdungen sind anzugeben. Damit sind nur aktuell vorhandene oder unmittelbar unausweichlich eintretende
Gefährdungen gemeint. Sofern Pflanzenarten als Nährstoff-/Eutrophierungs- oder Störzeiger festgestellt werden, sind diese
einzutragen.
Bei LRT sind die in den KBS enthaltenen Regelungen zur Aufnahme der Beeinträchtigungen zu beachten. Für LRT innerhalb von
FFH-Gebieten sind für die wirkenden Gefährdungen, soweit ersichtlich, die Verursacher anzugeben. Besonders wichtig ist die
Zuordnung des Verursachers bei der Bewertung c, da diese Informationen für landesweite Aussagen vertieft ausgewertet werden
müssen. Für LRT außerhalb von Gebieten und für Biotope ohne LRT-Status ist eine Angabe der Verursacher nicht notwendig.
6.8 Bewertung, Trendgrund und Handlungsbedarf
Dieser Bereich der Erhebungsbögen ist ausschließlich für LRT auszufüllen!
6.8.1
Zusammenfassung der Bewertungsergebnisse bei LRT (Gesamtbewertungen und Erhaltungszustand)
Wird ein
FFH-LRT innerhalb eines FFH-Gebietes
erfasst, sind zur Gesamtbewertung der Strukturen, des Arteninventars und
der Beeinträchtigungen die Aggregationsvorgaben des KBS zu beachten (Allgemeine Erläuterungen).
Wird ein
FFH-Lebensraumtyp außerhalb eines FFH-Gebietes
erfasst, ist die Gesamtbewertung der drei Kriterien
gutachterlich einzuschätzen (siehe Tab. 3).
Grundsätzlich wird nur der Haupt-LRT bewertet, Nebencodes bleiben unberücksichtigt. Vom Grundsatz her ist für eine
Bewertung die Betrachtung der gesamten LRT-Fläche notwendig.
Gutachterliche Abweichungen vom Bewertungsschema sind in Ausnahmefällen für die Ebene des Gesamt-Erhaltungszustands
möglich. Dies betrifft z.B. besonders bemerkenswerte Vorkommen von Arten. Dazu wird neben der arithmetischen Aggregation
die abweichende gutachterliche Bewertung samt Begründung dokumentiert.
Zur Bewertung des Erhaltungszustandes ist ebenfalls das Aggregationsverfahren gemäß des KBS durchzuführen.

 
25
Tab. 3: Bewertungsschlüssel für Lebensraumtypen (vereinfacht nach SBS)
Erhaltungszustand
A
hervorragend
B
gut
C
durchschnittlich
Lebensraumtypische Strukturen
hervorragende
Ausprägung
gute Ausprägung
mittlere
bis
schlechte
Ausprägung
Lebensraumtypisches Arteninventar
vorhanden
weitgehend
vorhanden
nur in Teilen
vorhanden
Beeinträchtigungen
gering
mittel
stark
6.8.2
Trendgrund
Im Rahmen der Wiederholungskartierung ist je nach Qualität des Änderungsbedarfs eine unterschiedliche Bearbeitungsintensität
vorgesehen. Es handelt sich um
maßgeblichen Änderungsbedarf
, wenn eines der nachfolgend genannten Kriterien zutrifft:
1.
Eine LRT-Fläche oder eine Entwicklungsfläche hat ihre Kartierwürdigkeit verloren und besitzt kein Entwicklungspotenzial
mehr, ist unwiederbringlich weggefallen; z.B. durch Zerstörung, tiefgreifende Sukzession oder Fläche ist nicht auffindbar
(Löschung);
2.
Eine LRT-Fläche hat ihre Kartierwürdigkeit verloren, besitzt aber weiterhin Entwicklungspotenzial (Löschung als LRT
und Aufnahme als Entwicklungsfläche siehe Kapitel 2.6.2);
3.
Eine Entwicklungsfläche hat sich zu einer LRT-Fläche entwickelt (Löschung als Entwicklungsfläche und Aufnahme als
LRT-Fläche);
4.
Die Flächengröße hat sich auf Grund
realer
Veränderungen um >10% (Orientierungswert) geändert (Vergrößerung,
Verkleinerung);
5.
Die Flächengröße hat sich auf Grund einer im Vergleich zur MaP-Grenze verlagerten GSVO-Grenze (siehe Kap. 7) um
>10% (Orientierungswert) geändert (Vergrößerung, Verkleinerung);
6.
Durch diese Grenzanpassung sind LRT-Restflächen entstanden, die separat erfasst werden müssen (siehe Kap. 7).
7.
Die Bewertung mindestens eines Hauptkriteriums bzw. des LRT-Erhaltungszustandes hat sich um mindestens eine Stufe
(sowohl im positiven wie auch im negativen Sinn) verändert (gilt nicht, wenn infolge Wegfall faunistischer Bewertungen);
8.
Der LRT (Code) hat sich verändert;
9.
Die Ausbildung des LRT hat sich verändert (z.B. 7140/1 statt 7140/3);
10. Ein Nebencode wird neu eingefügt oder entfernt.
Soweit bei der Vorkartierung gutachterliche Auf- bzw. Abwertung des Erhaltungszustandes gemacht wurden, muss geprüft
werden, ob die zugrundeliegenden Sachverhalte noch zutreffen (u.a. veränderte Bewertungsmethodik).
Bei
Flächen mit maßgeblichem Änderungsbedarf
erfolgt die vollständige Datenerhebung und -dokumentation. Je Fläche muss
ein Trendgrund (Wiederholung) angeben werden. Dabei ist es besonders wichtig zu unterscheiden zwischen:
tatsächlichen Veränderungen
(aufgrund Nutzungsänderung, natürlicher Sukzession etc.) und
methodisch bedingten Anpassungen
(z.B. veränderte Kartengrundlagen wie Luftbild statt TK, präzisierte Kartiervorgaben,
geänderte Bewertungsmethoden, Wegfall faunistischer Indikatoren, anderer Kartierzeitpunkte).

 
26
Referenzliste Trendgründe
tatsächliche Veränderungen
direkte menschliche Einflüsse
Änderung der Nutzungsart/-intensität
Aufgabe der Nutzung
Wiederherstellung
Zerstörung
indirekte menschliche Einflüsse
Veränderung großflächiger Standortbedingungen (Wasser, Luft etc.)
invasive und andere problematische Arten
natürliche Abläufe und Prozesse
Sukzession
Naturkatastrophen (wie Flut, Sturm, Feuer, Landrutsch)
verbesserte Erkenntnisse/genauere Daten
geänderte Kartiervorgaben
geänderte Bewertungsvorgaben
Korrektur früherer Einschätzung
Wegfall Bewertung faunistischer Indikatoren
veränderte Kartengrundlagen (Luftbild statt TK)
nicht zuzuordnen
nicht auffindbare Fläche
unbekannte Ursache
Nicht selten gibt es auch mehrere Ursachen (z.B. Flächenveränderung aufgrund veränderter Kartengrundlage und zudem
Umnutzung; Flächenveränderung oder Verbrachung durch Aufgabe der Nutzung). Da im IS SaND nur ein Trendgrund
dokumentiert werden kann, hat in diesen Fällen die qualitative Änderung Vorrang vor der quantitativen (Fläche). Außerdem hat
innerhalb dieser beiden Kategorien der vorrangige Grund den Vorzug.
Die textliche Beschreibung (siehe vorn) wird aktualisiert. Nicht mehr Zutreffendes ist zu entfernen.
Im Beschreibungsfeld sind
genauere Angaben zu Trend und Trendgrund zu dokumentieren.
Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Trennung von
„tatsächlichen Veränderungen“ und „veränderten Sichtweisen/genaueren Daten“.
6.8.3
Handlungsbedarf
Bei akuter Gefährdung eines FFH-LRT und einer notwendigerweise unverzüglich durchzuführenden Maßnahme soll im
Erhebungsbogen ein dringender Handlungsbedarf vermerkt und die Maßnahme benannt werden (z.B. bei drohendem LRT-Verlust
wg. Aufforstung; umgehende Beseitigung der Anpflanzung (Feld „Bemerkung z. Bewertung“; siehe Anlage 1). Damit soll eine
schnelle Maßnahmenempfehlung an die Untere Naturschutzbehörde organisiert werden. Sonstige Maßnahmenvorschläge bzw.
Schlussfolgerungen für den praktischen Naturschutz werden in einer zweiten Priorität behandelt (z.B. C1-Beratung)
6.9 Pflegezustand und Pflegehinweise
Für Biotope, die einen LRT darstellen, entspricht der Pflegezustand dem Erhaltungszustand des LRT. Für alle weiteren Biotope
ist hier gutachterlich ein Pflegezustand anzugeben.
Für Biotope die kein LRT sind und Biotope die einen LRT-Status haben
und zugleich außerhalb
von FFH-Gebieten liegen,
können bei Bedarf Pflegehinweise angegeben werden (für LRT innerhalb von Gebieten besteht i.d.R. eine FFH-
Maßnahmenplanung, weshalb in diesem Fall auf eine Angabe von Pflegehinweisen verzichtet werden soll).
Die Pflegehinweise können Vorschläge zu Pflegemaßnahmen, Hinweise zur sachgerechten Nutzung, Beseitigung von Störungen
und Beeinträchtigungen, Vorschläge für die Ausweisung oder Erweiterung von Schutzgebieten, Einrichtung von Pufferzonen und
ähnliche Angaben stichpunktartig, mit wenigen Worten (max. 350 Zeichen) aufgeführt werden. Bestehene Pflegehinweise sind zu
aktualisieren.

 
27
6.10 Maßnahmenplanung der FFH-Managementplanung
Zur Durchführung FFH-Maßnahmenfortschreibung im Rahmen der WBK 3 und den technischen Hinweisen zur Bearbeitung der
Daten im IS SaND existiert eine gesonderte Kartieranleitung (siehe Anlage 2).
6.11
Löschung von Objekten
Für aus dem Datenbestand
zu löschende Biotop-/LRT- und LRT-Entwicklungsflächen
, einschließlich Abstufung von LRT-
Flächen zu LRT-Entwicklungsflächen, LRT-Umcodierung (Kapitel 6.8.2 Pkt. 1, 2 und 8.; Flächenteilung), findet zusätzlich zur
Datenerhebung/-dokumentation eine
Löschabstimmung
statt. Dazu sind dem Besteller durch den Kartierer frühzeitig zu
übergeben:
Löschanmeldung
im
IS
SaND;
im
Text
ist
ausreichend
zu
beschreiben,
welche
Kartierkriterien/Gründe für die vorgeschlagene Veränderung ausschlaggebend sind; die
Formulierung sollte dem Endstand bei erfolgter Löschung entsprechen (nicht z.B. „… Löschung wird
empfohlen“), denn die Löschanmeldung bleibt in den älteren IS SaND-Versionen sichtbar und muss
für Außenstehende plausibel sein.
Die Löschung wird dann vom Besteller, ggf. in Rücksprache mit dem LfULG, vorgenommen. Deshalb und weil u.U. eine Vor-Ort-
Begehung in der Vegetationsperiode nötig werden kann, muss die Löschung
zeitnah per E-Mail und über IS SaND-Eintrag
(erforderliche Daten siehe Anlage 1)
angemeldet
werden. Eine Klärung ist im Rahmen des obligatorischen Geländetermins (siehe
Leistungsbeschreibung) zu empfehlen.
Löschungen und damit Löschanmeldungen sind zudem nötig, wenn LRT-Entwicklungsflächen zu LRT-Flächen aufgewertet
(Kapitel 6.8.2 Pkt. 3) werden bzw. Datensätze zur Änderung von Nebencodes oder LRT-Ausbildung (Kapitel 6.8.2 Pkt. 9, 10) neu
angelegt werden müssen. Eine Abstimmung inkl. Übergabe der zuvor genannten Materialien ist
in diesen Fällen nicht
erforderlich
.

 
28
7 Bearbeitung der Geometriedaten
Dieses Kapitel behandelt die Vorgaben zur Geodatenbearbeitung. Anlage 1 enthält die detaillierten Anforderungen und die
technische Anleitung zur Geodatenverarbeitung und Digitalisierung.
Für die Bearbeitung der Geoobjekte sind zwingend die vom Besteller nach der Versionierung des IS SaND zur Bearbeitung
übergebenen Shape-Dateien im „EDIT-Ordner“ zu nutzen (nur dann ist ein Import in das IS SaND über das Export/Import-
Werkzeug möglich. Die im Zuge der Angebotsaufforderung übergebenen Shape-Dateien sind nicht in das IS SaND importierbar,
„Leseversion“ (= ohne Importrechte).
Allgemeine Vorgaben
Die Abgrenzung der Flächen erfolgt im Gelände mittels aktueller Luftbilder (RGB, CIR), wie sie z.B. unter den WMS-Servern des
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN), Google-Earth, nicht aber Google maps (verwendet oft
sehr alte Luftbilder; Copyright-Daten beziehen sich auf das Jahr der Lizenznahme) verfügbar sind. Unterstützend können zur
Lokalisierung von überschatteten Objekten wie Felsen oder Gewässern, aber auch von Störstrukturen wie Gräben, zusätzlich
Reliefkarten verwendet werden, wie sie GeoSN als digitale Höheninformationen zur Verfügung stellt (s. Kap 2.3).
Die Abgrenzung orientiert sich an den Vorgaben zur Biotoptypen- und LRT-Ansprache (Kapitel 5). Zudem gelten folgende formale
Grundsätze:
Biotopflächen ohne LRT-Status können über SAC-Grenzen hinweg digitalisiert werden. Flächen, die die Grenze schneiden,
sind immer dem SAC zuzuordnen. Biotop-Flächen mit LRT-Status sind an der GSVO-Grenze zu teilen. Sie müssen getrennt
gehalten werden (Zuordnung zur TK für den Teil außerhalb, SAC für den Teil innerhalb).
Außerhalb der beauftragten Kulisse liegende Flächenteile werden in der Regel nicht kartiert
. Stattdessen wird in der
Beschreibung des beauftragten Flächenteiles auf eine Fortsetzung jenseits der Grenze verwiesen. Bei LRT mit einer
Mindestgröße (siehe Kapitel 5) gelten für die entstehenden Teilflächen als Bearbeitungsregeln:
Die Flächensumme der innerhalb und außerhalb des SAC liegenden Flächenteile erreicht diese Mindestgröße.
In einem beauftragten SAC liegende Flächenteile von Offenland-LRT werden kartiert, wenn sie 100m² erreichen,
Flächenanteile von Wald-LRT, wenn sie 1000 m² erreichen.
In einer beauftragten TK liegende Flächenteile werden kartiert, wenn sie bei prioritären Offenland-LRT 100m², bei nicht
prioritären Offenland-LRT 300 m² erreichen. Bei Wald-LRT liegt die Schwelle analog innerhalb SAC bei 1000 m².
Um unnötigen Mehraufwand bei der Datenhaltung zu vermeiden, ist für die Objekte im unmittelbaren Grenzbereich einer TK25-
oder SAC-Grenze die richtige Zuordnung zu prüfen.
Eine räumliche Überlagerung einer neu erfassten Biotop-Fläche mit einer nicht zu aktualisierenden Biotop-Fläche ist nur
zulässig, wenn letztere:
in ihrer Abgrenzung offensichtlich falsch ist (auch unter Berücksichtigung einer tolerablen Abweichung);
eine unvollständig kartierte Fläche ist (Restfläche einer infolge GSVO-Ausweisung geänderten SAC-Grenzziehung);
keine Feinmonitoringfläche ist.
Eine Prüfung/Korrektur der Altdaten erfolgt in den beiden zuerst beschriebenen Fällen durch die Behörde.
Bei Lage auf mehreren TK 25-Blättern werden gleichartig/gleichwertig ausgeprägte Biotop-Bereiche
am TK 25-Blattschnitt
nicht geteilt
. Dies gilt auch für Bereiche, die über die Auftragsgrenze hinausgehen. Bislang am Blattschnitt geteilte Biotope
sind, wenn nichts weiteres dagegen spricht, zu einem Objekt zusammenzuführen.
Nur in begründeten Ausnahmefällen ist die Erfassung von
„Multipart-Objekten“
unter einer gemeinsamen Biotop-Nr. bzw.
LRT-ID zulässig. In Betracht kommt dies, wenn mehrere kleine gleichartige LRT-Flächen nahe beieinander liegen, diese einzeln
aber nicht die Mindestgröße erreichen bzw. zwischen ihnen liegende Nicht-LRT-Anteile zu großflächig sind oder leicht
ausgegrenzt werden könnten (z.B. Felsen). Auch
verzweigende, lineare
LRT stellen aus kartografischer Sicht Multipart-
Objekte dar (z.B. Bäche, Uferstaudenfluren) (siehe Abb. 2). Stillgewässer, räumlich getrennte Fließgewässerabschnitte,
Wiesen, Heiden, Moore, Wälder sind immer als Einzelobjekte zu erfassen. Ausnahmen bedürfen einer Rücksprache mit dem
Besteller.

image
image
 
29
Abb. 2: Multipart-Objekte (Mündungsbereiche an Fließgewässern)
Besonderheiten bei der Wiederholungskartierung
Bei der Wiederholungskartierung ist bei einem Teil der vorgegebenen Biotop- bzw. LRT-Flächen und LRT-Entwicklungsflächen
die räumliche Abgrenzung anzupassen. Einige dieser Flächen wurden im Rahmen der FFH-Managementplanung auf Basis der
TK 10 und der daran angepassten MaP-Gebietsgrenzen erfasst. Aufgrund der Verwendung des Luftbildes als aktueller
Kartiergrundlage treten mehr oder minder große Verschiebungen auf. Da auch die SAC-Grenzen mit Ausweisung der
Grundschutzgebiete nach SächsNatSchG an die Luftbildgrundlage angepasst wurden, werden die kartierten Flächen durch die
GSVO-Grenze geschnitten oder es entstehen Lücken zur GSVO-Grenze („Geometriekonflikte“, siehe Abb. 3 ).
Abb. 3: Abgrenzung der LRT-Fläche projiziert auf aktuelles Luftbild – Korrekturbedarf besteht aufgrund Anpassung an GSVO-
Grenze und geänderter Kartengrundlage
Kriterien für eine notwendige räumliche Anpassung der Objektabgrenzung sind:
die Geometrie eines Biotops mit LRT-Status wird an der GSVO-Grenze grundsätzlich geteilt und getrennt erfasst (Näheres
siehe oben);
die Geometrie des Objektes weist gegenüber der Vorkartierung eine deutlich veränderte Ausdehnung auf (>10%
Flächenänderung);

 
30
es bestehen offensichtliche und deutliche Abgrenzungsfehler (z.B. Lage auf Straße, überwiegend im Acker, Überlagerung mit
bebauter Fläche, Laubwald-Biotope, die sich randlich auf Nadelbaumreinbestände) oder wesentliche Lageabweichungen
(Verschiebung von mehr als 25 m bei größeren Flächenobjekten, bei kleineren Objekten bis 10m Abweichung.)
Geringere Abweichungen werden hingegen zur Minimierung des Arbeitsaufwandes toleriert, insbesondere wenn durch eine
Änderung weitere Flächen angepasst werden müssen. Eine eindeutige Lagezuordnung der Fläche sollte nach der Bearbeitung
möglich sein.
In bestimmten Fällen kann es sinnvoll sein, die bisherige räumliche Abgrenzung zu belassen und die Bewertung anzupassen
(z.B. sich verbuschende Offenlandflächen zur Kennzeichnung von Pflegedefiziten).
Entstehen durch die Anpassung an GSVO-Grenzen Lücken zu GSVO-Grenzen, sollen diese, sofern fachlich geboten, aufgefüllt
werden.
Allgemeine Digitalisiervorschriften
Die Digitalisierung der Punkte, Linien und Flächen hat zu erfolgen:
mit einer Genauigkeit von 5 m, Strichmitte, lageangepasst an die CIR-DOP
randangepasst (Geometrien der benachbarten TK 25 und diejenigen auf der anderen Seite der SAC-Grenze berücksichtigen!)
Spezielle Digitalisiervorschriften
Digitalisierung von Punkten:
Biotope bis zu einer Größe von 500 m² sind grundsätzlich als Punkt zu erfassen.
Digitalisierung von Linien:
Folgende Biotoptypen sind ab einer Länge von 20 m und bis zu einer maximalen Breite von 20 m sind grundsätzlich als Linien zu
erfassen:
Bäche (FB*)
Flüsse mit einer mittleren Breite (des zu kartierenden Bereiches) unter 12 m (FF*)
Hecken: Lücken in Hecken sind generell ab einer Länge von 10 m zu erfassen. Zusätzlich gelten Gewässer, Wege und
befestigte Flächen als Trennelemente. Außerdem sind Hecken auf jeder Seite von linienhaften Elementen (z. B. Wegen)
getrennt zu erfassen.
(einreihige) Baumreihen
Allen: Doppellinie, d. h. jede Baumreihe ist getrennt zu digitalisieren.
lineare Ausprägungen von Steinrücken
unbefestigte Wege (YH*)
Steilwände aus Lockergestein (YW*)
Natursteinmauern (YM*)
andere Biotope oder Biotopbereiche dürfen nur als Linie erfasst werden, wenn die (mittlere) Breite kleiner als 20 m ist.
Die Breite von linienhaften Geoobjekten sowie die Flächengröße von punktuellen Geoobjekten (
Digitalisierung von Punkten)
können nicht über automatische Berechnungsfunktionen im GIS ermittelt werden, sondern sind als Ergebnis der Erfassung im
Gelände manuell in die Erfassungsbögen und später in die Attributtabellen im GIS einzutragen.
Digitalisierung von Flächen:
Alle flächigen Ausprägungen von Biotopen ab einer Größe von 500 m² sind als Fläche zu erfassen, sofern es sich nicht um sehr
steile Bereiche (z. B. Felswände) handelt, deren Breite im Luftbild kleiner als 20 m ist.

 
31
8 Datenverarbeitung
Die Datenerfassung erfolgt im „Informationssystem Sächsische Natura 2000 Daten“ (IS SaND). Die im Gelände-Erfassungsbogen
dokumentierten Daten werden in das Informationssystem übertragen und durch weiterführende Angaben ergänzt. Bereits
enthaltene Informationen aus früheren Kartierungen sind dabei in dem beauftragten Umfang zu aktualisieren.
Detaillierte Informationen zur Dateneingabe sind in Anlage 1 der „Technischen Anleitung zur Dateneingabe der WBK-Daten in
das IS SaND“ zu dieser Kartieranleitung enthalten.
Die Ergebnisse können mit Hilfe von Abfragen und Berichten ausgewertet werden. Zu jeder Objektnummer lässt sich ein
Aktualisierungsbogen und ein Biotopblatt als PDF-Datei generieren.

 
32
9 Charakterisierung der Biotoptypen und
Erfassungskriterien der LRT
Im folgenden Kapitel sind alle Biotoptypen beschrieben und die Erfassungskriterien charakterisiert. Für die Biotoptypen, die einem
Lebensraumtyp zugeordnet werden können, ist der jeweilige Bewertungsschlüssel dargestellt.
Syntaxonomische
Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Eingeschlossene
Vegetationseinheiten
Code des
Biotoptyps
- … Biotoptyp entspricht keinem LRT
LRT- Code … Biotoptyp entspricht obligatorisch diesem
LRT
(LRT- Code) … Ist der LRT - Code in Klammern gesetzt, gilt
eine wahlweise Zuordnung, sofern die LRT- Kriterien erfüllt
sind.
- … kein Schutz nach
§21 SächsNatSchG /
§30 BNachtSchG
§ … Schutz nach
§21 SächsNatSchG /
§30 BNatSchG
(§) … wahlweise
Vergabe des Schutz-
status, wenn die
Kriterien erfüllt sind
Mindestgröße der
Biotopfläche

image
 
33
9.1 Naturnahe Buchenwaldgesellschaften
9.1.1
Bodensaurer Buchen(misch)wald
Erfasst werden von Rotbuche beherrschte bodensaure Laubmischwälder auf mäßig trockenen bis feuchten Standorten über
basenarmem Silikatgestein bzw. auf Sand- und Lehmstandorten. In der spärlich entwickelten Krautschicht überwiegen
Säurezeiger (
Luzula luzuloides, Deschampsia flexuosa, Vaccinium myrtillus
u.a.). Voranbauten von Buche unter Nadelbäumen
oder gesellschaftsfremden Baumarten werden nicht in die Kartierung einbezogen.
Entsprechend den unterschiedlichen Ausprägungsformen in den Höhenstufen werden zwei Untertypen unterschieden.
Abb. 4: Bodensaurer Buchenwald des Tief- und Hügellandes (LRT 9110/1) bei Colditz im FFH-Gebiet ’Tiergarten’
Bodensaurer Buchenwald des Tief- und Hügellandes
Dieser Biotoptyp umfasst bodensaure, artenarme Buchen- und Buchenmischwälder der planar-submontanen Höhenstufe wie
auch buchenreiche Ausbildungen des Betulo-Quercetum auf potentiellen Standorten bodensaurer Buchen-Eichenwälder. Als
Mischbaumarten treten Stiel- und Traubeneiche auf.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Luzulo-Fagetum
Melampyro-Fagetum
Betulo-Quercetum
WCN
9110/1
-
0,5 ha

 
34
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Fagus sylvatica
planar-collin:
Quercus petraea, Quercus robur
(selten)
Abies alba
, Acer
div. spec
., Betula pendula, Carpinus betulus,
Fraxinus excelsior, Picea abies, Pinus sylvestris, Populus tremula,
Sorbus aucuparia, Ulmus
div. spec
.
Krautschicht
Calamagrostis arundinacea, Carex pilulifera, Deschampsia flexuosa,
Digitalis grandiflora
, Dryopteris dilatata, Epilobium
angustifolium, Hieracium lachenalii, H. laevigatum, H. murorum, H. sabaudum, Holcus mollis, Luzula luzuloides, Maianthemum
bifolium, Melampyrum pratense, Milium effusum, Oxalis acetosella, Poa nemoralis, Vaccinium myrtillus, Veronica officinalis
azidophytische Moose z.B.
Dicranella heteromalla, Dircanum scoparium, Hypnum cupressiforme, Polytrichum formosum,
Pseudotxiphyllum elegans
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Bodensaurer Tannen-Fichten-Buchenwald des Berglandes
Von Buche beherrschte bodensaure Mischwälder mit Fichte und Tanne im montanen Bereich. Eingeschlossen ist auch der
Wollreitgras-Fichten-Buchenwald (Calamagrostio villosae-Fagetum).
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Fagus sylvatica
hochmontan:
Picea abies
Abies alba
, Acer pseudoplatanus, Sorbus aucuparia
submontan - montan:
Picea abies
Krautschicht
Calamagrostis arundinacea, C. villosa, Deschampsia flexuosa, Dryopteris dilatata, Galium saxatile, Luzula luzuloides, L. sylvatica,
Lycopodium annotinum
, Maianthemum bifolium, Poa chaixii, Polygonatum verticillatum, Prenanthes purpurea, Trientalis
europaea, Vaccinium myrtillus
azidophytische Moose z.B.
Dicranella heteromalla, Dircanum scoparium, Polytrichum formosum, Pseudotxiphyllum elegans
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Bewertungsschlüssel für den LRT 9110 Hainsimsen-Buchenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Strukturen
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
Waldentwicklungsphasen
3
2
ODER
1
1
Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
100%
≤ 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon 1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Calamagrostio villosae-Fagetum
Abieti-Fagetum
WCB
9110/2
-
0,5 ha

 
35
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Arteninventar
Hauptschicht
HBA ≥ 90%
RBU dominierend (≥ 50%)*
HBA ≥ 70%
RBU dominierend (≥ 50%)*
RBU dominierend (≥ 50%)*
Weitere Schichten
lr-typische Artenkombination;
mit dominierender RBU
lr-typische Artenkombination
lr-untypische Artenkombination
gesellschaftsfremde BA in HS bzw. wS
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
lr- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend lr-
typisch
erhebliche Abweichung vom lr-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
(z.B. Müllablagerung, Nährstoffeintrag,
Verbiss, Neophyten u.a.)
keine/geringe Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
* Im planaren und kollinen Bereich können auf potenziellen Buchenwaldstandorten in Ausnahmefällen auch Bestände mit geringerem Buchenanteil ab 30% RBU kartiert werden, wenn die
fehlenden Prozente von Eiche eingenommen werden.
9.1.2
Mesophiler Buchen(misch)wald
In diesen Biotoptyp eingeschlossen sind von Rotbuche beherrschte mesophile Laubwälder frischer, basenreicher Braunerde-
oder Lehmstandorte (Asperulo-Fagion) auf Moränen, Löss und basenreichen Vulkaniten (Basalte, Diabase). Voranbauten von
Buche unter Nadelbäumen oder gesellschaftsfremden Baumarten werden nicht kartiert.
Die Krautschicht ist meist gut entwickelt, arten- und oft geophytenreich. Zeigerarten des mesophilen Buchenwaldes dominieren,
acidophile Arten verweisen dagegen auf den bodensauren Buchenwald.
Entsprechend den unterschiedlichen Ausprägungsformen in den Höhenstufen werden zwei Untertypen unterschieden.
Mesophiler Buchenwald des Tief- und Hügellandes
Der Biotoptyp umfasst mesophile Buchen(misch)wälder des Tief- und Hügellandes. In der Baumschicht treten zur Buche
Edellaubbaumarten hinzu.
Mesophiler Buchenwald des Berglandes
Im montanen Bereich kommt neben der Buche die Fichte und in Sachsen sehr selten die Tanne vor. In der hochmontanen Region
wird der Biotoptyp durch den Bergahorn-Buchenwald (Aceri-Fagetum) vertreten, dessen Vorkommen in Sachsen in den höchsten
Lagen des Erzgebirges (Fichtelberggebiet) aktuell aber nicht belegt ist.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Galio odorati-Fagetum
Hordelymo-Fagetum
WLN
9130
-
0,5 ha
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Dentario-Fagetum
(Aceri-Fagetum)
WLB
9130
-
0,5 ha

image
image
 
36
Kennzeichnende Pflanzenarten für Mesophile Buchenwälder
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Fagus sylvatica
(montan:
Abies alba
, Picea abies
)
Acer pseudoplatanus, A. platanoides, Fraxinus excelsior,
Ulmus glabra,
Abies alba
, Picea abies
Krautschicht
Actaea spicata, Allium ursinum, Anemone nemorosa, Arum maculatum, Asarum europaeum, Brachypodium sylvaticum,
Campanula trachelium, Carex sylvatica, Corydalis cava, Dryopteris filix-mas, Festuca altissima, Galium odoratum, G. sylvaticum,
Gymnocarpium dryopteris,
Hepatica nobilis
,
Hordelymus europaeus
, Lamium galeobdolon, Lathyrus vernus,
Lilium martagon
,
Melica uniflora, Mercurialis perennis, Milium effusum, Oxalis acetosella, Phegopteris connectilis, Phyteuma spicatum,
Polygonatum multiflorum, Pulmonaria officinalis
agg
., Ranunculus auricomus
agg.
, Scrophularia nodosa, Stachys sylvatica, Viola
reichenbachianam;
montan:
Actea spicata, Carex sylvatica,
Cardamine bulbifera
,
C. enneaphyllos
,
Galium rotundifolium
, Melampyrum
sylvaticum, Petasites albus, Polygonatum verticillatum, Prenanthes purpurea;
Moose:
Eurhynchium striatum, Fissidens taxifolius,
Neckera crispa
, Orthotrichum
ssp.
, Plagiochila asplenioides
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Abb. 5: Bodenvegetation in einem mesophilen Buchenwald (links),
Lathyrus vernus
(rechts)

image
image
 
37
Bewertungsschlüssel für den LRT 9130 Waldmeister- Buchenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Strukturen
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
Waldentwicklungsphasen
3
2
ODER
1
1
Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
100%
≤ 20%
Anteil Mehrschichtigkeit
≥ 35%
fehlend
fehlend
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon 1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
Arteninventar
Hauptschicht
HBA ≥ 70%
RBU dominierend (≥ 50%)
GFI als NBA ≤ 10%
HBA ≥ 70%
RBU dominierend (≥ 50%)
RBU dominierend (≥ 50%)
Weitere Schichten
lr-typische Artenkombination;
mit dominierender RBU
lr-typische Artenkombination
lr-untypische Artenkombination
gesellschaftsfremde BA in HS bzw. wS
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
lr- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
lr-typisch
erhebliche Abweichung vom lr-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
(z.B. Müllablagerung, Nährstoffeintrag,
Verbiss, Neophyten u.a.)
keine/geringe Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Abb. 6:
Daphne mezereum
in Blüte (links),
Anemone nemorosa
und
Corydalis cava
(rechts)

 
38
9.2 Naturnahe Eichenwaldgesellschaften
9.2.1
Eichen-Hainbuchenwälder
Diese mesophilen Laubmischwälder werden von Eiche und Hainbuche beherrscht und stocken auf mäßig trockenen bis feuchten
Standorten mit mäßiger bis reicher Nährstoffversorgung (Carpinion betuli) vom Tiefland bis ins obere Hügelland. Dazu gehören
die im Hügelland verbreiteten Eichen-Hainbuchenwälder frischer bis mäßig trockener Standorte (Galio-Carpinetum) und die
Grundwasser beeinflussten Eichen-Hainbuchenwälder feuchter Standorte (Stellario-Carpinetum).
Es werden drei Untertypen unterschieden, die jeweils einem Lebensraumtyp entsprechen.
Hinweise zur Erfassung von Eichen-Hainbuchenwäldern
Vor allem bei Standorten mit mäßiger Nährstoffausstattung (z. B. TM2, SM2, WM2) im Tiefland (T) und im Hügelland (U), z.T.
potentielle Buchenwaldstandorte, fällt die Entscheidung oftmals schwer, ob die Merkmale der aktuell vorhandenen Eichen- oder
Eichenmischbestände für die Kartierung eines Eichen-Hainbuchenwaldes ausreichend sind. Die eingeschlossenen Waldgesell-
schaften können auch als Ersatzgesellschaften von potentiellen Buchenwäldern kartiert werden.
Die Nährstoffausstattung der M-Standorte weist ein breites Spektrum auf. Laut Ökogramm (SCHMIDT et al., 1998) und PNV-
Kartierung (SCHMIDT et al., 2002) sind diesen Standorten sowohl Hainbuchen-Eichenwälder als auch Hainsimsen-Eichen-
Buchenwälder zugeordnet. Aber auch auf potentiellen Eichen-Hainbuchenwaldstandorten kann die Bodenvegetation weitgehend
fehlen, wenn z. B. durch dichten Hasel- und / oder Hainbuchenunterstand Lichtmangel herrscht.
Oftmals ist ein pragmatisches Vorgehen notwendig, das wie folgt aussehen sollte:
Ist zu dem geforderten Mindestanteil an Eiche in der Hauptschicht Hainbuche und/oder Linde vorhanden bzw. Mehrschichtigkeit
aus Hainbuche, Linde und / oder typischen Straucharten wie
Corylus avellana, Crataegus
spec
.
und / oder
Acer campestre
gut
ausgebildet, ist der Bestand kartierwürdig, wenn in der Bodenvegetation mindestens einige Mäßigsäurezeiger wie
Poa
nemoralis, Milium effusum
oder
Convallaria majalis
(bzw. bei WEF mindestens
Carex brizoides
) in gewisser Stetigkeit vertreten
sind. Er kann auch kartiert werden, wenn nur infolge von Lichtmangel und relativer Trockenheit kaum Bodenvegetation
vorhanden ist, aber z. B. angrenzende hellere Bestände durch eine gewisse Stetigkeit einiger Mäßigsäurezeiger die
Mindestanforderungen an die Trophie nachweisen. Eichen- bzw. Eichenmischbestände, in denen Säurezeiger (z. B.
Luzula
luzuloides, Vaccinium myrtillus, Deschampsia flexuosa
o.ä.) dominieren, werden nicht in dieser Erfassungseinheit erfasst.
Sind außer Eiche kaum oder keine lebensraumtypischen HBA, NBA vorhanden und ist der Bestand weitgehend einschichtig,
sollte mindestens die Bodenvegetation gut ausgebildet sein und mehrere typische Arten der Eichen-Hainbuchenwälder wie z.B.
Polygonatum multiflorum, Stellaria holostea, Galium sylvaticum
(WET),
Festuca gigantea
(WEF) oder ähnliche
Schwachsäurezeiger (R 6-7) repräsentativ vertreten sein. Das gilt auch für Eichen-Buchen-Mischbestände, die wegen ihres zu
geringen Buchenanteils nicht als Buchenwälder kartiert werden können und dafür als die Ersatzgesellschaften WET oder WEF
in Frage kommen.
Junge Eichenrein- oder Eichenmischbestände (ca. bis starkes Stangenholz) können erfasst werden, wenn anhand benachbarter,
gut ausgebildeter Altbestände ersichtlich ist, dass die Defizite in der Bodenvegetation (Dominanz von Störungszeigern o.ä.) bzw.
in der Gehölzartenmischung ausschließlich aufgrund des geringen Alters zustande kommen.
Generell gilt: Der Mindestanteil an Eiche von 10 % muss unbedingt erfüllt sein.
Beachte: In Sachsen ist eine edaphische Ausbildungsform ausschließlich für M-Standorte beschrieben worden, der sogenannte
Grasreiche Hainbuchen-Traubeneichenwald (KE 3.2.3, siehe Schmidt et al. 2002). Es handelt sich um die in Bezug auf die
Nährkraftstufe am untersten Ende der Eichen-Hainbuchenwälder hin zu den bodensauren Eichenwäldern angesiedelte
Kartiereinheit. Sie kann auch, darf aber nicht ausschließlich Säurezeiger wie
Luzula luzuloides, Maianthemum bifolium,
Calamagrostis arundinacea
,
Melampyrum pratense
bis hin zu
Vaccinium myrtillus
und
Deschampsia flexuosa
aufweisen. Einige
Mäßigsäure- bzw. Schwachsäurearten müssen zusätzlich in gewisser Stetigkeit vorhanden sein.
Negativ-Fallbeispiele:
mehr oder weniger reine Eichenbestände ohne Mäßigsäurezeiger (R-Zahl 5) in der Krautschicht,
mehr oder weniger reine Eichenbestände auf WM2-Standorten ohne nennenswerte Mischbaumarten und nennenswerte
Mehrschichtigkeit, bei dem die Bodenvegetation fast ausschließlich aus Carex brizoides besteht,
mehr oder weniger reine Eichenbestände auf TM2-Standorten ausschließlich mit GEB, EI u.ä. in den weiteren Schichten und
Calamagrostis epigejos, Rubus ideaus
bzw.
Rubus fruticosus
in der Krautschicht,

image
 
39
Eichenbestände mit Hainbuchen- und / oder Lindenmischung, aber ausschließlich Säurezeiger wie
Luzula luzuloides,
Deschampsia flexuosa
oder
Vaccinium myrtillus
in der Krautschicht (Hainbuchen in diesen Fällen wahrscheinlich anthropogen
aus Unterbau eingebracht),
Eichen- oder Eichen-Hainbuchenbestände auf Z-Standorten (es sein denn die Bodenvegetation entspricht dem Eichen-
Hainbuchenwald; dann wahrscheinlich Fehler in der Standortskartierung)
Stieleichen-Hainbuchenwald feuchter Standorte
Dieser Biotoptyp umfasst Stieleichen-Hainbuchenwälder auf zeitweilig oder dauerhaft feuchten Böden mit hohem
Grundwasserstand außerhalb der Auen (entweder auf wegen der Vernässung für Buche ungeeigneten Standorten oder sekundär
als Ersatzgesellschaft von Buchenwäldern auf Grund historischer Nutzung). In der Bodenvegetation müssen Feuchte- und
Wechselfeuchtezeiger wie beispielsweise
Carex brizoides, Athyrium filix-femina, Stachys sylvatica
oder
Festuca gigantea
dominieren. Ehemalige Auenwälder, die langfristig nicht mehr durch Überflutungen oder Druckwasser beeinflusst werden, können
bei entsprechender Baumartenzusammensetzung diesem Biotoptyp zugeordnet werden.
Abb. 7: Stieleichen-Hainbuchenwald feuchter Standorte (LRT 9160)
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Stellario holosteae-Carpinetum betuli
Stellario holosteae-Carpinetum betuli selinetosum
WEF
9160
(§)
0,5 ha

image
image
 
40
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Quercus robur, Quercus petraea, Carpinus betulus, Fraxinus
excelsior, Tilia cordata
Acer campestre, Acer pseudoplatanus, Prunus avium, Ulmus
laevis, Fagus sylvatica,
Malus sylvestris
Krautschicht
Aegopodium podagraria, Ajuga reptans, Allium ursinum, Anemone nemorosa, Athyrium filix-femina, Brachypodium sylvaticum,
Carex brizoides,
C. umbrosa
, Circaea lutetiana, Deschampsia cespitosa, Euphorbia dulcis, Festuca gigantea, Lamium
galeobdolon, Melica nutans, Molinia caerulea, Poa nemoralis, Polygonatum multiflorum, Primula elatior, Ranunculus auricomus
agg.
, R. ficaria, Stachys sylvatica, Stellaria holostea, Viola reichenbachiana
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Abb. 8:
Anemone nemorosa
(links),
Primula elatior
(rechts)
Traubeneichen-Hainbuchenwald mäßig trockener Standorte
Es werden grund- und stauwasserferne Traubeneichen-Hainbuchenwälder (Galio-Carpinetum) innerhalb des mitteleuro-päischen
Areals der Rotbuche erfasst. Die Baumschicht wird von der Trauben- oder Stieleiche dominiert, Mischbaumarten sind Hainbuche,
Winterlinde und Gemeine Esche. In der Bodenvegetation dominieren Arten trockener bis frischer Standorte. Feuchtezeiger fehlen
weitgehend. Schmidt et al. (2002) bezeichnen diese Ausprägungen des Galio-Carpinetum in Sachsen als Linden-Eichen-
Hainbuchenwälder frischer bis trockener Standorte mit mittlerer bis reicher Nährstoffversorgung. Unter den heutigen klimatischen
Bedingungen befinden sich die potenziell natürlichen Vorkommen im Tief- und Hügelland Sachsens. Sekundär tritt die
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Galio sylvatici-Carpinetum betuli
WET
9170
-
0,5 ha

image
 
41
Gesellschaft in der Folge forstlicher Überprägung auf Buchenwaldstandorten auf. Grundsätzlich werden auch lindenreiche
Ausprägungen unter diesem Biotoptyp erfasst.
Abb. 9: Traubeneichen-Hainbuchenwald mäßig trockener Standorte (LRT 9170) im Spargrund bei Dohna
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Quercus petraea, Quercus robur, Carpinus betulus, Tilia
cordata
Fraxinus excelsior,
Sorbus torminalis
, Fagus sylvatica, Acer
pseudoplatanus, A. campestre, A. platanoides, Prunus avium
Krautschicht
Anemone nemorosa, Brachypodium sylvaticum,
Bromus ramosus
, Convallaria majalis, Dactylis polygama,
Festuca
heterophylla
, Galium odoratum, G. sylvaticum, Hedera helix, Hieracium
div. spec.
,
Lathyrus niger
, L. vernus, Luzula luzuloides,
Melampyrum nemorosum
, Melica nutans,
Melittis melissophyllum
, Mercurialis perennis, Poa nemoralis, Polygonatum
multiflorum,
Primula veris
,
Rubus saxatilis
, Stellaria holostea, Vincetoxicum hirundinaria, Viola reichenbachiana
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Eichen-Hainbuchenwald trocken-warmer Standorte
Der Biotoptyp umfasst subkontinentale Waldlabkraut-Eichen-Hainbuchenwälder auf sehr trockenen Standorten, einschließlich
des seltenen Elsbeeren-Eichen-Hainbuchenwaldes (Galio-Carpinetum sorbetosum) des Elbhügellandes. Die Baumschicht wird
von der Traubeneiche dominiert, Mischbaumarten sind vorrangig Hainbuche, Winterlinde und Gemeine Esche. Weiterhin sind
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Galio sylvatici-Carpinetum betuli
Galio sylvatici-Carpinetum betuli sorbetosum
WTH
9170
§
0,5 ha

image
 
42
leicht thermophile Arten wie
Sorbus torminalis, Acer campestre, Ligustrum vulgare, Convallaria majalis, Carex montana, C.
umbrosa
und
Festuca heterophylla
kennzeichnend. Potenzielle Vorkommen finden sich im Tief- und Hügelland Sachsens.
Hinweise zur Erfassung von Eichen-Hainbuchenwäldern trocken-warmer Standorte
Ausschlaggebend für die Kartierung ist der Standort: Bestände auf steilen flachgründigen, mehr oder weniger südexponierten
Steilhängen (z. B. in den Durchbruchstälern der Mittelgebirge) und auf trocken-warmen Sandstandorten des Flachlandes werden
zu diesen Biotoptypen gerechnet. Kennzeichnend ist das Vorkommen von Pflanzenarten trocken-warmer Standorte.
Die Abgrenzung zu den Eichen-Hainbuchenwäldern und bodensauren Eichen(misch)wäldern mittlerer Standorte ist bei einer
geringen Stetigkeit wärmeliebender Blütenpflanzen problematisch.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Quercus petraea, Quercus robur, Carpinus betulus, Tilia
cordata
Fraxinus excelsior,
Sorbus torminalis
, Fagus sylvatica, Acer
pseudoplatanus, A. campestre, A. platanoides, Prunus avium
Krautschicht
Anemone nemorosa, Brachypodium sylvaticum,
Bromus ramosus
, Convallaria majalis, Dactylis polygama,
Festuca
heterophylla
, Galium odoratum, G. sylvaticum, Hedera helix, Hieracium
div. spec.
,
Lathyrus niger
, L. vernus, Luzula luzuloides,
Melampyrum nemorosum
, Melica nutans,
Melittis melissophyllum
, Mercurialis perennis, Poa nemoralis, Polygonatum
multiflorum,
Primula veris
,
Rubus saxatilis
, Stellaria holostea, Vincetoxicum hirundinaria, Viola reichenbachiana
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Abb. 10: typische von
Anemone nemorosa
und
Polygonatum multiflorum
geprägte Bodenvegetation in Eichen-
Hainbuchenwäldern (LRT 9160 und 9170)
Lindenreicher Eichen-Hainbuchenwald subkontinentaler Prägung
Unter diesem Biotoptyp werden subkontinentale bis pannonische Eichen-Hainbuchenwälder auf stärker tonig-lehmigen und
wechseltrockenen Böden erfasst. Die Baumschicht ist meist lindenreich. In der Strauchschicht kommen z. B.
Corylus avellana
,
Crataegus monogyna
,
Ligustrum vulgare
,
Rhamnus cathartica
,
Rosa agrestis
und
Rosa canina
vor. Die Krautschicht wird von
subkontinentalen bis submediteranen Pflanzen wie
Hepatica nobilis
oder
Galium schultesii
bestimmt. In Sachsen bestehen
mögliche Standorte auf wärmebegünstigen Talhängen und Kuppen im Neißegebiet.
Zur Abgrenzung des Biotoptyps WES gegenüber dem Biotoptyp WET werden folgende standörtliche Faktoren herangezogen:
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Galio sylvatici-Carpinetum betuli, z.T. als Tilio-
Carpinetum gefasst
WES
91G0*
(§)
0,5 ha

image
image
 
43
Lage im Neißetal, dem Berzdorfer und Zittauer Becken und im Gebiet zwischen den Königshainer Bergen und Görlitz
wärmebetonte Lagen mit hoher thermischer Kontinentalität (≥19 K)
Standorte guter Trophie, beispielweise über Basalt (Nährkraftstufen M+, K und R der forstlichen Standortkartierung)
Vorkommen, die sich in den in der pnV-Karte (SCHMIDT et al 2002) als „Ostsächsischer Eichen- Hainbuchenwald“
ausgewiesenen Einheiten befinden bzw. die in räumlichem Zusammenhang mit diesen stehen
aktuelle Vorkommen des Glatten Labkrautes (
Galium schultesii
) in der Bodenvegetation
lindenreiche Bestände
Aufnahmen dieses Biotoptyps sind immer mit dem Auftraggebner abzustimmen.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Carpinus betulus, Tilia cordata, Quercus robur, (Q. petraea)
Fraxinus excelsior, Quercus petraea, Acer pseudoplatanus, A.
campestre, A. platanoides, Prunus avium, Ulmus glabra
Krautschicht
Anemone ranunculoides,
Bromus ramosus
, Campanula persicifolia, C. trachelium, Corydalis cava, C. intermedia, Convallaria
majalis, Dactylis polygama, Fragaria vesca, Galium schultesii, Glechoma hederacea,
Hepatica nobilis
, Hieracium sabaudum,
Lathyrus niger
, Mercurialis perennis,
Polygonatum odoratum
,
Primula veris
, Vincetoxicum hirundinaria
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Abb. 11:
Hepatica nobilis
(links),
Primula veris
(rechts)
Bewertungsschlüssel für die LRT 9160/9170/91G0* Eichen-Hainbuchenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Strukturen
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
Waldentwicklungsphasen
3
2
1
Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
Mehrschichtigkeit
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon 1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha

 
44
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Arteninventar
Hauptschicht
HBA ≥ 70%, EI ≥ 35%,
für 9160 und 9170:
HBU (in HS oder wS) ≥ 20 %
für 91G0*: alle HBA vorhanden
HBA ≥ 50%, EI ≥ 10%
HBA ≥ 50%, EI ≥ 10%
Weitere Schichten
lr-typische Artenkombination;
EI vorhanden
lr-typische Artenkombination
lr-untypische Artenkombination
gesellschaftsfremde BA in HS bzw. wS
für 9160 und 9170: ≤ 10%
für 91G0*: 0%
für 9160 und 9170: ≤ 20%
für 91G0*: ≤ 10%
≤ 30%
Bodenvegetation
lr- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
lr-typisch
erhebliche Abweichung vom lr-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
(z.B. Müllablagerung, Nährstoffeintrag,
Verbiss, Neophyten u.a.)
keine/geringe Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
9.2.2
Bodensaure Eichen(misch)wälder
Von Eichen beherrschte, meist artenarme bodensaure Birken- und Kiefern-Eichenmischwälder des Verbandes Quercion roboris
auf nährstoffarmen, mäßig trockenen bis feuchten Standorten. Neben den Hauptbaumarten
Quercus robur
und
Quercus petraea
kommen als Nebenbaumarten
Betula pendula
,
Betula pubescens
,
Pinus sylvestris
und
Fagus sylvatica
vor. Die Krautschicht ist
durch Säurezeiger gekennzeichnet.
Bodensaurer Eichen-Mischwald armer Sandböden
Der Biotoptyp umfasst naturnahe Birken-Stieleichen- und Buchen-Eichenwälder (Betulo-Quercetum roboris) auf Sandstandorten
des Flachlandes und teilweise des Hügellandes. Besiedelt werden nährstoffarme und saure Binnendünen, Altmoränen und
altpleistozäne Sande. Eingeschlossen sind sowohl trockene als auch feuchte Ausbildungen mit Pfeifengras. Die Wälder sollen
eine lange Biotoptradition aufweisen („Alte Eichenwälder“), hohes Alter der Baumschicht ist nicht ausschlaggebend. Die meist
buchenfreie Baumschicht ist aus Stieleiche, Traubeneiche, Hänge- und Moorbirke mit Beimischungen von Kiefer, Eberesche und
Aspe aufgebaut. In der spärlichen Strauchschicht ist Faulbaum auf den feuchteren Standorten kennzeichnend. In der Krautschicht
können
Deschampsia flexuosa
,
Molinia caerulea
und
Pteridium aquilinum
dominant auftreten. Darüber hinaus sind acidophile
Arten in der Krautschicht typisch.
Hinweise zur Erfassung von bodensauren Eichen-Mischwäldern armer Sandböden
Bestände in den Naturräumen D10 Elbe-Mulde-Tiefland und D13 Oberlausitzer Heideland können diesem Biotoptyp zugeordnet
werden (Ssymank et al. 1998). Bei Vorliegen der standörtlichen Voraussetzungen gibt es auch Vorkommen auf pleistozänen
Sandstandorten des Hügellandes (Dresdner Heller). Die Fichte wird nur auf feucht-kühlen Standorten des Oberlausitzer
Heidelandes als Nebenbaumart angenommen.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Betulo pendulae-Quercetum roboris
Calamagrostio arundinaceae-Quercetum petraeae
WQS
9190
-
0,5 ha

 
45
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumarten (NBA)
Quercus robur, (Quercus petraea)
auf feuchten Standorten:
Betula pendula, Betula pubescens
Alnus glutinosa, Carpinus betulus, Fagus sylvatica, Pinus
sylvestris, Populus tremula, Sorbus aucuparia, Tilia cordata
auf feucht - kühlen Standorten
: Picea abies
Krautschicht
Agrostis capillaris, Calamagrostis arundinacea, Calluna vulgaris, Carex pilulifera, Deschampsia flexuosa, Dryopteris carthusiana,
Festuca filiformis, Galium saxatile, Hieracium laevigatum, H. murorum, Holcus mollis, Luzula pilosa, Melampyrum pratense,
Molinia caerulea, Pteridium aquilinum, Teucrium scorodonia, Trientalis europaea, Vaccinium myrtillus
Moose und Flechten:
Mnium hornum, Cladonia
ssp.
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Bewertungsschlüssel für den LRT 9190 Eichenwälder auf Sandebenen
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Strukturen
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
Waldentwicklungs-phasen
3
2
ODER
1
1
Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
100%
≤ 20%
Mehrschichtigkeit
≥ 35%
≥ 20%
fehlend
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon 1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
Arteninventar
Hauptschicht
HBA ≥ 90%
EI dominierend (≥ 50%)
HBA ≥ 70%
EI dominierend (≥ 50%)
EI dominierend (≥ 50%)
Weitere Schichten
lr-typische Artenkombination;
EI vorhanden
lr-typische Artenkombination
lr-untypische Artenkombination
gesellschaftsfremde BA in HS bzw. wS
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
lr- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend lr-
typisch
erhebliche Abweichung vom lr-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
(z.B. Müllablagerung, Nährstoffeintrag,
Verbiss, Neophyten u.a.)
keine/geringe Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen

image
 
46
Sonstiger bodensaurer Eichen-Mischwald des Tieflandes
Zusammengefasst werden alle bodensaure Eichen-Mischwälder auf mäßig frischen bis feuchten Standorten des Tieflandes von
mittlerer Nährkraft, soweit sie wegen der feuchteren Auprägung nicht zu den Trockenwäldern gestellt werden können.
Sonstiger bodensaurer Eichen-Mischwald des Hügel- und Berglandes
Bodensaure Eichen-Mischwälder auf trockenen bis frischen Standorten im Hügel- und Bergland, soweit sie wegen der feuchteren
Ausprägung nicht zu den Trockenwäldern gestellt werden können. Termophile Arten fehlen.
Abb. 12:
Melampyrum pratense
dominiert die Krautschicht dieses bodensauren Eichen-Mischwaldes (WQB)
Hinweise zur Erfassung sonstiger bodensaurer Eichen-Mischwälder
Erfasst werden naturnahe, strukturreiche Bestände mit charakteristischer Bodenvegetation. Weitere wertbestimmende
Gesichtspunkte sind das Bestandesalter (Erfassung ab starkem Baumholz!), hoher Totholzanteil und das Vorkommen von
gefährdeten Arten. Die bodensauren Eichen(misch)wälder trocken-warmer bzw. mehr oder weniger nasser Standorte gehören
nicht in diese Erfassungseinheit und werden unter den Biotoptypen Eichen-Trockenwälder (WTE, WTH) bzw. Sumpfwald (WP)
erfasst.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
-
WQN
-
-
0,5 ha
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
-
WQB
-
-
0,5 ha

 
47
Kennzeichnende Pflanzenarten sonstiger bodensaurer Eichen-Mischwälder
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumarten (NBA)
Quercus robur, Quercus petraea
dominierend (≥ 50%)
Fagus sylvatica, Betula pendula, Pinus sylvestris
feuchte Standorte:
Betula pubescens
Krautschicht
Calamagrostis arundinacea, Calluna vulgaris, Deschampsia flexuosa, Holcus mollis, Luzula luzuloides, Melampyrum pratense,
Pteridium aquilinum, Vaccinium myrtillus;
feuchte Standorte:
Molinia caerulea
agg.
Moose:
Dicranella heteromalla, Pohlia nutans, Polytrichum formosum
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
9.2.3
Eichenwald trocken-warmer Standorte
Eichen- und Eichenmischwälder auf trocken-warmen Hangstandorten bzw. anderen sehr trockenen Standorten (Z3, A3 –
Standorte): thermophile Eichen-Trockenwälder (Quercetalia pubescentis) und bodensaure Eichen(misch)wälder werden unter
diesem Biotoptyp erfasst. Ausprägungen des Eichen-Trockenwaldes mit
Sorbus torminalis
werden ebenfalls als Luzulo
Quercetum petraeae kartiert.
Hinweise zur Erfassung von Eichenwald trockenwarmer Standorte
Ausschlaggebend für die Kartierung ist der Standort: Bestände auf steilen flachgründigen, mehr oder weniger südexponierten
Steilhängen (z. B. in den Durchbruchstälern der Mittelgebirge) und auf trocken-warmen Sandstandorten des Flachlandes werden
zu diesem Biotoptyp gerechnet. Kennzeichnend ist das Vorkommen von Pflanzenarten trocken-warmer Standorte.
Die Abgrenzung zu den Eichen-Hainbuchenwäldern und bodensauren Eichen(misch)wäldern mittlerer Standorte ist bei einer
geringen Stetigkeit wärmeliebender Blütenpflanzen problematisch.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumarten (NBA)
Quercus robur, Quercus petraea
dominierend (≥ 50%)
Acer campestre, Betula pendula, Carpinus betulus,
Sorbus
torminalis
Krautschicht
Anthericum liliago
, Brachypodium pinnatum, Campanula persicifolia, Convallaria majalis, Euphorbia cyparissias, Galium
sylvaticum
agg.
,
Geranium sanguineum
, Inula conyzae,
Lathyrus niger
, Melampyrum pratense, Sedum maximum, Silene
nutans, S. viscaria,
Tanacetum corymbosum
,
Trifolium alpestre
, Vaccinium myrtillus, Vincetoxicum hirundinaria
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Quercetalia pubescentis
Betulo-Quercetum petraeae,
Luzulo Quercetum petraeae,
Calamagrostio arundinaceae-Quercetum petraeae
WTE
-
§
0,5 ha

 
48
9.3 Naturnahe Fichtenwaldgesellschaften
Von Fichten beherrschte standortheimische Wälder (Piceion abietis) im Bergland und in Hochlagen der Mittelgebirge, in
Kaltluftsenken etwas tieferer Lagen und auf kühl-feuchten Standorten des Lausitzer Flachlandes.
Hinweise zur Erfassung von naturnahen Fichtenwaldgesellschaften
Als Biotope erfasst werden alle naturnahen, strukturreichen Bestände. Im montanen Bereich werden auch Fichtenforste auf
Standorten natürlicher Fichtenwälder erfasst. Für deren Abgrenzung sind die entsprechenden Kartiereinheiten der pnV (alle
Einheiten des Typ 6., ausgeschlossen 6.1.8, 6.1.9 und 6.2) maßgeblich. Flächenvergrößerungen über das im Rahmen der pnV
ausgewiesene Potential sind nicht möglich.
Bestände des Tiefland-Fichtenwaldes auf überwiegend nassen, mehr oder weniger torfreichen Standorten sind bei Ausbildung
eines Sumpfwaldcharakters geschützte Biotope oder ggf. auf die Zuordnung zum Moorwald zu prüfen.
9.3.1
Naturnaher Fichtenwald des Tieflandes
Erfasst werden Tiefland-Fichtenwälder an kühl-feuchten Standorten des Lausitzer Flachlandes (Calamagrostio villosae-Picetum
und Vaccinio uliginosi-Picetum). Als charakteristisches Element dieser Kiefern-Fichtenwälder gilt das Pfeifengras (
Molinia
caerulea
agg.).
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumarten (NBA)
Picea abies
Betula pubescens, Pinus sylvestris
Krautschicht
Calamagrostis villosa,
Ledum palustre
, Molinia caerulea
agg.
, Oxalis acetosella, Vaccinium myrtillus, V. vitis-idaea
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
9.3.2
Naturnahe montane Fichtenwälder
Naturnaher Fichtenwald des Berglandes
Der Lebensraumtyp umfasst natürliche Fichtenwälder in der montanen Stufe der herzynischen Mittelgebirge. Zum LRT gehören
einerseits die hochmontanen Fichtenwälder der Kammlagen des Erzgebirges mit mehr als 1000 mm Jahresniederschlag und
weniger als 5°C Jahresmitteltemperatur und andererseits Fichtenwälder auf mikroklimatischen und edaphischen
Sonderstandorten innerhalb der buchenfähigen Lagen der montanen Stufe (Bachauen und Kaltluftsenken). Der LRT umfasst eine
weite standörtliche Amplitude auf meist nährstoffärmeren Böden über silikatischem Festgestein.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Calamagrostio villosae-Piceetum
Vaccinio uliginosi-Piceetum
WFN
-
(§)
0,5 ha
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Calamagrostio villosae-Piceetum
Vaccinio-Abietetum
Calamagrostio villosae-Fagetum
Vaccinio-Abietetum
WFB
9410
-
0,5 ha

image
 
49
Naturnaher Fichten-Blockschuttwald
Kleinflächig und in Sachsen extrem selten auf nährstoff- und feinerdearmen Schutt- und Blockhalden saurer Grundgesteine
vorkommende Fichten-Blockschuttwälder (Karpatenbirken-Fichtenwald -
Betula carpatica-Picea abies
-Gesellschaft.).
Kennzeichnende Pflanzenarten montaner Fichtenwälder
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumarten (NBA)
Picea abies
Abies alba
, Acer pseudoplatanus, Fagus sylvatica, Pinus
sylvestris, Sorbus aucuparia
Krautschicht
Athyrium distentifolium
, A. filix-femina,
Blechnum spicant
, Calamagrostis villosa, Deschampsia cespitosa, D. flexuosa,
Dryopteris dilatata, Equisetum sylvaticum, Galium saxatile,
Homogyne alpina
, Luzula luzuloides, L. sylvatica,
Lycopodium
annotinum
, Maianthemum bifolium, Melampyrum sylvaticum, Molinia caerulea, Polygonatum verticillatum, Trientalis europaea,
Vaccinium myrtillus, V. vitis-idaea, Viola palustris
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Abb. 13: strukturierter Fichten-Berg-Mischwald (LRT 9410)
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Betula carpatica-Picea abies-Gesellschaft, ggf. auch
andere Fichtenwaldgesellschaften auf
Blockschutthalden
WFS
9410
§
0,5 ha

image
image
 
50
Bewertungsschlüssel für den LRT 9410 Montane Fichtenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Strukturen
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
Waldentwicklungsphasen
3
2
1
1
Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
100%
≤ 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon 1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
Arteninventar
Hauptschicht
GFI dominierend (≥ 90%)
GFI dominierend (≥ 70%)
GFI dominierend (≥50%)
Weitere Schichten
lr-typische Artenkombination;
mit dominierender GFI
lr-typische Artenkombination
lr-untypische Artenkombination
gesellschaftsfremde BA in
HS bzw. wS
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
lr- und standorttypisches Arteninventar
vollständig, Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
lr-typisch
erhebliche Abweichung vom lr-typischen
Arten- und Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
(z.B. Müllablagerung,
Nährstoffeintrag, Verbiss,
Neophyten u.a.)
keine/geringe Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
Abb. 14:
Trientalis europaea
(links),
Homogyne alpina
(rechts)

 
51
9.4 Naturnahe Kiefernwaldgesellschaften
9.4.1
Flechten-Kiefernwald
Unter diesem Biotoptyp werden flechtenreiche Kiefernwälder trocken-warmer Sand- und Silikatstandorte im natürlichen
Verbreitungsgebiet der Kiefer vom Tiefland bis in das Bergland erfasst. Dazu zählen zwergstrauch-, moos- und flechtenreiche
Kiefern-Felswälder auf sauer-humosen Silikatböden des Hügel- und Berglandes in meist inselartigen Vorkommen (z.B.
Sächsische Schweiz) sowie flechtenreiche Kiefernwälder auf pleistozänen Sandböden im Tiefland. In diesem Fall treten Gräser
und Zwergsträucher zugunsten von Flechten (und Moosen) zurück. Die flechtenreichen Bereiche im Biotoptyp WKF müssen
mindestens 30 % der Biotopfläche einnehmen. Flechten-Kiefernwälder werden ab einer Größe von 0,3 ha kartiert. Da flächige
Flechtenvorkommen sehr selten sind, können auch mehrere kleinflächige flechtenreiche Areale von mindestens 500 m² mit
dazwischen liegenden nicht kartierwürdigen Bereichen arrondiert werden.
Hinweise zur Erfassung von Flechten-Kiefernwäldern
Hinsichtlich der typischen Strukturen unterscheiden sich flechtenreiche Kiefernwälder auf pleistozänen Sandböden und Kiefern-
Felswälder.
Kiefern-Felswälder (im Sandstein auch als Riff-Kiefernwälder bezeichnet) sind strukturreiche Grenzwaldstandorte auf
Sandsteinriffen oder Granitfelsen. Sie sind dem Leucobryo-Pinetum zuzurechnen und besiedeln die trockensten und ärmsten
Bereiche. Die Baumschicht setzt sich überwiegend aus Kiefer und Birkenarten zusammen. Die Vegetation spiegelt durch ein
kleinräumiges Mosaik aus flechten-, heidekraut- und beerstrauchreichen Bereichen die standörtlichen Bedingungen auf offenen
Felspartien, verhagerten Sandflächen und mehr oder weniger humosen Bereichen wider. Die Bodenvegetation setzt sich aus
Vaccinium myrtillus
,
V. vitis-idaea
,
Calluna vulgaris
und
Deschampsia flexuosa
zusammen, dazu können auf Sandstein
Empetrum
nigrum
und
Ledum palustre
, auf Granit
Erica carnea
auftreten.
Cladonia
- und
Cetraria-
Arten kennzeichnen die Flechtenschicht
auf Rohbodensubstraten. Felsbereiche sind meist mit Blatt- und Krustenflechten überzogen. Als charakteristische Art gilt
Arctoparmelia incurva
(
Parmelia incurva
). Die Raumstruktur gut ausgebildeter Kiefern- Felswälder ist weitgehend natürlich und
durch den hohen seitlichen Lichteinfall mehrstufig ausgebildet. Hohe Totholzanteile sind in nicht erschlossenen Bereichen
charakteristisch. Da diese Bereiche sehr schwer zugänglich sind, wurden und werden sie nicht oder nur im außerregelmäßigen
Betrieb bewirtschaftet.
Flechtenreiche Kiefern-Wälder auf pleistozänen Sandböden sind in den Sanderflächen der Urstromtäler verbreitet. Auch sie sind
in der Regel dem Leucobryo-Pinetum zuzuordnen. Bei flächendeckendem Vorkommen von Rentierflechten ist die Zuordnung
zum Cladonio-Pinetum zu prüfen. Die Baumschicht wird von der Kiefer dominiert und ist meist nicht so stark strukturiert wie bei
den Kiefern-Felswäldern, zum Teil auch einschichtig. In der Bodenvegetation treten Zwergsträucher und Gräser zurück, Moose
und Strauchflechten treten stärker hervor. Zur Entwicklung der Flechtenschicht, die sich überwiegend aus
Cladonia-
und
Cetraria-
Arten sowie anderen strauch- und blattförmigen Flechten (
Peltigera
ssp
.
,
Pycnothelia papillaria
) zusammensetzt, bedarf es eines
lockeren bis lückigen, lichtdurchlässigen Kronendaches. Da es sich meist nur um kleinflächige Vorkommen innerhalb größerer
(Kiefern-)Wälder handelt, werden die Standorte regelmäßig bewirtschaftet.
Ausgeschlossen sind Flächen mit Flechtenvorkommen ausschließlich an Waldaußen- und Waldinnenrändern (Wegränder,
Schneisen, Leitungstrassen), Lichtungen mit Flechtenbewuchs größer als 500 m², Verjüngungsflächen (Anwuchs, Jungwuchs)
mit temporär vorherrschender Sandtrockenrasenvegetation einschließlich Flechten.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Dicrano-Pinion,
Leucobryo-Pinetum,
Cladonio-Pinetum
WKF
91T0 (siehe 6.4.2)
§
0,3 ha

image
 
52
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumarten (NBA)
Pinus sylvestris
Betula pendula, Betula pubescens, Fagus sylvatica, Quercus
petraea, Quercus robur, Sorbus aucuparia
Krautschicht
Calluna vulgaris, Campanula rotundifolia, Carex arenaria, Corynephorus canescens, Deschampsia flexuosa, Festuca filiformis,
F. ovina
s. str.
, Rumex acetosella, Spergula morisonii, Teesdalia nudicaulis, Vaccinium myrtillus, V. vitis-idaea
Moose:
Dicranum polysetum, D. scopariu,
D. spurium
, Hypnum cupressiforme, Leucobryum juniperoideum, Polytrichum
piliferum, Ptilidium ciliare
Flechten:
Arctoparmelia incurva,
Cetraria aculeata
,
C. ericetorum
,
C. islandica
,
C. muricata
, Cladonia arbuscula, C. foliacea,
C. furcata, C. gracilis, C. portentosa,
C. rangiferina
, C. strepsilis, C. uncialis, Peltigera didactyla, P. rufescens, Pycnothelia
papillaria
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Abb. 15: Flechtengesellschaft mit
Cladonia arbuscula
,
C. phyllophora
und
C. gracilis
im Flechten-Kiefernwald (LRT 91T0) in der
Muskauer Heide
9.4.2
Kontinentaler Kiefernwald
Trockene, lichte Kiefernwälder kontinentaler Prägung im natürlichen Verbreitungsgebiet der Kiefer auf Kalk-, Mergel- und
Dolomitstandorten (LRT-Ausbildung 1), wie auch auf ultrabasischem Serpentingestein (LRT-Ausbildung 2).
Ausbildungen
1) Sarmatische Kiefernwälder auf Sandböden: Potenzielle Standorte sind kalkhaltige, oberflächlich versauerte Flugsande im
Bereich des pleistozän geprägten Tieflandes. Kennzeichnend ist das stete Auftreten von Wintergrüngewächsen (Pyrolaceae) und
anderer sarmatischer Florenelemente in der oft spärlichen Bodenvegetation. Die Bestände zeigen vielfach Merkmale ehemaliger
Streunutzung.
2) Kiefernwälder auf Serpentinitgestein: Seltene Kiefernwälder kontinental getönter Standorte auf ultrabasischem Serpentinit-
gestein des Hügellandes, in deren Bodenvegetation vor allem Zeiger trockener bis wechseltrockener Standorte auftreten.
Hinweise zur Erfassung von kontinentalen Kiefernwäldern
Voraussetzung zur Zuordnung ist das Vorkommen sarmatisch bis boreal-subkontinentaler Arten wie
Astragalus arenarius,
Chimaphila umbellata, Gypsophila fastigiata, Pyrola media, Pyrola chlorantha
und
Moneses uniflora
in der Krautschicht.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Cytisio ruthenici-Pinion sylvestris
Peucedano-Pinetum
WKK
91U0
§
0,5 ha

image
image
image
 
53
Da der LRT oft innerhalb größerer Kiefernbestände liegt, ist eine Abgrenzung anhand von Merkmalen der Bodenvegetation
vorzunehmen. Bereiche mit sehr spärlicher Bodenvegetation und Vorkommen der kennzeichnenden Wintergrüngewächse sind
einzubeziehen.
In der Regel deuten Bestände, die stärkeres Wachstum von Moosen, Heidekraut, Drahtschmiele und Beersträuchern zeigen, auf
einen frischeren Standort hin und sind daher nicht als LRT 91U0 anzusprechen. Angrenzende und eingeschlossene
Trockensäume und -gebüsche sind bei der Abgrenzung mit einzubeziehen.
Über Serpentinitgestein treten aufgrund von Schwermetallreichtum sowie Kalium- und Kalziummangel andere Zeigerarten als in
Ausbildungsform 1 in Erscheinung. Kiefer kann als einzige bestandesbildende Baumart diese Bereiche besiedeln.
Charakteristisch für die Krautschicht ist
Molinia caerulea, Calamagrostis arundinacea, Hypericum montanum, Vaccinium myrtillus,
Serratula tinctoria
und
Campanula persicifolia
. Ausgeschlossen werden Kiefernbestände mit lediglich vereinzelten Vorkommen
der kennzeichnenden Arten.
Abb. 16:
Moneses uniflora
(links),
Pyrola clorantha
(Mitte),
Carex ericetorum
(rechts)
Kennzeichnende Pflanzenarten der sarmatischen Kiefernwälder auf Sandböden
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumarten (NBA)
Pinus sylvestris
Betula pendula, Quercus petraea, Quercus robur
Krautschicht
Astragalus arenarius
, Calluna vulgaris, Carex arenaria,
C. ericetorum
,
Chimaphila umbellata
,
Epipactis atrorubens
, Festuca
brevipila, Festuca ovina
s
.
str.
,
Genista pilosa
,
Gypsophila fastigiata
,
Moneses uniflora
,
Monotropa hypopitys
, Orthilia
secunda,
Peucedanum oreoselinum
,
Pyrola chlorantha
,
P. media
,
Scorzonera humilis
, Thymus serpyllum, Vaccinium vitis-
idaea
Moose:
Dicranum polysetum, Hylocomium splendens, Hypnum cupressiforme, H. jutlandicum, Leucobryum glaucum, Pleurozium
schreberi, Scleropodium purum
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Kennzeichnende Pflanzenarten der Kiefernwälder auf Serpentinitgestein
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumarten (NBA)
Pinus sylvestris
Betula pendula, Quercus robur, Sorbus aucuparia
Krautschicht
Calamagrostis arundinacea, Campanula persicifolia, Deschampsia flexuosa, Festuca ovina
s
.
str.
,
Hypericum montanum
,
Molinia caerulea, Pteridium aquilinum, Rubus sprengelii,
Serratula tinctoria
, Silene vulgaris, Vaccinium myrtillus, V. vitis-idaea
Moose:
Hypnum cupressiforme, H, jutlandicum, Pohlia nutans, Polytrichum formosum
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet

 
54
Bewertungsschlüssel für den LRT 91T0 Flechten-Kiefernwälder und LRT 91U0 Kiefernwälder der sarmatischen Steppe
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Strukturen
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
Für WKF
horizontale Struktur
(Bestandes-schluss)
lückig oder stark differenziert
locker bis räumdig
gedrängt bis geschlossen
vertikale Struktur
gute Höhendifferenzierung
(alle Höhenstufen vorhanden)
geringe Höhendifferenzierung
(wenige Höhenstufen vorhanden;
eine Stufe dominant)
einschichtig bis sehr strukturarm
und gutwüchsig
Für WKK
optimal lr-typisch ausgeprägt
(z.B. mehrere Wuchsklassen,
größerer Altholzanteil,
totholzreich)
teilweise lr-typisch ausgeprägt,
Teilaspekte strukturarm
(z.B. 2 Wuchsklassen, geringer
Altholzanteil, mäßig totholzreich)
strukturarm
(z.B. geschlossen, einschichtig,
kein Altholz, totholzarm)
Totholz
totholzreich
mäßig totholzreich
totholzarm
Kryptogamenschicht
(nur für WKF)
flächig aspektbildend
auf Teilflächen aspektbildend
schwach aspektbildend
sonstige Strukturmerkmale (nur für WKF) (positive Ausprägungen sonstiger Strukturmerkmale können zu einer Aufwertung um eine Stufe führen)
offene Sandflächen, kleinflächige
Heiden und Sandtrockenrasen
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden
Arteninventar
Hauptschicht
GKI dominierend (≥ 90%)
GKI dominierend (≥ 70%)
GKI dominierend (≥ 50%)
Weitere Schichten
lr-typische Artenkombination
lr-typische Artenkombination
lr-untypische Artenkombination
gesellschaftsfremde BA in HS bzw. wS
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
lr- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung
charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
lr-typisch
erhebliche Abweichung vom lr-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
(z.B. Müllablagerung, Nährstoffeintrag,
Verbiss, Neophyten u.a.)
keine/geringe Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
9.4.3
Kiefernwald trocken-warmer Fels- und Sandstandorte
Unter diesem Biotoptyp werden naturnahe Kiefernwälder flachgründiger, meist südexponierter Steilhänge, Felsstandorte,
Steinschutthänge oder Dünensande erfasst, die weder dem LRT 91U0 noch 91T0 zugeordnet werden können.
Ausschlaggebendes Kriterium für die Abgrenzung ist der Standort (trocken-warme Standorte auf A3- und Z3-Standorten) oder
(seltener) das Vorkommen wärmeliebender Blütenpflanzen. Kiefernwälder trocken-warmer Fels- und Sandstandorte werden in
jedem Fall erfasst, wenn Mindestkriterien wie Waldcharakter und Waldinnenklima gegeben und die charakteristischen
Pflanzengesellschaften vorhanden sind. Eine Mindestflächengröße wird nicht angegeben.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
-
WKT
-
§
-

image
 
55
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumarten (NBA)
Pinus sylvestris
dominierend (≥ 50%)
Betula pendula, B. pubescens, Fagus sylvatica, Quercus robur,
Quercus petraea, Sorbus aucuparia
Krautschicht
Calluna vulgaris, Campanula rotundifolia, Deschampsia flexuosa, Spergula morisonii, Vaccinium myrtillus, V. vitis-idea
Moose u. Flechten:
Cetraria
spp
., Cladonia
spp.
, Dicranum polysetum, D. scoparium, Pleurozium schreberi, Ptilidum ciliare
u. a
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
9.4.4
Sonstiger naturnaher Kiefernwald
Der Biotoptyp umfasst naturnahe Kiefernwälder (Leucobryo-Pinetum) auf frischen bis mäßig trockenen Standorten (meist Z1 u.
Z2 sowie A1 u. A2). Darunter zählen auch lokal auftretende Höhenkiefernwälder (Vaccinio-Abietum) und zwergstrauchreiche
Kiefernwälder mit Schneeheide im Vogtland als Ausbildung des Leucobryo-Pinetum (keine Untertypen). Im Bergland zum Teil mit
Fichte und Tanne. Naturnahe Kiefernwälder weisen häufig Übergänge zu bodensauren Eichenwäldern auf und sind nicht immer
von Kiefernforsten zu trennen. Entscheidend ist eine naturnahe Struktur sowie die Ausstattung mit kiefernwaldtypischer
Bodenvegetation.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumarten (NBA)
Pinus sylvestris
dominierend (≥ 50%)
Betula pendula, B. pubescens, Fagus sylvatica, Quercus robur,
Quercus petraea, Sorbus aucuparia
Krautschicht
Calluna vulgaris, Campanula rotundifolia, Deschampsia flexuosa, Spergula morisonii, Vaccinium myrtillus, V. vitis-idea
Moose u. Flechten:
Cetraria
spp.
, Cladonia
spp.
, Dicranum polysetum, D. scoparium, Pleurozium schreberi, Ptilidum ciliare
u.a.
Schneeheide-Kiefernwälder:
Erica carnea
,
Polygala chamaebuxus
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Abb. 17: moosreicher, sich natürlich verjüngender Kiefernwald im BR ’Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft’
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Leucobryo-Pinetum
Vaccinio-Abietum
WKS
-
-
0,5 ha

image
 
56
9.5 Auenwälder
9.5.1
Hartholz-Auwald (Eichen-Eschen-Ulmen-Auwald)
Zu diesem Biotoptyp gehören Hartholzauenwälder (Ulmenion minoris) am Ufer großer Flüsse mit weitgehend natürlicher
Überflutungsdynamik (periodische, i. d. R. winterliche Überflutungen von einigen Tagen bis Wochen). Auf stickstoffreichen
Auenböden sind es meist artenreiche Wälder aus Gemeiner Esche, Stieleiche, Feld- und Flatterulme mit ausgeprägter vertikaler
Schichtung sowie üppiger Strauch- und Krautschicht und Lianen. In feuchten Ausprägungen tritt die Stieleiche zurück und die
Schwarzerle tritt vermehrt auf. Trockenere Ausprägungen vermitteln dagegen zum Stellario-Carpinetum. Voraussetzung für die
Erfassung ist ein intaktes Überflutungsregime. Kartiert werden demnach Hartholzauenwälder mit natürlicher Überflutungs-
dynamik sowie Bestände vor oder hinter Deichen mit wenigstens unregelmäßiger Überschwemmung. Bei vollständig fehlender
Überschwemmung ist gegebenenfalls eine Zuordnung zum Stellario-Carpinetum abzuwägen.
Abb. 18:
Leucojum vernum
blüt hier nach einer spätwinterlichen Überschwemmung am Ehrlichbach bei Großhennersdorf
(Oberlausitz) als eine der ersten Blütenpflanzen im Jahr
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Ulmenion minoris
WH
91F0
§
0,5 ha

image
image
image
 
57
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Fraxinus excelsior, Quercus robur, Ulmus laevis,
Ulmus minor
, Acer pseudoplatanus
Alnus glutinosa, Acer platanoides, Acer campestre, Carpinus betulus,
Malus sylvestris
,
Populus nigra
, Prunus avium, Prunus padus, Tilia
cordata
Krautschicht
Adoxa moschatellina, Aegopodium prodagraria, Allium ursinum, Anemone nemorosa, A. ranunculoides, Arum maculatum, Carex
brizoides, Corydalis cava, Deschampsia cespitosa, Festuca gigantea, Filipendula ulmaria, Gagea lutea, Galium aparine, Geum
urbanum, Glechoma hederacea,
Leucojum vernum
, Pulmonaria obscura, Ranunculus ficaria, Rubus caesius, Stachys sylvatica,
Symphytum tuberosum
, Urtica dioica, Veronica hederifolia
Moose:
Eurhynchium hians, E. striatum, Fissidens taxifolius, Plagiomnium undulatunm
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Abb. 19: typische Pflanzenarten der Bodenvegetation in Hartholz-Auenwäldern: bereits im März blühen
Gagea lutea
und
Corydalis cava
, etwas später
Anemone ranunculoides
Bewertungsschlüssel für den LRT 91F0 Hartholzauenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Strukturen
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
Waldentwicklungsphasen
3
2
1-2
ODER
1
Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
0%
≤ 20%
Anteil Mehrschichtigkeit
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon 1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha

 
58
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Arteninventar
Hauptschicht
HBA ≥ 70%,
EI ≥ 35%
HBA ≥ 50%,
EI ≥ 10%
HBA ≥ 50%,
EI < 10%
Weitere Schichten
lr-typische Artenkombination;
EI vorhanden
lr-typische Artenkombination
lr-untypische Artenkombination
gesellschaftsfremde BA in HS bzw. wS
≤ 10%
≤ 20%
≤ 30%
Bodenvegetation
lr- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
lr-typisch
erhebliche Abweichung vom lr-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
(z.B. Müllablagerung, Nährstoffeintrag,
Verbiss, Neophyten u.a.)
keine/geringe Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
9.5.2
Erlen-Eschenwald der Auen und Quellbereiche
Zu dieser Erfassungseinheit gehören von Erlen und Eschen beherrschte Wälder mit zeitweise stärkerer Vernässung in Bachauen,
Moorniederungen und an quelligen Standorten. Es bestehen Übergänge zu den Sumpf- und Bruchwäldern, die standörtlich
abzugrenzen sind. Zu berücksichtigen ist die deutliche höhenzonale und standörtliche Variation der Biotoptypen mit
unterschiedlichen Nebenbaumarten (z. B.
Picea abies
ist Nebenbaumart in monater Lage).
Erlen-Eschen-Quellwald
Zu diesem Untertyp gehören sickerwasserbestimmte Quellwälder fast aller Höhenstufen mit unterschiedlicher Trophie (Carici
remotae-Fraxinetum,
Cardamine amara-Alnus glutinosa
-Gesellschaft). Sie treten galerieartig bis kleinflächig in Quellmulden oder
wasserzügigen Hängen, stellenweise auch an kleinen Bächen und Rinnsalen auf. Bei besserer Trophie überwiegt die Esche in
der Baumschicht. In der Krautschicht sind Sickerwasserzeiger (
Carex remota, Lysimachia nemorum, Cardamine amara,
Chrysosplenium oppositifolium
, u. a.) kennzeichnend, die keine Sedimentüberlagerung ertragen. Elemente der Uferstaudenfluren
fehlen weitgehend. Sickerquellen innerhalb des Biotops sind ein lebensraumtypisches Element und werden nicht als separates
Biotop erfasst. Quellbereiche werden in der Beschreibung erwähnt bzw. als Nebencode angegeben.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Alnus glutinosa, Fraxinus excelsior
Acer pseudoplatanus ;
nur montan
: Picea abies
Krautschicht
Athyrium filix-femina, Caltha palustris, Cardamine amara, C. flexuosa, Carex remota, C. sylvatica, Chaerophyllum hirsutum,
Chrysosplenium alternifolium, C. oppositifolium, Circaea alpina, C. intermedia, C. lutetiana, Crepis paludosa, Deschampsia
cespitosa, Equisetum sylvaticum,
E. telmateia
, Festuca gigantea, Filipendula ulmaria, Impatiens noli-tangere, Lysimachia
nemorum, Myosotis nemorosa, Senecio ovatus, Stellaria alsine, S. nemorum
Moose:
Brachythecium rivulare, Bryum pseudotriquetrum, Climacium dendroides, Conocephalum conicum, Eurhynchium hians,
Fissidens adianthoides
, Mnium hornum, Pellia endiviifolia, P. epiphylla, Plagiomnium affine, Rhythidiadelphus triquetrus,
Rhizomnium punctatum, Sphagnum palustre,
Trichocolea tomentella
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Carici remotae-Fraxinetum
Cardamine amara-Alnus glutinosa-Gesellschaft
WAQ
91E0*/1
§
0,1 ha
bei Linien: Mindestlänge 100 m

image
image
image
 
59
Abb. 20: Erlen-Quellwald im FND 'Bornwäldchen' bei Herrnhut (links),
Caltha palustris
(rechts)
Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald der Niederungen
Der Untertyp umfasst Fließgewässer begleitende Traubenkirschen-Erlen-Eschenwälder (Pruno padi-Fraxinetum) in kräftig bis
reich mit Nährstoffen versorgten Bach- und Flussauen mit Schwerpunkt im Tief- und Hügelland. Charakteristisch ist das
Vorkommen in Bereichen mit langsam ziehendem, hoch anstehendem Grundwasser. Sie leiten zu den Erlen-Bruchwäldern über.
Der Einfluss von sauerstoffreichem Quell- und Fließwasser fehlt weitgehend. Nitrophyten wie
Urtica dioica
und
Geum urbanum
kennzeichnen diese Gesellschaft. Sickerquellen innerhalb des Biotops werden als separate Biotope erfasst.
Abb. 21: bachbegleitender Traubenkirschen-Erlen-Eschenwald (LRT 91E0*/2) an der Spree südlich von Bautzen
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Stellario nemorum-Alnetum glutinosae
Pruno padi-Fraxinetum
WAN
91E0*/2
§
0,1 ha
bei Linien: Mindestlänge 100 m

image
image
image
 
60
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Alnus glutinosa, Fraxinus excelsior
Acer pseudoplatanus, Prunus padus, Quercus robur, Salix fragilis,
Ulmus laevis,
Ulmus minor
Krautschicht
Aconitum variegatum, Aegopodium podagraria, Anemone nemorosa, Aruncus dioicus, Athyrium filix-femina, Carex brizoides,
Chaerophyllum hirsutum, Crepis paludosa, Deschampsia cespitosa, Equisetum sylvaticum, Festuca gigantea, Filipendula ulmaria,
Geranium robertianum, Geum urbanum, Humulus lupulus,
Leucojum vernum
, Lysimachia vulgaris, Myosotis scorpioides,
Petasites hybridus, Phalaris arundinacea, Ranunculus ficaria,
R. platanifolius
, R. repens, Rubus caesius, Scirpus sylvaticus,
Stachys sylvatica, Stellaria nemorum, Thalictrum aquilegiifolium, Urtica dioica
Moose:
Plagiomnium undulatum, Mnium hornum, Rhizomnium punctatum
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Erlen- und Eschen-Bachwald des Berg- und Hügellandes
Fließgewässer begleitende Hainmieren-Schwarzerlen-Bachwälder (Stellario nemorum-Alnetum glutinosae) an Ufern und in
Überschwemmungsbereichen schnell fließender, sauerstoffreicher Bäche und Flüsse des Hügel- und Berglandes; oft als
schmaler, von Feuchtwiesen begrenzter Galeriewald. Die Baumschicht wird von der Schwarzerle beherrscht. Bei zunehmendem
Abstand zum Grundwasser durch Sedimentation und Refliefaufhöhung nehmen Anteile von Edellaubbaumarten (v.a.
Fraxinus
excelsior
und
Acer pseudoplatanus
) zu. Die Ufervegetation setzt sich aus konkurrenzstarken Elementen der Uferstaudenfluren
zusammen (z. B.
Petasites hybridus, Aegopodium podagraria, Silene dioica, Stellaria nemorum
). Sickerquellen innerhalb des
Biotops werden als separate Biotope erfasst.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Alnus glutinosa, Fraxinus excelsior
Acer pseudoplatanus, Prunus padus, Quercus robur, Salix fragilis,
Ulmus laevis,
Ulmus minor
Krautschicht
Aconitum variegatum, Aegopodium podagraria, Anemone nemorosa, Aruncus dioicus, Athyrium filix-femina, Carex brizoides,
Chaerophyllum hirsutum, Crepis paludosa, Deschampsia cespitosa, Equisetum sylvaticum, Festuca gigantea, Filipendula ulmaria,
Geranium robertianum, Geum urbanum, Humulus lupulus,
Leucojum vernum
, Lysimachia vulgaris, Myosotis scorpioides,
Petasites hybridus, Phalaris arundinacea, Ranunculus ficaria,
R. platanifolius
, R. repens, Rubus caesius, Scirpus sylvaticus,
Stachys sylvatica, Stellaria nemorum, Thalictrum aquilegiifolium, Urtica dioica
Moose:
Plagiomnium undulatum, Mnium hornum, Rhizomnium punctatum
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Abb. 22:
Aconitum variegatum
(links),
Petasites hybridus
(Mitte),
Thalictrum aquilegifolium
(rechts)
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Stellario nemorum-Alnetum glutinosae
WAB
91E0*/2
§
0,1 ha
bei Linien: Mindestlänge 100 m

 
61
Bewertunsschlüssel für den LRT 91E0*/1 und 2 Erlen-Eschenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Strukturen
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
Waldentwicklungsphasen
2
2
ODER
1
1-2
Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
100%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
> 0,5 Stück / 100m
(davon 1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
0,2 – 0,5 Stück / 100m
< 1 Stück / ha
< 0,2 Stück / 100m
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
> 1 Stück / 100m
3 bis < 6 Stück / ha
0,4 – 1 Stück / 100m
< 3 Stück / ha
< 0,4 Stück / 100m
Arteninventar
Hauptschicht
HBA dominierend (≥ 70%)
HBA dominierend (≥ 50%)
HBA dominierend (≥ 50%)
Weitere Schichten
lr-typische Artenkombination;
HBA vorhanden
lr-typische Artenkombination
lr-untypische Artenkombination
gesellschaftsfremde BA in HS bzw. wS
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation
lr- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung charakteristisch
Arteninventar und
Dominanzverteilung weitgehend
lr-typisch
erhebliche Abweichung vom lr-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
(z.B. Müllablagerung, Nährstoffeintrag,
Verbiss, Neophyten u.a.)
keine/geringe Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
9.5.3
Weichholzauenwald
Von Baumweiden beherrschte Auwälder auf regelmäßig (mittlerweile sehr selten!) überfluteten, nährstoffreichen Standorten in
größeren Flußauen, im fluss- und stromnahen Uferbereich oder auf sehr nassen Bereichen um Altarme bzw. an Altwässern
(Salicetum albae). Eingeschlossen sind auch oft nur galeriewaldartige Bruchweiden-Auwälder an periodisch überschwemmten
Ufern von Bächen und kleineren Flüssen (Salicetum fragilis). In der Baumschicht dominieren Bruch- und Silberweide, z. T. mit
Schwarzpappel (echte Populus nigra ist in Sachsen sehr selten!). Zum Ufer hin und in sehr nassen Bereichen treten
strauchförmige Weiden (Korb- und Mandelweide) hinzu. Diese dem Auwald flusswärts vorgelagerten Weidengebüsche (Salicetum
triandrae) gehören ebenfalls diesem Biotoptyp an. Die Krautschicht ist durch nitrophytische Arten der Uferstaudenfluren und -
röhrichte geprägt. Voraussetzung für eine Erfassung ist ein intaktes Wasserregime (Überflutungsregime oder
Druckwassereinfluss). Vereinzelte Auengebüsche aus Strauchweiden, gepflanzte Kopfweiden sowie außerdeichs gelegene
Vorkommen ohne Druckwassereinfluss werden nicht unter diesem Biotoptyp erfasst.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Salix purpurea-Salicion albae-Gesellschaft
Salicetum albae
Salicetum fragilis
Salicetum triandrae
WW
91E0/3
§
0,1 ha
bei Linien: Mindestlänge 100 m

image
 
62
Abb. 23: Weichholzaue an der Elbe zwischen Coswig und Meißen bei Hochwasser im Frühjahr
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Salix alba, Salix fragilis, Salix x rubens
Populus nigra
Krautschicht
Arctium lappa, Bidens frondosa, Calystegia sepium, Carduus crispus, Cuscuta europaea, Galium aparine, Glechoma hederacea,
Glyceria maxima, Humulus lupulus, Lamium album, L. maculatum, Lysimachia vulgaris, Lythrum salicaria, Persicaria hydropiper,
Petasites hybridus, Phalaris arundinacea, Poa palustris, Ranunculus repens, Solanum dulcamara, Symphytum officinale, Urtica
dioica
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Bewertungsschlüssel für den LRT 91E0*/3 Weichholzauenwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Strukturen
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
Waldentwicklungsphasen
2
2
ODER
1
1-2
Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
100%
≤ 20%
Anteil Mehrschichtigkeit
≥ 35%
≥ 20%
< 20%

 
63
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
> 0,5 Stück / 100m
(davon 1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
0,2 – 0,5 Stück / 100m
< 1 Stück / ha
< 0,2 Stück / 100m
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
> 1 Stück / 100m
3 bis < 6 Stück / ha
0,4 – 1 Stück / 100m
< 3 Stück / ha
< 0,4 Stück / 100m
Arteninventar
Hauptschicht
HBA ≥ 70%
HBA ≥ 50%
HBA ≥ 50%
Weitere Schichten
lr-typische Artenkombination;
HBA vorhanden
lr-typische Artenkombination
lr-untypische Artenkombination
gesellschaftsfremde BA in HS
bzw. wS
0 %
≤ 10%
≤ 30%
Bodenvegetation
lr- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung charakteristisch
Arteninventar und Dominanz-
verteilung weitgehend lr-typisch
erhebliche Abweichung vom lr-
typischen Arten- und Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
(z.B. Müllablagerung,
Nährstoffeintrag, Verbiss,
Neophyten u.a.)
keine/geringe Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
9.6 Moorwälder
Erfasst werden Wälder auf feucht-nassen Torfsubstraten mit oligotrophen Nährstoffverhältnissen und hohem Grundwasser-
spiegel. Typisch ist die deutliche Begrenzung des Baumwachstums und eine lückige Struktur. Voraussetzung für eine Kartierung
ist ein intaktes Wasserregime, ein vorhandener Waldcharakter (Überschirmungsgrad i.d.R. ≥ 0,3), sowie das Vorkommen von
Torfmoosen und Kennarten der Hoch- und Zwischenmoore.
Hinweise zur Erfassung von Moorwäldern
Wälder auf abgetorften, regenerierbaren Mooren sind eingeschlossen, wenn der Grundwasserstand nicht dauerhaft abgesenkt
ist. Wälder auf Mineralböden sind dagegen ausgeschlossen. Einzeln stehende Gehölze werden den entsprechenden Moor-
Lebensraumtypen zugeordnet.
Moorwälder, die einem FFH-LRT zugeordnet werden, sind in der Regel ab einer Größe von 0,3 ha zu erfassen. Der Biotoptyp
„Sonstiger Moorwald“ umfasst Moorwald-Entwicklungsstadien, die keinem LRT zuzuordnen sind, aber den Status eines
geschützten Biotops erfüllen. Dieser Biotoptyp wird in jedem Fall erfasst, wenn Mindestkriterien wie Waldcharakter und
Waldinnenklima gegeben und die charakteristischen Pflanzengesellschaften vorhanden sind.
9.6.1
Birken-Moorwald
Birken-Moorwälder (Vaccinio uliginosi-Betuletum pubescentis) mit Moor-Birke (
Betula pubescens
ssp
. pubescens
einschließlich
Betula pubescens
ssp
. carpatica
) kommen im Randbereich von Hochmooren und auf (teilweise) entwässerten Hoch- und
Zwischenmooren in den Niederungen (Lausitzer Niederung, Dübener und Dahlener Heide) und im Bergland vor. In Sachsen ist
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Vaccinio uliginosi-Betuletum pubescentis
WMB
91D1* (siehe 6.6.5)
§
0,3 ha

image
 
64
das Vorkommen hauptsächlich auf die kühl-feuchten Berglagen und auf Regionen mit stark grundwassergeprägten pleistozänen
Sedimenten beschränkt.
Hinweise zur Erfassung von Birken-Moorwald
Birken-Moorwälder auf Torfböden, die nach Waldbrand, Kahlschlag o.ä. als Sukzessionstadien zu Kiefern- oder Fichten-
Moorwäldern auftreten, werden ebenfalls in den LRT einbezogen. Faulbaumgebüsche werden dem LRT zugeordnet, soweit die
moortypische Bodenvegetation mehr oder weniger vollständig ausgeprägt ist und die Entstehung nicht auf aktuelle Entfernung
der Baumschicht zurückzuführen ist.
Bei nährstoffreicheren Standortverhältnissen gehen die Moorbirken-Moorwälder in Erlen-Moorbirken-Bruchwälder (mit Erlen-
Dominanz und / oder Alnion-Charakterarten) über, welche nicht dem LRT 91D1* zugeordnet werden.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Betula pubescens, Betula pendula
Pinus rotundata
, Pinus sylvestris, Picea abies, Sorbus aucuparia
Krautschicht
Agrostis canina, Carex canescens, C. nigra, C. rostrata, Cirsium palustre,
Drosera rotundifolia
,
Erica tetralix
(Flachland)
,
Eriophorum angustifolium
,
E. vaginatum
, Galium palustre, Juncus effuses, Molinia caerulea, Vaccinium myrtillus,
V.
oxycoccos
,
V. uliginosum
, Viola palustris
Moose:
Aulacomnium palustre, Bazzania trilobata, Polytrichum commune,
P. strictum
,
Sphagnum capillifolium
, S. fallax, S.
fimbriatum, S. girgensohnii,
S. papillosum
,
S. quinquefarium
, S. russowii
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
9.6.2
Waldkiefern- Moorwald
Die Waldkiefern-Moorwälder kommen beispielsweise in den Heidemoor-Gebieten des sächsischen Tieflandes vor. In der
schwachwüchsigen und meist lichten Baumschicht dominiert die Waldkiefer. Regelmäßig sind Moorbirke und Hängebirke, bei
angrenzenden Tieflandsfichtenvorkommen die Fichte beigemischt. Neben Kennarten der Moore treten solche mit einem
Verbreitungsschwerpunkt im ostsächsischen Tiefland auf wie z. B.
Erica tetralix
,
Ledum palustre
und
Sphagnum papillosum
.
Abb. 24: Waldkiefern-Moorwald mit typisch lückiger Struktur westlich von Kreba
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Vaccinio uliginosi-Pinetum sylvestris
WMK
91D2* (siehe 6.6.5)
§
0,3 ha

image
image
 
65
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Pinus sylvestris
Betula pubescens, Betula pendula;
bei Tieflandsfichtenvorkommen:
Picea abies
Krautschicht
Andromeda polifolia
, Carex nigra, C. rostrata,
Drosera rotundifolia
,
Erica tetralix
(Flachland)
,
Eriophorum angustifolium
,
E. vaginatum
,
Ledum palustre
(Flachland),
Molinia caerulea, Vaccinium myrtillus,
V. oxycoccos
,
V. uliginosum
, V. vitis-
idaea, Viola palustris
Moose:
Aulacomnium palustre, Polytrichum commune,
P. strictum
,
Sphagnum capillifolium
, S. fallax, S. fimbriatum,
S.
papillosum
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Abb. 25:
Ledum palustre
(links),
Andromeda polifolia
(rechts)
9.6.3
Bergkiefern-Moorwald
Meist krüppelwüchsige Wälder der Moorkiefer (
Pinus rotundata
). Die Vorkommen sind auf das Erzgebirge und das Vogtland
beschränkt. Die Gesellschaft siedelt im Übergangsbereich zwischen den weniger nassen Fichten-Moorwäldern einerseits und
den sehr nassen, nicht mehr waldfähigen Bultengesellschaften der offenen Moorflächen andererseits (Schmidt 2002). Die
Moorkiefer tritt in den Mooren der Kammlagen in sehr nassen Bereichen meist als mehrstämmig liegende „Moor-Latsche“ (
Pinus
rotundata grex prostrata)
auf. Dagegen ist in weniger nassen Randlagen und tieferen Lagen häufiger die aufrechte und
höherwüchsige Spirke (
P. r. grex arborea
) in Mischung mit der Fichte zu finden (LfUG, 2000). Die Bergkiefern-Moorwälder
(Vaccinio uliginosi-Pinetum rotundatae) der Hochmoore des Erzgebirges sind ebenfalls unter diesem Biotoptyp abzugrenzen.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Pinus rotundata
Betula pubescens
ssp.
pubescens
und ssp.
carpatica, Picea abies, Pinus sylvestris
Krautschicht
Andromeda polifolia
, Carex canescens, C. nigra, C. rostrata,
Empetrum nigrum
,
Eriophorum angustifolium
,
E. vaginatum
,
Melampyrum pratense
ssp.
paludosum, Molinia caerulea, Vaccinium myrtillus,
V. oxycoccos
,
V. uliginosum
, V. vitis-idaea
Moose:
Aulacomnium palustre, Bazzania trilobata, Polytrichum commune,
P. strictum
,
Sphagnum capillifolium
, S. fallax, S.
fimbriatum, S. girgensohnii,
S. magellanicum
,
S. papillosum
,
S. quinquefarium
, S. russowii
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Betulion pubescentis
Vaccinio uliginosi-Pinetum rotundatae
WML
91D3* (siehe 6.6.5)
§
0,3 ha

image
 
66
Abb. 26: von der Schneelast niedergedrückte Bergkiefern im NSG ’Georgenfelder Hochmoor’
9.6.4
Fichten-Moorwald
Schlecht- bis mäßigwüchsige, lichte und in der Raumstruktur differenzierte Fichtenwälder (Vaccinio uliginosi-Piceetum) auf
organischen Nassstandorten in Moorrandlagen des Berglandes (Erzgebirge); zum Teil mit Moor-Kiefer (
Pinus rotundata
) und
Moor-Birke (
Betula pubescens
). Sekundär häufig infolge von Entwässerungsmaßnahmen in Hochmooren. Die Krautschicht wird
oft durch Beersträucher und wenige Moor-Kennarten bestimmt.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Picea abies
Pinus rotundata
, Betula pubescens
agg.
Krautschicht
Calluna vulgaris, Deschampsia flexuosa, Dryopteris dilatata,
Empetrum nigrum
,
E. vaginatum
, Galium saxatile, Melampyrum
pratense
ssp.
paludosum, Vaccinium myrtillus,
V. oxycoccos
,
V. uliginosum
Moose:
Bazzania trilobata, Polytrichum commune,
Sphagnum
fallax, S. girgensohnii,
S. quinquefarium
, S. russowii
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Vaccinio uliginosi-Piceetum
WMF
91D4* (siehe 6.6.5)
§
0,3 ha

image
image
 
67
Abb. 27: Fichten-Moorwald im FFH-Gebiet ’Mothäuser Heide’
Abb. 28:
Vaccinium oxycoccos
ist eine kennzeichnende Moor- und Moorwald-Pflanze

 
68
9.6.5
Bewertungsschlüssel für die LRT 91D1*/ 91D2*/ 91D3*/ 91D4* Moorwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Strukturen
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
Bestandesschluss
licht bis räumdig oder lückig
locker bis licht
geschlossen, gedrängt
vertikale Struktur
gute Höhendifferenzierung (alle
Hohenstufen vorhanden)
geringe Höhendifferenzierung
(wenige Höhenstufen vor-
handen; eine Stufe dominant)
einschichtig bis sehr strukturarm und
mäßig bis gutwüchsig
Totholz
totholzreich
mäßig totholzreich
totholzarm
Torfmoos-Schicht
1
flächig
auf Teilflächen
punktuell
sonstige Strukturmerkmale (positive Ausprägungen sonstiger Strukturmerkmale können zu einer Aufwertung um eine Stufe führen)
Moorbulte, dystrophe Kleingewässer,
Heideelemente, Wurzelteller
flächig lr-typisch ausgeprägt
auf Teilflächen lr-typisch
ausgeprägt
nicht vorhanden
Arteninventar
Hauptschicht
Haupt-BA dominierend (≥ 70%)
BI, GKI, Moor-Kiefer, GFI
Haupt-BA dominierend (≥ 50%)
BI, GKI, Moor-Kiefer, GFI
Haupt-BA dominierend (≥ 50%)
BI, GKI, Moor-Kiefer, GFI
weitere Schichten
lr-typische Artenkombination
lr-typische Artenkombination
lr-untypische Artenkombination
gesellschaftsfremde BA in HS / wS
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation,
Moose
1
lr- und standorttypisches
Arteninventar vollständig,
Dominanzverteilung charakteristisch,
flächig typ. Moosarten
Arteninventar und
Dominanzverteilung
weitgehend lr-typisch,
teilweise typ. Moosarten
erhebliche Abweichung vom lr-
typischen Arten- u. Dominanzgefüge,
nur punktuelle Vorkommen
Beeinträchtigungen: Grundwasserabsenkung
1
, Entwässerung
1
, (Grund-) Wasseranstieg, Nährstoffeintrag, Müllablagerung; Schadstoffeintrag,
Bodenentnahme / Abbau (Torf), Verdichtung, Veränderung d. Torfkörpers (Sackung, Zersetzung, Mineralisation)
1
, Wasserstandsschwankungen;
lr-untypische Arten / Dominanzen, Schädigung von Vegetation (Vergrasung, Verbiss u.a.); Begängnis, Zerschneidung, Lärm; Bewirtschaftungsintensität
keine/geringe Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen
1
Diese Parameter müssen für einen guten Gesamt-Erhaltungszustand mindestens B erreichen.
9.6.6
Sonstiger Moorwald
Moorwaldentwicklungsstadien die nicht den Biotoptypen WMB, WMK, WML, WMF und damit den entsprechenden FFH-
Lebensraumtypen zugeordnet werden können, werden unter dem Biotoptyp „Sonstiger Moorwald“ erfasst. Darin eingeschlossen
sind auch LRT-Entwicklungsflächen. Es wird keine Mindestflächengröße vorgegeben.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
-
WMS
-
§
-

image
 
69
9.7 Sonstiger Feuchtwald
9.7.1
Bruchwald
Von Schwarz-Erle (
Alnus glutinosa
) und wenigen Pionierbaumarten (
Betula pubescens, Betula pendula, Sorbus aucuparia
)
beherrschte Wälder auf nassen, torfigen, nährstoffreichen Standorten mit ganzjährig sehr hohem Grundwasserstand (Alnetea
glutinosae); zeitweise überschwemmt; im Ufer- und Verlandungsbereich von Stillgewässern sowie in Talauen, Mulden oder
Senken mit hoch anstehendem, auch teilweise austretendem, stagnierendem oder langsam sickerndem Grundwasser; im
Wesentlichen auf das Tiefland beschränkt. Neben der nährstoffreicheren Ausprägung mit vorherrschender Schwarz-Erle (Carici
elongatae-Alnetum) kommt es bei geringerem Nährstoffangebot zu Ausbildungen mit höheren Anteilen der Moor-Birke (
Betula
pubescens
) und Torfmoosen (
Sphagnum
spp.). Die Abgrenzung zu Sumpf- und Auwäldern ist teilweise schwierig.
Bruchwälder werden in jedem Fall erfasst, wenn Mindestkriterien wie Waldcharakter und Waldinnenklima gegeben und die
charakteristischen Pflanzengesellschaften vorhanden sind. Eine Mindestflächengröße wird nicht angegeben.
Erlen-Bruchwald nährstoffreicher Standorte
Auf nährstoffreicheren Standorten kommt der Walzenseggen-Erlen-Bruchwald (Carici elongatae-Alnetum) vor. Bei langfristiger
bis ganzjähriger Überstauung können zusätzlich Wasserpflanzen auftreten: bei meso- bis eutropher Nährstoffversorgung
entwickelt sich der Wasserfeder-Erlen-Bruchwald (Carici elongatae-Alnetum hottonietosum).
Abb. 29: Erlen-Bruchwald im Frühjahr
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Carici elongatae-Alnetum
Carici elongatae-Alnetum hottonietosum
WBR
-
§
-

 
70
Birken-Erlen-Bruchwald nährstoffärmerer Standorte
Der Birken-Erlen-Bruchwald entspricht dem Torfmoos-Erlen-Bruchwald (Sphagno palustris-Alnetum glutinosae) und ist durch
einen zunehmenden Anteil von Moorbirken und Torfmoosen gekennzeichnet.
Kennzeichnende Pflanzenarten von Bruchwäldern
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Erlen-Bruchwald:
Alnus glutinosa
dominierend (≥ 50%)
Birken-Erlen-Bruchwald:
Alnus glutinosa
mit
Betula pubescens
dominierend (≥ 50%)
Krautschicht
Calamagrostis canescens,
Calla palustris
, Carex acutiformis,
C. elongata
, Galium palustre, Iris pseudacorus, Lycopus
europaeus, Lysimachia vulgaris, Lythrum salicaria, Peucedanum palustre, Scutellaria galericulata, Solanum dulcamara,
Thelypteris palustris
;
bei langfristiger Überstauung auch:
Alisma plantago-aquatica, Carex pseudocyperus,
Hottonia palustris
,
Lemna minor,
L. triscula
;
bei starker Vernässung:
Carex rostrata, Hydrocotyle vulgaris,
Potentilla palustris
;
nährstoffärmere
Standorte:
Molinia caerulea
agg.
, Sphagnum
spp
.
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
9.7.2
Sumpfwald
Unter dem Biotoptyp Sumpfwald werden naturnahe Wälder auf mehr oder weniger nassen, sumpfigen Standorten außerhalb von
Mooren und regelmäßig überschwemmten Bereichen der Auen zusammengefasst, die durch zeitweise hoch anstehendes Grund-
oder Sickerwasser geprägt sind (N1-Standorte). Kennzeichnend ist das Auftreten von Nässe anzeigenden Pflanzenarten in der
Krautschicht. Die Sumpfwälder sind eine vegetationskundlich sehr heterogene Erfassungseinheit. Sumpfwälder werden in jedem
Fall erfasst, wenn Mindestkriterien wie Waldcharakter und Waldinnenklima gegeben und die charakteristischen
Pflanzengesellschaften vorhanden sind. Eine Mindestflächengröße wird nicht angegeben.
Häufig treten in feuchten Senken artenarme Weiden-Gehölze auf, die als ungefährdete Fragmentgesellschaften anzusehen sind
und bei entsprechend naturschutzfachlichem Wert unter WR, WV oder BY einzuordnen sind.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Alnus glutinosa, Fraxinus excelsior, Salix alba, Salix fragilis, Salix x rubens, Quercus robur, Betula pendula, Betula pubescens,
Carpinus betulus
HBA dominierend (≥ 50%)
Krautschicht
je nach Ausprägung Arten der Erfassungseinheiten Bruchwald (WB), Weichholzauwald (WW), Erlen- und Eschenwald (WA),
Stieleichen-Hainbuchenwald feuchter Standorte (WEF), Binsen-, Waldsimsen-, Schachtelhalmsumpf (MB) und Hochstauden-
flur sumpfiger Standorte (LFS)
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Sphagno palustris-Alnetum glutinosae
WBA
-
§
-
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
-
WP
-
§
-

image
 
71
9.8 Schlucht- und Hangmischwälder
Die Erfassungseinheit umfasst edellaubbaumreiche Mischwälder stark geneigter, nährstoffreicher Hang- und Schluchtstandorte
im collinen bis montanen Bereich. Schlucht- und Blockschuttwälder sind in steil eingeschnittenen Tälern oder am Fuße von
Steilwänden und Felsabbrüchen ausgebildet. Voraussetzungen für eine Kartierung sind starke Hangneigung und bewegte, block-
und schuttreiche, z.T. feinerdearme Rohböden.
Hinweise zur Erfassung von Schlucht- und Hangmischwäldern
Die Standorte der Schlucht- und Hangmischwälder sind charakterisiert durch:
starke Hangneigung (häufig nachrutschendes Material) und / oder
(Block-) Schutthalden, Blocküberlagerung und Feinerdearmut * sowie oft
hohe Bodenfeuchte (LRT 9180 Ausbildung 1)
9.8.1
Ahorn-Eschenwald felsiger Schatthänge, Schluchten und Gründchen
Dieser Untertyp repräsentiert Bergahorn-Mischwälder felsiger, steinschuttreicher oder sickerfeuchter, meist nordexponierter
Schatthänge mit kühl-feuchtem Bestandesklima. Hierzu zählen Eschen-Ahorn-Schlucht- und Schatthangwald (Fraxino-
Aceretum). Ebenso erfasst werden Ahorn-Eschen-Hangfuß- und Gründchenwälder (Adoxo moschatellinae-Aceretum
pseudoplatani) auf kühl- feuchten, nährstoffreichen Hangfüßen und in Schluchten mit meist schutt- und geröllreichen Böden.
Abb. 30: blockreicher Ahorn-Eschen-Schatthangwald im FFH-Gebiet ’Lachsbach- und Sebnitztal’
* Diese Standorte werden oft als „nicht mehr buchenfähig“ bezeichnet. Tatsächlich lässt die Konkurrenzkraft der Buche auf diesen Standorten deutlich nach. Die Buche ist jedoch, vor allem auf
R-Standorten, oft noch als Mischbaumart beteiligt. Entscheidend für die Kartierung sind deshalb, neben der pflanzensoziologischen Einordnung der aktuellen Vegetation, die genannten
Standortfaktoren, weniger jedoch die kartierte pnV!
Edellaubbaumreiche Bestände auf potentiellen Standorten mesophiler Buchenwälder werden grundsätzlich nicht erfasst, da die
charakteristischen, extremen Standortseigenschaften fehlen.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Fraxino-Aceretum pseudoplatani
Adoxo moschatellinae-Aceretum pseudoplatani
WSE
9180/1
§
0,5 ha

image
image
 
72
In der oft lückigen und strukturreichen Baumschicht kommen hauptsächlich anspruchsvolle Edellaubbaumarten vor. In der
üppigen Krautschicht dominieren feuchtigkeitsliebende, anspruchsvolle Arten wie
Mercurialis perennis, Arum maculatum, Lunaria
rediviva, Pulmonaria obscura.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Acer pseudoplatanus, Fraxinus excelsior, Tilia
platyphyllos, Tilia cordata, Ulmus glabra
Acer platanoides, Fagus sylvatica, Sorbus aucuparia, Carpinus betulus
Krautschicht
Actaea spicata, Adoxa moschatellina, Arum maculatum, Aruncus dioicus, Asarum europaeum, Athyrium filix-femina,
Campanula latifolia
, Carex sylvatica,
Cicerbita alpina
, Corydalis cava, C. intermedia, Festuca altissima, Geranium
robertianum, Impatiens noli-tangere, Lamium galeobdolon, L. montanum, Lunaria rediviva, Mercurialis perennis, Millium
effusum, Phyteuma spicatum,
Polystichum aculeatum
, Primula elatior, Pulmonaria officinalis
agg
., Stellaria nemorum
moosreich u.a.:
Cirriphyllum piliferum, Conocephalum conicum,
Ctenidium molluscum
, Hylocomium splendens,
Neckera
complanata
,
N. crispa
, Paraleucobryum longifolium, Porella platyphylla, Thamnobryum alopecurum, Thuidium tamariscinum
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Abb. 31:
Lunaria rediviva
(links),
Actea spicata
(rechts)
9.8.2
Ahorn-Linden-Schutthaldenwald
Die eher trocken-warmen, schuttreichen Südhänge werden vom Ahorn-Sommerlinden-Hangschuttwald (Aceri platanoidis-Tilietum
platyphylli) eingenommen. In der Krautschicht charakterisieren Arten trocken-warmer Standorte (z. B. Sedum maximum,
Euphorbia cyparissias) den Biotoptyp. Feuchtigkeitsliebende Arten fehlen weitgehend oder vermitteln zum Schatthangwald.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Tilio platyphylli-Acerion pseudoplatani
Aceri platanoidis-Tilietum platyphylli myrtilletosum
Aceri platanoidis-Tilietum platyphylli
WSL
9180/2
§
0,5 ha

 
73
Kennzeichnende Pflanzenarten
Baumschicht
Hauptbaumart (HBA)
Nebenbaumart (NBA)
Tilia cordata, Tilia platyphyllos, Quercus petraea, Acer
pseudoplatanus, Acer platanoides, Fraxinus excelsior,
Carpinus betulus
Fagus sylvatica, Ulmus glabra, Quercus robur, Sorbus aucuparia
Krautschicht
Brachypodium sylvaticum, Bromus benekenii, Campanula trachelium, Dryopteris filix-mas, Fragaria vesca, Geranium
robertianum, Melica nutans, M. uniflora, Mercurialis perennis, Poa nemoralis, Solidago virgaurea, Vincetoxicum hirundinaria
Moose:
Grimmia hartmanii, Hedwigia ciliata, Isothecium alopecuroides, I. myosuroides, Plagiochila asplenioides
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Bewertungsschlüssel für den LRT 9180* Schlucht- und Hangmischwälder
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Strukturen
Waldentwicklungsphasen / Raumstruktur
Waldentwicklungsphasen
3
2
1
Reifephase
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
Anteil Mehrschichtigkeit
≥ 35%
≥ 20%
< 20%
starkes Totholz
≥ 3 Stück / ha
(davon 1 St/ha stehend)
1 bis < 3 Stück / ha
< 1 Stück / ha
Biotopbäume
≥ 6 Stück / ha
3 bis < 6 Stück / ha
< 3 Stück / ha
Arteninventar
Hauptschicht
HBA dominierend (≥ 70%)
HBA dominierend (≥ 50%)
HBA dominierend (≥ 50%)
Weitere Schichten
lr-typische Artenkombination;
HBA vorhanden
lr-typische Artenkombination
lr-untypische Artenkombination
gesellschaftsfremde BA in HS bzw. wS
0 %
≤ 10 %
≤ 30%
Bodenvegetation
lr- und standorttypisches Arten-
inventar vollständig, Dominanz-
verteilung charakteristisch
Arteninventar und Dominanz-
verteilung weitgehend lr-typisch
erhebliche Abweichung vom lr-
typischen Arten- und
Dominanzgefüge
Beeinträchtigungen
(z.B. Müllablagerung, Nährstoffeintrag,
Verbiss, Neophyten u.a.)
keine/geringe Beeinträchtigungen
stärkere Beeinträchtigungen
sehr starke Beeinträchtigungen

 
74
9.9 Strukturreiche Waldbestände
9.9.1
Strukturreicher Waldbestand
Waldbestände
aus
standortgerechten
Baumarten
mit
Baumartenvielfalt,
Totholzreichtum,
ausgeprägter
vertikaler
Bestandesdifferenzierung, besonders üppiger Kraut- und Strauchschicht, bizarrer Stamm- und Kronenformen und somit einem
hohen Biotopwert, werden diesem Biotoptyp zugeordnet. Der Strukturreichtum geht über die bloße Vertikalstruktur hinaus und
lässt auf ein hohes Artenspektrum schließen. Es werden nur solche Bestände erfasst, die die vorgenannten Kriterien erfüllen und
nicht durch eine andere Erfassungseinheit beschrieben werden können.
9.9.2
Strukturreicher Waldrand
Strukturreiche Waldränder sind abgestufte, bis zu mehrere Meter breite Übergangsbereiche zwischen Wald und Offenland mit
tiefbeasteten Bäumen und Sträuchern und teilweise krautigem Waldsaum.
Hinweise zur Erfassung von Waldrändern
Wenn die Waldfläche bereits als Biotop erfasst ist, werden Waldränder in dessen Abgrenzung einbezogen (ggf. Vergabe
Nebencode). Nur wenn die zugehörigen Waldflächen nicht als Biotop erfasst werden, erfolgt die Kartierung des Waldrandes als
eigenständiges Biotop.
9.9.3
Vorwald(stadien), Pionierwälder
Vorwaldstadien und Pionierwälder treten in unterschiedlichster Struktur und Artenzusammensetzung auf. Weit verbreitet sind
beispielsweise Birken-Pionierwälder. Je nach hygrischen bzw. trophischen Standortverhältnissen variieren die Baumarten-
zusammensetzung und die bestimmenden Arten der Krautschicht. Die syntaxonomische Stellung dieser Pionierwälder ist nicht
eindeutig zu klären, da es sich um Initial- oder Degradationsstadien unterschiedlichster Waldtypen handelt.
Hinweise zur Erfassung von Pionierwäldern
Erfasst werden großflächige (ab 5 ha), natürliche Vorwaldstadien und Pionierwälder, die eine Entwicklung zur am Standort
natürlichen Waldgesellschaft vermuten lassen oder infolge von Baumartenvielfalt, Bestandesstrukturierung, besonders üppiger
Kraut- und Strauchschicht oder anderen Merkmalen einen besonderen naturschutzfachlichen Wert aufweisen. Es sind nur junge
Wälder bis zum Stangenholzstadium zu kartieren.
Nicht erfasst werden beispielsweise Fichtenpflanzungen mit durchgewachsener Birke oder rekultivierte (bepflanzte) Kippen.
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
WR
-
-
0,5 ha
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
WO
-
(§)
-
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
WV
-
-
5 ha

 
75
9.9.4
Höhlenreicher Einzelbaum
Zu erfassen sind höhlenreiche Einzelbäume heimischer Baumarten und Obstgehölze (lebende oder abgestorbene Bäume). Als
heimisch gelten alle Baumarten (auch eingebürgerte), die sich im Inland in freier Natur und ohne menschliche Hilfe über mehrere
Generationen als Population erhalten (§7 BNatschG). Damit ist auch die Roteiche eine heimische Baumart, die Platane aber
nicht. Erfasst werden Einzelbäume mit einer großen Höhle (z. B. Schwarzspechthöhle) oder mehreren kleinen Höhlen und
unabhängig von der Anzahl der Höhlen auch Einzelbäume mit nachweislichem Vorkommen nachfolgend genannter
höhlenbewohnender Tierarten (z. B. Hohltaube, Spechte, Rauhfußkauz, Steinkauz, Sperlingskauz, Waldkauz, Fledermäuse,
Baummarder, Siebenschläfer, Hornissen und Bienen).
Hinweise zur Erfassung von höhlenreichen Einzelbäumen
Höhlenreiche Einzelbäume können im Rahmen der Kartierung nicht flächendeckend erfasst werden. Sie werden lediglich als
Nebencode zum Biotoptyp angegeben und nicht unter einer gesonderten Unternummer erfasst. Höhlenreiche Einzelbäume
außerhalb von Flächenbiotopen werden nicht erfasst.
Höhlenreiche Gehölzbestände (Baumgruppen ab 3 Bäumen) außerhalb und innerhalb des Waldes (z. B. alte Allee,
Kopfbaumgruppe), werden unter der Erfassungseinheit WZ (Höhlenreiche Altholzinsel) kartiert.
9.9.5
Höhlenreiche Altholzinsel
Höhlenreiche Altholzinseln sind Baumgruppen (ab 3 Bäumen) innerhalb und außerhalb des Waldes in der natürlichen Alterungs-
oder Zerfallsphase. Erfasst werden alle heimischen Baumarten und Obstbäume, unabhängig davon, ob es sich um lebende oder
abgestorbene Bäume handelt.
Als höhlenreiche Altholzinseln werden Baumgruppen erfasst, die
sich in der natürlichen Alterungs- oder Zerfallphase befinden,
einen hohen Anteil an Totholz besitzen
zumindest zu 20 % aus Höhlenbäumen bestehen.
Hinweise zur Erfassung von Höhlenreichen Altholzinseln
Zu erfassen sind Altholzinseln aller heimischen Baumarten. Als heimisch gelten alle Baumarten (auch eingebürgerte), die sich im
Inland in freier Natur und ohne menschliche Hilfe über mehrere Generationen als Population erhalten (§7 BNatschG). Damit ist
auch die Roteiche eine heimische Baumart, die Platane aber nicht.
Altholzinseln innerhalb anderer kartierter Waldbiotope werden als eigene Erfassungseinheit abgegrenzt, fließen aber in die
Beschreibung und Bewertung des umgebenden Bestandes mit ein.
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestgröße
BZ
-
§
-
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestgröße
WZ
-
§
-

image
 
76
9.10 Wertvolle Gehölzbestände außerhalb des Waldes
9.10.1
Feldgehölz
Isoliert in der Feldflur (Acker- und Grünlandgebiete) liegende Gehölze aus standortgerechten Baumarten der natürlichen
Waldgesellschaften. Die Zuordnung zu einer Waldgesellschaft ist in der Regel schwer möglich. Je nach Ausprägung kommen
verschiedene Gehölzarten vor: z. B.
Quercus robur, Quercus petraea, Carpinus betulus, Fraxinus excelsior, Acer pseudoplatanus,
Betula pendula, Tilia cordata, Sambucus nigra, Crataegus spp
.. Die Bodenvegetation ist im Vergleich zu naturnahen Wäldern
relativ artenarm und in Randbereichen häufig gestört.
Hinweise zur Erfassung von Feldgehölzen
Erfassung von naturschutzfachlich relevanten Beständen, z. B. aufgrund ihres Altholzanteils, ihrer Struktur (Trockenkuppen,
vernässte Mulden, gut ausgebildete Kraut- und / oder Strauchschicht, Mantel- und Saumbereich) oder des Vorkommens
gefährdeter Arten. Strukturarme Monokulturen werden nicht erfasst.
Abb. 32: aus Laubbäumen aufgebautes Feldgehölz in einer Agrarlandschaft
9.10.2
Feldhecke
Lineare, schmale, strukturreiche Gehölzbestände in der freien Landschaft aus Sträuchern, teils mit Bäumen (mit überwiegend
autochthonen Arten). Meist an Grenzen landwirtschaftlicher Nutzflächen (Acker, Grünland), Wegböschungen oder Gräben
gelegen. Bei herkömmlicher Nutzung werden die Gehölze z. T. regelmäßig auf den Stock gesetzt. Eine weitere Untergliederung
in Baum-, Mittel- oder Strauchhecke ist möglich.
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
BA
-
-
bis 1 ha Größe
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
BH
-
-
ab 50 m Länge

 
77
Hinweise zur Erfassung von Feldhecken
Es werden nur gut ausgeprägte Hecken ab einer Länge von ca. 50 m erfasst. Voraussetzung für die Erfassung ist eine
entsprechende strukturelle Vielfalt (verschiedene Schichten, Mantel, Saum, vernässte Mulden usw.) oder das Vorkommen von
gefährdeten Arten. Die Bestände sollten überwiegend aus standortgerechten, einheimischen Gehölzen aufgebaut sein. Einzelne
Baum- oder Strauchreihen, gepflanzte Hecken, Bestände aus nicht standortgerechten bzw. nicht heimischen Arten, regelmäßig
geschnittene Hecken an Grundstücken und durch intensive Beweidung gestörte Bestände sind nicht zu kartieren. Mit Gehölzen
bewachsene Steinrücken werden als YS (Steinrücken) kartiert. Bestände mit signifikantem Auftreten wärmeliebender Arten in der
Gehölz- und Krautschicht sind unter BT (Trockengebüsch) zu erfassen.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Acer campestre, A. pseudoplatanus, Betula pendula, Carpinus betulus, Cornus sanguinea, Corylus avellana, Crataegus
spp
., Euonymus europaea,
Frangula alnus, Fraxinus excelsior, Prunus spinosa, Quercus petraea, Q. robur, Rosa
spp
., Rubus fruticosus
agg.
, Salix caprea, Sambucus nigra, S.
racemosa, Sorbus aucuparia
u.a.
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
9.10.3
Gebüsch trockener und frischer Standorte
Trockengebüsch
Gebüsche (Strauchbestände) auf trocken-warmen Standorten; meist mit Dominanz von Liguster (
Ligustrum vulgare
),
Gewöhnlicher Berberitze (
Berberis vulgaris
), Schlehe (
Prunus spinosa
), Rosen (
Rosa
spec.), Schwärzendem Geißklee (
Cytisus
nigricans
), Felsen-Zwergmispel (
Cotoneaster integerrimus
) und Steinweichsel (
Prunus mahaleb
). Häufig in Kontakt mit
Trockenrasen und Staudenfluren trocken-warmer Standorte; an Felsen und felsigen Standorten, Steinbrüchen, Böschungen und
Waldrändern, oft an südexponierten Hängen, im Hügel- und Tiefland auch auf Lößlehm- bis Sandstandorten (Berberidion).
Hinweise zur Erfassung von Trockengebüsch
Erfasst werden größere, ältere (strukturreiche) Bestände, die mehr oder weniger geschlossen sind. Kleinere Bestände können in
Verbindung mit anderen Kartiereinheiten (Trockenrasen, Trockenwald, Felsbildungen u. a.) aufgenommen werden. Das gilt
insbesondere für Vorkommen die unmittelbar an Kalktrockenrasen des FFH-Lebensraumtyps 6210 grenzen; diese Bestände
können zusammen mit den entsprechenden Untereinheiten des Biotoptyps RH aufgenommen werden. Das Aufkommen von
Jungwuchs bzw. das Vorkommen von einzelnen Sträuchern auf Trockenrasen kann dann mit dem Nebencode BT beschrieben
werden.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Berberis vulgaris, Cornus sanguinea,
Cotoneaster integerrimus
, Crataegus
spp
.,
Cytisus nigricans
, Ligustrum vulgare, Lonicera xylosteum, Prunus
mahaleb, P. spinosa, Rhamnus cathartica, Rosa
spp.
sowie wärmeliebende Arten in der Feldschicht: siehe WT (Laubwald trockenwarmer Standorte), LT (Staudenfluren trockenwarmer Standorte), RH
(Trocken- und Halbtrockenrasen).
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
BT
-
§
-

 
78
Gebüsch frischer Standorte
Strauchbestände auf mäßig trockenen bis mäßig feuchten, mittleren bis basenreichen Standorten, meist mit Dominanz von
Gewöhnlicher Schlehe, Weißdorn, Gewöhnlicher Hasel, Hunds-Rose, Blutrotem Hartriegel oder Brombeeren.
Hinweise zur Erfassung von Gebüschen frischer Standorte
Nicht zum Biotoptyp gehören Gebüsche stickstoffreicher, ruderaler Standorte (z. B.
Sambucus nigra
-Gebüsche), Schlag- und
Vorwaldgebüsche (Sambuco-Salicion capreae), Hecken und Gebüsche auf Steinrücken. Besenginster-Gebüsche werden bei
entsprechender Ausbildung der Besenginsterheide (HG) zugeordnet.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Prunus spinosa, Crataegus
spp
., Corylus avellana, Rosa canina, Cornus sanguinea, Euonymus europaea, Rubus
spp.
;
außerdem Arten der mesophilen
Laubmischwälder
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
9.10.4
Feuchtgebüsch
Von Strauchweiden beherrschte Gebüsche auf feuchten bis nassen Standorten (Salicion cinereae, Salicion albae p.p.).
Voraussetzung für die Kartierung ist ein intaktes Wasserregime. Moor- und Sumpfgebüsche finden sich sowohl auf
nährstoffreichen Nassstandorten (meist als Grauweidengebüsch) als auch auf nährstoffarmen Moorstandorten (Ohrweiden-
gebüsche sowie selten und meist kleinflächig Kriechweidengebüsche). Feuchtgebüsche können auch in Verbindung mit anderen
Kartiereinheiten (z. B. Naturnaher Fluss, Naturnaher Bach) erfasst werden.
Weiden-Moor- und Sumpfgebüsch
Überwiegend von breitblättrigen Strauchweiden dominierte Gebüsche auf nassen, sumpfigen oder moorigen Standorten (Salicion
cinereae); im Verlandungsbereich von Gewässern, Quellsümpfen und aufgelassenen Nasswiesen. Meist als Grauweiden- oder
Ohrweidengebüsch (Salicetum cinereae, Salicetum pentandro-cinereae, Salicetum auritae), sehr selten auch als
Kriechweidengebüsch (
Salix aurita-Salix repens
-Gesellschaft) ausgebildet.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Carpino-Prunion,
Pruno-Rubion
BM
-
-
-
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
BFS
-
§
-

image
 
79
Abb. 33: Weidengebüsch innerhalb einer feuchten Heide im NSG ’Königsbrücker Heide’
Kennzeichnende Pflanzenarten
Salix cinerea, S. aurita, S. pentandra,
S. repens
, Frangula alnus;
außerdem Arten der Bruch- und Moorwälder, Moore, Sümpfe, Röhrichte und
Großseggenriede
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Weiden-Auengebüsch
Von schmalblättrigen Weiden beherrschte Gebüsche an Ufern von Fließgewässern und im Bereich der Auen (Salicion albae p.p.),
häufig als Ersatzgesellschaften von Auenwäldern. Korb-, Mandel- und Purpurweidengebüsche (Salicetum triandrae,
Salix
purpurea
-Gesellschaft). Strauchweidengebüsche innerhalb von Auenwaldbereichen werden dem LRT 91E0 zugeordnet und nicht
gesondert kartiert.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Salix viminalis, S. triandra, S. purpurea, Salix x rubens;
außerdem Arten der Weichholzauwälder, Uferstaudenfluren und Röhrichte
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
9.10.5
Streuobstwiese
Extensiv genutzte flächige Obstbaumbestände aus überwiegend älteren, hochstämmigen Obstbäumen mit grünlandartigem
Unterwuchs (extensiv oder intensiv genutztes Grünland, Brachestadien). Zusätzliche wertbestimmende Faktoren sind Totholz,
Baumhöhlen und Magerrasen bzw. magere Frischwiesen als Bodenvegetation.
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
BFA
§
-
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
BS
-
§
500 m²

 
80
Hinweise zur Erfassung von Streuobstwiesen
Zu erfassen sind Streuobstwiesen in der freien Landschaft und im Siedlungsbereich ab ca. 500 m² oder zehn Obstbäumen.
Streuobstwiesen, in die mittelstämmige Obstbäume integriert sind, gehören ebenfalls zum Biotoptyp. Besteht der Unterwuchs aus
Erfassungseinheiten des Grünlandes oder der Magerrasen, so ist zusätzlich als Nebencode die entsprechende Erfassungseinheit
und ggf. der Code für den entsprechenden FFH-Lebensraumtyp (z. B. 6210, 6510) anzugeben. Nicht zur Erfassungseinheit
gehören Obstbaumreihen und - alleen (siehe BY) sowie Intensiv-Obstanlagen. Im Siedlungsbereich ist die Abgrenzung zu
Obstgärten teilweise schwierig; umgrenzte Gärten mit nur wenigen Obstbäumen im unmittelbaren Siedlungsbereich werden nicht
erfasst.
9.10.6
Sonstiger wertvoller Gehölzbestand
Altbaumbestände verschiedener Ausprägung: Einzelbäume, Baumgruppen, Baumreihen, Alleen und Kopfbaumbestände, die oft
landschaftsprägend sind, sowie Altbaumbestände in Parks, auf Friedhöfen, Dorfplätzen u.a.
Hinweise zur Erfassung von Gehölzbeständen außerhalb des Waldes
Bei Erfassung von sonstigen wertvollen Gehölzbeständen sind stets Angaben zu machen, die den Wert der zu erfassenden
Gehölze verdeutlichen. Alleen werden nur kartiert, wenn es sich um bedeutende, landschaftsprägende alte Bestände aus
heimischen Baumarten handelt, die auch überregional von Bedeutung sind.
Allee und Baumreihe
Ein- oder beidseitig entlang von Straßen und Wegen angepflanzte Baumreihen, in der Regel aus Laubgehölzen.
Obstbaumreihe und -allee
Ein- oder zweireihiger Bestand von hochstämmigen Obstbäumen, meist entlang von Straßen und Wegen.
Kopfbaum und Kopfbaumreihe
Solitärbäume, Baumreihen und - gruppen, die durch periodischen Schnitt (auf den Kopf setzen) gekennzeichnet sind; meist
Weiden, seltener Pappeln oder Eschen.
Einzelbaum, Baumgruppe
Einzeln stehende (sehr) alte Bäume oder Baumgruppen in der offenen Kulturlandschaft, einschließlich alter Obstbäume.
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestgröße
BYA
-
-
-
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestgröße
BYO
-
-
-
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestgröße
BYK
-
-
-
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestgröße
BYE
-
-
-

 
81
Park, sonstiger Gehölzbestand
Naturnah gestaltete, zumindest in Teilen nur extensiv gepflegte Parks mit altem Baumbestand und viel Raum für spontane und
subspontane (verwilderte) Vegetation sowie sonstige wertvolle Altbaumbestände auf Friedhöfen, Dorfplätzen etc.
9.11 Naturnahe Fließgewässer
9.11.1
Naturnahe Quellbereiche
Unverbaute Quellen, meist gekennzeichnet durch das Vorkommen einer typischen Quellvegetation (
Montio-Cardaminetea
). In
Sachsen treten überwiegend Sickerquellen auf.
Hinweise zur Erfassung naturnaher Quellbereiche
Naturnahe, nicht gefasste Quellen sind geschützt und werden grundsätzlich erfasst. Die eigentlichen, häufig moosreichen
Quellfluren sind meist nur kleinflächig ausgebildet. Sickerquellen, die ausgedehnte Quellwälder oder Flachmoore bilden, werden
unter der entsprechenden Erfassungseinheit (z. B. WAE, WB, MN) kartiert; dabei ist die Quelle als Nebencode anzugeben.
Kennzeichnende Pflanzenarten naturnaher Quellbereiche
Brachythecium rivulare, Cardamine amara, C. flexuosa, Carex remota, Chrysosplenium oppositifolium, Deschampsia cespitosa, Epilobium alsinifolium,
Montia fontana
,
Nasturtium officinale
agg
., Stellaria alsine, Veronica beccabunga
Moose:
Philonotis fontana, Rhizomnium punctatum
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Sturzquelle
Punktförmiger Wasseraustritt, unmittelbar als Bach abfließend; in Sachsen nur vereinzelt zu finden.
Tümpelquelle
Grundwasseraustritt in einen Quelltümpel; in Sachsen nur sehr selten vorkommend.
Kalkarme Sickerquelle
Flächiger Grundwasseraustritt als Quellsumpf oder Quellmoor, an kalkarmen sauren bis neutralen Quellstandorten mit Silikat-
Quellfluren (Cardamino-Montion).
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestgröße
BYP
-
-
-
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
FQS
-
§
-
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
FQT
-
§
-
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
FQA
-
§
-

 
82
Kalkreiche Sickerquelle
Flächiger Grundwasseraustritt als Quellsumpf oder Quellmoor; an kalkreichen Quellstandorten mit Kalk-Quellfluren, in Sachsen
sehr selten und kleinflächig vorkommend.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Carex davalliana
(Wiederfund 2003)
,
C. flacca
,
C. flava
,
C. hartmanii
,
C. lepidocarpa
, C. panice
a,
C. pulicaris
,
Dactylorhiza incarnata
,
Eleocharis
quinqueflora
,
Epipactis palustris
,
Eriophorum latifolium
,
Gymnadenia conopsea
,
Juncus alpinus
,
J. subnodulosus
,
Menyanthes trifoliata
,
Molinia caerulea,
Parnassia palustris
,
Pedicularis palustris
,
Pinguicula vulgaris
Moose:
Bryum pseudotriquetrum,
Calliergon giganteum
,
Campylium stellatum
,
Cratoneuron commutatum
, C. filicinum,
Drepanocladus revolvens
,
D. vernicosus,
Fissidens adianthoides
, Homalothecium nitens,
Hypnum pratense
,
Paludella squarrosa
,
Philonotis calcarea
, Plagiomnium elatum,
Scorpidium scorpioides
,
Sphagnum teres
,
S. warnstorfii
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Kalktuffquelle
Dauerhafte oder temporäre Quelle oder Quellbach mit kalkhaltigem (karbonatgesättigtem) Wasser und Kalktuffbildungen. In
Sachsen nur vereinzelt und kleinflächig, z. B. im Osterzgebirge, vorkommend. Vegetation aus Kalktuff bildenden Algen und
Moosen des Cratoneurion commutati.
Hinweise zur Erfassung des LRT 7220* Kalktuffquellen
Entscheidendes Kriterium für die Zuordnung zum LRT ist das Vorkommen von Kalktuffbildungen. Die Abgrenzung umfasst neben
diesen auch den Wasserkörper des Quelltopfs (inkl. ggf. vorhandene Submersvegetation wie z. B. Armleuchteralgen) sowie die
zum Quellbereich gehörende Vegetation mit Arten des Cratoneurion. Auch andere Vegetation innerhalb des Sicker- und
Spritzwasserbereichs (z. B. Kleinseggenriede) wird in die Abgrenzung einbezogen. Ein ggf. anschließender Bach wird soweit dem
LRT zugeordnet wie Arten der Cratoneurion-Vegetation sich am Ufer entlang ziehen.
Eine rein vegetationskundliche Abgrenzung gegenüber Silikat-Quellfluren des Cardamino-Montion an Weichwasserquellen ist
wegen der häufigen floristischen Verarmung der Gesellschaften vielfach unmöglich; auch hier kann aber eine eindeutige
Unterscheidung immer anhand des Vorhandenseins oder Fehlens der Kalktuffbildung getroffen werden. Ergänzend können
Vorkommen von
Cardamine amara
,
Carex remota
,
Chrysosplenium
spec. und
Montia fontana
als Hinweise auf silikatischen
Charakter gewertet werden.
Kleinflächig oder fragmentarisch ausgebildete
Kalkflachmoorvegetation
in der Umgebung der Quelle wird in die Abgrenzung
einbezogen; bei guter Ausprägung oder ab einer Fläche von 25 m² wird sie als eigenständiger LRT 7230 erfasst.
Innerhalb von Kalkflachmooren (LRT 7230) werden Quellen mit Kalktuffbildungen bei schlechter Ausprägung (fragmentarische
Kalktuffbildung) und einer Fläche unter 4 m² diesem LRT zugeordnet. Gut ausgeprägte Kalktuffquellen und Bestände über 4 m²
werden dagegen immer als eigener LRT 7220* erfasst.
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Cratoneurion com-mutati,
Caricion davallianae,
Parnassio-Caricetum fuscae
FQR
7230 (Siehe 6.13.3)
§
-
Syntaxonomische Einheiten
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
Cratoneurion commutati
Cratoneuretum commutati
Barbula tophacea - Gesellschaft
Eucladietum verticillati
FQK
7220*
§
4 m
2

 
83
Kennzeichnende Pflanzenarten
Pinguicula vulgaris
,
Arten der Kalkflachmoore (vgl. 7230)
Moose:
Amblystegium compactum,
Barbula tophacea
, Brachythecium rivulare,
Bryum pseudotriquetrum
, Conocephalum conicum,
Cratoneuron
commutatum
,
C. decipiens
, C. filicinum,
Drepanocladus revolvens
,
Eucladium verticillatum
,
Gymnostomum aeruginosum
,
Leiocolea
bantriensis
, Pellia endiviifolia,
Philonotis calcarea
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Vegetationseinheiten
Rang
Pflanzensoziologische Einheit
V
Cratoneurion commutati
Ass
Cratoneuretum commutati
*
Barbula tophacea-Gesellschaft
*
Eucladietum verticillati
* Gesellschaft bei Böhnert et al. (2001) nicht enthalten
Bewertungsschlüssel für den LRT 7220* Kalktuffquellen
Erhaltungszustand
A - hervorragend
B - gut
C - mittel-schlecht
Lebensraumtypische Strukturen
standorttypische Moose
in reichlichen, deckenden
Polstern, an Sintertreppen ggf.
bandförmig
in einzelnen ansehnlichen Polstern
bis 0,5 m², an Sintertreppen auch
bandförmig
nur spärlich vorhanden, kleine Polster,
größere Polster aus unspezifischen
Arten
Krautschicht-/Gehölzdeckung
unbedeutend
kleinere Teilbereiche (<30% der
Fläche) mit höherer Krautschicht-
oder Gehölzdeckung (>20%)
größere Teilbereiche (>30% der Fläche)
mit höherer Krautschicht- oder
Gehölzdeckung (>20%)
Wasserhaushalt
Überrieselung
Kalksinterbildung
Überrieselung des überwiegen-
den Teils des aktuellen (und
historischen) Versinterungs-
bereiches ohne Anzeichen
häufiger zumindest partieller
Austrocknungsphasen (z.B. bei
Gehölzjungwuchs anzunehmen);
historische und rezente
Sinterbildung deutlich erkennbar,
zumeist gut ausgebildete
Sinterterrassen oder -bänke,
natürliche Morphologie
Überrieselung eines signifikanten
Teiles (10-50%), randlich meist
Anzeichen partieller
Austrocknungsphasen;
rezente Sinterbildung deutlich
erkennbar (Kalkkrusten, stark
verkrustete Moospolster),
Sintergesteinsbildung nur
undeutlich oder fehlend
nur kleinflächige Rieselflächen oder
Überrieselungsbereich ganz fehlend
(nur Quellbereich mit Sinterbildung),
häufig nur eng umgrenzt dauerfeucht;
Sinterbildung nur undeutlich,
Moospolster nur schwach inkrustiert
Lebensraumtypisches
Arteninventar
mindestens 5 Arten, mindestens
teilweise dominant
mindestens 3 Arten reichlich
vorhanden
nur spärlich vorhanden oder
vegetationslose Ausbildungen
Beeinträchtigungen: Grundwasserabsenkung (im größeren Umfeld), Gewässerverbau (Quellfassung), Wasserentnahme, Nährstoffeintrag,
Müllablagerung, Schadstoffeintrag, Abbau / Materialentnahme; lr-untypische Arten / Dominanzen; direkte Schädigung von Vegetation, Verbuschung /
Gehölzaufwuchs; Beschattung; Aufforstung, Beweidung
keine/geringe Beeinträchtigung
stärkere Beeinträchtigung
erhebliche Beeinträchtigung

 
84
9.11.2
Naturnaher Bach
Es werden naturnahe Bäche und Bachabschnitte mit naturnahem Verlauf und einer gut ausgebildeten Wasser- und Ufervegetation
erfasst. Je nach Ausprägung weisen die Bäche lebensraumtypische Strukturen wie einen mäandrierenden Verlauf, Prall- und
Gleitufer, unterschiedliche Fließgeschwindigkeiten und Sohlensubstrate, Uferabbrüche sowie Kolke auf. Die Bäche werden
einschließlich der sie begleitenden Ufervegetation (z. B. Röhricht, Hochstaudenflur, Feuchtgebüsch, Erlen-Eschen-Wald) erfasst,
die je nach Ausbildung als Haupt- oder Nebencode beschrieben werden kann. Der natürliche Gewässerverlauf sowie die
natürlichen Ufer- und Sohlenstrukturen sind nicht oder nur geringfügig anthropogen beeinträchtigt. Verbauungen sind höchstens
punktuell oder kleinräumig vorhanden (z. B. an Querbauwerken, Durchlässen).
Der Biotoptyp kann falkultativ dem FFH-LRT 3260 zugeordnet werden, wenn eine untergetauchte oder flutende
Wasserpflanzenvegetation (Vegetation des Ranunculion fluitantis, flutende Wassermoose) auftritt.
Hinweise zur Erfassung von naturnahen Bächen
Erfasst werden alle Gewässerabschnitte ab einer Länge von 20 m, deren Sohle weitgehend naturbelassen geblieben ist und
ungestörten Kontakt zum Untergrund hat. Der Übergangsbereich zwischen Wasser und Land ist in der Regel vielgestaltig.
Technische Ufersicherungen, welche die natürliche Fließgewässerdynamik und den natürlichen Gewässerverlauf erheblich
einschränken, existieren nicht oder nur an wenigen Stellen.
Bei der Aktualisierung ist zu prüfen, ob nicht erfasste Abschnitte von Bächen nunmehr den veränderten Anforderungen der VwV
Biotopschutz genügen und eine Einordnung in den Biotoptyp FBB bzw. FBN erlauben. Fehlende typische Ufervegetation (z.B.
Gewässerverlauf in Fichtenbeständen) ist kein Ausschlussmerkmal. Entscheidend ist das Vorhandensein der typischen
Strukturmerkmale. Sind die Mindestanforderungen an die Struktur entsprechend der VwV Biotopschutz bzw. der Biotop-
typenbeschreibung nicht zutreffend, ist eine Einordnung in den Biotoptyp FBA („Begradigter / ausgebauter Bach mit naturnahen
Elementen“) zu prüfen. Zeitweise trocken fallende (temporäre) Bäche sind i.d.R. aufzunehmen, wenn die Strukturen entsprechend
VwV Biotopschutz ausgebildet sind. In der Regel ist hier keine Unterwasservegetation vorhanden. Bei ganzjähriger Austrocknung
(Anzeichen sind nicht umgelagertes Falllaub und biotopfremde Vegetation) werden Fließgewässer nicht als Biotop erfasst.
Bisher wurden Bachabschnitte entsprechend ihrem Verlauf in Wald bzw. Offenland F- oder U-Biotopen zugeordnet. Aktuell wird
die Lage des Bachlaufs im Verhältnis zur Gesamtbiotoplänge betrachtet. Ein Bach, der überwiegend durch den Wald fließt und
nur auf kurzen Abschnitten das Offenalnd durchfließt, wird insgesamt als F-Biotop erfasst.
Naturnaher sommerkalter Bach (Berglandbach)
Naturnaher Bachabschnitt mit hoher Fließgeschwindigkeit im Bereich der Mittelgebirge und des Hügellandes. Gestreckter bis
wenig mäandrierender Verlauf; blockreiches Bachbett oder schottriges bis sandiges Sediment (Rhithral). Wasservegetation
besteht infolge weitgehender Beschattung oft nur aus Moosen und Algen (z. B. Fontinalis spp., Scapania undulata).
Ufervegetation aus Erlen-Eschen-Wäldern (Stellario-Alnetum, Carici remotae-Fraxinetum) oder Uferstaudenfluren (Phalarido-
Petasitetum, Filipendulion ulmariae), teilweise nur fragmentarisch. Bei stärkerer Besonnung treten Fluthahnenfuß-Gesellschaften
(Ranunculion fluitantis) bzw. Fragmente davon und Bachröhrichte (Glycerio-Sparganion) auf.
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
FBB
(3260) siehe 6.11.6
§
ab 20 m Länge und bis 5 m Breite
als LRT ab einer Länge von 100 m und einer Breite des Gewässerbettes von 1,5 m

image
 
85
Abb. 34: naturnaher Bachlauf im Hügelland (LRT 3260/1): Lockwitzbach oberhalb Lungkwitz
Kennzeichnende Pflanzenarten
Moose:
Brachythecium rivulare, Chiloscyphus polyanthos, Fontinalis antipyretica,
Fontinalis squamosa
, Hygrohypnum ochraceum, Scapania undulata,
u.a. Und Arten der Uferstaudenfluren.
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Naturnaher sommerwarmer Bach (Tieflandbach)
Naturnaher Bachabschnitt mit mäßiger bis geringer Fließgeschwindigkeit im Bereich des Tief- und Hügellandes, überwiegend
sandiges und schlammiges Substrat; meist stärker mäandrierender Verlauf mit Prall- und Gleitufern (Potamal). Wasservegetation:
Fluthahnenfuß-Gesellschaften oder Fragmente davon, bei stärkerer Besonnung und geringer Fließ-geschwindigkeit auch Arten
der Seerosen-Schwimmblatt- (Nymphaeion albae), Untergetauchten Laichkraut- (Potamion pectinati) und Wasserhahnenfuß-
Gesellschaften (Ranunculion aquatilis). Ufervegetation: Erlen-Eschen-Wälder, Weidensäume, Hochstaudenfluren (Filipendulion),
Bachröhrichte und Phragmition-Gesellschaften.
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
FBN
(3260) siehe 6.11.6
§
ab 20 m Länge und bis 5 m Breite
als LRT ab einer Länge von 100 m und einer Breite des Gewässerbettes von 1,5 m

 
86
Kennzeichnende Pflanzenarten
Butomus umbellatus
,
Hottonia palustris
,
Nasturtium officinale
Nuphar lutea, Potamogeton pectinatus, Sagittaria sagittifolia,
Ranunuculus aquatilis
agg.
,
u.a. Und Arten der Uferstaudenfluren.
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Begradigter/ausgebauter Bach mit naturnahen Elementen
Mit gestrecktem bis geradlinigem Verlauf oder festgelegtem geschwungenem Verlauf, teilweise bis weitgehende Böschungsfuß-
sicherung, überwiegendem oder verfallendem Regelprofil und maximal leichter Eintiefung; Uferbefestigungen durch
Auflandungen überformt bzw. überwachsen. Ufer- und / oder Sohlenstrukturen relativ stark vom potentiell natürlichen Zustand
abweichend, aber kein vollständiger Verbau, u. U. üppig ausgebildete Wasservegetation, seltener mit naturnahem Gehölzsaum
und gewässertypischer krautiger Ufervegetation (Röhrichte, Hochstauden, Grünland). Bäche bzw. Bachabschnitte dieses Typs
mit gut ausgebildeter flutender Unterwasservegetation (Ranunculion fluitantis, flutende Wassermoose) können noch dem FFH-
LRT 3260 zugeordnet werden.
9.11.3
Naturnaher Fluss
Erfasst werden Flüsse mit naturnahem Verlauf und gut ausgeprägter Ufervegetation. Der Flusslauf ist weitgehend unbegradigt
und die Ufer sind nur in geringem Umfang befestigt bzw. punktuell verbaut (z. B. an Durchlässen und Querbauwerken). Die
lebensrumtypischen Gewässerstrukturen sind vorhanden (Prall- und Gleitufer, Uferabbrüche, hohe Tiefenvarianz sowie Substrat-
und Strömungsdiversität, Kies, Sand-, Schlamm- und Geröllflächen, Altarme).
Die Flüsse werden einschließlich der sie begleitenden Ufervegetation (z. B. Röhricht, Hochstaudenflur, Feuchtgebüsch, Auwald)
erfasst, die je nach Ausbildung als Haupt- oder Nebencode beschrieben werden kann. Schutzwürdige Vegetationsbestände
oberhalb des mittleren Wasserstandes werden bei (sehr) großen Flüssen in der Regel als eigene Erfassungseinheiten kartiert.
Flussabschnitte mit untergetauchter oder flutender Wasserpflanzenvegetation (Vegetation des Ranunculion fluitantis, flutende
Wassermoose) werden dem FFH-LRT 3260 zugeordnet. Abschnitte größerer Flüsse mit zeitweilig trockenfallenden Schlamm-
und Sandflächen und Pioniervegetation des Chenopodion glauci oder Bidention p. p. gehören zum FFH-LRT 3270.
Naturnaher sommerkalter Fluss
Fluss oder Flussabschnitt mit relativ hoher Fließgeschwindigkeit im Berg- und z. T. im Hügelland; gestreckter bis wenig
mäandrierender Verlauf, teilweise blockreiches Gewässerbett bzw. grobkörniges Substrat. Wasservegetation: Fluthahnenfuß-
Gesellschaften (Ranunculion fluitantis) bzw. Fragmente davon, Moose und Algen. Ufervegetation (teilweise nur fragmentarisch
ausgebildet): Erlen-Eschen-Wälder (Stellario-Alnetum
,
Carici remotae-Fraxinetum), Uferstaudenfluren (Phalarido-Petasitetum,
Filipendulion ulmariae), Röhrichte (Glycerio-Sparganion p. p.).
Der Biotoptyp wird bei entsprechender Ausprägung als LRT 3260 erfasst und bewertet.
Kennzeichnende Pflanzenarten
Moose:
Brachythecium rivulare, Chiloscyphus polyanthos, Fontinalis antipyretica,
Fontinalis squamosa
, Hygrohypnum ochraceum, Scapania undulata,
u.a. Und Arten der Uferstaudenfluren.
Fett gedruckte Pflanzennamen sind nach Rote Liste Sachsen gefährdet
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
FBA
(3260) siehe 6.11.6
-
ab 20 m Länge und bis 5 m Breite
als LRT ab einer Länge von 100 m und einer Breite des Gewässerbettes von 1,5 m
Biotoptyp
LRT
Schutz
Mindestfläche
FFB
(3260) siehe 6.11.6
§
ab 20 m Länge und 5m Breite
als LRT ab einer Länge von 100 m und einer Breite des Gewässerbettes von 1,5 m

image