image
image
image
Los B
Ex-Ante-Evaluierung für das EFRE-
Programm im Freistaat Sachsen im
Förderzeitraum 2014 bis 2020
Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des ESF, des EFRE und des Freistaa-
tes Sachsen finanziert
Strategische Umweltprüfung: Umweltbericht

image
image
Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des ESF, des EFRE und des Freistaates
Sachsen finanziert
Strategische Umweltprüfung: Umweltbericht
Los B
Ex-Ante-Evaluierung für das EFRE-
Programm im Freistaat Sachsen im
Förderzeitraum 2014 bis 2020
Metis GmbH
Donau-City-Straße 6, A-1220 Wien
Tel.: +43 1 997 15 70
Fax: +43 1 997 15 70 66
E-Mail: office@metis-vienna.eu
www.metis-vienna.eu
BearbeiterInnen:
Marlene Hahn
Christine Hamza
Angelos Sanopoulos
Wien, 10. April 2014

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 3
Abkürzungen ................................................................................................................. 7
1
Nichttechnische Zusammenfassung .................................................................. 9
2
Einleitung ............................................................................................................. 16
2.1 Grundlagen ........................................................................................................... 16
2.2
Verfahrensschritte und Beteiligung ....................................................................... 17
2.3
Methodik ................................................................................................................ 19
2.3.1
Festlegung der Schutzgüter .................................................................................... 19
2.3.2
Rechtlicher Rahmen ............................................................................................... 20
2.3.3
Status quo ............................................................................................................... 20
2.4 Datenbasis und Hinweise auf Schwierigkeiten bei der Zusammenstellung der
Angaben ................................................................................................................ 21
3
Kurzdarstellung des Programms ...................................................................... 24
3.1
Grundlage ESI/EFRE-Verordnung ........................................................................ 24
3.2
Struktur und Ziele des Programms ....................................................................... 24
3.3 Beziehungen zu anderen Programmen ................................................................ 27
4
Maßgebliche Ziele des Umweltschutzes .......................................................... 28
4.1 Grundlagen ........................................................................................................... 28
4.2 Biologische Vielfalt, Flora und Fauna ................................................................... 29
4.3
Boden .................................................................................................................... 29
4.4
Wasser .................................................................................................................. 30
4.5
Klima ..................................................................................................................... 30
4.6
Luft ........................................................................................................................ 31
4.7
Landschaft ............................................................................................................. 31
4.8 Menschliche Gesundheit/Bevölkerung ................................................................. 32
4.9
Kultur- und Sachgüter ........................................................................................... 32
5
Umweltzustand .................................................................................................... 33
5.1
Rahmen ................................................................................................................. 33
5.2 Biologische Vielfalt, Flora und Fauna ................................................................... 33
5.3
Boden .................................................................................................................... 37
5.4
Wasser .................................................................................................................. 43
5.5
Klima ..................................................................................................................... 48
5.6
Luft ........................................................................................................................ 52
5.7
Landschaft ............................................................................................................. 54
Inhalt

image
image
image
Seite 4
5.8 Menschliche Gesundheit/Bevölkerung ................................................................. 56
5.9
Kultur- und Sachgüter ........................................................................................... 57
5.10 Zusammenhänge zwischen Schutzgütern ............................................................ 57
6
Bewertung der Umweltauswirkungen ............................................................... 58
6.1 Einleitung .............................................................................................................. 58
6.2 Programmalternativen und Entwicklung der Umwelt bei Nichtdurchführung des
Programms (Nullvariante) ..................................................................................... 61
6.3 Umweltauswirkungen Prioritätsachse A ............................................................... 61
6.3.1 Investitionspriorität 1a ............................................................................................. 61
6.3.2 Investitionspriorität 1b ............................................................................................. 63
6.4 Umweltauswirkungen Prioritätsachse B ............................................................... 65
6.4.1 Investitionspriorität 3a ............................................................................................. 65
6.4.2 Investitionspriorität 3b ............................................................................................. 66
6.4.3 Investitionspriorität 3d ............................................................................................. 67
6.5 Umweltauswirkungen Prioritätsachse C ............................................................... 69
6.5.1 Investitionspriorität 4b ............................................................................................. 69
6.5.2
Investitionspriorität 4c ............................................................................................. 70
6.5.3 Investitionspriorität 4e ............................................................................................. 72
6.6 Umweltauswirkungen Prioritätsachse D ............................................................... 73
6.6.1 Investitionspriorität 5b ............................................................................................. 73
6.7 Umweltauswirkungen Prioritätsachse E ............................................................... 78
6.8
Synergetische und kumulative Wirkungen ............................................................ 80
6.9 Zusammenfassende Bewertung der Umweltauswirkungen ................................. 82
7
Überwachungsmaßnahmen ............................................................................... 86
8
Quellen ................................................................................................................. 89
9
Anhang I Dokumentation der Konsultationen ................................................. 91

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 5
Tab.1: Übersicht über das EFRE-OP Sachsen ............................................................. 10
Tab.2:Zusammenfassende Übersicht der Umweltauswirkungen entlang den
Leitfragen ....................................................................................................... 14
Tab.3: SUP-Schutzgüter ............................................................................................... 20
Tab.4: Struktur und Ziele des EFRE-OP Sachsen ........................................................ 26
Tab.5: NATURA-2000-Gebiete in Sachsen .................................................................. 34
Tab.6: Eigentumsverhältnisse der sächsischen Wälder ............................................... 36
Tab.7: Gesamtzahl der erfassten Altlastenteilflächen [in ha] und Anteil sanierter
Altlastenteilflächen [in %] in den Jahren 1999 bis 2011 ................................ 40
Tab.8: Wasserschutzgebiete im Freistaat Sachsen 1992 – 2011 ................................ 47
Tab.9:Anzahl Stationen mit PM10-Grenzwertüberschreitung 2005 bis 2011 ............... 54
Tab.10: UZVR und m
eff
in Sachsen für die Jahre 1999, 2004 und 2007 ....................... 55
Tab.11: Ableitung der Indikatoren aus den indikativen Leitfragen ................................ 59
Tab.12: IP 1a, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter ............................................ 62
Tab.13: IP 1b, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter ............................................ 64
Tab.14: IP 3a, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter ............................................ 65
Tab.15: IP 3b, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter ............................................ 67
Tab.16: IP 3d, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter ............................................ 68
Tab.17: IP 4b, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter ............................................ 70
Tab.18: IP 4c, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter ............................................ 71
Tab.19: IP 4e, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter ............................................ 73
Tab.20: IP 5b Hochwasserrisikomanagement, Umweltauswirkungen auf die
Schutzgüter .................................................................................................... 75
Tab.21: IP 5b Prävention von Risiken des Altbergbaus, Umweltauswirkungen auf
die Schutzgüter .............................................................................................. 76
Tab.22: IP 5b Inwertsetzung von belasteten Flächen, Umweltauswirkungen auf die
Schutzgüter .................................................................................................... 77
Tab.23: PA E, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter ............................................ 79
Tab.24: Synergetische und kumulative Wirkungen ....................................................... 80
Tab.25: Betroffenheit der Schutzgüter, Alternativszenario 3 (entspricht OP-Stand
07.03.2014) .................................................................................................... 83
Tab.26: Antworten auf die Leitfragen ............................................................................ 85
Tab.27: Zusammenhangrelevante Umweltindikatoren und IP ...................................... 87
Tab.28: Relevante Umweltindikatoren, Quellen ............................................................ 88
Tabellen und Abbildungen

image
image
image
Seite 6
Abb.1: Ablauf der SUP .................................................................................................. 18
Abb.2: Einflussmöglichkeiten der SUP ......................................................................... 22
Abb.3:Entwicklung der Bestände der sächsischen Brutvogelarten insgesamt und
der Brutvogelarten des Offenlandes .............................................................. 35
Abb. 4: Erhaltungszustand der FFH-Arten und Lebensraumtypen in Sachsen ............ 35
Abb.5: Waldschadensfläche in Sachsen in den Jahren 1991 bis 2011 ........................ 37
Abb.6:Bodenfläche am 31. Dezember 2010 nach Nutzungsarten ................................ 38
Abb.7: Entwicklung von Bevölkerung und Flächeninanspruchnahme in Sachsen ....... 38
Abb.8: Gebiete mit erhöhten Schadstoffgehalten ......................................................... 39
Abb.9: Verteilung der altlastverdächtigen Flächen in Sachsen .................................... 40
Abb.10:Anteil geförderte Ackerflächen mit konservierender Bodenbearbeitung am
gesamten Ackerland in Sachsen [in %], ausgewählte Werte 1995 bis 2012 42
Abb.11: Ökologische Zustandsklassen der Fließgewässerkörper in Sachsen 2009 .... 45
Abb.12: Flächenanteile der Wasserschutzgebiete (Stand 12/2011) ............................. 46
Abb.13:Überblick über die Flächenverteilung der Schutzzonen I–III, gegliedert nach
Wasserart (Stand: 12/2011) ........................................................................... 47
Abb.14: Stromerzeugungskapazitäten in Sachsen im Jahr 2011 ................................. 49
Abb.15: Quellen der THG-Emissionen 2010 in Sachsen .............................................. 51
Abb.16: Quellen der CO
2
-Emissionen 2010 in Sachsen ............................................... 52
Abb.17: Schadstoffemission durch Großfeuerungsanlagen in Sachsen in den
Jahren 1990 bis 2010 .................................................................................... 53
Abb. 18: Beispiel Wirkungsketten und Monitoring IP4c ................................................ 86

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 7
AAL Ambient Assisted Living
AllgVO
Allgemeine Verordnung (Verordnung Nr. 1303/201)
BAB Bundesautobahn
BauGB Baugesetzbuch
BBodSchG
Bundes-Bodenschutzgesetz
BBodSchV
Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung
BDFF
Biologische Diversität, Flora und Fauna
BImSchG Bundes-Immissionsschutzgesetz
BNatSchG
Bundesnaturschutzgesetz
CSB Chemischer Sauerstoffbedarf
DiOS Digitale Offensive Sachsen
ECSEL
Electronic Components and Systems for European Leadership
EEG
Erneuerbare-Energien Gesetz
EFRE
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
EG Europäische Gemeinschaft
EK Europäische Kommission
ELER
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums
ESF Europäischer Sozialfonds
ESFRI
Europäisches Strategieforum für Forschungsinfrastrukturen
ESI
Europäische Struktur- und Investitionsfonds
EU Europäische Union
EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft
FFH-RL Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie
FuE Forschung und Entwicklung
GJ Gigajoule
GSR
Gemeinsamer Strategischer Rahmen
GWh Gigawattstunde
GWR
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur"
IKT Informations- und Kommunikationstechnologie
IMIS
Integriertes Mess- und Informationssystem
IP Investitionspriorität
IPPC
Integrated Pollution Prevention and Control
KET
Key Enabling Technologies / Schlüsseltechnologien
KMU
Kleine und mittlere Unternehmen
KWK Kraft-Wärme-Kopplung
LAWA Länderarbeitsgemeinschaft Wasser
LEP Landesentwicklungsplan
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
LIKI Länderinitiative Kernindikatoren
LTV Landestalsperrenverwaltung
Abkürzungen

image
image
image
Seite 8
LVP Leichtverpackungen
m
eff
effektive Maschenweite
MIV Motorisierter Individualverkehr
MW Megawatt
NMVOC
Nicht methanhaltige flüchtige organische Verbindungen
n.r. Nicht relevant
n.v. Nicht vorhanden
OP Operationelles Programm
ÖPNV öffentlicher Personennahverkehr
PA Prioritätsachse
PM10
Particulate Matter/Feinstaub mit einem aerodynamischen Durchmesser < 10μm
PJ Petajoule
RL Richtlinie
ROG Raumordnungsgesetz
SächsABG
Sächsisches Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetz
SächsDSchG
Gesetz zum Schutz und zur Pflege der Kulturdenkmale im Freistaat Sachsen
SächsWaldG
Waldgesetz für den Freistaat Sachsen
SächsNatSchG
Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege im Freistaat Sachsen
SEA Strategic Environmental Assessment
SMI
Sächsisches Staatsministerium des Innern
SMUL
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SMWA
Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
SPA
Special Protection Area / besonderes Schutzgebiet (Vogelschutzrichtlinie)
StrlSchV Strahlenschutzverordnung
SUP Strategische Umweltprüfung
TEN (-V)
Transeuropäische Infrastruktur-Netze (Verkehr)
Tg Teragramm
TZ Thematisches Ziel
UNESCO
United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization
UVP Umweltverträglichkeitsprüfung
UVP-G
Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung
UZVRs
Unzerschnittene Verkehrsarme Räume
VO Verordnung
WHG Wasserhaushaltsgesetz
WRRL Wasserrahmenrichtlinie

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 9
Programmierung und Grundlagen der Strategischen Umweltprüfung
Die Strategische Umweltprüfung bezieht sich auf das Operationelle Programm des
Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in der För-
derperiode 2014 - 2020(kurz EFRE-OP), kofinanziert durch den Europäischen Fonds
für Regionale Entwicklung und durch Mittel des Freistaates Sachsen, des Bundes und
der Kommunen sowie private Mittel. Ziel dabei ist es, eine strategische, systemische
und vorausschauende Berücksichtigung von Umweltbelangen auf Programmebene zu
gewährleisten.
Im Rahmen der Strategischen Umweltprüfung wurde der vorliegende Umweltbericht
erstellt. Die nichttechnische Zusammenfassung gibt einen Überblick über den Inhalt
dieses Berichts.
Kurzdarstellung des Operationellen Programms Sachsen 2014–2020
Gegenstand der Strategischen Umweltprüfung war das EFRE-OP Sachsen, wie im
Entwurf des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr vom
01.11.2013 dargestellt. Der Umweltbericht wurde zusätzlich nach dem Erscheinen der
OP-Entwurfsversion vom 07.03.2014 aktualisiert. Das Programm hat ein Budget von
ca. 2,1 Mrd. EUR EFRE-Mittel und ist in fünf Prioritätsachsen (ohne Technische Hilfe)
strukturiert:
Prioritätsachse A/ Thematisches Ziel 1: Stärkung von Forschung, technologi-
scher Entwicklung und Innovation (39,7% der Mittel),
Prioritätsachse B/ Thematisches Ziel 3: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von
KMU (16,7% der Mittel),
Prioritätsachse C/ Thematisches Ziel 4: Förderung der Verringerung der CO
2
-
Emissionen (21,5% der Mittel),
Prioritätsachse D/Thematisches Ziel 5: Risikoprävention (10% der Mittel),
Prioritätsachse E/Mischachse aus den Thematischen Zielen 4, 6 und 9: Nach-
haltige Stadtentwicklung (8,1% der Mittel).
Während die Prioritätsachsen A, B, C und D auf einzelne thematische Ziele
1
fokussiert
sind, handelt es sich bei der Prioritätsachse E um eine Mischachse, die ausgewählte
Investitionsprioritäten aus den thematischen Zielen „Förderung der Bestrebungen zur
Verringerung der CO
2
-Emissionen in allen Branchen der Wirtschaft“, „Umweltschutz
und Förderung der nachhaltigen Nutzung der Ressourcen“ und „Förderung der sozia-
len Eingliederung und Bekämpfung der Armut“ bündelt. Diese Prioritätsachse zielt auf
die Umsetzung von Vorhaben im Bereich der integrierten nachhaltigen Stadtentwick-
lung ab.
1
Siehe Verordnung (EU) Nr. 1301/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember
2013 über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und mit besonderen Bestimmungen hin-
sichtlich des Ziels „Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ und zur Aufhebung der Verordnung
(EG) Nr. 1080/2006, Artikel 5.
1 Nichttechnische Zusammenfassung

image
image
image
Seite 10
Tab.1: Übersicht über das EFRE-OP Sachsen
Achse
Spezifische Ziele
Vorhaben
A
Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit
der anwendungsorientierten For-
schungseinrichtungen
Förderung von Forschungsinfrastruktur und Forschungsprojekten im Be-
reich anwendungsnaher öffentlicher Forschung,
Vorhaben anwendungsorientierte Forschung an innovativen Energietechni-
ken
Stärkung von Forschung, Entwicklung
und Innovation in der sächsischen Wirt-
schaft
Technologieförderung,
Förderung von Schlüsseltechnologien (KETs),
Zukunftsinitiativen Sachsen,
Innovative Ansätze in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft
B
Verbesserung des technologie- und
wissensintensiven Gründungs- und
Wachstumsgeschehens
Risikokapitalfonds
Stärkung der internationalen Wettbe-
werbsfähigkeit der KMU durch Produkt-
und Prozessinnovationen und Internati-
onalisierung
Markteinführung innovativer Produkte und Produktdesign,
E-Business, Informationssicherheit,
Markterschließung
Steigerung der Produktivität von KMU
der gewerblichen Wirtschaft
Einzelbetriebliche Investitionsförderung ( Teil: GRW-Zuschuss und
Teil: GRW-Nachrangdarlehen)
Steigerung von Innovations- und Wett-
bewerbsfähigkeit der sächsischen Wirt-
schaft durch hochleistungsfähige Breit-
bandnetze
Breitbandausbau
C
Verringerung der CO
2
-Emissionen im
Bereich Gewerbe, Handel, Dienstleis-
tungen
Zukunftsfähige Energieversorgung
Verbesserung der energetischen Bilanz
des öffentlich genutzten Gebäudebe-
standes und in Wohngebäuden sowie
der kommunalen und sozialen Infra-
struktur
Energieeffiziente Investitionen in Hochschulbauten, in die Bildungsinfra-
struktur der allgemein bildenden, berufsbildenden und der Schulen des
zweiten Bildungsweges und in Landesgebäude,
Klima- und Immissionsschutz
Reduzierung des CO
2
-Ausstoßes im
Verkehrssektor
Umweltfreundliche Verkehrsträger
D
Erhöhung des Schutzniveaus vor
Hochwasserereignissen sowie den Fol-
gen des Altbergbaus und den Folgen
schädlicher Bodenveränderungen
Hochwasserrisikomanagement,
Prävention von Risiken des Altbergbaus,
Inwertsetzung von belasteten Flächen
E
Reduzierung des CO2-Ausstoßes
im
Stadtquartier
Nachhaltige Stadtentwicklung
Inwertsetzung brachliegender Flächen - Schwerpunkt Stadtentwicklung
Verbesserung des kulturtouristischen
Angebots im Stadtquartier
Verbesserung des städtischen Umfelds
im Hinblick auf umweltspezifische Fak-
toren
Stärkung der Städte als Wirtschafts-
und Sozialräume
Bewertung der Umweltauswirkungen
In der Strategischen Umweltprüfung erfolgt die Ermittlung, Beschreibung und Bewer-
tung der unmittelbaren und mittelbaren Auswirkungen des EFRE-OP Sachsen auf die
Umweltschutzgüter, nämlich Biologische Vielfalt, Flora und Fauna; Boden; Wasser;
Klima; Luft; Landschaft; Menschliche Gesundheit / Bevölkerung; Kultur- und Sachgü-
ter.
Mit der Prüfung der voraussichtlichen und erheblichen Umweltauswirkungen des
EFRE-OP Sachsen wird abgeschätzt, ob die Umweltsituation – vor allem im Vergleich
zum Ausbleiben des untersuchten Programms (die sogenannte Nullvariante) – verbes-
sert, verschlechtert oder nicht beeinflusst wird.

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 11
Der zeitliche Rahmen der Prüfung bezieht sich auf die Förderperiode 2014–2020 und
zusätzlich auf den Zeitraum, innerhalb dessen geförderte Projekte und deren „Ergeb-
nisse“ „genutzt“ werden. Als grobe Schätzung dafür wird das Jahr 2050 angenommen.
Diese Zahl ist ein Richtwert, der sich aus den unterschiedlichen Nutzungsdauern der
Projekte (Infrastruktur, Anlagen, Beratungen usw.) zusammensetzt.
Maßgebliche Ziele des Umweltschutzes
Es gibt eine Vielzahl von politischen Absichtserklärungen und gesetzlichen Regelun-
gen, die sich auf den Schutz und die Entwicklung der Umwelt und der Landschaft be-
ziehen. Diese können eine hohe Bedeutung im internationalen gemeinschaftlichen und
nationalen Kontext aufweisen.
In der Strategischen Umweltprüfung werden die wesentlichen Umwelteffekte beschrie-
ben und ihre Wirkungsrichtung entlang ausgewählten Leitfragen wird beurteilt. Von den
ausgewählten Umweltzielen leiten sich die Beschreibung des Umweltzustands, der
Trendentwicklung und die Beurteilung der Umweltauswirkungen ab. Daraus ergeben
sich dann die für das EFRE-OP Sachsen relevanten Indikatoren.
Ausgangssituation und Beschreibung des Umweltzustandes
Jene Schutzgüter, die im Freistaat Sachsen unter nennenswerter Veränderung stehen,
betreffen insbesondere Biologische Vielfalt, Flora und Fauna, Boden, Wasser, Klima,
Luft und Menschliche Gesundheit.
Biologische Vielfalt, Flora und Fauna: Der Freistaat Sachsen ist durch eine gro-
ße landschaftliche Vielfalt geprägt. Im Allgemeinen ist ein Bestandsrückgang der
Pflanzen- und Tierarten Sachsens anzumerken. Rund 60 % der in Sachsen vor-
kommenden Biotoptypen – der Lebensräume wildlebender Pflanzen und Tiere –
sind als gefährdet eingestuft. Waldflächenverluste in Sachsen sind v.a. auf den
Braunkohleabbau der Oberlausitz, den Rohstoffabbau (Sand, Kies, Steine, Er-
den und sonstige oberflächennahe Rohstoffe) sowie die Umwandlung in Infra-
struktur-, Gewerbe- und Industrieflächen zurückzuführen.
Boden: Im Freistaat Sachsen sind stoffliche Bodenbelastungen insbesondere in
ehemaligen Erzabbaugebieten, in immissionsbelasteten Bereichen und teilweise
in Überschwemmungsgebieten, aber auch punktuell auffindbar. Der erhöhte
Gehalt an Arsen und Schwermetallen im Boden ist sowohl natürlichen Ur-
sprungs, aber auch aus bergbaulicher und industrieller Tätigkeit. Darüber hinaus
ist die Bodenerosion ein Hauptproblem der Landwirtschaft in Sachsen. Über die
Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche Sachsens ist erosionsgefährdet und
ca. 60 % der Ackerfläche Sachsens sind potenziell wassererosionsgefährdet.
Wasser: Der Freistaat Sachsen war in den Jahren 2002, 2010 und 2013 außer-
gewöhnlichen Hochwasserereignissen ausgesetzt.
Klima / Luft: Langjährige Messungen in Sachsen belegen globale und lokale
Veränderungen des Klimas. Zum Beispiel sind spürbar extremere Ereignisse wie
Starkregen, Hochwasser, Stürme, Hitze- oder lange Trockenperioden zu be-
obachten. Der Ausstoß von CO
2
ist v.a. der Braunkohle zuzuschreiben. Das Ein-
sparpotenzial des Gesamtenergieverbrauchs ist insbesondere bei Gebäuden
hoch.
Menschliche Gesundheit und Bevölkerung: Die Ergebnisse der Lärmkartierung
2007 in Sachsen zeigen, dass durch die untersuchten Lärmquellen erhebliche

image
image
image
Seite 12
Belästigungen bis hin zu gesundheitsgefährdenden Belastungen verursacht
werden.
Umweltauswirkungen des untersuchten Programms sowie der Alternativen und
der Gegenmaßnahmen
Im Rahmen der Strategischen Umweltprüfung wurden verschiedene Alternativen an-
gedacht und mit den Behörden diskutiert. Der Alternativenprüfung kommt eine beson-
dere Bedeutung zu, da sie maßgeblich dazu beiträgt, negative Umweltauswirkungen
zu minimieren und positive zu optimieren.
Folgende Alternativszenarien wurden erstellt und überprüft:
Trendszenario (Nullvariante), d.h. Entwicklung der Umweltsituation OHNE ein
EFRE-OP Sachsen,
Alternativszenario 1, d.h., der Entwurf EFRE-OP Sachsen vom 1. November
2013, der Gegenstand der Öffentlichkeitsbeteiligung war,
Alternativszenario 2, d.h., der Entwurf EFRE-OP Sachsen vom 1.November
2013, ohne das Vorhaben „Staatsstraßenbau“ und mit Verlagerung der dafür
angedachten Finanzmittel auf das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“,
Alternativszenario 3, wie Alternativszenario 2, jedoch mit einer Aufstockung der
gesamten EFRE-Mittel von 1,3 auf 2,1 Mrd. EUR vor allem für die Stärkung von
Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation und der Erweiterung um
das Vorhaben „Breitbandausbau“.
Im Zuge der Programmierung ist das Operationelle Programm mit Stand vom 1. No-
vember 2013 (Alternativszenario 1) weiterentwickelt worden. Das EFRE-OP Sachsen
entspricht nunmehr dem Alternativszenario 3, ergänzt um das Vorhaben „Breitband-
ausbau“. Somit ist das aus Umweltsicht bevorzugte Szenario eingetreten.
Die Maßnahmen der Prioritätsachse A haben unmittelbar unerhebliche und größten-
teils kurzfristige negative Auswirkungen, die sich kaum lokalisieren lassen. Die mittel-
baren Auswirkungen sind schwer zu definieren, jedoch kann man davon ausgehen,
dass sie ein positives Potenzial aufweisen, da das Programm im Kontext der Innovati-
onsstrategie des Freistaates Sachsen vor allem ressourceneffiziente und zukunfts-
trächtige Vorhaben fördern möchte.
Umweltauswirkungen der Vorhaben der Prioritätsachse B sind ebenso schwierig zu
konkretisieren und lokalisieren. Negative kumulative Effekte können durch „Wachstum“
und sogenannte „Rebound-Effekte“ entstehen, das heißt, obwohl einzelne KMUs res-
sourceneffizienter produzieren, werden durch erhöhte Produktionsmengen insgesamt
erhöhte Emissionen verursacht. Eine thematische Verzahnung und Verwertung mit
den Ergebnissen der Prioritätsachse A können diese kumulativen negativen Effekte
verringern. Weitere positive Effekte können durch gezielte Standortwahl verstärkt wer-
den.
Die Prioritätsachse C zielt auf die Verringerung der CO
2
-Emissionen in verschiedenen
Bereichen ab. Die Mittelallokation übersteigt deutlich die Mindestanforderungen der
EFRE-Verordnung, somit wird seitens des Programms ein eindeutiger Beitrag für den
Klimaschutz geleistet. Die Prioritätsachse hat insgesamt positive Effekte. Diese kön-
nen durch gezielte Standortwahl oder Standortberatung im Kontext der Prioritätsachse
E sowie durch thematische Verzahnung und Verwertung mit den Ergebnissen der PA
A zusätzlich verstärkt werden.

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 13
Die Prioritätsachse D hat drei Maßnahmenbündel: Maßnahmen zur Erhöhung des
Schutzniveaus vor Hochwasserereignissen und Folgen des Altbergbaus sowie zur In-
wertsetzung von belasteten Flächen. Diese Maßnahmen haben prinzipiell positive
Auswirkungen, obwohl lokal auch negative Effekte entstehen (z.B. durch Beeinträchti-
gung von bestehenden Habitaten) bzw. sich positive und negative Einflüsse gegensei-
tig aufheben können. Positive synergetische Effekte sind durch die räumliche Abstim-
mung von Projekten, wie z.B. Renaturierung von brachliegenden Flächen und Nutzung
als Retentionsflächenmöglich.
Bei der Prioritätsachse E sind positive Auswirkungen auf der Mikroebene zu erwarten.
Synergien zwischen innerstädtischer Standortnutzung, Verbesserung der Umgebung,
Bereitstellung von Naherholungsflächen usw. sind möglich und können auch positive
kumulative Effekte hervorrufen.
Der Hauptunterschied zwischen dem Alternativszenario 1 und den Alternativszenarien
2 und 3 besteht in der Eliminierung aller ausdrücklich negativen Auswirkungen, die
vom Straßenbau hervorgerufen worden wären.
Der Unterschied zwischen den Alternativszenarien 2 und 3 besteht in der höheren Do-
tierung der Prioritätsachse A unter dem Alternativszenario 3. Die Prioritätsachse A
weist i.A. begrenzte negative Auswirkungen auf und hat sonst ein großes Potenzial für
indirekte langfristige positive Auswirkungen durch Nutzung der Ergebnisse.
Aus Umweltsicht ist das Alternativszenario 3 vorzuziehen.
Grenzüberschreitende Umweltauswirkungen
Erhebliche grenzüberschreitende Umweltauswirkungen sind vor allem bei den Maß-
nahmen zum Hochwasserrisikomanagement möglich. Diese Maßnahmen erfordern
auch eine intensive grenzübergreifende Zusammenarbeit mit den Nachbarstaaten Po-
len und Tschechische Republik, da z.B. Eingriffe zur Dämpfung von Abflussspitzen
oder zur Aktivierung von Retentionsräumen Auswirkungen auch in diesen Ländern
zeigen können.
Jedoch sind Auswirkungen im Nachbarland vor allem vom Standort und von der Größe
des Eingriffs abhängig. Beide werden im EFRE-OP Sachsen nicht konkret festgelegt.
Es ist davon auszugehen, dass die Mehrheit dieser Maßnahmen einer Umweltverträg-
lichkeitsprüfung unterzogen werden muss. Somit ist eine frühe Einbindung der Behör-
den der Nachbarländer im Falle eines konkret geplanten Vorhabens empfehlenswert.

image
image
image
Seite 14
Zusammenfassung
Zusammengefasst hat das EFRE-OP Sachsen auf die Schutzgüter folgende indirekte
und direkte Wirkungen:
Tab.2:Zusammenfassende Übersicht der Umweltauswirkungen
entlang den Leitfragen
Schutzgut
Auswirkungen des Programms
Biologische
Vielfalt, Flora
und Fauna
Das Programm kann einen geringen negativen Einfluss auf die biologische Vielfalt vor allem in Form von Bauten und durch
die Veränderung / Bereinigung von strukturreichen Elementen v.a. im städtischen oder stadtnahen Bereich haben.
Das Programm wird vor allem im Rahmen der Prioritätsachse D einen positiven Einfluss auf die biogische Vielfalt haben,
obwohl lokale Kompensationseffekte möglich sind (z.B. durch Beeinträchtigung von Habitaten in neuen Retentionsräumen).
Die Gesamtbilanz wird als positiv betrachtet. Durch gezielte Formulierung der Projektselektionskriterien, z.B. durch Förderung
von „Grüner Infrastruktur“, kann das Programm einen positiven Einfluss auf das Biotopverbundsystem und den
Erhaltungszustand von Naturschutzflächen haben.
Boden
Das Programm kann punktuell, z.B. durch Neubauten, die Flächenneuinanspruchnahme verstärken. Gleichzeitig bietet es die
Möglichkeit, Brachflächen zu verwerten und wieder zu nutzen. Maßnahmen unter „Hochwasserrisikomanagement“ können
punktuell einen positiven Einfluss auf die Verminderung der Erosion und Bodenverdichtung haben und zu einer Verbesserung
des Bodens führen. Gleiches gilt für die Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“, „Inwertsetzung brachliegender
Flächen“ und „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ bezüglich der Bereitstellung von renaturierten und rekultivierten
Flächen und der Beseitigung von Altlasten.
Wasser
Das Programm kann einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Wasserqualität im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie
inklusive der Hydromorphologie und des ökologischen Zustands der Fließgewässer leisten: durch Investitionen in eine
naturnahe Gewässerstruktur, in Abflussregime und Wasserrückhaltung. Vorhaben im Rahmen der „Prävention von Risiken
des Altbergbaus“ und der „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ können zur Verringerung der Belastungen im Grund- und
Oberflächengewässer beitragen.
Negative Auswirkungen sind potenziell im Kontext eines „worst case scenario“ unter „Einzelbetriebliche Investitionsförderung“
möglich im Hinblick auf die nachhaltige Nutzung der Ressource Wasser. Durch die Berücksichtigung von Faktoren wie
Ressourceneffizienz und Emissionsminimierung können negative Auswirkungen ausgeschlossen werden.
Klima
Das Programm trägt positiv zur Reduzierung der anthropogenen CO
2
-Emissionen bei – entweder direkt durch Investitionen in
die Senkung des fossilen Heizenergiebedarfs und die Erhöhung der Energieeffizienz oder indirekt durch Förderung von
jungen, innovativen und wissensbasierten Unternehmen.
Negative Effekte sind möglich durch Rebound-Effekte (d.h. Erhöhung der Gesamtemissionen trotz Effizienzsteigerung pro
Output-Einheit). Diese Effekte können aber nicht näher definiert werden.
Das Programm kann durch Investitionen in der Prioritätsachse E „Nachhaltige Stadtentwicklung“ auch zur Erstellung
siedlungsklimatisch bedeutsamer Bereiche (z.B. Kaltluftentstehungsgebiete) beitragen.
Luft
Das Programm leistet einen direkten Beitrag zur Senkung der betrieblichen Emissionen durch Innovation und Förderung von
wissensintensiven Bereichen.
Landschaft
Die Maßnahmen des Programms werden vorwiegend im Siedlungsbereich implementiert, somit sind Eingriffe in die
Landschaft unerheblich. Eine Ausnahme stellen Maßnahmen sowohl unter „Hochwasserrisikomanagement“ als auch unter
„Prävention von Risiken des Altbergbaus“, „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ und die Prioritätsachse E „Nachhaltige
Stadtentwicklung“ dar. Hier sind die Auswirkungen vorwiegend positiv. Es besteht das Potenzial eines positiven Beitrags zu
Landschaftsräumen mit einer hohen Erlebniswirksamkeit und einer natürlichen Erholungseignung und zur Vielfalt, Eigenart
und Attraktivität von Landschaften und Landschaftsteilen. „Hochwasserrisikomanagement“ stellt u.U. eine Ausnahme dar, da
positive und negative Auswirkungen räumlich auseinanderliegen und sich zum Teil aufheben (können).
Zusätzlich kann das Programm zum Erhalt traditioneller Kulturlandschaften durch Maßnahmen in der Prioritätsachse E
beitragen.
Das Programm hat kaum einen Einfluss auf „Unzerschnittene Verkehrsarme Räume“.
Menschliche
Gesundheit /
Bevölkerung
Das Programm leistet durch Innovation und Stärkung der wissensbasierten Wirtschaft einen positiven Beitrag zur
Reduzierung der gesundheitsgefährdenden Emissionen (Feinstaub, Ozon-Vorläufersubstanzen usw.) v.a. bei den
Prioritätsachsen A und B (stärker im Alternativszenario 3). Prioritätsachsen D und E können durch den Erhalt von
siedlungsnahen Freiräumen und Erholungsgebieten auch zuträglich sein.
Das Programm kann die Lärmbelastung der Bevölkerung reduzieren, entweder durch die Förderung neuer Technologien oder
durch die Verlagerung von Mobilität auf den öffentlichen Verkehr. Lokal jedoch kann die Lärmbelastung, z.B. durch
Nachnutzungen von momentan nicht genutzten Brachflächen, punktuell zunehmen.
Kultur- und
Sachgüter
Das Programm kann einen Beitrag zum Erhalt, zum Schutz und zur Pflege von Kulturdenkmalen und Gebieten durch
Maßnahmen in der Prioritätsachse E „Nachhaltige Stadtentwicklung“ und u.U. unter dem Vorhaben der „Inwertsetzung von
belasteten Flächen“ haben.
Maßnahmen in den anderen Prioritätsachsen, v.a. A und B, können durch Flächeninanspruchnahme, bauliche Eingriffe und
induzierte Nachnutzungen einen nicht näher spezifizierbaren negativen Einfluss haben.

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 15
Monitoring
Das Monitoring dient dazu, die Wirkungen des Programms auf die Umwelt zu be-
obachten und bei unvorhergesehenen, unerwünschten negativen Umweltauswirkun-
gen in die Abwicklung des EFRE-OP Sachsen steuernd eingreifen zu können. Werden
im Zuge der Überwachung der Auswirkungen auf die Schutzgüter der gegenständli-
chen SUP nicht akzeptable, negative Umweltwirkungen festgestellt, ist die Anwendung
des Programms bezüglich der als problematisch identifizierten Fördermaßnahmen zu
überprüfen und gegebenenfalls einzugreifen.
Zum Zwecke der effizienten Überwachung des Programms werden vor allem Indikato-
ren vorgeschlagen, die im Freistaat Sachsen standardmäßig durch das Sächsische
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie erhoben werden. Andererseits
werden maßnahmenbezogen einzelne wichtige Indikatoren zur Beschreibung der Um-
weltauswirkungen von den Förderstellen im Rahmen der Projekt-Antragstellung lau-
fend mit erhoben.
Beschreibung des Prozesses der Öffentlichkeitsbeteiligung
Der Umweltbericht sowie die vorliegende nichttechnische Zusammenfassung sind das
Ergebnis eines kontinuierlichen und iterativen Austausches zwischen den EvaluatorIn-
nen, dem Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr als Ver-
waltungsbehörde und anderen staatlichen Behörden, wie z.B. dem Sächsischen
Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Dieser Austausch hat von Septem-
ber 2012 bis Dezember 2013 stattgefunden.
Als letzter Schritt dieses iterativen Prozesses stand die Beteiligung der interessierten
Öffentlichkeit. Gemäß § 14i „Beteiligung der Öffentlichkeit“ des Gesetzes über die
Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) hat die Verwaltungsbehörde des EFRE-OP
Sachsen den Entwurf des Programms und den Umweltbericht öffentlich ausgelegt und
der betroffenen Öffentlichkeit die Möglichkeit eingeräumt, sich zum Entwurf des Pro-
gramms und zum Umweltbericht zu äußern.
Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung sind keine Stellungnahmen eingegangen. Im
Rahmen der Beteiligung der zuständigen Behörden haben sich das Sächsische
Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft und das Sächsische Staatsministeri-
um des Innern geäußert.
Ihre Stellungnahmen wurden dokumentiert und von den EvaluatorInnen kommentiert.
Der Umweltbericht wurde aktualisiert und Empfehlungen an die Verwaltungsbehörde
wurden weitergeleitet.

image
image
image
Seite 16
2.1 Grundlagen
Die Strategische Umweltprüfung (SUP) zielt auf die vorausschauende Berücksichti-
gung von Umweltbelangen im Rahmen der Erstellung und Änderung von bestimmten
Plänen und Programmen, die erhebliche Umweltauswirkungen haben könnten.
Somit dient die SUP der „frühzeitigen, systematischen und transparenten Ermittlung,
Beschreibung und Bewertung der Umweltauswirkungen des Plans oder Programms
einschließlich der planerischen Alternativen sowie der Beteiligung der Öffentlichkeit
und der für Umwelt- und Gesundheitsbelange zuständigen Behörden“.
Die Ergebnisse dieser Prüfung haben keine Rechtswirksamkeit, sind jedoch im weite-
ren Planungsverfahren zu berücksichtigen. Sie müssen bei der planerischen Gesamt-
abwägung mit anderen Belangen angemessen zur Geltung gebracht werden.
Info-Box: SUP und UVP-G
Auf EU-Ebene wurde 1985 eine Umweltprüfung im Rahmen der Richtlinie 85/337/EWG
(UVP-Richtlinie) ausschließlich für die Projektebene eingeführt. Diese Prüfung erwies
sich jedoch in vielen Fällen als verspätet und unzureichend. Umweltschadende Aus-
wirkungen sind vielerorts systemisch bedingt und somit unvermeidbar, da Alternativ-
möglichkeiten bezüglich des Zwecks und des Standorts des jeweiligen Projektes außer
Betracht bleiben. Es werden lediglich inkrementelle Verbesserungen vorgeschrieben.
Aus diesem Grund wurde die Richtlinie 2001/42/EG (SUP-Richtlinie) als eine strategi-
sche, systemische und vorausschauende Berücksichtigung von Umweltbelangen auf
Programm- und Planebene entwickelt. Sie trat am 21. Juli 2001 in Kraft (Europäisches
Amtsblatt L 197/30).
Die SUP-Richtlinie wurde auf Bundesebene im Wesentlichen durch entsprechende
Änderungs- bzw. Einführungsgesetze vor allem zum Gesetz über die Umweltverträg-
lichkeitsprüfung (UVP-G, 25.06.2005) in deutsches Recht überführt.
Als erster Schritt ist durch die Verwaltungsbehörde gemäß § 14f des Gesetzes über
die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP-G) der
Untersuchungsrahmen
der SUP ein-
schließlich des Umfangs und Detaillierungsgrads der in den Umweltbericht nach § 14g
aufzunehmenden Angaben festzulegen.
Gemäß § 14g hat die Verwaltungsbehörde einen Umweltbericht zu erstellen. Dabei
werden die voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen der Durchführung des
Programms sowie vernünftiger Alternativen ermittelt, beschrieben und bewertet.
Der Umweltbericht enthält die Angaben, die mit zumutbarem Aufwand ermittelt werden
können, und berücksichtigt dabei den gegenwärtigen Wissensstand und die der Be-
hörde bekannten Äußerungen der Öffentlichkeit, allgemein anerkannte Prüfungsme-
thoden sowie Inhalt und Detaillierungsgrad des Programms.
Der Umweltbericht setzt sich aus folgenden Teilen zusammen:
einer allgemein verständlichen, nichttechnischen Zusammenfassung, die dazu
geeignet ist, den Inhalt des Umweltberichts einer breiteren Öffentlichkeit zu-
gänglich zu machen,
einer Kurzdarstellung des Inhalts und der wichtigsten Ziele des Programms so-
wie der Beziehung zu anderen relevanten Plänen und Programmen,
2 Einleitung

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 17
einer Darstellung der für das Programm relevanten Umweltziele und ihrer Be-
rücksichtigung,
der Darstellung des Ist-Zustands sowie seiner voraussichtlichen Entwicklung bei
Nichtdurchführung des Programms,
einer Beschreibung der voraussichtlichen erheblichen Auswirkungen auf die
Umwelt,
der Darstellung der Maßnahmen, die geplant sind, um erhebliche nachteilige
Umweltauswirkungen zu verhindern, zu verringern und soweit wie möglich aus-
zugleichen,
einer Kurzdarstellung der Gründe für die Wahl der geprüften Alternativen sowie
einer Beschreibung, wie die Umweltprüfung durchgeführt wurde,
Hinweisen auf Schwierigkeiten, die bei der Zusammenstellung der Angaben
aufgetreten sind und
der Darstellung der geplanten Überwachungsmaßnahmen.
2.2
Verfahrensschritte und Beteiligung
Die Abbildung 1 bietet einen schematischen Überblick über den SUP-Prozess.
Die einzelnen Schritte waren:
Festlegung des Untersuchungsrahmens im Juni 2013 (Scoping-Bericht),
Erläuterung des Scoping-Berichts und Behördenbeteiligung am 04.07.2013 im
Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr mit VertreterInnen des
Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz und des Staatsministe-
riums für Umwelt und Landwirtschaft.
Basierend auf dem OP-Entwurf Version 5 vom 28. Mai 2013
2
wurde der erste
Entwurf des Umweltberichts (Umweltbericht 0.9) am 15.07.2013 vorgelegt. Zu
diesem Entwurf haben die Verwaltungsbehörde sowie das Staatsministerium für
Umwelt und Landwirtschaft informell Stellung genommen.
Basierend auf dem OP-Entwurf Version 6 vom 17.10.2013 wurde der erste
komplette Entwurf des Umweltberichts (Umweltbericht 1.0) vorgelegt. Diese
Version wurde mit der Verwaltungsbehörde und mit anderen Behörden im Rah-
men der Redaktionsgruppensitzungen in der Periode September–Dezember
2013 diskutiert und weiterentwickelt.
Basierend auf dem OP-Entwurf Version vom 01.11.2013 wurde der Umweltbe-
richt als Grundlage der Öffentlichkeitsbeteiligung aktualisiert(Umweltbericht 2.0).
Die Öffentlichkeitsbeteiligung gemäß § 14i UVP-G wurde in der Periode Febru-
ar-März 2014 durchgeführt.
Die eingegangenen Stellungnahmen wurden im Kapitel 9 des vorliegenden Be-
richts dokumentiert und kommentiert, ggf. wurden Änderungen vorgenommen.
Der Umweltbericht wurde in der vorliegenden Version 3.0 aktualisiert.
Folgende Schritte stehen noch bevor:
- Einreichung des finalen Umweltberichts mit dem EFRE-OP Sachsen bei der
EU-Kommission zur Prüfung und Genehmigung,
2
Entwurf „Operationelles Programm des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für Regionale
Entwicklung in der Förderperiode 2014–2020“, 28. Mai 2013.

image
image
image
image
Seite 18
- Bestimmung der Überwachungsmaßnahmen,
- Bekanntgabe der Entscheidung und Zusammenfassende Erklärung über die
Einbeziehung von Umwelterwägungen in die Programmerstellung (entspre-
chend § 14 l UVP-Gesetz).
Abb.1: Ablauf der SUP
Quelle: Eigene Darstellung

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 19
2.3 Methodik
Die für die Durchführung der Strategischen Umweltprüfung eingesetzte Methodik stützt
sich u.a. auf den „Leitfaden zur Strategischen Umweltprüfung“
3
und das „Handbook on
SEA for Cohesion Policy 2007–2013“
4
.
Eingangs sei erwähnt, dass die SUP keine Abwägung verschiedener Belange beab-
sichtigt, sondern ausschließlich die Berücksichtigung von Umweltaspekten vorschreibt.
Prüfgegenstand der SUP ist das in Vorbereitung befindliche Operationelle Programm
des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung in der
Förderperiode 2014–2020 (siehe Kapitel 3).
Folgende Fragestellung steht im Mittelpunkt: „Wie verbessert oder verschlechtert sich
die Situation der relevanten Schutzgüter im Freistaat Sachsen, wenn die Maßnahmen
des EFRE-Programms des Freistaates Sachsen für die Förderperiode 2014–2020 um-
gesetzt werden, im Vergleich zu einer Nichtumsetzung des Operationellen Programms
(Nullvariante)?“
Der räumliche Rahmen der Darstellung relevanter Umweltaspekte, der Trendentwick-
lung sowie der möglichen Auswirkungen auf die festgelegten Schutzgüter ist das Ge-
biet des Freistaats Sachsen.
Für das Schutzgut „Klima“ sind die Auswirkungen von klimarelevanten Emissionen in-
nerhalb des Freistaats Sachsen im globalen Zusammenhang zu betrachten.
Der zeitliche Rahmen der Prüfung bezieht sich auf die Förderperiode 2014–2020 und
zusätzlich auf den Zeitraum, innerhalb dessen geförderte Projekte und deren „Ergeb-
nisse“ „benutzt“ werden Als grobe Schätzung dafür wird das Jahr 2050 angenommen.
Diese Zahl ist ein Richtwert, der sich aus den unterschiedlichen Nutzungsdauern der
Projekte (Infrastruktur, Anlagen, Beratungen usw.) zusammensetzt. Das betrifft v.a.
CO
2
-Emissionen.
2.3.1 Festlegung der Schutzgüter
Die relevanten Schutzgüter
5
werden der SUP-Richtlinie / Anhang 1 lit. f
6
wie folgt ent-
nommen. Diese thematische Kategorisierung hat sich bisher bewährt, eine tieferge-
hende Kategorisierung ist bei einer Strategischen Umweltprüfung nicht zweckmäßig.
3
Umweltbundesamt (2008): Leitfaden zur Strategischen Umweltprüfung (SUP), Dessau-Roßlau.
4
Greening Regional Development Programmes Network (2006): Handbook on SEA for Cohesion Policy
2007–2013.
5
Die einzelnen Schutzgüter werden im UVP-G in § 2 Absatz 1 UVP-G aufgezählt.
6
Richtlinie 2001/42/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27.6.2001 über die Prüfung der
Umweltauswirkungen bestimmter Pläne und Programme – siehe auch § 2 Begriffsbestimmungen UVP-G.

image
image
image
Seite 20
Tab.3: SUP-Schutzgüter
Schutzgut
Verankerung in der SUP-Richtlinie
Biologische Vielfalt, Flora, Fauna
lt. SUP-Richtlinie / Anhang 1 lit. f
„Biologische Vielfalt, Flora, Fauna“
Boden
lt. SUP-Richtlinie / Anhang 1 lit. f „Boden“
Wasser
lt. SUP-Richtlinie / Anhang 1 lit. f „Wasser“
Klima
lt. SUP-Richtlinie / Anhang 1 lit. f
„Klimatische Faktoren“
Luft
lt. SUP-Richtlinie / Anhang 1 lit. f „Luft“
Landschaft
lt. SUP-Richtlinie / Anhang 1 lit. f „Landschaft“
Menschliche Gesundheit/Bevölkerung
lt. SUP-Richtlinie / Anhang 1 lit. f
„Bevölkerung, Gesundheit des Menschen“
Kultur- und Sachgüter
lt. SUP-Richtlinie / Anhang 1 lit. f
„Sachwerte, das kulturelle Erbe einschließlich der
architektonisch wertvollen Bauten und der archäologischen
Schätze“
Wechselwirkungen zwischen den vorgenannten Schutzgütern
lt. SUP-Richtlinie / Anhang 1 lit. f
„… Wechselbeziehung zwischen den genannten Faktoren“
Quelle: Eigene Darstellung
2.3.2 Rechtlicher Rahmen
Zahlreiche gesetzliche Regelungen bestimmen den Umweltschutz auf internationaler,
Bundes- und Landesebene. Im Rahmen der SUP ist ein Katalog zu erstellen, bezüglich
konkreter relevanter Regelungen pro Schutzgut (Gesetze, Strategien usw.) und Leit-
fragen, die im Laufe der Bewertung zu beantworten sind. Darüber hinaus dienen sie
als Basis der Beschreibung des Umweltzustands.
2.3.3 Status quo
Die Beschreibung und Analyse der gegenwärtigen Situation sowie der Trendentwick-
lung werden anhand einschlägiger Quellen durchgeführt. Anhand plausibler Annahmen
ist ein Vergleich zwischen Nullvariante und Auswirkung des Programms zu erstellen.
Ermittlung von voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen
Die Ermittlung der voraussichtlichen erheblichen Umweltwirkungen der EFRE-OP-
Maßnahmen wird anhand einer Relevanzmatrix zusammengefasst. Dabei sind nicht
nur negative, sondern auch positive Umweltwirkungen (SUP-RL, Anhang I, lit. f) zu er-
fassen (Balla & Peters 2006). „Voraussichtliche“ Umweltauswirkungen sind solche, die
mit hoher Wahrscheinlichkeit eintreten können. Dabei ist es unerheblich, ob die dafür
ursächlich verantwortlichen Programmteile zur Ausführung gelangen oder nicht. Für
die Bestimmung der „Erheblichkeit“ im Umweltbericht gibt es keine allgemeingültige
Definition. Der Anhang II der SUP-RL gibt Hinweise zu „Erheblichkeitskriterien“. Sie
können in abgewandelter Form auch für die Erheblichkeitsprüfung einzelner Maßnah-
men herangezogen werden. Streng genommen, muss die Erheblichkeit immer im kon-
kreten Zusammenhang zwischen Maßnahme und Umweltauswirkung erläuterbar sein,
was aber auf Programmebene nur bedingt möglich ist. Das Verhältnismäßigkeitsprin-
zip einerseits und der Minimierungsgrundsatz andererseits sind dabei zu beachten.

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 21
Ermittlung der Umweltwirkungen auf die Schutzgüter
Abgeprüft werden alle Schutzgüter (Biodiversität inkl. Fauna, Flora, Boden, Wasser,
Klima/Luft, Bevölkerung und menschliche Gesundheit, Kultur- und Sachgüter) im Hin-
blick auf die Beeinflussung der als relevant ermittelten Indikatoren. Maßgeblich dabei
sind:
der Detaillierungsgrad der einzelnen Maßnahmenbeschreibungen des EFRE-OP
sowie die Verfügbarkeit von grundlegenden Informationen, anwendbaren Krite-
rien und quantifizierbaren Indikatoren,
die finanzielle Allokation pro Maßnahme und die damit verbundene Quantifizie-
rung der Outputs sowie
die Abschätzbarkeit der voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen
zum Zeitpunkt der Ex-Ante-Evaluierung und der SUP.
Wo erforderlich, werden Vorschläge zur Optimierung positiver Wirkungen von Vorha-
ben und zur Minderung, Vermeidung oder zum Ausgleich negativer Wirkungen unter-
breitet. Hierzu gehört auch die Berücksichtigung von Alternativen.
Insbesondere für ein EFRE-OP ist die Möglichkeit der Verlagerung auf eine andere
Prüfebene (Abschichtung) von großer Bedeutung. Diese liegt vor, wenn der räumliche
Bezug einzelner Projekte nicht bekannt ist oder die Vorhaben Konzepte, Prozesse o-
der Kooperationen fördern, die ihrerseits dann erst Projekte vorbereiten. Für diese Fäl-
le sieht das deutsche Recht verschiedene Instrumente vor, die im Falle einer Ab-
schichtung Umweltbelange umfangreich berücksichtigen.
Die beabsichtigte, aber nicht garantierte Implementierung der EFRE-OP-Maßnahmen
spielt bei der Umweltprüfung keine Rolle, da die voraussichtlichen erheblichen Um-
weltwirkungen des Programms unabhängig von seiner späteren tatsächlichen Durch-
führung geprüft werden müssen.
Ermittlung der Wechselwirkungen
In einem letzten Prüfschritt werden Wechselwirkungen zwischen den Maßnahmen,
kumulative, synergistische, kurz- oder langfristige, ständige und vorübergehende Wir-
kungen untersucht. Dafür werden alle Maßnahmen betrachtet. In diesem finalen Schritt
werden folglich die Gesamt-Programmwirkungen betrachtet. Bei der Prüfung von
Wechselwirkungen müssen auch jene Maßnahmen berücksichtigt werden, die für sich
voraussichtlich keine erheblichen Umweltwirkungen entfalten.
2.4
Datenbasis und Hinweise auf Schwierigkeiten bei der Zusammen-
stellung der Angaben
Zur Beschreibung des Umweltzustands wird auf umfassende Datenbestände zurück-
gegriffen, die regelmäßig aktualisiert werden (z.B. Zustand der Gewässer, Luftqualität,
Emissionskataster, Landnutzungsstatistik). Zusätzlich zu Umweltdatenbanken wird
hinsichtlich der Umweltdaten auf die Berichterstattung der Gemeinschaft (z.B. WRRL,
FFH-RL, Vogelschutz-RL) Bezug genommen.
Im Falle des Freistaates sind die exzellente Informationsbasis der Datenbank „Um-
weltstatus Sachsen“ sowie die periodische Berichterstattung des Sächsischen Lan-
desamts für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie bezüglich Vollständigkeit, Zuverläs-
sigkeit und Aktualität hervorzuheben.

image
image
image
image
Seite 22
Der Rahmen der EFRE-OP-Erstellung und die Form der Maßnahmen-Formulierung
stellen die SUP vor gewisse Schwierigkeiten, nämlich:
Die EU-Verordnungen stellen einen starren Rahmen bei der Auswahl und For-
mulierung der Ziele, der Prioritäten und letztendlich der Maßnahmen des Pro-
gramms. Eine Generierung von Alternativen ist beschränkt möglich.
Maßnahmenbeschreibungen sind meistens abstrakt und ohne einen konkreten
räumlichen Rahmen. Somit sind eine Spezifizierung der Auswirkungen z.B. auf
bestimmte Habitate sowie die Beschreibung des konkreten Umweltzustands
nicht möglich. Wo die Möglichkeit einer „Abschichtung“ gemäß SUP-RL, Art. 4
bei konkreten Projekten vorliegt, stellt diese Limitation keine erhebliche Schwie-
rigkeit dar. Jedoch in den Fällen, in denen das Programm eine große Anzahl von
kleinen, unter dem UVP-Grenzwert liegenden Projekten fördert, ist nur eine qua-
litative, allgemein gehaltene Abschätzung möglich.
Die vom EFRE-OP geförderten Projekte sind ein besonders kleiner Teil der ge-
samten öffentlichen und privaten Investitionen in Sachsen. Somit ist die Attribu-
tion der Programmauswirkungen auf die gesamte Umweltsituation, vor allem
mittels Makro-Indikatoren, nicht quantifizierbar.
Schematisch können die Einflussmöglichkeiten der SUP wie folgt abgebildet werden:
Abb.2: Einflussmöglichkeiten der SUP
Quelle: Eigene Darstellung
Der Orientierungsrahmen dürfte als gegeben angenommen werden. Die SUP kann le-
diglich vorschlagen, bestimmten Inhalten, z.B. bezüglich innovativer Energietechniken,
den Vorzug zu geben. Im Rahmen der Prüfung auf Ebene des Programms liegt das
Augenmerk auf den Maßnahmen. Folgende Alternativen können in die Abwägung ein-
bezogen werden:
Verzicht auf geplante Maßnahmen,
Einführung zusätzlicher Maßnahmen,
Veränderung der Allokation der finanziellen Mittel zu den einzelnen Maßnah-
men.

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 23
Im Rahmen der Prüfung auf Maßnahmenebene können folgende Alternativen in die
Abwägung einbezogen werden:
Änderung der inhaltlichen Ausrichtung der Maßnahmen,
Anpassung der Projektauswahlkriterien.
Im Rahmen der Prüfung auf Output-Auswirkungen besteht der Beitrag der SUP in der
Gestaltung effektiver und effizienter Überwachungsmaßnahmen. Diesbezüglich ist vor
allem auf das Papier vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirt-
schaft (SMUL) – „Konzept zur Umwelt-Indikatorik im Rahmen des Umweltmanage-
ments (EFRE 2014–2020)“ vom 20.08.2013 – Bezug zu nehmen (siehe auch Kapitel 7,
Tab.28 und Tab.29).

image
image
image
Seite 24
3.1 Grundlage ESI/EFRE-Verordnung
Die EU-Förderung in der Periode 2014 bis 2020 richtet sich an europäischen, nationa-
len und thematischen Politikstrategien aus, deren gemeinsamer Nenner die Europa-
2020-Strategie bildet.
Die Europa-2020-Strategie weist drei Prioritäten des „intelligenten“, „nachhaltigen“ und
„integrativen“ Wachstums auf. Fünf Kernziele werden angestrebt:
Mindestens 75 Prozent der Bevölkerung im Alter von 20 bis 64 Jahren sollen in
sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen oder als Selbstständige er-
werbstätig sein.
Mindestens 3 Prozent des BIP der EU sollen für F&E aufgewendet werden.
Die „20-20-20“-Klimaschutz-und Energieziele sollen erreicht werden.
Der Anteil der jungen Erwachsenen ohne Schulabschluss soll auf unter 10 Pro-
zent abgesenkt werden und mindestens 40 Prozent der jüngeren Generation
sollen einen Hochschulabschluss haben.
Die Zahl der armutsgefährdeten Personen im EU-Raum soll um 20 Millionen
sinken.
Die ersten drei der genannten Kernziele weisen einen direkten Bezug zur Intervention
aus dem EFRE auf und werden den Bedarfen der jeweiligen Förderregion angepasst.
Die thematischen Optionen für das EFRE-OP werden in der Allgemeinen Verordnung
7
im Art. 9 „Thematische Ziele“ sowie in der EFRE-VO
8
Art.4 „Thematische Konzentrati-
on“ und Art.5 „Investitionsprioritäten“ festgelegt.
Es ist hier anzumerken, dass das oben aufgezeichnete Referenzsystem der Program-
mierung für das EFRE-OP ein relatives starres und vorgegebenes ist. Somit sind we-
der thematische Variationen noch Alternativen strategischer Zielsetzung möglich. So-
mit beschränkt sich der Ermessensspielraum der SUP auf die Maßnahmen-
Aktivitätenebene (vgl. Handbook on SEA, S.9).
Des Weiteren erläutert die Allgemeine Verordnung in den Art. 8 „Prinzipien der nach-
haltigen Entwicklung“ und Art.48 „Ex-Ante-Evaluierung und SUP“ den Referenzrahmen
für die SUP im Sinne eines OP.
3.2
Struktur und Ziele des Programms
Die vorliegende Version des Umweltberichts basiert auf dem Entwurf des „Operationel-
len Programms des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale
Entwicklung in der Förderperiode 2014 – 2020“vom 7. März 2014. Das EFRE-OPwird
voraussichtlich ein Gesamtbudget von 2,1 Mrd. Euro EFRE-Mitteln haben.
7
Verordnung Nr. 1303/201 des Europäischen Parlaments und des Rates mit gemeinsamen Bestimmungen
über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsions-
fonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums und den Euro-
päischen Meeres- und Fischereifonds, für die der Gemeinsame Strategische Rahmen gilt, sowie mit all-
gemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Europäischen So-
zialfonds und den Kohäsionsfonds und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates.
8
Verordnung Nr. 1301/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates mit besonderen Bestimmungen
für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und das Ziel „Investitionen in Wachstum und Be-
schäftigung“ und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1080/2006.
3 Kurzdarstellung des Programms

image
image
image
Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 25
Es ist in fünf Prioritätsachsen (ausgenommen Prioritätsachse Technische Hilfe) struk-
turiert
Prioritätsachse A/Thematisches Ziel 1: Stärkung von Forschung, technologi-
scher Entwicklung und Innovation (39,7% der Mittel),
Prioritätsachse B/Thematisches Ziel 3: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von
KMU (16,7% der Mittel),
Prioritätsachse C/Thematisches Ziel 4: Förderung der Verringerung der CO2-
Emissionen (21,5% der Mittel),
Prioritätsachse D/Thematisches Ziel 5: Risikoprävention(10% der Mittel),
Prioritätsachse E/Thematische Ziele 4, 6 und 9: Nachhaltige Stadtentwicklung
(8,1% der Mittel) ,
Tabelle 4 fasst die OP-Struktur zusammen.

image
image
image
Seite 26
Tab.4: Struktur und Ziele des EFRE-OP Sachsen
PA
TZ
IP
Ziele
Vorhaben
A Stärkung
von For-
schung, tech-
nologischer
Entwicklung
und Innovati-
on
Ziel 1
– Stärkung von Forschung, technolo-
gischer Entwicklung und Innovation
1a
Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der anwen-
dungsorientierten Forschungseinrichtungen
Förderung von Forschungsinfrastruktur und Forschungsprojekten im Bereich anwendungsnaher öffentlicher For-
schung
Vorhaben anwendungsorientierte Forschung an innovativen Energietechniken
1b
Stärkung von Forschung, Entwicklung und Innovation
in der sächsischen Wirtschaft
Technologieförderung
Förderung von Schlüsseltechnologien (KETs)
Zukunftsinitiativen Sachsen
Innovative Ansätze in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft
B Stärkung
der Wettbe-
werbsfähig-
keit von KMU
Ziel 3
– Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit
von
KMUs
3a
Verbesserung des technologie- und wissensintensi-
ven Gründungs- und Wachstumsgeschehen
Risikokapitalfonds
3b
Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit
der KMUs durch Produkt- und Prozessinnovationen
und Internationalisierung
Markteinführung innovativer Produkte und Produktdesign
E-Business, IT-Sicherheit
Außenwirtschaftsförderung
3d
Steigerung der Produktivität von KMUs der gewerbli-
chen Wirtschaft
Einzelbetriebliche Investitionsförderung (GRW)
Teil: GRW-Zuschuss und
Teil: GRW-Nachrangdarlehen
Steigerung der Innovations- und Wettbewerbsfähig-
keit der sächsischen Wirtschaft durch hochleistungs-
fähige Breitbandnetze
Breitbandausbau
C Förderung
der Verringe-
rung der CO
2
-
Emissionen
Ziel 4
– Förderung der Bestrebungen zur
Verringerung der CO
2
-Emissionen in allen
Branchen der Wirtschaft
4b
Verringerung der CO
2
-Emissionen im Bereich Ge-
werbe, Handel, Dienstleistungen
Zukunftsfähige Energieversorgung
4c
Verbesserung der energetischen Bilanz des öffentlich
genutzten Gebäudebestandes und in Wohngebäu-
den sowie in der kommunalen und sozialen Infra-
struktur
Energieeffiziente Investitionen in Hochschulbauten, in die Bildungsinfrastruktur der allgemein bildenden, berufsbilden-
den und der Schulen des zweiten Bildungsweges und in Landesgebäuden
Klima- und Immissionsschutz
4e
Reduzierung des CO
2
-Ausstoßes im Verkehrssektor
Umweltfreundliche Verkehrsträger
D Risikoprä-
vention
Ziel 5 – Förderung der Anpassung an den
Klimawandel und Risikoprävention
5b
Erhöhung des Schutzniveaus vor Hochwasserereig-
nissen sowie den Folgen des Altbergbaus und den
Folgen schädlicher Bodenveränderung
Hochwasserrisikomanagement
Prävention von Risiken des Altbergbaus
Inwertsetzung von belasteten Flächen
E Nachhaltige
Stadtentwick-
lung
Ziel 4– Förderung der Bestrebungen zur
Verringerung der CO2-Emissionen in allen
Branchen der Wirtschaft
Ziel 6– Erhaltung und Schutz der Umwelt
sowie Förderung der Ressourceneffizienz
Ziel 9– Förderung der sozialen Inklusion und
Bekämpfung von Armut und jeglicher Dis-
kriminierung
4e
Reduzierung des CO
2
-Ausstoßes im Stadtquartier
Nachhaltige Stadtentwicklung/Inwertsetzung brachliegender Flächen - Schwerpunkt Stadtentwicklung
6c
Verbesserung des kulturtouristischen Angebotes im
Stadtquartier
6e
Verbesserung des städtischen Umfelds im Hinblick
auf umweltspezifische Faktoren
9b
Stärkung der Städte als Wirtschafts- und Sozialräu-
me
Quelle: SMWA, OP-Entwurf vom 07.03.2014

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 27
3.3
Beziehungen zu anderen Programmen
Das EFRE-OP Sachsen weist eine thematische Nähe v.a. zu den ESF- und ELER-
Programmen des Freistaats auf. Im Zuge der Vorbereitung der EFRE-Förderung fan-
den zum Zwecke der Koordination der Förderinhalte seit Anfang des Jahres 2012 mo-
natlich Abstimmungen mit den sächsischen Fondsverwaltungen der anderen ESI-
Fonds (ESF, ELER, ETZ) statt.
Das EFRE-OP Sachsenberücksichtigt die in der Partnerschaftsvereinbarung darge-
stellten Mechanismen zur Sicherung der Koordination. Im Bewilligungsverfahren wer-
den Vorkehrungen getroffen, um Doppelförderungen auszuschließen und potentielle
Synergieeffekte durch die abgestimmte Kombination von Instrumenten zu schaffen.
Das EFRE-OP Sachsen weist dezidiert Komplementaritäten mit dem ESF und dem
ELER aus. Eindeutige Abgrenzungen auf Prioritätsachsenebene wurden vorgenom-
men und komplementäre Fördergegenstände erarbeitet.

image
image
image
Seite 28
4.1 Grundlagen
Es gibt eine Vielzahl von politischen Absichtserklärungen und gesetzlichen Regelun-
gen, die sich auf den Schutz und die Entwicklung der Umwelt und der Landschaft be-
ziehen.
Diese können eine hohe Bedeutung im internationalen (z.B. Biodiversitätskonvention,
Ramsar-Übereinkommen, Kyoto-Protokoll), gemeinschaftlichen (z.B. Fauna-Flora-
Habitat-Richtlinie, Wasserrahmen-Richtlinie) und nationalen Kontext (z.B. Sächsisches
Naturschutzgesetz, Bundes-Bodenschutzgesetz) aufweisen.
Im Folgenden werden diejenigen Ziele dargestellt, die für die Zielsetzungen und Vor-
haben des
EFRE-Programms des Freistaates Sachsen für die Förderperiode
2014–2020
relevant sind und hinreichend konkret formuliert werden können.
Die Abbildung der Zielerreichung mittels Indikatoren sowie der Beitrag des Programms
erweisen sich als schwierig. Der qualitative Ansatz der SUP erlaubt lediglich die For-
mulierung von Leitfragen als Untersuchungs- und Prüfanleitung.
Quantitative Indikatoren, wie im Rahmen der Festlegung des Untersuchungsrahmens
vorgelegt, dienen der Beschreibung des Umweltzustands und der Einschätzung der
Trendentwicklung in Kapitel 5, der Beurteilung der Umweltwirkungen in Kapitel 6 und
geben Hinweise für Überwachungsmaßnahmen (Kapitel7).
Im Scoping-Bericht vom Juni 2013 wurde ein ausführlicher Satz von Kontext/Makro-
Indikatoren zusammengestellt. Im Rahmen der Beurteilung der Umweltwirkungen in
Kapitel 6 werden nur die Indikatoren selektiert, die für die SUP am zweckdienlichsten
sind, d.h. die einen Kompromiss zwischen allgemeiner Gültigkeit, Erhebungsaufwand
und Eignung für die Überwachungsmaßnahmen darstellen.
4 Maßgebliche Ziele des Umweltschutzes

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 29
4.2
Biologische Vielfalt, Flora und Fauna
Schutzgut
Indikative Relevante Umweltziele
Indikative Referenzen
Indikative Leitfragen
Biologische
Vielfalt, Flora und
Fauna
Aufhalten des Rückganges der Biodiversität bis 2010 und
Umkehr des Trends bzw. Steigerung der Biodiversität bis
2020
Erhalt lebensfähiger Populationen wild lebender Tiere und
Pflanzen einschließlich ihrer Lebensstätten in
ausreichender Größe und Qualität, bestimmte
Landschaftsteile sollen der natürlichen Dynamik überlassen
bleiben
Erhalt des Waldes insb. für die dauernde Funktionsfähigkeit
des Naturhaushaltes, (…) die Pflanzen- und Tierwelt, das
Landschaftsbild, (…) und die Erholung der Bevölkerung
Vogelschutzrichtlinie (2009/147/EG)
Habitat-Richtlinie (92/43/EWG) FFH
Nationale Biodiversitätsstrategie
(Nationale Strategie zur biologischen
Vielfalt)
BNatSchG
ROG
SächsWaldG
SächsNatSchG
LEP 2013
Hat das Programm einen Einfluss auf:
den Erhaltungszustand von Arten, die in NATURA-2000-Gebieten vorkommen?
die Veränderung der Gefährdungsgrade in den Roten Listen für ausgewählte Artengruppen
und Biotoptypen?
den Erhaltungszustand von Naturschutzflächen?
Bestandstrends der Brutvogelarten?
Schutzgebiete oder Pflanzen und Tiere in Naturschutzflächen?
die Waldflächenentwicklung oder die Waldschadensfläche?
den Flächenumfang des Biotopverbundsystems?
großflächige Unzerschnittene Verkehrsarme Räume (UZVR) von landesweiter Bedeutung?
die Entwicklung der „Grünen Infrastruktur“?
4.3 Boden
Schutzgut
Indikative Relevante Umweltziele
Indikative Referenzen
Indikative Leitfragen
Boden
Sicherung oder Wiederherstellung der Leistungs- und
Funktionsfähigkeit der Böden, ihrer Regenerationsfähigkeit
und Nutzbarkeit durch eine sparsame, schonende und
nachhaltige Bewirtschaftung der Bodenressourcen
Minderung des Flächenverbrauchs
Abfallrahmen-Richtlinie (2008/98/EG)
Deponie-Richtlinie (1999/31/EG)
ROG
BBodSchG
BBodSchV
BNatSchG
SächsABG
Gemeinsames Handlungsprogramm
des SMI und des SMUL zur
Reduzierung der
Flächeninanspruchnahme im Freistaat
Sachsen
Hat das Programm einen Einfluss auf:
die Bodenstruktur, die Ertragsfähigkeit oder die Bodenverdichtung?
die Flächenneuinanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrszwecke?
renaturierte und rekultivierte Flächen?
festgestellte und sanierte Altlasten?
die Überschreitung der kritischen Belastungen für Stickstoff?
die Reduzierung oder Steigerung des Abfallaufkommens?
schädliche Bodenveränderungen durch Erosion und Bodenverdichtung?

image
image
image
Seite 30
4.4 Wasser
Schutzgut
Indikative Relevante Umweltziele
Indikative Referenzen
Indikative Leitfragen
Wasser
Bewahrung der Grund- und Oberflächengewässer vor
Beeinträchtigungen, Erhalt ihrer Selbstreinigungsfähigkeit
und Dynamik sowie Schutz und Entwicklung ihrer
Leistungs- und Funktionsfähigkeit
Erreichung eines guten chemischen Zustands und eines
guten mengenmäßigen Zustands der Grundwasserkörper
sowie eines guten chemischen Zustands und eines guten
ökologischen Zustands der Oberflächengewässer bis 2015
(für künstliche oder erheblich veränderte
Oberflächengewässer Erreichung eines guten ökologischen
Potenzials)
Vorsorge für den vorbeugenden Hochwasserschutz im
Binnenland
Wasserrahmen-Richtlinie WRRL
(2000/60/EG)
Trinkwasser-Richtlinie (98/83/EG)
Abwasser-Richtlinie (91/271/EWG)
Hochwasser-Richtlinie (2007/60/EG)
Nitrat-Richtlinie (91/676/EWG)
Grundwasser-Richtlinie (2006/118/EG)
IPPC-Richtlinie (2008/1/EC)
BNatSchG
ROG
SächsWG
WHG
Hat das Programm einen Einfluss auf:
die Wasserqualität im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie?
die Hydromorphologie und den ökologischen Zustand der Fließgewässer?
die nachhaltige Nutzung der Ressource Wasser?
die Belastungen im Grund- und Oberflächengewässer?
den natürlichen und technischen Hochwasserschutz?
4.5 Klima
Schutzgut
Indikative Relevante Umweltziele
Indikative Referenzen
Indikative Leitfragen
Klima
Klimaschutz sowohl durch Reduktion der Treibhausgase
als auch Anpassung an nicht vermeidbare Auswirkungen
des Klimawandels
Nutzung erneuerbarer Energien sowie sparsame und
effiziente Nutzung von Energie
Richtlinie 2009/28/EG
Entscheidung 2002/358/EG
Beschluss 2010/778/EG
ROG
BauGB
BNatSchG
Energie- und Klimaprogramm Sachsen
2012 vom 12. März 2013
Nachhaltigkeitsstrategie
Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG)
Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz
(EEWG)
Hat das Programm einen Einfluss auf:
die Menge der anthropogenen CO
2
-Emissionen?
die Senkung des fossilen Heizenergiebedarfs?
die installierte Leistung regenerativer Energieträger?
den Stromanteil aus regenerativen Energieträgern am Stromverbrauch?
die Verbesserung der Energieeffizienz?
die Entwicklung siedlungsklimatisch bedeutsamer Bereiche?

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 31
4.6 Luft
Schutzgut
Indikative Relevante Umweltziele
Indikative Referenzen
Indikative Leitfragen
Luft
Vermeidung von Beeinträchtigungen durch Emissionen und
Erhaltung einer bestmöglichen Luftqualität
Richtlinie 2008/50/EG &
4 „Tochter-Richtlinien“ (1999/30/EG,
2000/69/EG, 2002/3/EG, 2004/107/EG)
Richtlinie 2001/81/EG über nationale
Emissionshöchstmengen
Ozon Verordnung (EG) Nr. 1005/2009
IPPC-Richtlinie (2010/75/EG)
Industrieemissionen-Richtlinie
(2010/75/EG)
Richtlinie 2001/80EG zur Begrenzung
von Schadstoffemissionen von
Großfeuerungsanlagen in die Luft
Thematische Strategie zur
Luftreinhaltung der EU
BImSchG
ROG
Hat das Programm einen Einfluss auf:
die durch den Verkehr verursachten Luftschadstoffe (Feinstaubbelastung, VOC-
Emissionen usw.)?
Emissionen in Industrie und Gewerbe?
Emissionen von Ozon-Vorläufersubstanzen?
4.7 Landschaft
Schutzgut
Indikative Relevante Umweltziele
Indikative Referenzen
Indikative Leitfragen
Landschaft
Schutz, Pflege und Entwicklung der Vielfalt, Eigenart und
Schönheit sowie des Erholungswertes von Natur und
Landschaft
Aufwertung des Landschaftsbildes durch aktive
Landschaftsgestaltung in den noch verbleibenden
Freiräumen von Verdichtungsräumen
Erhalt von Unzerschnittenen Verkehrsarmen Räumen
Nachhaltigkeitsstrategie
Nationale Biodiversitätsstrategie
(Nationale Strategie zur biologischen
Vielfalt)
BNatSchG
LEP 2013
Hat das Programm einen Einfluss auf:
Landschaftsräume mit einer hohen und sehr hohen landschaftlichen Erlebniswirksamkeit
und natürlichen Erholungseignung?
Unzerschnittene Verkehrsarme Räume (UZVR) und effektive Maschenweite (m
eff
)?

image
image
image
Seite 32
4.8 Menschliche Gesundheit/Bevölkerung
Schutzgut
Indikative Relevante Umweltziele
Indikative Referenzen
Indikative Leitfragen
Menschliche
Gesundheit/Bevölk
erung
Schutz des Menschen vor Lärm und vor
gesundheitsgefährdenden sonstigen Immissionen
Schutz und Sicherung ausreichender Freiräume und
unbebauter Bereiche für Erholungszwecke (vor allem im
siedlungs- und wohnungsnahen Bereich) sowie
Vermeidung von Beeinträchtigungen der
Erholungseignung
Verbesserung der gesundheitlichen Situation der
Bevölkerung, insbesondere Ermöglichen eines gesunden
Aufwachsens, einer hohen Lebensqualität aller
Bevölkerungsgruppen, einer umfassenden
Krankheitsprävention und eines Alterns in Gesundheit
Umgebungslärm-Richtlinie Richtlinie
(2002/49/EG)
Nachhaltigkeitsstrategie
Gesundheitsziele der Sächsischen
Staatsregierung, Sächsisches
Staatsministerium für Soziales und
Verbraucherschutz
BImSchG
BBodSchG
BnatSchG
ROG
BImSchG
SächsNatSchG
StrlSchV
Hat das Programm einen Einfluss auf:
die Lärmbelastung der Bevölkerung?
gesundheitsgefährdende Emissionen (Feinstaub,
Ozon-Vorläufersubstanzen usw.)?
schädliche Umwelteinwirkungen durch elektromagnetische Felder, radioaktive Strahlung
und Licht?
den Erhalt von siedlungsnahen Freiräumen und Erholungsgebieten?
die Gefährdung durch Rutschungen und Tagebrüche aus Altbergbau?
4.9
Kultur- und Sachgüter
Schutzgut
Indikative Relevante Umweltziele
Indikative Referenzen
Indikative Leitfragen
Kultur- und
Sachgüter
Schutz und Erhalt von Denkmälern und Sachgütern, Schutz
und Gestaltung historisch gewachsener Kulturlandschaften
BNatSchG
ROG
SächsDSchG
Verfassung des Freistaates Sachsen
(Artikel 11 Abs. 3)
SächsNatSchG
Hat das Programm einen Einfluss auf:
den Erhalt, den Schutz und die Pflege von Kulturdenkmalen?
den Erhalt der Vielfalt der historisch gewachsenen Kulturlandschaft?
den Erhalt von kulturhistorischen Gebieten oder Gebieten mit landschaftlicher Vielfalt,
Eigenart und Attraktivität?

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 33
5.1 Rahmen
In diesem Kapitel wird versucht, einen knappen, dem EFRE-Programm angepassten
Überblick über die Umweltsituation Sachsens zu geben. Dieser Überblick stellt den
Zustand und die Entwicklung der Schutzgüter wie Wasser, Boden, Luft oder Land-
schaft mit Hilfe kurzer Texte und ausgewählter Umweltindikatoren anschaulich dar und
informiert so über die Umweltsituation im Freistaat.
Die Betrachtung konzentriert sich auf die für die SUP relevanten Indikatoren (siehe
Scoping) und basiert auf den Datengrundlagen, die im Kapitel 2 aufgelistet sind. Wo
keine Indikatoren mit vertretbarem Aufwand erschließbar sind, werden die relevanten
Aspekte verbal-argumentativ aufgeführt.
Bei der Auswahl der Indikatoren im Umweltstatus wurde weitgehend auf die Datenba-
sis des „Umweltstatus Sachsen“
(http://www.umwelt.sachsen.de)
des Sächsischen
Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zurückgegriffen. Die Indikato-
ren des „Umweltstatus Sachsen“ werden regelmäßig fortgeschrieben und stellen somit
eine wertvolle Grundlage für die Umweltberichterstattung des EFRE-Programms.
5.2
Biologische Vielfalt, Flora und Fauna
Der Freistaat Sachsen ist durch eine große landschaftliche Vielfalt geprägt. Der Frei-
staat erstreckt sich über die Naturregionen der Mittelgebirgsschwelle (ca. 33% der
Landesfläche), der Lössgefilde (43%) und des Norddeutschen Tieflandes (18%). Acker
stellen ca. 40% der Landesfläche, gefolgt von Wald (ca. 27%) und Grünland.
9
Der größte Teil der Landesfläche (ca. 55%) wird durch landwirtschaftliche Nutzung be-
stimmt. Der Waldanteil liegt bei ca. 27%, Siedlungs- und Verkehrsflächen betragen ca.
13% und Grünland, Frei- und Erholungsflächen ca. 3%. Gewässer (v.a. Tagebaurest-
seen in der Bergbaufolgelandschaft) machen ca. 2% der Landesfläche aus.
10
In Sachsen wurden insgesamt 47 natürliche oder naturnahe Lebensraumtypen nach
den Kriterien der FFH-Richtlinie (Anhang I) und insgesamt 95 FFH-Arten/Artengruppen
nachgewiesen. Drei Arten stehen aufgrund der erhöhten Bedrohung als prioritäre Arten
unter einem nochmals verstärkten Schutz. Alle in Sachsen wild vorkommenden Vogel-
arten im Sinne des Artikels 1 der Richtlinie 2009/147/EG (Vogelschutz-Richtlinie) sind
„besonders geschützt“, einige zusätzlich sogar „streng geschützt“. Ergänzend zum flä-
chendeckend gültigen Schutz wurden in Sachsen für eine Auswahl von Vogelarten
Vogelschutzgebiete ausgewiesen. Die für die Auswahl der Vogelschutzgebiete rele-
vanten Arten sind die im Anhang I der Vogelschutz-Richtlinie namentlich genannten
sowie weitere Zugvogelarten der Roten Liste Sachsens.
Die Großschutzgebiete Nationalpark „Sächsische Schweiz“ und das Biosphärenreser-
vat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ schützen großflächig wichtige Lebens-
räume. Daneben existieren 214 Naturschutzgebiete und 175 Landschaftsschutzgebie-
te. Besonders bedeutsam sind die auf europäischer Ebene vorgeschlagenen bzw. be-
stehenden NATURA-2000-Gebiete.
11
9
GENESIS Online-Datenbank. Daten zum Stichtag 31.12.2011.
10
GENESIS Online-Datenbank. Daten zum Stichtag 31.12.2011.
11
LFULG (Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie). Umweltstatus. Schutzgut: Flo-
ra/Fauna. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4975.asp,
letzter Zugriff 14.01.2014.
5 Umweltzustand

image
image
image
Seite 34
Tab.5: NATURA-2000-Gebiete in Sachsen
FFH-Gebiete
Vogelschutzgebiete
NATURA 2000
Anzahl
270 77 347
Fläche in ha
168.657 248.961 292.777
Meldeanteil in %*
9,16 13,5 15,9
*bezogen auf die Landesfläche Sachsens von 1.841.809 ha
Quelle: LFULG, Umwelt. Natur: NATURA 2000 – ein Überblick.
Die Gesamtfläche dieser NATURA-2000-Gebiete in Sachsen umfasst 292.777ha
(ca.16% der Landesfläche), 174.500 ha davon sind Waldflächen.
12
Im Allgemeinen ist ein Bestandsrückgang der Pflanzen- und Tierarten Sachsens an-
zumerken. Laut Umweltstatus Sachsen sind die Farn- und Samenpflanzen zunehmend
gefährdet. Ähnlich sieht es bei den Tierarten aus. Rund 60 Prozent der in Sachsen
vorkommenden Biotoptypen – der Lebensräume wildlebender Pflanzen und Tiere –
sind als gefährdet eingestuft.
13
Hauptursachen sind die Zerstörung der Lebensräume durch mechanische und stoffli-
che Beeinträchtigungen, landwirtschaftliche Intensivierung sowie die fortschreitende
Fragmentierung und Zerschneidung der Lebensräume.
Spezielle Artenschutzprogramme tragen auf Landesebene zum Schutz ausgewählter
Tier- und Pflanzenarten bei (Fischotter, Weißstorch und Flussperlmuschel). Regionale
Artenschutzprojekte zu bestimmten gefährdeten Schwerpunktvorkommen von Flora
und Fauna ergänzen die Schutzbemühungen.
12
LFULG. Umwelt. Natur: NATURA 2000 – ein Überblick. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/natur/8063.htm.
letzter Zugriff 14.01.2014
13
LFULG. Umweltstatus. Schutzgut: Flora/Fauna. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4975.asp.
letzter Zugriff 14.01.2014

image
image
image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 35
Abb.3:Entwicklung der Bestände der sächsischen Brutvogelarten insgesamt und
der Brutvogelarten des Offenlandes
Quelle: LFULG. Umweltstatus. Brutvogelarten-Bestand.
Internet:http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4558.asp?id=4822&headline=Land-
%20und%20Forstwirtschaft, letzter Zugriff 14.01.2014
Alle NATURA-2000-Gebiete sind seit April 2011 durch Verordnungen gesichert. Der
Maßnahmenplan des SMUL sieht für jedes Gebiet Managementpläne zur Nutzung und
Pflege vor.
Für die Vogelschutzgebiete wurden durch das Sächsische Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie (LfULG) spezielle Leitfäden für die land- und fischerei-
wirtschaftliche Nutzung erstellt und an die Landnutzer verteilt.
Abb. 4: Erhaltungszustand der FFH-Arten und Lebensraumtypen in Sachsen
Quelle: SMUL 2012 (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft).
Sachsens Biologische Vielfalt sichern. Ein Maßnahmenplan zum Mitmachen

image
image
image
Seite 36
Zur nachhaltigen Sicherung der Lebensräume und Lebensgemeinschaften wurde ein
Biotopverbundsystem
erarbeitet, das aus
Kern-, Verbindungsflächen und
Verbin-
dungselementen besteht, die überlebenswichtige vernetzte Teillebensräume ermögli-
chen. Unter den Bedingungen der fortschreitenden Zersiedlung und Zerschneidung der
Landschaft, aber auch unter dem Klimawandel sind Arten auf Ausweichmöglichkeiten
angewiesen. Somit sind Elemente der „grünen Infrastruktur“ (Durchlässe, Brücken,
Querungshilfen) bei der Planung von technischer Infrastruktur von großer Bedeutung.
Die Waldfläche in Sachsen beträgt insgesamt 523.292 ha (Stand: 01.01.2011). Dies
entspricht ca. 27% der Landesfläche (Bundesdurchschnitt: 30%). Es ist Ziel der Lan-
desregierung, den Waldanteil auf 30% zu erhöhen.
14
Tab.6: Eigentumsverhältnisse der sächsischen Wälder
Eigentumsart
Fläche in ha
Anteil in %
Privat- und Treuhandrestwald
240.060
45,8
Landeswald
202.478 38,6
Körperschaftswald
39.626
7,6
Bundeswald
31.288
6,0
Kirchenwald
10.330
2,0
Quelle: SMUL.Wald- und Forstwirtschaft:Daten zum Wald. Internet:
http://www.forsten.sachsen.de/wald/135.htm,
letzter Zugriff 14.01.2014
Waldflächenverluste bzw. Degradierungen in Sachsen sind v.a. auf den Braunkohle-
abbau der Oberlausitz, den Rohstoffabbau (Sand, Kies, Steine, Erden und sonstige
oberflächennahe Rohstoffe) sowie die Umwandlung in Infrastruktur-, Gewerbe- und In-
dustrieflächen zurückzuführen.
Abgesehen von der früheren quantitativen Flächenverringerung (in der Periode 2002–
2012 gab es einen leichten Zuwachs von 4.200 Hektar der Waldfläche) führt die Inten-
sität und Dichte menschlicher Aktivitäten zu einer qualitativen Degradierung. Potenzial
für Waldzuwachs besteht vor allem bei der Rekultivierung der vom Braunkohletagebau
devastierten Flächen.
Die
Waldschadensfläche
ist ein wichtiger Indikator zur Beurteilung der Vitalität der
Wälder. In Sachsen ergab sich 2011 folgendes Bild:
16 % der Waldfläche sind deutlich geschädigt (Schadstufen 2–4),
41 % sind schwach geschädigt (Schadstufe 1) und
43 % sind ohne erkennbare Schadmerkmale (Schadstufe 0) einzustufen.
15
Der Anteil der unbeschädigten Bäume ist konstant. Der Anteil der geschädigten Wald-
flächen hat sich im Wesentlichen von 1991 bis 2010 verringert. Dieses Bild ist regional
stark differenziert. Tendenziell nehmen die Schäden bei Nadelbaumarten ab und bei
Laubbaumarten zu.
14
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW). Waldverteilung und -struktur (in Sachsen). Internet:
http://www.sdw-sachsen.de/cms/front_content.php?idcat=70,
letzter Zugriff 14.01.2014.
15
SMUL, Waldzustandsberichte Sachsens; Staatsbetrieb Sachsenforst – SBS. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4748.asp?id=4975&headline=Schutzgut:%20Flora/Fauna,
letzter
Zugriff 14.01.2014.

image
image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 37
Abb.5: Waldschadensfläche in Sachsen in den Jahren 1991 bis 2011
Quelle: SMUL, Waldzustandsberichte Sachsens; Staatsbetrieb Sachsenforst – SBS. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4748.asp?id=4975&headline=Schutzgut:%20Flora/Fauna,letzter
Zugriff 14.01.2014
Im April 2011 begann in Sachsen die Datenerhebung zur dritten
Bundeswaldinven-
tur.
Unter anderem werden ein Waldlebensraumtypen-Monitoring und die Begutach-
tung der Naturnähe der Waldbestände durchgeführt. Ergebnisse werden für 2014 er-
wartet.
5.3 Boden
Die Bedeutung der Böden im Naturhaushalt kann durch
Bodenfunktionen
beschrie-
ben werden, nämlich:
die Regelungs- und Speicherfunktion im Rahmen der Wasser- und Stoffkreisläu-
fe,
die Lebensgrundlage- und Lebensraumfunktion,
die Nutzungsfunktion als Produktions-Input und als Standort und
die Archivfunktion der Zeit- und Naturgeschichte.

image
image
image
image
image
image
Seite 38
Abb.6:Bodenfläche am 31. Dezember 2010 nach Nutzungsarten
Quelle: STLA 2011 (Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen). Statistischer Bericht
Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung im Freistaat Sachsen 2010
Diese Funktionen der Böden werden vor allem durch die Flächeninanspruchnahme
und Umwandlung von Freiflächen in Siedlungs- und Verkehrsflächen beeinträchtigt
(2012 entsprachen diese Flächen 12% der Landesfläche mit ca. 235.000 ha). Im Zeit-
raum 2007–2012 ist die Siedlungs- und Verkehrsfläche um ca. 17.000 Hektar ange-
wachsen. Gleichzeitig ist die Einwohnerzahl in Sachsen um ca. 190.000 Einwohner (>
4%) gesunken.
16
Im Zeitraum 2006 bis 2011 betrug der tägliche Zuwachs ca. 7,6ha.
Abb.7: Entwicklung von Bevölkerung und Flächeninanspruchnahme in Sachsen
Legende: Dreiecke: Siedlungs- und Verkehrsfläche, Kreise: Bevölkerung (sic)
Quelle: LFULG. Umwelt. Boden: Bodenversiegelung und Flächeninanspruchnahme.
Internet:http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/boden/12210.htmletzter
Zugriff 14.01.2014
16
LFULG. Umwelt. Boden: Bodenversiegelung und Flächeninanspruchnahme. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/boden/12210.htm,
letzter Zugriff 14.01.2014

image
image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 39
Im Freistaat Sachsen sind stoffliche Bodenbelastungen (v.a. Schwermetalle und einige
organische Schadstoffgruppen) insbesondere in ehemaligen Erzabbaugebieten, in
immissionsbelasteten Bereichen und teilweise in Überschwemmungsgebieten, aber
auch punktuell auffindbar. Erhöhte Gehalte von Arsen und Schwermetallen im Boden,
sowohl natürlichen Ursprungs als auch aus bergbaulicher und industrieller Tätigkeit,
sind als flächenhaft auftretende schädliche Veränderungen des Bodens im Sinne des
Bundes- und sächsischen Bodenschutzgesetzes zu bewerten. Diese Flächen liegen
einerseits im Erzgebirge zwischen Schwarzenberg und Freiberg, andererseits entlang
der Elbe und dem Muldesystem mit ihren Oberläufen. 2007 bestand zudem bei etwa
20% des Grünlandes Sachsens im Hinblick auf Arsen und bei ca. 8% des Ackerlandes
bei Blei und Cadmium die Besorgnis eines Schadstoffüberganges in Lebens- und Fut-
termittel.
17
Abb.8: Gebiete mit erhöhten Schadstoffgehalten
Quelle: LFULG. Umwelt. Boden: Gebiete mit großflächig erhöhten Schadstoffgehalten. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/boden/12276.htm,
letzter Zugriff 14.01.2014
17
SMUL 2007. Umweltbericht 2007.

image
image
image
image
Seite 40
Die folgende Darstellung zeigt die Verteilung der altlastverdächtigen Flächen, der
Alt-
lasten
, der sanierten Altlasten und der Teilflächen, bei denen der Altlastverdacht be-
reits ausgeräumt werden konnte.
Abb.9: Verteilung der altlastverdächtigen Flächen in Sachsen
Quelle: Eigene Darstellung nach LFULG. Umwelt. Boden: Zahlen und Fakten.
Internet:http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/boden/13041.htm,
letzter Zugriff 14.01.2014
In 2011 sind in Sachsen ca. 630 Altlastenfälle und ca. 19.790 Altlast-Verdachtsfälle
verzeichnet. Etwa 3.000 Altlasten wurden seit 1991 saniert.
18
Tab.7: Gesamtzahl der erfassten Altlastenteilflächen [in ha] und Anteil sanierter
Altlastenteilflächen [in %] in den Jahren 1999 bis 2011
Jahr
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
sanierte
Teilflächen
( %)
3,86 4,50 5,34 6,78 6,98 7,79 8,23 9,40 9,77 11,23 11,69 12,15 12,46
Gesamtzahl
Teilflächen
33.985 34.191 35.873 38.294 38.405 39.078 38.975 39.673 39.868 39.060 38.347 38.630 38.830
Quelle: LFULG. Umweltstatus. Anteil sanierter Altlastenteilflächen.
Internet:http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4561.asp?id=4977&headline=Schutzgut:%20Boden,
letzter
Zugriff 14.01.2014
Die Gesamtzahl der erfassten Teilflächen stieg bis 2007 stetig an. Seit 2008 ist diese
Zahl rückläufig, da Flächen, bei denen sich der Gefahrenverdacht nicht bestätigte, aus
dem Altlastenkataster entlassen werden.
Stickstoff
wird v.a. in der Landwirtschaft als Dünger eingesetzt. Stickstoffüberschüsse
können gravierende Auswirkungen wie Versauerung, Eutrophierung oder Nitratbelas-
tung des Grundwassers haben und führen zu einer Beeinträchtigung der biologischen
Vielfalt.
18
SMI 2013 (Sächsisches Staatsministerium des Innern). Landesentwicklungsplan 2013 (LEP). Anhang A 2
16%
52%
16%
3%
13%
Altlastverdacht
ausgeräumt
Altlastverdächtige Fläche
derzeit ohne
Handlungsbedarf
Altlastverdächtige Fläche
mit Handlungsbedarf
Altlasten
sanierte Altlasten

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 41
Der Stickstoffbilanzüberschuss ist zwischen 1960 bis 1990 stark angestiegen und
weist seitdem einen deutlichen Rückgang auf. Dies ist auf die Verminderung der Tier-
bestände und einen umweltgerechten Düngereinsatz zurückzuführen. Jedoch sind
jährliche wetter- und somit ertragsbedingte Schwankungen möglich.
19
Die Restnitrat-
menge hat sich, ausgehend vom Jahr 1990,von einem hohen Niveau reduziert und be-
trägt zurzeit etwa 70 kg/ha, mit entsprechend jahresabhängigen Schwankungen von
ca. 10 bis15 %. Diese Schwankungen haben nach den durch extrem gegensätzliche
Witterungseinflüsse (2002 sehr nass, 2003 extrem trocken) gekennzeichneten Jahren
deutlich abgenommen.
20
Bodenerosion ist ein Hauptproblem der Landwirtschaft in Sachsen. Über die Hälfte der
landwirtschaftlichen Nutzfläche Sachsens ist erosionsgefährdet. Etwa 60 % der Acker-
fläche Sachsens sind potenziell wassererosionsgefährdet. Erosionsmindernde Maß-
nahmen wie konservierende Bodenbearbeitung, Zwischenfruchtanbau und Untersaa-
ten wirken der Bodenerosion entgegen.
21
In Sachsen treten vor allem in den ackerbaulich genutzten Lösshügelländern Probleme
durch Wassererosion auf. Die Problematik der Winderosion ist in Sachsen vergleichs-
weise gering. Vor allem Böden der nördlichen Sand- und Sandlössregionen können
jedoch mehr oder weniger durch Winderosion gefährdet werden.
19
LFULG. Umweltstatus. Stickstoff-Bilanz. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4686.asp?id=4822&headline=Land-%20und%20Forstwirtschaft,
letzter Zugriff 14.01.2014
20
LFULG. Umweltstatus. Restnitrat im Boden. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4708.asp?id=4828&headline=Wirkung:%20Land-
%20und%20Forstwirtschaft%20auf%20Boden., letzter Zugriff 14.01.2014
21
LFULG. Umweltstatus. Erosionsminderung. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4566.asp,
letz-
ter Zugriff 14.01.2014

image
image
image
image
Seite 42
Abb.10:Anteil geförderte Ackerflächen mit konservierender Bodenbearbeitung
am gesamten Ackerland in Sachsen [in %], ausgewählte Werte 1995 bis 2012
Quelle: LFULG. Umweltstatus. Erosionsminderung. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4566.asp,
letzter Zugriff 14.01.2014
Das
Abfallaufkommen
hat sich seit 1995 stetig reduziert, die Menge getrennt ge-
sammelter Abfälle hat gleichzeitig zugenommen.
Die Abfallmenge aus privaten Haushalten und Kleingewerbe lag im Jahr 2010 bei 1,34
Mio. Tonnen und hat sich gegenüber dem Vorjahr um über 25.000 t verringert. Das
Aufkommen von Restabfällen sowie Bio- und Grünabfällen fiel mit jeweils etwa 9.000 t
am stärksten an. Dagegen stieg seit den letzten drei Jahren kontinuierlich die Menge
von getrennt erfassten Leichtverpackungen (LVP) und lag mit ca. 5.000 t über dem
Vorjahreswert. Nahezu unverändert blieb das Aufkommen der Wertstofffraktion Glas.
22
Das Pro-Kopf-Aufkommen lag im Jahr 2010 mit insgesamt 323 kg pro Einwohner und
Jahr (kg/E.a) um 5 kg unter dem Wert von 2009. Gefallen sind Bio- und Grünabfälle
um 2 kg/(E.a), Restabfälle, sperrige Abfälle, die kommunal gesammelte Papiermenge
sowie die sonstigen getrennt erfassten Wertstoffe um jeweils 1 kg/(E.a). LVPs stiegen
gegenüber dem Vorjahresergebnis um 1 kg/(E.a). Unverändert blieben die einwohner-
spezifische Menge von Glas mit 25 kg/(E.a) sowie die getrennt erfassten Problemstof-
fe mit 1 kg/(E.a).
23
Etwa 50% der Siedlungsabfälle des Jahres 2010 wurden durch mechanische Sortie-
rung, direkte Aufbereitung und Verwertung oder Kompostierung/Vergärung wieder dem
Stoffkreislauf zugeführt (v.a. getrennt erfasste Wertstofffraktionen sowie Bio- und
22
LFULG 2011. Siedlungsabfallbilanz 2010. Korrekturfassung Januar 2012. S. 11.
23
LFULG 2011. Siedlungsabfallbilanz 2010. Korrekturfassung Januar 2012. S. 12.

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 43
Grünabfälle). 32 % der Siedlungsabfälle wurden in mechanisch-biologischen und
thermischen Anlagen verarbeitet. Auf Deponien wurden 7% der Abfälle endgelagert.
Die deponierte Abfallmenge hat sich im Jahr 2010 gegenüber dem Vorjahr leicht ver-
ringert. Hingegen stieg die Verwendung mineralischer Bau- und Abbruchabfälle als
Deponiebedarfsstoff zum Wege- und Böschungsbau sowie als Abdeckmaterial, be-
dingt durch Deponiebau- und –sicherungsmaßnahmen, im Vorjahresvergleich gering-
fügig an.
24
5.4 Wasser
In Sachsen weist das Fließgewässernetz eine Gesamtlänge von ca. 23.770 km auf.
Davon entfallen 180 km auf die Elbe (Bundeswasserstraße) und ca. 2.900 km auf Ge-
wässer 1. Ordnung.
Von den 651 Oberflächen-Wasserkörpern wurden
487 (75 %) als natürliche,
144 (22 %) als erheblich veränderte und
20 (3 %) als künstliche Wasserkörper eingestuft.
25
Im Zusammenhang mit der WRRL wurde eine bundesweite Typologie für natürliche
Fließgewässer bzw. -abschnitte erstellt, wobei für Sachsen 14 Fließgewässertypen zu
unterscheiden sind. In der Ökoregion Mittelgebirge dominieren bezüglich der Anzahl
die silikatischen Mittelgebirgsbäche, gefolgt von den silikatischen Mittelgebirgsflüssen,
in der Ökoregion Flachland die sandgeprägten Tieflandsbäche, gefolgt von den lehm-
geprägten Tieflandsbächen.
617 Fließgewässer-Wasserkörper unterliegen der Überwachung undBerichtspflicht
nach der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) (i. d. R. Einzugsgebiet von mindestens
10 km² bzw. Abschnittslänge von mindestens 5 km).
Zusätzlich gibt es eine Vielzahl kleiner, auch natürlich (z.B. Moorgewässer) entstande-
ner Stillgewässer (mit einer Größe unter 1 ha) sowie künstliche Teiche, Talsperren,
Bergbaufolgeseen und andere Wasserspeicher. Davon unterliegen der Berichtspflicht
nach WRRL 34 Standgewässer (Wasserkörper mit einer Größe von mindestens 50 ha,
zusammen ca. 5.600 ha).
Nicht der Berichtspflicht nach WRRL unterliegen 37 Bergbaufolgeseen (ebenso mit ei-
ner Fläche von mindestens 50 ha, zusammen ca. 14.500 ha) sowie ca. 28.000 Stand-
gewässer, die jeweils kleiner als 50 ha sind (zusammen ca. 14.500 ha). Darunter sind
ca. 1.000 temporäre kleine Fließgewässer und Tümpel sowie ca. 22.300 kleine Ge-
wässer, die jeweils kleiner als 1 ha sind, des Weiteren ca. 1.400 Teiche zwischen 1
und 50 ha Größe. Sachsenverfügt auch über eine große Anzahl von Stauanlagen,
meistens Talsperren. Die Landestalsperrenverwaltung (LTV) ist für rund 140 Stauanla-
gen (einschließlich Vorsperren und Vorbecken) mit ca. 600 Millionen Kubikmeter be-
wirtschaftetem Gesamtstauraum verantwortlich.
26
Die sächsischen
Fließgewässer
haben sich im vergangenen Jahrzehnt in ihrer Quali-
tät positiv entwickelt. Die Wasserbeschaffenheit verbesserte sich deutlich. Waren An-
fang der 1990er Jahre noch zwei Fünftel der Gewässer stark bis übermäßig ver-
24
LFULG 2011. Siedlungsabfallbilanz 2010. Korrekturfassung Januar 2012. S. 14.
25
SMI 2013. Landesentwicklungsplan 2013 (LEP). Anhang A 1
26
SMI 2013. Landesentwicklungsplan 2013 (LEP). Anhang A 1

image
image
image
Seite 44
schmutzt – Güteklasse III und schlechter –, ist zum Jahrtausendwechsel kein großer
Flusslauf schlechter als mit Güteklasse III bewertet.
Wegen der großen Bedeutung der Gewässerstruktur für die Habitatausprägungen der
Gewässerbiozönose wurde in den Jahren 2006 bis 2008 in Sachsen eine detaillierte
Kartierung der Gewässerstruktur nach dem LAWA-Vor-Ort-Verfahren für alle WRRL-
relevanten Fließgewässer durchgeführt.
Die Gewässerstrukturkartierung erbrachte für die WRRL-relevanten Gewässer (ca.
7.000 km kartierte Fließgewässerstrecke) folgendes Ergebnis, es sind:
0,4% der kartierten Gewässerstrecken „unverändert“ (nur ca. 26 km),
3,6% „gering verändert“ (ca. 275 km),
ca. 12,5 % „mäßig verändert“,
ca. 48 % „deutlich“ bis „stark verändert“ und
und 26 % „sehr stark“ bis „vollständig verändert“.
27
Die Differenz zu 100 % bilden trockene oder Standgewässer sowie wegen fehlender
Daten nicht zuordenbare Gewässerstrecken.
Die wenigen noch naturnah erhaltenen Gewässerabschnitte (4%) bedürfen eines be-
sonderen Schutzes. Es gibt einen erheblichen Bedarf für Maßnahmen zur Aufwertung
der Gewässerstrukturen. Diese Maßnahmen sollten dort, wo es die Nutzungsanforde-
rungen gestatten, konsequent vorangetrieben werden, um die Ziele der WRRL und
FFH-RL erreichen zu können.
Unter die 26% „sehr stark“ und „vollständig veränderten“ Gewässerstrecken fallen ins-
besondere Gewässerabschnitte in dicht besiedelten Gebieten und in Bergbauregionen
des Braunkohlentagebaus.
27
SMI 2013. Landesentwicklungsplan 2013 (LEP). Anhang A 1

image
image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 45
Abb.11: Ökologische Zustandsklassen der Fließgewässerkörper in Sachsen 2009
Quelle: Eigene Darstellung nach LFULG. Umweltstatus. Ökologische Zustandsklassen Fließgewässer.
Internet:http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/24612.asp,letzter
Zugriff 14.01.2014
2009 befanden sich 4 % der Fließgewässer-Wasserkörper, 32 % der Standgewässer-
Wasserkörper und 49 % der Grundwasserkörper in einem guten Zustand. Bei weiteren
7 % der Fließgewässer-Wasserkörper wurde abgeschätzt, dass der gute Zustand bis
2015 erreicht werden kann, wenn die notwendigen Maßnahmen umgesetzt bzw. posi-
tive natürliche Entwicklungen nicht gestört werden.
28
Es ist zu erwarten, dass die meisten Gewässer das Ziel eines guten Zustands bzw. ei-
nes guten Potenzials bis 2015 noch nicht erreichen können und dafür eine Fristverlän-
gerung bis 2021 oder 2027 benötigen. Ursächlich dafür sind insbesondere
morphologische Veränderungen (z.B. Begradigung, Eintiefung und Befestigung),
Nähr- und Schadstoffeinträge aus diffusen Quellen (Landwirtschaft, Siedlungen),
punktuelle Belastungen (Kläranlagen, Altbergbau, Altlasten),
komplexe Belastungen durch den Braunkohlebergbau.
Die Gewässerstruktur und -durchgängigkeit wird des Weiteren durch zahlreiche
Quer-
bauwerke
in den Fließgewässern beeinträchtigt. Die Umsetzung des Gewässerdurch-
gängigkeitsprogramms versucht, die Durchgängigkeit der sächsischen Flüsse und Bä-
che zu verbessern.
Bezüglich
Grundwasser
gehört der größte Teil Sachsens aufgrund der hydrogeologi-
schen Verhältnisse, der Niederschläge und der Oberflächengestalt zu den grundwas-
serarmen Gebieten.
Die Grundwasservorkommen der Talauenhaben neben den Talsperren des Erzgebir-
ges eine hohe Bedeutung für die Trinkwasserversorgung.
28
SMI 2013. Landesentwicklungsplan 2013 (LEP). Anhang A1
0,00%
3,70%
25,80%
23,70%
46,80%
sehr gut
gut
mäßig
unbefriedigend
schlecht

image
image
image
image
Seite 46
83 Grundwasserkörper (davon 70 in sächsischer Bewertungszuständigkeit) wurden
nach WRRL nach geologischen, hydrologischen und geohydraulischen Kriterien abge-
grenzt. Zum Stichtag 31.12.2011 waren 442 Trinkwasserschutzgebiete mit einer Ge-
samtfläche von ca. 1.438 km²und4Heilquellenschutzgebiete mit einer Gesamtfläche
von ca. 47 km² ausgewiesen.
Abb.12: Flächenanteile der Wasserschutzgebiete (Stand 12/2011)
Quelle: Eigene Darstellung nachLFULG. Wasser, Wasserwirtschaft: Daten und Fakten. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/6357.htm,
letzter Zugriff 14.01.2014
55%
1%
41%
3%
Schutzgebiete für
Grundwasserentnahme
Schutzgebiete
Fließgewässer
Schutzgebiete für
Trinkwassertalsperren
Heilquellenschutzgebiete

image
image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 47
Abb.13:Überblick über die Flächenverteilung der Schutzzonen I–III,
gegliedert nach Wasserart (Stand: 12/2011)
Quelle: Eigene Darstellung nachLFULG. Wasser, Wasserwirtschaft: Daten und Fakten. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/6357.htm,
letzter Zugriff 14.01.2014
Seit 1990 hat sich der Wasserverbrauch durch Industrie und Bevölkerung um mehr als
50%reduziert. Demzufolge wurde seit 1990 eine Vielzahl von Wassergewinnungsanla-
gen stillgelegt und die dazugehörigen Wasserschutzgebiete wurden aufgehoben. Ge-
genwärtig besteht vorrangig die Aufgabe, die bestehenden und genutzten Schutzge-
biete fachlich zu überarbeiten und entsprechend der gültigen Rechtslage neu auszu-
weisen.
Zwischen 1995 und 2011 wurden von den Landkreisen 120 Wasserschutzgebiete mit
Beschluss neu festgesetzt. Im Jahr 2011 gab es 10 Festsetzungen und 31 Aufhebun-
gen, davon 24 Aufhebungen von zumeist kleinen Schutzgebieten im Erzgebirgskreis.
Damit haben sich die Anzahl der Wasserschutzgebiete seit 1990 um ca. 81 % und die
Fläche der Wasserschutzgebiete um ca. 44 % reduziert.
Tab.8: Wasserschutzgebiete im Freistaat Sachsen 1992 – 2011
Jahr
1992
1995
1997
1999
2001
2003
2005
2007
2009
2011
Anzahl
2.350 1.796 1.424 1.186 826 662 606 558 498 446
Fläche
2.715 2.480 2.220 2.000 1.935 1.510 1.501 1.541 1.510 1.485
Anteil an der Landesfläche in %
14,4 13,5 12,1 11,9 10,5 8,2 8,2 8,4 8,2 8,1
Quelle:LFULG. Wasser, Wasserwirtschaft: Daten und Fakten. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/6357.htm,letzter
Zugriff 14.01.2014

image
image
image
Seite 48
99,8% aller EinwohnerInnen Sachsens sind an die öffentliche Wasserversorgung an-
geschlossen. Ebenso hoch ist der Anschlussgrad an kommunale Kläranlagen (80%).
Etwa 200 industriell-gewerbliche Abwasserbehandlungsanlagen leiten direkt ihre Ab-
wässer in Oberflächengewässer. Dadurch treten punktuelle stoffliche und thermische
Gewässerbelastungen auf. Seit 1998 haben sich der Gesamtwasserverbrauch und die
anfallende Abwassermenge nur noch geringfügig verändert. Hingegen haben sich die
Ablauffrachten für die Parameter Chemischer Sauerstoffbedarf (CSB), Phosphor und
Stickstoff in die Oberflächengewässer seitdem weiter deutlich verringert.
Auswirkungen von Maßnahmen zur Verminderung diffuser
Stoffeinträge
aus der
Landwirtschaft lassen sich mit der Nitrat Stabilisierung im Grundwasser
sen
29
.Der Anteil der Messstellen für Nitrat im Grundwasser im Überblicksmessnetz mit
Überschreitungen größer 25 mg/l Nitrat lag 2011 bei 31,3 %. Demgegenüber betrug
der Anteil der Messstellen, die eine Nitratkonzentration von 50 mg/l überschreiten, 15,6
%.Gegenüber den Vorjahren (bis 2006) ist keine tendenzielle Entwicklung erkennbar.
30
Bezüglich
Pflanzenschutzmittel
im Grundwasser überschritten im Jahr 2011 in Sach-
sen4,5 % der Übersichtsmessstellen den Schwellenwert von 0,1μg/l. Im Zeitraum von
2006 bis 2011 schwankten die Ergebnisse zwischen 2% und 5%. Eine Trendentwick-
lung ist derzeit nicht zu erkennen.
31
Der Freistaat Sachsen war in den Jahren 2002, 2010 und 2013 außergewöhnlichen
Hochwasserereignissen
ausgesetzt. Als Reaktion darauf wurden Hochwasser-
schutzkonzepte und Hochwasserrisikomanagementpläne erstellt. In Umsetzung dieser
Konzepte und Pläne wurden verstärkt Maßnahmen des technischen Hochwasser-
schutzes (Neubau von Hochwasserrückhaltebecken, Neubau und Verstärkung von
Deichen, Hochwasserschutzmauern, Hochwasserüberleitungsstollen usw.)an Gewäs-
sern 1. und 2. Ordnung von der LTV bzw. den Gemeinden durchgeführt.
Ein bemerkenswertes historisches und hydrographisches Landschaftselement stellen
Teiche v.a.
im Oberlausitzer Heide- und Teichgebiet dar. Die sächsischen Teiche stel-
lenabgesehen von ihrer Bewirtschaftung naturschutzfachlich wertvolle Lebensräume
für Tiere und Pflanzen dar, die es zu erhalten und zu entwickeln gilt.
Aus der Sicht des Vogelschutzes bemerkenswerte Bereiche sind z.B. die Moritzburger
Teiche, das Wermsdorfer Teichgebiet und die Eschefelder Teiche. Ein großer Teil der
sächsischen Karpfenteichgebiete ist Bestandteil des SPA-Netzes der Europäischen
Vogelschutzgebiete. Tagebaurestseen und Baggerseen sind im Zusammenhang mit
Bergbau auf Braunkohle oder Kies entstanden bzw. im Entstehen begriffen. Räumliche
Schwerpunkte bilden dabei das Lausitzer Braunkohlerevier und das Mitteldeutsche
Revier. Hier sind ganze Seen-Landschaften in Entwicklung, die das Landschaftsbild
und den regionalen Landschafts(wasser)haushalt, aber auch das Nutzungspotenzial
erheblich verändern.
5.5 Klima
Langjährige Messungen in Sachsen belegen globale und lokale Veränderungen des
Klimas. Steigende Temperaturen (seit 1950 ist die Jahresmitteltemperatur um etwa ein
Grad Celsius angestiegen), spürbar geringere Niederschläge in Nord- und Ostsachsen
29
Sehe auch LfULG 2012. Nitratausträge landwirtschaftlich genutzter Flächen. Heft 40-2012.
30
LFULG. Umweltstatus. Nitrat im Grundwasser. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4728.asp?id=4978&headline=Schutzgut,
letzter Zugriff 14.01.2014
31
LFULG. Umweltstatus. Pflanzenschutzmittel im Grundwasser. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4716.asp?id=4829&headline=Wir-,
letzter Zugriff 14.01.2014

image
image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 49
(in Nordsachsen nahm der Niederschlag zwischen 10und 30 %ab) und die Zunahme
extremer Wetterereignisse bezeugen diesen Trend. Es wird erwartet, dass Sommer
heißer und trockener, Winter feuchter und milder werden. Diese Klimaveränderungen
werden auch das Energieverbrauchsverhalten beeinflussen.
Der Primärenergieverbrauch betrug in Sachsen im Jahr 2010 635,7 PJ.Siewurden
durch folgende Energieträger aufgebracht:
42,8 % Braunkohle (zum Vergleich: 1992 waren es noch 76,6%),
35,1 % Mineralöl,
21,4 % Erdgas,
7,5 % erneuerbare Energieträger (zum Vergleich: 1992 waren es nur 0,3%),
1 % Steinkohle und Sonstige.
32
Die
Stromerzeugungskapazitäten
in Sachsen betragen rund 8.370 MW einschließ-
lich von rund 1.272 MW in Pumpspeicherkraftwerken
33
(sieheAbb.14).
Abb.14: Stromerzeugungskapazitäten in Sachsen im Jahr 2011
Quelle: SMWA UND SMUL 2013. Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012
Sachsen verfügt über eine große Kapazität an
gekoppelter Strom- und Wärmeer-
zeugung (KWK)
mit einer installierten elektrischen Leistung von ca. 1.000 MW. Der
Anteil des KWK-Stroms am Bruttostromverbrauch des Landes betrug 2010 rund 24%
(Bundesdurchschnitt: 13 %).
34
Der
Endenergieverbrauch
an
erneuerbaren Energien
(ohne Strom) ergibt sich
zu 94,2 % aus der Nutzung von Bioenergie (davon 70,0 % feste, 23,6 % flüssige
und 0,6 % gasförmige biogene Stoffe),
32
SMWA UND SMUL 2013 – Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr und Sächsi-
sches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012. S.
5.
33
SMWA UND SMUL 2013. Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012. S. 8.
34
SMWA UND SMUL 2013. Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012. S. 29.

image
image
image
Seite 50
zu 3,8 % aus der Nutzung von Umweltwärme und
zu 2,0 % aus der Nutzung der Solarenergie (Solarthermie).
35
Die
Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien
erfolgte im Jahr 2010
zu 41,3 % aus Windenergie,
zu 38,2 % aus Bioenergie,
zu 10,0 % aus Wasserkraft und
zu 10,5 % aus Solarenergie (Photovoltaik).
36
Der Trend ist positiv. Die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien betrug
2009 3.009 GWh, das ist ein Anstieg um 3,6 % zum Vorjahr bei einem um 1.305 GWh
gesunkenen Stromverbrauch.
Die
energetische Effizienz
der sächsischen Volkswirtschaft, ausgedrückt durch das
Verhältnis von erzeugtem Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu verbrauchter Primärenergie,
war 2010144 Euro/GJ (Bundesdurchschnitt: 174 Euro/GJ). Seit 1991 ist der Trend
stark positiv
37
.
Das
Einsparpotenzial
des Gesamtenergieverbrauchs bezogen auf Gebäude ist hoch,
da der Bestand von rd. 790.000 Wohngebäuden bzw. 2.325.000 Wohnungen relativ alt
und somit ineffizient ist.
Die damit verbundenen
Treibhausgasemissionen
(als Summe von Kohlendioxid, Me-
than und Distickstoffmonoxid) betrugen im Jahr 2010 52,2 Tg CO
2
-Äquivalente
(CO
2
eq) (um 5 % niedriger als im Vorjahr, 56 % niedriger als im Basisjahr 1990).
38
Die Emissionen von
Kohlendioxid
(CO
2
) hatten einen Anteil von 91 % der
Treibhausgasemissionen (47,7 Tg). Hauptverursacher der CO
2
-Emissionen sind
Großfeuerungsanlagen und der Verkehr.
Methan
(CH
4
) hatte 2010 einen Anteil von 5 %. Die Methanemissionen sanken
von 1990 bis 2010 um 60 %, von 2006 bis 2010 um 19 % und von 2009 bis
2010 um 5 %. Deponien, Altablagerungen und die Landwirtschaft sind die Haup-
temittenten.
Distickstoffmonoxid
(N
2
O, Lachgas)hatte 2010 einen Anteil von 4 %.Die N
2
O-
Emissionen lagen damit um 39 % unter denen von 1990. Von 2006 bis 2010
sanken sie um 6 %, von 2009 bis 2010 um 2 %. Hauptemittent der N
2
O-
Emissionen ist die Landwirtschaft.
35
SMWA UND SMUL 2013. Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012. S. 7.
36
SMWA UND SMUL 2013. Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012. S. 7
37
SMWA UND SMUL 2013. Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012. S. 7
38
LFULG 2012. Luftschadstoff- und Treibhausgasemissionen in Sachsen. Verursacher und Trends.
Stand: Juni 2012. S. 9–10.

image
image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 51
Abb.15: Quellen der THG-Emissionen 2010 in Sachsen
Quelle: LFULG 2012. Luftschadstoff- und Treibhausgasemissionen in Sachsen. Verursacher und Trends.
Stand: Juni 2012
Bezüglich Hauptemittenten ist anzumerken, dass der hohe CO
2
-Ausstoß bei der
Braunkohleverstromung durch den Brennstoff bedingt höher als beispielsweise bei
Einsatz von Gas oder Öl ist. Emissionssenkungen sind dadurch nur durch eine Erhö-
hung des Wirkungsgrads möglich. Beim Verkehr ist der Trend konstant. Effekte von
energieeffizienteren Fahrzeugen werden durch die gestiegene Güterverkehrsleistung
(u.a. durch den DHL-Standort am Flughafen Halle/Leipzig) wettgemacht.

image
image
image
image
Seite 52
Abb.16: Quellen der CO
2
-Emissionen 2010 in Sachsen
Quelle: LFULG 2012. Luftschadstoff- und Treibhausgasemissionen in Sachsen.
Verursacher und Trends. Stand: Juni 2012
5.6 Luft
Ähnlich wie bei den Emissionen von Kohlendioxid sind Verkehr und Großfeuerungsan-
lagen die Hauptemittenten von Luftschadstoffen. Belastungen durch
Schwefeldioxid
(SO
2
), Kohlenmonoxid (CO), Stickoxide (NO
x
), Staub oder flüchtige organische
Verbindungen außer Methan (NMVOC)
haben 1990 die Luft erheblich beeinträchtigt.
Maßnahmen wie die Stilllegung veralteter Anlagen, die Modernisierung (Nachrüstung
mit hochwirksamen Entstaubungs-, Entschwefelungs- und Entstickungsanlagen), die
Neuerrichtung und das graduelle Umstellen der Energieträger haben die Situation ver-
bessert. Seit 2002 bleiben die Emissionswerte konstant auf einem niedrigen Niveau.
Die Staubfreisetzung konnte im Zeitraum von 2002 bis 2009 um ca. 50 % reduziert
werden.
39
39
LFULG. Umweltstatus. Schadstoffemission durch Großfeuerungsanlagen. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4704.asp?id=4979&headline=Schutzgut:%20Luft,
letzter Zugriff
14.01.2014

image
image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 53
Abb.17: Schadstoffemission durch Großfeuerungsanlagen in Sachsen in den
Jahren 1990 bis 2010
Quelle: LFULG. Umweltstatus. Schadstoffemission durch Großfeuerungsanlagen. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4704.asp?id=4979&headline=Schutzgut:%20Luft,
letzter Zugriff
14.01.2014
Die Höhe der Luft-Belastung wird sehr stark durch lokale Quellen bestimmt. So sind
hohe Schwefeldioxid-Konzentrationen in der Nähe von Großfeuerungsanlagen und
hohe Stickoxid-Konzentrationen in städtischen Ballungsgebieten an stark verkehrsbe-
lasteten Straßen anzutreffen. Die Schwefeldioxid-Konzentration befindet sich aller-
dings insgesamt auf dem historischen Tiefststand. NO
2
-Grenzwerte werden in Leipzig,
Dresden und Chemnitz häufig überschritten. Dementsprechend wurden für diese Ge-
biete Luftreinhalte- und Aktionspläne erarbeitet.
Feine Staubpartikel
(PM10) sind seit 2005 in sächsischen Ballungsgebieten unterhalb
des gültigen Jahres-Grenzwertes. Die Anzahl der zulässigen 35 Überschreitungstage
desPM10-Tagesgrenzwertes mit einer Konzentration von 50 μg/m³ wird an verkehrs-
nahen Messstellen zum Teil überschritten, variiert aber von Jahr zu Jahr erheblich. Ur-
sache sind wechselnde meteorologische Bedingungen. Ein Trend zu geringeren Kon-
zentrationen ist nicht zu erkennen.
40
40
LFULG. Umweltstatus. Feinstaub-Belastung. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4655.asp?id=4979&headline=Schutzgut:%20Luft,
letzter Zugriff
14.01.2014

image
image
image
Seite 54
Tab.9:Anzahl Stationen mit PM10-Grenzwertüberschreitung 2005 bis 2011
Jahr
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
Anzahl Verkehrsstationen
9 9 9 9 9 10 10
davon Anzahl Stationen mit Grenzwertüberschreitung
6
7
2
1
4
6
7
Quelle: LFULG. Umweltstatus. Feinstaub-Belastung. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4655.asp?id=4979&headline=Schutzgut:%20Luft,
letzter Zugriff
14.01.2014
Die Ozonbelastung ist in ländlichen Gebieten und im Mittelgebirge aufgrund der gerin-
gen Abbaurate des Ozons durch andere Schadstoffe und der Höhenlage stärker als in
den Kernbereichen größerer Städte. Der Rückgang sehr hoher Ozonkonzentrationen
lässt sich anhand der Entwicklungen der Konzentrationen in Bezug auf die Zielwerte
zum Schutz der menschlichen Gesundheit bzw. zum Schutz der Pflanzen beurteilen.
Überschreitungen der Zielwerte zum Schutz der menschlichen Gesundheit bzw. zum
Schutz der Pflanzen treten seit 2007 nur noch an siedlungsfernen Messstationen auf.
Dies ist ein Indiz für einen Rückgang der Ozonbelastung und damit auch ein Beleg für
den Erfolg vieler Maßnahmen zur Minderung des Ausstoßes der Vorläufersubstanzen
zur Ozonbildung, wie flüchtige organische Stoffe (VOC) und Stickoxide (NOx) in Mittel-
europa.
Zu den
NMVOC
zählen die Stoffgruppen Kohlenwasserstoffe, Alkohole und Ester. We-
sentliche Emittenten sind der Straßenverkehr (ca. 28%), die Industrie durch Lösemit-
telanwendungen, Farben und Lacke, die Haushalte und Feuerungen. Daneben erfolgt
auch eine Emission von NMVOC durch natürliche biologische Prozesse. Der Indikator
NMVOC-Emission sank seit 1990 um 80% durch die Ablösung der Kraftfahrzeuge mit
2-Takt-Ottomotoren sowie durch die Einführung von Katalysatoren.
41
Benzol
(C
6
H
6
) gehört zur Gruppe der NMVOC, wird aber aufgrund seiner toxikologi-
schen Bedeutung extra angeführt. Die C
6
H
6
-Emissionen betrugen 2010
0,6 Gg. Sie stammen vorrangig aus dem Verkehrssektor.
42
Die
CO-Emissionen
lagen 2010 bei 137 Gg. Dies entspricht einer Verringerung von
90 % im Vergleich zu 1990. Hauptverantwortlich für die CO-Emissionen sind Kleinfeue-
rungsanlagen und Straßenverkehr.
43
5.7 Landschaft
Sachsen hat eine wertvolle und vielfältige Natur- und Landschaftsstruktur. Die Schutz-
würdigkeit und Schutzbedürftigkeit dieser Landschaften gründet sich auf dem Erhalt
der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes, der Nutzungsfähigkeit der
Naturgüter als Lebensgrundlage des Menschen, dem Landschaftsbild als Ergebnis der
vielseitigen natürlichen und kulturgeschichtlichen Entwicklung sowie der Funktion als
Erlebnis- und Erholungsraum des Menschen.
44
41
LFULG. Umweltstatus. NMVOC-Emission. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4726.asp?id=4979&headline=Schutzgut:%20Luft.,
letzter Zugriff
14.01.2014
42
LFULG 2012. Luftschadstoff- und Treibhausgasemissionen in Sachsen. Verursacher und Trends.
Stand: Juni 2012. S. 11.
43
LFULG 2012. Luftschadstoff- und Treibhausgasemissionen in Sachsen. Verursacher und Trends.
Stand: Juni 2012. S. 9–10.
44
LFULG. Umweltstatus. Schutzgut: Landschaft. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4524.asp,
letzter Zugriff 14.01.2014

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 55
Zunehmende Siedlungstätigkeit, der Ausbau und die Nutzung von Infrastruktur führen
zur Verkleinerung oder Trennung großer Landschaftsräume, verbunden mit der Isolie-
rung und der Verinselung von Lebensräumen.
Der Indikator „Landschaftszerschneidung“ setzt sich zusammen aus den zwei Teilindi-
katoren
Unzerschnittene Verkehrsarme Räume (UZVR) und
effektive Maschenweite (m
eff
).
Die Landschaftszerschneidung stellt das Ausmaß der Zerschneidung der Landschaft
durch technische Elemente dar. Zu diesen Elementen zählen:
alle Straßen ab der Kategorie Kreisstraße (nach Vorgabe der LIKI:
ab > 1.000 Kfz/d),
zweigleisige Bahnstrecken und eingleisige elektrifizierte, nicht stillgelegt,
Ortslagen und Flughäfen,
Straßentunnel ab einer Länge von 1.000 m.
Für Sachsen wurden Berechnungen für die Jahre 1999, 2004 und 2007 durchgeführt.
Nur für das Jahr 2004 liegen modellierte Verkehrswerte vor, und es ist eine Berech-
nung nach Vorgabe der Länderinitiative für einen länderübergreifenden Kernindikato-
rensatz (LIKI) möglich, bei welcher nur Straßen mit einer Verkehrsbelegung > 1.000
KfZ/d als zerschneidend berücksichtigt werden.
45
Tab.10: UZVR und m
eff
in Sachsen für die Jahre 1999, 2004 und 2007
Jahr
1999
2004
nach LIKI
2004
2007
eff. Maschenweite km²
19,19 33,64 18,75 18,58
größte Fläche km²
151 288 151 151
Anzahl UZVR 40 – 70 km²
23 57 19 18
Anzahl UZVR 70 – 100 km²
5
10 5
5
Anzahl UZVR > 100 km²
Anteil an Landesfläche %
6
3,8
9
7,03
6
3,8
6
3,8
Quelle: LFULG. Umweltstatus. Landschaftszerschneidung.
Internet:http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/19780.asp?id=4524&headline=Schutzgut:%20Landschaft,
letzter Zugriff 14.01.2014
Große unzerschnittene Gebiete befinden sich vor allem in den Grenzgebieten Sach-
sens, im Bereich der Mittelgebirge und der Heiden.
Die sechs UZVRs> 100 km
2
, die sich aus den Zerschneidungsgeometrien ohne Be-
rücksichtigung von Verkehrswerten ergeben, bleiben von 1999 bis 2007 unverändert
und befinden sich in der Muskauer Heide, der Bergbaufolgelandschaft der Oberlausitz,
der Königsbrück-Ruhlander Heide und im oberen Westerzgebirge.
Der Vergleich der Jahre 1999 / 2004 / 2007 zeigt eine leichte Zunahme der Land-
schaftszerschneidung Sachsens von 1999 bis 2007.
45
LFULG. Umweltstatus. Landschaftszerschneidung. Inter-
net:http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/19780.asp?id=4524&headline=Schutzgut:%20Landschaft,
letz-
ter Zugriff 14.01.2014

image
image
image
Seite 56
Sachsen besitzt im Vergleich zum Bundesdurchschnitt eine geringere
Siedlungsflä-
che pro Einwohner
. Jedoch Erweiterungen in Form von Gewerbe- und Einkaufzen-
tren am Rand der Ballungsräume und der Rückgang der Bevölkerung führten zu einer
Zunahme von ca. 88 Quadratmeter Siedlungsfläche pro Einwohner. Der tägliche Zu-
wachs an verbauter Siedlungs- und Verkehrsfläche im Zeitraum 1993 bis 2001 war mit
über 8 Hektar pro Tag überdurchschnittlich hoch. Nach kurzfristigen Abnahmen des
Flächenverbrauchs auf ca. 4 Hektar pro Tag im Zeitraum 2002 bis 2004 ist die Ten-
denz des Flächenverbrauchs aufgrund von wirtschaftlichen Entwicklungen wieder stark
ansteigend. Im Zeitraum 2006 bis 2012 beträgt der durchschnittliche tägliche Zuwachs
wieder ca. 7,3 Hektar pro Tag.
46
5.8 Menschliche Gesundheit/Bevölkerung
Die Richtlinie 2002/49/EG über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm
stellt ein zentrales Element im Bereich des Schutzes der Bevölkerung dar. Sie wurde
ins Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) aufgenommen. Die Umgebungslärm-
Richtlinie schreibt vor, dass die Geräuschbelastung in Ballungsräumen, an Hauptver-
kehrsstraßen, an Haupteisenbahnstrecken sowie in der Umgebung von Großflughäfen
in Lärmkarten zu dokumentieren ist.
Die Ergebnisse der Lärmkartierung 2007 in Sachsen zeigen, dass durch die untersuch-
ten Lärmquellen erhebliche Belästigungen bis hin zu gesundheitsgefährdenden Belas-
tungen verursacht werden. Insbesondere entlang von Ortsdurchfahrten, bei autobahn-
nahen Ortsteilen und in den Ballungsräumen werden gesundheitsrelevante Lärmpegel
von 55 dB(A) nachts (L
Night
) bzw. 65 dB(A) am Tag (L
DEN
) deutlich überschritten, die
Betroffenheiten sind dabei hoch. Die Belastungen entlang den kartierten Haupteisen-
bahnstrecken variieren innerhalb der kartierten Städte und Gemeinden je nach örtli-
cher Situation stark. Auch durch den Eisenbahnverkehr ist eine hohe Anzahl von Be-
troffenen gesundheitsrelevanten Lärmpegeln ausgesetzt.
47
Die Überwachung der
Umweltradioaktivität
auf Grundlage des Strahlenschutzvorsor-
gegesetzes (StrVG) erfolgt über das Integrierte Mess- und Informationssystem (IMIS)
mit 76 Messstationen zur Bestimmung der äußeren Strahlenexposition. Die Ergebnisse
zeigen, dass in Sachsen die radioaktive Belastung seit 1992 auf einem konstanten, re-
lativ niedrigen Niveau liegt. Weiterhin werden auf der Basis der Richtlinie zur Emissi-
ons- und Immissionsüberwachung die radiologischen Auswirkungen des Forschungs-
standortes Rossendorf überwacht. Dazu werden regelmäßig die Ableitungen radioakti-
ver Stoffe in Luft und Wasser als auch der Eintrag dieser Stoffe in die Umgebung ge-
prüft. Es sind keine Belastungen festgestellt worden.
48
Zuständige Behörden für die Überwachung von
Mobilfunkbasisstationen
nach dem
Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImSchG) beziehungsweise nach der 26. Bundes-
Immissionsschutzverordnung (BImSchV) sind die Landkreise bzw. die kreisfreien Städ-
te. Messungen zeigen, dass die geltenden Grenzwerte eingehalten werden.
46
LFULG. Umweltstatus. Siedlungsfläche pro Einwohner. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4694.asp?id=4536&headline=Umweltindikatoren%20von%20N%20
bis%20S, letzter Zugriff 14.01.2014
47
LFULG. Umwelt. Umgebungslärm-Richtlinie. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/3509.htm,
letzter Zugriff 14.01.2014
48
LFULG. Umwelt. Strahlenschutz: Umweltradioaktivität, Strahlenschutzvorsorge. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/strahlenschutz/1752.htm,
letzter Zugriff 14.01.2014

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 57
5.9
Kultur- und Sachgüter
Gegenwärtig gibt es in Sachsen 1.997 Sachgesamtheiten, 19 durch Satzung be-
schlossene Denkmalschutzgebiete und 103.002 Einzeldenkmale(LEP 2012).
49
Zum Stichtag 11.07.2011 waren im Landesamt für Archäologie Sachsen 13.125 be-
kannte archäologische Denkmale von der Altsteinzeit bis ins Mittelalter erfasst, davon
12.844 flächenhaft mit einer Flächensumme von ca. 933 km².Darüber hinaus sind ar-
chäologische Denkmale überall in Sachsen auch außerhalb der bekannten und ver-
zeichneten Denkmalflächen in erheblichem Umfang zu erwarten.
50
Zusätzlich existieren Elemente wie historische Ortskerne, Parks und Gärten, Siedlun-
gen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Industriebauten und bewegliche Denkmä-
ler. Diese kulturhistorisch wertvollen Denkmale haben eine große lokale oder regionale
touristische Bedeutung.
Die Weinbauflächen im Elbtal und in den Nebentälern sowie das UNESCO-
Biosphärenreservat „Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft“ sind zudem bestim-
mende Landschaftselemente und einzigartig in Sachsen.
Die Hauptgefährdungsursache für bauliche Kulturdenkmale und für Naturdenkmale
besteht in einer Nutzungsaufgabe, gefolgt vom Verfall.
5.10 Zusammenhänge zwischen Schutzgütern
Alle in diesem Bericht genannten Umweltschutzgüter weisen Interdependenzen auf. Im
Kontext des EFRE-OP Sachsen ist von folgender Logik auszugehen:
Die Vorhaben des Programms manifestieren sich:
entweder in Form von räumlicher Inanspruchnahme zur Realisierung von Vor-
haben (z.B. Errichtung von Neubauten, Sanierung von Altlastflächen, Hochwas-
serschutz),
oder in Form von Einflussnahme bei den Aktivitäten von Forschungseinrichtun-
gen, Wirtschaftsakteuren und BürgerInnen, ausgedrückt u.a. im Ressourcenver-
brauch und in Emissionen.
Die Auswirkungen des Programms wirken sich demzufolge primär auf die
Schutzgüter Boden (Flächenverbrauch) und Klima/Luft (Emissionen) aus. Die
restlichen Schutzgüter werden hauptsächlich mittelbar beeinflusst.
Eine Ausnahme bilden v.a. die Vorhaben der Prioritätsachse D / Risikopräventi-
on, wo direkte Eingriffe in die Schutzgüter Biologische Vielfalt, Wasser, Land-
schaft, Menschliche Gesundheit und Kultur/Sachgüter möglich sind.
Dieser Ansatz dient als Anleitung zur Beantwortung der relevanten Leitfragen.
49
SMI 2013. Landesentwicklungsplan 2013 (LEP). Anhang A 2
50
SMI 2013. Landesentwicklungsplan 2013 (LEP). Anhang A 2

image
image
image
Seite 58
6.1 Einleitung
Ziel dieses Kapitels ist es, einen Überblick über voraussichtliche und erhebliche – posi-
tiv wie negativ – Umweltauswirkungen des EFRE-OPzu liefern.
Die Umwelteffekte werden kurz erläutert und ihre Wirkungsrichtung wird anhand von
ausgewählten Indikatoren dargestellt.
Es werden nur die Indikatoren herangezogen,
auf die das EFRE-OP einen Einfluss haben kann.
Dazu werden alle Leitfragen den
Maßnahmen des EFRE-OP gegenübergestellt und ihre Relevanz wird überprüft (sie-
heTab.11).Daher reduzieren sich die ursprünglich im Scoping-Verfahren gelisteten In-
dikatoren wesentlich. Die ausgewählten Indikatoren werden durch die Output- und Er-
gebnisindikatoren des Programms, wo relevant, ergänzt.
Sowohl der Begriff „voraussichtliche“ als auch der Begriff „erhebliche“ Umweltauswir-
kungen sind nicht eindeutig geregelt, es existiert kein Schwellenwert. Zusätzlich ist der
konkrete Umwelt-Maßnahmenzusammenhang nicht definierbar, da einerseits Pro-
gramminhalte abstrakt gehalten werden (müssen) und andererseits Standorte, Größe
und Anzahl der Projekte anhand von Erfahrungen und Mittelallokation geschätzt wer-
den (können). In diesen Fällen, wo Projekte mit einer nachgelagerten weiteren Prüfung
belegt sind (z.B. einer UVP oder einer FFH-Verträglichkeitsprüfung), stellt die o.g. Be-
schränkung ein kleineres Problem dar. Ansonsten ist auf das qualitative Gesamturteil
der SUP zu verweisen.
Somit sind die Erkenntnisse des Umweltberichts nicht als genaue Angaben, sondern
als Anregungen zur Diskussion zwischen Verwaltungsbehörde, Umweltbehörde, Eva-
luatorInnen und interessierter Öffentlichkeit zu verstehen.
In den nächsten Kapiteln erfolgen die Kurzdarstellung der Maßnahmen, die Analyse
von Wirkungen sowie die Selektion von relevanten Kontext-Indikatoren. Hier liegt das
Augenmerk auf dem Vergleich von Trendszenario und EFRE-OP.
Im Kapitel 6.8werden die kumulativen und synergetischen Auswirkungen beschrieben.
Schließlich wird im Kapitel 6.9eine zusammenfassende Bewertung vorgenommen.
6 Bewertung der Umweltauswirkungen

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 59
Tab.11: Ableitung der Indikatoren aus den indikativen Leitfragen
Schutzgut
Indikative Leitfragen
Hat das Programm einen Einfluss auf:
OP-
relevant
Ausgewählter Indikator
Biologische
Vielfalt, Flora
und Fauna
den Erhaltungszustand von Arten, die in NATURA-2000-Gebieten vorkommen?
Ja
Günstiger Erhaltungszustand der Lebensraumtypen und
Arten (nach Anhang II) der FFH-RL [n]
die Veränderung der Gefährdungsgrade in den Roten Listen für ausgewählte Artengruppen und Biotoptypen?
Nein
-
den Erhaltungszustand von Naturschutzflächen?
Ja flächenbezogene Naturschutzmaßnahmen
Bestandstrends der Brutvogelarten?
Nein
-
Schutzgebiete oder Pflanzen und Tiere in Naturschutzflächen?
Nein
-
die Waldflächenentwicklung oder die Waldschadensfläche?
Nein
-
den Flächenumfang des Biotopverbundsystems?
Ja
Flächenumfang des Biotopverbundsystems [ha]
großflächige Unzerschnittene Verkehrsarme Räume (UZVRs) von landesweiter Bedeutung?
Nein
die Entwicklung der „Grünen Infrastruktur“?
Ja Programm-Indikatoren
Boden
die Bodenstruktur, die Ertragsfähigkeit oder die Bodenverdichtung?
Nein
-
die Flächenneuinanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrszwecke?
Ja Flächenverbrauch
renaturierte und rekultivierte Flächen?
Ja
Anteil sanierter Altlastenteilflächen
festgestellte und sanierte Altlasten?
Ja
Anteil sanierter Altlastenteilflächen
die Überschreitung der kritischen Belastungen für Stickstoff?
Nein
-
die Reduzierung oder Steigerung des Abfallaufkommens?
Nein
-
schädliche Bodenveränderungen durch Erosion und Bodenverdichtung?
Nein
-
Wasser
die Wasserqualität im Sinne der Wasserrahmen-Richtlinie?
Ja
Anteil der Wasserkörper in gutem Zustand nach WRRL
die Hydromorphologie und den ökologischen Zustand der Fließgewässer?
Ja
Anteil der Wasserkörper in gutem Zustand nach WRRL
die nachhaltige Nutzung der Ressource Wasser?
Nein
die Belastungen im Grund- und Oberflächengewässer?
Nein
den natürlichen und technischen Hochwasserschutz? Ja flächenbezogene Naturschutzmaßnahmen
Programm-Indikatoren
Klima
die Menge der anthropogenen CO
2
-Emissionen?
Ja
CO
2
-Emissionen

image
image
image
Seite 60
Schutzgut
Indikative Leitfragen
Hat das Programm einen Einfluss auf:
OP-
relevant
Ausgewählter Indikator
die Senkung des fossilen Heizenergiebedarfs?
Ja
CO
2
-Emissionen
die installierte Leistung regenerativer Energieträger?
Ja Programm-Indikatoren
den Stromanteil aus regenerativen Energieträgern am Stromverbrauch? Ja Programm-Indikatoren
die Verbesserung der Energieeffizienz?
Ja Programm-Indikatoren
die Entwicklung siedlungsklimatisch bedeutsamer Bereiche?
Ja
Programm-Indikatoren
Luft
die durch den Verkehr verursachten Luftschadstoffe (Feinstaubbelastung, VOC-Emissionen usw.)?
Ja
CO
2
-Emissionen des Verkehrs
die Emissionen in Industrie und Gewerbe?
Ja Energieproduktivität
die Emissionen von Ozon-Vorläufersubstanzen?
Ja
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub, NMVOC)
Landschaft
Landschaftsräume mit einer hohen und sehr hohen landschaftlichen Erlebniswirksamkeit und natürlichen Erholungseignung?
Ja
flächenbezogene Naturschutzmaßnahmen
Unzerschnittene Verkehrsarme Räume (UZVRs) und effektive Maschenweite (m
eff
)? Ja Landschaftszerschneidung
Menschliche
Gesundheit /
Bevölkerung
die Lärmbelastung der Bevölkerung?
Ja
Lärmbelastung durch Verkehr
gesundheitsgefährdende Emissionen (Feinstaub, Ozon-Vorläufersubstanzen usw.)?
Ja
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub, NMVOC)
Stationen mit Grenzwertüberschreitung
schädliche Umwelteinwirkungen durch elektromagnetische Felder, radioaktive Strahlung und Licht?
Nein
-
den Erhalt von siedlungsnahen Freiräumen und Erholungsgebieten? Ja flächenbezogene Naturschutzmaßnahmen
die Gefährdung durch Rutschungen und Tagebrüche aus Altbergbau?
Ja
Programm-Indikatoren
Kultur- und
Sachgüter
den Erhalt, den Schutz und die Pflege von Kulturdenkmalen? Ja Qualitative Diskussion
den Erhalt der Vielfalt der historisch gewachsenen Kulturlandschaft?
Ja
den Erhalt von kulturhistorischen Gebieten oder von Gebieten mit landschaftlicher Vielfalt, Eigenart und Attraktivität?
Ja

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 61
6.2
Programmalternativen und Entwicklung der Umwelt bei Nichtdurch-
führung des Programms (Nullvariante)
Die Alternativenprüfung hat für die SUP eine besondere Bedeutung, da sie, trotz der
im Kapitel 2.4 angeführten Schwierigkeiten, maßgeblich dazu beiträgt, negative Um-
weltauswirkungen zu minimieren und positive zu optimieren.
Im Rahmen dieser SUP wurden folgende Alternativszenarien erstellt und überprüft:
Trendszenario (Nullvariante), d.h. Entwicklung der Schutzgüter OHNE ein
EFRE-OP wie in Kapitel 5 beschrieben,
Alternativszenario 1, d.h. der OP-Entwurf vom 01.11.2013,
Alternativszenario 2, d.h. der OP-Entwurf vom 01.11.2013,ohne IP 7b (Straßen-
bau) und mit Verlagerung der Finanzmittel der IP7b auf die IP5b (Hochwasser),
Alternativszenario 3, wie Alternativszenario 2, jedoch mit einer Aufstockung der
gesamten EFRE-Mittel von 1,3 auf 2,1 Mrd. EUR vor allem für die Stärkung von
Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation unter der Prioritätsach-
se A und der Erweiterung der Prioritätsachse B um das Vorhaben „Breitband-
ausbau“.
Im Zuge der Programmierung ist das Operationelle Programm mit Stand vom 1. No-
vember 2013 (Alternativszenario 1) weiterentwickelt worden. Das EFRE-OP Sachsen
entspricht nunmehr dem Alternativszenario 3, ergänzt um das Vorhaben „Breitband-
ausbau“. Somit ist das aus Umweltsicht bevorzugte Szenario eingetreten.
Im nächsten Kapitel erfolgt die Kurzdarstellung der Vorhaben, die Analyse von Wir-
kungen, die Selektion von relevanten Indikatoren sowie eine Formulierung von Alterna-
tiven und Verbesserungsvorschlägen auf Maßnahmenebene.
Ein Vergleich der Alternativszenarien untereinander erfolgt inKapitel6.9, da die Alterna-
tivszenarien prinzipiell Variationen des Alternativszenarios 1 darstellen und sich v.a. im
Hinblick auf die kumulativen Auswirkungen unterscheiden.
6.3 Umweltauswirkungen Prioritätsachse A
6.3.1 Investitionspriorität 1a
Kurzdarstellung der Vorhaben
Unter der Investitionspriorität 1a werden Forschungsinfrastruktur und Forschungspro-
jekte im Bereich anwendungsnaher öffentlicher Forschung sowie anwendungsorientier-
te Forschung an innovativen Energietechniken gefördert.
Die technische Infrastruktur soll ausgebaut bzw. durch ergänzende Investitionen an die
technologische Entwicklung angepasst werden, des Weiteren sollen Forschungspro-
jekte mit starkem Anwendungsbezug ermöglicht werden. Das thematische Spektrum
orientiert sich an den in der Innovationsstrategie definierten Zukunftsfeldern bzw. an
den auf europäischer Ebene definierten Schlüsseltechnologien.
Neben einzelnen Baumaßnahmen werden die ergänzende gerätetechnische Ausstat-
tung sowie wissenschaftliche Forschungsprojekte, v.a. Projekte, die in künftigen
Roadmaps des Europäischen Strategieforums für Forschungsinfrastrukturen (ESFRI)
vertreten sein sollten, finanziert. Letzteres inkludiert innovative Lösungen für die Ge-

image
image
image
Seite 62
staltung von Geschäftsprozessen, Kommunikationsstrukturen oder Vertriebs- und Ser-
vicekonzepten, Kooperationen, Transferaktivitäten oder Ausgründungen.
Aufgrund der großen Bedeutung der klima- und energiepolitischen Ziele bildet das
Vorhaben „Anwendungsorientierte Forschung an innovativen Energietechniken“ einen
speziellen Schwerpunkt.
Die Förderung richtet sich an sächsische Hochschulen, außeruniversitäre Forschungs-
einrichtungen und Hochschulbibliotheken.
Umweltauswirkungen
Temporäre negative Auswirkungen lokaler und reversibler Natur sind vor allem anhand
der erforderlichen baulichen Aktivitäten zu erwarten.
Langfristige Auswirkungen sind standortgebunden durch Neu- oder Umbauten. So sind
Erweiterungen der Gebäudeinfrastruktur und der Auf- und Ausbau von Innovations-
zentren auf der „grünen Wiese“ eine mögliche Belastungsquelle für Bodendurchlässig-
keit und Biodiversität. Der Ausbau von bestehenden Standorten kann auch Biodiversi-
tät und lokale klimatische Ausgleichsfunktionen beeinträchtigen. Potenzielle direkte
negative Auswirkungen können auch durch die Art der geförderten Geräte (z.B. Radi-
oaktivität) und durch die Forschungsrichtung (z.B. Forschung in Bereichen mit hoher
Materialintensität) entstehen.
Indirekte Auswirkungen sind vor allem durch den Einsatz von Forschungsergebnissen
in Produktionsstätten zu erwarten. Jedoch ist nicht sicher, ob diese Ergebnisse sich
materialisieren oder ob sie im Freistaat Sachsen zur Anwendung gelangen. Des Weite-
ren ist nicht absehbar, ob diese Ergebnisse der Umwelt zuträglich sein werden oder
nicht. Einige Bereiche können potenzielle Umweltgefahren, andere, z.B. innovative
Energietechniken, positive Effekte erzeugen. Anhand der Orientierung der Referenz-
dokumente (EU2020, Innovationsstrategie, Schlüsseltechnologien, wissensbasierte
Sektoren etc.) sind positive Effekte wahrscheinlicher. Die Erheblichkeit der Umweltwir-
kungen kann vermutet, aber hier nicht abschließend beurteilt werden. Durch die Erhö-
hung der Mittel unter PA1 im Alternativszenario 3 ist jedoch von weitgehend stärkeren
Auswirkungen auszugehen.
Tab.12: IP 1a, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
51
Trend
52
Programmauswirkung
53
BDFF
Günstiger Erhaltungszustand der Le-
bensraumtypen und Arten (nach Anhang
II) der FFH-RL
= =
Boden Flächenverbrauch - =/-
Wasser
Nicht relevant (n.r.)
n.r.
n.r.
Klima CO
2
-Emissionen
Energieproduktivität
+
+
+
+
Luft
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub)
Stationen mit Grenzwertüberschreitung
=
=
?
?
Landschaft Landschaftszerschneidung - ?
51
Untergruppe der Indikatoren vom Scoping.
52
Anhand Umweltstatus Sachsen.
53
Nominale Skala: positiv (+), negativ (-), gleichbleibend (=), nicht relevant (n.r.),
keine Aussage möglich (?) und Kombinationen davon.

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 63
Schutzgut
Relevante Indikatoren
51
Trend
52
Programmauswirkung
53
Gesundheit Lärmbelastung
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub,
NMVOC)
=
=
=/?
?
Kultur- /
Sachgüter
Qualitative Frage
=
=/-
Alternativen und Optimierungsvorschläge
Mögliche positive Umwelteffekte können durch die Bevorzugung von Projekten ver-
stärkt werden, die Ressourceneffizienz, Emissionsminimierung und Technikfolgenab-
schätzung integrieren. Im Fall von baulichen Maßnahmen ist der Um- und Ausbau von
bestehenden, durch den öffentlichen Verkehr gut erschlossenen Standorten zu bevor-
zugen.
Durch die Erhöhung der Mittel unter PA1 im Alternativszenario 3 ist den Projektselekti-
onskriterien besonderes Augenmerk zu schenken, da diese die einzige Möglichkeit
darstellen, potentielle negative aber zur Zeit nicht definierbare Auswirkungen zu mini-
mieren.
Vergleich mit der Nullvariante
Ein Verzicht auf das Programm führt unmittelbar zu keiner nachteiligen Entwicklung.
Langfristig führt der Verzicht auf Innovationen auch zum Verzicht auf eine potenzielle
Reduktion der Materialintensitäten.
6.3.2 Investitionspriorität 1b
Kurzdarstellung der Vorhaben
Unter der Investitionspriorität 1b werden vier Vorhabenlinien gefördert:
Technologieförderung,
Förderung von Schlüsseltechnologien (KETs),
Zukunftsinitiativen,
Innovative Ansätze in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft.
Unter Technologieförderung werden Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und
des wirtschaftsnahen Dienstleistungssektors bei FuE, beim Wissens- und Technologie-
transfer sowie bei FuE-Verbundprojekten, bei denen Unternehmen miteinander
und/oder mit Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen kooperie-
ren, unterstützt. Dazu gehört der Erwerb externen technologischen Wissens mit dem
Ziel der Verwertung in Form innovativer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen.
Das Vorhaben „Schlüsseltechnologien“ (KETs) konzentriert sich auf Pilotlinien und auf
die industrielle Fertigung im Bereich der Schlüsseltechnologien. Gefördert werden Pro-
jekte, die zu klein sind, um existierende Fördermöglichkeiten auf europäischer Ebene
(z.B. ECSEL) wahrzunehmen. Finanziert wird die Errichtung von Pilotanlagen, die die
Interdisziplinarität der KETs nutzen und zu einer Validierung unter industriellen Bedin-
gungen und zu qualifizierten Fertigungssystemen führen. Von diesen Investitionsvor-
haben sind besondere Struktur- oder Synergieeffekte zu erwarten.

image
image
image
Seite 64
Beim Vorhaben „Zukunftsinitiativen Sachsen“ wird der themenbezogene Aufbau von
Kooperationsbeziehungen bzw. Netzwerken gefördert, z.B. für neue Technologien und
Geschäftsfelder, die neue Kooperationsmuster erforderlich machen.
Mit dem Vorhaben „Innovative Ansätze in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft“ wer-
den E-Health-Maßnahmen inklusive Maßnahmen zur telematischen interdisziplinären
Vernetzung und Ambient Assisted Living (AAL) gefördert.
Umweltauswirkungen
Direkte Auswirkungen sind nicht erheblich. Langfristige indirekte Auswirkungen sind
vor allem durch den Einsatz von Forschungsergebnissen in Produktionsstätten mög-
lich. Jedoch ähnlich zu Investitionspriorität 1a ist es nicht sicher, ob diese Ergebnisse
sichmaterialisieren oder ob sie im Freistaat Sachsen zur Anwendung gelangen. Durch
die Erhöhung der Mittel unter PA1 im Alternativszenario 3 ist jedoch von weitgehend
stärkeren Auswirkungen auszugehen.
Jedoch ist zu erwarten, dass die thematischen Felder der unter IP 1b angebotenen
Vorhaben eher positive Umwelteffekte hervorbringen können, v.a. im Bereich der
menschlichen Gesundheit.
Tab.13: IP 1b, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
Trend
Programmauswirkung
BDFF n.r. n.r. n.r.
Boden n.r. n.r. n.r.
Wasser n.r. n.r. n.r.
Klima Energieproduktivität
CO
2
-Emissionen
+
+
+
+
Luft
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub)
=
+
Landschaft n.r.
n.r. n.r.
Gesundheit Programm-Indikatoren n.r. +
Kultur- /
Sachgüter
n.r.
n.r.
n.r.
Alternativen und Optimierungsvorschläge
Mögliche positive Umwelteffekte können durch die Bevorzugung von Projekten ver-
stärkt werden, die Ressourceneffizienz, Emissionsminimierung und Technikfolgenab-
schätzung integrieren.
Durch die Erhöhung der Mittel unter PA1 im Alternativszenario 3 ist den Projektselekti-
onskriterien besonderes Augenmerk zu schenken, da diese die einzige Möglichkeit
darstellen, potentielle negative aber zur Zeit nicht definierbare Auswirkungen zu mini-
mieren
Vergleich mit der Nullvariante
Ein Verzicht auf das Programm führt unmittelbar zu keiner nachteiligen Entwicklung mit
Ausnahme der menschlichen Gesundheit, wo das Programm direkt einen positiven
Einfluss haben kann. Langfristig führt der Verzicht auf Innovationen zu höheren Mate-
rialintensitäten im Vergleich zum technisch Machbaren.

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 65
6.4 Umweltauswirkungen Prioritätsachse B
6.4.1 Investitionspriorität 3a
Kurzdarstellung der Vorhaben
Unter der Investitionspriorität 3aist ein Risikokapitalfonds vorgesehen. Es wird die Ei-
genkapitalbasis junger innovativer Unternehmen und technologieorientierter Gründer
und wissensbasierter Dienstleister in den Seed- und Start-up-Phasen gestärkt. Des
Weiteren sollen Ausgründungen aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen er-
möglicht werden.
Zielgruppe sind kleine, junge und innovative Unternehmen. Die Förderung ist prinzipiell
branchenoffen angelegt, konzentriert sich jedoch insbesondere auf technologieorien-
tierte und wissensbasierte Gründungsvorhaben aus den Branchen ITK, Halbleiter- und
Mikrosystemtechnik, Medizintechnik, Life-Science, Umwelt- und Energietechnik
(Schlüsseltechnologien/KET) sowie neue Medien im Einklang mit den Leitinitiativen der
EU2020 und der Innovationsstrategie und der Unternehmensgründungsstrategie
Sachsen.
Umweltauswirkungen
Die Neugründung und die Erweiterung von jungen Unternehmen in der Start-up-Phase
sowie von Ausgründungen haben geringe direkte Auswirkungen, die jedoch, akkumu-
liert auf einzelnen Standorte, eine kritische Größe erreichen können.
Der Detaillierungsgrad des OP-Entwurfs lässt keine Aussagen zu, da die Vorgaben
sehr abstrakt gehalten werden.
Langfristige indirekte Auswirkungen sind eher positiver Natur. Projekte, die im Sinne
des EU-2020-Zieles „Intelligentes Wachstum“ konzipiert sind, sollten prinzipiell zu kei-
ner Verschlechterung der Rohstoffproduktivität führen.
Tab.14: IP 3a, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
Trend
Programmauswirkung
BDFF
Günstiger Erhaltungszustand der Le-
bensraumtypen und Arten (nach Anhang
II) der FFH-RL
= ?
Boden Flächenverbrauch - ?/-
Wasser n.r. n.r. n.r.
Klima Energieproduktivität
CO
2
-Emissionen
+
+
+
+/-
Luft
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub)
Stationen mit Grenzwertüberschreitung
=
=
?
?
Landschaft Landschaftszerschneidung - ?
Gesundheit Lärmbelastung
= ?
Kultur- /
Sachgüter
Qualitative Frage
=
?

image
image
image
Seite 66
Alternativen und Optimierungsvorschläge
Mögliche positive Umwelteffekte können durch die Bevorzugung von Projekten ver-
stärkt werden, die Ressourceneffizienz, Emissionsminimierung und Technikfolgenab-
schätzung integrieren.
Vergleich mit der Nullvariante
Der Vergleich mit der Nullvariante erweist sich als schwierig, da die Auswirkungen des
Programms nicht eindeutig sind. Jedoch ist anzunehmen, dass die Förderung von jun-
gen, innovativen und wissensbasierten Unternehmen zu einer geringeren Umweltbe-
lastung pro Output-Einheit führt.
6.4.2 Investitionspriorität 3b
Kurzdarstellung der Vorhaben
Unter der Investitionspriorität 3bwerden folgende Vorhaben vorgesehen:
„Markteinführung innovativer Produkte und Produktdesign“,
„E-Business, Informationssicherheit“ und
„Markterschließung“.
Es wird eine bessere wirtschaftliche Umsetzung von Forschungs- und Entwicklungser-
gebnissen in marktfähige Produkte, die Steigerung der internationalen Präsenz sächsi-
scher Unternehmen sowie das Wissen über und Zugang zu internationalen Märkten
unterstützt. Diese Förderungen sind v.a. für KMUs von Bedeutung. Die Förderung der
Markteinführung neuer Produkte soll in Form nicht rückzahlbarer Zuschüsse und von
Darlehen erfolgen. Förderfähig sind insbesondere mit der Markteinführung verbundene
Personal- und Sachausgaben (z.B. für die Einstellung eines Marketing-/Vertriebs-
/Designassistenten, Fremdleistungen für Serienmuster einschl. Normierungen, Ausga-
ben für die Anmeldung gewerblicher Schutzrechte, Ausgaben für Marketing und Ver-
trieb, Beratung/Schulung) und ggf. (in geringem Umfang) Investitionen ins Anlagever-
mögen.
Im Rahmen des Vorhabens „E-Business, Informationssicherheit“ werden Projekte zur
Einführung/Weiterentwicklung des elektronischen Geschäftsverkehrs und zur Verbes-
serung des IT-Sicherheitsniveaus unterstützt.
Im Rahmen des Vorhabens „Markterschließung“ werden Produktpräsentationen, die
Teilnahme an Symposien, die der Erschließung ausländischer Märkte dienen, die Er-
stellung von Machbarkeitsstudien über ökonomische und technische Fragen des Ziel-
marktes sowie Außenwirtschaftsberatung/-Coaching gefördert.
Umweltauswirkungen
Unter Investitionspriorität 3b sind die direkten Auswirkungen des Vorhabens „Marktein-
führung“ unerheblich. Das Vorhaben „Markterschließung“ inkludiert jedoch erhöhte
Reisetätigkeit und generiert Emissionen und Lärmbelastung. Diese stehen in Zusam-
menhang mit der Quantifizierung des geplanten Outputs, der momentan nicht vorliegt.
Das Vorhaben „E-Business, Informationssicherheit“ weist keine Umweltauswirkungen
auf.
Zielgruppe sind KMUs ohne weitere Spezifizierung. Somit ist keine Aussage bezüglich
indirekter langfristiger Effekte möglich.

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 67
Tab.15: IP 3b, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
Trend
Programmauswirkung
BDFF n.r. n.r. n.r.
Boden Flächenverbrauch - ?
Wasser n.r. n.r. n.r.
Klima Energieproduktivität
CO
2
-Emissionen
CO
2
- Verkehrsemissionen
+
+
-
+/-
+/-
+/-
Luft
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub)
Stationen mit Grenzwertüberschreitung
=
=
?
?
Landschaft Landschaftszerschneidung - ?
Gesundheit Lärmbelastung
= +/-
Kultur- /
Sachgüter
Qualitative Frage
=
?
Alternativen und Optimierungsvorschläge
Mögliche positive Umwelteffekte können durch die Bevorzugung von Projekten ver-
stärkt werden, die Ressourceneffizienz, Emissionsminimierung und Technikfolgenab-
schätzung integrieren.
Es wird empfohlen, bei Machbarkeitsstudien, Beratungen und ähnlichen Dienstleistun-
gen die Umweltverträglichkeit als Entscheidungsfaktor zu berücksichtigen sowie als
Marketingelement zu verstärken.
Vergleich mit der Nullvariante
Der Vergleich mit der Nullvariante erweist sich als schwierig, da die Auswirkungen des
Programms nicht eindeutig sind. Eine Förderung der Markterschließung kann zu einer
Verschlechterung oder Verbesserung des Status quo in der Relation zum Mix der ge-
förderten KMUs führen. Werden Unternehmen mit materialintensiven physischen Pro-
dukten unterstützt, sind die Auswirkungen anderer Natur als bei der Software-Industrie.
6.4.3 Investitionspriorität 3d
Kurzdarstellung der Vorhaben
Unter der Investitionspriorität 3d werden ermöglicht:
einzelbetriebliche Investitionsförderungen im Rahmen der Gemeinschaftsaufga-
be „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mittels GRW-
Zuschüssen und GRW-Nachrangdarlehen sowie
der Breitbandausbau mit dem Ausbauziel von mindestens 100 Mbit/s im
Downstream für KMU in Kumulationsgebieten.
Die Förderung erfolgt auf Grundlage des GRW-Koordinierungsrahmens und der Inno-
vationsstrategie bzw. der Förderrichtlinie Digitale Offensive Sachsen (DiOS).
Zu den förderfähigen Investitionen gehören die Errichtung neuer Betriebsstätten, die
Erweiterung einer bestehenden Betriebsstätte, die Diversifizierung der Produktion ei-
ner Betriebsstätte in neue zusätzliche Produkte, die grundlegende Änderung des Ge-
samtproduktionsverfahrens einer bestehenden Betriebsstätte und die Übernahme ei-

image
image
image
Seite 68
ner stillgelegten oder von Stilllegung bedrohten Betriebsstätte unter Marktbedingungen
durch einen unabhängigen Investor.
Im Rahmen des Vorhabens „Breitbandausbau“ wird die Erstellung von Studien und die
Schließung der Wirtschaftlichkeitslücke für technologieneutrale Investitionen in den Inf-
rastrukturausbau gefördert.
Zielgruppe sind KMUs der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich Tourismuswirt-
schaft) sowie im Falle „Breitbandausbau“ kommunale Stellen in den Übergangsregio-
nen Dresden und Chemnitz.
Umweltauswirkungen
Unter Investitionspriorität 3d können Bauvorhaben ausgelöst werden. Der Umfang ist
von der Mittelallokation abhängig. Welcher Anteil Bauvorhaben zukommen kann, ist
nicht definiert, anhand der Erfahrungen der Periode 2007–2013 ist davon auszugehen,
dass dieser gering sein wird. Die Flächeninanspruchnahme kann ihrerseits negative
Auswirkungen auf urbane Biodiversität, Landschaft und Kulturgüter verursachen. Im
Falles des Breitbandausbaus sind diese Belastungen unbedeutend und meistens tem-
porär.
Erhöhte wirtschaftliche Tätigkeit in stillgelegten Standorten kann lokal zu Beeinträchti-
gungen der menschlichen Gesundheit, von Wasser und Luft und global zu Beeinträch-
tigungen beim Klimaführen, sowohl wegen der Produktion als auch durch induzierten
Verkehr und Zulieferung.
Durch Modernisierung von Betrieben sowie durch den Breitbandausbausind v.a. über-
wiegend positive Umweltwirkungen zu erwarten, die durch den Einsatz modernster, i.
d. R. umweltverträglicherer Technik- und Prozessabläufe ausgelöst werden können.
Insbesondere Energieeinsparungen, reduzierte Schadstoff- und Schallemissionen und
ein verringertes Abfallaufkommen pro Output-Einheit sind zu erwarten. Dabei sind je-
doch sogenannte Rebound-Effekte, d.h. erhöhte Belastungen durch erhöhte Produkti-
on trotz der verbesserten Emission/Output-Einheit Relation, nicht berücksichtigt.
Tab.16: IP 3d, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
Trend
Programmauswirkung
BDFF
Günstiger Erhaltungszustand der Le-
bensraumtypen und Arten (nach Anhang
II) der FFH-RL
= =/-
Boden Flächenverbrauch - =/-
Wasser
Anteil der Wasserkörper in gutem Zu-
stand nach WRRL
+ =/-
Klima Energieproduktivität
CO
2
-Emissionen
+
+
+
+
Luft
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub)
Stationen mit Grenzwertüberschreitung
=
=
=/+
=/+
Landschaft Landschaftszerschneidung - =/-
Gesundheit Lärmbelastung
= =/+
Kultur- /
Sachgüter
Qualitative Frage
=
=/-

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 69
Alternativen und Optimierungsvorschläge
Die Orientierung an der Innovationsstrategie bzw. an der DiOS und die Bestrebungen,
qualifizierte, am internationalen Wettbewerb orientierte Arbeitsplätze zu sichern, lässt
annehmen, dass auch wissensbasierte, ressourceneffiziente Vorhaben unterstützt
werden können. Es wird empfohlen, diese bei der Projektselektion dementsprechend
zu bewerten. Zusätzlich könnte die Förderung stärker auf Umwelttechnologien abzie-
len.
Mögliche positive Umwelteffekte können durch die Bevorzugung von Projekten ver-
stärkt werden, die Ressourceneffizienz, Emissionsminimierung und Technikfolgenab-
schätzung integrieren.
Bezüglich Flächenverbrauchs wird empfohlen, bereits erschlossene Standorte zu be-
vorzugen. Allerdings sollten Verdrängungseffekte ausgeschlossen werden.
Vergleich mit der Nullvariante
In diesem Bereich sind sowohl Vor- als auch Nachteile für die Umweltsituation bei ei-
ner Nichtdurchführung der Vorhaben denkbar. Negative Trends bleiben bestehen. För-
derungsbedingte positive Effekte bei Klima, Luft und Gesundheit bleiben aus, negative
lokale Auswirkungen ebenfalls.
6.5 Umweltauswirkungen Prioritätsachse C
6.5.1 Investitionspriorität 4b
Kurzdarstellung der Vorhaben
Unter Investitionspriorität 4b werden im Rahmen des Vorhabens „Zukunftsfähige Ener-
gieversorgung“ Unternehmen dabei unterstützt, ihre Energieeffizienz zu verbessern,
erneuerbare Energieträger stärker zu nutzen, die Kapazität der Energiespeicherung zu
erhöhen und intelligente Energienetze zu errichten. Investive Rationalisierungsmaß-
nahmen zur Steigerung der Energieeffizienz einschließlich der Nutzung der Kraft-
Wärme-Kopplung sind der Gegenstand des Vorhabens. Zusätzlich können nichtinves-
tive Maßnahmen gefördert werden, wenn diese unmittelbar der Vorbereitung eines An-
trags auf Förderung einer investiven Maßnahme aus diesem Vorhaben dienen. Ergän-
zend sollen in den aufgeführten Bereichen Modellvorhaben unterstützt werden, die be-
sonders innovative Entwicklungen fördern, die Ergebnisse zu veröffentlichen und somit
Nachahmung anzuregen.
Umweltauswirkungen
Unter der Investitionspriorität 4b tragen geförderte Projekte unmittelbar und mittelbar
dazu bei, die CO
2
-Emissionen und andere Emissionen (NO
X
, SO
2
, Ozon-
Vorläufersubstanzen und Feinstaub) der Wirtschaft zu verringern. Temporäre negative
Auswirkungen lokaler und reversibler Natur sind vor allem anhand der erforderlichen
baulichen Aktivitäten zu erwarten. Es sind langfristig keine negativen Auswirkungen
absehbar, v.a. anhand der Tatsache, dass Projekte in dichtbebauten Standorten zu
erwarten sind.

image
image
image
Seite 70
Tab.17: IP 4b, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
Trend
Programmauswirkung
BDFF n.r. n.r. n.r.
Boden n.r. n.r. n.r.
Wasser n.r. n.r. n.r.
Klima Energieproduktivität
Primärenergieverbrauch
CO
2
-Emissionen
=
=
=
+
+
+
Luft
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub)
Stationen mit Grenzwertüberschreitung
=
=
+
+
Landschaft n.r.
n.r. n.r.
Gesundheit n.r.
n.r. n.r.
Kultur- /
Sachgüter
n.r. n.r. n.r.
Alternativen und Optimierungsvorschläge
Die Orientierung am Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 und an der Innovati-
onsstrategie des Freistaates Sachsen garantiert die Einbettung der Projekte in einem
breiteren Rahmen von Synergien. Zusätzlich ist bei der Projektselektion auf die Ver-
meidung von Mitnahmeeffekten zu achten.
Vergleich mit der Nullvariante
Bei einer Nichtdurchführung des Vorhabens entfallen die potenziell erheblichen Beiträ-
ge zum Emissions- und Klimaschutz.
6.5.2 Investitionspriorität 4c
Kurzdarstellung der Vorhaben
Unter der Investitionspriorität 4cwerden folgende parallele Vorhaben realisiert:
energieeffiziente Investitionen in Hochschulbauten,
energieeffiziente Investitionen in die Bildungsinfrastruktur der allgemein bilden-
den, der berufsbildenden und der Schulen des zweiten Bildungsweges,
energieeffiziente Investitionen in Landesgebäude und
Investitionen in energieeffiziente öffentliche und soziale Infrastrukturen ein-
schließlich vorbereitender Maßnahmen sowie die Errichtung von Anlagen zur
Nutzung erneuerbarer Energien.
Gefördert werden durch energetische Maßnahmen bedingte Kosten innerhalb von
grundlegenden Bestandssanierungen bzw. energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen
an Bestandsgebäuden sowie an Anlagen zur Erzeugung, Umwandlung und Verteilung
der für diese Gebäude notwendigen Energien, einschließlich der Errichtung von Anla-
gen zur Erzeugung erneuerbarer Energien und der Errichtung von Neubauten im Nied-
rigstenergiestandard. Dabei soll neben der Zielsetzung eines möglichst energieeffizien-
ten Gebäudebestandes auch den modernen technischen Nutzungsanforderungen so-
wie städtebaulichen Auswirkungen Rechnung getragen werden. Bestandssanierungen
haben daher grundsätzlich Vorrang vor Ersatzneubauten. Mit dem an Kommunen ge-
richteten Vorhaben „Klima- und Immissionsschutz“ werden Neubau und Sanierung von

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 71
Gebäuden nach hocheffizienten Gebäudekonzepten oder die energetische Sanierung
von Baudenkmalen, jeweils inklusive einer qualifizierten energetischen Fachplanung
sowie Bauberatung und -begleitung, gefördert. Des Weiteren sollen Investitionen in
energieeffiziente öffentliche und soziale Infrastrukturen einschließlich vorbereitender
Maßnahmen unterstützt werden. Dazu gehören z.B. Projekte zur Steigerung der Ener-
gieeffizienz in Abwasserbehandlungsanlagen, Anlagen zur energieeffizienten Wärme-
und Kälteversorgung, komplexe Energie- und Gebäudeleittechnik sowie energieeffizi-
ente Straßenbeleuchtung. Im nichtinvestiven Bereich sind Projekte förderbar, die die
Erarbeitung weiterer konzeptioneller Grundlagen und Instrumente zum Inhalt haben.
Ergänzend sollen für alle Bereiche innovative Maßnahmen als Modellvorhaben unter-
stützt werden.
Zielgruppen sind staatliche Hochschulen und Studienakademien, Gemeinden, Land-
kreise und der Freistaat Sachsen, Unternehmen mit Beteiligung der öffentlichen Hand
und private Einrichtungen inklusive gewerblich tätiger Privatpersonen.
Umweltauswirkungen
Temporäre negative Auswirkungen lokaler und reversibler Natur sind vor allem anhand
der erforderlichen baulichen Aktivitäten zu erwarten. Unter Investitionspriorität 4c sind
langfristig vorwiegend positive Auswirkungen zu erwarten, vor allem bezüglich Klima,
Luft und menschlicher Gesundheit. Negative Effekte sind möglich beim Flächenver-
brauch dort, wo Neubauten errichtet werden, bei urbaner Biodiversität und u.U. bei
Kulturgütern. Zusätzlich ist bei passiven Energieeffizienzmaßnahmen eine Lebenszyk-
lusanalyse der eingesetzten Materialien vonnöten, um zukünftige Belastungen z.B. bei
Abbruch vorzubeugen.
Tab.18: IP 4c, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
Trend
Programmauswirkung
BDFF Qualitative Frage
= =/-
Boden Flächenverbrauch - +/-
Wasser n.r. n.r. n.r.
Klima Energieproduktivität
Primärenergieverbrauch
CO
2
-Emissionen
=
=
=
+
+
+
Luft
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub)
Stationen mit Grenzwertüberschreitung
=
=
+
+
Landschaft Landschaftszerschneidung - +/-
Gesundheit Qualitative Frage
n.r. +
Kultur- /
Sachgüter
Qualitative Frage
=
+/-
Alternativen und Optimierungsvorschläge
Die Auswahlkriterien der Projekte ermöglichen die Vermeidung von Mitnahmeeffekten
(z.B. durch die Forderung der Erhöhung der Energieeffizienz über den gesetzlichen
Standard) und die Bevorzugung des bestehenden Bestands mit der Ausnahme von Pi-
lotvorhaben.
Beim Vorhaben Klima- und Immissionsschutz ist die Reduktion der CO
2
-Emissionen
das entscheidende Kriterium.

image
image
image
Seite 72
Im Allgemeinen ist bei der IP der Auswahl der Materialien für bauliche Eingriffe beson-
deres Augenmerk zu schenken. Vielerorts werden kurzfristige positive Effekte erzielt,
ohne auf die Beseitigung und Entsorgung der Materialien bei einem Abbruch des Ge-
bäudes zu einem späteren Zeitpunkt zu achten. Somit ist ein Lebenszyklusansatz
empfehlenswert.
Vergleich mit der Nullvariante
Das Programm kann einen wesentlichen Beitrag zur Reduktion der CO
2
-Emissionen
leisten, vor allem unter der Annahme, dass öffentliche Gebäude saniert werden, die
bauzeitbedingt einen hohen energetischen Bedarf haben. Ein Verzicht auf das Pro-
gramm führt zur Aufgabe dieser Potenziale.
6.5.3 Investitionspriorität 4e
Kurzdarstellung der Vorhaben
Unter der Investitionspriorität 4ewerden im Rahmen des Vorhabens „Umweltfreundli-
che Verkehrsträger“ im Sinne des Landesverkehrsplans Sachsen 2025 folgende Aktivi-
täten gefördert:
Verkehrstelematische Anlagen (Studien, Forschung und Entwicklung, Beschaf-
fung, Installation, Aufbau),
Städtischer Nahverkehr (Abbau von Zugangshemmnissen, Erneuerung urbaner
Stadtbahnnetze, Förderung von Fahrzeugen mit innovativen Antriebssystemen
bzw. technischen Ausrüstungen, die zur CO
2
-Verminderung beitragen),
Maßnahmen zur Verbesserung des kombinierten Verkehrs (Verlagerung von
Straße auf Schiene bzw. Wasserstraße, Verlagerung von Luft auf Schiene, in-
novative Transportsysteme) in Form von Studien und Umsetzung,
Radverkehr (an kommunalen und an Staatsstraßen),
Binnenhäfen (Infrastruktur)und
SPNV-Elektrifizierungs- und Ausbauvorhaben Dresden-Klotzsche – Bautzen /
Kamenz und Leipzig – Bad Lausick – Geithain – Chemnitz (Planungsleistungen
sowie ggf. erste Bauleistungen).
Schwerpunkte werden die Fördergegenstände 1 und 2 sein.
Zielgruppen sind Gemeinden, Landkreise, kommunale Zusammenschlüsse, Nahver-
kehrsunternehmen und Unternehmen in Privatrechtsform als Träger, Betreiber oder
Nutzer von Infrastruktureinrichtungen usw.
Umweltauswirkungen
Temporäre, sehr begrenzte negative Auswirkungen lokaler und reversibler Natur sind
vor allem anhand der erforderlichen baulichen Aktivitäten zu erwarten.
Unter Investitionspriorität 4e sind langfristig vorwiegend positive Auswirkungen zu er-
warten, vor allem bezüglich Klima, Luft und menschlicher Gesundheit. Räumlich fest-
stellbare Effekte, bezogen auf Biodiversität, Boden und Landschaft, sind dort möglich,
wo eine Verlagerung vom motorisierten Individualverkehr (MIV) zum öffentlichen Per-
sonenverkehr erzielt wird.

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 73
Negative Effekte sind langfristig bei Maßnahmen, wie z.B. verkehrstelematischen An-
lagen, die die Kapazität der MIV-Infrastruktur erhöhen, zu erwarten. Obwohl solche
Maßnahmen lokal die Emissionen reduzieren, führen sie zu systemischen Rebound-
Effekten. Ebenfalls bei der Förderung von Fahrzeugen mit innovativen Antriebssyste-
men bzw. technischen Ausrüstungen ist auf die Lebenszyklus-Effekte zu achten.
Tab.19: IP 4e, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
Trend
Programmauswirkung
BDFF Qualitative Frage =/- =/-
Boden Flächenverbrauch - +/-
Wasser n.r. n.r. n.r.
Klima Energieproduktivität
Primärenergieverbrauch
CO
2
-Emissionen
=
=
=
+
+
+
Luft
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub)
Stationen mit Grenzwertüberschreitung
=
=
+
+
Landschaft Landschaftszerschneidung - +/-
Gesundheit
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub)
=
+
Kultur- /
Sachgüter
Qualitative Frage
=
+/-
Alternativen und Optimierungsvorschläge
Die Projektselektionskriterien betonen die Bedeutung des öffentlichen Personennah-
verkehrs (ÖPNV) im städtischen Bereich. Jedoch sind bei der Einbeziehung des MIV
nachgelagerte Effekte zu beachten.
Bei der Förderung von bestimmten Technologien sind Lebenszyklusanalyse-Ansätze
bzw. ihr gezielter räumlicher Einsatz empfehlenswert.
Vergleich mit der Nullvariante
Verglichen mit der Nullvariante hat das Programm vorwiegend positive Effekte. Poten-
tielle negative Entwicklungen sind verbunden mit einer nachgelagerten Stärkung des
MIV.
6.6 Umweltauswirkungen Prioritätsachse D
6.6.1 Investitionspriorität 5b
Kurzdarstellung der Vorhaben
Das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ beabsichtigt, die Umsetzung des
Hochwasserschutzinvestitionsprogramms zu unterstützen. Darin sind notwendige In-
vestitionen im Zusammenhang mit der Umsetzung der EG-Hochwasserrisiko-
management-Richtlinie sowie Hochwasserschutzkonzepte als auch Risikomanage-
mentpläne beinhaltet.
Zusätzlich sind Maßnahmen wie präventive Baumaßnahmen sowie Maßnahmen mit
Hochwasserschutzwirkungen zur nachhaltigen Entwicklung von Fließgewässern und
Auen-Ökosystemen einschließlich Randbereichen vorgesehen.
Als Zielorganisation wird die Landestalsperrenverwaltung konzipiert.

image
image
image
Seite 74
Das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ fokussiert auf Hinterlassen-
schaften aus dem Bergbau ohne Rechtsnachfolger (Altbergbau). Vorgesehen sind Si-
cherung, Verwahrung, endgültiger Rückbau oder langfristige Sicherstellung der Funkti-
onalität von solchen Gebieten sowie Maßnahmen zur Sicherung und zum Ausbau von
bergbaulichen Entwässerungssystemen in Bergbaurevieren.
Aufgrund der natürlichen Voraussetzungen betrifft dieses Vorhaben nur die Regionen
Chemnitz und Dresden. Als Zielorganisation wird das Sächsische Oberbergamt ange-
führt.
Mit dem Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ sollen Umweltgefährdun-
gen aufgrund bestehender starker Schadstoffbelastungen durch Sanierung, Revitali-
sierung und Wiedernutzbarmachung vermieden werden.
Zielgruppe sind Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie juristische Personen
und Einrichtungen des privaten Rechts in den Übergangsregionen Dresden und
Chemnitz.
Umweltauswirkungen
Hochwasserrisikomanagement
Temporäre, negative, räumlich ausgedehnte Auswirkungen semi-reversibler Natur sind
vor allem anhand der erforderlichen baulichen Aktivitäten zu erwarten.
Es ist davon auszugehen, dass die vorgesehenen Maßnahmen, z.B. bauliche Maß-
nahmen und konzeptionelle Vorarbeiten zum Hochwasserrisikomanagement, einer-
seits im Rahmen des Hochwasserschutz-Investitionsprogramms im Sinne der EG-
Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie erfolgen (u.a. dem Ziel der Vermeidung zu-
sätzlicher baulicher Maßnahmen folgend). Andererseits sind die vorgesehenen präven-
tiven Baumaßnahmen i.A. UVP-pflichtig (siehe UVP-G, Anhang 1, Gr. 13).
Negative Auswirkungen betreffen v.a. punktuelle Eingriffe in die Biodiversität (Habita-
te), Boden (Flächenverbrauch) und Landschaft (Zerschneidung). Durch die maßnah-
menbedingte Beeinträchtigung der ökologischen Vernetzungsfunktion kann die Bio-
diversität leiden. Hochwasserrückhaltebecken können sich beim Flächenverbrauch
und bei der Landschaftszerschneidung negativ auswirken.
Auf der positiven Seite führen Maßnahmen zur natürlichen Wasserrückhaltung zur
Verbesserung der Habitatqualität von Sohle und Uferbereichen, zu einer Entschleuni-
gung v.a. von Hochwasserabfluss, zu einer verbesserten lateralen Vernetzung mit Au-
en und zur Verbesserung der Grundwasser-Neubildung.
Präventive technische und bauliche Maßnahmen führen in der Regel zur Steigerung
des Hochwasserabflussvermögens, zur Ableitung von Teilabflussmengen über weniger
kritische Flächen und zur Verhinderung von Ausuferungen. Letzteres kann aus gewäs-
serökologischer Sicht auch als Nachteil betrachtet werden.
Langfristig werden durch die Errichtung von leistungsfähigen Abflussquerschnitten so-
wie Hochwasserschutzanlagen Risiken auf Landschaft, menschliche Gesundheit und
Kultur- und Sachgüter reduziert. Da dem Schutz der menschlichen Gesundheit eine
sehr hohe Bedeutung zukommen sollte, sind alle Auswirkungen diesem Kriterium un-
terzuordnen.
Ohne konkrete Projektkonzepte und -standorte ist ein abschließendes Urteil nicht mög-
lich, diese Aufgabe bleibt nachgelagerten Prüfinstrumenten vorbehalten (UVP und

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 75
FFH-Verträglichkeitsprüfung). Sehr wichtig sind in diesem Zusammenhang die Stand-
ortwahl und die dementsprechende Anpassung der Maßnahmen(z.B. bezüglich Stau-
höhe, Einstauhäufigkeit und -dauer sowie der Ablaufsituation und Bauweise).
Diese Maßnahmen erfordern auch eine intensive grenzübergreifende Zusammenarbeit
mit den Nachbarstaaten Polen und Tschechische Republik, da z.B. Eingriffe zur Dämp-
fung von Abflussspitzen oder zur Aktivierung von Retentionsräumen Auswirkungen
auch in diesen Ländern zeigen können.
Jedoch sind Auswirkungen im Nachbarland vor allem von dem Standort und der Größe
des Eingriffs abhängig. Beide werden im EFRE-OP Sachsen nicht konkret festgelegt.
Es ist davon auszugehen, dass die Mehrheit dieser Maßnahmen einer UVP unterzo-
gen werden muss. Somit ist eine frühe Einbindung der Behörden der Nachbarländer im
Falle eines konkret-geplanten Vorhabens empfehlenswert.
Tab.20: IP 5b Hochwasserrisikomanagement, Umweltauswirkungen
auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
Trend
Programmauswirkung
BDFF Günstiger Erhaltungszustand der Lebensraumtypen und
Arten (nach Anhang II) der FFH-RL
flächenbezogene Naturschutzmaßnahmen
Flächenumfang des Biotopverbundsystems
=
+
+
+/-
+/-
+
Boden
Flächenverbrauch
-
+/-
Wasser
Anteil der Wasserkörper in gutem Zustand nach WRRL
Projektindikatoren
+
Nicht vorhanden n.v.
+
+
Klima
n.r.
n.r. n.r.
Luft
Luftqualität (Feinstaub)
=
+
Landschaft
Landschaftszerschneidung
-
+/-
Gesundheit
Programm-Indikatoren
n.v. +
Kultur- /
Sachgüter
Qualitative Leitfrage
=
+
Prävention von Risiken des Altbergbaus
Negative Auswirkungen lokaler irreversibler Natur sind vor allem anhand der erforderli-
chen baulichen Aktivitäten besonders auf lokal angepasste Flora und Fauna zu erwar-
ten. Die vorgesehenen Maßnahmen sind größtenteils i.A. UVP-pflichtig (siehe UVP-G,
Anhang 1, Gr. 15).
Durch die punktuellen Eingriffe in belasteten Regionen sind aus diesem Vorhaben
langfristig vorwiegend positive Auswirkungen auf alle Schutzgüter zu erwarten.

image
image
image
Seite 76
Tab.21: IP 5b Prävention von Risiken des Altbergbaus, Umweltauswirkungen
auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
Trend
Programmauswirkung
BDFF Günstiger Erhaltungszustand der Lebensraumtypen und Arten (nach
Anhang II) der FFH-RL
flächenbezogene Naturschutzmaßnahmen
Flächenumfang des Biotopverbundsystems
=
+
+
+/-
+/-
+
Boden Flächenverbrauch
Programmindikatoren (Output/Ergebnis)
-
n.v.
+
+
Wasser
Anteil der Wasserkörper in gutem Zustand nach WRRL
+
+
Klima n.r.
n.r. n.r.
Luft n.r.
n.r. n.r.
Landschaft Landschaftszerschneidung
- +
Gesundheit flächenbezogene Naturschutzmaßnahmen
Programmindikatoren (Output/Ergebnis)
+
n.v.
+
+
Kultur- /
Sachgüter
Qualitative Leitfrage
=
+
Ohne konkrete Projektkonzepte ist ein abschließendes Urteil nicht möglich, diese Auf-
gabe bleibt wie beim Vorhaben Hochwasserrisikomanagement nachgelagerten Prüfin-
strumenten vorbehalten.
Inwertsetzung von belasteten Flächen
Temporäre negative Auswirkungen lokaler und reversibler Natur sind vor allem anhand
der erforderlichen baulichen Aktivitäten zu erwarten. Negative Auswirkungen sind mög-
lich bei Biodiversität (Verlust von Ersatzlebensräumen), lokalen Dominanten (Land-
schaft) und Kulturgütern (durch Abriss).
Langfristig sind zunächst unmittelbar überwiegend positive Umweltauswirkungen zu
erwarten, die insbesondere auf dem Abriss, der Beräumung und der Entsiegelung so-
wie auf der Sanierung von Altlasten beruhen. Hieraus ergehen insbesondere positive
Wirkungen auf Boden, Wasser, Klima, Landschaft und menschliche Gesundheit.
Unmittelbar dient das Vorhaben der Vorbereitung von Nachnutzungen. Grundsätzlich
positiv zu bewerten ist das Flächenrecycling, um die Flächenneuinanspruchnahme ge-
ring zu halten.

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 77
Tab.22: IP 5b Inwertsetzung von belasteten Flächen, Umweltauswirkungen
auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
Trend
Programmauswirkung
BDFF
Günstiger Erhaltungszustand der Lebens-
raumtypen und Arten (nach Anhang II) der
FFH-RL
flächenbezogene Naturschutzmaßnahmen
Flächenumfang des Biotopverbundsystems
=
+
+
+/-
+
+
Boden Flächenverbrauch
Anteil sanierter Altlastenteilflächen
-
+
+
+
Wasser
Anteil der Wasserkörper in gutem Zustand
nach WRRL
+ +
Klima CO2-Emissionen
CO2-Verkehrsemissionen
-
-
+/-
+/-
Luft Luftqualität (Feinstaub) = +/-
Landschaft Landschaftszerschneidung - +
Gesundheit flächenbezogene Naturschutzmaßnahmen + +
Kultur- /
Sachgüter
Qualitative Leitfrage
=
+/-
Alternativen und Optimierungsvorschläge
Jedes Projekt muss aus dem Maßnahmenvorschlag eines Hochwasserschutzkonzep-
tes bzw. Hochwasserrisikomanagementplanes abgeleitet sein. Diese Dokumente wur-
den auch bezüglich ihrer Umweltauswirkungen geprüft, somit besteht die systemische
Gefahr der Auswahl von umweltgefährdenden Projekten grundsätzlich nicht. Soweit
möglich, sind „
soft measures
“ baulichen Eingriffen vorzuziehen (Schlagwort „Grüne Inf-
rastruktur“).
Hochwasserrückhalträume sollten verstärkt in Betrachtung gezogen werden. Zu erwar-
tende positive Umweltauswirkungen sind die Schaffung von hochwertigen Auenlebens-
räumen, eine Verbesserung der Selbstreinigungskraft der Gewässer, eine positive Be-
einflussung der Grundwasserverhältnisse und die Reduzierung der Wasserhöchst-
stände bei einer Verlangsamung des Abflusses.
Bei konkreten Projekten ist die Erstellung und Überwachung des vorgeschriebenen
Maßnahmenkonzepts zur Vermeidung erheblicher Umweltauswirkungen z.B. auf Bio-
diversität während der Bauphase sowie zur langfristigen Kompensation unvermeidba-
rer Beeinträchtigungen empfehlenswert.
Ähnliches gilt – mutatis mutandis – für die Vorhaben „Prävention Altbergbau“ und „In-
wertsetzung von belasteten Flächen“. Dort ist auch soweit wie möglich auf natürliche
Sicherung und Renaturierung sowie auf die Sicherstellung der Vernetzung von Habita-
ten zu setzen.
Vergleich mit der Nullvariante
Eine Nichtdurchführung des Vorhabens führt vorwiegend zu negativen Auswirkungen
für die Schutzgüter. Eine Ausnahme sind temporäre lokale Eingriffe während der Im-
plementierung in Bezug auf Biodiversität, Boden und Landschaftszerschneidung v.a.
im Rahmen des Hochwasserschutzes, die sonst ausbleiben würden.

image
image
image
Seite 78
6.7 Umweltauswirkungen Prioritätsachse E
Kurzdarstellung der Vorhaben
Die Prioritätsachse E sieht umfassende Maßnahmen zur Bewältigung der wirtschaftli-
chen, ökologischen, klimatischen, demografischen und sozialen Herausforderungen
vor, mit denen städtische Gebiete konfrontiert sind. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ein
breites Spektrum an Strategien und Förderinstrumentarien notwendig. Aus diesem
Grund werden verschiedene Investitionsprioritäten zusammengefasst.
Die Maßnahmen des Vorhabens „Integrierte Nachhaltige Stadtentwicklung“ werden auf
der Grundlage eines integrierten Ansatzes durchgeführt und gefördert. Sie beziehen
sich auf abgegrenzte städtische Gebiete oder Stadtteile mit ungelösten städtebauli-
chen, ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Problemlagen. Ziel ist eine Aufwer-
tung der Wohn- und Lebensbedingungen sowie der städtebaulichen und/oder ökologi-
schen Situation. Die Maßnahmen sollen Bestandteil eines integrierten Handlungskon-
zeptes sein.
Ziel des Vorhabens „Inwertsetzung brachliegender Flächen – Schwerpunkt Stadtent-
wicklung“ ist die umfassende und nachhaltige Beseitigung von Brachflächen in sächsi-
schen Kommunen. Bauliche Missstände, Gefahrenquellen sowie Umweltschäden sol-
len beseitigt und Abwertungstendenzen in städtischen Gebieten gestoppt werden.
Im Rahmen der einzelnen thematischen Ziele wird folgendes gefördert:
Thematisches Ziel 4, Investitionspriorität 4e (Treibhausgasemissionen in aus-
gewählten Stadtquartieren): Einrichtung von Nahwärmenetzen, der Einsatz er-
neuerbarer Energie, Bestandssanierung usw.
Thematisches Ziel 6: Investitionsprioritäten 6c und 6e (Sanierung und Gestal-
tung kulturhistorisch wertvoller Bauten, Ensembles oder erhaltenswerter, im
Stadtbild traditionell verankerter Bauformen sowie städtebaulicher oder land-
schaftlich-geografischer Besonderheiten und Maßnahmen zur Revitalisierung
brach gefallener Flächen und zur Bodenentsiegelung wie z.B. Vorplanungen,
Grunderwerb, Abriss und Beräumung einschließlich Erschließungsanlagen).
Thematisches Ziel 9: Förderung der sozialen Eingliederung und Bekämpfung
der Armut – Investitionspriorität 9b (Sanierung von Gemeinbedarfseinrichtungen
sowie Unterstützung der sozialen Infrastruktur, Maßnahmen zur Verbesserung
des urbanen Grüns im Quartier, die Renaturierung im Quartier befindlicher Bra-
chen und die Gestaltung von Grünzügen sowie Maßnahmen zur Belebung der
lokalen Wirtschaft).
Zielgruppe sind die Kommunen, im Bedarfsfall können auch nichtkommunale Maß-
nahmenträgergefördert werden. Unter bestimmten Voraussetzungen ist die Bündelung
mit ESF-Maßnahmen möglich, aber nicht zwingend.
Umweltauswirkungen
Das Vorhaben konzentriert sich auf dicht besiedelte und benachteiligte Innenbereiche
der Städte. Erhebliche negative Wirkungen auf Biodiversität, Boden, Wasser und
Landschaft sind dort i.d.R. nicht zu erwarten (Ausnahmen können sich bei der Revitali-
sierung von Brachflächen ergeben). Temporäre negative Auswirkungen können durch
Bauaktivitäten entstehen.
Langfristig sind durch Flächenrecycling und Ansiedlung von Betrieben eine Reduzie-
rung von Verkehrsbewegungen, eine Vermeidung von Zersiedelung und eine Erhö-

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen– Umweltbericht
Seite 79
hung der Effizienz von Infrastrukturen zu erwarten. Durch Erstellung von Naherho-
lungsräumen sind positive Effekte auf das lokale Klima, die Luft und die menschliche
Gesundheit zu erzielen. Eine Aufwertung von Kultur- und Sachgütern entsteht entwe-
der durch gezielte Aktionen oder indirekt durch die Gebietsaufwertung. Sanierung und
energetische Verbesserung bestehender Gebäudesubstanz haben auch einen positi-
ven Effekt.
Tab.23: PA E, Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter
Schutzgut
Relevante Indikatoren
Trend
Programmauswirkung
BDFF Qualitative Frage = +
Boden Flächenverbrauch - +
Wasser
Anteil der Wasserkörper in gutem
Zustand nach WRRL
+ +
Klima CO2-Verkehrsemissionen - +/-
Luft Luftqualität (Stickstoff, Ozon,
Feinstaub)
=
+
Landschaft Landschaftszerschneidung
Flächenbezogene
Naturschutzmaßnahmen
-
+
+
+
Gesundheit Luftqualität (Stickstoff, Ozon,
Feinstaub)
=
+
Kultur- /
Sachgüter
Qualitativ = +
Alternativen und Optimierungsvorschläge
Die Auswahl der städtischen Problemgebiete erfolgt im Rahmen eines öffentlich aus-
geschriebenen Wettbewerbs, dessen Bewertungskriterien momentan nicht bekannt
sind.
Es ist empfehlenswert, so bei den meisten Vorhaben kein nachgelagerter Prüfungs-
schritt bedingt ist, eine „Mini-SUP“ bei der Bewertung der integrierten Handlungskon-
zepte der Kommunen einzuführen, z.B. bezüglich siedlungsklimatischer Kaltluftentste-
hungsgebiete und Klimawandelanpassung. Auf Synergien mit Maßnahmen aus der In-
vestitionspriorität 6e ist zu achten.
Vergleich mit der Nullvariante
Ein Vergleich mit der Nullvariante ist nur im konkreten Problemgebiet sinnvoll. Jedoch
ist die kategorische Konzentration des EFRE-OP auf innerstädtische Problemgebiete
tendenziell eine Garantie, um eine Verbesserung der Umweltsituation in allen Aspek-
ten, im Vergleich zur Nichtimplementierung des Programms, herbeizuführen.

image
image
image
Seite 80
6.8
Synergetische und kumulative Wirkungen
In der folgenden Tabelle werden die Umweltauswirkungen der einzelnen Investitionsprioritäten auf Dauerhaftigkeit der Wirkung, Re-
versibilität und Wechselwirkungen im Hinblick auf die Verstärkung positiver oder negativer Effekte dargestellt. Zusätzlich werden die
Möglichkeit der Lokalisierung der Auswirkungen sowie die Option einer nachgelagerten Umweltprüfung im Rahmen z.B. einer UVP o-
der einer FFH-Verträglichkeitsprüfung angezeigt.
Tab.24: Synergetische und kumulative Wirkungen
PA
TZ
IP
Dauer der Wirkung
Kurzfristig
Mittelfristig
Langfristig
Reversibilität
Ja
Nein
Wechselwirkungen mit
anderen IPs
Ja (mit welchen)
Nein
Räumliche
Auswirkungen
Lokalisierbar
Nicht lokalisierbar
Möglichkeit einer
nachgelagerten
Prüfung
Synergetische und kumulative Auswirkungen
A
1
1a
Vorwiegend kurzfristig, bei Ge-
bäuden langfristig
Ja (Personal,
Kooperationen)
Nein (bauliche
Aktivitäten)
Positive Synergien mit 1b und
PA B möglich
z.T. lokalisierbar
Nein
Unter IP 1a sind die Auswirkungen v.a. indirekter Natur
(mit Ausnahme baulicher Aktivitäten). Durch die themati-
sche Ausrichtung des OPs sind positive kumulative Ket-
teneffekte möglich. Eine Verzahnung der Projekte mit
den Vorhaben unter IP 1b kann diese Effekte verstärken.
1b Kurzfristig Ja Positive Synergien mit 1a und
PA B möglich
Nicht lokalisierbar
Nein
Wie oben
B 3 3a Langfristig Ja Positive Synergien mit PA A und
PA E möglich
Nicht lokalisierbar
Nein
Negative kumulative Effekte können durch „Wachstum“
und sog. Rebound-Effekte verursacht werden.
Eine thematische Verzahnung und Verwertung von Out-
puts und Ergebnissen der PA A können diese kumulati-
ven negativen Effekte verringern.
Weitere positive Effekte können durch gezielte Standort-
wahl oder Standortberatung im Kontext der PA E ver-
stärkt werden.
3b Kurzfristig Ja
Nicht lokalisierbar
3d Langfristig Nein (bauliche
Aktivitäten)
Lokalisierbar
C 4 4b Langfristig Ja Positive Synergien mit PA A und
PA E möglich
Nicht lokalisierbar
Nein
Die Prioritätsachse hat insgesamt positive Effekte. Diese
können durch gezielte Standortwahl oder Standortbera-
tung im Kontext der PA E sowie durch thematische Ver-
zahnung und Verwertung von Ergebnissen der PA A
zusätzlich verstärkt werden.
4c Langfristig Nein Lokalisierbar
4e Langfristig Gemischt Nicht lokalisierbar
D 5
5b I Langfristig Nein Positive Synergien mit 5bIII und
PA E möglich
Lokalisierbar
Ja
Positive synergetische Effekte sind möglich durch die
räumliche Abstimmung von Projekten unter 5bIIIund u.U.
unter PA A (z.B. Renaturierung von Flächen und Nut-
zung als Retentionsflächen).

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen – Umweltbericht
Seite 81
PA
TZ
IP
Dauer der Wirkung
Kurzfristig
Mittelfristig
Langfristig
Reversibilität
Ja
Nein
Wechselwirkungen mit
anderen IPs
Ja (mit welchen)
Nein
Räumliche
Auswirkungen
Lokalisierbar
Nicht lokalisierbar
Möglichkeit einer
nachgelagerten
Prüfung
Synergetische und kumulative Auswirkungen
5b II Langfristig Nein Positive Synergien mit 5b III und
PA E möglich
Lokalisierbar
Fallbezogen
Wie oben
5b III Langfristig Nein Positive Synergien mit PA E
möglich
Lokalisierbar
Fallbezogen
Wie oben
E 4,
6,
9
4e,
6c,
6e,
9b
Langfristig Gemischt
Positive Synergien zu den ein-
zelnen IPs
Lokalisierbar
Fallbezogen
Positive Auswirkungen sind auf der Mikroebene zu er-
warten. Synergien zwischen innerstädtischer Standort-
nutzung, Verbesserung der Umgebung, Bereitstellung
von Naherholungsflächen usw. sind möglich und können
auch positive kumulative Effekte hervorrufen.

image
image
image
Seite 82
6.9
Zusammenfassende Bewertung der Umweltauswirkungen
Mit Hilfe einer Relevanzmatrix wird ein Überblick über die Auswirkungen der einzelnen
IPs oder Maßnahmen auf die einzelnen Schutzgüter geboten. Damit ist es möglich,
Hinweise auf die Notwendigkeit von Ausgleichsmaßnahmen in den jeweiligen IPs auf-
zuzeigen und die am meisten betroffenen Schutzgüter auszuweisen.
In dieser Version des Umweltberichts richtet sich die Relevanzmatrix auf das Alterna-
tivszenario 3. Dieses Szenario wurde parallel im Rahmen der SUP und der Program-
mierung entwickelt und entspricht dem OP-Stand vom 07.03.2014.
Zur schematischen Darstellung der Auswirkungen wird folgende nominale Skala be-
nutzt:
Positive Auswirkungen: (+),
Negative Auswirkungen: (-),
Größtenteils positive Auswirkungen: (+/-),
Größtenteils positive Auswirkungen, aber auch Unklarheiten: (+/?),
Keine Veränderung, Fortführung des Trends: (=),
Fortführung des Trends und eventuell kleinere, direkte und kurzfristige positive
Auswirkungen: (=/+),
Fortführung des Trends und eventuell kleinere, direkte und kurzfristige negative
Auswirkungen: (=/-),
Fortführung des Trends, aber auch Unklarheiten: (=/?),
nicht relevant: (n.r.),
keine Aussage möglich:(?).

image
image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen – Umweltbericht
Seite 83
Tab.25: Betroffenheit der Schutzgüter, Alternativszenario 3 (entspricht OP-Stand 07.03.2014)
PA
TZ
IP
Biodiversität,
Flora, Fauna
Boden
Wasser
Klima
Luft
Landschaft
Menschliche
Gesundheit
Kultur- und
Sachgüter
Fazit Auswirkungen
1
1
1a
=
=/-
n.r.
+
+/?
?
=/?
=/-
Punktuelle negative Auswirkungen möglich. Größtenteils keine direkten Aus-
wirkungen, aber positives Potenzial durch Nutzung der Ergebnisse der geför-
derten Projekte
1b
n.r.
n.r.
n.r.
+
+
n.r.
+
n.r.
Positives Potenzial durch Nutzung der Ergebnisse der geförderten Projekte,
größtenteils keine unmittelbare Relevanz.
2
3
3a
?
?/-
n.r.
+/-
?
?
?
?
Größtenteils keine Aussage zu den Auswirkungen möglich
3b
n.r.
?
n.r.
+/-
?
?
+/-
?
Größtenteils keine Aussage zu den Auswirkungen möglich, aber positives
Potenzial vorhanden
3d
=/-
=/-
=/-
+
=/+
=/-
=/+
=/-
Größtenteils keine Veränderung mit möglichen punktuellen negativen, aber
auch positiven Auswirkungen
3
4
4b
n.r.
n.r.
n.r.
+
+
n.r.
n.r.
n.r.
Größtenteils nicht relevant, aber fokussierte positive Auswirkungen
4c
=/-
+/-
n.r.
+
+
+/-
+
+/-
Größtenteils positive Auswirkungen
4e
=/-
+/-
n.r.
+
+
+/-
+
+/-
Größtenteils positive Auswirkungen
4
5
5b I
+/-
+/-
+
n.r.
n.r.
+/-
+
+
Positive Auswirkungen
5b II
+/-
+
+
n.r.
+
+
+
+
Positive Auswirkungen
5b III
+/-
+
+
+/-
+/-
+
+
+/-
Positive Auswirkungen
5 4,6,
9
4e, 6c, 6e,
9b
+
+
+
+/-
+/-
+
+
+
Positive Auswirkungen
Fazit, Betroffenheit Alter-
nativszenario 1
Tendenziell
positiv, lokale
negative Ein-
flüsse
Tendenziell
positiv, lokale
negative Ein-
flüsse
Vorwiegend
nicht betroffen
Positiv
Positiv
Vorwiegend positiv,
lokale negative Ein-
flüsse oder unbe-
stimmbar
Vorwiegend
positiv
Vorwiegend positiv
oder unbestimmbar
Der Hauptunterschied zwischen dem Alternativszenario 1 und den Alterna-
tivszenarien 2 und 3 besteht in der Eliminierung aller ausdrücklich negativen
Auswirkungen, die vom Straßenbau hervorgerufen werden.
Der Hauptunterschied zwischen den Alternativszenarien 2 und 3 besteht in der
höheren Dotierung der PA A unter dem Alternativszenario 3. PA A weist i.A.
begrenzte negative Auswirkungen auf und hat sonst ein großes Potenzial für
indirekte, langfristige positive Auswirkungen durch Nutzung der Ergebnisse.
Aus Umweltsicht ist das Alternativszenario 3 vorzuziehen.
Fazit, Betroffenheit Alter-
nativszenario 2
Tendenziell
positiv
Tendenziell
positiv
Vorwiegend
nicht betroffen
Positiv
Positiv
Vorwiegend positiv
oder unbestimmbar
Vorwiegend
positiv
Vorwiegend positiv
oder unbestimmbar
Fazit, Betroffenheit Alter-
nativszenario 3
Tendenziell
positiv
Tendenziell
positiv
Vorwiegend
nicht betroffen
Positiv
Positiv
Vorwiegend positiv
oder unbestimmbar
Vorwiegend
positiv
Vorwiegend positiv
oder unbestimmbar

image
image
image
Seite 84
Anhand der Restriktionen bei der Bewertung, die in Kapitel 2.3 und 2.4 erläutert wur-
den, sind diese Schlussfolgerungen qualitativer Natur. Es ist jedoch anzumerken, dass
im Alternativszenario 1 etwas weniger als die Hälfte des Programmbudgets Prioritäts-
achsen (nämlich C, D und E) gewidmet war, die größtenteils einen direkten positiven
Einfluss auf die Umwelt haben, und zusätzlich ein ähnlicher Anteil der Mittel der Priori-
tätsachsen A und B allokiert wurde, die ein hohes Potenzial im Sinne der Umwelt auf-
weisen oder zumindest keine direkten erheblichen Belastungen verursachen. Der Rest
des Programmbudgets fiel auf die IP 7b, Technische Hilfe und Reserve. Unter dem Al-
ternativszenario 2 anhand der Streichung der IP 7b erhöht sich der Budgetanteil der
Prioritätsachsen mit einem direkten positiven Einfluss auf die Umwelt (IP 5b „Hoch-
wasserrisikomanagement“). Im Falle des Alternativszenarios 3 stehen der innovations-
orientierten Prioritätsachse A rund 40% des Gesamtbudgets zur Verfügung. In so ei-
nem Fall gilt es, die Potenziale für positive Umweltauswirkungen zu fördern und Selek-
tionskriterien wie Ressourceneffizienz, Emissionsminimierung und Technikfolgenab-
schätzung besonderes Augenmerk zu schenken.
Aus Umweltsicht sind somit die Alternativszenarien 2 und 3 zu befürworten, da negati-
ve Einflüsse der IP 7b eliminiert werden und Auswirkungen entweder vorwiegend posi-
tiv oder potenziell vorwiegend positiv sind. Das Alternativszenario 3 fand schließlich
Anwendung und wurde als Basis des OP mit Stand vom 07.03.2014 definiert. Vorkeh-
rungen für die Realisierung des positiven Potenzials sind in die einschlägigen Förder-
richtlinien zu integrieren.

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen – Umweltbericht
Seite 85
Die folgende Tabelle bietet ein Schlussfazit über die Auswirkungen des Programms
auf die Umweltschutzgüter.
Tab.26: Antworten auf die Leitfragen
Schutzgut
Auswirkungen des Programms
Biologische
Vielfalt, Flora,
Fauna
Das Programm kann einen geringen negativen Einfluss auf biologische Vielfalt vor allem in Form von Bauten und Veränderung/Bereinigung von struk-
turreichen Elementen v.a. im städtischen oder stadtnahen Bereich haben.
Das Programm wird vor allem im Rahmen der Prioritätsachse D einen positiven Einfluss auf die biogische Vielfalt haben, obwohl lokale Kompensati-
onseffekte möglich sind (z.B. durch Beeinträchtigung von Habitaten in neuen Retentionsräumen). Die Gesamtbilanz wird als positiv betrachtet.
Durch gezielte Formulierung der Projektselektionskriterien, z.B. durch Förderung von „Grünzügen“ unter PA E, kann das Programm einen positiven
Einfluss auf das Biotopverbundsystem und den Erhaltungszustand von Naturschutzflächen haben.
Boden
Das Programm kann punktuell durch Neubauten die Flächenneuinanspruchnahme verstärken. Gleichzeitig bietet es die Möglichkeit, Brachflächen zu
verwerten und wieder zu nutzen. Maßnahmen unter IP5b „Hochwasserrisikomanagement“ können punktuell einen positiven Einfluss auf die Vermin-
derung der Erosion und Bodenverdichtung haben und zu einer Verbesserung des Bodens führen. Gleiches gilt für die Vorhaben unter IP 6e, v.a. im
Bereich „Umweltschutz“, aber auch unter IP 5b „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ bezüglich der Bereitstellung von renaturierten und rekulti-
vierten Flächen und der Beseitigung von Altlasten.
Wasser
Das Programm kann einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Wasserqualität im Sinne der Wasserrahmen-Richtlinie inklusive der Hydro-
morphologie und des ökologischen Zustands der Fließgewässer leisten durch Investitionen in eine naturnahe Gewässerstruktur, Abflussregime und
Wasserrückhaltung. Vorhaben im Rahmen der IP 5b „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ und „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ können
zur Verringerung der Belastungen im Grund- und Oberflächengewässer beitragen.
Negative Auswirkungen sind potenziell im Kontext eines „worst case scenario“ unter IP 3d „Einzelbetriebliche Investitionsförderung“ möglich im Hin-
blick auf nachhaltige Nutzung der Ressource Wasser. Durch die Berücksichtigung von Faktoren wie Ressourceneffizienz und Emissionsminimierung
können negative Auswirkungen ausgeschlossen werden.
Klima
Das Programm trägt positiv zur Reduzierung der anthropogenen CO
2
-Emissionen bei – entweder direkt durch Investitionen in die Senkung des fossi-
len Heizenergiebedarfs und die Erhöhung der Energieeffizienz oder indirekt durch Förderung von jungen, innovativen und wissensbasierten Unter-
nehmen.
Negative Effekte sind möglich durch Rebound-Effekte (d.h. Erhöhung der Gesamtemissionen trotz Effizienzsteigerung pro Output-Einheit). Diese
Effekte können aber nicht näher definiert werden.
Das Programm kann durch Investitionen unter Prioritätsachse E auch zur Erstellung siedlungsklimatisch bedeutsamer Bereiche (z.B. Kaltluftentste-
hungsgebiete) beitragen.
Luft
Das Programm leistet einen direkten Beitrag zur Senkung der betrieblichen Emissionen durch Innovation und Förderung von wissensintensiven Be-
reichen.
Landschaft
Die Maßnahmen des Programms werden vorwiegend im Siedlungsbereich implementiert, somit sind Eingriffe in die Landschaft unerheblich. Eine
Ausnahme stellen Maßnahmen unter der IP 5b („Hochwasserrisikomanagement“ sowie „Prävention von Risiken des Altbergbaus“), „Inwertsetzung
von belasteten Flächen“ und u.U. Prioritätsachse E „Nachhaltige Stadtentwicklung“ dar. Hier sind die Auswirkungen vorwiegend positiv. Es besteht
Potenzial für einen positiven Beitrag zu Landschaftsräumen mit einer hohen Erlebniswirksamkeit und einer natürlichen Erholungseignung und zur
Vielfalt, Eigenart und Attraktivität von Landschaften und Landschaftsteilen. Das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ stellt u.U. eine Ausnahme
dar, da positive und negative Auswirkungen räumlich auseinanderliegen (und sich zum Teil aufheben).
Zusätzlich kann das Programm zum Erhalt traditioneller Kulturlandschaften durch Maßnahmen in der Prioritätsachse E beitragen.
Das Programm hat kaum einen Einfluss auf Unzerschnittene Verkehrsarme Räume.
Menschliche
Gesundheit/Be
völkerung
Das Programm leistet durch Innovation und Stärkung der wissensbasierten Wirtschaft einen positiven Beitrag zur Reduzierung der
gesundheitsgefährdenden Emissionen (Feinstaub, Ozon-Vorläufersubstanzen usw.) v.a. bei den Prioritätsachsen A und B (stärker im
Alternativszenario 3).
Prioritätsachsen D und E können durch den Erhalt von siedlungsnahen Freiräumen und Erholungsgebieten ebenfalls zuträglich sein.
Das Programm kann die Lärmbelastung der Bevölkerung reduzieren, entweder durch die Förderung neuer Technologien oder durch die Verlagerung
von Mobilität auf den ÖPNV. Lokal jedoch kann die Lärmbelastung, z.B. durch Nachnutzungen, zunehmen.
Kultur- und
Sachgüter
Das Programm kann einen Beitrag zum Erhalt, zum Schutz und zur Pflege von Kulturdenkmalen und Gebieten durch Maßnahmen in der Prioritäts-
achse E „Nachhaltige Stadtentwicklung“ haben.
Maßnahmen in den anderen Prioritätsachsen, v.a. A und B, können durch Flächeninanspruchnahme, bauliche Eingriffe und induzierte Nachnutzun-
gen einen nicht näher spezifizierbaren negativen Einfluss haben.

image
image
image
image
image
Seite 86
Als Basis-Programm werden drei Typen von Indikatoren herangezogen:
die für das Programm festzulegenden
Output-Indikatoren
,
die für das Programm festzulegenden
Ergebnis-Indikatoren
,
darüber hinausgehende
Kontext-Indikatoren
, die sich bei Gegenüberstellung
der Programmmaßnahmen und ihrer Auswirkungen auf Schutzgüter ableiten
lassen.
Folgendes Beispiel veranschaulicht die Logik des Monitoring-Ansatzes. Es wird davon
ausgegangen, dass das Programm geeignete Indikatoren v.a. auf Projektebene formu-
lieren wird, die die exakten Effekte der geförderten Projekte und somit auch der Um-
weltauswirkungen mittels Wirkungsketten abbilden können (z.B. bezüglich Flächenver-
brauch, Standort des Projekts etc.). Diese Indikatoren sind im EFRE-OP nicht enthal-
ten, da es sich um ein strategisches Dokument handelt. Es wird aber davon ausge-
gangen, dass im Rahmen der Programmimplementierung zusätzliche Indikatoren defi-
niert werden, die im Management-System eingesetzt werden. Mit Hilfe dieser Indikato-
ren können Wirkungsketten im Sinne der Relevanz der Umweltindikatoren und der IP
(siehe Tab.27) für das SUP-Umweltmonitoring erstellt werden. Diese Wirkungsketten
dienen der Analyse des Zusammenhangs zwischen EFRE-OP, Indikatoren-Werten
und Veränderung der Kontext-Indikatoren.
Abb. 18: Beispiel Wirkungsketten und Monitoring IP4c
Quelle: Eigene Darstellung nach einem Beispiel von Dr. S. Zillmer, (2013)
Basis der Auswahl der Kontext-Indikatoren ist die in Kapitel 6 durchgeführte Bewertung
der Umweltauswirkungen des Programms. Die in Tab.12bis Tab.23 adressierten Indi-
katoren sind eine Auswahl der Beschreibung des Ist-Zustandes in Kapitel 5. In den
Fällen, wo die Bezeichnung „Qualitative Frage“ vorkommt, ist eine Auswirkung prinzi-
piell möglich. Diese Auswirkung lässt sich jedoch nicht mittels eines Indikators abbil-
den. In diesem Fall soll die Auswirkung verbal-argumentativ im Rahmen der Pro-
grammevaluierung analysiert werden. Die für die Umweltüberwachung vorgeschlage-
nen Kontext-Indikatoren werden in nachfolgender Tabelle zusammengefasst darge-
stellt. Ein wesentliches Kriterium für die Auswahl der Kontext-Indikatoren ist die regel-
7 Überwachungsmaßnahmen

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen – Umweltbericht
Seite 87
mäßige Führung und die Verfügbarkeit, sodass kein zusätzlicher Aufwand für das
EFRE-OP entsteht.
Tab.27: Zusammenhangrelevante Umweltindikatoren und IP
IP
Biodiversität,
Flora, Fauna
Boden
Wasser
Klima
Luft
Landschaft
Menschliche
Gesundheit
Kultur- und
Sachgüter
Günstiger Erhaltungszustand der
Lebensraumtypen und Arten
(nach Anhang II) der FFH-RL
flächenbezogene
Naturschutzmaßnahmen
Flächenumfang des
Biotopverbundsystems
Flächenverbrauch
Anteil sanierter
Altlastenteilflächen
Anteil der Wasserkörper in gutem
Zustand nach WRRL
Gewässerstruktur
Energieproduktivität /
Primärenergieverbrauch
CO
2
-Emissionen / CO
2
-
Verkehrsemissionen
Luftqualität
Stationen mit
Grenzwertüberschreitung
Landschaftszerschneidung
flächenbezogene Naturschutz-
maßnahmen
Lärmbelastung
Luftqualität
flächenbezogene Naturschutz-
maßnahmen
Qualitative Fragen
1a
X
X
X X X X X
X X
X
1b
X
X
X
3a
X
X X X X X
X
X
3b
X
X
X X X X
X
X
3d
X
X
X X X X X X
X
X
4b
X
X
X
X
4c
X
X
X
X
X
X
X
4e
X
X
X X X X X
X
X
5b
X X X X X
X X
XX
PA E
X X X X X X X X X X X
X
X

image
image
image
Seite 88
Tab.28: Relevante Umweltindikatoren, Quellen
Indikator
Definition (Maßeinheit)
Quelle
Erhebungsintervall
Günstiger Erhaltungszustand der Le-
bensraumtypen und Arten (nach Anhang
II) der FFH-RL
Komplexer Index aus nominellen und ordinalen Skalen
LfULG
Alle 6 Jahre
flächenbezogene Naturschutzmaßnah-
men
Umfang der Flächen, die jährlich auf Grundlage vertragli-
cher Vereinbarungen oder Förderzuwendungen natur-
schutzgerecht bewirtschaftet oder gepflegt werden (ha)
Umweltstatus Sachsen
jährlich
Flächenumfang des Biotopverbundsys-
tems
Umfang der Flächen der Kernbereiche und Verbindungs-
elemente ausgewiesener Biotope (ha)
LfULG
keine
periodische
Erfassung
Flächenverbrauch
Tägliche zusätzliche Inanspruchnahme von Bodenflächen
für Siedlungs-und Verkehrsflächen (ha/d)
Umweltstatus Sachsen
jährlich
Anteil sanierter Altlastenteilflächen
Zeitliche Entwicklung sanierter Teilflächen in Abhängigkeit
zur Gesamtzahl der erfassten Teilflächen in Sachsen (%)
Umweltstatus Sachsen
jährlich
Anteil der Wasserkörper in gutem Zu-
stand nach WRRL
Komplexer Index aus nominellen und ordinalen Skalen
LfULG
Nicht geregelt
Energieproduktivität Bruttoinlandsprodukt (BIP)/ Primärenergieverbrauch
(EUR/GJ)
Umweltstatus Sachsen
jährlich
Primärenergieverbrauch Summe der gewonnenen Primärenergieträger sowie deren
Bestandsänderungen und des Saldos von Bezügen und
Lieferungen von Primär- und Sekundärenergieträgern
Umweltstatus Sachsen
keine
periodische
Erfassung
CO
2
-Emissionen
Anthropogene CO
2-
Emissionen in den Bereichen Großfeu-
erungsanlagen, sonstige emissionserklärungspflichtige
Anlagen, Landwirtschaft, Straßen- und übriger Verkehr,
Hausbrand, Kleinverbraucher, Abfalldeponien und Abwas-
serbehandlung (Mio. t/a)
Umweltstatus Sachsen
jährlich
CO
2
-Verkehrsemissionen CO
2-
Emissionen durch die Verbrennung von Kraftstoffen
des Straßen-, Schienen-, Flug- und Schiffsverkehrs (Mio.
t/a)
Umweltstatus Sachsen
jährlich
Luftqualität (Stickstoff, Ozon, Feinstaub,
NMVOC)
Gesamtemissionen der betroffenen Substanz (kt/a)
Umweltstatus Sachsen
jährlich
Stationen mit Grenzwertüberschreitung
Messstationen, an denen der Grenzwert der betroffenen
Substanz an mehr als eine gewisse Anzahl Tagen pro Jahr
überschritten wird (Anzahl)
Umweltstatus Sachsen
jährlich
Landschaftszerschneidung
Maß der Fragmentierung der Landschaft bestehend aus
den Teilindikatoren UZVR und m
eff
Umweltstatus Sachsen
Alle 3 bis5 Jahre
Lärmbelastung
Kartierung, Ordinale Skalierung (dBA)
SMUL
Alle 5 Jahre
Kultur- und Sachgüter
Qualitative Bewertung
EFRE VB
keine
periodische
Erfassung

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen – Umweltbericht
Seite 89
Balla, S., Peters, H.J., Wulfert, W., Richter, M. und Forben, F. (2010): Leitfaden zur
Strategischen Umweltprüfung (Langfassung). Umweltbundesamt.
entera – Ingenieurgesellschaft für Planung und Informationstechnologie (2010): Um-
weltbericht der Strategischen Umweltprüfung zum Sächsischen EFRE-OP 2007–2013
(2. Änderungsantrag). Bericht vom 1. Dezember.
LfA – Landesamt für Archäologie. Internet:
www.lfa.sachsen.de.
LFULG – Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Staatsbetrieb Sachsen-
forst: Waldfunktionenkartierung im Freistaat Sachsen. Ergebnisbericht zur Aktualisie-
rung der Waldfunktionenkartierung. Internet:
http://www.forsten.sachsen.de/wald/download/WFK_Ergebnisbericht.pdf.
LFULG – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie: Um-
weltstatus. Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/4192.asp.
LFULG – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie: Umwelt.
Internet:
http://www.umwelt.sachsen.de/index.html.
LFULG – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie: Wald,
Forstwirtschaft, Jagd. Internet:
http://www.forsten.sachsen.de/wald/index.html.
LFULG 2011– Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie:
Siedlungsabfallbilanz 2010. Korrekturfassung Januar 2012.
LFULG 2012 – Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie:
Luftschadstoff- und Treibhausgasemissionen in Sachsen. Verursacher und Trends. –
64 S., Dresden (Stand: Juni 2012). Im Internet verfügbar unter:
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/14813.
LfULG 2012– Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie: Nit-
ratausträge landwirtschaftlich genutzter Flächen. Heft 40-2012. – 53 S., Dresden
(Stand: April 2014). Im Internet verfügbar un-
ter:https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/12180.
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW): Waldverteilung und -struktur (in Sach-
sen). Internet:
http://www.sdw-sachsen.de/cms/front_content.php?idcat=70.
SMI 2013– Sächsisches Staatsministerium des Innern: Landesentwicklungsplan 2013
(LEP) Dresden. – Im Internet verfügbar unter:
http://www.landesentwicklung.sachsen.de/11117.htm.
SMUL 2007 – Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft: Um-
weltbericht 2007. – 124 S., Dresden. Im Internet verfügbar unter:
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/11308.
SMUL 2011 – Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft: Waldzu-
standsbericht 2011. Der Wald im Fokus. – 40 S., Dresden. Im Internet verfügbar unter:
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/12608.
SMUL 2012 – Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft: Bericht
über die Grundwassersituation im Freistaat Sachsen unter besonderer Berücksichti-
gung der hydrologischen Situation 2010 / 2011. 48 S., Dresden. Im Internet verfügbar
unter:
http://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/download/Bericht_SMUL_LT_Grundwas
sersituation_Sachsen_2010_2011.pdf.
8 Quellen

image
image
image
Seite 90
SMUL 2012 – Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft: Sach-
sens Biologische Vielfalt sichern. Ein Maßnahmenplan zum Mitmachen. – 48 S., Dres-
den. Im Internet verfügbar unter: https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/14349.
SMWA 2008 – Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr: Akti-
onsplan Klima und Energie des Freistaates Sachsen, Sachstand 2008. Im Internet ver-
fügbar unter:
http://www.smwa.sachsen.de/set/431/aktionsplan_klima_und_energie.181096.pdf.
SMWA UND SMUL 2013 – Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und
Verkehr und Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft: Energie-
und Klimaprogramm Sachsen 2012. Vom 12. März 2013. Dresden.
STLA 2011– Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Statistischer Bericht –
Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung im Freistaat Sachsen 2010. Im
Internet verfügbar unter:
http://www.statistik.sachsen.de/download/100_Berichte-
A/A_V_1_j10.pdf.
EU & Internationale Gesetze
Kyoto-Protokoll – Gesetz zum Protokoll von Kyoto vom 11. Dezember 1997zum Rah-
menübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (Kyoto-Protokoll)
vom 27. April 2002 (BGBl. Jg. 2002 Teil II Nr. 16, 02. Mai 2002).
SUP-RL – Richtlinie 2001/42/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom
27. Juni 2001 über die Prüfung der Umweltauswirkungen bestimmter Pläne und Pro-
gramme. – Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 197, 21.07.2001.
Trinkwasser-RL – RICHTLINIE 98/83/EG DES RATES vom 3. November 1998 über
die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch. – ABl. EG Nr. L 330/32.
Umgebungslärm-RL – Richtlinie 2002/49/EG des Europäischen Parlaments und des
Rates vom 25. Juni 2002 über die Bewertung und Bekämpfung von Umgebungslärm. –
Amtsblatt Nr. L 189 vom 18/07/2002.
UNECE (2004) – Gesetz zum Protokoll betreffend die Verringerung von Versauerung,
Eutrophierung und bodennahem Ozon (Multikomponenten-Protokoll) vom 30. Novem-
ber 1999 im Rahmen des Übereinkommens von 1979 über weiträumige grenzüber-
schreitende Luftverunreinigung, Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004, Teil II, Nr. 21, aus-
gegeben zu Bonn am 8. Juli 2004.
Vogelschutz-RL (Vogelschutz-Richtlinie) – Richtlinie des Rates vom 2. April 1979 über
die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten (79/409/EWG). – ABl. L 103 vom
25.04.1979;zuletzt geändert durch RL 2006/105/EG vom 20.11.2006, Nr. L 363/368.
WRRL (Wasserrahmen-Richtlinie) – Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parla-
ments und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens
für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik. – ABl. L 327/1 vom
22.12.2000.

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen – Umweltbericht
Seite 91
Strategische Umweltprüfung des sächs. EFRE-OP 2014 - 2020
Konsultation zum Umweltbericht – Anmerkungen des SMUL (Ref. 23, 33, 41, 58)
lfd. Nr.
Kurzfassung Stellungnahme
Kommentar SUP
A
Generell sollten die jüngsten verfügbaren
Daten verwendet werden (so z. B.
Waldzustand 2013,
Flächeninanspruchnahme 2012, u. s. w.).
Auch die angeführten Rechtsquellen
sollten auf ihre Aktualität hin geprüft und
angepasst werden (z. B. S. 24 Allgemeine
GSR VO).
Diesem Kommentar ist prinzipiell
zuzustimmen.
Die Beschreibung des Ist-Zustandes
wurde seitens der SUP AutorInnen im
Oktober 2012 abgeschlossen.
Anhand der langfristigen Natur der darin
enthaltenen Informationen und der
daraus resultierenden Trends werden
die Kernaussagen der SUP nicht
beeinflusst.
Die Quellen wurden aktualisiert.
B
Systematik muss überarbeitet werden, z.B.
Tab. 29 und Erläuterungen S. 83 weiter
nach vorn
Die vorliegende Struktur wurde im
Rahmen der EFRE-OP
Redaktionsgruppensitzungen akkordiert
(z.B. am 09.10.2012, 05.02.2013,
04.07.2013, 09.09.2013, 09.12.2013).
Die wichtigsten Aussagen des Berichts
befinden sich in der Nichttechnischen
Zusammenfassung.
Keine weitere Aktionen erforderlich.
C
Bewertung der Programmauswirkung in
den Tabellen des Kap. 6 kritisch
überprüfen
Die Bewertungen sind Ergebnis eines
iterativen Prozesses zwischen VB und
SUP-AutorInnen im Rahmen der SUP
und entsprechen dem jeweils aktuellen
Stand der Information.
Im Rahmen des Umweltberichts 3.0
wurden sie erneut begutachtet.
D
Abkürzung
„BDFF“
für Biologische Vielfalt,
Flora und Fauna verzichten oder in
Abkürzungsverzeichnis aufnehmen
In Abkürzungsverzeichnis
aufgenommen.
E
Skalenerläuterungen fehlen häufig oder
sind z. T. nicht vollständig (z. B. S. 62,
Fußnote 55)
Erläuterung hinzugefügt.
1
S. 11, Klima/Luft: für die Ausgangssituation
sollten bei der Zielrichtung des Programms
nicht ausschließlich die Wohngebäude
betrachtet werden
Im Text wird nicht angedeutet, dass
sich das Programm ausschließlich auf
Wohngebäude konzentriert. Sie werden
exemplarisch angeführt.
2
S. 14, Tabelle 2: Bitte um Relativierung des
positiven Einflusses auf biologische
Vielfalt;
Erläuterung der wesentliche Beiträge zur
Verbesserung von
- Wasserqualität und des ökologischen
Zustandes der Fließgewässer sowie
- zum Erhalt traditioneller
Kulturlandschaften
Die Auswirkungen des Programms auf
biologische Vielfalt werden in nominalen
Kategorien ausgedrückt, somit ist eine
Relativierung bedingt möglich. Die
Kernaussage ist, dass das Programm
eher positiv auf Biodiversität wirken
kann.
Die wesentlichen positiven Beiträge des
Programms bez. Wasserqualität und
des ökologischen Zustandes der
Fließgewässer sind im Rahmen der
9 Anhang I Dokumentation der Konsultationen

image
image
image
Seite 92
Strategische Umweltprüfung des sächs. EFRE-OP 2014 - 2020
Konsultation zum Umweltbericht – Anmerkungen des SMUL (Ref. 23, 33, 41, 58)
lfd. Nr.
Kurzfassung Stellungnahme
Kommentar SUP
IP5b und der 6e zu finden.
Die wesentlichen positiven Beiträge des
Programms bez. Erhalt traditioneller
Kulturlandschaften sind u.E. im
Rahmen der IP6c und der 6e zu finden.
Tabelle 27: Antworten auf die Leitfragen
erläutern den Zusammenhang zwischen
dem betroffenen Schutzgut und die
Gesamtauswirkung auf
Programmebene in qualitativer Form.
3
S. 27: Aussagen Kohärenz zwischen den
Programmen aktualisieren
Aktualisiert.
4
S.29 ff Tabelle Leitfragen:
a. statt „Verringerung“ Veränderung der
Gefährdungsgrade in den Roten Listen
b. Flächenneuinanspruchnahme für
Siedlungs- und Verkehrszwecke
c. bei Klima das Erneuerbare-Energien-
Wärme-Gesetz (EEWG) ergänzen
d. bei Landschaft den LEP ergänzen
e. bei menschliche Gesundheit eine
Leitfrage zum Thema Rutschungen,
Tagebrüche aus Altbergbau ergänzen
a. Übernommen.
b. Übernommen.
c. Ergänzt.
d. Ergänzt.
e. Ergänzt.
5
S. 30, Tabelle 4.5 Schutzgut Klima: Statt
„Sächsisches Klimaschutzprogramm
(Entwurf des Energie- und Klimaprogramm
Sachsen vom 12.10.2011)“ bitte „Energie-
und Klimaprogramm Sachsen 2012 vom
12. März 2013“
Übernommen.
6
S. 31, Tabelle 4.6 Schutzgut Luft: Die
zitierten EU-RL müssen aktualisiert
werden.
Aktualisiert. Die zitierte neue IPCC RL
trat 2014 in Kraft.
7
S. 33, Überarbeitungen im Satz „
In
Sachsen wurden insgesamt 47 natürliche
oder naturnahe Lebensraumtypen nach
den Kriterien der FFH-Richtlinie (Anhang I
und II) und insgesamt 95 FFH-
Arten/Artengruppen46 Tier- und
Pflanzenarten nachgewiesen.“
Übernommen.
8
S. 36: Bitte um Ergänzung
Waldflächenverluste bzw.
Degradierungen...“
Daten zum Waldzustand liegen für 2013
vor – Daten von 2011 aktualisieren
Ergänzt und aktualisiert.
9
S. 48ff., Kap. 5.5 8: Umformulierung des
Satzes „
Im Bereich der Energie wurden im
Übernommen.

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen – Umweltbericht
Seite 93
Strategische Umweltprüfung des sächs. EFRE-OP 2014 - 2020
Konsultation zum Umweltbericht – Anmerkungen des SMUL (Ref. 23, 33, 41, 58)
lfd. Nr.
Kurzfassung Stellungnahme
Kommentar SUP
Jahr 2010 635,7 PJ Primärenergie
verbraucht.
“ in „
Der
Primärenergieverbrauch betrug in Sachsen
im Jahr 2010 635,7 PJ.
Aussagen zu Stickstoffbelastungen mit S.
41 abgleichen und harmonisieren. Ggf. die
Studie des LfULG „Nitratausträge
landwirtschaftlich genutzter Flächen“
Schriftenreihe 40/2012 heranziehen.
10
S. 52ff. , Kap. 5.6 Luft -Überarbeitung fol-
gender Sätze:
„So sind hohe Schwefeldioxid-
Konzentrationen in der Nähe von Groß-
feuerungsanlagen und hohe Stickoxid-
Konzentrationen in städtischen Ballungs-
gebieten an stark verkehrsbelasteten
Straßen anzutreffen.“ (Schwefeldioxid
Konzentration befindet sich auf einem his-
torischen Tiefststand)
„NO
2
-Grenzwerte werden in Leipzig, Dres-
den
und
Chemnitz, Görlitz und Plauen
häufig überschritten.“
„Feine Staubpartikel (PM10) sind seit 2005
in sächsischen Ballungsgebieten unterhalb
des gültigen
Jahres
-Grenzwertes. Die An-
zahl der
zulässigen
35
Überschreitungstage
des PM10-
Tagesgrenzwertes mit einer
Konzentration
von 50 μg/m³
wird an verkehrsnahen
Messstellen zum Teil überschritten,
variiert
aber
von Jahr zu Jahr erheblich.“
„Beim Ozon ist der Trend kontinuierlich
steigend…“ – Umformulierung:
„Die Ozonbelastung ist in ländlichen
Gebieten und im Mittelgebirge aufgrund
der geringen Abbaurate des Ozons durch
andere Schadstoffe und der Höhenlage
stärker als in den Kernbereichen größerer
Städte. Der Rückgang sehr hoher
Ozonkonzentrationen lässt sich anhand
der Entwicklungen der Konzentrationen in
Bezug auf die Zielwerte zum Schutz der
menschlichen Gesundheit bzw. zum
Schutz der Pflanzen beurteilen.
Überschreitungen der Zielwerte zum
Schutz der menschlichen Gesundheit bzw.
zum Schutz der Pflanzen treten seit 2007
nur noch an siedlungsfernen
Übernommen.
Übernommen.
Übernommen.
Übernommen.

image
image
image
Seite 94
Strategische Umweltprüfung des sächs. EFRE-OP 2014 - 2020
Konsultation zum Umweltbericht – Anmerkungen des SMUL (Ref. 23, 33, 41, 58)
lfd. Nr.
Kurzfassung Stellungnahme
Kommentar SUP
Messstationen auf. Dies ist ein Indiz für
einen Rückgang der Ozonbelastung und
damit auch ein Beleg für den Erfolg vieler
Maßnahmen zur Minderung des
Ausstoßes der Vorläufersubstanzen zur
Ozonbildung, wie flüchtige organische
Stoffe (VOC) und Stickoxide (NOx) in
Mitteleuropa.“
11
Verwendung einheitlicher Diagrammtypen
(bei Kreis-, Säulen- und Liniendiagram-
men), bspw. S. 38, 40, 45, 46, 49...
Gewährleisten der Lesbarkeit von Kopien
(vgl. S. 39)
Diagrammtypen wurden bez. Lesbarkeit
verbessert.
12
S. 56 - Flächenverbrauch: Ergänzung der
bis 2012 verfügbaren Werte
Ergänzt.
13
S. 57 Einflussnahme bei Aktivitäten von
BürgerInnen“
ggf. besser durch „
staatliche
Behörden/Kommunen“
ersetzten; Privat-
personen keine Zielgruppe im Programm
Wenn es eine primäre Wirkung auf den
Boden gibt dürfte diese sich sicher auch
auf das Schutzgut Biologische Vielfalt mit
erstrecken.
Privatpersonen und deren Verhalten
werden durch von „
staatlichen
Behörden/Kommunen“
ausgeführte
Aktivitäten und Projekte beeinflusst.
Somit ändert sich auch z.B. ihr
Konsum- und oder Emissionsprofil.
Dieser Effekt hat nichts mit dem Status
eines Projektträgers oder einer
Zielgruppe zu tun.
Primäre Wirkungen auf Boden, z.B.
durch Flächeninanspruchnahme haben
auch einen mittelbaren Einfluss auf
Biologische Vielfalt, wie im Text
angeführt.
14a
S. 59, Tab. 11: unklare Abwägung,
Erläuterungsbedarf: warum kann das OP
einen Einfluss auf den günstigen EHZ von
LRT und Arten haben, nicht aber auf
Waldflächenentwicklung,
Abfallaufkommen, Wasserressourcen und
–belastungen
Hinweis: Maßnahmen der IP 3d oder 5b
können durch neue
Bauvorhaben/Gewerbeansiedlungen
(Flächenverbrauch) bzw.
Hochwasserinvestitionen Einflüsse auf die
Waldentwicklung haben, bei Maßnahmen
der IP 6e können durch die Sanierung von
Altlastenflächen potentiell neue
Waldflächen geschaffen werden
Das EFRE-OP kann prinzipiell auch
einen positiven Einfluss auf
Waldflächenentwicklung und
Abfallaufkommen haben.
Die Frage ist, ob dieser Einfluss
wahrscheinlich und erheblich sein wird
bzw. ob durch die Ausrichtung des
Programms diese Auswirkungen in
Waldflächen realisierbar und messbar
sein können. Es ist die Meinung der
SUP, dass solche Einflüsse eher auf
den Erhaltungszustand von
Lebensräumen, als komplexe Indizes,
abgefangen werden können.
14b
S. 59, Tab. 11: Erste und zweite Leitfrage
zu BDFF hängen eng zusammen und sind
Diesem Kommentar ist prinzipiell
zuzustimmen. Es wurde der ersten

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen – Umweltbericht
Seite 95
Strategische Umweltprüfung des sächs. EFRE-OP 2014 - 2020
Konsultation zum Umweltbericht – Anmerkungen des SMUL (Ref. 23, 33, 41, 58)
lfd. Nr.
Kurzfassung Stellungnahme
Kommentar SUP
beide OP relevant
Hinweis: z.B. mit den IP 3d oder 5b (neue
Bauvorhaben/Gewerbeansiedlungen bzw.
Hochwasserinvestitionen), aber auch mit
Maßnahmen der IP 6e (Sanierung von
städtischen Brachen) können Einflüsse auf
die Natura 2000-relevanten Arten und
Biotope verbunden sein
Das Argument bezüglich fehlender
Indikatoren wird mit Blick auf die
Darstellung zum IST-Zustand in Kapitel 5
ebenfalls nicht gesehen.
Frage aufgrund des ausgebauten
Berichtswesens, der Lokalisierung der
Auswirkungen und der Laufzeit des
EFRE-OP der Vorzug gegeben.
Einflüsse der IP3d, 5b und 6e auf
biologische Vielfalt anhand der Natura
2000-relevanten Arten und Biotope
wurden angeführt.
14c
S. 59, Tab. 11: die Leitfrage im Bereich
Boden „
Hat das OP-EFRE-Programm
Einfluss auf die Überschreitung der
kritischen Belastungen für Stickstoff?
“ wird
als nicht OP-relevant eingestuft
Hinweis: durch Maßnahmen der IP 4b
sollen die NO
X
-Belastungen durch
Erneuerbare Energieerzeugung (siehe
Tab. 17) gesenkt werden; verringerte NO
X
-
mengen senken in der Folge auch die
Belastungen mit Stickstoff durch
Niederschläge auf den bzw. im Boden
In diesem Zusammenhang bitte auch die
Aussagen auf S. 41 und S. 48 zur
Stickstoffbilanzsituation auf Stimmigkeit
prüfen.
Die Auswirkungen des EFRE-OP auf
Stickstoff Emissionen in der Luft werden
unter dem Schutzgut „Luft“ behandelt.
Die Auswirkungen auf Boden sind
mittelbar. Es besteht die Frage, wie
erheblich die mittelbaren Auswirkungen
des EFRE-OP auf Stickstoff im Boden
in Relation zu den Hauptemittenten
sind.
Überprüft.
15a
Die Thematik Bodenschutz /
Flächenverbrauch ist ein kritischer Faktor,
dem besser Rechnung getragen werden
muss (auch mit Blick auf die
Flächensparziele der Landesregierung).
Hier sind detailliertere Betrachtungen bei
den einzelnen Investitionsprioritäten
erforderlich (auch wenn kein
Zusammenhang gesehen wird –
begründen warum).
Bei IP 3a, 3b fehlen entsprechende
Ausführungen. Das muss nachgeholt
werden.
Anhand des Abstraktionsniveaus des
EFRE-OP sind solche Aussagen sehr
vage.
Unter IP3a wurde die Auswirkung auf
nicht definierbar/negativ geändert.
Auswirkungen der IP3b sind eher a-
räumlich, eine Auswirkung auf Boden ist
sehr spekulativ.
15b
S. 85, Kap. 6.9., Tab. 27 - Schutzgut
Boden: der potentiell zukünftige
Wirkungseinfluss der IP 5b – Maßnahmen
auf die Verminderung der Bodenerosion
und Bodenverdichtung erscheint
überzeichnet; mit den Maßnahmen in IP 5b
Es wurde das Wort „punktuellen“
hinzugefügt.

image
image
image
Seite 96
Strategische Umweltprüfung des sächs. EFRE-OP 2014 - 2020
Konsultation zum Umweltbericht – Anmerkungen des SMUL (Ref. 23, 33, 41, 58)
lfd. Nr.
Kurzfassung Stellungnahme
Kommentar SUP
werden weitgehend geringfügige
Flächenumfänge umfasst - bezogen auf
das natürliche
Erosionsgefährdungspotential (60 % der
Böden in Sachsen sind
wassererosionsgefährdet); ein
„erwähnenswerter“ Einfluss hinsichtlich
Bodenverdichtung durch Maßnahmen der
IP 5b wird daher nicht gesehen.
16
S. 69, Kap. 6.5.2, IP 4c: Bei der
„Kurzdarstellung der Vorhaben“ ist das
SMUL-Vorhaben nicht benannt, jedoch im
Text enthalten; die Übersicht am
Kapitelanfang sollte um den Punkt
„energieeffiziente Maßnahmen in
öffentlichen Gebäuden sowie in öffentlicher
und sozialer Infrastruktur“ ergänzt werden
Ergänzt.
17
S. 70: Bitte um Erläuterung, warum der
Flächenverbrauch bei IP 4c positiv
beeinflusst wird
Energetische Sanierung führt prinzipiell
zur Nutzung von Altbestand und zur
Vermeidung von Neubauten.
Flächenverbrauch bei IP 4c kann aber
im Falle von Neubauten auch negativ
beeinflusst wird.
18
S. 72: Bitte um Erläuterung, warum der
Flächenverbrauch bei IP 4e positiv
beeinflusst wird
Die Förderung des ÖPNV führt
prinzipiell zu kompakteren Siedlungen.
19
S. 73: Umformulierungsvorschlag für den
Satz „Präventive technische und bauliche
Maßnahmen...“;Streichung des
nachfolgenden Satzes „Somit besteht ein
potenzieller Kompensationseffekt...“
Übernommen.
20a
S. 74/75: Bitte um Erläuterung, warum der
Flächenverbrauch, die Luftqualität
(Feinstaub), der Flächenumfang des
Biotopverbundsystems und die
Landschaftszerschneidung bei IP 5b positiv
beeinflusst werden
Das EFRE-OP kann durch eine
Wiedererstellung des naturnahen
Wasserregimes und -abflusses einen
positiven Einfluss auf die genannten
Themen haben. Jedoch ist dieser
positive Beitrag an strategische
Entscheidungen gebunden.
Oft bevorzugte technische und bauliche
Maßnahmen sind aus
gewässerökologischer Sicht bedenklich.
Aus diesen Erwägungen heraus ist die
Bewertung mit +/- angeführt.
20b
S. 75: Der Optimierungsvorschlag auf Seite
75, 4. Absatz zur Berücksichtigung der „…
Enteignung einzelner Objekte …“ wird zur
Kenntnis genommen und nicht
aufgegriffen. Ziel des sächsischen
Hochwasserschutzinvestitionsprogramms
Diesem Kommentar ist zuzustimmen.
Diese Stelle wurde entfernt.

image
image
image
EFRE Ex-Ante-Evaluierung Sachsen – Umweltbericht
Seite 97
Strategische Umweltprüfung des sächs. EFRE-OP 2014 - 2020
Konsultation zum Umweltbericht – Anmerkungen des SMUL (Ref. 23, 33, 41, 58)
lfd. Nr.
Kurzfassung Stellungnahme
Kommentar SUP
ist nicht die Enteignung von
Grundeigentümern.
20c
S. 75: Der Vorschlag „…
Maßnahmenkonzept zur Vermeidung
erheblicher Umweltauswirkungen
…“ wird
bereits umgesetzt (im Rahmen der
wasserrechtlichen Genehmigung - siehe §
26 SächsWG i. V. m. §§ 27 bis 31, 36 und
47 WHG sowie § 15 BNatSchG)
Übernommen.
21
S. 77: Bitte um Erläuterung, wie IP 6e der
Landschaftszerschneidung entgegenwirkt
Es wird davon ausgegangen, dass
durch das Attraktivieren von bereits
erschlossenen Brachflächen der
Siedlungsdruck an der Peripherie
abnimmt.
22
S. 77: Bitte um Erläuterung, wie PA 5 die
Flächenbezogenen
Naturschutzmaßnahmen positiv
beeinflussen kann
Beim Vorhaben „Inwertsetzung
brachliegender Flächen“ wird davon
ausgegangen, dass die Brachflächen
nach einer Sanierung z.T. wieder als
Naturflächen zur Verfügung stehen.
23
Kap. 7, Tab. 29: die relevanten Output- und
Ergebnisindikatoren sollten auch hier
aufgeführt werden;
generell wäre es hilfreicher, Tabelle 29
entweder weiter vorn einzugliedern oder
darauf verweisen
Die Indikatorik des EFRE-OP 2014-
2020 unterliegt noch der
abschließenden Genehmigung der EU-
Kommission, in deren Zuge noch
Anpassungen erfolgen können.
Somit kann dieser Aspekt nur
konzeptuell angegangen werden.
Ein Beispiel zum Operationalisieren des
Monitorings ist hinzugefügt worden.
Weiteres ist im Rahmen der
Zusammenfassenden Umwelterklärung
zu spezifizieren.
Ein Verweis auf Tabellen 28 und 29
wurde im Kapitel 2 hinzugefügt.

image
image
image
Seite 98
Strategische Umweltprüfung des sächs. EFRE-OP 2014 - 2020
Referat 51 Denkmalpflege und Denkmalschutz des SMI
lfd. Nr.
Kurzfassung Stellungnahme
Kommentar SUP
1
Auf Seite 77 des Berichtes heißt es unter
dem Punkt „Alternativen und
Optimierungsvorschläge“:
„Bei Implementierung der Maßnahme ist
auf die Beseitigung der potenziellen
negativen Auswirkungen auf Biodiversität
(z.B. durch die Erstellung von
strukturreichen Objekten), auf die
Errichtung von grüner Infrastruktur und auf
einen proaktiven Denkmalschutz zu
achten. Diese Aspekte können durch die
obligatorischen städtischen
Entwicklungskonzepte berücksichtigt
werden. Zeichnet sich die Möglichkeit einer
wirtschaftlichen Nachnutzung nicht ab, soll
die Fläche dauerhaft renaturiert werden.“
Der letzte Satz dieses Absatzes kann von
uns nicht mitgetragen werden. Nach § 8
Sächsisches Denkmalschutzgesetz haben
Eigentümer und Besitzer von
Kulturdenkmalen diese pfleglich zu
behandeln, im Rahmen des Zumutbaren
denkmalgerecht zu erhalten und vor
Gefährdung zu schützen. Der Eigentümer
eines Kulturdenkmals muss bestimmte
wirtschaftliche Beschränkungen (zum
Beispiel geringere Nutzung)
entschädigungslos hinnehmen, die einen
Eigentümer ohne vergleichbare Bindung
nicht treffen. Allein die sich nicht
abzeichnende Möglichkeit einer
wirtschaftlichen Nutzung eines
Kulturdenkmales rechtfertigt noch nicht die
dauerhafte Renaturierung einer Fläche.
Änderung vorgenommen.
Neuer Text lautet:
„…Für Flächen und Objekte, die nicht
dem Denkmalschutz unterliegen und wo
sich die Möglichkeit einer
wirtschaftlichen Nachnutzung nicht
abzeichnet, sollte die Möglichkeit einer
dauerhaften Renaturierung erwogen
werden.“