image
image
image
image
image
SMUL - Sächsisches Staatsministe-
rium für Umwelt und Landwirtschaft
ZAFT - Zentrum
für angewandte
Forschung und Technologie e.V.
HTW Dresden (FH)
Hochschule für
Technik und Wirtschaft Dresden
KORA e.V. - Kompetenzzentrum für
Forschung und Entwicklung zum
radonsicheren Bauen und Sanieren
1. SÄCHSISCHER
RADONTAG
3. TAGUNG
RADONSICHERES
BAUEN
5. JULI 2007
BLOCKHAUS DRESDEN
veranstaltet durch:
unterstützt durch:

Inhalt
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 3
INHALT
Prof. Dr.-Ing. Walter-Reinhold Uhlig
Grußwort des Vorstandsvorsitzenden von KORA e.V. ........................................................5
Ministerialrat Dr. Hans-Henning Landfermann
Aspekte des Schutzes vor Radon aus Sicht des
Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit..................................7
Ministerialrat Frank Leder
Empfehlungen zum radongeschützten Bauen .....................................................................9
Dr. rer. nat. habil. Hartmut Schulz
Aktueller Kenntnisstand zu Radon in Gebäuden................................................................19
Dr. rer. nat. Werner Preuße
Baulicher Radonschutz in der 2. Landesmessstelle
der Staatlichen Umweltbetriebsgesellschaft.......................................................................27
Regierungsdirektor Frank Wachnow
Radonschutz und Bauplanungsrecht .................................................................................33
Prof. Dr.-Ing. Walter-Reinhold Uhlig
Bauliche Grundlagen des radonsicheren Bauens und Sanierens......................................43
Prof. Dr. rer. nat. habil. Bernd Leißring
Erfahrungen beim Radonschutz in Gebäuden mit bergbaulicher Beeinflussung...............57
Dipl.-Ing. Alfred Taube
Radonberatung des Freistaates Sachsen..........................................................................69
Dr. rer. nat. Jürgen Conrady
Dr. rer. nat. Andreas Guhr
Die Prognose der Radonkonzentration in Gebäuden
bzw. ihrer Veränderung ist ein komplexes Optimierungsproblem .....................................77
Dipl.-Ing. Hans-Georg Henjes
Beispiele von Radonsanierungen bei Altbauten.................................................................87
Dr. Walfried Löbner
Dr. rer. nat. habil. Hartmut Schulz
Dipl.-Phys. Eiko Hermann
Prof. Dr. rer. nat. habil. Bernd Leißring
Radon in öffentlichen Gebäuden .......................................................................................95
Dr. rer. nat. Werner Preuße
Radonmessprogramme in Sachsen ..................................................................................97
Dipl.-Ing. Bernd Liebscher
Radonschutz beim Bau eines Sportkomplexes ...............................................................109
Referentenverzeichnis......................................................................................................127

Seite 4
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007

image
Walter-Reinhold Uhlig
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 5
Begrüßung
Meine sehr geehrten Damen und Herren,
ich begrüße Sie sehr herzlich zum
ersten sächsischen Radontag – der dritten Tagung
Radonsicheres Bauen
. Diese Dopplung im Tagungsnamen hat zwei Gründe: Zum einen verdeutlicht
dies eine inzwischen kleine Tradition der durch KORA e.V. begründeten Tage des radonsicheren
Bauens, welche in diesem Jahr hier in Dresden zum dritten Mal stattfinden. Zum anderen aber – und
darüber freuen wir uns besonders – kommt dieses Jahr erstmalig mit dem Sächsischen
Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft ein weiterer Veranstalter hinzu. Nicht zuletzt
dadurch wird die große Bedeutung, die dem radonsicheren Bauen hier in Sachsen, aber auch
darüber hinaus in vielen Gegenden Deutschlands, gewidmet wird, vielmehr gewidmet werden muss,
verdeutlicht!
Gesundheitliche Gefährdungen durch erhöhte Radonbelastung sind in Gebieten mit hohem
Radonpotential – so genannten Radonvorsorgegebieten - ein wichtiger Aspekt des Bauens.
Umfassendes Wissen über die Ermittlung des konkreten Radonpotentials in einem Gebäude oder an
einem Bauplatz, über bauliche Lösungen, aber auch über die richtige Nutzung der Gebäude ist
erforderlich, um optimale Ergebnisse zu erreichen. Wobei in diesem Zusammenhang unter optimalen
Ergebnissen zu verstehen ist, dass in den genutzten Räumen eines Gebäudes dauerhaft geringe
Radonkonzentrationen erreicht werden und hierfür möglichst geringe bauliche und finanzielle
Ressourcen eingesetzt werden müssen. Dieses Ziel im Kontext der verstärkten Bemühungen um
energetisch hocheffektive Gebäude – einem wichtigen Aspekt heutigen Bauens - zu erreichen, stellt
eine besondere Herausforderung dar!
Das Programm der heutigen Tagung schlägt einen weiten Bogen rund um das Thema Radon und
radonsicheres Bauen. Es werden sowohl die Zielvorstellungen der Bundesregierung als auch des
Freistaates Sachsen vorgestellt, aber auch, welche Unterstützungen seitens der öffentlichen Hand
gewährleistet werden. Das wichtige Thema der bauplanungsrechtlichen Grundlagen des
radonsicheren Bauens wird ebenso Inhalt der Tagung sein, wie die Vorstellung grundsätzlicher
Fragen zur Radonbelastung und zum radonsicheren Bauen. Abgerundet wird das Themenfeld durch
die Vorstellung einer Reihe konkreter Bauprojekte, sowohl von Neubau- als auch
Sanierungsvorhaben.
Prof. Dr.-Ing. Walter-Reinhold Uhlig
Vorsitzender Kompetenzzentrum für
radonsicheres Bauen e.V.
und
Lehrgebiet Baukonstruktion an der
Hochschule für Technik und Wirtschaft
Dresden (FH)

Grußwort
Seite 6
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Viele haben dazu beigetragen, dass diese Tagung am heutigen Tag stattfinden kann, haben alles
dafür getan, dass ein hoffentlich reibungsloser Ablauf möglich wird. Bedanken möchte ich mich an
erster Stelle bei den Vertretern des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft,
die den heutigen Tagungsort ermöglichten und bei der konzeptionellen Vorbereitung wichtige Impulse
einbrachten. Ein besonderer Dank sei der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) sowie
dem an diese angeschlossenen Forschungsinstitut, dem ZAFT e.V., ausgesprochen, ohne deren
umfassende Unterstützung die Vorbereitung und Durchführung der Tagung nicht möglich geworden
wäre!
Nun hoffe ich, dass die heutige Tagung Ihnen allen viele interessante und neue Erkenntnisse bringt,
das Sie im Ergebnis beitragen kann, dem radonsicheren Bauen eine breite fachliche Lobby zu geben
und somit hilft, die gesundheitlichen Gefährdungen aus erhöhter Radonbelastung in Gebäuden zu
vermeiden oder zumindest deutlich zu reduzieren!
Ich wünsche der Tagung einen guten Verlauf und Ihnen viele neue Erkenntnisse!
Prof. Dr.-Ing. Walter-Reinhold Uhlig
Vorsitzender KORA e.V.

Hans-Henning Landfermann
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 7
ASPEKTE DES SCHUTZES VOR RADON AUS SICHT DES
BUNDESMINISTERIUMS FÜR UMWELT, NATURSCHUTZ UND
REAKTORSICHERHEIT
ASPECTS OF THE PROTECTION FROM RADON FROM VIEW OF
THE FEDERAL MINISTRY FOR ENVIRONMENT, PROTECTION OF
NATURE AND SAFETY OF REACTOR
Hans-Henning Landfermann
Bundesumweltministerium Bonn
Zusammenfassung
Es wird ein Bericht über die biologische Wirkung des Radons, die Problematik der Akzeptanz des
Radonrisikos sowie zu Überlegungen zur Verringerung der Radonexposition der Bevölkerung
gegeben.
Summary
A report is given over the biological effect of the radon, the problem of the acceptance of the radon
risk and over decrease of the radon exposition of the population.
1. Biologische Wirkung des Radons
Das derzeitige Wissen über die biologische Wirkung des Radons beruht im Wesentlichen auf der
Europäischen Studie die mit 7.000 Fällen und 14.000 Kontrollen die Wirkung des Radons bezüglich
der Entstehung von Lungenkrebs untersucht hat. Das Ergebnis zeigt eine klare lineare
Dosiswirkungsbeziehung zwischen dem Radon und dem Lungenkrebs. Das Risiko bestimmt sich zu
8 % pro 100 Bq/m³. Die biologische Wirkung lässt sich auch unterhalb von 200 Bq/m³ statistisch
signifikant nachweisen. Dies gilt auch für Nichtraucher. Die Ergebnisse dieser Europäischen Studie
sind in Übereinstimmung mit der inzwischen vorliegenden Nordamerikanischen Studie. Diskutiert wird
derzeit auch ein möglicher Zusammenhang zwischen Leukämie und Radon bei Kindern. Hierzu
reichen aber die vorliegenden Daten im Hinblick auf eine sichere Aussage nicht.
2. Akzeptanz des Radonrisikos
Da Radon mit unseren Sinnen nicht wahrgenommen werden kann, sondern allein messtechnisch
nachgewiesen werden kann und obendrein ein natürliches Produkt ist, ist die Wahrnehmung und
damit Akzeptanz in der Bevölkerung sehr gering. Selbst Fachleute zweifeln oft - aus einer gewissen
Unkenntnis heraus - die schädlichen Wirkungen des Radons an. Inzwischen hat sich die WHO dem
Problem Radon geöffnet und wird im Frühjahr 2008 ein entsprechendes Radonhandbuch
herausgegeben. Diese vollständige Dokumentation zum Thema Radon wird auch die besondere
Problematik von Wahrnehmungen und Akzeptanz des Radons berücksichtigen.

Aspekte des Schutzes vor Radon aus Sicht des BMU
Seite 8
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
3. Maßnahmen zur Verringerung der Radonexposition der Bevölkerung
Eine wesentliche Voraussetzung für die Mitarbeit der Bevölkerung zur Verbesserung der
Radonsituation ist Aufklärung. Aufklärung kann über Pressekampagnen und andere
öffentlichkeitswirksame Maßnahmen erfolgen. Diese kann auch durch konkrete Aktionen wie
Messkampagnen z.B. in öffentlichen Gebäuden, aber auch in bestimmten Regionen, die stärker vom
Radon betroffen sind, erfolgen. Ziel dieser Maßnahmen muss letztendlich die Sanierung höher
belasteter Gebäude sein.
4. Weiterführende Literatur
SSK-Stellungnahme attributives Lungenkrebsrisiko durch Radonexpositionen in Wohnungen
Bundesanzeiger vom 28.04.2007 Nr. 81, S. 4472

Frank Leder
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 9
EMPFEHLUNGEN UND INFORMATIONEN ZUM
RADONGESCHÜTZTEN BAUEN
RECOMMENDATIONS TO AND INFORMATION ABOUT THE
RADONPROTECTION IN BUILDINGS
Frank Leder
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL)
Zusammenfassung
Der Freistaat Sachsen ist eines der Bundesländer, das aufgrund geologischer Bedingungen
flächendeckend die höchsten Konzentrationen an Bodenradon aufweist. Deshalb hat er sich schon
frühzeitig diesem Radonproblem angenommen. Bereits 1992 wurde ein Handlungskonzept zu Radon
in Gebäuden erarbeitet, das im Wesentlichen auch heute noch Bestand hat. Hauptschwerpunkt ist die
Beratung und Information der Betroffenen durch die Radonberatungsstelle in Bad Schlema. Von 1994
bis 2005 wurden in einem bundesweit einmaligen Förderprogramm Sanierungsmaßnahmen
unterstützt. Im Ergebnis der bisherigen Erfahrungen zeichnet sich ab, dass es mit einem Paket von
vielen Einzelmaßnahmen, die von Information über Beratung, Ausbildung und bautechnischen
Maßnahmen bis hin zu Normungen reichen, gelingen kann, die Radoninnenraumkonzentration in den
Gebäuden künftig dauerhaft senken zu können.
Summary
In some geological areas of the German Federal State of Saxony comparatively increased
concentrations of soil radon can be observed. Knowledge about this problem caused Saxon
authorities to enforce an early and extensive examination. Already in 1992 a concept of action for
radon in buildings was developed which largely still is enduring. Main focus is the information and
consultation of the concerned public by the well frequented Saxon Radon Information Point in Bad
Schlema. From 1994 to 2005 a nationwide unique Saxon program supported remediation measures
for buildings with high radon concentrations. As a result of present experience it becomes apparent
that in future a package of different single measures as information and consulting, education,
technical construction measures and standardisation may help to decrease radon concentrations in
buildings permanently.
1. Vorbemerkungen
In Anbetracht der Untersuchungsergebnisse zum Lungenkrebsrisiko durch Radon, die zumindest für
höhere Konzentrationen ein erhöhtes Risiko aufzeigen, der besonderen Betroffenheit sächsischer
Regionen und der Tatsache, dass die meisten europäischen Länder Empfehlungen bzw. Regelungen
zu Radon in Gebäuden haben, sind Maßnahmen zum Schutz vor erhöhten
Radoninnenraumkonzentrationen angezeigt. Hierzu siehe auch Tabelle 1.
Weil große Gebiete Sachsens ein erhöhtes Radonpotential aufweisen, hat sich die sächsische
Staatsregierung schon Anfang der 90iger Jahre diesem Problem gestellt. Im Folgenden soll über die
Erfahrungen aus den bisherigen Tätigkeiten auf diesem Gebiet berichtet werden und darüber mit
welchen Maßnahmen, mit welchen Empfehlungen dem Problem Radon in Aufenthaltsräumen künftig
begegnet werden kann.

Empfehlungen und Informationen zum radongeschützten Bauen
Seite 10
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Land
Vorhandene Gebäude
Neue Gebäude
Empfehlung
Grenzwert
Empfehlung
Grenzwert
Belgien
400
Dänemark
200/400 200
Deutschland
(2001)
400 200
Deutschland
(2004)
(100) (100)
Finnland
400
200
Frankreich
400
200
Griechenland
400
200
Großbritannien
200
200
Irland
200 200
Italien
Luxemburg
150
150
Niederlande
Polen
400 200
Österreich
400/1.000
200
Schweden
200
(Förderung)
200
Schweiz
1.000 400
Spanien
Tschechien
400
200
Ungarn
600 600
Tabelle 1:
Auswahl einiger Länder mit Empfehlungen und Grenzwerten in Europa
2. Die Radonsituation im Freistaat Sachsen
Sachsen ist auf Grund der besonderen geologisch-mineralogischen Situation eines von den
Bundesländern, die von erhöhten Radonkonzentrationen am stärksten betroffenen sind. In den
Grundgebirgsbereichen treten granitische Gesteine auf, bei deren Bildung sich in hydrothermalen
Lagerstätten Schwermetalle – u.a. Uran – angereichert haben. Die Vorkommen an diesen
abbauwürdigen Erzen führten zu dem Jahrhunderte langen, intensiven Bergbau im Erzgebirge. Der
teilweise sehr oberflächennahe Bergbau, die Bergbaurückstände und die Verwendung von
Bergematerial beim Hausbau verstärkten die aufgrund des Mutterisotops Uran bereits geologisch
erhöhten Radonkonzentrationen in manchen Gebäuden.
Weil die geologische Struktur Sachsens sehr heterogen ist, können detaillierte weiträumige Aussagen
zum Radonvorkommen nicht getroffen werden.
2.1 Das Radonpotential in Sachsen
Die Radonkarte für den Freistaat Sachsen (siehe Abb. 1) wurde auf Basis von 234 ausgewählten
repräsentativen Messorten erstellt [1]. Im Mittel kommt damit ein Messort auf eine Fläche von 78 km².
Die vorhandene Messortdichte reicht nicht aus, um mit gewisser Sicherheit Gebiete in Sachsen
ausweisen zu können, in denen erhöhte Radonkonzentrationen im Boden vorkommen.
Entsprechende Verdichtungsmessungen sind daher noch erforderlich.

image
image
Frank Leder
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 11
Abb. 1:
Die Radonkonzentration in der Bodenluft in Sachsen
2.2 Radon in Gebäuden
Zur Einschätzung der Radonsituation in den Gebäuden Sachsen stehen etwa 51.000 Messdaten zur
Verfügung, die in mehr als 10 sehr unterschiedlichen Messprogrammen ermittelt worden sind.
Insgesamt liegen aus 394 Gemeinden Daten vor, welche sich über alle Landkreise des Freistaat
Sachsen verteilen. In den Landkreisen Zwickauer Land, Meißen und Döbeln gibt es für alle
Gemeinden Messwerte. Für 152 Gemeinden liegen bisher keine Daten liegen vor (siehe Abb. 2).
Abb. 2:
Gemeinden, in denen Aussagen zu Radonkonzentrationen in
Aufenthaltsräumen möglich sind
Weil ca. 85 % der vorhandenen Daten aus Kurzzeitmessungen mit einer Messdauer von 1 bis 6
Tagen und nur ca. 10 % der Werte aus Langzeitmessungen mit einer Messdauer von mindestens 1

Empfehlungen und Informationen zum radongeschützten Bauen
Seite 12
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Jahr stammen, sind also weitere Verdichtungsmessungen erforderlich, um eine sichere Aussage über
eine flächendeckende Bewertung der Radonsituation in Gebäuden treffen zu können.
Radon-Konzentration [Bq/m³]
0...100
100...200
200...1.000
>1.000
Summe
Anzahl der Messwerte
10.600
5.700
2.000
18.300
Erzgebir
ge
Anteil der betroffenen
Häuser in Prozent
90 %
8 %
2 %
Anzahl der Messwerte
21.000
8.100
2.500
31.600
Sachse
n
Anteil der betroffenen
Häuser in Prozent
73 %
22 %
5 %
1 %
Tab. 2:
grobe Abschätzung zur Anzahl und dem Anteil betroffener Wohngebäude in
Sachsen, bei denen die Aufenthaltsräumen im Erdgeschoss und höher betrachtet wurden
Eine erste grobe Abschätzung auf der bisherigen Datenlage ergibt, dass ca. 6 % der Wohngebäude
Radonkonzentration oberhalb 200 Bq/m³ in Erd- und Obergeschossen aufweisen, oberhalb 400
Bq/m³ ca. 2 % und oberhalb 1.000 Bq/m³ ca. 1 % (siehe Tab. 2). 1 % entspricht etwa 4.500
Wohngebäuden Sachsens.
3. Aufklärung und Information
Eine möglichst umfassende Information der Öffentlichkeit und der Betroffenen ist eine Grundsäule der
Radonvorsorge. Deshalb wurden von den Behörden des Freistaates Sachsen eine Reihe
Informationsmaterialien herausgegeben. Verschiedene Broschüren und Flyer mit den Titeln
„Radongeschütztes Bauen“ [2], „Radon - Gesundheitsrisiko oder Heilmittel?“ [3] und „Radioaktivität
und Strahlenschutz – Normalität oder Risiko?“ [4] geben Erläuterungen zum Thema und Hinweise zu
Sanierungsfragen. Erweitert wird dieses Angebot durch eine interaktive Präsentation (CD-ROM) zu
Radonfragen, die in Kürze erscheinen wird.
In speziellen Workshops werden die Betroffenen und die entsprechenden Fachleute informiert und zu
weitergehenden Überlegungen angeregt. Die Zielgruppe für diese Informationen ist daher sehr weit
gefächert. Sie reicht von Architekten, Bauingenieuren, Mitarbeitern von Bauämtern in den Kommunen
und Landratsämtern, den speziellen Planungsbüros, den Kammern und Innungen bis hin zu den
Betroffenen selbst. Dies ist auch eine wichtige Möglichkeit, mit Firmen und Vereinen, die sich mit der
Radonthematik beschäftigen, Kontakt zu halten und Informationen auszutauschen. Auch dieser erste
„Sächsische Radontag“ soll sich als regelmäßig wiederkehrende Plattform für den Austausch zu
Fachaspekten, insbesondere zu Schutzmöglichkeiten und deren Minderungseffekten in dieses
Spektrum einfügen und etablieren.
Zum Tag der offenen Tür der Sächsischen Staatsministerien und der Staatskanzlei, dem so
genannten „Gläsernen Regierungsviertel“ stehen stets kompetente Mitarbeiter zur Auskunft bereit.
Messebeteiligungen auf den Regionalmessen in Sachsen wie beispielsweise der Umweltmesse
„Terratec“ und der Verbrauchermesse „Hausmesse“ gehören auch zur Öffentlichkeitsarbeit.
Auf den Internetseiten des SMUL
(www.smul.sachsen.de),
des Landesamtes für Umwelt und
Geologie (LfUG)
(www.lfug.smul.sachsen.de)
und der Staatlichen Umweltbetriebsgesellschaft (UBG)
(www.smul.sachsen.de/de/wu/organisation/ubg)
sind umfangreiche Informationen zum Thema Radon
und Hinweise auf entsprechende Ansprechpartner zu finden.
Auch die Medien nehmen sich der Thematik an. So konnten in verschiedenen Presseberichten und
TV-Sendungen über Radonschutzmaßnahmen berichtet werden.

Frank Leder
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 13
4. Unterstützung und Beratung
4.1 Die Radonberatung
Bereits 1994 wurde vom damaligen Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und
Landesentwicklung eine Radonberatungsstelle in Bad Schlema eingerichtet, die bis 1999 vom LfUG
betrieben wurde. Danach hat die UBG die Beratungsstelle übernommen und den Aufgabenbereich
erweitert. An diese Beratungsstelle können sich alle Betroffenen (Privatpersonen, Kommunen,
Vereine u.a.) wenden. Es werden Messungen zu Radonkonzentrationen in Gebäuden und in der
Bodenluft durchgeführt und Informationen zu möglichen Schutz- bzw. Sanierungsmaßnahmen.
gegeben. Die Beratung erfolgt direkt oder telefonisch.
Im Zeitraum 2000 bis 2005 wurden ca. 500 Beratungen und über 270 Messeinsätze mit ca. 1.900
Einzelmessungen durchgeführt. Wie groß ein Interesse an einer Beratung und Unterstützung ist,
zeigen die etwa 50 Anfragen von Bürgern und Kommunen aus anderen Bundesländern. Eine solche
Einrichtung war lange Zeit einmalig in Deutschland. Die Radonberatungsstelle hat sich zu einer
Institution entwickelt und sich auch bundesweit einen sehr guten Ruf erarbeitet.
4.2 Die Förderung von Sanierungsmaßnahmen
In den Jahren von 1993 bis 2005 wurden von der sächsischen Staatsregierung Maßnahmen zur
Bestimmung der Radonkonzentration in Gebäuden und Sanierungsmaßnahmen gefördert. Ziel war
es, die teilweise sehr erheblichen Radoninnenraumkonzentrationen zu minimieren, um das
individuelle Lungenkrebsrisiko der Bewohner von Häusern drastisch zu senken. Eine breite
Unterstützung von Sanierungsmaßnahmen, um die Radoninnenraumkonzentration in den Gebäuden
von Sachsen im Durchschnitt zu minimieren, war nicht vorgesehen. Die Förderung war auch nicht auf
Dauer ausgerichtet, weil die Eigenverantwortung der Betroffenen künftig stärker im Mittelpunkt stehen
sollte.
Die Höhe der Förderung betrug im Regelfall 30 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Bei
Gebietskörperschaften oder Sondervorhaben konnte die Förderung auf bis zu 80 % erhöht werden.
Die ausgereichten Fördermittel sind in Tabelle 3 aufgeführt.
In Auswertung der mit Fördermitteln gestützten Maßnahmen kann festgehalten werden, dass es
immer möglich ist, sehr hohe Radoninnenraumkonzentrationen auf annehmbare Werte zu mindern.
Selbst bei extremen Ausgangswerten, wie beispielsweise von 76.000 Bq/m³ im Wohnbereich, wurden
in diesem Einzelfall mit Endwerten von unter 800 Bq/m³ zufrieden stellende Ergebnisse erzielt.
Zeitraum
Maßnahmen zur Ermittlung
und Minderung der
Radonkonzentration in
Gebäuden
Sondervorhaben
Fördermittel gesamt
1993-2001
472 (923)
1.767 (3.456)
2.239 (4.379)
2002-2005 73 504 577
1993-2005 545 2.271 2.816
Tab. 3:
Übersicht zu den ausgereichten Fördermittel in T€ (in Klammern DM)
In der Regel wurden Minderungen von durchschnittlich 95 % erzielt. Die erreichten Sanierungswerte
lagen in einem Wertebereich von 150 Bq/m³ bis 800 Bq/m³. Die Ausgangssituation und
Sanierungsergebnisse ausgewählter Vorhaben sind in Tabelle 4 dargestellt.
Neben Einzelmaßnahmen zur Ermittlung und Minderung der Radonkonzentration in Gebäuden
wurden auch Sondervorhaben, wie beispielsweise die Entwicklung und Anwendung von Techniken

Empfehlungen und Informationen zum radongeschützten Bauen
Seite 14
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
zur Radonsanierung von Gebäuden sowie die großflächige Reduzierung der Radonkonzentration in
bebauten Gebieten unterstützt.
Als wichtigstes Sondervorhaben sei das Projekt Schneeberg angeführt, bei dem durch eine natürliche
Bewetterung des Grubengebäudes die Radonkonzentration in den darüber liegenden Gebäuden in
der Stadt Schneeberg vermindert werden soll. Das Projekt läuft noch bis Ende 2007.
Zwischenergebnisse, die im Rahmen spezieller Bewetterungsversuche unter Winter- und
Sommerbedingungen gewonnen wurden, zeigen die Wirksamkeit des Systems und eine positive
Beeinflussung einer Vielzahl von Gebäuden. Die Ergebnisse werden nach Abschluss der
wesentlichsten bergbaulichen Maßnahmen Anfang 2008 vorliegen.
Rn-Konzentration [Bq/m³]
vor Sanierung
nach Sanierung
Minderung
Nr.
Bodenluft
Keller
Wohnraum
Keller
Wohnraum
[%]
1 678.000 14.000 49.000 700 490 >96,5
2 28.100 576 98
3 126.000 76.000 3.060 <740 99
4 3.184 410 490 85
5 4.540 440 90
6 266.500
4.500 238 150 95
7 860.000 70.000 18.000
190 99
8 5.586 1.890 219 85
9 540.000 15.000 3.970
740 82
10 8.700 7.840 760 93
Tab. 4:
Ausgewählte Beispiele geförderter Vorhaben
5. Instrumente des Baurechts
5.1 Bauplanerische Möglichkeiten
Bereits zu einem frühen Zeitpunkt wurde das LfUG als Strahlenschutzbehörde bei der Beteiligung von
Trägern öffentlicher Belange einbezogen, insbesondere bei der Erstellung von Bauleitplanungen.
Jährlich werden zwischen 300 und 400 Anfragen geprüft.
Als ein weiteres sehr wirksames Mittel haben sich konkrete Hinweise und Informationen zur
Radonsituation in den entsprechenden Bauleitplänen, Bebauungsplänen, Flächennutzungsplänen
oder Städtebaulichen Satzungen erwiesen. Empfehlungen zu Schutzmaßnahmen gegenüber dem
Eindringen von Radon in Gebäuden für künftige Bauherren sind deshalb in eine Reihe von solchen
Plänen eingeflossen.
Obwohl diese Hinweise nur empfehlenden Charakter haben, führen sie doch zu ernsthaften
Überlegungen bei den potenziellen Bauherren bei ihrer Bauplanung.

Frank Leder
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 15
5.2 Bautechnische Maßnahmen
Die Erfahrungen zeigen, dass bei einer qualitätsgerechten Bauausführung, die den modernen
Baustandards entspricht, die Radoninnenraumkonzentrationen sehr niedrig gehalten werden kann. In
der Regel ist dann schon ein hinreichender Radonschutz gegeben. In einer Untersuchung von
Kemski & Partner im Auftrag des BMU ist ein solcher Trend möglicherweise zu erkennen (siehe Abb.
4). Radonprobleme in Innenräumen sind nämlich nur dann zu erwarten, wenn die
Fundamentbodenplatte große Risse oder Spalten aufweist, eine DIN-gerechte Abdichtung der
Gebäude gegen Bodenfeuchte nicht erfolgt oder Zu- und Abgänge der Medien in das Gebäude nicht
entsprechend dicht in das Mauerwerk eingebunden sind. Radonschutzmaßnahmen müssen deshalb
zu allgemeinen Regeln der Baukunst werden.
0
5
10
15
20
25
30
35
40
<1901
1901-1920
1921-1940
1941-1960
1961-1980
>1982
>1992
Baualter der Gebäude
Überschreitungshäufigkeit [%]
Alte Bundesländer
Neue Bundesländer
Abb. 4:
Darstellung der Überschreitungshäufigkeit in Abhängigkeit vom
Baualter (nach Kemski & Partner, 2004)
5.3 Ingenieurdienstleistungen
Ein fundamentaler Schwerpunkt liegt natürlich auf der Wirkung der auf dem Markt angebotenen
Leistungen zum Radonschutz einschließlich der entsprechenden Messungen und Bewertungen von
fachkundigen Ingenieurbüros und Baubetrieben, von denen sich eine Reihe in Sachsen mit
Angeboten zu Beratungen und Sanierungen zur Minimierung der Radoninnenraumkonzentration
sowie zu Messungen etabliert haben.
6. Instrument des öffentlichen Vergaberechts
Eine weitere Möglichkeit bietet sich insbesondere für die öffentliche Verwaltung an. In
Ausschreibungen zu Bauvorhaben und Sanierungen von öffentlichen Gebäuden können die Belange
des Radonschutzes in angemessener Form berücksichtigt werden. Zuschläge sollten nur dem jenen
erteil werden, der diese Belange entsprechend berücksichtigt hat und auch ausreichende
Fachkenntnisse auf diesem Gebiet vorweisen kann.
Vom sächsischen Innenressort wurde den Gemeinden und Landkreisen empfohlen, bei der Vergabe
von kommunalen Baumaßnahmen die Radonthematik zu berücksichtigen. Der Staatsbetrieb
Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) beachtet auch die Radonthematik bei
Neubaumaßnahmen sowie bei Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden. Dass hier schon eine
gewisse Wirkung erzielt wird, zeigt sich in einer verstärkten Beratungsnachfrage bei der
Radonberatungsstelle in Bad Schlema.

Empfehlungen und Informationen zum radongeschützten Bauen
Seite 16
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
7. Ausbildung und Weiterbildung
Die Radondichtheit eines Gebäudes hängt maßgeblich von der Qualität der Bauausführung ab. Risse,
Spalten und schlecht ausgeführte Abdichtungen von Durchführungen durch Bodenplatten und
Mauerwerk sind Radoneintrittspfade. Deshalb ist eine Sensibilisierung und Aufklärung im Baubereich
von besonderer Bedeutung.
Erstrebenswert wäre es deshalb, wenn das Thema Radonschutz künftig in der Ausbildung von
Architekten, Bauingenieuren und anderen Fachingenieuren des Bauwesens aufgenommen wird.
Erfreulich ist, dass das Thema Radon an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW)
seit dem Jahr 2005 in das Ausbildungsprogramm integriert werden konnte. Dies ist leider noch
bundesweit einmalig.
Aber auch eine entsprechende Vermittlung der Kenntnisse zum Radon bei der
Facharbeiterausbildung ist wichtig. Wie bekannt, liegt der Schwerpunkt bei der Wirksamkeit von
vorbeugenden Baumaßnahmen auf deren qualitätsgerechter Ausführung. Kleinste Fehler in der
Bauausführung machen viele Projektziele zunichte. Aber auch aus diesem Grunde ist der weiteren
Qualifizierung der Baufachkräfte ein breiter Raum zu widmen.
Seit Ende 2006 ist auch eine Förderung für Weiterbildungsmaßnahmen zum Radonschutz im
Rahmen des Programms des „Europäischen Sozialfonds“ (ESF) möglich. Ziel ist es, Mitarbeitern von
Baufirmen und Planungsbüros, Architekten und Bauingenieuren, aber auch arbeitslosen
Bauhandwerkern Kenntnisse zur Radonthematik zu vermitteln. Die erworbenen Kenntnisse sollen den
Betreffenden am Markt von Vorteil sein.
Mittelfristig soll erreicht werden, dass die Radonthematik in die Meisterqualifizierungen oder
anderweitige Weiterbildungen im Baubereich eingebunden wird.
Deshalb ist vorgesehen, den Kontakt mit den Hochschulen, die entsprechende Ausbildungen
anbieten, zu verstärken, um die Radonthematik stärker in die Ausbildung einzubinden.
8. Forschung
8.1 Wissenschaftliche Maßnahmen
Forschungen zum Thema Radon beschränkten sich bisher im Wesentlichen auf epidemiologische
Untersuchungen zur Wirkung von Radon auf den Menschen und auf Materialeigenschaften
hinsichtlich der Radonexhalation und Sperrwirkung.
Voraussetzung für wirksame und effektive Vorbeuge- und Sanierungsmaßnahmen ist aber, dass die
Radonverhältnisse in den jeweiligen Gebäuden und Räumen im Zusammenhang mit den
unterschiedlichen Baugrund-, gebäudetechnischen, Lüftungs- und Klimabedingungen verstanden
werden. Neben den grundlegenden theoretischen Überlegungen bedarf es nach hiesiger Ansicht
hierzu auch noch einiger praktischer Untersuchungen an entsprechenden Gebäuden. Die
Radonverhältnisse sind bei Einfamilienhäusern anders als bei Mehrfamilienhäusern und öffentlichen
Gebäuden zu bewerten.
Eine gute Zusammenarbeit hat sich hierbei zwischen der HTW und der Radonberatungsstelle
entwickelt. In Diplomarbeiten wurden die Radonverhältnisse bei Niedrigenergie- und Passivhäusern
untersucht. Die Ergebnisse werden für Anfang 2007 erwartet. Interessierte werden auf die
entsprechenden Internetseiten verwiesen.
Weitere wissenschaftliche Arbeiten wie beispielsweise zu Lüftungsverhältnissen oder zu
Materialeigenschaften sind in Vorbereitung.

Frank Leder
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 17
8.2 Fachkompetenzen
In Sachsen haben sich zwei wichtige Zentren gebildet, die sich dem Thema Radon intensiver
widmen. Das ist zum einen das Radon Dokumentations- und Informationszentrum RADIZ e.V. in Bad
Schlema und zum anderen das Kompetenzzentrum für radongeschütztes Bauen und Sanieren KORA
e.V. an der HTW. Ebenfalls haben in Sachsen eine Reihe von Ingenieurbüros mit spezieller
Ausrichtung zur Radonproblematik ihr Geschäftsfeld (Beratung, Messung, Sanierung und
Planungen), bei denen ein sehr hoher Sachverstand vorhanden ist. Viele wissenschaftliche
Anregungen und auch Untersuchungen kommen von ihnen.
9. Qualitätssicherung
9.1 Messtechnik und Messverfahren
Grundlage für eine exakte Bewertung der Radoninnenraumkonzentration ist zu allererst eine genaue
und reproduzierbare Messung. Dafür sollten Messverfahren, -methoden und -geräte festgelegt
werden. Außer der Loseblattsammlung „Übersicht über die Messung von Radon und
Radonzerfallsprodukten“ [5], die von Arbeitskreis „natürliche Radioaktivität“ (AKNAT) des
Fachverbandes für Strahlenschutz e.V. erarbeitet wurde, und allgemeine Hinweise im
Radonhandbuch des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) [6]
gibt es gegenwärtig keine verbindlichen Vorgaben. Die Erstellung einer zentralen Richtlinie oder eines
Leitfaden zu Radon-Messtechnik und –Verfahren ist daher dringend geboten.
Hilfreich wären auch entsprechende DIN-Normen zur Messung der Radon-Konzentration in der
Innenraumluft, im Boden und im Wasser, zur Messung der Radonfolgeproduktkonzentration in der
Luft und zur Messung der Radonexhalation aus Baumaterialien. Diesbezügliche Normen auf
europäischer Ebene zu erstellen, wäre möglicherweise sogar sinnvoller.
9.2 Laborpraxis
Im Rahmen einer „guten Laborpraxis“ sollen die betreffenden Ingenieurbüros und Einrichtungen
regelmäßig Vergleichsmessungen zur Qualitätssicherung durchführen, wie das in anderen
europäischen Ländern bereits schon üblich ist.
Die sächsische Landesmessstelle beteiligt sich regelmäßig an nationalen und internationalen
Vergleichsmessungen. Sie wird voraussichtlich ab 2008/2009 Vergleichsmessungen zu Radon in der
Bodenluft anbieten (Stichtagsbeprobung).
10. Zusammenfassung und Schlussfolgerungen
Die Verbesserung der Radonsituation ist ein wichtiges Ziel für eine Vorsorge gegenüber
Lungenkrebs. Die Behandlung der Radonthematik muss jedoch so erfolgen, dass sie einerseits dem
vorsorgenden Schutz der Bevölkerung gerecht wird und andererseits die historisch gewachsenen
Besonderheiten und geologischen Bedingungen sowie die wirtschaftlichen Verhältnisse der Regionen
berücksichtigt.
In der Vereinbarung zwischen den Landesverbänden Sachsens der CDU und der SPD über die
Bildung der Staatsregierung für die 4. Legislaturperiode des Sächsischen Landtages vom November
2004 (Koalitionsvertrag) werden Normen- und Standarderhöhungen gegenüber dem jeweils
geltenden EU-Recht abgelehnt, sofern sie den Interessen Sachsens entgegenstehen. Als ein
aktuelles Beispiel ist das zum damaligen Zeitpunkt vom BMU geplante Radonschutzgesetz angeführt.
Weil die Deregulierung ein wichtiges politisches Anliegen ist, wurde auch in dem Koalitionsvertrag
zwischen CDU, CSU und SPD vom 11.11.2005 zur Bildung der Bundesregierung vereinbart, dass die
Entlastung von Bürgern, Wirtschaft und Behörden von einem Übermaß an Vorschriften und der damit

Empfehlungen und Informationen zum radongeschützten Bauen
Seite 18
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
einhergehenden Belastung durch bürokratische Pflichten und Kosten ein wichtiges Anliegen der
Koalition ist.
Der Sächsische Landtag hat in seiner 37. Sitzung am 08.12.2005 einem gemeinsamen Antrag der
CDU- und SPD-Fraktion „Radonrichtlinie ablehnen – qualifizierte Beartung ausbauen“ zugestimmt.
Danach wird die Staatsregierung ersucht, sich dafür einzusetzen, dass gesetzliche Regelungen zur
Begrenzung der Radonkonzentration unterbleiben, und stattdessen in Anlehnung an die Vorschläge
der Europäischen Kommission Zielwerte empfohlen werden. Weiterhin soll die fachgerechte Beratung
zum radonsicheren Bauen und Sanieren verstetigt und die Verringerung der Radonkonzentration
weiterhin befördert werden.
Für die Zustimmung der Menschen zu politischen Entscheidungen wird es entscheidend sein, wie es
gelingt, unnötige Bürokratie abzubauen und die europäische Gesetzgebung auf das tatsächlich
Notwendige zu beschränken.
Der Freistaat Sachsen sieht es auch künftig als eine wichtige Aufgabe an, die
Radoninnenraumkonzentrationen in den Gebäuden zu minimieren. Dies soll ausschließlich durch eine
intensive Aufklärung, Information und durch die Stärkung der Eigenverantwortung der Betroffenen
erfolgen.
Die bisher bei der Radonsanierung und dem vorbeugenden Radonschutz bei Neubauten gewonnene
Erfahrung ist, dass es fast immer gelingt, ein Gebäude auf annehmbare
Radoninnenraumkonzentrationen einzustellen. Ob dies organisatorische, bautechnische oder
lüftungstechnische Maßnahmen sind, soll dahin gestellt bleiben. Die Auswahl der Mittel soll in jedem
Falle dem jeweiligen Eigentümer oder Nutzer überlassen sein. Um jedoch eine geeignete Auswahl
der Mittel treffen zu können, ist profunde Kenntnis der Radonwegsamkeiten, der Wirkung von
Radonbarrieren und des luftdynamischen Verhaltens in Gebäuden zwingend erforderlich.
Die Erfahrungen zeigen auch, dass es im Rahmen eines Paketes von vielen Einzelmaßnahmen
möglich sein sollte, eine effektive und dauerhaft wirksame Minderung der durchschnittlichen
Radoninnenraumkonzentrationen in Deutschland zu erreichen. Zu einem solchen Paket gehören an
Hand einer ausreichenden Datengrundlage unter anderem eine fachgerechte Bewertung, eine
umfassende Information und Aufklärung, eine hinreichende Ausbildung des Fachpersonals, Hinweise
in den entsprechenden Bauplanungen, standardisierte Messgeräte und –verfahren einschließlich
einer Qualitätssicherung sowie Qualitätszertifizierungen von Baumaterialien.
Jede einzelne Maßnahme für sich betrachtet hat möglicherweise noch keine ausschlaggebende
Wirkung, aber im Komplex wirken diese sicherlich nachhaltig.
11. Literaturverzeichnis
[1] Kemski & Partner; Untersuchungen zur Radonsituation und Bodenradonsituation in Deutschland
im Auftrag des BMU; 2003
[2] Radon - Gesundheitsrisiko oder Heilmittel? SMUL; November 2003
[3] Radioaktivität und Strahlenschutz – Normalität oder Risiko?; SMUL November 2004
[4] Radonberatung; UBG; 1998
[5] Übersicht über die Messung von Radon und Radonzerfallsprodukten (Loseblattsammlung);
Fachverband für Strahlenschutz e.V.; Januar 2000
[6] Radon-Handbuch Deutschland; BMU; September 2001

Hartmut Schulz
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 19
AKTUELLER KENNTNISSTAND ZU RADON IN GEBÄUDEN
CURRENT LEVEL OF KNOWLEDGE TO RADON IN BUILDINGS
Hartmut Schulz
IAF - Radioökologie GmbH
1. Vorbemerkung
Generell ist für existierende und neu zu errichtende Gebäude zu beachten, dass die
Radonkonzentration in den Gebäuden durch
die geologisch-lithologische Beschaffenheit des Baugrundes und
die genutzten Baustoffe
bestimmt wird.
Für den Radontransport im Gebäude bzw. vom Baugrund in das Gebäude spielen die
die Bauweise, insbesondere die fachgerechte Bauausführung, und
die Art der Nutzung des Gebäudes
eine Schlüsselrolle. Einige Aspekte der Radongenerierung und des Radontransports in Häusern (s.
Abbildung 1
) werden in den folgenden Abschnitten kurz umrissen (s.a. [1], [2]).
Luftwechsel
Exhalation der
Baumaterialien
Baugrund
Keller
Wohnung
Abbildung 1:
Schematische Darstellung der Hauptkomponenten zur Entwicklung der
Radonkonzentration in Häusern

Aktueller Kenntnisstand zu Radon in Gebäuden
Seite 20
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
2. Geologisch-lithologische Beschaffenheit des Baugrundes
Durch die geologische Beschaffenheit des Untergrundes bzw. durch die mineralogische
Zusammensetzung des Bodens/Gesteins und damit auch durch die der Baustoffe wird entsprechend
des Radiumgehaltes (spezifische Ra-226-Aktivität) Radon (Rn-222) generiert, das nur zu einem
bestimmten Prozentsatz das Mineralgerüst des Gesteins oder Baustoffs verlassen kann. Der
sogenannte Emanationskoeffizient E definiert das Verhältnis des abgegebenen zu dem im
Gesteinskorn produzierten Radons. Er nimmt mit zunehmender Korngröße aufgrund des kleiner
werdenden Verhältnisses von Oberfläche zu Volumen ab. Stoffe mit großer innerer Oberfläche haben
einen großen Emanationskoeffizienten. Aus diesem Grund variiert der Emanationskoeffizient in
verschiedenen Boden- und Gesteinsarten. In Böden ist E tendenziell deutlich höher als in kompakten
Gesteinen. Dies gilt auch für die unterschiedlichen Baustoffe.
Fazit
Typischerweise variiert die Radonkonzentration in der Bodenluft in einem Bereich von 10.000 Bq/m³
bis 100.000 Bq/m³, wobei Gebiete mit Radonkonzentrationen in der Bodenluft von > 20.000 Bq/m³
bereits als erhöht eingestuft werden. Im Erzgebirge (z.B. Schneeberg, Schlema), in der Oberpfalz
oder im Schwarzwald können jedoch, geologisch bedingt, Radonkonzentrationen in der Bodenluft von
> 10
6
Bq/m³ nachgewiesen werden.
3. Zur Radonfreisetzung aus Baumaterialien
Die Baustoffe generieren wie die natürlichen vorhandenen geologischen Materialien, aus denen sie
hergestellt sind, Radon in unterschiedlicher Quantität. In der Tabelle 1 sind die
Radonexhalationsraten von typischen Baumaterialen zusammengestellt [3].
Diese Tabelle enthält als einen wichtigen Anhaltspunkt eine Abschätzung der maximalen
Radonkonzentration, die sich in einem fensterlosen Referenzraum, der ausschließlich mit den
entsprechenden Baumaterialien errichtet worden ist, entwickeln würde. Die Ergebnisse zeigen, dass
z.B. in mit Beton gebauten Kellern und bei völlig unterdrückter Lüftung Radonkonzentrationen von
knapp 4.000 Bq/m³ erreicht werden könnten. Diese maximal erreichbare Radonkonzentration
reduziert sich jedoch bereits auf deutlich niedrigere Werte von 140 Bq/m³, wenn im Keller eine
permanente Luftwechselrate von 0,2 h
-1
bestehen würde. Bei Gebäuden aus Ziegeln wären im
vergleichbaren Fall Radonkonzentrationen bis zu 70 Bq/m³ nicht auszuschließen.
Tabelle 1:
Exhalationsraten J der Baumaterialien und berechnete Radonkonzentrationen ohne Lüftung bzw. mit
Luftwechselrate 0,2 h
-1
J
min
, LW=0
J
max
, LW=0
J
max
, LW=0,2 h
-1
Spannweite
Radon-
exhalationsrate J
[Bq/(m² h)]
Radonkonzen-
tration C
Rn. min
[Bq/m³]
Radonkonzen-
tration C
Rn, max
[Bq/m³]
Radonkonzen-
tration C
Rn, max
mit
Luftwechselrate
[Bq/m³]
Beton
2 - 20
380
3800
140
Porenbeton
1 - 3
190
570
21
Ziegel, Klinker
1 - 10
190
1900
70
Natursandstein
1 190 190
7
Kalkstein
0,9 - 11
171
2100
76
Naturbims
0,6 - 6
114
1140
42
Hüttenschlacke
0,4 - 0,7
76
133
5
Naturgips
0,2 38 38
1

Hartmut Schulz
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 21
Fazit
Die hier durchgeführten Vergleiche, die durch entsprechende Messungen unterlegt werden können,
zeigen, dass eine Mindestluftwechselrate in einem Raum garantiert sein muss, um den Einfluss der
natürlich immer vorhandenen Radonfreisetzung aus Baumaterialien auf die Radonkonzentration in
Innenräumen vernachlässigen zu können.
4. Einfluss der Bauweise auf die Radonkonzentration
Einen großen Einfluss auf die Höhe der Radonkonzentration innerhalb eines Gebäudes besitzt die
Bauweise. In großen Gebäuden kommt insbesondere der lufttechnischen Ankopplung einzelner
Gebäudeeinheiten untereinander, wie z.B. Keller an die 1. Etage über ein Treppenhaus oder durch
Medienverbindungen (Heizungsrohre, Sanitäranlagen, Elektroverbindungen, Kabelanschlüsse etc.),
eine herausragende Bedeutung zu. Des weiteren ist von Wichtigkeit, wie der Kellerbereich gegenüber
dem Baugrund abgedichtet ist (z.B. weiße Wanne oder zusammengefügte Betonplatten etc.) und wie
z.B. die Medienein- und -ausgänge (Heizungskanäle, Wasser-, Abwasser-, Elektroanschlüsse etc.)
abgedichtet sind.
Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt die allgemeine Nutzung des Kellers (z.B. als Wohnung)
und die Höhe seiner Innentemperatur. Keller mit typischen Temperaturen von 10 - 14
0
C weisen nur
in den Wintermonaten einen merklichen Unterdruck gegenüber dem umgebenden Baugrund auf, so
dass radonhaltige Bodenluft verstärkt über Risse und andere Leckagen angesaugt werden kann. In
Kellern, die bewohnt oder anderweitig genutzt werden und durch Innenraumtemperaturen von > 20
0
C
charakterisiert sind, besteht nahezu im gesamten Jahresverlauf ein Unterdruck gegenüber der
umgebenden Bodenluft. Dies führt letztlich dazu, dass die Radonkonzentration in Kellerräumen nicht
nur im Winter, sondern auch in den Sommermonaten deutlich erhöht sein kann.
Auch installierte Lüftungssysteme können einen großen Einfluss auf die Radonkonzentration
innerhalb der Gebäude haben und dazu beitragen, dass das aus der Bodenluft oder den
Baumaterialien stammende Radon über das gesamte Gebäude verteilt wird.
Es ist somit immer davon auszugehen, dass am Bauwerk (Bodenplatte, Kellerseitenwände)
mindestens eine Radonkonzentration in der Bodenluft von 10.000 Bq/m³ potentiell anliegt. Wieviel
Radon aus diesem Radonreservoir letztlich in des Haus migriert, hängt von der Bauweise,
insbesondere der fachgerechten Bauausführung, und der Art der Nutzung des Gebäudes ab. Auch in
Gebieten mit verhältnismäßig niedrigen Radonkonzentrationen in der Bodenluft (< 15.000 Bq/m³)
können erhöhte Radonkonzentrationen in einem Haus auftreten, wenn bauseitig nicht
ausgeschlossen ist, dass das Haus an das Radonreservoir Bodenluft über Leckagen gekoppelt ist.
Fazit
Es ist festzustellen, dass sich die Gebäudekonstruktion in sehr komplexer Weise auf die
Radonkonzentration im Gebäude auswirkt. Daher sind bei der Ursachenforschung einer erhöhten
Radonkonzentration immer Einzelfallbetrachtungen in den Vordergrund zu stellen. Patentrezepte sind
eher nur in Ausnahmefällen zielführend.
In Bergbauregionen sind neben des erhöhten geogenen Radonpotentials zusätzlich lufttechnische
Kopplungen eines Hauses an Grubenbaue bzw. die Einflüsse von Halden mit zu berücksichtigen. Der
Grubenbau oder vergleichbare Hohlräume sind aufgrund ihrer Existenz als eine permanent
existierende Störung zu betrachten, die konvektive Strömungen induzieren und so zu deutlich
erhöhten Radonkonzentrationen in Innenräumen beitragen können [4], [5].
5. Nutzung des Gebäudes und Luftwechsel
Eng verknüpft mit der Bauweise und ihren Auswirkungen auf die Entwicklung der Radonkonzentration
innerhalb des Gebäudes ist die gesamte Nutzung des Hauses. Hierbei spielt insbesondere das
Raumklima und das individuelle Verhalten der Nutzer (Bewohner) eine Schlüsselrolle. Ein
kurzzeitiges Lüften der Zimmer am Morgen kann bereits ein probates und sehr nachhaltiges Mittel
sein, die Radonkonzentration über den Tag zu senken. Falls eine solch einfache Maßnahme nicht
ausreicht, die Radonkonzentration abzusenken ist eine aktive Belüftung der Zimmer eine mögliche
Alternative. Ob dabei Frischluft in das Zimmer gedrückt oder angesaugt werden muss, hängt
maßgeblich von der lufttechnischen Gebäudesituation ab und ist erst zu entscheiden, wenn die
Gesamtradonsituation und das Systemverhalten in einem Gebäude weitestgehend verstanden sind.

image
Aktueller Kenntnisstand zu Radon in Gebäuden
Seite 22
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Wichtig ist zu erkennen, dass in Abhängigkeit von der Temperaturdifferenz
∆T
zwischen Räumen
oder zwischen der Innenraumluft und der Außenatmosphäre konvektive Luftströmungen induziert
werden, die jahres- und tageszeitliche Charakteristika aufweisen und auch für das Verständnis der
Migration von Radon aus dem Baugrund in ein Haus von signifikanter Bedeutung sind. Dabei ist
immer zu beachten, dass das Haus selbst aufgrund seiner Innentemperatur von ca. 20
0
C in den
Wohnräumen, wobei insbesondere im Winter die Innentemperatur deutlich größer als die
Außentemperatur ist, einen großen Einfluss auf das Radontransportverhalten in den das Haus
umgebenden Baugrund ausüben kann. Wichtig ist jedoch zu konstatieren, dass letztlich die Höhe der
Radonkonzentration in Innenräumen durch die Höhe des Luftwechsels entscheidend mitbestimmt
wird.
Die Mindestlüftung verfolgt das Ziel der Abwehr von Risiken für Mensch und Bausubstanz. Es wird
angenommen, dass damit sowohl gesundheitsschädigende Raumluftzustände als auch Tauwasser-
beziehungsweise Schimmelpilzbildung verhindert werden können. Zur Bestimmung des notwendigen
Mindestluftwechsels wurden im Auftrag des Bundesministeriums für Raumordnung, Bauwesen und
Städtebau von der TU Dresden Untersuchungen durchgeführt. Die errechneten und in der Tabelle 2
dargestellten Mindestluftwechselraten orientieren sich an dem Luftwechsel, welcher notwendig ist, um
unter ungünstigen Bedingungen Schimmelbildung in einem Ein- (EFH) und Mehrfamilienhaus (MFH)
zu vermeiden. Differenzierungen wurden hinsichtlich der Feuchtelasten (Raumnutzung) und des
Wärmestandards (Neubau: Niedrigenergiehaus-Standard, Altbau: Sanierung nur durch
Fensteraustausch und Mindestwärmeschutz) getroffen.
Es ist zu erkennen, dass die Anforderungen hinsichtlich eines Mindestluftwechsels geringer für
Neubauten als für Altbauten sind. Eine mittlere Mindestluftwechselrate von 0,15 h
-1
ist jedoch kritisch
in Hinblick auf die Radonsituation zu betrachten, da z.B. in einem Wohnzimmer aus Ziegelwänden bei
einer Luftwechselrate von 0,15 h
-1
die Radonkonzentration in der Spannweite zwischen 9 Bq/m³ und
90 Bq/m³ variieren könnte.
Tabelle 2:
Schimmelpilz vermeidender Mindestluftwechsel bei typischen Nutzungsbedingungen in
Abhängigkeit von Gebäude- und Raumkonstellation
In der novellierten Energieeinsparverordnung (EnEV) [6] werden die quantitativen
Gesamtanforderungen für das Gebäude als auch die Einzelanforderungen für Fenster und
Außenluftdurchlässe festgelegt. Die Normen und Verordnungen fordern eine Luftwechselrate
zwischen der Gebäudeinnen- und -außenseite von n
50
≤ 3 h
-1
(ohne mechanische Lüftungsanlage)
bzw. n
50
≤ 1,5 h
-1
(mit mechanischer Lüftungsanlage) bei einer erzeugten Druckdifferenz von 50 [Pa]
(Blower-Door-Messung).
Typische Ergebnisse der Gebäude-Dichtheitsmessung sind:
Bei undichten Altbauten 4 bis 12 h
-1
,
bei Neubauten ohne besondere Sorgfalt 3 bis 7 h
-1
;
bei Niedrigenergiehäusern 1 bis 2 h
-1
sowie
bei Passivhäusern 0,1 bis 0,6 h
-1
.
In Passivhäusern ist die Luftdichtheit besonders wichtig, da ein Grenzwert von 0,6 h
-1
vorgegeben ist.
Geht man grob geschätzt davon aus, dass der tatsächliche Luftwechsel etwa um den Faktor 10

image
Hartmut Schulz
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 23
geringer ist, kann bei Niedrigenergiehäusern von einer Luftwechselrate <0,2 h
-1
und bei
Passivhäusern von <0,1 h
-1
ausgegangen werden.
Eine Recherche des Altbaubestandes hat ergeben ([7], [8]), dass in
90 % des Bestandes die natürliche Luftwechselrate < 0,5 [1/h],
50 % des Bestandes die natürliche Luftwechselrate < 0,18 [1/h],
20 % des Bestandes die natürliche Luftwechselrate < 0,1 [1/h].
beträgt (s.a. Abbildung 2).
Abbildung 2:
Über Luftwechselraten des
Altbaubestandes
Fazit
Aus den Recherchen folgt, dass von einer verhältnismäßig geringen Luftwechselrate von etwa 0,2 h
-1
für ca. 50% des Altbaubestandes sowie von noch geringeren Luftwechselzahlen für
Niedrigenergiehäuser und Passivhäuser auszugehen ist. Dieser Tatbestand impliziert, dass sowohl
der Radonfreisetzung aus den Baumaterialien als auch der Radondichtheit des Gebäudes zur
Vermeidung einer Ankopplung an das Radonreservoir "Bodenluft" besondere Aufmerksamkeit
geschenkt werden muss.
Der Kenntnis über den in einem Gebäude herrschenden Luftwechsel kommt somit eine
herausragende Bedeutung zu, um die mögliche Radonkonzentrationserhöhung bei Verringerung des
Luftwechsels im Zuge von Energiesparmaßnahmen eingrenzen zu können. Gegenwärtig scheint die
Anwendung der Tracergas-Technologie die einzige Möglichkeit zu sein, sich einen Überblick über die
tatsächlichen Lüftungsbedingungen in einem Raum zu verschaffen. Eine ausführliche Darstellung ist
z.B. in [9] und [10] gegeben.
6. Zur Interpretation der Abschätzung der Radonexposition durch
integrierende Langzeitmessungen
Es ist üblich, die Radonkonzentration in Wohn- und Arbeitsräumen durch integrierende Langzeit-
messungen zu bestimmen. Dabei wird jedoch die Radonkonzentration in den Räumen unabhängig
von der Nutzung ermittelt, so dass diese Mittelwerte nur bedingt Rückschlüsse auf die tatsächliche
Exposition liefern können.
Für Arbeitsräume ist z.B. festzuhalten, dass durch den alleinigen Bezug auf die Ergebnisse der inte-
grierenden Langzeitmessungen die Exposition während der Arbeitszeit stark überschätzt werden
kann [11]. Der Grad der Überschätzung kann letztlich nur anhand von zeitauflösenden
Messergebnissen dokumentiert werden. Dieser Sachverhalt ist in der Abbildung 3 (Küchenraum
sowie Sekretariat eines Rathauses) beispielhaft untersetzt, wobei eine spezielle Darstellungsform
gewählt wurde.
Die Messungen der in der Abbildung 3 dargestellten Radonkonzentrationen wurden von Mitte
Dezember 2006 bis Anfang Januar 2007 durchgeführt. Es wurde zusätzlich zwischen Arbeitstagen
und Wochenenden (keine Raumnutzung) unterschieden. Des weiteren wurden die arbeitsfreien Tage
über Weihnachten und zum Jahreswechsel berücksichtigt. Diese Form der Darstellung in Abbildung 3
ermöglicht, die Besonderheiten der Radonkonzentrationsentwicklung in den Räumen zu erfassen und
mit weiteren Parametern, wie z.B. die Innen- und Außentemperatur, zu korrelieren oder den Einfluss
der Raumnutzung zu verdeutlichen.
Es ist zu erkennen, dass die Radonkonzentration an den Wochenenden annähernd konstant ist,
während der Abfall der Radonkonzentration zu Arbeitsbeginn an den Arbeitstagen um 8 Uhr deutlich
hervortritt.

Aktueller Kenntnisstand zu Radon in Gebäuden
Seite 24
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
0
50
100
150
200
250
300
0:00
6:00
12:00
18:00
0:00
Radon [Bq/m³]
Arbeitszeit an Werktagen
Arbeitstage ohne Nutzung
Arbeitsfreie Tage und Wochenenden
Radon Sekretariat I.Etage
In der Tabelle 3 sind zur Illustrierung des Sachverhalts die entsprechenden Ergebnisse für die
unterschiedlichen Zeitmittelungsintervalle zusammengefasst. Die über die gesamte Messzeit
gemittelte Radonkonzentration für den Küchenraum liegt etwa um den Faktor 2 höher als die während
der Arbeitszeit zu veranschlagende Radonkonzentration von ca. 206 Bq/m³. Die Situation stellt sich
ähnlich für das Sekretariat dar. Wegen der verkürzten Arbeitszeit über Weihnachten und zum
Jahreswechsel ist der Unterschied in den Radonkonzentrationen während der Arbeitszeit und dem
gesamten Zeitraum nicht so ausgeprägt. Durch die gute Lüftung liegt die mittlere Radonkonzentration
im Sekretariat während der Arbeitszeit bei 80 Bq/m³ und somit mehr als Faktor 2 unterhalb der der
Langzeitmessung. Hieraus folgt die weitreichende Schlussfolgerung, dass bei einem ausschließlichen
Bezug auf die Ergebnisse der Langzeitmessungen die tatsächliche Exposition mindestens um den
Faktor 2 überschätzt wird.
Abbildung 3:
Mittlerer Tagesgang der Radonkonzentration an Arbeitstagen und am Wochenende
(oberes Bild Küchenraum, unteres Bild Sekretariat eines Rathauses)
0
100
200
300
400
500
600
700
800
0:00
6:00
12:00
18:00
0:00
Radon [Bq/m³]
Arbeitszeit an Werktagen
Arbeitstage ohne Nutzung
Arbeitsfreie Tage und Wochenenden
O5H1R108.Rn

Hartmut Schulz
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 25
Tabelle 3:
Mittlere Radonkonzentrationen an Arbeitstagen und am Wochenende im Küchenraum und Sekretariat
Arbeitsfreie Tage
und Wochenenden
[Bq/m³]
Arbeitstage
ohne Nutzung
[Bq/m³]
Arbeitszeit an
Werktagen
[Bq/m³]
gesamter
Zeitraum
[Bq/m³]
Küche 657 391 206 475
Sekretariat 218 155 80 183
Fazit
Generell kann man davon ausgehen, dass ein Büroraum oder auch ein Klassenzimmer einer Schule
höchstens 40 Stunden pro Woche besetzt sind, während sich die Langzeitmessung über die volle
Wochenzeit von 168 Stunden erstreckt. Dies bedeutet, die gemessene Langzeitradonkonzentration
reflektiert nur zu ca. 20% den tatsächlich während der Arbeitszeit herrschenden
Radonkonzentrationswert. In ca. 80% der Messzeit ist der betrachtete Raum in der Regel ungenutzt
und wegen der damit verknüpften geringeren Lüftung durch eine deutlich höhere Radonkonzentration
charakterisiert. Dass die ausgewählten Beispiele kein Einzelfall sind, sondern einen Trend
verdeutlichen, der typisch für öffentliche Gebäude (Behördenräume, Schulen etc.) ist, wird z.B. in der
Studie [11] ausführlich belegt.
Die Situation stellt sich anders für Wohnungen dar. Wenn man davon ausgeht, dass sich einige
Personen über die gesamte Zeit in Wohnräumen aufhalten, stellen Langzeitmessungen der
Radonkonzentration eine solide Basis dar, die tatsächliche Radonexposition abzuschätzen.
Das Beispiel der Büroräume zeigt jedoch, dass auch bei der Beurteilung der Radonsituation in einer
Wohnung differenziert vorgegangen werden muss. Z.B. kann eine Langzeitmessung in einem
Schlafzimmer nicht die tatsächliche Radonsituation widerspiegeln, wenn nachts die Fenster angekippt
und tagsüber geschlossen sind. Des weiteren ist zu berücksichtigen, dass andere Zimmer tagsüber
eher seltener oder gar nicht genutzt werden und dieser Umstand durch die Ergebnisse der
Langzeitmessungen nicht reflektierbar ist. Folglich ist auch hier davon auszugehen, dass die
ermittelte Langzeitradonkonzentration eine konservative Schätzung der tatsächlichen Situation
darstellt. Der Grad der Konservativität der Messergebnisse kann nur durch zeitauflösende
Messungen über einen Zeitraum von mindestens einer Woche und gleichzeitig durch das Verständnis
des Systemverhaltens ergründet werden. Dies trifft auch im vollen Umfang auf die Bewertung der
Radonsituation in öffentlichen Gebäuden oder Schulen zu.
7 Quellenverzeichnis
[1]
H. Schulz, Radon in Häusern - ein sehr komplexes dynamisches Problem,
29. Sitzung AKNAT, 28. - 29. April 2005, Saalfeld
[2]
H. Schulz, Eintritts- und Ausbreitungsprozesse von Radon in Gebäuden und relevante
Einflüsse auf die Radonkonzentration - Wie und Warum gelangt Radon in Häuser?,
Programmseminar "Radonsicheres Bauen" SMUL, 2006, Reinhardtsgrimma 2005,
[3]
R. Gellermann, H. Schulz, “Erhöhte natürliche Radioaktivität in Baugrund und Baustoffen -
neue Anforderungen an die Ingenieurplanung Planen und Bauen“, Beratende Ingenieure,
September 2004, Springer-VDI-Verlag, 26 - 31
[4]
H. Schulz, Untersuchung zum Interface Untergrund / Gebäude, IAF - Radioökologie GmbH
Dresden unter Mitwirkung des Bergtechnischen Ingenieurbüros GEOPRAX
[5]
B. Leißring, H. Schulz, Erfahrungen aus Sanierungsmaßnahmen mit komplizierten
Untergrundverhältnissen, 2. Tagung zum "Radonsicheren Bauen" KORA e.V. September
2006, Dresden

Aktueller Kenntnisstand zu Radon in Gebäuden
Seite 26
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
[6]
Energieeinsparverordnung (EnEV 2004) wurde am 07.12.2004 im Bundesgesetzblatt,
Bundesanzeiger Verlag Köln, verkündet. Sie ist seit dem 8.12.2004 in Kraft.
[7]
Uwe Münzenberg, Tino Weithaas, Jörg Thumulla, anbus analytik GmbH, Gesellschaft für
Umweltanalytik, Gebäudediagnostik und Umweltkommunikation, 2003
[8]
Claudia Funke, Beitrag zur Bestimmung der Radondichtheit von Baustoffen und
Baukonstruktionen, Diplomarbeit, HTW Dresden 2007
[9]
W. Löbner, Luftaustausch in Gebäuden – Bestimmung der Luftwechselraten in Räumen,
Vortrag SMUL Dresden, KORA Dresden, September 2006 und Referenzen in diesem Vortrag
[10]
W. Löbner, H. Schulz, Ermittlung des Quellterms durch Kombination von Messungen der Rn-
Konzentration und Tracergasmessungen, Radon Workshop des BfS, November 2006, Berlin
und Referenzen darin
[11]
IAF, WISMUT, GEOPRAX, BPS: 1. Zwischenbericht zum Vorhaben "Radon in öffentlichen
Gebäuden". - Auftraggeber: Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie, 25.11.2005.

Werner Preuße
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 27
BAULICHER RADONSCHUTZ IN DER 2. LANDESMESSSTELLE
FÜR UMWELTRADIOAKTIVITÄT DER STAATLICHEN UMWELT-
BETRIEBSGESELLSCHAFT (UBG)
CONSTRUCTIONAL PROTECTION AGAINST INDOOR RADON IN
THE 2
ND
SAXON STATE LABORATORY FOR ENVIRONMENTAL
RADIOACTIVITY OF THE UBG
Werner Preuße
Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft, 2. Landesmessstelle für Umweltradioaktivität, Chemnitz
Zusammenfassung
Die Messung von Radionuklidkonzentrationen im Bereich der Umweltradioaktivität erfordert niedrige
Nulleffektzählraten der Kernstrahlungsmessgeräte um die bei der gesetzlichen Überwachung der
Umweltradioaktivität in Deutschland geforderten Nachweisgrenzen zu erreichen. Das Gebäude der
2. Landesmessstelle für Umweltradioaktivität des Freistaates Sachsen (ehemalige Tierklinik) steht auf
einem Boden, der ca. 100 Bq/kg U-238 und Ra-226 und in der Bodenluft ca. 150 kBq/m
3
Rn-222
enthält. Gemeinsam mit den Gebäudeeigenschaften verursachte dies vor der Rekonstruktion im Jahr
1999 eine Radonkonzentration von ca. 1500 Bq/m³ in der Innenraumluft eines gut belüfteten Stall-
raumes. Um eine Radonkonzentration in diesem Raum (späterer Messraum) unterhalb 100 Bq/m³
sicher zu erreichen, war es nötig eine Reihe von Sanierungsmaßnahmen durchzuführen (Abdich-
tungen, Radondrainage und aktive Lüftung), die auf der Grundlage einer Analyse der spezifischen
Gegebenheiten des Gebäudes geplant und in den Ablauf der Rekonstruktion integriert wurden. Die
abschließende Untersuchung der Radonsituation nach der Rekonstruktion des Gebäudes ergab das
erfolgreiche, durch Messungen nachgewiesene Funktionieren der realisierten Radonschutz-
maßnahmen. Der vorliegende Beitrag ist eine gekürzte Fassung einer Arbeit aus dem Jahr 2000 [1].
Summary
Measuring radionuclide concentrations at environmental levels requires low background count rates in
order to achieve the detection limits which have to be met in the legal monitoring programs in
Germany. The building of the 2
nd
Saxon state laboratory for environmental radioactivity (a former
veterinary clinic) is located on soil containing concentrations of about 100 Bq/kg of U-238 and Ra-226
and in soil gas of about 150 kBq/m
3
of Rn-222. This and the building properties caused an indoor
radon concentration of about 1500 Bq/m³ in a well ventilated barn room before the reconstruction in
1999. In order to reliably achieve radon concentrations below 100 Bq/m³ in this room (the later
counting room), it was necessary to realize a number of remedial measures (sealing, radon drainage
and active ventilation) which were planned and integrated within the course of the reconstruction on
the basis of an analysis of the specific circumstances of the building. The final investigation of the
radon situation after the reconstruction showed the successful function of the remedial measures
which was proven by measurements. The presented contribution is an abridged version of a paper
which has already been published in 2000 [1].
1. Einleitung
Bis zum Jahr 1999 verfügte der Freistaat Sachsen über nur eine Landesmessstelle zur Überwachung
der Umweltradioaktivität in Radebeul. Zur Erfüllung der Aufgaben innerhalb des bundesweiten

Baulicher Radonschutz in der 2. Landesmessstelle für Umweltradioaktivität der Staatlichen Umweltbetriebsgesellschaft (UBG)
Seite 28
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Integrierten Mess- und Informationssystems (IMIS) und bei der Überwachung der ehemaligen Uran-
bergbaustandorte wurde die Errichtung einer zweiten sächsischen Landesmessstelle beschlossen.
Eine ehemalige Tierklinik in Chemnitz war das einzige im Landesbesitz befindliche und verfügbare
Gebäude in der Region, das alle Anforderungen an Größe, Lage und die funktionellen Aspekte
erfüllte. Hierzu musste jedoch eine vollständige Rekonstruktion des alten Gebäudes zu erfolgen.
Die Messung von Radionukliden im Konzentrationsbereich der Umweltradioaktivität erfordert niedrige
Nulleffektzählraten der Kernstrahlungsmessgeräte um die bei der gesetzlichen Überwachung der
Umweltradioaktivität in Deutschland geforderten Nachweisgrenzen zu erreichen. Radon-222 (Rn-222)
und seine Tochternuklide machen dabei häufig einen großen Teil der Nulleffektzählrate aus. Da sich
das ausgewählte Gebäude in einem Gebiet mit hohen Radonkonzentrationen in der Bodenluft
(≈ 150 kBq/m
3
) befindet, wurde von Beginn der Rekonstruktion an eine möglichst niedrige
Radonkonzentrationen in der Raumluft bei der Planung und Ausführung der baulichen Maßnahmen
angestrebt, um auf diese Weise ungünstige Messbedingungen von vornherein zu vermeiden. Die
entsprechenden Untersuchungen erfolgten mit Unterstützung der damaligen Beratungsstelle für
Radongeschütztes Bauen des sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie [1].
2. Ausgangssituation
Das Gebäude der ehemaligen Tierklinik und jetzigen 2. Landesmessstelle für Umweltradioaktivität
befindet sich im Nordosten von Chemnitz in einer Gegend, die durch das Vorkommen von Porphyrtuff
(mit einer Mächtigkeit von bis zu 40 bis 50 m und Gehalten von ca. 100 Bq/kg U-238 und Ra-226) mit
Adern aus Rhyolit, Andesit und Basalt charakterisiert ist. In der Umgebung sind einige Steinbrüche
vorhanden (Hilbersdorfer Porphyr), die nicht mehr abgebaut werden. Ein wichtiger Aspekt mit
Auswirkungen auf das Radonangebot aus dem Untergrund ist die unterirdische Struktur (z.B. das
Vorhandensein von Klüften, Störungen und Kontaktzonen), für die jedoch keine Daten in Bezug auf
die genaue Lage des Gebäudes vorhanden sind.
Die Räume der ehemaligen Tierklinik, in denen die Tiere untergebracht wurden, hatten Abflüsse für
Wasser und Exkremente, die über Röhren mit einem Abwasserschacht außerhalb des Gebäudes
verbunden waren. Auf diese Weise bestand eine konvektive Verbindung zum Untergrund der
Liegenschaft, die einen sehr effektiven Transport von Bodenluft in das Gebäude ermöglichte, zumal
die alten Rohrverbindungen sicher nicht gasdicht gegenüber dem umgebenden Boden waren. Die
Tab. 1 zeigt die bei der Analyse der Ausgangssituation ermittelten Messwerte.
Tab. 1:
Radonkonzentrationen vor der Rekonstruktion des Gebäudes, gemessen im September 1998
Ort
Rn-222-Konzentration
(kBq/m
3
)
Messverfahren
Bodenluft 160 Radonmonitor
Abwasserschacht (Hof)
43
Radonmonitor
Großer Stall, am Fußbodenabfluss
47
Kernspurexposimeter
Großer Stall, 1 m über dem Boden
1,5
Kernspurexposimeter
Tierbehandlungsraum 42 Radonmonitor
Keller unter dem Behandlungsraum
8,1
Radonmonitor
Auf der Grundlage der gemessenen Werte und der Analyse der baulichen Eigenschaften der
ehemaligen Tierklinik lassen sich folgende, zusammenfassende Aussagen treffen:

Werner Preuße
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 29
-
Die empirische Größenordnung von ca. 10% für das Verhältnis der Radonkonzentration in der
Raumluft zur Radonkonzentration in der Bodenluft in Häusern ohne Bodenplatte wurde bestätigt.
-
Die Bedingungen im großen Stallraum repräsentieren nicht die normalen Bedingungen in
Innenräumen, da der Stall durchgehend nach außen geöffnet war. Deshalb ist davon auszugehen,
dass sich unter normalen Lüftungsbedingungen im Mittel Radonkonzentrationen größer als
1,5 kBq/m³ in der Raumluft ergeben hätten.
-
Die Wirkung des Abflusssystems als Haupteintrittspfad für Radon wird durch die Werte im
Behandlungsraum und im Keller, der unterhalb des Behandlungsraumes liegt, aber keinen Abfluss
besitzt, belegt. In der Regel sind die Radonkonzentrationen in Kellern deutlich größer als in
Erdgeschossräumen, hier ist dieses Verhältnis wegen der genannten Gegebenheiten umgekehrt.
-
Die wichtigste Maßnahme zur Reduzierung des Radons im Gebäude muss daher die Unter-
bindung des konvektiven Transports über die alte Abwasserdrainage sein.
3. Sanierungsmaßnahmen zum Radonschutz
Das Ergebnis der Analyse der Ausgangssituation führte zu der Entscheidung die Rekonstruktion des
Gebäudes mit einer mehrstufigen Radonsanierung zu verbinden. Da jeder Sanierungsfall eine eigene
Spezifik besitzt, erscheint es fast unmöglich die genaue Wirkung einzelner Sanierungsmaßnahmen
und von deren Kombination vorherzusagen. Dennoch stellen die Erfahrungen, die durch die Arbeit
der sächsischen Radonberatungsstelle gesammelt wurden, eine Richtschnur dar, die genutzt werden
konnte. Um das wichtigste Ziel, Radonkonzentrationen in der Raumluft unterhalb von 100 Bq/m³ im
Messraum sicher zu erreichen, waren Maßnahmen erforderlich, die über einfache Rekonstruktions-
maßnahmen hinausgehen. Folgende Schritte wurden geplant und realisiert, um das Erreichen des
Sanierungsziels zu garantieren (Tab. 1, Abb. 1).
Tab. 2:
Radonschutzmaßnahmen in der 2. Landesmessstelle für Umweltradioaktivität in Chemnitz
Maßnahme
Angestrebter Effekt
A1) Gasdichte Versiegelung des alten
Drainagesystems im Gebäude
- verhindert das Einströmen von Radon mit der
Bodenluft aus dem Untergrund des Gebäudes.
A2) Vertikale Entlüftung des alten Drainage-
systems an geeigneten Punkten
- leitet Radon, das sich im alten Drainagesystem
nach der Exhalation aus dem geologischen
Untergrund sammelt, in die Außenluft ab.
B1) Entlüftung der Bodenschicht unterhalb des
Kellers
- reduziert das Radonangebot und somit den
potentiellen Radontransport aus dem Boden.
B2) Einbau einer Luftdrainage im Fußboden-
aufbau des Messraums (nicht unterkellert)
mit vertikalem Auslass (15 m Höhen-
differenz) und horizontalen Lufteinlässen
- leitet Radon durch die Nutzung des Kamin-
effektes (passiv erzeugter Unterdruck) unter
permanenter Frischluftzufuhr (um das
Ansaugen von Radon aus dem Untergrund zu
verhindern) ab.
C) Auslegen von radondichter Folie im
gesamten Fußbodenbereich
- verhindert die Diffusion von Radon aus dem
Boden oder Keller in die Räume.
D) Belüftungsregime mit leichtem Überdruck
(Überschuss an zugeführter Frischluft im
Verhältnis zur Abluft)
- beugt undefiniertem Lufttransport in den
Messraum vor und stellt radonarme Luft bereit.
Die einzelnen Sanierungsschritte wurden in den Ablauf der ohnehin stattfindenden Rekonstruktion
eingebunden. Deshalb enthielten die mit der normalen Rekonstruktion des Gebäudes verbundenen
Kosten (z.B. Beseitigung des durch Fäkalien kontaminierten Bodens, Reparaturen an der Gründung
der statischen Struktur des Bauwerkes, Installation neuer Wasser- und Heizungssysteme) bereits
einen großen Teil der Kosten, die auch bei einer reinen Radonsanierung angefallen wären. Der

image
Baulicher Radonschutz in der 2. Landesmessstelle für Umweltradioaktivität der Staatlichen Umweltbetriebsgesellschaft (UBG)
Seite 30
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Einbau eines aktiven Lüftungssystems war ebenfalls unabhängig von dem vorhandenen Radon-
problem notwendig, da mehrere Laborräume mit Abzügen und Frischluftversorgung ausgestattet
werden mussten. Da an einen Messraum für niedrige Aktivitätskonzentrationen besondere
Anforderungen an die Sauberkeit zu stellen sind, profitiert man in dieser Hinsicht doppelt durch den
permanenten Überdruck mit gefilterter Frischluft.
Abb. 1:
Schematische Darstellung der Sanierungsmaßnahmen zum Schutz vor Radon in der Raumluft [1]

Werner Preuße
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 31
4. Ergebnisse der Sanierungsmaßnahmen zum Radonschutz
Während des Verlaufs der Rekonstruktion des Gebäudes wurden Radonmessungen durchgeführt,
um die Qualität der Ausführung der einzelnen Sanierungsmaßnahmen zu überprüfen. So konnten
existierende Fehler festgestellt und sofort nachgebessert werden. Dies betraf vor allem
Undichtigkeiten an der Verbindung zwischen der radondichten Folie und den Wänden bzw. Rohr-
durchführungen. Es ist hervorzuheben, dass solche begleitenden Inspektionen sehr wichtig sind, um
später das Erreichen zufrieden stellender Sanierungsergebnisse zu garantieren, da Nachbesserungs-
maßnahmen, die ggf. erst nach Beendigung der Rekonstruktion ergriffen werden, in der Regel
deutlich höhere Kosten verursachen. Eine abschließende Charakterisierung der Radonsituation im
Sommer 2000 nach der Realisierung der Maßnahmen und dem Abschluss der Rekonstruktion wurde
mit Messungen mit Radonmonitoren durchgeführt (jeweils in Perioden über einige Tage). Hierbei
wurden versucht die verschiedenen Komponenten des gesamten Radonschutzes soweit wie möglich
einzeln zu betrachten. Die Tab. 3 zeigt die diesbezüglichen Ergebnisse.
Tab. 3:
Messergebnisse der Radonkonzentration nach der Rekonstruktion und Radonsanierung
Rn-222-Konzentration (Bq/m
3
)
mit aktiver und passiver Lüftung
Ort in Betrieb außer Betrieb
*)
Mittelwert Maximum Mittelwert Maximum
Messraum (ehemaliger großer Stall)
20
70
240
460
Thermische Probenvorbereitung
(ehemaliger Behandlungsraum)
60 130 150 230
Keller unter dem Behandlungsraum
550
1000
-
-
Vertikaler Abzug der Radondrainage
(Schornstein)
12000 21000 - -
*)
aktive Lüftungsanlage ausgeschaltet, horizontale Einlässe und vertikaler Auslass der Radondrainage
geschlossen.
Aufgrund der Notwendigkeit der Aufrechterhaltung der aktiven Zu- und Abluft im Laborbetrieb konnten
die Messungen mit ausgeschalteter Lüftungsanlage nur zeitlich begrenzt über wenige Tage
durchgeführt werden. Die entsprechenden Werte sind deshalb nicht im gleichen Maße als
repräsentativ für längere Zeiträume anzusehen wie die mit eingeschalteter Lüftungsanlage
gemessenen Langzeitmittelwerte. Dennoch können aus den Ergebnissen einige Aussagen abgeleitet
werden:
-
Die durchschnittliche Radonaktivitätskonzentration im Messraum unter den normalen Betriebs-
bedingungen beträgt 20 Bq/m³ und bestätigt den sehr guten Erfolg der realisierten Sanierungs-
maßnahmen.
-
Die mit ausgeschalteter Lüftungsanlage ermittelten Werte entsprechen dem Effekt, der durch das
Unterbinden des konvektiven Radontransports (Abdichtungen und Verlegen einer radondichten
Folie, Punkte A1 und C in Tab. 2) allein erreicht wird. Dieser Teil der Radonsanierung reicht somit
aus, um einfache Anforderungen zu erfüllen. Für Messbedingungen im Bereich der Umweltradio-
aktivität sind jedoch Radonkonzentrationen erstrebenswert, die hier nur mit dem entsprechenden
Lüftungssystem erzielt werden.
-
Wie erwartet resultieren aus dem mit Frischluft erzeugten Überdruck im Messraum niedrigere
Radonkonzentrationen als die unter Unterdruckbedingungen im ehemaligen Behandlungsraum
festgestellten Werte (bei eingeschalteter Lüftungsanlage). Die mit ausgeschalteter Lüftungsanlage
erreichten Radonkonzentrationen zeigen wahrscheinlich wegen des in das Freie führenden
Abgasauslasses des im ehemaligen Behandlungsraum installierten Probenveraschungsofens
einen entgegen gesetzten Trend.

Baulicher Radonschutz in der 2. Landesmessstelle für Umweltradioaktivität der Staatlichen Umweltbetriebsgesellschaft (UBG)
Seite 32
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
-
Das Radondrainagesystem funktioniert gut. Mehr als 10 kBq/m³ Rn-222 werden kontinuierlich über
die vertikale Entlüftung der Drainage abgeleitet.
-
Die Radonkonzentrationen im Keller haben sich im Verhältnis zu denen im Erdgeschoss
normalisiert und im Vergleich zu den Werten vor der Rekonstruktion um eine Größenordnung
verringert. Wegen des im Keller vorhandenen Heizungsbrenners (erzeugt Unterdruck) und der
nicht vollständigen Abdichtung der erdberührten Wände und des Fußbodens bleiben die
Radonkonzentrationen im Keller jedoch relativ hoch.
5. Literaturverzeichnis
[1] W. Preusse, W. Scholtz: Building the 2
nd
Saxon State Laboratory for Environmental Radioactivity
– A Case for the Implementation of Remedial Measures Against High Indoor Radon
Concentrations, Proceedings of the 5
th
International Conference on High Levels of Natural
Radiation and Radon Areas, München 4.-7.09.2000 (Hrsg. J. Peter, G. Schneider, A. Bayer),
Vol. II, S. 179-182

Frank Wachno
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 33
RADONSCHUTZ UND BAUPLANUNGSRECHT
RADON PROTECTION AND THE RIGHT OF BUILDING DESIGN
Frank Wachno
Regierungspräsidium Chemnitz
Zusammenfassung
Das Bauplanungsrecht beinhaltet die rechtlichen Grundlagen zur Steuerung des Baugeschehens
unter dem Blickwinkel der Sicherstellung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung. Da hierunter
auch die Gewährleistung gesunder Wohn- und Arbeitsverhältnisse fällt, sollte dem ersten Anschein
nach das Bauplanungsrecht einen relevanten Beitrag zur Abwehr von Gesundheitsgefährdungen
leisten können, die auf dem Eindringen von Radon in Gebäude beruhen.
Die Detailanalyse zeigt jedoch, dass im Regelfall weder die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften
noch die Instrumente der kommunalen Bauleitplanung eine hinreichende Ermächtigungsgrundlage
darstellen, die es erlauben würde, den am Bau beteiligten Personenkreis zwingend zu verpflichten,
baulich-technische Vorkehrungen zum Schutz vor Radoneinwirkungen in Gebäuden zu treffen. Insbe-
sondere den Gemeinden verbleibt im Wesentlichen nur die Möglichkeit, ihren Planungen letztlich
unverbindliche Warnhinweise und Empfehlungen beizufügen.
Im Übrigen setzt eine wirksame rechtliche Einflussnahme auf das Baugeschehen zunächst die Aus-
bildung eines allgemein anerkannten naturwissenschaftlich-technischen Standards zum Themenfeld
Radon voraus. Da es hier um im Wege bautechnischer Maßnahmen abzuwehrende gesundheitliche
Gefahren geht, bietet sich zur Umsetzung entsprechender technischer Regeln schwerpunktmäßig
auch eher das Bauordnungsrecht als das Bauplanungsrecht an.

Radonschutz und Bauplanungsrecht
Seite 34
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
1. Einleitung
Jeder, der sich den Wunsch nach einem Eigenheim schon einmal im Wege des Neubaus erfüllt hat,
musste dabei persönlich die Erfahrung machen, dass bei der Errichtung seines Gebäudes eine Viel-
zahl von bautechnischen und baurechtlichen Bestimmungen zu beachten war. Eine Gruppe der maß-
geblichen baurechtlichen Vorschriften stellen hier die Normen des Bauplanungsrechtes dar, die im
Folgenden unter dem Blickwinkel der Geeignetheit, den am Bau Beteiligten bindende rechtliche Vor-
gaben für eine radongeschützte Bauweise zu machen, näher beleuchtet werden sollen.
2. Die Gegenstände der bauplanungsrechtlichen Regelungen
Im Gegensatz zum Bauordnungsrecht, dessen Ausformung in unserem föderalen System den Län-
dern zugewiesen ist, liegt die Kompetenz für das Bauplanungsrecht beim Bund, der diese Materie
insbesondere im Baugesetzbuch (BauGB) näher ausgestaltet hat. Dabei hat der Bundesgesetzgeber
wiederum zu berücksichtigen, dass das Grundgesetz in Art. 28 den Städten und Gemeinden die
kommunale Selbstverwaltung garantiert, wozu als essentialium die gemeindliche Planungshoheit
zählt.
In Entsprechung hierzu lassen sich innerhalb des BauGB im Groben zwei Normbereiche unterschei-
den, nämlich einmal diejenigen Vorschriften, welche das den Gemeinden zustehende bauleitplaneri-
sche Instrumentarium im Einzelnen regeln, sowie daneben die Bestimmungen, die im Falle des Feh-
lens kommunaler Bauleitpläne unmittelbar gelten und an denen dann die planungsrechtliche Zuläs-
sigkeit des einzelnen Bauvorhabens zu messen ist.
An bauplanungsrechtlichen Instrumenten stehen den Gemeinden zur Verfügung der Flächennut-
zungsplan (§ 5 BauGB), der „klassische“ Bebauungsplan (§§ 8, 9 BauGB), der vorhabenbezogene
Bebauungsplan, auch als Vorhaben- und Erschließungsplan bezeichnet (§ 12 BauGB), die Innenbe-
reichssatzungen nach § 34 Abs. 4 BauGB sowie die Außenbereichssatzung gemäß § 35 Abs. 6
BauGB. Hierbei handelt es sich um sog. Ortsrecht, wobei sich allerdings die einzelnen Pläne und
Satzungen in ihren Bindungswirkungen unterscheiden.
Soweit eine Kommune keine bauleitplanerischen Maßnahmen mit Bindungswirkung für das einzelne
Bauvorhaben ergriffen hat, bemessen sich die planungsrechtlichen Anforderungen an dieses unmit-
telbar aus den Regelungen des § 34 Abs. 1 – 3 BauGB (Vorhaben innerhalb der im Zusammenhang
bebauten Ortsteile) bzw. des § 35 Abs. 1 – 5 BauGB (Bauen im Außenbereich).

Frank Wachno
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 35
2.1 §§ 34, 35 BauGB
Ein Einfallstor für Forderungen zu einer radongeschützten Bauweise scheint zunächst § 34 Abs. 1
Satz 2 BauGB zu liefern. Nach dieser Vorschrift müssen bei Bauvorhaben innerhalb der im Zusam-
menhang bebauten Ortsteile (im sog. unbeplanten Innenbereich) die Anforderungen an gesunde
Wohn- und Arbeitsverhältnisse gewahrt bleiben. Die konkrete Bedeutung dieses allgemeinen Grund-
satzes des Städtebaurechtes darf im Zusammenhang mit der baurechtlichen Zulassung von Einzel-
vorhaben auf der Grundlage des § 34 BauGB allerdings nicht überbewertet werden.
Die Zulässigkeit von Bauvorhaben im Innenbereich richtet sich zunächst und vorrangig nach § 34
Abs. 1 Satz 1 BauGB. Danach ist ein Vorhaben zulässig, wenn es sich nach Maßgabe der dort ge-
nannten Kriterien, insbesondere nach Art und Maß der baulichen Nutzung, in die Eigenart der nähe-
ren Umgebung einfügt. Genügt ein Vorhaben dem Einfügensgebot, resultiert hieraus im Regelfall
(auch unter Berücksichtigung der verfassungsrechtlichen Eigentumsgarantie) ein Anspruch auf des-
sen baurechtliche Zulassung.
Vor diesem Hintergrund messen Literatur und Rechtsprechung dem Zulässigkeitsmerkmal der ge-
sunden Wohn- und Arbeitsverhältnisse in § 34 BauGB nur begrenzte Bedeutung bei. Es wird verstan-
den als die Festschreibung eines untersten Mindeststandards, der gewahrt bleiben muss, um offen-
kundige Gesundheitsgefährdungen abzuwehren und städtebauliche Missstände zu verhindern [1].
Dabei führt die Überschreitung von Richtwerten, die bei städtebaulichen Planungen einzuhalten sind,
noch nicht zu einer Verletzung gesunder Wohn- und Arbeitsverhältnisse [2], denn ein Optimierungs-
grundsatz ist diesem bauplanungsrechtlichen Zulässigkeitsmerkmal nicht immanent. Der Bundesge-
richtshof hat die Schwelle, bis zu der ein Vorhaben den allgemeinen Anforderungen an gesunde
Wohn- und Arbeitsverhältnisse entspricht, „nicht allzu weit unterhalb der Grenze zur Polizeigefahr“
angesetzt [3]. Mit Blick auf die Radonproblematik bedeutet dies, dass erst eine solche Konzentration
des Gases, die eine Gesundheitsschädigung als unmittelbar bevorstehend erscheinen lässt, auf das
Baurecht gestützte Maßnahmen und Forderungen ermöglichen würde.
Angesichts des Standes der naturwissenschaftlichen Diskussion, der bisher keinen grundsätzlichen
Konsens zu etwa gebotenen Richtwerten erkennen lässt, die in ein auch für Verwaltung und Gerichte
handhabbares Regelwerk wie etwa die TA-Lärm einmünden könnten, erscheint eine vollzugsbehörd-
liche Entscheidung, ab welchen Radonkonzentrationen gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse nicht
mehr gewahrt sind und als Grundlage für konkrete bautechnische Forderungen dienen können, von
vielleicht denkbaren extremen Ausnahmefällen nicht möglich.
Nichts Anderes gilt im Ergebnis für Bauvorhaben, die der bauplanungsrechtlichen Einzelzulassung
auf der Grundlage von § 35 BauGB bedürfen. Zulässigkeitsvoraussetzung dieser Außenbereichvor-
haben ist, dass ihnen öffentliche Belange nicht entgegenstehen (bei privilegierten Vorhaben nach §
35 Abs. 1 BauGB) bzw. durch sie öffentliche Belange nicht beeinträchtigt werden (bei sonstigen Vor-
haben im Sinne von § 35 Abs. 2 BauGB). Zwar haben die gesunden Wohn- und Arbeitsverhältnisse
keine explizite Aufnahme in den exemplarischen Katalog öffentlicher Belange in § 35 Abs. 3 BauGB
erfahren. Doch selbst wenn man sie als sog. unbenannten öffentlichen Belang anerkennt, können ihre
Schutzwirkungen innerhalb des § 35 BauGB keinen größeren Umfang entfalten, als dies im darge-
stellten Rahmen des § 34 BauGB der Fall ist.
Allerdings liegt eine Beeinträchtigung öffentlicher Belange auch dann vor, wenn das Bauvorhaben
schädlichen Umwelteinwirkungen ausgesetzt ist (§ 35 Abs. 3 Nr. 3 BauGB). Die Frage, ob in diesem
Zusammenhang Radonschutzvorkehrungen zur Ausschaltung eines etwaigen Zulässigkeitshindernis-
ses verlangt werden dürfen, kann jedoch dahinstehen. Denn bei den von der Vorschrift erfassten
schädlichen Umwelteinwirkungen handelt es sich um solche im Sinne des Bundes-
Immissionsschutzgesetzes (BImSchG). Radonbelastungen als Ergebnis eines Zerfallsprozesses des
natürlich im Boden vorkommenden Radiums werden jedoch vom Regelungsbereich des BImSchG
nicht erfasst (dazu näher unter 2.4 hinsichtlich der Parallelproblematik bei § 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB).
So bleibt an dieser Stelle nur festzuhalten, dass die bauplanungsrechtlichen Zulässigkeitsvoraus-
setzungen von Einzelbauvorhaben gemäß §§ 34, 35 BauGB regelmäßig keine Verpflichtung zur Rea-
lisierung von Radonschutzvorkehrungen begründen.

Radonschutz und Bauplanungsrecht
Seite 36
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
2.3 Der Flächennutzungsplan
Erweisen sich die planungsrechtlichen Bestimmungen des BauGB für Vorhaben in unbeplanten Be-
reichen als kaum geeignet, eine rechtssichere Grundlage zu bilden für die Forderung nach einer ra-
dongeschützten Bauweise, stellt sich die Frage, inwieweit die Gemeinden über Bauleitpläne und
sonstige städtebauliche Satzungen entsprechenden Einfluss nehmen können.
Gedacht werden mag hier zunächst an den Flächennutzungsplan gemäß § 5 BauGB. Nach dieser
Bestimmung hat der Flächennutzungsplan die Aufgabe, die sich aus der beabsichtigten städtebauli-
chen Entwicklung ergebende Art der Bodennutzung für das gesamte Gemeindegebiet in den Grund-
zügen darzustellen. Seine Funktion besteht dabei insbesondere darin, die unterschiedlichen Arten der
in der Kommune vorhandenen und zukünftig vorgesehenen Bodennutzung (z.B. Wohnbau, Gewerbe,
Landwirtschaft) eher grobmaschig niederzulegen und im Grundsätzlichen einander so zuzuordnen,
dass städtebauliche Konflikte (etwa lärmemittierende Industrie direkt neben einem Wohngebiet) ver-
mieden und, wo bereits vorhanden, perspektivisch vermindert werden.
Als sog. vorbereitender Bauleitplan stellt der Flächennutzungsplan das planerische Grundkonzept der
Gemeinde dar, welches allerdings der weiteren Ausdifferenzierung namentlich in Gestalt einzelner
Bebauungspläne für bestimmte Teilflächen der Kommune bedarf. Rechtliche Bindungswirkungen
entfaltet er dabei insoweit, als nach dem Postulat des § 8 Abs. 2 BauGB die Bebauungspläne aus
dem Flächennutzungsplan zu entwickeln sind.
Auf der anderen Seite beschränkt sich seine Rechtswirkung im Wesentlichen auch auf diese Bin-
dungsfunktion. Er verpflichtet die Gemeinde, seine Darstellungen ihren weiteren bauleitplanerischen
Maßnahmen zu Grunde zu legen und die städtebauliche Entwicklung im Einklang mit seinen grund-
sätzlichen Vorgaben zu betreiben. Der Flächennutzungsplan stellt jedoch keine Rechtsnorm dar [4]
und entfaltet von ganz wenigen, in unserem Zusammenhang nicht interessierenden Ausnahmen kei-
ne unmittelbare rechtliche Außenwirkung gegenüber dem Bürger.
Der Flächennutzungsplan ist daher aufgrund seiner inhaltlichen Ausrichtung auf die Darstellung der
verschiedenen Bodennutzungsarten weder seiner Struktur nach noch aufgrund seines fehlenden
Rechtssatzcharakters in formal-rechtlicher Hinsicht geeignet, einen Bauherrn zum Ergreifen bestimm-
ter bautechnischer Schutzmaßnahmen zu verpflichten.
Losgelöst von einer unmittelbaren rechtlichen Bindung des Bauwilligen kann überlegt werden, einzel-
ne in besonderer Weise von Radon-Ausgasungen betroffene Bodenflächen wenigstens gesondert zu
kennzeichnen. Eine Kennzeichnung bestimmter Bodenflächen im Flächennutzungsplan wegen vor-
handener Besonderheiten neben den Darstellungen zur Nutzungsart ist gesetzlich durchaus vorgese-
hen, wie die exemplarische Benennung einzelner Konstellationen in § 5 Abs. 3 BauGB belegt. So
sollen etwa gekennzeichnet werden Flächen, bei deren Bebauung besondere bauliche Vorkehrungen
und Sicherungsmaßnahmen gegen äußere Einwirkungen und Naturgewalten erforderlich werden
(Abs. 3 Nr. 1) sowie für eine bauliche Nutzung vorgesehene Flächen, deren Böden erheblich mit um-
weltgefährdenden Stoffen belastet sind (Abs. 3 Nr. 3).
Unter äußeren Einwirkungen und Naturgewalten sind allerdings nur solche Phänomene zu verstehen,
die unmittelbar auf den Bestand der baulichen Substanz einwirken wie z.B. ein potentieller Berg-
rutsch, Lawinen, Steinschlag oder Hochwasser [5], wozu natürliche Ausgasungsvorgänge des Bo-
dens nicht zu zählen sind. Radonemitierende Flächen stellen auch keine erheblich mit umweltgefähr-
denden Stoffen belasteten Böden im Sinne von § 5 Abs. 3 Nr. 3 BauGB dar (dazu näher unter 2.4 zur
Parallelvorschrift für den Bebauungsplan).
Der Flächennutzungsplan kann daher weder Radonschutzvorkehrungen verbindlich anordnen noch
besteht für die planende Gemeinde eine Verpflichtung, in ihn Kennzeichnungen zu Radonemissionen
bestimmter Flächen einzustellen. Sieht eine Kommune unabhängig hiervon Veranlassung, in infor-
meller Weise auf bekannt gewordene spezifische Radonbelastungen hinzuweisen, kann sie dies aber
in geeigneter Form etwa innerhalb der obligatorischen Planbegründung tun, ohne dass hiergegen
Einwände bestünden.

Frank Wachno
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 37
2.4 Der „klassische“ Bebauungsplan
Der aus dem Flächennutzungsplan zu entwickelnde „klassische“ Bebauungsplan enthält gemäß § 8
Abs. 1 Satz 1 BauGB die rechtsverbindlichen Festsetzungen für die städtebauliche Ordnung. Die
Gemeinde beschließt den Bebauungsplan als Satzung (§ 10 Abs. 1 BauGB) und erlässt damit Orts-
recht, das wie eine gesetzliche Regelung unmittelbare rechtliche Außenwirkungen für die von der
Planung Betroffenen entfaltet.
Die Inhalte der Bestimmungen eines Bebauungsplanes sind allerdings nicht beliebig, sondern unter-
liegen der Formenstrenge. Was zulässige Festsetzungen in einem Bebauungsplan sein können, re-
gelt § 9 BauGB und hier namentlich der 26 Punkte umfassende Katalog in § 9 Abs. 1 BauGB ab-
schließend. Ein weitergehendes „Festsetzungsfindungsrecht“ steht der Kommune nicht zu [6].
Nach § 9 Abs. 1 Nr. 2 BauGB kann die Gemeinde festsetzen „die Bauweise“. Unter „Bauweise“ im
Sinne dieser Regelung ist allerdings nicht eine bestimmte bautechnische Ausführungsform (etwa
radongeschützte Bauweise) zu verstehen, der Gesetzgeber verwendet diese Formulierung vielmehr
mit seinem spezifisch bauplanungsrechtlichen Inhalt, wie er auch Ausdruck in § 22 der Baunutzungs-
verordnung (BauNVO) gefunden hat. Nach § 22 Abs. 1 BauNVO kann im Bebauungsplan die Bau-
weise als offene oder geschlossene Bauweise festgesetzt werden, wobei offene Bauweise die Errich-
tung von Gebäuden mit seitlichem Grenzabstand und geschlossene Bauweise die Errichtung von
Gebäuden ohne einen solchen meint (§ 22 Abs. 2 und 3 BauNVO).
Anknüpfungsmöglichkeiten für eine Behandlung der Radonproblematik bietet im Weiteren allein § 9
Abs. 1 Nr. 24 BauGB. Nach dieser Vorschrift können aus städtebaulichen Gründen festgesetzt wer-
den
die von der Bebauung freizuhaltenden Schutzflächen und ihre Nutzung, die Flächen für be-
sondere Anlagen und Vorkehrungen zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen und
sonstigen Gefahren im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetzes sowie die zum Schutz
vor solchen Einwirkungen oder zur Vermeidung oder Minderung solcher Einwirkungen zu tref-
fenden baulichen und sonstigen technischen Vorkehrungen.
Die recht verklausuliert daherkommende Bestimmung besitzt insoweit einen Ausnahmecharakter
innerhalb des Kataloges zulässiger Festsetzungen, als sie sich nicht auf Vorgaben zur Art und zum
Maß von baulichen und sonstigen Bodennutzungen beschränkt, sondern auch die verbindliche An-
ordnung erlaubt, dass bauliche und sonstige technische Vorkehrungen zu treffen sind.
Bei näherem Hinsehen hat eine solche Festsetzung allerdings eine zwingende Voraussetzung. Sie
muss zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen und sonstigen Gefahren im Sinne des Bun-
des-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) erfolgen.
Der Anwendungsbereich des BImSchG umfasst indessen nur Emissionen und Immissionen, die im
weitesten Sinne auf technischen Vorgängen, sei es durch den Betrieb von Anlagen oder die Verwen-
dung von Stoffen, beruhen [7]. Die Einwirkungen von Radon als Ergebnis eines natürlichen Ausga-
sungsvorganges der Erdoberfläche, der losgelöst von jeder technischen Einflussnahme durch den
Menschen existent ist, unterfallen daher nicht dem Regelungsbereich des BImSchG. Insoweit ist es
der Gemeinde auch in Ansehung ihrer kommunalen Planungshoheit verwehrt, gestützt auf § 9 Abs. 1
Nr. 24 BauGB verbindliche Festsetzungen zur Errichtung von Gebäuden nur in radongeschützter
Bauweise in einem Bebauungsplan zu treffen.
Unabhängig hiervon enthält § 9 BauGB in Abs. 4 eine Öffnungsklausel, gemäß welcher die Länder
durch Rechtsvorschriften bestimmen können, dass auf Landesrecht beruhende Regelungen in den
Bebauungsplan als Festsetzungen aufgenommen werden können. Einen Kernbereich landesrechtli-
cher Kompetenzen stellt das Bauordnungsrecht dar. Dieses ist von dem Grundsatz geprägt, dass
bauliche Anlagen so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten sind, dass die öffent-
liche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben und Gesundheit, nicht gefährdet werden (vgl. § 3
Abs. 1 der Sächsischen Bauordnung –SächsBO–). Weiterhin sind bei der Bauausführung als Techni-
sche Baubestimmungen eingeführte technische Regeln zu beachten (§ 3 Abs. 3 SächsBO).
Sollte hier die wissenschaftlich-technische Diskussion einen Stand erreichen, der eine hinreichend
konsensuale Bewertung der durch Radon hervorgerufenen Gesundheitsgefährdungen insbesondere
einschließlich einer Verständigung auf allgemein anerkannte Grenzwerte und höchst zulässige Ra-
donkonzentrationen innerhalb von Gebäuden ermöglicht, kann an eine normative Fixierung dessen im

Radonschutz und Bauplanungsrecht
Seite 38
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Wege der Einführung einer entsprechenden Technischen Baubestimmung gedacht werden. Der Lan-
desgesetzgeber hätte es dann in der Hand, den Gemeinden durch Rechtsvorschrift im Sinne des § 9
Abs. 4 BauGB zu gestatten, die sich aus einer solchen Technischen Baubestimmung ergebenden
Anforderungen an die Bauausführung in den Bebauungsplan zu übernehmen.
Derzeit ist allerdings eine konsensfähige „Technische Baubestimmung Radon“ ebenso wenig erkenn-
bar wie eine Absicht des sächsischen Landesgesetzgebers, bautechnische Anforderungen nach der
SächsBO zum Gegenstand von Regelungen entsprechend § 9 Abs. 4 BauGB zu machen.
Sind mithin verbindliche Festsetzungen zu einer radongeschützten Bauweise, die den am Bau betei-
ligten Personenkreis und die Genehmigungsbehörden unmittelbar rechtlich binden, nicht möglich, ist
wiederum zu erwägen, ob für die Gemeinde immerhin eine Pflicht besteht, radonbelastete Flächen im
Bebauungsplan besonders zu kennzeichnen.
Entsprechend der Regelungen für den Flächennutzungsplan bestimmt § 9 Abs. 5 BauGB, dass im
Bebauungsplan gekennzeichnet werden sollen einmal Flächen, bei deren Bebauung besondere bau-
liche Vorkehrungen gegen äußere Einwirkungen oder bei denen besondere bauliche Sicherungs-
maßnahmen gegen Naturgewalten erforderlich sind (Abs. 5 Nr. 1), und weiterhin Flächen, deren Bö-
den erheblich mit umweltgefährdenden Stoffen belastet sind (Abs. 5 Nr. 3).
Hier gilt zunächst das bereits zum Flächennutzungsplan Ausgeführte. Die besonderen baulichen Vor-
kehrungen müssen geboten sein, um Einwirkungen zu begegnen, die den Bestand oder die Standsi-
cherheit des Gebäudes berühren. Solche Einwirkungen, die keinerlei Gefährdungen für die bauliche
Substanz mit sich bringen und sich lediglich auf die im Gebäude befindlichen Personen auswirken
können, werden von der Kennzeichnungspflicht des § 9 Abs. 5 Nr. 1 BauGB nicht erfasst.
Mit der Kennzeichnungspflicht für Flächen, deren Böden erheblich mit umweltgefährdenden Stoffen
belastet sind (§ 9 Abs. 5 Nr. 3 BauGB), hat die Altlastenproblematik Eingang in das BauGB gefunden.
Erfasst werden von der Regelung Bodenbelastungen, zu deren näherer begrifflicher Konkretisierung
auf Vorschriften des Bundes-Bodenschutzgesetzes (BBodSchG) zurückgegriffen werden kann, das in
§ 2 Abs. 3 BBodSchG schädliche Bodenveränderungen und in § 2 Abs. 5 BBodSchG Altlasten ge-
setzlich definiert. Gemeinsam ist diesen Tatbeständen wiederum, dass sie anthropogene Eingriffe in
die natürliche Bodenfunktion beschreiben. Radonkontingente, die beim radioaktiven Zerfall des natür-
lich im Boden vorkommenden Radiums entstehen, fallen hierunter nicht.
Eine Verpflichtung der Kommunen, radonbelastete Flächen im Bebauungsplan auf der Grundlage von
§ 9 Abs. 5 BauGB zu kennzeichnen, kann daher nicht angenommen werden.
Dessen ungeachtet bleibt der Befund, dass die Situationsbelastung durch austretendes Radon – in
Abhängigkeit von ihrer Intensität – Einfluss auf vorgesehene Nutzungen der betroffenen Flächen ha-
ben kann und insbesondere gesundheitliche Belange des sich in diesem Einwirkungsbereich aufhal-
tenden Personenkreises berührt. Den Gemeinden ist es hier, auch wenn keine entsprechende Ver-
pflichtung besteht, nicht verwehrt, in dem jeweiligen Bebauungsplan in geeigneter Weise auf die fest-
gestellten Radonbelastungen hinzuweisen. Dies kann sowohl in der textlichen Begründung des Pla-
nes als auch durch Kennzeichnungen im zeichnerischen Teil des Planes geschehen. Die Hinweis-
und Warnfunktion solcher Kennzeichnungen ermöglicht es dann den Planbetroffenen, in eigener Ver-
antwortlichkeit zu reagieren und bei ihren Baumaßnahmen aus eigenem Antrieb sinnvolle bautechni-
sche Maßnahmen zu ergreifen.
2.5 Der vorhabenbezogene Bebauungsplan
Eine Modifizierung des „klassischen“ Bebauungsplanes hat der Gesetzgeber durch Zulassung des
vorhabenbezogenen Bebauungsplanes in § 12 BauGB vorgenommen. Nach Abs. 1 dieser Vorschrift
kann die Gemeinde durch einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan die Zulässigkeit von Vorhaben
bestimmen, wenn der Vorhabenträger auf der Grundlage eines mit der Gemeinde abgestimmten
Plans zur Durchführung der Vorhaben und der Erschließungsmaßnahmen (Vorhaben- und Erschlie-
ßungsplan) bereit und in der Lage ist und sich zur Durchführung innerhalb einer bestimmten Frist …
verpflichtet (Durchführungsvertrag).

Frank Wachno
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 39
Obwohl der Vorhaben- und Erschließungsplan (VEP) streng genommen lediglich einen Teil des als
Satzung zu beschließenden vorhabenbezogenen Bebauungsplanes bildet, werden in der Praxis beide
Begriffe oftmals in synonymer Weise verwendet.
Der VEP wurde erstmals in § 55 der Bauplanungs- und Zulassungsverordnung der DDR (BauZVO)
geregelt und durch den Einigungsvertrag räumlich beschränkt auf das Beitrittsgebiet in das Recht der
Bundesrepublik übernommen. 1993 wurde das Planungsinstrument im gesamten Bundesgebiet ein-
geführt und 1998 schließlich in das BauGB inkorporiert. Im Gegensatz zum „klassischen“ Bebau-
ungsplan, der eine bloße Angebotsplanung darstellt (d.h., die Gemeinde bestimmt die zulässige Nut-
zung der Planflächen in abstrakter Weise, ein Grundstückseigentümer im Plangebiet ist aber allein
aufgrund des Bebauungsplanes nicht verpflichtet, auch tatsächlich zu bauen), steht beim vorhaben-
bezogenen Bebauungsplan die tatsächliche Realisierung der städtebaulichen Planung im Vorder-
grund.
Der Einsatz dieses Planungsinstrumentes setzt also einen leistungsfähigen Vorhabenträger voraus,
der sich im Durchführungsvertrag zur Verwirklichung eines konkret festgelegten städtebaulichen Vor-
habens einschließlich der hierzu erforderlichen Erschließungsmaßnahmen verpflichtet. Diese beson-
dere projektbezogene Zielrichtung hat den Gesetzgeber außerdem bewogen, der Gemeinde im Rah-
men eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes weitergehende Regelungsmöglichkeiten einzu-
räumen, als sie aufgrund des für den „klassischen“ Bebauungsplan abschließenden Festsetzungska-
taloges des § 9 BauGB bestehen. So normiert § 12 Abs. 3 BauGB ausdrücklich, dass im Bereich des
VEP die Gemeinde bei der Bestimmung der Zulässigkeit der Vorhaben nicht an die Festsetzungs-
möglichkeiten des § 9 BauGB und der Vorschriften der BauNVO gebunden ist.
Damit steht es den Kommunen im uns interessierenden Zusammenhang frei, etwa bei der Neuaus-
weisung eines Wohngebietes auf der Grundlage eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes im
Zusammenspiel mit dem Vorhabenträger auch bauplanungsrechtlich eine Verpflichtung zu begrün-
den, nur solche Gebäude zu errichten, die einen festzulegenden Standard hinsichtlich des Radon-
schutzes einhalten.
Die praktische Bedeutung dieser Möglichkeit sollte allerdings nicht überschätzt werden, da angesichts
der hinlänglich bekannten Eckdaten der heutigen demographischen Entwicklung die Neuausweisung
größerer Wohngebiete in unseren Städten und Gemeinden eher selten in Betracht kommen wird und
es sich um kein Instrument handelt, dass nachträgliche bautechnische Anforderungen an Bestands-
gebäude erlauben würde.
2.6 Innenbereichssatzungen
Als weiteres städtebauliches Planungsinstrument eröffnet der Gesetzgeber den Kommunen die Mög-
lichkeit, bestimmte bauplanungsrechtliche Zulässigkeitsvoraussetzungen für Bauvorhaben im Wege
von Satzungen nach § 34 Abs. 4 BauGB, die als Innenbereichssatzungen bezeichnet werden, zu
regeln. Die Vorschrift unterscheidet drei Fallkonstellationen. So kann die Gemeinde die Grenzen der
im Zusammenhang bebauten Ortsteile festlegen (Nr. 1, „Klarstellungssatzung“), bebaute Bereiche im
Außenbereich als im Zusammenhang bebaute Ortsteile festlegen, wenn die Flächen im Flächennut-
zungsplan als Baufläche dargestellt sind (Nr. 2, „Entwicklungssatzung“) und schließlich einzelne Au-
ßenbereichsflächen in die im Zusammenhang bebauten Ortsteile einbeziehen, wenn die einbezoge-
nen Flächen durch die bauliche Nutzung des angrenzenden Bereichs entsprechend geprägt sind (Nr.
3, „Ergänzungssatzung“ oder „Einbeziehungssatzung“).
Die Bestimmungen solcher Satzungen regeln die bauplanungsrechtlichen Zulässigkeitsvoraussetzun-
gen von Bauvorhaben in ihrem Geltungsbereich nicht umfassend (wie der qualifizierte Bebauungs-
plan), sondern klären lediglich in normativer Weise die für die Zulassung einzelner Bauvorhaben ent-
scheidende Frage, ob das Baugrundstück als dem Innenbereich im Sinne des § 34 BauGB oder dem
Außenbereich gemäß § 35 BauGB zugehörend zu behandeln ist.
Diese unter Radonschutzgesichtspunkten zunächst irrelevante bauplanungsrechtliche Gebietseinord-
nung wird zwar gemäß § 34 Abs. 5 Satz 2 BauGB dahingehend erweitert, dass in einer Entwicklungs-
satzung und in einer Ergänzungssatzung zusätzlich einzelne Festsetzungen aus dem für Bebauungs-
pläne geltenden Festsetzungskatalog des § 9 BauGB getroffen werden können.

Radonschutz und Bauplanungsrecht
Seite 40
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Da, wie bereits festgestellt, der Katalog des § 9 BauGB jedoch keine Möglichkeit enthält, Anforderun-
gen an eine radongeschützte Bauweise verbindlich festzusetzen, kann dieses auch nicht im Rahmen
einer Innenbereichsatzung geschehen.
Unbenommen bleibt es der planenden Gemeinde wiederum, in einer solchen städtebaulichen Sat-
zung in geeigneter Weise auf bestehende Radonbelastungen der Bauflächen warnend hinzuweisen.
2.7 Die Außenbereichssatzung
Zum besseren Verständnis dieses Satzungsinstrumentes ist vorauszuschicken, dass Wohnbauvorha-
ben, sofern sie nicht einem landwirtschaftlichen Betrieb dienen und an dessen Privilegierung teilha-
ben, im Außenbereich regelmäßig unzulässig sind, weil sie in § 35 Abs. 3 BauGB genannte öffentli-
che Belange beeinträchtigen. Hier erlaubt es § 35 Abs. 6 BauGB einer Gemeinde, für bebaute Berei-
che im Außenbereich, die nicht überwiegend landwirtschaftlich geprägt sind und in denen eine Wohn-
bebauung von einigem Gewicht vorhandenen ist, eine sog. Außenbereichssatzung aufzustellen. In ihr
wird bestimmt, dass Wohnzwecken dienenden Vorhaben (anwendbar auch für kleinere Handwerks-
und Gewerbebetriebe) die Beeinträchtigung bestimmter in § 35 Abs. 3 BauGB genannter öffentlicher
Belange nicht entgegengehalten darf.
Ähnlich wie bei der Innenbereichssatzung wird auch dieser keine Bezugspunkte zur Radonproblema-
tik aufweisende Regelungsgegenstand dahingehend erweitert, dass in der Satzung „nähere Bestim-
mungen über die Zulässigkeit getroffen“ werden können (§ 35 Abs. 6 Satz 3 BauGB), hier allerdings
ohne explizite Beschränkung dieser „näheren Bestimmungen“ auf den für den Bebauungsplan gel-
tenden Festsetzungskatalog.
Auch ohne diese Beschränkung werden hierdurch aber nur solche näheren Zulässigkeitsbestimmun-
gen legitimiert, die dem spezifischen Zweck der Außenbereichssatzung entsprechen, für die genann-
ten begünstigten Vorhaben das im Grundsatz bestehende Verbot, den Außenbereich baulich zu nut-
zen, partiell zu durchbrechen unter größtmöglicher Wahrung der Belange des Außenbereichs im Üb-
rigen. Die ergänzenden Regelungen können sich daher nur auf Fragen beziehen, die mit der „Be-
günstigung“, die die Außenbereichssatzung in Bezug auf Wohnzwecken dienenden Vorhaben sowie
gegebenenfalls auf Handwerks- und Gewerbebetriebe zur Folge hat, zusammenhängen, insbesonde-
re auch, um unter dem Aspekt der geordneten städtebaulichen Entwicklung nähere Bestimmungen
gerade im Hinblick auf die durch die begünstigte Ansiedlung der Vorhaben im Außenbereich ausge-
lösten Fragen zu treffen [8].
Hierbei wird es sich im Wesentlichen um Regelungen zur Art und vor allem zum im Außenbereich
zulässigen Umfang der begünstigten Nutzungen handeln. Fragen des radongeschützten Bauens stel-
len sich jedoch vollkommen unabhängig von der planungsrechtlichen Situierung des Baugrundstücks
und weisen keinerlei Bezug zu einer Verwirklichung des Bauvorhabens gerade im Außenbereich auf
Entsprechende bindende Vorgaben dürften daher auch in einer Außenbereichssatzung unzulässig
sein, so dass wiederum nur die Aufnahme von Empfehlungen und Warnhinweisen verbleibt.
3. Resümee und Ausblick
Wie gezeigt, ist das derzeit geltende Bauplanungsrecht kaum in der Lage, einen relevanten Beitrag
zur Verwirklichung radongeschützten Bauens zu liefern. Von Besonderheiten beim vorhabenbezoge-
nen Bebauungsplan, der von einer spezifischen Kooperation zwischen Baurecht setzender Gemeinde
und investierendem Vorhabenträger lebt, abgesehen, enthält und ermöglicht das Bauplanungsrecht
regelmäßig keine bindenden Verpflichtungen für die am Bau Beteiligten, in Abhängigkeit von einer am
Baustandort vorgefundenen Radonkonzentration dezidierte bauliche Schutzmaßnahmen zu ergreifen.
Der für das Bauplanungsrecht zuständigen Legislative des Bundes wäre es möglich, den derzeitigen
Anwendungsbereich des § 9 Abs. 1 Nr. 24 BauGB im Wege der Gesetzesänderung zu erweitern und

Frank Wachno
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 41
das Spektrum zulässiger Festsetzungen in einem Bebauungsplan auch auf das Treffen von baulich-
technischen Vorkehrungen gegenüber bisher nicht erfassten Einwirkungen von natürlichen Schad-
stoffen wie dem Radon zu erstrecken. Eine konkrete Gesetzesinitiative hierzu ist momentan nicht
erkennbar.
Eine solche Maßnahme allein verspricht auch kaum Effizienz. Die Festsetzung in einem Bebauungs-
plan, dass in einem bestimmten Gebiet bauliche Vorkehrungen gegen Radoneinwirkungen zu treffen
sind, verleiht einer solchen Anordnung noch keinen für Bauherren, Architekten und Genehmigungs-
behörden vollziehbaren Inhalt. Hierzu bedarf es der Untersetzung mit weiteren Regelungen insbe-
sondere zu maximal zulässigen Radonkonzentrationen in der Raumluft, gegebenenfalls differenziert
nach Räumen, in denen sich Menschen ständig, unregelmäßig oder kaum aufhalten. Die Transforma-
tion eines solchen zunächst technischen Regelwerks in vollziehbares Baurecht fällt in die Zuständig-
keit des Landesgesetzgebers, der eine entsprechende bautechnische Richtlinie als Technische Bau-
bestimmung förmlich einführen müsste.
Dies wiederum setzt voraus, dass zunächst auf wissenschaftlich-technischer Seite ein Konsens oder
zumindest eine deutlich mehrheitliche Auffassung namentlich darüber erzielt wird, welche maximal
zulässigen Radonkonzentrationen nach dem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnis mit Blick auf
einen sachgerechten Gesundheitsschutz toleriert werden können.
Angesichts der erheblichen Bandbreite der derzeit bekannten wissenschaftlichen Erkenntnisse und
Empfehlungen haben sich Gesetzgebung und insbesondere die für die Einführung Technischer Bau-
bestimmungen zuständigen Verwaltungsbehörden mit der Schaffung verbindlicher, bei der Bauaus-
führung zwingend zu beachtender Vorgaben zum Radonschutz bisher schwergetan. Dies umso mehr,
als eine umfassende Problembewältigung ein deutlich differenzierendes Regelwerk erfordert.
So stellt sich einmal die Frage radonschützender baulicher Vorkehrungen nicht nur im Rahmen der
Neuausweisung von Baugebieten auf der Grundlage kommunaler Bauleitplanungen, sondern auch für
die Zulassung einzelner Bauvorhaben insbesondere nach § 34 BauGB und nicht zuletzt auch für Be-
standsgebäude. Weiterhin liegt es nahe, im Rahmen von Bebauungsplänen, die der nachhaltigen
Sicherung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung dienen und die sich insoweit nicht allein am
unter Gefahrenabwehrgesichtpunkten Unabdingbaren zu orientieren haben, sondern auch das städ-
tebaulich Wünschenswerte aufgreifen dürfen, höhere Anforderungen zuzulassen als bei bereits vor-
handenen Gebäuden, deren Bestandsschutz jedwede neue rechtliche Regelung zu beachten ver-
pflichtet ist.
Vor dem Hintergrund der dargestellten Schwierigkeiten dürften die Aussichten auf eine umfassende
und zeitnahe rechtliche „Durchnormierung“ des Problemfeldes Radon eher skeptisch zu beurteilen
sein. Dazu muss aber auch die Frage erlaubt sein, ob gerade in Zeiten vielfachen Klagens über eine
eingetretene Überbürokratisierung und eine unüberschaubar gewordene Gesetzesflut eine weitere
Verrechtlichung unseres heutigen Themenfeldes wirklich geboten ist. Oder genügen nicht vielmehr
eingehende und fundierte Aufklärungsmaßnahmen über Risiken und Gefahren der Radonexposition
sowie den hierzu möglichen baulichen Abwehr- und Minimierungsmaßnahmen, auf deren Grundlage
Bauherren wie Planer und Architekten letztlich eigenverantwortlich darüber befinden können, für wel-
chen Grad an Radonschutz sie sich entscheiden ?

Radonschutz und Bauplanungsrecht
Seite 42
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
4. Literaturverzeichnis
[1] vgl. Schrödter, Baugesetzbuch, Kommentar, 6. Aufl., § 34 Rdnr. 48 m.w.N.
[2] exemplarisch für die Vorgaben der Verkehrslärmschutzverordnung –16. BImSchV– BVerwG, Urt.
v. 12.12.1990 –4 C 40.87–, NVwZ 1991, 879 (880)
[3] BGH, Urt. v. 01.10.1981 – III ZR 109/80 –, BauR 1982, 354
[4] Söfker, in Ernst/Zinkahn/Bielenberg, BauGB, Kommentar, § 5 Rdnr. 7
[5] Löhr, in Battis/Krautzberger/Löhr, BauGB, Kommentar, 10. Aufl., § 5 Rdnr. 38
[6] Löhr, in Battis/Krautzberger/Löhr, BauGB, Kommentar, 10. Aufl., § 9 Rdnr. 5 m.w.N. zur Recht-
sprechung
[7] Dietlein, in Landmann/Rohmer, Umweltrecht, Kommentar, Bd. 1, BImSchG, § 2 Rdnr. 30
[8] Söfker, in Ernst/Zinkahn/Bielenberg, BauGB, Kommentar, § 35 Rdnr. 173

Walter-Reinhold Uhlig
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 43
BAULICHE GRUNDLAGEN DES RADONSICHEREN BAUENS UND
SANIERENS
Constructional foundation of radon-safe construction and renovation
Walter-Reinhold Uhlig
Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH), FB Bauingenieurwesen/Architektur
Zusammenfassung
Die Quellen der Radonbelastung in Gebäuden sind nahezu ausschließlich in der Radonkonzentration
der Bodenluft sowie der Exhalation aus den Baustoffen zu sehen. Die Eintrittswege des Radons aus
der Bodenluft sowie deren Verteilung im Gebäude sind zum allergrößten Teil Undichtheiten in der
Gebäudehülle sowie funktionell erforderliche Öffnungen zwischen Räumen und Raumbereichen. Da-
gegen können diffusive Transportwege durch die Baukonstruktionen vernachlässigt werden. Zuneh-
mende Bedeutung kommt dem Luftaustausch der Raumluft zu, hat doch die Luftwechselrate direkten
Einfluss auf die Schadstoffbelastung der Raumluft und somit auch auf die Radonkonzentration.
Bauliche Lösungen müssen sich deshalb auf die dauerhafte Vermeidung konvektiver Luftströmungen
aus dem Erdreich bzw. innerhalb des Gebäudes, auf die Optimierung lüftungstechnischer Lösungen
sowie den Luftwechsel zwischen Innen- und Außenluft konzentrieren. Im Vortrag werden hierfür Lö-
sungen für den Neubau sowie die Gebäudesanierung vorgestellt.
Summary
Sources of radon load in buildings are almost exclusively caused by the radon concentration of soil
gas and the exhalation of building materials. Entering of soil gas and its distribution in the building
happens mostly through leakages in the building hull and through functionally required vents between
rooms, while diffusive route of transports through the building construction itself can be neglected. The
air exchange of compartment air gains increasing importance since the air exchange rate has a direct
influence on the radon load in the compartment air and therefore also on radon concentration.
Constructional solutions thus have to concentrate on lasting avoidance of convective air flow from soil
and inside the building, respectively, on optimisation of ventilation technology and on air exchange
between internal and external air. The presentation will show solutions for new and renovated build-
ings.
1 Planungsgrundlagen des radonsicheren Bauens in Deutschland
Mit dem Radonhandbuch Deutschland, herausgegeben vom Bundesministerium für Umwelt, Natur-
schutz und Reaktorsicherheit [1] liegt ein Planungsinstrument vor, welches u.a. einiges über die Quel-
len des Radons aussagt, besonders gefährdete Gebiete benennt und prinzipielle Lösungen radonsi-
cheren Bauens vorstellt. Für den praktisch planenden Architekten und Bauingenieur stellen die dort
aufgenommenen skizzenhaften Darstellungen allerdings keine große Hilfe dar, ist doch zum großen
Teil der Erfolg hinsichtlich einer radonsicheren Bauweise durch die Beherrschung des baulichen De-
tails und durch die Frage des Raumluftwechsels bestimmt. Zudem – der Veröffentlichungszeitpunkt
des Radon-Handbuches liegt inzwischen sechs Jahre zurück – sind seitdem viele neue Erkenntnisse
gewonnen worden, hat sich der Gedanke des energiesparenden Bauens und damit ein Aspekt, wel-
cher auf die Radonbelastung in Gebäuden großen Einfluss ausübt, deutlich weiterentwickelt. Das
Radon-Handbuch in der aktuell vorliegenden Fassung leistet also nicht das, was wünschenswert wä-
re: ein Kompendium für den planenden und bauausführenden Architekten und Bauingenieur zu sein.

Bauliche Grundlagen des radonsicheren Bauens und Sanierens
Seite 44
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Nun war durch die Autoren des Radonhandbuches auch sicher gar nicht angestrebt, einen solches
Kompendium vorzulegen, meine Einschätzung zielt vielmehr dahin, dass eine solche Veröffentlichung,
in welcher Form auch immer, wünschenswert wäre!
Eine weitere Frage stellt sich mit dem Vorliegen gesetzlicher Vorgaben oder aber Empfehlungen, wel-
che Grenzwerte der Radonbelastung in Gebäuden einzuhalten sind. Wie im Beitrag von Leder [2]
zusammengestellt, sind für Deutschland – wie auch für den Großteil der europäischen Länder – bisher
lediglich Empfehlungswerte, keine gesetzlich verankerten Grenzwerte maßgebend. Die Frage, inwie-
weit dies ausreichend ist, wird in meinen Beitrag nur am Rande einfließen, da dies in der heutigen
Tagung bereits in den Beiträgen von Landfermann, Leder und Wachnow aus unterschiedlicher Per-
spektive thematisiert worden ist.
2
Überblick über die Teilaspekte des radonsicheren Bauens
Wer sich mit dem radonsicheren Bauen beschäftigt, muss eine ganze Reihe von Aspekten berück-
sichtigen, die im Folgenden summarisch zusammengestellt sind:
Ermittlung der Radonbelastung im Baufeld eines Gebäudes bzw. – bei bestehenden Gebäu-
den – in den genutzten oder für die Nutzung vorgesehenen Räumen;
Definition von Zielwerten der Radonbelastung in den Räumen
Planung und Realisierung der baulichen Radonschutzmaßnahmen sowie der Luftführung und
des Luftwechsels
Erfolgskontrolle über einen längeren Zeitraum hinweg.
Diese hier aufgeführten fünf Schwerpunkte umfassen ein weites Feld, welches über die klassische
Planungstätigkeit weit hinausgeht. Sie erfordern zwingend eine Zusammenarbeit von Fachleuten aus
unterschiedlichen Fachrichtungen!
Im Rahmen meines Vortrages werden die ersten beiden genannten Punkte weitestgehend ausge-
klammert bleiben. Die Möglichkeiten der Radonmessung sind u.a. im Beitrag von Guhr während der
„ersten Tagung radonsicheres Bauen“ [3] beschrieben worden.
3 Radonbelastung in der Bodenluft und in Gebäuden
Die Radonkonzentration in den bodennahen Schichten des Erdreiches ist maßgeblich dafür verant-
wortlich, welche baulichen und anlagentechnischen Maßnahmen zur Einhaltung der Zielwerte vorzu-
sehen sind.
Die Radonkonzentration in den bodennahen Schichten ist starken Schwankungen ausgesetzt. Für
Deutschland kann von der folgenden ungefähren Verteilung ausgegangen werden:
Auf ca. 76 % der Fläche liegen die Bodenradonkonzentrationen unter 50 kBq/m³
Auf ca. 16 % der Fläche liegen die Bodenradonkonzentrationen zwischen 50 und 100 kBq/m³
Auf ca. 7 % der Fläche liegen die Bodenradonkonzentrationen zwischen 100 und 200 kBq/m³
Auf ca. 1 % der Fläche liegen die Bodenradonkonzentrationen über 200 kBq/m³
Diese Aufstellung zeigt, dass in weiten Teilen Deutschlands nur geringe Radonbelastungen zu erwar-
ten sind. Welche Gebiete Deutschlands besonders belastet sind, kann in einer ersten Näherung aus
verschiedenen Radonkarten entnommen werden, Aufschluss über die an der Baustelle tatsächlich
anzutreffende Radonbelastung kann aber nur über örtliche Messungen erreicht werden.

Walter-Reinhold Uhlig
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 45
Meßwerte Wohnungen (%)
0
10
20
30
40
50
60
Bq/ m³
%
Anzahl Wohnungen (%)
0
20
40
60
80
10
0
Bq/ m³
%
Erzgebirge
Sachsen
Eine vergleichsweise verteilte Radonbelastung ist in der Raumluft bestehende Gebäude zu beobach-
ten. Die folgenden Zusammenstellungen zeigen typische Verteilungen der Radonbelastung in Gebäu-
den, wobei in Gebieten mit hohen Bodenradonwerten (Erzgebirge) auch deutlich höhere Belastungen
in den Gebäuden zu beobachten sind (s. Vgl. Bild 1 und Bild 2).
Bild 1:
Verteilung der Radonbelastung in Wohnungen
(alter Bundesländer), nach [4]
Bild 2:
Verteilung der Radonbelastung in Wohnungen
In Sachsen und dem Erzgebirge (nach [5])
Von wesentlicher Bedeutung für die Radonbelastung in Gebäuden ist deren Bauart sowie – damit eng
zusammenhängend – das Alter der Gebäude.
Bild 3:
Zusammenhang zwischen Bauzeit eines Ge-
bäudes und der Radonbelastung
Bild 4:
Zusammenhang zwischen baulicher Ausbildung
des Kellergeschosses und der Radonbelastung
0 – 40
40 – 80
80 – 110
110 – 220
220 - 600
Bq/m³
0 – 100
100 - 200
200 – 1000
größer 1000
Bq/m³
Bauzeit
Vor 1900
1920 bis
1940
1940 bis
1960
Nach 1980
1900 bis
1920
1960 bis
1980
Ostdeutschland
Westdeutschland
Bauliche Ausbildung des Kellergeschosses
Nicht vorhanden
Fels/Naturstein
Lehm/
Ziegel
Beton
Kellerboden
Feuchteschutzmaßnahmen
vorhanden
Summenwert für beide Gruppen

image
Bauliche Grundlagen des radonsicheren Bauens und Sanierens
Seite 46
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Bild 5:
Zusammenhang zwischen Radonbelastung und
baulicher Lösung der Gebäude
Vor allen Dingen in Gebäuden, die vor Einführung der Abdichtungsvorschriften für Kellergeschosse
mit einem System aus vertikal und horizontal abdichtenden Schichten errichtet worden sind, können
bei weitem nicht die Anforderungen an ein radonsicheres Bauen erfüllt werden. Ebenso sind in Ge-
bäuden mit Teilunterkellerungen oder ohne Kellergeschoss erhöhte Radonbelastungen zu erwarten.
Bild 6:
Typischer Keller eines um
1930 errichteten Einfami-
lienhauses
4 Quellen der Radonbelastung in Gebäuden
Im Beitrag von Schulz [6] wird klar herausgearbeitet, dass die wesentlichsten Quellen der Radonbe-
lastung in der Raumluft konvektive Ströme aus der Bodenluft sind. Erst bei sehr dicht ausgeführter
Gebäudehülle wird die Exhalation aus den Baustoffen ein weiterer maßgeblicher Faktor für die Ra-
donbelastung der Räume.
Konvektive Luftströme aus der Bodenluft entstehen dann, wenn Leckagen, also Undichtheiten vor-
handen sind und durch Druckunterschiede zwischen Baugrund und Innenraum ein Strömungsgefälle
von außen nach innen vorliegt. Der in Bild 6 abgebildete Keller dürfte Leckageflächen von mehreren
dm² haben, wäre also – so eine hohe Bodenradonkonzentration vorliegen würde – prädestiniert für
eine hohe Radonbelastung in der Raumluft! Aber auch in neu errichteten Gebäuden können Lecka-
gen entstehen, z.B. an Rohrdurchführungen, Abwassereinläufen oder an schlecht ausgeführten Ab-
dichtungsanschlüssen. C. Funke hat in ihrer Diplomarbeit [7] mit umfänglichen Simulationsrechnun-
gen nachgewiesen, dass diffusive Ströme durch die Bauteile eine absolut untergeordnete Rolle spie-
len.
Unterkellerung
Vollunter
kellert
Teilunter
kellert
Nicht
unterkellert
Bauweise Erdgeschoss
Naturstein
Lehm/
Ziegel/
Holz
Kalk-
sand-
stein
Beton
Lage der horizontalen
Sperrschicht
Fußboden aus Ziegel-
schicht, in Kiesbett
verlegt; keine betonier-
te Bodenplatte
Unterhalb der horizontalen Sperre
deutliche Durchfeuchtung der
Wand; keine äußere vertikale Ab-
dichtung vorhanden

image
Walter-Reinhold Uhlig
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 47
Druckunterschiede zwischen Erdreich und Gebäudinnerem entstehen dann, wenn Temperaturunter-
schiede zwischen Innen und Außen vorhanden sind. Diese schwanken naturgemäß jahreszeitlich,
sind im Winterhalbjahr besonders groß, weswegen in dieser Zeit höhere Radonbelastungen in den an
das Erdreich angrenzenden Räumen zu erwarten sind. Insbesondere dann, wenn die an das Erdreich
angrenzenden Räume beheizt sind, also bei Gebäuden ohne Unterkellerung oder in beheizten Keller-
räumen, sind diese Druckunterschiede ganzjährig vorhanden. (siehe hierzu [6], Abschnitt 1.4).
Für die Radonfreisetzung aus Baustoffen liegt eine große Anzahl von Untersuchungswerten vor. Im
Beitrag von Schulz [6] sind die Zusammenhänge sowie typische Werte der Radonexhalationsrate J
dargestellt.
5 Luftwechsel in Gebäuden
Um ein akzeptables Raumklima zu gewährleisten, muss die Raumluft ständig ausgewechselt werden.
Dies kann in unterschiedlicher Form erfolgen:
Permanenter Luftaustausch durch Undichtheiten in der Gebäudehülle, z.B. im Fensterbereich
Individuelle Lüftung durch Ankippen der Fenster, Stoßlüften, Öffnen von Türen usw.
Mechanische Lüftung durch Einsatz von Raumklimaanlagen.
Bis weit in das 20. Jahrhundert hinein war der Luftwechsel durch Undichtheiten in den Fenstern so
groß, dass dieser weitestgehend ausreichte, um eine gute Raumluftqualität zu gewährleisten. Mit der
ersten Ölkrise im Jahre 1973 änderte sich das Bauen radikal: Die Dichtheit der Gebäudehülle stand
seitdem – neben der Verbesserung der Wärmedämmung -
im Zentrum der baulichen Anstrengungen, der vermeintliche
Schwachpunkt, das Fenster, wurde grundsätzlich verändert:
Die Einfachverglasung wurde durch doppelt angeordnete
Scheiben ersetzt, die Fuge zwischen Fensterrahmen und
Öffnungsflügel erhielt eine oder zwei Lippendichtungen,
auch dem Anschluss zwischen Fensterrahmen und Mauer-
werk wurde hinsichtlich der Dichtheit verstärkte Aufmerk-
samkeit gewidmet. Bild 7 verdeutlicht die Veränderungen.
Die Reduzierung der Lüftungswärmeverluste und damit die
Realisierung von Energieeinsparungen in Größenordnungen
wurden erreicht, allerdings mussten negative Effekte dahin-
gehend in Kauf genommen werden, dass sich die Luftquali-
tät verschlechterte und die relative Raumluftfeuchte anstieg.
Feuchteschäden und Schimmelpilzbefall waren und sind die
sichtbaren Ergebnisse. Eine, allerdings fragwürdige, Lösung
des Problems stellt die aus Bild 7 erkennbare Verringerung
der Dichtheit der Fenster durch z.B. Unterbrechung der Lip-
pendichtung dar (Fenster mit Permanentlüftung). Um diesen
Widerspruch zu lösen, wurden umfangreiche Untersuchun-
gen durchgeführt, die u.a. in der Festlegung von Mindest-
luftwechselraten in der EnEV [8] mündeten und zuletzt in
einer Veröffentlichung des Fraunhofer IRB-Verlages [9] zusammengefasst worden sind.
Konsens besteht weitestgehend darin, dass Mindestluftwechselraten in Abhängigkeit vom allgemeinen
Dämmniveau sowie der Raumnutzung einzuhalten sind. Im Beitrag von Schulz [6] sind diese Werte in
Tabelle 2 zusammengefasst. Danach liegen die Mindestluftwechselraten, die erreicht werden müssen,
um Schimmelpilzbefall sicher zu vermeiden, zwischen 0,15 und 0,45 h
-1
in Neubauten sowie zwischen
0,20 und 0,70 h
-1
im Altbau. Die in der Baupraxis anzutreffenden Werte liegen zwischen 4 bis 12 h
-1
in
unsanierten Altbauten und 0,1 bis 0,6 h
-1
in Passivhäusern. Zu Berücksichtigen ist, dass die hier ge-
nannten Werte nicht mit den Ergebnissen des Blower-door-Testes vergleichbar sind, da dieser Wert
unter Erzeugung eines Über- bzw. Unterdruckes ermittelt werden.
Dass eine verminderte Luftwechselrate auch zur Erhöhung der Radonkonzentration führt, haben nicht
zuletzt Guhr, Leißring, Conrady und Nagel mit ihrem Expertsystem SOARIS [10], [11] nachgewiesen.
Vorgestellt wurde dieses u.a. auf der ersten Tagung radonsicheres Bauen [12]. Danach können sich
Bild 7:
Fugendurchlässigkeit von alten und neu-
en Fenstern (aus [9])

image
Bauliche Grundlagen des radonsicheren Bauens und Sanierens
Seite 48
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
die Radonkonzentrationen nach energetischen Sanierungsmaßnahmen um den Faktor 2 bis 8 erhö-
hen!
Bild 8 zeigt dasselbe Haus, wie in Bild 6, aller-
dings einen Ausschnitt aus dem Erdgeschoss mit
neuem (dichten) Fenster – ein typisches Beispiel
für die heutige Sanierungspraxis – oben dicht, im
Keller durchlässig!
Um einen ausreichenden Luftwechsel zu gewährleisten, müssen für Gebäude mit modernen (dichten)
Fenstern die Fensterlüftung oder aber der Einbau einer Lüftungsanlage betrachtet werden.
Die individuelle Fensterlüftung ist hinsichtlich der Schadstoffreduzierung unsicher, da von der Einsicht
des Nutzers in nicht unerheblichem Maße abhängig. Dem nicht fachlich beschlagenen wird ständig
vermittelt, die Energieeffizienz des Gebäudes zu verbessern. Das aber ein Mindestluftwechsel erfor-
derlich ist, um die Schadstoffkonzentration in der Raumluft zu begrenzen, ist zumeist nicht Bestandteil
der Empfehlungen!
Verbleibt der Einsatz von technischen Anlagen zur Gewährleistung des erforderlichen Luftwechsels,
im Passivhaus bekanntlich Standart. Diese Technik in Verbindung mit dem Einsatz einer Wärmerück-
gewinnungsanlage betrieben, kann sowohl zu einer hohen Energieeffizienz beitragen als auch die
Schadstoffbelastung in der Raumluft begrenzen. Dass dies durchaus auch eine niedrige Radonbelas-
tung der Raumluft gewährleisten kann, zeigen Untersuchungen, die im Rahmen der Diplomarbeit von
Bergmann [13] durchgeführt worden sind. Voraussetzung für dieses gute Ergebnis ist, dass die Lüf-
tungsanlage mit einem geringen Überdruck betrieben wird. Ausführlich wurden die Ergebnisse der
Untersuchungen zur Radonbelastung in Passivhäusern in der zweiten Tagung radonsicheres Bauen
vorgestellt [14]. Ein Ausschnitt aus den Untersuchungen zeigt, dass die mittlere Radonkonzentration
im Regelbetrieb im Bereich von 50 Bq/m³ liegt, erst bei fehlender Zwangslüftung sich erhöhte Werte
einstellen.
Bild 9:
Radonbelastung in einem Passivhaus bei Regelbetrieb (Lüftungsanlage in Betrieb) und abgeschalteter Lüftungs-
anlage [13]
Diagramm 25: Haus 4 - Radonkonzentrationen (1h-Auflösung)
0
50
100
150
200
250
300
350
400
07.07.06 18:00
08.07.06 00:00
08.07.06
06:00
08.07.06
12:00
08.07.06 18:00
09.07.06 00:00
09.07.06
06:00
09.07.06
12:00
09.07.06 18:00
10.07.06
00:00
10.07.06
06:00
10.07.06 12:00
10.07.06
18:00
11.07.06
00:00
11.07.06 06:00
11.07.06 12:00
11.07.06
18:00
12.07.06
00:00
12.07.06 06:00
12.07.06
12:00
12.07.06
18:00
13.07.06
00:00
13.07.06
06:00
13.07.06
12:00
13.07.06
18:00
14.07.06 00:00
14.07.06
06:00
14.07.06
12:00
14.07.06 18:00
15.07.06
00:00
15.07.06
06:00
15.07.06
12:00
15.07.06 18:00
16.07.06
00:00
16.07.06
06:00
16.07.06 12:00
16.07.06
18:00
17.07.06
00:00
17.07.06
06:00
Datum / Uhrzeit
[B q/m ³]
MP 1 (UG RmHL) AG1228
MP 2 (EG Wohnen) DM167&170
MP 3 (OG Flur) R3a
MP 4 (Außenluft) AG0940
→ Lüftung aus →
Bild 8
Einbau dichter Fenster im Altbau

image
Walter-Reinhold Uhlig
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 49
Räume werden diskontinuierlich genutzt, immer wieder gibt es Phasen, in denen sich in ihnen keine
Personen aufhalten. In diesen Zeiträumen können die Anforderungen an die Raumluftqualität deutlich
reduziert werden. H. Schulz zeigt das in seinem Tagungsbeitrag [6] deutlich am Beispiel eines Büro-
gebäudes. In diesem Sinne muss die bedarfsgerechte Steuerung des Luftwechsels, wie in [9] be-
schrieben, als sinnvolles Instrument auch zur Steuerung der Radonbelastung unterstützt werden.
Welchen Einfluss der Luftwechsel auf die Radonkonzentration in Räume hat, soll die folgenden Simu-
lationsdarstellungen für konvektiven Lufteintritt (Bild 10) und Exhalation aus den Baustoffen (Bild 11)
für ein Einraummodell zeigen (beide nach [7]):
Bild 10:
Entwicklung der Radonkonzentration in Räumen bei konvektivem Eintritt in Abhängigkeit vom Luftwechsel bei
folgenden Annahmen:
Kellerraum, 50 m³
Radonkonzentration in der Bodenluft 10.000 Bq/m³
Volumenstrom von außen nach innen 0,05 m³/h, entspricht z.B.:
o
Temperaturdifferenz innen – außen 6 K
o
Leckage ca. 3,15 cm²
Bild 10:
Vergleich von kontinuierlicher und bedarfsgerechter
Lüftung eines Schlafraumes (aus [9])
Entwicklung der Radonkonzentration in einem Raum
0
200
400
600
800
1000
1200
0
24
48
72
96 120 144 168 192 216 240 264 288 312 336 360
Zeit [h]
Radonkonzentration [
Bq/m³ ]
konvektiver Radoneintritt, LW im Raum 0 [1/h]
konvektiver Radoneintritt, LW im Raum 0,1 [1/h]

image
Bauliche Grundlagen des radonsicheren Bauens und Sanierens
Seite 50
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Bild 11:
Entwicklung der Radonkonzentration in einem Raum aus der Exhalation der Wandbaustoffe unter Berücksichti-
gung unterschiedlicher Luftwechselraten bei folgenden Randbedingungen:
Exhalationsrate der Raumbegrenzungen (Ziegelwand): 20 Bq/m²*h
Radonkonzentration der Außenluft 20 Bq/m³
Sowohl Bild 10 als auch Bild 11 verdeutlichen einsdrucksvoll den Einfluss des Luftwechsels auf die
Radonkonzentration in Innenräumen! Der Vergleich der Kurven in den Bildern 10 und 11 illustriert die
bekannte Tatsache, dass die Belastung aus der Konvektion deutlich größer ist als durch Exhalation.
Zu verweisen ist, dass für die Berechnung in Bild 10 eine vergleichsweise geringe Bodenradonkon-
zentration von 10.000 Bq/m³ zugrunde gelegt worden ist. Trotzdem kann sich in dem betrachteten
Raum bei fehlendem Luftwechsel eine Radonkonzentration von ca. 1.150 Bq/m³ einstellen. Liegt bei
ansonsten gleichen Randbedingungen eine Bodenradonkonzentration von 100.000 Bq/m³ vor – also
ein für radonbelastete Baugründe durchaus üblicher Wert (s. u.a. [14]) kann die Innenraumkonzentra-
tion bei fehlendem Luftwechsel auf nahezu 12.000 Bq/m³ steigen!
Für die Radonexhalation aus den Baustoffen der raumabschließenden Konstruktionen hat C. Funke in
ihren Simulationsrechnungen [7] nachgewiesen, dass diese erst bei sehr geringen Luftwechselraten
unter 0,1 h
-1
einen nennenswerten Beitrag zur Radonkonzentration leisten kann, der aber, wie Bild 12
zeigt, bei ungünstiger Baustoffwahl
durchaus relevante Größenordnungen
annehmen kann. So lässt sich auch
der deutliche Radonanstieg im Pas-
sivhaus begründen, wie er nach Ab-
stellen der Lüftungsanlage gemessen
wurde (s. Bild 9).
Bild 11:
Radonkonzentration in Innenräumen bei
sehr geringem Luftwechsel (nach [7])
Entwicklung der Radonkonzentration in einem Raum
0
50
100
150
200
250
300
350
0 4 8 12 16 20 24 28 32 36 40 44 48
Zeit [h]
Radonkonzentration [ Bq/m³ ]
LW 0,1 [1/h], exhalierende Wände
LW 1,0 [1/h], exhalierende Wände

image
image
Walter-Reinhold Uhlig
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 51
6 Konvektion und Diffusion
C. Funke hat in ihrer Diplomarbeit [7] in einer einfachen Modellrechnung nachgewiesen, dass der
diffusive Luftstrom gegenüber einem konvektivem zu Radonkonzentrationen der Raumluft führt, die
mindestens um eine Dimension, im berechneten Beispiel um den Faktor 30, niedriger liegt. Die durch
Diffusion erreichte Radonkonzentration im Raum kann bei entsprechender, in Abschnitt 5 beschriebe-
ner Konstellation, sogar geringer sein, als die sich aus der Exhalation der raumumschließenden Kon-
struktionen ergebende!
Bild 12:
Vergleich der Radonkonzentration aus Konvektion und Diffusion
Das Beispiel zeigt, dass die Diffusion des Bodenradons in die Raumluft vernachlässigt werden kann.
Das durch Keller/Hoffmann definierte Dichtheitskriterium (u.a. in [15] dargestellt, nachzulesen z.B. in
[16]) hat in nahezu allen Anwendungsfällen keinen Einfluss auf die Radonbelastung der Raumluft und
sollte als Planungsinstrument fallen gelassen werden.
Radonsicheres Bauen besteht zusammenfassend aus dem Dreiklang:
Unterbindung konvektiver Luftströmungen aus dem erdberührten Bereich ins Gebäude
Realisierung eines definierten Mindestluftwechsels zwischen Raum- und Außenluft
Lüftungstechnische Maßnahmen zur Veränderung der Druckverhältnisse zwischen Erdreich
und Gebäude
7
Bauliche und lüftungstechnische Lösungen
Der Überblick über mögliche bauliche und lüftungstechnische Maßnahmen war Schwerpunktthema
der ersten Tagung radonsicheres Bauen im Jahr 2005 und ist dort in [16] veröffentlicht worden.
Im Rahmen dieses Beitrages sollen die möglichen Lösungen lediglich summarisch genannt werden,
allerdings ergänzt um die Erkenntnisse zur Fragen der Diffusion und Konvektion einerseits sowie zur
Exhalation aus den Baustoffen und ohne Anspruch auf Vollständigkeit.
Dicke der Fußboden:
d = 20 [cm]
Fläche des Fußbodens:
A = 20 [m²]
Raumvolumen:
V = 50 [m³]
Rn-Konzentration Erdreich:
C_B = 40.000 [Bq/m³]
Diffusion
J = 3,25 [Bq/(m²h)]
→ 65 [Bq/h]
Konvektion
Leckage Fläche = 7 [cm²] (in Praxis viele
kleine Löcher) Q = 0,05 [m³/h]
→ 2000 [Bq/h]

Bauliche Grundlagen des radonsicheren Bauens und Sanierens
Seite 52
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Bauliche Maßnahmen im Neubau:
In der Regel sind die abdichtenden Maßnahmen gegen eindringende Feuchte, wie sie nach
DIN 18 195 gefordert sind, ausreichend, um eine genügend dichte Gebäudehülle zu errei-
chen.
Verstärkte Aufmerksamkeit muss der sicheren Lösung für die unterschiedlichen Wand- und
Bodendurchdringungen gewidmet werden. Hier liegen z. T. verwertbare Detaillösungen vor
(siehe u. a. im Tagungsbeitrag von Liebscher [17] vorgestellt). Im Rahmen einer Diplomarbeit
werden an der HTW Dresden derzeit solche Details entwickelt. Es ist geplant, diese in Daten-
blättersammlung zusammen zu stellen.
Einbau von dichten Abschlüssen zwischen Keller und Erdgeschoss.
Bauliche Maßnahmen im Rahmen der Gebäudesanierung:
Diese sind naturgemäß begrenzt, da sich in den seltensten Fällen eine vollständige Abdich-
tung der erdberührten Bauteile gegen das Erdreich realisieren lässt. Schwachstellen sind da-
bei – neben den für Neubaumaßnahmen bereits genannten Durchdringungen - insbesondere
die Anschlüsse zwischen Bodenplatte und aufgehenden Wänden und weiteren Anschlussbe-
reichen zwischen bestehender Substanz und erforderlichen Ergänzungen.
Wie bereits in [16] dargestellt, sind Innenabdichtungen abzulehnen, da diese zu einer stärke-
ren Durchfeuchtung der Wandkonstruktionen führt, die das Schadensrisiko vergrößert. Zudem
muss immer mit der Möglichkeit gerechnet werden, dass innen liegende Abdichtungen durch
den Gebrauch des Gebäudes zumindest punktuell zerstört werden und sich damit Eintrittspfa-
de für Wassere, aber auch radonhaltige Luft ergeben.
Schutz vor erhöhter Radonbelastung aus der Exhalation:
War dies, wie in Abschnitt 5 gezeigt, bisher im Bauen kein besonders wichtiges Thema, muss
im Zuge der weiteren Reduzierung des Luftwechsels verstärkt darauf geachtet werden, dass
Baumaterialien eingesetzt werden, die eine geringe Radonexhalationsrate aufweisen (s. [6]).
Zurzeit existieren keine verbindlichen Prüfverfahren und keine Prüfpflicht für diesen baustoff-
typischen Kennwert.
Der unmittelbare Austausch erfolgt über die Oberfläche der Wandbaustoffe. Insofern sind bau-
liche Lösungen zu entwickeln, die helfen, diesen Radontransportweg zu unterbinden. Bei-
spielsweise kann der Auftrag eines Gipsputzes gegenüber unverputzten oder mit Kalkputz be-
schichteten Wänden auf Grund der geringen Exhalationsrate von Gips (siehe [6], Tabelle 1)
zu einer deutlichen Verringerung der Radonbelastung der Raumluft beitragen. Eine systemati-
sche Erfassung und Zusammenstellung sinnvoller Lösungen steht noch aus.
Lüftungstechnische Maßnahmen:
Lüftungstechnische Maßnahmen kommen vor allen Dingen in der Altbausanierung zum Ein-
satz, können aber auch bei hohen Bodenradonwerten für den Neubau eingesetzt werden.
Im folgenden werden die möglichen Maßnahmen genannt:
o
Intensive Durchlüftung der Kellerräume;
o
Eliminierung des Unterdruckes im Keller, durch
Schaffung oberirdischer Nachströmöffnungen,
Direkte Zuluftführung zu Öfen und Heizungsanlagen,
Einbau dichter Rauchrohrklappen
Aufbau eines Unterdruckes im Boden, u.a. durch
Entlüftung von Hohlräumen unter der untersten Geschossdecke

image
Walter-Reinhold Uhlig
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 53
Einbau einer Bodendränage
Absaugen der Bodenluft über Einzelschächte
Einsatz von Radonbrunnen.
Für den Erfolg der hier genannten Möglichkeiten zum Aufbau eines Unterdru-
ckes im Erdreich sind die Permeabiltät des Bodens sowie der Feuchtegehalt
von entscheidender Bedeutung. Des Weiteren ist zu klären, ob die Luftabfüh-
rung über den natürlichen Auftrieb ausreicht oder aber technisch unterstützt
werden muss.
o
Aufbau eines Überdruckes im Gebäude
Diese Strategie wird vor allen Dingen dann verfolgt, wenn Lüftungsanlagen
eingebaut werden, da diese bei entsprechender Konzeption leicht mit einem
geringen, aber für die Unterbindung des Radontransportes vom Erdreich ins
Gebäude ausreichenden Überdruck betrieben werden können.
8 Erfolgskontrolle von Radonschutzmaßnahmen
Über die Frage, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass die erwartete Reduzierung der Radonbelas-
tung tatsächlich erreicht wird, existieren nur sehr wenige belastbare Untersuchungen. Leider wird
eine Langzeitüberwachung (d.h. über mehrere Jahre) nur in wenigen ausgewählten Objekten vorge-
nommen. Die in Tabelle 1 nach [1] zusammengestellten Werte stellen nur eine sehr allgemeine Ziel-
richtung dar. Zudem sagen sie nichts darüber aus, welcher Zeitraum diesen Werten zugrunde gelegt
worden ist.
Tabelle 1:
Einschätzung der Erfolgsaussichten von Radonschutzmaßnahmen (Anhaltswerte)
Der umfangreichste Untersuchungsbericht zur Beständigkeit von Sanierungsmaßnahmen wurde 2002
in Schweden veröffentlicht [18]. In diesem über 10 Jahre laufenden Projekt wurden insgesamt 105
Wohnungen untersucht, die mit unterschiedlicher radonabwehrenden Maßnahmen ausgestattet wor-
den sind. Aus dieser Studie werden in den Abbildungen 13 bis 16 einige interessante Ergebnisse

image
image
Bauliche Grundlagen des radonsicheren Bauens und Sanierens
Seite 54
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
auszugsweise wiedergegeben, die u.a. verdeutlichen, dass eine Kontrolle über einen längeren Zeit-
raum erforderlich sein kann, um die Wirksamkeit der Radonschutzmaßnahme zu kontrollieren.
Dabei stellt der rote Balken jeweils den Ausgangswert dar, die Nachkontrollen erfolgten
unmittelbar nach Fertigstellung des Bauvorhabens (grau),
1991 (dunkelblau)
1994 (hellblau)
1997 (gelb) und
2000 (grün)
Bild 13:
Abdichtung von Undichtigkeiten in der Bodenplatte
Die Erfolge der Bodenplattenabdichtung sind deutlich, können aber durchaus zu einem nachträglichen
Anstieg führen (s. Pfeil). Zu vermuten ist in diesem Falle unsaubere Bauausführung und Entwicklung
eines konvektiven Luftstromes (allerdings in geringerem Maße als im Ausgangszustand).
Bild 14:
Umrüstung von natürlicher Belüftung auf ein Abluftsystem

image
image
Walter-Reinhold Uhlig
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 55
In dieser Gruppe wurde eine große Anzahl von Gebäuden untersucht. Während in der unteren Reihe
der in Bild 14 dargestellten Messergebnisse weitestgehend von einem Erfolg gesprochen werden
kann, zeigen einige der in der oberen Reihe abgebildeten Versuchsergebnisse zum Teil eine Erhö-
hung der Radonbelastung gegenüber dem Ursprungszustand (Pfeile)!
Bild 15:
Schaffung eines Unterdruckes unter dem Gebäude durch Absaugen der radonhaltigen Bodenluft
Auch in dieser Gruppe sind sowohl Beispiele mit gutem Erfolg aber auch mit einem plötzlichen Anstieg
der Radonbelastung gemessen worden (Pfeil).
Abb. 16:
Einsatz von Radonbrunnen
Die Ergebnisse dieser Gruppe zeigen, dass der Einbau eines Radonbrunnens durchaus zu einer deut-
lichen Reduzierung der Radonbelastung führen kann. Aber auch hier ist zumindest in einem Fall eine
Erhöhung auf das Ausgangsniveau der Radonbelastung gemessen worden (Pfeil). Verursacht war
dieser deutliche Anstieg durch den Ausfall der Luftzuführung.
Alle hier wiedergegebenen Ergebnisse zeigen deutlich, dass eine über längere Zeiträume laufende
Überwachung der Ergebnisse unabhängig davon, ob es sich um bauliche oder lüftungstechnische
Maßnahmen handelt, dringend erforderlich ist.
9 Literatur
[1]
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit: Radon-Handbuch Deutsch-
land, Bonn 2001
[2] Leder, Frank: Empfehlungen und Informationen zum Radongeschützten Bauen; Tagungsband
1. Sächsischer Radontag, Dresden 2007
[3] Guhr, Andreas: die Strahlenexposition der Bevölkerung beim Aufenthalt in Gebäuden; Mess-
technische Erfassung der Radonkonzentration; Tagungsband 1. Tagung radonsicheres Bauen,
Dresden 2005

Bauliche Grundlagen des radonsicheren Bauens und Sanierens
Seite 56
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
[4]
Bundesministerium des Inneren (Hrsg.): Radon in Wohnungen und im Freien. Erhebungsmes-
sungen in der Bundesrepublik Deutschland; Bonn 1985
[5]
Leder, Frank: Radonberatung und Radonsanierung im Freistaat Sachsen; Tagungsband 2. Ta-
gung Radonsicheres Bauen, Dresden 2006
[6]
Schulz, Hartmut: Aktueller Kenntnisstand zu Radon in Gebäuden; Tagungsband 1. Sächsischer
Radontag; Dresden 2007
[7]
Funke, Claudia: Beitrag zur Bestimmung der Radondichtheit von Baustoffen und Baukonstrukti-
onen; HTW Dresden (FH), 2007
[8]
Energieeinsparverordnung EnEV 2004¸Bundesgesetzblatt vom 7.12.2004
[9]
Künzel, Helmut (Hrsg.): Fensterlüftung und Raumklima; Fraunhofer IRB-Verlag, Stuttgart 2006
[10] Conrady, Jürgen, Andreas Guhr, Bernd Leißring, M. Nagel: Modellösung für die Vermeidung
erhöhter Werte von Wohnungsradon durch bauliche Energiesparmaßnahmen, Abschlussbericht
Deutsche Bundesstiftung Umwelt, 2004
[11]
www.soaris.de
[12] Conrady, Jürgen: Gesundheitsgefahren infolge Radon im Ergebnis von Maßnahmen zur Ener-
gieeinsparung – Möglichkeiten der Prognose, Tagungsband 1. Tagung radonsicheres Bauen,
Dresden 2005
[13] Bergmann, Frank: Untersuchungen zur Radonsituation in Passivhäusern; Diplomarbeit HTW
Dresden (FH), 2006
[14] Uhlig, Walter-Reinhold u.a.: Untersuchungen zur Radonsituation in Passivhäusern; Tagungs-
band 2. Tagung Radonsicheres Bauen, 2006
[15] Keller, G. und B. Hoffmann: Forschungen zum Problemkreis Radon; 14. Statusgespräch 2001
[16] Uhlig, Walter-Reinhold: Baulicher Radonschutz im Neubau und Sanierungsmaßnahmen an be-
stehenden Gebäuden; Tagungsband 1. Tagung radonsicheres Bauen, Dresden 2005
[17] Liebscher, Bernd: Radonschutz beim Bau eines Sportkomplexes; Tagungsband 1. Sächsischer
Radontag, Dresden 2007
[18] Statens stralskyddinstitut – Shwedish Radiation Protection Authority: Radonatgärders
beständighet – Longh term performance of different radon remedial methods in Sweden, SSI-
Papport 2001/10

Bernd Leißring
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 57
ERFAHRUNGEN BEIM RADONSCHUTZ IN GEBÄUDEN MIT BERG-
BAULICHER BEEINFLUSSUNG
EXPERIENCES WITH RADONPROTECTION IN BUILDINGS WITH
MINING INFLUENCE
Bernd Leißring
Bergtechnisches Ingenieurbüro GEOPRAX, Chemnitz
Zusammenfassung
Der umgegangene Bergbau, insbesondere der Erzbergbau, in Gebieten mit Bebauung kann auf ver-
schiedene Weise Einfluss auf die radiologischen Verhältnisse in den Innenräumen von betroffenen
Gebäuden haben.
Folgende Aspekte werden auf der Basis von praktischen Erfahrungen an Sanierungsobjekten mit
dem Ziel der Senkung der Radon-222-Belastung diskutiert:
1. Verwendung von radioaktiv kontaminierten Material aus dem Bergbau als Baustoff
2. Durch Bergbauumgang kontaminierter Baugrund oder durch Bergschäden beeinflusste Ge-
bäude
3. Auswirkung von radonbelasteten Grubenwettern auf die Radon-222-Konzentration in der
Raumluft von Gebäuden
Summary
The former mining especially the ore mining can influence the radiological proportions in the interior of
buildings affected in different was.
The following aspects are discussed on the basis of practical experiences made on redeveloping of
buildings with the aim to reduce the radon-222-contamination:
1. The use of radioactively contaminated material from the mining as building material.
2. Contaminated development site by minig or buildings influenced by mountain damages.
3. The effects of radon contaminated minig firedamps on the radon 222 concentration in the
interior air of buildings
1. Vorbemerkungen
Die Vermeidung von Risiken durch zusätzliche natürliche Strahlenquellen mit ursächlichem Bezug
zum Bergbau steht im Brennpunkt der dargestellten Ausführungen zum praktischen Radonschutz.
Speziell an Beispielen aus dem Regierungsbezirk Chemnitz, das durch umfangreichen ehemaligen
Bergbau geprägt ist (siehe Abbildung 1), werden gewonnene Erfahrungen aufgezeigt.
Die einschlägigen aktuellen Empfehlungen zum Radonschutz [1] sowohl auf nationaler als auch auf
internationaler Ebene weisen auf zu planende oder durch Sanierung zu erreichende Zielwerte für den
Radonschutz bei der Bauplanung hin, die vor Jahren noch eine Größenordnung höher lagen. Ent-
sprechend werden die Aufgaben für den sachgerechten bautechnischen Strahlenschutz zunehmend

image
image
ERFAHRUNGEN BEIM RADONSCHUTZ IN GEBÄUDEN MIT BERGBAULICHER BEEINFLUSSUNG
Seite 58
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
anspruchsvoller und auch die Berücksichtigung aller relevanten Einflussfaktoren auf die letztlich ent-
scheidende Größe der Radon-222-Konzentration in der Raumluft unter Nutzungsbedingungen wird
zwingend notwendig.
Eine letztlich, in ihrer Bedeutung den Bau-
herren noch nicht immer bewusste Ein-
flussgröße auf die Werthaltigkeit seines
Bauwerkes ist mit einer den Richt- und
Zielwerten entsprechende Einhaltung der
Radonhöchstkonzentration gegeben.
Dies sollte bei Neubau a priori beachtet
werden. Ebenso wäre es effektiv, dies
auch bei umfangreichen Sanierungen an
Gebäuden zu berücksichtigen.
Leider sieht es in der Praxis oft anders
aus und es werden Fehler in der Baupla-
nung zu kostenentscheidenden Faktoren
bei sich ergebenden Sanierungsmaßnah-
men oder es wird die radiologisch hygie-
nisch „ungute“ Wohnraum- oder Arbeits-
raumsituation bezüglich der Radonbelas-
tung stillschweigend in Kauf genommen.
Abb. 1:
Bergbaugebiete im Regierungsbezirk Chemnitz
Aus über 15 jähriger Praxis soll an einigen Beispielen Aspekte zu diesem Problemkreis, insbesondere
unter Berücksichtigung der sich aus dem ehemaligen Bergbauumgang ergebenden Zwangspunkte
dargestellt werden.
2. Bergbauliche Hinterlassenschaft als Einflussfaktor auf Radon-
sanierungen oder den radongeschützten Neubau
Betrachtet man das Gebiet des Freistaates Sachsen, bezüglich der Gewinnung von mineralischen
Rohstoffen, so kann man zumindest hier von einem klassischen Bergbaustandort sprechen. Stellt
man die Frage nach den bergbaulichen Hinter-
lassenschaften mit erhöhter natürlicher Radio-
aktivität, so kristallisiert sich der umgegangene
Erzbergbau – vom erzgebirgischen Silber –
bis hin zum Uranbergbau heraus.
Von oberflächennahen bis hin zum Abbau in
tieferen Stockwerken sind historisch bis in die
jüngste Vergangenheit anthropogene Verän-
derungen ausgegangen und auch die Aufbe-
reitung der Erze konnte zu radiologisch rele-
vanten Hinterlassenschaften führen.
Abbildung 2 zeigt die Bergbauverhältnisse im
Freistaat Sachsen und soll einen Eindruck von
dem intensiven Bergbauumgang geben.
Zugleich muss darauf hingewiesen werden,
dass solche Bergbaugebiete natürlich weltweit
mit ihren historischen oder aktuellen Proble-
men existieren.
Abb. 2:
Hohlraumkarte Sachsen
[http://www.bergbehoerde.sachsen.de]
Ein wichtiger, sich von fast allen anderen Gewinnungsgebieten unterscheidender Aspekt, ist hier al-
lerdings in Sachsen gegeben.

image
Bernd Leißring
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 59
Dies betrifft die relativ hohe Besiedlungsdichte und die damit verbundene Bebauung der ehemaligen
Bergbaugebiete bis hin zu der Feststellung, dass auf vielen Flächen auch Grubenreviere unter beste-
henden Ortschaften liegen.
Die Gemeindeterritorien, wo bergbauliche Stellungnahmen für einen Neubau relevant sind, können
unter
http://www.bergbehoerde.sachsen.de
abgefragt werden. Hier wird deutlich, dass dies für eine
Vielzahl von Standorten relevant ist.
Dies sollte Anhaltspunkt sein, um im Komplex mit den standörtlichen geologischen Gegebenheiten
bei der Planung eines radongeschützten Hauses möglichst auch diese Einflussfaktoren zu klären.
Kommt man zu der Fragestellung, welche Aspekte aus den Hinterlassenschaften des Bergbaues
hervorzuheben sind, so stehen für die Radonbelastung in Gebäuden folgende im Blickpunkt:
1. Verwendung von radioaktiv kontaminierten Material aus dem Bergbau als Rohstoff
2. Durch Bergbauumgang kontaminierten Baugrund oder durch Bergschäden beeinflusste Ge-
bäude
3. Auswirkung von radonbelasteten Grubenwettern auf die Radon-222-Konzentration in der
Raumluft von Gebäuden
2.1 Verwendung radioaktiv kontaminierter Materialien als Baustoff
Da Erzvorkommen häufig auch Uranbestandteile im
Gangmaterial und Nebengestein aufweisen, können in
dem beim Abbau anfallenden Bergematerial und be-
sonders in Aufbereitungsrückständen Radionuklide
der Uran-Radonzerfallsreihe in zum Teil erheblichen
Konzentrationen vorkommen.
Damit werden solche Materialien für den Strahlen-
schutz relevant. Aus den sich daraus ergebenden
verschiedenen Expositionspfaden der äußeren und
inneren Strahlenexposition sollen hier die auftretenden
Probleme bei der Verwendung als Baustoff betrachtet
werden.
Abb. 3:
Lage der Verdachtsflächen nach [8]
Um welche potentiellen Mengen es sich dabei handelt,
wird als Beispiel für den Bereich der neuen Bundesländer aus nachfolgender Tabelle [2] ersichtlich.
Tab. 1:
Bergbauliche radioaktive Rückstände in Deutschland sowie Material aus dem Rückbau von Anlagen der
WISMUT.
Bergbauliche Rückstände und Materialien
Herkunft
betroffene
Bundesländer
Schlacke
Halden
Tailings
Materialien
Uranbergbau (in Ver-
antwortung der Wis-
mut GmbH)
Sachsen, Thü-
ringen
ca.311 Mio
ca.178 Mio
ca.
0,8 Mio t
Bergbauliche Altlas-
ten (U-, Cu-, Ag-, Sn-
Bergbau und -
verarbeitung, Kohle)
Sachsen, Thü-
ringen, Sach-
sen-Anhalt
bis
20 Mio m³
bis
130 Mio m³
bis
30 Mio m³
Uranbergbau in
Westdeutschland
Baden-Wtbg.,
Bayern
zusammen ca. 0,6 Mio. m³

image
ERFAHRUNGEN BEIM RADONSCHUTZ IN GEBÄUDEN MIT BERGBAULICHER BEEINFLUSSUNG
Seite 60
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Für die Länder Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt liegen mit dem vom Bundesamt für Strah-
lenschutz von 1991 bis 1999 durchgeführten Projekt „Radiologische Erfassung, Untersuchung und
Bewertung bergbaulicher Altlasten (Altlastenkataster)“ für die Verdachtsflächen Ergebnisse vor [8].
Mit der Datenbank A.LAS.KA und dem Fachinformationssystem bergbaubedingter Umweltradioaktivi-
tät stehen in den, für den Vollzug des Strahlenschutzrechtes zuständigen Behörden die Informationen
abrufbar bereit. Damit ist, in Vorbereitung einer Standorteinschätzung, ein effektives Mittel zur Prü-
fung der Gegebenheiten für die zu untersuchenden Verdachtsflächen vorhanden.
Die potentiell jetzt noch vorhandenen Hinterlassenschaften und auch die Kenntnis über historisch
unbewusste Nutzung der Berghalden für das Baugeschehen deuten an, dass sich daraus insbeson-
dere für vorhandene bauliche Anlagen strahlenschutzrelevante Probleme ableiten. Sinngemäß gilt
dies aber auch bei der ungeprüften Verwendung von Norm-Materialien [3] und für ungeprüfte Baustof-
fe.
Abb. 4:
Begriffliche Einordnung der bei den verschiedenen Prozessen entstehenden Stoffen und Materialien
Nachfolgend wird an einigen Beispielen die Problematik diskutiert.
Beispiel 1: Gebäude im Westerzgebirge mit historischen Aufbereitungsrückständen
Ein historisches Gebäude aus dem
18. Jahrhundert wurde 1996 saniert
und eine Nutzungsänderung der
Gebäudesubstanz vorgesehen.
Im Zuge der radiologischen Unter-
suchungen wurden Messungen der
Radon-222-Konzentration vorge-
nommen und die verwendeten Bau-
stoffe bezüglich der spezifischen
Aktivität Ra-226 geprüft (siehe Ab-
bildung 5).
Abb. 5:
Untersuchung der vorhandenen
Bausubstanz
Die Ergebnisse der Gammaspektrometrie zeigten eine Kontamination infolge der verwendeten Auf-
breitungssande.
Die kontaminierten Baumaterialien konnten im Rahmen der Sanierungsarbeiten teilweise entfernt
werden (Auffüllung unter der Dielung). Die verbleibenden Materialen (Mörtel in den Innenwänden)
wurden durch eine angepasste Vorschalung, mit integrierter Belüftung eingekapselt und somit eine
Senkung der Radon-222-Konzentration erzielt.
7757
410
162
193
2220
3438
0
1000
2000
3000
4000
5000
6000
7000
8000
9000
Mörtel
Sand
Ziegel
Naturstein
Aufüllung
Aufüllung
Spezifische Aktivität Ra-226 in Bq/kg

image
Bernd Leißring
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 61
Verwendung von Crossener Haldenmaterial
Die Problematik der Verwendung von Crossener Haldenmaterial ist nach wie vor durch die Vielzahl
der Verwendungen in der DDR erwähnenswert und an speziellen Standorten auch jetzt noch relevant.
Die Problematik liegt
1. in der anfangs bekannten, später aber nicht mehr übermittelten und „vergessenen“ Einbaustel-
len.
Damit verbunden sind die unbewusste Aufnahme dieser Massen bei nachfolgenden Baumaß-
nahmen und die teilweise weitere Streuung der kontaminierten Materialien.
2. in den niemals dokumentierten Einsatzstellen (hier ist der Einbau in den Gründungsbereich von
Eigenheimen zu nennen oder andere „kleine“ Bauobjekte aufzuführen).
Die Wirkung auf die Strahlenbelastung der betroffenen Menschen wird mehr oder weniger durch zu-
fällige Vorgänge bei Sanierungsmaßnahmen oder eingeordneten Messungen im Einzelfall bekannt.
Nach Angaben von [4] soll die Menge der bis 1990 abgefahrenen Crossener Haldenmassen bei ca.
12 Mio Tonnen liegen.
Beispiel 2 Werkhalle im Vogtland
An diesem Objekt wurden auf Grund einer
geforderten gutachterlichen Erfassung und
Wertung der radiologischen Verhältnisse
entsprechende Messungen vorgenom-
men.
Schon die hohen Bodenradonmesswerte
(maximal 1.660.000 Bq/m³) sind ein Indiz
für die Anwesenheit von radioaktiv konta-
minierten Materialen im Untergrund, zumal
die geologischen Bedingungen die festge-
stellten Extrem-Werte nicht begründen
können.
Abb. 6:
Ergebnisse der Radon-222-
Konzentrationsbestimmung in der Bodenluft
Die Messergebnisse der Ortsdosisleistungsbestimmung auf dem Betonfußboden des Erdgeschosses
liegen insgesamt unter dem Empfehlungswert der Strahlenschutzkommission von 300 nSv/h. Zu be-
achten ist aber, dass die mittlere ODL mit 240 nSv/h für einen Innenraum relativ hoch ist.
Es wird davon ausgegangen, dass der direkte Fußboden (in der Halle Beton, in einigen Räumen Die-
lung) aus inerten Material besteht.
Aus den vorliegenden Daten ist zu schlie-
ßen, dass unter dem Fußboden radioaktiv
belastetes Materiales beim Bau des Ge-
bäudes eingebracht wurde und jetzt noch
vorhanden ist.
Dieses Material (z.B. radioaktiv kontami-
nierter Schotter oder Auffüllmasse) in
Verbindung mit den natürlich anstehenden
Radonpotential im Boden ist Ursache für
eine erhöhte Radon-222-Exposition.
Abb. 7:
Ergebnisse der Ortsdosisleistungs-
messungen
Das Radon migriert durch Risse und Spalten sowie durch den Fußbodenaufbau und sammelt sich in
den Innenräumen (siehe Ergebnisse Dosimetermessung Abb. 8).
6
48
61
21
39
12
0
10
20
30
40
50
60
70
< 200
200-220
221-240
241-260
261-280
281-300
Ortsdosisleistung in nSv/h
Anzahl

image
ERFAHRUNGEN BEIM RADONSCHUTZ IN GEBÄUDEN MIT BERGBAULICHER BEEINFLUSSUNG
Seite 62
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Mittels Monatsmessungen (März – April) wurden folgende Radonkonzentrationen in den Räumen des
Gebäudes festgestellt. Die Messergebnisse zeigen die Wirkung des kontaminierten Materials unter
dem Gebäude, die sich in den Radon-222-Konzentrationen widerspiegeln. Um akzeptable Verhältnis-
se für das Gebäude zu erreichen sind entsprechend den aktuellen Empfehlungswerten der Strahlen-
schutzkommission Maßnahmen einzuleiten.
1200
890
1700
1300
1300
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
1800
Raum 1
Raum 2
Raum 3
Raum 4
Raum 5
Radon-222-Konzentration in Bq/m³
Abb. 8:
Ergebnisse der Rn-222-Konzentrationsbestimmung mittels Dosimetermessung
Beispiel 3 Kontaminiertes Baumaterial im Wegebau in Mittelsachsen
Betrachtet man Beispiele für Sanierungsmaßnahmen, bei denen der ehemalige Einbau von kontami-
nierten Haldenmaterial der Uranerzaufbereitung eine Rolle spielt, sieht man vor allem die Problematik
der möglichen direkten und indirekten Wirkung (durch die Medienanbindung mögliche Radonbelas-
tungserhöhung in angrenzenden Gebäuden) von unkontrolliert (und entgegen auch den ehemals
vorliegenden Bestimmungen in innerstädtischen Bereichen) verwendeten Material.
Im Zuge der Erneuerung einer Trinkwasserleitung und der Hausanschlüsse in einer innerstädtischen
Straße wurden radiologische Kontaminationen im Baugrund angetroffen. Der Ausgangszustand wur-
de durch Messungen analysiert.
o
Flächenhaftes und punktuelles Auftreten von Bereichen mit Ortsdosisleistungswerten größer
300 nSv/h Maxima bei 500 nSv/h.
o
Hohe spezifische Aktivitäten des Nuklids Radium-226 (bis 10.000 Bq/kg)
Mit den Messungen konnten zwei Kontaminati-
onsquellen nachgewiesen werden.
a) kontaminierte Sande im Bereich der alten
Trinkwasserleitung
b) oberflächlich anstehendes Wegbau-
Material
Die nachgewiesen kontaminierten Baustoffe wur-
den im Zuge der Leitungserneuerung ausgekoffert
und zur Deponierung verbracht. Die Teilebereiche
mit oberflächennahen Kontaminationen wurden im
Rahmen der Straßenbaumaßnahme eingeschlos-
sen.
Abb. 9:
Ergebnisse der Gammaspektrometrie spezifische Aktivität Ra-226

image
image
Bernd Leißring
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 63
Abb. 10:
Schematische Darstellung Abdeckung kontaminierter Massen im Straßenbau
Mit den damals in Sachsen förderfähigen Sanierungsprogramm konnte den vorliegenden standörtli-
chen Gegebenheiten entsprochen werden, der sachgemäße Umgang mit den radioaktiv kontaminier-
ten Material in der Bauphase überwacht werden und eine weitere Verschleppung der kontaminierten
Straßenbaumaterialien unterbunden werden und ein den Empfehlungen der SSK entsprechender
Endzustand nach der Sanierung erreicht werden.
2.2 Bebaute Haldenstandorte
Nicht nur für die Bergstadt Annaberg ist auf Grund der Bergbau-
historie mit der Tatsache, dass die Grubenanlagen und die Halden
direkt in den späteren Wohngebieten lagen und liegen typisch. Auf
der Darstellung der Situation im zentralen Altstadtteil von Anna-
berg um 1520 wird die Vielzahl der vorhandenen Grubenanlagen
mit einer großen Zahl von Haldenaufschüttungen deutlich. Solche
Verhältnisse mit jetzt völlig überbauten Haldenstandorten sind
auch in anderen Bergstädten (Schneeberg, Johanngeorgenstadt
usw.) des Erzgebirges bekannt.
Für Halden des historischen Silberbergbaues, bei den nachfol-
gende Gewinnungsarbeiten auf Buntmetalle bis hin zum Uran-
bergbau erfolgten, ist die Tatsache von zum Teil erheblichen Bei-
mengen an radioaktiven Materialien nachgewiesen .
Für die historischen, meist kleineren, Halden ist bekannt, dass sie
als Baumaterial genutzt wurden und die Gebäudesubstanz sowie
die darin eingebundenen kontaminierten Massen, später mannig-
faltig überbaut und somit unkontrolliert verstreut wurden
Abb. 11:
Ausschnitt Bergaltar St. Annenkirche in Annaberg-Buchholz
In den überbauten Halden sind kontaminierte Bergmassen bis hin zu Erzvorkommen (Pechblende),
nachgewiesen worden. Die Bezeichnung Pechblende geht auf das Ausbleiben von Silbererzen und
dem Antreffen von, dem damals nicht abbauwürdigen Uranerzen zurück. Dieser Unglücksfall wurde
von altvorderen Bergleuten verbal als „Pech“ bezeichnet.
Die unter den jetzigen Gebäuden liegenden Haldenmassen wirken entsprechend ihrem Aufbau und
ihrer Zusammensetzung auf die sich einstellenden Radon-222-Konzentration in den Innenräumen der
Häuser. Zusätzlich können die Haldenstandorte durch Auffahrungen des Altbergbaus (Schächte und
Stolln) beeinflusst werden (siehe Kapitel 2.3).
Dazu sollen nachfolgend einige Beispiele aufgeführt werden.

image
ERFAHRUNGEN BEIM RADONSCHUTZ IN GEBÄUDEN MIT BERGBAULICHER BEEINFLUSSUNG
Seite 64
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Beispiel 4 Kontaminiertes Haldenmaterial und Bergbaueinfluss in einem öffentlichen Gebäude
Die für diese Gebäude in Auftrag gegebene Radonsanierung zeigte eine komplexe Belastungssituati-
on, die durch mehren Quellen beeinflusst wurde.
Kontaminiertes Haldenmaterial in der Gebäudeaufstandsfläche
Bergbauliche Auffahrung unter dem Gebäude
Kontaminierte Auffüllmassen zwischen Keller- und Erdgeschoss
Im Jahr 2001 wurden die, unter Förderung des sächsischen Ministeriums für Umwelt und Landwirt-
schaft durchgeführten, Sanierungsmaßnehmen abgeschlossen und eine, den Zielvorstellungen an-
gemessene, Situation erreicht. Die hauptsächlichen Sanierungsschritte waren:
Horizontale Wandabdichtung zur Minderung der Migrationsfähigkeit des Radons im Mauer-
werk durch Injektionen im gesamten oberirdischen Außenbereich
Bohrungen im gesamten oberirdischen Außenwandbereich zur Entlüftung des Mauerwerkes
Einbau eines Drainagesystems im Kellerbereich inklusive Ableitungssystem mit Abluftschorn-
stein
Gasdichte Abdichtung der Bodenplatte
Installation eines Abluftsystems zur Entlüftung des Mauerwerkes im zugänglichen Mauerwerk
im Keller, Einbindung an Abluftsystem inklusive Einbau Lüfter
Eine Besonderheit des Gebäudes stellt das Antref-
fen eines direkten Zugangs zu Auffahrungen des
Altbergbaus dar. Der angetroffene Schacht wurde
durch die Ausbildung eines Radonbrunnens in das
Sanierungskonzept integriert (siehe Abbildung 12).
Aufgrund der komplexen standörtlichen Bedingun-
gen und den damit verbundenen finanziellen Auf-
wendungen konnten nicht alle Kontaminationsquel-
len im Gebäude behandelt werden. Für die Einhal-
tung der festgelegten Zielwerte wurde eine speziel-
le Nutzungskonzeption erarbeitet, die ein Lüftungs-
schema der Nutzer beinhaltet.
Neben der Einhaltung der Lüftungsregime durch
den Betreiber ist die Kontrolle und Wartung der
technischen Anlagen maßgebliche Voraussetzung
für die angestrebte Reduzierung der Radonbelas-
tung im Gebäude. Des Weiteren ist sicher zustel-
len, dass im Falle eines Besitzerwechsels die ent-
sprechenden Hinweise zur Nutzung weitergeben
(Hausakte) und eingehalten werden.
Abb. 12:
Ausbildung Radonbrunnen
Beispiel 5 Haldenbebauung mit konzipierten Radonschutz
Für das nachfolgende Beispiel wurden im Vorfeld der Baumaßnahmen erste Untersuchungen des
Baugrundes auf radiologische Kontaminationen vorgenommen und entsprechende Hinwiese für den
Radonschutz gegeben. Bei dem geplanten Standort handelte es sich um eine Halde des Uranberg-
baues (siehe Abbildung 13).

image
image
image
Bernd Leißring
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 65
Nach Fertigstellung der Gebäudeaufstandsfläche
erfolgten weitere Messungen, bei denen Radon-
konzentrationen im Boden von bis zu 400.000
Bq/m³ festgestellt wurden. Des Weiteren wurden
Ortsdosisleistungswerte > 300 nSv/h im Bereich
der Baufläche dokumentiert. Entsprechend dem
hohen radiologischen Potential im Baugrund wur-
de der Radonschutz in die Ausführungsplanung
integriert und eine flächenhafte Radonschutzfolie
im Bereich der erdberührten Bauteile geplant
(siehe Abbildung 14).
Nach visueller Prüfung der verlegten Radon-
schutzfolie wurden die weiteren Bauarbeiten frei-
gegeben. Mit Fertigstellung des Gebäudekomple-
xes erfolgten weitere Kurzzeitmessungen in den
Räumen zur Überprüfung der Radonverhältnisse.
Abb. 13:
Neubau auf Haldenstandort
Die Ergebnisse zeigten Radon-222-Kon-
zentrationen > 1.000 Bq/m³. Nachfolgende Snif-
fing-Messungen zur Eintrittspfadsuche erbrach-
ten Werte > 40.000 Bq/m³.
Durch die ausführende Baufirma wurden die
festgestellten Eintrittspfade mit Abdichtungsma-
terial verschlossen und durch GEOPRAX erneu-
te Messungen durchgeführt. Auch eine, weitere
Nachbesserung erbrachte keine Erfolge, so
dass eine intensive Ursachenforschung betrie-
ben wurde. Im Ergebnis der Recherche eine
mutwillig herbeigeführte Leckage in der Schutz-
folie als Ursache für die erhöhten Werte identifi-
ziert.
Abb. 14:
Ausbildung Radonschutz
Dieser Eintrittspfad wurde durch einen Nachauftragnehmer abgedichtet und somit konnte das geplan-
te Ziel bezüglich der einzuhaltenden Radon-222- Konzentrationswerte erreicht werden.
2.3 Direkte Beeinflussung durch kontaminierte Grubenwetter
Durch bergmännische Auffahrung in bebauten
Gebieten besteht die Möglichkeit einer direkten
Auswirkung der untertägigen Grubenwetter auf
die bestehenden Gebäude. Über Risse und
Spalten, aber auch durch Zugänge (bekannt
oder unbekannt) kommt es zum Eindringen von
radonbelasteter Grubenluft. Dieser Vorgang wird
durch mehrere Einflussfaktoren bestimmt. Nach-
folgende Abbildung zeigt schematisch die mög-
liche Ankopplung eines Gebäudes an den Gru-
benraum.
Abb. 15:
Mögliche Ankopplung an das
Grubengebäude aus [7]
Mit der gezielten Wetterführung im Grubenraum kann eine Senkung der Radonbelastung der Gru-
benwetter und somit in der Bebauung erzielt werden.

image
image
ERFAHRUNGEN BEIM RADONSCHUTZ IN GEBÄUDEN MIT BERGBAULICHER BEEINFLUSSUNG
Seite 66
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
In der Bergstadt Schneeberg wurden mit der Umsetzung eines Pilotprojektes die Grundlagen für eine
flächenhafte Entlastung untersucht. Grundlage des Projektes war die Ausnutzung des natürlichen
Wetterstroms (siehe Abb.16) zwischen Tagesöffnungen in Hochlage (Schächte) und Tagesöffnungen
in Tieflage (Stollenmundlöcher). Durch die sich einstellende Wetterführung werden die belasteten
Grubenwetter an definierten Punkten abgeführt und ein Eindringen in die Gebäude verhindert.
Abb. 16:
Schematische Darstellung der Grubenwetterströme unter sommerlichen Bedingungen
Nachfolgende Abbildung zeigt die Verhältnisse in einem Gebäude mit und ohne Beeinflussung durch
radonbelastete Grubenluft.
Abb. 17:
Auswirkung radonbelasteter Grubenluft auf die Bebauung
Zur Vermeidung zusätzlicher Expositionen für die Bevölkerung sind die Austrittsöffnungen durch Mes-
sung der Radon-222-Konzentrationen in der Freiluft zu überwachen. Auf den Ergebnissen und Grund-
lagen dieses Pilotprojektes, sowie auf desen Weiterführung wird im Detail verwiesen [9].
2.4 Beeinflussung durch umgehenden Bergbau
Neben vorhandenen Altbergbauauffahrungen kann auch der aktive Bergbau eine Ursache für erhöhte
Radonkonzentrationen in Gebäuden darstellen. Durch den umgehenden Bergbau kommt es im dar-
über liegenden Gebirge zu Zerrrungen und Spannungen, die neue Migrationswege für das Radon
aktivieren bzw. bestehende Migrationswege vergrößern können. Zusätzlich kann die bestehende
Bausubstanz durch die Bergschäden den baulich gegebenen Radonschutz verlieren und durch Risse
und Spalten Radon aus dem Untergrund in das Gebäude eindringen.

Bernd Leißring
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 67
3. Zielwertdiskussion für Sanierungen, Ausblick und Hinweise
Aus den angeführten Beispielen wird deutlich, dass die Problematik der bergbaulichen Hinterlassen-
schaften in vielen Gebieten bei Bau- und Sanierungsplanung nicht zu vernachlässigen ist.
Die einzelnen Kontaminationen können separat auftreten aber auch im Komplex wirken.
Entscheidend für die Festlegung von Maßnahmen zum notwendigen Radonschutz bei Sanierungen
ist der zu erzielende Wert der Radonkonzentration in der Raumluft unter Berücksichtigung der Nut-
zungsbedingungen des Gebäudes. Hier sind die Aussagen und Vorgaben des Eigentümers entschei-
dend.
Bei Vorgabe eines zu erzielenden (angenommenen) Zielwertes von < 250 Bq/m³ oder < 100 Bq/m³
entsprechend den Empfehlungen der Strahlenschutzkommission bzw. des Bundesministeriums für
Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit oder anderen Zielwerten in den dauerhaft genutzten In-
nenräumen ist es notwendig, geeignete Maßnahmen für den Radonschutz vorzusehen. Im Anschluss
an die Sanierungsmaßnahmen ist die Einhaltung des Zielwertes durch Kontrollmessungen zu prüfen.
Die nachfolgende Übersicht soll dies auch in Hinblick auf die sich daraus ableitenden Zwangspunkte
bei der Sanierungsplanung verdeutlichen.
Vor Beginn der Sanierung muss in Abstimmung mit dem Auftraggeber über den zu errei-
chenden Zielwert und die Machbarkeit im jeweiligen Objekt (Kostenaufwand) gesprochen
werden.
Bei komplizierten Ausgangsbedingungen hat sich eine iterative Abarbeitung der Sanierungs-
schritte auch zur Einhaltung von Kostenrahmen bewährt.
Etwaige Bergschäden an einem Gebäude, die zusätzliche Migrationspfade für Radon hervor-
rufen, müssen sanierungstechnisch beachtet werden.
Mit Langzeitmessungen muss der Sanierungsstand nach Abschluss der Baumaßnahmen do-
kumentiert werden.
Meist sind die Sanierungsmassnahmen mit technischen Anlagen gekoppelt. Eine turnusge-
mäße Prüfung der technischen Anlagen ist Voraussetzung für eine dauerhafte Radonsen-
kung (Wartungspflicht).
Die ausgeführten baulichen Maßnahmen müssen dokumentiert werden (Hausakte), bei Mo-
dernisierungsmaßnahmen, Umbauten u. ä. im Objekt müssen die vorhandenen Radon-
schutzgegebenheiten unbedingt beachtet werden, damit es nicht durch Zerstörungen zu ne-
gativen Auswirkungen kommt.
Hervorzuheben ist, dass in der Vorbereitungsphase durch entsprechende Messungen der Istzustand
für den Baustandort oder für das zu sanierende Gebäude zwingend erforderlich ist.
Für die Planung ist auf der Grundlage der zurzeit vorliegenden Richtlinien und Empfehlungen die
durch den Bauherren festzulegende Zielvorstellung über die zu erreichende zulässige Radoninnen-
luftkonzentration ausschlaggebend. Daraus ist für jeden Einzelfall auch der Kostenaufwand ab-
schätzbar.
4. Literaturverzeichnis
[1] BMU: Radon-Ein Edelgas belastet das Wohnen.-
http://www.bmu.de/strahlenschutz/downloads/doc/6656.php
[2] Schmidt, P.: Bewertung und Sanierung bergbaulicher Hinterlassenschaften aus der Sicht von
Radioökologie und Strahlenschutz. Strahlenschutz-Aspekte bei natürlicher Radioaktivität, 38. Jah-
restagung des Fachverbandes für Strahlenschutz e.V., Dresden 2006
[3] BMU: Erfassung und radiologische Bewertung von Hinterlassenschaften mit NORM- Material aus
früheren Tätigkeiten und Arbeiten einschließlich der modellhaften Untersuchung branchentypi-
scher Rückstände.- Schriftreihe 695-2007

ERFAHRUNGEN BEIM RADONSCHUTZ IN GEBÄUDEN MIT BERGBAULICHER BEEINFLUSSUNG
Seite 68
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
[4] STEAG Kernenergie GmbH: Bestandsaufnahme und Konzeptfindung zur Sanierung der Altlasten
am Standort Uranaufbereitungsanlage Crossen der SDAG Wismut.- Essen 1990
[5] Baumann, L., Kuschka, E., Seifert, Th.: Lagerstätten des Erzgebirges.- Enke Verlag, Stuttgart
2000
[6] Leißring, B.: Erfahrungen aus Sanierungsmaßnahmen an öffentlichen Gebäuden.- Tagungsband
SMUL-Seminar Radon in Gebäuden, Dresden 2006
[7] Leißring, B., Schulz, H.: Erfahrungen aus Sanierungsmaßnahmen mit komplizierten Untergrund-
verhältnissen, 2. Tagung zum „Radonsicheren Bauen“ KORA e.V., Dresden 2005
[8] Bundesamt für Strahlenschutz: Radiologische Erfassung, Untersuchung und Bewertung bergbau-
licher Altlasten (Altlastenkataster).- Salzgitter 2002
[9] Bergtechnisches Ingenieurbüro GEOPRAX: Abschlussbericht zur Maßnahmen „Gezielte natürli-
che Bewetterung des Schneeberger Grubengebäude zur Senkung der Radonbelastung in den
Häusern der Stadt.- Chemnitz, Dezember 2006
[10] BMU: Methodische Weiterentwicklung des Leitfadens zur radiologischen Untersuchung und Be-
wertung bergbaulicher Altlasten und Erweiterung des Anwendungsbereichs.- Schriftenreihe R+S
Nr. BMU - 2007 – 697, Bonn 2007

Alfred Taube
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 69
Radonberatung des Freistaates Sachsen
Radon information of the state of Saxony
Alfred Taube
Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft, Beratungsstelle für Radongeschütztes Bauen
Bad Schlema/Chemnitz
Zusammenfassung
Im Oktober 1993 eröffnete das Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung des Freistaates
Sachsen (SMUL) die „Beratungsstelle für Radongeschütztes Bauen“ in Bad Schlema. Im
vorliegenden Beitrag werden der Werdegang und die zwei Hauptbetätigungsfelder der Beratungs-
stelle vorgestellt. Zum einen erfolgen hierbei die Beantwortung individueller Fragen zur Radon-
problematik und eine allgemeine Beratung zum Radonschutz einschließlich der Weitergabe von
Informationsmaterialien. Für Ratsuchende aus dem Freistaat Sachsen besteht ein weiteres
Leistungsangebot in der Möglichkeit der Überprüfung der Radonsituation vor Ort. Dabei können
Messungen der Radonkonzentration in der Bodenluft an einem geplanten Neubaustandort,
Orientierungsmessungen zur schnellen, abschätzenden Beurteilung der Radonsituation in Räumen
von Alt- und Neubauten sowie Langzeitmessungen mit Exposimetern zur repräsentativen
Einschätzung der Belastungssituation durchgeführt werden. In Auswertung derartiger Messeinsätze
erfolgt grundsätzlich eine schriftliche Information des Bürgers über die Ergebnisse, ihre Bewertung an
Hand der EU-Empfehlung 90/143 [1] und es werden ggf. Empfehlungen zu den in Betracht
kommenden Maßnahmen der Selbsthilfe gegeben. Bei komplizierten Situationen wird generell
empfohlen, die Hilfe gewerblich tätiger Fachfirmen in Anspruch zu nehmen. An Hand einiger Beispiele
wird aufgezeigt, dass es oft möglich ist, mit einfachen Mitteln eine dauerhafte Senkung der
Radonkonzentration in Gebäuden zu erreichen.
Summary
In October 1993 the Ministry of the environment and regional development of the German federal
state of Saxony (SMUL) opened the "Information centre for radon protection practices" in Bad
Schlema. This paper presents the development and the two main fields of activity of the information
centre. Answering individual questions on radon problems and consultation on general aspects of
radon protection including the distribution of informational material is the one. Additionally consulters
coming from Saxony have the possibility to ask for checking up the radon situation on site.
Measurements of radon concentration can be done in soil gas at a planned construction site. Indoor
measurements for a fast orientating assessment of the radon situation in houses as well as those for
the estimation of representative radon exposures by passive long-term dose meters are offered as
well. In all cases written information on the results is sent to the consulter including an evaluation by
means of the recommendation 90/143 of the EC [1]. If applicable, advice on possible self-help
measures is given. For dealing with complicated situations the support of qualified commercial
companies is recommended. By means of some examples it is shown that it is often possible to
achieve a lasting reduction of the indoor radon concentration by simple methods.

image
Radonberatung des Freistaates Sachsen
Seite 70
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
1. Grundlagen und Werdegang
Jeder Mensch auf der Erde ist auf natürliche Weise stets und überall "radioaktiver Strahlung" oder,
richtiger gesagt, ionisierender Strahlung ausgesetzt. Natürliche Strahlenquellen existieren unab-
hängig vom Menschen seit Bestehen der Erde und verursachen die so genannte natürliche Strahlen-
exposition (durch Strahlung aus dem Weltraum, aus dem Erdboden, der Nahrung und der Atemluft),
die das Leben einschließlich das des Menschen bei der Evolution begleitet hat. Unter Strahlen-
exposition wird also die Einwirkung ionisierender Strahlen auf den menschlichen Körper verstanden.
Meistens ist sie ungefährlich, sonst könnten wir gar nicht überleben. Es gibt aber auch Ausnahmen.
Eine der uns umgebenden natürlichen Strahlenquellen ist das in der Luft vorhandene Radon-222. Es
entsteht beim radioaktiven Zerfall des Radium-226, das wiederum zur Zerfallsreihe des Uran-238
gehört. Radon weist die typischen Eigenschaften eines Edelgases auf. Es ist auch in hohen
Konzentrationen unsichtbar, geruchlos, frei von Geschmack, weder brennbar noch explosiv.
Wie man seit längerem weiß, ist der Freistaat Sachsen neben Thüringen und Bayern eines der am
meisten betroffenen Bundesländer in Sachen Radon. In der breiten Öffentlichkeit war darüber jedoch
nur sehr wenig bekannt, denn es gab keinerlei Informationen über die Belastungen der Umwelt im
Allgemeinen und im Speziellen in den Wismutgebieten. Hier unterlag alles einer strikten
Geheimhaltung. Berechtigte Fragen der Bevölkerung blieben unbeantwortet. Nach der politischen
Wende in der damaligen DDR traten die zuvor neu gegründeten Bundesländer der Bundesrepublik
Deutschland bei. Damit änderte sich die Situation fast schlagartig. Gemäß Einigungsvertrag wurde
das Strahlenschutzvorsorgegesetz [2] um eine Bestimmung ergänzt, so dass das Bundesamt für
Strahlenschutz der BRD (BfS) von 1990 an auch in Sachsen für die Ermittlung der bergbaubedingten
Umweltradioaktivität verantwortlich war. Damit verbunden waren stichprobenartige Messungen der
Radonkonzentrationen im Boden und in Häusern. So konnte u.a. die Bodenluftradonkarte für
Deutschland durch das Geologische Institut der Universität Bonn und die Fa. Kemski & Partner
erstellt werden [letzter Stand s. [3]). Durch die Untersuchungen des BfS wurden Gebiete und Häuser
mit hohen, zum Teil sehr hohen Konzentrationen gefunden. Bei der Ausführung dieser
Messprogramme war das BfS auf die Unterstützung und Mitarbeit der Bevölkerung angewiesen, denn
die Teilnahme daran konnte nur auf freiwilliger Basis beruhen. Jedem Beteiligten wurde auf Anfrage
eine Bewertung der Messergebnisse auf Grundlage der Empfehlungen der Deutschen Strahlen-
schutzkommission (SSK) ausgehändigt.
Die Begriffe „Radioaktivität“, „radiologische Beeinflussung“ oder „Radonbelastung der Bodenluft/ im
Haus“ und „Radonrisiko“ erzeugten und erzeugen auch heute noch bei vielen Menschen Unbehagen.
Die von radioaktiven Stoffen ausgesandte Strahlung wird oft als bedrohlich empfunden, unabhängig
davon wie stark sie ist und woher sie stammt.
So ergaben sich immer mehr
Fragen zur natürlichen Umwelt-
radioaktivität im Allgemeinen und
um Radon im Speziellen. Um
diesem Informationsbedarf gerecht
zu werden, eröffnete das
zuständige Staatsministerium für
Umwelt und Landesentwicklung
des Freistaates Sachsen am 1.
August 1993 eine „Radon-
Beratungsstelle“ in Schlema. Die
Abb. 1 zeigt die dazu gehörige
Pressemitteilung. Das Büro konnte
im „Karl-Aurand-Haus“, der ehema-
ligen Außenstelle des Kaiser-
Wilhelm-Instituts für Biophysik in
Frankfurt/Main, dem heutigen Sitz
der Kurverwaltung von Bad
Schlema eingerichtet werden.
Abb. 1:
Pressemitteilung

image
image
Alfred Taube
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 71
Die Wahl dieses Hauses (Abb. 2) war kein
Zufall, denn hier wurde ein knappes Jahr
zuvor, am 16. November 1992, die
Informationsstelle des BfS zur radiologischen
Situation in Bergbaugebieten eröffnet, die bis
Ende 2002 Bestand hatte. Im Juni 1995 kam
dann noch der Verwaltungssitz des „Radon-
Dokumentations- und Informations-Zentrum
Schlema e.V.“ dazu. Es war nur eine Frage
der Zeit, dass sich zwischen den Mitarbeitern
dieser Einrichtungen eine gute Zusammen-
arbeit im gegenseitigen Einvernehmen und
zum allseitigen Nutzen entwickelte.
Abb. 2:
Karl-Aurand-Haus
Seit ihrer Eröffnung bis zum Jahr 1999 war die Radon-Beratungsstelle dem Landesamt für Umwelt
und Geologie unterstellt. Seit Mai 2000 ist die Beratung zum Problemkreis Radon der Staatlichen
Umweltbetriebsgesellschaft (UBG), einem Staatsbetrieb im Geschäftsbereich des SMUL, zugeordnet.
In der Zeit vom 1993 bis 2000 beschäftigte sich die Radon-Beratungsstelle in der Regel sehr intensiv
und individuell mit einzelnen Problemfällen, unterbreitete u. a. Sanierungsvorschläge und unterstützte
deren Realisierung. Als Beispiel für ein größeres Vorhaben sei hier die Errichtung der 2. Landes-
messstelle für Umweltradioaktivität in Chemnitz [4] genannt. Seit dem Mai 2000 wurden die
Beratungsangebote schrittweise dem veränderten Bedarf angepasst, so dass jetzt die Information
und Beratung, bei Bedarf mit Messungen zur Klärung der Radonsituation, von Privathaushalten,
öffentlichen Einrichtungen des Landes und der Kommunen sowie ggf. eine Anleitung zur möglichen
Selbsthilfe im Vordergrund steht. Diese Ausrichtung entspricht dem Beschluss des sächsischen
Landtages, in dem u. a. der Ausbau der qualifizierten Beratung genannt ist [5].
2. Praktische Arbeit
Für die Radonberatung wurden
feststehende Sprechtage und
-zeiten eingerichtet, die denen der
der BfS-Stelle entsprachen. Jeweils
dienstags und donnerstags von
10
00
Uhr bis 16
00
Uhr können sich
Bürger im privaten oder im öffentl-
ichen Interesse an das Beratungs-
büro in Bad Schlema wenden. Ob
telefonisch, per Email oder persön-
lich beim Besuch im Büro, es wird
immer versucht, die individuellen
Fragen zu beantworten und über
die Radonproblematik aufzuklären.
Dazu können auch Informations-
materialien ausgegeben bzw.
verschickt werden. Aus Abb. 3 ist
ersichtlich, wie man nach Bad
Schlema gelangt.
Abb. 3:
Lage und Erreichbarkeit von Bad Schlema

Radonberatung des Freistaates Sachsen
Seite 72
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Ergibt sich im Gespräch der Bedarf an einer
Überprüfung der Radonsituation vor Ort, was
seitens der Beratungsstelle nur innerhalb
Sachsens möglich ist, können entsprechende
Messaufgaben und ein Termin vereinbart
werden. Wichtigste Voraussetzung dafür ist,
dass die entsprechende Person Eigentümer
der jeweiligen Immobilie, d.h. des Grund-
stücks und/oder des Gebäudes, ist. Aus
Datenschutzgründen stehen nur ihr die Ergeb-
nisse der Überprüfung zu und nur sie hat das
Recht, die Zustimmung zur Radonmessung zu
erteilen. Da der Beratungs- und Messeinsatz
für den Bürger kostenlos ist, soll er im
öffentlichen Interesse für das Land jedoch
nicht umsonst sein. Für die weiterführende
Auswertung der Daten wird deshalb die
Zustimmung des Auftraggebers der
Messungen eingeholt (Formular s. Abb. 4).
Je nach den Anforderung können dann
Messungen der Radonkonzentration in der
Bodenluft auf einem geplanten Neubau-
standort, erste orientierende Messungen zur
schnellen, abschätzenden Beurteilung der
Radonsituation und/oder das Aufspüren von
Eintrittspfaden mit Aktivmessgeräten sowie
Langzeitmessungen mit Exposimetern in
Aufenthaltsräumen durchgeführt werden. Die
Leistungen der Radonberatungsstelle können
allerdings die Beratung durch Fachfirmen bei
erforderlichen baulichen Sanierungsmaß-
nahmen nicht ersetzen.
Abb. 4:
Zustimmungsformular
Auf Grund des stetig steigenden Bekanntheitsgrades, viele Behörden und andere Institutionen
verweisen auf die Radon-Informationsstelle in Bad Schlema, ist die Beratung immer häufiger gefragt.
In der nachfolgenden Übersicht (Tab. 1) sind die seit Mai 2000 erbrachten Beratungsleistungen in
Zahlen
zusammengefasst.
Tab. 1:
Aktivitäten der Beratungsstelle - allgemeiner Überblick
Jahr
Beratungstage
in Schlema
Beratungen
im Büro
ausführliche tel.
Beratungen
Bemerkungen
2000
51 3 11
2001
84 15 85
2002
81 29 51
2003
83 22 40
2004
87 21 79
2005
87 28 104
2006
85 30 84
2007
42 12 50
gesamt
600
160
504
davon 58 mal außerhalb Sachsen,
42 Info- Pakete wurden versendet
Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft
Beratungsstelle für Radongeschütztes Bauen
Zustimmung zur Radonberatung/-messung
Hiermit stimme ich zu, dass durch die Beratungsstelle für Radon-
geschütztes Bauen, Schlema/Chemnitz, der Staatlichen Umwelt-
betriebsgesellschaft (UBG)
1)
am ………………………… (Datum), ….………………… (Uhrzeit)
auf meinem Grundstück bzw. in meiner/em Wohnung/Haus
2)
ein
Beratungsgespräch / Messungen
2)
zur Überprüfung der Radon-
konzentration durchgeführt werden.
Ich bin damit einverstanden, dass die ermittelten Daten, Kontakt-
informationen (Name, Tel.-Nr., Adresse des untersuchten Gebäudes
bzw. Grundstücks) und die dazugehörigen Gauss-Krüger-
Koordinaten zum Zwecke der Weiterverarbeitung gespeichert
werden. Die Daten stehen den zuständigen sächsischen Landes-
behörden im Weiteren nur für anonymisierte Auswertungen zur
Verfügung. Eine Weitergabe personenbezogener Daten erfolgt in
keinem Fall.
Vor der Durchführung von Bodenluftmessungen gebe ich als Grund-
stückseigentümer die Lage der nichtöffentlichen, erdverlegten
Leitungen bekannt. Sollten dennoch Schäden an diesen Leitungen
entstehen, weil deren Lage von mir nicht korrekt oder vollständig
dargestellt wurde, ist die UBG von allen Schadensersatzansprüchen
freigestellt.
Datum:
Name:
Unterschrift:
1)
Der UBG-Mitarbeiter weist sich mit seinem gültigen Dienstausweis aus.
2)
Nichtzutreffendes streichen.

Alfred Taube
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 73
An bis jetzt 600 Beratungstagen kamen 160 Bürger persönlich in das Beratungsbüro in Bad Schlema
und über 500 Personen nutzten die Möglichkeit einer ausführlichen telefonischen Beratung.
Bemerkenswert daran ist, dass der überwiegende Anteil der Anfragen (ca. ⅔) aus dem Großraum
Dresden/Ostsachsen und aus anderen Bundesländern kam. Aus vielen Gesprächen ist
herauszuhören, dass Radon häufig immer noch nur im Zusammenhang mit dem Uran-Bergbau der
Wismut und der Region Schneeberg/Schlema gesehen wird. Noch zu Wenigen ist die
Radonproblematik im Sinne von Alltagswissen (vgl. Rauchen, Kfz- Abgase u. a.) bekannt, um sie als
etwas Natürliches und Allgegenwärtiges, jedoch auch Beherrschbares anzusehen. In dieser Hinsicht
gibt es also noch Aufklärungsbedarf.
Oft wird die Frage nach Radonbelastungen in bestimmten Regionen Sachsens gestellt, weil auch
heute noch Mancher die Ansiedelung in derartigen Gebieten scheut und lieber nach einer Gegend
sucht, wo es „kein“ Radon gibt. Hier helfen die während der rund 350 Beratungs- und Messfahrten
gewonnenen über 1500 Daten (Tab. 2) und die Daten aus den Messprogrammen des BfS und des
Freistaates, um auf der Grundlage von Fakten qualifizierte Auskünfte zu geben.
Tab. 2:
Aktivitäten der Beratungsstelle- gewonnene Messwerte für DURAS
Summe der gewonnenen Messwerte
*)
Mess- und Beratungs-
fahrten
Raumluft inkl. ETP
Boden
Dosimeter
gesamt 351 246 ES 671 MW 98 ES 473 MW 175 Wg 594 St
2000
16 11 ES 37 MW 6 ES 15 MW 7 Wg 19 St
2001
48 30 ES 87 MW 19ES 72 MW 18 Wg 55 St
2002
48 35 ES 99 MW 11ES 62 MW 31 Wg 79 St
2003
50 40 ES 90 MW 11ES 61 MW 26 Wg 60 St
2004
43 34 ES 76 MW 10ES 55 MW 20 Wg 74 St
2005
68 43 ES 113 MW 19 ES 100 MW 41 Wg 159 St
2006
46 33 ES 108 MW13ES 59 MW 18 Wg 87 St
2007
32 20 ES 61 MW 9 ES 49 MW 14 Wg 61 St
*)
ETP…Eintrittspfad, ES…Einsatz, MW…Messwert, Wg…Wohnung, St…Stück
3.
Beispiele für erfolgreichen Radonschutz
Dass es oftmals gar nicht so kompliziert ist, sich vor Radon zu schützen, ist aus Tab. 3 ersichtlich. In
diesen Fällen wurde durch die Beratungsstelle die Radonkonzentration in der Bodenluft bestimmt und
entsprechend allgemeiner Empfehlungen mit durchgehender Bodenplatte gebaut. Je nach
Oberflächen- und Grundwasseraufkommen kam WU-Beton zum Einsatz und der Feuchteschutz
wurde gemäß DIN 18195 ausgeführt. Als Radonsperre kamen PEHD-Folie oder Bitumenschweiß-
bahn (individuelle Entscheidung der Bauherren) zum Einsatz. Wie die Ergebnisse der nach dem
Einzug der Bewohner durchgeführten Jahresmessungen zeigen, konnte in diesen Fällen selbst bei
teilweise hohem Radonpotential im Untergrund ein wirksamer Schutz erreicht werden.
Wie sich kleine Fehler bzw. Mängel in der Bauausführung auswirken können, soll ein Beispiel
verdeutlichen. Es handelt sich um eine Doppelhaushälfte ohne Unterkellerung in ebener Lage
(Baujahr 1998). Die Bodenluftradonkonzentrationen lagen zwischen 40 kBq/m
3
und 100 kBq/m
3
. Der
Grundriss mit den Stellen der später erfolgten Eintrittspfadsuche ist in Abb. 6 dargestellt. Nach

Radonberatung des Freistaates Sachsen
Seite 74
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Nutzungsbeginn des Hauses ließ der Bauherr mit Unterstützung des BfS eine Jahresmessung
durchführen und es wurde für den Wohnbereich im Erdgeschoss eine durchschnittliche Radon-
konzentration von 800 Bq/m
3
festgestellt. Bei der Suche nach Eintrittspfaden (ETP) durch die
Beratungsstelle der UBG wurde die in Abb. 5 dargestellte Messreihe gewonnen. Am ETP „x1“, einer
offenen Bohrung von sechs Zentimeter Durchmesser durch die Bodenplatte zur Durchführung des
Hauptstromversorgungskabel, wurden Radonkonzentrationen von über 40 kBq/m
3
festgestellt. Eine
zeitgleich durchgeführte Orientierungsmessung in ca. zwei Meter Entfernung ergab Rn-222-Werte
von fast 2000 Bq/m
3
. Nach Abdichtungsarbeiten, der Hauseigentümer verwendete drei Tuben
handelsübliches Sanitärsilikon, das er in mehreren Schichten nach und nach einbrachte, erfolgte eine
zweite Jahresmessung mit drei Dosimetern im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss. Die
Messergebnisse zeigen den Erfolg der Maßnahme: alle drei Werte lagen deutlich unter 100 Bq/m
3
.
Tab. 3:
Beispiele für Bodenluftmessungen mit Erfolgskontrolle
Bodenluftradon- Messung
Erfolgskontrolle
mit Dosimetern
Ergebnisse in
Aufenthaltsräumen [Bq/m
3
]
Ort
Eigen-
tümer
Zeit
Unter-
grund
Max-
Wert
[kBq/m
3
]
von bis Keller EG 1. OG 2. OG
Schönheide,
ebene Lage,
nicht unterkell.
Privat
Sept.
2000
grüne
Wiese
66422.11.0121.11.02 ohne < 50 ohne ohne
Schneeberg
hanglagig, voll
unterkellert
Privat
Juli
2001
grüne
Wiese
11713.05.0213.05.03 50 < 50 ohne ohne
DD Gittersee,
ebene Lage,
voll unterkellert
Privat
Oktober
2001
Bau-
grube
54 23.04.03 23.04.04 50 <100 < 50 <100
Lichtenberg,
starke Hang-
lage, voll
unterkell
Privat
April
2002
grüne
Wiese
11030.04.0320.05.04 50 50 50 ohne
Frankenberg,
ebene Lage,
nicht unterkell.
Kom-
mune
März
2004
grüne
Wiese
9415.04.0513.04.06 ohne <100 ohne ohne
DD Nickern,
ebene Lage,
voll unterkellert
Privat
April
2004
Bau-
grube
10 15.01.06 15.01.07 <100 <100 <100 ohne
DD Rochwitz,
ebene Lage,
nicht unterkell.
Privat
März
2005
grüne
Wiese
170 17.02.06 21.02.07 ohne <100 <100 ohne
Freital Burgk,
hanglagig, voll
unterkellert
Privat
April
2005
Bau-
grube
361 19.04.06 20.04.07 <100 <100 <100 ohne

image
Alfred Taube
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 75
Abb. 5:
Messkurve zu einer Eintrittspfadsuche

Radonberatung des Freistaates Sachsen
Seite 76
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Abb. 6:
Doppelhaushälfte ohne Keller
4. Literaturverzeichnis
[1] Empfehlungen der Kommission vom 21.02.1990 zum Schutz der Bevölkerung vor Radon-
exposition innerhalb von Gebäuden (90/143/EURATOM), Amtsblatt der Europäischen
Gemeinschaften vom 27.03.1990, Nr. L 080, S. 26-28
[2] Gesetz zum vorsorgenden Schutz der Bevölkerung gegen Strahlenbelastung (Strahlenschutz-
vorsorgegesetz – StrVG) vom 19. Dezember 1986 (BGBl. I S. 2610), zuletzt geändert durch
Artikel 64 der Verordnung vom 31. Oktober 2006 (BGBl. I S. 2407)"
[3] J. Kemski, R. Klingel, A. Siehl : Zusammenfassende Betrachtung von Bodenluft- und Raumluft-
daten aus den Jahren 1989 - 2003, Vortragsmanuskripte des 17. Statusgesprächs zur
"Forschung zum Problemkreis Radon", Berlin, 14./15.10.2004, Selbstverlag BMU 2005
[4] W. Preuße, H. Busch: Baulicher Radonschutz in der 2. Landesmessstelle der Staatlichen
Umweltbetriebsgesellschaft, 1. Sächsischer Radontag – 3. Tagung Radonsicheres Bauen,
Beitrag in diesem Tagungsband
[5] Beschluss des Sächsischen Landtages in der 37. Sitzung der 4. Wahlperiode am 08.12.2005,
Drucksache 4/1391
Wasser/
Eingang
MP
EG:
EG: Wohnzimmer
WC
Strom: Haupt-
eintrittspfad „x1“
„x5
„x8
„x7
„x6
„x4
„x2
„x3

Jürgen Conrady
Andreas Guhr
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 77
DIE PROGNOSE DER RADONKONZENTRATION IN GEBÄUDEN
BZW. IHRER VERÄNDERUNG IST EIN KOMPLEXES
OPTIMIERUNGSPROBLEM
THE PROGNOSIS OF THE RADON CONCENTRATION IN BUILDINGS
AND THEIR CHANGE IS A COMPLEX OPTIMIZATION PROBLEM
Conrady, Jürgen
1)
Guhr, Andreas
2)
1)
PreCura-Institut für Präventive Medizin e.V, Schneeberg
2)
ALTRAC, Radon-Messtechnik, Berlin
Zusammenfassung
Nach heutiger Mehrheitsmeinung ist die Radonexposition der Bevölkerung durch den Aufenthalt in
Gebäuden nach dem Zigarettenrauchen die wichtigste Ursache für Lungenkrebs. Die berichteten
Risikokoeffizienten bewegen sich in einem Bereich, wo insbesondere in den Regionen mit erhöhter
Radonexposition der Bewohner, ein substantiell erhöhtes Erkrankungsrisiko bestehen müsste. Im
Ergebnis baulicher Energiesparmaßnahmen und im Zuge der Umsetzung der Energieein-
sparverordnung (EnEV 2002) ist mit einem weiteren Anstieg der Radonexposition, insbesondere in
diesen Regionen, zu rechnen. Aus diesem Grund sind Maßnahmen zur Primärprävention erforderlich,
die geeignet sind, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Dieser Artikel gibt einen kurzen Überblick
über das Spektrum der einzelnen Maßnahmen, den erreichten Stand und die Probleme bei deren
Realisierung. Die Ergebnisse eigener Untersuchungen zur Problematik steigender Radon-
konzentrationen nach Energiesparmaßnahmen und eine mögliche Lösung dieser Problematik werden
diskutiert. Die Notwendigkeit, einen Prozess der Risikokommunikation mit der Bevölkerung, Politik und
Wirtschaft zu führen, wird begründet.
Einführung
Das radioaktive Edelgas Radon-222 entsteht überall im Erdreich und gelangt von dort sowohl in die
freie Atmosphäre als auch in Gebäude. Wird diese Luft
eingeatmet, kommt es zu einer
Strahlenbelastung der Lunge
. Aus Untersuchungen bei Radon exponierten Bergleuten und sowie aus
Bevölkerungsstudien ist bekannt, dass dadurch Lungenkrebs ausgelöst werden kann. Weil praktisch
jedes Bevölkerungsmitglied mehr oder weniger von dieser Exposition betroffen ist wird heute
mehrheitlich eingeschätzt, dass die Radonexposition in Gebäuden nach dem Rauchen der wichtigste
Risikofaktor für Lungenkrebs der Bevölkerung ist. Aus der Gesamtheit dieser Studien folgt, dass eine
Verdopplung des spontanen Erkrankungsrisikos der Bevölkerung und damit eine wahrscheinliche
Verursachung durch die Radonexposition im Expositionsbereich von 143-1000 Bq/m
3
erwartet werden
kann. Expositionen im Bereich der Verdopplungsdosis sind in vielen Gebieten Deutschlands durchaus
anzutreffen. Auch in Sachsen leben ca. 800 000 Menschen in Regionen, wo aufgrund natürlicher
Ursachen bzw. auch durch den Bergbau bedingt, erhöhte Radonkonzentrationen in Gebäuden
nachweisbar sind. Diese Regionen verdienen daher besondere Aufmerksamkeit, zumal in den letzten
Jahren durch Energiesparmaßnahmen an Gebäuden und zukünftig im Ergebnis der Umsetzung der
Energiesparverordnung (EnEV 2002) mit weiter ansteigenden Expositionen gerechnet werden muss.
Trotz dieser Sachlage wird das Problem der Radonexpostion in Gebäuden in der Öffentlichkeit kaum
wahrgenommen bzw. auch aus dem Bewusstsein verdrängt. Diese Entwicklung ist auch international
bekannt und wird als „optimistic bias“ bezeichnet. Angesichts der Bedeutung der Radonexposition,
auch für den Einzelnen, ist die Entwicklung eines angemessenen Problem- und Umweltbewusstseins
im Rahmen einer effektiven Risikokommunikation erforderlich, um vorhandene Ängste abzubauen und
zur Selbsthilfe zu motivieren.

image
image
image
image
image
image
Die Prognose der Radonkonzentration in Gebäuden bzw. ihrer Veränderung ist ein komplexes Optimierungsproblem
Seite 78
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Risikokartografie (risk-mapping) und Probleme
In den zurückliegenden Jahren wurden umfangreiche Anstrengungen unternommen, um Verfahren
zur Primärprävention hoher Radonexpositionen der Bevölkerung zu entwickeln. Im Idealfall liegen
direkte Messwerte der Radonkonzentration in Gebäuden möglichst engmaschig vor, mit deren Hilfe
dann die räumliche Verteilung der Radonkonzentration mittels Interpolationsverfahren dargestellt
werden kann. Liegen gleichzeitig die entsprechenden Gesundheitsdaten vor, können auch diese
kartografisch auf der gleichen Bezugsebene dargestellt werden. Ein Beispiel für sehr engmaschige
und dementsprechend kleinräumige Analysen bis hinunter zu einzelnen Straßen, Plätzen und ggf.
auch Häusern zeigt die Abbildung 1. Dieser Abbildung liegen mehrer Tausend Messwerte der
Radonkonzentration in Wohnungen und die im Verlauf von mehr als 40 Jahren in den Gebäuden
aufgetretenen Lungenkrebserkrankungen zu Grunde.
Abb.1:
Isopleth-Darstellung der kleinräumigen Radonverteilung (Links, 0 – 3000 Bq/m
3
) und des Lungenkrebsri-
sikos (rechts,SMR 0 - 5,5) von 1951-1990 innerhalb einer Kommune. Auffällig ist die offensichtliche
räumliche Übereinstimmung zwischen der kleinräumigen (Ortsteile) erhöhten Radonexposition und dem
Erkrankungsrisiko. Dargestellt als Standardmortalitätsrate (SMR). Die Standardmortalitätsraten liegen
hier im Bereich von 0-5.

image
Jürgen Conrady
Andreas Guhr
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 79
Aus diesen kartografischen Darstellungen folgt, dass innerhalb der betrachteten Kommune hohe
Radonbelastungen nur innerhalb eng begrenzter Flächen auftreten. Nur innerhalb dieser Territorien ist
auch ein moderat erhöhtes Lungenkrebsrisiko vorhanden, dass erst nach mehr als 40 Jahren
Beobachtungszeit nachweisbar wird. In der Regel liegen aber derartig detaillierte Daten für große
Flächen und die meisten Kommunen nicht vor. Hier werden anhand von Surrogatmessungen
(Bodenradonkonzentration) das Bodenradonpotential und die mögliche Belastung in Häusern ermittelt
und kartografisch dargestellt. Eine Korrelation zwischen der Bodenradonkonzentration und der
Radonkonzentration in Gebäuden war auf höherer Aggregationsebene durchaus nachweisbar, war
aber deutlich schwächer, wenn auf die einzelnen Häuser abgestellt wurde. Selbst zwischen
unmittelbar benachbarten Häusern sind große Unterschiede durchaus nicht selten. Die
wahrscheinliche Ursache dafür ist in der Vielzahl möglicher Einflussfaktoren und ihren
Wechselwirkungen zu sehen, die den Prozess von der Entstehung des Radons im Boden und den
Transport in das Gebäude, möglicherweise auch wechselseitig, beeinflussen und bisher nicht
vollständig in den entsprechenden Modellen integriert sind (Abb. 2).
Abb.2:
Lungenkrebsrisiko durch die Radonexposition in Gebäuden als Ergebnis der Wirkung verschiedener
Faktoren auf die Bodenradonkonzentration, Gebäudeeigenschaften und meteorologischen Bedingungen
auf den Transport in das Gebäude und indoor-Bedingungen auf den Gleichgewichtsfaktor, freier Anteil
an potenzieller Alphaenergie und letztlich die effektive Dosis. (G.DUBOIS, P. BOSSEV, 2006)
Radonexposition in Gebäuden und der Einfluss soziodemografischer und
konstruktiver Merkmale
Geht man zunächst davon aus, dass die Bodenradonkonzentration für zwei benachbarte Häuser
relativ konstant ist, ist, könnten die oft zu beobachtenden Unterschiede in der Radonkonzentration
zwischen diesen Häusern auf die Hauseigenschaften und das Nutzungsverhalten der Bewohner
zurückgeführt werden. In den nachfolgenden Abbildungen ist die Abhängigkeit der
Radonkonzentration von einigen Faktoren dargestellt. Diesen Analysen liegen Zufallsstichproben von
Wohnungen aus den neuen Bundesländern und Sachsen zu Grunde. Die nachfolgende Abbildung 3

Die Prognose der Radonkonzentration in Gebäuden bzw. ihrer Veränderung ist ein komplexes Optimierungsproblem
Seite 80
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
zeigt das Relative Risiko, in einer Wohnung mit höherer Radonexposition (> 50 Bq/m
3
) zu leben in
Abhängigkeit vom Bundesland, der Gemeindegrößenklasse, der Zugehörigkeit zu einer bestimmten
sozialen Schicht und dem Rauchverhalten der Bewohner.
0
0,2
0,4
0,6
0,8
1
1,2
1,4
1,6
1,8
2
RELAT. HÄUFIGKEIT
EINFLUSSFAKTOREN
Land
GRÖßE
SCHICHT
RAUCHEN
Abb.3:
Risikofaktoren für eine erhöhte Radonkonzentration in Wohnungen. Ergebnisse einer konditionalen
logistischen Regressionsanalyse (n = 1462).
Wesentliche, signifikante Einflussfaktoren sind hier:
-
die Lokalisation der Wohnung in einem bestimmten Bundesland mit Nord-Süd-Gradient und
höheren Expositionen im Süden, beispielsweise Sachsen (Abb.4);
-
die Gemeindegrößenklasse, hier mit höheren Expositionen in kleineren Gemeinden(Abb.4);
-
die Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Schicht mit höheren Expositionen bei niedri-
ger Schichtzugehörigkeit (Abb. 5);
-
das Rauchverhalten, hier mit höherer Exposition in Wohnungen wo geraucht wird.
>500
100 - < 500
50 - <100
20 - <50
5 - <20
2 - < 5
<2
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
FNL
SACHSEN
ANTEIL GEBÄUDE > 50 Bq / m [%]
3
EINWOHNERZAHL [ TSD ]
Abb.4:
Anteil der Gebäude mit mehr als 50 Bq/m
3
Radon in der Raumluft in Sachsen und den fünf Neu-
en Ländern. In kleineren Gemeinden und in Sachsen ist die mittlere Radonexposition höher

Jürgen Conrady
Andreas Guhr
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 81
FNL
SACHSEN
0
5
10
15
20
25
30
35
40
HOCH
MITTEL
NIEDRIG
ANTEIL [%] > 50 Bq / m
3
Abb.5:
Anteil höher exponierter Gebäude in Sachsen (n = 452) und den Neuen Ländern (n =1462) in Abhängig
keit von der sozialen Schichtzugehörigkeit. Bei niedriger sozialer Schichtzugehörigkeit ist die Radonex-
position am höchsten. Die Angehörigen aller sozialen Schichten in Sachsen sind im Vergleich zu den
Neuen Ländern höher exponiert
Weitere Faktoren, die mit einer höheren Radonkonzentration in Wohnungen im Zusammenhang, ste-
hen sind der Haustyp und das Gebäudealter (Abb. 6 und Abb. 7).
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
1800
2000
BLOCK
EFH
2 FMH
MFH
[ Bq/ m3 ]
Abb. 6:
Durchschnittliche Radonkonzentration in Abhängigkeit vom Haustyp am Beispiel einer Wohngebäude-
stichprobe aus dem Landkreis Aue/Schwarzenberg.
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
< 1900
1946-60
> 1975
[ Bq/m3]
Abb. 7:
Darstellung der durchschnittlichen Radonkonzentration in Wohngebäuden einer Stichprobe aus dem
Landkreis Aue/Schwarzenberg in Abhängigkeit vom Alter der Gebäude.

image
image
image
Die Prognose der Radonkonzentration in Gebäuden bzw. ihrer Veränderung ist ein komplexes Optimierungsproblem
Seite 82
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Die Auswirkungen von konstruktiven Gebäudeeigenschaften und baulichen
Energiesparmaßnahmen auf die Radonkonzentration in Gebäuden
Der Einfluss bestimmter Gebäudeeigenschaften auf die Radonkonzentration im Inneren von
Gebäuden wurde in vielen Untersuchungen analysiert. Demnach werden erhöhte Innenraum-
konzentrationen des Radons bei Vorliegen folgender Gebäudeeigenschaften begünstigt:
-
Einfamilienhäuser im Vergleich zu Mehrfamilienhäusern;
-
bei fehlender und insbesondere bei nur teilweiser Unterkellerung;
-
bei nicht betonierten Kellerböden aus Naturstein oder Lehm;
-
bei hoher Radonexhalation aus dem Baugrund (Bodenpermeabilität);
-
Erdgeschossdecken mit schlechter Isolierung zum Keller bzw. Baugrund;
-
Abdichtung und Einschränkung des Luftaustausches, z.B. durch Einbau neuer Fenster;
-
Kellerzugang im Haus;
-
Feuerstätten im Erdgeschoss;
-
seltenes Lüften;
-
energieeffiziente Bauweise.
Der Betrieb einer mit Öl oder Gas betriebenen Zentralheizung mit Außenluftzufuhr, eine
Wärmerückgewinnungsanlage bzw. ein Gebäude mit Klimaanlage führen dagegen in den meisten
Fällen zu einem Abfall der Radonkonzentration im betreffenden Gebäude. Die Betonierung des
Kellerbodens wirkt einer durch Abdichtung des Gebäudes verursachten Zunahme der
Radonexposition entgegen (B. Levesque et al. 1997; J.A. Gunby et al. 1993; L.J. Arnold 1990; B.L.
Cohen 1991; E.L. Fisher 1998; K.Fuijimoto et al. 1990; J.K.C. Leung et al. 1998; F. Marley 1999; I.
Mäkeläinen et al. 2001; G.A. Swejdjemark et al. 1990; F. Wang et al. 1999; R. Buchli et al. 1989;
Holub et al. 1985; S.P. Naismith et al. 1998).
Bedingt durch steigende Energiekosten sowie Maßnahmen zur Minderung der CO
2
-Emission werden
Gebäude in zunehmendem Maße abgedichtet. Die Folgen derartiger Maßnahmen können steigende
Innenraumkonzentrationen von Radon sein. Studien aus den USA zeigen, dass die Radon-
konzentration in energieeffizienten Häusern im Vergleich zu Häusern in konventioneller Bauweise 3
bis 10 Mal höher sein kann. Das Wohnen in energieeffizienten Häusern könnte somit ein erhebliches
Gesundheitsrisiko darstellen (R.L. Fleischer et al. 1983; R.W. Field et.al. 1993; R. Budnitz et al. 1979;
A.V. Nero et al. 1983; C.T. Hess et al. 1985). In eigenen Untersuchungen wurde mehrere Jahre die
Radonkonzentration in den gleichen Wohnungen wiederholt gemessen. In Gebäuden, die baulich
nicht verändert wurden, ist die Radonkonzentration relativ konstant geblieben. Im Ergebnis von
baulichen Veränderungen der Gebäude ist die Radonkonzentration dagegen von 1989 bis 1996 in
vielen dieser Wohnungen deutlich angestiegen (Abb.8), während sie in anderen Wohnungen trotz
Rekonstruktionsmaßnahmen unverändert geblieben ist oder sogar abgenommen hat.
0
200
400
600
800
1000
1200
HAUS 1
HAUS 2
HAUS 3
HAUS 4
HAUS 5
VORHER
NACHHER
Abb.8:
Beispiele für einen Anstieg der Radonkonzentration in Wohnungen nach energetischer Gebäudesanie-
rung

Jürgen Conrady
Andreas Guhr
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 83
In ca. 50 % der Fälle war die Radonkonzentration im Bereich von 25 – 1.000 % angestiegen, mit dem
Ergebnis, dass in einzelnen Fällen sehr hohe Radonkonzentrationen aufgrund der bereits hohen
Ausgangswerte aufgetreten sind.
Diese Ergebnisse zeigen, dass die Radonkonzentration in einem Gebäude (vgl. Abb. 3) offensichtlich
im bedeutenden Umfang auch von den Gebäudeeigenschaften selbst und deren Veränderung in
komplexer Weise beeinflusst wird. Demzufolge waren Versuche, die Radonkonzentration in
Gebäuden mit Hilfe einzelner Gebäudeparameter zu erklären bislang wenig erfolgreich. Verschiedene
Autoren berichten über eine hohe Variabilität der Radonkonzentration zwischen einzelnen Gebäuden,
die z.B. bei energieeffizienten Häusern bis zum Faktor 8 betragen kann und nicht mit Unterschieden in
der Luftaustauschrate korreliert. Dieser Zusammenhang ist nur nachweisbar, wenn die Rate des
Radoneintritts in die Gebäude vergleichbar ist (A.V. Nero et al. 1983; R.G. Mc Gregor et al. 1985). In
einer komplexen und teilweise stratifizierten Analyse (multivariate Varianzanalyse) zur Kontrolle von
Confoundereffekten unter Einbeziehung geologischer und verschiedener Hausparameter, wurden
Ursachen für die Variabilität der Radonkonzentration in Gebäuden anhand des Ist-Zustandes dieser
Gebäude analysiert. Im Ergebnis der Analyse wurde festgestellt, dass nur ca. 5% der o.g. Variabilität
der Radonkonzentration durch geologische Faktoren zu erklären sind. Werden die Variablen, welche
die Hauseigenschaften beschreiben, in diese Analyse einbezogen, steigt der Anteil der erklärten
Variabilität auf ca.15-18 % (B. Levesque et al. 1997). In vergleichbaren Studien wird dieser Anteil mit
22-40 % angegeben (Gunby et al. 1993, J. Kemski et.al. 2006)). In der Konsequenz bedeutet dies,
dass die wesentlichsten Ursachen für die Variabilität der Radonkonzentrationen in Gebäuden nicht
bekannt sind. Studien, die Ausgangs- und Endzustand der Radonkonzentration nach Umbauarbeiten
an gleichen Gebäuden und den Beitrag einzelner Rekonstruktionsmaßnahmen zu möglichen
Veränderungen beschreiben (gepaarte Stichprobe), sind dagegen bisher nicht bekannt geworden.
Ausgehend von unseren eigenen Daten, wurden daher ca. 200 Gebäudevariable und ihre
Veränderung im Zeitraum von 1989-2002 an einer mehrere hundert Häuser umfassenden Stichprobe
mittels eines standardisierten Fragebogens und Interviews erhoben. Unter Beachtung der bisherigen
Erfahrungen bei der Prognose der Radonkonzentration anhand einzelner Gebäudeparameter, wurde
der Datensatz mit mehrdimensionalen statistischen Verfahren ausgewertet, um den Beitrag einzelner
Rekonstruktionsmaßnahmen und Wechselwirkungen sowohl qualitativ als auch quantitativ zu der
Veränderung der Radonkonzentration nach der Rekonstruktion zu beschreiben. Dabei wurde
grundsätzlich der Ausgangs- und Endzustand des gleichen Gebäudes verglichen. In die Auswertung
gingen zunächst alle Variablen ein, von denen die Wesentlichsten im Ergebnis der Analyse identifiziert
wurden. So wurde gezeigt, dass Veränderungen der Radonkonzentration nach energetischen
Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden in einem engen quantitativen und qualitativen Zusammenhang
mit einzelnen Rekonstruktionsmaßnahmen stehen. Der durch das Modell erklärte Anteil der Varianz
ist mit 95% sehr hoch (Abb.9).

image
Die Prognose der Radonkonzentration in Gebäuden bzw. ihrer Veränderung ist ein komplexes Optimierungsproblem
Seite 84
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Abb. 9:
Vergleich der gemessenen Radonkonzentration in Wohnungen (y-Achse) zu der Radonkonzentration,
die mit dem Prognosemodell für die gleiche Wohnung berechnet wurde (x-Achse-Predicted).
Die durch die Gebäuderekonstruktion bedingte absolute Veränderung der Radonkonzentration wird
dabei durch die folgende Beziehung beschrieben:
[RADON
nachher
] = Intercept + [ a. (RADON
vorher
) ± Faktoren ]
Mit der gleichen Methode kann auch die relative Veränderung der Radonkonzentration zum
Ausgangswert beschrieben werden. Die Faktoren stehen für die einzelnen Rekonstruk-
tionsmaßnahmen z.B. Ersatz von Fenstern mit Einfachverglasung durch Isolierfenster (+), Ersatz der
Ofenheizung durch Fernheizung (-). Diese Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit, möglichst
viele der Einflussfaktoren, von denen die Höhe der Radonkonzentration in einem Gebäude abhängt in
die einzelnen Stufen der Risikoanalyse einzubeziehen. Mit diesem Verfahren kann ein hoher Anteil
der Variabilität der Radon-Messwerte vor und nach der Sanierung erklärt werden. Prinzipiell können
Rekonstruktionsmaßnahmen so geplant werden, dass deren potenziell negativen Auswirkungen auf
die Radonkonzentration begrenzt werden können. Andererseits können durch gezielte Ergänzungen,
könnten bereits eingetretene Erhöhungen der Radon-konzentration gesenkt werden. Dieses Modell
bietet weitere Entwicklungsmöglichkeiten um individuelle Aussagen mit hoher Sicherheit zu
ermöglichen. Bislang wurden aus der Vielzahl der Einflussgrößen zehn wesentliche isoliert. Die
weitere Qualifizierung des Prognose-modells im Sinne der Aufgabenstellung wird für dringend
erforderlich gehalten. Die im Ergebnis der Untersuchungen momentan vorliegende Version des
Prognosemodells ist daher zum gegenwärtigen Zeitpunkt vorerst nur für Fachleute geeignet, die über
die erforderlichen Kenntnisse hinsichtlich der Bewertung und Untersuchung von Gebäuden aus der
Sicht der Bauphysik, Bauplanung, Energieeffizienz und Radonthematik verfügen.

image
Jürgen Conrady
Andreas Guhr
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 85
Risikokommunikation
Das eingangs erwähnte, an der Gesundheitsvorsorge orientierte Schutzkonzept zur Begrenzung der
Strahlenexposition der Bevölkerung wird nur dann erfolgreich umgesetzt werden können, wenn eine
breite Kommunikation mit der Bevölkerung erreicht wird und auf diese Weise deren Risikobewusstsein
sensibilisiert wird. Das „Radonproblem“ wird momentan in der öffentlichen Wahrnehmung nicht
adäquat wiedergespiegelt. Aus der internationalen Literatur ist dieses Problem als s.g. „optimistic bias“
bekannt. Die Menschen verdrängen ein für sie als potentielle Bedrohung empfundenes Problem u.a.
auch deshalb, weil sie es für nicht lösbar halten und neigen daher auch zu dessen Bagatellisierung.
Hier sollte der Kommunikationsprozess ansetzen, in dem nicht nur die Sensibilität für diese
Problematik entwickelt wird, sondern auch gleichzeitig damit das Wissen, wie durch eigenes Handeln
dieser potenziellen Bedrohung begegnet werden kann, vermittelt werden kann. Dieser
Kommunikationsprozess sollte zunächst mit der Bevölkerung, Politik und Wirtschaft in den Regionen
geführt werden, wo erhöhte Radonbelastungen auftreten und durch bauliche Energiesparmaßnahmen
an Gebäuden ein erheblicher Expositionsanstieg erwartet werden kann. Ein Beispiel für eine derartige
Entwicklung zeigt die Abbildung 10.
Abb.10:
Veränderung der Radonkonzentration von 1991 zu 2002 im Gebäudebestand einer Kommune. Darge-
stellt sind die Differenzen der Radonkonzentration. In den blauen Bereichen ist die Radonkonzentration zurück-
gegangen, während sie von Grün nach Orange teilweise erheblich angestiegen ist. Diese Effekte sind hauptsäch-
lich auf die im Beobachtungszeitraum durchgeführten baulichen Energiesparmaßnahmen an den Gebäuden
zurück zuführen.

Die Prognose der Radonkonzentration in Gebäuden bzw. ihrer Veränderung ist ein komplexes Optimierungsproblem
Seite 86
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Die Kommunikation des Radonrisikos mit dem Ziel, bei den betroffenen Bürgern ein dement-
sprechendes Risikobewusstsein und eine Motivation zu gesundheitsfördernden Handlungsweisen zu
erzeugen, ist, wie die Literaturberichte gezeigt haben, ein sehr komplexer Prozess. Dieser Prozess
scheint um so aussichtsreicher zu sein, je mehr es gelingt, die Ebene der persönlichen Interessen
(Hausan- und -verkäufe, Mietverhältnisse, Gefährdungen am Arbeitsplatz und Emotionen, Gefährdung
der Kinder) anzusprechen und den Betroffenen Handlungsmöglichkeiten zu eröffnen, die ihnen ihre
eigene Handlungskompetenz verdeutlichen.
Faktoren, die eine positive Wirkung auf die Entwicklung eines Risikobewusstseins und gerichtetes
Handeln ausüben sind u.a.:
-
ausgeprägtes Umweltbewusstsein;
-
jüngeres Lebensalter;
-
weibliches Geschlecht;
-
höheres Risikobewusstsein;
-
Qualität (Verständlichkeit des Info-Materials);
-
Kleinkinder im Haushalt.
Schlussfolgerungen
-
Die Identifizierung und Qualifizierung von Territorien, wo mit erhöhten Radonbelastungen in
Gebäuden zu rechnen ist, ist eine wirksame Maßnahme zur Primärprävention möglicher Ge-
sundheitsrisiken.
-
Die Identifizierung kleinräumiger Risikogebiete und dementsprechender einzelner Gebäude ist
wahrscheinlich nur möglich, in dem der ganze Komplex der bekannten Einflussfaktoren einbe-
zogen wird.
-
Das „ökologische Paradoxon“ den Klimaschutz durch Energiesparmaßnahmen an Gebäuden
mit einer Gesundheitsgefährdung durch erhöhte Radonexpositionen der Bevölkerung zu er-
reichen, bedarf einer Lösung.
-
Angesichts dieser Problematik muss das Radonproblem stärker in den Focus der öffentlichen
Wahrnehmung gestellt werden.
-
Wichtigster Bestandteil dieser Aktivität ist die Kommunikation des Problems, indem die öffent-
liche Wahrnehmung und Handlungsbereitschaft gefördert und vor allem die Überzeugung bei
den einzelnen betroffenen Bürgern entwickelt wird, sich selbst und andere schützen zu kön-
nen.
-
Schwerpunkt aller Aktivitäten sollten zunächst die Regionen sein, wo gegenwärtig und im Zu-
ge der Umsetzung der Klimaschutzziele in Zukunft die höchsten Expositionen zu erwarten
sind.

Hans-Georg Henjes
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 87
BEISPIELE VON RADONSANIERUNGEN BEI ALTBAUTEN
EXAMPLES OF RADON RENOVATION WITH OLD BUILDINGS
Hans-Georg Henjes
Bergsicherung Schneeberg GmbH
Zusammenfassung
Albauten sind durch ihre Bauweise nicht radondicht. An Beispielen wird gezeigt, wie durch
Kombinationen von nachträglichen Abdichtungsmaßnahmen mit Luftdrainagen vorgefundene
Radonkonzentrationen hinreichend gesenkt wurden. Die Luftdurchspülungen von
Gründungsbauteilen bzw. des Baugrundes erfolgten dabei über elektrisch angetriebene Ventilatoren
oder die Nutzung natürlicher Druckunterschiede - den Kamineffekt. Den komplexen Wirkungen von
Radonmigration kann durch eine selektive, empirische Lösungsfindung begegnet werden.
Summary
Old buildings are not radon-tight by the construction method. At examples it is show how found radon
concentrations could be enough lowered by combination of later sealing measures with aerial
drainages. The aerial drainages of foundation components or the development site were made by
electrically powered fans or the use of natural pressure differences – the chimney effect. The complex
effects of radon migration can be opposed by a selective, empiric solution.
1. Einleitung
Die Notwendigkeit des Schutzes von Bauwerken vor Migrationseinflüssen von mehr oder weniger mit
Radon belasteter Bodenluft rückt in wachsendem Maße in das gesellschaftliche Interesse.
Interdisziplinäre Untersuchungen weisen darauf hin, dass erkannte Gesundheitsgefährdungen durch
die Einwirkung radonhaltiger Luft auch bauliche Gegenmaßnahmen erfordern. Bei Neubauten ist dies
mittels Anwendung bekannter technischer Lösungen bereits Stand der Technik. Albauten hingegen
erfordern Einzellösungen, die auf die anzutreffenden Bedingungen zugeschnitten sein müssen. Ohne
detaillierten Nachweis ist sicher leicht nachvollziehbar, dass bei Altbauten Problemstellungen der
Beseitigung von Radonkonvektion fassettenreich zu lösen sind. In allen bisher sanierten Altbauten
waren zur Beseitigung bzw. Verminderung der Radonkonvektion Kombinationslösungen von
nachträglichen Abdichtungs- mit belüftungstechnischen Maßnahmen erforderlich. Letztere dienten zur
Erzeugung von Druckunterschieden für die Rückhaltung bzw. Verdünnung der eindringenden,
radonhaltigen Bodenluft. Anhand von 3 Beispielen sollen entsprechende Kombinationslösungen
dargestellt werden. Die Bergsicherung Schneeberg GmbH als bauausführender Betrieb für die
Radonsanierung entwickelte in Zusammenarbeit mit den Firmen GEOPRAX Chemnitz [1] und Altrac
Radonmesstechnik Berlin [2] , die auch die messtechnischen Leistungen beisteuerten, gemeinsam
die Sanierungslösungen.
2. Sanierungsfall 300 Jahre altes Wohngebäude in Schneeberg
Das Gebäude liegt in einem Gebiet mit erhöhter Radonbelastung und wurde auf einer
Altbergbauhalde errichtet. Unter dem Gebäude befinden sich oberflächennahe bergmännische
Auffahrungen. Baugrund und teilweise das verwendete Baumaterial für Gründung und Keller,

image
image
image
image
image
image
Beispiele von Radonsanierungen bei Altbauten
Seite 88
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5.Juli 2007
bestehend aus Bruchsteinen, tragen Radon in das Bauwerk ein. Die Holzdielung im Erdgeschoss
befindet sich direkt über einer Erdschüttung. Typisch für die Bauweise in dieser Zeit in Schneeberg
wurde das Haus mit einem Bruchsteingewölbe teilunterkellert. Als maßgebliche Radoneintrittspfade
wurden erkannt:
-
undichte Fugen des Bruchsteinmauerwerkes im Keller
-
Radonexhalation der Bruchsteine
-
Bodenradonmigration aus Erdaufschüttung unter Holzdielung im EG
Kellerzugang aus dem Wohnbereich
In Tabelle 1 sind die Mittelwerte der Langzeitmessungen der Radonkonzentrationen in den einzelnen
Wohnräumen dargestellt.
Tab. 1:
Gemessenen Radonkonzentrationen vor der Sanierung (Messzeit: 1Monat) [2]
Raum
Belastung
Sanierungsraum EG
2.700 Bq/m³
Mittelzimmer EG
3.650 Bq/m³
Wohnzimmer EG
3.500 Bq/m³
Küche EG
3.270 Bq/m³
Bad EG
1.800 Bq/m³
Zimmer 1 DG
1.100 Bq/m³
Bad DG
1.230 Bq/m³
Zimmer 2 DG: Standort 1
530 Bq/m³
Zimmer 2 DG: Standort 2
850 Bq/m³
Kellergewölbe 24.500 Bq/m³
Altgebäude ohne Unterkellerung erforderte Lösungen mit zwei Teilwirkungsansätzen. Die
Bergsicherung Schneeberg GmbH empfiehlt eine bereits mehrfach erfolgreich erprobte
Kombinationslösung von Belüftung des Gebäudeunterbaus mit einer Radonabdichtung des
Erdgeschossfußbodens. Dazu musste der bestehende Holzfußboden abgebrochen und eine neue
Betonbodenplatte eingebaut werden. Diesem Prinzip entspricht der nachfolgend skizzierte
Fußbodenaufbau:
5 cm Estrich
5 cm Schutzestrich
Trennlage (1x PE-Folie)
8 cm Dämmung
Voranstrich, Bitumen-Schweißbahn mit Alueinlage,
am Rand aufgekantet und mit Dickbeschichtung abgedichtet
15 cm Stahlbeton
Trennlage (1x PE-Folie)
25 cm Schotter mit Drainage DN 100,
Ab- und Zuluftverrohrung (KG - DN 100)
Abb. 1:
Schematische Darstellung Fußbodenaufbau [2]

image
image
Hans-Georg Henjes
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 89
Abb. 3:
Drainagerohre in der Schotterschüttung [2]
Abb. 2:
radondichte Falltür [2]
Der Gewölbekeller wurde lediglich durch einen Rohrlüftereinbau am Schornsteineinzug mit einer
Leistungsaufnahme von 20 W belüftet. Der Zugang zum Keller konnte mit einer radondichten Falltür
abgedichtet werden. Mit dem Lüfter, der in den Keller bläst, entsteht ein Überdruck, der die
Radonkonvektion stark unterbindet. Die dichte Kellertür, siehe dazu Abb.3, minimiert den
Radoneintritt in den Wohnbereich.
Messreihen zur Erfolgskontrolle ergaben, dass die Radonkonzentration in allen Räumen ohne die
künstliche Belüftung des Gewölbekellers bereits auf mittlere Werte um 250 Bq/m³ sanken. Siehe
Abbildung 4.
Schlafzimmer Obergeschoss rechts
Radon-222-Konzentration und Luftdruck p
atm
0
50
100
150
200
250
300
29.03.2006 14:00
29.03.2006 16:00
29.03.2006 18:00
29.03.2006 20:00
29.03.2006 22:00
30.03.2006 00:00
30.03.2006 02:00
30.03.2006 04:00
30.03.2006 06:00
30.03.2006 08:00
30.03.2006 10:00
30.03.2006 12:00
30.03.2006 14:00
30.03.2006 16:00
30.03.2006 18:00
30.03.2006 20:00
30.03.2006 22:00
31.03.2006 00:00
31.03.2006 02:00
31.03.2006 04:00
31.03.2006 06:00
31.03.2006 08:00
31.03.2006 10:00
31.03.2006 12:00
Radon [Bq/m³]
944,0
946,0
948,0
950,0
952,0
954,0
956,0
958,0
960,0
962,0
p
atm
[mbar]
Abb. 4:
Radonkonzentration nach Sanierungsabschluss [2]
Wohnzimmer Erdgeschoss
Radon-222-Konzentration und Luftdruck p
atm
0
200
400
600
800
1000
1200
17.02.2006 09:00
17.02.2006 21:00
18.02.2006 09:00
18.02.2006 21:00
19.02.2006 09:00
19.02.2006 21:00
20.02.2006 09:00
20.02.2006 21:00
21.02.2006 09:00
21.02.2006 20:00
22.02.2006 08:00
22.02.2006 20:00
23.02.2006 08:00
23.02.2006 20:00
24.02.2006 08:00
24.02.2006 20:00
25.02.2006 08:00
25.02.2006 20:00
26.02.2006 08:00
26.02.2006 20:00
27.02.2006 08:00
27.02.2006 20:00
28.02.2006 08:00
28.02.2006 20:00
01.03.2006 08:00
Radon [Bq/m³]
925,0
930,0
935,0
940,0
945,0
950,0
955,0
960,0
965,0
970,0
975,0
p
atm
[mbar]
Lüfter bläst in Schornstein
Lüfter bläst in Keller
Abb. 5:
Verlauf der Radonkonzentration bei verschiedenen Belüftungsvarianten [2]

image
image
Beispiele von Radonsanierungen bei Altbauten
Seite 90
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5.Juli 2007
Eine weitere Senkung der Radonkonzentration entsteht bei Inbetriebnahme des Lüfters im Keller.
Abbildung 5 zeigt die Messwerte. Es stellt sich bei Erzeugung eines geringen Überdruckes bereits
eine Senkung der Radonkonzentration auf einen Bereich um 200 Bq/m³ ein.
Die Anschaffungskosten für die Rohrlüfter und der Einbau belaufen sich auf ca. 450 €. Die
entstehenden Energiekosten können durch ein an die Wohnungsnutzung angepasstes
Belüftungszeit-Regime optimiert werden. Die Kosten für die Radondrainage unter und die
Sperrmaßnahmen auf der Bodenplatte im nichtunterkellerten Hausbereich betragen ohne Erd- und
Betonarbeiten ca. 4.000 €. Durch die Radonsanierung erhielt das Wohnhaus als Nebeneffekt eine
trockene, wärmegedämmte und tragfähige Stahlbeton-Bodenplatte, die natürlich entsprechende
Kosten verursachte.
3. Sanierungsfall Waldblickschule in Freital
Im Schulgebäude wurden bei Messungen im Bereich von einigen Klassenzimmern und anderen
Räumen im Erdgeschoss erhöhte Radonkonzentrationen festgestellt. Kernbohrungen zur Erkundung
des Baurundes ergaben, dass sich unter diesen Klassenzimmern ein mit Haldenmassen aufgefüllter
und stark verdichteter Bereich befand, der für einen ursprünglich geplanten Keller zur Bauzeit bereits
ausgehoben war. Entlang der Außenwand verläuft unter den Klassenzimmern ein Heizungskanal.
Abb. 6 :
Beispiel einer Langzeitmessung der vorgefundenen Radonkonzentration [1]
Tab. 2:
Bodenradonpotential im Außenbereich [1]
Die Planung für die Radonsanierung sah Durchörterungen unter der Bodenplatte zwecks Einbaus
einer Radondrainage mittels Einpressen von Drainagerohren vom Heizkanal aus vor. Die nicht

image
image
Hans-Georg Henjes
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 91
erwartete Dichte des Unterbaus ließ jedoch einen Rohrvortrieb nicht zu. So blieb nur die Alternative,
horizontale Bohrungen einzubringen.
Auffüllung
kohlig, sandig Brandschiefer
(radioaktiv kontaminiert)
Fußbodenaufbau
Bohrloch
Fußboden Heizungkeller
Bodenradon
Auffüllung
kohlig, sandig Brandschiefer
(radioaktiv kontaminiert)
Abb. 8:
Sanierungsprinzip [1]
Raum für die Aufstellung der erforderlichen Bohrausrüstung bot nach operativer Entscheidung nur der
Heizungskeller. Von dort aus erfolgten 5 Stück, 16 m tiefe Horizontalbohrungen mit Durchmesser bis
11,5 cm im Abstand von 90 cm in Längsrichtung des Gebäudes direkt unter der Bodenplatte. In die
Bohrungen konnten anschließend stabile, und fest verschraubbare Brunnenfilterrohre als
Drainagerohre eingelegt werden. Im Heizungskeller erfolgte eine dichte Verbindung der
Drainagerohre mit HT-Rohleitungen DN 100, in der je Strang ein Rohrlüfter sitzt. Die einzelnen
Stränge wurden anschließend verbunden
und führen über einen Lichtschacht im Keller
nach außen. Dort erfolgt die Frischluftan-
saugung. Zur Erzeugung eines Überdruckes
blasen die Lüfter unter die Bodenplatte.
Die belastete Bodenluft weicht dadurch in den
Heizungskanal und andere luftdurchlässige
Bereiche des Gebäudes aus. Diese Strömungs-
Wirkung wurde messtechnisch nachgewiesen.
Zur definierten Führung der Abluft erfolgte die
Abdichtung der Zugangsdeckel zum Heizungs-
Kanal und anderer gefundener Radoneintrittspfade
in das Erdgeschoss. Mit der damit gesteuerten
Lüftströmung im Heizungskanal konnte die
Abführung der Abluft durch ein Fallrohr der
Dachentwässerung über Dach erfolgen.
Zur zusätzlichen Erzeugung einer Saugwirkung im
Heizungskanal wurden beide Öffnungen des
Kanals im Heizungsraum hermetisch verschlossen.
Abb. 10:
Radoneintrittspfade [1]
Abb. 9:
Verbundene Drainagerohrleitungen mit
eingebauten Rohrlüftern

image
image
image
Beispiele von Radonsanierungen bei Altbauten
Seite 92
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5.Juli 2007
Für die Erzeugung der Luftströmung im Heizkanal wurde ein weiterer Rohlüfter, der mit der
Frischluftsaugleitung verbunden war, vor den Heizkanal geschaltet. Durch den langen Strömungsweg
der Luft im Heizungskanal musste der gegebenen Dämpfungswirkung durch den Einbau eines
zweiten Luftstromerzeugers auf der gegenüberliegenden Gebäudeseite entgegen gewirkt werden.
Hierzu bot sich ein weiterer Lichtschacht zur Frischluftansaugung und Einbindung in die
Luftströmungsrichtung des Kanals an. Der Lichtschacht wurde dazu hermetisch verschlossen.
Nach Umlauf durch den Heizungskanal im Heizungsraum wieder angekommen, wird die Luft in ein
Rohr DN 100 geleitet, über den Lichtschacht in eine im Erdreich verlegte Rohrleitung geführt und in
das Fallrohr der Dachentwässerung eingespeist. Mit dieser lüftungstechnischen Lösung sind die
Durchspülung der Bereiche unter den belasteten Räumen und die gezielte Absaugung der
radonhaltigen Luft, also die Wirksamkeit der Baumaßnahme erreicht.
Abb. 10:
Ansaug- und Abluftrohr im Lichtschacht; an Abluftleitung angeschlossenes Fallrohr
Tab. 3:
Monitormessung [1]

image
image
image
image
Hans-Georg Henjes
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 93
Tab 4:
Dosimetermessung [1]
Die Ergebnisse zeigen eine Absenkung der Radonkonzentration von ca. 2500 Bq/m³ auf unter 200
Bq/m³ in der Langzeitmessung. Die Kosten der Radonsanierung der Waldblickschule in Freital
betrugen ca. 50.000 €.
4. Sanierungsfall 2- geschossiges Wohnhaus Zechenplatz 2 in Schlema
Durch den Tod des Vaters als Folge eines Lungenkrebsleidens, sah der Eigentümer des
Wohnhauses Zechplatz 2 in Schlema, Handlungsbedarf zur Radonsanierung. Das Wohnhaus
befindet sich in unmittelbarer Nähe des „Roten Kamms“ – eine geologische Störung mit starker
Radonexhalation und liegt an einem Hang an. Messungen der Radonkonzentration durch die
Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft, Beratungsstelle für radongeschütztes Bauen in Schlema
ergaben eine Wertestreuung von 2.000 bis zu 25.000 Bq/m³ im Gebäude.
Auch in diesem Fall lag im Untergeschoss eine Holzdielung direkt über dem Gelände. Damit ergab
sich ein ähnlicher Sanierungsansatz wie in Punkt 2 beschrieben. Abdichtungsmaßnahmen zum
Baugrund, Abdichtung der Medieneinführungen und eine Luftdrainage des Baugrundes waren
geboten. Zusätzlich wurde gemeinsam mit dem Bauherren entschieden, eine Belüftung der am Hang
liegenden Räume des Untergeschosses vorzunehmen. Die Abdichtung des aufgehenden
Mauerwerkes am Hang auf der Innenseite wäre bautechnisch nicht unproblematisch und finanziell
sehr aufwendig geworden. Da es sich außerdem nur um Kellerräume für Lagerungszwecke mit
geringer Frequentierung handelte, lag Belüftungslösung zur Konzentrationsverminderung der durch
Konvektion durch das Mauerwerk der hangseitigen Außenwand entstehenden Radonmigration nahe.
Abb. 11:
Luftdrainage im Erdgeschoss und Frischluft-Ansaugöffnung

image
image
Beispiele von Radonsanierungen bei Altbauten
Seite 94
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5.Juli 2007
Da zur Abluftabführung der Drainagesysteme kein geeigneter Schornstein zur Verfügung stand,
entschied der Bauherr, die Abluftrohre an den Giebelaußenwänden hoch zu führen. Durch die
Abb. 12:
Giebelwand mit Kaminrohren
Abb. 13:
Kellerabsaugung und Abluftrohre von
Bodendrainagen
zweigeschossige Bauweise ergab die Bauhöhe des Giebels einen ausreichenden Kamin-Effekt.
Dadurch kann die Mehrkreis-Luftdrainage ohne Energiezufuhr betrieben werden. Jeder
Drainagekreis, meistens 1 Zimmer, arbeitet bezüglich Frischluftansaugung und Abluftabführung
autark. Die Systeme wurden nicht verbunden. Damit ist gesichert, dass alle Bereiche des
Untergrundes gleich stark durchspült werden. Die bei Verbindung der Systeme entstehenden
Aufteilungen der Luftströme entsprechend der entstehenden Luftwiderstände bargen die Gefahr von
gering durchspülten Bereichen. Die angewandten einfachen Wirkprinzipien gestalteten sich jedoch
sehr aufwendig. Damit der Bauherr die Sanierungskosten auch tragen konnte, wurde er an
fachunspezifischen Bauarbeiten, wie zum Beispiel Abbruch- und Erdarbeiten, beteiligt. Von den ca.
30.000 € umfassenden Sanierungskosten, sind am Ende lediglich ca. 13.000 € als Zahlung zu leisten.
Die Sanierungsmaßnahme läuft aufgrund der nur zeitweise möglichen Abarbeitung der
Eigenleistungsanteile des Bauherrn derzeit noch und wird voraussichtlich im August 2007
abgeschlossen. Auch hier entsteht neben der Radonsanierung eine Gebrauchswerterhöhung des
Gebäudes durch den Einbau von Bodenplatten mit Feuchtigkeitssperren und Wärmedämmung.
Literaturverzeichnis
[1] B. Leißring, Vortrag im Rahmen des SMUL-Seminars Radon in Gebäuden am 06.07.2006 in
Dresden
[2] A. Guhr, H.-G. Henjes, T. Kloepzig, Vortrag Radonsanierung eines historischen Gebäudes aus
dem Gebiet des Altbergbaus, 2.Tagung Radonsicheres Bauen am 27.09.2006 in Dresden

Walfried Löbner, Hartmut Schulz
Eiko Hermann, Bernd Leißring
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 95
RADON IN ÖFFENTLICHEN GEBÄUDEN
RADON IN PUBLIC BUILDINGS
Walfried Löbner
1)
Hartmut Schulz
2)
Eiko Hermann
3)
Bernd Leißring
4)
1)
WISMUT GmbH, Chemnitz
2)
IAF-Radioökologie GmbH, Dresden
3)
B.P.S. Engineering GmbH, Zwickau
4)
Bergtechnisches Ingenieurbüro GEOPRAX, Chemnitz
In den letzten Jahren wurden auch in Sachsen verschiedene Projekte zur Erfassung der Radonsitua-
tion in Wohngebäuden durchgeführt. Bislang gibt es jedoch noch keine verallgemeinerbaren Untersu-
chungen zur Bewertung der Radonsituation in öffentlichen Gebäuden (Schulen, Kindergärten, Rat-
häuser, Verwaltungsgebäude), die sich hinsichtlich der Radonsituation wegen der besonderen Nut-
zungsbedingungen signifikant von Wohngebäuden unterscheiden können. Während in Wohngebäu-
den für die Bewertung der Radonsituation von einem ständigen Aufenthalt der Bewohner auszugehen
ist, werden öffentliche Gebäude in der Regel nur während der Arbeitszeit an Werktagen genutzt. Die
Nutzung der Räume in einem öffentlichen Gebäude ist mit einem verstärkten Luftaustausch durch
Öffnen von Türen und Fenstern verbunden, was die Radonverteilung im Gebäude signifikant beein-
flussen kann. Außerhalb von Arbeitszeiten (nachts und am Wochenende) liegen hingegen in den
meisten Fällen eher statische Verhältnisse mit geschlossenen Fenstern und Türen vor. Die sich unter
diesen Randbedingungen einstellende Radonsituation, wo keine Nutzung der Räume stattfindet, führt
somit nicht unmittelbar zu Strahlenexpositionen.
Im Rahmen eines vom Freistaat Sachsen geförderten Forschungsprojektes wird von der Bieterge-
meinschaft das Systemverhalten von öffentlichen Gebäuden hinsichtlich der Radonsituation unter
realen Nutzungsbedingungen an ausgewählten Objekten in Sachsen untersucht [1].
[i].
. Wesentliche Zielstellungen des Forschungsvorhabens bestehen darin,
das Systemverhalten öffentlicher Gebäude hinsichtlich der Radonsituation unter Beachtung
der objektspezifischen Randbedingungen zu erfassen und
die Bedeutung von Radon in öffentlichen Gebäuden bezüglich der Prognose von Strahlenex-
positionen näher aufzuklären.
Es wird an der Erstellung von speziellen Handlungsanweisungen für die Bewertung der Radonsituati-
on öffentlicher Gebäude im Freistaat Sachsen gearbeitet.
Das bisher absolvierte Untersuchungsprogramm beinhaltete drei wesentliche Arbeitsschritte:
1. die Analyse der Gebäudesituation ausgewählter Objekte (Bestimmung der wesentlichen Ge-
bäude- und Raumparameter),
2. Integrierende Langzeitmessungen mittels Kernspurdetektoren in ausgewählten Räumen mit
typischen Raumnutzungen und
3. zeitaufgelöste Messungen der Radonkonzentrationen für einen begrenzten Untersuchungs-
zeitraum in ausgewählten Räumen unter typischen Nutzungsbedingungen teilweise in Kom-
bination mit Luftwechselmessungen unter Verwendung eines Tracergases.
Die bisher vorliegenden Untersuchungsergebnisse zeigen, dass zeitaufgelöste Radonmessungen,
ergänzt durch Messungen von Luftwechselraten und eine zeitaufgelöste Ermittlung meteorologischer
Einflussparameter über relativ kurze Untersuchungszeiträume die wesentlichen Informationen zum
Systemverhalten liefern (s. z.B. [2] [3]).
[ii] [iii]], [iv]).

Radon in öffentlichen Gebäuden
Seite 96
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Sie können die Grundlage für Prognosen zur Radonsituation bei veränderten bautechnischen oder
Nutzungsbedingungen und für realistische Expositionsabschätzungen für spezifische Nutzungsbedin-
gungen in öffentlichen Gebäuden bilden.
Es werden Untersuchungsergebnisse für eine Schule vorgestellt, die unter realen Nutzungsbedingun-
gen ermittelt wurden. Unter winterlichen Bedingungen wurden höhere Rn-Konzentrationen im Schul-
gebäude festgestellt als unter sommerlichen Bedingungen. Im Schulgebäude war auch der Fall zu
verzeichnen, dass die Radonkonzentration im Kellergeschoss geringer als im Erdgeschoss ist. Das
Radon wird in einem größeren Gebäude durch Konvektionsströmungen verteilt, die sensibel von der
Gebäudestruktur und dem Nutzungsverhalten abhängig sind. Die Nutzung der Schulräume bestimmt
die Radonsituation und den Luftaustausch wesentlich. Die Radonsituation ist im Zusammenhang mit
der Innenraumluftqualität zur Gewährleistung von normalen Arbeitsbedingungen zu betrachten.
Bei der Auswertung der zeitaufgelösten Radonmessungen hat sich die Unterscheidung der Zeiträume
mit bestimmungsgemäßer Raumnutzung von denen ohne Nutzung (Abendstunden, Wochenenden)
als wesentlich erwiesen. Es konnte eindrucksvoll gezeigt werden, dass die Raumnutzung in öffentli-
chen Gebäuden einen grundlegenden Einfluss auf die Radonsituation und den Luftwechsel ausübt.
Während der Nutzung sind die Radonkonzentrationen in der Regel signifikant geringer als außerhalb
der Nutzungszeit des Gebäudes. Bei integrierenden Messungen mit Festkörperspurdetektoren über
längere Zeiträume wurde dieser Umstand bisher ungenügend berücksichtigt und kann eine Fehlein-
schätzung der Expositionssituation in öffentlichen Gebäuden zur Folge haben. Ein intelligentes Lüf-
ten/Klimatisieren hat ein hohes Erfolgspotential zur Beherrschung der Radonsituation und der Innen-
raumluftqualität in öffentlichen Gebäuden.
[1]
IAF, WISMUT, GEOPRAX, BPS: 1. Zwischenbericht zum Vorhaben "Radon in öffentli-
chen Gebäuden". - Auftraggeber: Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie,
25.11.2005.
[2] W. Löbner, Luftaustausch in Gebäuden – Bestimmung der Luftwechselraten in Räu-
men, Vortrag SMUL Dresden, KORA Dresden, September 2006 und Referenzen in
diesem Vortrag
[3] W. Löbner, H. Schulz, Ermittlung des Quellterms durch Kombination von Messungen
der Rn-Konzentration und Tracergasmessungen, Radon Workshop des BfS, Novem-
ber 2006, Berlin und Referenzen darin

Werner Preuße
Dresden, 5.07.2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 97
Radonmessprogramme in Sachsen
Radon measurement programs in Saxony
Werner Preuße
Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft, 2. Landesmessstelle für Umweltradioaktivität, Chemnitz
Zusammenfassung
Seit 1990 wurde auf dem Gebiet des Freistaates Sachsen eine Reihe von Messprogrammen durch-
geführt, die jeweils verschiedene Aspekte der Radonproblematik beleuchten. Erste Messungen der
Radonkonzentration in Gebäuden dienten der Expositionsabschätzung in Bergbauregionen mit
erwarteten erhöhten Belastungen. Die Schaffung eines repräsentativen (jedoch groben) Gesamt-
überblicks über die Radonsituation in Gemeinden und Städten, die Feststellung von Expositionen für
epidemiologische Studien zum Lungenkrebsrisiko und die Identifizierung höher belasteter Häuser
(dies wiederum in bergbaulich beeinflussten Regionen) waren die Zielstellungen weiterer Radon-
messprogramme in Gebäuden. Messungen der Radonkonzentration in der Bodenluft folgen aus der
Erkenntnis, dass diese natürliche Einflussgröße neben der Bauweise und dem Bauzustand eines
Gebäudes die Radonkonzentration in der Atemluft innerhalb von Häusern bestimmt. Ihre Kartierung
liefert somit ein Instrument zur Klassifizierung von Gebieten hinsichtlich des Radonrisikos.
Summary
In order to investigate the different aspects of the radon problem, a number of measurement
programs have been performed on the territory of the state of Saxony since 1990. Firstly
measurements of indoor radon were done to estimate exposures in mining regions where high
contaminations were expected. Getting a representative (but rough) overview of the radon situation in
villages and towns, determining the radon exposures for epidemiological studies of lung cancer risk
and identifying higher exposed houses (again in mining regions) were goals of other indoor radon
measurement campaigns. Measurements of the radon concentration in soil gas follow from the finding
that this natural influence quantity is determining the indoor radon concentration besides the factors of
construction type and condition of a building. Hence mapping soil gas radon provides a tool for
classifying areas regarding the radon risk.
1. Einleitung
Sachsen ist eines der am stärksten vom Auftreten des natürlichen radioaktiven Edelgases Radon,
welches mit seinen kurzlebigen Folgeprodukten bei erhöhten Konzentrationen in der Atemluft
Lungenkrebs verursachen kann, betroffenen deutschen Bundesländer. Vor diesem Hintergrund sind
im Freistaat Sachsen eine Reihe von Messprogrammen durchgeführt worden, um die verschiedenen
Aspekte des Radonproblems zu untersuchen und eine Daten- und Wissensgrundlage für
Entscheidungen bzw. Empfehlungen zum Radonschutz bereitzustellen. Radonmessungen wie
Radonmessprogramme unterschieden sich hierbei hinsichtlich ihrer genauen Zielstellung und somit
auch hinsichtlich der Messgrößen, Messstrategien und Datenerfassung.
Der vorliegende Beitrag soll einen Überblick über die Messprogramme im Freistaat Sachsen seit
1990 geben. Untersuchungen zum Radon an Arbeitsplätzen als Ursache möglicher beruflicher
Strahlenexpositionen und Monitoringprogramme im Zusammenhang mit bergbaulichen Hinterlassen-
schaften bleiben hierbei ausgespart.

Radonmessprogramme in Sachsen
Seite 98
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
2. Zielstellungen und Methodisches
Die Untersuchungen zum Problemkreis Radon in Deutschland [1] verfolgten folgende grundlegende
Zielstellungen:
- Ermittlung der Höhe der Radonexposition der deutsche Bevölkerung in einem für Entscheidungen
des Gesetzgebers ausreichenden Detaillierungsgrad,
- Aufklärung der Wirkungen von Radonexpositionen auf den Menschen (Radon und angelagerte
sowie unangelagerte kurzlebige Radonfolgeprodukte, Dosiskonversionsfaktoren),
- Ermittlung des quantitativen Zusammenhangs zwischen Radonexposition und Lungenkrebsrisiko
(epidemiologische Studien),
- geographische Kartierung des geogenen Radonpotentials als Grundlage für die Ausweisung von
Gebieten mit unterschiedlichem Radonrisiko,
- Ermittlung des Beitrags des Radongehaltes im Trinkwasser zur Strahlenexposition,
- Charakterisierung von Bau- und Isolierstoffen hinsichtlich ihrer Radondichtigkeit (Radondiffusion),
- Ermittlung der Auswirkungen des Bergbaus auf die Radonsituation in Gebäuden.
Dem entsprechend wurden unterschiedliche Messverfahren angewandt, um Radon zu messen, aber
auch Zusatzinformationen unterschiedlicher Art und Menge erfasst, um die Messergebnisse für die
speziellen Fragestellung aussagekräftig auswerten zu können.
Während wegen der bereits früher erkannten prinzipiellen Wirkungsmechanismen zunächst die
Exposition der Lunge durch die kurzlebigen Radonfolgeprodukte als relevante Größe zu betrachten
ist, setzte sich als Messgröße in größeren Messprogrammen die Aktivitätskonzentration von Radon-
222 (Rn-222) in der Luft durch. Dies hat wegen der einfacheren Messbarkeit vor allem praktische
Gründe. Für Expositionsabschätzungen aus den gemessenen Radonkonzentrationen muss dann auf
Annahmen für typische Gleichgewichtfaktoren zwischen Rn-222 und seinen kurzlebigen Folge-
produkten und auf aufgezeichnete oder abgeschätzte Aufenthaltszeiten in den betreffenden Räumen
zurückgegriffen werden. Tab. 1 verdeutlicht, dass auch bei Verwendung der Messgröße "Radon-
konzentration" je nach Fragestellung verschiedene Messverfahren anzuwenden sind.
Tab. 1:
Einsatzzwecke und Verfahren für Radonmessungen (Fortsetzung auf folgender Seite)
Messgröße Einsatzzweck
typische
Messzeit
Messverfahren
Orientierungsmessungen oder
Lokalisierung von Radoneintritts-
pfaden im Gebäude
Minuten /
Stunden
Orientierungsmessungen
(Screening), Erfassung kurz-
zeitiger Schwankungen bzw. des
Tagesganges (Ermittlung der
Dynamik, Systemverständnis der
Quellen und Einflussgrößen)
einige
Tage
kontinuierliche Messung mit Radon-
monitor oder elektronischem
Dosimeter,
für Screeningmessungen auch
passive Kurzzeitexposimeter oder
Radonsammler (Aktivkohle) und
Labormessung
einige
Monate bis
1 Jahr
integrierende Messung mit Exposi-
meter (Kernspur- oder Elektret-
verfahren), ggf. mit Erfassung von
Aufenthaltszeiten
Aktivitäts-
konzentration
von
Rn-222
in der
Innenraum-
luft
Erfassung der tatsächlichen
Belastungssituation zum
Vergleich mit Referenzwerten als
Entscheidungsgrundlage für die
Notwendigkeit von Maßnahmen
einige
Tage bis
Wochen
mehrmalige zeitaufgelöste Messun-
gen mit Radonmonitor, mit dem
Verständnis der Dynamik Ableitung
der effektiven Radonbelastung

Werner Preuße
Dresden, 5.07.2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 99
Tab. 1:
Einsatzzwecke und Verfahren für Radonmessungen (Fortsetzung)
Messgröße Einsatzzweck
typische
Messzeit
Messverfahren
Charakterisierung von Bau-
plätzen hinsichtlich des Radon-
angebotes aus dem Untergrund
zur Festlegung baulicher Anfor-
derungen für den Radonschutz
beim Neubau
Beprobung der Bodenluft in ca. 1 m
Tiefe unter der Sohle des Bau-
grundes, Messung vor Ort (Radon-
monitor oder Szintillationsmessung)
oder Probenmessung im Labor
Aktivitäts-
konzentration
von
Rn-222
in der
Bodenluft
Charakterisierung geologischer
Einheiten hinsichtlich des Radon-
potentials des Untergrundes zur
geographischen Kartierung des
Radonrisikos
bei nicht zu
schwieriger
Probe-
nahme ca.
30 min
(Probe-
nahme und
Messung)
Beprobung der Bodenluft in ca. 1 m
Tiefe unter der ungestörten Erdober-
fläche, Messung vor Ort (Radon-
monitor oder Szintillationsmessung)
oder Probenmessung im Labor
3. Messprogramme in Gebäuden bis zum Jahr 2000
Entsprechend der in Kap. 2. genannten Zielstellungen wurden in den 1990er Jahren eine Reihe von
Messprogrammen zur Ermittlung der Radonkonzentration in Gebäuden realisiert, die vom Bundesamt
für Strahlenschutz (BfS) und in je einem Fall vom Staatlichen Amt für Atomsicherheit und
Strahlenschutz (SAAS, die dem BfS entsprechende Fachbehörde der DDR) und vom Sächsischen
Landesamt für Umwelt und Geologie (LfUG) durchgeführt bzw. beauftragt wurden. Die Tab. 2 gibt
einen Überblick über die Messprogramme bis zum Jahr 2000 und den wichtigen Aspekt der
Erfassung begleitender Informationen.
Nach ersten Messungen mit passiven Exposimeter durch das SAAS fand Anfang der 1990iger Jahre
zunächst eine sehr große Anzahl so genannter Screeningmessungen statt, die besonders in
Bergbauregionen durchgeführt wurden, um die "mittelbaren und unmittelbaren Auswirkungen des
Bergbaus im Vergleich zu anderen, z.B. geologischen Beeinflussungen der Radonkonzentration in
Häusern" [2] bewerten zu können. Als Teil einer "Umweltinventur" Ostdeutschlands nach der
politischen Wende sollten in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Messungen durchgeführt werden,
weshalb die Messungen mit Aktivkohle-Radonsammler mit 24-stündiger Exposition bei
geschlossenen Fenstern und Türen und anschließender Auswertung im Labor erfolgten. Hierbei
lagen z.B. 45% der in Erdgeschossräumen ermittelten Radonkonzentrationen oberhalb 200 Bq/m
3
und 12% oberhalb 1000 Bq/m
3
. Auf Grund der Messbedingungen liegen die Messwerte in der Regel
über den vergleichbaren Jahresmittelwerten (im Mittel Faktor 2 bis 3), was durch vergleichende
Langzeitmessungen an gleichen Untersuchungsorten nachgewiesen wurde.
Im Rahmen des nationalen Gesundheitssurveys (Deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie [3]) für
Ostdeutschland wurden ebenfalls Anfang der 1990er Jahre durch Institutionen des Bundes-
ministeriums für Gesundheit und das Umweltbundesamt (UBA) in Zusammenarbeit mit dem BfS über
repräsentative Stichproben ein Überblick über die Radonsituation in Wohnräumen geschaffen, der
auch die sonst kaum vertretenen Großstädte umfasst. Hierbei wurden in Sachsen in 9% der
Erdgeschossräume Radonkonzentrationen oberhalb 200 Bq/m
3
und in ca. 1% oberhalb 1000 Bq/m
3
festgestellt. Der Unterschied gegenüber den Ergebnissen der Screeningmessungen erklärt sich, da
jene die oben benannten Überschätzungen enthalten und dort außerdem als Untersuchungs-
schwerpunkte so genannten Verdachtsgebiete ausgewählt worden waren.

Radonmessprogramme in Sachsen
Seite 100
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Tab. 2:
Radonmessprogramme mit Zusatzinformationen (unter "Gebäudedaten" sind Angaben zu Baujahr,
Bauweise - z.B. Unterkellerung, Hausart - z.B. Einfamilienhaus und Zustand des Hauses - z.B.
modernisiert/saniert, Dichtheit der Fenster zu verstehen) und Anzahlen der Messungen in Keller- sowie
Erdgeschoss(EG)- und Obergeschoss(OG)-Räumen.
Anzahl Mess.
Messprogramm Zeitraum
Mess-
dauer
Territorium
Detail-
informationen
Keller EG & OG
SAAS bis 1990
keine
Angabe
Sachsen
Etage,
Raumnutzung
0 312
Screeningmessungen
(BfS)
1990 - 93
1 bis 6
Tage
vorwiegend
Südwestsachsen
(Bergbauregionen)
Etage,
Raumnutzung
17340 25555
Gebiet Dippoldiswalde
(BfS)
1991 - 96
2 - 24
Monate
Raum Dippoldis-
walde/Freital mit
10 Gemeinden
Etage,
Raumnutzung
108 312
private Anforderungen
(BfS)
1991 - 99
2 - 10
Monate
Sachsen
Etage,
Raumnutzung
131 318
Gesundheitssurvey
(UBA, BfS)
1992 - 93
12 - 18
Monate
Sachsen, auch
Großstädte
Etage,
Raumnutzung
0 511
Deutschland-Studie
zum Lungenkrebs-
risiko durch Radon
(BfS, GSF, Uni's)
1995 - 97
ca. 12
Monate
Sachsen
Raumnutzung,
Schlaf-/Haupt-
wohnraum
0 2979
Gebiet Zittau (BfS)
1995
2,5 - 4
Monate
Raum Zittau mit
9 Gemeinden
Etage, Raum-
nutzung
51 58
Fa. Stoller (LfUG)
1996
1 - 4
Monate
Erzgebirge,
Vogtland, Raum
Freital/Dresden
Adressen
(teilw.), Etage,
Raumnutzung,
Gebäudedaten
323 398
Gebiet Bautzen (BfS)
2000
2 - 3
Monate
Raum Bautzen mit
3 Gemeinden
Etage,
Raumnutzung
15 27
Summen: 17968 30470
Die Deutschland-Studie zum Lungenkrebsrisiko durch Radon wurde im Auftrag des Bundes-
ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und des BfS vom GSF-
Forschungszentrum für Umwelt und Gesundheit in Zusammenarbeit mit mehreren Universitäten
durchgeführt. Sie ermittelte die Radonkonzentrationen in Wohnräumen um auf dieser Grundlage die
Expositionen zu quantifizieren, die in einer Fall-Kontroll-Studie benötigt werden, um für die Gruppe
der an Lungenkrebs erkrankten Personen gegenüber der Gruppe der nicht erkrankten Kontroll-
personen den Einfluss der Radonexposition auf das Lungenkrebsrisiko abschätzen zu können. Daher
stand in diesem Messprogramm nicht die Identifizierung radonbelasteter Häuser, was sich am besten
mit Messungen in Keller- bzw. Erdgeschossräumen realisieren lässt, im Vordergrund. Die Festlegung
der zu messenden Wohnungen war durch die nach anderen Kriterien ausgewählten Probanden
gegeben, woraus ein Datenbestand an Radonkonzentrationen resultiert, die überwiegend in Räumen
höherer Etagen gemessen wurden.
Weitere Messprogramme des BfS mit jeweils kleinerem Umfang erfolgten auf der Grundlage von
Anfragen sächsischer Landkreise bzw. privater Personen, die aus eigenem Interesse die Mess-
leistungen des BfS in Anspruch nahmen.
Auf der Grundlage der vorliegenden BfS-Daten verfolgte das LfUG mit einem durch die Fa. Stoller
durchgeführten Messprogramm das Ziel in Gemeinden der wahrscheinlich besonders betroffenen
Regionen Häuser mit erheblich erhöhten Radonkonzentrationen zu identifizieren und deren Eigen-
tümer bei der Auswahl sinnvoller Sanierungsmaßnahmen zu unterstützen [4]. 65% der untersuchten
Häuser wiesen hier Radonkonzentrationen oberhalb von 250 Bq/m
3
und 20% der Häuser Werte
oberhalb von 1000 Bq/m
3
auf. Diese Werte liegen naturgemäß höher als die sächsischen Mittelwerte
und auch als die Mittelwerte aus dem BfS-Screening, da das Messprogramm vorrangig in Häusern
stattfand, die in bereits als höher radonexponiert identifizierten Gemeinden bzw. Ortsteilen liegen.

Werner Preuße
Dresden, 5.07.2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 101
4. Kartierung des geogenen Radon-Potentials bis 2004
Sowohl die Erfahrungen aus den deutschen Messprogrammen in den 1990er Jahren als auch die
Empfehlungen internationaler und nationaler Gremien (EURATOM 1990 [5], ICRP 1994 [6], SSK
1994 [7]) legten es nahe die Ausweisung von Gebieten mit erhöhtem Radonvorkommen zum Gegen-
stand spezieller Untersuchungen zu machen, um die Gebiete (so genannte Radonvorsorgegebiete,
s.a. Kap. 7.) einzugrenzen, in denen radongeschützt gebaut werden sollte und in denen Sanierungen
zum Radonschutz bei einem großen Anteil der Häuser anzuraten ist. Hierfür gibt es prinzipiell zwei
mögliche Wege, die einander in Tab. 3 gegenübergestellt sind.
Tab. 3:
Gegenüberstellung von Herangehensweisen zur Identifizierung von Radonvorsorgegebieten
Identifizierung von Radonvorsorgegebieten durch die
Untersuchung von Häusern
Untersuchung der geogenen Radonquelle
Grundlage
- Eine repräsentative Auswahl der Häuser in
einer Bezugseinheit (z.B. Gemeinde) spiegelt
die gesuchte, aus Sicht des Strahlen-
schutzes interessierende Verteilung unter
Einbeziehung des Einflusses der
vorhandenen Bausubstanz direkt wider.
- Das geogene Radonpotential
*)
ist neben
Bauweise und Bauzustand eines Hauses der
dominierende Faktor für das Zustande-
kommen erhöhter Radonkonzentrationen in
Gebäuden und repräsentiert die zugrunde
liegende natürliche Größe.
- gleiche Systematik (z.B. Messungen in EG-
Anforderungen
Räumen über saisonal vergleichbare
Zeiträume oder 12 Monate) in allen
Untersuchungsregionen,
- vergleichbare statistische Aussagekraft
(Mindestanzahl von zufällig ausgewählten
Häusern pro Gemeinde in Abhängigkeit von
der Gemeindegröße).
- Festlegung radonrelevanter, generalisierter
geologischer Einheiten als Extrapolations-
hintergrund für eine Kartierung,
- gleiche Systematik bei der Entnahme von
Bodenluftproben (Entnahmetiefe, mehrere
Entnahmestellen zu einem Messpunkt –
Absicherung durch Redundanz),
- Mindestanzahl von Messpunkten in den
geologischen Einheiten.
Ergebnis
- Klassifikation der Bezugseinheit (z.B.
Gemeinde) hinsichtlich des zu einem
bestimmten Erhebungszeitpunkt
vorhandenen tatsächlichen Radonrisikos
(Überschreitungshäufigkeiten von
Referenzwerten: z.B. 100 / 200 / 400 /
1000 Bq/m
3
in der Innenraumluft).
- Klassifikation einer Bezugseinheit (z.B.
Rasterquadrat) hinsichtlich des potentiellen
Radonrisikos, durch "Kalibration" mit der
regionalspezifischen Transferfunktion
(Bodenluftradon
Raumluftradon)
Bestimmung des tatsächlichen Radonrisikos
zu einem bestimmten Erhebungszeitpunkt.
Vorteile
- zusätzlicher Nutzen: direkte Einschätzung
der konkret untersuchten Häuser hinsichtlich
eines eventuellen Sanierungsbedarfs,
- kaum methodische Probleme bei den
Messverfahren.
- primäres Ergebnis unabhängig von der
vorhandenen Bausubstanz in einer Region
und bei nach Jahren eventuell veränderter
Bausubstanz weiter verwendbar,
- angemessener Messaufwand: für Sachsen
z.B. ca. 1000 Messpunkte ausreichend,
- Abstimmungen lediglich mit kommunalen
Verwaltungen und Netzbetreibern (Energie-,
Erdgas-, Telekommunikation-, Wasser-
versorger etc.
Schachtscheine).
Nachteile
- bei fehlender gesetzlicher Grundlage keine
Zufallsauswahl der zu untersuchenden
Häuser möglich, freiwillige Teilnehmer sind
schwer zu gewinnen und nicht repräsentativ
für Gebäudebestand,
- hoher Aufwand zur Charakterisierung der
sächsischen Gemeinden: je 2-3 Messungen
in mindestens 20000 Häusern.
- zusätzlicher Aufwand für die Bestimmung der
Transferfunktion (s.o.) aus vorhandenen oder
nachzuholenden Innenraumluftmessungen
und für die Aufbereitung des geologischen
Extrapolationshintergrundes,
- kein genormtes Probenahmeverfahren,
schwierige Qualitätssicherung.
*)
Das geogene Radonpotential bezeichnet die Eigenschaft eines Bodens Radon in die Bodenluft freizusetzen
und mit dieser in Richtung Erdoberfläche zu transportieren. Es wird von der Radonaktivitätskonzentration im
Boden und dessen Gasdurchlässigkeit, die vor allem von seiner Porosität und Feuchte abhängt, bestimmt.

image
Radonmessprogramme in Sachsen
Seite 102
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Die in Deutschland gegebenen Randbedingungen favorisieren die Kartierung des geogenen Radon-
potentials, die auch durch das BfS verfolgt wird. Die hierzu von der Fa. Kemski & Partner und dem
Geologischen Institut der Universität Bonn durchgeführten Arbeiten und Messkampagnen lieferten im
Ergebnis die Deutschlandkarte der Radonaktivitätskonzentration in der Bodenluft (Abb. 1) [8], [9].
Abb. 1:
Deutschlandkarte der Radonaktivitätskonzentration in der Bodenluft [8]

Werner Preuße
Dresden, 5.07.2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 103
Die Deutschlandkarte weist den Freistaat Sachsen als ein Bundesland aus, das sowohl hinsichtlich
der Höhe der Radonkonzentrationen als auch hinsichtlich des Flächenanteils der Gebiete mit
erhöhtem Radonpotential eines der am stärksten betroffenen Bundesländer ist. Erklärtermaßen kann
diese Karte wegen ihrer örtlichen Auflösung (Raster 3 km x 3 km) und wegen der teilweise geringen
Dichte der Stützstellen (Punkte mit gemessenen Radonaktivitätskonzentration in der Bodenluft) kein
geeignetes Prognoseinstrument auf lokaler Ebene darstellen und erreicht somit noch nicht das Ziel
einer lokal differenzierten und möglichst eng umrissenen Ausweisung von Radonvorsorgegebieten
(s.a. Kap. 7.). Auf dem Territorium des Freistaates Sachsen waren 319 Bodenluftmesspunkte die
Grundlage der Kartierung, wobei auch Messpunkte in vergleichbaren geologischen Einheiten anderer
Bundesländer in die Extrapolation auf sächsischem Gebiet eingehen.
5. Messprogramme in Gebäuden seit 2001
Wie in Kap. 4. erwähnt, erfordert die Nutzung der Bodenluftkartierung zur Angabe von Über-
schreitungswahrscheinlichkeiten von Referenzwerten in der Innenraumluft die Bestimmung der
Transferfunktion zwischen Bodenluftradon und Raumluftradon aus vorhandenen oder ggf. nachzu-
holenden Innenraumluftmessungen. Zu diesem Zweck wurden von 2001 bis 2003 nochmals Langzeit-
messungen mit Kernspurexposimetern in verschiedenen Testregionen durchgeführt. Hierbei
kooperierte das BfS mit der sächsischen Landesmessstelle (Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft
UBG) in der Pilotregion Zittau-Löbau und beauftragte die Fa. Kemski & Partner mit den Unter-
suchungen in weiteren Regionen (deutschlandweit ca. 7500 Keller und ca. 8500 Erdgeschossräume)
[9]. Durch die Erfassung umfangreicher Zusatzinformationen per Fragebogen (Details zu Bauweise
und Gebäudezustand) ist mit diesem Datenbestand auch die Untersuchung von Zusammenhängen
zwischen den Gebäudeeigenschaften und der Radonkonzentration in der Innenraumluft möglich. Die
Tab. 4 gibt einen Überblick über die diesbezüglichen Messkampagnen in Sachsen.
Tab. 4:
Radonmessungen mit Zusatzinformationen und Anzahlen in Keller- sowie Erdgeschoss(EG)-Räumen
zur Bestimmung von Überschreitungshäufigkeiten von Referenzwerten in der Innenraumluft
Anzahl Messungen
Messprogramm Messdauer Territorium
Detail-
informationen
Keller EG
Zittau-Löbau
(BfS/UBG)
10 - 15
Monate
Landkreis
Löbau-Zittau
265 638
10 - 13
Monate
Landkreis
Zwickauer Land
297 351
10 - 13
Monate
Landkreis
Meißen
237 250
10 - 13
Monate
Landkreis
Mittweida
141 179
Raumluft-
messkampagne
Deutschland
(BMU/BfS,
Kemski & Partner)
10 - 13
Monate
Landkreis
Döbeln
Adressen/
Koordinaten,
Etage, Raum-
nutzung,
umfangreiche
Gebäudedaten
89 101
Summe: 1029 1519
Durch die Radonberatungsstelle des Freistaates Sachsen bei der UBG werden fortlaufend Anfragen
bearbeitet, die teilweise auch Messungen in Häusern und auf Bauplätzen in der Bodenluft umfassen.
Hierbei wurde bisher ein Datenbestand von Radonkonzentrationen in der Raumluft von ca. 370
Langzeitmessungen und ca. 620 Kurzzeitmessungen (Orientierungsmessungen und Eintrittspfad-
suche) sowie in der Bodenluft von ca. 400 Messungen gewonnen, die jeweils mit umfassenden,
begleitenden Detailinformationen dokumentiert sind.
Seit 2006 untersucht im Auftrag des LfUG eine Gruppe sächsischer Firmen (IAF-Radioökologie
Dresden, Wismut GmbH, B.P.S. Engineering GmbH, Bergtechnisches Ingenieurbüro GEOPRAX)
Radon in öffentlichen Gebäuden. Hintergrund ist, dass die während der tatsächlichen Nutzung
öffentlicher Gebäude auf dort Tätige und Besucher wirkende Radonexposition durch die übliche

Radonmessprogramme in Sachsen
Seite 104
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
passive Langzeitmessung der Radonkonzentration in der Raumluft in vielen Fällen nicht adäquat zu
erfassen ist, da außerhalb der Dienstzeiten durch geringen Luftaustausch oft deutlich höhere Radon-
konzentrationen herrschen als während der Nutzungszeiten (Details, Ergebnisse s. [10]).
6. Verwendbarkeit von Kurzzeitmessungen für prognostische Zwecke
Wie sich aus den Darlegungen in Kap. 3. ergibt, ist die gemeinsame Verwendung des großen
Datenbestandes der bisher durchgeführten Radonmessungen in Gebäuden für zusammenfassende
Auswertungen zur Bestimmung repräsentativer Überschreitungshäufigkeiten von Referenzwerten
problematisch, ganz gleich ob dies auf Landes-, Kreis- oder Gemeindeebene erfolgen soll. Dies liegt
vor allem daran, dass die jeweils untersuchten Häuser in der Regel nicht einmal annähernd
repräsentativ ausgewählt werden konnten.
Dennoch ist es von Interesse zu überprüfen, wie weit der sehr große Datenbestand der Kurzzeit-
messungen aus dem Screening-Messprogramm des BfS prinzipiell in zusammenfassende Auswer-
tungen mit Langzeitmessungen einbezogen werden kann. Angesichts der geringen Aussagekraft der
einzelnen Kurzzeitmessung (= "Momentaufnahme", die bei Wiederholungen zu anderen Zeiten völlig
anders ausfallen kann) im Vergleich mit einer Jahresmessung erscheint das zunächst zweifelhaft.
Im Rahmen einer durch das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL)
betreuten studentischen Arbeit wurde diese Fragestellung näher untersucht [11]. Für prognostische
Zwecke interessieren hierbei nicht der direkte Vergleich von Einzelwerten sondern relevante Größen
wie Überschreitungshäufigkeiten von Referenzwerten, die eine Aussage über die Radonsituation z.B.
auf Gemeindeebene liefern. In den Abbildungen 2 und 3 sind hierzu die relativen Summenhäufigkeits-
verteilungen von Kurzzeitmessungen (KZM) und Langzeitmessungen (LZM) für zwei sächsische
Kleinstädte dargestellt, in denen ausreichende Anzahlen dieser Messungen vorliegen. Für die Stadt
Radebeul ergibt sich eine sehr gute Übereinstimmung während für die Stadt Werdau die Über-
schreitungshäufigkeiten aus den Kurzzeitmessungen diejenigen aus den Langzeitmessungen deutlich
übertreffen. Aus diesen, wie auch Vergleichen für weitere Orte ergibt sich dennoch der positive
Befund, dass bei der Verwendung von Kurzzeitmessungen zwar Überschätzungen um ca. einen
Faktor 2 möglich sind, was im Sinne der Konservativität im Strahlenschutz jedoch eher akzeptabel ist
als Unterschätzungen, in den meisten Fällen jedoch die für Prognosen benötigten Überschreitungs-
häufigkeiten von Referenzwerten (z.B. 100 Bq/m
3
) annähernd richtig wiedergegeben werden.
0,0
0,1
0,2
0,3
0,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
1,0
10
100
1000
10000
Radonaktivitätskonzentration k in Bq/m³
relative Summenhäufigkeit
Erdgeschoss LZM (tM>=273d)
Erdgeschoss KZM
Abb. 2:
Relative Summenhäufigkeitsverteilungen der gemessenen Radonkonzentrationen in Gebäuden der
Stadt Radebeul, LZM = Langzeitmessungen, KZM = Kurzzeitmessungen [11]

Werner Preuße
Dresden, 5.07.2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 105
0,0
0,1
0,2
0,3
0,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
1,0
10
100
1000
10000
Radonaktivitätskonzentration k in Bq/m³
relative Summenhäufigkeit
Erdgeschoss LZM (tM>=273d)
Erdgeschoss KZM
Abb. 3:
Relative Summenhäufigkeitsverteilungen der gemessenen Radonkonzentrationen in Gebäuden der
Stadt Werdau, LZM = Langzeitmessungen, KZM = Kurzzeitmessungen [11]
7. Bodenluftmessprogramm des Freistaates Sachsen
Mit der deutschlandweiten Kartierung des geogenen Radonpotentials (s. Kap. 4.) wurde eine
methodische und inhaltliche Grundlage geschaffen und mit den Entwürfen für ein Radonschutzgesetz
und eine Radonschutzverordnung durch den BMU als Instrument für die Ausweisung von Radon-
vorsorgegebieten eingeführt. Danach wird ein Radonvorsorgegebiet über eine Klassifikation der lokal
zu erwartenden Aktivitätskonzentration von Rn-222 in der Bodenluft definiert (s. Tab. 5).
Tab. 5:
Klassifikation von Radonvorsorgegebiete nach der Radonaktivitätskonzentration in der Bodenluft
Radonaktivitätskonzentration
in der Bodenluft (kBq/m
3
)
< 20
20 - 40
40 - 100
> 100
Radonvorsorgegebiet (VK)
kein (0)
VK I
VK II
VK III
Wegen der erklärtermaßen noch begrenzten Aussagekraft der vorliegenden Deutschlandkarte für
lokale Prognosen (s. Kap. 4.), wurde vom SMUL entschieden die Karte der Radonkonzentration in der
Bodenluft für das Territorium des Freistaates Sachsen zu verdichten. Hierzu wird von der UBG seit
2005 ein Messprogramm durchgeführt, das durch Messungen die bisher weniger gut abgesicherten
Regionen Sachsens gezielt untersucht. Das Messprogramm wurde bereits bei anderen Gelegen-
heiten vorgestellt und näher erläutert (s. z.B. [12]). Die Abb. 4 zeigt die Lage der für das
Messprogramm ausgewählten Gemeinden in Sachsen und Tab. 6 die Kriterien für die Auswahl der
Gemeinden mit neuen Messpunkten.

image
Radonmessprogramme in Sachsen
Seite 106
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
T s c h e c h i s c h e R e p u b l i k
Leipzig
Dresden
Chemnitz
P o l e n
Abb. 4:
Lage der für das Bodenluftmessprogramm ausgewählten Gemeinden in Sachsen (zur Farblegende s.
Tab. 6, schraffierte dunkle Flächen: VK III mit bisher einem Bodenluftmesswert)
Tab. 6:
Auswahlkriterien für Gemeinden zur Einbeziehung in das sächsische Bodenluftmessprogramm
für Bodenluftmessungen
ausgewählte Gemeinden
(tritt insgesamt
ausgewählt, da …
…mal auf)
Vorsorge-
gebietskategorie VK
(laut Abb. 1 und Tab. 5)
67 von 141
bisher kein Bodenluftmesswert
(67 x)
11
1)
von 141
bisher nur ein Bodenluftmesswert
(38 x)
VK III
43
2)
von 233
kein Bodenluftmesswert
(147 x)
VK II
12 von 153
trotz VK erhöhte Raumluftwerte
(> 200 Bq/m³)
VK I
VK 0
1)
Der vorhandene Messwert ist < 40 kBq/m
3
und widerspricht somit VK III.
2)
Nach den geologischen Gegebenheiten ist eventuell VK III zu erwarten.
Im Gebiet des mittleren Erzgebirges als erster Teilregion konnten die Messungen im Jahr 2006
abgeschlossen werden. Die Abb. 5 verdeutlicht den Unterschied zwischen der neu berechneten
regionalen Karte und dem betreffenden Kartenausschnitt aus der Deutschlandkarte des Jahres 2004.
Die Vervierfachung der Datenbasis (30
120 Punkte) für die Berechnung der Karte führte hierbei zu
einer deutlich differenzierteren Darstellung des Radonpotentials in dieser Region. Die Messungen in
den anderen Untersuchungsregionen Sachsens dauern noch an.

image
image
Werner Preuße
Dresden, 5.07.2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 107
Abb. 5:
Kartierung der Radonkonzentration in der Bodenluft in der Untersuchungsregion Mittleres Erzgebirge,
oben: Ausschnitt aus der Deutschlandkarte von 2004, unten: neu berechnete Karte von 2006.

Radonmessprogramme in Sachsen
Seite 108
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
8. Danksagung
Wir danken den Herren J. Kemski und R. Klingel (Kemski & Partner - Beratende Geologen, Bonn) für
ihre Hilfsbereitschaft und die Unterstützung in allen fachlichen und technischen Fragen im
Zusammenhang mit der Durchführung des sächsischen Bodenluftmessprogramms und Herrn
M. Valdivia-Manchego (Geologisches Institut der Universität Bonn) für die Neuberechnung der
Bodenluftradonkarte im Untersuchungsgebiet Mittleres Erzgebirge.
9. Literaturverzeichnis
[1] Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Vortragsmanuskripte
der 17 bis 2004 jährlich stattgefundenen Statusgespräche zur "Forschung zum Problemkreis
Radon", Selbstverlag BMU
[2] R. Lehmann, R. Czarwinski, M. Beyermann : Radon-Screeningmessungen in Ostdeutschland,
Vortragsmanuskripte des 7. Statusgesprächs zur "Forschung zum Problemkreis Radon", Berlin,
25./26.10.1994, Selbstverlag BMU 1995
[3] Forschungsverbund DHP (Hrsg.): Die deutsche Herz-Kreislauf-Präventionsstudie - Design und
Ergebnisse, Verlag Hans Huber, Bern 1998
[4] F. Philipps, L. Schneider, F. Haufe : Konzeption zur Umsetzung/Realisierung von Maßnahmen
zur Ermittlung und Minderung von Radonkonzentrationen in Gebäuden, Abschlussbericht an das
Sächsische Landesamt für Umwelt und Geologie, Dresden 1997
[5] Empfehlungen der Kommission vom 21.02.1990 zum Schutz der Bevölkerung vor Radon-
exposition innerhalb von Gebäuden (90/143/EURATOM), Amtsblatt der Europäischen
Gemeinschaften vom 27.03.1990, Nr. L 080, S. 26-28
[6] Protection against Rn-222 at home and at work, ICRP publication 65, Annals of ICRP 23/2 (1993)
[7] Strahlenschutzgrundsätze zur Begrenzung der Strahlenexposition durch Radon und seine
Zerfallsprodukte in Gebäuden, Empfehlung der Strahlenschutzkommission (SSK), verabschiedet
in der 124. Sitzung der SSK am 21.04.1994, Bundesanzeiger Nr. 155 vom 18.08.1994
[8] Umweltradioaktivität und Strahlenbelastung im Jahr 2004, Parlamentsbericht des BMU,
http://www.bmu.de/files/strahlenschutz/downloads/application/pdf/parlamentsbericht04.pdf
[9] J. Kemski, R. Klingel, A. Siehl : Zusammenfassende Betrachtung von Bodenluft- und Raumluft-
daten aus den Jahren 1989 - 2003, Vortragsmanuskripte des 17. Statusgesprächs zur "Forschung
zum Problemkreis Radon", Berlin, 14./15.10.2004, Selbstverlag BMU 2005
[10] W. Löbner, H. Schulz, E. Hermann, B. Leißring: Radon in öffentlichen Gebäuden, 1. Sächsischer
Radontag – 3. Tagung Radonsicheres Bauen, Beitrag in diesem Tagungsband
[11] F. Tillner: Nutzung von Kurzzeitmessergebnisse der Radonaktivitätskonzentrationen in Gebäuden
zur Einschätzung der Radonsituation in Sachsen, Abschlussbericht an das Sächsische
Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, 2004
[12] W. Preuße, H. Busch, S. Seidel, M. Hempel: Messprogramm zur Verdichtung der Karte zur
Radonaktivitätskonzentration in der Bodenluft in Sachsen, 38. Jahrestagung des Fachverbandes
für Strahlenschutz, Dresden 18.-22.09.2006, Tagungsband - E. Ettenhuber, R. Giessing, E. Beier,
A. Bayer (Hrsg.), TÜV Media GmbH, Köln 2006

image
Bernd Liebscher
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 109
RADONSCHUTZ BEIM BAU EINES SPORTKOMPLEXES
Bernd Liebscher
Bauplanung und Betreuungs-GmbH
1. Aufgabenstellung
Abb. 1:
Innenansicht
Am 21.06.2001 erhielt mein Büro den Auftrag zur Erarbeitung der Baugenehmigung für einen
Sportkomplex mit Dreifachturnhalle und Außenanlage mit 1000 m Laufbahn, Sportfläche, Weitsprung
und Kugelstoßanlage.
Grundlage für die Beauftragung war der 1. Preis für den Wettbewerb
„Holzkompetenzzentrum mit Dreifeldsporthalle am Standort der
ehemaligen Gottschalk-Fabrik“.
Die Aufgabenstellung enthielt neben der Funktionsbaubeschreibung entsprechend der
Schulbaurichtlinie auch folgende Formulierung:
„Der Architekt hat die zu erbringende Leistung dem allgemeinen Stand der
einschlägigen Wissenschaft, den allgemein anerkannten Regeln der
Technik, den Grundsatz der Wirtschaftlichkeit und den öffentlich rechtlichen
Bestimmungen zu entsprechen ...“
Gleichzeitig ist in der Aufgabenstellung der Kostenrahmen festgelegt.

image
Radonschutz beim Bau eines Sportkomplexes
Seite 110
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Für uns als Architekturbüro war der Teil der Aufgabenstellung wichtig und interessant, welcher
besagt, dass die Halle aus dem Baustoff Holz zu errichten ist. Als Gebäudestatiker wurde Prof. Dr.
Natterer aus Luzern/Schweiz gewonnen.
2. zeitlicher Ablauf
Mitte 2001
Erteilung des Planungsauftrages
Ende 2001
Einreichung der Baugenehmigung einschließlich Kostenberechnung als
Grundlage für den Fördermittelbescheid
Ende 2004
Genehmigung der Fördermittel
Mitte 2005
Baubeginn
06.09.2006
Einweihung der Halle
3. Wertung der Standortbedingungen
Gemeinsam mit dem Bauherren, Statiker und Architekten wurde ein vereinbartes Baugrundgutachten
in Auftrag gegeben, um Messungen zur Bodenbelastung, Bodenzusammensetzung und
Grundwasser treffen zu können.
Das zu planende Grundstück war bis 1991 Standort einer holzverarbeitenden Firma und wurde im
Jahr 2000 abgerissen.
Am Rand des Baufeldes verläuft ein Altbergbaustollen, der privat für die Wasserversorgung genutzt
wird.
Das gesamte Gebiet ist durch einen B-Plan überplant und regelt alle Belange ab Oberkante Gelände.
Abb. 2:
Schematische Lage des Untersuchungsobjektes

image
Bernd Liebscher
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 111
Im Wissen, dass das Baufeld vorher durch Produktionsgebäude bekannt war, hatte das
Baugrundgutachten wesentlich engmaschiger erstellt werden müssen.
Teilweise waren die Altgründungen nicht abgerissen, sondern nur verfüllt worden und Straßenbeläge
sowie Kesselabfälle nur eingegraben.
Die Altlastenbelastung war punktuell deshalb extrem hoch.
Abb. 3:
Blick auf die Untersuchungsfläche
Abb. 4:
Blick auf die Untersuchungsfläche
östliche Richtung
westliche Richtung
Die Radonbelastung wurde im Rahmen der Genehmigungsplanung nur kurz geprüft, da 2001 die
Sensibilisierung zur Radonbelastung noch sehr gering war.
Durch die Diskussion um die Richt- und Grenzwerte für die Radonbelastung in öffentlichen Gebäuden
entstand die Notwendigkeit einer gutachterlichen Prüfung der Bedingungen am Standort. Besonders
relevant war dann die Stellungnahme der Strahlenschutzkommission zur Wirkung des Radons von
2004.
Im Rahmen einer vom Bauherren gewollten Arbeitsteilung wurde die Ausführungsplanung von einem
anderen Büro weitergeführt.
Von unserer Seite aus wurde dann verstärkt darauf gedrungen, ein Gutachten zur Radonbelastung
zu erstellen, um im Nachgang nicht haftbar zu werden. Gleichzeitig war mein Büro weiter mit der
Sicherheits- und Gesundheitsplanung vertraut. Dies bezieht sich hauptsächlich auf die
Baudurchführung aber auch auf die nachfolgende Nutzung des Gebäudes.
4. Radongutachten
Entsprechend unserer Forderung wurde das Bergtechnische Ingenieurbüro GEOPRAX vom
Landratsamt Marienberg mit der Erstellung eines Gutachten beauftragt. Inhalt des Gutachten waren 2
Schwerpunkte:
a. Prüfung des gesamten Baufeldes auf radioaktive kontaminierte Bereiche und Klärung
von Zwangspunkten für die Nutzung und den Zugang mit den aufnehmenden
Aushubmassen
b. Prüfung des Radonpotenzials des Untergrundes

Radonschutz beim Bau eines Sportkomplexes
Seite 112
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Im Ergebnis des Gutachtens wurde festgestellt:
a. Die Konzentration des Bodenradons mittels Bodenluftproben aus 1 m tiefen
Bodenlöchern liegt bei 33,6 kBq/m³. Im Maximum bei 99,3 kBq/m³. Als Richtwert für den
Handlungsbedarf wurde ein Wert von 15 kBq/m³ angenommen.
b. Entsprechend den durchgeführten Ort Dosis/Leistungsmessungen lagen keine Hinweise
auf eine erhöhte radiologische Belastung der abstehenden Bodenmassen vor.
Das Gutachten schließt mit der Empfehlung
RADONSICHER ZU BAUEN.
Dies wurde von uns auch dem Bauherren so empfohlen, da immer noch die endgültige Entscheidung
über einen möglichen Grenzwert von 100 Bq/m² in den Innenräumen offen ist.
Die Entscheidung zum radonsicheren Bauen wurde vom Landrat in Kenntnis getroffen, dass die
Hauptnutzer der Schulturnhalle Kinder sind, die den höchstmöglichen Schutz erhalten sollen. Im
Rahmen der Entscheidung wurde zwischen zeitweiser Nutzung und genereller Verminderung der
Bodenbelastung zu Gunsten des radondichten Bauens getroffen.
5. Baudurchführung
Auf Grund des Planungsfortschrittes und der verbindlichen Fertigstellungstermine konnte der
Radonschutz nur auf der Bodenplatte realisiert werden.
Die Radonsperre musste in Etappen eingebaut werden, da durch die Vorfertigung der großen
Montageteile aus Holz die Hallenfläche in einem 2. Abschnitt mit einer Radonsperre ausgelegt
werden konnte.
Neben den üblichen Fußbodendurchführungen für Abwasser, Wasser und Gas sind im
Sporthallenboden viele Einbauhülsen, die die Bodenplatte durchdringen.
Viele Lösungen sind neu entwickelt worden, ohne dass es dafür geprüfte und zugelassene Lösungen
gibt.

image
Bernd Liebscher
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 113

image
Radonschutz beim Bau eines Sportkomplexes
Seite 114
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007

image
Bernd Liebscher
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 115

image
Radonschutz beim Bau eines Sportkomplexes
Seite 116
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007

image
Bernd Liebscher
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 117

image
Radonschutz beim Bau eines Sportkomplexes
Seite 118
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007

image
Bernd Liebscher
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 119

image
Radonschutz beim Bau eines Sportkomplexes
Seite 120
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007

image
Bernd Liebscher
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 121

image
Radonschutz beim Bau eines Sportkomplexes
Seite 122
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007

image
Bernd Liebscher
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 123

image
Radonschutz beim Bau eines Sportkomplexes
Seite 124
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Abb. 5:
Horizontale Abdichtung
Auf Grund der öffentlichen Fördermittel mussten diese Leistungen öffentlich ausgeschrieben werden.
Planung und Ausführung müssen anstreben, den Zielwert von 100 Bq/m³ einzuhalten.
Am 25.10.2006 erfolgte die erste Prüfung (Kurzzeitmessung) mittels Radonmonitoren mit folgenden
Werten:

image
image
Bernd Liebscher
Dresden, 5. Juli 2007
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 125
Abb. 8:
Radonkonzentration Geräteraum I (Kurzzeitmessung 25.10.2006)
Abb. 6:
Radonkonzentration Turnhalle (Kurzzeitmessung 25.10.2006)
Abb. 7:
Radonkonzentration Lehrerzimmer (Kurzzeitmessung 25.10.2006)

Radonschutz beim Bau eines Sportkomplexes
Seite 126
1. Sächsischer Radontag - 3. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Erklärungen zu den Kurzzeitmessungen:
Turnhalle:
zeitweise Überschreitung bis max. 50 Bq/m³ über dem geplanten Grenzwert
durch Intervalllüftung. Obwohl die Halle als Holzkonstruktion materialbedingt
keine Radonbelastung aufweist, wurden auf der Radondichtung ca. 10 cm
Betonestrich aufgebracht.
bei zukünftigen Bauvorhaben sind neben der Qualität der Sperre auch die
nach der Sperre eingebauten Materialien auf Radonbelastung zu prüfen
Lehrerzimmer:
zeitweise Überschreitung des Grenzwertes bis zu 150 Bq/m² über den
geplanten Grenzwert.
Lüftungstechnisch liegt der Lehrerbereich zwischen Sportlerflur und
Umkleidebereich Lehrer und wird deshalb nur schlecht entlüftet.
Geräteraum:
Diese Räume haben keine direkte Lüftung ins Freie. Der Luftaustausch
erfolgt nur mit der Halle.
Da in diesen Räumen keine Fußbodenheizung eingebaut wurde, ist parziell
hier die Estrichdichte besonders groß.
Die Langzeitradonkonzentrationsmessung erfolgte vom 25.10.06 – 10.05.2007 mit passiven
Diffusionskammern der Firma ALTRAC.
Sie brachte für diesen Zeitraum (der die Winterzeit mit zu erwartenden höheren Belastungen
einschließt) folgende Resultate:
-
Turnhalle 69 Bq/m³
-
Lehrerzimmer 51 Bq/m³
-
Sportgeräteraum 84 Bq/m³
Damit konnte eine Radonkonzentration von unter 100 Bq/m³ für die Gesamthalle bescheinigt werden,
da zu dem die Zeiten ohne Nutzung des Sportkomplexes in die Messung eingehen.

Referentenverzeichnis
Dresden, 5. Juli 2007
2. Tagung Radonsicheres Bauen
Seite 127
Referentenverzeichnis
Dr. rer. nat. Jürgen Conrady
PreCura Institut für Präventive Medizin e.V. (Vorsitzender)
D-12623 Berlin, Kastanienallee 6a
Telefon: 030 / 927 996 34, Telefax: 03772 / 329 539
www.precura.de
email: precura-conrady@t-online.de
Dr. rer. nat. Andreas Guhr
ALTRAC Radon-Messtechnik
D-12524 Berlin, Dorothea-Viehmann-Straße 28
Telefon: 030 / 679 897 37, Telefax: 030 / 678 018 86
www.altrac.de
email: Guhr.ALTRAC@t-online.de
Dipl.-Ing. Hans-Georg Henjes
Bergsicherung Schneeberg GmbH
D-08289 Schneeberg, Kobaltstraße 42
Telefon: 03772 / 29150
Telefax: 03772 / 29299
www.bergsicherung.net
email: henjes@bergsicherung.net
Dipl.-Phys. Eiko Hermann
B.P.S. Engineering GmbH
D-08066 Zwickau, Reinsdorfer Str. 29
Telefon: 0375 / 440688-10, Telefax: 0375 / 440688-12
www.bps-zwickau.de,
email: hermann@bps-zwickau.de
Dr.-Ing. Hans-Henning Landfermann
Referatsleiter Grundsatzangelegenheiten des Strahlenschutzes
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
D-53175 Bonn, Robert-Schumann-Platz 2
Telefon: 01 888 / 305 - 2921
Telefax: 01 888 / 305 - 3967
www.bmu.bund.de
email: hans.landfermann@bmu.bund.de
Ministerialrat Frank Leder
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Referatsleiter Kerntechnik und Strahlenschutz
D-01097 Dresden, Archivstraße 1
Telefon: 0351 / 564 - 2301, Telefax: 0351 / 564 - 2209
www.smulsachsen.de
email: Poststelle@smul.sachsen.de
Prof. h.c. Dr. rer.nat. habil Bernd Leißring
Bergtechnisches Ingenieurbüro Geoprax
D-09114 Chemnitz, Max-Planck-Str. 18
Telefon: 0371 / 336 – 2788, Telefax: 0371 / 336 - 2789
www.geoprax-leissring.de
email: chemnitz@geoprax-leissring.de
Dipl.-Ing. Bernd Liebscher
Bauplanung und Betreuungs-GmbH
D-09496 Marienberg, Amtsstraße 13
Telefon: 03735 / 90802, Telefax: 03735 / 22331
www.architekturbuero-Liebscher.de
email: design@architekturbuero-Liebscher.de

Referentenverzeichnis
Seite 128
2. Tagung Radonsicheres Bauen
Dresden, 5. Juli 2007
Dr. rer. nat. Walfried Löbner
WISMUT GmbH
Abteilung Umwelt Überwachung Strahlenschutz
D-09117 Chemnitz, Jagdschänkenstraße 29
Telefon: 0371 / 8120 – 127, Telefax: 0371 / 8120 - 107
www.wismut.de
email: w.loebner@wismut.de
Dr. rer. nat. Werner Preuße
Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft
2. Landesmessstelle für
Umweltradioaktivität
D-09131 Chemnitz, Dresdner Straße 183
Telefon: 0371 461 2420. Telefax: 0371 / 461 2422
www.smul.sachsen.de/de/wu/organisation/ubg
email: werner.preusse@smul.sachsen.de
Dr. rer. nat. habil. Hartmut Schulz
IAF Radioökologie GmbH (Geschäftsführer)
D-01326 Dresden, Karpatenstraße 20
Telefon: 0351 / 263 30 – 12, Telefax: 0351 / 263 30 - 22
www.iaf-dresden.de
email: info@iaf-dresden.de
Dipl.-Ing. (FH) Alfred Taube
Staatliche Umweltbetriebsgesellschaft
Beratungsstelle für radongeschütztes Bauen
D-08301 Bad Schlema, Prof.-Rajewski-Str. 4
Telefon: 03772 / 24214, Telefax: 03772 / 24214
www.smul.sachsen.de/de/wu/orginsation/ubg/
email: alfred.taube@smul.sachsen.de
Prof. Dr.-Ing. Walter-Reinhold Uhlig
Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH)
und Vorstandsvorsitzender KORA e.V.
D-01069 Dresden, Friedrich-List-Platz 1
Telefon: 0351 / 462 - 2440, Telefax: 0351 / 462 - 2172
www.bau.htw-dresden.de/index.htm?bcm
email: dresden@koraev.de
Regierungsdirektor Frank Wachno
Regierungspräsidium Chemnitz
amtierender Abteilungsleiter der Abteilung Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen
Referatsleiter Bauordnungs- und Bauplanungsrecht
D-09120 Chemnitz, Altchemnitzer Straße 41
Telefon: 0371 / 532 1510, Telefax: 0371 / 532 27 1510
email: Frank.Wachno@rpc.sachsen.de

image
Herausgeber KORA e.V.
Kompetenzzentrum für Forschung und Entwicklung zum Radonsicheren Bauen und Sanieren
c/o HTW Dresden (FH), Friedrich-List-Platz 1, 01069 Dresden
Telefon: 0351/4622400, Telefax: 0351/4622172
www.koraev.de,
email: dresden@koraev.de
Dresden 2007
Redaktionelle Bearbeitung: Dipl.-Ing. Ralf Groh
Alle Rechte, auch das der Übersetzung, vorbehalten.
Ohne ausdrückliche Genehmigung von KORA e.V. ist es nicht gestattet, dieses Werk
oder Teile daraus auf fotomechanischem Wege (Fotokopie, Mikrokopie) zu vervielfältigen
sowie die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen vorzunehmen.
Angaben ohne Gewähr.
Für die Inhalte sind die jeweiligen Verfasser verantwortlich.
Druck und Bindung:
HTW Dresden (FH), Bereich Druck und Foto