image
image
image
image
image
image
GEFRA
Vorgelegt von
GEFRA – Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen, Münster
JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH, Graz
Kovalis – Dr. Stefan Meyer, Bremen
In Kooperation mit
ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Niederlassung Dresden
Mai 2020
Laufende Evaluierung des Operationellen Programms
des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für
regionale Entwicklung in der Förderperiode 2014 bis 2020 so-
wie Ad-hoc-Analysen im Rahmen von Änderungsanträgen
zum Operationellen Programm - Teil I -
Evaluierungsbericht 2019
Prioritätsachse D – Risikoprävention
Jährliche Fortschreibung des programmweiten Evaluierungsberichts

image
image
image
image
image
Projektbezeichnung
Laufende Evaluierung des Operationellen Programms
des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für
regionale Entwicklung in der Förderperiode 2014 bis 2020 sowie
Ad-hoc-Analysen im Rahmen von Änderungsanträgen zum Ope-
rationellen Programm - Teil I -
GEFRA
Gesellschaft für Finanz- und
Regionalanalysen (Untiedt & Alecke GbR)
Ludgeristr. 56
48143 Münster
Telefon: +49-(0)251-263931-0
Telefax: +49-(0)251-263931-9
E-Mail: info@gefra-muenster.de
JOANNEUM RESEARCH
Forschungsgesellschaft mbH
POLICIES-Zentrum für Wirtschafts- und Inno-
vationsforschung
Leonhardstraße 59, 8010 Graz
Telefon: 0043/316/876/1477
Telefax: 0043/316/87691477
E-Mail: prm@joanneum.at
Kovalis – Dr. Stefan Meyer
Am Wall 174
28195 Bremen
Telefon: +49-(0) 0421-33048383
E-Mail: meyer@kovalis.de
ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsfor-
schung an der Universität München e.V.
Niederlassung Dresden
Einsteinstraße 3
01069 Dresden
Telefon: +49-(0)351-26476-0
Telefax: +49-(0)351-26476-20
E-Mail: dresden@ifo.de
Bevollmächtigter
Stellvertreter
GEFRA, Dr. Björn Alecke
GEFRA, Prof. Dr. Gerhard Untiedt
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im vorliegenden Bericht auf eine Gender-
schreibweise verzichtet. Die Bezeichnung von Personengruppen bezieht jeweils die weibli-
che Form ein.

I
INHALTSVERZEICHNIS
Inhaltsverzeichnis .................................................................................................................... I
Abbildungsverzeichnis ......................................................................................................... III
Tabellenverzeichnis ............................................................................................................... V
Abkürzungsverzeichnis ....................................................................................................... VI
Zusammenfassung .............................................................................................................. VII
Executive Summary ............................................................................................................... X
1
Einleitung ............................................................................................................................... 13
2
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ .................. 15
2.1
Hintergrund und Evaluierungsgegenstand ............................................................ 15
2.2
Evaluierungsfragestellungen und -design ............................................................. 16
2.3
Ziele und Ausgestaltung der Förderung ................................................................ 17
2.3.1
Ziele der Förderung
............................................................................................... 17
2.3.2
Ausgestaltung der Förderung
................................................................................ 19
2.4
Analyse der Situation im Freistaat Sachsen .......................................................... 22
2.5
Wirkungsmodell und strategischer Bezugsrahmen ............................................... 33
2.6
Umsetzung der Förderung ..................................................................................... 35
2.6.1
Finanzieller und materieller Vollzug
....................................................................... 35
2.6.2
Umsetzungsprozess
.............................................................................................. 38
2.7
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung ........................................................... 39
2.7.1
Umsetzung des Hochwasserschutzinvestitionsprogramms des Freistaates
Sachsen
................................................................................................................. 39
2.7.2
Beitrag zur Umsetzung der Hochwasserschutzkonzepte
...................................... 40
2.7.3
Output- und Ergebnisindikator(en)
........................................................................ 42
2.7.4
Beitrag der Förderung zur Verwirklichung der Horizontalen Prinzipien
................ 47
2.7.5
Fallstudie
............................................................................................................... 48
2.8
Fazit und Handlungsempfehlungen ....................................................................... 51
3
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ .. 54
3.1
Hintergrund und Evaluierungsgegenstand ............................................................ 54
3.2
Evaluierungsfragestellungen und -design ............................................................. 54
3.3
Ziele und Ausgestaltung der Förderung ................................................................ 56
3.3.1
Ziele der Förderung
............................................................................................... 56

II
3.3.2
Ausgestaltung der Förderung
................................................................................ 58
3.4
Analyse der Situation im Freistaat Sachsen .......................................................... 60
3.5
Wirkungsmodell und strategischer Bezugsrahmen ............................................... 62
3.6
Umsetzung der Förderung ..................................................................................... 64
3.6.1
Finanzieller und materieller Vollzug
....................................................................... 64
3.6.2
Umsetzungsprozess
.............................................................................................. 67
3.7
Ergebnisse und Wirkungen ................................................................................... 68
3.7.1
Output- und Ergebnisindikator(en)
........................................................................ 68
3.7.2
Beitrag der Förderung zur Verwirklichung der Horizontalen Prinzipien
................ 73
3.7.3
Fallstudien
............................................................................................................. 73
3.8
Fazit und Handlungsempfehlungen ....................................................................... 78
4
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ ...... 81
4.1
Hintergrund und Evaluierungsgegenstand ............................................................ 81
4.2
Evaluierungsfragestellungen und -design ............................................................. 81
4.3
Ziele und Ausgestaltung der Förderung ................................................................ 83
4.3.1
Ziele der Förderung
............................................................................................... 83
4.3.2
Ausgestaltung der Förderung
................................................................................ 85
4.3.3
Priorisierung und Bewilligungsverfahren
............................................................... 86
4.4
Analyse der Situation im Freistaat Sachsen .......................................................... 89
4.5
Wirkungsmodell und strategischer Bezugsrahmen ............................................... 91
4.6
Umsetzung der Förderung ..................................................................................... 94
4.6.1
Finanzieller und materieller Vollzug
....................................................................... 94
4.6.2
Umsetzungsprozess
.............................................................................................. 97
4.7
Ergebnisse und Wirkungen ................................................................................... 98
4.7.1
Output- und Ergebnisindikator
............................................................................... 98
4.7.2
Wirkungen
............................................................................................................ 101
4.7.3
Beitrag der Förderung zur Verwirklichung der Horizontalen Prinzipien
.............. 103
4.7.4
Fallstudien
........................................................................................................... 103
4.8
Fazit und Handlungsempfehlungen ..................................................................... 108
5
Gesamtfazit für die Prioritätsachse D ............................................................................... 111
Quellenverzeichnis ............................................................................................................. 113

III
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1: Schadenssummen Hochwasser August/September 2010, Sachsen ....... 24
Abbildung 2: Hochwasserrisikomanagement in Sachsen.............................................. 27
Abbildung 3: Signifikantes Hochwasserrisiko Fließgewässer/-abschnitte ..................... 28
Abbildung 4: Gefahrenkarte Pirna ................................................................................. 29
Abbildung 5: Hochwasserrisikokarte Heidenau ............................................................. 30
Abbildung 6: Hochwasserschutzelemente der EFRE-geförderten Vorhaben in Bayern
in der Förderperiode 2014 - 2020 (Stand 31.12.2017) ................... 32
Abbildung 7: Wirkungszusammenhänge des Vorhabens
„Hochwasserrisikomanagement“ (Logic Chart) .............................. 35
Abbildung 8: Übersicht über die EFRE-Projekte (blau eingekreist) in der
Programmperiode 2014 - 2020 ....................................................... 37
Abbildung 9: Bewilligte und ausbezahlte EFRE-Mittel nach Durchführungsort im
Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ .................................... 38
Abbildung 10: Ist-Auszahlungen LTV präventiver Hochwasserschutz (EFRE und GAK),
Sachsen 2014–2018 ....................................................................... 40
Abbildung 11: Verteilung der Personen, denen Hochwasserschutzmaßnahmen
zugutekommen (Zielwerte) je 100.000 € bewilligter EFRE-Mittel,
Stand 30.09.2019 ............................................................................ 44
Abbildung 12: Outputs der bewilligten Projekte, Stand 30.09.2019 .............................. 47
Abbildung 13: Übersichtskarte des Hochwasserschutzes im Dresdner Westen ........... 49
Abbildung 14: Fertiggestellter Deich Cossebaude ........................................................ 50
Abbildung 15: Zeitplan der Umsetzung mit Fokus auf den Bauabschnitt Cossebaude 51
Abbildung 16: Projektauswahl und Entscheidungsstruktur EFRE 2014 - 2020 PräRiA 60
Abbildung 17: Schadstellen – Altbergbau in Sachsen ................................................... 61
Abbildung 18: Wirkungszusammenhänge des Vorhabens „Prävention von Risiken des
Altbergbaus“ (Logic Chart) .............................................................. 64
Abbildung 19: Durchführungsorte der geförderten Projekte im Vorhaben „Prävention
von Risiken des Altbergbaus“ ......................................................... 66
Abbildung 20: Bewilligte und ausbezahlte EFRE-Mittel nach Durchführungsort im
Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ ..................... 67
Abbildung 21: Outputs der bewilligten Projekte – Stand Oktober 2019 ........................ 70
Abbildung 22: Verteilung der vor spezifischen (alt-)bergbaulichen Gefahren
geschützten Einwohner (Zielwerte) je 100.000 € bewilligter EFRE-
Mittel (ohne Berücksichtigung reiner Planungsprojekte), Stand
30.09.2019 ...................................................................................... 72
Abbildung 23: Sanierung des „Blei- und Silberzecher Stolln“ in Thum .......................... 74
Abbildung 24: Zeitplan der Umsetzung der Sanierung des „Blei- und Silberzecher
Stolln“ in Thum ................................................................................ 75
Abbildung 25: Tiefer Wolf Stolln Lageplan Siebenlehn ................................................. 77

IV
Abbildung 26: Gebiete mit erhöhten Schadstoffgehalten .............................................. 90
Abbildung 27: Wirkungszusammenhänge des Vorhabens „Inwertsetzung von
belasteten Flächen“ (Logic Chart)................................................... 94
Abbildung 28: Durchführungsorte der geförderten Projekte im Vorhaben „Inwertsetzung
von belasteten Flächen“ .................................................................. 96
Abbildung 29: Bewilligte und ausbezahlte Fördermittel nach Durchführungsort im
Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ ........................ 97
Abbildung 30:
Verteilung der Gesamtfläche des sanierten Geländes (im m²)
(Zielwerte) je 10.000 € bewilligter EFRE-Mittel, Stand
30.09.2019 .................................................................................... 101
Abbildung 31: Bekannte Nachnutzungen der bewilligten Projekte .............................. 102
Abbildung 32: Ausschnitt Lageplan Gaswerk Neustadt um 1911 ............................... 106

V
TABELLENVERZEICHNIS
Tabelle 1: Outputindikator Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ gemäß
Leistungsrahmen der Prioritätsachse D .......................................... 19
Tabelle 2: Bewertungsschema zur landesweiten Priorisierung von
Hochwasserschutzmaßnahmen im Freistaat Sachsen................... 21
Tabelle 3: Umsetzungsstand des Vorhabens „Hochwasserrisikomanagement“ (EFRE-
Mittel, Datenstand 30.09.2019) ....................................................... 36
Tabelle 4: Bewilligte EFRE-Projekte im Rahmen des Vorhabens
„Hochwasserrisikomanagement“ (Stand 30.09.2019) und
Zuordnung zum relevanten Hochwasserschutzkonzept ................. 41
Tabelle 5: Ergebnis zum Outputindikator Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“
(Datenstand 30.09.2019) ................................................................ 43
Tabelle 6: Ergebnisindikator für das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“
(Datenstand Dezember 2018) ......................................................... 45
Tabelle 8: Bearbeitungsstand der EFRE-Projekte, Stand 30.09.2019 .......................... 46
Tabelle 9: Outputindikatoren zum Vorhaben „Prävention von Risiken des
Altbergbaus“ .................................................................................... 58
Tabelle 10: Umsetzungsstand des Vorhabens „Prävention von Risiken des
Altbergbaus“ (EFRE-Mittel, Datenstand 30.09.2019) ..................... 65
Tabelle 11: Outputindikatoren für das Vorhaben „Prävention von Risiken des
Altbergbaus“ (Datenstand September 2019) .................................. 69
Tabelle 12: Ergebnisindikator für das Vorhaben „Prävention von Risiken des
Altbergbaus“ (Datenstand Dezember 2018)
97
................................ 71
Tabelle 13: Zielwert für den Outputindikator des Vorhabens „Inwertsetzung von
belasteten Flächen“ ........................................................................ 85
Tabelle 14: Umsetzungsstand des Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flächen“
(EFRE-Mittel, Datenstand 30.09.2019) ........................................... 95
Tabelle 15: Ergebnis zum Outputindikator für das Vorhaben „Inwertsetzung von
belasteten Flächen“ (Datenstand September 2019) ....................... 99
Tabelle 16: Outputs der bewilligten Projekte „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ . 99

VI
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS
BBodSchG
Bundesbodenschutzgesetz
BBodSchV
Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung
CO
2
Kohlendioxid
EFRE
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
ESF
Europäischer Sozialfonds
ESI
Europäischer Struktur- und Investitionsfonds
EU
Europäische Union
GAK
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küsten-
schutzes“
HWRM-RL
Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie
HWSK
Hochwasserschutzkonzept
IBE
Integrierte Brachflächenentwicklung
IWB
Inwertsetzung von belasteten Flächen
LTV
Landestalsperrenverwaltung
OP
Operationelles Programm
PuE PräRiA
Projektauswahl und Entscheidungsstruktur „Prävention von Risiken des Alt-
bergbaus“
SMUL
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SZ
Spezifisches Ziel
ÜR
Übergangsregion

VII
ZUSAMMENFASSUNG
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“
Hochwasser stellen für den Freistaat Sachsen, insbesondere vor dem Hintergrund des Kli-
mawandels und der damit einhergehenden Zunahme von Extremwetterereignissen, eine der
größten Risikoquellen für Menschen und Wirtschaft dar. Das Vorhaben „Hochwasserrisiko-
management“ im EFRE-OP 2014 - 2020 adressiert mit dem Spezifischen Ziel 11 „Erhöhung
des Schutzniveaus vor Hochwasserereignissen“ die zugrundeliegende Problematik und er-
möglicht die Umsetzung von konkreten Maßnahmen zur Risikoprävention. Begünstigter ist
bei allen Projekten die Landestalsperrenverwaltung, diesbezüglich unterscheidet sich das
Vorhaben lediglich nach umgesetzter Maßnahme (Errichtung von Hochwasserschutzwänden,
-deichen bzw. sonstige Hochwasserschutzanlagen sowie Rückverlegung von Deichen) und
den damit zusammenhängenden Prozessen der Vorhabensumsetzung. Den Fördergegen-
stand stellen Baumaßnahmen zum präventiven Hochwasserschutz dar. Dabei handelt es sich
ausschließlich um Projekte, die aus Risikoerwägungen die Priorität „hoch“ aufweisen, die Pri-
orisierung selbst bezieht sowohl wirtschaftliche Kriterien (Schadenspotenzial und Nutzen-
Kosten-Verhältnis) sowie nicht monetäre Kriterien (Vulnerabilität bzw. wasserwirtschaftliche
Effekte) mit ein.
Der Einsatz der EFRE-Mittel trägt maßgeblich zur Umsetzung der Hochwasserschutzmaß-
nahmen bei, die im Freistaat Sachsen als Generationenaufgabe anzusehen ist. Die über den
gesamten EFRE-Programmzeitraum gesicherte Finanzierung und die damit gegebene Pla-
nungssicherheit wirken sich positiv auf die Umsetzung des Hochwasserschutzinvestitionspro-
gramms des Freistaates Sachsen aus. Der Einsatz der EFRE-Mittel ermöglicht die Umset-
zung vieler hochprioritärer Projekte, auch unter der Berücksichtigung von teils schwierigen
Randbedingungen (Nutzungskonflikte, abweichende Bürgerinteressen). Aufgrund der lang-
wierigen und komplexen Planungs- und Genehmigungsverfahren wurden die den Umset-
zungsprojekten zugrundeliegenden Planprojekte in der vorangegangenen Förderperiode um-
gesetzt. In der aktuellen EFRE-Periode wird, im Rahmen der genehmigten EFRE-Mittel, eine
Teilmenge der baureifen, hochprioritären Projekte realisiert.
Die direkten Outputs der bewilligten EFRE-Projekte im Vorhaben „Hochwasserrisikomanage-
ment“ sind errichtete Hochwasserschutzwände, Hochwasserschutzdeiche, rückverlegte Dei-
che sowie sonstige Hochwasserschutzanlagen. Die zur Risikoprävention umgesetzten Bau-
maßnahmen führen im Ergebnis in den betroffenen Gebieten zu einer Erhöhung des Schutz-
niveaus vor Hochwasserereignissen (Verringerung besonders gefährdeter Überflutungsflä-
chen, Schutz von Personen/Unternehmen/Sachgütern). Die damit einhergehenden mittel- bis
langfristigen Wirkungen führen zu einer Reduktion des Risikos sozialer Kosten (z.B. durch
den Verlust von Arbeitsplätzen oder einen Verlust an Kulturgütern), einem verminderten Ri-
siko von Ökosystemschäden (z.B. durch den Eintrag wassergefährdender Stoffe) sowie zu
einem reduzierten Risiko von wirtschaftlichen Schäden, was wiederum zu einer gesteigerten
Standortattraktivität für Unternehmen sowie zu potenziell verbesserten Wohn- und Lebens-
bedingungen vor Ort führt.
Auf Grundlage der Bewertungsergebnisse wird von den Gutachtern die Empfehlung ausge-
sprochen, im Zuge einer OP-Änderung – unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkei-
ten auf Programmebene und der jeweiligen vorhabenspezifischen Mehr- und Minderbedarfe
in sämtlichen Prioritätsachsen – das Mittelvolumen an den erhöhten Investitions- und Förder-
bedarf anzupassen. Diese Mittelaufstockung wurde mit dem 2. und 3. Änderungsantrag voll-
zogen. Mit den zusätzlichen Mitteln können weitere hochprioritäre Projekte, die sich durch

VIII
einen hohen Beitrag zur Erhöhung des Schutzniveaus vor Hochwasserereignissen auszeich-
nen, umgesetzt bzw. zum Abschluss gebracht werden. Damit wird die finanzielle Konsistenz
des Gesamtprogramms befördert, da innerhalb des EFRE-OP 2014 - 2020 durch eine OP-
Änderung Mittel aus Vorhaben mit deutlich geringerer Budgetauslastung freigesetzt werden
können.
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“
Im Freistaat Sachsen sind von den Folgen des Altbergbaus insbesondere die Gebiete des
Erzgebirges in der Region Chemnitz und teilweise auch die Region Dresden betroffen. Groß-
flächige Hohlräume, zurückgelassen unter der Erde, sind vornehmlich dem ehemaligen Erz-
und Steinkohlebergbau zuzuschreiben. Hinzu kommen Halden sowie weitere Bergbauanla-
gen und alte Entwässerungsstollen, die natürliche Abflussverhältnisse im Untergrund sowie
an der Oberfläche beeinträchtigen.
Jährlich werden 150 bis 200 Schadensereignisse registriert. Um die Risiken für Personen und
Sachgüter zu reduzieren und wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten in den betroffenen
Regionen nicht einzuschränken, sind Investitionen zur Risikoprävention erforderlich. Das Vor-
haben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ spricht das Spezifische Ziel 12 „Erhöhung
des Schutzniveaus vor den Folgen des Altbergbaus“ an. Im Zuge des EFRE werden Projekte
durchgeführt, die Hinterlassenschaften aus dem Altbergbau ohne Rechtsnachfolger sichern,
verwahren, endgültig rückbauen oder die langfristige Funktionalität der Infrastruktur sicher-
stellen. Darüber hinaus werden auch Maßnahmen unterstützt, die der Sicherung bzw. dem
Ausbau von bergbaulichen Entwässerungssystemen dienen. Es werden demnach nur Pro-
jekte umgesetzt, für welche die Eigentümer nicht herangezogen werden können.
Zu den Outputs der geförderten Projekte zählen Ausführung, Ausführungsplanung, sanierte
Wasserlösestollen, beseitigte Hinterlassenschaften sowie sanierte/verwahrte Hinterlassen-
schaften im Altbergbau (jeweils übertägige/untertägige Anlagen). Als mittelbares Resultat
wird dadurch das Schutzniveau vor den negativen Folgen des Altbergbaus erhöht, Flächen
ohne altbergbauliche Risiken werden zugänglich gemacht, Abflussverhältnisse im Untergrund
geordnet sowie Personen/Unternehmen und Sachgüter geschützt. Die mittel- bis langfristigen
Wirkungen resultieren in einer Reduktion von Umwelt- bzw. Gesundheitsrisiken (reduzierte
Gasaustritte / potenziell vermiedene Explosionen, Beitrag zum Hochwasserschutz / Gewäs-
serschutz), reduzierten wirtschaftlichen Risiken (verminderte Infrastrukturschäden) sowie der
Ausweitung wirtschaftlicher Möglichkeiten (z.B. Neunutzung von Flächen / Flächenbelebung).
Über die Risikoprävention hinaus gehen mit dem Vorhaben keine direkten Verbesserungen
in der Infrastruktur der betroffenen Kommunen einher, allerdings wird durch die umgesetzten
Projekte die bereits vorhandene Infrastruktur gesichert und allfällige Nutzungs- oder Investi-
tionseinschränkungen können beseitigt werden. Gerade durch die enge Einbindung der be-
troffenen Kommunen in die Projektumsetzung wird sichergestellt, dass Projekte realisiert wer-
den, die neue Entwicklungsmöglichkeiten schaffen. Die Umsetzung der Projekte kann dem-
nach zu einer Ausweitung von wirtschaftlichen Tätigkeiten, verbesserten Wohn- und Lebens-
bedingungen und einer gesteigerten Standortattraktivität für Unternehmen beitragen, insbe-
sondere da Risiken zu bestehenden Beeinträchtigungen reduziert werden können.
Es wird von den Gutachtern empfohlen, das Vorhaben im Rahmen des derzeitigen EFRE-
OP 2014 - 2020 weiterzuführen, aber das Mittelvolumen im Rahmen der finanziellen Möglich-
keiten auf Programmebene bei einer OP-Änderung zu erhöhen. Hierbei sind die – aufgrund
der hohen technischen Unsicherheiten in Zusammenhang mit der Projektumsetzung – höhe-
ren bzw. niedrigeren Investitions- und Förderbedarfe bei Vorhaben in anderen Prioritätsach-
sen zu berücksichtigen. Mit dem Mittelaufwuchs können dann Mehrbedarfe finanziert werden,
die im Rahmen von Planungsprojekten identifiziert werden (sofern diese kurzfristig umsetzbar

IX
sind). Insoweit durch eine Änderung des EFRE-OP 2014 - 2020 Mittel aus Vorhaben mit ge-
ringerer Nachfrage und Mittelabsorption für eine Umschichtung zur Verfügung stehen, wird
dadurch die finanzielle Konsistenz des Gesamtprogramms verbessert. Eine entsprechende
Mittelaufstockung bei dem Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ ist mit dem 3.
Änderungsantrag zum EFRE-OP 2014 - 2020 erfolgt.
Wirkungsevaluierung für das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“
Vorwiegend zurückzuführen auf industrielle Aktivitäten vor der deutschen Wiedervereinigung,
weisen die Böden in Sachsen teils erhöhte Werte von Schwermetallen und Arsen auf. Ge-
bietsweise stellen die im Boden gemessenen Schadstoffgehalte Anzeichen für großflächigere
schädliche Bodenveränderungen (entsprechend Bundes-Bodenschutzgesetz) dar. Hierzu
wurde im Raum Freiberg ein sogenanntes Bodenplanungsgebiet nach § 12 Bundes-Boden-
schutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV) per Rechtsverordnung ausgewiesen. Schad-
stoffbelastete Flächen stellen insbesondere für den Boden und das Grundwasser eine Ge-
fährdung dar. Mit einem Verfall der Brachflächen steigt das Risiko der Auswaschung von Ge-
fahrenstoffen und der Grundwasserverseuchung. Der Zustand von Boden, Wasser und Luft
wiederum fließt in die Standortbewertung ein bzw. wirkt sich maßgeblich auf die Nachnut-
zungsmöglichkeiten aus.
Im Zuge des EFRE-Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ werden Investitions-
maßnahmen gefördert, die der Sanierung schädlicher Bodenveränderungen – im Besonderen
Altlasten – dienen sowie investive Maßnahmen zur Sanierung von Grundwasserschäden, die
durch entsprechende Belastungen entstanden sind. Unterstützt wird auch die Sanierung von
Flächen, die zwar erhöhte Schadstoffgehalte aufweisen, deren Werte jedoch unter der Ge-
fahrenschwelle liegen, insoweit die entsprechenden Flächen wiedernutzbar gemacht werden.
Adressiert wird das Spezifische Ziel 13 „Verringerung von bestehenden Gefährdungen für
Mensch und Umwelt, die durch schadstoffbelastete Flächen verursacht werden“. Die vorge-
sehenen EFRE-Mittel stehen ausschließlich in den Übergangsregionen (Dresden, Chemnitz)
zur Verfügung.
Zu den Outputs der geförderten Projekte zählen die Dekontamination des Bodens (beispiels-
weise Bodentausch), Sicherungsmaßnahmen (Unterbrechung der Schadstoffausbreitung),
die Dekontamination des Grundwassers, die Wasserhaltung bzw. Entwässerung von Altabla-
gerungen sowie die Entsorgung von belastetem Bodenaushub. Daraus ergibt sich die Wie-
dernutzbarkeit der Flächen sowie die beseitigte Gefährdung durch Altlasten. Diese positiven
Effekte treten unabhängig von einer konkreten Nutzung auf und zeichnen sich durch ihren
langfristigen Effekt aus. Auf Ebene der Wirkungen werden Umweltrisiken für die Medien Bo-
den, Wasser und Luft verringert, was wiederum in den betroffenen Kommunen indirekt in
einer gesteigerten Standortattraktivität für Unternehmen, verbesserten Wohn- und Lebensbe-
dingungen sowie weniger neu versiegelten Flächen an anderen Standorten resultieren kann.
Aus Sicht der Evaluatoren zeigt sich, dass das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flä-
chen“ einen Mehrwert aufweist, da es effektiv und effizient umgesetzt wird und eine Förder-
lücke schließt. Es wird daher empfohlen, das Vorhaben im Rahmen des derzeitigen EFRE-
OP 2014 - 2020 weiterzuführen.

X
EXECUTIVE SUMMARY
Impact assessment for the project “Flood Risk Management”
Floods represent one of the greatest sources of risk for people and the economy in the Free
State of Saxony, especially against the backdrop of climate change and the associated in-
crease in extreme weather events. The action "Flood Risk Management" within the framework
of the ERDF-OP 2014 - 2020 takes up the underlying problem addressing the specific objec-
tive 11 "Increase in protection against flood events" and enables the implementation of con-
crete measures for risk prevention. The beneficiary of all projects is the
Landestalsperren-
verwaltung
(Dam Authority Saxony) and in this respect the project and the associated pro-
cesses of project implementation differ from other ERDF actions. The funding subject are
construction measures for preventive flood protection. These are exclusively projects with the
priority "high" due to risk considerations. The prioritisation itself includes both economic (dam-
age potential and benefit-cost ratio) and non-monetary criteria (vulnerability or water manage-
ment impact).
The use of ERDF funds represents a significant contribution to the implementation of flood
protection measures, which in the Free State of Saxony is to be regarded as a generational
task. The financing secured for the entire duration of the ERDF programme and the associ-
ated planning security have a positive effect on the implementation of the investment pro-
gramme for flood protection in the Free State of Saxony. The use of ERDF funding makes it
possible to implement many priority projects even under sometimes difficult framework con-
ditions (conflicts of use, diverging interests of citizens). Due to the lengthy and complex plan-
ning and approval procedures, the plans underlying the implementation projects have already
been implemented in the previous funding period. In the current ERDF period, a subset of the
projects with high priority ready for construction are being implemented within the framework
of the approved ERDF funds.
The direct output of the approved ERDF projects within the action "Flood Risk Management"
are the erection of flood protection walls and flood protection dikes as well as the relocation
of dikes and other flood protection facilities. The construction measures for risk prevention
lead to an increase in protection against flood events in the affected areas (reduction of par-
ticularly endangered flood plains, protection of persons/companies/property). The associated
medium- to long-term effects thus lead to a reduction in the risk of social costs (e.g. through
loss of jobs or loss of cultural assets), a reduced risk of damage to ecosystems (e.g. through
entry of water-polluting substances) and a reduced risk of economic damage, which in turn
leads to an increased attractiveness of the location for companies and potentially improved
local housing and living conditions.
On the basis of the results of the evaluation, the evaluators recommend that, when amending
the OP, the budget should be adjusted taking into account the financial possibilities at pro-
gramme level and the specific needs of the actions in all priority axes. An increase in funding
was implemented by means of the 2
nd
and 3
rd
amendment. With the additional funds, further
high-priority projects which are characterised by a high contribution to increasing the level of
protection against flood events can be implemented or completed. This will promote the fi-
nancial consistency of the overall programme, as within the ERDF-OP 2014 - 2020, an
amendment to the OP will allow funds to be released from actions with a significantly lower
budget utilisation.

XI
Impact evaluation of the action "Risk Prevention in Old Mines”
In the Free State of Saxony, the areas of the Erzgebirge in the Chemnitz region and, to some
extent, the Dresden region are particularly affected by the consequences of old mining. Large-
scale cavities left behind underground are mainly due to the former ore and coal mining in-
dustry. In addition, there are waste rock piles as well as other mining facilities and old drainage
tunnels, which impair the natural drainage conditions both underground and overground.
Every year, 150 to 200 loss events are recorded. In order to reduce the risks to people and
property and not to restrict the economic development opportunities in the affected regions,
investments are needed for risk prevention. The action "Prevention of the Risks of Old Mining"
is concerned with the specific objective 12 "Increasing the level of protection against the con-
sequences of old mining". Under the ERDF, projects are carried out to secure, store, perma-
nently dismantle or ensure the long-term viability of the infrastructure. In addition, support is
also provided for measures that serve to secure or expand the mining drainage systems.
Accordingly, only projects for which the owners cannot be called upon are implemented.
The results of the supported projects include implementation planning, rehabilitated water
galleries, removed remnants and remediated/deposited remains of old mines (above-ground
and underground facilities). As an indirect consequence, the level of protection against the
negative consequences of old mining is increased, areas with old mining risks are made ac-
cessible, underground drainage conditions are regulated and people/companies and material
assets are protected. The medium- to long-term effects lead to a reduction in environmental
and health risks (reduced gas leakage/potentially avoided explosions, contribution to flood
protection/water conservation), a reduction in economic risks (reduced infrastructure damage)
and an expansion of economic opportunities (e.g. new use of areas/area revitalisation). Be-
yond risk prevention, the project does not directly improve the infrastructure of the affected
communities, but the projects implemented will safeguard the existing infrastructure and re-
strictions on use or investment can be removed. It is precisely the close involvement of the
affected communities in project implementation that ensures that projects creating new de-
velopment opportunities are implemented. The implementation of the projects can thus con-
tribute to an expansion of economic activities, improved living and housing conditions and an
increased attractiveness of the location for companies, especially as risks for existing impair-
ments can be reduced.
It is recommended by the evaluators to continue the project within the framework of the cur-
rent ERDF-OP 2014 - 2020, but within the financial possibilities at programme level in the
event of a change in the OP. The higher respectively lower investment and financing require-
ments for projects in other priority axes should be taken into account – due to the high tech-
nical uncertainties in project implementation. The increased resources can then be used to
finance the additional needs identified in the course of planning projects (if these can be im-
plemented in the short term). Inasmuch as, by amending the ERDF OP 2014 - 2020, funds
from projects with lower needs and lower absorption of funds are available for redeployment,
the financial consistency of the overall programme will be improved. A corresponding increase
in funds for the project "Prevention of Risks of Old Mining" was part of the 3
rd
amendment of
the ERDF-OP 2014 - 2020.
Impact evaluation of the action "Rehabilitation of Contaminated Sites”
Mainly due to industrial activities prior to German reunification, the soils in Saxony show partly
increased values of heavy metals and arsenic. In some areas, the pollutant levels measured
in the soil are an indication of large-scale harmful soil changes (according to the Federal Soil
Protection Act). For this purpose, a so-called soil planning area in the Freiberg area was des-

XII
ignated by legal regulation in accordance with § 12 Bundes-Bodenschutz- und Altlasten-
verordnung (BBodSchV). Contaminated sites pose a particular threat to the soil and ground-
water. The danger of leaching of hazardous substances and groundwater contamination in-
creases with the decay of brownfields. The condition of the soil, water and air, in turn, is taken
into account in site assessment and has a considerable influence on the possibilities of sub-
sequent use.
Under the ERDF action "Rehabilitation of Contaminated Sites", support is provided for invest-
ment measures that serve to remediate harmful soil changes – especially contaminated sites
– and investment measures to remediate groundwater damage caused by such pollution.
Funding is also provided for the remediation of areas that show increased pollutant loads but
values below the risk threshold, provided that the corresponding areas are made usable
again. The specific objective 13 "Reduction of existing risks to man and the environment from
contaminated sites" is addressed. The planned ERDF funding is available exclusively in the
transition regions (Dresden, Chemnitz).
The results of the funded projects include soil decontamination (e.g. soil exchange), safety
measures (interruption of the spread of pollutants), remediation of groundwater, drainage of
old deposits and disposal of contaminated excavated soil. The result is the reusability of the
soil and the elimination of the risk of contaminated sites. These positive effects occur inde-
pendently of actual exploitation and are characterised by their long-term effect. At impact
level, the environmental risks for the environmental media soil, water and air are reduced,
which in turn can indirectly lead to an increased attractiveness for companies in the affected
communities, improved housing and living conditions and fewer newly sealed areas at other
locations.
In the opinion of the evaluators, the action "Rehabilitation of Contaminated Sites" has added
value because it is implemented effectively and efficiently and closes a financing gap. It is
therefore recommended to continue the project within the current ERDF-OP 2014 - 2020.

1
EINLEITUNG
Der Freistaat Sachsen erhält für die Förderperiode 2014 - 2020 Fördermittel aus dem Euro-
päischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in Höhe von rund 2,1 Mrd. €. Kohärent zur
Partnerschaftsvereinbarung für Deutschland besteht das EFRE-OP 2014 - 2020 des Frei-
staates Sachsen aus fünf inhaltlichen Prioritätsachsen (PA), mit denen sechs Thematische
Ziele aus dem Zielkatalog von Art. 9 der gemeinsamen Verordnung für die Europäischen
Struktur- und Investitionsfonds
1
angesprochen werden. Die Schwerpunkte der EFRE-Förde-
rung sind:
-
Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation
-
Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen
-
Förderung der Verringerung der CO
2
-Emissionen
-
Risikoprävention
-
Nachhaltige Stadtentwicklung
In der Förderperiode 2014 - 2020 nimmt die Ergebnisorientierung und Zielerreichung der För-
derung einen höheren Stellenwert ein als in den vergangenen EU-Strukturfondsperioden. Da-
mit erhält auch die Evaluierung als maßgebliches Instrument der Erfolgskontrolle ein noch
größeres Gewicht. Vor diesem Hintergrund und im Einklang mit den verordnungsseitigen Vor-
gaben zur Programmbewertung hat das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit
und Verkehr einen Auftrag zur
Laufenden Evaluierung des Operationellen Programms des
Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in der Förderpe-
riode 2014 bis 2020 sowie Ad-hoc-Analysen im Rahmen von Änderungsanträgen zum Ope-
rationellen Programm – Teil I
an die Bietergemeinschaft bestehend aus GEFRA – Gesell-
schaft für Finanz- und Regionalanalysen, Münster (GEFRA), JOANNEUM RESEARCH For-
schungsgesellschaft mbH, Graz (Joanneum) und Kovalis – Dr. Stefan Meyer, Bremen
(Kovalis) vergeben.
Im Rahmen des Auftrags wurde gemäß den Anforderungen aus der Leistungsbeschreibung
die Vorlage eines Gesamtkonzepts für die Laufende Evaluierung vereinbart. Auf Basis des
Evaluierungsplans für das EFRE-OP 2014 - 2020 und der Leistungsbeschreibung wurde in
dem Gesamtkonzept das grundsätzliche Evaluierungsdesign für die einzelnen Bewertungen
festgelegt und es erfolgte eine erste inhaltlich-thematische sowie methodische Untersetzung
der vorgesehenen Evaluierungsstudien. Zugleich wurde in dem Gesamtkonzept der konkrete
jährliche Zeitplan für die Evaluierungen der einzelnen Vorhaben abgesteckt.
Das Gesamtkonzept liefert die Grundlage für die Evaluierungen des jeweiligen Kalenderjah-
res, die sich in ein festes jährliches Berichtsschema einfügen. Am Anfang eines jeden Jahres
steht ein Auftaktbericht, in dem eine weitergehende inhaltliche, methodische und zeitliche
Konkretisierung der betreffenden Evaluierungen vorgenommen wird und in dem die Inhalte
des Gesamtkonzepts hinsichtlich des Untersuchungsgegenstandes, der Untersuchungs- und
1
Verordnung (EU) Nr. 1303/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Dezember
2013 mit gemeinsamen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung,
den Europäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Landwirtschaftsfonds für
die Entwicklung des ländlichen Raums und den Europäischen Meeres- und Fischereifonds sowie
mit allgemeinen Bestimmungen über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung, den Eu-
ropäischen Sozialfonds, den Kohäsionsfonds, den Europäischen Meeres- und Fischereifonds und
zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1083/2006 des Rates. Im Folgenden zitiert als ESI-VO.

14
Bewertungsmethoden, der benötigten Daten, der Datenverfügbarkeit sowie der zeitlichen Pla-
nung vertieft werden. In einem nachfolgenden Zwischenbericht, der bis Ende Mai eines Jah-
res anzufertigen ist, sind dann der bisherige Verlauf der Evaluierungen, der erzielte Sach-
stand und die bereits vorliegenden Ergebnisse darzustellen. Der vorläufige Abschluss der
Evaluierungsarbeiten wird dann durch die Vorlage des Berichtsentwurfs für die jährliche Fort-
schreibung des programmweiten Evaluierungsberichts markiert. In diesem werden der Kon-
text der Bewertung, die inhaltliche und methodische Vorgehensweise, die Daten- und Infor-
mationsgrundlagen sowie die zentralen Evaluierungsergebnisse, Schlussfolgerungen und
Empfehlungen dargestellt. In der anschließenden Abstimmung sollte es besonderes Ziel sein,
mögliche Handlungsoptionen (z. B. zu Umsetzungsprozessen, Mittelumschichtungen, För-
derkonditionen) auf ihre Realisierbarkeit und Passgenauigkeit hin zu überprüfen und ggf. an-
zupassen. In die Abstimmung wird neben der Verwaltungsbehörde und den zuständigen
Fondsbewirtschaftern die Lenkungsgruppe Laufende Evaluierung einbezogen und so vor al-
lem den Wirtschafts- und Sozialpartnern die Gelegenheit gegeben, Anmerkungen und Hin-
weise zu bestimmten inhaltlichen und qualitativen Aspekten in die Evaluierung einzubringen.
Im Anschluss an die Abstimmung zum jährlichen Berichtsentwurf und die Einarbeitung von
Rückmeldungen der beteiligten Akteure auf Seiten der EFRE-Verwaltungsbehörde, der zu-
ständigen Fondsbewirtschafter und der Mitglieder der Lenkungsgruppe Laufende Evaluierung
wird die Endfassung des Berichts für die jährliche Fortschreibung des programmweiten Eva-
luierungsberichts erstellt. Nach der Bestätigung durch den Auftraggeber wird der finale Be-
richt im EFRE-Begleitausschuss 2014 - 2020 präsentiert.
Aufbauend auf diesem zeitlichen Schema zu den Ausführungs- und Berichtsfristen, den Be-
richtspflichten und Abstimmungsprozessen wurde im Gesamtkonzept mit Blick auf die im Jahr
2019 vorgesehenen Evaluierungen eine Konkretisierung vorgenommen. Danach sind u. a.
die folgenden Bewertungen im Jahresverlauf vorgesehen:
Wirkungsevaluierung „Hochwasserrisikomanagement“
Wirkungsevaluierung „Prävention von Risiken des Altbergbaus“
Wirkungsevaluierung „Inwertsetzung von belasteten Flächen“
Der vorliegende Bericht für die drei Vorhaben der Prioritätsachse D – „Hochwasserrisikoma-
nagement“, „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ sowie „Inwertsetzung von belasteten
Flächen“ – im Rahmen der jährlichen Fortschreibung des programmweiten Evaluierungsbe-
richts stellt Teil I des Jahresberichts 2019 dar.

2
WIRKUNGSEVALUIERUNG FÜR DAS VORHABEN
„HOCHWASSERRISIKOMANAGEMENT“
2.1
HINTERGRUND UND EVALUIERUNGSGEGENSTAND
Hochwasser sind im Freistaat Sachsen die größte Risikoquelle für Elementarschäden in über-
flutungsgefährdeten Flächen in Ortslagen mit potenziellen Folgen auf die menschliche Ge-
sundheit, die Umwelt, Kulturgüter und wirtschaftliche Tätigkeiten. Durch die klimawandelbe-
dingte Zunahme von Extremwetterereignissen kommt dem Hochwasserschutz eine wach-
sende Bedeutung zu.
Das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ stellt eine direkte Reaktion auf diese Bedro-
hungen dar, um dem Vorsorge- und Vorbeugungsprinzip entsprechend potenzielle Schädi-
gungen von Mensch und Umwelt zu reduzieren bzw. zu vermeiden. Im Rahmen des EFRE-
OP 2014 - 2020 werden mit dem Vorhaben das Thematische Ziel „Förderung der Anpassung
an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements“ und das Spe-
zifische Ziel 11 „Erhöhung des Schutzniveaus vor Hochwasserereignissen“ verfolgt.
Konkret wird mit dem Vorhaben die Umsetzung des Hochwasserschutz-Investitionsprogram-
mes (HIP) unterstützt, indem Investitionen zur Umsetzung der EU-Hochwasserrisikomanage-
ment-Richtlinie finanziert werden, welche in Einklang mit dem Landesentwicklungsplan (LEP)
stehen. Dementsprechend werden ausschließlich Vorhaben gefördert, die hohe Priorität auf-
weisen und dem Maßnahmenvorschlag eines Hochwasserschutzkonzeptes bzw. Hochwas-
serrisikomanagementplanes entstammen oder aufgrund von Deichzustandsanalysen bzw.
vertieften Bauwerksuntersuchungen erforderlich sind. Ziel ist es, durch die Projekte zusätzlich
338 ha vor Hochwassern, die statistisch einmal in 50 Jahren auftreten, zu schützen. Die Um-
setzung der Maßnahmen hat dabei möglichst naturnah bzw. in ingenieurbiologischer Bau-
weise zu erfolgen, soweit es die örtlichen Gegebenheiten und die funktionalen Anforderungen
an den zu gewährleistenden Hochwasserschutz sowie die Hochwassersicherheit der Bau-
werke zulassen. Ein Großteil der entsprechenden Projekte wurde bereits in der Förderperiode
2007–2013 ausgewählt, sodass umfangreiche Vorarbeiten vorliegen. Die Umsetzung erfolgt
durch den Staatsbetrieb Landestalsperrenverwaltung im Auftrag des Freistaates Sachsen als
Begünstigten.
Für das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ sind insgesamt rund 134,07 Mio. € bzw.
6,4 % des Gesamtansatzes an EFRE-Mitteln vorgesehen.
2
Bis zum Stichtag 30.09.2019 wur-
den 31 Projekte mit einem Volumen von 142,06 Mio. € bewilligt. Die Bewilligungsquote be-
trägt bereits 106,0 %. Die Mehrzahl der bewilligten Projekte und EFRE-Mittel entfiel hierbei
auf die Übergangsregion (ÜR).
2
EFRE-OP 2014 - 2020 in der Fassung des 1. Änderungsantrags vom 12.04.2018, genehmigt durch
die Europäische Kommission am 03.08.2018.

16
2.2
EVALUIERUNGSFRAGESTELLUNGEN UND -DESIGN
Kernziel der Evaluierung des Vorhabens „Hochwasserrisikomanagement“ ist es gemäß Eva-
luierungsplan, Erkenntnisse über die Effektivität, die Effizienz und die Auswirkungen in Bezug
auf das Spezifische Ziel 11 des EFRE-OP 2014 - 2020 zu gewinnen. Hieraus resultiert die
folgende zentrale Evaluierungsfragestellung:
-
Welcher Beitrag und welche Ergebnisse konnten hinsichtlich der Erhöhung des Schutz-
niveaus vor Hochwasserereignissen erreicht werden?
In der Leistungsbeschreibung werden als spezifische Evaluierungsfragen genannt:
Welchen Betrag leistet das Vorhaben zur Umsetzung des Hochwasserschutzinvesti-
tionsprogramms des Freistaates Sachsen?
Alternativ/kumulativ: Welchen Beitrag leistet das Vorhaben zur Umsetzung der be-
stehenden Hochwasserschutzkonzepte bzw. Hochwasserrisikomanagementpläne?
Die Evaluierung des Vorhabens „Hochwasserrisikomanagement“ bedient sich dabei sowohl
qualitativer als auch quantitativer Elemente. Insbesondere die Beurteilung der Zielerreichung
des Spezifischen Ziels 11 basiert auf der Auswertung der Monitoringdaten und bezieht dar-
über hinaus auch die geführten Fachgespräche mit Fondsbewirtschafter und Bewilligungs-
stelle mit ein. Letztere Vorgehensweise ergibt sich insbesondere aus dem Umstand, dass ein
Großteil der Projekte baulich noch nicht fertiggestellt ist und sich fast die Hälfte der bewilligten
Projekte zum Zeitpunkt der Evaluierung noch im Bau befand. Die geführten Fachgespräche
mit Fondsbewirtschafter und Bewilligungsstelle waren auch insbesondere für die Beantwor-
tung der in der Leistungsbeschreibung genannten spezifischen Evaluierungsfragen relevant,
wobei erstere Frage (siehe oben) anhand von verfügbaren Daten (d.h. quantitativ) beantwor-
tet werden konnte und für die Frage der Relevanz des Vorhabens in Bezug auf die bestehen-
den Hochwasserschutzkonzepte bzw. Hochwasserrisikomanagementpläne eine Zuordnung
der bewilligten EFRE-Projekte vorgenommen wurde (d.h. qualitative Beurteilung).
Das Vorhaben zielt in erster Linie auf die im Zusammenhang mit der Umsetzung der EU-
Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie notwendigen Investitionen ab. Die bei der Ausge-
staltung des fachlichen Priorisierungsverfahrens festgelegten Kriterien für Hochwasser-
schutzmaßnahmen spiegeln die im Energie- und Klimaprogramm Sachsen 2012 enthaltenen
strategischen Ansätze wider. Bei der Formulierung der im Folgenden dargelegten weiteren
Evaluierungsfragen wurden die im EFRE-OP 2014 - 2020 genannten Leitgrundsätze sowie
die weiteren darauf aufbauenden Auswahlkriterien berücksichtigt:
Inwiefern wurden Vorschläge eines Hochwasserschutzkonzeptes bzw. Hochwasser-
risikomanagementplans oder entsprechende Deichzustandsanalysen bzw. vertiefte
Bauwerksuntersuchungen berücksichtigt?
Inwiefern konnten Projekte auf Basis bestehender Planungen und Bauabschnitte um-
gesetzt werden? Für welche Projekte konnte nicht auf diese Vorleistungen zurückge-
griffen werden?
Inwiefern ist die Priorisierung der Maßnahmen auf Grundlage des Hochwasser-
schutzkonzepts bzw. Hochwasserrisikomanagementplans nachvollziehbar? Wie un-
terscheiden sich bewilligte von nicht bewilligten Projekten?
Welchen Beitrag leisten die bereits abgeschlossenen Projekte zur Erhöhung des
Schutzniveaus vor Hochwasserereignissen?
Die Beantwortung der weiteren Evaluierungsfragen basierte insbesondere auf den mit dem
Fondsbewirtschafter sowie der Bewilligungsstelle geführten Fachgesprächen. Darüber hin-
aus wurde auch ein Expertengespräch geführt, wobei die Expertenauswahl in Abstimmung
mit dem Fondsbewirtschafter vorgenommen wurde. Zu Beginn der Analyse wurden die Aus-
gestaltung der Förderung sowie die Zielsetzung der Förderung erläutert. Darauf aufbauend
folgte eine Analyse der Situation im Freistaat Sachsen, die sich insbesondere vorangegan-

17
genen Hochwasserereignissen sowie den Grundlagen und Strukturen des Hochwasserrisiko-
managements im Freistaat Sachsen widmete. Um die intendierten Wirkungen des Vorhabens
abzubilden, wurde in einem ersten Schritt das der Förderung zugrundeliegende Wirkungsmo-
dell erarbeitet. Es folgte eine Analyse der Monitoringdaten zur finanziellen und materiellen
Umsetzung. Darauf aufbauend wurde die Wirkungsanalyse unter Einbeziehung der Erfahrun-
gen der Fondsbewirtschafter und der Bewilligungsstelle sowie des Expertengesprächs über-
arbeitet. Eine Fallstudie diente zur vertiefenden Illustration der Wirkungsweise.
In der Evaluierung waren zudem als übergreifende Fragestellungen der Beitrag der Förde-
rung zur Verwirklichung der Horizontalen Prinzipien Nachhaltigkeit, Gleichstellung von Frau
und Mann sowie Chancengleichheit und der Beitrag der Förderung zur Europa-2020-Strate-
gie zu bewerten.
Überblick über die verwendeten Methoden
-
Theoriebasierung/Logic-Chart-Analyse
-
Dokumentenanalyse und Materialrecherche
-
Literaturübersicht und Aufarbeitung der Fachdebatte
-
Auswertung der Monitoringdaten
-
Fachgespräche mit Fondsbewirtschafter und Bewilligungsstelle
-
Leitfadengestützte Interviews mit Experten
-
Fallstudie in Abstimmung mit dem Fondsbewirtschafter
2.3
ZIELE UND AUSGESTALTUNG DER FÖRDERUNG
2.3.1
ZIELE DER FÖRDERUNG
Ziele und strategischer Ansatz
Das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ ist im EFRE-OP 2014 - 2020 der Prioritäts-
achse D „Risikoprävention“ sowie der Investitionspriorität 5b (Förderung von Investitionen zur
Bewältigung spezieller Risiken, Sicherstellung des Katastrophenschutzes und Entwicklung
von Katastrophenmanagementsystemen) und dem Thematischen Ziel „Förderung der Anpas-
sung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements“ zuge-
ordnet. Insbesondere im Hinblick auf den Klimawandel und die damit einhergehenden ver-
stärkten Risiken für die regionale Entwicklung stellen Hochwasserschäden ein besonderes
Risiko dar. Als Indiz für die Zunahme der Extremwetterereignisse gelten neben Trockenperi-
oden, Hitzetagen, Tornados etc. die Hochwasser der Jahre 2002, 2006, 2010,
3
hinzu kommt
das Winterhochwasser im Januar 2011
4
sowie das Hochwasser im Juni 2013.
5
Die Hochwas-
serschäden betreffen insbesondere die kommunale/staatliche Infrastruktur, aber auch für die
Unternehmen gehen Hochwasserereignisse mit finanziellen Belastungen einher. So wurden
3
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (Hrsg.) und Sächsisches
Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (Hrsg.) (2013:45): Energie- und Klimaprogramm
Sachsen 2012. Dresden.
4
Vgl. Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Hrsg.) und Landestalsperrenverwaltung
des Freistaates Sachsen (Hrsg.) (2013): Ereignisanalyse Hochwasser im August und September
2010 und im Januar 2011 in Sachsen. Dresden und Pirna.
5
Vgl. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Hrsg.) (2015): Ereignisana-
lyse Hochwasser Juni 2013. Dresden.

18
beispielsweise die Schäden des Hochwassers 2002 für die gewerblichen Unternehmen auf
800 Mio. € geschätzt.
6
Das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ adressiert das Spezifische Ziel 11, „die Erhö-
hung des Schutzniveaus vor Hochwasserereignissen“. Als Ergebnisindikator für das Spezifi-
sche Ziel wurden die „Überflutungsflächen an der Elbe und an Gewässern I. Ordnung in Sach-
sen, mit einer 50-jährigen Überflutungswahrscheinlichkeit HQ(50) (EU-HWRML)“ gewählt. Bis
zum Jahr 2023 sieht der Zielwert eine Gesamtfläche im Ausmaß von 49.960 ha vor und damit
eine zusätzliche Fläche von 338 ha, die von einem verbesserten Schutzniveau profitieren soll.
Dabei werden Projekte sowohl in den Übergangsregionen Dresden und Chemnitz als auch in
der Region Leipzig als stärker entwickelte Region bewilligt. Die Förderungen des EFRE fo-
kussieren im Bereich Hochwasserschutz auf Projekte der Landestalsperrenverwaltung des
Freistaates Sachsen als Zuständigen für den öffentlichen Hochwasserschutz an Gewässern
I. Ordnung und der Bundeswasserstraße Elbe.
Interne und externe Kohärenz der Förderung
Im Freistaat Sachsen zählt der Hochwasserschutz zu einer wesentlichen Aufgabe der Um-
weltpolitik. Auch die aktuelle Nachhaltigkeitsstrategie des Freistaates Sachsen („Nachhaltig-
keitsstrategie für den Freistaat Sachsen 2018“)
7
verweist u.a. auf die Notwendigkeit des
Hochwasserschutzes im Sinne des Schutzes zusammenhängender Siedlungen. Eine Reihe
von Maßnahmen, darunter die erarbeiteten Hochwasserschutzkonzepte und Gefahrenkarten,
bilden die Grundlage für die Implementierung eines ganzheitlichen Hochwasserrisikomana-
gements.
8
Entsprechend dem Sächsischen Wassergesetz waren für die Gewässer I. Ord-
nung sowie den Teil der Elbe, der im Freistaat Sachsen liegt, Hochwasserschutzkonzepte zu
erstellen.
9
Insgesamt gibt es an den Gewässern I. Ordnung und der Elbe 47 Hochwasser-
schutzkonzepte mit ca. 1.600 Hochwasserschutzmaßnahmen.
10
Diese sind die Grundlage
für die Hintergrunddokumente zu den 2015 vorgelegten Hochwasserrisikomanagementplä-
nen der Flussgebiete Elbe und Oder. Das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ unter-
stützt die Umsetzung des Hochwasserschutzinvestitionsprogramms und finanziert Investitio-
nen, die im Zuge der Umsetzung der EU-Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie notwendig
sind (vgl. Abschnitt 2.7.1).
Die vorsorglichen Investitionen im Bereich Hochwasserschutz kommen der Bevölkerung,
Haushalten und Unternehmen, Sachgütern sowie allgemein der Umwelt zugute. Werden
durch Hochwasserschutzmaßnahmen Kulturgüter geschützt, trägt dies auch zu den Zielen
der Investitionspriorität 6c „Bewahrung, Schutz, Förderung und Entwicklung des Natur- und
Kulturerbes“ bei.
6
Vgl. isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung GmbH (2013:102): Gemeinsame sozio-
ökonomische Analyse zur Programmierung der Operationellen Programme des EFRE, des ESF
sowie des Programms der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Freistaat Sachsen – Tschechi-
sche Republik im Rahmen des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit (ETZ)“ im Freistaat
Sachsen in der Förderperiode 2014 bis 2020. Berichtsteil EFRE/ESF. Halle.
7
Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2018): Nachhaltigkeitsstrategie für den Freistaat
Sachsen 2018. Dresden.
8
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (o.J.): Wasser, Wasserwirt-
schaft. Hochwasserrisikomanagement in Sachsen. Verfügbar unter
https://www.umwelt.sach-
sen.de/umwelt/wasser/14104.htm
. Download am 04.04.2018.
9
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaats Sachsen (o.J.): Hochwasserschutzkonzepte. Ver-
fügbar unter
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/6149.htm.
Download am 04.04.2018.
10
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2013:7): Die Landestalsperrenverwal-
tung des Freistaates Sachsen. Pirna.

19
Finanzieller Input und Zielwerte für die Outputindikatoren
Für das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ sind 6,4 % des Gesamtansatzes an
EFRE-Mitteln vorgesehen, in Summe entspricht dies 134,07 Mio. €. Von den geplanten
EFRE-Mitteln 2014 - 2020 entfallen davon rund 11,31 Mio. € (8,2 %) auf die stärker entwi-
ckelte Region (Leipzig) und rund 126,77 Mio. € (91,8 %) auf die Übergangsregion (Dresden
und Chemnitz).
11
Das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ wurde in den Leistungsrahmen miteinbezo-
gen. Mit den eingesetzten Mitteln sollen bis 2023 15.000 Personen (Zielwert 2023) Hochwas-
serschutzmaßnahmen zugutekommen. 92 % des Outputs soll dabei in den Übergangsregio-
nen Dresden und Chemnitz erzielt werden (13.800 Personen), 1.200 Personen sollen in der
stärker entwickelten Region (Leipzig) von Hochwasserschutzmaßnahmen profitieren (PO20).
Für die Outputindikatoren des Leistungsrahmens der Prioritätsachse D wurde allgemein als
Etappenziel 2018 ein Umsetzungstand von 31 % der Zielwerte von 2023 festgelegt. Aufgrund
der spezifischen Charakteristika der Projekte im Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“
(langfristige, komplexe Projekte, erwarteter zeitlich verzögerter Förderbeginn) wurde für das
Etappenziel 2018 im Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ eine geringere Umsetzungs-
quote von 20 % veranschlagt. Demzufolge sollen laut Etappenziel 2018 insgesamt 3.000 Per-
sonen (2.760 Personen in der ÜR und 240 Personen in der SER) von Hochwasserschutz-
maßnahmen profitieren (vgl. Tabelle 1).
Tabelle 1: Outputindikator Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ gemäß Leis-
tungsrahmen der Prioritätsachse D
ID
Prioritäts-
achse
Indikator/wichtiger
Durchführungsschritt
Regionen-
kategorie
Zielwert
2023
Etappen-
ziel 2018
Personen
Personen
PO20
D
Zahl der Personen, denen
Hochwasserschutzmaßnahmen
zugutekommen
ÜR
(Dresden,
Chemnitz)
13.800
2.760
PO20
D
Zahl der Personen, denen
Hochwasserschutzmaßnahmen
zugutekommen
SER (Leipzig)
1.200
240
Insgesamt
D
Zahl der Personen, denen
Hochwasserschutzmaßnah-
men zugutekommen
ÜR, SER
15.000
3.000
Quelle: Eigene Darstellung, EFRE-OP 2014 - 2020
2.3.2
AUSGESTALTUNG DER FÖRDERUNG
Die Fördergrundlage für das Vorhaben stellt der Erlass vom 26. Oktober 2015 (Umsetzung
des Operationellen Programmes des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für
regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014 - 2020 Vorhabensbereich D.1.1
„Hochwasserrisikomanagement“) in der Fassung vom 20. August 2018 dar. Der Begünstige
der EFRE-Förderung ist der Freistaat Sachsen, dem als Träger der Unterhaltungslast die
Unterhaltung der Gewässer I. Ordnung sowie der Hochwasserschutz an Gewässern I. Ord-
nung und der Elbe nach §§ 32, 79, 80 Sächsisches Wassergesetz (SächsWG) vom 12. Juli
11
EFRE-OP 2014 - 2020 in der Fassung des 1. Änderungsantrags vom 12.04.2018, genehmigt durch
die Europäische Kommission am 03.08.2018.

20
2013 (SächsGVBl. Seite 503) obliegt. Die Aufgaben werden vom Staatsbetrieb Landestal-
sperrenverwaltung wahrgenommen (§ 32 Absatz 1 Satz 2, § 80 Absatz 2, 2. Halbsatz
SächsWG).
Gegenstand der EFRE-Unterstützung
Unterstützt werden Maßnahmen, die der Umsetzung der EG-Hochwasserrisikomanagement-
Richtlinie dienen, sofern sie Gewässer in staatlicher Unterhaltungslast betreffen und vorran-
gig auf Hochwasserschutzkonzepten bzw. Risikomanagementplänen basieren. Insbesondere
trifft dies auf vorsorgliche Baumaßnahmen sowie Maßnahmen zu, die naturnah gestaltet wer-
den und eine Hochwasserschutzwirkung entfalten. Während ökosystembasierte Ansätze vor
allem im Zuge des ELER gefördert werden, zielt die Unterstützung durch den EFRE insbe-
sondere auf technische Hochwasserschutzmaßnahmen ab, die soweit als möglich naturnah
gestaltet bzw. ingenieurbiologisch durchgeführt werden.
Voraussetzung ist, dass die entsprechenden Projekte entweder einem Maßnahmenvorschlag
eines Hochwasserschutzkonzeptes/Hochwasserrisikomanagementplans entstammen, oder
erweiterte Bauwerksuntersuchungen bzw. Deichzustandsanalysen die Notwendigkeit der
Maßnahme bestätigen. Die Projekte wurden großteils bereits in der vorangegangenen För-
derperiode (2007–2013) ausgewählt, die Priorisierung erfolgt nach einem wissenschaftlichen
Verfahren und bezieht Kriterien wie Schadpotenzial, wasserwirtschaftliche Effekte, Vulnera-
bilität sowie das Nutzen-Kosten-Verhältnis mit ein. Ausgewählte Projekte müssen der Priori-
sierung „hoch“ entsprechen, oder wurden auf Basis von Deichzustandsanalysen ausgewählt.
Während zusätzlich (neue) Projekte ausnahmsweise aufgenommen werden können,
12
gilt im
Regelfall, dass bereits Planungen oder Bauabschnitte realisiert wurden und für eine weitere
Implementierung kein neuerliches Projektauswahlverfahren notwendig ist. Die im Rahmen
des EFRE-OP 2014 - 2020 verfügbaren Mittel reichen dabei nicht aus, um alle Projekte mit
hoher Priorität zu fördern. Für Projekte, die förderungswürdig sind, aber nicht gefördert wer-
den können, ist grundsätzlich angedacht, diese in Zukunft umzusetzen. Dies folgt dem Um-
stand, dass der Hochwasserschutz in Sachsen als Generationenaufgabe verstanden wird.
Tabelle 2 zeigt das Bewertungsschema zur landesweiten Priorisierung von Hochwasser-
schutzmaßnahmen. In das Bewertungsschema fließen gleichrangig wirtschaftliche Kriterien
(Schadenspotenzial und Nutzen-Kosten-Verhältnis) sowie nicht monetäre Kriterien (Vulnera-
bilität bzw. wasserwirtschaftliche Effekte) ein. In jeder Kategorie können maximal 25 Punkte
erreicht werden, ab einer Gesamtpunkteanzahl von 65 fallen Hochwasserschutzmaßahmen
in die Priorität „hoch“. Diese Vorgehensweise bedingt, dass beispielsweise bei der Erzielung
der maximalen Punkteanzahl in zwei Kategorien noch weitere 15 Punkte aus den anderen
Priorisierungskriterien erreicht werden müssen. Erzielen mehrere Maßnahmen die gleiche
Anzahl an Bewertungspunkten, können weitere Aspekte (Finanzierbarkeit, Durchführbarkeit
etc.) berücksichtigt werden, die im Priorisierungsverfahren nicht per se Eingang gefunden
haben.
13
12
Unter der Berücksichtigung, dass dieselben oben genannten Voraussetzungen vorliegen.
13
Vgl. Socher, M., Sieber, H.-U., Müller, G. und Wundrak, P. (2006): Verfahren zur landesweiten Pri-
orisierung von Hochwasserschutzmaßnahmen in Sachsen.

21
Tabelle 2: Bewertungsschema zur landesweiten Priorisierung von Hochwasser-
schutzmaßnahmen im Freistaat Sachsen
lfd. Nr.
Kriterien
Qualitative bzw. quantitative
Bewertung
Priorisierungs-
punkte
Maximal-
punkt-
zahl
1.
Schadenspotenzial SP(T)
kum
25
<= 1 Mio. €
0
<= 2 Mio. €
5
<= 10 Mio. €
15
> 10 Mio. €
25
2.
Nutzen-Kosten-Verhältnis
25
<= 1
0
<= 2
5
<= 5
15
> 5
25
3.
Wasserwirtschaftliche Effekte
25
3.1
Retentionsvermögen
Keine oder nur lokale Verbesserung
0
Verbesserung mit regionaler Wirkung
5
Verbesserung mit überregionaler Wirkung
10
3.2
Abflussverhältnisse
Keine oder nur lokale Verbesserung
0
Verbesserung mit regionaler Wirkung
5
Verbesserung mit überregionaler Wirkung
10
3.3
Gewässerökologie und/oder Gewäs-
serstrukturgüte
Keine oder unwesentliche Verbesserung
0
Signifikante/wesentliche Verbesserung
5
4.
Vulnerabilität
25
4.1
Besondere Betroffenheit bzw. Verwundbar-
keit
Keine besondere Betroffenheit
0
Mittelschwere besondere Betroffenheit
5
Schwere besondere Betroffenheit (insbeson-
dere akute Lebensgefahr)
10
4.2
Besondere Folgegefahren (von Objekten
ausgehende Gefährdungen)
Keine nennenswerten Folgegefahren
0
Mittelschwere Folgegefahren
5
Große, schwerwiegende Folgegefahren
10
4.3
Besonderes Schutzerfordernis (fehlende
Hochwasserverteidigbarkeit)
Kein besonderes Schutzerfordernis
0
Bestehendes besonderes Schutzerfordernis
5
Maximal mögliche
Gesamtpunktzahl
100
Bewertung/Priorität
Gering
0 bis 30 Punkte
Mittel
35 bis 60 Punkte
Hoch
65 bis 100 Punkte
Quelle: Socher et al. (2006:129)

22
Voraussetzung der EFRE-Unterstützung
Um die Finanzierungsfähigkeit der Ausgaben zu gewährleisten, müssen die Ausgaben im
Zeitraum 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2023 wirksam werden. Weitere Voraussetzungen
stellen die fachpolitische Zweckmäßigkeit, die wirtschaftliche Angemessenheit, die Sicherung
der Finanzierung sowie der Ausschluss einer Doppelfinanzierung dar. Um eine Finanzierung
über den EFRE zu gewähren, soll das förderfähige Gesamtvolumen einen Betrag von
100.000 € nicht unterschreiten.
Finanzierungsfähige Ausgaben
Finanziert werden alle projektbezogenen Ausgaben für die Erfüllung des Maßnahmenzwe-
ckes, soweit sie notwendig und wirtschaftlich sind. Hierzu gehören insbesondere Baumaß-
nahmen, Planungsleistungen, Baunebenkosten (z.B. Architekten- und Ingenieurleistungen),
Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (z.B. naturschutzrechtliche Auflagen, sonstige gesetzli-
che Verpflichtungen), Grunderwerbsausgaben (max. 10 % der finanzierungsfähigen Gesamt-
ausgaben), Entschädigungszahlungen für die Inanspruchnahme von Grundstücken sowie
Mehrwertsteuer.
14
Konnex zur Vorperiode
Bereits in der Vorperiode 2007–2013 wurden Vorhaben im Bereich Hochwasserschutz geför-
dert (Prioritätsachse 5: „Ausbau und Verbesserung der Infrastruktur für ein nachhaltiges Wirt-
schaftswachstum“). Wie in der aktuell laufenden Periode wurde darauf abgezielt, vorsorgende
Maßnahmen an Gewässern in staatlicher Unterhaltungslast auf der Grundlage von bereits
vorhandenen Hochwasserschutzkonzepten/Hochwasserrisikomanagementplänen bzw. zu-
sätzlichen Deichzustandsanalysen umzusetzen.
15
Die im Zuge der aktuellen Förderperiode
2014 - 2020 finanzierten Projekte wurden großteils schon in der vorangegangen Förderperi-
ode avisiert.
2.4
ANALYSE DER SITUATION IM FREISTAAT SACHSEN
Hochwasserereignisse
Das Augusthochwasser 2002 stellte in Sachsen ein Extremereignis dar und war seit über
hundert Jahren, seit dem regelmäßigen Beobachtungsbeginn, das größte Hochwasser im
Freistaat Sachsen.
16
Langanhaltende und starke Niederschläge traten in Mitteleuropa, be-
sonders in Sachsen, und hier wiederum in den Einzugsgebieten des Osterzgebirges und der
Elbe auf, die sowohl in Dauer, Intensität und räumlicher Ausdehnung ein seltenes Ereignis
darstellten. Bedingt durch geologische Gegebenheiten sowie die vorhandene Vorfeuchte
konnten die Böden wenig Niederschlag aufnehmen, was wiederum dazu führte, dass 60 %
bis 90 % des Niederschlags abflossen und die Abflüsse der Fließgewässer deutlich höher
lagen als die zum damaligen Zeitpunkt bekannten Werte. Insgesamt verursachte das Hoch-
wasser 2002 einen Schaden im Ausmaß von mehr als 8,6 Mrd. €,
17
primär betroffen waren
14
Entsprechend Artikel 69 Abs. 3b) sowie 3) VO (EU) Nr. 1303/2013.
15
Darüber hinaus wurden in der Vorperiode und im Gegensatz zur aktuellen Förderperiode auch
Maßnahmen an Gewässern in Zuständigkeit der Kommunen realisiert. Vgl. Operationelles Pro-
gramm des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im
Ziel „Konvergenz“ in der Förderperiode 2007 bis 2013 in der Fassung des 4. Änderungsantrages
vom 1. Oktober 2013, genehmigt durch die Europäische Kommission am 17. Dezember 2013.
16
Vgl. Sächsische Staatskanzlei (o.J.): Hochwasser 2002 im Muldegebiet. Verfügbar unter
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/15073
. Download am 17.07.2019.
17
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft.

23
die Kommunen, das Privateigentum sowie die Verkehrsachsen entlang der betroffenen Ge-
wässer. Es waren zwölf Todesopfer zu beklagen. Die Schadenshöhe verdeutlicht den großen
Nutzungsdruck (Siedlungsgebiete) – allein im Bereich des Osterzgebirges mit über 1 Mrd. €
Schäden war mehr als die Hälfte des überfluteten Gebiets Siedlungsgebiet.
18
Die Analyse und Erfahrung aus dem Augusthochwasser 2002 zeigte, dass die verfügbaren
Fließquerschnitte für einen schadlosen Hochwasserabfluss großteils nicht ausreichten und
vielfach beschädigt oder zerstört wurden. Basierend auf historischen Auswertungen wurde
deutlich, dass auch künftig an den Flüssen mit Hochwasserereignissen wie im August 2002
gerechnet werden muss. Das Augusthochwasser war jedenfalls kein Hochwasser in der ma-
ximalen Größenordnung und bereits damals wurden basierend auf der Hochwasseranalyse
für die Zukunft weder Wiederholungen noch größere Ereignisse ausgeschlossen.
18
Das Au-
gusthochwasser 2002 und dessen verheerende Auswirkungen führten auch politisch zu einer
Schwerpunktsetzung im Bereich Umweltpolitik.
19
Im Frühjahr 2006 war Sachsen neuerlich von Hochwasserereignissen betroffen. Das Früh-
jahrshochwasser war dabei insbesondere durch die Länge sowie die unterschiedlichen Pha-
sen (Eisstau, Schneeschmelze sowie Regenniederschläge) geprägt. Betroffen war, bedingt
durch die massive Schneeschmelze sowie die gleichzeitig intensiven Regenfälle in der Tsche-
chischen Republik, der Elbstrom Ende März/Anfang April. In Sachsen wurde das Elbhoch-
wasser durch die Bewirtschaftung der oberliegenden Talsperren in der Tschechischen Re-
publik zwar günstig beeinflusst, ergab aber dennoch signifikante Überschwemmungen im Be-
reich eines Hochwassers, wie es statistisch einmal in zwanzig Jahren auftritt. Des Weiteren
wurden im Elbstrom erhöhte Schwebstoffgehalte sowie Nitratgehalte nachgewiesen.
Von Anfang Februar bis Anfang April verzeichneten die sächsischen Einzugsgebiete der Ne-
benflüsse der oberen Elbe, der Schwarzen Elster, der Spree und der Lausitzer Neiße, der
Mulden und der Weißen Elster vier Hochwasserphasen. Während Anfang Februar Eisaufbrü-
che sowie Eisstaus zur Hochwassersituation führten, die mit lokalen Gefährdungen einher-
gingen, war Mitte Februar sowie Anfang März eine verstärkte Schneeschmelze, ausgelöst
durch Regenniederschlag, für die neuerlichen Hochwasserereignisse verantwortlich. Ende
März war die Situation durch flächendeckendes Tauwetter geprägt. Gefrorene Böden unter-
halb der Schneedecke, das Abtauen sowie mäßig ausgefallene Niederschläge führten zum
massiven Ansteigen der Wasserführung in den sächsischen Fließgewässern (bis Alarmstufe
4). Mit Ende September 2004 wurde der Hochwassernachrichten- und Alarmdienst neu ge-
regelt, der sich beim Frühjahrshochwasser 2006 bewährt hat.
20
In den Jahren 2010 und 2011 kam es im Zeitraum von einem halben Jahr zu mehreren Hoch-
wasserereignissen, die teils extreme Ausmaße annahmen. Starkniederschläge verursachten
im August und September 2010 regionale Hochwasserereignisse. Die Hochwasser im August
kosteten vier Menschen das Leben. Im August bzw. September 2010 fielen beispielsweise
an der Lausitzer Neiße, am Schwarzen Schöps sowie am Oberlauf der Spree die Über-
schwemmungen heftiger aus als beim bisher höchsten vermerkten Hochwasser (1981), die
Wasserstände betrugen teils mehrere Meter. Auch die Ausmaße des Augusthochwassers
2002 wurden im Gebiet der Nebenflüsse der Oberen Elbe, im Bereich der Würschnitz und
Zwönitz übertroffen. 2011 war insbesondere Leipzig im Einzugsgebiet der Weißen Elster von
Hochwasser, bedingt durch die Schneeschmelze und Regenfälle, betroffen.
18
Vgl. Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie (2004): Ereignisanalyse – Hochwasser Au-
gust 2002 in den Osterzgebirgsflüssen. Managementreport. Dresden.
19
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2007): Hochwasserschutz in
Sachsen. Die sächsische Hochwasserschutzstrategie. Dresden.
20
Vgl. Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie (2006): Meteorologische und hydrologische
Analyse des Frühjahrshochwassers 2006 in den sächsischen Fließgewässern. Stand Juli 2006.
Dresden.

image
24
Beim Januarhochwasser 2011 schützten bestehende Hochwasserschutzanlagen trotz hoher
Wasserstände weitgehend vor großflächigen Überschwemmungen. Schaden entstand dar-
über hinaus durch Erosion, Verklausung (gänzlicher oder teilweiser Verschluss des Gewäs-
sers durch Treibgut), Übersarung (Schutt- und Geröllablagerung außerhalb des Fließgewäs-
sers) sowie wild abfließendes Wasser und Massenbewegungen (z.B. Rutschungen, Stein-
und Blockschlag, Fels- und Bergsturz, Hangmuren). Bedingt durch starke Niederschläge und
Überflutungen war die Stromversorgung lokal unterbrochen, auch die Wasserver- und -ent-
sorgung wurde teils beschädigt und die Verkehrsinfrastruktur in Mitleidenschaft gezogen. Bei-
spielsweise war die stündlich verkehrende Nord-Süd-Bahnverbindung auf der Strecke Görlitz-
Zittau bis April 2011 von Einschränkungen betroffen. Hinzu kamen Straßensperren insbeson-
dere an kommunalen Straßen sowie teilweise auch an Bundesautobahnen, Bundes- und
Staatsstraßen. Die erfassten Schäden für die Hochwasser im August sowie September 2010
im privaten und öffentlichen Bereich beliefen sich auf ca. 849 Mio. €, davon entfiel der Groß-
teil (55 %) auf den öffentlichen Sektor. Die Hochwasserereignisse im Januar 2011 verursach-
ten durch langanhaltende Wasserstände beispielsweise Schädigungen an Deichen, deren
Beseitigung kostenintensiv ist. Verglichen mit den Hochwassern im August/September 2010
fiel die Schadenssumme jedoch deutlich niedriger aus, da sich das Hochwasser großteils
innerhalb vorhandener Hochwasserschutzanlagen bzw. primär in unbebautem Gelände aus-
breitete.
21
Abbildung 1: Schadenssummen Hochwasser August/September 2010, Sachsen
Quelle: Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (2013:169)
Flächendeckende Starkregenereignisse im Mai 2013 führten zu sehr nassen und gesättigten
Böden, die Niederschlagswasser nur mehr bedingt aufnehmen konnten, was wiederum
Flüsse und Bäche anstiegen ließ. Heftige Starkniederschlagsereignisse im Juni lösten Über-
schwemmungen, wild abfließendes Wasser sowie Schlammlawinen aus. Im Zeitraum von 31.
21
Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (2013:9ff): Ereignisanalyse. Hochwasser im
August und September 2010 und im Januar 2011 in Sachsen. Dresden.

25
Mai bis 11. Juni 2013 war der Freistaat Sachsen mit nahezu flächendeckendem Hochwasser
konfrontiert.
22
Dieses war zwar von seiner Intensität her ähnlich dem Augusthochwasser
2002, hatte aber aufgrund der schon durchgeführten Schutzmaßnahmen deutlich geringere
Auswirkungen.
23
Das Hochwasser im Juni 2013 forderte ein Menschenleben, die monetären
Schäden beliefen sich gemäß Ersterfassung auf rund 1,9 Mrd. €,
24
im Vergleich dazu wurden
8,6 Mrd. € Schaden für das Augusthochwasser 2002 gemeldet. Trotz eines flächenmäßig
deutlich größeren Ausmaßes fiel die Schadensbilanz im Juni 2013 deutlich niedriger aus.
25
Die Umsetzung von zahlreichen Hochwasserschutzmaßnahmen aus dem bis zum Jahr 2005
erarbeiteten Hochwasserschutzkonzept (HWSK) (z.B. vergrößerte Rückhalteräume bei Tal-
sperren, Neubau von Deichen, Hochwasserschutzmauern und Hochwasserrückhaltebecken,
Maßnahmen zum verbesserten Abfluss etc.) verhinderte in vielen Ortslagen erhebliche Sach-
schäden bzw. Auswirkungen wie noch beim Hochwasser im August 2002.
26
Alle Hochwas-
serschutzanlagen, die neu errichtet/fertiggestellt wurden, hielten dem Hochwasser 2013
stand. Verglichen mit dem Jahr 2002 erhöhte sich der Hochwasserrückhalteraum der Tal-
sperren um über ein Drittel und es gab, bedingt durch Sanierung und Neubau von Deichen,
eine deutlich geringere Anzahl von Deichbrüchen als noch im Jahr 2002.
27
Insbesondere bei
komplexen Hochwasserschutzmaßnahmen bestehen teils lange Zeiträume zwischen der Pla-
nung und Umsetzung. Gründe dafür liegen in der Komplexität der Umsetzung, Akzeptanz-
problemen bei Maßnahmen innerhalb von Orten, Verzögerungen bedingt durch Einwendun-
gen und Klageverfahren, hohen Aufwendungen zur Erfüllung von Anforderungen des Städte-
baus und des Natur- und Denkmalschutzes sowie bedingt durch eine intensive Flächennut-
zung fehlenden Flächen für Deichrückverlegungsmaßnahmen.
28
Grundlagen und Strukturen des Hochwasserrisikomanagements in Sachsen
Nach Eintreten des Hochwassers im August 2002 wurde der Hochwasserschutz von der
Sächsischen Staatsregierung zu einem umweltpolitischen Schwerpunkt erklärt. Bis 2005 wur-
den, in Konsequenz des Hochwassers 2002, für die Gewässer I. Ordnung und für die Elbe 47
Hochwasserschutzkonzepte mit ca. 1.600 Maßnahmen erstellt, deren Finanzbedarf sich nach
damaliger summarischer Erhebung auf fast 2 Mrd. € erstreckte.
29
Da die Umsetzung der
Hochwasserschutzmaßnahmen eine Generationenaufgabe darstellt und sowohl finanzielle
als auch sachliche Argumente für eine zeitlich abgestimmte Vorgehensweise sprechen, er-
folgte eine landesweite Priorisierung der Hochwasserschutzmaßnahmen. Im Zuge des Hoch-
wasserschutzinvestitionsprogramms (2005) erfolgt danach die schrittweise Umsetzung der
HWSK.
30
Seit dem Jahr 2007 bildet die Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie (HWRM-RL) eine für
die Mitgliedstaaten einheitliche Grundlage im Hinblick auf die Maßnahmen zur Vermeidung
und Minderung von Schäden verursacht durch Hochwasser. Hochwasserrisiko vereint dabei
die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Hochwasserereignisses mit den damit einhergehenden
22
Vgl. Sächsische Staatskanzlei (2013:26f): Bericht der Kommission der Sächsischen Staatsregie-
rung zur Untersuchung der Flutkatastrophe 2013. Dresden.
23
Vgl. Sächsische Staatskanzlei (2013:27) sowie Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft
und Geologie (2015:200): Ereignisanalyse Hochwasser Juni 2013. Dresden.
24
Unmittelbare Schäden ohne bspw. Folgeschäden, die erst zu einem späteren Zeitpunkt sichtbar
werden sowie ohne Berücksichtigung von mittelbaren Schäden (Ertrags- und Umsatzeinbußen).
Vgl. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (2015:143f.).
25
Vgl. Sächsische Staatskanzlei (2013:34ff).
26
Vgl. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (2015:150ff).
27
Vgl. Sächsische Staatskanzlei (2013:11ff).
28
Vgl. Sächsische Staatskanzlei (2013:14).
29
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2007:4ff). Vgl. Landesamt für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (2013:124).
30
Vgl. Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (2013:124) sowie Sächsische Staatskanz-
lei (2013:12).

26
Hochwasserfolgen, die sich negativ auf die Gesundheit, die Umwelt, die Kultur oder die wirt-
schaftlichen Tätigkeiten auswirken. Das Hochwasserrisikomanagement zielt darauf ab, Schä-
den abzuwenden oder so gering wie möglich zu halten und wird im Freistaat Sachsen in drei
Schritten (vgl. Abbildung 2) umgesetzt.
31
Als erster Umsetzungsschritt im Zuge der Umsetzung der EU HWRM-RL erfolgte die Bewer-
tung des Hochwasserrisikos bzw. die Bestimmung der Risikogebiete (vgl. Abbildung 3), für
die in der Folge Hochwassergefahrenkarten, Hochwasserrisikokarten sowie Hochwasserma-
nagementpläne erstellt werden. Die Bestimmung der Risikogebiete zielt darauf ab, Gebiete
mit signifikantem Hochwasserrisiko, bestimmt durch Häufigkeit sowie Ausmaß des Hochwas-
sers bzw. den potenziellen Schaden, zu ermitteln. Für die Gewässer I. Ordnung und den
sächsischen Teil der Elbe orientiert sich die Bewertung an den beobachteten bzw. berechne-
ten Überschwemmungsflächen von Hochwasserereignissen aus der Vergangenheit (insb.
des Hochwassers aus dem Jahr 2002). Zu den Gebieten mit signifikantem Hochwasserrisiko
zählen prinzipiell Siedlungsgebiete im Innenbereich, bedeutende Infrastruktureinrichtungen
sowie größere Gewerbe- und Industriestandorte, die bei einem 100-jährlichen Hochwasser
zumindest teilweise überflutet werden.
32
Mit Stichtag 22. Dezember 2018 beträgt die Gesamt-
länge der Gebiete an Fließgewässerabschnitten mit signifikantem Hochwasserrisiko
3.583 km, davon erstrecken sich 181 km an der Bundeswasserstraße Elbe sowie 2.054 km
an den Gewässern I. Ordnung (vgl. Abbildung 3).
33
31
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2015:6ff): Das sächsische Maßnah-
menprogramm zu den Hochwasserrisikomanagementplänen der Elbe und der Oder. Pirna.
32
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2015:11f).
33
Hinzu kommen 1.348 km an den Gewässern II. Ordnung. Vgl. Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie (o.J.): Hochwasserrisikogebiete in Sachsen. Verfügbar unter
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/11773.htm
. Download am 17.07.2019.

image
27
Abbildung 2: Hochwasserrisikomanagement in Sachsen
34
Quelle: Darstellung der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2020)
Hochwassergefahrenkarten sowie Hochwasserrisikokarten geben Auskunft über die Gefähr-
dung sowie das Ausmaß der überschwemmten Flächen im Hinblick auf diverse Hochwas-
serszenarien. Die Hochwassergefahrenkarten wurden für die Gewässer I. Ordnung sowie die
Elbe bereits im Zuge der Hochwasserschutzkonzepte erstellt und stellen die Basis für die
Hochwasserrisikokarten (erstellt im Jahr 2013) dar. Abgebildet werden die überschwemmten
Flächen in ihrer Ausdehnung sowie Intensität (vgl. Abbildung 4), die Karten dienen als Pla-
nungsgrundlage für die Hochwasservorsorge, den Hochwasser- und Katastrophenschutz
bzw. sind auch für die operative Anwendung geeignet. Hochwasserrisikokarten hingegen ge-
ben Auskunft über die Flächennutzung sowie die betroffene Einwohneranzahl. Darüber hin-
aus werden NATURA-2000-Schutzgebiete und Trinkwasserschutzgebiete sowie Anlagen mit
umweltgefährdeten Stoffen innerhalb der überschwemmten Gebiete dargestellt (vgl. Abbil-
dung 5).
35
34
Mit Fokus auf die Gewässer I. Ordnung und die Elbe.
35
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2015:13).

image
28
Abbildung 3: Signifikantes Hochwasserrisiko Fließgewässer/-abschnitte
Quelle: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2015:11)

image
29
Abbildung 4: Gefahrenkarte Pirna
Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (o.J.): Hochwassergefahrenkarte. Verfügbar unter
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/wasser/8843.htm#ar-
ticle8870. Download am 16.07.2019.

image
30
Abbildung 5: Hochwasserrisikokarte Heidenau
Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (o.J.): Hochwasserrisikokarten. Auch als interaktive Karte verfügbar unter:
https://www.umwelt.sachsen.de/um-
welt/wasser/13503.htm. Download am 16.07.2019.

31
Die Maßnahmen des Hochwasserrisikomanagements unterteilen sich in die Bereiche Ver-
meidung (z.B. Festlegung überschwemmungsgefährdeter Gebiete inkl. Nutzungseinschrän-
kungen), Vorsorge (z.B. Eigenvorsorge, Hochwassernachrichtendienst, Alarmdienst), Wie-
derherstellung/Überprüfung sowie Schutz, zu dem auch der bauliche Hochwasserschutz und
damit insbesondere die Maßnahmen des technischen Hochwasserschutzes zählen. Die zwi-
schen 2003 bis 2005 erstellten Hochwasserschutzkonzepte enthalten mehr als 1.600 ein-
zelne Maßnahmenvorschläge, die schrittweise gemäß Zuständigkeit durch die Landestal-
sperrenverwaltung umgesetzt wurden bzw. werden.
36
Überblick über die Fachdebatte zum Hochwasserrisikomanagement
Eine Literaturanalyse zeigte, dass eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Fragen
von Relevanz für die Evaluierung im Regelfall sehr spezifisch, technisch und auf Projektebene
erfolgt: Die erfolgreiche Umsetzung von Maßnahmen ist abhängig von der spezifischen Aus-
gangssituation. Eine Ableitung von allgemeinen Grundsätzen erscheint damit nicht möglich
bzw. sinnvoll.
Ein gewisser Aufschluss über die Fachdebatte lässt sich über die umgesetzten Maßnahmen
in anderen Regionen bzw. Programmperioden gewinnen. Beispielsweise wurde das Vorha-
ben Hochwasserschutz in Sachsen auch in der vorangegangen EFRE-Förderperiode 2007–
2013 gefördert. Das Vorhaben „Hochwasserschutz“ untergliederte sich in der Vorperiode in
die Vorhabensbereiche „Präventiver Hochwasserschutz“ (5.4.1), „Hochwasserschutz – Stra-
ßenverkehrsinfrastruktur/Staatsstraßenbau“ (5.4.2) und „Hochwasserschutz – Straßenver-
kehrsinfrastruktur/Kommunaler Straßenbau“. Mit einem Volumen in der Höhe von
383,30 Mio. € (davon 287,48 Mio. € EFRE-Mittel) war der Vorhabensbereich 5.4 „Hochwas-
serschutz“ unter allen geförderten Vorhaben der Prioritätsachse 5 der am höchsten dotierte.
Innerhalb des Vorhabens kam dem Vorhaben 5.4.1 „Hochwasserschutz“ (mit 332,19 Mio. €,
davon 249,14 Mio. € EFRE-Mittel) der größte Mittelansatz zu, dessen Verantwortungsbe-
reich, wie auch in der aktuellen Förderperiode, im Bereich des Sächsischen Staatsministeri-
ums für Umwelt und Landwirtschaft (Referat 41) lag.
37
Gefördert wurden, wie auch in der
aktuellen Förderperiode, die Errichtung von Deichen und Hochwasserschutzmauern sowie
darüber hinaus auch Planprojekte/Konzeptionsprojekte sowie die Ausrüstung von Wasser-
wehren.
Mit Stand 31.12.2014 umfassten die Indikatoren, erhoben für das Monitoring, 47,34 km Li-
nienbauwerke – Deiche sowie 11,58 km Linienbauwerke – Hochwasserschutzmauern. Im
Zuge dieser Maßnahmen wurden Flächen im Ausmaß von 6.109,40 ha vor Hochwasser ge-
schützt sowie 1.560 Unternehmen Schutz geboten. Hinzu kamen 21 Planprojekte/Konzepti-
onen sowie neun Ausrüstungsprojekte für Wasserwehren.
38
Während in der aktuellen Peri-
ode eine Aufstockung der Mittel durch den 2. und 3. OP-Änderungsantrag erfolgen soll,
39
36
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2015:15f).
37
Vgl. PwC PricewaterhouseCoopers (2010): Bericht 4 der laufenden Bewertung zum Operationellen
Programm des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
im Ziel „Konvergenz“ in der Förderperiode 2007 bis 2013. Bewertung der Prioritätsachse 5 „Ausbau
und Verbesserung der Infrastruktur für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum“. Staatsministerium
für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (2014): Jahresbericht gemäß Artikel 67 VO (EG) Nr. 1083/2006
DES RATES vom 11. Juli 2006 zum Operationellen Programm des Europäischen Fonds für regio-
nale Entwicklung (EFRE). Einsatz der Mittel aus den EU-Strukturfonds im Ziel Konvergenz 2007
bis 2013. Berichtsjahr: 2014.
38
Vgl. Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (2014).
39
Der 2. Änderungsantrag zum EFRE-OP 2014 - 2020, der im Rahmen der Leistungsüberprüfung
notwendig wurde, wurde am 11.11.2019 bei der Europäischen Kommission eingereicht und am
09.01.2020 von dieser genehmigt. Der anschließende 3. Änderungsantrag zum EFRE-
OP 2014 - 2020 wurde am 13.03.2020 bei der Europäischen Kommission eingereicht und am
08.05.2020 genehmigt. Mit beiden OP-Änderungsanträgen erfolgt für das Vorhaben D.1.1 insge-
samt eine Mittelaufstockung um 18,8 Mio. € bzw. um 14,0 %. Weil diesem Bericht der Datenstand

32
wurden in der vorangegangen Periode die Mittel bedingt durch die Komplexität der Maßnah-
men sowie die zeitlich langen Vorlaufzeiten für das Vorhaben 5.4 reduziert, d.h. die Empfeh-
lung aus der Vorperiode, die Förderinstrumente an die langwierigen und komplexen Umset-
zungsprozesse anzupassen, wurde aufgegriffen. Eine weitere Empfehlung betraf die Berück-
sichtigung demografischer Effekte. Auch diese floss in dieser Periode in die Priorisierung ein.
In der aktuellen EFRE-Förderperiode werden im Zuge des EFRE Hochwasserschutzmaßnah-
men beispielsweise im Freistaat Bayern gefördert. Bayern war insbesondere von Hochwas-
serereignissen in den Jahren 1999, 2002, 2005, 2013 sowie 2016 betroffen, wobei die höchs-
ten direkten Schäden mit mehr als 1,3 Mrd. € auf das Junihochwasser 2013 zurückzuführen
waren.
38
Vom Junihochwasser wiederum war auch der Freistaat Sachsen in Form eines flä-
chendeckenden Hochwassers mit hohen monetären Schäden betroffen, darüber hinaus kos-
tete das Hochwasser auch ein Menschenleben. Für die gesetzten Maßnahmen im Bereich
des Hochwasserschutzes (EFRE-Förderperiode 2014 - 2020) liegt in Bayern eine Evaluie-
rung mit Umsetzungsstand vom 31.12.2017 vor. Insgesamt wurden in Bayern bis zu diesem
Zeitpunkt elf Vorhaben bewilligt, bis Ende der Förderperiode sollen insgesamt 15 Hochwas-
serschutzprojekte umgesetzt werden. Wird nach den Hochwasserschutzelementen differen-
ziert, werden vorwiegend, wie auch im Freistaat Sachsen selbst, Hochwasserschutzmauern
sowie Deiche errichtet (vgl. Abbildung 6).
Abbildung 6: Hochwasserschutzelemente der EFRE-geförderten Vorhaben in Bayern
in der Förderperiode 2014 - 2020 (Stand 31.12.2017)
Quelle: entera (2019),
38
eigene Darstellung
Insbesondere in innerstädtischen Bereichen werden die Hochwasserschutzmauern auch
durch mobile Hochwasserschutzelemente ergänzt. Darüber hinaus werden auch Pump-
werke/Schöpfwerke gefördert. Wie in Sachsen werden auch in Bayern die Maßnahmen pri-
mär in besiedelten Gebieten, nahe der Bebauung, umgesetzt. Die Problematik des hohen
Siedlungsdrucks führt auch in Bayern dazu, dass die Errichtung von Hochwasserschutzmau-
ern die einzige Alternative darstellt und Deiche, aufgrund der fehlenden Flächenverfügbarkeit,
oftmals kein umsetzbares Element im Hochwasserschutz darstellen. Mit den bis Ende des
vom 31.09.2019 zugrunde liegt, sind die Anpassungen durch die beiden OP-Änderungsanträge
nicht berücksichtigt.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Anzahl und Art der geförderten HWS-Elemente

33
Jahres 2017 bewilligten Vorhaben werden in Bayern 9.682 Personen geschützt (Vermeidung
von Vermögensschäden, vermiedene Personenschäden, Schutz vor Wertschöpfungsverlus-
ten etc.) – damit ist das bis zum Ende der Programmperiode gesteckte Ziel (Schutz von
10.000 Personen) bereits zum Evaluierungszeitpunkt fast erreicht.
40
Wie auch in Sachsen (vgl. Wirkungsmodell Abschnitt 2.5) wurden auch in Bayern weitere
direkte und indirekte Nutzeneffekte der Hochwasserschutzmaßnahmen identifiziert. Bei-
spielsweise werden durch die Maßnahmen Gewerbeflächen und Arbeitsplätze geschützt und
damit wiederum Wertschöpfungseinbußen und Nutzungseinschränkungen verhindert. Ver-
stärkter Hochwasserschutz geht auch mit geringeren Aufwendungen im Bereich Katastro-
phenschutz einher. Neben den ökonomischen Effekten profitiert die Umwelt durch vermie-
dene Schäden (z.B. vermiedene Umweltkontamination durch Heizölaustritt). Positive indi-
rekte Effekte ergeben sich durch die Schaffung neuer Nutzungsmöglichkeiten von einst von
Überflutung betroffenen Siedlungsgebieten (z.B. erweiterte Bebauungsmöglichkeiten durch
Erhöhung des Schutzniveaus) sowie die Nutzung und Entwicklung von Uferbereichen (z.B.
Errichtung von Radwegen, Liegewiesen) und die Gewässeraufwertung.
2.5
WIRKUNGSMODELL UND STRATEGISCHER BEZUGSRAHMEN
Im Rahmen eines Wirkungsmodells erfolgt eine vereinfachte Darstellung der intendierten Wir-
kung des Vorhabens. Abbildung 7 erläutert das in Abstimmung mit Fondsbewirtschafter und
Bewilligungsstelle erstellte Wirkungsmodell. Das Modell stellt dabei eine vereinfachte Abbil-
dung der Wirklichkeit dar und kann damit die volle Komplexität des Vorhabens nicht wider-
spiegeln. Jedoch gelingt es anhand der schematischen Darstellung der Wirkungskanäle, das
Grundgerüst für die Bewertung der geförderten Projekte abzubilden und damit die primären
Wirkungswege sowie Einflussfaktoren aufzuzeigen.
Mission und Ziele
Auf europäischer Ebene bildet die Europa-2020-Strategie für ein intelligentes, nachhaltiges
und integratives Wachstum den Referenzrahmen. Der EFRE wiederum leistet durch die Ein-
bettung in die Europa-2020-Strategie sowie die Investitionsprioritäten einen Beitrag für die
europäischen, nationalen sowie regionalen Entwicklungsstrategien. Das Vorhaben „Hoch-
wasserrisikomanagement“ ist der Prioritätsachse D und hier wiederum dem Thematischen
Ziel 5 „Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des
Risikomanagements“ zugeordnet. Das Vorhaben zielt darauf ab, das Schutzniveau vor Hoch-
wasserereignissen zu erhöhen (Spezifisches Ziel 11).
41
Vorhaben/Maßnahme
Das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ zielt durch die Förderung präventiver Bau-
maßnahmen und naturnaher Maßnahmen auf die Erhöhung des Schutzniveaus vor Hoch-
wasserereignissen ab und unterstützt die Umsetzung des Hochwasserschutzinvestitionspro-
gramms. Förderungsfähig sind dabei Hochwasserschutzprojekte der Landestalsperrenver-
waltung des Freistaates Sachsen (LTV), sofern die Unterhaltungslast der Gewässer bei der
LTV liegt.
40
Vgl. entera (2019): Monitoring und Evaluation des EFRE-Programms im Ziel „Investitionen in
Wachstum und Beschäftigung“ Bayern 2014 - 2020. Bewertung der Maßnahmen „Hochwasser-
schutz“. Ergebnisbericht, März 2019.
41
Vgl. Operationelles Programm des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale
Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014 - 2020 in der Fassung des 1. Änderungsantrages
vom 12. April 2018, genehmigt durch die Europäische Kommission am 03. August 2018.

34
Output
Die Projekte im Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ führen auf der Outputseite zu
Hochwasserschutzwänden bzw. Hochwasserschutzdeichen sowie rückverlegten Deichen.
Sowohl Hochwasserschutzwände als auch Hochwasserschutzdeiche können über Nebenan-
lagen (Binnenentwässerung, Pumpwerke) verfügen. Hinzu kommen noch sonstige Hochwas-
serschutzanlagen (z.B. Wehre) (siehe Abbildung 7). Die Messung der Outputs erfolgt durch
Zuordnung seitens Fondsbewirtschafter und Bewilligungsstelle. Zur Erfassung dieser Outputs
werden im Rahmen des Monitorings die Indikatoren „Linienbauwerke – Deiche in km“ und
„Linienbauwerke – Hochwasserschutzmauern in km“ herangezogen. Das Monitoring leistet
mit diesen und weiteren erhobenen Indikatoren zu den unmittelbaren Projektresultaten damit
einen wichtigen Beitrag zur Wirkungsmessung.
Ergebnisse, Wirkungen und Impact
Im Ergebnis führen die Projekte im Rahmen des Vorhabens „Hochwasserrisikomanagement“
zu einer Verringerung der Überflutungsflächen sowie zum direkten Schutz von Personen, Un-
ternehmen, Sach- und Kulturgütern bspw. durch ein erhöhtes Retentionsvermögen, verbes-
serte Abflussverhältnisse oder eine Verbesserung der Gewässerökologie und/oder der Ge-
wässerkulturgüte und damit einem erhöhten Schutzniveau vor Hochwasserrisikoereignissen
(siehe Abbildung 7). Im Rahmen des Monitorings werden hierzu die Indikatoren „Vom Hoch-
wasserschutz begünstigte Einwohner, Anzahl“, „Vor Hochwasser geschützte Fläche, ha“ so-
wie „Vom Hochwasserschutz begünstigte Unternehmen, Anzahl“ erfasst. Die Zahl der Perso-
nen, denen Hochwasserschutzmaßnahmen zugutekommen, wurde darüber hinaus im EFRE-
OP 2014 - 2020 als Outputindikator der Maßnahme definiert.
Infolge der geschützten Flächen (und damit Personen sowie Unternehmen) ergeben sich mit-
tel- bis langfristige Wirkungen, die sich in einer reduzierten klimabedingten Vulnerabilität wi-
derspiegeln. Während einerseits das Risiko von wirtschaftlichen Schäden vermindert wird,
reduziert sich auch das Risiko von Ökosystemschäden (z.B. durch den Eintrag wassergefähr-
dender Stoffe im Zuge von Hochwasserereignissen). Darüber hinaus reduziert sich auch das
Risiko sozialer (gesellschaftlicher) Kosten (z.B. durch den Verlust von Arbeitsplätzen, den
Verlust von Kulturgütern). Daraus ergibt sich potenziell ein langfristiger positiver Impact, der
sowohl die Standortattraktivität für Unternehmen erhöht, als auch die Wohn- und Lebensbe-
dingungen in den betroffenen Regionen verbessert.
42
Die präventiven Baumaßnahmen werden mit der EFRE-Kofinanzierung auf jene Gebiete fo-
kussiert, in denen der Hochwasserschutz eine hohe Wirkung erzielt. Dies wird durch den
Auswahlprozess sichergestellt (siehe dazu Tabelle 2). Damit verbunden sind auszuräumende
Nutzungskonflikte, z.B. in stark besiedelten Gebieten. Bezugnehmend auf die Unterschiede
der Projektcharakteristika erfolgt die Bewertung der Impacts qualitativ und bezieht die Ergeb-
nisse der geführten Fachgespräche mit Fondsbewirtschafter, Bewilligungsstelle sowie Exper-
ten mit ein.
(Exogene) Einflussfaktoren
Exogene Einflussfaktoren können durch das Vorhaben nicht direkt beeinflusst werden, haben
aber dennoch einen Effekt auf die Projekte bzw. deren Wirkungen. Zu den exogenen Ein-
flussfaktoren im Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ zählen der Klimawandel bzw.
Extremwetterereignisse, die Landnutzung (Landwirtschaft, Vegetation) sowie die demografi-
sche Entwicklung (insb. Siedlungsdichte). Der Klimawandel und damit einhergehende Ext-
remwetterereignisse stellen Risiken für Personen, Unternehmen, Sach- und Kulturgüter dar.
42
Dieser Effekt wird aufgrund der mittel- bis langfristigen Wirkung sowie des indirekten Wirkungska-
nals nicht empirisch erfasst, d.h. im Abschnitt zu den Wirkungen kann dieser Effekt nicht quantifiziert
werden. Vielmehr folgt diese Festlegung theoretischen Überlegungen.

35
Darüber hinaus sind für das Schadpotenzial auch die konkrete Landnutzung bzw. die Sied-
lungsdichte in den betroffenen Gebieten von hoher Bedeutung.
Abbildung 7: Wirkungszusammenhänge des Vorhabens „Hochwasserrisikomanage-
ment“ (Logic Chart)
Quelle: eigene Darstellung
2.6
UMSETZUNG DER FÖRDERUNG
2.6.1
FINANZIELLER UND MATERIELLER VOLLZUG
Mit Datenstand 30.09.2019 waren insgesamt 31 Projekte bewilligt, ein Projekt hiervon war
VN-geprüft. Die Mehrzahl der Projekte (28) entfällt auf die ÜR. Insgesamt beläuft sich das
bewilligte Volumen an EFRE-Mitteln auf 142,06 Mio. €, bezogen auf die geplanten EFRE-
Mittel im Zeitraum 2014 - 2020 (134,08 Mio. €)
43
entspricht dies einer Bewilligungsquote von
106,0 %. Differenziert nach Regionen zeigt sich bei der SER mit 163,7 % eine „Übererfüllung“
43
EFRE-OP 2014 - 2020 in der Fassung des 1. Änderungsantrags vom 12.04.2018, genehmigt durch
die Europäische Kommission am 03.08.2018.
Präventive Baumaßnahmen mit
Hochwasserschutzwirkungen
Klimawandel
Extremwetter-
ereignisse
Landnutzung
(Landwirtschaft,
Vegetation)
Demografie
Siedlungsdichte
Exogene Einflussfaktoren
Reduktion des Risikos
sozialer Kosten (z.B. Verlust
an Kulturgütern)
Reduktion der klimabedingten Vulnerabilität
Reduktion des Risikos von
Ökosystemschäden (z.B. Eintrag
wassergefährdender Stoffe)
Reduktion des Risikos von
wirtschaftlichen Schäden
Erhöhtes Schutzniveau vor Hochwasserereignissen
Verringerung der Überflutungsflächen
Schutz von Personen/ Unternehmen/ Sachgütern
Standortattraktivität für Unternehmen
Verbesserung der Wohn-
und Lebensbedingungen
Errichtete
Hochwasserschutzwand
Nebenanlagen:
Binnenentwässerung
Pumpwerke
Errichteter
Hochwasserschutzdeich
Nebenanlagen:
Binnenentwässerung
Pumpwerke
Rückverlegter
Deich
Sonstige
Hochwasser-
schutzanlagen
Impact
Wirkungen
Ergebnisse
Output
Vorhaben/
Maßnahme
Ziele
Mission
Naturnahe Maßnahmen mit
Hochwasserschutzwirkungen
Hochwasserrisikomanagement
Spezifisches Ziel: Erhöhung des Schutzniveaus vor Hochwasserereignissen
EU: Intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum
Thematisches Ziel: Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie die Risikoprävention und des
Risikomanagements

36
zum Plan.
44
Auch die Bewilligungsquote in der ÜR ist mit 100,6 % zum oben genannten Stich-
tag bereits ausgeschöpft (vgl. Tabelle 3).
Der fortgeschrittene Umsetzungsstand spiegelt einerseits die Tatsache wider, dass die Pro-
jekte schon in der Vorperiode priorisiert wurden, sowie andererseits, dass die geförderten
Projekte eine lange Umsetzungsdauer aufweisen und damit vergleichsweise frühzeitig mit
ihrer Umsetzung begonnen werden muss, um die Wirksamkeit vor Ende der Förderperiode
sicherzustellen.
Etwas mehr als vier Fünftel der im Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ bewilligten
EFRE-Mittel entfielen zum Stichtag 30.09.2019 auf die ÜR (123,6 Mio. € bzw. rund 87 %). In
der SER und der ÜR beliefen sich die TVN-geprüften Auszahlungen (EFRE-Mittel) mit Stich-
tag 30.09.2019 auf insgesamt 75,24 Mio. € (Auszahlungsquote: 56,1 %). In der SER betragen
die Auszahlungen 11,88 Mio. € (105,1 %). In der ÜR fällt die Auszahlungsquote mit rund 52 %
niedriger aus, die Auszahlungen belaufen sich auf insgesamt 63,36 Mio. €.
Tabelle 3: Umsetzungsstand des Vorhabens „Hochwasserrisikomanagement“ (EFRE-
Mittel, Datenstand 30.09.2019)
Förderregion
Plan
43
Bewilligungen
Auszahlungen
Projekte
in Mio. €
in Mio. €
in %
in Mio. €
in %
Bewilligt
VN-ge-
prüft
St. entw. Region (SER)
11,308
18,508
163,7
11,885
105,1
3
0
Übergangsregion (ÜR)
122,770
123,554
100,6
63,355
51,6
28
1
Insgesamt
134,078
142,062
106,0
75,240
56,1
31
1
Quelle: FÖMISAX
Anmerkung: Rundungsdifferenzen möglich.
Zuwendungsempfänger ist bei allen Projekten die Landestalsperrenverwaltung. Auskunft
über die regionale Verteilung der geförderten Projekte gibt Abbildung 8, wobei die Karte ge-
nerell einen Überblick über den Bearbeitungsstand der HWSK-Projekte gibt und EFRE-Pro-
jekte anhand eines blauen Kreises in der Darstellung gekennzeichnet sind.
44
Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass es hiermit zu keiner Überschreitung des EFRE-Finanzie-
rungsplanes gekommen ist. Im Zuge der zum Berichtszeitpunkt mittlerweile genehmigten 2. und
3. OP-Änderungen wurde eine Aufstockung der EFRE-Mittel für das Vorhaben „Hochwasserrisiko-
management“ vorgenommen. Aufgrund der sich über einen langen Zeitraum erstreckenden, auf-
wendigen Projekte im Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ wurde das Überbewilligungskon-
tingent aus Landesmitteln vorfinanziert. Dies wurde, im Vorgriff auf den 2. und 3. OP-Änderungs-
antrag, durch das SMF genehmigt.

image
37
Abbildung 8: Übersicht über die EFRE-Projekte (blau eingekreist) in der Programmpe-
riode 2014 - 2020
Quelle: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019)45
Abbildung 9 stellt die bewilligten und ausbezahlten EFRE-Mittel der Projekte mit Stand
30.09.2019 im Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ nach Durchführungsort dar. Eine
hohe Auszahlungsquote ist beispielsweise in Grimma, Leisnig, Dresden, Heidenau und Fran-
kenberg/Sa. gegeben, während in Olbernhau erst weniger als die Hälfte der bewilligten Mittel
ausbezahlt wurde.
46
Die Größe der Kreise gibt dabei auch Aufschluss über die Projektvolu-
mina bzw. die Höhe der EFRE-Mittel. Die überwiegende Mehrheit der bewilligten Projekte
(26) erhält EFRE-Mittel über 1 Mio. €, bei etwas weniger als einem Drittel der Projekte (9)
werden mehr als 5 Mio. € an EFRE-Mitteln zur Verfügung gestellt. Davon wiederum über-
schreiten drei Projekte die Marke von 10 Mio. €.
45
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019): E-Mail-Auskunft am 15.10.2019.
46
Hier gilt zu berücksichtigen, dass im Durchführungsort Olbernhau insgesamt drei Projekte bewilligt
wurden und die EFRE-Mittel auf den Durchführungsort aggregiert wurden.

image
38
Abbildung 9: Bewilligte und ausbezahlte EFRE-Mittel nach Durchführungsort im Vor-
haben „Hochwasserrisikomanagement“
Quelle: FÖMISAX, eigene Darstellung
2.6.2
UMSETZUNGSPROZESS
Die Evaluierung des Umsetzungsprozesses basiert auf den mit dem Fondsbewirtschafter
bzw. der Bewilligungsstelle geführten Fachgesprächen und bezieht die gewonnenen Erkennt-
nisse aus dem Expertengespräch
47
mit ein. Aufgrund des eingeschränkten Adressatenkrei-
ses des Vorhabens kann mit dieser Vorgehensweise der gesamte Umsetzungsprozess ab-
gebildet werden.
Herausforderungen, Schwierigkeiten, Erfolgsfaktoren
Die Umsetzung des Vorhabens „Hochwasserrisikomanagement“ gestaltet sich im Zuge der
EFRE-Förderung effektiv und effizient, da über den gesamten Zeitraum die Finanzierung ge-
sichert und damit auch Planungssicherheit gegeben ist. Anhand der EFRE-Mittel konnten
bereits viele hochprioritäre Projekte (Dresden, Leipzig, Chemnitz) auch unter Berücksichti-
gung der teilweise schwierigen Randbedingungen (Nutzungskonflikte, Bürgerinteressen) um-
gesetzt werden. Trotz eines bereits frühzeitig beginnenden Kommunikations- bzw. Abstim-
mungsprozesses der Eigentumsverhältnisse ist der Kommunikationsprozess auch in der Bau-
phase evident und stellt einen kontinuierlichen Prozess dar. Im Zuge der einzelnen Projekte
werden die Kommunen sowie die Bürger (Bürgerversammlungen) eingebunden. Zu den Er-
folgsfaktoren zählt neben den transparenten und abgestimmten Projektauswahlkriterien ein
47
Die Auswahl von möglichen Experten erfolgte in Abstimmung mit dem Fondsbewirtschafter. Hier
muss berücksichtigt werden, dass die Zahl der bekannten Experten, die sowohl Expertise zu Hoch-
wasserschutzmaßnahmen als auch zur Regionalentwicklung/EFRE haben, beschränkt ist. Aus die-
sem Grund wurde in Abstimmung mit dem Fondsbewirtschafter ein Experte ausgewählt. Darüber
hinaus wurde vereinbart, dass persönliche Einschätzungen anonymisiert in den Bericht einfließen.

39
professionelles Projektmanagement, um Schwierigkeiten in der Umsetzung entgegenzuwir-
ken (hier erweisen sich die Erfahrungen aus den Vorperioden als besonders hilfreich für LTV).
Rechtliche und finanzielle Planungssicherheit beschleunigen den Umsetzungsprozess.
Eine große Herausforderung im Bereich des präventiven Hochwasserschutzes stellt die Her-
stellung der Akzeptanz dar (naturschutzrechtlich bzw. mit den Bürgern vor Ort). Die Geneh-
migungsverfahren sind langwierig und komplex, wodurch die Planprojekte bereits in der ver-
gangenen Periode umgesetzt wurden und die baureifen Projekte in der aktuellen Förderperi-
ode realisiert werden (d.h. für jedes bewilligte Projekt in der EFRE-Förderperiode 2014 - 2020
bestehen bereits Planungen, d.h. es gibt bereits einen Vorlauf, der es ermöglicht, dass die
Projekte gut umgesetzt werden). Bewilligte Projekte gehen auf ein Hochwasserschutzkonzept
bzw. einen Hochwasserrisikomanagementplan zurück oder wurden aufgrund von Deichzu-
standsanalysen bzw. vertieften Bauwerksuntersuchungen bewilligt.
Bedingt durch den Umstand, dass es zahlreiche Maßnahmenvorschläge, jedoch ein begrenz-
tes Budget gibt, können nicht alle Maßnahmenvorschläge umgesetzt/kofinanziert werden. Die
Umsetzung der Hochwasserschutzmaßnahmen stellt eine Generationenaufgabe dar, die eine
landesweite Priorisierung der Hochwasserschutzmaßnahmen bedingt. Die Auswahl der Pro-
jekte erfolgt - wie unter Abschnitt 2.3.2 erläutert - in einem nicht kompetitiven Verfahren, was
wiederum insbesondere auf die spezifischen Charakteristika des Vorhabens „Hochwasserri-
sikomanagement“ (z.B. Freistaat Sachsen als Begünstigter der EFRE-Förderung) zurückzu-
führen ist. Die Auswahl der Projekte erfolgte zu einem Großteil bereits in der vorangegangen
EFRE-Förderperiode (2007–2013), die Priorisierung erfolgt nach einem wissenschaftlichen
Verfahren. Durch den begleitenden Prozess (d.h. in enger Abstimmung mit dem Fondsbe-
wirtschafter) wird die richtige Priorisierung sichergestellt. Aufgrund dieses Umstandes gibt es
zwar nichtbewilligte Projekte, jedoch keine abgelehnten Projekte (d.h. es werden schlussend-
lich nur Projekte formal eingereicht, für die auch eine Finanzierung im Rahmen des Budgets
möglich ist).
2.7
ERGEBNISSE UND WIRKUNGEN DER FÖRDERUNG
2.7.1
UMSETZUNG DES HOCHWASSERSCHUTZINVESTITIONSPROGRAMMS
DES FREISTAATES SACHSEN
Das Hochwasserschutzinvestitionsprogramm des Freistaates Sachsen gilt für die Gewässer
I. Ordnung und die Bundeswasserstraße Elbe und wird durch EFRE-Mittel und die GAK –
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ finanziert.
Dabei werden die Mittel aus dem EFRE – insbesondere aufgrund des größeren Impacts –
vorrangig im städtischen Bereich eingesetzt (Gebiete mit einer hohen Siedlungskonzentra-
tion, Gewerbegebiete, öffentliche Einrichtungen), die Mittel der GAK hingegen grundsätzlich
im ländlichen Raum. Im Zeitraum 2014 bis 2018 beliefen sich die Ist-Auszahlungen der LTV
im präventiven Hochwasserschutz auf rund 286 Mio. €, davon entfielen etwas weniger als
zwei Drittel (64,7 %) auf EFRE-geförderte Projekte (Förderperioden 2007–2013 sowie
2014 - 2020). In der aktuellen EFRE-Förderperiode (2014 - 2020) setzte die LTV in den Jah-
ren 2014 bis 2018 Projekte im Umfang von rund 79,0 Mio. € im Rahmen des EFRE-
OP 2014 - 2020 sowie Projekte im Umfang von rund 100,8 Mio. € im Rahmen der GAK um.
Im Jahr 2018 entfiel etwas mehr als die Hälfte (19,7 Mio. € bzw. 51,9 %) der ausbezahlten
Summe auf EFRE-Mittel (vgl. Abbildung 10).
48
Die EFRE-Mittel leisten damit einen wesentli-
chen Beitrag zur Umsetzung des Hochwasserschutzinvestitionsprogramms des Freistaates
Sachsen. Verschiedene Siedlungsbereiche (Ortsgebiete, Kerngebiete) erhielten durch EFRE
48
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019): E-Mail-Auskunft am
27.09.2019; aufgrund unterschiedlicher Betrachtungsperioden abweichend von FÖMISAX.

40
kofinanzierte Projekte erstmals einen Hochwasserschutz. Beim Hochwasserereignis im Jahr
2013 wurde ersichtlich, dass durch die Umsetzung von präventiven Baumaßnahmen bereits
deutliche Erfolge erzielt werden konnten (vgl. Abschnitt 2.4).
Abbildung 10: Ist-Auszahlungen LTV präventiver Hochwasserschutz (EFRE und
GAK), Sachsen 2014–2018
Quelle: SMUL (2019);
48
eigene Darstellung
2.7.2
BEITRAG ZUR UMSETZUNG DER HOCHWASSERSCHUTZKONZEPTE
Die Erstellung der 47 Hochwasserschutzkonzepte für die Gewässer I. Ordnung und für die
Elbe erfolgte im Nachgang des Augusthochwassers 2002. Insgesamt umfassen die Hoch-
wasserschutzkonzepte rund 1.600 Maßnahmen, mit einem ursprünglich abgeschätzten Fi-
nanzbedarf in der Höhe von fast 2 Mrd. €.
49
Projekte, denen eine Förderung in der EFRE-
Förderperiode 2014 - 2020 zukommt, müssen entweder Hochwasserschutzkonzepten bzw.
Risikomanagementplänen entstammen, oder deren Notwendigkeit wurde durch erweiterte
Bauwerksuntersuchungen bzw. Deichzustandsanalysen bestätigt. Darüber hinaus müssen
die ausgewählten Projekte der Priorisierung „hoch“ entsprechen (vgl. Abschnitt 2.3.2). Mit
Stand 30.09.2019 sind 29 der insgesamt 31 bewilligten Projekte einem Hochwasserschutz-
konzept zugeordnet, lediglich zwei Projekte wurden basierend auf einer Deichzustandsana-
lyse ausgewählt (Tabelle 4). Der Einsatz der EFRE-Mittel trägt damit zur Umsetzung der
Hochwasserschutzmaßnahmen bei, die als Generationenaufgabe anzusehen ist. Er erlaubt
darüber hinaus auch die Förderung von Projekten, deren Dringlichkeit im Rahmen bestehen-
der Hochwasserschutzkonzepte noch nicht erfasst worden war.
49
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2007:4ff). Vgl. Landesamt für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (2013:124).
0
10.000
20.000
30.000
40.000
50.000
60.000
70.000
80.000
90.000
2014
2015
2016
2017
2018
in TEUR
GAK
EFRE 07-13
EFRE 14-20

41
Tabelle 4: Bewilligte EFRE-Projekte im Rahmen des Vorhabens „Hochwasserrisiko-
management“ (Stand 30.09.2019) und Zuordnung zum relevanten Hochwasserschutz-
konzept
Vorhabens-
nummer
Vorhabensbezeichnung
HWSK-Nr.
HWSK Bezeichnung
102710052
Elbe Dresden, Neubau Deich Cossebaude km 3+480
bis 5+075
01.1261.1018.0003
HWSK Nr. 1.1 (Elbe)
102796052
Elbe, Heidenau, Herstellen einer Hochwasserschutz-
mauer (Spundwand) gegen Elbehochwasser südlich
der Müglitzmündung in Heidenau (HWSK Elbe: M15
anteilig/ M 16)
01.1261.1042.0002
HWSK Nr. 1.1 (Elbe)
103047052
Elbe Radebeul, Fürstenhain, Hochwasserschutzlinie
für Ortslage Fürstenhain bis zu einem HQ 100, ent-
spr. HWSK M68
01.1261.1062.0010
HWSK Nr. 1.1 (Elbe)
102950052
Triebisch, Meißen, OT Buschbad, Errichtung von
Hochwasserschutzwänden und Gewässeraufweitung,
TR10
08.1211.0009.0030
HWSK Nr. 8 (Triebisch,
Ketzerbach, Wilde Sau)
102833052
Flöha, Olbernhau, Bereich Brücke Wiesenstraße bis
Marktbrücke, Neubau von Hochwasserschutzmauern
links km 42+967 – 43+548,8 und 43+598,4 -
43+644,2, rechts km 42+967 – 43+633,4
22.6021.0001.0010
HWSK Nr. 22 (Flöha,
Schwarze Pockau)
102869052
Flöha, Olbernhau, Bereich Marktbrücke bis Obermüh-
lenbrücke, Neubau von Hochwasserschutzmauern
links km 43+667,4 – 44+569,3, rechts km 43+666,4 –
43+910,9, km 43+943,5 – 43+967,3, km 44+252,7 –
44+266,7, km 44+271,4 – 44+305,4, Neubau von
Hochwasserschutzmauern zur Rückstausicherung
Dörfelbach km 0+000 – 0+109,6
22.6021.0001.0011
HWSK Nr. 22 (Flöha,
Schwarze Pockau)
102870052
Flöha, Olbernhau, Bereich Obermühlenbrücke bis
ehemaliges Blechwalzwerk, Neubau von Hochwas-
serschutzmauern links km 44+713,6 – 45+139,1, km
45+252,2 – 45+368,2, km 45+475,1 – 45+520,0, km
45+650,8 – 45+881,9
22.6021.0001.0012
HWSK Nr. 22 (Flöha,
Schwarze Pockau)
103044052
Schwarze Pockau, Pockau, Neubau von Hochwasser-
schutzmauern, Erhöhung von Hochwasserschutz-
mauern beidseitig, Fluss-km 0+026 bis 2+118
22.6121.0003.0010
HWSK Nr. 22 (Flöha,
Schwarze Pockau)
102701052
Zschopau, Frankenberg, Neubau Deiche u. HWS-
Mauern, rechts, Fluss-km 42+161 bis 43+125, Maß-
nahmen M40_1, M50, M56, M57, M58
23.6171.0010.0010
HWSK Nr. 23 (Zschopau,
Große Lößnitz, Wilisch,
Flöha)
103307052
Würschnitz, Chemnitz, OT Harthau, B 95 bis Senio-
renresidenz, Erhöhung/Neubau Ufermauern, Neubau
Deiche, Fkm 1+896 bis 2+650 (Bau)
27.7151.0003.0012
HWSK Nr. 27 (Wür-
schnitz, Zwönitz, Que-
renbach)
102951052
Zwönitz, Burkhardtsdorf, Neuerrichtung von Hoch-
wasserschutzmauern beidseitig des Gewässers,
Flusskilometer 16+141,0 bis 16+447,7
27.7171.0002.0010
HWSK Nr. 27 (Wür-
schnitz, Zwönitz, Que-
renbach)
102959052
Zwönitz, Burkhardtsdorf, Neuerrichtung von Hoch-
wasserschutzmauern beidseitig des Gewässers,
Flusskilometer 16+460,0 bis 17+573,70
27.7171.0002.0020
HWSK Nr. 27 (Wür-
schnitz, Zwönitz, Que-
renbach)
103097052
Zwönitz, Burkhardtsdorf, Neuerrichtung von Hoch-
wasserschutzmauern beidseitig, Flusskilometer
17+575,3 bis 19+435,7
27.7171.0002.0030
HWSK Nr. 27 (Wür-
schnitz, Zwönitz, Que-
renbach)
100710052
Würschnitz, Chemnitz, OT Harthau, An der B 95, Er-
höhung/Neubau Ufermauern, rechtsufrig, Fkm 1+550
bis 1+896
27.7151.0003.0000
HWSK Nr. 27 (Wür-
schnitz, Zwönitz, Que-
renbach)
102172052
Lungwitzbach, Bernsdorf/Hermsdorf Deichneubau km
13+510 – km 13+620 Errichtung von Hochwasser-
schutzmauer km 13+ 630- km 13+690 und fortführend
am Mühlgraben (Gesamtlänge 148 m), Neubau Spei-
sungsbauwerk im Lungwitzbach Umfluter zur Spei-
sung Altarm, M 28
26.7091.0004.1000
HWSK Nr. 26 (Lungwitz-
bach)
101472052
Schwarzwasser, Schwarzenberg, linksseitig, Neubau
HWS-Mauer oberhalb Obi, F-km 9+440 -9+520, M-31
25.7111.0011.0031
HWSK Nr. 25 (Große
Mittweida, Schwarzwas-
ser)
103023052
Schwarzwasser, Schwarzenberg, linksseitig Neubau
Hochwasserschutzmauer F-km 8+990 - 9+320, M-30
Bau
25.7111.0011.0030
HWSK Nr. 25 (Große
Mittweida, Schwarzwas-
ser)

42
Vorhabens-
nummer
Vorhabensbezeichnung
HWSK-Nr.
HWSK Bezeichnung
103305052
Schwarzwasser, Aue, linksseitig, Neubau HWS-
Mauer zum Schutz der Bebauung im Bereich Berufs-
schule von Bahnbrücke bis Fußgängerbrücke Kino -
Wasserstraße, F-km 0+450-0+650, M-4, M-5 - B3 -
Bau
25.7111.0001.1005
HWSK Nr. 25 (Große
Mittweida, Schwarzwas-
ser)
101262052
Zwickauer Mulde, Schlunzig, links, Deicherhöhung/
Freibordsicherung, F- km 73+000 - 75+200, M-0240
16.7161.0002.0000
HWSK Nr. 16 (Zwickauer
Mulde)
101358052
Zwickauer Mulde, Stadt Zwickau, links, Deichertüchti-
gung Mauritiusbrücke bis Zellstoffhalde, beginnend
Parkanlage "Neue Welt" F-km 83+853 - 84+160
00.0000.0000.0000
DZA
50
101524052
Zwickauer Mulde, Zwickau-Bockwa, rechts, Neubau
Hochwasserschutzwand, F-km 90+500, M-70
15.7161.0008.0070
HWSK Nr. 15 (Zwickauer
Mulde)
102739052
Zwickauer Mulde, Crossen, links, Deicherhöhung im
Bereich der Zentralen Kläranlage Zwickau, F-km
79+800 - 81+000
15.7161.0007.1030
HWSK Nr. 15 (Zwickauer
Mulde)
101298052
Lausitzer Neiße, Sagar, Neubau Deich, Absenkung
des vorhandenen Altdeiches, FL-Km 83+500 bis
84+500
39.4032.1047.0009
HWSK Nr. 39 (Laußitzer
Neiße, Pließnitz, Man-
dau)
101149052
Schwarze Elster, Elsterheide, Instandsetzung rechter
Deich: Bau im Förderzeitraum 2007 - 2013 Abschnitt
Brandenburger Tor (F-km: 120+320) bis Kortitzmühle
(F-km: 119+539) Bau im Förderzeitraum 2014 - 2020
: Pegel Neuwiese (F-km:124+263) bis Brandenburger
Tor (F-km: 120+320)
45.3111.1011.2040
HWSK Nr. 45.1
(Schwarze Elster)
10138052
Schwarze Elster, Neuwiese , Ersatzneubau linker
Deich, Fkm 119+526 bis 124+250; Bau im Förderzeit-
raum 2007 - 2013 Abschnitt oberhalb Brandenburger
Tor (F-km: 120+812) bis Kortitzmühle (F-km:
119+526) Bau im Förderzeitraum 2014 - 2020 : Wehr
Neuwiese (F-km:125+622) bis oberhalb Brandenbur-
ger Tor (F-km: 120+812)
45.3111.1016.0038
HWSK Nr. 45.1
(Schwarze Elster)
101608052
Schwarze Elster, Stadt Hoyerswerda, Ertüchtigung
rechter Deich, Fkm 130+273 - 129+818
00.0000.0000.0000
DZA
100711052
Hoyerswerdaer Schwarzwasser, Königswartha, Er-
satzneubau Niesendorfer Wehr, Fkm 18+725
45.3061.2011.0164
HWSK Nr. 45.2 (Hoyers-
werdaer Schwarzwasser)
103334052
Zwickauer Mulde, Penig, Thierbacher Straße, Neubau
HWS-Mauern, linksseitig, Bereich Firmen Reisewitz
und MetaTec
16.7161.0015.0005
HWSK Nr. 16 (Zwickauer
Mulde)
102814052
EF03|FMulde,Klosterbuch,DE+Mauer,3.+4.BA
14.6031.0042.0020
HWSK Nr. 14 (Freiberger
Mulde)
103341052
EF03|Freiberger Mulde,HWS Döbeln,Flutm.
14.6031.0015.0080
HWSK Nr. 14 (Freiberger
Mulde)
102832052
EF03|Mulde, Grimma, Stadtmauer+Dichtwand
18.8051.0026.0040
HWSK Nr. 18 (Vereinigte
Mulde)
Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019),51 eigene Darstellung
2.7.3
OUTPUT- UND ERGEBNISINDIKATOR(EN)
Das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ wurde in den Leistungsrahmen miteinbezo-
gen. Tabelle 5 stellt die Soll- und Istwerte der mit Ende September genehmigten Projekte
dem Zielwert (2023) des EFRE-OP 2014 - 2020 gegenüber. In den Übergangsregionen
(Chemnitz, Dresden) liegen die Sollwerte der genehmigten Projekte bei 8.191 Personen, die
50
DZA: Deichzustandsanalyse.
51
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019): E-Mail-Auskunft am
04.12.2019.

43
von Hochwasserschutzmaßnahmen profitieren sollen. Bezogen auf den Zielwert 2023 liegt
die Zielerreichung bei etwas unter 60 %. Wird der Istwert herangezogen (4.503 Personen),
liegt der Zielerreichungsgrad bei etwas über einem Drittel (32,6 %). In der stärker entwickelten
Region (Leipzig) liegt der Sollwert der mit September 2019 genehmigten Projekte bei 1.739
Personen, denen Hochwasserschutzmaßnahmen zugutekommen sollen. Bezogen auf den
Zielwert 2023 kommt es bereits Ende des 1. Quartals 2019 in der SER sowohl beim Soll- als
auch beim Istwert zu einer Übererfüllung des Zielwerts 2023.
Die Bewertung des Zielerreichungsgrads im Hinblick auf das Etappenziel 2018 des Leistungs-
rahmens (2.760 Personen in den ÜR und 240 Personen in der SER, Tabelle 1) erfolgt anhand
der bis zum 31.12.2018 bewilligten Projekte. Sowohl in den Übergangsregionen (Chemnitz,
Dresden) als auch in der stärker entwickelten Region (Leipzig) wurden die Etappenziele 2018,
entsprechend der Auswertung der Monitoringdaten, erreicht. Im Dezember 2018 lag der Ist-
wert in der ÜR bei 4.217 Personen, denen Hochwasserschutzmaßnahmen zugutekommen,
damit wurde das Etappenziel 2018 (2.760 Personen) um mehr als die Hälfte übertroffen. In
der SER liegt das veranschlagte Etappenziel 2018 bei 240 Personen, die von Hochwasser-
schutzmaßnahmen profitieren. Da der Zielwert für das Jahr 2023 (1.200 Personen) bereits
übererfüllt ist, wurde das Etappenziel 2018 mit einem Istwert (Stand Dezember 2018) von
1.273 Personen um den Faktor 5 übertroffen.
Tabelle 5: Ergebnis zum Outputindikator Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“
(Datenstand 30.09.2019)
Region
Indikator
Einheit
Ergebnis
Projekte
OP-Zielwert
2023
Zielerreichung
Soll
Ist
Soll
Ist
ÜR (Dresden,
Chemnitz)
Zahl der Perso-
nen, denen
Hochwasser-
schutzmaßnah-
men zugute-
kommen
Personen
8.191
4.503
13.800
59,4 %
32,6 %
SER (Leipzig)
Zahl der Perso-
nen, denen
Hochwasser-
schutzmaßnah-
men zugute-
kommen
Personen
1.739
1.273
1.200
144,9 %
106,1 %
ÜR, SER
Zahl der Perso-
nen, denen
Hochwasser-
schutzmaßnah-
men zugute-
kommen
Personen
9.930
5.776
15.000
66,2 %
38,5 %
Quelle: FÖMISAX
Wird auf Projektebene differenziert, kommen im Mittel (Median) bei den mit Stand 30.09.2019
bewilligten Projekten je eingesetzten 100.000 € fünf Einwohnern Hochwasserschutzmaßnah-
men zugute, das arithmetische Mittel (Durchschnitt) liegt bei 13 Personen ( (vgl. Abbildung
11). Gemessen an den geschützten Personen weist ein Deichertüchtigungsprojekt das beste
Nutzen-Kosten-Verhältnis auf. Obwohl das Projekt gemessen an den Gesamtprojektkosten
und den bewilligten EFRE-Mitteln zu den kleineren Projekten zählt,
52
werden mit 75 Personen
52
Gemessen an den bewilligten EFRE-Mitteln, ohne Berücksichtigung des Projekts mit der Vorha-
bensnummer 101472052 (siehe Fußnote 53).

image
44
je eingesetzten 100.000 € im Verhältnis die meisten Einwohner geschützt. Das niedrigste
Nutzen-Kosten-Verhältnis gemessen an der von Hochwasserschutzmaßnahmen betroffenen
Einwohnerzahl und den bewilligten EFRE-Mitteln entfällt auf ein Projekt mit einem Deichneu-
bau sowie einer Absenkung des vorhandenen Altdeichs. Hierbei handelt es sich um sehr
kostenintensive Projekte. Ein Teil der Maßnahmen wurde bereits in der vorangegangenen
Förderperiode umgesetzt. Dies wiederum verdeutlicht, dass im Vorhaben „Hochwasserrisiko-
management“ der Umstand zu berücksichtigen ist, dass Projekte vielfach Teilabschnitte von
größeren (Gesamt-)Projekten darstellen und die tatsächlichen Effekte über die Förderperiode
hinaus für das Gesamtprojekt höher ausfallen. Grundsätzlich gilt, dass das Kriterium des „Nut-
zen-Kosten-Verhältnisses“ in die Projektauswahl (vgl. Abschnitt 2.3.2) miteinfließt und damit
auch explizit berücksichtigt wird.
Abbildung 11: Verteilung der Personen, denen Hochwasserschutzmaßnahmen zu-
gutekommen (Zielwerte) je 100.000 € bewilligter EFRE-Mittel, Stand 30.09.2019
53
Quelle: FÖMISAX; eigene Berechnungen
Der programmspezifische Ergebnisindikator im Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“
sieht eine Anhebung des Schutzniveaus in Ortslagen an Gewässern I. Ordnung sowie der
Elbe mit einer 50-jährlichen Überflutungswahrscheinlichkeit vor. Im Konkreten sollen die über-
flutungsgefährdeten Flächen in den Übergangsregionen (Dresden, Chemnitz) sowie der stär-
ker entwickelten Region (Leipzig) von 50.298 ha (Basiswert 2014) auf 49.960 ha (Zielwert
2023) verringert werden. Unterstützt mit EFRE-Mitteln sollen damit künftig Flächen im Aus-
maß von 338 ha vor 50-jährlichen Hochwassern, an der Elbe und an den Gewässern I. Ord-
nung in Sachsen geschützt sein. Mit Datenstand Dezember 2018 weisen die im Zuge der
53
Ohne das Projekt mit der Vorhabensnummer 101472052.

45
EFRE-Förderperiode 2014 - 2020 unterstützten Projekte einen Ist-Stand von 308,98 ha aus.
Bezogen auf den Zielwert des EFRE-OP 2014 - 2020 im Jahr 2023 (338 ha) entspricht dies
einem Zielerreichungsgrad von 91,4 % (Tabelle 6).
Tabelle 6: Ergebnisindikator für das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ (Da-
tenstand Dezember 2018)
Region
Indikator
Einheit
Ergebnis
Projekte
OP-Ziel-
wert
2023*
Zielerreichung
Ist
Ist
ÜR (Dresden,
Chemnitz), SER
Überflutungsflächen an der
Elbe und an Gewässern I. Ord-
nung in Sachsen, mit einer 50-
jährigen Überflutungswahr-
scheinlichkeit HQ (50) (EU-
HWRML)
ha
309
338
91,4 %
Quelle: FÖMISAX. *Der programmspezifische Ergebnisindikator sieht einen Zielwert von 49.960 Hektar vor. Im Sinne
der Vergleichbarkeit wurde die Differenz zwischen dem Basiswert (50.298 Hektar) und dem Zielwert dargestellt.
Tabelle 7 fasst den Bearbeitungsstand der EFRE-Projekte zum Zeitpunkt der Erstellung des
Berichts zusammen. Von den insgesamt 31 bewilligten Projekten entfällt ein Projekt als ei-
genständiges Projekt – Teile der Maßnahmen werden im Zuge eines anderen Projekts auf-
gegriffen. Mit 15 Projekten befindet sich knapp die Hälfte der bewilligten Projekte im Bau, bei
zwei der im Bau befindlichen Projekte soll die Baufertigstellung noch 2019 erzielt werden.
Insgesamt elf Projekte sind baulich bereits fertiggestellt, allerdings ist die LP9 HOAI
54
offen
bzw. sind Restleistungen, Fertigstellungs- und Entwicklungspflege bzw. teils Kompensations-
maßnahmen noch zu tätigen. Für vier der bewilligten Projekte steht der Baubeginn noch
aus.
55
54
Leistungsphase 9 nach der Honorarordnung für Architekten- und Ingenieurleistungen.
55
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019): E-Mail-Auskunft am 15.10.2019.

46
Tabelle 7: Bearbeitungsstand der EFRE-Projekte, Stand 30.09.2019
Förderregion
Baubeginn
folgt…
(Anzahl)
Im Bau
(Anzahl)
Bau fertiggestellt
Maßnahme/
Projekt
Entfällt
(Anzahl)
LP 9 HOAI of-
fen
(Anzahl)
LP 9 HOAI of-
fen, Restleis-
tungen, Fer-
tigst. und Ent-
wicklungs-
pflege
(Anzahl)
St. entw. Region (SER)
-
2
56
-
1
-
Übergangsregion (ÜR)
4
13
57
3
7
1
58
Insgesamt
4
15
3
8
1
Quelle: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019)
59
Rund die Hälfte der 31 bewilligten Projekte
60
(16) sieht als Output die Errichtung/Ertüchtigung
von Hochwasserschutzwänden vor (vgl. Abbildung 12), sieben der Projekte befassen sich mit
Neubau/Erhaltung/Adaption von Deichen und weitere sieben Projekte setzen Hochwasser-
schutzmaßnahmen in einer Kombination aus Deichen/Hochwasserschutzmauern um.
56
Der Bau des Projekts mit der Vorhabensnummer 102832052 soll im 1. Quartal 2020 fertiggestellt
werden.
57
Davon sollen zwei Projekte (Vorhabensnummer 101358052 sowie Vorhabensnummer 102739052)
noch im Jahr 2019 abgeschlossen werden.
58
Projekt mit der Vorhabensnummer 101472052 entfällt, Teile der Maßnahme werden im Projekt mit
der Vorhabensnummer 103023052 aufgegriffen.
59
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019): E-Mail-Auskunft am 15.10.2019.
60
Stand 30.09.2019.

47
Abbildung 12: Outputs der bewilligten Projekte, Stand 30.09.2019
Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019),61 eigene Darstellung
2.7.4
BEITRAG DER FÖRDERUNG ZUR VERWIRKLICHUNG DER HORIZONTA-
LEN PRINZIPIEN
Das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ leistet durch die Minderung von Risiken für
soziale, ökologische und wirtschaftliche Schäden einen Beitrag zur Erhöhung der Standortat-
traktivität und der Lebenssituation der Wohnbevölkerung und damit indirekt zur Umsetzung
der Europa-2020-Strategie. Investitionen in den Hochwasserschutz sind im Hinblick auf die
Anpassung an den Klimawandel erforderlich. Das gehäufte Auftreten von Hochwasserereig-
nissen, in Kombination mit erhöhten Schadenssummen und zunehmenden Extremwetterer-
eignissen, erfordert eine verstärkte Prävention von Risiken des Klimawandels. Zu diesem
Zweck und damit auch zum Horizontalen Prinzip der Nachhaltigen Entwicklung trägt das Vor-
haben unmittelbar bei. Mittelbar werden auch positive Beiträge zur Nachhaltigen Entwicklung
durch eine Reduzierung von Ökosystemschäden (etwa durch den Eintrag wassergefährden-
der Stoffe) und des Verlusts an Kulturgütern geleistet. Dieser Umstand findet bei der Projek-
tauswahl eine direkte Berücksichtigung. Beispielsweise werden die ausgehenden Gefahren
von vom Hochwasser betroffenen Objekten in der Priorisierung über das Kriterium der Vulne-
rabilität berücksichtigt (vgl. Abschnitt 2.3.2). Während die Folgegefahren mit 10 % der Ge-
samtbewertung eingehen, umfasst das Kriterium der Vulnerabilität auch den Teilaspekt der
Betroffenheit bzw. Verwundbarkeit. Diese wiederum fließt mit insgesamt 10 % der Gesamt-
bewertung mit ein.
62
Das Vorhaben ist als umweltorientiert einzustufen, weil durch Einhaltung
der Auswahlkriterien die positiven Beiträge zu den Schutzgütern menschliche Gesundheit,
Boden und Wasser berücksichtigt werden. In Bezug auf die Gleichstellung von Frau und
Mann sowie Chancengleichheit ist das Vorhaben als nicht relevant einzustufen.
61
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019): E-Mail-Auskunft am
04.12.2019.
62
Vgl. Socher, M., Sieber, H.-U., Müller, G. und Wundrak, P. (2006): Verfahren zur landesweiten Pri-
orisierung von Hochwasserschutzmaßnahmen in Sachsen.
0
2
4
6
8
10
12
14
16
18
HWS Deich
HWS Wand
HWS Wand und
Deich
Sonstige HWS
Anlage
Anzahl Projekte

48
2.7.5
FALLSTUDIE
2.7.5.1
Fallstudie: Elbe Dresden, Neubau Deich Cossebaude km 3+480 bis 5+0,75
Die Fallstudie dient der Illustration von Umsetzung und Wirkungsweise der geförderten Pro-
jekte. Die Auswahl der Fallstudie erfolgte dabei in Abstimmung mit dem Fondsbewirtschafter.
Für die Fallstudie wurde ein besonders großes Projekt herangezogen, welches ausgespro-
chen gut geeignet ist, um die Wirkungsweise zu illustrieren. Das für die illustrierte Fallstudie
ausgewählte Projekt trägt als Einzelprojekt am stärksten zur Zielerreichung des Outputindi-
kators bei (Stand 30.09.2019). Mit 1.290 Personen, denen Hochwasserschutzmaßnahmen
zugutekommen, liegt der Anteil am OP-Zielwert 2023 bei rund 9 %. Für die Darstellung und
Aufarbeitung der Fallstudie konnte auf Unterlagen/Informationen des Fondsbewirtschafters
sowie der Bewilligungsstelle zurückgegriffen werden.
Ausgangssituation
Neben mehreren Flüssen und Bächen im Stadtgebiet stellt die Elbe, die mitten durch das
Zentrum von Dresden fließt, bei Hochwasser eine erhebliche Gefahr für die Landeshauptstadt
Sachsens dar. Beim Augusthochwasser im Jahr 2002 erreichte die Elbe einen Pegelstand
von 9,4 Metern, die Gesamtschäden summierten sich auf mehr als 100 Mio. €. Auch beim
Junihochwasser 2013 stieg der Pegelstand an der Elbe mit 8,78 Metern wieder bedeutend
an.
63
Auf das Extremhochwasser 2002 reagierte der Freistaat Sachsen mit der Erstellung
einer Hochwasserschutzstrategie, im Zuge derer insbesondere die Hochwasserschutzkon-
zepte eine zentrale Rolle spielen (vgl. Abschnitt 2.4). Durch Umsetzung darin enthaltener
Maßnahmen konnten Schäden infolge des Hochwassers 2013 in größerem Ausmaß vermie-
den werden.
64
Das in der aktuellen EFRE-Förderperiode umgesetzte Projekt mit der Vorha-
bensnummer 102710052 – Neubau Deich Cossebaude – schließt an mehrere bereits umge-
setzte Maßnahmen im Dresdner Westen an (vgl. Abbildung 13). Der Abschnitt
Kemnitz/Stetzsch wurde baulich im Zeitraum November 2010 bis Januar 2012 realisiert (Neu-
bau Deich in Kemnitz, Erhöhung/Verbreiterung des bestehenden Deichs in Stetzsch mit land-
seitigem Deichverteidigungsweg und Binnenentwässerung), darauf folgte der Abschnitt
Gohlis (Februar 2012 bis Oktober 2015 mit Deicherhöhung bzw. -verbreiterung, Deichvertei-
digungsweg und Binnenentwässerung sowie Hochwasserschutzwand). Der Abschnitt Cosse-
baude wurde ab Oktober 2014 realisiert.
65
63
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2016): Hochwasserschutz für Dresdens
Altstadt.
64
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2015): Das sächsische Maßnahmen-
programm zu den Hochwasserrisikomanagementplänen der Elbe und der Oder. Pirna.
65
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (o.J.): Ausgewählte Bauvorhaben. In-
standsetzung und Erweiterung der Deiche in Dresden Stetzsch, Gohlis und Cossebaude. Verfügbar
unter
https://www.ltv.sachsen.de/cardomap3/ltv/wilma.aspx?WilmaLogonActionBeha-
vior=Default&pgId=41
. Download am 19.08.2019.

image
49
Abbildung 13: Übersichtskarte des Hochwasserschutzes im Dresdner Westen
Quelle: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen
66
Beschreibung der Maßnahme
Im Zuge des Vorhabens Elbe, Dresden, Cossebaude wurde für die Ortschaft Cossebaude
(Dresden) ein Hochwasserschutz errichtet. Durch die Umsetzung der Maßnahme soll der
Stadtteil Cossebaude nun bis zu einem Pegelstand der Elbe von 9,24 Metern geschützt sein
(HQ100). Umgesetzt wurde die Maßnahme M67 „Dresden-Cossebaude: 2. Deichlinie vor Be-
bauung“, die an die Maßnahme M60 „Dresden-Stetzsch/Gohlis: Erhöhung/Ertüchtigung des
bestehenden Deiches“ anschließt. Auf der linken Seite der Elbe (Elb-km ca. 66,8 bis ca. 68)
wurde ein Deich über eine Länge von 1,5 km auf einer neuen Trasse errichtet, der an der
Hochwasserschutzwand in Gohlis anschließt und an der Seite Niederwartha bis an den Ring-
damm des unteren Speicherbeckens Niederwartha grenzt. Abbildung 14 zeigt den fertigge-
stellten Deich in Cossebaude. Landseitig wurde ein durchgehender Deichverteidigungsweg
angelegt. Darüber hinaus wurden für den Radverkehr bzw. für die Landwirtschaft drei Über-
fahrten eingerichtet. Begleitend zum Deichbau wurde eine Binnenentwässerung (Siel und
Pumpschacht) errichtet. Die Binnenentwässerung gewährleistet das Abpumpen des im Falle
von Hochwasser ansteigenden Grundwassers. Die Ableitung des Grundwassers wiederum
erfolgt mittels eines 1,7 Kilometer langen Grabens in die Elbe.
67
Nebenbestimmungen des
Planfeststellungsbeschlusses sehen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (Teilvorhaben 7)
vor, die im Zuge der Gesamtmaßnahme umzusetzen sind.
68
66
Vgl.
Landestalsperrenverwaltung
des
Freistaates
Sachsen
(o.J.):
Verfügbar
unter:
https://www.ltv.sachsen.de/bauvorhaben/symbole/Karte_Teilvorhaben_SGC_Copyright.pdf
.
Download am 19.08.2019.
67
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019): Projektbezeichnung Elbe, Dres-
den, Cossebaude (01156) Neubau Deich, links ca. km 66,8 bis 68.
68
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019): E-Mail-Auskunft vom
15.10.2019.

image
50
Abbildung 14: Fertiggestellter Deich Cossebaude
Quelle: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019a); Copyright: LTV, Oberes Elbtal; Fotografin
Frau Düring
Erfolgsfaktoren und Herausforderungen
Ein Erfolgsfaktor für die Projektumsetzung stellte die frühzeitige Einbeziehung der Öffentlich-
keit dar. Im Zuge der Umsetzung der Maßnahme konnte auch die Akzeptanz der Bevölkerung
für die Durchführung weiterer Maßnahmen in der Stadt Dresden und im Dresdner Umland
gewonnen werden. Förderlich für den Umsetzungsprozess war auch das Flurbereinigungs-
verfahren – gemäß § 87 Flurbereinigungsgesetz standen die Flächen, die zur Herstellung der
Hochwasserschutzlinie erforderlich waren, rasch zur Verfügung. Auf die Umsetzung der
Hochwasserschutzmaßnahmen hemmend wirkte sich das Hochwasserereignis im Juni 2013
aus. Das Vorhaben selbst erstreckte sich, bedingt durch eine lange Ausführungszeit (Pla-
nung, Bau), über mehrere Förderperioden.
69
Zeitplan der Umsetzung
Die Neuerrichtung des Deiches im Zuge des Vorhabens Elbe, Dresden, Cossebaude, reali-
siert in der EFRE-Förderperiode 2014 - 2020, ist eingebettet in ein Gesamtvorhaben, das sich
wiederum in mehrere Teilvorhaben gliedert (siehe oben). Die Realisierung des Gesamtvor-
habens erstreckte sich – bedingt durch die lange Ausführungszeit der zu erbringenden Leis-
tungen (Planungen, Bau) – über mehrere Förderperioden. Die Einreichung der Entwurfs- und
Genehmigungsplanung fand bereits im Juli 2007 statt, im November 2009 wurde der Plan-
feststellungsbeschluss vorgelegt. Erster Baustart war im November 2010 (Teilvorhaben 3,
Abschnitt Stetzsch, darauf folgten die Teilvorhaben 4 (Gohlis) und 6 (Binnenentwässerung).
Der Bau des Abschnitts Cossebaude (Teilvorhaben 5) erfolgte im Zeitraum November 2014
bis Oktober 2017. Von September 2015 bis 2018 erfolgte eine wassertechnische Ausrüstung
der Pumpwerke in Gohlis und Cossebaude. Ab März 2018 starteten die kompensatorischen
69
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019).

51
Renaturierungsmaßnahmen und Pflanzungen in Gohlis und Cossebaude, deren Pflege noch
bis 2022 andauert.
70
Abbildung 15: Zeitplan der Umsetzung mit Fokus auf den Bauabschnitt Cossebaude
Quelle: Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019b)
Finanzierung
Die Gesamtkosten des Projekts betrugen im Programmzeitraum 2014 - 2020 rund
13,1 Mio. €. Davon wurden 80 % (rund 10,5 Mio. €) vom Europäischen Fonds für regionale
Entwicklung und 20 % vom Freistaat Sachsen aufgebracht.
Wirkungen
Mit der Fertigstellung dieser Maßnahme wurde der effektive Schutz des Dresdner Westens
vor 100-jährlichen Hochwassern hergestellt. Die Umsetzung des Projekts Elbe, Dresden,
Cossebaude (Vorhabensnr. 102710052) mit bewilligten EU-Mitteln in der Höhe von rund
10,5 Mio. € führt zu einer Verringerung der Überflutungsflächen an der Elbe mit einer 50-
jährlichen Überflutungswahrscheinlichkeit im Ausmaß von 72,78 ha (Ergebnisindikator, Ziel-
wert entspricht dem Istwert). Durch die Umsetzung des Projekts werden 1.290 Personen
durch Hochwasserschutzmaßnahmen geschützt (Outputindikator, Sollwert entspricht dem
Istwert). Innerhalb der bis zum Stand 30.09.2019 bewilligten EFRE-Projekte trägt das bewil-
ligte Projekt in der Ortschaft Cossebaude der Landeshauptstadt Dresden mit geschützten
1.290 Personen als Einzelprojekt am stärksten zur Risikoprävention und zum Risikomanage-
ment bei. Insgesamt profitieren auch 50 Unternehmen von den gesetzten Hochwasserschutz-
maßnahmen.
2.8
FAZIT UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Hochwasser als bedeutende Risikoquelle im Freistaat Sachsen
Hochwasser stellen für den Freistaat Sachsen, insbesondere vor dem Hintergrund des Kli-
mawandels und der damit einhergehenden Zunahme von Extremwetterereignissen, eine er-
hebliche Risikoquelle dar. Das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ im EFRE-
OP 2014 - 2020 greift diese Bedrohung direkt auf und adressiert mit dem Spezifischen Ziel
11 „Erhöhung des Schutzniveaus vor Hochwasserereignissen“ die zugrundeliegende Proble-
matik. Zuwendungsempfänger ist bei allen Projekten die Landestalsperrenverwaltung, För-
dergegenstand stellen Baumaßnahmen zum präventiven Hochwasserschutz dar. Gefördert
werden ausschließlich Projekte mit der Priorität „hoch“, die Priorisierung selbst bezieht sowohl
70
Vgl. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019): E-Mail-Auskunft am 15.10.2019.
07.2007
• Einreichung Entwurfs-
und Genehmigungs-
planung
11.2009
• Vorlage
Planfeststellungsbe-
schluss
11.2014-10.2017
• Bau Teilvorhaben 5
Abschnitt
Cossebaude (Pflege
voraussichtlich bis
2022 laufend)

52
wirtschaftliche Kriterien (Schadenspotenzial und Nutzen-Kosten-Verhältnis) sowie nicht mo-
netäre Kriterien (Vulnerabilität bzw. wasserwirtschaftliche Effekte) mit ein.
Fortgeschrittener Umsetzungsstand im Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“
Mit Stand 30.09.2019 belaufen sich die bewilligten EFRE-Mittel auf 142,06 Mio. €, bezogen
auf die geplanten EFRE-Mittel im Zeitraum 2014 - 2020 (134,08 Mio. €) liegt die Bewilligungs-
quote bereits bei 106,0 %. Die TVN-geprüften Auszahlungen (EFRE-Mittel) belaufen sich auf
75,24 Mio. €, was wiederum einer Auszahlungsquote von 54,5 % entspricht.
Bis Ende September 2019 waren insgesamt 31 Projekte im Vorhaben „Hochwasserrisikoma-
nagement“ bewilligt, davon 28 in den Übergangsregionen Dresden, Chemnitz. Mit 15 Projek-
ten befindet sich knapp die Hälfte der bewilligten Projekte im Bau, bei zwei der im Bau be-
findlichen Projekte sollte mit Stand November 2019 die Baufertigstellung noch 2019 erzielt
werden. Insgesamt elf Projekte waren baulich bereits fertiggestellt, wobei noch anschlie-
ßende Restleistungen durch Fertigstellungs- und Entwicklungspflege für Begrünungen, Er-
satzpflanzungen usw. im Zuge von naturschutzrechtlich erforderlichen Ausgleichs- und Er-
satzmaßnahmen umzusetzen waren.
71
29 der bewilligten 31 Projekte beziehen sich auf Hochwasserschutzkonzepte, welche im
Nachgang des Augusthochwassers 2002 für die Gewässer I. Ordnung und für die Elbe erstellt
wurden. Der Einsatz der EFRE-Mittel trägt damit maßgeblich zur Umsetzung der Hochwas-
serschutzmaßnahmen bei, die als Generationenaufgabe anzusehen ist. Auch die Umsetzung
des Hochwasserschutzinvestitionsprogramms erfolgt durch EFRE-Mittel (hinzu kommen fi-
nanzielle Mittel der GAK Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des
Küstenschutzes“). Im Jahr 2018 entfiel mehr als die Hälfte der Auszahlungen der LTV für
Maßnahmen des präventiven Hochwasserschutzes auf EFRE-Mittel.
Planungssicherheit des EFRE-OP trägt zur Umsetzung hochprioritärer Projekte bei
Im Zuge der begleitenden Evaluierung wurden, zusätzlich zur Auswertung der Monitoringda-
ten, Fachgespräche mit dem Fondsbewirtschafter, der Bewilligungsstelle sowie ein Experten-
gespräch geführt. Positiv auf den Umsetzungsprozess wirkt sich demnach die über den ge-
samten EFRE-Programmzeitraum gesicherte Finanzierung und die damit gegebene Pla-
nungssicherheit für die Landestalsperrenverwaltung aus. Der Einsatz der EFRE-Mittel ermög-
lichte auf diese Weise die Umsetzung vieler hochprioritärer Projekte, auch unter der Berück-
sichtigung von teils schwierigen Randbedingungen (Nutzungskonflikte, gegenteilige Bürger-
interessen). Zu den Erfolgsfaktoren zählen ein professionelles Projektmanagement sowie die
proaktive Miteinbeziehung der Bürger und Kommunen. Während sich die Genehmigungsver-
fahren langwierig und komplex gestalten, stellt im Bereich des präventiven Hochwasserschut-
zes die Herstellung einer durchgehenden Akzeptanz eine große Herausforderung dar. Auf-
grund der zeitlichen Inanspruchnahme der Genehmigungsverfahren wurden die Planungs-
projekte in der vorangegangenen Förderperiode umgesetzt und in der aktuellen EFRE-För-
derperiode werden die baureifen Projekte realisiert.
Präventive Maßnahmen führen zu erhöhtem Schutzniveau weit über die Förderperiode
hinaus
Zu den Outputs der bewilligten EFRE-Projekte im Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“
zählen errichtete Hochwasserschutzwände, Hochwasserschutzdeiche, rückverlegte Deiche
sowie sonstige Hochwasserschutzanlagen. Die präventiv gesetzten Baumaßnahmen führen
im Ergebnis zu einer Erhöhung des Schutzniveaus vor Hochwasserereignissen (Verringerung
der Überflutungsflächen, Schutz von Personen/Unternehmen/Sachgütern). Mit Stand Ende
71
Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (2019): E-Mail-Auskunft am 15.10.2019.

53
September 2019 kamen in der Übergangsregion (Dresden, Chemnitz) 4.503 Personen Hoch-
wasserschutzmaßnahmen zugute (Ist-Werte). Bezogen auf den OP-Zielwert im Jahr 2023
entspricht dies einem Zielerreichungsgrad von 32,6 %. In der stärker entwickelten Region
Leipzig wurde der Zielwert für das Jahr 2023 (1.200 Personen, denen Hochwasserschutz-
maßnahmen zugutekommen) bereits übertroffen (1.273 Personen). Auch beim programm-
spezifischen Ergebnisindikator (Überflutungsflächen an der Elbe und an Gewässern I. Ord-
nung in Sachsen, mit einer 50-jährigen Überflutungswahrscheinlichkeit HQ (50) (EU-
HWRML)) liegt der Zielerreichungsgrad (Istwert) bereits über 90 %. Die damit einhergehen-
den mittel- bis langfristigen Wirkungen führen zu einer Reduktion des Risikos sozialer Kosten
(z.B. Verlust von Arbeitsplätzen und Kulturgütern), einem verminderten Risiko von Ökosys-
temschäden (z.B. Eintrag wassergefährdender Stoffe) sowie zu einem reduzierten Risiko von
wirtschaftlichen Schäden, was wiederum zu einer gesteigerten Standortattraktivität für Unter-
nehmen sowie zu verbesserten Wohn- und Lebensbedingungen vor Ort führt. Die Erfassung
dieser grundsätzlichen, langfristigen und indirekten Wirkungen und Impacts erfolgte qualitativ
und beruht auf den geführten Fachgesprächen mit Fondsbewirtschafter und Bewilligungs-
stelle sowie einer Experteneinschätzung.
Fortführung des Vorhabens, um Planungssicherheit zu gewährleisten
Aus Sicht der Evaluatoren wird empfohlen, das Vorhaben im Rahmen des derzeitigen EFRE-
OP 2014 - 2020 weiterzuführen und das Mittelvolumen durch eine OP-Änderung an den er-
höhten Investitions- und Förderbedarf anzupassen.
72
Hierbei sind die finanziellen Möglich-
keiten auf Programmebene und die jeweiligen vorhabenspezifischen Mehr- und Minderbe-
darfe zu berücksichtigen. Die für das Vorhaben „Hochwasserrisikomanagement“ resultie-
rende Planungssicherheit kann vor dem Hintergrund langer Projektumsetzungszeiträume so-
wie hoher – und durch die sehr gute konjunkturelle Lage auch steigender – Durchschnittspro-
jektkosten als notwendige Voraussetzung einer effektiven und effizienten Vorhabensumset-
zung genannt werden. Mit den zusätzlichen Mitteln können hochprioritäre Projekte, die sich
durch einen hohen Beitrag zur Erhöhung des Schutzniveaus vor Hochwasserereignissen aus-
zeichnen, umgesetzt bzw. zum Abschluss gebracht werden. Damit wird die finanzielle Kon-
sistenz des Gesamtprogramms befördert, da innerhalb des EFRE-OP 2014 - 2020 durch die
OP-Änderung Mittel aus Vorhaben mit deutlich geringerer Budgetauslastung freigesetzt wer-
den.
72
Die Mittelaufstockung ist, nach Berichtslegung, im Zuge der Genehmigung des 2. und 3. OP-Ände-
rungsantrages bereits erfolgt. Der 2. Änderungsantrag zum EFRE-OP 2014 - 2020, der im Rahmen
der Leistungsüberprüfung notwendig wurde, wurde am 11.11.2019 bei der Europäischen Kommis-
sion eingereicht und am 09.01.2020 von dieser genehmigt. Der anschließende 3. Änderungsantrag
zum EFRE-OP 2014 - 2020 wurde am 13.03.2020 bei der Europäischen Kommission eingereicht
und am 08.05.2020 genehmigt. Mit beiden OP-Änderungsanträgen erfolgt für das Vorhaben D.1.1
insgesamt eine Aufstockung der EFRE-Mittel um 18,8 Mio. € bzw. um 14,0 %. Weil diesem Bericht
der Datenstand vom 31.09.2019 zugrunde liegt, sind die Anpassungen durch die beiden OP-Ände-
rungsanträge nicht berücksichtigt.

3
WIRKUNGSEVALUIERUNG FÜR DAS VORHABEN „PRÄVEN-
TION VON RISIKEN DES ALTBERGBAUS“
3.1
HINTERGRUND UND EVALUIERUNGSGEGENSTAND
Die Folgen des Bergbaus, der eine jahrhundertelange Tradition in Sachsen hat, können in
betroffenen Orten und Regionen zu Umweltbeeinträchtigungen und zu Einschränkungen der
wirtschaftlichen Nutzung (wie der touristischen Entwicklung) führen.
Das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ greift im Sinne des Vorsorge- und
Vorbeugungsprinzips diese Risiken auf und zielt darauf ab, potenzielle Schädigungen von
Mensch und Umwelt zu minimieren. Adressiert wird das Spezifische Ziel 12 „Erhöhung des
Schutzniveaus vor den Folgen des Altbergbaus“.
Mit dem Vorhaben werden Projekte gefördert, die dazu beitragen, Risiken zu reduzieren bzw.
risikobehaftete Flächen zu verkleinern, die als Folge des Altbergbaus (Bergbau ohne Rechts-
nachfolger) bestehen. Die Umsetzung erfolgt durch das Sächsische Oberbergamt mit dem
Freistaat Sachsen als Begünstigtem und hat zum Ziel, das Schutzniveau vor den Folgen des
Altbergbaus zu erhöhen. In quantitativer Hinsicht ist es das Ziel des Vorhabens, zusätzlich
30,3 km² vor den Folgen des Altbergbaus zu schützen. Aufgrund der natürlichen Vorausset-
zungen werden nur die Regionen Chemnitz und Dresden durch das Vorhaben gefördert, d.h.
die Umsetzung erfolgt ausschließlich in der ÜR.
Für das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ sind insgesamt 40,0 Mio. € bzw.
1,9 % des Gesamtansatzes an EFRE-Mitteln vorgesehen.
73
Mit Stichtag 30.09.2019 waren
22 Projekte mit EFRE-Mitteln im Ausmaß von 38,96 Mio. € bewilligt. Dies entspricht einer Be-
willigungsquote von 97,4 %.
3.2
EVALUIERUNGSFRAGESTELLUNGEN UND -DESIGN
Gemäß dem Evaluierungsplan stellt das Kernziel der Evaluierung die Gewinnung von Er-
kenntnissen über Effektivität, Effizienz und Auswirkungen des Vorhabens auf das Spezifische
Ziel 12 des EFRE-OP 2014 - 2020 dar. Hieraus resultiert die folgende zentrale Evaluierungs-
fragestellung:
-
Welcher Beitrag und welche Ergebnisse konnten hinsichtlich der Erhöhung des Schutz-
niveaus vor den Folgen des Altbergbaus erreicht werden?
In der Leistungsbeschreibung werden als spezifische Evaluierungsfragen genannt:
Konnte durch das Vorhaben eine Verbesserung der Infrastruktur in den betroffenen
Kommunen erreicht werden?
Können weitere positive Effekte durch Einrichtungen bzw. Maßnahmen im Rahmen
des Vorhabens außerhalb der eigentlichen Risikoprävention erreicht werden?
73
EFRE-OP 2014 - 2020 in der Fassung des 1. Änderungsantrags vom 12.04.2018, genehmigt durch
die Europäische Kommission am 03.08.2018.

55
Die einzelnen Projekte im Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ sind von einem
hohen Maß an technischer Projektunsicherheit geprägt. Daraus ergibt sich wiederum eine
hohe finanzielle Unsicherheit, die teils auch zu einem Einstellen der Projekte (bzw. Zurück-
setzung auf ein Planungsprojekt) führt. Um die zentralen Evaluierungsfragestellungen (mit
Bezug auf das Spezifische Ziel 12 sowie die spezifischen Evaluierungsfragen der Leistungs-
beschreibung) beantworten zu können, wurden planungs- und umsetzungsrelevante Doku-
mente herangezogen. Die Durchsicht dieser Dokumente ermöglicht ein detailliertes Bild im
Hinblick auf die Vorauswahl sowie die weitergehende Priorisierung der Projekte und das da-
rauffolgende Antragsverfahren. Zur Beantwortung der zentralen Evaluierungsfragestellung
(Beitrag des Vorhabens zum Spezifischen Ziel 12) wurde insbesondere die Auswertung der
Monitoringdaten herangezogen und um Informationen aus den tiefergehenden Fachgesprä-
chen mit Fondsbewirtschafter und Bewilligungsstelle ergänzt. Die Fachgespräche boten da-
bei einen tiefergehenden Einblick und ermöglichten insbesondere die Beantwortung der spe-
zifischen Evaluierungsfragen der Leistungsbeschreibung (siehe oben).
In den Projekten im Rahmen des Vorhabens werden ausschließlich Spezialbauleistungen
und begleitende Ingenieurleistungen umgesetzt, was eine vergleichsweise hohe Homogenität
der Projekte bedingt. Als weitere Evaluierungsfragen lassen sich anführen:
Inwiefern konnten bergbaubedingte Belastungen, die zu Beschränkungen u. a. der
wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten und zu Umweltbeeinträchtigungen füh-
ren, reduziert werden? Inwiefern führt die Beseitigung der Risiken zu einer Änderung
der geplanten Nutzung (u.a. Freizeit, Tourismus) der zusätzlich geschützten Flä-
chen?
Inwiefern konnten prioritäre Projekte aufgrund der notwendigen Projektdauer nicht
umgesetzt werden?
Wie stellt sich der Mix der durchgeführten Projekte dar: Wie viele betrafen Planungs-
leistungen, wie viele die Sanierung der Wasserlösestollen und wie viele die Sanie-
rung von Steinkohlehinterlassenschaften? Ist der Mix vor dem Hintergrund der Risi-
kobewertung des Altbergbaukatasters bzw. der Standortsanierungskonzepte für die
Steinkohlenreviere Freital, Lugau/Oelsnitz und Zwickau nachvollziehbar?
Inwiefern konnten die betroffenen Kommunen eingebunden werden? Inwiefern ist es
gelungen, die kommunalen Bedürfnisse zu berücksichtigen und gleichzeitig Projekte
mit besonders hohem Risiko umzusetzen?
Die Beantwortung der weiteren Evaluierungsfragen stützte sich wiederum auf die Erkennt-
nisse der durchgeführten Fachgespräche. Generell bediente sich die Analyse der Wirkungen
des Vorhabens verschiedener Methoden. Ein zentrales Element stellte dabei die Analyse des
der Förderung zugrundeliegenden Wirkungsmodells sowie eine Analyse der Monitoringdaten
zur finanziellen und materiellen Umsetzung dar. Das von den Evaluatoren erarbeitete Wir-
kungsmodell wurde in einem weiteren Schritt – unter Einbeziehung der Erfahrungen des
Fondsbewirtschafters und der Bewilligungsstelle – überarbeitet. Zwei Fallstudien dienen zur
vertiefenden Illustration der Wirkungsweise.
Überblick über die verwendeten Methoden
-
Theoriebasierung/Logic-Chart-Analyse
-
Dokumentenanalyse und Materialrecherche
-
Literaturübersicht und Aufarbeitung der Fachdebatte
-
Auswertung der Monitoringdaten
-
Fachgespräche mit Fondsbewirtschafter und Bewilligungsstelle
-
Leitfadengestützte Interviews mit Experten
-
Fallstudien in Abstimmung mit dem Fondsbewirtschafter

56
In der Evaluierung sind zudem als übergreifende Fragestellungen der Beitrag der Förderung
zur Verwirklichung der Horizontalen Prinzipien Nachhaltigkeit, Gleichstellung von Frau und
Mann sowie Chancengleichheit und der Beitrag der Förderung zur Europa-2020-Strategie zu
bewerten.
3.3
ZIELE UND AUSGESTALTUNG DER FÖRDERUNG
3.3.1
ZIELE DER FÖRDERUNG
Ziele und strategischer Ansatz
Das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ ist im EFRE-OP 2014 - 2020 der
Prioritätsachse D „Risikoprävention“ sowie der Investitionspriorität 5b (Förderung von Inves-
titionen zur Bewältigung spezieller Risiken, Sicherstellung des Katastrophenschutzes und
Entwicklung von Katastrophenmanagementsystemen) und dem Thematischen Ziel „Förde-
rung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomana-
gements“ zugeordnet.
Vor allem die Gebiete des Erzgebirges, die Region Chemnitz und teilweise auch die Region
Dresden sind von den Folgen des Altbergbaus in Sachsen betroffen. Zurückgelassene groß-
flächige Hohlräume unter der Erde sind insbesondere dem ehemaligen Erz- und Steinkohle-
bergbau zuzuschreiben, hinzu kommen Halden sowie weitere Bergbauanlagen und alte Ent-
wässerungsstollen, die natürliche Abflussverhältnisse im Untergrund sowie an der Oberfläche
beeinträchtigen. Die verstärkt auftretenden extremen Wetterlagen (z.B. Starkniederschlag,
langanhaltende Trockenperioden) wiederum beschleunigen die Erosion und lassen techni-
sche Anlagen schneller altern. Während in vielen Fällen die Bergbaustollen bereits seit Jahr-
zehnten ungenutzt sind und Rechtsnachfolger fehlen, werden jährlich 150 bis 200 Schaden-
sereignisse registriert. Um die Risiken für Personen und Sachgüter zu reduzieren und wirt-
schaftliche Entwicklungsmöglichkeiten nicht einzuschränken, sind präventive Investitionen
notwendig. Beispielsweise schützt die Sanierung von unsicher verwahrten Schächten vor Ta-
gesbrüchen und die geotechnische Sicherung von Halden wirkt Böschungsrutschungen bei
Starkniederschlägen entgegen.
74
Vor diesem Hintergrund adressiert das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“
das Spezifische Ziel 12, die „Erhöhung des Schutzniveaus vor den Folgen des Altbergbaus“.
Insgesamt betrug das Ausmaß der Flächen, die mit Risiken des Altbergbaus konfrontiert sind,
zu Programmbeginn 684,8 km² (Basiswert 2013). Um die regionale Entwicklung zu fördern,
die Standortqualität lokal zu verbessern und nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu ermögli-
chen, sollen die entsprechenden Risikoflächen im Rahmen der EFRE-Förderung verringert
werden. Der Ergebnisindikator sieht in den Übergangsregionen (Dresden, Chemnitz) vor, die
Flächen mit Altbergbaurisiken um 30,3 km² auf 654,5 km² (Zielwert 2023) zu senken.
Im Zuge des EFRE werden Projekte durchgeführt, die Hinterlassenschaften aus dem Altberg-
bau, d.h. ohne Rechtsnachfolger, sichern, verwahren, endgültig rückbauen oder die langfris-
tige Funktionalität der Infrastruktur sicherstellen. Dabei handelt es sich entweder um Hinter-
lassenschaften, von denen ein Risiko ausgeht, oder um Gegebenheiten, die sich negativ auf
die Entwicklung auswirken bzw. welche die Nutzungsmöglichkeit einschränken. Darüber hin-
aus werden auch Maßnahmen unterstützt, die der Sicherung bzw. dem Ausbau von bergbau-
lichen Entwässerungssystemen dienen. Ziel ist es, dass für die einstig mit den Risiken des
74
Vgl. Operationelles Programm des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale
Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014 - 2020 in der Fassung des 1. Änderungsantrages
vom 12. April 2018, genehmigt durch die Europäische Kommission am 03. August 2018.

57
Altbergbaus behafteten Flächen keine negativen Auswirkungen mehr im Hinblick auf den Alt-
bergbau zu erwarten sind. Abgeschlossene Planungsleistungen gelten auch ohne nachfol-
gende Sanierungsmaßnahmen als förderfähige Projekte. In diesen Fällen ermöglichen sie ein
abgeschlossenes Ergebnis, anhand dessen eine Bewertung der Risiken des Altbergbaus er-
möglicht wird (z.B. Einschränkung oder Ausschluss von negativen Folgen) bzw. Sanierungs-
maßnahmen aus Gründen der Verhältnismäßigkeit nicht erfolgen.
Konnex zur Vorperiode
In der Vorperiode wurde ab 2011 (Abfinanzierung bis 2015) das Vorhaben „Sicherung und
Ausbau von bergbaulichen Entwässerungssystemen in Bergbaurevieren“ (Prioritätsachse 5:
Ausbau und Verbesserung der Infrastruktur für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum) in das
EFRE-OP 2007–2013 aufgenommen. Durch den Erhalt der Entwässerungseinrichtungen
werden stabile hydraulische sowie geotechnische Voraussetzungen geschaffen, die Infra-
struktur geschützt und Schäden z.B. an Verkehrswegen vermieden. Bereits in der Vorperiode
wurde demzufolge ein Augenmerk auf die Risikoprävention gelegt.
75
Interne und externe Kohärenz der Förderung
Der Freistaat Sachsen weist eine lange Bergbautradition auf und die oftmals bereits seit Jahr-
zehnten eingestellten Bergbauaktivitäten führten zu zahlreichen Bergbauhinterlassenschaf-
ten. Diese stellen mitunter lokale Entwicklungshemmnisse und Risiken (z.B. Einbruch von
alten Grubenbauen, diffuser Austritt von Grubenwasser an der Oberfläche) dar. Die Erfas-
sung solcher Schadensereignisse nimmt das Sächsische Oberbergamt vor, welches auch
Maßnahmen ergreift, um akute Gefahren für Leben, Gesundheit sowie Sachgüter abzuweh-
ren. Für die Finanzierung von Gefahrenabwehrmaßnahmen setzt der Freistaat Sachsen unter
anderem finanzielle Mittel des Landeshaushalts ein.
76
Das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ des EFRE-OP 2014 - 2020 unter-
stützt die langjährigen Bemühungen des Freistaates Sachsen, die Risiken des Altbergbaus
abzuwenden und ermöglicht es, präventiv tätig zu werden. Maßnahmen im Bereich des Alt-
bergbaus wirken sich unter anderem auch positiv auf den Hochwasserschutz (Vorhaben
„Hochwasserrisikomanagement“) aus. Werden Wasserlösestollen saniert bzw. in ihrer Funk-
tionalität erhalten, kann zulaufendes Grund- und Oberflächenwasser im sicheren Rahmen in
die Vorflut abgetragen werden, wodurch für alte Hohlräume und an der Tagesoberfläche
stabile Verhältnisse (sowohl hydraulisch als auch geotechnisch) geschaffen werden und
gleichzeitig ein Beitrag zum Hochwasserschutz geliefert wird. Maßnahmen, die auf den Erhalt
noch vorhandener Lagerstättenteile abzielen und bei der Aufschließung von geothermischem
Potenzial behilflich sind, korrespondieren mit dem Thematischen Ziel 4 „Förderung der Ver-
ringerung der CO
2
-Emissionen“ des EFRE-OP 2014 - 2020.
Finanzieller Input und Zielwerte für die Outputindikatoren
75
Vgl. Operationelles Programm des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale
Entwicklung (EFRE) im Ziel „Konvergenz“ in der Förderperiode 2007 bis 2013 in der Fassung des
4. Änderungsantrages vom 1. Oktober 2013, genehmigt durch die Europäische Kommission am 17.
Dezember 2013 sowie Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (o.J.): Bergbau. Siche-
rung und Ausbau von Entwässerungssystemen in Bergbaurevieren (EFRE-Vorhaben). Verfügbar
unter
http://www.bergbau.sachsen.de/8189.html
. Download am 25.04.2019.
76
Vgl. Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (o.J.): Bergbau. Altbergbau. Verfügbar
unter
http://www.bergbau.sachsen.de/8173.html
. Download am 24.04.2019.

58
Für das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ sind 1,9 % des Gesamtansatzes
an EFRE-Mitteln vorgesehen, in Summe entspricht dies 40 Mio. €.
77
Der Output-Indikator
PO07 „vor spezifischen (alt-)bergbaulichen Gefahren geschützte Einwohner“ sieht vor, dass
bis zum Jahr 2023 durch den Mitteleinsatz 6.636 Personen in den Regionen Dresden und
Chemnitz vor spezifischen (alt-)bergbaulichen Gefahren geschützt werden sollen. Der Out-
putindikator findet sich auch im Leistungsrahmen der Prioritätsachse D wieder. Für das Jahr
2018 wurde ein Etappenziel (Umsetzungstand von 31 % der Ziele von 2023) festgelegt, ins-
gesamt sollten bis Ende 2018 anhand der bewilligten Projekte 1.929 Personen vor spezifi-
schen (alt-)bergbaulichen Gefahren geschützt sein. Darüber hinaus legt der Outputindikator
PO27 die Anzahl der Planungsprojekte fest, mit denen negative Folgen aus dem Altbergbau
eingeschränkt/ausgeschlossen werden. Bis 2023 soll der Zielwert von neun Planungsprojek-
ten erreicht werden (vgl. Tabelle 8).
Tabelle 8: Outputindikatoren zum Vorhaben „Prävention von Risiken des Altberg-
baus“
ID
Prioritäts-
achse
Indikator/wichtiger
Durchführungsschritt
Regionenkate-
gorie
Zielwert
2023
Etappen-
ziel 2018
Personen
(PO07)
Planungs-
projekte
(PO27)
Personen
(PO07)
Planungs-
projekte
(PO27)
PO07
D
Vor spezifischen
(alt-)bergbaulichen Gefahren
geschützte Einwohner
ÜR
(Dresden,
Chemnitz)
6.636
1.929
PO27
D
Anzahl der Planungsprojekte,
mit denen negative Folgen aus
dem Altbergbau eingeschränkt/
ausgeschlossen werden
ÜR
(Dresden,
Chemnitz)
9
-
Quelle: Eigene Darstellung, EFRE-OP 2014 - 2020
3.3.2
AUSGESTALTUNG DER FÖRDERUNG
Auf Basis des EFRE-OP 2014 - 2020 werden vom Freistaat Sachsen Projekte im Zuge des
Vorhabens „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ gefördert. Staatlicher Projektträger ist
das Sächsische Oberbergamt. Die Risikobewertung orientiert sich am Altbergbaukataster
(Sachstandsermittlungen sowie bergschadenkundliche Analysen) und erfolgt auf Basis von
insgesamt drei Standortsanierungskonzepten, welche sich mit den Hinterlassenschaften des
Steinkohlebergbaus befassen und diese bewerten. Handelt es sich um Sanierungsprojekte
aus dem Steinkohlebergbau, erfolgt ein Miteinbezug der betroffenen Kommunen, um einen
möglichst hohen lokalen Nutzen der Maßnahmen zu gewährleisten. Grundlage für die Pro-
jektauswahl bildet das Dokument zur „Projektauswahl und Entscheidungsstruktur in der
EFRE-Förderperiode 2014 bis 2020 für die Maßnahmen „Prävention von Risiken des Altberg-
baus“ (PuE PräRiA)“.
78
77
EFRE-OP 2014 - 2020 in der Fassung des 1. Änderungsantrags vom 12.04.2018, genehmigt durch
die Europäische Kommission am 03.08.2018.
78
Vgl. Projektauswahl und Entscheidungsstruktur in der EFRE-Förderperiode 2014 bis 2020 für die
Maßnahmen „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ (PuE PräRiA) vom 6. Februar 2015 in den
Fassungen der 1. Änderung vom 15. Januar 2016 und der 2. Änderung vom 30. November 2018.

59
Vorauswahl und Identifizierung von Projekten
Für die Projektvorauswahl werden für die Steinkohlenreviere Freital, Lugau/Oelsnitz und
Zwickau die Standortsanierungskonzepte herangezogen. Darüber hinaus wird die Projektvor-
auswahl unter der Zuhilfenahme des Altbergbaukatasters getroffen, in diesem Falle ist das
Modul Stollenkataster der Hauptwasserlösestollen von zentraler Bedeutung, was wiederum
auf Ergebnisse von Sachstandermittlungen bzw. bergschadenkundlichen Analysen zurück-
greift. Bei den vorliegenden Standortsanierungskonzepten werden die Städte und Gemein-
den vom Sächsischen Oberbergamt aufgefordert, die in den Sanierungskonzepten angeführ-
ten Projekte im Hinblick auf die Priorität entsprechend den kommunalen Bedürfnissen neu zu
beurteilen. Darüber hinaus können die Kommunen auch andere Vorschläge für Maßnahmen
im Zuge des EFRE einbringen. Die Vorauswahl und Identifizierung von Projekten wird auch
vom speziell eingerichteten EFRE-Beirat („Prävention bergbaulicher Risiken“) begleitet. Ihm
obliegt es, die Kommunen zu informieren, selbst Projektvorschläge einzubringen sowie dem
Sächsischen Oberbergamt bei der Projektauswahl nach regional erforderlichen Bedingungen
Empfehlungen zu geben. Das Sächsische Oberbergamt wiederum berücksichtigt die Hin-
weise des EFRE-Beirates bei der Priorisierung der Projekte.
78
Priorisierung der Projekte
Die Priorisierung der Projekte erfolgt anhand eines dreistufigen Bewertungssystems. Beurteilt
werden die Förderfähigkeit, die Förderwürdigkeit sowie die Förderrisiken. Zur Bestimmung
der Förderfähigkeit liegt eine Checkliste vor, die nach den entsprechenden rechtlichen Grund-
lagen (entsprechende EU-Verordnungen, EFRE-OP 2014 - 2020, EFRE/ESF-Rahmenrichtli-
nie bzw. PuE PräRiA) die Erfüllung der einzelnen Prüfkriterien überprüft. Werden die Mini-
malbedingungen erfüllt, soll bei der weiteren Projektauswahl dafür Sorge getragen werden,
dass die einzelnen Projekte in möglichst hohem Ausmaß zu den Programmzielen des EFRE-
OP 2014 - 2020 beitragen. Die einzelnen Projekte sollen daher eine möglichst hohe Anzahl
an hohen und mittleren Wertungsbeiträgen erreichen. Die Bewertung berücksichtigt die Er-
reichung des vorhabenspezifischen Ziels und Outputindikators sowie übergeordnete Ziele
des EFRE-OP 2014 - 2020 wie beispielsweise die Investitionspriorität 5b oder die zentralen
Belange des Freistaates Sachsen. Bei der Beurteilung der Förderrisiken wird – insbesondere
im fortgeschrittenen Zeitraum der laufenden Förderperiode – geprüft, ob neue Projekte mit
hoher Förderwürdigkeit noch während des Programmzeitraums die Ziele erreichen können.
Zu den Projektrisiken zählen neben der Projektdauer auch öffentliche Einflüsse bzw. etwaige
genehmigungsrechtliche Anforderungen.
78
Antragsverfahren
Die Projektantragsstellung erfolgt durch den Referenten oder Sachbearbeiter des Referats
32 bei der Bewilligungsstelle. Basierend auf dem EFRE-OP 2014 - 2020 kommen als eigen-
ständige Projekte sowohl Projekte mit Bauausführung als auch Projekte in Frage, die (vorerst)
nur Ingenieurleistungen beinhalten. Entsprechend den Ergebnissen der Vorauswahl sowie
der Priorisierung (siehe oben), entscheidet der Leiter der Bewilligungsstelle (Leiter Referat
32) über die Umsetzung oder Ablehnung des Projektes. Die Projekte, die vom Leiter der Be-
willigungsstelle die Zustimmung erhalten haben, erhält der Fondsbewirtschafter (Leiter der
Abteilung 3) zur Prüfung. Dem Fondsbewirtschafter obliegt die Bestätigung der Projekte mit
der entsprechenden Priorisierung bzw. die Einordnung in die Förderperiode. Er kann das Pro-
jekt auch ablehnen, konkrete Maßgaben erteilen oder bei der umsetzenden Stelle eine Er-
gänzung zur Begründung der Priorisierung anfordern bzw. die umsetzende Stelle dazu auf-
fordern, Änderungen in der Projektstruktur vorzunehmen. Der Leiter des Oberbergamtes
(Oberberghauptmann) entscheidet schlussendlich über die Projektanträge, die vom Fonds-
bewirtschafter bestätigt wurden (vgl. Abbildung 16). Als Projektbeginn gilt der Zeitpunkt der
Bestätigung des Oberberghauptmannes. Dem Oberberghauptmann steht keine Weisungsbe-
fugnis zu.
78

60
Abbildung 16: Projektauswahl und Entscheidungsstruktur EFRE 2014 - 2020 PräRiA
Quelle: PuE PräRiA, eigene Darstellung
3.4
ANALYSE DER SITUATION IM FREISTAAT SACHSEN
Altbergbau
Die Bergbautätigkeiten in Sachsen reichen rund 850 Jahre zurück
79
und prägten auch die
Entwicklungen des Freistaates. Mit der Silbergewinnung zwischen dem Ende des 12. Jahr-
hunderts bis in die Mitte des 16. Jahrhunderts kam der Wohlstand ins Land. Während erst die
oberflächennahe Gewinnung im Zentrum stand, verlagerte sich mit den zunehmenden tech-
nischen Möglichkeiten der Abbau in tiefere Lagen und war auf den Abbau von Erzen gerichtet.
Viele Gebiete Sachsens werden heute von Bergbauhinterlassenschaften geprägt, die insbe-
sondere auch bei Grubeneinbrüchen oder diffusem Grubenwasseraustritt in Erinnerung ge-
rufen werden.
80
Die Hinterlassenschaften des Altbergbaus stellen damit teils ein Gefähr-
dungspotenzial für Personen, Unternehmen sowie Sachgüter dar. Vor allem unterirdische
Hohlräume, Bergbaulangen sowie geänderte Abflussverhältnisse von Wasser stellen Gefah-
ren dar, deren Risiken aufgrund des Klimawandels künftig eine noch stärkere Bedeutung er-
langen werden (vgl. Abbildung 17).
81
Rund 150 bis 200 Schadensmeldungen gehen pro Jahr
von den mehreren tausend Grubenbauen des alten Erzbergbaus aus.
82
79
Vgl. Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (o.J.): Bergbau in Sachsen. Verfügbar
unter
https://www.bergbau.sachsen.de/
. Download am 23.07.2019.
80
Vgl. Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (o.J.): Altbergbau. Verfügbar unter
https://www.bergbau.sachsen.de/8173.html
. Download am 23.7.2019.
81
Vgl. Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (o.J.): Das EFRE-Vorhaben „Prävention
von Risiken des Altbergbaus“. Verfügbar unter
https://www.bergbau.sachsen.de/10631.html
.
Download am 23.7.2019. Sowie Operationelles Programm des Freistaates Sachsen für den Euro-
päischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in der Förderperiode 2014 - 2020 in der Fassung
des 1. Änderungsantrages vom 12. April 2018, genehmigt durch die Europäische Kommission am
03. August 2018.
82
Vgl. Sächsisches Oberbergamt (2018): Sächsisches Oberbergamt. Fach- und Vollzugsbehörde für
die staatliche Aufsicht über den Bergbau. Tobias Dressler. Bergbaukonferenz 2018. Verfügbar un-
ter
http://floez-sachsen.de/Wir_halten_Sie_auf_dem_Laufenden
. Download am 25.07.2019.
Vorauswahl/
Projektidentifizierung
Priorisierung der Projekte
Antragsverfahren beim
staatlichen Projektträger
3 Standortsanierungskonzepte
Steinkohlenreviere Freital,
Lugau/Oelsnitz und Zwickau
• Einbindung der Städte und
Gemeinden
Altbergbaukataster
(insb. Modul Stollenkataster
Hauptwasserlösestollen)
EFRE-Beirat
Einbringung von
Vorschlägen
informiert
Kommunen
Förderfähigkeit
Förderwürdigkeit
Förderrisiken
Projektantragsteller (Referent oder Sachbearbeiter Referat 32)
Projektbeantragung der umsetzenden Stelle
Leiter Bewilligungsstelle (Leiter Referat 32)
Antragsprüfung auf Basis Vorauswahl und
Priorisierung
Umsetzung oder Ablehnung des Projekts
Fondsbewirtschafter (Leiter Abteilung 3)
Antragsprüfung nach Zustimmung Leiter
Bewilligungsstelle
Bestätigung, Ergänzung
Priorisierungsbegründung, Änderung
Projektstruktur, Erteilung projektkonkreter
Maßgaben, Ablehnung des Projekts
Oberberghauptmann (Leiter des Oberbergamtes)
Entscheidung über Projektanträge bestätigt durch
Fondsbewirtschafter

image
61
Das gegenständliche EFRE-Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ setzt den
Fokus auf die Beseitigung der risikobehafteten sowie entwicklungshemmenden Altbergbau-
hinterlassenschaften ohne Rechtsnachfolger.
Abbildung 17: Schadstellen – Altbergbau in Sachsen
Quelle: Sächsisches Oberbergamt (2018)
82
Überblick über die Fachdebatte zur Prävention von Risiken im Altbergbau
Aktuelle Fachliteratur zum Thema Altbergbau bieten die regelmäßig stattfindenden Altberg-
bau-Kolloquien, die bis ins Jahr 2001 zurückreichen und auch an Orten außerhalb Deutsch-
lands (Österreich, Polen) abgehalten werden.
83
Die im Zuge dieser Kolloquien zur Verfügung
stehenden Unterlagen sind umfangreich und befassen sich u.a. mit der Sanierung von alt-
bergbaulichen Anlagen.
84
Allerdings behandelt die primär technisch orientierte Fachliteratur
u.a. im Detail geomechanische sowie hydraulische Veränderungen, Böschungsbewegungen,
Risikoanalysen und -bewertungen.
85
Fragestellungen mit Bezug auf die sozioökonomische
Wirkung der Projekte werden nicht adressiert oder es wird implizit von einer erfolgreichen
Projektumsetzung ausgegangen. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass die Projekte im
83
Vgl. Technische Universität Bergakademie Freiberg (o.J.): Altbergbau-Kolloquium. Verfügbar unter
https://tu-freiberg.de/professuren/ingenieurgeologie-0/altbergbau-kolloquium
.
Download
am
17.03.2020.
84
Vgl. Arbeitskreis 4.6 „Altbergbau“ der Fachsektion Ingenieurgeologie in der DGGT (2017a): Emp-
fehlung „Geotechnisch-markscheiderische Untersuchung, Bewertung und Sanierung von altberg-
baulichen Anlagen“. Veröffentlicht auf dem 17. Altbergbau-Kolloquium (16.-18.11.2017 in Frei-
berg/Sachsen); Arbeitskreis 4.6 „Altbergbau“ der Fachsektion Ingenieurgeologie in der DGGT
(2017b): Empfehlung „Wasserführende Stollen Erkundung – Bewertung – Sanierung“. Veröffentlicht
auf dem 17. Altbergbau-Kolloquium (16.-18.11.2017 in Freiberg/Sachsen).
85
Vgl. Arbeitskreis 4.6 „Altbergbau“ der Fachsektion Ingenieurgeologie in der DGGT (2017a).

62
Altbergbau von sehr spezifischer Natur sind und stark von technischen sowie damit einher-
gehend hohen finanziellen Unsicherheiten begleitet werden.
Auch in Sachsen-Anhalt hat der Bergbau eine lange Tradition und ist, ebenso wie Sachsen,
von Hinterlassenschaften des Altbergbaus sowohl an der Oberfläche als auch unterirdisch
geprägt. Im Zuge der aktuellen EFRE-Förderperiode 2014 - 2020 werden „Investitionen zur
Beseitigung von Gefahren aus dem Altbergbau ohne Rechtsnachfolger“ gefördert. Bis 2023
sieht der Zielwert drei geförderte Untersuchungen (PO17) sowie sieben geförderte Sanierun-
gen (PO18) vor.
86
Die Evaluierung aus dem Jahr 2017 (Stand 31.12.2016) zeigt, dass eine
Prognose im Hinblick auf die EFRE-Zielerreichung schwierig ist bzw. die Zielerreichung der
anvisierten Werte eine Herausforderung darstellt. Aufgrund beschränkter Haushaltsmittel so-
wie der Setzung von anderen Prioritäten war mit Stand Ende 2016 trotz vorliegender Sanie-
rungsbedarfe kein Fortschritt im Hinblick der Zielerreichung festzustellen. Anträge fehlten da-
bei insbesondere von kommunaler Seite.
87
3.5
WIRKUNGSMODELL UND STRATEGISCHER BEZUGSRAHMEN
Nachfolgend wird für das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ das in Abstim-
mung mit dem Fondsbewirtschafter/der Bewilligungsstelle erstellte Wirkungsmodell (vgl. Ab-
bildung 18) erläutert. Das Wirkungsmodell stellt eine vereinfachte Darstellung der intendierten
Wirkungen des Vorhabens dar. Dabei gilt zu berücksichtigen, dass anhand des Modells die
Komplexität des Vorhabens nicht zur Gänze wiedergegeben werden kann. Vielmehr handelt
es sich um eine schematische Darstellung der Wirkungskanäle, welche wiederum das Grund-
gerüst für die Bewertung der geförderten Projekte bildet. Anhand des Wirkungsmodells sollen
die primären Wirkungswege sowie die Einflussfaktoren des Vorhabens aufgezeigt werden.
Mission und Ziele
Den übergeordneten Bezugsrahmen für den EFRE-Einsatz bildet die Europa-2020-Strategie
für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum. Der EFRE ist in die Europa-
2020-Strategie eingebettet und zielt mit seinen in den relevanten Verordnungen definierten
Thematischen Zielen sowie Investitionsprioritäten darauf ab, einen Beitrag zu den europäi-
schen, nationalen sowie regionalen Entwicklungsstrategien zu leisten. Die Prioritätsachse D
und damit auch das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ ist dem Themati-
schen Ziel 5 „Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und
des Risikomanagements“ zugeordnet, da Belastungen aus dem Altbergbau u.a. auf lokaler
Ebene die wirtschaftlichen Potenziale einschränken, zu Umweltbeeinträchtigungen führen
und durch die Zunahme der Extremwetterereignisse natürliche Prozesse (z.B. Erosion) be-
schleunigt werden und die technischen Einrichtungen rascher altern. Im Konkreten sollen
Hinterlassenschaften aus dem Altbergbau beseitigt, Wasserabflussverhältnisse gesichert und
die Standortqualität (Infrastruktur) verbessert werden. Der intendierte Beitrag zum Spezifi-
schen Ziel „Erhöhung des Schutzniveaus vor den Folgen des Altbergbaus“ soll sich wiederum
in langfristiger Sicht positiv auf die regionale Entwicklung sowie ein nachhaltiges Wirtschafts-
wachstum auswirken.
86
Vgl. Ministerium der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt (2018): Operationelles Programm für
den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung des Landes Sachsen-Anhalt 2014 - 2020.
Stand 12.09.2018.
87
Vgl. Böhmer, S., Harnischfeger, C., Henkel, I., Könönen, A., Leßmann, F., Neureiter, M., Schoeller,
M. (2017): Bewertung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und des Euro-
päischen Sozialfonds (ESF) des Landes Sachsen-Anhalt in der Förderperiode 2014 - 2020. Fonds-
übergreifende Programmbewertung 2017.

63
Vorhaben/Maßnahme
Im Rahmen des Vorhabens „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ wird die Durchführung
von Planungsprojekten, von Projekten der Sanierung von Wasserlösestollen sowie der Sa-
nierung, Verwahrung und des Rückbaus von Hinterlassenschaften des Altbergbaus gefördert.
Damit werden die langjährigen Bemühungen des Freistaates Sachsen unterstützt, die Risiken
des Altbergbaus abzuwenden und präventiv tätig zu werden. Flächen werden von den Risiken
des Altbergbaus befreit, Personen, Unternehmen und Sachgüter geschützt und die Nutzbar-
keit der betroffenen Standorte verbessert. Der Anteil der EFRE-Mittel liegt bei den bewilligten
Projekten bei 80 % der zuschussfähigen Gesamtkosten.
Output
Die Outputs, die sich aus der Umsetzung der geförderten Projekte ergeben, sind unterschied-
lich und reichen von der Sicherung übertägiger Anlagen (z.B. Halden/Gebäude) über die Sa-
nierung/Verwahrung von untertägigen Anlagen (z.B. Schächte), der Sanierung von Wasser-
lösestollen bis hin zu eigenständigen Projekten, die sich mit der (Ausführungs-)Planung be-
fassen (siehe Abbildung 18). Eine konkrete Zuordnung der Projekte zu den einzelnen Outputs
erfolgte seitens des Fondsbewirtschafters bzw. der Bewilligungsstelle im Rahmen des Moni-
torings. Die Anzahl der geförderten Projekte nach Projekttyp steht damit für die Wirkungs-
messung zur Verfügung (siehe Abschnitt 3.7.1).
Ergebnisse, Wirkungen und Impact
Die Umsetzung der geförderten Projekte bringt im Ergebnis ein erhöhtes Schutzniveau vor
negativen Folgen des Altbergbaus hervor. Werden Hinterlassenschaften des Altbergbaus be-
seitigt, saniert oder verwahrt, erhöht sich die Verfügbarkeit von Flächen ohne altbergbauliche
Risiken. Sanierte Wasserlösestollen tragen zu geordneten Abflussverhältnissen im Unter-
grund bei (vgl. Abbildung 18). Alle Outputs der Projekte inkl. der (Ausführungs-)Planung tra-
gen im Ergebnis durch Risikoprävention zum potenziellen Schutz von Personen/Unterneh-
men und Sachgütern bei. Zur Erfassung dieser Wirkungen können zum Teil die programm-
spezifischen Outputindikatoren herangezogen werden, dafür stehen der Outputindikator „vor
spezifischen (alt-)bergbaulichen Gefahren geschützte Einwohner“ sowie der Ergebnisindika-
tor „Flächen mit Altbergbaurisiken“ zur Verfügung.
Die mittel- bis langfristigen Wirkungen manifestieren sich u.a. in der Reduktion von Umwelt-
bzw. Gesundheitsrisiken. Geordnete Abflussverhältnisse im Untergrund tragen zum Hoch-
wasserschutz/Gewässerschutz bei, sanierte/verwahrte und beseitigte Hinterlassenschaften
vermeiden Explosionen bzw. reduzieren Gasaustritte. Die Umsetzung der Projekte führt dar-
über hinaus auch zu einer Reduktion der wirtschaftlichen Risiken, da Infrastrukturschäden
(z.B. Tagesbrüche) vermindert werden. Die Verfügbarkeit von Flächen ohne altbergbauliche
Risiken wiederum ermöglicht die Ausweitung der wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten
bspw. im Sinne der Neunutzung von Flächen bzw. der Flächenbelebung. Daraus ergeben
sich Potenziale für die kommunale Entwicklung, eine Verbesserung der Wohn- und Lebens-
bedingungen vor Ort sowie eine erhöhte Standortattraktivität für Unternehmen. Unter Berück-
sichtigung der Unterschiede der Projektcharakteristika erfolgt die Bewertung qualitativ (vgl.
Abbildung 18).
88
(Exogene) Einflussfaktoren
88
Hierbei handelt es sich um Wirkungsketten, die mittel- und langfristig auftreten und indirekt mit den
Projekten zusammenhängen. Eine tatsächliche Erfassung dieser Wirkungen mithilfe ausgewählter
Indikatoren ist vor diesem Hintergrund im Rahmen dieser Studie nicht möglich.

64
Exogene Einflussfaktoren sind solche, die Einfluss auf die Wirkung der geförderten Projekte
haben, aber nicht direkt durch das Vorhaben beeinflusst werden können. Exogene Einfluss-
faktoren bilden die Problemlage des Standorts (z.B. Siedlungsdichte), die Landnutzung sowie
extreme Wetterlagen, wie beispielsweise Starkniederschlag, die bedingt durch den Klima-
wandel gehäuft auftreten. Viele Altbergbaustätten befinden sich in sehr dicht besiedelten Ge-
bieten, ein Umstand der sich wiederum in der Wirkung der einzelnen Projekte niederschlägt
bzw. die Wirkungen beeinflusst (vgl. Abbildung 18).
Abbildung 18: Wirkungszusammenhänge des Vorhabens „Prävention von Risiken
des Altbergbaus“ (Logic Chart)
Quelle: eigene Darstellung
3.6
UMSETZUNG DER FÖRDERUNG
3.6.1
FINANZIELLER UND MATERIELLER VOLLZUG
Für das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ stehen Fördermittel aus dem
EFRE nur für die ÜR zur Verfügung. Mit Stichtag 30.09.2019 waren insgesamt rund
39,0 Mio. € an EFRE-Mitteln bewilligt, dies entspricht einer Bewilligungsquote von rund
Planungsprojekte
Problemlage
des Standorts
(Demographie,
Siedlungsdichte)
Landnutzung
Klimawandel
(extreme Wetter-
lagen z.B. Stark-
niederschlag)
Exogene Einflussfaktoren
Reduktion von
Gasaustritten/Vermeidung
Explosionen
Reduktion der Umweltrisiken/
Gesundheitsrisiken
Beitrag Hochwasserschutz/
Gewässerschutz
Erhöhtes Schutzniveau vor den Folgen des Altbergbaus
Verfügbarkeit von Flächen
ohne altbergbauliche Risiken
Verbesserung der Wohn-
und Lebensbedingungen
Beseitigte
Hinterlassenschaften
Altbergbau
Sanierte/verwahrte
Hinterlassenschaften
Altbergbau
Sanierte
Wasserlösestollen
(Wasserabtrags-
fähigkeit)
(Ausführungs-)
Planung
Impact
Wirkungen
Ergebnisse
Output
Vorhaben/
Maßnahme
Ziele
Mission
Prävention von Risiken des Altbergbaus
Spezifisches Ziel: Erhöhung des Schutzniveaus vor den Folgen des Altbergbaus
EU: Intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum
Thematisches Ziel: Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie die Risikoprävention und des
Risikomanagements
Sanierung von Wasserlösestollen
Sanierung/Verwahrung/Rückbau
von Hinterlassenschaften
Altbergbau
Geordnete Abflussverhältnisse
im Untergrund
Schutz von
Personen/Unternehmen/
Sachgütern
Reduktion der
wirtschaftlichen
Risiken
Verminderte
Infrastrukturschäden
Ausweitung wirtschaftlicher
Möglichkeiten
Wiederherstellung der
Gebrauchstauglichkeit
Neunutzung von
Flächen/Flächenbelebung
(Tourismus/Freizeit)
Standortattraktivität für
Unternehmen
Potenziale für
kommunale Entwicklung

65
97,4 % (Tabelle 9). Die Auszahlungen belaufen sich auf 13,27 Mio. € an EFRE-Mitteln. Auf-
grund der vergleichsweise langen Planungs- und Umsetzungsdauer der Projekte geht die
hohe Bewilligungsquote mit einer verhältnismäßig niedrigen Auszahlungsquote (33,2 %) ein-
her. Insgesamt 22 Projekte wurden bis zum Stichtag bewilligt, kein Projekt war bis zu diesem
Zeitpunkt VN-geprüft. Zuwendungsempfänger ist bei allen Projekten das Sächsische Ober-
bergamt in Freiberg, Fördergegenstand stellen bergbauliche Entwässerungssysteme/Maß-
nahmen dar.
Aufgrund des Umstandes, dass das Sächsische Oberbergamt alleiniger Zuwendungsemp-
fänger ist, erfolgt der Auswahlprozess nicht kompetitiv. Die Reihung und Auswahl der Projekte
erfolgt u.a. basierend auf den Standortsanierungskonzepten (Steinkohlenreviere), dem Alt-
bergbaukataster, dem Einbezug der Kommunen sowie des EFRE-Beirats. Die Priorisierung
erfolgt auf der Grundlage eines dreistufigen Bewertungssystems, welches wiederum auch die
effektive Projektumsetzung im Zuge von EFRE gewährleisten soll (vgl. Abschnitt 3.3.2).
Tabelle 9: Umsetzungsstand des Vorhabens „Prävention von Risiken des Altberg-
baus“ (EFRE-Mittel, Datenstand 30.09.2019)
Förderregion
Plan
Bewilligungen
Auszahlungen
Projekte
in Mio. €
in Mio. €
in %
in Mio. €
in %
Bewilligt
VN-ge-
prüft
Übergangsregion (ÜR)
40,000
38,957
97,4
13,266
33,2
22
0
Insgesamt
40,000
38,957
97,4
13,266
33,2
22
0
Quelle: FÖMISAX.
Anmerkung: Rundungsdifferenzen möglich.
Auskunft über die regionale Verteilung der geförderten Projekte gibt Abbildung 19.

image
66
Abbildung 19: Durchführungsorte der geförderten Projekte im Vorhaben „Prävention
von Risiken des Altbergbaus“
Quelle: FÖMISAX, eigene Darstellung
Abbildung 20 stellt die bewilligten und ausbezahlten EFRE-Mittel der Projekte mit Stand
30.09.2019 im Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ nach Durchführungsort
dar. Eine hohe Auszahlungsquote ist beispielsweise in Seiffen/Erzgeb., Schwarzenberg/Erzg.
oder Thum gegeben, während in Zwickau erst ein geringer Anteil der bewilligten Mittel aus-
bezahlt wurde.
89
Die Größe der Kreise vermittelt auch einen Eindruck über die Höhe der
bewilligten EFRE-Mittel. Von den mit Datenstand 30.09.2019 insgesamt 22 geförderten Pro-
jekten liegen bei zehn Projekten die bewilligten EFRE-Mittel über 2 Mio. Euro. Das Projekt
„Wiederherstellung und dauerhafte Gewährleistung der Wasserabtragsfähigkeit aus den Gru-
benbauen unter den Seiffner Pingen durch die Sanierung des „Johannes Stolln“ und des „Hei-
lige Dreifaltigkeit Stolln“ in Seiffen“ (Seiffen/Erzgebirge) erhält als einziges Projekt im Vorha-
ben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ EFRE-Mittel von über 5 Mio. €. Bei zehn der
bewilligten Projekte werden weniger als 1 Mio. € an EFRE-Mitteln eingesetzt.
89
In Zwickau wurden bis 30.09.2019 vier Projekte bewilligt. Die EFRE-Mittel wurden in der Darstellung
auf den Durchführungsort aggregiert.

image
image
67
Abbildung 20: Bewilligte und ausbezahlte EFRE-Mittel nach Durchführungsort im Vor-
haben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“
Quelle: FÖMISAX, eigene Darstellung
3.6.2
UMSETZUNGSPROZESS
Die Evaluierung des Umsetzungsprozesses basiert neben einer Analyse von planungs- und
umsetzungsrelevanten Dokumenten auf den mit dem Fondsbewirtschafter und der Bewilli-
gungsstelle geführten Fachgesprächen.
Herausforderungen, Schwierigkeiten, Erfolgsfaktoren
Eine Herausforderung bezugnehmend auf das EFRE-Programm liegt in den klaren zeitlichen
Grenzen der Förderperioden, da die Umsetzung der einzelnen Projekte im Regelfall mehrere
Jahre in Anspruch nimmt. Gelingt es nicht, ein Projekt innerhalb des Programmzeitraums
umzusetzen (aufgrund von technisch oder rechtlich bedingten Verzögerungen), kann dies zu
einem Verlust der Gültigkeit der Genehmigungen führen. Außerdem liegen bis dato keine
Informationen darüber vor, wie es mit dem Vorhaben nach Ende der aktuellen Förderperiode
weitergehen wird. Dieser Umstand wird insofern als problematisch eingestuft, als durch die
geförderten Planungsprojekte Erwartungen geweckt werden; insbesondere die Bevölkerung
vor Ort erwartet, dass geplante Projekte zeitnah umgesetzt werden.
Die Projekte selbst sind durch ein hohes Maß an technischer Projektunsicherheit gekenn-
zeichnet, welche wiederum mit hohen finanziellen Unsicherheiten einhergehen. Schwierigkei-
ten und Herausforderungen bestehen zum Teil auch in Bezug auf die Eigentumsverhältnisse
(ungeklärtes Eigentum, private Eigentümer, Kommunen). Sowohl technische und daraus re-
sultierende finanzielle Herausforderungen sowie Schwierigkeiten im Hinblick auf Eigentums-
verhältnisse führten in der Programmperiode bereits zur Einstellung entsprechender Projekte.

68
Technische Unsicherheiten im Zuge des Projekts „Durchführung von Verwahrungs- und Sa-
nierungsarbeiten im Projekt Standort Kaisergruben in Gersdorf“ (Vorhabensnummer 201812)
bedingten eine Rücksetzung auf ein Planungsprojekt, mit dem Bemühen, eine Teilumsetzung
zu ermöglichen. Grundsätzlich gilt, dass Projekte zumindest in einzelnen Sanierungsab-
schnitten realisiert werden können, und, sofern bereits eine Planung vorliegt, die Umsetzung
innerhalb einer Förderperiode möglich ist. Darüber hinaus sind behördliche Auflagen (z.B.
Naturschutz) zu berücksichtigen und Bürgerproteste erschweren teils die Projektumsetzung
im Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“. Steinkohleprojekte sind zusätzlich
mit einem komplizierten Genehmigungsprozess konfrontiert.
Miteinbezug der Kommunen
Positiv auf die Projektumsetzung wirkt sich der Miteinbezug der kommunalen Ebene bzw. des
EFRE-Beirats aus. Kommunen selbst sind auch direkt in der Umsetzung behilflich (z.B. stellen
Kommunen teilweise Flächen zur Umsiedlung von bedrohten Tierarten etc. kostenlos zur Ver-
fügung). Die Interessen der Kommunen werden berücksichtigt.
Die Einbeziehung der Kommunen erfolgt über den EFRE-Beirat. Dabei stellen die Sitzungen
des Beirats ein rotierendes System dar, bei dem versucht wird, die Beiratssitzungen in jener
Gemeinde durchzuführen, die von dem jeweiligen Projekt betroffen ist. Dies wiederum ermög-
licht beispielsweise dem Bürgermeister eine Problemdarstellung aus seiner Sichtweise. Dar-
über hinaus waren die Kommunen bei der Erstellung der Standortsanierungskonzepte mit-
einbezogen. Vor Bewilligung des Projekts erfolgt eine nochmalige Kontaktaufnahme mit den
betroffenen Kommunen. Darüber hinaus gibt es die „FLOEZ Sitzungen“
90
und die Kommunen
werden auch bei den Vor-Ort-Begehungen miteingebunden.
3.7
ERGEBNISSE UND WIRKUNGEN
3.7.1
OUTPUT- UND ERGEBNISINDIKATOR(EN)
Das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ wurde anhand des Outputindikators
PO07 „vor spezifischen (alt-)bergbaulichen Gefahren geschützte Einwohner“ in den Leis-
tungsrahmen der Prioritätsachse D miteinbezogen. Tabelle 10 stellt die kumulierten Soll- und
Istwerte der mit Stand Ende September 2019 bewilligten Projekte dem Zielwert (2023) des
EFRE-OP 2014 - 2020 gegenüber. In den Übergangsregionen (Chemnitz, Dresden) liegen
die Sollwerte der bewilligten Projekte bei 7.120 Personen, die vor spezifischen (alt-)bergbau-
lichen Gefahren geschützt werden sollen. Damit wurde der Zielwert 2023 (6.636 Personen)
des EFRE-OP 2014 - 2020 bereits übertroffen (107,3 %). Wird der Istwert herangezogen
(2.996 Personen), liegt der Zielerreichungsgrad bei 45,1 %. Insgesamt zehn der 22 geneh-
migten Projekte werden als Planungsprojekte ausgewiesen (Sollwert), anhand derer die ne-
gativen Folgen aus dem Altbergbau eingeschränkt/ausgeschlossen werden sollen (PO27).
Mit den bislang genehmigten Projekten wird der Zielwert 2023 für den Indikator PO27 bereits
überschritten, jedoch wurde noch keines der Planungsprojekte mit Stand Ende September
2019 abgeschlossen.
Die Bewertung des Zielerreichungsgrads im Hinblick auf das Etappenziel 2018 (1.929 Perso-
nen, die vor spezifischen (alt-)bergbaulichen Gefahren geschützt sind, vgl. Tabelle 8) erfolgt
anhand der bis zum Dezember 2018 bewilligten Projekte (21). Der Istwert des Indikators „vor
90
Interkommunaler Kooperationsverbund (FLOEZ+) in den ehemaligen Steinkohlegebieten:
http://floez-sachsen.de/Region

69
spezifischen (alt-)bergbaulichen Gefahren geschützte Einwohner“ lag im Dezember 2018 bei
2.851 Personen, womit das Etappenziel 2018 deutlich übererfüllt wurde (147,8 %).
91
Tabelle 10: Outputindikatoren für das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altberg-
baus“ (Datenstand September 2019)
Region
Indikator
Einheit
Ergebnis
Projekte
OP-Ziel-
wert 2023
Zielerreichung
Soll
Ist
Soll
Ist
ÜR (Dres-
den, Chem-
nitz)
Vor spezifischen
(alt-)bergbaulichen
Gefahren ge-
schützte Einwohner
Personen
7.120
2.996
6.636
107,3 %
45,1 %
ÜR (Dres-
den, Chem-
nitz)
Anzahl der
Planungsprojekte,
mit denen negative
Folgen aus dem Alt-
bergbau einge-
schränkt/ausge-
schlossen werden
Planungs-
projekte
10
0
9
111,1 %
0 %
Quelle: FÖMISAX
Der überwiegende Anteil der Projekte trägt auf der Outputseite zur Beseitigung von Hinter-
lassenschaften im Altbergbau (übertägige Anlagen) sowie zur Sanierung/Verwahrung der
Hinterlassenschaften im Altbergbau (untertägige Anlagen) bei (vgl. Abbildung 21). Insgesamt
fünf der bewilligten Projekte führen im Output sowohl zu beseitigten Hinterlassenschaften im
Altbergbau als auch zu sanierten/verwahrten Hinterlassenschaften. Drei weitere Projekte be-
seitigen Hinterlassenschaften im Altbergbau und zwei weitere führen im Output zu sanier-
ten/verwahrten Hinterlassenschaften im Altbergbau. Drei der geförderten Projekte befassen
sich mit der Sanierung von Wasserlösestollen. Mit Stand Oktober 2019
92
zählen neun der im
Zuge der EFRE-Förderperiode 2014 - 2020 insgesamt 22 bewilligten Projekte zu eigenstän-
digen Planungsprojekten.
91
Dabei gilt zu berücksichtigen, dass der Stand der Istwerte (mit Datenstand 31.12.) im Vorhaben
„Prävention von Risiken des Altbergbaus“ in der FÖMISAX-Datenbank einen „alten Wert“ abbildet.
Gemäß dem Merkblatt des sächsischen Oberbergamts werden die Daten zum Jahresende mit
Stichtag 31.12. bewertet und bis zum 28.02. des Folgejahres in der FÖMISAX-Datenbank abgebil-
det. Demzufolge entsprechen die Istwerte des 1. Quartals (die wiederum konsistent mit den Istwer-
ten des 3. Quartals sind und im vorliegenden Bericht auch aufbereitet wurden – vgl. Tabelle 10) den
„tatsächlichen“ Werten zum Stand 31.12.2018. Um eine Konsistenz im Hinblick auf die anderen
Vorhaben zu gewährleisten, wurden dennoch die aus der FÖMISAX-Datenbank ausgewiesenen
Werte mit Stichtag 31.12.2018 herangezogen.
92
Zu berücksichtigen ist hier ein anderer Datenstand (Oktober 2019) verglichen mit den Auswertun-
gen (FÖMISAX – 30.09.2019) in Tabelle 10.

70
Abbildung 21: Outputs der bewilligten Projekte – Stand Oktober 2019
Quelle: Sächsisches Oberbergamt (2019). E-Mail-Auskunft am 28.10.2019.
Dieser Projektmix folgt direkt der Risikobewertung auf Basis des Altbergbaukatasters sowie
der Standortsanierungskonzepte für die Steinkohlenreviere Freital, Lugau/Oelsnitz und
Zwickau unter Einbeziehung der betroffenen Kommunen.
Im Hinblick auf die Auswahl der geförderten Projekte ermöglicht der Altbergbaukataster dabei
eine Prioritätenbildung, allerdings steht für die Projektauswahl kein quantitatives Ranking zur
Verfügung. Saniert werden vorrangig jene Stollen, denen eine hohe (regionale) Bedeutung
zukommt oder jene, die in einem großen Einzugsgebiet liegen. Aufgrund des begrenzten
Budgets werden nur die prioritärsten Projekte umgesetzt, wobei zu berücksichtigen gilt, dass
die hoch prioritären Projekte in ihrer Anzahl nicht zwingend weniger werden, da geänderte
Gegebenheiten oder neue Erkenntnisse zu den unverwahrten Schächten eine neue Priorisie-
rung (und damit eine Höherreihung) bestehender Projekte mit sich bringen können.
Der programmspezifische Ergebnisindikator für das Vorhaben „Prävention von Risiken des
Altbergbaus“ sieht eine Reduktion der Fläche mit Altbergbaurisiken um 30,3 km² vor. Mit Da-
tenstand Dezember 2018 liegen die Istwerte der vom EFRE geförderten Projekte bei 3,23 km²
bzw. bei einem Zielerreichungsgrad von 10,7 % (vgl. Tabelle 11).
0
1
2
3
4
5
6
7
8
910
Beseitigte Hinterlassenschaften Altbergbau
Sanierte/verwahrte Hinterlassenschaften
Altbergbau
Beseitigte Hinterlassenschaften Altbergbau
sowie sanierte/verwahrte Hinterlassenschaften
Altbergbau
Sanierte Wasserlösestollen
(Wasserabtragsfähigkeit)
Ausführungs-(Planung)
Übertägige
Anlagen
Untertägige
Anlagen
Übertägige/
Untertägige
Anlagen
Stollen
Planung
Anzahl Projekte

71
Tabelle 11: Ergebnisindikator für das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altberg-
baus“ (Datenstand Dezember 2018)
91
Region
Indikator
Einheit
Ergebnis
Projekte
OP-Ziel-
wert
2023*
Zielerreichung
Ist
Ist
ÜR (Dresden,
Chemnitz)
Flächen mit Altbergbaurisiken
qkm
3,23
30,3
10,7 %
Quelle: FÖMISAX. *Der programmspezifische Ergebnisindikator sieht einen Zielwert von 654,5 km² vor. Im Sinne
der Vergleichbarkeit wurde die Differenz zwischen dem Basiswert (684,8 km²) und dem Zielwert dargestellt.
Werden die EFRE-Mittel
93
in Bezug zu den vor spezifischen (alt-)bergbaulichen Gefahren
geschützten Einwohnern gesetzt, ergibt sich das beste Nutzen-Kosten-Verhältnis für ein Pro-
jekt, das sich mit Sanierungsarbeiten in Oelsnitz/Erzgebirge befasst. Die bewilligten EFRE-
Mittel fallen, bezogen auf die bewilligten Projekte, unterdurchschnittlich aus, gleichzeitig weist
das Projekt jedoch den zweithöchsten Zielwert beim Outputindikator auf. Das geringste Nut-
zen-Kosten-Verhältnis wird bei einem Projekt der Verwahrung eines Vertrauensschachts so-
wie einem Rückbau von Anlagen und Gebäuden erreicht. Im Mittel (Median) werden mit den
mit Stand September 2019 bewilligten Projekten je eingesetzten 100.000 € rund 16 Einwoh-
ner vor spezifischen (alt-)bergbaulichen Gefahren geschützt, im Durchschnitt (arithmetisches
Mittel der Projekte) rund 25 Einwohner je 100.000 € bewilligter EFRE-Mittel
94
(vgl. Abbildung
22).
93
Bezogen auf die bewilligten Mittel Stand 30.09.2019. Ohne Berücksichtigung der reinen Planungs-
projekte.
94
Ohne Berücksichtigung der reinen Planungsprojekte.

image
72
Abbildung 22: Verteilung der vor spezifischen (alt-)bergbaulichen Gefahren geschütz-
ten Einwohner (Zielwerte) je 100.000 € bewilligter EFRE-Mittel (ohne Berücksichti-
gung reiner Planungsprojekte), Stand 30.09.2019
Quelle: FÖMISAX; eigene Berechnungen
Auswirkungen auf die Infrastruktur/neue Nutzungsmöglichkeiten
Mit der Umsetzung des Vorhabens „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ gehen keine
direkten Verbesserungen an der Infrastruktur in den betroffenen Kommunen einher, jedoch
erfolgt anhand der Umsetzung der bewilligten Projekte eine Sicherung der bereits vorhande-
nen Infrastruktur (z.B. Sicherung einer Straße). Dadurch werden neue Entwicklungsmöglich-
keiten bestehender Flächen (z.B. kommunale Nutzung, gewerbliche Nutzung, Freizeit) ge-
schaffen. Die Sanierung selbst zielt nicht auf eine konkrete Nachnutzung ab.
Positive Effekte abseits der Risikoprävention
Die Umsetzung des Vorhabens „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ führt im Ergebnis
zu einem erhöhten Schutzniveau vor den Folgen des Altbergbaus. Damit einher gehen eine
Reduktion der Umweltrisiken/Gesundheitsrisiken sowie eine Reduktion der wirtschaftlichen
Risiken (vgl. Abschnitt 3.5). Die Sanierung/Verwahrung bzw. Beseitigung der Hinterlassen-
schaften im Altbergbau bzw. die Sanierung von Wasserlösestollen sichert die bereits vorhan-
dene Infrastruktur, wodurch Infrastrukturschäden (z.B. durch Tagesbrüche) vermindert wer-
den. Ein erhöhtes Schutzniveau wiederum ermöglicht die Ausweitung der wirtschaftlichen
Möglichkeiten (Wiederherstellung der Gebrauchstauglichkeit bzw. Neunutzung von Flä-
chen/Flächenbelebung). Werden die Wirkungen zusammengefasst, ergibt sich dadurch eine
Verbesserung der Wohn- und Lebensbedingungen, eine gesteigerte Standortattraktivität für
Unternehmen und Potenziale für die kommunale Entwicklung. Darüber hinaus wurde auch
viel Öffentlichkeitsarbeit geleistet und der Umgang mit dem Thema Altbergbau bewusstge-
macht (z.B. „Tag der offenen Baustelle“).

73
3.7.2
BEITRAG DER FÖRDERUNG ZUR VERWIRKLICHUNG DER HORIZONTA-
LEN PRINZIPIEN
Das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ leistet durch die Minderung von wirt-
schaftlichen, gesundheitlichen und Umweltrisiken einen Beitrag zur Verbesserung der Wohn-
und Lebenssituation für die sächsische Bevölkerung, von Potenzialen der Kommunalentwick-
lung und Sicherung der Standortattraktivität und damit auch zur Umsetzung der Europa-2020-
Strategie und der Priorität des nachhaltigen Wachstums. Das Vorhaben führt durch die Si-
cherung, Sanierung und Verwahrung von Hinterlassenschaften des Altbergbaus zu einer Ver-
ringerung bestehender Gefährdungen für Mensch und Umwelt und trägt damit unmittelbar
dem Horizontalen Prinzip der Nachhaltigen Entwicklung Rechnung. Mittelbar werden auch
positive Beiträge zur Nachhaltigen Entwicklung durch Senkung der Flächenneuinanspruch-
nahme und zum Hochwasser- und Gewässerschutz geleistet. Das Vorhaben ist als umwelt-
orientiert einzustufen, weil durch Einhaltung der Auswahlkriterien die positiven Beiträge zu
den Schutzgütern menschliche Gesundheit, Boden und Wasser berücksichtigt werden. In Be-
zug auf die Gleichstellung von Frau und Mann sowie Chancengleichheit ist das Vorhaben als
nicht relevant einzustufen.
3.7.3
FALLSTUDIEN
Die Fallstudien dienen der Illustration von Umsetzung und Wirkungsweise der geförderten
Projekte und sollen es insbesondere dem technisch nicht versierten Leser ermöglichen, diese
besser zu erfassen. Die Auswahl der Fallstudien erfolgte dabei in Abstimmung mit dem
Fondsbewirtschafter. Während erstere Fallstudie ein Projekt illustriert, das einen erfolgrei-
chen Abschluss ermöglichte, zeigt das zweite Fallstudienbeispiel die Implikationen der tech-
nischen/finanziellen Unsicherheiten auf. Für die Darstellung und Aufarbeitung der Fallstudien
konnte auf Unterlagen/Informationen des Fondsbewirtschafters sowie der Bewilligungsstelle
zurückgegriffen werden.
3.7.3.1
Fallstudie 1: Wiederherstellung und dauerhafte Gewährleistung einer siche-
ren und kontrollierbaren Entwässerung durch Sanierung des „Blei- und Sil-
berzecher Stolln“ in Thum
Ausgangslage
Dem „Blei- und Silberzecher Stolln“ in Thum kommt die Funktion als Hauptentwässerungs-
stollen im Thumer Bergbaugebiet zu. Bedingt durch den schlechten Erhaltungszustand kann
dieser die Wasserableitung in Richtung Jahnbach jedoch nur eingeschränkt wahrnehmen
bzw. den Wasserabtrag aus den untertägigen Grubenbauen nicht mehr in ausreichendem
Maße gewährleisten. Aufgrund der zum Ausgangszeitpunkt nicht mehr gewährleisteten An-
bindung in die Vorflut sowie dem Trassenverlauf im städtischen Gebiet bestand ein entspre-
chend hohes Risiko des schlagartigen Wasseraustrittes im Stadtgebiet sowie damit einher-
gehenden massiven Schäden an der Infrastruktur. Eine weitere Gefahr stellten Tagesbrüche
dar. Aufgrund bereits mehrerer eingetretener Schadensereignisse innerhalb der letzten Jahr-
zehnte besteht insbesondere im Hinblick auf die Sicherung der Chemnitzer Straße (B95) so-
wie der Stollberger Straße eine Bedeutung, die über die Region hinausgeht.
95
95
Vgl. Sächsische Staatskanzlei (2015): Sanierung des Blei- und Silberzecher Stolln in Thum. Ver-
fügbar
unter
https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/198966
.
Download
am
05.09.2019.

image
74
Beschreibung der Maßnahme/Umsetzung
Mit dem Ziel der Wiederherstellung stabiler hydraulischer/geotechnischer Verhältnisse im
Grubenrevier sowie an der Tagesoberfläche sollte der Stollen über eine Länge von 400 Me-
tern saniert werden, dessen Verlauf sich wiederum gänzlich unter bebautem Gebiet er-
streckt.
95
Das Vorhaben startete Ende Oktober 2015, bedingt durch geotechnische und berg-
bauliche Verhältnisse wurde die geplante Bauzeit von 60 Wochen jedoch überschritten. Ins-
gesamt betrugen die Gesamtausgaben 3,13 Mio. €. Anstatt der ursprünglich geplanten Sa-
nierung von 400 Meter Stollen musste der Stollen schlussendlich über eine Länge im Ausmaß
von 620 Metern beräumt, entschlammt sowie teils auch gesichert werden, um stabile Verhält-
nisse herstellen zu können. Im Bereich der Bundesstraße wurde, ebenso wie bei der St.-
Annen-Kirche, der Bereich unterirdisch mit Spritzbeton sowie mit einem Stahlausbau gesi-
chert.
96
Die Überschreitung der Bauzeit sowie der Kosten war insbesondere auf den Umstand
zurückzuführen, dass nur ein Teil des Grubengebäudes risskundlich war und jener Teil, wel-
cher im Zuge der Planung direkt bewertet (befahren) werden konnte, einen noch geringeren
Teil des Gesamtprojekts darstellte.
97
Insgesamt wurden 2.500 Tonnen Material der Entsor-
gung zugeführt, sowie Beton im Ausmaß von 850 m³ verbaut. Hinzu kommen 35 Tonnen
Stahl sowie Spritzbeton auf einer Fläche von 1.200 m².
Abbildung 23: Sanierung des „Blei- und Silberzecher Stolln“ in Thum
Quelle: Sächsisches Oberbergamt (2019d);98
Herausforderungen, Synergieeffekte und Erfolgsfaktoren
Der Umsetzungsprozess erforderte sowohl beim Baubetrieb, bei der Bauüberwachung als
auch beim Auftraggeber hohe Kenntnisse/Erfahrungen sowie fachliches Verständnis in Be-
zug auf die Anwendung von Spezialtechnik, die bergbaulichen/geotechnischen Zustände, die
Arbeitssicherheit sowie das Verwaltungs- und Vertragsrecht. Angetroffene unbekannte
96
Vgl. Sächsische Staatskanzlei (2018): Erfolgreiche Sanierung des „Blei- und Silberzecher Stolln“ in
Thum. Verfügbar unter
https://medienservice.sachsen.de/medien/news/221557
. Download am
05.09.2019.
97
Vgl. Sächsisches Oberbergamt (2019c): E-Mail-Auskunft vom 10.12.2019.
98
Vgl. Sächsisches Oberbergamt (2019d): E-Mail-Auskunft vom 17.12.2019.

75
Bruchbereiche erforderten Technologien zur Aufwältigung sowie zur zeitweiligen und dauer-
haften Sicherung. Aufgrund der Umstände wurden auch Spezialtechnologien eingesetzt, de-
ren Notwendigkeit sich erst kurzfristig, direkt nach Kenntnis der aktuellen Situation, ergab.
Aufgrund der sich grundlegend unterscheidenden bergbaulichen/geotechnischen und räum-
lichen Situation der diversen Projekte waren keine Synergieeffekte mit anderen Projekten
ableitbar, jedoch fließen die im Zuge des Projekts erworbenen technologischen Erfahrungen
auch bei anderen Sanierungen ein. Zu den Erfolgsfaktoren zählten sowohl fachliches Know-
how sowie Fertigkeiten und Fähigkeiten von allen Beteiligten und die aktive Beteiligung sei-
tens der Kommunalverwaltung.
Zeitplan der Umsetzung
Der Baubeginn erfolgte im Herbst 2015, nach knapp dreijähriger Bauzeit (vgl. Abbildung 24)
wurde die Sanierung des „Blei- und Silberzecher Stolln“ als erstes Projekt im Zuge des EFRE
Vorhabens „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ abgeschlossen.
96
Der rasche Baube-
ginn wurde durch die erbrachten Planungsleistungen in der vorangegangen EFRE-Förderpe-
riode (2007–2013) möglich. Die Auftragserteilung für die Planung erfolgte im Juli 2013, abge-
schlossen wurde die Ausführungsplanung im Mai 2015. Im Zuge der Planungen waren sowohl
die betroffenen Behörden als auch die Verwaltungen beteiligt (untere Wasserbehörde, Kom-
munalverwaltung Stadt Thum).
Abbildung 24: Zeitplan der Umsetzung der Sanierung des „Blei- und Silberzecher
Stolln“ in Thum
Quelle: Sächsisches Oberbergamt (2019c); Sächsische Staatskanzlei (2018); eigene Darstellung
Finanzierung
Für das Projekt wurden Kosten von insgesamt 1,98 Mio. € veranschlagt. Dieser Betrag setzte
sich aus 1,8 Mio. € Bauleistung und 180.000 € für die Bauüberwachung zusammen.
99
Die
tatsächlichen Gesamtkosten überschritten die eingangs kalkulierten Kosten jedoch deutlich.
Insgesamt beliefen sich die Kosten auf mehr als 3 Mio. €.
96
Rund 80 % der Gesamtkosten
werden über EFRE-Mittel bereitgestellt. Die Finanzierung mittels des EFRE war für das Zu-
standekommen des Projekts wesentlich, ohne die EFRE-Mittel hätten lediglich Teilbereiche
bzw. Teilprojekte umgesetzt werden können. Eine Realisierung in Teilbereichen/Teilprojekten
hätte wiederum dazu geführt, dass das gesetzte Sanierungsziel nicht gänzlich hätte erzielt
werden können und der Aufwand (Vergabeverfahren, Bauausführung etc.) deutlich höher ge-
wesen wäre. Darüber hinaus wäre die Sicherstellung von arbeitssicherheitlichen Anforderun-
gen nur schwer vorstellbar gewesen.
Ergebnis und Wirkungen
99
Projektantrag. 19. Juni 2015.
07.2013
• Beginn der
Planung
05.2015
• Abschluss der
Planung
(Ausführungs-
planung)
10.2015
• Beginn der
Bauarbeiten
10.2018
• Abnahme der
Bauleistungen

76
Durch die grundlegende Sanierung des Stollens ist eine dauerhafte Wasserableitung aus dem
Grubengebäude gesichert sowie die Kontrolle der hydraulischen Funktion/des geotechni-
schen Zustandes künftig auf Dauer möglich. Bedingt durch die Zusammenarbeit mit der Kom-
mune konnte bei den Akteuren in der Region das fachliche Verständnis im Hinblick auf die
Zusammenhänge der untertägigen geotechnischen Sicherheit sowie der Sicherheit an der
Tagesoberfläche deutlich verbessert werden.
97
Insgesamt wurde durch das Projekt die „Flä-
che mit Altbergbaurisiken“ um 1,2 km² verringert (Zielwert entspricht dem Istwert). Darüber
hinaus werden durch Umsetzung des Projekts 713 Personen vor (alt-)bergbaulichen Gefah-
ren geschützt (Outputindikator „vor spezifischen (alt)bergbaulichen Gefahren geschützte Ein-
wohner“ Ist- bzw. Zielwert: 713 Personen).
3.7.3.2
Fallstudie 2: Wiederherstellung und dauerhafte Gewährleistung der Was-
serabtragsfähigkeit durch Sanierung des „Tiefen Wolf Stollns“
Ausgangslage
Der Verlauf des „Tiefen Wolf Stolln“ erstreckt sich unter dem dicht bebauten Stadtgebiet Sie-
benlehns (vgl. Abbildung 25, Grubenfeld „Romanus“). Betroffen sind kommunale Straßen,
Wege sowie die Hauptverkehrsstraße S 195. Der „Tiefe Wolf Stolln“ übernimmt die Hauptent-
wässerungsfunktion für alle angeschlagenen Grubenbaue im Siebenlehner Stadtgebiet sowie
darüber hinaus. Die bekannte Stollenlänge unter dem bebauten städtischen Gebiet beläuft
sich auf 1.300 Meter (Ende 19. Jhd.). Gemäß historischen Unterlagen wurde über einen Zeit-
raum von ca. 555 Jahren Bergbau betrieben. Siebenlehn selbst ist durch den einstigen Sil-
berbergbau geprägt von Hinterlassenschaften des Altbergbaus. Sowohl der zumeist verbro-
chene „Tiefe Wolf Stolln“ als auch der „Romanus Stolln“ agieren als Wasserlösestollen und
beide spielen eine bedeutende Rolle im Hinblick auf den geordneten Wasserabtrag. Untersu-
chungen zeigten Verbrüche für beide Wasserlösestollen. Damit geht ein eingeschränktes
bzw. gestörtes Abflussverhalten des Grubenwassers aus dem Altbergbau in Siebenlehn ein-
her. 36 Bergschäden wurden seit dem Jahr 1954 erfasst, die Hälfte davon seit 1993. Nach
den Hochwässern/Starkniederschlagsereignissen in den Jahren 2002 und 2013 traten auffäl-
lige Schadensereignisse ein.
100
100
Vgl. Projektantrag vom 10. Februar 2016.

image
77
Abbildung 25: Tiefer Wolf Stolln Lageplan Siebenlehn
Quelle: Sächsisches Oberbergamt (2019d)
Beschreibung der Maßnahme/Umsetzung
Ursprünglich war eine Sanierung im Zuge von drei Bauabschnitten vorgesehen. Die Aufwäl-
tigungs- und Sicherungsstreckenlänge wurde auf 835 m geschätzt mit der Entwässerung
über einen offenen 60 Meter langen Graben vom Mundloch zum Vorfluter. Geplant war, dass
sich die Abfolge der Sanierung am tatsächlichen Grubenwasser- bzw. Grundwasserspiegel
orientiert, wobei auch eine gleichzeitige Sanierung aller drei Bauabschnitte möglich gewesen
wäre. Ziel der angestrebten Sanierung war es, eine uneingeschränkte Wasserabtragsfähig-
keit wiederherzustellen. Die ursprüngliche Kostenschätzung (in Summe 4,3 Mio. €) erfolgte
auf Basis eines weitestgehend unbekannten Zustandes des Stollens bzw. der Grubenbaue.
Im Zuge der durchgeführten Planung erfolgten Erkundungen und Befahrungen, mit dem Er-
gebnis, dass weitere Grubenbaue miteinbezogen werden müssen, um zu gewährleisten, dass
das gesamte hydraulische System mit den benachbarten Gruben funktionsfähig ist. Diese
Umstände führten zu einem erheblichen Mehraufwand (Kostenschätzung in der Höhe von
5,78 Mio. €), wodurch das Projekt, mit Berücksichtigung der bereits begonnenen Sanierungs-
vorhaben, auf die Planung (zurück)gesetzt wurde. Dementsprechend wird das Projekt bei
Beendigung der Ausführungsplanung bzw. der Fertigstellung ausschreibungsreifer Unterla-
gen beendet. Die Planungskosten belaufen sich auf insgesamt ca. 280.000 €.
Weitere Vorgehensweise
Vorausgesetzt, dass das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ auch in der
kommenden Förderperiode (ab 2021) fortgeführt wird und entsprechende Mittel zur Verfü-
gung stehen, soll die Sanierung in der nächsten Förderperiode umgesetzt werden. Die alter-
nativ zur Verfügung stehenden Mittel zur Gefahrenabwehr bzw. zur Beseitigung der langfris-
tigen Folgen des Bergbaus ermöglichen mittelfristig keine Umsetzung des Projekts in diesem
Umfang. Vorerst bleibt die Entwässerungssituation unverändert, entsprechend der Zustän-
digkeit nach der Sächsischen Hohlraumverordnung wird auf Schadensereignisse operativ re-
agiert.

78
3.8
FAZIT UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
Altbergbauhinterlassenschaften als historisches Erbe
Das Spezifische Ziel 12 „Erhöhung des Schutzniveaus vor den Folgen des Altbergbaus“ wird
mit dem Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ gezielt angesprochen. Im Zuge
der Umsetzung des EFRE-OP 2014 - 2020 werden Projekte gefördert, die Hinterlassenschaf-
ten aus dem Altbergbau sichern, verwahren, endgültig rückbauen oder die langfristige Funk-
tionalität der Infrastruktur sicherstellen. Darüber hinaus werden auch Maßnahmen unterstützt,
die der Sicherung bzw. dem Ausbau von bergbaulichen Entwässerungssystemen dienen.
Priorisierung und Auswahl der Projekte als partizipativer Prozess
Für die Projektauswahl werden bestehende Standortsanierungskonzepte für die Steinkohlen-
reviere Freital, Lugau/Oelsnitz und Zwickau herangezogen. Bei der Projektvorauswahl wird
auch der Altbergbaukataster verwendet (Modul Stollenkataster Hauptlösestollen). Bei den
Standortsanierungskonzepten fordert das Sächsische Oberbergamt die Städte und Gemein-
den in regelmäßigen Abständen auf, im Hinblick auf die Priorität die in den Sanierungskon-
zepten angeführten Projekte entsprechend den kommunalen Bedürfnissen neu zu beurteilen.
Darüber hinaus können die Kommunen auch andere Vorschläge für prioritäre Maßnahmen
einbringen. Die Miteinbeziehung der Kommunen erfolgt mittels EFRE-Beirat. Die Beiratssit-
zungen werden in einem rotierenden System abgehalten, um den Bürgermeistern zu ermög-
lichen, die Probleme der Gemeinde aus eigener Sicht darzustellen. Es wird dabei versucht,
die Beiratssitzungen in jener Gemeinde durchzuführen, die vom entsprechenden Projekt be-
troffen ist. Saniert werden primär jene Stollen, denen eine hohe (regionale bzw. lokale) Be-
deutung zukommt oder Stollen, die in einem großen Einzugsgebiet liegen. Die Kommunen
werden bei den Vor-Ort-Begehungen miteingebunden und vor den Projektbewilligungen
nochmals kontaktiert.
Lange Planungs- und Umsetzungsdauer mit hohen technischen/wirtschaftlichen Unsi-
cherheiten
Mit Stand 30.09.2019 waren 22 Projekte mit bewilligten Mitteln im Ausmaß von rund 39 Mio. €
genehmigt. Bezogen auf die geplanten EFRE-Mittel von 40 Mio. € entspricht dies einer Be-
willigungsquote von 97,4 %. Aufgrund der Komplexität der Projekte und der langen Planungs-
und Umsetzungsdauer fällt die Auszahlungsquote verhältnismäßig niedrig aus (33,2 %). Zu
den Outputs der geförderten Projekte zählen die Ausführungs-(Planung), sanierte Wasserlö-
sestollen, beseitigte Hinterlassenschaften des Altbergbaus sowie sanierte/verwahrte Hinter-
lassenschaften des Altbergbaus (jeweils übertägige/untertägige Anlagen).
Eine besondere Herausforderung bei den Projekten im Bereich des Altbergbaus ist dadurch
gegeben, dass die Projekte durch ein hohes Maß an technischer Projektunsicherheit gekenn-
zeichnet sind, womit hohe finanzielle Unsicherheiten einhergehen. Hinzu kommen Schwierig-
keiten und Herausforderungen in Bezug auf die Eigentumsverhältnisse (ungeklärtes Eigen-
tum, private Eigentümer, Kommunen). Diese Herausforderungen führten bereits zur Einstel-
lung geplanter Projekte bzw. zur Rücksetzung auf ein Planungsprojekt (siehe Fallstudie „Tie-
fer Wolf Stolln“). Grundsätzlich gilt, dass Projekte zumindest in einzelnen Sanierungsab-
schnitten realisiert werden können, und – sofern bereits eine Planung vorliegt – die Umset-
zung im Zeitraum einer EFRE-Förderperiode möglich ist. Behördliche Auflagen und Bürger-
proteste erschweren teils die Projektumsetzung, während Steinkohleprojekte mit einem kom-
plizierten Genehmigungsprozess konfrontiert sind. Die Miteinbeziehung der kommunalen
Ebene bzw. des EFRE-Beirats wirkt sich hier positiv auf die Projektumsetzung aus. Eine wei-
tere Herausforderung im Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ ergibt sich
durch die klare, zeitliche Grenze der EFRE-Förderperiode. Mit den Planungen gehen in einer
Region Erwartungshaltungen in Bezug auf die Projektumsetzung einher. Ein Aufschub der
Projektrealisierung führt darüber hinaus auch zu einem Verlust der Gültigkeit der Genehmi-
gungen.

79
Erhöhtes Schutzniveau in betroffenen Kommunen
Im Ergebnis wird durch die geförderten Projekte das Schutzniveau vor den Folgen des Alt-
bergbaus erhöht, Flächen ohne altbergbauliche Risiken werden zugänglich gemacht, Abfluss-
verhältnisse im Untergrund geordnet sowie Personen/Unternehmen und Sachgüter ge-
schützt. Mit Stand 30.09.2019 lag der Istwert der vor den spezifischen (alt-)bergbaulichen
Gefahren geschützten Personen der bewilligten Projekte bei 2.996 Personen. Während der
Zielerreichungsgrad für den OP-Zielwert 2023 bei 45,1 % liegt, wurde das Etappenziel 2018
(1.929 Personen) übererfüllt. Zusätzlich sollen anhand der EFRE-Mittel Flächen im Ausmaß
von 30,3 km² von den Risiken des Altbergbaus befreit werden. Der Zielerreichungsgrad fällt
hier mit 10,7 % (Stand Dezember 2018) sehr niedrig aus. Nach Einschätzung des Fondsbe-
wirtschafters und der Bewilligungsstelle wird der Zielwert für den Outputindikator voraussicht-
lich erreicht, während die Erreichung des Zielwertes für den Ergebnisindikator derzeit nicht
gegeben ist. Dies ist primär auf die technisch bedingten Redimensionierungen umgesetzter
Projekte zurückzuführen.
Sicherung der Infrastruktur als primäre Wirkung
Die mittel- bis langfristigen Wirkungen resultieren u.a. in der lokalen Reduktion von Umwelt-
bzw. Gesundheitsrisiken (reduzierte Gasaustritte/vermiedene Explosionen, Beitrag Hoch-
wasserschutz/Gewässerschutz), reduzierten wirtschaftlichen Risiken (verminderte Infrastruk-
turschäden) sowie der Ausweitung wirtschaftlicher Möglichkeiten (z.B. Neunutzung von Flä-
chen/Flächenbelebung) in den betroffenen Kommunen. Die Wirkung erfolgt dabei indirekt:
Während mit der Umsetzung des Vorhabens keine direkten Verbesserungen in der Infrastruk-
tur einhergehen, wird durch die umgesetzten Projekte die bereits vorhandene Infrastruktur
(z.B. Straßen) gesichert. Dadurch werden zukünftige Schäden reduziert und gleichzeitig auf
lokaler Ebene neue Entwicklungsmöglichkeiten geschaffen (z.B. kommunale Nutzung). Ne-
ben der Risikoprävention ergeben sich durch die Umsetzung der Projekte in den betroffenen
Kommunen auch Potenziale für eine Ausweitung der wirtschaftlichen Möglichkeiten, verbes-
serte Wohn- und Lebensbedingungen, eine gesteigerte Standortattraktivität für Unternehmen
sowie Potenziale für kommunale Entwicklung.
101
Allerdings führt die Umsetzung der Projekte
nicht zwangsläufig zur unmittelbaren Nutzung dieser Potenziale auf kommunaler Ebene, da
dieses von vielen weiteren Faktoren (demografische Entwicklung, wirtschaftliche Entwick-
lung) abhängt.
Anpassung des Mittelvolumens an die Mehrbedarfe
Im Zuge der OP-Änderungsanträge
102
ist eine Aufstockung der EFRE-Mittel vorgesehen, die,
laut Auskunft des Fondsbewirtschafters und der Bewilligungsstelle, in jedem Fall ausge-
schöpft werden. Die Evaluatoren empfehlen, das Vorhaben im Rahmen des derzeitigen
EFRE-OP 2014 - 2020 weiterzuführen und das Mittelvolumen an den erhöhten Investitions-
und Förderbedarf anzupassen. Hierbei sind die finanziellen Möglichkeiten auf Programm-
ebene und die jeweiligen vorhabenspezifischen Mehr- und Minderbedarfe zu berücksichtigen.
101
Während der direkte Output (bspw. geschützte Einwohner) quantitativ anhand der Auswertungen
der Monitoringdaten gemessen werden kann, liegen aufgrund des indirekten und zeitlich verzöger-
ten Auftretens keine quantifizierbaren, empirischen Belege für die Wirkungen vor.
102
Der 2. Änderungsantrag zum EFRE-OP 2014 - 2020, der im Rahmen der Leistungsüberprüfung
notwendig wurde, wurde am 11.11.2019 bei der Europäischen Kommission eingereicht und am
09.01.2020 von dieser genehmigt. Der anschließende 3. Änderungsantrag zum EFRE-
OP 2014 - 2020 wurde am 13.03.2020 bei der Europäischen Kommission eingereicht und am
08.05.2020 genehmigt. Mit beiden OP-Änderungsanträgen erfolgt für das Vorhaben D.1.2 insge-
samt eine Aufstockung der EFRE-Mittel um 2,22 Mio. € bzw. um 5,6 %. Weil diesem Bericht der
Datenstand vom 31.09.2019 zugrunde liegt, sind die Anpassungen durch die beiden OP-Ände-
rungsanträge nicht berücksichtigt.

80
Mit dem Mittelaufwuchs für das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ können
Mehrbedarfe finanziert werden, die durch zeitlich umsetzbare und nicht mit langwierigen Ge-
nehmigungsverfahren verbundene Planungsprojekte entstehen. Damit wird die finanzielle
Konsistenz des Gesamtprogramms befördert, da innerhalb des EFRE-OP 2014 - 2020 durch
die OP-Änderung Mittel aus Vorhaben mit deutlich geringerer Budgetauslastung freigesetzt
werden.

4
WIRKUNGSEVALUIERUNG FÜR DAS VORHABEN
„INWERTSETZUNG VON BELASTETEN FLÄCHEN“
4.1
HINTERGRUND UND EVALUIERUNGSGEGENSTAND
Durch Bodenbelastungen und schädliche Bodenveränderungen beeinträchtigte Flächen kön-
nen örtlich und regional eine Gefährdung für die Umwelt und die Gesundheit der Bevölkerung
und die wirtschaftlichen Entwicklungsmöglichkeiten bedeuten und stellen damit eine erhebli-
che Risikoquelle für den Freistaat Sachsen dar.
Das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ zielt darauf ab, potenzielle Schädi-
gungen von Mensch und Umwelt zu reduzieren bzw. zu vermeiden. Im Sinne des Vorsorge-
und Vorbeugungsprinzips wird das Spezifische Ziel 13 – „Verringerung von bestehenden Ge-
fährdungen für Mensch und Umwelt, die durch schadstoffbelastete Flächen verursacht wer-
den“ – des EFRE-OP 2014 - 2020 adressiert.
Das Vorhaben fördert Projekte, die der Gefahrenbeseitigung entsprechend Bundesboden-
schutzgesetz (BBodSchG) durch die Sanierung schädlicher Bodenveränderungen oder durch
solche Belastungen verursachten Grundwasserschäden dienen. Auch Projekte zur Sanierung
von Flächen mit erhöhten Schadstoffgehalten unterhalb der Gefahrenschwelle sind im Rah-
men von geplanten Nachnutzungen vorbelasteter Flächen förderfähig. Durch das Vorhaben
können allerdings nur dann Projekte finanziert werden, sofern keine anderen Finanzierungs-
möglichkeiten bestehen (wie das Heranziehen der Schadensverursacher). Gefördert werden
dabei nur Projekte in den Übergangsregionen Dresden und Chemnitz. In Orten bis 5.000
Einwohner kommen EFRE-Mittel (im Gegensatz zu Mitteln aus dem ELER) nur zum Einsatz,
wenn die Beseitigung einer Umweltgefährdung im Vordergrund steht.
Für das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ sind insgesamt 35,0 Mio. € bzw.
1,7 % des Gesamtansatzes an EFRE-Mitteln vorgesehen.
103
Bis zum Stichtag 30.09.2019
wurden insgesamt 37 Projekte mit EFRE-Mitteln in Höhe von 21,5 Mio. € bewilligt. Dies ent-
spricht einer Bewilligungsquote von 61,6 %.
4.2
EVALUIERUNGSFRAGESTELLUNGEN UND -DESIGN
Die Wirkungsevaluierung des Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ zielt darauf
ab, die Effektivität, die Effizienz sowie die Auswirkungen des Vorhabens auf das Spezifische
Ziel 13 („Verringerung von bestehenden Gefährdungen für Mensch und Umwelt, die durch
schadstoffbelastete Flächen verursacht werden“) des EFRE-OP 2014 - 2020 zu beurteilen.
Hieraus resultiert die folgende zentrale Evaluierungsfragestellung:
Welcher Beitrag und welche Ergebnisse konnten hinsichtlich der Verringerung von
bestehenden Gefährdungen für Mensch und Umwelt, die durch schadstoffbelastete
Flächen verursacht werden, erreicht werden?
In der Leistungsbeschreibung werden als spezifische Evaluierungsfragen genannt:
103
EFRE-OP 2014 - 2020 in der Fassung des 1. Änderungsantrags vom 12.04.2018, genehmigt durch
die Europäische Kommission am 03.08.2018.

82
In welchem Umfang werden durch das Vorhaben Risiken für die Umweltmedien Bo-
den, Wasser und Luft vermindert?
Welchen konkreten Beitrag liefert das Vorhaben für die Nutzbarkeit der betreffenden
Fläche und im Hinblick auf die Vermeidung einer Flächenneuinanspruchnahme?
Die Evaluierung stützt sich in der Beantwortung der Fragen primär auf qualitative Methoden
und reicht dabei von der Analyse von planungs- und umsetzungsrelevanten Dokumenten
über die Auswertung der Monitoringdaten (quantitative Analyse) bis hin zu tiefergehenden
Fachgesprächen mit Fondsbewirtschaftern und Bewilligungsstellen. Darüber hinaus wurden
Fachgespräche mit Experten geführt. Die Bewertung der Zielerreichung des Spezifischen
Ziels 13 sowie der daraus resultierenden Fragestellung beruht insbesondere auf der Auswer-
tung der Monitoringdaten sowie der Einbeziehung der Ergebnisse der Fach- und Experten-
gespräche. Die Berücksichtigung der Resultate aus den Fach- und Expertengesprächen er-
möglicht nicht nur eine vertiefende Beurteilung der aktuellen Situation, sondern wird insbe-
sondere auch durch den verhältnismäßig geringen Umsetzungsstand zum Zeitpunkt der Eva-
luierung bedingt. Darüber hinaus lassen sich die in der Leistungsbeschreibung spezifischen
Evaluierungsfragestellungen nicht unter der Verwendung der Monitoringdaten auswerten und
bedürfen einer eingehenden Analyse sowie vertiefenden Gesprächen mit Experten, Fonds-
bewirtschafter und Bewilligungsstelle.
In dem Vorhaben liegt der Fokus auf Flächen, bei denen unmittelbarer Handlungsbedarf zur
Gefahrenbeseitigung besteht, und – bei Maßnahmen im Rahmen von Nachnutzungen vorbe-
lasteter Flächen – auf der Sanierung von Flächen mit erhöhten Schadstoffgehalten unterhalb
der Gefahrenschwelle. Vor diesem Hintergrund ergeben sich weitere Evaluierungsfragen:
Welcher Nutzung werden die sanierten Flächen zugeführt bzw. welche Nutzung ist
geplant? Welche Wechselwirkungen und Anreizwirkungen bestehen zwischen den
Nutzungsinteressen und dem Rechtsrahmen des Vorhabens?
Die Fragen der Nachnutzung der Flächen sowie der Wechselwirkungen und Anreizwirkungen
wurden im Zuge der Fachgespräche erörtert sowie im Nachgang durch Aufarbeitung von De-
tailunterlagen beantwortet. Die Vorgehensweise kann folgendermaßen skizziert werden: Aus-
gangspunkt war eine detaillierte Analyse relevanter Dokumente zu Förderverfahren und -
grundlagen (Planungsgrundlagen, Fachkonzepte, Projektunterlagen) zur Erfassung des zu-
grundeliegenden Wirkungsmodells. Dem folgten eine Analyse der Monitoringdaten sowie
Fachgespräche mit den umsetzungsrelevanten Stellen. Die Ergebnisse aus der Dokumenten-
und Monitoringdatenanalyse sowie aus den Fachgesprächen wurden in Fallstudien vertieft.
Zu diesem Zweck wurden Gespräche mit zwei Experten geführt.
In der Evaluierung sind zudem als übergreifende Fragestellungen der Beitrag der Förderung
zur Verwirklichung der Horizontalen Prinzipien Nachhaltigkeit, Gleichstellung von Frau und
Mann sowie Chancengleichheit und der Beitrag der Förderung zur Europa-2020-Strategie zu
bewerten.
Überblick über die verwendeten Methoden
-
Theoriebasierung/Logic-Chart-Analyse
-
Dokumentenanalyse und Materialrecherche
-
Literaturübersicht und Aufarbeitung der Fachdebatte
-
Auswertung der Monitoringdaten
-
Fachgespräche mit Fondsbewirtschafter und Bewilligungsstelle
-
Leitfadengestützte Interviews mit Experten
-
Fallstudien in Abstimmung mit dem Fondsbewirtschafter

83
4.3
ZIELE UND AUSGESTALTUNG DER FÖRDERUNG
4.3.1
ZIELE DER FÖRDERUNG
Ziele und strategischer Ansatz
Das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ ist im EFRE-OP 2014 - 2020 der Pri-
oritätenachse D „Risikoprävention“ sowie der Investitionspriorität 5b (Förderung von Investi-
tionen zur Bewältigung spezieller Risiken, Sicherstellung des Katastrophenschutzes und Ent-
wicklung von Katastrophenmanagementsystemen) und dem Thematischen Ziel „Förderung
der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanage-
ments“ zugeordnet.
Schadstoffbelastete Flächen, meist vor dem Strukturwandel als ehemals industrielle, militäri-
sche oder verkehrstechnische Flächen genutzt, stellen insbesondere für den Boden und das
Grundwasser eine Gefährdung dar. Mit einem Verfall der Brachflächen steigt auch das Risiko
der Auswaschung von Gefahrenstoffen und der Grundwasserverseuchung. Der Zustand von
Boden, Wasser und Luft wiederum fließt in die Standortbewertung ein bzw. wirkt sich auf die
Nutzungsmöglichkeiten aus. Um Brachflächen wieder in den Flächenkreislauf einbringen zu
können und die Neuinanspruchnahme von Flächen zu reduzieren, bedarf es geeigneter Maß-
nahmen, denn bereits die Vermutung, dass die Flächen schadstoffbelastet sind, steht oftmals
einer Wiedernutzung von Brachflächen entgegen und hält potenzielle Investoren davon ab,
die Revitalisierung einst genutzter Flächen in Angriff zu nehmen. Die Beseitigung von Schad-
stoffen in Böden schützt nicht nur Boden, Wasser und Luft, sondern reduziert auch Risiken
für Personen, Unternehmen sowie Sach- und Kulturgüter.
Das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ spricht das Spezifische Ziel 13 „Ver-
ringerung von bestehenden Gefährdungen für Mensch und Umwelt, die durch schadstoffbe-
lastete Flächen verursacht werden“ an. Als Ergebnisindikator wurden „kommunale und pri-
vate Flächen mit Gefährdungen außerhalb der Altlastenfreistellung“ gewählt. Von den insge-
samt 300 ha belasteten Flächen (Basiswert) sollen bis 2023 35 ha belastete Flächen wieder
in Wert gesetzt sein. Der Zielwert für das Jahr 2023 für den Ergebnisindikator beträgt somit
265 ha. Im Rahmen des Vorhabens können nur Projekte aus den Übergangsregionen (Dres-
den, Chemnitz) finanziert werden.
Interne und externe Kohärenz der Förderung
Während einerseits belastete Flächen sowie schädliche Bodenveränderungen mit negativen
Einflüssen auf Boden-, Grund- und Oberflächenwasser sowie die Luft einhergehen und eine
Gefahr sowohl für Mensch und Umwelt darstellen, sind Brachflächen auch seitens der Stadt-
entwicklung als Entwicklungshemmnis anzusehen. Hinzu kommt die weiterhin hohe Flächen-
inanspruchnahme für Siedlungs- und Verkehrsflächen. Korrespondierend zum Flächenspar-
ziel des Bundes (Reduktion der Flächenneuinanspruchnahme auf 30 ha/Tag bis zum Jahr
2020) erfolgte in Sachsen eine Einigung dahingehend, bereits im Jahr 2009 die Neuinan-
spruchnahme von Flächen bis zum Jahr 2020 auf < 2 ha/Tag zu reduzieren. Auch in der ak-
tuellen Nachhaltigkeitsstrategie („Nachhaltigkeitsstrategie für den Freistaat Sachsen
2018“)
104
wird weiter an dem Ziel der Reduktion der Flächenneuinanspruchnahme auf weni-
104
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2018): Nachhaltigkeitsstrategie
für den Freistaat Sachsen 2018. Dresden.

84
ger als 2 ha pro Tag festgehalten und auch nach dem Jahr 2020 soll das Ziel weiter fortge-
schrieben werden. Im Zeitraum 2011 bis 2015 lag der durchschnittliche Anstieg an Siedlungs-
und Verkehrsflächen mit 9,7 ha pro Tag deutlich über dem anvisierten Flächenverbrauch.
105
Das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ mit dem Spezifischen Ziel 13 „Verrin-
gerung von bestehenden Gefährdungen für Mensch und Umwelt, die durch schadstoffbelas-
tete Flächen verursacht werden“ des EFRE-OP 2014 - 2020 weist Überschneidungen mit
dem Spezifischen Ziel 16 „Nutzbarmachung brachliegender und bislang nicht genutzter Flä-
chen“ auf. Die Sanierung von belasteten Flächen geht einerseits mit einer Verringerung/Vor-
beugung von Umweltgefahren einher (Spezifisches Ziel 13), hinzu kommt die Möglichkeit der
Wiedernutzung einstiger Brachflächen bzw. der Rückführung der stillgelegten Flächen in den
Flächenkreislauf bzw. die damit einhergehende verringerte Flächenneuinanspruchnahme
(Spezifisches Ziel 16).
Darüber hinaus können gemäß EFRE-OP 2014 - 2020 mit der Umsetzung von Projekten zur
Inwertsetzung von belasteten Flächen Synergieeffekte erzielt werden, die wichtige Beiträge
zu einer nachhaltigen Entwicklung der Region leisten. Die Nachnutzung als Freifläche kann
regional zur Verbesserung des Entwicklungspotenzials beitragen, z.B. in Regionen mit tou-
ristischen Entwicklungszielen. Außerdem können entsprechend revitalisierte Flächen wieder
ihre Funktion für die Grundwasserneubildung und die Reinigung des Niederschlagswassers
erfüllen. Durch die damit verbundene Verbesserung des Wasserrückhaltevermögens wird
mittelbar auch der Hochwasserschutz und damit das Spezifische Ziel 11, „die Erhöhung des
Schutzniveaus vor Hochwasserereignissen“, unterstützt.
Im Freistaat Sachsen werden gemäß dem BBodSchG Altlasten sowie altlastverdächtige Flä-
chen im „Sächsischen Altlastenkataster“ (SALKA) erfasst.
106
Mit Mai 2018 waren 21.914 Ge-
samtflächen (bzw. 31.189 Teilflächen) registriert, davon 13.638 Altstandorte (21.053 Teilflä-
chen), 7.849 Altablagerungen (8.368 Teilflächen) sowie 427 Militärische Altlasten (1.768 Teil-
flächen).
107
Im Rahmen der „Förderrichtlinie Inwertsetzung von belasteten Flächen – RL IWB/2015“ för-
dert der Freistaat Sachsen investive Maßnahmen
„zur Sanierung von schädlichen Bodenver-
änderungen (insbesondere Altlasten) und zur Sanierung der durch solche Belastungen ver-
ursachten Grundwasserschäden“
(Fördergegenstand 2.1), investive Maßnahmen
„zur Sanie-
rung von Flächen mit erhöhten Schadstoffgehalten auch unterhalb der Gefahrenschwelle, die
zur Wiedernutzbarkeit der Flächen führen“
(Fördergegenstand 2.2) sowie investive Maßnah-
men
„zur Sicherung und Stilllegung von Deponien in besonders begründeten Ausnahmefällen
nach Zustimmung des Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft“
(Fördergegen-
stand 2.3). Das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ des EFRE-OP 2014 - 2020
umfasst dabei für die Übergangsregionen Dresden und Chemnitz aus der Förderrichtlinie die
Fördergegenstände 2.1 sowie 2.2.
Für Leipzig werden den Kommunen gesonderte Mittel außerhalb des EFRE-OP 2040–2020
bereitgestellt (RL IWB/2015 Abschnitt C). In den Jahren 2014 bis 2016 beliefen sich die Soll-
werte (Haushaltsansatz)
108
auf jeweils 5 Mio. € jährlich, 2017 auf 555.000 € und 2018 auf
105
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (o.J.): Bodenversiegelung und
Flächeninanspruchnahme. Verfügbar unter
https://www.boden.sachsen.de/bodenversiegelung-
und-flacheninanspruchnahme-18604.html
. Download am 26.07.2019.
106
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (o.J.): Sächsisches Altlastenka-
taster (SALKA). Verfügbar unter
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/boden/12478.htm
. Down-
load am 26.07.2019.
107
Vgl. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (2018): Zahlen und Fakten.
Verfügbar unter
https://www.boden.sachsen.de/zahlen-und-fakten-17014.html
. Download am
26.07.2019.
108
Hier gilt zu berücksichtigen, dass der Soll-Ansatz sowohl die Fördergegenstände 2.1 und 2.2 RL
IWB/2015 für die Region Leipzig berücksichtigt sowie den Fördergegenstand 2.3 (Deponien) für
den gesamten Freistaat Sachsen.

85
eine halbe Mio. €. 2017 erfolgten Erstbewilligungen im Ausmaß von rund 1,3 Mio. € (Förder-
gegenstände 2.1 und 2.2 RL IWB/2015).
109
Die Nachhaltigkeitsstrategie 2018 sieht als wesentliche Herausforderung bzw. Ziel des
Schwerpunkts „Schutz des Bodens und nachhaltige Landbewirtschaftung“ u.a. die Reduktion
von Altlasten sowie schädlicher Bodenveränderungen vor. Das Vorhaben „Inwertsetzung von
belasteten Flächen“ des Operationellen Programms EFRE 2014 - 2020 unterstützt damit die
langjährigen Bemühungen des Freistaates Sachsen, Liegenschaften mit schädlichen Boden-
veränderungen (im Speziellen Altlasten) zu sanieren, bzw. Schäden für Menschen und Sach-
güter vorzubeugen und einstig genutzte Flächen wieder in den Flächenkreislauf rückzuführen
und damit auch der Flächenneuinanspruchnahme entgegenzuwirken.
Finanzieller Input und Zielwerte für die Outputindikatoren
Für das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ sind 1,7 % des Gesamtansatzes
an EFRE-Mitteln vorgesehen. In Summe entspricht dies 35,0 Mio. € für die beiden Über-
gangsregionen Dresden und Chemnitz.
110
Angesichts dieses Mitteleinsatzes in der ÜR wurde
für den gemeinsamen Output-Indikator CO22 („Gesamtfläche des sanierten Geländes“) als
Zielwert für das Jahr 2023 ein Wert von 35 ha festgelegt (vgl. Tabelle 12). Das Vorhaben
„Inwertsetzung von belasteten Flächen“ wurde nicht in den Leistungsrahmen der Prioritäts-
achse D miteinbezogen.
Neben der quantitativen Zielstellung ist zu beachten, dass durch die Priorisierung von Gefah-
renabwehrmaßnahmen in qualitativer Hinsicht zudem sichergestellt werden soll, dass die För-
dermittel entsprechend der Dringlichkeit eingesetzt werden. Ermöglicht wird dies durch den
vorhandenen flächendeckenden Überblick im Hinblick auf die Altlastensituation in Sachsen.
Tabelle 12: Zielwert für den Outputindikator des Vorhabens „Inwertsetzung von be-
lasteten Flächen“
ID
Prioritäts-
achse
Indikator
Regionen-
kategorie
Zielwert 2023
Hektar
CO22
D
Gesamtfläche des sanierten
Geländes
ÜR
(Dresden,
Chemnitz)
35
Quelle: EFRE-OP 2014 - 2020, eigene Darstellung
4.3.2
AUSGESTALTUNG DER FÖRDERUNG
Fördergegenstand
Auf Grundlage der „Förderrichtlinie Inwertsetzung von belasteten Flächen – RL IWB/2015“
werden Investitionsmaßnahmen gefördert, die der Sanierung schädlicher Bodenveränderun-
gen, im Besonderen Altlasten dienen und investive Maßnahmen, die der Sanierung von
109
Bewilligungsdaten beziehen sich lediglich auf die Fördergegenstände 2.1 und 2.2. RL IWB/2015,
Region Leipzig. Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019): E-Mail-
Auskunft am 27.09.2019.
110
EFRE-OP 2014 - 2020 in der Fassung des 1. Änderungsantrags vom 12.04.2018, genehmigt durch
die Europäische Kommission am 03.08.2018.

86
Grundwasserschäden dienen, die durch entsprechende Belastungen entstanden sind (För-
dergegenstand 2.1). Unterstützt wird auch die Sanierung von Flächen, die zwar erhöhte
Schadstoffgehalte aufweisen, deren Werte jedoch unter der Gefahrenschwelle liegen, sofern
die entsprechenden Flächen wiedernutzbar werden (Fördergegenstand 2.2).
111
Zuwendungsvoraussetzungen
Bei den Zuwendungsvoraussetzungen wird zwischen allgemeinen (z.B. der Sicherstellung
der Gesamtfinanzierung, dem grundsätzlichen Verbot des vorzeitigen förderschädlichen Vor-
habensbeginns) und maßnahmenspezifischen Zuwendungsvoraussetzungen unterschieden.
Letztere verlangen u.a. eine Bestätigung der zuständigen Abfall- und Bodenschutzbehörde
im Hinblick auf die Erforderlichkeit der Maßnahme. Handelt es sich um eine Altlast, gilt die
Voraussetzung, dass diese im Altlastenkataster als Altlast registriert ist. Zielt die Maßnahme
auf Flächen ab, deren erhöhte Schadstoffgehalte unter der Gefahrenschwelle liegen, soll die
entsprechende Fläche als altlastverdächtig bekannt sein. Es gilt, den entsprechenden Mehr-
aufwand, der durch die Kontamination entsteht, nachzuweisen und von der zuständigen Be-
hörde bestätigen zu lassen. Ein Ausschluss der Förderung ist unter anderem dann gegeben,
wenn der Verursacher der Altlast bzw. der schädlichen Bodenveränderung bekannt ist und
dafür haftet. Entsprechend dem Verursacherprinzip muss der Verursacher die entsprechen-
den Sanierungskosten tragen, eine staatliche Beihilfe ist dementsprechend unzulässig. Im
Gegensatz dazu kann eine staatliche Beihilfe gewährt werden, wenn die Person, der die Haf-
tung zukommt, unbekannt ist oder im Hinblick auf die Kostenübernahme nicht belangt werden
kann. Weitere Ausschlussgründe für eine Zuwendung stellen Flächen des Sondervermögens
„GUS-Liegenschaften Sachsen“ dar (mit Ausnahmen) bzw. eine Altlastenfreistellung für die
entsprechende Fläche/Maßnahme.
Zuwendungsempfänger
Für die EFRE-Förderung kommen als Zuwendungsempfänger Körperschaften des öffentli-
chen Rechts (vor allem Gemeinden, Landkreise, kommunale Zweckverbände) sowie juristi-
sche Personen des privaten Rechts in Frage.
Zuwendungshöhe
Für die relevanten Fördergegenstände der EFRE-Förderung beläuft sich die Höhe der Zu-
wendung auf bis zu 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Liegt der Zuwendungsbetrag
unter 10.000 €, soll keine Bewilligung erfolgen.
4.3.3
PRIORISIERUNG UND BEWILLIGUNGSVERFAHREN
Kennzeichnend für das Antrags- und Bewilligungsverfahren ist die Projektauswahl auf Basis
einer vorab definierten Priorisierung der Fördermaßnahmen bzw. Projekte. Grundlage hierfür
bildet ein Erlass des SMUL, der die Verfahrensregelungen bestimmt, welche die Landesdi-
rektion Sachsen als Bewilligungsstelle bei der Projektauswahl einzuhalten hat und die Best-
111
Darüber hinaus kann auf Basis der Richtlinie (Fördergegenstand 2.3) auch die Sicherung/Stillle-
gung von Deponien gefördert werden, sofern ein besonders begründeter Ausnahmefall vorliegt und
das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft zustimmt. Der Fördergegenstand 2.3 ist je-
doch nicht Gegenstand der EFRE-Förderung.

87
immungen der Richtlinie IWB/2015 zur Förderwürdigkeit und Förderfähigkeit weiter konkreti-
siert.
112
Hierauf wird im Folgenden bei der Beschreibung des Förderverfahrens Bezug ge-
nommen.
Priorisierung
Die Landesdirektion Sachsen erstellt unter Einbezug der unteren Bodenschutzbehörden eine
Übersicht zur Priorisierung von Fördermaßnahmen entsprechend der Richtlinie IWB/2015. Es
gilt, die grundsätzliche Förderfähigkeit entsprechend der RL IWB/2015 zu prüfen (Zuwen-
dungsempfänger, durchzuführende Maßnahme, erforderlicher Eigenanteil kann bereitgestellt
werden). Während beispielsweise Sanierungsuntersuchungen und -planungen ebenso wie
Detailuntersuchungen und Überwachungsmaßnahmen als einzelne Maßnahmen nicht geför-
dert werden können, besteht die Möglichkeit, diese im Zuge einer konkreten Sanierungsmaß-
nahme gemeinsam zu fördern. Der Zuwendungsbetrag muss die Bagatellgrenze von zumin-
dest 10.000 € erreichen.
Mit Bezug auf die fachliche Auswahl der Maßnahmen wird zwischen
-
dem Fördergegenstand 1, der
„Sanierung von schädlichen Bodenveränderungen (insbe-
sondere Altlasten)“
und der
„Sanierung der durch solche Belastungen verursachten
Grundwasserschäden“ (Teil A Ziffer 2.1 RL IWB/2015)
sowie
-
dem Fördergegenstand 2, der
„Sanierung von Flächen mit erhöhten Schadstoffgehalten
auch unterhalb der Gefahrenschwelle, die zur Wiedernutzbarkeit der Flächen führen“
(Teil A Ziffer 2.2 RL IWB/2015)
unterschieden. Im Fall von Fördergegenstand 1 werden
vorrangig
Maßnahmen gefördert, die
ein hohes Gefährdungspotenzial nach dem BBodSchG und der Bundes-Bodenschutz- und
Altlastenverordnung (BBodSchV) aufweisen und die ein rasches bzw. baldiges behördliches
Handeln erforderlich machen (Priorität 1). Die Reihung der Maßnahmen in der Priorität 1 ori-
entiert sich nach der Reihenfolge der bewilligungsfähigen Antragsunterlagen. Ist die Dring-
lichkeit der Maßnahmen nicht im Ausmaß der Priorität 1 gegeben bzw. kann das behördliche
Handeln noch warten (mehr als vier Jahre), können Maßnahmen gefördert werden, sofern
sonstige Priorisierungskriterien (z.B. besonderes öffentliches Interesse durch Nutzung als
Kinderspielfläche) vorliegen. Dabei entscheidet die Bewilligungsstelle, ob, basierend auf den
sonstigen Priorisierungskriterien, die Maßnahme jener mit Priorität 1 gleichgestellt wird. Für
den Fördergegenstand 1 (gemäß Teil A Ziffer 2.1 RL IWB/2015) stellt eine spezifische Nach-
nutzung keine Voraussetzung für die Förderung dar.
Die Sanierung von Flächen, die eine Belastung mit Schadstoffen aufweisen, jedoch keine
Gefährdung im Sinne des BBodSchG darstellen, entsprechen dem Fördergegenstand 2 (ge-
mäß Teil A Ziffer 2.2 RL IWB/2015). Durch die geförderten Maßnahmen soll einer Gefährdung
entgegengewirkt werden, die sich aufgrund der Wieder- bzw. Nachnutzung ergeben kann.
Gefördert werden Projekte, wenn für Investitionen belastete Flächen herangezogen werden
und ein Mehraufwand entsteht, der Schadensverursacher nicht ermittelt/herangezogen wer-
den kann und die Maßnahmen nicht von einer Altlastenfreistellung erfasst sind.
Das Auswahl- und Bewilligungsverfahren im Überblick
Handelt es sich um die Sanierung von schädlichen Bodenveränderungen (im Speziellen Altlasten)
bzw. um die Sanierung von durch diese Belastungen verursachten Grundwasserschäden (Teil A
Ziffer 2.1 RL IWB/2015), muss die zuständige Bodenschutzbehörde die schädliche Bodenverände-
rung oder Altlast nach BBodSchG sowie die Erforderlichkeit der Maßnahmen im Hinblick auf die
112
Vgl. Aufgaben der zuständigen Abfall- und Bodenschutzbehörden im Rahmen der Förderung von
Maßnahmen nach der Förderrichtlinie des SMUL zur „Inwertsetzung von belasteten Flächen –
IWB/2015“ (Stand 26. September 2016).

88
Gefahrenabwehr nach § 4 Abs. 3 BBodSchG bestätigen. Altlasten müssen im Sächsischen Altlas-
tenkataster (SALKA) vermerkt sein. Ausschlusstatbestände gemäß RL IWB/2015 sind, sofern be-
kannt, anzugeben.
Der Antragssteller muss darlegen, dass die geplante Sanierungsvariante geeignet, erforderlich und
angemessen ist. Dazu ist eine Nutzen-Kosten-Rechnung im Zuge der Sanierungsuntersuchung
durchzuführen. Im Ergebnis der Nutzen-Kosten-Rechnung ist jenes Szenario zu favorisieren, wel-
ches technisch und ökologisch geeignet ist und eine sparsame Mittelverwendung gewährleistet. Der
Nutzen fokussiert auf die Effektivität der Gefahrenabwehrmaßnahme. Liegen bereits ähnliche Sa-
nierungsfälle vor bzw. handelt es sich um einfache Fälle bzw. Routinefälle, kann die Erstellung einer
Nutzen-Kosten-Betrachtung entfallen. Der zuständigen Bodenschutzbehörde obliegt es zu prüfen,
ob die Fördermaßnahme geeignet sowie angemessen ist, das bodenschutzrechtliche Sanierungs-
ziel zu erreichen.
In jedem Fall ist der entsprechende
„Prüfvermerk – Fachtechnische Stellungnahme für Zuwendungs-
anträge nach RL IWB/2015 für Maßnahmen nach Teil A Ziffer 2.1 (Sanierung schädlicher Boden-
veränderungen)“
auszufüllen und die entsprechende Auswahl hinsichtlich der einzelnen Prüfkriterien
(Erforderlichkeit der Maßnahme und Leistungen, Ausschlusstatbestand, Zeitrahmen, Teilabschnitte,
Ergebnis) zu begründen.
Wenn Maßnahmen gefördert werden, die der Sanierung von Flächen dienen, die zwar erhöhte
Schadstoffgehalte aufweisen, jedoch unterhalb der Gefährdungsschwelle liegen und mit einer Wie-
dernutzung der Flächen einhergehen, ist der
„Prüfvermerk – Fachtechnische Stellungnahme für Zu-
wendungsanträge nach RL IWB/2015 für Maßnahmen nach Teil A Ziffer 2.2 (nur kontaminationsbe-
dingter Mehraufwand)“
auszufüllen. Wiederum gilt auch für diesen Fördergegenstand, dass die Aus-
wahl der Punkte mit Bezug auf die Prüfkriterien (Erforderlichkeit der Maßnahme sowie Leistungen,
Ausschlusstatbestand und Ergebnis) zu begründen ist.
Konnex zur Vorperiode
In der Vorperiode (2007–2013) wurde im Zuge der Prioritätsachse 5 „Ausbau und Verbesse-
rung der Infrastruktur für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum“ ebenfalls die Sanierung von
schädlichen Bodenveränderungen (inkl. Altlasten sowie dadurch entstandene Verunreinigun-
gen des Grundwassers) gefördert, mit dem Ziel, bereits festgestellte Gefahren zu beseitigen
und der weiteren Ausdehnung von Umweltschäden vorzubeugen. Bereits in der vorangegan-
genen Förderperiode wurde im Hinblick auf die Erforderlichkeit der Maßnahmen auf das
BBodSchG verwiesen, eine Priorisierung im Hinblick auf den gezielten Mitteleinsatz war
ebenfalls vorgesehen. Auch die Nutzung von vorbelasteten Flächen, die laut BBodSchG
keine Gefährdung darstellen, deren Wiedernutzung jedoch mit einem Mehraufwand einher-
geht und demzufolge mit einem langfristigen Ausscheiden jener Flächen aus dem Flächen-
kreislauf zu rechnen ist, fand sich im Operationellen Programm des Freistaates Sachsen für
den EFRE in der Förderperiode 2007 bis 2013 wieder.
In der Vorperiode wurde die Förderung dieser Art von Flächen an die Voraussetzung gebun-
den, dass natürliche und juristische Personen des privaten Rechts nachweisen müssen, dass
die Neuinanspruchnahme von nicht belasteten Flächen vermieden wird. Vorgesehen war die
Förderung des Mehraufwands verglichen mit Investitionen bei einem Grundstück, das keine
Schadstoffbelastung aufweist, ferner wurde wie auch in der aktuellen Förderperiode ausge-
schlossen, dass eine Förderung erfolgt, wenn die verantwortliche Person ermittelt bzw. auch
zur Übernahme der Kosten belangt werden kann.
113
113
Vgl. Operationelles Programm des Freistaates Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale
Entwicklung (EFRE) im Ziel „Konvergenz“ in der Förderperiode 2007 bis 2013 in der Fassung des
4. Änderungsantrages vom 1. Oktober 2013, genehmigt durch die Europäische Kommission am 17.
Dezember 2013.

89
4.4
ANALYSE DER SITUATION IM FREISTAAT SACHSEN
Seit 1991 werden Altlasten sowie altlastverdächtige Flächen und sanierte Altlasten im Säch-
sischen Altlastenkataster – SALKA – erfasst. Mit Stand Mai 2018 waren insgesamt 21.914
Gesamtflächen bzw. insgesamt 31.189 Teilflächen erfasst (vgl. Abschnitt 4.3.1). Für 18.961
Gesamtflächen (Altablagerungen/Altstandorte) liegt ein Altlastenverdacht vor, d.h. für die ent-
sprechenden Flächen gibt es einen Verdacht bzw. Anhaltspunkt, allerdings ist die Gefähr-
dungsabschätzung noch in Bearbeitung. Für die Mehrzahl der altlastenverdächtigen Flächen
(rund 80 %) besteht derzeit kein Handlungsbedarf, d.h. obwohl eine Gefährdung basierend
auf Detailuntersuchungen, historischen Erkundungen sowie orientierenden Untersuchungen
prinzipiell nicht ausgeschlossen werden kann, besteht unter aktueller Nutzung keine Notwen-
digkeit einer weiteren Sanierung oder Erkundung.
Für 7.270 Gesamtflächen (Altablagerungen/Altstandorte) ist die Gefährdungsschätzung ab-
geschlossen, bei 452 altlastverdächtigen Flächen besteht Sanierungsbedarf, d.h. diese Flä-
chen werden den Altlasten zugerechnet. Hinzu kommen Altlasten, die sich in Sanierung be-
finden (307 Gesamtflächen Altablagerungen/Altstandorte), die Anzahl der sanierten Flächen
(3.326 Altablagerungen/Altstandorte – Gesamtflächen) sowie die Anzahl der Altlasten mit
Überwachungsmaßnahmen (720 Altstandorte/Altablagerungen). Bei insgesamt 5.699 Flä-
chen ist der Altlastverdacht ausgeräumt.
114
Bedingt durch industrielle sowie bergbauliche Aktivitäten weisen die Böden in Sachsen teils
erhöhte Werte von Schwermetallen und Arsen auf (vgl. Abbildung 26). Gebietsweise stellen
die im Boden gemessenen Schadstoffgehalte Anzeichen für großflächigere schädliche Bo-
denveränderungen (entsprechend Bundesbodenschutzgesetz) dar, insbesondere in ehema-
ligen Erzbergbaugebieten inkl. der damit verbundenen Hüttenindustrie. Die Schadstoffver-
breitung, vor allem der Schwermetalle, erfolgt durch das Wegbringen von Bergematerial,
Rückständen aus der Aufbereitung, Schlacken sowie über den Luft- und Wasserweg. Zusätz-
lich zu den Herkunftsgebieten selbst gilt es, auch die Umgebung und die Auensedimente
(Wasserläufe) im Einzugsgebiet des Erzgebirges zu beachten.
115
114
Vgl. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (2018): Zahlen und Fakten.
Verfügbar unter
https://www.boden.sachsen.de/zahlen-und-fakten-17014.html#a-17023
. Download
am 29.07.2019.
115
Vgl. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (o.J.): Gebiete mit großflä-
chig erhöhten Schadstoffgehalten. Verfügbar unter
https://www.boden.sachsen.de/gebiete-mit-
grossflachig-erhohten-schadstoffgehalten-19023.html
. Download am 29.07.2019.

image
90
Abbildung 26: Gebiete mit erhöhten Schadstoffgehalten
Quelle: Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Stand 02/2014116
Überblick über die Fachdebatte zur Inwertsetzung von belasteten Flächen
Eine Analyse der Literatur bestätigte, dass Brachflächenrecycling insbesondere vor dem Hin-
tergrund der Wiedernutzung der Flächen eine bedeutende Rolle spielt. Tatsächlich bietet
auch das in der laufenden Periode angebotene Vorhaben „Integrierte Brachflächenentwick-
lung“ teils für die (kommunalen) Antragssteller attraktivere Förderbedingungen unter der Vo-
raussetzung, dass Brachflächen betroffen sind (vgl. Abschnitt 4.6.2). Die laufende Evaluie-
rung des Vorhabens „Integrierte Brachflächenentwicklung“ im Zuge des EFRE-
OP 2014 - 2020 des Freistaates Sachsen wurde bereits durchgeführt (Evaluierungsbericht
2018)
117
und kommt zum Schluss, dass die finanzielle Umsetzung mit Stand 2018, d.h. nach
vier Programmjahren, als niedrig einzustufen ist. Schwierigkeiten liegen u.a. auch im Bereich
116
Vgl. Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (o.J.): Gebiete mit erhöhten
Schadstoffgehalten.
Verfügbar
unter
https://www.boden.sachsen.de/down-
load/42_SBV_Karte.JPG
. Download am 29.07.2019.
117
Vgl. GEFRA et al. (2018): Laufende Evaluierung des Operationellen Programms des Freistaates
Sachsen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung in der Förderperiode 2014 bis 2020
sowie Ad-hoc-Analysen im Rahmen von Änderungsanträgen zum Operationellen Programm – Teil
I.

91
der Eigentums- bzw. Besitzverhältnisse, ein Ergebnis, das wiederum auch für die Evaluierung
des Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ zutrifft (vgl. Abschnitt 4.6.1).
118
Im Zuge des Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ steht die Wiedernutzbarkeit
der Flächen nicht im Vordergrund, wohl aber die „Sanierung schädlicher Bodenveränderun-
gen (und damit insbesondere Altlasten) sowie die Sanierung der durch ebendiese Belastun-
gen verursachten Grundwasserschäden“ (vgl. Abschnitt 4.3.3). Mit der Beseitigung der Bo-
denverschmutzungen beschäftigt sich u.a. auch das Interreg-Projekt „SoilTakeCare – Low-
cost solutions to diagnose and clean up soil contamination“. Im Vordergrund steht im Rahmen
des Projekts aber nicht die Sanierung eines spezifischen Problemfalls. Die Erkenntnisse, ge-
wonnen aus drei Regionen in Frankreich, Spanien und Portugal, bieten hingegen neue Stra-
tegien im Bereich des Bodenmonitorings, des Bodenmanagements und der Bodensanierung.
Entwickelt wurden darüber hinaus innovative, kostengünstige Diagnose- und Überwachungs-
instrumente.
119
Auch in der Vorperiode 2007–2013 wurde „die Sanierung schädlicher Bodenveränderungen
einschließlich Altlasten sowie der dadurch verursachten Grundwasserverunreinigung“ in
Sachsen im Zuge des EFRE-Vorhabens „Boden- und Grundwasserschutz“ gefördert. Das
entsprechende Vorhaben 5.5 war jedoch weitgehender gefasst und umfasste zusätzlich zur
eingangs genannten Sanierung der schädlichen Bodenveränderungen auch die Teilvorhaben
„Deponiestilllegung“, „Sanierung von Betriebsdeponien nicht leistungsfähiger Inhaber“ sowie
„Vermeidung einer Flächenneuinanspruchnahme“. Allerdings wurde das Vorhaben erst im
Zuge der Genehmigung des ersten Änderungsantrages aufgenommen, was dementspre-
chend auch zu verzögerten Genehmigungen bzw. Auszahlungen führte.
120
4.5
WIRKUNGSMODELL UND STRATEGISCHER BEZUGSRAHMEN
In Abstimmung mit dem Fondsbewirtschafter wurde ein Wirkungsmodell (vgl. Abbildung 27)
erstellt, das für das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen eine vereinfachte Dar-
stellung der intendierten Wirkungen des Vorhabens darstellt. Das Modell ist zwar nicht in der
Lage, die Komplexität des Vorhabens zur Gänze wiederzugeben, allerdings können Wir-
kungskanäle schematisch dargestellt und Einflussfaktoren aufgezeigt werden. Die Wirkungs-
kanäle wiederum stellen das Grundgerüst für die Bewertung der geförderten Projekte dar.
Mission und Ziele
Den übergeordneten Bezugsrahmen auf Ebene der Europäischen Union bildet die Strategie
Europa 2020 – im Konkreten die Strategie für ein intelligentes, nachhaltiges und integratives
Wachstum. Der EFRE wiederum stellt einen Teilbereich der Europäischen Struktur- und In-
vestitionsförderung (ESI) dar und zielt, anhand der Entwicklung von Thematischen Zielen so-
wie Investitionsprioritäten, darauf ab, einen Beitrag zu den europäischen, nationalen sowie
118
Auch in Bayern wird in der aktuellen EFRE-Förderperiode die Revitalisierung von Konversions- und
Brachflächen sowie Gebäudeleerständen gefördert. Vgl. Bayerisches Staatsministerium für Wirt-
schaft und Medien, Energie und Technologie (o.J.): Operationelles Programm des EFRE im Ziel
„Investitionen in Wachstum und Beschäftigung“ Bayern 2014 - 2020.
119
Vgl. European Commission: SoilTakeCare – Low-cost solutions to diagnose and clean up soil con-
tamination. Verfügbar unter
https://ec.europa.eu/regional_policy/en/projects/france/soiltakecare-
low-cost-solutions-to-diagnose-and-clean-up-soil-contamination
. Download am 17.03.2020.
120
Vgl. Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (2014): Jahresbericht gemäß Artikel 67
VO (EG) Nr. 1083/2006 DES RATES vom 11. Juli 2006 zum Operationellen Programm des Euro-
päischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Einsatz der Mittel aus den EU-Strukturfonds im
Ziel Konvergenz 2007 bis 2013. Berichtsjahr: 2014.

92
regionalen Entwicklungsstrategien zu leisten. Die Prioritätsachse D und damit auch das Vor-
haben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ ist dem Thematischen Ziel 5 „Förderung der
Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements“
zugeordnet, da sich belastete Flächen sowie schädliche Bodenveränderungen negativ auf
den Boden und das Grund- und Oberflächenwasser auswirken und eine Gefahr für Mensch
und Umwelt darstellen können. Das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ adres-
siert das Spezifische Ziel „Verringerung von bestehenden Gefährdungen für Mensch und Um-
welt, die durch schadstoffbelastete Flächen verursacht werden“. Konkret sollen kommunale
sowie private Flächen, die nicht bereits im Zuge der Altlastenfreistellung berücksichtigt wur-
den, saniert und damit die Gefährdung der Umwelt reduziert werden. Reduzierte Gefahren
wiederum korrelieren mit einer erhöhten Qualität im Bereich der Standortinfrastruktur, die wie-
derum bedeutsam für die regionale Entwicklung und nachhaltiges Wirtschaftswachstum ist.
Vorhaben/Maßnahme
Im Rahmen des Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ werden Projekte geför-
dert, die der Sanierung schädlicher Bodenveränderungen, insbesondere Altlasten, sowie
dadurch verursachten Grundwasserschäden gewidmet sind. Darüber hinaus wird auch die
Sanierung von Flächen unterstützt, deren Schadstoffgehalte zwar unter der Gefahren-
schwelle liegen, bei denen jedoch durch eine Wiedernutzung akute Gefährdungen verhindert
werden sollen. Die Maßnahmen liefern den Input im Wirkungsmodell. Der Anteil der EFRE-
Förderung an den zuschussfähigen Gesamtkosten liegt bei 80 %.
Output
Zu den Outputs der geförderten Projekte zur Inwertsetzung belasteter Flächen zählen (ge-
mäß den unterschiedlichen Projekttypen):
die Dekontamination des Bodens (z.B. Bodenaustausch),
Sicherungsmaßnahmen (Unterbrechung der Schadstoffausbreitung),
die Dekontamination des Grundwassers,
die Wasserhaltung bzw. Entwässerung der Altablagerung sowie
die Entsorgung von belastetem Bodenaushub (vgl. Abbildung 27).
Die Zuordnung der Outputs zu den bewilligten EFRE-Projekten erfolgte seitens des Fonds-
bewirtschafters (vgl. Abschnitt 4.7.1). Aus diesem Grund stehen für die Wirkungsmessung
aus den (erweiterten) Monitoringdaten Informationen zur Anzahl der Projekte differenziert
nach Output zur Verfügung. Einzelne Projekte können dabei mehrere Outputs aufweisen (vgl.
Tabelle 15).
Ergebnisse, Wirkungen und Impact
Im Ergebnis führt die Umsetzung der bewilligten Projekte zu einer Wiedernutzbarkeit von Flä-
chen sowie zu einer beseitigten Gefährdung durch Altlasten. Die bewilligten EFRE-Projekte
resultieren in sanierten Altlasten, gesicherten Altablagerungen und saniertem Grundwasser
(siehe Abbildung 27). Mittel- bis langfristig werden für die Umweltmedien Boden, Wasser und
Luft Umweltrisiken reduziert. Die geförderten Projekte bewirken eine Reduktion des Risikos
von Ökosystemschäden (beispielsweise den Eintrag von wassergefährdenden Stoffen) sowie
die Reduktion des Risikos von Gesundheitsschäden und tragen darüber hinaus zur Errei-
chung der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) bei. Die Wiedernutzbarkeit von Flächen
ermöglicht eine Neunutzung bzw. eine Flächenbelebung für die unterschiedlichsten Nut-
zungsarten (Wirtschaft, Erholung etc.). Daraus ergibt sich potenziell ein langfristiger positiver
Impact, da weniger Flächen neu versiegelt werden müssen. Mittel- bis langfristig können die
umgesetzten Projekte auch zu einer Verbesserung der lokalen Wohn- und Lebensbedingun-
gen und einer erhöhten Standortattraktivität für Unternehmen führen. Für die Wirkungsmes-
sung können aus den Monitoringdaten der programmspezifische Outputindikator „Gesamtflä-
che des sanierten Geländes, ha“ sowie äquivalent der Ergebnisindikator „kommunale und

93
private Flächen mit Gefährdungen außerhalb der Altlastenfreistellung, ha“ herangezogen
werden, um die im Ergebnis wieder nutzbaren Flächen zu erfassen. Darüber hinaus liefern
die Monitoringdaten Informationen zu (geplanten) Nachnutzungen von Flächen. Hier kann die
Anzahl der Projekte mit Nachnutzungsplänen als Indikator herangezogen werden.
Die Festlegung der Impacts im Wirkungsmodell (vgl. Abbildung 27) erfolgte auf Basis theore-
tischer Überlegungen und bezieht die Fachgespräche mit Fondsbewirtschafter, Bewilligungs-
stelle sowie die Experteninterviews mit ein. Quantifizierbare Belege liegen aufgrund der indi-
rekten und verzögerten Wirkung nicht vor.
121
(Exogene) Einflussfaktoren
Exogene Einflussfaktoren, also jene Faktoren, die Einfluss auf die Wirkungsweise der geför-
derten Projekte haben, aber nicht direkt durch das Vorhaben beeinflusst werden können, sind
vielfältig und reichen von den finanziellen Rahmenbedingungen (Antragsteller und EFRE)
über die Komplexität der Schadstoffbelastung bis hin zu den Eigentumsverhältnissen (siehe
Abbildung 27). Ungeklärte Eigentumsverhältnisse stellen eine Herausforderung in der Projek-
tumsetzung dar (vgl. Abschnitt 4.6.2), darüber hinaus variiert die Verfügbarkeit von Grundstü-
cken zwischen den Kommunen.
121
Die Messung der Effekte der Projektaktivitäten zur Inwertsetzung belasteter Flächen auf die Impacts
ist im Rahmen dieser Evaluierung nicht möglich, da diese Effekte zeitverzögert auftreten und in der
Regel nur indirekt wirken.

94
Abbildung 27: Wirkungszusammenhänge des Vorhabens „Inwertsetzung von belaste-
ten Flächen“ (Logic Chart)
Quelle: eigene Darstellung
4.6
UMSETZUNG DER FÖRDERUNG
4.6.1
FINANZIELLER UND MATERIELLER VOLLZUG
Tabelle 13 fasst den Umsetzungsstand des Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flä-
chen“ (EFRE-Mittel, Datenstand 30.09.2019) zusammen. Insgesamt sind für die ÜR im Zeit-
raum 2014 - 2020 35,0 Mio. € an EFRE-Mitteln geplant,
122
bis zum Ende des dritten Quartals
2019 waren rund 21,5 Mio. € bewilligt. Dies entspricht einer Bewilligungsquote von 61,6 %.
Mit Stichtag 30.09.2019 waren 37 Projekte bewilligt, davon zwei VN-geprüft. Die TVN-geprüf-
ten Auszahlungen der EFRE-Mittel belaufen sich auf 8,5 Mio. €, bezogen auf die geplanten
EFRE-Mittel entspricht dies einer Auszahlungsquote von 24,4 %.
Zuwendungsempfänger sind in erster Linie Städte und Gemeinden sowie Landkreise als Kör-
perschaften des öffentlichen Rechts. Den Fördergegenstand stellen überwiegend die Sanie-
rung von Altlasten/Grundwasserschäden sowie die Sanierung von verschmutzten Flächen
122
EFRE-OP 2014 - 2020 in der Fassung des 1. Änderungsantrags vom 12.04.2018, genehmigt durch
die Europäische Kommission am 03.08.2018.
Sanierung von schädlichen
Bodenveränderungen
Komplexität der
Schadstoffbelastung
und Auswirkung auf
Umweltmedien und Art
und Dauer der erforderl.
Gefahrenabwehrmaß-
nahmen
Eigentumsverhältnisse
(privat, kommunal,
teilweise ungeklärt)
Verfügbarkeit von
Grundstücken in den
Kommunen sehr
unterschiedlich
Finanzielle
Rahmenbedingungen
Antragsteller und EFRE
Exogene Einflussfaktoren
Reduktion des
Risikos von
Ökosystemschäden
(z.B. Eintrag
wassergefährdender
Stoffe)
Reduktion von Umweltrisiken (Boden, Wasser, Luft)
Reduktion des
Risikos von
Gesundheitsschäden
Gefährdung durch Altlasten beseitigt
Sanierte
Altlasten
Verbesserung der Wohn-
und Lebensbedingungen
Dekontamination
Boden (z.Bsp.
Bodenaustausch)
Sicherungs-
maßnahmen
(Unterbrechung
Schadstoffaus-
breitung)
Dekontamination
Grundwasser
Entsorgung
belasteter
Bodenaushub
Impact
Wirkungen
Ergebnisse
Output
Vorhaben/
Maßnahme
Ziele
Mission
Inwertsetzung von belasteten Flächen
Spezifisches Ziel: Verringerung von bestehenden Gefährdungen für Mensch und Umwelt die durch schadstoffbelastete
Flächen verursacht werden
EU: Intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum
Thematisches Ziel: Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie die Risikoprävention und des
Risikomanagements
Sanierung von
Grundwasserschäden
Sanierung von Flächen mit
erhöhten Schadstoffgehalten auch
unterhalb der Gefahrenschwelle
Gesicherte
Altablagerung
Standortattraktivität für
Unternehmen
Weniger neu versiegelte
Flächen
Wasserhaltung/
Entwässerung
Altablagerung
Saniertes
Grundwasser
Wiedernutzbarkeit von
Flächen
Zielerreichung WRRL
Neunutzung von
Flächen/
Flächenbelebung
(Wirtschaft,
Erholung etc.)

95
(z.B. Bodensanierung) dar. Aufgrund der primär öffentlichen Antragssteller sowie der teils
schwierigen Bedingungen (Eigentumsverhältnisse, mangelnde Ressourcen) erfolgt eine Ab-
lehnung durch die Bewilligungsstelle tendenziell nicht aus budgetären Gründen, sondern aus
fachlicher Perspektive. Das heißt, bei gegebenen Rahmenbedingungen können von der Be-
willigungsstelle alle fachlich geeigneten Projekte bewilligt werden. Teilweise kommt es auch
vor, dass die (kommunalen) Antragssteller, die Förderung im Zuge des Vorhabens „Integrierte
Brachflächenentwicklung“ aufgrund attraktiverer Förderbedingungen (im Falle von Brachflä-
chen) bevorzugen (vgl. Abschnitt 4.6.2). Dies sind auch die wesentlichen Gründe für die ver-
gleichsweise geringe Bewilligungsquote zum Stand 30.09.2019.
Ein wesentlicher Grund für die vergleichsweise geringe Zahl von fachlich geeigneten Projek-
ten ist die Komplexität der Projektumsetzung (bspw. in Zusammenhang mit den Eigentums-
rechten). Darüber hinaus reduziert die beihilferechtliche Ausgestaltung der Förderung (die
Wertsteigerung der Fläche muss bei der Förderung nachträglich berücksichtigt werden) den
Umsetzungsanreiz für die Zuwendungsempfänger. Aufgrund dieser als auch weiterer dem
Vorhaben immanenten Komplexitäten und Unvorhersehbarkeiten, sowohl bei den Sanie-
rungsuntersuchungen sowie insbesondere bei den baulichen Ausführungen, variieren die je-
weiligen Zeiträume zwischen Beantragung, Bewilligung und Auszahlung zum Teil erheblich.
Nicht zuletzt können fachlich förderungswürdige Projekte, für die die budgetären Mittel durch
die Bewilligungsstelle zur Verfügung stünden, aufgrund des geforderten Eigenanteils und
mangelnder Ressourcen der antragstellenden Kommunen mitunter nicht umgesetzt werden,
hier steht der Ressourcenbedarf in Konkurrenz zu sonstigen öffentlichen Aufgaben (bspw.
Ausbau Betreuungsangebot für Kinder, Ausbau Breitbandinfrastruktur).
Tabelle 13: Umsetzungsstand des Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flä-
chen“ (EFRE-Mittel, Datenstand 30.09.2019)
Förderregion
Plan
122
Bewilligungen
Auszahlungen
Projekte
in Mio. €
in Mio. €
in %
in Mio. €
in %
Bewilligt
VN-ge-
prüft
Übergangsregion (ÜR)
35,000
21,549
61,6
8,544
24,4
37
2
Insgesamt
35,000
21,549
61,6
8,544
24,4
37
2
Quelle: FÖMISAX.
Anmerkung: Rundungsdifferenzen möglich.
Auskunft über die regionale Verteilung der geförderten Projekte gibt Abbildung 28.

image
96
Abbildung 28: Durchführungsorte der geförderten Projekte im Vorhaben „Inwertset-
zung von belasteten Flächen“
Quelle: FÖMISAX, eigene Darstellung.
Abbildung 29 stellt die bewilligten und ausbezahlten EFRE-Mittel der Projekte mit Stand
30.09.2019 im Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ nach Durchführungsort dar.
Eine hohe Auszahlungsquote ist beispielsweise in Aue-Bad Schlema und Zwickau gegeben,
während in Dresden noch mehr als die Hälfte der EFRE-Mittel nicht ausbezahlt wurde.
123
Beim überwiegenden Anteil der Projekte (28) zeigt sich, dass die bewilligten EFRE-Mittel un-
ter 500.000 € liegen. Bei acht Projekten werden sogar weniger als 100.000 € an EFRE-Mitteln
bereitgestellt, sieben Projekte profitieren von mehr als 1 Mio. € an EFRE-Mitteln. Das gemes-
sen an den EFRE-Mitteln größte Projekt stellt die Sanierung des ehemaligen Gasometers 4
in Dresden dar, welches auch im Zuge der Fallstudien näher untersucht wurde (vgl. Abschnitt
4.7.4.2).
123
In Dresden waren bis 30.09.2019 neun Projekte bewilligt. In der Darstellung wurden die EFRE-
Mittel auf den Durchführungsort aggregiert.

image
97
Abbildung 29: Bewilligte und ausbezahlte Fördermittel nach Durchführungsort im
Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“
Quelle: FÖMISAX, eigene Darstellung
4.6.2
UMSETZUNGSPROZESS
Die Evaluierung des Umsetzungsprozesses basiert neben einer Analyse von planungs- und
umsetzungsrelevanten Dokumenten auf den mit dem Fondsbewirtschafter und der Bewilli-
gungsstelle geführten Fachgesprächen sowie den mit ausgewählten Experten geführten In-
terviews.
Herausforderungen, Schwierigkeiten, Erfolgsfaktoren
Die Förderung von Projekten im Rahmen des Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flä-
chen“ wird aus Sicht der Bewilligungsstelle und der befragten Experten als positiv bewertet.
Die Finanzierung mittels EFRE-Mitteln deckt, zumindest für die Übergangsregionen Dresden
und Chemnitz, eine Lücke ab. Zwar wurden über die Altlastenfreistellung in der Vergangen-
heit zahlreiche Projekte finanziert, aktuell gibt es jedoch keine Möglichkeit mehr, Flächen ein-
zureichen. Für Flächen, deren Problematik zu einem früheren Zeitpunkt nicht bekannt war
oder bei denen es beispielsweise Eigentumsprobleme gab, bestehen nun im Zuge des EFRE-
Programms für Kommunen und private Investitionsträger wieder Möglichkeiten, diese in Wert
zu setzen.
Die Herausforderungen bei der Inwertsetzung von belasteten Flächen sind in erster Linie
rechtlicher/fachlicher Art und teils historisch bedingt. Beispielsweise resultieren aus der Zeit
vor der Wiedervereinigung erhebliche Schäden an der Umwelt im Bereich Altlasten/Boden,
mit denen der Freistaat Sachsen umgehen muss. Diese Altlasten bzw. Schäden an der Um-
welt sind spezifisch auf den intensiven Braunkohleabbau (und auch Uranabbau durch Wis-
mut) sowie den Umgang mit dem Boden (chemische Industrie/Textilindustrie) aus der Zeit vor
der Wiedervereinigung zurückzuführen. Obwohl seit dem Jahr 1990 bereits viele der Altlasten
bearbeitet wurden, gibt es dennoch immer noch zahlreiche belastete Böden. Darüber hinaus
stellen die Zuständigkeiten bzw. die Eigentumsverhältnisse eine Herausforderung in der Pro-
jektumsetzung dar und es gilt auch, die fachliche Komplexität zu berücksichtigen. Sowohl für

98
die Antragsteller bzw. Zuwendungsempfänger als auch die Bewilligungsstelle bringt die
EFRE-Förderung ein vergleichsweise kompliziertes und zeitlich intensives Verwaltungsver-
fahren mit sich.
Im Allgemeinen gilt, dass die Projektumsetzung für den Großteil der Projekte – in der Regel
handelt es sich dabei um kleinere Projekte – unproblematisch verläuft. Zu den Faktoren, die
den Umsetzungsprozess beschleunigen, zählt eine Abstimmung im Vorfeld mit allen Beteilig-
ten (z.B. Gemeinde, Bodenschutzbehörde und Bewilligungsstelle).
Die Umsetzung komplexerer Projekte (bspw. im Hinblick auf Eigentumsfragen) erstreckt sich
jedoch häufig über einen langen Zeitraum. Innerhalb der aktuellen Förderperiode musste je-
doch trotz des teilweisen Vorliegens von Umsetzungshindernissen noch kein Projekt abge-
brochen werden.
Teilweise bietet das Vorhaben „Integrierte Brachflächenentwicklung“ für die (kommunalen)
Antragsteller attraktivere Förderbedingungen für die Inwertsetzung von Flächen (sofern es
sich um Brachen handelt; es werden auch Abbrucharbeiten und die Gesamtflächenentwick-
lung mitgefördert, während beim IWB-Vorhaben nur der kontaminationsbedingte Mehrauf-
wand gefördert wird), was auch dazu geführt hat, dass Projekte in diesem Vorhaben zur För-
derung eingereicht wurden, anstatt wie ursprünglich angedacht im Vorhaben „Inwertsetzung
von belasteten Flächen“. Hier besteht also eine gewisse „Konkurrenz“ zwischen den Vorha-
ben. Aus Sicht der Bodenschutzbehörde ist die Umsetzung entsprechender Projekte jedoch
im Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ zu priorisieren, da ihr in diesem Vorha-
ben auch entsprechende Steuerungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen und sie im gesam-
ten Förderverfahren als Fachbehörde miteingebunden ist.
Ein weiterer Grund dafür, dass weniger kommunale Projekte umgesetzt werden als im Rah-
men der Programmerstellung antizipiert, liegt am erforderlichen Eigenmittelbedarf für die
Kommunen. Insbesondere für weniger leistungsfähige Kommunen stellt der Eigenmittelanteil
von 20 % eine Umsetzungshürde dar. Hier werden auch bodenschutzrechtlich prioritäre Pro-
jekte nicht umgesetzt, da die erforderlichen Mittel nicht vorhanden sind (bzw. in anderen kom-
munalen Aufgaben gebunden sind). In solchen Fällen (finanzschwache Kommune, beson-
dere Priorität des Projektes) wurde eine Härtefallregel angeregt, die es erlaubt, den Eigen-
mittelbedarf zu reduzieren.
Ein Hindernis für die Umsetzung privatrechtlicher Projekte besteht darin, dass die projektin-
duzierte Wertsteigerung zu einer Minderung der Förderungshöhe führt.
124
Für potenzielle
Projektwerber stellt dies eine Planungsunsicherheit dar, die durchaus dazu führt, dass Pro-
jekte nicht in Angriff genommen werden.
4.7
ERGEBNISSE UND WIRKUNGEN
4.7.1
OUTPUT- UND ERGEBNISINDIKATOR
Tabelle 14 stellt den Zielwert des Vorhabens dem kumulierten Istwert der bis Ende September
2019 genehmigten Projekte gegenüber. Mit dem Einsatz der EFRE-Mittel sollten bis zum Jahr
2023 35 ha an Fläche saniert worden sein. In den Übergangsregionen (Chemnitz, Dresden)
liegt der kumulierte Wert der mit Datenstand Ende September 2019 bewilligten Projekte bei
15,3 ha Gesamtfläche des sanierten Geländes. Bezogen auf den OP-Zielwert 2023 liegt die
Zielerreichung bei rund 43,8 %. Der durchschnittliche Wert der Projekte im Bereich der Bo-
densanierung beträgt 0,41 ha, der mittlere Wert (Median) 0,21 ha.
124
Dies trifft für kommunale Projekte nur zu, wenn es zu einer wirtschaftlichen Nachnutzung kommt.

99
Tabelle 14: Ergebnis zum Outputindikator für das Vorhaben „Inwertsetzung von be-
lasteten Flächen“ (Datenstand September 2019)
Region
Indikator
Einheit
Ergebnis
Projekte
OP-Zielwert
2023
Zielerreichung
Soll
Ist
Soll
Ist
ÜR (Dresden,
Chemnitz)
Gesamtfläche
des sanierten
Geländes
Hektar
15,34
1,19
35,0
43,8 %
3,4 %
Quelle: FÖMISAX
Am häufigsten resultieren die Projekte in einer Bodendekontamination bzw. in Sicherungs-
maßnahmen (unterbrochene Schadstoffausbreitung), wobei vielfach die Projekte auch eine
Kombination von Outputs generieren (z.B. Dekontamination des Bodens sowie unterbro-
chene Schadstoffausbreitung) (vgl. Tabelle 15). 13 Projekte resultieren in der Entsorgung von
belastetem Bodenaushub, ein weiteres trägt zur Dekontamination von Grundwasser bei, wäh-
rend im Rahmen von vier Projekten eine Grundwasserreinigungsanlage im Zuge der Sanie-
rung errichtet wird.
Tabelle 15: Outputs der bewilligten Projekte „Inwertsetzung von belasteten Flächen“
Vorhabens-
nummer
Dekontamina-
tion
Boden (z.B. Bo-
denaustausch)
Sicherungs-
maßnahmen
(Unterbrechung
Schadstoffaus-
breitung)
Dekontamina-
tion Grundwas-
ser
Wasserhaltung/
Entwässerung
Altablagerung
Entsorgung
belasteter
Bodenaushub
20161
x
x
20162
x
20164
x
20174
x
x
20176
x
20177
x
20178
x
x
(x)
20179
x
x
201610
x
x
x
201611
x
201612
x
x
201615
x
201617
x
x
201618
x
x
201619
x
x
201621
x
201623
x
(x)
x
201627
x
x
(x)
201630
x
x
(x)
201631
x
2017292
x
2018358
x
2018409
x
2019469
x
x
2019473
x
x
2019710
x

100
Vorhabens-
nummer
Dekontamina-
tion
Boden (z.B. Bo-
denaustausch)
Sicherungs-
maßnahmen
(Unterbrechung
Schadstoffaus-
breitung)
Dekontamina-
tion Grundwas-
ser
Wasserhaltung/
Entwässerung
Altablagerung
Entsorgung
belasteter
Bodenaushub
2019752
x
20181053
x
20181058
x
20181286
x
20181516
x
x
20171780
x
x
20181790
x
Quelle: Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019)
125
; (x) = Grundwasserreinigungsan-
lage während der Sanierung; grau hinterlegt Fördergegenstand RL IWB/2015 Teil A Nr. 2.2.
Wird die Gesamtfläche des sanierten Geländes in Bezug zu den EFRE-Mitteln
126
gesetzt,
werden im Mittel (Median) der geförderten Projekte 76 m² je 10.000 € an Fläche saniert (vgl.
Abbildung 30), der Durchschnitt liegt bei rund 166 m². Das günstigste Nutzen-Kosten-Verhält-
nis erzielt ein Projekt der Sanierung einer Altablagerung (Fördergegenstand Sanierung Alt-
lasten/Grundwasserschäden) mit umgerechnet 1.116 m² saniertem Gelände je 10.000 € be-
willigter EFRE-Mittel. Während die bewilligten EFRE-Mittel für dieses Projekt unterdurch-
schnittlich ausfallen, trägt der Outputindikator (Zielwert) als Einzelprojekt mit Stand
30.09.2019 am stärksten zur Bodensanierung bei, was zu einer besonders hohen Effizienz
führt.
125
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019): E-Mail-Auskunft am
14.10.2019.
126
Bezogen auf die bewilligten Mittel Stand 30.09.2019.

image
101
Abbildung 30: Verteilung der Gesamtfläche des sanierten Geländes (im m²) (Ziel-
werte) je 10.000 € bewilligter EFRE-Mittel,
127
Stand 30.09.2019
Quelle: FÖMISAX; eigene Berechnungen
Der erreichte Wert für den Ergebnisindikator („kommunale und private Flächen mit Gefähr-
dungen außerhalb der Altlastenfreistellung“) ergibt sich als Ausgangsgröße zu Förderbeginn
abzüglich des erreichten Fortschritts beim Outputindikator.
Mit Stand September 2019 wurde bei 13 Projekten ein baulicher Abschluss erreicht und es
wurden Verwendungsnachweise eingereicht. Weitere sechs Projekte sind in der Bearbeitung
weit fortgeschritten. In Summe weist rund die Hälfte der bewilligten Projekte einen fortge-
schrittenen Zustand auf oder ist bereits abgeschlossen. Die Laufzeit der Projekte ist dabei
grundsätzlich abhängig von der Sanierungsmaßnahme, beispielsweise nimmt eine Grund-
wassersanierung mehr Zeit in Anspruch als ein Bodentausch.
128
4.7.2
WIRKUNGEN
Nachnutzungen der sanierten Flächen
Von den mit Stand 30.09.2019 bewilligten 37 Projekten gibt es für 32 Projekte
129
zumindest
teilweise Angaben zur Nachnutzung.
130
Vierzehn Projekte werden/wurden umgesetzt, die
127
Ohne Berücksichtigung des Projekts mit der Vorhabensnummer 20151, da keine Information zum
Zielwert verfügbar.
128
Vgl. Landesdirektion Sachsen (2019a): Telefonisches Fachgespräch am 19.09.2019.
129
Vier Projekte entfallen aus diversen Gründen (z.B. Standort aufgegeben und Zuwendung widerru-
fen, Finanzierung aus Landesmitteln etc.), für ein Projekt gibt es keine Informationen zur Nachnut-
zung.
130
Teilweise liegen auch Informationen (bspw. zur Gestaltung der Fläche) vor, wenn keine konkreten
Pläne bzw. Informationen zur Nutzung bekannt sind (z.B. Projekt Vorhabensnummer 201630).

102
eine (Nach-)Nutzung im Rahmen einer Kindertagesstätte (bzw. Grundschule) oder als Spiel-
(Pausen-)flächen vorsehen (vgl. Abbildung 31), der überwiegende Anteil davon (zehn Pro-
jekte) umfasste den Fördergegenstand 2.1 „Sanierung einer Altlast/Grundwasserschäden“
(farblich rot gekennzeichnet), vier Projekte wurden im Zuge der Sanierung von verschmutzten
Flächen (Fördergegenstand 2.2, farblich schwarz gekennzeichnet) gefördert. Mehrere Pro-
jekte sehen die künftige Nutzung im Bereich Wohnbau bzw. die Veräußerung an Erschlie-
ßungsträger (Nachnutzung Wohnbebauung) vor. Im Zuge des Projekts „201610 – Bodensa-
nierung im Bereich der ehemaligen Chemischen Reinigung Purotex in Dresden, Stadt“ ist für
das sanierte Grundstück (Sanierung Altlasten/Grundwasserschäden) an sich keine konkrete
Nachnutzung vorgesehen, allerdings wird durch die Sanierung der Austrag von Schadstoffen
zu den Nachbargrundstücken verhindert, was wiederum die Voraussetzung für die Wohnbe-
bauung der Nachbargrundstücke darstellt. Weitere Nachnutzungen ergeben sich in der ge-
werblichen/geschäftlichen Nutzung sowie im Bereich Infrastruktur (z.B. Umverlegung
Weg/Zufahrtstraße, Parkflächen). Darüber hinaus geht mit der Umsetzung der Projekte auch
die Sicherung von bspw. Haldengelände oder Böschungen einher, was wiederum bereits vor-
handene Infrastruktur (z.B. Radwanderweg, Parkplatz etc.) schützt.
131
Abbildung 31: Bekannte Nachnutzungen der bewilligten Projekte
132
Quelle: Landesdirektion Sachsen (2019c). Eigene Darstellung
Beitrag zur Vermeidung einer Flächenneuinanspruchnahme
Der Beitrag des Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ für die Nutzbarkeit der
betreffenden Flächen bzw. die Vermeidung der Flächenneuinanspruchnahme ist abhängig
vom jeweils bewilligten Projekt, respektive vom Fördergegenstand. Fördergegenstand 2.1 RL
131
Vgl. Landesdirektion Sachsen (2019c): E-Mail-Auskunft vom 19.09.2019.
132
Das Projekt mit der Vorhabensnummer 201618 wurde zweifach zugeordnet (Nachnutzung Infra-
struktur und Sicherung). 20181780 – zwischenzeitliche Änderung des Fördergegenstandes von 2.2
auf 2.1.
Nachnutzungen
Kita, Spiel(Pausen-)flächen (Außenanlagen)
•20164 Kita „Weltentdecker“, Raschau-Markersbach
•20177 Kita „Arche Noah“ Freiberg, Stadt
• 20179 148. Grundschule/Kita, Gasometer 4, Dresden,
Stadt
• 201611 Kindergarten Weißenborn, Weißenborn/Erzg.
• 201615 Kita „MISCHKA“, Brand-Erbisdorf, Stadt
•201631 Kita „Einsiedel“, Chemnitz, Stadt
•2017292 Kita „Herolder Spatzen“, Thum, Stadt
•2018358 Grundschule „G. Agricola“, Freiberg, Stadt
• 2019469 Kita Gesamtareal, Teilbereich Teergrube Süd,
Dresden, Stadt
• 2019473 Kita Gesamtareal, Teilbereich Teergrube Nord,
Dresden, Stadt
•2019710 Kita „Hornmühlenweg 4“, Freiberg, Stadt
•20181053 „Plauener Spitze“, Plauen, Stadt
•20181286 Neubau Kita „Fantasia“, Chemnitz, Stadt
20181780 Kita Gesamtareal, Flurstück 1582/17,
Gemarkung Neustadt, Dresden, Stadt
Gewerbliche/
geschäftliche
Nachnutzung
• 20174 Geschäftsstelle
DRK Kreisverb. Sebnitz
e.V., Sebnitz, Stadt
20178 ggf. gew. Nutzung
angedacht, Kaufanfr. priv.
Investor lag vor, akt. keine
konkreten Pläne Art d.
Nachnutzung, Werdau,
Stadt
• 2018409 Neubau
Werkhalle, Dresden, Stadt
Wohnen bzw. Wohnbau vorgesehen
•20162 Neubau Pflegeheim/Anlage betreutes Wohnen,
Dresden, Stadt
• 20176 Veräuß. an Erschließungstr. vorgesehen –
Nachnutzung Wohnbebauung, Ehrenfriedersdorf,
Stadt
201610 keine konkr. Nachnutzung – Ermöglichung
Wohnbebauung der Nachbargrundstücke, Dresden,
Stadt
• 201621 Veräuß. mit Nutzung Wohnbebauung
vorgesehen, Heidenau Stadt
• 2019752 Nachnutzung Wohnbebauung, Dresden,
Stadt
• 20181058 Veräuß. an Erschließungstr. –
Nachnutzung Wohnbebauung vorgesehen, Erschl. für
Wohnbebauung ermöglicht, Niederau
Infrastruktur
•201617 Umverlegung Zufahrtstraße und
Wasserkrafanlage – Kostenersparnis Verzicht
Stützbauwerke, Aue, Stadt
•201618 Umverlegung Weg, Bau Treppenanlage,
Reichenbach im Vogtland, Stadt
• 201619 (unentgeltliche) Parkfläche mit
Wohnmobilstellplätzen geplant, Bad Elster, Stadt
• 201623 Firmenparkplatz Zuwendungsempfänger,
Klingenthal, Stadt
•20181790 bisherige und künftige Nutzung als temp.
Parkfläche, Schwarzenberg/Erzgeb., Stadt
Sicherung
20161 Sicherungsmaßn. Haldengelände, keine
Nachnutzung vorgesehen, Nachnutzung temp.
Ablagerungsfläche Schnee (asphaltiertes Plateau)
angedacht, Zwickau, Stadt
201612 keine konkr. Nachnutzung, Vermeid.
Wassereinstau/Ausspülungen Müllkörper, Striegistal
• 201618 Böschung nicht konkret nutzbar, Sicherung
Skaterbahn, Freifläche Parkplatz, Radwanderweg
Böschungsfuß Halde, Liegewiese Freibad, Verh.
Böschungsrutschungen, Verhind. Direktkontakt bel.
Boden, Reichenbach im Vogtland, Stadt
20181516 keine konkr. Nachnutzung, Vermeid.
Wassereinstau/Ausspülungen Müllkörper,
Burkhardtsdorf
Sonstiges
201630 keine Inf. zur
Nachnutzung bekannt,
Renaturierung/ naturnahe
Herst. Geländeoberfläche
vorgesehen, Hainichen,
Stadt

103
IWB/2015 sieht die Sanierung schädlicher Bodenveränderungen (im Speziellen Altlasten) so-
wie die Sanierung der dadurch verursachten Grundwasserschäden vor (vgl. Abschnitt 4.3.2).
Eine spezifische Nachnutzung hingegen stellt keine Fördervoraussetzung dar. Im Gegensatz
dazu können Flächen mit erhöhten Schadstoffgehalten auch unterhalb der Gefahrenschwelle
saniert werden, wenn dadurch eine Wiedernutzbarkeit der Flächen gegeben ist (Förderge-
genstand 2.2). Für Projekte mit letzterem Fördergegenstand trifft die Nachnutzung der sanier-
ten Flächen zu und dementsprechend kann von einer (indirekten) Reduktion der Flächenin-
anspruchnahme ausgegangen werden. Auskunft über die Nachnutzungen der sanierten Flä-
chen gibt Abbildung 31.
Beitrag zur Verminderung der Risiken für die Umweltmedien Boden, Wasser und Luft
Im Zuge des Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ werden die Sanierung ver-
schmutzter Flächen (Fördergegenstand 2.2 RL IWB/2015) sowie die Sanierung von Altlas-
ten/Grundwasserschäden (Fördergegenstand 2.1 RL IWB/2015) gefördert. Handelt es sich
bei der Sanierung um Altlasten bzw. Altlastverdachtsflächen, wird durch das geförderte Pro-
jekt zwingend für zumindest eines der Umweltmedien Boden, Wasser oder Luft eine Verbes-
serung eintreten. Die Verbesserung des Umweltzustandes wird auch explizit in der Priorisie-
rung berücksichtigt (d.h. es werden nur Projekte gefördert, die auch zu einer Verbesserung
der Umweltmedien führen, bzw. es handelt sich bei den Projekten um Standorte mit einem
gewissen Schadstoff- und Gefährdungspotenzial). Grundsätzlich gilt, dass bei jeder Antrag-
stellung (sowohl Fördergegenstand 2.1 sowie 2.2) die zuständige Fachbehörde prüfen muss,
ob die Sanierungsplanung gewährleistet und dass der Sanierungserfolg garantiert ist.
133
Sollte dies nicht der Fall sein, erfolgt keine Bewilligung des Projekts.
134
Quantitative Informa-
tionen hierzu liegen allerdings nicht vor.
4.7.3
BEITRAG DER FÖRDERUNG ZUR VERWIRKLICHUNG DER HORIZONTA-
LEN PRINZIPIEN
Das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ leistet durch die Minderung von um-
weltbedingten Risiken einen Beitrag zur Erhaltung der Standortattraktivität und der Lebenssi-
tuation der Wohnbevölkerung und damit zur Umsetzung der Europa-2020-Strategie und der
Priorität des nachhaltigen Wachstums. Das Vorhaben trägt durch die Verringerung bestehen-
der Gefährdungen für Mensch und Umwelt durch schadstoffbelastete Flächen dem Horizon-
talen Prinzip der Nachhaltigen Entwicklung Rechnung. Mittelbar können auch positive Bei-
träge zur Nachhaltigen Entwicklung durch Senkung der Flächenneuinanspruchnahme,
Grundwasserneubildung auf revitalisierten Flächen und Verbesserung des Wasserrückhalte-
vermögens geleistet werden. Das Vorhaben ist als umweltorientiert einzustufen, weil durch
Einhaltung der Auswahlkriterien die positiven Beiträge zu den Schutzgütern menschliche Ge-
sundheit, Boden und Wasser berücksichtigt werden. In Bezug auf die Gleichstellung von Frau
und Mann sowie Chancengleichheit ist das Vorhaben als nicht relevant einzustufen.
4.7.4
FALLSTUDIEN
Die im Folgenden beschriebenen Fallstudien haben den Zweck, die Wirkungsweise der För-
derung, neben der abstrakten Darstellung (siehe dazu Abbildung 27), auf Basis von konkreten
Projekten zu illustrieren. Die Auswahl der Fallstudien erfolgte in Abstimmung mit dem Fonds-
bewirtschafter. Für die Fallstudien wurden zwei Projekte gewählt, die besonders gut geeignet
133
Handelt es sich um Altlasten, wird ein Sanierungsziel (Sanierungszielwert) festgelegt.
134
Landratsamt Erzgebirgskreis (2019): Telefonisch durchgeführtes Experteninterview.

104
sind, die Wirkungsweise abzubilden (zum einen, da es sich um ein Projekt handelt, das in
ähnlicher Form häufig vorkommt und damit typisch für das Vorhaben ist; zum anderen, da es
sich um ein großes Projekt handelt, bei dem sich der historisch bedingte Handlungsbedarf
besonders gut eignet, um die Ausgangslage zu illustrieren). Für die Darstellung und Aufar-
beitung der Fallstudie wurden Unterlagen sowie Expertise seitens des Fondsbewirtschafters
und der Bewilligungsstelle zur Verfügung gestellt bzw. eingebracht.
4.7.4.1
Fallstudie 1: Bodenaustausch Außengelände Kita Arche Noah, Freiberg
Ausgangssituation
Die Kindertagesstätte (Kita) Arche Noah der Röm.-Kath. Pfarrei St. Johannes der Täufer be-
findet sich in einem Gebiet mit einer geogen-bergbaubedingt erhöhten Arsen- sowie Schwer-
metallbelastung. Im Juni 2012 wurde eine Analyse des Bodens der Außenfläche der Kita Ar-
che Noah in der Beethovenstraße 6 in Freiberg durchgeführt. Dabei wurde eine Überschrei-
tung der Grenzwerte für die toxischen Elemente Arsen, Blei und Cadmium festgestellt.
135
Im
Zuge der Festlegung der notwendigen (Sanierungs-)Maßnahmen fließt auch die Nachnut-
zung der Fläche mit ein,
136
beispielsweise definiert Anhang 2 der BBodSchV verschiedene
Maßnahmen-, Prüf- sowie Versorgungswerte für verschiedene Flächen ihrer Nutzung ent-
sprechend.
137
Daraus lassen sich entsprechende Unterschiede im Umfang der Sanierungs-
maßnahmen ableiten.
Die betroffene Fläche ist nicht im SALKA erfasst, zählt jedoch zum Gebiet in bzw. um Frei-
berg, das von den Bergbautätigkeiten (Erzgewinnung bzw. Verarbeitung von Erzen) betroffen
ist. Entsprechend der
„Verordnung zur Festlegung des Bodenplanungsgebietes „Raum Frei-
berg“ durch die Landesdirektion Chemnitz“
sind verpflichtend Maßnahmen durchzuführen.
138
Im Zuge des Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ wurde eine Bodensanierung
der Kita Arche Noah durchgeführt und entsprechend der RL Inwertsetzung von belasteten
Flächen – RL IWB/2015 (Fördergegenstand 2.1 – Sanierung Altlasten/Grundwasserschäden)
mittels EFRE-Mitteln kofinanziert.
Beschreibung der Maßnahme/Umsetzung
Die betroffene Freifläche der Kita Arche Noah umfasst 600 m
²
, allerdings wurde ein Bereich
um die dort vorhandenen großen Bäume ausgespart, um eine nachhaltige Beschädigung der
Wurzeln – und damit der Bäume – zu vermeiden. Durch die Aussparung des Bereichs rund
um die Bäume reduzierte sich die zu sanierende Fläche auf 375 m². Bis zu einer Tiefe von
35 cm wurde der Boden ausgehoben und entsorgt. Im Anschluss an den Bodenaushub wurde
ein Trennvlies eingesetzt, mit unbelastetem Boden aufgefüllt und Rollrasen verlegt, um eine
rasche Wiedernutzbarkeit zu gewährleisten.
139
Die verhältnismäßig kleine zu sanierende Flä-
che, die noch dazu keine großen Hindernisse aufwies (ebene Fläche), ermöglichte eine ra-
sche Umsetzung der Bodensanierung.
140
135
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019a): Fallstudie Bodensa-
nierung des Außengeländes einer Kindertageseinrichtung in Freiberg.
136
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (o.J.): Altlasten. Verfügbar unter
https://www.boden.sachsen.de/altlasten-16892.html
. Download am 01.10.2019.
137
Kinderspielflächen, Wohngebiete, Park- und Freizeitanlagen sowie Industrie- und Gewerbegrund-
stücke.
138
Anlage 4. Prüfvermerk Verwendungsnachweis. Fachliche Prüfung von Verwendungsnachweisen
nach der Förderrichtlinie Inwertsetzung von belasteten Flächen (RL IWB/2015).
139
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019a).
140
Vgl. Landratsamt Mittelsachsen (2019).

105
Zeitplan der Umsetzung
Der Fördermittelantrag wurde im Mai 2017 eingereicht (aufgrund von Unvollständigkeit erfolg-
ten Nachforderungen, die noch im Mai 2017 zugearbeitet wurden). Erteilung des Zuwen-
dungsbescheides im Juli 2017, Baubeginn September 2017 sowie Bauende Oktober 2017.
Bauabnahme am 11.10.2017. Abschließende Bearbeitung des Auszahlungsantrags (Verzö-
gerung über den Jahreswechsel – Übernahme der Haushaltsmittel erforderlich). Auszahlung
nach Prüfung, Vollständigkeit und Übernahme im Juni 2018.
141
Finanzierung
Die anfänglich geschätzten Kosten von ca. 60.000 € reduzierten sich durch die Aussparung
der Bereiche rings um die Bäume auf rund 42.000 €. Davon wurden rund 33.000 € bzw. 80 %
der Kosten anhand der Fördermittel gemäß RL IWB/2015 (EU-Anteil) bereitgestellt, die ver-
bleibenden 20 % (Eigenmittelanteil) wurden von der Römisch-Katholischen Pfarrei St. Johan-
nes der Täufer aufgebracht.
142
Ergebnis und Wirkung
Mit den eingesetzten EFRE-Mitteln in der Höhe von ca. 33.000 € wurden 375 m² Fläche im
Bereich des Außengeländes der Kindertagesstätte Arche Noah saniert, die gemäß Bo-
denanalysen aus dem Jahr 2012 eine Grenzwertüberschreitung von Arsen, Blei und Cad-
mium aufwiesen.
4.7.4.2
Fallstudie 2: Sanierung ehemaliger Gasometer 4, Lößnitzstraße 14 – in Vor-
bereitung Neubau 148. Grundschule und Kindertageseinrichtung
Ausgangssituation
Das betroffene Gelände wurde im Zeitraum 1865 bis 1923 zur Sicherstellung der Gasversor-
gung der Dresdner Neustadt als Gaswerkstandort genutzt. Im Zuge dessen wurden u.a. ober-
irdische Gasbehälter sowie unterirdische Teer- und Ammoniakgruben errichtet. Nach Einstel-
lung des Gaswerkbetriebes wurden lediglich die oberirdischen Anlagenteile abgebrochen,
während die Fundamente der Behälter im Boden verblieben, aufgefüllt, versiegelt und mit
Straßen/Gebäuden bebaut wurden. Bedingt durch die Nutzung als Gaswerkstandort beste-
hen erhebliche Bodenbelastungen sowie Grundwasserbeeinträchtigungen. Festgestellt wur-
den eine Schwermetallbelastung sowie erhöhte Belastungen von polyzyklischen aromati-
schen Kohlenwasserstoffen, Cyaniden sowie Mineralölkohlenwasserstoffen. Da der einstige
Altlastenstandort zu einem neuen Schul- und Kindergartenstandort umfunktioniert werden
sollte, war eine Sanierung des gesamten Areals die Voraussetzung für den Neubau. Künftig
soll die 148. Grundschule bis zu insgesamt 224 Schüler beherbergen, darüber hinaus sind
ein Hort, ein Schulgarten sowie eine Einfeldsporthalle und entsprechende Außenanlagen so-
wie Sportflächen am ehemaligen Gaswerkstandort vorgesehen.
143
Abbildung 32 skizziert den
geplanten Schulstandort (Gelb), das Gasometer 4 und die Turnhalle (rechtes rotes Rechteck)
sowie das Schulgebäude (linkes rotes Rechteck).
141
Landesdirektion Sachsen (2019a): Telefonisches Fachgespräch am 19.09.2019.
142
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019a).
143
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019b): Fallstudie Altlastensa-
nierung ehem. Gasometer 4, Lößnitzstraße 14, Dresden.

image
106
Abbildung 32: Ausschnitt Lageplan Gaswerk Neustadt um 1911
Quelle: 20179 Sanierungsplan (Auszug) (2017): Sanierungsplan aus kombinierter Sanierungsuntersuchung und -
planung zur Altlastensanierung des ehem. Gasometer 4 (BV: Neubau, 148. GS, Lößnitzstraße 14). Dresden.
Beschreibung der Maßnahme/Umsetzung
Die Arbeiten der Altlastensanierung starteten Mitte April 2018. Bis August 2018 wurden der
Bauwerkskörper Gasometer 4 sowie die Stahlbetonfundamentplatte inkl. Bodenplatte abge-
brochen. Der Bauwerkskörper umfasste dabei einen Außendurchmesser von bis zu 47 Me-
tern, die Wandstärke war bis zu 2,2 Meter dick (Außenwand). Die Nachnutzung als Schul-
standort erforderte darüber hinaus auch den Austausch des kontaminierten Bodens im Be-
hälterumfeld, um die Schadstoffquellen vollständig zu beseitigen. Die entstandene Grube
wurde im Anschluss wieder verfüllt. Auf Flächen, die am Schulgrundstück künftig nicht ver-
siegelt werden, musste der Oberboden entsprechend der Nachnutzung mit unbelastetem Bo-
den getauscht werden.
144
Spezifische Herausforderungen
Bei der Umsetzung der Sanierung waren mehrere technische Herausforderungen zu berück-
sichtigten, bspw. die benachbarte gewerbliche Nutzung des Geländes, die Wohnbebauung
umliegend des Standortes, die Vermeidung von Geruchsemissionen bzw. Belästigung der
nahen Umgebung oder eine Kontamination des Bodens. Eine weitere Herausforderung ergab
sich aus der gemeinsamen Umsetzung mit anderen Teilobjekten am Standort, was zu Verzö-
gerungen führte. Vor der Umsetzung der Maßnahme gab es mit dem Eigentümer der Ge-
samtfläche, bezugnehmend auf den Erwerb der entsprechenden Teilflächen, Vertragsver-
handlungen in umfangreichem Ausmaß, die sich langwierig gestalteten.
145
144
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019b).
145
Vgl. Landesdirektion Sachsen (2019b): Beantwortung der Fragen zum Fallstudienentwurf Vorhaben
20179 Sanierung des ehemaligen Gasometers 4, Lößnitzstraße 14, unter Einbezug der Boden-
schutzbehörde.

107
Aufgrund dieser Herausforderungen wurde der Aushub von Fachleuten (Kampfmittelbeseiti-
gungsdienst) begleitet, da die Gefahr von Munitionsfunden bestand. Um dem Risiko der Ver-
schleppung der Kontamination entgegenzuwirken, erfolgte ein umsichtiger Abbruch der Ge-
bäudestrukturen unter anderem durch eine klare Trennung zwischen kontaminierten und
nicht kontaminierten Bereichen. Durch eine Anpassung der zeitlichen Bauumsetzungspla-
nung wurden Bauunterbrechungen bedingt durch Beerdigungen auf dem nebenliegenden
Friedhof umgangen. Nebelkanonen und Sprinkleranlagen beugten einer Belästigung der An-
wohner durch Staub vor. Im Zuge der Bauarbeiten wurden mehrfach unbekannte Leitungen
im Boden aufgefunden – denen mit individuellen Lösungen und einer Unterbrechung der Ab-
brucharbeiten begegnet wurde. Eine vorausschauende Baustellenplanung wirkte Platz- bzw.
Abfuhrproblemen (separate Lagerung von diversen Abfällen/Aushüben) entgegen.
146
Erfolgsfaktoren und Synergieeffekte
Zu den Erfolgsfaktoren des Projekts zählen eine offene Kommunikation im Hinblick auf die
sich ergebenden Schwierigkeiten in den Bauberatungen, eine gute Bauzeitenplanung, ein
professioneller Umgang mit ungeplanten Ereignissen auf der Baustelle sowie eine enge Zu-
sammenarbeit zwischen dem Zuwendungsempfänger (Landeshauptstadt Dresden), der bo-
denschutzrechtlich zuständigen Fachbehörde und dem Fördervollzug.
147
Zeitplan der Umsetzung
Bereits Anfang April 2015 bekundete der Zuwendungsempfänger ein Erwerbsanliegen an den
bisherigen Eigentümer, im Februar 2016 wurde die abschließende Gefährdungsabschätzung
durch die DREWAG eingereicht, die Einreichung des Sanierungsplanes erfolgte im März
2017. Im Mai 2017 wurde der Fördermittelantrag gestellt, Eingang in der Bewilligungsstelle
fand dieser im Juni 2017. Es folgte eine Nachforderung im Hinblick fehlender Unterlagen und
Angaben durch die Bewilligungsstelle (Juni 2017). Für den Erwerb der Teilfläche lag der no-
tarielle Kaufvertrag im November 2017 bei der Bewilligungsstelle vor. Nach Weiterreichung
des Fördermittelantrages zur zuständigen oberen Bodenschutzbehörde im November 2017
erfolgte noch im selben Monat der Zuwendungsbescheid mit Gewährung der Zuwendung. Im
April 2018 erfolgte der Baubeginn, der erste Auszahlungsantrag (AZA) wurde im Oktober
2018 eingereicht, die Vollständigkeit war im November 2018 gegeben, woraufhin die Weiter-
leitung zur fachlichen Prüfung an die zuständige obere Bodenschutzbehörde folgte. Nach
Korrekturen bzw. dem Eingang weiterer Unterlagen zum ersten Auszahlungsantrag im Januar
2019 folgte im Februar 2019 eine positive fachliche Stellungnahme zum Auszahlungsantrag.
Im Mai 2019 wurde die Vergabeprüfung abgeschlossen und es erfolgte eine förderrechtliche
Bewertung. Die Auszahlung wurde ebenfalls im Mai 2019 veranlasst. Im September 2019
ging der zweite Auszahlungsantrag ein, darüber hinaus wird ein vollständiger Bautenstand
(100 %) mitgeteilt.
Finanzierung
Die Altlastensanierung auf dem künftigen Schulgelände umfasste Kosten in Höhe von rund
4 Mio. €, die bewilligten EU-Mittel belaufen sich auf rund 3,2 Mio. €. Die verbleibenden 20 %
(Eigenmittelanteil) wurden von der Landeshauptstadt Dresden bereitgestellt.
148
Ergebnis und Wirkung
Durch die Umsetzung des Projekts erfolgte eine vollständige Sanierung des Schadbereichs.
Der belastete Boden sowie die Schadstoffe wurden entsorgt. Das freigewordene Volumen
146
Vgl. Landesdirektion Sachsen (2019b).
147
Vgl. Landesdirektion Sachsen (2019b).
148
Vgl. Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (2019b).

108
bot Platz für die Fundamente der mittlerweile fast fertiggestellten Schule und wurde mit nicht
belastetem Material gefüllt. Entwickelte Baustellenroutinen, die sich im Zuge des Projekts
ergaben, sind wiederum für die nachfolgenden Sanierungen am Standort dienlich. Des Wei-
teren wurde ein sich auf einem Kinderspielplatz befindlicher Brunnen mittels Abstroms der
Sanierung außer Betrieb genommen, wodurch der Kontakt mit belastetem Wasser unterbun-
den wird.
Die Sanierung des Gesamtareals stellte die Voraussetzung für die Entwicklung des Altstan-
dortes hin zu einem Kita- und Grundschulstandort dar. Künftig können Umweltgefahren, zu-
rückzuführen auf die einstige Nutzung, ausgeschlossen werden.
149
Insgesamt beträgt die sa-
nierte Fläche (Sollwert lt. FÖMISAX) 1.700 m².
4.8
FAZIT UND HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
EFRE-Vorhaben schließt (Förder-)Lücke, um schädliche Bodenveränderungen zu sa-
nieren
Zurückzuführen auf industrielle sowie bergbauliche Aktivitäten, weisen die Böden in Sachsen
lokal erhöhte Werte von Schwermetallen und Arsen auf. Gebietsweise stellen die im Boden
gemessenen Schadstoffgehalte Anzeichen für großflächigere schädliche Bodenveränderun-
gen (entsprechend Bundesbodenschutzgesetz) dar, insbesondere in ehemaligen Erzberg-
baugebieten inkl. der damit verbundenen Hüttenindustrie. Diese schadstoffbelasteten Flä-
chen stellen eine Gefährdung insbesondere für den Boden und das Grundwasser dar. Mit
einem Verfall der Brachflächen steigt auch das Risiko der Auswaschung von Gefahrenstoffen
und der Grundwasserverseuchung. Der Zustand von Boden, Wasser und Luft wiederum fließt
in die Standortbewertung ein bzw. wirkt sich auf die lokalen Nutzungsmöglichkeiten aus.
Im Zuge des EFRE-Vorhabens „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ werden Investitions-
maßnahmen gefördert, die der Sanierung schädlicher Bodenveränderungen, im Besonderen
Altlasten, dienen und investive Maßnahmen, die der Sanierung von Grundwasserschäden
dienen, die durch entsprechende Belastungen entstanden sind. Unterstützt wird auch die Sa-
nierung von Flächen, die zwar erhöhte Schadstoffgehalte aufweisen, deren Werte jedoch un-
ter der Gefahrenschwelle liegen, wenn die entsprechenden Flächen wiedernutzbar gemacht
werden. Dabei werden nur Projekte finanziert, für die keine alternativen Finanzierungsmög-
lichkeiten wie das Heranziehen des Verursachers bestehen. Das Vorhaben schließt damit
eine Förderlücke.
Trotz (Förder-)Lücke niedriger Umsetzungsstand
Mit Stand 30.09.2019 waren insgesamt 37 Projekte bewilligt (davon zwei Projekte VN-ge-
prüft). Die bewilligten EFRE-Mittel belaufen sich auf rund 21,5 Mio. €, dies entspricht einer
Bewilligungsquote von 61,6 %. Die Auszahlungsquote fällt mit 24,4 % verhältnismäßig niedrig
aus. Bei 13 bewilligten Projekten wurde mit Stand September 2019 ein baulicher Abschluss
erzielt sowie Verwendungsnachweise eingereicht, hinzu kommen sechs Projekte, die in der
Bearbeitung weit fortgestritten sind. Damit weist rund die Hälfte der bewilligten Projekte einen
fortgeschrittenen Zustand auf oder ist bereits abgeschlossen.
Sanierung von Flächen auf lokaler Ebene
Zu den Outputs der geförderten Projekte zählen die Dekontamination des Bodens (beispiels-
weise Bodentausch), Sicherungsmaßnahmen (Unterbrechung der Schadstoffausbreitung),
149
Vgl. Landesdirektion Sachsen (2019b).

109
die Dekontamination des Grundwassers, die Wasserhaltung bzw. Entwässerung der Altabla-
gerung sowie die Entsorgung von belastetem Bodenaushub. Als Ergebnis der geförderten
Projekte ergibt sich die Wiedernutzbarkeit der Flächen sowie die beseitigte Gefährdung durch
Altlasten. In den Übergangsregionen (Chemnitz, Dresden) liegen die Zielwerte der mit Daten-
stand September 2019 bewilligten Projekte bei 15,3 ha Gesamtfläche des sanierten Gelän-
des. Bezogen auf den OP-Zielwert 2023 (35 ha Gesamtfläche des sanierten Geländes) liegt
die Zielerreichung bei rund 43,8 %, die Istwerte fallen mit 1,19 ha jedoch verhältnismäßig
niedrig aus (3,4 % des Zielwerts 2023).
Sanierung vor dem Hintergrund konkreter Nachnutzung
Häufig werden die sanierten Flächen für den Betrieb einer Kindertagesstätte bzw. von Grund-
schulen oder als Spiel- und Pausenflächen genutzt, wie an den Fallbeispielen, der „Kita Arche
Noah, Freiberg“ sowie der „Sanierung des ehemaligen Gasometer 4 (Dresden) in Vorberei-
tung für den Neubau der 148. Grundschule und einer Kindertageseinrichtung“, ersichtlich. In
letzterem Fallbeispiel wurden durch die Sanierung des ehemaligen Gaswerks innerstädtische
Flächen verfügbar, welche für die entsprechenden Einrichtungen einen optimalen Standort
(Infrastruktur) bieten. Darüber hinaus sind die sanierten Flächen u.a. auch für eine Nachnut-
zung im Bereich der Wohnbebauung vorgesehen, ebenso wie für eine gewerbliche/geschäft-
liche Nachnutzung. Weitere Potenziale ergeben sich durch die sanierungsbedingte Sicherung
entsprechender Flächen (z.B. Sicherung eines Haldengeländes). Auf Ebene der Wirkungen
werden Umweltrisiken für die Medien Boden, Wasser und Luft verringert, was wiederum in
einer lokal gesteigerten Standortattraktivität für Unternehmen, verbesserten Wohn- und Le-
bensbedingungen sowie potenziell weniger neu versiegelten Flächen resultiert. Die Verbes-
serung des Umweltzustandes wird explizit bei der Projektauswahl berücksichtigt – es werden
entsprechend nur Projekte gefördert, die auch zu einer Verbesserung der Situation der Um-
weltmedien führen. Bei jeder Antragstellung erfolgt eine Prüfung durch die zuständige Fach-
behörde, ob die Sanierungsplanung einen Sanierungserfolg gewährleistet.
Förderhemmnisse trotz Schließens einer (Förder-)Lücke
Anhand der Bereitstellung der EFRE-Mittel kann eine (Förder-)Lücke abgedeckt werden.
Dennoch gingen bisher insgesamt weniger Anträge ein, als ursprünglich von der Verwaltungs-
behörde erwartet. Während viele teils kleinere Projekte effizient umgesetzt werden können,
sind ausgewählte Projekte von einer teils hohen Komplexität gekennzeichnet (z.B. aufgrund
der vorherrschenden Eigentumsverhältnisse oder der technischen Komplexität). Darüber hin-
aus besteht insbesondere für finanzschwache Kommunen die Herausforderung, die erforder-
lichen Eigenmittel für die Projektumsetzung aufbringen zu können. Hierzu wurde in einem
Expertengespräch angeregt, eine Härtefallregelung einzuführen, um den Eigenmittelanteil
gegebenenfalls reduzieren zu können und so bodenschutzrechtlich prioritäre Projekte auch
in finanzschwachen Kommunen umsetzen zu können. Ein Hindernis für die Umsetzung pri-
vatrechtlicher Projekte besteht darin, dass die projektinduzierte Wertsteigerung zu einer Min-
derung der Förderungshöhe führt. Für potenzielle Projektwerber stellt dies eine Planungsun-
sicherheit dar, die durchaus dazu führt, dass bodenschutzrechtlich relevante Projekte nicht in
Angriff genommen werden. Ein weiterer Grund dafür, dass die Nachfrage unter den Erwar-
tungen liegt, ist die „Konkurrenz“ zum Vorhaben „Integrierte Brachflächenentwicklung“ (dort
ist die Nutzbarmachung brachliegender oder brachgefallener Flächen förderbar und im Ge-
gensatz zum Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flächen“ werden auch Abbrucharbei-
ten und die Gesamtflächenentwicklung gefördert).
Vorhaben mit Mehrwert auf lokaler Ebene mit Potenzial zur Steigerung der Effektivität
des OP
Aus Sicht der Evaluatoren zeigt sich, dass das Vorhaben „Inwertsetzung von belasteten Flä-
chen“ einen Mehrwert aufweist, da es effektiv und effizient umgesetzt wird und eine Förder-
lücke schließt. Es wird daher empfohlen, das Vorhaben im Rahmen des derzeitigen EFRE-

110
OP 2014 - 2020 weiterzuführen. Allerdings zeigt der aktuelle Umsetzungsstand unterdurch-
schnittliche Bewilligungs- und Auszahlungsquoten an, da weniger Anträge eingegangen sind
als ursprünglich erwartet wurden. Die für das Vorhaben in das Förderbudget eingestellten
EFRE-Mittel scheinen für die Umsetzung von hochwertigen Projekten mehr als auskömmlich.
Zur Verbesserung der finanziellen Konsistenz des Gesamtprogramms wird, wie im 3. OP-
Änderungsantrag auch vorgesehen, empfohlen, den Mittelansatz für das Vorhaben zu redu-
zieren.
150
Darüber hinaus wird angeregt, die Förderung der Inwertsetzung belasteter Flächen im Rah-
men von Projekten zur Nutzbarmachung brachliegender oder brachgefallener Flächen (Vor-
haben „Integrierte Brachflächenentwicklung“ in der Prioritätsachse E) nach denselben För-
derbedingungen wie im Vorhaben „Inwertsetzung belasteter Flächen“ oder überhaupt als Teil-
maßnahmen im Rahmen dieses Vorhabens umzusetzen, um so die Kohärenz der verschie-
denen Vorhaben sicherzustellen. Um Umsetzungsanreize für prioritäre Projekte in finanz-
schwachen Kommunen zu erhöhen, wird darüber hinaus angeregt, hier erleichterte Förde-
rungsbedingungen anzudenken – etwa durch eine Senkung des notwendigen Eigenanteils.
150
Der 2. Änderungsantrag zum EFRE-OP 2014 - 2020, der im Rahmen der Leistungsüberprüfung
notwendig wurde, wurde am 11.11.2019 bei der Europäischen Kommission eingereicht und am
09.01.2020 von dieser genehmigt. Der anschließende 3. Änderungsantrag zum EFRE-
OP 2014 - 2020 wurde am 13.03.2020 bei der Europäischen Kommission eingereicht und am
08.05.2020 genehmigt. Mit beiden OP-Änderungsanträgen erfolgt für das Vorhaben D.1.3 insge-
samt eine Mittelreduktion um 4,0 Mio. € bzw. um 11,4 %.

5
GESAMTFAZIT FÜR DIE PRIORITÄTSACHSE D
Der Einsatz des EFRE im Freistaat Sachsen ist eng in die Europa-2020-Strategie eingebettet
und erfolgt kohärent zum Zielkanon der deutschen Partnerschaftsvereinbarung. Der Schwer-
punkt des EFRE-OP 2014 - 2020 liegt hierbei auf einem Beitrag zu einer Erhöhung des intel-
ligenten und nachhaltigen Wachstums. Die Thematischen Ziele des Programms reflektieren
primär die beiden Kernziele, Erhöhung der Investitionen in FuE auf 3 % des BIP und Verrin-
gerung der Treibhausgasemissionen um 20 % im Vergleich zu 1990, der Europa-2020-Stra-
tegie. Mit dem in der Nachhaltigen Stadtentwicklung adressierten Thematischen Ziel 9 trägt
die EFRE-Förderung in Sachsen allerdings auch dem integrativen Wachstum Rechnung.
Das Thematische Ziel 5 „Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie die Risikoprä-
vention und des Risikomanagements“ adressiert die Priorität des nachhaltigen Wachstums.
Mit einem Anteil von 10,8 % an den gesamten EFRE-Mitteln
151
bildet es einen wichtigen
Schwerpunkt der Förderung außerhalb der quotierten Bereiche in den Thematischen Zielen
1, 3 und 4 des EFRE-OP 2014 - 2020. Die zugehörige Prioritätsachse D sieht präventive In-
vestitionen in den Bereichen des Hochwasserschutzes, der Folgen des Altbergbaus und der
Inwertsetzung von mit Altlasten belasteten Flächen vor, um auf regionalspezifische Hand-
lungsbedarfe in der Risikoprävention zu reagieren.
Wie in der Ad-hoc-Analyse zum 1. Änderungsantrag gezeigt, haben sich gegenüber der so-
zioökonomischen Ausgangslage zum Zeitpunkt der Programmerstellung bei der Fortführung
von zentralen Indikatoren keine signifikanten Abweichungen hinsichtlich der grundsätzlichen
Entwicklungstrends mit Bezug auf das Thematische Ziel 5 ergeben. Trotz der kontinuierlichen
Umsetzung von Maßnahmen in den drei Vorhaben der Prioritätsachse D bestehen in Sachsen
nach wie vor klimabedingte Risiken durch Extremwetterereignisse mit erheblichem Scha-
denspotenzial sowie Gefährdungspotenziale aufgrund von Bergbauhinterlassenschaften (Alt-
bergbau) und ein hoher Bestand an altlastenverdächtigen Flächen. Dies unterstreicht die Not-
wendigkeit zu einer Fortführung der Verfolgung des Thematischen Ziels 5 im Rahmen des
EFRE-OP 2014 - 2020 und der Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Ri-
sikoprävention und des Risikomanagements.
Beiträge der Förderung zur Europa-2020-Strategie
In der Ex-ante-Bewertung des EFRE-OP 2014 - 2020 wurden die Relevanz und Konsistenz
der Programmstrategie und der enge Bezug zur Europa-2020-Strategie überprüft und bestä-
tigt. Zu berücksichtigen ist, dass durch die strategischen Vorgaben der ESI- und EFRE-Ver-
ordnung – der Katalog von Thematischen Zielen und Investitionsprioritäten sowie das Prinzip
der Thematischen Konzentration – der Policy Mix des Programms bereits zwangsläufig im
Einklang mit der Europa-2020-Strategie stehen muss. Die Thematischen Ziele des EFRE-OP
2014 - 2020 ergeben sich unmittelbar aus dem Gemeinsamen Strategischen Rahmen (GSR),
der elf gemeinsame thematische Ziele, die übergreifend für den Einsatz der ESI-Fonds gültig
sind und sich in den allgemeinen Rahmen der integrierten Leitlinien und Kernziele der Eu-
ropa-2020-Strategie einbetten, vorgibt.
Die Ex-ante-Bewertung des EFRE-OP 2014 - 2020 hat darüber hinaus die konsistente Ver-
bindung der drei Spezifischen Ziele der Prioritätsachse D mit dem Thematischen Ziel 5 fest-
gestellt. Hierauf aufbauend wird durch die Projektauswahlverfahren sichergestellt, dass die
151
EFRE-OP 2014 - 2020 in der Fassung des 1. Änderungsantrags vom 12.04.2018, genehmigt durch
die Europäische Kommission am 03.08.2018.

112
Einzelprojekte förderfähig und förderwürdig sind und damit, dass ausgewählte und geneh-
migte Projekte – zumindest im Vorgriff zur ihrer konkreten Implementierung – im Einklang mit
Art. 125 Abs. 3 lit. a) ESI-VO zum Erreichen der Spezifischen Ziele und Ergebnisse der ent-
sprechenden Prioritäten beitragen. In einer theoriebasierten Einschätzung kann somit die
Wirkungslogik der Vorhaben der Prioritätsachse D durchgängig als plausibel eingestuft wer-
den.
Die vorliegenden Ergebnisse der Wirkungsevaluierungen für die drei Vorhaben D – „Hoch-
wasserrisikomanagement“, „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ sowie „Inwertsetzung
von belasteten Flächen“ – bestätigen nun diese Logik auch aus empirischer Sicht. Der Um-
setzungsstand in den Vorhaben der Prioritätsachse D kann übergreifend als plangemäß ein-
geschätzt werden. Für jedes Vorhaben wurde festgestellt, dass sich in der Gesamtbetrach-
tung der bislang geförderten Projekte ein signifikanter Beitrag zu ihrem jeweils relevanten
Spezifischen Ziel ergibt. Der hohe Grad der Zielerreichung bei den Ergebnisindikatoren spie-
gelt diesen Befund wider. Weil die Vorhaben empirisch nachweisbar positive Auswirkungen
auf die Spezifischen Ziele nehmen, tragen sie somit uno actu zur Europa-2020-Strategie bei.
Beiträge der Förderung zu den Horizontalen Prinzipien
Der Beitrag der drei Vorhaben in der Prioritätsachse D zu den Horizontalen Prinzipien wurde
in der Einstufung durch das interne Konzept des SMWA zur Erfassung und Klassifizierung
der Horizontalen Prinzipien durchgängig als neutral hinsichtlich der Gleichstellung von Män-
nern und Frauen sowie der Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung bewertet. Dies be-
deutet, dass zwar davon ausgegangen wird, dass die Einzelprojekte in den Vorhaben als
Mindestanforderung das jeweilige Horizontale Prinzip und die damit verbundenen rechtlichen
Rahmenbedingungen beachten, sie darüber hinausgehend jedoch keinen aktiven Beitrag zu
den Horizontalen Prinzipien leisten. Mit Blick auf die Natur der geförderten Projekte ist die
neutrale Einstufung hinsichtlich der Horizontalen Prinzipien der Gleichstellung von Männern
und Frauen sowie der Chancengleichheit und Nichtdiskriminierung in hohem Maße nachvoll-
ziehbar.
In Bezug auf das Horizontale Prinzip der Nachhaltigen Entwicklung leisten sämtliche drei Vor-
haben direkte Beiträge und sind daher als umweltorientiert einzustufen. Durch Einhaltung der
Auswahlkriterien werden positive Beiträge vornehmlich zu den Schutzgütern menschliche
Gesundheit, Boden und Wasser geleistet. So mindert das Vorhaben „Hochwasserrisikoma-
nagement“ das Risiko für soziale, ökologische und wirtschaftliche Schäden und verbessert
unmittelbar die Lebenssituation der Wohnbevölkerung. Mittelbar werden auch positive Bei-
träge zur Nachhaltigen Entwicklung durch eine Reduzierung von Ökosystemschäden (etwa
durch den Eintrag wassergefährdender Stoffe) und des Verlusts an Kulturgütern geleistet.
Das Vorhaben „Prävention von Risiken des Altbergbaus“ führt durch die Sicherung, Sanie-
rung und Verwahrung von Hinterlassenschaften des Altbergbaus zu einer Verringerung be-
stehender Gefährdungen für Mensch und Umwelt und trägt damit unmittelbar dem Horizon-
talen Prinzip der Nachhaltigen Entwicklung Rechnung. Mittelbar erfolgen positive Beiträge zur
Nachhaltigen Entwicklung durch Senkung der Flächenneuinanspruchnahme und zum Hoch-
wasser- und Gewässerschutz. Und schließlich werden durch das Vorhaben „Inwertsetzung
von belasteten Flächen“ bestehende Gefährdungen für Mensch und Umwelt durch schad-
stoffbelastete Flächen verringert. Mittelbar können auch positive Beiträge zur Nachhaltigen
Entwicklung durch Senkung der Flächenneuinanspruchnahme, Grundwasserneubildung auf
revitalisierten Flächen und Verbesserung des Wasserrückhaltevermögens geleistet werden.

113
QUELLENVERZEICHNIS