Aktionsplan der Sächsischen Staats-
regierung zur Umsetzung der UN-
Behindertenrechtskonvention (UN-
BRK)
Sächsisches Staatsministerium
für Soziales und Verbraucherschutz
Version: 1.0

2 |
Inhaltsverzeichnis
1
Hintergrund des Aktionsplans .............................................................................10
1.1
Die UN-Behindertenrechtskonvention ................................................................10
1.2
Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Sachsen ....................................10
1.3
Umsetzung der UN-BRK durch die Staatsregierung ...........................................11
2
Das Projekt ........................................................................................................13
2.1
Die Arbeitsgruppen ............................................................................................13
2.2
Bürgerbeteiligung ...............................................................................................14
3
Grundlegende und übergreifende Themen .........................................................16
3.1
Sensibilisierung ..................................................................................................16
3.2
Barrierefreiheit....................................................................................................16
3.3
Ländlicher Raum ................................................................................................16
3.4
Mehrfachbehinderungen / Taubblinde ................................................................17
3.5
Mädchen und Frauen mit Behinderungen...........................................................17
3.6
Menschen mit Migrationshintergrund und Behinderungen ..................................17
3.7
Normenkontrolle .................................................................................................17
3.8
Handlungsbedarfe für dritte Akteure ...................................................................18
4
Allgemeine Sensibilisierung und erste einleitende Maßnahmen .........................19
4.1
Sensibilisierung/Dachkampagne „Behindern Verhindern. Zeit für
barrierefreies Handeln!“ ......................................................................................19
4.2
Erhebung von Grundlageninformationen ............................................................19
4.3
Barrierefreiheit und barrierefreie Angebote in Kultureinrichtungen......................20
5
Bildung ...............................................................................................................21
5.1
„Frühkindliche Bildung“ .......................................................................................21
5.1.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................21
5.1.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................21
5.1.3
Handlungsbedarf ................................................................................................21
5.1.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................23
5.1.5
Maßnahmen „Frühkindliche Bildung“ ..................................................................23
5.1.5.1
Prozessentwicklung ...........................................................................................23
5.1.5.2
Normenkontrolle und -anpassung ......................................................................24
5.1.5.3
Sensibilisierung ..................................................................................................25
5.1.5.4
Beratung und Betreuung ....................................................................................25
5.2
„Schule“..............................................................................................................26
5.2.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................26
5.2.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................26

| 3
5.2.3
Handlungsbedarf ................................................................................................27
5.2.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................28
5.2.5
Maßnahmen „Schule“ .........................................................................................28
5.2.5.1
Personal, Aus- und Weiterbildung ......................................................................28
5.2.5.2
Förderschulen ....................................................................................................29
5.2.5.3
Beratung und Prävention ....................................................................................30
5.2.5.4
Integrative Unterrichtung ....................................................................................30
5.2.5.5
Sensibilisierung ..................................................................................................32
5.2.5.6
Normenkontrolle und -anpassung ......................................................................32
5.2.5.7
Berufs- und Studienorientierung und Berufseinstieg ...........................................32
5.3
„Hochschulen, Berufsakademie, Studentenwerke,
Forschungseinrichtungen“ ..................................................................................34
5.3.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................34
5.3.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................34
5.3.3
Handlungsbedarf ................................................................................................35
5.3.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................35
5.3.5
Maßnahmen „Hochschulen, Berufsakademie, Studentenwerke,
Forschungseinrichtungen“ ..................................................................................35
5.3.5.1
Normenkontrolle und -anpassung ......................................................................35
5.3.5.2
Sensibilisierung ..................................................................................................36
5.3.5.3
Barrierefreiheit....................................................................................................36
5.3.5.4
Koordination und Umsetzungen .........................................................................37
5.4
„Lebenslanges Lernen“ ......................................................................................39
5.4.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................39
5.4.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................39
5.4.3
Handlungsbedarf ................................................................................................39
5.4.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................40
5.4.5
Maßnahmen „Lebenslanges Lernen“ ..................................................................40
5.4.5.1
Sensibilisierung der Akteure des lebenslangen Lernens ....................................40
6
Arbeit .................................................................................................................42
6.1
„Berufliche Ausbildung“ ......................................................................................42
6.1.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................42
6.1.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................42
6.1.3
Handlungsbedarf ................................................................................................43
6.1.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................43
6.1.5
Maßnahmen „Berufliche Ausbildung“ .................................................................43

4 |
6.1.5.1
Förderung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen ................................................43
6.1.5.2
Sensibilisierung und Motivation von Arbeitgebern und Akteuren ........................44
6.1.5.3
Berufliche Orientierung und Übergang ...............................................................44
6.1.5.4
Ausbildung .........................................................................................................44
6.1.5.5
Berufsbildende Schulen .....................................................................................45
6.2
„Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit“ .....................................................................47
6.2.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................47
6.2.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................47
6.2.3
Handlungsbedarf ................................................................................................47
6.2.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................48
6.2.5
Maßnahmen „Teilhabe am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt“ .....48
6.2.5.1
Förderung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen ................................................48
6.2.5.2
Sensibilisierung ..................................................................................................50
6.2.5.3
Evaluation ..........................................................................................................50
6.2.5.4
Förderungen und Programme ............................................................................50
6.3
„Beschäftigung von besonders betroffenen Menschen mit Behinderungen
und Werkstätten für behinderte Menschen“ ........................................................52
6.3.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................52
6.3.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................52
6.3.3
Handlungsbedarf ................................................................................................53
6.3.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................54
6.3.5
Maßnahmen „Beschäftigung von besonders betroffenen Menschen mit
Behinderung und Werkstätten für behinderte Menschen“ ...................................54
6.3.5.1
Integrationsprojekte ............................................................................................54
6.3.5.2
Beschäftigungsprojekte ......................................................................................55
6.3.5.3
(Wieder-)Eingliederung ......................................................................................55
6.3.5.4
Werkstätten für behinderte Menschen ................................................................55
6.4
„Freistaat Sachsen als Arbeitgeber“ ...................................................................57
6.4.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................57
6.4.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................57
6.4.3
Handlungsbedarf ................................................................................................57
6.4.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................58
6.4.5
Maßnahmen „Freistaat Sachsen als Arbeitgeber“ ..............................................58
6.4.5.1
Beschäftigung und Ausbildung ...........................................................................58
6.4.5.2
Barrierefreiheit....................................................................................................58
6.4.5.3
Sensibilisierung ..................................................................................................58

| 5
7
Mobilität..............................................................................................................60
7.1
„Mobilität“ ...........................................................................................................60
7.1.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................60
7.1.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................60
7.1.3
Handlungsbedarf ................................................................................................61
7.1.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................62
7.1.5
Maßnahmen „Mobilität“ ......................................................................................62
7.1.5.1
Sensibilisierung ..................................................................................................62
7.1.5.2
Öffentlicher Personenverkehr .............................................................................62
7.1.5.3
Motorisierter Individualverkehr ...........................................................................63
7.1.5.4
Barrierefreiheit für Fußverkehre .........................................................................63
8
Familie ...............................................................................................................65
8.1
„Familie“ .............................................................................................................65
8.1.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................65
8.1.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................65
8.1.3
Handlungsbedarf ................................................................................................66
8.1.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................67
8.1.5
Maßnahmen „Familie“ ........................................................................................68
8.1.5.1
Fachberatung Pränataldiagnostik .......................................................................68
8.1.5.2
Sexuelle und reproduktive Gesundheit ...............................................................69
8.1.5.3
Eltern mit Behinderungen (Elternassistenz, Begleitete Elternschaft, Hilfen
für psychisch kranke Eltern und ihre Kinder) ......................................................69
8.1.5.4
Weitergehende Unterstützung von Familien mit Angehörigen mit
Behinderungen ...................................................................................................70
9
Gesundheit und Rehabilitation ...........................................................................70
9.1
„Zugang zum Gesundheitswesen“ ......................................................................70
9.1.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................70
9.1.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................71
9.1.3
Handlungsbedarf ................................................................................................71
9.1.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................72
9.1.5
Maßnahmen „Zugang zum Gesundheitswesen“ .................................................73
9.1.5.1
Sensibilisierung ..................................................................................................73
9.1.5.2
Versorgung ........................................................................................................73
9.1.5.3
Zwangseinweisungen und Zwangsbehandlungen ..............................................74
9.1.5.4
Evaluation ..........................................................................................................75
10
Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im Alter ..............................76

6 |
10.1
„Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im Alter“ ...........................76
10.1.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................76
10.1.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................76
10.1.3
Handlungsbedarf ................................................................................................77
10.1.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................77
10.1.5
Maßnahmen „Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im Alter“ .......78
10.1.5.1
Evaluation und Erhebung ...................................................................................78
10.1.5.2
Sensibilisierung ..................................................................................................78
11
Wohnen, inklusiver Sozialraum ..........................................................................79
11.1
„Barrierefreier Wohnraum“ .................................................................................79
11.1.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................79
11.1.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................79
11.1.3
Handlungsbedarf ................................................................................................80
11.1.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................81
11.1.5
Maßnahmen „Barrierefreier Wohnraum“ .............................................................82
11.1.5.1
Bedarfs- und Bestandserhebung barrierefreier Wohnraum ................................82
11.1.5.2
Fördermaßnahmen ............................................................................................82
11.2
„Inklusiver Sozialraum“ .......................................................................................84
11.2.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................84
11.2.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................84
11.2.3
Handlungsbedarf ................................................................................................84
11.2.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................84
11.2.5
Maßnahmen „Inklusiver Sozialraum“ ..................................................................85
11.2.5.1
Sensibilisierung ..................................................................................................85
11.2.5.2
Information .........................................................................................................85
11.2.5.3
Bauliche Barrierefreiheit .....................................................................................85
11.2.5.4
Förderung von Projekten zur Stadtteilentwicklung ..............................................85
11.3
„Bauliche Barrierefreiheit“ ...................................................................................86
11.3.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................86
11.3.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................86
11.3.3
Handlungsbedarf ................................................................................................87
11.3.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................87
11.3.5
Maßnahmen „Bauliche Barrierefreiheit“ ..............................................................87
11.3.5.1
Bauliche Barrierefreiheit .....................................................................................87
11.3.5.2
Sensibilisierung für „Bauen für Alle“ und für Barrierefreiheit ...............................88
11.3.5.3
Normenkontrolle und -anpassung ......................................................................88

| 7
11.3.5.4
Barrierefreiheit bei Dienst- und öffentlichen Gebäuden ......................................89
11.3.5.5
Informationen und Schulungen ...........................................................................89
11.4
„Ländlicher Raum“ ..............................................................................................90
11.4.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................90
11.4.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................90
11.4.3
Handlungsbedarf ................................................................................................90
11.4.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................91
11.4.5
Maßnahmen „Ländlicher Raum“ .........................................................................91
11.4.5.1
Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ .................................................................91
11.4.5.2
Informationsportal „Demografiegerechter Dorfumbau“ ........................................91
12
Gesellschaftliche Partizipation ............................................................................92
12.1
„Politische Teilhabe und Interessenvertretung“...................................................92
12.1.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................92
12.1.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................92
12.1.3
Handlungsbedarf ................................................................................................94
12.1.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................95
12.1.5
Maßnahmen „Politische Teilhabe und Interessenvertretung“ ..............................95
12.1.5.1
Weiterentwicklung des SächsIntegrG zu einem Inklusions-, Teilhabe- und
Gleichstellungsgesetz ........................................................................................95
12.1.5.2
Bürgerbeteiligung ...............................................................................................95
12.1.5.3
Partizipation bei Wahlen .....................................................................................96
12.1.5.4
Sensibilisierung ..................................................................................................96
12.2
„Zivilgesellschaftliches Engagement“ .................................................................97
12.2.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................97
12.2.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................97
12.2.3
Handlungsbedarf ................................................................................................97
12.2.4
Ziel und Umsetzung ...........................................................................................98
12.2.5
Maßnahmen „Zivilgesellschaftliches Engagement“ .............................................98
12.2.5.1
Verringerung des Anteils von Eigenmitteln .........................................................98
12.2.5.2
Prüfung der Finanzierbarkeit von persönlicher Assistenz ...................................98
12.3
„Barrierefreie Information und Kommunikation“ ..................................................99
12.3.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention ................................................99
12.3.2
Situationsbeschreibung ......................................................................................99
12.3.3
Handlungsbedarf .............................................................................................. 100
12.3.4
Ziel und Umsetzung ......................................................................................... 101
12.3.5
Maßnahmen „Barrierefreie Information und Kommunikation“ ........................... 101

8 |
12.3.5.1
Barrierefreiheit von Informations- und Kommunikationsangeboten ................... 101
12.3.5.2
Einführung eines BIKOSAX-Gütesiegels .......................................................... 102
12.3.5.3
Barrierefreiheit von Medien .............................................................................. 102
12.4
„Schutz der Persönlichkeit“............................................................................... 104
12.4.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention .............................................. 104
12.4.2
Situationsbeschreibung .................................................................................... 104
12.4.3
Handlungsbedarf .............................................................................................. 105
12.4.4
Ziel und Umsetzung ......................................................................................... 105
12.4.5
Maßnahmen „Schutz der Persönlichkeit“ .......................................................... 106
12.4.5.1
Sensibilisierung für die Anliegen von Menschen mit Behinderungen ................ 106
12.4.5.2
Ausbau von barrierefreien Hilfsangeboten........................................................ 106
12.5
„Rechtliche Betreuung und Entscheidungsfreiheit“ ........................................... 107
12.5.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention .............................................. 107
12.5.2
Situationsbeschreibung .................................................................................... 107
12.5.3
Handlungsbedarf .............................................................................................. 107
12.5.4
Ziel und Umsetzung ......................................................................................... 108
12.5.5
Maßnahmen „Rechtliche Betreuung und Entscheidungsfreiheit“ ...................... 108
12.5.5.1
Sensibilisierung ................................................................................................ 108
12.5.5.2
Auswertung des Forschungsvorhaben des BMJV ............................................ 109
12.6
„Information und Beratung von Menschen mit Behinderungen“ ........................ 110
12.6.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention .............................................. 110
12.6.2
Situationsbeschreibung .................................................................................... 110
12.6.3
Handlungsbedarf .............................................................................................. 111
12.6.4
Ziel und Umsetzung ......................................................................................... 111
12.6.5
Maßnahmen „Information und Beratung von Menschen mit Behinderungen“ ... 111
12.6.5.1
Barrierefreie Kommunikation ............................................................................ 111
12.7
„Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus“ ............................................................. 112
12.7.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention .............................................. 112
12.7.2
Situationsbeschreibung .................................................................................... 112
12.7.3
Handlungsbedarf .............................................................................................. 113
12.7.4
Ziel und Umsetzung ......................................................................................... 115
12.7.5
Maßnahmen „Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus“ ........................................ 115
12.7.5.1
Bestandsanalyse .............................................................................................. 115
12.7.5.2
Barrierefreier Zugang / Barrierefreie Vermittlungsangebote in staatlichen
Museen und Theatern ...................................................................................... 115
12.7.5.3
Barrierefreier Zugang ....................................................................................... 118

| 9
12.7.5.4
Sensibilisierung ................................................................................................ 118
12.7.5.5
Kommunikation und Marketing ......................................................................... 119
13
Evaluation ........................................................................................................ 121
14
Verwendete Abkürzungen ................................................................................ 122

 
10 |
1 Hintergrund des Aktionsplans
1.1
Die UN-Behindertenrechtskonvention
Die volle und gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in allen Berei-
chen des gesellschaftlichen Lebens ist die Intention der UN-Behindertenrechtskonvention
(UN-BRK). Dieses Recht gilt es zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten. Die Vertrags-
staaten haben sich in Artikel 4 Absatz 1 Buchstaben a) und b) verpflichtet, alle geeigneten
Gesetzgebungs-, Verwaltungs- und sonstigen Maßnahmen zur Umsetzung der in der UN-
BRK anerkannten Rechte zu treffen, sowie bestehende Gesetze und Verordnungen, die eine
Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen darstellen, zu ändern. Dabei handelt es
sich sowohl um Achtungspflichten und Schutzpflichten als auch um Gewährleistungspflich-
ten.
Menschenrechte gelten für alle Menschen und sind Richtschnur für das Zusammenleben und
die Politik. Die UN-BRK richtet sich nicht an Menschen mit Behinderungen, indem sie deren
Rechte formuliert. Sie richtet sich als Aufgabe und Verpflichtung an die gesamte Gesellschaft
und damit an jeden einzelnen.
Mit der Ratifizierung des Übereinkommens durch die Bundesrepublik Deutschland am 26.
März 2009 sind auch alle Bundesländer Vertragspartner der UN-BRK geworden. Die UN-
BRK verpflichtet somit auch den Freistaat Sachsen, dass alle relevanten Rechtsvorschriften,
politischen Maßnahmen und Programme auf Landesebene, die in der Zuständigkeit des
Freistaates liegen, mit den Vorgaben der Konvention übereinstimmen müssen.
Entsprechend Artikel 35 des Übereinkommens legen die Vertragsstaaten und damit auch die
subsidiären Vertragspartner, umfassende Berichte über die Maßnahmen vor, die sie zur Er-
füllung ihrer jeweiligen Verpflichtungen aus dem Übereinkommen getroffen haben. Das
Übereinkommen schreibt den Vertragspartnern zwar nicht vor, die Einhaltung und Umset-
zung mittels eines Aktionsplans zu organisieren, setzt aber in mehreren Artikeln die Existenz
von entsprechenden staatlichen Programmen und Strategien zur Umsetzung der UN-BRK
voraus.
1.2
Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Sachsen
Die Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist seit 1990 bereits ein
wichtiges Anliegen der Sächsischen Staatsregierung. Die Staatsregierung legt dem Sächsi-
schen Landtag seit 1994 in jeder Legislaturperiode einen Bericht zur Lage der Menschen mit
Behinderungen im Freistaat Sachsen vor. Mit dem Inkrafttreten des „Gesetzes zur Verbesse-
rung der Integration von Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen (Sächsisches
Integrationsgesetzes – SächsIntegrG) vom 28.05.2004“ wurde im Freistaat Sachsen das Amt
eines „Beauftragten der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit
Behinderungen“ geschaffen. Grundlage für das Handeln des Beauftragten ist § 10 SächsIn-
tegrG. Der Beauftragte wird für jeweils eine Legislaturperiode vom Ministerpräsidenten beru-
fen und führt sein Amt unabhängig und im Ehrenamt aus. Dabei berät er die Staatsregierung
in allen Fragen, die die Belange behinderter Menschen berühren. Ziel der derzeitigen Regie-
rungskoalition ist es, das Amt des Beauftragten zu stärken und zu einem Landesbeauftrag-
ten für Inklusion und die Belange von Menschen mit Behinderungen aufzuwerten. Dies soll
mit der Weiterentwicklung des Sächsischen Integrationsgesetzes zu einem Inklusionsgesetz
erfolgen.
Seit 1991 unterstützt der Sächsische Landesbeirat für die Belange von Menschen mit Behin-
derungen (SLB) die Landesregierung in Fragen der Politik für Menschen mit Behinderungen.
Er hat sich sowohl als Interessenvertretung als auch als Beratungsgremium bewährt. Mit

 
| 11
dem § 11 SächsIntegrG vom Mai 2004 erhielt der SLB eine neue Grundlage. Zum 1. Februar
2012 ist eine neue Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales
und Verbraucherschutz über die Bildung des Sächsischen Landesbeirates für die Belange
von Menschen mit Behinderungen (VwV SLB) in Kraft getreten. Darin wurden unter anderem
die Auswahl der Mitglieder und die Zusammensetzung des Beirates neu geregelt. Die Beru-
fung der Mitglieder für die zweite Berufungsperiode hat am 7. Juni 2012 stattgefunden.
1.3
Umsetzung der UN-BRK durch die Staatsregierung
Seit 1990 engagiert sich die Sächsische Staatsregierung für Menschen mit Behinderungen.
Im März 2012 hat das Sächsische Kabinett auf der Grundlage eines ressortübergreifenden
Berichts zum Stand der Umsetzung der UN-BRK den Beschluss gefasst, die Staatskanzlei
und die Staatsministerien zu beauftragen, „auch weiterhin Änderungen für die in die jeweilige
Ressortzuständigkeit fallenden Vorschriften dahingehend zu veranlassen, dass die in der
UN-Behindertenrechtskonvention genannten Rechte verwirklicht werden“. Zugleich wurde
das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) zur staatlichen
Anlaufstelle nach Artikel 33 UN-BRK für alle Angelegenheiten im Zusammenhang mit der
UN-BRK bestimmt.
Mit dem § 9 Landesblindengeldgesetz (LBlindG) und anderen Nachteilsausgleichen wurde
eine gesetzliche Grundlage für eine Förderung von Projekten zur Verbesserung der Teilhabe
von Menschen mit Behinderungen geschaffen. Für jeden im Freistaat Sachsen lebenden
schwerbehinderten Menschen wird seither pro Jahr ein Betrag von 60 Euro in den Staats-
haushalt eingestellt. Mit diesem Betrag – 2015 und 2016 jeweils 22,7 Mio. Euro – sollen ins-
besondere Maßnahmen der Bewusstseinsbildung für die Lage von Menschen mit Behinde-
rungen, der Verbesserung der Barrierefreiheit, der Einbeziehung in die Gemeinschaft, der
Verbesserung der Mobilität, der Teilhabe am Arbeitsleben sowie der Teilhabe am politischen,
öffentlichen und kulturellen Leben von Menschen mit Behinderungen gefördert werden. Mit
diesen Mitteln werden Investitionen zum Beispiel zur Schaffung von Barrierefreiheit oder zur
Sanierung von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen gefördert. Des Weiteren wer-
den auch nicht investive Projekte, die der Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Be-
hinderungen am Leben in der Gesellschaft oder am Arbeitsleben dienen sowie Projekte der
Selbsthilfe von Menschen mit Behinderungen gefördert. Damit wurden initiativ schon die fi-
nanziellen Voraussetzungen für eine Förderung von Projekten zur Umsetzung der UN-BRK
geschaffen.
Um die Umsetzung eines inklusiven Bildungswesens zu unterstützen, hat das Sächsische
Staatsministerium für Kultus (SMK) zudem einen ersten „Aktions- und Maßnahmeplan zur
Umsetzung von Artikel 24 des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von
Menschen mit Behinderungen“ erstellt. Dieser Aktions- und Maßnahmeplan wurde im Mai
2012 veröffentlicht.
Bei der Konzeption des fünften Berichts zur Lage der Menschen mit Behinderungen im
Sommer 2012 hat das SMS vorbereitend die Prüfung von Möglichkeiten zur Umsetzung der
UN-BRK ausdrücklich mit in Auftrag gegeben. Die anstehende Umsetzung der UN-BRK war
zugleich das zentrale Leitmotiv des Berichts.
Im 2014 geschlossenen Koalitionsvertrag zwischen der CDU Sachsen und der SPD Sachsen
haben sich die Parteien verpflichtet, gemäß der UN‐BRK unter Beteiligung der Akteure der
Behindertenhilfe und
‐selbsthilfe,
aller Ressorts und der kommunalen Spitzenverbände, ei-
nen ressortübergreifenden Aktionsplan der Staatsregierung zur Umsetzung der Konvention
zu erarbeiten. Die Federführung hat das SMS übernommen – jedoch ist die Sicherstellung
der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen eine Querschnittsaufgabe, die selbstver-
ständlich alle Staatsministerien betrifft.

12 |
In der Kabinettssitzung am 2. Juni 2015 wurde als Startschuss zur Umsetzung dieser Ver-
pflichtung die Einsetzung einer Interministeriellen Arbeitsgruppe (IMAG) beschlossen. Diese
ist zusammengesetzt aus entscheidungsbefugten Vertretern aller Ressorts sowie dem Be-
auftragten der Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen. Die IMAG
übernahm unter Leitung von Frau Staatsministerin Barbara Klepsch (SMS) die Projektsteue-
rung und Koordinierung sowie die Zusammenfassung der Ergebnisse der Arbeitsgruppen
und schließlich die Entscheidung, welche Maßnahmen mit welchem Zeithorizont in den Akti-
onsplan aufgenommen wurden.

 
| 13
2 Das Projekt
2.1
Die Arbeitsgruppen
Durch die IMAG wurden fünf thematische Arbeitsgruppen festgelegt sowie die entsprechen-
den Themenfelder zur Bearbeitung zugewiesen:
Arbeitsgruppe 1
Bildung, unter Vorsitz des Sächsischen Staatsministeriums für
Kultus (SMK) mit den Themenfeldern: Frühkindliche Bildung / Schule / Hochschulen,
Berufsakademie, Studentenwerke, Forschungseinrichtungen / Lebenslanges Lernen,
Arbeitsgruppe 2
Arbeit und Mobilität, unter Vorsitz des Staatsministeriums für
Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) mit den Themenfeldern: Berufliche Ausbil-
dung / Teilhabe am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt / Beschäftigung
in Werkstätten für behinderte Menschen / Mobilität,
Arbeitsgruppe 3
Gesundheit und Rehabilitation, Familie, unter Vorsitz des
Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) mit den Themenfel-
dern: Frühförderung für Kinder mit Behinderungen / Zugang zum Gesundheitswesen /
Medizinische Rehabilitation / Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im
Alter / Familie,
Arbeitsgruppe 4
Wohnen, inklusiver Sozialraum, unter Vorsitz des Staatsminis-
teriums des Innern (SMI) mit den Themenfeldern: Barrierefreier Wohnraum / Inklusi-
ver Sozialraum / bauliche Barrierefreiheit / Unterstützte Wohnformen für Menschen
mit Behinderungen / Ländlicher Raum,
Arbeitsgruppe 5
Gesellschaftliche Partizipation, unter Vorsitz des Geschäftsbe-
reichs für Gleichstellung und Integration beim Sächsischen Staatsministerium für So-
ziales und Verbraucherschutz (SMGI) mit den Themenfeldern: Politische Teilhabe
und Interessenvertretung / Zivilgesellschaftliches Engagement / Barrierefreie Infor-
mation und Kommunikation / Schutz der Persönlichkeit / Rechtliche Betreuung und
Entscheidungsfreiheit / Information und Beratung von Menschen mit Behinderungen /
Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus.
Als arbeitsgruppenübergreifende Themenfelder, das heißt, Themen, die in allen Arbeitsgrup-
pen zu behandeln bzw. zu berücksichtigen sind, wurden bearbeitet:
Sensibilisierung,
Frauen mit Behinderungen,
Mehrfachbehinderte Menschen unter besonderer Berücksichtigung der Belange von
Taubblinden,
Menschen mit Behinderungen mit Migrationshintergrund,
Finanzielle Aspekte,
Barrierefreiheit (sowie aus dem Verlauf der Diskussionen in den Arbeitsgruppen her-
aus noch ergänzt um Barrierefreiheit als Zuwendungsvoraussetzung).
Die Arbeitsgruppen nahmen im September 2015 ihre Tätigkeit auf. Zusammengesetzt waren
sie zum einen aus benannten Mitgliedern der Ressorts. Zum anderen haben die zur Teil-
nahme am Konsultationsprozess gebetenen Verbände sich intern abgestimmt und ihre jewei-
ligen Mitglieder für die Arbeitsgruppen benannt. Weitere Mitglieder der Arbeitsgruppen waren
Vertreter der Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege in Sachsen, der kom-

 
14 |
munalen Spitzenverbände, der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e. V., des
Landesverbandes der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Sachsen e. V.,
des Sozialverbandes VdK Sachsen e. V. sowie der Beauftragte der Sächsischen Staatsre-
gierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen. Die Arbeitsgruppen wurden bei
Bedarf punktuell um externe Experten erweitert.
Die Arbeitsgruppen haben in den Arbeitssitzungen konkrete Handlungsbedarfe und Maß-
nahmevorschläge als Vorgaben zur Zusammenfassung und Bewertung für und durch die
IMAG erarbeitet. In die Arbeit der Arbeitsgruppen wurden die Ergebnisse der Bürgerbeteili-
gung mit einbezogen.
2.2
Bürgerbeteiligung
Im Rahmen der Erstellung des Aktionsplans der Sächsischen Staatsregierung zur Umset-
zung der UN-BRK war von Beginn an ein mehrstufiges und umfassendes konsultatives Be-
teiligungsverfahren für Betroffene, deren Vertreter und alle interessierten Bürger vorgesehen.
Das erste Beteiligungsverfahren war die Einladung und partizipatorische Teilnahme von Ver-
tretern der Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege (LIGA), der kommunalen
Landesverbände – SSG, SLKT, KSV, und der Selbsthilfe von Menschen mit Behinderungen
– Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e. V., Sozialverband VdK Sachsen e. V.,
Landesverband Sachsen der Lebenshilfe - in den fünf Arbeitsgruppen. Hinzu traten, je nach
Bedarf, externe Experten, die von den Arbeitsgruppen punktuell zu den Diskussionen hinzu-
gezogen wurden.
Ein zweites Beteiligungsverfahren begleitete die Arbeit der fünf Arbeitsgruppen in Form eines
Beteiligungsportals. Zwischen dem 6. Oktober und dem 30. November 2015 hatten alle Bür-
ger Gelegenheit, sich durch Beiträge und Anregungen an der Erstellung des Aktionsplans zu
beteiligen. Genutzt haben diese Möglichkeit 71 Teilnehmer, darunter fünf Organisationen.
Diese haben 186 Beiträge und 44 Kommentare verfasst sowie 1.037 Bewertungen abgege-
ben. Damit war dies das bis dato am häufigsten genutzte Verfahren über das Beteiligungs-
portal der Staatsregierung. Es fanden sich wertvolle Hinweise und Anregungen, die in die
Arbeitsgruppen eingebracht und dort diskutiert wurden.
Ein drittes Beteiligungsverfahren fand nach Erstellung des ersten Entwurfs für den Aktions-
plan auf Basis der in den Arbeitsgruppen diskutierten und vorgelegten Vorschläge statt. Auf
einer Fachtagung am 18. April 2016 wurde im Deutschen Hygiene-Museum in Dresden vor
150 Teilnehmern, öffentlichem Expertenpublikum und interessierten Bürgern, eben dieser
Entwurf vorgestellt. Geladen wurden dazu nochmals alle oben aufgeführten Verbände, die
Mitglieder des Sächsischen Landesbeirates für die Menschen mit Behinderungen, die Mit-
glieder der Allianz zur Beschäftigungsförderung von Menschen mit Behinderungen (Allianz
Arbeit + Behinderung), die Behindertenbeauftragten und die Sozialdezernenten der sächsi-
schen Kreise und kreisfreien Städte, die Mitglieder der verschiedenen Arbeitsgruppen, die
Mitglieder der IMAG, die zuständigen Sprecher der Fraktionen im Sächsischen Landtag so-
wie weitere Vertreter einzelner Institutionen. Auf der Fachtagung wurde zum einen die bishe-
rige Arbeit insgesamt vorgestellt, zum anderen haben die Leiter der verschiedenen Arbeits-
gruppen die Themen, die Diskussionen und die Arbeitsergebnisse ihrer Arbeitsgruppe dar-
gestellt und erläutert.
In unmittelbarem Anschluss an die Fachtagung wurde als viertes Beteiligungsverfahren
nochmals das Beteiligungsportal bis zum 16. Mai 2016 aktiviert und beworben. Der auf der
Fachtagung vorgestellte erste Entwurf des Aktionsplans fand sich dort mit allen aufgenom-
menen Handlungsbedarfen und konkreten Maßnahmevorschlägen. Genutzt haben diese
Möglichkeit 57 Teilnehmer, darunter 12 Organisationen. Diese haben 164 Beiträge und 26

| 15
Kommentare verfasst sowie 684 Bewertungen abgegeben. Die Ergebnisse wurden von den
entsprechenden Arbeitsgruppen diskutiert.
Die Staatsregierung hat erstmalig eine solch breite und intensive Beteiligung bei der Erarbei-
tung eines Aktionsplanes durchgeführt. Im November 2016 wird es eine Veranstaltung zur
Auswertung aller Beteiligungsverfahren mit den Mitgliedern der IMAG und den Mitgliedern
der Arbeitsgruppen geben. Die Erkenntnisse werden in die Planung weiterer Beteiligungsver-
fahren einfließen.

 
16 |
3 Grundlegende und übergreifende Themen
Für den gesamten Aktionsplan haben sich sowohl in den Vorgaben wie in den Diskussionen
verschiedene grundlegende und themenübergreifende Punkte herauskristallisiert. Diese
wurden entweder durchgängig über alle Bereiche diskutiert, oder aber bei verschiedenen
Definitionen, Interpretationen und Einzelfällen hinterfragt und erörtert.
3.1
Sensibilisierung
Jedwede sinnvolle Maßnahme im Rahmen des künftigen Aktionsplans setzt entsprechende
zweckgerichtete Sensibilisierung voraus. Sensibilisierung sollte idealerweise mit Ausrichtung
auf die künftigen Maßnahmen nachhaltig und bereits im Vorfeld von Maßnahmen stattfinden.
Die Staatsregierung hat dem bei der Erstellung ihres Aktionsplans von Beginn an ausdrück-
lich Rechnung getragen. Die Maßnahmen zur Sensibilisierung bilden den Kern der ersten
einleitenden Maßnahmen im Jahr 2016.
3.2
Barrierefreiheit
Der Behinderungsbegriff ist eng mit dem Begriff der Barrierefreiheit verbunden. Dies wird
schon in Art. 1 Satz 2 der UN-BRK deutlich, wonach Behinderung erst im Wechselverhältnis
mit Barrieren entsteht. Entsprechend ist die allgemeine Zugänglichkeit als ein wesentlicher
Grundsatz in der UN-BRK formuliert. Ein gleichberechtigter Zugang ist die Voraussetzung für
eine unabhängige Lebensführung und für die volle Teilhabe in allen Lebensbereichen.
Barrierefreiheit bezieht sich auf alle gestalteten Lebensbereiche und zwar für alle Menschen
mit Behinderungen – unabhängig von der Art ihrer Behinderung. Und sie bedeutet weit mehr
als lediglich bauliche Maßnahmen. Entsprechend wurde das Thema „Barrierefreiheit“ bei der
Erarbeitung dieses Aktionsplans ganz allgemein als Querschnittsthema in allen Arbeitsgrup-
pen zu allen Handlungsfeldern betrachtet und bearbeitet. Zum anderen wurden die Themen
„Barrierefreie Mobilität“, „Bauliche Barrierefreiheit“ und „Partizipative bzw. kommunikative
Barrierefreiheit“ ausdrücklich in verschiedenen Arbeitsgruppen behandelt, Handlungsbedarfe
festgestellt und Maßnahmen dazu vorgeschlagen.
Ursprünglich als eigenes Handlungsfeld geplant, hat sich im Verlauf der Diskussionen in den
Arbeitsgruppen gezeigt, dass es sich weniger um ein Handlungsfeld, als vielmehr um eine
Aufgabe handelt, die in allen Handlungsfeldern eine Rolle spielt und zu der es in fast allen
Ressorts der Staatsregierung entsprechende Förderrichtlinien gibt. Dem Ziel der möglichst
umfänglichen Zugänglichkeit wurde insbesondere im Handlungsfeld „Wohnen, Inklusiver
Sozialraum“ dadurch Rechnung getragen, dass von dem bisher üblichen, gleichwohl aussa-
gelosen Begriff „barrierearm“, Abstand genommen wurde.
3.3
Ländlicher Raum
Der Großteil der Menschen im Freistaat Sachsen lebt im ländlichen Raum. Doch der demo-
grafische Wandel ist im Freistaat Sachsen allgegenwärtig. Seine gesellschaftlichen Auswir-
kungen bedeuten vor allem für die Menschen in ländlichen Gebieten eine große Herausfor-
derung. Daher hat die Sächsische Staatsregierung 2012 Leitlinien zur Entwicklung des länd-
lichen Raumes im Freistaat Sachsen beschlossen. Entwicklungsziele, Maßnahmen und Pro-
jekte dienen der zukunftsfähigen Gestaltung des ländlichen Raumes.
Die Leitlinien sollen dazu beitragen, die Beschäftigungs- und Einkommenssituation sowie die
Lebensqualität für die Menschen zu verbessern, Chancengleichheit, medizinische Versor-
gung und Bildungsqualität zu sichern, wirtschaftliche Potenziale zu stärken, eine Grundver-

 
| 17
sorgung mit Waren und Dienstleistungen zu gewährleisten, Mobilität zu ermöglichen sowie
eine moderne und leistungsfähige Verwaltung aufrechtzuerhalten.
Alle Handlungsbedarfe, die sich im Aktionsplan der Staatsregierung hinsichtlich der Umset-
zung der UN-BRK im Freistaat Sachsen ergeben, gelten vor allem auch für den ländlichen
Raum. Oftmals sind Defizite im ländlichen Raum noch stärker ausgeprägt als in Verdich-
tungsräumen. Alle Maßnahmen, die sich die Staatsregierung im Folgenden zur Umsetzung
vorgenommen hat, haben deswegen auch einen besonderen Fokus auf den ländlichen
Raum. Davon unbenommen ist der ländliche Raum jedoch auch ein dezidiertes Thema die-
ses Aktionsplans.
3.4
Mehrfachbehinderungen / Taubblinde
Menschen mit mehrfachen Behinderungen, speziell auch taubblinde Menschen, stehen vor
ganz besonders hohen Barrieren hinsichtlich ihrer Möglichkeiten zur unabhängigen Lebens-
führung und vollen Teilhabe. Mehrfachbehinderte Menschen bedürfen oft von Geburt an ei-
ner besonderen Betreuung, Begleitung und Unterstützung ihrer Entwicklung. Solche Angebo-
te werden beispielsweise durch Angebote der Frühförderung geleistet. Ab dem Schuleintritt
sind häufig weitere spezielle Hilfen erforderlich.
Die Anliegen von Menschen mit unterschiedlichen Mehrfachbehinderungen und deren Fami-
lien und Freunden wurden in allen Arbeitsgruppen als Querschnittsthema bei der Diskussion
der Handlungsbedarfe und der vorgeschlagenen Maßnahmen berücksichtigt. Achtung und
Respekt statt Diskriminierung sowie Soziale Teilhabe statt Pflege sind dabei Leitgedanken
gewesen.
3.5
Mädchen und Frauen mit Behinderungen
Mädchen und Frauen mit Behinderungen sind in vielen Bereichen Mehrfachdiskriminierun-
gen ausgesetzt. Sie werden zum einen in ihrer Rolle als Frau und zum anderen als behinder-
te Menschen benachteiligt. Sie erleiden aufgrund ihres Geschlechts häufiger Benachteiligun-
gen und Gewalt und sind verstärkt mit der Gefahr von Armut und sozialer Ausgrenzung kon-
frontiert. Bei der Erarbeitung des Aktionsplanes wurde insbesondere in den Arbeitsgruppen
zu den Handlungsfelden Familie und Gesundheit sowie gesellschaftliche Partizipation der
Gefahr einer mehrfachen Diskriminierung ausdrücklich Rechnung getragen.
3.6
Menschen mit Migrationshintergrund und Behinderungen
Die interkulturelle Öffnung von Angeboten zur Information, Betreuung und Versorgung ist
eine wichtige Querschnittsaufgabe. Eingewanderte sind möglicherweise durch Integrations-
anforderungen und die Behinderung besonderen und starken Belastungen ausgesetzt. Bis-
lang gibt es allerdings noch keine flächendeckende strukturelle Zusammenarbeit zwischen
der Migrationsberatung der Wohlfahrtspflege und der Behindertenhilfe.
3.7
Normenkontrolle
Im Rahmen der Erstellung des Aktionsplans ist in den einzelnen Arbeitsgruppen – auch
durch die Verbände- und Bürgerbeteiligung – der Frage nachgegangen worden, ob sämtliche
Rechtsvorschriften (Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften) im Hinblick auf die
Vorgaben der UN-BRK überprüft und ggf. geändert oder ergänzt werden müssen. Zukünftig
wird zudem fortlaufend im Rahmen von Änderungsvorhaben zu überprüfen sein, ob die Vor-
gaben der UN-BRK eingehalten sind; die entsprechenden Regelungen sind dann gegebe-
nenfalls anzupassen. Das Staatsministerium der Justiz (SMJus) prüft bereits jetzt alle Ent-

 
18 |
würfe von Gesetzen und Rechtsverordnungen darauf hin, ob sie mit höherrangigem Recht
und damit auch der UN-BRK vereinbar sind. Die tatsächliche Ausgestaltung ist dabei durch
das fachlich zuständige Ressort selbst zu klären und darauf aufbauend der gesetzgeberi-
sche Handlungsbedarf zu bestimmen. Idealerweise rundet die entsprechende Befassung mit
den untergesetzlichen Vorschriften dieses Vorgehen ab.
3.8
Handlungsbedarfe für dritte Akteure
Während der Erstellung des Aktionsplans hat sich bei der Situationsanalyse in verschiede-
nen Arbeitsgruppen die Frage ergeben, wie die Staatsregierung ihre Rolle bei Handlungsbe-
darfen definiert, bei denen sie nicht originär zuständig ist sondern dritte Akteure wie Bund,
Kommunen oder Private. Die grundsätzliche Frage dabei war, ob die Staatsregierung in sol-
chen Fällen aktiv eine ordnungspolitische Rolle spielen soll oder will.
Der Staatsregierung ist es wichtig, dass durch die Maßnahmen in ihrem Aktionsplan Fort-
schritte hinsichtlich der Zielstellung erreicht werden. Gleichwohl will sie sich in ihrem Plan auf
ihren Verantwortungs- und Kompetenzbereich konzentrieren. Festgestellte Handlungsbedar-
fe – auch für dritte Akteure – sollen durchaus aufgezeigt und Ideen gegebenenfalls auch
formuliert werden. Konkrete Maßnahmen werden aber nur für den originären Handlungsbe-
reich der Staatsregierung formuliert. Es soll weder das Ressortprinzip durchbrochen werden,
noch soll sich eine Bindungswirkung beispielsweise für die kommunale Ebene entfalten. So
kann – wiederum im Verantwortungs- und Zuständigkeitsbereich der Staatsregierung – auch
die tatsächliche Umsetzung und Evaluierung der Maßnahmen sichergestellt werden. Bei der
Erstellung des Aktionsplanes war es nicht Ziel der Staatsregierung, Projekte, die Ehrenamtli-
che, Vereine, Organisationen, Kommunen oder andere durchführen, mit aufzunehmen und
sich mit diesen Projekten zu schmücken.
Im Interesse der Menschen mit Behinderungen zur möglichst umfänglichen Ermöglichung
der Wahrnehmung ihrer Menschenrechte im Sinne der UN-BRK finden sich also in diesem
Aktionsplan der Staatsregierung auch Feststellungen zu Handlungsbedarfen seitens dritter
Akteure, wie sie sich aus den Diskussionen der Arbeitsgruppen konkretisiert haben. Die
Staatsregierung lässt diese Handlungsbedarfe den dafür jeweils zuständigen Akteuren zur
Kenntnis und zur weiteren Bearbeitung zukommen.

 
| 19
4 Allgemeine Sensibilisierung und erste einleitende Maßnahmen
Die Umsetzung der UN-BRK ist ein Prozess, der in den Ressorts schon vor der Erarbeitung
des Aktionsplans der Staatsregierung begonnen hat. Maßnahmen der einzelnen Ressorts,
die bereits in Vorbereitung sind oder derzeit durchgeführt werden, sind integraler Bestandteil
des Aktionsplans.
Die zur Umsetzung der Ziele der Allianz Arbeit + Behinderung und der UN-BRK für 2016
eingestellten Haushaltsmittel des SMS in Höhe von 5 Mio. Euro werden im Jahr 2016 für
Maßnahmen zur Umsetzung des Aktionsplans eingesetzt. Die Mittel werden ressortübergrei-
fend eingesetzt. Die Ressorts müssen für Maßnahmen zur Umsetzung des Aktionsplans ab
2017 in eigener Verantwortung und im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel Vorsor-
ge treffen.
Das SMS als federführendes Ressort hat entsprechend einen Plan erstellt, der als Teil 1 des
Aktionsplans schon im Jahr 2016 erste allgemeine Sensibilisierungsmaßnahmen und erste
einleitende Maßnahmen beinhaltet.
4.1
Sensibilisierung/Dachkampagne „Behindern Verhindern. Zeit für barrie-
refreies Handeln!“
Kampagnen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit und spezifischer Zielgruppen fanden im
Freistaat in einzelnen Handlungsfeldern bereits in der Vergangenheit statt; eine alle Bereiche
umfassende Kampagne zu den unterschiedlichen Aspekten von „Behinderung“ hatte es bis-
her jedoch noch nicht gegeben.
Die IMAG hat auf Anregungen aus den Arbeitsgruppen und der Projektsteuerung beschlos-
sen, mit entsprechenden grundlegendenden Sensibilisierungsmaßnahmen und einleitenden
Maßnahmen zur Umsetzung der UN-BRK nicht unnötig zu warten, bis der endgültige Akti-
onsplan Ende 2016 vorliegt. Vor allem eine „allgemeine“ Sensibilisierung für den Aktionsplan
selbst und für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung sollte schon im Vorfeld des
Aktionsplans im Haushaltsjahr 2016 stattfinden. Die erste diesbezügliche Maßnahme war die
Werbung für das erste Bürgerbeteiligungsverfahren. Diese „allgemeine“ Sensibilisierung für
den Aktionsplan und dessen Erstellung bereitet idealerweise den Boden für die mit dem Ak-
tionsplan schließlich folgenden Maßnahmen.
Durch die Dachkampagne zu unterschiedlichen Aspekten der Teilhabe von Menschen mit
Behinderungen wird der Sensibilisierung ein tragbares Fundament gegeben. So werden die
Akteure angesprochen, die zur Realisierung von Maßnahmen des künftigen Aktionsplans
gebraucht werden. Vor allem aber erfolgt eine allgemeine Sensibilisierung der Öffentlichkeit
und verschiedener spezieller Zielgruppen für die Anliegen der UN-BRK, der Menschen mit
Behinderungen und für den Aktionsplan als solchen.
4.2
Erhebung von Grundlageninformationen
Zu diversen Themen des Aktionsplans wie auch zu vorhandenen Angeboten für Menschen
mit Behinderungen liegen in Sachsen keine oder nur unzureichende Informationen vor. Da-
mit fehlen belastbare Voraussetzungen für die Feststellung eventueller Handlungsbedarfe,
Planungen und konkrete Maßnahmen. Dem wird durch die einleitende Erhebung von tat-
sächlich notwendigen Grundlageninformationen abgeholfen werden.
Notwendig sind Untersuchungen zu Angeboten der Tagesstruktur für ältere Menschen mit
Behinderungen. Ebenso ist die Evaluation von Bedarfen an und für barrierefreie ambulante
Arzt- und Zahnarztpraxen, eine Studie zum Bestand und Bedarf an barrierefreien Wohnun-

 
20 |
gen in Sachsen, regional und nach der Art der Behinderung unter Berücksichtigung der de-
mografischen Entwicklung differenziert, eine Studie „Auf dem Weg zur inklusiven Hochschu-
le“ sowie eine systematische und wirtschaftliche Analyse der Angebote der Beratungen zum
Barrierefreien Bauen geplant. Diese Studien sind beauftragt und werden im Jahr 2016
durchgeführt.
4.3
Barrierefreiheit und barrierefreie Angebote in Kultureinrichtungen
Im Rahmen einer einmaligen Projektförderung werden barrierefreie Vermittlungsangebote in
staatlichen Museen und Theatern gefördert. Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit
in nichtstaatlichen Museen und sonstigen Kultureinrichtungen werden durch ein einmaliges
Sonderprogramm „Barrierefreie Kultur“ sowie durch die Richtlinien Teilhabe und Investitionen
Teilhabe gefördert.
Damit wird dem in der Arbeitsgruppe „Gesellschaftliche Partizipation“ formulierten Ziel einer
gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am kulturellen Leben bereits
im Vorfeld des endgültigen Aktionsplans Rechnung getragen. Ihnen sollen Zugang zu kultu-
rellen Angeboten verschafft sowie Möglichkeiten gegeben werden, ihr kreatives, künstleri-
sches und intellektuelles Potenzial zu nutzen.

 
| 21
5 Bildung
5.1
„Frühkindliche Bildung“
5.1.1 Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Die UN-BRK fordert in Artikel 24, das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Bildung
durch ein inklusives Bildungssystem auf allen Ebenen und im gesamten Lebensverlauf zu
sichern. Menschen mit Behinderungen sollen ihre Persönlichkeit, ihre Begabungen und ihre
Kreativität sowie ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten voll zur Entfaltung bringen kön-
nen. Menschen mit Behinderungen sind gleichberechtigt mit anderen in der Gemeinschaft, in
der sie leben. Um dies zu gewährleisten, müssen früh die richtigen Weichen gestellt werden.
Hierfür ist es erforderlich, dass die Entwicklung der Kinder mit Behinderungen von Anfang an
bestmöglich gefördert wird.
5.1.2 Situationsbeschreibung
Nach dem Gesetz zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen ist die Integration von
behinderten und von Behinderung bedrohten Kindern in Kindertageseinrichtungen zu för-
dern, ihrem spezifischen Förderbedarf ist zu entsprechen. Seit 1991 wurden hierfür nach den
Angaben des Landesjugendamtes in nahezu der Hälfte aller Kindertageseinrichtungen ent-
sprechende Voraussetzungen geschaffen. In diesem Rahmen entstanden verschiedene
Formen der gemeinsamen Förderung behinderter und nicht behinderter Kinder in Tagesein-
richtungen. Darüber hinaus haben sich einzelne heilpädagogische Einrichtungen auch für
Kinder ohne Eingliederungshilfebedarf geöffnet.
Grundsätzlich besteht entsprechend § 24 SGB VIII für alle Kinder ein Rechtsanspruch auf
den Besuch einer Kindertageseinrichtung – das gilt auch für Kinder mit Behinderungen. Im
Einzelfall muss entsprechend § 22 Abs. 4 SGB VIII entschieden werden, ob die Förderung in
Gruppen gemeinsam mit nicht behinderten Kindern dem individuellen Hilfebedarf entspricht.
Es gibt jedoch eine hohe Bereitschaft der Träger von Kindertageseinrichtungen zur integrati-
ven Förderung von Kindern mit Behinderungen.
In Sachsen erhielten 2014 insgesamt 8 406 Kinder im nicht schulpflichtigen Alter Leistungen
der Eingliederungshilfe. Das entspricht 4 Prozent aller Kinder in dieser Altersgruppe. Davon
sind etwa zwei Drittel Jungen und ein Drittel Mädchen. 55 Prozent dieser Kinder werden in
Kindertageseinrichtungen betreut, darunter 43 Prozent in integrativer Form und 12 Prozent in
heilpädagogischen Einrichtungen oder heilpädagogischen Gruppen. 44 Prozent der Kinder
erhalten heilpädagogische Leistungen im Rahmen der ambulanten Frühförderung. Der Anteil
der Kinder mit einer Behinderung, die vollstationär (im Wohnheim) untergebracht sind, liegt
seit Jahren bei 0,3 Prozent.
5.1.3 Handlungsbedarf
Für den notwendigen Ausbau von inklusiv arbeitenden Kindertageseinrichtungen und Kinder-
tagespflegestellen sind fachliche und strukturelle Rahmenbedingungen erforderlich, die die
selbstbestimmte Teilhabe und den diskriminierungsfreien Zugang aller Kinder ermöglichen.
Zur Entwicklung eines sächsischen Konzeptes für den Inklusionsprozess in der Kindertages-
betreuung (einschließlich der Kindertagespflege) soll eine Arbeitsgruppe einberufen werden,
in der Praxis, Wissenschaft, Politik und Verwaltung vertreten sind. Die Ergebnisse des Lan-
desmodellprojektes „Inklusion in Kindertageseinrichtungen – Eine Kita für Alle“, das vom
Kultusministerium seit 2013 gefördert wird, werden hierbei berücksichtigt; ein Ziel dieses
Projektes ist unter anderem die Definition der Rahmenbedingungen für die Inklusion.

22 |
Bei der Evaluation und Weiterentwicklung der Ausbildungs- und Fortbildungscurricula in
Fach- und Hochschulen sollten u. a. folgende Aspekte beachtet werden:
In der Ausbildung der pädagogischen Fachkräfte sollten Module zur inklusiven Pädagogik
aufgenommen und verpflichtend gelehrt werden. Heilpädagogisches Grundlagenwissen soll-
te in den regulären Ausbildungsgang der Erzieher aufgenommen werden.
Die vorhandenen Lehr- und Bildungspläne der Fachschulen sollten auf ihre inklusive Aus-
richtung überprüft und überarbeitet werden. In die Ausbildung von Fachkräften werden der
Umgang mit Vielfalt und ihren Dimensionen sowie das Gestalten von Vielfalt als verpflichten-
der Bestandteil aufgenommen.
Auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse sollte der Sächsische Bildungsplan auf seine
inklusive Ausrichtung reflektiert und ggf. überarbeitet werden. Hinzu kommt eine stärkere
Qualifizierung der pädagogisch tätigen Personen in der Kindertagesbetreuung. Die differen-
zierten Anforderungen an eine inklusive Ausrichtung der Kindertagesbetreuung müssen zu
einer Neubestimmung der Qualifikationsstruktur bei den Fachkräften führen. Um optimale
Grundlagen für die weitere Entwicklungsbiografie von Kindern zu legen, muss gerade in der
frühen Kindheit die bestmögliche Bildung sichergestellt werden. Vor diesem Hintergrund ist
eine Zusammensetzung der Teams aus sich ergänzenden Qualifikationsprofilen notwendig.
Die pädagogischen Fachkräfte müssen in der Lage sein, qualifikationsübergreifend und in-
terdisziplinär inklusive Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsaufgaben umzusetzen. Diese
Anforderung bezieht sich auf alle Qualifikationsabschlüsse und beschreibt die Zielvorstel-
lung, dass die inklusionsorientierten Kompetenzen der jeweiligen (auch ergänzenden) Fach-
disziplinen zu identifizieren, zu vernetzen und auszubauen sind. Eine Überarbeitung der
Sächsischen Qualifikations- und Fortbildungsverordnung im Hinblick auf ein inklusives Sys-
tem ist hierfür erforderlich.
Die Finanzierung von Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsleistungen in Kindertagesein-
richtungen und Kindertagespflegestellen ist einem Entwicklungsprozess unterworfen, der die
jeweils aktuellen wissenschaftlichen und fachpolitischen Erkenntnisse sowie Notwendigkei-
ten aufgreift und umsetzt. Für die Kindertagespflege ist mit Blick auf die Inklusion ein Finan-
zierungsmodell zu entwickeln. Der Weg muss sich dabei von der segmentierten und leis-
tungsbezogenen Finanzierung einzelner Kinder durch verschiedene Kostenträger hin zur
institutionellen Ausgestaltung entwickeln, um eine umfassende und systemisch orientierte
Inklusion in der Regelkindertageseinrichtung und Kindertagespflegestelle vor Ort zu ermögli-
chen. Anzustreben ist eine Finanzierung mit möglichst wenigen Schnittstellen und „aus einer
Hand“. Hierzu sind die aktuellen Entwicklungen bei einer Novellierung des Kinder- und Ju-
gendhilfegesetzes (SGB VIII) einzubeziehen und auf Sachsen anzuwenden.
Gegenwärtig differieren Gesetzeslage und Zuständigkeiten für Regel-, Integrations- und heil-
pädagogische Kindertageseinrichtungen. Die in § 19 SächsKitaG enthaltene Formulierung
„Kinder mit Behinderungen oder von Behinderung bedrohte Kinder sind in Kindertagesein-
richtungen aufzunehmen, wenn ihre Förderung gewährleistet ist und es zu ihrer Förderung
nicht einer heilpädagogischen Einrichtung bedarf“ erschwert den Weg zur Entwicklung inklu-
siver Kindertageseinrichtungen. Das gilt auch für die derzeit unterschiedliche Praxis, investi-
ve Förderung heilpädagogischer Einrichtungen über die Richtlinie Investitionen Teilhabe,
integrative Plätze in Kindertageseinrichtungen aber über die Verwaltungsvorschrift zum Bau
von Kindertagesstätten (VwV KiTa Bau) zu fördern. In Bezug auf Kindertagespflege sind die
entsprechenden rechtlichen Regelungen zu treffen, so dass die Aufnahme von Kindern mit
Behinderungen möglich ist. Die derzeit geltenden untergesetzlichen Regelungen verlangen
bei einem Kita-Neubau die Schaffung von Barrierefreiheit nur für den Zugang und das Erd-
geschoss. Mangelnde Barrierefreiheit ist jedoch ein Hindernis für eine inklusive Kita.

 
| 23
Erforderlich ist die Sicherung eines gleichberechtigten Zugangs für Kinder mit Behinderun-
gen zu Kitas im Sinne des SächsKitaG. Der Veränderungsprozess der heilpädagogischen
Einrichtungen sollte durch die Öffnung für nicht behinderte Kinder gestaltet werden. Dieser
Prozess könnte durch die Bildung von Kompetenzzentren zur Unterstützung der Kinderta-
geseinrichtungen unterstützt werden. Denkbar wäre auch eine Fachberatung für Inklusion als
Unterstützungsinstrument, bei der die Qualifizierung speziell ausgebildeter Inklusionsfachbe-
rater für Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegepersonen sicherzustellen ist.
Auf dem Weg zu einer inklusiven frühkindlichen Bildung, Erziehung und Betreuung gilt es,
die entsprechenden rechtlichen Regelungen, zum Beispiel in der Sächsischen Integrations-
verordnung und der Empfehlung zu den räumlichen Anforderungen an Kindertageseinrich-
tungen und Kindertagespflege, anzupassen.
Neben den rechtlichen sind auch entsprechende sächliche, personelle und finanzielle Rah-
menbedingungen zu schaffen. Zudem ist es wichtig, das Personal in den Kindertageseinrich-
tungen gezielt auf diese Aufgabe vorzubereiten. Mit dem Sächsischen Bildungsplan steht
den pädagogischen Fachkräften aller Kindertageseinrichtungen eine inhaltliche Orientierung
zur Verfügung, auf der der Inklusionsprozess in den Kitas aufgebaut werden kann.
5.1.4 Ziel und Umsetzung
Partizipation, Inklusion, die wertschätzende Anerkennung von Unterschiedlichkeit und die
konsequente Orientierung an den Bedürfnissen eines jeden Kindes sind Grundprinzipien
einer kindgerechten Elementarpädagogik. Daher sollen Kindertageseinrichtungen und Kin-
dertagespflegestellen gleichberechtigte Bildungschancen und soziale Teilhabe für jedes Kind
ermöglichen.
Ziel der Sächsischen Staatsregierung ist es, dass Kinder mit einer Behinderung gemeinsam
mit nicht behinderten Kindern eine Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle be-
suchen können. Dafür ist eine komplexe Betrachtung der Kindertagesbetreuung in Sachsen
notwendig. Die Qualifikationen und Einstellungen der beteiligten Fachkräfte sind wesentliche
Grundlagen für einen gelingenden Prozess.
Eine Behinderung oder der besondere Unterstützungsbedarf des Kindes sollen den Zugang
zu einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle nicht ausschließen. Die Bedin-
gungen in den Einrichtungen oder in der Kindertagespflege sollen daher den besonderen
Bedarfen und Bedürfnissen des Kindes entsprechen. Ziel ist entsprechend, dass Räume,
Ausstattung und Außengelände der Kitas die Arbeit der Fachkräfte erleichtern, unterstützen
und Differenzierungen ermöglichen. Sie sind somit strukturelle Voraussetzungen qualitativ
hochwertiger Bildungs- und Betreuungsangebote für alle Kinder.
5.1.5 Maßnahmen „Frühkindliche Bildung“
5.1.5.1 Prozessentwicklung
Entwicklung eines sächsischen Konzeptes zum Inklusionsprozess in der Kinderta-
gesbetreuung. Darin Einbeziehung der Ergebnisse des Landesmodellprojektes „In-
klusion in Kindertageseinrichtungen – Eine Kita für Alle“
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
24 |
Berücksichtigung der Entwicklung zu einem inklusiven Kita-System bei der Kita-
Bedarfsplanung
Zuständigkeit: SMK, ggf. mit kommunalen Spitzenverbänden, Landesjugendhil-
feausschuss (LJHA)
Zeitrahmen: 2017 ff
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Prüfung des Personalschlüssels, einer mittelbaren pädagogischen Arbeitszeit der
Fachkräfte und der Leitungsfreistellung, unter Berücksichtigung der individuellen
Entwicklungsbegleitung und des Förder- und Hilfebedarfes eines jeden Kindes
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: nach 2018
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
5.1.5.2 Normenkontrolle und -anpassung
Prüfung einer Änderung des §19 SächsKitaG: Streichung der Erwähnung heilpäda-
gogischer Einrichtungen
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: nach 2018
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Überarbeitung der Integrationsverordnung hinsichtlich der festgelegten Gruppen-
struktur
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: 2016/2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Flexibilisierung der Betriebserlaubnis bei Veränderungsstrategien
Zuständigkeit: SMK, LJA
Zeitrahmen: 2016/2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Prüfung der Einschränkungen beim barrierefreien Bauen und Verankerung der Bar-
rierefreiheit als Zuwendungskriterium in der VwV Kita Bau
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: 2016/2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Barrierefreie Gestaltung der Elternarbeit, Prüfung und gegebenenfalls Erarbeitung ei-
ner Regelung des Einsatzes und der Kostenübernahme von Leistungen zur uneinge-
schränkten Teilhabe von Eltern mit Einschränkungen bei Elternabenden / Elternge-
sprächen / Veranstaltungen der Kita
Zuständigkeit: SMK, SMS (43), Kommunen, Beauftragter für die Belange von Men-
schen mit Behinderungen
Zeitrahmen: 2017 ff.

 
| 25
Kosten: SMK, SMS im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel
5.1.5.3 Sensibilisierung
Entwicklung von Informationsmaterialien und Fortbildungsangeboten zur Sensibili-
sierung von Eltern, Fachkräften und Entscheidungsträgern im Hinblick auf inklusive
Betreuung sowie zur Prozessbegleitung
Zuständigkeit: SMK mit Partnern (LIGA, LJHA)
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: Finanzierung wird angepasst an das Konzept
5.1.5.4 Beratung und Betreuung
Sicherung der bestmöglichen Förderung und Schaffung geeigneter Beratungsmög-
lichkeiten beim Übergang von Kindertagespflege in die Kindertageseinrichtung so-
wie von der Kindertageseinrichtung in die Grundschule
Zuständigkeit: SMK, SMS
Zeitrahmen: 2019 ff.
Kosten: Finanzierung wird angepasst an das Konzept
Ermöglichung von Therapien in allen Kindertageseinrichtungen auf der Basis einer
interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Frühförderung und Therapeuten
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen als Experten für die zu schaffen-
den Bedingungen bei der inklusiven Betreuung
Zuständigkeit: SMK, SMS unter Einbeziehung des Beauftragten für die Belange von
Menschen mit Behinderungen und der Verbände für Menschen mit Behinderungen
Zeitrahmen: 2016/2017
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel

 
26 |
5.2
„Schule“
5.2.1 Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Die UN-BRK fordert in Artikel 24, das Recht von Menschen mit Behinderungen auf Bildung
durch ein inklusives Bildungssystem auf allen Ebenen und im gesamten Lebensverlauf zu
sichern. Menschen mit Behinderungen sollen ihre Persönlichkeit, ihre Begabungen und ihre
Kreativität sowie ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten voll zur Entfaltung bringen kön-
nen. Menschen mit Behinderungen sollen gleichberechtigt mit anderen in der Gemeinschaft,
in der sie leben, Zugang zu einem hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht an Grund-
schulen und weiterführenden Schulen haben. Dafür wollen die Vertragsstaaten sicherstellen,
dass in Übereinstimmung mit dem Ziel der Inklusion wirksame, individuell angepasste Unter-
stützungsmaßnahmen in einem Umfeld angeboten werden, welches die bestmögliche schu-
lische und soziale Entwicklung gestattet.
5.2.2 Situationsbeschreibung
In Sachsen ist die schrittweise Umsetzung der Maßgaben der UN-BRK zur Gewährleistung
eines inklusiven Bildungssystems ein Schwerpunkt der bildungspolitischen Entwicklung der
nächsten Jahre. Sachsen hat sich dabei für eine Umsetzung nach dem Grundsatz „So viel
gemeinsamer Unterricht an der Regelschule wie möglich und so viel Unterricht an der För-
derschule wie nötig“ entschieden. Die Inklusion in den Schulen soll schrittweise und mit Au-
genmaß erfolgen.
Die Quote der integrierten Schüler ist eine Kennzahl zur Messung der Umsetzung dieses
Ziels. In den letzten zwei Jahrzehnten hat der Anteil der an Regelschulen integrierten Schü-
ler mit sonderpädagogischem Förderbedarf kontinuierlich zugenommen. Im Schuljahr
2014/15 gab es 26 878 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Davon besuchten
18 707 Schüler eine Förderschule, 8 171 Schüler besuchten eine Regelschule. Damit lag der
Anteil der an Regelschulen integrierten Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf bei
30,4 Prozent. Der Anteil der Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an der Ge-
samtschülerzahl betrug im gleichen Schuljahr 7,8 Prozent.
Eine weitere Kennzahl beschreibt den Anteil der die Förderschulen besuchenden Schüler im
Verhältnis zur Gesamtschülerzahl. Diese betrug im Schuljahr 2014/2015 6,0 Prozent und im
Schuljahr 2015/2016 5,9 Prozent.
Durch die weitere Verbesserung der Hilfs- und Unterstützungsangebote für Schüler mit son-
derpädagogischem Förderbedarf und die Stärkung des Elternwahlrechtes hinsichtlich der
Entscheidung über den Förderort, wird der Anteil der integrierten Schüler in den nächsten
Jahren voraussichtlich weiter ansteigen.
Die sächsischen Förderschulen haben sich zugleich als Lernorte für vielfältige Formen son-
derpädagogischen Förderbedarfs bewährt. Als Unterstützungs-, Beratungs- und Kompetenz-
zentren werden sie in Zukunft ihre Angebote erweitern und auch in der Inklusion wirksam
werden.
2012 wurde dem Sächsischen Landtag vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus
(SMK) der erste Aktions- und Maßnahmenplan vorgelegt, bei dessen Erarbeitung u. a. der
Sächsische Landesbeirat für die Belange von Menschen mit Behinderungen (SLB), der Lan-
desbildungsrat, die Behindertenverbände, die kommunalen Spitzenverbände sowie der Be-
auftragte der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderun-
gen einbezogen worden waren. Ein vom SMK beauftragtes Expertengremium hat 2012 seine
Empfehlungen zur Umsetzung vorgelegt. Diese Empfehlungen sind auf einen Zeitraum von
fünf bis zehn Jahren ausgerichtet und bestätigen damit den Weg einer schrittweisen Umset-

 
| 27
zung. Darüber hinaus haben Mitglieder in einem Minderheitenvotum deutlich gemacht, dass
sie sich ein schnelleres Vorgehen mit konkreten Maßnahmen wünschen würden.
2014 startete das Projekt „Praxisberater“ als gemeinsames Projekt des SMK und der Regio-
naldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit. Oberschüler werden bereits ab der Klas-
senstufe 7 individuell beim Aufbau ihrer Berufswahlkompetenz unterstützt. Auf der Grundla-
ge des Potenzialanalyseverfahrens „Profil AC Sachsen“ werden individuelle Stärken ermittelt
und im Berufsorientierungsprozess gefördert. Eine gute Berufsorientierung führt zur richtigen
Berufswahl und ist eine Voraussetzung für den erfolgreichen Einstieg in den Beruf. Mit Blick
auf die in Zukunft, durch Zuwanderung und Inklusion von Schülern mit sonderpädagogi-
schem Förderbedarf, noch heterogener zusammengesetzten Klassen leisten die Praxisbera-
ter einen wesentlichen Beitrag zur zielgerichteten individuellen Förderung und zur Optimie-
rung der Berufsorientierung. Aus diesem Grund wird das Projekt zum Schuljahr 2016/2017
ausgebaut.
5.2.3 Handlungsbedarf
Zahlreiche der im ersten Aktions- und Maßnahmenplan vorgesehenen Maßnahmen sind
bereits umgesetzt. Dabei wurde Bewährtes und erfolgreich Erprobtes verstetigt und multipli-
ziert. Die Fortschreibung des Aktions- und Maßnahmenplan ist in den Aktionsplan zur die
Umsetzung der UN-BRK mit eingearbeitet.
Notwendig ist darüber hinaus die stetige Weiterentwicklung der Professionalität von pädago-
gischen Fachkräften. Die Ausprägung von Kompetenzen zur Inklusion ist in die Aus-, Fort-
und Weiterbildung zu implementieren.
Vor allem vielfältige Maßnahmen zur weiteren Ausgestaltung des Übergangs von der Schule
in Ausbildung und Beruf, der Neuerlass der Lehramtsprüfungsordnung I mit der Aufnahme
der Themen Integration und Inklusion in die universitäre Ausbildung aller Lehrämter sowie
die Fortsetzung der landesweiten Qualifizierungsoffensive „Zertifikatskurs Integrativer Unter-
richt“ sind hier zu nennen.
Das Erziehungsrecht der Eltern und das Selbstbestimmungsrecht der Schüler sind bei der
Wahl des Lernortes stärker zu berücksichtigen. Dies wird bei der Novellierung des Schulge-
setzes aufgegriffen.
Die notwendige differenzierte Arbeit erfordert natürlich auch räumlich verbesserte Rahmen-
bedingungen. Dies sollte durch eine Aufnahme der Barrierefreiheit als Zuwendungsvoraus-
setzung in der Förderrichtlinie Schulinfrastruktur realisiert werden. Finanzierungsregelungen
können zugunsten der Kommunen geschaffen und so der finanzielle Mehraufwand für bauli-
che Maßnahmen und Sachausstattung ausgeglichen werden.
Mit Inkrafttreten der Novelle des Schulgesetzes soll zieldifferenzierter Unterricht in der Se-
kundarstufe I ermöglicht werden. Nicht nur die allgemeinbildenden Schulen sollen für Schüler
mit Förderbedarf offen stehen – auch Förderschulen sollen für Schüler ohne sonderpädago-
gischen Förderbedarf geöffnet werden.
Bereits existierende Möglichkeiten zur inklusiven Unterrichtung gilt es besser zu nutzen und
zu erproben. Beispiele hierfür sind Formen sowohl für Einzelintegration als auch für Koope-
rationsformen zwischen Regel- und Förderschule. Partnerschaften zwischen Förder- und
Regelschulen gilt es ausbauen und das Förderschulsystem als Kompetenzzentrum in Inklu-
sionsbestrebungen einzubeziehen. Die Ermöglichung von unterschiedlichen Modellen zur
inklusiven Unterrichtung, auch außerhalb des Schulversuches ERINA, kann zu neuen Ansät-

 
28 |
zen beim gemeinsamen Lernen von Schülern mit und ohne Behinderung bzw. sonderpäda-
gogischen Förderbedarf beitragen. Das gilt auch für die Erprobung von Budgetmodellen für
individuelle Bildungsarrangements.
Kinder und Jugendliche mit Behinderungen oder festgestelltem sonderpädagogischen För-
derbedarf benötigen Unterstützungsleistungen im Rahmen des Besuches von Förderschulen
oder der gemeinsamen Unterrichtung an allgemeinen Schulen, um die Schule erfolgreich zu
absolvieren und den ihnen höchstmöglichen Schulabschluss zu erreichen. Die personellen
und sächlichen Bedingungen sollten dabei so ausgestaltet werden, dass Kinder in enger
Abstimmung und Kooperation von Eingliederungshilfe (nach SGB VIII und SGB XII) und
Schule erfolgreich am Unterricht teilnehmen können. Für ein inklusives Bildngsangebot kön-
nen Assistenzleistungen gebündelt oder weitere benötigt werden.
Inklusionsassistenten sollen an allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen zur nach-
haltigen Unterstützung schulischer Inklusionsprozesse und zur Stärkung der gleichberechtig-
ten Teilhabe von Kindern und Jugendlichen am Bildungssystem eingesetzt werden. Auf die-
sem Weg erfahren Schüler eine höhere Chancengerechtigkeit bezüglich des schulischen
Erfolgs und damit der Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Schwierige Übergangspassagen in
der individuellen Bildungsbiografie – insbesondere im Übergang von der Schule in Ausbil-
dung und Beruf – können nachhaltig gestützt werden.
Durch die Entwicklung von regionalen und überregionalen Kompetenzzentren und Netzwer-
ken für Beratung, Prävention und Unterrichtsarbeit sollen Kompetenzen, Ressourcen und
Unterstützungsleistungen zielgerichteter eingesetzt werden.
Wichtige Bausteine sind zudem die Weiterentwicklung von Prävention, Diagnostik und Bera-
tung sowie des Verfahrens zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfes.
Mit der Erarbeitung einer Strategie zur Verbesserung des Zugangs zur betrieblichen Ausbil-
dung von Jugendlichen mit Behinderungen und einer Berufsorientierung an allgemeinbilden-
den Schulen für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf bzw. einer Behinderung,
die besser am persönlichen Bedarf orientiert ist, kann der Übergang in Ausbildung und Beruf
optimiert werden.
5.2.4 Ziel und Umsetzung
Alle Schüler sollen durch intensive Förderung zu einem ihrem Leistungspotenzial entspre-
chenden Bildungsabschluss geführt und gezielt auf das Berufsleben vorbereitet werden. Da-
bei sollen Schüler mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf oder Behinderungen
gemeinsam lernen dürfen. Ein wesentlicher Schritt auf diesem Weg ist die Novellierung des
Schulgesetzes für den Freistaat Sachsen.
5.2.5 Maßnahmen „Schule“
5.2.5.1 Personal, Aus- und Weiterbildung
Ausbau der Fortbildung für Lehrkräfte zum Umgang mit Schülern mit besonderen
Lern- und Lebenserschwernissen (z. B. Basiswissen „Inklusion“ und Vertiefungswis-
sen für besondere Bedarfe)
Zuständigkeit: SMK, SBA und SBI
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: ca. 200.000 Euro jährlich

 
| 29
Unterbreitung bedarfsgerechter Angebote zur Stärkung der Ausbildung von Sonder-
pädagogen bzw. der berufsbegleitenden Weiterbildung von Lehrkräften in Bereichen
der Sonderpädagogik
Zuständigkeit: SMK mit SMWK
Zeitrahmen: bis 2018
Kosten: ca. 50.000 Euro pro Zertifikatskurs; derzeit 2 berufsbegleitende Weiterbil-
dungskurse in den Förderschwerpunkten Lernen und emotionale soziale Entwick-
lung für 50 Teilnehmer über 2 Jahre ca. 225.000 Euro
Einsatz von Sonderpädagogen auch an Regelschulen
Zuständigkeit: SMK, SBA
Zeitrahmen: ab sofort
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Einsatz von Inklusionsassistenten an allgemeinbildenden und berufsbildenden
Schulen zur Unterstützung schulischer Inklusionsprozesse.
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: bis 2020
Kosten: 50 Mio. Euro (einschließlich Maßnahme 7.1.5.5 zweiter Anstrich)
Bedarfsorientierte Erhöhung der Anzahl der Praxisberater an Oberschulen ab dem
Schuljahr 2016/17
Zuständigkeit: SMK, RD Sachsen der BA
Zeitrahmen: bis 2020
Kosten: 28 Mio. Euro
5.2.5.2 Förderschulen
Öffnung von Förderschulen auch für Schüler ohne sonderpädagogischen Förderbe-
darf.
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: ab Schuljahr 2017/18
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Ausbau gemeinsamer Projekte von Förderschulen mit benachbarten Regelschulen
Zuständigkeit: SBA, Schulen
Zeitrahmen: ab sofort
Kosten: ca. 50.000 Euro jährlich
Zulassung der Deutschen Gebärdensprache für gehörlose Schüler in prüfungsrele-
vanten Fächern in der Schule im Sinne eines Nachteilsausgleiches
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: ab Schuljahr 2017/18
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel

 
30 |
5.2.5.3 Beratung und Prävention
Beratungsangebote für Eltern von Kindern mit Behinderungen in regional zumutba-
ren Entfernungen
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: (zusammen mit nachfolgender Maßnahme 2017 und Pkt. 6.2.5.5 erster Un-
terpunkt)
Erarbeitung und Bereitstellung von zielgruppenspezifischen Informationsmaterialien
für Eltern, Lehrende, Verwaltungen (auch in leichter Sprache). Niedrigschwellige Be-
ratungs- und Präventionsangebote für individuelle Unterstützung, unabhängig von
der Zuweisung eines sonderpädagogischen Förderbedarfes
Zuständigkeit: SMK, SBI
Zeitrahmen: 2016 ff.
Kosten: SMK 2016 – 35.000 Euro / 2017 – 50.000 Euro geplant (zusammen mit
vorheriger Maßnahme 2017 und Pkt. 6.2.5.5 erster Unterpunkt)
Überarbeitung der sonderpädagogischen Diagnostik, des Feststellungsverfahrens
sowie des Handbuches zur Förderdiagnostik. Dabei wird die Ausrichtung auf inklu-
sive Bildung sowie individuelle Unterstützung für Eltern gelegt.
Zuständigkeit: SMK, SMS
Zeitrahmen: 2016 - 2018
Kosten: 1 Mio. Euro
5.2.5.4 Integrative Unterrichtung
Abstimmung von Grundschule mit Ganztagsangeboten und Schulhort hinsichtlich
der Gewährleistung einer inklusiven Betreuung
Zuständigkeit: SMK, SBA
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Eltern können in Abstimmung mit der Schule entscheiden, ob ihr Kind im Rahmen
der integrativen Unterrichtung an einer wohnortnahen Regelschule oder einer För-
derschule unterrichtet wird. Treffen von angemessenen Vorkehrungen im Einzelfall,
damit die Qualität der integrativen Unterrichtung gesichert werden kann.
Zuständigkeit: SMK, SBA
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: 50.000 Euro jährlich
Anpassung und zunehmend barrierefreie Gestaltung von Unterrichtsmaterialien für
Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf
Zuständigkeit: SMK, SBI
Zeitrahmen: bis 2017
Kosten: 2016 und 2017 je 135.000 Euro

| 31
Treffen angemessener Vorkehrungen für betroffene Schüler zur Gewährleistung des
gemeinsamen Unterrichtes an der Regelschule. (z. B.: eine auf die Bedürfnisse des
Kindes abgestimmte Organisation und Methode des Unterrichts, angepasste Lehr-
und Lernmittel, angepasste Kommunikationsformen, Assistenz)
Zuständigkeit: SMK zusammen mit SMI
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: ca. 100.000 Euro jährlich
Unterstützung der Netzwerkbildung zwischen den Einrichtungen, Finden von regio-
nalen Lösungsansätzen der Übergangsgestaltung
Zuständigkeit: Schulen, SBA
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Erleichterung des Zugangs zum Abitur durch den Abbau von Barrieren und das An-
gebot von Unterstützungsmöglichkeiten
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Besondere Berücksichtigung des Schulbesuches von Kindern mit Behinderungen
auf Regelschulen bei der Schulnetzplanung unter Einbezug der Region, der Stadt
oder des ländlichen Raumes
Zuständigkeit: SMK mit Landkreisen und kreisfreien Städten
Zeitrahmen: ab Schuljahr 2017/2018
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Prüfung, ob die Einrichtung eines Hilfsmittelpools für technische Hilfsmittel und be-
sondere Ausstattungen bei Schulträgern oder Beratungsstellen sinnvoll ist
Zuständigkeit: SMK, SSG, SLKT, Schulträger
Zeitrahmen: ab sofort
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Schaffung von Möglichkeiten des Nachteilsausgleiches in Prüfungen
Zuständigkeit: SMK, SBA
Zeitrahmen: ab sofort
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Einsatz zusätzlicher Lehrkräfte zur Umsetzung der UN-BRK an Schulen
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: 2017 100 VZÄ, 2018 weitere 100 VZÄ, 2019 weitere 100 VZÄ
Kosten: aus dem laufendem Haushalt

 
32 |
5.2.5.5 Sensibilisierung
Neue und zusätzliche Angebote von Veranstaltungen zur Sensibilisierung von Eltern
und allen an Bildung Beteiligten und barrierefreie Gestaltung der Arbeit von und mit
Eltern und allen an Bildung Beteiligten
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: 2016 ff.
Kosten: SMK (zusammen mit Pkt. 6.2.5.3 zweiter Unterpunkt)
Allgemeine Sensibilisierung der Gesellschaft hinsichtlich der Vielfalt als Chance für
die Gesellschaft
Zuständigkeit: SMK, SBA, 2016 auch SMS im Rahmen der Sensibilisierungskam-
pagne
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: 2016 für SMS im Teil 1 bereits veranlagt, danach im Rahmen verfügbarer
Haushaltsmittel
Durchführung eines Pilotprojektes „Mit Handicap im Alltag und in der Schule“ zur
Evaluierung der Machbarkeit von praktischer Sensibilisierung von Schülern an
Schulen (analog zum Projekt „Wir bauen Brücken! – Menschen mit Handicap im All-
tag“ des KMV Sachsen e. V.)
Zuständigkeit: SMK, SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: SMK, SMS 45.000 Euro, im Teil 1 bereits veranlagt
5.2.5.6 Normenkontrolle und -anpassung
Barrierefreie Gestaltung der Elternarbeit, Prüfung und gegebenenfalls Erarbeitung
einer Regelung des Einsatzes und der Kostenübernahme von Gebärdensprachdol-
metscherleistungen für Eltern bei Elternabenden / Elterngesprächen / Veranstaltun-
gen der Kita im künftigen Inklusionsgesetz
Zuständigkeit: SMK, SMS, Kommunen, Beauftragter für die Belange von Menschen
mit Behinderungen
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
5.2.5.7 Berufs- und Studienorientierung und Berufseinstieg
Unterstützung der individuellen Berufs- und Studienorientierung von Schülern mit
sonderpädagogischem Förderbedarf oder Behinderungen
Zuständigkeit: SMK, SMWK, BA, SBA, Schulen, Hochschulen
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: ca. 100.000 Euro p.a.
Fortführung der Maßnahmen der vertieften beruflichen Orientierung für Schüler mit
sonderpädagogischem Förderbedarf im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

| 33
Zuständigkeit: SMS (bis 2017), dann SMK, in Zusammenarbeit mit der Bundesagen-
tur für Arbeit
Zeitrahmen: 2016 – 2020
Kosten: aus den Mitteln der Initiative Inklusion

 
34 |
5.3
„Hochschulen, Berufsakademie, Studentenwerke, Forschungseinrich-
tungen“
5.3.1 Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Gemäß Artikel 24 Absatz 5 der UN-BRK verpflichten sich die Vertragsstaaten, den gleichbe-
rechtigten und diskriminierungsfreien Zugang zur allgemeinen Hochschulbildung für Men-
schen mit Behinderungen sicherzustellen. So sollen Menschen mit Behinderungen ihre Per-
sönlichkeit, ihre Begabungen und ihre Kreativität sowie ihre geistigen und körperlichen Fä-
higkeiten voll zur Entfaltung bringen können.
5.3.2 Situationsbeschreibung
In Sachsen gibt es 14 staatliche Hochschulen, davon vier Universitäten, fünf Kunsthochschu-
len und fünf Fachhochschulen sowie die Berufsakademie Sachsen mit ihren sieben Standor-
ten. Darüber hinaus ermöglicht das Berufsbildungswerk Sachsen, mit dem Studienzentrum
Dresden der SRH FernHochschule Riedlingen, Studierenden mit Behinderungen ein berufs-
und ausbildungsbegleitendes Studium in mehreren Bachelorstudiengängen.
Im Wintersemester 2014/2015 studierten an den Hochschulen in Sachsen insgesamt
112 574 Studierenden. Etwa 8 Prozent aller Studierenden haben eine Schwerbehinderung
(Grad der Behinderung (GdB) 50 oder mehr); das entspricht in Sachsen rund 9 000 Studie-
renden (Quelle: 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerkes - Daten zur wirtschaft-
lichen und sozialen Lage der Studierenden).
Das Bewusstsein für die Belange von Studierenden mit Beeinträchtigungen ist bei allen
Hochschulen und deren Lehrkräften vorhanden. Nach dem Sächsischen Hochschulrecht
gehört es zur Aufgabe der Hochschulen, dafür zu sorgen, dass Studierende mit Behinderun-
gen in ihrem Studium nicht benachteiligt werden und die Angebote der Hochschule möglichst
ohne fremde Hilfe in Anspruch nehmen können. Die Prüfungsordnungen müssen die Chan-
cengleichheit für behinderte und chronisch kranke Studierende durch entsprechende Rege-
lungen gewährleisten. Hierfür sind sowohl Beauftragte für Studierende wie für Mitarbeiter mit
Beeinträchtigungen an den Hochschulen tätig.
Die vier sächsischen Studentenwerke stellen die soziale Infrastruktur für Studierende an den
sächsischen Hochschulstandorten bereit – insbesondere in Form von Mensen und Cafete-
rien, von Studentenwohnheimen, der Beratung zum BAföG im Amt für Ausbildungsförderung
der Studentenwerke und durch verschiedene soziale Beratungs- und Unterstützungsangebo-
te. Die sozialen Belange der Studierenden sind ein zentrales Aufgabenfeld der Studenten-
werke. Die vier Studentenwerke in Chemnitz-Zwickau, Dresden, Freiberg und Leipzig infor-
mieren, beraten und unterstützen gezielt auch Studierende mit Behinderung. Studierende mit
Handicap oder in anderen besonderen Lebenslagen werden bei der Bewältigung der Anfor-
derungen des Studiums unterstützt. Studierende wenden sich meist an die Beratungsange-
bote der Studentenwerke, die dann versuchen, Lösungen für individuelle Probleme zu fin-
den. Auch Wohnheimplätze werden bevorzugt an Studierende mit Beeinträchtigungen ver-
geben.
Auch die Studierendenvertretungen bzw. Studentenräte bieten i. d. R. für Studierende mit
Behinderung Unterstützung und Beratung an und leisten damit einen wichtigen Beitrag für
die umfassende Beratung an den Hochschulen.

 
| 35
5.3.3 Handlungsbedarf
Die Sächsische Staatsregierung hat eine Studie „Inklusion an Hochschulen“ beauftragt, die
gemäß eines Beschlusses des Sächsischen Landtages einen synoptischen Überblick über
den Sachstand zur Inklusion an Sächsischen Hochschulen und landesfinanzierten For-
schungseinrichtungen erarbeiten soll. Basierend auf den Ergebnissen dieser Studie ist der
Handlungsbedarf zu konkretisieren. Auf Basis der Studie wird ein Gesamtkonzept zur Um-
setzung der UN-BRK an den sächsischen Hochschulen einschließlich des Themas „bauliche
Barrierefreiheit“ erarbeitet. Dazu gehört die Unterstützung hochschulbezogener Aktionspläne
zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ebenso wie das Thema Inklusion bei
allen Beschäftigten in Lehre, Forschung, Verwaltung und Beratung. Gleichzeitig wird ein
spezielles Handlungskonzept für die landesfinanzierten Forschungseinrichtungen erstellt.
Studierenden mit Behinderungen wird in der Beratung hinsichtlich benötigter Unterstützungs-
leistungen Hilfe gewährt. Notwendig ist jedoch eine bessere Koordinierung der Angebote
(z. B. Assistenz, Gebärdensprachdolmetscher, Ausstattung) bereits in der Studieneingangs-
phase. Ein Baustein kann die Schaffung zentraler Einrichtungen an den Hochschulen zur
praktischen Unterstützung von Studierenden mit Behinderungen sein. Eine gesetzliche Ver-
ankerung der Berufung von Hochschulbeauftragten für die Belange von Studierenden mit
Behinderungen und chronischer Krankheit ist derzeit in der Diskussion.
5.3.4 Ziel und Umsetzung
Ziel ist es, nachhaltig Verbesserungen für die Studierenden mit Behinderungen an allen
Hochschulen, der Berufsakademie Sachsen, den Studentenwerken und landesfinanzierten
Forschungseinrichtungen des Freistaates zu erreichen und optimierte Bedingungen an For-
schungseinrichtungen zu schaffen. Dies soll auch durch noch stärkere Sensibilisierung aller
in Lehre, Forschung und Verwaltung Verantwortlichen erreicht werden. Zudem ist in den
überfachlichen Kompetenzzielen der Studiengänge das Thema Inklusion zu verankern.
Eine bessere Koordinierung und Vernetzung der Unterstützung sowie der Gewährung des
behinderungsbedingten Nachteilsausgleiches soll Menschen mit Behinderungen bei ihrem
Studium unterstützen. Dies kann unter Einbeziehung der Schwerbehindertenvertretungen
und der speziellen Studienberatungen (z. B. durch Anerkennung der Deutschen Gebärden-
sprache als Prüfungssprache, Sprachtutoren für schriftliche Hausarbeiten) geschehen.
5.3.5 Maßnahmen „Hochschulen, Berufsakademie, Studentenwerke, For-
schungseinrichtungen“
5.3.5.1 Normenkontrolle und -anpassung
Überprüfung der hochschulrechtlichen Normen im Rahmen der nächsten Novelle
des SächsHSFG hinsichtlich der Umsetzung der UN-BRK
Zuständigkeit: SMWK
Zeitrahmen: 2018
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Im Rahmen der Fortschreibung von Studien- und Prüfungsordnungen an den Hoch-
schulen: Prüfung bei Überarbeitung von Studien- und Prüfungsordnungen, ob The-
men der Inklusion in Studiengänge integriert werden sollen
Zuständigkeit: Hochschulen

 
36 |
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Im Rahmen der nächsten Novelle des SächsHSFG Prüfung der Notwendigkeit einer
stärkeren rechtlichen Verankerung der Beauftragten für Studierende mit Behinde-
rungen an den Hochschulen
Zuständigkeit: SMWK
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
5.3.5.2 Sensibilisierung
Unterstützung der Entwicklung von Aktionsplänen der Hochschulen und Studenten-
werke zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention unter Berücksichtigung
des Konzeptes der „angemessenen Vorkehrung“. In die Erarbeitung der Aktionsplä-
ne sind insbesondere die Studentenwerke und Akteure in der Hochschule einzubin-
den.
Zuständigkeit: SMWK
Zeitrahmen: ab 2017
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Förderung der Fortschreibung des Weiterbildungsprogramms des Hochschuldidakti-
schen Zentrums (Leipzig) und der hochschuldidaktischen Angebote an den Hoch-
schulen selbst bzgl. der Integration von Themen der Inklusion. Verankerung des
Themas Inklusion in der Personalentwicklung, verbunden mit entsprechenden Fort-
bildungsangeboten (auch für Verwaltungspersonal). Berichte zur Inklusion an Hoch-
schulen im Rahmen von Lehrberichten sowie den Jahresberichten der Hochschulen.
Zuständigkeit: Hochschulen
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Informations- und Sensibilisierungsaktivitäten (z. B. Kampagnen)
Zuständigkeit: SMWK
Zeitrahmen: ab 2017
Kosten: ca. 30.000 Euro jährlich, aus dem laufenden Haushalt
5.3.5.3 Barrierefreiheit
Prüfung der Einbindung von „Experten in eigener Sache“ in Bau- und Sanierungs-
projekte an Hochschulen und den Studentenwerken im Hinblick auf die Sicherstel-
lung der baulichen Barrierefreiheit an Hochschulen
Zuständigkeit: SMWK
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
| 37
Ausbau der barrierefreien Websites der Hochschulen und Studentenwerke in Sach-
sen und Aufbau einer landesweiten Informationsplattform für Studierende mit Be-
hinderungen
Zuständigkeit: Hochschulen, Studentenwerke
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel, für landesweite Plattform ca. 8.500
Euro jährlich
5.3.5.4 Koordination und Umsetzungen
Vernetzung der Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen an
den Hochschulen einschließlich der Berücksichtigung der Menschen mit Behinde-
rungen beim Aufbau hochschulischer Diversity-Management-Strukturen durch die
Hochschulen
Zuständigkeit: Hochschulen
Zeitrahmen: 2016 ff.
Kosten: aus den laufenden Budgets der Hochschulen
Absicherung eines kontinuierlichen Budgets für Inklusionsmaßnahmen an Hoch-
schulen; ggf. Umsetzung durch einen landesweiten Fonds mit einem Beirat aus Ver-
tretern der Hochschulen und des SMWK einschließlich freier Budgets für die Hoch-
schulen aufgrund der sehr individuellen Problemstellungen der betroffenen Studie-
rendengruppen. Im Weiteren sind auch inklusionsbezogene Maßnahmen der Stu-
dentenwerke zu unterstützen.
Zuständigkeit: SMWK
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: 2 Mio. Euro p.a. Das Budget fasst die Förderung für Maßnahmen der Hoch-
schulen zusammen, die der Umsetzung der UN-BRK dienen.
Integration von inklusionsspezifischen Zielstellungen in die Zielvereinbarungen von
Hochschulen und SMWK
Zuständigkeit: SMWK
Zeitrahmen: 2016
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Ausbau und Profilierung der Unterstützungs- und Beratungsangebote für studienin-
teressierte Menschen mit Beeinträchtigung während der Studieneingangsphase
durch die Hochschulen, die Studentenwerke sowie den Kommunalen Sozialverband
Sachsen (KVS)
Zuständigkeit: Hochschulen, Studentenwerke, KVS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus den laufenden Budgets der Hochschulen
Vernetzung und Bündelung von Kompetenzen und Angeboten sowie Aufbau eines
Pools für technische Hilfsmittel (landesweite Fachstelle / Kompetenzzentrum)
Zuständigkeit: Hochschulen
Zeitrahmen: 2016

38 |
Kosten: aus den laufenden Budgets der Hochschulen
Entwicklung von hochschulspezifischen „Konzepten der angemessenen Vorkehrun-
gen“ mit breiter Beteiligung der Akteure (Ziele, Strategien, konkrete Maßnahmen)
Zuständigkeit: SMWK
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus den laufenden Verwaltungshaushalten der Hochschulen
Für die landesfinanzierten Forschungseinrichtungen wird auf Basis der Studie „In-
klusion an Hochschulen“ ein auf die einzelnen Einrichtungen bezogenes Umset-
zungskonzept erarbeitet. Priorität haben Maßnahmen zur verstärkten Sensibilisie-
rung sowie zur Verbesserung der baulichen und kommunikativen Barrierefreiheit.
Die Einrichtung barrierefreier Webseiten an allen landesfinanzierten Forschungsein-
richtungen sowie die Schaffung einer barrierefreien Zugänglichkeit speziell durch
solche Einrichtungen, an denen auch öffentliche Veranstaltungen sowie Lehrange-
bote stattfinden, ist umzusetzen. Dies schließt Maßnahmen zur barrierefreien Kon-
zeption und Durchführung konkreter Veranstaltungen ein.
Zuständigkeit: SMWK, SIB, landesfinanzierte Forschungseinrichtungen
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Sensibilisierung der Hochschulen in der Curriculumentwicklung im Hinblick auf
Diversität und Inklusion
Zuständigkeit: SMWK, Hochschulen
Zeitrahmen: 2017
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel

 
| 39
5.4
„Lebenslanges Lernen“
5.4.1 Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Die UN-BRK verpflichtet die Unterzeichnerstaaten in Artikel 24, das Recht von Menschen mit
Behinderungen auf Bildung durch ein inklusives Bildungssystem auf allen Ebenen und im
gesamten Lebensverlauf zu sichern. Menschen mit Behinderungen sollen ihre Persönlich-
keit, ihre Begabungen und ihre Kreativität sowie ihre geistigen und körperlichen Fähigkeiten
voll zur Entfaltung bringen können. Menschen mit Behinderungen sollen gleichberechtigt mit
anderen in der Gemeinschaft, in der sie leben, lernen. Das in Artikel 24 Absatz 1 der UN-
BRK verankerte Recht auf lebenslanges Lernen umfasst auch die Weiterbildung.
5.4.2 Situationsbeschreibung
Lebenslanges Lernen ist ein Prozess, der für alle Lebensphasen von großer Bedeutung ist.
Weiterbildung leistet einen wichtigen Beitrag, Kompetenzen zur Bewältigung persönlicher
und beruflicher Herausforderungen zu vermitteln, zu vertiefen oder zu erweitern.
Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung sind nur teilweise in Bundes- oder Landesgeset-
zen geregelt. Aussagen zur Inklusion werden nicht durchgängig getroffen. Ein bedeutender
Teil beruflicher Weiterbildungsmaßnahmen findet ohne gesetzliche Vorgaben zu Inhalten
oder Rahmenbedingungen statt. Die Finanzierung wird zu ca. 90 Prozent durch Arbeitgeber
oder private Mittel abgesichert. Die übrigen 10 Prozent werden etwa hälftig von Jobcentern
bzw. Arbeitsagenturen und sonstigen öffentlichen Stellen getragen.
Die berufliche Weiterbildungsförderung unter Beteiligung des Freistaates, zum Beispiel durch
das Meister-Bafög oder den „Weiterbildungsscheck Sachsen“, erfolgt überwiegend als finan-
zielle Förderung des Teilnehmers ohne Rechtsverhältnis zum Erbringer der Leistung. Eine
Förderung von spezifischen beruflichen Weiterbildungen rund um das Thema Inklusion, wie
zum Beispiel zum barrierefreien Bauen oder barrierefreien Webdesign, ist mit dem „Weiter-
bildungsscheck Sachsen“ möglich.
Entsprechend dem Gesetz über die Weiterbildung im Freistaat Sachsen umfasst diese die
Bereiche der allgemeinen, kulturellen, politischen, beruflichen und wissenschaftlichen Wei-
terbildung in ihrer wechselseitigen Verbindung. Weiterbildung soll dabei helfen, die Prinzipien
der Eigenverantwortlichkeit und der Chancengleichheit zu verwirklichen. Gegenwärtig arbei-
ten im Freistaat Sachsen 24 anerkannte Weiterbildungseinrichtungen und ein Landesver-
band. Die Weiterbildungseinrichtungen befinden sich in kommunaler oder freier Trägerschaft.
Im Sinne der UN-BRK ist im Gesetz über die Weiterbildung als eine Voraussetzung für eine
Anerkennung der Förderungswürdigkeit durch den Freistaat festgelegt, dass die Angebote
der Einrichtungen grundsätzlich jedermann offenstehen müssen.
5.4.3 Handlungsbedarf
Inklusive Bildung bedeutet auch beim lebenslangen Lernen die konsequente Sicherstellung
kommunikativer Barrierefreiheit. Die Angebote sollten übersichtlich im Bildungsmarkt Sach-
sen dargestellt werden. Diese Bildungsplattform gilt es daher zukünftig barrierefrei zu gestal-
ten.
Bei Einrichtungen der allgemeinen, kulturellen und politischen Weiterbildung besteht teilwei-
se noch Unterstützungsbedarf in den Bereichen Sensibilisierung, Beratung und Begleitung.
Die Erarbeitung von Empfehlungen zur Umsetzung von Inklusion in anerkannten Weiterbil-
dungseinrichtungen könnte hierbei hilfreich sein.

 
40 |
Die Angebote der Landeszentrale für politische Bildung sollen für Menschen mit Behinderun-
gen stärker nutzbar sein, vor allem sind Angebote in Leichter Sprache noch nicht verfügbar.
Dies ist auch der Fall bei der Stiftung Sächsische Gedenkstätten, insbesondere im Bereich
der Gestaltung der Webseite und des Newsletters. Ebenso sollten die Angebote der Natio-
nalparkverwaltung Sächsische Schweiz inklusiver ausgebaut werden.
Die Weiterentwicklung der Professionalität der Handelnden in der Weiterbildung hinsichtlich
Inklusion, eine stärkere Unterstützung des regionalen Bildungsmanagements sowie ggf. eine
Novelle der Weiterbildungsförderungsverordnung können wichtige Schritte zur Weiterent-
wicklung der Weiterbildungsberatung sein.
Im Bereich der beruflichen Weiterbildung sollten in landesgesetzlich geregelten Bereichen
sowie in der Landesförderung von Weiterbildungsmaßnahmen Menschen mit Behinderungen
stärker berücksichtigt werden. Zudem sollten Fördermöglichkeiten von Weiterbildungsträgern
und Weiterbildungsinteressenten stärker genutzt werden, um die Angebote entsprechend
umzugestalten (Modularisierung, Leichte Sprache u. a.) und ggf. auch räumliche oder andere
Barrieren abzubauen.
5.4.4 Ziel und Umsetzung
Alle Bürger sollen im Sinne der UN-BRK an Weiterbildungsveranstaltungen auf der Grundla-
ge ihrer Bedarfe und Bedürfnisse teilnehmen. Es darf keine Ausgrenzung oder Beeinträchti-
gung für eine Teilnahme an Angeboten der Weiterbildung geben. Alle Weiterbildungsmaß-
nahmen sollen für jeden zugänglich angeboten werden. Dem dienen auch eine Sensibilisie-
rung der verschiedenen Akteure des lebenslangen Lernens und eine Unterstützung durch
Beratungsmöglichkeiten
5.4.5 Maßnahmen „Lebenslanges Lernen“
5.4.5.1 Sensibilisierung der Akteure des lebenslangen Lernens
Initiierung von Angeboten zur Gestaltung inklusiver Weiterbildung sowie der Ent-
wicklung zu inklusiven Einrichtungen, Anreize zur inklusiven Sozialraumorientierung
Zuständigkeit: SMK, SMWA, SBI
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: 100.000 Euro jährlich
Unterstützung von Beratungsmöglichkeiten zur Gestaltung inklusiver Weiterbil-
dungsangebote
Zuständigkeit: SMK, SMWA, SBI
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: 50.000 Euro jährlich
Erarbeitung von Empfehlungen zur Umsetzung von Inklusion in anerkannten Wei-
terbildungseinrichtungen
Zuständigkeit: SMK, SBI
Zeitrahmen: 2017/2018
Kosten: Kosten für die Arbeit einer Projektgruppe mit bis zu 10 Mitgliedern, ca.
5.000 Euro

| 41
Barrierefreie Gestaltung des Internetauftrittes und der Informationsmaterialien der
Landeszentrale für politische Bildung (SLpB) sowie der Stiftung Sächsische Ge-
denkstätten (StSG)
Zuständigkeit: SMK, SLpB, SMWK, StSG
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: ca. 10.000 Euro jährlich
Barrierefreie Gestaltung des Internetauftrittes und der Angebote für Menschen mit
Behinderungen durch die Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
Zuständigkeit: SMUL, Staatsbetrieb Sachsenforst
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel

 
42 |
6 Arbeit
6.1
„Berufliche Ausbildung“
6.1.1 Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
In Artikel 24 der UN-Behindertenrechtskonvention anerkennen die Vertragsstaaten das
Recht von Menschen mit Behinderungen auf Bildung. Sie verpflichten sich dazu, dass Men-
schen mit Behinderungen ohne Diskriminierung und gleichberechtigt mit anderen wirksamen
Zugang zur Berufsausbildung haben und treffen dazu angemessene Vorkehrungen.
6.1.2 Situationsbeschreibung
Die Zugangswege junger Menschen mit Behinderungen in Ausbildung und Beruf sind, da
spezifische statistische Erhebungen nicht vorliegen, nur ansatzweise nachzuzeichnen.
Grundsätzlich sind die Hürden beim Übergang von der Schule in die Arbeitswelt noch immer
hoch. Betriebliche Berufsausbildungen sind eher die Ausnahme. Und auch im Bereich der
spezifisch angepassten Ausbildungen für behinderte Menschen, die wegen Art und Schwere
ihrer Behinderung eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf nicht absolvieren
können, den sogenannten Fachpraktikerausbildungen, ist festzustellen, dass diese überwie-
gend auf außerbetrieblichen Ausbildungsplätzen durchgeführt werden.
Seit 2005 ist die Anzahl der schwerbehinderten Auszubildenden in Betrieben mit mehr als 20
Beschäftigten nahezu konstant. Im Jahr 2011 waren insgesamt 282 Auszubildende erfasst.
Auch wenn sich der Anteil der betrieblichen Ausbildungsplätze, die mit schwerbehinderten
jungen Menschen (in Betrieben ab 20 Mitarbeitern) besetzt sind, von 0,37 Prozent (2005) auf
0,51 Prozent (2011) erhöht hat, ist dieser Anstieg vor allem durch den Rückgang der Ausbil-
dungsplätze von 86.792 im Jahr 2005 auf 55.694 in 2011 zu erklären.
Für junge Menschen mit Behinderungen ist eine Ausbildung im dualen System genauso
wichtig wie für nichtbehinderte junge Menschen. Mit Mitteln der „Initiative Inklusion“ und des
Sächsischen Arbeitsmarktprogramms wurden seit 2012 in Betrieben erstmals 280 Ausbil-
dungsplätze gefördert und neu mit jungen Menschen mit Behinderung besetzt. Davon waren
55 Prozent Fachpraktikerausbildungen. Ein Hemmnis bei der Ausbildung von Fachprakti-
kern, gerade für kleinere Betriebe, ist häufig die fehlende rehabilitationsspezifische Zu-
satzqualifikation betrieblicher Ausbilder. Durch den Landesausschuss für Berufsbildung
konnten in den Betrieben jedoch unterstützende Alternativen bei der Ausbildung junger Men-
schen mit Behinderungen etabliert werden.
Für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in allen Förderschwerpunkten hat Be-
rufsorientierung einen außerordentlich hohen Stellenwert. Vielfältige Maßnahmen und Pro-
jekte der Berufsorientierung werden für diese Schüler sowohl in den Förderschulen als auch
für die integrativ in den anderen allgemeinbildenden Schulen unterrichteten Schüler in gro-
ßem Umfang angeboten. Dabei werden den lernzielgleich unterrichteten Schülern mit son-
derpädagogischem Förderbedarf sowohl an den anderen allgemeinbildenden Schulen als
auch an den Förderschulen – je nach individueller Voraussetzung - grundsätzlich die Ange-
bote und Möglichkeiten wie Oberschülern und Gymnasiasten unterbreitet, ergänzt durch be-
hindertenspezifische Angebote, z. B. der Arbeitsagenturen. Besonders für Schüler mit son-
derpädagogischem Förderbedarf im „Förderschwerpunkt geistige Entwicklung“ gestaltet sich
der Übergang von der Schule in die Arbeitswelt oft besonders schwierig. Für diese Schüler
scheint die Werkstatt für behinderte Menschen häufig die einzige Perspektive, um am Ar-
beitsleben teilhaben zu können. Mit der erweiterten beruflichen Orientierung im Rahmen der

 
| 43
„Initiative Inklusion“ wurden in Sachsen Maßnahmen etabliert, die auch für diese Zielgruppe
Perspektiven in Richtung Arbeitsmarkt eröffnen. Dazu gehört auch das mit dem Berufswahl-
pass vergleichbare Instrument „Mein Ordner Leben und Arbeit“.
6.1.3 Handlungsbedarf
Im Sinne der UN-BRK ist unabhängig von vorhandenen Förderbedarfen oder Behinderungen
der Zugang zu einer beruflichen Ausbildung zu gewährleisten, die den individuellen Voraus-
setzungen entspricht und damit die Teilhabe am Arbeitsleben ermöglicht. Um den Übergang
in eine Ausbildung abzusichern, müssen Schüler mit Behinderungen, insbesondere mit son-
derpädagogischem Förderbedarf, an dieser Schnittstelle begleitet werden. Vor allem bei
Schülern mit geistigen und kognitiven Einschränkungen besteht über die vertiefte berufliche
Orientierung an der Schule hinaus weiterer kontinuierlicher Unterstützungsbedarf. Dabei gilt
es, Schnittstellen aktiv zu gestalten und Wechsel der Maßnahmenträger durch die Verwal-
tungsverfahren im SGB möglichst zu vermeiden.
Außerbetriebliche Ausbildungen sollten stärker und enger mit der Wirtschaft verzahnt wer-
den. Betriebliche Ausbildungen bieten, aufgrund ihrer engen Verzahnung mit der Praxis,
bessere Chancen des Übergangs in den ersten Arbeitsmarkt, als Ausbildungen in Berufsbil-
dungswerken und bei Bildungsträgern. Daher gilt es, die Ausbildungsbereitschaft der Unter-
nehmen zu erhöhen und sie über die bestehenden Unterstützungsleistungen besser zu in-
formieren. Da die gesetzlichen Regelleistungen bei der finanziellen Förderung der Ausbil-
dung von jungen Menschen mit Behinderungen nicht in jedem Fall die zu tätigenden Auf-
wendungen des Unternehmers decken, sollten die Mehrbedarfe ausgeglichen werden, um
weitere Anreize für Unternehmen zu schaffen.
Die Fachpraktikerausbildung bietet eine Möglichkeit, unter Berücksichtigung der Belange der
jungen Menschen mit Behinderungen, diesen eine betriebliche Ausbildung zu eröffnen. Da-
rum sollte diese Ausbildungsform in ausbildenden Betrieben weiter etabliert werden.
Parallel dazu ist die Gestaltung der Lehr- und Lernbedingungen in der Berufsschule, als dua-
lem Partner der ausbildenden Unternehmen oder Bildungsträger für den Unterricht von Men-
schen mit Behinderungen, den individuellen Erfordernissen entsprechend anzupassen.
6.1.4 Ziel und Umsetzung
Ziel ist es, den Zugang zur betrieblichen Ausbildung für junge Menschen mit Behinderungen
zu verbessern. Möglichst jeder junge Mensch mit Behinderung soll dazu befähigt werden,
entsprechend seiner individuellen Möglichkeiten und Fähigkeiten den Abschluss einer Be-
rufsausbildung oder eine Qualifizierung für eine Erwerbstätigkeit zu erreichen. Gemeinsam
mit den Partnern der Allianz Arbeit + Behinderung werden Maßnahmen erarbeitet und umge-
setzt, die die duale Berufsausbildung für Menschen mit Behinderungen stärken und Über-
gänge von der Schule auf den allgemeinen Arbeitsmarkt fördern.
6.1.5 Maßnahmen „Berufliche Ausbildung“
6.1.5.1 Förderung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
Arbeitsmarktprogramm „Wir machen das“ zur Förderung von Arbeits- und Ausbil-
dungsplätzen für Menschen mit Behinderungen. Unterstützung von Arbeitgebern bei
der betrieblichen Ausbildung junger Menschen mit Behinderungen u.a. auch bei
Mehrfachbehinderungen oder Migrationshintergrund.
Zuständigkeit: SMS in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit

 
44 |
Zeitrahmen: 2016
Kosten: für SMS 1.850.000 Euro, im Teil 1 bereits veranlagt
6.1.5.2 Sensibilisierung und Motivation von Arbeitgebern und Akteuren
Sensibilisierung und Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Dachkampagne
Handreichungen für Unternehmen über die Möglichkeiten der Beschäftigung von
Schwerbehinderten
Durchführung von Sensibilisierungsmaßnahmen und Öffentlichkeitsarbeit gemein-
sam mit den Partnern der Allianz Arbeit + Behinderung mit dem Ziel, Menschen mit
Behinderungen als Fachkräfte für die Unternehmen in Wirtschaft und Gesellschaft
präsent zu machen und dadurch den Zugang in Beschäftigung zu verbessern
Zuständigkeit: SMS, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: für SMS 2016 im Teil 1 bereits veranlagt, danach im Rahmen verfügbarer
Haushaltsmittel
6.1.5.3 Berufliche Orientierung und Übergang
Fortführung der Maßnahmen der vertieften beruflichen Orientierung für Schüler mit
sonderpädagogischem Förderbedarf im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung
Zuständigkeit: SMS (Schuljahr 2016/2017), dann SMK, in Zusammenarbeit mit der
Bundesagentur für Arbeit
Zeitrahmen: 2016 – 2020
Kosten: SMS 2016/2017 200.000 Euro aus Mitteln der Initiative Inklusion, danach
aus Mitteln des ESF (SMK) und aus Bundesmitteln (BA) gemäß § 48 SGB III
Unterstützung der Begleitung der Schüler mit Förderbedarf im Förderschwerpunkt
geistige Entwicklung an der Schnittstelle beim Übergang von der Schule auf den all-
gemeinen Arbeitsmarkt
Zuständigkeit: SMS, in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Sozialverband
Sachsen, dem Integrationsamt, der Bundesagentur für Arbeit und SMK
Zeitrahmen: 2017 – 2020
Kosten: SMS 2016/2017: 200.000 Euro aus Mitteln der Initiative Inklusion, danach
aus Mitteln der Ausgleichsabgabe
6.1.5.4 Ausbildung
Einsetzen für die bedarfsorientierte Weiterentwicklung des Angebots an Ausbil-
dungsregelungen nach §§ 66 BBiG in Verbindung mit § 42 m HwO
Zuständigkeit:, SMWA, SMUL, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel

 
| 45
Aktive Mitwirkung an der Umsetzung der im Landesausschuss Berufsbildung verab-
schiedeten Handlungsempfehlungen „Inklusion in der dualen Berufsausbildung“ un-
ter Berücksichtigung der verfügbaren Ressourcen
Zuständigkeit: Allianz Arbeit + Behinderung, SMWA, SMK
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Einsetzen für die Öffnung der gestreckten Ausbildung für weitere Berufe; Werben
bei den Partnern der Allianz Arbeit + Behinderung dafür, die Anzahl der Ausbil-
dungsverträge zu erhöhen
Zuständigkeit: Allianz Arbeit + Behinderung, SMWA, SMK
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Fortführung des netzwerkorientierten Zusammenwirkens der Allianzpartner für die
verstärkte betriebliche Erstausbildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen
mit Behinderungen; Unterstützung des Dienstleistungsnetzwerks „support“ als trä-
gerübergreifendem Ansprechpartner und Dienstleister für Unternehmen im Bereich
Ausbildung junger Menschen mit Behinderungen.
Zuständigkeit: SMS (43), SMWA, SMK, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Ausbau der Unterstützung und Anreize für Unternehmen, junge Menschen mit Be-
hinderungen auszubilden; Schaffung von Anreizen für die Ausbildung von jungen
Menschen mit Behinderungen durch das aus Landesmitteln finanzierte Arbeits-
marktprogramm „Wir machen das“ für Menschen mit Behinderungen
Zuständigkeit: SMS (43), in Zusammenarbeit mit Bundesagentur für Arbeit, RD
Sachsen, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: 2017 – 2020
Kosten: für SMS 1.500.000 Euro p.a. in 2017 und 2018
6.1.5.5 Berufsbildende Schulen
Berücksichtigung der besonderen Belange der Menschen mit Behinderungen bei
der Entwicklung des Zukunftskonzepts für berufsbildende Schulen in Sachsen; Ab-
sicherung des erforderlichen Berufsschulunterrichts
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: 2016 – 2020
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Bedarfsorientierte Erhöhung der Anzahl der Inklusionsassistenten an berufsbilden-
den Schulen zur Unterstützung schulischer Inklusionsprozesse
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: bis 2020

46 |
Kosten: 50 Mio. Euro (einschließlich Maßnahme 6.2.5.1 vierter Anstrich)

 
| 47
6.2
„Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit“
6.2.1 Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Menschen mit Behinderungen haben nach Artikel 27 der UN-Behindertenrechtskonvention
das gleiche Recht auf Arbeit. Sie müssen die Möglichkeit haben, ihren Lebensunterhalt
durch frei gewählte oder angenommene Arbeit zu bestreiten. Dies setzt den diskriminie-
rungsfreien und gleichberechtigten Zugang zum Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderun-
gen voraus
,
gleich welcher Art, einschließlich dem der Auswahl-, Einstellungs- und Beschäf-
tigungsbedingungen, der Weiterbeschäftigung, des beruflichen Aufstiegs sowie sicherer und
gesunder Arbeitsbedingungen.
Die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen im privaten Sektor soll durch geeignete
Strategien und Maßnahmen gefördert werden, wozu auch Anreize und andere Maßnahmen
der Sensibilisierung gehören können.
6.2.2 Situationsbeschreibung
Immer mehr Menschen in Sachsen sind schwerbehindert. Doch auch wenn die Beschäfti-
gung schwerbehinderter Menschen in Sachsen in den letzten Jahren kontinuierlich angestie-
gen ist, profitieren Menschen mit Behinderungen nicht im gleichen Maß von der guten Ar-
beitsmarktentwicklung wie andere Personengruppen. Sie sind seltener erwerbstätig sowie
häufiger und länger von Arbeitslosigkeit betroffen.
In Sachsen waren im Jahresdurchschnitt 2014 insgesamt 187 000 Menschen arbeitsuchend
gemeldet. Davon waren 11 000 schwerbehinderte Menschen, was einem Anteil von
5,8 Prozent entspricht.
Im Zeitraum 2009 bis 2013 stieg die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen in
allen deutschen Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten im Jahresdurchschnitt um
0,2 Prozentpunkte. Dieser Anstieg ist auch bei den sächsischen Arbeitgebern zu verzeich-
nen, jedoch liegt die Beschäftigungsquote mit 4,1 Prozent um 0,6 Prozentpunkte unter dem
Vergleichswert aller deutschen Unternehmen. Die privaten Arbeitgeber liegen mit einer Be-
schäftigungsquote von 3,3 Prozent ebenfalls unter der gesetzlichen Vorgabe von 5 Prozent
Beschäftigung schwerbehinderter und diesen gleichgestellten Menschen.
Das Dienstleistungsnetzwerk support bietet für sächsische Unternehmen alle Leistungen
rund um die Beschäftigung schwerbehinderter, behinderter und von Behinderung bedrohter
Menschen aus einer Hand. Seit Januar 2016 steht support in Sachsen als Regelangebot für
Unternehmerinnen und Unternehmer kostenfrei mit Tat und Rat zur Verfügung.
6.2.3 Handlungsbedarf
Unternehmen müssen für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen geöffnet
werden. Bürokratie ist ein Hindernis, Menschen mit Behinderungen einzustellen. Es gilt da-
her, die Unternehmen zu unterstützen und den Bürokratieaufwand bei Einstellungen und
Beschäftigungen von Menschen mit Behinderungen zu reduzieren.
Bei gleichzeitig alternder Beschäftigtenstruktur und zunehmender Erwerbsbeschäftigung von
Menschen mit Behinderungen ist es unabdingbar, bestehende Arbeitsplätze für Menschen
mit Behinderungen zu sichern. Für den Erhalt des Arbeitsplatzes ist eine bedarfsgerechte
Arbeitsplatzgestaltung ebenso Voraussetzung wie das Zusammenwirken betrieblicher und
überbetrieblicher Akteure. Hier kommt auch den Schwerbehindertenvertretungen eine wich-
tige Rolle zu. Bestehende Regelungen zur Sicherung von Arbeitsplätzen (Betriebliches Ge-

 
48 |
sundheitsmanagement, Integrationsvereinbarungen) sind in den Unternehmen nicht immer
bekannt oder werden nicht aktiv angewandt – weshalb es gilt, diese dort zu implementieren.
Auch die spezifischen Bedürfnisse von Menschen mit Mehrfachbehinderungen und von
Menschen mit Behinderungen mit Migrationshintergrund sind für eine Teilhabe am Arbeitsle-
ben zu berücksichtigen.
6.2.4 Ziel und Umsetzung
Menschen mit Behinderungen sollen, soweit möglich, in den ersten Arbeitsmarkt integriert
werden. Neue Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen sollen geschaffen und vorhan-
dene gesichert werden. Darum soll in Unternehmen, bei Belegschaften und in der Öffentlich-
keit das Bewusstsein für die Belange von Menschen mit Behinderungen und deren Fähigkei-
ten geschärft werden. Durch Kooperationen sollen Arbeitsplätze auf dem allgemeinen Ar-
beitsmarkt gesichert und geschaffen, Transparenz gefördert und Bürokratie abgebaut wer-
den.
In der Allianz Arbeit + Behinderung arbeiten 21 Partner aus Wirtschaft, Politik, den Verbän-
den von Menschen mit Behinderungen, den Kammern sowie Leistungsträgern und Leis-
tungserbringern seit fünf Jahren zusammen, um die Beschäftigungssituation von Menschen
mit Behinderungen zu verbessern. Gemeinsam wurden bereits viele Maßnahmen durchge-
führt und Projekte, wie z. B. das Dienstleistungsnetzwerk support, realisiert. Die Partner der
Allianz haben sich auf weitere Arbeitsschwerpunkte verständigt, die auch Eingang in den
Aktionsplan gefunden haben.
Auch die Fachkräfteallianz Sachsen hat das Potenzial der Menschen mit Behinderungen für
die Fachkräftesicherung erkannt. In Umsetzung der Gemeinsamen Erklärung des Gremiums
wird die Fachkräfteallianz Sachsen Empfehlungenfür geeignete Maßnahmen entwickeln, zur
Sicherung des Fachkräftebedarfs auch Menschen mit Behinderungen noch besser in das
Erwerbsleben einzubinden. In der Fachkräfteallianz Sachsen engagieren sich neben der
Staatsregierung insbesondere die Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretungen, die sächsi-
schen Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern, Vertreter der Ar-
beitsagenturen und die kommunalen Spitzenverbände.
Der Freistaat Sachsen kann in seiner Eigenschaft als Arbeitgeber unmittelbar Arbeitsplätze
für Menschen mit Behinderungen schaffen. Arbeitsplätze in der Wirtschaft werden von Un-
ternehmern geschaffen und besetzt. Um auch dort mehr Menschen mit Behinderungen in
den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren, sollen gemeinsam mit den Mitgliedern der Fachkräf-
teallianz, der Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe und allen weiteren Partnern die Arbeit
der Allianz Arbeit + Behinderung forciert und gemeinsam Maßnahmen zur Beschäftigungs-
förderung von Menschen mit Behinderungen erarbeitet und umgesetzt werden.
6.2.5 Maßnahmen „Teilhabe am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt“
6.2.5.1 Förderung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
Arbeitsmarktprogramm „Wir machen das!“ zur Förderung von Arbeits- und Ausbil-
dungsplätzen für Menschen mit Behinderungen. Unterstützung von Arbeitgebern bei
der Einstellung von Menschen mit Behinderungen u.a. bei Mehrfachbehinderungen
oder Migrationshintergrund
Zuständigkeit: SMS in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit
Zeitrahmen: 2016
Kosten: für SMS 1.850.000 Euro im Teil 1 bereits veranlagt

| 49
Ansprache von Unternehmen und Information derselben über das Fachkräftepoten-
tial der Menschen mit Behinderungen. Weitere Ausgestaltung der Informationsver-
anstaltung „Menschen mit Behinderungen – Fachkräfte für Ihr Unternehmen“ mit
den Kammern
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: SMS 40.000 Euro p.a., SMWA im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Bekanntmachung der Hilfe- und Unterstützungsleistungen für Unternehmen, um die
Ausbildungs-, Einstellungs- und Beschäftigungsbereitschaft der sächsischen Unter-
nehmen für Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Darstellung der Chancen,
die die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen für Unternehmen bieten, in
den Medien der Allianzpartner
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: SMS 20.000 Euro p.a., SMWA im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Bekanntmachung von Strategien und guten Beispielen, die aufzeigen, wie die Leis-
tungsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsplatz auch bei psychi-
schen Erkrankungen dauerhaft erhalten werden kann. Besonderes Augenmerk liegt
dabei auf der im SGB IX enthaltenen Möglichkeit, Integrationsvereinbarungen mit
den Unternehmen abzuschließen. Dabei auch Nutzung der Erfahrungen von Be-
schäftigten und den Schwerbehindertenvertretungen.
Zuständigkeit: SMS (43), SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: SMS 2017/2018 15.000 Euro jährlich, SMWA im Rahmen verfügbarer
Haushaltsmittel
Unterstützung des Dienstleistungsnetzwerks „support“, welches Beratung und prak-
tische Unterstützung für Unternehmen in allen Fragen der Beschäftigung von Men-
schen mit Behinderungen gibt. „Support“ bietet auch den geeigneten Rahmen, um
Kooperationen unter den Leistungsträgern auf regionaler Ebene weiter zu verbes-
sern.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Prüfung, wie Unternehmen und Leistungsträger, die Förder- und Unterstützungsleis-
tungen bei der Einstellung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen er-
bringen, besser miteinander kooperieren können. Evaluation des Dienstleistungs-
netzwerkes „support“
Zuständigkeit: SMS, in Zusammenarbeit mit dem Kommunalen Sozialverband
Sachsen, Integrationsamt, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: 2017/2018

 
50 |
Kosten: für SMS: 15.000 Euro jährlich, SMWA im Rahmen verfügbarer Haushalts-
mittel
6.2.5.2 Sensibilisierung
Sensibilisierung und Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Dachkampagne; Handrei-
chungen für Unternehmen, Aufzeigen von Aktionsplänen und Sensibilisierungsmaß-
nahmen mit dem Ziel, Menschen mit Behinderungen als Fachkräfte für Unterneh-
men in Wirtschaft und Gesellschaft präsent zu machen
Zuständigkeit: SMS, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: 2016
Kosten: für SMS 2016 im Teil 1 bereits veranlagt
Mitwirkung im Unterausschuss Bewusstseinsbildung und Öffentlichkeitsarbeit der
Allianz Arbeit + Behinderung daran, gemeinsame Maßnahmen zur Sensibilisierung
und zur Bewusstseinsbildung mit allen Allianzpartnern abzusprechen und umzuset-
zen. Verstärkte Einbeziehung der Beschäftigten mit und ohne Behinderungen und
der Schwerbehindertenvertretungen in Unternehmen in die Öffentlichkeitsarbeit der
Allianz Arbeit + Behinderung
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: für SMS 60.000 Euro p.a., SMWA im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
6.2.5.3 Evaluation
Analyse und Prüfung der Situation älterer arbeitsuchender Menschen mit Behinde-
rungen hinsichtlich einer Ableitung zielgerichteter Maßnahmen zur Verbesserung
der Teilhabe am Arbeitsleben
Zuständigkeit: SMS (43), SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: 2017/2018
Kosten: für SMS 60.000 Euro
6.2.5.4 Förderungen und Programme
Ausbau der Unterstützung und Anreize für Unternehmen, Menschen mit Behinde-
rungen einzustellen; Schaffung von Anreizen für die Beschäftigung von Menschen
mit Behinderungen durch das aus Landesmitteln finanzierte Arbeitsmarktprogramm
„Wir machen das!“ für Menschen mit Behinderungen
Zuständigkeit: SMS, in Zusammenarbeit mit Bundesagentur für Arbeit, RD Sachsen,
Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: 2017 – 2020
Kosten: SMS 1.500.000 Euro p.a.
Prüfung der Aufnahme sozialer Aspekte in das sächsische Vergaberecht:

| 51
o
Stärkere Berücksichtigung von Integrationsunternehmen und Werkstätten für
Menschen mit Behinderungen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge
o
Berücksichtigung der Beschäftigung von Schwerbehinderten bei der Vergabe
Zuständigkeit: SMWA
Zeitrahmen: bis 2018
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
52 |
6.3
„Beschäftigung von besonders betroffenen Menschen mit Behinderun-
gen und Werkstätten für behinderte Menschen“
6.3.1 Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Menschen mit Behinderungen haben nach Artikel 27 der UN-Behindertenrechtskonvention
das gleiche Recht auf Arbeit.
Da es trotz aller Hilfestellungen nicht allen Menschen mit Behinderungen möglich sein wird,
auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt in sozialversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen
beschäftigt zu werden, sind staatlich geförderte und diskriminierungsfreie Beschäftigungsan-
gebote geeignete Maßnahmen, um den dort arbeitenden Menschen eine Teilhabe am Ar-
beitsleben zu ermöglichen und ihnen Perspektiven für eine Beschäftigung auf dem allgemei-
nen Arbeitsmarkt zu eröffnen.
6.3.2 Situationsbeschreibung
Menschen mit Behinderungen, die wegen Art und Schwere einer Behinderung nicht, noch
nicht oder noch nicht wieder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt werden bzw. auf-
grund einer Behinderung auch keine Ausbildung absolvieren können, haben nach SGB IX
einen Anspruch auf Teilhabe am Arbeitsleben in anerkannten Werkstätten für Menschen mit
Behinderungen (WfBM) in einem arbeitnehmerähnlichen Rechtsverhältnis. Diese Werkstät-
ten mit beruflichem Rehabilitationsauftrag nehmen grundsätzlich alle Menschen mit Behinde-
rungen aus ihrem Einzugsgebiet auf, unabhängig von Ursache, Art und Schwere der Behin-
derung. Im Berufsbildungsbereich der Werkstätten erfolgt eine berufliche Qualifizierung, bei
der die Leistungs- oder Erwerbsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen verbessert oder
wiederhergestellt werden soll. Die Rehabilitanden sollen in die Lage versetzt werden, ein
Mindestmaß an wirtschaftlich verwertbarer Arbeitsleistung zu erbringen, um einer Beschäfti-
gung in der Werkstatt unter arbeitsmarktähnlichen Bedingungen nachgehen zu können.
Die insgesamt 60 Werkstätten in Sachsen mit 16 880 belegten Plätzen (Ende 2015) verfügen
über ein breites Angebot an Arbeitsplätzen, um der unterschiedlichen Leistungs- und Ent-
wicklungsfähigkeit der Beschäftigten sowie deren Eignung Rechnung tragen zu können. Alle
Maßnahmen in den Werkstätten sind darauf ausgerichtet, die Leistungsfähigkeit der Teil-
nehmenden zu erhalten, zu entwickeln, zu erhöhen oder wiederzugewinnen. Sie dienen der
Weiterentwicklung der Persönlichkeit.
Darüber hinaus bestehen in Sachsen Beschäftigungsangebote für Menschen mit Behinde-
rungen in Form von Integrationsprojekten in Unternehmen des allgemeinen Arbeitsmarktes,
die mindestens 25 und höchstens 50 Prozent schwerbehinderte Menschen beschäftigen. Die
Zielgruppe der Integrationsprojekte sind schwerbehinderte Menschen, deren Beschäftigung
auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auf Grund von Art und Schwere ihrer Behinderung oder
wegen sonstiger Umstände auf besondere Schwierigkeiten stößt, zum Beispiel besonders
betroffene schwerbehinderte Menschen. Damit haben die Integrationsprojekte eine Brücken-
funktion zwischen Werkstätten und Arbeitgebern des allgemeinen Arbeitsmarktes. Sie sind
ein wichtiges Mittel, um den Übergang aus einer Werkstatt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt
zu fördern.
Die Zahl der Integrationsprojekte in Sachsen ist von 49 im Jahr 2011 auf 53 im Jahr 2015
gestiegen. In diesen Projekten arbeiten über 1 500 Arbeitnehmer, darunter rund 600 schwer-
behinderte Menschen.
Beschäftigungs- und Arbeitsprojekte in staatlich geförderten Zuverdienstfirmen für chronisch
psychisch kranke oder suchtkranke Menschen haben sich bundesweit als niedrigschwelliges

 
| 53
Angebot im Rahmen der Gemeindepsychiatrie etabliert. Zielgruppe sind im Wesentlichen voll
erwerbsgeminderte Personen, für die eine Teilhabe am Arbeitsleben angestrebt wird (gesell-
schaftliche Anerkennung, Tagesstrukturierung, Schaffung von Kontaktmöglichkeiten). Ge-
genwärtig gibt es eine regional unterschiedliche, jedoch nicht flächendeckende Versorgung.
Im Jahr 2015 wurden insgesamt zehn Projekte gefördert, davon acht für chronisch psychisch
kranke und zwei für suchtkranke Menschen.
Die Besuchskommissionen, verankert in § 12 SächsIntegrG, besuchen regelmäßig die
Werkstätten und Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen. Die
nahezu 100 Mitglieder der Besuchskommissionen arbeiten alle ehrenamtlich.
Unter ihnen
sind Menschen mit Behinderungen, die in Werkstätten arbeiten oder die in der Selbsthilfe
aktiv sind, Angehörige von Menschen mit Behinderungen, Fachkräfte aus Einrichtungen der
Behindertenhilfe und kommunale Behindertenbeauftragte oder -beiräte.
Die Mitglieder der Besuchskommissionen prüfen, ob in den Einrichtungen eine selbstbe-
stimmte Lebensführung und gleichberechtigte Teilhabe am Leben in der Gesellschaft ermög-
licht wird. Die Besuchsberichte werden an das Sächsische Staatsministerium für Soziales
und Verbraucherschutz gesandt. Sie schildern größtenteils positive Eindrücke. Das ist Zeug-
nis für die positive Entwicklung der Arbeit für und mit Menschen mit Behinderungen in Sach-
sen, aber auch der „äußeren“ Umstände (z. B. bauliche Gegebenheiten).
Das SMS berichtet dem Sächsischen Landtag einmal in jeder Legislaturperiode über die
Ergebnisse der Tätigkeit der Besuchskommissionen.
6.3.3 Handlungsbedarf
Die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist primär bundesrechtlich geregelt. Entspre-
chend bedarf es einer aktiven Mitwirkung auf Bundesebene an der Weiterentwicklung der
entsprechenden Angebote für alle Menschen mit Behinderungen, die nicht oder nur mit Un-
terstützung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können. Dies bezieht auch Men-
schen mit komplexem Unterstützungsbedarf ein. Die Maßnahmen der Berufsbildung in
Werkstätten für behinderte Menschen stellen neben dem regulären Ausbildungssystem eine
Sonderlösung dar. Als Alternative zu der vom Fachausschuss zur Umsetzung der UN-BRK
geforderten Ausstiegsstrategie aus dem System der WfbM, sieht das Bundesministerium für
Arbeit eine Öffnung des Systems WfbM. Berufliche Bildung und Qualifizierung in Werkstätten
muss daher anschlussfähig zum bestehenden System gestaltet werden, um Ausbildungs-
und Arbeitsmarktnähe herzustellen. Da nur wenige Menschen mit Behinderungen den Über-
gang aus den Werkstätten auf den allgemeinen Arbeitsmarkt schaffen, besteht entsprechen-
der Bedarf an inklusiven Arbeitsplatz- und Beschäftigungsbedingungen in Unternehmen des
allgemeinen Arbeitsmarktes. Ein schnittstellenarmer Übergang muss möglich sein. Damit
dem Wunsch- und Wahlrecht von behinderten Menschen mit Teilhabebedarf mehr Rechnung
getragen wird, sollte die Leistung „Teilhabe am Arbeitsleben“ in den Werkstätten nicht an die
Institution geknüpft sein. Zudem müssen die bereits bestehenden Möglichkeiten, etwa des
persönlichen Budgets, bekannter gemacht werden.
Integrationsprojekte werden in Sachsen durch das Integrationsamt umfassend gefördert. Auf
Bundesebene steht ein Initiativprogramm an, welches neue Arbeitsplätze in Integrationsfir-
men schaffen will. Da Integrationsunternehmen wegen des hohen Anteils schwerbehinderter
Menschen in ihrer wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit und damit in der Wettbewerbsfähigkeit
mit anderen Unternehmen benachteiligt sind, müssen diese Maßnahmen koordiniert werden,
um die Wirtschaftsfähigkeit der Projekte zu sichern. Eine stärkere Berücksichtigung sozialer
Kriterien bei der Vergabe öffentlicher Aufträge würde eine Möglichkeit darstellen, diese
Nachteile zu reduzieren.

 
54 |
Für chronisch psychisch kranke und suchtkranke Menschen, die oftmals nicht die Möglichkeit
haben, einer Beschäftigung in WfBM oder einem Integrationsprojekt nachzugehen, oder dies
behinderungsbedingt ablehnen, sind alternative Beschäftigungsmöglichkeiten (z.B. im Zu-
verdienst) eine Möglichkeit. Daher müssen solche Beschäftigungsmöglichkeiten erhalten und
weitere geschaffen werden.
6.3.4 Ziel und Umsetzung
Es gilt, die Bedeutung der Werkstätten für Menschen mit Behinderungen für deren Teilhabe
anzuerkennen. Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen und mit Er-
krankungen, die nicht vollumfänglich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können,
sollen erhalten und weiter erschlossen werden. Auch eine Beschäftigung in Integrationspro-
jekten soll nachhaltig unterstützt werden. So wird die vermehrte Teilhabe außerhalb der Insti-
tution Werkstätten für behinderte Menschen ermöglicht und die Teilhabe am Arbeitsleben
auch für Menschen mit Behinderung und erhöhtem Unterstützungsbedarf abgesichert.
Die für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen zuständigen Leistungsträger
und Leistungserbringer sind Partner des Freistaats in der Allianz Arbeit + Behinderung. Um
die Beschäftigung von besonders betroffenen Menschen mit Behinderung zu verbessern und
mehr Menschen mit Behinderungen aus den Werkstätten für behinderte Menschen eine Be-
schäftigung außerhalb der Werkstätten zu ermöglichen, wird der Freistaat Sachsen gemein-
sam mit dem Kommunalen Sozialverband Sachsen, der Deutschen Rentenversicherung Mit-
teldeutschland, der Bundesagentur für Arbeit, der Liga der Freien Wohlfahrtspflege, der Lan-
desarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe und allen weiteren Partnern Maßnahmen zur Beschäfti-
gungsförderung von Menschen mit Behinderungen erarbeiten und mit den Partnern umset-
zen.
6.3.5 Maßnahmen „Beschäftigung von besonders betroffenen Menschen mit Behinderung
und Werkstätten für behinderte Menschen“
6.3.5.1 Integrationsprojekte
Umsetzung des Programms "AlleImBetrieb" des Bundesministeriums für Arbeit und
Soziales; Förderung von neuen Arbeitsplätzen in Integrationsprojekten
Zuständigkeit: SMS, Kommunaler Sozialverband Sachsen, Integrationsamt
Zeitrahmen: 2016 ff.
Kosten: 7 Mio. Euro p.a. (Mittel aus dem Ausgleichsfonds)
Unterstützung von Modellprojekten zur Optimierung von Kooperationsformen zwi-
schen Integrationsprojekten und Auftraggebern
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: Projektförderung aus RL Teilhabe
Unterstützung von Integrationsfirmen bei der Anpassung an Veränderungen der
wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Die Zusammenarbeit mit der LAG Integrati-
onsfirmen in Sachsen soll dafür ausgebaut und verbessert werden.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Kommunaler Sozialverband Sachsen, Integrationsamt,
Partner der Allianz Arbeit + Behinderung

 
| 55
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt und Mitteln der Ausgleichsabgabe (Integrati-
onsamt)
6.3.5.2 Beschäftigungsprojekte
Prüfung der Möglichkeit zur Nutzung eines „Persönlichen Budgets Arbeit“ für die Tä-
tigkeit in Beschäftigungsprojekten. Ermöglichung der Teilhabe am Arbeitsleben
durch (so weit wie möglich) arbeitsmarktnahe Beschäftigungsprojekte für Menschen,
die aufgrund ihrer Behinderungen oder psychischen Erkrankungen derzeit bzw. auf
längere Zeit nicht in den allgemeinen Arbeitsmarkt eingegliedert werden können.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Einsatz dafür, dass Leistungen der Teilhabe am Arbeitsleben künftig verstärkt per-
sonenzentriert, z. B. durch ein Budget für Arbeit, erbracht werden und dadurch al-
ternative Beschäftigungsmöglichkeiten entstehen
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend (Schwerpunkt 2017/2018)
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
6.3.5.3 (Wieder-)Eingliederung
Unterstützung von Maßnahmen und Projekten zur (Wieder-)Eingliederung von Men-
schen mit Behinderungen sowie psychisch kranker und abhängigkeitskranker Men-
schen in den ersten Arbeitsmarkt
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: Vollzug der RL Teilhabe
6.3.5.4 Werkstätten für behinderte Menschen
Unterstützung von Projekten, die eine Beschäftigung auch außerhalb der Institution
Werkstätten für behinderte Menschen ermöglichen.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: 2016 fortlaufend
Kosten: Vollzug der RL Teilhabe
Unterstützung der Praxiseinführung von Modellprojekten, die in den Werkstätten für
behinderte Menschen im Freistaat Sachsen, in Anlehnung an bestehende Berufsbil-
der, eine Modularisierung ausgewählter Kompetenzen und Fertigkeiten durch die
Entwicklung von Praxisbausteinen etablieren, die durch die Kammern als zuständi-
ge Stellen einheitlich zertifiziert werden.

56 |
Zuständigkeit: SMS, SMWA, SMK, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: 2017 - 2018
Kosten: Vollzug der RL Teilhabe
Unterstützung der Umsetzung der Handlungsempfehlungen Übergänge WfbM auf
den allgemeinen Arbeitsmarkt
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Information der für die Vergaben zuständigen Beschäftigten über die rechtliche
Möglichkeit, die Teilnahme an Vergabeverfahren Werkstätten für behinderte Men-
schen und Integrationsprojekten vorzubehalten. Unterstützung der LAG Werkstätten
für behinderte Menschen und der LAG Integrationsprojekte bei der Bekanntma-
chung ihrer Leistungsangebote
Zuständigkeit: SMS (43), SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Zeitrahmen: 2017/2018
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
| 57
6.4
„Freistaat Sachsen als Arbeitgeber“
6.4.1 Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Menschen mit Behinderungen haben nach Artikel 27 der UN-Behindertenrechtskonvention
das gleiche Recht auf Arbeit. Ganz explizit ist es dabei eine Verpflichtung der Vertrags-
partner, Menschen mit Behinderungen im öffentlichen Sektor zu beschäftigen. Dies setzt
ganz wesentlich die diskriminierungsfreie und gleichberechtigte Zugänglichkeit zum Arbeits-
markt für Menschen mit Behinderungen voraus, gleich welcher Art, einschließlich der Aus-
wahl-, Einstellungs- und Beschäftigungsbedingungen, der Weiterbeschäftigung, des berufli-
chen Aufstiegs sowie sicherer und gesunder Arbeitsbedingungen.
6.4.2 Situationsbeschreibung
Bereits 1994 hat die Staatsregierung den Beschluss zur Verbesserung der Beschäftigungssi-
tuation von Menschen mit Behinderungen in der Verwaltung des Freistaates Sachsen getrof-
fen und damit den Grundstein für eine positive Entwicklung gelegt. Auch unter Berücksichti-
gung der altersbedingten Zunahme von Beschäftigten mit Behinderungen haben die be-
schlossenen Maßnahmen zu der vermehrten Einstellung von Menschen mit Behinderungen
geführt. Mit der 2001/2002 eingeführten Sperrstellenregelung und dem Stellenpool wurden
weitere Maßnahmen geschaffen, die nachhaltig die Beschäftigung von Menschen mit Behin-
derungen fördern und das gesetzliche Ziel von 5 Prozent der Arbeitsplätze in der öffentlichen
Verwaltung des Freistaates Sachsen für Menschen mit Behinderungen sichern.
Insgesamt lag die Beschäftigungsquote beim Freistaat Sachsen als Arbeitgeber im Jahres-
durchschnitt 2014 bei 6,5 Prozent bzw. 6 189 Arbeitsplätzen – und damit deutlich über der
gesetzlichen Beschäftigungsquote. Gegenüber dem Jahr 1994 bedeutet dies einen Anstieg
um 92,5 Prozent, während die zu berücksichtigenden Arbeitsplätze zugleich um insgesamt
23,7 Prozent zurückgingen. Betrachtet man nur die 2015 neu eingestellten Personen, beträgt
der Anteil von Menschen mit Behinderungen 2,7 Prozent. Von den Ende 2014 Beschäftigten
befanden sich 3 944 in einem Ausbildungsverhältnis mit dem Freistaat Sachsen, darunter 30
Menschen mit Behinderungen, was einem Anteil von 0,8 Prozent entspricht. In der Gruppe
der Referendare ist der Anteil schwerbehinderter Menschen mit 0,5 Prozent am niedrigsten.
6.4.3 Handlungsbedarf
Die Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderungen beim Freistaat Sachsen als Ar-
beitgeber übersteigt zwar die gesetzliche Pflichtquote, stagniert jedoch. Der bisherige Zu-
wachs ist z. T. auch mit dem Älterwerden der Beschäftigten und dem damit steigenden Risi-
ko einer Behinderung zu erklären. Es müssen daher weiterhin und mehr Menschen mit Be-
hinderungen eingestellt und zugleich muss die Ausbildung junger Menschen mit Behinde-
rung forciert werden.
Ganz allgemein bedarf es einer Sensibilisierung in den Dienststellen bezüglich der Beschäf-
tigung von Menschen mit Behinderungen, um die „Barrierefreiheit in den Köpfen“ voranzu-
treiben. Flankierend sollte eine Beteiligungsmöglichkeit der Schwerbehindertenvertretungen
für ressortübergreifende Angelegenheiten und Aufgaben etabliert werden. Die Datenlage
über die Beschäftigungssituation von Menschen mit Behinderungen sollte um den Aspekt der
Barrierefreiheit der Arbeitsplätze ergänzt werden. Die barrierefreie Zugänglichkeit der
Dienstgebäude des Freistaats Sachsen ist noch nicht überall gegeben. Hier ist eine entspre-
chende Ausweitung anzustreben. Weiterhin ist die im sächsischen E-Governement-Gesetz
vorgeschriebene barrierefreie Ausgestaltung von Datenverarbeitungsverfahren konsequent
umzusetzen.

 
58 |
6.4.4 Ziel und Umsetzung
Der Freistaat Sachsen hat als Arbeitgeber bei der Einstellung und Beschäftigung von Men-
schen mit Behinderungen eine Vorbildfunktion. Darum gilt es, ein besonderes Augenmerk
auf die bessere Barrierefreiheit von Dienstgebäuden, Arbeitsmitteln (z.B. IT-Programme) und
Arbeitsplätzen zu legen und dabei die Schwerbehindertenvertretungen mit einzubeziehen.
6.4.5 Maßnahmen „Freistaat Sachsen als Arbeitgeber“
6.4.5.1 Beschäftigung und Ausbildung
Fortführung der Stellenpoolregelung zur Sicherung der Beschäftigung von Men-
schen mit Behinderungen
Zuständigkeit: alle Ressorts
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Bewerbung der Ausbildung von jungen Menschen mit Behinderungen im öffentli-
chen Dienst in Schulen und Hochschulen; im Rahmen der durch das SGB IX vorge-
gebenen Grenzen
Zuständigkeit: alle Ressorts
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
6.4.5.2 Barrierefreiheit
Schrittweise, kontinuierliche barrierefreie Erschließung der Dienstgebäude, Arbeits-
mittel (z. B. IT-Programme) und Arbeitsplätze unter Berücksichtigung verfügbarer
Ressourcen. Prüfung der Anpassung der Rahmenrichtlinie für Planung, Bau und
Nutzung landeseigener Immobilien
Zuständigkeit: SMF, alle Ressorts
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
6.4.5.3 Sensibilisierung
Sensibilisierungsmaßnahmen in den Dienststellen mit dem Ziel, Vorgesetzte und
Kollegen für die Belange von Menschen mit Behinderungen weiter zu sensibilisieren
und Barrieren abzubauen
Zuständigkeit: Beauftragter der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von
Menschen mit Behinderungen, alle Ressorts
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

| 59
Ermöglichung einer Einbeziehung der Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehinderten-
vertretungen bei Angelegenheiten von schwerbehinderten und diesen gleichgestell-
ten Beschäftigten, die diese ressortübergreifend berühren
Zuständigkeit: SMS, SMI, alle Ressorts
Zeitrahmen: 2017/2018
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Regelmäßige Berichterstellung über die Entwicklung der Beschäftigung von Men-
schen mit Behinderungen in der öffentlichen Verwaltung des Freistaates Sachsen;
Einbeziehung der Daten zur Barrierefreiheit der Dienstgebäude, Arbeitsmittel (z.B.
IT-Programme) und der Ausgestaltung der Arbeitsplätze
Zuständigkeit: SMS, SMI, SMF
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
60 |
7 Mobilität
7.1
„Mobilität“
7.1.1 Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
In Artikel 20 der UN-BRK verpflichten sich die Vertragsstaaten, Menschen mit Behinderun-
gen die persönliche Mobilität sicherzustellen und so größtmögliche Unabhängigkeit zu er-
möglichen. Schon in Artikel 3 der UN-BRK wird Zugänglichkeit explizit als ein Grundsatz des
Übereinkommens aufgeführt. In Artikel 9 wird dies dann weiter ausgeführt und gleichberech-
tigter Zugang zu allen öffentlichen und sozialen Räumen gefordert, um Menschen mit Behin-
derungen eine unabhängige Lebensführung und die volle Teilhabe in allen Lebensbereichen
zu ermöglichen. Dazu sollen durch die Vertragsstaaten geeignete Maßnahmen getroffen
werden, um Menschen mit Behinderungen den gleichberechtigten Zugang zur physischen
Umwelt, zu Transportmitteln, Information und Kommunikation, einschließlich Informations-
und Kommunikationstechnologien und -systemen, sowie zu anderen Einrichtungen und
Diensten, die der Öffentlichkeit in städtischen und ländlichen Gebieten offenstehen oder für
sie bereitgestellt werden, zu gewährleisten.
7.1.2 Situationsbeschreibung
Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) ist eine Aufgabe der Daseinsvorsorge auf
kommunaler Ebene. Der Freistaat Sachsen wirkt dabei im Rahmen seiner Gesamtverantwor-
tung auf einen Interessenausgleich hin, bei dem die Belange von Personen, die in ihrer Mo-
bilität beeinträchtigt sind, besonders berücksichtigt werden. Das im Freistaat Sachsen vor-
handene dichte Liniennetz des straßengebundenen ÖPNV umfasst rund 1 100 Buslinien und
mehr als 40 Straßenbahnlinien. In sechs Städten des Freistaates bilden Straßen- und Stadt-
bahnleistungen das Grundgerüst des öffentlichen Straßenpersonenverkehrs (ÖSPV). Dar-
über hinaus erbringen im Freistaat Sachsen rund 80 weitere Unternehmen ÖPNV-
Leistungen im Stadt- und Regionalbusverkehr.
Die im Freistaat Sachsen im Regelverkehr des Schienenpersonennahverkehrs (SPNV) ein-
gesetzten Fahrzeuge erfüllen, bis auf wenige Ausnahmen, die Anforderungen an die Barrie-
refreiheit. Hinsichtlich der Ausgestaltung der Bahnhöfe liegt die Verantwortung bei den jewei-
ligen Eisenbahninfrastrukturunternehmen. Schwierigkeiten entstehen durch die zunehmende
Veräußerung von Bahnhofsgebäuden, weil eine barrierefreie Nachnutzung im Sinne der Rei-
senden nicht in jedem Falle durch die neuen Eigentümer gewährleistet wird. Das kann länge-
re Wege, barrierefreie Toiletten und geschützte Aufenthaltsräume betreffen. Der Neu- und
Ausbau von Stationen und Übergangsstellen sowie die Beschaffung neuer Fahrzeuge in
Sachsen werden durch die Sächsische Staatsregierung gefördert, jedoch nur dann, wenn
das Vorhaben den Anforderungen der Barrierefreiheit genügt. Bei der Vorhabenplanung
werden die zuständigen Behindertenbeauftragten bzw. Behindertenbeiräte regelmäßig an-
gehört und beteiligt.
Während es in den großen Stadtverkehren ein nahezu vollumfängliches barrierefreies Lini-
enbusangebot gibt, stellt sich die Situation beim Regionalverkehr und bei den schienenge-
bundenen ÖSPV-Angeboten differenziert dar. Die Dresdner und die Leipziger Verkehrsbe-
triebe bedienen ihr jeweiliges Netz nahezu vollumfänglich barrierefrei. Bei den Verkehrsan-
geboten der Chemnitzer Verkehrs-AG, der Plauener Straßenbahn sowie der Städtischen
Verkehrsbetriebe Zwickau ist hingegen noch keine umfassende Barrierefreiheit erreicht. Bei
der Verkehrsgesellschaft Görlitz werden ausschließlich hochflurige Fahrzeuge eingesetzt. Im
ÖSPV liegt die Verantwortung für die Haltestelleninfrastruktur bei den entsprechenden Stra-
ßenbaulastträgern.

 
| 61
Problematisch ist die Situation vor allem beim Busverkehr im ländlichen Raum. Die Haltestel-
len/Halteplätze sind nur in den wenigsten Fällen barrierefrei gestaltet. Zudem werden häufig
nicht vollständig barrierefreie Fahrzeuge (z. B. niederflurige Busse ohne Rampen) einge-
setzt. Der Neu- und Ausbau von Haltestellen und Übergangsstellen sowie die Beschaffung
von Fahrzeugen werden auch hier vom Freistaat unter Anhörung und Beteiligung der zu-
ständigen Behindertenbeauftragten bzw. Behindertenbeiräte gefördert, sofern die Vorhaben
den Anforderungen der Barrierefreiheit genügen.
Die Flughäfen der Mitteldeutschen Flughafen AG haben grundsätzlich die bauliche Barriere-
freiheit in den Fluggast-Abfertigungsbereichen (Terminalanlagen, etc.) gemäß den geltenden
(Bau-) Normen für öffentliche Gebäude hergestellt. Die Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden
arbeiten hinsichtlich der Barrierefreiheit im Arbeitskreis „PRM“ („passengers with reduced
mobility“) der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) mit. Damit ist die
Umsetzung einheitlicher Standards an den deutschen Flughäfen weitestgehend sicherge-
stellt. Die Flughäfen erbringen die Betreuungsleistungen für mobilitätseingeschränkte Flug-
reisende vollumfänglich gemäß der hierfür geltenden EU-Verordnung 1107/2006. Im Zu-
sammenhang mit der Entwicklung von Qualitätsrichtlinien für die Betreuung mobilitätseinge-
schränkter Flugreisender sind der Beauftragte der Sächsischen Staatsregierung für die Be-
lange von Menschen mit Behinderungen sowie der Behindertenverband Leipzig eingebun-
den.
Für Binnenschiffe wurden 2004 neue technische Anforderungen zur Barrierefreiheit erarbei-
tet. Seit Dezember 2012 gilt zudem die EU-Verordnung 1177/2010 über die Fahrgastrechte
im See- und Binnenschiffsverkehr. Die historischen Raddampfer der Sächsischen Dampf-
schifffahrt sind bauartbedingt vor allem hinsichtlich barrierefreier Toiletten nicht oder nur be-
dingt rollstuhlgerecht. Auf den beiden großen Salonschiffen bestehen hingegen Möglichkei-
ten, Menschen mit Behinderungen auch in größeren Gruppen zu befördern.
Der Freistaat Sachsen fördert die kommunalen Straßenbaulastträger bei Straßen- und Brü-
ckenbauvorhaben, sofern die Vorhaben die Belange von Menschen mit Mobilitätsbeeinträch-
tigung berücksichtigen und den Anforderungen der Barrierefreiheit möglichst weitreichend
entsprechen.
Schwerbehinderte Menschen erhalten unter bestimmten Voraussetzungen die Erlaubnis, an
Stellen zu parken, an denen das üblicherweise nicht erlaubt ist. Dies ist in der Verwaltungs-
vorschrift zu § 46 Straßenverkehrsordnung (StVO) und der Verwaltungsvorschrift über die
Bewilligung von Parkerleichterungen für besondere Gruppen schwerbehinderter Menschen
geregelt.
Sachsen verfügt über ein Eisenbahnnetz von rund 2 600 km Länge. Im Freistaat sind drei
bundeseigene und sieben nicht bundeseigene Eisenbahninfrastrukturunternehmen tätig. Bei
den bundeseigenen Eisenbahnunternehmen betreibt die DB Station & Service AG die 397
Stationen, von denen im Jahr 2015 74 Prozent stufenfrei zugänglich waren; dies entspricht
dem bundesweiten Durchschnitt. Von nichtbundeseigenen Eisenbahninfrastrukturunterneh-
men werden in Sachsen 102 Stationen betrieben, die alle stufenfrei zugänglich sind.
7.1.3 Handlungsbedarf
Das Engagement des Freistaates im Rahmen seiner Gesamtverantwortung bei der Gestal-
tung der Beförderungsangebote des ÖPNV ist wichtig; insbesondere hinsichtlich des Einsat-
zes von Niederflurfahrzeugen – mit Rampenausstattung bei Bussen und Straßenbahnen und
mit Rampen bzw. Schiebetritt bei Eisenbahnen – barrierefreier Informations- und Kommuni-
kationssysteme, barrierefreiem Schienenersatzverkehr und barrierefreiem Busersatzverkehr.
Der Anteil barrierefreier Fahrzeuge im Busverkehr, insbesondere im ländlichen Raum, muss

 
62 |
erhöht werden, unter anderem mit dem Ziel der Abschaffung bzw. Reduktion von Anmelde-
fristen vor Mitfahrt mit dem ÖPNV/SPNV.
Neben dem barrierefreien Zugang zu den Verkehrsträgern und innerhalb der Systeme der
Verkehrsträger selbst, sind damit zusammenhängende Informationen sowie Kommunikati-
onssysteme barrierefrei zu gestalten. Einen Schwerpunkt zum barrierefreien Haltestellen-
ausbau stellt dabei vor allem der ländliche Raum dar. Die unterschiedlichen Kommunikati-
onsformen sollen die Bedarfslagen von Menschen mit Behinderungen berücksichtigen. Ein
sachsenweit einheitliches Blindeninformationssystem würde vielen Menschen mit Handicaps
eine sichere Inanspruchnahme von ÖPNV/SPNV-Leistungen gewähren.
Vorhandene Förderrichtlinien müssen angepasst werden, so dass fehlende Barrierefreiheit
ein Ausschlusskriterium darstellt und nicht wie bisher nur verminderte Fördersätze impliziert.
Weitere Förderungen von Maßnahmen zum barrierefreien Ausbau des ÖPNV und der kom-
munalen Straßenanlagen sollten initiiert werden.
7.1.4 Ziel und Umsetzung
Eine gleichwertige Nutzung des öffentlichen Verkehrsraumes für alle Personen – unabhängig
von einer Behinderung – sollte durch entsprechende Förderrichtlinien, durch spezifische Öf-
fentlichkeitsarbeit sowie Schulungen ermöglicht werden.
7.1.5 Maßnahmen „Mobilität“
7.1.5.1 Sensibilisierung
Förderung von Projekten zur Sensibilisierung der Behörden im Bereich der Planung,
Genehmigung und Förderung durch Schulung oder/und geeignetes Infomaterial
Zuständigkeit: SMS mit Projektträgern, SMWA
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: Vollzug der RL Teilhabe
Förderung von Projekten zur Sensibilisierung von Nicht-Betroffenen und Information
zur barrierefreien Nutzung des ÖPNV
Zuständigkeit: SMS, SMWA
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: Vollzug der RL Teilhabe
Behandlung des Themas Barrierefreiheit als Querschnittthema in der ÖPNV-
Strategiekommission
Zuständigkeit: SMWA, ÖPNV-Strategiekommission
Zeitrahmen: bis Ende 2019
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
7.1.5.2 Öffentlicher Personenverkehr
Unterstützung und Förderung von Projekten mit der Zielsetzung: ÖPNV/SPNV für
alle selbstbestimmt nutzbar zu gestalten (z. B. Projekte zur Entwicklung eines Schu-
lungs- und Trainingsprogramm zur Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs
für mobilitätseingeschränkte Menschen (für Nutzende & Personal); Evaluation von

 
| 63
Angeboten und Bedarfen an Informationen und Unterstützung bei der Zugänglich-
keit zum ÖPNV und SPNV (Funktionsfähigkeit von Fahrstühlen in Echtzeit, landes-
weit einheitliches Blindeninformationssystem) sowie zur Ermittlung des Zustandes
der Haltestellen bezüglich Barrierefreiheit)
Zuständigkeit: SMS in Zusammenarbeit mit Projektträgern, DB Station & Service
AG, Verkehrsverbünde
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: Vollzug der RL Teilhabe
Weiterführung der Fördermaßnahmen im ÖPNV und Straßenbau
Zuständigkeit: SMWA
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: 100 bis 120 Mio. Euro pro Jahr im Rahmen des ÖPNV-
Landesinvestitionsprogrammes (RL ÖPNV), ca. 120 Mio. Euro jährlich im Rahmen
des Vollzuges der RL-KStB
Prüfung einer Änderung der Verordnung zur Aufstellung von Nahverkehrsplänen
dahingehend, dass die Belange von Menschen mit Behinderungen im Hinblick auf
§ 8 Abs. 3 PBefG konkreter gefasst werden können
Zuständigkeit: SMWA, SMI, SMF, SMUL
Zeitrahmen: bis Ende 2020
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
7.1.5.3 Motorisierter Individualverkehr
Förderung einer Initiative gegen Falschparker auf ausgewiesenen Parkplätzen für
Menschen mit Behinderungen sowie im Bereich von Bordsteinabsenkungen durch
gezielte Öffentlichkeitsarbeit
Zuständigkeit: SMS, SMI
Zeitrahmen: bis Ende 2020
Kosten: Vollzug der RL Teilhabe
Thematisieren von barrierefreien Taxis in der ÖPNV-Strategiekommission
Zuständigkeit: SMWA, ÖPNV-Strategiekommission
Zeitrahmen: bis 2019
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Überprüfung der Verwaltungsvorschrift zur Bewilligung von Parkerleichterungen für
besondere Gruppen schwerbehinderter Menschen
Zuständigkeit: SMWA
Zeitrahmen: bis 2020
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
7.1.5.4 Barrierefreiheit für Fußverkehre
Weiterführung der Fördermaßnahmen im Straßenbau (RL-KStB)

64 |
Zuständigkeit: SMWA
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: ca. 120 Mio. Euro pro Jahr im Rahmen des Vollzug der RL-KStB
Anlässlich einer Änderung der „Richtlinien zum Planungsprozess und für die einheit-
liche Gestaltung von Entwurfsunterlagen im Straßenbau (RE 2012)“ des BMVI An-
regung der Aufnahme eines Punktes „Barrierefreiheit“ (mit Bezug auf DIN 18040-3,
DIN 32984 und die H BVA als Regelwerk der FGSV)
Zuständigkeit: SMWA
Zeitrahmen: bis Ende 2016
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
| 65
8 Familie
8.1
„Familie“
8.1.1 Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Die UN-BRK fordert in Artikel 23 die Anerkennung der Rechte von Menschen mit Behinde-
rungen auf freie und verantwortungsbewusste Entscheidung über die Anzahl ihrer Kinder
und die Geburtenabstände, auf Zugang zu altersgemäßer Information sowie auf Aufklärung
über Fortpflanzung und Familienplanung, sowie, dass ihnen die notwendigen Mittel zur Aus-
übung dieser Rechte zur Verfügung gestellt werden. Die Vertragsstaaten haben sich ver-
pflichtet, Menschen mit Behinderungen in angemessener Weise bei der Wahrnehmung ihrer
elterlichen Verantwortungen zu unterstützen. In keinem Fall darf das Kind aufgrund einer
Behinderung entweder des Kindes oder eines oder beider Elternteile von den Eltern getrennt
werden.
Artikel 23 der UN-BRK schreibt ebenso das Recht auf Partnerschaft und Familiengründung,
einschließlich der Unterstützung von Eltern mit Behinderungen und des Schutzes des Kin-
deswohls fest.
8.1.2 Situationsbeschreibung
Fachberatung Pränataldiagnostik
Mit der 2010 erfolgten Erweiterung des Schwangerschaftskonfliktgesetzes wurden die Vo-
raussetzungen geschaffen, die Beratung von schwangeren Frauen und ihrer Partner zu ver-
bessern, denen ein auffälliger fetaler Befund mitgeteilt werden muss oder die eine medizini-
sche Indikation zum Schwangerschaftsabbruch erhalten. Dieses Ziel soll unter anderem
durch verstärkte interdisziplinäre und multiprofessionelle Beratung erreicht werden. Die
schwangere Frau hat somit einen Anspruch auf psychosoziale Beratung durch eine Schwan-
gerschaftsberatungsstelle. Diese informieren auch über Hilfsmöglichkeiten für behinderte
Menschen und ihre Familien, vor und nach der Geburt eines in seiner körperlichen, geistigen
oder seelischen Gesundheit geschädigten Kindes. Über dieses Beratungsangebot der
Schwangerenberatung hinaus fördert der Freistaat Sachsen seit 2010 eine pränataldiagnos-
tische Fachberatung. Diese bietet Eltern mit auffälligem pränataldiagnostischem Befund ex-
plizit Beratung und Begleitung über Geburt oder Abbruch der Schwangerschaft, flankierend
zur medizinischen Betreuung in einem pränatalmedizinischen Zentrum. Hierfür stehen drei
Vollzeitäquivalente in fünf Fachberatungsstellen für Pränataldiagnostik bereit.
Sexuelle und reproduktive Gesundheit
Sexuelle Beziehungen von behinderten Jugendlichen beginnen oft später als bei nichtbehin-
derten Jugendlichen, meist mit dem Eintritt in die berufliche Ausbildung. Dies machen die
Zahlen der Studie „Jugendsexualität und Behinderung“ deutlich. In der von der Bundeszent-
rale für gesundheitliche Aufklärung geförderten Studie hatten nur 15 Prozent der befragten
14- bis 17-jährigen Mädchen und 28 Prozent der Jungen mit Behinderungen in diesem Alter
Geschlechtsverkehr, im Vergleich zu 37 Prozent der nichtbehinderten Mädchen und
31 Prozent der nichtbehinderten Jungen. Im Freistaat Sachsen gab und gibt es einzelne se-
xualpädagogische Projekte für Menschen mit Behinderungen, die jedoch untereinander we-
nig vernetzt sind.
Eltern mit Behinderungen (Elternassistenz, Begleitete Elternschaft, Hilfen für psy-
chisch kranke Eltern und ihre Kinder)

 
66 |
Aktuell gibt es noch uneinheitliche Regelungen in der Bedarfsermittlung insbesondere zwi-
schen Sozial- und Jugendamt. Auch fehlen wohnortnahe ambulante und stationäre Unter-
stützungsangebote.
Weitergehende Unterstützung von Familien mit behinderten Angehörigen
Im Bereich der Elternschaft und Familienstrukturen von Menschen mit Behinderungen gibt es
noch zu wenige Informationen. Der fünfte Bericht zur Lage der Menschen mit Behinderungen
in Sachsen stellt lediglich fest, dass zum Teil deutliche Unterschiede zwischen dem Anteil
von Menschen mit und ohne Behinderungen an den verschiedenen Lebensformen bestehen.
Menschen mit Behinderungen wohnen häufiger allein oder als Paar ohne Kind als in einem
Paarhaushalt mit Kindern.
Mit zunehmendem Alter steigt auch bei Menschen mit Behinderungen das Risiko von Pfle-
gebedürftigkeit oder einer Demenzerkrankung. Dies stellt hohe Anforderungen an die Unter-
stützungsleistungen der Familien, ambulanten Dienste und stationären Einrichtungen.
Für Familien im Freistaat Sachsen steht eine umfassende Beratungs-, Bildungs- und Unter-
stützungsstruktur zur Verfügung, die grundsätzlich auch Familien mit behinderten Angehöri-
gen und Eltern mit Behinderungen offen steht. Aufgrund mangelnder Barrierefreiheit, fehlen-
der Information über das Angebot oder fehlender Möglichkeit für die Betreuung des Famili-
enmitglieds mit Behinderungen während der Bildungsmaßnahme, ist die Nutzbarkeit des
Angebotes eingeschränkt.
8.1.3 Handlungsbedarf
Fachberatung Pränataldiagnostik
Die spezialisierte Förderung von pränataldiagnostischer Fachberatung wird von Trägern und
Beratungsstellen als ausreichend angesehen. Das Angebot psychosozialer Beratung vor und
während einer pränataldiagnostischen Behandlung ist bei den werdenden Eltern jedoch noch
zu wenig bekannt. Trotz mittlerweile guter Kooperation und Vernetzung mit den pränatalme-
dizinischen Zentren ist eine weitergehende Sensibilisierung der niedergelassenen Fachärzte
für Gynäkologie erforderlich.
Sexuelle und reproduktive Gesundheit
Barrierefreie Angebote in der Schwangerschafts- und Schwangerschaftskonfliktberatung
sowie in der Familienbildung und -beratung und bei Geburtsvorbereitungskursen gilt es wei-
ter zu unterstützen. Ein bedarfsgerechtes Angebot an Maßnahmen zur Sexualaufklärung und
Beratung zur Familienplanung für Menschen mit Behinderungen ist zu sichern und ggf. aus-
zubauen. Der Blick richtet sich dabei auf die Aneignung und Umsetzung spezifischer Kennt-
nisse über die Familienplanung, die für die Realisierbarkeit des Kinderwunsches ebenso von
Bedeutung sind wie für die wirkungsvolle Prävention ungewollter Schwangerschaften und
sexuell übertragbarer Krankheiten.
Eltern mit Behinderungen (Elternassistenz, Begleitete Elternschaft, Hilfen für psy-
chisch kranke Eltern und ihre Kinder)
Notwendig sind eine Verbesserung der Situation von Eltern mit Behinderungen und die Ge-
währleistung der Ausübung ihrer elterlichen Rechte durch zugängliche und inklusive ge-
meindenahe Beratungs-, Unterstützungs- und Wohnangebote sowie entsprechende Schutz-
mechanismen. Das betrifft die Bereiche Elternassistenz, begleitete Elternschaft und Hilfen für
psychisch kranke Eltern und ihre Kinder.

 
| 67
Um dem Ziel „Hilfen aus einer Hand“ näherzukommen, ist ein stärkeres Zusammenwirken
von Jugend- und Eingliederungshilfeträger zur Sicherstellung einer leistungsträgerübergrei-
fenden Bedarfsermittlung und -feststellung sowie Hilfeplanung der Leistungen und Gewäh-
rung dieser als Komplexleistung notwendig. Dies betrifft Bedarfe von Eltern und Kindern.
Eine stationäre, teilstationäre oder ambulante Betreuung und Begleitung von Eltern mit Be-
hinderungen und ihrem Kind muss bei Bedarf für die gesamte Familie möglich sein. Entspre-
chende Angebote dafür müssen in Sachsen vorhanden und bekannt sein.
In der Fort- und Weiterbildung relevanter pädagogischer, sozialer, pflegerischer und juristi-
scher Berufsgruppen sollte stärker zur Entwicklung einer wertschätzenden, ressourcenorien-
tierten Sichtweise auf Eltern mit Behinderungen sensibilisiert werden.
Neben der Entwicklung differenzierter, wohnortnaher Unterstützungsangebote sind die Ver-
besserung der Effektivität und die Bekanntmachung des im Freistaat Sachsen zur Verfügung
stehenden Hilfesystems zur Vermeidung familiengerichtlicher Entscheidungen notwendig.
Das gilt sowohl für Hilfen für Eltern mit Behinderungen als auch für Kinder mit Behinderun-
gen. Diese Hilfen können geeignet sein, ein familiengerichtliches Handeln, welches mit er-
heblichen Eingriffen verbunden sein kann, etwa der teilweise oder vollständige Entzug der
elterlichen Sorge nach § 1666 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), zu vermeiden oder abzumil-
dern.
Weitergehende Unterstützung von Familien mit Angehörigen mit Behinderungen
Familien mit Angehörigen mit Behinderungen benötigen Informationen und Zugangsmöglich-
keiten zur vorhandenen Familienbildungsstruktur und zur Familienberatungsunterstützungs-
struktur. Dem dient, unter Berücksichtigung von bestehenden Behinderungen einzelner Fa-
milienmitglieder, die Stärkung von Beratungsangeboten. Dies gilt im Bereich Ehe-, Familien-
und Lebensberatung, Erziehungsberatung sowie bei der Verbesserung der Beratungssituati-
on in der Schwangerschaft. Notwendig sind unter anderem Fortbildungsangebote für die
genannten Beratungsbereiche.
Darüber hinaus haben Familien mit Angehörigen mit Behinderungen auch ganz spezifische
Bildungs- und Beratungsbedarfe, die speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sein sollten.
Hierfür sind eigenständige Angebote erforderlich, die zum Teil bereits existieren. Eine quali-
tativ hochwertige und unabhängige Beratung für Eltern von Kindern mit Behinderungen ist
ebenso wichtig wie Koordinations- und Beratungsleistungen zur Familienunterstützung und -
entlastung in den Kommunen.
Für Familien mit Angehörigen mit Behinderungen und zum Teil auch für Familien mit pflege-
bedürftigen Angehörigen spielen gute Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie
und Beruf eine besonders wichtige Rolle, um erwerbstätig sein zu können. Arbeitgeber sind
zu sensibilisieren und bei der Entwicklung flexibler Lösungen zu unterstützen. Eine Verbes-
serung der Vereinbarkeit von Beruf und Pflege, z.B. durch den Ausbau niedrigschwelliger
ambulanter Angebote oder haushaltsnaher Dienstleistungen und Beratungsangebote kann
hier helfen.
8.1.4 Ziel und Umsetzung
Fachberatung Pränataldiagnostik
Werdende Eltern mit pränataldiagnostischem Beratungsbedarf sollen Unterstützung und Hil-
fe in einer Schwangerenberatungsstelle in Sachsen oder weitergehende Beratung in einer
Fachberatungsstelle für Pränataldiagnostik finden. Gemeinsame Fortbildungen der Ärzte, vor
allem der niedergelassenen Fachärzte für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Schwange-

 
68 |
renberatungsstellen bzw. der Fachberatungsstellen für Pränataldiagnostik gilt es zu unter-
stützen und die Zusammenarbeit mit der Sächsischen Landesärztekammer zu intensivieren.
Im Rahmen der Sensibilisierung sollen die bestehenden Angebote bei allen betroffenen Akt-
euren sowie bei werdenden Eltern besser bekannt gemacht werden.
Sexuelle und reproduktive Gesundheit
Um Projekte zur sexuellen und reproduktiven Gesundheit von Menschen mit Behinderungen
zielgerichteter zu unterstützen, bedarf es einer Evaluation der bisherigen Aktivitäten im Ar-
beitsfeld Sexualaufklärung von Menschen mit Behinderungen. Darüber hinaus ist die weitere
Sensibilisierung relevanter Berufsgruppen notwendig.
Eltern mit Behinderungen (Elternassistenz, Begleitete Elternschaft, Hilfen für psy-
chisch kranke Eltern und ihre Kinder)
Ziel ist die Schaffung bedarfsgerechter, wohnortnaher Beratungs- und Unterstützungsange-
bote für Eltern mit Behinderungen und die Schaffung der Rahmenbedingungen für die Wahr-
nehmung des Rechts der selbstbestimmten Elternschaft für Menschen mit Behinderungen.
Wichtig sind ebenso weitere Maßnahmen zur Sensibilisierung. Zielgruppen sind hierbei ins-
besondere die Familienrichterschaft, Gutachter die für die Familiengerichte aktiv werden so-
wie Mitarbeiter der Jugend- und Behindertenhilfe. Die Sensibilisierung sollte insbesondere zu
den besonderen Belangen, Bedarfen und Ressourcen von Eltern mit Behinderungen, qualifi-
zierten, ressourcenorientierten Entscheidungen der Beratungs- und Helfersysteme sowie der
Familiengerichte und zu familienpsychologischen Gutachten erfolgen. Hierbei wird die Ein-
beziehung von Richtern in regionale Netzwerke unter Berücksichtigung ihrer persönlichen
Unabhängigkeit erfolgen.
Weitergehende Unterstützung von Familien mit Angehörigen mit Behinderungen
Familien mit Angehörigen mit Behinderungen sollen einen besseren Zugang zu Familienbil-
dungs- und -beratungsangeboten haben und durch spezifische, auf ihre Bedarfe zugeschnit-
tene Angebote unterstützt werden.
Familien, die Angehörige mit Behinderungen oder pflegebedürftige Angehörige betreuen,
sollen Unterstützung und Entlastung bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf erhalten.
Eltern von Kindern mit Behinderungen sollten die Alternativen zu vorgeschlagenen Behand-
lungsmaßnahmen für ihre Kinder kennen.
8.1.5 Maßnahmen „Familie“
8.1.5.1 Fachberatung Pränataldiagnostik
Angebot weiterer Fortbildungsveranstaltungen für niedergelassene Ärzte, Schwan-
gerschaftsberatungsstellen, Fachberatungsstellen für Pränataldiagnostik und Mitar-
beiter im medizinischen Versorgungssystem
Zuständigkeit: SMS in Kooperation mit der SLÄK
Zeitrahmen: 2017 – 2018
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Weiterführung der Öffentlichkeitsarbeit
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: fortlaufend

 
| 69
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
8.1.5.2 Sexuelle und reproduktive Gesundheit
Sensibilisierung aller relevanten Berufsgruppen
Zuständigkeit: SMS in Kooperation mit relevanten Berufsgruppen
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Erhebung der bisherigen Aktivitäten im Arbeitsfeld Sexualaufklärung von Menschen
mit Behinderungen; Entwicklung eines Konzeptes unter Bündelung der verschiede-
nen Aktivitäten
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: bis 2019
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Erstellung barrierefreier Informationsmaterial über die vorhandenen Sexualaufklä-
rungs- und Familienplanungsangebote für Menschen mit Behinderungen.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
8.1.5.3 Eltern mit Behinderungen (Elternassistenz, Begleitete Elternschaft, Hilfen für psy-
chisch kranke Eltern und ihre Kinder)
Anregung an den Landesjugendhilfeausschuss, Handlungsempfehlungen für Beglei-
tete Elternschaft / Assistenz für Eltern mit Behinderungen erarbeiten
Zuständigkeit: SMS in Zusammenarbeit mit dem KSV
Zeitrahmen: 2017
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Schaffung einer Beratungsgrundlage zur Erteilung der Betriebserlaubnis für gemein-
same Wohnformen für Eltern mit Behinderungen und deren Kinder unter Berücksich-
tigung der Anforderungen des SächsBeWoG und der VwVBeh
Zuständigkeit: SMS in Zusammenarbeit mit dem KSV
Zeitrahmen: 2017/2018
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Prüfung des Verbesserungspotenzials von Fortbildungsmaßnahmen für Richter zu
den Hilfesystemen
Zuständigkeit: SMJus, SMS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
70 |
8.1.5.4 Weitergehende Unterstützung von Familien mit Angehörigen mit Behinderungen
Einrichtung einer barrierefreien Datenbank mit Familienbildungsangeboten; Erstel-
lung von Dokumenten und Handreichungen im Rahmen der Familienbildung in ein-
facher Sprach.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2019
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Im Rahmen der Qualitätssicherung Hinwirkung darauf, dass Mehrgenerationenhäu-
ser, Familienzentren, Eltern-Kind-Zentren u. ä. soziale Zentren künftig stärker als
bisher ihre Angebote auch bedarfsgerecht für Familien (Eltern mit Behinderungen
oder Eltern mit Kindern mit Behinderungen) gestalten
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Sensibilisierung der Entscheidungsträger (Jugend- und Sozialämter, Familiengerich-
te) für die Ressourcen von Menschen mit Behinderungen im Zusammenhang mit
Familienaufgaben sowie für die Bedarfe von Eltern mit Kindern mit Behinderungen
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Initiierung einer Broschüre zur Information für Eltern von neugeborenen Kindern mit
einer Hörbehinderung
Zuständigkeit: Beauftragter für die Belange von Menschen mit Behinderungen mit
SMS
Zeitrahmen: 2017/2018
Kosten: 50.000 Euro
9 Gesundheit und Rehabilitation
9.1
„Zugang zum Gesundheitswesen“
9.1.1 Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Die UN-Behindertenrechtskonvention stellt in Artikel 25 fest, dass Menschen mit Behinde-
rungen eine „erschwingliche Gesundheitsversorgung in derselben Bandbreite, von derselben
Qualität und auf demselben Standard“ wie allen Menschen zur Verfügung stehen soll. Dies
schließt Maßnahmen der medizinischen Behandlung ebenso ein wie Gesundheitsvorsorge,
Rehabilitation und eine gesundheitsbezogene Beratung. Diese Versorgung soll so gemein-
denah wie möglich angeboten werden und geschlechtsspezifische Sonderbedarfe berück-
sichtigen.

 
| 71
9.1.2 Situationsbeschreibung
Die fehlende Barrierefreiheit von Arztpraxen und anderen medizinischen Einrichtungen spielt
für Menschen mit Behinderungen eine große Rolle. Hier sind nicht nur bauliche Barrieren zu
nennen, die Menschen mit Körperbehinderungen den Zugang zu Praxen erschweren, son-
dern auch kommunikative Barrieren, wenn Menschen mit kognitiven Einschränkungen
Schwierigkeiten haben, ärztliche Diagnosen und Verhaltensvorschriften zu verstehen oder
Menschen mit Sinnesbehinderungen Informationen nicht oder nicht vollständig wahrnehmen
können. Eine freie Arztwahl wird durch solche Barrieren eingeschränkt. Bundesweit verfügt
rund ein Drittel aller Arztpraxen über keinerlei entsprechenden Vorkehrungen.
In der stationären Versorgung wird in Sachsen bei der Förderung von Einzelmaßnahmen
gezielt auf die Einhaltung der DIN 18040 – Norm Barrierefreies Bauen (DIN 18040-1 für öf-
fentlich zugängliche Gebäude) geachtet. Zudem ist der Leitfaden „Barrierefreies Bauen“ vom
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit zu beachten.
Seit Mitte 2015 besteht die Möglichkeit, nach § 119 c SGB V Medizinische Zentren zur Be-
handlung von Menschen mit geistiger Behinderung oder schweren Mehrfachbehinderungen
zu errichten. Es ist davon auszugehen, dass damit ein wirksamer Beitrag zur Verbesserung
der medizinischen Behandlung der genannten Personengruppen geleistet werden kann. Zur-
zeit liegen den Zulassungsausschüssen in Sachsen drei Anträge auf entsprechende Er-
mächtigungen vor.
Leistungen zur medizinischen Rehabilitation werden ambulant oder stationär erbracht. An-
träge können bei jedem Sozialversicherungsträger (z.B. Rentenversicherungsträger, Kran-
kenkassen) gestellt werden. Im Fall der Unzuständigkeit eines Trägers leitet dieser den An-
trag an den zuständigen Träger weiter. Die gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation,
aber auch die Sozialversicherungsträger, beraten telefonisch oder vor Ort über die Voraus-
setzungen für die Gewährung einer Leistung zur medizinischen Rehabilitation.
In den stationären oder ambulanten Einrichtungen zur medizinischen Rehabilitation existie-
ren zumeist keine räumlichen Barrieren. Die Leistungsträger stellen hinsichtlich der bauli-
chen und organisatorischen Strukturen der von ihnen belegten Einrichtungen hohe Anforde-
rungen. Bestimmte Merkmale, wie z.B. Blindenausstattung oder therapeutische Versorgung
in Gebärdensprache, werden zwar nicht in allen Einrichtungen vorgehalten, die Sozialversi-
cherungsträger können Leistungen an Rehabilitanden mit besonderen Bedürfnissen aber in
Einrichtungen erbringen, die auf diese Behinderungen spezialisiert sind.
Die ambulante psychiatrische Krankenpflege gemäß § 37 Abs. 2 SGB V ist ein wichtiger
Baustein der Versorgung psychisch kranker Menschen und Menschen mit seelischen Behin-
derungen, der zur Sicherung des Ziels der ärztlichen Behandlung beiträgt und darüber hin-
aus geeignet ist, Krankenhausaufenthalte zu verhindern. Derzeit gibt es in Sachsen zwei für
die häusliche psychiatrische Fachkrankenpflege zugelassene Leistungserbringer.
9.1.3 Handlungsbedarf
Die Anzahl der barrierefrei zugänglichen Arzt- und Therapie-Praxen sollte erhöht werden.
Zudem sollten Informationen über barrierefreie Angebote für Menschen mit Behinderungen
in barrierefreier Form einfach zugänglich gemacht werden. Die Kommunikation zwischen
Arzt bzw. medizinischem Personal und den Patienten mit Behinderungen ist der Behinde-
rung angemessen und möglichst so zu gestalten, dass dem Patienten eine selbstbestimmte
Entscheidung über die Behandlung ermöglicht wird. Das gilt für den ambulanten sowie den
stationären Bereich. Die Sicherstellung der Erreichbarkeit und Nutzbarkeit der ärztlichen
Versorgung für chronisch kranke Menschen und Menschen mit Behinderungen, vor allem
auch im ländlichen Raum, ist ebenfalls von großer Bedeutung.

 
72 |
Es wäre hilfreich, wenn die Sächsischen Heilberufekammern ihre Mitglieder für das Thema
Barrierefreiheit bei der Behandlung sensibilisieren würden. Der Zugang zu medizinischen
Einrichtungen soll sowohl in baulicher Hinsicht als auch in der Kommunikation so barrierefrei
wie möglich gestaltet werden. Die Heilberufekammern haben jedoch letztlich in eigener Ver-
antwortung zu entscheiden, wie das Thema in die Fort- und Weiterbildung der Ärzte, Tierärz-
te, Zahnärzte, Apotheker und Psychotherapeuten integriert werden kann. Ebenso würde es
helfen, wenn niederlassungswillige Ärzte und Zahnärzte durch die Kassenärztliche Vereini-
gung Sachsen bzw. die Kassenzahnärztliche Vereinigung Sachsen im Rahmen der Nieder-
lassungsberatung noch stärker über die Bedeutung, Aspekte und Kriterien der Barrierefrei-
heit und über Aktivitäten verschiedener Verbände und Organisationen informiert und beraten
würden.
Sinnvoll wäre es, wenn die gemeinsame Selbstverwaltung auf Landesebene initiativ würde,
damit das zuständige Gremium auf Bundesebene, der Bewertungsausschuss, einen Ab-
rechnungsbonus einführt, der bei der Behandlung von Menschen mit Behinderungen stärker
als bisher höhere Aufwendungen des Arztes, Zahnarztes und Psychotherapeuten berück-
sichtigt. Damit könnten höhere Zeitaufwendungen, die Kosten für Sonderleistungen, techni-
sche Aufwendungen oder indirekt auch höhere Mieten durch größere, den Kriterien der Bar-
rierefreiheit entsprechende Praxisräume, abgegolten werden.
Wünschenswert ist die Unterstützung des barrierefreien Zugangs durch Informationssysteme
für Patienten mit Behinderungen. Für blinde und sehbehinderte Menschen stellen Kranken-
häuser, medizinische Reha-Einrichtungen und Arztpraxen als Gebäude zu oft ein Problem
dar – es mangelt an Kontrasten, sichtbaren Markierungen und akustischen Ansagen (z. B.
Fahrstuhl). Weiterhin fehlt es an entsprechend geschultem Personal zur Unterstützung.
Zur Sicherung des Behandlungserfolgs für rehabilitationsbedürftige Menschen mit Behinde-
rungen ist es neben den baulichen Voraussetzungen wichtig, dass Ärzte und Pflegekräfte
während der Rehabilitationsmaßnahme in den Reha-Einrichtungen mit den Menschen mit
Behinderungen angemessen kommunizieren. Es sollte geprüft werden, ob die Rehabilitan-
den die derzeitige Kommunikation für ausreichend halten oder ob Verbesserungsbedarf be-
steht. Darauf basierend sollten gegebenenfalls entsprechende Fortbildungen für Ärzte und
Pflegepersonal angeboten werden.
Die besonderen Belange von Menschen mit Behinderungen bedürfen auch in der Palliativ-
versorgung sowie in den Hospizen besonderer Beachtung und geeigneter Unterstützung.
Darüber hinaus sollten die Reha-Kliniken sicherstellen, dass sich Menschen mit Behinderun-
gen in der Klinik orientieren können. Orientierungshilfen im Empfangsbereich, an zentralen
Punkten der Einrichtung oder Leitsysteme sind ebenso notwendig, wie die Ausschilderung
von Fluchtwegen. Menschen mit Einschränkungen der Mobilität sollte es möglich sein, an
allen diagnostischen oder therapeutischen Maßnahmen teilzuhaben.
Im Bereich der ambulanten psychiatrischen Krankenpflege sollte das Versorgungsangebot
bedarfsgerecht und den regionalen Erfordernissen entsprechend vorgehalten werden.
9.1.4 Ziel und Umsetzung
Das Ziel ist eine Verbesserung der Barrierefreiheit in allen Gesundheitseinrichtungen sowie
die Berücksichtigung von Beeinträchtigungen in der Kommunikation zwischen Arzt und Pati-
ent. Um dies zu erreichen gilt es, die besonderen Belange von Menschen mit Behinderungen
und chronisch oder psychisch kranken Menschen in der medizinischen Vorsorge stärker zu
beachten. Der Zugang zu Leistungen der medizinischen Vorsorge und zur medizinischen
Rehabilitation muss verbessert werden. Er muss sowohl baulich als auch kommunikativ so
barrierefrei wie möglich gestaltet werden, so dass eine Versorgung mit bedarfsgerechten

 
| 73
Angeboten für jeden Menschen möglich ist. Leistungen sollen, soweit möglich, auch im länd-
lichen Raum gemeindenah zur Verfügung stehen.
Freiheitsentziehende Maßnahmen, z. B. Zwangseinweisungen und Zwangsmaßnahmen ge-
genüber psychisch kranken Menschen dürfen aus ethischen, medizinischen und rechtlichen
Gründen nur als letztes Mittel zur Verhinderung von schwerwiegenden Schäden und Gefah-
ren angewandt werden. Es muss das Ziel sein, einer Anwendung von Zwang vorzubeugen
und diese möglichst zu vermeiden. Falls Zwangsmaßnahmen dennoch zur Anwendung
kommen müssen, so ist dies schonend und sicher zu gestalten. Die Erhebung von statisti-
schen Daten zur unfreiwilligen Unterbringung und Behandlung sowie zu freiheitsentziehen-
den Maßnahmen im Bereich der stationären Krankenversorgung und im Pflegeheimbereich
für den Freistaat Sachsen kann notwendige Daten liefern, um gegebenenfalls Prozesse an-
zupassen und zu optimieren.
9.1.5 Maßnahmen „Zugang zum Gesundheitswesen“
9.1.5.1 Sensibilisierung
Initiative zur Erstellung eines Handlungsleitfadens für Heilberufe zu barrierefreien
Praxen und Gesundheitsdienstleistungen
Zuständigkeit: SMS zusammen mit den Berufsverbänden und den Heilberufekam-
mern, der Krankenhausgesellschaft und der Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigung
Zeitrahmen: 2018
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Die sächsischen Lehrpläne der Gesundheitsfachberufe werden aktualisiert. Es wird
geprüft, ob es zukünftig die Möglichkeit der Erlangung von Kompetenzen zum Um-
gang mit verschiedenen Behinderungen im berufstheoretischen und berufsprakti-
schen Unterricht an berufsbildenden Schulen in einem bundesrechtlich geregelten
Gesundheitsfachberuf gibt.
Zuständigkeit: SMK
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Ergänzung der Rechtsvorschrift im SächsKHG hinsichtlich der sozialen Betreuung,
Mitarbeiterschulung und Seelsorge um den Passus, dass den Belangen schwerbe-
hinderter Menschen hinsichtlich der sozialen Betreuung, der Zugänglichkeit zu In-
formationen und der seelsorgerischen Begleitung Rechnung zu tragen ist.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2017/18
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
9.1.5.2 Versorgung
Förderung des Ausbaus gemeindepsychiatrischer Versorgung über die gesetzliche
Pflichtaufgabe der Kommunen hinaus und des Aufbaus bedarfsgerechter und um-
fassender Versorgung in den Regionen, damit Menschen mit einer psychischen Er-
krankung die notwendigen Hilfen möglichst in ihrer vertrauten räumlichen Umge-
bung und innerhalb der etablierten sozialen Strukturen erhalten (Sozialraumorientie-
rung für ein barrierefreies Leben psychisch kranker Menschen in der Gemeinde).

 
74 |
Grundsätze der Versorgung sind darüber hinaus das Prinzip „ambulant vor statio-
när“ sowie die Vorrangigkeit von vorsorgenden Hilfen zur Vermeidung von Unter-
bringungen.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: Vollzug der Richtlinie Psychiatrie und Suchthilfe
Begleitung der zeitnahen Errichtung von Medizinischen Behandlungszentren für Er-
wachsene mit geistigen Behinderungen oder schweren Mehrfachbehinderungen
(MZEB) nach § 119 c SGB V entsprechend des ermittelten Bedarfs und unter Be-
rücksichtigung der vorhandenen Ressourcen
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Unterstützung der Entwicklung eines Signets zur Kennzeichnung barrierefreier Pra-
xen
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2018 – 2019
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Förderung eines Modellprojekts zur stationären Versorgung von Patienten mit Be-
hinderungen in einer der zur spezialisierten Adipositasbehandlung zugelassenen
Einrichtung im Freistaat Sachsen (Teil 1: Analyse und Teil 2: Planung und Investiti-
on von Vorhaltungen für die besonderen Belange von Patienten mit Behinderun-
gen).
Zuständigkeit: SMS (unter Beteiligung Dritter (Verbände, Krankenhaus, Kranken-
kassen u. a.))
Zeitrahmen: 2016 – 2018
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Der Freistaat wird seine Möglichkeiten nutzen und darauf einwirken, dass das medi-
zinische Versorgungsangebot bedarfsgerecht und den regionalen Erfordernissen
entsprechend vorgehalten wird.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
9.1.5.3 Zwangseinweisungen und Zwangsbehandlungen
Überprüfung des Fortbildungsangebots von Justiz und Landesärztekammer zur Un-
terstützung eines systematischen gegenseitigen Erfahrungsaustauschs über die
Umsetzung des novellierten Rechts zu Zwangseinweisungen und Zwangsbehand-
lungen psychisch kranker Menschen (SächsPsychKG, BGB)
Zuständigkeit: SMJus, SMS, (SLÄK)
Zeitrahmen: fortlaufend

 
| 75
Kosten: aus dem laufenden Haushalt; u.U. Förderung über die Richtlinie Psychiatrie
und Suchthilfe
Unterstützung der Entwicklung und Anwendung weiterer fachlicher Leitlinien zur
Deeskalation und systematischen Vermeidung von Zwangsmaßnahmen sowie zur
möglichst schonenden Handhabung von Zwangsmaßnahmen
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel; u. U. Förderung über Richtlinie
Psychiatrie und Suchthilfe
9.1.5.4 Evaluation
Evaluation des Bestandes und der Bedarfe an barrierefreien ambulanten Arzt- und
Zahnarztpraxen
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: für SMS 80.000 Euro in Teil 1 bereits veranlagt
Untersuchung, ob die Kommunikation in den Rehabilitations-Einrichtungen durch die
Menschen mit Behinderungen als angemessen und ausreichend eingeschätzt wird.
Im Bedarfsfall Anstreben von Verbesserungen (Konzeption von Fortbildungen für
Ärzte und Pflegepersonal in den Reha-Einrichtungen)
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2017 – 2018
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Prüfung einer Datenerhebung über Zwangsmaßnahmen, Unterbringung gegen oder
ohne den Willen des Patienten und freiheitsentziehende Maßnahmen in Einrichtun-
gen im Bereich der Psychiatrie
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2017
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel

 
76 |
10 Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im Alter
10.1
„Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im Alter“
10.1.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Das Recht von Menschen mit Behinderungen auf das erreichbare Höchstmaß an Gesundheit
ohne Diskriminierung aufgrund von Behinderung garantieren die Vertragsstaaten in Artikel
25 der UN-BRK. Zugleich verpflichten sie sich, alle geeigneten Maßnahmen zu treffen, um
zu gewährleisten, dass Menschen mit Behinderungen Zugang zu geschlechtsspezifischen
Gesundheitsdiensten, einschließlich gesundheitlicher Rehabilitation haben. Menschen mit
Behinderungen sollen Gesundheitsleistungen, die sie speziell wegen ihrer Behinderungen
benötigen, so gemeindenah wie möglich – auch in ländlichen Gebieten – angeboten werden.
Eine diskriminierende Vorenthaltung von Gesundheitsversorgung oder -leistungen aufgrund
von Behinderungen soll verhindert werden.
Artikel 26 der UN-BRK ergänzt dies um umfassende Habilitations- und Rehabilitationsdienste
und -programme, die durch die Vertragsstaaten entsprechend zu organisieren, zu stärken
und zu erweitern sind.
In Artikel 28 UN-BRK wird das Recht von Menschen mit Behinderungen auf einen angemes-
senen Lebensstandard für sich selbst und ihre Familien, eine stetige Verbesserung der Le-
bensbedingungen, auf sozialen Schutz, sowie die Sicherung eines gleichberechtigten Zu-
gangs zu Leistungen und Programmen der Altersversorgung, geregelt.
10.1.2
Situationsbeschreibung
Die Zahl der älteren Menschen in Sachsen wird aufgrund der demografischen Entwicklung in
den kommenden Jahren stark ansteigen. In diesem Zusammenhang steigt ebenfalls die Zahl
der älteren Menschen mit Behinderungen, womit eine steigende Zahl von Älteren mit Pflege-
bedürftigkeit einhergeht.
Mit zunehmendem Alter steigen für alle Menschen mit und ohne Behinderungen die Risiken
von Pflegebedürftigkeit – von weniger als einem Prozent der Bevölkerung bei unter 70-
jährigen auf 31,6 Prozent bei den sogenannten „Hochalten“ ab 80 Jahren. Ebenso steigt das
Risiko von gerontopsychiatrischen Erkrankungen, darunter insbesondere Demenzerkran-
kungen. Die Einschränkungen, die durch Pflegebedürftigkeit verursacht werden, wirken sich
nachhaltig auf alle anderen Lebensbereiche wie Alltagsaktivitäten und soziale Netzwerke,
Wohnsituation und Lebensgefühl aus und erfordern tragfähige Unterstützungsangebote.
Der Anteil der älteren Menschen sowohl mit, als auch ohne eine amtlich anerkannte Behin-
derung, die alleine leben, liegt bei jeweils etwa einem Drittel. In einem Paar-Haushalt ohne
Kind leben in Sachsen 61 Prozent der älteren Menschen ohne Behinderung und 58 Prozent
der älteren Menschen mit Behinderungen. Bei letzterer Haushaltsform ist davon auszuge-
hen, dass die Partner sich gegenseitig unterstützen, während Alleinlebende mit Hilfebedarf
möglicherweise nicht die erforderliche Unterstützung erhalten. Seit dem Jahr 2005 ist in
Sachsen der Anteil der Älteren mit Behinderungen, die allein leben, um drei Prozentpunkte
zurückgegangen und der Anteil derer, die in Paar-Haushalten ohne Kind leben, um zwei
Prozentpunkte gestiegen. In sonstigen Haushalten, zu denen auch Wohnheime und betreu-
tes Wohnen gehören, leben jeweils 5 Prozent der Älteren mit und ohne Behinderungen über
65 Jahren.
In Sachsen waren Ende 2013 rund 153 000 Menschen pflegebedürftig. Von diesen wurden
rund 103 000 in Privathaushalten und rund 46 000 in stationären Einrichtungen gepflegt.

 
| 77
Weitere 4 400 befanden sich in vollstationären Einrichtungen der Behindertenhilfe und be-
kamen eine Teilleistung nach § 43 a SGB XI. Für das Jahr 2030 wird im Fünften Bericht zur
Lage der Menschen mit Behinderungen ein Anstieg der Zahl der Pflegebedürftigen auf
192 000 Menschen prognostiziert, wobei davon ausgegangen wird, dass der Anteil in statio-
nären Einrichtungen auf 36 Prozent steigen und der in Privathaushalten lebende Anteil auf
64 Prozent zurückgehen wird.
Die zahnärztliche Versorgung älterer und pflegebedürftiger Menschen in stationären Einrich-
tungen ist in Sachsen durch Kooperationsverträge von Vertragszahnärzten mit Pflegeeinrich-
tungen nach § 119 b SGB V flächendeckend sichergestellt. Zudem bestehen mit vielen Pfle-
geeinrichtungen bereits langjährige Vereinbarungen.
10.1.3
Handlungsbedarf
Die Staatsregierung setzt auf Empfehlung des Landespflegeausschusses das „Sächsische
Gesamtkonzept zur Versorgung älterer Menschen mit Behinderungen“ um. Die Maßnahmen
für ältere Menschen mit Behinderungen stehen in engem Zusammenhang mit denen zur
Entwicklung von Wohngebieten, zur Zugänglichkeit der Gesundheitsversorgung und zur Er-
möglichung von Barrierefreiheit. Daher liegt der Fokus weniger darauf, spezifische Maßnah-
men für ältere Menschen mit Behinderungen zu entwickeln, sondern vielmehr darauf, unter-
schiedliche Unterstützungsstrukturen miteinander zu vernetzen und für Menschen mit Behin-
derungen zu öffnen. Dadurch wird die Versorgungsqualität erhöht.
Unabdingbar ist dabei sehbehinderten-, gehörlosen- und blindengerecht geschultes Betreu-
ungspersonal, welches professionell durch dafür geeignete Schulungseinrichtungen ausge-
bildet werden muss.
Notwendig ist zudem eine bedarfsgerechte Anpassung der Pflegeangebote für Menschen mit
Behinderungen entsprechend der demografischen Entwicklung. Einrichtungen sollten so
weiterentwickelt werden, dass sie vermehrt Menschen mit Behinderungen aufnehmen und
qualitäts- sowie bedarfsgerecht betreuen und pflegen können. Neue Spezialeinrichtungen
sollten vermieden werden.
Die vielfältigen Überschneidungen bei existierenden Angeboten und künftigen Bedarfen,
sowohl hinsichtlich der unterschiedlichen Betroffenengruppen, z. B. Menschen mit Behinde-
rungen, verschiedene Altersgruppen, psychisch Kranken, hinsichtlich der Einordnung durch
das SGB sowie hinsichtlich der jeweils zuständigen Kostenträger (Sozialhilfeträger, andere
Rehabilitationsträger, Pflegekasse) im Bereich der Pflege, haben negative Folgen für die
Betroffenen. Im Interesse einer nachhaltigen und optimalen Betreuung der Betroffenen ist es
daher notwendig, grundlegend zu evaluieren, welche Überschneidungen es in welchen Fäl-
len mit welchen Konsequenzen für Betroffene gibt, welche Möglichkeiten es gibt oder geben
könnte, diese Konsequenzen zu vermeiden, und mit welchen Mitteln dies auf Landesebene
möglichst kostenneutral umgesetzt werden kann.
10.1.4
Ziel und Umsetzung
Die Schaffung optimaler Lebensbedingungen und adäquater Hilfsangebote für Menschen mit
Behinderungen aller Altersgruppen und die Sicherstellung einer nachhaltigen und durchgän-
gigen Qualitätssicherung in der Pflege und Betreuung sind das Ziel der Arbeit der Staatsre-
gierung. Notwendig ist hierfür die Sicherstellung professioneller Hilfe und Unterstützung
durch geeignetes Personal, auch bei Sinnesbehinderungen, körperlichen und geistigen Be-
hinderungen und bei gerontopsychiatrischen Erkrankungen.

 
78 |
Auf Basis einer Evaluation von Bedarfen und Angeboten und der Zurverfügungstellung der
diesbezüglichen Informationen können Pflegebedürftige bei der rechtzeitigen und bedarfsge-
rechten Wahrnehmung der Pflegedienstleistungen unterstützt werden.
10.1.5
Maßnahmen „Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung
im Alter“
10.1.5.1 Evaluation und Erhebung
Erstellung einer Grundlagenstudie „Alter & Pflege“:
Aufzeigen der bereits existierenden sowie der künftigen Bedarfe zum Thema Pflege
über alle Alters- und Bedarfsgruppen auf Landes- und auf kommunaler Ebene hin-
weg. Berichterstellung zum aktuellen Stand der Altenhilfe im Blick auf behinderte
betagte Menschen auf Landesebene und auf kommunaler Ebene in Sachsen, Auf-
zeigen der vielfältigen Überschneidungen hinsichtlich der Betroffenengruppen, der
Einordnung durch bzw. im SGB und der zuständigen Kostenträger; Untersuchungen
zu Möglichkeiten einer Tagesstruktur für ältere Menschen mit Behinderung, die nicht
mehr in die Werkstätten gehen.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: für SMS 200.000 Euro in Teil 1 bereits veranlagt
Anregung zur Evaluierung und gegebenenfalls Fortschreibung des „Sächsischen
Gesamtkonzepts zur Versorgung älterer Menschen mit Behinderungen“ im Landes-
pflegeausschuss
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2018
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
10.1.5.2 Sensibilisierung
Information und Sensibilisierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen
aller Altersstufen in Aus-, Fort- und Weiterbildungen in gesundheitlichen, (sozial-)
pädagogischen und pflegerischen Berufen
Zuständigkeit: SMS, SMK, SMWK, Heilberufekammern
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel

 
| 79
11 Wohnen, inklusiver Sozialraum
11.1
„Barrierefreier Wohnraum“
11.1.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Eine volle Einbeziehung und die chancengleiche Teilhabe an der Gemeinschaft hängen we-
sentlich davon ab, die gleichen Wahlmöglichkeiten hinsichtlich des Wohnortes in der Ge-
meinschaft zu haben. In Artikel 19 der UN-BRK sichern die Vertragsstaaten Menschen mit
Behinderungen eben dies zu, indem sie wirksame und geeignete Maßnahmen treffen, um
ihnen den vollen Genuss dieses Rechts zu ermöglichen. Dazu soll gewährleistet werden,
dass sie gleichberechtigt die Möglichkeit haben, ihren Aufenthaltsort zu wählen und zu ent-
scheiden, wo und mit wem sie leben wollen. Unterstützend sollen sie Zugang zu einer Reihe
von gemeindenahen Dienstleistungen sowie zu sonstigen gemeindenahen Unterstützungs-
diensten haben, einschließlich notwendiger persönlicher Assistenz, die ebenfalls den spezi-
ellen Bedürfnissen Rechnung tragen.
11.1.2
Situationsbeschreibung
Umgangssprachlich eröffnet sich von „barrierearm“ bis „behindertengerecht“ ein breites
Spektrum an Begriffen, die mit Anforderungen in Verbindung gebracht werden, mit denen die
Zugänglichkeit und Nutzung baulicher Anlagen durch Menschen mit Behinderung beschrie-
ben werden. Lediglich der Begriff „barrierefrei“ ist jedoch bauordnungsrechtlich definiert.
Nach § 2 Abs. 9 Sächsische Bauordnung sind bauliche Anlagen barrierefrei, soweit sie für
Menschen mit Behinderung in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis
und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.
Bauordnungsrechtliche Anforderungen bestehen für Gebäude mit mehr als zwei Wohnungen
sowie für öffentlich zugängliche bauliche Anlagen. Sie berücksichtigen die Bedürfnisse von
Menschen mit Sehbehinderung, Blindheit, Hörbehinderung oder motorischen Einschränkun-
gen sowie von Personen, die Mobilitätshilfen oder Rollstühle benutzen.
Zum tatsächlichen Bestand an barrierefreien bzw. -armen Wohnungen in Sachsen gibt es
keine Totalerhebung. Empirische Untersuchungen weisen unterschiedliche Bestände und
Bedarfe aus. Gleichwohl dürfte zu konstatieren sein: Der Bestand an bedarfsgerecht barrie-
refreien Wohnungen ist zu gering. Es sind zu wenige Wohnungen bedarfsgerecht barriere-
frei.
Der Bestand an barrierefreien Wohnungen in Sachsen wird auf etwa 81 000 Wohnungen
geschätzt, der Bedarf jedoch fast auf das Doppelte, etwa 157 000 Wohnungen. Bedarf be-
steht sowohl im städtischen als auch im ländlichen Raum, besonders an bedarfsgerechtem
Wohnraum, der für Menschen mit Behinderungen bezahlbar ist.
Die Sächsische Bauordnung (SächsBO) gibt in § 50 vor, dass in Gebäuden mit mehr als
zwei Wohnungen die Wohnungen eines Geschosses barrierefrei erreichbar sein müssen.
Diese Verpflichtung kann auch durch barrierefrei erreichbare Wohnungen in mehreren Ge-
schossen erfüllt werden. In diesen Wohnungen müssen die Wohn- und Schlafräume, eine
Toilette, ein Bad sowie die Küche oder die Kochnische barrierefrei sein. Abweichungen kön-
nen nur bei einem unverhältnismäßigen Mehraufwand zugelassen werden.
Die Sächsische Staatsregierung fördert bereits seit 2007 – unmittelbar nach Übergang der
Zuständigkeit hierfür vom Bund auf die Länder – den Umbau bestehender Gebäude in einer
Gebietskulisse (Ober-, Mittel- und Grundzentren) mit zinsgünstigen Darlehen, vor allem, um
dort die Wohnsituation sowohl für Menschen mit Behinderungen als auch für Familien und

 
80 |
somit für verschiedene Generationen zu verbessern. Mit der aktuellen Förderung wurde die
bisherige einschränkende Gebietskulisse aufgegeben. Damit ist jetzt auch die Förderung im
ländlichen Raum möglich. Zudem wurde der Katalog der förderfähigen Maßnahmen erheb-
lich erweitert.
Die bisherige Darlehensförderung entfaltet vor dem Hintergrund des günstigen Kapitalmark-
tes aktuell nur eine begrenzte Wirkung. Derzeit prüft das federführende Ministerium die Auf-
setzung eines zusätzlichen Programms zur Förderung von barriereabbauenden Umbaumaß-
nahmen in Wohnungen für Mieter, um ihnen bei eingetretenen Mobilitätseinschränkungen
die weitere Nutzung der bisherigen Wohnung zu ermöglichen.
Das Kabinett hat mit Beschluss vom 22. Juni 2016 gemeinsam mit dem Freistaat Bayern
eine Gesetzesantrag in den Bundesrat eingebracht, mit dem unter anderem das Wohnungs-
eigentumsgesetzes (WEG) so geändert werden soll, dass es Wohnungseigentümern und
Wohnungseigentümergemeinschaften erleichtert wird, barrierefreie Zugänge zu ihren Eigen-
tumswohnungen zu schaffen. Zur Erleichterung der Umsetzung von Maßnahmen, die für
eine behindertengerechte Nutzung erforderlich sind, soll die bisher nach § 22 Abs. 1 Satz 1
WEG erforderliche Zustimmung der durch die bauliche Maßnahme nicht unerheblich beein-
trächtigten Miteigentümer entbehrlich sein, wenn ein berechtigtes Interesse an der Maßnah-
me besteht und die Maßnahme nicht die Eigenart der Wohnanlage ändert. Nach dem Ge-
setzentwurf sollen zukünftig Maßnahmen, die zur Herstellung der Barrierefreiheit erforderlich
sind und zugleich die Eigenart der betreffenden Wohnanlage ändern, zudem von drei Vier-
teln der stimmberechtigten Wohnungseigentümer, die mehr als die Hälfte der Miteigen-
tumsanteile innehaben, beschlossen werden können.
Leben in unterstützten Wohnformen
Nach der Neugründung des Freistaates Sachsen 1990 wurden die Strukturen und Einrich-
tungen der Hilfen für Menschen mit Behinderungen mit einem erheblichen Einsatz von För-
dermitteln von Freistaat und Bund neu aufgebaut, saniert und umstrukturiert.
Vor allem für Menschen mit Mehrfachbehinderungen bzw. hohen Unterstützungsbedarfen ist
selbstbestimmtes Wohnen unter den gegebenen Bedingungen nur schwer möglich. Persön-
liches Budget und individuelle Assistenzleistungen werden – aus unterschiedlichen Gründen
– nicht immer gewährt.
Ende 2012 standen in Sachsen 15 452 Plätze für erwachsene Menschen mit Behinderungen
in unterstützten Wohnformen zur Verfügung, davon 5 218 Plätze (34 Prozent) in ambulant
betreutem Wohnen, 8 206 Plätze (53 Prozent) in einem Wohnheim und 2 028 Plätze
(13 Prozent) in der Außenwohngruppe eines Wohnheims. Der Anteil der Plätze für ambulant
betreutes Wohnen an der Gesamtkapazität der unterstützten Wohnformen hat sich in Sach-
sen seit dem Jahr 2000 verdoppelt. Darin zeigt sich auch in Sachsen der Trend der Verlage-
rung von stationären auf ambulant betreute Wohnformen.
11.1.3
Handlungsbedarf
Grundlegend bedarf es – um der Herausforderung in Sachsen nachhaltig und erfolgsver-
sprechend zu begegnen – einer Bedarfs- und Bestandsstudie, die als Grundlage für die Be-
standserweiterung dienen kann. Diese sollte möglichst regelmäßig fortgeführt werden.
Ein dafür geeigneter Erhebungsbogen könnte nach einer entsprechenden Gesetzesanpas-
sung im Hochbaustatistikgesetz, für Neubauten um Angaben zur Barrierefreiheit ergänzt
werden.
Da Menschen mit Behinderungen häufig eine auf ihre Behinderung angepasste Wohnung
benötigen, scheint es sinnvoll, für die Bedarfsermittlung an Wohnungen Barrierefreiheit je-
weils im Sinne des Bedarfs bei motorischen, sensorischen und kognitiven Behinderungen zu

 
| 81
definieren. Darüber hinaus sollten Beteiligungsmöglichkeiten für Vertreter der Menschen mit
Behinderungen an städtebaulichen Planungsgruppen geschaffen werden.
Um die Attraktivität der bisherigen Förderung zu steigern, prüft die Staatsregierung zur Zeit
die Aufsetzung eines Programms zur Förderung von barriereabbauenden Umbaumaßnah-
men in Wohnungen für Mieter, um ihnen bei eingetretenen Mobilitätseinschränkungen die
weitere Nutzung der bisherigen Wohnung zu ermöglichen. Je nach Ergebnissen der Studie
(s. Nummer 12.1.5.1) sollte die Ausweitung der Förderung für Menschen mit sensorischen
oder kognitiven Behinderungen geprüft werden. Ebenso sollte die regionale Differenzierung
der Förderung, insbesondere hinsichtlich ländlicher und urbaner Räume, auf der Grundlage
der Studienergebnisse geprüft werden.
Leben in unterstützten Wohnformen
Neben der Schaffung von Wohnraum bedarf es für Menschen mit Behinderungen je nach
individuellem Bedarf entsprechende Unterstützungs- und Assistenzleistungen. Die Möglich-
keit des Persönlichen Budgets sollte einfacher, selbstverständlicher und auf Augenhöhe um-
gesetzt werden. Nach Inkrafttreten des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) werden die landes-
rechtlichen Regelungen angepasst werden.
Menschen mit Behinderungen, die keine Werkstatt für Menschen mit Behinderungen besu-
chen können, brauchen Möglichkeiten einer anderen Tagesstruktur in einem zweiten Le-
bensraum. Ältere Menschen mit Behinderungen, die altersbedingt aus dem Arbeitsprozess in
den Werkstätten ausscheiden, sollten in ihrem Wohnumfeld bleiben bzw. ihr Wohnumfeld
selbst bestimmen und tagesstrukturierende Maßnahmen erhalten können.
Der Bedarf an Wohnformen mit sozialem Kontakt und Rückzug sollte geprüft und gegebe-
nenfalls entsprechende Möglichkeiten durch die Träger von Einrichtungen geschaffen wer-
den. Wohnkonzepte sollten entsprechend ihrer jeweiligen Zielgruppen bezüglich des spezifi-
schen Bedarfs an qualitativer und quantitativer Ausstattung überprüft werden. Und es bedarf
der Entwicklung weiterer Trägerkonzepte für alternative Wohnformen und Krisenreaktions-
möglichkeiten.
Die Rahmenvertragspartner nach § 79 SGB XII sollten bei ambulanten Wohnformen die Ein-
führung eines individuellen Bedarfsfeststellungsverfahrens prüfen. Bei stationären Wohnfor-
men sollte eine bedarfsgerechte Personalausstattung eine selbstbestimmte Lebensführung
ermöglichen.
Neben bezahlbaren barrierefreien Wohnungen ist die Bereitstellung von notwendiger Unter-
stützung erforderlich. Beispielsweise AAL-Systeme (Ambient Assisted Living), d.h. Assis-
tenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben durch innovative Technik, sind geeignet, das
alltägliche Leben älterer und behinderter Menschen situationsabhängig und unaufdringlich zu
unterstützen.
Es sollte bessere Möglichkeiten der Wohnberatung geben, insbesondere durch Beratungs-
und Wohnvorbereitungsleistungen für das Wohnen in einer eigenen Wohnung, die Unterstüt-
zung und Koordination bei der Wohnungssuche (inkl. Unterstützung Kommunikation Mieter/
Vermieter, evtl. bei Umbauten), Informationen und Unterstützung im Vorbereitungs- und Ab-
löseprozess sowie eine Begleitung bis zum Einzug.
11.1.4
Ziel und Umsetzung
Wichtig ist die Gewinnung von belastbaren und zielführenden (Daten-)Grundlagen, um den
Bedarf und den Bestand an bedarfsgerechten und barrierefreien Wohnungen – sowohl in
ländlichen als auch urbanen Räumen – feststellen zu können. Auf dieser Basis können und
sollen dann sinnvolle Maßnahmen initiiert werden, um den Bestand von bedarfsgerecht bar-

 
82 |
rierefreien Wohnungen anzupassen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist es zudem, auch
die Wohngebäude und das Wohnumfeld entsprechend barrierefrei zu gestalten.
Wenn sich aus der beauftragten Studie zum Bestand und Bedarf an barrierefreien Wohnun-
gen Handlungsbedarf ergibt, ist es Aufgabe der Staatsregierung, die bestehenden Förder-
programme an eine funktionierende Bedarfsdeckung anzupassen.
Leben in unterstützten Wohnformen
Menschen mit Behinderungen soll auf ihren Wunsch ein unterstütztes Wohnen außerhalb
stationärer Einrichtungen ermöglicht werden. Für die Ambulantisierung bzw. das Wohnen mit
Assistenz müssen die notwendigen Voraussetzungen sowohl im Bestand an geeigneten
Wohnungen, als auch in der Unterstützung vorhanden sein. Dazu sollen die Angebote an
ambulant betreuten Wohnformen gefördert werden.
11.1.5
Maßnahmen „Barrierefreier Wohnraum“
11.1.5.1
Bedarfs- und Bestandserhebung barrierefreier Wohnraum
Studie zum Bestand und Bedarf an barrierefreien Wohnungen in Sachsen, differen-
ziert nach urbanen und ländlichen Räumen sowie nach der Art der Behinderung
(insbesondere motorischen und sensorischen Behinderungen) unter Berücksichti-
gung der demografischen Entwicklung
Zuständigkeit: SMI
Zeitrahmen: 2016
Kosten: SMI über SMS 200.000 Euro in Teil 1 bereits veranlagt
Auf der Grundlage der Bedarfs- und Bestandsermittlung Prüfung der notwendigen
Weiterentwicklung der Förderung von bedarfsgerecht barrierefreien Wohnungen in
den Städten und Landkreisen
Zuständigkeit: SMI
Zeitrahmen: 2017
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Förderung der Erhebung und Erhöhung des nutzbaren Bestandes an barrierefreien
Wohnungen und Zugänglichmachung für Nachfragende, durch die Unterstützung
des Projekts „Checkliste für Barrierefreiheit“ des Verbands der Körperbehinderten
der Stadt Dresden e. V.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: für SMS 13.000 Euro in Teil 1 bereits veranlagt
11.1.5.2
Fördermaßnahmen
Prüfung eines objektbezogenen Zuschussprogramms für den konkreten Bedarf bei
besonderen Personengruppen. Zuwendungsempfänger sollen Mieter in ganz Sach-
sen sein
Zuständigkeit: SMI
Zeitrahmen: 2016

| 83
Kosten: abhängig von Förderausgestaltung; im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Prüfung der Verbesserung der Förderung rollstuhlgerechter Wohnungen (Merkzei-
chen R)
Zuständigkeit: SMI
Zeitrahmen: 2016
Kosten: abhängig von Förderausgestaltung; im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Prüfung einer Förderung der baulichen Infrastruktur für die Einrichtung und bedarfs-
gerechte Ausstattung von Wohnraum mit Assistenzsystemen für ein selbstbestimm-
tes Leben durch innovative Technik
Zuständigkeit: SMI
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: abhängig von Förderausgestaltung; im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel

 
84 |
11.2
„Inklusiver Sozialraum“
11.2.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Zugänglichkeit wird bereits in Artikel 3 der UN-BRK explizit als ein Grundsatz des Überein-
kommens aufgeführt. In Artikel 9 wird dies dann weiter ausgeführt und der gleichberechtigte
Zugang zu allen öffentlichen und sozialen Räumen gefordert, um Menschen mit Behinderun-
gen eine unabhängige Lebensführung und die volle Teilhabe in allen Lebensbereichen zu
ermöglichen. Dazu sollen durch die Vertragsstaaten geeignete Maßnahmen getroffen wer-
den, um Menschen mit Behinderungen den gleichberechtigten Zugang zur physischen Um-
welt, zu Transportmitteln, Information und Kommunikation, einschließlich Informations- und
Kommunikationstechnologien und -systemen, sowie zu anderen Einrichtungen und Diensten,
die der Öffentlichkeit in städtischen und ländlichen Gebieten offenstehen oder für sie bereit-
gestellt werden, zu gewährleisten.
11.2.2
Situationsbeschreibung
Der Sächsische Landesentwicklungsplan 2013 benennt Barrierefreiheit bereits im Leitbild für
die Entwicklung des Freistaates Sachsen als Lebens-, Kultur- und Wirtschaftsraum als wich-
tiges Grundprinzip der gesellschaftlichen Entwicklung. Gemäß Grundsatz 6.1.2 sollen die
öffentlichen und freien Träger von Einrichtungen und Leistungen der Daseinsvorsorge si-
cherstellen, dass Einrichtungen und Leistungen der Daseinsvorsorge in Bezug auf Zugangs-
hindernisse und -barrieren zur physischen Umwelt (zum Beispiel Gebäude und Straßen), zu
Transportmitteln, zu Information und Kommunikation für alle Menschen barrierefrei zugäng-
lich sind. Auf die Zielsetzung einer umfassenden Barrierefreiheit in der UN-BRK wird im Lan-
desentwicklungsplan ausdrücklich verwiesen.
11.2.3
Handlungsbedarf
Um das Ziel inklusiver Sozialräume zu erreichen, sind Bund, Länder und Kommunen im
Rahmen ihrer Zuständigkeiten gefordert. Ihren Zuständigkeiten entsprechend sollten sie Ak-
tionspläne erstellen und so zur Schaffung inklusiver Sozialräume beitragen. Dabei sind die
jeweiligen Beauftragten für Menschen mit Behinderungen einzubeziehen und eine Selbst-
verpflichtung zur schrittweisen Schaffung der Barrierefreiheit bei öffentlichen Gebäuden ein-
zugehen. Der Grundsatz des Landesentwicklungsplans als Rahmenplan ist gemäß Raum-
ordnungsgesetz von öffentlichen Stellen zu berücksichtigen.
11.2.4
Ziel und Umsetzung
Die Schaffung inklusiver Sozialräume in allen Bereichen ist die zentrale Voraussetzung, um
die vollumfängliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen voranzubringen. Das Ziel ist,
dass sich alle Menschen, ob mit oder ohne Behinderung, selbstbestimmt in allen öffentlichen
Räumen ohne Hilfe und ohne Voranmeldung bewegen können. Dazu müssen die derzeit
noch existierenden Barrieren ab- und bedarfsgerechte Unterstützungsangebote in allen poli-
tischen Handlungsfeldern ausgebaut werden. Die dafür notwendigen Maßnahmen sind Be-
standteile der jeweiligen Handlungsfelder.

 
| 85
11.2.5
Maßnahmen „Inklusiver Sozialraum“
11.2.5.1
Sensibilisierung
Mobile Rollstuhlfahrschule des Inklusion in Dresden e.V., Anhänger zum Transport
und zur Lagerung von Fahrschulmaterial und Rollstühlen
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: 4.800 Euro
11.2.5.2
Information
Auf Basis und im Rahmen der Ergebnisse einer vorhergehenden Machbarkeitsstu-
die Schaffung einer geeigneten Plattform zur Information, zum Austausch und zur
Vernetzung, die Belange und Bedarfe von Menschen mit Behinderungen betreffend
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2016 – 2017
Kosten: 2016 100.000 Euro in Teil 1 bereits veranlagt; 2017 300.000 Euro
11.2.5.3
Bauliche Barrierefreiheit
Basierend auf den Ergebnissen einer Analyse (Maßnahme 12.3.5.1) Modifikation
der bisherigen Beratung in Sachsen zur Baulichen Barrierefreiheit und gegebenen-
falls Erweiterung um die Aufgabe „Inklusive Sozialräume“
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: Finanzierung wird an Ergebnisse angepasst
11.2.5.4
Förderung von Projekten zur Stadtteilentwicklung
Förderung beispielgebender Projekte zur Schaffung inklusiver Sozialräume auf
Stadtteilebene. (Projekte in Stadtteilen können punktuell über die RL „Investition
Teilhabe“ und über die RL „Lieblingsplätze für alle“ gefördert werden.)
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Durchführung von Pilotprojekten „Sozialer Kümmerer“ in sächsischen Städten und
im ländlichen Raum zur Evaluierung der Machbarkeit und der gemischten Finan-
zierbarkeit
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: für SMS 135.000 Euro in Teil 1 bereits veranlagt

 
86 |
11.3
„Bauliche Barrierefreiheit“
11.3.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
In Artikel 9 der UN-BRK wird ein gleichberechtigter Zugang zu allen öffentlichen und sozialen
Räumen gefordert, um Menschen mit Behinderungen eine unabhängige Lebensführung und
die volle Teilhabe in allen Lebensbereichen zu ermöglichen. Dazu sollen durch die Vertrags-
staaten geeignete Maßnahmen getroffen werden, um Menschen mit Behinderungen den
gleichberechtigten Zugang zur physischen Umwelt zu gewährleisten. Dazu gehören explizit
auch Gebäude, Straßen, Transportmittel sowie andere Einrichtungen in Gebäuden und im
Freien, einschließlich Schulen, Wohnhäusern, medizinischer Einrichtungen und Arbeitsstät-
ten. Zudem verpflichten sich die Vertragsstaaten, geeignete Maßnahmen zu treffen, um Min-
deststandards und Leitlinien für die Zugänglichkeit von Einrichtungen und Diensten, die der
Öffentlichkeit offenstehen oder für sie bereitgestellt werden, auszuarbeiten und zu erlassen
und ihre Anwendung zu überwachen sowie betroffenen Kreisen Schulungen zu Fragen der
Zugänglichkeit für Menschen mit Behinderungen anzubieten.
11.3.2
Situationsbeschreibung
Gemäß dem Sächsischen Integrationsgesetz ist es Aufgabe des Freistaates Sachsen, für
bauliche Barrierefreiheit, d.h. eine barrierefreie Gestaltung von öffentlichen Gebäuden und
öffentlichen Räumen im Sinne des Gesetzes Sorge zu tragen. Bauordnungsrechtliche Anfor-
derungen zum barrierefreien Bauen ergeben sich vor allem aus der Sächsischen Bauord-
nung (SächsBO) und aus den als Technische Baubestimmungen eingeführten technischen
Regeln. Erfasst sind damit alle Gebäude mit mehr als zwei Wohnungen sowie sämtliche öf-
fentlich zugängliche bauliche Anlagen, wie Einrichtungen der Kultur und des Bildungswe-
sens, Sport- und Freizeitstätten, Einrichtungen des Gesundheitswesens, Büro-, Verwaltungs-
und Gerichtsgebäude, Verkaufs- und Gaststätten sowie Stellplätze, Garagen und Toiletten-
anlagen. In den Bauvorlagen zum Bauantrag und zur Genehmigungsfreistellung ist vom
Entwurfsverfasser und vom Bauherren zu erklären, ob Anforderungen des barrierefreien
Bauens bestehen und ob diese erfüllt werden. Mit dem Zweiten Gesetz zur Änderung der
Sächsischen Bauordnung, deren Regelungen am 1. Januar 2016 in Kraft getreten sind, wur-
den die Anforderungen an das barrierefreie Bauen angepasst, klarer gefasst und hinsichtlich
der Möglichkeiten ihrer Erfüllung erweitert. In Folge der Änderung der SächsBO wurde der
Vordruck Baubeschreibung gegenüber dem bisher geltenden Vordruck hinsichtlich der An-
gaben zum barrierefreien Bauen ergänzt.
Zur Barrierefreiheit bei Dienst- und öffentlichen Gebäuden nimmt der Staatsbetrieb Sächsi-
sches Immobilien- und Baumanagement (SIB) sowohl Bauherrenfunktion als auch bauauf-
sichtliche Aufgaben wahr, wobei die Umsetzung der Vorgaben zur Barrierefreiheit von
Dienst- und öffentlichen Gebäuden von besonderer Bedeutung ist. Die Gebäude des Frei-
staates können entsprechend der SächsBO in den dem allgemeinen Besucherverkehr die-
nenden Teilen barrierefrei erreicht werden. Sie sind bis auf wenige Ausnahmen durchgängig
gemäß den Mindestanforderungen ausgestattet. Über die Mindestanforderungen hinausge-
hende Maßnahmen zur Barrierefreiheit, zum Beispiel Orientierungshilfen, werden nach Be-
darf umgesetzt. Eine Übersicht der noch vorhandenen baulichen Barrieren im Gebäudebe-
stand des Freistaates in Zuständigkeit des SIB wurde erstellt. Planerische Entscheidungen
werden in enger Abstimmung mit den Verantwortlichen auf Nutzerseite und den für die Bau-
maßnahmen zuständigen Vertretern der Behindertenverbände unter Berücksichtigung der
vorhandenen örtlichen und baulichen Gegebenheiten getroffen.
Um Denkmalschutz und Barrierefreiheit besser als bisher in Einklang zu bringen, wurde 2014
der ausdrückliche Hinweis in das Sächsisches Denkmalschutzgesetz aufgenommen, dass

 
| 87
die Belange von Menschen mit Behinderungen oder mit Mobilitätsbeeinträchtigungen zu be-
rücksichtigen sind. Hierdurch soll erreicht werden, dass der Gesichtspunkt der Barrierefrei-
heit bei künftigen denkmalpflegerischen Entscheidungen, besonders bei baulichen Verände-
rungen an Denkmälern, angemessen gewichtet wird.
Bauliche Maßnahmen, die auf die Barrierefreiheit zielen, führen zu einer Verringerung städ-
tebaulicher Missstände. Mit der finanziellen Unterstützung aus den Programmen der Städte-
bauförderung können öffentliche Räume und Gebäude sowie das Wohnumfeld in allen Ge-
bieten der Städtebauförderung barrierefrei oder zumindest barrierereduziert gestaltet wer-
den. In der Präambel zur Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung des Bundes mit den
Ländern, die jährlich abgeschlossen wird, sowie in den jährlichen Programmausschreibun-
gen der Staatsregierung wird auf diese Möglichkeit, Städte und Gemeinden für alle Bevölke-
rungsgruppen, und damit auch für Menschen mit Behinderungen, lebenswert und nutzbar zu
erhalten, ausdrücklich hingewiesen.
11.3.3
Handlungsbedarf
Festlegungen und Maßnahmen sind zu überprüfen und anzupassen, um die barrierefreie
Zugänglichkeit und Nutzbarkeit von Dienst- und öffentlichen Gebäuden des Freistaates
Sachsen sicherzustellen oder ggf. weiter zu verbessern. Aufgrund des Zweiten Gesetzes zur
Änderung der Sächsischen Bauordnung sind Anpassungen in untergesetzlichen Regelungen
erforderlich. Dabei ist zu prüfen, inwieweit einzelne Regelungen noch klarer zu fassen sind.
Es wird angeregt, bei der Aufstellung von städtebaulichen Konzepten und Aktionsplänen zur
barrierefreien Gemeinde, die Verbändebeteiligung über bzw. mit Hilfe der örtlich zuständigen
Beauftragten für Menschen mit Behinderungen oder Behindertenbeiräte zu organisieren.
Sind solche Beauftragte oder Beiräte in kleinen Kommunen nicht vorhanden, könnte der
Kontakt zu den örtlich aktiven Behindertenverbänden über die Beauftragten für Menschen
mit Behinderungen des jeweiligen Landkreises hergestellt werden.
11.3.4
Ziel und Umsetzung
Der Ausbau von Information und Beratung zum Thema barrierefreies Bauen für Bauherren
soll überprüft und bedarfsgerecht optimiert werden.
Die Barrierefreiheit von Dienst- und öffentlichen Gebäuden des Freistaates Sachsen wird
durch geeignete Maßnahmen weiter verbessert.
11.3.5
Maßnahmen „Bauliche Barrierefreiheit“
11.3.5.1
Bauliche Barrierefreiheit
Systematische, konzeptionelle und wirtschaftliche Analyse der vorhandenen Ange-
bote der Beratungen und Beratungseinrichtungen zur baulichen Barrierefreiheit und
zum barrierefreien Bauen (Betrachtungsgebiete Deutschland, Österreich, Schweiz
im Vergleich zur derzeitigen Umsetzung in Sachsen). Ziel ist eine vergleichende
SWOT-Analyse und konkrete, alternierende Handlungsempfehlungen zur bestmög-
lichen systematisch kongruenten, konzeptionell und wirtschaftlich sinnvollsten Bera-
tung zum barrierefreien Bauen und zu einer möglichen Zertifizierung entsprechen-
der baulicher Realisierungen. Basierend auf den Ergebnissen dieser Analyse wird
eine Modifikation der bisherigen entsprechenden Beratung in Sachsen geprüft.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2016/2017

 
88 |
Kosten: für SMS 30.000 Euro in Teil 1 bereits veranlagt
Bereitstellung aktueller Informationen zum Barrierefreien Bauen
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2017
Kosten: Förderung nach RL Teilhabe
11.3.5.2
Sensibilisierung für „Bauen für Alle“ und für Barrierefreiheit
Öffentlichkeitsarbeit in Richtung Allgemeine Öffentlichkeit, Verbände, Baubranche,
Handwerker etc. / Anreize schaffen (Auszeichnungen, Preise) / Aspekte der Barrie-
refreiheit in Meinungsumfragen
Zuständigkeit: SMS / SMK / SMWA (Einbeziehung der Kammern)
Zeitrahmen: 2016
Kosten: für SMS im Rahmen der Dachkampagne veranlagt
Direkte und indirekte Sensibilisierung von allen relevanten Akteuren über die Kam-
mern und Verbände zum Thema „Bauen für Alle“ (z. B. auch in Richtung Ausbildung
und Hochschulen)
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: im Rahmen der Dachkampagne veranlagt
Sensibilisierung von privaten Dienstleistern (z.B. Apotheken, Ärzte) im Hinblick auf
Themen wie Zugänglichkeit, Toiletten, Bäder
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: im Rahmen der Dachkampagne veranlagt
11.3.5.3
Normenkontrolle und -anpassung
Anpassung untergesetzlicher Regelungen in Folge der Änderung der Sächsischen
Bauordnung:
o
Änderung der Regelungen zu Nummer 50 der Verwaltungsvorschrift zur
Sächsischen Bauordnung (VwVSächsBO) zum barrierefreien Bauen
o
Änderungen/Ergänzungen von Regelungen zum barrierefreien Bauen oder
zur besonderen Berücksichtigung der Menschen mit Behinderungen in der
Sächsischen Versammlungsstättenverordnung, der Sächsischen Verkaufs-
stättenbaurichtlinie und der Sächsischen Beherbergungsstättenbaurichtlinie
unter Beachtung der entsprechenden Mustervorschriften
Zuständigkeit: SMI
Zeitrahmen: 2016/2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Klarstellung des Erfordernisses der Berücksichtigung der Belange behinderter Men-
schen in Brandschutzkonzepten. Insbesondere in der Dienstberatung mit den

 
| 89
Prüfingenieuren für Brandschutz, die mit der Prüfung von Brandschutzkonzepten
befasst sind, soll dieser Punkt thematisiert werden.
Zuständigkeit: SMI
Zeitrahmen: 2016/2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
11.3.5.4
Barrierefreiheit bei Dienst- und öffentlichen Gebäuden
Überarbeitung der Rahmenrichtlinie Bau hinsichtlich der Vorgaben zur Barrierefrei-
heit
Zuständigkeit: SMF
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Schrittweise barrierefreie Gestaltung von Dienst- und öffentlichen Gebäuden im
Landeseigentum im Rahmen von Baumaßnahmen bzw. Umsetzung von für die Bar-
rierefreiheit geeigneten Maßnahmen
Zuständigkeit: SMF
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: im Rahmen von Baumaßnahmen und den hierfür haushaltsmäßig aner-
kannten Budgets
Gewährleistung der Zugänglichkeit und Nutzbarkeit von Dienst- und öffentlichen
Gebäuden durch den Abbau kommunikativer Barrieren bzw. der Barrieren für Sin-
neseingeschränkte. Schaffung von Orientierungshilfen mittels Piktogrammen und
klar strukturierter Orientierungstafeln auch in Leichter Sprache, oder hierfür geeig-
neter technischer Hilfsmittel
Zuständigkeit: SMF, SIB
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: im Rahmen von Baumaßnahmen und den hierfür haushaltsmäßig aner-
kannten Budgets
11.3.5.5
Informationen und Schulungen
Barrierefreies Bauen ist wiederkehrendes Thema der Dienstberatungen des SMI mit
der oberen und den unteren Bauaufsichtsbehörden. Es erfolgen Informationen zu
diesbezüglichen Änderungen im Bauordnungsrecht und Rückmeldungen zum Voll-
zug.
Zuständigkeit: SMI
Zeitrahmen: 2016 ff.
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Erhöhung des Angebots an Schulungen für Mitarbeiter des SIB
Zuständigkeit: SMF, SIB
Zeitrahmen: 2017/2018
Kosten: aus dem laufenden Haushalt des SIB

 
90 |
11.4
„Ländlicher Raum“
11.4.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Gemäß Artikel 4 der UN-BRK verpflichten sich die Vertragsstaaten, die volle Verwirklichung
aller Menschenrechte und Grundfreiheiten für alle Menschen mit Behinderungen, ohne jede
Diskriminierung aufgrund von Behinderungen, zu gewährleisten und zu fördern. Dies gilt oh-
ne Einschränkung oder Ausnahme für alle Teile eines Bundesstaats, somit auch für den
Freistaat Sachsen unterschiedslos in allen Regionen.
11.4.2
Situationsbeschreibung
Die Sächsische Staatsregierung setzt den Rahmen für gleichwertige Lebensverhältnisse in
Stadt und Land. Maßnahmen und Instrumente aller Fachressorts kommen dem ländlichen
Raum wie auch den Städten gleichermaßen zugute. Fachplanungen tragen dem besonderen
Entwicklungsbedarf des ländlichen Raumes Rechnung. Die Staatsregierung fördert die Ent-
wicklung des ländlichen Raumes in Sachsen explizit über das Instrument LEADER, unter
Nutzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums
(ELER).
Bei der Vorbereitung der flächendeckenden Einführung des Instrumentes LEADER für die
Förderperiode 2014 – 2020 wurden die Belange von Menschen mit Behinderungen von Be-
ginn an in die konzeptionellen Überlegungen einbezogen. In enger Kooperation mit dem Be-
auftragten der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderun-
gen wurden den 30 Bewerberregionen die Kontakte zu den jeweiligen regionalen Beauftrag-
ten und Organisationen für die Belange der Menschen mit Behinderungen vermittelt. Den
jeweiligen regionalen Beauftragten wiederum wurde das Instrument LEADER für die Ländli-
che Entwicklung in der Förderperiode 2014 bis 2020 vorgestellt. Damit bestand frühzeitig die
Möglichkeit, die Belange der Menschen mit Behinderungen in die LEADER-
Entwicklungsstrategien einzubringen. Der Beauftragte der Sächsischen Staatsregierung für
die Belange der Menschen mit Behinderungen war Mitglied im Ausschuss zur Auswahl der
sächsischen LEADER-Gebiete und ist Mitglied im Begleitausschuss für das Entwicklungs-
programm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2014 – 2020 (EPLR). Mit der
Übernahme der umfassenden Verantwortung durch die 30 sächsischen LEADER-Gebiete
[http://www.smul.sachsen.de/laendlicher_raum/4712.htm]
für die Umsetzung ihrer Strategien
sowie die Einbeziehung der jeweiligen regionalen/lokalen Strukturen wird das Thema unter-
schiedlich besetzt. Auf Grundlage einer LEADER-Entwicklungsstrategie werden die Vorha-
ben vor Ort in den LEADER-Gebieten für eine Förderung in einem transparenten Verfahren
ausgewählt. Dabei bestimmt die Region die Förderinhalte und die Förderhöhe selbst ent-
sprechend dem regionalen Bedarf.
Um eine verstärkte barrierefreie Gestaltung im ländlichen Raum zu erreichen, wurde von der
Staatsregierung das Thema „Barrierefreiheit“ in den Kriterienkatalog des 9. Sächsischen
Landeswettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ 2014/15 aufgenommen. Mit der Verleihung des
Sonderpreises für barrierefreie Baugestaltung und Bauentwicklung wurde eine beispielhafte
Lösung auf lokaler Ebene prämiert.
Eine erste Evaluation ist für 2018 geplant.
11.4.3
Handlungsbedarf
Die Sächsische Staatsregierung setzt den Rahmen für gleichwertige Lebensverhältnisse in
Stadt und Land. Maßnahmen und Instrumente aller Fachressorts kommen dem ländlichen

 
| 91
Raum und den Städten gleichermaßen zugute. Fachplanungen tragen dem besonderen
Entwicklungsbedarf des ländlichen Raumes Rechnung.
11.4.4
Ziel und Umsetzung
Die umfassende Teilhabe der Menschen mit Behinderungen ist eine Aufgabe, die bei der
Entwicklung des ländlichen Raumes in alle Instrumente der Staatsregierung (Beteiligungs-
prozesse, Förderung, Fachkonzepte etc.) zu integrieren ist. Die Umsetzung erfolgt in den
jeweiligen Handlungsfeldern.
11.4.5
Maßnahmen „Ländlicher Raum“
11.4.5.1 Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“
Verstetigung des Sonderpreises als regulären Bestandteil des Wettbewerbes
Zuständigkeit: SMUL
Zeitrahmen: 2018 ff.
Kosten: Veranschlagung durch SMUL je nach Auslobung
11.4.5.2 Informationsportal „Demografiegerechter Dorfumbau“
Mit dem Internetangebot
(http://www.smul.sachsen.de/laendlicher_raum/4454.htm)
sollen Anregungen, Strategien, Instrumente und Beispiele vermittelt werden, wie ein
demografiegerechter Dorfumbau mit Erfolg gestaltet werden kann. Das Angebot
richtet sich an die Akteure, die lokal in ländlichen Gemeinden oder regional auf der
Ebene der LEADER-Gebiete tätig sind. Gute Beispiele sind als Anregungen und
Vorbilder Bestandteil des Angebotes.
Zuständigkeit: SMUL
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: SMUL und LfULG im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel

 
92 |
12 Gesellschaftliche Partizipation
12.1
„Politische Teilhabe und Interessenvertretung“
12.1.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Die Vertragsstaaten haben sich in Artikel 29 der UN-BRK verpflichtet, sicherzustellen, dass
Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen wirksam und umfassend am poli-
tischen und öffentlichen Leben teilhaben können – sei es unmittelbar oder durch frei gewähl-
te Vertreter, was auch das Recht und die Möglichkeit einschließt, zu wählen und gewählt zu
werden. Die Unterzeichnerstaaten sollen ein Umfeld fördern, das es Menschen mit Behinde-
rungen ermöglicht, gleichberechtigt und diskriminierungsfrei mit anderen an der Gestaltung
von öffentlichen Angelegenheiten mitzuwirken. Außerdem sollen sie an allen Formen der
Mitgestaltung der Gesellschaft durch politische und zivilgesellschaftliche Organisationen
gleichberechtigt teilhaben.
Artikel 29 der UN-BRK sieht vor, dass Menschen mit Behinderungen ihre politischen Rechte,
insbesondere das Wahlrecht, gleichberechtigt mit anderen wahrnehmen können.
Die Vertragsstaaten sind in Artikel 4 Absatz 3 übereingekommen, bei der Ausarbeitung und
Umsetzung von Rechtsvorschriften und politischen Konzepten, die die Belange von Men-
schen mit Behinderungen betreffen, Menschen mit Behinderungen und deren Interessenver-
tretungen zu konsultieren und aktiv mit einzubeziehen.
12.1.2
Situationsbeschreibung
Die Sächsische Staatsregierung setzt sich seit 1990 dafür ein, dass behinderte Menschen
uneingeschränkt an der politischen Willensbildung teilnehmen können. Seit 2015 werden
Gesetze, Richtlinien und Verordnungen in der fachlichen Verantwortung der Ressorts explizit
daraufhin untersucht, ob Belange von Menschen mit Behinderungen betroffen sind; notwen-
dige Anpassungen werden entsprechend vorgenommen.
Die politische Interessenvertretung von Menschen mit Behinderungen, auf der Ebene des
Freistaats Sachsen, ist formal im Sächsischen Integrationsgesetz geregelt. Dort wird die
Funktion des Beauftragten der sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen
mit Behinderungen beschrieben. Der Beauftragte, vom Ministerpräsidenten jeweils für die
Dauer einer Legislaturperiode berufen, setzt sich für die Interessen der Menschen mit Behin-
derungen in Sachsen ein und fördert deren Integration in allen gesellschaftlichen Bereichen.
Gegenüber der Staatsregierung hat er eine beratende Funktion zu Fragen der Behinderten-
politik sowie bei deren Weiterentwicklung und Umsetzung.
Die erste Berufung eines Beauftragten im Freistaat Sachsen erfolgte im Jahre 2005. Jährli-
che Gespräche mit den Spitzen aller Ressorts und regelmäßige Gespräche mit den Fach-
ebenen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz sind Kern
seiner Beratungstätigkeit. In den vergangenen Jahren ist eine kontinuierliche Zunahme bei
der Einbeziehung in die Erarbeitung von Gesetzes- und Verordnungsentwürfen sowie unter-
gesetzlichen Regelungen zu verzeichnen, ebenso eine immer umfangreicher werdende Ein-
beziehung in Fachgremien der Staatsregierung – von der ÖPNV-Strategiekommission bis hin
zur „AG Inklusion im Sport“. Jährlich finden Spitzengespräche mit den landesweit tätigen
Verbänden der Behindertenhilfe und -selbsthilfe, dem KSV Sachsen sowie Arbeitsgespräche
mit Gremien der Liga der Wohlfahrtsverbände und einzelner Verbände statt. Hinzu kommt
eine umfangreiche Einbindung in Veranstaltungen und Projekte der Organisationen der
Menschen mit Behinderungen. Dies alles trägt dazu bei, der „Scharnierfunktion“ des Beauf-

| 93
tragten zwischen der Staatsregierung und den vorgenannten Organisationen gerecht zu
werden.
Mit der Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention und der damit einhergehenden
Umsetzungsprozesse hat sich die Institution des Beauftragten zu einer vielgefragten Anlauf-
stelle weiterentwickelt. Durch einen inzwischen breiten öffentlichen Bekanntheitsgrad des
Beauftragten nimmt dessen Inanspruchnahme durch den einzelnen Bürger mit Behinderun-
gen und von zahlreichen Einrichtungen stetig zu. Diese Entwicklung macht deutlich, dass der
wirksamen Vertretung der Belange von Menschen mit Behinderungen im Ehrenamt Grenzen
gesetzt sind.
Darüber hinaus werden die Interessen der Menschen mit Behinderungen in allen 13 kreis-
freien Städten und Landkreisen durch kommunale Beauftragte für die Belange von Men-
schen mit Behinderungen vertreten. Diese Beauftragten werden durch Gremien und Arbeits-
kreise unterstützt und beraten. Sie sind mit dem Beauftragten der Staatsregierung in einer
Landesarbeitsgemeinschaft vernetzt.
Der Sächsische Landesbeirat für die Belange von Menschen mit Behinderungen (SLB) berät
und unterstützt den Beauftragten in allen wesentlichen Fragen, die die Belange behinderter
Menschen betreffen. Zudem unterstützt er das SMS bei der Koordinierung der Hilfen, Diens-
te und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen auf Landesebene. Darüber hinaus
kommt den Behinderten- und Behindertenselbsthilfeverbänden eine wichtige Rolle bei der
Interessenvertretung gegenüber Politik und Verwaltung zu.
Die Bundesregierung hat im Rahmen ihres Nationalen Aktionsplans zur Umsetzung der UN-
BRK beschlossen, eine Studie zur Situation von Menschen mit Behinderungen bei der Aus-
übung des aktiven und passiven Wahlrechts in Auftrag gegeben. Sie soll in Erfahrung brin-
gen, welche Personenkreise von den Wahlrechtsausschlüssen im Bundeswahlgesetz (Aus-
schluss vom Wahlrecht für Personen, die unter Vollbetreuung stehen, bzw. Ausschluss vom
Wahlrecht für Personen, die sich auf Grund einer Anordnung nach § 63 i.V. m. § 20 Strafge-
setzbuch (StGB) in einem psychiatrischen Krankenhaus befinden) betroffen sind und in wel-
chem Ausmaß. Die Studie soll darüber hinaus die Frage klären, ob die Anknüpfung von
Wahlrechtsausschlüssen an die in den genannten Bestimmungen fest umschriebenen Tat-
bestände in praktischer und rechtlicher Hinsicht erforderlich und gerechtfertigt ist. Die Unter-
suchungsergebnisse und Handlungsempfehlungen liegen nunmehr seit Anfang August 2016
vor. Im Ergebnis kommt die Studie zu dem Schluss, dass die derzeitigen Regelungen des
Bundeswahlgesetzes zu den Ausschlüssen vom Wahlrecht, mit denen die Regelungen des
Sächsischen Wahlgesetzes voll und die des Kommunalwahlgesetzes teilweise übereinstim-
men, keinen durchgreifenden verfassungsrechtlichen Bedenken begegnen. Sie stützt aus-
drücklich die Auffassung, dass die Ausübung des Wahlrechts auch bei Menschen mit Behin-
derung eine grundlegende politische Entscheidungsfähigkeit voraussetzt. Gleichwohl wurden
im Rahmen der Studie verschiedene Handlungsoptionen zum Umgang mit den Wahlaus-
schlussgründen untersucht und Überlegungen dazu angestellt, in welcher Weise das Anlie-
gen der UN-BRK, die Behindertenrechte zu stärken, deutlicher aufgegriffen werden könnte.
Eine Stellungnahme oder gesetzgeberische Reaktion der Bundesregierung oder der Staats-
regierung zu der Studie liegt derzeit noch nicht vor.
Die Unterstützung behinderter Wähler im Wahllokal ist rechtlich bereits heute geregelt. So-
weit ein Wähler für die Stimmabgabe im Wahllokal der Hilfe bedarf, kann er hierzu eine an-
dere Person bestimmen; die Hilfsperson kann auch ein Mitglied des Wahlvorstandes sein.
Eine allgemeine Unterstützung in allen Wahllokalen ist damit gewährleistet.
Die Auswahl und Einrichtung der Wahllokale obliegt im Rahmen ihrer verfassungsrechtlich
garantierten kommunalen Selbstverwaltung bei den Kommunalwahlen den Gemeinden.
Auch im Rahmen der Vorbereitung und Organisation der Landtagswahl ist diese Aufgabe in
eigener Verantwortung durch die Gemeinden durchzuführen. Oberstes Kriterium ist die Si-

 
94 |
cherstellung eines reibungslosen Wahlablaufs, d. h. das Wahllokal muss eine möglichst op-
timale Erreichbarkeit für die größtmögliche Mehrheit der Wahlberechtigten im jeweiligen
Stimmbezirk haben. Die Wahllokale sind dabei „im Rahmen der örtlichen Möglichkeiten“ so
auszuwählen, dass besonders auch Menschen mit Behinderungen die Teilnahme an der
Wahl ermöglicht wird, bzw. die Teilnahme möglichst erleichtert wird.
Das SMI gibt anlassbezogen zu einzelnen Kommunalwahlen und konkret auf den jeweiligen
Termin bezogen Wahlhinweise heraus, die sowohl den Wahlbehörden als auch den Wahl-
vorschlagsträgern und Wahlbewerbern Hilfestellung zu einzelnen Fragen geben sollen. In
den Hinweisen des Sächsischen Staatsministeriums des Innern zur Vorbereitung und Durch-
führung der Landrats- und Bürgermeisterwahlen am 7. Juni 2015 vom 19. Dezember 2014,
SächsABl. 2015 S. 83ff., wurde unter Punkt 1.5 unter Bezugnahme auf die Broschüre „Infor-
mationen über die Barrierefreiheit von Wahlräumen – Empfehlungen für Gemeinden“ des
Bundeskompetenzzentrums Barrierefreiheit e. V., ausführlich auf die Frage der barrierefreien
Wahlräume eingegangen. Die kommunale Verantwortung für die Schulung der Wahlvorstän-
de auch hinsichtlich von Fragen zur Stimmabgabe von Menschen mit Behinderungen (Um-
fang zulässiger Hilfestellung) war u. a. Thema einer gemeinsamen Fortbildung des SMI und
der kommunalen Landesverbände für die Wahlbehörden am 25. März 2015.
12.1.3
Handlungsbedarf
Die Stellung und Anbindung der kommunalen und des Landesbehindertenbeauftragten muss
verbessert werden. Das Amt des Beauftragten für die Menschen mit Behinderungen sollte zu
einem „Landesbeauftragten für Inklusion und die Belange von Menschen mit Behinderungen“
weiterentwickelt werden. Die personellen und sachlichen Ressourcen des Beauftragten sind
den geänderten Rahmenbedingungen anzupassen. Die Anbindung der kommunalen Behin-
dertenbeauftragten soll vereinheitlicht werden. Eine diesbezügliche Regelung soll in das zu
schaffende Inklusions-, Teilhabe- und Gleichstellungsgesetz aufgenommen werden.
Der im Laufe der Jahre stark gewachsene Aufgabenbereich einschließlich der Beteiligung
bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention und die Etablierung des Amtes des
Behindertenbeauftragten auf der Ebene der Staatsregierung und in der Behindertenpolitik
rechtfertigen mittlerweile eine Ausübung der Tätigkeit im Hauptamt.
Alle Menschen mit Behinderungen müssen in Gestaltungs- und Entscheidungsprozesse aktiv
eingebunden sein. Dazu ist es notwendig, dass sie sich uneingeschränkt auf politischer Ebe-
ne einbringen können. Diesbezüglich sollte die Schaffung der materiellen und räumlichen
Voraussetzungen unterstützt werden. So sollten Unterlagen (Protokolle, Anlagen, Texte)
zumindest in digital barrierefreier Form (Screen-Reader-Lesbarkeit) zur Verfügung stehen.
Politische Informationen, Debatten und Sitzungen müssen für Seh- und Hörbeeinträchtigte
verständlich und zugänglich sein. Hier gilt es, die Möglichkeiten von Untertiteln, Gebärden-
sprachdolmetschern oder Hörschleifen intensiver zu nutzen.
Es ist zu prüfen, inwieweit Wahlunterlagen auch in leichter Sprache und in barrierefreier
Form, zum Beispiel für Sehbehinderte erstellt werden können. Die Untersuchungsergebnisse
und Handlungsempfehlungen der o.g. Studie bezüglich Wahlrecht und -durchführung liegen
seit Kurzem vor. Der Freistaat Sachsen wird hierzu die Handlungsempfehlungen der von der
Bundesregierung in Auftrag gegebenen Studie und die seitens des Bundes ggf. zu treffenden
gesetzgeberischen Entscheidungen abwarten und in seinem Zuständigkeitsbereich entspre-
chend handeln. Eine größtmögliche verfahrensmäßige Übereinstimmung zwischen den
Wahlsystemen garantiert insoweit eine reibungslose Durchführung von ggf. am gleichen Tag
durchzuführenden Landes-, Bundes- und Kommunalwahlen. Soweit es von den Kommunen
aufgrund der örtlichen Gegebenheiten für erforderlich erachtet wird, besteht schon heute im
Rahmen der verfassungsrechtlich garantierten kommunalen Selbstverwaltung die Möglich-

 
| 95
keit, zusätzlich Wahlerläuterungen in einfacher Sprache oder Braille-Schrift sowie Wahl-
schablonen zur Verfügung zu stellen.
12.1.4
Ziel und Umsetzung
Ziel ist die uneingeschränkte gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen mit Behinderungen.
Diese müssen sich genauso engagieren können wie Menschen ohne Behinderungen. Damit
geht zwingend einher, dass sie sich auch einbringen, die Gesellschaft mitgestalten und mit-
bestimmen können.
Ein wesentliches Ziel für die uneingeschränkte gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen mit
Behinderungen ist die Überarbeitung des bestehenden Sächsischen Integrationsgesetzes
(SächsIntegrG) zu einem neuen Inklusions-, Teilhabe-und Gleichstellungsgesetz.
12.1.5
Maßnahmen „Politische Teilhabe und Interessenvertretung“
12.1.5.1 Weiterentwicklung des SächsIntegrG zu einem Inklusions-, Teilhabe- und Gleich-
stellungsgesetz
Dieses soll u. a. auch regeln:
Stärkung der Position des Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinde-
rungen der Staatsregierung: Bestellung, Aufgaben, Ressourcen und Befugnisse der
Behindertenbeauftragten; Menschen mit Behinderungen bzw. deren Angehörige
sind bei der Bestellung der Beauftragten besonders zu berücksichtigen.
Prüfung einer Verankerung der kommunalen Behindertenbeauftragten
Gesetzliche Verankerung des Landesbehindertenbeirats: Regelung der Zusammen-
setzung, Aufgaben und Befugnisse, finanzielle und technisch-organisatorische Aus-
stattung
Prüfung einer Regelung zur Bildung/Wahl von Behindertenbeiräten in den kreis-
freien Städten und Landkreisen
Erweiterte Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen: Prüfung von Formen
und Möglichkeiten der weiteren Einbeziehung der Menschen mit Behinderungen
bzw. ihrer Interessenvertretungen bei der Ausarbeitung und Umsetzung von
Rechtsvorschriften und politischen Konzepten, die die Belange von Menschen mit
Behinderungen betreffen.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
12.1.5.2 Bürgerbeteiligung
Breites Beteiligungs- und Anhörungsverfahren bei der Erarbeitung des neuen Inklu-
sions-‚ Teilhabe- und Gleichstellungsgesetzes
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2017/2018
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
96 |
12.1.5.3 Partizipation bei Wahlen
Anpassung des Wahlrechts: Sachsen wird nach der Stellungnahme bzw. gesetzge-
berischen Reaktion des Bundes auf die nunmehr vorliegende Studie zum aktiven
und passiven Wahlrecht von Menschen mit Behinderung prüfen, ob und welche
Maßnahmen für das Landes- und Kommunalwahlrecht sinnvoll und erforderlich er-
scheinen
Zuständigkeit: SMI
Zeitrahmen: bis 2019
Kosten: Entstehende Kosten für die Kommunen können nicht beziffert werden; bei
verbindlichen Maßnahmen ist eine evtl. entstehende Mehrbelastungsausgleichs-
pflicht infolge Standarderhöhung zu prüfen.
12.1.5.4 Sensibilisierung
Gestaltung des Neujahrsempfangs des Ministerpräsidenten 2018 unter dem Thema
„Aktionen der Sächsischen Staatsregierung zur Umsetzung der UN-BRK“
Zuständigkeit: SK, SMS
Zeitrahmen: 2017/2018
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
| 97
12.2
„Zivilgesellschaftliches Engagement“
12.2.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Die Vertragsstaaten haben sich in Artikel 29 der UN-Behindertenrechtskonvention verpflich-
tet sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen wirksam
und umfassend am politischen und öffentlichen Leben teilhaben können; sei es unmittelbar
oder durch frei gewählte Vertreter.
Die Staaten sollen aktiv ein Umfeld fördern, das es Menschen mit Behinderungen ermöglicht,
gleichberechtigt und diskriminierungsfrei mit anderen an der Gestaltung von öffentlichen An-
gelegenheiten mitzuwirken und sie hierbei zu begünstigen. Außerdem sollen sie an allen
Formen der Mitgestaltung der Gesellschaft durch politische und zivilgesellschaftliche Organi-
sationen gleichberechtigt teilhaben.
12.2.2
Situationsbeschreibung
Viele freiwillig engagierte Bürger unterstützen Menschen mit Behinderungen. Aber auch
Menschen mit Behinderungen selbst leisten ein solches wichtiges Engagement. Über den
Umfang dieses Engagements liegen allerdings keine Daten vor.
Zivilgesellschaftliches Engagement erstreckt sich zudem auf die Behindertenselbsthilfe. In
vielen Initiativen und Selbsthilfeorganisationen vertreten Menschen mit Behinderungen ihre
Interessen und partizipieren an der Gestaltung ihrer Lebensbedingungen. Vereine, Verbän-
de, soziale Einrichtungen und weitere Akteure, die mit Projekten im Bereich der Behinder-
tenhilfe zur Verwirklichung eines selbstverantworteten und selbstbestimmten Lebens im Sin-
ne der Integration und Teilhabe beitragen wollen, können nach der Richtlinie des Staatsmi-
nisteriums für Soziales und Verbraucherschutz zur Förderung der selbstbestimmten Teilhabe
von Menschen mit Behinderungen projektbezogen gefördert werden. Die in Sachsen gelten-
de Richtlinie „Teilhabe“ wurde angepasst, so dass bis zu dreijährige Förderungen durchge-
führt werden können.
Darüber hinaus wird in Sachsen das Engagement von und für Menschen mit Behinderungen
durch die landesrechtlich verankerte „Stiftung Sächsische Behindertenselbsthilfe – Otto Perl“
unterstützt. Sie hat den gesetzlich festgelegten Zweck, durch Stiftungsleistungen konkrete
Hilfe zur Selbsthilfe im Einzelfall zu leisten. Sie fördert aber auch wichtige Einrichtungen von
Verbänden der Selbsthilfe, wie die Landesdolmetscherzentrale für Gebärdensprache, das
Landeshilfsmittelzentrum für blinde und sehbehinderte Menschen sowie drei Beratungsstel-
len für barrierefreies Planen und Bauen.
12.2.3
Handlungsbedarf
Für eine wirksame und partizipative Interessenvertretung bedarf es einer Ausstattung der
Behinderten(selbsthilfe)verbände mit entsprechenden Ressourcen. Eine Stärkung der Ver-
bandsstrukturen in den Selbsthilfeorganisationen von Menschen mit Behinderungen verbes-
sert die Möglichkeit zivilgesellschaftlichen Engagements. Förderrichtlinien und andere Lö-
sungsansätze sollten so gestaltet werden, dass Verbände unabhängig von ihrer Größe und
ihren Ressourcen in der Lage sind, die anstehenden Arbeiten sorgfältig und anspruchsge-
recht durchzuführen. Hierbei sollte eine kontinuierlichere Förderung angestrebt werden.
Menschen mit Behinderungen fühlen sich häufig von echter Teilhabe ausgeschlossen. Sie
kritisierten insbesondere, dass vorrangig über sie statt mit ihnen über ihre eigene Situation

 
98 |
gesprochen wird. Es müssen Anreize und Wissen vermittelt werden, um Menschen mit Ein-
schränkungen aktiv in bestehende zivilgesellschaftliche Strukturen einzubinden. Dies gilt
insbesondere auch für Migranten mit Behinderung, deren spezifischen Belange dabei Be-
rücksichtigung finden müssen. Für alle niedrigschwelligen Engagementmöglichkeiten könnte
eine Assistenz bei ehrenamtlichen Tätigkeiten eine mögliche Unterstützung sein.
Informationen, Anträge und alle weiteren Unterlagen zu Förderungen der Kommunen und
des Landes müssen in digitaler barrierefreier Form und in Leichter Sprache vorliegen. Mitar-
beiter von Verwaltungen müssen Zeit und die Qualifikation haben, um Menschen mit Behin-
derungen beraten zu können.
12.2.4
Ziel und Umsetzung
Ziel ist die uneingeschränkte zivilgesellschaftliche Teilhabe aller Menschen mit Behinderun-
gen. Diese müssen sich genauso engagieren können wie Menschen ohne Behinderungen.
Das heißt, dass sie sich auch einbringen und die Gesellschaft mitgestalten und mitbestim-
men können. Menschen mit Behinderungen sollen ihre Interessen selbst vertreten können.
Dieses Interesse muss auf allen Ebenen selbstverständlich sein. Menschen mit Behinderun-
gen sollen ihre Lebensbedingungen in allen Bereichen als „Experten in eigener Sache“ mit-
gestalten.
Die Erarbeitung eines neuen Inklusions-, Teilhabe-und Gleichstellungsgesetzes ist ein we-
sentlicher Bestandteil der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Freistaat
Sachsen.
12.2.5
Maßnahmen „Zivilgesellschaftliches Engagement“
12.2.5.1 Verringerung des Anteils von Eigenmitteln
Anpassung bzw. Änderung der in Sachsen geltenden Richtlinie Teilhabe, so dass
der notwendige Eigenanteil verringert wird. Darüber hinaus wird geprüft, ob ehren-
amtliche Arbeit als Teil des Eigenanteils anerkannt werden kann.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
12.2.5.2 Prüfung der Finanzierbarkeit von persönlicher Assistenz
Prüfung der Auswirkungen der Regelungen des § 78 Bundesteilhabegesetz zur Fi-
nanzierung von persönlicher Assistenz für Menschen mit Behinderungen im Bereich
ehrenamtlicher Tätigkeit – außerhalb der bisherigen Leistung, die im Rahmen des
Persönlichen Budgets als sogenannte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gezahlt
werden kann.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
| 99
12.3
„Barrierefreie Information und Kommunikation“
12.3.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Nach Artikel 9 der UN-Behindertenrechtskonvention treffen die Vertragsstaaten geeignete
Maßnahmen, um Menschen mit Behinderungen den gleichberechtigten Zugang zu Informati-
on und Kommunikation zu gewährleisten, damit diesen eine unabhängige Lebensführung
und die volle Teilhabe in allen Lebensbereichen ermöglicht wird.
Nach Artikel 21 der UN-Behindertenrechtskonvention sollen die Vertragsstaaten alle geeig-
neten Maßnahmen treffen um zu gewährleisten, dass Menschen mit Behinderungen das
Recht auf freie Meinungsäußerung und Meinungsfreiheit haben. Dazu gehört auch die Frei-
heit, Informationen zu beschaffen, zu empfangen und weiterzugeben, gleichberechtigt mit
anderen und durch die von ihnen gewählte Form der Kommunikation.
Für den Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien soll von vornherein die
Barrierefreiheit bei der Entwicklung berücksichtigt werden, damit die individuelle Barrierefrei-
heit später möglichst einfach und kostengünstig für den Benutzer hergestellt werden kann.
Der Zugang zur Justiz ist in Artikel 13 explizit geregelt.
12.3.2
Situationsbeschreibung
Die Behörden und sonstigen öffentlichen Stellen des Freistaates Sachsen sind gemäß Säch-
sischem Integrationsgesetz verpflichtet, ihre Internetauftritte und -anwendungen schrittweise
barrierefrei zu gestalten. Bei einer externen Vergabe von neu zu gestaltenden Internetauftrit-
ten ist die Barrierefreiheit als Merkmal der zu erbringenden Leistung vertraglich festzuschrei-
ben und bei der Abnahme nachzuweisen. Die Staatsregierung hat mit der DZB einen Rah-
menvertrag zur Prüfung und barrierefreien Gestaltung von Webauftritten und anderen digita-
len Informationsangeboten geschlossen (BIKOSAX – Barrierefreie Informations- und Kom-
munikationsangebote des Freistaates Sachsen). Die DZB unterstützt damit Behörden und
Einrichtungen des Freistaates Sachsen bei der Aufbereitung und Gestaltung von Informa-
tions- und Kommunikationsangeboten, die für jedermann zugänglich sind. Der Internetauftritt
des Freistaats Sachsen beinhaltet derzeit jedoch noch keine Inhalte in Leichter Sprache.
Für die Internetprojekte der Staatsministerien und Behörden gilt, dass bei der Gestaltung die
verbindlichen Vorgaben der Gestaltungsrichtlinie für Internetangebote des Freistaates Sach-
sen zu beachten sind. In dieser Gestaltungsrichtlinie ist die Einhaltung der Regelung der
barrierefreien Informationstechnikverordnung (BITV) vorgeschrieben.
Der Freistaat Sachsen bietet seinen Behörden über das zentrales Content Management Sys-
teme (zCMS) seit dem Jahr 2005 die Möglichkeit, barrierefreie Internetauftritte gemäß der
Internet-Gestaltungsrichtlinie der Staatsregierung zu erstellen. Die jeweiligen zCMS-Projekte
(inkl. Templates) werden auf Basis eines Musterprojektes von der Sächsischen Staatskanzlei
zur Verfügung gestellt.
Nach dem Sächsischen Integrationsgesetz haben Menschen mit einer Hör- oder Sprachbe-
hinderung Rechtsanspruch darauf, in Deutscher Gebärdensprache, mit lautsprachbegleiten-
den Gebärden oder über andere geeignete Kommunikationshilfen zu kommunizieren. Dieses
Recht gilt im Umgang mit Behörden und sonstigen öffentlichen Stellen des Freistaates Sach-
sen und dient speziell der Wahrnehmung eigener Rechte im Verwaltungsverfahren. Wenn
Menschen mit Behinderungen eine solche Form der kommunikativen Unterstützung beantra-
gen, ist es die Aufgabe der öffentlichen Stellen, diesem Recht durch die Bereitstellung von
Gebärdensprachdolmetschern oder anderen Kommunikationshilfen Geltung zu verschaffen
und die dafür notwendigen Kosten zu tragen. Bereits seit dem Jahr 1991 werden durch die

 
100 |
Landesdolmetscherzentrale für Gebärdensprache in Zwickau Gebärdensprachdolmetscher
für landesweite Einsätze vermittelt.
Der Anspruch der Barrierefreiheit richtet sich auch an die öffentlich-rechtlichen Medien Der
Internetauftritt des Freistaats Sachsen beinhaltet noch keine Inhalte in Leichter Sprache. Der
Mitteldeutsche Rundfunk (MDR)-Staatsvertrag hält in seiner derzeitigen Fassung die Mög-
lichkeit bereit, sich als Organisation ohne staatsvertraglich vorgesehenen Sitz für einen Sitz
im MDR-Rundfunkrat zu bewerben. Aus allen form- und fristgerechten Bewerbungen wählt
der Sächsische Landtag vier Organisationen aus, die einen Vertreter in den MDR-
Rundfunkrat entsenden können. Organisationen von Menschen mit Behinderungen wurden
bislang noch nicht gewählt. Insgesamt vier weitere Vertreter werden zudem von den Landta-
gen in Sachsen-Anhalt und Thüringen gewählt. Der MDR-Rundfunkrat hat sich im Dezember
2015 für eine sechsjährige Amtszeit neu konstituiert. Die Entsendung eines Vertreters der
Menschen mit Behinderungen in den MDR-Rundfunkrat ist mithin erst für die kommende
Amtsperiode, die im Dezember 2021 beginnt, möglich.
Der MDR führt stufenweise eine Untertitelung seines Fernsehangebots ein, von 2012 noch
30 Prozent auf über 80 Prozent bis 2017. Zusätzlich bietet der MDR ausgewählte Sendun-
gen mit Gebärdensprache an. Moderne Technik macht es bei besonderen Programm-
Höhepunkten auch möglich, die Berichte live mit Audiodeskription zu versehen, so dass
Sehgeschädigte davon nicht ausgeschlossen sind. Für blinde und sehbehinderte Menschen
produziert der MDR zudem jährlich ca. 30 Filme in Hörfilmfassung und sendet 15 Prozent
aller Sendungen zwischen 20:00 und 23:00 Uhr ebenfalls in Hörfilmfassung. Ergänzend wer-
den zudem verschiedene Angebote im Internet unter mdr.de und in der App „MDR Audio –
Das inklusive Hörangebot“, der ersten inklusive App ihrer Art, bereit gehalten.
Die Barrierefreiheit allgemeiner Beratungsangebote und die Verständigung von hör- oder
sprachbehinderten Person in Gerichtsverhandlungen z. B. durch Gebärdensprachdolmet-
scher, ist im Freistaat Sachsen sichergestellt.
12.3.3
Handlungsbedarf
Die Notwendigkeit barrierefreier Kommunikation zieht sich durch alle Bereiche der Informati-
onsvermittlung und berührt sowohl Menschen mit Behinderung der Mehrheitsgesellschaft als
auch in besonderem Maße Migranten mit Behinderung. Alle Informationen (TV, Radio,
Printmedien, Internet) sollten für alle Menschen zugänglich sein. Eine Redundanz in barriere-
freie digitale Medien stellt hierzu sicher die einfachste Lösung dar. Die Gestaltungsrichtlinie
für Internetangebote des Freistaates Sachsen muss grundsätzlich für alle Einrichtungen des
Freistaates Sachsen gelten; Ausnahmen davon sind gemäß Kabinettsbeschluss geregelt. Im
Styleguide der Gestaltungsrichtlinie sollte dem Thema Barrierefreiheit deutlich mehr Raum
gegeben werden.
Um auch für Desktopanwendungen eine Rechtsgrundlage zu haben, muss für diese eine
Verordnung nach dem Beispiel der für webbasierte Anwendungen geltenden BITV 2.0 ge-
schaffen werden. Bei Nichteinhaltung der Vorgaben zur Barrierefreiheit müssen Sanktions-
möglichkeiten angewendet werden können.
Gemäß Koalitionsvertrag soll die Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) in die Entwick-
lung eines Kompetenzcluster für Belange der Barrierefreiheit im digitalen Raum mit einbezo-
gen und auf ihre Erfahrungen in diesem Bereich zurückgegriffen werden. Deren Angebot
BIKOSAX soll sich an Einrichtungen des Freistaates wenden und Dienstleistungen anbieten,
die die Barrierefreiheit von Informations- und Kommunikationsangeboten verbessern.
Informationssendungen des MDR sowie regionale Nachrichten sollten priorisiert in Gebär-
densprache und in Leichter Sprache zur Verfügung stehen.

 
| 101
12.3.4
Ziel und Umsetzung
Menschen mit Behinderungen sollen am gesellschaftlichen Leben, das zu nicht unerhebli-
chem Teil über verschiedene Medien transportiert wird, gleichberechtigt teilhaben. Ziel ist
deshalb die Sicherstellung des uneingeschränkten Zugangs zu barrierefreier Information und
Kommunikation.
Die konsequente Umsetzung des Sächsischen E-Government-Gesetzes im Zuständigkeits-
bereich des Freistaates Sachsen und die Aussprache eines entsprechenden Appells an alle
anderen Adressaten des Gesetzes sind hierfür notwendig.
Die Staatsregierung wird sich für Schulungen und Beratungsleistungen zum Thema „Barrie-
refreie Informationen“ für die Ersteller von Internet - bzw. Intranet - Auftritten, Programmober-
flächen und Dokumenten, wie auch für die Menschen mit Behinderungen selbst, einsetzen.
12.3.5
Maßnahmen „Barrierefreie Information und Kommunikation“
12.3.5.1 Barrierefreiheit von Informations- und Kommunikationsangeboten
Aufnahme des Themas Barrierefreiheit von elektronischen Kommunikationsangebo-
ten durch die AG Content in den offiziellen Styleguide. Folgende Inhalte sollten un-
ter anderem enthalten sein: Grundlagen, Prüfungsmöglichkeiten entsprechend BITV
2.0, BIKOSAX Dienstleistungsspektrum der DZB, barrierefreie Inhaltserstellung
(Broschüren, Dokumente, Videos etc.). Damit wird man der staatlichen Vorbildfunk-
tion für die anderen, bislang nicht von der Gestaltungsrichtlinie eingeschlossenen
Institutionen gerecht.
Zuständigkeit: SK, alle Ressorts
Zeitrahmen: 2016 ff.
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Erneute Prüfung des Internetauftritts
www.sachsen.de
hinsichtlich Barrierefreiheit
(BITV 2.0); ggf. Anstreben einer 95+-Punktebewertung
Zuständigkeit: SK
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Auf Basis und im Rahmen der Ergebnisse einer vorhergehenden Machbarkeitsstu-
die gegebenenfalls Aufbau eines zentralen Informationsportals als Voraussetzung
zur besseren Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Hier sollen alle Informati-
onen zusammenfließen, die für eine bessere Transparenz von barrierefreien Ange-
boten notwendig sind.
Zuständigkeit: SMS, SK, SMI
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Sensibilisierung zum Thema Barrierefreiheit sowie Ausbau der Schulungsangebote
für Anwender und Entscheider mit entsprechender Zielgruppenausrichtung.
Zuständigkeit: alle Ressorts in ihrer jeweiligen Verantwortung
Zeitrahmen: fortlaufend

 
102 |
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Sonstige Informationsangebote des Freistaat Sachsen sollen barrierefrei zugänglich
sein. Hierfür erstellt die Staatsregierung einen verbindlichen Zeitplan.
Zuständigkeit: alle Ressorts in ihrer jeweiligen Verantwortung
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Aufnahme von Informationen zur Barrierefreiheit und Zugänglichkeit von Behörden
in das zentrale Informationsportal für Verwaltungsverfahren Amt24
(www.amt24.sachsen.de);
Die im Portal bereitgestellten Vordrucke/PDF-Formulare
müssen nach dem jeweils geltenden DIN-ISO-Standard barrierefrei gestaltet wer-
den. Sie werden durch die zuständigen Behörden gepflegt.
Zuständigkeit: SMI, alle Ressorts, Träger der Selbstverwaltung
Zeitrahmen: 2016
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Publikation des Aktionsplans der Sächsischen Staatsregierung in Leichter Sprache
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: aus den vorhandenen Haushaltsmitteln
12.3.5.2 Einführung eines BIKOSAX-Gütesiegels
Beratungsangebot der DZB zum Kompetenzzentrum „BIKOSAX“ für barrierefreie In-
formations- und Kommunikationsangebote des Freistaates an der DZB Leipzig auf-
bauen und nachhaltig etablieren
Einführung eines „BIKOSAX“-Gütesiegels für barrierefreie Webauftritte, Webanwen-
dungen und spezielle E-Government-Anwendungen. Dieses kann durch die DZB
verliehen und dabei auch an nichtstaatliche Stellen (Museen, Hochschulen etc.)
vergeben werden. Damit soll das Engagement für barrierefreie Internetangebote
ausgezeichnet, Marketing betrieben und Öffentlichkeit/Transparenz für das Thema
geschaffen werden.
Zuständigkeit: SMWK, SMS
Zeitrahmen: 2016/2017
Kosten: 2016 über SMS 99.000 Euro aus den vorhandenen Haushaltsmitteln; 2017
über SMWK aus dem laufendem Haushalt
12.3.5.3 Barrierefreiheit von Medien
Entwicklung einer „DZB App“ für mobile Endgeräte zum Download von DAISY-
Hörbüchern
Zuständigkeit: SMWK, SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: SMWK über SMS (s. Teil 1; „Zugänglichkeit für Blinde und Sehbehinderte
Menschen“) 50.000 Euro

| 103
Weiteres Einsetzen dafür, dass Informationen des MDR, z.B. Sachsenspiegel und
Informationssendungen sowie regionale Nachrichten in Gebärdensprache und in
Leichter Sprache zur Verfügung stehen
Zuständigkeit: SK
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
104 |
12.4
„Schutz der Persönlichkeit“
12.4.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Entsprechend Artikel 12 der UN-Behindertenrechtskonvention sollen Menschen mit Behinde-
rungen in allen Lebensbereichen gleichberechtigt mit anderen Rechts- und Handlungsfähig-
keit genießen. Die Konvention verpflichtet die Vertragsstaaten, geeignete Maßnahmen zu
treffen, um Menschen mit Behinderungen Zugang zu der Unterstützung zu verschaffen, die
sie bei der Ausübung ihrer Rechts- und Handlungsfähigkeit gegebenenfalls benötigen.
Gemäß Artikel 12 Absatz 4 der UN-Behindertenrechtskonvention haben die Vertragsstaaten
sicherzustellen, dass zu allen die Ausübung der Rechts- und Handlungsfähigkeit betreffen-
den Maßnahmen geeignete und wirksame Sicherungen vorgesehen werden, um Missbräu-
che zu verhindern. Diese Sicherungen müssen gewährleisten, dass bei den Maßnahmen
betreffend die Ausübung der Rechts- und Handlungsfähigkeit die Rechte, der Wille und die
Präferenzen der betreffenden Person geachtet werden. Es darf nicht zu Interessenkonflikten
und missbräuchlicher Einflussnahme kommen. Die Maßnahmen müssen verhältnismäßig,
von möglichst kurzer Dauer und auf die Umstände der Person zugeschnitten sein und einer
regelmäßigen Überprüfung durch eine zuständige, unabhängige und unparteiische Behörde
oder gerichtlichen Stelle unterliegen.
12.4.2
Situationsbeschreibung
Die Menschenrechte gelten uneingeschränkt für Menschen mit und ohne Behinderungen.
Dennoch kann es mitunter besonderer Maßnahmen und Regelungen bedürfen, um diese
prinzipielle Gleichberechtigung auch tatsächlich umzusetzen. Dies erfordert einen Schutz der
Persönlichkeit gegenüber Gefährdungen wie Diskriminierung und Gewalterfahrung, denen
Personen mit Einschränkungen in stärkerem Maße ausgesetzt sein können als Personen
ohne diese Einschränkungen. Speziell für Personen, die nicht mehr in der Lage sind, als
eigenständige Rechtspersonen zu handeln, kann dieser Schutz auch in der Übernahme ei-
ner rechtlichen Stellvertretung bzw. rechtlichen Betreuung bestehen.
Menschen mit Behinderungen stehen häufig in einem besonderen Abhängigkeitsverhältnis
und benötigen, wenn sie von häuslicher Gewalt betroffen sind, besondere Hilfe. Die barriere-
freie Gestaltung der Hilfsangebote für Opfer von häuslicher Gewalt ist eine Voraussetzung
der Nutzung der Angebote. Um dieser Forderung gerecht zu werden hat 2011 die sächsi-
sche Polizei gemeinsam mit dem Landesverband der Gehörlosen Sachsen e. V. die forma-
len und technischen Voraussetzungen für die Nutzung eines SMS-Notrufes (Service der
Sächsischen Polizei für gehörlose und hörbehinderte Menschen) entwickelt. Jedoch wird
dieser Service derzeit nicht mehr von allen Telefonanbietern angeboten. Insgesamt muss
aber festgestellt werden, dass die Schutz- und Beratungseinrichtungen bei erhöhten Betreu-
ungsbedarfen auf Grenzen in ihren Ressourcen und Kompetenzen stoßen. Eine systemati-
sche Ausrichtung der Hilfsangebote auf Menschen mit Behinderungen ist nur teilweise ver-
wirklicht.
Für Menschen mit Behinderungen ist der Zugang zu den Schutz- und Beratungsangeboten
bei häuslicher Gewalt in mehrfacher Hinsicht erschwert. Von den vierzehn vom Freistaat
geförderten Frauen- und Kinderschutzeinrichtungen ist nur eine barrierefrei im Sinne von
rollstuhlgerecht zugänglich. Für von häuslicher Gewalt betroffene gehbehinderte Opfer ist
damit der Zugang zu den entsprechenden Schutzeinrichtungen weitgehend versperrt. Von
den sieben Interventions- und Koordinierungsstellen, die Opfer von häuslicher Gewalt bera-
ten, ist keine spezifisch barrierefrei im Sinne von rollstuhlgerecht zugänglich. Allerdings kön-
nen die Interventions- und Koordinierungsstellen den Einzelfällen tatsächlich eher gerecht

 
| 105
werden, indem sie aufsuchende Beratungen durchführen oder auf barrierefreie Räume aus-
weichen, die angemietet oder von anderen Einrichtungen aus dem kommunalen Umfeld si-
tuationsbezogen zur Verfügung gestellt werden.
Spezifische, auf das Problemfeld „häusliche Gewalt bei Menschen mit Behinderungen“ aus-
gerichtete Hilfsangebote für Angehörige, Pflege- und Betreuungspersonal, wurden bisher
noch nicht entwickelt. Auch Maßnahmen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit für dieses
Thema wurden noch nicht durchgeführt.
12.4.3
Handlungsbedarf
Notwendig sind die Herstellung der Barrierefreiheit der allgemeinen Angebote zum Schutz
vor Gewalt sowie der barrierefreie physische und kommunikative Zugang zu Polizei und Jus-
tiz unter Beachtung der Persönlichkeitsrechte.
Der Schutz vor Diskriminierung, vor Gewalt, vor sexuellem Missbrauch, vor Zwangsbehand-
lungen und vor Freiheitseinschränkungen ist elementar. Nach den Ergebnissen einer aktuel-
len Studie (Schröttle et al.: Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Behinderungen
in Deutschland, 2011) sind Frauen mit Behinderungen überproportional von Gewalt betrof-
fen. Im Vergleich zu Frauen im Bevölkerungsdurchschnitt haben mehr als doppelt so viele
behinderte Frauen mindestens eine Situation körperlicher Gewalt in ihrem Erwachsenenle-
ben erfahren.
Daraus ist auch für Sachsen ein erhöhter Bedarf abzuleiten. Um niedrigschwellige und barri-
erefreie Schutz- und Unterstützungsangebote für Menschen mit Behinderungen bereitzustel-
len, sind verstärkte Aktivitäten erforderlich. Auch Menschen mit Behinderungen, die in Ein-
richtungen leben, müssen konsequent vor Gewalt geschützt werden und an präventiven
Maßnahmen partizipieren können.
Der Ausbau von barrierefreien Hilfsangeboten für von Gewalt betroffene Menschen mit Be-
hinderungen und die Vermittlung von Wissen über ihre besonderen Bedürfnisse, bezogen
auf die unterschiedlichen Behinderungen, könnte bei einem Aufbau eines wirksamen Schut-
zes vor Diskriminierung helfen. Dem dürfte auch die Sensibilisierung von Mitarbeitern in der
Behindertenhilfe dienlich sein.
Mit dem Aufbau einer Informationsplattform können wesentliche Hilfeleistungen bei Diskrimi-
nierungen gegeben werden. Die Kontaktangabe von Hilfsstellen für den Fall von Problemen
und Diskriminierungen könnte das unterstützen.
12.4.4
Ziel und Umsetzung
Wirksamer Schutz vor Diskriminierung und vor Gewalt für Menschen mit Behinderungen soll
im Rahmen einer zielgruppenübergreifenden Antidiskriminierungsarbeit geleistet werden. Es
soll eine umfassende und wirksame Strategie entwickelt werden, um Schutz vor Diskriminie-
rung und Gewalt für Menschen mit Behinderungen zu gewährleisten. Dies schließt die Über-
prüfung von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen zur Verhinderung von Gewalt
und die unabhängige Bearbeitung von Beschwerden in Einrichtungen mit ein.

 
106 |
12.4.5
Maßnahmen „Schutz der Persönlichkeit“
12.4.5.1 Sensibilisierung für die Anliegen von Menschen mit Behinderungen
Implementierung eines Vertreters des SLB im Lenkungsausschuss gegen häusliche
Gewalt
Zuständigkeit: SMI
Zeitrahmen: 2016
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
12.4.5.2 Ausbau von barrierefreien Hilfsangeboten
Förderung der Barrierefreiheit von Beratungsangeboten nach dem Allgemeinem
Gleichbehandlungsgesetz
Zuständigkeit: SMS, SMGI, alle Ressorts
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Verbesserung der Barrierefreiheit von Hilfsangeboten zur Bekämpfung häuslicher
Gewalt
Zuständigkeit: SMGI, SMI
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: Finanzierung wird an Kosten der jeweiligen Projekte angepasst

 
| 107
12.5
„Rechtliche Betreuung und Entscheidungsfreiheit“
12.5.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Entsprechend Artikel 12 der UN-Behindertenrechtskonvention sollen Menschen mit Behinde-
rungen in allen Lebensbereichen gleichberechtigt mit anderen Rechts- und Handlungsfähig-
keit genießen. Die Konvention verpflichtet die Vertragsstaaten, geeignete Maßnahmen zu
treffen, um Menschen mit Behinderungen Zugang zu der Unterstützung zu verschaffen, die
sie bei der Ausübung ihrer Rechts- und Handlungsfähigkeit gegebenenfalls benötigen.
Gemäß Artikel 12 Absatz 4 der UN-Behindertenrechtskonvention haben die Vertragsstaaten
sicherzustellen, dass zu allen, die Ausübung der Rechts- und Handlungsfähigkeit betreffen-
den Maßnahmen, geeignete und wirksame Sicherungen vorgesehen werden, um Missbräu-
che zu verhindern. Diese Sicherungen müssen gewährleisten, dass bei den Maßnahmen
betreffend die Ausübung der Rechts- und Handlungsfähigkeit, die Rechte, der Wille und die
Präferenzen der betreffenden Person geachtet werden. Es darf nicht zu Interessenkonflikten
und missbräuchlicher Einflussnahme kommen. Die Maßnahmen müssen verhältnismäßig,
von möglichst kurzer Dauer und auf die Umstände der Person zugeschnitten sein und einer
regelmäßigen Überprüfung durch eine zuständige, unabhängige und unparteiische Behörde
oder gerichtlichen Stelle unterliegen.
12.5.2
Situationsbeschreibung
Die Menschenrechte gelten uneingeschränkt für Menschen mit und ohne Behinderungen.
Dennoch kann es mitunter besonderer Maßnahmen und Regelungen bedürfen, um diese
prinzipielle Gleichberechtigung auch tatsächlich umzusetzen. Dies erfordert einen Schutz der
Persönlichkeit gegenüber Gefährdungen, wie Diskriminierung und Gewalterfahrung, denen
Personen mit Einschränkungen in stärkerem Maße ausgesetzt sein können als Personen
ohne diese Einschränkungen. Speziell für Personen, die nicht mehr in der Lage sind, im
Rechtsverkehr eigenständig zu handeln, kann dieser Schutz auch in der Übernahme einer
rechtlichen Stellvertretung bzw. rechtlichen Betreuung bestehen. Das geltende Betreuungs-
recht trägt den Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention Rechnung. Die UN-
Behindertenrechtskonvention ist zugleich Maßstab für die Anwendung des Rechts, insbe-
sondere für die strikte Beachtung des Erforderlichkeitsprinzips (§ 1896 Absatz 2 BGB).
12.5.3
Handlungsbedarf
Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat ein rechtstatsächliches
Forschungsvorhaben in Auftrag gegeben, um besonders auch dem Anliegen der 85. Konfe-
renz der Justizministerinnen und Justizminister 2014 zum Betreuungsrecht sowie der Stel-
lungnahme der 91. Arbeits- und Sozialministerkonferenz 2014 zu entsprechen.
Im Rahmen des Forschungsvorhabens soll zunächst eine Bestandsaufnahme der „anderen
Hilfen“ erfolgen und durch Befragung der beteiligten Kreise ermittelt werden, ob und in wel-
chem Umfang diese in Anspruch genommen werden und wie die „anderen Hilfen“ effektiver
genutzt werden können.
Durch den genannten Forschungsauftrag sollen empirische Erkenntnisse darüber gewonnen
werden, welche Qualitätsstandards in der Praxis eingehalten werden bzw. ob und ggf. wel-
che strukturellen Qualitätsdefizite insbesondere in der beruflichen aber auch in der ehren-
amtlichen Betreuung bestehen und auf welche Ursachen diese ggf. zurückgeführt werden
können. Gleichzeitig soll im Hinblick auf das Vergütungssystem u. a. ermittelt werden, wie
viel Arbeitszeit ein Berufsbetreuer für einen Betreuungsfall durchschnittlich verwendet und

 
108 |
wie viele Betreuungen ein Einzelner führt. Auch wird die Entwicklung der Vergütungsumsät-
ze seit 2005 untersucht; es soll überprüft werden, ob die Grundannahmen der geltenden
Vergütungsregelung gegebenenfalls neu überdacht werden müssen.
Im Bereich der rechtlichen Betreuung soll kein Vorgriff auf die Ergebnisse erfolgen. Sachsen
wird die Handlungsempfehlungen der Studie und die seitens des Bundes gegebenenfalls zu
treffenden Entscheidungen abwarten und handeln.
12.5.4
Ziel und Umsetzung
Die mit Betreuungssachen befassten Professionen sollen dabei unterstützt werden, bei Ih-
rem Handeln die Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention effektiver zu berücksichti-
gen und vor allem im Rahmen der Erforderlichkeit der Anordnung einer Betreuung oder der
damit im Zusammenhang stehenden Maßnahmen (wie etwa die Anordnung eines Einwilli-
gungsvorbehaltes oder von Zwangsmaßnahmen) vorrangige, für den Betroffenen weniger
einschneidende Möglichkeiten in Betracht zu ziehen. Deshalb sollten die Akteure über solche
Möglichkeiten –besonders durch Fortbildungsmaßnahmen und den interdisziplinären Aus-
tausch – aufgeklärt werden.
Nach der Auswertung des Forschungsvorhabens des Bundesministeriums der Justiz und für
Verbraucherschutz wird die Staatsregierung gegebenenfalls notwendige Maßnahmen ergrei-
fen.
12.5.5
Maßnahmen „Rechtliche Betreuung und Entscheidungsfreiheit“
12.5.5.1 Sensibilisierung
Unterstützung von Diskussionsplattformen, in denen sich Akteure über die tatsächli-
chen Probleme austauschen:
Fortbildung der mit Betreuungssachen befassten Richter auch zu Möglichkeiten,
die Betreuung durch andere Hilfesysteme zu vermeiden
Unterstützung interdisziplinärer Austauschmöglichkeiten
Zuständigkeit: SMJus
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Prüfung von weitergehendem Bedarf und ggf. von weiteren Fortbildungsveranstal-
tungen zum Betreuungs- und Unterbringungsrecht für Richter und der Unterstüt-
zungsmöglichkeiten für entsprechende Fortbildungen anderer beteiligter Professio-
nen, insbesondere von Ärzten und Betreuern
Zuständigkeit: SMJus
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
| 109
12.5.5.2 Auswertung des Forschungsvorhaben des BMJV
Gegebenenfalls Ergreifen von notwendigen, im Rahmen der rechtlichen Möglichkei-
ten liegenden Maßnahmen, damit vorgelagerte sozialrechtliche Leistungen in erfor-
derlichen Umfang erbracht werden
Zuständigkeit: SMJus, SMS
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
110 |
12.6
„Information und Beratung von Menschen mit Behinderungen“
12.6.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Die UN-Behindertenrechtskonvention betont in Artikel 21, dass Menschen mit Behinderun-
gen Informationen rechtzeitig und ohne zusätzliche Kosten in zugänglichen Formaten und
Technologien zur Verfügung gestellt werden sollen. Dazu sollen die für unterschiedliche Be-
hinderungsformen jeweils geeigneten Kommunikationsformen genutzt werden. Auch private
Organisationen und Medien sollen dazu aufgefordert werden, Informationen in dieser Weise
zugänglich zu machen.
Grundsätzlich fordert Artikel 8 der UN-Behindertenrechtskonvention eine Schärfung des Be-
wusstseins mit dem Ziel, die Achtung der Rechte und der Würde von Menschen mit Behinde-
rungen zu fördern, Vorurteile gegen sie zu beseitigen und ihre Fähigkeiten zu würdigen. Zur
Umsetzung dieses Ziels sollen Maßnahmen der Bildung (Verankerung im Bildungssystem
und gezielte Schulungen) und Öffentlichkeitsarbeit (Kampagnen und Medienberichterstat-
tung) durchgeführt werden.
12.6.2
Situationsbeschreibung
Aufklärung, Auskunft und Beratung gehören auf der Grundlage des Ersten Buches des Sozi-
algesetzbuches (SGB I) zu den Pflichtaufgaben eines jeden Sozialleistungsträgers. In allen
Landkreisen und kreisfreien Städten bieten örtliche gemeinsame Servicestellen der Rehabili-
tationsträger nach dem Neunten Buch des Sozialgesetzbuches (SGB IX) behinderten und
von Behinderung bedrohten Menschen und ihren Angehörigen Beratung und Unterstützung
an.
Die Beratung umfasst unter Beteiligung der Integrationsämter auch die Klärung eines Hil-
febedarfs nach SGB IX Teil 2. Die Pflegekassen werden bei drohender oder bestehender
Pflegebedürftigkeit an der Beratung und Unterstützung durch die gemeinsamen Servicestel-
len beteiligt. Verbände behinderter Menschen einschließlich der Verbände der Freien Wohl-
fahrtspflege, der Selbsthilfegruppen und der Interessenvertretungen behinderter Frauen
werden mit Einverständnis der behinderten Menschen ebenso an der Beratung beteiligt.
Darüber hinaus existiert ein Netz an Behinderungsberatungsstellen freier Träger, die zum
Teil behinderungsspezifische Beratung bieten. Diesen kommt wegen ihrer Unabhängigkeit
eine wichtige Rolle im Beratungsangebot zu.
Im Juni 2014 haben das SMJus und die Rechtsanwaltskammer Sachsen ihre Rahmenver-
einbarung über anwaltliche Beratungsstellen ergänzt, sodass nun auch die Kosten für die
notwendige Hinzuziehung eines Gebärdensprachdolmetschers in der anwaltlichen Bera-
tungsstelle erstattet werden.
Im Freistaat Sachsen findet sich kein einheitliches Bild bei der Bescheiderteilung nach
§ 69 ff. SGB IX und der Begründung für die Antragsteller hinsichtlich der Bildung des Ge-
samtgrades der Behinderung (Gesamt-GdB). Fehlende bzw. nicht ausreichende Begründun-
gen zur Zusammensetzung des Gesamt-GdB führen häufig dazu, dass die Antragsteller das
Ergebnis der Bewertung nicht nachvollziehen können. Dies führt zu Widerspruchs- und Kla-
geverfahren, welche bei ausreichender Begründung in den Ausgangsbescheiden gegebe-
nenfalls vermieden werden könnten. Es sind indes keine empirischen Befunde vorhanden,
welche die Anzahl vermeidbarer Rechtsbehelfsverfahren ausweisen könnten.

 
| 111
12.6.3
Handlungsbedarf
Beratungsangebote müssen transparent, vollumfänglich und eindeutig sein. Für den Be-
troffenen muss eindeutig sein, auf welche Leistungen er Anspruch hat und welcher Träger
für welche Leistungen zuständig ist. Dies könnte ein barrierefreies Informationsportal unter-
stützen, welches bei der Zuständigkeitsfindung und Ansprache hilft und Angebote zusam-
menfasst.
Des Weiteren bedarf es einer einfacheren Sprache bei der Bescheiderteilung und einer
transparenten Darstellung sowie Erläuterung der Zusammensetzung des Gesamt-GdB. Mit
der Schaffung einer einheitlichen Regelung zur Form und Ausführung von Begründung in
Verfahren nach § 69 ff. SGB IX. kann das Verfahren zur Feststellung des GdB transparenter
und die Zahl der Widerspruchs- und Klageverfahren möglicherweise gesenkt werden. Die
Zuständigkeit hierbei liegt bei Landkreisen und kreisfreien Städten.
12.6.4
Ziel und Umsetzung
Die Akteure in der Beratung von Menschen mit Behinderungen sind für die UN-
Behindertenrechtskonvention zu sensibilisieren, besonders mit Hilfe von Fortbildungsveran-
staltungen. Durch das Verwenden von einfacherer bzw. Leichter Sprache und der Barriere-
freiheit allgemeiner Beratungsangebote, soll die Zugänglichkeit zu Informationen erhöht wer-
den.
12.6.5
Maßnahmen „Information und Beratung von Menschen mit Behin-
derungen“
12.6.5.1 Barrierefreie Kommunikation
Basierend auf den Ergebnissen einer vorhergehenden Machbarkeitsstudie Prüfung
der Schaffung eines barrierefreien Informationsportals, das auf alle barrierefreien
Angebote sozialer Beratung in Sachsen hinweist.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: 50.000 Euro
Der Freistaat Sachsen prüft Möglichkeiten, um im Hinblick auf die Transparenz der
Entscheidungspraxis im Feststellungsverfahren nach § 69 SGB IX die Einzel-GdB
bei mehreren vorliegenden Behinderungen Gegenstand der Begründung des Be-
scheides werden zu lassen.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt

 
112 |
12.7
„Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus“
12.7.1
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Gemäß Artikel 30 Absatz 1 der UN-Behindertenrechtkonvention ist es Aufgabe der Vertrags-
staaten, das Recht von Menschen mit Behinderungen anzuerkennen, gleichberechtigt mit
anderen am kulturellen Leben teilzunehmen. Dies beinhaltet etwa den gleichberechtigten
Zugang zu kulturellen Aktivitäten und Orten wie Theatervorstellungen, Museen, Kinos und
Bibliotheken.
Laut Artikel 30 Absatz 5 der UN-Behindertenrechtskonvention müssen die Vertragsstaaten
geeignete Maßnahmen treffen mit dem Ziel, Menschen mit Behinderungen die gleichberech-
tigte Teilnahme an Erholungs-, Freizeit- und Sportaktivitäten zu ermöglichen. Hierzu gehört
neben den behinderungsspezifischen Sport- und Erholungsaktivitäten auch die Mitwirkung
an breitensportlichen Aktivitäten auf allen Ebenen. Daneben ist der Zugang zu Sport-, Erho-
lungs- und Tourismusstätten sicherzustellen.
12.7.2
Situationsbeschreibung
Der Freistaat Sachsen ist zuständig für die „großen“ Kultureinrichtungen, wie die Staatlichen
Kunstsammlungen Dresden, die Sächsischen Staatstheater sowie das Landesamt für Ar-
chäologie Sachsen, das das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz betreibt. In jeder
dieser Einrichtungen sind bereits Voraussetzungen für einen barrierefreien Zugang zu den
Angeboten geschaffen.
Die Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig (DZB) ermöglicht vor allem für Menschen
mit Sehbehinderungen die Partizipation am kulturellen Leben. Sie hält ein vielfältiges Litera-
tur- und Informationsangebot vor, wie z. B. Bücher in Blindenschrift, Hörbücher, Zeitschriften
aber auch Noten, Reliefs und Atlanten. Sie produziert außerdem diese Medien selber, ein-
schließlich der sogenannten neuen Medien.
Die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH präsentiert herausragende
Kulturdenkmale im Freistaat Sachsen und ist als Verbund von 19 Museen an verschiedens-
ten Standorten vertreten. Die Museen sind in zahlreichen historischen Gebäuden unterge-
bracht und verfügen teilweise über historische Garten- und Parkanlagen.
Im Rahmen des Investitionsprogramms Barrierefreies Bauen „Lieblingsplätze für alle“ wird
die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gemeinschaft dadurch er-
möglicht, dass ihnen der Zugang zu und die Nutzung von öffentlich zugänglichen Gebäuden
und Einrichtungen durch die Beseitigung bestehender Barrieren ermöglicht oder erleichtert
wird. Fördermittel werden für Investitionen zum Abbau bestehender Barrieren insbesondere
im Kultur-, Freizeit-, Bildungs- und Gesundheitsbereich bereitgestellt. Dieses Programm wird
weitergeführt und im Jahr 2017 evaluiert.
Die Sächsische Staatsregierung fördert den Sport im konsumtiven Bereich durch Fördermit-
tel, die an den Landessportbund Sachsen ausgegeben werden. Die Vergabe von Sportför-
dermitteln durch den Landessportbund Sachsen wiederum erfolgt auf der Grundlage des
Zuwendungsvertrages zur Sportförderung zwischen ihm und dem Sächsischen Staatsminis-
terium des Innern. Im Rahmen der Sportförderung können sächsische Sportvereine, die Mit-
glied im Landessportbund Sachsen sind, Kreis- und Stadtsportbünde sowie Landesfachver-
bände gefördert werden.
In Einzelfällen haben sich Strukturen des Behindertensports und des Regelsports füreinan-
der geöffnet. Dies ist zumeist auf ein erhebliches persönliches Engagement, mit großen zu-

 
| 113
sätzlichen Aufwendungen der ehrenamtlichen Strukturen, zurückzuführen. Eine explizite Un-
terstützung oder Förderung für diesen Bereich besteht in Sachsen nicht flächendeckend.
Die Sporteinrichtungen des Freistaates an Schulen und Hochschulen werden durch den
Schul- und Hochschulbetrieb, durch den Hochschulsport und durch externe Mieter, zumeist
reguläre Sportvereine, genutzt. Basierend auf den Ergebnissen der Studie „Inklusion an
Hochschulen“ ist festzuhalten, dass die Teilhabe von Menschen mit Behinderung an Ange-
boten des Hochschulsports im Ansatz gegeben ist, wobei eine vertiefte Prüfung der einzel-
nen Sportstätten sowie eine umfangreiche Auseinandersetzung mit den jeweiligen Gege-
benheiten nicht im Leistungsspektrum enthalten war.
Eine Übersicht zur Angebotsstruktur von Sportmöglichkeiten für Menschen mit Behinderun-
gen bzw. für Möglichkeiten, wo Sportler mit Behinderungen mit Nicht-Behinderten aktiv sein
können, liegt nicht vor. Im Rahmen eines Projektes des Sächsischen Behinderten und Re-
habilitationssportverbands werden Daten zur Hallensituation und Angebotsstruktur in Leipzig
erhoben und ausgewertet. Im Arbeitskreis „Inklusion im Sport“ besteht die Überlegung, diese
Daten sachsenweit zu erheben.
12.7.3
Handlungsbedarf
Perspektivisch sollten alle kulturellen Einrichtungen des Freistaates Sachsen und der Kom-
munen barrierefrei zugänglich sein. Dazu sind Angebote für die einzelnen Behinderungsfor-
men (Seh-, Hör-, kognitive und körperliche Beeinträchtigungen) ebenso notwendig wie quali-
fiziertes Personal für den Umgang mit Menschen mit Behinderungen.
Für die Beibehaltung und Weiterentwicklung der Angebote staatlicher Kultureinrichtungen
zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist ein weiterer Ausbau und eine Verbesse-
rung der barrierefreien Zugänglichkeiten und der Vermittlungsangebote für die einzelnen
Behinderungsformen notwendig. Das schließt auch die Sensibilisierung des Personals und
die barrierefreie Gestaltung von Websites der Kultureinrichtungen mit ein.
Um das gemeinsame Sporttreiben von Menschen mit und ohne Behinderung in Sportverei-
nen sowie die Einbindung von Menschen mit Behinderungen in die Organisationsstrukturen
auf Vereins-, Stadt- und Kreissportbundebene und auf Ebene der Landesfachverbände auf-
zubauen und zu entwickeln, bedarf es einer Ist-Stand-Analyse auf unterschiedlichen Ebenen.
Vorstände und Präsidien in der Vereinslandschaft des Sports sollten entsprechend des Be-
darfes für das Thema sensibilisiert und aufgeklärt werden. Zudem könnten lebendige Ver-
bindungen zwischen Menschen mit Behinderungen, bestehenden Organisationsformen im
Bereich der Selbsthilfe und dem organisierten Sport erstellt werden. Dazu sind Kommunika-
tionsformen zu nutzen, die einen Austausch ermöglichen, beginnend mit barrierefreien Inter-
netauftritten über barrierefreie Dokumente (bspw. Sitzungsprotokolle) bis hin zur Ermögli-
chung einer direkten Kommunikation (Hörschleifen, Gebärdensprachdolmetscher, barriere-
freie Räume). Das Wissen über die dafür notwendigen technischen Voraussetzungen sollte
vorhanden sein.
Für inklusive Sportgruppen ist die Sensibilisierung und die spezielle Aus- und Fortbildung
des ehrenamtlichen Übungsleiters von größter Bedeutung. Entsprechend der Voraussetzun-
gen der Teilnehmer ist es notwendig, den Betreuungsschlüssel zu erhöhen, um die Sicher-
heit und den positiven Nutzen für alle zu gewährleisten. Darüber hinaus müssen Materialien
und Sportgeräte an die speziellen Bedürfnisse der inklusiven Sportgruppen angepasst und in
vielen Fällen neu erworben werden.
Welche Sportanlagen für welche Behinderungsformen barrierefrei zugänglich sind, ist nicht
bekannt. Gleiches gilt für die räumlichen Konstellationen und Ausstattungen in Sportanlagen.
Bis es zu der notwendigen baulichen Kompensation kommt, können individuelle Lösungen

114 |
und persönliches Engagement durch Helfer der Vereine dieses Problem mitunter überbrü-
cken. Dies wird in vielen Fällen allerdings mit einem erhöhten Aufwand und zusätzlichen
Kosten verbunden sein. Die Studie „Inklusion an Hochschulen“ hat Handlungsbedarf dahin-
gehend festgestellt, dass Betroffene aktiver in die Planung und Umsetzung des Sportange-
bots einzubinden seien. Angebote sind für alle Behinderungsarten zu öffnen. Es sei konse-
quent darauf zu achten, dass eine barrierefreie Zugänglichkeit vorhanden ist. Eine stärkere
Sensibilisierung der Verantwortlichen im Bereich Organisation und Durchführung sei gebo-
ten.
Ein Informationsportal über bisher bestehende Barrierefreiheiten sollte für die Nutzer, bezo-
gen auf die Behinderungsarten, mit einem einfach zu verstehenden Kennzeichnungssystem
verbunden werden. Nicht nur die Barrierefreiheit der Sportstätten, sondern auch der Bedarf
und die bestehenden Angebote sowie die Einbindung von Menschen mit Behinderungen in
die Organisationsstrukturen sollten erfasst werden, um daraus Maßnahmen ableiten zu kön-
nen. Unter barrierefreiem Bauen im Bereich der investiven Sportförderung ist dabei nicht nur
der barrierefreie Zugang – etwa für Rollstuhlfahrer – zu verstehen, sondern auch zahlreiche
Aspekte, die z. B. Menschen mit einer Seh- oder Hörbehinderung betreffen.
Jede Sportschule sollte in Zukunft mindestens eine Behinderungsform in voller Stärke (kör-
perlich, visuell, intellektuell, akustisch) abdecken können. Auf Sachsen verteilt, sollten alle
Behinderungsformen in voller Stärke (körperlich, visuell, intellektuell, akustisch) beschult
werden können. Sportlehrer der Sportschulen müssen qualifiziert sein, Schüler mit Behinde-
rungen im behindertensportspezifischen Leistungssport zu unterrichten. Lehrer in allen ande-
ren Fächern sollten qualifiziert sein, Schüler mit Behinderungen zu unterrichten.
Internate der Sportschulen müssen auf Bewohner mit Behinderungen ausgelegt sein. Jedes
Internat sollte perspektivisch mindestens eine Behinderungsform in voller Stärke (körperlich,
visuell, intellektuell, akustisch) abdecken können, in Abgleich mit der inklusiven Beschulung.
Auf Sachsen verteilt sollten alle Behinderungsform in Internaten untergebracht werden kön-
nen; auch dies im Abgleich mit der inklusiven Beschulung. Die Schulen sollten barrierefrei
über den ÖPNV erreichbar sein.
Es sollte mindestens ein inklusives Sportangebot an jeder Hochschule für die verschiedenen
Behinderungsformen bestehen (körperlich: Rollstuhl bzw. sitzend, visuell, akustisch). Dazu
gehören die Erreichbarkeit des Angebotes, die barrierefreie Trainingsmöglichkeit und der
qualifizierte Übungsleiter.
Alle Sportstätten sollten idealerweise uneingeschränkt barrierefrei nutzbar und über den
ÖPNV barrierefrei erreichbar sein.
In der von der Staatsregierung im November 2011 beschlossenen Tourismusstrategie Sach-
sen 2020 ist Barrierefreiheit neben Angebots- und Servicequalität, Demografischem Wandel,
Nachhaltigkeit, Innovation und Stärkung des ländlichen Raumes als ein Grundprinzip be-
nannt. Eine Evaluierung der Tourismusstrategie ist für 2017 vorgesehen. Auch angesichts
der demografischen Entwicklung sind barrierefreie Angebote in den vergangenen Jahren
zunehmend zu einem integralen Bestandteil von Tourismusangeboten geworden. Dabei wird
allgemein davon ausgegangen, dass Barrierefreiheit für ca. 10 Prozent der Bevölkerung un-
entbehrlich, für ca. 40 Prozent notwendig und für 100 Prozent komfortabel ist. Ein Urlaub
ohne Barrieren ist für Reiseinteressierte bereits heute ein wichtiges Qualitätsmerkmal bei der
Wahl ihrer Urlaubsdestination und wird als Wettbewerbsfaktor zunehmend an Bedeutung
gewinnen. Daher ist die Erfüllung grundlegender Bedürfnisse von Menschen mit Behinde-
rungen für touristische Leistungsträger auch ein wichtiger Aspekt der Wettbewerbsfähigkeit.

 
| 115
12.7.4
Ziel und Umsetzung
Menschen mit Behinderungen soll die gleichberechtigte Teilhabe am kulturellen Leben mög-
lich sein. Sie müssen Zugang zu kulturellen Angeboten haben, ebenso wie die Möglichkei-
ten, ihr kreatives, künstlerisches und intellektuelles Potential zu nutzen. Die Beibehaltung
und der Ausbau der barrierefreien Angebote der staatlichen Kultureinrichtungen und eine
Sensibilisierung und Beratung der „nichtstaatlichen“ Träger von Kultureinrichtungen in Sach-
sen wird dabei unterstützt.
Touristische Leistungsträger in Sachsen sollen weiter angeregt werden, ihre Angebote barri-
erefreier zu gestalten und sich am Projekt „Sachsen Barrierefrei – Urlaub ohne Barrieren“,
das von der TMGS geleitet wird, zu beteiligen. Richtig verstanden und gut umgesetzt kommt
Barrierefreiheit allen Gästen – vor allem auch Familien mit Kindern und älteren Menschen –
zugute. Beispiel sind Speisekarten in Großschrift, Schlossführungen in Gebärdensprache
oder die barrierefreie Zugänglichkeit für mobilitätseingeschränkte Gäste. Im Sinne von
„Sachsen Barrierefrei – Urlaub ohne Barrieren“ wird dabei das Reiseland Sachsen auch für
Reiseinteressierte mit Behinderungen, z. B. Mobilitäts- oder Sinneseinschränkungen, mit
Lernschwierigkeiten, mit geistiger Behinderung oder ältere Reisende, beworben. So sollen
Individual- und Gruppenreisende aus dem In- und Ausland für eine Reise nach Sachsen ge-
wonnen werden.
Die Beteiligung von Menschen mit Behinderungen in den Strukturen des organisierten Sports
in Sachsen gilt es zu steigern. Dazu sind der Aufbau und die Entwicklung von inklusiven und
vielfältigen Sportangeboten in den regulären Strukturen des organisierten Sports in Sachsen
ebenso notwendig wie die Barrierefreiheit von Sporteinrichtungen des Freistaates.
12.7.5
Maßnahmen „Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus“
12.7.5.1 Bestandsanalyse
Durchführung einer Analyse zur Barrierefreiheit von landeseigenen Sportstätten in
Sachsen; Erstellung einer Übersicht für das zu schaffende Informationsportal
Zuständigkeit: SMF (SIB)
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Durchführung einer Analyse zur Barrierefreiheit von landeseigenen Einrichtungen
für Freizeit und Tourismus
Zuständigkeit: SMF
Zeitrahmen: 2017
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
12.7.5.2 Barrierefreier Zugang / Barrierefreie Vermittlungsangebote in staatlichen Museen
und Theatern
Aufrechterhaltung der bestehenden Angebote staatlicher Kultureinrichtungen für
Menschen mit Behinderungen sowie zielgruppenspezifische Ergänzungen (z.B. tak-
tile Leitsysteme, Tastobjekte, spezielle [Audio-]Führungen für Blinde und Sehge-
schädigte, Führungen oder Videoguides in Gebärdensprache, Führungen und Ver-
mittlungsangebote in leichter Sprache in staatlichen Museen)

116 |
Zuständigkeit: SMWK, SMS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Einmalige Projektförderung in Staatlichen Kunstsammlungen / Staatsbetrieben nach
§ 26 SäHO für die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden:
Erstelllung eines 3D-Tastmodells des Residenzschlosses Dresden
Erstellung von Audioguides für Menschen mit Behinderungen für Führungen im
Residenzschloss Dresden (Neues Grünes Gewölbe, Historisches Grünes Gewöl-
be, Münzkabinett, Türckische Cammer, Riesensaal)
Erstellung taktiler Grundrisse der Museen des Residenzschlosses Dresden
Zuständigkeit: SMWK, SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: 384.000 Euro
Einmalige Projektförderung in Kulturstaatsbetrieben/ Staatsbetrieben nach § 26
SäHO für das smac (Staatliches Museum für Archäologie Chemnitz):
Erstellung von Audioguide-Führungen
Barrierefreie Internetgestaltung
Erstellung eines Texthefts in Großschrift
Barrierefreier Zugang der Ausstellung im smac für Blinde und Sehbehinderte
Zuständigkeit: SMWK, SMS
Zeitrahmen: 2016-2017
Kosten: 2016 214.000 Euro, 2017 208.000 Euro
Einmalige Projektförderung in Kulturstaatsbetrieben / Staatsbetrieben nach § 26
SäHO für das Sächsische Staatstheater: Schwerhörigenanlage für das Kleine Haus
Zuständigkeit: SMWK, SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: 15 T€
Einmalige Projektförderung in Kulturstaatsbetrieben / Staatsbetrieben nach § 26
SäHO für die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden - Sächsische Landesstelle für
Museumswesen: Barrierefreie Gestaltung der Homepage
www.sachsens-museen-
entdecken.de
Zuständigkeit: SMWK, SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: 30.000 Euro
Einmalige Projektförderung nach § 26 SäHO für die DZB: Beratungsmobil für Men-
schen mit Seheinschränkungen im Rahmen der Initiative des Beratungsangebotes
„Blickpunkt Auge“
Zuständigkeit: SMWK, SMS
Zeitrahmen: 2016
Kosten: 46.000 Euro

| 117
Einmalige Projektförderung nach Richtline „Teilhabe“: Projekte im Rahmen und zur
Herstellung von Barrierefreiheit in nichtstaatlichen Museen und sonstigen Kulturein-
richtungen:
Schloss Lauenstein: barrierefreie Homepagegestaltung
Museum für Naturkunde Chemnitz: Podcast für Sehbehinderte
Museum für Naturkunde Chemnitz: Handpuppen
Heimatmuseum Wilsdruff: virtueller Museumsrundgang im Internet
Deutsches Hygiene-Museum Dresden: Aktualisierung Dauerausstellung
Deutsches Hygiene-Museum Dresden: Erstellung von Führungen in Gebärden-
sprache mittels Videoguide
Deutsches Hygiene-Museum Dresden: Sonderausstellung „Sprache“
Deutsches Hygiene-Museum Dresden: Vermittlungsangebote und Veranstaltun-
gen
Filmfest Dresden: Kurzfilmprogramm zum Thema Behinderung
DOK Leipzig: Ausbau der inklusiven Festivalangebote
Zuständigkeit: SMS, SMWK
Zeitrahmen: 2016
Kosten: 200.000 Euro
Einmaliges Sonderprogramm „Barrierefreie Kultur“: Maßnahmen zur Herstellung von
Barrierefreiheit in nichtstaatlichen Museen und sonstigen Kultureinrichtungen:
Albrechtsburg Meißen: Plattformlift zur Sonderausstellung
Heimatmuseum Wilsdruff: Museumstexte in leichter Sprache
Heimatmuseum Wilsdruff: Tastmodell zur Topografie des Wilsdruffer Landes
Heimatmuseum Wilsdruff: Medienstation zum Sender Wilsdruff
Filmfest Dresden: Barrierefreie Gestaltung der Spielorte und des Festivals
Neiße-Filmfestival: Kinosaal umrüsten
LOFFT-Theater Leipzig: Anschaffung induktiver Höranlage
Zuständigkeit: SMS, SMWK
Zeitrahmen: 2016
Kosten: 85.000 Euro
Förderung nach Richtlinie „Investition Teilhabe“: Maßnahmen zur Herstellung von
Barrierefreiheit in nichtstaatlichen Museen und sonstigen Kultureinrichtungen:
Heimatmuseum Großhartmannsdorf: barrierefreier Aufzug
Technische Sammlungen Dresden/Museumskino: barrierefreie Gestaltung von
Medieninstallationen und Texten für und durch Hörschleifen
Kulturfabrik Meda e. V. (Mittelherwigsdorf): barrierefreie, behindertengerechte
Toilette
Kulturfabrik Meda e. V. (Mittelherwigsdorf): Barrierefreier Zugang durch Aufzug
Kulturfabrik Meda e. V. (Mittelherwigsdorf): Barrierefreie, behindertengerechte
Schlafplätze
Projekttheater Dresden e.V.: Barrierefreier Theatersaal
Zuständigkeit: SMS, SMWK
Zeitrahmen: 2016
Kosten: 135.000 Euro
Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderungen bei der Planung
und Vorbereitung der 4. Sächsischen Landesausstellung (barrierefreie Zugänglich-
keit und Ausstellungsgestaltung soweit möglich) und weiteren Landesausstellungen

 
118 |
Zuständigkeit: SMWK, SMS, SMF
Zeitrahmen: in der Phase der Vorbereitung der Landesausstellungen
Kosten: Finanzierung erfolgt aus den Projektmitteln für die 4. Landesausstellung
sowie dem Bauhaushalt des SMF
Berücksichtigung barrierefreiheitsspezifischer Aspekte bei der Vergabe von Förder-
mitteln im Bereich der konsumtiven und investiven Sportförderung
Zuständigkeit: SMI
Zeitrahmen: 2017 ff.
Kosten: im Rahmen verfügbarer Haushaltsmittel
Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderungen bei der Wettbe-
werbsauslobung und Einbeziehung von Experten aus den Reihen der Behinderten-
verbände bei der Vorbereitung von Landesgartenschauen
Zuständigkeit: SMUL
Zeitrahmen: in den Phasen der Vorbereitung der Landesgartenschauen
Kosten: Veranschlagung der Mittel gemäß Kabinettsbeschluss zu den Landesgar-
tenschauen
Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderungen bei der Vorberei-
tung und Durchführung des Tags der Sachsen
Zuständigkeit: SK
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus den vorhandenen Haushaltsmitteln
Förderung touristischer Infrastrukturmaßnahmen nach der FRL GRW-Infra (u.a. Er-
richtung und Erweiterung öffentlicher Einrichtungen des Tourismus sowie die Gelän-
deerschließung für den Tourismus) und touristischer Investitionsvorhaben nach der
FRL RIGA (Förderung der gewerblichen Wirtschaft einschließlich Tourismuswirt-
schaft). Die beantragten Maßnahmen können barrierefreie Aspekte berücksichtigen.
Zuständigkeit: SMWA und SAB
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus den vorhandenen Haushaltsmitteln
12.7.5.3 Barrierefreier Zugang
Inklusion im Segelsport, anteilige Finanzierung der Maßnahmen zur Barrierefreiheit
des 1. Wassersportverein Lausitzer Seenland e.V.
Zuständigkeit: SMI, SMS
Zeitrahmen 2016/2017
Kosten: 298.000 Euro
12.7.5.4 Sensibilisierung
Fortführung regelmäßiger praxisbezogener Fortbildungsangebote der Sächsischen
Landesstelle für Museumswesen zum Thema Barrierefreiheit in und für Museen

 
| 119
Zuständigkeit: SMWK, Sächsische Landesstelle für Museumswesen
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus den vorhandenen Haushaltsmitteln
Finanzierung der Wiederaufnahme/Fortführung eines Projektes, das Kultureinrich-
tungen und Kulturschaffende in den ländlichen Räumen zu Fragen der Barrierefrei-
heit informiert, sensibilisiert und berät.
Zuständigkeit: SMWK
Zeitrahmen: 2017
Kosten: 39.000 Euro
Behandlung des Themas „Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention“ auf der
Jahrestagung der Kulturraumsekretariate, gegebenenfalls unter Einbeziehung des
Beauftragten der Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderun-
gen, Vertretern von Selbsthilfeverbänden und/oder externer Experten.
Zuständigkeit: SMWK
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus den vorhandenen Haushaltsmitteln
Sensibilisierungs- und Weiterbildungsangebote der TMGS für touristische Leis-
tungsträger (Unterkünfte, Kultur- und Freizeiteinrichtungen), z. B. Leitfaden „Touris-
mus für ALLE in Sachsen“, Workshop-Reihe, Fachtagung
Zuständigkeit: SMWA mit TMGS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: ca. 100.000 Euro p.a. inkl. der unter Pkt. 12.7.5.5 genannten Maßnahmen
12.7.5.5 Kommunikation und Marketing
Erstellung einer Broschüre „Sachsen Barrierefrei“ (Unterkünfte, Kultur, Freizeit)
Zuständigkeit: SMWA mit TMGS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: s. Angabe zu der unter Pkt. 12.7.5.4 genannten Maßnahme mit Zuständig-
keit „SMWA mit TMGS“
Erstellung einer CD „Sachsen Barrierefrei“ als Hörfassung im DAISY-Format
Zuständigkeit: SMWA mit TMGS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: s. Angabe zu der unter Pkt. 12.7.5.4 genannten Maßnahme mit Zuständig-
keit „SMWA mit TMGS“
Information auf den Internetseiten
www.sachsen-tourismus.de
über barrierefreie
Angebote sowie zum Projekt „Sachsen Barrierefrei – Urlaub in Sachsen“
Zuständigkeit: SMWA mit TMGS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: s. Angabe zu der unter Pkt. 12.7.5.4 genannten Maßnahme mit Zuständig-
keit „SMWA mit TMGS“

120 |
Nutzung von zielgruppenspezifischen Kommunikations- und Vertriebswegen
Zuständigkeit: SMWA mit TMGS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: s. Angabe zu der unter Pkt. 12.7.5.4 genannten Maßnahme mit Zuständig-
keit „SMWA mit TMGS“
Durchführung eines integrativen Marketings, d.h. Kommunikation von Barrierefrei-
heit im Rahmen der Information zu den Produktlinien, z. B. Familienurlaub, Kunst
und Kultur, Städtereisen, Aktiv, Vitalurlaub. (Ab der Broschüre „Sachsen Barrierefrei
2016/2017“ werden zudem jene zertifizierten Unterkünfte und Freizeiteinrichtungen
mit dem Logo „Familienurlaub in Sachsen“ gekennzeichnet, die den hohen Quali-
tätsanforderungen für einen familienfreundlichen Urlaub gerecht werden. Somit wird
der Kreis zu weiteren Zielgruppen geschlossen.)
Zuständigkeit: SMWA mit TMGS
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: s. Angabe zu der unter Pkt. 12.7.5.4 genannten Maßnahme mit Zuständig-
keit „SMWA mit TMGS“
Förderung von Maßnahmen des Tourismusmarketing nach der FRL Tourismus.
Zuständigkeit: SMWA und SAB
Zeitrahmen: fortlaufend
Kosten: aus dem laufenden Haushalt
Barrierefreier Internetauftritt des Landessportbundes Sachsen. Einbindung der
Software ReadSpeaker in den Internetauftritt des Landessportbundes.
Zuständigkeit: SMS
Zeitrahmen 2016
Kosten: 950 Euro

 
| 121
13 Evaluation
Der Aktionsplan zur Umsetzung der UN-BRK ist kein abgeschlossenes Projekt. Er ist als
dynamischer Prozess zu verstehen, der einer Evaluation und Weiterentwicklung unterzogen
wird. Die mit ihm angestoßenen Prozesse zur Umsetzung der UN-BRK sind langfristig und
nachhaltig angelegt. Regelmäßig soll dargestellt und bewertet werden, was bereits geleistet
wurde, und identifiziert werden, was noch zu leisten ist.
Das SMS ist staatliche Anlaufstelle nach Artikel 33 UN-BRK für alle Angelegenheiten im Zu-
sammenhang mit der Umsetzung der UN-BRK in Verantwortung des Freistaates. Die Koor-
dinierung aller ressortübergreifenden behindertenpolitischen Aktivitäten der Staatsregierung
erfolgt im SMS. Die einzelnen Maßnahmen zur Umsetzung der Konvention liegen in der Ver-
antwortung der jeweils zuständigen Ressorts und werden eigenverantwortlich von diesen,
beziehungsweise vom federführenden Ressort umgesetzt.
In jeder Legislaturperiode sollen die im Aktionsplan verankerten Maßnahmen auf ihre Wirk-
samkeit überprüft werden. Hierzu ist es erforderlich, den Stand der Inklusion in Sachsen in
den Handlungsfeldern anhand spezifischer Indikatoren zu ermitteln. Erste Ansätze hierzu
sind im 5. Bericht zur Lage der Menschen mit Behinderungen im Freistaats Sachsen bereits
enthalten. Die Evaluation des Aktionsplanes soll aufbauend auf den Bericht über die Lage
von Menschen mit Behinderungen erfolgen. Auf Basis der Indikatoren zum Stand der Inklu-
sion soll die Wirksamkeit der Maßnahmen aus dem Aktionsplan überprüft werden und es
sollen daraufhin neue Maßnahmen entwickelt und im Aktionsplan fortgeschrieben werden.
Der Prozess der Evaluation und Fortschreibung des Aktionsplanens wird – unter Beachtung
der Verantwortlichkeiten – partizipativ ausgestaltet. An der Evaluation und der Fortschrei-
bung wirken alle Ressorts der Staatsregierung mit. Der Beauftragte der Staatsregierung für
die Belange von Menschen mit Behinderungen und die Verbände der Menschen mit Behin-
derungen und der SLB werden einbezogen. Ebenso wird es eine breite Beteiligung geben.
Über das Ergebnis der Evaluation und der Fortschreibung des Aktionsplanes berichtet die
Staatsregierung unter Federführung des SMS einmal in jeder Legislaturperiode gemeinsam
mit dem Bericht zur Lage der Menschen mit Behinderungen in Sachsen. Die Evaluation und
Fortschreibung des Aktionsplans wird erstmalig mit dem 7. Bericht zur Lage der Menschen
mit Behinderungen erfolgen.
Eine Überprüfung der im Jahr 2016 eingeleiteten ersten und sensibilisierenden Maßnahmen
soll unabhängig von der Erstellung des Berichtes zur Lage der Menschen mit Behinderungen
ab dem Jahr 2017 erfolgen.

 
122 |
14 Verwendete Abkürzungen
AG
Arbeitsgruppe
BBG
Behindertengleichstellungsgesetz
BBiG
Berufsbildungsgesetz
BBW
Berufsbildungswerke
BFW
Berufsförderungswerke
BGB
Bürgerliches Gesetzbuch
BIKOSAX
Barrierefreie Informations- und Kommunikationsangebote des Freistaates
Sachsen
BITV 2.0
Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behin-
dertengleichstellungsgesetz (Barrierefreie-Informationstechnik-Verordnung -
BITV 2.0)
BMJV
Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
DAISY
Digital Accessible Information System, Name eines weltweiten Standards für
navigierbare, zugängliche Multimedia-Dokumente;
DZB
Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig
ELER
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums
EPLR
Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum
ERINA
Schulversuch „Erprobung von Ansätzen zur inklusiven Beschulung von Schü-
lern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Modellregionen“ (Beginn
Schuljahr 2012/13)
FRL RIGA
Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Ver-
kehr zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft einschließlich der Touris-
muswirtschaft im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der re-
gionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW)
FRL GRW-Infra
Förderrichtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft,
Arbeit und Verkehr zur Förderung der wirtschaftsnahen Infrastruktur im Rah-
men der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschafts-
struktur“
FRL Tourismus
Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit
und Verkehr zur Förderung von Maßnahmen des Tourismusmarketings und
der Destinationsentwicklung
GdB
Grad der Behinderung
GS
Geschäftsstelle
HwO
Handwerksordnung
IFD
Integrationsfachdienste
IMAG
Interministerielle Arbeitsgruppe
ISG
Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik GmbH
KISS
Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen und –verbände
KMV Sachsen e. V
Körper- und Mehrfachbehinderten Verband Sachsen e.V.

| 123
KSV
Kommunaler Sozialverband Sachsen
KW
Kalenderwoche
LAG SH
Landesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe Sachsen e. V.
LBlindG
Landesblindengeldgesetz
LEADER
„Liaison entre actions de développement de l'économie rurale“, dt. „Verbin-
dung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“ (Förder-
programm der Europäischen Union)
LEP
Landesentwicklungsplan
LIGA
Liga der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege
LJHA
Landesjugendhilfeausschuss
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
MDR
Mitteldeutscher Rundfunk
ÖPNV
öffentlicher Personennahverkehr
ÖSPV
öffentlicher Straßenpersonenverkehr
PBefG
Personenbeförderungsgesetz
RD Sachsen Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA)
RL Investitionen Teilhabe
Richtlinie des Sächsischen Staatsministerium für Soziales und
Verbraucherschutz zur investiven Förderung von Einrichtungen, Diensten und
Angeboten für Menschen mit Behinderungen
RL KStB
Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Ver-
kehr für die Förderung von Straßen- und Brückenbauvorhaben kommunaler
Baulastträger
RL Teilhabe Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales zur Förderung der
selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
RL-ÖPNV
Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Ver-
kehr über die Gewährung von Fördermitteln im öffentlichen Personennahver-
kehr
ROG
Raumordnungsgesetz
SAB
Sächsische Aufbaubank - Förderbank
SächsBO
Sächsische Bauordnung
SächsHSFG Gesetz über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches
Hochschulfreiheitsgesetz)
SächsIntegrG Gesetz zur Verbesserung der Integration von Menschen mit Behinderungen
im Freistaat Sachsen (Sächsisches Integrationsgesetz)
SächsKHG
Sächsisches Krankenhausgesetz
SächsKitaG
Sächsisches Gesetz zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen
SächsPsychKG
Sächsisches Gesetz über die Hilfen und die Unterbringung bei psychi-
schen Krankheiten
SGB
Sozialgesetzbuch
SIB
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement

124 |
SK
Sächsische Staatskanzlei
SLÄK
Sächsische Landesärztekammer
SLB
Sächsischer Landesbeirat für die Belange von Menschen mit Behinderungen
SLKT
Sächsischer Landkreistag
SMGI
Geschäftsbereich der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und
Integration beim Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbrau-
cherschutz
SMF
Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
SMI
Sächsisches Staatsministerium des Innern
SMJus
Sächsisches Staatsministerium der Justiz
SMK
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
SMS
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
SMUL
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SMWA
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit
SMWK
Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
SPNV
Schienenpersonennahverkehr
SSG
Sächsischer Städte- und Gemeindetag
StGB
Strafgesetzbuch
SWOT
Abk. für
Analysis of strengths, weakness, opportunities and threats
; dt. „Stär-
ken-Schwächen-Chancen-Risiken-Analyse“
TMGS
Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH
UN-BRK
UN-Behindertenrechtskonvention
VdK
Sozialverband VdK Sachsen e. V.
VwV SLB
Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und
Verbraucherschutz über die Bildung des Sächsischen Landesbeirates für die
Belange von Menschen mit Behinderungen
WEG
Gesetz über das Wohnungseigentum und das Dauerwohnrecht (Wohnungsei-
gentumsgesetz)
WfbM
anerkannte Werkstätten für Menschen mit Behinderungen
zCMS
zentrales Content Management System zur Erfassung, Verwaltung und Aktua-
lisierung von Inhalten (Content) der Internet- und Intranet-Auftritte von Behör-
den und Verwaltungen