image
 
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_Deckblatt
Titel
Klimawandel – auch bei uns in Sachsen?!
Ziele
Grobziel:
Die Schüler/innen erschließen sich das Thema „Klimawandel
in Sachsen“ selbständig und handlungsorientiert. Sie
erstellen ein eigenes Produkt. Ihnen wird die Bedeutung des
Klimawandels für den Heimatraum bewusst.
Feinziele (kognitiv)
Die Schüler/innen beschreiben den natürlichen
Treibhauseffekt.
Die Schüler/innen erklären den anthropogen verstärkten
Treibhauseffekt.
Die Schüler erläutern Folgen des Klimawandels in Sachsen
an ausgewählten Beispielen.
Feinziele (instrumentell)
Die Schüler/innen werten Schaubilder, Diagramme, Karten
und Texte inhaltsorientiert aus. Sie setzen sich kritisch mit
den Quellen auseinander.
Die Schüler/innen üben sich in verschiedenen Methoden
(Mystery, Meinungsbefragung) und Sozialformen
(Gruppenarbeit).
Die Schüler/innen gestalten eine Exkursion (Planung,
Durchführung, Auswertung, Produktentwicklung) zu den
Folgen des Klimawandels in Sachsen durch.
Feinziele (affektiv)
Den Schülerinnen wird bewusst, dass der Klimawandel
regionale Folgen für Mensch und Umwelt hat, auf die es
adäquat zu reagieren gilt.
Lehrplananbindung
unabhängig vom Lehrplan der Fächer
Zeitbedarf
5 Unterrichtstage, je ca. 6 Zeitstunden
Jahrgangsstufen
Empfehlung
7-10
BNE
Orientierungsrahme
n
Erkennen – Ursachen-Wirkungsbeziehungen,
Wechselwirkung menschliche Aktivitäten und
Klimaänderungen
Bewerten – kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen
und fremden Bewusstsein zum Klimawandel
Handeln – eigenes Untersuchungsdesign und
Untersuchungsinstrumente werden entwickelt und
entsprechend angewendet, Lernprodukt (z.B. Schulbereich
gestalten, Homepage etc.) wird entwickelt
Durchführung,
Weiterverarbeitung
siehe Projektwoche_LM_0_Verlaufsplanung
Material für
Lehrer/innen
Projektwoche_LM_1 – Projektwoche_LM_9

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Material für
Schüler/innen
Projektwoche_AB_1 – Projektwoche_AB_14

image
image
image
image
 
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_AB_10_ExperteTemperatur
Expertenpuzzle: Spüren wir in Sachsen die Folgen der Klimaänderungen?
Experte fürTemperatur
1.
Beschreibe die Veränderungen der Lufttemperatur in Sachsen. Gehe dabei auf den
gegenwärtigen Zustand und die zukünftige Entwicklung ein (M_3).
2.
Lokalisiere die regionalen Veränderungen der Lufttemperatur im Vergleich der
Zeiträume 1961-1990 und 1981-2010 (M_1, M_2).
Sachsen befindet sich in der gemäßigten Klimazone, im Übergangsbereich vom ozeanischen zum
kontinentalen Klima. Temperaturmessungen zeigen, dass in den letzten 25 Jahren gegenüber dem
Vergleichszeitraum 1961-1990 überdurchschnittlich warme Jahre auftraten. Im Zeitraum von 1961
bis 1990 betrug die Jahresmitteltemperatur in Sachsen 8,1 °C, in der aktuellen Klimaperiode seit
1981 wurden 8,7 °C festgestellt. Dies ergibt eine Zunahme der Jahresmitteltemperatur von 0,6 K
(M_1, M_2). Der Zeitraum von 2001 bis 2010 war sogar der wärmste seit Beginn der
Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881. Eine erhöhte Hitzebelastung für Mensch, Natur und Wirtschaft
tritt dabei im Sommer auf. Die Anzahl der Sommertage, Tage mit einer Temperatur von mehr als 25
°C, stieg erheblich an. Dies gilt besonders für die Gebiete außerhalb der Mittelgebirge: Hier erhöhte
sich die Anzahl von 28 Sommertagen im Zeitraum von 1961 bis 1990 auf 35 in der Periode 1981 bis
2010 (M_4). Dies entspricht einer Zunahme von 25 Prozent. Die Winter werden zunehmend milder
und die Anzahl der Frosttage, Tage mit einer Temperatur unter 0 °C, verringern sich. Ihre Anzahl
nahm im Zeitraum von 1961 bis 1990 von 95 Frosttage auf 92 Tage in der Klimaperiode 1981-2010
ab. Für die künftige Entwicklung der Lufttemperatur werden in Sachsen Klimaprojektionen
durchgeführt. Dabei wird deutlich, dass sich der Trend der Erwärmung bis zum Ende des 21.
Jahrhunderts weiter fortsetzt (M_3).
M_1 Jahresmittel der Lufttemperatur (°C) in Sachsen
1961-1990 (Franke 2015)
M_2 Jahresmittel der Lufttemperatur (°C) in Sachsen
1981-2010 (Franke 2015)

image
image
image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_AB_10_ExperteTemperatur
Literatur:
[Franke 2015] FRANKE, Johannes: Klimaentwicklung in Sachsen – Stand und Ausblick. In: SÄCHSISCHES
STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT: Klimawandel in Sachsen – Wir passen uns an! S. 6-19.
[SMUL 2018a] SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR UMWELT UND LANDWIRTSCHAFT: Künftige
Klimaentwicklung in Sachsen. [online]
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/download
/TM_Jahr_1881-2100.png.
[12.07.2018].
M_4 Jahresmittel der Lufttemperatur (°C) in Sachsen und Anzahl der Sommertag (Franke 2015)
M_3 Entwicklung der Lufttemperatur von 1881-2100 in Sachsen (Quelle: SMUL 2018a)

image
 
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_0_Verlaufsplanung
Projektwoche: Klimawandel – auch bei uns in Sachsen?
Tag 1:
Großform
Sozial-
form
Lehrer-Schüler-
Tätigkeit &
Arbeitsaufträge
Hinweise & Medien
Befragung,
Brainstorming
& Mind Map
PA/GA
UG/PA
LV
Gibt es den
anthropogenen (durch
den Menschen
gemachten)
Klimawandel auch bei
uns in Sachsen?
Befragung und
anschließende
Präsentation der
Ergebnisse in der
Klasse
Was bedeutet der
Klimawandel für dich
persönlich?
Brainstorming mit
Clustern im UG oder
Mindmap in UG/PA
Präsentation der
Aufgabe der
Projektwoche und des
Ablaufs
Arbeitsblatt:
(a) Sli.do:
Projektwoche_AB_1_slido
(b) Kurzfragebogen:
Projektwoche_AB_2_Befragung
Arbeitsblatt:
Projektwoche_AB_3_MindMap
Lehrermaterial
Projektwoche_LM_1_MindMap_Loe
Projektwoche_LM_2_MethodeBrainstormi
ng
Gruppenbildung für die gesamte Woche
Experiment &
Kurzvortrag
GA
Erstellt einen
Kurzvortrag zum
natürlichen
Treibhauseffekt unter
Einbeziehung des
Experiments.
Anschl. Präsentation
der Vorträge
Arbeitsblatt:
Projektwoche_AB_4_nTHE
Projektwoche_AB_5_Experiment_nTHE
Lehrermaterial
Projektwoche_LM_3_Experiment_nTHE
Projektwoche_LM_4_Unterlage
Film
UG
Fasst den natürlichen
Treibhauseffekt mit
dem Film zusammen.
Film „Der Treibhauseffekt“
https://www.youtube.com/watch?v=fZKMAGB
9o3M
Schaubild &
Galerie-
spaziergang
GA
Erstellt mit den
Materialien ein
Schaubild zu den
Ursachen von
Klimaänderungen.
Arbeitsblatt:
Projektwoche_AB_6_natUrsachen
Projektwoche_AB_7_anthrTHE
Lehrermaterial:
Projektwoche_LM_5_Schaubild_Loe
Projektwoche_LM_6_MethodeGaleriespazi
ergang
PA
– Partnerarbeit
UG
– Unterrichtsgespräch, Plenum
GA
– Gruppenarbeit
LV
– Lehrervortrag

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_0_Verlaufsplanung
Präsentation der Aufgabe der Projektwoche und des Ablaufs
Leitende Aufgabenstellung der Projektwoche
Klimawandel
auch bei uns in Sachsen?
Erstellt in Gruppenarbeit eine Präsentation zu den Ursachen und Folgen des Klimawandels in
Sachsen. Dazu könnt ihr:
(a) einen Bereich der Schule ausgestalten
(b) einen anschaulichen Vortrag vor der Schulgemeinschaft (Eltern, Lehrer, Schüler) halten
(c) einen Beitrag auf der Homepage der Schule gestalten
Ablauf der Projektwoche
1. Tag:
Natürlicher Treibhauseffekt, natürliche und anthropogene Ursachen der
Klimaänderungen global
2. Tag:
lokale Folgen des Klimawandels in Sachsen, inhaltliche und methodische
Vorbereitung der Exkursion
3. Tag:
Exkursion zu den durch die Schülerinnen und Schüler ausgewählten Folgen des
Klimawandels in Sachsen
4. Tag:
Vorstellung der Ergebnisse der Exkursion, Erarbeitung der Präsentation für die
leitende Aufgabenstellung der Projektwoche
5. Tag:
Vorstellung der Präsentationen, Auswertung und Reflexion der Projektwoche
Hinweise zur Verlaufsplanung Tag 1
Einstieg Befragung, Brainstorming & Mind Map:
Gibt es den anthropogenen (vom Menschen gemachten) Klimawandel auch bei uns in Sachsen?
Schülerinnen und Schüler führen kurze Befragung entweder digital mit sli.do (
Projektwoche_AB_1_slido) oder mit Fragebogen (
Projektwoche_AB_2_Befragung) in
Klasse oder an der Schule durch
Schülerinnen und Schüler können in PA oder in GA
arbeiten
Ergebnisse werden in Klasse präsentiert
Was bedeutet der Klimawandel für dich persönlich?
Variante 1: Brainstorming mit Clustern (
Projektwoche_LM_2_MethodeBrainstorming)
o
Notiert auf Moderationskarte eure Gedanken und heftet diese an Tafel.
o
Clustert eure Gedanken in verschiedene Bereiche.
o
Notiert zu jedem Bereich eine Überschrift.
o
Fasst das Ergebnis zusammen.
Variante 2: Mind Map
o
Erstellt eine Mind Map. Sie kann in PA oder als UG erstellt werden. Dabei steht die
Vorlage der Mind Map zur Verfügung oder sie wird frei gestaltet.
(
Projektwoche_LM_1_MindMap_Loe, Projektwoche_AB_3_MindMap)

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_0_Verlaufsplanung
Erarbeitung Experiment & Kurzvortrag:
Für die GA wird das Informationsblatt zum natürlichen Treibhauseffekt und das Arbeitsblatt
Experiment verwendet
Projektwoche_AB_4_nTHE,
Projektwoche_AB_5_Experiment_nTHE, Projektwoche_LM_3_Experiment_nTHE,
Projektwoche_LM_4_Unterlage
Ergebnissicherung Film:
Zusammenfassung mithilfe des Films: Der natürliche Treibhauseffekt (Universität Köln) auf
youtube:
https://www.youtube.com/watch?v=fZKMAGB9o3M
(Für externe Links wird keine
Haftung übernommen.)
Erarbeitung Schaubild & Galeriespaziergang:
Erarbeitung der natürlichen und anthropogenen Ursachen von Klimaänderungen mit den
Arbeitsblättern
Projektwoche_AB_6_natUrsachen, Projektwoche_AB_7_anthrTHE,
Projektwoche_LM_5_Schaubild
Präsentation einiger Vorträge der Gruppen oder Galeriespaziergang
(Projektwoche_LM_6_MethodeGaleriespaziergang)

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_0_Verlaufsplanung
Tag 2:
Großform
Sozial-
form
Lehrer-Schüler-
Tätigkeit &
Arbeitsaufträge
Hinweise & Medien
Mystery
GA
Vorstellung der
Methode
Ausgangsgeschichte
mit Leitfrage
Durchführung des
Mysterys
Präsentation der
Ergebnisse in der
Klasse
Lehrermaterial:
Projektwoche_LM_7_Mystery
Projektwoche_AB_8_Concept Map
Karte zu
regionalen
Folgen
GA
Recherchiert nach
Schlagzeilen zu drei
Beispielen aus der
Karte
Arbeitsblatt:
Projektwoche_AB_8_Karte
Gruppen-
puzzle
GA
Vervollständigt in
der Stammgruppe
das Arbeitsblatt 9
und beantwortet die
Frage:
Spüren wir
in Sachsen die
Folgen der
Klimaänderungen?
Arbeitsblatt:
Projektwoche_AB_9_Expertenpuzzle
Projektwoche_AB_10_ExperteTemperatur
Projektwoche_AB_10_ExperteNiederschlag
Projektwoche_AB_10_ExperteExtremwetter
Erwartungsbild:
Projektwoche_LM_8_Expertenpuzzle_Loe
Vor-
bereitung
Exkursion
GA
Wählt ein
Exkursionsthema
aus, welches ihr auf
der Exkursion
vertiefen wollt. Wählt
dazu passend zwei
Methoden, welche
ihr einsetzen wollt.
Erarbeitet euch
einen konkreten
Ablaufplan: WAS
soll von WEM,
WANN, WO, WIE
genau gemacht
werden?
Arbeitsblatt:
Projektwoche_AB_11_Exkursion
Projektwoche_AB_11_Infoblatt
Projektwoche_AB_12_Landwirtschaft
Projektwoche_AB_12_Forst
Projektwoche_AB_12_Tourismus
Projektwoche_AB_12_Talsperren
Projektwoche_AB_12_Stadt
Projektwoche_AB_13_MethodeInterview
Projektwoche_AB_13_MethodeBefragung
Projektwoche_AB_13_MethodeSpurensuche
Projektwoche_AB_13_MethodeFotosafari
Lehrermaterial:
Projektwoche_LM_9_Kontakte
PA
– Partnerarbeit
UG
– Unterrichtsgespräch, Plenum
GA
– Gruppenarbeit
LV
– Lehrervortrag

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_0_Verlaufsplanung
Hinweise zur Verlaufsplanung Tag 2
Erarbeitung Mystery
Das Mystery „Hamburg trifft Dhaka, aber warum? Die Auswirkungen des Klimawandels“ ist in
der „Praxis Geographie. extra. Mystery. Geographische Fallbeispiele“ auf Seite 49-53 zu
finden. Der Link zu dem Heft lautet:
https://verlage.westermanngruppe.de/westermann/artikel/978-3-14-161019-2/Praxis-
Geographie-extra-Mystery
Vorbereitung der Mystery-Karten durch Lehrenden
Erläuterungen der Methode
(Projektwoche_LM_7_MethodeMystery)
Eine Lösungsvariante ist auch gegeben
Die Aufgabenstellung des Mysterys für die Schülerinnen und Schüler lautet:
Beantwortet die Leitfrage mithilfe der Mystery-Karten.
Klebt die Mystery-Karten auf ein A3-Blatt/Flipchart.
Gestaltet einen Vortrag mit eurer Lösung.
Hilfestellung für Ergebnisdarstellung als Concept Map (Projektwoche_AB_8_ConceptMap)
Bereitstellung von Kleber und A3-Blatt/Flipchartpapier für Erarbeitung der Präsentation
Weiterarbeit zu regionalen Folgen der Klimaänderungen im 21. Jahrhundert mit Arbeitsblatt
möglich (Projektwoche_AB_8_Karte)
Erarbeitung Gruppenpuzzle
Gruppenpuzzle:
Festlegung in Stammgruppe zur Bearbeitung der Schwerpunkte:
Temperatur
Niederschlag
Extremwetterereignisse
Arbeit in den Expertengruppen mit den entsprechenden Arbeitsblättern
(Projektwoche_AB_10_ExperteTemperatur, Projektwoche_AB_10_ExperteNiederschlag.
Projektwoche_AB_10_ExperteExtremwetter)
Rückkehr in Stammgruppe
Vorstellung der Ergebnisse der Experten
Vervollständigen
des Arbeitsblattes (Projektwoche_AB_9_Expertenpuzzle) und Beantwortung der Frage
„Spüren wir in Sachsen die Folgen der Klimaänderungen?“
Präsentation der Arbeitsergebnisse verschiedener Gruppen
Erarbeitung des Exkursionsthemas
Auf der Grundlage der Gesamtaufgabe (Projektwoche_AB_11_Exkursion,
Projektwoche_AB_11_Infoblatt) haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich für
ein Exkursionsthema und entsprechende Methoden zu entscheiden:
Exkursionsthema
Methode
Projektwoche_AB_12_Landwirtschaft
Projektwoche_AB_13_MethodeInterview
Projektwoche_AB_12_Forst
Projektwoche_AB_13_MethodeBefragung
Projektwoche_AB_12_Tourismus
Projektwoche_AB_13_MethodeSpurensuche
Projektwoche_AB_12_Talsperren
Projektwoche_AB_13_Methode_Fotosafari
Projektwoche_AB_12_Stadt

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_0_Verlaufsplanung
Je nach Lerngruppe und Situation lässt sich der Grad der Offenheit in dieser Phase des
Projektes steuern, bspw. kann die Lehrkraft Thema und methodische Arbeit vorgeben, über
vorab festgelegte Kontakte und Methoden die Arbeit in den Gruppen lenken
In Vorbereitung stehen den Lehrenden Kontaktadressen zur Verfügung
(Projektwoche_LM_9_Kontakte)
Hinweis:
Unter dem Stichwort ReKIS können die Sachsenkarten der Arbeitsblätter des
Gruppenpuzzles (Projektwoche_AB_10_Experte Temperatur,
Projektwoche_AB_10_ExperteNiederschlag, Projektwoche_AB_10_ExperteExtremwetter) im
Internet unter Sachsen aufgerufen werden.

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_0_Verlaufsplanung
Tag 3:
Großform
Sozial-
form
Lehrer-Schüler-Tätigkeit
& Arbeitsaufträge
Hinweise & Medien
Exkursion
GA
selbstständige
Durchführung der
Exkursion mit selbst
gewählten
Schwerpunkten und
Methoden
Belehrung
Arbeitsblatt:
Projektwoche_AB_11_Infoblatt
Projektwoche_AB_11_Exkursion
Auswertung
GA
Gestaltung des
Informationsblattes in
den Gruppen in
Vorbereitung auf
Galeriespaziergang
Arbeitsblatt:
Projektwoche_AB_11_Infoblatt
Lehrermaterial:
Projektwoche_LM_6_MethodeGaleriespaz
iergang
Materialien der drei Projekttage für morgen
bereit legen lassen, ggfs. weitere Materialien
für Gestaltung (leitende Aufgabenstellung)
mitbringen
PA
– Partnerarbeit
UG
– Unterrichtsgespräch, Plenum
GA
– Gruppenarbeit
LV
– Lehrervortrag

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_0_Verlaufsplanung
Tag 4:
Großform
Sozial-
form
Lehrer-Schüler-Tätigkeit
& Arbeitsaufträge
Hinweise & Medien
Exkursions-
auswertung
&
Galeriespa-
ziergang
GA
Vorstellung der Methode
Galeriespaziergang
Durchführung des
Galeriespaziergangs
Lehrermaterial:
Projektwoche_LM_6_MethodeGaleriespa
ziergang
Projekt-
aufgabe
GA
leitenden
Aufgabenstellung der
Projektwoche zu Grunde
legen
Präsentation erarbeiten
Lernprodukte einbeziehen: Mindmap,
Umfrageergebnis, Schaubild, Arbeitsblatt
Expertenpuzzle, Exkursionsergebnisse
Verschiedene Materialien (Plakatpapier,
Abbildungen etc. zur Verfügung stellen)
PA
– Partnerarbeit
UG
– Unterrichtsgespräch, Plenum
GA
– Gruppenarbeit
LV
– Lehrervortrag

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_0_Verlaufsplanung
Tag 5:
Großfor
m
Sozial-
form
Lehrer-Schüler-Tätigkeit &
Arbeitsaufträge
Hinweise & Medien
Präsen-
tationen
GA
UG
Präsentation der Vorträge ,
Vorstellung der Ergebnisse
Diskussion zur Fragestellung mit
der Darstellung der Erkenntnisse
Evaluation der Projektwoche
durch die Schülerinnen und
Schüler
Brainstorming oder Mind Map vom
ersten Tag wieder aufgreifen
Arbeitsblatt:
Projektwoche_AB_14_Auswertung
PA
– Partnerarbeit
UG
– Unterrichtsgespräch, Plenum
GA
– Gruppenarbeit
LV
– Lehrervortrag
Viel Erfolg beim Projekt!
Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung zu den Arbeitsmaterialien:
Nicole.Raschke@tu-dresden.de

image
image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_0_Verlaufsplanung

image
image
 
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_1_MindMap_Loe
Beispiel Mind Map

image
image
image
 
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_2_MethodeBrainstorming
Methode Brainstorming
Vor dem Brainstorming – Vorbereitung
Der Lehrer / die Lehrerin bereitet die Tafel oder ein großen Blatt Papier (flip chart) und
entsprechendes Schreibmaterial (farbige Kreide oder Stifte) vor. Hilfreich sind zudem farbige Zettel
auf welche die Schüler / Schülerinnen ihre Assoziationen notieren.
Der Lehrer / die Lehrerin nennt das Thema, zeigt eine Bild oder formuliert eine Frage.
Denkbar ist dies auch als Gruppenarbeit, dann sind die Gruppentische entsprechend mit dem
Material auszustatten.
Während des Brainstormings – Mind Map erstellen
Nach kurzer Pause tragen die Schüler alles zusammen, was ihnen zu dem Thema einfällt. Dabei
stehen die ersten Gedanken, Assoziationen und Empfindungen zu einem Begriff oder einer
Fragestellung im Mittelpunkt. Wichtig ist bei dieser Methode die Offenheit für sämtliche Antworten –
es gibt kein falsch oder richtig. Es ist erforderlich, den Gedanken freien Lauf zu lassen.
Alle spontan eingebrachten Gedanken werden vom Lehrer, von der Lehrerin oder der Gruppe notiert
oder gut sichtbar an der Tafel angebracht. Anschließend können Ordnungsstrukturen erarbeitet
werden. So lässt sich aus den verschiedenen Assoziationen eine Mind Map
( Projektwoche_AB_3_MindMap, Projektwoche_LM_1) erstellen.
Nach dem Brainstorming – Ausgangslage zusammenfassen
Ein Brainstorming zeigt Lehrenden und Lernenden welches Wissens, welche Erfahrungen und
welche Einstellung die Lerngemeinschaft in Bezug zu einem bestimmten Thema hat. Die daraus
entstehende Mind Map bildet den Ausgangspunkt des weiteren Unterrichtsgeschehens. Günstig ist
dabei, wenn der Lehrer / die Lehrerin oder ein Schüler / eine Schülerin diesen Ausgangspunkt
zusammenfasst und festhält (ggfs. fotografiert). Im Laufe des folgenden Unterrichts kann so immer
wieder auf diesen Ausgangspunkt geblickt werden und mögliche Veränderungen, Wissenszuwachs
oder sich ändernde Meinungsäußerungen daraufhin reflektiert werden.
M1 Geordnete Ergebnisse zum Brainstorming „Auswirkungen des Klimawandels“
Das Brainstorming ist besonders für den Einstieg in ein neues Thema oder zur Ideenfindung bei
Problemlösungswegen geeignet. Es ist eine aktivierende, kommunikative und auflockernde
Methode, bei welcher sich jeder Schüler selbstwirksam, frei und angstfrei einbringen kann.

image
 
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand:30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_3_Experiment_nTHE
Erwartungsbild
Ein Experiment durchführen
1. Vermutet vor dem Experiment, welche Beobachtungen ihr machen werdet.
individuelle Lösung
Beispiele: Temperatur unter dem Glas steigt schneller, Temperatur
ohne Glas steigt schneller, beide Temperaturen steigen gleich schnell
2.
Führt das Experiment durch.
Hier beispielhafte Werte
Zeit
Temperatur ohne Glas in °C
Temperatur mit Glas in °C
0 Minuten
31,1
30,4
nach 2 Minuten
32,0
31,7
nach 4 Minuten
32,6
32,2
nach 6 Minuten
33,0
32,7
nach 8 Minuten
33,2
32,9
nach 10 Minuten
33,5
33,1
nach 12 Minuten
33,6
33,2
nach 14 Minuten
33,7
33,4
nach 16 Minuten
33,8
33,5
nach 18 Minuten
33,9
33,6
nach 20 Minuten
33,9
33,7
3. Berechnet den Temperaturunterschied zwischen t0 und t10 für die Messungen mit und ohne
Glas in Kelvin (K).
Temperaturunterschied ohne Glas:
33,9 °C – 31,1 °C = 2,8 K
Temperaturunterschied mit Glas:
33,7 °C – 30,4 °C = 3,3 K
4. Beschreibt eure Beobachtung.
Temperatur auf der vorbereiteten Unterlage unter dem Glas steigt schneller an als auf der
ohne Glas.
5. Wertet das Experiment aus. Geht auch auf eure Vermutung (1.) ein.
Erklärt mit Hilfe des Informationsblattes (AB_4_nTHE) den natürlichen Treibhauseffekt.
Überlegt zunächst, was die Gegenstände in Wirklichkeit darstellen.
Lampe:
Sonne
Unterlage:
Erde
Glas:
Atmosphärengrenze
Luft im Glas:
Luftgemisch in der Atmosphäre
Das Experiment verdeutlicht den natürlichen Treibhauseffekt, ohne den es auf unserer
Erde deutlich kälter wäre.
Natürlicher Treibhauseffekt:
-
Die kurzwelligen Sonnenstrahlen der Erde treffen auf die Erdoberfläche.
-
Dabei werden sie teilweise an Wolken reflektiert.

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand:30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_3_Experiment_nTHE
-
Die kurzwelligen Sonnenstrahlen, die auf die Erdoberfläche treffen, werden in
langwellige Wärmestrahlung umgewandelt.
-
Treffen die kurzwelligen Sonnenstrahlen dabei auf helle Flächen, werden sie zu einem
großen Teil reflektiert. Treffen sie auf dunkle Flächen, werden sie absorbiert und in
langwellige Wärmestrahlung umgewandelt.
-
Diese langwellige Wärmestrahlung wird an die unteren Luftschichten abgegeben und
erwärmt diese. Somit erwärmt sich die Erdoberfläche von unten nach oben.
-
Ein Teil der langwelligen Wärmestrahlung gelangt ins Weltall, ein anderer Teil wird an
Wasserdampf und den Treibhausgasen (z. B. Kohlenstoffdioxid, Methan, Lachgas,
FCKW) absorbiert. Bei dieser Absorption erwärmen sich die Treibhausgase und sie
strahlen die Wärme zur Erdoberfläche ab. Die Luft erwärmt sich im Durchschnitt auf
+15 °C.
6. Überlegt, wie sich die Temperatur auf der Erde verändern würde, wenn es den natürlichen
Treibhauseffekt nicht gäbe.
Auf der Erde wäre es deutlich kälter. Durch den natürlichen Treibhauseffekt würden
Temperaturen von -18°C auftreten.
Durch den natürlichen Treibhauseffekt betragen die Temperaturen im Durchschnitt +15
°C.
Bearbeitet nach: [Spektrum 2018]: SPEKTRUM DER WISSENSCHAFT VERLAGSGESELLSCHAFT MBH: Wissenschaft
in die Schulen. Erdsystemforschung in Berlin und Potsdam. Erdsystemforschung praktisch erleben. [online]
http://www.wissenschaft-schulen.de/sixcms/media.php/1308/2011-01-06_Anleitungen_Experimente_Klimawandel.pdf
[22.06.2018].

image
image

image
image
 
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_5_Schaubild
Erwartungsbild
Natürliche und anthropogene Ursachen von Klimaänderungen
Schaubild: Informationen aus Sachtexten können in Schaubildern umgesetzt werden. Verschiedene
Formen dafür sind:
Diagramme (Kreis-, Balken und Säulendiagramm)
Flussdiagramme
Skizzen [Westermann 2018].
Beispiel eines Schaubildes:
Literatur: [Westermann 2018] BILDUNGSHAUS SCHULBUCHVERLAGE WESTERMANN SCHROEDEL DIESTERWEG
SCHÖNINGH WINKLERS GMBH: Kapiert.de. Einen Text in ein Schaubild umsetzen. [online]
https://www.kapiert.de/deutsch/klasse7-8/lesen/diskontinuierliche-texte-lesen-und-verstehen/einen-text-in-ein-schaubild-
umsetzen/
[29.06.2018]

image
 
6Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand:30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_6_MethodeGaleriespaziergang
Methode
Galeriespaziergang „Jeder präsentiert“
Vor dem Galeriespaziergang - Organisation
Die Arbeitsgruppen legen das Lernprodukt aus, hängen es auf, stellen es auf – je nach Form.
Entsprechend der Anzahl der ausgestellten Produkte legt der Lehrer/die Lehrerin die Reihenfolge
der Darstellenden fest oder lässt die Gruppe selbst eine Reihenfolge festlegen. Der zeitliche
Rahmen für eine Präsentation sollte nicht zu lang, in jedem Fall aber klar kommuniziert werden.
Beobachtungsbegleitende Aufgaben können den Blick der Schüler lenken und die Reflexionsphase
inhaltlich steuern.
Während des Galeriespazierganges - Begutachtung
Für einen Galeriespaziergang eignen sich verschiedene Varianten, die völlig offen (jeder beobachtet
wo, was und wie lange er will) – lediglich der zeitliche Rahmen wird abgesteckt oder sehr stark
organisiert sein können. Zur Sicherung sämtlicher Ergebnisse durch alle Schüler/innen eignet sich
beispielsweise folgender Ablauf: Je ein wechselndes Mitglied der Gruppen ist für die Präsentation
der Arbeitsergebnisse seiner Gruppe verantwortlich und stellt in der vorgegebenen Zeit den
Mitschülern einer anderen Gruppe das Ergebnis vor und beantwortet Rückfragen.
Der Lehrer/die Lehrerin gibt das Signal. Nun wechselt der präsentierende Schüler/die
präsentierende Schülerin. Dieser stellt einer zweiten Gruppe die Arbeitsergebnisse vor. Es wechseln
also jeweils der präsentierende Schüler/die präsentierende Schülerin und die beobachtenden
Gruppen.
Arbeitsergebnis
Arbeitsergebnis
Arbeitsergebnis
die Gruppen und ihre Arbeitsergebnisse
je ein Gruppenmitglied präsentiert
ein anderer präsentiert, Gruppen wechseln
Nach dem Galeriespaziergang - Reflexion
Wenn alle Gruppen alle Arbeitsergebnisse begutachtet, Rückfragen gestellt und das Arbeitsmaterial
bearbeitet haben, wird der Galeriespaziergang reflektiert. Auch hier sind verschiedene Varianten
möglich, die offener oder geschlossener durchgeführt werden können. Empfohlen wird sowohl erste,
affektive oder visuelle Wahrnehmungen zu thematisieren als auch inhaltsorientierte Fragen mit Hilfe
der Ergebnisse zu beantworten. Dabei lenkt das zugehörige Arbeitsblatt Tiefe und Ausrichtung des
Unterrichtsgesprächs. Die Methode endet mit einer auf die Methode selbst reflektierenden
Diskussion.
Ein Galeriespaziergang dient der Begutachtung und Reflexion von Arbeitsergebnissen, die
beispielsweise in Gruppen mit unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkten erarbeitet wurden. Dabei
werden im rotierenden System zeitgleich für Schülergruppen die Arbeitsergebnisse vorgestellt.
Die Präsentationsmethode kann in jeder Jahrgangsstufe angewendet werden und lässt sich
flexibel mit Beobachtungs- und Beurteilungsaufgaben kombinieren.

image
 
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand:30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_7_MethodeMystery
Die Mysterymethode eignet sich insbesondere für inhaltlich und moralisch komplexe Themen
und Probleme. Dabei lösen die Schüler und Schülerinnen eine rätselhafte Fragestellung indem
sie unterschiedliche Informationen zu einem Thema analysieren, gewichten, ordnen und in einen
systematischen Zusammenhang stellen. In der anschließenden Reflexion vergleichen und
diskutieren sie ihre Ergebnisse und die unterschiedlichen Lösungswege.
Methode
Mystery
1. Vor dem Mystery – methodische Einführung
Der/die Lehrende erläutert die Methode und stellt die Aufgabe
Schüler/Schülerinnen sollen in Gruppenarbeit eine Leitfrage lösen
Sie erhalten Informationskarten, auf welchen sich verschiedenes Material (Texte, Grafiken,
Karten etc.) befindet.
Die Informationen auf den Karten müssen ausgewertet und gewichtet werden, d.h.
Schüler/innen müssen prüfen, welche Relevanz die Informationen für das Lösen des Falles
haben
Ergebnis wird in einem Wirkungsgefüge/Concept Map festgehalten
2. Während des Mysterys – Gruppenarbeit und Ergebnispräsentation
Gruppen bestehen aus maximal 4 Schülern.
Lehrperson fungiert als Lernbegleiter und kann bei Bedarf individuelle Hilfestellungen geben.
Jede Gruppe stellt ihre Lösung vor, dabei liegt der Schwerpunkt auf der Darstellung der
Zusammenhänge.
3. Nach dem Mystery – Reflexion
Im Plenum oder in den Gruppen werden Fragen zur Vorgehensweise bei der Problemlösung und
bei der Materialanalyse diskutiert. Bei ethisch komplexen Fallbeispielen wird untersucht, welche
Werte bzw. welche Gewichtung der Werte (Gerechtigkeit, Chancengleichheit, ökologische
Tragfähigkeit, Gewinnmaximierung, Ehrlichkeit, Toleranz…) dem Urteil der Gruppe zugrunde
liegen.
Quellen:
education21 (Hrsg.), Leitfaden Mystery, Didaktische Überlegungen und Einsatz im Unterricht, 2014.
online:
http://www.globaleducation.ch/globaleducation_de/resources/MA/Leitfaden%20Mystery.pdf
(zuletzt am 29.06.2018)
Sommer, Cornelia, Untersuchung der Systemkompetenz von Grundschülern im Bereich Biologie, Dissertation, Universität
Kiel, 2005.
online:
http://eldiss.uni-kiel.de/macau/servlets/MCRFileNodeServlet/dissertation_derivate_00001652/d1652.pdf
(zuletzt am
29.06.2018).
Es gibt nicht allein einen Weg die Beurteilung der Qualität von Concept Maps vorzunehmen. Die
Komplexität beruht auf der Anzahl sinnvoller Begriffe sowie der Anzahl und Art der gültigen
Beziehungen, d.h. der Struktur des Gefüges. Folgender Vorschlag beinhaltet fünf Niveaustufen,
die sich aus der Präsentation der Concept Map durch die Schülergruppe herleiten lassen.
1. unstrukturiert: Antwort passt nicht zur Leitfrage, keine sinnvollen Zusammenhänge zwischen
Fragen und Informationen
2. einfach: eine Information wird als Antwort auf die Leitfrage verarbeitet, keine Gewichtung der
Informationen
3. mehrschichtig: mehrere Informationen werden für die Beantwortung der Frage verwendet,
allerdings ohne Berücksichtigung der Beziehungen zwischen den Informationen
4. zusammenhängend: Vernetzung zwischen den Informationen wird deutlich herausgestellt und
zusammenhängend erläutert, schlüssige Argumentation
5. komplex: abstrakte, über den Einzelfall hinausgehende Konzepte und Zusammenhänge werden in
das Erklärungsmodell integriert, widersprüchliche Hypothesen werden argumentativ
gegeneinander abgewogen

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand:30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_7_MethodeMystery
Beispiellösung des Mysterys
Aussortiert: Mystery-Karte 7
Beispiellösung auf Grundlage des Mysterys in der „Praxis Geographie. extra. Mystery.
Geographische Fallbeispiele“ auf Seite 49-53 erarbeitet.
Welches Problem verbindet die Menschen in Dhaka und Hamburg?
Mystery-Karten: 22, 23
Ursachen:
Mystery-Karten:
16, 6, 19, 4, 11, 24
Folgen für
Hamburg
Mystery-Karten:
21, 17, 2, 9, 23, 20, 10,
Dhaka
Mystery-Karten:
15, 8, 12, 5, 18, 1, 14, 3

image
 
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand:30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_8_Expertenpuzzle_Loe
Expertenpuzzle
Spüren wir in Sachsen die Folgen der Klimaänderungen?
Legt in eurer Gruppe die Experten für die Schwerpunkte fest:
Temperatur
Niederschlag und
Extreme Wetterereignisse.
Die Experten bearbeiten die Aufgaben des entsprechenden Arbeitsmaterials und stellen den
Gruppenmitgliedern zentrale Ergebnisse vor.
Beantwortet die Frage und verfasst einen Beitrag für die Präsentation ( leitende Aufgabenstellung),
wählt aus: Hörbeitrag, Blog-Eintrag, Zeitungsartikel, Plakat.
TEMPERATUR
Veränderungen:
Gegenüber dem Zeitraum 1961-1990 nahm die Temperatur von 1981-2010 um 0,6 °C zu
letzten 3 Dekaden waren die wärmsten
2001-2010: wärmster Zeitraum seit Beginn der
Wetteraufzeichnungen
Anzahl Sommertage (> 25 °C) stieg an
Außerhalb der Mittelgebirge stieg Anzahl von 28
(1961-1990) auf 35 (1981-2010)
Anstieg von 25 %
Winter werden milder
Anzahl der Frosttage (< 0 °C) nahm ab
Anzahl sank von 95 (1961-1990) auf 92 (1981-
2010)
zukünftige Entwicklung: Trend der Erwärmung bis Ende des 21. Jahrhunderts hält an;
unterschiedliche Prognosen weisen 2100 eine Temperaturabweichung von 2,5 bis 4 K aus
regionale Veränderungen im Vergleich der Zeiträume 1961-1990 und 1981-2010:
Anstieg der Temperatur im Bereich der Mittelgebirge: Erzgebirge und Vorland:
Temperaturanstieg in Gipfelregionen (Blautöne nehme stark ab), Grüntöne stark
zurückgedrängt
auffälliger Temperaturanstieg in Nordsachsen, Oberlausitz, Großenhainer Pflege, Elbe im
Großraum Dresden (Orangetöne)

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand:30.07.2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_8_Expertenpuzzle_Loe
NIEDERSCHLAG
Veränderungen:
Vegetationsperiode I (April-Juni): Gegenüber dem Zeitraum 1961-1990 nahm die
Niederschlagssumme von 1981-2010 ab; Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Starkregen
sinkt; erhöhtes Trockenheitsrisiko
Vegetationsperiode II (Juli-September): im Vergleich der Zeiträume erhöht sich
Niederschlagssumme, Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Starkregen steigt;
Trockenperioden werden durch Starkregen unterbrochen
Insgesamt sanken in letzten 3 Dekaden in Sachsen Niederschläge in Vegetationsperiode I
(M_5)
Zukünftige Entwicklung: Trend zur Abnahme der Niederschläge in Vegetationsperiode I
setzt sich fort; unterschiedliche Prognosen weisen 2100 eine Abweichung der
Niederschläge von -8 bis -25 %
regionale Veränderungen im Vergleich der Zeiträume 1961-1990 und 1981-2010:
Vegetationsperiode I: Abnahme der Niederschläge in den Gipfelregionen um Fichtelberg
und Auersberg, Abnahme in Oberlausitz, Lausitzer Gebirge, Vorland des Erzgebirges,
Vogtland
Vegetationsperiode II: Zunahme in ganz Sachsen, besonders Gipfelregionen des
Erzgebirges um Auersberg und Fichtelberg, Oberlausitz, Leipziger Tieflandsbucht, Lausitzer
Gebirge
EXTREMWETTER
Extreme Wetterereignisse:
Sind mögliche Anzeichen für auftretende Klimaänderungen; treten auch in Sachsen auf
Beispiele: Hitze- und Kälteperioden mit rekordverdächtigen Temperaturen,
Starkniederschläge, Hochwasser, Dürreperioden, Stürme
wirken sich auf Leben und Arbeiten der Menschen aus
Trockenheits-Ereignisse insbesondere in Vegetationsperiode I häufiger (in ganz Sachsen) mit
Auswirkungen auf Pflanzenwachstum z.B. in Landwirtschaft
Starkregenereignisse: Intensität verändert sich regional, insgesamt zunehmende Intensität
der Starkregenereignisse, Häufigkeit der Starkregenereignisse in Vegetationsperiode II
erhöht
Problematik Erosion von Böden, wenn nach langer, intensiver Trockenheit starke
Niederschläge fallen
Beispiele:
2017 viel zu warm und stürmisch
Jahr 2017 erreicht mit einer weltweiten Temperaturabweichung von 0,84 nach 2016 und
2015 den 3. Platz
sehr warmes Jahr auf der ganzen Erde
Sachsen: anhaltende Trockenheit im Winter und Frühjahr
April: Spätfrost
höchste Temperatur: 35,8 °C am 01.08.; niedrigste Temperatur: -22,5 °C am 07.01.
Sommer: unwetterartige Gewitter, Hagel, Sturm
Herbst: Wechselhaft
Feldbrand durch extreme Trockenheit, z.B. durch Funkenflug bei Arbeit mit großen
Maschinen auf den Feldern, Bild Überflutung durch Starkregen

image
 
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07 .2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_9_Kontakte
Kontaktadresse zur Organisation der Exkursion
Ansprechpartner und Organisationen
(Stand: 04.07.2018)
Landwirtschaft
Servicestelle „Lernen in der
Agrarwirtschaft“
www.lerne-agrar-sachsen.de
Sächsisches Landesamt für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie
https://www.landwirtschaft.sachsen.de/
Stadt
Dresden
http://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/umwelt/klima-
und-energie/klimawandel.php
http://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/umwelt/klima-
und-energie/klimaschutz.php?shortcut=klimaschutz
http://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/umwelt/klima-
und-energie/Stadtklima.php
Leipzig
https://www.leipzig.de/umwelt-und-verkehr/energie-und-
klima/klimawandel-weltweit/
https://www.leipzig.de/umwelt-und-verkehr/energie-und-
klima/
Chemnitz
https://www.chemnitz.de/chemnitz/de/unsere-
stadt/umwelt/klimaschutz/index.html
Talsperren
Landestalsperrenverwaltung des
Freistaates Sachsen
www.ltv.sachsen.de
Tourismus
Tourismus Marketing Gesellschaft
Sachsen mbH
https://www.sachsen-tourismus.de/
Tourismusorganisationen der einzelnen
Regionen
Wintertourismus
www.sachsen-
tourismus.de/reisethemen/aktiv/winterurlaub
Badeseen in Sachsen
www.seen.de/ratgeber/badeseen-in-sachsen.html
Forst
Staatsbetrieb Sachsenforst, u.a.
Umweltbildung
www.sbs.sachsen.de
Wald, Forstwirtschaft, Jagd in Sachsen
www.forsten.sachsen.de
Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße
Waldwirtschaft – LG Sachsen e.V.
www.anwsachsen.wordpress.com
Sächsischer Waldbesitzerverband
www.waldbesitzerverband.de

image
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft, Referat 52 – Gebietsbezogener Immissionsschutz,
Klimaschutz
Stand: 30.07 .2018
www.klimaschulen.sachsen.de
Projektwoche_LM_9_Kontakte
Sächsischer Forstverein e.V.
www.forstverein.de/sfv
Umweltmobil Sächsische
Landesstiftung Natur und Umwelt
https://www.lanu.de/de/Bilden/Umweltmobil.html
Weitere:
-
BNE-Portal
www.bne-sachsen.de
-
Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR)
https://www.ioer.de/home/
-
Örtliche Energieversorger, z.B. DREWAG
www.drewag.de
-
Materialiensammlung des SMUL
https://www.umwelt.sachsen.de/umwelt/klima/45019.htm