© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Unterrichtung nach § 20 Sächsisches Statistikgesetz (SächsStatG)
und nach der Datenschutz-Grundverordnung (EU) 2016/679 (DSGVO)
Zweck, Art und Umfang der Erhebung
Die Sächsische Frauenförderungsstatistik wird jährlich
als Totalerhebung durchgeführt. Den Berichtskreis bil-
den die Dienststellen/Einrichtungen gemäß § 1 Sächs-
FFG in Verbindung mit § 3 Abs. 3 SächsFFG.
Die Ergebnisse werden an das Referat „Allgemeine
Gleichstellungspolitik, Gleichstellung von Frau und
Mann insbesondere im öffentlichen Dienst“ im Sächsi-
schen Staatsministerium der Justiz und für Demokratie,
Europa und Gleichstellung übermittelt. Sie bilden die
Grundlage zur Förderung von Frauen durch Maßnah-
men, um ihre Unterrepräsentanz in den einzelnen Berei-
chen des öffentlichen Dienstes zu verbessern. Außer-
dem dienen sie den Dienststellen/Einrichtungen als Ba-
sis für die Erstellung, Aktualisierung und Überprüfung
der Frauenförderpläne.
Des Weiteren werden die Ergebnisse der Sächsischen
Frauenförderungsstatistik mit der Personalstandstatistik
über dem öffentlichen Dienst zu einer Gesamtstatistik
zusammengefasst und für den Bericht der Staatsregie-
rung gemäß § 17 SächsFFG verwendet.
Rechtsgrundlagen, Auskunftspflicht
Rechtsgrundlagen sind das Gesetz zur Förderung von
Frauen und der Vereinbarkeit von Familie und Beruf im
öffentlichen Dienst im Freistaat Sachsen (Sächsisches
Frauenförderungsgesetz – SächsFFG) vom 31. März
1994 (SächsGVBl. S. 684), zuletzt geändert durch Arti-
kel 26 des Gesetzes vom 18. Dezember 2013 (Sächs-
GVBl. S. 970), in Verbindung mit der Sächsischen Frau-
enförderungsstatistikverordnung (SächsFFStatVO) in
der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2006
(SächsGVBl. S. 456) und der Verwaltungsvorschrift Er-
hebungsvordrucke – Frauenförderungsstatistik vom
23. August 2006 (SächsABl. S. 801), die zuletzt durch
die Verwaltungsvorschrift vom 28. Juni 2010 (SächsABl.
S. 1027) geändert worden ist, zuletzt enthalten in der
Verwaltungsvorschrift
vom
9. Dezember
2021
(SächsABl. SDr. S. S 199).
Erhoben werden die statistischen Angaben gemäß
§ 5 SächsFFG und § 1 SächsFFStatVO (Erhebungs-
merkmale).
Die Auskunftspflicht ergibt sich aus § 5 SächsFFG und
§ 3 SächsFFStatVO in Verbindung mit § 17 des Sächsi-
schen Statistikgesetzes (SächsStatG) vom 17. Mai 1993
(SächsGVBl. S. 453), zuletzt geändert durch Artikel 26
des Gesetzes vom 26. April 2018 (SächsGVBl. S. 198).
Gemäß § 17 Abs. 5 SächsStatG haben Widerspruch und
Anfechtungsklage gegen die Aufforderung zur Aus-
kunftserteilung keine aufschiebende Wirkung.
Verantwortlicher
Verantwortlich für die Verarbeitung Ihrer Daten ist das
Statistische Landesamt des Freistaates Sachsen.
Kontaktdaten:
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Macherstraße 63
01917 Kamenz
Telefon: 03578 33-1913
E-Mail:
info@statistik.sachsen.de
Geheimhaltung
Die erhobenen Daten werden nach § 18 SächsStatG ge-
heim gehalten.
Hilfsmerkmale, Ordnungsnummern, Löschung
Name, Anschrift und Berichtsstellennummer der aus-
kunftgebenden Stelle sowie Name und Telefonnummer
oder E-Mail-Adresse der für Rückfragen zur Verfügung
stehenden Person sind Hilfsmerkmale, die lediglich der
technischen Durchführung der Erhebung dienen. Sie
werden nach Abschluss der Überprüfung der Erhe-
bungs- und Hilfsmerkmale auf ihre Schlüssigkeit und
Vollständigkeit gelöscht. Angaben zu den Erhebungs-
merkmalen werden solange verarbeitet und gespeichert,
wie dies für die Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtun-
gen erforderlich ist.
Die Berichtsstellennummer dient der Unterscheidung
der in die Erhebung einbezogenen Einheiten und der ra-
tionellen Aufbereitung der Erhebung; sie enthält keine
Merkmale über persönliche und sachliche Verhältnisse.
Rechte der Betroffenen, Kontaktdaten der/des
Datenschutzbeauftragten, Recht auf Be-
schwerde
Die Auskunftgebenden, deren personenbezogene Anga-
ben verarbeitet werden, können
– eine Auskunft nach Artikel 15 DSGVO,
– eine Berichtigung nach Artikel 16 DSGVO,
– die Löschung nach Artikel 17 DSGVO sowie
– die Einschränkung der Verarbeitung nach Artikel 18
DSGVO
der jeweils sie betreffenden personenbezogenen Anga-
ben beantragen oder der Verarbeitung ihrer personen-
bezogenen Angaben nach Artikel 21 DSGVO widerspre-
chen.
Die Betroffenenrechte können gegenüber dem zuständi-
gen Verantwortlichen geltend gemacht werden.
Sollte von den genannten Rechten Gebrauch gemacht
werden, prüft die zuständige öffentliche Stelle, ob die ge-
setzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind. Die an-
tragstellende Person wird gegebenenfalls aufgefordert
ihre Identität nachzuweisen, bevor weitere Maßnahmen
ergriffen werden.
Fragen und Beschwerden über die Einhaltung daten-
schutzrechtlicher Bestimmungen können jederzeit an die
behördliche Datenschutzbeauftragte oder den Daten-
schutzbeauftragten
beim
Statistischen
Landesamt
des Freistaates Sachsen

© Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
2
(Kontakt: datenschutz@statistik.sachsen.de) oder an die
jeweils zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde gerich-
tet werden (Artikel 77 DSGVO).
Nach § 20 Abs. 2 SächsStatG sind die in den Artikeln
15, 16, 18 und 21 DSGVO vorgesehenen Rechte der be-
troffenen Person insoweit beschränkt, als diese Rechte
voraussichtlich die Verwirklichung der Statistikzwecke
unmöglich machen oder ernsthaft beinträchtigen und die
Beschränkung für die Erfüllung der Statistikzwecke not-
wendig ist.