image
image
image
image
Räuberische Milben (Acari)
Die Milben gehören wie die Spinnen zu der großen Klasse der Spinnentiere (Arachnida). Es sind meist sehr
winzige Tiere von unter 1 mm Größe. Im Gegensatz zu den Spinnen ist ihr Körper nur einteilig. Die
ausgewachsenen Milben haben 4, die Larven nur 3 Beinpaare. Einige Milbenarten leben parasitisch, andere von
abgestorbener organischer Substanz. Viele Arten saugen Pflanzensaft und können an Nutz- und Zierpflanzen
große Schäden verursachen. Es gibt aber auch eine Vielzahl von Milben, die sich räuberisch von anderen Milben
und kleinen Insekten sowie deren Entwicklungsstadien ernähren (Eier, Larven).
Die Raubmilben aus den Familien Phytoseiidae und
Stigmaeidae sind nur 0,3 bis 0,5 mm groß. Vor allem
auf Obstgehölzen, aber auch auf Gemüsepflanzen
und an Ziergehölzen spielen sie als natürliche
Gegenspieler der blattschädigenden Spinnmilben
eine wichtige Rolle. Aus der Familie Stigmaeidae
kann bei sehr schonendem Pflanzenschutz in
sächsische Obstanlagen die hellgelb bis orangerot
gefärbte Zezellia mali recht häufig auftreten. Diese
Art hat einen ovalen Körper mit relativ kurzen Beinen
und bewegt sich recht langsam. Sie hat 4 bis 5
Generationen und frisst vor allem Spinnmilbeneier.
Die Arten der Familie Phytoseiidae haben einen
mehr tropfenförmigen Körper und relativ lange Beine.
Ihre Färbung variiert von farblos bis rötlichbraun. Sie
bewegen sich sehr lebhaft. Pro Jahr treten 4 bis 7
Generationen auf.
(oben) Raubmilbe Zezellia mali beim Aussaugen eines
Spinnmilbeneies
( links) Raubmilben aus der Familie Phytoseiidae
Text und Bilder: H. Rank
Mit ca. 1 mm Körperlänge zählen die räuberisch
lebenden Strahlenmilben (Familie Anystidae) zu den
etwas größeren Arten. Sie sind überwiegend dunkelrot
bis orange gefärbt und sehr beweglich. Ihre Beute
umfasst neben den verschiedensten Milben auch
kleinere Insekten. In intensiv gepflegten Obstanlagen
und Gärten treten sie meist nur sehr vereinzelt auf. In
Anlagen mit stark reduziertem Pflanzenschutz konnte
jedoch ein Populationsanstieg beobachtet werden.
Strahlenmilbe Anystis agilis