image
Seite 1
Ein neuer Blick auf alte Probleme?
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Kostenoptimierte Sanierung und Bewirtschaftung
von Reserveflächen
Bürgermeisterin Petra Wesseler
Leiterin des Dezernates 6
Stadtverwaltung Chemnitz
Dr.-Ing. Uwe Ferber
Projektgruppe Stadt+Entwicklung
Ferber, Graumann und Partner Leipzig
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber

image
image
image
image
Seite 2
Problemlage der Brachflächen
• Brachflächen bleiben nach wie vor ein dringendes
Aufgabenfeld, gerade in Umbruchregionen
• Weiterhin fallen Standorte brach, Nutzungskonflikte
oder fehlende Nachfrage verhindern oft eine
Folgenutzung brachgefallener Flächen.
Situation Brachflächen
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber
Handlungsbedarf
• Bisherige Vermarktung und Investitionsförderung
bringen nur Teil der Brachflächen in den
Nutzungskreislauf
• Neue Strategien und Managementansätze notwendig

image
image
image
Seite 3
Stadtumbaukonzeption
Integriertes Stadtentwicklungsprogramm und
Städtebauliches Entwicklungskonzept bis 2020
Strategien und Brachflächen:
Thematisierung bei integrierten Stadtentwicklung
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber
• Analyse von Rahmenbedingungen und Aus-
gangssituation künftiger Stadtentwicklung
• Herleitung von strategischen Handlungsleitlinien
für eine integrierte städtebauliche Entwicklung
sowie von Schlussfolgerungen für die Umsetzung
• aufbauend auf dem InSEP
• Stadtteile nach städtebau- & wohnungs-
wirtschaftlichen Kriterien untersucht
• auch Rückbauflächen des Stadtumbaus als
Reserveflächen

image
image
image
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Seite 4
Petra Wesseler, Uwe Ferber
• Entwicklungsschwerpunkte, Planungsabsichten,
mittelfristige Finanzplanung, ggf. ergänzende
Themen und Konkretisierung Förderkulisse
• Entwurf zur öffentlichen Diskussion bis Okt. 2010
und Beschluss des Stadtrates zum 1. Quartal 2011
Abb. InSEP 2002
Abb. Förderplan 2007
39 Stadtteilkonzepte
Aufbau eines Stadtumbau-Monitoring
• kleinräumige Aussagen für qualifizierte Konzepte
auf Stadtteilebene
• Einschätzung qualitative Aspekte heutiger und
künftiger Wohnungsnachfrage
• Aufarbeitung/Priorisierung der Flächenpotenziale
Strategien und Brachflächen:
Thematisierung bei integrierten Stadtentwicklung

image
image
image
image
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Seite 5
Petra Wesseler, Uwe Ferber
Flächenmanagement und Brachflächen:
Informationsgrundlagen und Inhalte
• Brachflächenmanagement mit 2006er
Erhebung von rund 530 Brachflächen und
Laufendhaltung per ACCESS und PolyGIS
• Gewerbeflächenmanagement über
KWIS.web
• Wohnbauflächenmanagement (RHK
Siedlungswohnungsbau)
• Ökoflächenpool (Ausgleichs- und
Ersatzflächen)
• transparente Informationsgrundlagen
sowohl verwaltungsintern als auch über
das Internet

image
Seite 6
Brachflächenbilanz Chemnitz
• rund 530 erfasste
Brachflächen
• insgesamt rund 350 ha
• entspricht 4,4 % der
Siedlungsfläche
Flächenmanagement und Brachflächen:
Bilanzierung
• viele der Flächen liegen seit Jahren
brach
• eine Wiedernutzung ist kurzfristig
kaum zu erwarten
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber

image
image
Seite 7
REFINA-Projekt KOSAR:
Neue Wege zur Brachflächenentwicklung
• Schaffung von Reserveflächen und ihre Zwischennutzung als neue Option der
Flächenkreislaufwirtschaft
• Optimierung von Verfahren zur Sanierung schwer vermarktbarer Brachflächen
und zur Bewirtschaftung von Reserveflächen innerhalb eines Flächenpools
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber

image
image
image
Seite 8
REFINA-Projekt KOSAR:
Definitionen und Anforderungen
Reservefläche
Reservefläche
ist baulich vorgenutzt, derzeit nicht
genutzt und schwer marktfähig, aber durch optimierte
bau- und umwelttechnische Maßnahmen
hergerichtet
und wird unter minimierten Inanspruchnahme- und
Investitionsrisiken für eine spätere Nachnutzung
vorgehalten
.
Bau- und umwelttechnische Maßnahmen
umfassen
Verfahren des Gebäuderückbaus und der
Bodensanierung zur Gefahrenabwehr.
• Ein
geringerer Pflegeaufwand
und/oder
Zwischen-
nutzungen
zur Kostenminimierung ermöglichen die
Vorhaltung dieser Reserveflächen
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber

image
image
Seite 9
Bewertung
Brachflächenportfolio hinsichtlich
Anforderungen und Auswahl Reserveflächen
(Kommunales Flächenmanagement Chemnitz)
Konzeption
der zwischenzeitlichen
Bewirtschaftung
(Übertragung der KOSAR-Ergebnisse auf
potenzielle Reserveflächen)
Pilotvorhaben
an Modellstandorten
(Umsetzung des BBSR/DBFZ-Pilotvorhaben
„Biomasseanbau auf Reserveflächen“)
REFINA-Projekt KOSAR:
Konsequenzen für Chemnitz
Quelle:
http://www.sz-online.de/nachrichten/fotos.asp?artikel=2113450
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber

image
Seite 10
0,00
50,00
100,00
150,00
0,00
50,00
100,00
150,00
200,00
250,00
Bodenrichtwerte in €/m²
Maßnahmenkosten in €/m²
B
C
0
4.912.762
17.488.403
17.773.528
11.254.626
26.329.612
1.570.221
3.730.230
0
10.000.000
20.000.000
30.000.000
0
0,01-10
10,01-20
20,01-50
50,01-100
100,01-200
200,01-500
> 500
Gesamtsumme der Maßnahmenkosten in den Kategorien in €
Kategorien (€/m²)
Maßnahmenkosten pro m²
0,00
10,00
20,00
30,00
40,00
50,00
0,00
0-0,05
0,05-0,10
0,10-0,20
0,20-0,50
0,50-1,00
1,00-2,00
2,00-5,00
5,00-10,00
>10,00
Anzahl der Flächen
Kosten in €/m²
Bewirtschaftungskosten
A
Konsequenzen:
Bewertung Brachflächenportfolio
Potenzial Reserveflächen der GESA mbH
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber

image
image
image
Seite 11
Konsequenzen:
Konzeption Reserveflächen und Bewirtschaftung
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber
• Umfangreiche und ruinöse Bebauung und Denkmalschutz bestimmen
Maßnahmen zur Herrichtung als Reservefläche
• Trägerbeteiligung und Workshops sowie Pflege- und Unterhaltungskonzept mit
drei Varianten zur kostengünstigen Aufbereitung als Reservefläche
Quelle:
http://www.flickr.com/photos/kuehnerschwenk/sets/72157620765281114/
Pilotstandort Industriebrache „ehemalige Fahrzeugelektrik“

image
image
image
Seite 12
Konsequenzen:
Pilotvorhaben Zwischennutzung in Chemnitz
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber
Temporärer Energiepflanzenanbau auf Reserveflächen
• Pilotprojekt der Stadt Chemnitz mit dem
Deutschen BiomasseForschungsZentrum
Leipzig
• Pflanzenauswahl, tragfähige Bewirtschaftung
und Auswahl geeigneter Standorte
Pflege und Verwertung des Grünschnitts von Reserveflächen
• Potenzialermittlung der Stadtumbau GmbH
(rund 7000 to/a von 180 ha Stadtumbauflächen)
• Verwertungskonzept der Stadtwerke Chemnitz
(Bau Biogasanlage)
www.bbsr.bund.de/cln_016/nn_116208/BBSR/DE/Fachthemen/Fachpolitiken/EnergieUmwelt/RegenerativeEnergie/

image
Seite 13
Konsequenzen:
Pilotvorhaben „Biomasse auf Brachflächen“
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber
Erste Ergebnisse
0
5
10
15
20
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
202
Anteil in %
Anteil EE am PEV
Anteil EE am EEV
Ziel D
18%
Ziel EU
20%
Quelle: BMU, Erneuerbare Energien in Zahlen, Juni 2009
• Steigende Nachfrage nach erneuerbaren
Energieträgern (z.B. Holzlücke 2020)
• Biomasseanbau als Zwischen-
nutzung um Flächenunterhalts-
kosten zu senken und Fläche
aufzuwerten
• Grundlagen und Handlungs-
empfehlungen im Projekt von
DBFZ/stadt+ zusammengestellt
• Modellvorhaben zur Umsetzung sind
nun notwendig

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Seite 14
Konsequenzen:
Pilotvorhaben „Biomasse auf Brachflächen“
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber
Erste Ergebnisse
• Prinzipiell sind viele Energiepflanzen möglich, aber abhängig
von Boden, Technik, und Abnehmerstrukturen;
• heterogene Böden der Reserveflächen
macht standortspezifische
Bewertung notwendig;
• Bauleitplanung nicht
in jedem Fall erforderlich,
regionale Energiekonzepte sinnvoll;
• Konsistente Abnehmerstrukturen im
Stadtumland sind notwendig sowie Zusammenarbeit von
Eigentümer, Bewirtschafter und Genehmigungsbehörden

image
image
image
Seite 15
Konsequenzen:
Weitere Beispiele der Zwischennutzung
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber
www.parkpflegewerk-elp2010.de/Material/Bilder/hugo_strukturkonzept_1024.
• Biomasseanbau in Kurzumtrieb auf ca. 22ha
der ehemaligen Zeche Hugo
• Weitere 33ha für verschiedene Pflanzenarten
bzw. Anbausysteme geplant
RAG Montan Immobilien GmbH
Biomassepark Hugo in Gelsenkirchen:
• Biomasseanbau auf kostenfrei gepachteten
Stadtumbauflächen
• 2,8 ha KUP mit Pappeln, gepflanzt 2006 und
2008
DBFZ 2009
Kurzumtrieb auf Stadtumbauflächen in Halle

image
Seite 16
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Stadtverwaltung Chemnitz
Dezernat 6
Annaberger Straße 89
09120 Chemnitz
Tel.: 0371 – 488 61 00, E-Mail: d6@stadt-chemnitz.de
Projektgruppe Stadt+Entwicklung
Ferber, Graumann und Partner
Stieglitzstraße 84
04229 Leipzig
Tel.: 0341 – 480 70 26, E-Mail: info@projektstadt.de

image
image
image
image
image
image
image
image
Seite 17
Brachfläche Kalkstraße
Bahnfläche Hilbersdorfer Straße
Konversionsfläche
Heinrich-Schütz-Straße
REFINA-Projekt KOSAR:
Brachflächen mit Potenzial als Reservefläche
23.11.2009
Konsequenzen aus dem Projekt KOSAR
Petra Wesseler, Uwe Ferber
ca. 1,4 ha bereits rückgebaute Fläche;
ideal für sofortige Zwischennutzung
ca. 27 ha „Sonderfall“, da Entwidmungs-
verfahren der Bahn AG sowie
planerische Bestimmung ausstehen
ca. 21 ha, Aufbereitung von Teilflächen
in Planung