image
image
image
image
 
Geschäftsbericht 2017

 
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Inhaltsverzeichnis
Grußwort des Herrn Staatsministers .............................................................................................................3
Organigramm ...................................................................................................................................................4
Unser
GeoSN ....................................................................................................................................................5
Abteilung 1 - Zentrale Aufgaben ..................................................................................................................6
Organisation .............................................................................................................................................6
Rechnungswesen ......................................................................................................................................8
Technischer Arbeitsschutz .......................................................................................................................8
Personal ....................................................................................................................................................8
Aus-
und
Fortbildung ...........................................................................................................................
10
Recht .......................................................................................................................................................
11
Systemverwaltung .................................................................................................................................11
Abteilung 2 - Landesvermessung................................................................................................................ 12
Grundaktualisierung Basis-DLM .......................................................................................................... 12
Spitzenaktualisierung Basis-DLM .........................................................................................................14
Landschaftsmodell / Folgemaßstab .....................................................................................................14
Geodätischer Raumbezug ..................................................................................................................... 16
Abteilung 3 - Liegenschaftskataster .......................................................................................................... 20
Liegenschaftskataster ........................................................................................................................... 20
Aufsicht ................................................................................................................................................. 23
Grenzen des Freistaates Sachsen ..........................................................................................................24
Abteilung 4 - Geodateninfrastruktur ......................................................................................................... 27
Geschäftsstelle Oberer Gutachterausschuss ...................................................................................... 27
Geodateninfrastruktur und E-Government ........................................................................................ 29
Geodatenservice .................................................................................................................................... 37
Marketing und Öffentlichkeitsarbeit .................................................................................................. 40
Betriebliches Gesundheitsmanagement – BGM ......................................................................................... 46
Auszug aus dem Lagebericht und Jahresabschluss 2017 .......................................................................... 47

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
02 |

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Grußwort des Staatsministers des Innern
Prof. Dr. Roland Wöller
Liebe Leserinnen und Leser,
früher stand das Wort „Vermessung“ vor allem für Tradition, Präzision
und für analoge Karten unterschiedlicher Maßstäbe und Themen. Die
fortschreitende Digitalisierung der Verwaltung hat dazu geführt, dass
sich die Vermessungsverwaltung in den letzten Jahren immer stärker zur
Geoinformationsverwaltung gewandelt hat.
Der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen ist ei-
ner der Eckpfeiler auf dem Weg zur digitalen Verwaltung. Die digitale
Verwaltung benötigt aktuelle und präzise, ressort- und länderübergrei-
fende Daten, die harmonisiert sind. Die Bereitstellung dieser Geobasisda-
ten über modernste technische Komponenten ist eine der Kernaufgaben
des Staatsbetriebes.
Die Daten, die der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung
Sachsen über Dienste bereitstellt, sind nicht nur für die Verwaltung
wichtig. Wirtschaft, Wissenschaft sowie die Bürgerinnen und Bürger
nutzen bereits heute diese Daten für verschiedenste Aufgaben oder stel-
len damit den Ortsbezug für ihre jeweiligen Anwendungen her.
Der freie Zugang zu Daten (open data), die maschinenlesbar weiter ver-
wendet werden können, wird einen weiteren wichtigen Impuls für die
digitale Verwaltung setzen.
Mit dem Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
verfügt die sächsische Verwaltung über einen kompetenten, innovativen
und leistungsfähigen Akteur, der vor großen Herausforderungen steht.
Ich bin überzeugt, dass er diese Aufgaben mit Bravour meistern wird.
Der Geschäftsbericht 2017 gibt Einblick in die Organisation und die Ar-
beit des Staatsbetriebes Geobasisinformation und Vermessung Sachsen.
Die Lektüre lohnt sich!
Dabei wünsche ich Ihnen viel Freude und manche neue Erkenntnis.
Mit herzlichen Grüßen
Prof. Dr. Roland Wöller
Sächsischer Staatsminister des Innern
| 03

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
04 |
Organigramm
Geschäftsführer
Dr. Werner Haupt
Büro
Yvonne Böhm
Öffentlichkeitsarbeit
Barbara Wolters
Rechnungswesen,
Organisation
Harald Wendt
Landschaftsmodell-
Grundmaßstab
Kerstin Langhans
Systemverwaltung
Peter Schmädicke
Grundsätze
Liegenschaftskataster
Jens Riedel
Geschäftsstelle Oberer
Gutachterausschuss
Reinhard Walter Mundt
Koordinierung
Geodateninfrastruktur
komm. Jörg Taggeselle
Administration
Geodateninfrastruktur
Jörg Taggeselle
Geodatenservice
Janus Czodrowski
Landschaftsmodell-
Folgemaßstab
komm. Annelie Prendel
Informationssysteme
Liegenschaftskataster
N.N.
Geodätischer
Raumbezug
komm. Martin Köhr
Technologie
Landesvermessung
Annelie Prendel
Personal/Recht
Heike Gläßer-Stiegler
Luftbildservice
Andreas Klenner
Katasteraufsicht
Hans-Jürgen Roßburg
Grenzen des Freistaates
Sachsen
N.N.
Liegenschaftskataster
Jens Näser
Geodateninfrastruktur
Dr. Gunnar Katerbaum
Landesvermessung
Ottmar Berndt-Wiele
Zentrale Aufgaben
Dr. Olaf Vahrenhold

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 05
Unser GeoSN
Wie jedes Jahr war auch 2017 die Palette der Themen, mit denen sich der
GeoSN befasst hat, sehr vielschichtig. So wurde beispielsweise im Ergeb-
nis sehr umfangreicher Messungen und intensiver Vorbereitungen das
neue, deutschlandweit verbindliche Höhenbezugssystem DHHN2016 ein-
geführt. Die Höhenbestimmung erfolgte mittels Nivellement, der fortlau-
fenden Kombination aus Rückblick und Vorblick. Dieses Messprinzip kann
dabei als Sinnbild für viele Lebensbereiche dienen. Der Rückblick gibt in
unserem Fall ein Abbild dessen, was erreicht wurde und zeigt im Ver-
gleich mit der für den gleichen Zeitraum vorliegenden Planung, also dem
„Vorblick“, wie die Entwicklung verlaufen ist. Der GeoSN kann diesbezüg-
lich auch 2017 einen positiven Saldo vorweisen.
Wenn ich hier als Aufhänger das neue Höhennetz genannt habe, sollen
damit die anderen Leistungen unserer Mitarbeiter keinesfalls in den Hin-
tergrund treten, denn es gab in allen Abteilungen Ergebnisse zu vermel-
den, die dem GeoSN gut zu Gesicht stehen. Stellvertretend seien an die-
ser Stelle die Aktualisierung der digitalen Landschaftsmodelle, die
planmäßigen Arbeiten an den Staats- und Landesgrenzen, die zahlrei-
chen Webanwendungen im Rahmen der GeoBAK, die Einführung der
elektronischen Vorgangsbearbeitung oder die Arbeiten der Geschäfts-
stelle des Oberen Gutachterausschusses angeführt; und nicht zu verges-
sen, die zahlreichen Maßnahmen im Rahmen des betrieblichen Gesund-
heitsmanagements, mit denen eine spürbare Verbesserung der Arbeits- und
Lebensbedingungen verbunden ist.
Ich wünsche Ihnen eine angenehme Lektüre
Dr. Werner Haupt
Geschäftsführer GeoSN

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
06 |
Abteilung 1 - Zentrale Aufgaben
Organisation
Einführung der elektronischen Vorgangsbearbeitung und Aktenführung
eVA.SAX
Mit dem Produktivstart am 9. Oktober 2017 hat der GeoSN die Arbeit
mit der landeseinheitlichen Software VIS.SAX zur elektronischen
Vorgangsbearbeitung und Aktenführung (eVA.SAX) begonnen. Damit
erfüllt der GeoSN eine gesetzliche Vorgabe aus dem Sächsischen
E-Government-Gesetz (SächsEGovG).
Die Arbeiten für eine Einführung von eVA.SAX begannen bereits
Anfang 2015. Bis zur Einführungsphase wurden nach Erstellung des
Fachkonzepts zunächst das Konfigurations- und das Migrationskonzept
erarbeitet. Vorzubereiten und schließlich durchzuführen waren danach
unter anderem umfangreiche Kompletttests der Software VIS.SAX mit
referats- und abteilungsübergreifenden Vorgängen, die Migration von ca.
143.000 Datensätzen aus dem bisher genutzten Registraturprogramm
und die Einrichtung und behördenspezifische Konfiguration der
Scannerkomponente (KOFAX).
Das System ermöglicht eine hohe Verfügbarkeit der benötigten Akten im
aktuellen Bearbeitungsstand. Außerdem fallen hausinterne Postlaufzeiten
weg, was die Bearbeitung von Vorgängen beschleunigt.
Mit eVA.SAX wird künftig grundsätzlich die gesamte bisher in Papierform
geführte Akte in elektronischer Form abgebildet. Das betrifft vom
Posteingang über die elektronische Bearbeitung von Vorgängen bis hin
zur Ablage von aktenrelevantem Schriftgut alle wesentlichen Schritte
der Bearbeitung.
Produktivstart von eVA.SAX im GeoSN am 9. Oktober 2017

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Wie bei jedem neuen, komplexen System ist es auch bei eVA.SAX wichtig,
die Anwender entsprechend zu schulen und zu begleiten. Zunächst
fanden daher für die etwa 170 Nutzer im GeoSN rund 100 Schulungen
mit bedarfsorientierten Schulungsinhalten statt. Außerdem stehen
auch nach dem Produktivstart den eVA.SAX-Anwendern bei Fragen
Projektmitarbeiter und Multiplikatoren mit Rat und Tat zur Seite. Nach
Abschluss der Einführungsphase wird die Verwaltungsarbeit im GeoSN
mit eVA.SAX effektiver und in besserer Qualität möglich sein.
Einen wesentlichen Aufgabenschwerpunkt des Bereiches Organisation
bildete auch 2017 die Gewährleistung der vergaberechtskonformen
Realisierung der Beschaffungsvorhaben durch die zentrale Vergabestelle.
Diese führte im Jahr 2017 121 Vergabeverfahren mit einem finanziellen
Volumen in Höhe von insgesamt ca. 2,22 Mio. EUR (brutto) durch. Dabei
wurden unter anderem eine EU-weite sowie vier nationale öffentliche
Ausschreibungen mit einem Auftragsvolumen von insgesamt ca.
690 TEUR (brutto) durchgeführt.
Von den in den Vergabeverfahren beauftragten Leistungen im Umfang
von ca. 1,53 Mio. EUR (brutto) entfiel ein Auftragsvolumen von ca. 600
TEUR (brutto) auf sächsische Unternehmen. Hierbei handelte es sich
ausschließlich um Leistungen, die im Rahmen freihändiger Vergaben
beauftragt wurden.
Ein inhaltlicher Schwerpunkt der Beschaffungen war die Aktualisierung
der IT-Infrastruktur als wesentliche Säule der Arbeit im GeoSN.
| 07

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Rechnungswesen
Einen Schwerpunkt der Arbeit bildete neben der Wahrnehmung der für
die Aufrechterhaltung des laufenden Betriebes relevanten Aufgaben die
Erstellung des Jahresabschlusses 2016. Hierbei gelang es erstmals seit
der Staatsbetriebsgründung, einen Jahresabschluss im ersten Quartal des
Folgejahres sowohl aufzustellen als auch prüfen und testieren zu lassen.
Im Ergebnis konnte auch 2017 ein ausgeglichener Haushalt ausgewiesen
werden.
Die für den GeoSN vorgesehenen Maßnahmen zur vermessungsspezifi-
schen Ausgestaltung des Neuen Steuerungsmodells (NSM) wurden
abgeschlossen. Zu diesem Zweck wurde insbesondere mittels der NSM-
Controllingtabellen ein regelmäßiges Berichtswesen gegenüber dem SMI
etabliert.
Des Weiteren wurde für die im GeoSN zur Anwendung kommende
ERP-Software „SAP“ ein Konzept zur Einführung eines
Haushaltsmanagementmoduls erarbeitet. Die Einführung des Moduls
erfolgt zum Start des Haushaltsjahres 2018. Die im „SAP“ in der
Finanzbuchhaltung und Kosten-Leistungsrechnung erfassten Daten
werden damit automatisch in dieses Modul überführt.
Technischer Arbeitsschutz
Im Aufgabenbereich Koordination des technischen Arbeitsschutzes
konnten die jährlichen Arbeitsschutzunterweisungen im Jahr 2017
erstmals und erfolgreich mit Hilfe des im Vorjahr entwickelten
online-gestützten E-Learning-Tools durchgeführt werden. Das Tool
ergänzt die nach wie vor erforderlichen mündlichen Unterweisungen.
Einen weiteren Tätigkeitsschwerpunkt bildeten die Fortschreibung
der Gefährdungsbeurteilungen sowie die Begleitung der
Arbeitsstättenbegehungen für alle Büroarbeitsplätze des GeoSN durch
die Fachkraft für Arbeitssicherheit und die Betriebsärztin.
Personal
Der GeoSN beschäftigte zum Stichtag 31.12.2017 insgesamt 243 aktive
Bedienstete, davon 135 Tarifbeschäftigte und 108 Beamte. Hinzu kom-
men 4 Auszubildende, 4 Vermessungsreferendare und 3 Vermessungs-
oberinspektoranwärter im Vorbereitungsdienst für die zweite bzw. erste
Einstiegsebene der Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Naturwissen-
schaft und Technik.
Der Personalbestand des GeoSN hat sich in den letzten fünf Jahren auf-
grund der Vorgaben zum Stellenabbau kontinuierlich verringert.
08 |
Geschäftsleitung
Abteilung 1
Abteilung 3
Abteilung 2
Referendare
Anwärter
Auszubildende
Abteilung 4

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Das Durchschnittsalter der beim GeoSN unbefristet tätigen Bediensteten
liegt im Geschäftsjahr 2017 inzwischen bei 51,7 Jahren und damit wiede-
rum über dem Vorjahresniveau (2016: 51,2 Jahre, 2015: 50,8 Jahre, 2014:
49,8 Jahre, 2013: 49,1 Jahre, 2012: 48,4 Jahre. Auch hier hält die Ent-
wicklung hin zu einer immer problematischeren Altersstruktur weiter an.
Laufbahn
m
w
Gesamt
LG1.1
58,00
0
58,00
LG1.2
50,90
54,35
52,82
LG2.1
51,09
49,31
50,30
LG2.2
53,08
50,63
52,14
Gesamtergebnis
51,67
51,67
51,67
Anmerkung: Die Übereinstimmung der Durchschnittswerte im Gesamtergebnis ist zufällig.
| 09

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
10 |
Aus- und Fortbildung
Laufbahnausbildung
Im Geschäftsjahr 2017 lief die Ausbildung der Vermessungsreferendare
(Laufbahngruppe 2.2) und der Oberinspektoranwärter (Laufbahngruppe
2.1) kontinuierlich weiter. Dabei haben die Landkreise, die Kreisfreien
Städte, die Hochschule Meißen (FH) und Fortbildungszentrum und die
Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure die Kolleginnen und Kolle-
gen im GeoSN bei der Ausbildung unterstützt.
Zum 01.01.2017 befanden sich insgesamt sechs Referendare und sechs
Anwärter in der Ausbildung. Ende April legten zwei Anwärter erfolgreich
ihre Staatsprüfung ab. Anfang November bestanden zwei Referendare
ihre Staatsprüfung beim Oberprüfungsamt für das technische Referen-
dariat. Der Freistaat Sachsen stellte dabei erneut den Jahrgangsbesten
der Fachrichtung „Vermessungs- und Liegenschaftswesen“. Dieses Er-
gebnis spiegelt somit auch die hervorragenden Leistungen der Ausbilder
wider.
Praktika im GeoSN
Der GeoSN bietet im Rahmen seiner Möglichkeiten Praktika an. Die Band-
breite reicht dabei von freiwilligen und Pflichtpraktika von Studenten der
Fachrichtung Geodäsie an Universitäten und anderen Hochschulen, über
Verwaltungspraktika von Studenten der Hochschule Meißen (FH) und
Fortbildungszentrum bis hin zu Schülerpraktika. Der GeoSN nahm auch
am Projekt „Genial sozial!“ teil. Im September/Oktober konnte der Geo-
SN erstmals einem Flüchtling aus Syrien, der in seinem Heimatland eine
Berufsausbildung als Vermessungstechniker absolviert hatte, ein vierwö-
chiges Praktikum im Bereich Geodateninfrastruktur/INSPIRE anbieten.
Fortbildung
Im Geschäftsjahr 2017 besuchten die Bediensteten des GeoSN insge-
samt 176 Fortbildungsseminare zu den unterschiedlichsten Themenfel-
dern. Dabei wurden 139 Seminare am Fortbildungszentrum des Freistaa-
tes Sachsen (FoBiZ) in Meißen und 37 bei externen Fortbildungsträgern
durchgeführt. Die Angebote des FoBiZ umfassten dabei die Schwerpunk-
te Führungskräfteentwicklung/Mitarbeiterführung, Kommunikation, EU/
Internationales, verschiedene Rechtsgebiete sowie IT/Wirtschaft.
Des Weiteren wurden 17 Bedienstete zu Ersthelfern ausgebildet bzw.
frischten ihre Kenntnisse in Erster Hilfe auf.

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Recht
Klageverfahren
Im Jahr 2017 waren an den sächsischen Verwaltungsgerichten acht Kla-
geverfahren anhängig, an denen der Freistaat Sachsen, vertreten durch
den GeoSN, beteiligt war. Im Laufe des Jahres wurden drei dieser Verfah-
ren abgeschlossen, diese gingen alle zugunsten des GeoSN aus.
Systemverwaltung
Das Jahr 2017 stand für das Referat Systemverwaltung ganz im Zeichen
der Konsolidierung der Infrastruktur. So konnten Systeme, die im Rahmen
der Kommunalisierung den unteren Vermessungsbehörden zur Verfügung
gestellt worden waren, durch neue Verfahren ersetzt werden. Darüber
hinaus wurden innerhalb des GeoSN Altsysteme, die einen sehr hohen
Wartungsaufwand verursachten und die nicht mehr den Anforderungen
einer modernen Infrastruktur entsprachen, außer Betrieb genommen
und soweit erforderlich gegen neue ausgetauscht. Weiterhin wurde im
Bereich der Oracle-Datenbanken eine neue Software-Version erfolgreich
implementiert.
Ebenfalls konsolidiert wurde die Verwaltung der Softwarelizenzen. Zu
diesem Zweck wurde ein Software-Asset-Management-System (SAM)
unter Nutzung des Unterstützungstools „Snow“ eingeführt. Bereits vor
der vollständigen Einführung des Prozesses konnte bei der Überprüfung
des Lizenzmanagements durch den Sächsischen Rechnungshof
im GeoSN eine erfolgreiche Zwischenbilanz gezogen werden. Das
zum Prüfungszeitpunkt in Einführung befindliche Software-Asset-
Management-System wurde vom Rechnungshof positiv gesehen.
Auch die beste IT läuft nicht störungsfrei. So musste die Nutzerbetreuung
im Jahr 2017 insgesamt 380 höher kategorisierte Störungen bzw.
Serviceaufträge in das Ticketsystem aufnehmen und abarbeiten. Daneben
wurde eine große Anzahl von einfachen Störungen gelöst.
Durch die Aktualisierung von Hard- und Software wurden schließlich
die Voraussetzungen geschaffen, um nunmehr die Clients im GeoSN auf
aktuelle Office-Versionen und auf Windows 10 umzustellen. Daneben
musste ältere Hardware auch als Voraussetzung zur Einführung des
Vorgangsbearbeitungssystems eVA.SAX ersetzt werden. Dies betraf vor
allem über 50 kleinere Monitore, die für eine intensive Bildschirmarbeit
ungeeignet sind.
| 11
Ordnungswidrigkeiten
in 2017 neu eingegangene Anzeigen
bzw. aus Vorjahr noch anhängige
Verfahren
davon in 2017 abgeschlossen
bzw. nicht eröffnet
noch offene Verfahren

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
12 |
Abteilung 2 - Landesvermessung
Grundaktualisierung Basis-DLM
Nach Übereinkunft der Vermessungsverwaltungen der Bundesrepublik
Deutschland sollen alle Objekt-, Attribut- und Wertearten, die nicht einer
kürzeren Spitzenaktualisierung unterliegen, mindestens innerhalb eines
fünfjährigen Aktualisierungszeitraumes überprüft und bei Veränderun-
gen fortgeführt werden. Referat 22, Landschaftsmodell-Grundmaßstab
,begann im März 2013, im neuen Datenmodell (AAA-ATKIS®) und mit
neuer Technologie zu arbeiten. Im ersten Halbjahr 2018 wird erstmalig
das Basis-DLM (DLM-Digitales Landschaftsmodell) flächendeckend im
neuen Datenmodell in der geforderten Aktualität vorliegen. In ausge-
wählten Gebieten wurde bereits mit dem zweiten Fortführungszyklus
begonnen. Ziel ist es, einen Vierjahreszyklus zu etablieren.
Im Jahr 2017 wurden ca. 320 Kacheln sowohl im Basis-DLM bearbeitet
als auch für die DTK10 (Digitale Topographische Karte 1 : 10 000) und die
DTK25 präsentiert. Das entspricht einem Viertel der Fläche von Sachsen.
Darüber hinaus ging die Produktion der TK10 in den Routinebetrieb über,
der Druck der TK25 wurde vorbereitet und die ersten vier Kartenblätter
konnten für den Vertrieb bereitgestellt werden.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Ende
2017
Jahresleistung
2017
Soll für Grund-
aktualität
5 Jahre
Soll für Grund-
aktualität
4 Jahre
Basis-DLM (1300 Kacheln)
Kacheln bearbeitet für Grundaktualisierung
1290
318
260
325
DTK (1300 Kacheln)
Kacheln bearbeitet
1067
323
260
325
Rasterdatenbank (1300 Kacheln)
Kacheln freigegeben für Vertrieb
1064
360
260
325
TK10 (601 Kartenblätter)
Kartenblätter freigegeben für Vertrieb
180
137
120
150
TK25 (155 Kartenblätter)
Kartenblätter freigegeben für Vertrieb
4
4
31
39
Kachel: Bearbeitungseinheit mit einer Fläche von 4km x 4km
Gemeinsam mit der Grundaktualisierung des Basis-DLM erfolgt die kachelbezogene Bearbeitung der DTK10 und
DTK25. Die DTK ist Basis zur Ableitung der Rasterdaten, die zeitnah dem Vertrieb zur Verfügung gestellt werden.
| 13
Stand der Grundaktualisierung Ende 2016
Stand der Grundaktualisierung Ende 2017

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
02 |
Die Prognose basiert auf der Auswertung von jeweils einem zurücklie-
genden Jahr. Der Grund für den Anstieg der prognostizierten Zeiten für
die Bearbeitung des Basis-DLM und der DTK liegt in der Aufnahme der
Arbeiten für den Druck der TK10 und TK25.
Spitzenaktualisierung Basis-DLM
Die Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutsch-
land haben sich darauf verständigt, die wichtigsten Objekt-, Attribut-
und Wertearten in abgestuften Aktualisierungszeiträumen von 3, 6 oder
12 Monaten zu überprüfen und bei Veränderungen fortzuführen. Einen
Großteil der dafür erforderlichen Informationen bezieht das Referat 21 ,
Luftbildservice, von den Veränderungsverursachern. Zeitnah werden die
Veränderungen aufbereitet und dem Referat 22 zur Einarbeitung über-
geben. Dadurch wird die Einhaltung der Aktualisierungszeiträume ge-
währleistet.
Landschaftsmodell / Folgemaßstab
Das Referat 23, Landschaftsmodell-Folgemaßstab, ist insbesondere für
die Bearbeitung der Maßstäbe 1: 50 000 und 1 :100 000 zuständig. In
den letzten Jahren wurde intensiv an der Umsetzung der neuen AAA-
Technologien für das ATKIS - Projekt gearbeitet.
Das DLM50 und die DTK50 werden in einem Projekt integriert bearbeitet.
Seit Produktionsbeginn im Herbst 2014 konnten 1244 Bearbeitungsein-
heiten (4x4 km) fertiggestellt werden. Im Jahr 2017 wurden 387 Bear-
beitungseinheiten und damit 30% der Landesfläche als Turnusaktualisie-
rung fortgeführt. Zusätzlich wurden in weiteren 10% der Landesfläche
Datenkorrekturen (DK) vorgenommen und alle für das DLM50 relevan-
ten spitzenaktuellen Maßnahmen (SPA) eingepflegt. Die Erstableitung
der DTK50 im AAA-Modell wird voraussichtlich 2018 landesweit abge-
schlossen sein. Seit November 2017 werden bereits die ersten Kacheln in
der ersten Laufendhaltung im AAA-Modell fortgeführt.
14 |

image
image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 15
Seit 2016 werden auch die Kartenblätter der TK50 im Layout bearbeitet
und gedruckt. Im Jahr 2017 konnten 14 Kartenblätter gedruckt werden.
Insgesamt wurden seit der Einführung des AAA-Modells 23 von 40 Kar-
tenblätter der TK50 fertiggestellt.
Das neue Produktionsverfahren für die Bearbeitung der DTK100 steht
kurz vor der Einführung. Die letzte Bearbeitung erfolgte noch im alten
Datenmodell. Eine interaktive Bearbeitung aus dem DLM50 wurde auf-
grund des Aufwandes verworfen. Um Doppelerfassungen zu vermeiden,
sollen zukünftig alle DTK-Ableitungen aus dem Basis-DLM erfolgen.
Durch den verstärken Einsatz automatischer Generalisierungstools soll
der Anteil an interaktiven Arbeiten deutlich gesenkt werden. Erwar-
tet wird ein Fortführungszyklus von 4 Jahren. Mit der Produktion der
DTK100 soll 2018 begonnen werden, die damit das erste Mal im AAA-
Modell bearbeitet wird. Die erforderlichen Vorarbeiten und Tests wurden
2017 durchgeführt.
Produktionsworkflow DTK100

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Geodätischer Raumbezug
Einführung des neuen Höhenbezugssystems DHHN2016
Die Basis des amtlichen Höhenbezuges in Deutschland ist das bundes-
länderübergreifende Höhennetz 1. Ordnung, das sogenannte Deutsche
Haupthöhennetz (DHHN). Alle anderen Höhenfestpunktnetze sind hier-
archisch an dieses Netz angeschlossen und ermöglichen die Nutzbarkeit
amtlicher Höhen in der Landesfläche.
Aufgrund von großräumig wirkenden geologischen Prozessen sowie mit-
tel- und kleinräumigen Auswirkungen von Bergbautätigkeiten muss das
DHHN erfahrungsgemäß etwa alle 20 bis 30 Jahre neu gemessen wer-
den, um die Qualität der Höhenangaben zu sichern.
Zuletzt erfolgte diese bundesweite Erneuerung der Höhen des DHHN in
einer von allen Bundesländern im Zeitraum zwischen 2006 und 2012
gemeinsam durchgeführten und zentral ausgewerteten Messkampag-
ne. Etwa 2400 Höhenfestpunkte 1. Ordnung wurden dabei in Sachsen
bestimmt. Im Ergebnis führte das zu einem neuen Höhenbezugssystem,
dem DHHN2016.
In Sachsen wurde im Anschluss an die Messungen in der 1. Ordnung auch
ein Großteil der 2. Ordnung des Höhenfestpunktfeldes neu gemessen.
Die Netze der 3. Ordnung wurden mit den jeweils aktuellsten Messda-
ten (größtenteils aus den 1990er-Jahren – in Gebieten mit erwarteten
Höhenänderungen aber auch Messungen aus den letzten Jahren) unter
Wahrung der Netzhierarchie eingerechnet.
Die Ausgleichungsergebnisse führten zu einer flächendeckenden letzt-
maligen Aktualisierung des DHHN92 und zur nutzergerechten Realisie-
rung des DHHN2016 in der Landesfläche.
Die bundesweiten Höhenmessungen waren Teil weitergehender Arbei-
ten der Bundesländer an einem integrierten amtlichen Raumbezug, der
die einzelnen Komponenten - Lage, Höhe und Schwere umfasst. Als
Gesamtergebnis wurde in Deutschland am 1. Dezember 2016 der ein-
heitliche amtliche integrierte Raumbezug 2016 eingeführt, der in allen
drei Komponenten als Null-Epoche für ein künftiges flächenhaftes Be-
wegungsmonitoring dient und für alle Komponenten aktuelle Werte zur
Verfügung stellt.
Der entsprechende Einführungsbeschluss des Plenums der AdV sah ei-
nen maximalen Übergangszeitraum bis zum 30.06.2017 für die Umset-
zung der neuen Höhen in den Nachweisen und im Datenvertrieb vor. Als
Aufgabe für den Bereich des amtlichen geodätischen Raumbezuges des
GeoSN stand im Jahr 2017 die praktische Einführung der DHHN2016-
Höhen als neues amtliches Höhenbezugssystem an. Dieses Ziel konnte in
Sachsen unter Abarbeitung folgender Agenda erreicht werden.
- Abschluss der Berechnungsarbeiten zu Jahresbeginn 2017
- Bereitstellung der letztmalig aktualisierten DHHN92-Höhen von
Höhenfestpunkten im Datenvertrieb ab Februar 2017
- Durchführung einer Informationsveranstaltung für die Nutzer von
Höhen im Mai 2017
16 |

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
- Ableitung von DHHN2016-Höhen für Raumbezugs- und Schwere
festpunkte durch Transformation im Juni 2017
- Umstellung bzw. Erweiterung des internen Festpunktnachweises
um DHHN2016-Höhen
- Anpassung des Vertriebssystems „festpunkte.online“ an die neuen
amtlichen Höhen
- Bereitstellung der DHHN2016-Höhen für 23 700 Höhenfestpunk-
te und 13 000 Raumbezugsfestpunkte in festpunkte.online zum
Stichtag 30.06.2017
- Begleitend: Bereitstellung der relevanten Informationen auf der
GeoSN-Webseite sowie individuelle Kundenberatung. Zur Unter-
stützung der Kunden beim Übergang zwischen dem aktualisierten
DHHN92 und dem DHHN2016 wird der kostenfreie Transformati-
onsdienst der AdV „HOETRA2016“ angeboten.
| 17
Schatz, hast du schon
vom neuen Höhensystem
gehört?
Klar! Da steh ich
drauf!

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Satellitenpositionierungsdienst SAPOS®
Der Satellitenpositionierungsdienst SAPOS realisiert den Zugang zum
amtlichen Raumbezug für Nutzer satellitengeodätischer Messverfahren
(GNSS). Der Dienst bietet mehrere Servicebereiche, welche die GNSS-
Nutzung in Echtzeit und nachträglicher Auswertung (Postprocessing) mit
unterschiedlichen Genauigkeitsanforderungen unterstützen.
Die Bedeutung der GNSS-Nutzung für die geodätische Praxis soll anhand
der aktuellen Nutzungszahlen 2017 veranschaulicht werden.
Anzahl aktiver SAPOS-Nutzer in Sachsen
427
Zugriffe auf SAPOS-Echtzeitdienste
187.525
Nutzungsminuten SAPOS-Echtzeitdienste
2.623.441
Zugriffe auf SAPOS-Postprocessingdienste
1.052
Nutzungsminuten SAPOS-Postprocessingdienste
200.240
18 |
Unterirdische Sicherung des Höhenbezuges durch Rammstäbe
2016 wurde begonnen, die 48 sächsischen Geodätischen Grundnetz-
punkte (GGP) mit unterirdischen Festlegungen (UF) auszustatten. GGP
sind speziell vermarkte, geschützte und hochgenau nach Lage, Höhe und
Schwere bestimmte Festpunkte, die in den Dimensionen Lage, Höhe und
Schwere als regionale Geosensoren fungieren.
UF sind besonders höhenstabile Vermarkungen (z.B. Rammstäbe oder
Bolzen im Fels), die zum Schutz vor Beschädigungen und somit im Inter-
esse ihrer langfristig gesicherten Funktion unterirdisch angelegt sind. Sie
dienen den GGP als hochpräzise Sicherung der Höhenkomponente.
Im Jahr 2017 wurden in Sachsen 26 UF mit Rammstäben und 8 mit un-
terirdischen Felsbolzen vermarkt. Die durchschnittliche Länge der Stab-
systeme betrug ca. 8 m.
Da die verwendeten Vermarkungen – anders als herkömmliche Nivelle-
mentpfeiler – keine Zeit für Setzungen benötigen, erfolgte zeitnah zur
Vermarkung die Einbindung der Punkte in die Nivellementlinien durch
lokale Präzisionsnivellements. Dabei wurden 205 km Nivellementlinien
präzisionsnivellitisch bestimmt.

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 19
Die beiden Trendbeispiele über die letzten 4 Jahre verdeutlichen das
anhaltende Nutzungswachstum.
Entwicklung der Nutzeranzahl
Entwicklung der Zugriffe auf Echtzeitdienste
300
2014
2015
2016
2017
400
500
150 000
2014
2015
2016
2017
160 000
170 000
180 000
190 000

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Abteilung 3 - Liegenschaftskataster
Liegenschaftskataster
Das Liegenschaftskataster ist das amtliche Verzeichnis der Grundstücke
im Sinne des § 2 Abs. 2 der Grundbuchordnung und dient insbesondere
der Sicherung des Eigentums, der Wahrung der Rechte an Grundstücken
und Gebäuden sowie dem Grundstücksverkehr. Zuständig für die Füh-
rung der Daten des Liegenschaftskatasters und die Bereitstellung von
Informationen aus diesen Datenbeständen ist der GeoSN.
Das Amtliche Liegenschaftskatasterinformationssystem ALKIS in Zahlen:
20 |
öff.-rechtl. und sonstige Festlegungen
691
Flächen für Verfahren nach dem Bau-, Raum-
oder Bodenordnungsrecht
Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme
Sanierung
Flurbereinigungsgesetz
Verfahren nach dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz
Bodensonderungsgesetz
Vermögenszuordnungsgesetz
17.114
Klassifizierungen nach Straßenrecht
Bundesautobahn
Bundesstraße
Landes- oder Staatsstraße
Kreisstraße
56.023
Klassifizierungen nach Wasserrecht
Gewässer I. Ordnung - Bundeswasserstraße
Gewässer I. Ordnung – nach Landesrecht
Gewässer II. Ordnung
2.038.668
Gebäude
1.878.408
Grenzpunkte
verbindlich festgelegt
mit einem Katasternachweis
nach
§ 12 Abs. 2 SächsVermKatGDVO
5014
Muster- und Vergleichs-
stücke der Bodenschät-
zung
264.631
Grablöcher der Boden-
schätzung
4.234,71 km²
Flächen der Bodenschätzung
Erfassungsstand: 40%
2.185.487
Lagebezeichnungen
14.598.269
Grenzpunkte
2.749.046
Anzahl der Flurstücke
zum 31.12.2017
Freistaat Sachsen
18.449,97 km²

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Fortführung des Liegenschaftskatasters
Das Liegenschaftskataster wird durch Übernahme der Ergebnisse der Ka-
tastervermessungen und Abmarkungen, der Daten gemäß § 7, der Fest-
legungen einer Vereinbarung nach § 16 Abs. 4 und der mitgeteilten oder
sonst bekannt gewordenen Veränderungen der Daten gemäß § 10 Abs. 2
und 3 SächsVermKatG fortgeführt. Die Übereinstimmung zwischen Lie-
genschaftskataster und Grundbuch ist zu wahren.
Sicherstellung des Verfahrens ALKIS
Die Bestandsdaten des Liegenschaftskatasters sind in digitaler Form mit
dem Verfahren ALKIS zu führen. Zuständig für die Bereitstellung und
technische Sicherstellung des Datenverarbeitungsverfahrens ist der Geo-
SN. Die unteren Vermessungsbehörden haben zur Erfüllung der Aufgaben
nach § 2 Abs. 3 SächsVermKatG Zugang zum Verfahren ALKIS.
| 21
GeoSN
48141
Fortführungsfälle
Grundbuch
277.453
flurstücks- bzw.
buchungsblattbezogene
Fortführungsfälle
Meldungen an GeoSN
455
Tickets angelegt
2.440
E-Mails
1.000
Telefonmeldungen
Bearbeitung
530
Tickets bearbeitet
26
Changes
(Software-updates)
15
Workshops mit den
unteren Vermessungsbe-
hörden

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Das Dokumenten-Management-System DMS-Web in Zahlen
Die Liegenschaftskatasterakten umfassen die vermessungstechnischen
Unterlagen und die sonstigen Unterlagen, die für die Flurstücksentwick-
lung von dauernder Bedeutung sind. Sie sind den Öffentlich bestellten
Vermessungsingenieuren als Vorbereitungsdaten für die Durchführung
von Katastervermessungen und Abmarkungen zur Verfügung zu stellen.
Der GeoSN führt die Liegenschaftskatasterakten in digitalisierter Form
in einem zentralen Dokumenten-Management-System, dem DMS-Web,
und gewährleistet den unteren Vermessungsbehörden den Zugang zur
Erfüllung der Aufgaben nach § 2 Abs. 3 SächsVermKatG.
22 |
DMS-Web
1.744.522
Fortführungsrisse
2.218.198
Anlagen zum Riss
126.592
Katasterkarten
929.701
Fortführungsnachweise
7.006,96 GB
Datenmenge
Zuwachs 2017
274.594
Dokumente
Übermittlung von
Vorbereitungsdaten
4.052.523
Dokumente
8.726,49 GB
Datenmenge
Bildschirmansicht DMS-Web mit Rechercheergebnis

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Zur Erfüllung der Aufgaben nach § 2 Abs. 3 SächsVermKatG haben die
unteren Vermessungsbehörden das vom GeoSN bereitgestellte Doku-
menten-Management-System DMS-Web einzusetzen. Zuständig für die
technische Sicherstellung des Datenverarbeitungsverfahrens ist der GeoSN.
| 23
Aufsicht
Der GeoSN führt sowohl die Aufsicht über die Öffentlich bestellten Ver-
messungsingenieure als auch über die unteren Vermessungsbehörden.
Außerdem obliegt ihm die Bearbeitung von Widersprüchen gegen eigene
Verwaltungsakte sowie gegen Verwaltungsakte der Öffentlich bestellten
Vermessungsingenieure und der unteren Vermessungsbehörden.
Bildschirmansicht DMS-Web mit Rechercheergebnis und Dokumentenvorschau
ÖbVI-Aufsicht 2017
Überprüfung
bereits abgeschlossener
Katastervermessungen
und Abmarkungen
in der Örtlichkeit
47
Revisionsvermessungen
10
ohne bzw. nur formale
Beanstandungen
23
Beanstandungen, je-
doch ohne Einfluss auf
die Grenze
14
Beanstandungen
erheblicher Art mit
Einfluss auf die
Grenze
Aufsicht über die Öffentlich bestellten Vermessungs ingenieure und unteren Vermessungsbehörden

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
24 |
Staatsgrenze zur Tschechischen Republik
Hier regelt der Vertrag zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der
Tschechischen Republik über die gemeinsame Staatsgrenze vom 3. No-
vember 1994 alle im Zusammenhang mit der Erhaltung der Erkennbarkeit
der Grenze stehenden Fragen.
Auf dessen Grundlage wurde die 3. gemeinsame Überprüfung der Grenz-
zeichen durchgeführt. Die gemischte technische Gruppe 2 (deutsch) hat
in der Zeit vom 06.03.2017 bis 30.11.2017 einen Teil des Grenzabschnit-
tes VI mit folgendem Ergebnis überprüft:
Grenzen des Freistaates Sachsen
Als Grenzen des Freistaates Sachsen werden die Außengrenzen zu den
Nachbarstaaten und den benachbarten Bundesländern bezeichnet. Zu-
ständig für die Vermessung, Abmarkung und Dokumentation der Grenzen
des Freistaates Sachsen sowie die Bereitstellung von Informationen aus
diesen Datenbeständen ist der GeoSN.
Bescheidung
katastertechnischer
Widersprüche 2017
10%
Stattgabe
38%
Zurückweisung
16%
Einstellung
36%
Abhilfe durch die
Ausgangsbehörde
Bescheidung
Kostenwidersprüche
2017
10%
Stattgabe
52%
Zurückweisung
24%
Einstellung
14%
Abhilfe durch die
Ausgangsbehörde
Widersprüche gegen Verwaltungsakte der Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure und der unteren
Vermessungsbehörden

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 25
Ergebnisse:
Grenzabschnitt VI, Grenzzeichen 4/1 bis 28/26
Sebnitz – Hinterhermsdorf
687 Grenzzeichen in der Örtlichkeit überprüft
Streckenlänge 23,6 km
- 4 gefährdete Grenzzeichen Vermarkung erneuert
- 687 Beschriftungen der Grenzzeichen erneuert
- 332 Flächen mit einem Radius von 1 m um das jeweilige
Grenzzeichen von Bewuchs freigemacht
- 10,7 km Grenzstreifen von Bewuchs freigemacht
- 664 Grenzzeichen kennzeichnen die Staatsgrenze anforderungsge -
recht
- 19 umgestürzte, schiefe, zu tief oder zu hoch stehende Grenzzeichen
in die richtige Lage gebracht
Zur 21. Tagung der deutsch-tschechischen Grenzkommission trafen sich
die Delegationen vom 19. bis 22. Juni 2017 in Nürnberg. Die tschechi-
sche Delegation stand unter Leitung von Herrn Jan Zv
ěř
ina vom dorti-
gen Innenministerium; die deutsche Delegation wurde von Herrn Stefa-
no Weinberger vom Auswärtigen Amt geleitet. Weitere Mitglieder der
Grenzkommission waren Ministeriumsvertreter aus Bayern und Sachsen
sowie der jeweiligen Vermessungsverwaltungen.
Vermessungsarbeiten im Bereich der Staatsgrenze zur Tschechischen Republik

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
26 |
Staatsgrenze zur Republik Polen
Auch hier regelt ein völkerrechtlicher Vertrag vom 16. September 2004
zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Polen die
Fragen bezüglich der Vermarkung und Instandhaltung der gemeinsamen
Grenze auf den Festlandabschnitten sowie den Grenzgewässern und die
Einsetzung einer Ständigen Deutsch-Polnischen Grenzkommission.
Grenze zu den Nachbarbundesländern
Die Grenze zu den benachbarten Bundesländern beträgt fast 800 km.
Landesgrenzbruchpunkte wurden in den vergangenen Jahren auf einer
Länge von 503 km zu Bayern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thürin-
gen überprüft und abgestimmt. Auch im Jahr 2017 wurden die Arbeiten
zur Überprüfung an der gemeinsamen Grenze weitergeführt.
59 km überprüft und abgestimmt im Jahr 2017
9 km Land Brandenburg
25 km Land Sachsen-Anhalt
25 km Freistaat Thüringen

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Abteilung 4 - Geodateninfrastruktur
Geschäftsstelle Oberer Gutachterausschuss
Die Geschäftsstelle des Oberen Gutachterausschusses für Grundstücks-
werte im Freistaat Sachsen hat die ihr obliegenden Aufgaben auch im
Jahr 2017 anforderungsgerecht erledigt.
Ein fachlicher Schwerpunkt der Arbeit lag auf der Mitwirkung an der
Erstellung und Veröffentlichung des Grundstücksmarktberichtes 2017,
der bereits dritten Publikation zum sächsischen Immobilienmarkt. Auf
ca. 80 Seiten werden die verschiedenen Marktsegmente dargestellt und
analysiert. Der Grundstücksmarktbericht steht für alle Interessenten auf
der Webseite
www.boris.sachsen.de
zum kostenlosen Download bereit.
Unter dieser Webadresse ist auch das Themenportal Bodenrichtwertin-
formationssystem Sachsen (BORIS) zu erreichen. Darin werden alle aktu-
ellen sowie bis in das Jahr 2012 zurückreichende historische Bodenricht-
werte im Freistaat Sachsen geführt und sind für die Öffentlichkeit frei
zugänglich. Die Informationen aus dem BORIS bilden eine wesentliche
Grundlage für Aufgaben der Immobilienwertermittlung. Der Bedarf an
diesen Informationen zeigt sich in zahlreichen Anfragen zu Bodenricht-
werten beim Service Desk des GeoSN sowie an den seit 2015 stetig stei-
genden Nutzerzahlen. Mittlerweile hat BORIS sogar den Sprung in die
Top 20 der an den Zugriffszahlen gemessenen Portale des Freistaates
Sachsen geschafft.
| 27
Grundstücksmarktbericht 2017 des Oberen Gut-
achterausschusses
Anzahl der Erwerbsvorgänge im Freistaat Sachsen

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Im Jahr 2017 war die Geschäftsstelle in die Erarbeitung des ersten durch
den Oberen Gutachterausschuss zu erstattenden Obergutachtens ein-
gebunden. Ein Obergutachten kann nur in wenigen, durch Gesetz und
Verordnung abschließend aufgeführten Fällen und nur durch ein Gericht
oder eine Behörde in einem gesetzlich geregelten Verfahren beantragt
werden. Daher kommt dem Obergutachten als Instanz über den Ver-
kehrswertgutachten der örtlichen Gutachterausschüsse vor allem in ge-
richtlichen Verfahren eine besondere Bedeutung zu.
Auf Anregung und in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Staatsmi-
nisterium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) wurde eine Studie zur
Bewertung von Ackerlandflächen im Freistaat Sachsen erarbeitet. Die
Bedeutung dieser Studie und des darin entwickelten Verfahrens liegt ins-
besondere in der sachgerechten Entscheidungsfindung im Rahmen der
Genehmigungsverfahren nach Grundstücksverkehrsgesetz. Die Ergeb-
nisse der Studie wurden im November 2017 im Rahmen einer Fortbil-
dungsveranstaltung des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie (LfULG) vorgestellt und von den Behördenvertretern und Sach-
verständigen interessiert aufgenommen. Eine Veröffentlichung der Stu-
die ist für Frühjahr 2018 geplant.
Auch die Fortbildung von Mitgliedern der Gutachterausschüsse und der
Geschäftsstellenmitarbeiter gehört zum Aufgabenbereich des Oberen
Gutachterausschusses. Die Geschäftsstelle hat dazu im Oktober eine
Fortbildung zum Thema der marktkonformen Bodenrichtwertableitung
organisiert. Aufgrund der positiven Resonanz der Teilnehmer ist für das
Jahr 2018 bereits eine weiterführende Veranstaltung geplant.
28 |
Anzahl täglicher Besucher auf dem Portal
www.boris.sachsen.de

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Geodateninfrastruktur und E-Government
Im E-Government verfolgt der Freistaat Sachsen unter anderem das Ziel
der Verwaltungsmodernisierung und einer effizienten Abwicklung von
Verwaltungsabläufen mittels moderner Informationstechnik (IT). Mit der
E-Government-Basiskomponente Geodaten (GeoBAK) liefert der GeoSN
ein leistungsfähiges und modernes Verfahren, um die künftigen Aufga-
ben in der Landesverwaltung anforderungsgerecht zu unterstützen. Ein
Großteil aller Verwaltungsaufgaben verbindet sich mit einem Ortsbezug,
der mittels der GeoBAK effizient abgebildet und analysiert werden kann.
Die Geodateninfrastruktur bietet dafür den organisatorischen und tech-
nischen Rahmen.
Um den Anforderungen, die mit der Entwicklung des GeoSN zu einem
Dienstleister für Geoinformationsanwendungen und -services verbunden
sind, gerecht werden zu können, war die Arbeitsorganisation in den dafür
zuständigen Referaten anzupassen. Dazu wurden die Aufgabenbereiche
den Anforderungen entsprechend analysiert, die Kernprozesse und der
sich daraus ableitende Personalbedarf bestimmt sowie ein darauf abge-
stimmtes Organisationsmodell definiert.
Für die effiziente Wahrnehmung der Aufgaben wurde nach den Leitlinien
für das IT Service Management (ITIL) ein spezifisches Prozessmodell ent-
wickelt. Das Organisationsmodell folgt diesen Grundsätzen:
Prozesse sollen mit möglichst wenigen Schnittpunkten ablaufen und
in Teamstrukturen abgebildet werden.
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen entsprechend ihren
Fähigkeiten adäquat eingesetzt werden.
Vorgaben im GeoSN, insbesondere zur Struktur, sind einzuhalten.
Daraus ergibt sich folgende Organisation:
| 29

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Leistungen der GeoBAK
Mit der GeoBAK stellt der GeoSN wesentliche Funktionen und Dienste für
das E-Government des Freistaates Sachsen und dessen Geodateninfra-
struktur zentral zur Verfügung. Der GeoSN unterstützt auf diese Weise
insbesondere die Bereitstellung, Integration und Verwendung von geo-
grafischen Informationen in elektronischen Verfahren der sächsischen
Verwaltungen und Kommunen sowie die Bereitstellung relevanter Geoin-
formationen für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung.
Die Bedeutung der GeoBAK im Freistaat Sachsen lässt sich u. a. an den
durchschnittlichen Zugriffszahlen auf das Geoportal Sachsenatlas ab-
lesen, die bei ca. 45.000 im Monat liegen. Einzelne Leistungsangebote
der GeoBAK werden in den folgenden Abschnitten beschrieben. Diese
sowie damit verbundene Weiterentwicklungen wurden 2017 maßgeblich
von der Migration der GeoBAK in das neue Sächsische Verwaltungsnetz
(SVN 2.0) beeinflusst. Zeitliche und personelle Ressourcen waren vor-
rangig für die Arbeiten zur Migration einzusetzen, wodurch naturgemäß
andere Leistungs- oder Entwicklungsanforderungen z. T. zurückgestellt
werden mussten.
Die Migration der Produktivumgebung der GeoBAK wird voraussichtlich
im März 2018 abgeschlossen, anschließend erfolgt noch die Migration
der Testumgebung.
Publikation von Geodaten
Mithilfe von Geodatendiensten haben Verwaltungen die Möglichkeit, ihre
Geodaten auf einfache Weise Dritten über das Internet zur Verfügung zu
stellen bzw. untereinander auszutauschen. Die GeoBAK bietet die Mög-
lichkeit, verschiedene Geodatendienste im Internet zu publizieren. Dazu
zählen insbesondere
Kartendienste (Darstellungsdienste), die Geodaten als georeferen-
zierte Bilder visualisieren und
Downloaddienste, die die Übertragung bzw. das Herunterladen ein-
zelner Geodatenobjekte bzw. ganzer Geodatensätze für eine wei-
tergehende Verwendung in entsprechenden Programmen (z. B. GIS-
Software) ermöglichen.
30 |
Arbeiten zur Migration der GeoBAK in das SVN2.0 im Jahr 2017

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 31
Mit Stand Dezember 2017 stellt der GeoSN 60 Geodatendienste für
staatliche und kommunale Verwaltungen im Freistaat Sachsen bereit.
Besondere Resonanz fand der Kartendienst zur Darstellung der histo-
rischen Digitalen Orthophotos (DOP) der Jahre 2012 bis 2014 in Farbe
(RGB), der im Mai 2017 freigeschaltet wurde. DOP bieten eine Boden-
auflösung von 20 cm und sind in die Ebene entzerrte, georeferenzierte
Luftbilder. Dabei erfolgt die Projektion der Luftbilder über ein Digitales
Geländemodell (DGM) der Erdoberfläche.
Publikation von Metadaten
Das GeoMIS.Sachsen ist das zentrale Metadateninformationssystem
für Geodaten, Geodienste und Anwendungen im Freistaat Sachsen.
Behörden und Verwaltungen (einschließlich der Kommunen sowie Un-
ternehmen der öffentlichen Daseinsvorsorge), welche im Rahmen ihrer
Fachaufgaben Geodaten erfassen und fortschreiben, sind gemäß Säch-
sischem Geodateninfrastrukturgesetz (SächsGDIG) verpflichtet, entspre-
chende Metadaten (d. h. Beschreibungen der Geodaten, Geodatendiens-
te und Anwendungen) zu veröffentlichen. Dadurch wird transparent, bei
welchen Stellen Geoinformationen vorliegen. Im GeoMIS.Sachsen sind
mittlerweile Metadaten von insgesamt 65 Institutionen publiziert:
Kategorie
Anzahl
Anwendungen
32
Geodaten
2.389
Geodatendienste
375
Sonstige
49
Insgesamt
2.845
Zugriffszahlen auf Geodatendienste, die 2017 vom GeoSN bereitgestellt wurden

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Bereitstellung von Webanwendungen
Verwaltungen können zur Präsentation eigener Geoinformationen, Geo-
daten oder Karten im Internet die GeoBAK verwenden. Der GeoSN be-
treut bereits 52 solcher Anwendungen auf den Webseiten verschiedener
Behörden des Freistaates Sachsen. Nachfolgend drei Beispiele für 2017
eingerichtete Webanwendungen.
Verbraucherportal Regionales.Sachsen.de
Am 13. März schaltete der Staatsminister für Umwelt und Landwirt-
schaft Thomas Schmidt das neue Verbraucherportal
Regionales.Sachsen.
de
zur Vermarktung regionaler Lebensmittel frei. Das Portal ist der wich-
tigste Baustein der Öffentlichkeitsarbeit des Ministeriums zur Stärkung
der Regionalvermarktung von Lebensmitteln. Für das Regionalportal wird
die E-Government-Basiskomponente Geodaten genutzt. Dazu waren die
GeoBAK-Teilkomponenten Geoviewer und Geodiensteserver durch den
GeoSN um eine GeoBAK-Visualisierungsschnittstelle zu erweitern.
Das Verbraucherportal ist über
www.regionales.sachsen.de
zu erreichen.
32 |
Kartenanwendung im Verbraucherportal Regionales.Sachsen.de

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 33
Geoinformationen der Straßenbauverwaltung
Die LISt GmbH und der GeoSN haben das Geoportal der Straßenbau-
verwaltung (SBV) als zentralen Zugang für die Geoinformationen der
Straßenbauverwaltung entwickelt und am 22.08.2017 freigeschaltet.
Dieses ermöglicht dem Anwender, auf einfache und intuitive Weise nach
räumlichen Daten zu recherchieren und diese darzustellen. Vorteil dabei
ist, dass Fachanwender mit keinen oder nur geringen GIS-Kenntnissen
schnell an die gewünschten Geoinformationen gelangen können, um sich
für ihre Arbeitsaufgaben einfache Karten zu erstellen oder auch lokal
vorliegende Geodatensätze in das Geoportal einzubinden und visualisie-
ren zu lassen. Sämtliche bisher verfügbaren Geodatendienste der GDI-
SBV sind in das neue Geoportal eingebunden.
Geoportal Reiseregionen in Sachsen
In Zusammenarbeit mit der Sächsischen Staatskanzlei und dem Landes-
tourismusverband Sachsen e. V. wurde Ende Dezember 2017 das Geo-
portal Reiseregionen in Sachsen freigeschaltet. Die Anwendung stellt die
Reiseregionen in Sachsen dar und enthält die Kontaktdaten der Regiona-
len Tourismusorganisationen im Freistaat Sachsen. Die Informationen zu
den Reiseregionen werden durch den Landestourismusverband Sachsen
e. V. bereitgestellt. Die geometrische Darstellung erfolgt auf Grundlage
der durch den GeoSN sowie durch das Landesamt für Vermessung und
Geoinformation Thüringen bereitgestellten Verwaltungsgrenzen.
Das Geoportal ist über
www.regionen.sachsen.de
zu erreichen.
Kartenanwendung im Geoportal der Straßenbauverwaltung

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Einbindung der GeoBAK in Verwaltungsverfahren
Zur Umsetzung der Ziele des E-Government (
www.egovernment.sachsen.de
)
wird der GeoSN zunehmend mit der Entwicklung und Anwendung von
Methoden der Informatik zur Lösung geographischer Fragestellungen
unter besonderer Berücksichtigung des Raumbezugs von Geoinforma-
tionen beauftragt. War bisher i. d. R. nur das Ansehen von Geoinforma-
tionen gefragt, wird zunehmend das Suchen, Verknüpfen, Analysieren,
Beantworten und Entscheiden zum Anwendungsfall.
Mit der Analyseschnittstelle stellt die GeoBAK eine Funktion bereit, die
die Geodaten des GeoSN für derartige Anwendungsfälle zur Verfügung
stellt. Im Rahmen des Verfahrens EL-BA.SAX
(www.bohranzeige.sachsen.
de) wurde die Analyseschnittstelle bereits praktisch umgesetzt. Weitere
entsprechende Projekte werden gegenwärtig initiiert.
INSPIRE
Im Projekt „Sax4INSPIRE“ steht der GeoSN vor der Aufgabe, die Bereit-
stellung von Daten zu 32 für den Freistaat Sachsen relevanten INSPIRE-
Themen zu unterstützen. Die Gliederung in einzelne Teilprojekte ermög-
licht eine flexible und iterative Herangehensweise an die Datenthemen.
Im Projekt nimmt der GeoSN im Zusammenspiel mit den beteiligten
geodatenhaltenden Stellen drei wesentliche Rollen ein und ist in den
Handlungsfeldern Geothemenmanagement und Geodatenaufbereitung
maßgeblich eingebunden.
Rolle
Beschreibung
Projektmanager Sax4INSPIRE
Steuerung der Teilprojekte im
Hinblick auf Gesamtprojekte
Sicherstellung der Projektressour-
cen und -kommunikation
Moderator
Planung und Moderation der
Teilprojekte
Leistungsverantwortlicher
GeoBAK
technische Umsetzung der Geoda-
tenaufbereitung, wenn GeoSN
beauftragt wurde
Rollen des GeoSN im Projekt Sax4INSPIRE
34 |

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 35
Handlungsfeld
Beschreibung
Geothemenmanagement Umfasst alle Prozesse und Maßnahmen,
die für
die Ermittlung der im Freistaat Sachsen
im Hinblick auf die INSPIRE-Themen
vorhandenen Geodaten und der für
deren Bereitstellung verantwortlichen
geodatenhaltenden Stellen sowie
die inhaltliche Ableitung der INSPIRE-
konformen Geodaten
erforderlich sind.
Geodatenaufbereitung
Umfasst alle Prozesse und Maßnahmen,
die für die
Transformation der sächsischen Geoda-
ten in das INSPIRE-Datenschema und
Bereitstellung über das Internet
erforderlich sind.
2017 wurden die Teilprojekte für die Themen Geografische Bezeich-
nungen, Verwaltungseinheiten, Adressen, Flurstücke, Verkehrsnetze,
Gewässernetz und Schutzgebiete des Annex I der INSPIRE-Richtlinie
unter Federführung des GeoSN und Beteiligung der betroffenen geo-
datenhaltenden Stellen termingerecht umgesetzt. Teilweise steht noch
die abschließende Freigabe der landesweiten Datensätze durch das nach
Maßgabe von § 7 Abs. 2 SächsGDIG zuständige Staatsministerium des
Innern aus.

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Weiterentwicklung der GeoBAK
Unter Berücksichtigung der aufgrund der Arbeiten zur Migration SVN2.0
begrenzten Ressourcen wurde die GeoBAK auf der Grundlage von Nut-
zeranforderungen weiterentwickelt:
Erweiterung des mobilen Sachsenatlas
Der mobile Sachsenatlas wurde um die Themenkarte „Windkraftanla-
gen“ erweitert, die auf dem Kartendienst „Windkraftanlagen im Freistaat
Sachsen“ des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und
Geologie basiert.
Außerdem können innerhalb der Themenkarte „Historisches Sachsen“
nun auch „Historische Luftbilder“ aus dem Jahr 2005 vom GeoSN ge-
wählt werden.
Der mobile Sachsenatlas ist über
m.geoportal.sachsen.de
zu erreichen.
Erweiterung der vorkonfigurierten Kartenthemen
Im Geoportal Sachsenatlas werden spezielle Kartenthemen vorkonfigu-
riert bereitgestellt. Unter jedem Kartenthema befinden sich entsprechen-
de Kartendienste, auf die ein Nutzer schnell und unkompliziert zugreifen
kann. Dabei handelt es sich um Kartendienste, die besonders häufig ge-
nutzt werden. Insbesondere stehen nun die INSPIRE-Darstellungsdienste
in der entsprechenden Kategorie zur Verfügung.
36 |
Themenkarte „Windkraftanlagen“ im mobilen
Sachsenatlas

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 37
Weiterentwicklung der Komponenten Geodiensteserver, Download-Client
und Geodatenaufbereitung
Funktion
Erläuterungen
Testframework
Erstellung von Tests, insbesondere für
Referenztransaktionen
WebAtlasSN
Anpassung von Beschriftungen im Schema
ATKISBDLM
Umsetzung eines Dienstes „WebAtlasSN“ mit
detaillierter Ebenenstruktur
vereinfachte
Schemata für
ALKIS-Daten
Flurstücke mit Überschneidungen
Umsetzung der Darstellung von Gebäuden
aus der Luftbilderfassung im ALKIS-WMS-AdV
WFS, WMS,
WMTS
Anpassung an den Entwicklungsstand
ArcGIS, ArcGIS
for INSPIRE
Anpassung an den Entwicklungsstand
Der Download-Client wurde im Hinblick auf eine bessere Nutzerver-
wendbarkeit und den Einsatz im Rahmen von INSPIRE weiterentwickelt.
Die Geodatenaufbereitung wurde weiterentwickelt zur Verbesserung der
Aktualisierung und Transformation von Geodaten sowie zur Umsetzung
und Bereitstellung von Webschnittstellen.
Geodatenservice
Geodatenvertrieb
Der Geodatenvertrieb des GeoSN ist erster Ansprechpartner für alle
Kunden und Nutzer unserer Produkte und damit wichtige Schnittstel-
le zu den Referaten im Haus. Die Hauptaufgabe liegt nach wie vor in
der Bereitstellung der Daten des amtlichen Vermessungswesens und die
Erteilung von Nutzungserlaubnissen. Die im Geodatenvertrieb 2017 ins-
gesamt erzielten Einnahmen in Höhe von ca. 1,16 Millionen Euro liegen
auf dem Niveau des Vorjahres. Erheblich gestiegen ist dagegen mit ca.
18,45 Millionen Euro das Volumen der kostenfreien Datenabgaben an
Behörden, Landkreise und Gemeinden sowie an geodatenhaltende Stellen
im Freistaat Sachsen.

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
38 |
63 %
5 %
1 %
1 %
3 %
4 %
2 %
5 %
16 %
Untrennbar mit der Datenabgabe verbunden ist die umfassende und kom-
petente Beratung der Nutzer zu Verfügbarkeit, Aktualität, Genauigkeit,
Abgabe- und Bereitstellungsformen sowie zu den Nutzungsrechten und
Gebühren. Mit zunehmender Bereitstellung der Geodaten über Darstel-
lungs- und Downloaddienste der Geodateninfrastruktur ist auch hier eine
verstärkte Inanspruchnahme von Beratungsleistungen des GeoSN durch
die Nutzer zu verzeichnen. Viele Nutzer wählen diese einfache und kos-
tengünstige Alternative zu den kostenpflichtigen Produkten des GeoSN.
Diese Entwicklung führte 2017 zu der Entscheidung, den in der Geoda-
teninfrastruktur erfolgreich etablierten Service Desk nunmehr im Geo-
datenvertrieb anzusiedeln und die Aufgaben im Hause zu bündeln. Die
entsprechend geschulten Mitarbeiter im Service Desk stehen als freund-
liche und kompetente Ansprechpartner nun für alle Anliegen rund um
Geodaten und deren Bereitstellung sowie Nutzung zur Verfügung. Ziel
ist es, die Mehrzahl einfacher Anliegen bereits im First-Level-Support
zu beantworten und erst mit fachlich komplexeren Fragen gezielt an die
Fachbereiche im Hause heranzutreten, um eine Entlastung der Mitarbei-
ter zu erreichen. Im Ticketsystem wurden im Jahr 2017 1.459 Anliegen
aufgenommen, die sich wie folgt verteilen.
Auskunft
Feedback
Leistungsanfrage
Störungsmeldung
GSZ-extern
Fehlermeldung
Koordinierung
Leistungsanfrage, laufende Verpflichtungen
Bedarf

image
image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 39
Die Verlagerung der Bereitstellung und Nutzung von Geodaten über das
Internet führt künftig zu veränderten Vertriebswegen, nicht zuletzt be-
fördert durch die digitale Entwicklung sowie die Open Data Aktivitäten
des Bundes und der Länder. Dementsprechend müssen die bisherigen
Formen des Geodatenvertriebs neu ausgerichtet werden. 2017 wurde
vom GeoSN in Zusammenarbeit mit einem externen Unternehmen eine
Grobkonzeption für die Ausrichtung und Entwicklung einer Bereitstel-
lungsplattform für Geodaten erstellt, die es weiter zu konkretisieren und
perspektivisch umzusetzen gilt. Ein entscheidendes und noch zu klären-
des Kriterium dabei ist die Frage der Einordnung der Geodaten in den
Kontext von Open Data im Freistaat Sachsen.
Wie in den Vorjahren ist eine weitere Zunahme von Anträgen zur Be-
reitstellung von Präsentationsausgaben aus dem Liegenschaftskataster
zu verzeichnen. Im Vergleich zu 2016 betrug diese rund 16 % bzw. über
850 Ausgaben. Der 2016 noch verzeichnete Anstieg von Anträgen mit
amtlicher Beglaubigung setzte sich 2017 nicht fort.
Die Einnahmen aus der Erteilung von Nutzungsrechten bewegten sich
wie auch in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau und machen
etwa ein Drittel der Einnahmen des Geodatenvertriebs aus.
Ticketsystem OTRS im Service Desk

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Die Verteilung der Einnahmen im Geodatenvertrieb auf die einzelnen
Produktgruppen ist in folgender Abbildung dargestellt:
Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
Geodätische Referenzpunkte
In allen Landkreisen und Kreisfreien Städten befinden sich jetzt geodä-
tische Referenzpunkte. Nachdem im Jahr 2014 der sächsische Staats-
minister des Innern den ersten geodätischen Referenzpunkt auf dem
Gelände des GeoSN eingeweiht hatte, folgten 13 weitere im gesamten
Freistaat. Oft präsentierten die Landräte persönlich die neuen Referenz-
punkte. Das Interesse der regionalen Medien war entsprechend groß. Im
Oktober wurde vom GeoSN der letzte Punkt in Borna bei Leipzig überge-
ben. An allen Punkten kann nun jeder Interessierte selbst die Genauigkeit
seines Smartphones oder Navigationsgerätes überprüfen – sieben Tage
die Woche, 24 Stunden am Tag.
Auf der Internetseite des GeoSN stehen dazu zahlreiche Detailinforma-
tionen bereit: Fotos, Standort, Infos zur Benutzung, Hintergrundwissen.
Über eine Kartenvisualisierung werden die Standorte der Punkte und
Lageinformationen auch direkt angezeigt.
40 |
Geodätische Referenzpunkte im Freistaat Sachsen
Lageinformation zu einem geodätischen
Referenzpunkt
Landesvermessung Präsentationsausgaben
Landesvermessung Datensätze
Liegenschaftskataster Präsentationsausgaben
Verkaufsstelle
Liegenschaftskataster Datensätze
Erlöse aus Nutzungsrechten
Liegenschaftskataster Geodatendienste
Verteilung der Einnahmen im Geodatenvertrieb

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 41
Präsentationen des GeoSN auf Messen und Veranstaltungen
GIS-Forum des GDI Sachsen e. V.
„Geoinformation und Digitalisierung“ lautete das Motto des vom Verein
GDI Sachsen e. V. im Dresdner Rathaus veranstalteten 14. Sächsischen
GIS-Forums. Traditionell zweigeteilt, diskutierten am ersten Tag über 90
Teilnehmer im Technischen Workshop „Open Data“ rechtliche Aspekte
und praktische Fragen zur Nutzung von offenen Daten. Mit zunehmen-
der Bereitstellung offener Daten durch die Verwaltungen und deren Ver-
knüpfung mit Daten anderer Informationsquellen ergeben sich zahlreiche
Nutzungsszenarien, auch für die Aufgabenerledigung in der Verwaltung
selbst.
Der GeoSN nutzte das Forum am zweiten Tag, um 10 Jahre INSPIRE so-
wohl im Rück- als auch im Vorblick zu betrachten und über den Stand
der Umsetzung in der GDI Sachsen sowie die im Projekt Sax4INSPIRE
zur Bereitstellung landesweiter INSPIRE-konformer Geodatensätze ge-
wonnenen sächsischen Erfahrungen zu berichten. Ein gutes Beispiel für
die Einbindung der zentralen INSPIRE-Geodatendienste sowie die enge
Zusammenarbeit von Landkreisverwaltung und zahlreichen Gemeinden
in einer kommunalen GDI präsentierte der Vogtlandkreis.
Abteilungsleiter Dr. Katerbaum während seines Vortrags zu INSPIRE

image
image
image
image
image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
CeBIT in Hannover
Vom 19. bis 24. März 2017 beteiligte sich der GeoSN gemeinsam mit dem
Sächsischen Staatsministerium des Innern als Aussteller an der CeBIT
in Hannover. Am Stand des IT-Planungsrates präsentierten wir die E-
Government-Basiskomponente Geodaten (GeoBAK) mit dem Geoportal
Sachsenatlas und Geodatendiensten für Bürger, Wirtschaft und Verwal-
tung.
42 |
Präsentation der GeoBAK auf der CeBIT 2017

image
image
image
image
image
image
image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 43
Buchmesse in Leipzig
Vom 23. bis 26. März 2017 trafen sich wieder alle Leseratten und
Neugierigen auf der Leipziger Buchmesse, um zu schauen, was es auf
dem Buch- und Kartenmarkt gedruckt und digital so Neues gibt. Das
Interesse ist nach wie vor ungebrochen, so verzeichnete die Buchmes-
se mit 208.000 Besuchern einen neuen Besucherrekord. Natürlich war
der GeoSN 2017 wieder gemeinsam mit den Vermessungsverwaltungen
der Länder Thüringen und Sachsen-Anhalt vertreten. Auf dem Gemein-
schaftsstand präsentierten wir neben den gedruckten Karten auch die
Kartendienste im Geoportal Sachsenatlas.
INTERGEO® in Berlin
Zur 23. INTERGEO®, der weltweit führenden Kongressmesse für Geodäsie,
Geoinformation und Landmanagement, trafen sich Aussteller und Fach-
besucher aus über 100 Ländern vom 26. bis 28. September 2017 in Ber-
lin. Auf ihrem gut besuchten Stand informierte die Arbeitsgemeinschaft
der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutsch-
land (AdV) über Neuigkeiten aus der Welt der amtlichen Geobasisdaten.
Das vom Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
als Mitaussteller präsentierte sächsische Vorgehen Sax4INSPIRE zur Um-
setzung der europäischen INSPIRE-Richtlinie stieß bei unseren zahlrei-
chen Gesprächspartnern auf reges Interesse.
Gespräche am Stand und Vortrag zu Sax4INSPIRE bei der INTERGEO 2017
Gemeinschaftsstand auf der Leipziger Buchmesse 2017

image
image
image
image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Deutsches Haupthöhennetz aktualisiert
In einer von allen Bundesländern zwischen 2006 und 2012 gemeinsam
durchgeführten Messkampagne zur Qualitätssicherung der amtlichen
Höhen wurde die erste Ordnung des Deutschen Haupthöhennetzes
(DHHN) durch Präzisionsnivellement umfassend aktualisiert.
Bundesweit und somit auch in Sachsen wurde bis Mitte 2017 das neu
entstandene Höhenbezugssystem DHHN2016 in den Punktnachweis und
den Datenvertrieb mit amtlichem Status eingeführt.
Der GeoSN informierte im Mai auf zwei Veranstaltungen über Grund-
lagen, Transformationsmöglichkeiten und Konsequenzen der Einführung
des neuen Höhenbezugssystems. Über 200 Fachleute aus ganz Sachsen
nahmen daran teil.
Neben diesen öffentlichen Präsentationen gab der GeoSN zwei neue
Broschüren sowie ein überarbeitetes Faltblatt zur GeoBAK heraus, die
einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten zur Nutzung geben.
44 |

image
image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 45
Internetauftritte im neuen Style
Unsere Internetauftritte bekommen ein neues, frisches Design. Dafür lie-
fen in diesem Jahr umfangreiche Vorarbeiten. Beginnend mit der GeoSN-
Seite und dem Portal Grundstückswertermittlung werden dann alle acht
vom GeoSN betreuten Webauftritte migriert.
Geografie-Olympiade im GeoSN
Das diesjährige ostsächsische Regionalfinale der Sächsischen Geografie-
Olympiade für Schüler fand wieder im GeoSN statt. Dieser Wettbewerb
ist einer der größten Schülervergleiche in Sachsen. Jährlich nehmen dar-
an rund 18.000 Mädchen und Jungen der Oberschulen im Fach Geografie
teil. Dabei werden die besten Schülerinnen und Schüler der Klassenstu-
fen 7 und 10 gesucht.
Dieses Regionalfinale der Sächsischen Bildungsagentur Dresden gewan-
nen in diesem Jahr in der Klasse 7 ein Schüler der Oberschule Cossebau-
de und in der Klasse 10 ein Schüler der Oberschule Weißig, der kurz da-
rauf auch das große Sachsenfinale gewann und Sachsenmeister wurde.
Letztendlich waren aber alle 24 teilnehmenden Mädchen und Jungen
Gewinner: Der GeoSN informierte sie über Ausbildungsberufe und Stu-
diengänge im Bereich Geoinformatik und Vermessung - für geografiebe-
geisterte Schüler eine interessante Perspektive.

image
GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Betriebliches Gesundheitsmanagement
- BGM -
(Bericht des BGM-Teams)
Die Erkenntnis, dass das BGM entscheidend zur Gesunderhaltung der
Beschäftigten beiträgt, hat sich auch im GeoSN immer mehr durchgesetzt.
An rein sportlichen Veranstaltungen wie z. Bsp. Fußballturnieren oder
Laufwettbewerben haben die Beschäftigten des GeoSN schon seit vielen
Jahren erfolgreich teilgenommen.
Seit 2012, mit der erstmaligen Benennung einer Gesundheitsbeauftragten,
begann dann der systematische Aufbau eines BGM. Erste Erfolge
zeigten sich, indem regelmäßige Massagen und Rückenkurse im Haus
angeboten wurden. Die Resonanz bei den Beschäftigten ist seitdem
ungebrochen hoch! Weitere sportliche Angebote, wie die Durchführung
von Tischtennisturnieren, kamen hinzu.
Mit der Einrichtung eines Gesundheitsmanagements im Jahre 2016
wurden nicht nur die mobilen Massagen erweitert und Yogakurse
ins Leben gerufen, sondern das BGM wurde von nun an als Ganzes
gesehen, denn nicht umsonst wird vom Arbeits- und Gesundheitsschutz
gesprochen.
Somit gehören auch alle Maßnahmen, die im Rahmen des Arbeitsschutzes
vom GeoSN realisiert wurden und werden, zum BGM. Beispiele dafür wären
die Arbeitsstättenbegehungen, in deren Ergebnis in nicht unerheblichem
Maße höhenverstellbare Tische, ergonomische Bürostühle, bessere
Bildschirme oder Computerzubehör beschafft wurden, ebenso wie die
Erstellung der physischen und psychischen Gefährdungsbeurteilungen.
Nicht vergessen darf man das BEM, das Betriebliche Eingliederungsma-
nagement, zu dessen Anwendung eigens eine Dienstvereinbarung abge-
schlossen worden ist.
Auch zentral veranstaltete Aktionen, wie z. B. „Mit dem Rad zur Arbeit“
oder das „Stadtradeln“ werden im Rahmen des BGM gefördert. Ganz von
allein wäre ansonsten kaum ein Dusch- und Umkleideraum entstanden –
auch wenn wir hier noch nicht am Ziel sind.
Das BGM ist ein dynamischer Prozess, äußerst vielschichtig und ohne
ein Zusammenwirken aller Kräfte – Arbeitgeber bzw. Dienststelle,
Gesundheitsmanagement und Beschäftigte nicht wirksam.
46 |

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 47
Auszug aus dem Lagebericht und Jahres-
abschluss 2017
2. Ertrags- und Finanzlage
Der GeoSN erzielte im Geschäftsjahr 2017 Leistungserlöse in Höhe von
1.155 TEUR. Im Vergleich zu den vorangegangenen zwei Geschäftsjahren
ist somit ein Rückgang der Leistungserlöse zu verzeichnen (2015 1.302
TEUR, 2016 1.685 TEUR).
Die Leistungserlöse trugen mit weniger als 5% nur unwesentlich zur Dek-
kung der Gesamtaufwendungen in Höhe von 22.646 TEUR (2016: 21.837
TEUR) bei. Aus diesem Grund war der GeoSN im Geschäftsjahr 2017 voll-
umfänglich auf Zuschüsse des Freistaates Sachsen angewiesen. Die dem
GeoSN für das Haushaltsjahr 2017 zugewiesenen Zuschüsse in Höhe von
19.644 TEUR (2016: 19.438 TEUR) wurden in voller Höhe abgerufen.
Die Gesamtaufwendungen sind gegenüber dem Vorjahr um 809 TEUR
gestiegen. Dieses Ergebnis resultiert im Wesentlichen aus der Zunahme
der Personalaufwendungen um 606 TEUR auf 14.123 TEUR und des Ma-
terialaufwandes um 339 TEUR auf 3.204 TEUR. Diese Entwicklung trug
somit ebenso wie der Rückgang der Leistungserlöse um 529 TEUR maß-
geblich zum Verlust des Geschäftsjahres 2017 in Höhe von 397 TEUR bei.
Die Finanzlage des GeoSN ist vor allem aufgrund der Zuschüsse des Frei-
staates Sachsen solide. Die Liquidität war im Berichtsjahr jederzeit gesi-
chert. Verbindlichkeiten wurden innerhalb der Zahlungsfristen beglichen.
Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen wurden größtenteils
zeitnah vereinnahmt.
4. Chancen- und Risikobericht
Die Nachfrage nach den angebotenen Produkten und Leistungen wird
sich auch künftig erhöhen. Verstärkt wird dieser Trend durch Angebote
der GeoBAK 2.0.
Der GeoSN ist nach SächsVermKatG und SächsGDIG zuständig für die
Abgabe der bei ihm erfassten und ermittelten Geobasisdaten. Der über-
wiegende Teil der Leistungen ist jedoch gebührenfrei zu erbringen. Somit
ist der GeoSN auf eine Bezuschussung von ca. 95 % angewiesen.
Seitens des GeoSN ist einschätzbar, dass aufgrund der derzeitigen ge-
setzlichen sowie politischen Rahmenbedingungen keine Indizien vorlie-
gen, die existenzgefährdende Einflüsse auf die Vermögens- sowie Er-
tragslage des GeoSN beinhalten. Es kann jedoch nicht ausgeschlossen
werden, dass weitere finanzielle Kürzungen der Bezuschussung im Rah-
men des Staatshaushaltes oder in Form von Haushaltssperren eintreten.
Dies würde zu Unwägbarkeiten bei der Aufgabenwahrnehmung führen.

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
Der GeoSN unterliegt keinen Währungs- und Zahlungsstromrisiken. Ein
allgemein marktübliches Preisänderungsrisiko besteht bei Beschaffungs-
vorgängen.
5. Prognosebericht
Die Einnahmen des GeoSN werden sich nicht erhöhen. Bedingt durch den
andauernden Stellenabbau, durch Fortschreiten von Konzepten wie
„Open Data“ sowie mit der Einstellung der Produktion und dem Vertrieb
von Topographischen Karten mit Sonderthematik (z. B. Wanderkarten) im
Ergebnis der Begutachtung durch eine Unternehmensberatungsgesell-
schaft im Jahr 2014 ist zukünftig mit einer gleichbleibenden bzw. leicht
rückläufigen Entwicklung der realen Einnahmen zu rechnen.
Die Einnahmeseite des GeoSN bleibt demnach perspektivisch durch die
bestehenden Einnahmen sowie hauptsächlichen Einnahmen aus laufen-
den Zuschüssen für vom GeoSN vorzuhaltende Leistungen konstant. Da
ausgabenseitig der hohe Anteil an Personalaufwendungen bestehen
bleibt, kann der maßgebliche Teil notwendiger Investitionen nur durch
die Bereitstellung entsprechender Zuschüsse abgesichert werden.
Für 2018 rechnet der GeoSN bei Transfererträgen in Höhe von 19.644
TEUR und Personalaufwendungen von 15.192 TEUR mit einem Jahreser-
gebnis von 0 TEUR.
48 |

GeoSN - Geschäftsbericht 2017
| 49
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
Bilanz zum 31.12.2017
2015
2016
2017
[Angaben in TEUR]
AKTIVA
11.744
11.866
9.652
Anlagevermögen
8.560
8.126
6.658
davon Immaterielle Vermögensgegenstände
6.359
5.729
4.699
davon Sachanlagen
2.201
2.397
1.959
Umlaufvermögen
2.826
3.478
2.768
Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten (ARAP)
206
261
226
Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag
-152
0
0
PASSIVA
11.744
11.866
9.652
Eigenkapital
0
494
98
Sonderposten
8.549
8.125
6.658
Rückstellungen
2.591
1.698
1.304
Verbindlichkeiten
588
1.535
1.574
Passiver Rechnungsabgrenzungsposten (PRAP)
16
14
19
Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr
vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2017
2015
2016
2017
[Angaben in TEUR]
Leistungserlöse
1.235
1.685
1.155
Transfererträge
18.079
18.305
18.535
Erhöhung des Bestands an fertigen Erzeugnissen
9
7
-14
Sonstige betriebliche Erträge
2.482
2.486
2.574
Materialaufwand
-2.499
-2.865
-3.204
Personalaufwand
-14.216
-13.517
-14.123
Abschreibungen auf immaterielle Vermögens-
gegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen
-2.401
-2.373
-2.509
Sonstige betriebliche Aufwendungen
-3.031
-3.053
-2.794
Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
010
Zinsen und ähnliche Aufwendungen
-40
-23
-9
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit
-382
653
-391
Sonstige Steuern
-7
-6
-6
Jahresüberschuss (+) / Jahresfehlbetrag (-)
-389
646
-397

GeoSN - Geschäftsbericht 2017

image
image
 
GeoSN
Herausgeber:
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
Redaktion:
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
Gestaltung und Satz:
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
Druck:
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
Redaktionsschluss:
Juni 2018
Bezug:
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
Diese Druckschrift kann kostenfrei bezogen werden bei:
Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen
Olbrichtplatz 3, 01099 Dresden
Telefon: +49 351 8283-8400
Telefax: +49 351 8283-6130
E-Mail: Poststelle@geosn.sachsen.de
www.landesvermessung.sachsen.de
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer verfassungs-
mäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Sie darf weder von
Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl
zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen
der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen
oder Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung.
Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift nicht
so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu Gunsten einzelner politischer
Gruppen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig davon, auf welchem
Wege und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem Empfänger zugegangen ist. Erlaubt
ist jedoch den Parteien, diese Informationschrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nachdruckes von
Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.
GeoSN