Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
1
Glossar wichtiger Begriffe rund um das Thema „Ländlicher Raum“
Die Erläuterungen beziehen sich auf die rechtlichen Gegebenheiten im Freistaat Sachsen
Inhalt
A
................................................................................................................................. 6
Abfindung in Geld
............................................................................................. 6
Abfindung in Land
............................................................................................. 6
Abfindungsanspruch
........................................................................................ 6
Abfindungsnachweis A
..................................................................................... 6
Abfindungsnachweis B
..................................................................................... 6
Absteckung der neuen Grundstücke
............................................................... 6
Abzug
................................................................................................................. 6
AGFlurbG
........................................................................................................... 6
Alter Bestand
..................................................................................................... 6
Anhörungstermin
.............................................................................................. 6
Anordnung
......................................................................................................... 7
ArgeLandentwicklung
....................................................................................... 7
Aufklärungsversammlung
................................................................................ 7
Ausbau der gemeinschaftlichen Anlagen
....................................................... 7
Ausführungsanordnung
................................................................................... 7
Ausführungsgesetz zum Flurbereinigungsgesetz (AGFlurbG)
..................... 7
Ausführungskosten
........................................................................................... 8
Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
................................................................ 8
B
................................................................................................................................. 8
Bauleitplanung
................................................................................................... 8
Beiträge
.............................................................................................................. 8
Belastungsnachweis
......................................................................................... 8
Berichtigung der öffentlichen Bücher
............................................................. 9
Berufsvertretungen
........................................................................................... 9
Beschleunigtes Zusammenlegungsverfahren (BZV)
...................................... 9
Besitzeinweisung
.............................................................................................. 9
Beteiligte
............................................................................................................ 9
Blautermin
.......................................................................................................... 9
Bodenordnung
................................................................................................... 9
Bodenordnungsplan
......................................................................................... 9
Bodenwert
........................................................................................................ 10
D
............................................................................................................................... 10

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
2
Dorfentwicklung
.............................................................................................. 10
E
............................................................................................................................... 10
Eigenleistung
................................................................................................... 10
Eigentumsübergang
........................................................................................ 10
Eingriffe in Natur und Landschaft
.................................................................. 10
Einlage
.............................................................................................................. 10
Einleitung von Verfahren der Ländlichen Neuordnung
............................... 10
Einstellung von Verfahren der Ländlichen Neuordnung
............................. 11
Enteignung
....................................................................................................... 11
Entschädigungen
............................................................................................ 11
Ermittlung der Beteiligten
............................................................................... 11
Erschließung
.................................................................................................... 11
F
............................................................................................................................... 11
Feststellung der Wertermittlungsergebnisse
............................................... 11
Flurbereinigung
............................................................................................... 11
Flurbereinigungsbeschluss
............................................................................ 12
Flurbereinigungsgebiet
................................................................................... 12
Flurbereinigungsgericht
................................................................................. 12
Flurbereinigungsgesetz (FlurbG)
................................................................... 12
Flurbereinigungsplan
...................................................................................... 12
Flurstück
.......................................................................................................... 12
Forderung
........................................................................................................ 12
Freiwilliger Landtausch
.................................................................................. 13
Fremdnützigkeit
............................................................................................... 13
G
............................................................................................................................... 13
Gebietsänderung
............................................................................................. 13
Gebietskarte
..................................................................................................... 13
Geldabfindung
................................................................................................. 13
Geldausgleich
.................................................................................................. 13
Geldentschädigung
......................................................................................... 14
Gemeinschaftliche Anlagen
........................................................................... 14
Gesetz zur Ausführung des Flurbereinigungsgesetzes (AGFlurbG)
.......... 14
Gesetzliche Grundlagen
................................................................................. 14
Gewanne
.......................................................................................................... 14
Grundbuch
....................................................................................................... 14
Grundstück
...................................................................................................... 14
Grüntermin
....................................................................................................... 14
H
............................................................................................................................... 15

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
3
Hand- und Spanndienste
................................................................................ 15
I
................................................................................................................................ 15
Inhaber von Rechten
....................................................................................... 15
K
............................................................................................................................... 15
Kapitalisierungsfaktor
..................................................................................... 15
Klage
................................................................................................................. 15
Körperschaft des öffentlichen Rechts
........................................................... 15
Kosten
.............................................................................................................. 15
L
............................................................................................................................... 15
Ladung
............................................................................................................. 15
Landabfindung
................................................................................................. 16
Landabfindungsverzicht
................................................................................. 16
Landabzug
....................................................................................................... 16
Landentwicklung
............................................................................................. 16
Landerwerb
...................................................................................................... 16
Landeskultur
.................................................................................................... 16
Ländliche Entwicklung
.................................................................................... 16
Ländliche Neuordnung
................................................................................... 16
Landschaftspflege
........................................................................................... 16
Landschaftspflegerischer Begleitplan
........................................................... 17
Landtausch
...................................................................................................... 17
Landwirtschaftsanpassungsgesetz (LwAnpG)
............................................. 17
Liegenschaftskataster
..................................................................................... 17
M
.............................................................................................................................. 17
Mehrausweisung
............................................................................................. 17
Messgehilfen
.................................................................................................... 17
Minderausweisung
.......................................................................................... 17
N
............................................................................................................................... 17
Naturschutz
...................................................................................................... 17
Naturschutzverbände
...................................................................................... 17
Nebenbeteiligte
................................................................................................ 18
Neuer Bestand
................................................................................................. 18
Neumessungsdifferenz
................................................................................... 18
Neuordnungsbehörden
................................................................................... 18
Neuordnungsgebiet
......................................................................................... 18
Neuordnungsnachweise
................................................................................. 18
Neuordnungsriss
............................................................................................. 18
O/Ö
........................................................................................................................... 19

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
4
Obere Flurbereinigungsbehörde
.................................................................... 19
Oberste Flurbereinigungsbehörde
................................................................. 19
Objektives Interesse
........................................................................................ 19
Öffentliche Anlagen
......................................................................................... 19
Öffentliche Bekanntmachung
......................................................................... 19
Öffentliche Bücher
.......................................................................................... 19
P
............................................................................................................................... 20
Plan nach § 41 FlurbG
..................................................................................... 20
Planfeststellung
............................................................................................... 20
Planfeststellungsbeschluss
........................................................................... 20
Plangenehmigung
........................................................................................... 20
Planwunschtermin
........................................................................................... 20
Privatnützigkeit
................................................................................................ 20
R
............................................................................................................................... 20
Rechtsbehelf
.................................................................................................... 20
Rechtsmittel
..................................................................................................... 21
Reichsbodenschätzung
.................................................................................. 21
S
............................................................................................................................... 21
Sachverständige
.............................................................................................. 21
Schlag
............................................................................................................... 21
Schlussfeststellung
......................................................................................... 21
Surrogation
...................................................................................................... 21
T
............................................................................................................................... 21
Tauschplan
...................................................................................................... 21
Tauschwert
...................................................................................................... 22
Teilnehmer
....................................................................................................... 22
Teilnehmergemeinschaft
................................................................................ 22
Teilnehmerversammlung
................................................................................ 22
Träger des Unternehmens
.............................................................................. 22
Träger öffentlicher Belange
............................................................................ 23
U / Ü
......................................................................................................................... 23
Unanfechtbarkeit des Flurbereinigungsplanes
............................................. 23
Unternehmen
................................................................................................... 23
Unternehmensverfahren (§§ 87 bis 90 FlurbG)
............................................. 23
Überleitungsbestimmungen
........................................................................... 23
V
............................................................................................................................... 23
Verband für Ländliche Neuordnung (VLN)
.................................................... 23
Vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren (§ 86 FlurbG)
............................. 24

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
5
Verfahrenskosten
............................................................................................ 24
Verfügungsverbot
............................................................................................ 24
Verwaltungsakt
................................................................................................ 24
Verzichtserklärung
.......................................................................................... 24
Vorausbau
........................................................................................................ 24
Vorläufige Anordnung
..................................................................................... 24
Vorläufige Besitzeinweisung
.......................................................................... 25
Vorstand der Teilnehmergemeinschaft
......................................................... 25
Vorzeitige Ausführungsanordnung
............................................................... 25
W
.............................................................................................................................. 25
Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan
....... 25
Wert eines Grundstückes
............................................................................... 25
Wertermittlung
................................................................................................. 25
Wertermittlungsrahmen
.................................................................................. 26
Wertgleiche Abfindung
................................................................................... 26
Wertverhältniszahl
........................................................................................... 26
Wertzahl
........................................................................................................... 26
Wesentliche Grundstücksbestandteile
.......................................................... 26
Widerspruch
.................................................................................................... 26
Widerspruchsausschuss
................................................................................ 26
Wunschtermin
................................................................................................. 26
Z
............................................................................................................................... 27
Zusammenlegung
............................................................................................ 27
Zusammenlegungsplan
.................................................................................. 27
Zuteilung von Land
......................................................................................... 27
Zuziehung von Grundstücken
........................................................................ 27

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
6
A
Abfindung in Geld
Auf Wunsch kann ein Teilnehmer in Verfahren der Ländlichen Neuordnung statt in Land ganz oder
teilweise in Geld abgefunden werden. Der Landabfindungsverzicht ist gegenüber der Teilnehmerge-
meinschaft schriftlich zu erklären und von dieser zu bestätigen (vgl.
§
52
FlurbG).
Abfindung in Land
Die Abfindung in Land bezeichnet die Grundstücke, die ein Teilnehmer im Verfahren der Ländlichen
Neuordnung bei der Neueinteilung der Flächen erhält. Jeder Teilnehmer eines Verfahrens ist für seine
eingebrachten Grundstücke nach der Neuordnung mit Land von gleichem Wert abzufinden
44
FlurbG).
Dabei sind ggf. die erforderlichen Landabzüge nach
§
47
FlurbG
zu berücksichtigen.
Bei der Abfindung in Land sind die betriebswirtschaftlichen Verhältnisse aller Teilnehmer gegeneinander
abzuwägen und alle Umstände zu berücksichtigen, die auf den Ertrag, die Benutzung und die Verwer-
tung der Grundstücke wesentlichen Einfluss haben.
Abfindungsanspruch
Anspruch jedes Teilnehmers, für seine in das Verfahren eingebrachten alten Grundstücke (→ Alter Be-
stand) neu geordnete Grundstücke (→ Abfindung in Land) von gleichem Wert zu erhalten. Zu berück-
sichtigen ist, dass alle Teilnehmer den zu den gemeinschaftlichen und öffentlichen Anlagen erforderli-
chen Grund und Boden anteilig aufzubringen haben (→ Landabzug).
Abfindungsnachweis A
Enthält die Gegenüberstellung des alten und neuen Bestandes, die Mehr- und Minderausweisungen
und die Geldabfindung sowie Geldausgleiche für einen Besitzstand.
Abfindungsnachweis B
Enthält die neuen Flurstücke mit Wert und Fläche, die Lagebezeichnung und den Gebäudebeschrieb
der neuen Flurstücke sowie die Beitragspflicht für einen Besitzstand.
Absteckung der neuen Grundstücke
Hierbei werden die im Innendienst errechneten Koordinaten für die Grenzpunkte der neuen Grundstü-
cke durch Vermessung in das Gelände übertragen. Im Anschluss an die Absteckung erfolgt die Abmar-
kung der neuen Flurstücksgrenzen mit Grenzsteinen.
Abzug
→ Landabzug
AGFlurbG
→ Ausführungsgesetz zum Flurbereinigungsgesetz (AGFlurbG)
Alter Bestand
Der alte Bestand umfasst alle Grundstücke, Erbbaurechte und alle sonstigen im Grundbuch nachgewie-
senen Rechte, die in einem Neuordnungsgebiet vor der Neuverteilung der Grundstücke vorhanden sind.
Der Alte Bestand gilt bis zu dem in der Ausführungsanordnung festgelegten Termin des Eigentumsüber-
gangs (→ Neuer Bestand).
Anhörungstermin
Besprechungs- und Erörterungstermin, in dem die Beteiligten (Eigentümer etc.) oder die Träger öffent-
licher Belange (Behörden etc.) von der oberen / Flurbereinigungsbehörde zu bestimmten Maßnahmen
im Flurbereinigungsverfahren gehört werden. Hierbei können Einwendungen vorgebracht werden.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
7
Gesetzlich vorgeschrieben ist der Anhörungstermin zur Erläuterung der Ergebnisse der Wertermittlung
und bei Bekanntgabe des Flurbereinigungs-/Tausch-/Zusammenlegungs-/Bodenordnungsplanes.
Anordnung
Verwaltungsakt, mit dem ein Verfahren der Ländlichen Neuordnung eingeleitet und das Verfahrensge-
biet festgelegt wird (→ Flurbereinigungsbeschluss).
ArgeLandentwicklung
Die Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Nachhaltige Landentwicklung (ArgeLandentwicklung) ist ein Ar-
beitsgremium der Agrarministerkonferenz. Ihr gehören Vertreter des Bundesministeriums für Ernährung
und Landwirtschaft und der obersten Landesbehörden, die für Verfahren nach dem Flurbereinigungs-
gesetz (FlurbG) und dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz (LwAnpG)zuständig sind, an.
Nähere Informationen zur Organisation und zu den Aufgaben der ArgeLandentwicklung finden sich auf
deren Homepage
(www.landentwicklung.de).
Aufklärungsversammlung
Die voraussichtlich beteiligten Grundstückseigentümer und Bürger der im und am voraussichtlichen
Verfahrensgebiet liegenden Gemeinden werden in einer Informationsversammlung über
die geplante Abgrenzung des Flurbereinigungsgebietes,
die Ziele des Flurbereinigungsverfahrens,
den Verfahrensablauf,
die Rechte und Pflichten des Vorstands der Teilnehmergemeinschaft und der Beteiligten sowie
die zu erwartenden Kosten und deren Finanzierung informiert.
Die Ergebnisse der Informationsversammlung sind eine wichtige Entscheidungsgrundlage für die An-
ordnung eines Verfahrens.
Eine Aufklärungsversammlung wird auch vor der Anordnung eines Bodenordnungsverfahrens nach
§
56
LwAnpG
durchgeführt.
Ausbau der gemeinschaftlichen Anlagen
Im Verfahrensgebiet sind u.a. Wege, Straßen, Gewässer (→ Gemeinschaftliche Anlagen) von der Teil-
nehmergemeinschaft zu schaffen, soweit es der Zweck des Verfahrens erfordert. Vorhandene Anlagen
können geändert, verlegt oder eingezogen werden. In der Regel erfolgt ein vorzeitiger Ausbau der ge-
meinschaftlichen Anlagen bereits im Anschluss an die Planfeststellung des Wege- und Gewässerplans
nach § 41 FlurbG und nicht erst zeitlich nach dem Flurbereinigungsplan.
Ausführungsanordnung
Sobald der Flurbereinigungsplan
58
FlurbG)
unanfechtbar geworden ist, erlässt die Flurbereinigungs-
behörde die Ausführungsanordnung
61
FlurbG).
Mit diesem Verwaltungsakt erfolgt der Eigentumsübergang zu einem in der Ausführungsanordnung fest-
zusetzenden Stichtag. An die Stelle der im Grundbuch eingetragenen alten Grundstücke treten die bei
der Bodenordnung neu gebildeten Abfindungsgrundstücke. Die Ausführungsanordnung ist die rechtli-
che Voraussetzung zur Berichtigung der öffentlichen Bücher (→ Liegenschaftskataster und → Grund-
buch).
Gilt analog für Verfahren nach
§§
91,
103a
FlurbG
und
§§
54,
56
LwAnpG.
Ausführungsgesetz zum Flurbereinigungsgesetz (AGFlurbG)
(Sächsisches) Gesetz
zur
Ausführung
des
Flurbereinigungsgesetzes
und
zur
Bestimmung
von
Zustän-
digkeiten
nach
dem
Landwirtschaftsanpassungsgesetz
(AGFlurbG)
vom 15.07.1994 (SächsGVBl. S.
1429), zuletzt geändert durch Artikel 72 des Gesetzes vom 29.01.2008 (SächsGVBl. S. 138).
Das AGFlurbG enthält spezielle Regelungen für die Flurbereinigung im Freistaat Sachsen (Behörden-
organisation, etc.) und füllt damit den durch das Flurbereinigungsgesetz vorgegebenen Rahmen aus.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
8
Ausführungskosten
Kosten für alle Zweckausgaben in der Ländlichen Neuordnung
105
FlurbG),
wie z. B.:
Herstellung der gemeinschaftlichen Anlagen (Wege, Gewässer, Pflanzungen, … ),
Unterhaltung der gemeinschaftlichen Anlagen durch die Teilnehmergemeinschaft,
Nebenkosten der Vermessung und Wertermittlung im Verfahrensgebiet (Grenzsteine, Messge-
hilfen, Verbrauchsmaterial),
laufender Betrieb der Teilnehmergemeinschaft,
Zinsen, Beiträge zum Verband für Ländliche Neuordnung (VLN),
Kosten für die im Verfahren der Ländlichen Neuordnung festgesetzten Entschädigungen oder
Geldausgleiche, soweit diese nicht durch Dritte zu leisten sind.
Die Ausführungskosten sind von den Teilnehmern des Verfahrens zu tragen. Über eine entsprechende
Förderrichtlinie werden für die meisten Ausgaben Zuschüsse gewährt. (→ Verfahrenskosten)
Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
Die Baumaßnahmen der Teilnehmergemeinschaft verursachen i.d.R. Eingriffe in Natur und Landschaft.
Damit der Naturhaushalt und das Landschaftsbild hierdurch nicht nachhaltig geschädigt werden, ist die
Teilnehmergemeinschaft gemäß
§
15
Bundesnaturschutzgesetz
in Verbindung mit
§
10
Sächsisches
Naturschutzgesetz
verpflichtet,
geeignete Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen durchzuführen. Dies kön-
nen z. B. Entsiegelungsmaßnahmen, Gewässerrenaturierungen, Pflanzungen oder die Anlage von Bi-
otopen sein. Die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden mit der unteren Naturschutzbehörde und
den Naturschutzverbänden abgestimmt.
B
Bauleitplanung
Wichtiges Steuerungsinstrument der Gemeinde zur baulichen und sonstigen Nutzung der Grundstücke
im Gemeindegebiet. Die Bauleitplanung ist zweistufig aufgebaut und umfasst den Flächennutzungsplan
mit Landschaftsplan sowie den Bebauungsplan mit Grünordnungsplan.
Der Flächennutzungsplan als vorbereitender Bauleitplan erstreckt sich auf das gesamte Gemeindege-
biet. Der aus dem Flächennutzungsplan zu entwickelnde Bebauungsplan als verbindlicher Bauleitplan
betrifft dagegen konkrete Teilgebiete, z. B. Wohn- und Gewerbegebiete, für die er detaillierte Festset-
zungen enthält. Die Bauleitpläne werden von der Gemeinde in eigener Verantwortung aufgestellt und
als Satzung beschlossen.
Beiträge
Die Teilnehmergemeinschaft kann die Teilnehmer zur Deckung der nicht durch Fördermittel oder an-
derweitig finanzierten Ausführungskosten zu Beiträgen
19
FlurbG;
Geld- oder Sachbeiträge) heran-
ziehen.
Maßstab für die Beiträge ist der Wert der neuen Grundstücke (→ Abfindung in Land). Die genaue Höhe
der Beiträge steht erst mit dem Flurbereinigungsplan fest. Bis zu diesem Verfahrensabschnitt kann die
Teilnehmergemeinschaft daher einen vorläufigen Beitragsmaßstab (z. B. die Fläche der alten Grund-
stücke) festlegen und Vorschüsse auf den endgültigen Beitrag erheben.
Belastungsnachweis
Für jeden Besitzstand (alt) des Liegenschaftsbuches (→ Liegenschaftskataster) wird ein Belastungs-
nachweis als Bestandteil des Flurbereinigungs-, Tausch-, Zusammenlegungs- oder Bodenordnungs-
plans angelegt. In diesem werden die Übertragung, Aufhebung und Neubegründung von Rechten wie
dingliche Belastungen (z. B. Überfahrtsrechte) und Grundpfandrechte (Hypotheken, Grundschulden)
geregelt, die im Grundbuch einzutragen sind.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
9
Berichtigung der öffentlichen Bücher
Nach dem Eintritt des neuen Rechtszustandes (= Eigentumsübergang nach Erlass der Ausführungsan-
ordnung) sind in Verfahren der Ländlichen Neuordnung auf Ersuchen der Flurbereinigungsbehörde die
öffentlichen Bücher (→ Liegenschaftskataster und → Grundbuch) nach Maßgabe des Flurbereini-
gungs-, Tausch-, Zusammenlegungs- oder Bodenordnungsplans zu berichtigen.
Berufsvertretungen
Die land- und forstwirtschaftlichen Berufsvertretungen werden bei verschiedenen Verfahrensschritten,
so z. B. bei
der Aufstellung des Plans nach
§
41
FlurbG
der Einbeziehung von Wald
85
FlurbG)
der Aufstellung von Sachverständigenlisten für die Wertermittlung,
der Aufstellung von Vorschlaglisten für die ehrenamtlichen Beisitzer der Widerspruchsaus-
schüsse und der ehrenamtlichen Richter des Flurbereinigungsgerichts
durch die Flurbereinigungsbehörde beteiligt.
Land- und forstwirtschaftliche Berufsvertretungen in Sachsen sind:
Sächsischer Landesbauernverband e.V.
Verband der privaten Landwirte und Grundeigentümer Sachsen e.V.
Sächsischer Waldbesitzerverband e.V.
Beschleunigtes Zusammenlegungsverfahren (BZV)
Das Beschleunigte Zusammenlegungsverfahren
(§§
91
ff.
FlurbG)
dient der möglichst raschen Verbes-
serung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft oder der Ermögli-
chung notwendiger Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege. Es eignet sich insbe-
sondere dann, wenn die Neueinteilung der Flur ohne Anlage eines neuen Wegenetzes möglich ist. Die
Neuordnung des Grundbesitzes soll nach Möglichkeit durch den Tausch ganzer Flurstücke und Auf-
grund von Vereinbarungen zwischen den Grundstückseigentümern erfolgen.
Besitzeinweisung
Verwaltungsakt, mit dem die Teilnehmer im Flurbereinigungsverfahren in den Besitz (also die Nutzung)
der neuen Grundstücke eingewiesen werden. Mit der Ausführungsanordnung erfolgt der Eigentums-
übergang als rechtlicher Vollzug dieser Besitzeinweisung. (→ Vorläufige Besitzeinweisung)
Beteiligte
Beteiligte sind die zum Verfahrensgebiet gehörenden → Teilnehmer und → Nebenbeteiligte
10
FlurbG).
Blautermin
Termin(e) bei der Durchführung von Flurbereinigungsverfahren, in dem die Planungen und Maßnahmen
der Teilnehmergemeinschaft u. a. mit den für Wasserwirtschaft zuständigen Behörden und Verbänden
besprochen und abgestimmt werden. Meist werden dazu örtliche Begehungen durchgeführt.
Bodenordnung
Neuordnung der Grundstücke im Rahmen von Verfahren der Ländlichen Neuordnung nach dem Flur-
bereinigungsgesetz (FlurbG), Landwirtschaftsanpassungsgesetz (LwAnpG) oder dem Baugesetzbuch
(BauGB). Damit können unter Wahrung der Interessen der Grundeigentümer Nutzungskonflikte an
Grund und Boden gelöst oder beabsichtigte Entwicklungen unterstützt werden.
Bodenordnungsplan
In einem Bodenordnungsverfahren nach Landwirtschaftsanpassungsgesetz (LwAnpG) aufgestellter
Plan, der die Ergebnisse des Bodenordnungsverfahrens zusammenfasst. Er entfaltet die gleichen
Rechtswirkungen wie der Flurbereinigungsplan.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
10
Bodenwert
Ertragswert, den eine horizontale, ebene, landwirtschaftliche Nutzfläche lediglich aufgrund ihrer Boden-
eigenschaften (Bodenart, Bodentyp, Humusanteil, Mischungsverhältnis der Bestandteile, Nährstoffgeh-
alt, Verhalten zum Wasser, Grundwasserstand, Durchlüftung, Bearbeitbarkeit usw.) unter normalen ört-
lichen und klimatischen Bedingungen hat (→ Wertermittlung und → Wertverhältniszahl).
D
Dorfentwicklung
Maßnahmen zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen im Dorf. Im Rahmen eines Flur-
bereinigungsverfahrens ergeben sich insbesondere im Bereich der Bodenordnung umfassende Mög-
lichkeiten einer Strukturverbesserung (Verkehr, Erschließung, Gestaltung öffentlicher Flächen, Herstel-
lung von Spiel- und Sportanlagen, Grenzregelungen usw.).
E
Eigenleistung
Teil der Ausführungskosten, der nicht durch Zuschüsse der öffentlichen Hand oder Leistungen Dritter
gedeckt ist. Die Eigenleistung muss von der Teilnehmergemeinschaft aufgebracht werden. Sie ist in
Form von → Beiträgen durch die Teilnehmer am Verfahren zu erbringen
19
FlurbG).
Eigentumsübergang
→ Ausführungsanordnung
Eingriffe in Natur und Landschaft
Eingriffe in Natur und Landschaft sind Veränderungen der Gestalt oder Nutzung von Flächen, die die
Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts oder das Landschaftsbild erheblich oder nachhaltig beeinträch-
tigen können. Der Verursacher eines Eingriffs ist verpflichtet, diesen Eingriff auszugleichen (→ Aus-
gleichs- und Ersatzmaßnahmen;
§
15
Bundesnaturschutzgesetz
in Verbindung mit
§
10
Sächsisches
Naturschutzgesetz).
Dies gilt auch für Eingriffe durch ein Flurbereinigungsverfahren. Mit Hilfe einer eigenständigen Land-
schaftsplanung werden durch die Teilnehmergemeinschaft neben notwendigen Ausgleichs- und Ersatz-
maßnahmen auch weitere Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege geplant und um-
gesetzt.
Einlage
Der Tauschwert aller Grundstücke und wesentlichen Grundstücksbestandteile, die ein Teilnehmer in
das Neuordnungsverfahren einbringt (→ Wertermittlung).
Einleitung von Verfahren der Ländlichen Neuordnung
Für die Einleitung/Anordnung von Verfahren der Ländlichen Neuordnung ist die obere Flurbereinigungs-
behörde zuständig (vgl.
§§
4
-
6
FlurbG).
Ein Flurbereinigungsverfahren kann dann eingeleitet werden, wenn die obere Flurbereinigungsbehörde
in einem räumlich abgegrenzten Bereich eine Flurbereinigung für erforderlich hält und das Interesse der
Beteiligten gegeben ist. Grundsätzlich erfolgt die Einleitung nur dann, wenn eine ausreichende Mitwir-
kungsbereitschaft der Grundstückseigentümer am Verfahren vorliegt.
Während der Einleitung eines Verfahrens sind insbesondere die voraussichtlich beteiligten Grundstück-
seigentümer über das Verfahren aufzuklären sowie die betroffenen Behörden und Stellen zu unterrich-
ten und anzuhören.
Für Verfahren nach dem LwAnpG und einige Spezialverfahren nach dem FlurbG gelten Sonderregelun-
gen.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
11
Einstellung von Verfahren der Ländlichen Neuordnung
Ergeben sich in Flurbereinigungsverfahren nachträglich Gründe, die eine weitere Durchführung als nicht
zweckmäßig erscheinen lassen, kann die obere Flurbereinigungsbehörde die Einstellung des Verfah-
rens anordnen. Vor der Einstellung sind die Beteiligten und die in
§
5
Absatz
2
FlurbG
genannten Stellen
zu hören. Der Einstellungsbeschluss ist zu begründen (vgl.
§
9
FlurbG).
Die Flurbereinigungsbehörde
muss für einen geordneten Zustand und den Ausgleich der entstandenen Kosten sorgen.
Enteignung
Als Enteignung bezeichnet man den Entzug des Eigentums (hier eines Grundstücks) durch den Staat.
Enteignungen sind nur aufgrund eines Gesetzes für übergeordnete, dem Allgemeinwohl dienende Zwe-
cke und gegen eine Entschädigung möglich. Beispiele sind Enteignungen für den Straßenbau oder zum
Hochwasserschutz. Grundsätzlich wird versucht die Enteignung zu vermeiden. Als milderes Mittel
kommt bei großflächigen Vorhaben insbesondere ein Flurbereinigungsverfahren in Betracht (→ Unter-
nehmensverfahren, → Landabzug). In derartigen Verfahren wird der Landverlust auf einen größeren
Kreis von Betroffenen verteilt, so dass die Auswirkungen für den Einzelnen vergleichsweise gering aus-
fallen.
Entschädigungen
Entschädigungen in Flurbereinigungsverfahren umfassen Geldbeträge zum Ausgleich von vorüberge-
henden Nachteilen, wie z. B.
die überdurchschnittliche Beanspruchung von Flächen durch den Wegebau vor der Neuord-
nung der Grundstücke,
die Zuteilung von schlecht gepflegten Grundstücken,
Ausgleiche für den Verlust von Obstbäumen, Gebäuden, Nutzungsrechten etc.
Ein Anspruch auf Entschädigung für derartige Nachteile entsteht nur, wenn sie das Maß, wie es auch
anderen Teilnehmern entsteht, erheblich übersteigen.
Ermittlung der Beteiligten
Für die Ermittlung der Beteiligten sind die Eintragungen in den öffentlichen Büchern (→ Grundbuch und
→ Liegenschaftskataster) maßgebend. Oftmals sind zur Ermittlung der Beteiligten zusätzlich Anfragen
bei Einwohnermeldeämtern oder Nachlassgerichten notwendig.
Erschließung
Ein Flurstück ist erschlossen, wenn es entsprechend seinem Zweck nutzbar ist. In der Flurbereinigung
wird dabei nur die Erreichbarkeit des Flurstückes geregelt. Sie wird normalerweise durch öffentliche
Wege gewährleistet.
F
Feststellung der Wertermittlungsergebnisse
Verwaltungsakt, durch den die Ergebnisse der Wertermittlung verbindlich festgestellt werden
32
FlurbG
i.V.m.
§
6
AGFlurbG).
Vor der Feststellung wird die Wertermittlung mit den Beteiligten in einem
Anhörungstermin erläutert. Begründete Einwendungen werden behoben. Gegen den Verwaltungsakt
steht den Beteiligten das Recht des Widerspruchs und der Klage zu.
Flurbereinigung
Behördlich geleitetes Verfahren zur (meist) großflächigen Neuordnung von Grundstücken im ländlichen
Raum. Neben der Neuordnung der Grundstücke werden oftmals weitere Maßnahmen (z. B. Wegebau,
Maßnahmen an Gewässern, Pflanzungen, … ) unter Mitwirkung der beteiligten Grundstückseigentümer
durchgeführt. Durch Flurbereinigung werden die Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und
Forstwirtschaft verbessert sowie die allgemeine Landeskultur und die Landentwicklung gefördert.
Das Flurbereinigungsgesetz unterscheidet verschiedene Verfahrensarten:
Regelflurbereinigung nach
§§
1
und
37
FlurbG,

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
12
Vereinfachtes
Flurbereinigungsverfahren
nach
§
86
FlurbG,
Unternehmensverfahren
nach
§
87
FlurbG,
Beschleunigte
Zusammenlegung
nach
§
91
FlurbG,
Freiwilliger
Landtausch
nach
§
103
a
FlurbG.
Flurbereinigungsbeschluss
Verwaltungsakt der oberen Flurbereinigungsbehörde, durch den das Flurbereinigungsverfahren ange-
ordnet, das Flurbereinigungsgebiet festgestellt sowie der Name und der Sitz der Teilnehmergemein-
schaft festgelegt werden.
Aus dem Flurbereinigungsbeschluss muss eindeutig ersichtlich sein, welche Flurstücke zum Verfah-
rensgebiet gehören. Der entscheidende Teil des Flurbereinigungsbeschlusses ist öffentlich bekannt zu
machen.
Flurbereinigungsgebiet
Gebiet, das alle Flurstücke umfasst, für die eine Flurbereinigung angeordnet worden ist. Es ist so abzu-
grenzen, dass der Zweck des Flurbereinigungsverfahrens möglichst vollkommen erreicht werden kann.
Das Flurbereinigungsgebiet wird in der Gebietskarte dargestellt. Diese ist Bestandteil des Flurbereini-
gungsbeschlusses
7
FlurbG)
bzw. des Anordnungsbeschlusses für ein Neuordnungsverfahren nach
dem 8. Abschnitt des Landwirtschaftsanpassungsgesetzes.
Flurbereinigungsgericht
Beim Oberverwaltungsgericht in Bautzen eingerichteter Senat für Flurbereinigung (vgl.
§§
138ff.
FlurbG
und
§§
12,
13
AGFlurbG).
Flurbereinigungsgesetz (FlurbG)
Flurbereinigungsgesetz
in der Fassung der Bekanntmachung vom 16.03.1976 (BGBl. I S. 546) zuletzt
geändert durch Art. 17 des Gesetzes vom 19. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2794).
Flurbereinigungsplan
Verwaltungsakt der Teilnehmergemeinschaft. Er umfasst alle Regelungen, Abrechnungen und Festset-
zungen, die im Rahmen der Flurbereinigung getroffen wurden. Er besteht aus einem Text- sowie einem
Kartenteil und enthält u. a.
den Nachweis über die alten und neuen Grundstücke,
den Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan,
den Nachweis der gemeinschaftlichen und öffentlichen Anlagen sowie
die Regelung aller sonstigen Rechtsverhältnisse.
Jeder Teilnehmer erhält einen Auszug aus dem Flurbereinigungsplan mit den ihn betreffenden Rege-
lungen. Der Flurbereinigungsplan wird den Beteiligten in einem Anhörungstermin erläutert.
Flurstück
Ein Flurstück ist ein amtlich vermessener und in der Regel örtlich durch
Vermarkung
(z.
B.
Grenzsteine)
gekennzeichneter
Teil
der
Erdoberfläche.
Es ist in
Flurkarten,
Liegenschaftskarten
und
Katasterbüchern
nachgewiesen.
Forderung
Der Wert/die Fläche, auf den/die ein Teilnehmer für seine in das Flurbereinigungsverfahren eingebrach-
ten Grundstücke (→ Einlage) nach Berücksichtigung des → Landabzugs im Flurbereinigungsverfahren
einen rechtlichen Anspruch hat.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
13
Freiwilliger Landtausch
1) Behördlich geleitetes Flurbereinigungsverfahren zum Tausch von Grundstücken. Dabei müssen
sich die beteiligten Teilnehmer freiwillig über das Tauschverhältnis und gegebenenfalls notwendige
(Geld-) Ausgleiche einigen. Ein
Freiwilliger
Landtausch
kann zur Verbesserung der Agrarstruktur
oder aus Gründen des Naturschutzes und der Landschaftspflege angeordnet werden. (vgl.
§§
103a
ff.
FlurbG)
2) Behördlich geleitetes Tauschverfahren zur Feststellung und Regulierung der Eigentumsverhältnisse
nach dem
8.
Abschnitt
des
Landwirtschaftsanpassungsgesetzes
(LwAnpG).
Diese Verfahrensart ist
nur in den neuen Bundesländern möglich. Der Freiwillige Landtausch nach LwAnpG bedarf des
schriftlichen Antrags eines Beteiligten bei der Flurbereinigungsbehörde. Ein Freiwilliger Landtausch
kann durchgeführt werden:
auf Grund des Ausscheidens von Mitgliedern aus der LPG oder der eingetragenen Genos-
senschaft,
zur Bildung einzelbäuerlicher Wirtschaften oder
zur Wiederherstellung der Einheit von selbständigem Eigentum an Gebäuden, Anlagen so-
wie Anpflanzungen und Eigentum an Grund und Boden (= Regelfall).
Scheitert ein freiwilliger Landtausch nach LwAnpG, z. B. weil sich die Teilnehmer nicht freiwillig
einigen können, so ist unter Beachtung der Interessen der Beteiligten und unter Leitung der Flurbe-
reinigungsbehörde ein Bodenordnungsverfahren durchzuführen.
Fremdnützigkeit
Liegt vor, wenn Flächen im Unternehmensverfahren (§§ 87 bis 90 FlurbG) zu einem dem Wohl der
Allgemeinheit dienenden öffentlichen Zweck neu geordnet werden. In Unternehmensverfahren ist es
möglich, dass die Eigentümer eine nicht mehr wertgleiche Abfindung erhalten. Sie müssen daher Ein-
griffe in ihr Grundeigentum dulden, die nicht ihre privaten Interessen dienen (z. B. durch einen Flächen-
abzug nach
§
88
Nr.
4
FlurbG
oder die zwangsweise Verlegung ihrer Grundstücke).
Gegensatz: → Privatnützigkeit
G
Gebietsänderung
Änderungen des Verfahrensgebietes können nach dem Flurbereinigungsbeschluss erforderlich werden,
wenn sich herausstellt, dass der Zweck des Verfahrens durch das Hinzuziehen oder Ausschließen von
Flächen aus dem Flurbereinigungsgebiet besser erreicht werden kann
8
FlurbG).
Man unterscheidet
in geringfügige und erhebliche Gebietsänderungen.
Gebietskarte
In der Gebietskarte (in der Regel im Maßstab 1: 5.000) wird das Neuordnungsgebiet flurstücksgenau
abgegrenzt. Diese Karte ist Bestandteil des Flurbereinigungsbeschlusses.
Geldabfindung
→ Abfindung in Geld
Geldausgleich
Für unvermeidbare Mehr- oder Minderausweisungen im Sinne des
§
44
Absatz
3
FlurbG
sowie für die
Zuteilung von Land über den Abfindungsanspruch hinaus ist ein angemessener Ausgleich in Geld zu
zahlen.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
14
Geldentschädigung
Entschädigung im Sinne des
§§
88,
89
FlurbG
für die in einem Unternehmensverfahren von den Teil-
nehmern aufgebrachten Flächen sowie für Nachteile, die den Beteiligten durch das Unternehmen ent-
stehen. Die Geldentschädigung im Unternehmensverfahren ist nicht mit der Abfindung in Geld nach
§
52
FlurbG
zu verwechseln.
Gemeinschaftliche Anlagen
Alle im Flurbereinigungsgebiet zu schaffende Anlagen, die der gemeinschaftlichen Benutzung oder dem
gemeinschaftlichen Interesse der Teilnehmer dienen, z. B.
ländliche Wege, Fußwege, Radwege,
Erosionsschutzanlagen, Hochwasserschutzmaßnahmen,
Brücken, Durchlässe, Stützmauern, wasserwirtschaftliche Maßnahmen,
Pflanzungen, Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für Eingriffe in Natur und Landschaft usw.
Während des Flurbereinigungsverfahrens können gemeinschaftliche Anlagen hergestellt, ausgebaut o-
der rückgebaut werden.
Da die gemeinschaftlichen Anlagen dem Interesse und wirtschaftlichen Bedürfnis der Teilnehmer die-
nen, haben diese die erforderlichen Flächen aufzubringen (→ Landabzug).
Gegensatz: → Öffentliche Anlagen
Gesetz zur Ausführung des Flurbereinigungsgesetzes (AGFlurbG)
→ Ausführungsgesetz zum Flurbereinigungsgesetz (AGFlurbG)
Gesetzliche Grundlagen
Gesetzliche Grundlagen für die Durchführung von Neuordnungsmaßnahmen sind
1. → Flurbereinigungsgesetz (FlurbG),
2. → Ausführungsgesetz zum Flurbereinigungsgesetz (AGFlurbG),
3. → Landwirtschaftsanpassungsgesetz (LwAnpG),
4. Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 3. November 2017 (BGBl. I S.
3634).
Darüber hinaus sind eine Vielzahl von Gesetzen zu Einzelaspekten der Neuordnungsverfahren zu be-
achten (z. B. Naturschutz-, Wassergesetze, … ).
Gewanne
Eine durch die Topografie (Straßen, Wege, Gewässer, Hecken, Wälder, Raine, … ) abgegrenzte Fläche
in der Feldlage.
Grundbuch
Beim Grundbuchamt geführtes amtliches Verzeichnis aller Beurkundungen über die Rechtsverhältnisse
von Grundstücken. Das Grundbuch enthält neben der Größe und dem Eigentümer des Grundstücks
auch Angaben über dingliche Belastungen (z. B. Überfahrtsrechte) und Grundpfandrechte (Hypotheken,
Grundschulden).
Grundstück
Abgegrenzter Teil der Erdoberfläche, der im Bestandsverzeichnis des betreffenden Grundbuchblattes
gesondert aufgeführt ist. Ein Grundstück kann aus mehreren → Flurstück bestehen.
Grüntermin
Termin(e) bei der Durchführung von Flurbereinigungsverfahren, in dem die Planungen und Maßnahmen
der Teilnehmergemeinschaft u. a. mit den für Naturschutz und der Landschaftspflege zuständigen Be-
hörden und Verbänden besprochen und abgestimmt werden. Meist werden dazu örtliche Begehungen
durchgeführt.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
15
H
Hand- und Spanndienste
Mitarbeit einzelner Teilnehmer bei der Herstellung der gemeinschaftlichen Anlagen oder bei anderen
anfallenden Arbeiten der Teilnehmergemeinschaft. Mit Hand- und Spanndiensten können die Teilneh-
mer ihre →Beiträge zur Deckung der Ausführungskosten z. B. durch die Mitarbeit bei Pflanzmaßnahmen
oder bei der Abmarkung der Grundstücke abarbeiten.
I
Inhaber von Rechten
Natürliche oder juristische Personen, zu deren Gunsten Rechte am Grundstück aufgrund öffentlicher
oder privater Regelungen bestehen. Die Inhaber von Rechten sind Nebenbeteiligte im Flurbereinigungs-
verfahren.
K
Kapitalisierungsfaktor
Umrechnungsfaktor zwischen den Wertzahlen der Flurbereinigung und dem Wert in EURO einer Flä-
che. Der Wert eines Grundstücks wird in der Flurbereinigung nur als relativer Tauschwert in Wertzahlen
(nicht in EURO) angegeben. Dies bietet den Vorteil, dass damit das Tauschverhältnis der Flächen un-
tereinander unabhängig von steigenden oder sinkenden Kaufpreisen (i.d.R.) über die gesamte Verfah-
renslaufzeit hinweg dargestellt wird. Die Umrechnung der Wertzahlen in EURO (z. B. bei Landabfin-
dungsverzichten nach § 52 FlurbG) kann durch den Kapitalisierungsfaktor erfolgen. Dieser ist von Zeit
zu Zeit an die konjunkturelle Wertentwicklung anzupassen.
Klage
Prozesshandlung, durch die der Kläger bei Gericht um Rechtsschutz nachsucht.
Wird ein Widerspruch gegen einen Verwaltungsakt der Teilnehmergemeinschaft, des Verbandes für
Ländliche Neuordnung oder der oberen Flurbereinigungsbehörde abgelehnt, kann diese Entscheidung
mit einer Klage (i.d.R.) beim Flurbereinigungssenat des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts ange-
fochten werden.
Körperschaft des öffentlichen Rechts
Eine mit öffentlichen Aufgaben betraute juristische Person des öffentlichen Rechts, deren Aufgaben ihr
gesetzlich oder satzungsmäßig zugewiesen worden sind. Körperschaften des öffentlichen Rechts un-
terscheiden sich von den Körperschaften des Privatrechts (Verein, Aktiengesellschaft, GmbH, Genos-
senschaft, …) dadurch, dass sie öffentlich -rechtlich organisiert sind und öffentlich-rechtlich handeln.
Körperschaften besitzen als juristische Person eine eigene Rechtsfähigkeit und werden durch ihre Or-
gane (z. B. den Vorstand) vertreten.
Die Teilnehmergemeinschaft und der Verband für Ländliche Neuordnung sind Körperschaften des öf-
fentlichen Rechts. Sie bestehen aus allen Teilnehmern eines Flurbereinigungsverfahrens bzw. den Mit-
gliedsteilnehmergemeinschaften im VLN.
Kosten
Die Kosten für die Flurbereinigungsverfahren setzen sich aus → Ausführungskosten und → Verfahrens-
kosten zusammen. (vgl.
§§
104ff.
FlurbG)
L
Ladung
Mündliche oder schriftliche Aufforderung einer Behörde zur Wahrnehmung von Terminen.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
16
Landabfindung
→ Abfindung in Land
Landabfindungsverzicht
Möglichkeit für Teilnehmer im Verfahren der Ländlichen Neuordnung, auf eine Abfindung in Land ganz
oder teilweise zu Gunsten einer Abfindung in Geld zu verzichten. (→ Verzichtserklärung)
Landabzug
1) Abzug von Land, den alle Teilnehmer im Flurbereinigungsverfahren für gemeinschaftliche und öf-
fentliche Anlagen aufbringen müssen (vgl.
§§
39,
40
FlurbG).
Dieser Landabzug stellt keine Enteig-
nung dar, da er die Gegenleistung für den allgemeinen Vorteil ist, den der einzelne Teilnehmer aus
den Flurbereinigungsmaßnahmen hat. Der Abzug für öffentliche Anlagen
40
FlurbG)
ist der Teil-
nehmergemeinschaft in Geld zu entschädigen.
2) Bereitstellung von Land in großem Umfang zu Gunsten eines öffentlichen Vorhabens („Unterneh-
men“) in einem → Unternehmensverfahren (§§ 87 bis 90 FlurbG). Für die von den Teilnehmern
aufgebrachte Fläche hat der Träger des Unternehmens eine Geldentschädigung zu leisten.
Landentwicklung
Planung, Vorbereitung und Durchführung aller Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der
Wohn-, Wirtschafts- und Erholungsfunktion des ländlichen Raumes.
Landerwerb
Die Teilnehmergemeinschaft kann im Wege freiwilliger Vereinbarungen von Teilnehmern Land erwer-
ben, um dieses z. B. zur Abdeckung des Flächenbedarfs für gemeinschaftliche oder öffentliche Anlagen
zu verwenden. Landerwerb durch die TG wird teilweise auch durchgeführt, um die Flexibilität bei der
Neuverteilung der Grundstücke zu erhöhen. In der Regel wird das am Ende des Verfahrens ggf. noch
bei der Teilnehmergemeinschaft vorhandene Land wieder veräußert.
Landeskultur
Alle ökonomischen und ökologischen Aspekte, die den Bemühungen um die land- und forstwirtschaftlich
genutzte und betreute Landschaft zugrunde liegen. Dies sind einerseits die Fruchtbarkeit und Ertrags-
sicherheit der landwirtschaftlichen Nutzfläche, andererseits aber auch die ökologische Ausgleichsfunk-
tion des ländlichen Raums.
Ländliche Entwicklung
Ist die Gesamtheit aller Maßnahmen, die der Entwicklung des ländlichen Raumes dienen. Hauptziel der
Ländlichen Entwicklung ist es, die Lebensbedingungen der Landbevölkerung zu verbessern.
Ländliche Neuordnung
Oberbegriff für die Flurbereinigung nach dem Flurbereinigungsgesetz und die Flurneuordnung nach
dem 8. Abschnitt des Landwirtschaftsanpassungsgesetzes.
Landschaftspflege
Umfasst alle Maßnahmen zur Sicherung der nachhaltigen Nutzungsfähigkeit der Naturgüter sowie zum
Erhalt der Vielfalt, Eigenart und Schönheit von Natur und Landschaft.
Im Rahmen der Flurbereinigung können Maßnahmen zur Gestaltung, Pflege und Sicherung ökologisch
und ästhetisch bedeutsamer Landschaftsbestandteile vorbereitet, geplant und ausgeführt werden.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
17
Landschaftspflegerischer Begleitplan
Inhaltlicher Bestandteil des Wege- und Gewässerplanes (→ Plan nach § 41 FlurbG), in dem die Boden
schützenden, Boden verbessernden und landschaftsgestaltenden Maßnahmen, die in den Flurbereini-
gungsverfahren durchgeführt werden, dargestellt sind.
Landtausch
→ Freiwilliger Landtausch
Landwirtschaftsanpassungsgesetz (LwAnpG)
Gesetz über die strukturelle Anpassung der Landwirtschaft an die soziale und ökologische Marktwirt-
schaft in der Deutschen Demokratischen Republik
(Landwirtschaftsanpassungsgesetz
-
LwAnpG)
vom
29. Juni 1990 (GBl. DDR 1990 I S. 642), zuletzt geändert durch Artikel 40 des Gesetzes vom 23. Juli
2013 (BGBl. I S. 2586/2708).
Liegenschaftskataster
Amtliches Verzeichnis der Grundstücke im Sinne des
§
2
Absatz
2
Grundbuchordnung.
Das Liegen-
schaftskataster dient insbesondere der Sicherung des Eigentums, der Wahrung der Rechte an Grund-
stücken und Gebäuden sowie dem Grundstücksverkehr. Es besteht aus der Liegenschaftskarte, dem
Liegenschaftsbuch, den vermessungstechnischen Unterlagen und den sonstigen Unterlagen, die für
den Nachweis der Flurstücke von dauernder Bedeutung sind.
M
Mehrausweisung
Zuteilung von Land über den Landabfindungsanspruch (→ Forderung) hinaus. Mehrausweisungen von
Land sind in Geld auszugleichen
44
Absatz
3
FlurbG).
Messgehilfen
Helfer bei der Vermessung der Grundstücke. Die Tätigkeit als Messgehilfe kann teilweise auch durch
die Teilnehmer als → „Hand- und Spanndienste“ wahrgenommen werden (z. B. Mitwirkung beim Setzen
der Grenzsteine).
Minderausweisung
Liegt vor, wenn die Landabfindung kleiner ist als der Landabfindungsanspruch (→ Forderung). Unver-
meidbare oder mit Zustimmung der Beteiligten vorgenommene Minderausweisungen von Land werden
in Geld ausgeglichen.
N
Naturschutz
Der Naturschutz hat ordnende, sichernde, pflegende und entwickelnde Aufgaben im Bereich des Na-
turhaushaltes. Er zielt darauf ab, den natürlichen Lebensraum mit seinen Naturfaktoren vor schädlichen
Eingriffen und übermäßiger wirtschaftlicher Ausbeutung zu bewahren und ihn in seiner Leistungsfähig-
keit, Vielfalt und Schönheit als Lebensgrundlage von Mensch, Tier und Pflanze zu erhalten.
Naturschutzverbände
Anerkannte Verbände / Vereinigungen nach
§
32
Sächsisches
Naturschutzgesetz
sind:
Bund
für
Umwelt
und
Naturschutz
Deutschland
(BUND),
Landesverband
Sachsen
e.V.,
Naturschutzbund
Deutschland
(NABU),
Landesverband
Sachsen
e.V.,
Grüne
Liga
Sachsen
e.V.,
Landesverein
Sächsischer
Heimatschutz
e.V.,

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
18
Landesjagdverband
Sachsen
e.V.,
Schutzgemeinschaft
Deutscher
Wald,
Landesverband
Sachsen
e.V.,
Landesverband
Sächsischer
Angler
e.V..
Die Naturschutzverbände sind bei der Erörterung des Wege- und Gewässerplans zwingend zu beteili-
gen.
Nebenbeteiligte
Natürliche und juristische Personen, die nicht der Teilnehmergemeinschaft als Eigentümer oder Erb-
bauberechtigte angehören, jedoch rechtliche Interessen im Neuordnungsverfahren zu wahren haben
oder geltend machen können. Dazu gehören u.a. Gemeinden oder Gemeindeverbände, andere Körper-
schaften des öffentlichen Rechts, Wasser- und Bodenverbände sowie Inhaber von dinglichen oder per-
sönlichen Rechten an Grundstücken im Neuordnungsgebiet. (vgl.
§
10
FlurbG)
Neuer Bestand
Neue, den Teilnehmern in der Ländlichen Neuordnung zugeteilte Grundstücke und Rechte. (→ Alter
Bestand)
Neumessungsdifferenz
In Flurbereinigungsverfahren wird die Grenze des Verfahrensgebietes exakt vermessen. Aus den ermit-
telten Koordinaten der Grenzpunkte lässt sich die tatsächliche Gesamtfläche des Verfahrensgebietes
berechnen. Diese müsste mit der Summe der Flächen, die im Liegenschaftskataster für alle am Verfah-
ren beteiligten Flurstücke verzeichnet sind, übereinstimmen. Dies ist aber in der Regel nicht der Fall.
Der Unterschied zwischen der sich aus dem Liegenschaftskataster ergebenden Gesamtfläche und der
tatsächlichen, durch die Vermessung der Verfahrensgebietsgrenze ermittelten Fläche des Verfahrens-
gebiets wird als Neumessungsdifferenz bezeichnet. Die (positive oder negative) Neumessungsdifferenz
wird im → Landabzug berücksichtigt und somit auf alle beteiligten Flurstücke verteilt.
Neuordnungsbehörden
Im Freistaat Sachsen ergibt sich folgender Aufbau der Neuordnungsbehörden:
Oberste Flurbereinigungsbehörde - Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirt-
schaft,
Obere Flurbereinigungsbehörde - Landkreise und kreisfreie Städte,
Flurbereinigungsbehörde / Flurneuordnungsbehörde - Landkreise und kreisfreie Städte, sofern
diese Aufgaben nicht nach § 2 AGFlurbG auf die Teilnehmergemeinschaft übertragen wurden.
Neuordnungsgebiet
→ Flurbereinigungsgebiet
Neuordnungsnachweise
Zu den Neuordnungsnachweisen, dem eigentlichen "Kernstück" des Flurbereinigungsplans, gehören im
Wesentlichen folgende Teile:
Auszug aus dem Liegenschaftsbuch (alt) und Bestandskarte (alt),
Abfindungsnachweise A und B,
Belastungsnachweis.
Neuordnungsriss
Vermessungstechnischer Nachweis der Abmarkung der neuen Grenzen.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
19
O/Ö
Obere Flurbereinigungsbehörde
Die von dem jeweiligen Bundesland bestimmte Fachbehörde, welche die Aufsicht über die Flurbereini-
gungsbehörden ausübt.
Die Aufgaben der Oberen Flurbereinigungsbehörde nehmen im Freistaat Sachsen die Landkreise und
kreisfreien Städte wahr (vgl.
§
1
AGFlurbG).
Die Aufgaben der oberen Flurbereinigungsbehörde sind im
Flurbereinigungsgesetz und Ausführungsgesetz zum Flurbereinigungsgesetz beschrieben.
Oberste Flurbereinigungsbehörde
Die für die ländliche Neuordnung zuständige oberste Landesbehörde im Sinne des
§
2
Abs.
2
FlurbG
ist das Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Ihm obliegt die Leitung der länd-
lichen Neuordnung und die Fachaufsicht über die ländliche Neuordnungsverwaltung im Freistaat Sach-
sen.
Objektives Interesse
Nach § 4 FlurbG kann eine Flurbereinigung angeordnet werden, wenn sie erforderlich ist und die Be-
hörde das (objektive) Interesse der Beteiligten für gegeben hält. Das objektive Interesse der Beteiligten
darf dann angenommen werden, wenn bei Berücksichtigung aller planungsrelevanter Umstände und
objektiver Abwägung der sachlichen Gesichtspunkte der betriebswirtschaftliche Erfolg der Flurbereini-
gung nicht in Frage gestellt werden kann. Dabei ist nicht die subjektive Meinung einzelner, sondern das
wohlverstandene Interesse der Beteiligten maßgeblich.
Öffentliche Anlagen
Anlagen, die dem öffentlichen Interesse dienen. Sie sind von den → Gemeinschaftliche Anlagen der
Teilnehmergemeinschaft abzugrenzen. Das Interesse an der Schaffung und Unterhaltung der öffentli-
chen Anlagen geht über das private Interesse der Grundstückseigentümer hinaus. Beispiele für öffent-
liche Anlagen sind Ortsverbindungsstraßen, für die öffentliche Nutzung vorgesehene Straßen, Wege
und Plätze im Ort oder Hochwasserschutzdeiche an Gewässern.
Für die öffentlichen Anlagen kann Land in verhältnismäßig geringen Umfang im Flurbereinigungsver-
fahren bereitgestellt werden. Soweit eine Anlage nicht zugleich dem wirtschaftlichen Interesse der Teil-
nehmer dient, hat der Eigentümer der Anlage für das notwendige Land und die ggf. entstehenden Schä-
den einen angemessenen Kapitalbetrag an die Teilnehmergemeinschaft zu leisten.
Öffentliche Bekanntmachung
Verwaltungsakte können/müssen in bestimmten Fällen öffentlich bekannt gemacht werden. Dies ist im-
mer dann sinnvoll, wenn eine sehr große Zahl von Adressaten angesprochen wird oder die genauen
Adressaten nicht bekannt sind (z. B. bei der Einladung zur Aufklärungsveranstaltung).
Die Form der öffentlichen Bekanntmachung wird in der Bekanntmachungssatzung der Gemeinde be-
stimmt.
In der Bekanntmachung ist anzugeben, wo der Verwaltungsakt und seine Begründung eingesehen wer-
den können.
Öffentliche Bücher
Bezeichnung für die amtlichen Verzeichnisse des
Grundbuchs
und des
Liegenschaftskatasters.
Der
Inhalt der öffentlichen Bücher steht jedermann zur Einsicht offen, sofern dieser ein berechtigtes Inte-
resse geltend machen kann. Der Inhalt der öffentlichen Bücher unterliegt dem öffentlichen Glauben, d.h.
die Eintragungen im Grundbuch und Liegenschaftskataster sind als richtig anzusehen, solange kein
Widerspruch eingetragen ist (eine Ausnahme ist aber die Flächengröße von Flurstücken).

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
20
P
Plan nach § 41 FlurbG
Kurzbezeichnung für den Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan. Er wird
von der Teilnehmergemeinschaft aufgestellt und mit den betroffenen Trägern öffentlicher Belange erör-
tert
41
FlurbG,
§
2
AGFlurbG).
Der Plan nach § 41 FlurbG ist von der Oberen Flurbereinigungsbe-
hörde zu genehmigen bzw. festzustellen.
Er besteht aus einem Karten- und einem Textteil (Erläuterungsbericht und Anlagenverzeichnis) und den
dazugehörigen Anlagen, wie z. B. Ergebnisse der mit den Trägern öffentlicher Belange geführten Ver-
handlungen, Gemeinderatsbeschlüsse, Gutachten etc. Mit dem genehmigten bzw. planfestgestellten
Plan nach § 41 FlurbG verfügt die Teilnehmergemeinschaft über das Baurecht für die enthaltenen Maß-
nahmen.
Planfeststellung
Förmliches behördliches Verfahren, in dem die Zulässigkeit für bestimmte Vorhaben (z. B. Autobahn-
bau, Bundesstraßenbau, Maßnahmen der Teilnehmergemeinschaft) in öffentlich-rechtlicher Hinsicht
und die Art der Durchführung des Vorhabens mit allgemeinverbindlicher oder behördenverbindlicher
Wirkung festgestellt wird. Sie ersetzt alle nach anderen Gesetzen erforderlichen öffentlich-rechtlichen
Genehmigungen.
In der Flurbereinigung erfolgt eine Planfeststellung des Plans nach § 41 FlurbG nur dann, wenn eine
→ Plangenehmigung nicht möglich ist.
Planfeststellungsbeschluss
Verwaltungsakt der oberen Flurbereinigungsbehörde, durch den der Plan nach § 41 FlurbG festgestellt
wird.
Der Planfeststellungsbeschluss ist dem Vorstand der Teilnehmergemeinschaft und im Unternehmens-
verfahren (§§ 87 ff FlurbG) auch dem Träger des Unternehmens zuzustellen.
Plangenehmigung
Ohne Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens kann der Plan nach § 41 FlurbG von der oberen
Flurbereinigungsbehörde genehmigt werden, wenn mit Einwendungen nicht zu rechnen ist oder Ein-
wendungen nicht erhoben oder nachträglich ausgeräumt werden.
Planwunschtermin
→ Wunschtermin
Privatnützigkeit
Flurbereinigungsverfahren dienen (mit Ausnahme der Unternehmensflurbereinigung) dem Ausgleich
privater Interessen. Die Neuordnung der Flächen erfolgt immer im wohlverstandenen Interesse der pri-
vaten Eigentümer und somit nicht, um sie für ein konkretes, dem Wohl der Allgemeinheit dienendes
Vorhaben einzusetzen. Auch wenn die Neuordnung oftmals den Entzug der alten Flächen eines Eigen-
tümers bedeutet, sind privatnützige Flurbereinigungsverfahren nicht als Enteignung anzusehen. Aus-
druck findet die Privatnützigkeit in den Grundsätzen der Abfindung nach
§
44
FlurbG
(u. a. Wertgleich-
heit der Abfindung). Gegensatz: → Fremdnützigkeit
R
Rechtsbehelf
Jedes von der Rechtsordnung in einem Verfahren zugelassene Gesuch, mit dem eine behördliche, ins-
besondere gerichtliche Entscheidung angefochten werden kann.
Rechtsbehelfe können förmliche und formlose Gesuche sein, z. B Einspruch, Widerspruch, Erinnerung,
Gegenvorstellung.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
21
Rechtsmittel
Rechtsbehelf, durch den erreicht werden kann, dass eine höhere Instanz die angefochtene Entschei-
dung nachprüft (i.d.R. durch → Klage).
Reichsbodenschätzung
Die Ergebnisse einer Bodenschätzung nach dem Gesetz zur Schätzung des landwirtschaftlichen Kul-
turbodens (Bodenschätzungsgesetz - BodSchätzG) vom 20. Dezember 2007 (BGBl. I S. 3150, 3176)
sind bei der Wertermittlung in Flurbereinigungsverfahren i.d.R. zugrunde zu legen. Wie und ob die Er-
gebnisse der Reichsbodenschätzung geeignet sind, hängt von den Besonderheiten des einzelnen Flur-
bereinigungsgebietes ab. Maßgebend ist, dass "von den natürlichen Ertragsbedingungen des Bodens
ausgegangen wird, die nach einem einheitlich geregelten Verfahren festgestellt werden" (→ Wertermitt-
lung,
§
28
FlurbG).
S
Sachverständige
Die Wertermittlung obliegt dem Vorstand der Teilnehmergemeinschaft. Hierzu hat er mindestens zwei,
höchstens vier Sachverständige beizuziehen. Die Sachverständigen werden von der oberen Flurberei-
nigungsbehörde nach Anhörung des Vorstandes aus den von der oberen Flurbereinigungsbehörde im
Einvernehmen mit den land- und forstwirtschaftlichen Berufsvertretungen aufzustellenden Sachverstän-
digenlisten ausgewählt und bestellt
31
FlurbG
i.V.m.
§
5
AGFlurbG).
In allen Angelegenheiten der Wertermittlung haben die Sachverständigen die Rechtsstellung eines Vor-
standsmitgliedes. Sind zu einer Wertermittlung besondere Kenntnisse erforderlich, so sind besondere
anerkannte Sachverständige beizuziehen.
Schlag
Zusammenhängende landwirtschaftliche Fläche, die einheitlich mit einer Frucht bebaut wird.
Schlussfeststellung
Verwaltungsakt der (oberen) Flurbereinigungs- / Flurneuordnungsbehörde, in dem festgestellt wird,
dass der Flurbereinigungsplan / Bodenordnungsplan in vollem Umfang ausgeführt ist und dass den
Beteiligten keine Ansprüche mehr zustehen, die im Verfahren der Ländlichen Neuordnung hätten be-
rücksichtigt werden müssen.
Die Schlussfeststellung wird öffentlich bekannt gemacht. Mit der Zustellung der Schlussfeststellung an
die Teilnehmergemeinschaft ist das Flurbereinigungsverfahren beendet. Die Teilnehmergemeinschaft
erlischt, wenn ihre Aufgaben in der Schlussfeststellung für abgeschlossen erklärt sind
149
FlurbG).
Surrogation
Das in Verfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz geltende Prinzip der Surrogation beinhaltet eine
ungebrochene Fortsetzung des Eigentums und der sonstigen Rechte an den in veränderter Gestalt im
Flurbereinigungsplan ausgewiesenen Grundstücken. Die Eigentumsrechte bleiben somit durch die Flur-
bereinigung unberührt. Eine Änderung vollzieht sich nur insoweit, als der Gegenstand des Eigentums
durch ein in seiner Form und Lage verändertes Grundstück ersetzt wird.
T
Tauschplan
In einem Verfahren des Freiwilligen Landtauschs nach dem FlurbG oder dem LwAnpG aufgestellter
Plan, der die Ergebnisse des Verfahrens zusammenfasst
103
f
FlurbG).
Er entfaltet die gleichen
Rechtswirkungen wie der Flurbereinigungsplan.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
22
Tauschwert
Relativer, auf die Bodenverhältnisse im jeweiligen Verfahren der Ländlichen Neuordnung bezogener
Wert eines Grundstücks im Verfahrensgebiet. Anhand der jeweiligen Tauschwerte, die innerhalb des
Verfahrensgebietes nach einheitlichen Grundsätzen ermittelt werde, lassen sich Flurstücke / Flächen
untereinander tauschen. Es ist kein Geldwert (→ Wert eines Grundstückes;
§
28
FlurbG).
Teilnehmer
Eigentümer der zum Neuordnungsgebiet gehörenden Grundstücke sowie die Erbbauberechtigten (vgl.
§
10
FlurbG).
Die Teilnehmer bilden die Teilnehmergemeinschaft (TG).
Teilnehmergemeinschaft
Die Teilnehmergemeinschaft (TG) entsteht mit der Anordnung des Neuordnungsverfahrens. Sie ist der
Zusammenschluss aller Teilnehmer. Die TG übernimmt als Träger des Verfahrens die ihr nach dem
FlurbG und AGFlurbG zugewiesenen Aufgaben. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und
untersteht der Aufsicht der oberen Flurbereinigungsbehörde.
Die TG wird durch einen von den Teilnehmern gewählten Vorstand vertreten. Vorsitzender ist ein Be-
amter oder Angestellter des höheren Dienstes der ländlichen Neuordnungsverwaltung. Er wird von der
oberen Flurbereinigungsbehörde bestimmt. Die TG kann ihre Angelegenheiten durch Satzung regeln
und Beschlüsse fassen. Bestimmte wichtige Entscheidungen müssen in einer Teilnehmerversammlung
behandelt werden.
Im Freiwilligen Landtausch nach
§
103a
FlurbG
und nach
§
54
LwAnpG
gelten die Vorschriften über die
TG nicht.
Aufgaben der Teilnehmergemeinschaft:
Die Teilnehmergemeinschaft hat die gemeinschaftlichen Angelegenheiten der Teilnehmer wahrzuneh-
men, insbesondere die gemeinschaftlichen Anlagen wie Wege, Gewässer usw. herzustellen und zu
unterhalten sowie die erforderlichen bodenschützenden sowie -verbessernden und landschaftsgestal-
tenden Maßnahmen auszuführen.
Im AGFlurbG wurden der TG umfangreiche Aufgaben der Flurbereinigungsbehörde übertragen, z.B.
die Durchführung der Wertermittlung,
die Aufstellung des Plan nach § 41 FlurbG und
die Aufstellung des Flurbereinigungsplanes.
Die TG hat die Ausführungskosten des Flurbereinigungsverfahrens aufzubringen und kann hierzu die
Teilnehmer zu Geld- oder Sachleistungen heranziehen, soweit die Kosten nicht durch Zuschüsse ge-
deckt werden.
Die TG erlischt, wenn ihre Aufgaben in der Schlussfeststellung für abgeschlossen erklärt sind.
Mehrere Teilnehmergemeinschaften können sich zu einem Verband der Teilnehmergemeinschaften zu-
sammenschließen, soweit die gemeinsame Durchführung der ihnen nach § 18 FlurbG obliegenden Auf-
gaben zweckmäßig ist (→ Verband für Ländliche Neuordnung (VLN)).
Teilnehmerversammlung
Der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft kann die Teilnehmer zu Versammlungen einberufen. In der
Regel sollte dies etwa einmal pro Jahr geschehen. Er muss dies tun, wenn ein Drittel der Teilnehmer
es verlangen (vgl.
§§
22
-
23
FlurbG).
Die Teilnehmerversammlung kann zu Fragen im Flurbereinigungsverfahren, zu denen der Vorstand zu
hören ist, Stellung nehmen. Teilnehmerversammlungen werden u.a. durchgeführt zur Wahl des Vor-
standes sowie zur Vorstellung des Plans nach § 41 FlurbG und des Flurbereinigungsplans.
Träger des Unternehmens
Körperschaft, die ein Vorhaben („Unternehmen“) umsetzen will, für das eine Enteignung möglich ist
(z. B. Autobahn, Bundesstraßen, Deiche etc.). Wird zur Umsetzung oder Begleitung dieses Vorhabens

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
23
ein Unternehmensverfahren nach § 87 FlurbG durchgeführt, ist der Träger des Unternehmens Neben-
beteiligter an diesem Verfahren. Bringt er eigene Flächen in das Unternehmensverfahren mit ein, so ist
er darüber hinaus auch Teilnehmer (vgl.
§§
87,
88
FlurbG).
Träger öffentlicher Belange
Behörden und andere - auch privatrechtlich organisierte - Institutionen, denen die Wahrnehmung öffent-
licher Aufgaben / Interessen durch Gesetz übertragen ist und deren (hoheitlicher) Aufgabenbereich von
einer Flurbereinigung berührt wird (vgl.
§§
2,
37,
41
FlurbG).
Flurbereinigungsverfahren werden unter Mitwirkung der Träger öffentlicher Belange (TöB) durchgeführt.
Die anerkannten Naturschutzverbände werden im Freistaat Sachsen wie Träger öffentlicher Belange
beteiligt.
U / Ü
Unanfechtbarkeit des Flurbereinigungsplanes
Rechtszustand des Flurbereinigungsplanes, der eintritt, wenn über alle Widersprüche / Klagen rechts-
kräftig entschieden worden ist oder wenn keine Widersprüche / Klagen mehr vorliegen.
Unternehmen
Als Unternehmen werden Vorhaben, in der Regel große Baumaßnahmen, wie Straßen oder Anlagen
zum Hochwasserschutz oder flächenhafte Maßnahmen zur Gestaltung der Landschaft bezeichnet. Es
geht dabei nicht um die Firma, die diese Maßnahmen durchführt.
Unternehmensverfahren (§§ 87 bis 90 FlurbG)
Spezielles Flurbereinigungsverfahren, durch das Großbaumaßnahmen der öffentlichen Hand, wie Stra-
ßen, Bahntrassen, Wasserrückhaltungen, etc. („Unternehmen“) unterstützt bzw. begleitet werden. Vo-
raussetzung ist u.a. die Zulässigkeit einer Enteignung und der Antrag der Enteignungsbehörde auf
Durchführung des Verfahrens. Das
Unternehmensverfahren
wird durch die obere Flurbereinigungsbe-
hörde angeordnet. Es ist das einzige fremdnützige Flurbereinigungsverfahren → Fremdnützigkeit.
Mit dem Unternehmensverfahren sollen der entstehende Landverlust auf einen größeren Teil von Ei-
gentümern verteilt oder Nachteile für die allgemeine Landeskultur vermieden werden.
Der Träger des Unternehmens hat für die benötigten Flächen eine Geldentschädigung zu leisten. Die
Nachteile, die Beteiligten durch die Maßnahme entstehen, hat das Unternehmen zu beheben bzw. Ent-
schädigung zu leisten. Der Unternehmensträger hat den von ihm verursachten Anteil an den Verfah-
rens- und den Ausführungskosten zu zahlen.
Überleitungsbestimmungen
Bestimmungen, die durch die Flurbereinigungsbehörde zur Ausführung des Flurbereinigungsplans nach
Anhörung des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft erlassen werden. Sie regeln den tatsächlichen
Übergang des Besitzes, der Verwaltung und der Nutzung an den neuen Grundstücken (vgl.
§§
62
Ab-
satz
2,
66
FlurbG).
V
Verband für Ländliche Neuordnung (VLN)
Zur Wahrnehmung gemeinsamer Aufgaben haben sich die Teilnehmergemeinschaften im Freistaat
Sachsen zu einem Verband für Ländliche Neuordnung Sachsen (VLN) als Körperschaft des öffentlichen
Rechts zusammengeschlossen. Die Mitgliedschaft ist i.d.R. freiwillig. Der Verband übernimmt für seine
Mitglieder u. a. die Aufgaben des Kassen- und Rechnungswesens, die Vorbereitung der Erhebung von
Geldforderungen sowie die Planung, Herstellung und Unterhaltung der gemeinschaftlichen Anlagen.
Nähere Informationen siehe
www.vlnsachsen.de

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
24
Vereinfachtes Flurbereinigungsverfahren (§ 86 FlurbG)
Sonderverfahren, dessen Ziele und Sondervorschriften im
§
86
FlurbG
beschrieben sind. Diese Son-
dervorschriften erlauben eine vereinfachte und beschleunigte Durchführung des Verfahrens. so kann
z. B. auf die Aufstellung eines Wege- und Gewässerplans verzichtet werden.
Verfahrenskosten
Persönliche und sächliche Kosten der Behördenorganisation in einem Verfahren der Ländlichen Neu-
ordnung
104
FlurbG).
Hierzu gehören im Wesentlichen die Verwaltungskosten (Mitarbeiter, Raummieten, ...) sowie die Kosten
für vorbereitende und planende Tätigkeit, für rechnerische, vermessungs-, kataster- und grundbuch-
technische Arbeiten.
Die Verfahrenskosten trägt der Landkreis / die kreisfreie Stadt. Diese erhalten eine pauschalierte Kos-
tenerstattung durch den Freistaat Sachsen. (→ Ausführungskosten)
Verfügungsverbot
Auf Ersuchen der Flurbereinigungsbehörde in das Grundbuch einzutragendes Verbot der Veräußerung
und Belastung für Grundstücke. Das Verfügungsverbot wird nach Abschluss einer Landverzichtserklä-
rung nach
§
52
FlurbG
für die in der Erklärung bezeichneten Grundstücksflächen eingetragen (→ Ver-
zichtserklärung).
Sobald das Verfügungsverbot im Grundbuch eingetragen ist, kann die Geldabfindung an den auf die
Landabfindung verzichtenden Teilnehmer ausgezahlt werden (vgl.
§
52,
53
FlurbG).
Verwaltungsakt
Jede Verfügung, Entscheidung oder andere hoheitliche Maßnahme, die eine Behörde zur Regelung
eines Einzelfalles auf dem Gebiet des öffentlichen Rechts trifft und die auf unmittelbare Rechtswirkung
nach außen gerichtet ist
35
Verwaltungsverfahrensgesetz
-
VwVfG).
Verzichtserklärung
Ein Teilnehmer kann mit seiner Zustimmung im Vorgriff auf den Flurbereinigungsplan statt in Land ganz
oder teilweise in Geld abgefunden werden. Die Zustimmung muss schriftlich gegenüber der Teilneh-
mergemeinschaft erklärt und von dieser angenommen werden. Sobald die Zustimmung der Flurberei-
nigungsbehörde zugegangen ist oder in eine Verhandlungsniederschrift aufgenommen wurde, ist sie
unwiderruflich. Der Teilnehmer darf dann das Grundstück, für das er in Geld abgefunden wird, nicht
mehr veräußern oder belasten (vgl.
§§
52,
53
FlurbG).
Vorausbau
Ausbau von gemeinschaftlichen und öffentlichen Anlagen schon vor der Neuordnung der Grundstücke
(d.h. vor der Ausführung des Flurbereinigungsplanes). Voraussetzung für den Vorausbau ist u.a. ein
genehmigter oder festgestellter Plan nach § 41 FlurbG für diese Anlagen. Der Vorausbau beschleunigt
das Verfahren. Durch den Vorausbau können die Teilnehmer ihre Abfindungswünsche im Wunschter-
min schon auf die neuen Gegebenheiten abstellen.
Vorläufige Anordnung
Verwaltungsakt der Flurbereinigungsbehörde, durch den zwischenzeitliche Regelungen für den Besitz
und die Nutzung von Grundstücken oder für die Ausübung anderer Rechte bis zur endgültigen Ausfüh-
rung des Flurbereinigungsplans getroffen werden (vgl.
§
36
FlurbG).
Zum Ausgleich von unangemes-
senen Härten kann eine Entschädigung festgesetzt werden, die der Teilnehmergemeinschaft zur Last
fällt. Wichtige Anwendungsgebiete sind die Einweisung des Trägers des Unternehmens in den Besitz
der für das Unternehmen benötigten Flächen (→ Unternehmensverfahren (§§ 87 bis 90 FlurbG)) und
der Vorausbau von Maßnahmen des Plans nach § 41 FlurbG.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
25
Vorläufige Besitzeinweisung
Verwaltungsakt der Flurbereinigungsbehörde, durch den die Beteiligten am Flurbereinigungsverfahren
bereits vor der Aufstellung und Bekanntgabe des Flurbereinigungsplanes in den Besitz (d.h. die Nut-
zung) der neuen Grundstücke vorläufig eingewiesen werden
(§§
65
-
67
FlurbG).
Damit können die z. B. durch den Vorausbau von Wegen und Gewässern entstandenen Nachteile rasch
beseitigt werden und die Beteiligten die Vorteile der Neuzuteilung nutzen.
Voraussetzung ist, dass die später im Flurbereinigungsplan festgelegten neuen Grenzen in die Örtlich-
keit übertragen sind, endgültige Nachweise für Fläche und Wert der neuen Grundstücke vorliegen sowie
das Verhältnis der Abfindung zu dem von jedem Beteiligten Eingebrachten feststeht.
Vorstand der Teilnehmergemeinschaft
Von den Teilnehmern gewähltes Organ zur Vertretung der Teilnehmergemeinschaft.
Die Anzahl der Vorstandsmitglieder bestimmt die obere Flurbereinigungsbehörde. Die Mitglieder des
Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft und deren Stellvertreter werden in einer Teilnehmerversamm-
lung gewählt. Die obere Flurbereinigungsbehörde bestellt die/den Vorsitzende/n des Vorstandes und
die/den Stellvertreter/in. Diese Bestellung bedarf der Zustimmung der Mehrheit der Mitglieder des Vor-
standes.
(§§
21
ff.
FlurbG,
§
3
AGFlurbG).
Vorzeitige Ausführungsanordnung
Die vorzeitige Ausführungsanordnung kann erlassen werden, wenn bis auf die Erledigung weniger
Rechtsbehelfsverfahren die Bedingungen für die Ausführungsanordnung erfüllt sind und aus einem län-
geren Aufschub der Ausführung voraussichtlich erhebliche Nachteile für die Teilnehmer erwachsen wür-
den (→ Ausführungsanordnung; vgl.
§
63
FlurbG).
W
Wege- und Gewässerplan mit landschaftspflegerischem Begleitplan
→ Plan nach § 41 FlurbG.
Wert eines Grundstückes
Der Wert eines Grundstücks wird durch seine Größe sowie seine natürliche Beschaffenheit und seine
tatsächlichen und rechtlichen Verhältnisse bestimmt, die für den Ertrag, die Benutzung und Verwertung
wesentlich sind. Maßgebend ist der objektive Wert, also der Wert, den ein Grundstück für jedermann
hat, der es im Neuordnungsgebiet ortsüblich nutzt. Der Wert eines Grundstückes wird durch die Wer-
termittlung als Verhältniswert zum Wert aller Grundstücke des Neuordnungsgebietes bestimmt
(→ Tauschwert).
Wertermittlung
Die Wertermittlung der Grundstücke einschließlich der wesentlichen Bestandteile ist im Freistaat Sach-
sen Aufgabe des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft
(§§
27
-
33
FlurbG
i.V.m.
§§
5-7
AGFlurbG).
Er hat dazu mindestens zwei, höchstens vier → Sachverständige beizuziehen.
Für landwirtschaftlich genutzte Grundstücke wird der Wert in der Regel nach dem Nutzen ermittelt, den
sie bei gemeinüblicher ordnungsgemäßer Bewirtschaftung jedem Besitzer ohne Rücksicht auf die Ent-
fernung vom Wirtschaftshof oder von der Ortslage nachhaltig gewähren können. Die Wertermittlung für
Bauerwartungsland und Bauland sowie für bauliche Anlagen erfolgt auf der Grundlage des Verkehrs-
wertes.
Die Ergebnisse der Wertermittlung werden in einer Karte (Wertermittlungskarte) dargestellt, den Betei-
ligten in einem Anhörungstermin erläutert und anschließend mit allen Unterlagen vier Wochen lang zur
Einsichtnahme ausgelegt. Im Auslegungszeitraum können gegen die Ergebnisse Einwendungen vorge-
bracht werden.
Die Ergebnisse der Wertermittlung sind nach Behebung begründeter Einwendungen durch den Vor-
stand der TG festzustellen und öffentlich bekannt zu machen. Gegen diesen Feststellungsbeschluss ist
Widerspruch möglich.

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
26
Im Bodenordnungsverfahren nach dem LwAnpG wird die Wertermittlung durch die Flurneuordnungsbe-
hörde durchgeführt.
Wertermittlungsrahmen
Der Wertermittlungsrahmen ist der Wertmaßstab für die Wertermittlung der Flurstücke im Verfahrens-
gebiet. Er umfasst alle im Verfahrensgebiet vorkommenden Bodenarten, getrennt nach Acker, Grünland
und Verkehrswertflächen und legt deren Tauschwert untereinander fest. Der Wertermittlungsrahmen
wird durch den um Sachverständige erweiterten Vorstand der Teilnehmergemeinschaft i.d.R. nach einer
Ortsbegehung festgelegt und beschlossen.
Wertgleiche Abfindung
Jeder Teilnehmer ist für seine Grundstücke unter Berücksichtigung der nach
§
47
FlurbG
vorgenomme-
nen Abzüge (→ Landabzug) mit Land von gleichem Wert abzufinden. Dabei sind immer der gesamte
Besitzstand und nicht einzelne Flurstücke zu betrachten.
Geldabfindungen statt einer Zuteilung von Land sind nur mit Zustimmung des Teilnehmers
52
FlurbG)
oder bei unvermeidlichen Minderzuteilungen
44
Absatz
3
FlurbG)
zulässig. Die Grundstücke müssen
durch Wege erschlossen sein und sollen in der Nutzungsart, Beschaffenheit, Bodengüte und Entfernung
zum Ort den alten Grundstücken des Teilnehmers entsprechen, soweit es mit einer großzügigen Zu-
sammenlegung des Grundbesitzes nach neuzeitlichen betriebswirtschaftlichen Erkenntnissen vereinbar
ist (vgl.
§
44
FlurbG).
Im → Unternehmensverfahren (§§ 87 bis 90 FlurbG) gilt der Grundsatz der Wert-
gleichheit nicht.
Wertverhältniszahl
Sie ergibt sich aus der Wertzahl multipliziert mit der Flächengröße (meist in ar angegeben) eines Flur-
stücks. Sie legt den Gesamtwert des Grundstücks im Verhältnis zu dem anderer Grundstücke beliebiger
Größe und Beschaffenheit im Verfahrensgebiet fest. Die Wertverhältniszahlen aller Grundstücke eines
Teilnehmers im Verfahrensgebiet ergeben unter Berücksichtigung des → Landabzugs die → Forderung
des Teilnehmers.
Wertzahl
Gibt das Wertverhältnis an, in dem gleichgroße Flächen zueinanderstehen. Die Wertzahl ist das Ergeb-
nis der Wertermittlung.
Wesentliche Grundstücksbestandteile
Zu den wesentlichen Bestandteilen eines Grundstücks zählen die mit dem Grund und Boden fest ver-
bundenen Sachen und Erzeugnisse des Grundstücks (z. B. Gebäude, Bäume etc.);
(§§
94,
95
BGB).
Widerspruch
Rechtsbehelf gegen einen Verwaltungsakt. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift inner-
halb eines Monats nach Bekanntgabe des Verwaltungsaktes bei der Behörde, die den Verwaltungsakt
erlassen hat, oder bei der zuständigen Widerspruchsbehörde einzulegen
(§§
68
ff.
VwGO).
Für Widersprüche gegen den Flurbereinigungsplan oder seine Teile gelten im Freistaat Sachsen ver-
kürzte Widerspruchsfristen (zwei Wochen nach dem Anhörungstermin);
10
AGFlurbG).
Widerspruchsausschuss
Im Freistaat Sachsen ist bei jeder oberen Flurbereinigungsbehörde ein Widerspruchsausschuss einge-
richtet, der über Widersprüche gegen die Ergebnisse der Wertermittlung und gegen den Flurbereini-
gungsplan entscheidet
(§§
14,
15
AGFlurbG).
Wunschtermin
Vor der Aufstellung des Flurbereinigungsplanes sind alle Teilnehmer über ihre Wünsche für die Abfin-
dung zu hören. Die Ergebnisse werden schriftlich festgehalten.
57
FlurbG)

Quelle:
www.laendlicher-raum.sachsen.de
(Stand: 01.04.2021)
27
Z
Zusammenlegung
Die Landabfindungen müssen in möglichst großen Grundstücken ausgewiesen werden
44
Abs.
3
FlurbG).
Hierzu ist es in der Regel erforderlich/sinnvoll, mehrere Flurstücke eines Eigentümers unter
Beachtung der Wertgleichheit der Abfindung zu einem oder wenigen Flurstücken zusammenzulegen.
Zusammenlegungsplan
In einem → Beschleunigtes Zusammenlegungsverfahren (BZV) nach
§
91
FlurbG
aufgestellter Plan,
der die Ergebnisse des Verfahrens zusammenfasst. Er entfaltet die gleichen Rechtswirkungen wie der
Flurbereinigungsplan
100
FlurbG).
Zuteilung von Land
Vorgang, durch den für die in das Flurbereinigungsverfahren eingebrachten alten Grundstücke neue
ausgewiesen werden. Die Zuteilung der neuen Grundstücke erfolgt im Flurbereinigungsplan entspre-
chend des Abfindungsanspruches eines Teilnehmers. Sie muss wertgleich zur Einlage sein (→ Abfin-
dung in Land, → Wertgleiche Abfindung,
§
44
FlurbG).
Zuziehung von Grundstücken
→ Gebietsänderung