image
HeLP-Studie
Herausforderungen, Leistungen und Perspektiven
ehrenamtlicher Integrationsarbeit in Sachsen
VON MENSCH ZU MENSCH.

2 |

image
image
 
| 3
Schon seit jeher müssen Menschen ihre Heimat verlassen - auf der Suche nach Frieden, Sicher-
heit und einem besseren Leben.
So suchten beispielsweise zu Zeiten der Jugoslawienkriege mehrere hunderttausend Menschen,
die vor dem Krieg fliehen mussten, in Deutschland Schutz. Schon damals hat sich gezeigt, dass
es die ehrenamtlichen Kräfte sind, die ihnen die Ankunft und die Integration in Deutschland
erleichtern. Bereits zu diesem Zeitpunkt haben Ehrenamtliche den Kontakt zu Geflüchteten
gesucht und aktiv dazu beigetragen, dass sie in Deutschland noch einmal neu beginnen können.
Wie wichtig das ehrenamtliche Engagement im Bereich Integration ist, zeigte sich in den ver-
gangenen zwei Jahren noch einmal besonders deutlich. Das Engagement der ehrenamtlichen
Helferinnen und Helfer kann nicht hoch genug gewürdigt werden. Was in Sachsen in den ver-
gangenen zwei Jahren entstanden ist, ist sehr beeindruckend.
Die Hilfsbereitschaft symbolisiert einen gesellschaftlichen Zusammenhalt, der mir sehr am Her-
zen liegt. In den vergangenen Jahren haben wir aber auch gespürt, dass sich Teile der sächsischen
Bevölkerung distanziert haben von den Menschen, die auf der Flucht vor Krieg und Terror zu uns
gekommen sind, von Menschen, die anders aussehen, von Menschen, die in demokratischen
Initiativen aktiv sind oder die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren.
Bürgerschaftliches Engagement, welches sich in der tiefen Überzeugung gründet, dass wir in
einer demokratischen und solidarischen Gemeinschaft friedlich miteinander leben wollen, brau-
chen wir daher im Moment mehr denn je.
Als Teil der Regierung können wir Integration aber nicht verordnen. Integration passiert vor Ort
mit den Menschen. Aber wir können alles dafür tun, die Multiplikatorinnen und Multiplikatoren
in den Regionen in ihrer wichtigen Integrationsarbeit zu unterstützen und ihnen Fachwissen zu
vermitteln. Integration ist kein Sprint, sondern ein Marathon, den wir nur gemeinsam bewältigen
können. Und deshalb wollen wir die Menschen unterstützen, die mit Migrantinnen und Migran-
ten arbeiten.
Die vorliegende Studie hat sowohl ehrenamtlich als auch hauptamtlich im Bereich Integration
Tätige nach ihren täglichen Herausforderungen, Bedürfnissen, Wissenslücken und Wünschen
gefragt. Um sie in ihrem Engagement zu bestätigen, will der Freistaat Sachsen diese Anregungen
aufnehmen und daraus konkrete Maßnahmen ableiten.
Petra Köpping
Sächsische Staatsministerin
für Gleichstellung und Integration
Vorwort

image
 
4 |
An dieser Stelle möchten wir allen danken, die
direkt oder indirekt zum Gelingen der vorlie-
genden Studie beigetragen haben. Dazu gehö-
ren die engagierten Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter des sächsischen Integrationsmi-
nisteriums, das den Auftrag für die Studie er-
teilt hat: Das Team hat immer wieder wichtige
Impulse gegeben und das Projekt unterstüt-
zend und wohlwollend begleitet. Zudem dan-
ken wir allen, die uns durch ihre Teilnahme an
der Studie einen umfassenden Blick auf die
ehrenamtliche Integrationsarbeit ermöglicht
haben. Viele Menschen haben sich persönlich,
in ausführlichen telefonischen Interviews oder
schriftlich zu ihren Erfahrungen geäußert.
Dass so viele Ehrenamtliche an der Online-
Befragung teilgenommen haben, ist auch ein
Verdienst der Kommunalen Integrationskoor-
Danksagung
dinatorinnen und -koordinatoren (KIKs) sowie
Ausländer- und Integrationsbeauftragten vor
Ort. Diese haben den Link für ein wesentliches
Element der Studie, die Online-Befragung,
weitergeleitet und somit ein positiv wirkendes
Schneeballsystem in Gang gebracht, das zu
vielen zusätzlichen Studienteilnehmerinnen
und -teilnehmern führte. Auch ihnen gebührt
unser Dank. Darüber hinaus danken wir allen
haupt- wie ehrenamtlichen Integrationskräf-
ten, die bei der Interpretation der Studiener-
gebnisse in Fokusgruppen geholfen haben.
Mehr als 500 Menschen, die bereits viel Zeit
in die Arbeit mit Geflüchteten, Migrantinnen
und Migranten investieren, haben uns bei der
Erstellung, Durchführung und Auswertung der
Studie unterstützt. Ihnen gegenüber fühlen
wir uns zu Dank verpflichtet. Der Freistaat
Sachsen kann stolz auf dieses Maß an Enga-
gement sein.
Das Team von Change Centre Consulting
Marie-Therese Greiner-Adam
Prof. Dr. Joachim Klewes
Moritz Taske

image
 
| 5
In Sachsen haben sich in den vergangenen Jahren wie in allen Bundesländern Deutschlands
zahlreiche Initiativen gegründet, die die Integration von schutzsuchenden Personen und Men-
schen mit Migrationshintergrund organisieren und die bisherigen Strukturen entlasten, teilwei-
se ersetzen und die neu geschaffenen Stellen unterstützen. Ohne Übertreibung lässt sich sagen,
dass eine Welle von Hilfsbereitschaft auch in Sachsen zahlreiche Menschen zu einem Engage-
ment bewegte, das sie sich selbst zuvor gar nicht vorstellen konnten. Aber auch im Jahr 2017
gibt es viel zu tun, um dieses Engagement auf Dauer anzulegen und zu professionalisieren. So
ist die Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen noch längst nicht perfekt und
die Engagierten stoßen manchmal an persönliche Grenzen oder auf Wissenslücken, die es zu
füllen gilt. Neben den spontanen Helferinnen und Helfern, die aus Anlass des massenhaften
Zuzugs von Geflüchteten im Herbst 2015 gehandelt und von denen sich einige wieder zurück-
gezogen haben, gibt es viele Ehrenamtliche, die sich langfristig engagieren wollen und in den
inzwischen fortgeschrittenen Integrationsverläufen teilweise neue Aufgaben finden können.
Gerade für diese müssen passgenaue Weiterbildungsangebote geschaffen werden. Um den Be-
darf dafür zu ermitteln und Themen einzukreisen, die für die ehrenamtliche Integrationsarbeit
wichtig sind, befragte die vorliegende Studie Integrationskräfte persönlich sowie telefonisch und
per Online-Fragebogen zu ihren Erfahrungen und Bedürfnissen.
Was sind die zentralen Erkenntnisse? Egal ob in städtischem oder ländlichem Kontext - die Be-
fragten äußerten einen großen Bedarf an Weiterbildungsmaßnahmen in Sachsen. Zwar gebe es
gerade in den Städten zahlreiche Angebote, jedoch seien diese oftmals nicht auf die Bedürfnis-
se der Zielgruppe zugeschnitten oder würden zu wenig beworben. Die Studie lieferte zahlreiche
Hinderungsgründe, warum ehrenamtliche, aber auch hauptamtliche Integrationsarbeiterinnen
und -arbeiter nicht an Weiterbildungen teilnehmen. Fehlende Zeit ist einer der größten. Dennoch
gibt es eine Reihe an Themen, zu denen sich Integrationskräfte gerne weiterbilden würden. Die
meisten äußerten Wissenslücken in rechtlichen Fragen und dem Umgang mit Traumata, dazu
kommt der Wunsch nach Kursen zu den Grenzen des Ehrenamtes, Psychohygiene und interkul-
tureller Kompetenz. Darüber hinaus artikulierten viele Befragte Verbesserungswünsche im Hin-
blick auf die Zusammenarbeit mit der Verwaltung, die Flexibilität der Beantragung von Förder-
geldern und etwa die Anerkennung ihrer ehrenamtlichen Arbeit.
Was ist zu tun? Die Motivation der befragten ehren- wie hauptamtlichen Integrationshelferinnen
und -helfer hat in den vergangenen Jahren nicht nachgelassen. Um sie in ihrem Alltag zu stärken
und ihnen Kraft für die Weiterführung ihres Engagements zu geben, entstanden aus den Befra-
gungsergebnissen heraus Vorschläge für Weiterbildungsmaßnahmen. Diese reichen von partizi-
pativen Workshops und Vernetzungsveranstaltungen über Materialsammlungen und einer „Eh-
renamts-Landkarte“ bis zu einer Hotline und Ansprechpersonen, die mobil in ganz Sachsen
agieren.
Die ehrenamtlich Engagierten tragen jeden Tag dazu bei, dass Integration gelingt. Deshalb war
es für die vorliegende Studie besonders wichtig, ihre Herausforderungen, Leistungen und Pers-
pektiven zu erkennen, um sie Schritt für Schritt angehen zu können. Daraus leitet sich auch der
Name der HeLP-Studie ab:
HeLP-Studie
He
rausforderungen,
L
eistungen und
P
erspektiven der
ehrenamtlichen Integrationsarbeit in Sachsen
Die Studie beruht auf Interviews, Fokusgruppen-Diskussionen und einer Online-Befragung zu
Beginn des Jahres 2017. Insofern stellt sie eine Momentaufnahme dar, die durch nachfolgende
und vertiefende Untersuchungen präzisiert werden sollte.
Zusammenfassung

 
6 |
Vorwort
3
Danksagung
4
Zusammenfassung
5
Inhaltsübersicht
6
1. Einleitung
8
2. Die Ehrenamtsstrukturen
10
2.1 Ausprägungen des Ehrenamts in Deutschland
10
2.2 Ehrenamt in Sachsen
11
2.3 Bestandsaufnahme der ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe und Integrationsarbeit in Sachsen 2017
13
3. Die Vorgehensweise
16
3.1 Qualitative Telefonbefragung
17
3.2 Quantitative Online-Befragung
18
3.3 Fokusgruppen
18
3.4 Weitere Rückmeldungen zur Studie
19
4. Die qualitativen Interviews
20
4.1 Die Befragten
20
4.2 Beurteilung des Weiterbildungsangebotes
20
4.3 Rahmenbedingungen und Methodik der Fortbildungsangebote
22
4.4 Themen der Fortbildungsangebote
23
5. Die Online-Studie
26
5.1 Die Engagierten im Bereich Migration und Integration
26
5.1.1 Allgemeine Aussagen über die Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer
26
5.1.2 Aussagen speziell über die ehren-amtlichen Helferinnen und Helfer
28
5.1.3 Aussagen über die koordinierend tätigen Befragten
28
5.1.4 Aussagen über die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Trägerorganisationen
28
5.1.5 Aussagen über die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Verwaltung
29
5.2 Art und Weise des Engagements
29
5.2.1 Entwicklung des Engagements
29
5.2.2 Handlungsfelder und Zielgruppen des Engagements
31
5.2.3 Motivation der Engagierten
32
5.2.4 Organisationsformen der Engagierten
34
5.3 Aussagen über den Weiterbildungsbedarf
35
5.3.1 Einschätzung des Weiterbildungsbedarfes
35
5.3.2 Erfahrungen mit Weiterbildungen
35
5.3.3 Bereitschaft, an Weiterbildungen teilzunehmen oder diese anzubieten
36
5.3.4 Themenwünsche für Weiterbildungen
37
6. Synthese
38
6.1 Zusammenarbeit zwischen Ehrenamt und Hauptamt
39
6.2 Fördermittelakquise
40
6.3 Anerkennung
40
6.4 Grenzen des Ehrenamtes
41
6.5 Qualifizierung des Hauptamtes
41
6.6 Internetbasierte Weiterbildungsangebote
41
Inhaltsübersicht

| 7
6.7 Konzeption und Durchführung von Weiterbildungen
42
6.8 Verschiedene Formen des Engagements
42
6.9 Intransparenz
42
6.10 Fokus der Integrationsarbeit
43
7. Eine Kartierung des Ehrenamts
44
8. Die Empfehlungen
52
8.1 Allgemeine Empfehlungen
52
8.1.1 Lernendes System
52
8.1.2 Subsidiaritätsprinzip: Zivilgesellschaft statt Staat
52
8.1.3 Erweiterung der Zielgruppen
53
8.1.4 Mobile Angebote speziell für den ländlichen Raum
53
8.1.5 Flexible Maßnahmen, die gleichzeitig Wissenstransfer und Vernetzung leisten
53
Literaturquellen
54
Abbildung 1:
Der Begrüßungs-Bildschirm der Website zur HeLP-Studie
18
Abbildung 2:
Verschiedene Rollen der Befragten in der Integrationsarbeit
26
Abbildung 3:
Herkunft der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
27
Abbildung 4:
Dauer der ehrenamtlichen beziehungsweise koordinierenden Tätigkeit
29
Abbildung 5:
Dauer der Beschäftigung mit Flüchtlings-/Integrationsthemen im hauptamtlichen Bereich
30
Abbildung 6:
Veränderung der Beschäftigung zwischen Herbst 2015 und Winter 2016/2017
30
Abbildung 7:
Tätigkeitsbereiche des Engagements bei ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern
31
Abbildung 8:
Zielgruppen der Befragten
32
Abbildung 9:
Motive der ehrenamtlich beziehungsweise koordinierend Tätigen
33
Abbildung 10: Organisationsformen der ehrenamtlichen Hilfe in Sachsen
34
Abbildung 11: Einschätzung des Weiterbildungsbedarfes im Landkreis beziehungsweise der kreisfreien Stadt
35
Abbildung 12: Personen, die bereits an einer oder mehreren Weiterbildungen teilgenommen haben
35
Abbildung 13: Motivation bei den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, auch zukünftig an Weiterbildungen teilzunehmen
36
Abbildung 14: Hinderungsgründe, an einer Weiterbildungsmaßnahme teilzunehmen
37
Abbildung 15: Themen, in denen die Befragten Weiterbildungsbedarf sehen
37
Abbildung 16: Übersicht über das Engagement und den Weiterbildungsbedarf der Integrationskräfte in Leipzig (Stadt)
47
Abbildung 17: Übersicht über das Engagement und den Weiterbildungsbedarf der Integrationskräfte in der Stadt
48
Abbildung 18: Übersicht über das Engagement und den Weiterbildungsbedarf der Integrationskräfte im Erzgebirgskreis
49
Abbildung 19: Übersicht über das Engagement und den Weiterbildungsbedarf der Integrationskräfte in den Landkreisen
50
Abbildungsübersicht

 
8 |
Bei der Betreuung und Integration von geflüchteten Menschen und Menschen mit Migrationshin-
tergrund leisten viele Freiwillige und Ehrenamtliche im Freistaat Sachsen einen wertvollen Bei-
trag. Sie reichen Neuankömmlingen die Hand, übernehmen Patenschaften, organisieren Freizei-
taktivitäten für Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete, bringen Asylsuchenden
die deutsche Sprache näher – ihre Aufgaben sind überaus vielfältig. An vielen Orten in Sachsen
haben sich in den vergangenen Jahren Willkommensinitiativen gegründet, die dabei helfen, Vor-
urteile gegenüber anderen Kulturen zu bekämpfen und Ängste auf der einen und der anderen
Seite zu überwinden. Und auch der Umfang ehrenamtlicher Aktivitäten, die an große Träger oder
staatliche Institutionen angebunden sind, ist beachtlich. Dieses Engagement vieler Bürgerinnen
und Bürger aus Sachsen zeigt ein offenherziges Sachsen, das fernab von Hassparolen und offen
ausländerfeindlichen Gruppierungen existiert.
„Es ist beeindruckend, wie viele Menschen sich in Sachsen ehrenamtlich für den gesellschaft-
lichen Zusammenhalt engagieren. Wie wir sie noch besser in ihrer Arbeit unterstützen können,
das soll diese Studie zeigen.“
Integrationsministerin Petra Köpping
Ziel der vorliegenden Studie ist es, die
He
rausforderungen,
L
eistungen und
P
erspektiven ehren-
amtlicher Integrationsarbeit in Sachsen zu untersuchen und so zu einer Verbesserung der Frei-
willigenarbeit im Freistaat beizutragen. Dass die HeLP-Studie mehr will, als nur den Weiterbil-
dungsbedarf der Ehrenamtlichen zu messen, zeigt bereits ihr Name. Ziel der Studie war es, die
Herausforderungen, mit denen Engagierte in Sachsen zu tun haben, zu erkennen. Darüber hinaus
sollten die Verdienste und Leistungen der Ehrenamtlichen zutage treten - der zeitliche und fi-
nanzielle Aufwand, die Engagement-Dauer und ihre Motivation. Wer sind diese Menschen, die
sich in den vergangenen Jahren in der Flüchtlingshilfe und Integrationsarbeit engagiert haben?
Was treibt sie an? Wie kann man ihr Engagement fördern? Was brauchen sie und was wünschen
sie sich? Gerade die Beantwortung der letzten Fragen war für die vorliegende Studie wichtig,
denn nur wenn die ehrenamtliche Arbeit in Sachsen stärker gefördert wird, hat sie eine Perspek-
tive. Sicherlich werden sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger in den Bereichen Asyl und Flucht
auch weiterhin engagieren, denn für viele ist es ein Herzenswunsch, anderen Menschen zu
helfen. Jedoch kann der Freistaat dazu beitragen, dass sich die Ehrenamtlichen wertgeschätzt
fühlen. Er kann es ihnen damit leichter machen, jeden Tag die Kraft aufzubringen, ehrenamtlich
zu arbeiten. Im Wort Perspektiven stecken natürlich auch die neuen Aufgaben, die die Arbeit mit
Geflüchteten mitbringt. Wer im Herbst 2015 eine Patenschaft für einen Geflüchteten übernom-
men, ihm bei der Eingewöhnung, Behördenbesuchen und der Beantragung von Asyl geholfen hat,
kann sich heute mit ganz anderen Aufgaben konfrontiert sehen - z.B. mit der Hilfe bei der
Wohnungs- oder Jobsuche, aber auch dem Falle einer Ablehnung. Bereits im „Sieben-Punkte-
Plan“ der Sächsischen Staatsregierung aus dem Frühjahr 2016 zur Verbesserung des Integrati-
onsprozesses der Asylsuchenden und Flüchtlinge im Freistaat Sachsen traf die Koalition Vorkeh-
rungen, um die Ankunft, den Spracherwerb und die soziale Betreuung von geflüchteten Menschen
zu optimieren. In diesem Vorhaben spielte auch die Stärkung des Ehrenamtes eine wichtige
1. Einleitung
Sachsen zeigt seine weltoffene Seite

image
| 9
Rolle. Qualifizierungs- und Fortbildungsangebote wurden geschaffen, um die ehrenamtlichen
Strukturen in Stadt und Land zu unterstützen. Innerhalb der Richtlinien „Soziale Betreuung“ und
„Integrative Maßnahmen“ werden seit Ende 2015 Projekte gefördert, die zur Integration und
Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund beitragen und den gesellschaftlichen
Zusammenhalt stärken. Zur Weiterentwicklung dieser Maßnahmen zeigt die vorliegende Studie
konkret auf, welche Weiterbildungsbedarfe Ehrenamtliche in Sachsen haben. So ließen sich aus
der Studie konkrete Maßnahmenvorschläge und Empfehlungen entwickeln, die das ehrenamtli-
che Engagement stärken und bestenfalls verstetigen können. Denn nur wenn man die Bedürf-
nisse der Ehrenamtlichen kennt, ist eine zielgerichtete und gleichermaßen effiziente wie effek-
tive Förderung der Akteurinnen und Akteure durch die Regierung des Freistaates Sachsen
möglich.

 
10 |
Die zum Redaktionsschluss dieses Berichts aktuellsten Zahlen und Fakten zum Ehrenamt in
Deutschland im Ganzen und den einzelnen Bundesländern lieferte der Freiwilligensurvey von
2014
1
. Die zugrundeliegende Umfrage wird alle fünf Jahre durchgeführt. Mit Spannung darf man
die nächste Publikation erwarten, denn durch den erhöhten Zuzug von Geflüchteten in den
vergangenen Jahren wird in allen Bundesländern mit einem Anstieg der ehrenamtlichen Arbeit
zu rechnen sein. Auch eine andere Ausprägung der berichteten Tätigkeitsfelder ist wahrschein-
lich.
Doch bereits der Survey von 2014 zeigt, dass die Bereitschaft, sich ehrenamtlich zu engagieren,
in Deutschland hoch ist. So waren etwa 44 Prozent der Wohnbevölkerung ab 14 Jahren 2014 in
irgendeiner Weise freiwillig engagiert, also zirka 31 Millionen Menschen. Damit engagierten sich
2014 knapp zehn Prozent mehr Menschen freiwillig als 15 Jahre zuvor, was laut Autoren mit der
Bildungsexpansion beziehungsweise einer häufigeren Thematisierung der Freiwilligenarbeit in
Politik und Öffentlichkeit zu erklären sei.
2
Der Freiwilligensurvey betrachtet alle die Menschen, die sich freiwillig engagieren. Freiwilliges
Engagement wird in zwei Stufen gedeutet:
„Zunächst wird gefragt, ob sich eine Person in einem von vierzehn gesellschaftlichen Berei-
chen, außerhalb von Beruf und Familie, aktiv beteiligt. Bejaht eine Person diese Frage für
mindestens einen der vierzehn Bereiche, so folgt eine zweite Frage, mit der erfasst wird, ob
eine Person in den Bereichen, in denen sie aktiv ist, auch ehrenamtliche Tätigkeiten ausübt
oder in Vereinen, Initiativen, Projekten oder Selbsthilfegruppen engagiert ist. Dabei geht es
um freiwillig übernommene Aufgaben und Arbeiten, die unbezahlt oder gegen geringe Auf-
wandsentschädigung ausgeübt werden. [...] Die befragten Personen werden im Freiwilligen-
survey gebeten, jene Tätigkeiten zu benennen, denen sie im Rahmen ihres freiwilligen Enga-
gements nachgehen. Damit ist es auch möglich, diese Tätigkeitsnennungen zu prüfen (geprüft
wird, ob ein Kriterium der Definition freiwilligen Engagements verletzt ist) und zu bewerten,
ob es sich dabei um freiwilliges Engagement handelt oder nicht. [...] Die von den Personen
genannten Aufgaben und Arbeiten sind dann freiwilliges Engagement, wenn sie freiwillig,
unentgeltlich, öffentlich und gemeinschaftlich mit anderen ausgeübt werden“.
3
Mit 16 Prozent aller Engagierten waren die meisten Menschen ehrenamtlich im Bereich Sport
und Bewegung tätig. Dazu zeigte sich, dass „Schülerinnen und Schüler sowie Menschen mit
hohem Schulabschluss […] sich zu deutlich höheren Anteilen freiwillig [engagieren] als Personen
mit mittlerer und niedriger Schulbildung.“
4
Männer engagierten sich 2014 deutschlandweit etwas
häufiger als Frauen. Im Gegensatz dazu zeigen die vorliegenden Daten der HeLP-Studie, aber
1
Julia Simonson, Claudia Vogel, Clemens Tesch-Römer (Hgg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der deut-
sche Freiwilligensurvey 2014. Berlin 2016.
2
Vgl. ebd., S. 15.
3
Ebd., S. 31.
4
Ebd. S. 16.
2. Die Ehrenamtsstrukturen
Die Zahl der ehrenamtlich Engagierten
ist gestiegen
2.1 Ausprägungen des
Ehrenamts in Deutschland

image
 
| 11
auch andere Umfragen, dass sich Frauen deutlich häufiger (zu etwa 75 Prozent) für schutzsu-
chende Personen engagieren als Männer.
5
Die Umfrage des Freiwilligensurvey zeigte des Weite-
ren, dass sich ehrenamtlich Engagierte mehrheitlich auch in Zukunft engagieren wollen, dass ihr
Engagement häufig langfristiger Natur, der zeitliche Aufwand dafür jedoch zurückgegangen und
dass die Arbeit zu mehr als 50 Prozent an Vereine und Verbände gebunden ist. Ehrenamtliche
unterstützen oftmals ihr Umfeld auch informell: „Wer sich engagiert, leistet auch eher informel-
le Unterstützung [wie Nachbarschaftshilfe] und umgekehrt.“
6
Viele Ehrenamtliche engagieren
sich aus eigener Initiative, machen dabei Lernerfahrungen und darüber hinaus sind „Personen
mit hoher Lebenszufriedenheit […] anteilig häufiger engagiert als Personen mit geringer Lebens-
zufriedenheit. Umgekehrt sind Personen, die sich engagieren, zufriedener als Personen, die nicht
freiwillig engagiert sind“
7
, zeigt die Befragung des Frewilligensurvey. Für das im Kontext der
HeLP-Studie relevante Themengebiet Migration ermittelte der Survey eine hohe Bereitschaft,
sich ehrenamtlich zu engagieren, gerade bei Migrantinnen und Migranten selbst. „Da eine hohe
Engagementbereitschaft bei allen Gruppen mit Migrationshintergrund vorliegt, besteht bei Men-
schen mit Migrationshintergrund ein hohes Potenzial für künftiges freiwilliges Engagement.“
8
Im Ost-West-Vergleich wird laut Freiwilligensurvey 2014 deutlich, dass es im Osten Deutschlands
eine geringere Freiwilligenquote gibt als in Westdeutschland.
9
Diese liegt im Westen bei insge-
samt 45 Prozent, im Osten bei 39 Prozent, wobei das Engagement in den Neuen Bundesländern
inklusive Berlin im Zeitraum von 1999 bis 2014 um mehr Prozentpunkte gestiegen ist als in den
Alten.
Denkbar (aber nicht belegt) ist, dass das ehrenamtliche Engagement in Ostdeutschland
durch den Zuzug von schutzsuchenden Personen gestiegen ist, wobei der massenhafte Zuzug
jedoch erst Ende 2014 begann.
Sachsen hatte 2014 eine Engagement-Quote von 38 Prozent und liegt damit im Durchschnitt
der ostdeutschen Bundesländer. In den vergangenen 15 Jahren hat sich der Anteil ehrenamtlich
Engagierter in Sachsen jedoch um etwa neun Prozentpunkte gesteigert. Im Freistaat Sachsen
waren mit 68 Prozent der Engagierten vor drei Jahren auch etwas weniger Menschen gemein-
schaftlich öffentlich aktiv als im Bundesdurchschnitt (70 Prozent).
10
Im Osten gibt es generell
eine geringere Vereinsaktivität, die sich am Beispiel Sport erläutern lässt. Die meisten der eh-
renamtlich Engagierten in Sachsen tun dies im Bereich Sport und Bewegung und dennoch liegt
die Zahl der Mitglieder in Sportvereinen in Sachsen wie in allen anderen ostdeutschen Bundes-
ländern auf den hinteren Plätzen im Bundesvergleich. Während im Saarland 2015 knapp 38
Prozent der Bevölkerung in Sportvereinen aktiv waren, liegt die Zahl in Sachsen bei etwa 15
5
Vgl. Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, Humboldt-Universität zu
Berlin (Hg.): Strukturen und Motive ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit in Deutschland. 2. Forschungsbericht.
Berlin 2016. S. 5.
6
Freiwilligensurvey 2014, S. 17.
7
Ebd., S. 20.
8
Ebd., S. 21.
9
Vgl. ebd., S. 559.
10 Vgl. Corinna Kausmann, Julia Simonson, Jochen P. Ziegelmann u.a. (Hg.): Länderbericht zum Deutschen Freiwil-
ligensurvey 2014. Berlin 2016. S. 145.
2.2 Ehrenamt in Sachsen

image
12 |
Prozent. Brandenburg war mit 13 Prozent das Bundesland mit der geringsten Aktivität in Sport-
vereinen.
11
Der Unterschied zwischen freiwilligem Engagement und gemeinschaftlicher Aktivität lässt sich
durch ein Beispiel aus dem Sportbereich erklären:
„Eine Person, die z.B. in einer Mannschaft im Sportverein spielt oder sich an einer Freizeit-
gruppe beteiligt, ist gemeinschaftlich aktiv. Wird diese Person im Verein auf eine Trainerfunk-
tion hin angesprochen, übernimmt sie damit eine qualitativ andere Tätigkeitsform, die der
Freiwilligensurvey als freiwilliges Engagement bezeichnet.“
12
Etwa 13 Prozent der Befragten 2014 gaben an, in Zukunft „sicher“ ein freiwilliges Engagement
aufzunehmen, etwa 41 Prozent wollen sich vielleicht „irgendwann“ engagieren.
13
Wie im Bun-
desdurchschnitt arbeiteten 2014 auch in Sachsen mehr Männer als Frauen freiwillig. Das durch-
schnittliche Alter der Engagierten unterscheidet sich in Sachsen nicht signifikant von dem im
Bund – etwa 40 Prozent der 14- bis 29-Jährigen und etwa genauso viele 30- bis 49-Jährige sind
freiwillig tätig. Am seltensten (etwa 27 Prozent) engagieren sich Menschen ab 65 Jahren - eine
durchaus wichtige Zielgruppe. Auch in Sachsen bestätigt sich der Trend, dass Menschen mit
einem höheren Bildungsabschluss häufiger ehrenamtlich tätig sind.
14
Die Tätigkeitsbereiche der
Ehrenamtlichen verteilten sich in Sachsen wie folgt: Etwa 14 Prozent der Freiwilligen engagieren
sich im Bereich Sport und Bewegung, zirka acht Prozent im Bereich Freizeit und Geselligkeit. Es
folgt das Tätigkeitsfeld Kultur und Musik, danach der Bereich Schule oder Kindergarten.
15
Zum
zeitlichen Aufwand: Genau 60 Prozent der ehrenamtlich Tätigen investierten bis zu zwei Stunden
pro Woche im Ehrenamt. Etwa 23 Prozent der in Sachsen lebenden Engagierten wendeten 2014
drei bis fünf Stunden wöchentlich für die Freiwilligenarbeit auf, knapp 17 Prozent sogar mehr
als sechs Stunden die Woche.
16
Die leitenden Motive, eine ehrenamtliche Tätigkeit auszuüben,
sind vor allem der „Spaß am Ehrenamt“. Danach kommt der Wunsch, mit anderen Menschen und
Generationen zusammenzukommen und die Gesellschaft mitgestalten zu wollen.
17
Weniger häufig als im Bundesdurchschnitt engagierten sich die Menschen in Sachsen für Kinder
und Jugendliche (41 Prozent, Bund: 48 Prozentpunkte). Als zweithäufigste Zielgruppe nannten
die Befragten Familien und danach ältere Menschen als Zielgruppe ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit.
„Der geringste Anteil ist mit 6 Prozent bei der Zielgruppe der Menschen mit Migrationshinter-
grund zu finden.“
18
Dieser Anteil ist bemerkenswerterweise zu diesem Zeitpunkt nur halb so groß
wie im Bundesdurchschnitt (11 Prozent) und weist auf einen gewissen Nachholbedarf hin. Das
11 Vgl. Deutscher Olympischer Sportbund (Hg.): Mitgliederentwicklung in Sportvereinen 2000-2015. Bestand,
Veränderungen und Perspektiven. Frankfurt am Main 2017. S. 29.
12 Thomas Gensicke, Sibylle Picot, Sabine Geiss (Hgg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004.
Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engage-
ment. München 2005. S. 49.
13 Vgl. Länderbericht zum Deutschen Freiwilligensurvey 2014. S. 147.
14 Vgl. ebd., S. 145.
15 Vgl. ebd., S. 146.
16 Vgl. ebd., S. 149.
17 Vgl. ebd., S. 147.
18 Ebd., S. 148.

 
| 13
ist sicher ein Kontrast zu dem in der hier vorgestellten HeLP-Studie gefundenen Engagement,
aber kein Widerspruch: Vorgehensweise und Methodik beider Studien unterscheiden sich erheb-
lich. Ob sich seit dem erhöhten Zuzug von Geflüchteten an dieser Zahl etwas geändert hat?
Sicherlich. Jedoch ist der Prozentsatz in den anderen Bundesländern mit Menschen mit Migra-
tionshintergrund und Geflüchteten als Zielgruppe höchstwahrscheinlich auch gestiegen. Darüber
gibt es derzeit noch keine Erkenntnisse. Der nächste Freiwilligensurvey, der 2019 durchgeführt
wird, kann hierzu Klarheit bringen.
Die meisten ehrenamtlich engagierten Menschen in Sachsen haben sich 2014 in Vereinen/Ver-
bänden organisiert (57 Prozent). In Kirchen oder innerhalb religiöser Vereinigungen engagierten
sich zehn Prozent, mit acht Prozent folgen „andere formal organisierte Einrichtungen“. Darüber
hinaus arbeiten 16 Prozent in individuell organisierten Gruppen sowie in kommunalen oder
staatlichen Einrichtungen (9 Prozent).
19
Der Freiwilligensurvey fragte auch nach Verbesserungsbedarf in der Freiwilligenarbeit. Die ge-
gebenen Antworten stimmen mit denen überein, die die vorliegende HeLP-Studie für den Bereich
Integrationsarbeit zutage gefördert hat. Zu den Verbesserungsvorschlägen zählen: „Bereitstellung
von Räumlichkeiten und Ausstattungsmitteln seitens der Organisationen“, „unbürokratische
Kostenerstattung“ sowie „Weiterbildungsmöglichkeiten“. Dazu sah 2014 mehr als ein Viertel der
Freiwilligen „Verbesserungsbedarf seitens der Organisationen bei der finanziellen Vergütung für
die geleistete Arbeit.“ Von staatlicher und gesellschaftlicher Seite sollten mehr Informationen
gestreut werden und „Beratung über Gelegenheiten zum ehrenamtlichen oder freiwilligen En-
gagement“ stattfinden. Nur ein Drittel wünschte sich „Anerkennungen in Form von Ehrungen
oder Ähnlichem“.
20
Auch vor der Zuspitzung der Situation in Syrien, Afghanistan und anderen durch Kriege und
Menschenrechtsverletzungen gebeutelten Staaten, die Millionen Menschen in die Flucht getrie-
ben hat, gab es in Sachsen zahlreiche Träger, Vereine und Initiativen, die sich um die Integration
von Menschen mit Migrationshintergrund und Asylsuchenden bemüht haben. Da sind beispiels-
weise die Selbstorganisationen von Migrantinnen und Migranten, aber auch die sozialen Träger
mit ihren Migrationsberatungsstellen, die Jugendmigrationsdienste, der Ausländerrat Dresden
e.V. oder der Sächsische Flüchtlingsrat e.V., die schon lange mit Ehrenamtlichen zusammenar-
beiten. Diese bestehenden Netze waren in der 2015 eskalierenden Situation wichtig, um die
Ankunft der Geflüchteten zu organisieren, ihnen eine Unterkunft, Nahrungsmittel, Kleidung zu
beschaffen.
Zwei Jahre später liegt der Fokus der Migrationsarbeit nicht mehr darauf, basale Bedürfnisse zu
befriedigen, sondern den Angekommenen eigene Wohnungen zu vermitteln, sie in Ausbildung
oder Arbeit zu bringen und ihnen so gut es geht bei der Integration zu helfen. Aller Voraussicht
nach werden oder können viele von ihnen auf absehbare Zeit oder niemals wieder in ihre Heimat
zurückkehren.
Während 2014 knapp 12.000 asylsuchende Personen nach Sachsen kamen, registrierten die
sächsischen Erstaufnahmeeinrichtungen im Folgejahr rund 69.900 Personen. 2016 kamen etwa
weitere 15.000 Asylsuchende nach Sachsen. Ohne das ehrenamtliche Engagement, das sich
vielerorts rund um die Aufnahmezentren gründete, hätten die Behörden den Beratungs- und
Betreuungsaufwand der Geflüchteten kaum leisten können. Es bildeten sich zahlreiche Willkom-
mensbündnisse, Vereine und Initiativen, die Sprachkurse, Freizeitaktivitäten, Kinderbetreuung
planten und Patenschaften übernahmen. Heute gibt es in Sachsen weit mehr als 500 Gruppen
und Institutionen, die sich in Stadt und Land um die Belange von Menschen mit Migrationshin-
tergrund kümmern. Dazu kommen zahlreiche Menschen, die allein oder in einer kleinen Gruppe
handeln - aber an keine Organisation angebunden sind. Mit der schrittweisen Auflösung der
großen Erstaufnahmeeinrichtungen (EAEs) haben sich auch mancherorts Hilfestrukturen zurück-
gebildet, die HeLP-Studie zeigt jedoch, dass sich der Zeitaufwand für das Engagement weder bei
den Ehrenamtlichen noch bei den Hauptamtlichen seit Herbst 2015 verringert hat. Zum Stichtag
am 31. Januar 2017, also zur Zeit der Online-Befragung, befanden sich etwa 1.500 Asylsuchen-
de in den EAEs des Landes, 26.500 lebten in den Kommunen.
19 Vgl. Länderbericht zum Deutschen Freiwilligensurvey 2014, S. 149.
20 Vgl. ebd., S. 149f.
2.3 Bestandsaufnahme der ehrenamtlichen
Flüchtlingshilfe und Integrationsarbeit
in Sachsen 2017

14 |
Sachsen fördert das ehrenamtliche Engagement in den Bereichen Migration und Integration
mithilfe der Richtlinien „Wir für Sachsen“ sowie „Integrative Maßnahmen“. In der erstgenannten
Förderrichtlinie von Oktober 2007 heißt es: „Gefördert wird das bürgerschaftliche Engagement
insbesondere in den Bereichen Soziales, Umwelt, Kultur und Sport, beispielsweise: […] Integra-
tion von Spätaussiedlern und anderen Migranten“
21
, und weiter: „Mit der Aufwandsentschädigung
sollen Fahrt-, Porto-, Telefon- und Kopierausgaben sowie Aufwendungen für Büromaterialien
oder ähnliche Ausgaben der freiwillig Engagierten abgedeckt werden.“
22
Die Pauschale von 40
Euro wird an die Projektträger durch die Bürgerstiftung ausgegeben, an Ehrenamtliche, deren
Engagement monatlich mindestens 20 Stunden beträgt.
Projekte, die über die Richtlinie „Integrative Maßnahmen, Teil 1“ gefördert werden, erfüllen die
folgenden Kriterien:
„Ziel dieses Förderbereichs ist es, zur gleichberechtigten Teilhabe von Personen mit Migrati-
onshintergrund in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens beizutragen und ,Hilfe zur
Selbsthilfe‘ zu geben. Gefördert werden Maßnahmen, die der Integration von Personen mit
Migrationshintergrund und ihrer selbstbestimmten und aktiven Teilhabe in allen Bereichen des
gesellschaftlichen Lebens, der interkulturellen Öffnung in Organisationen sowie dem gesell-
schaftlichen Zusammenhalt und dem Abbau von Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit
dienen.“
23
Im Zuge der Antragsfristen im September 2016 und Februar 2017 stellten Initiativen, Vereine,
Träger, aber auch Kommunen insgesamt 327 Fördermittelanträge im Bereich „Integrative Maß-
nahmen, Teil 1“. Bis Anfang Mai 2017 wurden davon bereits mehr als hundert Anträge bewilligt.
Die Vielfalt der vorgestellten Projekte ist enorm und reicht von Coachings und Workshops für
Geflüchtete über Ausstellungen und Freizeitangebote für Menschen mit Migrationshintergrund
bis zu Weiterbildungen, Netzwerktreffen und der Organisation von Selbsthilfe für Ehrenamtliche.
Um diese Vorhaben zu unterstützen, wurden im Haushaltsplan für die Jahresscheibe 2017
9,5 Millionen Euro für den ersten Teil der Förderrichtlinie Integrative Maßnahmen bereitgestellt.
21 Sächsisches Staatsministerium für Soziales: Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales zur Förde-
rung des bürgerschaftlichen Engagements. URL:
https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/9621-FRL-Wir-fuer-
Sachsen (23.4.2017)
22 Ebd..
23 Sächsisches Staatsministerium für Soziales: Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und
Verbraucherschutz Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration zur Förderung der sozialen Integration und
Partizipation von Personen mit Migrationshintergrund und der Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts.
URL:
https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/16271-Richtlinie-Integrative-Massnahmen
(23.4.2017) Die
aktuelle überarbeitete Version der Richtlinie Integrative Maßnahmen wurde durch zu fördernde „Maßnahmen
zur Errichtung und Unterstützung eines sächsischen Landesnetzwerkes demokratischer und integrationsfördern-
der Migrantenselbstorganisationen“ ergänzt und die möglichen Zuwendungsempfänger wurden erweitert. Vgl.
Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz Geschäftsbereich Gleichstel-
lung und Integration zur Förderung der sozialen Integration und Partizipation von Personen mit Migrationshin-
tergrund und der Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts (Richtlinie Integrative Maßnahmen) vom 20.
Juni 2017.

| 15

 
16 |
Die vorliegende Studie baut auf verschiedenen Modulen auf, die nachfolgend näher beschrieben
werden. Durch die Kombination verschiedener methodischer Ansätze wird das Themenfeld um-
fassender beleuchtet, als es mit einem isolierten Ansatz allein möglich gewesen wäre. Vier
Bausteine wurden kombiniert (siehe ausführliche Beschreibungen weiter unten):
eine umfassende Literaturanalyse zu bereits vorliegenden Studien in den Bereichen Ehren-
amt und Flüchtlingshilfe: Die Studien boten eine erste Orientierung zu Strukturen und
Motiven ehrenamtlich Engagierter, die es in Sachsen zu überprüfen galt.
qualitative Leitfaden-Interviews mit beispielhaft dafür rekrutierten ehrenamtlichen Helfe-
rinnen und Helfern aus verschiedenen Bereichen: Sie dienten zur Gewinnung eines ersten
inhaltlich vertiefenden Eindrucks von den Bedarfen an Fortbildung zu Flüchtlings- und
Integrationsthemen sowie zur Vorbereitung der quantitativen Online-Studie.
umfassende quantitative Online-Befragung von vier unterschiedlichen Befragten-Katego-
rien in Sachsen zu Details der Integrationsarbeit und der Fortbildungswünsche etc.: Teilge-
nommen haben insgesamt 500 Befragte aus Sachsen.
zwei Fokusgruppen mit insgesamt über zwanzig Teilnehmenden aus der Zielgruppe: Sie
dienten zur Validierung der Ergebnisse aus den vorangegangenen Schritten.
Die Integrationsarbeit spielt sich in Sachsen hauptsächlich auf vier Ebenen ab, die in den Unter-
suchungsmodulen abgebildet sind. Die Handelnden lassen sich in folgende Kategorien einteilen:
ehrenamtliche Helferinnen und Helfer (in Vereinen, Initiativen, freien Trägern etc.),
ehrenamtliche oder hauptamtliche Koordinatorinnen und Koordinatoren (in Vereinen etc.),
Hauptamtliche bei Trägerorganisationen und
Hauptamtliche in der Verwaltung.
Die Perspektive sowohl der Ehrenamtlichen wie auch der Hauptamtlichen einzubeziehen, war
wichtig, da es zwischen diesen Gruppen bisweilen Reibungslinien gibt, die in der Konzeption von
Weiterbildungsmaßnahmen beachtet werden müssen.
Keines der eingesetzten Studienmodule kann und soll einen Anspruch auf „Repräsentativität“
erheben. Da die Grundgesamtheit der in Sachsen ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätigen
Menschen nicht bekannt ist, kann nach den Regeln der Statistik weder unter der Perspektive
einer Zufallsziehung noch einer Quotierung eine „repräsentative“ Auswahl daraus gezogen wer-
den. Die Auswahl unserer Studienteilnehmenden erfolgte in den qualitativen und quantitativen
Modulen durch Selbstrekrutierung. Deshalb gehen wir von einer hohen Validität und Relevanz
der gewonnenen Ergebnisse aus: Zum einen erlaubt die Studie aufgrund der hohen thematischen
Kompetenz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer belastbare Aussagen. Sie können helfen, die
ehrenamtliche Integrationsarbeit in Sachsen zu unterstützen und weiterzuentwickeln. Zum an-
deren konnten für die Studie aus allen sächsischen Landkreisen und kreisfreien Städten erfah-
3. Die Vorgehensweise
Von den Erfahrungen der Praktikerinnen und
Praktiker profitieren

image
 
| 17
rene Menschen gewonnen werden, die insgesamt ein aussagekräftiges und auch regional diffe-
renziertes Bild zum derzeitigen Weiterbildungsbedarf haben entstehen lassen.
Der HeLP-Studie vergleichbare Befragungen gab es beispielsweise in Hessen
24
und Brandenburg
25
.
Zudem findet sich eine Befragung ehrenamtlicher Flüchtlingshelferinnen und -helfer in München
und eine Handvoll bundesweiter Studien zum Thema. Keine der Studien beschäftigt sich jedoch
in diesem Maße mit dem Bedarf an Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Flucht und Asyl wie
die vorliegende Arbeit. Zudem ist die HeLP-Studie auf Landesebene die größte Online-Umfrage
zur Weiterbildungsthematik von Integrationskräften, da sie 500 Menschen motivieren konnte,
ihre Erfahrungen mitzuteilen. Zum Vergleich: Die ebenfalls nicht repräsentative Studie der Ber-
liner Humboldt-Universität konnte 2.291 Ehrenamtliche akquirieren - allerdings bundesweit.
Nachdem in einer Literaturanalyse vergleichbare Studien aus anderen Bundesländern und auf
der Bundesebene im Hinblick auf Methodik und Inhalt hin untersucht wurden, hieß es im nächs-
ten Schritt, der sächsischen Ehrenamtslandschaft im Bereich Migration und Integration auf die
Spur zu kommen. Für ausführliche leitfadengestützte qualitative Interviews wurden 15 Menschen
ausgewählt, die sich auf verschiedene Weise mit Menschen mit Migrationshintergrund und Ge-
flüchteten auseinandersetzen und in der Regel direkt mit ihnen arbeiten. In den qualitativen
Interviews ging es darum, ein Basiswissen über die Tätigkeit und Bedürfnislage der Menschen,
die sich in der Integrationsarbeit engagieren, zu bekommen und wichtige Eckpfeiler des Online-
Fragebogens herauszufinden.
Die qualitativen Tiefeninterviews fanden zwischen November 2016 und Januar 2017 mit Men-
schen aus allen vier befragten Gruppen statt. Die Rekrutierung erfolgte unter dem Aspekt der
Diversität und bezog verschiedene Typen von Gruppen/Organisationen aus mehreren Regionen
in Sachsen ein. Die leitfadengestützten telefonischen Interviews von 30 bis über 60 Minuten
Dauer gaben Gelegenheit dazu, dass sich die Befragten (sowohl aus dem städtischen wie dem
ländlichen Raum) ausführlich zu persönlichen Erfahrungen und Bedarfen äußern konnten. Nach
einer kurzen Beschreibung ihrer Tätigkeit wurden sie nach ihrem persönlichen Weiterbildungs-
bedarf gefragt sowie dem ihres Umfeldes. Danach sollten sie Weiterbildungsangebote, die sie
kennen beziehungsweise an denen sie bereits teilgenommen haben, benennen und bewerten. Bei
dieser Gelegenheit wurden die Interviewpartnerinnen und -partner auch direkt nach Best-Practi-
ce-Beispielen gefragt. Bei der letzten Frage hatten sie die Möglichkeit, Wünsche an die sächsi-
sche Regierung zu äußern. Wie staatliche Stellen dazu beitragen können, ehrenamtlich Enga-
gierten zu helfen und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu verbessern – dazu äußerten sich
24 Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (Hg.): Engagement in der Flüchtlingsarbeit. Motive, Bedarfe,
Potentiale. Wiesbaden 2016.
25 Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit Brandenburg (Hg.): Ehrenamtliche
Flüchtlingsarbeit in Brandenburg. Potsdam 2016. Neben dieser qualitativen Studie führte das Land Brandenburg
von Februar bis Mai 2017 eine Befragung zur Entwicklung des ehrenamtlichen Engagements für Geflüchtete
durch, die derzeit noch nicht in Gänze veröffentlicht ist.
3.1 Qualitative Telefonbefragung

image
 
18 |
3.2 Quantitative Online-Befragung
3.3 Fokusgruppen
die Befragten sehr ausführlich. Es kristallisierten sich Themen heraus, die institutionsübergreifend
eine Rolle spielen und von mehreren Befragten genannt wurden. Die Interviews wurden stich-
wortartig protokolliert, die Protokolle nach der Befragung ergänzt. Um eine offene Interview-
Atmosphäre zu gewährleisten, wurde auf eine Tonaufzeichnung der Interviews bewusst verzich-
tet.
Zur quantitativen Online-Befragung wurden im Dezember 2016 knapp 400 Vereine oder freie
Initiativen, 85 Trägerorganisationen sowie mehrere Bildungseinrichtungen und öffentliche Ins-
titutionen in Sachsen, die sich im Bereich Migration und Integration engagieren, kontaktiert: Sie
wurden gebeten, den Umfragelink an ihre Mitglieder weiterzugeben und zur Teilnahme an der
Befragung einzuladen. Zudem wurden die Landkreise, kreisfreien Städte und die 420 kreisange-
hörigen Städte und Gemeinden eingeladen, an der Befragung teilzunehmen. Angesprochen wur-
den sowohl Vereine und Initiativen, die bereits Förderung aus dem Geschäftsbereich der Staats-
ministerin für Gleichstellung und Integration (SMGI) beantragt hatten, als auch andere Gruppen.
Durch das angewandte Schneeballprinzip und die Mithilfe der Sächsischen Integrationskoordi-
natorinnen und -koordinatoren konnten zusätzlich auch Personen für die Befragung gewonnen
werden, die an keine Institution gebunden sind. Außerdem gab es auch die Möglichkeit, sich über
das Selbstrekrutierungsprinzip auf der Projektwebsite der Studie zu registrieren und den Befra-
gungslink zugeschickt zu bekommen.
Die URL wurde auch auf der Website des SMGI gepostet. Die hohe Beteiligung von 500 Teilneh-
merinnen und Teilnehmern kann vor allem durch mehrfache Erinnerungs-Mails erklärt werden.
Der Fragenkatalog der Online-Umfrage umfasste 29 je nach Akteurstyp leicht abgeänderte
Fragen. Die Frageführung wurde durch zahlreiche Filter strukturiert, die den Befragten die jeweils
zutreffenden (offenen und geschlossenen) Fragen zuspielten. Neben den gängigen Fragen zum
soziodemografischen Hintergrund, die Daten darüber liefern, wer in Sachsen im Bereich Integ-
ration arbeitet, wurde ein Fokus auf die Art der Tätigkeit gelegt. So konnten Informationen über
die Dauer, Entwicklung, Motive, Themenbereiche und Organisationsstruktur gewonnen werden.
Schließlich ging es um den Weiterbildungsbedarf, bevorzugte Formate, geeignete Rahmenbe-
dingungen und die Qualität der bestehenden Maßnahmen. Am Ende der Online-Befragung konn-
ten jene, die sich durch den kompletten Fragebogen durchgeklickt hatten, ihre Email-Adresse
zur erneuten Kontaktaufnahme angeben. Die Online-Umfrage blieb bis Ende Februar 2017 im
Feld.
Die aus der Online-Umfrage gewonnenen Email-Adressen konnten genutzt werden, um Teilneh-
merinnen und -teilnehmer für vertiefende Fokusgruppen mit insgesamt über zwanzig Personen
in Chemnitz und Leipzig zu gewinnen. Diese fanden im April 2017 statt. In den jeweils von einem
Wissenschaftler und einer Wissenschaftlerin moderierten, über dreistündigen Fokusgruppen
wurden zunächst die Studienergebnisse vorgestellt, um eine Einschätzung der Vertreterinnen
und Vertreter der Zielgruppe selbst zu den Ergebnissen zu erhalten. In einigen Fällen konnte die
Interpretation des Wissenschaftlerteams dadurch nuanciert und optimiert werden. Weiter wur-
den erste auf den Studienergebnissen basierende Maßnahmenvorschläge des Studienteams vor-
gestellt und von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Fokusgruppen kritisch-konstruktiv
diskutiert und ergänzt.
Ein Termin in Chemnitz wurde genutzt, um die Integrationsarbeit im ländlichen Bereich besser
zu verstehen: Zur Diskussionsrunde wurden hauptsächlich Menschen aus den Landkreisen Mit-
telsachsen, Zwickau, Vogtlandkreis und Erzgebirgskreis eingeladen. Beim Gespräch in Leipzig
wurde die Stadtperspektive eingenommen und deshalb zunächst vorrangig alle kontaktbereiten
Personen aus Leipzig eingeladen. Da der Teilnehmerkreis mit dieser Rekrutierungsperspektive
allerdings nicht ausreichte, wurden später auch Menschen aus den Landkreisen Leipzig und
Nordsachsen gebeten, die Gesprächsrunde zu erweitern.
Abbildung 1:
Der Begrüßungs-Bildschirm der
Website zur HeLP-Studie

| 19
Während und nach der Feldphase der Online-Befragung gab es einige telefonische, seltener
persönliche Rückmeldungen sowie zahlreiche E-Mails einzelner Menschen beziehungsweise
Kommunen zu ihren Erfahrungen in der Integrationsarbeit. In verschiedenster Weise ergänzen
diese die Ergebnisse der qualitativen wie quantitativen Befragung. Sie dienten insbesondere als
Anregungen für die Erarbeitung von Maßnahmenvorschlägen. Besonderes Engagement im Hin-
blick auf die Studie zeigte der Erzgebirgskreis, indem das Landratsamt die Städte und Gemeinden
bat, an der Studie mitzuwirken. Aus dem Landkreis erreichten uns elf mehr oder weniger aus-
führlich ausgefüllte Fragebögen auf Grundlage der Fragen zur telefonischen Befragung, die durch
das Amt in die Kommunen und so zu den ehrenamtlichen und hauptamtlichen Integrationskräf-
ten gelangten.
3.4 Weitere Rückmeldungen zur Studie

 
20 |
Die Aussagen der Integrationsarbeiterinnen und -arbeiter, die an der qualitativen Befragung
teilgenommen haben, ergänzen, vertiefen und erklären die Ergebnisse der Online-Befragung.
Zeitlich vor dem Start der Online-Befragung durchgeführt, dienten sie auch dazu, den Fragebo-
gen der Online-Studie zu entwickeln und zu verfeinern.
Alle 15 Personen, die an der Telefonbefragung teilgenommen haben, weisen Erfahrungen mit
Weiterbildungen auf – sie arbeiten haupt- oder ehrenamtlich im Bereich Integration. Die Befrag-
ten sind in Vereinen tätig, bei sozialen und kirchlichen Trägern, Bildungseinrichtungen oder ar-
beiten in der Verwaltung. Die Interviews mit ihnen geben einen sehr differenzierten Einblick in
die vielfältige ehrenamtliche Arbeit mit Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund.
Während einige wenige von ihnen keinen persönlichen Bedarf an Weiterbildungsmaßnahmen
wahrnehmen, schätzen sie dagegen den Bedarf in ihrem Umfeld als durchaus gegeben ein. Teil-
weise organisieren die Befragten Vernetzungstreffen, haben selbst Workshops und Schulungen
konzipiert beziehungsweise sogar selbst durchgeführt. Manche von ihnen bilden eine Schnitt-
stelle zwischen ehrenamtlichen Initiativen und der Verwaltung, stellen Fördermittelanträge oder
planen Projekte für Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchtete, arbeiten koordinie-
rend. Kurz: Es handelt sich um eine hochkompetente Menschengruppe für die Fragestellung
unserer Studie.
Im Gegensatz zum Angebot in den kleineren Städten und Landkreisen Sachsens, das längst nicht
so üppig wie in den Großstädten ausfalle, sprechen die Befragten, die in den Ballungsräumen
Sachsens tätig sind, bisweilen sogar von einem für sie nicht auf Anhieb durchschaubaren
(Über-?) Angebot an Schulungen und Weiterbildungskursen. In Dresden und Leipzig gebe es laut
Aussagen mehrerer
26
Befragter eine Vielzahl an Kursen, besonders seit Mitte 2016. Das breite
Angebot resultiere aus Aktivitäten einer Vielfalt an Vereinen, Willkommensbündnissen und Trä-
gern in den größeren Städten. Durch dieses Überangebot würden, so diese Befragten, bestimm-
te Angebote nicht mehr nachgefragt, der Bedarf an Fortbildungsmaßnahmen bestünde aber
dennoch. Diese Befragten plädieren dafür, die Kurse besser zu verteilen, sehen aber keine Not-
wendigkeit für neue Angebote. Sowohl Hauptamtliche als auch Ehrenamtliche vermuten, dass
viele Weiterbildungen von Ehrenamtlichen gar nicht wahrgenommen werden. In den Landkreisen
stellt sich aus Sicht der Befragten das Angebot an Fortbildungsmaßnahmen als längst nicht so
breit dar. Vereinzelt kämen die Kommunen auf städtische Bildungseinrichtungen mit der Bitte
zu, dass diese auch dort Schulungen zu Themen anbieten, die vor Ort noch nicht durch einen
Träger abgedeckt werden. Dass sich Weiterbildungsmaßnahmen nicht nur in Ballungszentren
etablieren, darauf sind vor allem die Ehrenamtlichen angewiesen, die kein Geld für die Reisekos-
ten zur Verfügung haben. Auf dieses Problem wies eine interviewte Person aus dem ländlichen
Raum hin. Eine andere befragte Person wies darauf hin, dass gerade in dörflicher Umgebung
nicht immer klassische Fortbildungsmaßnahmen vonnöten seien. Hier seien es eher die persön-
lichen Beziehungen, die zu einer Sensibilisierung der Ehrenamtlichen führen würden.
26
Die Quantifizierung von Angaben der qualitativen Befragung verbietet sich aufgrund der geringen Fallzahl.
Deshalb finden sich hier lediglich Größendimensionen („mehrere“, ein „großer Teil“, „einige Wenige“ etc.).
4. Die qualitativen Interviews
Die Rahmenbedingungen sind für den Erfolg
von Weiterbildung entscheidend
4.1 Die Befragten
4.2 Beurteilung des
Weiterbildungsangebotes

image
| 21
Die sozialen Träger bieten nach den Beobachtungen der Befragten sowohl externe als auch in-
terne Schulungen und Arbeitskreise an. Da die Zusammenarbeit von Diakonie, AWO, Caritas etc.
von einem großen Teil der Befragten als durchaus eng erlebt wird, entstehe keine Konkurrenz.
Der Bedarf an Weiterbildung könne ohnehin nicht von einer Organisation alleine gedeckt werden.
Deshalb nehmen Haupt- wie Ehrenamtliche, die an eine Einrichtung angegliedert sind, auch die
Schulungen anderer Träger wahr, sofern ihnen diese nützen oder näher am eigenen Wohnort
stattfinden. Es scheint also kein Problem einer „Träger-Exklusivität“ zu geben.
Die Interviews zeigen auch, dass sich unter den jüngeren Initiativen, die sich aufgrund der seit
2015 enorm gestiegenen Zahl Geflüchteter gegründet haben, allerdings eine gewisse Konkurrenz
entwickelt habe, die jedoch nicht gewollt sei. Deshalb sei der Bedarf an Koordinierung der ein-
zelnen Angebote hoch. Bessere Absprachen zwischen den Vereinen, Trägern und Willkommens-
bündnissen seien unerlässlich. Die Befragten schätzen regelmäßige Vernetzungsveranstaltungen
neben fachlichen Weiterbildungen als enorm wichtig ein. Vorgeschlagen wurde beispielsweise
ein Treffen pro Monat, das – da, wo es sinnvoll ist – von der Stadt zu organisieren sei.
Die Meinungen zu der Frage, wer einen größeren Bedarf an Fortbildungen habe – Hauptamtliche
oder Ehrenamtliche –, gehen in den qualitativen Interviews auseinander. Den meisten Befragten,
die hauptamtlich im Bereich Integration arbeiten, steht ein Pool an Weiterbildungen zu Verfü-
gung. Dennoch plädieren sie deutlich für eine Ausweitung des Angebotes. Auch von Seiten der
Ehrenamtlichen wird darauf hingewiesen, dass Hauptamtliche oftmals Wissenslücken hätten, da
sie sich teilweise nicht im selben Maße wie Ehrenamtliche konkret „vor Ort“ mit den Themen
Migration und Integration auseinandersetzen mussten. Besonders wichtig seien Weiterbildungen
für die Hauptamtlichen, die koordinierend tätig sind. Eine der befragten Personen äußerte die
Vermutung, dass das Interesse vieler Ehrenamtlicher an Weiterbildungen gering sei, da viele eine
Bevormundung oder Belehrung ablehnen würden.
Aus Sicht der Ehrenamtlichen gebe es speziell im Raum Dresden mittlerweile zu viele Angebote
für zu wenige Interessenten. Teilweise seien die Angebote auch nicht ausreichend sichtbar oder
nicht gut auf die speziellen Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer abgestimmt. Das
treffe allerdings nicht auf ländliche Bereiche zu – hier wünscht man sich regelmäßige Angebo-
te und ein breiteres Themenspektrum, was die Weiterbildungsmaßnahmen betrifft. Hier sprechen
hauptamtlich tätige Befragte auch davon, dass Ehrenamtliche einen größeren Bedarf an Fort-
bildungsmaßnahmen hätten als Hauptamtliche. Wie hauptamtlich Tätige bräuchten Ehrenamt-
liche ebenfalls eine Art Supervision, um den Umgang mit oftmals traumatisierten Schutzsuchen-
den genauso zu verbessern wie den mit ihren ehrenamtlichen und hauptamtlichen Kolleginnen
und Kollegen. Ob Ehrenamtliche an einer Weiterbildung teilnehmen, hängt aber aus Sicht der
Befragten nicht nur von der Einschätzung des eigenen Bedarfes an Wissenszuwachs ab, sondern
auch von Thema, Ort, Dauer und Kosten für die Schulung.

 
22 |
Die Interviews zeichnen ein Dilemma: dass es einen Bedarf an Weiterbildung bei Ehrenamtlichen
gibt, aber manche Ehrenamtliche an angebotenen Fortbildungen nicht teilnehmen wollen oder
können. Die Angebote seien nicht passgenau auf ihre Bedürfnisse und Probleme zugeschnitten.
Oftmals käme es zu thematischen Überschneidungen. Neue Angebote sollten, so hieß es, deshalb
vielfältiger konzipiert werden.
Während Menschen, die hauptamtlich im Bereich Integration arbeiten, für Fortbildungen in
andere Städte fahren und sich die Zeit nehmen können, an ganztägigen Schulungen teilzuneh-
men, müssten Kurse für Ehrenamtliche so strukturiert sein, dass sie diese gut in ihren Alltag
integrieren können. Die Angebote müssen besser auf die Zielgruppe zugeschnitten sein, Kurse
dürften nicht zu lange dauern, nicht während der Arbeitswoche stattfinden und nicht zu kom-
pliziert gestaltet sein. Die Weiterbildungsangebote sollten auf die Bedürfnisse und Vorausset-
zungen der Teilnehmenden abgestimmt sein, einen gewissen Bildungsanspruch und Tiefgründig-
keit aufweisen. Dazu solle der Kurs möglichst kostenfrei angeboten werden. Um noch mehr
Menschen Weiterbildungsangebote zugänglich zu machen, sei es ratsam, die Voraussetzungen
zur Teilnahme an Schulungen zu verbessern. Vorgeschlagen wurde von einer befragten Person,
Fortbildungen über mehrere Wochen anzubieten und diese als Bildungsurlaub zu fördern. Wenn
keine Zeit für bezahlte Weiterbildung und Vernetzungstreffen geschaffen würde, sei es vielen
Ehrenamtlichen nicht möglich, ihr Wissen zu erweitern. Um ihr Ehrenamt nicht zu vernachlässi-
gen, verzichteten sie dann auf Schulungen und Vernetzung.
Die Kurse sollten von Themen-Expertinnen und Experten gehalten werden, die mit hoher Sou-
veränität und Flexibilität auf die speziellen Probleme der Anwesenden eingehen sollten. Der in
verschiedenen Gesprächen immer wieder angeführte Wunsch nach Flexibilität ist allerdings nicht
im Sinne einer generellen Ablehnung von inhaltlich vorgegebenen Strukturen zu verstehen, son-
dern vielmehr dem Bedürfnis an erwachsenengerechter und situationsangemessener Vermittlung
geschuldet. Es gäbe genügend didaktische Konzepte, die darauf eingehen können (z.B. struktu-
rierte Informationsvermittlung mit anschließendem Gesprächsfenster).
Neben der reinen Vermittlung von Wissen müsse den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch die
Möglichkeit einer eigenen Beteiligung gegeben werden, sodass Lösungen gemeinsam erarbeitet
werden können. Frontalvorträge werden von den Befragten zu großen Teilen abgelehnt. Eine der
befragten Personen fasst die Ziele, die eine Schulung auf jeden Fall verfolgen sollte, so zusam-
men: Information, Vernetzung und Ideengewinn. Treffen sollten zum einen zur Weiterbildung der
Aktiven, aber auch der Vernetzung dienen. Um den Vernetzungscharakter zu erreichen, sollten
Schulungen regelmäßig stattfinden. Laut Aussagen der Befragten seien es oft die kleinen Runden,
in denen mehr Austausch entsteht, als bei größeren Veranstaltungen. Außerdem wies eine der
befragten Personen darauf hin, dass Weiterbildungen gerne auch in den soziokulturellen Zentren,
die bereits etabliert und wo viele Ehrenamtliche „zu Hause“ seien, stattfinden sollten.
Zahlreiche Befragte wiesen auf die Wichtigkeit positiver Rahmenbedingungen hin, vor allem auf
einen niedrigschwelligen Zugang für Ehrenamtliche. Auch sollten die Kurse auf die jeweiligen
Teilnehmerinnen und Teilnehmer angepasst sein. Beispielsweise sei es hilfreich, den Erfahrungs-
horizont von Menschen, die noch nicht lange in interkulturellen Kontexten arbeiteten, zu be-
rücksichtigen. Wenn die Teilnehmenden Angst hätten, ihre Meinung zu äußern, könne schlecht
ein Dialog entstehen. Es gebe auch 2017 immer noch viele Menschen, die sich „ganz neutral“
über Flüchtlingspolitik oder etwa den Krieg in Syrien informieren wollten. Diese könnten, so
wurde aus einigen Interviews deutlich, wenig mit Veranstaltungen von Anbieterinnen und An-
bietern mit klarer (flüchtlings-)politischer Agenda anfangen, die in einem Fall sogar als „ideolo-
gisch aufgeladen“ wahrgenommen wurden. Deshalb sei es wichtig, die Menschen, die man er-
reichen möchte, dort abzuholen, wo sie stehen. Auch das Alter der Ehrenamtlichen sei zu
beachten. Auf dem Land engagierten sich beispielsweise oft ältere Menschen, so die Erfahrung
der Befragten. Diese bräuchten anders konzipierte Schulungen als beispielsweise junge Städter.
Um die Qualität der Schulungen immer weiter zu verbessern, sei es nicht nur nötig, im Voraus
festzulegen, was die Inhalte und Ziele seien und mit welchen Methoden sie verwirklicht werden
könnten, sondern auch Feedback von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einzufordern. Zuletzt
müssten die vorhandenen Angebote für die Ehrenamtlichen besser sichtbar gemacht werden.
4.3 Rahmenbedingungen und
Methodik der Fortbildungsangebote

 
| 23
In den Gesprächen mit Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, die Integrationsarbeit leisten, wur-
den einige Themen, über die die Aktiven sich mehr Aufklärungsarbeit wünschen, immer wieder
genannt.
27
Zum einen sei es die als sich ständig ändernd wahrgenommene Gesetzeslage, die
vielen Ehrenamtlichen Probleme bereite. Es sei mit viel Aufwand verbunden, den Gesetzestext
auf Veränderungen zu überprüfen, aber auch die direkten Auswirkungen auf die tägliche Arbeit
sofort zu durchschauen. Mindestens einmal im Jahr sollten Informationsveranstaltungen zu
Gesetzesänderungen stattfinden, besser noch nach jeder Änderung der Gesetzeslage, äußerten
die Befragten. Dabei spielen das Asylgesetz, das Integrationsgesetz, aber auch das Verfassungs-
und Ausländerrecht eine Rolle. Schulungen zum Asylverfahren sollten stets auf dem neusten
Stand sein, so der Wunsch einer Mehrheit der Befragten. Negativ aufgefasst wurden solche
Weiterbildungen, die auf aktuelle Gesetzesänderungen keine Rücksicht genommen haben. Auf
Gesetzesänderungen hinzuweisen, sei vor allem auch eine staatliche Aufgabe - hier wird ein
gewisses Defizit in der Öffentlichkeitsarbeit zu legislativen Entwicklungen und ihren Konsequen-
zen wahrgenommen. Bei den geäußerten Wissensdefiziten hinsichtlich rechtlicher Sachverhalte
zeigt sich jedoch auch ein weiteres Problem der ehrenamtlichen Arbeit mit schutzsuchenden
Personen. Während grundsätzliches Wissen über das Asylverfahren, die Aufenthaltstitel, die
Rückkehr und Fluchtgründe wichtig sind, sind im Bereich Recht deutliche Grenzen zwischen
ehrenamtlicher und hauptamtlicher Arbeit zu ziehen.
Neben den regulativen Rahmenbedingungen, die Geflüchtete und Menschen mit Migrationshin-
tergrund direkt betreffen, ändern sich zuweilen auch die Fördermöglichkeiten für Initiativen und
Träger, die Integrationsarbeit leisten. Auch dazu wünschen sich sowohl Haupt- als auch Ehren-
amtliche mehr Informationen, zum Beispiel, wenn sich die Richtlinien zur Vergabe von Förder-
mitteln ändern. Da es viele verschiedene Wege gibt, Fördermittel zu erhalten, wünschen sich fast
alle Befragten Schulungen, wie man Gelder für eigene Aktivitäten akquirieren könne. Ebenfalls
wurde der Bedarf an Weiterbildungsmaßnahmen zum Vereinsrecht ausgesprochen.
Generell fehle es vielen Ehrenamtlichen aber einfach an Basiswissen, bemerkten mehrere Be-
fragte. Nur eine interviewte Person äußerte, dass im Gegenteil der Bedarf an Grundlageninfor-
mationen schon wieder zurückgehe – zumindest in der Großstadt. Zu den Grundlagen gehören
sowohl rechtliche Fragestellungen, aber auch politisches Hintergrundwissen oder Informationen
über den Krieg in Syrien oder den Islam. Dieses grundlegende Wissen wird als besonders wichtig
erachtet, um Fremdenfeindlichkeit und Rassismus begegnen zu können. Fehle den Ehrenamtlichen
Faktenwissen, könnte das unter ungünstigen Umständen den Geflüchteten und Menschen mit
Migrationshintergrund unmittelbar schaden.
Deshalb wurde auch der Bedarf an Schulungen zu den Grenzen des Ehrenamtes des Öfteren
geäußert. Gerade im rechtlichen Bereich sei es ratsam, sich in Verweisberatung zu schulen, also
auf Experten zu verweisen. Eine klare Festlegung der Zuständigkeiten zwischen Ehren- und
Hauptamt sei immens wichtig. Mit Grenzen des Engagements sind aber auch physische und
psychische Limitationen gemeint, an die Ehrenamtlichen stoßen. So solle es auch Weiterbildun-
gen geben, die Ehrenamtliche darin schulen, sich selbst zu schützen und zu bemerken, wann
körperliche und psychische Grenzen erreicht sind. Mehrfach wurde von den Befragten auch
Aufklärungsbedarf zum Thema traumatisierte Geflüchtete erwähnt. Viele Ehrenamtliche hätten
Angst, etwas falsch zu machen, gerade im Umgang mit Traumata.
28
Darüber hinaus werden auch Schulungen zur interkulturellen Öffnung als wichtig erachtet. Das
gelte zum einen für alle in Sachsen lebenden Menschen sowie speziell für jene, die in der Ver-
27 Die qualitative Befragung der Bertelsmann Stiftung (etwa 25 Befragte im Februar/März 2016) zu „Koordi-
nationsmodellen und Herausforderungen ehrenamtlicher Flüchtlingshilfe in den Kommunen“ macht einen
Weiterbildungsbedarf aus, und zwar in folgenden Bereichen: „interkulturelles Training, Traumabegleitung,
Asylrecht, Sozialrecht, Arbeitsrecht und Ausbildung, sowie im Bereich Deutsch als Fremdsprache“. Die Themenfel-
der, innerhalb derer Weiterbildungsbedarf vorhanden ist, unterscheiden sich nicht deutlich - weder aus zeitlicher
noch örtlicher Perspektive. Vgl. Bertelsmann Stiftung (Hg.): Koordinationsmodelle und Herausforderungen
ehrenamtlicher Flüchtlingshilfe in den Kommunen. Berlin 2016. S. 52. „Recht“, „Grenzen des ehrenamtlichen
Engagements“, „Befassung mit interkultureller Kommunikation“, „Informationen über Förderprogramme“,
„Umgang mit traumatisierten Personen“ gehören zu den gewünschten Weiterbildungsbereichen, die hessische
Integrationslotsinnen und -lotsen genannt haben. Vgl. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
(Hg.): Landesprogramm WIR. Ergebnisse: Bestandsaufnahme, Analyse und Empfehlungen für Qualifizierungen
und Schulungen ehrenamtlicher Integrationslotsinnen und -lotsen zur Förderung einer Willkommens- und
Anerkennungskultur in Hessen. Frankfurt am Main 2016. S. 21f.
28
Geflüchtete sind eine vulnerable Gruppe. Traumatisierungen erkennen Laien zunächst oft nicht. In Eingangs-
schulungen sollte, so ein Hinweis in den Interviews, auf diese Problematik aufmerksam gemacht werden. Der
niedrigschwellige Zugang zu einer Supervision sei für Ehrenamtliche im Einzelfall essentiell.
4.4 Themen der Fortbildungsangebote

24 |
waltung arbeiten und mit den Bereichen Migration und Integration zu tun haben.
29
Derartige
Bildungsangebote sollen auch dazu dienen, Ressentiments in der Bevölkerung zu bekämpfen. Sie
können beispielsweise dabei helfen, im negativen Sinne verwendete Begriffe wie „Wirtschafts-
flüchtling“ zu erklären. Eine befragte Person bemerkte, dass man viele Menschen daran erinnern
müsse, was in der deutschen Verfassung geschrieben steht. Aber gerade, wenn sich jemand auf
eine ehrenamtliche Tätigkeit vorbereitet, seien interkulturelle Vorbereitungskurse vonnöten.
30
Generell seien Kurse wichtig, die Möglichkeiten aufzeigen, wie man das Zusammenleben von
Geflüchteten und Einheimischen organisieren könne.
Genannt wurden auch Informationsveranstaltungen zum Umgang mit „schwierigen Ehrenamt-
lichen“, zum Verhalten in Konfliktsituationen und zur interkulturellen Kommunikation.
Natürlich gibt es auch Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund, die sich selbst
ehrenamtlich engagieren und auch in der Fortbildung themenspezifisch helfen wollen und kön-
nen - ein Umstand, von dem aus Sicht zahlreicher Gesprächspartner die Qualität der Freiwilli-
genarbeit insgesamt profitiert.
Es dürfte, so die Befragten, deshalb in Zukunft wichtiger werden, Geflüchtete, die sich bereits
gut eingelebt haben, in Weiterbildungsstrukturen zu integrieren.
31
Ihr Bedarf an Qualifizierungs-
programmen wird für besonders hoch erachtet. Zudem sollten Menschen mit Migrationshinter-
grund und deren (Selbst-) Organisationen lernen, wie sie politisch teilhaben können, denn Men-
schen mit Migrationshintergrund seien sehr aktiv im ehrenamtlichen Bereich. So fungierten sie
oft als Dolmetscherinnen und Dolmetscher. Bei Behördengängen, bei Ärztin oder Arzt, Anwältin
oder Anwalt fehlten Engagierten mit Migrationshintergrund, so die Beobachtung der Befragten,
jedoch oftmals die Fachbegriffe. Für sie sollte es Kurse geben, wo genau diese Fachbegriffe
gelehrt werden.
Schließlich scheint es einen deutlichen Wunsch nach Kursen zu geben, die eine Übersicht zu
verschiedenen Themenbereichen geben, die also die unterschiedlichen Fragestellungen bündeln.
29 Was für die hessischen Integrationslotsinnen und -lotsen gilt, sollte auch für alle sächsischen Integrations-
kräfte gelten: „Die Anforderung, Kultursensibilität und Kompetenzen und interkulturelle Kommunikation zu
entwickeln, versteht sich für die Integrationslotsen-Arbeit gewissermaßen von selbst und muss nicht ausführlich
begründet werden. Sie ist [...] darüber hinaus vergleichsweise breit in den Basisqualifizierungen verankert.“,
Landesprogramm WIR. S. 30.
30 Zu diesem Ergebnis kam auch die hessische Befragung Ehrenamtlicher. Die persönlichen Werte, über die Men-
schen, die mit schutzsuchenden Personen arbeiten, sollten vorrangig über Offenheit (35 Prozent), interkulturelle
Kompetenz (26 Prozent) und Toleranz (24 Prozent) verfügen. Vgl. Engagement in der Flüchtlingsarbeit. Motive,
Bedarfe, Potentiale. S. 43.
31 Auf diesen wichtigen Punkt wird im hessischen Bericht zur Arbeit der Integrationslotsinnen und -lotsen hin-
gewiesen, da die meisten Lotsinnen und Lotsen einen Migrationshintergrund haben: „Es gibt aber auch eine
Gruppe, die keine Engagementerfahrung [...] besitzt und für die die Qualifizierungen wichtige Möglichkeiten der
Persönlichkeitsentwicklung und des Erwerbs berufsrelevanter Qualifikationen sind. Typisch für diese Gruppe sind
jüngere Familienfrauen, die sich selbst noch im Prozess der Integration befinden. Sie erleben das gemeinsame
Lernen und die Zusammenarbeit mit anderen Frauen aus verschiedenen Kulturen, aber in einer ähnlichen Le-
benssituation als Empowerment, dessen Wirkungen weit über die Befähigung zur Tätigkeit als Integrationslotsin
hinausgehen.“, Landesprogramm WIR. S. 34.

| 25

 
26 |
Nachfolgend werden die wichtigsten Ergebnisse der Online-Studie dargestellt. Sie entstanden
durch eine deskriptive Analyse des Datenmaterials, die, wo sinnvoll, durch bivariate Auswertun-
gen ergänzt wurde. Eine multivariate Analyse des Materials fand nicht statt.
Die Teilnahmestruktur der Befragung zeigt einen ausgewogenen Mix aus Ehrenamtlichen und
Menschen mit Koordinations- oder Expertenfunktion. Das erlaubt einen belastbaren Überblick
über die Situation der Flüchtlings- und Integrationshilfe in Sachsen. Knapp die Hälfte der Stu-
dienteilnehmerinnen und -teilnehmer konnten aus dem Feld der ehrenamtlichen Helferinnen und
Helfer (46 Prozent) gewonnen werden. Mit 22 Prozent die zweit stärkste Gruppe sind ehrenamt-
liche beziehungsweise hauptamtliche Koordinatorinnen und Koordinatoren. Hauptamtliche Teil-
nehmerinnen und Teilnehmer, die in Trägerstrukturen eingebunden sind, machen 18 Prozent aus
und 14 Prozent der Befragten arbeiten hauptamtlich in der Verwaltung.
Damit bietet die HeLP-Studie Daten aus vier unterschiedlichen Zielgruppen, die jeweils spezifische
Perspektiven auf das Thema der Befragung haben könnten. Tatsächlich sind die Unterschiede
zwischen den vier Gruppen bei den meisten Fragen aber gering und nicht signifikant. In diesem
Bericht weisen wir nur dann einzelne Unterschiede zwischen den vier Gruppen aus, wenn sie
besonders relevant erscheinen. Der Fokus liegt auf der Gruppe der ehrenamtlichen Helferinnen
und Helfer.
5. Die Online-Studie
Der Weiterbildungsbedarf ist bei
Ehrenamtlichen wie Hauptamtlichen groß
5.1 Die Engagierten im Bereich
Migration und Integration
5.1.1 Allgemeine Aussagen über die
Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer
Die örtliche Verteilung der Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer auf Landkreise und kreisfreie
Städte entspricht weitgehend auch der Verteilung der Geflüchteten auf die kreisfreien Städte
und Landkreise in Sachsen. Dies erklärt sich auch aus dem Verteilungsschlüssel, der die Zuord-
nung der Geflüchteten auf die verschiedenen Kreise regelt - der prozentuale Anteil an Geflüch-
teten, die einem Landkreis zugeteilt werden, soll in etwa dem prozentualen Bevölkerungsanteil
entsprechen. Aus den Ballungsräumen Dresden, Leipzig und Chemnitz kommen knapp 43 Prozent
der Befragten, was den prozentualen Bevölkerungsanteil leicht übersteigt. Dieser sehr gute Rück-
Hauptamtliche/r Leiter/in oder Mitarbeite/in in einem Landkreis,
einer kreisfreien Stadt oder einer Kommune
Hauptamtliche/r Leiterin oder Mitarbeiter/in einer sozialen oder
kirchlichen Trägerorganisation
Hauptamtliche oder ehrenamtliche koordinierend tätige Person
Ehrenamtliche/r Helfer/in
46%
22%
18%
14%
Abbildung 2: Verschiedene Rollen der Befragten in der
Integrationsarbeit (n= 500)

image
 
| 27
lauf aus den kreisfreien Städten kann verschiedene Ursachen haben. Zum einen kann es sein,
dass die Menschen, die sich im ländlichen Raum ehrenamtlich engagieren, schlechter zu erreichen
sind als die in den Städten lebenden Integrationskräfte. Des Weiteren wurden in Dresden, Leip-
zig und Chemnitz Erstaufnahmeeinrichtungen für Hunderte von Geflüchteten eingerichtet, die
mithilfe von zahlreichen Helferinnen und Helfer betrieben wurden. Allein dadurch entwickelte
sich in den kreisfreien Städten ein weitreichendes Netz von Ehrenamtlichen
32
.
Wie aus anderen Studien bekannt, arbeiten hauptsächlich Frauen in den Bereichen Migration
und Integration – so auch in Sachsen. Dass sich Frauen deutlich häufiger in diesen Bereichen
engagieren, mag damit zusammenhängen, dass sich Frauen generell stärker im sozialen Feld
ehrenamtlich einsetzen beziehungsweise der Aspekt, anderen Menschen helfen zu wollen, Frau-
en eher anspricht als Männer. Zwei Drittel (66 Prozent) der Befragten, die diese Frage beantwor-
tet haben, sind weiblich. In der aktuellsten Studie aus Brandenburg zum Ehrenamt im Bereich
Flucht und Asyl liegt der Frauenanteil bei 67 Prozent und weicht damit nur marginal von den
Befunden aus Sachsen ab.
33
Deutlich mehr als die Hälfte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (59
Prozent) sind mittleren Alters, also zwischen 30 und 55 Jahren. Etwa 27 Prozent sind 55 Jahre
oder älter und der Anteil der 14- bis 29-Jährigen macht 14 Prozent aus.
34
In Brandenburg zeig-
32
Nicht auszuschließen ist auch, dass die Affinität zu Online-Befragungen im städtischen Umfeld höher ist als auf
dem Land - oder dass teilweise die Verfügbarkeit von Internetzugängen in gering besiedelten Gebieten qualita-
tiv gegenüber der Stadt eingeschränkt ist.
33 Vgl. Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (Hg.): Zur aktuellen Situation des Eh-
renamtes in der Flüchtlingshilfe. Eine Studie, erstellt im Auftrag der Landesintegrationsbeauftragten durch den
Urania Landesverband Brandenburg e.V.. Potsdam 2017. S. 2.
34 Zieht man die Bevölkerungsdaten von 2014 zum Vergleich heran, fällt auf, dass es ein großes ehrenamtliches
Potenzial bei den sächsischen Bürgerinnen und Bürger ab 55 Jahren gibt. Immerhin 40 Prozent der Bevölkerung
in Sachsen sind älter als 55 Jahre - ihr Anteil liegt aber nur bei 27 Prozent bei den Studienteilnehmern. Etwa
14 Prozent der in Sachsen lebenden Menschen waren 2014 14 bis 29 Jahre alt - genauso hoch ist der Anteil der
14- bis 29-Jährigen an der vorliegenden Studie. Die verbleibende sächsische Bevölkerung (13 Prozent) bewegt
sich zwischen 0 und 14 Jahren. Diese Altersgruppe wurde in der HeLP-Studie nicht erfasst, da es auch recht
unwahrscheinlich ist, dass sich diese bereits in der Flüchtlingshilfe engagieren. Vgl. Statistisches Landesamt des
Freistaates Sachsen (Hg.): 6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung für den Freistaat Sachsen 2015 bis
2030. Kamenz 2016. S. 7.
keine Angabe
Land
Stadt
43%
54%
3%
Abbildung 3: Herkunft der Teilnehmerinnen
und Teilnehmer (n=429)

 
28 |
te sich ein ähnliches Bild: Nur acht Prozent der Befragten waren unter 30 Jahre alt, 30 Prozent
älter als 60 Jahre und die verbleibenden 62 Prozent bewegten sich zwischen 30 und 60 Jahren.
35
Und an der deutschlandweiten Befragung nahmen ebenfalls etwa 60 Prozent 30- bis 60-Jähri-
ge teil.
36
Zudem verfügen 60 Prozent der sächsischen Befragten über einen grundständigen oder weiter-
führenden Hochschulabschluss wie Bachelor, Master, Diplom oder ähnliches.
Würde man eine Typenbildung der ehrenamtlich engagierten Helferinnen und Helfer im Flücht-
lings- und Integrationskontext in Sachsen vornehmen, so wäre der Befund: Der typische ehren-
amtlich tätige Mensch ist weiblich, im Alter zwischen 30 und 55 Jahren, mit einem Hochschul-
abschluss sehr gut ausgebildet und arbeitet in einer Vollzeit-Tätigkeit. Innerhalb der
Fokusgruppen hat sich gezeigt, dass gerade diese hohe Frauenquote unter den ehrenamtlich
Engagierten auch problematisch sein kann. Die Arbeit mit oftmals jungen Männern anderer
kultureller Sozialisation kann für weibliche Engagierte wie auch ihre Bezugspersonen schwieri-
ger sein: Die Integrationsarbeiterinnen und -arbeiter haben vielfach die Erfahrung mitgeteilt,
dass junge männliche Geflüchtete manchmal eher Vertrauen zu älteren männlichen Personen
fassen.
Genauer: Von den Befragten, die sich der Kategorie „ehrenamtliche Helferinnen und Helfer“
zugeordnet haben, sind 71 Prozent weiblich. Knapp die Hälfte (48 Prozent) ist zwischen 30 und
55 Jahre alt. Älter sind 36 Prozent und zur Altersgruppe 14 bis 29 Jahre zählen sich 16 Prozent.
Die meisten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer (43 Prozent) gaben an, einen Master- oder
Diplomabschluss zu besitzen.
37
Die nächstgrößere Gruppe machen mit 21 Prozent diejenigen
Befragten aus, deren höchster Bildungsabschluss der Realschulabschluss oder ein Abschluss an
einer polytechnischen Oberschule ist. Abitur gaben 15 Prozent als ihren höchsten Bildungsab-
schluss an. Die Mehrheit der befragten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer arbeitet in Voll-
zeit (40 Prozent) beziehungsweise Teilzeit (20 Prozent). Mit 17 Prozent folgen ehrenamtlich
engagierte Rentnerinnen und Rentner. Alle anderen Erwerbsformen liegen im einstelligen Bereich.
Daran zeigt sich, dass die Motivation, Migranten und Geflüchteten zu helfen, ganz unterschied-
liche Bevölkerungsgruppen Sachsens eint.
Auch die Koordinatorinnen und Koordinatoren, die an der vorliegenden Befragung teilgenommen
haben, sind zum Großteil (63 Prozent) weiblich. Es ist offen, inwieweit dies die Integrationser-
folge beeinflusst. Sie unterscheiden sich hinsichtlich ihres Alters nur unwesentlich von den eh-
renamtlichen Helferinnen und Helfer, wobei der Anteil älterer Menschen ab 55 Jahren geringer
ist. In der ersten Befragten-Gruppe spielte das Engagement von Rente und Pension beziehenden
Menschen eine größere Rolle. So gaben 64 Prozent an, zwischen 30 und 55 Jahre alt zu sein,
jünger sind 17 Prozent und 19 Prozent der Koordinatorinnen und Koordinatoren sind 55+. Zu
gleichen Teilen haben sie eine leitende oder hauptsächlich koordinierende Funktion inne (jeweils
33 Prozent). Die nächstgrößere Gruppe sind Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter mit 22
Prozent. Auch die an der Befragung teilgenommenen Koordinatorinnen und Koordinatoren ver-
fügen zumeist über einen Hochschulabschluss: 40 Prozent haben einen Master- oder Diplomab-
schluss, 21 Prozent einen Abschluss an einer polytechnischen Oberschule oder Realschulabschluss
und 16 Prozent einen Bachelor gemacht.
Die befragten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Träger teilen sich zu 62 und 38 Prozent in
weibliche und männliche Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer und unterscheiden sich damit
nicht stark von den vorangegangenen Gruppen. Auffällig ist die Altersstruktur der Teilnehmerin-
nen und Teilnehmer. Nur ein kleiner Teil gehört zu der jüngsten Befragtengruppe: Etwa sieben
Prozent sind zwischen 14 und 29 Jahren alt. Über 55 Jahre sind etwa 21 Prozent. Die große
Mehrheit machen die Menschen im mittleren Alter zwischen 30 und 55 aus. Desweiteren scheint
ein Hochschulabschluss oftmals mit der Arbeit bei einer Trägerinstitution einherzugehen - 72
Prozent der Befragten haben einen Master- oder Diplomabschluss, weit abgeschlagen mit 12
Prozent die Gruppe der Bachelorabsolventinnen und -absolventen. Alle anderen Gruppen sind
nur im einstelligen Bereich vertreten. Der hohe Bildungsstatus spiegelt sich auch in den Funkti-
35 Vgl. Zur aktuellen Situation des Ehrenamtes in der Flüchtlingshilfe. S. 2.
36 Vgl. Strukturen und Motive ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit in Deutschland. 2. Forschungsbericht. S. 13.
37 Bei der Befragung in München zeichnete sich ein ebenso hoher Anteil von Befragten (43 Prozent) mit akademi-
schem Grad ab. In Sachsen liegt ihr Anteil etwa bei mehr als der Hälfte, wenn man die Bachelorabsolventinnen
und -absolventen mit einbezieht. Vgl. Hochschule für angewandte Wissenschaften München (Hg.): Engagement
für Flüchtlinge in München. München 2015. S. 13.
5.1.2 Aussagen speziell über die ehren-
amtlichen Helferinnen und Helfer
5.1.3 Aussagen über die koordinierend
tätigen Befragten
5.1.4 Aussagen über die Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in Trägerorganisationen

 
| 29
onen der Befragten wider. Mehr als die Hälfte der Trägermitarbeiterinnen und -mitarbeiter (54
Prozent) haben nämlich eine leitende Rolle in ihrer Organisation inne. Als Projektmitarbeiterin-
nen und -mitarbeiter arbeiten 27 Prozent und als Koordinatorinnen und Koordinatoren 15 Pro-
zent.
Zuletzt soll die Gruppe der Beschäftigten in Landkreisen, Städten und Gemeinden betrachtet
werden, die 14 Prozent der Gesamtheit der Befragten ausmacht. Während das Feld der ehren-
amtlichen Hilfe mit 71 Prozent eher frauendominiert scheint, nähern sich die Anteile der Frauen
und Männer, was die Befragten der HeLP-Studie betrifft, in Verwaltungstätigkeiten einander an.
Mit 54 Prozent überwiegt der Frauenanteil jedoch leicht.
Noch mehr als in Trägerstrukturen haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mittleren Alters aus
kommunalen Einrichtungen teilgenommen. Knapp 78 Prozent gehören zur Altersgruppe der 30
bis 55-Jährigen. Älter sind zwölf Prozent, jünger etwa zehn Prozent. Nahezu die Hälfte der be-
fragten Verwaltungsmitarbeiterinnen und –mitarbeiter (46 Prozent) sind Sachbearbeiterinnen
und Sachbearbeiter, danach folgt die Gruppe der Dezernentinnen beziehungsweise Dezernenten
oder vergleichbarer Posten mit 21 Prozent. Menschen, die eine Abteilung oder ein Referat leiten,
sind mit jeweils 13 Prozent vertreten. Der häufigste Abschluss ist der Master-/Diplomabschluss
(61 Prozent), 20 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kommunen verfügen über einen
Abschluss an einer polytechnischen Oberschule beziehungsweise einen Realschulabschluss. Es
folgen die Bachelorabsolventinnen und -absolventen mit zwölf Prozent.
Wie zu erwarten hat die Mehrheit der befragten Ehrenamtlichen/Koordinatorinnen und Koordi-
natoren ihre Tätigkeit mit Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchteten innerhalb der
vergangenen zwei Jahre begonnen. Dies ist auf den Syrienkrieg und den daraus resultierenden
Zuzug zahlreicher Geflüchteter nach Deutschland zurückzuführen. Auf die Frage: „Seit wann sind
Sie (ehrenamtlich) in der Arbeit mit Geflüchteten und/oder Menschen mit Migrationshintergrund
tätig?“, antworteten 50 Prozent der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, dass sie sich erst
seit ein bis zwei Jahren im Bereich Integration engagieren. Bei den Koordinatorinnen und Koor-
dinatoren waren es sogar 59 Prozent. Dies deutet darauf hin, dass der spontane Anstieg der
ehrenamtlichen Hilfe einen hohen Koordinationsaufwand hervorgerufen hat - der aber auch
mindestens teilweise schnell durch engagierte Koordinatorinnen und Koordinatoren gedeckt
werden konnte. Der Anteil der Befragten, der sich seit mehr als fünf Jahren auf dem Gebiet der
Integration engagiert, fällt mit 16 Prozent (Helferinnen und Helfer) beziehungsweise zwölf Pro-
zent (Koordinatorinnen und Koordinatoren) dagegen deutlich ab. Es ist unklar, welches Reibungs-
potential durch das Miteinander von Menschen mit unterschiedlicher Erfahrungstiefe entstehen
kann - sicher ist jedoch, dass mit angemessener Fortbildung und Supervision dieses mögliche
Reibungsfeld adressiert werden kann.
Die brandenburgische Studie ermittelte ebenfalls den Beginn der ehrenamtlichen Tätigkeit. Dort
zeigte sich, dass 60 Prozent der Engagierten ihr Engagement ab September 2015 aufgenommen
5.1.5 Aussagen über die Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter in der Verwaltung
5.2 Art und Weise des Engagements
5.2.1 Entwicklung des Engagements
Abbildung 4: Dauer der ehrenamtlichen beziehungsweise
koordinierenden Tätigkeit (n= 221/105)
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
weniger als
1 Jahr
1-2 Jahre
2-3 Jahre
4-5 Jahre
mehr als
5 Jahre
Ehrenamtliche Helfer/innen
Koordinator/innen
16%
8%
50%
59%
15%
17%
3%
5%
16%
11%

 
30 |
haben, 39 Prozent in den Herbst- und Wintermonaten 2015.
38
Die bundesweite Betrachtung der
ehrenamtlichen Integrationsarbeit schafft einen Jahresüberblick: 66 Prozent der Teilnehmerinnen
und Teilnehmer nahmen ihr Engagement 2015 auf, 19 Prozent im Jahr 2014 und nur 15 Prozent
haben bereits vor der Zuspitzung des Syrienkriegs mit schutzsuchenden Personen und Menschen
mit Migrationshintergrund gearbeitet.
39
Auch bei Trägern beziehungsweise in der Verwaltung tätigen Befragten zeigt sich, dass die
meisten (67 Prozent) der mit Migration und Integration befassten Hauptamtlichen ihre Arbeit
in den vergangenen zwei Jahren aufgenommen haben. Bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
der Verwaltung trifft das sogar auf 75 Prozent zu. Staatliche Stellen haben also, ebenso wie die
Zivilgesellschaft, durchaus flexibel und in deutlichem Maße auf den steigenden Bedarf reagiert.
Obwohl man meinen könnte, dass die Arbeit der Ehrenamtlichen abgenommen hätte, seitdem
weniger Geflüchtete nach Deutschland kommen, bleiben das Engagement und der zeitliche Auf-
wand auf hohem Niveau stabil – so ein zentraler Befund der Online-Befragung. Zum einen muss
die ehrenamtliche Arbeit gut koordiniert sein und die Aktiven untereinander gut vernetzt werden.
Zudem verschieben sich nach und nach die Tätigkeitsbereiche. Durch den Rückbau der zentralen
Großunterkünfte fielen zunächst einige der Aufgaben, die sich direkt nach der Ankunft zahlrei-
cher Geflüchteter gestellt haben, weg. Nachdem jedoch die Organisation der Ankunft und Ver-
sorgung der Geflüchteten immer weniger wichtig wird, da weniger Menschen mit Migrations-
hintergrund und Geflüchtete nach Deutschland gelangen, erlangen Fragen der Integration in den
Arbeitsmarkt, Vermittlung von Wohnraum, weiterführender Spracherwerb, gesellschaftliche
Teilhabe und andere Aspekte der Integration mehr Bedeutung.
40
Es muss jedoch auch davon ausgegangen werden, dass viele Menschen, die an der Umfrage
teilgenommen haben, besonders aktiv sind. In den Fokusgruppen wurde zudem bestätigt, dass
durchaus einige der Ehrenamtlichen, die sich ab Herbst 2015 engagiert haben, ihr Engagement
eingestellt hätten. Es ist also auch durchaus möglich, dass es heute insgesamt weniger Ehren-
38 Vgl. Zur aktuellen Situation des Ehrenamtes in der Flüchtlingshilfe, S. 6.
39 Vgl. Strukturen und Motive ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit in Deutschland. 2. Forschungsbericht. S. 19.
40 Auch die Helfenden der „ersten Stunde“, nämlich die in München im Zeitraum zwischen April und Juni 2015
Befragten engagierten sich zur Hälfte bis zu fünf Stunden pro Woche. Bei einem Viertel handelte es sich um
unregelmäßige Tätigkeiten, ein weiteres Viertel half mehr als fünf Stunden pro Woche. Vgl. Engagement für
Flüchtlinge in München. S. 18. Die bundesweite Befragung im Winter 2015 ermittelte, dass sich etwa 44
Prozent der ehrenamtlichen Integrationskräfte bis zu fünf Stunden, sieben Prozent unregelmäßig und der Rest
mehr als fünf Stunden pro Woche engagieren. Vgl. Strukturen und Motive ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit in
Deutschland. 2. Forschungsbericht. S. 23.
bis 2 Jahre
2-5 Jahre und länger
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Hauptamtliche in der Verwaltung
Hauptamtliche bei Trägern
75%
25%
67%
33%
Abbildung 5: Dauer der Beschäftigung mit Flüchtlings-/
Integrationsthemen im hauptamtlichen Bereich (n= 65/80)
Herbst 2015
aktuell
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
15 Stunden und mehr
5-15 Stunden
0-5 Stunden
19%
19%
30%
29%
51%
52%
Abbildung 6: Veränderung der Beschäftigung zwischen Herbst 2015
und Winter 2016/2017 (n= 306/326)
40

 
| 31
amtliche gibt als im Herbst 2015 und dass genau dadurch der Arbeitsaufwand für manche lang-
fristig Engagierten gleichgeblieben ist, beziehungsweise sich sogar leicht erhöht hat. Wie hoch
ein solcher möglicher Effekt ist, lässt sich durch die vorliegende Studie nicht quantifizieren.
Die Unterstützung im Alltag, beim Lernen der deutschen Sprache und im Bereich Freizeit, Kultur
und Sport steht im Engagement der Ehrenamtlichen deutlich im Vordergrund. Zum Arbeitsfeld
„Alltägliches Leben“, der von 63 Prozent als Engagement-Feld angegeben wurde, zählen bei-
spielsweise Patenschaften und ganz grundlegende Dinge wie die Organisation von Kleidung,
Essen, Fahrdienste oder Reparaturen. Weniger häufig unterstützen ehrenamtliche Helferinnen
und Helfer bei konkreten Themen wie Recht, Schule und Beruf, Gesundheit oder Wohnen - Ar-
beitsfelder, die hauptsächlich für das Hauptamt relevant sind oder der Unterstützung und Be-
gleitung des Hauptamtes bedürfen. Mit nur zehn Prozent Zustimmung macht der Bereich Inte-
ressenvertretung und Politik den für die Befragten am wenigsten wichtigen Bereich in der
Integrationsarbeit aus. Dabei ist dieser gerade in Sachsen, wo sich mit prominenten Auftritten
von Gruppierungen wie „Pegida“ besonders deutlich gezeigt hat, dass es viele Vorbehalte gegen-
über Geflüchteten gibt –, nicht wegzudenken. Wir gehen davon aus, dass das Engagement vieler
Ehrenamtlicher mindestens indirekt als politisches Statement gedeutet werden kann.
Durch die Fokusgruppe erklärt sich, weshalb der Bereich Wohnen nicht mehr als 30 Prozent
ausmacht: Für viele Geflüchtete entschied sich erst im ersten Halbjahr 2017, ob ihr Antrag auf
Asyl bewilligt wird. Erst wenn sie einen Aufenthaltstitel haben, können sie sich in den meisten
Fällen eine Wohnung abseits der Gemeinschaftsunterkünfte suchen.
Die brandenburgische Studie ordnete die Tätigkeiten der Ehrenamtlichen in andere Kategorien
ein, Parallelen lassen sich dennoch ziehen. Die am meisten ausgeübten Tätigkeiten sind: „Beglei-
tung zu Behörden, Ärzten“ (52 Prozent), „Patenschaft“ (47 Prozent), „Deutschunterricht“ (45
Prozent), „(Willkommens-)Feste“ (42 Prozent), „Fahrdienst“ und „Ausflüge“ (jeweils 30 Prozent).
41
Hilfe im alltäglichen Leben sowie Sprachvermittlung und das Organisieren von Freizeitaktivitäten
nimmt auch bei den brandenburgischen Ehrenamtlichen viel Raum ein. Wie in Sachsen üben auch
im benachbarten Bundesland viele Ehrenamtliche mehrere Tätigkeiten im Zusammenhang mit
ihren Bezugspersonen aus.
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
Sonstiges
Politik und Interessenvertretung
Wohnen
Gemeinschaft / Community / Vernetzung
Gesundheit
Schule und Beruf
Recht (Kontakt mit Behörend etc.)
Freizeit, Kultur und Sport
Sprache
Alltägliches Leben (z.B. Patenschaften)
63%
10%
57%
48%
41%
38%
37%
34%
30%
7%
Bei der Frage nach den Zielgruppen ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit gaben zwei Drittel der Be-
fragten Familien an, gefolgt von den Zielgruppen Männern, Frauen und Kindern. Nachdem zu
Beginn der Fluchtbewegung zunächst zahlreiche (junge) Männer nach Deutschland geflüchtet
sind, holten nach ihrer Anerkennung später einige ihre Familie nach. Erstaunlich ist jedoch, dass
Familien als Zielgruppe der Flüchtlingshilfe und Integrationsarbeit in dieser Häufigkeit genannt
wurden. In persönlichen Gesprächen mit Ehrenamtlichen bestätigte sich die Annahme, dass sich
41 Vgl. Zur aktuellen Situation des Ehrenamtes in der Flüchtlingshilfe, S. 8. Die hessische Befragung kommt
ebenfalls zum Ergebnis, „dass die Engagierten das Ankommen und das Alltagsleben der Geflüchteten erleichtern
möchten“. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (Hg.): Engagement in der Flüchtlingsarbeit. Mo-
tive, Bedarfe, Potentiale. S. 11. Die meistgenannten Tätigkeitsfelder der bundesweiten Befragung sind: „Sprach-
unterricht“ (45 Prozent), „Unterstützung von anderen Ehrenamtlichen“ (42 Prozent), „andere praktische Hilfe“
(40 Prozent) sowie „Behördengänge“ (39 Prozent). Vgl. Strukturen und Motive ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit
in Deutschland. 2. Forschungsbericht. S. 24.
5.2.2 Handlungsfelder und
Zielgruppen des Engagements
Abbildung 7: Tätigkeitsbereiche des Engagements bei ehrenamtli-
chen Helferinnen und Helfern (n= 203)

 
32 |
Engagierte mit Familie auch eher um Geflüchtete mit Familie kümmern - die Affinität vieler
ehrenamtlicher Helfer zu Familien erscheint höher als zu jungen männlichen Flüchtlingen. Die
Hemmschwelle, sich um alleinstehende männliche Geflüchtete zu bemühen, sei zudem noch
immer groß.
Mit 19 Prozent ist auch die Anzahl derer, die sich um unbegleitete minderjährige Asylsuchende
kümmern, relativ hoch. Auf die besondere Gefährdung der Geflüchteten, die zur Gruppe der
LSBTTIQ* gehören, das heißt, die lesbisch, schwul, bisexuell, transgender, transsexuell, interse-
xuell oder queer sind, ist besonders hinzuweisen. Diese Menschen, die der Gefahr der Intersek-
tionalität ausgesetzt sind, finden beispielsweise Schutz bei den Vereinen der LSBTTIQ*-Commu-
nity in Sachsen. Während auch in einem aufgeklärten Land wie Deutschland die Diskriminierung
nicht heterosexueller Menschen beziehungsweise von Menschen, die außerhalb des Zwei-Ge-
schlechter-Modelles leben, noch immer an der Tagesordnung ist, sind die Konsequenzen für
Menschen mit solchen Lebensweisen in zahlreichen Herkunftsländern deutlich drastischer. Da
sich Geflüchtete in den ersten Monaten aber auch jetzt noch häufig in Gemeinschaftsunterkünf-
ten aufhalten, kann es aufgrund von religiösen Überzeugungen oder Moralvorstellungen zu
gravierenden Konflikten unter Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern kommen. Der Anteil der
ehrenamtlichen und hauptamtlichen Helferinnen und Helfer, die sich um diese spezielle Zielgrup-
pe unter Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchteten kümmert, ist zwar gering, aber
von großer Bedeutung.
Wie aus anderen Studien bekannt, engagieren sich die meisten Menschen aus einem humanis-
tischen Weltbild heraus, sehen jedoch auch positive Effekte für ihre Persönlichkeitsentwicklung
und für ihr Wohlbefinden.
42
Fast hundert Prozent der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer
beziehungsweise der Koordinatorinnen und Koordinatoren engagieren sich, weil sie „etwas für
eine Sache tun können, die ihnen persönlich sehr wichtig ist“. Die Motivation, Weiterbildungen
im Ehrenamt zu besuchen, resultiert ebenfalls aus einem inneren Bedürfnis beziehungsweise
Antrieb, sehr viel geringer ist der äußere Antrieb - unabhängig vom ausgeübten Ehrenamtstyp.
43
Mehr als 80 Prozent der Engagierten wollen durch ihre Arbeit „etwas zum Besseren“ verändern.
Hier lohnt der Blick nach Brandenburg. Dort wurde neben der Frage nach der Motivation die
nach der Wirkung des Ehrenamtes gestellt. Während die sächsischen Befragten zu 81 Prozent
der Aussage „Das ehrenamtliche Engagement zeigt mir, dass mein Handeln einen konkreten
Unterschied machen kann“ zustimmten, waren 89 Prozent der brandenburgischen Befragten der
Überzeugung, dass ihr Engagement für und mit schutzsuchenden Personen langfristig etwas
bewirken kann.
44
Auch aus diesem Grund würden sich 97 Prozent der ehrenamtlichen Integrati
onskräfte in Brandenburg wieder engagieren.
45
42 Die brandenburgische Studie zur ehrenamtlichen Integrationsarbeit ermittelte, dass 76 Prozent der Engagierten
aus humanitären und 60 Prozent aus dem Gefühl heraus, einfach helfen zu wollen, handeln. Für 45 Prozent be-
deutet ihre Tätigkeit, ein „politisches Engagement“ auszuüben. Mit neun Prozent sind auch in Brandenburg nur
wenige Befragte durch andere Aktive zu ihrer Tätigkeit gekommen. Vgl. Zur aktuellen Situation des Ehrenamtes
in der Flüchtlingshilfe, S. 12.
43
Vgl. Karsten Speck, Alexander Langerfeldt, Jana Burs u.a. (Hgg.): Qualifizierung, Qualität, Querdenken. Studie
zur Qualifizierung von Ehrenamtlichen. Ergebnisse und Empfehlungen für die Praxis. Oldenburg 2017. S. 31.
44 Vgl. ebd.. S. 18. In Brandenburg hat man darüber hinaus die Einstellung des Umfeldes der Ehrenamtlichen
ermittelt. Während Familie und Freunde zu großen Teilen unterstützend und verständnisvoll auf die ehrenamt-
liche Tätigkeit reagieren, empfanden 41 Prozent der Befragten Nachbarn als skeptisch bzw. ablehnend ihrem
Engagement gegenüber. Vgl. ebd. S. 14.
45 Vgl. ebd.. S. 25.
5.2.3 Motivation der Engagierten
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
Sonstige
Homo-, Trans- und Intersexuelle
unbegleitete Minderjährige
Kinder
Frauen
Männer
Familien
8%
5%
19%
41%
57%
66%
39%
Abbildung 8: Zielgruppen der Befragten (n= 420)

 
| 33
Dass an dritter Stelle steht, dass sich die Ehrenamtlichen durch ihre Tätigkeit besser fühlen, zeigt,
dass sich das Verständnis ehrenamtlicher Arbeit in den vergangenen Jahren geändert hat: Ist
man früher davon ausgegangen, dass Ehrenamtliche aus rein altruistischen Gründen handeln,
zeigen verschiedene Befragungen unter Ehrenamtlichen
46
, dass ehrenamtliche Arbeit auch als
Form der Selbstverwirklichung gesehen wird.
Dass so viele der Ehrenamtlichen ihr Engagement als Zufriedenheitssteigerung und Weg, sich
besser zu fühlen, sehen, birgt aber auch Gefahren in sich und kann z.B. Burnouts im ehrenamt-
lichen Engagement begünstigen, wenn die individuelle Balance zwischen Erwartungen und Ef-
fekten des Engagements nicht stimmt. In gewissem Maße könnte als Prävention eine kritische
Selbsteinschätzung vor Übernahme des Ehrenamtes (z.B. wie durch einen Selbst-Achtsamkeits-
Test) positiv wirken. Dann würden ggf. Grenzen der Belastbarkeit leichter erkannt und ein „Aus-
brennen“ verhindert werden können. Ein weiterer interessanter Punkt ergibt sich, wenn man die
Demografie der Befragten betrachtet. So sind es doch hauptsächlich Frauen zwischen 30 und
55 Jahren, die in der ehrenamtlichen Integrationsarbeit Sinn stiften wollen. 67 Prozent der eh-
renamtlich Helfenden und Koordinierenden sind weiblich und 56 Prozent in diesen beiden Grup-
pen sind mittleren Alters, zwischen 30 und 55 Jahren. Besonders deutlich wird die Bedeutung
des Gesundheitszustandes für die Ehrenamtlichen, wenn man sich eine Frage aus der branden-
burgischen Befragung ansieht: „Als mögliche Gründe für eine Beendigung des Ehrenamtes wer-
den von 64 Prozent der Befragten an erster Stelle gesundheitliche Gründe genannt. An zweiter
Stelle folgen zeitliche Gründe. Mit einigem Abstand werden berufliche und persönliche Gründe
angeführt.“
47
Ehrenamtliche wollen natürlich vordergründig anderen helfen, sie sehen aber auch konkrete
Vorteile für sich selbst im Engagement. Immerhin sagt knapp die Hälfte der sächsischen Helfe-
rinnen und Helfer und Koordinatorinnen und Koordinatoren, dass ihnen die Integrationsarbeit
46 Vgl. Engagement für Flüchtlinge in München. S. 23ff., Engagement in der Flüchtlingsarbeit. Motive, Bedarfe,
Potentiale. S. 7ff.. Die Hälfte der hessischen befragten Ehrenamtlichen nannten Motive, die sich in das
Begriffspaar „Solidarität und Mitgefühl“ zusammenfassen lassen. Vgl. dazu auch: Berliner Institut für empi-
rische Integrations- und Migrationsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin (Hgg.): Strukturen und Motive
ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit in Deutschland. Berlin 2015. S. 31ff., Strukturen und Motive ehrenamtlicher
Flüchtlingsarbeit in Deutschland. 2. Forschungsbericht. Berlin 2016. S. 30ff. Auch in der oldenburgischen Studie
stehen Selbsterfahrung und soziale Verantwortung ganz oben auf der Motivationsliste, woraus sich „eine Art
Win-Win-Situation zwischen Geben und Nehmen“ ergibt. Vgl. Qualifizierung, Qualität, Querdenken. S. 29.
47 Zur aktuellen Situation des Ehrenamtes in der Flüchtlingshilfe. S. 24.
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Ehrenamt hilft mir,
eigene
Probleme zu bewältigen
4%
Andere möchten, dass ich
mich ehrenamtlich engagiere.
Ehrenamt kann helfen, in mein-
em Beruf erfolgreich zu sein.
Ich kann eigene Stärken
besser kennenlernen.
Durch ehrenamtliches Engagement
fühle ich mich besser.
Ehrenamt zeigt mir,
dass mein Handeln
einen konkreten Unterschied machen kann
Ich kann etwas für eine Sache tun,
die mir persönlich sehr wichtig ist.
8%
17%
49%
95%
81%
62%
Abbildung 9: Motive der ehrenamtlich beziehungsweise koordinie-
rend Tätigen (Mehrfachantworten mit n= 225-271 je nach Item),
die angegebene Prozentzahl entspricht den Angaben „stimme voll
und ganz zu“ und „stimme eher zu“

 
34 |
dabei helfe, eigene Stärken kennenzulernen. Sehr viel weniger Zustimmung fanden extrinsische
Motive wie bessere berufliche Erfolgschancen, Aufforderung durch andere Menschen, aber auch
die Aussage, die ehrenamtliche Arbeit mit Menschen mit Migrationshintergrund und Geflüchte-
ten helfe dabei, eigene Probleme zu bewältigen.
Die große Mehrheit der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer ist in mehr oder minder feste
organisatorische Strukturen eingebunden, etwa ein Drittel engagiert sich in freien Initiativen
und Projekten oder sogar ohne irgendeine Anbindung an eine Organisation. Dies kann als Bestä-
tigung der zuvor ausgedrückten Vermutung betrachtet werden, dass der große Zuwachs an
ehrenamtlichen Kräften in der Integrationsarbeit auch einen großen Koordinationsaufwand mit
sich gebracht hat. Sich im Bereich Flucht und Asyl zu engagieren, ohne an eine Organisation
gebunden zu sein, ist eine große Herausforderung. Schließlich ist es für eine Einzelperson nicht
gerade leicht, sich alleine rechtliche Belange anzueignen, Informationen bei Behörden einzuho-
len oder sich bei den unterschiedlichen Zuständigkeiten zurechtzufinden.
Da ehrenamtliche Arbeit bisweilen eine höhere Wirkung zeigt, wenn sie an die hauptamtliche
Arbeit beispielsweise der Träger angegliedert ist, braucht es Vernetzung, Struktur und Koordina-
tion. Es wundert also nicht, dass die meisten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer an Vereine
angebunden sind, trotz der in Sachsen generell eher geringen Vereinsdichte. Etwa genauso vie-
le Ehrenamtliche engagieren sich in freien Initiativen und Projekten sowie in religiösen Vereini-
gungen wie der evangelischen oder katholischen Kirche trotz der im Vergleich mit Bundesländern
Westdeutschlands geringen Zahl an Kirchenmitgliedern in Sachsen. Nur elf Prozent unserer
Befragten helfen wirklich allein, ohne Anbindung an eine Organisation.
48
Es ist jedoch nicht
auszuschließen, dass ihr Engagement durch einen Träger oder einen Verein zustande gekommen
ist oder dass auf diese Weise Kontakte zu Menschen mit Migrationshintergrund oder Geflüch-
teten hergestellt wurden.
In Gesprächen mit Ehrenamtlichen wurde jedoch auch deutlich, dass die Rolle als Vermittler im
Selbstverständnis nicht bei allen Organisationen und Vereinen prominent ist. Was die allein
Arbeitenden betrifft, zeigten Nachfragen, dass manche Ehrenamtliche es aus Gründen der bes-
seren Organisierbarkeit vorziehen, alleine zu arbeiten: Die Einschränkungen und zeitlichen Be-
lastungen durch langwierige Abstimmungsprozesse stehen dabei ganz vorn. Andere wiederum
seien auf sich alleine gestellt, weil es mancherorts und in bestimmten Fällen keine hauptamtli-
chen Betreuer für schutzsuchende Personen gäbe. Ihnen fehlten zumeist Ansprechpersonen und
sie werden oft „über Gebühr belastet“.
0%
5%
10%
15%
20%
25%
30%
35%
40%
Verein
36%
Freie Initiative
oder Projekt
Kirche oder
religiöse
Vereinigung
Allein, ohne Anbindung
an eine Organisation
Staatliche oder
kommunale Einrichtung
Verband
Selbsthilfegruppe
23%
21%
11%
2%
1%
7%
48 Diese Alleinarbeit wird, so können wir aus Diskussionsbeiträgen in den Fokusgruppen lernen, von koordinierend
und/oder hauptamtlich Tätigen Integrationshelferinnen und -helfern durchaus kritisch gesehen. Ob dahinter
sachliche Gründe (z.B. die Qualität der Betreuung) stehen oder ob sich die Betroffenen in ihrer Experten-/Koor-
dinationsrolle latent bedroht sehen, bleibt unklar.
5.2.4 Organisationsformen
der Engagierten
Abbildung 10: Organisationsformen der ehrenamtlichen Hilfe in
Sachsen (n= 183)

 
| 35
In Brandenburg waren ebenfalls wenige Befragte (15 Prozent) als Einzelpersonen tätig. Mit etwa
36 Prozent ist die größte Gruppe der brandenburgischen Engagierten in verschiedenen Organi-
sationsformen tätig - mit oder ohne Rechtsform.
49
Es ist nicht auszuschließen, dass sich viele
sächsische Integrationskräfte auch parallel innerhalb verschiedener Strukturen betätigen. Die
bundesweite Befragung machte als größte Gruppe der im Winter 2015 Befragten (etwa 27
Prozent) die in selbstorganisierten Gruppen verbundenen Menschen aus.
50
Generell gilt, dass fast überall in Sachsen von der Mehrheit der Befragten ein sehr hoher oder
hoher Weiterbildungsbedarf erlebt und geäußert wird. Lediglich die Befragten aus dem Landkreis
Nordsachsen sehen keinen großen Bedarf an Weiterbildungsmaßnahmen. Dieser Befund deckt
sich mit anderen Einschätzungen, in denen Nordsachsen eine Sonderstellung einnimmt. Eine
nachvollziehbare Erklärung dafür erschließt sich aus den Daten jedoch nicht und war auch aus
den nachgelagerten Fokusgruppen nicht zu erhalten.
Besonders in Trägerstrukturen ist es absolut üblich, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
an Weiterbildungen zur Flüchtlings- und Integrationsthematik teilnehmen. Aus der qualitativen
Befragung ist bereits bekannt, dass sie nicht nur an Weiterbildungskursen der eigenen Institu-
tion, sondern auch anderer Organisationen teilnehmen, falls diese zeitlich und örtlich günstig
liegen. Die Landschaft der Maßnahmenträger zeigt sich allerdings überaus fragmentiert. Am
häufigsten werden Institutionen des evangelischen Spektrums als Maßnahmenanbieter genannt
(v.a. die Diakonie), gefolgt vom Deutschen Roten Kreuz. Knapp die Hälfte aller Maßnahmen (49
Prozent) wurde von anderen, nicht explizit genannten Organisationen durchgeführt. Aufgrund
dieser Zersplitterung der Angebote kann von einer erheblichen Intransparenz der Weiterbildungs-
situation ausgegangen werden. Ein Austausch über die Weiterbildungsinhalte, besser noch eine
Abstimmung der Curricula (gelöst z.B. durch eine Weiterbildungskonferenz der Träger) könnte in
diesem Kontext hilfreich sein.
49 Vgl. Zur aktuellen Situation des Ehrenamtes in der Flüchtlingshilfe, S. 8.
50 Vgl. Strukturen und Motive ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit in Deutschland. 2. Forschungsbericht. S. 22.
5.3 Aussagen über den Weiter-
bildungsbedarf
5.3.1 Einschätzung des Weiter-
bildungsbedarfes
5.3.2 Erfahrungen mit Weiter-
bildungen
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
Nordsachsen
Dresden
Mittelsachsen
Sächsische Schweiz - Osterzgebirge
Chemnitz
Görlitz
Erzgebirgekreis
Zwickau
Leipzig (Stadt)
Leipzig (Landkreis)
Bautzen
Meißen
Vogtlandkreis
65%
70%
64%
63%
62%
59%
53%
57%
58%
59%
52%
51%
23%
Abbildung 11: Einschätzung des Weiterbildungsbedarfes im Land-
kreis beziehungsweise der kreisfreien Stadt (n= 382)
ja
nein
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Ehrenamtliche Helfer_innen
Ehrenamtliche Koordinator_innen
53%
58%
89%
78%
42%
11%
22%
47%
Hauptamtliche bei Trägern
Hauptamtliche in der Verwaltung
Abbildung 12: Personen, die bereits an einer oder mehreren Weiter-
bildungen teilgenommen haben (n= 188/87/51/45)

 
36 |
Die klassischen Formate für Weiterbildungen sind Workshop und Seminar.
51
Obwohl nur ein
Prozent der Befragten schon einmal an einem Coaching teilgenommen hat, steht das Format
hoch auf der Beliebtheitsskala und ist im Zusammenhang mit dem oft geäußerten Wunsch nach
Supervision zu sehen. Fragt man nach der inhaltlichen Ausrichtung der als zufriedenstellend
wahrgenommenen Fortbildungsangebote, zeigt sich noch großes Potenzial. Die höchste Zufrie-
denheit gibt es bei den strukturorientierten Themen Recht und Sprache. Die sich aus den Ant-
worten der Befragten ergebende Zufriedenheitsquote von etwa 30 Prozent in beiden Bereichen
ist jedoch nicht allzu hoch. Auch hinsichtlich ihrer Zielgruppenspezifität lassen die bestehenden
Fortbildungsangebote zu wünschen übrig: Maximal ein Fünftel der Befragten erklärt sich zufrie-
den mit der zielgruppenspezifischen Ausrichtung der Fortbildungsmaßnahmen.
Bei den ehrenamtlich Tätigen gibt es eine sehr hohe Bereitschaft, auch in Zukunft an Weiterbil-
dungen teilzunehmen. Die Antworten von Koordinatorinnen und Koordinatoren aus den Initia-
tiven, von Trägern und Kommunen zeigen, dass auf dieser Seite ebenfalls eine unveränderte
Bereitschaft vorhanden ist, Weiterbildung anzubieten, wobei hier die Mittelherkunft für Fortbil-
dung in unterschiedlichen (allerdings ähnlich wichtigen) Bereichen angesiedelt ist. Ob aber Eh-
renamtliche tatsächlich an Maßnahmen teilnehmen, hängt nicht nur von den Angebotsinhalten,
sondern in hohem Maße auch von den Rahmenbedingungen ab, zeigte die qualitative Befragung.
Die Konzentration des Angebots auf Ballungsräume und die mangelnde Bekanntheit von Fort-
bildungsmaßnahmen werden als wichtigste Hinderungsgründe für eine Teilnahme an Fortbil-
dungsmaßnahmen benannt.
52
Auch die mangelnde zeitliche Flexibilität der Angebote wird als
Teilnahmehinderung angegeben.
53
Für einen Großteil der Befragten (65 Prozent) wäre eine fi-
nanzielle Eigenbeteiligung bei den Kosten für Weiterbildungen denkbar.
54
Im Schnitt halten die
Befragten Kosten in Höhe von knapp 11,50 € pro Tag für zumutbar. Lediglich 35 Prozent sind der
Meinung, dass Ehrenamtliche die Kosten für Weiterbildung nicht aus eigener Tasche zahlen
sollten.
51
Das zeigte auch die kürzlich veröffentlichte Befragung zu Qualifizierungsmaßnahmen von Ehrenamtlichen der
Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg. Knapp drei Viertel der Befragten haben am häufigsten Seminare und
Workshops besucht. Vgl. Qualifizierung, Qualität, Querdenken. S. 22. Aus den Ergebnissen leiten die Wissen-
schaftler Empfehlungen für die Praxis ab - für Ehrenamtliche, Organisatorinnen und Organisatoren, Anbieterin-
nen und Anbieter von Maßnahmen und die Koordinierungsebene. Vgl. ebd., S. 60ff.
52 Die hessische Befragung, die ihre Teilnehmerinnen und Teilnehmer in „neue“ und „alte Freiwillige“ eingeteilt
hat, kommt zu folgendem Ergebnis: „Auffallend ist aber, dass die ‚neuen Freiwilligen‘ offenbar über solche
Qualifizierungsmöglichkeiten deutlich schlechter informiert sind: Fast die Hälfte gibt nämlich an, von solchen
Angeboten nichts zu wissen bzw. keinen Zugang dazu zu haben.“ Engagement in der Flüchtlingsarbeit. Motive,
Bedarfe, Potentiale. S. 25.
53 In der Studie aus Oldenburg wurde die präferierte Zeit konkret abgefragt. Mit 41 Prozent stimmte die größte
Gruppe der Befragten für ganztägige Qualifizierungsmaßnahmen am Wochenende, 40 Prozent stimmten für
Kurse unter der Woche, am Abend. Vgl. Qualifizierung, Qualität, Querdenken. S. 55.
54 Die oldenburgische Studie ermittelte darüber hinaus, dass Ehrenamtliche für die am kürzesten zurückliegende
Weiterbildung folgende Beträge aus eigener Tasche bezahlt haben: Ein Viertel der Befragten zahlte zwischen
einem und 25 Euro, ein weiteres Viertel 150 Euro oder mehr, aber die Hälfte investierte zwischen 25 und 150
Euro. Vgl. ebd.. S. 26. In Hinsicht auf die Verstetigung des Ehrenamtes sind diese Ergebnisse alarmierend, denn
wenn Ehrenamtliche derartig viel Geld für Weiterbildungen selbst zahlen müssen, kann es dazu kommen, dass
sie solche Maßnahmen nicht mehr wahrnehmen.
5.3.3 Bereitschaft, an Weiterbildungen
teilzunehmen oder diese anzubieten
0%
5%
10%
15%
20%
25%
30%
35%
40%
keine
Angabe
3%
sehr
niedrig
eher
niedrig
mittel-
mäßig
eher
hoch
sehr
hoch
4%
9%
22%
38%
24%
Abbildung 13: Motivation bei den ehrenamtlichen Helferinnen und
Helfer, auch zukünftig an Weiterbildungen teilzunehmen (n= 189)

 
| 37
Die Daten zeigen, dass es den Ehrenamtlichen wichtig ist, so wenig Zeit wie möglich für Weiter-
bildungen aufbringen zu müssen, z.B. präferieren Sie eine möglichst kurze Anfahrt. In den Fo-
kusgruppen wurde dies damit erklärt, dass die Motivation zur Hilfe „direkt am Menschen“ so
groß ist, dass eine andere Verwendung der für das ehrenamtliche Engagement eingesetzten Zeit
nicht beliebt ist. Daher sollten Maßnahmen so gestaltet sein, dass sie effektiv sind und in kurzer
Zeit viel Wichtiges praxisbezogen vermitteln.
In der Online-Umfrage bestätigt sich, was die Befragten der qualitativen Interviews geäußert
haben: Es gibt in allen befragten Teilgruppen große Wissensdefizite im Hinblick auf rechtliche
Fragestellungen, Gesetze und den Kontakt mit Behörden. Dies ist - gerade in den typischen
Aufgabenfeldern des Hauptamtes - ein besonders heikler Befund, denn Fehlberatung und Fehl-
entscheidungen können weitreichende Folgen haben.
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
Ich sehe keinen Bedarf für Fortbildungsangebote
Sonstiges
Freizeit, Kultur und Sport
Gesundheit (bspw. Begleitung von Arztbesuchen)
Wohnen
Gemeinschaft / Community / Vernetzung
Politik und Interessenvertretung
Alltägliches Leben
Sprache
Schule und Beruf
Recht (Kontakt mit Behörden etc.)
73%
44%
44%
36%
6%
16%
15%
22%
23%
24%
32%
5.3.4 Themenwünsche für
Weiterbildungen
0%
10%
20%
30%
40%
50%
Kein Bedarf an Fortbildungen unter Ehrenamtlichen
Themen sind unpassend für viele Ehrenamtliche
Viele Weiterbildungsstätten sind schlecht zu erreichen
Kosten für die Fortbildungen sind zu hoch
Es werden zu wenige Fortbildungen angeboten
Fortbildungen sind zeitlich sehr unflexibel
Weiterbildungsmöglichkeiten sind zu unbekannt
Fortbildungen werden nur in Ballungsräumen angeboten
49%
49%
7%
20%
27%
27%
32%
41%
Abbildung 14: Hinderungsgründe, an einer Weiterbildungs-
maßnahme teilzunehmen (n = 189-275)
Abbildung 15: Themen, in denen die Befragten Weiterbildungs-
bedarf sehen (n= 392)

 
38 |
Die in der Integrationsarbeit Engagierten haben durchaus konkrete Erwartungen an Politik be-
ziehungsweise soziale Träger: Vom Freistaat Sachsen werden vor allem die Finanzierung, die
Schaffung von Rahmenbedingungen („Entbürokratisierung“) und Wertschätzung für die Arbeit
der Engagierten erwartet. Von den Kommunen werden bessere Zusammenarbeit und die inter-
kulturelle Öffnung der Verwaltung gefordert. Die Träger wiederum sollen sich auch um solche
Geflüchtete kümmern, die eine geringe Chance auf Anerkennung haben oder besonders benach-
teiligt sind. Die offenen Antworten deuten an, dass das Verständnis für die unterschiedlichen
Rollen und Zuständigkeiten in Kommune, Land und Bund und dem als komplex wahrgenomme-
nen Geflecht von Verantwortlichkeiten relativ gering ist. Kleinster gemeinsamer Nenner der
Befragten-Gruppen sind der Wunsch nach weniger Bürokratie, schnelleren Entscheidungen und
Flexibilität für Einzelfälle.
55
Die Anregungen der Integrationskräfte umfassen folgende Themengebiete, die nachfolgend je-
weils kurz erläutert werden und über die eigentliche Weiterbildungsthematik durchaus weit
hinausgehen:
Zusammenarbeit zwischen Ehrenamt und Hauptamt
Fördermittelakquise
Anerkennung
Grenzen des Ehrenamtes
Qualifizierung des Hauptamtes
Internetbasierte Weiterbildungsangebote
Konzeption und Durchführung von Weiterbildungen
Verschiedene Formen des Engagements
Intransparenz
Fokus der Integrationsarbeit
55 Da es in der aktuellen brandenburgischen Studie eher um Wirkung, Entwicklung und Hindernisse der ehrenamt-
lichen Betätigung ging, sollten sich die Befragten konkret zur Stimmung und Hindernissen ihres Engagements
äußern. 52 Prozent der befragten bewerteten die Stimmung als gut, zehn Prozent sogar als sehr gut. Nur vier
Prozent schätzten sie als schlecht ein. Die Befragten berichten darüber hinaus von Stimmungsschwankungen,
Enttäuschungen und gleichzeitig von einem großen Durchhaltewillen. Vgl. Zur aktuellen Situation des Ehren-
amtes in der Flüchtlingshilfe, S. 20ff. Folgende Schwierigkeiten, die die Stimmung unter den Ehrenamtlichen
deutlich beeinflussen, wurden genannt: „Bürokratische Hürden“ (27 Prozent), „Politische Barrieren“ (25 Prozent),
„Finanzielle und berufliche Vereinbarkeit“ sowie „Fehlende Unterstützung/Fortbildung“ (jeweils 18 Prozent).
Es folgen „psychische/emotionale Belastung“ (13 Prozent) und „Sprachliche Barrieren/Bildungsstand“ (elf
Prozent), alle weiteren Schwierigkeiten liegen im einstelligen Prozentbereich. Vgl. ebd., S. 26. Von „sozialen und
psychischen Belastungen“ ist bereits bei den Ehrenamtlichen, die im Frühjahr/Sommer 2015 in München befragt
wurden, die Rede. Vgl. Engagement für Flüchtlinge in München. S. 22.
6. Synthese
Das Ehrenamt braucht das
Hauptamt, und umgekehrt

image
 
| 39
Sowohl von Seiten der Träger als auch der ehrenamtlichen Initiativen wurde der Wunsch geäu-
ßert, die Zusammenarbeit mit der Verwaltung zu verbessern. Dazu gehört auch, dass sich die
verschiedenen Aktiven, die Integrationsarbeit leisten, nicht um Zuständigkeiten streiten sollten.
Es wurde auch geäußert, dass die Behörden intern besser zusammenarbeiten und kommunizie-
ren sollten. Fast überall könne man Abläufe verbessern, Prozesse vereinfachen und Herausfor-
derungen besser bewältigen: Es gelte zu hinterfragen, an welchen Stellen es in der Zusammen-
arbeit der verschiedenen Aktiven mit der Verwaltung noch hakt. Bemerkt wurde beispielsweise,
dass es für Initiativen schwer sei, verbindliche Informationen von der Verwaltung zu bekommen,
die jedoch für ihre Arbeit unverzichtbar seien. In Einzelfällen wurde die Zusammenarbeit mit der
Verwaltung gelobt, sodass davon auszugehen ist, dass „bürokratische Hürden“ durchaus auch
überwunden werden können. Zum Beispiel sei die Planung und Durchführung von Veranstaltun-
gen in Zusammenarbeit mit einzelnen Verwaltungsinstanzen erfolgreich.
56
Generell wurde angemerkt, dass Haupt- und Ehrenamt besser zusammenarbeiten sollten - nicht
nur im Bereich der staatlichen Verwaltung. Zwischen beiden Gruppen herrschen offensichtlich
latente Spannungen. Beispielsweise fehle vielen auf beiden Seiten immer noch das Verständnis
dafür, wer für welche Bereiche zuständig ist oder wie man die zuständigen Hauptamtlichen
erreichen könne.
Zusammenfassend sind folgende Herausforderungen festzuhalten:
Fehlende Abgrenzung zwischen Haupt- und Ehrenamt erschwert die Arbeit
Qualifikationen der Haupt- und Ehrenamtlichen schwanken stark
Fehlende feste Vereinbarungen zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen beim Erstkontakt
Verringerung des Betreuungsschlüssels der Hauptamtlichen, um mehr Zeit für schutzsu-
chende Personen und Ehrenamtliche zu gewinnen
Für die Herstellung und Verbesserung des Kontaktes wurden bisweilen Unterstützungszentren
als Vermittlungsstelle vorgeschlagen. In diesem Kontext wurde die Umsetzung der als positiv
wahrgenommenen Entscheidung zur Einrichtung der Rollen der KIKs bemängelt. Was genau ihre
Aufgaben seien, war mindestens den meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Fokus-
gruppen unklar. Sie seien zum Teil noch nicht eingearbeitet und nähmen ihre Aufgabe als Koor-
dinatorinnen und Koordinatoren de facto nicht pro-aktiv wahr. Diese Einschätzung trafen eini-
ge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fokusgruppen - obwohl seit Jahresbeginn kostenfreie
mehrtägige Schulungen der KIKs durch das SMGI stattfanden. Das liegt auch daran, dass die
meisten Landkreise erst im Laufe des Jahres 2017 KIKs eingestellt und ins Feld gechickt haben.
56
Für die Qualifizierung von hessischen Integrationslotsinnen und -lotsen wurde angeregt, „einzelne Institutionen
zu besuchen und so eine Innenansicht von diesen zu gewinnen“. Landesprogramm WIR. S. 36.
6.1 Zusammenarbeit zwischen
Ehrenamt und Hauptamt

 
40 |
Viele der Befragten und der Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Fokusgruppen haben sich
zur Förderpraxis geäußert. Angesichts der sehr offen gehaltenen Förderprogramme und -richt-
linien im Freistaat Sachsen überraschen die oft artikulierten Bedenken hinsichtlich der kompli-
zierten und unübersichtlichen Antragswege für Fördermittel. Die Schlussfolgerung liegt nahe,
dass Informationen über die Programme und (aktuellen) Förderrichtlinien „in der Fläche“ noch
keineswegs angekommen sind.
Auch die Vermutung, dass die Vereine vorhandene Fördermöglichkeiten keineswegs vollständig
ausschöpfen, stellte sich in den Gesprächen als zutreffend heraus. Für viele sei das Antragstellen
eine riesige Hürde, die sie im Alltag nicht immer bewältigen könnten. Zudem sei es nicht leicht,
ein Projekt immer so zu konzipieren, dass es auf eine bestimmte Förderrichtlinie passe. Eine
Jahresförderung oder projektbezogene Förderung reiche oft nicht aus, weil Integration nicht als
„Projekt“ anzusehen sei. Zudem gingen den Vereinen Unterstützer verloren, wenn die Förderung
nach einem Jahr beendet sei. So lasse auch das Engagement vieler Ehrenamtlicher nach, wenn
ein Projekt nicht weitergeführt werden kann. Der Staat solle auch kleine Projekte langfristig
unterstützen und bei der Fördermittelakquise auf Bürokratie verzichten, wo möglich.
57
So könne
der Mehraufwand, den kleine Vereine zu leisten haben, verringert und mehr Zeit in die Projekte
selbst investiert werden.
Ein weiterer Kritikpunkt, der de facto eher eine frühe Phase der Förderrichtlinien betrifft, richtet
sich auf die Finanzierung von Maßnahmen. Vor allem die Notwendigkeit zur Vorfinanzierung von
Maßnahmen stößt auf Unverständnis - so können manche Projekte erst gar nicht anlaufen. Den
Autoren der Studie ist bewusst, dass die Eindrücke der Befragten zu diesen Aspekten womöglich
stark durch die Anfangszeit der Förderrichtlinien geprägt sind.
Ob es gelingt, die ehrenamtliche Arbeit zu verstetigen, hängt wesentlich davon ab, in welchem
Maß die ehrenamtlich Tätigen sich in ihrem Engagement anerkannt fühlen - durch den Staat und
ihr gesellschaftliches Umfeld. Jedenfalls wünschen sich viele Befragte eine bessere öffentliche
Würdigung ihrer Arbeit, ohne dabei konkrete Vorstellungen zu haben.
Eine finanzielle Anerkennung wurde als Wunsch von vielen Befragten geäußert. Manche Vereine
und Träger können den Engagierten zwar eine Aufwandsentschädigung zahlen, viele kleine jedoch
nicht. Die Ehrenamtspauschale reiche bei weitem nicht aus und zudem sei es manchen Ehren-
amtlichen zu kompliziert, sie zu beantragen, sodass sie lieber auf sie verzichten. Daher brauche
es einen „weniger bürokratischen Weg“, das Engagement auch finanziell wertzuschätzen.
Hier spielt erneut die Wahrnehmung der eigenen Arbeit eine große Rolle. Wenn Ehrenamtliche
Aufgaben des Hauptamtes übernehmen, kommt es naturgemäß dazu, dass sich Frustration über
den Arbeitsaufwand und die fehlende Anerkennung - mag sie ideell oder finanziell sein - ein-
stellen. Um dem entgegenzuwirken, so machen einige Befragte deutlich, sollten die Grenzen des
Ehrenamtes deutlicher herausgestellt werden und die hauptamtlichen Strukturen aufgestockt
werden.
Zudem bräuchten die Initiativen, zum Beispiel die Selbstorganisationen von Menschen mit Mi-
grationshintergrund Räume, wo sie sich treffen und vernetzen können. Eine Form der Anerken-
nung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit sei es, ihnen gut ausgestattete Räume kostenfrei und pro-
aktiv zur Verfügung zu stellen - u.a. eine Aufgabe der Kommunen.
Daneben wurde auch vorgeschlagen, dass der Freistaat mehr Vernetzungstreffen organisieren
könnte. Feiern, zu denen viele Vereine und Initiativen eingeladen werden, seien denkbar, aber
auch Anerkennung in Form einer Dankeskarte für Ehrenamtliche, wie es sie in Chemnitz gebe.
Die Wertschätzung der ehrenamtlichen Arbeit in der Öffentlichkeit sei sehr wichtig. So könne
eine positive Berichterstattung oder etwa eine Öffentlichkeitskampagne zur Sichtbarmachung
von Vorbildern wichtige Motivationsschübe für Ehrenamtliche geben. Zudem erwarten Ehren-
amtliche auch mehr Lobbyarbeit von Seiten der Kommunalpolitikerinnen und -politiker.
57 Gerade bei der Förderpraxis wird deutlich, dass es wenig beziehungsweise eingeschränktes Wissen um die
Förderrichtlinien des Freistaates gibt. In der Richtlinie „Integrative Maßnahmen“ ist durchaus die Förderung von
Mikro-Projekten gewährleistet.
6.2 Fördermittelakquise
6.3 Anerkennung

 
| 41
Sehr oft wurde geäußert, dass sich viele Organisationen überfordert fühlten und an ihre Grenzen
stießen. Besonders die Personengruppe der ehrenamtlich Tätigen fühle sich alleine gelassen. Der
Freistaat Sachsen, so eine immer wieder artikulierte Forderung, solle dafür sorgen, dass sie
entlastet werden. Zum einen müsse der Staat den Ehrenamtlichen deutlich machen, dass Ehren-
amt kein Hauptamt sein kann – es soll sich niemand „überarbeiten“ oder wie es mache Befragte
formulierten „kaputtmachen“. Zum anderen sei das Hauptamt zu stärken.
58
Die Hauptamtlichen wiederum fordern nicht nur eine bessere und kontinuierliche finanzielle
Ausstattung ihrer Stellen ein, sondern auch mehr Man-Power und Zeit für koordinierende Arbeit.
Daraus resultiert die allerdings undifferenzierte und nicht substantiierte Forderung, dass der
Integrationshaushalt des Freistaates aufgestockt werden solle beziehungsweise eine effiziente
Mittelverwendung in der Integrationsarbeit angestrebt werden sollte. Um eine bessere Koordi-
nierung der ehrenamtlichen Kräfte zu erreichen, müssten auch die Städte vom Freistaat finan-
ziell noch besser ausgestattet werden.
Zudem sei es schwierig, den Ehrenamtlichen zu vermitteln, dass ihre Arbeit wichtig sei, auch
wenn die eigene Stelle nicht sicher sei. Fallen Stellen weg oder können sich Hauptamtliche auf-
grund von Kürzungen nicht mehr um bestimmte Aufgaben kümmern, demotiviere das auch die
ehrenamtlich Engagierten. Demotivierend sei auch, wenn neu geschaffene Stellen mit Personen
besetzt werden, die bisher nicht ehrenamtlich tätig waren beziehungsweise denen das nötige
Fachwissen fehle, so brachten es einige Befragte vor. Es solle vor jeder Besetzung einer Stelle
überprüft werden, welche Personen in der Region durch ihr ehrenamtliches Engagement aufge-
fallen sind. Ihnen solle der Vorzug vor externen Kräften gegeben werden.
Aufgrund der angespannten Fluchtsituation seit 2014 mussten schnelle Lösungen her. Viele
Menschen wurden in den Trägerorganisationen oder den Kommunen mit neuen Aufgaben betraut,
ohne zu wissen, was auf sie zukommt. Nicht nur für die Ehrenamtlichen war die Situation neu,
sondern auch viele Hauptamtliche waren nicht ausreichend oder gar nicht auf einen außeror-
dentlichen Zuzug so vieler Menschen innerhalb so kurzer Zeit vorbereitet. Viele Stellen wurden
erst neu geschaffen, routinierte Arbeitsabläufe konnten sich erst nach und nach einstellen. In
dieser Situation waren die Behörden darauf angewiesen, sich aus der freien Wirtschaft Hilfe zu
holen.
Die Notwendigkeit, auch manchmal zu improvisieren und in einem iterativen Prozess zu Rege-
lungen zu kommen, wurde von der Mehrzahl der im persönlichen Gespräch oder den Fokusgrup-
pen Interviewten verstanden. Wiederholt wurde artikuliert, dass beispielsweise die Betreiberin-
nen und Betreiber von Erstaufnahmeeinrichtungen, das Sicherheitspersonal oder die Vormünder
der nach Deutschland Geflüchteten nach wie vor dringend eine bessere Ausbildung beziehungs-
weise Qualifizierungsmaßnahmen benötigen. Hier wird der Weiterbildungsbedarf deutlich, der
über die Gruppe der Ehrenamtlichen hinaus gesehen wird.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Fokusgruppen äußerten, dass Weiterbildungen, die für
Ehrenamtliche zur freiwilligen Teilnahme angeboten werden, für die hauptamtlichen Kräfte, die
mit Geflüchteten und Menschen mit Migrationshintergrund zusammenarbeiten, verpflichtend
sein sollten. Gerade die interkulturelle Kompetenz solle bei allen Menschen, die in den Bereichen
Migration und Integration arbeiten, geschult werden. Genauso solle ihnen aber auch grundle-
gendes rechtliches Wissen mit auf den Weg gegeben werden.
Weder in der Online-Befragung noch in den Fokusgruppen haben sich die Teilnehmerinnen und
Teilnehmer besonders positiv über Webinare oder andere internetgestützte Weiterbildungsan-
gebote geäußert. Dies wurde zum einen damit begründet, dass gerade im ländlichen Raum
Sachsens auch heute noch mancherorts keine stabilen Internetverbindungen vorhanden sind.
Zum anderen engagieren sich viele ältere Menschen, für die es keineswegs immer selbstverständ-
lich ist, sich im World Wide Web zurechtzufinden beziehungsweise Informationen zu suchen.
58 Eine frühe, qualitative Betrachtung des Ehrenamtes im Bereich Integration aus Brandenburg weist noch auf eine
andere Perspektive hin, die man hinsichtlich einer verantwortungsvollen und gesunden Sicht auf das Ehrenamt
beachten sollte: Solche „Workshops oder andere Formen von Beratungen [sind] sinnvoll, die es Ehrenamtlichen
ermöglichen, ihr Selbstverständnis und ihre Rolle zu reflektieren. Das betrifft ihre Erwartungshaltung und ihr
Verhalten gegenüber Geflüchteten ebenso wie die notwendigen Grenzen des freiwilligen Engagements.“, Ehren-
amtliche Flüchtlingsarbeit in Brandenburg. S. 26.
6.4 Grenzen des Ehrenamtes
6.5 Qualifizierung des Hauptamtes
6.6 Internetbasierte
Weiterbildungsangebote

image
 
42 |
Besonders stark betont wurde auch die „menschliche Komponente bei Weiterbildungsveranstal-
tungen“, die auch Vernetzung und Erfahrungsaustausch mit anderen Engagierten erlauben. Den-
noch gab es zahlreiche Fürsprecherinnen und -sprecher onlinebasierter Angebote. Die Vorteile
von Webinaren und Austauschplattformen lägen zum einen in der Möglichkeit, solche Angebo-
te zeitlich unabhängig nutzen zu können. Gerade Ehrenamtliche, die tagsüber erwerbstätig sind,
könnten Online-Angebote auch in den Abendstunden nutzen. Zudem bieten Portale die Chance,
Informationen zu bündeln und der breiten Masse kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Deshalb
wurden Webinare, Online-Plattformen und Websites nicht als Kern künftiger Maßnahmen zur
Optimierung der Arbeit von Ehrenamtlichen gesehen, jedoch sollten diese aus Befragtensicht
unbedingt unterstützend hinzukommen.
Bei der Planung und Organisation von Maßnahmen können und sollen Initiativen, Vereine und
erfahrene Träger eine große Rolle spielen - diese Meinung wird sogar von solchen Befragten
geteilt, die ihr Engagement lieber allein gestalten. Wiederholt wurde darauf hingewiesen, dass
die Konkurrenz unter den Trägern und Vereinen mitgedacht werden sollte. Es gebe außerdem
einige Vereine, die eine bestimmte politische Ausrichtung hätten und in der breiten Bevölkerung
weniger Zuspruch fänden als andere. Weiterhin könnten Maßnahmen, die der Freistaat selbst
entwickelt oder wo er als Kooperationspartner auftritt, eine Signalwirkung haben.
Geht es also um die Entwicklung und Organisation von (Weiterbildungs-) Maßnahmen, müssen
aus Sicht der Befragten Staat und Zivilgesellschaft besser zusammenarbeiten, um zu besseren
Lösungen zu kommen. Die weitere Fragmentierung der Hilfelandschaft solle aufgehalten und ein
Wettstreit zwischen den Initiativen verhindert werden. Hierbei könne die gezielte Auswahl zu
fördernder, bereits bestehender (auch staatlicher) Strukturen helfen.
Es gab durchaus auch Stimmen aus dem Kreis der Befragten, die die Weiterentwicklung der
Weiterbildungsangebote für Ehrenamtliche kritisch bewerteten, da die Aufgabe, sich weiterzu-
bilden, eher hauptamtlichen Kräften vorbehalten werden solle. Diese sollten dann speziell für die
Ehrenamtlichen als Ansprechpersonen für besondere Situationen oder Probleme bereitstehen.
Dagegen argumentierten andere Teilnehmerinnen und Teilnehmer, dass es oftmals auch sponta-
nes und kurzfristiges ehrenamtliches Engagement gebe und dies „genauso unterstützungswert“
sei. Dies solle man mitdenken, wenn man Weiterbildungsmaßnahmen konzipiert. Nicht nur
bräuchten kleine, unstrukturierte Gruppen spezifische Formen der Weiterbildung. Und: Die Men-
schen, die sich nur kurzzeitig engagieren möchten, sollten auch ohne Weiterbildungen Zugang
zu Wissen bekommen (z.B. über digitale Formate) und vor allem den Zugang zu Ansprechperso-
nen für die Bewältigung konkreter Problemen haben.
Viele Befragte wünschen sich eine generelle Verbesserung der Lebensbedingungen der Geflüch-
teten und Menschen mit Migrationshintergrund, die nach Deutschland kommen. Sie wünschen
Veränderungen des Asylrechts oder der Bleibe-Perspektiven. Bessere Möglichkeiten der legalen
Zuwanderung zu schaffen, liegt aber nicht in der alleinigen Zuständigkeit der Landesregierung
6.7 Konzeption und Durchführung
von Weiterbildungen
6.8 Verschiedene Formen
des Engagements
6.9 Intransparenz

image
 
| 43
- das war der großen Mehrzahl der Interviewten bewusst. Wofür das Land Sachsen beziehungs-
weise die untergeordneten Verwaltungsebenen aus Sicht vieler Befragter jedoch sorgen könne,
sei die Ausarbeitung eines Masterplanes Integration, der die verschiedenen Aufgaben und An-
gebote ordne und priorisiere. Damit korrespondiert, dass die Untersuchungsteilnehmerinnen und
-teilnehmer immer wieder bemängelten, dass sie keinen generellen Fahrplan kennen, an dem man
sich orientieren könne.
Darüber hinaus wurde eine vorausschauende, präventive Politik im Bereich Migration gefordert
sowie der Ausbau der Beratungsleistungen für Geflüchtete mit Traumata und psychischen Pro-
blemen. Deutlich artikuliert wurde auch, dass die Landesregierung eine entschlossenere Politik
gegen Fremdenfeindlichkeit betreiben solle. Das alles solle in ein Konzept münden, das alle
Menschen, die sich in Sachsen für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund und
Geflüchteten einsetzen, mittragen. Hier zeigt sich, dass das Sächsische Zuwanderungs- und
Integrationskonzept und der öffentliche Beteiligungsprozess hierfür noch relativ unbekannt sind.
Mehrmals wurden die Themen Integration in den Arbeitsmarkt, Zugang zu Bildung und die Ver-
mittlung einer Wohnung an Geflüchtete genannt. Da diesen Bereichen in Zukunft eine immer
wichtigere Rolle zukommen werde, müssten Strategien entwickelt werden, wie Integration hier
funktionieren kann. Ebenfalls mehrfach wurde auf die Gruppe der unbegleiteten minderjährigen
Asylsuchenden hingewiesen. Auf diese solle mehr Rücksicht genommen werden, da ihre Zahl in
Deutschland zunehme. Zum einen bestehe bei unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden wie
auch bei deutschen Jugendlichen eine erhöhte Gefahr, in die Kriminalität abzurutschen. Zum
anderen sei nach dem 18. Lebensjahr die Betreuung durch die Jugendhilfe manchmal nicht mehr
so intensiv - oftmals würden sie dann aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen, was ihre Integra-
tion deutlich schwerer mache.
6.10 Fokus der Integrationsarbeit

 
44 |
Ein Ziel der vorliegenden Arbeit war von Beginn an, eine Kartierung des flüchtlingsbezogenen
Ehrenamtes in Sachsen vorzunehmen. Um spezifische Bedarfe und Besonderheiten der Landkrei-
se sowie kreisfreien Städte erfassen zu können, sollten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer
an der Online-Befragung zu ihrem Wirkungsort äußern. Auf Basis dieser Angabe, die jedoch
freiwillig war, war es möglich, für jeden einzelnen Landkreis eine Übersicht zu erstellen, die
Dauer, Aufwand, Tätigkeitsbereiche und Fortbildungsbedarfe zusammenfasst. In einigen Land-
kreisen sind die Fallzahlen eher gering, die Aussagen eines solchen Überblicks können dann nicht
so aussagekräftig wie in anderen Gebieten Sachsens sein. Die Einteilung Sachsens in die eher
ländlich geprägten Landkreise und die kreisfreien Städte zieht sich durch alle Studienmodule.
Bereits in den qualitativen Interviews wurde eine Auswahl von Teilnehmerinnen und Teilnehmern
getroffen, die sowohl ländliche als auch städtische Aspekte der Integrationsarbeit berücksich-
tigen sollte.
Die Online-Befragung erlaubte dann eine noch spezifischere Auswertung nach der Herkunft der
Befragten. In den Fokusgruppen wurde zunächst auch die Einteilung Stadt-Land vorgenommen,
indem nach Chemnitz Studienteilnehmerinnen und –teilnehmer aus den umliegenden Landkrei-
sen eingeladen wurden. Nach Leipzig wurden zunächst die kontaktbereiten Integrationskräfte
eingeladen, die sich in Leipzig-Stadt engagieren. Um den Gesprächskreis zu erweitern, kamen
etwa genauso viele Menschen aus dem Landkreis Leipzig hinzu, sodass in Leipzig sowohl städ-
tische als auch ländliche Ehrenamtsstrukturen besprochen werden konnten. Im Folgenden sollen
beispielhaft die Ergebnisse für die Stadt Leipzig und den Erzgebirgskreis herausgegriffen werden.
Mit einem deutlich unterdurchschnittlichen Anteil weiblicher ehrenamtlicher Helferinnen und
Helfer sowie Koordinatorinnen und Koordinatoren (53 Prozent) ist Leipzig-Stadt ein Ausreißer.
Das zeigt sich z.B. im direkten Vergleich mit dem Erzgebirgskreis, wo ihr Anteil bei 68 Prozent
liegt. In der Fokusgruppe in Chemnitz wurde deutlich, dass der hohe Frauenanteil gerade in den
ländlichen Gebieten eine Herausforderung ist. Für Frauen sei es zum einen deutlich schwerer,
sich alleinstehenden Geflüchteten zu nähern. Es wurde allerdings auch berichtet, dass die Be-
rührungsängste weniger werden, nachdem der erste Kontakt hergestellt worden sei.
Zudem sei es aber vor allem für die geflüchteten Männer in den Dörfern und Kleinstädten, wo
sie weniger Anschluss finden als in den Ballungszentren, wichtig, Männer als Bezugspersonen
zu haben. Dies gelte besonders für Geflüchtete aus islamisch geprägten Kulturen, wo viele ge-
flüchtete Männer eher anderen Männern ihre Probleme und Sorgen anvertrauen beziehungswei-
se diese als Respektspersonen sehen. Betrachtet man die beiden Bereiche Stadt und Land zu-
sammengefasst, relativieren sich die Unterschiede zwischen dem Städtischen und Ländlichen.
Für die Landkreise wurde eine Frauenquote von 64 Prozent, für die kreisfreien Städte von 62
Prozent ermittelt.
Wenn von Integrationsarbeit die Rede ist, soll nicht nur von denen gesprochen werden, die sich
in den vergangenen Jahren um die Geflüchteten gekümmert haben. Die meisten Ausländerinnen
und Ausländer, die 2015 in Sachsen lebten, kamen aus Polen und der Russischen Föderation.
7. Eine Kartierung des Ehrenamts
Ehrenamtliche Integrationsarbeit funktioniert
im ländlichen Bereich anders als in der Stadt

image
| 45
Auch die vietnamesische Community ist groß.
59
Mit mehr als sieben Prozent der Bevölkerung
hatte Leipzig 2015 den größten Anteil an ausländischen Bürgerinnen und Bürger in Sachsen.
60
Auch für Leipzig-Stadt gilt, dass viele Ehrenamtliche erst in den vergangenen zwei Jahren ihre
Tätigkeit aufgenommen haben. Die Mehrheit hat sich also höchstwahrscheinlich für die Geflüch-
teten aus Syrien und Afghanistan engagiert. Länger als fünf Jahre sind in Leipzig aber immerhin
16 Prozent der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer und Koordinierenden in der Integrations-
arbeit tätig, im Erzgebirgskreis liegt diese Kennzahl bei vergleichbaren 14 Prozent. Mehr als die
Hälfte der befragten Engagierten in beiden betrachteten Regionen gab an, ihre Tätigkeit in den
vergangenen ein bis zwei Jahren aufgenommen zu haben. Fasst man die kreisfreien Städte sowie
die Landkreise zusammen, zeigt sich ebenfalls kaum ein Unterschied. In den Landkreisen haben
56 Prozent ihr Engagement in den vergangenen zwei Jahren aufgenommen, in den Städten
waren es 48 Prozent.
Was den Zeitaufwand für das Engagement in den betrachteten Regionen betrifft, hat sich dieser
seit Herbst 2015 nicht signifikant verändert. Im Herbst 2015 war der Aufwand der Befragten im
Erzgebirgskreis nur geringfügig kleiner als in Leipzig-Stadt. Seitdem, so berichten die Befragten,
hat sich diese Tendenz verstärkt. Zusammengefasst engagieren sich aktuell (zum Zeitpunkt der
Befragung: Dezember 2016 bis Ende Februar 2017) etwa zwei Drittel Prozent der befragten
Ehrenamtlichen aus dem Erzgebirgskreis mit bis zu fünf Stunden die Woche. In Leipzig sind es
nur 46 Prozent. Während sich aktuell in Leipzig 21 Prozent (zum Vergleich: die Größenordnung
in Dresden ist mit 20 Prozent absolut vergleichbar) der Befragten 15 und mehr Stunden pro
Woche ehrenamtlich engagieren, sind es im Landkreis nur etwas mehr als die Hälfte. Diese Un-
terschiede müssen nicht zwangsläufig im Sinne eines unterschiedlich hohen Engagements ge-
deutet werden. Sie können auch darauf beruhen, dass die Studie in der Stadt einen anderen
Befragten-„Typus“ erreicht hat. Betrachtet man städtische Gebiete und ländliche Gebiete zu-
sammengefasst, nähern sich die Werte jedenfalls wieder an und pegeln sich bei etwa 50 Prozent
ein, die sich bis zu fünf Stunden die Woche engagieren und etwa einem Fünftel, die 15 oder mehr
Stunden Integrationsarbeit leisten.
Schaut man bei den Angaben zum zeitlichen Aufwand noch etwas genauer hin, zeichnen sich
folgende Veränderungen ab: Im Herbst 2015 gab es im städtischen Bereich zehn Prozent mehr
Engagierte (22 Prozent), die weniger als zwei Stunden tätig waren. Dafür lag der Anteil derer,
die sich zwischen zwei und fünf Stunden um Geflüchtete und Menschen mit Migrationshinter-
grund bemühten, im Herbst 2015 um zehn Prozent niedriger als heute. Dieselbe Entwicklung
zeigt sich auch im ländlichen Bereich. Betrachtet man dafür Leipzig im Vergleich mit dem Ge-
samtbild der kreisfreien Städte, entwickelte sich die Integrationsarbeit dort in die andere Rich-
tung. Die befragten Leipzigerinnen und Leipziger engagierten sich im Herbst 2015 weniger häu-
fig bis zu zwei Stunden als heute und deutlich mehr engagieren sich heute im Bereich zwischen
zwei und fünf Stunden (von 27 auf 41 Prozent gestiegen). Vergleicht man den Erzgebirgskreis
59 Vgl. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Ausländische Mitbürger in Sachsen. URL:
https://www.
sachsen.de/en/download/FB_AuslaendischeMitbuerger_2016.pdf (05.05.2017)
60 Vgl. ebd.

46 |
mit dem Gesamtbild aller Landkreise, zeichnen sich in diesem Punkt keine signifikanten Abwei-
chungen ab.
Was die Tätigkeitsfelder in Stadt und Land angeht, unterscheiden sich diese durchaus. Die Top 5
der Beschäftigungsbereiche in Leipzig sind Freizeit/Kultur/Sport (58 Prozent der Befragten en-
gagieren sich dort), Sprache (55 Prozent), Gemeinschaft/Community/Vernetzung (47 Prozent),
alltägliches Leben (40 Prozent) und Schule/Beruf (33 Prozent). Im Erzgebirgskreis folgen die
Tätigkeitsfelder folgender Rangordnung: alltägliches Leben (65 Prozent), Freizeit/Kultur/Sport
(50 Prozent), Sprache und Recht (jeweils 48 Prozent), Schule/Beruf und Gemeinschaft/Commu-
nity/Vernetzung (jeweils 40 Prozent).
Daraus ließe sich ableiten, dass im ländlichen Raum die Begleitung von Geflüchteten im alltäg-
lichen Leben, zum Beispiel durch Patenschaften, deutlich wichtiger ist als in der Stadt. Die Be-
reiche Freizeit/Kultur/Sport und Sprache wurden von den Studienteilnehmerinnen und –teilneh-
mer ebenfalls häufig als Arbeitsfelder genannt. Vergleicht man die Tätigkeitsfelder nach
Gesamtbildern kreisfreier Städte sowie Landkreise, zeigt sich noch deutlicher, dass im ländlichen
Bereich die Hilfe im alltäglichen Leben eine größere Rolle spielt als im städtischen Kontext.
Daraus könnte man schließen, dass in den Städten die Selbstorganisation von Menschen mit
Migrationshintergrund besser funktioniert als auf dem Land. In der Stadt gibt es mehr Ansprech-
personen, Informationen sind verdichtet und wahrscheinlich leichter abrufbar. Desweiteren kön-
nen sich in den Städten Menschen mit Migrationshintergrund gut vernetzen und sich gegensei-
tig bei den ersten Schritten helfen.
Betrachtet man nun noch die Bedürfnisse nach Weiterbildung, tauchen Recht und Sprache ganz
oben auf. Im Erzgebirgskreis scheint der Bedarf an Rechtswissen sogar noch höher zu sein als in
der Stadt, er liegt zudem sieben Prozentpunkte höher als der Durchschnitt der Landkreise. Für
die praktische Arbeit wichtig sind auch die Bereiche Schule/Beruf sowie Wohnen. Als spannen-
der Punkt taucht in den fünf am meisten nachgefragten Themenfeldern sowohl in der Stadt als
auch auf dem Land „Politik/Interessensvertretung“ auf. In diesen Bereich fallen die allgemeine
politische Arbeit, Campaigning, Interessenvertretung oder etwa Demonstrationen.

 
| 47
Individualauswertung Leipzig (Stadt)
Abbildung 16: Übersicht über das Engagement und den Weiterbildungsbedarf der Integrationskräfte in Leipzig (Stadt)
keine Angabe
weiblich
männlich
35%
53%
12%
Geschlecht
0%
10% 20% 30% 40% 50% 60%
weniger als 1 Jahr
1-2 Jahre
2-3 Jahre
4-5 Jahre
mehr als 5 Jahre
16%
0%
24%
51%
8%
Seid wann sind Sie ehrenamtlich tätig?
0%
10%
20%
30%
40%
50%
weniger als
2 Stunden
2-5
Stunden
5-10
Stunden
10-15
Stunden
15-20
Stunden
aktuell
Herbst 2015
19%
11%
16%
14%
22%
41%
27%
11%
5%
8%
16%
11%
mehr als
20 Stunden
Wieviel Zeit wenden Sie wöchentlich für Aufgaben in der Flüchtlingshilfe auf?
Wieviel Zeit haben Sie pro Woche im Herbst 2015 aufgewendet?
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
Wohnen
Qualifizierungsbedarf
Tätigkeitsbereich
35%
14%
18%
45%
20%
63%
27%
43%
14%
6%
In welchem Bereich würden Sie Ihre Tätigkeit verorten?
In welchen Bereichen sehen Sie Qualifizierungs- und Fortbildungsbedarf?
51%
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=43)
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=37)
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=37)
Alltägliches
Leben
Recht
Gesundheit
Schule & Beruf
Gemeinschaft /Com-
munity/Vernetzung
Freizeit, Kultur &
Sport
Sprache
Politik
& Interessen-
vertretung
Sonstiges
kein Bedarf
Mehrfachantworten möglich
Antworten: alle Befragten (n=49-55)
Etwaige Abweichungen von 100% ergeben sich durch Auf- und Abrunden der Werte.

 
48 |
keine Angabe
weiblich
männlich
30%
62%
8%
Geschlecht
0%
10%
20%
30%
40%
50%
weniger als 1 Jahr
1-2 Jahre
2-3 Jahre
4-5 Jahre
mehr als 5 Jahre
16%
2%
18%
48%
15%
Seid wann sind Sie ehrenamtlich tätig?
0%
5%
10%
15%
20%
25%
30%
35%
40%
weniger als
2 Stunden
2-5
Stunden
5-10
Stunden
10-15
Stunden
15-20
Stunden
aktuell
Herbst 2015
12%
8%
3%
18%
21%
29%
39%
22%
6%
5%
15%
13%
mehr als
20 Stunden
Wieviel Zeit wenden Sie wöchentlich für Aufgaben in der Flüchtlingshilfe auf?
Wieviel Zeit haben Sie pro Woche im Herbst 2015 aufgewendet?
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
Wohnen
Qualifizierungsbedarf
Tätigkeitsbereich
16%
27%
49%
22%
67%
36%
36%
13%
7%
In welchem Bereich würden Sie Ihre Tätigkeit verorten?
In welchen Bereichen sehen Sie Qualifizierungs- und Fortbildungsbedarf?
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=143)
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=137)
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=137)
Alltägliches
Leben
Recht
Gesundheit
Schule & Beruf
Gemeinschaft /Com-
munity/Vernetzung
Freizeit, Kultur &
Sport
Sprache
Politik
& Interessen-
vertretung
Sonstiges
kein Bedarf
Mehrfachantworten möglich
Antworten: alle Befragten (n=166-185)
29%
46%
Individualauswertung Stadt
Abbildung 17: Übersicht über das Engagement und den Weiterbildungsbedarf der Integrationskräfte in der
Stadt (Leipzig, Dresden und Chemnitz zusammengefasst)
Etwaige Abweichungen von 100% ergeben sich durch Auf- und Abrunden der Werte.

 
| 49
keine Angabe
weiblich
männlich
30%
68%
3%
Geschlecht
0%
10% 20% 30% 40% 50% 60%
weniger als 1 Jahr
1-2 Jahre
2-3 Jahre
4-5 Jahre
mehr als 5 Jahre
14%
3%
22%
51%
11%
Seid wann sind Sie ehrenamtlich tätig?
0%
10%
20%
30%
40%
50%
weniger als
2 Stunden
2-5
Stunden
5-10
Stunden
10-15
Stunden
15-20
Stunden
aktuell
Herbst 2015
16%
11%
8%
24%
14%
27%
46%
27%
5%
8%
8%
5%
mehr als
20 Stunden
Wieviel Zeit wenden Sie wöchentlich für Aufgaben in der Flüchtlingshilfe auf?
Wieviel Zeit haben Sie pro Woche im Herbst 2015 aufgewendet?
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Wohnen
Qualifizierungsbedarf
Tätigkeitsbereich
13%
15%
53%
9%
30%
17%
83%
34%
23%
13%
4%
In welchem Bereich würden Sie Ihre Tätigkeit verorten?
In welchen Bereichen sehen Sie Qualifizierungs- und Fortbildungsbedarf?
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=40)
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=37)
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=37)
Alltägliches
Leben
Recht
Gesundheit
Schule & Beruf
Gemeinschaft /Com-
munity/Vernetzung
Freizeit, Kultur &
Sport
Sprache
Politik
& Interessen-
vertretung
Sonstiges
kein Bedarf
Mehrfachantworten möglich
Antworten: alle Befragten (n=47-48)
Individualauswertung Erzgebirgskreis
Abbildung 18: Übersicht über das Engagement und den Weiterbildungsbedarf der Integrationskräfte im
Erzgebirgskreis
Etwaige Abweichungen von 100% ergeben sich durch Auf- und Abrunden der Werte.

 
50 |
keine Angabe
weiblich
männlich
34%
64%
3%
Geschlecht
0%
10% 20% 30% 40% 50% 60%
weniger als 1 Jahr
1-2 Jahre
2-3 Jahre
4-5 Jahre
mehr als 5 Jahre
13%
5%
14%
56%
11%
Seid wann sind Sie ehrenamtlich tätig?
0%
5%
10%
15%
20%
25%
30%
35%
40%
weniger als
2 Stunden
2-5
Stunden
5-10
Stunden
10-15
Stunden
15-20
Stunden
aktuell
Herbst 2015
16%
12%
14%
17%
15%
24%
37%
27%
7%
10%
12%
10%
mehr als
20 Stunden
Wieviel Zeit wenden Sie wöchentlich für Aufgaben in der Flüchtlingshilfe auf?
Wieviel Zeit haben Sie pro Woche im Herbst 2015 aufgewendet?
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
Wohnen
Qualifizierungsbedarf
Tätigkeitsbereich
19%
15%
42%
21%
22%
76%
35%
28%
16%
5%
In welchem Bereich würden Sie Ihre Tätigkeit verorten?
In welchen Bereichen sehen Sie Qualifizierungs- und Fortbildungsbedarf?
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=198)
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=186)
Antworten: alle Ehrenamtlichen (n=168-186)
Alltägliches
Leben
Recht
Gesundheit
Schule & Beruf
Gemeinschaft /Com-
munity/Vernetzung
Freizeit, Kultur &
Sport
Sprache
Politik
& Interessen-
vertretung
Sonstiges
kein Bedarf
Mehrfachantworten möglich
Antworten: alle Befragten (n=216-227)
41%
Individualauswertung Land
Abbildung 19: Übersicht über das Engagement und den Weiterbildungsbedarf der Integrationskräfte in den
Landkreisen (alle sächsischen Landkreise zusammengefasst)
Etwaige Abweichungen von 100% ergeben sich durch Auf- und Abrunden der Werte.

| 51

 
52 |
Auf Basis der Daten und Erkenntnisse aus allen Studienmodulen hat das Autorenteam eine Rei-
he von strategischen Empfehlungen für die Optimierung der Weiterbildung zu Flüchtlings- und
Integrationsthemen entwickelt
61
.
Die Verbesserung der Qualifizierung der Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe und Integrations-
arbeit wird eine Daueraufgabe bleiben. Deshalb sollte sie als lernendes System unter Einbezie-
hung der Stakeholder (Ehrenamtliche, Menschen mit Migrationshintergrund) konzipiert werden.
Das heißt auch, dass Curricula und Methoden-Pools auf die spezifischen Notwendigkeiten ab-
gestimmt werden sollten (zum Beispiel Peer-Learning, Webinare, Dialog-Komponenten).
Gleichzeitig bedeutet dieser Grundsatz auch, dass angemessene Strukturen zur Evaluation und
Supervision in der Fortbildung aufgebaut werden sollten. Durch eine Evaluation der schließlich
zumeist mit öffentlichen Mitteln finanzierten Maßnahmen sollten ihre Wirkungen (wo immer
möglich auch quantifiziert!) gemessen werden, damit Rechenschaft über ihren Erfolg abgelegt
und so die Verwendung öffentlicher Mittel optimiert werden kann.
Ein geeignetes, pragmatisch angelegtes Supervisions-System schließlich soll zur Unterstützung
der in der Fortbildung agierenden Menschen und Institutionen und zur Qualitätssicherung und
-optimierung realisiert werden. Dem Grundsatz eines lernenden Systems entsprechend sollten
die Maßnahmen nicht auf Dauer, sondern immer nur befristet (natürlich mit Verlängerungsop-
tionen) konzipiert werden, damit sie sich an voraussichtlich wechselnde Gegebenheiten anpassen
lassen.
Im Freistaat gibt es zahlreiche Träger, Vereine und Initiativen, die sich in Sachen Flucht und Asyl,
Migration und Integration ein umfassendes Wissen angeeignet haben. Dieses Wissen soll nach
Empfehlung der Berichtsautorinnen und -autoren genutzt werden, wenn es um die Organisation
von Weiterbildungsmaßnahmen geht. Um die Initiativen zu stärken, soll der Großteil der Maß-
nahmen bei ihnen angesiedelt und von ihnen durchgeführt werden. Sinnvoll ist es, dafür einen
gemeinsam zwischen Landesregierung, Kommunen und Zivilgesellschaft abgestimmten Rahmen
(Curriculum) zu entwickeln und dabei die Belange des ländlichen Raums besonders zu beachten.
Zudem sollten professionelle Fachkräfte die Ehrenamtlichen mit dem genannten Wissensfundus
trainieren (Train-the-Trainer).
In Hinblick auf die Konkurrenz unter den Trägern und Vereinen sollten Strategien gefunden
werden, eine vielleicht auch nur wahrgenommene Benachteiligung zu vermeiden. Transparenz
und frühzeitige Kommunikation sind dafür entscheidend. Sie können über regelmäßige Informa-
tionsrunden erreicht werden, die zentral initiiert werden. Ein Personalaufwuchs bei den Vereinen
und Initiativen, die sich um die Durchführung von Maßnahmen bewerben, kann die Strukturen
vor Ort stärken und kann dafür sorgen, dass aus Ehrenamt mancherorts Hauptamt wird.
61 Außerdem wurden dem Auftraggeber der Studie auftragsgemäß eine Reihe konkreter Maßnahmenvorschläge im
Detail präsentiert.
8. Die Empfehlungen
Anerkennung und solide geplante Weiter-
bildungsmaßnahmen stärken das Ehrenamt
8.1 Allgemeine Empfehlungen
8.1.1 Lernendes System
8.1.2 Subsidiaritätsprinzip:
Zivilgesellschaft statt Staat

image
 
| 53
Sowohl bei den ganz Jungen (unter 18 Jahren) wie den älteren Menschen (über 68 Jahren) findet
sich großes Potenzial für mehr Hilfe und Beteiligung. Beide Gruppen sollten in künftige Aktivi-
täten für Qualifikation und Fortbildung der ehrenamtlich Engagierten stärker einbezogen und
aktiv angesprochen werden. Ebenso sollte auf die vermehrte Einbeziehung von Männern bei der
Rekrutierung für ehrenamtliche Tätigkeiten geachtet werden. Männer, gerade ältere Männer mit
und ohne Migrationshintergrund sollten durch Weiterbildungsangebote und eine gezielte Sen-
sibilisierungs-Aktivität (z.B. über die Vereine im Freistaat) aufgefordert werden, denn sie sind als
Respekts- und Vertrauenspersonen für Migranten und Geflüchtete mit muslimischem Hintergrund
besonders wichtig. Desweiteren sind auch viele Menschen mit Migrationshintergrund bereit, sich
zu engagieren. Die Ansprache und Qualifizierung dieser Gruppe ist genauso wichtig, denn be-
sonders Menschen aus demselben Kulturkreis haben einen ganz anderen Zugang zu Geflüchteten
oder Menschen mit Migrationshintergrund, die erst seit kurzem in Deutschland leben, als deut-
sche Ehrenamtliche.
Trotz beeindruckenden Engagements auf dem Land profitiert die aktuelle Flüchtlings- und Inte-
grationsarbeit von dichteren Netzwerken in Städten. Für Qualifikation und Fortbildung können
mobile Angebote hier eine deutliche Optimierung bedeuten. Mobile Angebote können in unter-
schiedlicher Form realisiert werden: Durch systematische Besuche bei den Initiativen und Trägern
vor Ort, durch lokale Sprechstunden sowie durch systematisch geplante, dokumentierte und
ausgewertete Informationstelefonate (wobei die Informationen in beide Richtungen fließen).
Hierdurch werden gleich zwei Effekte erzielt: Der Aufwand für Weiterbildung bei Ehrenamtlichen
(übrigens auch Hauptamtlichen!) sinkt, die Angebote werden niedrigschwelliger. Die Teilnahme-
bereitschaft dürfte sich deutlich steigern lassen. Gleichzeitig - das ist der zweite Effekt - lernen
die Personen, die mobile Angebote realisieren, die Situation an unterschiedlichen Orten und
unter verschiedenen Bedingungen kennen. Davon können ihr Kenntnisstand und die Qualität des
Fortbildungsangebots profitieren und es kann sogar über die Fortbildungsmaßnahmen hinaus zu
hochgradig wünschenswerten Vernetzungs- und Informationstransfer-Effekten kommen.
Besonders innerhalb der qualitativen Interviews und während der Fokusgruppen wurde oft be-
tont, wie aufreibend und demotivierend es für Ehrenamtliche ist, wenn die Zusammenarbeit mit
Hauptamtlichen beispielsweise in der Verwaltung nicht funktioniert. Aber auch zwischen den
Ehrenamtlichen können sich Konkurrenzdenken und Spannungen ergeben. Und die Träger kon-
kurrieren seit jeher um Fördergelder. All dies sind Probleme, die sich oftmals beheben lassen,
wenn man das persönliche Gespräch sucht. Initiativen müssen sich untereinander vernetzen, um
effektiver arbeiten zu können. Dann können auch Überschneidungen vermieden werden und
Erfahrungsaustausch stattfinden. Weiterbildungsmaßnahmen sollten generell so flexibel gestal-
tet sein, dass auch Vernetzung möglich ist.
8.1.3 Erweiterung der Zielgruppen
8.1.4 Mobile Angebote speziell
für den ländlichen Raum
8.1.5 Flexible Maßnahmen,
die gleichzeitig Wissenstransfer
und Vernetzung leisten

 
54 |
Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit Brandenburg (Hg.): Ehrenamt-
liche Flüchtlingsarbeit in Brandenburg. Potsdam 2016.
Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin
(Hgg.): Strukturen und Motive ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit in Deutschland. Berlin 2015.
Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung, Humboldt-Universität zu Berlin
(Hgg.): Strukturen und Motive ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit in Deutschland. 2. Forschungsbericht.
Berlin 2016.
Bertelsmann Stiftung (Hg.): Koordinationsmodelle und Herausforderungen ehrenamtlicher Flüchtlingshilfe
in den Kommunen. Berlin 2016.
Gensicke, Thomas; Picot, Sibylle; Geiss, Sabine (Hgg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999–2004.
Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem
Engagement. München 2005.
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (Hg.): Landesprogramm WIR. Ergebnisse: Bestandsauf-
nahme, Analyse und Empfehlungen für Qualifizierungen und Schulungen ehrenamtlicher Integrations-
lotsinnen und -lotsen zur Förderung einer Willkommens- und Anerkennungskultur in Hessen. Frankfurt
am Main 2016.
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (Hg.): Engagement in der Flüchtlingsarbeit. Motive,
Bedarfe, Potentiale. Wiesbaden 2016.
Hochschule für angewandte Wissenschaften München (Hg.): Engagement für Flüchtlinge in München.
München 2015.
Kausmann, Corinna; Simonson, Julia; Ziegelmann, Jochen P. u.a. (Hgg.): Länderbericht zum Deutschen Frei-
willigensurvey 2014. Berlin 2016.
Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (Hg.): Zur aktuellen Situation des Ehren-
amtes in der Flüchtlingshilfe. Eine Studie, erstellt im Auftrag der Landesintegrationsbeauftragten durch
den Urania Landesverband Brandenburg e.V.. Potsdam 2017.
Sächsisches Staatsministerium für Soziales: Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales zur
Förderung des bürgerschaftlichen Engagements. URL:
https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/9621-
FRL-Wir-fuer-Sachsen (23.4.2017).
Sächsisches Staatsministerium für Soziales: Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und
Verbraucherschutz Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration, zur Förderung der sozialen Integ-
ration und Partizipation von Personen mit Migrationshintergrund und der Stärkung des gesellschaftlichen
Zusammenhalts. URL:
https://www.revosax.sachsen.de/vorschrift/16271-Richtlinie-Integrative-Mass-
nahmen (23.4.2017).
Simonson, Julia; Vogel, Claudia; Tesch-Römer, Clemens (Hgg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der
deutsche Freiwilligensurvey 2014. Berlin 2016.
Speck, Karsten; Langerfeldt, Alexander; Burs, Jana u.a. (Hgg.): Qualifizierung, Qualität, Querdenken. Studie
zur Qualifizierung von Ehrenamtlichen. Ergebnisse und Empfehlungen für die Praxis. Oldenburg 2017.
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (Hg.): 6. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung
für den Freistaat Sachsen 2015 bis 2030. Kamenz 2016.
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen: Ausländische Mitbürger in Sachsen. URL:
https://www.
sachsen.de/en/download/FB_AuslaendischeMitbuerger_2016.pdf (05.05.2017).
Literaturquellen

| 55

image
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
Geschäftsbereich Gleichstellung und Integration
Postfach 10 09 41
01076 Dresden
poststelle@sms.sachsen.de
www.sms.sachsen.de
Redaktion:
Change Centre Consulting GmbH
Friedrichstraße 171
10117 Berlin-Mitte
Info@change-centre.org
www.change-centre.org
Gestaltung und Satz:
Change Centre Consulting GmbH
Redaktionsschluss:
18. August 2017
Bildnachweise
Titel: Shutterstock.com/Rawpixel.com; S. 3: momentphoto.de/Bonss; S. 4: SMGI/Wolf-
gang Schmidt; S. 9: SMGI/Wolfgang Schmidt; S. 11: fotolia.de/Frank Gärtner; S. 12:
shutterstock.com/Rawpixel.com; S. 17: SMGI/André Wirsig; S. 21: SMGI/André Wirsig;
S. 27: SMGI/André Wirsig; S. 39: SMGI/Wolfgang Schmidt; S. 42: iStock/Fatcamera; S.
45: SMGI/André Wirsig; S. 53 : Shotshop.com/Rainer Seifert VWI Sachsen
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer
verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeitraum von
sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies
gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informa-
tionsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipoli-
tischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte
zur Verwendung bei der Wahlwerbung.
Auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende
Druckschrift nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers
zu Gunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig davon,
auf welchem Wege und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem Empfänger
zugegangen ist. Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informationsschrift zur Unter-
richtung ihrer Mitglieder zu verwenden.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nach-
druckes von Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber
vorbehalten.