image
Seite 1 von 7
Ausbildungsplan
Fachpraktiker/in Gartenbau
Gemüsebau
gemäß § 9 (2) der Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung
Fachpraktiker Gartenbau/Fachpraktikerin Gartenbau
vom 05. Juli 2017 (Sächsisches Amtsblatt Nr. 30 vom 27. Juli 2017)
für die/den Auszubildende/n
Name, Vorname:
Dauer der Ausbildung
vom:
bis:
Verzeichnisnummer:
Ausbildungsbetrieb
Anschrift:
Ausbilder:
Name, Vorname
Weiterer Ausbildungsbetrieb
Anschrift:
Ausbilder:
Name, Vorname

Seite 2 von 7
Der Ausbildungsplan bildet die Grundlage einer sachlich und zeitlich gegliederten
Ausbildung.
Aus ihm muss ersichtlich sein, welche in der Ausbildungsregelung vorgeschriebenen
Fertigkeiten und Kenntnisse dem/der Auszubildenden in welchem
Ausbildungsabschnitt vermittelt werden. Dabei sind Wiederholungen und Übungen
über den gesamten Zeitraum der Ausbildung vorgesehen.
Die genannten Fertigkeiten und Kenntnisse sind so zu vermitteln, dass der/die
Auszubildende zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit befähigt wird. Diese
Befähigung ist in der Zwischen- und Abschlussprüfung nachzuweisen.
Der/Die Ausbildende hat für die Vermittlung aller Ausbildungsinhalte Sorge zu tragen.
Können Ausbildungsinhalte nicht oder nicht vollständig vermittelt werden, ist durch
entsprechende Ausbildungsmaßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte,
Ausbildung im Verbund oder überbetrieblicher Ausbildung sicher zu stellen, dass
Ausbildungslücken geschlossen werden können. Diese Ausbildungsinhalte sind im
Ausbildungsplan besonders zu kennzeichnen.
Fertigkeiten und Kenntnisse, die in den entsprechenden Ausbildungsabschnitten
erworben werden sollen, sind im Rahmenausbildungsplan gekennzeichnet.
Vor bzw. zu Beginn der Ausbildung ist mit einem Schrägstrich / zu
kennzeichnen, wenn die jeweiligen Inhalte im Betrieb vermittelt werden können.
Ein Kreuz X ist einzutragen, wenn der/die Auszubildende die betreffenden
Fertigkeiten und Kenntnisse erworben hat.
Der Ausbildungsplan wurde zu
Beginn der Ausbildung
besprochen.
Er wird im Ausbildungsnachweis des Auszubildenden eingeordnet.
Datum:
Unterschrift Auszubildender:
Unterschrift Ausbilder:
Der Ausbildungsplan wurde
nach der Zwischenprüfung
/am Ende des zweiten
Ausbildungsjahres besprochen.
Datum:
Unterschrift Auszubildender:
Unterschrift Ausbilder:
Der Ausbildungsplan wurde rechtzeitig vor der
Abschlussprüfung
besprochen.
Datum:
Unterschrift Auszubildender:
Unterschrift Ausbilder:
Der Ausbildungsplan wurde eingesehen und bestätigt.
Datum:
Unterschrift Bildungsberater/in:

Seite 3 von 7
Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten
Lfd.
Nr.
Teil des
Ausbildungsberufsbildes
Zu vermittelnde Fertigkeiten, Kenntnisse
und Fähigkeiten
während der
gesamten
Ausbildung zu
vermitteln
1
Aufbau und Organisation
des
Ausbildungsbetriebes
a) Standort, Aufbau und Aufgaben des ausbildenden
Betriebes nennen
b) bauliche Anlagen des Ausbildungsbetriebes und
die im Betrieb vorhandenen oder eingesetzten
Maschinen und Geräte sowie ihre
Einsatzbereiche beschreiben
c) Grundlagen, Aufgabe und Arbeitsweise der
betriebsverfassungs- und
personalvertretungsrechtlichen Organe des
ausbildenden Betriebes beschreiben
2
Berufsbildung; Arbeits-
und Tarifrecht
a) Bedeutung des Ausbildungsvertrages,
insbesondere Abschluss, Dauer und
Beendigung, erklären
b) Gegenseitige Rechte und Pflichten aus dem
Ausbildungsvertrag nennen
c) Dauer der wöchentlichen und täglichen
Arbeitszeit, Ausbildungsvergütung und Dauer
des Urlaubs nennen
d) wesentliche Teile des Arbeitsvertrages nennen
e) Sanktionen und Kündigungsbestimmungen
kennen
f) Aufgaben und Leistungen der sozialen
Sicherung nennen
3
Sicherheit und
Gesundheitsschutz bei
der Arbeit
a) Gefährdung von Sicherheit und Gesundheit am
Arbeitsplatz feststellen und Maßnahmen zu ihrer
Vermeidung ergreifen
b) berufsbezogene Arbeitsschutz- und
Unfallverhütungsvorschriften anwenden
c) Verhaltensweisen bei Unfällen beschreiben
sowie erste Maßnahmen einleiten
d) Vorschriften des vorbeugenden Brandschutzes
anwenden; Verhaltensweisen bei Bränden
beschreiben und Maßnahmen zur
Brandbekämpfung ergreifen
4
Mitgestalten sozialer
Beziehungen
a) Soziale Beziehungen im Betrieb und im
beruflichen Umfeld mitgestalten
b) Beziehungen des ausbildenden Betriebes und
seiner Beschäftigten zu
Wirtschaftsorganisationen, Berufsvertretungen
und Gewerkschaften nennen
c) Gespräche situationsgerecht führen

Seite 4 von 7
Integrative Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten
Lfd.
Nr.
Teil des
Ausbildungsberufsbildes
Zu vermittelnde Fertigkeiten, Kenntnisse
und Fähigkeiten
während der
gesamten
Ausbildung zu
vermitteln
5
Umweltschutz
a) a) mögliche Umweltbelastungen durch den
Aus-bildungsbetrieb und seinen Beitrag zum
Umweltschutz an Beispielen erklären
b) Möglichkeiten der wirtschaftlichen und
umweltschonenden Energie- und
Materialverwendung nutzen
c) Abfälle vermeiden, Stoffe und Materialien einer
umweltschonenden Entsorgung zuführen
d) berufsbezogene Regelungen zum
Umweltschutz, insbesondere zum Abfall-,
Immissionsschutz-, Wasser-, Boden- und
Naturschutzrecht, anwenden
6
Ökologische
Zusammenhänge,
Nachhaltigkeit
a) Einflüsse und Auswirkungen des Gartenbaus
auf das Ökosystem darstellen
b) Witterungsabläufe beobachten und
dokumentieren
c) Wetterfaktoren nennen und ihren Einfluss auf
die Arbeitsdurchführung und Pflanzenwachstum
beschreiben

Seite 5 von 7
Gemeinsame fachliche Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten
Lfd.
Nr.
Teil des
Ausbildungsberufsbildes
Zu vermittelnde Fertigkeiten, Kenntnisse und
Fähigkeiten
während der
gesamten
Ausbildung zu
vermitteln
1
Arbeiten planen,
vorbereiten, durchführen
und kontrollieren
a) Arbeiten in Arbeitsschritte gliedern
b) bei der Auswahl geeigneter Arbeitsverfahren
mitwirken und Arbeitsmittel selbstständig nach
Unterweisung auswählen
c) Längen, Flächen und Rauminhalte berechnen
d) Betriebsdaten erfassen
e) Einflussfaktoren auf den Arbeitszeitbedarf
nennen, Arbeitszeiten festhalten
f) Arbeitsergebnisse kontrollieren und einschätzen
g) gesetzliche und berufsbezogene Regelungen
anwenden, insbesondere Meldepflichten
beachten
2
Information und
Kommunikation
a) Vorgänge im Gartenbaubetrieb, insbesondere
bei Pflanzen und technischen Prozessen,
wahrnehmen, Veränderungen feststellen und
mitteilen
b) Informationen, insbesondere aus
Gebrauchsanleitungen, Katalogen,
Fachzeitschriften und dem Internet beschaffen
c) Sachverhalte darstellen, Fachbegriffe anwenden
d) Aufgaben im Team abstimmen und bearbeiten
e) betriebliche Kommunikations- und
Informationssysteme nutzen
3
Wirtschaftliche
Zusammenhänge
a) bei der Annahme und Abgabe von Waren
mitwirken
b) Verbrauch von Betriebsmitteln erfassen
c) bei der Ermittlung des Bedarfs an
Betriebsmitteln mitwirken
d) Vermarktungsmöglichkeiten für die erzeugten
Produkte nennen
e) Preise und Erlöse der wichtigsten Produkte und
Erzeugnisse nennen
f) Arbeitsaufwand erfassen
4
Qualitätssicherung
a) Ziele, Aufgaben und Aufbau der betrieblichen
Qualitätssicherung erläutern
b) Produktionsabläufe dokumentieren
c) Qualitätsstandards umsetzen
d) Fehler und Qualitätsmängel aufzeigen, melden
und zu deren Behebung beitragen
5
Rationelle Energie und
Materialverwendung
a) wirtschaftlichen und umweltschonenden
Umgang mit Energieträgern und Materialien
beschreiben
b) bei Maßnahmen zur Vermeidung und
Verminderung von Umweltbelastungen
mitwirken

Seite 6 von 7
Gemeinsame fachliche Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten
Lfd.
Nr.
Teil des
Ausbildungsberufsbildes
Zu vermittelnde Fertigkeiten, Kenntnisse und
Fähigkeiten
während der
gesamten
Ausbildung zu
vermitteln
6
Maschinen, Geräte und
Betriebseinrichtungen
sowie Materialien und
Werkstoffe
a) Aufgaben von Maschinen, Geräten und
Betriebseinrichtungen kennen
b) Maschinen, Anlagen, Geräte und Werkzeuge
nach Anweisung einsetzen, reinigen und warten
c) beim Umgang mit Anlagen, Maschinen und
Geräten Arbeitssicherheit beachten und
vorbeugende Maßnahmen treffen
d) Materialien und Werkstoffe kennen und nach
ihrem Verwendungszweck einsetzen
7
Böden, Erden und
Substrate
a) Mithilfe bei der Bestimmung von Bodenarten
und Bodenbestandteilen
b) bei der Bodenbearbeitung und –pflege
mitwirken
c) Böden, Erden und Substrate unterscheiden
lernen
d) Böden, Erden und Substrate verwenden, lagern
und verbessern
e) Kompostierung
8
Grundlagen zur Kenntnis,
Kultur und Verwendung
von Pflanzen
a) Pflanzen und ihre Verwendung kennenlernen
b) Möglichkeiten der Pflanzenvermehrung kennen
c) bei Arbeiten an und mit der Pflanze mitwirken
d) bei der bedarfs- und zeitgerechten
Bewässerung mitwirken
e) bei der bedarfsgerechten und
umweltschonenden Düngung mitwirken
f)
belebte und unbelebte Schädigungen an
Pflanzen feststellen
g) bei Maßnahmen zum Schutz der
Pflanzenbestände und –anlagen mitwirken
h) Pflegemaßnahmen an Pflanzenbeständen und
–anlagen durchführen

Seite 7 von 7
Kenntnisse und Fähigkeiten in der Fachrichtung
Gemüsebau
Lfd.
Nr.
Teil des
Ausbildungsberufsbildes
Zu vermittelnde Fertigkeiten, Kenntnisse und
Fähigkeiten
zu vermitteln im
Ausbildungsabschnitt
1. bis 18.
Monat
19. bis 36.
Monat
1
Kulturräume, technische
Einrichtungen und bauliche
Anlagen
Bauweisen von Produktionsräumen und
technischen Einrichtungen im Zusammenhang
mit den Anforderungen der Gemüsearten
kennen
technische Einrichtungen, insbesondere zum
Heizen, Kühlen, Lüften, Schattieren, Bewässern
und Düngen in den Grundfunktionen kennen
2
Vermehrung und
Jungpflanzenanzucht
Gemüsepflanzen mit verschiedenen Verfahren
vermehren
Jungpflanzenanzucht durchführen
Saatgut kennen und lagern
Gemüsearten mit verschiedenen Verfahren
aussäen
3
Produktionsverfahren
ausgewählte Produktionsverfahren und
Anbausysteme kennen
Kultur verschiedener Gemüsepflanzenarten bis
zur Ernte
Grundlagen der Kultur- und Anbauplanung mit
Hinweisen zu Frucht- und Nutzungsfolgen
kennenlernen
4
Ernten, Aufbereiten und
Lagern
erntefähiges Gemüse auswählen
verschiedene Ernteverfahren für Gemüse
anwenden
Gemüse aufbereiten, sowie handelsüblich
sortieren, verpacken und kennzeichnen
Gemüse nach artspezifischen Anforderungen
einlagern
5
Vermarktung
Gemüse für Vermarktung vorbereiten
Mitwirken bei Auslieferung und Verkauf von
Gemüse
Absatzwege kennen