image
image
image
image
image
Ausführliche Streuungsstudie
Zusammenfassende Studie - Anlage der UVP-
Dokumentation
Bearbeitet nach dem Gesetz Nr. 201/2012 GBl.,
über den Atmosphärenschutz und der Methodik
SYMOS
Auftraggeber:
ÚJV Řež, a. s., Geschäftsbereich ENERGOPROJEKT Prag
Datum:
Oktober 2016
Bearbeiter:
Amec Foster Wheeler s.r.o.
Neue Kernkraftanlage am
Standort Dukovany
TEILLEISTUNG 2 (DP 39)
Vertrag Nr. 5090/Amec/1

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
2 / 58
Gr. Zchn. A
Vermerk zur Ausgabe des Dokuments
Titel
des
Dokuments
Neue Kernkraftanlage am Standort Dukovany
Ausführliche Streuungsstudie - Zusammenfassende Studie - Anlage der UVP-Dokumentation
Dokumentnummer
C2009-16-0/Z2
Auftraggeber
ÚJV Řež, a.s., Geschäftsbereich ENERGOPROJEKT Prag, Hlavní 130, Řež, 250 68 Husinec
Zweck der Ausgabe
Final
Vertraulichkeitsgrad Ohne Beschränkung
Ausgabe
Beschreibung
Erstellt von
Geprüft von
Genehmigt von
Datum
01
Final
T. Bartoš
P. Mynář
Herr Vymazal
27. 10. 2016
Sofern dieses Dokument die vorherige Ausgabe ersetzt, ist diese zu vernichten oder deutlich mit ERSETZT
zu kennzeichnen.
Verteiler
4 Exemplare
ÚJV Řež, a.s., Geschäftsbereich ENERGOPROJEKT Prag
4 CD
ÚJV Řež, a.s., Geschäftsbereich ENERGOPROJEKT Prag
1 Exemplar
Archiv Amec Foster Wheeler s.r.o.
1 elektronische Kopie
Elektronisches Archiv Amec Foster Wheeler s.r.o.
© Amec Foster Wheeler s.r.o., 2016
Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument, Teile des Dokuments oder Informationen aus diesem Dokument dürfen über
den Rahmen der Vertragsbestimmung hinaus nur mit schriftlicher Genehmigung des verantwortlichen Vertreters des
Bearbeiters, der Firma Amec Foster Wheeler s.r.o., weitergegeben, veröffentlicht, vervielfältigt, kopiert, übersetzt, in
digitaler Form oder maschinell verarbeitet werden.

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
3 / 58
Gr. Zchn. A
Angaben zu den Autoren
Autor:
von RNDr. Tomáš Bartoš, Ph.D.
Besitzer der Autorisierung zur Bearbeitung der Streuungsstudien nach dem Gesetz
Nr. 201/2012 GBl.
Umweltministerium Akten-Nr. 1703/780/10/KS
Besitzer der Autorisierung zur Bearbeitung der Fachgutachten nach dem Gesetz
Nr. 201/2012 GBl.
Umweltministerium Akten-Nr. 1311/820/10/LH
Amec Foster Wheeler s.r.o., Křenová 58, 602 00 Brünn
Tel.: 725 607 967
E-Mail: bartos(at)amecfw.cz
Datum der Bearbeitung:
27. 10. 2016
Zusammenarbeit:
Ing. Věra Vyšínová
Ing. Petr Mynář
Ing. Petr Vymazal
Das Dokument wurde mit dem bei der Gesellschaft Microsoft registrierten Editor MS Word erstellt.
Die Berechnung wurde mit dem bei der Gesellschaft IDEA-ENVI, s.r.o. registrierten Programm SYMOS
bearbeitet.
Die graphischen Anlagen wurden mit dem bei der Gesellschaft Corel Corporation registrierten graphischen
Editor CorelDRAW und mit dem bei der Gesellschaft Golden Software registrierten Programm Surfer
verarbeitet.

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
4 / 58
Gr. Zchn. A
Verzeichnis
1
EINLEITUNG .............................................................................................................................................. 8
2
CHARAKTERISTIK DES GEBIETES ......................................................................................................... 8
2.1
Standort des Vorhabens.................................................................................................................... 8
3 EINGANGSDATEN FÜR MODELLBERECHNUNGEN ........................................................................... 10
3.1 Angaben über die Terrain-Topographie .......................................................................................... 10
3.2
Meteorologische Unterlagen ........................................................................................................... 10
3.2.1 Windrose ................................................................................................................................... 10
3.2.2 Klimatische Gebietsbedingungen ............................................................................................. 12
3.3
Spezifikation des Berechnungsnetzes ............................................................................................ 13
3.4
Charakteristik der Luftverschmutzungsquellen ............................................................................... 14
3.4.1 Kraftwagenverkehr auf dem öffentlichen Straßennetz .............................................................. 14
3.4.2 Stationäre Quellen .................................................................................................................... 20
3.4.3 Tätigkeiten beim Aufbau ........................................................................................................... 24
4
BERECHNUNGSMETHODE DER LUFTVERSCHMUTZUNG ................................................................ 28
4.1
Charakteristik des Modells .............................................................................................................. 28
4.2
Festlegung der relevanten Schadstoffe .......................................................................................... 29
4.3
Angewendete Imissionsgrenzwerte ................................................................................................ 29
4.4
Berechnungscharakteristiken der Luftverschmutzung .................................................................... 29
5
ANALYSE UND BEWERTUNG DER IMISSIONSSITUATION ................................................................ 30
5.1
Jetziger Stand ................................................................................................................................. 30
5.1.1 Imissionsbelastung durch das Stickstoffdioxid.......................................................................... 30
5.1.2 Imissionsbelastung durch Feststoffe ......................................................................................... 31
5.1.3 Imissionsbelastung durch Benzol ............................................................................................. 33
5.1.4 Imissionsbelastung durch Benzo[a]pyren ................................................................................. 34
5.2
Die Zeit der groben Terraingestaltungen und des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage ............... 35
5.2.1 Imissionsbelastung durch das Stickstoffdioxid.......................................................................... 35
5.2.2 Imissionsbelastung durch Feststoffe ......................................................................................... 38
5.2.3 Imissionsbelastung durch Benzol ............................................................................................. 42
5.2.4 Imissionsbelastung durch Benzo[a]pyren ................................................................................. 43
5.3
Zeitraum des Betriebes der neuen Kernkraftanlage ....................................................................... 45
5.3.1 Imissionsbelastung durch das Stickstoffdioxid.......................................................................... 45
5.3.2 Imissionsbelastung durch Feststoffe ......................................................................................... 47
5.3.3 Imissionsbelastung durch Benzol ............................................................................................. 50
5.3.4 Imissionsbelastung durch Benzo[a]pyren ................................................................................. 51
5.4
Empfindlichkeitsanalyse .................................................................................................................. 52
5.4.1 Anfuhr der Rohstoffe beim Aufbau ............................................................................................ 52
5.4.2 Parkplätze beim Aufbau ............................................................................................................ 53
5.4.3 Platzierung der Quellen ............................................................................................................. 53
5.4.4 Zeitverschiebung des Bauzeitplans .......................................................................................... 53
5.5 Kompensationsmaßnahmen ........................................................................................................... 54
6
SCHLUSS ................................................................................................................................................. 56
7
VERWENDETE INFORMATIONSQUELLEN ........................................................................................... 58

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
5 / 58
Gr. Zchn. A
Tabellenverzeichnis
Tab. 1 Die in der Berechnung für den gegebenen Standort verwendete Windrose .................................. 11
Tab. 2
Kriterien der Klimagebiete MT11, MT 7, MT 6 und T2 nach Quitt .................................................. 12
Tab. 3 Verkehrsintensitäten innerhalb von 24 Stunden in gewählten Bezugsperioden ohne
Realisation der neuen Kernkraftanlage ........................................................................................... 15
Tab. 4 Perspektive Verkehrsintensitäten innerhalb von 24 Stunden in gewählten Bezugsperioden mit
der Realisation der neuen Kernkraftanlage .................................................................................... 16
Tab. 5
Emissionsfaktoren für die Straßenfahrzeuge .................................................................................. 17
Tab. 6
Emissionscharakteristik der neuen bestehenden Quellen beim Betrieb EDU1-4 ........................... 20
Tab. 7 Die entworfenen gültigen Emissionsstandards für die Generatormotoren ab Jahr 2019 ............... 21
Tab. 8 Die Emissionscharakteristik der stationären Quellen beim Betrieb der neuen Kernkraftanlage .... 21
Tab. 9 Die eingesetzte Mechanisierung während der groben Terraingestaltungen für die niedrigere
Leistungsalternative (2 Blöcke) ....................................................................................................... 24
Tab. 10 Einsatz der Baumechanisierung für den Aufbau der Baustelleneinrichtung ................................... 25
Tab. 11 Einsatz der Baumechanisierung für den Aufbau des Haupterzeugungsblocks .............................. 25
Tab. 12 Einsatz der Baumechanisierung für den Aufbau der Kühltürme ..................................................... 26
Tab. 13 Einsatz der Baumechanisierung für den Aufbau des Haupterzeugungsblocks .............................. 26
Tab. 14 Gesetzgebende Imissionsgrenzwerte der gewählten Schadstoffe ................................................. 29
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1
Standort des Vorhabens ................................................................................................................... 9
Abb. 2 Darstellung des Reliefs des zu lösenden Gebietes ........................................................................ 10
Abb. 3 Die durchschnittliche Windrose für den Standort Dukovany (2004-2013), nach
Stabilitätsklassen gegliedert, welche im Modell SYMOS verwendet werden ................................. 12
Abb. 4 Berechnungsraster im betroffenen Gebiet für die Berechnung des Einflusses der stationären
Quellen und des Einflusses der Bautätigkeiten .............................................................................. 14
Abb. 5 Schema des betroffenen Verkehrsstraßennetzes ........................................................................... 15
Abb. 6 Abhängigkeit der Staubmenge auf der Fahrbahn von der Verkehrsintensität ................................ 19
Abb. 7 Platzierung der neuen stationären Quellen im Areal EDU1-4 und auf der Fläche der neuen
Kernkraftanlage ............................................................................................................................... 22
Abb. 8 Platzierung der Kesselanlage während des Aufbaus ..................................................................... 23
Abb. 9
Durchschnittliche Jahreskonzentrationen vom NO
2
[µg.m
-3
] - jetziger Stand ................................. 30
Abb. 10 Durchschnittliche Jahreskonzentrationen vom PM
10
[µg.m
-3
] - jetziger Stand ................................ 31
Abb. 11 Die 36. höchste Konzentration vom PM
10
[µg.m
-3
] - jetziger Stand ................................................ 32
Abb. 12 Durchschnittliche Jahreskonzentrationen vom PM
2,5
[µg.m
-3
] - jetziger Stand ............................... 33
Abb. 13 Durchschnittliche Jahreskonzentrationen vom Benzol [µg.m-3] - jetziger Stand ............................ 34
Abb. 14 Durchschnittliche Jahreskonzentrationen vom Benzo[a]pyren [µg.m-3] - jetziger Stand ............... 35
Abb. 15 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom NO
2
[µg.m
-3
] – Zeitraum des
Aufbaus der neuen Kernkraftanlage ............................................................................................... 36

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
6 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 16 Änderung der maximalen Stundenkonzentration vom NO
2
[µg.m
-3
] – Zeitraum der groben
Terraingestaltungen ........................................................................................................................ 37
Abb. 17 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom PM
10
[µg.m
-3
] – Zeitraum 2027 mit
groben Terraingestaltungen ............................................................................................................ 39
Abb. 18 Änderung der maximalen Tageskonzentration vom PM
10
[µg.m
-3
] – Zeitraum der groben
Terraingestaltungen ........................................................................................................................ 40
Abb. 19 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom PM
2,5
[µg.m
-3
] – Zeitraum der
groben Terraingestaltungen ............................................................................................................ 42
Abb. 20 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom Benzol [µg.m
-3
] – Zeitraum des
Aufbaus der neuen Kernkraftanlage ............................................................................................... 43
Abb. 21 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom Benzo(a)pyren [µg.m-3] – Zeitraum
des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage ........................................................................................ 44
Abb. 22 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom NO
2
[µg.m
-3
] – Zeitraum des
Betriebes der neuen Kernkraftanlage ............................................................................................. 45
Abb. 23 Änderung der maximalen Stundenkonzentration vom NO
2
[µg.m
-3
] – Zeitraum des Betriebes
der neuen Kernkraftanlage .............................................................................................................. 46
Abb. 24 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom PM
10
[µg.m
-3
] – Zeitraum des
Betriebes der neuen Kernkraftanlage ............................................................................................. 48
Abb. 25 Änderung der maximalen Tageskonzentration vom PM
10
[µg.m
-3
] – Zeitraum des Betriebes
der neuen Kernkraftanlage .............................................................................................................. 49
Abb. 26 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom PM
2,5
[µg.m
-3
] – Zeitraum des
Betriebes der neuen Kernkraftanlage ............................................................................................. 50
Abb. 27 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom Benzol [µg.m
-3
] – Zeitraum des
Betriebes der neuen Kernkraftanlage ............................................................................................. 51
Abb. 28 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom Benzo(a)pyren [ng.m
-3
] – Zeitraum
des Betriebes der neuen Kernkraftanlage ...................................................................................... 52

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
7 / 58
Gr. Zchn. A
Abkürzungsverzeichnis
ČHMÚ
Tschechisches Wetteramt
ČR
Tschechische Republik
DG/DGS
Dieselgenerator / Dieselgeneratorstation
EDU
Kraftwerk Dukovany, allgemeiner Begriff
EDU1-4
Kraftwerk Dukovany, Blöcke 1-4
EMEP/EEA
European Monitoring and Evaluation Programme / European Environment Agency
EPA
Environmental Protection Agency
HTÚ
grobe Terraingestaltungen
HVB
Haupterzeugungsblock
LTO
leichtes Heizöl
LV
leichte Fahrzeuge (Personenkraftwagen, Motorräder)
MŽP
Umweltministerium
NKKA
neue Kernkraftanlage
REZZO
Register der Emissionen und der Luftverschmutzungsquellen
ŘSD
Straßen- und Autobahndirektion
SBO DG
Dieselgeneratoren für den völligen Verlust der Wechselstromversorgung
SR DG
Dieselgeneratoren für den Schutz vor der Beschädigung der teuren Komponenten und
Anlagen
T
Schwere Fahrzeuge (Lastkraftwagen + Busse)
TZL
feste Schmutzstoffe
VoL
Anzahl der Tage, welche das 24-Stunden-Limit überschreiten
ZS
Baustelleneinrichtung

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
8 / 58
Gr. Zchn. A
1
Einleitung
Diese Streuungsstudie wurde als die Unterlage für die Dokumentation im Rahmen des Prozesses der
Beurteilung der Einflüsse auf die Umwelt (UVP-Verfahren) für das Vorhaben „NEUE KERNKRAFTANLAGE
AM STANDORT DUKOVANY“ nach dem Gesetz Nr. 100/2001 GBl. bearbeitet.
Der Gegenstand des Vorhabens ist die Errichtung der neuen Kernkraftanlage, und zwar einschließlich aller
zusammenhängenden Bauobjekte und Betriebskomplexe (Technologieanlagen), welche für die Erzeugung
und Ableitung der elektrischen Energie und für die Sicherstellung des sicheren Betriebes der Kernanlage
dienen.
Die Studie löst den Einfluss aller nicht aktiven stationären, Linien- und Flächenquellen sowohl aus dem
Betrieb der neuen Kernkraftanlage, als auch aus dem Ausbau des Vorhabens selbst, wobei sie auch den
Einfluss des dadurch hervorgerufenen Kraftwagenverkehrs bewertet. Rechnungsmäßig werden sowohl der
Beitrag der Umsetzung der neuen Kernkraftanlage, als auch die potenzielle Gesamtänderung der
Immisionsbelastung aller Schmutzstoffe, für welche die beschriebenen Technologieanlagen und Tätigkeiten
(einschließlich des Verkehrs) die relevante Quelle darstellen, bewertet.
2
Charakteristik des Gebietes
2.1
Standort des Vorhabens
Das bestehende betriebene Kraftwerk befindet sich auf der sich erstreckenden Fläche zwischen Gemeinden
Dukovany, Rouchovany und Slavětice, in der unmittelbaren Nähe der Straße II/152. Nördlich vom Areal
EDU1-4 befindet sich das Wasserbecken Mohelno.
Das beabsichtigte Vorhaben des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage ist in der unmittelbaren Nähe des
bestehenden Areals EDU1-4 situiert. Die Standorte für die Platzierung der Erzeugungsanlagen der neuen
Kernkraftanlage sind auf Katastralgebieten Skryje nad Jihlavou und Lipňany u Skryjí (Fläche A für den
Standort der neuen Kernkraftanlage, Fläche C für die Ausführung der Leistung und die Fläche D für den
wasserwirtschaftlichen Anschluss), welche in der Verwaltung der Gemeinde Dukovany sind, und teilweise
ebenfalls auf dem Katastralgebiet Heřmanice u Rouchovan (Fläche B ist für die Baustelleneinrichtung
bestimmt), welches in der Verwaltung der Gemeinde Rouchovany ist, situiert.
Die übersichtliche Situation des Standortes des Vorhabens ist auf dem Bild 1.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
9 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 1 Standort des Vorhabens
plocha pro umístění elektrárenských bloků, hlavní
staveniště
Fläche für den Standort der Kraftwerksblöcke,
Hauptbaustelle
plocha pro umístění zařízení staveniště
Fläche für den Standort der Baustelleneinrichtung
plocha pro umístění elektrického napojení
Fläche für den Standort des Stromanschlusses
plocha pro umístění vodohospodářského napojení
Fläche für den Standort des wasserwirtschaftlichen
Anschlusses
plocha stávajícího areálu EDU1-4
Fläche des bestehenden Areals EDU1-4
překryv ploch B a D
Überdeckung der Flächen B und D

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
10 / 58
Gr. Zchn. A
3 Eingangsdaten für Modellberechnungen
3.1 Angaben über die Terrain-Topographie
Das Kernkraftwerk Dukovany befindet sich auf dem dünnbesiedelten Gebiet der Region Hügelland auf der
gestalteten ebenen Fläche, welche zum Hügelland von Jevišovice gehört, ca. 30 km südöstlich von Třebíč.
Das Umgebungsterrain erreicht die Seehöhen von ca. 300 - 450 m ü.d.M., was der verhältnismäßig scharfe
und tiefe Einschnitt des Flusses Jihlava ins Umgebungsterrain dokumentiert (siehe Abb. 2). In der
unmittelbaren Nähe des Vorhabens (auf dem Bild ist die Grenze der Fläche für die neue Kernkraftanlage
dargestellt) wird das Gebiet verhältnismäßig gut durchlüftet.
Abb. 2 Darstellung des Reliefs des zu lösenden Gebietes
3.2
Meteorologische Unterlagen
3.2.1 Windrose
Die Streugeschwindigkeit der Schmutzstoffe in der Atmosphäre hängt besonders von zwei Größen ab: der
Windgeschwindigkeit und der Intensität der thermischen Wirbelströmung. Da die Intensität der thermischen
Wirbelströmung von der Temperaturstabilität der Atmosphäre direkt abhängig ist, ist die wichtigste
klimatische
Eingangsangabe
die
Windrose,
welche
nach
der
Windgeschwindigkeit
und
der
Temperaturstabilität der Atmosphäre unterschieden wird. Diese Windrose muss für den gegebenen Standort
repräsentativ sein, und sie wird in drei Windgeschwindigkeitsklassen und in fünf Klassen der Stabilität der
Atmosphäre nach der Klassifizierung von Bubník und Koldovský aufgeteilt.
Für die Berechnung wurde ausführliche Windrose, welche im Jahre 2015 vom Tschechischen Wetteramt,
durch die Trennung der Modellierung und der Expertisen erstellt wurde [1], angewendet. Die Windrose ist für

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
11 / 58
Gr. Zchn. A
den Standort Dukovany in der Höhe von 10 m über dem Terrain gültig, und sie geht von Angaben im
Datenbereich 2004-2013 aus. Die Zusammenfassung dieser Windrose ist nummerisch in der 0 angeführt,
und graphisch auf dem Abb. 3 präsentiert.
Tab. 1 Die in der Berechnung für den gegebenen Standort verwendete Windrose
I. Stabilitätsklasse - sehr stabil
m.s
-1
S
NO
V
O
S
SW
W
NW
Kalm
Summe
1,7
0,01
0,01
0,01
0,02
0,01
0,01
0,00
0,00
0,00
0,07
5
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
11
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
Summe
0,01
0,01
0,01
0,02
0,01
0,01
0,00
0,00
0,00
0,07
II. Stabilitätsklasse - stabil
m.s
-1
S
NO
V
O
S
SW
W
NW
Kalm
Summe
1,7
0,55
0,22
0,16
0,16
0,11
0,07
0,09
0,24
0,07
1,67
5
0,10
0,03
0,12
0,14
0,08
0,01
0,01
0,08
0,00
0,57
11
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
Summe
0,65
0,25
0,28
0,30
0,19
0,08
0,10
0,32
0,07
2,24
III. Stabilitätsklasse - isotherm
m.s
-1
S
NO
V
O
S
SW
W
NW
Kalm
Summe
1,7
3,71
2,09
2,17
2,23
1,64
1,68
2,29
3,62
0,54
19,97
5
5,02
2,98
5,89
3,41
1,42
1,50
5,50
8,88
0,00
34,60
11
0,14
0,05
0,05
0,77
0,01
0,05
0,97
1,17
0,00
3,21
Summe
8,87
5,12
8,11
6,41
3,07
3,23
8,76
13,67
0,54
57,78
IV. Stabilitätsklasse - normal
m.s
-1
S
NO
V
O
S
SW
W
NW
Kalm
Summe
1,7
0,31
0,19
0,19
0,25
0,17
0,14
0,21
0,29
0,04
1,79
5
1,44
0,60
0,55
0,63
0,20
0,29
1,15
1,89
0,00
6,75
11
0,50
0,15
0,04
0,71
0,05
0,14
1,71
1,88
0,00
5,18
Summe
2,25
0,94
0,78
1,59
0,42
0,57
3,07
4,06
0,04
13,72
V. Stabilitätsklasse - konvektiv
m.s
-1
S
NO
V
O
S
SW
W
NW
Kalm
Summe
1,7
0,85
0,59
0,86
0,86
0,75
0,51
0,70
0,80
0,07
5,99
5
3,41
1,65
2,34
3,22
1,34
1,03
2,89
4,32
0,00
20,20
11
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
Summe
4,26
2,24
3,20
4,08
2,09
1,54
3,59
5,12
0,07
26,19
Gesamte Windrose
m.s
-1
S
NO
V
O
S
SW
W
NW
Kalm
Summe
1,7
5,43
3,10
3,39
3,52
2,68
2,41
3,29
4,95
0,72
29,49
5
9,97
5,26
8,90
7,40
3,04
2,83
9,55
15,17
0,00
62,12
11
0,64
0,20
0,09
1,48
0,06
0,19
2,68
3,05
0,00
8,39
Summe
16,04
8,56
12,38
12,40
5,78
5,43
15,52
23,17
0,72
100,00

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
12 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 3
Die durchschnittliche Windrose für den Standort Dukovany (2004-2013), nach Stabilitätsklassen
gegliedert, welche im Modell SYMOS verwendet werden
Třída
Klasse
Celková
Gesamte
Bezvětří
Kalm
3.2.2 Klimatische Gebietsbedingungen
Das bestehende Kernkraftwerk Dukovany ist in einem relativ schmalen Streifen der plateauförmigen
Oberfläche des Znaimer Hügellands platziert, und es ist durch die eingeschnittenen Täler der Flüsse Jihlava
und Rokytná abgegrenzt. Aus der makroklimatologischen Sicht befindet sich das Kraftwerk im Gebiet der
milden Klimazone der nördlichen Halbkugel. Nach der aktualisierten Klassifizierung des Klimagebietes nach
Quitt kann der Standort der neuen Kernkraftanlage (Umkreis 20 km rund um die neue Kernkraftanlage) an
die Schnittstelle der Gebiete MT7, MT11 und MT6 eingeordnet werden [2] . Die ausführlichen
Charakteristiken der einzelnen Gebiete sind in der Tab. 2 angeführt.
Tab. 2 Kriterien der Klimagebiete MT11, MT 7, MT 6 und T2 nach Quitt
Gebiet
MT11
MT7
MT6
Jahreszahl der Sommertage
40 – 50
30 – 40
30 – 40
Anzahl der Tage mit der durchschnittlichen Temperatur von
10 °C
140 – 160
140 – 160
140 – 160
Anzahl der Frosttage
110 - 130
110 - 130
140 - 160
Anzahl der Eistage
30 – 40
40 – 50
40 – 50
Durchschnittliche Lufttemperatur im Januar in °C
-2 – -3
-2 – -3
-5 – -6
Durchschnittliche Lufttemperatur im April in °C
7 – 8
6 – 7
6 – 7
Durchschnittliche Lufttemperatur im Juli in °C
17 – 18
16 – 17
16 – 17
Durchschnittliche Lufttemperatur im Oktober in °C
7 – 8
7 – 8
6 – 7

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
13 / 58
Gr. Zchn. A
Gebiet
MT11
MT7
MT6
Anzahl der Tage mit Niederschlägen von 1 mm und mehr
90 – 100
100 – 120
100 – 120
Niederschlagssumme in der Vegetationsperiode (April bis
September) in mm
350 – 400
400 – 450
450 – 500
Niederschlagssumme in der Winterperiode (Oktober bis
März) in mm
200 – 250
250 – 300
250 – 300
Anzahl der Tage mit der Schneedecke
50 – 60
60 – 80
80 – 100
Jahreszahl der bewölkten Tage
120 – 150
120 – 150
120 – 150
Jahreszahl der heiteren Tage
40 – 50
40 – 50
40 – 50
3.3
Spezifikation des Berechnungsnetzes
Das Berechnungsgebiet wird durch das Rechteck mit Abmessungen von 15 x 12 km mit der Orientierung
nach geographischen Koordinaten abgegrenzt. Dieser Raum wurde als potentiell betroffener Teil des
Gebietes gewählt. Der Grund für die Wahl des definierten Umfangs war die Möglichkeit, solche Standorte zu
erfassen, wo man bei der Annahme der technologischen Quellen, des Umfangs der Tätigkeiten beim
Ausbau sowie Zerfall der Intensitäten des durch den Einfluss der Umsetzung des Vorhabens
hervorgerufenen Verkehrs einen bedeutenderen Beitrag von relevanten Schadstoffen voraussetzen kann.
Die Berechnung wurde für den regelmäßigen Raster von Referenzpunkten, welche 500 m voneinander
entfernt sind, vorgenommen. In allen Referenzpunkten wurde die Berechnung in der Höhe von ca. 1,5 m
über dem Terrain vorgenommen.
Dieser Raster wurde weiter um den dichteren Raster in der Nähe des zu begutachtenden Vorhabens
ergänzt. Das innere Gebiet der Referenzpunkte mit Abmessungen von 4x4 km hat dann den
Berechnungsschritt von 200 m. Die Ergänzung der Referenzpunkte wurde ebenfalls längs allen begutachten
Trassen vorgenommen, und zwar im Abstand von 0 m, 100 m, 250 m und 500 m.
Die Lage der gewählten Referenzpunkte ist graphisch auf dem Abb. 4 dargestellt.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
14 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 4 Berechnungsraster im betroffenen Gebiet für die Berechnung des Einflusses der stationären Quellen
und des Einflusses der Bautätigkeiten
3.4
Charakteristik der Luftverschmutzungsquellen
3.4.1 Kraftwagenverkehr auf dem öffentlichen Straßennetz
Die Eingangsangaben für die Berechnung des Einflusses des Verkehrs auf die Luftqualität gingen von der
„Aktualisierung der Verkehrsstudie der neuen Kernkraftanlage EDU“ [3] aus, welche die Verkehrsbelastung,
welche die Umsetzung der neuen Kernkraftanlage auf dem betroffenen Verkehrsstraßennetz begleiten wird,
beschreibt.
Vorgesehen
werden
die
Referenz-Zeithorizonte
für
den
Zeitraum
der
groben
Terraingestaltungen, den Zeitraum des Parallellaufs der Errichtung der zwei Blöcke der neuen
Kernkraftanlage und den Zeitraum des Betriebes der neuen Kernkraftanlage.
Das Schema des betroffenen Straßennetzes ist übersichtlich auf dem Abb. 5 dargestellt. Die perspektiven
Verkehrsintensitäten für einzelne Szenarien sind dann in der Tab. 3 (die Intensitäten in einzelnen Jahren
spiegeln nur den natürlichen Anstieg des Verkehrs anhand der von der Straßen- und Autobahndirektion
bearbeiteten Wachstumskoeffizienten wider) und Tab. 4 (die Intensitäten berücksichtigen die nachträglichen
durch die neue Kernkraftanlage hervorgerufenen Ansprüche) zusammengefasst.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
15 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 5 Schema des betroffenen Verkehrsstraßennetzes
Tab. 3 Verkehrsintensitäten innerhalb von 24 Stunden in gewählten Bezugsperioden ohne Realisation der
neuen Kernkraftanlage
Abschnit
t
Jetziger Stand
Zeitraum der groben
Terraingestaltungen
Zeitraum des Aufbaus
der neuen
Kernkraftanlage
Zeitraum des Betriebes
der neuen
Kernkraftanlage
T
LV
Insgesam
t
T
LV
Insgesam
t
T
LV
Insgesam
t
T
LV
Insgesam
t
1
258
1865
2122
26
2
231
0
2572
264
2375
2639
266
2488
2754
2
542
2791
3333
55
0
333
9
3888
553
3406
3959
557
3523
4081
3
543
2523
3066
55
0
297
6
3527
554
3027
3581
558
3115
3672
4
557
2351
2908
56
5
276
0
3324
568
2803
3372
572
2879
3451
5
371
2458
2828
37
6
293
0
3306
379
2986
3365
381
3085
3467
6
505
2252
2757
51
3
267
1
3184
517
2719
3236
521
2804
3325
7
255
1677
1932
25
8
198
1
2240
260
2016
2276
262
2075
2337
8
408
1649
2058
41
5
194
6
2361
418
1979
2398
422
2037
2459
9
101
235
336
10
3
296
399
104
306
410
105
322
427
10
83
416
499
84
500
584
85
511
595
85
529
615

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
16 / 58
Gr. Zchn. A
Abschnit
t
Jetziger Stand
Zeitraum der groben
Terraingestaltungen
Zeitraum des Aufbaus
der neuen
Kernkraftanlage
Zeitraum des Betriebes
der neuen
Kernkraftanlage
T
LV
Insgesam
t
T
LV
Insgesam
t
T
LV
Insgesam
t
T
LV
Insgesam
t
11
83
416
499
84
512
596
85
525
610
86
549
634
12
136
453
589
13
9
571
710
140
589
729
142
620
762
13
136
453
589
13
9
571
710
140
589
729
142
620
762
14
265
1232
1497
27
0
154
9
1818
272
1597
1869
275
1681
1956
15
361
2184
2545
36
5
260
5
2971
368
2656
3023
370
2744
3114
16
421
3538
3959
42
7
431
0
4737
430
4415
4845
433
4598
5031
17
146
936
1082
14
9
115
5
1303
150
1186
1336
151
1241
1392
18
97
703
800
99
861
959
99
883
982
100
921
1021
19
79
722
800
80
890
970
81
914
994
81
956
1037
20
79
722
800
80
890
970
81
914
994
81
956
1037
21
49
1229
1278
50
135
7
1407
50
1358
1408
51
1360
1411
* T- Schwere Fahrzeuge (Lastkraftwagen + Busse), leichte Fahrzeuge (Personenkraftwagen, Motorräder)
Tab. 4 Perspektive Verkehrsintensitäten innerhalb von 24 Stunden in gewählten Bezugsperioden mit der
Realisation der neuen Kernkraftanlage
Abschnitt
Zeitraum der groben
Terraingestaltungen
Zeitraum des Aufbaus
der neuen
Kernkraftanlage
Zeitraum des Betriebes
der neuen
Kernkraftanlage
T
LV
Insgesamt
T
LV
Insgesamt
T
LV
Insgesamt
1
266 2408
2674
411
2702
3113
285
2662
2947
2
568 3783
4352
1125
4888
6013
645
4300
4946
3
573 3529
4102
1175
4869
6044
654
4000
4654
4
588 3312
3900
1189
4645
5835
668
3764
4433
5
398 3450
3848
1023
4720
5743
436
3816
4252
6
535 3191
3726
1161
4453
5614
576
3534
4111
7
274 2380
2655
868
3346
4214
300
2652
2952
8
431 2345
2777
1026
3309
4336
460
2614
3073
9
103 296
399
104
306
410
105
322
427
10
89
609
698
191
873
1063
97
637
734
11
88
599
686
187
815
1002
94
606
699
12
139 571
710
589
589
1178
142
620
762
13
139 571
710
589
589
1178
142
620
762
14
271 1570
1841
725
1669
2394
279
1699
1978
15
379 2939
3318
469
3767
4235
440
3385
3825

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
17 / 58
Gr. Zchn. A
Abschnitt
Zeitraum der groben
Terraingestaltungen
Zeitraum des Aufbaus
der neuen
Kernkraftanlage
Zeitraum des Betriebes
der neuen
Kernkraftanlage
16
441 4643
5084
531
5526
6057
503
5239
5742
17
153 1263
1416
410
1546
1956
161
1350
1511
18
103 969
1072
359
1243
1602
110
1030
1140
19
81
917
998
155
1005
1159
88
1041
1130
20
81
917
998
153
1005
1157
88
1041
1130
21
50 1357
1407
50
1358
1408
51
1360
1411
* T- Schwere Fahrzeuge (Lastkraftwagen + Busse), leichte Fahrzeuge (Personenkraftwagen, Motorräder)
Für die Berechnung der Emissionen von gewählten durch die Fahrzeugmotoren produzierten Schadstoffen
wurde nach dem Umweltministerium der Tschechischen Republik [7] das Programm MEFA 13 ausgenutzt.
Es handelt sich um ein Emissionsmodell, welches nicht nur die Bewertung der Emissionen aus dem üblichen
Verkehr ermöglicht, sondern es schließt auch die Bezifferung des Anstieges der Emissionen bei Kaltstarts
der Fahrzeuge, die Emissionen aus dem Abrieb der Bremsen und Reifen, aus der Resuspension des auf der
Fahrbahn liegenden Staubs ein. In der Berechnung werden die statischen sowie dynamischen Aspekte der
Zusammensetzung des Parks sowohl von Personal-, als auch Lastkraftwagen mit verschiedener
Fahrleistung der einzelnen Fahrzeuggruppen angenommen. Die Messemissionen sind von der
Geschwindigkeit des Verkehrsstroms und der Kategorie der Fahrzeuge abhängig (siehe Tab. 5).
Tab. 5 Emissionsfaktoren für die Straßenfahrzeuge
Geschwindigk
eit
[km/Std.]
Emissionsfaktoren g/km/Fahrzeug
NO
x
PM
10
PM
2,5
Benzol
B(a)P*
CO
SO
2
jetziger Stand
LV
80
0.5564
0.0363
0.0276
0.0095
4.3502
0.6350
0.0035
40
0.5132
0.0458
0.0320
0.0147
4.5213
0.9444
0.0043
20
0.6074
0.0501
0.0354
0.0251
4.7313
1.5656
0.0052
5
0.7759
0.0994
0.0769
0.0596
4.8522
4.2543
0.0104
T
80
4.3580
0.4069
0.3266
0.0233
18.4429
5.2298
0.0035
40
6.1465
0.6540
0.5236
0.0354
18.6451
8.4655
0.0043
20
8.2132
1.0238
0.8329
0.0527
19.5178
12.9859
0.0052
5
9.4081
1.2779
1.0454
0.0665
19.9100
16.6977
0.0069
Phase der
groben
Terraingestaltun
gen
LV
80
0.2169
0.0173
0.0121
0.0035
4.2863
0.3205
0.0026
40
0.2074
0.0268
0.0164
0.0052
4.4556
0.5106
0.0035
20
0.2946
0.0285
0.0173
0.0086
4.6639
1.2165
0.0043
5
0.7301
0.0380
0.0251
0.0181
4.7796
3.7290
0.0052
T
80
1.0938
0.1901
0.1426
0.0052
17.3906
2.5514
0.0035
40
1.8213
0.2946
0.2195
0.0078
17.4658
4.0072
0.0043
20
2.7899
0.4182
0.3223
0.0121
18.3012
6.0281
0.0052
5
3.3826
0.5158
0.4044
0.0147
18.6728
7.9989
0.0069
Aufbauphase der
neuen
Kernkraftanlage
LV
80
0.2074
0.0173
0.0112
0.0035
4.2854
0.3136
0.0026
40
0.1987
0.0268
0.0156
0.0052
4.4556
0.5020
0.0035
20
0.2868
0.0276
0.0164
0.0086
4.6639
1.2364
0.0043
5
0.7525
0.0372
0.0242
0.0181
4.7796
3.8336
0.0052
T
80
1.0290
0.1858
0.1391
0.0052
17.3655
2.4805
0.0035

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
18 / 58
Gr. Zchn. A
Geschwindigk
eit
[km/Std.]
Emissionsfaktoren g/km/Fahrzeug
NO
x
PM
10
PM
2,5
Benzol
B(a)P*
CO
SO
2
40
1.7306
0.2868
0.2125
0.0078
17.4390
3.8940
0.0043
20
2.6767
0.4052
0.3119
0.0112
18.2727
5.8545
0.0052
5
3.2556
0.5003
0.3914
0.0138
18.6443
7.7795
0.0069
Zeitraum des
Betriebes der
neuen
Kernkraftanlage
LV
80
0.1953
0.0164
0.0112
0.0035
4.2854
0.3059
0.0026
40
0.1875
0.0259
0.0156
0.0052
4.4556
0.4933
0.0035
20
0.2765
0.0268
0.0164
0.0078
4.6639
1.2692
0.0043
5
0.7845
0.0354
0.0233
0.0173
4.7796
3.9934
0.0052
T
80
0.9426
0.1797
0.1339
0.0043
17.3301
2.3838
0.0035
40
1.6105
0.2765
0.2039
0.0060
17.3984
3.7420
0.0043
20
2.5272
0.3871
0.2964
0.0095
18.2313
5.6203
0.0052
5
3.0888
0.4778
0.3724
0.0121
18.6019
7.4822
0.0069
* pro Benzo(a)pyren µg/km/Fahrzeug
Die Berechnung der sekundären Emission der Staubbildung aus der Oberfläche der Fahrbahnen geht von
prädiktiven Formeln der beachteten Methodik der Agentur U. S. Environmental Protection Agency [5],
genauer vom Dokument Emission Factor Documentation For AP-42, Section 13.2.1 aus. Der sich ergebende
Emissionsfaktor hängt stark von der Methode bei der Festlegung des sL-Wertes (silt load - Staubmenge auf
der Fahrbahn) ab. Die Methodik AP-42 enthält die tabellarischen empfohlenen Werte, welche sich nach
Intervallen der Verkehrsintensität auf dem Verkehrsweg ändern. Ihr Nachteil sind jedoch die sprunghaften
Änderungen an Grenzen dieser Intervalle. Damit die sL-Werte in der Abhängigkeit von der Verkehrsintensität
nicht sprunghaft (wie in der Methodik AP-42 entworfen wird), sondern allmählich senken, wird empfohlen,
das modifizierte Vorgehen anzuwenden (zusammenfassende Methodik für die Bewertung der Einflüsse des
Verkehrs auf Straßen pro Bewohner in deren Umgebung), bei welchem die eingegebenen Werte durch die
Regressionslinien interpoliert wurden. Die Festlegung der Produktion von Emissionspartikeln, welche infolge
der sogenannten Resuspension in die Atmosphäre freigesetzt werden, d.h. die Emission der Staubpartikeln,
welche auf der Fahrbahnoberfläche deponiert sind, und durch den Einfluss der hervorgerufenen
Wirbelströmung durch das durchfahrende Fahrzeug in die Atmosphäre wieder aufgewirbelt werden, wurde
sie also ins Programm MEFA 13 mit der in Absprache mit dem MŽP und der ŘSD ČR bearbeiteten
Modifikation implementiert. Die Modifikation besteht in der kontinuierlichen Verteilung der Werte der
Staubmenge auf der Fahrbahn so, dass sich die Emissionen zwischen den Intervallen der
Verkehrsintensitäten nicht sprunghaft ändern. Die Regressionslinien, deren Anwendung bei der Berechnung
empfohlen wird, erwerben die Werte der einzelnen sL in der Abhängigkeit von der Verkehrsintensität, und
sie sind auf dem Abb. 6 dargestellt.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
19 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 6 Abhängigkeit der Staubmenge auf der Fahrbahn von der Verkehrsintensität
Doporučené hodnoty dle AP-42 – komunikace
s omezením přístupu
Empfohlene Werte nach AP-42 – Verkehrswege mit
der Zugangsbeschränkung
Odvozená data pro sL – komunikace s omezením
přístupu
Abgeleitete Daten für sL – Verkehrswege mit der
Zugangsbeschränkung
Doporučené hodnoty dle AP-42 – komunikace
bez omezení přístupu
Empfohlene Werte nach AP-42 – Verkehrswege
ohne Zugangsbeschränkung
Odvozená data pro sL – komunikace bez omezení
přístupu
Abgeleitete Daten für sL – Verkehrswege ohne
Zugangsbeschränkung
Intenzita dopravy na komunikaci (počet vozidel za
24 hod.)
Verkehrsintensität auf dem Verkehrsweg (Anzahl
der Fahrzeuge in 24 Std.)
Die Berechnung des durchschnittlichen Jahreswertes vom Emissionsfaktor E ist anhand des gewichteten
Durchschnitts der Emissionsfaktoren für die Sommer- und Winterperiode durchgeführt. Die Gleichung für die
Berechnung des durchschnittlichen Wertes vom Emissionsfaktor E ist dann wie folgt:
=
(
0,91
× +
0,91
×
×
)/12×
×(
×1,1)
1,02
×(1− /4
)
wo:
E
durchschnittlicher Emissionsfaktor [g.km
-1
mit dem Fahrzeug zurückgelegt]
sL
Menge der Staubpartikeln mit der Größe unter 75 μm, welche auf der Fahrbahnoberfläche in der
Sommerperiode deponiert sind [g.m
-2
]
Z
Anzahl der Monate mit festen Niederschlägen
L
entspricht 12 – Z
m
Multiplikator für die Winterperiode
k
Koeffizient für die gegebene Größengruppe der Partikeln [g.km
-1
mit dem Fahrzeug zurückgelegt]
W
durchschnittliches Gewicht der Fahrzeuge [t]
P
Anzahl der Tage mit messbaren Niederschlägen
N
Gesamtzahl der Tage
Die Werte des Multiplikators „k“ erwerben für einzelne Fraktionen die Werte 0,15 für die Fraktion PM
2,5
und
0,62 für die Fraktion PM
10
.
Für die Festlegung der Anzahl der Wintermonate mit festen Niederschlägen nach dem gegebenen Gebiet
wurde der Klimaatlas der Tschechischen Republik verwendet, welcher im Jahre 2007 vom Tschechischen
Wetteramt ausgegeben wurde (es wurde der Wert von 5 Wintermonaten angewendet). Für die Schätzung
der Anzahl der Tage mit messbaren Niederschlägen haben die Angaben über die klimatischen
Charakteristiken nach der Klassifizierung nach E. Quitt gedient.

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
20 / 58
Gr. Zchn. A
3.4.2 Stationäre Quellen
3.4.2.1 Jetziger Stand
Der Betrieb der Kernkraftanlagen muss bestimmte Kriterien, welche sich aus Anforderungen an die
Atomsicherheit ergeben, erfüllen. Die Standardausrüstung bilden zur Zeit 3 unabhängige Dieselaggregate
für jeden Erzeugungsblock (insgesamt also 12 Dieselaggregate mit der Nennleistung jeder Maschine von 2
800 kW
e
und mit dem Dieselkraftstoffverbrauch bei der 100%igen Last von ca. 203 g/kWh).
Der periodische Betrieb DGS EDU1-4 (Prüfperiode) ist bis zur Beendigung der Ausführung des Brennstoffs
aus Lagerbecken in die für den Transport und die Lagerung des abgebrannten Brennstoffs bestimmten
Container vorgesehen, was der Zeitraum von 6-7 Jahren nach der Beendigung des Betriebes der einzelnen
Blöcke ist. Diese DGS werden also weiterhin auch in gewählten perspektiven Szenarien, d.h. im Parallellauf
mit dem Betrieb der neuen Kernkraftanlage in ersten Jahren betrieben.
Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die Emissionen aus diesen bestehenden Verbrennungsquellen
bereits in den Hintergrundkonzentrationen für den jetzigen Stand geltend gemacht werden, und in den
perspektiven Jahren zu keiner Änderung ihres Betriebes kommt, wird man mit diesen Quellen in
Berechnungen nicht kalkulieren.
In den letzten 2 Jahren wurden im Areal EDU1-4 die SBO DG installiert, deren Emissionen in
Hintergrundkonzentrationen jedoch nicht geltend gemacht werden. Aus diesem Grund wird ihr Betrieb
sowohl für die bestehenden, als auch die perspektiven Szenarien berücksichtigt. Es handelt sich um 2
Dieselgeneratoreinheiten CAT C175-20 und 4 mobile (im Rahme des Kraftwerk-Areals) Dieselgeneratoren
MTG D440. In der Winterperiode 2015/2016 wurde in der heißen Reserve die mobile Kesselanlage 2 x 16
Tonnen Dampf/Std. vorbereitet. Zur Zeit ist die Kesselanlage beseitigt, aber es wurden Studien für die
Festlegung des Konzepts und Bedarfs an Kesselanlage im nächsten Zeitraum vergeben. In perspektiven
Szenarien haben wir deshalb die Kesselanlage konservativ auch vorgesehen. Parameter dieser Quellen sind
in der Tab. 6 zusammengefasst. Die Emissionen von einzelnen Schadstoffen gehen von Daten des
Auftraggebers, beziehungsweise von Angaben über die Emissionsfaktoren nach dem Kraftstoffverbrauch
(EPA, EMEP/EEA emission inventory guidebook, u.ä.) aus
Tab. 6 Emissionscharakteristik der neuen bestehenden Quellen beim Betrieb EDU1-4
DGS
Hilfskesselanlage
SBO
Mobile
Nennleistung
MW
e
2,8
0,32
Wärmeleistung
MW
t
7,0
0,9
11
Kraftstoff
-
Dieselkraftstoff
Dieselkraftstoff
Leichtes Heizöl
Verbrauch
kg/Std.
665
75
1000
Rauchgasvolumen
m
3
/s
5,5
1,3
3,3
Rauchgastemperatur
°C
422
580
120
Auslasshöhe
m
4,1
2,0
30
Betriebsstunden
Std./Jahr
5
2
600
CO-Emissionen
g/s
0,132
0,096
0,27
NO
x
-Emissionen
g/s
8,912
0,690
0,43
Emissionen von
festen
Schmutzstoffen
g/s
0,013
0,011
0,10
SO
2
-Emissionen
g/s
0,0044
0,0006
0,61
Emissionen vom
B(a)P
mg/s
0,0009
0,0001
0,0013
Benzolemission
g/s
0,0026
0,0003
0,0002

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
21 / 58
Gr. Zchn. A
3.4.2.2 Der perspektive Stand
Im Zusammenhang mit der neuen Kernkraftanlage entstehen neue stationäre Verschmutzungsquellen Es
wird sich um Reserve-Dieselgeneratoren und Reserve-Kesselanlage handeln.
Konservativ setzen wir voraus, dass die Notstromversorgung für jeden Erzeugungsblock durch folgende
Anlagen sichergestellt wird:
Sicherheits-DG 4 x 7,5 MW
e
(4 x 17,6 MW
t
)
SBO DG
2 x 2,5 MW
e
(2 x 6 MW
t
)
Mobiler DG
1 x 2,5 MW
e
(1 x 6 MW
t
)
SR DG
1 x 7,5 MW
e
(1 x 17,6 MW
t
)
Für diese neuen Dieselmotoren wurden die Emissionsfaktoren ausgenutzt, welche von europäischen
Normen für die „Non-Road“-Motoren ausgehen [6]. Am 25. September 2014 hat die Europäische
Kommission die Emissionsvorschriften für den Standard V entworfen, wohin auch die Motoren über 560 kW,
welche für die Generatorensätze verwendet werden, fallen. Für SO
2
, dessen Emissionen durch diese Norm
nicht geregelt werden, wurde die Methodik EPA AP-42 [5], Sektion 3.4 Large Stationary Diesel and All
Stationary Dual-fuel Engines angewendet. Die verwendeten Emissionsfaktoren sind übersichtlich in der Tab.
7 zusammengefasst.
Wir setzen weiter im perspektiven Stand auch den Betrieb der Reserve-Kesselanlage voraus. Der Kraftstoff
ist leichtes Heizöl und für die Berechnung der Emissionen wurden die spezifischen gültigen Emissionslimits
für die Verbrennung der flüssigen Kraftstoffe ab Jahr 2018 nach der Verordnung Nr. 415/2012 GBl. [15].
Die resultierende Emissionscharakteristik der vorgesehenen Quellen ist dann in der Tab. 8 angeführt.
Tab. 7 Die entworfenen gültigen Emissionsstandards für die Generatormotoren ab Jahr 2019
Schadstoff
CO
NO
x
TZL
SO
2
Emissionsfaktor
[g/kWh]
3,5
0,67
0,035
0,0049
Tab. 8 Die Emissionscharakteristik der stationären Quellen beim Betrieb der neuen Kernkraftanlage
DGS
Reserve-
Kesselanlage
Sicherheits- + SR
Mobile + SBO
Nennleistung
MW
e
7,5
2,5
Wärmeleistung
MW
t
17,6
6,0
40
Kraftstoff
-
Dieselkraftstoff
Dieselkraftstoff
Leichtes Heizöl
Verbrauch
kg/Std.
1640
547
3400
Rauchgasvolumen
m
3
/s
13,76
4,59
10,28
Rauchgastemperatur
°C
340
340
120
Auslasshöhe
m
25
10
30
Betriebsstunden
Std./Jahr
48
48
600
CO-Emissionen
g/s
7,29
2,43
1,34
NO
x
-Emissionen
g/s
1,40
0,47
0,82
Emissionen von
festen
Schmutzstoffen
g/s
0,073
0,024
0,31
SO
2
-Emissionen
g/s
0,010
0,003
1,89
Emissionen vom
B(a)P
mg/s
0,0019
0,0007
0,0045
Benzolemission
g/s
0,0059
0,0020
0,0006

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
22 / 58
Gr. Zchn. A
Die Detailplatzierung der oben erwähnten Dieselgeneratoren und Kesselanlagen ist übersichtlich auf dem
Abb. 7dargestellt.
Abb. 7
Platzierung der neuen stationären Quellen im Areal EDU1-4 und auf der Fläche der neuen
Kernkraftanlage
DGS NJZ (5 x 7,5 MW
e
)
DGS der neuen Kernkraftanlage (5 x 7,5 MW
e
)
DGS NJZ (3 x 2,5 MW
e
)
DGS der neuen Kernkraftanlage (3 x 2,5 MW
e
)
Záložní kotelna NJZ
Reserve-Kesselanlage der neuen Kernkraftanlage
SBO DGS EDU1-4 (2,8 MW
e
)
SBO DGS EDU1-4 (2,8 MW
e
)
Mobilní DGS EDU1-4 (0,32 MW
e
)
Mobile DGS EDU1-4 (0,32 MW
e
)
Pomocná kotelna
Hilfs-Kesselanlage
Für die Aufbauphase der 2 Blöcke wird die Kesselanlage mit der Leistung von 20 MW
t
(Platzierung siehe
Abb. 8) mit ca. 2000 Betriebsstunden jährlich vorgesehen. Die Emissionscharakteristiken sind werden dann
in der Berechnung mit halben Werten von angeführten Angaben in der Tab. 8 vorgesehen.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
23 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 8 Platzierung der Kesselanlage während des Aufbaus

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
24 / 58
Gr. Zchn. A
3.4.3 Tätigkeiten beim Aufbau
Für die Berechnung wurde der Aufbau der niedrigeren Leistungsalternative (2 neue Blöcke mit 2 Kühltürmen
pro Block) gewählt, welche die höchstmöglichen Ansprüche und dadurch den bedeutendsten Einfluss auf die
Luftqualität im Standort darstellt. Die Fläche A, welche für den Aufbau der neuen Kernkraftanlage bestimmt
ist, ist im unmittelbaren Anschluss ans bestehende betriebene Kraftwerk an seinem nordwestlichen Rande
situiert. Die für die Baustelleneinrichtung und die Deponien des Bodens und des Ackerbodens bestimmten
Flächen sind im Raum südlich vom bestehenden Kraftwerk auf dem ebenen Gebiet situiert. Die
Detailsituation der Aufteilung der Flächen für das gewählte Szenario der niedrigeren Leistungsalternative mit
2 neuen Erzeugungsblöcken ist auf dem Abb. 1 dargestellt. Die Tätigkeiten beim Aufbau können hinsichtlich
der Luftqualität in 2 bedeutende Etappen aufgeteilt werden:
Zeitraum der groben Terraingestaltungen
Vor der Aufnahme der Bautätigkeit wird mittels der Planierraupen der Mutterboden- und Untergrund-
Abtrag durchgeführt. Die Bodengewinnung wird mit Baggern durchgeführt. Die Verladung des
Mutterbodens wird mit dem Lader durchgeführt, welcher zur Verladung des bereits gelösten
Mutterbodens oder Bodens dient. Die Bodenverladung kann ebenfalls mit dem Lader oder Bagger
gleichzeitig bei der Bodengewinnung durchgeführt werden. Der gewonnene Ackerboden und der
Boden werden auf Deponien auf der Fläche B mit Lastkraftwagen und mit Lastzügen befördert.
Die Liste der eingesetzten Mechanisierung für diese Periode ist in der Tab. 9 zusammengefasst.
Tab. 9
Die eingesetzte Mechanisierung während der groben Terraingestaltungen für die niedrigere
Leistungsalternative (2 Blöcke)
Tätigkeit
Maschine
Anzahl
der
Maschine
n [Stk.]
Zurückgelegt
e Strecke pro
Tag
[km/Maschin
e]
Dauer
der
Arbeite
n
[Tage]
Zurückgeleg
te Strecke
insgesamt
[km]
Abtragung des Mutterbodens
und der Unterschicht
Planierraupe
48
28
101
135 792
Verladung des Mutterbodens
und der Unterschicht
Bagger - Lader
15
23
98
33.212
Beförderung
des
Mutterbodens
und
der
Unterschicht
Lastkraftwagen
33
65
100
214.422
Deponierung
des
Mutterbodens
und
der
Unterschicht
Planierraupe
55
7.2
18
7.146
Bodengewinnung
und
-
verladung
Bagger
52
0,05
100
252
Auflockerung des Gesteins
der Klasse II
Bagger
mit
dem
Aufbruchhammer
53
0,05
63
160
Auflockerung des Gesteins
der Klasse III
Bagger
mit
dem
Aufbruchhammer
20
0,03
25
16
Bodenbeförderung
Lastkraftwagen
110
55
102
620.600
Deponierung des Bodens
Planierraupe
48
7.5
76
27.325
Verdichtung des Bodens
Walze
5
56
12
3.363
Die Arbeitszeit wird ca. 11 Stunden täglich betragen, die Länge dieser Tätigkeiten wird konservativ in
der Länge von ca. 7 Monaten vorgesehen.
Für die Berechnung der Jahresdurchschnitte sehen wir vor, dass in restlichen 5 Monaten des
Kalenderjahres die Tätigkeiten folgen werden, welche den Aufbau der Baustelleneinrichtung unter
folgenden Voraussetzungen betreffen:

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
25 / 58
Gr. Zchn. A
Tab. 10 Einsatz der Baumechanisierung für den Aufbau der Baustelleneinrichtung
Maschine
Anzahl
der
Maschi
nen
[Stk.]
Zurückgele
gte Strecke
pro Tag
[km/Maschi
ne]
Gleichzeitigkei
tsfaktor der
Verwendung *
Planierraupen
1
40
-
Lader
3
-
0,66
Bagger
2
-
0,5
Lastkraftwagen
2
50
-
Krafthämmer
2
-
0,5
Doppelte Vibrationswalze
2
44
-
Autokran 25 t
3
-
0,66
Automischer 10 m
3
2
66
-
* Der Einsatz-Gleichzeitigkeitsfaktor drückt das Verhältnis der gleichzeitig arbeitenden Mechanisierung aus
Zeitraum des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage
Auf Flächen der Baustelle wird sämtliche Bewegung der Lastkraftwagen, welche die Rohstoffe für
den Aufbau einführen, realisiert, und es wird hier der Parkplatz auf dem befestigten Untergrund für
die Mitarbeiter der Baustelle platziert. Unter Berücksichtigung einer bestimmten Verschiebung des
Aufbaus der einzelnen Blöcke werden die maximalen Verkehrsintensitäten nur während einer Hälfte
des Kalenderjahres vorgesehen, in der zweiten Jahreshälfte setzen wir halbe Ansprüche voraus. Es
werden weiter die intensiven Betonierungsarbeiten beider HVB verlaufen. Die Betonproduktion wird
in der lokalen Betonmischanlage auf der Fläche B vorausgesetzt, deren vorausgesetzte Leistung ca.
150 m
3
/Std. betragen wird. Die durchschnittliche Entfernung zwischen der Betonmischanlage und
dem Platz für die Betonablagerung setzen wir 1,5 km voraus. Im Gleichlauf nehmen wir konservativ
auch den Aufbau von 4 Kühltürmen an.
Die Liste der eingesetzten Mechanisierung für den Aufbau vom HVB und von Kühltürmen ist in der
Tab. 11 und in der Tab. 12 zusammengefasst. Es handelt sich um durchschnittliche Anzahlen der
gleichzeitig tätigen Mechanismen auf der Hauptbaustelle für beide Blöcke.
Die Arbeitszeit wird ca. 11-15,5 Stunden täglich betragen, mit Ausnahme von einigen Tätigkeiten,
welche wegen der Einhaltung der technologischen Prozesse und der Bedingungen für den Aufbau
(z.B. kontinuierliche Betonierung, u.a.) ununterbrochen verlaufen müssen.
Tab. 11 Einsatz der Baumechanisierung für den Aufbau des Haupterzeugungsblocks
Maschine
Anzahl
der
Maschi
nen
[Stk.]
Zurückgele
gte Strecke
pro Tag
[km/Maschi
ne]
Gleichzeitigk
eitsfaktor der
Verwendung
*
Automischer 10 m
3
8
45
-
Betonpumpe
8
-
0,5
Fahrbare Betonpumpe
3
-
0,5
Turmkran min. 1000 tm
8
-
0,5
Turmkran
5
-
0,5
Kran für den Hub der extrem
schweren Lasten über 100
Tonnen
1
-
-
Schwerer mobiler Kran 100 t
1
-
0,5
Autokran 20 Tonnen
3
-
0,5
Lader
1
-
0,5

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
26 / 58
Gr. Zchn. A
Maschine
Anzahl
der
Maschi
nen
[Stk.]
Zurückgele
gte Strecke
pro Tag
[km/Maschi
ne]
Gleichzeitigk
eitsfaktor der
Verwendung
*
Bagger
2
-
0,5
Lastkraftwagen
4
60
-
Tab. 12 Einsatz der Baumechanisierung für den Aufbau der Kühltürme
Maschine
Anzahl
der
Maschi
nen
[Stk.]
Zurückgele
gte Strecke
pro Tag
[km/Maschi
ne]
Gleichzeitigk
eitsfaktor der
Verwendung
*
Automischer 10 m
3
2
33
-
Betonpumpe
2
-
0,5
Fahrbare Betonpumpe
1
-
1
Turmkran
3
-
0,66
Autokran 25 t
2
-
0,5
Lastkraftwagen
2
33
-
Die Quantifizierung der Emissionen aus beschriebenen Bautätigkeiten wurde mittels der im Rahmen des
Projektes „Methodik für die Festlegung der Produktion von Emissionen der Schmutzstoffe aus der
Bautätigkeit“ [13] erstellten Emissionsfaktoren durchgeführt.
Für die verwendeten Werte der Charakteristiken der Materialien, welche manipuliert werden, ergeben sich
die Emissionsfaktoren der sekundären Staubbildung für die beurteilten Tätigkeiten wie folgt:
Tab. 13 Einsatz der Baumechanisierung für den Aufbau des Haupterzeugungsblocks
Tätigkeit
Emissionsfakto
r PM
10
Emissionsfakt
or PM
2,5
Einheit
Tätigkeit der Planierraupen
1.672
251
g.Std.
-1
Bodengewinnung
0,04
0,006
g.t
-1
Verladung und Entladung des Mutterbodens und des
Untergrunds
0,173
0,026
g.t
-1
Verladung und Entladung des Bodens
0,041
0,006
g.t
-1
Staubwirbelung durch die Fahrt über nicht befestigte
Verkehrswege
908
90,8
g.km
-1
Staubwirbelung durch die Fahrt über befestigte Verkehrswege
239
58
g.km
-1
Verdichtung der Böden
248
37
g.Std.
-1
Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass die stark mit Staub bedeckten Verkehrswege sogar den
Charakter der nicht befestigten Flächen erwerben können, wurde in der Berechnung für die Etappe der HTÚ
konservativ nur der Typ von nicht befestigten Verkehrswege vorgesehen (mit Ausnahme von befestigten
Flächen für die vorgesehenen Abstellplätze). Bei dem Aufbau der neuen Kernkraftanlage selbsrt wird schon
das Verfahren über befestigte Flächen vorgesehen.
In der Berechnung wurden die Sprengarbeiten nicht vorgesehen, die Emissionen von Staubpartikeln sind bei
diesen Tätigkeiten von vielen unbekannten Faktoren abhängig (die abzusprengende Fläche, die Anzahl der
Explosionen, meteorologische Bedingungen im Zeitpunkt der Explosion u.ä.). Beim theoretischen
Absprengen der Fläche von 60 m x 60 m können also einmalig ca. 24,7 kg PM
10
freigesetzt werden, was in

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
27 / 58
Gr. Zchn. A
Größenordnung eine niedrigere Menge der Festkörper der Fraktion PM
10
als bei der Häufigkeit der anderen
Tätigkeiten darstellt. Anhand dieser Angaben kann behauptet werden, dass die Wahl der Art der
Bodengewinnung mit der höheren Konsistenz keinen bedeutenden Einfluss auf die Ergebnisse der
durchgeführten Berechnungen haben sollte.
Für die Betonierungstätigkeiten wurde die Methodik EPA AP-42 [5], Sektion 11.12 Concrete Batching
angewendet. Die Betonproduktion wird in der lokalen Betonmischanlage mit der Leistung von ca. 150
m
3
/Std. vorausgesetzt. Die verwendeten Emissionsfaktoren für Feststoffe der Fraktion PM
10
sind für einzelne
Tätigkeiten 1,7 g/Tonne für die Zuschlagstoffverladung, 0,51 g/Tonne für die Sandverladung, 240 g/Tonne
für die pneumatische Zementbeförderung und 78 g/Tonne für die Füllung des Automischers.
Die Emissionen von Feststoffen bei anderen Tätigkeiten sind hinsichtlich des Einflusses auf die Luftqualität
unbedeutend.
Die Emissionsfaktoren für die Berechnung der Emissionen von anderen Schadstoffen aus dem Betrieb der
Baumechanismen (Entstehung durch die Verbrennung der Kraftstoffe) wurden mit dem Programm MEFA 13
berechnet. Für den Betrieb der Maschinen, welche sich im gegebenen Zeitpunkt über die Fläche nicht
bewegen (Planierraupen, Lader, Bagger, Kräne, u.ä.), wurde die Annäherungsmethode angewendet, wo wir
den Kraftstoffverbrauch wie beim voll belasteten schweren Lastkraftwagen der Emissionsklasse EURO 5
voraussetzen. Diese Emissionsklasse wird während des Aufbaus fast seit 20 Jahren in Kraft sein, die
Berechnung wurde also konservativ vorgenommen, in der Tat setzen wird zum Teil auch den Einsatz von
mehr modernen Baumaschinen und also mit dementsprechend niedrigeren Emissionen voraus.

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
28 / 58
Gr. Zchn. A
4
Berechnungsmethode der Luftverschmutzung
4.1
Charakteristik des Modells
Die Berechnung des Beitrags des Vorhabens zur Imissionsbelastung wurde nach der Methodischen
Anweisung des Ressorts für den Atmosphärenschutz des MŽP für die Erstellung der Streuungsstudien nach
dem § 32 Abs. 1 Buchst. e) des Gesetzes 201/2012 GBl., über den Atmosphärenschutz vorgenommen [7].
Für die Berechnung wurde die Referenzmethode der Berechnung der Luftverschmutzung aus Punkt-, Linien-
und Flächenquellen „SYMOS 97“ Version 2013 [8, 9] angewendet, wann die aktuelle Gesetzgebung (zum
Beispiel die aktualisierten Imissionsgrenzwerte) und neue Erkenntnisse im Bereich des Schutzes der
Luftreinheit berücksichtigt werden.
Die angewendete Methodik basiert auf der Voraussetzung des Gaußschen Profils der Konzentrationen auf
dem Querschnitt der Rauchschleppe (statistische Theorie der turbulenten Diffusion), und ermöglicht die
Berechnung der Luftverschmutzung durch die gasförmigen Stoffe und den Staub aus Punt-, Flächen- und
Linienquellen und auch die Berechnung der Verschmutzung durch größere Anzahl der Quellen.
Bei der Berechnung der Konzentrationen der Schmutzstoffe, welche sich aus der Linienquelle ausbreiten, ist
so vorzugehen, dass die Linienquelle in genügende Anzahl der Längenelemente aufgeteilt wird, und für den
gegebenen Referenzpunkt werden die Beiträge der Konzentrationen der Stoffe aus jedem von ihnen
berechnet. Ähnlich ist es der Fall auch bei der Berechnung der Konzentrationen aus Flächenquellen.
Die Methodik schließt die Korrekturen auf die vertikale Bodengestaltung ein, sie rechnet mit der
Winddrehung und mit der Erhöhung der Windgeschwindigkeit mit der Höhe, und bei der Berechnung der
durchschnittlichen Konzentrationen und der Zeit der Überschreitung der Grenzwertkonzentrationen
berücksichtigt sie die Verteilung der Häufigkeiten der Windrichtung, der Windgeschwindigkeit und die
Intensität der thermischen Wirbelströmung, von denen die Geschwindigkeit der Streuung der Schmutzstoffe
in der Atmosphäre abhängig ist. Da die Intensität der thermischen Wirbelströmung von der
Temperaturstabilität der Atmosphäre direkt abhängig ist, ist die wichtigste klimatische Eingangsangabe die
Windrose, welche nach der Windgeschwindigkeit und der Temperaturstabilität der Atmosphäre
unterschieden wird. Die Windroseenthält relative Häufigkeiten der Windrichtung aus 8 Grundrichtungen für
verschiedene Typen von Streubedingungen.
Die Berechnungen werden für 5 Klassen der Atmosphärenstabilität (d.h. 5 Klassen der Fähigkeit der
Atmosphäre, die Beimengungen zu streuen) und 3 Klassen der Windgeschwindigkeit (schwacher Wind 1,7
m.s
-1
, mittlerer Wind 5 m.s
-1
, starker Wind 11 m.s
-1
) vorgenommen. Die Charakteristik der Klassen der
Stabilität ist wie folgt:
superstabil - starke Inversionen, sehr schlechte Streubedingungen,
stabil - übliche Inversionen, schlechte Streubedingungen,
isotherm - schwache Inversionen, Isothermie oder kleiner positiver Temperaturgradient, oft
vorkommende leicht verschlechterte Streubedingungen,
normal - indifferente Temperaturschichtung, üblicher Fall der guten Streubedingungen,
labil - labile Temperaturschichtung, schnelle Streuung der Schmutzstoffe.
In der Praxis können 11 Kombinationen von Klassen der Stabilität und Klassen der Windgeschwindigkeit
vorkommen. Die Windrose, welche der Eingang für die Berechnung der Luftverschmutzung ist, enthält
relative Häufigkeiten der Windrichtung aus 8 Grundrichtungen für diese 11 verschiedene Typen von
Streubedingungen und außerdem die Häufigkeit der Windstille für jede Klasse der Atmosphärenstabilität.
In die Methodik ist weiter das Vorgehen für die Berechnung der Anzahl der Tage, welche das 24-Stunden-
Limit (VoL) der suspendierten Partikeln PM
10
überschreiten, ergänzt:
= +
× (1−
(−(
− ×ln(1−
√2
2
)− )/ ))
2
wo IHr die durchschnittliche Jahres-Imissionskonzentration der suspendierten Partikeln PM
10
[μg·m
-3
] ist, und
die Konstanten a, b, c, d die Werte a = 0,5155; b = 348,8097; c = 63,8863; d = 41,1309 erwerben.

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
29 / 58
Gr. Zchn. A
4.2
Festlegung der relevanten Schadstoffe
Die Berechnungen wurden für das Stickstoffdioxid, die Staubpartikeln der Fraktion PM
10
und PM
2,5
, das
Benzol und Benzo(a)pyren bearbeitet, welche unter Berücksichtigung der Menge der durch die bewerteten
Quellen und den hervorgerufenen Kraftwagenverkehr produzierten Emissionen und des Niveaus der
bestehenden Imissionsbelastung die maßgebenden Schadstoffe darstellen, bei denen das Erreichen oder
die Überschreitung des Imissionsgrenzwertes am frühesten eintreten kann.
Bei Schadstoffen Schwefeldioxid und Kohlenmonoxid werden im jetzigen Stand auf dem betroffenen Gebiet
die Imissionskonzentrationen auf dem Niveau von ca. 10 % der Imissionsgrenzwerte erwartet. Diese
Schadstoffe wurden in der Berechnung nicht bewertet, weil unter Berücksichtigung der
Emissionscharakteristiken der beurteilten Quellen die Beiträge auf sehr niedrigen Niveaus erwartet werden
können, und die Änderung der Imissionssituation des betroffenen Gebietes selbst wird in perspektiven
Szenarien vernachlässigbar sein. Die gesamte Imissionssituation aus Sicht dieser Schadstoffe kann in
perspektiven Jahren zusammen mit der Umsetzung der neuen Kernkraftanlage weiterhin als unter dem
Grenzwert mit der beträchtlichen Imissionsreserve bezeichnet werden.
4.3
Angewendete Imissionsgrenzwerte
Die Ergebnisse der Modellberechnungen sind im Bezug auf die Imissionsgrenzwerte ausgewertet, welche
das zulässige Niveau der Luftverschmutzung bestimmen. Ihre Werte für die einzelnen Schmutzstoffe werden
durch die Anlage Nr. 1 des Gesetzes Nr. 201/2012 GBl., über den Atmosphärenschutz (siehe Tab. 14)
festgelegt.
Tab. 14 Gesetzgebende Imissionsgrenzwerte der gewählten Schadstoffe
Schmutzstoff
Zeit der Mittelwertbildung
Imissionsgrenzwert
Zulässige Häufigkeit der
Überschreitungen pro
Kalenderjahr
Stickstoffdioxid
1 Stunde
200 μg.m
-3
18
Stickstoffdioxid
1 Kalenderjahr
40 μg.m
-3
-
Feste Stoffe der
Fraktion PM
10
24 Stunden
50 μg.m
-3
35
Feste Stoffe der
Fraktion PM
10
1 Kalenderjahr
40 μg.m
-3
-
Feste Stoffe der
Fraktion PM
2,5
1 Kalenderjahr
25 μg.m
-3 *
-
Benzol
1 Kalenderjahr
5 μg.m
-3
-
Benzo[a]pyren
1 Kalenderjahr
1 ng.m
-3
-
* Ab dem Jahr 2020 gilt der Immissionsgrenzwert 20 μg.m
-3
, was unter der Berücksichtigung der beträchtlichen Immissionsreserve
keinen Einfluss auf die Interpretation der Ergebnisse für die betrachteten perspektivischen Zeithorizonte hat.
4.4
Berechnungscharakteristiken der Luftverschmutzung
Bei der Simulation der Änderungen der Imissionskonzentrationen im Interessengebiet wurde die Berechnung
der maximalen Stunden-, maximalen Tages- sowie der durchschnittlichen Jahres-Imissionskonzentrationen
immer in der Beziehung der zu lösenden Schadstoffe zu einschlägigen Imissionsgrenzwerten (siehe Kapitel
4.3) vorgenommen.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
30 / 58
Gr. Zchn. A
5
Analyse und Bewertung der Imissionssituation
Für die Beschreibung des bestehenden Niveaus der Imissionsbelastung des Standortes wurden die
Angaben aus den im Raster 1x1 km konstruierten Verschmutzungskarten, welche die fünfjährigen gleitenden
Durchschnittswerte der Konzentrationen der Schmutzstoffe darstellen, ausgenutzt. Es wurden die aktuellsten
veröffentlichten Daten nach dem Ist-Stand für Jahre 2011 – 2015 (ČHMÚ) ausgenutzt. Im Falle der
maximalen kurzfristigen NO
2
-Konzentrationen, für welche die Verschmutzungskarten nicht bearbeitet sind,
sind die Daten aus dem Imissionsmonitoring (ČHMÚ) ausgenutzt. Unter Berücksichtigung der Tatsache,
dass in den letzten 2 Jahren im Areal EDU1-4 weitere zusätzliche Dieselaggregate installiert wurden, deren
Emissionen jedoch in Ergebnissen der Streuungsstudie des ČHMÚ nicht völlig geltend gemacht sind, sehen
wir die Erhöhung der Hintergrundkonzentration der einzelnen Schadstoffe im jetzigen Stand eben um den
Einfluss dieser neuen stationären Verschmutzungsquellen vor. In perspektiven Szenarien (Zeitraum der
HTÚ, des Aufbaus oder Betriebes der neuen Kernkraftanlage) werden weiter sowohl die durch die
Umsetzung der neuen Kernkraftanlage hervorgerufenen Beiträge, als auch die Änderungen der gesamten
Imissionssituation gegenüber den angeführten fünfjährigen gleitenden Durchschnittswerten der
Konzentrationen von relevanten Schmutzstoffen ausgewertet.
5.1
Jetziger Stand
5.1.1 Imissionsbelastung durch das Stickstoffdioxid
Jährliche durchschnittliche Konzentrationen
Nach fünfjährigen gleitenden Durchschnittswerten können auf dem Gebiet die Werte der durchschnittlichen
Jahreskonzentration auf dem Niveau bis 10,8 µg.m
-3
, also bis 27 % des Imissionsgrenzwertes (40 µg.m
-3
)
erwartet werden. Die ausführliche Darstellung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen auf dem Gebiet
ist auf dem Abb. 9 dargestellt. Es ist hier die teilweise Bindung der Imissionskonzentrationen an die
Transportkorridore ersichtlich, eine weniger bedeutende Rolle auf dem Gebiet spielen die Emissionen aus
der Heizung in der Nähe der Wohnbebauung.
Aus Sicht der neu installierten SBO und der mobilen Dieselaggregate EDU1-4 kann die Erhöhung der
durchschnittlichen jährlichen Imissionskonzentration vom NO
2
für vernachlässigbar gehalten werden (bis
einige Hundertstel µg.m
-3
), und zwar infolge der niedrigen Betriebshäufigkeit dieser Quellen.
Abb. 9 Durchschnittliche Jahreskonzentrationen vom NO
2
[µg.m
-3
] - jetziger Stand

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
31 / 58
Gr. Zchn. A
Nach der Emissionsbilanz der stationären und mobilen Quellen [11] ist der größte Beitragsleister zu
gesamten NO
x
-Emissionen die Gruppe von Quellen REZZO 4 (mobile Quellen), jedoch mit dem sukzessiven
senkenden Trend.
Maximale kurzfristige (Stunden-) Konzentrationen
Die fünfjährigen gleitenden Durchschnittswerte der maximalen Stundenkonzentrationen sind für das
Stickstoffdioxid nicht bearbeitet.
Die maximalen kurzfristigen NO
2
-Konzentrationen können nach der
Messung an Standorten vom ähnlichen Charakter auf Niveaus von 60 - 80 µg.m
-3
, also bis 40 % des
Imissionsgrenzwertes (200 µg.m
-3
) vorausgesetzt werden.
Auf eine bedeutende Weise können sich jedoch die installierten Dieselgeneratoren besonders in der
unmittelbaren Nähe der Quellen und bei der Erfüllung der weiter angeführten vorausgesetzten
Berechnungen während deren Prüfungen auswirken (außerhalb des Areals EDU1-4 in Größenordnung von
Zehnen µg.m
-3
). Unter Berücksichtigung der Häufigkeit der Prüfungen und des Vorkommens der
ungünstigen Streubedingungen auf dem Niveau von ca. 2 % pro Jahr kann dieser Einfluss nur
ausnahmsweise erwartet werden. Unter Berücksichtigung der genügenden Imissionsreserve kann die
bestehende Situation für "unter dem Grenzwert" gehalten werden.
5.1.2 Imissionsbelastung durch Feststoffe
Durchschnittliche Jahreskonzentrationen - Feststoffe der Fraktion PM
10
Nach fünfjährigen gleitenden Durchschnittswerten können auf dem bewerteten Gebiet die Werte der
durchschnittlichen Jahreskonzentration auf dem Niveau bis ca. 22,6 µg.m
-3
, also bis 57 % des
Imissionsgrenzwertes (40 µg.m
-3
) erwartet werden. Die ausführliche Darstellung der durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen auf dem Gebiet ist auf dem Abb. 10 dargestellt. Aus dem Bild ist es ersichtlich, dass
die höheren Konzentrationen an Orten des bebauten Gebietes erwartet werden können, was besonders mit
dem Betrieb der Saison-Wärmequellen und im niedrigeren Maße dann mit dem Kraftwagenverkehr
zusammenhängt.
Aus Sicht des Einflusses der neu installierten SBO und der mobilen Dieselaggregate EDU1-4 kann die
Erhöhung der durchschnittlichen jährlichen Imissionskonzentration vom PM
10
für vernachlässigbar gehalten
werden (Tausendstel µg.m
-3
), und zwar wieder infolge der sehr niedrigen Betriebshäufigkeit dieser Quellen.
Abb. 10 Durchschnittliche Jahreskonzentrationen vom PM
10
[µg.m
-3
] - jetziger Stand
Aus der Emissionsbilanz der stationären und mobilen Quellen [11] resultiert, dass die Bedeutung der
Quellen, wie die Beheizung der Haushalte und der Verkehr (vor allem die Resuspension, welche der Verkehr
verursacht) immer mehr wächst. Generell kann ebenfalls den Einfluss der sekundären Aerosole mit sehr

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
32 / 58
Gr. Zchn. A
langen Transportbahnen, und also mit schwacher oder keiner Raumbindung zwischen dem Ort der Emission
von Präkursoren und dem Standort, an welchem sich die Aerosole im Ergebnis in der Form des Beitrags zu
Konzentrationen von suspendierten Partikeln auswirken, für bedeutend bezeichnet werden.
Maximale kurzfristige (24-Stunden-)Konzentrationen - Feststoffe der Fraktion PM
10
Die maximalen kurzfristigen PM
10
-Konzentrationen können nach der Messung an Standorten vom ähnlichen
Charakter auf Niveaus bis 70 µg.m
-3
, also oberhalb des Imissionsgrenzwertes (50 µg.m
-3
) vorausgesetzt
werden. Die zulässige Anzahl der Überschreitungen ist jedoch am Standort nicht erreicht. Die 36. höchste
Tageskonzentration kann auf dem Gebiet bis ca. 41 µg.m
-3
, also unterhalb des Imissionsgrenzwertes
erwartet werden. Die ausführliche Darstellung der maximalen Tagesbelastung auf dem Gebiet ist auf dem
Abb. 11 dargestellt. Aus dem Bild ist wieder die Bindung der Imissionskonzentrationen ans bebaute Gebiet
ersichtlich, wo wir besonders den Einfluss der lokalen Heizanlagen während der kalten Jahreszeit
voraussetzen. Den bedeutenden Einfluss haben jedoch die sogenannten sekundären Aerosole (siehe oben).
Auf eine mehr bedeutende Weise können sich die installierten Dieselgeneratoren wieder während deren
Prüfungen auswirken (außerhalb des Areals EDU1-4 Hundertstel µg.m
-3
). Unter Berücksichtigung der
Häufigkeit der Prüfungen und des Vorkommens von ungünstigen Streubedingungen auf dem Niveau von ca.
2 % pro Jahr ist die Wahrscheinlichkeit des Vorkommens von diesem Stand sehr niedrig, in anderen Fällen
setzen wir den maximalen Einfluss auf wesentlich niedrigeren Niveaus voraus. Unter Berücksichtigung des
Imissionshintergrunds kann die bestehende Situation am Standort für "unter dem Grenzwert" gehalten
werden.
Abb. 11 Die 36. höchste Konzentration vom PM
10
[µg.m
-3
] - jetziger Stand
Durchschnittliche Jahreskonzentrationen - Feststoffe der Fraktion PM
2,5
Nach fünfjährigen gleitenden Durchschnittswerten können auf dem bewerteten Gebiet die Werte der
durchschnittlichen
Jahreskonzentration
auf
dem
Niveau
bis
18 µg.m
-3
,
also
bis
72 %
des
Imissionsgrenzwertes (25 µg.m
-3
) erwartet werden. Die ausführliche Darstellung der durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen auf dem Gebiet ist auf dem Abb. 12 dargestellt. Aus dem Bild ist wieder die Bindung
der Imissionskonzentrationen an die Gebiete der lokalen Heizanlagen ersichtlich.
Aus Sicht des Einflusses der neu installierten SBO und der mobilen Dieselaggregate EDU1-4 kann die
Erhöhung der durchschnittlichen jährlichen Imissionskonzentration vom PM
2,5
für vernachlässigbar gehalten
werden (maximal Tausendstel µg.m
-3
), und zwar wieder infolge der sehr niedrigen Betriebshäufigkeit dieser
Quellen.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
33 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 12 Durchschnittliche Jahreskonzentrationen vom PM
2,5
[µg.m
-3
] - jetziger Stand
5.1.3 Imissionsbelastung durch Benzol
Jährliche durchschnittliche Konzentrationen
Nach fünfjährigen gleitenden Durchschnittswerten können auf dem bewerteten Gebiet die Werte der
durchschnittlichen Jahreskonzentration auf dem Niveau bis 1,4 µg.m
-3
, also bis 28 % des
Imissionsgrenzwertes (LV = 5 µg.m
-3
) erwartet werden. Die ausführliche Darstellung der durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen auf dem Gebiet ist auf dem Abb. 13 dargestellt. Bei diesem Schadstoff erwarten wir
die Bindung der Imissionskonzentrationen besonders an die Industrieproduktion und im kleineren Maße an
die Verkehrsquellen.
Aus Sicht des Einflusses der neu installierten SBO und der mobilen Dieselaggregate EDU1-4 kann die
Erhöhung der durchschnittlichen jährlichen Imissionskonzentration vom Benzol für vernachlässigbar
gehalten werden (Beiträge bis 1.10
-5
µg.m
-3
), und zwar wieder infolge der sehr niedrigen Betriebshäufigkeit
dieser Quellen.

image
image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
34 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 13 Durchschnittliche Jahreskonzentrationen vom Benzol [µg.m-3] - jetziger Stand
Nach der Emissionsbilanz der stationären und mobilen Quellen [11] beteiligen sich an Benzol-Emissionen
besonders die Quellen REZZO 3 (Verwendung der Lösungsmittel, bzw. die Beheizung der Haushalte) mir
dem bedeutenden Einfluss der mobilen Quellen REZZO 4. Ihr gegenseitiges Verhältnis an einzelnen
Standorten schwankt wahrscheinlich im Zusammenhang mit der Länge der Heizsaison (bzw. auch der
Gasifizierung der Gemeinden) und der Verkehrsintensität.
5.1.4 Imissionsbelastung durch Benzo[a]pyren
Jährliche durchschnittliche Konzentrationen
Nach fünfjährigen gleitenden Durchschnittswerten können auf dem bewerteten Gebiet die Werte der
durchschnittlichen
Jahreskonzentration
auf
dem
Niveau
bis
0,7 ng.m
-3
,
also
bis
70 %
des
Imissionsgrenzwertes (1 ng.m
-3
) erwartet werden. Die ausführliche Darstellung der durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen auf dem Gebiet ist auf dem Abb. 14 dargestellt. Aus dem Bild ist die Bindung der
Imissionskonzentrationen besonders an die Gebiete der lokalen Heizanlagen ersichtlich.
Aus Sicht des Einflusses der neu installierten SBO und der mobilen Dieselaggregate EDU1-4 kann die
Erhöhung der durchschnittlichen jährlichen Imissionskonzentration vom Benzo[a]pyren für vernachlässigbar
gehalten werden (Beiträge bis 5.10
-5
µg.m
-3
), und zwar wieder infolge der sehr niedrigen Betriebshäufigkeit
dieser Quellen.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
35 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 14 Durchschnittliche Jahreskonzentrationen vom Benzo[a]pyren [µg.m-3] - jetziger Stand
Nach der Emissionsbilanz der stationären und mobilen Quellen [11] ist der größte Beiträger zu
Gesamtemissionen vom Benzo[a]pyren die Beheizung der Haushalte (Verbrennung der fossilen Brennstoffe
in Hausheizanlagen). Durch die Modellbewertung wurde der Anteil der Beheizungen der Haushalte bis auf
dem Niveau 83 % von der gesamten Imissionsbelastung berechnet.
5.2
Die Zeit der groben Terraingestaltungen und des Aufbaus der neuen
Kernkraftanlage
5.2.1 Imissionsbelastung durch das Stickstoffdioxid
Jährliche durchschnittliche Konzentrationen
Infolge des natürlichen Anstieges des Kraftwagenverkehrs und durch den Betrieb der neuen stationären
Quellen im Areal EDU1-4 setzen wir im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
keine Erhöhung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom NO
2
voraus. Auch trotz des Anstieges
der Verkehrsintensitäten kann in der Nähe der Verkehrszüge am Standort die Senkung der
Imissionskonzentrationen beobachtet werden (ca. 1-2 µg.m
-3
). Diese Senkung wird durch die Senkung der
primären Emissionen aus der Verbrennung der Treibstoffe infolge der Bedienung des neuen Wagenparks
verursacht (Verbesserung der Emissionsnormen der Fahrzeuge). Bei der Annahme der Hintergrund-
Imissionsbelastung in diesem Raum auf dem Niveau, welches den angeführten fünfjährigen
durchschnittlichen Werten entspricht, also im perspektiven Stand ohne Umsetzung des Aufbaus der neuen
Kernkraftanlage setzen wir auf dem betroffenen Gebiet die durchschnittlichen Jahreskonzentrationen
weiterhin zuverlässig auf dem Niveau unter dem Grenzwert voraus.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom NO
2
durch den
Einfluss der groben Terraingestaltungen erreicht das Niveau bis ca. 2,5 µg.m
-3
, also ca. 6 % vom
Imissionsgrenzwert (40 µg.m
-3
). Beim Paralleleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration erreicht
die Gesamterhöhung der Imissionskonzentration die Werte bis ca. 1,5 µg.m
-3
, also bis 4 % vom
Imissionsgrenzwert
(40 µg.m
-3
).
Der
höchste
berechnete
Beitrag
zur
durchschnittlichen
Jahresimissionskonzentration vom NO
2
im Zeitraum des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage selbst erreicht
das Niveau bis ca. 4 µg.m
-3
, also ca. 10 % vom Imissionsgrenzwert (40 µg.m
-3
).

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
36 / 58
Gr. Zchn. A
Beim Paralleleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration erreicht die Gesamterhöhung der
Imissionskonzentration die Werte bis ca. 2,5 µg.m
-3
, also bis 6 % vom Imissionsgrenzwert (40 µg.m
-3
). Die
Senkung der Imissionskonzentrationen ist im Gegenteil auf den meistbelasteten Verkehrszügen am Standort
infolge der Erneuerung des Wagenparks und also der Verbesserung der Emissionscharakteristiken der
neueren Wagen, welche der strengeren Emissionsnormen unterliegen, ersichtlich. Das Feld der Verteilung
der Änderungen der Konzentrationen ist aus dem Abb. 15 ersichtlich.
Abb. 15 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom NO
2
[µg.m
-3
] – Zeitraum des Aufbaus der
neuen Kernkraftanlage
Bei der Annahme der Hintergrund-Imissionsbelastung in diesem Raum auf dem Niveau, welches den
angeführten fünfjährigen Durchschnittswerten entspricht, erwarten wir also auf dem betroffenen Gebiet keine
grundsätzliche Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom NO
2
gegenüber dem jetzigen
Stand. Auf dem Gebiet können während des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage die durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen weiterhin auf dem zuverlässigen Niveau unter dem Grenzwert erwartet werden.
Maximale kurzfristige (Stunden-) Konzentrationen
Im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage können sich die installierten
Dieselgeneratoren EDU1-4 besonders in der unmittelbaren Nähe der Quellen während deren Prüfungen
auswirken (siehe Kapitel 5.1.1). In Zeiträumen außerhalb dieser Prüfungen setzen wir keine Erhöhung der
maximalen Stundenkonzentrationen vom NO
2
voraus. Auch trotz des Anstiegs der Verkehrsintensitäten kann
in der Nähe der Verkehrszüge am Standort die Senkung der Imissionskonzentrationen beobachtet werden.
Auf dem Gebiet können die maximalen Stundenkonzentrationen weiterhin auf dem zuverlässigen Niveau
unter dem Grenzwert erwartet werden.
Im Falle der Berechnung der maximalen Stundenkonzentrationen kommt es zum maximalen Beitrag bei
groben Terrainarbeiten, wann der Parallellauf der anspruchsvollsten Arbeiten auf die Zahlen der
eingesetzten Mechanisierung berücksichtigt wurde (Bodengewinnung, Auflockerung der Gesteine,
Bodenverladung, Bodentransport und -deponierung). Durch die Berechnung wurde das anspruchsvollste
Schema bewertet, wann die Aushubarbeiten auf der Fläche A durchgeführt, und die Beförderung des
Bodens über die längste Trasse auf die Fläche B realisiert wurden. Es handelt sich also um das
schlimmstmögliche Szenario, bei anderen weniger anspruchsvollen Schemen der Organisation der
Terrainarbeiten werden die Beiträge niedriger sein.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
37 / 58
Gr. Zchn. A
Der höchste berechnete Beitrag zur maximalen Stundenkonzentration vom NO
2
erreicht durch den Einfluss
der groben Terraingestaltungen das Niveau bis ca. 80 µg.m
-3
, also die Werte ca. 40 % vom
Imissionsgrenzwert (200 µg.m
-3
). Beim Paralleleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration kann in
diesem Zeitraum die Gesamterhöhung um ca. 70 µg.m
-3
, also die Werte ca. 35 % vom Imissionsgrenzwert
(200 µg.m
-3
) erwartet werden. Diese Maxima sind nur auf die Baustelle selbst beschränkt, bei der
nächstgelegenen Wohnbebauung kann die Gesamterhöhung um ca. 6 µg.m
-3
, also bis 3 % vom
Imissionsgrenzwert erwartet werden, im Falle der Wohnbebauung in der Nähe der Durchfahrtstrassen
setzen wir im Gegenteil die Senkung der maximalen Konzentrationen infolge der Verbesserung der
Emissionscharakteristiken des Wagenparks voraus. Das Feld der Verteilung der Änderungen der
Konzentrationen ist aus dem Abb. 16 ersichtlich.
Abb. 16 Änderung der maximalen Stundenkonzentration vom NO
2
[µg.m
-3
] – Zeitraum
der
groben
Terraingestaltungen
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Stundenimissionskonzentration vom NO
2
im Zeitraum
des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage selbst erreicht das Niveau bis ca. 40 µg.m
-3
, also die Werte ca.
20 %
vom
Imissionsgrenzwert
(200
µg.m
-3
).
Beim
Paralleleinfluss
der
Änderung
der
Hintergrundkonzentration kann im Zeitraum des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage die Gesamterhöhung
um ca. 30 µg.m
-3
, also die Werte ca. 15 % vom Imissionsgrenzwert (200 µg.m
-3
) erwartet werden. Diese
Maxima sind nur auf die Baustelle selbst beschränkt, bei der nächstgelegenen Wohnbebauung kann die
Erhöhung um ca. 3 µg.m-3, also bis 1,5 % vom Imissionsgrenzwert erwartet werden.
Bei der Annahme der Hintergrund-Imissionskonzentration in diesem Raum auf dem Niveau, welches den
gemessenen maximalen Konzentrationen entspricht, erwarten wir die Imissionssituation im Zeitraum des
Aufbaus aus Sicht der maximalen Konzentrationen vom NO
2
weiterhin unter dem Grenzwert.

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
38 / 58
Gr. Zchn. A
5.2.2 Imissionsbelastung durch Feststoffe
Durchschnittliche Jahreskonzentrationen - Feststoffe der Fraktion PM
10
Infolge des natürlichen Anstieges des Kraftwagenverkehrs und durch den Betrieb der neuen stationären
Quellen im Areal EDU1-4 setzen wir im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
keine Erhöhung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen von festen Schmutzstoffen der Fraktion PM
10
voraus. Auch trotz des Anstiegs der Verkehrsintensitäten kann in der Nähe der Verkehrszüge am Standort
die geringfügige Senkung in der Größenordnung von Hundertsteln µg.m
-3
erwartet werden. Diese Senkung
kann sowohl mit der Senkung der primären Emissionen aus der Verbrennung der Treibstoffe, als auch
besonders mit der Senkung der sekundären Emissionen erklärt werden. Die Produktion von Emissionen der
in die Atmosphäre freigesetzten Partikeln infolge der sogenannten Resuspension der Partikeln, d.h. die
Emission von den auf der Oberfläche der Fahrbahn deponierten Staubpartikeln, hängt nämlich von der
Anzahl der durchfahrenden Fahrzeuge ab. Aus dem Abb. 6 ist es ersichtlich, dass mit der steigenden
Verkehrsintensität die Menge des auf der Fahrbahn abgelagerten Staubs senkt, was im Ergebnis die
Senkung der spezifischen Emissionen von Staubpartikeln verursacht. Im perspektiven Stand kann ohne
Umsetzung des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage die Imissionssituation aus Sicht der durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen vom PM
10
für "fast unverändert und weiterhin also unter dem Grenzwert" gehalten
werden.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom PM
10
wird im
Zeitraum der groben Terraingestaltungen erreicht, und er erreicht das Niveau bis ca. 100 µg.m
-3
, also die
Werte, welche den Imissionsgrenzwert (40 µg.m
-3
) überschreiten. Diese Maxima sind jedoch nur auf die
Baustelle selbst beschränkt, an Grenzen der Baustelle erwarten wir die Werte von max. 40 µg.m
-3
und bei
der nächstgelegenen Wohnbebauung nur ca. 3 µg.m
-3
, also bis 7,5 % vom Imissionsgrenzwert. Diese
Maxima werden ausschließlich durch die Tätigkeiten der Baumechanismen verursacht, wobei die dominante
Rolle der Transport des Bodens und Ackerbodens spielt, dessen Anteil an resultierenden Konzentrationen
bis 90 % beträgt.
Beim Parallelleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration kann im Zeitraum der durchgeführten
groben Terraingestaltungen die gesamte Änderung der Imissionssituation auf ähnlichen Werten erwartet
werden (die Änderung der Hintergrundkonzentrationen wird durch den Einfluss der Staubbildung aus
Flächen der Baustelle ganz überschattet). Das Feld der Verteilung der Änderungen der Konzentrationen ist
aus dem Abb. 17 ersichtlich.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
39 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 17 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom PM
10
[µg.m
-3
] – Zeitraum 2027 mit groben
Terraingestaltungen
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom PM
10
im Zeitraum
des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage selbst erreicht das Niveau bis ca. 50 µg.m
-3
, also wieder die Werte,
welche den Imissionsgrenzwert (40 µg.m
-3
) überschreiten. Diese Maxima sind jedoch nur auf die Baustelle
selbst beschränkt, an Grenzen der Baustelle erwarten wir die Werte von max. 20 µg.m
-3
und bei der
nächstgelegenen Wohnbebauung nur ca. 1 µg.m
-3
, also bis 2,5 % vom Imissionsgrenzwert. Diese Maxima
werden besonders durch den Transport der Rohstoffe im Rahmen der Baustelle verursacht, wo die
dominante Rolle die sekundäre Staubbildung spielt.
Unter Berücksichtigung der Hintergrundkonzentration können wir im perspektiven Stand im Zeitraum des
Aufbaus erwarten, dass aus Sicht der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom PM
10
der
Imissionsgrenzwert ca. an Grenzen der Baustelle erwartet werden kann, in der breiteren Umgebung wird die
Imissionssituation unter dem Grenzwert sein
Maximale kurzfristige (24-Stunden-)Konzentrationen - Feststoffe der Fraktion PM
10
In diesem Zeitraum wirkt sich in der Nähe der Verkehrszüge der Einfluss der Senkung der primären sowie
sekundären Emissionen aus dem Verkehr positiv aus, im Gegenteil in der Nähe des Areals EDU1-4 wirken
sich die Prüfungen der Dieselgeneratoren EDU1-4 und der Betrieb der potenziellen Hilfs-Kesselanlage
negativ aus. Die Erhöhung der Imissionskonzentrationen kann auch auf Verkehrswegen der niedrigeren
Klassen erwartet werden, wo höhere Staubbildung auf der Fahrbahn und dadurch auch höhere Emissionen
durch den Einfluss des Anstiegs des Verkehrs erwartet werden können. Diese Änderungen sind jedoch
bezüglich der Erfüllung der gesetzgebenden Grenzwerte unbedeutend, im perspektiven Stand ohne die
Umsetzung des Aufbaus kann die Imissionssituation aus Sicht der maximalen Imissionskonzentrationen vom
PM
10
weiterhin für "unter dem Grenzwert" gehalten werden.
Im Falle der Berechnung der maximalen Stundenkonzentrationen wurde der Parallellauf der
anspruchsvollsten Arbeiten auf die Zahlen der eingesetzten Mechanisierung berücksichtigt, und zwar bei
groben
Terraingestaltungen
(Bodengewinnung,
Auflockerung
der
Gesteine,
Bodenverladung,
Bodentransport und -deponierung). Durch die Berechnung wurde das anspruchsvollste Schema bewertet,
wann die Aushubarbeiten auf der Fläche A durchgeführt und der Transport des Bodens über die längste
Trasse auf die Fläche B realisiert wurden. Die höchsten berechneten Beiträge zur maximalen

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
40 / 58
Gr. Zchn. A
Tageskonzentration PM
10
erreichen sehr hohe Werte (Hundertstel µg.m
-3
), also vielfach über dem
Imissionsgrenzwert (40 µg.m
-3
). Es handelt sich um das schlimmstmögliche Szenario, bei anderen weniger
anspruchsvollen Schemen der Organisation der Terrainarbeiten werden die Beiträge niedriger sein. Diese
höchstmöglichen Tageswerte der Konzentrationen können unter der Voraussetzung vorkommen, dass die
Kombination von ungünstigsten meteorologischen Bedingungen ununterbrochen über den ganzen Tag
dauern wird, und zwar noch im Zeitraum der Durchführung dieser Tätigkeiten. Die solcherart ungünstigen
Bedingungen können nach der Angaben der Windrose nur 2 % vom Jahr erwartet werden, wobei die
Aushubarbeiten eher außerhalb der kalten Jahreszeit vorausgesetzt werden können. Die Wahrscheinlichkeit
des realen Vorkommens von den solcherart modellierten Konzentrationen ist also fast vernachlässigbar. In
der Wirklichkeit können die Werte auf halbem oder noch niedrigeren Niveau erwartet werden.
Beim Parallelleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration kann im Zeitraum der durchgeführten
groben Terraingestaltungen die gesamte Änderung der Imissionssituation wieder auf ähnlichen Werten
erwartet werden (die Änderung der Hintergrundkonzentrationen wird durch den Einfluss der Staubbildung
aus Flächen der Baustelle ganz überschattet).
Das Feld der Verteilung der Änderungen der
Konzentrationen ist aus dem Abb. 18 ersichtlich.
Abb. 18 Änderung der maximalen Tageskonzentration vom PM
10
[µg.m
-3
] – Zeitraum
der
groben
Terraingestaltungen
Die kurzfristige Konzentration der Feststoffe der Fraktion PM
10
hängt im beträchtlichen Maße von aktuellen
meteorologischen und Streubedingungen ab (die Häufigkeit der Inversionen und ihre Länge, die
Winderosion, die Länge der niederschlagsfreien Periode, Bodennebel, der überregionale Charakter der
Episoden der Erhöhung der Imissionsbelastung, u.ä.). Diese kurzfristige Imissionswirkung schwankt sehr
stark im Zusammenhang mit der aktuellen klimatischen Situation und charakterisiert also in solchem Maße
nicht die Wirkung der Quellen. Deshalb ist es sinnvoll, vor allem die Konzentrationen mit der Zeit der
Mittelwertbildung von 1 Kalenderjahr zu berücksichtigen, welche wesentlich kleinen Schwankungen
unterliegen, und sie sind also der mehr stabile Indikator der verschlechterten Luftqualität. Unter Ausnutzung
der im Kapitel 4.1 angeführten Methodik für die Berechnung der Anzahl der Tage, welche den 24-Stunden-
Grenzwert der suspendierten Partikeln überschreiten, gibt es auf dem Gebiet die Imissionsreserve zum
Erreichen der zulässigen Anzahl der Überschreitungen von 35 x jährlich, welche der Wachstumsrate der
durchschnittlichen Jahreskonzentrationen von ca. 10 µg.m
-3
entspricht. Diese Konzentration wird ca. 500 m

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
41 / 58
Gr. Zchn. A
hinter der Grenze der Baustelle erreicht. In umliegenden Gemeinden kann die Anzahl der Überschreitungen
auf dem Niveau von ca. 16 x jährlich, also auf dem Niveau unter dem Grenzwert erwartet werden.
Die höchsten berechneten Beiträge zur maximalen Tageskonzentration PM
10
im Zeitraum des Aufbaus der
neuen Kernkraftanlage selbst erreichen dann niedrigere Werte als bei groben Terraingestaltungen (bis ca
400 µg.m
-3
). Unter Ausnutzung der Methodik für die Berechnung der Anzahl der Tage, welche den 24-
Stunden-Grenzwert der suspendierten Partikeln überschreiten, gibt es auf dem Gebiet die Imissionsreserve
zum Erreichen der zulässigen Anzahl der Überschreitungen von 35 x jährlich, welche der Wachstumsrate
der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen von ca. 10 µg.m
-3
entspricht. Diese Konzentration wird nur auf
dem beschränkten Gebiet bis 250 m hinter der Grenze der Baustelle in der südlichen Richtung erreicht. In
umliegenden Gemeinden kann die Anzahl der Überschreitungen auf dem Niveau von ca. 12 x jährlich, also
auf dem Niveau unter dem Grenzwert erwartet werden.
Auch trotz der Wirkung in umliegenden Gemeinden auf dem Niveau unter dem Grenzwert ist der Anstieg der
maximalen Konzentrationen sehr bedeutend, deshalb ist es sinnvoll, im Zeitraum jeder Bauetappe die
Vorbeugungsmaßnahmen zwecks der Eliminierung der Staubbildung einzuhalten. Diese Maßnahmen sind
im Kapitel 0 angeführt.
Durchschnittliche Jahreskonzentrationen - Feststoffe der Fraktion PM
2,5
Infolge des natürlichen Anstieges des Kraftwagenverkehrs und durch den Betrieb der neuen stationären
Quellen im Areal EDU1-4 setzen wir im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
keine Erhöhung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen von festen Schmutzstoffen der Fraktion PM
2,5
voraus. Auch trotz des Anstiegs der Verkehrsintensitäten kann in der Nähe der Verkehrszüge am Standort
die geringfügige Senkung in der Größenordnung von Hundertsteln µg.m
-3
beobachtet werden. Diese
Senkung kann wieder sowohl mit der Senkung der primären Emissionen aus der Verbrennung der
Treibstoffe, als auch besonders mit der Senkung der sekundären Emissionen erklärt werden. Im
perspektiven Stand ohne Umsetzung des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage kann die Imissionssituation
aus Sicht der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom PM
2,5
weiterhin für "unter dem Grenzwert"
gehalten werden.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom PM
2,5
wird im
Zeitraum der groben Terraingestaltungen erwartet, und er erreicht das Niveau bis ca. 12 µg.m
-3
, also die
Werte bis 50 % vom Imissionsgrenzwert (25 µg.m
-3
). Diese Maxima sind nur auf die Baustelle selbst
beschränkt, außerhalb der Fläche der Baustelle erwarten wir die Werte von ca. 6 µg.m
-3
, und bei der
nächstgelegenen Wohnbebauung nur bis 0,5 µg.m
-3
, also bis 2 % vom Imissionsgrenzwert. Diese Maxima
werden ausschließlich durch die Tätigkeiten der Baumechanismen verursacht, wobei die dominante Rolle
unter ihnen direkt der Transport des Bodens und Ackerbodens spielt, dessen Anteil an resultierenden
Konzentrationen mehr als 80 % beträgt. Beim Parallelleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration
kann im Zeitraum der durchgeführten groben Terraingestaltungen die gesamte Änderung der
Imissionssituation auf ähnlichen Werten erwartet werden. Das Feld der Verteilung der Änderungen der
Konzentrationen ist aus dem Abb. 19 ersichtlich.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom PM
2,5
im Zeitraum
des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage selbst erreicht das Niveau bis ca. 10 µg.m
-3
, also die Werte ca. 40
% vom Imissionsgrenzwert (25 µg.m
-3
). Diese Maxima sind nur auf die Baustelle selbst beschränkt,
außerhalb der Fläche der Baustelle erwarten wir die Werte von ca. 5 µg.m
-3
, und bei der nächstgelegenen
Wohnbebauung nur bis 0,3 µg.m
-3
, also bis 1,2 % vom Imissionsgrenzwert. Diese Maxima werden
besonders durch den Transport der Rohstoffe im Rahmen der Baustelle verursacht, wo die dominante Rolle
die sekundäre Staubbildung spielt.
Unter Berücksichtigung der Hintergrund-Konzentrationen können wir im perspektiven Stand voraussetzen,
dass im Zeitraum des Aufbaus die Imissionssituation hinter Grenzen der Baustelle hinsichtlich der
durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom PM
2,5
unter dem Grenzwert liegt.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
42 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 19 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom PM
2,5
[µg.m
-3
] – Zeitraum der groben
Terraingestaltungen
5.2.3 Imissionsbelastung durch Benzol
Jährliche durchschnittliche Konzentrationen
Infolge des natürlichen Anstieges des Kraftwagenverkehrs und durch den Betrieb der neuen stationären
Quellen im Areal EDU1-4 setzen wir im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
keine Erhöhung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom Benzol voraus. Auch trotz des Anstiegs
der Verkehrsintensitäten kann in der Nähe der Verkehrszüge am Standort die geringfügige Senkung
(Tausendstel µg.m
-3
) beobachtet werden. Diese Senkung wird durch die Senkung der primären Emissionen
aus der Verbrennung der Treibstoffe infolge der Erneuerung des Wagenparks verursacht (Verbesserung der
Emissionsnormen der Fahrzeuge). Im perspektiven Stand ohne Umsetzung des Aufbaus der neuen
Kernkraftanlage kann die Imissionssituation aus Sicht der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom
Benzol weiterhin für "unter dem Grenzwert" gehalten werden.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom Benzol durch den
Einfluss der groben Terraingestaltungen erreicht das Niveau bis ca. 0,025 µg.m
-3
, also bis 0,5 % vom
Imissionsgrenzwert (5 µg.m
-3
). Beim Paralleleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration erreicht die
Gesamterhöhung der Imissionskonzentration die Werte bis ca. 0,015 µg.m
-3
, also bis 0,3 % vom
Imissionsgrenzwert (5 µg.m
-3
). Die Maxima werden im Raum der Baustelle selbst durch den Einfluss der
Verbrennung der Treibstoffe der Baumechanismen erreicht, während auf den umliegenden Verkehrswegen
die Senkung der Imissionsbelastung infolge der verbesserten Emissionsparameter der durchfahrenden
Fahrzeuge erwartet werden kann.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom Benzol im
Zeitraum des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage selbst erreicht das Niveau bis ca. 0,02 µg.m
-3
, also bis 0,4
% vom Imissionsgrenzwert (5 µg.m
-3
). Die Maxima werden wieder im Raum der Baustelle selbst erreicht.
Beim Paralleleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration erreicht die gesamte Erhöhung der
Imissionskonzentrationen ähnliche Werte. In der breiteren Umgebung erwarten wird unveränderte
Imissionssituation. Das Feld der Verteilung der Änderungen der Konzentrationen ist aus dem Abb. 20
ersichtlich.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
43 / 58
Gr. Zchn. A
Bei der Annahme der Hintergrund-Imissionsbelastung in diesem Raum auf dem Niveau, welches den
angeführten fünfjährigen Durchschnittswerten entspricht, erwarten wir also auf dem betroffenen Gebiet keine
grundsätzliche Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom Benzol gegenüber dem jetzigen
Stand. Auf dem Gebiet können im Zeitraum des Aufbaus die durchschnittlichen Jahreskonzentrationen
weiterhin auf dem zuverlässigen Niveau unter dem Grenzwert erwartet werden.
Abb. 20 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom Benzol [µg.m
-3
] – Zeitraum des Aufbaus der
neuen Kernkraftanlage
5.2.4 Imissionsbelastung durch Benzo[a]pyren
Jährliche durchschnittliche Konzentrationen
Infolge des natürlichen Anstieges des Kraftwagenverkehrs und durch den Betrieb der neuen stationären
Quellen im Areal EDU1-4 setzen wir im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
keine bedeutende Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom Benzo[a]pyren voraus. In
der Abhängigkeit von der konkreten Zusammensetzung des Verkehrsstroms kann sowohl leichte Erhöhung
der Imissionskonzentrationen, als auch leichte Senkung (alles in der Größenordnung von Tausendsteln
ng.m
-3
) erwartet werden. Diese Änderungen werden besonders durch die Änderung der sekundären
Imissionen verursacht, welche von der Menge der Staubpartikeln (und also auch des gebundenen
Benzo(a)pyrens) auf der Fahrbahn abhängig sind. Im perspektiven Stand kann ohne Umsetzung des
Aufbaus
der
neuen
Kernkraftanlage
die
Imissionssituation
aus
Sicht
der
durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen vom Benzo(a)pyren für "fast unverändert und also weiterhin unter dem Grenzwert"
gehalten werden.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom Benzo(a)pyren
durch den Einfluss der groben Terraingestaltungen erreicht das Niveau bis ca. 0,05 µg.m
-3
, also bis 5 % vom
Imissionsgrenzwert (1 ng.m
-3
). Die Maxima werden im Raum der Baustelle selbst besonders durch den
Einfluss der Verbrennung der Treibstoffe der Baumechanismen erreicht. Beim Paralleleinfluss der Änderung
der Hintergrundkonzentration erreicht die gesamte Erhöhung der Imissionskonzentrationen ähnliche Werte.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
44 / 58
Gr. Zchn. A
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom Benzo(a)pyren im
Zeitraum des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage selbst erreicht das Niveau bis ca. 0,15 ng.m
-3
, also bis 15
% vom Imissionsgrenzwert (1 ng.m
-3
). Die Maxima werden im Raum der Baustelle besonders durch den
Einfluss der Verbrennung der Treibstoffe der Baumechanismen erreicht. Beim Paralleleinfluss der Änderung
der Hintergrundkonzentration erreicht die Gesamterhöhung der Imissionskonzentration die Werte bis ca.
0,15 ng.m
-3
, also bis 15 % vom Imissionsgrenzwert (1 ng.m
-3
). Das Feld der Verteilung der Änderungen der
Konzentrationen ist aus dem Abb. 21 ersichtlich.
Bei der Annahme der Hintergrund-Imissionsbelastung in diesem Raum auf dem Niveau, welches den
angeführten fünfjährigen durchschnittlichen Werten entspricht, können wir die durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen weiterhin zuverlässig auf dem Niveau unter dem Grenzwert erwarten.
Abb. 21 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom Benzo(a)pyren [µg.m-3] – Zeitraum des
Aufbaus der neuen Kernkraftanlage

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
45 / 58
Gr. Zchn. A
5.3
Zeitraum des Betriebes der neuen Kernkraftanlage
5.3.1 Imissionsbelastung durch das Stickstoffdioxid
Jährliche durchschnittliche Konzentrationen
Infolge des natürlichen Anstieges des Kraftwagenverkehrs und durch den Betrieb der neuen stationären
Quellen im Areal EDU1-4 setzen wir im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
keine Erhöhung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom NO
2
voraus. Auch trotz des Anstieges
der Verkehrsintensitäten kann in der Nähe der Verkehrszüge am Standort die Senkung der
Imissionskonzentrationen beobachtet werden (ca. 1-2 µg.m
-3
). Diese Senkung wird durch die Senkung der
primären Emissionen aus der Verbrennung der Treibstoffe infolge der Bedienung des neuen Wagenparks
verursacht (Verbesserung der Emissionsnormen der Fahrzeuge). Bei der Annahme der Hintergrund-
Imissionsbelastung in diesem Raum auf dem Niveau, welches den angeführten fünfjährigen
durchschnittlichen Werten entspricht, also im perspektiven Stand setzen wir auf dem betroffenen Gebiet die
durchschnittlichen Jahreskonzentrationen weiterhin zuverlässig auf dem Niveau unter dem Grenzwert
voraus.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom NO
2
durch den
Einfluss des Betriebes der neuen Kernkraftanlage erreicht das Niveau bis ca. 0,4 µg.m
-3
, also ca. 1 % vom
Imissionsgrenzwert (40 µg.m
-3
).
Auch infolge des Parallellaufs des Einflusses des perspektiven Kraftwagenverkehrs, des Betriebes der
neuen stationären Quellen im Areal EDU1-4 und der neuen Kernkraftanlagen setzen wir keine Erhöhung der
durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom NO
2
(siehe Abb. 22) voraus. Den dominanten Einfluss auf
diese Senkung hat die Senkung der primären Emissionen aus der Verbrennung der Treibstoffe infolge der
Erneuerung des Wagenparks (Verbesserung der Emissionsnormen der Fahrzeuge).
Abb. 22 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom NO
2
[µg.m
-3
] – Zeitraum des Betriebes der
neuen Kernkraftanlage
Bei der Annahme der Hintergrund-Imissionsbelastung in diesem Raum auf dem Niveau, welches den
angeführten fünfjährigen Durchschnittswerten entspricht, erwarten wir also auf dem betroffenen Gebiet keine

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
46 / 58
Gr. Zchn. A
grundsätzliche Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom NO
2
gegenüber dem jetzigen
Stand. Auf dem Gebiet können die maximalen Jahreskonzentrationen weiterhin auf dem zuverlässigen
Niveau unter dem Grenzwert erwartet werden.
Maximale kurzfristige (Stunden-) Konzentrationen
In diesem Zeitraum können sich ständig die installierten Dieselgeneratoren EDU1-4 besonders in der
unmittelbaren Nähe der Quellen während deren Prüfungen bedeutend auswirken (siehe Kapitel 5.1.1). In
Zeiträumen außerhalb der Prüfungen der DGS setzen wir im perspektiven Stand ohne Umsetzung der
neuen Kernkraftanlage keine Erhöhung der maximalen Stundenkonzentrationen vom NO
2
voraus. Auch trotz
des Anstiegs der Verkehrsintensitäten kann in der Nähe der Verkehrszüge am Standort die Senkung der
Imissionskonzentrationen beobachtet werden. Bei der Annahme der Hintergrund-Imissionskonzentration in
diesem Raum auf dem Niveau, welches den gemessenen maximalen Konzentrationen entspricht, erwarten
wir auf dem betroffenen Gebiet die Senkung der maximalen Konzentrationen vom NO
2
gegenüber dem
jetzigen Stand. Auf dem Gebiet können die maximalen Stundenkonzentrationen weiterhin auf dem
zuverlässigen Niveau unter dem Grenzwert erwartet werden.
Während des Betriebes der neuen Kernkraftanlage können sich die installierten Dieselgeneratoren EDU1-4
während ihrer Prüfungen immer bedeutend auswirken. Die neu installierten DGS für die neue
Kernkraftanlage werden im Falle vom NOx wesentlich bessere Emissionscharakteristiken haben, deshalb
werden die maximalen Stundenkonzentrationen im Falle deren Prüfungen mehrfach niedriger als bei
bestehenden DGS sein.
In Zeiträumen außerhalb dieser Prüfungen erreicht der höchste berechnete Beitrag zur maximalen
Stundenimissionskonzentration vom NO
2
durch den Einfluss des Betriebes der neuen Kernkraftanlage das
Niveau von ca. 6 µg.m
-3
, also die Werte 3 % vom Imissionsgrenzwert (200 µg.m
-3
).
In Zeiträumen außerhalb der Prüfungen der DGS und beim Paralleleinfluss der Änderung der Hintergrund-
Konzentration setzen wir keine Gesamterhöhung der maximalen Stundenkonzentrationen vom NO
2
voraus.
Auch trotz des Anstiegs der Verkehrsintensitäten kann in der Nähe der Verkehrszüge am Standort die
Senkung der Imissionskonzentrationen beobachtet werden. Das Feld der Verteilung der Änderungen der
Konzentrationen ist aus dem Abb. 23 ersichtlich.
Abb. 23 Änderung der maximalen Stundenkonzentration vom NO
2
[µg.m
-3
] – Zeitraum des Betriebes der neuen

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
47 / 58
Gr. Zchn. A
Kernkraftanlage
Bei der Annahme der Hintergrund-Imissionskonzentration in diesem Raum auf dem Niveau, welches den
gemessenen maximalen Konzentrationen entspricht, erwarten wir die Imissionssituation im während des
Betriebes der neuen Kernkraftanlage aus Sicht der maximalen Konzentrationen vom NO
2
weiterhin unter
dem Grenzwert.
5.3.2 Imissionsbelastung durch Feststoffe
Durchschnittliche Jahreskonzentrationen - Feststoffe der Fraktion PM
10
Infolge des natürlichen Anstieges des Kraftwagenverkehrs und durch den Betrieb der neuen stationären
Quellen im Areal EDU1-4 setzen wir im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
keine Erhöhung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen von festen Schmutzstoffen der Fraktion PM
10
voraus. Auch trotz des Anstieges der Verkehrsintensitäten kann in der Nähe der Verkehrszüge am Standort
die geringfügige Senkung beobachtet werden (in Größenordnung von Hundertsteln µg.m
-3
). Diese Senkung
kann sowohl mit der Senkung der primären Emissionen aus der Verbrennung der Treibstoffe, als auch
besonders mit der Senkung der sekundären Emissionen erklärt werden. Die Produktion von Emissionen der
in die Atmosphäre freigesetzten Partikeln infolge der sogenannten Resuspension der Partikeln, d.h. die
Emission von den auf der Oberfläche der Fahrbahn deponierten Staubpartikeln, hängt nämlich von der
Anzahl der durchfahrenden Fahrzeuge ab. Aus dem Abb. 6 ist es ersichtlich, dass mit der steigenden
Verkehrsintensität die Menge des auf der Fahrbahn abgelagerten Staubs senkt, was im Ergebnis die
Senkung der spezifischen Emissionen von Staubpartikeln verursacht. Im perspektiven Stand kann ohne
Umsetzung der neuen Kernkraftanlage die Imissionssituation aus Sicht der durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen vom PM
10
für "fast unverändert und also weiterhin unter dem Grenzwert" gehalten
werden.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom PM
10
durch den
Einfluss des Betriebes der neuen Kernkraftanlage erreicht das Niveau von ca. 0,35 µg.m
-3
, also die Werte
0,9 % vom Imissionsgrenzwert (40 µg.m
-3
). Auf manchen Trassen kann auch trotz der Erhöhung der
Verkehrsintensitäten leichte Senkung infolge der Senkung des Einflusses der sekundären Staubbildung aus
der Fahrbahn erwartet werden.
Beim Paralleleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration kann im Zeitraum des Betriebes der neuen
Kernkraftanlage die Erhöhung der Imissionskonzentrationen bis ca. 0,3 µg.m
-3
, also bis 0,75 % vom
Imissionsgrenzwert (40 µg.m
-3
) erwartet werden. Diese Maxima sind jedoch nur auf das Areal der neuen
Kernkraftanlage selbst beschränkt, bei der nächstgelegenen Wohnbebauung erwarten wir schon die
Senkung der Imissionskonzentration infolge des gesenkten Einflusses des Verkehrs auf öffentlichen
Verkehrswegen. Das Feld der Verteilung der Änderungen der Konzentrationen ist aus dem Abb. 24
ersichtlich.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
48 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 24 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom PM
10
[µg.m
-3
] – Zeitraum des Betriebes der
neuen Kernkraftanlage
Unter Berücksichtigung der Hintergrund-Konzentrationen können wir im perspektiven Stand voraussetzen,
dass während des Betriebes der neuen Kernkraftanlage die Imissionssituation hinsichtlich der
durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom PM
10
weiterhin unter dem Grenzwert liegt.
Maximale kurzfristige (24-Stunden-)Konzentrationen - Feststoffe der Fraktion PM
10
Im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage wirkt sich in der Nähe der Verkehrszüge
der Einfluss der Senkung der primären sowie sekundären Emissionen aus dem Verkehr positiv aus. Im
Gegenteil in der Nähe des Areals EDU1-4 können sich sowohl die stationären Quellen EDU1-4, als auch die
Erhöhung des Verkehrs auf Verkehrswegen der niedrigeren Klassen, wo es höhere Wahrscheinlichkeit des
abgelagerten Staubs auf der Fahrbahn gibt, auswirken. Im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen
Kernkraftanlage kann die Imissionssituation aus Sicht der maximalen Tageskonzentrationen vom PM
10
weiterhin für "unter dem Grenzwert" gehalten werden.
Im Falle des Betriebes der neuen Kernkraftanlage können die höchsten berechneten Beiträge zur
maximalen Tageskonzentration vom PM
10
auf dem Niveau von ca. 5 µg.m
-3
, also ca. 10 % vom
Imissionsgrenzwert (50 µg.m
-3
) erwartet werden. Die Maxima werden sowohl in der Nähe der neuen
stationären Quellen der neuen Kernkraftanlagen, als auch in höheren Seehöhen in der nördlichen Richtung
von der neuen Kernkraftanlage lokalisiert. Diese höchstmöglichen Tageswerte der Konzentrationen können
wieder unter der Voraussetzung vorkommen, dass die Kombination von ungünstigsten meteorologischen
Bedingungen ununterbrochen über den ganzen Tag dauern wird. So ungünstige Bedingungen können nach
Angaben aus der Windrose nur über die Zeit von 2 % des Jahres erwartet werden. Die Wahrscheinlichkeit
des realen Vorkommens von den solcherart modellierten Konzentrationen ist also sehr niedrig. In der
Wirklichkeit werden wesentlich niedrigere Werte erreicht.
Beim Paralleleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration kann im Zeitraum des Betriebes der neuen
Kernkraftanlage die Gesamtänderung der Imissionssituation wieder auf ähnlichen Werten bis 5 µg.m
-3
, also
auf ca. 10 % vom Imissionsgrenzwert (50 µg.m
-3
) erwartet werden. Die Maxima werden sowohl in der Nähe
der neuen stationären Quellen der neuen Kernkraftanlagen, als auch in höheren Seehöhen in der nördlichen
Richtung von der neuen Kernkraftanlage lokalisiert. Das Feld der Verteilung der Änderungen der
Konzentrationen ist aus dem Abb. 25 ersichtlich.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
49 / 58
Gr. Zchn. A
Abb. 25 Änderung der maximalen Tageskonzentration vom PM
10
[µg.m
-3
] – Zeitraum des Betriebes der neuen
Kernkraftanlage
Die kurzfristige Konzentration der Feststoffe der Fraktion PM
10
hängt im beträchtlichen Maße von aktuellen
meteorologischen und Streubedingungen ab (die Häufigkeit der Inversionen und ihre Länge, die
Winderosion, die Länge der niederschlagsfreien Periode, Bodennebel, der überregionale Charakter der
Episoden der Erhöhung der Imissionsbelastung, u.ä.). Diese kurzfristige Imissionswirkung schwankt sehr
stark im Zusammenhang mit der aktuellen klimatischen Situation und charakterisiert also in solchem Maße
nicht die Wirkung der Quellen. Deshalb ist es sinnvoll, vor allem die Konzentrationen mit der Zeit der
Mittelwertbildung von 1 Kalenderjahr zu berücksichtigen, welche wesentlich kleinen Schwankungen
unterliegen, und sie sind also der mehr stabile Indikator der verschlechterten Luftqualität.
Bei der Annahme der Hintergrund-Imissionsbelastung in dem zu lösenden Raum auf gleichem Niveau wie
bei den oben erwähnten fünfjährigen Durchschnittswerten setzen wir durch den Einfluss des bewerteten
Vorhabens keine Erhöhung der Anzahl der Tage mit der Überschreitung des 24-Stunden-Grenzwertes
voraus (nach der im Kapitel 4.1 angeführten Methodik für die Berechnung der Anzahl der Tage mit der
Überschreitung des 24-Stunden-Grenzwertes des suspendierten Partikeln).
Durchschnittliche Jahreskonzentrationen - Feststoffe der Fraktion PM
2,5
Infolge des natürlichen Anstieges des Kraftwagenverkehrs und durch den Betrieb der neuen stationären
Quellen im Areal EDU1-4 setzen wir im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
keine Erhöhung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen von festen Schmutzstoffen der Fraktion PM
2,5
voraus. Auch trotz des Anstiegs der Verkehrsintensitäten kann in der Nähe der Verkehrszüge am Standort
die geringfügige Senkung in der Größenordnung von Hundertsteln µg.m
-3
beobachtet werden. Diese
Senkung kann wieder sowohl mit der Senkung der primären Emissionen aus der Verbrennung der
Treibstoffe, als auch besonders mit der Senkung der sekundären Emissionen erklärt werden. Im
perspektiven Stand kann ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage die Imissionssituation aus Sicht der
durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom PM
2,5
für "fast unverändert und also weiterhin unter dem
Grenzwert" gehalten werden.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom PM
2,5
durch den
Einfluss des Betriebes der neuen Kernkraftanlage erreicht das Niveau von ca. 0,1 µg.m
-3
, also die Werte 0,4
% vom Imissionsgrenzwert (25 µg.m
-3
). Auf manchen Trassen kann auch trotz der Erhöhung der

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
50 / 58
Gr. Zchn. A
Verkehrsintensitäten leichte Senkung infolge der Senkung des Einflusses der sekundären Staubbildung aus
der Fahrbahn erwartet werden.
Beim Paralleleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration kann im Zeitraum des Betriebes der neuen
Kernkraftanlage die Erhöhung der Imissionskonzentrationen von ca. 0,08 µg.m
-3
, also die Werte ca. 0,3 %
vom Imissionsgrenzwert (25 µg.m
-3
) erwartet werden. Diese Maxima sind nur auf das Areal der neuen
Kernkraftanlage beschränkt, bei der nächstgelegenen Wohnbebauung erwarten wir schon die Senkung der
Imissionskonzentration infolge des gesenkten Einflusses des Verkehrs auf öffentlichen Verkehrswegen. Das
Feld der Verteilung der Änderungen der Konzentrationen ist aus dem Abb. 26 ersichtlich.
Abb. 26 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom PM
2,5
[µg.m
-3
] – Zeitraum des Betriebes der
neuen Kernkraftanlage
Unter Berücksichtigung der Hintergrund-Konzentrationen können wir im perspektiven Stand voraussetzen,
dass während des Betriebes der neuen Kernkraftanlage die Imissionssituation hinsichtlich der
durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom PM
2,5
unter dem Grenzwert liegt.
5.3.3 Imissionsbelastung durch Benzol
Jährliche durchschnittliche Konzentrationen
Infolge des natürlichen Anstieges des Kraftwagenverkehrs und durch den Betrieb der neuen stationären
Quellen im Areal EDU1-4 setzen wir im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
keine Erhöhung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom Benzol voraus. Auch trotz des Anstiegs
der Verkehrsintensitäten kann in der Nähe der Verkehrszüge am Standort die geringfügige Senkung
(Tausendstel µg.m
-3
) beobachtet werden. Diese Senkung wird durch die Senkung der primären Emissionen
aus der Verbrennung der Treibstoffe infolge der Erneuerung des Wagenparks verursacht (Verbesserung der
Emissionsnormen der Fahrzeuge). Im perspektiven Stand kann ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
die Imissionssituation aus Sicht der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom Benzol für "fast
unverändert und also weiterhin unter dem Grenzwert" gehalten werden.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom Benzo(a)pyren
durch den Einfluss des Betriebes der neuen Kernkraftanlage erreicht das Niveau bis ca. 0,002 ng.m
-3
, also
bis 0,04 % vom Imissionsgrenzwert (5 µg.m
-3
).

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
51 / 58
Gr. Zchn. A
Paralleleinfluss der Änderung der Hintergrund-Konzentration erwarten wir durch den Einfluss des Betriebes
der neuen Kernkraftanlage keine Gesamterhöhung der Imissionskonzentrationen (siehe Abb. 27). Den
dominanten Einfluss auf diese Senkung hat die Senkung der primären Emissionen aus der Verbrennung der
Treibstoffe infolge der Erneuerung des Wagenparks (Verbesserung der Emissionsnormen der Fahrzeuge).
Abb. 27 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom Benzol [µg.m
-3
] – Zeitraum des Betriebes der
neuen Kernkraftanlage
Bei der Annahme der Hintergrund-Imissionsbelastung in diesem Raum auf dem Niveau, welches den
angeführten fünfjährigen Durchschnittswerten entspricht, erwarten wir also auf dem betroffenen Gebiet keine
grundsätzliche Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom Benzol gegenüber dem jetzigen
Stand. Auf dem Gebiet können die maximalen Jahreskonzentrationen weiterhin auf dem zuverlässigen
Niveau unter dem Grenzwert erwartet werden.
5.3.4 Imissionsbelastung durch Benzo[a]pyren
Jährliche durchschnittliche Konzentrationen
Infolge des natürlichen Anstieges des Kraftwagenverkehrs und durch den Betrieb der neuen stationären
Quellen im Areal EDU1-4 setzen wir im perspektiven Stand ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
keine bedeutende Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom Benzo[a]pyren voraus. In
der Abhängigkeit von der konkreten Zusammensetzung des Verkehrsstroms kann sowohl leichte Erhöhung
der Imissionskonzentrationen, als auch leichte Senkung (alles in der Größenordnung von Tausendsteln
ng.m
-3
) erwartet werden. Diese Änderungen werden besonders durch die Änderung der sekundären
Imissionen verursacht, welche von der Menge der Staubpartikeln (und also auch des gebundenen
Benzo(a)pyrens) auf der Fahrbahn abhängig sind. Im perspektiven Stand kann ohne Umsetzung der neuen
Kernkraftanlage die Imissionssituation aus Sicht der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen vom
Benzo(a)pyren für "fast unverändert und also weiterhin unter dem Grenzwert" gehalten werden.
Der höchste berechnete Beitrag zur durchschnittlichen Jahresimissionskonzentration vom Benzo(a)pyren
durch den Einfluss des Betriebes der neuen Kernkraftanlage erreicht das Niveau bis ca. 0,007 ng.m
-3
, also
bis 0,7 % vom Imissionsgrenzwert (1 ng.m
-3
). Auf manchen Trassen kann auch trotz der Erhöhung der
Verkehrsintensitäten leichte Senkung infolge der Senkung des Einflusses der sekundären Staubbildung aus
der Fahrbahn erwartet werden.

image
Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
52 / 58
Gr. Zchn. A
Beim Paralleleinfluss der Änderung der Hintergrundkonzentration kann im Zeitraum des Betriebes der neuen
Kernkraftanlage die Erhöhung der Imissionskonzentrationen bis ca. 0,006 ng.m
-3
, also bis 0,6 % vom
Imissionsgrenzwert (1 ng.m
-3
) erwartet werden. Die Maxima werden im Raum des Areals der neuen
Kernkraftanlagen erreicht. Das Feld der Verteilung der Änderungen der Konzentrationen ist aus dem Abb. 28
ersichtlich.
Abb. 28 Änderung der durchschnittlichen Jahreskonzentration vom Benzo(a)pyren [ng.m
-3
] – Zeitraum des
Betriebes der neuen Kernkraftanlage
Bei der Annahme der Hintergrund-Imissionsbelastung in diesem Raum auf dem Niveau, welches den
angeführten fünfjährigen durchschnittlichen Werten entspricht, können wir die durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen weiterhin zuverlässig auf dem Niveau unter dem Grenzwert erwarten.
5.4
Empfindlichkeitsanalyse
Ein Bestandteil der Bewertung der Luftqualität ist ebenfalls die Festlegung der Empfindlichkeitsanalyse auf
die Änderung der Eingangsparameter der Berechnung auf Flächenplatzierung der Quellen nach der
Lokalisierung und der möglichen Verschiebung im Rahmen der Baufläche und ebenfalls auf potenzielle
Zeitverschiebungen des Zeitplans der Arbeiten.
5.4.1 Anfuhr der Rohstoffe beim Aufbau
Die Grundänderung kann in der Bauphase der neuen Kernkraftanlage in der Platzierung der Einfahrt zur
Baustelle eintreten. In den oben durchgeführten Berechnungen wurde das schlimmste Szenario gewählt,
wann die sämtliche Beförderung zur Baustelle von der südlichen Richtung über den bestehenden
Verkehrsweg, welcher die Straßen II/152 und III/15234 verbindet, gerichtet wird. Die alternativen Trassen
sind immer günstiger, und zwar infolge der niedrigen zurückgelegten Entfernung und also auch der
dementsprechend niedrigeren Emissionen von überwachten Schadstoffen. Die bedeutendsten Änderungen
würden bei gasförmigen Schadstoffen erreicht, wo die Emissionen nur primär (durch die Verbrennung der
Treibstoffe) verursacht werden. Diese potenzielle Senkung des Einflusses könnte nur in der Nähe des
Verkehrsweges III/15234 erwartet werden, in der breiteren Umgebung und bei der Wohnbebauung wäre
diese Senkung ganz unbedeutend. Bei diesen Schadstoffen ist darüber hinaus die Imissionsreserve sehr
bedeutend. Im Falle der Feststoffe hätte die Änderung der Trasse bei der Anfuhr der Rohstoffe einen viel

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
53 / 58
Gr. Zchn. A
mehr unbedeutenden Einfluss, den Mehrheitsanteil an resultierenden Imissionskonzentrationen hat nämlich
die sekundäre Staubbildung, welche durch die Durchfahrt der Fahrzeuge über die Baustelle entsteht. Man
kann also feststellen, dass für alle überwachten Schadstoffe die Wahl der Trasse bei der Anfuhr der
Rohstoffe während des Aufbaus hinsichtlich der Einhaltung der gesetzgebenden Grenzwerte keine
bedeutende Rolle spielt.
5.4.2 Parkplätze beim Aufbau
Eine der variablen Möglichkeiten der Platzierung auf Flächen der Baustelle ist die Lokalisierung des
Parkplatzes für die Mitarbeiter im Zeitraum der groben Terraingestaltungen und im Zeitraum des Aufbaus.
Ähnlich wie bei der Anfuhr der Rohstoffe wurde durch die Berechnung die längste Trasse und also die
Platzierung des Parkplatzes auf der Fläche B bewertet. Die Platzierung des Parkplatzes hat auf die
gesamten Imissionskonzentrationen auf dem Gebiet einen sehr beschränkten lokalen Einfluss, und wieder
nur bei gasförmigen Schadstoffen, welche an die Verbrennung der Treibstoffe gebunden sind. Hinter
Grenzen des Areals kann man den Einfluss der verschiedenen Platzierungen nicht mehr unterscheiden,
deshalb kann man zur Schlussfolgerung gelangen, dass auch die Platzierung der Parkflächen auf der Fläche
A auf die Erfüllung der gesetzgebenden Grenzwerte keinen bedeutenden Einfluss hätte.
5.4.3 Platzierung der Quellen
Die Beiträge der Dieselaggregate, der Hilfs- oder Reservekesselanlage zu durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen der relevanten Schadstoffe erreichen ganz vernachlässigbare Werte. Im Falle einer
anderen Flächenanordnung der Objekte der neuen Kernkraftanlage wird so diese Änderung keinen
grundsätzlichen Einfluss auf die resultierende Imissionswirkung am Standort haben. Im Falle der
kurzfristigen Konzentrationen ist der maximale Einfluss vorwiegend auf die unmittelbare Nähe der Quelle
beschränkt, ihre Verschiebung wird also nur lokale Verschiebung der erreichten Maxima in den Raum der
finalen Platzierung des Dieselgenerators verursachen. Auf dem breiteren Gebiet ist er besonders von der
Konfiguration des Terrains abhängig, sodass bei der Verschiebung des Objektes im Rahmen der Fläche für
den Aufbau der neuen Kernkraftanlage keine bedeutende Änderung auch im Falle der erreichten
Konzentrationen bei der nächstgelegenen umliegenden Bebauung erwartet werden kann.
Ähnliche Schlussfolgerungen können auch aus der Platzierung der Kesselanlage beim Aufbau der neuen
Kernkraftanlage gezogen werden. Die Emissionen aus anderen Tätigkeiten übersteigen bedeutend den
Einfluss dieser stationären Quelle, deshalb die Wahl der Platzierung dieser Quelle hinsichtlich der
Einhaltung der gesetzgebenden Grenzwerte keine bedeutende Rolle spielt.
5.4.4 Zeitverschiebung des Bauzeitplans
5.4.4.1 Der mögliche Gleichlauf mit Tätigkeiten auf Flächen C und D
Obwohl auf der Fläche „C“ die Erdarbeiten und der anschließende Abtransport des Bodens im Laufe des
Jahres 2026, auf der Fläche „D“ dann im Laufe des Jahres 2028 vorausgesetzt werden, wurde durch die
Berechnung auch der Beitrag dieser Tätigkeiten im Falle des theoretischen Parallellaufs mit
anspruchsvollsten Bauetappen ausgewertet. Bei gasförmigen Schadstoffen kann der Beitrag zu
durchschnittlichen Konzentrationen vor allem auf Grund der niedrigen Anzahl der eingesetzten
Mechanismen und der sehr kurzen Zeit der durchgeführten Tätigkeiten für vernachlässigbar gehalten
werden. Im Falle der Staubbildung kann der Beitrag vom PM
10
bis 2 µg.m
-3
bis im Abstand von ca. 200 m
vom Ort der durchgeführten Arbeiten erwartet werden. Bei der möglichen nächstbetroffenen Bebauung der
Gemeinde Slavětice würde es sich in der Kumulation mit groben Terraingestaltungen um den
Gesamtanstieg bis 5 µg.m
-3
, handeln, was unter Berücksichtigung der Imissionsreserve die ständige
Wirkung unter dem Grenzwert bedeuten würde. Ähnliche Schlussfolgerungen können für die Fraktion PM
2,5
gezogen werden. Im Falle der maximalen Tageskonzentrationen vom PM
10
könnte es bei schlimmsten
Streubedingungen zum zusätzlichen Anstieg um 100 µg.m
-3
in der nächsten Umgebung des Ortes der
durchgeführten Tätigkeit kommen. Bei der möglichen nächstbetroffenen Bebauung der Gemeinde Slavětice
würde es sich dann in der Kumulation mit groben Terraingestaltungen um den Gesamtanstieg bis 900 µg.m
-
3
, handeln. Die Tätigkeiten auf Flächen C und D können jedoch eher in der wärmeren Jahreshälfte
angenommen werden, wann das Vorkommen der ungünstigen Streubedingungen ganz minimal ist, und es
sollte also zum Erreichen der maximalen Tageskonzentrationen, welche höher als die berechneten Werte für
den Zeitraum der groben Terraingestaltungen sind, nicht kommen. Unter der Voraussetzung der Erfüllung

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
54 / 58
Gr. Zchn. A
der Vorbeugungsmaßnahmen zur Eliminierung der Staubbildung im Zeitraum des Aufbaus auch auf Flächen
C und D können darüber hinaus wesentlich niedrigere Beiträge zur Imissionsbelastung des betroffenen
Gebietes angenommen werden. Unter diesen Voraussetzungen wäre auch der theoretische Parallellauf der
Tätigkeiten auf Flächen C und D mit jeder beliebigen Etappe des Aufbaus der neuen Kernkraftanlage
möglich.
5.4.4.2 Zeitverschiebung des Bauzeitplans
Aus durchgeführten Berechnungen der Imissionskonzentration ohne Umsetzung der neuen Kernkraftanlage
ist es ersichtlich, dass es in perspektiven Szenarien zu keiner bedeutenden Änderung der
Imissionsbelastung des betroffenen Gebietes kommt. Der Hauptfaktor, welcher sich in der Zeit ändert, ist die
Intensität des Kraftwagenverkehrs auf öffentlichen Verkehrswegen. Auch trotz des angenommenen
natürlichen Anstieges der Verkehrsintensitäten kann jedoch im angenommenen Zeithorizont bei meisten
überwachten Schadstoffen die Senkung des Imissionseinflusses des Verkehrs erwartet werden. Diese kann
besonders mit der Modernisierung des Wagenparks und mit der damit verbundenen niedrigeren Emission
infolge der Einhaltung der strengeren Emissionsnormen der Fahrzeuge erklärt werden, im kleineren Maße
wird auch die Senkung der Staubmenge auf der Fahrbahn durch den Einfluss der höheren Anzahl der
durchfahrenden Fahrzeuge geltend gemacht.
Hinsichtlich der Einhaltung der Imissionsgrenzwerte ist also die genaue Termineinhaltung der Umsetzung
des Vorhabens kein limitierender Faktor, die eventuelle Verschiebung des Zeitplans für den Aufbau und den
Betrieb der neuen Kernkraftanlage ist also ohne bedeutenden Einfluss auf die oben bearbeitete Bewertung
der künftigen Luftqualität, welche anhand der Modellberechnungen für einzelne Etappen der Umsetzung der
neuen Kernkraftanlage durchgeführt wurde, möglich.
5.5 Kompensationsmaßnahmen
Die Pflicht zur Auferlegung der Kompensationsmaßnahmen ergibt sich aus dem §11, Abs. (5) des Gesetzes
Nr. 201/2012 GBl., in der Fassung der späteren Vorschriften:
„Sollte es durch den Betrieb der in der Spalte B in der Anlage Nr. 2 zu diesem Gesetz bezeichneten
stationären Quelle oder durch den Einfluss der Platzierung des Verkehrsweges nach dem Absatz 1 Buchst.
b) auf dem Gebiet deren Einflusses auf das Verschmutzungsniveau zur Überschreitung eines der
Imissionsgrenzwerte mit der Zeit der Mittelwertbildung von 1 Kalenderjahr, welcher in Punkten 1 und 3 der
Anlage Nr. 1 zu diesem Gesetz angeführt ist, kommen, oder wenn seiner Wert auf diesem Gebiet bereits
überschritten ist, kann zustimmende verbindliche Stellungnahme nach dem Absatz 1 Buchst. b) oder dem
Absatz 2 Buchst. b) nur bei der gleichzeitigen Auferlegung der Maßnahmen zur Sicherstellung der
mindestens Aufrechterhaltung des bisherigen Verschmutzungsniveaus für den gegebenen Schmutzstoff
ausgegeben werden (nachstehend nur „Kompensationsmaßnahmen“). Die Kompensationsmaßnahmen
werden bei der in der Spalte B in der Anlage Nr. 2 bezeichneten stationären Quelle für den gegebenen
Schmutzstoff nicht auferlegt, soweit bei der Quelle für sie kein spezifischer Emissionsgrenzwert in der
Ausführungsrechtsvorschrift festgelegt ist. Die Kompensationsmaßnahmen werden weiter bei der
stationären Quelle oder beim Verkehrsweg nicht auferlegt, deren Beitrag des gewählten Schmutzstoffes zum
Verschmutzungsniveau die durch die Ausführungsrechtsvorschrift festgelegten Werte nicht erreicht.“
Unter Berücksichtigung der Tatsache, dass von bewerteten Quellen in diese Aufzählung der Quellen nur die
Ersatzenergiequellen
und
die
Kesselanlage
fallen,
deren
Beitrag
zu
durchschnittlichen
Jahreskonzentrationen 1 % vom Imissionsgrenzwert nicht erfüllt (nach dem Absatz 1 § 27 der Verordnung
415/2012. GBl.),
wird die Pflicht zu Kompensationsmaßnahmen für dieses Vorhaben deshalb nicht
auferlegt
.
Für die neu platzierten stationären Verschmutzungsquellen gelten auch die im Programm der Verbesserung
der Luftqualität Zone Südost CZ06Z angeführten Maßnahmen [11]. Es handelt sich konkret um Maßnahmen
BD2 „Minimierung der Imissionsauswirkungen des Betriebes der neuen stationären Quellen auf dem
Gebiet“. In diesem konkreten Falle handelt es sich jedoch um Quellen, welche als Reserve für den Fall
dienen, wenn das Kraftwerk um alle Stromversorgungsarten kommen sollte. Diese Quellen sind normal im
Betrieb nur bei Testprüfungen, welche zeitlich beschränkt sind. Die technischen- und Betriebsbedingungen
für den Betrieb festzulegen, ist in diesem Falle nicht relevant. Der einzige Aspekt, welcher eingehalten
werden muss, ist die Wahl solcher Anlagen, welche die beste üblicherweise verfügbare technische Lösung
erfüllen (also die Erfüllung der strengen in der Zeit der Installation der Dieselgeneratoren geltenden
Emissionsnormen).

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
55 / 58
Gr. Zchn. A
Unter Berücksichtigung der durch das Modell berechneten maximalen Imissionsbelastung des Gebietes
während des Aufbaus des begutachteten Vorhabens sind die Vorbeugungsmaßnahmen zur Eliminierung der
Staubbildung anzuwenden. Es handelt sich um die angeführte Maßnahme im Programm der Verbesserung
der Luftqualität unter dem Kode BD3 "„Beschränkung der Staubbildung aus der Bautätigkeit“. Unter
Berücksichtigung des dominanten Einflusses des Baustellentransports (während der groben
Terraingestaltungen wird konservativ die nicht befestigte Oberfläche, während des Aufbaus selbst dann
befestigte Oberfläche angenommen) ist es nötig, den Wert auf die Wahl der geeigneten Kombination von
Maßnahmen zu legen, welche den Einfluss der Emissionen aus der Bewegung der Fahrzeuge über
Baustellen-Verkehrswege minimieren. Unter diese Maßnahmen können eingeordnet werden:
die Nutzung der befestigten Baustellen-Verkehhrswege oder die Trassen vorübergehend mittels der
Betonplatten befestigen (Wirkungsgrad bis 92,5 %), Verwendung des Schotters (Wirkungsgrad 46 %)
oder die Benetzung der Trassen min. 2x täglich (Wirkungsgrad 55 %),
das Parken für die Mitarbeiter der Baustelle ausschließlich auf befestigten Flächen sicherstellen,
bei befestigten Flächen ist die Möglichkeit der Nutzung der Reinigungstechnik für die regelmäßige
Eliminierung der übermäßigen Staubmenge aus der Oberfläche der Fahrbahnen vorteilhaft (der
Wirkungsgrad hängt von der Wahl des Reinigungswagens ab – bis 86 %),
die Beschränkung der Verkehrsgeschwindigkeit (zum Beispiel bei der Reduktion von 30 km/Std. auf
10 km/Std. kann der Wirkungsgrad bis 67 % erwartet werden),
die Minimierung der Länge der Transporttrassen auf der Baustelle zum Beispiel durch geeignete
Verteilung des Materials, damit der notwendige Transport möglichst kurz ist,
die Einhaltung der Grundsätze für die Reinigung der auf die Fahrbahnen ausfahrenden Fahrzeuge
durch geeignete Technik - zum Beispiel die Verwendung der Vibrationsmatten, die Druckreinigung,
die Kombination vom Waschen und von Überfahrten über Retarder (Wirkungsgrad 40-70 %)
Für sonstige Tätigkeiten können zur Eliminierung der Staubemissionen folgende Maßnahmen ausgenutzt
werden:
die freie Deponierung des feinkörnigen Materials (Zement, Kalk) minimieren oder ganz ausscheiden,
die Platzierung der Materialien auf Deponien so, dass die obere Schicht immer das neue Material mit
dem natürlich feuchten Material bildet,
bei der Gestaltung der Deponien und Zwischendeponien das Ausblasen des Staubs mit dem Wind
durch die Wahl ihrer Form, Größe, Orientierung gegenüber der vorwiegenden Windrichtung, durch
die Verwendung der Blenden und Barrieren u.ä. minimieren,
bei der Verladung und Entladung der Materialien die Fallhöhen minimieren,
die Verwendung der Maschinen, welche die strengeren Emissionsnormen einhalten (EURO 5 oder
höher, bzw. Stage V bei Nicht-Straßenmaschinen),
laufende Überwachung der Staubbildung im Areal der Baustelle so, dass es möglich ist, im Falle der
größeren Probleme mittels der wirksamen Techniken einzugreifen (Benetzung, Befeuchtung in
verschiedenen Intervallen, Nebelwände, u.ä.)
Die Organe für den Atmosphärenschutz werden die Einhaltung dieser Maßnahmen weiterhin konsequent als
die Bedingung für die Umsetzung des Baus mittels der verbindlichen Stellungnahmen nach dem § 11 des
Gesetzes über den Atmosphärenschutz, welche die Unterlage für die Baugenehmigung nach dem § 115 des
Gesetzes Nr. 183/2006 GBl. über die Gebietsplanung und die Bauordnung darstellen, geltend machen. Nach
dem Baugesetz sind dann die Bauämter verpflichtet, die verbindlichen Stellungnahmen in die
Baugenehmigung einzuschließen und anschließend deren Einhaltung zu verlangen.

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
56 / 58
Gr. Zchn. A
6
Schluss
Der Gegenstand des begutachteten Vorhabens
„NEUE KERNKRAFTANLAGE AM STANDORT
DUKOVANY“
ist der Aufbau der neuen Kernkraftanlage einschließlich der zusammenhängenden
Technologieanlagen, welche zur Erzeugung und Ableitung der elektrischen Energie und zur Sicherstellung
des sicheren Betriebes der Kernkraftanlage dienen. Durch das Modell wurde der Einfluss aller inaktiven
stationären, Linien- und Flächenquellen sowohl aus dem Betrieb der neuen Kernkraftanlage, als auch aus
dem Aufbau der Vorhabens selbst gelöst. Aus Sicht des Einflusses auf die Luft wurde der ungünstigste
Stand der Realisation der neuen Kernkraftanlage in der Alternative mit 2 Blöcken bewertet. Für die einzelnen
Etappen wurde kumulativ auch der Einfluss des Kraftwagenverkehrs ausgewertet. Rechnungsmäßig wurde
die potenzielle Änderung der Immisionsbelastung aller Schmutzstoffe, für welche die beschriebenen
Technologieanlagen und Tätigkeiten (einschließlich des Verkehrs) die relevante Quelle darstellen, bewertet.
Es handelt sich um das Stickstoffdioxid, die Staubpartikeln der Fraktion PM
10
sowie PM
2,5
, Benzol und
Benzo(a)pyren.
Man ging für die Beschreibung des jetzigen Standes von konstruierten Verschmutzungskarten im Raster 1x1
km, welche die fünfjährigen gleitenden Durchschnittswerte der Konzentrationen von Schmutzstoffen
darstellen, beziehungsweise von Daten der Imissionsüberwachung aus. Anhand dieser Daten kann
festgestellt werden, dass im jetzigen Stand auf dem betroffenen Gebiet keine Überschreitung der
gesetzgebenden Grenzwerte bei einem der verfolgten Schadstoffe beobachtet wird, im Falle der
Jahresdurchschnittswerte werden sogar Konzentrationen mit der bedeutenden Imissionsreserve erreicht.
Im perspektiven Stand für den Zeitraum des Betriebes der neuen Kernkraftanlage kann nur eine
unbedeutende Änderung der Imissionssituation auf dem Gebiet erwartet werden. Auch trotz des
angenommenen natürlichen Anstieges der Verkehrsintensitäten, des hervorgerufenen Transports durch die
neue Kernkraftanlage und der neu installierten stationären Verschmutzungsquellen EDU1-4 und der neuen
Kernkraftanlage kann im begutachteten Zeithorizont bei den meisten verfolgten Schadstoffen die Senkung
der Imissionskonzentrationen erwartet werden. Das wird dominant durch die Verbesserung der
Emissionscharakteristiken des in der Zeit (höherer Anteil der Fahrzeuge, welche die strengeren
Emissionsnormen einhalten) und also auch perspektiv die niedrigeren Emissionen aus dem
Kraftwagenverkehr verursacht. Die Erhöhung der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen gegenüber dem
jetzigen Stand kann ausschließlich im Raum des Areals der neuen Kernkraftanlage erwartet werden
(besonders am Ort des geplanten Parkplatzes). Die resultierende Imissionsänderung erreicht jedoch Werte
maximal einige Zehntelprozent von Imissionsgrenzwerten. Bei maximalen kurzfristigen Konzentrationen
kann die Erhöhung besonders im Zeitraum der Prüfungen der Dieselgeneratoren erwartet werden. Ihr
Betrieb ist auf sehr kurze Zeitintervalle beschränkt, die Überschreitung der Imissionsgrenzwerte infolge ihres
Betriebes wird nicht vorausgesetzt. Der Einfluss der Dieselmotoren der neuen Kernkraftanlage kann im
Vergleich mit dem Einfluss der bestehenden Dieselgeneratoren im Areal EDU1-4 als weniger bedeutend
charakterisiert werden, im perspektiven Stand werden nämlich die entworfenen strengeren
Emissionsnormen vorgesehen. Im Zeitraum des Betriebes der neuen Kernkraftanlage kann die gesamte
Imissionssituation auf dem Gebiet für "weiterhin zuverlässig unter dem Grenzwert" gehalten werden.
Der Einfluss auf die Luftqualität wurde auch für die Etappe des Aufbaus bewertet, und zwar sowohl für den
Zeitraum der groben Terraingestaltungen, als auch für die Etappe des Aufbaus selbst.
Für die Schadstoffe Stickstoffdioxid, Benzol und Benzo(a)pyren wurde der mehr bedeutende Einfluss für den
Zeitraum des Parallellaufs des Aufbaus beider Blöcke berechnet, was durch die beträchtliche Intensität des
hervorgerufenen Verkehrs infolge der Beförderung der Personen und des Materials verursacht wird, welche
noch dazu während des ganzen Parallellaufs des Aufbaus beider Blöcke konstant erwartet wird. Die
Verschlechterung der Imissionssituation kann vorwiegend auf der Fläche der Baustelle erwartet werden, wo
die Änderungen der durchschnittlichen Jahreskonzentrationen in der Größenordnung von einigen Prozent
von Imissionsgrenzwerten erreicht werden. Im Falle der kurzfristigen Konzentrationen vom Stickstoffdioxid
können die Maxima im Gegenteil während der Terraingestaltungen beim maximalen Einsatz der Fahrzeuge
zur Sicherstellung der Beförderung des gewonnenen Bodens auf die Flächen der Deponie erwartet werden.
Es handelt sich um einen kurzfristigen Einfluss auf dem Niveau von ca. 35 % vom gesetzgebenden
Grenzwert. Diese Situation wird zeitlich beschränkt, und sie kann nur bei schlimmsten Streubedingungen
eintreten. Unter Berücksichtigung der beträchtlichen Imissionsreserve können wir bei diesen Schadstoffen
die Imissionssituation während des Aufbaus für "unter dem Grenzwert" halten.

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
57 / 58
Gr. Zchn. A
Für die festen Schmutzstoffe wird im Gegenteil der Verlauf der groben Terraingestaltungen am Standort
grundsätzlich sein, wann der dominante Einfluss der sekundären Emissionen von Staubpartikeln aus
durchgeführten Tätigkeiten und der Bewegung der Fahrzeuge auf nicht befestigten Flächen erwartet werden
kann. Was die durchschnittlichen Jahreskonzentrationen anbelangt, kann bei der Fraktion PM
10
an der
Grenze der Baustelle die Erhöhung der Konzentrationen bis um den Grenzwert erwartet werden, bei
maximalen Tageskonzentrationen erreichen die Beiträge der durchgeführten Tätigkeiten die Werte hoch
über dem Imissionsgrenzwert auch in beträchtlichen Entfernungen bei der Wohnbebauung, wo auch die
wesentliche Erhöhung der Häufigkeit der Überschreitung der maximalen Tageskonzentrationen auf ca. 16x
jährlich erwartet werden kann. Die zulässige Anzahl der Überschreitungen ist durch die Gesetzgebung auf
35 Fälle pro Jahr festgelegt, bei der nächstgelegenen Wohnbebauung wird also diese Grenze
wahrscheinlich nicht überschritten. Bei durchschnittlichen Jahreskonzentrationen der Fraktion PM
2,5
kann die
Wirkung unter dem Grenzwert bereits an Grenzen der Baustelle erwartet werden.
Unter Berücksichtigung der so bedeutenden Einflüsse auf die Imissionsbelastung durch die Feststoffe
werden deshalb Vorbeugungsmaßnahmen zur Eliminierung der Staubbildung während des Aufbaus des
begutachteten Vorhabens entworfen. Durch die geeignete Kombination vom Komplex der Maßnahmen,
welche die bedeutende Senkung der Staubbildung während der Durchführung des Baus ermöglichen, kann
so bedeutende Senkung des Einflusses auf die Imissionsbelastung des betroffenen Gebietes und die
Eliminierung der möglichen Stände über dem Grenzwert erzielt werden.
Zum Schluss kann also festgestellt werden, dass wir durch den Einfluss der Umsetzung des
Vorhabens während des Betriebes der neuen Kernkraftanlage keine bedeutende Änderung der
Imissionsbelastung des Standortes erwarten. Während der Etappe der groben Terraingestaltungen
sowie des Aufbaus selbst sind geeignete Maßnahmen zur Eliminierung des ungünstigen Einflusses
entworfen, wobei wir auch in diesen aus Sicht der Luftqualität ungünstigen Phasen auf dem
betroffenen Gebiet keine Überschreitung der festgelegten Imissionsgrenzwerte voraussetzen.
Brünn, den 27. 10. 2016
Erstellt von:
...…………………………………………….
von RNDr. Tomáš Bartoš, Ph.D.
Besitzer der Autorisierung zur Bearbeitung der Streuungsstudien
nach dem Gesetz Nr. 201/2012 GBl.
Umweltministerium Akten-Nr. 1703/780/10/KS

Aktenzeichen Amec Foster Wheeler s.r.o. / C2009-16-0/Z02
www.amecfw.cz
58 / 58
Gr. Zchn. A
7
Verwendete Informationsquellen
[1]
ČHMÚ (2015): Analyse des jetzigen Standes der Luftverschmutzung am Standort Dukovany
einschließlich der Auswertung der zusammenhängenden meteorologischen Daten und der
Angaben im notwendigen Umfang für die Bearbeitung der Streuungsstudien.
[2]
ČHMÚ (2016): Einfluss EDU1-4 auf die klimatischen Charakteristiken des Gebietes
[3]
Dopravoprojekt Ostrava a.s. (2016): Aktualisierung der Verkehrsstudie NKKA EDU.
[4]
EMEP/EEA (2013): Air pollutant emission inventory guidebook.
[5]
EPA: Emissions Factors & AP 42, Compilation of Air Pollutant Emission Factors.
[6]
European Commission: European emission standards for engines used in new non-road mobile
machinery
[7]
MŽP ČR: Methodische Anweisung des Ressorts für den Atmosphärenschutz für die Erstellung der
Steuungsstudien nach dem § 32 Abs. 1 Buchst. e) des Gesetzes Nr. 201/2012 GBl., über den
Atmosphärenschutz.
[8]
MŽP ČR (1998):: SYMOS’97 – System der Modellierung der stationären Quellen. Amtsblatt des
Umweltministeriums der Tschechischen Republik, Teil 3, Jahrgang 1998, methodische Anweisung
Nr. 4.
[9]
MŽP ČR (2013): Methodisches Handbuch des Modells SYMOS’97 – Aktualisierung 2013.
Amtsblatt des Umweltministeriums der Tschechischen Republik, Teil 8, Jahrgang 2013.
[10]
MŽP ČR: Die Mitteilung des Ressorts für den Atmosphärenschutz, durch welche die
Emissionsfaktoren nach dem § 12 Abs. 1 Buchst. b) der Verordnung Nr. 415/2012 GBl., über das
zulässige Verschmutzungsniveau und dessen Ermittlung und über die Durchführung mancher
weiteren Bestimmungen des Gesetzes über den Atmosphärenschutz festgelegt werden.
[11]
MŽP ČR (2016): Programm der Verbesserung der Luftqualität Zone Südost CZ06Z.
[12]
Škoda Praha a.s. (2016): Die Bearbeitung der auf Unterlagen basierenden Studien aus dem
Bereich der groben Terraingestaltungen und der 3D-Visualisierung für die UVP-Dokumentation
NKKA EDU - DP1 - Grobe Terraingestaltungen und die Gesamtbilanz der Erdarbeiten für die
NKKA EDU.
[13]
Technologische Agentur der Tschechischen Republik (2015): Die Methodik für die Festlegung der
Produktion von Emissionen von Schmutzstoffen aus der Bautätigkeit.
[14]
Technologische Agentur der Tschechischen Republik (2015): Die Methodik für die Festlegung der
Maßnahmen zur Senkung der Einflüsse der Bautätigkeit auf die Imissionsbelastung durch die
Partikeln PM
10
.
[15]
Verordnung Nr. 415/2012 GBl. - Verordnung über das zulässige Verschmutzungsniveau und
dessen Ermittlung und über die Durchführung mancher weiteren Bestimmungen des Gesetzes
über den Atmosphärenschutz, in der Fassung der späteren Vorschriften.
[16]
Gesetz 201/2012 GBl. - Gesetz über den Atmosphärenschutz, in der Fassung der späteren
Vorschriften.
Sonstige Quellen
Karten-Portal seznam.cz [online]. ©2016 [zit. 2016-10-26]. Verfügbar aus:
http://mapy.cz.
Nationales Geoportal INSPIRE. Karten.
CENIA
[online]. ©2010-2016 [zit. 2016-10-26]. Verfügbar aus:
http://geoportal.gov.cz.
Web-Portal ČHMÚ [Online]. ©2016 [zit. 2016-10-26]. Verfügbar aus:
http://portal.chmi.cz