image
image
gefördert aus Haushaltsmitteln
der Sächsischen Staatskanzlei
Regionalimage Lausitz
Entwicklung eines positiven Images als
Region mit attraktivem Arbeitsmarkt
Endbericht

IMPRESSUM:
Auftraggeber:
Oberzentraler Städteverbund Bautzen – Görlitz – Hoyerswerda
c/o Stadtverwaltung Görlitz
Untermarkt 6-8
02826 Görlitz
Auftragnehmer:
komet- empirica
Regionalentwicklung – Stadtentwicklung – Immobilienforschung GmbH
Leipzig – Berlin
Fr.-Ebert-Str. 33, 04109 Leipzig
0341-9600 820, kendschek@komet-empirica.de
Korff Agentur für Regionalentwicklung
Moritzburger Weg 67, 01109 Dresden
0351-8838 3530, info@korff-re.de
Bearbeitung/Redaktion:
Dr. Hardo Kendschek
Dr. Johannes von Korff
Dipl.-Geogr. Stefan Schubert
Stand:
12/16

INHALT
ZUSAMMENFASSUNG ................................................................................................................................ 5
1
AUFGABENSTELLUNG, VORGEHENSWEISE UND METHODIK ............................................................................ 7
1.1
AUFGABENSTELLUNG, PROJEKTDESIGN, ARBEITSPROGRAMM ..................................................................... 7
1.2
VORGEHENSWEISE UND METHODIK ......................................................................................................... 8
2 ANALYSE UND BEWERTUNG „FACHKRÄFTENACHFRAGE, REGIONALIMAGE UND KOMMUNIKATION“ ........................ 10
2.1
ZUSAMMENFASSENDE ARBEITSTHESEN ALS ERGEBNIS DER DOKUMENTENANALYSE ...................................... 10
2.1.1 Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften ....................................................................................10
2.1.2 Bewertung Regionalimage und -identität der Lausitz ......................................................................13
2.1.3 Themen zur positiven Imagebildung .................................................................................................15
2.2
EXPERTENGESPRÄCHE .......................................................................................................................... 17
2.3
WORKSHOPS ...................................................................................................................................... 21
2.3.1 „Die Perspektive der Wirtschaft“ – Ergebnisse des Unternehmerworkshops ................................22
2.3.2 „Die Perspektiven junger Menschen“ - Ergebnisse des Jugendworkshops .....................................23
2.3.3 Diskussion der Ergebnisse mit den Kommunen ................................................................................27
2.4
ZUSAMMENFASSUNG UND FAZIT ........................................................................................................... 29
3
KOMMUNIKATIONSPROZESS ZUR IDENTITÄTS- UND IMAGEENTWICKLUNG ........................................................ 31
3.1
KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT – INSTRUMENT ZUKUNFTSFÄHIGER STÄDTE ........................................... 31
3.2 BLICK „ÜBER DEN TELLERRAND“ ............................................................................................................ 31
3.3
KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE ............................................................................................................... 35
3.3.1 Zielgruppen .........................................................................................................................................35
3.3.2 Grundsätzliche Anforderungen an die Kommunikation als Aufgabe der Kommunen ....................38
3.3.3 Handlungsempfehlungen zu Schwerpunkten und Themen der Kommunikation ...........................39
3.3.4 Maßnahmen und Projekte zur Untersetzung der Schwerpunkte der Kommunikation ..................43
3.3.5 Umsetzung und nächste Schritte .......................................................................................................45
QUELLEN / LITERATUR ............................................................................................................................ 46
ANLAGEN ............................................................................................................................................ 47

INHALT
Abbildungen und Tabellen
Abb. 1: Übersicht methodische Vorgehensweise ............................................................................................................ 8
Abb.
2:
Einbindung
der
Perspektive
der
„jungen
Menschen“
in
der
Region
..................................................................
9
Abb.
3:
Impulsvortrag
Herr
Dr.
Lerche
WiL
e.V.
im
Rahmen
des
Unternehmerworkshops
.......................................
21
Abb.
4:
Austausch
junger
Menschen
zu
den
Perspektiven
der
Region
........................................................................
21
Abb. 5: Herausforderungen und potenzielle Chancen der Region ............................................................................... 27
Abb.
6:
Internetportal
der
Nestbau-Zentrale
Mittelsachsen
.........................................................................................
32
Abb.
7:
Internetseite
der
Rückkehrerinitiative
des
Regionalen
Wachstumkerns
Westlausitz
..................................
34
Abb. 8: Schwerpunkte und Themen der Kommunikation ............................................................................................. 39
Tab. 1: Gesprächspartner Experteninterviews .............................................................................................................. 17
Tab. 2: Im Jugendworkshop identifizierte Bleibefaktoren („sehr wichtig“) ................................................................. 24
Tab. 3: Im Jugendworkshop identifizierte Fortzugsfaktoren („sehr wichtig“) ............................................................. 25

Regionalimage Lausitz
5
Zusammenfassung
In der Demografiepolitik des
Freistaates Sachsen
spielt das Handlungsfeld Wirtschaft eine zentrale
Rolle. Die zukünftige Fachkräftesicherung für den sächsischen Arbeitsmarkt ist dabei eines der wesent-
lichen Ziele. Die Lausitz steht als sächsisch-brandenburgischer Lebens- und Wirtschaftsraum mit über
einer Million Einwohnern und einer überdurchschnittlichen industriellen Wertschöpfung im Hinblick
auf die künftige Fachkräftesicherung vor besonderen Herausforderungen. Der demografische Wandel
mit seinen vielfältigen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt der Region wird durch anstehende wirt-
schaftsstrukturelle Veränderungsprozesse und nicht selten vorhandene Negativwahrnehmungen der
Lausitz überlagert. Zwischen Fachkräftesicherung und der Identitäts- und Imageentwicklung der Re-
gion Lausitz und ihrer Städte besteht ein enger Zusammenhang. Identität und Image sind mitbestim-
mend, wie sich wie sich Bürger in ihrer Region engagieren, ob Resignation oder Frust entstehen, wie
Unternehmer und Investoren auf die Lausitz reagieren und in welcher Form Bleibe-, Rückkehr- oder
Zuzugsentscheidungen von jungen Menschen getroffen werden.
Kommunikations-Management zur Imageentwicklung als Region mit attraktivem Arbeitsmarkt
Der
Oberzentrale Städteverbund Bautzen-Görlitz-Hoyerswerda
(
OZSV
) hat sich daher gemeinsam mit
der
Wirtschaftsinitiative Lausitz
(
WiL e.V.
) als Kooperationspartner der Herausforderung gestellt, wich-
tige Grundlagen für die Imageentwicklung und das Kommunikations-Management der Städte zu erar-
beiten. Insbesondere geht es dabei um den Beitrag der Städte, die Lausitz insgesamt als konkurrenzfä-
hige Wirtschaftsregion mit einem attraktiven Arbeitsmarkt und anspruchsvollen Industriearbeitsplät-
zen zu positionieren. Für eine Kommunikationsstrategie wurden dabei die Perspektive der Wirtschaft
(Industrie und Produzierendes Gewerbe) mit der Perspektive der Jugend (künftige/potenzielle Arbeits-
kräfte) zusammengebracht und Handlungsoptionen für die Kommunen entwickelt. Die Erfahrungen
aus den unterschiedlichsten Projekten der demografischen „Modellregion Oberlausitz-Niederschle-
sien“ fanden dabei ebenfalls Berücksichtigung.
Blick in die Region
,
Blick
über den Tellerrand
“,
Diskussion von Perspektiven
Für die Herausarbeitung der wesentlichen Ergebnisse zur Fachkräfteentwicklung in der Lausitz sowie
zu Image und Identität erfolgten die Auswertung aktueller regionaler Entwicklungskonzepte und -stra-
tegien, Studien, Gutachten und Medienbeiträge sowie die Durchführung von Experteninterviews mit
Gesprächspartnern aus Ministerien, Forschungseinrichtungen, Politik und länderübergreifenden Wirt-
schaftsvereinen. Der Blick „über den Tellerrand“ lieferte Erkenntnisse zu Best-Practices aus anderen
Regionen und Städten. Die Perspektiven und Erwartungen von regionalen Unternehmern und Jugend-
lichen hinsichtlich der Fachkräfteentwicklung sowie in Bezug auf Aspekte der regionalen und kommu-
nalen Imageentwicklung wurden in speziellen Workshops ermittelt. Mit den Workshopteilnehmern
erfolgte die Diskussion erster Ideen für Inhalte und Ansätze der künftigen Kommunikationsstrategie.
Gemeinsame Entwicklung von Ansätzen für den künftigen Kommunikationsprozess
Im Mittelpunkt von darauf aufbauenden Werkstattgesprächen mit Vertretern des
OZSV
und von wei-
teren Städten aus der Oberlausitz und danach gemeinsam mit kommunalen Vertretern aus der Bran-
denburger Lausitz stand die gemeinsame Entwicklung von Ansätzen für einen kommunalen Kommuni-
kationsprozess zur Fachkräftesicherung und Imageentwicklung. Die Ergebnisse sind in einem Katalog

Regionalimage Lausitz
6
von Handlungsempfehlungen für eine Kommunikationsstrategie der Lausitz-Städte zur positiven Ima-
geentwicklung und zur Fachkräftesicherung formuliert.
Handlungsempfehlungen
,
Schwerpunkte
,
Maßnahmen und Projekte
Auf Basis der zentralen Handlungserfordernisse wurden neun Handlungsschwerpunkte mit ersten Pro-
jekten und Maßnahmen herausgearbeitet. Diese geben den Rahmen für die weitere Arbeit und Um-
setzung in den beteiligten Kommunen vor. So muss die Kommunikation im Kontext der regionalen
Fachkräftesicherung künftig sowohl in Bezug auf die Inhalte als auch hinsichtlich der Wahl der Kom-
munikationswege und Informationskanäle weitaus stärker auf die Zielgruppe der jungen Menschen
zugeschnitten sein. Dazu ist mit den Kommunikationsansätzen ein wesentlicher Beitrag zur Sensibili-
sierung der Zielgruppe, aber auch der breiten Öffentlichkeit in der Region, für eine positivere Eigen-
wahrnehmung der regionalwirtschaftlichen Potenziale sowie der sich in den Städten und Gemeinden
der Lausitz bietenden individuellen und beruflichen Möglichkeiten anzustreben. Die Informationsver-
besserung bei den Adressaten der Kommunikation, die Steigerung der öffentlichen Wahrnehmung re-
gionaler Unternehmen, die selbstbewusste und offensive Vermittlung der Perspektiven in der Region
sowie die bewusste „Entstigmatisierung“ der Lausitz sind hierbei wesentliche Aspekte.
Zur Verstetigung und weitern Qualifizierung des Kommunikationsprozesses sollen die Fortschreibung
der Projektbibliothek und der Aufbau maßgeschneiderter Kommunikationsstrukturen erfolgen.

Regionalimage Lausitz
7
1
Aufgabenstellung, Vorgehensweise und Methodik
1.1
Aufgabenstellung, Projektdesign, Arbeitsprogramm
Das zentrale Anliegen des Projekts „Regionalimage Lausitz“ ist die Initiierung einer Kommunikations-
strategie im Spannungsfeld von Imagebildung und zukünftiger Fachkräfteentwicklung unter der beson-
deren Berücksichtigung der Aufgaben, die in diesem Zusammenhang von den Kommunen zu leisten
sind. Ziel ist die Schaffung von Grundlagen für die Entwicklung und nachhaltige Etablierung eines pri-
mär nach innen gerichteten Kommunikationsprozesses, um die Region als attraktiven Arbeitsmarkt
stärker in das Bewusstsein vor allem der jüngeren Generation zu bringen. Darüber hinaus soll das Kom-
munikationskonzept helfen, die Region auch für potenzielle Zuzügler interessant zu machen. Der be-
sondere Fokus liegt dabei auf dem Bereich Industrie und produzierendes Gewerbe.
Das Projekt setzt sich aus den folgenden drei Arbeits-Bausteinen zusammen:
Baustein 1: Analyse und Bewertung „Fachkräftenachfrage und Regionalimage“
Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braun-
kohlepolitik
Analyse von Regionalimage und Regionalidentität, Parallelen und Unterschiede in der
Selbst- und Fremdwahrnehmung
Identifikation wesentlicher Themenschwerpunkte für eine positive raumbezogene Iden-
tität und ein positives Regionalimage
Handlungserfordernisse für eine Kommunikationsstrategie
Baustein 2: Kommunikationsprozess zur Identitäts- und Imageentwicklung
Identifikation und Auswahl geeigneter Zielgruppen und Zielgruppenmerkmale
Einbindung der Zielgruppen über geeignete Veranstaltungsformate
Kommunikation der Inhalte eines positiven Images als „Region mit attraktivem Arbeits-
markt“ mit unterschiedlichen Zielgruppen nach innen
Baustein 3: Ergebnisse
Bündelung der Projektergebnisse in einem Entwicklungs- und Kommunikationskonzept
Umsetzungsfahrplan zur weiteren Umsetzung von Schlüsselprojekten mit einer Projekt-
bibliothek
Dem Projekt liegt ein länderübergreifender, integrierter, handlungs- und kommunikationsorientierter
Ansatz mit Umsetzungscharakter zu Grunde.

image
Regionalimage Lausitz
8
1.2
Vorgehensweise und Methodik
Die methodische Vorgehensweise bei der Projektbearbeitung basierte auf einem Mix aus Primär- und
Sekundärdatenanalyse. So erfolgte zunächst eine umfangreiche Dokumentenrecherche unter Berück-
sichtigung der Kernfragestellungen des Projekts sowie der angestrebten Projektziele. Hierbei wurden
relevante aktuelle Studien, Initiativen, Entwicklungsstrategien und Konzepte sowie Beiträge regionaler
Medien identifiziert und themenorientiert ausgewertet. Neben der Sekundärdatenanalyse bildeten
Expertengespräche und Workshopveranstaltungen die zentrale Grundlage für die Erarbeitung der
Handlungsempfehlungen bzw. der Kommunikationsstrategie für den zukünftigen Entwicklungspro-
zess.
Abb. 1:
Übersicht methodische Vorgehensweise
Quelle:
eigene Darstellung
Dokumentenanalyse
Im Rahmen der Dokumentenanalyse wurden entsprechend der drei zentralen Fragestellungen des Pro-
jekts („
Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften
“, „
Analyse Regionalimage Industrie
/
produzieren-
des Gewerbe
“, „
Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
“) für die jeweilig untersuchten Doku-
mente Kernaussagen zusammengefasst. Auf deren Grundlage erfolgte die Ableitung erster Thesen zu
den einzelnen Fragestellungen des Projekts.
Expertengespräche
In den unterschiedlichen Phasen des Projektbearbeitungsprozesses wurden leitfadengestützte Inter-
views mit Gesprächspartnern innerhalb und außerhalb der Lausitz geführt. Hierbei erfolgten u.a.
„Face-to-face“-Befragungen mit Vertretern von Landesministerien (z.B.
Sächsisches Staatsministerium
des Innern
), von Forschungseinrichtungen (
ifo Institut
, Niederlassung Dresden), aus dem Bereich der
Wirtschaftsförderung (
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
) sowie von länderübergreifend tätigen,
regionalen Vereinen (z.B.
Förderverein Lausitz e.V.
). Im Kapitel 2.2 sind Exzerpte der Expertengesprä-
che aufgeführt.

image
image
Regionalimage Lausitz
9
Workshops
Zur Einbindung der potenziellen Zielgruppen für die Ansätze und Maßnahmen der künftigen Kommu-
nikationsstrategie wurden Workshops bzw. verschiedene Arbeitsberatungen mit Werkstattcharakter
durchgeführt.
Die Veranstaltungen waren in ein mehrstufiges Gesamtkonzept eingebettet. So erfolgte zunächst die
Herausarbeitung unterschiedlicher Perspektiven (u.a. Wirtschaft, Jugend) in Bezug auf das Thema
„Fachkräftenachfrage und Regionalimage“. In der Folge wurden die dabei gewonnen Erkenntnisse so-
wie die Ergebnisse der Dokumentenanalyse und Experteninterviews in weiteren Werkstattgesprächen
mit kommunalen Verwaltungsakteuren im Hinblick auf die Entwicklung geeigneter Ansätze für den
künftigen Kommunikationsprozess diskutiert und aufgearbeitet. Insgesamt wurden vier Workshops im
Projektbearbeitungsprozess durchgeführt.
Abb. 2: Einbindung der Perspektive der „jungen Menschen“ in der Region
Fotos:
Korff Agentur für Regionalentwicklung

Regionalimage Lausitz
10
2
Analyse und Bewertung
Fachkräftenachfrage
,
Regionalimage und
Kommunikation
2.1
Zusammenfassende Arbeitsthesen als Ergebnis der Dokumentenanalyse
Mittels der detaillierten Auswertung aktueller Entwicklungskonzepte und -strategien, Studien, Gutach-
ten und sonstiger relevanter Dokumente wurden wesentliche Erkenntnisse zur aktuellen und zukünftig
zu erwartenden Fachkräftesituation in der Lausitz sowie zu den Themen Image und Identität heraus-
gearbeitet. Die Dokumentenanalyse umfasste
wirtschaftliche Strategiepapiere;
Regionale Entwicklungskonzepte, Standortentwicklungskonzepte;
LEADER-Entwicklungsstrategien (Freistaat Sachsen) und Regionale
Entwicklungsstrategien (Land Brandenburg) zur Entwicklung des
ländlichen Raums in der Förderperiode 2014-2020;
Studien, Analysen und Gutachten zu Strukturwandel und Fachkräfte-
bedarf in der Lausitz;
Internetauftritte relevanter regionaler Initiativen/Institutionen sowie
Umfragen regionaler Presse.
Je nach thematischem Schwerpunkt und Zielstellung des jeweilig untersuchten Dokuments wird das
Thema „Wirtschaft/Fachkräfte“ und „Regionalimage/regionale Identität“ unterschiedlich intensiv be-
handelt. D.h., dass die einzelnen Analysedokumente mit Blick auf die Kernfragen des Projekts „Regio-
nalimage Lausitz“ mitunter in Umfang und Qualität stark variieren. Die Übersicht mit der detaillierten
Auswertung der einzelnen Dokumente befindet sich im Anhang des vorliegenden Berichts (
S. 49).
In der Gesamtschau der Aufarbeitung der relevanten Konzepte, Planungen, Gutachten etc. sind in den
folgenden Absätzen Kernaussagen zu den zentralen Arbeitsthesen des Projekts zusammengefasst.
2.1.1 Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften
Nach den tiefgreifenden strukturellen Veränderungsprozessen infolge der Wiedervereinigung zeigen
sich in der Lausitz insbesondere in der jüngeren Vergangenheit günstige wirtschaftliche Entwicklungs-
tendenzen. Im Hinblick auf die Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Region bedarf es je-
doch auch künftig weiterhin erheblicher Anstrengungen. So steht dem realen regionalen Wirtschafts-
wachstum der vergangenen Jahre nach wie vor eine weit hinter den westdeutschen Bundesländern
zurückliegende Wirtschaftskraft der Lausitz gegenüber - So ist die Arbeitslosigkeit in der Region trotz
der erheblich zurückgegangenen Erwerbslosenzahlen noch immer deutlich über dem Bundesdurch-
schnitt. Mit Blick auf die Fortsetzung des positiven Entwicklungsverlaufs der letzten Jahre erscheinen
die Rahmenbedingungen der wirtschaftlichen Entwicklung in der Lausitz eher ungünstig. Der anhal-
tende Bevölkerungsrückgang, die altersstrukturellen Veränderungen, die aktuellen energiepolitischen
Rahmenbedingungen und das absehbare Ende der Braunkohlenförderung werden die wirtschaftliche
Zukunft und damit auch den Fachkräftebedarf der Lausitz maßgeblich beeinflussen.

Regionalimage Lausitz
11
Die Region steht nach 1989 vor einem erneuten wirtschaftlichen Strukturwandel. Ausgangslage und
Erwartungen gestalten sich wie folgt:
Wirtschaftsstruktur
verarbeitendes/produzierendes Gewerbe ist zusammen mit den unternehmensnahen
Dienstleistungen Träger der Wirtschaftsentwicklung sowie Wachstumsmotor in der Re-
gion (
„Lausitzer Mischung“, überwiegend KMU
)
die Industrie bildet einen hohen Anteil an der Bruttowertschöpfung und Beschäftigung
in Lausitz
starke industrielle Diversifizierung (Braunkohlenwirtschaft, Metall und Maschinenbau,
Ernährungswirtschaft, Chemie und Kunststoffe)
die Ausgangslage kennzeichnende Strukturschwächen sind mangelnde Gründerkultur,
ein geringes Lohnniveau (
begrenzte Attraktivität als Arbeitsort
), Nachholbedarf bei FuE,
fehlende Ressourcen vieler KMU für intensive Rekrutierung von Fachkräften
viele Lausitzer Unternehmen sehen neben dem Ausbau der Tourismuswirtschaft auch
weiterhin eine Zukunft der Lausitz als Energieregion (
Ausbau erneuerbarer Energien,
Stoffliche Nutzung der Braunkohle
); weitere Alternativen sind der Ausbau der o.g. in-
dustriellen Schwerpunktbranchen
1
Demografie und Fachkräfteentwicklung
der Bevölkerungsrückgang der letzten Jahre setzt sich fort (bis 2030 -22%)
2
, „brain drain“
hält an (
hohe Wanderungsverluste insb. von jungen und qualifizierten Fachkräften
), zu-
dem verlassen viele angehende Fachkräfte die Region für Ausbildung/Studium und keh-
ren nicht wieder
damit verbunden ist ein Rückgang der Erwerbstätigen (bis 2030 -36%), wobei die Alters-
klassen 30 bis unter 45 Jahre sowie 15 bis unter 30 Jahre voraussichtlich am stärksten
schrumpfen werden (jeweils über 40% gegenüber 2010)
3
der Rückgang des Arbeitskräfte- und Erwerbspersonenpotenzials bis 2025 kann durch
Schulabgänger und Mobilisierung von Personen im erwerbsfähigen Alter nicht kompen-
siert werden
4
(
Schulabgängerzahlen auf niedrigem Niveau stabil
)
ein großer Anteil von höher ausgebildeten und spezialisierten Arbeitskräften in der Lau-
sitz geht in den Ruhestand (
ohne Nachfolger
)
im Ergebnis: deutliche Abnahme des Fachkräfteangebots / ansteigender Bedarf an qua-
lifiziertem Fachpersonal
zugleich ist die Arbeitslosigkeit in der Region hoch (
über dem Bundesdurchschnitt
)
die
Qualifikation der Arbeitslosen stimmt zudem häufig nicht mit Anforderungsprofilen der
Unternehmen überein („
Mismatch
“)
1
IHK COTTBUS / IHK DRESDEN (2015).
2
IFO (2013), S. 28.
3
Ebd., S.90.
4
WIL E.V. (2015).

Regionalimage Lausitz
12
Fachkräftesicherung wird sich künftig v.a. auf die Weiterqualifizierung vorhandener Ar-
beitskräfte sowie die Zuwanderung von Fachkräften stützen (
eine Steigerung der Er-
werbsbeteiligung ist dagegen kaum noch möglich, da diese bereits überdurchschnittlich
hoch ist
)
gegenwärtig ist Angebot der Hochschulen unzureichend auf die Bedarfe der regionalen
Wirtschaft orientiert
insgesamt wird die Fachkräfteakquise innerhalb der Region für die Lausitzer Unterneh-
men zunehmend schwieriger
durch den bevorstehenden Strukturwandel wird ein großer Verlust von Arbeitsplätzen
bei direkt und indirekt von der Braunkohlewirtschaft abhängigen Betrieben erwartet,
allerdings ist infolge der Beendigung von Braunkohlenabbau und -verstromung nicht mit
einer neuen Massenarbeitslosigkeit ähnlich der Situation nach der Wiedervereinigung
zu rechnen
5
(
Gründe: Arbeitsplatzzahl vglw. gering, Durchschnittsalter der Betroffenen
zu hoch, Fachkräftemangel zu hoch
)
insgesamt sind Erwartungen seitens der Unternehmen zur Nachfrage nach Arbeitskräf-
ten jedoch eher gedämpft bzw. viele Unternehmen sind aufgrund der aktuellen Energie-
politik stark verunsichert (
da ein Großteil der regionalen Unternehmen direkt oder indi-
rekt von einem strukturbestimmenden Unternehmen der Braunkohlewirtschaft abhängig
ist
)
Die
strategischen Ziele
der ausgewerteten Dokumente
nehmen folgende Aspekte in den Fokus
:
Förderung der wirtschaftlichen Vielfalt in der Region unter Nutzung der Kompetenz der
Energiewirtschaft (
Weiterentwicklung einer diversifizierten Wirtschaftsstruktur
)
Beibehaltung des hohen Industrieanteils als Chance für die Lausitz, Wirtschaftswachs-
tum und Wohlstand trotz Fachkräfteknappheit durch erhöhten technischen Fortschritt
und durch Sicherung der industriellen Kerne aufrechtzuerhalten
Erschließung von Fachkräfte-Potenzialen durch Bündelung von Aktivitäten und Ressour-
cen (
gemeinsame Lausitzer Wirtschaftsförderung, länderübergreifende Handlungsstra-
tegie
)
Konzentration auf Bildung/Weiterbildung sowie technologieoffene Innovationsförde-
rung
Ausbau der Infrastruktur und Vermarktung der Stärken der Region (nach innen und au-
ßen)
5
BTU COTTBUS-SENFTENBERG (2016).

Regionalimage Lausitz
13
2.1.2 Bewertung Regionalimage und -identität der Lausitz
Mit Blick auf die Aspekte Regionalimage und -identität zeigt sich für den Gesamtraum Lausitz ein äu-
ßerst heterogenes Bild.
Identität
Eine regionale Identität „Lausitz“, die sich auf das gesamte Gebiet von Nieder- und Oberlausitz bezieht,
ist innerhalb der Region eher schwach ausgeprägt. Die Nutzung der Bezeichnung „Lausitz“ findet je-
doch weite Verbreitung in der Bevölkerung und Öffentlichkeit. So führen sowohl die Gemeinde Neu-
kirch in der Oberlausitz als auch die Stadt Forst in der Niederlausitz den Namenszusatz Lausitz. Die
Bezeichnung „Lausitz“ ist namensgebend für die größte regionale Tageszeitung (
Lausitzer Rundschau
),
die jedoch nicht in der Gesamtregion aus Nieder- und Oberlausitz erscheint, sondern weitgehend im
Gebiet des ehemaligen Bezirkes Cottbus (elf Lokalausgaben in Brandenburg, zwei in Sachsen). Unter-
nehmen mit erheblicher Beschäftigungswirkung und Wahrnehmung in der Region wie die
Lausitzer
Braunkohle AG
(
LAUBAG
, 1990 – 2002), die
Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesell-
schaft mbH
(
LMBV
) oder die unlängst gegründete
Lausitz Energie AG
(
LEAG,
seit Oktober 2016) tragen
die Bezeichnung „Lausitz“ im Namen, beziehen sich dabei jedoch vor allem auf die durch den intensi-
ven Abbau und die Verstromung von Braunkohle geprägte Teilregion des Gesamtraums Lausitz. Dazu
kommen überregional bekannte Beispiele aus dem sportlichen Bereich, bei denen sich die Bezeichnung
„Lausitz“ in der Namensgebung niedergeschlagen hat, wie z.B. bei dem Weißwasseraner Eishockeyclub
Lausitzer Füchse
oder der Motorsportrennstrecke
EuroSpeedway Lausitz
(ugs.
Lausitzring
). Der
Förder-
verein Lausitz e.V.
, der sich der Unterstützung der positiven Imageentwicklung und der Steigerung der
Wettbewerbsfähigkeit der Region verschreibt, sowie die
Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V.
, die sich der
länder- und branchenübergreifenden Stärkung des Wirtschaftsstandorts annimmt, verstehen den Lau-
sitzbezug in ihrem Namen jeweils für den Gesamtraum der Nieder- und Oberlausitz.
Das, was unter der Bezeichnung „Lausitz“ gefasst wird, kann also individuell sehr verschieden sein.
„Lausitz“ ist ein vergleichsweise junges Identitätskonstrukt, welches relativ ungefestigt und unscharf
zu umreißen ist
6
. Eine ausgeprägte Identitätsstiftung geht vielmehr mit einzelnen Teilräumen der Re-
gion einher. Neben der historisch gewachsenen Differenzierung in Nieder- und Oberlausitz sind das
z.B. das sorbische Siedlungsgebiet, aber auch stärker differenzierte räumliche Bezüge wie das Lausitzer
Seenland, das Zittauer Gebirge oder das Oberland. Auch mit der Bergbautradition war und ist in den
stark bergbauindustriell geprägten Gebieten der Lausitz für Teile der Bevölkerung eine außerordentlich
starke Identität verbunden (z.T. bis hin zur Verwendung von „Glück auf“ als Grußformel).
Ursachen für die relativ schwach ausgeprägte gesamtregionale Identität „Lausitz“ sind vielfältig. Beim
Blick auf die Historie der Region zeigen sich wechselnde Herrschaften und die Verschiebung der Gren-
zen verbunden mit einem zunehmenden Verlust der Selbständigkeit von Nieder- und Oberlausitz. Ins-
besondere die verwaltungsräumliche Zersplitterung der Region nach der Wiedervereinigung wirkte
sich auf die Entwicklung hin zu einer positiv besetzten gesamtregionalen Identität „Lausitz“ eher nach-
teilig aus. Ebenjene administrative Gliederung findet heute nach wie vor Ausdruck in einem noch zu
schwach entwickelten ländergrenzen- und landkreisübergreifenden Verwaltungshandeln in der Re-
gion. Ebenfalls von Bedeutung für die vergleichsweise gering ausgeprägte Identität ist die fehlende
6
WINTERFELD, K. / HOFMANN, M. / VOIGT, K. (2003), S. 78.

Regionalimage Lausitz
14
regionale Verwurzelung von einem Teil der älteren Menschen, die in Zeiten der expandierenden Ener-
giewirtschaft arbeitsbedingt in die Niederlausitz oder Teile der Oberlausitz zugezogen sind. „Diese Ar-
beitsmigration zeugt einerseits von einer großen Integrationsleistung, gleichzeitig verwässerte sie zu-
sätzlich die ohnehin schon schwache Identität der Region“
7
. So sehen sich Bürger mit entsprechender
Arbeitsbiografie nicht selten allen voran als Erzgebirgler, Rostocker oder Pommern, denn als (Nieder-
/Ober-) Lausitzer. Neben den bereits benannten Aspekten liegt eine Ursache für die schwach ausge-
prägte gesamtregionale Identität „Lausitz“ letztlich auch in der Inhomogenität der Region zwischen
dem Spreewald und dem Dreiländereck im südöstlichsten Zipfel Sachsens. Mit Blick auf die regionale
Identität der Gesamtregion wird im Rahmen des
LAURIN
8
-Projekts konstatiert: „Für das Wirtschafts-
und Standortmarketing […] wäre eine Außendarstellung der Lausitz mit 1 Mio. Einwohner/-innen als
Gesamtheit interessant. Für die Suche nach der regionalen Identität stellt sich die Frage, ob gemein-
same historische Bezüge […] bzw. wirtschaftliche [..] Wurzeln, neue Leitbilder […] oder eher ein flexib-
les Selbstverständnis mehrerer „Lausitzen“ hilfreich sind“
9
.
Image
Die wenigen Äußerungen zum Image der „gesamten Lausitz“, die sich in den in der Analyse untersuch-
ten Dokumenten finden, sind eher allgemein. Sie zielen dahin, dass der Region ein grundsätzliches
Imageproblem anhaftet
10
, dass die Region keine Zukunft, unattraktive Arbeitsplätze, ein niedriges Ein-
kommensniveau oder „wenig zu bieten“ hat
11
.
Die meisten imagebezogenen Aussagen finden sich zu den vormals intensiv durch den Abbau und die
Verstromung von Braunkohle geprägten Teilbereichen der Lausitz. Als Kohle- und Energiebezirk bildete
die (Nieder-)Lausitz zu DDR-Zeiten eines der wichtigsten industriellen Zentren und entfaltete eine ent-
sprechende Beschäftigungswirkung (Zuzug von Fach-/Arbeitskräften von außerhalb der Region nötig).
Im Zuge des wirtschaftlichen Strukturwandels nach der Wiedervereinigung erhielt das Bild des „Ener-
giebezirks“ und damit einhergehend die Imagewirkung der regionalen Braunkohlenwirtschaft einen
deutlichen Knacks. Aufgrund von Landschaftszerstörungen, Devastierungen oder auch der sich stärker
durchsetzenden Wahrnehmung der Braunkohle als „schmutzigen Energieträger“ war das Image der
Region zunehmend negativ besetzt. Der landschaftliche und wirtschaftliche Transformationsprozess
der vergangenen Jahrzehnte führte dazu, dass in der vormals durch die Braunkohlenindustrie gepräg-
ten Region heute mehrere „Raumbilder“ nebeneinander existieren:
„Braunkohle- und Energiewirtschaft“/„Energieregion“ (jedoch zunehmend mit dem
Thema erneuerbare Energien und der Kompetenz der Region im Bereich Energiewirt-
schaft verbunden)
wirtschaftliche Sicht
„Landschaft im Übergang“/„Landschaft im Wandel“ landschaftliche Sicht
7
M’S MARKETING + KOMMUNIKATION GMBH (2012).
8
LAURIN – Regionale Identität und kulturelle Vielfalt als Schlüssel zu zukunftsfähiger Regionalentwicklung, Arbeitsmarktinte-
gration und demokratischer Teilhabe in der Lausitz.
9
M’S MARKETING + KOMMUNIKATION GMBH (2012), S.2.
10
Siehe Ergebnisse der Unternehmensbefragung im Konjunkturreport Lausitz - IHK COTTBUS / IHK DRESDEN (2015).
11
WIL E.V. (2015).

Regionalimage Lausitz
15
„Seenlandschaft“ touristische Sicht
„moderner Wissenschafts- und Technologiestandort“
Sicht der Wirtschaftsförderung
Weite Teile der Oberlausitz wurden in der unlängst veröffentlichen Studie
Schwarmverhalten in Sach-
sen – eine Untersuchung zu Umfang, Ursache, Nachhaltigkeit und Folgen der neuen Wanderungsmus-
ter
neben anderen sächsischen Gebieten als ausblutende Region dargestellt, deren Zukunftsperspek-
tive „bedrückend“ ist und die bereits heute ausstirbt.
12
Diese negative Außensicht auf die Region erfuhr
insb. im Nachgang der Veröffentlichung der Studie durch die vehemente Kritik und Gegendarstellung
von Entscheidungsträgern bzw. Bürgern aus der Region breitere öffentliche Wahrnehmung.
In einer Umfrage der
Lausitzer Rundschau
widmet sich die Tageszeitung der Herausarbeitung von As-
pekten, die die regionale Bevölkerung in positiver sowie negativer Hinsicht mit dem Begriff „Lausitz“
assoziiert. Im Ergebnis zeigte sich folgendes Antwortbild:
Stark/sehr stark: schöne Landschaften (95% der Teilnehmer), Familie (89%), Brauchtum
(83%), Freizeit (82%) und Leistungsbereitschaft (78%)
Gering/gar nicht: gute Arbeit od. wirtschaftlicher Erfolg (69% der Teilnehmer), Klein-
DDR (65%), (geringe) Zukunftsaussichten (59%), intakte Umwelt (40%) und Arbeitslosig-
keit (33%)
Befragt zu den Stärken der Lausitz gaben über 80% der Befragten „Tourismus“ sowie über 70% der
Befragungsteilnehmer „Bergbau- und Energiewirtschaft“ an. 11% aller Befragten verwiesen hierbei
auf das „produzierende Gewerbe“.
2.1.3 Themen zur positiven Imagebildung
Die positive Imagebildung für die Lausitz ist als Ziel bzw. zentrales Anliegen in der Mehrheit der im
Rahmen der Analyse berücksichtigten Entwicklungskonzepte und Strategien verankert. Die Notwen-
digkeit des Imagewandels bzw. einer Transformation hin zu einem weitaus stärker positiv besetzten
Image steht angesichts der wirtschaftlichen Strukturveränderungen in den kommenden Jahrzehnten
grundsätzlich außer Frage. Ebenso ist Stärkung der regionalen Identität als Handlungserfordernis in
allen analysierten Entwicklungskonzepten enthalten. Konkrete Vorschläge umfassen:
Vermarktung der Stärken der Region zur Behebung des Imageproblems (eine der wich-
tigsten Maßnahmen zur Bewältigung des Strukturwandels laut aktueller Unterneh-
mensbefragung)
13
Etablierung einer Dachmarke Lausitz
Aufbau einer gemeinsamen Lausitzer Wirtschaftsförderungs- und Vermarktungsgesell-
schaft mbH (strategische Gesellschaft)
Kleinräumig und mit unterschiedlichem thematischen Hintergrund werden zur Verbesserung von Iden-
tität und Image bereits zahlreiche Maßnahmen in der Region umgesetzt (u.a. im Rahmen der RWK,
LEADER).
12
EMPIRICA (2016), S. 48.
13
IHK COTTBUS / IHK DRESDEN (2015).

Regionalimage Lausitz
16
Im
Hinblick auf die positive Imagebildung
in der Zukunft
bieten sich
auf Grundlage der Ergebnisse der
Dokumentenanalyse
folgende Ansatzpunkte
:
Breite industrielle Basis der Region:
Industrielle Diversifizierung der Region und über Bergbau und Energiewirtschaft hin-
ausgehende industrielle Schwerpunkte als Imagefaktor.
Erneuerbare Energien:
Ausbau erneuerbarer Energieerzeugung unter der Nutzung der vorhandenen energie-
wirtschaftlichen Kompetenzen. Infolge der langen Historie in der Energiewirtschaft und
mit Blick auf den aktuellen Ausbau der erneuerbaren Energien verstehen sich Teile des
Gesamtraums Lausitz bereits jetzt weiterhin als „Energieregion“.
Forschung und Entwicklung:
Hochschulen als wichtiger Imagefaktor, Vernetzung von Forschung und Wirtschaft,
Steigerung des Innovationspotenzials der Unternehmen (
hoher Industrieanteil bietet
echte Chance, da Industrie typischerweise mehr Innovationen zu verzeichnen hat als
andere Sektoren
).
Lage:
Wirtschaftsraum mit mehr als 1 Mio. Einwohnern in der Mitte Europas, umgeben von
der Hauptstadtregion Berlin, den prosperierenden Zentren Dresden und Leipzig sowie
in Nähe zu Polen und Tschechien.
Lebensqualität:
Weiche Standortfaktoren, vom Freizeit- und Erholungswert über das Kinderbetreu-
ungsangebot bis hin zur Umweltqualität, sind als Faktoren für die positive Imagebildung
und mit Blick auf das Halten und Anwerben von Fachkräften von wesentlicher Bedeu-
tung.
Bewältigung des Strukturwandels:
Der erfolgreiche Aufholprozess nach dem dramatischen Strukturwandel infolge der
deutschen Wiedervereinigung und die dynamische Entwicklung der Region in jüngster
Vergangenheit bieten sich in Anbetracht der künftigen strukturellen Veränderungen
zur positiven Aufladung des regionalen Images an.

Regionalimage Lausitz
17
2.2
Expertengespräche
Zur Verstetigung und Ergänzung der Ergebnisse der Dokumentenanalyse sowie für den weiteren Er-
kenntnisgewinn bezüglich der Kernfragestellungen zu Regionalimage und Fachkräftesituation wurden
leitfadengestützte Expertengespräche mit ausgewählten Stakeholdern aus Verwaltung, Forschung und
Regionalentwicklung durchgeführt. So sollte unter anderem herausgestellt werden, was Multiplikato-
ren, Meinungsbildner oder Entscheidungsträger mit der Lausitz assoziieren und wie sie die Zukunft der
Region sehen. Der Interviewleitfaden mit den wesentlichen Themen und Fragestellungen wurde den
Experten im Vorfeld der Gespräche übermittelt. Die Dauer der Gespräche betrug zwischen 60 und 90
Minuten. In Tab. 1 sind alle interviewten Gesprächspartner aufgeführt (chronologisch). Die zentralen
Inhalte und Kernaussagen der Interviews sind in Exzerpten zusammengefasst.
Name, Vorname
Institution und Funktion
Termin und Ort
Dr. Lerche, Hubert
Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V.,
Geschäftsführer
20. November 2015, Altes Rathaus
der Stadt Hoyerswerda
Dr. Eisenberg, Christina
Förderverein Lausitz e.V.
,
Geschäftsführerin
12. Februar 2016, Geschäftsstelle des
Vereins in der Stadt Finsterwalde
Prof. Dr. Ragnitz, Joachim
ifo-Institut Niederlassung Dresden,
Stellvertretender Leiter
17. Februar 2016,
ifo-Institut für
Wirtschaftsforschung Ndlg. Dresden
Dr. Meschede von Bülow,
Monika
Wiederhold, Wolfgang
Staatsministerium für Wirtschaft,
Arbeit und Verkehr (SMWA),
Referat Einzelbetriebliche Investiti-
ons- und wirtschaftsnahe Infrastruk-
turförderung,
Referentin und Referatsleiter
14. April 2016,
Sächsisches Staatsminis-
terium für Wirtschaft, Arbeit und
Verkehr
in Dresden
Dr. Kreller, Peggy
Kammerl, Jan
(siehe Kapitel 3.2)
Wirtschaftsförderung Erzgebirge
GmbH
, Projektmanagement
29. August 2016, Geschäftsstelle der
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
in der Stadt Annaberg-Buchholz
Tab. 1:
Gesprächspartner Experteninterviews
Quelle:
eigene Darstellung
Dr
.
Hubert Lerche
, Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V. (WiL e.V.)
Die
Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V.
ist eine länder- wie branchenübergreifende Aktions- und Netz-
werkplattform für die Lausitz, deren Hauptanaliegen die nachhaltige Stärkung des regionalen Wirt-
schaftsstandortes ist. Neben der Einschätzung zu Perspektiven für die Lausitz, zur künftigen Fachkräf-
teentwicklung sowie zu imagerelevanten Aspekten war ein Anliegen des Gesprächs mit Herrn Dr. Ler-
che die Identifikation wichtiger Akteure und Ansprechpartner, die im Rahmen des weiteren Projektbe-
arbeitungsprozesses eingebunden werden sollten.
In Bezug auf die
zukünftige wirtschaftliche Entwicklung der Lausitz
betont Herr Dr. Lerche, dass die
breite industrielle Basis in der Region die Auswirkungen des absehbaren Endes der Braunkohlenförde-
rung auffangen muss. Aus seiner Sicht sollte das wirtschaftliche Rückgrat der Lausitz in Zukunft noch
mehr als bisher ein starker industrieller Sektor sein. Als problematisch sieht er in diesem Zusammen-
hang an, dass es in der Region eher wenige Konzernzentralen gibt. Niederlassungen größerer Unter-
nehmen sind häufig eher „verlängerte Werkbänke“ ohne Bindung an die Region. Die Bedeutung des
Tourismussektors hinsichtlich der wirtschaftlichen Relevanz für die Region wird von ihm als allgemein
überschätzt bewertet. Gleichzeitig hebt Herr Dr. Lerche jedoch die wichtige Rolle des Tourismus als

Regionalimage Lausitz
18
Imagefaktor hervor. Mit Blick auf das
Fachkräfteproblem
der Region verweist er darauf, dass wesent-
liche Aufgaben für die Zukunft die Verhinderung weiterer Abwanderung sowie die Beförderung von
Rückkehr bzw. Zuzug in die Region sind. Im Hinblick auf das
regionale Image
stellt Herr Dr. Lerche
mehrere wichtige Aspekte für den zukünftigen Kommunikationsprozess heraus, um so z.B. dem nega-
tiven Selbstbild der Einwohner der Region entgegenzuwirken. So ist es seiner Meinung nach notwen-
dig, die Industrie als Imagefaktor weiter in den Vordergrund zu rücken. Ebenso empfiehlt er, die „wei-
chen Standortfaktoren“ künftig stärker in den Fokus zu nehmen (z.B. Familienfreundlichkeit, Umwelt-
und Lebensqualität, Immobilienpreise). Die Lagegunst aufgrund der Nähe zu Berlin, Dresden und Bre-
slau sowie die Größe der Region mit mehr als 1 Mio. Einwohnern sollten in der Kommunikation eben-
falls stärkere Berücksichtigung finden.
Als mögliche
Ansprechpartner
benennt Reinhard Schulze vom
Unternehmerverband Brandenburg Ber-
lin e.V. (Vizepräsident VB Cottbus)
, Dr. Christina Eisenberg vom
Förderverein Lausitz e.V.
sowie Vertre-
ter der
BTU Cottbus-Senftenberg
.
Dr
.
Christina Eisenberg
, Förderverein Lausitz e.V.
Im Rahmen des Interviews wurde Frau Dr. Eisenberg zu den drei Themenkomplexen „Fachkräftesitua-
tion in der Lausitz“, „Regionalimage“ und „Organisationsstrukturen und Instrumente für die Imageent-
wicklung“ befragt.
Mit Blick auf die
Fachkräftesituation
verweist Frau Dr. Eisenberg nicht nur auf den bestehenden Fach-
kräftemangel in der Region, sondern betont auch, dass ein allgemeiner Arbeitskräftemangel besteht,
der sich mehr oder weniger deutlich über alle Bereiche und Branchen erstreckt. Sie bestätigt weiterhin
die Erkenntnis der Dokumentenanalyse, dass ein Mismatch zwischen Anforderungsprofilen vieler Un-
ternehmen und dem Qualifikationsniveau potenzieller Auszubildender bzw. Arbeitskräfte vorliegt. Da-
mit verbunden ist ein größerer Aufwand bei den Unternehmen zur Qualifizierung von Arbeitskräften.
In Bezug auf das absehbare Ende der Kohleförderung und den anstehenden Strukturveränderungen in
der Region betont sie, dass die Wirtschaftsregion Lausitz in der jüngeren Vergangenheit alle Krisen gut
überstanden hat. Hinsichtlich des
Regionalimages
ist aus Sicht von Frau Dr. Eisenberg eine Positionie-
rung und Kommunikation als ‚Lausitz‘ nach außen von großer Bedeutung, um außerhalb von Branden-
burg und Sachsen wahrgenommen zu werden. Nach innen ist eine größere Sensibilisierung für die Ei-
genwahrnehmung erforderlich. Hierbei stellt Frau Dr. Eisenberg die Verbesserung der Wahrnehmung
und die Festigung eines positiv besetzten Images für die Region als wichtige zukünftige Aufgaben her-
aus. Schließlich werden von ihr positive (z.B. Lebensqualität) und negative Imagefaktoren (u.a. unzu-
reichende Vernetzung und Kommunikation, Lohnniveau) benannt. In Bezug auf die
Organisations-
strukturen
und mögliche
Instrumente für die
künftige
Imageentwicklung
betont Frau Dr. Eisenberg,
dass die Schaffung von Organisationsstrukturen nachrangig ist. So sollte es aus zunächst gelingen, Ver-
netzung und Kommunikation auf der Ebene der Kommunen erheblich zu verbessern.

Regionalimage Lausitz
19
Prof
.
Dr
.
Joachim Ragnitz
, ifo-Institut Niederlassung Dresden
Im Gespräch mit Herrn Prof. Ragnitz standen die Einschätzung der
Fachkräftesituation
in der Region
in Anknüpfung an die veröffentliche ifo-Studie
Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz-Bestandsauf-
nahme und Perspektiven
sowie die Herausarbeitung möglicher
Ansatzpunkte für die künftige Image-
bildung
im Mittelpunkt.
Im Hinblick auf die
Fachkräftesituation
in der Lausitz macht die ifo-Studie aus Sicht von Prof. Ragnitz
relativ drastisch klar, mit welchem Arbeitskräfteengpass die Lausitz künftig rechnen muss (Entwicklung
Erwerbspersonenpotenzial bis 2030 bei -36%; Vergleichszahlen Sachsen: -24%, Brandenburg: -21%,
Deutschland -8%). Dazu kommen das Problem der ungelösten Unternehmensnachfolge in vielen Lau-
sitzer Betrieben, die Überalterung der Chefetagen sowie der Mangel an zukunftsweisenden Ideen in
der Region. Als ganz wesentliches Problem betont Herr Prof. Ragnitz die fehlende Kommunikation (vor
allem länderübergreifend) und das unzureichend ausgeprägte gemeinsame Handeln. Hinsichtlich der
Bleibereitschaft von Jugendlichen und damit (potenziellen) Fachkräften stellt er den zum Teil negativen
Einfluss von Multiplikatoren („Wende-Verlierer“ im Elternhaus, Überalterung der Lehrerschaft) als
problematisch heraus („Keine Chancen in der Region“, „ Nichts wie weg“). In diesem Zusammenhang
verweist auf das stärkere Zusammenbringen von Schulen und Unternehmen über Berufsorientierungs-
praktika oder Unternehmenspatenschaften für Schulklassen, um dem entgegenzuwirken.
Auf die Frage „Welche
Ansatzpunkte
ergeben sich
für die künftige Imageentwicklung
?“ führt Prof.
Ragnitz verschiedene Aspekte an. So ist für ihn die Realisierbarkeit einer einheitlichen Dachmarke
„Lausitz“ schwer vorstellbar, da noch negative Assoziationen mit dem Begriff „Lausitz“ verbreitet sind
(z.B. Bergbaufolgelandschaft, Wolfsgebiet) und sich insb. die Oberlausitzer aufgrund ihrer eher positiv
besetzten Kulturlandschaft damit schwer tun würden. In der künftigen Fachkräfteentwicklung sollte
die Rückkehrerquote nicht überschätzt werden. Mit Blick auf die Imageentwicklung hält es Herr Prof.
Ragnitz daher für sinnvoll, künftig auf kreative Zuwanderer (z.B. Raumpioniere) zu setzen, zu deren
Lebensmodellen die Lausitz passt. Als Grund führt er hierbei an, dass die Lausitz viel Raum für Selbst-
verwirklichung bietet (z.B. für junge Leute, Jungunternehmer mit Ideen und Pioniergeist). Um Men-
schen in der Region halten zu können, ist aus Sicht von Herrn Prof. Ragnitz die starke Heimatverbun-
denheit der Lausitzer für die Kommunikation im Rahmen einer Kampagne „Hier bleiben“ zu nutzen.
Als ganz wichtig stellt er heraus, dass authentische Imagekampagnen eine entsprechende Mittelbe-
reitstellung erfordern. Hierzu muss sich die Erkenntnis durchsetzen, dass gutes Regionalmarketing
„nicht aus der Portokasse zu bezahlen“ ist.
Dr
.
Monika Meschede von Bülow und Wolfgang Wiederhold
,
SMWA - Referat: Einzelbetriebliche Investitions- und wirtschaftsnahe Infrastrukturförderung
Im Gespräch im
Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit
, an dem auch Herr Zettwitz
vom
Oberzentralen Städteverbund
(
OZSV
) teilnahm, stand ein erster Gedankenaustausch über das Pro-
jekt „Regionalimage Lausitz“ im Mittelpunkt.
Herr Wiederhold betonte, dass das Grundanliegen des Projekts sehr gut in die Strategie des
SMWA
zur
Struktur- und Investitionsförderung in der Lausitz passt. Er informierte über die grenzüberschreitenden
Aktivitäten des
SMWA
mit dem Land Brandenburg. Bisher spielten Fragen der Imageentwicklung der
Region noch eine zu geringe Bedeutung bei der wirtschaftlichen Entwicklung der Lausitz und insbeson-
dere auch bei der Kommunikation mit zukünftigen Fachkräften. Hier könnte das Projekt „Lausitzimage“
helfen, eine wichtige Lücke zu schließen. Auch dass der Fokus auf den Handlungsmöglichkeiten der

Regionalimage Lausitz
20
Kommunen liegt, wurde durch die Vertreter des
SMWA
als interessanter Ansatz hervorgehoben. Die
Vertreter des
SMWA
betonten ausdrücklich, dass die aktuellen gesellschaftspolitischen Entwicklungen
zeigen, wie wichtig es ist, Fragen der Kommunikation wie Identität und Image wesentlich stärker zu
berücksichtigen. Das betrifft vor allem auch die wirtschaftlichen und beruflichen Perspektiven in der
Region. Deshalb sollten zukünftig wesentlich mehr personelle und finanzielle Ressourcen in eine effek-
tive und professionelle Kommunikation, die Imageentwicklung und eine positive raumbezogene Iden-
tität konzentriert werden. Frau Meschede von Bülow und Herr Wiederhold betonten ihr Interesse zu
einer weiteren Diskussion zu den Ergebnissen des Projekts.

image
image
Regionalimage Lausitz
21
2.3
Workshops
Im Rahmen des Projektbearbeitungsprozess wurden verschiedene Workshops sowie Arbeitsberatun-
gen mit Werkstattcharakter durchgeführt. Den einzelnen Veranstaltungen lag ein mehrstufiges Ge-
samtkonzept zu Grunde. Zunächst stand die Ermittlung der unterschiedlichen Perspektiven auf die
Fachkräftesituation und -entwicklung in der Lausitz sowie zu verschiedenen Aspekten des Regionali-
mages im Fokus. Über die Workshops erfolgte hierbei die Einbindung der potenziellen Zielgruppen für
die möglichen Ansätze und Maßnahmen der künftigen Kommunikationsstrategie. Im Ergebnis wurden
die in den durchgeführten Veranstaltungen, der Dokumentenanalyse sowie den Expertengesprächen
ermittelten Erkenntnisse mit Vertretern von Kommunalverwaltungen verschiedener Lausitzer Städte
diskutiert. Im Mittelpunkt der Werkstattgespräche mit den Kommunen stand dabei der Austausch
über geeignete Ansätze für den künftigen Kommunikationsprozess. In den Anlagen des vorliegenden
Berichts finden sich die ausführlichen Protokolle zu den jeweiligen Veranstaltungen (siehe S. 86ff.).
Einbindung der Perspektiven von Unternehmern und jungen Menschen aus der Region
Im Zentrum des ersten im Zuge der Projektbearbeitung durchgeführten Workshops stand der „Blick
der Wirtschaft“ hinsichtlich der allgemeinen Fachkräfteproblematik und des Regionalimages. Dabei
sollten u.a. Anforderungen für eine erfolgreiche Imageentwicklung skizziert werden. Über die Unter-
stützung von Herrn Dr. Lerche von der
Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V.
gelang die Mitwirkung von un-
terschiedlichsten Unternehmen aus dem Bereich Industrie und Produzierendes Gewerbe sowie von
kommunalen Wirtschaftsförderern aus der brandenburgischen und der sächsischen Lausitz. Das Werk-
stattgespräch „Regionalimage Lausitz – Die Perspektive der Wirtschaft“ fand am 27. Juni 2016 in der
Kulturfabrik
in der Stadt Hoyerswerda statt.
Mit dem Workshop „Bleibeperspektiven junger Menschen in Ostsachsen“ erfolgte die Beteiligung von
Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen aus den Oberlausitzer Städten Bautzen, Görlitz, Hoyerswerda,
Weißwasser und Zittau. In der Diskussion wurden Faktoren herausgearbeitet, die aus Sicht der jungen
Menschen für oder gegen einen Verbleib in der Lausitz bzw. einen Zuzug in die Region sprechen. Die
Veranstaltung wurde am 23. August 2016 im
Steinhaus Bautzen
unter tatkräftiger Unterstützung des
Teams vom
Steinhaus e.V.
durchgeführt.
Abb. 3:
Impulsvortrag Herr Dr. Lerche WiL e.V. im Rahmen
des Unternehmerworkshops
Foto
:
Korff Agentur für Regionalentwicklung
Abb. 4:
Austausch junger Menschen zu den Perspektiven
der Region
Foto:
Korff Agentur für Regionalentwicklung

Regionalimage Lausitz
22
Austausch mit den Kommunen über geeignete Ansätze für die Kommunikation
Vor dem Hintergrund der im Projektbearbeitungsprozess gewonnenen Erkenntnisse erfolgte der Aus-
tausch mit Kommunalvertretern zur zukünftigen Gestaltung des Kommunikationsprozesses für die po-
sitive Imageentwicklung als Region mit attraktivem Arbeitsmarkt. Hierbei wurden die Ergebnisse zum
einen am 15. September 2016 in der Stadtverwaltung Görlitz mit den OZSV-Städten sowie den Städten
Weißwasser und Zittau diskutiert. Zum anderen gelang am 13. Oktober 2016 in der Stadtverwaltung
Weißwasser ein länderübergreifender, interkommunaler Austausch zu Inhalten und Ansätzen der
künftigen Kommunikationsstrategie.
2.3.1
Die Perspektive der Wirtschaft
“ –
Ergebnisse des Unternehmerworkshops
Am Workshop „Regionalimage Lausitz – Entwicklung eines positiven Images als Region mit attraktivem
Arbeitsmarkt“ beteiligte sich ein breites Spektrum regionaler Unternehmen aus Industrie und Produ-
zierendem Gewerbe, von der
BASF Schwarzheide
über die Firma
edding
bis hin zur
Lausitzer Ölmühle
GmbH
. Dazu kamen Vertreter der Kommunalverwaltungen der OZSV-Städte Bautzen, Görlitz und Ho-
yerswerda sowie Herr Dr. Lerche von der
Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V.
(
WiL e.V.
).
In der Diskussion mit den Vertretern der regionalen Wirtschaft bestätigten sich bereits zuvor in der
Dokumentenanalyse herausgestellte Ergebnisse zur allgemeinen Fachkräftesituation und -entwicklung
in der Region. Darüber hinaus konnten weitere Erkenntnisse zur Fachkräfteproblematik im Gesamt-
raum aus Nieder- und Oberlausitz sowie zu image- und identitätsbezogenen Aspekten gewonnen wer-
den. Im Protokoll zum Unternehmerworkshop ist eine Übersicht der Teilnehmer der Veranstaltung
aufgeführt (siehe S. 90).
Thema: Fachkräfteentwicklung in der Region
Im Hinblick auf die künftige regionale Entwicklung sind Bevölkerungsrückgang und steigender Fach-
kräftebedarf verbindende Problemlagen der Gesamtregion aus Nieder- und Oberlausitz. Die Unterneh-
men in der Region haben zum Teil erhebliche Probleme bei der Fachkräftesicherung und -werbung,
was sich mit Blick auf das altersbedingte Ausscheiden zahlreicher qualifizierter Arbeitskräfte in den
kommenden 15 Jahren künftig noch schwerwiegender äußern wird. Gegenwärtig leiden bereits einige
Betriebe bzw. Branchen in der Region unter einer handfesten Fachkräftekrise. Nach Einschätzung der
Diskussionsteilnehmer ist die Situation im höherqualifizierten Bereich dabei häufig besonders proble-
matisch (z.B. im Management oder in Führungspositionen).
Trotz der überdurchschnittlich hohen regionalen Wertschöpfung von Industrie und Produzierendem
Gewerbe in der Lausitz besteht in der breiten Öffentlichkeit aus der Sicht der Unternehmensvertreter
ein Wahrnehmungsdefizit hinsichtlich der vorhandenen individuellen arbeitsbezogenen Möglichkeiten
in jenen Bereichen. So fehlt es an Informationen und Wissen um Positivbeispiele aus der regionalen
Wirtschaft – z.B. besonders erfolgreiche Betriebe, Unternehmerpersönlichkeiten oder auch Unterneh-
men, die mit Blick auf die Fachkräftesicherung sowie im Betriebsalltag die veränderte Arbeitswelt und
sich wandelnde Lebensstile junger Menschen in hohem Maße berücksichtigen. Die Wahrnehmungsde-
fizite gehen dabei u.a. auf die kleinteilige Wirtschaftsstruktur in der Lausitz zurück. Ein exklusives Prob-
lem der kleineren Firmen, denen es oftmals an Kapazitäten für eine adäquate Außendarstellung und
Fachkräftewerbung fehlt, sind sie jedoch nicht. Auch größere Betriebe mit entsprechender Beschäfti-
gungswirkung werden in der breiten Öffentlichkeit zum Teil nicht angemessen wahrgenommen.

Regionalimage Lausitz
23
Thema: Imageentwicklung und Kommunikation
In Bezug auf die künftige Imageentwicklung sollte die starke Industrie nach Einschätzung der Diskussi-
onsteilnehmer mehr im Fokus des regionalen Images stehen. Damit verbunden ist die Notwendigkeit
einer stärkeren Sensibilisierung für die Potenziale und Besonderheiten der Teilräume und städtischen
Zentren der Lausitz bei (potenziellen) Fachkräften, aber auch bei der breiten Öffentlichkeit. Vorausset-
zung für ebenjene differenzierte regionale Wahrnehmung sei die Verbesserung des Informationstrans-
ports innerhalb der Region. In der Diskussion wurde diesbezüglich herausgestellt, dass für die Erreich-
barkeit der gewünschten Adressaten (insb. junge Menschen) die Nutzung moderner Medien bzw. zeit-
gemäßer Informationskanäle deutlich intensiviert muss. Dies gilt sowohl für die Kommunen als auch
für die Unternehmen der Region. Ein grundsätzlicher Konsens der Diskussionsteilnehmer besteht in
diesem Zusammenhang auch darüber, dass insgesamt erheblich mehr personelle wie finanzielle Kapa-
zitäten für Kommunikation und Marketing notwendig sind.
Neben der Bestimmung der Zielgruppen, der adäquaten Ansprache der Adressaten sowie der Nutzung
geeigneter Informations- bzw. Kommunikationswege spielen die inhaltlichen Botschaften der Kommu-
nikation eine wesentliche Rolle für die Gestaltung des künftigen Kommunikationsprozesses zur positi-
ven Imageentwicklung der Region. Die Teilnehmer des Workshops wurden daher nach für die Kommu-
nikation nach innen und außen besonders geeigneten Themen gefragt. Was sind die Lockmittel um in
die Lausitz zu kommen, welche Beweggründe führen zum Verbleib in der Region? Ganz entscheidend
ist es nach Einschätzung der Diskutanten, die Kommunikation mit Inhalten und Themen aufzuladen,
die insbesondere für junge Menschen Relevanz besitzen. Bezogen auf berufliche Aspekte wurde hier-
bei die stärkere Betonung von Arbeitsmodellen und -wirklichkeiten, die den Wertorientierungen von
Jugendlichen bzw. jungen Fachkräften gerecht werden, benannt. Abseits der konkreten arbeitsplatz-
bezogenen Faktoren wurde das Aufgreifen weicher Standortfaktoren im künftigen Kommunikations-
prozess als sehr bedeutsam herausgestellt. Als mögliche Themen wurden die Lebensqualität in der
Region (z.B. Seenland, Kultur, Natur), die vorhandenen Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten
für den Nachwuchs, die Vereinbarung von Familienplanung und Arbeit (u.a. Kinderbetreuung, Eltern
vor Ort) sowie die gegenüber anderen Standorten vergleichsweise preiswerte Schaffung von Wohnei-
gentum auf dem Lande angeführt.
2.3.2
Die Perspektiven junger Menschen
- Ergebnisse des Jugendworkshops
Um die Lausitz stärker als attraktiven Arbeitsmarkt in das Bewusstsein junger Menschen zu bringen,
ist die Einbindung dieser als (potenzielle) Adressaten der künftigen Kommunikationsstrategie im Rah-
men des Erarbeitungsprozesses von wesentlicher Bedeutung. Zum Workshop „Bleibeperspektiven jun-
ger Menschen in Ostsachsen“ wurden daher Jugendliche bzw. junge Erwachsene aus verschiedenen
Oberlausitzer Städten mit dem Ziel, sich über etwaige Beweggründe für das Verlassen oder den Ver-
bleib in der Region auszutauschen, ins Bautzener Kulturzentrum
Steinhaus
eingeladen. Unterstützt
durch das Team des
Steinhaus e.V.
wurden im Rahmen einer Gruppenarbeit zunächst relevante As-
pekte für das „Hierbleiben“ und das „Weggehen“ herausgearbeitet, ehe im Anschluss daran eine ar-
gumentative Auseinandersetzung beider Seiten erfolgte.

Regionalimage Lausitz
24
Thema:
Hierbleiber
“ –
Für junge Menschen relevante Bleibefaktoren
Für die Entscheidung, auch zukünftig in der Region bleiben zu wollen, wurden verschiedene Argumente
und Motive von den Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen als relevant benannt, wobei nicht allen
Faktoren die gleiche Bedeutung zukommt und sich die einzelnen Aspekte nicht zwangsläufig auf die
gesamte Oberlausitz beziehen.
Als für den Verbleib in der Region sehr wichtige Faktoren haben sich die Kultur bzw. der kulturelle Reiz
der Region, das Vorhandensein der Hochschule Zittau / Görlitz, das aus der bekannten Umgebung und
dem vertrauten Umfeld resultierende Heimatgefühl sowie die größeren Gestaltungspotenziale gegen-
über sehr urban geprägten Räumen herauskristallisiert (siehe Tab. 2). Wichtige Aspekte sind zudem
die Verantwortung zur Unterstützung der Heimatregion, familiäre Verpflichtungen und die guten Aus-
bildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten, die sich in der Region im Bereich der sozialen Berufe bie-
ten. Weitere in der Diskussion benannte Punkte, aber mit nachrangiger Bedeutung für den Verbleib in
der Region, sind der persönliche Freiraum und individuelle Entfaltungsmöglichkeiten, Ruhe, der im
Vergleich zu den städtischen Ballungsräumen günstige Wohnraum, die gute soziale Infrastruktur (z.B.
Kitas, Schulen) sowie die „schönen Städte“ Zittau und Görlitz.
Bleibefaktor
Erläuterung
Kultureller Reiz
bzw.
Kultur
Der kulturelle Reiz / die Kultur der Region wird von den „Hierbleibern“ als zentrales
Argument für einen künftigen Verbleib in der Lausitz bzw. ihrer Heimatregion identi-
fiziert. Unter diesem Punkt werden u.a. regionale Traditionen, Mundart / Dialekt, die
allgemeine Zufriedenheit mit der Region und die insbesondere für das Dreiländereck
herausgestellten lagebedingten vielfältigen grenzüberschreitenden Beziehungen be-
nannt.
Hochschule
Zittau
/
Görlitz
Die Hochschule Zittau / Görlitz wird als sehr wichtiger Faktor herausgestellt. Die
Hochschule bietet ein breites Spektrum von Studiengängen, mit zum Teil in Deutsch-
land einzigartigen Fächern, umfasst die zwei Standorte Zittau bzw. Görlitz und verfügt
über verschiedene Kooperationen mit anderen Standorten in der Region. Herausge-
stellt wird jedoch auch, dass das Studienangebot nicht genügend auf die spezifischen
Bedarfe der Region zugeschnitten ist.
Bekannte Umgebung
bzw.
vertrautes
Umfeld
Als weiterer sehr wichtiger Faktor werden die bekannte Umgebung (starke, Verwur-
zelung, Heimatgefühl, „keine Anonymität“) und das vertraute Umfeld (Familie, Freun-
deskreis) identifiziert.
Gestaltungs
-
potenziale
Ebenfalls als sehr wichtig werden die größeren Gestaltungspotenziale gegenüber
sehr urban geprägten Räumen herausgestellt. So wird dargestellt, dass man „viel be-
wirken kann“ und das gute Initiativen und Projekte nicht aufgrund einer zu starken
Konkurrenzsituation untergehen. Die Wahrnehmungsschwelle ist demnach relativ
gering. Es gibt Platz für innovative Ideen und Neugründungen.
Tab. 2:
Im Jugendworkshop identifizierte Bleibefaktoren („sehr wichtig“)
Quelle:
eigene Darstellung

Regionalimage Lausitz
25
Thema:
Weggeher
“ –
Für junge Menschen relevante Fortzugsfaktoren
Ebenso wie eine Entscheidung zum Verbleib in der Region durch verschiedene Argumente und Fakto-
ren beeinflusst wird, gründet sich auch ein potenzieller Fortzug aus der Region auf eine vielfältige Ge-
mengelage verschiedener Aspekte und Motive. Die einzelnen Faktoren sind dabei von unterschiedli-
cher Bedeutung.
Als sehr wichtige Argumente für den Fortzug aus der Region wurden seitens der Workshopteilnehmer
die geringe allgemeine Vielfalt in Bezug auf die individuell-persönliche Entwicklung, ausbildungs- und
arbeitsmarktbezogene Aspekte, die insbesondere für junge Menschen geringe Mobilität sowie der
Druck der „rechten Szene“ identifiziert (siehe Tab. 3). Aus Sicht der „Weggeher“ sind die im Vergleich
zu größeren Städten vorhandenen wenig attraktiven Freizeitmöglichkeiten ein wichtiges, die Fortzugs-
entscheidung mitbeeinflussendes Argument. Weitere in der Diskussion benannte Punkte, aber mit
nachrangiger Bedeutung für das Weggehen aus der Region sind das eher schlechte (Nah-)Versorgungs-
angebot in Teilen der Region, die Drogenproblematik sowie der Wunsch, „neue Leute“ kennenzuler-
nen.
Fortzugsfaktor
Erläuterung
Entwicklungsmög-
lichkeiten und
Perspektiven in
den Bereichen
Ausbildung
/
Beruf
Die im Vergleich zu städtischen Zentren geringeren Entwicklungsmöglichkeiten und
Perspektiven in den Bereichen Ausbildung / Beruf werden als ein ganz wichtiges Ar-
gument für das Weggehen aus der Region hervorgehoben. Hierunter fallen u.a. die
fehlende Vielfalt an Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, die geringe Vielfalt an
hochqualifizierten Arbeitsplätzen, eher geringere Bezahlung und Karrierechancen so-
wie der strukturelle Nachholbedarf auf dem regionalen Arbeitsmarkt (u.a. in Bezug
auf Flexibilität, Verantwortungsübertragung, Mitgestaltungsbereitschaft).
Geringe allgemeine
Vielfalt
Als sehr wichtiges Argument gegen einen Verbleib in der Region wird eine geringe
allgemeine Vielfalt mit Blick auf die persönliche Entwicklung identifiziert. Dies um-
fasst u.a. die ausbildungsbezogenen Möglichkeiten in der Region, die Realisierung al-
ternativer Lebensmodelle / individueller Lebensgestaltung sowie die geringe kultu-
relle Vielfalt (wenig Berührungspunkte mit außereuropäischen kulturellen Identitä-
ten, anderen Nationen und Religionen, anderen „Normalitäten“).
Geringe Mobilität
Die geringe Mobilität, insb. junger Menschen, wird als großes Problem identifiziert
(schlechte Anbindungen, hohe Transportkosten).
Druck der
rechten Szene
Der Druck der „rechten Szene“ in der Region wird von den jungen Menschen in der
„Weggeher“-Gruppe als sehr wichtiges Argument für ein mögliches Weggehen ange-
geben (feige Anschläge und psychische Gewalt, Provokationen gegenüber sozial en-
gagierten Gruppen, Ablehnung von „Neuem“). Den Klein- und Mittelstädten der Re-
gion wird diesbezüglich generell ein schlechtes Image attestiert.
Tab. 3: Im Jugendworkshop identifizierte Fortzugsfaktoren („sehr wichtig“)
Quelle:
eigene Darstellung

Regionalimage Lausitz
26
Schlussfolgerungen im Ergebnis der Debatte und Diskussion
Im Anschluss an die Diskussionen in der „Hierbleiber“- und der „Weggeher“-Gruppe erfolgte die Infor-
mation über die Ergebnisse der Gruppenarbeit im Rahmen einer argumentativen Auseinandersetzung
beider Gruppen. In der Debatte trugen die „Hierbleiber“ und die „Weggeher“ abwechselnd die we-
sentlichen Argumente für ihre Positionen vor, woraufhin die jeweils andere Gruppe Gegenargumente
vorbringen konnte. Ergänzend zu den Erkenntnissen, die durch den Austausch in den jeweiligen Grup-
pen gewonnen wurden, ergaben sich in der Diskussion aller Veranstaltungsteilnehmer weitere wich-
tige Gesichtspunkte mit Blick auf die weitere Projektbearbeitung.
In der
Zusammenfassung
des Jugendworkshops lassen sich einige
wesentliche Ergebnisse
herausstel-
len:
Sowohl für einen möglichen Verbleib in der Region als auch für einen potenziellen Fort-
zug aus der Region sind vielfältige Beweggründe bei jungen Menschen entscheidend.
Sind die als für den Verbleib in der Region besonders wichtig angeführten Aspekte im
Bereich der „weichen Faktoren“ zu verorten (z.B. Kultur, emotionale Nähe an regionales
und persönlich-individuelles Umfeld, Hochschule), zeigen sich mit Blick auf einen mögli-
chen Fortzug durchaus „harte Faktoren“, wie z.B. das Einkommen, die Arbeitsplatzver-
fügbarkeit oder die Verkehrsinfrastruktur, als sehr wichtig.
Individualisierung und Differenzierung sind in der Kommunikation unbedingt erforder-
lich. So gibt es nicht die eine homogene Zielgruppe der „jungen Menschen“ (unter-
schiedliche Lebensstile, Wertorientierungen). Ebenso wenig gibt es „den“ ländlichen
Raum abseits der städtischen Zentren. Die Vielfalt der Teilräume und die jeweiligen Spe-
zifika sind im Hinblick auf die Entwicklung von Kommunikationsansätzen entsprechend
zu berücksichtigen.
Mit Blick auf die künftige Kommunikation und Ansprache sollten nicht nur Rückkehrer
im Fokus stehen, sondern allgemein Zuzugswillige in die Region. Es muss generell darum
gehen, Bürger weitaus stärker abzuholen und ihnen Perspektiven aufzuzeigen (seien es
Hierwohnende, potenziell Zuziehende oder Rückkehrer).
Bei der Ansprache der Rückkehrer ist zu berücksichtigen, dass diese sich weiterentwi-
ckelt haben, mit komplexen Erfahrungen und Erwartungen an Beteiligungsmöglichkei-
ten, Selbstverwirklichung und Lebensweisen wiederkehren.
Die Lebensweisen und Präferenzen der heutigen Generation junger Menschen müssen
von den Unternehmen in der Region bei der Gestaltung der Arbeitsmodelle und -umfel-
der weitaus stärker Berücksichtigung finden (Überwindung konservativer Denkmuster).
Ein stärkeres Zusammenarbeiten bzw. die bessere Vernetzung der Städte und Gemein-
den, aber auch zwischen Hochschulen, Verwaltungen und Unternehmen ist erforderlich.
Z.B. muss Hochschulabsolventen frühzeitig eine Perspektive für den Verbleib in der Re-
gion aufgezeigt werden.

image
Regionalimage Lausitz
27
2.3.3 Diskussion der Ergebnisse mit den Kommunen
Wie bei den regionalen Unternehmern und der Jugend erfolgte auch die Prozessbeteiligung kommu-
naler Verwaltungsakteure über die Durchführung von Werkstattgesprächen. Anders als bei den Ver-
anstaltungen zuvor bestand das zentrale Anliegen der Kommunalworkshops jedoch nicht in der Ermitt-
lung von Perspektiven auf die Fachkräftesituation und das Regionalimage, sondern in der Diskussion
der Ergebnisse aus der Dokumentenanalyse, den Expertengesprächen und den Workshops. Hierbei lag
das Augenmerk auf dem Austausch über Handlungserfordernisse und relevante Ansätze für die Gestal-
tung des künftigen Kommunikationsprozesses. Die Diskussion der Ergebnisse mit den Kommunen er-
folgte im Rahmen von zwei Veranstaltungen. Die nachfolgend dargestellten Ausführungen beziehen
sich dabei im Wesentlichen auf den länderübergreifenden, interkommunalen Austausch zu Inhalten
und Ansätzen für die künftige Kommunikation, welcher am 13. Oktober 2016 in der Stadtverwaltung
Weißwasser stattgefunden hat.
Herausforderungen und Chancen der Lausitz
Die Lausitz sieht sich verschiedenen Herausforderungen und potenziellen Entwicklungschancen gegen-
über, die allesamt einen Einfluss für die regionale Imagebildung und die Identitätsentwicklung darstel-
len. Zwangsläufig sind diese also bei der Gestaltung des zukünftigen Kommunikationsprozesses zu be-
rücksichtigen. Im Ergebnis der Diskussion wurden folgende Herausforderungen und Chancen für die
Region als wesentlich zusammengefasst (siehe Abb. 5).
Abb. 5:
Herausforderungen und potenzielle Chancen der Region
Quelle:
eigene Darstellung

Regionalimage Lausitz
28
Handlungserfordernisse für den künftigen Kommunikationsprozess
Neben den Herausforderungen und potenziellen Entwicklungschancen der Region wurden den Vertre-
tern der Kommunalverwaltungen die auf Basis der Analyse abgeleiteten Handlungserfordernisse für
den künftigen Kommunikationsprozess vorgestellt. Als zentrale Grundlage für die zu erarbeitende
Kommunikationsstrategie wurden die präsentierten Inhalte im Rahmen des Werkstattgesprächs dis-
kutiert, durch die beteiligten Akteure ergänzt sowie durch Erfahrungen und mögliche Umsetzungspro-
jekte aus den Gemeinden untersetzt.
Als wichtige Säulen eines künftigen Kommunikationsprozesses, der auf eine positive Imageentwicklung
als Region mit attraktivem Arbeitsmarkt hinwirken soll, wurden in der Diskussion die aus der Analyse
abgeleiteten Aspekte „Nutzung neuer Medien und zeitgemäßer Informationskanäle“, „Partizipation
und Mitgestaltungspotenziale“, „Stärkung der Bedeutung weicher Standortfaktoren“, „Erhöhung der
Wahrnehmung von Unternehmen in der Region“, „Mitnahme von Multiplikatoren“ sowie „Ausbau
grenzüberschreitender Kommunikation“ bestätigt.
Die Intensivierung der Nutzung zeitgemäßer Informationskanäle und die Stärkung der Kompetenzen
im Bereich Neue Medien bei den Kommunen sowie in der regionalen Wirtschaft sind die zentrale Vo-
raussetzung für die Verbesserung des Informationstransfers in die und innerhalb der Region. Dabei
geht es mit Blick auf die positive Imageentwicklung als Region mit attraktivem Arbeitsmarkt vor allem
darum, die gegenüber den Zielgruppen geeigneten Informations- und Kommunikationswege zu nutzen
und eine zielgruppenadäquate Ansprache zu finden, um so die relevanten Informationen erfolgreicher
an die potenziellen Adressaten heranzutragen. Zu den Informationen zählen dabei die Mitgestaltungs-
potenziale in der Region. Die Bekanntmachung der vorhandenen partizipativen Möglichkeiten gegen-
über der Zielgruppe der jungen Menschen ist ein wesentliches Handlungserfordernis für die künftige
Kommunikation und die generelle Beförderung einer Partizipationskultur in der Region. In diesem Zu-
sammenhang sind seitens Kommunalpolitik und -verwaltung zunehmend Beteiligungsformen abseits
der konventionellen Vorgehensweisen nötig. Vor dem Hintergrund einer verbesserten Fachkräftesi-
cherung in der Region ist dabei auch die Erweiterung der Partizipation auf ökonomische Fragen wich-
tig.
Für den künftigen Kommunikationsprozess ebenfalls sehr bedeutsam ist die Stärkung der Bedeutung
und damit verbunden die offensive Darstellung der in der Region vorhandenen weichen Standortfak-
toren im Rahmen der Kommunikation. Wie die Ergebnisse der durchgeführten Workshops zeigten, sind
„weiche Faktoren“ für die jungen Menschen wichtige „Bleibemotive“ und „Lockmittel“. Daher sind
diese auch stärker in den Fokus der Kommunikation zu rücken. In diesem Fokus müssen im Kontext
der künftigen Fachkräftesicherung zwangsläufig auch die beruflichen Perspektiven und Möglichkeiten
in den Städten und Gemeinden der Region stehen. Dabei ist an den in der breiten Öffentlichkeit beste-
henden Wahrnehmungsdefiziten in Bezug auf die wirtschaftlichen Potenziale, die Ausbildungsmöglich-
keiten oder die Unternehmen in den Teilräumen der Lausitz anzusetzen. Die Auflösung des Paradoxons
der „gefühlten“ negativen und der tatsächlichen, weitaus positiveren Entwicklung der Region ist dabei
zwingend erforderlich. Die Mitnahme zielgruppenrelevanter Multiplikatoren (z.B. Eltern, Lehrer, Me-
dien) wurde von den kommunalen Verwaltungsakteuren als wichtiger Beitrag herausgestellt, um dies
zu erreichen.
Schließlich waren sich die Teilnehmer des Werkstattgesprächs darüber einig, dass die Stärkung der
grenzübergreifenden Kommunikation der Lausitzer Städte und Gemeinden angestrebt werden muss.

Regionalimage Lausitz
29
2.4
Zusammenfassung und Fazit
Grundlage für die Erarbeitung der Kommunikationsstrategie zur positiven Imageentwicklung der Lau-
sitz als Region mit attraktivem Arbeitsmarkt waren die Analyse der gegenwärtigen und künftigen Ar-
beitsmarkt- bzw. Fachkräftesituation in der Region sowie Untersuchungen zu Image, Identität und
Wahrnehmung der Lausitz. Im Analyseprozess erfolgte mit der Beteiligung kommunaler Verwaltungs-
akteure, von Vertretern der regionalen Wirtschaft und jungen Menschen aus der Region gleicherma-
ßen die Einbindung der potenziellen Umsetzer sowie der Adressaten der zukünftigen Kommunikati-
onsansätze.
Verschärfung der Fachkräftesituation als wesentliche Herausforderung der regionalen Wirtschaft
Im Ergebnis der Analyse und Bewertung der Fachkräfteentwicklung lässt sich festhalten, dass die Fach-
kräfteakquise für Unternehmen in der Lausitz angesichts der demografischen Veränderungsprozesse
und den damit verbundenen Auswirkungen auf dem regionalen Arbeitsmarkt in Zukunft erheblich
schwieriger wird. Nicht nur ein Fachkräfte-, sondern ein allgemeiner Arbeitskräftemangel, die Abwan-
derung von jungen Leistungsträgern und künftigen Fachkräften aus der Region, Schulabgängerzahlen
auf niedrigem Niveau, der Renteneintritt vieler höher qualifizierter Arbeitskräfte in den kommenden
Jahren sowie die ungelöste Frage der Unternehmensnachfolge stellen die Unternehmen der Region
vor besondere, zum Teil existenzielle Herausforderungen. Die regionale Wirtschaft in Nieder- und
Oberlausitz, deren Entwicklung im Wesentlichen durch Industrie, Produzierendes Gewerbe und unter-
nehmensnahe Dienstleistungen getragen wird, ist auf ein quantitativ und qualitativ angemessenes
Fachkräfteangebot unbedingt angewiesen. Gerade vor dem Hintergrund der anstehenden wirtschaft-
lichen Strukturveränderungen in den vormals erheblich durch die Braunkohlenindustrie geprägten
Teilräumen bremst ein Fehlen von Fachkräften Innovationen und die regionale Wettbewerbsfähigkeit.
Ein wesentliches Erfordernis für die zukünftige Entwicklung ist daher die Reduzierung der Abwande-
rung junger Menschen aus der Region sowie die Beförderung des Zuzugs in die Städte und Gemeinden
der Lausitz.
Lockmittel
und
Bleibemotive
“,
Information und Sensibilisierung
Mit Blick auf die Fachkräftesicherung in der Region muss die Kommunikation seitens der Kommunal-
verwaltungen und Unternehmen künftig weitaus stärker mit Inhalten aufgeladen werden, die für junge
Menschen sehr wichtig sind (z.B. „Lockmittel“ für Rückkehrer bzw. Zuzügler, zentrale „Bleibemotive“).
Gerade im Vergleich mit anderen Regionen sind weder das Lohnniveau noch die wirtschaftliche Pros-
perität des Gesamtraums Lausitz Aspekte, die sich in Bezug auf die künftige Fachkräfteentwicklung im
besonderen Maße für die Kommunikation eignen. Pfunde, mit denen die Region insbesondere bei der
Zielgruppe der jungen Menschen punkten kann, liegen dagegen im Bereich der weichen Standortfak-
toren. Die allgemeine Lebensqualität, die aus natürlichen und landschaftlichen Potenzialen, Aktivmög-
lichkeiten sowie der vielfältigen Kultur erwächst, ist ebenso geeignet wie die Entwicklungs- und Entfal-
tungsmöglichkeiten für den Nachwuchs (u.a. Kinderbetreuung, Schulsystem SN), die vergleichsweise
kostengünstige Realisierung von Wohneigentum oder die in der Region vorhandenen Mitgestaltungs-
potenziale. Vor allem letztere bieten kreativen Köpfen und jungen Unternehmern mit Pioniergeist viel
Raum für Selbstverwirklichung und sind die Voraussetzung für die Generierung zukunftsweisender
Ideen.

Regionalimage Lausitz
30
Im Zeichen einer zunehmend schwierigeren Fachkräfteakquise der regionalen Wirtschaft sowie der
„Stigmatisierung“ der Lausitz (z.B. Perspektivlosigkeit, Wolfsgebiet, abgehängte Region) muss im künf-
tigen Kommunikationsprozess ein wesentlicher Beitrag zu einer stärkeren Sensibilisierung für die Ei-
genwahrnehmung der Region geleistet werden. Hierzu ist allen voran bei der Zielgruppe der jungen
Menschen eine Informationsverbesserung bezüglich der vorhandenen wirtschaftlichen Potenziale so-
wie der individuellen und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten in der Region anzustreben. So sollte
sich nicht nur die überdurchschnittlich hohe Wertschöpfung von Industrie bzw. Produzierendem Ge-
werbe in der Lausitz im Rahmen der Kommunikation entsprechend widerspiegeln, auch die Unterneh-
menslandschaft der Städte und Gemeinden ist viel präsenter in der öffentlichen Wahrnehmung zu ver-
ankern. Perspektiven müssen selbstbewusst vermittelt werden, Negativdarstellungen der Region ist
aktiv mit einer bewussten „Entstigmatisierung“ zu begegnen. In diesem Zusammenhang sollte dem
Einfluss von Multiplikatoren in der Alltags- und Erlebenswelt junger Menschen, wie z.B. dem Eltern-
haus oder den Lehrern, durch die direkte Ansprache und „Mitnahme“ im Rahmen der Kommunikation
Rechnung getragen werden.
Individualisierte Kommunikation über geeignete Kommunikationswege
Für eine Informationsverbesserung ist es letztlich zwingende Voraussetzung, dass die relevanten In-
formationen und gewünschten Botschaften überhaupt die Zielgruppen erreichen. Entsprechend sind
zeitgemäße und zielgruppengeeignete Informationswege zu nutzen. D.h., sowohl den Kommunalver-
waltungen als auch den Unternehmen in der Region muss deutlicher bewusst werden, dass Kommu-
nikation gegenüber der jüngeren Generationen mit den konventionellen Vorgehensweisen via Bro-
schüren und nicht selten aus der Zeit gefallene Internetpräsenzen kaum die gewünschten Erfolge zu
bringen vermag. Die Stärkung der Kompetenzen im Bereich Neue Medien muss von den Kommunen
sowie der regionalen Wirtschaft daher als unausweichliches Handlungserfordernis für die Qualifizie-
rung der künftigen Kommunikation verstanden werden.
Die gesamträumliche und zielgruppenspezifische Inhomogenität darf im Rahmen der künftigen Kom-
munikation mit Blick auf die potenziellen Inhalte sowie die Ausgestaltung der konkreten Ansätze und
Maßnahmen keinesfalls unberücksichtigt bleiben.
.

Regionalimage Lausitz
31
3
Kommunikationsprozess zur Identitäts- und Imageentwicklung
3.1
Kommunikationsmanagement
Instrument zukunftsfähiger Städte
Die Herausforderungen an das kommunale Kommunikationsmanagement werden zukünftig größer
und komplizierter. Der demografische Wandel (weniger, älter, ungleicher), knappe Kassen, der zuneh-
mende Wettbewerb zwischen den Kommunen und Regionen, Globalisierungseffekte, der wirtschaftli-
che Strukturwandel, die Digitalisierung aller Lebensbereiche, neue Lebensstile und die steigenden An-
sprüche von Interessengruppen und Bürgern verlangen von den Kommunen neue Antworten insbe-
sondere für die Stadtkommunikation. Eine effektive Stadtkommunikation soll vor allem auch Initiator
und Mitgestalter des Strukturwandels in der Region sein. Für die Kommunen bedeutet das, dass sie
entsprechende personelle und finanzielle Ressourcen in die Stadtkommunikation investieren. Identi-
tätsentwicklung und Imagewandel als kommunikative und partizipative Verfahren erfordern von Ent-
scheidungsträgern und den dafür Verantwortlichen in den Kommunen Kompetenz und entsprechende
Organisations- und Kommunikationsstrukturen. Die Aufgaben für zukunftsrobuste Städte sind hier
weit gefächert. Sie reichen von einem strategischen kommunalen Kommunikationskonzept über ein
Aufgabenverständnis, das weit über die klassische Stadtmarketing-, Öffentlichkeits- und Pressearbeit
hinausreicht, bis zu maßgeschneiderten Kommunikationsstrukturen, Kommunikationstraining für die
Macher und einem entsprechenden Etat für die Stadtkommunikation.
3.2
Blick
über den Tellerrand
Im Hinblick auf die Ausgestaltung und Organisation der künftigen Kommunikation zur positiven Ima-
geentwicklung als Region mit attraktivem Arbeitsmarkt erfolgte im Rahmen des Projektbearbeitungs-
prozesses „Regionalimage Lausitz“ die Auseinandersetzung mit Vorgehensweisen und Erfahrungen im
Bereich Kommunikation und Marketing außerhalb und innerhalb der Region. Die Ergebnisse sollten
dabei als Hilfestellung dienen, um das eigene Vorgehen sowie die zu formulierenden Handlungsemp-
fehlungen zu qualifizieren. Nachfolgend werden die
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
und die
Nestbauzentrale Mittelsachsen
als regionsexterne Beispiele sowie die Aktivitäten des
Regionalen
Wachstumskerns Westlausitz
als Beispiel aus der Region vorgestellt.
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
Gespräch mit Frau Dr. Peggy Kreller und Herrn Jan Kammerl
Frau Dr. Kreller und Herr Kammerl skizzierten in dem Expertengespräch die Kommunikations- uns Mar-
ketingaktivitäten der
Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH
und dem damit verbundenen
Regional-
management Erzgebirge.
Für diese Kommunikations- und Marketingstrategie gibt es unterschiedliche
Bausteine: Imagekampagne Erzgebirge, Botschaftermarketing, Wirtschaftsbeirat, Fachkräfteallianz
Erzgebirge, Montanregion Erzgebirge, Innenstadt-Netzwerk Erzgebirge, Kreativwirtschaft im Erzge-
birge, Ein HERZ für ERZ. Insbesondere in der „Imagekampagne Erzgebirge“ gibt es gute Ergebnisse und
es lassen sich Erfolgsfaktoren herausarbeiten. Die Imagebroschüre, der Botschafterflyer, ein Imagefilm
und insbesondere die Kommunikation in den sozialen Medien sind wichtige Kommunikationsmittel mit
potenziellen Neubürgern und Rückkehrern.
Frau Dr. Kreller und Herr Kammerl betonten, dass der Fokus jetzt noch stärker auf die Jugendlichen
und damit auf die potenziellen Fachkräfte in der Region Erzgebirge gerichtet werden muss. Hier gibt

image
Regionalimage Lausitz
32
es gute Erfahrungen mit der Kommunikation über die sozialen Medien, gemeinsame Aktivitäten zwi-
schen Unternehmen und Schulen und mit Fokusgruppen mit Jugendlichen über das „Innenstadt-Netz-
werk Erzgebirge“. Frau Dr. Kreller regte an, ein Benchmarking für Regionalmarketingaktivitäten im Frei-
staat Sachsen zu entwickeln.
Nestbau-Zentrale Mittelsachsen
Mit der
Nestbau-Zentrale
hat der
Landkreis Mittelsachsen
in Zusammenarbeit mit der LEADER-Region
Klosterbezirk Altzella
im Jahr 2016 ein Pilotprojekt gestartet, um den anhaltenden bevölkerungsstruk-
turellen Veränderungsprozessen im Zuge des demografischen Wandels (u.a. Bevölkerungsabnahme,
Alterung) im Kreisgebiet aktiv entgegenzuwirken.
Die wesentliche Aufgabe der
Nestbau-Zentrale Mittelsachsen
besteht in der Bündelung von sämtlichen
für Bleibereite oder Rückkehr- / Zuzugswillige relevanten Informationen sowie der bedarfsgerechten
Verfügbarmachung dieser aus einer Hand. So ist der kostenlose Service der
Nestbau-Zentrale
einerseits
darauf gerichtet, junge Menschen im
Landkreis Mittelsachsen
zu halten. Andererseits sollen Rückkeh-
rer mit Blick auf das Zurückkommen in die alte Heimat sowie Zuzügler bei den ersten Schritten in der
neuen Heimat unterstützt werden. Interessenten können über die Informationsangebote der
Nestbau-
Zentrale
einen Überblick zu den Themen Arbeiten, Wohnen, Bildung und Leben (Kultur, Freizeit, Alltag
etc.) erhalten, sich persönlich von der Nestbaukoordinatorin beraten und sich über diese auch mit zu-
ständigen Ansprechpartnern in verschiedenen für den „Nestbau“ wichtigen Bereichen verbinden las-
sen.
Zentrales Informationsmedium der
Nestbau-Zentrale Mittelsachsen
ist das Webportal
www.nestbau-
mittelsachsen.de.
Rund um das Thema Arbeiten finden sich hier Stellenangebote aus der Region
ebenso wie Informationen zu Unternehmensnachfolge und Existenzgründung. In diesem Zusammen-
hang sind z.B. Informationen zu Förderprogrammen sowie Kontakte von Experten relevanter Instituti-
onen wie IHK, HWK, Wirtschaftsförderung etc., die sich im Rahmen des Nestbau-Netzwerks engagie-
ren, abrufbar. Dazu kommen die Möglichkeit der konkreten Unternehmenssuche über die Firmenda-
tenbank des Landkreises Mittelsachsen sowie die Nutzung des Jobportals der
Arbeitsagentur
, das auf
Abb. 6:
Internetportal der Nestbau-Zentrale Mittelsachsen
Quelle:
www.nestbau-mittelsachsen.de

Regionalimage Lausitz
33
der Nestbau-Homepage eingebunden ist. Für Stellenanzeigen mittelsächsischer Unternehmen, die auf
der
Internetseite
www.nestbau-mittelsachsen.de
aufgeführt
sind, übernimmt die
Nestbau-Zentrale
bei
Bedarf der Interessenten auch die Weiterleitung der Bewerbungsunterlagen. Abseits des umfangrei-
chen Angebots rund um die berufliche Verwirklichung in der Region stehen auf der Homepage der
Nestbau
-
Zentrale
Informationen zu kulturellen und sportlichen Angeboten in der Region zur Verfü-
gung. Zum Thema Wohnen, welches für zuziehende Menschen ebenso eine zentrale Rolle spielt wie
für in der Region Bleibende, bietet das Internetportal eine „Immobiliensuche“ für Mietwohnungen so-
wie für potenziell zu erwerbende Immobilien an. Zudem sind Informationen zum Hausbau und zur
Sanierung von alten Häusern oder Gehöften abrufbar (z.B. Unterstützungsangebote, Förderpro-
gramme). Schließlich können sich Interessenten auf der Internetseite der
Nestbau-
Zentrale über die
vielfältigen Bildungsmöglichkeiten im
Landkreis Mittelsachsen
informieren, von der frühkindlichen
Entwicklung bis zum zweiten Bildungsweg.
Im Hinblick auf die Gestaltung und Organisation der Kommunikation nutzt die noch junge
Nestbau-
Zentrale Mittelsachsen
neben dem umfangreichen Onlineangebot vor allem auf Veranstaltungsprä-
senz, um die relevanten Zielgruppen zu adressieren. Hierbei wurde im Herbst 2016 auch eine eigene
Veranstaltungsreihe zum ländlichen Bauen im
Landkreis Mittelsachsen
auf den Weg gebracht. Für die
Ausgestaltung der Kommunikation und die Realisierung der Aktivitäten der Nestbau-Zentrale sind ihre
personelle Untersetzung und die Unterstützung durch ein engagiertes Nestbau-Netzwerk als wesent-
lich hervorzuheben (z.B. LEADER-Regionen, Bürgermeister, IHK / HWK).
Regionaler Wachstumskern Westlausitz
Angesichts der Größe des Gesamtraums Lausitz sowie der Struktur- und Organisationsvielfalt in der
Region empfiehlt sich nicht nur der Blick „über den Tellerrand“ der Region, sondern ebenso der genaue
Blick in die einzelnen Teilräume der Lausitz, um identifizieren zu können, von welchen „Zutaten“ auch
die gesamte Region in Zukunft profitieren kann. Zwangsläufig erfolgt hierbei der Blick „über den Tel-
lerrand“ der eigenen Zielstellungen und Absichten in Bezug auf die übergeordnete Fragestellung der
zukünftigen Fachkräftesituation in der Lausitz.
Im Rahmen der Projektbearbeitung erfolgte daher die Teilnahme an der von der
Friedrich-Ebert-Stif-
tung
organisierten Veranstaltung „Rückkehrer- und Fachkräftegespräch – Erwartungen an die neue
Initiative des Wachstumskerns Westlausitz“ am 8. November 2016 im
Kulturhaus
der Stadt Lauchham-
mer. Zum Rahmenprogramm zählte neben Vorträgen von Vertretern des Brandenburger Landtags, der
Agentur für Arbeit
, des
RWK Westlausitz
14
sowie von Rückkehrern in die Region eine umfangreiche
Podiumsdiskussion, an der sich u.a. Ministerialvertreter des Landes Brandenburg, lokale Entscheider,
Unternehmer und ein breites Spektrum interessierter Bürger beteiligten.
Ob nun die Landtagsabgeordnete Gabriele Theiss, Heinz-Wilhelm Müller als Vorsitzender der Ge-
schäftsführung der
Agentur für Arbeit Cottbus
oder auch Rückkehrer Sören Hoika, unisono betonten
die Referenten und Diskutanten die extrem hohe Bedeutung von Rückkehrern (und Zuzüglern) für den
Arbeitsmarkt der Westlausitz. Seitens der Vertreterin des
RWK Westlausitz
wurden der Marketingplan
des RWK umrissen sowie die wesentlichen Maßnahmen der Rückkehrerinitiative vorgestellt. Hierzu
14
Zum
Regionalen Wachstumskern Westlausitz
gehören die Städte Finsterwalde, Großräschen, Lauchhammer, Schwarzheide
und Senftenberg.

image
Regionalimage Lausitz
34
zählen die Einrichtung der Internetseite
www.heimat-westlausitz.de
- auf der
Rückkehrer oder potenzielle Zuzügler re-
levante Informationen zu den Bereichen
Arbeiten, Wohnen, Kinderbetreuung,
Bildung und Gesundheit in den Städten
des RWK erhalten, die Postkartenaktion
„Ab nach Hause!“ sowie die Durchfüh-
rung von Rückkehrertagen in den einzel-
nen RWK-Städten zwischen Weihnach-
ten und Neujahr.
Durch die Teilnahme an der Veranstal-
tung boten sich schließlich zahlreiche
Möglichkeiten für den Austausch mit re-
gionalen und überregionalen Akteuren zu
den Fragestellungen des „Regionalimage
Lausitz“-Projekts.
Abb. 7:
Internetseite der Rückkehrerinitiative des Regionalen
Wachstumkerns Westlausitz
Quelle:
www.heimat-westlausitz.de

Regionalimage Lausitz
35
3.3
Kommunikationsstrategie
Im Zeichen der Ergebnisse aus der Analyse, der Herausforderungen der Städte und Gemeinden in der
Lausitz sowie der Erkenntnisse, die der Blick „über den Tellerrand“ lieferte, werden im folgenden Ka-
pitel Ansätze und Verfahrensweisen für den künftigen Kommunikationsprozess zur positiveren Image-
darstellung sowie der Fachkräfteentwicklung in Industrie und Produzierendem Gewerbe formuliert.
Als auf die Ausgangsituation und die konkreten Problemlagen der Region zugeschnittene Lösungen
sollen sie als wichtige Grundlage für die Ausgestaltung und Organisation des künftigen kommunalen
Kommunikationsmanagements fungieren.
Die Ingangsetzung des Kommunikationsprozesses zum Thema der gegenwärtigen und zukünftigen
Fachkräftesituation sowie zu der notwendigen positiveren Imageentwicklung der Lausitz als Region mit
attraktivem Arbeitsmarkt (insb. in Bezug auf Industrie und Produzierendes Gewerbe) erfolgte mit den
durchgeführten Werkstattgesprächen. Im nächsten Schritt muss nun mit geeigneten Ansätzen auf die
Etablierung eines nachhaltigen Kommunikationsprozesses innerhalb der Region hingewirkt werden.
Als zentraler Ansatz für die Verstetigung und Etablierung der Kommunikation wird eine
zielgruppen-
spezifische Kommunikationsstrategie
angesehen. Mit einer Kommunikationsstrategie bilden Organi-
sationen, Unternehmen oder auch Verwaltungsakteure die wesentlichen Grundlagen ihres operativen
kommunikativen Vorgehens ab. Die Kommunikationsstrategie veranschaulicht, auf welchem Wege
festgelegte Kommunikationsziele erreicht werden sollen. Sie formuliert die Maßnahmen und Instru-
mente zur verständlichen, wirkungsvollen und kohärenten Vermittlung gewünschter Botschaften an
die jeweilig festgelegten Zielgruppen. Die Kommunikationsstrategie kann dabei in der Verwendung
eines einzelnen Kommunikationsinstruments sowie in einem Set verschiedener Instrumente und Maß-
nahmen zum Ausdruck kommen.
Neben den Zielgruppen für die Ansätze und Maßnahmen der Kommunikationsstrategie werden nach-
folgend die grundsätzlichen Anforderungen an die Kommunikation als Aufgabe der Kommunen, die
Schwerpunkte und Inhalte sowie Maßnahmen und Projekte dargestellt.
3.3.1 Zielgruppen
Je konkreter die Zielgruppen des Kommunikationsprozesses identifiziert und benannt werden, desto
differenzierter müssen die auszusendenden Botschaften, die Zielgruppenkommunikation und -anspra-
che sein. Im Rahmen des Projekts ist mit Blick auf die Zielgruppen zwischen den Adressaten der for-
mulierten Handlungsempfehlungen sowie den Zielgruppen für die Ansätze und Maßnahmen der Kom-
munikationsstrategie zu unterscheiden. Erstere sind Akteure aus dem Bereich der „Verwaltung“ (insb.
Kommunalverwaltung) sowie die „Wirtschaft“ (Unternehmer, Verbände etc.), wobei die Fachkräftesi-
cherung als kommunale Aufgabe im Vordergrund steht. Die Handreichung für die zukünftige Kommu-
nikation berücksichtigt folglich die Verwaltungssicht im besonderen Maße. Die Zielgruppen der eigent-
lichen Kommunikationsansätze und -lösungen sind dagegen allen voran „Jugendliche / junge Men-
schen“, ebenso jedoch „Multiplikatoren“, die die Alltags- und Erlebniswelt junger Menschen in der
Region beeinflussen (z.B. Elternhaus, Lehrerschaft).
Berücksichtigt werden muss, dass die jeweiligen Zielgruppen keine homogene Masse bilden, sondern
durch Individualisierung und Pluralisierung von sozialen Milieus und Lebensstilen geprägte Gruppen
von Menschen darstellen.

Regionalimage Lausitz
36
Exkurs: Wertewandel und Individualisierung von Lebensstilen
Im Zuge der gesellschaftlichen Transformationsprozesse, die sich in den vergangenen Jahrzehnten in
den hochentwickelten Industriestaaten vollzogen, kam es zu erheblichen soziostrukturellen und sozi-
okulturellen Veränderungen. Hierzu zählen u.a. eine allgemeine Bildungsexpansion, die Pluralisierung
von Familien- und Lebensformen, die Zunahme von sozialer Sicherheit und Freizeit sowie eine inten-
sive Differenzierung der Alltagskultur. Ausdruck dieser tiefgreifenden gesellschaftlichen Verände-
rungsprozesse ist ein fundamentaler Wertewandel, verbunden mit dem Übergang von tradierten kol-
lektiven Lebensweisen hin zu einer ausgeprägten Individualisierung der Lebensgestaltung. Kennzeich-
nend für den Wertewandel, allen voran in der jüngeren Vergangenheit, ist seine Mehrdimensionalität.
So verlieren Pflichtwerte immer stärker zugunsten von Werten hedonistisch-materialistischer Selbst-
entfaltung und einer idealistischen Selbstverwirklichung an Bedeutung
15
. Aufgrund von mehr Ressour-
cen und wachsenden Freiheiten verfügen viele Menschen heute über weitaus mehr Optionen für eine
individuelle Lebensführung. Nun kommt die Individualisierung jedoch nicht nur in einer immer weiter
ausdifferenzierten Lebensgestaltung zum Ausdruck, sondern auch in der Herausbildung neuer sozialer
Gruppen. „Um Halt und Richtung zu finden, schließen sich […] Menschen [nicht selten] mit anderen
[Menschen] zusammen, die ähnliche Bestrebungen, Lebensstile und Lebensziele aufweisen“
16
. Mo-
derne liberale Gesellschaften werden durch eine Vielfalt von Lebensstilen und Lebensstilgruppen ge-
prägt.
Junge Menschen
als Adressaten der Kommunikation
Der Blick auf die heutige Jugendkultur zeigt eine besonders ausgeprägte Lebensstilgesellschaft mit ei-
ner Vielzahl von Teilgruppen. Mit den jeweiligen Lebensstilen ist dabei eine individuelle Identitätsstif-
tung verbunden. Folglich gibt es nicht „die“ jungen Menschen als Zielgruppe.
Die Bestimmung relevanter Lebensstilgruppen junger Menschen in der Lausitz ist nicht Bestandteil im
Rahmen des vorliegenden Projektberichtes, allerdings mit Blick auf die zukünftige Ausrichtung der ein-
zelnen Kommunikationsansätze unbedingt anzustreben. Vielmehr sollen zunächst relevante Wertori-
entierungen in der Alltags- und Erlebniswelt junger Menschen dargestellt werden, welche mit Blick auf
die Gestaltung der Kommunikationsstrategie, aber auch zwangsläufig in der unternehmerischen Praxis
in der Region Berücksichtigung finden müssen. Für eine gelingende Adressierung junger Menschen und
einen zielgerichteten Einsatz sinnvoller Ansätze und Instrumente in der Kommunikation ist ein Wissen
um relevante Wertvorstellungen, Lebensweisen und Verhaltensmuster dieser Zielgruppe zwingend er-
forderlich.
„Das Konzept ‚Jugend‘ ist fluide und liquide geworden“, die jungen Menschen von heute sind Teil des
Wandels der Gesellschaft und wichtiger Indikator für die Welt, in der wir künftig leben werden
17
. In
15
INTERNETPRÄSENZ DER BUNDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNG:
http://www.bpb.de/politik/grundfragen/deutsche-verhaeltnisse-eine-sozialkunde/138454/werte-milieus-und-lebensstile-wertewandel.
16
INTERNETPRÄSENZ DER BUNDESZENTRALE FÜR POLITISCHE BILDUNG:
http://www.bpb.de/politik/grundfragen/deutsche-verhaeltnisse-eine-sozialkunde/138455/die-pluralisierung-sozialer-milieus-und-le-
bensstile?p=all
17
https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/youth-economy/

Regionalimage Lausitz
37
der 2015 erschienenen Jugendstudie
Youth Economy
vom
Zukunftsinstitut
sind relevante Wertorien-
tierungen der heutigen Generation junger Menschen zusammengefasst
18
. Mit Blick auf die Kernfrage-
stellungen des „Regionalimage Lausitz“-Projekts sind hierbei insbesondere anzuführen:
New Work – Wandel der Arbeitskultur
Prägend für den Wandel der Arbeitskultur ist die Abkehr von einem traditionellen Ar-
beitsmodell, für das starre und hierarchische Strukturen charakteristisch sind, zuguns-
ten der Hinwendung zu einem Arbeitsmodell, welches den Aspekten Flexibilität und
Netzwerk-Mentalität eine hohe Bedeutung beimisst. Junge Menschen zeichnen sich
durch eine besondere Aufgeschlossenheit für ebenjene neuen Formen der Zusammen-
arbeit aus. Damit einher geht eine entsprechende Erwartungshaltung an die Unterneh-
menswelt
19
. Die im Rahmen der Projektbearbeitung durchgeführten Workshops haben
die Notwendigkeit der aktiven Einbindung junger Arbeitnehmer aufgezeigt. Enthierar-
chisierung, die Gestaltung von flexiblen Arbeitsmodellen, moderne Arbeitsumfelder so-
wie die Möglichkeit zur Verantwortungsübernahme wurden als wichtige Aspekte der
heutigen Arbeitswelt junger Menschen herausgestellt.
Konnektivität – Verschmelzen von On- und Offlinewelt
„Konnektivität bezeichnet die neue Organisation der Menschheit in Netzwerken.“
20
Da-
bei sind nicht nur Menschen über das Internet zunehmend in sozialen Netzwerken ver-
netzt, sondern Systeme und Geräte (auch abseits von Computern und Smartphones)
untereinander. Junge Menschen leben ganz „nativ in diesen vernetzten Verhältnis-
sen“
21
. Digitale Aktivitäten sind ganz natürlicher Bestandteil ihrer Alltags- und Erlebnis-
welt. Junge Menschen gehören zu den ersten Anwendern neuer technischer Errungen-
schaften und Produkte. Sie weisen eine besonders hohe Affinität gegenüber „neuen
Medien“ auf und initiieren neue Verhaltensweisen. Das Medienverhalten junger Men-
schen wird dabei zunehmend digitaler und mobiler
22
.
Globalisierung – Erweiterung geografischer Bezüge
Die Globalisierung ist durch zunehmende globale Verflechtungen der Weltwirtschaft
sowie Veränderungen im gesellschaftlichen Leben und Zusammenleben rund um den
Globus gekennzeichnet. Junge Menschen entwickeln sich z.B. heute nicht mehr nur in
dörflichen, nachbarschaftlichen oder schulischen Kontexten, sondern immer stärker in
erweiterten geografischen Bezügen (u.a. durch internationale Austauschprogramme,
Fernreisen, Auslandspraktika)
23
. Chancen für Ausbildung und berufliche (Weiter-)Ent-
wicklung bieten sich mitunter auf der ganzen Welt und sind nicht mehr auf das unmit-
telbare örtliche bzw. regionale Lebensumfeld des Einzelnen beschränkt.
18
Vgl. ZUKUNFTSINSTITUT (2015).
19
Ebd.
20
https://www.zukunftsinstitut.de/dossier/megatrend-konnektivitaet/
21
ZUKUNFTSINSTITUT (2015).
22
https://www.zukunftsinstitut.de/artikel/lebensstile/natural-born-digitals/
23
ZUKUNFTSINSTITUT (2015).

Regionalimage Lausitz
38
Gender shift – Wandel von Geschlechterrollen
Die Auflösung traditioneller Geschlechterrollen und geschlechterspezifischer Karriere-
modelle ist ein wesentliches Merkmal der heutigen Jugendlichen und jungen Men-
schen. Im Hinblick auf Ausgangsbedingungen und Erwartungen wird die Kluft zwischen
den Geschlechtern immer weiter geschlossen.
3.3.2 Grundsätzliche Anforderungen an die Kommunikation als Aufgabe der Kommunen
Grundsätzlicher Anspruch an die Kommunikationsstrategie mitsamt ihren Bestandteilen ist
die Quali-
fizierung der Kommunikation
in der Region im Hinblick auf die positive Imageentwicklung als Region
mit attraktivem Arbeitsmarkt.
In der Ausgestaltung muss die Strategie an vorhandenen Problemlagen und Handlungserfordernissen
ansetzen sowie auf regionale Bedeutungszusammenhänge, Besonderheiten und konkrete Zielgruppen
zugeschnitten sein.
Individualisierung
und
innerregionale Differenzierung
sind somit zentrale Anfor-
derungen an die Kommunikation als Aufgabe der Kommunalverwaltungen. Es ist zu vermeiden, dem
Gesamtraum Lausitz eine Kommunikationsstrategie in Gestalt einer allgemeingültigen Blaupause über-
zustülpen. Stattdessen ist auf eine stärkere Differenzierung der Lösungsansätze unter Berücksichti-
gung der räumlichen Besonderheiten (Mittel- und Kleinstädte, ländlich geprägter Raum) sowie unter
Einbeziehung individueller Lebensstile und Wertorientierungen junger Menschen hinzuwirken. Hierbei
sind
Authentizität
,
Nachvollziehbarkeit
und eine
realistische Umsetzbarkeit
der Ansätze und Maß-
nahmen zentrale Anforderungen für einen möglichen Erfolg der künftigen Kommunikation.
Neben den aufgeführten Aspekten zählen ferner die Verbesserung von
Vernetzung
und die Beförde-
rung von
Kooperation
zu Kernanforderungen an die Gestaltung der Kommunikation in der Zukunft.
Dabei müssen ein genereller Ausbau der Kommunikation sowie eine Verstetigung der Zusammenarbeit
der in Bezug auf die Regional- und Fachkräfteentwicklung relevanten Akteure (Städte und Gemeinden,
Unternehmen, Hochschulen, Schulen etc.) angestrebt werden. Das Anliegen und die Ergebnisse des
„Regionalimage Lausitz“-Projekts sind in jedem Fall kurzfristig in relevante regionale Kommunikations-
foren hineinzutragen. Für eine effektive Gestaltung der künftigen Kommunikation der Städte und Ge-
meinden sowie die allgemeine Beförderung des Kommunikationsprozesses zur positiven Imageent-
wicklung als Region mit attraktivem Arbeitsmarkt ist die Diskussion so z.B. zeitnah in die
LAUSITZ-
RUNDE
einzubringen. Als offenes, länderübergreifendes, kommunales Bündnis stellt diese das Binde-
glied der Menschen vor Ort zu jenen Akteuren, die die strukturelle Entwicklung der Lausitz beeinflus-
sen und verantworten, dar. Von besonderer Bedeutung ist ebenso die Verstetigung des Austauschs
mit und zwischen Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen als Zielgruppe der Kommunikationsstrategie.
Im Zusammenhang mit der Beförderung der Kooperation und der Verstetigung der Zusammenarbeit
muss die
Bündelung von Kapazitäten und Ressourcen
künftig als grundsätzlicher Anspruch für die Ge-
staltung einer effektiven Kommunikation durch die Städte und Gemeinden verstanden werden. Eine
strukturelle Weiterentwicklung
, verbunden mit der
Erweiterung personeller und finanzieller Kapazi-
täten
, ist im Hinblick auf die positive Imagetransformation zumindest mittelfristig zu realisieren. Kom-
munikation und Marketing als Aufgabe der Kommunen müssen überall in der Region in gleicher Qua-
lität, effektiver Organisation und nach demselben Schema erfolgen.

image
Regionalimage Lausitz
39
3.3.3 Handlungsempfehlungen zu Schwerpunkten und Themen der Kommunikation
Die Kommunikationsstrategie soll die Etablierung eines nachhaltigen Kommunikationsprozesses in der
Region befördern, der im Wesentlichen vom Wirken der Kommunen getragen wird. Über die Fokus-
sierung auf relevante Schwerpunkte und Themen wird damit ein maßgeblicher Beitrag zur notwendi-
gen Profilierung und positiven Imagebildung der Region unter besonderem Bezug auf die künftige
Fachkräfteentwicklung im Bereich des Produzierenden Gewerbes angestrebt.
Auf der Grundlage der Ergebnisse der Analyse sowie der Erkenntnisse der durchgeführten Workshops
und Expertengespräche wurden die wesentlichen inhaltlichen Schwerpunkte für den zukünftigen Kom-
munikationsprozess herausgearbeitet. Für eine positive Imagetransformation sollte die Kommunika-
tion mit den nachfolgend dargestellten Kernaspekten aufgeladen werden.
Abb. 8:
Schwerpunkte und Themen der Kommunikation
Quelle:
eigene Darstellung
A)
Selbstbewusste Vermittlung von beruflichen Perspektiven
Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen und künftig zu erwartenden Fachkräftesituation in der Lausitz
ist die intensive Vermittlung der individuellen und beruflichen Entwicklungschancen, die sich in den
Städten und Gemeinden der Region bieten, im Rahmen der Kommunikation von wesentlicher Bedeu-
tung. Hierbei sind nicht nur junge Menschen in- und außerhalb der Region zu adressieren, sondern
auch die „Multiplikatoren“ mit unmittelbarem Einfluss auf die Alltags- und Erlebniswelt von Jugendli-
chen bzw. jungen Erwachsenen.
In der Kommunikation nach innen ist für die Potenziale und Besonderheiten der Teilräume der Region
sowie der Mittelzentren zu sensibilisieren. Auf diese Weise soll ein wesentlicher Beitrag zur differen-
zierten Wahrnehmung der Lausitz geleistet werden.
Die wirtschaftlichen Strukturveränderungen und demografischen Veränderungsprozesse in der Zu-
kunft, die sich häufig von einem negativen Tenor begleitet sehen, müssen von den Entscheidungsträ-
gern in der Verwaltung und den Vertretern der regionalen Wirtschaft als Chance verstanden und
selbstbewusst kommuniziert werden. So bieten sich jungen Menschen durch das altersbedingte Aus-

Regionalimage Lausitz
40
scheiden zahlreicher Arbeitnehmer in der Region vielfältige berufliche Möglichkeiten. Durch einen Ge-
nerationswechsel am Arbeitsmarkt erwächst die Chance für die Entwicklung neuer impulsgebender
Denkweisen und Arbeitsmentalitäten.
B)
Steigerung der öffentlichen Wahrnehmung regionaler Unternehmen
Für den Gesamtraum Lausitz ist eine kleinteilige Firmenstruktur prägend. Die kleineren Betriebe der
Region verfügen häufig allerdings nicht über die notwendigen Kapazitäten für eine angemessene Fach-
kräftewerbung. Dazu kommt, dass ebenjene Unternehmen nicht selten weder eine zeitgemäße Au-
ßendarstellung betreiben noch Informationskanäle nutzen, über die junge Menschen als potenzielle
Arbeitskräfte überhaupt erreicht werden. In der Konsequenz haben sie Probleme, auf dem Radar et-
waiger Auszubildender oder junger Fachkräfte zu erscheinen.
Gegen Wahrnehmungsdefizite müssen jedoch nicht nur die kleineren Betriebe in der Region ankämp-
fen, auch einige größere Unternehmen, zum Teil mit nicht unerheblicher Beschäftigungswirkung, fin-
den in der öffentlichen Wahrnehmung nicht angemessen statt. Der Rolle der größeren Betriebe, die
mitunter als Industrieimagebildner auch kleinere Firmen mitziehen, sollte in der Kommunikation stär-
ker Rechnung getragen werden.
Ein Schwerpunkt der Kommunikation muss also künftig in der Steigerung der öffentlichen Wahrneh-
mung regionaler Unternehmen liegen, um bestehende Wahrnehmungsdefizite innerhalb der Lausitzer
Städte und ihren Einzugsgebieten abzubauen. Die Kommunen müssen diesen Prozess befördern, Akti-
vitäten von Verwaltung und regionaler Wirtschaft dabei Hand in Hand gehen.
C)
Kommunikation von unternehmerischer
Good-Practice
Im Hinblick auf eine Verbesserung der Wahrnehmung der Lausitz als Region mit attraktivem Arbeits-
markt sind im Rahmen der künftigen Kommunikation besonders beispielhafte Aktivitäten regionaler
Unternehmen im Bereich der Fachkräftesicherung und -werbung stärker nach außen zu tragen. Dies
können z.B. Betriebe sein, die die Wertorientierungen und Erwartungen junger Menschen bei der Ge-
staltung von Arbeitsmodellen und Arbeitsumfeldern bereits im besonderen Maße berücksichtigen so-
wie Unternehmen, die besonders attraktive Rahmenbedingungen für Ausbildung und Mitarbeiterqua-
lifizierung bieten.
Durch die Kommunikation unternehmerischer „Good-Practice“ sollen junge Menschen sowohl auf di-
rektem Wege als auch über „Multiplikatoren“ im Privatleben, in Bildungs- oder Ausbildungsstätten für
die in der Region vorhandenen beruflichen Möglichkeiten, Beschäftigungsfelder und Unternehmen
sensibilisiert werden. Für die Präsentation guter Beispiele aus der regionalen Wirtschaft sind weitaus
stärker als bisher die gemeindlichen Informationskanäle zu nutzen. Auch die Realisierung einer ge-
meinsamen Kommunikationsplattform (z.B. über
WiL e.V.
) ist anzuraten. In der Kommunikation ge-
genüber der Zielgruppe der jungen Menschen sollte weniger mit Fakten operiert werden, stattdessen
ist viel stärker mit einer emotionalen und eher bildhaften Sprache (z.B. in Form von „Storytelling“) zu
arbeiten.

Regionalimage Lausitz
41
D)
Offensive Nutzung neuer Informationskanäle
Damit die ausgesendeten Informationen und Botschaften bei den gewünschten Adressaten ankom-
men, ist es entscheidend, die geeigneten Medien und Informationskanäle zu nutzen. Zeitgemäße und
zielgruppenspezifische Kommunikationswege sind Voraussetzung für die Verbesserung des Informati-
onstransfers in die und innerhalb der Region.
Mit Blick auf die Zielgruppe der jungen Menschen, die eine hohe Affinität zu „neuen Medien“ aufwei-
sen und einen wesentlichen Beitrag zur Etablierung neuer Kommunikationsformen leisten, stehen
Kommunen und Unternehmen gleichermaßen vor der Frage, wie man überhaupt zeitgemäß und aktu-
ell sein kann. Mit mehr oder weniger in die Zeit passenden Gemeindehomepages, Servicefunktionen
im Rahmen von E-Government oder „faden“ Auftritten in sozialen Netzwerken wird es auch künftig
schwer fallen, junge Menschen zu erreichen. Dazu kommt die Anforderung, eine zielgruppenadäquate
und möglichst wirksame Ansprache zu finden. In den Kommunalverwaltungen ist daher auf eine Stär-
kung der Kompetenzen im Bereich „neue Medien“, die Nutzung neuer Informationskanäle und eine
Qualitätssteigerung im bisherigen Angebot hinzuwirken. Junge Menschen sollten in diesen Prozess
(z.B. in Form eines Kommunikationsteams bei der Gemeinde) in wichtiger Funktion eingebunden wer-
den. Als Impulsgeber ist gegebenenfalls externer Sachverstand hinzuzuziehen.
E)
Partizipation
Partizipation und Mitgestaltung stärken die Akzeptanz von Entscheidungen sowie die Identifikation
und Verbundenheit der Menschen mit der jeweiligen Kommune und der Region. Im Rahmen der künf-
tigen Kommunikation ist auf einen Ausbau bzw. eine Verbesserung der Beteiligung junger Menschen
an Gestaltungs- und Entscheidungsprozessen in der Region hinzuwirken. Hierbei sind zwei Aspekte von
besonderer Bedeutung. Zum einen muss der Fokus auf der Bekanntmachung der vorhanden Mitgestal-
tungspotenziale gegenüber der Zielgruppe liegen. D.h., dem Einzelnen muss klar werden, wo und in
welcher Form er überhaupt relevant werden kann. Zum anderen gilt es, konventionelle Vorgehenswei-
sen zur Beteiligung junger Menschen in Verwaltung und Wirtschaft weitaus stärker durch Partizipa-
tionsformen zu ersetzen, die den Verhaltensweisen und Lebensstilen der Zielgruppe gerecht werden.
Erst mit einer generellen Beförderung der Partizipationskultur in der Region wird es gelingen, junge
Menschen mit ihrem Veränderungswillen, ihren kreativen Ideen und ihrer Mitgestaltungsbereitschaft
in Bezug auf die Gestaltung von kommunalen oder regionalen Entwicklungsprozessen abzuholen. Eine
wichtige Voraussetzung ist in diesem Zusammenhang die Entwicklung einer Anerkennungskultur. Ju-
gendlichen und junge Erwachsenen ist auf Augenhöhe zu begegnen, ihrem Engagement, ihrer Kreati-
vität und neuartigen Herangehensweisen entsprechende Wertschätzung entgegenzubringen.
F)
Stärkere Akzentuierung von weichen Standortfaktoren
Die Stärkung der Bedeutung der in der Region vorhandenen „weichen Standortfaktoren“ ein ganz we-
sentlicher inhaltlicher Gegenstand der Kommunikationsstrategie „Regionalimage Lausitz“. So ist die
Qualität der relevanten Faktoren in der Kommunikation bedeutend stärker hervorzukehren. In Ergän-
zung zu den „harten Fakten“ sind „weiche Faktoren“ offensiv als relevante Bleibemotive innerhalb der
Region bzw. als „Lockmittel“ gegenüber Rückkehrern oder potenziell Zuzugswilligen zu kommunizie-
ren. Junge Menschen dürfen nicht als reine Funktionsträger (über den Ausbildungs-/ Arbeitsplatz bzw.
das Einkommen) adressiert werden. Ihre komplexen Bedarfslagen und Wertorientierungen müssen in

Regionalimage Lausitz
42
Ansprache und Kommunikation Berücksichtigung finden und das insbesondere über die „weichen
Standortfaktoren“.
Zu den relevanten vorhandenen „weichen Faktoren“ in der Region, die sich für die inhaltliche Aufla-
dung der Kommunikation besonders eignen, zählen u.a. die Lebensqualität in Nieder- und Oberlausitz
(z.B. Landschaft, Aktivmöglichkeiten, Kultur), die preiswerte Schaffung von Wohneigentum in der Re-
gion sowie die Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten für Kinder (z.B. Bildungssystem Sachsen,
Kinderbetreuung).
Im Bereich der unternehmensbezogenen Faktoren sind moderne Arbeitsumfelder, Enthierarchisie-
rung, flexible Arbeitsmodelle oder auch kreative Milieus grundsätzlich Inhalte, die sich für die zukünf-
tige Kommunikation gegenüber der Zielgruppe der jungen Menschen anböten. Hier besteht jedoch
noch weiterer Handlungsbedarf seitens der Unternehmen zur Schaffung entsprechender Rahmenbe-
dingungen.
G)
Grenzüberschreitende Kommunikation
Grenzüberschreitende Kommunikation ist die Grundlage für vernetztes Denken und gemeinsames
Handeln der Städte und Gemeinden in der Lausitz. Entscheidend ist es daher, den zukünftigen Kom-
munikationsprozess über Gemeinde-, Landkreis- oder Ländergrenzen mit Leben zu erfüllen und beste-
hende lokale bzw. regionale Egoismen zu überwinden (z.B. Brandenburg vs. Sachsen, Nieder- vs. Ober-
lausitz, Städte vs. ländlicher Raum). Potenziale der Nachbarschaft zwischen den Städten und ihrem
Umland im Allgemeinen sowie zwischen Zittau und Liberec, zwischen Görlitz und Zgorzelec oder auch
zwischen Hoyerswerda, Senftenberg, Spremberg und Cottbus im Speziellen sind stärker im Rahmen
von Kommunikation und Imageentwicklung zu nutzen.
H)
Mitnahme
von Multiplikatoren
Für eine positive Imagetransformation der Lausitz als Region mit attraktivem Arbeitsmarkt ist es not-
wendig, dass neben der Jugend als zentrale Zielgruppe der Kommunikationsansätze auch jene Perso-
nengruppen aktiv eigebunden werden, die die Erlebniswelt junger Menschen maßgeblich beeinflus-
sen. So sind das Elternhaus und Lehrer insbesondere für Jugendliche, die am Ende ihrer Schullaufbahn
stehen, oftmals wichtige Ratgeber für die Orientierung. Auch regionale Medien beeinflussen die Wahr-
nehmung der jungen Menschen und damit letztlich ihr Entscheidungsverhalten. Von besonderer Be-
deutung ist es daher, dass die Kommunalverwaltungen weitaus stärker als bisher jene Personengrup-
pen und Akteure als Multiplikatoren für die Sensibilisierung hinsichtlich der Potenziale und Perspekti-
ven der Lausitz „mitnehmen“. Hierbei sind die direkte Ansprache, die Motivation und Einbindung so-
wie die Informationsvermittlung erforderlich, um u.a. das Paradoxon zwischen „gefühlter“ und tat-
sächlicher Entwicklung zu überwinden.
I)
Entstigmatisierung
Spezifische Negativbilder prägen auch heute noch die Wahrnehmung der Lausitz. Aus diesem Grund
ist neben der Orientierung auf die zuvor vorgestellten Schwerpunkte im Rahmen der künftigen Kom-
munikation auch der stereotypen Darstellung der Lausitz als „Problemregion“ eine bewusste „Entstig-
matisierung“ entgegenzusetzen.

Regionalimage Lausitz
43
3.3.4 Maßnahmen und Projekte zur Untersetzung der Schwerpunkte der Kommunikation
Handlungsschwerpunkt
in Umsetzung befindliche / kürzlich umgesetzte, die Kommuni-
kationsstrategie unterstützende Projekte und Maßnahmen
im Rahmen der Kommunikationsstrategie
vorgesehene kommunale Projekte und Maßnahmen
Verantwortlich-
keit
Imagewandel durch
selbstbewusste Vermittlung
von beruflichen Perspektiven
Portraits von erfolgreichen Rückkehrern und Zuzüglern (Best-
Practice-Beispiele), Projekt
RWK Westlausitz
Sensibilisierung / Schulung von Unternehmen zur Sicherung
/ Werbung von Fachkräften im Zeichen der demografischen
Wandel- und Anpassungsprozesse in der Region
Darstellung von Best-Practice-Beispielen in der Region geblie-
bener Personen (
z.B. innovative Existenzgründung
)
Kommunen,
Unternehmen
Imagewandel durch
Steigerung der öffentlichen
Wahrnehmung regionaler
Unternehmen
Rückkehrertage in den Städten des
RWK Westlausitz
mit Unter-
nehmenspräsentation und Stellenbörse, Projekt
RWK Westlau-
sitz
Fachkräftebörse „wieder da“, Projekt des
Landkreises Bautzen
-
Kreisentwicklungsamt
, der
HWK
sowie der
IHK Dresden
Fachkräftebörse „Willkommen zu Hause - Jobs an der Neiße“,
Projekt
Stadt Görlitz - Europastadt GörlitzZgorzelec GmbH
„Jugend denkt Zukunft“ Initiative in regionalen Unternehmen,
bundesweites Schule-Wirtschaft-Projekt zur besseren Vernet-
zung von Schulen regionaler Wirtschaft
Einrichtung einer gemeinsamen Kommunikationsplattform
im Rahmen einer Verbund-Imagekampagne
(
über OZSV / Städtenetz mit WiL und LAUSITZ-Runde
)
Kommunen,
Unternehmen,
Verbände
Imagewandel durch
Kommunikation von unter-
nehmerischer „Good-Practice“
„Lausitzer Fachkräfteatlas – Werkzeugkoffer für Unterneh-
men“, Projekt
Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V.
Darstellung von Best-Practice-Beispielen über gemeinsame
Kommunikationsplattform (
über OZSV / Städtenetz mit WiL
und LAUSITZ-Runde
) sowie gemeindliche Informationskanäle
Kommunen,
Unternehmen,
Verbände
Imagewandel durch
offensive Nutzung neuer
Informationskanäle
Entwicklung Image-Kurzfilmreihe Hoyerswerda mit Unterneh-
mern, Rückkehrern und Dagebliebenen, Projekt
Stadt Hoyers-
werda
– Jugendstadtrat gemeinsam mit
Kulturfabrik Hoyers-
werda e.V.
Entwicklung gemeinsamer Qualitätsstandards zur
Präsentation der Unternehmen in neuen Medien
Einrichtung Kommunikationsteam in den Verwaltungen unter
Beteiligung junger Menschen
Kommunen,
Unternehmen

Regionalimage Lausitz
44
Handlungsschwerpunkt
in Umsetzung befindliche / kürzlich umgesetzte, die Kommuni-
kationsstrategie unterstützende Projekte und Maßnahmen
im Rahmen der Kommunikationsstrategie
vorgesehene kommunale Projekte und Maßnahmen
Verantwortlich-
keit
Imagewandel durch
Partizipation
Initiierung Veranstaltungsreihe „Mitmacherworkshop“ unter
Beteiligung von Unternehmern aus der Region
Jugendideenkonferenz
Ausbildung und Einsatz von Jugend-Moderatoren
Kommunen
Imagewandel durch
stärkere Akzentuierung
von weichen Standortfaktoren
Erstellung einer Internetpräsenz zur Bündelung von Informatio-
nen und zur Erschließung der Zielgruppe Rückkehrer und
Zuzügler,
www.heimat-westlausitz.de
, Projekt
RWK Westlausitz
Informationsportal mit gebündelten Informationen für Bleibe-
bereite, Rückkehrer / Zuzugswillige.
(Bsp.:
Nestbau-Zentrale Mittelsachsen
,
RWK Westlausitz
)
Kommunen,
Verbände
Imagewandel durch
grenzüberschreitende
Kommunikation
Verankerung der Diskussion zum Regionalimage in der LAU-
SITZRUNDE (
Stärkung als Kommunikationsplattform
) in Ab-
stimmung mit z.B. Innovationsregion Lausitz GmbH
Nutzung der EU-Förderprogramme für Initiierung grenzüber-
schreitender Projekte
Kommunen
Imagewandel durch
„Mitnahme“ der
Multiplikatoren
„Teach the teacher“ – Roadshow zur Sensibilisierung der Leh-
rerschaft in der Region (Einbindung von Lehrern als Multipli-
katoren)
Kommunen
Imagewandel durch
„Entstigmatisierung“
Journalistenreise mit überregionalen Medien
Diskussion „Schwarmstadtstudie“ (Empirica)
Kommunen,
Verbände

Regionalimage Lausitz
45
3.3.5 Umsetzung und nächste Schritte
Die vorliegende Kommunikationsstrategie bildet im Hinblick auf die Ausgestaltung und Organisation
des künftigen Kommunikationsprozesses ein erstes wesentliches Etappenziel.
Mit dem Übergang in die Umsetzungsphase muss das Hauptaugenmerk nun zunächst auf der Verste-
tigung und Fortsetzung des Kommunikations- bzw. Arbeitsprozesses liegen. In diesem Zusammenhang
sind die zentralen Projektergebnisse seitens der Vertreter des
OZSV Bautzen-Görlitz-Hoyerswerda
ge-
genüber den Oberbürgermeistern der OZSV-Städte, weiteren kommunalen Entscheidern in der bran-
denburgischen und sächsischen Lausitz sowie der
Sächsischen Staatskanzlei
zu kommunizieren. Hier-
bei wird auch die Einbringung der Ergebnisse in die
LAUSITZRUNDE
empfohlen, um im Hinblick auf die
Gestaltung des künftigen Kommunikationsprozesses z.B. Strukturen besser abstimmen zu können oder
Doppelarbeiten zu vermeiden. Die Ergebniskommunikation gegenüber einer breiteren Öffentlichkeit
sollte über entsprechende Presseberichte erfolgen.
Zur Implementation der Kommunikationsstrategie ist zeitnah ein Coachingprogramm auf den Weg zu
bringen. So sollen Verwaltungsakteure der Lausitzer Städte und Gemeinden mit Blick auf die weitere
Umsetzung von Ansätzen und Maßnahmen über Workshops „sattelfest“ gemacht werden.
Als einer der nächsten Schritte ist ferner die Fortschreibung der Projektbibliothek der Kommunikati-
onsstrategie angedacht. Mittels einer Abfrage der am bisherigen Kommunikationsprozess beteiligten
Kommunen sollen weitere sinnvolle Maßnahmen und Projekte ermittelt und auf ihre Übertragbarkeit
auf andere Teilräume, Städte oder den Gesamtraum überprüft werden. Aus der ergänzten Projektliste
sind Schlüsselprojekte für den künftigen Kommunikationsprozess zu identifizieren und mit Projektblät-
tern zu untersetzen.
Über die Erarbeitung der Kommunikationsstrategie hinaus und als Beitrag zur weiteren Verstetigung
der Kommunikation und Arbeit ist für März 2017 ein nächstes interkommunales Arbeitsgespräch im
brandenburgischen Lübbenau angedacht.

Regionalimage Lausitz
46
QUELLEN / LITERATUR
BTU COTTBUS-SENFTENBERG (2016): Strukturwandel in der Lausitz – Wissenschaftliche Auswertung der
Potentialanalysen der Wirtschaft der Lausitz ab 2010.
EMPIRICA (2016): Schwarmverhalten in Sachsen – eine Untersuchung zu Umfang, Ursache, Nachhaltig-
keit und Folgen der neuen Wanderungsmuster. Berlin.
GEMEINSAME LANDESPLANUNGSABTEILUNG BERLIN-BRANDENBURG (2013): Regionales Entwicklungskonzept
Cottbus – Guben – Forst (Lausitz). Cottbus.
[IFO] INSTITUT FÜR WIRTSCHAFTSFORSCHUNG (2013): „Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz: Bestands-
aufnahme und Perspektiven.
IHK COTTBUS / IHK DRESDEN (2015): Konjunkturreport Lausitz – Herbst 2015.
INTERMINISTERIELLE ARBEITSGRUPPE INTEGRIERTE STANDORTENTWICKLUNG (2015): Stärkung der Wachstums-
kräfte durch räumliche und sektorale Fokussierung von Landesmitteln - Stärkung der Regionalen
Wachstumskerne. Vierzehnter Bericht der Interministeriellen Arbeitsgruppe Integrierte Stand-
ortentwicklung zur Sitzung der Landesregierung am 16. Juni 2015.
LAG „ENERGIEREGION IM LAUSITZER SEENLAND“ E.V. (2014): Regionale Entwicklungsstrategie der Lokalen
Aktionsgruppe „Energieregion im Lausitzer Seenland“ e.V. für die Förderperiode 2014-2020
LAG TOURISTISCHE GEBIETSGEMEINSCHAFT NEISSELAND E.V. (2015): LEADER-Entwicklungsstrategie für die
Östliche Oberlausitz.
M’S MARKETING + KOMMUNIKATION GMBH (2012): LAURIN - Regionale Identität und kulturelle Vielfalt als
Schlüssel zu zukunftsfähiger Regionalentwicklung, Arbeitsmarktintegration und demokratischer
Teilhabe in der Lausitz.
MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND EUROPAANGELEGENHEITEN DES LANDES BRANDENBURG (MWE) (2013): Regio-
naler Wachstumskern Westlausitz – Aktualisierung und Fortschreibung des Standortentwick-
lungskonzeptes.
SCHWARTZKOPFF, J. / SCHULZ, S. (2015): Zukunftsperspektiven für die Lausitz – Was kommt nach der
Kohle?. E3G Kurzstudie.
STADT HOYERSWERDA (2015): LEADER-Entwicklungsstrategie (LES) Region Lausitzer Seenland.
VEREIN ZUR ENTWICKLUNG DER OBERLAUSITZER HEIDE- UND TEICHLANDSCHAFT E.V. (2015): LEADER-Entwicklungs-
strategie für die Region Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft 2014-2020.
WALD- UND HEIDELAND E. V. / WIRTSCHAFTSRAUM SCHRADEN E. V. / LANDKREIS ELBE-ELSTER (2014): Regionale Ent-
wicklungsstrategie (RES) 2014-2020.
[WIL E.V.] – WIRTSCHAFTSINITIATIVE LAUSITZ (2013): Zukunftspakt Lausitz.
[WIL E.V.] – WIRTSCHAFTSINITIATIVE LAUSITZ (2015): Analyse des Fachkräftebedarfes 2015 bis 2025 für die
Zukunftsbranchen der Industrieregion Lausitz (länderübergreifend) auf der Basis der Demogra-
fiesituation.
WINTERFELD, K. / HOFMANN, M. / VOIGT, K. (2003): Kulturelle Potenzen regionaler Entwicklung. Das Beispiel
Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien. Leipzig.
Internetpräsenz der Fördervereins Lausitz e.V.:
http://www.lausitz.de/de/ueber-uns/imagekampagne-lausitz.html

Regionalimage Lausitz
47
ANLAGEN

Regionalimage Lausitz
48
Dokumentenanalyse
Ausführliche Ergebnisse
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
01
„Imagekampagne Lausitz“ (Absichtserklä-
rung)
Träger Förderverein Lausitz e.V.
länderübergreifender Verein
Gründung im Januar 2007
Zweck / Aufgabe des Vereins:
-
Unterstützung der Imageentwicklung
der Region Lausitz
-
Wahrnehmung der positiven Ent-
wicklung der Region in der Region
selbst verbessern und durch eine in
tensive überregionale, nationale und
international ausgerichtete Kommu
nikation die Entwicklung der regiona-
len Wettbewerbsfähigkeit unterstüt-
zen
-
interessenübergreifend für die Lau-
sitz wirksam werden, Menschen für
Region begeistern
Imagekampagne in partnerschaftlicher
Zusammenarbeit mit dem Regionalma-
nage-ment Region Lausitz-Spreewald u.
der Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-
Niederschlesien mbH
http://www.lausitz.de/de/ueber-
uns/imagekampagne-lausitz.html
Bezugsraum:
gesamte Lausitz
Zeithorizont:
keine Angabe
Ziele der „Imagekampagne Lausitz“:
Hauptziel ist positive Imagebildung und Erhöhung des Bekanntheitsgrads
der Lausitz
Leitspruch: Leistung – Leidenschaft – Lausitz
Durchführung Innenmarketing und Unterstützung Außenmarketing
A)
Außenmarketing:
- Erhöhung Bekanntheitsgrad Lausitz
- Gäste und Investoren auf die Region (Kultur, touristische Ange
bote, wirtschaftliche Kompetenzen) aufmerksam machen
- Vermittlung von Wissen über Region
- Abbauen von Informationsdefiziten
- Image und Einstellung zur Region nachhaltig verbessern
- Auslösen einer positiven Mundpropaganda, Wecken von positi-
ven Erinnerungen in den Köpfen der Menschen
- Präsentation und Aufwertung der Region als modernen
Standort
- Darstellung als Region mit Zukunftsperspektiven
- Stärkung der Image-Immunität der Region
B)
Innenmarketing:
- Festigung / Verbesserung des positiven Images der Re
gion bei den Bürgern der Lausitz
- Erzeugung eines vernetzten „Wir-Gefühls“ unter den
Einheimischen vom Spreewald bis zum Zittauer Gebirge
- Entwicklung eines regionalen Stolzes und Heimatgefühls
für ein selbstbewusstes Auftreten der Region
- Präsentation der Region als aufgeschlossen und lebens-
wert
- Bewohner vor Ort als Mittelpunkt der Kampagne
Zielgruppen:
- Bewohner der Lausitz ebenso wie Touristen aus In- und Ausland (Tages- und Übernachtungsgäste)
- touristische Leistungsträger der Region, Reise-Dienstleister (z.B. Busunternehmen)
- Mitarbeiter und Führungskräfte aus Wirtschaft / Wissenschaft / Verwaltungen, potentielle Investoren und Unternehmer
- politische Entscheidungsträger innerhalb und außerhalb der Region sowie Medien
- Organisationen, Verbände, Vereine
- Lehrer und Schüler, Dozenten und Studenten

Regionalimage Lausitz
49
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
02
Regionales Entwicklungskonzept Cottbus
– Guben – Forst (Lausitz), 2013
Auftraggeber: Gemeinsame Landespla-
nungsabteilung Berlin-Brandenburg
Bezugsraum:
Gebietskulisse umfasst einen Teil der
brandenburgischen Lausitz
Städte Cottbus, Guben, Forst
(Lausitz),
Drebkau
Ämter Burg (Spreewald), Döbern-Land, Peitz
Gemeinden Kolkwitz, Neuhausen/Spree,
Schenkendöbern
Zeithorizont:
kurzfristig (bis 3 Jahre)
mittelfristig (3 bis 5 Jahre)
langfristig (ab 5 Jahre)
Ausgewählte Analyseergebnisse:
hohe Arbeitsplatzverluste im produzierenden Gewerbe seit der Wiedervereinigung (daraus folgende Wegzüge, sinkende
Kaufkraft, „Sterben der Innenstädte“)
Kaufkraft (2012) in der Stadt Cottbus und im LK Spree-Neiße erreicht Niveau von 85% bzw. 80,6% des Bundesdurchschnitts
vor allem ländliche Bereiche mit ausgeprägter Strukturschwäche
im Osten der Untersuchungsregion haben es Landwirte, Handwerker und Beschäftigte im Tourismus schwer, auskömmli-
che Einkommen zu erwirt-schaften
durch geringes Lohnniveau kein Anreiz zu bleiben
zeitgleich hohe Arbeitslosigkeit und geringes Ausbildungsniveau
fehlende Identifikation der Unternehmer mit der Region, wenig gewachsene Unternehmernetzwerkstrukturen
zunehmender Fachkräftemangel in der Region (insb. in den Städten Guben und Forst sowie dem ländlichen Raum)
in der Stadt Cottbus hoher Anteil an gut qualifizierten Arbeitnehmern und Akademikern
mit dem Thema Energie werden Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen
starke Energiewirtschaft
Braunkohlenwirtschaft mit erheblicher energiepolitischer, wirtschaftlicher, arbeitsmarktpolitischer und gesellschaftlicher
Bedeutung im Untersuchungsgebiet (deutliche Auswirkungen auf den regionalen Arbeits-markt: ca. 7.800 direkte und
7.300 indirekte APL)
aber Negativimage der Braunkohlenwirtschaft und starke Abhängigkeit vom Braunkohlensektor
Schwerpunkt Energietechnik in Forschung (BTU Cottbus & Hochschule Lausitz) und Wirtschaft; thematische Netzwerke von
Hochschulen und Wirtschaft zum Thema Energie
hohe Energieerträge durch Windkraft und Solarenergie, Potentialflächen
aber nur geringer Anteil aus erneuerbaren
Energien erzeugter Strom
Tourismus als wichtiger Wirtschaftssektor
räumliche Identität und regionale Verortung im REK-Gebiet relativ schwach ausgeprägt
Wegbrechen von wichtigen Identifikationspunkten nach der Wende (Raumbild ‚Energiebezirk‘ – negativer besetzt)
man-
gelnde Innen- und Außenwahrnehmung der Region
Häufige Raumbilder: „Energieregion“, „Landschaft im Übergang“, aus touristischer Sicht auch „Seenlandschaft“/“Wasser-
sportrevier“, „Industrielles Erbe“, „Sorbische/wendische Kultur“, Raumbild aus Sicht WiFö „Braunkohle- und Energiewirt-
schaft“, „Nähe zu Polen“, „moderner Wissenschafts- und Technologiestandort“

Regionalimage Lausitz
50
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Ziele:
Strategische Entwicklungsziele:
-
Stärkung einer lebenswerten Region für alle Bevölkerungsgruppen
-
Gestaltung, Entwicklung und Vernetzung der gewachsenen und entstehenden Landschaft für Einheimische und Gäste
-
Förderung der wirtschaftlichen Vielfalt in der Region unter besonderer Berücksichtigung der Kompetenz in der Energieerzeugung
und dem Strukturwandel
-
Stärkung regionaler Kompetenzen durch Qualifizierung und Kooperation
Schwerpunktthema des REK Cottbus – Guben – Forst (Lausitz) ist Freizeit / Erholung
Maßnahmenkomplexe (MK) mit den jeweiligen Zielsetzungen:
Maßnahmenkomplexe übergreifender Themen
MK - Etablierung einer Dachmarke Lausitz und Dialogprozess regionale Identität:
(Stärkung der Identifikation mit der Region – Innenmarketing; Stärkung der Alltagskultur; Stärkung und Profilierung des
Images der Region; Stärkung der Zusammenarbeit und des Zusammenhalts der regionalen Akteure)
allen Bereichen übergeordneter MK; Klammer d. regionalen Entwicklung; sehr hohe Priorität
Entwicklung einer Identität nach innen und Vermarktung der Region mit Besonderheiten nach außen
Schlüsselmaßnahme(n): regionale Koordinierung, Dialogprozess zur regionalen Identität
MK - Region für ALLE:
(Lebenswerte Region für alle Generationen; Sicherstellung der Erreichbarkeit innerhalb der Region)
MK - Unterstützung regionaler Wirtschaftsstrukturen:
(Förderung von KMU / Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten; Erhöhung der Wahrnehmbarkeit regionaler Produkte – Nutzung
der regionalen Produkte als identitätsstiftendes Element; Absicherung des Fachkräftebedarfs)
MK - Erlebnis Tagebau / Industriekultur / Landschaft im Wandel:
(Verknüpfung der Themenfelder Bergbau – Zwischenlandschaft – Bergbaufolgelandschaft als Ergänzung zu den Kulturlandschaften der
Region; Herstellung von Transparenz / Information im Themenfeld Energie; Akzeptanzsteigerung für das Thema „Energie bzw. Struk-
turwandel in der Energieerzeugung; Profilierung und Inwertsetzung der Kulturlandschaften; Schaffung von Vermarktungsansätzen für
die Region)
Kombination der Themen Tagebau, Bergbaufolge und Rekultivierung, Industriekultur, moderne Techniken, hochwertige Natur
kann bei richtiger Platzierung Alleinstellungsmerkmal sein; Zusammenführung, Entwicklung, Qualifizierung und Vermarktung
der Potenziale - imagefördernde Impulse
Maßnahmenkomplexe im Schwerpunktthema Freizeit/Erholung
MK - Teilräumliche Profilierung und Vernetzung touristischer Angebote
MK - Radverkehr und Freizeitwegenetz
MK - Erlebnis Wassersport und -tourismus
MK - Erlebnis Geopark Muskauer Faltenbogen
MK - Weiterentwicklung und Vernetzung der Gärten und Parks

Regionalimage Lausitz
51
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
MK - Qualifizierung touristischer Anbieter
Zusammenfassung/Fazit:
Regionales Entwicklungskonzept
Cottbus – Guben – Forst (Lausitz)
Informelles regionales Entwicklungskonzept für einen Teil der brandenburgischen Lausitz
-
thematisch breit aufgestellt mit Schwerpunktthema Freizeit/Erholung
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
die Region ist durch einen zunehmenden Fachkräftemangel sowohl in den strukturschwachen ländlichen Bereichen als auch
in den Kleinstädten Guben und Forst (Lausitz) gekennzeichnet, demgegenüber steht die Stadt Cottbus als Arbeitsplatz-
schwerpunkt mit einem hohen Anteil an gut qualifizierten Arbeitnehmern und Akademikern
-
hohe Arbeitslosigkeit bei gleichzeitig geringem Ausbildungsniveau, geringes Lohnniveau (z.B. bei Handwerkern)
Wegzüge
bzw. kein Anreiz, in die Region zu kommen
sinkende Kaufkraft (80-85% in Bezug auf BRD-Mittel)
-
starke Energiewirtschaft in der Region, hohe Arbeitsmarktbedeutung der Braunkohlenwirtschaft und erneuerbaren Ener-
gien
aber noch starke Abhängigkeit vom Braunkohlensektor (z.B. spezialisierte Planungs- und Zulieferbetriebe); Touris-
mus als zunehmend wichtiger Wirtschaftssektor
im Ergebnis formuliert das REK auf strategischer Ebene die Zielsetzung, die wirtschaftliche Vielfalt in der Region zu fördern,
hierbei die Kompetenz der Region in der Energieerzeugung als wesentlichen Bestandteil einzubringen
die Unterstützung
regionaler Wirtschaftsstrukturen soll u.a. durch Förderung von KMU und Fachkräftesicherung erfolgen
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
-
als Kohle- und Energiebezirk bildete die Lausitz zu DDR-Zeiten eines der wichtigsten industriellen Zentren mit entsprechen-
der Beschäftigungswirkung (
Zuzug von Fach-/Arbeitskräften von außerhalb der Region nötig); Braunkohlenindustrie maß-
geblich prägend für die Wirtschaftsstruktur der Region, Identifikation mit dem Beruf des Bergmanns
-
nach der Wende führte der wirtschaftliche Strukturbruch ebenso zum Wegbrechen wichtiger Identifikationspunkte in der
Region; das Raumbild ‚Energiebezirk‘ war zunehmend negativ besetzt
Negativimage der Braunkohlenwirtschaft aufgr.
von Landschaftszerstörungen, Devastierungen/Ortsabbrüchen, des Bilds der Braunkohle als schmutziger Energieträger
das seit jeher ambivalente Raumbild ‚Energiebezirk‘ greift infolge des Bedeutungsverlust nach der Wende jedoch nicht
mehr wie zu DDR-Zeiten

Regionalimage Lausitz
52
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
-
heute ist eine mangelnde Innen- und Außenwahrnehmung der Region festzustellen; im REK-Gebiet sind räumliche Identität
und regionale Verortung relativ schwach ausgeprägt (begründet in der verwaltungsräumlichen Zersplitterung der Lausitz
und bei älteren Bewohnern z.T. in der fehlenden Verwurzelung aufgrund des arbeitsbedingten Zuzugs in die Region in Zei
ten der expandierenden Energiewirtschaft), zum Teil fehlende Identifikation von Unternehmern mit der Region
-
der anhaltende landschaftliche wie wirtschaftliche Wandelprozess bedingt heute ein Nebeneinander von Raumbildern (in
Abhängigkeit von der thematische Perspektive)
- häufige Raumbilder: „Energieregion“ durchaus als präsentes Raumbild, jedoch zunehmend mit dem Thema erneuerbare
Energien und der generellen Kompetenz der Region im Bereich Energiewirtschaft verbunden; „Landschaft im Übergang“/
„Landschaft im Wandel“; unter touristischen Gesichtspunkten ist das Bild der „Seenlandschaft“ präsent; „Braunkohle- und
Energiewirtschaft“ sind aus einer primär wirtschaftlichen Perspektive prägend für das Bild der Lausitz; „moderner Wissen-
schafts- und Technologiestandort“ als Raumbild aus Sicht der Wirtschaftsförderung
im Ergebnis „diffuses Image“
entsprechend sieht das REK als übergeordneten Maßnahmenkomplex die Etablierung einer Dachmarke Lausitz und regiona-
ler Identität vor, hierzu sollen die Identifikation mit der Region (Innenmarketing) gestärkt werden sowie eine Stärkung/Pro-
filierung des Images erfolgen, im Zuge der REK-Erarbeitung wurde der Dialogprozess angeschoben
Image/Profil
Hauptschwerpunkt des REK ist Freizeit/Erholung, gleichzeitig sind Maßnahmen verankert, die der Herstel
lung von Transparenz/Information im Themenfeld Energie sowie die Akzeptanzsteigerung für das Thema „Energie bzw.
Strukturwandel in der Energieerzeugung“ dienen
Indiz dafür, dass ein etwaiges Image nicht vollumfänglich touristisch
geprägt sein sollte, sondern das Thema Energie als imageprägende Komponente erhalten bleiben soll
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
keine Aussagen

Regionalimage Lausitz
53
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
03
Fortschreibung Regionales Entwicklungs-
und Handlungskonzept „Lausitzer Seen-
land“, 03/2015
Endbericht März 2015
„Von der Bergbau- zur Tourismusregion“
im Vergleich zum REK 2003 stärkere
Heraushebung des Themas Tourismus
gegenüber dem Thema Energie im regio-
nalen Leitbild, da „das Thema ‚Energiere-
gion‘ kaum Ansätze für eine strategisch
herausgehobene Funktion besitzt.“ (REK
2015, S. 78)
Auftraggeber/Herausgeber: Zweckver-
band Lausitzer Seenland Sachsen
Bezugsraum:
Gebietskulisse umfasst den sächsischen
Teil des Lausitzer Seenlands
Städte Hoyerswerda und Lauta
Gemeinden Boxberg/O.L., Elsterheide, Lohsa
und Spreetal
Zeithorizont:
Ausgewählte Analyseergebnisse:
Anteile Beschäftigte (Produzierendes Gewerbe, Handel/Gastgewerbe/ Verkehr): Boxberg (66%, 12%), Elsterheide (68%,
14%), Hoyerswerda (16%, 27%), Lauta (45%, 17%), Lohsa (33%, 24%), Spreetal (71%, 13%)
deutliche Prägung durch produzierendes Gewerbe
Ziele:
Region langfristig als attraktiven und stabilen Wirtschaftsraum sichern
das Lausitzer Seenland soll als Tourismusdestination weiterentwickelt werden
vorhandene Netzinfrastrukturen, insb. jedoch das Straßen- und Schienennetz, sollen erhalten, weiterentwickelt und ausge-
baut werden
die Kommunen des Lausitzer Seenlands tragen gemeinsam und in steter Zusammenarbeit zur weiteren Entwicklung der
Region bei
das Lausitzer Seenland bietet eine hohe Wohn- und Lebensqualität für alle Altersgruppen
Entwicklungsleitlinien des „Lausitzer Seenlands“:
Region mit Zukunft
Chancen des Wandlungsprozesses konsequent nutzen, Entwicklung von einer Bergbau- zu einer zu-
kunftsfähigen Tourismusregion (Angebote für alle Altersgruppen)
Herausbildung regionaler Identität und Erschließung wirtschaftlicher Potenziale im Einklang mit der Entwicklung einer neuen
Landschaft im Mittelpunkt des Wandlungsprozesses
nachhaltige Wertschöpfung, identitätsstiftende und werbliche Ef-
fekte anstreben
Tourismus als zentraler Entwicklungsmotor mit überregionaler Ausstrahlung
Profilierung als aktive, sportliche, junge und
innovative Ferienregion
Identität des Bergbaus muss im Landschaftswandel erhalten blieben
regional vernetzte Entwicklung, enge Abstimmung
und Zusammenarbeit mit vereinten Kräften über Verwaltungsgrenzen hinaus
Entwicklung der Region als integrativer Bestandteil der gesamten Lausitz, spezielle Brückenfunktion zw. Brandenburg und
Sachsen sowie dem benachbarten Polen
länderübergreifende Vermarktung der Region unter gemeinsamer Dachmarke
Gestaltungsspielraum im nicht immer vorhersehbaren Wandlungsprozess muss als Stärke der Region erhalten
Bekenntnis zum „Barrierefreien Tourismus für Alle“
Auswahl relevanter strategischer Zielstellungen in den thematischen Handlungsfeldern:
Handlungsfeld I: Wirtschaft
- Ausbau des Kompetenzprofils des Wirtschaftsraumes

Regionalimage Lausitz
54
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
-
Wandel des regionalen Images und Profilierung zum attraktiven Wohn- und Wirtschaftsraum mit mannigfaltigem Erholungsangebot
-
Fachkräftesicherung zur Sicherstellung des Bestandserhalt und der Wirtschaftsentwicklung
- …
Handlungsfeld II: Tourismus
- Konzentration der Angebote und der Vermarktung auf ausgewählte Zielgruppen
-
Nutzen des kulturellen Angebots und der Sehenswürdigkeiten zur Profilierung des Reisegebiets
- …
Handlungsfeld III: Daseinsvorsorge
- Bildungsangebot ist umfassend und leistungsfähig zu gestalten und auszubauen
-
Bereitstellung von attraktiven und dezentralen Kinderbetreuungen
-
sorbische Sprache und sorbische Kultur ist Bestandteil der regionalen Identität
- …
Handlungsfeld IV: Siedlung und Infrastruktur
- Steigerung der Attraktivität des Wohnstandortes
-
Etablierung als überregionale Urlaubs- und Naherholungsregion für Sportler, Familien und Senioren
-
infrastrukturelle Maßnahmen zur Verbesserung des Wirtschaftsstandorts
- …
Handlungsfeld V: Landschaft und Naturschutz
- Erhalt und Aufwertung der Bergbaufolgelandschaft unter naturschutzfachlichen und landschaftsästhetischen Gesichtspunkten
- …
Handlungsfeld VI: Umsetzung und Betreiberstrukturen
- Imagewandel in der Öffentlichkeits- und Imagewahrnehmung sowie Bündelung des Marketings
- …
Zusammenfassung/Fazit:
Fortschreibung Regionales Entwicklungs- und
Handlungskonzept „Lausitzer Seenland“
Informelles regionales Entwicklungskonzept für den sächsischen Teil des Lausitzer Seenlands,
-
formuliert Ziele und Maßnahmen für alle wesentlichen Handlungsfelder der Regionalentwicklung – Wirtschaft, Tourismus,
Daseinsvorsorge, Siedlungs- und Infrastruktur, Landschaft und Naturschutz
gesamtheitlicher Ansatz
-
Region soll langfristig als attraktiver und stabiler Wirtschaftsraum entwickelt sowie als Tourismusdestination weiterentwi-
ckelt werden
Region mit Zukunft - Tourismus als zentraler Entwicklungsmotor mit überregionaler Ausstrahlung
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
Zielsetzung der Fachkräftesicherung zur Sicherstellung des Bestanderhalts und der Wirtschaftsentwicklung, ansonsten keine
Informationen

Regionalimage Lausitz
55
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
-
Entwicklung von einer Bergbauregion zu einer zukunftsfähigen Tourismusregion angestrebt, im Vergleich zum REK 2003
erfolgt stärkere Heraushebung des Themas Tourismus gegenüber Thema Energie im regionalen Leitbild, (‚Energieregion‘
kaum Ansätze für eine strategisch herausgehobene Funktion)
-
deutliche Hinwendung zur touristischen Weiterentwicklung und Profilierung (Wahrnehmung als Tourismusregion)
aber
gleichzeitig deutliche Prägung der Wirtschafsstruktur durch produzierendes Gewerbe
-
Herausbildung von regionaler Identität steht im Zuge des regionalen Wandlungsprozesses im Zusammenhang mit der Er-
schließung wirtschaftlicher Potenziale und der Entwicklung einer neuen Landschaft
Bergbau jedoch als identitätsstiften-
des Thema (soll im Landschaftswandel erhalten bleiben), auch sorbische Sprache und Kultur als Bestandteil der regionalen
Identität
Notwendigkeit des Imagewandels: Zielsetzung eines regionalen Imagewandels und der Profilierung zum attraktiven Wohn-
und Wirtschaftsraum mit mannigfaltigem Erholungsangebot
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
mglw. weiche Standortfaktoren: Freizeit und Erholungswert der Seenlandschaft (junge, aktive Tourismusregion) mglw. als
Themenschwerpunkt für Imagebildung

Regionalimage Lausitz
56
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
04-1
LEADER-Entwicklungsstrategie
Lausitzer
Seenland, 2015
Bezugsraum:
Gebietskulisse umfasst den sächsischen
Teil des Lausitzer Seenlands
Städte Hoyerswerda und Lauta
Gemeinden Boxberg/O.L., Elsterheide, Groß
Düben, Kreba-Neudorf, Lohsa, Rietschen,
Schleife, Spreetal und Trebendorf
Zeithorizont:
bis 2020
Ausgewählte Analyseergebnisse:
Regionale Wirtschaftsstruktur auch heute noch durch Unternehmen der Kohle- und Energiewirtschaft geprägt
starke
Energiewirtschaft als Arbeitgeber
nur noch wenige größere Unternehmen in der Region (z.B. Vattenfall mit Kraftwerk Boxberg und den Tagebauen Nochten
und Reichwalde)
Landwirtschaft im Vergleich zu anderen ländlichen Regionen mit untergeordneter Rolle
Branche Handel/Instandhaltung/Reparatur/Kfz mit den meisten Betrieben in der Region
Über zwei Drittel der Beschäftigten (2013) im Dienstleistungssektor, etwa 30% im produzierenden Sektor, etwa 2% im Be-
reich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei
im gesamtsächsischen Vergleich neben Naturpark Zittauer Gebirge und Region Falkenstein Region mit geringsten Anteil
der Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung (unter 47%)
Anteil der Erwerbslosen an der Gesamtbevölkerung mit 6,8% (2013) im gesamtsächsischen Vergleich als sehr hoch einzustu-
fen
jedoch Anteil der Arbeitslosen an der Gesamtbevölkerung insgesamt und bei unter 25-jährigen rückläufig (zw. 2008 und
2013)
zerstörter Natur- und Kulturraum im Rahmen der bergbaulichen Tätigkeit
Risiken (SWOT): Fachkräftemangel, weiter schwindende Kaufkraft, Verarmungserscheinungen; Anstieg der Arbeitslosigkeit,
Identitätsverlust durch Devastierung von weiteren Dörfern durch den Bergbau
Potenziale (u.a.): Braunkohle und deren Verstromung als zeitlich befristeter Bestandteil des Energiemix in Deutschland und
der Energiewende hin zu neuen Energien annehmen, im Zuge der Rekultivierung zukunftsträchtige Siedlungsstrukturen
und Landschaften mit den Menschen der Region entwickeln
Weitere Potenziale: Industriekultur, innovative Lösungen „nach der Kohle“, Wassersport- und Kulturregion, sorbische Kul-
tur, Wellness/Ernährung/ regionale Produkte/Sport
Handlungsbedarf im Bereich Wirtschaft: weiche Standortfaktoren für den Zuzug von Fachkräften entwickeln; Wirtschafts-
kreisläufe, Vernetzung und Nachhaltigkeit der Aktivitäten gewinnen an Bedeutung

Regionalimage Lausitz
57
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Ziele:
Leitbild „Von der Bergbau- zur Tourismus- und Energieregion“ bleibt bestehen
Ergänzung durch Visionenleitbild
„…die
ehemals vom Bergbau strapazierte Landschaft auf dem Weg zu einer Wassertourismus- und Kulturregion von europäischem
Rang unterstützen.“
Strategische Ziele:
I. Verbesserung der Wertschöpfung, Einkommen und Beschäftigung
durch Förderung des Handwerks und Gewerbes, Beitrag zur Land- und Fischereiwirtschaft, Investitionen in Gastronomie
und Beherbergung,…
„Prosperität einer Region wirkt anziehend für Fachkräfte sowie Investoren und in Verbindung mit landschaftlichen Reizen
sowie Kultur- und Freizeitangeboten auch für Gäste“
„Ein vielfältig strukturiertes innerörtliches Handwerk und Gewerbe ist Grundvoraussetzung für lebendige, zukunftstaug-
liche Dörfer.“
„Mit der Entwicklung der weichen Standortfaktoren kann der ländliche Raum maßgeblich zur Standortattraktivität beitra-
gen“
II. Entwicklung lebendiger Dörfer und Kleinstädte
III. Pflege und Entwicklung der Kulturlandschaft
IV. Sicherung der Nachhaltigkeit bei der Umsetzung der LES
Zusammenfassung/Fazit:
LEADER-Entwicklungsstrategie Lausitzer Seenland
Strategisches Entwicklungskonzept für die LEADER-Förderperiode 2014-2020
-
umfassende, thematisch breit aufgestellte Konzeption für die Entwicklung des ländlichen Raums
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
Wirtschaftsstruktur der Region auch heute noch durch Kohle- und Energiewirtschaft geprägt
-
über zwei Drittel der Beschäftigten im Dienstleistungssektor, etwa 30% im produzierenden Gewerbe (2013)
-
im sächsischen Vergleich sehr geringer Anteil von Erwerbstätigen an der Gesamtbevölkerung (47%)
-
Anteil der Erwerbslosen an der Gesamtbevölkerung im sächsischen Vergleich sehr hoch (6,8%)
Risiko des weiteren Fachkräftemangels, weiter schwindender Kaufkraft und von Verarmungserscheinungen
Verbesserung der Wertschöpfung, der Einkommen und der Beschäftigung wird als strategisches Ziel angestrebt
(z.B. Förderung von Handwerk und Gewerbe)

Regionalimage Lausitz
58
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
- Leitbild „Von der Bergbau- zur Tourismus- und Energieregion“
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
- „Prosperität einer Region wirkt anziehend für Fachkräfte sowie Investoren u. in Verbindung mit landschaftlichen Reizen
sowie Kultur- und Freizeitangeboten auch für Gäste“

Regionalimage Lausitz
59
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
04-2
LES Region Oberlausitzer Heide- und
Teichlandschaft 2014-2020 (2015)
Auftraggeber Verein zur Entwicklung der
Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft
e.V.
Zeithorizont:
bis 2020
Ausgewählte Analyseergebnisse:
Stadt Bautzen ist zentraler Arbeitsplatzstandort und wichtigster Wirtschaftsstandort für gesamte OHTL (ca. 60% aller Ar-
beitsplätze)
Themen regionaler Identität: Zweisprachigkeit/sorbische Kultur, Fischerei-/Teichwirtschaft, Baukultur und Landschaftsbild,
regionale Produkte („Oberlausitzer Biokarpfen“, Marke Krabat)
Stärken: v.a. Zweisprachigkeit, Rad-/Wanderwegenetz, Fischereiwirtschaft, Stadt Bautzen mit Zentrumsfunktionen, attrak-
tive Wohnstandorte, Hohe Bleibe-/Rückkehrbereitschaft durch starke familiäre und kulturelle Bindungen (Heimatbezug)
Schwächen: v.a. Rückgang Personen im erwerbsfähigen Alter, unzureichende Nutzung innovativer Ansätze (z.B. angepasste
Dienstleistungen), fehlende Kommunalfinanzen, Tourismus (Qualifizierung Fachkräfte, Wertschöpfung, Profilierung Be-
triebe), Leerstand, Erreichbarkeit Versorgungsangebote mit ÖPNV
Chancen: v.a. steigende Nachfrage nach heimischen Produkten, Themen für Tourismus, sorbische Sprache, Gewerbestand-
orte, bedarfsgerechte Berufsorientierung, Baukultur und Landschaftsbild als Identitätsfaktor
Risiken: v.a. Ausdünnung Grundversorgung und tour. Angebote gefährdet Qualität/Image des reg. Tourismus, Probleme
bei Unternehmensnachfolge in Handwerk und mittelständischen Unternehmen, zukünftiger Mangel an ausgebildeten Fach-
kräften
Handlungsbedarf:
verstärkte kommunale Kooperation, Vernetzung, Erfahrungsaustausch
Kommunikation mit potentiellen Rückkehrern, Willkommenskultur, regionale Imagebildung (Innenmarketing), Regional-
marketing
Regionalgeschichte, Kultur, Zweisprachigkeit als Image- und Standortfaktor für die Region weiterentwickeln; Offenheit,
Willkommenskultur, Tourismus; regionale Lebensqualität stärker kommunizieren
Leitbild/Ziele:
OLHT und Stadt BZ: Regionales Selbstbild und Image, Regionale Partnerschaft, Erhalt der hohen Lebensqualität (Aufbau
eines einheitlichen Regionalmarketings)
Beschäftigungssicherung auf Basis regionaler Wertschöpfung, Regionale Produkte als Identitätsfaktor (Unterstützung ge-
meinsamer Willkommenskultur zur Gewinnung von Fachkräften und gemeinsamer Vermarktungsstrategien regionaler
Unternehmen)
Willkommen: Regionale Kultur und natürliche Besonderheiten als Identitätsfaktor und Grundlage für Tourismuswirtschaft

Regionalimage Lausitz
60
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Zusammenfassung/Fazit:
LES Region Oberlausitzer Heide- und Teichland-
schaft 2014-2020
Strategie zur Entwicklung des ländlichen Raums für die LEADER-Region Oberlausitzer Heide- und Teich-landschaft
(Schwerpunkte außerhalb klassischer Wirtschaftsförderung).
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
Risiko: zukünftiger Mangel an ausgebildeten Fachkräften)
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
-
vielfältige Bestrebungen zur Verbesserung des Regionalimages (Unterstützung Projekte, s.u.)
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
Zweisprachigkeit/sorbische Kultur, Fischerei-/Teichwirtschaft, Baukultur und Landschaftsbild, regionale Produkte
(„Oberlausitzer Bio-karpfen“, Marke Krabat)

Regionalimage Lausitz
61
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
05-1
Regionale Entwicklungsstrategie der Ener-
gieregion im Lausitzer Seenland e.V.,
2014
Bezugsraum:
Gebietskulisse umfasst den brandenbur-
gischen Teil des Lausitzer Seenlands
Städte Großräschen, Lauchhammer, Schwarz-
heide und Senftenberg
Gemeinde Schipkau
Amt Altdöbern
Zeithorizont:
bis 2020
Ausgewählte Analyseergebnisse:
leichter Beschäftigungsanstieg bei gleichzeitiger Bevölkerungsabnahme (seit 2007)
aber Arbeitslosenquote im LK Ober-
spreewald-Lausitz mit ca. 13% über Landesdurchschnitt BRB (9,6%)
Träger der Wirtschaft- und Beschäftigtenentwicklung sind verarbeitendes und produzierendes Gewerbe sowie unterneh-
mensnahe Dienstleistungen (Leit- und Schlüsselbranchen: Metallbe- und -verarbeitung, Kunststoff und Chemie)
„Lausitzer Mischung“ – Mix aus regional breit gestreuten KMU im gewerb-lichen und produzierenden Bereich sowie stand-
ortprägenden Großunter-nehmen (z.B. BASF, Vestas und MAN TAKRAF)
begrenzte Attraktivität der Region als Arbeitsort durch geringes Lohnniveau
Überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit bei gleichzeitig hohem Bedarf an qualifizierten Fachpersonal
trotz hoher Ar-
beitslosigkeit spüren Unternehmen in der Region den Fachkräftemangel
Hohe Wanderungsverluste, insb. von jungen und qualifizierten Fachkräften
„brain drain“
viele angehende Fachkräfte verlassen die Niederlausitz zur Ausbildung/ Studium, oftmals ohne in die Region zurückzukeh-
ren
für Sicherung, Schaffung und Besetzung von Arbeitsplätzen sind vorrangig Unternehmen selbst verantwortlich
in städtischen Zentren treten Unternehmen teilweise an Schulabgänger heran, KMU in ländlicheren Bereichen verfügen
oft nicht über die Ressourcen für die intensive Rekrutierung notwendiger Fachkräfte
Rückgang der Arbeitskräfte erfordert von Seiten der Unternehmen mehr Kooperationsbemühungen untereinander
Touristisches Potenzial der Region
Steigerungsraten Übernachtungszahlen im gesamten Lausitzer Seenland mit 6% p.a.
deutlich höher als in etablierten Tourismusdestinationen (z.B. Spreewald, Mecklenburger Seenplatte)
vielerorts Spätfolgen der Braunkohlegewinnung im großflächigen Tagebaubetrieb verbunden mit Flächenentzug, beein-
trächtigtem Landschaftsbild und Umweltrisiken
Erzeugung erneuerbarer Energieträger (Biomasseproduktion, Energiepflanzenanbau) gewinnt zunehmend an Bedeutung
vorwiegend Biogaserzeugung verbreitet, weiterhin Windenergie, Forst-Holz-Kette, Biomasse

Regionalimage Lausitz
62
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Ziele:
Leitlinien und Handlungsfelder für die Entwicklung bis 2020:
1.
Gestaltung und Sicherung guter Rahmenbedingungen und passfähiger Infrastrukturen für Wohnen, Leben und Arbeiten un-
ter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung
HF: Sicherung der Daseinsvorsorge
HF: Lebensqualität in ländlichen Gemeinden
2.
Nutzung der kultur- und naturräumlichen Potenziale für die Stärkung der ländlichen Entwicklung und die weitere Profilierung
von Tourismus und regionaler Wertschöpfung
HF: Tourismus im ländlichen Raum
HF: Regionale Wertschöpfung
Name der LAG „Energieregion im Lausitzer Seenland“ wird als zentrales Leitmotiv für die Region aufgegriffen
„Die Region versteht sich infolge der langen Historie in der Energiewirtschaft und mit Blick auf den aktuellen
Ausbau der erneuerbaren Energien weiterhin als ‚Energieregion‘.“
Energie als handlungsfeldübergreifendes Querschnittsthema der regionalen Entwicklungsstrategie
Zusammenfassung/Fazit:
Regionale Entwicklungsstrategie der Energieregion
im Lausitzer Seenland e.V.
Informelles Entwicklungskonzept für den Brandenburger Teil des Lausitzer Seenlands
-
formuliert Ziele und Maßnahmen für zentrale Handlungsfelder der ländlichen Regionalentwicklung – Daseinsvorsorge,
Lebensqualität, Tourismus, regionale Wertschöpfung
gesamtheitlicher Ansatz
- „Energieregion im Lausitzer Seenland“ als zentrales Leitmotiv für die Region
Energie als handlungsfeldübergreifendes
Querschnittsthema
-
verarbeitendes/produzierendes Gewerbe und unternehmensnahe Dienstleistungen als Träger der Wirtschafts-/Beschäftig-
tenentwicklung in der Region; „Lausitzer Mischung“ - Mix aus regional breit gestreuten KMU im gewerblichen und produ
zierenden Bereich sowie standortprägenden Großunternehmen (z.B. BASF, Vestas und MAN TAKRAF)
-
Erzeugung erneuerbarer Energien (Biomasse, Energiepflanzenanbau) gewinnt zunehmend an Bedeutung
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
in der Region besteht eine überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit bei einem gleichzeitig hohen Bedarf an qualifi-
ziertem Fachpersonal
Unternehmen spüren den Fachkräftemangel
-
angesichts des geringen Lohnniveaus besitzt die Region jedoch nur begrenzte Attraktivität als Arbeitsort
-
„brain drain“ – hohe Wanderungsverluste, insb. von jungen und qualifizierten Fachkräften; dazu kommt, dass viele
angehende Fachkräfte die Niederlausitz zur Ausbildung /zum Studium verlassen, oftmals ohne zurückzukehren
-
für Sicherung, Schaffung und Besetzung von Arbeitsplätzen vorrangig Unternehmen selbst verantwortlich
insb.
KMU in ländlichen Bereichen ohne Ressourcen für die intensive Rekrutierung notwendiger Fachkräfte

Regionalimage Lausitz
63
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
-
„Die Region versteht sich infolge der langen Historie in der Energiewirtschaft und mit Blick auf den aktuellen Ausbau der
erneuerbaren Energien weiterhin als ‚Energieregion‘.“
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
keine Aussagen
-
mglw. touristisches Potenzial (hohe Steigerungsraten Übernachtungszahlen), Ausbau erneuerbarer Energien

Regionalimage Lausitz
64
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
05-2
Regionale Entwicklungsstrategie Elbe-Els-
ter, 2014
Zeithorizont:
bis 2020
Ausgewählte Analyseergebnisse:
moderne Land- und Ernährungswirtschaft sowie leistungsfähige Metall- und Elektroindustrie prägen Wirtschaftsstruktur
wirtschaftlichen Kompetenzzentren hauptsächlich im Umfeld der Städte Finsterwalde, Bad Liebenwerda, Elsterwerda und
Ortrand – jedoch keine großen wirtschaftlichen Zentren (niedrige Einpendlerquote, hohe Auspendlerzahlen nach Sachsen
und Sachsen-Anhalt)
überwiegend KMU, durchschnittlichen Betriebsgröße von 65 Beschäftigten je Betrieb im verarbeitenden Gewerbe
überdurchschnittlich hoher Rückgang der Beschäftigtenzahlen in letzten 15 Jahren (im Vgl. zum Land Brandenburg), v.a. im
Baugewerbe, Handel, öffentliche Verwaltung; Anstieg im produzierenden Gewerbe und sonst. Dienstleistungen
hohe Arbeitslosigkeit (2013: 12%, Land Bbg. 10%)
Schwächen: u.a. fehlende Zahl wohnortnaher Arbeitsplätze (Zunahme Auspendler, Abwanderer), wenig ausgeprägte „Will-
kommens-Mentalität“, aufgrund betrieblicher Strukturen bislang kein systematisches Innovationsmanagement in der
Mehrheit der Betriebe, wenig ausgeprägte Identität der eigenen Bevölkerung mit ihrer Region
Chancen: Gewinnung von Rückkehrern die gut ausgebildet in die Heimat zurückkommen
Risiken: zunehmender Nachwuchs- und Fachkräftemangel in nahezu allen Branchen, mangelnde Gründerkultur
Handlungsbedarfe: Unterstützung der regionalen Wirtschaft (KMU) insbesondere bei Fachkräftesicherung, Existenzgrün-
dungen, Standortsicherung und Nachfolgesicherung
Zusammenfassung/Fazit:
Regionale Entwicklungsstrategie Elbe-Elster
Strategie zur Entwicklung des ländlichen Raums für die LEADER-Region Elbe-Elster (Schwerpunkte außer-halb klassi-
scher Wirtschaftsförderung).
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
zunehmender Nachwuchs- und Fachkräftemangel in nahezu allen Branchen, mangelnde Gründerkultur
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
-
wenig ausgeprägte Identität der eigenen Bevölkerung mit ihrer Region
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
keine Aussagen

Regionalimage Lausitz
65
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
07
Strategiepapier „Zukunftspakt Lausitz“
(WiL e.V., 03/2013)
Strategiepapier mit Vorschlägen
Beschluss durch Vorstand der WiL
Bezugsraum:
gesamte Lausitz
Zeithorizont:
Ausgewählte Analyseergebnisse:
Ausgangslage/Überzeugung:
Lausitz ist Region mit Zukunft, hat große Potenziale die stärker als bisher gebündelt werden sollten (im Bereich WiFö, Exis-
tenzgründung, FK-sicherung derzeit zu viele getrennt und unkoordiniert laufende Aktivitäten)
Lausitz ist histor. gewachsen (Oberlausitz - SN, Niederlausitz – Bbg.), „Wir-Gefühl“, identitätsstiftend
Lausitz liegt in Mitte Europas, umgeben von Hauptstadtregion Berlin/Bbg., prosperierenden Zentren L und DD, EU-Länder
Tschechien und Polen
Lausitz ist Wirtschafts-, Industrie-, Hochschul-, Tourismus- und Kulturregion
o
ca. 1,1 Mio. Einwohner, mehr als 80.000 Unternehmen mit ca. 370.000 Beschäftigten, v.a. KMU (90% < 10 Be-
schäftigte)
o
Strukturwandel nach 1989 (Deindustrialisierung), heute gute aber zu geringe industrielle Basis, stabiles leistungs-
fähiges Handwerk, produktionsnahe Dienstleister, wenige strukturbestimmende Industrieunternehmen (Energie-
wirtschaft)
o
HS Zittau/ Görlitz, Internationales Hochschulinstitut Zittau, HS Lausitz Senftenberg/ Cottbus, Brandenburgische
Technische Universität (BTU) Cottbus – Standort- und Innovationsfaktor
o
Tourismus wichtige Wachstumsbranche, tour. Angebote wichtig für Fremdenverkehr und Lebensqualität, Lausit-
zer Seenland bietet länderübergreifende Chance, Natur/Landschaft und Industrie gehören für Tourismus zusam-
men
o
Eigenes und vielfältiges kulturelles Profil
Lausitz hat große Chancen auf mehr Prosperität
Ziele:
Übergeordnete wirtschaftspolitische Ziele für mehr Prosperität:
Entwicklung und Sicherung einer zukunftsfähigen Wirtschaftsstruktur mit hohen, durchgängigen Wertschöpfungsketten;
Ausbau und Stärkung des Wirtschaftswachstums v.a. durch Unterstützung des bestehenden Mittelstandes, von Existenz-
gründungen sowie von Ansiedlungen;
Sicherung und Schaffung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen und damit Abbau der hohen Arbeitslosigkeit (Chance auf
Vollbeschäftigung)
Vorschläge zur Entwicklung der Wirtschaftsregion Lausitz:
I
Konzentration der Kräfte: Gemeinsame Lausitzer Wirtschaftsförderung – Zukunftsdialog Lausitz und Masterplan Industrieregion
Lausitz
Zukunftsdialog: länderübergreifende Vernetzung der Kompetenzfelder und länderübergreifende Clusterstrategie zur
Schaffung neuer Innovations- und Wachstumspotenziale

Regionalimage Lausitz
66
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Masterplan: Teil des Zukunftsdialogs, Unterstützung durch Lausitzer Strategierat (Vertreter aus Politik und Wirtschaft)
Wirtschaftsförderung: länderübergreifend, abgestimmt, koordiniert
II Mut und Aufbruch: Lausitzer Unternehmer- und Gründerinitiative – Lausitzer Pakt zur Fachkräftesicherung
Initiative: gemeinsam, länderübergreifend (aktive Unternehmer-/ Gründerkultur, Lausitzer Wettbewerb, Lausitzer
Unternehmerpreis)
Fachkräftesicherung: länderübergreifende Handlungsstrategie (KMU-Beratung, Berufsorientierung, Anwerbung Rück-
kehrer, familienfreundliche Unternehmenspolitik)
III Potenziale und Stärken mobilisieren: Innovationsstandort Lausitz und wirtschaftsfördernde Infrastruktur
Modellprojekt „Transferberatung für anwendungsbezogenen Innovationstransfer in KMU“, „Lausitzer Forum – Hoch-
schulen und regionale Wirtschaft“ zur Unterstützung von Transferprozessen, „Absolventenmesse Lausitz“
Gemeinsames Verkehrskonzept
IV Bewährtes und Neues entwickeln: Lausitzer Energiewirtschaft und Tourismus gehören zusammen
reg. Wertschöpfung durch Braunkohle- und Kraftwerkswirtschaft (Rückgrat) und Ausbau erneuerbarer Energien
Wachstumsbranche Tourismus: Entwicklung „Marke Lausitz“ und Tourismusverband Lausitz
V Die Marke „Lausitz“ etablieren: Die Lausitz braucht länderübergreifend eine Organisations- und Managementstruktur
gemeinsame Lausitzer Wirtschaftsförderungs- und Vermarktungsgesellschaft mbH (strategische Gesellschaft)
Lausitzer Wirtschaftsrat, Lausitz-Konferenz, Lausitzer Wirtschaftsforum
Zusammenfassung/Fazit:
Strategiepapier „Zukunftspakt Lausitz“
Aktuelles Strategiepapier mit Zielen und Handlungsansätzen für die Stärkung der Wirtschaft der Lausitz.
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
Fachkräfte-Potenziale könnten durch Bündelung von Aktivitäten und Ressourcen erschlossen werden (Vorschläge:
gemeinsame Lausitzer Wirtschaftsförderung, länderübergreifende Handlungsstrategie)
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
- Vorschläge: Entwicklung einer „Marke Lausitz“ im Tourismus und Tourismusverband Lausitz, Aufbau einer gemeinsamen
Lausitzer Wirtschaftsförderungs- und Vermarktungsgesellschaft mbH (strategische Gesellschaft)
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
Historie (Lausitz ist histor. gewachsen) (Oberlausitz - SN, Niederlausitz – Bbg.), „Wir-Gefühl“, identitätsstiftend
-
Lage: in Mitte Europas, umgeben von Hauptstadtregion, prosperierenden Zentren L und DD, EU-Länder Tschechien
und Polen
-
Lausitz ist Wirtschafts-, Industrie-, Hochschul-, Tourismus- und Kulturregion (s.o.)

image
Regionalimage Lausitz
67
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
08
Forschungsvorhaben „Industrie- und
Wirtschaftsregion Lausitz: Bestandsauf-
nahme und Perspektiven“ (Ifo-Institut NL
Dresden, 2013)
Auftraggeber: WiL e.V.
Gebietskulisse: Lausitz (6 Landkreise und
kreisfreie Stadt Cottbus)
Bezugsraum:
Ausgewählte Analyseergebnisse:
Überwiegend ländlich geprägt, lange Industrie- und Bergbautradition, kaum große DL-zentren und Sitze großer internatio-
nal operierender Unternehmen, Wirtschaftskraft 21.729 € BIP/EW (knapp 70% der westdt. Flächenländer)
Lausitz hat hohen Anteil Industrie (Bergbau/Energie-/Wasserversorgung, Verarbeitendes Gewerbe) - relevant für Struktur
und Dynamik der Wirtschaftsentwicklung
o
29,7% der Bruttowertschöpfung durch Industrie (ostdt. Flächenländer 22,8%, westdt. Flächenländer 26,8%),
bedeutend v.a. Sektor Bergbau/Energiewirtschaft (15,2% der BWS)
o
23,2% aller Beschäftigten direkt in Industrie beschäftigt (81.700 direkte Beschäftigte, ostdt. Länder 17,7%), zu-
sätzlich 53.700 indirekte Beschäftigte (in Zulieferbetrieben)
65,9% der Industriebeschäftigten in 4 industriellen Schwerpunkten:
Bergbau und Energiewirtschaft: 12.026 direkt (14,7%), 11.587 indirekt
Ernährungswirtschaft: 12.180 (14,9%), 9.750 indirekt
Chemie und Kunststoffe: 8.540 (10,4%), 5.926 indirekt
Metall und Maschinenbau: 21.144 (25,9%), 10.856 indirekt
=> trotz herausragender Rolle der Braunkohle ist ind. Diversifizierung in Lausitz stärker als in Ost-
deutschland
o
Industrie ist Wachstumsmotor (trägt etwa Hälfte des BWS-Wachstums bei)
o
Nachholbedarf bei FuE: 2,7 Beschäftigte in FuE/1.000 svp-Beschäftigte (7,8 in Sachsen, 2,7 in Brandenburg, 12,2
in Dtl.)
Größte Herausforderung: Demographischer Wandel und mögliche Fachkräfteknappheit
o
1,4 Mio. Einwohner 1990, 1,1 Mio. Einwohner 2012 (Rückgang von 22%), 0,87 Mio. Einwohner 2030 (weitere -
22%)
o
Rückgang der Erwerbstätigen 2010-2030 um 36 % (Bundesrepublik -8%, Sachsen -24 %, Brandenburg -21%) =>
Herausforderung für die Fachkräftesituation
o
Fachkräfteknappheit hat langfristig negativen Einfluss auf Wirtschaftswachstum und Wohlstand => Abmilderung
durch höhere Produktivitätsentwicklung => Chance für Lausitz (Beibehaltung des hohen Industrieanteils (erhöh-
ter technischer Fortschritt))

Regionalimage Lausitz
68
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Wirtschaftspolitische Handlungsempfehlungen:
abgestimmtes Handeln aller Akteure (Brandenburg/Sachsen; Landkreise; Kommunen; Politik/Verwaltung/Wirtschaft…)
stärkere Langfristorientierung der Politik
Sicherung der industriellen Kerne/Weiterentwicklung einer diversifizierten Wirtschaftsstruktur
Konzentration auf Bildung/Weiterbildung sowie technologieoffene Innovationsförderung
Akzeptanz von regionalen Unterschieden
Zusammenfassung/Fazit:
Forschungsvorhaben
„Industrie- und Wirtschaftsregion Lausitz:
Bestandsaufnahme und Perspektiven“
Aktuelle Datengrundlage zu Industrie und Wirtschaft der Lausitz mit Handlungsempfehlungen für wirtschaftspolitische
Entscheidungsträger.
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
Lausitz hat hohen Anteil Industrie (29,7% der BWS, 23,2% der Beschäftigten), neben Bergbau/Energiewirtschaft noch
weitere industrielle Schwerpunkte (Metall und Maschinenbau, Ernährungswirtschaft, Chemie und Kunststoffe)
trotz herausragender Rolle der Braunkohle hat Lausitz starke industrielle Diversifizierung
-
Nachholbedarf bei FuE
-
Bevölkerungsrückgang der letzten Jahre setzt sich fort (bis 2030 -22%), damit verbunden Rückgang der Erwerbstäti-
gen (bis 2030 -36%) => Beibehaltung des hohen Industrieanteils ist Chance für Lausitz, Wirtschaftswachstum und
Wohlstand trotz Fachkräfteknapp-heit aufrechtzuerhalten (durch erhöhten technischen Fortschritt)
-
Vorschlag: Sicherung der industriellen Kerne und Weiterentwicklung einer diversifizierten Wirtschaftsstruktur, Konzen-
tration auf Bildung/Weiterbildung sowie technologieoffene Innovationsförderung
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
-
keine Aussagen
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
Industrielle Diversifizierung (neben Bergbau/Energiewirtschaft noch weitere industrielle Schwerpunkte)

image
image
Regionalimage Lausitz
69
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
09
Projekt „Analyse des Fachkräftebedarfes
2015 bis 2025 für die Zukunftsbranchen
der Industrieregion Lausitz (länderüber-
greifend) auf der Basis der Demografiesi-
tuation“ (BTU Cottbus, in Bearbeitung)
Auftraggeber: WiL e.V.
Projektpartner:
o
Städtenetzwerk Oberlausitz
o
Organisationsberatung für
IMAR
o
PIW Progress-Institut für Wirt-
schaftsforschung GmbH
Bezugsraum:
Gebietskulisse: Lausitz (6 Landkreise und
kreisfreie Stadt Cottbus)
Ausgangslage:
Bevölkerungsrückgang 1990-2013: -15% Sachsen, -5% Brandenburg, +1% BRD
Lausitz: 2011 knapp Hälfte der svp-Beschäftigten >45 Jahre (ab dieser Altersgruppe höhere Qualifikationen), mit Abstand
größte Anzahl svp-Beschäftigte im LK BZ und GR (auch am EW-stärksten)
Lausitz: deutlicher Rückgang der Anzahl Schulabsolventen 1995-2011 (> 60%), seitdem wieder Anstieg – Prognose bis
2025: Stabilisierung auf niedrigem Niveau (2011: 7.582, 2015: 9.020, 2025: 8.900)
Prognose Entwicklung Erwerbsbevölkerung 2015-2025: -19% => Rückgang der Erwerbstätigen kann durch Schulabgänger
nicht kompensiert werden (2020-2025: 65.700 Erwerbstätigenabgang, 44.500 Schulabgängerzugang)
bedeutende Berufshauptgruppen (prod. Gewerbe): Maschinen-/ Fahrzeugtechnik, Metallerzeugung/-bearbeitung/Metall-
bau, Mechatronik-/ Energie-/Elektroberufe, Lebensmittelherstellung/-verarbeitung
Weiteres Vorgehen (Stand Feb. 2015)
Interviews mit Unternehmen/Stakeholdern, Befragung von Schülern und Fachkräftepotenzialen (Migranten, Asylanten,
Fernpendler, Pendler, Bewohner): Befragung zu Standortentscheidung und Einflussfaktoren (Gehalt, „weiche Kosten“, Kita-
platz, Kultur, etc.)
Vertiefende Datenanalyse (Gibt es Fachkräftemangel?)

Regionalimage Lausitz
70
Zusammenfassung/Fazit:
Projekt „Analyse des Fachkräftebedarfes 2015 bis
2025 für die Zukunftsbranchen der Industrieregion
Lausitz (länderübergreifend) auf der Basis der
Demografiesituation“
Aktuell noch in Bearbeitung befindliches Projekt zur Bewertung des Fachkräftebedarfs bis 2025 in Zukunftsbranchen
der Industrieregion Lausitz (inkl. Handlungserfordernissen?). (nachfolgend Zwischenergebnisse)
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
Rückgang der Erwerbstätigen bis 2025 kann durch Schulabgänger nicht kompensiert werden (Schulabgänger auf niedrigem
Niveau stabil, sinkendes Angebot an Fachkräften, hoher Anteil Spezialisten geht in Rente)
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
- Generelle Mentalität: Die Lausitz hat keine Zukunft (unattraktive Arbeitsplätze, niedriges Gehalt, „Wenig zu bieten“)
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
guter Industriestandort, attraktive Arbeitsplätze, gutes Kulturangebot, „Leuchttürme“ (Imagebildner)

image
Regionalimage Lausitz
71
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
10
Konjunkturreport Lausitz, Herbst 2015
(IHK Cottbus und Dresden))
Bezugsraum:
Geschäftslage und Erwartungen der Wirtschaft insgesamt:
Geschäftslage: Stabile Konjunktur
o
getragen von starkem Binnenkonsum (wirkt positiv auf Handel, verbrauchernahe DL, Wohnungsbau)
o
Industrie solide, jedoch beeinträchtigt durch abgeschwächte Inlandsnachfrage und schwache Konjunktur in wich-
tigen EU-Ländern
o
Beeinträchtigung von Investitionsklima und Stimmung in der Wirtschaft durch Auftragsengpässe, Arbeitskosten,
wirtschaftspolitische Rahmenbedingungen
Erwartungen: gedämpfte Geschäftsaussichten
o
80% gehen davon aus, das erreichte Geschäftsniveau zu halten
o
Künftige Geschäftsrisiken werden gesehen in Entwicklung Arbeitskosten, wirtschaftspolit. Rahmenbedingungen
(Bürokratie, Reglementierung, erschwertes Agieren auf Außenmärkten), Inlands-/Auslandsnachfrage
o
Reserviertes Investitionsklima (Ersatzbeschaffung), Abschwächung Nachfrage nach Arbeitskräften
Geschäftslage und Erwartungen nach Branchen:
Industrie:
o
Stimmung auf hohem Niveau stabil (Umsatzzuwächse u.a. in Papierindustrie, Maschinenbau)
o
Prognosen verhalten (Einfluss Inlandsnachfrage), Hauptrisiko wirtschaftspolit. Rahmenbedingungen (kühles In-
vestitionsklima, stabiler Personalbestand)
Baugewerbe:
o
Gute Geschäftslage (trotz guter Auftragslage Unzufriedenheit mit Erträgen durch Kostendruck und harten Preis-
kampf
o
Anhaltende Baunachfrage zu erwarten; durch Risikofaktoren Arbeitskostenentwicklung und Inlandsnachfrage
gedämpfte Investitionsabsichten und gebremster Personalaufbau
Handel:
o
Positive Geschäftslage (profitiert u.a. von stabilen Lage am Arbeitsmarkt, Einkommenszuwächsen)
o
Zuversichtliche Erwartungen, Beeinträchtigungen durch Entwicklung Arbeitskosten und Inlandsnachfrage, Zu-
nahme Investitionsplanungen und Abnahme Nachfrage nach Beschäftigten
Dienstleistungsgewerbe
o
Solides Geschäftsklima
o
Prognosen vorsichtig durch Risiken Arbeitskostenentwicklung, Fachkräftemangel und Inlandsnachfrage; dennoch
Zunahme Investitionsengagement und leichter Anstieg der Beschäftigtennachfrage

image
image
image
Regionalimage Lausitz
72
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Ergebnisse Befragung zur wirtschaftlichen Zukunft der Lausitz:
Angesichts Diskussionen über Energiewende in Deutschland und politischer Entscheidung zur Senkung des CO2-Austoßes
erhebliche Verunsicherung in regionaler Wirtschaft => 50% der befragten Unternehmen direkt oder indirekt von einem
strukturbestimmenden Unternehmen der Braunkohlewirtschaft abhängig
Wirtschaftliche Alternativen für die Zukunft Lausitz:
Maßnahmen zur Bewältigung des Strukturwandels:
Lausitz hat ein Imageproblem! => Vermarktung der
Stärken der Region
Herausforderungen an die Unternehmen (Abhängigkeit von Kohlewirtschaft wird deutlich):
Zusammenfassung/Fazit:
Konjunkturreport Lausitz, Herbst 2015
(IHK Cottbus und Dresden))
Aktuelle Einschätzung von Wirtschaftsunternehmen zur derzeitigen und zukünftigen Geschäftslage sowie der wirt-
schaftlichen Zukunft der Lausitz.
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
Erwartungen zur Nachfrage nach Arbeitskräften insgesamt gedämpft (Nachfrage in Industrie stabil, Baugewerbe gebremst,
Handel abnehmend, Dienstleistungsgewerbe leicht ansteigend)
-
erhebliche Verunsicherung in regionaler Wirtschaft aufgrund aktueller Energiepolitik (50% der befragten Unternehmen
direkt oder indirekt von einem strukturbestimmenden Unternehmen der Braunkohlewirtschaft abhängig)
-
viele Unternehmen sehen neben dem Ausbau der Tourismuswirtschaft (73%) auch weiterhin eine Zukunft als Energieregion
(Ausbau erneuerbarer Energien (47%), Stoffliche Nutzung der Braunkohle (37%)); weitere industrielle Alternativen sind der

Regionalimage Lausitz
73
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Ausbau der Chemie-/Kunststoffindustrie (34%), der Metallindustrie/Maschinenbau (30%) und der Ernährungswirtschaft
(27%)
-
Herausforderungen für Unternehmen: v.a. in Akquise neuer Kunden (65%), Erschließung neuer Geschäftsfelder (45%),
Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen (27%))
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
-
Lausitz hat ein Imageproblem: eine der wichtigsten Maßnahmen zur Bewältigung des Strukturwandels ist Vermarktung der
Stärken der Region (47%)
-
(Image bei Geschäftspartnern (Außensicht): rauchende Schlote, graue Fassaden, Mondlandschaften, Hoffnungslosigkeit,
Wolfsgebiet)
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
keine Aussagen

image
Regionalimage Lausitz
74
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
11-1
Bericht „Stärkung der Wachstumskräfte
durch räumliche und sektorale Fokussie-
rung von Landesmitteln - Stärkung der Re-
gionalen Wachstumskerne“ (2015)
Vierzehnter Bericht der Interministeriel-
len Arbeitsgruppe Integrierte Standort-
entwicklung (IMAG ISE) zur Sitzung der
Landesregierung am 16. Juni 2015
Bezugsraum:
Gebietskulisse: RWK in Brandenburg, da-
von 3 in Lausitz (Cottbus, Spremberg,
Westlausitz)
Einschätzung des RWK-Prozesses (durch RWK), Entwicklungstrends und Entwicklungsziele in RWK
Begrüßung der Fortsetzung des RWK-Prozesses in neuer Legislaturperiode
Positive Bewertung der wirtschaftlichen Entwicklung vor Ort
Bedeutungsgewinn Thema Fachkräfte/ Nachfolgesicherung für Unternehmen
Alle RWK Definition eines eigenen Clusterprofils – Ausbau Zusammenarbeit zu Clustermanagements (Entwicklung cluster-
bezogener RWK-Projekte)
Alle RWK mit hoher und steigender Arbeitsplatzdichte (z.T. deutlich über Durchschnitt Land Bbg.), positive Pendlersalden
=> Festigung der RWK als regionale Arbeitsplatzzentren für ihr Umland
Beschäftigungsentwicklung in peripheren RWK moderat (+8% 2006-2014, um Berlin: +20%)
Bevölkerungsentwicklung in peripheren RWK negativ (-10% 2006-2014, um Berlin +5%)
Fachkräftesicherung: stärkere Familienorientierung als Beitrag zur Fachkräftesicherung/-entwicklung ist Baustein der Wirt-
schafts-und Arbeitspolitik des Landes Bbg. => bestehende Standortvorteile stärker kommunizieren (z.B. sehr gutes Kinder-
betreuungsangebot)
RWK Cottbus:
Ausbau Umlandkooperationen (Initiierung „Inselrat“ zur Umsetzung Masterplan Cottbusser Ostsee)
Auswahl Maßnahmen:
o
In Umsetzung: Erarbeitung Fachkräftesicherungskonzept (SV Cottbus), darin enthalten Maßnahmen der Datener-
hebung und -aufbereitung zur Unterstützung von Fachkräftesicherung, das auf Fachkräftesicherung ausgerich-
tete Standortmarketing, die weitere Vernetzung von Angeboten und Aktivitäten zur Fachkräftesicherung sowie
Maßnahmen, die junge Menschen halten, bilden und gewinnen sollen; dazu Kooperation mit Umland und RWK
Spremberg
RWK Spremberg:
Clusterbezogenes RWK-Projekt „Industrie-Wasser-Kompetenz – Innovative Lösungen für komplexe Probleme“ (2014)
Pilotstudie zur Familienorientierten Wirtschafts- und Arbeitspolitik (unterstützt durch MASGF), Thema Familienfreundliche
Region von Stadtverordneten sehr positiv aufgenommen, auch Unternehmen am Thema interessiert (Auswertung bis Som-
mer 2015, danach Diskussion über evtl. Übertragbarkeit von Ergebnissen auf andere RWK)
Angesichts wirtschaftlicher Entwicklung im RWK ist Steigerung der svp-Beschäftigten erforderlich
Auswahl Maßnahmen:
o
Bereits realisiert: Studien zur Fachkräftesituation, Unternehmerstammtische, Umsetzung erster Marketingmaß-
nahmen, Zusammenarbeit mit angrenzenden Kreisen (sind weiterzuführen und zu verstärken)
o
geplant: Umsetzung Ergebnisse der Fachkräftebedarfsanalyse des Jahres 2010/11 u.a. Stärkung der Außendarstel-
lung im Regionalmarketing, Veranstaltungen für Lehrer zum Wissenstransfer im Rahmen der Fachkräftesiche-
rung, Aufbau eines „Rundum-Sorglos“-Paketes für KMU (in Kooperation mit RWK Cottbus) – Nutzung des Regio-
nalbüros für Fachkräftesicherung Süd-Brandenburg (ZAB Arbeit)

Regionalimage Lausitz
75
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
RWK Westlausitz:
Schaffung von Wohnraumangeboten für bereits in der Region lebende sowie für rückkehrinteressierte Fachkräfte, deren
Familien und Studierende als Thema für die wirtschaftliche Entwicklung wird künftig noch an Bedeutung gewinnen
Auswahl Maßnahmen:
o
In Umsetzung: regionale Ausbildungsmesse am Standort Senftenberg (als Instrument der Fachkräftesicherung
etabliert, mit großer Resonanz in Region)
Abgeschlossen: Neubau Innovationszentrum am Standort Hochschule Lausitz (FH) Senftenberg (Schaffung infrastrukturel-
ler Voraussetzungen für Wachstum innovativer Unternehmen, anknüpfend an Profilschwerpunkte der BTUCS sollen sich
hier junge Unternehmen im Bereich Gesundheitswissenschaften einschließlich Medizintechnik und Biotechnologie ansie-
deln)
Zusammenfassung/Fazit:
Bericht „Stärkung der Wachstumskräfte durch
räumliche und sektorale Fokussierung von
Landesmitteln - Stärkung der Regionalen
Wachstumskerne“
Aktueller Bericht zur Lage, Entwicklung und Maßnahmen (u.a. im Bereich Fachkräftesicherung) in den Regionalen
Wachstumskernen Brandenburgs.
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
Positive Bewertung der wirtschaftlichen Entwicklung vor Ort (mit Ausnahme des RWK Cottbus Beschäftigtenzuwachs seit
2006)
-
Bedeutungsgewinn Thema Fachkräfte/ Nachfolgesicherung für Unternehmen (aktuell Erarbeitung Fachkräftesicherungskon-
zept für RWK Cottbus in Kooperation mit RWK Spremberg) (27%))
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
-
Stärkung der Außendarstellung im Regionalmarketing sowie Innenmarketing ist Bestandteil der Fachkräftestudie RWK
Spremberg
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
sehr gutes Kinderbetreuungsangebot (Erfordernis für Fachkräftesicherung: bestehende Standortvorteile stärker
kommunizieren)

Regionalimage Lausitz
76
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
11-2
Standortentwicklungskonzept Regionaler
Wachstumskern Westlausitz, 09/2013
Auftraggeber: Ministerium für Wirtschaft
und Europaangelegenheiten des Landes
Brandenburg (MWE)
Aktualisierung und Fortschreibung
seit 2005 Kooperation unter Bezugsraum
angegebenen Städte
Bezugsraum:
Gebietskulisse umfasst den regionalen
Wachstumskern Westlausitz
Städte Finsterwalde, Großräschen, Lauchham-
mer, Schwarzheide, Senftenberg
Zeithorizont:
Ausgewählte Analyseergebnisse:
Bilanz der Standort- und Wirtschaftsentwicklung und der Kooperation seit 2005 positiv
insgesamt Festigung der regionalwirtschaftlichen Bedeutung der Westlausitz
-
Aufbau neuer und zukunftsweisender Wirtschaftsstrukturen gelungen (Tourismus, Gesundheitswesen)
-
Festigung der Strukturen in traditionellen Branchen / Clustern Metall- und Elektroindustrie, Maschinenbau,
Kunststoffe und Chemie haben sich gefestigt
-
neben tragfähigen Netzwerken (Unternehmen, Bildungseinrichtungen, weitere Partner) sind Cluster /
wirtschaftliche Schwerpunkte von landesweiter Bedeutung entstanden (mit leistungsfähigen, international agie-
renden Unternehmen, 50 bis 250 MA)
-
benannte Branchen bzw. verarbeitendes Gewerbe als tragende Säule der Wirtschafts- /Beschäftigtenentwicklung
-
deutlicher Beschäftigungszuwachs seit 2005/06 basiert zu rd. 80% auf dem Zuwachs im produzierenden Gewerbe
(inkl. unternehmensnahen Dienstleistungen) und insb. auf dem Zuwachs in den KMU-Strukturen (Zunahme der
Kleinst- und Kleinunternehmen)
-
seit 2005 kontinuierliche Erhöhung des Arbeitsplatzangebots (insg. + ca. 6%)
trotz zurückgehendem Arbeits-
kräfte- und Erwerbspersonenpotenzials konnte dieses aus dem Reservoir in den fünf RWK-Städten sowie aus
dem weiteren Umland gedeckt werden (Pendlerüberschuss)
-
aber: gleichzeitig Arbeitslosenquoten z.T. deutlich über Landesdurchschnitt /Durchschnitt Arbeitsamtsbezirk CB
-
Anstieg Arbeitsplatzquote (Zahl svp Beschäftigte/Einwohnerzahl) von 31% (2005) auf 38% (2012)
über Landes-
durchschnitt
-
auch Anstieg Beschäftigungsquote, aber im landesweiten Vergleich noch Optimierungsmöglichkeiten hinsichtlich
der Mobilisierung von Personen im erwerbsfähigen Alter
-
Zunahme der Beschäftigten mit betrieblicher Ausbildung (+7%, zw. 2006 und 2011), Rückgang Beschäftigter mit
(Fach)Hochschulabschlüssen (-3%) und ohne Ausbildung (-16%); Anteil der Beschäftigten mit akademischem
Abschluss im bundesdeutschen Vergleich unterdurchschnittlich
Erwerbstätige ohne abgeschlossene Ausbildung bekommen trotz des guten Arbeitsplatzangebots zunehmend
Probleme auf dem Arbeitsmarkt
Fach- und Arbeitskräftesicherung als zentrale Zukunftsaufgabe in der Region
aufgrund demogr. Entwicklung wachsende „Lücke“ zw. regional vorhandenem Arbeits- und Fachkräftepotenzial
und der Arbeitskräftenachfrage ist zentrales Entwicklungshemmnis für eine weitere positive wirtsch. Entwicklung
(insb. auch vor dem Hintergrund der zukünftigen altersstrukturellen Entwicklung der sv-pflichtig Beschäftigten, ab 2020 noch
deutlich sichtbarerer Ersatzbedarf)
Branchenkompetenzfelder und Cluster
-
traditionell starke wirtschaftliche Kompetenzen im verarbeitenden Gewerbe, im RWK Westlausitz Metallbe- und
-verarbeitung, Kunststoffe und Chemie als Leit- und Schlüsselbranchen

Regionalimage Lausitz
77
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Metall, Kunststoffe und Chemie und Verkehr/Mobilität/Logistik als Cluster mit hohen Entwicklungsperspektiven
im RWK Westlausitz identifiziert
Cluster Tourismus und Gesundheitswirtschaft ebenso mit hohem Entwicklungspotenzial
-
Energietechnik (Energieservice und -technologie, e. Energie, Braunkohle): rd. 800 Beschäftigte
-
Kunststoff und Chemie: rd. 2.400 Beschäftige (davon 1.700 BASF Schwarzheide)
-
Metall: rd. 2.250 Beschäftigte, in allen RWK-Städten mit großer Bedeutung, Cluster wird von mittelständischen
Unternehmen getragen
-
Gesundheitswirtschaft: rd. 3.100 Beschäftigte (Kliniken, F&E im Bereich Medizintechnik)
-
Tourismus: rd. 800 Beschäftigte (Lausitzer Seenland)
-
Verkehr/Mobilität/Logistik: rd. 900 Beschäftigte
Zentrale Herausforderungen:
Rahmenbedingungen für wirtschaftliches Handeln auf hohem Niveau sichern
Menschen in der Region halten und für die Region gewinnen
Leitbild/Leitlinien/Handlungsfelder/Maßnahmen:
1.
Die Wirtschaftsregion Westlausitz ist der regionale Wachstumsmotor der brandenburgisch-sächsischen Lausitz
2.
Die Wirtschaftsregion Westlausitz zeichnet sich durch die Lagegunst zw. den Großräumen Berlin und Dresden sowie der
polnischen Grenze aus
3.
Die Wirtschaftsregion Westlausitz versteht sich als bildungs- und wissenschaftsorientierter Standort und ist dem Transfer-
gedanken zw. Wirtschaft und Wissenschaft verpflichtet
4.
Die Wirtschaftsregion Westlausitz verfügt durch den Landschaftswandel und das entstehende Lausitzer Seenland über
besondere Möglichkeiten, Tourismus und industrielle Entwicklung zu kombinieren
5.
Die Wirtschaftsregion Westlausitz ist mit fünf Städten in zwei Landkreisen der Stabilitätsanker in der Region

image
Regionalimage Lausitz
78
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
-
Zusammenfassung/Fazit:
Standortentwicklungskonzept
Regionaler Wachstumskern Westlausitz
Fortschreibung des STEK zum regionalen Wachstumskern Westlausitz
-
Darstellung der Bilanz der Standort- und Wirtschaftsentwicklung sowie der Kooperation seit 2005, Formulierung der
Entwicklungsstrategie (Leitbilder, Handlungsfelder, Maßnahmen) für den RWK Westlausitz
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
Festigung der regionalwirtschaftlichen Bedeutung des RWK Westlausitz seit 2005 , u.a. durch Festigung der Strukturen
in traditionellen Branchen / Clustern (Metall- und Elektroindustrie, Maschinenbau, Kunststoffe/Chemie) und den
Aufbau neuer zukunftsweisenden Wirtschaftsstrukturen (Tourismus, Gesundheitswesen)
-
benannte traditionelle Branchen bzw. verarbeitendes Gewerbe als tragende Säule der Wirtschaftsentwicklung
-
seit 2005 kontinuierliche Erhöhung des Arbeitsplatzangebots und deutlicher Beschäftigungszuwachs (basiert zu rd.
80% auf
Zuwachs im produzierenden Gewerbe)
gleichzeitig Arbeitslosenquoten deutlich über dem Durchschnitt Brandenburgs, zurückgehendes Arbeitskräfte- und
Erwerbspersonenpotenzial, ab 2020/2025 deutlich sichtbarerer Ersatzbedarf durch altersbedingtes Ausscheiden aus
dem Arbeitsmarkt
Optimierungsmöglichkeiten hinsichtlich der Mobilisierung von Personen im erwerbsfähigen Alter, Anteil der Beschäf-
tigten mit akademischen Abschluss im bundesdeutschen Vergleich unterdurchschnittlich
Erwerbstätige ohne abgeschlossene Ausbildung bekommen trotz des guten Arbeitsplatzangebots zunehmend
Probleme auf dem Arbeitsmarkt
Fach- und Arbeitskräftesicherung als zentrale Zukunftsaufgabe/Herausforderung in der Region („Menschen in der
Region halten und für die Region gewinnen“)

Regionalimage Lausitz
79
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
-
keine Aussagen
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
keine Aussagen

Regionalimage Lausitz
80
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
12
Zukunftsperspektiven für die Lausitz – Was
kommt nach der Kohle?, 09/2015
E3G Kurzstudie
Julian Schwartzkopff, Sabrina Schulz
Bezugsraum:
gesamte Lausitz
Ausgewählte Analyseergebnisse:
aktuell sichert Lausitzer Braunkohleindustrie rd. 15.000 Arbeitsplätze (etwa die Hälfte in Kraftwerken und Tagebauen, die
andere Hälfte bei Zulieferern)
ca. 4% der sv-pflichtig Beschäftigten
mit Schließung KW Jänschwalde vorauss. Wegfall der Hälfte der APL
-
Energiestrategie BRB sieht Stilllegung 2030 vor
-
ein Drittel der Blöcke wird als Teil der Klimareserve bis 2023 endgültig stillgelegt
möglicher Verlust von tausenden APL in Brandenburger Lausitz schon in wenigen Jahren, auf den Region nicht
vorbereitet ist
Kabinettsbeschluss Bundesregierung: ab 2017 schrittweise Überführung von Braunkohleblöcken im Umfang von 2.7GW in
einer Reserve, die nur noch im Notfall hochgefahren wird und bis 2023 stillgelegt wird
Marktlage für Braunkohle aktuell noch gut
künftig Verschlechterung durch politische Rahmensetzungen auf nationaler und europäischer Ebene (Verknap-
pung Emissionszertifikate/höhere C02-Preise, vorauss. verschärfte Schadstoffgrenzwerte ab 2021)
Erhöhung Kosten Braunkohleverstromung sowie Verschlechterung des emissionsintensivsten Energieträgers
Braunkohle gegenüber anderen fossilen Brennstoffen, Kosten für Nachrüstung von Kraftwerken (Jänschwalde
20,3 Mio. € zzgl. jährlicher Betriebskosten)
Komplettausstieg Braunkohle nur Frage der Zeit
Energiestrategie BRB: Braunkohle als „Brückentechnologie“ auf dem
Weg zu kompletten erneuerbare Energien-Stromsystem
„Die deutsche Braunkohlewirtschaft steuert momentan ungebremst auf einen Crash zu, der die Arbeitnehmerinnen und
Arbeitnehmer besonders hart treffen wird. Was die betroffenen Arbeitskräfte und Regionen brauchen, ist ein geordneter
Strukturwandel, der den Ausstieg so sozialverträglich wie möglich gestaltet und eine tragfähige Zukunftsperspektive jenseits
der Braunkohle schafft.“
Programm zur Abfederung des Strukturwandels in Deutschlands Braunkohleregionen nötig
(glaubwürdige und sozial verträgliche Ausstiegperspektive)
Wirtschaftliche Bedeutung Braunkohlenindustrie in der Lausitz:
schwaches Wirtschaftswachstum in der Region
nach ifo-Projektionen Sinken des Wirtschaftsaufkommens bis 2030 um
0,9%
Arbeitslosigkeit liegt bei Ø ca. 9% (Ø BRD: 6,7%, Ø Ostdeutschland: 9,8%)), aber seit 2004 erheblich gesunken
-
zum Teil durch Beschäftigungsausbau, ebenso durch stetige Abwanderung
-
prognostiziertes Sinken des Erwerbstätigenanteils in der Lausitz bis 2030 um 36%, Fehlen von rd. 300.000 Fach-
kräften
projiziertes Fachkräftemangel als Kernproblem der Unternehmen in der Region
industrielle, bergbauliche Prägung der Wirtschaftsstruktur in der Lausitz

Regionalimage Lausitz
81
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
-
Anteil der Industrie an Bruttowertschöpfung fast 30% (2010), an der Gesamtbeschäftigung 23%
deutlich über
ostdeutschem Durchschnitt
-
überwiegend KMU in traditionellen Industriezweigen
-
starke Industrieabhängigkeit der Lausitz Stärke (wachstumsstarker
Bereich, höhere indirekte Beschäftigungsef-
fekte als z.B. Dienstleistungsgewerbe) und Schwäche (konjunkturabhängig) zugleich
-
Entwicklung eines klaren industriellen Profils neben der Braunkohle nach der Wende
geprägt durch Ernährungswirtschaft, Chemie/Kunststoffe, Metall und Maschinenbau; ca. 46% der 81.757 Lausit-
zer Industriebeschäftigten in jenen Bereichen; in den Branchen Textil, Glas, Keramik, Verarbeitung von Steinen
und Erden weitere 9% Industriebeschäftigte
Lausitzer Industrie weitaus stärker diversifiziert als im ostdeut. Durchschnitt, daher bessere Kompensierung von
Einbrüchen innerhalb einzelner Industriebranchen
Konzentration Braunkohlenindustrie auf die Landkreise Spree-Neiße, Bautzen, Görlitz sowie die Umgebung der kreisfreien
Stadt Cottbus
direkte APL Braunkohlenindustrie: 7.430 (ifo Institut 2013), zwei Drittel im Bergbau, ein Drittel in Kraftwerken
indirekte Beschäftigungseffekte durch Sachausgaben und Investitionen, APL in Vorleistungsbranchen/Zulieferern hoch
(strukturprägend für die Lausitz)
63% der Ausgaben der brandenburgischen Braunkohlenindustrie werden in BRB getätigt
jeder Job in der Braunkohlenwirtschaft schafft einen weiteren Job bei Zulieferbetrieben (Beschäftigungsmultipli-
kator = 2, Ø Industrie = 1,7; Angaben ifo-Studie)
7.158 APL indirekt von Lausitzer Braunkohlenwirtschaft abhängig
mit Fortschreiten der Energiewende in der Lausitz
Arbeitsplatzverluste bei Zulieferunternehmen, die ihre Aufträge ausschließlich aus Braunkohlenwirtschaft
beziehen
Auffangen einiger indirekt geschaffener APL, insb. in Branchen Bauwesen, Maschinenbau und Metalle, die auch
Vorleistungen im Bereich erneuerbare Energien und energetische Gebäudesanierung erbringen
-
auch gipsverarbeitende Betriebe mit enger Verbindung zur Braunkohlenwirtschaft sind wichtige regionale
Arbeitgeber
aktuell nicht vom Weiterbetrieb der Kraftwerke abhängig
Wahrnehmung von Beschäftigung in der Lausitzer Braunkohle als „gute Arbeit“
-
trifft auf direkte APL zu, Ø Bruttojahresgehalt eines Arbeitnehmers im Energiesektor 47.716 € (BRB 2013 ),
49.820 € (SN 2013), Ø über alle Sektoren 31.578 (BRD 2013)
-
bei indirekten APL besteht starker Kostendruck, Einsatz von Subunternehmen/Leiharbeiten, Bezahlung z.T.
deutlich unter Branchentarif

Regionalimage Lausitz
82
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Wirtschaftliche Chancen jenseits der Braunkohle:
Lausitz in Zukunft mit großen Schwierigkeiten, ihre wirtschaftliche Stärke wiederzugewinnen
-
innovative Ansätze bspw. im Tourismus, in Industriekultur/Kultur oder Gründerzentren bzw. in der stofflichen
Nutzung der Braunkohle, aber allein kaum ausreichend für wirtschaftliche Neuaufstellung der Lausitz
-
laut ifo-Studie ist nicht unbedingt davon auszugehen, dass es in Zukunft zu größeren Neuansiedlungen von
Unternehmen in der Lausitz kommen wird
es ist essentiell, die vorhandenen regionalen Schwerpunkte zu entwickeln und bestehende Stärken auszubauen
Schaffung eines geeigneten Rahmens zum Erhalt industrieller Schwerpunkte z.B. in den Bereichen Ernährungs-
wirtschaft, Chemie und Kunststoffe, Metall, Maschinenbau, Glas und Keramik
Stärkung entscheidender Standortfaktoren für den Wettbewerb um Fachkräfte und Investoren, konkret Stärkung
des Ausbildungssystems und der Forschungskapazitäten
hochwertige Infrastruktur in Gesundheits-, Bildungs- und Freizeitbereich sowie Wahrung der relativ guten
Verkehrsanbindung von zentraler Bedeutung
besonders wichtig für die zukünftige Entwicklung sind…
neben Erhalt/Ausbau Bildungsinfrastruktur, Verbesserung der Bildungsqualität allgemein (z.B. Maßnahmen zur
Verringerung Abbrecherquoten, Stärkung naturwissenschaftlicher und sprachlicher Kompetenzen, Berufsorien-
tierung)
stärkere Ausrichtung der Hochschulpolitik auf die Bedürfnisse der ortsansässigen Wirtschaft (z.B. Kooperationen
mit Unternehmen, Ausbau duale Studiengänge)
stärkere Forcierung von Forschung und Entwicklung, hoher Industrieanteil als große Chance, Unterstützung
Technologietransfer, Förderung der Zusammenarbeit von Forschung und Wirtschaft
Etablierung eines eigenen Forschungsprofils, das an spezifischen Stärken der Lausitz anknüpft
Schaffung/Bereitstellung von mehr qualitativ hochwertigen Fortbildungsangeboten
Verbesserung der Attraktivität der Lausitz als Wohn- und Arbeitsort

Regionalimage Lausitz
83
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Zusammenfassung/Fazit:
Zukunftsperspektiven für die Lausitz – Was kommt
nach der Kohle?
Der Beitrag liefert Informationen zur Bedeutung der Braunkohlenwirtschaft in der Lausitz und thematisiert die Entwick-
lungsperspektiven der Lausitzer Braunkohle im Zeichen der aktuellen Braunkohlenpolitik.
-
generell industrielle, bergbauliche Prägung der Wirtschaftsstruktur in der Lausitz
Anteil Industrie an Bruttowert
schöpfung bei fast 30% (2010), Anteil an Gesamtbeschäftigung ca. 23%
deutlich über ostdeutschem Durchschnitt
-
starke Industrieabhängigkeit der Lausitz Stärke (wachstumsstarker Bereich, höhere indirekte Beschäftigungseffekte als
z.B. Dienstleistungsgewerbe) und Schwäche (konjunkturabhängig) zugleich
-
Entwicklung eines klaren industriellen Profils neben der Braunkohle nach der Wende
Ernährungswirtschaft,
Chemie/Kunstoffe, Metall und Maschinenbau (46% der insgesamt etwa 82.000 Lausitzer Industriebeschäftigten in jenen
Branchen)
stärkere Diversifizierung als im ostdt. Durchschnitt
-
Lausitzer Braunkohlenwirtschaft sichert aktuell ca. 15.000 Arbeitsplätze (etwa die Hälfte direkt in Kraftwerken, Tage-
bauen, die andere Hälfte bei Zulieferern)
Beschäftigungsmultiplikator Braunkohlenwirtschaft = 2, Ø Industrie insg. =
1,7 (ifo)
Lausitz in Zukunft mit großen Schwierigkeiten, ihre wirtschaftliche Stärke wiederzugewinnen
daher ist es essentiell vorhandene regionale Schwerpunkte zu entwickeln und bestehende Stärken auszubauen (Erhalt
industrielle Schwerpunkte in z.B. Ernährungswirtschaft, Chemie/Kunststoffe, Metall, Maschinenbau, Stärkung Standort-
faktoren)
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
angesichts der aktuellen Braunkohlenpolitik sowie der künftig zu erwartenden politischen Rahmensetzungen (BRD/EU),
die die Marksituation für die Braunkohle deutlich verschlechtern, ist schon in wenigen Jahren ein Verlust von tausenden
Arbeitsplätzen in der Lausitz möglich (bis 2023, bis 2030)
Region ist darauf nicht vorbereitet
-
Arbeitslosigkeit liegt bei Ø ca. 9% (Ø BRD: 6,7%, Ø Ostdeutschland: 9,8%)), aber seit 2004 erheblich gesunken
-
bis 2030 Sinken des Erwerbstätigenanteils um 36% prognostiziert
voraussichtliches Fehlen von 300.000 Fachkräften
in der Region
-
mit künftig fortschreitender Energiewende Arbeitsplatzverluste bei Zulieferunternehmen, die ihre Aufträge ausschließ-
lich aus Braunkohlenwirtschaft beziehen
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
- Wahrnehmung von Beschäftigung in der Lausitzer Braunkohle als „gute Arbeit“
trifft nur auf direkte Beschäftigung
zu, mit deutlich überdurchschnittlichen Bruttojahresgehalt der Arbeitnehmer
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
keine Aussagen

image
image
image
Regionalimage Lausitz
84
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
16
Umfragen Lausitzer Rundschau, 2014/15

Regionalimage Lausitz
85
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
Zusammenfassung/Fazit:
Umfragen Lausitzer Rundschau
(1) Bewertung der Nachfrage nach Fachkräften unter Berücksichtigung der aktuellen Braunkohlepolitik
-
als größte Probleme der Zukunft (2030) in der Region werden von den Teilnehmern der Befragung der Wegzug junger
Menschen (57%), das abflachende Bildungsniveau (33%), die hohe Arbeitslosigkeit (24%), fehlende Innovationen (23%)
und fehlende Fachkräfte (21%) benannt
als Hauptprobleme werden so ausnahmslos Sachverhalte benannt, die im
Zusammenhang mit der zukünftigen wirtschaftlichen Situation der Region stehen
(2) Analyse des Regionalimages der Lausitz und der Regionalidentität
-
mit dem Begriff Lausitz werden sehr stark od. stark assoziiert (zusammengefasst)
‚schöne Landschaften‘ (95% der
Teilnehmer), ‚Familie‘ (89%), ‚Brauchtum‘ (83%), ‚Freizeit‘ (82%) und ‚Leistungsbereitschaft‘ (78%)
-
mit dem Begriff Lausitz werden am wenigsten od. gar nicht assoziiert (zusammengefasst)
‚Gute Arbeit od. wirt-
schaftlicher Erfolg‘ (69% der Teilnehmer), ‚Klein-DDR‘ (65%), ‚(geringe) Zukunftsaussichten‘ (59%), ‚intakte Umwelt‘
(40%) und ‚Arbeitslosigkeit‘ (33%)
-
als Stärken der Lausitz werden vor allem der Tourismus (82% der Befragten) und die Bergbau- und Energiewirtschaft
(71%) gesehen, das produzierende Gewerbe sieht etwa ein Zehntel als Stärke der Lausitz (11%)
(3) Feststellen positiver Faktoren zur Imagebildung
-
keine Aussagen
Lfd.Nr.
Initiativen, Konzepte, Strategiepapiere
Inhalte
ZAB-Arbeit, Brandenburger Fachkräftein-
formationssystem (FIS)
Öffentlich zugängliche Internetinformati-
onsplattform
Ziel: Verbesserung der Informationsbasis
für Entscheidungen von Arbeitsmarktak-
teuren
Gebietskulisse: Land Brandenburg
Verfügbare Daten:
Zahlen zu Demografie, Beschäftigung, Arbeitslosigkeit (Land Brandenburg, Landkreise, kreisfreie Städte, RWK)
Fachkräftebedarfsanalysen (nur ausgewählte Landkreise und Städte, 2008-2012)
Gefragte Berufe, Beschäftigung nach Branchen/Clustern (Land Brandenburg)

image
Regionalimage Lausitz
86
Workshop
Protokolle
Projekt:
Regionalimage Lausitz – Entwicklung eines positiven Images als Region mit attraktivem
Arbeitsmarkt
Anlass:
Werkstattgespräch Regionalimage Lausitz – Die Perspektive der Wirtschaft
Ort:
Kulturfabrik Hoyerswerda
Datum:
27.06.2016
Moderation:
Dr. Hardo Kendschek
Dr. Kendschek Stadtentwicklung - Regionalentwicklung - Kommunale Kommunikation
Protokoll:
Stefan Schubert
Korff Agentur für Regionalentwicklung
Themen / Ziele der Veranstaltung:
Information zum Projekt und zu Entwicklungen im Thema Demografie und Fachkräftebedarf
Diskussion der Perspektiven der Wirtschaft auf das Thema Regionalimage und Fachkräftebe-
darf
Skizzierung von Anforderungen an eine erfolgreiche Imageentwicklung in der Region
aus der Sicht der Wirtschaft
Entwicklung von neuen Ansätzen für ein positives Regionalimage als Standort von Industrie /
Produzierendem Gewerbe
A)
Einführung
Herr Dr. Kendschek, Herr Dr. Lerche (
Geschäfts-
führer der Wirtschaftsinitiative Lausitz e.V.
) und
Herr Zettwitz (
Stadtverwaltung Bautzen, Vertre-
ter des Oberzentralen Städte-verbunds BZ-GR-HY
)
begrüßen die Anwesenden und erläutern das An-
liegen der Veranstaltung. Nach einer kurzen Vor-
stellungsrunde der Teilnehmer erfolgt der the-
matische Einstieg in die Veranstaltung durch
Herrn Dr. Lerche. Neben allgemeinen Informatio-
nen zur Vorgeschichte und Genese des Gesamt-
projekts werden hierbei fachliche Inhalte zu den
Aspekten
‚Demografischer Wandel in der Lausitz
und
‚zukünftige Situation bei der Fachkräftegewinnung‘
dargestellt. Im Anschluss werden seitens Herrn
Dr. Kendschek kurz die Arbeitsthesen aus der bisherigen Analyse zu den Aspekten
Image
und
Identität
präsentiert.
B)
Diskussion
Nachfolgend sind die zentralen Themen, die besprochenen Kernfragen und die Ergebnisse der etwa
zweistündigen Diskussion aufgeführt.
Thema: Allgemeine Fachkräftesituation in der Region unter Berücksichtigung des demogra-
fischen Wandels
Im Hinblick auf die künftige regionale Entwicklung sind Bevölkerungsrückgang und stei-
gender Fachkräftebedarf verbindende Problemlagen der Gesamtregion aus Nieder- und
Oberlausitz.

Regionalimage Lausitz
87
Einige Betriebe / Branchen leiden gegenwärtig bereits unter einer handfesten Fach-
kräftekrise. Aufrechterhaltung des Betriebs ist hierbei vor allem durch Arbeitskräfte aus
Osteuropa (z.B. Polen, Rumänien) möglich.
Die Unternehmen in der Region haben zum Teil große Probleme, einen adäquaten Fach-
kräftenachwuchs sicherzustellen. Die Ursachen liegen u.a. in der abnehmenden Qualität
der (potenziellen) Auszubildenden, veränderten Arbeitsmentalitäten der Jugendlichen
(hinsichtlich Arbeitszeiten und Arbeitsbeginn), dem Weggang der Arbeitskräfte an an-
dere Standorte nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung sowie der Halbierung der
Schülerzahlen seit den neunziger Jahren und einer Reduzierung des Anteils der Schüler,
die potenziell Ausbildungsberufe antreten (bis zu 50% der Schüler gehen zum Gymna-
sium bzw. nach der 10. Klasse zum Fachabitur) .
Erhebliche Nachwuchsprobleme zeigen sich u.a. im höherqualifizierten Bereich (z.B. Ma-
nagement, Führungspositionen)
Fehlender Praxisbezug bzw. nicht funktionierende
Fachkräftevermittlung der Hochschulen in der Region.
Angesichts der Altersstruktur in vielen Unternehmen (Durchschnittswerte über 50
Jahre) ist innerhalb der nächsten 15 Jahre mit einem altersbedingten Ausscheiden zahl-
reicher qualifizierter Arbeitskräfte zu rechnen.
Warum wird die Wirtschaftsstärke bzw. das Produzierende Gewerbe / die Industrie als starke Basis der
Region nicht wahrgenommen (insb. bei der Jugend)?
Es fehlt an Informationen und Wissen um die positiven Aspekte der wirtschaftlichen und
individuellen arbeitsbezogenen Möglichkeiten in der Region. Es erfolgt kaum ein erfolg-
reicher Transfer positiver Beispiele nach außen in die breite Öffentlichkeit.
Ursache ist auch die kleinteilige Firmenstruktur (viele Firmen nur mit weniger als 50
Beschäftigten). Diese Firmen werden öffentlich nicht wahrgenommen und sie haben
auch nicht die Kraft, sich in der Öffentlichkeit immer ausreichend zu platzieren.
Es gibt verschiedene Unternehmen, die umfangreiche Qualifizierungsangebote und
„weiche Faktoren“ (
z.B. berufsbegleitendes Studium, Studienabschlussarbeiten wäh-
rend Arbeitszeit
) bieten oder die bereits im besonderen Maße die veränderte Arbeits-
welt und sich wandelnde Lebensstile berücksichtigen (
z.B. Verantwortungsübergabe an
junge Menschen, Entwicklung von Führungskultur
).
Thema: Identität und Image
Wie sehen wir die jeweils andere Seite der Lausitz? Gibt es unterschiedliche Ansätze?
Problem der Identifikation als Gesamtregion – Sachsen vs. Brandenburg, Nieder- vs.
Oberlausitz, nicht nur die Städte sondern auch deren Umland
Gegenwärtig kommt
man in der Region schwer auf einen Nenner.
Gemeinsame Werte in der Gesamtregion bestehen aus Sicht der Diskussionsteilnehmer
insbesondere in Bezug auf Fragen der Kinderbetreuung und Familienfreundlichkeit/-pla-
nung.
Welche Bedeutung hat der Standortfaktor „Regional-, Stadt- und Landesimage“ für den wirtschaftlichen
Erfolg und die zukünftige Fachkräftegewinnung?
Nach Meinung der Diskussionsteilnehmer spielt dies keine entscheidende Rolle für die
Standortwahl von Arbeitskräften. Weitaus wichtiger ist das Image als attraktive, zu-
kunftsfähige Wirtschaftsregion.

Regionalimage Lausitz
88
Welche Themen prägen Image und Identität des Wirtschaftsstandortes Lausitz? Welche Themen eignen
sich besonders für eine erfolgreiche Kommunikation nach innen und außen?
Authentizität der Themen und Inhalte sind bei positiver Imageentwicklung und Kommu-
nikation ganz wesentlich.
Themen, die besonders Rückkehrer und Jugendliche in den Mittelpunkt stellen, könn-
ten hierbei von Bedeutung sein (
„Was sind die Lockmittel der Region?“
)
Leichtere Vereinbarung von Familienplanung / Kinderwusch und Arbeit als
Vorteil insb. gegenüber südwestlichen Bundesländern bzw. vielen Regio-
nen in Westdeutschland
Ansatzpunkt: Kinderbetreuung, Eltern / Familie
vor Ort.
Wohnen im Eigenheim - Hausbauförderung in Sachsen. Preiswerte Schaf-
fung von Wohneigentum auf dem Lande.
Bildungssystem / Schulen, Kinderbetreuung insb. in Sachsen als Vorteil.
Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten für den Nachwuchs.
Betonung der Berücksichtigung veränderter Lebensstile und neuer Arbeits-
welten (Entfaltungsmöglichkeiten im Beruf, Qualifizierung, Übernahme
von Verantwortung, Eigenständigkeit).
Lebensqualität – Aufgreifen weicher Standortfaktoren (
z.B. Seenland
).
Grundsätzlich muss die starke Industrie mehr im Fokus des regionalen Images stehen
(Auch wichtige Aufgabe für die Kommunen).
Innovationskraft/-geist gilt sicher weitaus stärker für einzelne Unternehmen als für die
gesamte Region
daher ungeeignet als Thema, insbesondere vor dem Hintergrund der
Konkurrenz mit den Standorten wie z.B. Berlin oder Dresden.
Welche Imagestrategien sind für die zukünftige Fachkräftegewinnung von besonderer Bedeutung? Was
soll zukünftig angepackt werden?
Künftig ist ein deutlich stärkeres Marketing nach innen, im Rahmen dessen ein offensi-
veres Nachaußentragen guter Unternehmensbeispiele erfolgen muss, zwingend erfor-
derlich
Insgesamt sind viel mehr Kapazitäten im Marketing nötig (personell / finanzi-
ell).
Bündelung des Marketings im Rahmen einer Verbund-Imagekampagne (
z.B. über Wirt-
schaftsinitiative Lausitz e.V.
) mit gemeinsamer Kommunikationsplattform. Hierbei sol-
len u.a. die positiven Unternehmensbeispiele (
z.B. besonders familienfreundliche Unter-
nehmen, Unternehmen mit umfangreicher Qualifizierungstätigkeit, Innovationspioniere
mit entsprechendem „Storytelling“
) aber auch „den Wirtschaftstreibenden besonders
zugewandte Kommunen“ dargestellt werden.
Erarbeitung „Kompetenzatlas“ für bestimmte Branchen der Region.
Im Marketing und der Präsentation der Unternehmen geht es darum, modern und up-
to-date zu sein. In der Öffentlichkeitsarbeit/-information müssen künftig andere Medien
genutzt werden, um den Informationstransport in die Region zu verbessern und insbe-
sondere junge Leute zu erreichen (
z.B. soziale Medien
).
Nach außen sowie nach innen ist eine stärkere Sensibilisierung für eine differenziertere
Wahrnehmung der Region notwendig –
„Im Hinblick auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt ist
Bautzen nicht Löbau“
.
Eine allgemeine Imagedachmarke für die Region ist aus Sicht der Diskussionsteilnehmer
nicht zwangsläufig nötig, wenn die regionale Wirtschaft stark genug ist und genügend

image
image
image
Regionalimage Lausitz
89
weiche Standortfaktoren vorhanden sind. Aber: Marketing muss in den Städten und Ge-
meinden der Region in gleicher Qualität und nach demselben Schema erfolgen. Einzelne
Themen, die für potenzielle Zuzügler relevant sind (
z.B. ÖPNV in der Nähe, Kinderbe-
treuungsmöglichkeiten
), sollten auf den Gemeindehomepages und relevanten Websi-
tes über einen Link abgerufen werden können (
„dachmarkenähnliche Funktion“
).
Welche Aufgaben haben die Städte in diesem Zusammenhang? Was können die Kommunen hierbei leis-
ten?
Besseres Miteinander zwischen Kommunen und wirtschaftlichen Zugpferden nötig.
Der Blick auf die Industrie seitens der Kommunen ist oft nicht adäquat bzw. spiegelt
nicht die Bedeutung der Wirtschaft für die Kommune (Gewerbesteuer, Kaufkraft) wider.

Regionalimage Lausitz
90
C)
Teilnehmer
Name, Vorname
Stadt / Verein / Institution
Brandt, Holger
Forster IKR GmbH
http://www.helbeckgruppe.de/
Jorga, Regine
Lausitzer Ölmühle GmbH
http://lausitzer-oelmuehle.de/
Kahl, Ulrich
NILOS GmbH & Co. KG (Niederlassung Lausitz)
http://www.nilos.com/
Dr. Kendschek, Hardo
Dr. Kendschek Stadtentwicklung - Regionalentwicklung - Kommu-
nale Kommunikation
http://www.komet-stadt.de/
Knothe, Klaus
NILOS GmbH & Co. KG (Niederlassung Lausitz)
http://www.nilos.com/
Köllner, Michael
Stadt Hoyerswerda,
Vertreter OZSV Bautzen - Görlitz - Hoyerswerda
http://www.hoyerswerda.de/
Dr. Lerche, Hubert
WiL e.V.
http://www.wil-ev.de/
Ossowski, Natalie
Dunapack Spremberg GmbH & Co. KG
http://www.dunapack-spremberg.de/de/
Schaaf, Andreas
Stadt Görlitz,
Vertreter OZSV Bautzen - Görlitz - Hoyerswerda
www.goerlitz.de
Scharfenberg, Alexander
Stadt Bautzen, Wirtschaftsförderer
http://bautzen.de/wirtschaft.asp
Schimkus, Jörg Thomas
edding / V. D. Ledermann & Co. GmbH
http://www.edding.com/de/home/
Schlenkrich, Karlheinz
Wurst- und Fleischwaren Bautzen GmbH
http://www.meisters-bautzen.de/News.html
Schlesinger, Kathrin
Lausitzer Technologiezentrum GmbH
http://www.lautech.de/
Schubert, Stefan
Korff Agentur für Regionalentwicklung
http://www.korff-re.de/
Seide, Andreas
BASF Schwarzheide
www.basf.com/de/de/company/about-us/sites/Schwarzheide.html
Stiller, Joachim
BOSIG Baukunststoffe GmbH
http://www.bosig.de/index.php/de/
Tennhardt, Franziska
Stadt Hoyerswerda, Wirtschaftsförderin
http://www.hoyerswerda.de/
Zettwitz, Wolfgang
Stadt Bautzen,
Vertreter OZSV Bautzen - Görlitz – Hoyerswerda
http://bautzen.de/

image
Regionalimage Lausitz
91
Anlass:
Jugendworkshop „Bleibeperspektiven junger Menschen in Ostsachsen“
(
im Rahmen des Projekts Regionalimage Lausitz – Entwicklung eines positiven Images
als Region mit attraktivem Arbeitsmarkt
)
Ort:
Steinhaus Bautzen, Steinstraße 37, 02625 Bautzen
Datum:
23.08.2016
Moderation:
Manja Gruhn und Marcus Rößner
Steinhaus e.V., Bautzen
Protokoll:
Stefan Schubert
Korff Agentur für Regionalentwicklung
Zielstellung Projekt:
Entwicklung von Handlungsoptionen in der Kommunalpolitik zur Gestaltung des demografischen Wan-
dels
Einbettung in ein mehrstufiges Konzept: Unternehmen / Kommunalverwaltung / Jugend / Regionalpo-
litik (Oberzentraler Städteverbund [OZSV] Bautzen-Görlitz-Hoyerswerda)
Beteiligung Jugendlicher an diesem Prozess – aus den Städten Bautzen, Görlitz, Hoyerswerda, Weiß-
wasser und Zittau
A)
Einführung
Das Moderatorenteam der Veranstaltung, Frau Gruhn und
Herr Rößner vom
Steinhaus e.V.
, begrüßt die Anwesenden, er-
läutert den Ablauf der Veranstaltung und die methodische
Vorgehensweise. Durch Herrn Zettwitz (
Stadtverwaltung Bau-
tzen, Vertreter des Oberzentralen Städteverbunds BZ-GR-HY
)
erfolgt eine kurze Vorstellung des Anliegens des Projekts
Re-
gionalimage Lausitz
sowie der Ausgangssituation in der Re-
gion. Im Anschluss gibt Herr Rößner die unmittelbare inhaltli-
che Einführung für den Workshop, spricht über das Thema Er-
werbsbiografien und stellt die Frage nach den Beweggründen
für das Weggehen aus oder den Verbleib in der Region. Im Er-
gebnis eines gegenseitigen Kennenlernens (
kurze Vorstellung,
Aufstellungs-Methode nach Alter / Alphabet / Stadt / etc.
) er-
folgt eine Unterteilung der TeilnehmerInnen in Hierbleiber
und Weggeher als Ausgangspunkt für die nachfolgende Grup-
penarbeit. Dabei umfasst die Gruppe der potenziellen Hier-
bleiber sechs und die Gruppe derjenigen, die beabsichtigen
die Region zu verlassen zehn Personen. Entsprechend ihrer
Gruppenzugehörigkeit finden sich die TeilnehmerInnnen an
verschiedenen Tischen zur Diskussion ein.

Regionalimage Lausitz
92
B)
Gruppenarbeit
Nachfolgend sind die zentralen Themen, die wesentlichen Argumente bzw. Faktoren und Ergebnisse der
Diskussion in den jeweiligen Gruppen dargestellt.
Gruppe: Hierbleiber
Für die Entscheidung, auch zukünftig in der Region bleiben zu wollen, werden verschiedene Argumente
und Motive als relevant benannt. Die einzelnen Faktoren sind dabei von unterschiedlicher Bedeutung.
Der kulturelle Reiz / die Kultur der Region wird von den „Hierbleibern“ als zentrales Ar-
gument für einen künftigen Verbleib in der Lausitz bzw. ihrer Heimatregion identifiziert.
Unter dem Punkt werden u.a. die Traditionen, Mundart / Dialekt, die allgemeine Zufrie-
denheit mit der Region und die lagebedingten vielfältigen grenzüberschreitenden Be-
ziehungen im Dreiländereck benannt.
Die Hochschule Zittau / Görlitz wird von den Gruppenmitglieder als sehr wichtiger Faktor
herausgestellt. Die Hochschule bietet ein breites Spektrum von Studiengängen, mit zum
Teil in Deutschland einzigartigen Fächern, umfasst die zwei Standorte Zittau bzw. Görlitz
und verfügt über verschiedene Kooperationen mit anderen Standorten in der Region.
Es wird jedoch auch angesprochen, dass die angebotenen Studiengänge weitgehend an
den spezifischen Bedarfen der Region vorbeigehen.
Als weiterer sehr wichtiger Faktor werden die bekannte Umgebung (starke, Verwurze-
lung, Heimatgefühl, „keine Anonymität“) und das vertraute Umfeld (Familie, Freundes-
kreis) identifiziert.
Ebenfalls als sehr wichtig werden die größeren Gestaltungspotenziale gegenüber sehr
urban geprägten Räumen herausgestellt. So wird dargestellt, dass man „viel bewirken
kann“ und das gute Initiativen und Projekte nicht aufgrund einer zu starken Konkurrenz-
situation untergehen. Die Wahrnehmungsschwelle ist demnach relativ gering. Es gibt
Platz für innovative Ideen und Neugründungen.
Die Verantwortung zur Unterstützung der Heimatregion wird als wichtiges Kriterium für
ein mögliches Hierbleiben benannt. Hierbei geht es auch darum, langfristig ein breites
und vielfältiges Engagement zu sichern (nachrückende engagierte junge Menschen),
um die Region attraktiver zu machen.
Familiäre Verpflichtungen werden als wichtiges Kriterium für den Verbleib in der Region
herausgestellt.
Im Bereich der sozialen Berufe bestehen gute Ausbildungs- / Weiterbildungsmöglich-kei-
ten in der Region. Dies betrifft auch den höherqualifizierten Bereich (verschiedene Stu-
diengänge an der HS Zittau / Görlitz)
Weitere in der Diskussion benannte Punkte, aber mit nachrangiger Bedeutung für den
Verbleib in der Region sind der persönliche Freiraum und individuelle Entfaltungsmög-
lichkeiten, Ruhe, der im Vergleich zu den städtischen Ballungsräumen günstige Wohn-
raum, die gute soziale Infrastruktur (Kitas, Schulen) sowie die „schönen Städte“ Zittau
und Görlitz.

Regionalimage Lausitz
93
Gruppe: Weggeher
Für die Entscheidung, die Region verlassen zu wollen, werden verschiedene relevante Argumente und
Motive angeführt. Die einzelnen Faktoren sind dabei von unterschiedlicher Bedeutung.
Als sehr wichtiges Argument gegen einen Verbleib in der Region wird eine geringe all-
gemeine Vielfalt mit Blick auf die persönliche Entwicklung identifiziert. Dies umfasst die
u.a. ausbildungsbezogenen Möglichkeiten in der Region, die geringe Vielfalt an hoch-
qualifizierten Arbeitsplätzen, die Realisierung alternativer Lebensmodelle / individueller
Lebensgestaltung sowie die geringe kulturelle Vielfalt (wenig Berührungspunkte mit au-
ßereuropäischen kulturellen Identitäten, anderen Nationen und Religionen, anderen
„Normalitäten“).
Die im Vergleich zu städtischen Zentren geringeren Entwicklungsmöglichkeiten und Per-
spektiven in den Bereichen Ausbildung bzw. Beruf werden als ein ganz wichtiges Argu-
ment für das Weggehen aus der Region hervorgehoben. Hierunter fallen u.a. die feh-
lende Vielfalt an Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, eher geringere Bezahlung und
Karrierechancen sowie der strukturelle Nachholbedarf auf dem regionalen Arbeits-
markt (in Bezug auf Flexibilität, Verantwortungsübertragung, Mitgestaltungsbereit-
schaft).
Der Druck der „rechten Szene“ in der Region wird von den Gruppenmitgliedern als sehr
wichtiges Argument für ein mögliches Weggehen angegeben (feige Anschläge und psy-
chische Gewalt, Provokationen gegenüber sozial engagierten Gruppen, Ablehnung von
„Neuem“). Den Klein- und Mittelstädten der Region wird diesbezüglich generell ein
schlechtes Image attestiert.
Die geringe Mobilität, insb. junger Menschen, wird als großes Problem identifiziert
(schlechte Anbindungen, hohe Transportkosten).
Aus Sicht der TeilnehmerInnen sind die Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung im Ver-
gleich zu größeren Städten wenig attraktiv und daher ein wichtiges Argument, das die
Entscheidung zum Weggehen aus der Region mitbeeinflusst.
Ein Fehlen von Freiräumen wird von den potentiellen Weggehern als wichtiges Argu-
ment herausgestellt. Hierunter fallen die Freiräume zu einer individuellen bzw. alterna-
tiven Lebensweise sowie die zu wenigen Freiräume in den kleinstädtischen Kulissen, um
„Neues“ und „Innovatives“ entstehen zu lassen.
Weitere in der Diskussion benannte Punkte, aber mit nachrangiger Bedeutung für das
Weggehen aus der Region sind das eher schlechte (Nah-)Versorgungsangebot in Teilen
der Region, die Drogenproblematik sowie der Wunsch, neue Leute kennenzulernen.

Regionalimage Lausitz
94
C)
Debatte und Schlussfolgerungen
Im Anschluss an die Diskussionen in den jeweiligen Gruppen erfolgt die argumentative Auseinander-
setzung in Form einer Debatte. Hierbei tragen die Hierbleiber und die Weggeher abwechselnd Argu-
mente für ihre Positionen vor, woraufhin die jeweils andere Gruppe Gegenargumente vorbringen kann.
Nach der Debatte erfolgt eine erneute Positionierungsabfrage zum Hierbleiben bzw. Zurückkommen
und Weggehen.
Schlussfolgerungen im Ergebnis der Debatte sowie der anschließenden Diskussion
Es gibt nicht die eine homogene Zielgruppe der „jungen Menschen“, an die man sich in
der Kommunikation richten muss. Auch hier sind unterschiedliche Lebensstile und Prä-
ferenzen zu berücksichtigen, so dass zwangsläufig die Frage gestellt werden muss, wie
die unterschiedlichen Gruppen adressiert werden und die Ansprache tatsächlich funk-
tionieren kann.
Ebenso wenig gibt es DEN ländlichen Raum abseits der städtischen Zentren. Die Vielfalt
der Teilräume und die jeweiligen Spezifika sind im Hinblick auf die Entwicklung von
Kommunikationsstrategien entsprechend zu berücksichtigen.
Im Hinblick auf die künftige Kommunikation und Ansprache sollten nicht nur Rückkehrer
im Fokus stehen, sondern allgemein Zuzugswillige in die Region. Dabei würde es der
Region insgesamt guttun, Bürger weitaus stärker abzuholen und ihnen Perspektiven auf-
zuzeigen (seien es Hierwohnende, potenziell Zuziehende oder Rückkehrer).
Bei der Ansprache der Rückkehrer ist zu berücksichtigen, dass diese sich weiterentwi-
ckelt haben, mit komplexen Erfahrungen und Erwartungen an Beteiligungsmöglichkei-
ten, Selbstverwirklichung und Lebensweisen wiederkehren, die sich nicht mehr mit je-
nen von früher decken. Rückkehrer entwickeln schnell einen kritischen Blick auf ihre
Heimat.
Unternehmen in der Region müssen wesentlich stärker auf die Lebensweisen und Präfe-
renzen der heutigen Generation junger Menschen eingehen (Überwindung konservati-
ver Denkmuster). So geht es darum, nicht nur die reine Arbeitskraft zu sehen, sondern
auch das Know-how, die Ideen und das Engagement der potenziellen Beschäftigten an-
zusprechen und eine weitere Entfaltung zu ermöglichen. Verantwortungsübernahme,
moderne Arbeitsumfelder, Flexibilität sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf
bilden für junge Menschen bzw. junge Fachkräfte wichtige Aspekte bei der Wahl ihres
Arbeitsplatzes. In der Region besteht struktureller Nachholbedarf auf dem Arbeits-
markt.
Stärkeres Zusammenarbeiten und bessere Vernetzung der Städte und Gemeinden in der
Region wird als erforderlich angesehen (zu wenig Praxis aufgrund von zu viel Konkur-
renz).
Mit Blick auf arbeits- und berufsbezogene Perspektiven wird seitens der jungen Men-
schen aus Bautzen teilweise kein Unterschied zwischen dem Standort Görlitz und z.B.
dem Standort Dresden gemacht (keine nähere emotionale Bindung zu Görlitz, nur weil
es in der Oberlausitz liegt).
Die Hochschule Zittau / Görlitz wird zwar als Potenzial angesehen, dennoch wird ihr eine
vergleichsweise geringe Attraktivität bescheinigt (in jüngster Zeit Rückgang der Bewer-
berzahlen). Hierbei ist eine engere Zusammenarbeit der Hochschule mit Verwaltungen
und Unternehmen in der Region erforderlich. Den Absolventen müssen Perspektiven für
einen Verbleib in der Region aufgezeigt werden. So gibt es zwar Studenten aus dem ge-
samten Bundesgebiet, der Großteil von ihnen verlässt die Region jedoch wieder.

image
image
Regionalimage Lausitz
95
Neue Ideen, Initiativen und Ansätze sind in der Region zwar vorhanden, aber es gibt
nicht selten Probleme, Projekte ins Laufen zu bringen, da es an Unterstützern bzw. an
Leuten fehlt, die dafür begeistert werden können, etwas in ihrer Region zu bewegen
bzw. zu verändern („ Leute wollen sich häufig ins gemachte Nest setzen“).
Das reine „urbane Lebensgefühl“ der städtischen Zentren, ohne dass die Verfügbarkeit
einer Arbeitsstelle gegeben ist oder dort die Ausübung einer beruflichen Tätigkeit be-
vorsteht, wird als Motivation bzw. Argument für den Zuzug in größere Städte von den
TeilnehmerInnen als kaum relevant angesehen.

Regionalimage Lausitz
96
D)
Teilnehmer
Name, Vorname
Institution
Barthel, Maximilian
Gabler, Julia
Hochschule Zittau / Görlitz
Gruhn, Manja
Steinhaus e.V., Bautzen
Heiduschke, Paul
Herbrig, Melanie
Hielscher, Julian
Dr. Kendschek, Hardo
Stadtentwicklung, Regionalentwicklung, Kommunale
Kommunikation
Köllner, Michael
Stadtverwaltung Hoyerswerda / OZSV BZ - GR - HY
Langhof, Erik-Holm
Langner, Jessica
Leonschwitz, Otto
Merker, Enrico
Second Attempt e.V.
Raasch, Robert
Rößner, Marcus
Steinhaus e.V., Bautzen
Schaaf, Andreas
Stadtverwaltung Görlitz / OZSV BZ - GR - HY
Schreiberhuber, Maurice
Stadtverwaltung Bautzen
Schubert, Stefan
Korff Agentur für Regionalentwicklung
Schumann, Nadine
Skvoznikova, Marija
Straßberger, Fränzi
TRAWOS Institut für Transformation, Wohnen und soziale
Raumentwicklung
Thomas, Christian
Second Attempt e.V.
Tremer, Nick
Zettwitz, Wolfgang
Stadtverwaltung Bautzen / OZSV BZ - GR - HY

image
image
Regionalimage Lausitz
97
Projekt:
Regionalimage Lausitz – Entwicklung eines positiven Images als Region mit
attraktivem Arbeitsmarkt
Ort:
Stadtverwaltung Weißwasser
Datum:
13.10.2016
Moderation:
Dr. Hardo Kendschek
Dr. Kendschek - Stadtentwicklung - Regionalentwicklung - Kommunale Kommunikation
Protokoll:
Stefan Schubert
Korff Agentur für Regionalentwicklung
Themen der Arbeitsberatung
Zielstellungen und Design des Projekts
Herausforderungen und Chancen der Lausitz
Handlungserfordernisse
A)
Einführung
Herr Rennhak, Vertreter der Stadtverwaltung Weißwasser, be-
grüßt als Gastgeber der Sitzung die Anwesenden. Im Anschluss da-
ran stellt Herr Dr. Kendschek den Fahrplan für die Arbeitsberatung
vor. Hierbei steht der Austausch über die im Rahmen der Bearbei-
tung des Projekts
Regionalimage Lausitz – Entwicklung eines posi-
tiven Images als Region mit attraktivem Arbeitsmarkt
herausgear-
beiteten Herausforderungen und Chancen der Lausitz sowie ent-
sprechende Handlungs-erfordernisse im Mittelpunkt. Bevor Herr
Dr. Kendschek den inhaltlichen Teil der Veranstaltung mit der Prä-
sentation der Ergebnisse eröffnet, äußert sich Herr Zettwitz als
Vertreter des
Oberzentralen Städteverbunds Bautzen - Görlitz -
Hoyerswerda
zu den wesentlichen wegbereitenden Entwicklun-
gen, die zur Entstehung des Projekts geführt haben.
B)
Zielstellung und Design des Projekts
Zentrale Zielstellung des Projekts ist die Erarbeitung einer Kommunikationsstrategie im Spannungs-feld
von Imagebildung und zukünftiger Fachkräfteentwicklung unter der besonderen Berücksichtigung der
Rolle der Kommunen.

image
image
Regionalimage Lausitz
98
Dabei wird ein länderübergreifender, integrierter, handlungs- und kommunikationsorientierter Ansatz
mit Umsetzungscharakter verfolgt. Projektspezifisch ist der besondere Fokus auf die regionale Industrie
und das produzierendes Gewerbe.
C)
Herausforderungen und Chancen der Lausitz
Als ersten Teil der Ergebnisse präsentiert Herr Dr. Kendschek die identifizierten Herausforderungen für
die Lausitz und die potenziellen Entwicklungschancen der Region, die sich allesamt auf die Imagebildung
und die Identitätsentwicklung auswirken. Diese sind nachfolgend dargestellt:
Diskussion darüber, ob „Grenznähe“ tatsächlich eine sinnvolle Chance bzw. eine Herausforde-
rung der Zukunft für die Region darstellt, die im Rahmen der Kommunikationsstrategie Be-
rücksichtigung finden sollte

image
Regionalimage Lausitz
99
insb. der Grenzraum Neiße in Polen wird von einem Teil der Diskussionsteilnehmer als Raum
gesehen, der mit Blick auf grenzüberschreitende Verflechtungen kaum Entwicklungspotenzi-
ale bietet
dagegen zeigen sich im Dreiländereck,
in Görlitz, in Weißwasser (Austausch mit
Partnerstadt Żary), aber auch in Lüb-
benau (in jüngster Vergangenheit bilden
hier Polen die weitaus stärkste Gruppe
beim Ausländerzuwachs, dazu kommen
gute Firmenkontakte) durchaus Poten-
ziale und Chancen, die sich aus der
Grenznähe der Lausitz ergeben
ent-
sprechend ist eine Individualisierung in
der Kommunikation anzustreben
Diskussion darüber, ob „Schwarmverhalten“ tatsächlich als Begriff für das veränderte Wande-
rungsverhalten junger Menschen in der jüngeren Vergangenheit geeignet ist
D)
Handlungserfordernisse
Im Anschluss an die Präsentation der Herausforderungen und potenziellen Entwicklungschancen der
Region stellt Herr Dr. Kendschek Handlungserfordernisse für den künftigen Kommunikationsprozess in
der Region und damit die Eckpfeiler der zielgruppenspezifischen Kommunikationsstrategie vor. Die je-
weilig präsentierten Inhalte wurden mit den Anwesenden diskutiert sowie durch Erfahrungen aus den
Gemeinden und mögliche Umsetzungsprojekte untersetzt.
Die wesentlichen Handlungserfordernisse für den Kommunikationsprozess sind nachfolgend aufgeführt
und mit den entsprechenden Anmerkungen und Ergänzungen versehen. Hierzu zählen:
Bekanntmachung vorhandener Mitgestaltungspotenziale im Rahmen der Kommunikation ge-
genüber der Zielgruppe der „jungen Menschen“ und die generelle Beförderung einer Partizi-
pationskultur in der Region
Verwirklichung von Partizipation erfolgt über Lebensstile
Welche Lebensstile
/ Lebensgefühle können in der Region tatsächlich bedient werden? Wo kann
der Einzelne eigentlich relevant werden, wo kann er mitbestimmen (Austausch-
und Resonanzsystem)?
Partizipationsformen müssen Lebensverhaltensformen gerecht werden, dabei
auch generationsübergreifende Kommunikation nicht ausblenden
insb. bei jungen Menschen geraten Verwaltung und Wirtschaft mit den konven-
tionellen Vorgehensweisen zur Beteiligung an ihre Grenzen und erzielen immer
seltener die gewünschten Ergebnisse
Jugendparlamente / Jugendbeiräte sind daher aus Sicht der Diskussions-teilneh-
mer zum Scheitern verurteilt
für Jugendliche von heute ist vielmehr ein zeit-
lich befristetes Engagement bzw. eine projektbezogene Beteiligung denkbar
Gute Erfahrungen: Steinhaus Bautzen (Selbstorganisation unterstützt durch
Stadt / Austausch mit Kommunalpartner, Unternehmen) , KuFa Hoyerswerda
Wie gelingt die Erweiterung der Partizipation auf ökonomische Fragen?
Projektbsp.: Jugendideenkonferenz zur Beteiligung junger Menschen

Regionalimage Lausitz
100
Stärkung der Bedeutung der vorhandenen weichen Standortfaktoren sowie offensive Darstel-
lung der relevanten Bleibemotive bzw. „Lockmittel“ in der Kommunikation
Nutzung zeitgemäßer Kommunikationswege sowie neuer Informationskanäle zur Verbesserung
des Informationstransfers in die und innerhalb der Region
Wie kann man zeitgemäß und aktuell sein und wie findet man die adäquate An-
sprache? Wie bekommt man die relevanten Informationen an die „jungen
Leute“ herangetragen?
Stärkung der Kompetenzen im Bereich Neue Medien in Verwaltung erforder-
lich
Idee eines Kommunikationsteams mit jungen Leuten bei der öffentlichen Ver-
waltung wird in die Diskussion eingebracht
Herausforderung ist, jungen
Menschen Freiraum und Vertrauen für Entwicklung zu geben (Senioritäts-
prinzip in der Verwaltung außer Kraft setzen)
Selbstbewusste Vermittlung von beruflichen Perspektiven und Verbesserung der öffentlichen
Wahrnehmung kleinerer Firmen und Betriebe in der Region
„Storytelling“ in jugendgerechten Bildern, weniger über Fakten
Bsp. aus Praxis
„Industriepark-Film“ (1 ½ Jahre wurden Azubis der Hamburg
Rieger in Ihrem Alltag / beruflichen Alltag begleitet, Arbeitstitel „Lebenswerte
Lausitz“)
generell sollte YouTube als Plattform genutzt werden
offensives Nachaußentragen von besonders beispielhaften unternehmerischen Aktivitäten in
die breite Öffentlichkeit mit Blick auf die Sicherung und Werbung von Fach-kräften
Mitnahme relevanter Multiplikatoren (u.a. Lehrer, Eltern, Medienvertreter) über deren direkte
Ansprache, Motivation und Einbindung
Informationsvermittlung zu Perspektiven der Region sowie zu persönlichen in-
dividuellen Arbeits- / Ausbildungsmöglichkeiten u.a. maßgeblich durch Eltern-
haus
oft Paradoxon zwischen gefühlter und tatsächlicher Entwicklung
Sensibilisierung der Multiplikatoren für die Teilräume der Region mit ihren je-
weiligen Potenzialen
Gute Erfahrungen: Unternehmerstammtisch in Oberschule (Forst / Lausitz),
Lübbenau (80% der Lehrer kommen von außerhalb, daher Stadtrundfahrt zum
Kennenlernen der Stadt), Lange Nacht der Unternehmer
Projektbsp.: Roadshow „Teach the teacher“
Stärkung von grenzübergreifender Kommunikation der Städte und Gemeinden der Region (län-
der-, landkreis- oder gemeindegrenzenübergreifend, „Abbau der Grenzen in den Köpfen von
Entscheidungsträgern“)
Lernen entsprechender Kommunikation ist unbedingt erforderlich!
Aufge-
schlossenheit besteht auf Seiten der Kommunen in beiden Ländern
Kommunikationsoffensive gegen die stereotype Darstellung der Lausitz als „Problemregion“
mit den Kommunikationsinstrumenten und -ansätzen ist der Stigmatisierung
(z.B. dem Stempel „abgehängt zu sein“) entgegenzuwirken

image
Regionalimage Lausitz
101
E)
Herausforderungen und Chancen der Lausitz
Veranstaltung in Lübbenau / Spreewald mit den Städten und Gemeinden der brandenburgi-
schen Lausitz für erstes Quartal 2017 angedacht
Aufarbeitung der Diskussionsbeiträge und Verdichtung der Handlungsempfehlungen für den
künftigen Kommunikationsprozess in der Lausitz
F)
Teilnehmer
Name, Vorname
Institution
Fahrland, Holger
ASG Spremberg GmbH / Industrieparkmanagement IP Schwarze Pumpe
Dr. Kendschek, Hardo
Stadtentwicklung, Regionalentwicklung, Kommunale Kommunikation
Jente, Elisabeth
Stadtverwaltung Lübbenau / Spreewald
Köllner, Michael
Stadtverwaltung Hoyerswerda / OZSV Bautzen - Görlitz - Hoyerswerda
Lamm, Egbert
Wirtschaftsförderung Stadt Forst / Lausitz
Rennhak, Thorsten
Stadtverwaltung Weißwasser / O.L.
Schaaf, Andreas
Stadtverwaltung Görlitz / OZSV Bautzen - Görlitz - Hoyerswerda
Scharfenberg, Alexander
Wirtschaftsförderung Stadt Bautzen
Schubert, Stefan
Korff Agentur für Regionalentwicklung
Zelder, Emelie
Stadtverwaltung Hoyerswerda
Zettwitz, Wolfgang
Stadtverwaltung Bautzen / OZSV Bautzen - Görlitz - Hoyerswerda