image
Bergbauschadstoffe
Ursachenklärung und Maßnahmenplanung hinsichtlich technisch schwer
entfernbarer organischer oder anorganischer bergbaulicher Schadstoffe in
Oberflächen-Wasserkörpern vor dem Hintergrund der
Wasserrahmenrichtlinie

2
Abschlussbericht zum Werkvertrag
„Ursachenklärung und Maßnahmenplanung hinsichtlich technisch schwer
entfernbarer organischer oder anorganischer bergbaulicher Schadstoffe in
Oberflächen-Wasserkörpern vor dem Hintergrund der Wasserrahmenrichtlinie“
Dipl.-Chem. Mirko Martin
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH
Schwarze Kiefern 2
09633 Halsbrücke
Bearbeitungszeitraum: 25.04.2016 – 30.04.2017

3
Inhaltsverzeichnis
1
Hintergrund und Zielstellung .................................................................................................................................. 7
2
Anforderungen der WRRL und deren nationaler Umsetzung ............................................................................. 8
2.1
Oberflächenwasser .................................................................................................................................................. 8
2.2
Grundwasser ............................................................................................................................................................ 10
2.3
Orientierungswerte nach LAWA-RAKON ............................................................................................................... 10
2.3.1
Sulfat ......................................................................................................................................................................... 11
2.3.2
Eisen (Fe) .................................................................................................................................................................. 11
3
Technisch schwer entfernbare bergbauliche Schadstoffe................................................................................... 13
3.1
Überblick .................................................................................................................................................................. 13
3.2
Schwermetalle .......................................................................................................................................................... 14
3.2.1
Überblick über die Bergbauwässer ........................................................................................................................ 14
3.2.2
Schwermetallführung der (Metall-)Bergbauwässer .............................................................................................. 15
3.2.3
Schwermetallführung der Wässer des Kohle- sowie Steine- und Erden-Bergbaus ........................................... 16
3.2.4
Verhalten der Schwermetalle im Grubenwasser ................................................................................................... 17
3.3
Bergbauchemikalien ................................................................................................................................................ 18
3.3.1
Überblick .................................................................................................................................................................. 18
3.3.2
Recherche zu verfügbaren Analysenverfahren für potenzielle organische Bergbauschadstoffe .................... 19
3.4
Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) ....................................................................................... 20
3.4.1
Überblick .................................................................................................................................................................. 20
3.4.2
Datenauswertung ..................................................................................................................................................... 21
3.5
Quecksilber .............................................................................................................................................................. 23
3.6
Sulfat ......................................................................................................................................................................... 25
3.6.1
Sulfat als Komponente der Salzbelasung .............................................................................................................. 25
3.6.2
Sulfat in den Bergbauwässern des Braunkohlentagebaus .................................................................................. 25
3.6.3
Sulfat in den Stollnwässern des Erzgebirges ........................................................................................................ 27
3.7
Fluorid ....................................................................................................................................................................... 30
4
Bergbautypische Schadstoffkombinationen ......................................................................................................... 31
5
OWK-Spezifische Betrachtung ............................................................................................................................... 32
5.1
OWK-Spezifische Zuordnung bergbautypischer Schadstoffkombinationen ...................................................... 32
5.2
Ansatz für eine Methodik zur Abgrenzung bergbaubeeinflusster OWK ............................................................. 37
5.3
Defizite ...................................................................................................................................................................... 38
6
Maßnahmen und Verfahren ..................................................................................................................................... 39
6.1
Charakterisierung der Maßnahmen und Verfahren hinsichtlich einzelner Komponenten ................................ 39
6.2
Charakterisierung der Maßnahmen und Verfahren hinsichtlich Schadstoffkombinationen ............................. 40
6.2.1
Schadstoffkombination Eisen - Sulfat ................................................................................................................... 40
6.2.2
Schadstoffkombination Arsen - Uran ..................................................................................................................... 40
6.2.3
Wässer mit überwiegend Arsen .............................................................................................................................. 40
6.2.4
Schadstoffkombination Zink - Cadmium - (Nickel, Sulfat) ................................................................................... 41
6.2.5
Schadstoffkombination Nickel (Zink - Cadmium) ................................................................................................. 41

4
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Fällungs-pH wichtiger Metalle aus verdünnten Lösungen (bezogen auf die Anforderungen gemäß
Rahmen-Abwasser-Verwaltungsvorschrift, aus Hartinger 1995)
........................................................................................... 17
Abbildung 2: Median der Sulfatkonzentration im Längsprofil der Spree (Janneck et al. 2009)
........................................... 26
Abbildung 3: Forschungsansatz des INKA BB Teilprojektes 21
............................................................................................ 26
Abbildung 4: Sulfatgehalt entlang der Freiberger Mulde (Mittelwerte 2015)
......................................................................... 29

5
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: UQN der OGewV (Auszug) unter Berücksichtigung der Neuregelungen
............................................................... 9
Tabelle 2: Schwellenwerte der GrwV (Auszug der in dieser Studie betrachteten Parameter)
............................................. 10
Tabelle 3: Überblick über die in Sachsen relevanten Bergbausparten
.................................................................................. 13
Tabelle 4: Überblick über die Bergbauwässer
......................................................................................................................... 14
Tabelle 5: Charakterisierung von Bergbau und Erzaufbereitung am Beispiel der Lagerstätte Freiberg
............................ 15
Tabelle 6: Charakterisierung der verschiedenen Typen von Resterzen
................................................................................ 15
Tabelle 7: Überblick über Stofffreisetzungen durch Kohle-, Steine- und Erdenbergbau
..................................................... 16
Tabelle 8: Überblick über die ehemaligen Flotationsanlagen in Sachsen
............................................................................. 18
Tabelle 9: Überblick über die ehemals eingesetzten umweltrelevanten Flotationschemikalien
......................................... 18
Tabelle 10: Überblick über Analysenverfahren für Flotations-Sammler (Sihvonen 2012)
.................................................... 19
Tabelle 11: Überblick über die 16 PAK gemäß EPA
................................................................................................................. 20
Tabelle 12: Auswertung der Stollnwasserdaten der BfUL hinsichtlich relevanter PAK
....................................................... 21
Tabelle 13: Fließgewässer im EZG der Zwickauer Mulde mit Überschreitungen der UQN JD und ZHK (Datenbasis 2013-
2015)
............................................................................................................................................................................................22
Tabelle 14: Statistische Auswertung der Sulfatgehalte der Stollnwässer des BfUL-Programms 2006-2015 (jeweils
Mittelwert aus letztem Jahr, Angaben in mg/l)
......................................................................................................................... 27
Tabelle 15: Statistische Auswertung der Sulfatgehalte der Freiberger Mulde 2015 (Angaben in mg/l)
.............................. 28
Tabelle 16: Statistische Auswertung der Sulfatgehalte der Freiberger Mulde 2015 (Angaben in mg/l)
.............................. 30
Tabelle 17: Statistische Auswertung der Fluoridgehalte der Fließgewässer mit Teil-EZG im Erzgebirge/Vogtland 2013-
2015 (Angaben in mg/l)
............................................................................................................................................................... 30
Tabelle 18: Schadstoffkombinationen mit Zuordnung zu den betreffenden Bergbausparten
............................................. 31
Tabelle 20: Zuordnung der recherchierten Bergbaubetriebe zu den OWK
............................................................................ 32
Tabelle 21: Verfahrensvergleich chemische, physikalische, biologische und naturnahe Prozesse und Bewertung
........ 42

6
Abkürzungsverzeichnis
AG
Auftraggeber
EZG
Einzugsgebiet
GWK
Grundwasserkörper
HGW
Hintergrundwert
JD
Jahresdurchschnitt
Max
Maximum
Med
Median
Min
Minimum
MW
Mittelwert
n
Anzahl
OWK
Oberflächenwasserkörper
P90
90-Perzentil
SALKA
Sächsisches Altlastenkataster
UQN
Umweltqualitätsnorm
VwV
Verwaltungsvorschrift
ZHK
Zulässige Höchstkonzentration

7
1 Hintergrund und Zielstellung
In den Regionen mit aktivem Braunkohlenbergbau sowie in den Bergbaufolgelandschaften der Braunkohle ist der natürliche
Wasserhaushalt stark beeinträchtigt. Nachteilige Auswirkungen sind großflächige und langfristige Veränderungen von Menge
und Beschaffenheit sowohl des Grund- als auch des Oberflächenwassers der Bergbauregionen. Wesentliche Ursache ist die
bergbaubedingte Grundwasserabsenkung und der damit verbundene Sauerstoffzutritt, der zur Verwitterung von Pyrit und
anderen Sulfiden führt. Infolge dessen kommt es zu einer Versauerung der Kippen und zur Freisetzung großer Mengen an
Sulfat, Eisen, Ammonium sowie weiteren Elementen wie Arsen, Aluminium und Mangan in die anstehenden Oberflächen- und
Grundwasserkörper.
In den Wassergesetzen der EU und Deutschlands gibt es zwar für Sulfat und Eisen keine vorgegebenen Grenzwerte oder
Qualitätsnormen, diese wirken sich jedoch bei Überschreitung bestimmter Konzentrationen negativ auf die aquatische
Biozönose aus und ziehen je nach Konzentrationsniveau Nutzungseinschränkungen für Bergbaufolgeseen, Fließgewässer und
Grundwasser nach sich bis hin zu gravierenden ökologischen Auswirkungen insbesondere im Oberflächenwasser.
Neben den genannten Parametern gibt es weitere technisch schwer entfernbare bergbauliche Schadstoffe. Dies sind vor allem
schwer abtrennbare Schwermetalle, insbesondere Cd und Ni. Daneben muss jedoch mit weiteren Schadstoffen gerechnet
werden, die bisher nicht berücksichtigt wurden, z.B.:
Fluorid
Flotationsmittel (Xanthate, Styrolphosphonsäure, Ölsäure)
PAK
Dabei sind sowohl der stillgelegte Bergbau und dessen Hinterlassenschaften als auch der aktive und künftig geplante zu
berücksichtigen.
Vor diesem Hintergrund soll die Ursachenklärung und Maßnahmenplanung hinsichtlich dieser technisch schwer entfernbaren
organischen oder anorganischen bergbaulichen Schadstoffe in Oberflächen-Wasserkörpern den Schwerpunkt der Studie bilden.
Hinsichtlich der Maßnahmenplanung liegt der Fokus auf innovativen Verfahren zur Abscheidung relevanter Schwermetalle bzw.
organischer Verbindungen mit dem Zweck der Ableitung kostengünstiger Wasserreinigungsverfahren. Die gewonnenen
Erkenntnisse sollen die Grundlage für die zielgerichtete und mengeneffiziente Anwendung von Gegenmaßnahmen bilden.
Darüber hinaus können die Rechercheergebnisse ggf. für die Schaffung der Voraussetzung einer Duldung erhöhter Gehalte
bzw. zur Ableitung weniger strenger Umweltziele herangezogen werden.
Aus derzeitiger Sicht ist der wichtigste schwer entfernbare anorganische bergbauliche Schadstoff das Cadmium (prioritär
gefährlicher Schadstoff, biologisch nicht abbaubar). Wesentlich ist wegen seiner Relevanz für die Trinkwassergewinnung auch
Sulfat.
Aus Sicht der neuen OGewVO ergibt sich Handlungsbedarf insbesondere für Nickel (stark abgesenkte UQN 20 → 4 μg/l).
Alle drei sich daraus ergebenden Anforderungen machen innovative Ansätze zur Wasserreinigung nötig, da die konventionellen
Verfahren ausgereizt bzw. zu teuer sind. Ansätze sind z.B. Membrantechnologien und Sorptionsverfahren.

8
2 Anforderungen der WRRL und deren
nationaler Umsetzung
2.1 Oberflächenwasser
Dieser Abschnitt gibt eine Übersicht über die Anforderungen der EU-WRRL hinsichtlich relevanter organischer und
anorganischer Schadstoffe.
Die im Jahr 2000 durch das Europäische Parlament verabschiedete Richtlinie zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für
Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik (WRRL 2000) gibt die Rahmenbedingungen vor, um einen guten
ökologischen und chemischen Zustand aller Gewässer Europas (Flüsse, Seen, Küstengewässer und Grundwasser) zu
erreichen. Die Mitgliedsstaaten sind hierbei die Verpflichtung eingegangen, Oberflächenwasserkörper zu schützen, zu
verbessern und zu sanieren, um bis 2015 diesen guten Zustand zu erreichen. Er wird durch biologische, hydromorphologische
und chemisch-physikalische Qualitätskomponenten definiert.
In diesem Zusammenhang wurden in einer WRRL-Tochterrichtlinie Umweltqualitätsnormen im Bereich der Wasserpolitik
festgelegt. In Anhang X wurden 33 prioritäre Stoffe festgelegt, unter denen prioritäre gefährliche Stoffe besonders
hervorgehoben werden, die toxisch, bioakkumulierend und persistent sind oder vergleichbaren Anlass zur Besorgnis geben. In
diese letztgenannte Gruppe gehören neben Pestiziden auch Cadmium und Cadmiumverbindungen sowie Quecksilber und
Quecksilberverbindungen. Die Einleitungen und Emissionen dieser Stoffe soll innerhalb der kommenden 20 Jahre weitgehend
eingestellt werden, so dass sie langfristig nicht mehr in Gewässern und der Meeresumwelt auftreten.
Zur Umsetzung der EU WRRL für Sachsen wurde am 07.12.2004 die Sächsische Wasserrahmenrichtlinienverordnung
(SächsWRRL-VO) erlassen: Diese wurde zwischenzeitlich durch die Oberflächengewässerverordnung abgelöst. Zusammen mit
der Grundwasserverordnung legt sie die für Bewertungen erhobener Daten relevanten Umweltqualitätsnormen (UQN) fest. Die
Einhaltung dieser Norm ist an Messstellen nachzuweisen, die die Belastungen der Oberflächenwasserkörper repräsentativ
abbilden.
Für Sachsen galt nach Ablösung der SächsWRRLVO (2004) die „Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer“ vom
01.08.2010. Für Schwebstoffe bzw. schwebstoffbürtige Sedimente wurden für die Elemente As, Cr, Cu und Zn verbindliche
Umweltqualitätsnormen (UQN) festgelegt. Weitere Normen sind für die Elemente Ag, Se, Tl, Ni und Pb sowie Cd und Hg
enthalten
Änderungen im Entwurf der geänderten Oberflächengewässerverordnung
Am 12.08.2013 wurde die „RICHTLINIE 2013/39/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 12. August
2013 zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik“
verkündet. Diese Richtlinie wird im Entwurf der geänderten Oberflächengewässerverordnung, die am 20.06.2016 in Kraft trat,
umgesetzt. Die im Rahmen dieser Studie relevanten Normen sind in Tabelle 1 dargestellt.

9
Tabelle 1: UQN der OGewV (Auszug) unter Berücksichtigung der Neuregelungen
Parameter
Wert
Einheit
Kompartiment
Bezug
Bemerkungen
UQN für flussgebietsspezifische Schadstoffe zur Beurteilung des ökologischen Zustands und des ökologischen Potenzials
Arsen
40
mg/kg
Schweb/Sediment
JD
Chrom
640
mg/kg
Schweb/Sediment
JD
Kupfer
160
mg/kg
Schweb/Sediment
JD
Zink
800
mg/kg
Schweb/Sediment
JD
Selen
3
µg/l
gelöst
JD
Silber
0,02
µg/l
gelöst
JD
Thallium
0,2
µg/l
gelöst
JD
UQN zur Beurteilung des chemischen Zustands – UQN prioritäre Stoffe
Cadmium
≤0,08
µg/l
gelöst
JD
HKL 1 (<40 mg/l CaCO
3
)
0,08
µg/l
gelöst
JD
HKL 2 (<50 mg/l CaCO
3
)
0,09
µg/l
gelöst
JD
HKL 3 (<100 mg/l CaCO
3
)
0,15
µg/l
gelöst
JD
HKL 4 (<200 mg/l CaCO
3
)
0,25
µg/l
gelöst
JD
HKL 5 (≥200 mg/l CaCO
3
)
Cadmium
≤0,45
µg/l
gelöst
ZHK
HKL 1 (<40 mg/l CaCO
3
)
0,45
µg/l
gelöst
ZHK
HKL 2 (<50 mg/l CaCO
3
)
0,6
µg/l
gelöst
ZHK
HKL 3 (<100 mg/l CaCO
3
)
0,9
µg/l
gelöst
ZHK
HKL 4 (<200 mg/l CaCO
3
1,5
µg/l
gelöst
ZHK
HKL 5 (≥200 mg/l CaCO
3
)
Blei
1,2
µg/l
gelöst
JD
14
µg/l
gelöst
ZHK
Quecksilber
0,07
µg/l
gelöst
ZHK
Nickel
4
µg/l
gelöst
JD
34
µg/l
gelöst
ZHK
Benzo(a)pyren
0,0017
µg/l
gesamt
JD
0,27
µg/l
gesamt
ZHK
Benzo(b)fluoranthen
0,017
µg/l
gesamt
ZHK
Benzo(k)fluoranthen
0,017
µg/l
gesamt
ZHK
Benzo(ghi)perylen
0,0082
µg/l
gesamt
ZHK

10
2.2 Grundwasser
OWK stehen gewöhnlich in Wechselwirkung mit dem Grundwasser. Daher können erhöhte Stoffkonzentrationen in GWK
Auswirkungen auf das Oberflächenwasser haben. Die relevanten Schwellenwerte für das Grundwasser entsprechend GrWV
sind in
Tabelle 2
aufgeführt.
Ein Schwellenwert ist die Konzentration eines Schadstoffes, einer Schadstoffgruppe oder der Wert eines
Verschmutzungsindikators im Grundwasser, die zum Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt festgelegt wird
(GrwV (2010)).
In Tabelle 2 werden die in der GrwV genannten Schwellenwerte aufgeführt.
Tabelle 2: Schwellenwerte der GrwV (Auszug der in dieser Studie betrachteten Parameter)
Parameter
Wert
Einheit
Bezug
Arsen
10
µg/l
MW
Cadmium
0,5
µg/l
MW
Blei
10
µg/l
MW
Quecksilber
0,2
µg/l
MW
Ammonium
0,5
mg/l
Chlorid
250
mg/l
Sulfat
240
mg/l
Konkrete Werte für Organika werden in der GrwV nicht genannt.
Ein Schwellenwert gilt an einer Messstelle als eingehalten, wenn das arithmetische Mittel der im Zeitraum von einem Jahr
gemessenen Konzentrationen an dieser Messstelle kleiner oder gleich dem Schwellenwert ist.
2.3 Orientierungswerte nach LAWA-RAKON
Durch den ständigen Ausschuss „Oberirdische Gewässer und Küstengewässer“ der Bund/Länderarbeitsgemeinschaft Wasser
(LAWA) wurde ein Arbeitspapier zu Hintergrund- und Orientierungswerten für physikalisch-chemische Qualitätskomponenten
erarbeitet und 2015 veröffentlicht (LAWA-RAKON 2015), das nachfolgend kurz ausgewertet wird.
In dem Arbeitspapier wird hervorgehoben,
dass Orientierungswerte keine Grenzwerte oder Sanierungsziele sind
. „Unter
einem Orientierungswert wird der Wert für einen physikalisch-chemischen Parameter verstanden, bei dessen Verletzung dieser
Parameter eine Größenordnung annimmt, die in aller Regel keinen guten ökologischen Zustand des Gewässers mehr erlaubt,
ohne dass es dazu noch eines weiteren Parameters mit Orientierungswertverletzung brauchen würde. Jeder physikalisch-
chemische Parameter kann somit bei einer Verletzung seines Orientierungswertes zum limitierenden Faktor für die
Zielerreichung werden. Ist der Orientierungswert dagegen eingehalten, bedeutet dies, dass der gute ökologische Zustand sehr
wahrscheinlich nicht durch diesen Parameter verhindert wird. Der gute ökologische Zustand ist aber nur dann mit hinreichender
Wahrscheinlichkeit gegeben, wenn
1. die Orientierungswerte aller allgemeinen physikalisch-chemischen Parameter eingehalten sind und
2. alle anderen Belastungen jedweder Art (stofflich, physikalisch, hydrologisch -hydraulisch, strukturell sowie hinsichtlich der ökologischen
Durchgängigkeit und Vernetzung) mindestens gering sind und
3. ein hinreichendes typspezifisches Besiedlungspotenzial vorhanden ist.“
Orientierungswerte in Bezug auf Fließgewässer werden angegeben für:
Maximale Jahreswassertemperatur
Sauerstoffgehalt
Biochemischer Sauerstoffbedarf

11
Salzgehalt (Chlorid und Sulfat)
pH-Wert
Eisen
Ortho-Phosphat-P und Gesamtphosphor
Ammonium-N und Ammoniak-N
Nitrit-N
Von den genannten Parametern sind im Rahmen dieser Studie Sulfat und Eisen potenziell relevant.
2.3.1
Sulfat
In Fließgewässern treten sowohl natürlich als auch anthropogen erhöhte Konzentrationen auf. Ein natürlicher Sulfatgehalt wird
verursacht durch
den geogenen Hintergrund des Grundwassers, z.B. bei sulfathaltigen Nebengesteinen
die Zersetzung organischen Materials
atmosphärische Deposition.
Anthropogen erhöhte Sulfatgehalte werden u.a. verursacht durch
Einleitungen aus Kläranlagen, industriellen oder landwirtschaftlichen Abwässern
verkehrs- oder industriell bedingte luftgetragene Imissionen
verstärkte Torfmineralisation im Einzugsgebiet aufgrund degradierender Moore
Besonders hohe anthropogene Sulfatbelastungen werden durch den Bergbau verursacht. Infolge des Bergbaus werden
schwefelhaltige Mineralien dem Einfluss von Wasser und Luftsauerstoff ausgesetzt. Dadurch kommt es zu
Oxidationsprozessen, in deren Folge Sulfid-Schwefel zu Sulfat-Schwefel oxidiert wird. Diese Prozesse werden durch
schwefeloxidierende Bakterien stark beschleunigt. Aus überschüssigem Schwefel, z.B. im Pyrit FeS
2
, und Hydrolyse von
Eisen(III)-Sulfaten wird Schwefelsäure gebildet, was zur Versauerung der Wässer führt (Acid Mine Drainage, AMD). Parallel
werden durch die gebildete Schwefelsäure verschiedene Metalle aus dem Gestein herausgelöst, was zu weiteren
Schadstoffbelastungen in Grund- und Oberflächenwässern führt.
In den Oberflächengewässern besteht die biozönotische Belastungswirkung erhöhter Sulfatkonzentrationen in erster Linie in
eine Störung der Osmoregulation. Infolge dessen führt erhöhte Carbonathärte zu einer höheren Belastungstoleranz der
aquatischen Organismen für Sulfat.
Als Orientierungswerte für Sulfat wurden im Mittelgebirge für silikatische Gewässertypen 75 mg/l und für karbonatische 220 mg/l
festgelegt. Die erwartete höhere Empfindlichkeit silikatischer Gewässertypen gegenüber Sulfat konnte durch weitere Studien
bestätigt werden.
Im Tiefland wurde für die meisten Fließgewässertypen ein Orientierungswert von 200 mg/l festgelegt.
Für silikatische und organische Fließgewässertypen spiegelt sich die größere Empfindlichkeit in einem Orientierungswert von 140 mg/l wider.
Für basenarme organische Gewässer wurde der für Mittelgebirge abgeleitete Wert von 75 mg/l übernommen.
Naturgemäß kann ein Orientierungswert für Sulfat bei erhöhten Sulfatkonzentrationen nur dann angewandt werden, wenn diese
anthropogen bedingt sind.
2.3.2
Eisen (Fe)
Da Eisen ein essentielles Spurenelement für Pflanzen und Tiere ist, tolerieren und regulieren Fließgewässerorganismen
erhöhte Eisengehalte bis zu einem bestimmten Niveau. Bei zu hohen Eisenkonzentrationen kann die gesamte
Lebensgemeinschaft auf verschiedene Art und Weise geschädigt werden:
direkt schädigende Eisen(II)-Oxidationsprozesse an empfindlichen Organoberflächen (z.B. Kiemen)
Beeinträchtigung des Lebensraums durch von Eisenocker überzogene Oberflächen
Beeinträchtigung des Sauerstoffhaushalts durch die Oxidation der Eisen(II)-Verbindungen
(je mg zweiwertigen Eisens werden für die Oxidation 0,14 mg Sauerstoff verbraucht).
Typische Folgen höherer Eisenkonzentrationen sind zurückgehende Häufigkeiten und Artenvielfalt u. a. von Phytobenthos,
Makrozoobenthos und Fischen.

12
Erhöhte Eisenkonzentrationen wirken sich auf den Phosphorhaushalt von Gewässern dahingehend aus, dass das als
Pflanzennährstoff relevante Ortho-Phosphat adsorbiert bzw. ausgefällt wird, wodurch sich die trophischen Bedingungen
verändern können.
Auf Grundlage von Projektergebnissen wurden seitens LAWA-RAKON für die Fließgewässertypgruppen im Mittelgebirge
Orientierungswerte in Höhe von 0,7 mg/l Gesamteisen festgelegt, für die Tieflandgewässer ein Orientierungswert in Höhe von
1,8 mg/l Gesamteisen. Es gibt Hinweise, dass für bestimmte Gewässertypen niedrigere oder höhere Orientierungswerte
angesetzt werden sollten, allerdings ist die Datenlage darüber nicht ausreichend.

13
3 Technisch schwer entfernbare
bergbauliche Schadstoffe
3.1 Überblick
Der Terminus „schwer entfernbarer Schadstoff“ ist nicht gesetzlich definiert und lässt sich in mehrere Richtungen interpretieren:
aus verfahrenstechnischer Sicht schwer abtrennbare Stoffe, z.B. verschiedene Organika
Stoffe, bei denen die Erreichung von Grenzwerten bzw. UQN schwierig ist, z.B. Cadmium
Stoffe, die zwar technisch abgetrennt werden können, deren Entfernung aber hohe Kosten verursacht, z.B. Sulfat
Im Rahmen dieser Studie wird der Terminus neben der technischen Machbarkeit insbesondere auf die Wirtschaftlichkeit
bezogen.
Im Freistaat Sachsen sind folgende Bergbausparten relevant:
Braunkohlenbergbau
Steinkohlenbergbau
Steine- und Erdenbergbau
Kalkbergbau
Spatbergbau (Flußspat, Schwerspat)
Erzbergbau
In den Bergbausparten werden einerseits verschiedene Stoffe in den betrieblichen Abläufen eingesetzt und andererseits führt
der Bergbau zur Freisetzung natürlich auftretender Komponenten aus Gesteinen und Vererzungen. Somit unterscheiden sich
diese Stoffe wie folgt:
Stoffe, die in den Bergbaubetrieb eingebracht werden (z.B. Chemikalien, Betriebsstoffe)
Stoffe, die im Zuge des Bergbaubetriebs enstehen bzw. freigesetzt werden
Aus dieser Charakteristik ergibt sich, dass erstere vor allem während des Betriebes im Hinblick auf Schadstoffemissionen von
Bedeutung sind, während letztere auch lange nach Beendigung des relevant sind (Grubenwässer, Sickerwässer).
Bergbauchemikalien mit einer langfristigen Relevanz sind vor allem Flotationsmittel, die mit in die Tailings-Halden gelangen und
von dort über Sickerwässer ausgetragen werden.
Einen Überblick über potenziell relevante Stoffe gibt Tabelle 3.
Tabelle 3: Überblick über die in Sachsen relevanten Bergbausparten
Bergbausparte
Betriebe
Wassertyp
relevante Schadstoffe
(fett: schwer entfernbar)
Braunkohle aktiv
Tagebaubetrieb
Sümpfungswasser
Fe
SO
4
aktive Kippen
Sickerwasser
Fe
SO
4
Braunkohle stillgelegt
stillgelegte Kippen
Sickerwasser
Fe,
SO
4
Grundwasseranstieg
Fe,
SO
4

14
Bergbausparte
Betriebe
Wassertyp
relevante Schadstoffe
(fett: schwer entfernbar)
Steinkohle stillgelegt
Halden
Sickerwasser
Cd, Ni
, As
Erzbergbau stillgelegt
Gruben
Grubenwasser
Cd
,
Ni
, As, Zn,
SO
4
, U
Halden
Sickerwasser
Cd
,
Ni
, As, Zn,
SO
4
, U
IAA
Sickerwasser
Cd
,
Ni
, As, Zn,
SO
4
, U,
Fluorid
Flotationsmittel
Spatbergbau stillgelegt
IAA
Sickerwasser
Fluorid
Flotationsmittel
Spatbergbau aktiv
Gruben
Sümpfungswasser
Fluorid
Steine/Erden
Tagebaubetrieb
Sümpfungswasser
Cd, Ni
Halden
Sickerwasser
Cd, Ni
Der Kenntnisstand über die Bergbauschadstoffe ist sehr unterschiedlich. Daher wird nachfolgend eine Charakterisierung dieser
Stoffe bzw. Stoffgruppen sowie eine Einschätzung derer Relevanz für die OWK in Sachsen vorgenommen.
3.2 Schwermetalle
3.2.1
Überblick über die Bergbauwässer
Bergbauwässer fallen sowohl im aktiven Bergbau als auch im passiven an.
Tabelle 4
gibt einen Überblick.
Tabelle 4: Überblick über die Bergbauwässer
Bergbausparte
Betriebe
Wassertyp
Aktiver Bergbau
Übertägiger Bergbau
Tagebaubetrieb
Sümpfungswasser
aktive Kippen / Halden
Sickerwasser
Untertägiger Bergbau
Grubenbetrieb
Wasserhaltungswasser
Halden
Sickerwasser
Aufbereitung
Abwasser
IAA
Sickerwasser
Stillgelegter Bergbau
Übertägiger Bergbau
stillgelegte Kippen / Halden
Sickerwasser
Grundwasseranstieg
Sickerwasser
Untertägiger Bergbau
Gruben
Grubenwasser, Stollenwasser
Halden
Sickerwasser
IAA
Sickerwasser
Es sei darauf hingewiesen, dass es zwischen diesen generellen Kategorien viele Querbeziehungen sowie auch weitere
Einflussfaktoren gibt. So können Sümfungswässer des aktiven Tagebaus durch Sickerwässer stillgelegter Kippen und
Grubenwässer des stillgelegten Untertage-Bergbaus durch Haldensickerwässer oder sogar solche aus industriellen Altlasten
beeinflußt werden.

15
3.2.2
Schwermetallführung der (Metall-)Bergbauwässer
Schwermetallausträge aus dem Bergbau rühren hauptsächlich von der Oxidation von Sulfiden her, vor allem wenn diese durch
Bergbauaktivitäten der Einwirkung von Luft und Wasser zugänglich werden. Diese können entweder angereichert in einer
Erzlagerstätte oder dispers im Nebengestein vorkommen. Letzteres betrifft z.B. Pyrit im Deckgebirge des Braunkohlenbergbaus
oder feindisperse Sulfide in Gesteinen. Des Weiteren enthalten die Sulfide Nebenkomponenten, die zu Schwermetallausträgen
beitragen können.
In Erzlagerstätten, die vom Bergbau aufgeschlossen wurden, spielen Reste der Erze für die Schwermetallfreisetzung eine
besonders große Rolle. In Tabelle 5 wird dies am Beispiel der Lagerstätte Freiberg näher erläutert.
Tabelle 5: Charakterisierung von Bergbau und Erzaufbereitung am Beispiel der Lagerstätte Freiberg
Die Freiberger Ganglagerstätte enthält an Massenerzen die Sulfide
Pyrit
Arsenopyrit
Galenit
Sphalerit mit ca. 0,6 % Cd
Diese Erze waren Ziel des Bergbaus und wurden untertage abgebaut, zur Oberfläche gefördert, dort aufbereitet (Gewinnung von Konzentraten von
Sphalerit, Galenit, Pyrit und Arsenopyrit) und nachfolgend verhüttet. Alle diese Prozesse verliefen nicht mit 100 % iger Effizienz:
Bei der bergmännischen Gewinnung in der Zeit vor 1913 erfolgte ein selektiver Abbau der damals nutzbaren Erze: Erze mit einem Mindest-
Silbergehalt (geschätzt 0,04 %), bleireiche Erze sowie Zinkblende-Reicherz. Alle anderen Erze wurden nicht abgebaut und verblieben in der
Lagerstätte.
In der Zeit ab 1945 erfolgte der Abbau nur, wenn die Erzgänge Mindestparameter erreichten: Mindesmächtigkeit 30 cm, Minimalgehalte von 2,3 % Pb
und 2,7 % Zn. Gangpartien unterhalb dieser Minestanforderungen verblieben in der Grube.
In der Erzaufbereitung nach 1937 wurden Ausbringen von 80-92 % bei Pb, 66-85 % bei Zn und 40-60 % bei S erzielt. Das bedeutet, dass zeitweise
1/5 des Bleis, 1/3 des Zinks und mehr als die Hälfte des Schwefels in die Aufbereitungsabgänge gelangten.
Die genannte begrenzte Effizienz der Prozesse führt somit dazu, dass sowohl in der Grube als auch auf den Halden große
Mengen Resterze verblieben, die bei Kontakt mit Sauerstoff du Wasser oxidert werden und so Schwermetalle freisetzen
können.
Tabelle 6: Charakterisierung der verschiedenen Typen von Resterzen
Resterztyp
Charakteristik
nicht abgebaut
von Grubenbauen angeschnittene, aber nicht abgebaute Gangbereiche
Erzinhalt vollständig im Gang verblieben
Versatz
von Grubenbauen angeschnittene Gangbereiche
Erze und Bereiche des Nebengesteins abgebaut
Abbauraum wieder verfüllt
große Resterzmengen im Versatz
Bergehalde
über Tage aufgehaldet
grobkörniges Material aus Vortrieb und Abbau
Nebengesteinsfragmente
wechselnde Resterzmengen
infolge der Feinkörnigkeit und exponierten Lage der Verwitterung zugänglich
Sickerwässer gelangen unter Tage und führen zur Belastung der Grubenwässer
Spülhalde (Tailings)
über Tage aufgehaldet
feinkörniges Material aus der Erzaufbereitung
wechselnde Mengen Resterz, abhängig von Effizienz der Aufbereitung
Hüttenindustrie -Altstandorte
über Tage
Bodenverunreinigungen im Zuge des Hüttenbetriebs
dadurch Belastung des Grundwassers
Übertritt von Schwermetallen in die Grubenwässer
Hüttenindustrie - Schlacken- und
Rückstandshalden
über Tage aufgehaldet
variable Korngröße
infolge Verarbeitung von Fremderzen Elementspektrum nicht auf den Inhalt der Lagerstätte beschränkt

16
Unter atmosphärischen Bedingungen sind die Sulfide nicht stabil und werden oxidiert. Die wichtigsten prozesse sind dabei:
ZnS + 2 O
2
→ ZnSO
4
CdS + 2 O
2
→ CdSO
4
PbS + 2 O
2
→ PbSO
4
2 FeS
2
+ 2 H
2
O + 7 O
2
→ 2 FeSO
4
+ 2 H
2
SO
4
2 FeAsS + 2 H
2
O + 7 O
2
2 FeAsO
4
+ 2 H
2
SO
4
Die letzten beiden Reaktionen verlaufen unter primärer Säurebildung. Im Weiteren bewirkt die Oxidation und anschließende
Hydrolyse der Fe(III)-Verbindungen zusätzliche Säurefreisetzung unter Abscheidung schwer löslicher Eisenverbindungen:
2 FeSO
4
+ 0,5 O
2
+ H
2
SO
4
Fe
2
(SO
4
)
3
+ H
2
O
Fe
2
(SO
4
)
3
+ 3 H
2
O
2 Fe(OOH) + 3 H
2
SO
4
Diese Prozesse führen zur Entstehung der typischen sauren und an gelöstem Eisen armen Sicker- und Grubenwässer. In der
Folge können die sauren Wässer weitere geochemische Prozesse induzieren, z.B. die Mobilisierung von Aluminium aus
Feldspat oder Eisen aus Glimmern.
Sowohl die Sulfidoxidation als auch die Oxidation Fe(II) → Fe(III) werden durch Mikroben (z.B. „Thiobacillus ferrooxidans“)
extrem, bis zum Mehrtausendfachen, beschleunigt. Voraussetzung ist die Anwesenheit von Sauerstoff und Wasser.
3.2.3
Schwermetallführung der Wässer des Kohle- sowie Steine- und Erden-Bergbaus
Der umfangreichste Bergbau findet in Sachsen gegenwärtig auf Steine und Erden sowie Braunkohle statt. Historisch war
darüber hinaus noch der Abbau von Steinkohle wesentlich. Diese Rohstoffe enthalten nur relativ geringe Mengen sulfidischer
Minerale.
Große geförderte Materialmengen, Schüttung umfangreicher Halden und Kippen, große freiliegende Gesteinsflächen in den
Tagebauen sowie Klüftigkeit (Festgestein) bzw. Porosität des Materials (Sand, Kies, Deckgebirge) fund führen jedoch dazu,
dass signifikante Mengen Sulfide Luft und Wasser ausgestzt werden. Diese werden oxidiert und die als Spurenelemente
enthaltenen Schwermetalle freigesetzt. Dies betrifft z.B. Ni in Pyrrhotin (enthalten in Grauwacke und Diabas) und Zn/Cd im
Nebengestein der Steinkohlenlagerstätten.
Die Oxidation von Pyrit, der dem Deckgebirge der Braunkohlenlagerstätten beibegemengt ist, führt zur Freisetzung großer
Menegn an Sulfat und Fe. Ausführungen dazu finden sich in den Abschnitten 2.3 und 3.6. Neben diesen beiden Komponenten
werden jedoch auch Schwermetalle, z.B. Zn und Cd, die in Spuren enthalten sind, freigesetzt.
Tabelle 7: Überblick über Stofffreisetzungen durch Kohle-, Steine- und Erdenbergbau
Bergbausparte
typische freigesetzte
Schwermetalle/Schadstoffe
Typische Beispiele
Weiterführende
Angaben
Steinkohle (Zwickau, Oelsnitz,
Freital)
Cd, Zn, Sulfat
Hegebach (DESN_54162)
-
Grauwacke (z.B.Lausitz)
Ni, Cd, Sulfat
Vincenzgraben (DESN_538134)
Glombitza 2016
Braunkohle (z.B. Lausitz)
Cd., Ni, Sulfat
Struga (DESN_582512)
Martin 2013
Kies/Sand
Cd
Pösgraben (DESN_566866)
Martin 2015

image
17
3.2.4
Verhalten der Schwermetalle im Grubenwasser
Nach der Oxidation der Sulfide gelangen die Schwermetalle in die Grubenwässer und verhalten sich dort gemäß ihrer
geochemischen Charakteristik. Dieses Verhalten wird vor allem von pH und Redoxpotential des Wassers bestimmt. Abbildung 1
gibt eine Übersicht über das Fällungsverhalten wichtiger Metalle anhand von Erfahrungen aus der Abwasserbehandlung.
Betrachtet man nur die Hydroxidfällung, so ergibt sich daraus folgende Fällungsreihe:
Fe
3+
- Sn
2+
- Al
3+
- Cr
3+
- Cu
2+
- Zn
2+
- Fe
2+
- Ni
2+
- Pb
2+
- Cd
2+
Infolge der sehr geringen Löslichkeit seines Sulfats ergibt sich bei Blei eine starke Verringerung der Mobilität. Bei Zink steht die
Eigenschaft „Schadstoff“ nicht im Vordergrund, allerdings hat es wegen seiner höheren Konzentrationen eine Indikatorfunktion
für Schwermetalle in den Wässern.
Aus den vorhergenden Darlegungen ergibt sich, dass Zn, Fe(II), Ni und Cd die am schwersten entfernbaren Schwermetalle der
Bergbauwässer unter natürlichen Bedingungen und bei der Wasseraufbereitung sind (
Abbildung 1
). Im Falle von Fe(II) wird dies
allerdings durch die sehr leichte Oxidierbarkeit zu Fe(III) relativiert, da letzteres leicht abtrennbar ist.
Abbildung 1: Fällungs-pH wichtiger Metalle aus verdünnten Lösungen (bezogen auf die Anforderungen gemäß
Rahmen-Abwasser-Verwaltungsvorschrift, aus Hartinger 1995)
Die vorangegangenen hydrogeochemischen Betrachtungen verdeutlichen, warum Cadmium ein so problematischer Schadstoff
ist. Seine enge Bindung an Vererzungen machen es zum typischen und problematischsten Bergbauschadstoff.
Hydrogeochemie und Verfahren zur Abtrennung des Cadmiums aus Wässern wurden in Martin&Janneck (2010) ausführlich
dargestellt.
Aus den Betrachtungen wird jedoch ebenfalls deutlich, dass Nickel ähnlich schwer aus Wässern abtrennbar ist. Die Absenkung
von UQN für Nickel, wie in der neuen OGewV (2016) von 20 auf 4 µg/l, führt zu einer Steigerung der Bedeutung des Nickels als
Schadstoff. Es ist zum einen ebenfalls eng an Vererzungen gebunden, findet sich aber zum anderen auch in Gesteinen, wie
Granodiorit oder Diabas in geogen erhöhten Gehalten. Dies führt zur Freisetzung von nickel nicht nur in Verbindung mit dem
Erzbergbau wie im Falle des Cadmiums, sondern auch im Zuge des Steine- und Erdenbergbaus. Anhaltspunkte dafür fanden
sich in den Studien zu geogenen Hintergrundkonzentrationen in den EZG Schwarze Elster-Spree und Weiße Elster (Martin
2013 und Martin 2015

18
3.3 Bergbauchemikalien
3.3.1
Überblick
Bergbauchemikalien sind chemische Verbindungen, die in Bergbau und Aufbereitung für verschiedene Zwecke eingesetzt
werden. Die größten Mengen werden dabei in der Aufbereitung von Erzen und Industrieminealen eingestzt, vor allem in der
Flotation. Die Stoffe werden teilweise an der Oberfläche von Erz- und Gangartmineralen adsorbiert und verändern deren
Oberflächeneigenschaften. Dies ermöglicht die Anreicherung der Wertkomponenten durch Flotation.
Bei der Flotation wird die Oberfläche der Wertminerale (z.B. Sulfide, Flußspat) durch Sorption organischer Substanzen
hydrophobiert. Parallel wird ein Schäumer zugegeben und Luft eingeleitet, wobei ein Schaum entsteht. An diesenSchaum
lagern sich die hydrophobierten Partikel an, schwimmen auf und werden abgetrennt.
Tabelle 8
gibt einen Überblick über die im Gebiet von Sachsen ehemals betriebenen Flotationsanlagen.
Tabelle 8: Überblick über die ehemaligen Flotationsanlagen in Sachsen
Aufbereitungsanlage
Ort
Produkte
Tailings-Halden
Aufbereitung Davidschacht
Freiberg
Blei-Konzentrat (Galenit)
Zink-Konzentrat (Sphalerit)
Arsenkonzentrat (Arsenopyrit)
Schwefelkonzentrat ( Pyrit)
Spülhalde Davidschacht
Spülhalde Hammerberg
Aufbereitung Beihilfe
Halsbrücke
Blei-Konzentrat (Galenit)
Zink-Konzentrat (Sphalerit)
Spülhalde Beihilfe
Spülhalde Isaak
Spülhalde Münzbachtal
Aufbereitung Sauberg
Ehrenfriedersdorf
Zinnkonzentrat (Kassiterit)
Arsenkonzentrat (Arsenopyrit)
Spülhalde 1
Spülhalde 2
Aufbereitung Zinnerz Altenberg
Altenberg
Zinnkonzentrat (Kassiterit)
Spülhalde Schwarzwassertal
Spülhalde Tiefenbach
Spülhalde Bielatal
Zentralaufbereitung Lengenfeld
Lengenfeld
Flußspat-Konzentrat (Fluorit)
Schwerspat-Konzentrat (Baryt)
IAA Lengenfeld
In den Anlagen wurden verschiedene Reagenzien eingesetzt, einen Überblick gibt
Tabelle 9
Tabelle 9: Überblick über die ehemals eingesetzten umweltrelevanten Flotationschemikalien
Aufbereitungsanlage
Ort
Eingesetzte Chemikalien
Aufbereitung Davidschacht
Freiberg
Na. und K-Xanthogenate, Butylxanthogenat
Aufbereitung Beihilfe
Halsbrücke
Na. und K-Xanthogenate, Butylxanthogenat
Aufbereitung Sauberg
Ehrenfriedersdorf
Xanthogenate (Sulfidflotation)
Aufbereitung Zinnerz Altenberg
Altenberg
bis 1973: - Toluolarsonsäure (Sammler in Kassiteritflotation)
- Xylenol (Schäumer)
ab 1973:
- Styrolphosphonsäure (Sammler in Kassiteritflotation)
- Oktandiol (Schäumer)
- Natriumsilikofluorid (Regler in Kassiteritflotation
- Xanthogenate (Sammler in Sulfidflotation)
Zentralaufbereitung Lengenfeld
Lengenfeld
- Olein (≈Ölsäure) (Sammler in Fluorit- und Barytflotation
- Xanthogenat (Sammler in Sulfidflotation)
- Oktandiol (Schäumer)
- Quebracho (Drücker für Carbonate)

19
Der Kenntnisstand zum Verhalten dieser Chemikalien in der Umwelt ist als sehr gering einzuschätzen. Aus diesem Grunde ist
eine Bewertung der Ökotoxikologie relevanter Verbindungen notwendig, z.B. in einer Studie des Umweltbundesamtes.
3.3.2
Recherche zu verfügbaren Analysenverfahren für potenzielle organische Bergbauschadstoffe
Während die Analytik für PAK etabliert und standardisiert (z.B. DIN 38407-39 (2011) und DIN EN ISO 17993 (2004)) ist und in
der Umweltüberwachung weitläufig angewandt wird, befindet sich die Analytik organischer Bergbauschadstoffe überwiegend in
der Labor-Erprobung und ist eher auf Aspekte der Prozesssteuerung in den Flotationsanlagen als auf Umweltaspekte
ausgerichtet.
Tabelle 10
gibt einen Überblick dazu.
Analysenverfahren wie UV/VIS-Spektrometrie, Titration oder FTIR-Spektrometrie ermöglichen die Bestimmung von
Stoffgruppen in Form von Summenparametern. Die Bestimmung einzelner Stoffe ist durch chromatographische Methoden
möglich.
Tabelle 10: Überblick über Analysenverfahren für Flotations-Sammler (Sihvonen 2012)
Verfahren
Analyte
Probenvor-
bereitung
Analysenzeit
(min)
Detektio
n
Empfindlich
-keit (mg/l)
HPLC und
Umkehrphasen-HPLC
Xanthate
Derivatisierun
g
10-20
UV
0,005
parallele Bestimmung vieler
Verbindungen gleichzeitig möglich
Derivatisierung führt zu komplexeren
Matrizes
Ionen-
Wechselwirkungs-
HPLC
Xanthate +
Oxidationsprodukte,
DTP und DTPI
Filtration
8-16
UV
0,017 - 0,1
parallele Bestimmung vieler
Verbindungen gleichzeitig möglich
Kapillarzonen-
Elektrophorese
Xanthate
Filtration
15
UV
0,01 - 0,04
parallele Bestimmung vieler
Verbindungen gleichzeitig möglich
Voltammetrie
Ethylxanthat,
Diethyl-DTP,
Diphenyl-DTP
N
2
-Spülung,
pH-Anpassung
10
-
0,002
Messung ist schnell, Probenvorbereitung
ist Zeitaufwendig, ergibt Summe der
enthaltenen Verbindungen
Xanthat selektive
Elektrode
Xanthate
keine
-
-
1,58
schnell, keine Probenvorbereitung,
verschiedene Elektroden für
verschiedene Komponenten notwendig
UV/VIS-
Spektrophotometrie
alle
Entfernung
UV-
absorbierende
r Partikel
0,5
-
0,2
schnell, ergibt Summe der enthaltenen
Verbindungen
Einen Überblick über die Literatur zur Analytik von Flotationschemikalien findet sich in Anlage 2. Die Analytik socher
Verbindungen im Ultra-Spurenbereich, wie sie für die Umweltüberwachung notwendig ist, ist nicht Stand der Technik und
erfordert weitergehende Methodenentwicklungen.

20
3.4 Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
3.4.1
Überblick
Im Zuge der Datenauswertungen zu den Bewirtschaftungsplänen und Maßnahmenprogrammen für Sachsen war seitens des
LfULG festgestellt worden, dass in den Fließgewässern häufig Überschreitungen der UQN bei Polyzyklischen Aromatischen
Kohlenwasserstoffen (PAK) auftreten. Da diese Stoffe potenziell einen Bergbaubezug haben könnten, sollte im Rahmen der
aktuellen Studie geprüft werden, ob die PAK als „Bergbauschadstoffe“ anzusehen sind.
PAK sind organische Verbindungen, die aus zwei bis sieben Ringen von Kohlenstoff- und Wasserstoffatomen aufgebaut sind.
Das Ringsystem führt zu einer speziellen Anordnung der Elektronen, die in der Chemie „aromatisch“ genannt wird und die für
die besonderen chemischen Eigenschaften dieser Stoffgruppe verantwortlich ist.
Die Ringsysteme können statt der Wasserstoffatome verschiedene Seitenketten tragen. Deshalb ist diese Stoffgruppe sehr
groß und umfasst geschätzte 10.000 Verbindungen. Die einfachste solche Verbindung ist Naphthalin, bei dem zwei Benzolringe
über eine gemeinsame Bindung anelliert sind(„kondensierte Ringsysteme“). Die einzelnen Verbindungen haben häufig sehr
ähnliche Eigenschaften. PAK treten auf Grund der Art ihrer Entstehung fast immer als Gemische auf. PAK sind bei
Raumtemperatur fest und die Eigenschaften der einzelnen PAK hängen von der Zahl der Kohlenwasserstoff-Ringe ab:
Allgemein sind PAK lipophil, das bedeutet in Wasser schlecht, aber in Fetten oder Ölen gut löslich. Mit zunehmender Zahl von
Ringen nimmt diese Tendenz zu, d.h. je mehr Ringe vorhanden sind desto fettlöslicher ist die Substanz und desto besser
reichert sie sich im Fettgewebe von Organismen an (UBA (2016)).
Um zu einer Vergleichbarkeit von Analysenergebnissen und Bewertungen zu kommen, wurden durch die amerikanische
Bundesumweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency) aus der Vielzahl von PAK-Einzelverbindungen 16
Substanzen in die Liste der „Priority Pollutants“ aufgenommen. Diese sind in
Tabelle 11
aufgeführt.
Tabelle 11: Überblick über die 16 PAK gemäß EPA
Naphthalin
Benzo[
a
]anthracen
Acenaphthylen
Chrysen
Acenaphthen
Benzo[
b
]fluoranthen
Fluoren
Benzo[
k
]fluoranthen
Phenanthren
Benzo[
a
]pyren

21
Anthracen
Dibenzo[
a,h
]anthracen
Fluoranthen
Indeno[1,2,3-
cd
]pyren
Pyren
Benzo[
ghi
]perylen
PAK entstehen überwiegend durch anthropogene Prozesse, vor allem bei der Pyrolyse organischen Materials. Dies betrifft
insbesondere die Herstellung von Koks und Gas aus Steinkohle (Gaswerke, Kokereien) sowie Feuerungen. Damit ergibt sich,
dass Quellen für PAK auch Altstandorte sein können, vor allem Standorte ehemaliger Gaswerke, die in fast jedem größeren Ort
vorhanden waren. Bei der Sanierung solcher Standorte können kurzzeitig erhöhte PAK-Austräge vorkommen.
Gemäß UBA (2016) gelangen PAK aus Kläranlagen und vielen diffusen Quellen in die Fließgewässer. Gemäß Untersuchungen
durch das Umweltbundesamt (Fuchs et al. 2010) haben die atmosphärischen Einträge die größte Bedeutung. Neben der
direkten Ablagerung auf Gewässeroberflächen werden auch Ablagerungen, die zunächst auf städtische Böden erfolgen, durch
Erosion und Oberflächenabfluss in Gewässer gespült. Mehr als 80 Prozent der PAK-Einträge in Gewässer werden somit durch
atmosphärische Ablagerung beeinflusst.
3.4.2
Datenauswertung
Um die Relevanz der PAK für Bergbauwässer herauszuarbeiten, wurden Gütedaten der im BfUL-Programm gemessenen
Stollnwässer (als Auszug dankenswerter Weise durch den Auftraggeber zur Verfügung gestellt) ausgewertet. Dabei erfolgte
eine Beschränkung auf die in der OGewV mit UQN belegten PAK. Die Ergebnisse sind in Tabelle 12 dargestellt.
Tabelle 12: Auswertung der Stollnwasserdaten der BfUL hinsichtlich relevanter PAK
MKZ
Name
Gewässer
Benzo(b)-
fluoranthen
(ng/l)
Benzo(k)-
fluoranthen
(ng/l)
Benzo(a)pyren
(ng/l)
Benzo(ghi)-
perylen
(ng/l)
_
MW
MW
Max
MW
MW
OBF12780
Rothschönberger
Stolln
Triebisch
2008
<1
<1
<1
<1
<1
OBF31541
Hüttenrösche
Morgenstern
Freiberger Mulde
2006-
2008
2,0
1,2
2,0
1,2
1,2
OBF33090
Friedrich Erbstolln
Bobritzsch
2008
<1
<1
<1
<1
<1
OBF33603
Neuer Segen Gottes
oder Sieben Planeten
Stolln
Große Striegis
2008
<1
<1
<1
<1
<1
OBF33650
Thelersberger Stolln
bei Linda
Große Striegis
2008
<1
<1
1,0
<1
<1
OBF34390
Tiefer Hauptstolln
Geyer
Geyerbach
2008
<1
<1
<1
<1
<1

22
MKZ
Name
Gewässer
Benzo(b)-
fluoranthen
(ng/l)
Benzo(k)-
fluoranthen
(ng/l)
Benzo(a)pyren
(ng/l)
Benzo(ghi)-
perylen
(ng/l)
OBF36794
Tiefer Sauberger
Stolln
Wilisch
2008
<1
<1
<1
<1
<1
OBF38190
Walfischstolln
Pobershau
Rote Pockau
2008
<1
<1
1,0
<1
<1
OBF40710
Glück Auf Stolln
Johgst.
Schwarzwasser
2008
<1
<1
<1
<1
<1
OBF40711
Friedrich August Stolln
Johgst.
Schwarzwasser
2008
<1
<1
<1
<1
<1
OBF40712
Stolln 146
Johgst.
Schwarzwasser
2008
<1
<1
<1
<1
<1
OBF40901
Treue Freundschaft
Stolln
Johgst.
Schwarzwasser
2008
<1
<1
<1
<1
<1
UQN
17
17
1,7
270
8,2
Die Auswertung zeigt zunächst, dass die Datenbasis bei den PAK in Stollwässern sehr klein ist. In den Stollnwässern treten
danach keine UQN-Überschreitungen auf. Die Messwerte liegen fast vollständig unter der Bestimmungsgrenze. Messbare
Gehalte finden sich lediglich im Wasser der Hüttenrösche Morgenstern. Diese verläuft einerseits unter Teilen von Muldenhütten
und andererseits unter einer Mülldeponie, so dass die PAK-Gehalte sich eher von Industrie und Altablagerungen ableiten
lassen. PAK spielen daher in den Stollnwässern als Bergbauschadstoffe keine Rolle.
PAK können theoretisch auch im Zusammenhang mit dem Steinkohlenbergbau freigesetzt werden, so dass z.B. das ehemalige
Revier Zwickau-Oelsnitz als Quelle in Frage kommt. Zur Prüfung dieses Sachverhalts wurden die Gütedaten der im BfUL-
Programm untersuchten Messstellen im EZG der Zwickauer Mulde ausgewertet, wobei eine Beschränkung auf den Zeitraum
2013-2015 erfolgte. Die Ergebnisse sind im Detail in Anlage 2 dargestellt. Die relevanten Daten mit Überschreitungen von UQN
werden in
Tabelle 13
wiedergegeben.
Tabelle 13: Fließgewässer im EZG der Zwickauer Mulde mit Überschreitungen der UQN JD und ZHK (Datenbasis 2013-
2015)
Gewässer
MKZ
Name
Benzo(b)fluor-
anthen
Benzo(k)fluor-
anthen
Benzo(a)pyren
Benzo(ghi)-
perylen
(Max)
(Max)
(Max)
(MW)
(Max)
Sosabach
OBF40660 Mündung
5
4
7
2,1
3
Zschorlaubach
OBF40670 Neudörfel/Aue
71
41
63
15,8
50
Schwarzwasser OBF41202 uh. Niederpfannenstiel
65
36
59
6,1
42
Schlemabach
OBF42000 Mündung
25
15
28
7,1
17
Rödelbach
OBF42200 oh. Kirchberg/
Bärenwalde
13
8
17
4,7
11
Crinitzer
Wasser
OBF42210 oh. TS Wolfersgrün
5
3
4
2,3
3
Rödelbach
OBF42300 Mündung
10
6
11
4,0
8
Lungwitzbach
OBF42950 Str. am Lungwitzbach
93
51
72
20,3
62
Langenberger
Bach
OBF43400 Langenchursdorf
9
6
11
4,3
6

23
Gewässer
MKZ
Name
Benzo(b)fluor-
anthen
Benzo(k)fluor-
anthen
Benzo(a)pyren
Benzo(ghi)-
perylen
Frohnbach
OBF43600 Ortsausgang
Niederfrohna
8
6
7
3,4
4
Brauselochbach OBF43800 uh. Burgstädt
24
14
23
3,9
12
Zwönitz
OBF44000 uh. Zwönitz
32
18
26
3,3
17
Zwönitz
OBF44030 Dorfchemnitz
75
43
87
25,3
71
Zwönitz
OBF44040 Thalheim, Bahnhofstr.
11
7
13
3,8
9
Zwönitz
OBF44050 20m oh. ZKA
13
7
12
3,0
6
Zwönitz
OBF44100 Thalheim
16
9
16
2,2
7
Gornsdorfer
Bach
OBF44101 vor Mündung
18
10
24
4,5
14
Zwönitz
OBF44150 Straßenbrücke
Abzweig Adorf
30
17
26
5,8
15
Zwönitz
OBF44200 Kemtau
20
11
19
5,5
9
Zwönitz
OBF44400 Mdg. Altchemnitz 1
110
70
110
11,2
85
Chemnitz
OBF44700 vor KA Glösa
60
36
61
6,5
31
Chemnitz
OBF45000 Göritzhain
100
47
78
4,4
46
Würschnitz
OBF45400 Mdg. Altchemnitz
10
6
9
3,3
5
Kappelbach
OBF45900 Mündung / Pfortensteg 20
14
28
3,2
14
Kappelbach
OBF45902 Barbarossastraße
10
6
8
2,5
10
Kappelbach
OBF45903 Pornitzstraße
7
4
6
1,8
7
Röllinghainer B. OBF46300 Markersdorf
26
14
21
5,4
10
Die Auswertung zeigt, dass UQN-Überschreitungen im gesamten EZG der Zwickauer Mulde, besonders in der Zwönitz -
Würschnitz - Chemnitz, auftreten. In diesem Gebiet ist kaum Bergbau betrieben worden. Damit lassen sich die PAK-Gehalte
eher den Industriezentren zuordnen. Als Quellen kommen dabei neben Feuerungen auch Altstandorte, z.B. die in jedem
größeren Ort vorhandenen ehemaligen Gaswerkstandorte, in Betracht.
In den direkt in den ehemaligen Steinkohlen-Bergbaugebieten gelegenen Flüssen, wie Reinsdorfer Bach, Pöhlauer Bach,
Auerbacher Bach oder Planitzbach wurden keine UQN-Überschreitungen festgestellt.
Die häufigsten UQN-Überschreitungen finden sich bei Benzo(a)pyren. Dies ist auch darin begründet, dass die UQN-JD mit 1,7
ng/l sehr niedrig angesetzt ist und im Bereich der Bestimmungsgrenze der Analytik (1 ng/l) liegt.
3.5 Quecksilber
Neben den PAK (siehe vorangehendes Kapitel) war im Zuge der Datenauswertungen zu den Bewirtschaftungsplänen und
Maßnahmenprogrammen für Sachsen seitens des LfULG festgestellt worden, dass in den Fließgewässern ebenfalls häufig
Überschreitungen der UQN bei Quecksilber auftreten, die damit ubiquitär zu einer schlechteren Bewertung des Chemischen
Zustandes beitragen.
Da Quecksilber potenziell einen Bergbaubezug haben könnte und ein „schwer entfernbarer Schadstoff“ ist, sollte im Rahmen
der aktuellen Studie geprüft werden, ob dieses als „Bergbauschadstoff“ anzusehen ist.

24
Quecksilber ist in den in Mineralisierungen/Vererzungen des Erzgebirge/Vogtlandes kaum vertreten. Es gibt lediglich 3
Standorte mit geringfügiger Hg-Mineralisation (Zinnober) sind Bockwa und Hartenstein/Erzg. sowie Erlbach/Vogtland. Diese
Vorkommen sind mehrfach bergmännisch untersucht worden, es kam jedoch nie zu nennenswertem Bergbau. Weitere geringe
Zinnober-Vorkommen wurden in einigen Schwermineralfraktionen von Bachsedimenten (z.B. Mobendorf) festgestellt.
Der Clarke der oberen kontinentalen Kruste liegt bei: 0,06 mg/kg (Pälchen et al. 2009). Die mittleren Hg-Gehalte der Gesteine in
Sachsen liegen meist unter diesem Wert. Geringfügig höhere Gehalte treten lediglich auf in
Grundmöränen des Quartär:
0,1 mg/kg
Tonen des Quartär:
0,16 mg/kg
Basaltoiden des Tertiär:
0,1 mg/kg
älteren Graniten (Granite fluorarm):
0,07mg/kg
Tonschiefern, Grauwacken des Ordovizium-Unterkarben:
0,08 mg/kg
Damit legen auch diese erhöhten Werte im Bereich des Clarke.
Die geringen Gehalte der petrochemischen Einheiten zusammen mit dem fast völligen Fehlen des Hg in den
Mineralisationen/Vererzungen zeigen, dass Hg in Sachsen kein "Bergbauschadstoff" ist.
Hinsichtlich der Quelle in den Fließgewässern zeigt sich in den Bewertungen der Oberflächenwasserkörper in den
Bewirtschaftungsplänen und Maßnahmenprogrammen für Sachsen zunächst eine Auffällige Parallelität zwischen Hg und PAK.
Beide sind als relativ leicht flüchtig und infolge Sorption in den Sedimenten als persistent in den Fließgewässern zu bezeichnen.
Damit könnte ein großflächiger Eintrag über den Luftpfad in Frage kommen. Dieser könnte auf die ausgedehnte Anwendung
von Kohlefeuerungen in der Zeit vor der politischen Wende zurückzuführen sein.
Eine andere Erklärung der erhöhten Gehalte könnte darin begründet liegen, dass bereits die Hg Konzentrationen der Gesteine
im Bereich des Clarke bei der Verwitterung zu Hg-Gehalten in Wasser /Sediment führen, die die UQN überschreiten. Dies
würde auf einen geogenen Hintergrund hindeuten.

25
3.6 Sulfat
3.6.1
Sulfat als Komponente der Salzbelasung
In den Methoden der „Biologischen Wasseruntersuchung 2“ (Tümpling & Friedrich, 1999) wird unter Salzgehalt die Summe aller
gelösten Ionen des Na
+
, K
+
, Mg
2+
, Ca
2+
, Cl
-
, SO
42-
, HCO
3-
und CO
32-
verstanden. Sulfat ist bei natürlichen
gewässertypspezifischen Konzentrationen kein Schadstoff, sondern ein Ion mit essentieller Bedeutung für aquatische
Lebewesen. Die biologische Indikation der durch Salzgehalt hervorgerufenen ökologischen Bedingungen beruht auf der
"biologischen Wirkung des Salzgehaltes". Diese ergibt sich aus dem Zusammenwirken unterschiedlicher Ionenkombinationen
(Ionenwirkung) und der Gesamtkonzentration mit ihrer osmotischen Wirkung (Osmoregulation) (Ziemann, 1971). Sulfat spielt
daher als Komponente der Salzbelastung eine wichtige Rolle. Die meisten aquatischen Organismen sind an einen bestimmten
Salzgehalt im Wasser angepasst und haben unterschiedliche Mechanismen entwickelt, auf Veränderungen der Salzbelastung
zu reagieren (Haupttypen z.B. Osmokonformer oder Osmoregulierer). Daher unterscheidet sich die Toleranz einzelner Arten
gegenüber Sulfat sehr. Eine Verallgemeinerung kann hier nicht getroffen werden, allerdings steigt mit zunehmender
Wasserhärte die Toleranz gegenüber Sulfat (LAWA 2015). Eine Wechselwirkung mit Chlorid wird ebenfalls diskutiert (Koenzen
et al. 2016). Daher sollten für optimale Ionen- und Osmoregulation die absoluten Konzentrationen und die relativen
Konzentrationsverhältnisse der Ionen zueinander nahe den natürlichen Bedingungen liegen. Organismen, die silikatische
Gewässertypen bevorzugen, besitzen eine geringere Regulationsfähigkeit als Organismen, die karbonatische Gewässertypen
bevorzugen. In silikatischen Gewässertypen kann daher eine empfindlicher auf zusätzliche Ionenbelastungen reagierende
Biozönose erwartet werden (Koenzen et al. 2016). Die Rahmenkonzeption Monitoring der LAWA (LAWA 2015) bezieht sich
daher bei der Ableitung von Orientierungswerten für Sulfat und Chlorid in Fließgewässern konsequent auf die
Fließgewässertypen (siehe Abschnitt 2.3).
Neben der Wirkung des Sulfates als Komponente der Salzbelastung werden von einigen Autoren (Kleeberg et al. 2014) weitere
gewässerökologische Effekte genannt, z.B. die Re-Eutrophierung durch verstärkte Freisetzung von Phosphat. Hierfür werden
reduktive Prozesse Sediment-Wasser-Grenzfläche verantwortlich gemacht, wo es durch Eisen- und Sulfatreduktion zur
Freisetzung von an Eisenhydroxid gebundenem Phosphor kommen soll. Das Ausmaß dieses Effektes für das Spreegebiet
bleibt jedoch unklar.
3.6.2
Sulfat in den Bergbauwässern des Braunkohlentagebaus
Sulfat kann in Fließgewässern wie bereits erwähnt sowohl aus natürlichen als auch aus anthropogenen Quellen stammen. In
den Bereichen des Braunkohlenbergbaus ist die Verwitterung von Sulfiden (Pyrit und Markasit) der dominierende Prozess für
die Freisetzung von Sulfat. Im Gegensatz zum Eisen, welches ebenfalls bei der Verwitterung freigesetzt wird, ist Sulfat in einem
weiten Redoxbereich stabil und unterliegt keinen hydrolytischen Reaktionen. In der Folge davon hat Sulfat eine hohe Mobilität
und gelangt aus Braunkohlenkippen ins Grundwasser und von dort zumeist auf diffusem Wege in Seen und Fließgewässer.
Eine nicht unerhebliche Bedeutung für die Sulfatbelastung des Grund- und Oberflächenwassers haben auch ehemalige
Vernässungsgebiete und anmoorige Böden im Bereich der bergbaubedingten großflächigen Grundwasserabsenkungen
außerhalb der eigentlichen Tagebaue. Durch den langsam stattfindenden Grundwasserwiederanstieg nach Beendigung des
Braunkohlenbergbaus werden auch hier große Mengen an Sulfat freigesetzt, die aus der Verwitterung der in den anmoorigen
Böden enthaltenen Sulfide während der Zeit der Grundwasserabsenkung stammen. Neben diesen bergbaubedingten
Grundwasserabsenkungen trugen auch großflächige Moorentwässerungen zur landwirtschaftlichen Nutzung zum Ansteig der
Sulfatkonzentrationen bei (Gelbricht et al. 2016). Hinzu kommt, dass eine Sulfatentfernung aus den Wässern des aktiven
Bergbaus beim derzeitigen Stand von Wissenschaft und Technik aus wirtschaftlichen Gründen nicht realisierbar ist, weshalb die
vorhandenen Grubenwasserbehandlungsanlagen nicht auf die Entfernung von Sulfat ausgelegt sind. Daher treten in nahezu
allen Fließgewässern, die durch die aktiven bzw. ehemaligen Braunkohleabbaugebiete der Lausitz und Mitteldeutschlands
fließen, anthropogen erhöhte Sulfatkonzentrationen auf.
In der Lausitz stellt die Spree als wichtiger Vorfluter des Bergbaureviers einen wichtigen Schwerpunkt der Sulfatbelastung dar.
Mit Eintritt der Spree in das Bergbaugebiet steigen die Sulfatgehalte drastisch an.

image
image
image
26
Die in Abbildung 2 gezeigten Werte aus dem
Zeitraum 2003 bis 2007 sind nach einer neueren Studie des IGB nach wie vor
aktuell (Gelbricht et al. 2016) und führen in Berlin zeitweilig zu Sulfatkonzentrationen > 250 mg/L. Dies führt zu Schwierigkeiten
bzw. zu Nutzungseinschränkungen bei der Verwendung von Uferfiltrat zur Aufbereitung von Trinkwasser.
Abbildung 2: Median der Sulfatkonzentration im Längsprofil der Spree (Janneck et al. 2009)
Als Alternative zu fehlenden wirtschaftlich effizienten Verfahren zur Sulfatentfernung werden (auch international) Methoden der
Salzfrachtsteuerung angewendet um im Zusammenhang mit anderen wasserwirtschaftlichen Maßnahmen wie z. B. der
Sicherung des ökologischen Mindestabflusses zumindest Spitzen der Salzbelastung abzuflachen. Im Lausitzer Revier wird
derzeit versucht, über ein komplexes System der Wassermengen- und Gütesteuerung mit Nutzung von sulfatarmem Wasser
aus Talsperren und Speicherbecken die Sulfatkonzentration nicht weiter ansteigen zu lassen. Grundlage dafür sind Arbeiten,
die im Rahmen des Innovationsnetzwerks Klimaanpassung Region Brandenburg/Berlin (INKA BB, 2016) durchgeführt wurden.
Abbildung 3: Forschungsansatz des INKA BB Teilprojektes 21
Im Teilprojekt 21 dieses Netzwerkes wurde eine Kopplung des Langzeitbewirtschaftungsmodelles WBalMo
(Mengenbewirtschaftung) und des Gütesteuermodells (GSM) Spree über eine spezielle Schnittstelle miteinander gekoppelt.
Dieser Ansatz ermöglicht die Rückkopplung zwischen der Güte- und Mengenbewirtschaftung und erlaubt so eine kombinierte
Optimierung beider Kriterien. Abbildung 3 zeigt die insgesamt verwendeten Modellkomponenten. Über die Praxistauglichkeit der

27
verwendeten Anpassungsoptionen zur Steuerung der Sulfatkonzentrationen standen bisher noch keine Veröffentlichungen zur
Verfügung.
3.6.3
Sulfat in den Stollnwässern des Erzgebirges
Die Oxidation von Sulfiden führt auch in den vom Erzbergbau betroffenen Gebieten zu potenziellen Sulfateinträgen in die
Gewässer. Um zu einer Einschätzung dieses Sachverhaltes zu kommen, wurden die BfUL-Daten der Stollnwässer im
Erzgebirge einer Auswertung unterzogen. Die Ergebnisse sind in Tabelle 14 aufgeführt.
Tabelle 14: Statistische Auswertung der Sulfatgehalte der Stollnwässer des BfUL-Programms 2006-2015 (jeweils
Mittelwert aus letztem Jahr, Angaben in mg/l)
OWK
MKZ_
Name
Gewässer
Jahr
Anzahl
Min
Max
MW
Med
90
DESN_53714-2
OBF05001
Tiefer Zwiesler Erbstolln
Gottleuba
2015
4
43
50
47
46,5
50
DESN_537186
OBF07950
St. Erasmus Stolln
Brießnitzbach
2014
4
47
82
64
64
82
DESN_537184
OBF08350
Neuer Bielastolln
Biela
2015
4
68
78
71
69
78
DESN_5371822
OBF08380
Tiefer Bünaustolln
Heerwasser
2013
4
18
28
22
21
28
DESN_5371822
OBF08391
Tiefer Hilfe Gottes Stolln
Heerwasser
2015
4
18
19
19
18,5
19
DESN_537182
OBF08440
Zwitterstocks Tiefer Erbstolln
Rotes Wasser
2012
4
17
20
18
18
20
DESN_5-1
OBF12205
Neuer König David Hilfsstolln
Elbe
2009
2
380
400
390
390
400
DESN_53732-2
OBF12780
Rothschönberger Stolln, vor
Einmdg. in die Triebisch
Triebisch
2015
11
250
270
256
260
260
DESN_542-3
OBF31521
Tiefer Lorenz Gegentrum Stolln
Freiberger Mulde
2009
1
69
69
69
69
69
DESN_542-3
OBF31541
Mundloch Hüttenrösche
Morgenstern
Freiberger Mulde
2010
4
140
200
183
195
200
DESN_542-4
OBF31714
Tiefer Wolf Stolln
Freiberger Mulde
2013
4
140
150
145
145
150
DESN_542-4
OBF31806
Adam Stolln, Segen Gottes
Erbstolln
Freiberger Mulde
2009
2
230
430
330
330
430
DESN_542-3
OBF33010
Kgl.-Vertr.-Ges.-Stolln
Roter Graben
2015
12
190
360
257
250
340
DESN_542-3
OBF33020
Hauptstolln-Umbruch
Roter Graben
2015
12
200
250
234
235
250
DESN_5422-1
OBF33080
(Tiefer) Friedrich Christoph
Erbstolln
Bobritzsch
2015
3
53
67
60
61
67
DESN_5422-1
OBF33090
Friedrich Erbstolln
Bobritzsch
2012
4
15
17
16
16
17
DESN_5424-1
OBF33603 Neuer Segen Gottes oder Sieben
Planeten Stolln
Große Striegis
2012
4
39
94
76
85,5
94
DESN_5424-1
OBF33650
Thelersberger Stolln bei Linda,
Mundloch
Große Striegis
2012
2
71
100
86
85,5
100
DESN_542614
OBF34390
Tiefer Hauptstolln Geyer,
Mundloch
Geyerbach
2014
6
20
22
21
21
22
DESN_5426-2
OBF34599
Tropper Stolln
Zschopau
2014
5
68
110
85
78
110
DESN_542612
OBF35391
Tiefer Erbstolln
Rote Pfütze
2012
4
53
58
55
55
58
DESN_54262
OBF35802
Tiefer St. Christoph Stolln,
(Tiefer) Junger Andreas Stolln
Sehma
2014
6
74
89
83
83
89
DESN_54266
OBF36794
Tiefer Sauberger Stolln,
Mündung
Wilisch
2014
6
60
89
73
72,5
89
DESN_542662
OBF36803
(Tiefer) König Dänemark Stolln
Jahnsbach
2015
4
120
130
125
125
130
DESN_5426822
OBF37404
Tiefer Heilige Dreifaltigkeit Stolln
Seiffener Bach
2015
4
27
30
29
28,5
30
DESN_5426864
OBF38101
Königlich Weistaubner Tiefer
Erbstolln
Rote Pockau
2014
1
60
60
60
60
60

28
OWK
MKZ_
Name
Gewässer
Jahr
Anzahl
Min
Max
MW
Med
90
DESN_5426864
OBF38190
Walfischstolln Pobershau,
Mundloch
Rote Pockau
2014
6
35
38
37
36,5
38
DESN_54-2
OBF38701
Stolln Jägersgrün
Zwickauer Mulde
2015
4
29
32
30
30
32
DESN_54116
OBF40641
Eibenstocker Communstolln
Kleine Bockau
2014
6
9
10
10
10
10
DESN_54116
OBF40642
Tiefer Riesenberger Stolln
Neudecker Bach
2015
4
11
12
12
11,5
12
DESN_54118-2
OBF40672
Unterer Troster Stolln
Zschorlaubach
2014
4
25
26
26
25,5
26
DESN_5412-2
OBF40710
Glück Auf Stolln
Johgst.
Schwarzwasser
2014
6
49
56
51
49
56
DESN_5412-2
OBF40711
Friedrich August Stolln
Johgst.
Schwarzwasser
2014
6
51
60
55
54
60
DESN_5412-2
OBF40712
Stolln 146
Johgst.
Schwarzwasser
2014
6
89
120
110
115
120
DESN_5412-2
OBF40801
Roter und Weißer Löwe
Pöhlwasser
2014
6
21
26
25
25
26
DESN_5412-3
OBF40901
Treue Freundschaft Stolln
Johgst.
Schwarzwasser
2014
6
66
76
71
72
76
DESN_5412-3
OBF40901
Treue Freundschaft Stolln
Johgst.
Schwarzwasser
2012
4
73
77
74
73,5
77
DESN_5412-3
OBF40901
Treue Freundschaft Stolln
Johgst.
Schwarzwasser
2010
6
71
85
75
72
85
DESN_5412892
OBF41301
Frisch GIück Stolln
Oswaldbach
2015
4
33
44
40
42
44
DESN_54134
OBF42001
Marcus Semmler Stolln
Schlema
2014
6
70
82
78
78
82
DESN_5416-1
OBF42733
Lampertusstolln
Goldbach
2015
4
91
120
106
105,5
120
DESN_532342
OBF47001
Wasserlösungsstolln zum
Maischacht (Haupttagesrampe)
Brunndöbra
2014
6
23
26
24
24
26
DESN_532342
OBF47001
Wasserlösungsstolln zum
Maischacht (Haupttagesrampe)
Brunndöbra
2012
4
26
29
28
27,5
29
DESN_532342
OBF47003
Mühleither Stolln (Dynamostolln)
Flößgraben
2012
4
18
19
19
18,5
19
DESN_566138
OBF49999
Brüder Einigkeit Stolln
Triebelbach
2012
4
290
300
293
290
300
fett
: Werte > RAKON-Orientierungswert von 75 mg/l;
fett unterstrichen
: Werte > Grenzwert der TVO (240 mg/l)
Es zeigt sich, dass in den Stollnwässern eine Reihe starker Überschreitungen des RAKON-Orientierungswertes von 75 mg/l
auftritt. Einige Werte überschreiten den Grenzwert der Trinkwasserverordnung (TVO). Der höchste Wert wurde im Neuen König
David Hilfsstolln unterhalb Scharfenberg gemessen.
Erhöhte Sulfatgehalte foinden sich auch in einigen Stollwässern des (weiteren) Freiberger Revier s (Hüttenrösche Morgenstern,
Tiefer Wolf Stolln, Adam Stolln, Segen Gottes Erbstolln, Hauptstolln Umbruch und Verträgliche-Gesellschaft-Stolln.
Zur Einordnung dieser Werte werden die Sulfatgehalte der Freiberger Mulde herangezogen (Auswertung in Tabelle 15).
Tabelle 15: Statistische Auswertung der Sulfatgehalte der Freiberger Mulde 2015 (Angaben in mg/l)
MKZ_
NAME
Anzahl
Min
Max
MW
Med
90
OBF31301 Brücke am Katzenstein
12
23
29
25,7
25,5
27,9
OBF31500 Muldenhütten
12
28
59
39,8
35,0
53,4
OBF31510 Hilbersdorf
12
30
78
48,7
40,0
72,1
OBF31600 Halsbrücke 1
12
32
86
54,3
50,0
80,6

29
MKZ_
NAME
Anzahl
Min
Max
MW
Med
90
OBF31700 Obergruna
12
37
94
60,9
61,0
74,5
OBF31710 uh. Siebenlehn
6
36
63
53,3
55,5
62,5
OBF31800 Nossen - Altzella
6
37
66
55,7
58,5
65,0
OBF31900 uh. Roßwein
6
45
80
61,3
61,5
76,0
OBF31950 Niederstriegis
12
39
78
58,8
60,5
70,4
OBF32000 uh. Döbeln
12
40
87
61,8
62,0
73,7
OBF32010 Döbeln, Brücke B 169
12
40
85
61,1
61,5
71,6
OBF32200 Leisnig
5
34
55
44,8
42,0
55,0
OBF32300 Mdg. in Erlln
21
34
55
46,0
46,0
54,0
Ein Längsprofil der Sulfatgehalte in der Freiberger Mulde ist in Abbildung 4 dargestellt.
0
20
40
60
80
100
Sulfatgehalt (mg/l)
Messstellen entlang der Freiberger Mulde
75 mg/l
Freiberger
Revier
Hüttenrösche
VGS/HSU
Abbildung 4: Sulfatgehalt entlang der Freiberger Mulde (Mittelwerte 2015)
Die Ergebnisse zeigen moderate Sulfatgehalte, die durchweg unterhalb des RAKON-Orientierungswertes liegen. Im Längsprofil
zeigen sich niedrige Werte im Oberlauf der Freiberger Mulde, die infolge Bergbau- und Siedlungseinfluss stetig anteigen und ab
Siebenlehn ein konstantes Niveau von ca. 60 mg/l erreichen. Der Rückgang der Sulfatgehalte unterhalb Döbeln ist durch den
Zufluss der Zschopau, die aus einem vom Bergbau und auch der Besiedlung weniger stark beeinflussten EZG kommt, bedingt.
Die stärker sulfathaltigen Stollnwässer werden daher durch die Freiberger Mulde hinreichend verdünnt, so dass Sulfat als
Bergbauschadstoff im Erzgebirge nur eine geringe Rolle spielt.

30
3.7 Fluorid
Fluorid steht nicht im Zentrum der „Bergbauschadstoffe“. Aufgrund seiner Ökotoxizität wurde jedoch ein
Geringfügigkeitsschwellenwert zur Beurteilung von lokal begrenzten Grundwasserverunreinigungen von
0,75 mg/l
festgelegt
(LAWA 2004). Da für Oberflächenwasserkörper keine UQN festgelegt ist, wurde dieser Wert zur Beurteilung der
Fluoridkonzentration in den Fließgewässern herangezogen.
Fluorhaltige Mineralisationen treten im Erzgebirge/Vogtland häufig und auch in größerer Intensität auf. Es sind dies vor allem
die endogen-epigenetische Zinnlagerstätten mit Fluorit, Topas und Glimmer als Haupt-Fluorminerale
die Fluorit-Quarz-, Hämatit-Baryt- und Baryt-Fluorit-Assoziation mit Fluorit (CaF2) als Haupt-Fluormineral
Die wichtigsten fluorhaltigen Minerale sind demnach
Fluorit CaF2
Topas Al
2
[(F,OH)
2
|SiO
4
]
Glimmer, z.B. Biotit K(Mg,Fe
2+
)
3
[(OH,F)
2
|(Al,Fe
3+
)Si
3
O
10
]
Fluor tritt darüber hinaus in einer Vielzahl von Mineralen als Nebenkomponente auf. Die „fluorreichen Granite“ zeichnen sich
durch allgemein erhöhte F-Gehalte von im Mittel 7.800 mg/kg aus.
Fluormineralisationen konzentrieren sich demnach auf die Oberläufe der Flüsse im Süden Sachsens, vor allem im Erzgebirge-
Vogtland (Tabelle 16).
Tabelle 16: Statistische Auswertung der Sulfatgehalte der Freiberger Mulde 2015 (Angaben in mg/l)
Flußsystem
Relevante Lagerstätten
Weiße Elster
Fluorit-Bergbaugebiet Schönbrunn-Bösenbrunn-Wiedersberg
Zwickauer Mulde
Zinnerzlagerstätten oberes Vogtland (Gottesberg,
Fluorit-Baryt-Lagerstätten Brunndöbra-Schneckenstein
Freiberger Mulde
Fluorit-Baryt-Lagerstätten oberes Mittleres Erzgebirge (Niederschlag, Bärenstein, Marienberg)
Zinnerzlagerstätten des Mittleren Erzgebirges (Ehrenfriedersdorf, Geyer)
Elbe
Zinnerzlagerstätten des Osterzgebirges (Altenberg, Zinnwald)
Um zu einer Einschätzung der Fluoridgehalte in den Fließgewässern und des Bergbaueinflusses zu kommen, wurden die BfUL-
Daten der Fließgewässer im Erzgebirge einer Auswertung unterzogen. Die Ergebnisse sind in Tabelle 17 und Anlage 2
zusammengestellt.
Tabelle 17: Statistische Auswertung der Fluoridgehalte der Fließgewässer mit Teil-EZG im Erzgebirge/Vogtland 2013-
2015 (Angaben in mg/l)
Flußsystem
n
Min
Max
MW
Med
EZG Weiße Elster
163
<0,05
1,5
0,18
0,14
EZG Zwickauer Mulde
145
0,06
1,46
0,15
0,14
EZG Freiberger Mulde
174
0,06
2,47
0,26
0,18
Elbe
204
<0,05
8,06
0,37
0,20
Bei Betrachtung der Mittelwerte zeigt sich von West nach Ost eine ansteigende Tendenz. Dies ist insbesondere auf die größere
Häufigkeit fluorreicher Gesteine (Granite) im Osterzgebirge zurückzuführen.
Anlage 2 gibt einen detailierteren Überblick über die Fluoridgehalte an einzelnen Messstellen mit mittleren Konzentrationen
>0,75 mg/l (GFS).

31
4 Bergbautypische
Schadstoffkombinationen
Charakteristische Mineralisationen
Tabelle 18: Schadstoffkombinationen mit Zuordnung zu den betreffenden Bergbausparten
Bergbausparte
Typische Mineralisation
relevante Schadstoffe
Charakteristik
Zinnerzbergbau
Quarz, Topas, Glimmer, Feldspat, Fluorit,
Kassiterit, Wolframit, Arsenopyrit, Pyrit
Arsen (-Fluorid)
Austrag von As, Fe und Fluorid über
Entwässerungsstollen und
Haldensickerwässer
Buntmetallbergbau
Quarz, Ca-Fe-Mg-Carbonate, Baryt, Fluorit,
Galenit, Sphalerit,
Zink-Cadmium (-Sulfat)
Austrag von As, Fe und Fluorid über
Entwässerungsstollen und
Haldensickerwässer
Uranbergbau
Quarz, Ca-Fe-Mg-Carbonate Baryt, Uranpecherz,
ged. Arsen, ged. Wismut, Co-Ni-Arsenide,
Löllingit, Pyrit, Arsenopyrit
Uran-Arsen
Austrag über Stollnwässer und
Haldensickerwässer einschließlich IAA
(Spülhalden)
Abbau basischer
Gesteine (z.B.
Grauwacke)
Feldpat,, Amphibole, Chlorit, Pyrrhotin, Pyrit
Nickel-Cadmium (Kupfer-
Zink)
Austrag über Ablauf der Wasserhaltung
und Haldensickerwässer
Braunkohlenbergbau
Pyrit
Eisen-Sulfat (Zink, Cadmium,
Nickel)
Austrag von Fe und SO4 über
Grundwasseraustritte,
Sümpfungswässer und
Haldensickerwässer
Steinkohlenbergbau
Schichtsilikate, Quarz, Pyrit, Sphalerit
Nickel-Cadmium (Kupfer-
Zink), Sulfat
Austrag über Haldensickerwässer und
ggf. austretende Grundwässer
Schadstoffkombinationen lassen sich vor allem für anorganische Komponenten ableiten.

32
5 OWK-Spezifische Betrachtung
Nachfolgend wird eine OWK-Spezifische Betrachtung der Bergbaubeeinflussung im EZG der Zwickauer Mulde vorgenommen.
Dabei wurden die OWK herangezogen, die im Rahmen der Bewirtschaftungspläne der Oberflächenwasserkörper in Sachsen
bewertet wurden.
5.1 OWK-Spezifische Zuordnung bergbautypischer
Schadstoffkombinationen
Nachfolgend wird eine Zurdnung von Bergbauaktivitäten zu OWK vorgenommen. Dies kann im Rahmen dieser Studie jedoch
nur beispielhaft erfolgen. Am deutlichsten wäre dies im EZG der oberen Freiberger Mulde möglich. Für dieses EZG wurden in
der Vergangenheit bereits umfangreiche Auswertungen vorgenommen. Daher wurde als Beispiel das EZG der Zwickauer Mulde
gewählt. Für dieses EZG wurden die wesentlichen Bergbaubetriebe recherchiert und den OWK zugeordnet (Tabelle 19).
Tabelle 19: Zuordnung der recherchierten Bergbaubetriebe zu den OWK
ID-Nr. des OWK
Name des OWK
Bergbau
wesentliche
Schadkomponenten der
Mineralisationen
Bewertung nach OGewV 2011 (Datengrundlage 2009-
2014)
Ökologischer
Zustand/Potenzial
Überschrittene UQN
flussgebietsspezifisc
he Schadstoffe nach
Anlage 5 OGewV
Chemischer Zustand
Überschrittene UQN
prioritäre Stoffe nach
Anlage 7 OGewV
Überschrittene UQN
prioritäre Stoffe nach
Anlage 7 OGewV
OWK mit natürlicher
Hinter- grundkonzen-
tration (Chemie)
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Sächsische Fließgewässer-Wasserkörper
DESN_54194
Aubach
-
4
3
Hg
DESN_541322
Aubach
Dachschieferbergbau Affalter-
Gablenz
Erkundungsrevier "Zeller Berg"
der "Wismut"
Zn, Cd, Ni
3
3
Hg
H
DESN_54198
Auenbach
-
3
3
Hg
DESN_541176
Bockauer Dorfbach Sn-S-Bergbaugebiet zw. Bockau
und Lauter
Pb-Bergbau in Bockau
Ag-Co-U-Bergbau Oberdorf
Bockau
As, U
3
Cu,Zn
3
Hg
Cd
DESN_54178
Brauselochbach
-
4
4
Hg
DESN_5418-3
Chemnitz-1
-
4
As
4
Hg
DESN_5418-4
Chemnitz-2
-
4
Zn
4
Hg
Ni
DESN_54146-1
Crinitzer
Wasser-1
Granitbruch Obercrinitz
Cd, Ni
3
4
Hg
H
DESN_54146-2
Crinitzer
Wasser-2
-
3
3
Hg
H
DESN_541942
Crossener Bach
-
5
4
Hg
Ni
DESN_54158
Dorfbach
Oberschindmaas
Sandgrube Dennheritz-
Kalthausen
Cd, Ni
5
As
4
Hg
Ni
DESN_541792
Elsbach
Kiesgrube Lunzenau-Biesig
Cd, Ni
5
4
Hg

33
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
DESN_54192
Erlbach
geringer Sb-Bergbau bei Seelitz
Sandgrube Biesern
Ni
3
3
Hg
DESN_541956
Erlsbach
-
5
3
Hg
DESN_54118-1
Filzbach
Bi-Co-U-Bergbaugebiet
Neustädtel, SW-Teil
(Wolfgangmaßen, Pucher,
Siebenschlehn)
Fe-Bergbaugebiet Schwalbner
Flügel
Granitbruch Zschorlau
U, As, Ni
3
3
Hg
H
DESN_541922
Frankenauer Bach
-
5
3
Hg
Ni
DESN_541952
Frelsbach
Steinbrüche Rochlitzer Berg
(kleiner Anteil)
4
3
Hg
Ni
DESN_5412848
Friedrichsbach
Neue Silberhoffnung
Segen Gottes („Giftzeche“)
Schurfgebiet "Wismut"
As, Cu, Zn,
Cd
3
3
Hg
H
DESN_54176-1
Frohnbach-1
-
5
4
Hg
Ni
DESN_54176-2
Frohnbach-2
-
5
Zn
4
Hg
DESN_5418932
Gablenzbach
Dachschieferbergbau südlich
Gablenz
Zn, Cd, Ni
3
4
Hg
DESN_541822
Gablenzbach
Dachschieferbergbau südlich
Gablenz
Zn, Cd, Ni
5
4
Hg
DESN_541814
Gornsdorfer Bach
Pb-Zn-Bergbau Rabenholz bei
Jahnsbach
Schacht 395
As, Zn, Cd
4
As,Cu,
Zn
4
Hg
Ni,Cd
DESN_54116
Große Bockau
Fe-Bergbaugebiet Oberwilden-
thal - Rehhübel
Fe-Bergbaugebiet Riesenberg
Sn-Bergbaugebiet Carlsfeld
Schurfgebiet "Waldschänke" der
"Wismut"
Sn-Bergbaugebiet Auersberg
As
3
3
Hg
Ni
DESN_54128-1
Große Mitt-
weida-1
Kalkbergbau an der kleinen
Mittweida
2
3
Hg
H
DESN_54128-2
Große Mitt-
weida-2
Altbergbau Obermittweida
Kalkbergbau Oberscheibe
Fe-Bergbau Oberscheibe
Kalkbergbau Pöckelwald
As
3
4
Hg
Ni
DESN_54128-3
Große Mitt-
weida-3
U-Bergbau Raschau-Grünstädtel
(Lagerstätte August)
Cu-, As-,S-Bergbau am
Raschauer Knochen
As, U, Cu,
Ni
4
Cu,Zn
3
Hg
Ni
H
DESN_54112
Große Pyra
Sn-Bergbaugebiet Morgenröthe
As
4
3
Hg
H
DESN_54172
Grumbach
- (=Callenberger Bach)
4
4
Hg
DESN_54162
Hegebach
Steinkohlenbergbau-revier
Oelsnitz-Hohndorf (Südwestlicher
Teil)
Zn, Cd, Ni
5
Zn
4
Hg
Ni,Cd
DESN_54174
Herrnsdorf-
Bräunsdorfer Bach
Altbergbaugebiet Ullersberg
As, Cu
5
3
Hg
Ni
DESN_5414614
Hirschfelder
Wasser
-
3
3
Hg
H
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
DESN_54146142 Irfersgrüner Bach
-
3
3
Hg
H
DESN_541776
Johannesbach
-
4
3
Hg

34
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
DESN_541892
Kappelbach
kein Bergbau, fließt durch
Chemnitz
5
As,Zn, Cu
4
Hg
DESN_541116
Kleine Pyra
Gottesberg (Sn, U)
Teil von Schneckenstein (U)
Mühlleithen (Sn)
IAA Schneckenstein und
Gottesberg
As, U, Ni
4
As,Cu,
Zn
3
Hg
Cd
DESN_541992
Kohlbach
- (bei Colditz)
5
3
Hg
Cd
DESN_5418982
Königshainer Bach
kein Bergbau , fließt in den
Wiederbach
5
4
Hg
DESN_541744
Langenberger Bach ehem. Nickelbergbaugebiet
Callenberg (ehem. Tagebaue
Callenber-Nord II, Kiefernberg)
Ni
4
4
Hg
DESN_541824
Leukersdorfer Bach -
5
3
Hg
Ni
DESN_5416-1
Lungwitzbach-1
Steinkohlenbergbau-revier
Oelsnitz-Hohndorf (nördlicher
Teil)
Zn, Cd, Ni
5
Zn
4
Hg
Ni,Cd
DESN_5416-2
Lungwitzbach-2
Steinkohlenbergbau-revier
Oelsnitz-Hohndorf (nördlicher
Teil)
Zn, Cd, Ni
4
As,Zn
4
Hg
Ni,Cd
DESN_54132
Lößnitzbach
Dachschieferabbau Lößnitz-
Affalter
Revier Zeller Berg (Nordteil) der
"Wismut"
Zn, Cd, Ni
4
4
Hg
H
DESN_541552
Marienthaler Bach
Steinkohlenbergbau Zwickau,
nordwestlicher Teil
Zn, Cd, Ni
5
4
Hg
Ni,Cd
DESN_54-1
Mulde-1
U-Bergbaugebiet Schneckenstein
(westlicher Teil)
Fe-Bergbau Hammerbrücke
Schurfgebiet Friedrichsgrün
("Wismut")
As, U, Ni
3
3
Hg
DESN_54-2
Mulde-2
Sn-Bergbau Schönheide
Granitsteinbrüche an der
Talsperre Eibenstock
As
4
As
4
Hg
H
DESN_54-3
Mulde-3
Sn-Bergbau Gerstenberg und
Grün (östlicherTeil)
Steinbrüche Wolfsgrün,
Blauenthal und Fahsel
Fe-Bergbau Neidhardsthal
Fe-Bergbau Spitzleithe
Schurfgebiet Albernau ("Wismut")
W-Bergbau Zschorlau (östlicher
Teil)
Sn-Bergbau Bockau
Wasserüberleitung Adolph Beyer
Stolln aus OWK Bockauer
Dorfbach
Steinbrüche Auerhammer
As, U, Ni
4
Cu,Zn
4
Hg
H
DESN_54-4
Mulde-4
U-Bergbau Niederschlema
Kalkbergbau Wildenfels-Grünau
Hg-Bergbau Hartenstein
Steinkohlenbergbau Zwickau
östlicher Zentralteil (Bockwa,
Pöhlau)
Kissandgruben Auerbach,
Reinsdorf
As, U, Zn,
Cd, Ni
4
As,Zn
4
Hg
Ni
H
DESN_54-5
Mulde-5
IAA Oberrothenbach ("Wismut")
Aufbereitung und Halde Crossen
("Wismut")
As, U, Ni
4
As,Cu,
Zn
4
Hg
H
DESN_54-6
Mulde-6
Steinbrüche Rochlitzer Berg
Sandgrube Penna
Kiessandtagebaue Sermuth
Zn, Cd, Ni
3
As,Zn
4
Hg
Cd

35
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
DESN_5417762
Mühlaubach
Steinbruch Elzing (Granulit)
ehem. Ratsbruch Harmannsdorf
Zn, Cd, Ni
4
4
Hg
DESN_54156
Mülsenbach
Steinkohle Zwickau, östlichster
Teil (Pöhlau)
Kiesgrube Niedermülsen
Zn, Cd, Ni
5
4
Hg
Ni
DESN_5412892
Oswaldbach
Altbergbaugebiete Waschleithe,
Graul, Gelbe Birke
Zn, Cd, Cu,
As
3
Cu,Zn
4
Hg
H
DESN_541532
Planitzbach
Steinkohle Zwickau südwestlicher
Teil
Zn, Cd, Ni
5
Zn
3
Hg
Cd
DESN_541894
Pleißenbach
kein Bergbau, fließt durch
Chemnitz
5
3
Hg
DESN_54148
Plotzbach
-
4
3
Hg
Ni
DESN_541284-1
Pöhlwasser-1
U-Bergbau Zweibach ("Wismut")
U-Bergbau Kaffberg (Tellerhäuser
alt)
Sn- und Pb/Zn-Bergbau Kaffberg
U-Bergbau Ehrenzipfel
Fe-Sn-Bergbau Burkhardtsleithe
Zlaty Kopec - Zn, Sn, Fe über
Zlaty Potok
Zlaty Kopec - U über Zlaty Potok
As, U, Zn,
Cd
3
3
Hg
H
DESN_541284-2
Pöhlwasser-2
Bergbaugebiet Rittersgrün (Fe)
Grube Pöhla - Globenstein
Grube Tellerhäuser (Anbindung
über Stolln Pöhla)
U-Bergbau Lagerstätte Unruhe,
Halbe Meile ("Wismut")
Vordere Kohlung, Forstwald
U-Bergbau Lagerstätte
Gottessegen, Unterrittersgrün
U-Bergbau Lagerstätte Oktober,
Erla-Crandorf
As, U, Zn,
Cd
3
3
Hg
H
DESN_54152
Reinsdorfer Bach
Steinkohle Zwickau, östlicher Teil
As, Zn, Cd
5
Zn
4
Hg
Cd
DESN_54115734 Rähmerbach
Sn-Bergbau am Ellbogen
Wismut-Schurfgebiet am
Dönitzbach
Sn-Bergbau Dönitzbach
As
4
3
Hg
H
DESN_5414-1
Rödelbach-1
mehrere Steinbrüche bei
Kirchberg (Granit, Kontaktfels)
As, Zn, Cd
3
4
Hg
Ni
DESN_5414-2
Rödelbach-2
Bergbaugebiet Hoher Forst
Wolframgrube Hartmannsdorf
As
3
4
Hg
DESN_54166
Rödlitzbach
Steinkohlenbergbau-revier
Oelsnitz-Hohndorf (westlicher
Teil)
Zn, Cd, Ni
4
Zn
4
Hg
Cd
DESN_5418972
Röllingshainer Bach -
4
4
Hg
DESN_54134
Schlema
Uranbergbaugebiet Schlema
("Wismut")
Bi-Co-Ni-U-Ag-Bergbaugebiet
Neustädtel Schneeberg
As, U, Ni
4
As,Cu,
Zn
4
Hg
H
DESN_54196
Schwarzbach
Kiesgrube Leupahn
4
3
Hg
DESN_541286
Schwarzbach
Bergbau Elterlein (Cu-Ag, Pyrit)
Kalkbergbau Schwarzbach-
Langenberg-Raschau
Bi-Co-U-Bergbau Graul bei SZB
Fe-Bergbau Schwarzbach,
Langenberg
Pyrit-As-Bergbau am Raschauer
Knochen
Fe-Bergbau Wildenau
As, Zn, Cd,
Cu
3
Cu,Zn
3
Hg
H

36
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
DESN_5412-2
Schwarzwasser-1
U-Bergbau Lagerstätte
Johanngeorgenstadt
U-Bergbau Lagerstätte Juni,
Rabenberg
U-Bergbau Lagerstätte
Neuoberhaus
U-Bergbau Lagerstätte
Seifenbach
U-Bergbau Lagerstätte
Bermsgrün
U-Bergbau Lagerstätte Weißer
Hirsch (Antonsthal)
U-Bergbau Lagerstätte
Tannebaum (September)
U-Bergbau Lagerstätte Mai
(Antonsthal)
Lagerstätte Breitenbrunn
(Margarethe)
Fe-Sn-As-S-Bergbau
Breitenbrunn
Sn-Bergbau Steinheidel
Sn-Bergbau Rabenberg
As, U, Zn,
Cd, Ni
3
Zn
3
Hg
H
DESN_5412-3
Schwarzwasser-2
Schurfreviere Schloßwald,
Neuwelt, Bernsbach, Henneberg,
Lauter, Freibad (Hakenkrümme)
und Zeller Berg Ost
As-Bergbau Kuttengrund
W-Bergbau Lauter
Steinbruch Niederpfannenstiel;
!Treue Freundschaft Stolln
As, Zn, Cd,
U
3
Cu,Zn
4
Hg
DESN_541174
Sosabach
Fe-Bergbaugebiete Märzenberg,
Stinkenbach
Sn-Bergbau SO bis NW Sosa
As
3
4
Hg
H
DESN_54124
Steinbach
U-Bergbau Himmelfahrt
Sn-Bergbau Rote Grube
Fe/Mn-Bergbau Riesenberg-
Steinbach-Henneberg
U-Bergbau Johanngeorgenstadt-
Neustadt
U, As, Ni
3
3
Hg
H
DESN_541898
Wiederbach
kein Bergbau (Wiederau,
entwässert zur Chemnitz)
4
4
Hg
DESN_5418922
Wiesenbach
-
5
4
Hg
DESN_54138
Wildenfelser Bach
Kalkbergbau Wildenfels
(nördlicher Teil)
4
4
Hg
DESN_54114-1
Wilzsch-1
Sn-Bergbau Carsfeld
(südwestlicher Teil)
As
4
3
Hg
DESN_54114-2
Wilzsch-2
-
3
3
Hg
H
DESN_54182-1
Würschnitz-1
Steinkohlenbergbau
revier Oelsnitz-Lugau (südlicher
Teil)
Zn, Cd, Ni
4
3
Hg
Ni
DESN_54182-2
Würschnitz-2
Porphyrtuffbruch Leukersdorf
Lehmgruben Neukirchen
4
4
Hg
DESN_54118-2
Zschorlaubach
Bi-Co-Ni-U-Ag-bergbau
Türkschacht
W-Bergbau Zschorlau (Westteil)
As, U, Zn,
Ni
3
As,Cu,
Zn
3
Hg
Ni
DESN_5418-1
Zwönitz-1
As-Bergbaugebiet Wille Gottes,
Thalheim
As
4
As
4
Hg
Ni,Cd
DESN_5418-2
Zwönitz-2
Altbergbau Winterleithe und
Burgstädtel
As, Cu, Zn,
Cd
3
As,Zn
4
Hg
Ni,Cd
Sächsische Standgewässer-Wasserkörper
DESN_060
Talsperre
Eibenstock
Sn-Bergbau Gerstenberg und
Grün (westlicher Teil)
As
2
3
Hg
H

37
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
DESN_068
Talsperre
Muldenberg
-
2
3
Hg
H
Wasserkörper mit sächsischen Anteilen in Zuständigkeit der
Tschechischen Republik *
CZXX_OHL_1390 Blatenský
potok/Breitenbach
od pramene po tok
Cerna
U-Bergbau Potucky
Sn-Bergbau Horny Blatna
As
2
3
CZXX_OHL_1380 Cerná od pramene
po státní hranici
Bi-Co-Ni-U- und Sn-Bergbau
Oberlauf Schwarzwasser (CZ)
As, U, Zn,
Cd
3
3
fett, unterstrichen
: OWK mit wahrscheinlichem Bergbaueinfluss
Dabei wurden die OWK, bei denen ein Einfluss des Bergbaus wahrscheinlich ist, markiert. Sehr deutlich zeichnet sich der
Einfluss des Steinkohlenbergbaus, wahrscheinlich infolge zufließender Haldensickerwässer ab. Auch der Einfluss der
Bergbaugebiete Schlema und Johanngeorgenstadt wird deutlich.
5.2 Ansatz für eine Methodik zur Abgrenzung
bergbaubeeinflusster OWK
Anhand der Erkenntnisse aus dem vorangehenden Abschnitt soll ein methodischer Ansatz für die Erkennung
„bergbaubeeinflußter OWK“ entwickelt werden.
Der hydrochemische Stoffbestand derFließgewässer ist eine Kombination verschiedener Einflussfaktoren, u.a.:
geogener Hintergrund
Stollnwässer
Haldensickerwässer (Bergehalten, Hüttenhalden, Industrielle Absetzanlagen)
Industrie- und Kommunalabwässer
Sickerwässer aus Altlasten bzw. Altstandorten
Grundwasserzuflüsse
Das Hauptproblem bei der Erkennung bergbaubeeinflusster OWK ist daher die Abgrenzung des „Bergbaueinflusses“ von den
anderen relevanten Einflüssen. Damit weist die Aufgabe große Parallelen zur Ableitung der geogenen Hintergrundwerte von
anthropogenen Belastungen auf. Die Methodik dazu wurde u.a. in Greif&Klemm (2006), (2009a), (2009b) und (2010) sowie
Martin (2013) und (2015) entwickelt bzw. angewandt.
Diese Methodik besteht zunächst in einer sorgfältigen Bergbauanalyse (aktueller und Altbergbau) mit einer Auflösung, die eine
Zuordnung zu einzelnen Wassergütemessstellen erlaubt (Fließgewässerabschnitte). Dabei werden, soweit die betreffenden
Daten verfügbar sind, alle Parameter ermittelt, die eine Einschätzung der Relevanz der Bergbauobjekte hihnsichtlich einer
Beeinflussung der OWK ermöglichen, u.a.:
vorhandene Mineralisationen und Vererzungen
größe des Bergbauobjektes (Förderzahlen, Flächen, Haldengrößen u.a.)
vorhandene Halden und IAA
Elementinventar und vorhandene Erz-, Gangart- und Nebengesteinsminerale
Voreinschätzung der Mobilisierungsbedingungen
hydrologische und hydraulische Verhältnisse, Wasseraustritte
Zuordnung zu den einzelnen Fließgewässern und den jeweiligen OWK
Für das EZG des Schwarzwassers wurde dies bereits durchgeführt (Martin in: Greif&Klemm 2010).

38
Parallel zur Altbergbauanalyse erfolgt eine Recherche und Zusammenfassung der Fließgewässerdaten über einen
hinreichenden Zeitraum, so dass einerseits statistisch gesicherte Werte berechnet werden und andererseits eine möglichst
große Messstellenanzahl einbezogen werden kann. Dabei werden sowohl die Wasser- als auch die Schwebstoff/Sediment-
Daten einbezogen. Anschließend erfolgt eine Gruppierung der Daten für geeignete Teil-EZG.
Aus den Daten werden die Mittelwerte für die gewählten Teil-EZG berechnet. Anhand eines Vergleichs der Mittelwerte an den
einzenen Messstellen mit den Mittelwerten in den Teil-EZG werden Messstellen und OWK mit erhöhten Stoffkonzentrationen
erkannt.
Im Anschluss werden OWK eliminiert, für die andere Belastungsquellen mit Sicherheit bekannt sind, u.a.:
Altlasten
Altstandorte
bestehende Industrie
In die Betrachtungen sollten Wechselwirkungen mit dem Grundwasser einbezogen werden. Dies kann durch Auswertung der
Daten der relevanten GWK erfolgen. Außerdem ist es notwendig, relevante Sanierungsarbeiten im jeweiligen EZG zu
recherchieren und zu bewerten, da diese einerseits zur Reduzierung von Schadstoffeinträgen, andererseits zu kurzzeitig
stärkerer Freisetzung führen können.
Als weiterer Faktor müssen Wasserüberleitungen mit betrachtet werden. Im Falle des Rothschönberger Stollns z.B. werden
Grubenwässer in großem Umfang in ein anderes EZG (von der Freiberger Mulde zur Triebisch/Elbe) übergeleitet.
Bei Einbeziehung größerer Fließgewässer ist auch die Verfrachtung zu abstromigen OWK mit zu betrachten.
5.3 Defizite
Im Zuge der Bearbeitung dieser Studie stellten sich vier Defizite als wesentlich heraus:
Aus dem Monitoringprogramm ist ein umfangreicher analytischer Datenbestand mit sehr guter Qualität verfügbar. Allerdings
ist der Turnus für kleinere Fließgewässer zu unregelmäßig.
Zusätzliche Parameter, insbesondere organische, sollten stärker und häufiger einbezogen werden, um eine genauere
Bewertung vornehmen zu können..
Das größte Defizit besteht hinsichtlich einer detaillierten Auswertung der Daten, insbesondere hinsichtlich des
Bergbaueinflusses. Hier könnten wertvolle zusätzliche Erkenntnisse zum Anteil der Bergbaubeeinflussung und zur
Verfrachtung der eingetragenen Komponenten gewonnen werden.
Zur genaueren Bewertbarkeit der Schadstoffeinträge und Abgrenzung des Bergbaueinflusses sollten die Stofffrachten mit
betrachtet werden. Dies wäre, wenn auch mit verringerter Genauigkeit, durch routinemäßige Berechnung der
Durchflussmengen anhand der Teil-EZG-Größen möglich.

39
6 Maßnahmen und Verfahren
6.1 Charakterisierung der Maßnahmen und Verfahren
hinsichtlich einzelner Komponenten
Eine umfassende Beschreibung der Verfahren zur Behandlung bergbaubeeinflusster Wässer erfolgte im Rahmen des Projektes
Vodamin, Teilprojekt 14 (Glombitza et al. 2013), In dieser Studie werden Arbeitsweise, Einsatzgebiete und Kosten betrachtet.
Daher wird hier auf eine Wiederholung verzichtet und nur ein Überblick hinsichtlich der Schadstoffkombinationen gegeben. Eine
Übersicht über die relevanten Technologien gibt Tabelle 20.
Bei der Wahl von geeigneten Technologien und Verfahren zur Entfernung technisch schwer entfernbarer organischer oder
anorganischer bergbaulicher Schadstoffe in Oberflächen-Wasserkörpern muss jeder Standort separat und individuell betrachtet
werden.
Unabhängig vom zu entfernenden Schadstoff können zunächst erstmal die folgenden vier Fälle unterschieden werden:
Große Wassermengen und geringe Konzentrationen
Kleine Wassermengen und geringe Konzentrationen
Kleine Wassermengen und hohe Konzentrationen
Große Wassermengen und hohe Konzentrationen
Es gibt kein universell einsetzbares Verfahren zur Behandlung bzw. Entfernung von technisch schwer entfernbaren organischen
oder anorganischen bergbaulichen Schadstoffen.
Die Behandlungstechnologien unterscheiden generell zwischen aktiven und passiven Behandlungstechnologien/Verfahren. Bei
den aktiven Technologien sind Pumpen und andere technische Apparate im Einsatz und es werden Chemikalien eingesetzt. Bei
den passiven Technologien werden größtenteils natürliche Prozesse nachgeahmt und auf den Einsatz von Pumpentechnik
sowie Chemikaliendosierung verzichtet. Für konkrete Anwendungsfälle existieren Mischformen der Technologien.
Passive Technologien kommen eher zum Einsatz, wenn es um kleine Wassermengen mit geringen Konzentrationen zu
entfernender Schadstoffe geht. Für hohe Konzentrationen reicht oft die Reinigungsleistung nicht aus und für große
Wassermengen ist häufig der Platzbedarf für die zu errichtenden Behandlungsanlagen zu groß.
Aktive Technologien können prinzipiell in allen Anwendungsfällen zum Einsatz kommen, wobei auch Mischformen mit einer
vorgeschalteten aktiven Vorreinigung und einer nachgeschalteten passiven Endreinigung zum Einsatz kommen.
Unter die aktiven Technologien werden die folgenden Verfahren gezählt:
Fällungsprozesse
Membranverfahren
Ionenaustauscher
Adsorption
Elektrochemische Verfahren
Biotechnologische Verfahren
Inlake-Behandlungen
Vakuumverdampfung

40
Bei geeigneten Geländeformationen ist es denkbar, dass ein Teil der notwendigen Pumpentechnik und –energie durch die
Nutzung eines Durchflusses im freien Gefälle durch die Anlage eingespart wird. Ebenso denkbar, zumindest für kleinere
Wassermengen, ist die Verwendung von gekapselten System, die nach dem Prinzip einer Heberleitung funktionieren.
Die passiven Technologien werden im Wesentlichen in aerobe und anaerobe Wetlands sowie naturnahe Absetzräume
unterschieden. Eine Ausführliche Beschreibung der Wetland-Technologie einschließlich Bewertung von Eignung und
Einsatzmöglichkeiten und Kosten erfolgte in der Studie Glombitza et al. 2016.
Eine Übersicht über mögliche Behandlungstechnologien und ihre Eignung für die Entfernung der unterschiedlichen,
betrachteten Stoffe gibt Tabelle 20.
6.2 Charakterisierung der Maßnahmen und Verfahren
hinsichtlich Schadstoffkombinationen
6.2.1
Schadstoffkombination Eisen - Sulfat
Diese Kombination an Schadstoffen tritt vor allem in Gebieten mit bestehendem bzw. historischem Braunkohlenbergbau auf, wo
in den Sümpfungswässern neben hohen Fe(II)-Gehalten gleichzeitig hohe Sulfatkonzentrationen auftreten. Die Entfernung des
Eisens erfolgt über eine pH-Wertanhebung mit gleichzeitiger Belüftung zur Oxidation des zweiwertigen Eisens. Als preiswertes
Neutralisationsmittel wird in den meisten Fällen Kalkhydrat eingesetzt. Dieses sogenannte Kalkfällverfahren ist das weltweit am
häufigsten genutzte Standardverfahren zur Neutralisation von sauren Bergbauwässern mit Ausfällung von Eisenhydroxid.
Gleichzeitig werden weitere Metalle und Metalloide mit ausgefällt. Sulfat kann durch dieses Verfahren nur teilweise entfernt
werden, was durch die Löslichkeit Gips von bedingt ist, wobei Sulfatrestkonzentrationen < 2000 mg/L erreichbar sind. Allerdings
funktioniert die Gipsfällung nur aus sauren Bergbauwässern, die relativ geringe Gehalte an Neutralsalzen (Na
+
und Mg
2+
)
aufweisen. Bei Anwesenheit von Mg
2+
muss dieses durch einstellen eines sehr hohen pH-Wertes (pH 9-10) als Mg(OH)
2
gefällt
werden. Die Gipsfällung kann dann bei Anwesenheit von in einer zweiten Fällungsphase durchgeführt werden.
Sulfat-Konzentrationen < 2000 mg/L bilden den Anteil an Sulfat, der als schwer entfernbar zu bezeichnen ist. Für diesen
Konzentrationsbereich sind eine ganze Reihe physikalischer, chemischer, biologischer und naturnaher Verfahren zur
Sulfatentfernung aus Bergbauwässern bekannt. Eine erste Monographie zu dieser Problematik wurde von dem International
Network for Acid Prevention veröffentlicht (INAP, 2003). Eine neuere Zusammenstellung und Bewertung von
Sulfatabtrennungsverfahren findet sich in einer von der Vattenfall Europe Mining (VEM) in Auftrag gegebenen Studie aus dem
Jahre 2008 (Janneck et al., 2008). Eine Übersicht zur Eignung einzelner Verfahren zur Sulfatabtrennung wird in Tabelle 20
gegeben.
6.2.2
Schadstoffkombination Arsen - Uran
Die Kombination Arsen - Uran tritt vor allem in den Gebieten des ehemaligen Uranbergbaus im Erzgebirge, vor allem in den
Revieren Schlema, Jaohanngeorgenstadt und Pöhla auf. Arsen und Uran stellen jedoch keine „schwer entfernbaren
Schadstoffe“ dar, da eine Reihe geeigneter Verfahren existieren und in Schlema und Pöhla Wasserbehandlungsanlagen
betrieben werden.
6.2.3
Wässer mit überwiegend Arsen
Arsen tritt häufig in Bergbauwässern auf, vor allem in solchen des Zinnerz-, Uranerz- und Buntmetallbergbaus. Es stellt jedoch
keinen „schwer entfernbaren Schadstoff“ dar. Die beiden Verfahren
Kopräzipitation mit Fe(III)-Verbindungen im Zuge der Kalkfällung
Sorption an Fe(III)-Verbindungen
stehen Optionen zur Verfügung, die eine Reinigung der Wässer bis zu sehr niedrigen Konzentrationen erlauben.

41
6.2.4
Schadstoffkombination Zink - Cadmium - (Nickel, Sulfat)
Wässer mit erhöhten Gehalten an Zink und Cadmium, häufig auch Nickel und Sulfat finden sich besonders im ehemaligen
Freiberger Bergbaurevier. Aufgrund ihrer Bedeutung für die Belastung der Freiberger Mulde und Elbe liegt eine Reihe von
Studien vor, in denen die Technologien zur Behandlung dieser Wässer ausführlich beschrieben und bewertet werden (z.B.
Martin et al. 2010). Die zweiwertigen Metalle Zn, Cd und Ni sind dabei technisch besonders schwer entfernbar.
6.2.5
Schadstoffkombination Nickel (Zink - Cadmium)
Schadstoffkombinationen mit vorherrschendem Nickel finden sich vor allem in Wässern, die durch den Festgesteinsabbau
beeinflusst sind. Besonders groß sind dabei der Grauwacke- und der Diabas-Abbau. Dabei sind sowohl Wasserhaltungswässer
der Steinbrüche als auch Sickerwässer der Abraumhalden von Bedeutung. Nähere Ausführungen finden sich in Martin 2013
und Martin 2015.
Zur Reinigung solcher Wässer sind Hydrolyse-Fällungsverfahren unter Zusatz von Carbonat, die Nachbehandlung mittels
Kalkfiltern und Selektiv-Ionenaustauscher besonders geeignet. Wegen der relativ kleinen Wassermengen kommen
grundsätzlich auch naturnahe Verfahren, wie Wetlands in Frage (Glombitza 2013).

Tabelle 20: Verfahrensvergleich chemische, physikalische, biologische und naturnahe Prozesse und Bewertung
Prozess
Bezeichnung
Sulfat
Fe
Cd
Ni
As
Zn
U
Organika
Bemerkung
Chemische und Fällungsprozesse
Kalk
Kalkstein/Kalk
o
x
x
x
x
x
o
-
für Cd, Zn und Ni Kombination mit Na
2
CO
3
-Fällung vorteilhaft
Bariumverbindungen
Bariumsulfat
x
-
-
-
-
-
-
-
spezifisches Fällungsmittel für Radium-Nuklide, meist in Kombination mit As-U-
Abtrennung eingesetzt
Aluminium-
verbindungen
Savmin
x
x
x
x
x
x
-
-
Verfahren zur Sulfatabtrennung, Schwermetalle werden parallel abgetrennt,
CESR/ Walhalla
x
x
x
x
x
x
-
-
Physikalische Prozesse
Membranen
Umkehrosmose
x
x
x
x
x
x
x
o
Konzentratbehandlung notwendig
Nanofiltration
x
x
x
x
x
x
x
o
Ionenaustauscher
Selektivaustauscher
x
x
x
x
o
x
x
o
Gyp-Cix
x
-
-
-
-
-
-
o
Regenerierung kann ggf. extern erfolgen, Konzentratbehandlung ist notwendig
Carix
x
-
-
-
-
-
-
o
Adsorption
Aktivkohle
-
-
-
-
-
-
-
x
Standardverfahren zur Abtrennung organischer Verbindungen, Sorptionsmittel
muss nach Beladung entsorgt werden.
Adsorptionsmittel
auf Eisenbasis
-
-
-
-
x
-
-
-
Besondere Eignung zur Abtrennung von As, beladenes Sorptionsmittel muss
entsorgt werden
Elektrolyse
Rodosan
x
-
-
-
-
-
-
-
Elektrodialyse
x
x
x
x
x
x
-
Vakuumverdampfung
x
x
x
x
x
x
x
o
universell zur Wasserreinigung einsetzbar, Verdampfungsrückstand muss
behandelt/entsorgt werden, relativ kostspielig durch hohen Energiebedarf

43
Prozess
Bezeichnung
Sulfat
Fe
Cd
Ni
As
Zn
U
Organika
Bemerkung
Biologische Prozesse
Sulfatreduktion
Paques Thiomet
x
-
-
-
-
-
-
-
Nutzung der Sulfidogenese zur Abtrennung von Metallen
Paques Thiopaq
x
-
-
-
-
-
-
-
HLSR
(Hochleistungs-
sulfatreduktion)
x
x
x
x
x
x
x
x
Eisenhydroxisulfat
mikrobiologische
x
x
-
-
-
-
-
-
naturnahe Prozesse
Wetlands
x
x
x
x
x
x
x
x
jahreszeitliche Schwankung der Abtrennleistung, niedrige spezifische Abtrennleistung,
daher hoher Flächenbedarf
Naturnahe
Absetzräume
o
x
o
o
o
o
o
o
In-lake- Behandlung
o
x
o
x
x
x
x
-
Infiltration
z.B. Kippen-
infiltration
x
x
o
o
o
o
o
o
Eignung der Prozesse
x
sehr gut geeignet
O
bedingt geeignet
-
nicht geeignet

Um unter der Vielzahl der Verfahren das richtige Verfahren oder die richtige Verfahrenskombination auszuwählen, sind in jedem
Fall Versuche zur Wasserreinigung im Labor- und/oder Pilotmaßstab für den konkreten Anwendungsfall notwendig.
Dabei ist zwar die Ermittlung der Reinigungsleistung das primäre Ziel der Untersuchungen, aber nahezu ebenso wichtig im
Hinblick auf einen späteren großtechnischen Betrieb sind die Ermittlungen von Chemikalienverbrauchsmengen,
Energieverbräuchen und von Entsorgungsmengen.
Je nach gewählter Technologie fallen dabei unterschiedliche Stoffe zur Entsorgung an:
Schlämme aus der Fällung
o
Zur Entwässerung und Entsorgung
Beladene Adsorptionsmittel
o
Zur Entsorgung
Beladene Ionenaustauscherharze
o
Zur Regeneration und Wiederverwendung
o
Zur Entsorgung
Konzentrate aus der Membranfiltration
o
Zur Entsorgung
o
Zur Behandlung (z.B. Fällung) inkl. Schlammentsorgung
o
Zur Eindampfung

45
Anlage 1: Statistische Auswertung der PAK-Konzentrationen im EZG Zwickauer Mulde 2013-2015
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Benzo(b)fluoranthen (UQN-ZHK 0,017 µg/l 17 ng/l)
Rote Mulde
OBF38640
Zufluss TS
Muldenberg
4
<1
<1
<1
<1
<1
Rähmerbach
OBF38901
oh. VB Rähmerbach
4
<1
2
<1
<1
1,7
Reinsdorfer Bach
OBF39403
Oberhohndorf,
Kieshalde
4
<1
<1
<1
<1
<1
Mühlgraben
OBF39702
Mühlgraben vor
Mündung in Zwick.
Mulde
4
<1
4
1,2
<1
3,0
Callenberger Bach
OBF39801
oh. Elisenteich
4
<1
5
1,8
<1
3,8
Erlsbach
OBF40301
Mündung
7
<1
4
1,3
<1
2,8
Schwarzbach
OBF40302
B 107
4
<1
<1
<1
<1
<1
Weißbach
OBF40303
uh. TS Königsfeld,
Mdg.
7
<1
<1
<1
<1
<1
Erlsbach
OBF40304
uh. Doberenz
7
<1
2
1,2
1,0
2,0
Kohlbach
OBF40451
Am Teichhaus
4
<1
1
<1
<1
<1
Dorfbach Schönheide
OBF40600
Mündung
4
<1
<1
<1
<1
<1
Dorfbach Schönheide
OBF40601
u. Kanal Automobil-
guss GmbH
4
<1
1
<1
<1
<1
Kleine Pyra
OBF40610
Jägersgrün
3
<1
<1
<1
<1
<1
Wilzsch
OBF40628
Brücke
Morgenrötherstr.
8
<1
3
<1
<1
1,3
Wilzsch
OBF40629
alte Bahnbrücke
8
<1
2
<1
<1
<1
Wilzsch
OBF40630
Wilzschhaus uh.
Carlsf.
8
<1
5
<1
<1
2,2
Wilzsch
OBF40631
oh. TS
7
<1
<1
<1
<1
<1
Große Bockau
OBF40650
Blauenthal, Mdg.
8
<1
3
<1
<1
<1
Sosabach
OBF40660
Mündung
4
<1
5
1,8
1,1
4,1
Zschorlaubach
OBF40670
Neudörfel/Aue
4
<1
71
17,9
<1
49,9
Filzbach
OBF40675
Zufluss Filzteich
1, Filzbach
10
<1
3
<1
<1
1,2
Johgst. Schwarzwasser OBF40701
oh. Bahnhof
4
<1
<1
<1
<1
<1
Breitenbach
OBF40703
Wittigsthal
4
<1
<1
<1
<1
<1
Steinbach
OBF40803
Mdg. Strbrücke uh.
Krankenhaus
Erlabrunn
4
<1
2
<1
<1
1,4
Johgst. Schwarzwasser OBF40900
oh. Schwarzenberg
10
<1
4
1,2
<1
3,1
Johgst. Schwarzwasser OBF41202
uh. Nieder-
pfannenstiel
22
<1
65
6,3
1,0
6,6
Große Mittweida
OBF41500
Dietrichsmühle
4
<1
<1
<1
<1
<1

46
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Kleine Mittweida
OBF41503
oh. Entnahme
Rohwasser
8
<1
<1
<1
<1
<1
Große Mittweida
OBF41700
Mündung
16
<1
6
1,4
<1
3,5
Pöhlwasser
OBF41710
oh. Ehrenzipfel
8
<1
<1
<1
<1
<1
Pöhlwasser
OBF41800
Mündung
4
<1
<1
<1
<1
<1
Friedrichsbach
OBF41811
oh. Entnahme
Rohwasser
8
<1
<1
<15
<1
<1
Schlemabach
OBF42000
Mündung
4
<1
25
6,6
<1
17,8
Rödelbach
OBF42200
oh. Kirchberg/
Bärenwalde
6
<1
13
4,2
2,5
9,5
Hirschfelder Wasser
OBF42202
uh. Hirschfeld
4
<1
2
1,1
1,1
2,0
Crinitzer Wasser
OBF42210
oh. TS Wolfersgrün
4
<1
5
3,1
3,5
4,7
Rödelbach
OBF42300
Mündung
6
1
10
3,7
3,0
7,0
Lungwitzbach
OBF42800
uh. Hermsdorf /
Bernsdorf
4
<1
1
<1
<1
1,0
Lungwitzbach
OBF42900
uh. St. Egidien
4
<1
2
<1
<1
1,6
Lungwitzbach
OBF42950
Str. am
Lungwitzbach
4
<1
93
25,0
3,5
66,9
Lungwitzbach
OBF43000
Mündung
8
<1
5
1,4
<1
2,9
Hegebach
OBF43100
Gersdorf
4
<1
1
<1
<1
<1
Rödlitzbach
OBF43200
Rüsdorf
8
<1
3
<1
<1
2,3
Langenberger Bach
OBF43400
Langenchursdorf
4
2
9
4,3
3,0
7,5
Frohnbach
OBF43501
oh. Einleitung
Fa Schießer
4
1
3
2,3
2,5
3,0
Frohnbach
OBF43600
Ortsausgang
Niederfrohna
4
<1
8
3,8
3,5
7,1
Brauselochbach
OBF43800
uh. Burgstädt
8
<1
24
4,1
1,3
10,0
Erlbach
OBF43900
Mdg. in Biesern
4
<1
3
<1
<1
2,3
Frankenauer Bach
OBF43902
Mündung
4
<1
4
1,3
<1
3,0
Zwönitz
OBF44000
uh. Zwönitz
12
<1
32
4,2
<1
7,6
Zwönitz
OBF44030
Dorfchemnitz
4
<1
75
21,8
6,0
55,5
Zwönitz
OBF44040
Thalheim,
Bahnhofstr.
4
<1
11
3,3
1,1
8,3
Zwönitz
OBF44050
20m oh. ZKA
12
<1
13
3,7
2,5
10,3
Zwönitz
OBF44100
Thalheim
22
<1
16
2,4
1,0
4,0
Gornsdorfer Bach
OBF44101
vor Mündung
6
<1
18
3,7
1,0
9,5
Zwönitz
OBF44150
Straßenbrücke
Abzweig Adorf
12
<1
30
6,5
2,0
21,0
Zwönitz
OBF44200
Kemtau
4
2
20
6,8
2,5
14,9

47
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Zwönitz
OBF44400
Mdg. Altchemnitz 1
20
<1
110
11,2
2,0
20,6
Chemnitz
OBF44700
vor KA Glösa
22
<1
60
6,2
3,0
9,8
Königshainer Bach
OBF44902
Wiederau
6
<1
3
<1
<1
2,0
Wiederbach
OBF44903
Mündung
6
<1
2
<1
<1
1,3
Königshainer Bach
OBF44904
Königshain
6
<1
3
1,1
<1
2,5
Chemnitz
OBF45000
Göritzhain
36
<1
100
5,1
1,5
7,0
Chemnitz
OBF45010
Göritzhain, Brücke
4
<1
3
1,6
1,5
2,7
Würschnitz
OBF45100
Neuwürschnitz
4
<1
<1
<1
<1
<1
Würschnitz
OBF45400
Mdg. Altchemnitz 2
4
<1
10
3,9
2,5
8,2
Oberer Querenbach
OBF45510
Mündung
7
<1
3
<1
<1
1,8
Zufluss Gablenzbach
OBF45511
uh. Sportplatz
7
<1
<1
<1
<1
<1
Unterer Querenbach
OBF45520
Brücke oh. Teiche
7
<1
1
<1
<1
<1
Oberdorfer Bach
OBF45530
oh. Oberdorf
7
<1
<1
<1
<1
<1
Gablenzbach
OBF45600
Mdg. / uh. KA
Niederdorf
13
<1
6
1,1
<1
2,0
Kappelbach
OBF45900
Mündung /
Pfortensteg
14
<1
20
2,9
2,0
3,7
Kappelbach
OBF45902
Barbarossastraße
6
<1
10
2,9
1,3
7,0
Kappelbach
OBF45903
Pornitzstraße
6
<1
7
2,0
<1
5,5
Pleißenbach
OBF46100
Beyerstraße
4
<1
4
1,8
1,3
3,4
Röllinghainer Bach
OBF46300
Markersdorf
4
<1
26
7,2
1,3
18,8
Aubach
OBF46600
Mündung Döhlen
4
<1
<1
<1
<1
<1
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Benzo(k)fluoranthen (UQN-ZHK 0,017 µg/l 17 ng/l)
Rote Mulde
OBF38640
Zufluss TS
Muldenberg
4
<1
<1
<1
<1
<1
Rähmerbach
OBF38901
oh. VB
Rähmersbach
4
<1
1
<1
<1
<1
Reinsdorfer Bach
OBF39403
Oberhohndorf,
Kieshalde
4
<1
<1
<1
<1
<1
Mühlgraben
OBF39702
Mühlgraben vor
Mündung in Zwick.
Mulde
4
<1
2
<1
<1
1,4
Callenberger Bach
OBF39801
oh. Elisenteich
4
<1
4
1,2
<1
3,0
Erlsbach
OBF40301
Mündung
7
<1
2
<1
<1
1,4
Schwarzbach
OBF40302
B 107
4
<1
<1
<1
<1
<1
Weißbach
OBF40303
uh. TS Königsfeld,
Mdg.
7
<1
<1
<1
<1
<1

48
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Erlsbach
OBF40304
uh. Doberenz
7
<1
1
<1
<1
1,0
Kohlbach
OBF40451
Am Teichhaus
4
<1
<1
<1
<1
<1
Dorfbach Schönheide
OBF40600
Mündung
4
<1
<1
<1
<1
<1
Dorfbach Schönheide
OBF40601
u. Kanal Automobil-
guss GmbH
4
<1
<1
<1
<1
<1
Kleine Pyra
OBF40610
Jägersgrün
3
<1
<1
<1
<1
<1
Wilzsch
OBF40628
Brücke
Morgenrötherstr.
8
<1
2
<1
<1
<1
Wilzsch
OBF40629
alte Bahnbrücke
8
<1
1
<1
<1
<1
Wilzsch
OBF40630
Wilzschhaus uh.
Carlsf.
8
<1
3
<1
<1
1,3
Wilzsch
OBF40631
oh. TS
7
<1
<1
<1
<1
<1
Große Bockau
OBF40650
Blauenthal, Mdg.
8
<1
2
<1
<1
<1
Sosabach
OBF40660
Mündung
4
<1
4
1,3
<1
3,1
Zschorlaubach
OBF40670
Neudörfel/Aue
4
<1
41
10,3
<1
28,7
Filzbach
OBF40675
Zufluss Filzteich
1, Filzbach
10
<1
2
<1
<1
<1
Johgst. Schwarzwasser OBF40701
oh. Bahnhof
4
<1
<1
<1
<1
<1
Breitenbach
OBF40703
Wittigsthal
4
<1
<1
<1
<1
<1
Steinbach
OBF40803
Mdg. Strbrücke uh.
Krankenhaus
Erlabrunn
4
<1
1
<1
<1
<1
Johgst. Schwarzwasser OBF40900
oh. Schwarzenberg
10
<1
3
<1
<1
2,1
Johgst. Schwarzwasser OBF41202
uh. Nieder-
pfannenstiel
22
<1
36
3,8
<1
5,6
Große Mittweida
OBF41500
Dietrichsmühle
4
<1
<1
<1
<1
<1
Kleine Mittweida
OBF41503
oh. Entnahme
Rohwasser
8
<1
<1
<1
<1
<1
Große Mittweida
OBF41700
Mündung
16
<1
3
<1
<1
2,0
Pöhlwasser
OBF41710
oh. Ehrenzipfel
8
<1
<1
<1
<1
<1
Pöhlwasser
OBF41800
Mündung
4
<1
<1
<1
<1
<1
Friedrichsbach
OBF41811
oh. Entnahme
Rohwasser
8
<1
<1
<1
<1
<1
Schlemabach
OBF42000
Mündung
4
<1
15
3,9
<1
10,7
Rödelbach
OBF42200
oh. Kirchberg/
Bärenwalde
6
<1
8
2,5
1,3
6,0
Hirschfelder Wasser
OBF42202
uh. Hirschfeld
4
<1
1
<1
<1
1,0
Crinitzer Wasser
OBF42210
oh. TS Wolfersgrün
4
<1
3
2,0
2,5
3,0
Rödelbach
OBF42300
Mündung
6
<1
6
2,2
1,5
4,5
Lungwitzbach
OBF42800
uh. Hermsdorf /
4
<1
<1
<1
<1
<1

49
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Bernsdorf
Lungwitzbach
OBF42900
uh. St. Egidien
4
<1
1
<1
<1
<1
Lungwitzbach
OBF42950
Str. am
Lungwitzbach
4
<1
51
13,9
2,3
36,9
Lungwitzbach
OBF43000
Mündung
8
<1
4
<1
<1
1,9
Hegebach
OBF43100
Gersdorf
4
<1
<1
<1
<1
<1
Rödlitzbach
OBF43200
Rüsdorf
8
<1
2
<1
<1
1,3
Langenberger Bach
OBF43400
Langenchursdorf
4
1
6
2,8
2,0
5,1
Frohnbach
OBF43501
oh. Einleitung Fa
Schießer
4
<1
2
1,4
1,5
2,0
Frohnbach
OBF43600
Ortsausgang
Niederfrohna
4
<1
6
2,7
2,3
5,4
Brauselochbach
OBF43800
uh. Burgstädt
8
<1
14
2,3
<1
5,6
Erlbach
OBF43900
Mdg. in Biesern
4
<1
2
<1
<1
1,4
Frankenauer Bach
OBF43902
Mündung
4
<1
3
<1
<1
2,1
Zwönitz
OBF44000
uh. Zwönitz
12
<1
18
2,4
<1
4,8
Zwönitz
OBF44030
Dorfchemnitz
4
<1
43
12,5
3,5
31,9
Zwönitz
OBF44040
Thalheim,
Bahnhofstr.
4
<1
7
2,1
<1
5,2
Zwönitz
OBF44050
20m oh. ZKA
12
<1
7
2,2
1,5
5,7
Zwönitz
OBF44100
Thalheim
22
<1
9
1,2
<1
2,0
Gornsdorfer Bach
OBF44101
vor Mündung
6
<1
10
2,0
<1
5,3
Zwönitz
OBF44150
Straßenbrücke
Abzweig Adorf
12
<1
17
3,9
1,3
11,7
Zwönitz
OBF44200
Kemtau
4
1
11
4,0
2,0
8,3
Zwönitz
OBF44400
Mdg. Altchemnitz 1
20
<1
70
6,8
1,0
12,2
Chemnitz
OBF44700
vor KA Glösa
22
<1
36
3,7
2,0
6,8
Königshainer Bach
OBF44902
Wiederau
6
<1
<1
<1
<1
<1
Wiederbach
OBF44903
Mündung
6
<1
1
<1
<1
<1
Königshainer Bach
OBF44904
Königshain
6
<1
2
<1
<1
1,5
Chemnitz
OBF45000
Göritzhain
36
<1
47
2,7
<1
4,0
Chemnitz
OBF45010
Göritzhain, Brücke
4
<1
2
1,0
<1
1,7
Würschnitz
OBF45100
Neuwürschnitz
4
<1
<1
<1
<1
<1
Würschnitz
OBF45400
Mdg. Altchemnitz 2
4
<1
6
2,3
1,3
4,8
Oberer Querenbach
OBF45510
Mündung
7
<1
2
<1
<1
1,1
Zufluss Gablenzbach
OBF45511
uh. Sportplatz
7
<1
<1
<1
<1
<1

50
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Unterer Querenbach
OBF45520
Brücke oh. Teiche
7
<1
<1
<1
<1
<1
Oberdorfer Bach
OBF45530
oh. Oberdorf
7
<1
<1
<1
<1
<1
Gablenzbach
OBF45600
Mdg. / uh. KA
Niederdorf
13
<1
3
<1
<1
1,0
Kappelbach
OBF45900
Mündung /
Pfortensteg
14
<1
14
1,8
<1
2,0
Kappelbach
OBF45902
Barbarossastraße
6
<1
6
1,6
<1
4,0
Kappelbach
OBF45903
Pornitzstraße
6
<1
4
1,1
<1
3,0
Pleißenbach
OBF46100
Beyerstraße
4
<1
2
<1
<1
1,7
Röllinghainer Bach
OBF46300
Markersdorf
4
<1
14
3,8
<1
1<1
Aubach
OBF46600
Mündung Döhlen
4
<1
<1
<1
<1
<1
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Benzo(a)pyren (UQN-JD 0,0017 µg/l = 1,7 ng/l; UQN-ZHK 0,27 µg/l = 270 ng/l)
Rote Mulde
OBF38640
Zufluss TS
Muldenberg
4
<1
<1
<1
<1
<1
Rähmerbach
OBF38901
oh. VB
Rähmersbach
4
<1
2
<1
<1
1,7
Reinsdorfer Bach
OBF39403
Oberhohndorf,
Kieshalde
4
<1
<1
<1
<1
<1
Mühlgraben
OBF39702
Mühlgraben vor
Mündung in Zwick.
Mulde
4
<1
5
1,4
<1
3,7
Callenberger Bach
OBF39801
oh. Elisenteich
4
<1
3
<1
<1
2,3
Erlsbach
OBF40301
Mündung
7
<1
5
1,3
<1
3,2
Schwarzbach
OBF40302
B 107
4
<1
<1
<1
<1
<1
Weißbach
OBF40303
uh. TS Königsfeld,
Mdg.
7
<1
<1
<1
<1
<1
Erlsbach
OBF40304
uh. Doberenz
7
<1
2
<1
<1
2,0
Kohlbach
OBF40451
Am Teichhaus
4
<1
<1
<1
<1
<1
Dorfbach Schönheide
OBF40600
Mündung
4
<1
<1
<1
<1
<1
Dorfbach Schönheide
OBF40601
u. Kanal Automobil-
guss GmbH
4
<1
<1
<1
<1
<1
Kleine Pyra
OBF40610
Jägersgrün
3
<1
<1
<1
<1
<1
Wilzsch
OBF40628
Brücke
Morgenrötherstr.
8
<1
2
<1
<1
<1
Wilzsch
OBF40629
alte Bahnbrücke
8
<1
2
<1
<1
<1
Wilzsch
OBF40630
Wilzschhaus uh.
Carlsf.
8
<1
5
<1
<1
1,9
Wilzsch
OBF40631
oh. TS
7
<1
<1
<1
<1
<1

51
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Große Bockau
OBF40650
Blauenthal, Mdg.
8
<1
2
<1
<1
<1
Sosabach
OBF40660
Mündung
4
<1
7
2,1
<1
5,2
Zschorlaubach
OBF40670
Neudörfel/Aue
4
<1
63
15,8
<1
44,1
Filzbach
OBF40675
Zufluss Filzteich
1, Filzbach
10
<1
3
<1
<1
<1
Johgst. Schwarzwasser OBF40701
oh. Bahnhof
4
<1
<1
<1
<1
<1
Breitenbach
OBF40703
Wittigsthal
4
<1
<1
<1
<1
<1
Steinbach
OBF40803
Mdg. Strbrücke uh.
Krankenhaus
Erlabrunn
4
<1
2
<1
<1
1,4
Johgst. Schwarzwasser OBF40900
oh. Schwarzenberg
10
<1
5
1,2
<1
2,3
Johgst. Schwarzwasser OBF41202
uh. Nieder-
pfannenstiel
22
<1
59
6,1
<1
7,5
Große Mittweida
OBF41500
Dietrichsmühle
4
<1
<1
<1
<1
<1
Kleine Mittweida
OBF41503
oh. Entnahme
Rohwasser
8
<1
<1
<1
<1
<1
Große Mittweida
OBF41700
Mündung
16
<1
7
1,3
<1
3,5
Pöhlwasser
OBF41710
oh. Ehrenzipfel
8
<1
<1
<1
<1
<1
Pöhlwasser
OBF41800
Mündung
4
<1
<1
<1
<1
<1
Friedrichsbach
OBF41811
oh. Entnahme
Rohwasser
8
<1
<1
<1
<1
<1
Schlemabach
OBF42000
Mündung
4
<1
28
7,1
<1
19,6
Rödelbach
OBF42200
oh. Kirchberg/
Bärenwalde
6
<1
17
4,7
2,0
12,0
Hirschfelder Wasser
OBF42202
uh. Hirschfeld
4
<1
2
1,1
1,1
2,0
Crinitzer Wasser
OBF42210
oh. TS Wolfersgrün
4
<1
4
2,3
2,5
3,7
Rödelbach
OBF42300
Mündung
6
1
11
4,0
3,0
8,0
Lungwitzbach
OBF42800
uh. Hermsdorf /
Bernsdorf
4
<1
<1
<1
<1
<1
Lungwitzbach
OBF42900
uh. St. Egidien
4
<1
3
<1
<1
2,1
Lungwitzbach
OBF42950
Str. am
Lungwitzbach
4
<1
72
20,3
4,5
52,8
Lungwitzbach
OBF43000
Mündung
8
<1
4
<1
<1
1,9
Hegebach
OBF43100
Gersdorf
4
<1
<1
<1
<1
<1
Rödlitzbach
OBF43200
Rüsdorf
8
<1
4
<1
<1
2,6
Langenberger Bach
OBF43400
Langenchursdorf
4
1
11
4,3
2,5
8,9
Frohnbach
OBF43501
oh. Einleitung Fa
Schießer
4
<1
4
1,7
1,3
3,4
Frohnbach
OBF43600
Ortsausgang
Niederfrohna
4
<1
7
3,4
3,3
6,7
Brauselochbach
OBF43800
uh. Burgstädt
8
<1
23
3,9
1,1
9,0

52
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Erlbach
OBF43900
Mdg. in Biesern
4
<1
2
<1
<1
1,4
Frankenauer Bach
OBF43902
Mündung
4
<1
2
<1
<1
1,4
Zwönitz
OBF44000
uh. Zwönitz
12
<1
26
3,3
<1
7,6
Zwönitz
OBF44030
Dorfchemnitz
4
<1
87
25,3
7,0
64,5
Zwönitz
OBF44040
Thalheim,
Bahnhofstr.
4
<1
13
3,8
1,1
9,7
Zwönitz
OBF44050
20m oh. ZKA
12
<1
12
3,0
2,0
8,5
Zwönitz
OBF44100
Thalheim
22
<1
16
2,2
<1
4,9
Gornsdorfer Bach
OBF44101
vor Mündung
6
<1
24
4,5
<1
12,5
Zwönitz
OBF44150
Straßenbrücke
Abzweig Adorf
12
<1
26
5,8
1,3
20,3
Zwönitz
OBF44200
Kemtau
4
<1
19
5,5
1,3
13,9
Zwönitz
OBF44400
Mdg. Altchemnitz 1
20
<1
110
11,2
2,0
19,4
Chemnitz
OBF44700
vor KA Glösa
22
<1
61
6,5
3,0
9,9
Königshainer Bach
OBF44902
Wiederau
6
<1
<1
<1
<1
<1
Wiederbach
OBF44903
Mündung
6
<1
1
<1
<1
<1
Königshainer Bach
OBF44904
Königshain
6
<1
3
<1
<1
1,8
Chemnitz
OBF45000
Göritzhain
36
<1
78
4,4
1,0
6,5
Chemnitz
OBF45010
Göritzhain, Brücke
4
<1
2
1,2
1,3
2,0
Würschnitz
OBF45100
Neuwürschnitz
4
<1
<1
<1
<1
<1
Würschnitz
OBF45400
Mdg. Altchemnitz 2
4
<1
9
3,3
2,1
7,5
Oberer Querenbach
OBF45510
Mündung
7
<1
2
<1
<1
<1
Zufluss Gablenzbach
OBF45511
uh. Sportplatz
7
<1
<1
<1
<1
<1
Unterer Querenbach
OBF45520
Brücke oh. Teiche
7
<1
1
<1
<1
<1
Oberdorfer Bach
OBF45530
oh. Oberdorf
7
<1
<1
<1
<1
<1
Gablenzbach
OBF45600
Mdg. / uh. KA
Niederdorf
13
<1
6
<1
<1
2,0
Kappelbach
OBF45900
Mündung /
Pfortensteg
14
<1
28
3,2
1,0
4,1
Kappelbach
OBF45902
Barbarossastraße
6
<1
8
2,5
1,5
6,0
Kappelbach
OBF45903
Pornitzstraße
6
<1
6
1,8
<1
5,0
Pleißenbach
OBF46100
Beyerstraße
4
<1
3
1,2
<1
2,4
Röllinghainer Bach
OBF46300
Markersdorf
4
<1
21
5,4
<1
14,9
Aubach
OBF46600
Mündung Döhlen
4
<1
<1
<1
<1
<1

53
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Benzo(ghi)perylen (UQN-ZHK 0,0082 µg/l = 8,2 ng/l)
Rote Mulde
OBF38640
Zufluss TS
Muldenberg
4
<1
<1
<1
<1
<1
Rähmerbach
OBF38901
oh. VB
Rähmersbach
4
<1
1
<1
<1
<1
Reinsdorfer Bach
OBF39403
Oberhohndorf,
Kieshalde
4
<1
<1
<1
<1
<1
Mühlgraben
OBF39702
Mühlgraben vor
Mündung in Zwick.
Mulde
4
<1
3
<1
<1
2,3
Callenberger Bach
OBF39801
oh. Elisenteich
4
<1
2
<1
<1
1,6
Erlsbach
OBF40301
Mündung
7
<1
3
<1
<1
1,5
Schwarzbach
OBF40302
B 107
4
<1
<1
<1
<1
<1
Weißbach
OBF40303
uh. TS Königsfeld,
Mdg.
7
<1
<1
<1
<1
<1
Erlsbach
OBF40304
uh. Doberenz
7
<1
2
<1
<1
2,0
Kohlbach
OBF40451
Am Teichhaus
4
<1
<1
<1
<1
<1
Dorfbach Schönheide
OBF40600
Mündung
4
<1
<1
<1
<1
<1
Dorfbach Schönheide
OBF40601
u. Kanal Automobil-
guss GmbH
4
<1
<1
<1
<1
<1
Kleine Pyra
OBF40610
Jägersgrün
3
<1
<1
<1
<1
<1
Wilzsch
OBF40628
Brücke
Morgenrötherstr.
8
<1
2
<1
<1
<1
Wilzsch
OBF40629
alte Bahnbrücke
8
<1
2
<1
<1
<1
Wilzsch
OBF40630
Wilzschhaus uh.
Carlsf.
8
<1
4
<1
<1
1,3
Wilzsch
OBF40631
oh. TS
7
<1
<1
<1
<1
<1
Große Bockau
OBF40650
Blauenthal, Mdg.
8
<1
2
<1
<1
<1
Sosabach
OBF40660
Mündung
4
<1
3
1,1
<1
2,4
Zschorlaubach
OBF40670
Neudörfel/Aue
4
<1
50
12,6
<1
35,0
Filzbach
OBF40675
Zufluss Filzteich
1, Filzbach
10
<1
2
<1
<1
<1
Johgst. Schwarzwasser OBF40701
oh. Bahnhof
4
<1
<1
<1
<1
<1
Breitenbach
OBF40703
Wittigsthal
4
<1
<1
<1
<1
<1
Steinbach
OBF40803
Mdg. Strbrücke uh.
Krankenhaus
Erlabrunn
4
<1
<1
<1
<1
<1
Johgst. Schwarzwasser OBF40900
oh. Schwarzenberg
10
<1
2
<1
<1
2,0
Johgst. Schwarzwasser OBF41202
uh. Nieder-
pfannenstiel
22
<1
42
4,3
<1
4,7
Große Mittweida
OBF41500
Dietrichsmühle
4
<1
<1
<1
<1
<1
Kleine Mittweida
OBF41503
oh. Entnahme
8
<1
<1
<1
<1
<1

54
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Rohwasser
Große Mittweida
OBF41700
Mündung
16
<1
4
<1
<1
2,0
Pöhlwasser
OBF41710
oh. Ehrenzipfel
8
<1
<1
<1
<1
<1
Pöhlwasser
OBF41800
Mündung
4
<1
<1
<1
<1
<1
Friedrichsbach
OBF41811
oh. Entnahme
Rohwasser
8
<1
<1
<1
<1
<1
Schlemabach
OBF42000
Mündung
4
<1
17
4,4
<1
12,1
Rödelbach
OBF42200
oh. Kirchberg/
Bärenwalde
6
<1
11
3,2
2,0
7,5
Hirschfelder Wasser
OBF42202
uh. Hirschfeld
4
<1
2
1,1
1,1
2,0
Crinitzer Wasser
OBF42210
oh. TS Wolfersgrün
4
<1
3
2,0
2,5
3,0
Rödelbach
OBF42300
Mündung
6
<1
8
2,7
2,0
5,5
Lungwitzbach
OBF42800
uh. Hermsdorf /
Bernsdorf
4
<1
<1
<1
<1
<1
Lungwitzbach
OBF42900
uh. St. Egidien
4
<1
2
<1
<1
1,4
Lungwitzbach
OBF42950
Str. am
Lungwitzbach
4
<1
62
17,2
3,3
45,2
Lungwitzbach
OBF43000
Mündung
8
<1
2
<1
<1
1,3
Hegebach
OBF43100
Gersdorf
4
<1
3
<1
<1
2,1
Rödlitzbach
OBF43200
Rüsdorf
8
<1
2
<1
<1
1,3
Langenberger Bach
OBF43400
Langenchursdorf
4
<1
6
2,6
2,0
5,1
Frohnbach
OBF43501
oh. Einleitung Fa
Schießer
4
<1
2
1,3
1,5
2,0
Frohnbach
OBF43600
Ortsausgang
Niederfrohna
4
<1
4
1,7
1,3
3,4
Brauselochbach
OBF43800
uh. Burgstädt
8
<1
12
2,3
1,1
5,0
Erlbach
OBF43900
Mdg. in Biesern
4
<1
1
<1
<1
<1
Frankenauer Bach
OBF43902
Mündung
4
<1
2
<1
<1
1,4
Zwönitz
OBF44000
uh. Zwönitz
12
<1
17
2,1
<1
3,8
Zwönitz
OBF44030
Dorfchemnitz
4
<1
71
20,0
4,5
51,8
Zwönitz
OBF44040
Thalheim,
Bahnhofstr.
4
<1
9
2,8
1,1
6,9
Zwönitz
OBF44050
20m oh. ZKA
12
<1
6
1,9
<1
5,7
Zwönitz
OBF44100
Thalheim
22
<1
7
1,3
<1
2,9
Gornsdorfer Bach
OBF44101
vor Mündung
6
<1
14
2,6
<1
7,5
Zwönitz
OBF44150
Straßenbrücke
Abzweig Adorf
12
<1
15
3,3
1,3
9,8
Zwönitz
OBF44200
Kemtau
4
<1
9
2,9
1,0
6,6
Zwönitz
OBF44400
Mdg. Altchemnitz 1
20
<1
85
7,6
2,0
11,8

55
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(ng/l)
Max
(ng/l)
MW
(ng/l)
Med
(ng/l)
P90
(ng/l)
Chemnitz
OBF44700
vor KA Glösa
22
<1
31
3,9
2,0
6,0
Königshainer Bach
OBF44902
Wiederau
6
<1
<1
<1
<1
<1
Wiederbach
OBF44903
Mündung
6
<1
<1
<1
<1
<1
Königshainer Bach
OBF44904
Königshain
6
<1
2
<1
<1
1,3
Chemnitz
OBF45000
Göritzhain
36
<1
46
2,7
<1
4,5
Chemnitz
OBF45010
Göritzhain, Brücke
4
<1
2
1,2
1,3
2,0
Würschnitz
OBF45100
Neuwürschnitz
4
<1
<1
<1
<1
<1
Würschnitz
OBF45400
Mdg. Altchemnitz 2
4
<1
5
1,9
1,3
4,1
Oberer Querenbach
OBF45510
Mündung
7
<1
2
<1
<1
<1
Zufluss Gablenzbach
OBF45511
uh. Sportplatz
7
<1
<1
<1
<1
<1
Unterer Querenbach
OBF45520
Brücke oh. Teiche
7
<1
<1
<1
<1
<1
Oberdorfer Bach
OBF45530
oh. Oberdorf
7
<1
<1
<1
<1
<1
Gablenzbach
OBF45600
Mdg. / uh. KA
Niederdorf
13
<1
4
<1
<1
1,0
Kappelbach
OBF45900
Mündung /
Pfortensteg
14
<1
14
2,0
1,0
3,7
Kappelbach
OBF45902
Barbarossastraße
6
<1
10
2,5
<1
6,5
Kappelbach
OBF45903
Pornitzstraße
6
<1
7
1,8
<1
5,0
Pleißenbach
OBF46100
Beyerstraße
4
<1
2
<1
<1
1,7
Röllinghainer Bach
OBF46300
Markersdorf
4
<1
10
2,7
<1
7,2
Aubach
OBF46600
Mündung Döhlen
4
<1
<1
<1
<1
<1

56
Anlage 2: Statistische Auswertung der Fluorid-Konzentrationen der BfUL-Daten 2013-2015
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(mg/l)
Max
(mg/l)
MW
(mg/l)
Med
(mg/l)
P90
(mg/l)
EZG Weiße Elster
-
-
-
-
-
-
-
-
-
EZG Zwickauer Mulde
Dorfbach
Oberschindmaas
OBF39601 uh.
Niederschindmaas
12
0,3
2,6
1,46
1,6
2,19
EZG Freiberger Mulde
Stollnwässer
Zschopau
OBF34599 Tropper Stolln
5
1,4
1,9
1,56
1,4
1,82
Sehma
OBF35802 Tiefer St. Christoph
Stolln, (Tiefer)
Junger Andreas
Stolln
6
1,5
2
1,75
1,7
1,95
Wilisch
OBF36794 Tiefer Sauberger
Stolln, Mündung
17
2
3,1
2,47
2,4
2,92
Jahnsbach
OBF36803 (Tiefer) König
Dänemark Stolln
4
0,9
1,9
1,40
1,4
1,75
Seiffener Bach
OBF37404 Tiefer Heilige
Dreifaltigkeit Stolln
4
0,9
1,1
0,98
0,95
1,07
Rote Pockau
OBF38190 Walfischstolln
Pobershau,
Mundloch
6
1,1
1,3
1,23
1,25
1,3
Flüsse
Hüttenbach
OBF31540 vor Mdg.
8
0,3
1,2
0,80
0,85
1,06
Wilisch
OBF36795 Ehrenfriedersdorf,
Herolder Strasse
(Ortsausgang)
1
2,1
2,1
2,10
2,1
2,1
EZG Elbe
Stollnwässer
Gottleuba
OBF05001 Tiefer Zwiesler
Erbstolln
4
1,1
1,3
1,23
1,25
1,3
Aschergraben
OBF08380 Tiefer Bünaustolln
4
0,5
1,8
1,30
1,45
1,71
Aschergraben
OBF08390 Hilfe Gottes Stolln
1
2,6
2,6
2,60
2,6
2,6
Heerwasser
OBF08391 Tiefer Hilfe Gottes
Stolln
14
2,3
2,9
2,53
2,5
2,7
Biela bei Bärenstein
OBF08350 Neuer Bielastolln
10
5,7
11
8,06
8,15
9,11
Triebisch
OBF12780 Rothschönberger
Stolln, vor Einmdg. in
die Triebisch
22
1,5
1,8
1,65
1,65
1,7

57
Gewässer
MKZ_
NAME
n
Min
(mg/l)
Max
(mg/l)
MW
(mg/l)
Med
(mg/l)
P90
(mg/l)
Müglitz
OBF08100 oh. Dohna
4
0,6
1
0,80
0,8
0,97
Müglitz
OBF08110 Straßenbr.
Dippoldisw. Str.
32
0,6
1,3
0,89
0,85
1,29
Biela bei Bärenstein
OBF08300 Mündung
18
1,2
5,1
2,75
2,45
4
Biela bei Bärenstein
OBF08301 Bärenstein
4
1,2
4,3
2,53
2,3
3,94
Kleine Biela
OBF08360 Vor Mündung in
Große Biela
18
1,8
7,7
4,74
4,3
7,53
Rotes Wasser
OBF08400 Mündung
6
0,8
1,3
1,03
1
1,25
Tiefenbach
OBF08401 uh. Tiefenbachhalde
12
0,7
2,9
1,65
1,4
2,65
Pöbelbach
OBF10601 Brücke Waldweg, oh.
Zufluss
12
0,7
0,9
0,78
0,8
0,8
Hüttengrundbach
OBF11213 Mündung
4
0,7
1,1
0,93
0,95
1,07
Triebisch
OBF12800 uh. Rothschönberger
Stolln
12
0,6
1,3
0,98
0,95
1,2
Triebisch
OBF12900 Miltitz - Roitzschen
13
0,5
1,2
0,93
0,9
1,2

58
Anlage 3: Literaturzusammenstellung zur Analytik von Flotationschemikalien
Literatur zur Analytik von Flotationschemikalien (Auswahl)
F. Hao, K.J. Davey, W.J. Bruckard, and J.T. Woodcock (2008): Online analysis for xanthate in laboratory flotation pulps with a UV monitor. International
Journal of Mineral Processing, 89(1–4); 71 – 75
M.H. Jones and J.T. Woodcock. (1986): Dixanthogen determination in flotation liquors by solvent extraction and ultraviolet spectrometry. Analytical
Chemistry, 58(3); 588–591
S. Luukkanen, P. Parvinen, M. Miettinen, P. Stén, S. Lähteenmäki, and A. Tuikka (2003): Monitoring the composition of water of flotation slurries with an
on-line analyser. Minerals Engineering, 16(11); 1075 – 1079
A.J. Vreugdenhil, J.A. Finch, I.S. Butler, and I. Paquin (1999): Analysis of alkylxanthate collectors on sulphide minerals and flotation products by
headspace analysis gas-phase infrared spectroscopy (hagis). Minerals Engineering, 12(7); 745 – 756
H. Eggers and H. Rüssel (1983): Liquid chromatography of xanthate complexes. Chromatographia, 17; 486–490
C. Zhou, A. Bahr, and G. Schwedt (1990): Separation and determination of xanthates in mixtures as dixanthogens by normal-phase HPLC on a diol-
phase. Fresenius’ Journal of Analytical Chemistry, 338; 908–911
C. Zhou, A. Bahr, and G. Schwedt. Studies on the HPLC determination of xanthates via copper(I) xanthates and dixanthogens (1989): Fresenius’ Journal
of Analytical Chemistry, 334; 527–533
F.P. Hao, E. Silvester, and G. David Senior (2000): Spectroscopic characterization of ethyl xanthate oxidation products and analysis by ion interaction
chromatography. Analytical Chemistry, 72(20); 4836–4845
D. E. Barnes and C. Pohlandt-Watson (1993): Separation and determination of the sulph-hydryl flotation collectors using ion-interaction chromatography.
Fresenius’ Journal of Analytical Chemistry, 345; 36–42
A. K. Malik andW. Faubel (2000): Capillary electrophoretic determination of dithiocarbamates and ethyl xanthate. Fresenius’ Journal of Analytical
Chemistry, 367; 211–214
F. Hissner, B. Daus, J. Mattusch, and K. Heinig (1999): Determination of flotation reagents used in tin-mining by capillary electrophoresis. Journal of
Chromatography A, 853(1–2); 497 – 502
A.J. Vreugdenhil, S.H.R. Brienne, I.S. Butler, J.A. Finch, and R.D. Markwell (1997): Infrared spectroscopic determination of the gas-phase thermal
decomposition products of metal-ethyldithiocarbonate complexes. Spectrochimica Acta Part A, Molecular and Biomolecular Spectroscopy, 53(12); 2139 –
2151
A. López Valdivieso, A.A. Sánchez López, and S. Song (2005): On the cathodic reaction coupled with the oxidation of xanthates at the pyrite/aqueous
solution interface. International Journal of Mineral Processing, 77(3); 154 – 164
J.O. Leppinen (1990): FTIR and flotation investigation of the adsorption of ethyl xanthate on activated and non-activated sulfide minerals. International
Journal of Mineral Processing, 30(3–4); 245 – 263
M. Trudgett (2005): The ultra-trace levels analysis of xanthates by high performance liquid chromatography. Master’s thesis, University of Western
Sydney
Z. Sun and W. Forsling (1997): The degradation kinetics of ethyl-xanthate as a function of ph in aqueous solution. Minerals Engineering, 10(4); 389 – 400
A.J. Vreugdenhil, S.H.R. Brienne, R.D. Markwell, I.S. Butler, and J.A. Finch (1997): Headspace analysis gas-phase infrared spectroscopy, a study of
xanthate decomposition on mineral surfaces. Journal of Molecular Structure, 405(1); 67 – 77
J.G. Eckhardt, K. Stetzenbach, M.F. Burke, and J.L. Moyers (1978): Studies on the separation of xanthate related compounds using high performance
liquid chromatography. Journal of Chromatographic Science, 16(11); 510–513
A. Ivaska and J. Leppinen (1986): Determination of trace amounts of the flotation collectors ethyl xanthate and diethyl dithiophosphate in aqueous
solutions by cathodic stripping voltammetry. Talanta, 33(10); 801 – 806
J. Leppinen and S. Vahtila (1986): Differential pulse polarographic determination of thiol flotation collectors and sulphide in waters. Talanta, 33(10); 795 –
799
O. M. Zakharova and M. S. Zakharov (2003): Determination of potassium xanthate in aqueous solutions by cathodic stripping voltammetry at a silver
electrode. Journal of Analytical Chemistry, 58; 573–576
J. Bugajski and H. Gamsjäger (1987): A new xanthate ion-specific electrode. Fresenius’ Journal of Analytical Chemistry, 327; 362–363

59
W. J. Cabrera, E. S. Maldonado, and H. E. Ríos (2001): Effect of dodecyl alcohol on the potentiometric response of an isopropyl xanthate ion-selective
electrode. Journal of Colloid and Interface Science, 237(1); 76 – 79
N. Huang, A. Mao, D. Wang, B. Li, and S. Sun (1998): On-line determination of remained xanthate concentration in pulp. Journal of Central South
University of Technology, 5; 11–13
Y. Nagaosa and T. Mizuyuki (1995): Determination of Cu(II) and Ni(II) as chelates with butyl xanthate by liquid chromatography with electrochemical and
spectrophotometric detection. Analytica Chimica Acta, 311(2); 225 – 229
K. W. Weissmahr, C. L. Houghton, and D. L. Sedlak (1998): Analysis of the dithiocarbamate fungicides ziram, maneb, and zineb and the flotation agent
ethylxanthogenate by ion-pair reversed-phase HPLC. Analytical Chemistry, 70(22); 4800–4804
V. R. A. Thibon, K. D. Bartle, D. J. Abbott, and K. A. Mccormack (1999): Analysis of zinc dialkyl dithiophosphates by nonaqueous capillary
electrophoresis and application to lubricants. Journal of Microcolumn Separations, 11(1); 71–80
P. Stén, P. Parvinen, M. Miettinen, S. Luukkanen, V. Kaskiniemi, and J. Aaltonen (2003): On-line analysis of flotation process waters at Siilinjärvi
(Finland) apatite concentrating plant. Minerals Engineering, 16(3); 229 – 236

60
Literaturverzeichnis
WRRL (2000): Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines
Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik, Amtsblatt der Europäischen
Gemeinschaften L 327 vom 22.12.2000
WRRL (2006): Richtlinie 2006/11/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Februar 2006 betreffend die Ver-
schmutzung infolge der Ableitung bestimmter gefährlicher Stoffe in die Gewässer der Gemeinschaft, Amtsblatt der
Europäischen Union L 64 vom 04.03.2006
WRRL (2008): Richtlinie 2008/105/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über Umweltqua-
litätsnormen im Bereich der Wasserpolitik und zur Änderung und anschließenden Aufhebung der Richtlinien des Rates
82/176/EWG, 83/513/EWG, 84/156/EWG, 84/491/EWG und 86/280/EWG sowie zur Änderung der Richtlinie 2000/60/EG,
Amtsblatt der Europäischen Union L 348 vom 24.12.2000
OGewV (2011): Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer (Oberflächengewässerverordnung – OGewV) vom 20. Juli
2011; BGBL. S. 1429 ff.
WRRL (2013): Richtlinie 2013/39/EU Des Europäischen Parlaments und des Rates vom 12. August 2013 zur Änderung der
Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik, Amtsblatt der
Europäischen Union L 226/1 vom 24.08.2013
OGewV (2016): Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer (Oberflächengewässerverordnung – OGewV) vom 20. Juni
2016; BGBL. S. 1373 ff.
GrwV (2010): Verordnung zum Schutz des Grundwassers (Grundwasserverordnung - GrwV), 9. November 2010, BGBl. I S.
1513 ff.
LAWA-RAKON (2015): Bund/Länderarbeitsgemeinschaft (LAWA) - Ständiger Ausschuss „Oberirdische Gewässer und
Küstengewässer“ - RaKon Teil B Arbeitspapier II: Hintergrund- und Orientierungswerte für physikalisch-chemische
Qualitätskomponenten zur unterstützenden Bewertung von Wasserkörpern entsprechend EG-WRRL. Stand 09.01.2015
Hartinger, L. (1995): Handbuch der Abwasser- und Recyclingtechnik für die metall-verarbeitende Industrie. 2. Auflage, ISBN 3-
446-15615-1
Glombitza, F.; Janneck, E. (2016): Kenntnisstandsanalyse und Stand des Wissens und der Technik bei der Reinigung von
Wässern durch aerobe oder anaerobe Wetlands unter Einbeziehung der Nutzung von Mikroorganismen und unter Betrachtung
möglicher Maßnahmen zur Reaktionsbeschleunigung. Studie der G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft im Auftrag des Sächsischen
Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Martin, M. (2013): Hintergrundkonzentrationen - Betrachtungen für ausgewählte Oberflächenwasserkörper in den
Einzugsgebieten von Spree und Schwarzer Elster. Studie der G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft im Auftrag des Sächsischen
Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Martin, M. (2015): Abschätzung von Hintergrundkonzentrationen für Schwermetalle im Einzugsgebiet der Weißen Elster. Studie
der G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Sihvonen, T. (2012): Determination of collector chemicals from flotation process waters using capillary electrophoresis.
Masterarbeit, Lappeenranta University of Technology, 2012
DIN 38407-39 (2011): Deutsche Einheitsverfahren zur Wasser-, Abwasser- und Schlammuntersuchung - Gemeinsam
erfassbare Stoffgruppen (Gruppe F) - Teil 39: Bestimmung ausgewählter polycyclischer aromatischer Kohlenwasserstoffe
(PAK) - Verfahren mittels Gaschromatographie und massenspektrometrischer Detektion (GC-MS) (F 39)

61
DIN EN ISO 17993 (2004): Wasserbeschaffenheit - Bestimmung von 15 polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen
(PAK) in Wasser durch HPLC mit Fluoreszenzdetektion nach Flüssig-Flüssig-Extraktion
UBA (2016): Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe - Umweltschädlich! Giftig! Unvermeidbar?, Umweltbundesamt,
Dessau-Roßlau 2016
Pälchen, W. (Hrsg.) (2009): Geologie von Sachsen II, E. Schweitzerbart´sche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart
Fuchs, S., Scherer, U., Wander, R., Behrend, H., Venohr, M., Opitz, D., Hillenbrand, T., Marscheider-Weidemann, F., Götz, T.
(2010): Berechnung von Stoffeinträgen in die Fließgewässer Deutschlands mit dem Modell MONERIS
Tümpling, U.v. & Friedrich (Hrsg) (1999): Biologische Gewässeruntersuchung, Methoden der biologischen Wasseruntersuchung
2, Gustav Fischer Verlag Jena, ISBN 3-437-35170-2
Ziemann, H. (1971): Die Wirkung des Salzgehaltes auf die Diatomeenflora als Grundlage für eine biologische Analyse und
Klassifikation der Binnengewässer. Limnologica (Berlin) 8, 505 – 525
Koenzen, U.; Döbbelt-Grüne, S.; Sondermann, M.; Modrak, P.; Hamer, H. (2016): Bewertung des Vorhabens „Gewässerausbau
Cottbuser See, Teilvorhaben 2 – Herstellung des Cottbuser Sees“ gemäß der EGWRRL, Anhang 10: Wirkzusammenhänge
zwischen Allgemeinen physikalisch-chemischen Parametern (ACP) und Biologischen Qualitätskomponenten
LAWA (2015): Rahmenkonzeption Monitoring Teil B Arbeitspapier II: Hintergrund- und Orientierungswerte für physikalisch-
chemische Qualitätskomponenten zur unterstützenden Bewertung von Wasserkörpern entsprechend EG-WRRL
Gelbrecht, J.; Cabezas, A.; Hupfer, M.; Zak, D. (2016): Sulfatbelastung der Spree - Ursachen, Wirkungen und aktuelle
Erkenntnisse (IGB Dossier), Hrsg: Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
Kleeberg, A. (2014): Eintrag und Wirkung von Sulfat in Oberflächengewässern (Kap. V-1.2.5), Handbuch Angewandte
Limnologie (Hrsg. Hupfer, M., Calmano, W., Fischer, H., Klapper, H.), Wiley VCH, 1–34.
Janneck, E.; Glombitza, F.; Martin, M., Kahnt, R. (2009): Durchführung von speziellen Untersuchungen bezüglich Sulfat im
brandenburgischen Einzugsgebiet der Spree unter den Bedingungen des Sanierungs- und des aktiven Bergbaus. Studie der
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH im Auftrag des Landesumweltamtes Brandenburg.
INKA BB (2016): Schlussbericht des Innovationsnetzwerkes Klimaanpassung Region Branden-burg/Berlin (INKA BB), FKZ:
01LR0803A - 01LR0803M, verfügbar unter URL:
http://www.inka-bb.de/
[abgerufen 28.11.2016]
INAP (2003): Treatment of Sulphate in Mine Effluents; LORAX Environmental,
Janneck, E.; Glombitza, F.; Kahnt, R. (2008): Machbarkeitsstudie zur Reduzierung der Sulfateinträge, unveröffentlichte Studie
im Auftrag der Vattenfall Europe Mining AG
LAWA (2004): Ableitung von Geringfügigkeitsschwellenwerten für das Grundwasser. Düsseldorf 2004
Martin, M.; Janneck, E. (2010): Fortschreibung von Grundlagendaten und Untersuchung ausgewählter Sachverhalte der
Maßnahmen- und Bewirtschaftungsplanung zur Reduzierung von Schadstoffeinträgen, Teil: Vorstudie – selektiver Rückhalt von
Cadmium. Abschlussbericht zum F&E-Vorhaben im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie Dresden,
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH, Halsbrücke
Greif, A.; Klemm, W. (2010): Oberflächenwassergenaue Ableitung von Referenzwerten geogener Hintergrundbelastungen für
Schwermetalle und Arsen in der Wasserphase sowie im schwebstoffbürtigen Sediment sächsischer Fließgewässer im
Einzugsgebiet des Erzgebirges/Vogtlandes. Schriftenreihe des LfULG, Heft 10/2010
Martin, M. (2013): „Fortschreibung von Grundlagendaten und Untersuchung ausgewählter Sachverhalte der Maßnahmen- und
Bewirtschaftungsplanung zur Reduzierung von Schadstoffeinträgen, Teil: Hintergrundkonzentrationen - Betrachtungen für

62
ausgewählte Oberflächenwasserkörper in den Einzugsgebieten von Spree und Schwarzer Elster“. Abschlussbericht zum F&E-
Vorhaben im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie Dresden, G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH,
Halsbrücke
Martin, M. (2015): Abschätzung von Hintergrundkonzentrationen für Schwermetalle im EZG Weiße Elster. Abschlussbericht
zum F&E-Vorhaben im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie Dresden, G.E.O.S.
Ingenieurgesellschaft mbH, Halsbrücke
Greif, A.; Klemm, W. (2006): Ableitung von Referenzwerten geogener Hintergrundbelastungen für Schwermetalle in der
Wasserphase sowie im schwebstoffbürtigen Sediment sächsischer Fließgewässer. Abschlussbericht zum F&E-Vorhaben im
Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie Dresden, TU Bergakademie Freiberg
Greif, A.; Klemm, W. (2009a): Oberflächenwassergenaue Ableitung von Referenzwerten geogener Hintergrundbelastungen für
Schwermetalle und Arsen in der Wasserphase sowie im schwebstoffbürtigen Sediment sächsischer Fließgewässer im
Einzugsgebiet des Erzgebirges/Vogtlandes. Abschlussbericht zum F&E-Vorhaben im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für
Umwelt und Geologie Dresden, TU Bergakademie Freiberg
Greif, A.; Klemm, W. (2009b): Fortschreibung von Grundlagendaten und Untersuchung ausgewählter Sachverhalte der
Maßnahmen- und Bewirtschaftungsplanung zur Reduzierung von Schadstoffeinträgen, Teil: Hintergrundwerte für die Rote und
die Wilde Weißeritz. Abschlussbericht zum F&E-Vorhaben im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie
Dresden, TU Bergakademie Freiberg
Glombitza, F.; Aubel, T.; Schaffrath, M.; Janneck, E. (2013): Wirtschaftlicher Maßnahmevergleich verschiedener Verfahren zur
Fassung, Ableitung und Reinigung von bergbaulich kontaminierten Grundwässern. Abschlussbericht Projekt Vodamin TP 14,
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH, Halsbrücke

63
Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden
Telefon: + 49 351 2612-0
Telefax: + 49 351 2612-1099
E-Mail: lfulg@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de/lfulg
Autoren:
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH
Mirko Martin
Schwarze Kiefern 2
09633 Halsbrücke
Telefon: + 49 3731 369-296
Telefax: + 49 3731 369-200
E-Mail: m.martin@geosfreiberg.de
Redaktion:
Referat 46 / Bergbaufolgen
Ansprechpartner Herr Sander
Telefon: + 49 351 8928-4600
Telefax: + 49 351 8928-4099
E-Mail: Frank.Sander@smul.sachsen.de
Fotos:
Mirko Martin
Redaktionsschluss:
30.04.2017
Hinweis:
Die Broschüre steht nicht als Printmedium zur Verfügung. Die PDF-Datei ist im
Internet unter
http://www.smul.sachsen.de/lfulg
verfügbar.
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen
ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit
herausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im
Zeitraum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung