image
image
R A H M E N L E H R P L A N
für den Ausbildungsberuf
Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der
beruflichen Bildung
(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 20.11.1998 i.d.F. vom 14.09.2017)
BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330

2
1. Grundsatz
Globalisierungsprozesse in der Wirtschafts- und Arbeitswelt erfordern zunehmend
kommunikative Fremdsprachenkompetenz in berufsbezogenen Sprachhandlungen.
Vor diesem Hintergrund können berufliche Schulen unabhängig von der Benotung im
Zeugnis zusätzliche Prüfungen anbieten, mit denen berufsbereichsbezogene oder
berufsspezifische Fremdsprachenkompetenzen nachgewiesen und zertifiziert wer-
den. Schülerinnen und Schüler können auf freiwilliger Basis an diesen Prüfungen
teilnehmen. Die Zulassung von Nichtschülerinnen und Nichtschülern kann vorgese-
hen werden.
Bezugspunkt für die Prüfung bildet der
Gemeinsame europäische Referenzrahmen
für Sprachen: lernen, lehren, beurteilen
(GER), so dass anerkannte Qualitätsstan-
dards angewendet und erfüllt werden. Die erfolgreiche Prüfungsteilnahme kann somit
als Qualifikationsnachweis für die Erfüllung von Zulassungsvoraussetzungen oder für
die Anerkennung von zu erbringenden fremdsprachlichen Leistungen in anderen Bil-
dungsgängen verwendet werden.
2. Prüfungsniveaus und Berufsbezug
Der GER unterscheidet die Niveaus A1, A2, B1, B2, C1 und C2. Die Prüfung für das
KMK-Fremdsprachenzertifikat wird auf den Niveaus A2, B1, B2 oder C1 durchge-
führt. Kompetenzbeschreibungen dieser Niveaus sind in der Anlage 1 ausgewiesen.
Entsprechend dem Bildungsauftrag der beruflichen Schulen weisen die Prüfungen in
den verschiedenen Niveaus einen berufsbezogenen Charakter auf. Sie finden grund-
sätzlich in einem der folgenden beruflichen Bereiche statt:
Wirtschaft und Verwaltung
Technik und Gestaltung
Agrarwirtschaft, Gastgewerbe und Ernährung
Erziehung, Gesundheit und Pflege
Innerhalb der jeweiligen Bereiche können weitere berufsspezifische Konkretisierun-
gen vorgenommen werden.

3
3. Prüfungsteile und Gewichtung
Die Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil, in denen die
folgenden Kompetenzbereiche geprüft werden:
Schriftliche Prüfungsteile
(100 Punkte)
Gewichtung
(in %)
Rezeption
(gesprochenen und geschriebenen fremd-
sprachigen Texten Informationen entnehmen)
40
Produktion
(fremdsprachige Texte erstellen)
30
Mediation
(Textinhalte in die jeweils andere Sprache über-
tragen und in zweisprachigen Situationen vermitteln)
30
Im schriftlichen Teil ist in den einzelnen Kompetenzbereichen eine Abweichung von
jeweils bis zu 10 Prozentpunkten möglich.
Mündlicher Prüfungsteil
(30 Punkte)
Interaktion
(Gespräche in der Fremdsprache führen)
Der schriftliche und der mündliche Prüfungsteil müssen beide unabhängig voneinan-
der durch Erreichen von mindestens der Hälfte der möglichen erreichbaren Punkte
bestanden werden. Ein Ausgleich zwischen den beiden Teilen ist nicht möglich.
4. Prüfungsdurchführung
Die Prüfungen werden an beruflichen Schulen durchgeführt.
Für die schriftliche Prüfung in den einzelnen Niveaus gelten die folgenden Zeiten:
A2
75 Minuten
B1
90 Minuten
B2
120 Minuten
C1
150 Minuten

4
Die mündliche Prüfung soll als Gruppenprüfung durchgeführt werden. Es gelten fol-
gende Zeitrichtwerte:
A2
15 Minuten pro Gruppenprüfung
B1
20 Minuten pro Gruppenprüfung
B2
25 Minuten pro Gruppenprüfung
C1
30 Minuten pro Gruppenprüfung
Die Zeitrichtwerte beziehen sich auf eine Prüfung mit zwei Prüflingen. Bei mehr als
zwei Prüflingen ist der Zeitrichtwert entsprechend anzupassen.
Für die mündliche Prüfung kann eine angemessene Zeit zur Vorbereitung gegeben
werden.
Für beide Teile der Prüfung können allgemeinsprachliche zweisprachige Wörterbü-
cher verwendet werden.
5. Zertifikat
Das Bestehen der Prüfung wird durch ein Zertifikat nach beiliegendem Muster
(Anlage 2) bestätigt. Das Zertifikat weist die Fremdsprache und den Ausbildungsbe-
ruf oder den beruflichen Bereich aus.
Die Ergebnisse der schriftlichen und der mündlichen Prüfung werden getrennt nach
den vier Kompetenzbereichen aufgeführt. Dabei wird die jeweils erzielte Punktzahl
den maximal erreichbaren Punkten gegenübergestellt.
Die Kompetenzbeschreibungen der Niveaus A2 bis C1 (Anlage 1) mit Verweis auf
den GER sind Bestandteil des Zertifikats.
6. Qualitätssicherung
Die Umsetzung in den Ländern erfolgt gemäß den in den Anlagen enthaltenen Prü-
fungsstandards. Die Länder können darüber hinaus Maßnahmen zur Qualitätssiche-
rung abstimmen.

5
7. Schlussbestimmung
Die vorliegende Rahmenvereinbarung ersetzt die „Rahmenvereinbarung über die
Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung“ (Beschluss
der Kultusministerkonferenz vom 20.11.1998 i. d. F. vom 27.06.2008).

6
Anlage 1
zur Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in
der beruflichen Bildung
(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 20.11.1998 i.d.F. vom 14.09.2017)
Kompetenzbeschreibungen des KMK-Fremdsprachenzertifikats
für die Niveaus A2 bis C1

7
Kompetenzbeschreibungen des KMK-Fremdsprachenzertifikats für die Niveaus A2 bis C1
Die Niveaus des KMK-Fremdsprachenzertifikats orientieren sich an den Referenzniveaus des
Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für
Sprachen: lernen, lehren und beurteilen
:
Elementare Sprachverwendung
Selbstständige Sprachverwendung
Kompetente Sprachverwendung
A
B
C
A1
A2
B1
B2
C1
C2
A2
B1
B2
C1
Rezeption
Hör- und Hörseh-
verstehen
sehr geläufigen und einfachen Tex-
ten in berufstypischen Alltagssituati-
onen konkrete Einzelinformationen
entnehmen, wenn langsam, deutlich
und in Standardsprache gesprochen
wird
geläufigen Texten in berufstypischen
Situationen Einzelinformationen und
Hauptaussagen entnehmen, wenn
deutlich und in Standardsprache
gesprochen wird
komplexe berufstypische Texte glo-
bal, selektiv und detailliert verstehen,
wenn in natürlichem Tempo und in
Standardsprache gesprochen wird,
auch wenn diese leichte Akzentfär-
bungen aufweist
komplexe berufstypische Texte
global, selektiv und detailliert
verstehen, auch wenn diese von der
Standardsprache abweichende
Ausdrucksformen und
Akzentfärbungen aufweisen,
dabei auch implizierte Meinungen
und Einstellungen erfassen
Leseverstehen
sehr geläufigen und einfachen be-
rufstypischen Texten zu vertrauten
Themen Einzelinformationen ent-
nehmen
geläufigen berufstypischen Texten zu
teilweise weniger vertrauten Themen
aus bekannten Themenbereichen
Einzelinformationen und Hauptaus-
sagen entnehmen
komplexe berufstypische Texte, auch
zu wenig vertrauten und abstrakten
Themen aus bekannten Themenbe-
reichen, global, selektiv und detail-
liert verstehen
komplexe berufstypische Texte aus
einem breiten Spektrum an Themen
global, selektiv und detailliert
verstehen,
dabei auch implizierte Meinungen
und Einstellungen erfassen
Produktion
unter Verwendung elementarer
sprachlicher Mittel einfache Schrift-
stücke zu vertrauten Themen erstel-
len und Eintragungen in Formulare
des beruflichen Alltags vornehmen
unter Verwendung elementarer und
auch komplexer sprachlicher Mittel
geläufige berufstypische Texte zu
vertrauten Themen verfassen
unter Verwendung vielfältiger, auch
komplexer sprachlicher Mittel
berufstypische Texte aus bekannten
Themenbereichen verfassen
unter flexiblem und effektivem
Einsatz eines breiten Repertoires
sprachlicher Mittel auch komplexer
Art berufstypische Texte aus einem
breiten Spektrum an Themen sowohl
in der erforderlichen Kürze als auch
Ausführlichkeit verfassen

8
Kompetenzbeschreibungen des KMK-Fremdsprachenzertifikats für die Niveaus A2 bis C1
A2
B1
B2
C1
Mediation
einfache fremdsprachlich dargestell-
te berufliche Sachverhalte sinnge-
mäß und adressatengerecht auf
Deutsch wiedergeben
fremdsprachlich dargestellte berufli-
che Sachverhalte aus bekannten
Themenbereichen sinngemäß und
adressatengerecht auf Deutsch wie-
dergeben
den Inhalt komplexer fremdsprachli-
cher berufsrelevanter Texte aus
bekannten Themenbereichen sinn-
gemäß und adressatengerecht auf
Deutsch sowohl wiedergeben als
auch zusammenfassen
den Inhalt komplexer fremdsprachli-
cher berufsrelevanter Texte aus
einem breiten Spektrum an Themen
sinngemäß und adressatengerecht
auf Deutsch sowohl wiedergeben als
auch zusammenfassen
unter Verwendung elementarer
sprachlicher Mittel einfache in deut-
scher Sprache dargestellte Sachver-
halte sinngemäß und adressatenge-
recht in die Fremdsprache übertra-
gen
unter Verwendung elementarer und
auch komplexer sprachlicher Mittel in
deutscher Sprache dargestellte
Sachverhalte aus bekannten The-
menbereichen sinngemäß und ad-
ressatengerecht in die Fremdspra-
che übertragen
unter Verwendung vielfältiger, auch
komplexer sprachlicher Mittel den
Inhalt komplexer berufsrelevanter
Texte aus bekannten Themenberei-
chen in deutscher Sprache sinnge-
mäß und adressatengerecht in die
Fremdsprache sowohl übertragen als
auch zusammenfassen
unter flexiblem und effektivem Ein-
satz eines breiten Repertoires
sprachlicher Mittel den Inhalt kom-
plexer berufsrelevanter Texte aus
einem breiten Spektrum an Themen
in deutscher Sprache sinngemäß
und adressatengerecht in die
Fremdsprache sowohl übertragen als
auch zusammenfassen
Interaktion
unter Verwendung elementarer
sprachlicher Mittel einfache berufsre-
levante routinemäßige Gesprächssi-
tuationen, in denen es um vertraute
Inhalte geht, in der Fremdsprache
bewältigen, sofern die am Gespräch
Beteiligten langsam sprechen, Aus-
sagen umformulieren und das Ge-
spräch aufrechterhalten
unter Verwendung elementarer und
auch komplexer sprachlicher Mittel
geläufige berufsrelevante Ge-
sprächssituationen, in denen es um
vertraute Themen geht, in der
Fremdsprache weitgehend sicher
bewältigen, sofern die am Gespräch
Beteiligten kooperieren,
dabei auch eigene Meinungen sowie
Pläne erklären und begründen
unter Verwendung vielfältiger, auch
komplexer sprachlicher Mittel berufs-
relevante Gesprächssituationen, in
denen es um komplexe Themen aus
bekannten Themenbereichen geht,
in der Fremdsprache sicher bewälti-
gen,
dabei das Gespräch aufrechterhal-
ten, Sachverhalte ausführlich erläu-
tern und Standpunkte verteidigen
unter flexiblem und effektivem
Einsatz eines breiten Repertoires
sprachlicher Mittel berufsrelevante
Gesprächssituationen zu einem
breiten Themenspektrum in der
Fremdsprache konstruktiv gestalten,
sich spontan und fließend
ausdrücken, Sachverhalte präzise
und differenziert darstellen sowie
schlüssig argumentieren

9
Anlage 2
zur Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der berufli-
chen Bildung
(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 20.11.1998 i.d.F. vom 14.09.2017)
Muster für das KMK-Fremdsprachenzertifikat

image
image
image
10
(Vorderseite)
KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT
in der beruflichen Bildung
Titel des Zertifikats in der geprüften Sprache
Zertifikat auf der Grundlage des
Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen:
lernen, lehren, beurteilen (GER)
[Sprache] für [Berufs-
bereich/Beruf]
Landes-
wappen

11
(Rückseite)
KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT
in der beruflichen Bildung
Frau/Herr
geb. am
in
hat am
[an der Beruflichen Schule/am Oberstufenzentrum/am Regionalen Bildungszentrum/am Berufskolleg ….]
erfolgreich die Prüfung
[Sprache]
für
[Berufsbereich/Beruf]
auf dem Niveau
(Erläuterungen s. folgende Seiten) abgelegt und dabei folgende Ergebnisse
erzielt:
SCHRIFTLICHE PRÜFUNG
Erreichbare
Punkte
Erreichte
Punkte
1. REZEPTION
(gesprochenen und geschriebenen fremdsprachigen Texten Informationen ent-
nehmen)
40
2. PRODUKTION
(fremdsprachige Texte erstellen)
30
3. MEDIATION
(Textinhalte in die jeweils andere Sprache übertragen und in zweisprachigen
Situationen vermitteln)
30
insgesamt
100
MÜNDLICHE PRÜFUNG
4. INTERAKTION
(Gespräche in der Fremdsprache führen)
30
Das Zertifikat entspricht den Anforderungen der Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdspra-
chenkenntnissen in der beruflichen Bildung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 20.11.1998 i.d.F. vom
14.09.2017).
(Ort, Datum)
(Unterschrift, Dienstsiegel)

12
Anlage 3
zur Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der
beruflichen Bildung
(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 20.11.1998 i.d.F. vom 14.09.2017)
Bewertung der Prüfungsleistung

13
Bewertung der Prüfungsleistung
Rezeption (Hör- und Hörsehverstehen, Leseverstehen)
Die Bewertung erfolgt anhand von Einzelpunkten, die für inhaltliche Aspekte verge-
ben werden.
Produktion, Mediation, Interaktion
Für die Kompetenzbereiche Produktion, Mediation und Interaktion erfolgt die Bewer-
tung auf Basis der auf den Folgeseiten aufgeführten Deskriptorentabellen. Hierfür
bilden die Kompetenzbeschreibungen der Niveaus A2 – C1 (siehe Anlage 1) den
Rahmen. Die Vergabe von Einzelpunkten ist nicht vorgesehen.
Grundlage der in den Deskriptorentabellen ausgewiesenen Punkte ist folgender
Schlüssel:
Globale Beschreibung der Leistung:
Angaben in :
Prozent
Punkten
(gerundet)
Leistung entspricht den Anforderungen
in besonderem
Maße
.
≥ 92
30
– 28
Leistung entspricht den Anforderungen
voll.
≥ 80
27,5 – 24
Leistung entspricht den Anforderungen
im Allgemeinen.
≥ 67
23,5 – 20
Leistung zeigt Mängel, entspricht aber
im Ganzen noch
den Anforderungen.
≥ 50
19,5 – 15
Leistung entspricht
noch nicht
den Anforderungen die-
ses Niveaus.
≥ 30
14,5 –
9
Leistung liegt
deutlich unter
den Anforderungen dieses
Niveaus.
< 30
8,5
0
Bei Abweichung der zu vergebenden Gesamtpunktzahl in einem Kompetenzbereich
im schriftlichen Teil – Produktion und Mediation – (siehe Rahmenvereinbarung
Punkt 3) ist der prozentuale Schlüssel zugrunde zu legen.

14
Produktion A2 bis C1 (30 Punkte)
Punkte
Aufgabenerfüllung und inhaltliche Leis-
tung
Punkte
Sprachliche Leistung
15 – 14
Die Aufgabe ist vollständig gelöst.
Der Text ist in besonderem Maß aussagekräf-
tig und kohärent.
Der Text erfüllt in hohem Maß seinen Zweck.
15 – 14
Der Sprachgebrauch entspricht dem Sprach-
beherrschungsniveau und ist korrekt oder
nahezu korrekt.
Strukturengebrauch und Satzbau sind norm-
gerecht.
Der verwendete Wortschatz entspricht dem
Anlass.
13,5 –
12
Die Aufgabe ist nahezu vollständig gelöst.
Der Text ist aussagekräftig und kohärent.
Der Text erfüllt seinen Zweck.
13,5 –
12
Der Sprachgebrauch entspricht dem Sprach-
beherrschungsniveau und ist weitgehend
korrekt.
Die Verständlichkeit ist trotz weniger gering-
fügiger Normverstöße voll gewährleistet.
Strukturengebrauch und Satzbau sind weitge-
hend normgerecht.
Der verwendete Wortschatz entspricht weit-
gehend dem Anlass.
11,5 –
10
Die Aufgabe ist im Wesentlichen gelöst.
Der Text ist im Wesentlichen aussagekräftig
und im Wesentlichen kohärent.
Der Text erfüllt im Wesentlichen seinen
Zweck.
11,5 –
10
Der Sprachgebrauch entspricht dem Sprach-
beherrschungsniveau und ist im Wesentlichen
korrekt.
Die Verständlichkeit ist trotz einiger nicht
sinnentstellender Normverstöße gewährleis-
tet.
Strukturengebrauch und Satzbau sind im
Wesentlichen normgerecht.
Der verwendete Wortschatz entspricht im
Wesentlichen dem Anlass.
9,5 –
7,5
Die Aufgabe ist ausreichend gelöst.
Der Text ist in Teilen aussagekräftig und in
Teilen kohärent.
Der Text erfüllt seinen Zweck zum Teil.
9,5 –
7,5
Der Sprachgebrauch entspricht noch dem
Sprachbeherrschungsniveau.
Die Verständlichkeit ist teilweise beeinträch-
tigt. Die Beeinträchtigung erfolgt durch verein-
zelte sinnentstellende Fehler, häufige nicht
sinnentstellende Fehler oder durch die Kom-
bination beider Fehlerarten.
Strukturengebrauch und Satzbau weisen
Normverstöße auf.
Der verwendete Wortschatz wird dem Anlass
ausreichend gerecht.
7 – 4,5
Die Aufgabe ist nur ansatzweise gelöst.
Der Text ist kaum aussagekräftig.
Der Text erfüllt seinen Zweck kaum.
7 – 4,5
Der Sprachgebrauch entspricht nur ansatz-
weise dem Sprachbeherrschungsniveau. Er
ist so fehlerhaft, dass die Verständlichkeit
erheblich beeinträchtigt ist.
Strukturengebrauch und Satzbau weisen
gravierende Verstöße auf.
Der verwendete Wortschatz wird dem Anlass
nicht ausreichend gerecht.
4 – 0
Die Aufgabe ist kaum oder nicht gelöst.
Der Text erfüllt seinen Zweck nicht.
4 – 0
Der Sprachgebrauch entspricht nicht dem
Sprachbeherrschungsniveau. Er ist so fehler-
haft, dass die Verständlichkeit kaum oder
nicht mehr gegeben ist.

15
Mediation (30 Punkte)
Variante 1: Fremdsprache – Deutsch A2 bis C1
Punkte
Aufgabenerfüllung, inhaltliche und sprachliche Leistung
30 – 28
Die Aufgabe ist vollständig gelöst.
Der Text erfüllt in hohem Maß seinen Zweck und ist durchgängig situations- und adressatengerecht.
Gegebenenfalls vorhandene interkulturelle Aspekte werden berücksichtigt.
Die Zielsprache wird korrekt verwendet.
27,5 – 24
Die Aufgabe ist nahezu vollständig gelöst.
Der Text erfüllt seinen Zweck und ist weitgehend situations- und adressatengerecht. Gegebenenfalls
vorhandene interkulturelle Aspekte werden weitgehend berücksichtigt.
Die Zielsprache wird nahezu korrekt verwendet.
23,5 – 20
Die Aufgabe ist im Wesentlichen vollständig gelöst.
Der Text erfüllt im Wesentlichen seinen Zweck und ist im Wesentlichen situations- und adressatenge-
recht. Gegebenenfalls vorhandene interkulturelle Aspekte werden im Wesentlichen berücksichtigt.
Die Zielsprache wird weitgehend korrekt verwendet.
19,5 – 15
Die Aufgabe ist teilweise unvollständig gelöst.
Der Text erfüllt zum Teil seinen Zweck. Der Situations- und Adressatenbezug sowie gegebenenfalls
vorhandene interkulturelle Aspekte werden teilweise berücksichtigt.
Normverstöße in der Verwendung der Zielsprache beeinträchtigen die Verständlichkeit teilweise.
14,5 – 9
Die Aufgabe ist größtenteils unvollständig gelöst.
Der Text erfüllt seinen Zweck kaum. Der Situations- und Adressatenbezug sowie gegebenenfalls
vorhandene interkulturelle Aspekte werden ansatzweise berücksichtigt.
Der Gebrauch der Zielsprache ist so fehlerhaft, dass die Verständlichkeit häufig beeinträchtigt wird.
8,5 – 0
Die Aufgabe ist kaum oder nicht gelöst.
Der Text erfüllt seinen Zweck kaum oder nicht. Der Situations- und Adressatenbezug wird kaum oder
nicht berücksichtigt.
Der Gebrauch der Zielsprache ist sehr fehlerhaft. Die Verständlichkeit ist erheblich beeinträchtigt.

16
Mediation (30 Punkte)
Variante 2: Deutsch – Fremdsprache A2 bis C1
Punkte
Aufgabenerfüllung und inhaltliche Leis-
tung
Punkte
Sprachliche Leistung
15 – 14
Die Aufgabe ist vollständig gelöst.
Der Text erfüllt in hohem Maß seinen
Zweck und ist durchgängig situations- und
adressatengerecht. Gegebenenfalls vor-
handene interkulturelle Aspekte werden
berücksichtigt.
15 – 14
Der Sprachgebrauch entspricht dem
Sprachbeherrschungsniveau und ist korrekt
oder nahezu korrekt.
Strukturengebrauch und Satzbau sind norm-
gerecht.
Der verwendete Wortschatz entspricht dem
Anlass.
13,5 –
12
Die Aufgabe ist nahezu vollständig gelöst.
Der Text erfüllt seinen Zweck und ist weit-
gehend situations- und adressatengerecht.
Gegebenenfalls vorhandene interkulturelle
Aspekte werden weitgehend berücksichtigt.
13,5 –
12
Der Sprachgebrauch entspricht dem
Sprachbeherrschungsniveau und ist weitge-
hend korrekt.
Die Verständlichkeit ist trotz weniger gering-
fügiger Normverstöße voll gewährleistet.
Strukturengebrauch und Satzbau sind weit-
gehend normgerecht.
Der verwendete Wortschatz entspricht weit-
gehend dem Anlass.
11,5 –
10
Die Aufgabe ist im Wesentlichen vollständig
gelöst.
Der Text erfüllt im Wesentlichen seinen
Zweck und ist im Wesentlichen situations-
und adressatengerecht. Gegebenenfalls
vorhandene interkulturelle Aspekte werden
im Wesentlichen berücksichtigt.
11,5 –
10
Der Sprachgebrauch entspricht dem
Sprachbeherrschungsniveau und ist im We-
sentlichen korrekt.
Die Verständlichkeit ist trotz einiger nicht
sinnentstellender Normverstöße gewährleis-
tet.
Strukturengebrauch und Satzbau sind im
Wesentlichen normgerecht.
Der verwendete Wortschatz entspricht im
Wesentlichen dem Anlass.
9,5 –
7,5
Die Aufgabe ist teilweise unvollständig
gelöst.
Der Text erfüllt zum Teil seinen Zweck. Der
Situations- und Adressatenbezug sowie
gegebenenfalls vorhandene interkulturelle
Aspekte werden teilweise berücksichtigt.
9,5 –
7,5
Der Sprachgebrauch entspricht noch dem
Sprachbeherrschungsniveau.
Die Verständlichkeit ist teilweise beeinträch-
tigt. Die Beeinträchtigung erfolgt durch ver-
einzelte sinnentstellende Fehler, häufige
nicht sinnentstellende Fehler oder durch die
Kombination beider Fehlerarten.
Strukturengebrauch und Satzbau weisen
Normverstöße auf.
Der verwendete Wortschatz wird dem Anlass
ausreichend gerecht.
7 – 4,5
Die Aufgabe ist größtenteils unvollständig
gelöst.
Der Text erfüllt seinen Zweck kaum. Der
Situations- und Adressatenbezug sowie
gegebenenfalls vorhandene interkulturelle
Aspekte werden ansatzweise berücksich-
tigt.
7 – 4,5
Der Sprachgebrauch entspricht nur ansatz-
weise dem Sprachbeherrschungsniveau. Er
ist so fehlerhaft, dass die Verständlichkeit
erheblich beeinträchtigt ist.
Strukturengebrauch und Satzbau weisen
gravierende Verstöße auf.
Der verwendete Wortschatz wird dem Anlass
nicht ausreichend gerecht.
4 – 0
Die Aufgabe ist kaum oder nicht gelöst.
Der Text erfüllt seinen Zweck kaum oder
nicht. Der Situations- und Adressatenbezug
wird kaum oder nicht berücksichtigt.
4 – 0
Der Sprachgebrauch entspricht nicht dem
Sprachbeherrschungsniveau. Er ist so feh-
lerhaft, dass die Verständlichkeit kaum oder
nicht mehr gegeben ist.

17
Interaktion A2 bis C1 (30 Punkte)
Punkte Aufgabenerfüllung, inhaltliche und interaktive
Leistung
Punkte Sprachliche Leistung
15 – 14 Die Aufgabe wird eigenständig und vollständig gelöst.
Dabei wird aktiv auf die am Gespräch Beteiligten
eingegangen. Diese werden gezielt einbezogen.
Die Äußerungen sind in besonderem Maß aussage-
kräftig.
15 – 14 Der Sprachgebrauch entspricht dem Sprachbeherr-
schungsniveau und ist korrekt oder nahezu korrekt.
Aussprache, Intonation und Strukturengebrauch sind
normgerecht oder nahezu normgerecht.
Der verwendete Wortschatz entspricht dem Anlass.
Die Äußerungen sind flüssig und sehr gut verständ-
lich.
13,5 –
12
Die Aufgabe wird eigenständig und nahezu vollstän-
dig gelöst.
Dabei wird aktiv auf die am Gespräch Beteiligten
eingegangen. Diese werden gezielt einbezogen.
Die Äußerungen sind aussagekräftig.
13,5 –
12
Der Sprachgebrauch entspricht dem Sprachbeherr-
schungsniveau und ist weitgehend korrekt.
Die Verständlichkeit ist trotz weniger geringfügiger
Normverstöße voll gewährleistet.
Aussprache, Intonation und Strukturengebrauch sind
weitgehend normgerecht.
Der verwendete Wortschatz entspricht weitgehend
dem Anlass.
Die Äußerungen sind weitgehend flüssig und gut
verständlich.
11,5 –
10
Die Aufgabe wird nahezu eigenständig und im We-
sentlichen gelöst.
Dabei wird auf die am Gespräch Beteiligten einge-
gangen. Diese werden einbezogen.
Die Äußerungen sind im Wesentlichen aussagekräf-
tig.
11,5 –
10
Der Sprachgebrauch entspricht dem Sprachbeherr-
schungsniveau und ist im Wesentlichen korrekt.
Die Verständlichkeit ist trotz einiger nicht sinnentstel-
lender Normverstöße gewährleistet.
Aussprache, Intonation und Strukturengebrauch sind
im Wesentlichen normgerecht.
Der verwendete Wortschatz entspricht im Wesentli-
chen dem Anlass.
Die Äußerungen sind im Wesentlichen flüssig.
9,5 –
7,5
Die Aufgabe wird mit vereinzelter Hilfestellung ausrei-
chend gelöst.
Dabei wird hinreichend auf die am Gespräch Beteilig-
ten eingegangen. Diese werden ausreichend einbe-
zogen.
Die Äußerungen sind in Teilen aussagekräftig.
9,5 –
7,5
Der Sprachgebrauch entspricht noch dem Sprachbe-
herrschungsniveau.
Die Verständlichkeit ist teilweise beeinträchtigt. Die
Beeinträchtigung erfolgt durch vereinzelte sinnent-
stellende Fehler, häufige nicht sinnentstellende Feh-
ler oder durch die Kombination beider Fehlerarten.
Aussprache, Intonation und Strukturengebrauch
weisen Normverstöße auf.
Der verwendete Wortschatz wird dem Anlass ausrei-
chend gerecht.
Die Äußerungen sind teilweise stockend.
7 – 4,5 Die Aufgabe wird unter häufiger Hilfestellung ansatz-
weise bewältigt.
Die am Gespräch Beteiligten werden kaum einbezo-
gen.
Die Äußerungen sind kaum aussagekräftig.
7 – 4,5 Der Sprachgebrauch entspricht nur ansatzweise dem
Sprachbeherrschungsniveau. Er ist so fehlerhaft,
dass die Verständlichkeit erheblich beeinträchtigt ist.
Aussprache, Intonation und Strukturengebrauch
weisen gravierende Verstöße auf.
Der verwendete Wortschatz wird dem Anlass nicht
ausreichend gerecht.
Die Äußerungen sind stockend.
4 – 0
Die Aufgabe wird kaum oder nicht bewältigt.
Die am Gespräch Beteiligten werden kaum oder nicht
einbezogen.
Die Äußerungen sind kaum oder nicht aussagekräftig.
4 – 0
Der Sprachgebrauch entspricht nicht dem Sprachbe-
herrschungsniveau. Er ist so fehlerhaft, dass die
Verständlichkeit kaum oder nicht mehr gegeben ist.