Veränderte Luftfeuchte hatte gravierende Auswirkungen
auf die Nährstoffzufuhr bei der Bewässerungsdüngung
von Petunien und Neuguinea-Impatiens
Balkonpflanzen
Düngung
Luftfeuchte
Zusammenfassung - Empfehlungen
Im Frühjahr 2008 wurde an der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft (jetzt
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie) ein Düngungsversuch mit
abgestuften Nährlösungskonzentrationen an Petunien und Neuguinea-Impatiens parallel in
zwei Gewächshauskabinen mit unterschiedlicher Luftfeuchteregelung durchgeführt. Bereits
der relativ geringe Unterschied von real 8 % relative Luftfeuchte hatte wie im Vorjahr bei
beiden Arten gravierenden Einfluss auf die Nährstoffzufuhr und das Pflanzenwachstum.
Unabhängig von der Düngungsstufe (Nährlösungskonzentration) waren bei höherer
Luftfeuchte die Nährstoffrestmengen und der Salzgehalt im Substrat am Kulturende deutlich
geringer als bei niedrigerer Luftfeuchte. Die Auswirkungen auf das Pflanzenwachstum waren
je nach Pflanzenart differenziert.
Versuchsfrage und –hintergrund
Welchen Einfluss hat die relative Luftfeuchte auf die Nährstoffaufnahme bei der
Bewässerungsdüngung von Petunien und Neuguinea-Impatiens? Welche Sicherheit bieten
Richtwerte für die Bewässerungsdüngung? Ist ein im Vorjahr beobachteter starker Einfluss
der relativen Luftfeuchte auf die Nährstoffzufuhr reproduzierbar?
Ergebnisse
Die entfeuchtete Kabine wies durchschnittlich 55,6 % rLF auf, die befeuchtete 63,6 %.
Bereits der relativ geringe Unterschied von real 8 % rLF hatte bei beiden Arten gravierenden
Einfluss
auf
die
Nährstoffaufnahme.
Unabhängig
von
der
Düngungsstufe
(Nährlösungskonzentration) waren bei höherer Luftfeuchte die Nährstoffrestmengen und der
Salzgehalt im Substrat am Kulturende deutlich geringer als bei niedrigerer Luftfeuchte (siehe
umseitige Tabelle). Eine wesenlichte Ursache liegt in der bei höherer Luftfeuchte geringeren
Verdunstungsleistung.
Gemessen am Leitnährstoff Stickstoff kam es bei den Petunien in allen Varianten zur
Abnahme
des
Nmin-Gehaltes
im
Substrat,
mit
Ausnahme
der
höchsten
Nährlösungskonzentration von 0,11 % bei der niedrigeren Luftfeuchte. Die Pflanzengröße
und Sprossmasse nahm bei den insgesamt eher unterversorgten Petunien mit zunehmender
Nährstoffaufnahme je Pflanze zu.
Bei Neuguinea-Impatiens kam es in der Kabine mit niedrigerer Luftfeuchte bereits bei der
niedrigsten Nährlösungskonzentration zu einer N-Anreicherung im Substrat. Höhere
Nährstoffzufuhren führten hier durch Salzstress zu kleineren Pflanzen und geringerem
Sprossgewicht.
Im Verhältnis zum Stickstoff kam es bei beiden Arten im Substrat zu einer stärkeren
Anreicherung von Phosphor und Kalium. Die Nährstoffverhältnisse im eingesetzten
Mehrnährstoffdünger (15-10-15) führten zur Überversorgung mit P und K.
Die Versuchsergebnisse stimmen im Wesentlichen mit denen des Vorjahres überein und
unterstreichen die Aussage, dass die reale Nährstoffzufuhr bei Topfpflanzen mit
Bewässerungsdüngung neben der Nährlösungskonzentration auch von anderen Faktoren
beeinflusst wird. Der Luftfeuchte kommt dabei eine bedeutende Rolle zu.
Versuche im deutschen Gartenbau
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Abteilung Gartenbau Dresden-Pillnitz
Bearbeiter: Stephan Wartenberg
2008

Tabelle: Einfluss von Luftfeuchte- und Düngungsvarianten auf Pflanzenmerkmale
und die Nährstoffgehalte im Substrat bei Petunien und Neuguinea-Impatiens
(LfL Dresden-Pillnitz 2008)
Luftfeuchte
Entfeuchtung ab > 60 % rLF
Befeuchtung ab < 60 % rLF
Bewässerungsdüngung
0,05 %
0,08 %
0,11 %
0,05 %
0,08 %
0,11 %
Art/Sorte
Petunia ’Surfinia Patio Red’
Pflanzenmerkmale
Kulturdauer in Tagen
71
a
74
ab
75
bc
76
bc
77
bc
79
c
Gesamteindruck
8,4
b
7,8
ab
7,5
ab
7,6
ab
7,8
ab
7,0
a
Sprossmasse in g
43,5
a
56,0
b
71,5
c
39,0
a
52,9
b
60,6
b
Pflanzenhöhe in cm
10,0
a
12,4
b
14,5
c
10,3
a
12,3
b
14,3
c
Pflanzenbreite in cm
32,6
a
37,5
b
43,5
c
32,0
a
37,6
b
39,9
bc
Triebanzahl
4,8
a
4,2
a
4,8
a
4,1
a
4,4
a
4,1
a
Laubfarbe
5,3
b
5,4
b
4,2
a
5,5
b
5,4
b
5,6
b
Durchwurzlung
6,4
a
6,4
a
5,5
a
6,4
a
6,5
a
5,8
a
Wurzelqualität
7,5
bc
7,2
b
6,4
a
8,1
c
7,5
bc
7,4
bc
Substratmerkmale am Kulturende
NH
4
-N in mg/l
3,2
21
75
0,12
1,3
16
NO
3
-N in mg/l
20
25
56
8,9
18
37
Nmin in mg/l
23
46
130
9
19
53
P
2
O
5
in mg/l
330
280
370
170
200
280
K
2
O in mg/l
95
170
300
170
200
180
pH-Wert
5,13
5,08
4,58
5,54
5,54
4,91
Salz in g/l
1,6
1,8
2,5
1
1,8
2
Art/Sorte
Neuguinea-Impatiens ’Paradise Papete’
Pflanzenmerkmale
Kulturdauer in Tagen
83
a
83
a
82
a
84
a
90
a
84
a
Gesamteindruck
8,3
a
8,6
a
8,3
a
8,6
a
8,8
a
8,5
a
Sprossmasse in g
84,9
ab
83,2
ab
70,3
a
76,0
ab
93,1
b
75,6
ab
Pflanzenhöhe in cm
15,1
ab
15,0
ab
14,2
a
15,3
b
15,5
b
14,7
ab
Pflanzenbreite in cm
33,3
a
34,0
a
34,2
a
34,6
a
36,1
a
34,6
a
Triebanzahl
3,7
a
3,9
a
3,8
a
3,9
a
3,9
a
3,8
a
Laubfarbe
5,9
c
6,0
c
6,8
d
4,1
a
5,1
b
5,7
c
Durchwurzlung
7,2
c
6,1
b
4,8
a
7,8
c
6,0
b
5,6
ab
Wurzelqualität
6,7
b
6,8
bc
4,9
a
7,5
c
6,5
b
6,5
b
Substratmerkmale am Kulturende
NH
4
-N in mg/l
11
41
100
0,39
12
36
NO
3
-N in mg/l
160
170
460
35
180
260
Nmin in mg/l
170
210
560
35
190
300
P
2
O
5
in mg/l
390
500
680
200
440
230
K
2
O in mg/l
470
600
1200
220
530
420
pH-Wert
5,19
4,73
4,46
5,23
4,89
4,71
Salz in g/l
3,4
3,7
5,4
1,5
3,4
3,5
abcd
Signifikanzgruppen im TUCKEY-B-Test mit
α
= 0,05
Versuchsdaten:
Topfen in KW 5; anfangs Heizen T/N 18 °C, Lüften T/N 20 °C, ab KW 8
Heizen
Tag/Nacht
14/16 °C,
Lüften
16/18 °C,
zwei
Gewächshauskabinen
mit
unterschiedlicher Luftfeuchte: in einer Kabine ab 60 % rLF Befeuchtung mittels Hochdruck-
Nebel, in anderer Entfeuchtung durch Umluftventilatoren, Anhebung des Heizungssollwertes
und Zwangslüftung; in beiden Kabinen Kultur auf jeweils drei getrennten Systemen mit
Anstautischen, deren Nährlösungen auf 0,05; 0,08 und 0,11 % eines Mehrnährstoffdüngers
15-10-15 (Ferty 3 grün) eingestellt waren; Ausgangsdaten für das Substrat: 42 mg NH
4
-N/l,
73 mg Nmin/l, 180 mg P
2
O
5
/l, 303 mg K
2
O/l, pH 5,83 und 0,8 g Salz/l