image
Maßnahmen zur Vermeidung
von Lebensmittelabfällen
Schriftenreihe, Heft 29/2016
Unterzeile (optional)

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 2
Darstellung und Bewertung von
Vermeidungsmaßnahmen bei
Lebensmittelabfällen
für den Freistaat Sachsen
Jörg Wagner, Thomas Kügler, Romana Müller
Dirk Jepsen, Dr. Annette Vollmer

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 3
Inhalt
1
Einleitung ............................................................................................................................................................... 8
1.1
Veranlassung .......................................................................................................................................................... 8
1.2
Zielstellung .............................................................................................................................................................. 9
2
Begriffsdefinitionen ............................................................................................................................................... 10
2.1
Rechtliche Definitionen ............................................................................................................................................ 10
2.2
Inhaltliche Definitionen ............................................................................................................................................ 11
2.2.1
Lebensmittelabfälle.................................................................................................................................................. 11
2.2.2
Maßnahmen ............................................................................................................................................................ 13
2.2.3
Akteure .................................................................................................................................................................... 13
3
Methodik ................................................................................................................................................................. 14
3.1
Sachstandsrecherche auf EU-, Bundes- und Länder-ebene ................................................................................... 14
3.2
Bewertung und Ableitung von für den Freistaat Sachsen geeigneten Maßnahmen ................................................ 15
3.3
Darstellung des Sachstandes im Freistaat Sachsen ............................................................................................... 16
3.3.1
Akteurbefragung ...................................................................................................................................................... 16
3.3.2
Internetrecherche .................................................................................................................................................... 17
3.4
Ableitung von Handlungsempfehlungen .................................................................................................................. 17
4
Identifikation und Bewertung von Maßnahmen zur Lebensmittelabfallvermeidung ....................................... 18
4.1
Aktivitäten in der Europäischen Union ..................................................................................................................... 18
4.2
Aktivitäten auf Bundes- und Länderebene............................................................................................................... 20
4.3
Bewertung der recherchierten Maßnahmen und deren Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen ....................... 23
4.3.1
Setzen von Vermeidungszielen ............................................................................................................................... 23
4.3.2
Verbesserung der Datenlage zu Lebensmittelabfällen ............................................................................................ 23
4.3.3
Erhöhung des ökonomischen Wertes von Lebensmitteln und der Entsorgungskosten ........................................... 24
4.3.4
Verpflichtung von Industrie und Gewerbe ................................................................................................................ 24
4.3.5
Forschung ............................................................................................................................................................... 24
4.3.6
Abfallvermeidende Verpackungen/Verpackungspraxis ........................................................................................... 25
4.3.7
Eigenverantwortliche Optimierungen in der Lebensmittelindustrie bzw. im Ernährungsgewerbe ............................ 26
4.3.8
Abfallvermeidende Änderung des Mindesthaltbarkeitsdatums ................................................................................ 26
4.3.9
Abfallvermeidende Anpassung von Hygienestandards in der Außer-Haus-Verpflegung (AHV) .............................. 27
4.3.10
Lebensmittelabfallarme Betriebspraxis bzw. bedarfsgerechte Portionierung in der AHV ........................................ 28
4.3.11
Anpassung von (abfallerzeugenden) Vermarktungsstandards ................................................................................ 29
4.3.12
Unterstützung abfallarmer Lebensmittelhandhabung in Entwicklungsländern......................................................... 29
4.3.13
Unterstützung von Tafelkonzepten und anderen Organisationen ............................................................................ 29
4.3.14
Alternative Verkaufskonzepte .................................................................................................................................. 30
4.3.15
Internetbasierte Netzwerkbildung zur Lebensmittelabfallvermeidung ...................................................................... 30
4.3.16
Regionale Strukturen der (Direkt-)Vermarktung ...................................................................................................... 31
4.3.17
Dialoge und Kooperationen zur Lebensmittelabfallvermeidung ............................................................................... 31
4.3.18
Kennzeichnungen und Label für abfallarme (bzw. nachhaltige) Produkte ............................................................... 32
4.3.19
Informationskampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung .................................................................................... 32
4.3.20
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in die Aus- und Weiterbildung ......................................................... 33
4.3.21
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in den Bildungssektor (Kindergärten, Schulen) ............................... 34
5
Sachstand im Freistaat Sachsen.......................................................................................................................... 35
5.1.1
Forschung ............................................................................................................................................................... 35
5.1.2
Lebensmittelabfallarme Betriebspraxis im AHV ....................................................................................................... 35
5.1.3
Unterstützung von Tafelkonzepten .......................................................................................................................... 36
5.1.4
Alternative Verkaufskonzepte .................................................................................................................................. 36
5.1.5
Internetbasierte Netzwerkbildung zur Lebensmittelabfallvermeidung ...................................................................... 36
5.1.6
Regionale Strukturen der (Direkt-)Vermarktung ...................................................................................................... 37
5.1.7
Dialoge und Kooperationen zu Lebensmittelabfallvermeidung ................................................................................ 37

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 4
5.1.8
Kennzeichnung und Label für abfallarme (bzw. nachhaltige) Produkte ................................................................... 38
5.1.9
Informationskampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung .................................................................................... 39
5.1.10
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in die Aus- und Weiterbildung ......................................................... 40
5.1.11
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in den Bildungssektor (Kindergärten, Schulen) ............................... 40
6
Handlungsempfehlungen ..................................................................................................................................... 41
6.1.1
Verbesserung der Datenlage zu Lebensmittelabfällen ............................................................................................ 41
6.1.2
Eigenverantwortliche Optimierungen in der Lebensmittelindustrie/im Lebensmittelgewerbe .................................. 42
6.1.3
Lebensmittelabfallarme Betriebspraxis bzw. bedarfsgerechte Portionierung in der AHV ........................................ 43
6.1.4
Unterstützung von Tafelkonzepten und anderer Organisationen ............................................................................ 44
6.1.5
Alternative Verkaufskonzepte .................................................................................................................................. 45
6.1.6
Internetbasierte Netzwerkbildung zur Lebensmittelabfallvermeidung ...................................................................... 45
6.1.7
Dialoge und Kooperationen zur Lebensmittelabfallvermeidung ............................................................................... 45
6.1.8
Kennzeichnung und Label für abfallarme (bzw. nachhaltige) Produkte ................................................................... 45
6.1.9
Informationskampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung .................................................................................... 46
6.1.10
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in Aus- und Weiterbildung ............................................................... 49
6.1.11
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in den Bildungssektor (Kindergärten, Schulen) ............................... 51
7
Zusammenfassung ................................................................................................................................................ 51
8
Anhang ................................................................................................................................................................... 53
Anhang I: Maßnahmen der Studienauswertung ...................................................................................................... 53
Anhang II: Aktivitäten zur Lebensmittelabfallvermeidung in der EU und weltweit .................................................... 76
Anhang III: Aktivitäten zur Lebensmittelabfallvermeidung auf Bundes- und Länderebene ...................................... 79
Anhang IV: Aktivitäten der örE im Freistaat Sachsen .............................................................................................. 85
Anhang V: Maßnahmen verschiedener Akteure im Freistaat Sachsen ................................................................... 88
Anhang VI: Fragebogen der Akteurbefragung ......................................................................................................... 91
Literaturverzeichnis .............................................................................................................................................. 92

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 5
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Prozentuale Verteilung des Lebensmittelabfallaufkommens (ohne Landwirtschaft; deutschlandweit) .............. 8
Abbildung 2: Lebensmittelverluste und -abfälle in der Wertschöpfungskette [KErn 2014] .................................................... 12
Abbildung 3: Methodische Vorgehensweise ......................................................................................................................... 14
Abbildung 4: Vorgehensweise der Maßnahmenanalyse und -bewertung ............................................................................. 17
Abbildung 5: Kennzeichnung und Label im Freistaat Sachsen ............................................................................................ 38
Abbildung 6: Beispiele von sortierten, vermeidbaren Lebensmittelabfällen aus einer Abfallsortierung ................................ 42
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Rücklaufquote der Akteurbefragung zu Abfallvermeidungsmaßnahmen ............................................................. 16
Tabelle 2: Wirtschaftsdaten der sächsischen Nahrungsmittelindustrie 2013 [StLA Sachsen 2014] ..................................... 49

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 6
Abkürzungsverzeichnis
aid
Auswertungs- und Informationsdienst
AHV
Außer-Haus-Verpflegung
App
Applikation
AWK
Abfallwirtschaftskonzept
BMEL
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
BMUB
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
CSB
Christlich-Soziales Bildungswerk Sachsen e. V.
DEHOGA
Deutscher Hotel- und Gaststättenverband
EG
Europäische Gemeinschaft
EP
Europäisches Parlament
ER
Europäischer Rat
EU
Europäische Union
EWG
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft
FAO
Food and Agriculture Organization of the UN
FKZ
Forschungskennzeichen
FUSION
Food Use for Social Innovation by Optimising Waste Prevention Strategies
gUG
gemeinnützige Unternehmensgesellschaft (haftungsbeschränkt)
Hrsg.
Herausgeber
HWK
Handwerkskammer
IHK
Industrie- und Handelskammer
INI
Own-initiative
KOM
Europäische Kommission
KrWG
Kreislaufwirtschaftsgesetz
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
LK
Landkreis
LM
Lebensmittel
MHD
Mindesthaltbarkeitsdatum
NGO
Non-Governmental Organization
NRW
Nordrhein-Westfalen
örE
öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger
REAP
Retailers‘ Environmental Action Programme
SLK
Sächsisches Landeskuratorium e. V.
SMUL
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
SMS
Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz
SWD
Commission Staff Working Document
SWR
Südwestrundfunk
TU
Technische Universität
UBA
Umweltbundesamt
UFOPLAN
Umweltforschungsplan
UN
United Nations
UNEP
United Nations Environmental Programme
UK
United Kingdom
VD
Verbrauchsdatum
Vergl.
Vergleich

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 7
VZ
Verbraucherzentrale
WDR
Westdeutscher Rundfunk
WRAP
Waste & Resource Action Programme
WWF
World Wide Federation

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 8
1 Einleitung
1.1 Veranlassung
Die Vermeidung von Abfällen hat gemäß der fünfstufigen Abfallhierarchie des Kreislaufwirtschaftsgesetzes
(KrWG) Priorität. Im Bereich der Abfallvermeidung besitzen Lebensmittelabfälle einen besonderen Stellenwert.
Eine öffentliche Diskussion zum Thema Lebensmittelabfälle wurde durch die Studie des Instituts für Sied-
lungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft (ISWA) der Universität Stuttgart ausgelöst, die 2011 vom
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Auftrag gegeben und im März 2012 veröffent-
licht wurde. Demnach werden in Deutschland jährlich 11 Mio. Tonnen Lebensmittelabfälle erzeugt. Den größ-
ten Anteil der Lebensmittelabfälle verursachen mit 60 % die privaten Haushalte. 17 % der Lebensmittelabfälle
entstehen in der Lebensmittelindustrie, 5 % im Handel und 17 % der Lebensmittelabfälle bei den Großver-
brauchern (Kantinen und Gastronomie) (Abbildung 1) [KRANERT et al. 2012].
Abbildung 1: Prozentuale Verteilung des Lebensmittelabfallaufkommens (ohne Landwirtschaft;
deutschlandweit), nach KRANERT et al. 2012
Der Bereich der landwirtschaftlichen Produktion wurde bei den Untersuchungen nicht berücksichtigt. In der
Studie des WWF [NOLEPPA & CARTSBURG 2015] aus dem Jahr 2015 wurde die Landwirtschaft mit einbezogen.
Hier wird das Aufkommen an Lebensmittelabfällen entlang der gesamten Wertschöpfungsstufe auf 18 Mio.
Tonnen beziffert. Davon erzeugen die Endverbraucher etwa 39 % der Lebensmittelabfälle. Die Lebensmittel-
verluste der Großverbraucher werden mit 19 % beziffert, während Verteilungsverluste im Groß- und Einzel-
handel als auch Prozess- bzw. Ernteverluste bei der Lebensmittelverarbeitung und in der Landwirtschaft bei
jeweils 14 % liegen.
Zu Lebensmittelverlusten in der Landwirtschaft, deren Ursachen und Möglichkeiten der Verringerung hat das
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Jahr 2013 die Studie
„Einschätzung der pflanzlichen Lebensmittelverluste im Bereich der landwirtschaftlichen Urproduktion“ veröf-
fentlicht [PETER et al. 2013].
In Zahlen ausgedrückt verursachen die privaten Haushalte in Deutschland ein jährliches Lebensmittelabfall-
aufkommen von 6,7 Mio. Tonnen. Dies entspricht einer Menge von rund 82 kg pro Einwohner und Jahr, wovon
rund 39 kg vermeidbar und 15 kg teilweise vermeidbar wären.
60%
17%
5%
17%
Private Haushalte
Großverbraucher
Handel
Lebensmittelindustrie

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 9
Für die Verlustraten, also dem Verhältnis zwischen Lebensmitteleinsatz zu Lebensmittelabfall und -verlusten
auf den unterschiedlichen Wertschöpfungsstufen, liegen für Bayern folgende Werte vor: Lebensmittelverarbei-
tung 1,5 %, Lebensmittelhandel 3,5 % und Lebensmittelkonsum (Privathaushalte und Großverbraucher) 6 %.
Eine Untersuchung im Auftrag des Umweltbundesamtes kommt unter Berücksichtigung vorliegender Unsi-
cherheiten für die Bundesrepublik im Durchschnitt zu Verlustraten von 1 bis 15 % bei der Lebensmittelver-
arbeitung, 0,5 bis 9 % im Handel, ca. 34 % im Außer-Haus-Konsum (d. h. im Bereich von Kantinen, Gaststät-
ten und Restaurants) und ca. 17 % im Innerhaus-Verzehr (d. h. in den Privathaushalten).
Auch im Freistaat Sachsen wurde für den Bereich der Lebensmittelabfälle ein erhebliches Vermeidungspoten-
zial identifiziert. Die vom Sächsischen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) im Jahr
2012 veröffentlichte „Potenzialstudie biogener Abfälle im Freistaat Sachsen“, kurz „Bioabfallpotenzialstudie“,
geht bei den privaten Haushalten von einem Küchenabfallpotenzial von ca. 65 kg pro Einwohner und Jahr aus
[WAGNER et al. 2012].
Die Verschwendung von Lebensmitteln ist ein ökologisches, ökonomisches und ethisches Problem. Entlang
der Wertschöpfungskette von Lebensmitteln, die von der landwirtschaftlichen Produktion über die Herstellung
und Verarbeitung bis zum Verbraucher reicht, werden natürliche Ressourcen beansprucht und in hohem Ma-
ße verbraucht. Daraus ergeben sich negative Auswirkungen auf die Umwelt, z. B. Wasser- und Flächenver-
brauch, sowie eine unnötige Belastung des Klimas, vor allem durch den Ausstoß von Kohlendioxid (CO
2
). Die
Umweltauswirkungen sind bei der Produktion verschiedener Lebensmittel unterschiedlich hoch. Sie fallen aber
auch für Lebensmittel an, die später als Abfall entsorgt werden. Ökonomisch gesehen entsorgt jeder Bürger
Lebensmittel im Wert von 235 Euro im Jahr.
Die EU verfolgt das Ziel, die Abfallmenge der genießbaren Lebensmittel bis 2020 zu halbieren (siehe Kapi-
tel 4.1). Angesichts der Situation der Lebensmittelverschwendung in Deutschland existiert ein hohes Potenzial
durch Vermeidungsmaßnahmen das Erreichen dieses Ziels zu unterstützen.
1.2 Zielstellung
Um das Ziel der EU „Halbierung der Abfallmenge an genießbaren Lebensmitteln bis 2020“ erreichen zu kön-
nen, soll das vorliegende Forschungsvorhaben bestehende Maßnahmen der Lebensmittelabfallvermeidung
identifizieren und daraus abgeleitete Handlungsempfehlungen für relevante Akteure im Freistaat Sachsen
darstellen. Die erarbeiteten Maßnahmen sollen ebenfalls Gegenstand des sächsischen Beitrages zum Bun-
desabfallvermeidungsprogramm gemäß § 33 KrWG sein.
Das Projekt soll den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern (örE) geeignete Maßnahmen der Lebensmittel-
abfallvermeidung aufzeigen und damit Anregungen zur Aufnahme in die Abfallwirtschaftskonzepte geben. Des
Weiteren sollen die Akteure in der Landwirtschaft und der Lebensmittelindustrie, der Handel und die Großver-
braucher wie Gastronomie und Kantinen bei der Konzipierung von Maßnahmen zur Vermeidung von Lebens-
mittelverlusten bzw. Lebensmittelabfällen unterstützt werden.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 10
2 Begriffsdefinitionen
Bei der Querauswertung der Sekundärstudien tauchten einige wiederkehrende Schwierigkeiten auf. So unter-
scheiden sich die verschiedenen Studien zum Thema doch deutlich in Hinblick auf ihren Detaillierungsgrad
1
.
Auch in Hinblick auf grundlegende sprachlich-definitorische Aspekte zeigen sich deutliche Unterschiede; dies
bezieht sich nicht nur auf die Frage, was jeweils unter Lebensmittelabfall
2
, sondern z. B. auch darauf, was
unter einer „Maßnahme“ zu Lebensmittelabfallvermeidung verstanden wird
3
. Auch in Hinsicht auf den zeitli-
chen und räumlichen Bezug gibt es relevante Unterschiede
4
. Die in dieser Studie verwendeten Begriffe wer-
den daher nachfolgend kurz erläutert.
2.1 Rechtliche Definitionen
Lebensmittel
Gemäß Artikel 2 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 sind Lebensmittel „
alle Stoffe oder Erzeugnisse, die dazu
bestimmt sind oder von denen nach vernünftigem Ermessen erwartet werden kann, dass sie in verarbeitetem,
teilweise verarbeitetem oder unverarbeitetem Zustand von Menschen aufgenommen werden. Als Lebensmittel
gelten ebenfalls Getränke, Kaugummi sowie alle Stoffe einschließlich Wasser, die dem Lebensmittel bei sei-
ner Herstellung, Ver- oder Bearbeitung absichtlich zugesetzt werden. Wasser zählt hierzu unbeschadet der
Anforderungen der Richtlinien 80/778/EWG und 98/83/EG ab der Stelle der Einhaltung im Sinne des Artikels 6
der Richtlinie 98/83/EG“
.
Vom Begriff Lebensmittel ausgenommen sind Futtermittel, Pflanzen vor dem Ernten, lebende Tiere, Arzneimit-
tel, kosmetische Artikel, Tabak und Tabakerzeugnisse, Betäubungsmittel und psychotrope Stoffe sowie Rück-
stände und Kontaminanten [Verordnung (EG) Nr. 178/2002, 2002].
Lebensmittelabfälle
In der Literatur existiert aktuell keine gesetzliche bzw. standardisierte Definition zu Lebensmittelabfällen und
-verlusten. Unter Bezugnahme auf die Definitionen „Abfall“ gemäß Artikel 3 der Abfallrahmenrichtlinie und
„Lebensmittel“ gemäß Artikel 2 der Verordnung (EG) Nr. 178/2002 entsprächen Lebensmittelabfälle allen Stof-
fen oder Erzeugnissen, die dazu bestimmt sind […] , in verarbeitetem, teilweise verarbeitetem oder unverarbei-
tetem Zustand von Menschen aufgenommen [zu] werden, deren sich ihr Besitzer [jedoch vor der Aufnahme]
entledigt, entledigen will oder entledigen muss.
Die Stoffe, die während der Herstellung, Ver- oder Bearbeitung des Lebensmittels als prozessbedingter Out-
put entstehen, werden unter festgelegten Voraussetzungen nicht als Lebensmittelverlust, sondern als
„Nebenprodukt“ gemäß Richtlinie 2008/98/EG definiert. Entsprechend Artikel 5 der Richtlinie ist ein Stoff oder
1
Dieser reicht von politisch strategischen Konzeptionen aus einer Art „Vogelperspektive“ bis hin zu recht konkreten, aber andererseits
auch sehr kleinteiligen Optimierungsüberlegungen.
2
z. B. Abfall im Sinne des KrWG nicht verzehrte, aber verzehrfähige Mengen
3
Hier finden sich unterschiedlichste Beschreibungen, die eher Ansatzpunkte identifizieren oder mögliche Instrumente skizzieren oder
auch solche, die vorrangig Akteurkonstellationen darstellen, die für wirksames Handeln notwendig wären.
4
Während einige Maßnahmenvorschläge z. B. den gesamten EU-Markt ins Visier nehmen, adressieren andere sehr spezifisch regionale
Besonderheiten der Lebensmittelherstellung und Distribution.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 11
Gegenstand, der das Ergebnis eines Herstellungsverfahrens und dessen Hauptziel nicht die Herstellung die-
ses Stoffes oder Gegenstands ist, […] dann ein Nebenprodukt, wenn sicher ist, dass der Stoff ode r Gegen-
stand direkt und ohne weitere Verarbeitung weiter verwendet wird, als integraler Bestandteil eines Herstel-
lungsprozesses erzeugt wird und die weitere Verwendung alle einschlägigen Produkt-, Umwelt- und Gesund-
heitsschutzanforderungen erfüllt [Richtlinie 2008/98/EG, 2008]. Ein typisches Beispiel ist die Weiterverwen-
dung von Melasse in der Zuckerrübenindustrie.
Lebensmittabfälle sind Bioabfälle im Sinne des KrWG. Bioabfälle sind gemäß § 3 Abs. 7 KrWG
„[…] biologisch
abbaubare pflanzliche, tierische oder aus Pilzmaterialien bestehende Garten und Parkabfälle, Landschafts-
pflegeabfälle, Nahrungs- und Küchenabfälle aus Haushaltungen, aus dem Gaststätten und Cateringgewerbe,
aus dem Einzelhandel und vergleichbare Abfälle aus Nahrungsmittelverarbeitungsbetrieben sowie Abfälle aus
sonstigen Herkunftsbereichen, die dem in den Nummern 1 bis 3 genannten Abfällen nach Art, Beschaffenheit
oder stofflichen Eigenschaften vergleichbar sind.“
Für Lebensmittelabfälle gelten dementsprechend die Bestimmungen und Pflichten des KrWG sowie der Bio-
abfallverordnung (BioAbfV).
Vermeidung
Vermeidung im Sinne von § 3 Abs. 20 KrWG umfasst „[…]
jede Maßnahme die ergriffen wird, bevor ein Stoff,
Material oder Erzeugnis zu Abfall geworden ist, und dazu dient, die Abfallmenge, die schädlichen Auswirkun-
gen des Abfalls auf Mensch und Umwelt oder den Gehalt an schädlichen Stoffen in Materialien und Erzeug-
nissen zu verringern. Hierzu zählen insbesondere die anlageninterne Kreislaufführung von Stoffen, die abfall-
arme Produktgestaltung, die Wiederverwendung von Erzeugnissen oder die Verlängerung ihrer Lebensdauer
sowie ein Konsumverhalten, das auf den Erwerb von abfall- und schadstoffarmen Produkten sowie die Nut-
zung von Mehrwegverpackungen gerichtet ist
.“
Öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger (örE)
ÖrE im Sinne von §
20
Abs. 1 und §§ 3,4 Sächsisches Abfall- und Bodenschutzgesetz (SächsABG) sind die
zehn Landkreise und die drei kreisfreien Städte des Freistaates Sachsen sowie die gebildeten Abfallverbände
jeweils im Rahmen ihrer Aufgaben. Eine detaillierte Gliederung der örE und die Darstellung der Zugehörigkeit
zu den Abfallverbänden kann der aktuellen Siedlungsabfallbilanz des Freistaates Sachsen entnommen wer-
den [LfULG 2014].
2.2 Inhaltliche Definitionen
2.2.1
Lebensmittelabfälle
In dieser Studie wird eine Untergliederung vorgenommen, die sich an der Definition, wie sie vom Kompetenz-
zentrum für Ernährung (KErn) vorgenommen wird, orientiert. KErn [2014] grenzt Lebensmittelabfälle und Le-
bensmittelverluste aufgrund der Herkunft aus den verschiedenen Wertschöpfungsstufen voneinander ab. Auf
Konsumentenebene (Außer-Haus-Verpflegung, Endverbraucher bzw. private Haushalte) definieren sich entle-
digte Lebensmittel als Lebensmittelabfälle; auf Ebene der landwirtschaftlichen Produktion, der Lebensmittel-
verarbeitung und im Handel werden entledigte Lebensmittel als Lebensmittelverluste definiert (Abbildung 2).
Die Differenzierung wird mit der vorhandenen Sprachregelung in Literatur und Fachwelt der Landwirtschaft,
Produktion und Verarbeitung begründet.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 12
Abbildung 2: Lebensmittelverluste und -abfälle in der Wertschöpfungskette [KErn 2014]
Ausgeschlossen im Rahmen der vorliegenden Studie werden Lebensmittelverluste, die in der Landwirtschaft
als Ernte-, Transport- oder Lagerverluste entstehen. Die landwirtschaftliche Erzeugung wird als erste Han-
delsstufe betrachtet, indem die Direktvermarktung in die Betrachtung einbezogen wird.
Den vorstehenden Erläuterungen folgend werden im Rahmen der Studie die Wertschöpfungsstufen
Landwirtschaft (nur Direktvermarktung),
Lebensmittelverarbeitung (Lebensmittelindustrie),
Handel (Groß- und Einzelhandel),
Konsum (Außer-Haus-Verpflegung, Großverbraucher wie Gastronomie, Großküchen in Krankenhäusern,
Schulen etc. und private Endverbraucher bzw. Haushalte)
unterschieden. Bezüglich der im Bereich des Konsums anfallenden Lebensmittelabfälle wird eine Differenzie-
rung in nicht vermeidbare, teilweise vermeidbare und vermeidbare Lebensmittelabfälle vorgenommen [KRA-
NERT et al. 2012]:
„Vermeidbare Lebensmittelabfälle:
Dieser Begriff umfasst Lebensmittelabfälle, die zum Zeitpunkt ihrer Ent-
sorgung noch uneingeschränkt genießbar sind oder die bei rechtzeitiger Verwendung genießbar gewesen
wären. Aufgrund der in der Literatur verfügbaren Daten wird darauf hingewiesen, dass z. B. eine wegge-
worfene ganze Banane mit ihrer gesamten Masse einbezogen wird, d. h. die Masse der Schale wird nicht
subtrahiert.
Nicht vermeidbare Lebensmittelabfälle:
Dieser Begriff umfasst jene Lebensmittelabfälle, die üblicherweise
im Zuge der Speisenzubereitung entfernt werden. Dies beinhaltet im Wesentlichen nicht essbare Bestand-
teile (z. B. Knochen, Bananenschalen o. ä.), aber auch Essbares (z. B. Kartoffelschalen).
Teilweise (fakultativ) vermeidbare Lebensmittelabfälle
sind Lebensmittelabfälle, die aufgrund von unter-
schiedlichen Gewohnheiten von Verbrauchern als teilweise vermeidbar eingestuft werden können (z. B.
Brotrinde, Apfelschalen). In dieser Kategorie werden auch Mischungen aus vermeidbaren und nicht ver-
meidbaren Abfällen erfasst (z. B. Speisereste, Kantinenabfälle).“
Aus einer Ursachenanalyse der Entstehung von vermeidbaren und teilweise vermeidbaren Lebensmittelabfäl-
len auf Konsumentenebene resultiert ein Vermeidungspotenzial, das über gezielte Maßnahmen weitestge-
hend auszuschöpfen ist. Selbiges gilt auf Ebene der Landwirtschaft, der Lebensmittelverarbeitung und dem
Landwirtschaft
Lebensmittel-
verarbeitung
Handel
Endverbraucher
Haushalte
vermeid-
bar
teilweise
vermeidbar
nicht
vermeidbar
Optimierungspotenzial
Vermeidungspotenzial
LEBENSMITTELVERLUSTE
Außer-Haus-
Verpflegung
Konsum
LEBENSMITTELABFÄLLE

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 13
Handel, wie eine Ursachenanalyse zu einem Optimierungspotenzial der Verringerung von Lebensmittelverlus-
ten führt (Abbildung 2).
Eine allgemeine Definition für „genießbare oder genusstaugliche Lebensmittelabfälle“ existiert in der Literatur
nicht. Lediglich in Bezug auf tierische Nebenprodukte bzw. Schlachtabfälle wurde festgelegt, was als genuss-
tauglich angesehen werden kann. Das Bundesministerium für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
(BVL) definiert in dem Zusammenhang genusstauglich als „für die menschliche Ernährung geeignet.“
5
Im
Rahmen dieser Studie werden unter genießbaren/genusstauglichen Lebensmittelabfällen alle Lebensmittelab-
fälle verstanden, die vermeidbar oder teilweise vermeidbar sind.
2.2.2
Maßnahmen
Im Kontext des vorliegenden Berichts definieren sich „Maßnahmen“ als ein zielgerichtetes Handeln eines defi-
nierten Akteurs unter Nutzung eines geeigneten (Umsetzungs-)Instrumentes. Die Abfallvermeidungsmaßnah-
men unterscheiden sich in Hinblick auf die intendierten Ziele bzw. den jeweiligen Wirkmechanismus. Es gibt
Maßnahmen, welche bei ihrer Umsetzung unmittelbar („direkt“) die Abfallentstehung verringern. Dies kann
z. B. der Einsatz einer neuen, weniger abfallintensiven Prozesstechnik oder Handhabungspraxis sein. Aus
Einkaufs- oder Beschaffungsstandards, die ambitionierte Obergrenzen für die jeweiligen Abfallraten definie-
ren, kann ebenso eine direkte Vermeidungswirkung resultieren.
Indirekte Maßnahmen schaffen Rahmenbedingungen, welche einen sorgsameren und weniger abfallintensi-
ven Umgang mit Lebensmitteln stimulieren oder unterstützen. Dies wären z. B. Eingriffe in die ökonomischen
Steuerungssysteme, die es attraktiver machen, die Lebensmittel vollständiger zu nutzen oder aber auch ver-
pflichten, Informationssysteme zu schaffen, die den interessierten Abnehmern konkrete Informationen über die
Abfallquote des jeweiligen Herstellungs-/Verarbeitungsprozesses zugänglich machen und die damit entspre-
chend gezielten Nachfrageimpulse auslösen können. Darüber hinaus gibt es ein weites Feld von Maßnahmen,
die darauf abzielen, das Bewusstsein und die Wertschätzung für Lebensmittel insgesamt zu verbessern und
die damit eher „indirekt“ dazu beitragen, die Lebensmittelabfallentstehung zu vermindern. Dazu gehören Bil-
dungs- und Erlebnisprojekte oder eine Ernährungsbildung an Schulen.
2.2.3
Akteure
Akteure, die Maßnahmen zur Ausschöpfung des Vermeidungs- und Optimierungspotenzials veranlassen,
unterscheiden sich in der vorliegenden Studie im Allgemeinen in
staatliche Stellen (ggf. weiter unterschieden nach EU -, Bundes-, Länder- und kommunaler Ebene), die die
Umsetzung von Maßnahmen prinzipiell mit Hilfe der folgenden Instrumente durchführen:
rechtliche Instrumente (z. B. Änderung von Gesetzen, Verordnungen)
ordnungsrechtliche Instrumente (z. B. Genehmigungsanforderungen)
förderpolitische Instrumente (z. B. Förderprogramme, Anschubfinanzierungen, Kreditvergaben)
informatorisch-kommunikative Instrumente (z. B. Kampagnen, Ausbildungsangebote, Informationspor-
tale)
wirtschaftspolitische Instrumente (z. B. Steuern)
klimapolitische Instrumente (z. B. Setzen von Vermeidungszielen)
5
http://www.bvl.bund.de/SharedDocs/GlossarEntry/S/Schlachtabfall.html?nn=1401078

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 14
Wirtschaftsakteure (ggf. weiter unterschieden nach den Wertschöpfungsstufen, also Lebensmittelindustrie,
Lebensmittelhandel), die die Umsetzung von Maßnahmen prinzipiell mit Hilfe der folgenden Instrumente
durchführen:
koordinierende Instrumente (z. B. Betriebsanweisungen, Dokumentationspflichten, Handelsnormen)
technische Instrumente (z. B. Prozessumstellungen, Aktive Label, antibakterielle Verpackungen)
kommunikative Instrumente (z. B. Werbe- oder Informationskampagnen, Kundengespräche)
Träger von Bildungs- und Informationseinrichtungen, die naturgemäß insbesondere informatorisch-
kommunikative Instrumente (z. B. Kampagnen, Ausbildungsangebote, Informationsportale) einsetzen.
3 Methodik
Die Identifikation von geeigneten Maßnahmen und Akteuren zur Vermeidung von Lebensmittelverlusten und
-abfällen im Freistaat Sachsen erfolgt in der vorliegenden Studie unter Anwendung der in Abbildung 3 darge-
stellten Vorgehensweise. Die Herangehensweise an die einzelnen Bearbeitungsschritte wird in den folgenden
Kapiteln beschrieben.
Abbildung 3: Methodische Vorgehensweise
3.1 Sachstandsrecherche auf EU-, Bundes- und Länder-
ebene
Zunächst erfolgte eine Sachstandsrecherche auf internationaler Ebene sowie Bundes- und Länderebene zu
Aktivitäten zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und -verlusten. Verschiedene Studien, auf die im An-
hang I Bezug genommen wird, wurden hinsichtlich Vermeidungsmaßnahmen und Maßnahmenvorschläge
ausgewertet. Bei dieser Auswertung konnte auf einschlägige Vorarbeiten der Autoren im Rahmen des For-
schungsvorhabens des Umweltbundesamtes (UBA) „Entwicklung von Instrumenten zur Vermeidung von Le-
bensmittelabfällen“ [JEPSEN et al. 2014] zurückgegriffen werden.
Es konnte eine Vielzahl von Einzelvorschlägen recherchiert werden, die nachfolgend aufgeführten Maßnah-
men zugeordnet wurden:

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 15
1. Setzen von Vermeidungszielen
2. Verbesserung der Datenlage zu Lebensmittelabfällen
3. Erhöhung des ökonomischen Wertes von Lebensmitteln und der Entsorgungskosten
4. Verpflichtung von Industrie und Gewerbe
5. Förderung der Forschung zu abfallvermeidenden Lösungen
6. Abfallvermeidende Verpackungen/Verpackungspraxis
7. Eigenverantwortliche Optimierungen in Lebensmittelindustrie/-gewerbe
8. Abfallvermeidende Änderung des Mindesthaltbarkeitsdatums
9. Abfallvermeidende Anpassung von Hygienestandards in der Außer-Haus-Verpflegung (AHV)
10. Lebensmittelabfallarme Betriebspraxis bzw. Bedarfsgerechte Portionierung in der AHV
11. Anpassung von (abfallerzeugenden) Vermarktungsstandards
12. Unterstützung abfallarmer Lebensmittelhandhabung in Entwicklungsländern
13. Unterstützung von Tafelkonzepten und anderen Organisationen
14. Alternative Verkaufskonzepte
15. Internetbasierte Netzwerkbildung zur Lebensmittelabfallvermeidung
16. Regionale Strukturen der (Direkt-)Vermarktung
17. Dialoge und Kooperationen zur Lebensmittelabfallvermeidung
18. Kennzeichnungen und Label für abfallarme (bzw. nachhaltige) Produkte
19. Informationskampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung
20. Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in Aus- und Weiterbildung
21. Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in den Bildungssektor (Kindergärten, Schulen)
Die Darstellung der Rechercheergebnisse erfolgt in Tabellenform in den Anhängen I bis III. Im Anhang I wer-
den die Einzelmaßnahmen entsprechend oben aufgeführter Untergliederung gelistet und kurz beschrieben.
Informationen sind Literaturquelle, Art des Instruments zur Umsetzung der Maßnahme (z. B. förderpolitisch,
informatorisch), Wertschöpfungsstufe (z. B. Handel, Konsum) sowie Akteur bzw. Initiator der Maßnahme (z. B.
Bundesregierung, Landesregierung). Bereits auf dieser Ebene ist erkennbar, inwieweit die recherchierte Maß-
nahme für den Freistaat Sachsen relevant sein könnte.
Abweichend von der Darstellung im Anhang I wird in den Anhängen II bis III eine Kurzbeschreibung der Maß-
nahme, der Akteure und für detaillierte Informationen die Internetadresse angegeben. In Anhang II werden
Aktivitäten zur Lebensmittelabfallvermeidung in der EU und weltweit, in Anhang III die Aktivitäten zur Lebens-
mittelabfallvermeidung auf Bundes- und Länderebene sowie in Anhang V die Maßnahmen verschiedener
Akteure im Freistaat Sachsen dargestellt.
3.2 Bewertung und Ableitung von für den Freistaat Sachsen
geeigneten Maßnahmen
Nach der Recherche erfolgte eine Bewertung der Maßnahmen hinsichtlich Effizienz, Nachhaltigkeit und der
Eignung zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen. Bezüglich der Wertschöpfungsstufe „Landwirtschaft“
wird ausschließlich die Direktvermarktung als erste Handelsstufe betrachtet. Lebensmittelverluste in anderen
Bereichen der Landwirtschaft (Ernte-, Nachernte- und Transportverluste) sind nicht Gegenstand dieser Studie.
Auf Grund von Datenlücken konnte im Rahmen des Forschungsvorhabens keine Quantifizierung von ver-
meidbaren Lebensmittelabfällen, die aus der Umsetzung der identifizierten Maßnahmen resultieren würden,
erfolgen.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 16
3.3 Darstellung des Sachstandes im Freistaat Sachsen
Die Identifikation von sächsischen Aktivitäten im Bereich der Vermeidung von Lebensmittelabfällen baut auf
einer Akteurbefragung und einer Internetrecherche zu weiteren Initiativen zur Lebensmittelabfallvermeidung
im Freistaat Sachsen auf. Der Schwerpunkt der Datenrecherche lag im Jahr 2015. In Einzelfällen erfolgte die
Datenerhebung bis ins Jahr 2016 hinein.
3.3.1
Akteurbefragung
Für jede Wertschöpfungsstufe wurden sächsische Akteure recherchiert und ausgewählt. Für den Bereich
Landwirtschaft wurde der sächsische Landesbauernverband e. V. kontaktiert. Hauptansprechpartner für die
Wertschöpfungsstufe der Lebensmittelindustrie waren ebenfalls die sächsischen Verbände. Zur Befragung
des Lebensmitteleinzelhandels und der Außer-Haus-Verpflegung (AHV) wurden Handelsunternehmen, Han-
delsverbände sowie Gastronomieeinrichtungen kontaktiert.
Zunächst wurde Kontakt per E-Mail aufgenommen, um den potenziellen Gesprächspartner über die Hinter-
gründe und Ziele der Befragung zu informieren und die Vorbereitung eines telefonisch geführten Gesprächs
zu ermöglichen. Dies sollte gleichzeitig Hemmschwellen bzw. ein Abwehrverhalten, wie es bei Spontananru-
fen häufig auftritt, weitestgehend vermeiden. Anschließend erfolgte die telefonische Kontaktaufnahme. War
eine direkte telefonische Befragung der Person nicht möglich, wurde, um den Akteuren eine schriftliche Be-
antwortung der Fragen zu ermöglichen, eine Tabelle mit für die jeweilige Branche relevanten Maßnahmen-
gruppen und zugeordneten praktischen Beispielen zugesandt.
Gegenstand des Interviews mit der Lebensmittelindustrie, dem Einzelhandel und AHV waren Fragen hinsicht-
lich durchgeführter, geplanter bzw. vorstellbarer Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelverlusten bzw.
einer gewünschten Unterstützung durch den Freistaat Sachsen in diesem Bereich. Der Fragebogen zu Le-
bensmittelabfallvermeidungsmaßnahmen der sächsischen Akteure kann Anhang VI entnommen werden.
Die örE wurden bezüglich bereits durchgeführter Maßnahmen zur Verbraucherinformation (Informationskam-
pagnen, angestrebte Initiativen, einmalige Aktionen) telefonisch befragt. Zusätzlich erfolgt eine Auswertung
der jeweiligen Abfallwirtschaftskonzepte, der Abfallkalender und des Internetauftritts der örE.
Insgesamt wurden 34 Akteure in die Befragung einbezogen. Tabelle 1 zeigt die Rücklaufquote der Befragung.
Tabelle 1: Rücklaufquote der Akteurbefragung zu Abfallvermeidungsmaßnahmen
Akteur
Anzahl
Antwort liegt vor
keine Rückmeldung
Verbände
14
7
7
Lebensmitteleinzelhandel
5
1
4
Außer-Haus-Verpflegung
2
0
2
örE
13
13
0
Summe
34 (100 %)
21 (62 %)
13 (38 %)
Die Rücklaufquote der befragten Verbände war sehr gering und die vorliegenden Antworten lückenhaft, so-
dass eine inhaltliche Auswertung und Darstellung nicht zum Ziel führte. Im Bereich des Lebensmitteleinzel-
handels lag ein Fragebogen vor, dessen Ergebnis in die weiteren Betrachtungen einfloss. Aus der Außer-
Haus-Verpflegung lag keine Rückmeldung vor.

image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 17
Die Rücklaufquote der örE-Befragung betrug 100 %. Die Aktivitäten der örE auf dem Gebiet der Lebensmittel-
abfallvermeidung können dem Anhang IV entnommen werden.
3.3.2
Internetrecherche
Über eine umfangreiche Internetrecherche wurden weitere Akteure, die sich mit der Vermeidung von Lebens-
mittelverlusten und -abfällen im Freistaat Sachsen beschäftigen, zusammengestellt. Ausschlaggebend für die
Auswahl waren eine fundierte Ableitung und Darstellung möglicher Maßnahmen bzw. Maßnahmenvorschläge
zur Vermeidung von Lebensmittelverlusten und -abfällen.
3.4 Ableitung von Handlungsempfehlungen
Zur Ableitung von Handlungsempfehlungen wurde der Sachstand im Freistaat Sachsen der Situation auf EU-,
Bundes- bzw. Landesebene gegenübergestellt. Es wurde festgestellt, welche der im Kapitel 4.3 beschriebe-
nen Maßnahmen durch sächsische Akteure bereits umgesetzt werden und an welcher Stelle Handlungsbedarf
besteht (Abbildung 4).
Abbildung 4: Vorgehensweise der Maßnahmenanalyse und -bewertung
Zur Verbesserung der Situation im Freistaat Sachsen werden Maßnahmen vorgeschlagen, welche unter ande-
rem aus den Maßnahmen auf EU-, Bundes- bzw. Landesebene abgeleitet werden. Werden Maßnahmen als
für den Freistaat Sachsen geeignet eingestuft, werden bereits umgesetzte Maßnahmen als Sachstand im
Kapitel 5 dargestellt und für Maßnahmen, die zur Umsetzung geeignet sind, aber im Freistaat Sachsen noch
nicht durchgeführt werden, werden im Kapitel 6 entsprechende Handlungsempfehlungen zur Umsetzung ge-
geben.
Eine Aussage zu Kosten, die die Umsetzung der einzelnen Maßnahmen bei den entsprechenden Akteuren
verursachen würden, war i. d. R. nicht möglich. Im Rahmen des Berichtes werden auch Maßnahmen darge-
stellt und empfohlen, aus denen kein finanzieller Mehraufwand resultiert.
Bei der Projektbearbeitung wurde ebenso geprüft, ob eine Aussage zum Zeithorizont, der für die Umsetzung
einer Maßnahme erforderlich ist, möglich ist. Wenn eine Angabe zur zeitlichen Umsetzung möglich war, wurde
entsprechendes im Rahmen der Bewertung der Maßnahmen (Kapitel 4.3) oder der Darstellung der Hand-
lungsempfehlungen (Kapitel 6) vermerkt.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 18
4 Identifikation und Bewertung von Maß-
nahmen zur Lebensmittelabfallvermeidung
4.1 Aktivitäten in der Europäischen Union
Mit der Leitinitiative „Ressourcenschonendes Europa“ innerhalb der Strategie Europa 2020 (EU KOM(2011)
21) [Europäische Kommission, 2011] wird das Ziel einer Steigerung der Ressourceneffizienz formuliert und
Nahrungsmittel werden explizit als wichtiges Thema benannt. Dies steht im Einklang mit Ergebnissen einer
einschlägigen Studie [JRC 2005], in der herausgearbeitet wurde, dass die Erzeugung von Lebensmitteln zu
den Sektoren mit den meisten negativen Umweltwirkungen gehört. Weiter konkretisiert wird die Leitinitiative
„Ressourcenschonendes Europa“ dann im „Fahrplan für ein ressourcenschonendes Europa“. Darin wird die
Ernährung neben Wohnen und Mobilität als ein zentraler Sektor „für die Bewältigung der Herausforderungen
auf den Gebieten Energie und Klimawandel“ (EU KOM(2011) 571 final: 20) [Europäische Kommission, 2011]
identifiziert und folgerichtig ein konkretes Etappenziel festgelegt: „Spätestens 2020 sind Anreize für gesündere
und nachhaltigere Erzeugungs- und Verbrauchsstrukturen weit verbreitet und haben zu einer Reduzierung des
Ressourceninputs der Lebensmittelkette um 20 % geführt. Die Entsorgung von genießbaren Lebensmittelab-
fällen in der EU sollte halbiert worden sein.“
Die Umsetzung dieser Ziele soll im Rahmen einer Mitteilung der Kommission über nachhaltige Lebensmittel
bis spätestens 2013 ausgeführt werden. Wichtige Elemente sollen dabei
die Entwicklung einer Methodik für Nachhaltigkeitskriterien wichtiger Lebensmittel bis spätestens 2014,
ein Grünbuch über die nachhaltige Verwendung von Phosphor bis 2012 und
die Aufforderung an die Mitgliedstaaten, Lebensmittelverschwendung in ihre nationalen Abfallvermei-
dungsprogramme aufzunehmen,
sein.
Die in der Novellierung der Europäischen Abfallrahmenrichtlinie (EU ARRL, RL 2008/98/EG) benannten all-
gemeinen Vermeidungsziele für Haushaltsabfälle (Artikel 9) gelten ebenfalls. Obwohl Lebensmittelabfälle
einen wesentlichen Anteil am gesamten Haushaltsabfallaufkommen haben, wurden in der Abfallrahmenrichtli-
nie keine spezifischen Vermeidungsziele für Lebensmittelabfälle festgelegt.
Das Europäische Parlament (EP) und der Europäischen Rat (ER) verabschiedeten 2013 den 7. Umweltak-
tionsplan, in dem die Kommission ebenfalls aufgefordert wird, „eine umfassende Strategie zur Bekämpfung
von unnötigen Lebensmittelabfällen vor[zu]legen und mit den Mitgliedstaaten im Kampf gegen übermäßiges
Lebensmittelabfallaufkommen zusammen[zu]arbeiten“ (Beschluss Nr. 1386/2013/EU). Darüber hinaus hat
sich das Europäische Parlament in einer Entschließung des Themas Lebensmittelabfälle angenommen:
„Schluss mit der Verschwendung von Lebensmitteln – Strategien für eine effizientere Lebensmittelversor-
gungskette in der EU“ (2011/2175(INI)). Diese Entschließung enthält 35 Punkte mit verschiedenen Feststel-
lungen, Appellen und Arbeitsaufträgen an die Kommission, den Rat und die Mitgliedstaaten.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 19
Im Zuge der Umsetzung eines Aktionsplans für Nachhaltigkeit in Produktion und Verbrauch (EU KOM(2008)
397 final) [Europäische Kommission 2008] wurde 2009 mit Vertretern von EuroCommerce und dem Europäi-
schen Runden Tisch für Einzelhandel (European Retail Round Table, ERRT) ein
freiwilliges Retailers’ Envi-
ronmental Action Programme (REAP)
und in diesem Rahmen ein „Einzelhandelsforum zur Nachhaltigkeit“
6
eingerichtet. Das Forum arbeitet an der Bewältigung wichtiger Umweltprobleme, darunter der Verringerung
der Lebensmittelverschwendung. Im Rahmen der jährlichen Zusammenkunft des Einzelhandelsforums von
mittlerweile 23 Einzelhändlern und zwei Einzelhandelsverbänden
7
wurde ein Einzelhandelsabkommen über
Abfälle (REAP 2015) unterzeichnet. Darin haben sich die Einzelhändler verpflichtet, bis Mitte 2014 mindestens
zwei Sensibilisierungsinitiativen zur Abfallverringerung umzusetzen
8
.
Im Rahmen des in 2013 von der Kommission verabschiedeten „Europäische[n] Aktionsplan[s] für den Einzel-
handel“ (EU KOM(2013) [Europäische Kommission 2013] 36 final: 4) wird unter dem Unterziel des Aufbaus
einer nachhaltigeren Lieferkette im Einzelhandel auch eine Verringerung der Lebensmittelverschwendung
angestrebt: „Die Kommission wird die Einzelhändler im Rahmen bestehender EU-Plattformen dabei unterstüt-
zen, Maßnahmen zur Verringerung der Lebensmittelverschwendung umzusetzen, ohne dabei die Lebensmit-
telsicherheit zu gefährden (Sensibilisierung, Kommunikation, Erleichterung der Redistribution an Nahrungsmit-
telbanken usw.), z. B. durch das Einzelhandelsabkommen über Abfälle, und sie wird an einer langfristigen
Strategie zur Verringerung der Lebensmittelverschwendung arbeiten und eine 2013 anzunehmende Mitteilung
zum Thema nachhaltige Lebensmittel
vorlegen“.
Weiterhin führte die Kommission im Rahmen des „Impact Assessment on measures addressing food waste to
complete SWD (2014) 207 regarding the review of EU waste management targets“ vom 09.07. bis 01.10.2013
eine öffentliche Konsultation durch [Europäische Kommission 2014]. Über 600 Antworten von mehr als
80 Verbänden, mehr als 60 NGOs und mehr als 350 Bürgern sind eingegangen. Neben den Ergebnissen der
Befragung enthält Annex 6 des Arbeitspapiers Maßnahmen zur Lebensmittelabfallvermeidung [Europäische
Kommission 2014a]. Neben Informations- und Fördermaßnahmen sowie Forschungsaktivitäten stellt das
Arbeitspapier zudem konkrete Empfehlungen an die Kommission zur Präzisierung und Vereinheitlichung be-
stehender Politiken und legislativer Initiativen:
Anpassung der Europäischen Mehrwertsteuer-Richtlinie hinsichtlich Spenden von Lebensmittelüberschüs-
sen an Nahrungsmittelbanken in den Mitgliedsstaaten und Unternehmen
Förderung von Best-Practice-Beispielen der Lebensmitteletikettierung durch Produzenten zur Verringerung
der Verschwendung
Implementierung von Europäischen Richtlinien über Lebensmittelspenden für Spender und Lebensmittel-
banken hinsichtlich der Einhaltung der Europäischen Lebensmittel-Hygieneverordnung (Lebensmittelarten,
die für Spenden in Frage kommen, Bedingungen des Transports und der Rückverfolgung, gesetzliche Haf-
tung etc.)
Festlegung einer gemeinsamen europäischen Definition der Lebensmittelabfälle, Einstufung von Produk-
ten als Lebensmittel, Futter oder Abfall
6
http://ec.europa.eu/environment/industry/retail/about.htm,
letzter Zugriff 27.08.2015
7
http://www.eurocommerce.be/policy-areas/environment/policy-updates/2012/20121009-retail-agreement-on-waste/retail-agreement-on-
waste.aspx,
letzter Zugriff 27.08.2015.
8
Übersicht über Sensibilisierungskampagnen der
Einzelhändler:
http://ec.europa.eu/environment/industry/retail/reap/browse-by-
keyword_en.html,
letzter Zugriff 27.08.2015

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 20
Entwicklung einer standardisierten Methodik zur Datenerfassung und Berichterstattung über Lebensmittel-
abfälle, um eine Vergleichbarkeit zwischen den Mitgliedsstaaten zu gewährleisten
Einführung von Berichtsanforderung an die Dokumentation von Lebensmittelabfällen
Festlegen von verbindlichen Zielvorgaben zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen
Festlegen von anzustrebenden Zielvorgaben zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen
Inwieweit diese Empfehlungen des Arbeitspapiers in die Mitteilung der Kommission und in die verbindliche
Politik einfließen werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Im Rahmen der Mitteilung an das Europäische
Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen –
„Hin zu einer Kreislaufwirtschaft: Ein Null-Abfallprogramm für Europa“ (COM/2014/0398 final) [Europäische
Kommission 2014b] vom 2. Juli 2014 schlug die EU Kommission vor: „[…], dass die Mitgliedstaaten nationale
Programme zur Vermeidung der Verschwendung von Lebensmitteln ausarbeiten und versuchen sicherzustel-
len, dass Lebensmittelabfälle in den Herstellungsbetrieben, im Einzelhandel/Vertrieb, im Hotel- und Gaststät-
tengewerbe und in den privaten Haushalten bis 2025 um mindestens 30 % verringert werden“.
Das im Dezember 2015 veröffentlichte Kreislaufwirtschaftspaket der EU-Kommission (Europäische Kommis-
sion 2015) benennt hinsichtlich der Lebensmittelabfallvermeidung folgende zentrale Punkte:
Ausarbeitung einer gemeinsamen EU-Methode für die Messung der Lebensmittelverschwendung
Unterstützung von Sensibilisierungsmaßnahmen auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene sowie der
Verbreitung bewährter Verfahren für die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung
Einrichtung einer Plattform zum Thema Lebensmittelverschwendung, die Mitgliedstaaten und alle Akteure
der Lebensmittelversorgungskette zusammenführt
Maßnahmen in Bereichen, in denen EU-Rechtsvorschriften zur Lebensmittelverschwendung beitragen
(bspw. Vorschriften für Lebensmittelspenden, Verwendung nicht verkaufter Lebensmittel als Futtermittel)
Maßnahmen zur Verbesserung von Datumsangaben auf Lebensmitteln (insbesondere in Bezug auf das
Mindesthaltbarkeitsdatum)
Eine Auswahl an Aktivitäten, die auf Ebene der EU, deren Mitgliedstaaten und weltweit im Bereich der Le-
bensmittelverlust und -abfallvermeidung existieren, sind im Anhang II aufgeführt.
4.2 Aktivitäten auf Bundes- und Länderebene
Das von der Bundesregierung am 12. Dezember 2013 verabschiedete „Abfallvermeidungsprogramm des
Bundes unter Beteiligung der Länder“ [BMU 2013] setzt § 33 KrWG um, in dem die rechtlichen Grundlagen für
ein Abfallvermeidungsprogramm entsprechend den Vorgaben der Europäischen Abfallrahmenrichtlinie festge-
legt sind. Der Bund hat das Abfallvermeidungsprogramm alle sechs Jahre auszuwerten und bei Bedarf fortzu-
schreiben.
In Bezug auf Lebensmittelabfälle werden in dem Programm keine spezifischen Vermeidungsziele benannt. Es
handelt sich dabei um qualitative, nicht quantifizierte Ziele. Das Hauptziel ist „die Abkopplung des Wirt-
schaftswachstums von den mit der Abfallerzeugung verbundenen Auswirkungen auf Mensch und Umwelt“
[BMU, S. 20]. Ein operatives Ziel zur Erreichung des Hauptziels bezieht sich auf die „Reduktion der Abfall-
menge“; daraus wiederum werden verschiedene Unterziele abgeleitet. Aus diesen Zielen werden Maßnahmen

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 21
zur Abfallvermeidung empfohlen; darunter finden sich auch zwei speziell auf Lebensmittelabfälle bezogene
Empfehlungen:
Abfallvermeidungsmaßnahmen in Unternehmen
Mit Blick auf die Vermeidung von Lebensmittelabfällen sind konzertierte Aktionen und Vereinbarungen
zwischen öffentlichen Einrichtungen und Industrie/Handel anzuregen, um Lebensmittelabfälle, die ent-
lang der Produktions- und Lieferkette entstehen, zu vermindern. Ziel ist es, zur Reduzierung der Le-
bensmittelabfälle die gesamte Wertschöpfungskette – d. h. nicht nur das Verhalten der Verbraucher – in
den Blick zu nehmen, um Verschwendung zu reduzieren.“
(S. 29)
Abfallvermeidungsmaßnahmen beim Konsumenten
Als wesentliches Element zur Sensibilisierung der Konsumenten im Hinblick auf Aspekte der Abfall-
vermeidung werden Aufklärungskampagnen gestartet oder weiter geführt. Eine wesentliche Rolle wer-
den hierbei Kampagnen hinsichtlich Abfall vermeidenden Einkaufs (Mengen, Packungsgröße, Haltbar-
keits-/Verfallsdatum, Mehrweg) spielen. Für Lebensmittelabfälle kann als positives Beispiel etwa das
Programm des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) "Zu
gut für die Tonne" aufgeführt werden.“
(S. 30)
Im letzten Kapitel des Abfallvermeidungsprogramms wird schließlich auf bestehende Maßnahmen eingegan-
gen, die sich auf die Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der Abfallerzeugung auswirken können
(Nr. 1 der Anlage 4 des KrWG). Diese werden beschrieben und im Hinblick auf eine weitere Umsetzung be-
wertet. Darunter finden sich drei Maßnahmen mit direktem Bezug zu Lebensmittelabfällen:
Maßnahme 17: Freiwillige Vereinbarung mit dem Einzelhandel und der Gastronomie zu Schulungsmaß-
nahmen mit Blick auf eine bedarfsgerechtere Belieferung der Geschäfte und Restaurants mit Lebensmit-
teln (S. 55 f.)
Maßnahme 18: Vereinbarungen zwischen Industrie/Handel und staatlichen Stellen zur Abfallvermeidung.
Die Vereinbarungen können verschiedene Abfallströme betreffen, z. B. auch Lebensmittelabfälle (S. 56)
Maßnahme 28: Konzertierte Aktionen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen (S. 66)
Maßnahme 17 und 28 werden zur Umsetzung empfohlen, bei Maßnahme 18 wird empfohlen, die Effektivität
im konkreten Fall zu prüfen. Im aktuellen Abfallvermeidungsprogramm finden sich keine quantitativen Zielvor-
gaben für die Vermeidung von Lebensmittelabfällen.
Das LfULG hat im Rahmen des FuE-Projektes „Untersuchungen zur Umsetzung des Abfallvermeidungspro-
gramms zur Weiterentwicklung des sächsischen Abfallvermeidungsbeitrages“ durchführen lassen. Die Ergeb-
nisse wurden als „Weiterentwicklung des Abfallvermeidungsbeitrages“ [WAGNER et al. 2015] veröffentlicht. Im
Rahmen der Studie wurden „aus den gesetzlichen Regelungen zur Vermeidung von Abfällen einige sächsi-
schen Akteure identifiziert, denen bei der Auswertung und ggf. Fortschreibung eines sächsischen Abfallver-
meidungsbeitrages zum Abfallvermeidungsprogramm des Bundes Aufgaben zukommen.“ Im Rahmen der
Projektbearbeitung wurden auch potenzielle Akteure im Freistaat Sachsen in Bezug zu den empfohlenen
Maßnahmen des Abfallvermeidungsprogrammes des Bundes, im Bereich der Lebensmittelabfälle identifiziert.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 22
Eine zielgerichtete Kampagne zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen startete das Bundesministerium für
Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im März 2012. Die Initiative „Zu gut für die Tonne“
9
zielt auf die Be-
wusstseinsschärfung für die Wertschätzung von Lebensmitteln der Endverbraucher ab. Prinzipiell adressiert
diese Kampagne die gesamte Wertschöpfungsstufe, d. h. von der Landwirtschaft über Industrie, Handel,
Großverbraucher bis hin zu den privaten Endverbrauchern. Insbesondere werden aber die privaten Endver-
braucher angesprochen.
Zentraler Startpunkt für diese Kampagne war der Abschluss der Studie der Universität Stuttgart [KRANERT et
al. 2012]. Neben vielfältigen bundesweiten Aktivitäten der Initiative „Zu gut für die Tonne“ waren die folgenden
Bereiche Gegenstand von Aktionen des BMEL unter dem Dach der Initiative:
Informationen und Informationskampagnen/Materialien über die Interpretation des Mindesthaltbarkeits-
datum und des Verbrauchsdatums
Lebensmittelabfallvermeidung in Kliniken: Best-Practice-Beispiel eines Klinikbetreibers, der interne Ver-
meidungsbestrebungen umsetzte
Abfallvermeidung in der Gastronomie: Im Jahr 2012 haben das BMEL und der Deutsche Hotel- und Gast-
stättenverband (DEHOGA) gemeinsam eine Absichtserklärung zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen
abgegeben
Lebensmittelspenden für Tafeln: In Kooperation mit dem Landwirtschaftsministerium von Österreich hat
das Bundesernährungsministerium einen Ratgeber herausgegeben, der sowohl Spendern als auch Emp-
fängern von Lebensmittelüberschüssen die geltende Rechtslage erläutert [BMEL 2014].
Auf den Internetseiten des Bundesumweltministeriums (BMUB) finden sich darüber hinaus einschlägige Dar-
stellungen der Klimarelevanz der Lebensmittelproduktion mit konkreten Hinweisen auf die Klimavorteile einer
ökologischen landwirtschaftlichen Produktion
10
.
Die Internetpräsenz des UBA offeriert eine Reihe praktischer Hinweise zur Vermeidung von Lebensmittelabfäl-
len
11
, Informationen zur Klimarelevanz unterschiedlicher Produktionsformen von Lebensmitteln und unter-
schiedlicher Ernährungsstile
12
.
Auf Ebene der Bundesländer wurden in den letzten Jahren eigene Informationskampagnen und Bildungsan-
gebote etabliert. Neben den staatlichen Stellen offerieren auch Akteure aus dem Bereich der Wirtschaft, For-
schung und der Gesellschaft Aktivitäten im Bereich der Lebensmittelabfallvermeidung. Die identifizierten Ak-
teure und Aktivitäten können dem Anhang III entnommen werden.
Seit der öffentlichkeitswirksamen Darstellung der Thematik im Rahmen der Initiative „Zu gut für die Tonne“
erweitert sich das Spektrum der Aktionen auf alle Stufen der Wertschöpfungskette. Vor allem im Bereich der
indirekten Maßnahmen, d. h. Informationskampagnen, wurden und werden Einzelmaßnahmen kreiert. Diese
können u. a. den verschiedenen Netzwerken entnommen werden (s. Anhang III, Anhang IV).
9
https://www.zugutfuerdietonne.de,
letzter Zugriff 27.08.2015
10
vergl.
http://www.bmub.bund.de/themen/wirtschaft-produkte-ressourcen/produkte-und-umwelt/produktbereiche/lebensmittel/
11
unter:
http://www.umweltbundesamt.de/themen/wirtschaft-konsum/umweltbewusstleben/essensreste-lebensmittelabfaelle
sowie:
http://www.umweltbundesamt.de/themen/lebensmittelabfaelle-vermeiden-wir-zeigen-wie-es
12
z.
B.
http://www.umweltbundesamt.de/themen/umweltprobleme-durch-lebensmittel

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 23
4.3 Bewertung der recherchierten Maßnahmen und deren
Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Durch die Sachstandrecherche in der EU und auf Bundesebene konnten zahlreiche Aktivitäten zur Lebensmit-
telabfallvermeidung identifiziert werden, die im Anhang I bis III den in Kapitel 3.1 beschriebenen 21 Maßnah-
men zugeordnet wurden. Diese Maßnahmen werden im Folgenden allgemein beschrieben und deren Eignung
zur Umsetzung im Freistaat Sachsen anhand der im Kapitel 3.2 aufgeführten Kriterien dargestellt.
Bei der Beschreibung der Maßnahmen werden die wichtigsten Aspekte aufgegriffen. Detaillierte Ergebnisse
der entsprechenden Recherchen werden im Anhang dargestellt. Auf den betreffenden Anhang wird in den
einzelnen Kapiteln verwiesen.
4.3.1
Setzen von Vermeidungszielen
Wie aus Anhang I erkennbar, werden Minderungsziele und -zeiträume auf übergeordneter Ebene, d. h. auf
Ebene der EU und oder des Bundes gesetzt. Aktivitäten der EU im Bereich Lebensmittelabfallvermeidung und
Lebensmittelwertschätzung können dem Kapitel 4.1 entnommen werden. Mit Bezug auf derartige übergeord-
nete Ziele bezieht der Bund i. d. R. die Länder mit ein.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Maßnahme ist zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen nicht geeignet. Der Freistaat Sachsen kann
jedoch durch die Reduzierung des Lebensmittelabfallaufkommens positiv auf das Gesamtaufkommen der
Lebensmittelabfälle in Deutschland einwirken und somit indirekt das Vermeidungsziel der EU unterstützen.
4.3.2
Verbesserung der Datenlage zu Lebensmittelabfällen
Um Lebensmittelabfälle bzw. Lebensmittelverluste zielgerichtet vermeiden zu können bzw. die Vermeidung
von Lebensmittelabfällen zu fördern, ist die Kenntnis des Potenzials zur Verringerung unabdingbar. Die Daten-
lage umfasst sowohl konkrete Mengen als auch Anfallstellen und Zusammensetzung der Lebensmittelabfälle
(vermeidbar, nicht vermeidbar, teilweise vermeidbar). Diese Kenngrößen können z. B. durch Sortierkampa-
gnen ermittelt werden. In der Studie von KRANERT et al. [2012] erfolgte eine Aussage zu Lebensmittelabfällen
in den verschiedenen Stufen der Wertschöpfungskette. Diese beruhte teilweise auf Schätzungen, die durch
Ableitungen aus Untersuchungen aus dem europäischen Ausland gewonnen oder aus Statistiken abgeleitet
wurden. Die Thematik der Lebensmittelabfälle und die damit oftmals einhergehende Verschwendung genieß-
barer Lebensmittel haben durch die Studie ein breites öffentliches Interesse ausgelöst und einen entspre-
chenden Handlungsbedarf offengelegt. Es fehlen aber größtenteils weiterhin konkrete Daten aus den unter-
schiedlichen Bereichen.
Die Verbesserung der Datenlage ist für alle Bereiche der Wertschöpfungskette relevant (Anhang I). Mögliche
Akteure sind hier der Bund und die Länder, aber auch Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie, Handel und Ver-
braucher.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Aus der Verbesserung der Datenlage resultiert eine detaillierte Kenntnis des Istzustandes im Bereich der Le-
bensmittelabfälle. Eine detaillierte Datenlage ermöglicht, geeignete Maßnahmen der Vermeidung zu initiieren
und somit zielgerichtet und nachhaltig zu handeln. Für den Freistaat wäre eine Anpassung der sächsischen
Sortierrichtlinie möglich, die der Datengewinnung bezüglich der Lebensmittelabfälle beim privaten Haushalt
Rechnung trägt. Diese Maßnahme kann im Freistaat Sachsen umgesetzt werden.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 24
4.3.3
Erhöhung des ökonomischen Wertes von Lebensmitteln und der Entsorgungskosten
Zur Erhöhung des ökonomischen Wertes von Lebensmitteln sind von Änderungen der Steuersätze auf Le-
bensmittel bis zur Besteuerung der Verbrennung von Abfällen verschiedene Konstellationen denkbar. Durch
Preissteigerungen soll eine Wertschätzung von Lebensmitteln erreicht werden. Akteure sind der Bund und die
Kommunen, selten die Länder (s. Anhang I).
Die Abfallentsorgung kann im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen in den Kommunen unterschiedlich
gestaltet werden (kommunale Selbstverwaltung). Denkbare Änderungen in der Abfallentsorgung wären bspw.
Gebührenanreize zur Abfallvermeidung, Veränderungen in Art und Weise der Verwertung oder Änderungen in
der Bereitstellung der Abfallbehälter (Menge, Volumen).
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Eine pauschale Empfehlung zu Änderungen des Abfallgebührensystems würde den unterschiedlichen struktu-
rellen Gegebenheiten der Entsorgungsgebiete im Freistaat Sachsen keine Rechnung tragen. An dieser Stelle
können daher keine Handlungsempfehlungen ausgesprochen werden.
4.3.4
Verpflichtung von Industrie und Gewerbe
Wie im Kapitel 1.1 dargestellt, entstehen ca. 39 % der Lebensmittelabfälle in den Bereichen Industrie (Le-
bensmittelindustrie) und Gewerbe (Handel und Großverbraucher). Eine Verpflichtung der Industrie und des
Gewerbes ist nur in Form eines Gesetzes oder einer Verordnung möglich (bspw. Erweiterung des BImSchG).
Einige EU-Länder wie Frankreich zeigen, dass es zur Verpflichtung von Industrie und/oder Gewerbe möglich
ist, neue Gesetze zu erlassen. Die französische Regierung hat Anfang Februar 2016 ein Gesetz beschlossen,
das Supermärkte ab einer Größe von 400 Quadratmetern verpflichtet, keine Lebensmittel mehr wegzuwerfen.
Aus dem Verkauf genommene Lebensmittel müssen entweder an soziale Organisationen gespendet, als Fut-
termittel abgegeben oder kompostiert werden
13
.
Die Übertragbarkeit des französischen Modells wird in Deutschland kontrovers diskutiert. Das Bundesministe-
rium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat die Einführung eines ähnlichen Gesetzes in Deutschland
bereits ausgeschlossen.
Hinzukommend kooperieren bereits viele Handelsunternehmen mit sozialen und/oder karitativen Organisatio-
nen. Im Bereich von Industrie und Gewerbe sollte eher auf freiwillige Kooperationen/Vereinbarungen gesetzt
werden. Dies erfolgt in zunehmendem Maße.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Um im Bereich der EU und bundesweit operierenden Betriebe angemessen vorzugehen, wären entsprechen-
de Verpflichtungen von Industrie und Gewerbe auf EU- bzw. Bundesebene herbeizuführen. Die Maßnahme ist
zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen nicht geeignet.
4.3.5
Forschung
Durch Forschungsprojekte und -vorhaben besteht die Möglichkeit, einen detaillierten Istzustand zu erhalten,
der zukünftige Handlungsfelder aufzeigt. Dies bezieht sich sowohl auf die Datenerhebung als auch auf die
Darstellung des Standes der Technik in den unterschiedlichen Stufen der Wertschöpfungskette. Eine ausführ-
liche Informationsbasis ermöglicht ein gezieltes Handeln. Forschungsprojekte und -vorhaben sind ein unver-
13
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-05/lebensmittel-verschwendung-frankreich

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 25
zichtbares Instrument, um zukünftig auch quantitative Erfolge von Lebensmittelabfallvermeidungsmaßnahmen
bestimmen zu können. Im Bundesabfallvermeidungsprogramm heißt es:
Erfolgsindikatoren wie die quantitative Entwicklung von Abfallströmen können als Indiz für die Wirkungen für
Abfallvermeidungsmaßnahmen gelten, können diese allein jedoch nicht belegen. Der Bereich der Indikatoren
und Maßstäbe als empirischer Beleg des Erfolgs von Abfallvermeidungsmaßnahmen bedarf noch weiterer
Forschung und Prüfung“
.
Nach BRÄUTIGAM [2014] gibt es derzeit kaum Begleitforschung zu den Erfolgen der umgesetzten Maßnahmen
im Bereich der Lebensmittelabfallvermeidung. Zudem sind die zu erwartenden Wirkungen der in der Diskus-
sion befindlichen Instrumente nicht umfänglich bekannt. Ziel der Forschung und Entwicklung sollte es sein, die
Begleitforschung und die prospektive Folgenabschätzung bereitzustellen, um Aussagen über die Effektivität
der angewandten Maßnahmen treffen zu können.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Aktivitäten zu Vermeidungs- und Optimierungspotenzialen von Lebensmittelabfällen und Lebensmittelver-
lusten im Bereich der Forschung und Entwicklung werden maßgeblich durch die festgelegten Strategien der
EU bestimmt. Die Förderung relevanter Forschungsarbeiten erfolgt zu einem Großteil aus EU-Fördermitteln,
u. a. mit dem Ziel, einen umfassenden Forscherkreis und dahingehend ein internationales Netzwerk zum
Themengebiet zu etablieren. Auch auf Bundesebene werden zur Thematik wirkende Forschungsinstitutionen
gefördert.
Im Freistaat Sachsen erforschen wissenschaftliche Institute bereits Aspekte der Lebensmittelabfallvermeidung
von verschiedenen Forschungsansätzen ausgehend (u. a. technische und kommunikativ-informatische For-
schungsansätze) (s. Anhang V).
Die Übertragbarkeit der Maßnahme auf den Freistaat Sachsen ist differenziert zu betrachten. Eine umfangrei-
che Forschungsförderung für die Lösung einer Bundes- und EU-weiten Problematik kann durch den Freistaat
Sachsen nur sehr begrenzt erfolgen. Die Teilnahme an Fachtagungen zu Aspekten der Vermeidung von Le-
bensmittelverlusten und -abfällen kann jedoch von Repräsentanten des Freistaats Sachsen wahrgenommen
werden, um sowohl die im Freistaat ein- und durchgeführten Maßnahmen vorzustellen als auch um konkrete
Anregungen aufzunehmen, die an die Akteure im Freistaat weitergegeben werden.
4.3.6
Abfallvermeidende Verpackungen/Verpackungspraxis
Ohne Verpackungen können die wenigsten Lebensmittel verkauft werden. Die Frage ist daher, wie Lebensmit-
tel verpackt werden können, um möglichst wenig Abfälle zu erzeugen und welche Lebensmittel generell ver-
packt werden müssen. In einigen Filialen des Einzelhandels können bestimmte Lebensmittel bereits einzeln
und unverpackt gekauft werden. Vor allem für Einpersonenhaushalte sind die einzeln angebotenen Lebens-
mittel vorteilhaft. Bei zu großen Packungsgrößen besteht die Möglichkeit, dass die Lebensmittel verderben,
bevor sie komplett aufgebraucht werden können und somit als Lebensmittelabfälle anfallen. Weiterhin wird im
Lebensmitteleinzelhandel gern mit „XXL-Verpackungen“ zu niedrigen Preisen geworben. Hier besteht eben-
falls Potenzial, Lebensmittelabfälle zu verursachen, weil diese Produkte zwar ökonomisch reizvoll, aber insbe-
sondere für Einpersonenhaushalte nicht bedarfsgerecht sind. In Konflikt dazu steht allerdings, dass bedarfsge-
rechte verpackte Portionsgrößen den Anfall von Verpackungsabfällen fördern können.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 26
Intelligente Verpackungen können dazu beitragen, dass vor allem leicht verderbliche Lebensmittel länger halt-
bar gemacht werden können. Nähere Ausführungen zu abfallvermeidenden und intelligenten Verpackungen
sind dem Anhang I zu entnehmen.
Akteure sind hier die EU, der Bund sowie Forschungseinrichtungen und das produzierende Ernährungsge-
werbe. Adressaten sind das produzierende Ernährungsgewerbe und der Lebensmitteleinzelhandel.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Lebensmittel in bedarfsgerechten Packungsgrößen oder, wo möglich, ohne Verpackung anzubieten, kann
dazu beitragen, das Lebensmittelabfallaufkommen in den privaten Haushalten merklich zu verringern, weil die
meisten Lebensmittelabfälle im Bereich Obst und Gemüse sowie Brot und Backwaren entstehen [KRANERT et
al. 2012].
Entscheidungen und Verhandlungen zur Umsetzung des Verpackungsverzichtes für bestimmte Lebensmittel
bedürfen der Änderung oder Abschaffung von Normen, die auf EU-Ebene geführt bzw. getroffen werden. Wei-
terhin agieren eine Vielzahl von Unternehmen des produzierenden Ernährungsgewerbes und des Einzelhan-
dels überregional.
Für diesen Bereich ist die Maßnahme zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen nicht geeignet. Die Maß-
nahme ist aber auch eng mit alternativen Verkaufskonzepten verknüpft und damit auf den Freistaat Sachsen
übertragbar. Im Rahmen der Direktvermarktung (Hofläden, Wochenmärkte) werden Lebensmittel bereits ohne
Verpackung verkauft (siehe Kapitel 4.3.14).
4.3.7
Eigenverantwortliche Optimierungen in der Lebensmittelindustrie bzw. im Ernährungsgewerbe
In der Lebensmittelindustrie entstehen oft Lebensmittelabfälle durch Fehlchargen. Ursache der Fehlchargen
sind Fehler in der Produktion z. B. durch technische Ausfälle. Teilweise betreiben Unternehmen der Lebens-
mittelmittelindustrie sogenannte „Werksverkäufe“. Dort werden am Standort direkt oder auch in separaten
Läden Produkte verkauft, die einen Fehler aufweisen und dadurch nicht in den Einzelhandel abgegeben wer-
den können. Die Lebensmittel selbst weisen keine Mängel auf, sondern gelangen aufgrund von Verpackungs-
fehlern oder Fehletikettierungen nicht in den Handel. Die Qualität des Produktes ist von den Mängeln dem-
nach nicht betroffen. Die „mangelhafte Ware“ wird zu reduzierten Preisen angeboten. Ein weiteres Feld der
eigenverantwortlichen Optimierung ist die Forschung und (Weiter-)Entwicklung von Produktionsprozessen und
Produkten. Eigenverantwortliche Optimierungen werden durch die Akteure oft als selbstverständlich aufge-
fasst, da diese mit Kosteneinsparungen für das Unternehmen einhergehen.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Thematik der Werksverkäufe kann in diesem Sinne den alternativen Verkaufskonzepten (Kapitel 4.3.14)
zugeordnet werden. Diese Maßnahme wird bereits im Freistaat Sachsen umgesetzt (Kapitel 5.1.4). Hinsicht-
lich der Forschung und (Weiter-)Entwicklung ist die Maßnahme zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen
ebenfalls geeignet.
4.3.8
Abfallvermeidende Änderung des Mindesthaltbarkeitsdatums
Sehr viele Lebensmittel (z. B. Milchprodukte, Tee und Fertigprodukte) erhalten vom produzierenden Ernäh-
rungsgewerbe vor Abgabe in den Handel ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD). Fälschlicherweise wird das
MHD oft mit dem sogenannten „Verbrauchsdatum“ (VD) gleichgesetzt bzw. verwechselt. Definition und An-
wendung von MHD oder VD regelt die „Verordnung über die Kennzeichnung von Lebensmitteln (Lebensmit-
telkennzeichnungsverordnung – LMKV)“.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 27
Gemäß § 7 Abs. 1 des LKMV ist „das Mindesthaltbarkeitsdatum eines Lebensmittels das Datum, bis zu dem
das Lebensmittel unter angemessenen Aufbewahrungsbedingungen seine spezifischen Eigenschaften be-
hält.“ § 7 Abs. 6 des LKMV benennt die Lebensmittel, die keiner Kennzeichnung mit einem MHD unterliegen.
Die Kennzeichnung beginnt nach § 7 Abs. 2 LKMV mit „mindestens haltbar bis …[…].“ Das Mindesthaltba r-
keitsdatum stellt demnach mehr eine Verzehrempfehlung der Hersteller dar. In diesem Zeitraum gewährt der
Hersteller, dass das Produkt die gleichen Eigenschaften (Konsistenz, Farbe, Geschmack etc.) wie zum Zeit-
punkt der Herstellung aufweist.
§ 7a Abs. 1 führt aus, dass „bei in mikrobiologischer Hinsicht sehr leicht verderblichen Lebensmitteln, die nach
kurzer Zeit eine unmittelbare Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen könnten, ist anstelle des Min-
desthaltbarkeitsdatums das Verbrauchsdatum anzugeben.“ Anders als beim MHD beginnt die Kennzeichnung
mit „verbrauchen bis“ (§ 7a Abs. 2 LKMV). Ein Verbrauchsdatum erhalten vor allem Fleisch- und Fleischpro-
dukte sowie Fisch. Waren mit abgelaufenem Verbrauchsdatum dürfen gemäß § 7a Abs. 4 nicht mehr in den
Verkehr gebracht werden.
Die Verwechslung bzw. die Gleichsetzung von MHD und VD hat zur Folge, dass Lebensmittel mit einem MHD
nach bzw. meist kurz vor Ablauf des MHD entsorgt werden, obwohl die Lebensmittel durchaus noch genieß-
bar sein könnten. Lebensmittel mit abgelaufenem Verbrauchsdatum müssen nach Ablauf unbedingt entsorgt
werden, weil vor allem durch die Entstehung/Verbreitung von pathogenen Keimen (z. B. Salmonellen) eine
Gefahr für die Gesundheit bestehen könnte.
Weil Lebensmittel mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum einen großen Anteil an der Gesamtheit der Lebensmit-
tel besitzen, ist das „falsche Verständnis“ des MHDs in der Praxis eine der größten Ursachen für die Entste-
hung von Lebensmittelabfällen, vor allem in den Stufen des Einzelhandels, der Großverbraucher und in gro-
ßem Umfang bei den privaten Haushalten (Kapitel 1.1). Eine Änderung der Bezeichnung, die die Eigenschaf-
ten des MHDs eindeutiger wiedergibt bzw. die Abschaffung des MHD für bestimmte Lebensmittel wie Nudeln,
Salz und Reis steht aktuell in der öffentlichen Diskussion
14
.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Regelungskompetenz zur Änderung der Mindesthaltbarkeitsdaten liegt auf Bundesebene. Die abfallver-
meidende Änderung des Mindesthaltbarkeitsdatums kann auf Länderebene nicht entschieden werden. Die
Maßnahme ist demnach zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen nicht geeignet.
4.3.9
Abfallvermeidende Anpassung von Hygienestandards in der Außer-Haus-Verpflegung (AHV)
In der AHV sind gewisse Hygienestandards vorgeschrieben. Hygienestandards können einerseits Lebensmit-
telabfälle verhindern (bspw. sachgerechte Lagerung von Lebensmitteln), anderseits auch Lebensmittelabfälle
verursachen. Zum Beispiel sind Verpflegungseinrichtungen der Großverbraucher durch Hygieneleitlinien und
-vorschriften dazu angehalten, dass zubereitete Speisen nicht länger als zwei Stunden warmgehalten und
damit angeboten werden dürfen. Für „empfindliche Speisen wie Gemüse und kurzgebratene Komponenten
sollte die Aufbewahrungszeit noch kürzer sein. Optimal wäre eine Zeit von 20 Minuten.“
15
Die vorgegebenen
Zeiten dienen der Gewährleistung der Produktqualität.
14
http://www1.wdr.de/fernsehen/aktuelle-stunde/mindesthaltbarkeitsdatum-in-der-diskussion100.html
15
http://www.schulverpflegung.bayern.de/mam/cms09/oberpfalz/dateien/praxisleitfaden_hygieneverpflegung_opf.pdf

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 28
Bezüglich der Warmhaltezeiten ist es denkbar, die Speisen nicht standardisiert nach Ablauf der zeitlichen Frist
zu entsorgen, sondern es sollte generell (z. B. durch Lebensmittelkontrolleinrichtungen und deren Labore)
durch die Anwendung von Testverfahren (bspw. mikrobiologische Tests) festgestellt werden, welche Speisen
tatsächlich nach zwei Stunden entsorgt werden müssten und welche noch weiter angeboten werden könnten.
Sollte sich herausstellen, dass bestimmte Speisen länger als die derzeit angegebenen zwei Stunden warmge-
halten und damit angeboten werden können, eröffnet diese Maßnahme ein erhebliches Potenzial zur Le-
bensmittelabfallvermeidung in der AHV. Entsprechende Ergebnisse und Handlungsempfehlungen müssten an
die Akteure in der AHV weitergegeben (bspw. in Form von Handlungsleitlinien) bzw. den Akteuren präsentiert
werden. Weiterführende Informationen sowohl zur abfallvermeidenden Anpassung von Hygienestandards als
auch zur lebensmittelabfallarmen Betriebspraxis in der AHV (Kapitel 4.3.10) können der Studie „Reduktion von
Warenverlusten und Warenvernichtung in der AHV – ein Beitrag zur Steigerung der Ressourceneffizienz“
[GÖBEL et al. 2014] entnommen werden.
Akteure sind die EU und der Bund sowie die zuständigen Lebensmittelkontrollbehörden. Adressaten sind Ver-
pflegungseinrichtungen und Caterer.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Anpassung von Hygienestandards in der AHV wird auf Ebene der EU oder des Bundes entschieden. Die
Maßnahme eignet sich demzufolge nicht zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen.
4.3.10
Lebensmittelabfallarme Betriebspraxis bzw. bedarfsgerechte Portionierung in der AHV
Zu den Großverbrauchern zählen Kantinen, Kindergärten und Schulen, Imbissbetriebe sowie Hotels und
Gaststätten. Lebensmittelabfälle entstehen in diesem Bereich primär durch einen Angebotsüberschuss und
durch nicht bedarfsgerechte Portionsgrößen. Vor allem im Bereich Catering (Bereitstellung von Buffets etc.)
entstehen Lebensmittelabfälle durch wenig bedarfsgerechte Planung. Ein Teil der Lebensmittelabfälle ist nicht
vermeidbar (Rest bei der Zubereitung wie Kartoffelschalen). Hier kann im Bedarfsfall eine Optimierung des
Verwertungsweges erfolgen (getrennte Erfassung von Bioabfällen). Die derzeitige Betriebspraxis muss hin-
sichtlich bedarfsgerechter Planung und Einkauf angepasst werden. Dies kann zum Beispiel in Form von Ma-
nagementsystemen erfolgen (Kapitel 6.1.3). Zur lebensmittelabfallarmen Betriebspraxis gehört auch die Um-
stellung von Tellergerichten auf Buffetküche.
Akteure sind der Bund und die Länder, aber auch Vereine, die entsprechende Zertifikate und Tools anbieten
und deren Überprüfung durch unabhängige Zertifizierungsorganisationen sicherstellen.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Maßnahme reduziert direkt das Lebensmittelabfallaufkommen im Bereich der Großverbraucher und be-
sitzt somit eine hohe Effizienz. Es besteht ebenfalls ein hohes Nachhaltigkeitspotenzial, weil eine funktionie-
rende Umstellung der Betriebspraxis meist dauerhaft umgesetzt wird. Bedarfsgerechte Planung, vor allem im
Einkauf und im Bereich des Caterings, reduziert das Aufkommen an Lebensmittelabfällen und bringt den Ein-
richtungen/Unternehmen auch ökonomische Vorteile (Kapitel 6.1.3).
Die Maßnahme ist zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen geeignet, weil auch im Freistaat eine erhebli-
che Zahl an Verpflegungseinrichtungen ansässig ist. Darüber hinaus unterhält der Freistaat Sachsen selbst
Verpflegungseinrichtungen im Bereich der Großverbraucher wie Kantinen in Schulen, Justizvollzugsanstalten,
Universitäten.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 29
4.3.11
Anpassung von (abfallerzeugenden) Vermarktungsstandards
Eine mögliche Anpassung des Vermarktungsstandards ist das Abschaffen von gesetzlichen und privaten
Handelsnormen. Vor allem die Landwirtschaft kann durch Handelsnormen Lebensmittel mit optischen Män-
geln, die die Qualität der Waren jedoch nicht beeinträchtigen, nicht an den Handel abgeben. Eine entspre-
chende Förderung der regionalen Strukturen der (Direkt-)Vermarktung (Kapitel 4.3.16) könnte dazu führen,
dass private Handelsnormen keine Anwendung finden.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Änderung von Vermarktungsstandards besitzt ein hohes Potenzial, Lebensmittelabfälle effizient und
nachhaltig zu vermeiden, weil diese direkten Einfluss auf das Konsumverhalten der Verbraucher (private
Haushalte) besitzt. Die Abschaffung privater Handelsnormen ist bezüglich Effizienz und Nachhaltigkeit eben-
falls sehr hoch einzuschätzen. Allerdings ist hierfür eine freiwillige Kooperation der verschiedenen Akteure
notwendig.
Die Abschaffung gesetzlicher Normen wird auf Ebene der EU entschieden, die Abschaffung/Änderung von
privaten Handelsnormen wird ebenfalls nicht auf Länderebene entschieden (siehe auch Kapitel 4.3.17), son-
dern vielmehr in Eigenverantwortung des Handels. Die Maßnahme ist zur Übertragung auf den Freistaat
Sachsen nicht geeignet.
4.3.12
Unterstützung abfallarmer Lebensmittelhandhabung in Entwicklungsländern
Anders als in den Industriestaaten führt in Entwicklungsländern nicht das übermäßige Konsumverhalten und
die Verschwendung zu Lebensmittelabfällen, sondern vor allem der niedrige Standard bezüglich Ernte-,
Transport- und Lagertechnologien. Daraus resultiert, dass eine große Menge der geernteten Lebensmittel
durch lange Transportwege und technisch schlechte Transportbedingungen verderben. Neben den schlechten
Transportmöglichkeiten sind unzureichende Lagerbedingungen bzw. nicht vorhandene Lagerungsmöglichkei-
ten der größte Faktor zur Entstehung von Lebensmittelabfällen in den Entwicklungsländern, weil die Lebens-
mittel den vorherrschenden Umwelteinflüssen meist ohne Schutz ausgeliefert sind. Die beschriebene Situation
führt in den Entwicklungsländern nicht nur zur Entstehung von Lebensmittelabfällen sondern auch zu Hun-
gersnöten, da das Anlegen von Vorräten praktisch unmöglich ist.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Entwicklungspolitische Maßnahmen sind auf Ebene des Bundes angesiedelt, daher ist die Maßnahme zur
Übertragung auf den Freistaat Sachsen nicht geeignet.
4.3.13
Unterstützung von Tafelkonzepten und anderen Organisationen
Im Rahmen dieser Maßnahme werden überzählige Lebensmittel an die Tafeln oder karitative und/oder soziale
Organisationen abgegeben. Diese geben die Lebensmittel wiederum meist kostenfrei an bedürftige Personen
ab. Das Hauptziel der Tafeln und ähnlicher Organisationen ist es, bedürftigen Personen einen Zugang zu aus-
reichend Nahrung zu ermöglichen. Die kostenfreie Abgabe von Lebensmitteln reduziert jedoch auch die Le-
bensmittelabfallmenge, weil die Lebensmittel, die als Sachspenden an die Tafeln abgegeben werden, sonst
entsorgt werden müssten.
Akteure sind die Landwirtschaft, die Lebensmittelindustrie und der Handel. Private Endverbraucher können
ebenfalls Spender von Lebensmitteln sein (s. Foodsharing-Projekte, Anhang III). Empfänger sind meist be-
dürftige Personen.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 30
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Maßnahme wird bereits von einigen Akteuren im Freistaat Sachsen praktiziert (siehe Kapitel 5.1.3), kann
aber intensiviert werden.
4.3.14
Alternative Verkaufskonzepte
Angaben zu alternativen Verkaufskonzepten finden sich im Anhang III und V. Beispiele sind der Verkauf von
Lebensmitteln ohne Verpackung, lose Ware oder auch die Preissenkung von Lebensmitteln zum Ende des
Verkaufstages. Eine Möglichkeit des alternativen Verkaufes sind auch Werksverkäufe. Hier bieten Unterneh-
men Waren mit Verpackungsfehlern oder Fehletikettierungen am Produktionsstandort zu reduzierten Preisen
an. Akteure der Maßnahme sind die Unternehmen des produzierenden Ernährungsgewerbes und des Einzel-
handels.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Der Verkauf von losen Lebensmitteln trägt sowohl zur Vermeidung von Verpackungsabfällen als auch zur
Vermeidung von Lebensmittelabfällen bei (siehe Kapitel 4.3.6). Werksverkäufe senken ebenfalls das Lebens-
mittelabfallaufkommen, weil Fehlchargen potenzielle Lebensmittelabfälle darstellen, für die der klassische
Einzelhandel keine Verwendung hat. Die Preissenkung von Lebensmitteln zum Tagesende und der Verkauf
von Waren vom Vortag ist von enormer Bedeutung, weil der Lebensmitteleinzelhandel durch das Konsumver-
halten der Verbraucher oftmals dazu angehalten ist, das vollständige Sortiment über die gesamte Öffnungs-
dauer zu führen. Dieses Konsumverhalten schafft ein erhebliches Potenzial zur Entstehung von Lebensmittel-
abfällen im Handel, das durch entsprechende alternative Verkaufskonzepte reduziert werden kann.
Die Maßnahme ist zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen geeignet und wird bereits von einigen sächsi-
schen Unternehmen praktiziert (s. Kapitel 5.1.4 in Verbindung mit Anhang V). Die Maßnahme kann jedoch
intensiviert werden.
4.3.15
Internetbasierte Netzwerkbildung zur Lebensmittelabfallvermeidung
Netzwerke verknüpfen Akteure miteinander, die das gleiche Ziel verfolgen. Netzwerke können sowohl global
als auch lokal erstellt werden. Entscheidend ist das Ziel, das mit der Bildung des Netzwerkes verfolgt werden
soll. Es existieren Plattformen, die Angebot und Nachfrage in Verbindung bringen. Beispiele sind Tauschbör-
sen und Verschenk-Märkte. Im Rahmen dieser Plattformen können Akteure nicht mehr benötigte Waren zur
Verfügung stellen und dann mit potenziellen Abnehmern in Verbindung gebracht oder direkt kontaktiert wer-
den.
Eine Art internetbasierte Netzwerkbildung sind auch Bildungsplattformen und/oder -netzwerke. Anders als die
im vorhergehenden Abschnitt beschriebenen Netzwerke bewirken diese Plattformen und Netzwerke keine
direkte Vermeidung von Lebensmittelabfällen in diesem Sinne, sondern wirken durch Wissens- und Informa-
tionsvermittlung indirekt auf die Vermeidung von Lebensmittelabfällen (Kapitel 4.3.21).
Verschiedene Akteure aus dem Bereich Forschung und Verbraucherschutz von Deutschland, Österreich und
der Schweiz haben sich im Jahr 2012 im deutschsprachigen Netzwerk zur Vermeidung von Lebensmittelabfäl-
len
(www.essens-wert.net)
zusammengeschlossen. Das Netzwerk steht in engen Kontakt zum EU-Projekt
FUSIONS
(www.eu.fusions.org).
In der öffentlichen Diskussion zum Lebensmittelabfall steht häufig der Verbraucher im Zentrum. Eine bundes-
weite Internet-Plattform, die dafür sorgen will, dass noch genießbare Lebensmittel kostenlos genutzt werden

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 31
können, wurde ebenfalls im Jahr 2012 installiert
(www.foodsharing.de).
Auch die Non-Profit-Organisation Slow
Food widmet sich dem Thema Lebensmittelverschwendung
(www.slowfood.de).
Netzwerke können insbesondere durch Institutionen von Bund und Ländern, Initiativen und Vereinen, aber
auch Kommunen, Industrie-und Handelskammern (IHK’n) sowie Handwerkskammern (HWK’n) betrieben wer-
den.
Bewertung der Maßnahmen und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Maßnahme kann direkt umgesetzt werden und wird zur Umsetzung im Freistaat Sachsen grundsätzlich
empfohlen.
4.3.16
Regionale Strukturen der (Direkt-)Vermarktung
Die Maßnahme der regionalen Strukturen der (Direkt-)Vermarktung umfasst sowohl die direkte Unterstützung
der Strukturen durch den Einzelhandel und die Verbraucher als auch die finanzielle Förderung durch die EU
und staatliche Stellen. Regionale Strukturen der (Direkt-)Vermarktung können auch entsprechend durch inten-
sives Marketing gefördert werden.
Unternehmen des Einzelhandels haben die Möglichkeit, regionale Produkte in ihr Portfolio aufzunehmen. Die
Verbraucher können die regionale (Direkt-)Vermarktung unterstützen, indem sie die Lebensmittel entweder
direkt beim Erzeuger (z. B. Hofläden, Wochenmärkte) erwerben oder im Einzelhandel bevorzugt regionale
Produkte kaufen. Regionale Strukturen der Vermarktung, hier im speziellen die Direktvermarktung, werden
auch durch verschiedene EU-Projekte unter Regie der jeweiligen Länder gefördert. Ein Beispiel zur Förderung
ist der „Europäische Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER)“
16
.
Durch Direktvermarktung können Erzeuger Lebensmittel direkt verkaufen, die zum Beispiel durch bestehende
Handelsnormen nicht in den Einzelhandel gelangen würden (siehe auch Kapitel 4.3.11).
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Regionale Strukturen der (Direkt-)Vermarktung tragen in hohem Maße zur Vermeidung von Lebensmittelabfäl-
len bei, weil durch regionalen Produktbezug bzw. direkten Verkauf durch die Erzeuger keine bzw. wenig Le-
bensmittelverluste durch lange Transportwege zu erwarten sind. Ein weiterer Effekt ist die Unterstützung der
regionalen Wirtschaft und die damit einhergehende Schaffung bzw. Sicherung von Arbeitsplätzen in der Re-
gion.
Die Maßnahme ist zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen geeignet und wird bereits zum größten Teil
umgesetzt (siehe Kapitel 5.1.6).
4.3.17
Dialoge und Kooperationen zur Lebensmittelabfallvermeidung
Ein Problem hinsichtlich der Lebensmittelabfälle sind oft private Handelsnormen. Die Landwirtschaft kann
durch private Handelsnormen oftmals nur einen Teil der geernteten Lebensmittel an den Handel abgegeben.
Um diesen Umstand zu ändern, sind Gespräche und Vereinbarungen zwischen Landwirtschaft, Handel und
Bund/Ländern notwendig. Eine Möglichkeit der direkten Zusammenarbeit von Akteuren ist zudem, im Rahmen
von Veranstaltungen anderen Akteuren eine Darstellungsmöglichkeit für deren Maßnahmen (bspw. durch
tagungsbegleitende Ausstellungen oder die Vorstellung von Aktivitäten im Rahmen von Präsentationen) zu
16
http://www.europa-foerdert-kultur.info/regionale-entwicklung/europaeischer-landwirtschaftsfonds-eler/

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 32
geben. Akteure und auch Adressaten sind der Bund und die Länder, Kommunen, Unternehmen der gesamten
Wertschöpfungskette sowie Initiativen und Vereine.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Kooperationen können Netzwerkcharakter annehmen. Netzwerke stellen ein effektives Instrument zum Infor-
mationsaustausch dar [WAGNER et al. 2015]. Kooperationen und Vereinbarungen zwischen Akteuren der Le-
bensmittelkette bzw. Initiativen und gesetzgebenden Institutionen verfügen über ein erhebliches Potenzial zur
Lebensmittelabfallvermeidung. Allerdings sind die Möglichkeiten des Freistaates diesbezüglich eingeschränkt,
weil Regelungen mit großem Einfluss auf die Lebensmittelabfallmenge, bspw. Handelsnormen und –klassen,
meist auf der Ebene des Bundes bzw. der EU getroffen werden (s. Kapitel 4.3.11).
Dennoch kann der Freistaat Sachsen Dialoge und Kooperationen zur Lebensmittelabfallvermeidung anstoßen,
fördern oder relevante Themen in bestehende Aktivitäten zu Dialogen und Kooperationen einbringen. Diesbe-
züglich ist die Maßnahme zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen geeignet und kann direkt umgesetzt
werden.
4.3.18
Kennzeichnungen und Label für abfallarme (bzw. nachhaltige) Produkte
Für abfallarme bzw. nachhaltig produzierte Produkte besteht die Möglichkeit, eine eigene Kennzeichnung ins
Leben zu rufen. Produkte von Unternehmen des produzierenden Ernährungsgewerbes werden bei Erfüllung
verschiedener Kriterien (abfallarm, nachhaltig, qualitativ hochwertig etc.) mit dem jeweiligen Label ausge-
zeichnet. Akteure sind der Bund und die Länder.
Bewertung der Maßnahme und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Maßnahme unterstützt bereits abfallarm produzierende Unternehmen und gibt gleichzeitig anderen Unter-
nehmen des produzierenden Ernährungsgewerbes Anreiz, sich mit dem Anfall von Lebensmittelabfällen in
den Produktionsprozessen auseinanderzusetzen und diese gegebenenfalls zu optimieren. Dies besitzt ein
hohes Potenzial an Effizienz und Nachhaltigkeit, weil Prozessumstellungen häufig langfristig praktiziert wer-
den. Weiterhin kann durch die Kennzeichnung von abfallarmen bzw. nachhaltig produzierten Produkten das
Konsumverhalten des Verbrauchers positiv beeinflusst werden. Meist erhalten hier regionale Produkte ein
Label, weil, wie in anderen Maßnahmen schon beschrieben, Lebensmittelverluste durch kurze Transportwege
reduziert werden können.
Die Maßnahme kann auf den Freistaat Sachsen übertragen und direkt umgesetzt werden. Die Kennzeichnung
von abfallarmen und nachhaltig produzierten Produkten kann zum Beispiel auch Bestandteil der Maßnahme
zur Änderung regionale Strukturen der (Direkt-)Vermarktung sein (siehe Kapitel 4.3.16).
4.3.19
Informationskampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung
Zur Wertschätzung von Lebensmitteln bzw. zur Lebensmittelabfallvermeidung existiert eine Vielzahl von Stu-
dien und Informationsmaterialien, die u. a. im Rahmen der vorliegenden Studie ausgewertet wurden. Die be-
reitgestellten und vermittelten Informationen sollen sowohl die Wertschätzung der Lebensmittel steigern als
auch Vorschläge und Handlungsempfehlungen unterbreiten, wie Lebensmittelabfälle verringert und so gut wie
möglich vermieden werden können. Zum Informationsaustausch wurden verschiedene Internetforen zum
Thema „Lebensmittelabfallvermeidung“ gegründet. Von der Bundesregierung wurde die Informationskampa-
gne „Zu gut für die Tonne“
(www.zugutfuerdietonne.de)
ins Leben gerufen.
Im Juni 2014 fand auf Veranlassung des UBA in Berlin das Fachgespräch „Vermeidung von Lebensmittelab-
fällen“ statt. Ende November 2014 wurde in Münster vom Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirt-
schaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW in Kooperation mit dem „Deutschsprachigen Netzwerk zur Ver-

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 33
meidung von Lebensmittelabfällen“ die Fachtagung „Von der Verschwendung zur Wertschätzung der Le-
bensmittel“ durchgeführt
17
.
Im Rahmen von Veranstaltungen können Informationen besser und anschaulicher vermittelt werden als aus-
schließlich durch das Internet oder Printmedien. Die Art der praktizierten Veranstaltungen ist sehr vielgestaltig.
Informationen zur Wertschätzung von Lebensmitteln und zur Lebensmittelabfallvermeidung werden im Rah-
men von Ausstellungen, Workshops, Projekttagen bzw. -wochen, Wettbewerben, Schulungen und anderen
Veranstaltungen vermittelt.
Eine Auflistung verschiedener Maßnahmen im Bereich der Informationskampagnen ist den Anhängen I bis III
zu entnehmen.
Bewertung der Maßnahmen und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Informationskampagnen und Informationsinstrumenten kommt bei der Sensibilisierung für die Vermeidung von
Lebensmittelverlusten und -abfällen eine bedeutende Rolle zu, weil sie vielfältige Anwendungsmöglichkeiten
bieten und bei effizienter Umsetzung einen hohen Adressatenkreis erreichen können. Vor allem bei Kindern
und Jugendlichen ist das Potenzial zur Nachhaltigkeit sehr groß. Eine umfangreiche Wissensvermittlung wirkt
sich positiv auf das aktuelle und zukünftige Konsum- und Wegwerfverhalten aus. Eine nachhaltige Bildung
wird durch Integration des Themenfeldes in Projekttage, das heißt praktisches, visuelles und aktives Lernen
erreicht und es resultiert eine Reflektion des persönlichen Verhaltens im Umgang mit den Lebensmitteln.
Durch eine aktive Teilnahme wird Wissen nachhaltig vermittelt.
Die Maßnahme ist zur Übertragung auf den Freistaat geeignet und wird auch bereits im Freistaat Sachsen
umgesetzt, kann aber intensiviert werden.
4.3.20
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in die Aus- und Weiterbildung
Die Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in die Aus- und Weiterbildung kann in verschiedenen Berei-
chen Anwendung finden. Ein Bereich ist die Berufsausbildung. Hier sind speziell Berufe angesprochen, die ein
hohes Potenzial besitzen, Lebensmittelabfälle zu verursachen (bspw. im Hotel- und Gastronomiegewerbe). Im
Rahmen der Lehrausbildung kann das Thema der Lebensmittelabfallvermeidung integriert und somit das Be-
wusstsein für diese Thematik erhöht werden. Potenzielle Akteure sind Organisationen der Arbeitgeber, die
Gewerkschaften und das Bundesinstitut für Berufsbildung
18
.
Ein zweiter Bereich ist die Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in die Genehmigungsverfahren nach
§ 5 Abs. 1 Nr. 3 Bundes-Immissionsschutzgesetz (BImschG). Die Abfallvermeidung selbst ist bereits Bestand-
teil eines Genehmigungsverfahrens nach BImschG. In § 5 Abs.1 in Verbindung mit Nr.3 BImschG heißt es:
„Genehmigungsbedürftige Anlagen sind so zu errichten und zu betreiben, dass zur Gewährleistung eines ho-
hen Schutzniveaus für die Umwelt insgesamt […] Abfälle vermieden, nicht vermeidbare Abfälle verwertet und
nicht zu verwertende Abfälle, ohne Beeinträchtigung des Wohls der Allgemeinheit beseitigt werden; [..].“ Das
Bundesabfallvermeidungsprogramm enthält diesbezüglich die Maßnahme „Fortbildung für Genehmigungsbe-
hörden zur besseren Berücksichtigung der Abfallvermeidung“ (Maßnahme 13 Bundesabfallvermeidungspro-
gramm). Bezüglich der Lebensmittelverluste stehen Betriebe/Anlagen des ernährungsproduzierenden Gewer-
17
(www.vz-nrw.de/lebensmitteltagung)
18
https://www.bibb.de/

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 34
bes im Vordergrund. Die Adressaten der Maßnahme sind die Genehmigungsbehörden der Länder. Akteure
bzw. Initiatoren sind die Länder bzw. die obersten Landesbehörden.
Ein weiterer Bereich sind Schulungsmaßnahmen in Unternehmen des produzierenden Ernährungsgewerbes,
des Einzelhandels und der Großverbraucher. Kernelement der Weiterbildungen ist die Sensibilisierung für das
Thema Lebensmittelabfälle und deren Vermeidung sowie die Vermittlung von Strategien zur lebensmittelab-
fallarmen Betriebspraxis. Die Unternehmen des Einzelhandels können im Rahmen aktiver Kundengesprä-
chen, zum Beispiel bei nicht mehr verfügbaren Waren, Verbraucher aufklären und sensibilisieren. Dies be-
inhaltet sowohl das Aufmerksammachen auf die Problematik der Lebensmittelabfälle als auch Lösungsvor-
schläge zu unterbreiten (z. B. das gewünschte Brot beim Bäcker vorbestellen). Adressaten sind hier die Mit-
arbeiter der Betriebe des produzierenden Ernährungsgewerbes und des Einzelhandels. Initiatoren sind Ver-
bände, die IHK und HWK sowie die Unternehmen der jeweiligen Wertschöpfungsstufe selbst.
Bewertung der Maßnahmen und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Maßnahme trägt in hohem Maße zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen bei. Im Rahmen der Berufs-
ausbildung werden durch Integration des Themas die Auszubildenden für die Thematik der Lebensmittelab-
fallvermeidung sensibilisiert.
Im Genehmigungssektor kann bereits vor der Inbetriebnahme eine lebensmittelabfallarme Betriebspraxis er-
reicht und somit ebenfalls eine nachhaltige Vermeidung von Lebensmittelabfällen bewirkt werden.
Die Schulungsmaßnahmen in Gewerbe und Einzelhandel besitzen ebenfalls ein hohes Potenzial zur Lebens-
mittelabfallvermeidung. Die Übertragbarkeit der Maßnahme auf den Freistaat Sachsen muss getrennt betrach-
tet werden. Die verbindliche Integration der (Lebensmittel-)Abfallvermeidung in die Berufsbildung wird vorran-
gig nicht auf Länderebene entschieden. Vielmehr ist hier das Bundesinstitut für Berufsbildung in Kooperatio-
nen mit Organisationen der Arbeitgeber und Gewerkschaften zuständig. Die Maßnahme ist daher zur Übertra-
gung auf den Freistaat Sachsen wenig geeignet. Dem Bundesinstitut für Berufsbildung könnten lediglich Vor-
schläge zur Integration der Thematik in bestimmte Berufsausbildungen unterbreitet werden.
Die Weiterbildung/Schulung von Genehmigungsbehörden hinsichtlich einer verstärkten Berücksichtigung von
Maßnahmen zur Lebensmittelabfallvermeidung im Rahmen von Genehmigungsverfahren kann vollständig auf
den Freistaat Sachsen übertragen und direkt umgesetzt werden.
Die Maßnahme der Weiterbildung und Schulung von Mitarbeitern in Gewerbe und Einzelhandel kann ebenfalls
auf den Freistaat übertragen werden. Hier kann durch Informationskampagnen (siehe Kapitel 4.3.19) auf die
Thematik aufmerksam gemacht, Material zur Verfügung gestellt und entsprechende Aus- und Weiterbildungen
angeboten werden (IHK und HWK).
4.3.21
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in den Bildungssektor (Kindergärten, Schulen)
Bildungsplattformen und Unterrichtsmaterialien sind eine Art der Informationsvermittlung, die sich ausschließ-
lich an Lehrkräfte sowie Kinder und Jugendliche einer bestimmten Altersgruppe richtet. Aufgrund der allge-
mein anerkannten Nachhaltigkeit der Wissensvermittlung an Kinder und Jugendliche kommt diesen Maßnah-
men eine besonders hohe Bedeutung zu. Es existieren Bildungsplattformen, die ausschließlich die Wertschät-
zung von Lebensmitteln und Lebensmittelabfallvermeidung thematisieren wie Ernährungs- und Verbraucher-
bildung im Internet
(www.evb-online.de).
Auf einigen Plattformen ist der sorgsame Umgang mit Lebensmitteln
Teil eines anderen Themengebietes, z. B. gesundes Essen auf der Plattform für gesunde Ernährung

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 35
(www.pebonline.de).
Unterrichtsmaterialien können entweder im Rahmen der Internetsauftritte kostenlos he-
runtergeladen oder bei den Anbietern direkt bestellt werden.
Bewertung der Maßnahmen und Übertragbarkeit auf den Freistaat Sachsen
Die Bereitstellung von Unterrichtsmaterial und der Betrieb von Bildungsplattformen dienen als unterstützende
Verbreitungswege, um eine möglichst hohe Anzahl Kinder und Jugendliche zu erreichen. Bildungsplattformen
sind oft interaktiv. Das Potenzial von Effizienz und Nachhaltigkeit sind ähnlich den Ausführungen zu Informa-
tionskampagnen zur Abfallvermeidung und Steigerung der Wertschätzung (Kapitel 4.3.19) sehr hoch.
Die Maßnahme ist zur Übertragung auf den Freistaat Sachsen geeignet, kann direkt umgesetzt werden und
wird zum Teil bereits praktiziert (s. Kapitel 5.1.11).
5 Sachstand im Freistaat Sachsen
Im Bereich der Lebensmittelabfallvermeidung konnten bereits einige Maßnahmen und Akteure im Freistaat
Sachsen identifiziert werden. Nachfolgend wird der Sachstand unter Berücksichtigung der im Kapitel 4.3
durchgeführten Bewertung dargestellt. Wie in Kapitel 3 bereits dargelegt, wird die Landwirtschaft erst ab der
ersten Handelsstufe (Direktvermarktung) mit in die Betrachtungen einbezogen. Folgende Aktivitäten im Frei-
staat Sachsen konnten identifiziert werden (siehe auch Anhang V):
5.1.1
Forschung
Das Institut für Lebensmittel- und Bioverfahrenstechnik der Technischen Universität (TU) Dresden ist Partner
in dem Forschungsprojekt „COSUS – Konsumenten in der nachhaltigen Nahrungskette: Barrieren und Vermitt-
ler der Akzeptanz optisch suboptimaler Lebensmittel“. Im Rahmen des internationalen Forschungsprojektes
(Projektmitglieder aus Norwegen, Schweden, Dänemark, Niederlande) werden Strategien entwickelt, die die
Akzeptanz der Verbraucher gegenüber optisch suboptimalen Lebensmitteln (abweichendes Aussehen oder
nah am Mindesthaltbarkeitsdatum, aber noch genussfähig) steigern sollen. Das Projekt wird vom Bundesmi-
nisterium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert und hat eine Laufzeit von ca. drei Jahren (Juni 2014
bis Mai 2017). Die Ergebnisse der Studie könnten den Einzelhandel dabei unterstützen, weniger Lebensmittel
aus dem Verkauf nehmen zu müssen, um sie dann zu entsorgen.
Weitere Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen, die sich mit der Vermeidung von Lebensmittelabfällen
beschäftigen, sind das Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten der TU Dresden (IAA), die Professur für physi-
kalische Chemie, Mess- und Sensortechnik der TU Dresden sowie das Fraunhofer-Institut für Verpackungs-
technik und Verpackungen (Anhang V).
5.1.2
Lebensmittelabfallarme Betriebspraxis im AHV
Im Freistaat Sachsen ist im Bereich Großverbraucher der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHO-
GA), vertreten durch den Landesverband Sachsen, aktiv. Der DEHOGA bietet, gefördert durch das BMUB und
das UBA, einen Umweltcheck für Unternehmen der Gastronomie und Hotellerie an. Am Ende des Umwelt-
checks wird der Betrieb entsprechend ausgezeichnet. Je nach erfüllten Kriterien kann das Unternehmen den
Gold-, Silber oder Bronzestatus erlangen. Ein Kriterium ist das Abfallaufkommen. Zur Erlangung der höchsten
Auszeichnung muss der Energie und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen um 30 % geringer sein
als der von der DEHOGA ermittelte Durchschnittswert. Teilnehmen kann jeder Betrieb der Gastronomie- und

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 36
Hotelleriebranche. In Sachsen wurden bisher der „Ratskeller der Stadt Leipzig“ (Silber) und das „City Partner
Suite Hotel“ in Leipzig (Bronze) entsprechend ausgezeichnet.
5.1.3
Unterstützung von Tafelkonzepten
Der Landesverband der Sächsischen Tafeln e. V. betreibt im Freistaat Sachsen 39 Standorte. Der Landesver-
band Sächsischer Tafeln e. V. kooperiert mit verschiedenen Handelsketten und Unternehmen der Ernäh-
rungsindustrie. Auch die privaten Endverbraucher sind potenzielle Spender der Tafeln. Im Jahr 2013 verteilte
der Landesverband ca. 850 Tonnen Lebensmittel. Zur Kommunikation bzw. Öffentlichkeitsarbeit nutzt der
Landesverband u. a. eine Smartphone-App.
Es gibt in Sachsen eine Reihe von Unternehmen im Einzelhandel, die mit nicht verkauften Lebensmitteln den
Landesverband Sächsischer Tafeln e. V. oder andere soziale bzw. karitative Organisationen unterstützen.
Ebenfalls unterstützen Unternehmen des produzierenden Ernährungsgewerbes den Landesverband Sächsi-
scher Tafeln e. V. in Form von Sachspenden (Lebensmittel). Die Unternehmen, die die Tafeln im Freistaat
Sachsen unterstützen, können dem Internetauftritt des Landesverbandes Sächsischer Tafeln e. V. und An-
hang V entnommen werden
19
.
5.1.4
Alternative Verkaufskonzepte
Alternative Verkaufskonzepte sind in Anhang V aufgeführt. Das Unternehmen „IM ANGEBOT e. K.“ betreibt
Filialen an fünf Standorten in Sachsen. Hier werden Produkte verkauft, die nicht in den Einzelhandel gelangen
würden. Grund sind Verpackungsfehler oder Fehletikettierungen.
Für Waren mit Verpackungs- und/oder Etikettierungsfehlern bieten ebenfalls eine Vielzahl Unternehmen im
Freistaat Sachsen Werksverkäufe an. Eine Auswahl dieser Unternehmen kann dem Anhang V entnommen
werden.
Die Verbrauchergemeinschaft für umweltgerecht erzeugte Produkte AG (kurz VG) verkauft nach eigenen Aus-
sagen in ihren Geschäftsstellen überlagerte Lebensmittel zum halben Preis und bietet zusätzlich eine „Um-
sonststrecke“ für Obst und Gemüse an.
Zahlreiche Bäckereien verkaufen Brot- und Backwaren vom Vortag zum halben Preis. Im Einzelhandel wird
oftmals, meist zum Ende des Verkaufstages, Obst und Gemüse zu reduzierten Preisen angeboten. In ver-
schiedenen Städten (u. a. auch in Dresden-Neustadt) sind Geschäfte entstanden, die den Bäckereien Brot
vom Vortag abkaufen und weiterverkaufen.
Ein weiteres alternatives Verkaufskonzept praktiziert der Laden „Lose Dresden“ in der Dresdner Neustadt. Alle
Waren werden ohne Verpackung verkauft und können einzeln erworben werden
20
. Ziel des Konzeptes ist die
Abfallvermeidung und eine damit einhergehende Schonung der Umwelt.
5.1.5
Internetbasierte Netzwerkbildung zur Lebensmittelabfallvermeidung
Im Rahmen der Tauschbörse/des Verschenk-Marktes der Stadtreinigung Leipzig existiert die Kategorie „Le-
bensmittel“. Darüber hinaus werden über das Portal foodsharing.de so genannte Essenskörbe angeboten
bzw. existieren unter dem Stichwort „foodsharing“ zahlreiche, sich selbst verwaltende regionale Gruppen in
sozialen Netzwerken, die der kostenfreien Abgabe überzähliger Lebensmittel dienen (s. Anhang V).
19
http://landesverband-saechsische-tafeln.de/premium-partner/
20
http://www.lose-dresden.de/

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 37
Das „Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen e.V.“ ist ebenfalls ein Netzwerk in diesem Sinne. Es wird im
Kapitel 5.1.11 „Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in den Bildungssektor (Kindergärten, Schulen)“
dargestellt.
5.1.6
Regionale Strukturen der (Direkt-)Vermarktung
Die regionale Vermarktung bzw. Direktvermarktung hat sich in Sachsen gut etabliert. Die Vermarktung von
Obst ab Hof verzeichnet einen konstanten Anteil von 10 % des Gesamtumsatzes der Obstvermarktung [Lan-
desverband Sächsisches Obst e. V. 2015]. 7 % der Landwirte vermarkten ihre Produkte selbst [SMUL
21
]. Die
Vermarktung über das Selbstpflück-Angebot erstreckt sich mittlerweile auf mehrere Obstsorten, vor allem aber
Erdbeeren und Äpfel. Darüber hinaus haben Handelsketten den Trend erkannt, regionale Lebensmittel im
Produktportfolio anzubieten bzw. den ökologischen Vorteil beim Kundenkauf hervorzuheben. Auch der Frei-
staat Sachsen unterstützt im Rahmen der „ELER-Förderung“ (Förderperiode: 2014 bis 2020) die Strukturen
der regionalen, landwirtschaftlichen (Direkt-)Vermarktung.
Des Weiteren betreibt der Freistaat Sachsen aktiv Marketing für sächsische Produkte unter dem Motto „Sach-
sen genießen“. Ziel des Marketings ist die „Steigerung des Absatzes gesunder, qualitativ hochwertiger sächsi-
scher Lebensmittel auf nationalen und internationalen Märkten.“
22
Im Rahmen des Internetauftritts des Frei-
staates Sachsen werden Informationsangebote zu verschiedenen Themen zur Verfügung gestellt. Der Frei-
staat Sachsen weist im Rahmen seines Internetauftritts ebenfalls auf den „Direktvermarktung in Sachsen e.V.“
hin. Der Verein versteht sich als „Interessenvertreter der nahezu 500 Landwirte und landwirtschaftlichen
Unternehmen im Freistaat Sachsen, die ihre selbst erzeugten landwirtschaftlichen Produkte direkt an Ver-
braucher, ab Hof oder auf Bauernmärkten, verkaufen.“
23
Der Verein vergibt unter anderem ein Qualitätskenn-
zeichen für Direktvermarkter (Kapitel 5.1.8). Ebenfalls wird auf die zwei im Freistaat Sachsen existierenden
Systeme zur Qualitätssicherung verwiesen (Kapitel 5.1.8).
5.1.7
Dialoge und Kooperationen zu Lebensmittelabfallvermeidung
Die IHK Dresden, vertreten durch ihre Geschäftsstelle in Bautzen, organisiert und betreut fachlich das „Netz-
werk Ernährungsgewerbe Sachsen“. Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von „regional ansässigen Unter-
nehmen der Branche“
24
. In regelmäßigen Sitzungen tauschen sich die Mitglieder über aktuelle Themen und
Probleme aus und versuchen Lösungsvorschläge zu erarbeiten. „Durch die Einbeziehung kompetenter Part-
ner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Medien auf Messen, Fachveranstaltungen und Diskussionsrun-
den wird ein Mehrwert für die Mitgliedsunternehmen erzielt“
24
. Potenzielle Mitglieder sind alle in Sachsen an-
sässigen Unternehmen der Ernährungswirtschaft (Direktvermarktung, Lebensmittelhandwerk und Betriebe der
Ernährungsindustrie sowie Zulieferer der Branche). Neben den Unternehmen der Lebensmittelindustrie sind
das Institut für Lebensmitteltechnik- und Bioverfahrenstechnik der TU Dresden sowie eine Rechtsanwalts-
kanzlei Mitglied des Netzwerkes.
Der Sächsische Arbeitgeberverband Nahrung und Genuss e. V. (SANG) beteiligt sich aktiv am „Netzwerk
Ernährungsgewerbe Sachsen“. Zudem organisiert der Verband ein jährliches Informationsgespräch zu Fragen
der Lebensmittelsicherheit und des Lebensmittelrechts mit dem Sächsischen Staatsministerium für Soziales
und Verbraucherschutz zur Diskussion aktueller bzw. geplanter Gesetze oder Bestimmungen zur Lebensmit-
telhygiene sowie bspw. der Vorstellung betrieblicher Eigenkontrollsysteme. Das Informationsgespräch erfolgt
21
https://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/14479.htm
22
https://www.landwirtschaft.sachsen.de/landwirtschaft/902.htm
23
http://www.direktvermarktung-sachsen.de/homeframe.htm
24
http://www.schipper-werbung.com/Kunden/NEGS/

image
image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 38
unter Beteiligung von Vertretern der sächsischen Ernährungswirtschaft, der regionalen Beauftragten der Le-
bensmittelüberwachung, der Verbraucherzentrale Sachsen e. V. und von Zertifizierungseinrichtungen. Darü-
ber hinaus organisiert der Verband den Verbandstag der sächsischen Ernährungswirtschaft (SANG-day) so-
wie Fachseminare und andere Branchenzusammenkünfte. Damit kommt dem Arbeitgeberverband eine be-
deutende Rolle als Multiplikator und zur Netzwerkbildung im sächsischen Ernährungsgewerbe zu.
5.1.8
Kennzeichnung und Label für abfallarme (bzw. nachhaltige) Produkte
Der Verein „Direktvermarktung in Sachsen e. V.“ vergibt das Vereinszeichen „Qualität direkt vom Hof“ für die
Direktvermarkter im Freistaat Sachsen.
Weiterhin existieren in Sachsen zwei Qualitätsprogramme. Das Programm „Ährenwort“ ist ein Qualitätspro-
gramm der Dresdener Mühle + Saalemühle, das in Kooperation mit regionalen Landwirten und Bäckern
durchgeführt wird. Das Qualitätsprogramm „Ährenwort“ steht für regional erzeugtes Getreide und gleichblei-
bend hohe Mehlqualität. Die lückenlose Rückverfolgung von „der Ladentheke bis zum Feld“ wird garantiert. Im
Rahmen des Programms werden Backwaren hergestellt und die Bäckereien werden bei der Vermarktung der
Produkte unterstützt. Das Projekt gewann den Sächsischen Umweltpreis im Jahr 2013
25
. Hier wird nicht das
Produkt selbst mit einer Kennzeichnung versehen, sondern die Bäckereien, die das Projekt unterstützen und
die Backwaren verkaufen
26
. Das Programm wird dabei nicht nur sachsenweit angewandt, sondern auch in
anderen Bundesländern.
Das zweite Qualitätsprogramm trägt den Namen „Erdäpfel – Kartoffeln aus Sachsen“. Die Bezeichnung des
Programms ist ebenfalls das Produktlabel. Das Label steht dafür, dass die Kartoffeln in Sachsen erzeugt und
auf kurzem Weg zur Weiterverarbeitung transportiert, „schonend gelagert, behandelt, verpackt und an Han-
delspartner in der Region geliefert werden.“
27
Das Programm wird von einer Marktgemeinschaft von verschie-
denen Unternehmen durchgeführt
28
. Im Rahmen des Internetauftritts werden zusätzlich zahlreiche Informatio-
nen zum Thema Kartoffel vermittelt und die verschiedenen Produkte dargestellt
29
. Die Marktgesellschaft initi-
iert ebenfalls die so genannte „Schultour“.
30
Abbildung 5 zeigt die Kennzeichnungen der beschriebenen Quali-
tätsprogramme.
Abbildung 5: Kennzeichnung und Label im Freistaat Sachsen
Quellen:
http://www.erdaepfel-sachsen.de/
[links];
http://www.steinofen-
baeckerei.de/Aehrenwort.42.html [rechts]
25
http://www.aehrenwort.de/das-aehrenwort
26
http://www.aehrenwort.de/backwaren-vom-aehrenwort-baecker
27
http://www.erdaepfel-sachsen.de/
28
http://www.erdaepfel-sachsen.de/unternehmen/mitglieder-der-marktgemeinschaft/
29
http://www.erdaepfel-sachsen.de/tolle-knolle/
30
http://www.erdaepfel-sachsen.de/schultour-2015/

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 39
5.1.9
Informationskampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung
In Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Landeskuratorium Ländlicher Raum (SLK) e. V. wurde zur Unter-
stützung der bundesweiten Kampagne „Zu gut für die Tonne“ im Jahr 2012 durch das Christlich-soziale Bil-
dungswerk Sachsen (CSB) e. V. in Miltitz das Projekt „Initiative gegen Lebensmittelverschwendung und zur
Sensibilisierung für den Wert von Lebensmitteln in Sachsen“ initiiert. Das Projekt richtet sich schwerpunktmä-
ßig an den privaten Endverbraucher (Erwachsene, Kinder), deren Bewusstsein für die Wertschätzung von
Lebensmitteln durch konkrete Aktionen geschärft werden soll. Das Projekt wurde vom Freistaat im Rahmen
der Richtlinie Besondere Initiativen/2007 gefördert. Schirmherr war der damalige Umweltminister Frank Kup-
fer.
Im Rahmen des Projektes wurden verschiedene öffentlichkeitswirksame Aktionen durchgeführt. Durch die
Teilnahme des CSB e.V. an regionalen Veranstaltungen (z. B. Sächsisches Landeserntedankfest, Tag der
Sachsen) war die direkte Ansprache und Sensibilisierung der Verbraucher für den Wert von regionalen Le-
bensmitteln und die Thematik Lebensmittelabfallvermeidung möglich.
Als praktische Beispiele können die sachsenweiten Aktionen
„Kids an die Knolle“
und
„Uns’re Backwaren – voll was wert
genannt werden. Letzteres ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem Landesinnungsverband Saxonia des Bä-
ckerhandwerkes Sachsen. An dem Projekt nahmen 67 Bäckereien in ganz Sachsen teil. Schüler der 7. bis
9. Klasse konnten die teilnehmende Filiale in ihrer Nähe besuchen und eine Backware selbst herstellen
31
.
Ebenfalls wurde im Rahmen der Aktion eine Ausstellung von Teilnehmerbeiträgen beim Landeserntedankfest
in Zwönitz (2014) initiiert. Für die Teilnahme an den Wettbewerben werden Preise vergeben. Diese reichen
vom Projektunterricht am Ernährungs- und Kräuterzentrum (Preis im Rahmen der Aktion „Kids an die Knolle“)
bis hin zur Bereitstellung eines Frühstücks mit regionalen Produkten für die Preisträger der Aktion „Uns’re
Backwaren – voll was wert“.
In Zusammenarbeit mit dem Amt für Abfallwirtschaft des Landkreises Leipzig wurde an der Kinder-Uni Grim-
ma eine Veranstaltung unter dem Namen „Abfall weg damit! … aber richtig!“ durchgeführt. Neben der richtigen
Entsorgung von Abfällen wurde auch dargestellt, wo und wie Lebensmittel im Kühlschrank am besten gelagert
werden. Neben den Mitmachaktionen wurden Materialien für Projekttage und Workshops initiiert und durchge-
führt. Durch die Aktionen des CSB e. V. werden Kinder aktiv an ein nachhaltiges Verbrauchs- und Konsum-
verhalten herangeführt. Die interaktive Wissensvermittlung hat ein hohes Potenzial für eine nachhaltige Um-
welterziehung. Die Biocompany in Dresden veranstaltete einen Projekttag mit den Gewinnern einer Mitmach-
aktion des CSB e. V. in ihrer Filiale.
Weiterhin wurde im Rahmen des Projektes ein Arbeitskreis organisiert, um den Austausch zum Thema Le-
bensmittelwertschätzung und Lebensmittelabfallvermeidung zu fördern und möglichst viele unterschiedliche
Akteure der Wertschöpfungskette miteinander zu vernetzen. Aufgrund der guten Resonanz der durchgeführ-
ten Aktivitäten wurde eine Fortführung der Initiative durch den Freistaat bis Ende 2016 bewilligt. Ausführliche
Angaben zu den aktuellen Aktionen und zahlreiche Materialien sind der Internetseite des CSB (Anhang V) zu
entnehmen.
31
http://www.bildungslandschaft.eu/start/news,id1608,backwaren_voll_was_wert.html,
letzter Zugriff 02.03.2016

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 40
Die Verbraucherzentrale Sachsen e. V. stellt umfangreiche Informationen zum Thema Lebensmittelabfallver-
meidung zur Verfügung. Die angebotenen Informationen haben ihren Ursprung meist bei der Verbraucherzen-
trale Nordrhein-Westfalen. Ebenfalls wird ein Workshop durch die Verbraucherzentrale Sachen e. V. durchge-
führt. Der Workshop wurde von der Verbraucherzentrale der Bundesländer (Anhang III) initiiert und dient damit
als Beispiel, wie eine bundesweite Maßnahme auf den Freistaat übertragen wurde.
Der Verein GIS Genuss in Sachsen e. V. widmet sich der Verbreitung der Slow Food-Idee in Sachsen. Dabei
gilt der Grundsatz, dass Lebensmittel „gut, sauber und fair“ sein müssen. Weil die Bewegung dem Nachhaltig-
keitsprinzip folgt, finden sich Schnittmengen zur Lebensmittelabfallvermeidung.
Ein Großteil der örE im Freistaat Sachsen hat sich dem Thema der Lebensmittelabfallvermeidung ebenfalls
angenommen und versucht, dem Verbraucher die Grundsätze der Vermeidung von Lebensmittelabfällen zu
übermitteln. Die Informationen auf den Internetseiten reichen von der ausführlichen Darstellung und Bereitstel-
lung von Informationsmaterialien zum Thema Lebensmittelabfallvermeidung bis hin zur Durchführung von
Projekttagen und Aktionen für Kindertagesstätten und Schulen. Oft wird mit einem Satz im Abfallkalender auf
den sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln hingewiesen. Im Rahmen der kommunikativen Unterstützung ver-
weisen die meisten örE auf die Bundeskampagne „Zu gut für die Tonne“. Ein entsprechender Link ist hinter-
legt. Der Landkreis Leipzig thematisiert in seiner Abfallbroschüre neben der Bundeskampagne auch die Er-
gebnisse der Studie der Universität Stuttgart (Kapitel 1.1). Adressaten sind hier in der Regel die privaten
Haushalte. Eine detaillierte Aufstellung der Aktivitäten der sächsischen örE kann dem Anhang IV entnommen
werden.
Die Handwerkskammer Chemnitz schreibt unter Schirmherrschaft des Freistaates Sachsen in regelmäßigen
Abständen einen Umweltpreis aus. Teilnehmen kann jedes Unternehmen, das Mitglied der HWK Chemnitz ist.
Ein Kriterium des Umweltpreises ist der Schutz natürlicher Ressourcen. Im Jahr 2012 wurde eine Bäckerei auf
Grund ökologisch orientierter Produkte und Energieeffizienz mit dem Umweltpreis ausgezeichnet.
5.1.10
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in die Aus- und Weiterbildung
Das IHK Bildungszentrum Dresden gGmbH bietet eine Aus- und Weiterbildung als Spezialist für Hygienema-
nagement im Bereich Gesundheits- und Sozialwesen an. Innerhalb der Ausbildung spielt der verantwortungs-
bewusste Umgang mit Lebensmitteln unter Hygienegesichtspunkten zur Ressourceneinsparung eine wesent-
liche Rolle (s. Anhang V).
5.1.11
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in den Bildungssektor (Kindergärten, Schulen)
Der Freistaat Sachsen initiierte als erstes Bundesland einen Bildungsserver für Kindertageseinrichtungen, der
Projekt- und Weiterbildungsangebote zusammenfasst und für interessierte Erzieher als systematisierte Über-
sicht zur Verfügung stellt
32
.
Die Portale „Bildung für nachhaltige Entwicklung Sachsen“, „Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e. V.“
und „Sächsische Entwicklungspolitische Bildungstage SEBIT“ bieten eine Vielzahl an Informationen, Unter-
richtsmaterialien und Angebote für Veranstaltungen. Weiterhin wird eine Liste mit Anbietern von Workshops
zu verschiedenen Themen zur Verfügung gestellt. Das Lernportal „Junge Sachsen genießen“ der Landes-
arbeitsstelle Schule-Jugendhilfe Sachsen e. V. ist ein Portal zur Förderung der Ernährungs- und Verbraucher-
kompetenz von Kindern und Jugendlichen im Alter von 3 bis 18 Jahren. Hier werden Leitfäden, Tipps und
32
unter
www.kita-bildungsserver.de

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 41
Unterrichtsmaterialien zur Verfügung gestellt, die einen sorgsamen Umgang mit Lebensmitteln vermitteln und
positiv auf die Vermeidung von Lebensmittelabfällen wirken. Die drei Portale unterstützen sich durch Verlin-
kung in der Außenwirkung gegenseitig. Die Portale „Bildung für nachhaltige Entwicklung Sachsen“ und „Säch-
sische Entwicklungspolitische Bildungstage SEBIT“ werden durch den Freistaat Sachsen gefördert.
Im Bildungsplan für Kindergärten und Kinderkrippen führt das Sächsische Staatsministerium für Kultus unter
dem Motto „Umwelt erfahren und schützen“ Maßnahmen für einen aktiven Umweltschutz auf (Abfalltrennung
und Anlegen eines Komposts) und empfiehlt Themen, die im Lern- und Erziehprozess präsent sein sollten,
wie die Frage nach der produzierten Abfallmenge und den Möglichkeiten der Reduzierung.
Zum Thema Lebensmittelabfallvermeidung bietet die Verbraucherzentrale Sachsen e. V. neben allgemeinen
Informationen für Verbraucher das Projekt „Kein Essen für den Müll“ für Schulklassen an.
Die Landeshauptstadt Dresden unterstützt des Weiteren die nachhaltige Umwelterziehung in Dresdner Schu-
len und Horten. Im Rahmen eines umweltpädagogischen Unterrichts zu abfallrelevanten Themen werden
Unterrichtsstunden und Projekttage u. a. zur Abfallvermeidung, -trennung und fachgerechten Abfallentsorgung
oder zum nachhaltigen Konsumverhalten angeboten
33
. Die durch das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft
beauftragte Sächsische Bildungsgesellschaft für Umweltschutz und Chemieberufe Dresden mbH (SBG) ist für
die Durchführungen dieser Angebote zuständig.
6 Handlungsempfehlungen
Wie in Kapitel 5 dargestellt, wird ein Teil der für den Freistaat Sachsen geeigneten Maßnahmen aus Kapitel 4
bereits umgesetzt. Die nachfolgend aufgeführten Handlungsempfehlungen beziehen sich auf Maßnahmen, die
im Kapitel 4 als zur Umsetzung geeignet bewertet wurden, zu denen aber im Freistaat Sachsen noch keine
Aktivitäten bestehen bzw. Aktivitäten im Freistaat Sachsen vorhanden sind, aber diese z. T. noch intensiviert
werden können. Weil einige Maßnahmen durch verschiedene Akteure umgesetzt werden können, wurde an
zutreffender Stelle bspw. bei der Maßnahme „Informationskampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung“ eine
Untergliederung in Einzelbeispiele vorgenommen.
6.1.1
Verbesserung der Datenlage zu Lebensmittelabfällen
Erweiterung der Sächsischen Sortierrichtlinie
Zur Bestimmung des Aufkommens, der Zusammensetzung und den chemischen Eigenschaften von Abfällen
werden so genannte „Abfallsortierungen“ durchgeführt. Im Freistaat Sachsen erfolgt die Orientierung bei der
Durchführung von Abfallanalysen an der „Richtlinie zur einheitlichen Abfallanalytik in Sachsen“ (kurz: Sächsi-
sche Sortierrichtlinie). Das Ziel der Erweiterung der Sächsischen Sortierrichtlinie um vermeidbare, teilweise
vermeidbare und nicht vermeidbare Lebensmittelabfälle ist die Bereitstellung einer allgemein zugänglichen
Methodik zur Abfallsortierung, um eine vergleichbare, fortschreibbare und zusammenführbare Datengrundlage
in Sachsen zu schaffen.
33
http://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/abfall-stadtreinigung/umweltpaedagogik.php
, letzter Zugriff 02.03.2016

image
image
image
Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 42
In Abhängigkeit von der Aufgabenstellung zur Bestimmung der Vermeidbarkeit von Lebensmittelabfällen könn-
te prinzipiell eine Unterteilung in
vermeidbar,
nicht vermeidbar und
nicht eindeutig zuordenbar/teilweise vermeidbar
vorgenommen werden. Zu den eindeutig vermeidbaren Lebensmittelabfällen werden die Abfälle gezählt, die
zum Zeitpunkt der Entsorgung noch uneingeschränkt genießbar sind oder bei rechtzeitigem Verbrauch ge-
nießbar gewesen wären (z. B. Backwaren, Wurst, Käse). Die nicht vermeidbaren Lebensmittelabfälle entste-
hen üblicherweise im Zuge der Speisenzubereitung. Sie beinhalten im Wesentlichen nicht essbare Bestandtei-
le wie Knochen oder Bananenschalen, aber auch Essbares (z. B. Kartoffelschalen oder Blumenkohlblätter).
Nicht eindeutig zuordenbare Lebensmittelabfälle entstehen vorwiegend in Abhängigkeit von den Gewohnhei-
ten bzw. gesundheitlichen Erfordernissen (Allergien) der Verbraucher (z. B. Apfelschalen). In diese Fraktion
werden auch alle nicht eindeutig zuordenbaren Abfälle eingeordnet (z. B. Knochen mit Fleisch).
Abbildung 6: Beispiele von sortierten, vermeidbaren Lebensmittelabfällen aus einer Abfallsortierung
Eine Ergänzung der „Richtlinie zur einheitlichen Abfallanalytik im Freistaat Sachsen“ durch die Thematik der
vermeidbaren, nicht vermeidbaren und teilweise vermeidbaren Lebensmittel kann zur Verbesserung der
Datenlage bezüglich Lebensmittelabfälle führen und dazu beitragen, potenzielle Maßnahmen zielgerichtet
einzuführen und umzusetzen.
6.1.2
Eigenverantwortliche Optimierungen in der Lebensmittelindustrie/im Lebensmittelgewerbe
Die Lebensmittelindustrie kann einen entscheidenden Beitrag zur Reduzierung der Lebensmittelabfälle leisten.
Das Augenmerk liegt hier auf der Entwicklung und Durchführung von abfallarmen Produktionsprozessen und
in der Konzeption abfallarmer Produkte. Die damit einhergehende Forschung ist ausbaufähig.
Im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft und der Wirtschaftsförderung
Sachsen GmbH erstellte die AFC Management Consulting AG eine Branchenstudie zur Ernährungswirtschaft
in Sachsen, die im Jahr 2010 veröffentlicht wurde. Aus der Branchenstudie geht hervor, dass nur ein Fünftel
aller Befragten eine eigene Forschungs- und Entwicklungseinheit (F&E-Einheit) unterhält bzw. ein Drittel der
Befragten unabhängig von der eigenen F&E-Einheit in die Forschung und Entwicklung investiert. Zusätzlich
kann durch den Einsatz von regionalen Lebensmitteln (Kapitel 4.3.16 und 5.1.6) Einfluss auf die Lebensmittel-
verluste im Bereich Logistik und Transport genommen werden.
Hier sind oftmals keine eigenen Forschungsaktivitäten nötig. Aktuelle Trends und Entwicklungen sollten viel-
mehr verfolgt und wenn nötig und möglich, übertragen werden. Bezüglich Logistik und Transport hat das Insti-
tut für Mikrosensoren, -faktoren und -systeme (IMSAS) der Universität Bremen das Forschungsprojekt „Der

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 43
intelligente Container“ durchgeführt mit den Ziel, die Lebensmittelverluste in Logistik und Transport zu reduzie-
ren (s. Anhang III).
Auch im Bereich der Landwirtschaft wird an Neuerungen und Optimierungen geforscht. Das Leibniz-Institut für
Agrartechnik Potsdam-Bornim e. V. (Brandenburg) führte ein Forschungsprojekt zur „Erschließung von Nach-
haltigkeitspotenzialen durch Nutzung innovativer Sensortechnologien und ganzheitlicher Bewertungsmodelle
in der Produktionskette von pflanzlichen Lebensmitteln“ für Logistik/Industrie durch (s. Anhang III).
Den Unternehmen der sächsischen Lebensmittelindustrie bzw. des Ernährungsgewerbes wird empfohlen, die
Optimierung von Produktionsprozessen und Produktgestaltungen zu prüfen und gegebenenfalls umzusetzen.
6.1.3
Lebensmittelabfallarme Betriebspraxis bzw. bedarfsgerechte Portionierung in der AHV
Das Ziel der Maßnahme ist die Einführung von Abfall- bzw. Lebensmittelmanagementsystemen in der Außer-
Haus-Verpflegung, vorrangig in Verpflegungseinrichtungen des Freistaates Sachsen. Das „Abfallwirtschaftli-
che Branchenkonzept für das sächsische Ernährungsgewerbe“ (IKS 2002) gibt dahingehend Empfehlungen
zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen im Kantinenbetrieb wie
genaue Kalkulation der Essensnachfrage,
Bestimmung der Portionsgröße durch den Verbraucher,
Kontrolle des Anfalls an Speiseabfällen beim Tellerrücklauf,
Einsatz von Convenience-Produkten (weniger Küchenabfälle),
freie Wahl der Menükomponenten,
reichhaltige Menüauswahl.
Im Fall eines internen Kantinenbetriebs fördern bereits am Markt etablierte Erfassungstools eine Integration
von abfallvermeidenden Managementsystemen. Das „Food Waste Tool 2.0“ (s. Anhang III) ermöglicht die
Datenerfassung des Lebensmitteleinkaufs, des Verbrauchs und resultierender Lebensmittelabfälle und er-
zeugt Lösungsansätze für einen abfallvermeidenden Kantinenbetrieb. Die Anwendung solcher Management-
systeme ermöglicht die Vermeidung von Lebensmittelabfällen und erzeugt gleichzeitig eine Kostenreduktion
durch einen optimierten Lebensmitteleinkauf und -verbrauch.
Die Implementierung einer solchen lebensmittelabfallarmen Betriebspraxis bietet sich im Rahmen eines Pilot-
projektes an, bei dem der Kantinenbetrieb einer öffentlichen Einrichtung entsprechend den Standards einer
lebensmittelabfallvermeidenden Praxis umgestellt wird und die resultierenden Ergebnisse und Erfahrungen als
Best-Practice-Beispiele für andere Einrichtungen herangezogen werden können.
Um Lebensmittelabfälle in Betrieben der Großverbraucher zu reduzieren, bedarf es gemäß dem Branchen-
konzept der Einführung einer Empfehlung oder einer Kombination aus mehreren Empfehlungen. Vor allem der
Einsatz von Convenience-Produkten ist dabei jedoch genau zu betrachten. Einerseits würde der Einsatz von
Convenience-Produkten den Küchenabfall der Großverbraucher wahrscheinlich reduzieren, andererseits steht
der Einsatz dieser Produkte dem aktuellen Verbrauchertrend hin zu frisch zubereiteten Speisen entgegen.
Ebenfalls besitzen Convenience-Produkte oftmals eine geringere Haltbarkeit als frische Lebensmittel und da-
mit Potenzial, die Lebensmittelabfallmenge im AHV nicht zu reduzieren, sondern noch zu erhöhen. Die Inte-
gration vorgestellter Managementsysteme ist mit den zuständigen Stellen zu diskutieren. Dazu bieten sich
Veranstaltungen wie der Mitteldeutsche Umwelttag Gesundheitswesen an, auf dem die Einführung der
lebensmittelabfallvermeidenden Kantinenpraxis in Krankenhäusern als Thematik erörtert werden könnte.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 44
Den Akteuren im Bereich Großverbraucher werden folgende Handlungsempfehlungen unterbreitet:
Intensive Auseinandersetzung mit Anfallstellen und der Menge von Lebensmittelabfällen, was oftmals eine
Reduzierung der Abfälle [KRANERT et al. 2012] verursacht. Dabei kann bspw. das Abfall-Analyse-Tool des
United Against Waste e. V. Unterstützung bieten.
Bedarfsgerechte Planung vor allem im Bereich des Catering, um Lebensmittelabfälle weitestgehend zu
vermeiden.
Inanspruchnahme von Zertifizierungsangeboten durch Großverbraucher (DEHOGA-Umweltcheck, Um-
weltmanagementsysteme nach EMAS und DIN EN ISO 14001).
Neben den oben angesprochenen „Food Waste-Tool 2.0“ und den Empfehlungen aus dem Branchenkonzept
Ernährungsgewerbe existiert der so genannte „ResourceManager-FOOD
34
, den das ISWA entwickelt hat. Ziel
ist die IT-gestützte, quantifizierte Erfassung von Tellerrückläufen vor allem in Großküchen. Neben der Redu-
zierung der Lebensmittelabfälle ist der ResourceManager-FOOD auch ein ökonomisches Optimierungsinstru-
ment für Großverbraucher. Ausführliche Informationen zu den dargestellten Instrumenten können Anhang III
entnommen werden.
In Bezugnahme auf den sächsischen Abfallvermeidungsbeitrag [WAGNER et al. S. 126] wird den Industrie-und
Handelskammern sowie den Handwerkskammern empfohlen, die Möglichkeit freiwilliger Vereinbarungen mit
Einzelhandel und Gastronomie zu Schulungsmaßnahmen bezüglich der bedarfsgerechten Lieferung der Ge-
schäfte und Restaurant zu prüfen.
Bei einer Vergabe von „Kantinenleistungen“ an externe Firmen können Anforderungen hinsichtlich der Stan-
dards im Bereich des Umwelt- bzw. Lebensmittelmanagements gestellt werden. Insbesondere in öffentlichen
Kindertagesstätten ermöglicht die Implementierung eines abfallvermeidenden Kantinenbetriebs unter Umstän-
den gleichzeitig eine Sensibilisierung und einen Lerneffekt. Eine Umstellung von Tellergerichten auf Büffetkü-
che sollte für öffentliche Einrichtungen geprüft werden.
6.1.4
Unterstützung von Tafelkonzepten und anderer Organisationen
Wie in Kapitel 5 dargestellt, werden im Freistaat Sachsen bereits die Tafelkonzepte unterstützt. An verschie-
denen Stellen der Wertschöpfungskette gibt es Unsicherheiten und Beschränkungen, durch die Vermeidungs-
projekte scheitern
35
oder nicht umsetzbar sind. Dazu gehört auch, dass bei vielen Akteuren und ihren Kunden
Unsicherheiten bestehen, welche Lebensmittel unter welchen Bedingungen gespendet oder getauscht werden
können und welche nicht. Dies ist als Grund zu sehen, warum einige Akteure des ernährungsproduzierenden
Gewerbes und des Einzelhandels keine Kooperation mit den Tafeln oder ähnlichen Einrichtungen eingehen.
Veröffentlichungen des BMEL über rechtliche Aspekte und mögliche Beschränkungen sowohl für Spender als
auch Empfänger klären diesbezüglich auf und unterbreiten entsprechend Handlungsempfehlungen
36
. Den
Unternehmen des produzierenden Ernährungsgewerbes, des Einzelhandels und der Großverbraucher im
Freistaat Sachsen wird empfohlen, die Kooperation mit Tafelkonzepten oder ähnlichen Initiativen zu prüfen
und wenn möglich umzusetzen.
34
http://refowas.de/images/AbfallstroemeundFallstudieBackwaren.pdf
35
bspw. Einstellung des Fair-Teiler-Projektes im Berliner Stadtbezirk Pankow aufgrund von Hygiene-Mängeln (Berliner Zeitung vom
17.12.2015;http://www.berliner-zeitung.de/berlin/lebensmittelgesetz-pankow-verbietet-foodsharing-
kuehlschraenke,10809148,32948698.html;
zuletzt abgerufen am 28.02.2016)
36
http://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/Broschueren/LeifadenWeitergabeLMSozEinrichtungen.pdf?__blob=publicationFile

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 45
6.1.5
Alternative Verkaufskonzepte
Wie im Kapitel 5.1.4 beschrieben, existieren im Freistaat Sachsen bereits alternative Verkaufskonzepte. Weil
diese Konzepte jedoch nur vereinzelt durchgeführt werden, kann an dieser Stelle den Akteuren des produzie-
renden Ernährungsgewerbes und des Einzelhandels im Freistaat Sachsen empfohlen werden, die Einführung
alternativer Verkaufskonzepte, die zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen beitragen, zu prüfen und gege-
benenfalls umzusetzen. Weitere Anregungen können dem Anhang V entnommen werden.
Wie aus Tabelle 2 hervorgeht, stellen im Freistaat Sachsen Bäckereibetriebe die größte Anzahl der Unter-
nehmen des produzierenden Ernährungsgewerbes dar. Weil Brot und Backwaren einen großen Anteil an den
jährlich anfallenden Lebensmittelabfällen haben, sollte in den Bäckereien wieder verstärkt Wert auf den Ver-
kauf von Brot und Backwaren vom Vortag gelegt werden. Dies schafft einen ökonomischen Anreiz für die
Konsumenten, weil Ware vom Vortrag zu reduzierten Preisen verkauft wird und die Bäckereien weniger ent-
sorgen müssen. Für weitere Informationen zu dieser Thematik wird auf die Studie von RITTER et al. [2015]
verwiesen.
6.1.6
Internetbasierte Netzwerkbildung zur Lebensmittelabfallvermeidung
Im Bereich der internetbasierten Netzwerkbildung existiert bereits eine Vielzahl an Aktivitäten (s. Anhang I, II
und III). Es müssen demnach nicht zwangsläufig neue Netzwerke gegründet oder initiiert werden. Den Akteu-
ren im Freistaat Sachsen wird vielmehr empfohlen, auf bestehende Netzwerke zurückzugreifen bzw. den Be-
kanntheitsgrad durch Verweis auf bestehende Netzwerke zu erhöhen.
6.1.7
Dialoge und Kooperationen zur Lebensmittelabfallvermeidung
Im Rahmen der Studie war das Aufleben des abfallwirtschaftlichen Branchenarbeitskreises zu bewerten. Es
wird nicht empfohlen. Hier sollte auf das bestehende „Netzwerk Ernährungsgewerbe Sachsen“ (Kapitel 5.1.7)
zurückgegriffen werden. Der parallele Betrieb der Netzwerke ist nicht zielführend. Der Freistaat Sachsen sollte
durch Kooperation mit der IHK und HWK anstreben, die Vermeidung von Lebensmittelabfällen im Rahmen
dieses Netzwerkes zu thematisieren. Des Weiteren kann die Lebensmittelabfallvermeidung und die damit
einhergehende Wertschätzung von Lebensmitteln im Rahmen der Umweltallianz Sachsen thematisiert wer-
den.
Den Industrie- und Handelskammern wird empfohlen, im Rahmen des „Netzwerkes Ernährungsgewerbe
Sachsen“ lebensmittelabfallarme Produktion und Konzeption bzw. Vermeidung von Lebensmittelabfällen im
Allgemeinen zu thematisieren. Auch Kooperationen der örE mit anderen Akteuren der Wertschöpfungskette
sind denkbar. Der Entsorgungsbetrieb der Stadt Mainz organisierte beispielsweise in Kooperation mit einer
ortsansässigen Bäckerei den Verkauf von Brot und Backwaren vom Vortag
37
.
6.1.8
Kennzeichnung und Label für abfallarme (bzw. nachhaltige) Produkte
Dem Freistaat Sachsen wird empfohlen, eine „Auszeichnung“ für Unternehmen mit lebensmittelabfallarmer
Konzeption zu vergeben, um Anreize für Betriebe zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen zu schaffen und
bestehende „Best-Practice Beispiele“ hervorzuheben (ähnlich der DEHOGA oder „Grünes Band“ bezogen auf
Lebensmittelabfälle). Träger der Auszeichnung könnte z. B. die Umweltallianz sein. Hier empfiehlt sich eine
enge Verknüpfung mit der Initialisierung von Wettbewerben (Kapitel 6.1.9) und den Strukturen der regionalen
(Direkt-)Vermarktung (Kapitel 5.1.6).
37
https://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/abfallpolitik/140123-nabu-aktionsideen-abfallvermeidung.pdf

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 46
Die Marketinggesellschaft (MHG) Gutes aus Hessen, durch das Land Hessen mit dem Marketing von regiona-
len Produkten betraut, hat zum Beispiel mehrere Label entworfen, um regionale Produkte zu kennzeichnen
38
.
Zur Einführung einer Kennzeichnung für abfallarme bzw. nachhaltige Produkte in Verbindung mit der Unter-
stützung von regionalen Strukturen der (Direkt-)Vermarktung kann auf die Ergebnisse der von SMUL im Jahr
2014 veröffentlichten Studie „Sächsische Lebensmittel regional vermarkten – eine Bedarfs-, Potenzial- und
Machbarkeitsstudie“ verwiesen werden. Es empfiehlt sich, die dort unterbreiteten und zutreffenden Aspekte
und Handlungsempfehlungen zu berücksichtigen und die Thematik der Lebensmittelabfallvermeidung in das
weitere Vorgehen zu integrieren.
6.1.9
Informationskampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung
Einpflegen von Informationen zur Lebensmittelabfallvermeidung auf Sachsen.de
Ziel der Maßnahme ist eine Kommunikation der Thematik über den Landesinternetauftritt als zentrale Online-
Informationssammlung. Die Internetpräsenz „Sachsen.de“ des Freistaates Sachsen bietet aktuell keine Infor-
mationen zur Lebensmittelabfallvermeidung und offeriert keine Verlinkung zur Bundesinitiative „Zu gut für die
Tonne“. Eine Integration des Themas sensibilisiert für die Themenrelevanz der Lebensmittelabfallvermeidung.
Folgende Platzierungen von Informationen und Tipps zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen wie ein Ver-
weis auf die Initiative „Zu gut für die Tonne“ des BMEL sind denkbar:
www.sachsen.de
Umwelt/Landwirtschaft/Wald
Landwirtschaft
Agrarmarketing
www.sachsen.de
Umwelt/Landwirtschaft/Wald
Umwelt
Wertstoffe, Abfallwirtschaft
Abfallarten
www.sachsen.de
Umwelt/Landwirtschaft/Wald
Umwelt
Wertstoffe, Abfallwirtschaft
Abfallvermeidung
Darüber hinaus erzeugen Verlinkungen zu Initiativen auf Bundes- und EU-Ebene, zu Weiterbildungs- und
Schulungsangeboten sowie nachhaltig agierenden Institutionen eine Multiplikatorenwirkung hinsichtlich der
Verbreitung des Themas Lebensmittelwertschätzung und Lebensmittelabfallvermeidung im Freistaat Sachsen.
Die Umsetzung der Maßnahme ist kurzfristig mit geringem Kostenumfang und moderatem Aufwand möglich.
Der Aufwand der Unterhaltung bzw. Aktualisierung der Internetpräsenz gestaltet sich ebenfalls gering, wobei
eine Quantifizierung der Wirkung durch die Dokumentation der aufgerufenen Seiteninhalte möglich wäre (Kon-
trollfunktion). Empfehlenswert ist die Verlinkung des Informationsangebots mittels einer entsprechenden Inter-
netadresse wie
„www.lebensmittelabfallvermeidung-sachsen.de“.
Als Beispiele, wie die Thematik der Lebensmittelabfälle in den Internetauftritt integriert werden kann, dienen
das
Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
39
,
Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes
Nordrhein-Westfalen
40
,
Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz
41
.
38
http://www.gutes-aus-hessen.de/unsere-zeichen.html
39
http://www.vis.bayern.de/ernaehrung/lebensmittel/gruppen/lebensmittelwegwerfen.htm
40
https://www.umwelt.nrw.de/verbraucherschutz-ernaehrung/konsum-und-wertschaetzung-von-lebensmitteln/
41
https://mulewf.rlp.de/de/themen/ernaehrung/lebensmittel-wertschaetzen/

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 47
Initialisierung von Wettbewerben zur Lebensmittelabfallvermeidung
Ziel der Maßnahme ist die Ausschreibung eines Wettbewerbs zur Einreichung von kreativen Werbeideen für
die Lebensmittelabfallvermeidung. Im Januar 2015 kürte das SMUL den Sieger eines ausgeschriebenen
Wettbewerbs, der teilnehmende Studenten aufrief, eine originelle Werbung für Energieeffizienz in Gebäuden
zu entwerfen. Das Siegerplakat wurde für einen Zeitraum von zehn Tagen an gesponserten Werbetafeln im
Stadtgebiet Dresden präsentiert. Eine gleiche Vorgehensweise ist für die Durchführung von Wettbewerben zur
Vermeidung von Lebensmittelabfällen zu empfehlen.
Durch die Integration von Studentenarbeiten und Öffentlichkeitspräsentation entstehen verhältnismäßig gerin-
ge Kosten. Neben dem Freistaat Sachsen können auch Kommunen oder Vereine Träger eines Wettbewerbs
sein. Als Beispiel dient der Ideenwettbewerb des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und
ländliche Räume Schleswig Holstein (Anhang III).
Eine weitere Wettbewerbsidee könnte in der sächsischen Gastronomie etabliert werden. Dabei sollen Best-
Practice-Beispiele der sächsischen Gastronomie, die im Rahmen ihres Engagements für eine umweltgerechte
Betriebsführung der Vermeidung von Lebensmittelabfällen besondere Aufmerksamkeit widmen, durch den
Freistaat ausgezeichnet werden. Neben dem Werbeeffekt für die gastronomische Einrichtung wird Aufmerk-
samkeit für das Anliegen der Lebensmittelabfallvermeidung erzeugt.
Im Rahmen der Kampagne „Zu gut für die Tonne“ waren im Jahr 2013 Städte und Kommunen aufgefordert
worden, gute Beispiele zur Lebensmittelabfallvermeidung einzureichen. Die besten Lösungen wurden ausge-
zeichnet.
Aufnahme der Lebensmittelabfallvermeidung in die Abfallberatung
Die örE sind eine wichtige Kommunikationsstelle zu den privaten Haushalten und verfügen über geeignete
Informationsinstrumente, um die Lebensmittelabfallvermeidung als Thematik an die Verbraucher zu tragen.
Die örE sind gemäß § 46 Abs. 1 KrWG zur Information und Beratung über die Möglichkeiten der Vermeidung,
Verwertung und Beseitigung von Abfällen verpflichtet. Ziel der Maßnahme ist es – wie durch viele örE bereits
initiiert – Informationen und Kampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung in die Wirkungsgebiete der örE fest
zu integrieren. Die örE können durch entsprechende Öffentlichkeitsarbeit die privaten Haushalte motivieren,
sich mit dem Thema Lebensmittelabfälle auseinanderzusetzen und Lebensmittelabfälle aktiv zu vermeiden.
Beispiele für Aktivitäten in der Öffentlichkeitsarbeit sind:
Ausführliches Vermitteln von Informationen zum Thema Lebensmittel, Lebensmittelabfälle und deren Ver-
meidung über Internetseiten und Veröffentlichungen wie Abfallkalender, Abfallratgeber, Abfallbroschüren,
um die privaten Endverbraucher über die Problematik der Lebensmittelverschwendung aufzuklären.
Neben der Informationsvermittlung besteht die Möglichkeit, durch Benennung und/oder Verlinkung auf be-
stehende Aktivitäten und Veröffentlichungen aufmerksam zu machen.
Vermeidungsempfehlungen können Einkauftipps (z. B. Nutzung von Einkaufzetteln, um Spontankäufe zu
vermeiden, Großpackungen nur kaufen, wenn diese tatsächlich gebraucht werden), Tipps zur Handhabung
in der Küche (bedarfsgerechtes Kochen und die Verarbeitung von Speiseresten) und zu einer optimalen
Lagerung (bspw. Verteilung der Lebensmittel im Kühlschrank) sein. Auch Informationen zur Unterschei-
dung und Bedeutung von Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) und Verbrauchsdatum (VD) sind denkbar.
Veranstaltungen in Kindergärten und/oder Schulen wie Projekttage, Vorträge und Workshops, die die
Wertschätzung von Lebensmitteln vermitteln und interaktiv dazu motivieren, Lebensmittelabfälle zu ver-

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 48
meiden. Diese können in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren (Freistaat Sachsen,
Vereine, Verbände, Initiativen) organisiert und durchgeführt werden.
Eine weitere Möglichkeit der Unterstützung durch die örE ist die Bereitstellung von Unterrichtsmaterialien
bzw. die Zuarbeit zu Inhalten von Unterrichtsmaterialien (in Zusammenarbeit mit Akteuren aus dem Be-
reich „Bildung und Informationsvermittlung“).
Denkbar ist auch die Durchführung von Öffentlichkeitskampagnen mit Flyern, Broschüren und Veranstal-
tungen (Adressaten sind alle privaten Endverbraucher).
Die örE können sowohl einen Beitrag zur nachhaltigen Umwelterziehung bei Kindern und Jugendlichen leisten
als auch bei allen anderen privaten Endverbrauchern das Bewusstsein bezüglich der Lebensmittelabfälle und
deren Vermeidung verstärken. Bei der Umsetzung der Öffentlichkeitsarbeit sind Kooperationen mit anderen
Akteuren auf dem Gebiet der Lebensmittelabfallvermeidung denkbar und zielführend. Dies beinhaltet unter
anderem, dass im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit auf bestehende Aktivitäten verwiesen werden kann.
Im Rahmen der kommunikativen Unterstützung verweisen die meisten örE auf die Bundeskampagne „Zu gut
für die Tonne“. Ein entsprechender Link ist hinterlegt. Der Landkreis Leipzig thematisiert in seiner Abfallbro-
schüre neben der Bundeskampagne auch die Ergebnisse der Studie der Universität Stuttgart.
Im Rahmen von Informationsveranstaltungen für die sächsischen örE kann die Thematik an die verantwortli-
chen Personen der örE herangetragen und eine Diskussion über eine effiziente Verbreitung sowie eine geeig-
nete Integration der Thematik in die Abfallwirtschaftskonzepte bzw. die zuständigen Tätigkeitsgebiete ange-
regt werden. Diverse Beispiele für Informationskampagnen und deren Umsetzung können Anhang III ent-
nommen werden.
Förderung von Initiativen
Initiativen zur Lebensmittelabfallvermeidung zielen auf die Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung für den
Wert und die Herkunft von Lebensmitteln und damit die Reduzierung von Lebensmittelabfällen ab. Ziel der
Maßnahme ist unter Nutzung dieser bereits bestehenden Strukturen bzw. Angebote, die Initiativen auszu-
bauen, durch bestehende und zusätzliche Aktionen den Bekanntheitsgrad zu vergrößern und durch gezieltes
Marketing bzw. einer Verbreitungsstrategie einen größeren Adressatenkreis anzusprechen. Dazu sind folgen-
de Untermaßnahmen denkbar:
Hinterlegen von Verlinkungen zu bereits bestehenden sächsischen, bundesweit und weltweit agierenden
Initiativen, die Lebensmittelabfallvermeidungsstrategien verfolgen (Anhang II, III und V)
Angebote für interessierte Unternehmer, die vermutlich teilweise nur geringe Informationen über die Mög-
lichkeiten der Beteiligung an internationalen und nationalen Initiativen haben oder erhalten. Das ‚Global
Anti-Food Waste Campaign Toolkit „Foodkit“ der Initiative Think.Eat.Save bietet beispielsweise Informatio-
nen und Handwerkszeug für Initiatoren von Kampagnen. Als Adressatenkreis solcher Angebote sind z. B.
Start-ups aus der Branche der Bio- und veganen Gastronomie denkbar.
Die Maßnahme nimmt einen Netzwerkcharakter mit Multiplikatoreneffekt an, weil ein großer Adressatenkreis
erreicht werden kann.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 49
6.1.10
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in Aus- und Weiterbildung
Weiterbildung von Behördenmitarbeitern zur Genehmigung von Anlagen nach § 5 Abs. 1 Nr. 3
BImschG
Im Freistaat Sachsen existiert eine Vielzahl von Unternehmen des ernährungsproduzierenden Gewerbes. Die
relevanten Wirtschaftszweige im Freistaat Sachsen und die Anzahl der Betriebe, Mitarbeiter und den jährli-
chen Umsatz im Bezugsjahr 2013 bildet Tabelle 2 ab.
Tabelle 2: Wirtschaftsdaten der sächsischen Nahrungsmittelindustrie 2013 [StLA Sachsen 2014]
WZ 2008
Wirtschaftszweig
Betriebe
Beschäftigte
Umsatz (€/a)
10.1
Schlachten und Fleisch-
verarbeitung
88
3.621
694.258
10.2
Fischverarbeitung
2
10.3
Obst- und Gemüsever-
arbeitung
22
1.798
409.704
10.4
Herstellung von pflanzli-
chen und tierischen Ölen
und Fetten
3
10.5
Milchverarbeitung
13
2.125
3.774.773
10.6
Mahl- und Schälmühlen,
Herstellung von Stärke und
Stärkeerzeugnissen
3
108
10.7
Herstellung von Back- und
Teigwaren
174
7.124
691.563
10.8
Herstellung von sonstigen
Nahrungsmitteln
23
2.266
416.280
11.0
Getränkeherstellung
27
2.107
847.061
Gesamt
355
19.149
6.833.639
Welche Anlagen einem Genehmigungsverfahren nach § 10 BImschG (mit Öffentlichkeitsbeteiligung) bzw.
einem vereinfachten Verfahren nach § 19 BImschG (ohne Öffentlichkeitsbeteiligung) unterliegen, kann dem
Anhang 1 der „Vierten Verordnung zur Durchführung des Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über ge-
nehmigungsbedürftige Anlagen – 4. BImschV)“ entnommen werden. Im Freistaat Sachsen unterliegen 96 der
in Tabelle 2 aufgeführten Anlagen einem Genehmigungsverfahren bzw. vereinfachten Genehmigungsverfah-
ren nach BImschG.
In § 5 Abs. 1 Nr. 3 BImSchG ist festgelegt, dass genehmigungsbedürftige Anlagen so zu errichten sind, dass
Abfälle vermieden […] werden. Die Überwachung der Anlagen ist im Sinne der Einhaltung der Anforderungen
des BImSchG unerlässlich und wird durch die zuständigen Überwachungsbehörden sichergestellt.
Im Falle der Lebensmittelindustrie können spezielle Anforderungen an Vermeidungsstrategien von Lebensmit-
telverlusten gestellt werden, die sowohl bei der Antragstellung als auch bei Vor-Ort-Begehungen durch die

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 50
Überwachungsbehörden zu überprüfen sind. Vermeidungsstrategien beinhalten dahingehend festgelegte Stra-
tegien, die der Ausschöpfung von Vermeidungspotenzialen während der Anlagenplanung bzw. Optimierungs-
potenzialen während des Anlagenbetriebes dienen und durch das Unternehmen festgelegt und durchgeführt
werden.
Im Freistaat Sachsen existiert bereits eine Handlungsanleitung für Antragsteller zum Genehmigungsverfahren
nach BImschG. Eine Möglichkeit wäre, die Lebensmittelabfallvermeidung in die Handlungsempfehlung ver-
stärkt zu integrieren. Für die Überprüfung der Strategien zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen können für
die Überwachungsbehörden Leitfäden mit notwendigen Prüffragen erstellt werden, die zur Kontrolle der Ein-
haltung von gesetzten Anforderungen dienen. In jeden Fall sollen Mitarbeiter der Genehmigungsbehörden
hinsichtlich der (verstärkten) Beachtung der (Lebensmittel-)Abfallvermeidung bei der Erteilung von Genehmi-
gungen bzw. bei Besichtigungen im Rahmen eines Vor-Ort-Termins geschult werden.
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in die Lehrausbildung
Das Berufliche Schulzentrum für Gastgewerbe Dresden „Ernst Lößnitzer“ stellt ein Beispiel für den Lehrbetrieb
im Gastgewerbe dar, dessen Lehrpläne um Vermeidungsmaßnahmen von Lebensmitteln erweitert werden
können.
Gleiches gilt für die Sächsische Bildungsgesellschaft für Umweltbildung und Chemieberufe Dresden mbH
(SBG). Auch hier könnte in die bereits angebotenen und praktizierten Veranstaltungen die Thematik der Le-
bensmittelabfälle integriert bzw. der Fokus auf die Thematik verstärkt werden.
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in die außerschulische Umweltbildung
Neben Auszubildenden und Schülern sollten auch für andere interessierte Altersgruppen ein Bildungsangebot
im Bereich Lebensmittelwertschätzung und -abfallvermeidung erfolgen. Folgende gelistete Institutionen bieten
Umweltbildung an, integrieren jedoch das Thema der Lebensmittelabfallvermeidung nicht in die Angebote. Es
wird empfohlen, interessierte Bildungsstätten über die Lehrmöglichkeit und die verfügbaren Materialien zu
informieren:
Slowfood-Sachsen.de bietet für alle Schulformen Ernährungskurse in Projektform an. In der Broschüre sind
keine Informationen über Module Lebensmittelabfallvermeidung enthalten.
Das Projekt Going Green bietet Unterrichtsmaterialien zu den Themen ‚Verantwortungsvoller Konsum, Nah-
rungsmittelproduktion und -verschwendung sowie Verpackung, Plastik und Müllvermeidung‘.
Das Ökumenische Informationszentrum e. V. Dresden bietet Beratung im Bereich Umwelt bzw. speziell zu
den Themen Ernährung, Lebensweise, Energieverbrauch und Abfallvermeidung an.
Amöba e. V. ist ein Verein für Umweltbildung und bietet Workshops u. a. zur Ernährung an. Der Verein ver-
weist auf seine Interessenbereitschaft hinsichtlich neuer Themenangebote.
Konsum Global Dresden bietet Stadtführungen an, in deren Fokus die Verbindung von Konsum in der eige-
nen Stadt und den damit verbundenen sozialen, ökonomischen und ökologischen Auswirkungen steht.
Adressaten sind insbesondere Schüler, Auszubildende und Studenten.
Die Bildungsstelle Globales Lernen des aha – anders handeln e. V
.
bietet zahlreiche Informationsmöglich-
keiten zu entwicklungspolitischen Themen. Als zur Lebensmittelabfallvermeidung verwandter Themenbe-
reich ist das Paket „Was ernährt die Welt? - Themenkoffer Ernährung“ zu nennen.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 51
6.1.11
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in den Bildungssektor (Kindergärten, Schulen)
Die Wissensvermittlung über Maßnahmen zur Lebensmittelabfallvermeidung in schulischen bzw. lehrenden
Einrichtungen offeriert eine effektive Möglichkeit, das Thema bereits früh an junge Menschen heranzutragen
und sensibilisiert (auch über die Kommunikation mit den Eltern) die Teilnehmer für das Thema. Ziel der Maß-
nahme ist es, Institutionen, die eine Umwelt- und Ernährungsausbildung bzw. diesbezüglich Projekttage an-
bieten, für eine Integration der Thematik Lebensmittelabfallvermeidung in das Angebotsportfolio zu gewinnen.
Eine Recherche zeigte, dass dazu öffentlich zugängliche Materialien zum Lehrangebot für Schüler, Lehrer
bzw. Schulen über die Vermeidung von Lebensmittelabfällen von diversen Institutionen, Fachmagazinen und
Ministerien bereits angeboten werden, unter anderem:
der für Schulzwecke angepasste bzw. gekürzte Film „Taste the Waste“, angeboten durch ‚Planet-Schule‘
des SWR und WDR
Schulunterlagen des Österreichischen Bundesministeriums für Land, Forstwirtschaft, Umwelt und Wasser-
wirtschaft (BMLFUW) für die Primar- und Sekundarstufe
Unterrichtsmaterialien und Hintergrundinformationen für Lehrende im Bereich ‚Lebensmittel‘ des Auswer-
tungs- und Informationsdienstes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (aid)
„Gesunde Lebenswelt Schule – das PLUS für alle“ bietet die Sächsische Landesvereinigung für Gesund-
heitsförderung e. V. (SLFG) an, wo eine gesunde Ernährungsweise vermittelt wird. Das Angebot könnte
ausgeweitet werden auf den bewussten Umgang mit Lebensmitteln bzw. der Reduktion von Lebensmittelab-
fällen.
Unterrichtsmaterialien zum Thema „Nachhaltigkeit im Einkaufskorb“ des Informationsportals Ökolandbau
26 Bausteine des Unterrichtmoduls „Wertschätzung und Verschwendung von Lebensmitteln“ für Lehrer und
Verbraucher, bereitgestellt von der Universität Paderborn und der Verbraucherzentrale NRW
Diese Lehrmodule (Aufzählung nicht abschließend) können in den in Sachsen agierenden Bildungsstätten
Anwendung finden. Im Rahmen von Fortbildungen können Lehrer auf vorhandenes Unterrichtsmaterial zum
Thema Lebensmittel und Lebensmittelabfallvermeidung aufmerksam gemacht werden.
7 Zusammenfassung
Das vorliegende Forschungsvorhaben identifizierte Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelverlusten
und Lebensmittelabfällen für den Freistaat Sachsen.
Die Herausstellung geeigneter Maßnahmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Lebensmittel,
d. h. der Landwirtschaft (nur Direktvermarktung), der Lebensmittelindustrie bzw. dem Ernährungshandwerk,
dem Handel, der Großverbraucher wie Gastronomie und Kantinen sowie dem Privathaushalt wurde auf Basis
eine Literaturauswertung und Internetrecherche auf EU-, Bundes- und Länderebene ermittelt.
Aus der Sachstandsanalyse resultierte eine Vielzahl an Einzelvorschlägen zur Vermeidung von Lebensmittel-
verlusten und -abfällen, die zu 21 Maßnahmen zusammengefasst und hinsichtlich ihrer Übertragbarkeit auf
den Freistaat Sachsen bewertet wurden. Bei der Akteurbefragung und Internetrecherche zu Lebensmittelab-
fallvermeidungsmaßnahmen im Freistaat Sachsen zeigte sich, dass bereits einige Maßnahmen umgesetzt
werden.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 52
Die Förderung regionaler Strukturen der (Direkt-)Vermarktung trägt bspw. zur Vermeidung von Lebensmittel-
abfällen bei. Unternehmen des sächsischen Einzelhandels und des Ernährungsgewerbes unterstützen Tafel-
konzepte und haben Werksverkäufe eingerichtet. Im Bereich der Informationskampagnen sind die Initiative
des CSB e.V. und die Verbraucherzentrale Sachsen zu nennen. Durch Lernportale für Schüler und Jugendli-
che wird versucht, die Lebensmittelabfallvermeidung in den Bildungssektor zu integrieren.
Die Ergebnisse der Studie zeigen aber auch, dass im Freistaat Sachsen Handlungsbedarf besteht, um Maß-
nahmen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen zu initialisieren oder weiter auszubauen. Die Handlungs-
empfehlung zur Erweiterung der „Richtlinie zur einheitlichen Abfallanalytik in Sachsen“ bietet eine Möglichkeit,
das insgesamt vorhandene Defizit der Datenkenntnis im Bereich der Lebensmittelabfälle (vermeidbar, teilwei-
se vermeidbar und nicht vermeidbar) zu reduzieren.
Das nachhaltigste und am besten einsetzbare Instrument zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und der
Wertschätzung von Lebensmitteln ist die Durchführung von Informationskampagnen bzw. die Bereitstellung
und möglichst effiziente Präsentation von ausführlichen Informationen zu der Thematik. Hier konnte u. a.
Handlungsbedarf bei der Bereitstellung von Informationen über den Internetauftritt des Freistaats festgestellt
werden.
Weiterhin sind Kooperationen von Akteuren der verschiedenen Wertschöpfungsstufen und den staatlichen
Stellen Voraussetzung, um die Vermeidung von Lebensmittelabfällen zu verstärken. Hier können der Freistaat
Sachsen, die Industrie- und Handelskammern bzw. Handwerkskammern sowie die Verbände in Zusammen-
arbeit erreichen, dass durch Schulungen und Weiterbildungen ein größerer Teil der Akteure der Wertschöp-
fungskette hinsichtlich der Vermeidung von Lebensmittelabfällen angesprochen, informiert und sensibilisiert
wird.
Potenzial zur Informationsvermittlung besitzen Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen. Hier sind die Be-
kanntmachung von bestehenden Unterrichtsmaterialien und die Motivation zur Implementierung dieser Unter-
lagen in den Unterricht im Rahmen von Lehrerfortbildungen denkbar. Schulungen zur Berücksichtigung des
Kriteriums der Lebensmittelabfallvermeidung im Rahmen immissionsschutzrechtlicher Genehmigungen sind
ebenfalls ein geeignetes Instrument.

8 Anhang
Anhang I: Maßnahmen der Studienauswertung
Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Setzen von Vermeidungszielen
EU targets for food waste
prevention
Monier 2010: 127 f.
Deklaratorisch, regulatorisch
übergreifender
Ansatz
Creation of specific food waste prevention targets for MS, as part
of the waste prevention targets for MS by 2014, as recommend-
ed by the 2008 Waste Framework Directive. This policy option
relies upon improved MS food waste data reporting
EU-Kommission
Abfallvermeidungsziele
(10.1.1 Target Setting)
ITAS 2013: 91 ff.
deklaratorisch (roadmap for a
resource efficient Europe, Euro-
pean Commission 2011);
freiwillige Selbstverpflichtung von
Unternehmen (z. B. Arla Food,
Courtauld Commitment);
kann auch verbindlich rechtlich
(auf EU oder nationaler Ebene)
festgesetzt werden
übergreifender
Ansatz
In der Studie nicht ausgeführt, welcher Art (quantitativ, qualitativ),
wie verbindlich (regulatorisch, freiwillig) und auf welcher politi-
schen Ebene (EU, national, Bundesland etc.) die gesetzten Ziele
sein sollen.
Bildet lediglich den Rahmen für weitere, konkret zu ergreifende
Maßnahmen
Unterschiedliche staatli-
che Ebenen; Unterneh-
men
Setzen von quantitativen,
zeitlich gebunden Reduk-
tionszielen auf verschiede-
nen Ebenen (global, national,
regional/lokal, Unternehmen)
Lipinski et al. 2013:
29
klimapolitisch
übergreifender
Ansatz
Nationale und regionale
Regierungen
Schaffung einer Institution,
die die Bestrebungen zur
Lebensmittelabfallvermei-
dung bündelt
Lipinski et al. 2013:
30
informatorisch, koordinierend
übergreifender
Ansatz
WRAP finanziert von den vier regionalen Regierungen in UK;
alternative Finanzierungsmodelle (z. B. private philanthropy, a
fee-for-service model denkbar
Bundes- und Landesre-
gierungen

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Beteiligung verschiedener
Behörden
Stenmarck et al.
2011: 36
koordinierend
übergreifender
Ansatz
Engagement of different authorities
Bundesregierung
Ambitioniertes Ziel „Null
Lebensmittelabfälle“ (Maß-
nahmenbündel)
Marthinsen et al.
2012: 105f.
klimapolitisch
AHV, Lebensmit-
teleinzelhandel
A general ban on wasting edible food from the hospitality sector
(and retailers etc.) might be evaluated in order to stress the
importance of reducing avoidable food waste. Such rules might
be combined with an obligation to report any violence of such an
ambition/ ban. Such a ban might also be combined with a com-
pulsory use of food banks. At least a general Zero ambition for
avoidable food waste might be a basis for best practice opera-
tions within the hospitality sector, whereby avoidable food waste
is regarded as a deviation from normal good operation and thus
reported. Such reports can be regarded as a perfect tool for
internal learning and for further improvements.
Bundesregierung
Setzen eines politischen
Reduktionsziels
SRU 2012: 12
klimapolitisch
übergreifender
Ansatz
mindestens 50% bis 2025
Bundesregierung
LM-Abfallvermeidungsziele
Stenmarck et al.
2011: 34, 36
unterschiedlich: klimapolitisch,
selbstverpflichtend,
übergreifender
Ansatz
Verschiedene staatliche
Stellen
LM-Abfallvermeidungsziele
Marthinsen et al.
2012: 69; 104
klimapolitisch
übergreifender
Ansatz
Bsp. Schweden
Based on good definitions, statistics and reporting systems,
national prevention targets might be developed further. … The
targets will be an important part of overall prevention plans.
Bundesregierung
Verbesserung der Datenlage zu Lebensmittelabfällen
EU food waste data reporting
requirements
Monier 2010: 122 f.
ordnungsrechtlich
übergreifender
Ansatz
entails EUROSTAT reporting requirements for MS on food waste
and a standardization of methodologies for calculating food
waste quantities at MS level to ensure comparability. A feature of
this is the clear exclusion of by-products from food waste data
reporting.
EU-Kommission

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Verbesserung der Datenba-
sis (10.1.2 Improvement of
the Data Basis)
ITAS 2013: 92 ff.
informatorisch
übergreifender
Ansatz
Einführung einer präzisen statistischen Kategorie in EUROSTAT,
die LM-Abfälle klar definiert und in den unterschiedlichen Sekto-
ren systematisch und methodisch verbindlich erfasst
indirekte Wirkung, da Grundlage für andere Maßnahmen
EU
Basisdatenerhebung
Kranert et al. 2012:
436
informatorisch
übergreifender
Ansatz
Grundsätzlich ist eine Datenerhebung auf allen Stufen der Le-
bensmittelkette möglich.
Die Basisdatenerhebung ist ein Instrument um belastbare Zahlen
hinsichtlich des Lebensmittelabfalls zu erfassen und die Entwick-
lung mittels Monitoring zu überwachen. Dadurch lässt sich der
Trend nachverfolgen und zeigt den Entscheidungsträgern auf an
welcher Stelle verstärkt durch gezielte Maßnahmen gegen ge-
lenkt werden muss um zu einer höheren Vermeidung zu gelan-
gen.
Bundesregierung
EU
Internetgestütztes Abfall-
Monitoring von Haushalten,
Schwerpunkt Lebensmittel-
abfälle
Ponton & Ludwig:
2013
förderpolitisch, informatorisch
Konsumenten
Pilotprojekt zur Erfassung der Lebensmittel-abfallmengen in
Haushalten, kombiniert mit Informationen zum Thema Lebens-
mittel
erfasst wurden Datum, Produktname, Lebensmittel-Kategorie,
Gewicht, Entsorgungsgrund, Entsorgungsweg, geschätzter
Geldwert
durchgeführt von der Abfallverwertung Ludwigsburg
EU-Projekt „Green
Cook“
„Protokoll“ zur Messung von
Lebensmittelverlusten und
-abfällen
Lipinski et al. 2013:
28
informatorisch
übergreifender
Ansatz
„What gets measured gets managed.“ Entwicklung einer länder-
übergreifend einheitlichen Methode zur Messung von Lebensmit-
telverlusten und -abfällen. Auf dieser Datengrundlage können
dann systematisch Ansatzpunkte für Maßnahmen identifiziert,
Ziele gesetzt und Erfolge kontrolliert werden
Regierungen der unter-
schiedlichen Ebenen

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Erhöhung des ökonomischen Wertes von Lebensmitteln und der Entsorgungskosten
Steuern und Gebühren auf
Abfallbehandlung (10.1.4
Taxes and Fees on Waste
Treatment)
ITAS 2013: 94 ff.
wirtschaftspolitisch
übergreifender
Ansatz
Durch höhere Steuern auf die Deponierung bzw. Verbrennung
von Müll wird ein (ökonomischer) Anreiz zur generellen Vermei-
dung von Abfällen gesetzt.
Die Wirkung kann verbessert werden, wenn die Steuern im
Rahmen eines Maßnahmenbündels erhoben werden (regulato-
risch: Verbot der Deponierung von kompostierbaren Abfällen;
Gebot der Mülltrennung; ökonomisch: Müllgebühren, Steuern auf
Müll-Deponierung und Verbrennung; Subventionen zum Aufbau
einer Recycling-Infrastruktur.
Bundesregierung
mengenorientierte Abfallge-
bühr (Kranert: „Abfallbe-
steuerungssystem“)
Kranert et al. 2012,
418
wirtschaftspolitisch
Konsumenten
Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der Menge des Abfalls.
Indem sich Verbraucher für kleinere Abfallbehälter entscheiden
und somit weniger wegwerfen, haben sie durch Gebührener-
sparnis einen finanziellen Vorteil.
(Bsp. Stadt Besançon)
Kommunen oder Bun-
desregierung
Steuern auf Deponierung
und Verbrennung von Abfäl-
len
Marthinsen et al.
2012: 66
wirtschaftspolitisch
übergreifender
Ansatz
Taxes on waste treatment make it more expensive to waste food.
Taxes might thus be an instrument to stimulate avoidable food
waste prevention. However taxes on landfill are not relevant any
more as degradable organic waste is diverted from landfill by law.
Taxes on incineration are removed both in Norway and Sweden.
At the same time the overcapacities in the market these days
result in very low gate fees and thus the total cost of wasting
food.
In Denmark the tax on waste brought to incineration is replaced
by a new tax which can be regarded as a combined energy and
CO
2
tax. Food waste sorted is not covered by municipal authoriz-
ing rules, e.g. the operators can use collection and treatment
services of their own choice.
Bundesregierung,
Kommunen
Ökonomische Anreize zur
Vermeidung von Lebensmit-
telabfällen beim Endverbrau-
cher (10.6.3)
ITAS 2013: 121
ökonomisch, wirtschaftspolitisch
Konsumenten
Verschiedene Ansätze, um LM teurer zu machen mit der Absicht,
die Wertschätzung zu erhöhen und Anreize gegen die Ver-
schwendung zu setzen:
Abschaffung aller Subventionen im LM-Bereich (WWF 2012)
Bundesregierung

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Revision der Mehrwertsteuer mit dem Ziel der Vermeidung von
LM-Abfällen (Marthinsen et al. 2012)
Abschaffung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes auf LM mit
Ausgleichszahlungen, um soziale Schieflagen zu verhindern
(Wissenschaftlicher Beirat für Agrarpolitik, Bauhus et al. 2012)
Differenzierung der Mehrwertsteuersätze entsprechend der
ökologischen Folgen (d.h. hohe Sätze auf Fleisch- und Milchpro-
dukte, niedrige auf Obst und Gemüse)
Steuern auf LM-Abfälle (Stuart 2009)
Abschaffung des reduzierten
Mehrwertsteuersatzes auf
tierische Produkte
SRU 2012: 12
wirtschaftspolitisch
Konsumenten
Ziel: Reduktion des Konsums tierischer Produkte
Bundesregierung
Revision von Abfälle begüns-
tigenden Mehrwertsteuersät-
zen
Marthinsen et al.
2012: 66
wirtschaftspolitisch
übergreifender
Ansatz
VAT is not an instrument intended to reduce avoidable food
waste. However the VAT legislation might have an impact on
food waste and avoidable food waste, at least related to where
the waste is generated. The VAT rules might have an influence
on:
Competition between hospitality and service trade sectors
Competition within the hospitality sector, e.g. between for profit
and the public cost sector
VAT rules can have an impact on the structure of the hospitality
sector in general and thus also on the food waste generated from
this sector.
Bundesregierung
Evaluierung der Erfahrungen
mit der Steuer auf gesättigte
Fettsäuren in Dänemark,
Prüfung der Einführung in
Deutschland
SRU 2012: 12
wirtschaftspolitisch
Konsumenten
Ziel: Reduktion des Konsums tierischer Produkte
Evaluierung, ob sich positive Umweltwirkungen zeigen
Bundesregierung
taxes on food waste from
businesses
Stenmarck et al.
2011: 36
wirtschaftspolitisch
Einzelhandel
Economic incitements like taxes on food waste from businesses
or on food that is returned to the wholesaler.
Bundesregierung

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Verpflichtung von Industrie und Gewerbe
Überarbeitung bestehender
Gesetze und Normen in
Bezug auf LM-
Abfallvermeidung
Marthinsen et al.
2012: 105
rechtlich
übergreifender
Ansatz
As part of a general avoidable food waste reduction policy, food
safety legislation and systems should be reviewed in order to
identify possible improvements to reduce avoidable food waste
without reducing the ambitions on food safety. In addition further
avoidable food waste prevention actions might be integrated in
these regulations.
Bundesregierung
Verpflichtende Reduktions-
pläne und Berichterstattung
für Unternehmen
Marthinsen et al.
2012: 105
ordnungsrechtlich
übergreifender
Ansatz
Compulsory prevention plans for all companies might be a possi-
ble solution. This can include all organizations or just the largest
organizations within some special segments only. Reporting of
avoidable food waste and food waste might also be compulsory.
Such an obligation is also related to any new methodology for
avoidable food waste and food waste statistics to be developed
and harmonized within EU.
Bundesregierung
Erweiterung der Produzen-
tenhaftung auf Abfallvermei-
dung
Marthinsen et al.
2012: 104
Freiwillig, ordnungsrechtlich
Produktion
Extended producer responsibility (EPR) is a well-known key
instrument in Europe within the waste sector. Such an instrument
might also be developed for food. In this way the producers, the
whole value chain for food production, preparation and distribu-
tion get a certain responsibility for:
Take-back and treatment of food waste according to nation-
al/Nordic targets
Prevention of avoidable food waste according to national/Nordic
targets
Such an EPR solution can be based on voluntary agreements
and/ or legislation.
Bundesregierung

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Förderung der Forschung zu abfallvermeidenden Lösungen
Forschung zu Prozessopti-
mierungen
iSuN 2012: 43, 46,
49, 51, 52 etc.
förderpolitisch
LM-Verarbeitung
Staatliche Förderprogramme zur Erforschung von ressourcen-
sparenden Prozesstechniken
Bundes- und Landesre-
gierungen
Durchführung bzw. Finanzie-
rung von Forschungsprojek-
ten hinsichtlich Innovationen
in der Lebensmitteltechnolo-
gie
Kranert et al. 2012:
401ff.
förderpolitisch
übergreifender
Ansatz
Die staatliche Durchführung oder Finanzierung bietet einen
Anschub für technologische Innovationen, die anschließend
breitflächig Unternehmen zur Verfügung steht. Insbesondere
profitieren Unternehmen davon, die nicht das erforderliche Kapi-
tal hierfür aufbringen können. Durch neue Technologien können
indirekt Lebensmittelabfälle vermieden werden (versch. Beispie-
le).
Europäische, nationale
oder regionale Behör-
den
Förderung des Einsatzes und
der Marktpräsenz von Pro-
duktinnovationen, die Abfälle
vermindern
Kranert et al. 2012:
389
förderpolitisch
Förderung von neuen, ökologischen und innovativen Produkten
durch deren Einsatz in der Lebensmittelindustrie Abfälle vermie-
den werden können.
Behörde und innovative
Unternehmen
Finanzielle Unterstützung für
Projekte und Studien
Marthinsen et al.
2012: 65
förderpolitisch
übergreifender
Ansatz
Bundes- und Landesre-
gierung und -behörden
Abfallvermeidende Verpackungen/Verpackungspraxis
Änderung der Verpackungs-
bestimmungen des Handels
iSuN 2012: 44
technisch
(Einzel-)Handel
Aufhebung der Norm, dass entweder Bio oder konventionelle
Ware verpackt werden muss, um eine Verwechselung auszu-
schließen; Abstimmungsrunde zur freiwilligen Selbstverpflichtung
Mehrverpackungen größtenteils abzuschaffen
Auch Produkte, die keine genormte Form haben, können verkauft
werden, weil sie lose verkauft werden; einzelne schadhafte
Produkte können entsorgt werden statt des ganzen Gebindes.
Intelligente Verpackungen
ITAS 2013: 105 ff.
förderpolitisch
Lebensmittelver-
arbeitung
Durch intelligente Verpackungen kann die Haltbarkeit, aber auch
die Qualität und Sicherheit von Produkten verbessert werden.
Bundesregierung

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Hauptsächlich gilt dies für verderbliche Produkte wie Fleisch,
Wurstwaren, Milchprodukte, Obst und Gemüse.
Verschiedene Verpackungen: sauerstoffdurchlässig, feuchtig-
keitsabsorbierend oder -regulierend, antimikrobielle Eigenschaf-
ten
Sicherung des losen Abver-
kauf von Frischware über
freiwillige Vereinbarungen
und Wettbewerbe
LUBW 2013: 53
koordinierend
(Einzel-)Handel
Abstimmungsrunde über freiwillige Vereinbarung zu Mindesttei-
len an loser Frischware im Sortiment. Initiierung eines Wettbe-
werbes für das beste Frischeangebot im Hinblick auf Abfallver-
meidung (mind. jährlich)
Landesregierung
Eigenverantwortliche Optimierungen in Lebensmittelindustrie/-gewerbe
Verbesserung der Prozesse
in der Lebensmittelverarbei-
tung (10.3.1 Improving Work-
flows)
ITAS 2013: 105 ff.
(auch in verschiede-
nen anderen Stu-
dien, nicht erfasst)
förderpolitisch, informatorisch
Lebensmittelver-
arbeitung
Information und Beratung für lebensmittelverarbeitende Betriebe
zur Verbesserung der Ressourceneffizienz und Reduktion von
Lebensmittelabfällen (verschiedene konkrete Ansatzpunkte)
Bundesregierung
Appelle, auf rabattierte
Großmengenverkäufe zu
verzichten
Stenmarck et al.
2011: 36
informatorisch
Einzelhandel
Call on the sector to avoid or even ban “volume discounts” (buy 3
for 2) on fresh products.
Bundesregierung
Kostenkalkulator für betrieb-
liches Lebensmittelabfallma-
nagement
Kranert et al. 2012:
267
förderpolitisch, informatorisch
Groß- und Ein-
zelhandel sowie
AHV
Kostenloses Excel Tool zur Abschätzung der Kosten eines alter-
nativen Lebensmittelmanagements. Die Kostenkalkulation zeigt
auf, dass ein umweltfreundliches und soziales Lebensmittelab-
fallmanagementsystem für viele Einrichtungen und Abfallströme
kosteneffektiv sein kann. So können indirekt Lebensmittelabfälle
eingespart werden.
Nationale Behörde
Abfallvermeidende Änderung des Mindesthaltbarkeitsdatums
Straffung der Vorschriften
bezüglich Verfallsdaten
ITAS 2013: 108 ff.
rechtlich
Schnittstelle
(Einzel-) Handel
Revision der EU Richtlinie 200/13/EC
Verzicht auf „best-before dates“
EU

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
(10.4.2 Streamlining Food
Date Labelling)
– Konsumenten
Problem, dass Verbraucher die „use-by“ und „best-before“-Daten
verwechseln und Produkte nicht mehr kaufen, obwohl sie noch
genießbar sind
Date labelling coherence
Monier 2010: 124 f.
rechtlich
Schnittstelle
(Einzel-) Handel
– Konsumenten
involves the clarification and standardization of current EU-
mandated food date label application, such as “best before”,
“best before end” and “use by” as well as voluntary labels such
“display until” dates, and dissemination of this information to the
public, the food industry and enforcement agencies to increase
awareness of food edibility criteria, thereby reducing food waste
produced due to date label confusion or perceived inedibility.
EU-Kommission
Food (Date) Labelling
best-before date
use-by date
Waarts et al. 2011:
50ff.
rechtlich
Schnittstelle
(Einzel-) Handel
– Konsumenten
EU
Verfallsdaten (“use-by, ”sell-
by” “best before”)
Lipinski et al. 2013:
22
freiwillig; informatorisch
Schnittstelle
(Einzel-) Handel
– Konsumenten
Verwechslungsgefahr der Bezeichnungen, die sich auf Lebens-
mittelqualität beziehen mit denjenigen für Lebensmittelsicherheit.
Ersatzlose Streichung der Daten, die sich auf Qualität beziehen;
alternativ: Ersatz der Daten durch einen Barcode o.ä., der nur
von den Verarbeitern und Händlern ausgelesen werden kann
(nur bei nicht verderblichen Lebensmitteln)
zusätzlich: Informationskampagnen für Konsumenten, seitens
der Händler und/oder Regierung
Regierung; Verarbeiter /
Handel
Konkretisierung der bisheri-
gen Angeben zur Mindest-
haltbarkeit
LUBW 2013: 52
rechtlich
Schnittstelle
(Einzel-) Handel
– Konsumenten
In Anlehnung an Produkteigenschaften sollte die Datumsetzung
des Mindesthaltbarkeitsdatums überprüft und näher in Richtung
Verbrauchszeitpunkt verschoben werden
Bundesregierung
Überarbeitung der Vorgaben
für Haltbarkeitsdaten auf
Verpackungen
SRU 2012: 12
rechtlich
Schnittstelle
(Einzel-) Handel
– Konsumenten
Bundesregierung
Verbesserung der Produkt-
UNEP 2012: 34f.
rechtlich, informatorisch
Schnittstelle
Reducing Wastage at the Retail and Consumption Stages of the
Regelungsgeber der

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
informationen (Labels)
(Einzel-) Handel
– Konsumenten
Food Supply Chain
Improving food labelling and better understanding of labelling
and its impact on waste levels (e.g., storage instructions, nutri-
tional value, and meaning of expiry dates).
unterschiedlichen Ebe-
nen
Überarbeitung von Regelun-
gen, die LM-Abfälle begüns-
tigen, insbes. Kennzeichnung
Stenmarck et al.
2011: 36
rechtlich, informatorisch
Schnittstelle
(Einzel-) Handel
– Konsumenten
To be noted is that there might also be regulations/ instruments
that might increase the amount of food waste. For example:
The food cannot be sold if the packaging is mismarked, even
though the product inside is fresh/ rightly produced.
The labelling demands using “best before date”. Maybe “durable
until” would be better and make it clearer to the customer that the
product could be consumed also after this date.
A suggested best-before date or production date on fruit and
vegetables.
The short best before dates on eggs.
Verschiedene Behörden
und Verbände
Abfallvermeidende Anpassung von Hygienestandards in der Außer-Haus-Verpflegung (AHV)
Lockerung von Hygiene-
Vorschriften in der Gastro-
nomie und im Catering
ITAS 2013: 113 ff.
ordnungsrechtlich
Verarbeitung in
Gastronomie und
Catering
Hygiene-Vorschriften können prinzipiell sowohl zur Vermeidung
als auch zur Bildung von Lebensmittelabfällen führen.
Hohe Sicherheitsmargen bei den Fristen zur maximalen Aufbe-
wahrungsdauer zubereiteter Speisen und Vorschriften zur Pro-
dukthaftung führen dazu, dass eine große Menge von eigentlich
noch genießbaren Lebensmitteln weggeworfen wird.
Eine Lockerung der Vorschriften wo möglich und sinnvoll (z. B.
Verlängerung der 2-Std.-Frist für bestimmte geeignete Produk-
te**) könnte zu einer Reduktion der Abfallmenge führen.
Zudem sollten die nationalen Inspektionen standardisiert werden,
anstatt die Vorschriften für einzelne Unternehmen zu verschär-
fen.
EU-Ebene
Lockerung der Hygienerege-
lungen und Produktgarantie:
European Hygiene Package
Commodities Act
Waarts et al. 2011:
45ff.
rechtlich
AHV, insb. Cate-
ring-Service
Zubereitete Warmspeisen könnten z. B. über den gesetzlich
bestimmten Zeitrahmen von 2 Stunden angeboten werden.
Hilfreich zur Gewährung der Lebensmittelsicherheit sind mikro-
biologische Test. Caterer oder ähnliche Dienstleister im AHV
Lebensmittelhygiene
Aufsicht

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
müssten so nicht standardisiert ihre Speisen nach Ablauf der Zeit
entsorgen.
Überarbeitung der Hygiene-
Standards im AHV im Hin-
blick auf Abfallvermeidung
Marthinsen et al.
2012: 67
ordnungsrechtlich
AHV
The food safety regulation is the key legislation for the hospitality
sector. Prevention of avoidable food waste is not the primary aim
of these legislations, but the rules might have an impact on
avoidable food waste.
Based on the regulations the hospitality sector in the four coun-
tries has developed practical tools for the hospitality sector, often
in cooperation with the food safety authorities.
Bundesregierung/EU
Lebensmittelabfallarme Betriebspraxis bzw. bedarfsgerechte Portionierung in der AHV
Anpassung der Portionsgrö-
ßen
ITAS 2013: 116
ordnungsrechtlich
AHV
Vorschriften in Bezug auf Portionsgrößen und Abrechnung (z. B.
bei Buffets Ersatz der „all you can eat“ durch „pay by weight“)
EU
Verringerung der Portions-
größen
Lipinski et al. 2013:
26
koordinierend
AHV
Durch Reduktion der Portionsgrößen Einsparpotenziale bei der
Abfallmenge sowie ökonomischer Art.
Bundesregierung, Gas-
tronomie
Umstellung von Großküchen
und Mensen in Buffetküchen
LUBW 2013: 55
förderpolitisch
AHV
Umstellung von Tellergerichten auf Buffetküche
Die Speisen können bezüglich Zusammenstellung und Menge
dem individuellen Bedarf besser angepasst werden.
Landesregierung
Umgestaltung des Angebots
im öffentlichen Außer-Haus-
Verzehr
SRU 2012: 12
informatorisch
AHV
Zur Förderung eines umweltbewussteren Konsumstils
Bundesregierung
Anpassung von (abfallerzeugenden) Vermarktungsstandards
Überarbeitung des EU-
Rechts in Bezug auf Le-
bensmittelsicherheit/ Konta-
ITAS 2013: 98 ff.
rechtlich
Landwirtschaftli-
che Produktion
Es wird unterschieden zwischen Kontamination von LM bei der
Produktion, Pestizid-Rückständen in Feldfrüchten und Tierarz-
neien in tierischen LM.
EU

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
minanten (10.2.1 Review of
EU-Legislation on Contami-
nation of Food)
Das EU-Lebensmittelrecht legt fest, dass verunreinigte LM nicht
auf den Markt gelangen dürfen, das Niveau an Kontaminanten so
niedrig wie möglich (as low as reasonably achievable, ALARA)
gehalten werden sollen und die Kommission Höchstwerte festle-
gen kann.
Insgesamt besteht ein Zielkonflikt zwischen einem hohen Niveau
an LM-Sicherheit und der Vermeidung von LM-Abfällen; ein
Austarieren der Regulierung zugunsten der Abfallvermeidung
könnte zu geringerem Ausschuss führen.
Änderung von Normen und
Quoten in der Fischerei
hinsichtlich eines verbesser-
ten Umgang mit Rückwurf
(z. B. alternative Fangme-
thoden, Mindestgröße des
Fangs, Akzeptieren von
gemischtem Fang)
Waarts et al. 2011:
57
rechtlich
Landwirtschaft/
Fischerei
Regelungen wurden mit dem Ziel verabschiedet, Jungfisch zu
schützen. Die Überlebenschancen des Rückwurfs hängen von
den genauen Bedingungen ab.
EU
Änderung der Regulation EC
853/2004 (tiefgekühlte
Fleischprodukte)
Waarts et al. 2011:
41ff.
rechtlich
Handel
Sinnvoller wäre, die Außen- statt die Innentemperatur zu mes-
sen. Dies begünstigt Wegwerfen von Fleisch.
EU
Überarbeitung der Importge-
nehmigungen (Regulation
EC No. 882/2004, in Bezug
auf die offiziellen Kontrollen
des General Food Law (GFL)
Waarts et al. 2011:
36ff.
ordnungsrechtlich
Handel
z. T. dauert es zu lange, bis Importgenehmigungen (z. B. Ent-
wicklungsländern) vorliegen, so dass Ware verdirbt
die Umsetzung sollte verbessert werden (NL: zu wenige Ämter)
Pflanzenschutzrechtliche
Vorschriften überarbeiten
Waarts et al. 2011:
38ff.
rechtlich
Produktion,
Handel
Offensichtlich unterschiedliche Umsetzung in den Mitgliedstaaten
Es sollte nur der betroffene Teil, nicht die gesamte Lieferung
vernichtet werden.
Etablierung von QM-
iSuN 2012: S.45
förderpolitisch, koordinierend
Landwirtschaft
Präventiv: Wirkt Abfallproduktion durch Nicht-Ernte auf Grund
Landesregierung

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Systemen zur Kontrolle der
Konzentration von Pflanzen-
schutzmitteln
von negativen Werten bei der Beprobung entgegen.
EU-Vorschriften über die
Behandlung von tierischen
Abfällen (by-products)
EC 1069/2009
EU 142/2011
Waarts et al. 2011:
60ff.
rechtlich
Entsorgung
Bessere Trennverfahren für tierische und nicht-tierische Abfälle
Lockerung der Vorschriften in Bezug auf Verwendung bestimmter
Reste als Tierfutter oder Dünger.
Verarbeitete Fleischprodukte nicht als Kategorie-3-Material
klassifizieren
EU
Contamination in food
Waarts et al. 2011:
30 ff.
rechtlich
Überarbeitung der Vorschriften in Bezug auf MRLs (Maximum
Residue Levels) bei der Kontamination während der Produktion,
mikrobiologische Kontamination, Pestizide, Arzneimittel.
Amendment of European
Marketing Standards (10.2.2)
ITAS 2013: 100 ff.
rechtlich
Landwirtschaftli-
che Produktion
Verzicht auf Vorschriften in Bezug auf Form, Größe und Farbe
für 10 landwirtschaftliche Produkte*, für die diese Regelung noch
gilt und die einen Anteil von 75 % am gesamten Handel haben
EU
Überarbeitung der EU-
Vermarktungsstandards
Waarts et al. 2011:
26-29
rechtlich
Handel
Produkte, die aus den Vermarktungsnormen fallen, verlieren an
Wert. Dem kann entgegen gewirkt werden, indem Produkte
weiterverarbeitet werden.
Anwendungsbereich Produkte gem. Art.
1
VO
(EG)
Nr.
1234/2007:
z. B. Getreide, Obst und Gemüse, Rindfleischer-
zeugnisse, Milch und Milcherzeugnisse.
Normen sollten aus ressourcenschützender Perspektive über-
arbeitet und geeignete Lockerungen vorgenommen werden.
2009 wurden die einschlägigen EU-Marketing-Normen bereits
von 36 auf 10 reduziert. Der Effekt war nicht so hoch, da diese
Normen teilweise von privater Seite freiwillig weiter eingehalten
werden. Ebenso fehlt es an Vermarktungswegen für die weiter-
verarbeiteten Produkte.
EU
Abschaffung von Lebensmit-
telverordnungen
Kranert et al. 2012:
289, 418
rechtlich
Schnittstelle
Produktion –
Prüfung rechtlicher und legislativer Barrieren, die eine Vermei-
dung von Lebensmittelabfall erschweren. Hierzu gehören unter
Bundesregierung
Behörden

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
(Einzel-)Handel
anderem die kritische Prüfung europäischer Vermarktungsnor-
men im Zusammenspiel mit internationalen Normen (EN/ECE,
etc.), Vorschriften im Bereich der Lebensmittelproduktion, Vor-
schriften zur Kennzeichnung von Lebensmitteln und weitere
z. B. Abschaffung EEC No. 1677/88 (Gurkenverordnung)
42
EU
Überprüfung von Regelun-
gen und Normen sowie
Zertifizierungen (z. B. Inter-
national Food Standard (IFS)
zur Rückverfolgbarkeit der
Lebensmittelherkunft)
LUBW 2013: 52
rechtlich
(Einzel-) Handel
Kleine lokale Produzenten können nicht zertifiziert werden, was
einen Bezug von diesen im Lebensmitteleinzelhandel aus-
schließt. Weiterhin wird dadurch eine Rückführung von Resten in
den Produktionsprozess (Rework) oder ihre Weiterverarbeitung
zu Produkten in der Lebensmittelindustrie verhindert.
Die Maßnahme zielt darauf ab, die Standards zu hinterfragen
und die Restriktionen auf das notwendige Maß anzupassen.
Damit soll eine Verringerung des Anfalls von Lebensmittelabfall
in der Lebensmittelkette durch eine bessere lokale Vernetzung
und Rework ermöglicht werden.
Landesregierung
Überprüfung von Standards
der Lebensmittelsicherheit
FAO 2011: 11
rechtlich
(Einzel-) Handel
Unsafe food is not fit for human consumption and therefore is
wasted. Failure to comply with minimum food safety standards
can lead to food losses and, in extreme cases, impact on the
food security status of a country. A range of factors can lead to
food being unsafe, such as naturally occurring toxins in food
itself, contaminated water, unsafe use of pesticides, and veteri-
nary drug residues. Poor and unhygienic handling and storage
conditions, and lack of adequate temperature control, can also
cause unsafe food.
Bundesregierung
Behörden
EU
Lockerung von Qualitäts-
standards der Supermärkte
FAO 2011: 11
freiwillig
(Einzel-)Handel
High ‘appearance quality standards’ from supermarkets for fresh
products lead to food waste. Some produce is rejected by su-
permarkets at the farm gate due to rigorous quality standards
concerning weight, size, shape and appearance of crops. There-
Produzenten, Einzel-
handel, unterstützend/
initiierend: Regierung
42
Anmerkung der Gutachter: Diese immer wieder „gerne“ zitierte Regelung wurde bereits 2009 abgeschafft.

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
fore, large portions of crops never leave the farms. Even though
some rejected crops are used as animal feed, the quality stand-
ards might divert food originally aimed for human consumption to
other uses (Stuart, 2009).
Lockerung von Qualitäts-
standards
UNEP 2012: 34f.
freiwillig
(Einzel-)Handel
Reducing Wastage at the Retail and Consumption Stages of the
Food Supply Chain
Relaxation of quality standards that do not affect the taste or
safety of food such as weight, size and appearance.
Nicht angegeben
Unterstützung abfallarmer Lebensmittelhandhabung in Entwicklungsländern
Alternativen zur Lagerung
von Lebensmitteln in Ent-
wicklungsländern
Lipinski et al. 2013:
14 ff.
förderpolitisch (Entwicklungshilfe)
Produzenten in
Entwicklungslän-
dern
Entwicklung und Anwendung von Alternativen zu elektrischer
Kühlung, wo kein Strom verfügbar bzw. zu teuer ist. Konkret:
Einführung von Verdunstungskühlern
Einsatz von speziellen Plastikbeuteln (“Purdue Improved
Cowpea Storage” (PICS) bag)
Small metal silos
Plastic crates
Regierung bzw. die
entsprechenden Consul-
tants: als Entwicklungs-
hilfemaßnahme
Erhöhte Investitionen zur
Verhinderung von Verlusten
nach der Ernte (postharvest
losses) in Entwicklungslän-
dern
Lipinski et al. 2013:
29
förderpolitisch (Entwicklungshilfe)
Produzenten in
Entwicklungslän-
dern
Bisher wird ein Großteil der Gelder in die Erhöhung der Ernte-
erträge investiert; das Kosten-Nutzen-Verhältnis in die Vermei-
dung von Ernteverlusten dürfte besser sein
Investitionen in Ausbildung und Vernetzung
Bundesregierung, multi-
laterale Entwicklungs-
banken, Entwicklungs-
hilfeagenturen, Stiftun-
gen, internationale
Organisationen
Verbesserung der Lage-
rungsmöglichkeiten in Ent-
wicklungsländern
FAO 2011: 11
förderpolitisch (Entwicklungshilfe)
Produzenten in
Entwicklungslän-
dern
Poor storage facilities and lack of infrastructure cause posthar-
vest food losses in developing countries. Fresh products like
fruits, vegetables, meat and fish straight from the farm or after
the catch can be spoilt in hot climates due to lack of infrastructure
for transportation, storage, cooling and markets (Rolle, 2006;
Stuart, 2009).
Bundesregierung

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Reduktion der LM-Verluste in
den Lieferketten (Entwick-
lungsländer)
UNEP 2012: 34
förderpolitisch (Entwicklungshilfe)
Schnittstelle
Produktion –
Verarbeitung/
Handel
Options for curbing these losses include increased public and
private investment in market, transport and storage infrastruc-
tures, especially in developing countries.
Bundesregierung, multi-
laterale Entwicklungs-
banken, Entwicklungs-
hilfeagenturen, Stiftun-
gen, internationale
Organisationen
Unterstützung von Tafelkonzepten
Gesetz zur Beschränkung
der Haftung für Lebensmit-
telspenden (10.1.5 Food
Redistribution)
ITAS 2013: 95 ff.
rechtlich
übergreifender
Ansatz – je
nachdem, von
wem gespendet
wird
Unter dem Europäischen Lebensmittelrecht ist umstritten, inwie-
weit Spender von Lebensmitteln und die Organisationen, die
diese verteilen, für mögliche Gesundheitsschäden aufgrund
verdorbener Lebensmittel haftbar sind. Dies führt zu Rechtsunsi-
cherheit, die möglicherweise abschreckend auf Spender wirkt.
Bundesregierung
Städtische Beauftragung von
sozialen Einrichtungen zur
Reduzierung von Lebensmit-
telabfall
Kranert et al. 2012:
432
förderpolitisch
Einzelhandel
Abgelaufene Lebensmittel (nach MHD) werden von sozialen
Einrichtungen bzw. Initiativen von Unternehmen eingesammelt
und an Bedürftige weitergegeben.
Die Stadt beauftragt NGOs mit dem Bau von Gebäuden (hier
Lagerhalle) für die Lagerung von abgelaufenen Lebensmitteln
und deren Verteilung. Nicht mehr verkaufsfähige Lebensmittel
kommen so trotzdem dem Konsum und zudem einen guten
Zweck zugute.
Lokale Behörde
Umverteilung oder Spende
von nicht verkäuflichen
Lebensmitteln an „food
banks“
Lipinski et al. 2013:
12f.
förderpolitisch (Einrichtung zu-
sätzlicher „food banks“, Finanzie-
rung von gemeinnützigen Einrich-
tungen, die Lebensmittel ein-
sammeln); rechtlich (Verabschie-
dung von „good samaritan laws“,
die die Haftung von Schenkern
begrenzen)
wirtschaftspolitisch (Einführung
von steuerlichen Anreizen für LM-
Schnittstelle
Produktion –
Verarbeitung –
(Einzel-) Handel
Die Weitergabe von Übermengen auf den verschiedenen Stufen
der Lebensmittelerzeugung an „Tafeln“ soll erleichtert werden.
Es geht hier über die Mengen aus dem Handel hinaus. Adressiert
werden:
nicht geerntete Produkte, z. B. aufgrund zu niedriger Prei-
se, Verarbeitung (zuviel Produziertes)
Distribution und Verkauf (unverkaufte Lebensmittel nach
Ablauf des MHD; frisch zubereitete, aber nicht verkaufte
Gerichte)
Bundes- und Länderre-
gierungen, gemeinnüt-
zige Vereine

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Spenden)
Als Hemmnisse werden erkannt:
Transportwege
rechtliche und ökonomische Faktoren
Food Banks, finanziert über
eine „Abfallumlage“
Marthinsen et al.
2012: 105
wirtschaftspolitisch
übergreifender
Ansatz
local food banks can be established whereby operators with a
certain amount avoidable food waste are obliged to finance and
use these banks/ redistribution solutions.
Bundesregierung
alternative Vermarktungs-
und Nutzungswege für Le-
bensmittel minderer Qualität
UNEP 2012: 34f.
förderpolitisch, informatorisch
Schnittstelle
Konsumenten –
Produktion bzw.
Einzelhandel
Reducing Wastage at the Retail and Consumption Stages of the
Food Supply Chain
Developing a market for sub-standard products and consumable
products deemed as waste e.g., products with damaged packag-
ing and trimmings from potato chip production.
Nicht genannt
Regionale Strukturen der (Direkt-)Vermarktung
Förderung regionaler/ klein-
teiliger Strukturen und der
Direktvermarktung
iSuN 2012: 57
(sowie 43 ff.)
informatorisch, förderpolitisch
Schnittstelle
Produktion/
Landwirtschaft –
(Einzel-) Handel
Landesregierung
Förderung der Direktver-
marktung
FAO 2011: 11
förderpolitisch
Schnittstelle
Produktion/
Landwirtschaft –
(Einzel-) Handel
Sales closer to consumers. Selling farm crops closer to consum-
ers without having to pass the strict quality standards set up by
supermarkets on weight, size and appearance would possibly
reduce the amount of rejected crops. This could be achieved
through, e.g., farmers markets and farm shops (Stuart, 2009).
Versch. Ebenen
Vernetzung von lokalen
Produzenten und lokalem
Lebensmitteleinzelhandel
sowie Förderung der Direkt-
vermarktung
LUBW 2013: 51
förderpolitisch
übergreifender
Ansatz: Produk-
tion, Handel
Runder Tisch mit großen Betrieben und Einzelhandelsverband
mit dem Ziel, spontane lokale/regionale Warenströme von
Frischware zu ermöglichen.
Landesregierung

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Restemanagement: Netz-
werk zur Verarbeitung nicht
marktfähiger Fleischware
iSuN 2012: 54
informatorisch, koordinierend,
förderpolitisch
Produktion/
Tierhaltung
Nutzung aller tierischen Teile; Netzwerk ermöglicht kleineren
Betrieben den Marktzugang / die Weiterverwertung von Produk-
ten, die als nicht verzehrfähig gelten (Schweinsköpfe, Füße,
Herz, Schwarte etc.). Diese Produkte werden zurzeit nicht weiter
verwertet.
Landesregierung
Aufbau lokaler Lebensmittel-
netzwerke als Pilotprojekt
LUBW 2013: 51
förderpolitisch
übergreifender
Ansatz: Produk-
tion, Handel
Gründung eines lokalen, internetbasierten Lebensmittelnetzwer-
kes Business-to-Business (B2B) auf lokaler bzw. regionaler
Ebene. Lokale Bündelung von Warenüberhängen, Waren mit
optischen Mängeln, Produkten mit kritischer Haltbarkeit um
Verwertung zu ermöglichen
Lebensmittelüberschüsse aus Lebensmitteleinzelhandel und von
Großhändlern können durch Großverbrauchers eingesehen und
weitergenutzt werden. Inwiefern für die Logistik auf Dienstleister
zurückgegriffen werden muss bleibt zu klären.
Kommunen und Land-
kreise, im Rahmen des
Pilotprojektes das Land
Pilotprojekt zur Förderung
von Marken und Produktli-
nien zur Resteverwertung
LUBW 2013: 52
förderpolitisch, informatorisch
übergreifender
Ansatz: Produk-
tion, Handel
Aufbau kleiner Produktionslinien und -marken, die Lebensmittel-
überhänge und -reste weiterverarbeiten.
Produkte müssen durch höherer Produktionskosten gezielt be-
worben werden. Betriebe müssen in Regionen angesiedelt wer-
den, die große Mengenströme lokal garantieren. Zudem müssen
Akteure gefunden werden, die das finanzielle Risiko überneh-
men.
Kommunen, Kreise im
Rahmen des Pilotpro-
jektes des Land
Dialoge und Kooperationen zu Abfallvermeidung
Vermehrte Anregung der
Einrichtung von Dialogforen
und Runden Tischen zur
Vernetzung privater Akteure
SRU 2012: 12
informatorisch
übergreifender
Ansatz
Zur Förderung eines umweltbewussteren Konsumstils,
um die großen Potenziale zu nutzen, die nicht-staatliche Akteure
in diesem Bereich haben.
Bundesregierung
Initiierung und Förderung von
Zusammenschlüssen
Kranert et al. 2012:
264, 272
förderpolitisch und informatorisch
Lebensmittel-
unternehmen und
AHV (hier Kran-
Die Behörde initiiert eine Vereinigung, die branchenspezifisch
(z. B. Krankenhäuser, Industrie) kompetent bei Fragen zu Res-
sourceneffizienz und Abfallvermeidung zur Seite stehen und
Bundesregierung und
Vereinigungen

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
kenhäuser)
Überwachungstools anbietet. Durch ein verbessertes Manage-
mentsystem können Lebensmittel eingespart werden.
Runder Tisch
Kranert et al. 2012:
273
förderpolitisch und informatorisch
übergreifender
Ansatz
Der kontinuierliche Dialog zwischen den Akteuren soll eine Ver-
besserung der Kommunikation untereinander bewirken und zu
mehr Nachhaltigkeit in der Lebensmittelkette beitragen wodurch
Optimierungspotenziale auch hinsichtlich von Lebensmittelverlus-
te aufgedeckt werden.
Bundesregierung und
Vereinigung
Initiierung von Netzwerken
Marthinsen et al.
2012: 71
förderpolitisch
übergreifender
Ansatz
Bsp. Dänemark
Bundes- und Landesre-
gierungen
Kommunikation über Quali-
tätsstandards, externe Bera-
tung und Moderation
iSuN 2012: 45
förderpolitisch, informatorisch
übergreifender
Ansatz
Runder Tisch, um Konsens über die Anforderungen an Qualität
auf der Schnittstelle LW/Handel zu finden mit ev. Selbstverpflich-
tung zur Abnahme und Vermarktung von Produkten die von
Güteklasse 1 abweichen/Auswahl an Produkten, die am 2. Tag
noch vermarktet werden
alternative Vermarktungs- und Nutzungswege; Direktvermark-
tung; Absprachen mit regionalen Großabnehmern
Regierung, verschiede-
ne
Initiierung und Unterstützung
von Initiativen zur Reduzie-
rung von LM-Abfällen
Lipinski et al. 2013:
31
freiwillig
übergreifender
Ansatz
Many actors need to be involved. Companies can take steps to
reduce food loss and waste within their own operations and their
supply chains, particularly those in the food sector.
They can finance solutions and also engage consumers in reduc-
ing waste, while also improving their own profit margin by reduc-
ing waste within their own operation. Governments can finance
efforts to reduce food loss and waste, raise awareness of the
issue, and set reduction target. Civil society, researchers, and
intergovernmental organizations can identify and share best
practices, provide technical assistance, and convene stakehold-
ers.
Verschiedene, u.a.
Regierung
Unterstützung von Initiativen
aus der Industrie
Marthinsen et al.
2012: 70
förderpolitisch
übergreifender
Ansatz
Bsp. Norwegen
Bundes-, Landesregie-
rungen

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Verbesserte Zusammen-
arbeit zwischen Produzenten
und Verarbeitern
FAO 2011: 13
förderpolitisch
Schnittstelle
Produzenten –
Verarbeiter
Lack of processing facilities causes high food losses in develop-
ing countries. In many situations the food processing industry
doesn’t have the capacity to process and preserve fresh farm
produce to be able to meet the demand. Part of the problem
stems from the seasonality of production and the cost of invest-
ing in processing facilities that will not be used year-round.
develop contract farming linkages between processors and
farmer. Governments should create a better ‘enabling environ-
ment’ and investment climate, to stimulate the private sector to
invest in the food industry and to work more closely with farmers
to address supply issues.
Bundes-, Landesregie-
rungen, Kommunen
Kooperation und Zusam-
menarbeit zwischen Produ-
zenten und Verarbeitern/
Handel
FAO 2011: 13
förderpolitisch
Schnittstelle
Produzenten –
Verarbeiter bzw.
Handel
Marketing cooperatives and improved market facilities. Marketing
cooperatives are organizations providing a central point for as-
sembling produce from small farmers and preparing commodities
for transportation to markets and other distribution channels. The
marketing cooperatives should be able to reduce food losses by
increasing the efficiency of these activities. Although the devel-
opment of wholesale and retail markets should preferably be
done by the private sector, local governments and marketing
cooperatives can be instrumental in establishing and improving
market facilities (Kader, 2005).
Bundes-, Landesregie-
rungen, Kommunen
Runde Tische für nachhaltige
Produktion
UNEP 2012: 36
förderpolitisch, freiwillig,
sektoral oder
ansatzübergrei-
fend
By convening a large stakeholder group from a particular sector
or commodity group to promote sustainability benchmarks or
standards for lower environmental impact. These public-private
initiatives tend to be established for a number of reasons - scarci-
ty of supply, consumer concern, decreasing yields and deforesta-
tion, among others.
Staat als Initiator und
Unterstützer
Best practices, Wissensaus-
tausch
Marthinsen et al.
2012: 70
Wettbewerbe auch
in anderen Studien
erwähnt
förderpolitisch
übergreifender
Ansatz, hier: AHV
Bsp. Schweden
Bundes-, Landesregie-
rung

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Kennzeichnungen und Label für abfallarme bzw. nachhaltige Produkte
Einführung eines „Natur-
schutz-Siegels“
SRU 2012: 12
informatorisch
Schnittstelle
Produktion –
Konsum
Das Siegel soll Produkte kennzeichnen, die auf Flächen herge-
stellt wurden, auf denen Agrarumweltmaßnahmen durchgeführt
werden oder die unter Vertragsnaturschutz stehen.
Bundesregierung
B2B Siegel
UNEP 2012: 36
informatorisch
Schnittstelle
Produktion –
Handel
Through certification of products produced through agricultural
practices with reduced environmental impacts and higher effi-
ciency, such as Integrated Farm Management, Integrated Pest
Management and Good Agricultural Practice. These are main-
stream business-to-business standards that bring together a mix
of best practices including food safety criteria such as the safe
use of pesticides and hygienic harvesting practices
Nicht angegeben
Informationskampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung
Informationskampagnen
Lipinski et al. 2013:
24
informatorisch
Konsumenten
Bewusstsein in den Haushalten über die Menge der weggewor-
fenen Lebensmittel ist gering; Unsicherheit bezüglich der Ver-
fallsdaten; Unwissenheit in Bezug auf richtige Lagerung von
Lebensmitteln
Einzelhandel, Regierung
Targeted awareness cam-
paigns
Monier 2010: 130 f.
informatorisch
Konsum: Haus-
halte
usage of targeted awareness campaigns, largely geared towards
the household sector and the general public, to raise awareness
on food waste production, environmental and other impacts of
biodegradable waste, prevention methods and practical tips to
encourage behavior change and a long-term reduction in food
waste production
EU-Kommission
Kampagne zur Steigerung
der Wertschätzung von
Lebensmitteln
LUBW 2013: 54
informatorisch
Konsumenten
Öffentlichkeitsarbeit und Kampagnen zur Erhöhung der allgemei-
nen Wertschätzung von Lebensmitteln.
Landesregierung
Verstärkung von Informa-
SRU 2012: 12
informatorisch
Konsumenten
Zur Förderung eines umweltbewussteren Konsumstils
Bundesregierung

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
tionskampagnen
Informations-, Informations-
kampagnen
FAO 2011: 14
informatorisch
Konsumenten
Einzelhandel
AHV
Abundance and consumer attitudes lead to high food waste in
industrialized countries. Perhaps one of the most important
reasons for food waste at the consumption level in rich countries
is that people simply can afford to waste food... A lot of restau-
rants serve buffets at fixed prices, which encourages people to fill
their plates with more food than they can actually eat. Retail
stores offer large packages and “getting one for free” bargains.
Likewise, food manufactures produce oversized ready to eat
meals (Stuart, 2009).
Prevention: Public awareness. Education on these matters in
schools and political initiatives are possible starting points to
change people’s attitudes towards the current massive food
waste.
Bundes-, Landesregie-
rung; Kommunen
Informationskampagnen
UNEP 2012: 34f.
informatorisch
Konsumenten
Reducing Wastage at the Retail and Consumption Stages of the
Food Supply Chain
Increasing public awareness about the importance of not wasting
food, and the need for a cultural shift in the way consumers value
food.
Nicht genannt
Informationskampagnen und
konzertierte Aktionen
Stenmarck et al.
2011: 35
informatorisch, koordinierend
vorrangig Haus-
halte und Groß-
und Einzelhandel
National information campaign – to the consumers but also to the
sector itself. The campaign should focus on the following:
General information to the food chain regarding food waste and
its influence on the environment as well as economic issues.
Information material with advices etc. For example “what to do
with left-overs”
Information in connection with supervision.
verschiedene
Vorbildfunktion Politik
Kranert et al. 2012:
284; 413
informatorisch; Vorbild
Produktion,
Gastronomie;
Die Regierung geht in Sachen Nachhaltigkeit mit gutem Beispiel
voran, um die Bevölkerung ebenfalls dazu anzuregen. Behörden
Behörden

Maßnahme
Aus der Studie …
Art des Instruments
Wertschöp-
fungsstufe
Beschreibung der intendierten Ziele/der Wirkungsweise der
Maßnahme
Möglicher Initiator/
Akteur
Verwaltung als
Konsument
haben sich eigene Ziele gesetzt, um nachhaltiger zu wirtschaften.
Z. B. Kriterien für das Catering, aber auch hauseigene Kantinen
und Cafeterien: Abfallfreie Kantinen regionaler Behörden.
Indirekt wirkende Maßnahme. Es werden nur Produkte und
Dienstleistungen von Unternehmen aufgenommen, die abfall-
vermeidende Konzepte bieten. Die Maßnahme setzt Anreize für
Unternehmen öffentliche Aufträge zu bekommen.
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in Aus- und Weiterbildung
(Schul-)Bildung und Wer-
bung
iSuN 2012: 43, 47
informatorisch
Konsumenten
Schulprogramme zu Saisonalität und richtiger Lagerung, Wer-
bung für saisonale Akzeptanz, Verbraucherinformationen zu den
Auswirkungen des „immer alles auf Vorrat haben“, Aufklärung
über die Nutzbarkeit von allen Teilen des Tieres
Aufklärung über die Auswirkungen der Erwartungshaltung und
verdeutlichen, dass dem Verbraucher nichts weggenommen,
sondern mit ihm zusammen optimiert werden soll; vollständige
Nutzung der Lebensmittel; Rezeptvorschläge
Landesregierung
Stärkere Verankerung von
Lebensmittelkunde in der
(Schul-)Bildung
LUBW 2013: 54
informatorisch
Konsumenten
Informationskampagnen und Kurse in Schulen und ähnlichen
Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Ernährungs- und Le-
bensmittelkunde sollten in das Curriculum der Ausbildung von
Erziehern und Lehrkräften aufgenommen werden.
Landesregierung
Verbesserung von Bildungs-
angeboten
SRU 2012: 12
informatorisch
Konsumenten
Zur Förderung eines umweltbewussteren Konsumstils
Bundesregierung
Weiterbildung in Bezug auf
sichere Verarbeitung und
Lagerung von Lebensmitteln
FAO 2011: 11f.
informatorisch, Schulung
übergreifender
Ansatz
Develop knowledge and capacity of food chain operators to apply
safe food handling practices. Food chain operators should be
skilled and knowledgeable in how to produce safe food. Foods
need to be produced, handled and stored in accordance with
food safety standards. This requires the application of good
agricultural and good hygienic practices by all food chain opera-
tors to ensure that the final food protects the consumer.
Bundes-, Landesregie-
rung, Kommunen; weite-
re Akteure

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 76
Anhang II: Aktivitäten zur Lebensmittelabfallvermeidung in
der EU und weltweit
Akteur
Aktivitäten im Bereich der Lebensmittelabfallvermeidung
Förderung der Forschung zu abfallvermeidenden Lösungen
FUSIONS
(EU-Projekt)
www.eu-fusions.org
- FUSIONS = Food Use for Social Innovation by Optimising Waste Prevention
Strategies
- 21 Projektpartner aus 13 Mitgliedsstaaten, Projektlaufzeit von August 2012 bis Juli
2016, gefördert durch Forschungsrahmenprogramm 7
- Hauptziele des Projekts sind die Harmonisierung des Lebensmittelabfall-
Monitorings, ein verbesserte Verständnis, zu welchem Grad eine soziale Innova-
tion Einfluss auf die Lebensmittelabfallreduktion hat, und die Entwicklung einer
Guideline für eine gemeinsame Food Waste Policy der EU - 28.
pre-waste
(EU-Projekt)
www.prewaste.eu
- Pre-waste = Preventing waste in cities and regions
- zehn Projektpartner aus neun Mitgliedsstaaten, Projektlaufzeit 2010 bis 2013,
gefördert durch INTERREG IV C
- Hauptziele des Projekts sind u. a. die Erarbeitung einer gemeinsamen Methodik
zur Entwicklung von regionalen Abfallvermeidungspolitiken und die Präsentation
von 20 Best-Practice-Beispielen im Bereich Abfallvermeidung (Beispiele betreffen
auch Lebensmittelabfallvermeidung).
FoRWaRd
(EU – Projekt)
www.foodrecoveryproject.eu
- FoRWaRd = Food Recovery and Waste Reduction
- acht Projektpartner aus acht Mitgliedsstaaten, gefördert durch Lifelong Learning
Programme
- Hauptziel des Projektes besteht in der Entwicklung einer unabhängigen Online-
Plattform, die Trainingskurse für Repräsentanten der Lebensmittelindustrie anbie-
tet, und eine Netzwerkmöglichkeit zwischen Industrie und Nahrungsmittelbanken
herstellt.
DYNAMIX
(EU-Projekt)
www.dynamix-project.eu
- DYNAMIX = Decoupling growth from resource use and its environmental impacts
- neun Projektpartner aus sieben Mitgliedsstaaten, gefördert durch Forschungsrah-
menprogramm 7
- Hauptziel des Projektes besteht in der Identifizierung von dynamischen und
stabilen Policy-Mix-Ansätzen und Umsetzungen, die die Wirtschaftsleistung vom
Abfallaufkommen entkoppeln. Ein Arbeitsbereich ist der nachhaltige Konsum.
Internetbasierte Netzwerkbildung zum Thema Lebensmittelabfallvermeidung
European Federation of Food Banks
(Verband)
www.eurofoodbank.eu
- Online-Plattform, die 247 Nahrungsmittelbanken aus 21 EU-Ländern vereint
Ziel ist es, jedem EU-Bürger Zugang zu einer ausreichenden und ausgewogenen
Ernährung zu gewährleisten bei gleichzeitiger Vermeidung von Lebensmittelabfäl-
len.
Bourse aux don
(Frankreich)
www.alimentation.gouv.fr/bourse-aux-dons
- französische Spendenplattform der Regierung für Lebensmittel
- Lebensmittelspender werden mit Wohltätigkeitsvereinen und sozialen Einrichtun-
gen verknüpft.
PlanZHeroes
(Großbritannien)
www.planzheroes.org
- betreibt eine Onlinekarte, die Unternehmen mit Lebensmittelüberschuss mit
nahegelegenen Wohltätigkeitsvereinen verknüpft
- Informationsarbeit, Beratung und Workshops werden ebenfalls angeboten.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 77
Akteur
Aktivitäten im Bereich der Lebensmittelabfallvermeidung
Dialoge und Kooperationen zur Lebensmittelabfallvermeidung
Think.Eat.Save
(weltweite Kampagne)
www.thinkeatsave.org
- weltweite Kampagne der Save Food Initiative zur Sensibilisierung der Lebensmit-
telabfallverschwendung
- Partnerschaft zwischen UNEP, Food and Agriculture Organisation of the UN (FAO)
und Messe Düsseldorf
- die Webseite bietet u. a. Neuigkeiten im Bereich Lebensmittelvermeidung, Tipps
für Konsumenten und Fachberichte zum Themenbereich.
SAVE FOOD Initiative
(weltweite Initiative)
www.fao.org/save-food/en
- weltweite Initiative über Lebensmittelabfälle und Vermeidungsmaßnahmen
- Initiatoren sind Messe Düsseldorf und FAO, die mit Geldgebern, bi- und multilate-
ralen Institutionen und Finanzeinrichtungen sowie dem Privaten Sektor kollaborie-
renZiel ist die Entwicklung und Implementierung eines Programms zur Lebensmit-
telabfallvermeidung.
Feeding the 5000
(weltweite Kampagne)
www.feedbackglobal.org
- weltweite Kampagne, die mit Einzelpersonen, Regierungen und internationalen
Organisationen zusammenarbeitet, um Lösungen zur Lebensmittelabfallvermei-
dung voranzutreiben und zu implementieren
- zur Öffentlichkeitssensibilisierung wird an wechselnden Standorten ein Fest/Buffet
aus Lebensmittelabfällen für 5000 Personen organisiert.
STOP WASTING FOOD
(Dänische NGO)
www.stopspildafmad.dk
- dänische Konsumentenbewegung gegen Lebensmittelabfälle „Stop Splid af Mad“
- NGO kooperiert mit SAVE FOOD, Fusions, Think.Eat.Save.
Informationskampagnen
Food Waste
www.ec.europa.eu/food/safety/food_waste/ind
ex_en.htm
Internetseite über Lebensmittelabfälle der Europäischen Kommission u. a. mit
Tipps zur Vermeidung und Verringerung von Lebensmittelabfällen, Aktionen, Best-
Practice-Beispielen, Informationsbroschüren und einer umfangreichen, themenbe-
zogenen Literatur- und Linkliste
GREEN COOK
(EU-weite Kampagne)
www.green-cook.org
- offeriert Tipps zur Lebensmittelabfallvermeidung für Verbraucher bzw. private
Haushalte in den Bereichen „Zu Hause“, „Im Restaurant“, „Im Supermarkt“ und „In
der Kantine“
- u. a. Videos, Tools und „Obst und Gemüse der Saison“-Kalender werden angebo-
ten.
Landbouw en Visserij
(Flämische Region)
www.lv.vlaanderen.be/nl/voorlichting-
info/publicaties/studies/voedselverlies
- Webseite der Flämischen Regierung über Lebensmittelabfälle mit Informationen
über Initiativen, Projekten und Publikationen über Vermeidungsmaßnahmen
- flämische Regierung erstellte eigene Roadmap zur Lebensmittelabfallvermeidung
„Food Supply Chain Roadmap 2020“, die Roadmap umfasst Aktionsprogramme
mit 57 Unteraktionen über Lebensmittelverluste entlang der gesamten Wertschöp-
fungskette
- Ziel ist eine Reduktion der Lebensmitteabfälle in Flandern um 15 % bis 2020 und
30 % bis 2030.
LOVE FOOD hate waste
(Großbritannien)
www.lovefoodhatewaste.com
- Medienkampagne betrieben durch WRAP (Waste & Resource Action Programme)
- Hauptziel ist die Sensibilisierung der Bevölkerung über die Bereitstellung von
Tipps, Informationen und Tools zur Lebensmittelabfallvermeidung für Verbraucher
- das Programm läuft seit 2006/2007 und erzielte eine Reduktion der Lebensmittel-
abfälle in Haushalten um 13 % bis 2011 [Quested et al.]

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 78
Akteur
Aktivitäten im Bereich der Lebensmittelabfallvermeidung
Saa syödä!
(Finnland)
www.saasyoda.fi
- Saa syödä“ bedeutet „Lizenz zum Essen“
- finnische Webseite, die Informationen zu Lebensmittelabfällen und Vermeidungs-
maßnahmen für Verbraucher präsentiert / Verbraucheraufklärung und -
sensibilisierung
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in die Aus- und Weiterbildung
Das Bundesministerium für Land, Forstwirt-
schaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
(BMLFUW)
(Österreich)
www.bmlfuw.gv.at/land/lebensmittel.html
- bietet auf den Internetseiten Schulunterlagen zur Lebensmittelabfallvermeidung
für die Primär- und Sekundarstufe mit dem Titel „Lebensmittel sind kostbar“ an
- Durchführung des österreichischen Lebensmittelberichts mit umfassenden Daten,
Zahlen und Fakten über alle Bereiche der Lebensmittelwirtschaft
- betreibt Initiative „Lebensmittel sind kostbar“.
appetite for action
(Großbritannien)
www.appetiteforaction.org.uk
- Onlineplattform, die zusammen mit Lehrern entwickelt wurde und Schulunterlagen
zum Thema „Nachhaltigkeit und Essen“ für Schulen bereit stellt
- Wettbewerbe für teilnehmende Schulen werden ausgeschrieben.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 79
Anhang III: Aktivitäten zur Lebensmittelabfallvermeidung auf
Bundes- und Länderebene
Akteur
Aktivitäten im Bereich der Lebensmittabfallvermeidung
Förderung der Forschung zu abfallvermeidenden Lösungen
REFOWAS
(Projekt)
Deutschlandweit
www.ti.bund.de
- Projekt REFOWAS – Wege zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen
- Projektpartner: Thünen-Institut, Universität Stuttgart, VZ NRW, Max-Rubner-Institut
- Laufzeit von Juni 2015 bis Mai 2018, gefördert durch das BMBF
- das Projekt soll einen quantitativen Überblick über Lebensmittelwertschöpfungskette und
Abfälle/Verluste geben, Ökobilanzen mit Ressourcenansprüchen und Umweltwirkungen auf-
zeigen, und u. a. Ansatzstellen für Maßnahmen zum Vermeiden von Lebensmittelabfällen
darlegen.
Institut für Mikrosensoren, -aktoren
und -systeme (IMSAS)
Universität Bremen
www.imsas.uni-bremen.de
- Forschungsprojekt „Der intelligente Container“ (2010-2013) für Industrie/ Transport von
Lebensmitteln
- Im Rahmen des Vorhabens werden neue Technologien und Ansätze für innovative Logistik-
prozesse entwickelt. Die Konzentration liegt auf dem Transport von gegenüber Umgebungs-
parametern empfindlichen Lebensmitteln, um die durch Verderb verursachten Verluste zu
reduzieren und dadurch einen Mehrwert für Unternehmen, mehr Sicherheit für Verbraucher
und eine Entlastung der Umwelt zu erreichen.
Leibniz-Institut für Agrartechnik
Potsdam-Bornim e.V.
Brandenburg
www.atb-potsdam.de
- Forschungsprojekt: „Erschließung von Nachhaltigkeitspotenzialen durch Nutzung innovativer
Sensortechnologien und ganzheitlicher Bewertungsmodelle in der Produktionskette von
pflanzlichen Lebensmitteln“ für Logistik/Industrie
- Im Rahmen des geplanten Vorhabens ProSensonet2 sollen exemplarisch an zwei wirtschaft-
lich bedeutenden Wertschöpfungsketten - Getreide, Obst/Gemüse/ Kartoffeln - neuartige
sensorgestützte Lösungskonzepte erarbeitet werden
- Sensoreinsatz zur Bestimmung von Prozess- und Produktqualitäten online zu bestimmen u.
a. zur Vermeidung von Verderb.
Lebensmittelabfallarme Betriebspraxis in der Außer-Haus-Verpflegung (AHV)
United Against Waste e.V./
deutschlandweit
www.united-against-waste.de
- bieten das Food Waste Service Tool 2.0 (App) für Unternehmen an
- die App dient zur Erstanalyse von Lebensmittelabfällen in Unternehmen des Küchen- und
Gastgewerbes. Folgend können Beratungsangebote, Fachkurse und Workshops gebucht
werden
Fallbeispiele zur Bemessung der Lebensmittelabfallvermeidung werden ebenfalls auf der
Homepage präsentiert.
DEHOGA Umweltcheck
deutschlandweit
www.dehoga-umweltcheck.de
- In Zusammenarbeit mit dem BMU und dem UBA bietet DEHOGA den Umweltcheck für
Gastronomiebetriebe an
Eine Auszeichnung durch die DEHOGA erfordert die Einhaltung definierter Kriterien, u. a.
müssen die Gastronomiebetriebe eine Abfallverringerung von bis zu 30 % nachweisen.
ISWA Stuttgart
http://refowas.de/images/Abfallstroe
meundFallstudieBackwaren.pdf
- Im Rahmen eines Projektes wurde der sogenannte „ResourceManager-FOOD entwickelt
- Instrument zur ökonomischen Optimierung von vor allem Großverbrauchern wie Großküchen
- automatisierte und IT-gestützte Bilanzierung der „Tellerrückläufe“
- Bilanzierung ermöglicht bedarfsgerechte Planung und somit die Vermeidung von Lebensmit-
telabfällen

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 80
Akteur
Aktivitäten im Bereich der Lebensmittabfallvermeidung
biond GmbH
http://www.biond.de/index.html
https://www.zugutfuerdietonne.de/bu
ndespreis/die-preisverleihung/die-
nominierten/#c2013
- bieten die Zubereitung von Mittagessen an, wobei so wenig Reste wie möglich entstehen
- Großteil der Speisen wird direkt zubereitet
- Regionale und ökologische Lebensmittel werden bevorzugt
- Einführung des sogenannten „Free-Flow-Mensasystems“
Schüler können zwischen
verschiedenen Gerichten wählen (im Vorfeld keine Vorauswahl anhand von Essensplänen
notwendig)
- Einführung von „Probierchen“: Schüler können sich neue Gerichte zum Kosten in kleinen
Portionen geben lassen und bei Bedarf nachholen
- zusätzlich werden den Schülern Informationen zum Thema Lebensmittelabfallvermeidung
und Lebensmittelwertschätzung vermittelt (Workshops)
Alternative Verkaufskonzepte
„ugly fruits“
https://www.zugutfuerdietonne.de/bu
ndespreis/die-preisverleihung/die-
nominierten/#c2013
- Initiative versucht, durch den Handel als „nicht vermarktbare“ Lebensmittel zu vermarkten
- die Lebensmittel werden beim Landwirt abgeholt und den Partnerorganisationen (z.B. Kitas
und Schulen) übergeben
- Vorteile: Landwirt hat dadurch zusätzliche Einnahmequelle; Einrichtungen mit geringen
Budget erhalten Bio-Ware, da das Obst und Gemüse zu geringeren Preisen abgegeben wird;
Vorurteile gegenüber nicht normgerecht aussehenden Lebensmitteln werden abgebaut
„Nimm mich zuerst“
Köln
https://www.zugutfuerdietonne.de/bu
ndespreis/die-preisverleihung/die-
nominierten/#c2013
- Ziel: Produkte, die kurz vor dem Ablauf des MHDs stehen, sollen im Einzelhandel zuerst
verkauft werden
- Produkte erhalten dafür Sticker, der darauf hinweist, dass diese bald ablaufen aber unbe-
denklich sind
- für den Kauf jedes gekennzeichneten Produktes erhalten die Kunden an der Kasse eine
Stempel; wenn die Karte voll ist bekommt der Kunde einen Einkaufsgutschein (5 Euro)
- Vorteile: Lebensmittelabfälle werden vermindert, Entsorgungskosten des Einzelhandels
verringert; Ressourcen werden geschont
Internetbasierte Netzwerkbildung zum Thema Lebensmittelabfallvermeidung/Lebensmitteltauschkonzepte
Mundraub.org
deutschlandweit
www.mundraub.org
- Die Terra Concordia gUG Deutschland betreibt die kostenlose Online-Plattform Mund-
raub.org, auf der eine webbasierte Karte die Standorte von Obst und Kräutern im öffentlichen
Raum abbildet.
- Über 25.000 Menschen nutzen die Plattform, um Fundorte miteinander zu teilen sowie um
Erfahrungen und Rezepte auszutauschen.
- Zielsetzung von Mundraub.org ist die Förderung und der Erhalt heimischer Obstallmenden
(Allmende = Gemeinschaftsbesitz)
Netzwerk Essens-Wert
deutschlandweit
www.essens-wert.net
- deutschsprachiges Netzwerk zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen
- Ziel des Netzwerks ist es, den wissenschaftlichen Austausch rund um das Thema Lebensmit-
telabfall zu ermöglichen, gemeinsame Forschungsaktivitäten zu fördern und Forschungs-
ergebnisse außenwirksam zu kommunizieren.
Foodsharing e.V.
deutschlandweit
www.foodsharing.de
- Initiative, die nicht mehr benötigte Lebensmittel über eine Internetplattform anbietet
- Nutzer (Privatpersonen sowie Unternehmen) stellen ihre „Essenskörbe“ online und bieten
diese interessierten Nutzern an
- Auf der Homepage befindet sich eine Sparte „Ratgeber“, der ausführlich über Vermeidungs-
maßnahmen im Haushalt informiert.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 81
Akteur
Aktivitäten im Bereich der Lebensmittabfallvermeidung
Plattform Ernährung und Bewegung
e.V.
deutschlandweit
www.pebonline.de
- offenes Bündnis mit über 100 Mitgliedern aus öffentlicher Hand, Wissenschaft, Wirtschaft,
Sport, Gesundheitswesen und Zivilgesellschaft
- Ziel ist ausgewogene Ernährung und regelmäßige ausreichende Bewegung sowie Entspan-
nung als wesentliche Bestandteile eines gesundheitsförderlichen Lebensstils von Kindern und
Jugendlichen
- Wissenstransfer zu Maßnahmen, die sowohl das individuelle Verhalten (z.B. Ernährungsbil-
dung) als auch die Verhältnisse (z.B. Speisenangebot) beeinflussen
Reste-Essen.de
(privat)
deutschlandweit
www.reste-essen.de
- Onlineplattform, auf der Besucher ihre noch vorhandenen Lebensmittel in ein Suchfeld
eingeben können und entsprechend Rezeptvorschläge erhalten
- Zusätzlich bietet die Seite einen Einkaufsplaner unter Beachtung saisonaler Lebensmittel.
RESPECTFOOD
(Folgeprojekt Green-Cook)
Deutschlandweit
www.respect-food.eu
- In Zusammenarbeit mit Bürgern des Landkreises Ludwigsburg wurde das Internetportal
www.respect-food.eu
entwickelt
- Informationen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und ein Wegwerf-Tagebuch für
Bürger stehen kostenfrei zur Verfügung und können deutschlandweit genutzt werden
FoodLoop GmbH
deutschlandweit
www.foodloop.net
- ist eine App für Smartphones, die über teilnehmende Lebensmitteleinzelhandelsketten
Lebensmittel unmittelbar vor Ende des Mindesthaltbarkeitsdatums registriert und diese über
Angebote vergünstigt zum Kauf anbietet.
Kennzeichnung und Label für (abfallarme) Produkte
Greentable Verlag
deutschlandweit
www.greentable.de
- Der Greentable Verlag zielt darauf ab, Restaurants zu zertifizieren, die eine natürliche,
saisonale und regionale Küche pflegen und sich nachhaltig engagieren
- Auf der Internetplattform werden
Tipps
&
Trends
rund um das Thema nachhaltige Ernährung
bereitgestellt.
„Grünes Band“ Preis für Nachhaltig-
keit im Außer-Haus-Markt
eutschlandweit
www.gruenesband.de
- ausgeschrieben und verliehen von den Fachzeitschriften gastronomie & hotellerie und GV-
kompakt
verliehen in den Kategorien Energie, Klima, Unternehmenskonzept, Fairtrade und soziale
Verantwortung, Ökologie, Wasser
Informationskampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung und Lebensmittelwertschätzung
FoodFighters e.V.
deutschlandweit
www.michael-schieferstein.de
- Verein setzt sich aktiv für den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen ein
- engagiert sich für den Verbraucherschutz und den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln,
einen ökologischen Ressourcenverbrauch und eine Förderung regionaler Strukturen
Slow Food Deutschland e.V.
deutschlandweit
www.slowfood.de
- internationale Bewegung, die sich dafür einsetzt, dass jeder Mensch Zugang zu Nahrung hat,
die sein Wohlergehen sowie das der Produzenten und der Umwelt erhält
- in Deutschland sind über 12 000 Mitglieder in rund 80 lokalen Gruppen organisiert.
Green Alley Award
deutschlandweit
www.green-alley-award.com
- Gründerwettbewerb im Rahmen von Kreislaufwirtschaftsaufgaben
- Gewinner 2014 war die FoodLoop App.
Auswertungs- und Informations-
dienst (aid) Ernährung, Landwirt-
schaft und Verbraucherschutz e.V.
- Bereitet Informationen aus Wissenschaft und Praxis auf und bietet Basiswissen für Verbrau-
cher sowie Unterrichtsmaterialien und Hintergrundinformationen für Lehrende.
- Im Bereich „Lebensmittel“ werden Informationen zur Lebensmittelkunde, zum Einkauf, zur

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 82
Akteur
Aktivitäten im Bereich der Lebensmittabfallvermeidung
deutschlandweit
www.aid.de
Lagerung bis hin zum nachhaltigen Konsum bereitgestellt
-
http://shop.aid.de/_assets/downloads_free/339_2012_lebensmittel_im_muell_x000.pdf
Heinrich-Böll-Stiftung e.V.
(Die grüne politische Stiftung)
deutschlandweit
www.boell.de/
- Informationskampagne über Produktionsprozesse von Lebensmitteln, insbesondere Fleisch
- Sensibilisierung der Konsumenten für die Wertschätzung von Lebensmitteln
- Veröffentlichung des Buchs „Fleischatlas – Extra: Abfall und Verschwendung“.
Verbraucher Initiative e.V.
deutschlandweit
www.verbraucher.org
- Vergibt Informationsbroschüren u. a. über „Abfall vermeiden & entsorgen“, „klimafreundlich
einkaufen“ und „Genießen statt wegwerfen“.
arche noVa - Initiative für Menschen
in Not e.V
deutschlandweit
www.arche-nova.org
- bietet mobile Projekttage zum Thema „Der lange Weg der Lebensmittel“ für Bildungsstätten
an
- Inhalte umfassen u.a. die Vermeidung von Lebensmittelabfällen.
Genießt uns!
deutschlandweit
www.geniesstuns.de
- Initiative gegen Lebensmittelverschwendung vom Erzeuger bis zum Verbraucher, ins Leben
gerufen durch WWF, Welthungerhilfe, Foodsharing, VZ Nordrhein-Westfalen, United Against
Waste, Tafel e.V.
- Durchführen von verschiedenen Aktionen zur Sensibilisierung wie dem Essensretterbrunch
- Angeboten wird zudem einen Unternehmens-Check für Produzenten, Lebensmittelwirtschaft
und Gastronomie: Eine Checkliste dient der Auswertung hinsichtlich des Umgangs mit Le-
bensmittelverlusten:
http://www.geniesstuns.de/wp-content/uploads/2014/10/20141029_J069-
Lebensmittelcheck-Gastronomie-2i.pdf.
KErn – Kompetenzzentrum für Ernäh-
rung
Bayern
www.restlosgutessen.de
www.kern.bayern.de
- Wanderausstellung „Restlos Gut Essen“ für interessierte Schüler ab 10 Jahren und Multiplika-
toren
- spielerisch und interaktiv Wissensvermittlung über Lebensmittelverluste/-abfälle in Bayern
und der Welt, sowie die Vermittlung der Gründe und Ansätze zur Lebensmittelverlust- und -
abfallvermeidung
- Erstellung von wissenschaftlichen Beiträgen zur Ermittlung von Lebensmittelverlusten/-
abfällen und Wegwerfraten im Freistaat Bayern.
Bayerisches Staatsministerium für
Ernährung, Landwirtschaft und Fors-
ten(StMELF)
Bayern
www.stmelf.bayern.de
- Bietet das Programm „Erlebnis Bauernhof“ für Schüler an
- Der Bauernhofbesuch bezweckt eine verbesserte Wertschätzung für gesunde Lebensmittel
und eine Wertschätzung der Leistungen in der Landwirtschaft; daraus soll eine Reduktion der
Lebensmittelabfälle resultieren (Pressemitteilung vom 03.07.2014)
www.erlebnis-bauernhof.bayern.de.
Senatsverwaltung für Justiz und
Verbraucherschutz
Berlin
www.berlin.de/wertewochen/
- Wertewochen Lebensmittel für Verbraucher, Motto 2014: „So bunt schmeckt die Region“
- mehr als 150 Aktionen und Veranstaltungen vom 22.09. bis 05.10.2014
- im Mittelpunkt stehen Lebensmittel aus der Region, unter Beteiligung von rund 50 Vereinen,
Institutionen und Unternehmen.
Entsorgung Kommunal Bremen
Bremen
www.entsorgung-kommunal.de
- Beitrag zur Europäischen Woche zur Abfallvermeidung (EWAV) 22.-30.11.2014 Schwer-
punkt: Lebensmittelverschwendung für Verbraucher
- Beitrag: Online-Restekochbuch (leftovers cook book).
Hessisches Ministerium für Umwelt,
Klimaschutz, Landwirtschaft und
Verbraucherschutz
- 3. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit für Verbraucher (Verbraucher-Fenster Hessen) am
17.09.2014
- Angebot einer nachhaltigen Koch-Show in Kooperation mit Köchen der FoodFighters e. V.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 83
Akteur
Aktivitäten im Bereich der Lebensmittabfallvermeidung
Hessen
www.tag-der-nachhaltigkeit.de
- Reste kochen zur Lebensmittelabfallvermeidung
Stadt Köln
Nordrhein Westfalen
www.stadt-koeln.de
- „Schad dröm" - gegen Verschwendung von Lebensmitteln, Aktion für Verbraucher
Mittels Verbraucherinformation und schulischer Ernährungsbildung wird darauf hingewirkt,
dass den Nahrungsmitteln eine entsprechende Wertschätzung beigemessen wird
http://www.stadt-koeln.de/leben-in-koeln/umwelt-tiere/umweltbildung/schad-droem-gegen-
verschwendung-von-lebensmitteln
Ministerium für Umwelt, Landwirt-
schaft, Ernährung, Weinbau und
Forsten (MULEWF)
Rheinland-Pfalz
www.rheinland-pfalz-isst-besser.de
- im Rahmen der Initiative „Rheinland-Pfalz isst besser“ wird die Informationsseite „Lebensmit-
tel mehr wertschätzen – Lebensmittelverluste verringern“ für alle Akteure der Wertschöp-
fungskette angeboten: Produktion, Verarbeitungsprozesse, Handel und Endverbraucher
- Ernährungsbildung zu nachhaltiger Ernährung für Verbraucher
- das Jahr 2012 stand schwerpunktmäßig unter dem Thema „Lebensmittelverschwendung
Das Thema „Wertschätzung von Lebensmitteln“ ist Bestandteil vieler Ernährungsbildungspro-
jekte des MULEWF, beispielsweise in den Projekten „Die Kochwerkstatt – Familien kochen
gemeinsam“ in Familienbildungsstätten oder „Ernährungs- und Verbraucherbildung für Lehr-
kräfte“ in Schulen.
Ministerium für Umwelt und Verbrau-
cherschutz Saarland
Saarland
http://www.saarland.de/119304.htm
- Verbrauchermesse „Welt der Familie“ 26.09.2014
- Themen des Umweltministeriums waren u. a. „Lebensmittelverschwendung“
- Beratung und Aufklärung zum Thema „Lebensmittelverschwendung“ erfolgt durch die Ver-
braucherzentrale, den Entsorgungsverband Saar und die SaarLandfrauen (Pressemitteilung
vom 23.09.2014).
Verbraucherzentrale Saarland
Saarland
www.vz-saar.de
- Lebensmittelverschwendung im Fokus – Aktionstag mit Schulklassen 10. - 21.03.2014 für
Schüler der Stufen 3-7
- Ausstellung und begleitende Aktionen mit Schulklassen
https://www.vz-saar.de/lebensmittelverschwendung-im-fokus---aktionstag-mit-schulklassen--
Ministerium für Energiewende, Land-
wirtschaft, Umwelt und ländliche
Räume Schleswig Holstein
Schleswig Holstein
www.schleswigholstein.de
- Initiative „Bewusst einkaufen kann jeder.de“ für Verbraucher
- landesweite Kampagne gegen Lebensmittelverschwendung mit Flyern „Initiative gegen
Lebensmittelverschwendung, machen Sie mit!“ sowie einem Ideen-Wettbewerb „10 % kann
jedeR! – Wer mehr über Lebensmittel weiß, kann bewusster mit ihnen umgehen – und wirft
weniger weg“,
http://www.schleswigholstein.de/UmweltLandwirtschaft/DE/NachhaltigeEntwicklungEineWelt/
01_NachhaltigeEntwicklung/04_Lebensmittelverschwendung/ein_node.html
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in die Aus- und Weiterbildung
Uni Paderborn und Verbraucherzen-
trale NRW
Nordrhein Westphalen
www.evb-online.de
- Entwicklung von 26-teiligem Unterrichtsmodul für Lehrer und Verbraucher
- Modul zur nachhaltigen Ernährungs- und Verbraucherbildung, zu dem Informations- und
Arbeitsmaterialien zum Thema Lebensmittelabfallvermeidung für Lehrkräfte offeriert werden
- die Inhalte der 26 Bausteine des Moduls „Wertschätzung und Verschwendung von Lebens-
mitteln“ sind zu finden unter
http://www.evb-online.de/schule_materialien_wertschaetzung_uebersicht.php.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 84
Akteur
Aktivitäten im Bereich der Lebensmittabfallvermeidung
Verbraucherzentrale der Bundeslän-
der
deutschlandweit
www.ratgeber-verbraucherzentrale.de
- Angebot des Schülerprojekttags „Ess-Kult-Tour“: Spielerisch durch die Welt der Lebensmittel
für Schüler und Lehrer (Fortbildung), lehrt an sechs Stationen, wie Schüler und Schülerinnen
ihr Einkaufs- und Essverhalten reflektieren können. Stationen sind Nährwerte von typischen
Mahlzeiten (Snackchecker), Werbekonzepte (Werbeprofi), eigene Ernährungsweisen
(Selbsterkenner), bewusstes kochen (Chefkoch), Berechnung der Umweltbelastung durch die
Herstellung von Lebensmitteln (Umweltexperte) und die Wissensvermittlung zur Lagerung
und zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen (Lebensmittelretter),
(Link beispielhaft für
NRW:
http://www.vz-nrw.de/esskulttour)
Verkauf des Ratgebers „Kreative Resteküche“ für Verbraucher mit Tabellen für die Verwen-
dung vorhandener Zutaten
Ökolandbau – das Informationsportal
deutschlandweit
www.oekolandbau.de
- Informationsportal der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Geschäftsstelle
Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft
(BÖLN)
bietet für Lehrer Unterrichtsmaterialien zum Thema „Nachhaltigkeit im Einkaufskorb“ an
http://www.oekolandbau.de/fileadmin/redaktion/dokumente/lehrer/Umstrukturierung2012/Allge
mein_bildende_Schulen/Sekundarstufe_1/as_sek_einkaufskorb_1_ua.pdf
Going Green
(Projekt)
deutschlandweit
www.going-green.info
- stellt Unterrichtsmaterialien zu den Themen „Verantwortungsvoller Konsum, Nahrungsmittel-
produktion und –verschwendung sowie Verpackung, Plastik und Müllvermeidung“ zur Verfü-
gung
- durch BMUB und UBA gefördertes Projekt (Projektende März 2015)
- Materialien können weiterhin auf der Homepage der Projektseite bestellt werden. Innerhalb
der Projektlaufzeit wurden Workshops zu den Themeninhalten an Bildungsstätten angeboten.
i.m.a - information.medien. agrar e.V.
deutschlandweit
www.ima-agrar.de
- Bildungsplattform
- das Lehrermagazin des i.m.a „lebens.mittel.punkt“ behandelt in der Ausgabe 04/2011 Le-
bensmittelabfallvermeidung unter dem Titel „Essbares im Müll“. Zum Beitrag können zusätz-
lich Begleitmaterialien heruntergeladen werden.
‚Planet-Schule‘ des SWR und WDR
deutschlandweit
www.planet-schule.de
- bietet multimediales Schulfernsehen
- Im Rahmen des Films „Taste the Waste“ wird ein Teil des Films unter dem Titel „Essen im
Eimer: Die große Lebensmittelverschwendung“ als begleitendes Unterrichtsmaterial angebo-
ten:
http://www.planet-schule.de/sf/php/sendungen.php?sendung=84599
Weitere Aktivitäten
Bundesverband Deutsche Tafel e.V.
deutschlandweit
www.tafel.de
- Nahrungsmittelbank
- Tafel e. V. sammelt „überschüssige“, aber qualitativ einwandfreie Lebensmittel, und verteilt
diese an Bedürftige
- Durchführung von Aktionen wie dem Essensretterbrunch

Anhang IV: Aktivitäten der örE im Freistaat Sachsen
Öffentlich-rechtlicher
Entsorgungsträger (örE)
Maßnahmen/Inhalte zur Lebensmittelabfallvermeidung
Stadt Chemnitz
-
AWK (2014-2020): Benennung verschiedenster Maßnahmen zur Abfallvermeidung, jedoch kein
direkter Bezug zu den Lebensmittelabfällen.
-
Der Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb der Stadt Chemnitz (ASR) führt keine gezielten
Aktivitäten zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen durch, im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit
wird beispielsweise bei Empfehlungen zum bedarfsgerechten Einkauf auf die Thematik hingewiesen
(telefonische Auskunft vom 26.11.14)
-
Auf den Internetseiten des ASR wird im Abfallratgeber unter dem Punkt ‚Tipps zur Vermeidung von
Abfällen‘ empfohlen, Großpackungen nur zu kaufen, wenn die Produkte in einem überschaubaren
Zeitraum verbraucht werden können. Ein konkreter Verweis auf Lebensmittel ist jedoch nicht gege-
ben.
Stadt Dresden
-
AWK (2013): Benennung verschiedenster Maßnahmen zur Abfallvermeidung, jedoch kein direkter
Bezug zu den Lebensmittelabfällen
-
Die Stadt Dresden nimmt an der sächsischen „Initiative gegen Lebensmittelverschwendung und zur
Sensibilisierung für den Wert von Lebensmitteln in Sachsen“ des CSB teil (tel. Auskunft vom
14.11.14). Die Aktivitäten beschränken sich auf die Teilnahme von Veranstaltungen der Initiative.
-
Auf den Internetseiten der Stadt Dresden, Stadtentwicklung und Umwelt, erfolgt unter dem Unter-
punkt Abfallberatung ein Hinweis zur Initiative „Lebensmittel – Zu gut für die Tonne“. Informiert wird
über die Lebensmittelverschwendung und den Wert von Lebensmitteln. Ein weiterer Verweis erfolgt
auf das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV). Eine
Verlinkung auf die Internetseiten des BMELV ist zu empfehlen.
-
Die Internetseiten der Stadtreinigung Dresden (SRD) bieten keine Informationen zur Lebensmittel-
abfallvermeidung.
-
Im Abfallkalender ist zur Lebensmittelabfallvermeidung vermerkt: „Kaufen Sie Lebensmittel nur in
benötigten Mengen ein und lagern Sie diese sorgfältig“, wobei ein Verweis auf die Internetseiten der
Stadt Dresden erfolgt.
Stadt Leipzig
-
AWK (2006-2010): Benennung verschiedenster Maßnahmen zur Abfallvermeidung, jedoch kein
direkter Bezug zu den Lebensmittelabfällen.
-
Stadt Leipzig stellt regelmäßig Informationen zur Abfallvermeidung, inkl. Vermeidung von Lebens-
mittelabfällen über das Internet zur Verfügung. Geplant ist, dass über den „Verschenkemarkt“ auch
Lebensmittel mit angeboten werden können. (telefonische Auskunft vom 26.11.2014).
-
Die Vermeidung von Lebensmittelabfällen war in Themenseite zur Woche der Abfallvermeidung
2014 eingebunden.
-
Auf den Internetseiten der Stadtreinigung Leipzig ist unter dem Verschenkemarkt die Rubrik ‚Le-
bensmittel‘ gelistet. Zum Recherchezeitpunkt (07.05.2015) erfolgten keine Einträge. Unter der Spar-
te ‚Vermeidungstipps‘ erfolgt eine Listung von Lebensmittelvermeidungsmaßnahmen in Supermärk-
ten und in der Küche: Einkaufsplanung und Anfertigen einer Einkaufsliste, Vermeiden von Großpa-
ckungen, wenn der Verbrauch nicht gesichert ist, Beachten des MHD und des VD, Lagerung und
Kontrolle der gelagerten Vorräte, Reste verwerten, Verweis auf speziell dafür existierende Kochbü-
cher
LK Bautzen
-
AWK
(2012): Benennung verschiedenster Maßnahmen zur Abfallvermeidung, jedoch kein direkter
Bezug zu den Lebensmittelabfällen
-
Die Vermeidung von Lebensmittelabfällen wird auf der Internetseite des Landratsamtes (Verweis
auf die Bundeskampagne „Zu gut für die Tonne“) thematisiert. Im Abfallkalender 2015 wird der Ab-
fallvermeidung und insbesondere der Vermeidung von Lebensmittelabfällen zwei Seiten gewidmet.
(telefonische Auskunft Fr. Höhne vom 27.11.2014).
LK Mittelsachsen
-
AWK (2014-2020): Benennung verschiedenster Maßnahmen zur Abfallvermeidung, jedoch kein
direkter Bezug zu den Lebensmittelabfällen
-
In Umsetzung des AWK wird die Öffentlichkeitsarbeit u. a. im Internetportal entsprechend aktueller
Aufgabenstellungen fortgeschrieben (Telefonat am 13.11.2014). So wird dargestellt: „Stoppt Le-

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 86
bensmittelverschwendung: Jedes achte Lebensmittel, das wir einkaufen, werfen wir weg. Viele da-
von originalverpackt und ungenutzt. Wir kaufen zu viel ein, lagern unsere Lebensmittel falsch, ver-
werten Reste nicht weiter. Das hat
Folgen
für
uns
und
für
die
Umwelt.
….LINK zur Kampagne „zu
gut für die Tonne“ des BMEL“
-
Auf den Internetseiten der Entsorgungsdienste Kreis Mittelsachsen GmbH (EKM) finden sich unter
der Sparte ‚Abfallvermeidung‘ in der Rubrik ‚mit Korb und Einkaufszettel‘ Links zur Dokumentation
„We feed the world“ , zur Linksammlung der BOKU Wien mit umfassenden Forschungen zum The-
ma Lebensmittelabfällen und zur Initiative „Zu gut für die Tonne“ des BMELV
-
Im Abfallkalender 2015 wird unter der Überschrift Abfallvermeidung die Vermeidung von Lebensmit-
telabfällen als Stichpunkt gelistet.
LK Görlitz
-
AWK (2012), Auswertung der internen Vorlage des AWK: Keine Benennung von Maßnahmen zur
Vermeidung von Lebensmittelabfällen
-
gesonderte Aktivitäten zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen (telefonische Auskunft vom
24.11.14) gibt es derzeit nicht, jedoch sind die Lebensmittelabfälle fester Bestandteil der Beratung,
insbesondere bei den Schulen und Kindergärten
-
Auf den Internetseiten der des Regiebetriebs LK Görlitz, der Niederschlesischen Entsorgungsge-
sellschaft GmbH, der EGLZ, sowie in den Abfallkalendern sind keine Informationen zur Lebensmit-
telabfallvermeidung erhältlich
LK Leipzig
-
AWK (2012-2018): Ziele und Bedeutung der Vermeidung von Abfällen sind dargestellt, ohne Be-
nennung konkreter Maßnahmen
-
Der Vermeidung von Lebensmittelabfällen wurde in der Abfallbroschüre (2016) die Ergebnisse der
Universität Stuttgart vorgestellt und auf die Informationsseite des BMEL verwiesen. Zum Jahresan-
fang wurde die Thematik bei der Kinderuni vorgestellt, die Präsentation übernahm das CSB e.V. Die
Vermeidung von Lebensmittelabfällen wird auch zukünftig Thema bei der Öffentlichkeitsarbeit sein,
jedoch nicht als Schwerpunkt. Die Vermittlung der Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittel-
abfällen könnte geeigneter im Schulunterricht erfolgen (telefonische Auskunft vom 26.11.14)
-
Auf den Internetseiten der KELL Kommunalentsorgung Landkreis Leipzig GmbH sowie im Abfallka-
lender finden sich keine Informationen zur Lebensmittelabfallvermeidung
-
Auf
den Internetseiten
des LK
Leipzig
befindet sich
unter
der
Rubrik
Abfallbera-
tung/Abfallvermeidungstipps ein Link zur Initiative „Zu gut für die Tonne“ des BMELV
LK Nordsachsen
-
Aufgaben zur Öffentlichkeitsarbeit liegen zum Teil noch bei den Altlandkreisen (Delitzsch und
Torgau-Oschatz), die Vermeidung von Lebensmittelabfällen ist derzeit nicht Schwerpunkt der Öf-
fentlichkeitsarbeit (telefonische Auskunft vom 27.11.14,
-
Keine Informationen zu Lebensmittelabfallvermeidungsmaßnahmen auf den Internetseiten der drei
beauftragten Entsorger sowie in den Abfallkalendern (Kreiswerke Delitzsch, LVP Eilenburg, Abfall-
servicegesellschaft mbH) Auf den Internetseiten sowie im Abfallkalender der A.TO GmbH finden
sich ebenfalls keine Informationen
Vogtlandkreis
-
AWK (2013-2020): Benennung verschiedenster Maßnahmen zur Abfallvermeidung, jedoch kein
direkter Bezug zu den Lebensmittelabfällen
-
Im Rahmen der allgemeinen Abfallberatung (Telefon) wird auf die Vermeidungsmöglichkeiten
verwiesen, jedoch keine aktiven Maßnahmen (telefonische Auskunft vom 13.11.14)
-
Keine Informationen im Abfallwegweiser 2015
LK Zwickau
-
AWK (2012-2020): Keine Benennung von Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen
-
Es werden derzeit keine Aktivitäten zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen (telefonische Auskunft
vom 24.11.14) durchgeführt

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 87
Zweckverband Abfallwirt-
schaft Südwestsachsen
(ZAS)
-
AWK (2011-2020): Benennung verschiedenster Maßnahmen zur Abfallvermeidung, jedoch kein
direkter Bezug zu den Lebensmittelabfällen.
-
Es werden keine direkten Aktivitäten zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen (telefonische Aus-
kunft vom 13.11.14) durchgeführt.
-
Auf den Internetseiten des ZAS sowie im Abfallkalender finden sich keine Informationen zur Le-
bensmittelabfallvermeidung
Zweckverband Abfallwirt-
schaft Oberes Elbtal
(ZAOE)
-
AWK (2014-2017): Benennung verschiedenster Maßnahmen zur Abfallvermeidung, jedoch kein
direkter Bezug zu den Lebensmittelabfällen.
-
Es werden keine direkten Aktivitäten zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen (telefonische Aus-
kunft vom 13.11.14).
-
Auf den Internetseiten des ZAOE werden unter der Sparte ‚Tipps‘ Hinweise zur Vermeidung von
Lebensmittelabfällen mit Bezug auf die Initiative des BMELV gegeben, darunter u.a. Einkauf richtig
planen, Tipps zur richtigen Aufbewahrung der Lebensmittel, richtiges Kochen sowie effizientes ver-
werten von Resten.
-
Im Abfallkalender des ZAOE befindet sich ein Beitrag des CSB e.V. zur Vermeidung von Lebensmit-
telabfällen

Anhang V: Maßnahmen verschiedener Akteure im Freistaat
Sachsen
Akteur
Inhaltliche Ausrichtung im Bereich der Lebensmittabfallvermeidung
Förderung der Forschung zu abfallvermeidenden Lösungen
Institut für Lebensmittel- und Bioverfah-
renstechnik, TU Dresden
www.cosus.nmbu.no
- COSUS - COnsumers in a SUStainable food supply chain
- Laufzeit 2014 – 2017, gefördert durch EU Programm SUSFOOD ERA-Net, 6 Pro-
jektpartner aus 5 Mitgliedsstaaten
- Das Projekt COSUS entwickelt Strategien zur Erhöhung der Verbraucherakzeptanz
optisch suboptimaler Lebensmittel
Professur für Physikalische Chemie,
Mess- und Sensortechnik, TU Dresden
https://www.chm.tu-dresden.de/pc6/
- für die weiterführende Forschung von sensorgestützter Transportkontrolle von Le-
bensmitteln, insbesondere Obst und Gemüse
Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten,
TU Dresden
https://tu-dresden.de/bu/umwelt/hydro/iak
- beschäftigt sich mit Aspekten der Abfallverwertung und Strategien zur Abfallvermei-
dung
Fraunhofer-Institut für Verpackungstech-
nik und Verpackung
http://www.ivv-dresden.fraunhofer.de/
- unterhält Forschungen in den folgenden Bereichen: Verfahrensentwicklung von Le-
bensmitteln und Qualitätserhalt von Lebensmitteln
Alternative Verkaufskonzepte
VG Verbrauchergemeinschaft für umwelt-
gerecht erzeugte Produkte eG
www.vg-dresden.de
- Im Rahmen der Lebensmittelabfallvermeidung bietet die Verbrauchergemeinschaft
in ihren Läden überlagerte Lebensmittel (Brot und Gemüse) zum halben Preis an
und hat ebenfalls eine Umsonstecke für Gemüse sowie eine lose Gemüseblätter-
sammlung für Tiere.
Unternehmen
„Im Angebot“
www.im-angebot.com
- verkauft Ausschussware, die aufgrund von Verpackungsmängeln nicht in den nor-
malen Einzelhandel gelangt, zu niedrigen Preisen
- Filialen finden sich in Grimma, Leipzig, Oschatz und Lichtenstein
Lose Dresden
www.lose-dresden.de/
- alle angebotenen Waren werden lose und ohne Verpackung verkauft
- die Kunden können über Art des Transportes und der gekauften Portionen selbst
entscheiden
- Ziel des Konzeptes ist der Schutz von Umwelt und Gesundheit
Folgende Unternehmen in Sachsen bieten Werksverkäufe an (Liste nicht abschließend):
Milchwerk Sachsen, Dr. Quendt GmbH & Co. KG, Molkerei Alois Müller GmbH & Co. KG (Sachsenmilch Leppersdorf GmbH) - Wurzener
Dauerbackwaren GmbH (Griesson - de Beukelaer GmbH & Co. KG, Grumbacher Kartoffelspezialitäten GmbH, HARIBO GmbH & Co.KG,
Molkerei Hainichen-Freiberg GmbH & Co.KG, Hans Riegelein & Sohn GmbH & Co. KG (Kathleen Schokoladenfabrik GmbH), Pulsnitzer
Lebkuchenfabrik GmbH, Friki Döbeln GmbH, Friweika e. G., Emil Reimann GmbH, Sächsische und Dresdner Back- und Süßwaren GmbH
& Co. KG, Radeberger Fleisch- und Wurstwaren Korch GmbH, Neukircher Zwieback GmbH, S & L Trading GmbH & Co. KG, Rudolf
Hoinkis GmbH, K+M Kaffee und Maschinen GmbH, Delitzscher Schokoladenfabrik GmbH, Confiserie Mellinia GmbH, Zamek Nahrungs-
mittel Dresden GmbH
Dialoge und Kooperationen

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 89
Akteur
Inhaltliche Ausrichtung im Bereich der Lebensmittabfallvermeidung
Netzwerk Ernährungsgewerbe Sachsen
- freiwilliges Netzwerk aus verschiedenen Unternehmen des produzierenden Ernäh-
rungsgewerbes
- Wissens- und Erfahrungsaustausch, aber auch Austausch von Problemen
- organisiert und fachlich begleitet durch die IHK Dresden, Geschäftsstelle Bautzen
Kennzeichnung und Label für abfallarme (bzw. nachhaltige) Produkte
„Ährenwort“
- Kooperation von Dresdener Mühle + Saalemühle mit regionalen Landwirten und
Bäckereien
- Ziel sind qualitative hochwertige Produkte und deren lückenlos Rückverfolgung als
auch gleichbleibende Mehlqualität
- Bäckereien, die die Produkte verkaufen, sind mit dem „Ährenwort-Logo“ versehen
„Erdäpfel – Qualität aus Sachsen“
- Label für Kartoffeln, die in Sachsen erzeugt und weiterbehandelt werden
- Produkte werden durch Händler in der Region verkauft
- zusätzlich werden im Rahmen des Internetauftrittes Informationen rund um die Kartof-
fel zur Verfügung gestellt und ein Kochkurs für Schulen durchgeführt
Informationskampagnen zur Lebensmittelabfallvermeidung und Lebensmittelwertschätzung
Christlich-Soziales Bildungswerk Sachsen
e.V.
CSB e.V
- mit dem Projekt „Lebensmittel sind wertvoll - Initiative gegen Lebensmittelverschwen-
dung in Sachsen" unterstützt das Christlich-Soziale Bildungswerk Sachsen e.V. die
Bekanntmachung der Bundeskampagne „Zu gut für die Tonne"
- Kampagne wird unterstützt vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und
Landwirtschaft,
- Schwerpunkte sind u. a. Mitmachaktionen („Schülerzeitung aktiv“, „Kids an die Knolle“,
„Uns‘re Backwaren-voll was wert“…) und die Durchführung von Arbeitskreisen wie örE
Informationen unter:
www.csb-miltitz.de/verbraucherbildung.html
Landesinnungsverband Saxonia des
Bäckerhandwerks Sachsen
und
Akademie Deutsches Bäckerhandwerk
Sachsen e.V.
www.baeckersachsen.de/index.html#aktionen
- im Rahmen des Projektes „Lebensmittel sind wertvoll - Initiative gegen Lebensmittel-
verschwendung in Sachsen“ wurde gemeinsam mit dem Landesinnungsverband Sa-
xonia des Bäckerhandwerks Sachsen die Mitmachaktion „Uns’re Backwaren – voll
was wert!“ gestartet
- Ziel ist es, das Bewusstsein für den Wert und die Herkunft von Lebensmitteln zu
schärfen, das Image regionaler Produkte und Wirtschaftskreisläufe zu stärken und
Konsumenten für die Reduzierung von Lebensmittelabfällen zu sensibilisieren
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in den Bildungssektor (Kindergärten, Schulen)
Verbraucherzentrale Sachsen e.V
- bietet Beratungen und Aktionen zu „Kein Essen für den Müll“ im Rahmen von 2
Unterrichtsstunden an. Die Schüler der Oberstufe (sachsenweit) setzten sich an
mehreren Stationen mit der Entstehung von Lebensmittelabfällen auseinander. Sie
reflektieren das eigene Verhalten und lernen Möglichkeiten zur Abfallvermeidung im
privaten Haushalt.
- Die Kampagne „Kein Essen für den Müll“ war Bestandteil von Lehrerfortbildungen
wie dem Bildungsmarkt in Chemnitz, dem Umweltinformationszentrum Leipzig oder
dem Landespräventionstag in Dresden. Verlinkt ist das Angebot durch die Vernet-
zungsstelle Kita- und Schulverpflegung Sachsen der Sächsischen Landesvereini-
gung für Gesundheitsförderung e. V.
- bietet den Workshop „Ess-Kult-Tour“ der Verbraucherzentralen der Bundesländer für
Schüler an
- Informationen
unter:
www.verbraucherzentrale-sachsen.de/Aktionen-in-Schulen

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 90
Akteur
Inhaltliche Ausrichtung im Bereich der Lebensmittabfallvermeidung
Lernportal-sachsen-geniessen
- das Lernportal zur Förderung von Ernährungs- und Verbraucherkompetenz von 3- –
18- Jährigen bietet einen Überblick über Projekte und Fortbildungen von anbietenden
Akteuren rund um das Thema Verbraucherschutz und Ernährung.
- inbegriffen im Lernfeld ‚Rolle der Verbraucher‘ sind Lebensmittelabfallvermeidungs-
maßnahmen,
- die dort gelisteten Anbieter von Workshops zur Lebensmittelabfallvermeidung sind
u.a. VZ-Sachsen, arche-nova, usw.
- Informationen
unter:
http://www.lernportal-sachsen-
geniessen.de/pages/ernaehrungsportal/LEF/LEF4_projekte.php
Informationsplattform Bildung für nach-
haltige Entwicklung Sachsen
Entwicklungspolitische Netzwerk Sachsen
e.V.
Sächsischen Entwicklungspolitischen
Bildungstage SEBIT
- alle 3 Portale bieten gleich dem Lernportal -Sachsen-geniessen eine Plattform für
Anbietende und Nachfragende von Angeboten zur Bildung für nachhaltige Entwick-
lung und globalem Lernen. Zusätzlich erhalten interessierte Lehrende Informationen,
Austauschmöglichkeiten und Materialien zu den Themengebieten.
- dort gelisteten Anbieter von Workshops zur Lebensmittelabfallvermeidung sind u.a.
VZ-Sachsen
-
Informationen unter:
www.bne-sachsen.de/anbieter
(Bildung für nachhaltige Entwicklung Sachsen)
www.einewelt-sachsen.de
(Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen)
www.sebit.info
(Sächsische Entwicklungspolitische Bildungstage SEBIT)
Integration der Lebensmittelabfallvermeidung in die Aus- und Weiterbildung
IHK Bildungszentrum Dresden gGmbH
- bietet eine Aus- und Weiterbildung als Spezialist für Hygienemanagement im Bereich
Gesundheits- und Sozialwesen an. Innerhalb der Ausbildung spielt der verantwor-
tungsbewusste Umgang mit Lebensmitteln unter Hygienegesichtspunkten zur Res-
sourceneinsparung eine wesentliche Rolle.
- Informationen
unter:
www.bz.dresden.ihk.de/servlet/veranstaltung?veranst_id=4803
Weitere Aktivitäten
Landesverband
Sächsischer Tafeln e.V.
- in ca. 230 Ausgabestellen und Einrichtungen erfolgt die Versorgung von ca. 29.000
Personen jährlich
- insgesamt wurden im Jahr 2013 durch die Tafeln in Sachsen durchschnittlich 850
Tonnen Lebensmittel umverteilt.
- der Verein entwickelte eine Smartphone-App als Kommunikationsmittel für Tätigkei-
ten
- Informationen
unter:
www.landesverband-saechsische-tafeln.de
Hochschule für Technik und Wirtschaft
(HTW) Dresden, Ortsgruppe Foodsharing
e.V.
- in Dresden vertritt der Studentenrat der HTW Dresden die Foodsharing - Initiative als
Ortsgruppe.
- im Studentenrat der HTW und im Umsonstladen stehen FairTeiler-Kühlschränke, die
öffentlich zugänglich sind
- Informationen unter:
-
www.stura.htw-dresden.de/stura/ref/hopo/oeko/nachrichten/teilen-statt-wegwerfen

Anhang VI: Fragebogen der Akteurbefragung
Maßnahmen
in Sachsen umgesetzt,
Beispiele
geplant/
vorstellbar
gewünschte Unterstützung durch
den Freistaat
1. Optimierungen Produktionsprozesse in
Lebensmittelindustrie/-gewerbe -
2. Abfallvermeidende Verpackun-
gen/Verpackungspraxis
■ Intelligente Verpackungen
■ Sicherung des losen Abverkauf von
Frischware über freiwillige Vereinbarungen
und Wettbewerbe
3. Restemanagement:
■ Netzwerk zur Verarbeitung nicht marktfä-
higer Waren,
■ Vermarktung Warenüberhänge
4. Optimierung der Wertschöpfungskette
■ Lager- und Transportverluste
5. Direktvermarktung
■ Förderung auch zur Vernetzung
6. Dialoge und Kooperationen zu Abfallver-
meidung
■ Initiierung von Netzwerken
7. Integration der Abfallvermeidung in Aus-
und Weiterbildung – Berufsschulen, Schu-
len, Produktion
8. Aufklärungskampagnen zur Abfallvermei-
dung
■ Steigerung der Wertschätzung von Le-
bensmitteln
9. Normen/Standards
■ Unterstützung von Tafelkonzepten –
Land, Handel
■ Anpassung von (abfallerzeugenden)
Vermarktungsstandards - Handel
10. Kennzeichnungen und Label für abfallarme
Produkte
11. Bedarfsgerechte Portionierung
■ Gebindegrößen
■ Umstellung von Portions- auf Buffetkü-
chen
12. Sonstiges

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 92
Literaturverzeichnis
4. BImSchV (2002): Vierte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung
über genehmigungsbedürftige Anlagen - 4. BImSchV); zuletzt geändert am 28.04.2015
BImSchG (1974): Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Ge-
räusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz -BImSchG), zuletzt
geändert am 31.08.2015
BioAbfV (1998):Verordnung über die Verwertung von Bioabfällen auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich und
gärtnerisch genutzten Böden (Bioabfallverordnung - BioAbfV), zuletzt geändert am 05.12.2013
BRÄUTIGAM, K. R. (2014): Strategien zur Reduktion von Lebensmittelabfällen - Aktuelle Entwicklungen und
gegenwärtige Rahmenbedingungen, Karlsruher Institut für Technologie, in Tagungsdokumentation „Von
der Verschwendung zur Wertschätzung der Lebensmittel - Wissenschaftliche Erkenntnisse und prakti-
sche Umsetzung“, Münster 2014
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2014): Leitfaden für die Weitergabe von Lebensmitteln
an soziale Einrichtungen – Rechtliche Aspekte, Bonn, Oktober 2014
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (2012): Initiative „Zu gut für die Tonne“, Bonn,
https://www.zugutfuerdietonne.de,
letzter Zugriff 27.08.2015
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) (2013): Abfallvermeidungspro-
gramm des Bundes unter Beteiligung der Länder.
http://www.bmub.bund.de/fileadmin/Daten_BMU/Download_PDF/Wasser_Abfall_Boden/Abfallwirtschaft/a
bfallvermeidungsprogramm_bf.pdf,
zuletzt geprüft 27.10.2014.
DEHOUST, G., JEPSEN, D., KNAPPE, F. & H. WILTS (2013): Inhaltliche Umsetzung von Art. 29 zu Abfallvermei-
dungsprogrammen der Abfallrahmenrichtlinie 2008/98/EG. UFOPLAN FKZ: 371032310,
http://www.uba.de/uba-info-medien/4506.html,
zuletzt geprüft 27.10.2014.
EBERLE, U., HAYN, D., REHAAG, R. & U. SIMSHÄUSER (Hrsg.) (2006): Ernährungswende. Eine Herausforderung
für Politik, Unternehmen und Gesellschaft. Ökom-Verlag, München.
EBERLE, U. & D. HAYN (2007): Ernährungswende. Eine Herausforderung für Politik, Unternehmen und Gesell-
schaft. Broschüre, Öko-Institut (Hg.), Freiburg.
Europäische Kommission (2014a): Comission Staff Working Document. Impact Assesment on measures ad-
dressing food waste to complete SWD (2014) 207 regarding the review of EU waste management tar-
gets. SWD (2014) 289 final.
http://ec.europa.eu/environment/eussd/pdf/ia.pdf,
zuletzt geprüft 27.10.2014.
Europäische Kommission (2014a): Commission Staff Working Document – Impact Assessment on Measures
Adressing Food Waste to Complete SWD (2014) 207 Regarding the Review of EU Waste Management
Targets, Brussels, 23.9.2014, SWD(2014) 289 final, Part 2/4;
Europäische Kommission (2014b): Commission Staff Working Document – Impact Assessment on Measures
Adressing Food Waste to Complete SWD (2014) 207 Regarding the Review of EU Waste Management
Targets, Brussels, 23.9.2014, SWD(2014) 289 final, Part 1/4;
http://ec.europa.eu/environment/archives/eussd/pdf/IA.pdf,
letzter Zugriff 02.03.2016
Europäische Kommission (2013): Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den
Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Ein Europäischer Ak-
tionsplan für den Einzelhandel. KOM(2013) 36 final.
Europäische Kommission (2011): Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den
Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Fahrplan für ein res-

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 93
sourcenschonendes Europa. KOM(2011) 571 final.
http://ec.europa.eu/environment/resource_efficiency/pdf/com2011_571_de.pdf,
zuletzt geprüft
21.10.2014.
Europäische Kommission (2011): Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den
Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Ressourcenscho-
nendes Europa – eine Leitinitiative innerhalb der Strategie Europa 2020. KOM(2011) 21.
Europäische Kommission (2009): Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den
Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Die Funktionsweise
der Lebensmittelversorgungskette in Europa verbessern. KOM(2009) 591 FINAL.
http://eur-
lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2009:0591:FIN:de:PDF,
zuletzt geprüft 27.10.2014.
Europäische Kommission (2008): Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den
Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen. Aktionsplan für
Nachhaltigkeit in Produktion und Verbrauch und für eine nachhaltige Industriepolitik. KOM(2008) 397 fi-
nal.
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:52008DC0397&from=EN,
zuletzt
geprüft 21.10.2014.
Europäische Kommission (2006): Environmental Impact of Products (EIPRO). Analysis of the life cycle envi-
ronmental impacts related to the final consumption of the EU-25. Main report.
http://ec.europa.eu/environment/ipp/pdf/eipro_report.pdf,
zuletzt geprüft 27.10.2014.
Europäisches Parlament (2012): Entschließung vom 19 Januar 2012 zu dem Thema „Schluss mit der Ver-
schwendung von Lebensmitteln – Strategien für eine effizientere Lebensmittelversorgungskette in der
EU“. 2011/2175(INI).
Europäische Kommission (2015): Den Kreislauf schließen – Ein Aktionsplan der EU für die Kreislaufwirtschaft,
(COM(2015) 614 final),
http://eur-lex.europa.eu/resource.html?uri=cellar:8a8ef5e8-99a0-11e5-b3b7-
01aa75ed71a1.0004.02/DOC_1&format=PDF, letzter Zugriff am 25.02.2016
RL 2008/98/EG des Europäischen Parlaments und des Rates, vom 19. November 2008 über Abfälle und zur
Aufhebung bestimmter Richtlinien. L 312/11, 22.11.2008
Europäisches Parlament und EuropäischeR Rat (2013): BESCHLUSS Nr. 1386/2013/EU vom 20. November
2013 über ein allgemeines Umweltaktionsprogramm der Union für die Zeit bis 2020 „Gut leben innerhalb
der Belastbarkeitsgrenzen unseres Planeten.
http://eur-lex.europa.eu/legal-
content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32013D1386&from=EN,
zuletzt geprüft 28.10.2014.
FLAMME, S., GALLENKEMPER, B., GELLENBECK, K., ROTTER, S., KRANERT, M., NELLES, M. & P. G. QUICKER (Hrsg.)
(2013): 13. Münsteraner abfallwirtschaftstage. Münsteraner Schriften zur Abfallwirtschaft Band 15. Müns-
ter.
GÖBEL, CH. et al. (2012): Verringerung von Lebensmittelabfällen – Identifikation von Ursachen und Handlungs-
optionen in Nordrhein-Westfalen. iSuN Fachhochschule Münster.
GÖBEL, C.; BLUMENTHAL, A.; NIEPAGENKEMPER, L.; BAUMKÖTTER, D.; TEITSCHEID, P. & C. WETTER (2014): Reduk-
tion von Warenverlusten und Warenvernichtung in der AHV – ein Beitrag zur Steigerung der Ressour-
ceneffizienz; Fachhochschule Münster, ISUN (Hrsg.)
GUSTAVSSON, J., CEDERBERG, CH., SONESSON, U., VAN OTTERDIJK, R. & A. MEYBECK (2011): Global food losses
and food waste. Extent, causes and prevention. Study conducted for the International Congress SAVE
FOOD! at Interpack2011 Düsseldorf, Germany. Swedish Institute for Food and Biotechnology, SIK and
FAO.
http://www.fao.org/docrep/014/mb060e/mb060e.pdf,
zuletzt geprüft 27.08.2014.
HAFNER, G., BARABOSZ, J. & M. KRANERT (2013): Ressourcenrelevanz von Lebensmittelabfällen; Münsteraner
Abfallwirtschaftstage 2013

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 94
IKS (2002): Abfallwirtschaftliches Branchenkonzept für das sächsische Ernährungsgewerbe, Materialien zur
Industrieabfallwirtschaft, 3/2002, Hrsg.: Industrieabfall-Koordinierungsstelle Sachsen, Sächsischer
Arbeitgeberverband Nahrung und Genuss e. V., Sächsische Industrie- und Handelskammern
Intecus Gmbh (2015): Richtlinie zur einheitlichen Abfallanalytik in Sachsen, Landesamt für Umwelt, Landwirt-
schaft und Geologie (Hrsg.), 04.02.2015, Dresden
JENSEN, D. & S. SMED (2012): The Danish tax on saturated fat: Short run effects on consumption and consumer
prices of fats. FOI Working Paper 2012/4, University of Copenhagen: Institute of Food and Resource
Economics.
http://okonomi.foi.dk/workingpapers/wppdf/wp2012/wp_2012_14_danish_fat_tax.pdf,
zuletzt
geprüft 26.03.2014.
JEPSEN, D.; VOLLMER, A.; EBERLE, U.; FELS, J. & T. SCHOMERUS (2014): Entwicklung von Instrumenten zur Ver-
meidung von Lebensmittelabfällen; UBA FKZ 3712 32 311, Kurzfassung,
http://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/dokumente/zusammenfassung_entwicklun
g_von_instrumenten_zur_vermeidung_von_lebensmitteabfaellen.pdf, zuletzt geprüft 27.01.2016
JRC (2005): Environmental Impact of Products (EIPRO) Analysis of the life cycle environmental impacts relat-
ed to the final consumption of the EU-25, European Commission - Joint Research Center;
http://ec.europa.eu/environment/ipp/pdf/eipro_report.pdf,
letzter Zugriff 02.03.2016
KNAPPE, F.; REINHARDT, J. & A. DIEBEL (2013): Ideen für mögliche Maßnahmen zur Abfallvermeidung in Baden-
Württemberg. LUBW Karlsruhe.
http://www.lubw.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/227391/,
zuletzt ge-
prüft 25.08.2014.
KNIERIEMEN, H. (2002): Lexikon Gentechnik, Fooddesign, Ernährung Stummerer/Hablesreiter (2009): Food
Design XL (passim).
Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) (2014): Lebensmittelverluste und Wegwerfraten im Freistaat Bayern,
Freising-Weihenstephan, Juli 2014
KRANERT, M.; HAFNER, G.; BARABOSZ, J.; SCHULLER, H.; LEVERENZ, D.; KÖLBIG, A.; SCHNEIDER, F.; LEBERSORGER,
S. & S. SCHERHAUFER (2012): Ermittlung der weggeworfenen Lebensmittelmengen und Vorschläge zur
Verminderung der Wegwerfrate bei Lebensmitteln in Deutschland, Forschungsvorhaben der Bundesan-
stalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), Förderkennzeichen: 2810HS033.
KrWG (2012): Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirt-
schaftung von Abfällen (Kreislaufwirtschaftsgesetz – KrWG vom 24. Februar 2012 (BGBl.I S. 212) zuletzt
geändert am 22. Mai 2013
Landesverband Sächsisches Obst e. V. (2015): Mdl. Mitteilung Udo Jentzsch am 09.03.2015
LEICESTER, A. & F. WINDMEIJER (2004) The 'fat tax': economic incentives to reduce obesity. (IFS Briefing Notes
BN49). Institute for Fiscal Studies: London, UK.
http://discovery.ucl.ac.uk/14931/1/14931.pdf,
zuletzt
geprüft am 22.08.2014.
LIPINSKI, B.; HANSON, C.; LOMAX, J.; KITINOJA, L.; WAITE, R. & T. SEARCHINGER (2013): Reducing Food Loss and
Waste.” Working Paper, Installment 2 of Creating a Sustainable Food Future. Washington, DC: World
Resources Institute.
http://www.wri.org/publication/creating-sustainable-food-future-installment-two,
zu-
letzt geprüft 23.04.2014.
LMKV (1981): Verordnung über die Kennzeichnung von Lebensmitteln (Lebensmittel-Kennzeichnungs-
verordnung - LMKV), zuletzt geändert am 25.02.2014
Lov om afgift af mættet fedt i visse fødevarer (Fedtafgiftsloven), OV nr 247 af 30/03/2011 Gæld ende, vom
3103.2011.
https://www.retsinformation.dk/Forms/R0710.aspx?id=136314#Not1,
zuletzt geprüft
22.08.2014.

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 95
MARTHINSEN, J.; SUNDT, P.; KAYSEN, O. & K. KIRKEVAAG (2012): Prevention of food waste in restaurants, hotels,
canteens and catering. Hrsg. vom Nordic Council of Ministers, Copenhagen.
http://www.norden.org/en/publications/publikationer/2012-537,
zuletzt geprüft 28.08.2014.
MONIER, V. et al. (2010): Preparatory Study on Food Waste in the EU 27. Final Report. BioS/ UBA/ AEA. Hrsg.
von der Europäischen Kommission.
http://ec.europa.eu/environment/eussd/pdf/bio_foodwaste_report.pdf,
zuletzt geprüft 28.08.2014.
MYTTON, O.; CLARKE, D. & M. RAYNER (2012): Taxing unhealthy food and drink to improve health. In:
BMJ;344:e2931.
http://www.bmj.com/content/344/bmj.e2931,
zuletzt geprüft 26.03.2014.
NESTLE, M. (2012): Fighting the flab means fighting makers of fatty food. In: New Scientist, 26. November.
http://www.newscientist.com/article/mg21628925.600-fighting-the-flab-means-fighting-makers-of-fatty-
foods.html,
zuletzt geprüft 26.03.2014.
NOLEPPA, S. & M. CARTSBURG (2015): Das große Wegschmeißen – Vom Acker bis zum Verbraucher: Ausmaß
und Umwelteffekte der Lebensmittelverschwendung in Deutschland, WWF, Juni 2015
Nordschleswiger: Fettsteuer lässt Inflation steigen, 11.11.2011,
http://www.nordschleswiger.dk/SEEEMS/20000.asp?artid=38424,
zuletzt geprüft 31.03.2014.
OCHS, A. (2013): Speiseresteentsorgung in Deutschland. In: FLAMME et al.; 13. Münsteraner Abfallwirtschafts-
tage. a.a.O. S. 95-100.
PETER, G.; KUHNERT, H.; HAß, M.; BANSE, M.; ROSER, S.; TRIERWEILER, B. & C. ADLER (2013): Einschätzung der
pflanzlichen Lebensmittelverluste im Bereich der landwirtschaftlichen Urproduktion. Johann Heinrich von
Thünen-Institut, Max Rubner-Institut, Julius Kühn-Institut.
PETERSEN, F.; DOUMET, J. & STÖHR, G.: Das neue Kreislaufwirtschaftsgesetz, NVwZ 2012, 521, 528.
PLANCHENSTAINER, F. (2013): They collected what was left of the scraps: Food surplus as an opportunity and
its legal incentives. In: The Trento Law and Technology Research Group, Research Paper No 13, Univer-
sity of Trento, Italy, February 2013,
http://eprints.biblio.unitn.it/4094/1/Trento_Lawtech_Research_Paper_13.pdf,
zuletzt geprüft 20.10.2014.
PONTON, A. & S. LUDWIG (2013): Internetgestütztes Abfall-Monitoring von Haushalten, Schwerpunkt Lebensmit-
telabfälle. In: FLAMME et al.; 13. Münsteraner Abfallwirtschaftstage. a.a.O. S. 108-112.
PRIEFER, C.; JÖRISSEN, J. & K.-R. BRÄUTIGAM (2013): Technology options for feeding 10 billion people – Options
for Cutting Food Waste. ITAS. Brüssel.
http://www.europarl.europa.eu/stoa/,
zuletzt geprüft 25.08.2014.
QUESTED, T. & A. PARRY (2011): Final Report (version 1.1): New estimates for household food and drink waste
in the UK, WRAP, UK, November 2011
REAP (2015): Retail Agreement on Waste, Report, REAP-Secretariat, May 2015
Richtlinie 2008/98/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. November 2008 über Abfälle und
zur Aufhebung bestimmter Richtlinien, L 312/11, 22.11.2008
RITTER, G.; HEITKÖNIG, L. & S. FRIEDRICH (2015): Reduktion der Lebensmittelabfälle bei Brot und Backwaren –
Entwicklung eines Konzepts für Handel, Handwerk und Verbraucher; Fachhochschule Münster, ISUN
(Hrsg.)
ROSENBAUER, J. (2011): Das Wegwerfen von Lebensmitteln – Einstellung und Verhaltensmuster. Quantitative
Studie in deutschen Privathaushalten. Ergebnisse Deutschland; im Auftrag von Cofresco Frischhaltepro-
dukte Europa.
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (Hrsg.) (2015): Siedlungsabfallbilanz ,
Dresden 2014;
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/25261

Schriftenreihe des LfULG, Heft 29/2016 | 96
Sachverständigenrat für Umweltfragen (2012): Umweltgutachten 2012. Verantwortung in einer begrenzten
Welt. Berlin: Erich Schmidt Verlag.
http://www.umweltrat.de/SharedDocs/Downloads/DE/01_Umweltgutachten/2012_06_04_Umweltgutachte
n_HD.pdf;jsessionid=AD14D940501FB5FF6F47F64EA8BC790A.1_cid325?__blob=publicationFile,
zu-
letzt geprüft 31.03.2014.
SNOWDON, CH. (2013): The Proof of the Pudding. Denmark’s fat tax fiasco. IEA Current Controversies Paper
No. 42, May 2013.
http://www.iea.org.uk/sites/default/files/publications/files/The%20Proof%20of%20the%20Pudding.pdf,
zu-
letzt geprüft 26.03.2014.
Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten der Bundesrepublik Deutschland (2012).
Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz. Landwirtschaftsverlag GmbH
Münster-hIltrup.
http://berichte.bmelv-statistik.de/SJB-0002012-2012.pdf,
zuletzt geprüft 27.10.2014.
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen (2014): Statistischer Bericht – Bergbau und Verarbeitendes
Gewerbe im Freistaat Sachsen 2013; E I 3 – j/13
STENMARCK, Å.; HANSSEN, O. J.; SILVENNOINEN, K.; KATAJAJUURI J.-M. & M. WERGE (2011): Initiatives on preven-
tion of food waste in the retail and wholesale trades. Hrsg. vom Nordic Council of Ministers, Copenhagen.
http://www.norden.org/en/publications/publikationer/2011-548,
zuletzt geprüft 28.08.2014.
TEITSCHEID, P. (2013): Ursachen für Lebensmittelabfälle anhand ausgewählter Fallbeispiele. In: FLAMME et al.;
13. Münsteraner Abfallwirtschaftstage. a.a.O. S. 89-94.
The Guardian (2011a): Body blow for butter-loving Danes as fat tax kicks in, 02.10.2011.
http://www.theguardian.com/world/2011/oct/02/denmark-fat-tax-obesity,
zuletzt geprüft 22.08.2014.
The Guardian (2011b): UK could introduce 'fat tax', says David Cameron, 04.10.2011.
http://www.theguardian.com/politics/2011/oct/04/uk-obesity-tax-david-cameron,
zuletzt geprüft
22.08.2014.
UNEP (2012): Avoiding Future Famines: Strengthening the Ecological Foundation of Food Security through
Sustainable Food Systems. United Nations Environment Programme (UNEP), Nairobi, Kenia.
http://www.unep.org/science/chief-
scientist/Activities/EcosystemsManagementandAgricultureEfficiency/FoodSecurity.aspx, zuletzt geprüft
27.08.2014.
Verordnung (EG) Nr. 178/2002 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 28. Januar 2002 zur Fest-
legung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, zur Errichtung der Euro-
päischen Behörde für Lebensmittelsicherheit und zur Festlegung von Verfahren zur Lebensmittelsicher-
heit, L31/1, 01.02.2002
WAARTS, Y. et al. (2011): Reducing food waste. Obstacles experienced in legislation and regulations. LEI re-
port 2011-059. Wageningen.
http://edepot.wur.nl/188798,
zuletzt geprüft 26.08.2014.
WAGNER, J.; KÜGLER, T.; HEIDRICH, K.; BAUMANN, J., GÜNTHER, M.; DORNACK, C.; GRUNDMANN, V.; ZENTNER, A.;
LANGE, U.; ZEHM, A.; HEINKE, K.; MITSCHKE, M.; ZINKLER, S. & H. SCHOLZ (2012): Potenzial biogener Abfälle
im Freistaat Sachsen; Schriftenreihe des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geo-
logie (Hrsg.), Heft 10/2012;
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/13100
WAGNER, ST.; IBOLD, H.; VON BECHTOLSHEIM, C.; WITTZACK, M.; FRITZ, E. & J. SCHÖNFELDER (2015): Weiterent-
wicklung des Abfallvermeidungsbeitrages; Schriftenreihe des Sächsischen Landesamtes für Umwelt,
Landwirtschaft und Geologie; Heft 25/2015;
https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/25523
WEBERSINN, M. (2012): in: SCHINK/VERSTEYL (Hrsg.) Kommentar zum Kreislaufwirtschaftsgesetz, 2012.

Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG)
Pillnitzer Platz 3, 01326 Dresden
Telefon: + 49 351 2612-0
Telefax: + 49 351 2612-1099
E-Mail: lfulg@smul.sachsen.de
www.smul.sachsen.de/lfulg
Autoren:
Jörg Wagner, Thomas Kügler, Romana Müller
INTECUS GmbH
Pohlandstraße 17, 01309 Dresden
Telefon: + 49 351 31823-0
Telefax: + 49 351 31823-33
E-Mail:
Intecus.dresden@intecus.de
Dirk Jepsen, Dr. Annette Vollmer
Ökopol GmbH
Redaktion:
Dr. Astrid Arthen
LfULG, Abteilung Wasser, Boden, Wertstoffe/Referat Wertstoffwirtschaft
Zur Wetterwarte 11, 01109 Dresden
Telefon: + 49 351 8928-4103
Telefax: + 49 351 8928-4199
E-Mail:
astrid.arthen@smul.sachsen.de
Fotos
:
Jörg Wagner, Stefanie Röschke (INTECUS GmbH)
Redaktionsschluss:
06.09.2016
Hinweis:
Die Broschüre steht nicht als Printmedium zur Verfügung, kann aber als PDF-
Datei
unter
https://publikationen.sachsen.de/bdb/
heruntergeladen werden.
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen
ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit he-
rausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern im Zeit-
raum von sechs Monaten vor einer Wahl zum Zwecke der Wahlwerbung ver-
wendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.
Missbräuchlich ist insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an
Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkle-
ben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist auch die
Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der Wahlwerbung. Auch ohne zeitli-
chen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die vorliegende Druckschrift
nicht so verwendet werden, dass dies als Parteinahme des Herausgebers zu-
gunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden könnte.
Diese Beschränkungen gelten unabhängig vom Vertriebsweg, also unabhängig
davon, auf welchem Wege und in welcher Anzahl diese Informationsschrift dem
Empfänger zugegangen ist. Erlaubt ist jedoch den Parteien, diese Informations-
schrift zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu verwenden.