image
image
image
image
| 1
Abfallwirtschaftsplan für
den Freistaat Sachsen
Fortschreibung 2016

| 2
Abfallwirtschaftsplan für den Freistaat
Sachsen
Fortschreibung 2016

| 3
Inhalt
1
Einleitung ............................................................................................................................................................... 11
1.1
Veranlassung .......................................................................................................................................................... 11
1.2
Räumlicher Geltungsbereich und Planungszeitraum ............................................................................................... 11
1.3
Sachlicher Geltungsbereich ..................................................................................................................................... 11
1.4
Rechtsgrundlagen ................................................................................................................................................... 12
1.5
Strategische Umweltprüfung ................................................................................................................................... 13
2
Ziele der Abfallwirtschaft im Freistaat Sachsen ................................................................................................. 14
2.1
Vermeidung ............................................................................................................................................................. 14
2.2
Vorbereitung zur Wiederverwendung ...................................................................................................................... 15
2.3
Recycling ................................................................................................................................................................. 16
2.4
Sonstige Verwertung (insbesondere energetische Verwertung und Verfüllung) ...................................................... 17
2.5
Beseitigung .............................................................................................................................................................. 17
2.6
Klima- und Ressourcenschutz ................................................................................................................................. 17
3
Beitrag des Freistaates Sachsen zum Abfallvermeidungsprogramm .............................................................. 19
3.1
Beitrag des Freistaates Sachsen 2010 .................................................................................................................... 19
3.2
Abfallvermeidungsprogramm des Bundes ............................................................................................................... 20
3.3
Handlungsbedarf ..................................................................................................................................................... 22
4
Organisationsstruktur ........................................................................................................................................... 23
4.1
Siedlungsabfallwirtschaft ......................................................................................................................................... 24
4.2
Bewirtschaftung gefährlicher Abfälle ....................................................................................................................... 25
4.3
Bewirtschaftung mineralischer Abfälle ..................................................................................................................... 26
5
Siedlungsabfälle .................................................................................................................................................... 27
5.1
Datengrundlage und Struktur .................................................................................................................................. 27
5.2
Abfallaufkommen und Entwicklungstrends .............................................................................................................. 28
5.3
Entsorgungskapazitäten .......................................................................................................................................... 62
5.4
Nachweis der Entsorgungssicherheit ...................................................................................................................... 67
6
Gefährliche Abfälle ................................................................................................................................................ 73
6.1
Datengrundlage und Struktur .................................................................................................................................. 73
6.2
Abfallaufkommen und Entwicklungstrend ................................................................................................................ 73
6.3
Entsorgung gefährlicher Abfälle............................................................................................................................... 88
6.4
Entsorgungskapazitäten und Entsorgungsbedarf bis 2025 für gefährliche Abfälle .................................................. 90
7
Grundsätze und Schlussfolgerungen für die zukünftige Gestaltung der sächsischen Abfallwirtschaft ....... 91
7.1
Grundsätze .............................................................................................................................................................. 91
7.2
Schlussfolgerungen ................................................................................................................................................. 92

| 4
8
Anhang ................................................................................................................................................................... 96
8.1
Abfalldefinitionen ..................................................................................................................................................... 96
8.2
Abfallvermeidungsmaßnahmen im Freistaat Sachsen ............................................................................................ 99
8.3
Einwohnerzahlen und Einwohnerdichte im Freistaat Sachsen im Zeitraum 2008 bis 2014 sowie
Bevölkerungsvorausberechnung und Einwohnerdichte bis zum Jahr 2025 ............................................................. 113
8.4
Abfallwirtschaftskonzepte der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger .................................................................. 115
8.5
Abfallmengen 2008 bis 2013 und Entwicklungstrends 2015, 2020 und 2025 im Freistaat Sachsen ....................... 116
8.6
Abfallmengenentwicklungen der örE im Freistaat Sachsen ..................................................................................... 119
8.7
Verpackungen und die Bewirtschaftung daraus entstehender Abfälle gemäß Artikel 14 der Richtlinie 94/62/EG ... 132
8.8
Entsorgungsanlagen im Freistaat Sachsen (Stand: März 2016) ............................................................................. 135
8.9
Mengenentwicklung der gefährlichen Abfälle im Freistaat Sachsen ........................................................................ 150
8.10
Entsorgungsanlagen für gefährliche Abfälle im Freistaat Sachsen (Stand: Oktober 2014) ..................................... 154
9
Quellenverzeichnis ................................................................................................................................................ 161

| 5
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1:
Kreisfreie Städte und Landkreise im Freistaat Sachsen ............................................................................. 23
Abbildung 2:
Entwicklung der Einwohnerzahlen und Siedlungsstrukturtypen im Freistaat Sachsen ............................... 24
Abbildung 3:
Abfallverbände und verbandsfreie Städte und Landkreise im Freistaat Sachsen (6/2013) ........................ 25
Abbildung 4:
Einwohnerspezifisches Restabfallaufkommen im Freistaat Sachsen, 2013 ............................................... 30
Abbildung 5:
Restabfall im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025 ............................ 30
Abbildung 6:
Sperrige Abfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025 ................... 31
Abbildung 7:
Bioabfallsammlung über die Biotonne (links) und separate Grünguterfassung (rechts) im Freistaat
Sachsen im Jahr 2014 ............................................................................................................................... 33
Abbildung 8:
Kommunal und gewerblich erfasste Bioabfälle im Freistaat Sachsen im Jahr 2013 .................................. 34
Abbildung 9:
Kommunal und gewerblich erfasste Bioabfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und
Prognose bis 2025 ..................................................................................................................................... 35
Abbildung 10:
Entsorgung der kommunal erfassten Bioabfälle im Jahr 2013 ................................................................... 38
Abbildung 11:
Spezifisches Aufkommen an PPK, Glas und LVP im Freistaat Sachsen im Jahr 2013 .............................. 40
Abbildung 12:
Wertstoffe im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025 ............................ 41
Abbildung 13:
Sonstige Wertstoffe (kommunal erfasst) im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose
bis 2025...................................................................................................................................................... 42
Abbildung 14:
Wertstoffe (gemeinnützig und gewerblich erfasst) im Freistaat Sachsen im Jahr 2013 ............................. 42
Abbildung 15:
Problemstoffe (Kleinmengen) im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025 ..
43
Abbildung 16:
Abfälle von öffentlichen Flächen im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis
2025 ........................................................................................................................................................... 44
Abbildung 17:
Abfälle aus Gewerbe und Industrie im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis
2025 ........................................................................................................................................................... 45
Abbildung 18:
Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025 ..... 46
Abbildung 19:
Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und
Prognose bis 2025 ..................................................................................................................................... 47
Abbildung 20:
Klärschlamm im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025 ........................ 47
Abbildung 21:
Entsorgung der im Freistaat Sachsen anfallenden Klärschlämme 2013 [StLA 2013] ................................ 48
Abbildung 22:
Sonstige Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2011 bis
2013 und Prognose bis 2025 ..................................................................................................................... 49
Abbildung 23:
Zur Erstbehandlung angenommene Elektro- und Elektronikaltgeräte im Freistaat Sachsen – Aufkommen
2010 bis 2013 und Prognose bis 2025 [StLA 2013c] ................................................................................. 52
Abbildung 24:
Abfälle aus privaten Haushalten und dem Kleingewerbe im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis
2013 und Prognose bis 2025 ..................................................................................................................... 54
Abbildung 25:
Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und
Prognose bis 2025 ..................................................................................................................................... 54
Abbildung 26:
Aufkommen und Entsorgungswege ausgewählte Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat Sachsen 2006 bis
2012 ........................................................................................................................................................... 61
Abbildung 27:
Entwicklung der zur Entsorgung anfallenden Mengen der Abfallfraktionen Bodenmaterial und Bauschutt
2006 bis 2025 ............................................................................................................................................. 61
Abbildung 28:
Deponiestandorte in öffentlich-rechtlicher und privater Trägerschaft (Stand 12/2014)* * ohne Deponie
Rothschönberg, mit Deponie Kodersdorf (siehe Tabelle 12) ...................................................................... 66
Abbildung 29:
Entsorgungswege und Erstbehandlungsanlagen für die im Freistaat Sachsen anfallenden und den örE
überlassenen Siedlungsabfälle 2013 ......................................................................................................... 67
Abbildung 30:
Laufzeiten der Entsorgungsverträge zur Restabfallbehandlung der örE im Freistaat Sachsen ................. 69
Abbildung 31:
Gefährliche Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat Sachsen - Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis
2025 ........................................................................................................................................................... 75
Abbildung 32:
Holz-, Glas- und Kunststoffabfällen mit schädlichen Verunreinigungen im Freistaat Sachsen – Aufkommen
2008 bis 2013 und Prognose bis 2025 ....................................................................................................... 76

| 6
Abbildung 33:
Altöl und mineralölhaltige Abfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis
2025 ........................................................................................................................................................... 77
Abbildung 34:
PCB-haltige Geräte und Öle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025….
........................................................................................................................................................... 79
Abbildung 35:
Gefährliche Abfälle aus Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und
Prognose bis 2025 ..................................................................................................................................... 81
Abbildung 36:
Aufsaug- und Filtermaterialien im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025 .
............................................................................................................................................................... 82
Abbildung 37:
Abfälle von Farben, Lacken und Klebstoffen im Freistaat Sachsen - Aufkommen 2008 bis 2013 und
Prognose bis 2025 ..................................................................................................................................... 82
Abbildung 38:
Sonstige mengenrelevante gefährliche Abfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und
Prognose bis 2025 ..................................................................................................................................... 84
Abbildung 39:
Gefährliche Abfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025 .............. 87
Abbildung 40:
Mengenströme gefährlicher Abfälle zwischen dem Freistaat Sachsen und anderen Bundesländern bzw.
dem Ausland (2013) [StLA 2013b] ............................................................................................................. 89
Abbildung 41:
Gegenüberstellung der importierten und exportierten Abfallmengen 2008 bis 2013 im Freistaat Sachsen ...
.............................................................................................................................................................. 89

| 7
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1:
Sächsischer Beitrag zum Abfallvermeidungsprogramm (2010) ..................................................................... 19
Tabelle 2:
Abfallvermeidungsmaßnahmen, die sich an potenzielle Akteure in Sachsen richten .................................... 20
Tabelle 3:
Systematik der Siedlungsabfälle des Abfallwirtschaftsplans .......................................................................... 27
Tabelle 4:
Annahmen der Abfallmengenprognose - den örE (inklusive den Systemen nach VerpackV) überlassenes
Aufkommen .................................................................................................................................................... 53
Tabelle 5:
Vergleich der Prognosemengen des AWP 2009 und des AWP 2016 ............................................................ 55
Tabelle 6:
Entwicklung des den örE (inklusive den Systemen nach VerpackV) überlassenen Abfallaufkommens -
Aufkommen 2013 und Prognose bis 2025 ..................................................................................................... 57
Tabelle 7:
Biologische Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen ............................................................................... 63
Tabelle 8:
Sortieranlagen für Wertstoffe, sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle im Freistaat Sachsen ........................... 63
Tabelle 9:
Aufbereitungsanlagen für Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie Leuchtstoffröhren, Altholz
(incl. Altholzverbrennungsanlagen) und Altreifen im Freistaat Sachsen ........................................................ 63
Tabelle 10:
Behandlungsanlagen für Bau- und Abbruchabfälle ........................................................................................ 64
Tabelle 11:
MBA/MBS/MPS-Anlagen ............................................................................................................................... 64
Tabelle 12:
Deponien im Freistaat Sachsen (Stand 12/2014) .......................................................................................... 65
Tabelle 13:
Abfallgruppenspezifischer jährlicher Bedarf an Deponiekapazität für die den örE überlassenen Abfälle bis
2025 im Freistaat Sachsen ............................................................................................................................ 72
Tabelle 14:
Abfallarten der Gruppe gefährliche Bau- und Abbruchabfälle ........................................................................ 74
Tabelle 15:
Abfallarten der Gruppe Altöle und mineralölhaltige Abfälle ............................................................................ 76
Tabelle 16:
Abfallarten der Gruppe PCB-haltige Abfälle ................................................................................................... 78
Tabelle 17:
Zuordnung der gefährlichen Abfälle aus Behandlungsanlagen nach AVV ..................................................... 79
Tabelle 18:
Abfallarten der Gruppe der sonstigen mengenrelevanten gefährlichen Abfälle ............................................. 83
Tabelle 19:
Zuordnung der gefährlichen Abfälle, die wegen ihrer Irrelevanz nicht berücksichtigt wurden, nach AVV ...... 86
Tabelle 20:
Entwicklung des Verpackungsverbrauchs zur Entsorgung 2008-2012 in Deutschland [Schüler 2015] ....... 133
Tabelle 21:
Bei
Endverbrauchern
eingesammelte
Menge
von
Verkaufsverpackungen
2008-2012
nach
Verpackungsarten im Freistaat Sachsen [StLA 2014b] ................................................................................ 133
Tabelle 22:
Bei
gewerblichen
und
industriellen
Endverbrauchern
eingesammelte
Transport-,
Um-
und
Verkaufsverpackungen 2008-2012 nach Verpackungsarten im Freistaat Sachsen [StLA 2014b] ............... 134

| 8
Abkürzungsverzeichnis
Gesetze
AbfRRL
RICHTLINIE 2008/98/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 19.
November 2008 über Abfälle und zur Aufhebung bestimmter Richtlinien (Abfallrahmenrichtli-
nie)
AltfahrzeugV
Verordnung über die Überlassung, Rücknahme und umweltverträgliche Entsorgung von
Altfahrzeugen (Altfahrzeug-Verordnung)
AVV
Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (Abfallverzeichnis-Verordnung)
BattG
Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung
von Batterien und Akkumulatoren (Batteriegesetz)
DepV
Verordnung über Deponien und Langzeitlager (Deponieverordnung)
ElektroG
Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung
von Elektro- und Elektronikgeräten
KrWG
Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirt-
schaftung von Abfällen (Kreislaufwirtschaftsgesetz)
PCBAbfallV
Verordnung über die Entsorgung polychlorierter Biphenyle, polychlorierter Terphenyle und
halogenierter Monomethyldiphenylmethane (Artikel 1 der Verordnung über die Entsorgung
polychlorierter Biphenyle, polychlorierter Terphenyle sowie halogenierter Monomethyldiphe-
nylmethane
und
zur
Änderung
chemikalienrechtlicher
Vorschriften)
(PCB/PCT-
Abfallverordnung)
PflanzAbfV
Pflanzenabfallverordnung
SächsABG
Sächsisches Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetz
SächsKAG
Sächsisches Kommunalabgabengesetz
SächsKomZG
Sächsisches Gesetz über kommunale Zusammenarbeit
SächsVAwS
Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen
UVPG
Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung
VerpackV
Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen (Verpackungs-
verordnung)
Textabkürzungen
a. n. g.
anderweitig nicht genannt (Begriff aus der Abfallverzeichnisverordnung)
Abs.
Absatz
AS
Abfallschlüssel nach AVV
AVP
Abfallvermeidungsprogramm
AWVC
Abfallwirtschaftsverband Chemnitz
CO
2
-Äq.
CO
2
-Äquivalent

| 9
DAVG
Dresdner Abfallverwertungsgesellschaft mbH
EAR
Stiftung Elektro-Altgeräte Register
k.A.
keine Angaben
LfULG
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
LVP
Leichtverpackungen
MBA
Mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage
MBS
Mechanisch-biologische Stabilisierungsanlage
MPS
Mechanisch-physikalische Abfallbehandlungsanlage
örE
öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger
ÖA
Öffentlichkeitsarbeit
OS
Originalsubstanz
PCB
polychlorierte Biphenyle
PCT
polychlorierte Terphenyle
PPK
Papier, Pappe, Kartonagen
RABA
Restabfallbehandlungsanlage
RAVON
Regionaler Abfallverband Oberlausitz-Niederschlesien
SRD
Stadtreinigung Dresden
StLA
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
SUP
Strategische Umweltprüfung
TM
Trockenmasse
TR
Trockenrückstand (bezeichnet den Anteil der Trockenmasse an der gesamten Masse eines
Schlammes in Prozent)
ZAOE
Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal
ZAS
Zweckverband Abfallwirtschaft Südwestsachsen
ZAW
Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen
Einheiten
a
Jahr
E
Einwohner
E/km²
Einwohner pro Quadratkilometer (Einwohnerdichte)
kg
Kilogramm
kg/E, a
Kilogramm pro Einwohner und Jahr (einwohnerspezifische Wert, Pro-Kopf-Wert)
l
Liter
Ma.-%
Massenprozent

| 10
Mg
Megagramm (= 1000 kg)
Mio.
Million
Kubikmeter

 
| 11
1
Einleitung
1.1 Veranlassung
Die Bundesländer sind gemäß § 30 Abs. 1 des Gesetzes zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung
der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen (Kreislaufwirtschaftsgesetz-KrWG) verpflichtet für ihr
Gebiet Abfallwirtschaftspläne aufzustellen. Im Freistaat Sachsen obliegt die Aufstellung des Abfallwirtschafts-
planes dem Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft als oberste Abfallbehörde. Auf der
Grundlage von § 29 des am 7. Oktober 1996 in Kraft getretenen Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes
(KrW-/AbfG) hatte die Staatsregierung erstmals 1999 einen Abfallwirtschaftsplan erstellt, der mit dieser Aus-
gabe seine dritte Fortschreibung erfährt.
Der Abfallwirtschaftsplan stellt die Ziele der Abfallvermeidung, der Abfallverwertung, insbesondere der Vorbe-
reitung zur Wiederverwendung, des Recyclings und der Abfallbeseitigung (Kapitel 2) sowie die zur Zielerrei-
chung erforderlichen und geeigneten Maßnahmen unter „Grundsätze und Schlussfolgerungen für die zukünfti-
ge Gestaltung der sächsischen Abfallwirtschaft“ (Kapitel 7) dar. Den Beitrag zum Abfallvermeidungsprogramm
beinhaltet Kapitel 3. Der Abfallwirtschaftsplan umfasst weiterhin die Darstellung der bestehenden Situation der
Abfallbewirtschaftung (Kapitel 4, 5 und 6) und der künftigen Entwicklung der Bewirtschaftung von Siedlungs-
abfällen, mineralischen Massenabfällen und gefährlichen Abfällen im Freistaat Sachsen (Kapitel 5 und 6).
Ferner werden die zugelassenen Abfallentsorgungsanlagen ausgewiesen, die zur Sicherung der Beseitigung
von Abfällen sowie der Verwertung von gemischten Abfällen aus privaten Haushaltungen einschließlich sol-
cher, die dabei auch in anderen Herkunftsbereichen gesammelt werden, zur Verfügung stehen sowie der An-
lagenbedarf erörtert (Kapitel 5.4, 6.4, 8.8 und 8.10).
Im Rahmen der Abfallwirtschaftsplanung sind die Ziele der Raumordnung und Landesplanung zu beachten,
deren Grundsätze und sonstige Erfordernisse sind zu berücksichtigen. Abfallwirtschaftspläne sind somit ein
wichtiger Baustein im Rahmen der Daseinsvorsorge.
1.2 Räumlicher Geltungsbereich und Planungszeitraum
Der Abfallwirtschaftsplan gilt räumlich für das Gebiet des Freistaat Sachsen. Der Abfallwirtschaftsplan gilt vom
Zeitpunkt seiner Veröffentlichung bis zu seiner erneuten Fortschreibung. Planungszeitraum der vorliegenden
Fortschreibung sind die Jahre 2016 bis 2025. Die vorliegende Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplans er-
setzt den Abfallwirtschaftsplan für den Freistaat Sachsen, der am 16. März 2010 vom Kabinett beschlossen
wurde.
1.3 Sachlicher Geltungsbereich
Der Abfallwirtschaftsplan erstreckt sich auf die Abfälle, die den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern (örE)
überlassen werden bzw. zu überlassen sind sowie die für die Entsorgung dieser Abfälle erforderlichen Anla-
gen. Bei den Abfällen handelt es sich um Abfälle aus privaten Haushalten und dem Kleingewerbe, aber auch
Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen, wie z. B. Abfälle aus Behandlungsanlagen (Sekundärabfälle).
Gemäß § 21 KrWG haben die örE Abfallwirtschaftskonzepte und Abfallbilanzen über die Verwertung, insbe-
sondere der Vorbereitung zur Wiederverwendung und des Recyclings, und die Beseitigung der in ihrem Ge-

 
| 12
biet anfallenden und ihnen zu überlassenden Abfälle zu erstellen. Die Anforderungen an die Abfallwirtschafts-
konzepte und Abfallbilanzen sind in § 2 des Sächsischen Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetzes
(SächsABG) geregelt.
Zwischen dem Abfallwirtschaftsplan des Freistaates Sachsen und den Abfallwirtschaftskonzepten der örE
besteht eine Wechselbeziehung. Zum einen bilden die Daten der Abfallwirtschaftskonzepte/-bilanzen eine
wesentliche Grundlage des Abfallwirtschaftsplans, zum anderen ist der Abfallwirtschaftsplan des Freistaates
Sachsen von den örE bei der Aufstellung bzw. Fortschreibung ihrer Abfallwirtschaftskonzepte zu beachten.
Der sachliche Geltungsbereich des Abfallwirtschaftsplans umfasst die Abfälle, die in den Abfallbilanzen des
Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) jährlich ausgewiesen werden.
Darüber hinaus thematisiert dieser Abfallwirtschaftsplan auch mineralische Massenabfälle, die zum überwie-
genden Teil nicht den örE überlassen werden, Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung sowie
Transport-, Um- und Verkaufsverpackungen.
Dieser Abfallwirtschaftsplan erstreckt sich zudem auf die im Freistaat Sachsen angefallenen gefährlichen Ab-
fälle gemäß § 3 Abs. 5 KrWG sowie § 3 der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV). Die gefährlichen Abfälle sind
in der AVV mit einem Sternchen * gekennzeichnet. Nicht vermeidbare gefährliche Abfälle können grundsätz-
lich verwertet oder beseitigt werden, wobei an ihre Entsorgung und Überwachung besondere Anforderungen
gestellt werden.
1.4 Rechtsgrundlagen
Der die Abfallwirtschaft regelnde Rechtsrahmen umfasst eine Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen auf
EU-, Bundes- sowie Länderebene. Seit der Verabschiedung der letzten Fortschreibung des Abfallwirtschafts-
planes des Freistaates Sachsen im Jahr 2010 sind wesentliche Änderungen der rechtlichen Rahmenbedin-
gungen in Kraft getreten. Die Veränderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen, die die Abfallwirtschaft im
Freistaat wesentlich mit beeinflusst haben oder noch beeinflussen werden, sind im Folgenden kurz erläutert.
1.4.1
EU-Recht
Europäische Abfallrahmenrichtlinie
Europarechtliche Grundlage für die Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplans bildet Artikel 28 der Richtlinie
2008/98/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über Abfälle und zur Aufhebung bestimmter Richtli-
nien (Abfallrahmenrichtlinie - AbfRRL), wonach die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten Abfallbewirt-
schaftungspläne aufzustellen haben.
1.4.2
Bundesrecht
Kreislaufwirtschaftsgesetz
Die Umsetzung der Abfallrahmenrichtlinie in deutsches Recht erfolgte mit dem KrWG vom 24. Februar 2012.
Nach § 30 KrWG stellen die Länder für ihr Gebiet Abfallwirtschaftspläne nach überörtlichen Gesichtspunkten
auf. Dabei stellen insbesondere § 30 Abs. 1 und Abs. 6 KrWG erweiterte Anforderungen an die Abfallwirt-
schaftsplanung der Länder. Dazu gehört die Darstellung
der Ziele der Vorbereitung zur Wiederverwendung und des Recyclings und der Abfallbeseitigung,
der bestehenden Situation der Abfallbewirtschaftung,
der erforderlichen Maßnahmen zur Verbesserung der Abfallverwertung und Abfallbeseitigung einschließlich
einer Bewertung ihrer Eignung zur Zielerreichung,

 
| 13
der Abfallentsorgungsanlagen, die zur Sicherung der Beseitigung von Abfällen sowie der Verwertung von
gemischten Abfällen aus privaten Haushalten einschließlich solcher, die dabei auch in anderen Herkunftsbe-
reichen gesammelt werden, im Inland erforderlich sind,
Angaben über Art, Menge, Herkunft der Abfälle (innerhalb Sachsens sowie Im- und Exporte) und Abschät-
zung der zukünftigen Entwicklung der Abfallströme,
Angaben über bestehende Abfallsammelsysteme und bedeutende Beseitigungs- und Verwertungsanlagen,
einschließlich spezieller Vorkehrungen für Altöl, gefährliche Abfälle oder besondere Abfallströme,
Beurteilung der Notwendigkeit neuer Sammelsysteme, der Stilllegung bestehender oder der Errichtung zu-
sätzlicher Abfallentsorgungsanlagen (und ggf. dazu erforderlicher Investitionen),
ausreichende Informationen über die Ansiedlungskriterien zur Standortbestimmung und über die Kapazität
künftiger Beseitigungsanlagen oder bedeutender Verwertungsanlagen,
allgemeine Abfallwirtschaftsstrategien, einschließlich geplanter Abfallbewirtschaftungstechnologien und –
verfahren, oder Strategien für Abfälle, die besondere Bewirtschaftungsprobleme aufwerfen.
Weiterhin werden in § 30 Abs. 7 KrWG
Angaben über geschlossene kontaminierte Abfallbeseitigungsstandorte und Maßnahmen für deren Sanie-
rung.
als fakultative Inhalte der Abfallwirtschaftspläne benannt und in dieser Planfortschreibung berücksichtigt.
1.4.3
Landesrecht
§ 4a SächsABG regelt das Verfahren zur Aufstellung von Abfallwirtschaftsplänen.
1.5 Strategische Umweltprüfung
Die Strategische Umweltprüfung (SUP) nach § 2 Abs. 4 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung
(UVPG) dient bei bestimmten öffentlichen und privaten Vorhaben sowie bei bestimmten Plänen und Pro-
grammen der frühzeitigen und umfassenden Ermittlung und Berücksichtigung möglicher Umweltauswirkun-
gen. Bei Abfallwirtschaftsplänen ist die SUP nur dann erforderlich, wenn der Plan einen Rahmen für Vorhaben
setzt, die ihrerseits einer Umweltverträglichkeitsprüfung oder Vorprüfung des Einzelfalls bedürfen
(§ 14b Abs. 1 Nr. 2 UVPG i.V.m. Anlage 3 Nr. 2). Dies ist der Fall, wenn der Plan Festlegungen mit Bedeutung
für spätere Zulassungsentscheidungen, insbesondere zum Bedarf, zur Größe, zum Standort, zur Beschaffen-
heit, zu Betriebsbedingungen von Vorhaben oder zur Inanspruchnahme von Ressourcen enthält
(§ 14 b Abs. 3 UVPG).
Im Ergebnis der dazu vorgenommenen Vorprüfung der fortzuschreibenden abfallwirtschaftlichen Planung für
den Freistaat Sachsen wurde festgestellt, dass die Voraussetzungen für eine Rahmen setzende Wirkung für
spätere Zulassungsentscheidungen nicht gegeben sind. Somit kann eine SUP im Fortschreibungsverfahren
für den AWP Sachsen entfallen.

 
| 14
2
Ziele der Abfallwirtschaft im Freistaat
Sachsen
Ziel der Abfallwirtschaft im Freistaat Sachsen ist die nachhaltige Schonung der natürlichen Ressourcen durch
eine Rückführung von Abfällen in den Wirtschaftskreislauf (Kreislaufwirtschaft). Bei der Erzeugung und Be-
wirtschaftung von Abfällen ist der Schutz von Mensch und Umwelt sicherzustellen. In Umsetzung der europäi-
schen Abfallrahmenrichtlinie verfolgt der Freistaat Sachsen eine nachhaltige Abfallbewirtschaftung im Sinne
der fünfstufigen Abfallhierarchie:
Vermeidung,
Vorbereitung zur Wiederverwendung,
Recycling,
sonstige Verwertung, z. B. energetische Verwertung,
Beseitigung.
Bei bestimmten Abfallströmen kann im Falle der fehlenden technischen Durchführbarkeit oder wirtschaftlichen
Zumutbarkeit oder bei Erreichen eines insgesamt besseren Ergebnisses für den Umweltschutz ein Abweichen
von dieser Prioritätenfolge erforderlich sein. Für die weitere Entwicklung zu einer nachhaltigen Kreislaufwirt-
schaft im Freistaat Sachsen sind die Abfallvermeidung, die Wiederverwendung von Erzeugnissen bzw. die
Verlängerung ihrer Lebensdauer und das Recycling wichtige Leitmotive, die auch verstärkt in den Blickpunkt
der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Umsetzung dieser Ziele soll in Übereinstimmung mit den Zielen der Innova-
tionsstrategie und der Rohstoffstrategie der Staatsregierung erfolgen.
2.1 Vermeidung
Die Vermeidung von Abfällen hat nach wie vor die höchste Priorität in einer nachhaltigen Abfallpolitik und trägt
ferner dazu bei, die mit der Abfallerzeugung verbundenen Umweltauswirkungen vom Wirtschaftswachstum zu
entkoppeln. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) hat im Juli
2013 hierzu das Abfallvermeidungsprogramm [BMU 2013] vorgelegt, an dessen Erarbeitung sich auch der
Freistaat Sachsen im Jahr 2010 mit einem Beitrag beteiligt hat (siehe Kapitel 3).
Im Abfallvermeidungsprogramm wird als Hauptziel der Schutz der Umwelt und der menschlichen Gesundheit
durch die Abkopplung des Wirtschaftswachstums von den mit der Abfallerzeugung verbundenen Auswirkun-
gen auf Mensch und Umwelt formuliert. Dieses Ziel soll durch folgende „operative Ziele“ unterstützt werden:
die Reduktion der Abfallmenge,
die Reduktion schädlicher Auswirkungen des Abfalls auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt sowie
die Reduktion des Schadstoffgehalts in Materialien und Erzeugnissen bis hin zur Substitution umwelt- und
gesundheitsschädlicher Stoffe.
Daraus wurden beispielhaft folgende Unterziele abgeleitet:
Möglichst weitgehende Reduktion der Abfallmengen in Relation zur Wirtschaftsleistung, Beschäftigten- und
Bevölkerungszahl,

 
| 15
Verbesserung des Informationsstandes und dadurch Sensibilisierung der Bevölkerung und der beteiligten
Akteure aus Industrie, Gewerbe, Handel und Entsorgungswirtschaft über die Notwendigkeit zur Reduktion
von Abfallmengen oder Schadstoffgehalten in Materialien, Produkten und Abfällen sowie der Emissionen in
Luft, Wasser und Boden im Zusammenhang mit der Erzeugung und Bewirtschaftung von Abfällen,
Anlageninterne Kreislaufführung von Stoffen,
Förderung eines Konsumverhaltens, das auf den Erwerb von abfall- und schadstoffarmen Produkten gerich-
tet ist,
Abfallarme Produktgestaltung,
Steigerung der Lebensdauer von Produkten,
Förderung der Wiederverwendung von Produkten und
Steigerung der Nutzungsintensität von Produkten [BMU 2013].
Diese Ziele haben auch für den Freistaat Sachsen Gültigkeit.
2.2 Vorbereitung zur Wiederverwendung
Mit der Aufnahme in die abfallwirtschaftliche Prioritätenfolge des KrWG wurde die Vorbereitung zur Wieder-
verwendung gestärkt und damit auch in das Blickfeld der Öffentlichkeit gerückt. Gemeint ist hiermit die Prü-
fung, Reinigung und/oder Reparatur von Gebrauchsgegenständen, die zu Abfall geworden sind, um diese für
denselben Gebrauchszweck wiederverwenden zu können. In der Praxis kann die unmittelbare Wiederverwen-
dung gebrauchter Produkte wie Möbeln, Elektro- und Elektronikgeräten oder Büchern jedoch oft schwer von
der Vorbereitung zur Wiederverwendung abgegrenzt werden.
Im Freistaat Sachsen informieren die örE mit Flyern, Broschüren, Merkblättern und Onlinemedien über die
Möglichkeiten der Wiederverwendung von gebrauchten Waren, so z. B. über Reparatur-, Verleih- und Ge-
brauchtwarenführer, über „offene Bücherregale“, über Tausch- und Verschenkmärkte, über Möbel- und Alt-
kleiderbörsen oder über Möbeldienste und Sozialkaufhäuser, von denen Waren zur Wiederverwendung ange-
nommen und angeboten werden. Ferner wird auf gemeinnützige Organisationen hingewiesen, die Ge-
brauchtwaren ebenfalls annehmen und vertreiben. Aufbauend auf den bislang umgesetzten Maßnahmen sol-
len auch zukünftig Strategien zur Wiederverwendung entwickelt und ausgebaut werden.
Um alle Möglichkeiten der Wiederverwendung und der Vorbereitung zur Wiederverwendung auszuschöpfen
müssen allerdings noch eine Reihe von gesetzlichen Rahmenbedingungen insbesondere im Bereich der Pro-
duktverantwortung geändert werden. So sind den Aktivitäten der örE in diesen Bereichen durch die aktuell
gültigen gesetzlichen Regelungen zur Produktverantwortung enge Grenzen gesetzt. Um hier Fortschritte zu
erreichen, müssen die durch die EU-Abfallrahmenrichtlinie gesetzten Rahmenbedingungen zur erweiterten
Produktverantwortung rasch angepasst und anschließend zügig in nationales deutsches Recht umgesetzt
werden. Eine besondere Bedeutung wird dabei die Festlegung von Standards für „anerkannte Einrichtungen
für die Vorbereitung zur Wiederverwendung“ und von Zugangsregeln solcher Einrichtungen zu Rücknahme-
und Sammelstellen von Altprodukten spielen.
Zur Ermittlung der schon jetzt im Freistaat Sachsen vorhandenen (und noch nicht ausgeschöpften) Möglich-
keiten der Wiederverwendung und der Vorbereitung zur Wiederverwendung hat das LfULG begonnen, die
derzeitige Situation der Wiederwendung von Produkten zu analysieren und Maßnahmen zur Förderung der
Wiederverwendung im Freistaat Sachsen abzuleiten.

 
| 16
2.3 Recycling
Die getrennte Erfassung und das hochwertige Recycling von Abfällen sind ein weiterer wichtiger Baustein der
Kreislaufwirtschaft. Hier gilt es, bestehende Aktivitäten zu optimieren und zu intensivieren, um Abfälle in Über-
einstimmung mit der Rohstoffstrategie der Staatsregierung in noch stärkerem Umfang als Rohstoffquelle zu
nutzen. Nach § 3 Abs. 25 KrWG gilt dies auch für das Recycling von organischen Materialien, also Bioabfäl-
len.
Zur Förderung des Recyclings und der sonstigen stofflichen Verwertung legt das KrWG fest, dass Siedlungs-
abfälle spätestens ab dem 1. Januar 2020 zu mindestens 65 Ma.-% einer Vorbereitung zur Wiederverwen-
dung oder dem Recycling zuzuführen sind. Diese Recyclingquote ist 15 % höher als die derzeit in der europä-
ischen Abfallrahmenrichtlinie festgelegte Quote. Um diese Quote auch im Freistaat Sachsen zu erreichen,
müssen überall in Sachsen leistungsfähige und komfortable Erfassungssysteme insbesondere für Bioabfälle
und Wertstoffe aus Haushalten angeboten werden.
Zur Erfassung des vorhandenen Bioabfallpotenzials können die besten Ergebnisse durch eine Kombination
von Biotonne mit ergänzender Grünabfallsammlung erreicht werden. Der Freistaat Sachsen schließt sich da-
bei der Auffassung des Bundes vom 10. Juli 2015 an. „Gemäß § 11 Absatz 1 KrWG sind überlassungspflichti-
ge Bioabfälle seit dem 1. Januar 2015 getrennt zu sammeln, soweit dies zur Erfüllung der Anforderungen nach
§ 7 Absatz 2 bis 4 und § 8 Absatz 1 KrWG erforderlich ist. Mit dieser Bestimmung trägt der Gesetzgeber hin-
sichtlich der Bioabfälle der neuen fünfstufigen Abfallhierarchie des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (§§ 6 bis 8
KrWG) Rechnung, wonach das Recycling Vorrang vor der sonstigen, insbesondere energetischen, Verwer-
tung sowie der Beseitigung von Abfällen hat. Denn die getrennte Erfassung von Abfällen ist in besonderer
Weise dazu geeignet, ein qualitativ hochwertiges Recycling zu gewährleisten.
Gerade bei Bioabfällen ist die getrennte Erfassung Voraussetzung für die Erzeugung qualitativ hochwertiger
Materialien, da diese auch für Nahrungsmittelanbauflächen als Düngemittel oder zur Bodenverbesserung ein-
gesetzt werden. Ergänzend kommt hinzu, dass die gemeinsame Erfassung von Bioabfällen mit anderen Abfäl-
len die Verwertbarkeit des Gemisches erheblich beeinträchtigen kann.
In den gesetzlichen Vorgaben sind keine generellen oder allgemeinen Ausnahmen von den Getrennterfas-
sungspflichten vorgesehen. Die Pflicht zur getrennten Sammlung der überlassungspflichtigen Bioabfälle be-
steht, soweit dies im Hinblick auf den gesetzlichen Vorrang der Abfallverwertung und auf die Pflicht zur hoch-
wertigen Verwertung notwendig sowie technisch möglich und wirtschaftlich zumutbar ist.
Von der technischen Möglichkeit der Getrennterfassung von Bioabfällen und deren Verwertung ist regelmäßig
auszugehen; dies belegen die in zahlreichen Stadt- und Landkreisen erfolgreich praktizierten Getrenntsamm-
lungen. Nach den Bestimmungen des Gesetzes ist die wirtschaftliche Zumutbarkeit stets dann gegeben, wenn
die mit der Verwertung verbundenen Kosten nicht außer Verhältnis zu den Kosten stehen, die für eine Abfall-
beseitigung zu tragen wären. Es handelt sich um eine Entscheidung im Einzelfall“ [Deutscher Bundestag,
Drucksache 18/5536].
Dabei machen „hohe Mengen an [getrennt] gesammeltem Grünschnitt … eine Separatsammlung von Kü-
chenabfällen nicht entbehrlich (und umgekehrt); die beiden Bioabfallkategorien können nicht etwa gegenei-
nander aufgerechnet werden“ [BMUB 2015b].
Mit dem Ziel, die noch im Restabfall vorhandenen Wertstoffe komfortabel und benutzerfreundlich zu erfassen
und im Anschluss mittels stofflicher Verwertung in den Wirtschaftskreislauf zu bringen, ist seit dem 1. Januar
2015 die separate Sammlung von Papier-, Metall-, Kunststoff und Glasabfällen (auch von „Nichtverpackungs-
abfällen“) verpflichtend (§ 14 Abs. 1 KrWG).

 
| 17
2.4 Sonstige Verwertung (insbesondere energetische Ver-
wertung und Verfüllung)
Nicht vermeidbare oder nicht stofflich verwertbare Abfälle sind auch zukünftig unter Nutzung des in den Abfäl-
len enthaltenen Energiepotenzials umweltverträglich einer sonstigen Verwertung zuzuführen. Optimierungspo-
tenziale zur Gewinnung von Strom und Wärme (oder Kälte) in thermischen Abfallbehandlungsanlagen und
Anlagen zur (Mit-)Verbrennung von Ersatzbrennstoffen sollen zur Reduzierung fossiler Energieträger verstärkt
genutzt werden.
Geeignete mineralische Abfälle können für die Verfüllung von Tagebauen (unter Bergrecht) und Abgrabungen
(außerhalb des Bergrechts) eingesetzt werden.
2.5 Beseitigung
Nicht vermeidbare oder nicht verwertbare Abfälle sind zu beseitigen. Mittels geeigneter Behandlungsverfahren
ist die Abfallmenge und deren Schädlichkeit zu vermindern. Deponien sind so zu betreiben, dass eine Entlas-
sung aus der Überwachung und Nachsorge möglich ist.
2.6 Klima- und Ressourcenschutz
Der Freistaat Sachsen hat bereits im Jahr 2001 frühzeitig Ziele und Maßnahmen zur Reduzierung der Emissi-
onen klimarelevanter Gase u. a. für die Abfallwirtschaft verfasst [SMUL 2001]. Das Energie- und Klimaschutz-
programm Sachsen vom März 2013 [SMWA 2013] enthält eine mittelfristige strategische Planung für die
Energie- und Klimapolitik der Staatsregierung bis zum Jahr 2020. Zu den Eckpunkten der sächsischen Ener-
gie- und Klimapolitik zählen u. a. die Ressourcen- und Materialeffizienz sowie die Abfallvermeidung
und -verwertung. In den vergangenen Jahren wurden im Rahmen verschiedener Forschungsvorhaben klima-
relevante Auswirkungen der sächsischen Abfallwirtschaft regelmäßig untersucht und Optimierungspotenziale
für die Entsorgung überlassener Abfälle benannt. So zeigt eine im Jahr 2012 durchgeführte Erfolgskontrolle
klimarelevanter Maßnahmen bei drei örE des Freistaat Sachsen [Wagner 2013], dass die sächsische Abfall-
wirtschaft einen beachtlichen Beitrag zum Klimaschutz leistet und dass Optimierungen seitens der örE initiiert
und umgesetzt werden.
Aspekte des Klimaschutzes und der Energieeffizienz wurden und werden bei der Ausrichtung der Abfall- und
Kreislaufwirtschaft der sächsischen örE berücksichtigt. Bei künftigen Maßnahmen der Abfallvermeidung und
Abfallbewirtschaftung sind die Kriterien gemäß § 6 Abs. 2 KrWG zu berücksichtigen, unter anderem die zu
erwartenden Emissionen, das Maß der Schonung der natürlichen Ressourcen, die einzusetzende oder zu
gewinnende Energie.
Klima- und Ressourcenschutz sollten bei der Ausschreibung und Vergabe von Entsorgungsleistungen ver-
stärkt berücksichtigt werden. Potenziale zur hochwertigen energetischen Verwertung sind vor allem bei Bio-
abfällen vorhanden. Sammel- und Transportlogistik sind in regelmäßigen Abständen zur Reduzierung klima-
schädliche Emissionen einzubeziehen. Bei der Ausschreibung solcher Leistungen können aus Klimagesichts-
punkten Transportentfernungen durchaus ein zu berücksichtigendes Entscheidungskriterium darstellen.

| 18
Monitoring und Überwachung sowie die Nachsorge von Deponien bilden weiterhin eine wichtige Aufgabe der
Deponiebesitzer. Altdeponiestandorte nach § 3 Absatz 6 SächsABG können nach genehmigungsrechtlichen
Möglichkeiten zur Energiegewinnung (z. B. Photovoltaikanlagen oder Energiepflanzenanbau) einer sinnvollen
Folgenutzung zugeführt werden.
Kenntnisse über die relevante Primärenergieerzeugung und -verbräuche bilden die Grundlage für ein solides
Energiemanagement, um Entsorgungsanlagen mit hoher Energieeffizienz und positiver Klimabilanz zu ge-
währleisten. Der erreichte Status ist zu sichern und weitere erschließbare Energieeinsparpotenziale sollten
genutzt werden.
Letztendlich ist im beschlossenen „Aktionsprogramm Klimaschutz 2020“ des Bundeskabinetts vom 3. Dezem-
ber 2014 die Abfall- und Kreislaufwirtschaft mit verschiedenen Maßnahmen zur Minderung der Treibhaus-
gasemissionen aufgeführt. Abfallvermeidung, Recycling und Wiederverwendung als zentrale Strategien zur
Ressourcenschonung leisten demnach auch einen Beitrag zur Minderung von Treibhausgas-Emissionen.
Zudem werden mittelbar Eingriffe in die Umwelt bei der Gewinnung und Verarbeitung von Rohstoffen gemin-
dert. Mit der Umsetzung des Abfallvermeidungsprogrammes 2013, der Förderung der Wiederverwendung vor
allem von Elektrogeräten und Sperrmüll, die Weiterentwicklung der VerpackV sowie die Novellierung der Ge-
werbeabfallverordnung für eine verbesserte Getrennthaltung von Abfällen können mit 1,85 Mio. t CO
2
-Äq. zu
weniger Treibhausgas-Emissionen beitragen. Auch die weitere Reduktion von Methanemissionen aus Depo-
nien trotz der enormen Erfolge im vergangenen Jahrzehnt bietet weitere Potenziale. Durch die Minderung des
Methanbildungsprozesses von Deponien durch aerobe in-situ-Stabilisierung (Deponiebelüftung) in Deutsch-
land sollen in den Jahren 2015 bis 2018 weitere 0,5 bis 2,5 Mio. t CO2-Äq. weniger emittiert werden [BMUB
2014].

 
| 19
3
Beitrag des Freistaates Sachsen zum
Abfallvermeidungsprogramm
3.1 Beitrag des Freistaates Sachsen 2010
Im Juli 2013 wurde das Abfallvermeidungsprogramm (AVP) des Bundes unter Beteiligung der Länder [BMU
2013] vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) veröffentlicht.
Hieran hat sich der Freistaat Sachsen im Jahr 2010 mit einer Zuarbeit von zu dem Zeitpunkt bekannten Ab-
fallvermeidungsmaßnahmen des Freistaates Sachsen sowie der sächsischen Kommunen und kommunalen
Verbände beteiligt. Die Ergebnisse einer Abfrage wurden in zusammengefasster Form dem BMUB überge-
ben:
Tabelle 1:
Sächsischer Beitrag zum Abfallvermeidungsprogramm (2010)
Akteur
Maßnahme
Freistaat Sachsen
I.
b) Der Freistaat Sachsen, die Landkreise und Gemeinden und sonstige juristi-
sche Personen des öffentlichen Rechts haben vorbildhaft zur Erreichung der Zie-
le der Abfallwirtschaft beizutragen. Diese Ziele sind insbesondere bei Planungen,
Baumaßnahmen und im Beschaffungswesen zu beachten. Dazu sind finanzielle
Mehrbelastungen und Minderungen der Gebrauchstauglichkeit in angemesse-
nem Umfang hinzunehmen.
(§ 1 Abs. 3 SächsABG)
b) Empfänger von Fördermitteln des Freistaates Sachsen, die für Maßnahmen
mit abfallwirtschaftlichem Bezug gewährt werden, sind zur vorbildhaften Einhal-
tung der Ziele der Abfallwirtschaft zu verpflichten. (§ 1 Abs. 3 SächsABG)
II.
Umweltallianz Sachsen:
Zukunftsorientierte Stoffpolitik und Kreislaufwirtschaft mit den Schwerpunkten
Abfallvermeidung und Verminderung der Abfallmengen sowie stoffliche und
energetische Verwertung von Abfällen,
Initiierung von branchenbezogenen Maßnahmen zur Vermeidung, Verwertung
und umweltgerechten Beseitigung von industriellen Abfällen im Rahmen der In-
dustrieabfall-Koordinierungsstelle, darunter Branchenarbeitskreise und Bran-
chenvereinbarungen
Kommunen und
kommunale Ver-
bände
III.
Öffentlichkeitsarbeit zur Abfallvermeidung
IV.
Umweltbildung für Kinder
V.
Gebrauchtwaren-/Altmöbelbörsen
VI.
Einbeziehung von Abfallvermeidungsaspekten bei der Ausschreibung von Leis-
tungen und im Beschaffungswesen

 
| 20
Akteur
Maßnahme
VII.
Vermeidung von gemischten Siedlungsabfällen und sperrigen Abfällen durch ge-
trennte Erfassung von Wertstoffen
VIII.
Abfallgebührengestaltung (Leistungsgebühren)
IX.
Verstärkte Anstrengungen zur Wertstoffgewinnung beim Betrieb der Restabfall-
behandlungsanlagen durch den Anlagenbetreiber
X.
Abfallvermeidungskonzepte
3.2 Abfallvermeidungsprogramm des Bundes
Das Abfallvermeidungsprogramm des Bundes enthält neben Zielen der Abfallvermeidung auch eine Übersicht
der realisierten und empfohlenen Abfallvermeidungsmaßnahmen. Sofern diese auch Akteure in Sachsen be-
treffen, sind die Abfallvermeidungsmaßnahmen nachfolgend aufgeführt.
Tabelle 2:
Abfallvermeidungsmaßnahmen, die sich an potenzielle Akteure in Sachsen richten
AVP-
Maß-
nahme
Nr.
Potenzielle Akteure
Beschreibung
1
Kommunen
[Öffentlich-rechtliche Entsor-
gungsträger (örE), d.h. Landkrei-
se, kreisfreie Städte, Abfallver-
bände]
Entwicklung von Abfallvermeidungskonzepten und -plänen
durch Kommunen (Integration in kommunale Abfallwirt-
schaftskonzepte möglich)
2
Industrie- und Handelskammern,
Handwerkskammern
Bund, Länder
Akteurskooperationen
4
Bund und Länder
Forschung zu abfallvermeidenden Technologien und Nut-
zungskonzepten
5
Bund, Länder, KfW Bankengrup-
pe
Förderprogramme und –maßnahmen zur Umsetzung abfall-
vermeidender Konzepte und Technologien
6
Bund und Länder
Entwicklung und Anwendung von Indikatorsystemen mit dem
Ziel Benchmarking
8
Bund und Länder
Verbreitung von Informationen und Stärkung der Aufmerk-
samkeit für die abfallvermeidende Produktgestaltung
12
Bund, Länder, Kommunen
Pflicht zur Information und Beratung über die Möglichkeiten
der Vermeidung von Abfällen
13
Länder
Fortbildung für die zuständigen Behörden hinsichtlich der
Abfallvermeidungsanforderungen bei der Erteilung von Ge-
nehmigungen
15
Umwelt- und Wirtschaftsministe-
rien der Länder (SMUL/ SMWA)
Gründung, Fortführung und Vernetzung von bestehenden
Programmen, die Unternehmen im Bereich Abfallvermeidung
sensibilisieren und beraten

| 21
AVP-
Maß-
nahme
Nr.
Potenzielle Akteure
Beschreibung
16
Industrie- und Handelskammern,
Handwerkskammern
Abfallvermeidende Kooperationen unter Industriebetrieben
17
Bund und Länder,
Industrie- und
Handelskammern, Handwerks-
kammern
Freiwillige Vereinbarung mit dem Einzelhandel und der Gast-
ronomie zu Schulungsmaßnahmen mit Blick auf eine be-
darfsgerechtere Belieferung der Geschäfte und Restaurants
mit Lebensmitteln
18
Bund und Länder
Vereinbarungen zwischen Industrie/Handel und staatlichen
Stellen zur Abfallvermeidung
19
Länder, Kommunen
Erweiterung bestehender Umweltmanagementsysteme um
Aspekte der Abfallvermeidung
21
Länder, Gemeinden
Förderung abfallvermeidender Produktdienstleistungssyste-
me - Sharing-Modelle (Nutzen, Tauschen und Verleihen)
22
Kommunen, örE
Schaffung von Anreizen zur Abfallvermeidung durch Gebüh-
rengestaltung
23
Verbraucherorganisationen
Stärkung des Aspekts Abfallvermeidung bei Einkaufsemp-
fehlungen
24
Kultusministerien der Länder
(SMK) in Zusammenarbeit mit
dem BMUB, BMBF
Bildungsmaßnahmen und Öffentlichkeitsbeteiligung zur Ab-
fallvermeidung
25
Kultusministerien der Länder
(SMK)
Praktische Einführung und Umsetzung von nachhaltigen,
ressourcenschonenden Abfallkonzepten an Schulen
26
Bund, Länder, örE, Landkreise
und kreisfreie Städte
Förderung von Kommunen sowie Umwelt- und Verbraucher-
verbänden zur Entwicklung von Abfallvermeidungskampag-
nen
27
Bund und Länder
Nutzung von Produktkennzeichen für ressourcensparende
und somit „abfallvermeidende“ Produkte
28
Bund, Länder, Kommunen, Ver-
treter von Landwirtschaft, Le-
bensmittelindustrie und Handel
Konzertierte Aktionen und Vereinbarungen zur Vermeidung
von Lebensmittelabfällen
29
Bund, Behörden und öffentliche
Einrichtungen von Land, Land-
kreisen und kreisfreien Städten,
Gemeinden
Berücksichtigung abfallvermeidender Aspekte bei der Be-
schaffung
30
Kommunen, Öffentlich-rechtliche
Entsorgungsträger (örE), d.h.
Landkreise, kreisfreie Städte,
Abfallverbände, Verbände, Verei-
ne
Förderung der Wiederverwendung oder Mehrfachnutzung
von Produkten (Gebrauchtwaren)
31
Länder, Kommunen,
Öffentlich-
rechtliche Entsorgungsträger (ö-
rE), d.h. Landkreise, kreisfreie
Städte, Abfallverbände
Unterstützung von Reparaturnetzwerken privater und ge-
meinnütziger Initiativen
32
Bund und Länder
Entwicklung von Qualitätsstandards für die Wiederverwen-
dung

 
| 22
AVP-
Maß-
nahme
Nr.
Potenzielle Akteure
Beschreibung
33
Bund, Behörden und öffentliche
Einrichtungen von Land, Land-
kreisen und kreisfreien Städten,
Gemeinden
Abfallvermeidende Gestaltung von Veranstaltungen in öffent-
lichen Einrichtungen (Mehrweg statt Einweg)
34
Bund und Länder
Unterstützung von Forschung und Entwicklung lebensdauer-
verlängernder Maßnahmen
Acht Maßnahmen aus dem sächsischen Beitrag sind in die Maßnahmen Nr. 1, 12, 18, 19, 22, 24, 29 und
(teilweise) Nr. 30 des Abfallvermeidungsprogramms eingegangen. Drei Maßnahmen aus dem sächsischen
Beitrag wurden nicht in das Abfallvermeidungsprogramm übernommen. Bei den Maßnahmen VII und IX des
sächsischen Beitrags handelte es sich um Maßnahmen die letztendlich der Abfallvermeidung dienen, die aber
nicht als Abfallvermeidungsmaßnahmen im Sinne des KrWG gelten. Die ebenfalls nicht ins Abfallvermei-
dungsprogramm übernommene Maßnahme I b), nach der nach § 1 Abs. 3 SächsABG Empfänger von För-
dermitteln des Freistaates Sachsen, die für Maßnahmen mit abfallwirtschaftlichem Bezug gewährt werden, zur
vorbildhaften Einhaltung der Ziele der Abfallwirtschaft zu verpflichten sind, hat im Freistaat Sachsen weiterhin
Bedeutung.
Aktuelle Bewertung des Sächsischen Beitrags
Der geleistete sächsische Beitrag stellte die 2010 bekannten meist freiwilligen Abfallvermeidungsmaßnahmen
der Kommunen, Abfallverbände und des Freistaates Sachsen dar. Eine Bewertung von deren Zweckmäßigkeit
konnte aufgrund der vorhandenen Datenbasis nicht vorgenommen werden. Der vor Inkrafttreten des KrWG
geleistete Beitrag enthielt keine Maßstäbe zur Bewertung des Erfolgs der Abfallvermeidungsmaßnahmen und
legte keine geplanten Abfallvermeidungsmaßnahmen fest.
Inzwischen kann festgestellt werden, dass weitere Abfallvermeidungsmaßnahmen im Freistaat Sachsen
durchgeführt werden. Mit Ausnahme der Angaben der örE im Rahmen der Siedlungsabfallbilanzierung liegt
jedoch keine umfassende Bestandsaufnahme der Abfallvermeidungsmaßnahmen vor. Die örE stellen weiter-
hin in ihren Abfallwirtschaftskonzepten dar, welche Maßnahmen der Abfallvermeidung vorgesehen sind. Eine
Übersicht der in den Abfallbilanzen und Abfallwirtschaftskonzepten der örE aufgeführten Maßnahmen enthält
Anhang 8.2. Bei einer Recherche der Abfallvermeidungsmaßnahmen im Jahr 2014 wurde festgestellt, dass
sächsische Akteure (über die im sächsischen Beitrag zum Abfallvermeidungsprogramm aufgeführten Maß-
nahmen hinaus) die Maßnahmen Nr. 15, 21, 26, 28 und 31 aus dem Abfallvermeidungsprogramm (vgl. Tabel-
le 2) umsetzen.
3.3 Handlungsbedarf
Der Bund hat das Abfallvermeidungsprogramm nach § 33 Absatz 5 KrWG alle sechs Jahre, demnach 2019,
auszuwerten und gegebenenfalls bei Bedarf fortzuschreiben. Dazu wird der sächsische Beitrag ausgewertet
und falls das Abfallvermeidungsprogramm fortgeschrieben wird, wird sich der Freistaat Sachsen hieran betei-
ligen. Der sächsische Beitrag sollte mindestens eine Darstellung der bestehenden Abfallvermeidungsmaß-
nahmen (Ist-Stand) sowie eine Bewertung von deren Zweckmäßigkeit enthalten. Soweit erforderlich können
auch weitere Abfallvermeidungsmaßnahmen festgelegt sowie spezifische, qualitative oder quantitative Maß-

image
 
| 23
stäbe für festgelegte Abfallvermeidungsmaßnahmen vorgegeben werden, anhand derer die bei den Maßnah-
men erzielten Fortschritte überwacht und bewertet werden.
4
Organisationsstruktur
Die letzte Kreisneugliederung im Freistaat Sachsen erfolgte am 1. August 2008. Seither gliedert sich der Frei-
staat auf einer Fläche von rund 18.420 km² in drei kreisfreie Städte und zehn Landkreise (Abbildung 1). Das
Bundesland ist maßgeblich durch seine landwirtschaftlichen Flächen (55 %) und Waldflächen (27 %) geprägt.
Auf Siedlungs- und Verkehrsflächen entfällt ein Anteil von rund 12 %.
Abbildung 1: Kreisfreie Städte und Landkreise im Freistaat Sachsen
Im Jahr 2014 lebten im Freistaat Sachsen 4.055.274 Einwohner (Stand 31. Dezember 2014) [StLA 2014a].
Die mittlere Bevölkerungsdichte beträgt damit 220 E/km², regional schwankt diese zwischen 97 E/km² (Land-
kreis Nordsachsen) und 1.833 E/km² (Stadt Leipzig) (Anhang 8.3). Die statistischen Erhebungen zur Einwoh-
nerentwicklung zeigen, dass die Bevölkerungszahlen im Landesdurchschnitt kontinuierlich rückläufig sind.
Ausgehend von der Einwohnerzahl des Jahres 2008 (4.205.131 Einwohner) sank diese bis zum Jahr 2014
insgesamt um rund 4 %. Dieser generelle Trend wird sich auch zukünftig fortsetzen. Aktuelle Bevölkerungsvo-
rausberechnungen gehen bis zum Jahr 2018 von einem geringfügigen Anstieg der Bevölkerung aus, in den
Folgejahren werden die Einwohnerzahlen zurückgehen [StLA 2016]. So werden für das Jahr 2020 rund
4,1 Mio. Einwohner (+1 % zu 2014) und für das Jahr 2025 rund 4,02 Mio. Einwohner (-0,8 % zu 2014) ausge-
wiesen. Die Entwicklung der Siedlungsstrukturtypen im Freistaat Sachsen bis zum Jahr 2025 zeigt Abbildung
2.

image
image
 
| 24
Bevölkerungsentwicklung 2014/2025
2014
mittlere Bevölkerungsdichte 220 E/km²
2025
mittlere Bevölkerungsdichte 218 E/km²
Abbildung 2: Entwicklung der Einwohnerzahlen und Siedlungsstrukturtypen im Freistaat Sachsen
4.1 Siedlungsabfallwirtschaft
Die Entsorgung der Abfälle obliegt im Rahmen von § 17 und § 20 KrWG den örE (Haushaltsabfälle und Besei-
tigungsabfälle aus anderen Herkunftsbereichen), soweit kein wirksamer Ausschluss nach § 20 Abs. 2 KrWG
erfolgte; im Übrigen den Abfallerzeugern und -besitzern (§ 7 Abs. 2 und § 15 Abs. 1 KrWG).
ÖrE sind die Landkreise, Kreisfreien Städte und die Abfallverbände nach SächsABG.
Im Freistaat Sachsen übernehmen fünf Abfallverbände die Abfallbehandlung in zwei kreisfreien Städten und
acht Landkreisen (Abbildung 3). Der Abfallverband Nordsachsen (AVN), der den südlichen Teil des Landkrei-
ses Nordsachsen sowie den nördlichen Teil des Landkreises Mittelsachsen umfasste, wurde zum Juni 2013
aufgelöst. Damit sind die Stadt Dresden, der Vogtlandkreis, der Landkreis Nordsachsen und der nördliche Teil
des Landkreises Mittelsachsen verbandsfrei.

image
 
| 25
Abbildung 3: Abfallverbände und verbandsfreie Städte und Landkreise im Freistaat Sachsen (6/2013)
Für die Entsorgung von Abfällen, die den Regelungen der Produktverantwortung unterliegen (Verpackungsab-
fälle, Elektro- und Elektronikaltgeräte, Batterien und Akkumulatoren, Altfahrzeuge) ist die Privatwirtschaft ver-
antwortlich. Die Verantwortlichkeit der örE beschränkt sich in diesem Zusammenhang auf den Betrieb kom-
munaler Sammelstellen für die Erfassung von Elektro- und Elektronikaltgeräten und auf die Entgegennahme
von gebrauchten Batterien und Akkumulatoren im Rahmen der kommunalen Schadstoffsammlung. Die Ent-
sorgung von Verpackungsabfällen liegt gemäß Verpackungsverordnung (VerpackV) in der Verantwortung der
Hersteller und Vertreiber dieser Verkaufsverpackungen.
4.2 Bewirtschaftung gefährlicher Abfälle
Die Entsorgung der gefährlichen Abfälle obliegt im Rahmen von § 17 und § 20 KrWG den örE (Haushaltsab-
fälle und Beseitigungsabfälle aus anderen Herkunftsbereichen), soweit kein wirksamer Ausschluss nach § 20
Abs. 2 KrWG erfolgte; im Übrigen den Abfallerzeugern und -besitzern (§ 7 Abs. 2 und § 15 Abs. 1 KrWG).
Landesrechtliche Andienungspflichten für die Verwertung oder Beseitigung von gefährlichen Abfällen beste-
hen nicht. Gegenstück zum privatwirtschaftlichen Handeln der Erzeuger und Besitzer von gefährlichen Abfäl-
len ist die Überwachungstätigkeit der staatlichen Behörden und die Kooperation des Staates mit der Wirtschaft
zur Umsetzung der Ziele der Kreislaufwirtschaft.
Die Kooperation des Staates mit Wirtschaft und Wissenschaft ist notwendig, weil nur so die zur Realisierung
der Kreislaufwirtschaft notwendige ganzheitliche Betrachtung von Produktion, Konsum und Entsorgung als
Voraussetzung eines effizienten Stoffstrommanagements möglich ist. Ein wichtiges Instrument zur Umsetzung
des Kooperationsprinzips ist die Umweltallianz Sachsen als freiwillige Vereinbarung zwischen der Sächsi-
schen Staatsregierung und der sächsischen Wirtschaft. Im Rahmen der Umweltallianz arbeitet der Staat mit
den sächsischen Industrie- und Handelskammern und den sächsischen Handwerkskammern sowie mit weite-
ren wirtschaftlichen Organisationen auch der Entsorgungswirtschaft, wie z. B. dem Landesverband der Recyc-
lingwirtschaft, eng zusammen. Ziel ist eine zukunftsorientierte Stoffpolitik und Kreislaufwirtschaft mit den

 
| 26
Schwerpunkten Abfallvermeidung und Verminderung der Abfallmengen sowie stoffliche und energetische
Verwertung von Abfällen.
4.3 Bewirtschaftung mineralischer Abfälle
Die Entsorgung mineralischer Abfälle obliegt im Rahmen von § 17 und § 20 KrWG den örE (Haushaltsabfälle
und Beseitigungsabfälle aus anderen Herkunftsbereichen), soweit kein wirksamer Ausschluss nach § 20 Abs.
2 KrWG erfolgte; im Übrigen den Abfallerzeugern und -besitzern (§ 7 Abs. 2 und § 15 Abs. 1 KrWG). Der
überwiegende Teil der mineralischen Abfälle wird durch private Entsorgungsträger verwertet. Den örE wird nur
ein sehr geringer Teil dieser Abfälle überlassen.

 
| 27
5
Siedlungsabfälle
5.1 Datengrundlage und Struktur
Gegenstand des Kapitels 5 ist die Dokumentation der bisherigen Mengenentwicklungen und Entsorgungswe-
ge (Kapitel 5.2), die Ableitung zukünftiger Mengenentwicklungen (Kapitel 5.2) und die Darstellung der erfor-
derlichen Entsorgungskapazitäten für den Planungszeitraum (Nachweis der Entsorgungssicherheit) für Abfäl-
le, die den zuständigen örE überlassen werden (Kapitel 5.4). Im gesamten Kapitel 5 wird mit dem Begriff „Ab-
fallaufkommen“ - soweit nicht anders vermerkt - das den örE überlassene Aufkommen bezeichnet. Grundsätz-
lich werden hierbei Abfälle aus privaten Haushalten und dem Kleingewerbe und Abfälle zur Beseitigung aus
anderen Herkunftsbereichen unterschieden (Tabelle 3).
Weiterhin werden Abfälle, die nicht den örE zur Entsorgung überlassen werden, wie Abfälle aus der kommu-
nalen Abwasserbehandlung (Kapitel 5.2.2.5) und mineralische Abfälle (Kapitel 5.2.7) zur Verwertung in die-
sem Kapitel dargestellt. Für die Entsorgung von Abfällen, die den Regelungen der Produktverantwortung un-
terliegen (z. B. Elektro- und Elektronikaltgeräte) (Kapitel 5.2.3), sind die Hersteller und Vertreiber verantwort-
lich. Weiterführende Definitionen zu den Abfallarten sowie zugehörigen Abfallschlüsseln nach AVV sind dem
Anhang 8.1 zu entnehmen.
Tabelle 3:
Systematik der Siedlungsabfälle des Abfallwirtschaftsplans
Abfälle aus privaten Haushalten und Kleingewerbe
Restabfälle
sperrige Abfälle
Bioabfälle
Biogut
Grüngut
Wertstoffe
inklusive den Systemen nach VerpackV überlassenen
Verpackungsabfälle aus Haushalten
Papier, Pappe, Kartonagen (PPK)
Glas
Leichtverpackungen (LVP)
sonstige Wertstoffe
Bekleidung, Textilien
Metalle
Kunststoffe
Holz
Reifen
sonstige Fraktionen a. n. g.
Problemstoffe (Kleinmengen)
Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen
Abfälle von öffentlichen Flächen
Garten- und Parkabfälle
Straßenkehricht
Papierkorbabfälle
Marktabfälle
andere nicht biologisch abbaubare Abfälle

 
| 28
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
über Wechselbehälter /durch Selbstanlieferer separat erfasste
Restabfälle, sperrige Abfälle, Holzabfälle, produktionsspezifi-
sche Abfälle, Aschen, Schlacken, Krankenhausabfälle, Bioab-
fälle
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
Bioabfälle aus Gewerbe und Industrie
Bau- und Abbruchabfälle
Boden und Steine
Gemische aus bzw. getrennte Fraktionen von Beton, Ziegeln, Fliesen und
Keramik
Bitumengemische
gemischte Bau- und Abbruchabfälle
sonstige nicht gefährliche Bauabfälle
Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen
Abfälle aus Sortieranlagen
Abfälle aus Behandlungsanlagen
- Abfälle aus Behandlungsanlagen für Bioabfälle
- Abfälle aus Behandlungsanlagen für Restabfälle
Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung
Klärschlamm
Sonstige Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung
- Sieb- und Rechenrückstände
- Sandfangrückstände
- Abfälle aus der Kanalreinigung
Produktabfälle
Altfahrzeuge
Batterien
Elektro- und Elektronikaltgeräte
Verpackungen
Für einen vollständigen Nachweis der Entsorgungssicherheit für die überlassenen Abfälle werden die im Frei-
staat Sachsen verfügbaren Entsorgungskapazitäten dem prognostizierten Entsorgungsbedarf gegenüberge-
stellt.
Die Datengrundlage für die Dokumentation der Abfallmengenentwicklung der Jahre 2008 bis 2013 bilden die
jährlich in den Abfallbilanzen des Freistaates Sachsen veröffentlichten Angaben der örE [LfULG 2008, LfULG
2009, LfULG 2010, LfULG 2011, LfULG 2012, LfULG 2013]. Für eine aktuelle Prognose der zukünftig anfal-
lenden Abfallmengen wurde eine Erhebung bei den örE durchgeführt. Der Abfallwirtschaftsplan ersetzt nicht
eigene und aktuelle Prognosen der örE. Ferner wurden folgende Studien und Konzeptionen zur Entwicklung
der sächsischen Abfallwirtschaft sowie die Prognosen der örE bei der Planaufstellung berücksichtigt:
Abfallwirtschaftskonzepte der örE (Anhang 8.4)
Klärschlammkonzeption 2015
Statistische Berichte des Freistaates Sachsen 2008 – 2013
Nachhaltiges Ressourcenmanagement von mineralischen Primär- und Sekundärbaustoffen (Modul I) 2015
Für die Ermittlung der verfügbaren Entsorgungskapazitäten wurden Daten über immissionsschutzrechtlich
genehmigte Anlagen aus dem System LIS-A (Länderinformationssystem Anlagen) sowie die Ergebnisse einer
Abfrage zu Deponiekapazitäten bei den zuständigen Behörden aus dem Jahr 2014 herangezogen.
5.2 Abfallaufkommen und Entwicklungstrends
Für planerische Entscheidungen im Hinblick auf die künftige kommunale Abfallentsorgung und die Abschät-
zung der künftigen Entsorgungssicherheit ist das Abfallaufkommen der kommenden zehn Jahre zu prognosti-

 
| 29
zieren. Die Darstellung der Prognosemengen erfolgt für die Jahre 2015, 2020 und 2025. Für die Abschätzung
der Trendentwicklung der einzelnen Abfallmengen wurden, ergänzend zu den Abfallwirtschaftskonzepten, die
Ergebnisse einer Befragung der örE ausgewertet und ferner die maßgeblich das Abfallaufkommen beeinflus-
senden Faktoren
Bevölkerungsentwicklung,
veränderte rechtliche Rahmenbedingungen,
Entwicklungen im Zusammenhang mit der separaten Erfassung von Wertstoffen und
Entwicklungen bei der Entsorgung von Restabfällen,
berücksichtigt.
Die Siedlungsabfallbilanzen des Freistaates Sachsen weisen für den Zeitraum 2008 bis 2013 vergleichsweise
geringe Mengenschwankungen für die einzelnen Abfallarten auf, so dass auf die Darstellung eines Prognose-
korridors verzichtet werden kann und stattdessen das Ergebnis einer Normalprognose angegeben wird.
Die Zahlenangaben der Abfallmengenprognose werden in gerundeter Form dargestellt. Einzelheiten zum lan-
desweiten Abfallaufkommen sind dem Anhang 8.5 zu entnehmen.
5.2.1
Abfälle aus privaten Haushalten und dem Kleingewerbe
5.2.1.1
Restabfälle
Restabfälle umfassen alle Abfälle, die nach einer Getrennthaltung von Wertstoffen (Altpapier, Glas, LVP etc.)
und anderen getrennt erfassbaren Abfällen (u. a. Bioabfälle, Elektro- und Elektronikaltgeräte, Problemabfälle)
übrig bleiben und zu entsorgen sind.
Die Restabfallentsorgung erfolgt in den einzelnen Entsorgungsgebieten des Freistaates Sachsen regelmäßig
in satzungsgemäß zugelassenen Restabfallbehältern. Restabfälle aus dem Kleingewerbe werden im Rahmen
der öffentlichen Abfallsammlung gemeinsam mit den Restabfällen aus privaten Haushalten erfasst und ent-
sorgt.
Das Restabfallaufkommen aus privaten Haushalten und dem Kleingewerbe ist seit dem Jahr 2008 kontinuier-
lich gesunken und betrug im Jahr 2013 rund 508.600 Mg (126 kg/E, a). Im Vergleich zum Jahr 2008
(535.239 Mg/a) bedeutet dies einen Rückgang um etwa 5 Ma.-%. Gleichzeitig ist das einwohnerspezifische
Restabfallaufkommen nahezu konstant geblieben. Der Rückgang der absoluten Restabfallmenge steht damit
in direktem Zusammenhang mit der Einwohnerentwicklung.

image
image
| 30
Abbildung 4: Einwohnerspezifisches Restabfallaufkommen im Freistaat Sachsen, 2013
Das absolute Restabfallaufkommen wird wesentlich von den Einwohnerzahlen bestimmt. Maßnahmen zur
Abfallvermeidung und Abfallverwertung sind weiterhin anzustreben und umzusetzen, um stärker die noch im
Restabfall enthaltenen Wertstoffe abzuschöpfen. Auf das spezifische Mengenaufkommen wird sich insbeson-
dere die Verbesserung der getrennten Erfassung von Bioabfällen auswirken.
Vor diesem Hintergrund wird in Übereinstimmung mit den Prognosen der örE ein Rückgang der Restabfall-
mengen prognostiziert. Im Ergebnis wird das mittlere einwohnerspezifische Restabfallaufkommen bis zum
Jahr 2025 auf 117 kg/E, a zurückgehen. Dieses sinkende spezifische Restabfallaufkommen sowie die rückläu-
figen Einwohnerzahlen bewirken, dass die Restabfallmenge, ausgehend vom Jahr 2013, um 8 % auf etwa
470.000 Mg/a sinken wird (Abbildung 5).
Abbildung 5: Restabfall im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025
Der Großteil der im Freistaat Sachsen anfallenden Restabfälle wird in den MBA/MBS/MPS-Anlagen im Frei-
staat Sachsen behandelt. Im Jahr 2013 wurden rund 310.400 Mg auf diese Weise entsorgt. Der Rest (rund
198.200 Mg) wurde in Abfallverbrennungsanlagen in Sachsen und in Sachsen-Anhalt energetisch verwertet.

image
 
| 31
Restabfälle sind auch zukünftig den örE zu überlassen und in MBA/MBS/MPS- und thermischen Anlagen zu
behandeln.
5.2.1.2
Sperrige Abfälle
Das absolute Aufkommen sperriger Abfälle ist im Betrachtungszeitraum geringfügig zurückgegangen, im Jahr
2013 wurden rund 100.000 Mg erfasst. Die einwohnerspezifische Menge ist nahezu konstant geblieben. Zu-
sätzliche Sperrmüllmengen, die aufgrund des Hochwasserereignisses im Jahr 2013 entsorgt werden mussten,
sind aufgrund der Unkalkulierbarkeit des Ereignisses nicht in die Darstellung und Trendeinschätzung einge-
flossen.
Die spezifischen Sperrmüllmengen der örE variieren im Jahr 2013 zwischen 13 und 43 kg/E, a. Die Ursachen
hierfür sind unterschiedliche Gebührensatzungen und Erfassungssysteme. So führen Straßensammlungen,
wie sie u. a. in großen Teilen des Landkreises Nordsachsen durchgeführt werden, zu einem höheren Auf-
kommen an sperrigen Abfällen. In den Städten Chemnitz, Dresden und Leipzig sowie in den Landkreisen
Leipzig, Mittelsachsen und Nordsachsen werden Holzbestandteile separat erfasst und als getrennt erfasste
Wertstofffraktion ausgewiesen; dieses führt im Gegenzug zu niedrigeren spezifischen Sperrmüllmengen.
Auch für die nächsten Jahre wird in Übereinstimmung mit den Prognosen der örE von konstanten spezifischen
Abfallmengen ausgegangen. In Verbindung mit der Bevölkerungsentwicklung sinkt das Aufkommen der sper-
rigen Abfälle geringfügig.
Abbildung 6: Sperrige Abfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis
2025
Die sperrigen Abfälle werden maßgeblich zunächst in Sortieranlagen behandelt. Im Jahr 2013 wurden rund
66.100 Mg in Sortieranlagen und rund 15.500 Mg in MBA/MBS/MPS-Anlagen hauptsächlich zu Brennstoff
aufbereitet. Weitere rund 18.500 Mg sind auf direktem Weg in Abfallverbrennungsanlagen und Feuerungsan-
lagen energetisch verwertet worden.
5.2.1.3
Getrennt erfasste Abfälle
5.2.1.3.1 Bioabfälle
Zu den Bioabfällen gehören gemäß § 3 Abs. 7 KrWG
1. Garten- und Parkabfälle,
2. Landschaftspflegeabfälle,

| 32
3. Nahrungs- und Küchenabfälle aus Haushaltungen, aus dem Gaststätten- und Cateringgewerbe, aus
dem Einzelhandel und vergleichbare Abfälle aus Nahrungsmittelverarbeitungsbetrieben sowie
4. Abfälle aus sonstigen Herkunftsbereichen, die den in den Nummern 1 bis 3 genannten Abfällen nach
Art, Beschaffenheit oder stofflichen Eigenschaften vergleichbar sind.
Gemäß § 11 Abs. 1 KrWG sind die Bioabfälle, die einer Überlassungspflicht nach § 17 Abs. 1 KrWG unterlie-
gen, seit dem 1. Januar 2015 getrennt zu sammeln. Im Wesentlichen betrifft die Regelung also das in privaten
Haushalten anfallende Biogut (mittels Biotonne und/oder Bioabfallsack getrennt erfasste Nahrungs- und Kü-
chenabfälle sowie Gartenabfälle aus privaten Haushalten) sowie Grüngut (getrennt erfasste Gartenabfälle aus
privaten Haushalten). Mit der explizit geregelten Getrenntsammlungspflicht des § 11 Abs. 1 KrWG hat der
Gesetzgeber die Grundentscheidung getroffen, dass die getrennte Sammlung dieser Bioabfälle nicht nur für
deren hochwertige Verwertung erforderlich ist, sondern auch, dass die Erfüllung der Pflicht regelmäßig tech-
nisch möglich sowie wirtschaftlich zumutbar ist (§ 7 Absatz 4 KrWG) [BMUB 2015c].
Für den Freistaat Sachsen wurde grundsätzlich ein einwohnerspezifisches Bioabfallpotenzial der privaten
Haushalte in Höhe von rund 194 kg/E, a, das in einer Studie im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für
Umwelt, Landwirtschaft und Geologie über Aufkommen und Behandlung biogener Abfälle im Freistaat Sach-
sen ermittelt [Wagner 2012]. Unter Berücksichtigung einer gutachterlichen Schätzung für die durch Eigenver-
wertung verwertete Menge an Bioabfällen wird für die Verwertung durch die örE derzeit von einem sogenann-
ten „technisch verfügbarem Potenzial“ an Bioabfällen von 125 kg/E, a ausgegangen.
Die Bioabfälle werden derzeit über folgende Wege entsorgt:
Rund 29 % des durch die sächsische Bioabfallpotenzialstudie identifizierten Potentials wird bereits getrennt
erfasst, in Vergärungs- und Kompostierungsanlagen behandelt und die dabei entstehenden Produkte Kom-
post und Biogas verwertet.
Weitere Mengen werden der Eigenverwertung unter Inanspruchnahme der gesetzlich möglichen Freistellung
von der Überlassungspflicht zugeführt. Hierzu führt das BMUB aus, dass diese Freistellung nur dann in Be-
tracht kommt, wenn gewährleistet ist, dass „die selbst hergestellten Bioabfallkomposte tatsächlich eigenver-
wertet werden, d. h. ausreichende Aufbringungsflächen (z. B. Nutzgarten) auf einem eigengenutzten Grund-
stück vorhanden sind, um den erzeugten Kompost auch umweltverträglich nutzen zu können“ [BMUB
2015c]. Um einschätzen zu können, wie im Freistaat Sachsen die Praxis der Eigenverwertung von Bioabfäl-
len ökologisch zu beurteilen ist und welche Defizite bei der Eigenverwertung auf welchem Wege behoben
werden können, um die Eigenverwertung von Bioabfällen in die Konzepte zur Umsetzung von § 11 Absatz 1
KrWG sinnvoll und gesetzeskonform zu integrieren, wurde ein entsprechend ausgerichtetes Vorhaben des
LfULG unter Mitwirkung der Landkreise Nordsachsen, Bautzen und der kreisfreien Stadt Dresden durchge-
führt und 2016 abgeschlossen [Wagner 2016]. Die Ergebnisse zeigen, dass es bei der Verwertung der ei-
genkompostierten Bioabfälle auf den eigenen Grundstücken in erheblichem Maße zu einer Überversorgung
der Böden mit Pflanzennährstoffen kommt. Aufgrund der anhaltenden Tendenz Nutzgartenflächen durch
Ziergartenflächen mit hohem Rasenanteil zu ersetzen, ist zu erwarten, dass der Düngebedarf in den Privat-
gärten weiter sinkt und Überdüngungserscheinungen weiter zunehmen. Eine anhaltende Überdüngung der
Böden kann zu ihrer Eutrophierung und nachfolgend zu Stickstoffeinträgen in das Grundwasser führen. Es
ist daher notwendig, dass die Eigenverwertung von Bioabfällen durch niederschwellige Entsorgungsangebo-
te für Bioabfälle ergänzt wird. Die Studie des LfULG zeigt außerdem, dass größere Bioabfallmengen im
Rahmen von Brauchtumsfeuern eingesetzt werden.
Ein weiterer potenzieller Entsorgungsweg betrifft die Verfütterung an Nutztiere. Bis auf den Landkreis Mit-
telsachsen ist dieser Entsorgungsweg aber für die Bioabfallbilanzierung durch die örE nicht mengenrelevant.

image
image
| 33
Ein insbesondere aus Küchenabfällen bestehender Teil wird über den Restabfall beseitigt. Hier müssen
Maßnahmen zur verstärkten getrennten Erfassung ansetzen.
Erhebliche Anteile des Grünguts werden trotz der im Freistaat Sachsen geltenden Einschränkungen der
Pflanzenabfallverordnung [PflanzAbfV] verbrannt statt die bestehenden Angebote zur getrennten Sammlung
zu nutzen. Hierbei handelt es sich um eine Abfallbeseitigung, durch die wertvolle Biomasse vernichtet und
Mensch und Umwelt immissionsseitig belastet werden.
Die ebenfalls praktizierte illegale Entsorgung von Grüngut im Wald oder an Wegesrändern belastet die Um-
welt und entzieht der Bioabfallverwertung einen Teil der Rohstoffe [Wagner 2016].
Die Entsorgung von Bioabfall über das häusliche Abwasser spielt nach den bislang vorliegenden Informatio-
nen eine sehr untergeordnete Rolle.
Die Abbildung 7 zeigt, dass den privaten Haushalten in insgesamt sechs Landkreisen (Bautzen, Erzgebirgs-
kreis, Görlitz, Meißen, Sächsische Schweiz-Osterzgebirge und Zwickau) sowie in den drei kreisfreien Städten
Chemnitz, Dresden und Leipzig eine kommunale Biotonne (Holsystem) flächendeckend zur Verfügung steht.
In zwei Entsorgungsgebieten (Nordsachsen, Vogtlandkreis mit Ausnahme der Stadt Plauen) wird bislang kein
Biogut gesammelt. In den Landkreisen Leipzig und Mittelsachsen wird Biogut von gewerblichen Sammlern
über die Biotonne auf freiwilliger Basis erfasst, Angebote der örE existieren in diesen beiden Landkreisen bis-
lang nicht.
Abbildung 7: Bioabfallsammlung über die Biotonne (links) und separate Grünguterfassung (rechts)
im Freistaat Sachsen im Jahr 2014
Für die Grüngutentsorgung (im Bild rechts) werden neben der Biotonne vor allem kommunale und privatwirt-
schaftlich betriebene Wertstoffhöfe für eine meist gebührenpflichtige Selbstanlieferung (Bringsystem) angebo-
ten. Einzige Ausnahme bildet der Landkreis Görlitz, in dem Grüngut im Wesentlichen über die Biotonne er-
fasst wird.
Die örE im Freistaat Sachsen nutzen unterschiedliche Lösungen zur getrennten Erfassung. Aufgrund der un-
terschiedlichen Siedlungsstrukturen, der unterschiedlichen Angebote für die Erfassung von Bioabfällen, aber
auch durch die verschiedenen Anreizsysteme in den Gebührensatzungen werden in den Entsorgungsgebieten
sehr unterschiedliche Sammelergebnisse erzielt, wie folgende Beispiele zeigen:
Im Landkreis Bautzen wurde ein flächendeckendes Angebot entwickelt. Über das Sammelsystem Biotonne
wurden 2013 rund 45 kg/E, a Bioabfälle getrennt erfasst und kompostiert, ferner wurde rund 16 kg/E, a
Grüngut dem örE zur Verwertung angedient. Die Biotonne ist als System mit Anschluss- und Benutzungs-

image
| 34
zwang eingeführt, auf Nachweis können sich Eigenkompostierer davon befreien lassen. In diesem ländlich
strukturiertem Kreis liegt der Anschlussgrad an die Biotonne bei 57 %. Durch gewerbliche Sammlungen
wurden weitere 42 kg/E, a Bioabfälle erfasst.
Der Landkreis Görlitz weist mit rund 64 % einen etwas höheren Anschlussgrad an die Biotonne auf. Da hier
ausdrücklich auch auf die Erfassung von Grüngut in der Biotonne abgezielt wird, lag das einwohnerspezifi-
sche Aufkommen des Systems 2013 bei 91 kg/E, a.
Im Verbandsgebiet des ZAOE wird ergänzend zum Bringsystem für Grüngut die Biotonne auf freiwilliger
Basis flächendeckend angeboten. Zur Steigerung der Akzeptanz können die Haushalte die Biotonne im Zeit-
raum 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2021 ohne Entleerungsgebühr nutzen. Es fällt in dieser Zeit nur die
Mietgebühr je Behälter an. Ansonsten zahlen die Nutzer behältergrößenabhängige Entleerungsentgelte, die
im Vergleich zur Leerungsgebühr für Restabfall rund 30 % günstiger ausfallen und so auch einen finanziel-
len Anreiz zur Systemnutzung schaffen.
In den Städten Dresden, Leipzig und Chemnitz sind ebenfalls Biotonnen zur Erfassung von Bioabfällen auf
Basis eines Systems (mit Anschluss- und Benutzungszwang) und Befreiungsmöglichkeiten für die Eigen-
verwertung im Einsatz, ergänzt durch Bringsysteme für Grüngut. 2013 betrugen die Erfassungsmengen an
Biogut zwischen 34 und 69 kg/E, a.
Die nachfolgende Abbildung zeigt die je Einwohner kommunal und gewerblich erfassten Bioabfälle im Jahr
2013. Die geringsten Mengen wurden im Jahr 2013 im Landkreis Zwickau (5 kg/E, a), die höchsten Mengen
im Landkreis Bautzen mit 102 kg/E, a erfasst.
Abbildung 8: Kommunal und gewerblich erfasste Bioabfälle im Freistaat Sachsen im Jahr 2013
Verglichen mit den bundesweiten spezifischen Erfassungsmengen (Stand 2010) ergibt sich folgendes nach
Siedlungsstrukturen differenziertes Bild [Krause 2014]:
In Kernstädten wurden 2010 bundesweit im Mittel 68 kg Bioabfall je Einwohner und Jahr getrennt erfasst.
Verglichen damit liegen die Erfassungsmengen des Jahres 2013 in Chemnitz und Dresden mit 91 bzw.
72 kg/E, a höher, in der Stadt Leipzig mit 56 kg/E, a darunter.

image
| 35
In den übrigen Siedlungsstrukturtypen betrugen die Bioabfallsammelmengen 131 kg/E, a (verdichtete Krei-
se), 121 kg/E, a (ländliche Kreise) und 91 kg/E, a (dünn besiedelte Kreise). Im Freistaat Sachsen erreichten
nur der Landkreis Görlitz und der Landkreis Bautzen ein vergleichbares Sammelergebnis, alle anderen Ent-
sorgungsgebiete erfassen deutlich geringere Bioabfallmengen.
Spitzenwerte bei der Bioabfallsammlung werden in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz (jeweils 147 kg/E, a
im Jahr 2013) erzielt. Die Erfassungsmenge der sächsischen örE bleibt mit 56 kg/E, a deutlich hinter diesen,
aber auch den gutachterlich für den Freistaat Sachsen ermittelten realistischen Erfassungsmengen in Höhe
von 125 kg/E, a an Bioabfällen zurück [Wagner 2012].
Im Jahr 2013 sind im Freistaat Sachsen insgesamt rund 195.500 Mg Bioabfälle im Rahmen der öffentlichen
Abfallentsorgung separat erfasst und verwertet worden. Davon wurden 113.760 Mg, ca. 58 %, über die Bio-
tonne entsorgt, die restlichen knapp 81.800 Mg entfielen auf Grüngut.
Durch die gewerblichen Sammlungen wurden 2013 schätzungsweise 32.400 Mg Bioabfälle separat erfasst.
Somit beträgt die gesamt erfasste Bioabfallmenge rund 227.900 Mg. Für die Jahre 2008 bis 2012 liegen keine
Angaben zu den gewerblich erfassten Bioabfällen vor.
Abbildung 9: Kommunal und gewerblich erfasste Bioabfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008
bis 2013 und Prognose bis 2025
Die durchschnittliche Grüngutmenge im Freistaat Sachsen beträgt rund 26 kg/E, a im Jahr 2013. Unter Einbe-
ziehung auch der gewerblich erfassten Mengen wurden 2013 im Freistaat Sachsen somit in Summe rund 56
kg/E, a Bioabfälle getrennt erfasst.
Zukünftige Bioabfallmengen und deren Verwertung
Für die Prognose der künftig im Freistaat Sachsen anfallenden getrennt erfassten Bioabfallmengen wurden
die Abfallwirtschaftskonzepte und weitere von den örE im Zusammenhang mit der Abfallwirtschaftsplanung
übermittelte Informationen ausgewertet.
Die örE, die bereits über eingeführte Sammelsysteme für Bioabfälle verfügen, planen auf Basis der bestehen-
den Abfallwirtschaftskonzepte weitere Anstrengungen, die Sammelmengen zu steigern und das bestehende
Potenzial zu nutzen. Hierzu sollen insbesondere Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit verstärkt und Maßnah-
men zur Steigerung des Sammelkomforts und zur Schaffung von Gebührenanreizen geprüft werden.
Die örE, die bisher lediglich Teilgebiete an die getrennte Bioabfallsammlung angeschlossen haben und/oder
für die aufgrund geringer Sammelmengen Unklarheiten bezüglich der Umsetzung der Getrenntsammlungs-
pflicht
für alle
im jeweiligen Gebiet des örE anfallenden überlassungspflichtigen Bioabfälle bestehen, sind in
besonderer Weise verpflichtet, die Umsetzung von § 11 Absatz 1 KrWG fortzuentwickeln.

| 36
Für die örE, die davon ausgehen, dass der überwiegende Teil der Bioabfälle gegenwärtig – und auch in Zu-
kunft - von den Bürgern auf ihren eigenen Grundstücken verwertet werden, ist – angesichts der Tendenz der
zunehmenden Umwandlung von Nutzgärten in Ziergärten – insbesondere zu untersuchen, in welchem Um-
fang die erzeugten Komposte auf den vorhandenen Grundstücken umweltgerecht verwertet werden. Ebenfalls
erforderlich ist eine Qualifizierung der Datenbasis bei Einbindung gewerblicher Sammlungen von Bioabfällen
in das Bioabfallentsorgungskonzept der örE und – wo relevante Mengen betroffen sind - auch bei Nutzung
holziger Bioabfälle für die Durchführung von Brauchtumsfeuern. Notwendig ist es darüber hinaus auch, be-
lastbare Erkenntnisse über die illegale Entsorgung von Bioabfällen zu gewinnen. Derartige Untersuchungen
werden kurzfristig vor allem die Landkreise Leipzig, Mittelsachsen und der Erzgebirgskreis vornehmen. Auf
dieser Grundlage wird dann zu entscheiden sein, welche Maßnahmen zur weiteren Umsetzung von § 11 Ab-
satz 1 KrWG z. B. in Ergänzung der Ausweitung der Erfassung von Grüngut über Wertstoffhöfe (Landkreis
Mittelsachsen) oder der stärkeren Ausschöpfung der Bioabfallpotenziale in Großwohnanlagen (Erzgebirgs-
kreis) notwendig sind.
Unter Berücksichtigung der in vergleichbaren sächsischen – aber auch anderen deutschen – Entsorgungsge-
bieten gesammelten Erfahrungen sollten die Landkreise Mittelsachsen, Leipzig und Zwickau sowie der
Zweckverband Abfallwirtschaft Südwestsachsen (ZAS) für den Erzgebirgskreis anstreben, bis zum Jahr 2020
insgesamt durch getrennte Sammlung eine Bioabfallmenge von 65 kg/E,a zu erreichen.
Ausgehend von den 2020 von den örE erreichten Ergebnissen bei der getrennten Sammlung von Bioabfällen
werden in den meisten Entsorgungsgebieten weitere Anstrengungen notwendig werden, um § 11 Absatz 1
KrWG umzusetzen. Insbesondere wird es dann notwendig sein, die Flächendeckung der Getrenntsammlung
von Bioabfällen weiter zu verbessern. Ein in Sachsen - aber auch in zahlreichen anderen deutschen Entsor-
gungsgebieten - bewährter Weg ist dabei die flächendeckende Getrenntsammlung von Bioabfällen mit An-
schluss- und Benutzungszwang. Solche Systeme werden vielfach und langjährig praktiziert und bieten auch in
Bezug auf die Kontrolle der Eigenverwertung Vorteile.
Eine Besonderheit stellt die gewerbliche Sammlung von Bioabfällen dar. Über diese oft historisch gewachse-
nen Angebote werden in der Praxis häufig deutlich geringere Anschlussgrade erreicht als im Falle kommuna-
ler Sammlungen; gewerbliche Sammlungen können zudem von den Trägern auch jederzeit wieder eingestellt
werden. Wenn örE dauerhafte und regelmäßige gewerbliche Sammlungen in ihr System zur Umsetzung von §
11 Abs. 1 KrWG integrieren wollen, ist es jedoch nicht ausreichend, von einem langfristig dauerhaften Fortbe-
stehen des IST-Zustands auszugehen, sondern es ist eine abfallwirtschaftliche Planung ausgehend von einer
qualifizierten mittelfristigen Prognose hierzu vorzunehmen. Das bedeutet im Einzelnen die Kontaktaufnahme
mit den privaten Sammlern, zumindest eine schriftliche Absichtserklärung zu Dauerhaftigkeit, Dokumentation
von Verhandlungen zur Erweiterung des Sammlungsgebiets des Privaten und etwaige schriftliche Abstim-
mungen. Soweit die privaten Sammlungen daraufhin einen wesentlichen Einfluss auf die Planungsentschei-
dung des örE haben und insofern in den Abfallwirtschaftskonzepten verankert sind, hat - soweit erforderlich
und sinnvoll - die Landesdirektion die Möglichkeit den privaten Sammler nach § 18 Abs. 5 und 6 KrWG ent-
sprechende Auflagen zur Durchführung der Sammlung zu erteilen. Falls der Sammler seine Sammlung dann
planwidrig vorzeitig einstellt, ist er nach § 16 Abs. 6 Satz 2 KrWG verpflichtet, die daraus resultierenden Mehr-
aufwendungen des örE zu erstatten. Ein weiterer interessanter Ansatzpunkt zur Einbeziehung privater Samm-
ler bei der Umsetzung von § 11 Abs. 1 KrWG ist die außerhalb Sachsens diskutierte Vergabe von Dienstleis-
tungskonzessionen [Landkreis NWM].
Die Eigenkompostierung ist in Verbindung mit der anschließenden Kompostausbringung im eigenen Garten
eine weit verbreitete Form der Behandlung privater Bioabfälle, die vom Freistaat Sachsen grundsätzlich be-
fürwortet wird, sofern die Kompostnutzung auf guter fachlicher Praxis beruht. Da nicht die Eigenkompostie-
rung, sondern die Schließung von Stoffkreisläufen mittels fachgerechter Eigenverwertung im Vordergrund

| 37
steht, sollten solche Befreiungstatbestände auch überprüft werden. Mögliche Mindestanforderungen für die
Befreiung vom Anschluss- und Benutzungszwang der Bioabfalltonne können der Studie „Verpflichtende Um-
setzung der Getrenntsammlung von Bioabfällen“ [Krause 2014] entnommen werden. Als Unterstützung zur
Durchführung der fachgerechten Eigenverwertung sollten die örE, sofern noch nicht geschehen, aktuelle In-
formationen zur fachgerechten Kompostierung und Kompostverwertung zur Verfügung stellen.
Eine nutzerfreundliche und bedarfsgerechte Entsorgung für getrennt gesammeltes Biogut ist eine Vorausset-
zung für den Erfolg des Sammelsystems. Bei der von den örE vorzunehmenden Gestaltung des Sammelsys-
tems für Biogut können folgende Hinweise einbezogen werden.
Gebührensystem
Die getrennte Erfassung von Biogut sollte durch Gebührenanreize unterstützt werden. Einige örE im
Freistaat Sachsen mit kommunaler Bioguterfassung nutzen diese Lenkungsfunktion bereits, indem die
Behälterleerungsgebühren für Biogut deutlich unter denen für Restabfälle liegen. So wird das System
zur Bioguterfassung gut angenommen und die Abfallerzeuger werden zur getrennten Erfassung ani-
miert. Auch Einführungsangebote (z. B. Biotonne ohne Entleerungsgebühr), wie vom ZAOE genutzt,
können einen entsprechenden Anreiz schaffen.
Erfassungssystem
Von entscheidender Bedeutung für den Erfolg der Getrenntsammlung von Biogut ist eine nutzer-
freundliche Systemgestaltung. Entspricht das vom örE bereitgestellte Angebot nicht den Entsorgungs-
bedürfnissen, dürften viele Bürger vom zusätzlichen Aufwand der Getrenntsammlung absehen. Be-
währt hat sich eine behältergestützte Erfassung von Biogut, verbunden mit einem Anschluss- und Be-
nutzungszwang an die Getrennterfassung mit der Festlegung eines Mindestbehältervolumens [BMUB
2015c].
Wenn solche oder andere geeignete weitere Maßnahmen zur weiteren Umsetzung von § 11 Absatz 1 KrWG
von den örE umgesetzt werden, ist bis zum Jahr 2025 ein landesweiter Zielwert für die getrennte Erfassung
von Bioabfällen von 100 kg/E, a erreichbar. Damit würden dann mindestens rund 51 % des Bioabfallpotentials
getrennt erfasst.
Neben der getrennten Erfassung ist auch die hochwertige Verwertung von Bioabfall weiter auszubauen. Bis-
lang wird noch der Großteil der im Freistaat Sachsen getrennt erfassten Bioabfälle zu Kompost verarbeitet.

image
| 38
Abbildung 10: Entsorgung der kommunal erfassten Bioabfälle im Jahr 2013
Weitere Optimierungsansätze bestehen auf dem Gebiet der Kompostvermarktung (verstärkte Substitution von
Torf) und bei der kombinierten Erzeugung von Energie und Kompost aus Biogut.
Gelingt es beispielsweise, Kompost nicht nur überwiegend landwirtschaftlich, sondern auch über Humus- und
Erdenwerke zu vermarkten, können Torfprodukte substituiert und damit der Beitrag der Kompostverwertung
zur Reduzierung von Klimagasen ausgebaut werden.
Zur Reduzierung von Klimagasen trägt es ferner bei, wenn aus Biogut zunächst Biogas als Energieträger und
im Anschluss aus den Gärresten dann Kompost erzeugt wird; deshalb ist die Verwertung von Biogut in Vergä-
rungsanlagen aus klimabilanziellen Gründen der Kompostierung vorzuziehen [Wagner 2012]. Ein Vorreiter für
die verfahrenstechnische Entwicklung dieser Kaskadennutzung ist eine Vergärungsanlage in Neuensalz, die
auch Biogut der Stadt Plauen verwertet. In jüngster Zeit hat die Stadt Dresden bei der Neuausschreibung der
Biogutverwertung der Kaskadennutzung einen hohen Stellenwert verschafft. Zudem laufen Untersuchungen
zur Etablierung der Kaskadennutzung in der Stadt Chemnitz.
Da ein Großteil des im Freistaat Sachsen erfassten Biogutes nicht in eigenen Anlagen der örE behandelt wird,
wird empfohlen, bei anstehenden Neuausschreibungen nicht nur ökonomische sondern auch ökologische
Parameter der Angebotsbewertung zu Grunde zu legen und zumindest mittel- bis langfristig zum Ausbau der
Kaskadennutzung beizutragen.
Fallen hinreichend große Mengen an holzigem Grüngut an, ist es ökologisch vorteilhaft dieses Material ge-
trennt zu erfassen und durch Verbrennung in geeigneten Anlagen direkt energetisch zu verwerten. Neben den
ökologischen Vorteilen ist die energetische Nutzung der holzigen Grünabfälle zumeist auch mit ökonomischen
Vorteilen verbunden, weil die energetische Verwertung der holzigen Grünabfälle wirtschaftlicher ist als deren
Kompostierung [Wagner 2012].
Zur Steigerung der über hochwertige Verfahren verwerteten Mengen an Bioabfällen und biogenen Reststof-
fen sollte durch die Aufgabenträger geprüft werden, ob zusätzlich zu dem als Abfall anfallenden Material wei-
tere, bisher nicht genutzte Grüngutmengen erfasst und verwertet werden können. In Frage kommt dabei so-
wohl Landschaftspflegematerial, als auch Straßen-, Schienen- und Gewässerbegleitgrün. Adressaten für die-

 
| 39
se Forderung sind sowohl die entsprechenden abfallwirtschaftlichen Akteure als auch diejenigen, in deren
Verantwortung als Abfallbesitzer die jeweiligen Mengen an Grüngut entstehen.
Der effiziente Umgang mit Landschaftspflegematerial umfasst dabei sowohl die Erfassung und Sammlung des
Materials als auch die technischen Verwertungsprozesse. Grundsätzlich ist Landschaftspflegematerial mit
einem zeitigen Schnittzeitpunkt bzw. von intensiv gepflegten Flächen besser für die Vergärung geeignet als
von extensiv gepflegten Flächen (Ligningehalt). Durch eine Silierung des Grasschnitts kann das Material das
ganze Jahr über als Substrat für landwirtschaftliche Biogasanlagen dienen. Das für eine Vergärung nicht ge-
eignete holzartige Landschaftspflegmaterial ist am günstigsten in Biomassekraftwerken zu verwerten. Liegen
Landschaftspflegeflächen in unmittelbarer Nähe zum Landwirtschaftsbetrieb, so wird empfohlen, technische
und logistische Synergien zwischen Landschaftspflegeverbänden und landwirtschaftlichen Betrieben zu er-
schließen. Die Initiative sollte hierbei von den Landschaftspflegeverbänden ausgehen.
5.2.1.3.2 Wertstoffe
Für die Sammlung von Papier, Pappe, Kartonagen (PPK), Leichtverpackungen (LVP) und Behälterglas stehen
im Freistaat Sachsen unterschiedliche Erfassungssysteme im Hol- und Bringsystem zur Verfügung. Gemäß
Verpackungsverordnung liegt die Erfassung und Entsorgung gebrauchter Verkaufsverpackungen grundsätz-
lich in der Verantwortung der Hersteller und Vertreiber der Verkaufsverpackungen bzw. der dualen Systembe-
treiber.
Leichtverpackungen aus Kunststoffen, Verbundstoffen und Metallen werden im Freistaat Sachsen flächende-
ckend in der gelben Tonne oder im gelben Sack gesammelt. Dieses Sammelsystem wird von den Nutzern
jedoch nicht nur für Verpackungen genutzt, wie eine im Jahr 2002 durchgeführte Untersuchung zeigte
[Sabrowski 2004]. Schon damals wurden auch stoffgleiche Nichtverpackungen vor allem aus Kunststoff mit-
gesammelt, zudem bestand abhängig von den weiteren abfallwirtschaftlichen Randbedingungen (Gebühren-
system, Behälter oder Sacksammlung, Siedlungsstruktur) ein nicht unerheblicher Anteil der LVP-Menge aus
Störstoffen. Seitdem ist die Sammelmenge von damals 36 kg/E, a auf 40 kg/E, a gestiegen. Da auch der Ver-
packungsverbrauch angestiegen ist, kann davon ausgegangen werden, dass sich die Zusammensetzung des
getrennt gesammelten LVP in den letzten Jahren nicht wesentlich verändert hat. Da offenbar nach wie vor
neben Leichtverpackungen auch stoffgleiche Nichtverpackungen und andere Abfälle/Störstoffe eingesammelt
werden, prüfen die örE sorgfältig, wie weitere Maßnahmen zur Verbesserung der LVP-Sammlung nicht nur zur
vollständigeren Wertstofferfassung sondern auch und insbesondere zur Verringerung der Störstoffmengen
führen können.
In der Stadt Leipzig werden seit 2007 im Regelbetrieb LVP gemeinsam mit stoffgleichen Nichtverpackungen
und kleinen Elektrogeräten (max. 30x30x30 cm) entsorgt. Weitere örE führten zudem zeitlich begrenzte oder
bereits abgeschlossene Pilotprojekte in ausgewählten Teilgebieten zur erweiterten Wertstofferfassung von
metall- und kunststoffhaltigen Abfällen aus privaten Haushalten über das vorhandene LVP-Sammelsystem
durch. Dazu gehören der Landkreis Mittelsachsen und der ZAOE. Die dabei zusätzlich erfassten Mengen
wurden durch die dualen Systeme gemeinsam mit den LVP bilanziert. Daher enthält das Aufkommen von LVP
bei diesen drei örE auch das Aufkommen aus der erweiterten Wertstofferfassung.
Für die Erfassung von Behälterglas können Depotcontainer an dezentralen Sammelplätzen genutzt werden.
Verpackungsabfälle aus Papier, Pappe und Kartonagen werden gemeinsam mit kommunalem Altpapier (u. a.
Druckerzeugnisse) in der blauen Tonne bzw. Depotcontainern erfasst. Im Jahr 2013 wurden über die genann-
ten Sammelsysteme insgesamt knapp 467.000 Mg Wertstoffe bzw. 116 kg/E separat erfasst, der Großteil
entfiel dabei auf Altpapier (43 Ma.-%). Regional schwankt die spezifische Wertstofferfassungsmenge zwi-
schen 89 kg/E, a (Landeshauptstadt Dresden) und 134 kg/E, a (Landkreis Zwickau). Seit dem Jahr 2008 ist
die spezifische Wertstofferfassungsmenge um 2 kg/E angestiegen.

image
| 40
Abbildung 11: Spezifisches Aufkommen an PPK, Glas und LVP im Freistaat Sachsen im Jahr 2013
Ein differenzierter Blick auf die Sammelergebnisse der einzelnen Abfallarten im Zeitraum 2008 bis 2013 zeigt,
dass die je Einwohner getrennt erfasste LVP-Menge bis 2013 um 5 kg angestiegen ist, gleichzeitig ging die
Altpapiermenge um etwa 3 kg zurück und die spezifische Erfassungsmenge für Glas blieb nahezu konstant.
Für die Prognose des künftig anfallenden Wertstoffaufkommens wird unterstellt, dass die erfasste LVP-Menge
nur geringfügig um 1 kg/E bis zum Jahr 2025 ansteigen wird. Dieser moderate Mengenanstieg berücksichtigt,
dass die Erfassungsmengen verglichen mit dem bundesweiten Mittel (ca. 28 kg/E, a) bereits jetzt vergleichs-
weise hoch sind, dass bereits stoffgleiche Nichtverpackungen von den Bürgern mitgesammelt werden und
auch Restabfallanalysen nur noch geringe Wertstoffpotenziale (an Kunststoffen sowie Eisen- und Nichteisen-
metallen) belegen. Abfallanalysen zeigen aber auch, dass Art und Umfang der Fehlwürfe in allen Abfallfraktio-
nen zu Problemen bei der anschließenden Verwertung führen. Diese Probleme sind erstens technischer Na-
tur, weil Fehlwürfe bestimmter Abfallstoffe die Verwertung eines gesamten Behälterinhalts verhindern können.
Zweitens führen Fehlwürfe zu zusätzlichem Sortieraufwand und/oder zu verminderten Sekundärrohstoffquali-
täten. Besondere Bedeutung kommt der Fehlwurfproblematik in Mehrfamilienhaus-Siedlungen und insbeson-
dere in Großwohnanlagen zu. Die Vermieter und vor allem die Großvermieter sollten ihre abfallwirtschaftliche
Verantwortung stärker wahrnehmen. Durch Abfallmanagement-Maßnahmen können sie für ein saubereres
Umfeld der Siedlungen aber auch für eine wirtschaftlichere und ökologischere Erledigung der Entsorgungs-
aufgaben sorgen. Voraussetzung dafür sind allerdings Satzungen der örE, die ein solches Verhalten der
Großvermieter fördern und insgesamt eine vertrauensvolle Zusammenarbeit von örE und Großvermietern.
Hinsichtlich der Altpapiersammlung wird auch künftig eine Konkurrenzsituation zwischen örE und gewerbli-
chen Sammlern herrschen. Auch durch veränderte Lesegewohnheiten kann der Anteil der getrennt erfassten
Zeitungen und Zeitschriften sinken. Es ist deshalb wahrscheinlich, dass die kommunal erfassten Altpapier-
mengen weiterhin rückläufig sind. Entsprechend weist die Trendeinschätzung einen Rückgang der einwohner-
spezifischen Mengen aus. Die spezifischen Sammelmengen für Glas bleiben künftig konstant.

image
 
| 41
Die Gesamtwertstoffmenge wird sich aufgrund der Einwohnerentwicklung somit insgesamt verringern und im
Jahr 2025 rund 448.000 Mg betragen. Die getrennt erfassten Wertstoffe werden vollständig einer Verwertung
zugeführt.
Abbildung 12: Wertstoffe im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025
5.2.1.3.3 Sonstige Wertstoffe
Seit dem 1. Januar 2015 ist die getrennte Erfassung und das schadlose und hochwertige Recycling von Pa-
pier-, Metall-, Kunststoff- und Glasabfällen verpflichtend (§ 14 Abs. 1 KrWG). Diese Pflicht bezieht sich auch
auf diejenigen Abfälle, die keine Verpackungen sind und somit nicht unter die Regelungen der Verpackungs-
verordnung fallen, jedoch aus vergleichbaren Materialien wie Verpackungen bestehen. Diese, auch als stoff-
gleiche Nichtverpackungen bezeichneten Abfälle, könnten durch geeignete Maßnahmen aus dem Restabfall
ausgeschleust werden, woraus eine Absenkung der Restabfallmenge resultieren würde.
Um die noch im Restabfall vorhandenen Wertstoffe zu erfassen und wieder in den Wirtschaftskreislauf zu
bringen, haben einzelne örE des Freistaates Sachsen bereits Pilotprojekte und Modellversuche für eine Wert-
stofftonne (siehe auch Kapitel 5.2.1.3.2), eine erweiterte Erfassung auf Wertstoffhöfen sowie für eine dezent-
rale Sammlung an Depotcontainerstandplätzen initiiert. So wurde in der Stadt Chemnitz in einem ausgewähl-
ten Stadtgebiet die Sammlung von elektrischen Kleingeräten und Gegenständen aus Kunststoffen und Metal-
len auf sieben Depotcontainerstandplätzen als Modellversuch gestartet.
Für die Entsorgung der sonstigen Wertstoffe aus Haushalten und dem Kleingewerbe stehen im Freistaat
Sachsen mehr als 100 kommunale Annahmestellen (Wertstoffhöfe) zur Verfügung.
In den jährlichen Abfallbilanzen werden unter der Bezeichnung „sonstige Wertstoffe“ die durch die örE ge-
trennt erfassten Abfallarten Bekleidung/Textilien, Metalle, Kunststoffe, Holz, Reifen und sonstige Fraktionen
a.n.g. (AS 20 01 99) dargestellt. Im Jahr 2013 wurden insgesamt ca. 26.200 Mg dieser Abfälle erfasst, der
Großteil entfiel mit rund 67 Ma.-% auf die Abfallart Holz. Die spezifische Menge der kommunal erfassten sons-
tigen Wertstoffe ist in den Jahren 2008 bis 2013 mit 5 bis 6 kg/E, a nahezu konstant geblieben.
Für die kommenden Jahre ist zum einen aufgrund der verstärkten Erfassung der stoffgleichen Nichtverpa-
ckungen durch die örE und zum anderen aufgrund der ansteigenden getrennt erfassten Holzmengen in den
Städten Dresden und Leipzig sowie den Landkreisen Leipzig, Mittelsachsen und Nordsachsen von steigenden
sonstigen Wertstoffmengen auszugehen. Bis zum Jahr 2025 wird sich das Aufkommen auf rund 38.700 Mg
erhöhen. Die unter „sonstige Wertstoffe“ aggregierten Abfälle werden ebenfalls vollständig einer Verwertung
zugeführt.

image
image
 
| 42
Abbildung 13: Sonstige Wertstoffe (kommunal erfasst) im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis
2013 und Prognose bis 2025
Wertstoffe werden aber nicht nur von örE, sondern auch von gemeinnützigen und gewerblichen Sammlern
erfasst. So wurden im Jahr 2013 rund 157.200 Mg Wertstoffe aus privaten Haushalten im Rahmen solcher
Sammlungen einer Verwertung zugeführt. Hierbei handelt es sich in erster Linie um Metalle, PPK sowie Be-
kleidung und Textilien (Abbildung 14). Somit werden vor allem Metalle sowie Bekleidung und Textilien über-
wiegend außerhalb der kommunalen Abfallentsorgung erfasst und verwertet. Bei der Altkleidersammlung ar-
beiten viele örE seit Jahren mit den gemeinnützigen Organisationen eng zusammen und verzichten deshalb
häufig auf eigene Sammelsysteme.
Abbildung 14: Wertstoffe (gemeinnützig und gewerblich erfasst) im Freistaat Sachsen im Jahr 2013
5.2.1.4
Problemstoffe
Problemstoffe werden im Freistaat Sachsen im Rahmen der mobilen Schadstoffsammlungen sowie an den
Wertstoffhöfen gesammelt. Im Jahr 2013 wurden etwa 2.790 Mg Problemstoffe erfasst, dies entspricht rund
1 kg/E, a. Da die Erfassungssysteme für diese Abfälle etabliert sind und auch die einwohnerspezifischen Er-
fassungsmengen der Vergangenheit keinen deutlichen Trend aufweisen, wird für die nächsten Jahre von einer
gleichbleibenden spezifischen Erfassungsmenge ausgegangen. Langfristig wird damit das absolute Aufkom-

image
 
| 43
men der schadstoffhaltigen Kleinmengen aus Haushalten und dem Kleingewerbe bis zum Jahr 2025 konstant
bleiben.
Abbildung 15: Problemstoffe (Kleinmengen) im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und
Prognose bis 2025
Die Entsorgung der Problemstoffe erfolgt nicht gemeinsam mit den Siedlungsabfällen, sondern in Anlagen für
gefährliche Abfälle.
5.2.2
Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen
Abfälle aus Industrie, Gewerbe und öffentlichen Einrichtungen werden den örE nicht in gleichbleibendem Um-
fang überlassen wie dies für Abfälle aus privaten Haushalten der Fall ist. Für verwertbare Abfälle besteht für
Abfallerzeuger/-besitzer aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushalten keine Überlassungspflicht
an den örE. Ob diese Abfallerzeuger den örE Abfälle überlassen, ist maßgeblich von wirtschaftlichen Rah-
menbedingungen abhängig. Eine sichere Trendaussage ist für diese Abfälle daher nicht möglich. Grundsätz-
lich ist jedoch anzunehmen, dass den örE auch weiterhin bestimmte Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen
zur Entsorgung überlassen werden.
Für die Darstellung des Aufkommens der Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung werden zum
einen die Ergebnisse statistischer Erhebungen [StLA 2008-2013] und zum anderen die Klärschlammkonzep-
tion 2015 für den Freistaat Sachsen zugrunde gelegt [Pfefferkorn et.al 2015]. Bei den Abfällen aus der kom-
munalen Abwasserbehandlung handelt es sich nicht um den örE überlassene Abfälle.
5.2.2.1
Abfälle von öffentlichen Flächen
Die den örE zur Entsorgung überlassene Menge an Abfällen von öffentlichen Flächen liegt im Betrachtungs-
zeitraum zwischen 23.250 Mg (Jahr 2010) und 36.370 Mg (Jahr 2011). Diese jährlichen Schwankungen sind
witterungsbedingt und maßgeblich auf das durch die örE erfasste Aufkommen an Garten- und Parkabfällen
sowie an Straßenkehricht zurückzuführen.
Im Jahr 2013 haben die örE insgesamt 34.044 Mg Abfälle von öffentlichen Flächen entsorgt, davon entfielen
22.227 Mg auf Straßenkehricht (65 Ma.-% der Gesamtmenge) und 8.219 Mg auf Garten- und Parkabfälle
(24 Ma.-%). Markt- und Papierkorbabfälle sowie sonstige biologisch nicht abbaubare Abfälle machen im Mittel
lediglich einen Anteil von 8 Ma.-% bzw. 3 Ma.-% der Gesamtmenge an Abfällen von öffentlichen Flächen aus.
Die Prognosen der örE gehen von leicht zurückgehenden Abfallmengen bis zum Jahr 2025 aus.

image
 
| 44
Abbildung 16: Abfälle von öffentlichen Flächen im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und
Prognose bis 2025
Rund 87 Ma.-% der Abfälle von öffentlichen Flächen wurden im Jahr 2013 in Sortieranlagen aufbereitet oder
nach einer direkten Aufbereitung/Verwertung bzw. Kompostierung stofflich genutzt. Der verbleibende Rest
wurde mechanisch-biologisch behandelt (ca. 6 Ma.-%), auf DK II Deponien abgelagert (ca. 4 Ma.-%), als De-
ponieersatzbaustoff eingesetzt (ca. 1 Ma.-%) oder in Müllverbrennungsanlagen energetisch verwertet
(1 Ma.-%).
5.2.2.2
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
Abfälle aus Gewerbe und Industrie werden zum überwiegenden Teil in der Verantwortung der Abfallerzeuger
verwertet; nur geringe Mengen werden den örE überlassen. Die den örE überlassene Abfallmenge ist zwi-
schen 2003 und 2007 zunächst rückläufig gewesen und im Zeitraum 2008 bis 2011 auf 220.017 Mg/a ange-
stiegen. In den darauffolgenden Jahren 2012 und 2013 sank diese Menge wieder um ca. 64 Ma.-% auf weni-
ger als 80.000 Mg/a. Ca. 12 Ma.-% (knapp 9.000 Mg) entfielen im Jahr 2013 auf gewerbliche Bioabfälle.
Vor dem Hintergrund der uneinheitlichen Entwicklung in der Vergangenheit als auch dem Umstand geschul-
det, dass es sich nicht um überlassungspflichtige Abfälle handelt, ist die zukünftige Mengenentwicklung nur
schwer einzuschätzen. Für die Prognose wird unterstellt, dass auch künftig in Übereinstimmung mit den Zielen
der Gewerbeabfallverordnung nur eine geringe Menge an Abfällen aus Gewerbe und Industrie den örE über-
lassen wird. Dies vorausgesetzt, wird abgeschätzt, dass die den örE überlassenen Mengen bis zum Jahr 2025
geringfügig ansteigen und den örE im Jahr 2025 rund 82.000 Mg dieser Abfälle überlassen werden.

image
 
| 45
Abbildung 17: Abfälle aus Gewerbe und Industrie im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013
und Prognose bis 2025
Die den örE überlassenen Abfälle aus Gewerbe und Industrie wurden im Jahr 2013 maßgeblich in Müllver-
brennungs- und Feuerungsanlagen energetisch verwertet (53 Ma.-%) oder auf Deponien der Klasse II abgela-
gert (25 Ma.-%). Die gewerblichen Bioabfälle wurden zu 98 Ma.-% in Vergärungs- und Kompostierungsanla-
gen behandelt. Geringe Mengen wurden energetisch verwertet.
5.2.2.3
Bau- und Abbruchabfälle
Die den örE überlassene Menge an Bau- und Abbruchabfällen stieg in den Jahren von 2008 bis 2011 von
rund 254.000 Mg auf 360.000 Mg an und ist im Jahr 2013 auf rund 200.200 Mg gesunken. Die Abfallarten
„Boden und Steine“ sowie „Gemische aus bzw. getrennte Fraktionen von Beton, Ziegeln, Fliesen und Kera-
mik“ dominieren in jedem Jahr das Gesamtaufkommen. Die durch die örE entsorgte Bau- und Abbruchabfall-
menge beinhaltet unter anderem Abfallmengen, die für bereits stillgelegte Deponien im Zuge noch anstehen-
der Baumaßnahmen als Deponieersatzbaustoff am Markt beschafft wurden. Im Jahr 2013 entfielen auf solche
Deponieersatzbaustoffe rund 61 Ma.-% des in der Siedlungsabfallbilanz erfassten Gesamtaufkommens an
Bau- und Abbruchabfällen. Ohne die Berücksichtigung der Deponieersatzbaustoffe wurden den örE im Jahr
2013 insgesamt 77.771 Mg Bau- und Abbruchabfälle überlassen, von denen mehr als die Hälfte (56 Ma.-%)
auf Deponien (DK II) abgelagert wurde.
Die Prognose umfasst nur die den örE überlassenen Mengen, da mit dem Abschluss von Deponiebaumaß-
nahmen an stillgelegten Deponien auch der Bedarf an Ersatzbaustoffen zurückgeht. Es wird deshalb davon
ausgegangen, dass den örE künftig eine nahezu konstante Menge an Bau- und Abbruchabfällen (ohne Depo-
nieersatzbaustoffe) zwischen 83.200 und 82.200 Mg/a zur Entsorgung überlassen wird.

image
 
| 46
Abbildung 18: Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prog-
nose bis 2025
Der überwiegende Teil der Bau- und Abbruchabfälle wird nicht den örE überlassen. Eine Darstellung der nicht
den örE überlassenen Bau- und Abbruchabfälle als größtem Massenstrom erfolgt in Kapitel 5.2.7.
5.2.2.4
Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen
Die Gesamtmenge der Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen, die den örE zur Entsorgung überlassen
werden, ist ausgehend vom Jahr 2008 bis 2013 um 19 Ma.-% auf 103.778 Mg gesunken. Die Abfälle aus An-
lagen für die Behandlung von Restabfällen dominieren die Gesamtmenge, werden den örE jedoch zunehmend
in geringerem Umfang überlassen. Im Zeitraum 2008 bis 2013 verringerte sich die Abfallmenge um ca.
39 Ma.-%. Die Menge an Abfällen aus Sortieranlagen ist dagegen im gleichen Zeitraum kontinuierlich ange-
stiegen. Es wird aufgrund der gegenläufigen Trends davon ausgegangen, dass die überlassene Abfallmenge
weitgehend konstant bleibt.
Die Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen, insbesondere die Abfälle aus der MBA Cröbern, werden
größtenteils auf den Deponien (DK II) im Freistaat Sachsen abgelagert. Andere Entsorgungswege, wie bspw.
die thermische Behandlung, mechanisch-biologische Behandlung oder die Sortierung, spielen eine unterge-
ordnete Rolle.

image
image
image
 
| 47
Abbildung 19: Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008
bis 2013 und Prognose bis 2025
5.2.2.5
Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung
Bei den nachfolgend dargestellten Abfallmengen aus der kommunalen Abwasserbehandlung handelt es sich
um das tatsächliche Abfallaufkommen im Freistaat Sachsen und nicht um die den örE zur Entsorgung über-
lassene Abfallmenge.
Klärschlamm
Das Klärschlammaufkommen ist abhängig von der Anzahl der an die kommunale Abwasserentsorgung ange-
schlossenen Einwohner sowie der Gewerbe- und Industriebetriebe als Indirekteinleiter. Im Jahr 2013 sind bei
der Reinigung kommunaler Abwässer knapp 80.700 Mg Klärschlamm als Trockenmasse (TM) angefallen
[StLA 2013a], dies entspricht 20 kg/E, a. Das spezifische Aufkommen lag im Zeitraum 2008 bis 2013 zwischen
20 und 22 kg/E, a. Der Rückgang der absoluten Mengen lässt sich durch sinkende Einwohnerzahlen und Ver-
fahrensumstellungen bei der Klärschlammbehandlung erklären.
Abbildung 20: Klärschlamm im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025
Für das Jahr 2025 wird ein Klärschlammaufkommen in Höhe von 77.700 Mg/a prognostiziert [Pfefferkorn et.al
2015]. Im Vergleich zum Jahr 2013 bedeutet dies einen Rückgang um rund 4 Ma.-%.

image
| 48
Im Jahr 2013 wurden die Klärschlämme zu ca. 70 % im Landschaftsbau und in der Landwirtschaft verwertet.
Ca. 20 % wurden in Braunkohlekraftwerken zur Mitverbrennung eingesetzt.
Abbildung 21: Entsorgung der im Freistaat Sachsen anfallenden Klärschlämme 2013 [StLA 2013]
Im Jahr 2013 haben auf Bundesebene die Regierungsparteien im Koalitionsvertrag vereinbart, dass die Klär-
schlammausbringung zu Düngezwecken beendet und Phosphor und andere Nährstoffe zurückgewonnen wer-
den sollen. Die Umsetzung dieser Prämisse ist in der Novellierung der Klärschlammverordnung vorgesehen.
Da sich die Novelle der Klärschlammverordnung noch in der Diskussion befindet, hat der Freistaat Sachsen
im Rahmen der Fortschreibung seiner Klärschlammkonzeption 2015 mittels Szenarienbetrachtungen die Aus-
wirkungen auf die Entsorgungssicherheit für die Klärschlämme untersucht und Handlungsempfehlungen für
Akteure, u. a. für Aufgabenträger der öffentlichen Abwasserbeseitigung und örE, gegeben [Pfefferkorn et.al
2015].
Um auch künftig Entsorgungssicherheit bei Klärschlämmen zu gewährleisten, müssen sich die Akteure zeit-
nah Gedanken über zukünftige Entsorgungskonzepte machen. Soweit diese Abfälle zukünftig beseitigt werden
müssten, können bestimmte örE eine Mitverantwortung übernehmen.
Bei der Erarbeitung dieser Entsorgungskonzepte sollten die Aufgabenträger der öffentlichen Abwasserbeseiti-
gung berücksichtigen, dass die Bundesregierung plant, die Klärschlammausbringung zu Düngezwecken zu
beenden und Phosphor und andere Nährstoffe zurückzugewinnen. Konkret ist davon auszugehen, dass im
Rahmen einer Novelle der Klärschlammverordnung nach einer etwa zehnjährigen Übergangszeit Klärschläm-
me aus größeren Kläranlagen nicht mehr direkt als Düngemittel verwertet werden dürfen. Stattdessen sind
geeignete Maßnahmen zur Rückgewinnung des im Klärschlamm enthaltenen Phosphors und ggf. anderer
Nährstoffe zu ergreifen. Dafür kommen in erster Linie die Klärschlammmonoverbrennung und andere thermi-
sche Verfahren in Frage, weil auf diese Weise besonders große Anteile des im Klärschlamm enthaltenen
Phosphors zurückgewonnen und gleichzeitig die organischen Schadstoffe wirksam beseitigt werden können.

image
 
| 49
Sonstige Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung
Im Rahmen der Klärschlammkonzeption 2015 wurden auch sonstige Abfälle aus der kommunalen Abwasser-
behandlung betrachtet. Im Jahr 2011 sind 9.500 Mg Originalsubstanz (OS) Sieb- und Rechenrückstände,
11.600 Mg OS Sandfangrückstände und 7.000 Mg OS Abfälle aus der Kanalreinigung angefallen. Während
die Sandfangrückstände und die Abfälle aus der Kanalreinigung zu über 90 Ma.-% im Landschaftsbau verwer-
tet wurden, werden die Sieb- und Rechenrückstände zu 59 Ma.-% thermisch entsorgt.
Abbildung 22: Sonstige Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung im Freistaat Sachsen –
Aufkommen 2011 bis 2013 und Prognose bis 2025
Für das Jahr 2025 wurden als mittleres Aufkommen ca. 9.140 Mg OS Sieb- und Rechenrückstände, rund
11.560 Mg OS Sandfangrückstände und knapp 6.950 Mg OS Abfälle aus der Kanalreinigung prognostiziert
[Pfefferkorn et.al 2015]. Für die Entsorgung dieser drei Abfallarten werden folgende Empfehlungen ausge-
sprochen:
„Soweit Sieb- und Rechenrückstände, Sandfangrückstände und Abfälle aus der Kanalreinigung nicht
verwertet werden, sind mögliche Überlassungspflichten gegenüber dem zuständigen örE zu beach-
ten.
Sieb- und Rechenrückstände müssen vorbehandelt werden, damit sie deponiert werden können. Da-
für eignen sich MBAs. Ausreichende Kapazitäten sind in Sachsen vorhanden.
Sandfangrückstände und Abfälle aus der Kanalreinigung sollten vorrangig aufbereitet und als Sekun-
därbaustoffe genutzt werden. Können die gesetzlichen Anforderungen an eine solche Verwertung
nicht eingehalten werden, sind die Abfälle durch nass-mechanische Behandlung bzw. mechanisch-
biologische Behandlung vor der Deponierung zu behandeln.
Die thermische Entsorgung von Sandfangrückständen und Abfällen aus der Kanalreinigung (z. B.
durch Mitverbrennung in Abfallbehandlungsanlagen) ist theoretisch möglich, allerdings unter energeti-
schen und anlagentechnischen sowie unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten nicht sinnvoll.“
5.2.3
Produktabfälle
Altfahrzeuge, gebrauchte Batterien und Akkumulatoren, Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie Verpackungs-
abfälle unterliegen den gesetzlichen Regelungen der Produktverantwortung und sind von der Überlassungs-
pflicht an die örE ausgenommen. Produktabfälle sind daher für den Nachweis der Entsorgungssicherheit nicht
relevant. Die Altfahrzeug-Verordnung (AltfahrzeugV), das Batteriegesetz (BattG), das Elektro- und Elektronik-
gerätegesetz (ElektroG) und die Verpackungsverordnung (VerpackV) regeln die konkrete Ausgestaltung der
jeweiligen Rücknahme- und Entsorgungssysteme für diese Abfälle unterschiedlich. Die Produktabfälle beinhal-

 
| 50
ten auch einen Anteil von Abfällen, die den gefährlichen Abfällen zuzuordnen sind. Für Altfahrzeuge und nicht
gefährliche Batterien erfolgen - abweichend von den übrigen Kapiteln - keine Prognosen für 2015, 2020 und
2025, da für diese Abfälle keine genauen Daten für den Freistaat Sachsen vorliegen.
5.2.3.1.1 Altfahrzeuge
Altfahrzeuge müssen gemäß der AltfahrzeugV zur umweltgerechten Demontage und Entsorgung einer aner-
kannten Annahme- bzw. Rücknahmestelle oder einem anerkannten Demontagebetrieb überlassen werden
(§ 4 Abs. 1 AltfahrzeugV).
Im Jahr 2013 wurden bundesweit rund 9,26 Mio. Kraftfahrzeuge außerbetrieb gesetzt, davon 8,15 Mio. Pkw
[Kraftfahrt-Bundesamt 2013]. Nach Angaben des Umweltbundesamt wurden rund 40 % der Außerbetriebset-
zungen endgültig stillgelegt [BMUB 2015a]. Von dieser Gesamtmenge wurden rund 503.600 Fahrzeuge in den
Demontageanlagen verwertet, ein großer Anteil der stillgelegten Altfahrzeuge wurde exportiert. Die EU-weit
geforderten Quoten wurden in Deutschland im Jahr 2013 mit 88 % für Wiederverwendung/ Recycling und
99,7 % für Wiederverwendung/ Verwertung erreicht bzw. übertroffen. Auch die ab 2015 geltenden Zielwerte
von 85 % bzw. 95 % wurden erreicht.
Das Aufkommen an Altfahrzeugen für den Freistaat Sachsen kann nur über das Bundesaufkommen abge-
schätzt werden. Ausgehend von den im Freistaat Sachsen außer Betrieb gesetzten 0,34 Mio. Pkw [Kraftfahrt-
Bundesamt 2013] ergibt sich überschlägig durch Übertragung der Situation im Bund eine Anzahl von 136.000
stillgelegten Pkw und 21.000 in Demontageanlagen verwerteten PKW.
5.2.3.1.2 Batterien
Laut BattG ist jeder Hersteller verpflichtet, die von den Vertreibern oder den örE zurückgenommenen Batterien
unentgeltlich zurückzunehmen und sie entsprechend den Vorschriften des Gesetzes zu verwerten. Nicht ver-
wertbare Batterien sind zu beseitigen.
Das BattG legt für die Rücknahme von Geräte-Altbatterien verbindliche Sammelziele fest. Danach müssen
das Gemeinsame Rücknahmesystem (GRS) und herstellereigene Rücknahmesysteme seit 2014 für Geräte-
Altbatterien eine Sammelquote von mindestens 40 Prozent und ab 2016 von mindestens 45 Prozent sicher-
stellen. Für Fahrzeug- und Industriebatterien müssen die Vertreiber die Sammlung, Rücknahme und Verwer-
tung lediglich dokumentieren.
Bundesweit wurden im Jahr 2013 knapp 18.600 Mg Geräte-Altbatterien zurückgenommen, die Sammelquote
betrug 43,1 % [BMUB 2015c]. Die vom GRS zurückgenommenen Batterien wurden über Handel, Gewerbe
und örE eingesammelt.
Werden die bundesweiten Angaben mit Hilfe der Bevölkerungszahlen auf den Freistaat Sachsen umgerech-
net, ergibt sich rechnerisch eine Erfassungsmenge von 931 Mg Geräte-Altbatterien für das Jahr 2013. Genaue
Daten für den Freistaat Sachsen liegen nicht vor.
Die Erfassungsleistung ist in den kommenden Jahren zu steigern, um ab 2016 die geforderte Sammelquote zu
erreichen. Dies soll durch gezielte Verbraucherinformationen sowie durch den Ausbau der Anzahl und der Art
der Sammelstellen erfolgen.
5.2.3.1.3 Elektro- und Elektronikaltgeräte
Die Entsorgung von Elektro- und Elektronikaltgeräten unterliegt in Deutschland der sogenannten geteilten
Produktverantwortung.
Das ElektroG verpflichtet die Hersteller, in Verkehr gebrachte Elektro- und Elektronikgeräte zurückzunehmen
und umweltverträglich zu verwerten und zu beseitigen. Die örE sind gesetzlich verpflichtet, Elektro- und Elekt-

| 51
ronikaltgeräte aus privaten Haushalten zu sammeln. Dazu betreiben sie kommunale Sammelstellen. Die als
„Gemeinsame Stelle der Hersteller“ eingerichtete Stiftung Elektro-Altgeräte-Register (EAR) übernimmt bun-
desweit die Bereitstellung von Sammelbehältnissen sowie auch die Abholung der getrennt gesammelten
Elektro- und Elektronikaltgeräte nach entsprechenden Sammelgruppen an den kommunalen Sammelstellen
der örE.
Eine Bilanzierung der erfassten Mengen erfolgt bei den sächsischen örE grundsätzlich nicht, sondern lediglich
im Rahmen des EAR und beim zuständigen Umweltbundesamt jeweils in für Deutschland aggregierter Form.
Daten für Sachsen oder einzelne örE können daraus nicht abgeleitet werden. Lediglich bei den optierenden
örE liegen Daten über die erfassten Mengen zu den optierten Sammelgruppen vor. Auf Grund dieser unvoll-
ständigen Datenlage zu den erfassten Mengen an Elektro- und Elektronikaltgeräten aus privaten Haushalten
wird darauf verzichtet, hierzu Angaben in den Siedlungsabfallbilanzen des Freistaates Sachsen aufzunehmen.
Die nachfolgende Überlegungen basieren deshalb auf den Daten des Statistisches Landesamt des Freistaa-
tes Sachsen zu den Mengen, die bei Erstbehandlungsanlagen in Sachsen angeliefert wurden. Danach ist die
von den Erstbehandlungsanlagen im Freistaat Sachsen im Jahr 2010 angenommene Menge von etwa
24.000 Mg auf rund 19.600 Mg Elektro- und Elektronikaltgeräte zur Erstbehandlung im Jahr 2013 zurückge-
gangen [StLA 2013c]. Dies entspricht einer einwohnerspezifischen Menge von 5 kg/E, a. Unterstellt, dies sei
auch die in Sachsen erfasste Menge, wird für die kommenden Jahre davon ausgegangen, dass kein weiterer
Rückgang zu verzeichnen ist, sondern das Niveau zumindest gehalten wird. Die tatsächliche Erfassungsmen-
ge wird nach unserer Einschätzung höher sein, da nicht alle in Sachsen erfassten Mengen auch Erstbehand-
lungsanlagen in Sachsen angeliefert werden. Unabhängig davon wird die Entwicklung der (tatsächlichen) Er-
fassungsmengen von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst, die teilweise gegenläufig sein können. So kön-
nen die spezifischen Gewichte einzelner Gerätegruppen zurückgehen (z.B. werden Röhrenbildschirme von
LCD-Bildschirmen abgelöst), andere Gerätegruppen wie Photovoltaik kommen mit dem 2015 novellierten
ElektroG neu hinzu. Versuchsweise zur Steigerung der Erfassungsmengen eingesetzte Depotcontainer kön-
nen derzeit aus Sicherheitsgründen (von Lithiumbatterien ausgehende Brandgefahr) nicht eingesetzt werden,
dafür muss der Handel (unter bestimmten Bedingungen) verstärkt Elektroaltgeräte annehmen. In Bezug auf
die Zielvorgaben des ElektroG zur Erfassung wurde der einwohnerspezifische Erfassungswert (der wie oben
gezeigt für Sachsen nicht bekannt ist) von einem relativen Wert abgelöst. Danach sollen 65 % der in Verkehr
gebrachten Menge (Mittelwert der zurückliegenden 3 Jahre) getrennt erfasst werden. In der Vergangenheit
wurden deutschlandweit nur knapp 45 % erreicht, so dass künftig ein Anstieg der Erfassungsmengen notwen-
dig werden würde. Allerdings fällt es schwer, die in den kommenden Jahren in Verkehr gebrachte Menge vo-
raus zu schätzen.
Zusammenfassend gehen wir davon aus, dass der Erfassung von Elektroaltgeräten auch künftig besondere
Aufmerksamkeit zu schenken ist und nach Möglichkeit auch die Erfassungsmengen weiter auszubauen sind.

image
 
| 52
Abbildung 23: Zur Erstbehandlung angenommene Elektro- und Elektronikaltgeräte im Freistaat Sach-
sen – Aufkommen 2010 bis 2013 und Prognose bis 2025 [StLA 2013c]
5.2.3.1.4 Verpackungen
Verpackungsabfälle stellen eine erhebliche Teilmenge der Abfälle aus privaten Haushalten dar. Sie werden in
Kapitel 5.2.1.3.2 dargestellt.
5.2.4
Illegale Ablagerungen
Im Freistaat Sachsen mussten die örE in den vergangenen Jahren jährlich zwischen 1,6 kg/E, a (2008) und
1,1 kg/E, a (2013) Abfälle entsorgen, die zuvor illegal abgelagert worden waren. Neben Grünabfällen, Altrei-
fen, Elektro- und Elektronikaltgeräten und Autowracks dominieren Rest- und Sperrabfälle das Gesamtauf-
kommen der illegalen Ablagerungen. Insgesamt mussten im Jahr 2013 rund 4.600 Mg Abfälle und 233 Auto-
wracks entsorgt werden.
Die als Ordnungswidrigkeit eingestufte und Bußgeld bewehrte illegale Entsorgung von Grüngut in Wäldern
oder an Wegesrändern ist zu einem großen Teil auf ein mangelndes Problembewusstsein zurückzuführen. Die
örE sollten daher gemeinsam mit den betroffenen Grundstücksbesitzern aber auch anderen relevanten Akteu-
ren wie den Abfall- oder Forstbehörden nicht nur mit ordnungsrechtlichen oder technischen Maßnahmen (z. B.
Absperrungen und Schilder), sondern auch mit einer gezielten Öffentlichkeitsarbeit gegen die illegale Ablage-
rung von Grünabfällen vorgehen. Überdüngungen, der Eintrag von nicht heimischen Pflanzen (z. B. das Gro-
ße Springkraut und der Riesenbärenklau) und deren starke Verbreitung zulasten einheimischer Arten sind nur
einige der Folgewirkungen, die es zu verhindern gilt. Durch Presseartikel der Forstverwaltungen, aber auch
durch die Informationsarbeit der örE, ist hier weitere Aufklärungsarbeit zu leisten.
Illegale Ablagerungen sind als ein Gesamtproblem zu behandeln und die Schnittstellenprobleme durch die
einzelnen Zuständigkeiten (insbesondere Tiefbau-, Grünflächen-, Straßenreinigungs-, Forst- und Umweltamt)
in einem gemeinsamen Konzept anzugehen und zu lösen. Ziel muss es sein, ein sauberes Umfeld zu erzielen,
das in seiner Lebensqualität nachhaltig und bewusst von den Bürgern wahrgenommen wird.
5.2.5
Zusammenfassung: Aufkommen und Entwicklung des Aufkommens an Abfällen aus privaten
Haushalten und Kleingewerbe sowie aus anderen Herkunftsbereichen bis 2025
Die Einschätzung der Entwicklung des künftig den örE (inklusive den Systemen nach VerpackV) überlassenen
Abfallaufkommens basiert auf der Analyse der Abfallmengenentwicklung im Freistaat Sachsen im Zeitraum
von 2008 bis 2013, der Einschätzung zu den Auswirkungen des Kreislaufwirtschaftsgesetzes aus 2012 und
der nach Abfallarten differenzierten Betrachtung der zukünftigen Entwicklung. Im Ergebnis z.T. gegenläufiger

| 53
Entwicklungen (z. B. Rückgang der Restabfallmengen, Steigerung der Bioabfallmengen) bis zum Jahr 2025
zeigt sich zusammenfassend, dass die Gesamtabfallmenge geringfügig ansteigen wird. Dafür sind maßgeblich
die in der folgenden Tabelle zusammengefassten Einflussfaktoren und Annahmen verantwortlich; die Details
sind in den Kapiteln zu den einzelnen Abfallarten beschrieben.
Tabelle 4:
Annahmen der Abfallmengenprognose - den örE (inklusive den Systemen nach Ver-
packV) überlassenes Aufkommen
Entwicklungsperspektiven bis zum Jahr 2025
Bevölkerung
langfristiger Rückgang der Bevölkerung
Abfälle aus privaten Haushalten und dem Kleingewerbe
Restabfälle
Die einwohnerspezifische Restabfallmenge wird sich vor
allem durch die Stärkung der getrennten Erfassung von
Bioabfällen verringern.
Sperrige Abfälle
Die einwohnerspezifische Menge sperriger Abfälle bleibt
konstant.
Bioabfälle
Mit der Ausweitung der getrennten Erfassung von Bio-
abfällen ist von einer Erhöhung der spezifischen Abfall-
menge auszugehen. Dabei werden auch Mengen er-
fasst, die bisher nicht den örE überlassen wurden.
Wertstoffe
Die einwohnerspezifische Menge bleibt weitestgehend
konstant.
Problemstoffe
Die einwohnerspezifische Menge bleibt konstant.
Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushalten
Abfälle von öffentlichen Flächen
leicht sinkende Abfallmenge
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
geringfügig ansteigende Abfallmenge
Bau- und Abbruchabfälle
leicht sinkende Abfallmenge
Abfälle aus der kommunalen Abwasserbe-
handlung
leicht sinkende Abfallmenge
Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen
geringfügig ansteigende Abfallmenge
Zusammenfassend bewirken die aufgezeigten Trends einen Anstieg der absoluten Abfallmengen aus privaten
Haushalten und dem Kleingewerbe von rund 1,35 Mio. Mg im Jahr 2013 auf rund 1,46 Mio. Mg im Jahr 2025,
der auf die Ausweitung der getrennten Bioabfallerfassung zurückgeht. Die Abfälle aus anderen Herkunftsbe-
reichen bleiben mit rund 0,4 Mio. Mg/a nahezu konstant.
Im Jahr 2013 wurden 59 Ma.-% der Abfälle aus Haushalten getrennt erfasst. Um im Jahr 2020 die gesetzlich
geforderte Recyclingquote von 65 Ma.-% zu erreichen, ist eine anhaltende Optimierung der getrennten Erfas-
sung erforderlich.

image
image
| 54
Abbildung 24: Abfälle aus privaten Haushalten und dem Kleingewerbe im Freistaat Sachsen – Auf-
kommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025
Abbildung 25: Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis
2013 und Prognose bis 2025
Ein Vergleich der Daten für das Jahr 2020 mit denen des AWP 2009 für das Prognosejahr 2019 zeigt die fol-
gende Tabelle. Bezogen auf die Summe der dort genannten Abfälle aus privaten Haushalten und dem Klein-
gewerbe erhöht sich die prognostizierte Menge gegenüber den im Abfallwirtschaftsplan 2009 prognostizierten
Werten um rund 151.000 Mg.

 
| 55
Tabelle 5:
Vergleich der Prognosemengen des AWP 2009 und des AWP 2016
AWP 2009 (Angaben
für das Jahr 2019)
AWP 2016 (Angaben für das
Jahr 2020)
Mg/a
kg/E, a
Mg/a
kg/E, a
Abfälle aus privaten Haushalten und dem Kleingewerbe
Restabfälle
484.000
122
491.000
120
Sperrige Abfälle
85.000
21
102.000
25
Bioabfälle
215.000
54
324.000
79
Wertstoffe
480.000
121
497.500
121
Problemstoffe
2.700
1
2.800
0,7
1.266.700
1.417.300
Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen als privaten Haushalten
Abfälle von öffentlichen Flächen
40.000
31.000
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
103.000
80.000
Bau- und Abbruchabfälle
235.500
83.200 *
Abfälle aus der kommunalen Abwasserbe-
handlung
134.000
107.700
Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen
143.000
103.000
655.500
404.900
* Prognose ohne Deponieersatzbaustoffe
5.2.6
Behandlungsbedürftige Abfallmengen
Für die Entsorgungssicherheit des Freistaates Sachsen sind zum einen die Aufkommensentwicklung der Ab-
fälle und zum anderen der abfallgruppenspezifische Behandlungsbedarf von Bedeutung. Um die behand-
lungsbedürftige Abfallmenge der nächsten zehn Jahre zu ermitteln, werden folgende Annahmen getroffen:
Restabfälle und sperrige Abfälle sind in mechanischen, MBA/MBS/MPS-Anlagen und thermischen Anla-
gen zu behandeln.
Bioabfälle werden in Kompostierungs- oder Vergärungsanlagen verwertet oder in Feuerungsanlagen
energetisch genutzt (stoffliche und energetische Verwertung).
Getrennt erfasste Wertstoffe, einschließlich der nicht im Zuständigkeitsbereich der örE liegenden Verpa-
ckungen (Rücknahmepflichten), werden nachgeschalteten Sortier- und Aufbereitungsanlagen bzw. direkt
der Verwertung zugeführt.
Die Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung werden entsprechend der Aussagen der Fort-
schreibung der Klärschlammkonzeption 2015 (Kapitel 5.2.2.5) behandelt.

| 56
Für die den örE überlassenen Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen und Produktabfälle wird davon
ausgegangen, dass die 2013 festzustellende Verteilung auf geeignete Verwertungs- und Behandlungsver-
fahren auch in den Folgejahren beibehalten wird.
In der nachfolgenden Tabelle sind das Abfallaufkommen (A) und der Verbleib der Siedlungsabfälle im Frei-
staat Sachsen dargestellt. Dabei wird zwischen Abfällen zur Aufbereitung/ Verwertung (V), Abfällen zur ge-
meinsamen Behandlung mit Restabfall (B) und Abfällen zur Deponierung (D) unterschieden. Da die Entsor-
gung der Problemstoffe nicht gemeinsam mit den Siedlungsabfällen, sondern in Anlagen für gefährliche Abfäl-
le, erfolgt, werden die Problemstoffe an dieser Stelle nicht dargestellt.

| 57
Tabelle 6:
Entwicklung des den örE (inklusive den Systemen nach VerpackV) überlassenen Abfallaufkommens - Aufkommen 2013 und Prognose bis
2025
Abfallart
2013
2015
2020
2025
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
Restabfälle
509
0
509
0
504
0
504
0
491
0
491
0
470
0
470
0
Sperrige Abfälle
100
68
32
0
100
68
32
0
102
69
33
0
99
67
32
0
Bioabfälle
228
228
0
0
267
267
0
0
324
324
0
0
403
403
0
0
Wertstoffe, gesamt
493
493
0
0
492
492
0
0
498
498
0
0
487
487
0
0
PPK
202
202
0
0
199
199
0
0
194
194
0
0
186
186
0
0
Glas
103
103
0
0
100
100
0
0
101
101
0
0
99
99
0
0
LVP
162
162
0
0
162
162
0
0
166
166
0
0
163
163
0
0
sonstige Wertstoffe
26
26
0
0
31
31
0
0
37
37
0
0
39
39
0
0
Siedlungsabfälle aus
privaten Haushalten und
Kleingewerbe
(ohne Problemstoffe)
1.330
789
541
0
1.363
827
536
0
1.415
891
524
0
1.459
957
502
0
Garten- und Parkabfälle
8
8
0
0
8
8
0
0
8
8
0
0
8
8
0
0
Straßenkehricht
22
20
1
1
20
18
1
1
18
16
1
1
18
16
1
1

| 58
Abfallart
2013
2015
2020
2025
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
Markt- und Papierkorbab-
fälle
2
1
2
0
3
1
2
0
3
1
2
0
3
1
2
0
andere, nicht biologisch
abbaubare Abfälle
1
1
0
0
2
2
0
0
2
2
0
0
2
2
0
0
Abfälle von öffentlichen
Flächen
34
30
3
1
33
29
3
1
31
27
3
1
31
27
3
1
Bioabfälle aus Gewerbe
und Industrie
9
9
0
0
9
9
0
0
9
9
0
0
10
10
0
0
Abfälle aus Gewerbe und
Industrie
69
8
44
17
71
8
45
18
71
8
45
18
72
8
46
18
Abfälle aus Gewerbe
und Industrie
78
17
44
17
80
17
45
18
80
17
45
18
82
18
46
18

| 59
Abfallart
2013
2015
2020
2025
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
Boden und Steine
110
76
0
34
58
10
0
48
58
10
0
48
58
10
0
48
Gemische aus bzw. ge-
trennte Fraktionen von
Beton, Ziegeln, Fliesen
und Keramik
72
66
0
6
11
8
0
3
11
8
0
3
11
8
0
3
Bitumengemische
1
0
0
0
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
1
gemischte Bau- und Ab-
bruchabfälle
17
7
7
3
13
4
6
3
13
4
6
3
12
4
6
3
sonstige nicht gefährliche
Bauabfälle
1
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
Bau- und Abbruchabfäl-
le
200
149
7
44
83
22
6
55
83
22
6
55
82
22
6
55
Abfälle aus Sortieranla-
gen
42
13
2
26
36
11
2
23
36
11
2
23
37
11
2
23
Abfälle aus Behandlungs-
anlagen für Bioabfälle
2
0
2
0
1
0
1
0
2
0
2
0
2
0
2
0
Abfälle aus Behandlungs-
anlagen für Restabfälle
60
0
0
60
65
0
0
65
65
0
0
65
65
0
0
65

| 60
Abfallart
2013
2015
2020
2025
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
in 1.000 Mg/a
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
Abfälle aus Sortier- und
Behandlungsanlagen
104
13
4
86
102
11
3
88
103
11
4
88
104
12
4
88
Klärschlamm (TM)
81
59
22
0
81
45
36
0
80
37
43
0
78
6
71
0
Sonstige Abfälle aus der
kommunalen Abwasser-
behandlung (OS)
28*
19*
10*
0
28
19
9
0
28
19
9
0
28
19
9
0
A: Aufkommen
V: Aufbereitung/Verwertung
B: Behandlung wie Restabfall
D: Deponierung
*
Werte aus dem Jahr 2011

image
image
 
| 61
5.2.7
Mineralische Bauabfälle
Mineralische Bauabfälle fallen bei einer Vielzahl von Aktivitäten, so z. B. bei Baumaßnahmen oder bei der
Bodenbehandlung, an und werden überwiegend außerhalb der kommunalen Entsorgungspflicht verwertet.
Diese Entsorgungssituation hat der Freistaat Sachsen zum Anlass genommen, die Entsorgung mineralischer
Abfälle untersuchen zu lassen. Nachfolgend werden die ersten Zwischenergebnisse [IÖR 2015] vorgestellt:
Im Jahr 2012 wurden im Freistaat Sachsen rund 8,5 Mio. Mg „ausgewählte“ Bau- und Abbruchabfälle (Bo-
den und Steine (AS 170504) sowie Bauschutt (AS 170101, AS 170102, AS 170103, AS 170107)) in übertä-
gigen Abbaustätten, Aufbereitungsanlagen, im Deponiebau und auf Deponien entsorgt.
Abbildung 26: Aufkommen und Entsorgungswege ausgewählte Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat
Sachsen 2006 bis 2012
Bis zum Jahr 2025 wird von einer konstanten zur Entsorgung anstehenden Menge an Bodenmaterial (AS
170504 und AS 170506) von rund 4,1 Mio. Mg/a ausgegangen. Die Menge an Bauschutt (AS 170101,
170102, 170103 und 170107) wird von 4,3 Mio. Mg im Jahr 2012 auf 4,8 Mio. Mg im Jahr 2025 ansteigen.
Abbildung 27: Entwicklung der zur Entsorgung anfallenden Mengen der Abfallfraktionen Bodenmate-
rial und Bauschutt 2006 bis 2025
Für die Entsorgung der mineralischen Abfälle werden Steine-Erden-Tagebaue sowie zwei Braunkohle-
Tagebaue genutzt; für den Zeitraum 2015 bis 2034 wird ein Bedarf für Bodenmaterial und Bauschutt von ca.
108 Mio. m³ prognostiziert.
Im Ergebnis von Modellrechnungen wird bezogen auf die unterschiedlichen Qualitätseigenschaften der mi-
neralischen Abfälle folgendes festgestellt:

 
| 62
Im Zeitraum 2015 bis 2034 entsteht ein Überschuss an Bodenmaterial und Bauschutt (≥ Z 2 und > W
1.1) in Höhe von 11,2 Mio. m³, der nicht in Tagebauen verwertet werden kann.
lm gleichen Zeitraum besteht eine Nachfrage an rund 61 Mio. m³ Bodenmaterial und Bauschutt der
höheren Qualitäten (Z 0 bis Z 1.2 und W 1.1), die nicht befriedigt werden kann. D.h. es steht zu wenig
Bodenmaterial und Bauschutt in der nachgefragten Qualität zur Verfügung, so dass Tagebaue nicht
oder nicht in der vorgesehenen Zeit verfüllt werden können.
Ein Herunterbrechen der Ergebnisse des Forschungsvorhabens auf einzelne Jahre oder kürzere Zeit-
räume und eine Abschätzung des Deponiebedarfs ist auf Grundlage der vorliegenden Informationen
nicht möglich.
Das Forschungsvorhaben stellt einen ersten Schritt zur Klärung der künftigen Entsorgungssituation für minera-
lische Abfälle dar. Allerdings müssen für eine belastbare Einschätzung zu einem möglicherweise steigenden
Bedarf an Deponiekapazitäten zunächst noch weitere ergänzende und vertiefende Untersuchungen (z. B. Art
und Menge der Abfallströme in und aus andere Bundesländer und Staaten) untersucht werden. Dieses soll in
Modul ll des Vorhabens MinRessource geschehen.
Auch wenn ein konkreter Deponiebedarf für den Freistaat Sachsen noch nicht ausgewiesen werden kann,
stehen Einzelgenehmigungen zum Ausbau und zur Errichtung von Deponien der Klassen 0 und I in Überein-
stimmung mit dem Abfallwirtschaftsplan, sofern ein entsprechender Bedarf angegeben werden kann.
5.3 Entsorgungskapazitäten
Im Freistaat Sachsen bestehen umfängliche Kapazitäten für die Verwertung und Beseitigung der angefallenen
und den örE überlassenen Abfälle. Hierzu zählen biologische und mechanische Behandlungsanlagen,
MBA/MBS/MPS-Anlagen, thermische Behandlungsanlagen und Deponien. Weiterhin werden Abfälle auch in
das Land Sachsen-Anhalt verbracht (siehe hierzu Abbildung 29).
Art und Anzahl der Entsorgungsanlagen stellen den Stand Oktober 2014 dar. Abweichend davon beziehen
sich die Angaben zu Deponien auf den Stand Dezember 2014. Die Angaben zu den Entsorgungsanlagen
basieren auf
einer Abfrage zu Deponiekapazitäten bei den zuständigen Behörden und
Daten über immissionsschutzrechtlich genehmigte Anlagen aus dem Länderinformationssystem Anlagen
(LIS-A) des Freistaates Sachsen.
Die Angaben der genehmigten Kapazitäten in den nachfolgenden Tabellen werden in gerundeter Form darge-
stellt.
5.3.1
Biologische Behandlungsanlagen
Im Freistaat Sachsen werden für die Verwertung biologisch abbaubarer Abfälle 54 Kompostierungsanlagen
und sieben Vergärungsanlagen mit einer Gesamtkapazität von rund 0,86 Mio. Mg/a betrieben (Anhang 8.8.1
und 8.8.2). Während die genehmigte Kapazität der Kompostierungsanlagen in den letzten fünf Jahren zurück-
gegangen ist, wurde im Freistaat Sachsen die Kapazität hochwertiger Vergärungsanlagen ausgebaut.

 
| 63
Tabelle 7:
Biologische Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen
Anlagenanzahl
genehmigte Kapazität
Mg/a
Kompostierungsanlagen
54
639.799
Vergärungsanlagen
7
225.914
Summe
865.713
5.3.2
Mechanische Behandlungsanlagen
Die mechanischen Behandlungsanlagen werden entsprechend ihres Anlageninputs nachfolgend zu einzelnen
Gruppen zusammengefasst dargestellt.
5.3.2.1
Sortieranlagen für Wertstoffe, sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle
Die Aufbereitung der Wertstoffe (PPK, LVP und Glas) erfolgt in 35 Sortieranlagen im Freistaat Sachsen; die
Gesamtkapazität beträgt 1,4 Mio. Mg/a und ist damit weiter angestiegen (Anhang 8.8.3). Die 14 Sortieranla-
gen für sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle sind für eine Durchsatzkapazität von rund 717.500 Mg pro Jahr
genehmigt (Anhang 8.8.4); Anlagenanzahl und genehmigte Leistung haben sich verringert.
Tabelle 8:
Sortieranlagen für Wertstoffe, sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle im Freistaat Sach-
sen
Anlagenanzahl
genehmigte Kapazität
Mg/a
Sortieranlagen für Wertstoffe
35
1.437.536
Sortieranlagen für sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle
14
717.472
5.3.2.2
Aufbereitungsanlagen für Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie Leuchtstoff-
röhren, Altholz und Altreifen
Die Aufbereitung von Altfahrzeugen, Elektro- und Elektronikaltgeräten, Altholz und Altreifen erfolgt im Freistaat
Sachsen in insgesamt 160 Anlagen (Anhänge 8.8.5, 8.8.6, 8.8.7 und 8.8.8).
Tabelle 9:
Aufbereitungsanlagen für Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie Leucht-
stoffröhren, Altholz (incl. Altholzverbrennungsanlagen) und Altreifen im Freistaat Sach-
sen
Anlagenanzahl
genehmigte Kapazität
Mg/a
Aufbereitungsanlagen für Altfahrzeuge
76
147.299
Aufbereitungsanlagen für Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie
Leuchtstoffröhren
27
188.791
Aufbereitungsanlagen für Altholz und Altholzverbrennungsanlagen
56
1.569.087
Aufbereitungsanlage für Altreifen
1
20.000

 
| 64
5.3.2.3
Behandlungsanlagen für Bau- und Abbruchabfälle
Die Behandlungsanlagen für Bau- und Abbruchabfälle sind vielfältiger Art und umfassen Brech- und Klassier-
anlagen für mineralische Abfälle, Sortieranlagen für gemischte Bau- und Abbruchabfälle sowie Asphaltaufbe-
reitungs- und Asphaltmischanlagen (Anhänge 8.8.9, 8.8.10 und 8.8.11).
Tabelle 10:
Behandlungsanlagen für Bau- und Abbruchabfälle
Anlagenanzahl
genehmigte Kapazität
Mg/a
Recyclinganlagen für Bau- und Abbruchabfälle
206
34.929.855
Sortieranlagen für gemischte Bau- und Abbruchabfälle
26
1.207.690
Asphaltaufbereitungs- und Asphaltmischanlage
42
23.220.400
5.3.3
MBA/MBS/MPS-Anlagen
Für überlassungspflichtige Restabfälle stehen im Freistaat Sachsen eine mechanisch-biologische Abfallbe-
handlungsanlage in Cröbern, zwei mechanisch-biologische Stabilisierungsanlagen in Dresden und Oelsnitz
und eine mechanisch-physikalische Abfallbehandlungsanlage in Chemnitz mit einer genehmigten Gesamtver-
arbeitungskapazität von 655.000 Mg/a zur Verfügung (Anhang 8.8.12).
Tabelle 11:
MBA/MBS/MPS-Anlagen
Anlagenanzahl
genehmigte Kapazität
Mg/a
MBA-Anlage
1
300.000
MBS-Anlagen
2
205.000
MPS-Anlage
1
150.000
5.3.4
Thermische Behandlungsanlagen
Die im Freistaat Sachsen installierte Verbrennungsanlage T.A. Lauta weist eine genehmigte Durchsatzleistung
von 225.000 Mg/a auf (Anhang 8.8.13).
5.3.5
Deponien
Die Ablagerung beschränkt sich für Siedlungsabfälle auf den Output der Behandlungsanlagen und auf andere
ablagerungsfähige Abfälle, die den Anforderungen der Deponieverordnung entsprechen. Für die Beseitigung
stehen die drei Deponien Gröbern, Kunnersdorf und Cröbern der Deponieklasse II in öffentlich-rechtlicher
Trägerschaft zur Verfügung. Die Deponie Cröbern besitzt darüber hinaus einen Deponieabschnitt/ besonderen
Ablagerungsbereich für die Ablagerung ausgewählter Abfälle bis zur Höhe der Zuordnungskriterien der Depo-
nieklasse III. Die drei Deponien weisen ein genehmigtes Restvolumen von 7,391 Mio. m³ auf.

| 65
Tabelle 12:
Deponien im Freistaat Sachsen (Stand 12/2014)
Standort im
Landkreis
Deponie
Deponieklasse
ausgebautes Restvolumen
Planfestgestelltes, noch nicht
ausgebautes Restvolumen
öffentlich-rechtlicher Trägerschaft:
Meißen
Gröbern
DK II
120.000
1.000.000
Görlitz
Kunnersdorf
DK II
560.000
Leipzig
Cröbern
DK II*
591.000
5.120.000
private Trägerschaft:
Bautzen
Soculahora
DK 0
70.451
Meißen
Gleina
DK 0
(reduzierte
Zuordnungswerte)
62.000
Meißen
Rothschön-
berg**
DK I
504.000
Görlitz
Kodersdorf***
DK I
4.600
Sächsische
Schweiz-
Osterzgebirge
Grumbach
DK II
132.000
Bautzen
Puschwitzer
Feld/Wetro
DK III
1.395.438
4.824.588
* Mit besonderem Ablagerungsbereich für ausgewählte Abfälle bis DK III
** Die Planfeststellung für die Deponie Rothschönberg erfolgte Mitte 2016.
*** Die Deponie Kodersdorf wurde Mitte 2016 stillgelegt.
Zusätzlich werden Deponien in privater Trägerschaft betrieben. Für gering belastete Abfälle stehen die Depo-
nien Soculahora und Gleina zur Verfügung. Ferner befinden sich im Freistaat Sachsen die (planfestgestellte,
noch nicht ausgebaute) DK I - Deponie Rothschönberg und die DK II – Deponie Grumbach. Die Deponie
Puschwitzer Feld/ Wetro sowie der besondere Ablagerungsbereich der Deponie Cröbern sind für die Ablage-
rung von Abfällen der Deponieklasse III genehmigt und können für die Beseitigung höher belasteter Abfälle
genutzt werden.

image
 
| 66
Abbildung 28: Deponiestandorte in öffentlich-rechtlicher und privater Trägerschaft (Stand 12/2014)*
* ohne Deponie Rothschönberg, mit Deponie Kodersdorf (siehe Tabelle 12)
5.3.6
Geschlossene Abfallbeseitigungsstandorte
Im Freistaat Sachsen ist die Anzahl der Siedlungsabfalldeponien von rund 1.400 Deponien Anfang der 90er
Jahre kontinuierlich zurückgegangen. Derzeit befinden sich 980 Deponien in der Stilllegungs- oder Nachsor-
gephase. Zuletzt wurden die folgenden Deponien öffentlich-rechtlicher Trägerschaft geschlossen:
Deponie Süptitzer Weg/Torgau im Landkreis Nordsachsen – Zum 15.07.2009 wurde die Ablagerung von
Abfällen der DK I eingestellt, bis Mitte 2014 erfolgte der Abschluss der Profilierung.
Deponie „Weißer Weg“ in der Stadt Chemnitz – Seit 2014 erfolgt die Planung zur Endabdichtung und Rekul-
tivierung.
Die Deponie Kodersdorf wurde zur Jahresmitte 2016 stillgelegt und steht für die Beseitigung von DK I - Ab-
fällen nicht mehr zur Verfügung.

image
image
 
| 67
5.4 Nachweis der Entsorgungssicherheit
5.4.1
Abfallsammelsysteme
Die örE haben für die Erfassung von Abfällen geeignete und an die jeweiligen strukturellen Gegebenheiten
angepasste Sammelsysteme aufgebaut. Im Rahmen der Erstellung der Abfallwirtschaftskonzepte werden
diese Systeme regelmäßig bewertet und ggf. modifiziert. Die in § 11 und § 14 KrWG formulierten Anforderun-
gen an die getrennte Erfassung sind von den örE hinsichtlich der Kriterien zur Erforderlichkeit, der technischen
Möglichkeit und wirtschaftlichen Zumutbarkeit regelmäßig zu prüfen und darauf aufbauend Lösungen zur Um-
setzung zu entwickeln. Bezüglich der Sammelsysteme für die den örE überlassenen Abfälle ist festzustellen,
dass geeignete Systeme grundsätzlich verfügbar und keine prinzipiell neuen Sammelsysteme erforderlich
sind.
5.4.2
Stand der Entsorgungswege im Jahr 2013
Die Entsorgung der im Freistaat Sachsen anfallenden und den örE überlassenen Restabfälle erfolgte im Jahr
2013 zu 78 Ma.-% im eigenen Bundesland in den vier MBA/MBS/MPS-Anlagen und in der thermischen Be-
handlungsanlage T.A. Lauta. Ferner verbringen der ZAOE und der ZAS (für den Erzgebirgskreis) ihre Restab-
fälle zur Verbrennung in das Nachbarbundesland Sachsen-Anhalt.
Abbildung 29: Entsorgungswege und Erstbehandlungsanlagen für die im Freistaat Sachsen anfallen-
den und den örE überlassenen Siedlungsabfälle 2013

 
| 68
5.4.3
Auslastung der bestehenden Behandlungsanlagen
Eine Auslastung der im Freistaat Sachsen betriebenen Behandlungsanlagen mit sächsischen Restabfällen
erfolgte im Jahr 2013 zu 44 Ma.-% bezogen auf die genehmigte Kapazität aller Anlagen; die einzelnen Anla-
gen wiesen Kapazitätsauslastungen zwischen 41 und 77 Ma.-% bei den Einzelanlagen auf. Zur Erhöhung
ihrer Auslastung akquirierten die MBA Cröbern, die MBS Oelsnitz und die T.A. Lauta deshalb weitere Abfälle.
5.4.4
Entsorgungssicherheit bis 2025
Gemäß KrWG ist im Rahmen der Abfallwirtschaftsplanung der erforderliche Bedarf an Abfallentsorgungsanla-
gen unter Berücksichtigung eines Zeitraums von mindestens zehn Jahren zur Sicherstellung einer umweltver-
träglichen Abfallentsorgung darzustellen. Zur Beurteilung der Entsorgungssicherheit werden die prognostizier-
ten Abfallmengen den bestehenden Kapazitäten der Entsorgungsanlagen im Freistaat Sachsen gegenüberge-
stellt. Unter der Annahme, dass sich die Verteilung der zu entsorgenden Abfälle auf die Verwertungs-/ Be-
handlungsverfahren nicht grundsätzlich ändert, ergibt sich bis zum Jahr 2025 nach derzeitiger Kenntnis die
nachfolgend dargestellte Entsorgungssituation, die eine Errichtung zusätzlicher Abfallentsorgungsanlagen
nicht erforderlich macht.
5.4.4.1
Behandlung biologischer Abfälle
Die im Freistaat Sachsen errichteten Kompostierungsanlagen und Vergärungsanlagen weisen eine Gesamt-
kapazität von rund 865.700 Mg/a auf (Kapitel 5.3.1). Das Aufkommen an biologisch abbaubaren Abfällen (Bi-
oabfälle, Garten- und Parkabfälle von öffentlichen Flächen sowie Bioabfälle aus Gewerbe und Industrie), das
den örE überlassen wird, wird voraussichtlich im Jahr 2020 rund 341.000 Mg/a betragen und bis zum Jahr
2025 auf rund 421.000 Mg/a ansteigen. Auch wenn zukünftig weiterhin Teilmengen der verwertbaren Abfälle
aus der kommunalen Abwasserbehandlung kompostiert werden, sind die vorhandenen Anlagenkapazitäten
zur biologischen Behandlung ausreichend.
5.4.4.2
Behandlung von festen Siedlungsabfällen
Die Behandlungskapazitäten der MBA/MBS/MPS-Anlagen sowie der MVA weisen eine Kapazität von zusam-
men 880.000 Mg/a auf (Kapitel 5.3.3 und Kapitel 5.3.4). Dem gegenüber steht folgender prognostizierter Be-
handlungsbedarf für Siedlungsabfälle (ohne Klärschlamm) im Freistaat Sachsen (Tabelle 6):
Behandlungsbedarf im Jahr 2015: 603.000 Mg,
Behandlungsbedarf im Jahr 2020: 591.000 Mg,
Behandlungsbedarf im Jahr 2025: 569.000 Mg.
Damit stehen für die behandlungsbedürftigen Abfälle grundsätzlich ausreichende Behandlungskapazitäten im
Freistaat Sachsen zur Verfügung. Da zudem zwei Abfallverbände vertraglich Behandlungskapazitäten außer-
halb des Freistaates Sachsen gebunden haben, ist das Verhältnis der den örE überlassenen Abfallmengen
zur Behandlung zur im Freistaat installierten Behandlungskapazität noch größer. Nach wie vor bieten deshalb
die Betreiber der Behandlungsanlagen die freien Kapazitäten am Markt an.
Im Detail stellt sich für die einzelnen örE die vertragliche Situation wie folgt dar (vgl. Abbildung 30):
Für die Restabfallbehandlung haben die örE Entsorgungsverträge mit unterschiedlichen Vertragslaufzeiten
abgeschlossen; die Verträge laufen bis mindestens zum Jahr 2020.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
| 69
Abbildung 30: Laufzeiten der Entsorgungsverträge zur Restabfallbehandlung der örE im Freistaat
Sachsen
Für die RABA Chemnitz endet der Betriebsführungsvertrag zum 31.05.2020. Der Maßnahmeplan des Ab-
fallwirtschaftskonzeptes des AWVC sieht die prinzipielle Klärung zum Weiterbetrieb der RABA und zur Ver-
längerung des Betriebsführungsvertrages bis spätestens 2017 vor.
Die MBS Oelsnitz ist vertraglich zur Restabfallbehandlung bis zum Jahr 2020 gebunden, anschließend ver-
bleibt die MBS in der Verfügbarkeit des Landkreises. Eine Diskussion zur Zukunft der Anlage hat begonnen.
Auf der Grundlage eines Leistungsvertrages der Stadt Dresden mit der Stadtreinigung Dresden (SRD) wird
die BMA Dresden bis zum 30.06.2020 von der DAVG GmbH, einer Tochtergesellschaft der SRD betrieben.
Gemäß dem Abfallwirtschaftskonzept der Stadt Dresden ist 2017 im Rahmen der Fortschreibung des AWK
über die Zukunft der Restabfallbehandlung zu diskutieren.
Die MBA Cröbern (installierte Kapazität 300.000 Mg/a) und die T.A. Lauta (installierte Kapazität
225.000 Mg/a) verfügen für den hier betrachteten Zeitraum über entsprechende Entsorgungsverträge mit
unterschiedlichen örE.
Der ZAOE wird die benötigte Restabfallbehandlungskapazität weiterhin am Markt beschaffen, die 2015 neu
vergebenen Entsorgungsverträge weisen Laufzeiten bis 2020 und 2024 auf. Auch der ZAS/Erzgebirgskreis
(mit Entsorgungsregion Chemnitzer Land und ohne Entsorgungsregion Mittlerer Erzgebirgskreis) nutzt Ent-
sorgungskapazitäten außerhalb des Freistaates, der derzeitige Vertrag ist bis 2020 gültig.
In den Fällen, in denen die vertraglichen Beziehungen im Planungszeitraum dieses Abfallwirtschaftsplanes
enden, sind die örE gehalten, frühzeitig die Entsorgungssicherheit abzusichern bzw. über die Nutzung von
2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021 2022 2023 2024 2025
Mittelsachsen
Stadt Chemnitz
ZAS/Erzgebirgskreis (nur
Entsorgungsregion Mittlerer Erzgebirgskreis)
Bautzen
Görlitz
Landkreis Leipzig
Stadt Leipzig
Vogtlandkreis
Zwickau (ohne Entsorgungsregion
Chemnitzer Land)
ZAS/Erzgebirgskreis (mit
Entsorgungsregion Chemnitzer Land und ohne
Entsorgungsregion Mittlerer Erzgebirgskreis)
Stadt Dresden
TREA Leuna: Los 1 bis 06/2024
ZAOE
TREA Leuna (Los 2) und AV
Zorbau (Los 3) bis 6/2020
T.A. Lauta - bis 2028 (Verlängerungsoption bis 2033), danach:
Übergang der Anlage an den RAVON
T.A. Lauta - bis 2028 (Verlängerungsoption bis 2033), danach:
Übergang der Anlage an den RAVON
MBA Cröbern - bis 2025 (Verlängerungsoption bis 2030)
RABA Chemnitz - befristeter Betriebsführungsvertrag
mit AWVC bis 2020
RABA Chemnitz - befristeter Betriebsführungsvertrag
mit AWVC bis 2020
RABA Chemnitz - befristeter Betriebsführungsvertrag
mit AWVC bis 2020
MBA Cröbern - bis 2025 (Verlängerungsoption bis 2030)
MBA Cröbern - bis 2025 (Verlängerungsoption bis 2030)
und T.A. Lauta - bis 2020 (Verlängerungsoption bis 2025)
MBS Oelsnitz - bis 2020
(MBS verbleibt danach in Verfügbarkeit des LK)
RABA Chemnitz - bis 2020
Nordsachsen
AV Zorbau - bis 2020
BMA Dresden - bis 2020

 
| 70
Verlängerungsoptionen oder die Fortsetzung von Betriebsführungsverträgen rechtzeitig eine Klärung herbei-
zuführen. Insbesondere die seit Mitte 2015 geänderten Marktbedingungen (hohe Anlagenauslastung in
Deutschland) und dadurch nur geringe freie Anlagenkapazitäten sollten bei diesen Entscheidungen herange-
zogen werden, um bei der erwarteten kommunalen „Ausschreibungswelle" für den Zeitraum ab 2020 Entsor-
gungssicherheit unter vertretbaren wirtschaftlichen Rahmenbedingungen erhalten zu können.
Die im Rahmen der Behandlung entstehenden Outputströme werden wie folgt entsorgt:
Bei der Aufbereitung abgetrennte Wertstoffe (Fe-/NE-Metalle) werden dem Recycling zugeführt.
Die erzeugten Ersatzbrennstoffe werden energetisch verwertet (siehe hierzu Kapitel 5.4.4.7).
Das biologisch behandelte Deponat aus der Restabfallbehandlung wird überwiegend auf der DK II-Deponie
Cröbern abgelagert, das Deponievolumen reicht bis über das Jahr 2025 hinaus.
Der Output der T.A. Lauta wird stofflich verwertet.
5.4.4.3
Vorbehandlung von Wertstoffen, sperrigen Abfällen und Gewerbeabfällen
Für die Sortierung von Wertstoffen (PPK, LVP und Glas), sperrigen Abfällen und Gewerbeabfällen verfügt der
Freistaat Sachsen über Anlagenkapazitäten von insgesamt rund 2,1 Mio. Mg/a (Kapitel 5.3.2.1). Der voraus-
sichtliche Behandlungsbedarf für sperrige Abfälle, Wertstoffe und Abfälle aus Gewerbe und Industrie wird im
Jahr 2020 bei 575.000 Mg liegen und bis zum Jahr 2025 auf rund 562.000 Mg zurückgehen:
Freie Sortierkapazitäten werden für Abfälle genutzt, die nicht den örE überlassen werden.
5.4.4.4
Aufbereitung von Altfahrzeugen, Elektro- und Elektronikaltgeräten sowie Leuchtstoffröhren,
Altholz und Altreifen
Die Kapazitäten der Aufbereitungsanlagen für Altreifen, Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikaltgeräte und
Altholz decken den Aufbereitungsbedarf der entsprechenden Abfallarten, die den örE überlassen werden.
Dem Trend entsprechend werden auch künftig erforderliche Anlagenkapazitätserweiterungen regional über
den Markt geregelt.
5.4.4.5
Vorbehandlung von Bau- und Abbruchabfällen
Die Gegenüberstellung der im Freistaat Sachsen vorhandenen Behandlungskapazitäten für Bau- und Ab-
bruchabfälle (Kapitel 5.3.2.3) mit den prognostizierten Abfallmengen zeigt, dass die im Freistaat Sachsen vor-
handenen Kapazitäten deutlich über den zu behandelnden Mengen liegen.
Der absehbare Bedarf an Vorbehandlungskapazitäten für überlassene Bau- und Abbruchabfälle wird für die
Jahre 2015 bis 2025 auf maximal 22.000 Mg/a geschätzt.
5.4.4.6
Entsorgung von Abfällen aus der kommunalen Abwasserbehandlung
Die in sächsischen kommunalen Kläranlagen jährlich anfallende Menge an Klärschlämmen von ca. 80.000 Mg
TM wird gegenwärtig bodenbezogen im Landbau und im Landschaftsbau sowie über die Mitverbrennung in
Kraftwerken entsorgt. Aufgrund des verhältnismäßig geringen Viehbestandes im Freistaat Sachsen werden
die Entsorgungskapazitäten im Bereich der bodenbezogenen Verwertung von Klärschlämmen in Zukunft nicht
durch die Flächenverfügbarkeit, sondern hauptsächlich durch gesetzliche Vorgaben der Düngemittelverord-
nung bzw. der Klärschlammverordnung eingeschränkt. Als alternativer Entsorgungsweg steht im Freistaat
Sachsen die Mitverbrennung in Kraftwerken zur Verfügung. Unter Berücksichtigung der aktuellen Auslas-
tungsmengen und den vorhandenen Möglichkeiten des Kapazitätsausbaus ergeben sich für die sächsischen
Braunkohlekraftwerke Boxberg und Lippendorf perspektivisch verfügbare Kapazitäten zur Mitverbrennung von
Klärschlämmen von ca. 132.000 Mg TM/a bis 175.750 Mg TM/a. Durch gezielte Steuerung des Vertragsma-

 
| 71
nagements wird durch Vattenfall eine Verbesserung der Verfügbarkeit der Entsorgungskapazitäten für die
regionale Klärschlammentsorgung angestrebt. Damit sollen ca. 35.000 t OS/a mit 25 % bis 35 % TR für die
regionale Klärschlammentsorgung verfügbar gemacht werden [Klärschlammkonzeption 2015]. Außerdem ist
berücksichtigen, dass die beiden Kraftwerke ihre Mitverbrennungskapazitäten auch bundesweit anbieten, so
dass den Kläranlagenbetreibern eine rechtzeitige Vertragsbindung über einen ausreichenden Zeitraum unter
Einschaltung der Entsorgungswirtschaft dringend zu empfehlen ist. In Abhängigkeit von den konkreten Ent-
scheidungen des Gesetzgebers zu veränderten Rahmenbedingungen für die Klärschlammentsorgung nach
dem Jahr 2025 werden Anpassungen der Planungen der Kläranlagenbetreiber zur Klärschlammentsorgung
notwendig sein.
5.4.4.7
Entsorgung von hoch- und mittelkalorischen Abfällen
Für die in den MBA/MBS/MPS-Anlagen erzeugten Ersatzbrennstoffe (im Jahr 2013 rund 184.200 Mg) werden
Kapazitäten in energetischen Verwertungsanlagen (Ersatzbrennstoffkraftwerke, Zementwerke oder Mitver-
brennungsanlagen) in angrenzenden Bundesländern auf Basis entsprechender, Verträge zur Absicherung der
Entsorgungssicherheit genutzt.
Für die energetische Verwertung von Ersatzbrennstoffen stehen bundesweit Kapazitäten in EBS-Kraftwerken
und Mitverbrennungsanlagen in Höhe von 8,2 Mio. Mg/a zu Verfügung [Alwast 2014]. Im Osten Deutschlands
sind allein in Ersatzbrennstoffkraftwerken seit Mitte der 2000er Jahre Kapazitäten in Höhe von rund 2,6 Mio.
Mg geschaffen worden.
Die Entsorgung der hoch- und mittelkalorischen Abfälle aus der MBA Cröbern ist bis zum Jahr 2025 und für
die hoch- und mittelkalorischen Abfälle aus den übrigen MBS/MPS-Anlagen bis zum Jahr 2020 vertraglich
gesichert. Wie viele hoch- und mittelkalorische Abfälle nach 2020 anfallen, hängt zunächst von der Gestaltung
der Restabfallbehandlungsverträge nach 2020 ab. Falls die Entsorgungswege der Restabfälle nach 2020 so
bleiben wie bisher, müssen landesweit für die Entsorgung von ca. 150.000 Mg mittel- und hochkalorischen
Abfällen rechtzeitig neue Vertragsgrundlagen geschaffen werden. Dazu sollten vorher entsprechende Konzep-
tionen erarbeitet werden.
5.4.4.8
Ablagerung von Siedlungsabfällen
Abfälle zur Deponierung haben die Anforderungen gemäß Deponieverordnung einzuhalten. Diese Abfälle
können folgenden Gruppen zugeordnet werden:
Direkt ablagerungsfähige Abfälle (mineralisch, inert) und
Ablagerungsfähige Abfälle als Output aus der Behandlung von Siedlungsabfällen.
Den prognostizierten Bedarf an Ablagerungskapazitäten im Freistaat Sachsen bis 2025 zeigt Tabelle 13.

| 72
Tabelle 13:
Abfallgruppenspezifischer jährlicher Bedarf an Deponiekapazität für die den örE über-
lassenen Abfälle bis 2025 im Freistaat Sachsen
2015
in 1.000
Mg/a
2020
in 1.000
Mg/a
2025
in 1.000
Mg/a
Straßenkehricht
1
1
1
Abfälle von öffentlichen Flächen
1
1
1
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
18
18
18
Boden und Steine
48
48
48
Gemische aus bzw. getrennte Fraktionen von Beton, Zie-
geln, Fliesen und Keramik
3
3
3
Bitumengemische
1
1
1
gemischte Bau- und Abbruchabfälle
3
3
3
Bau- und Abbruchabfälle
55
55
55
Zwischensumme Direktablagerung
74
74
74
Abfälle aus Sortieranlagen
23
23
23
Abfälle aus Behandlungsanlagen für Restabfälle
65
65
65
Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen
88
88
88
Summe Ablagerungsbedarf
161
161
161
Für den Zeitraum bis 2025 wird zur Ablagerung der prognostizierten Abfallmengen in Summe eine Deponie-
kapazität von ca. 1,77 Mio. Mg (bzw. 1,37 Mio. m³ bei einer Dichte von 1,3 Mg/m³) benötigt. Dafür ist das zur
Verfügung stehende ausgebaute Deponievolumen nicht ausreichend. Es muss auch genehmigtes Deponievo-
lumen in Anspruch genommen werden, das derzeit noch nicht ausgebaut ist. Bei einem genehmigten Restvo-
lumen der Deponien in öffentlicher Trägerschaft von 7,391 Mio. m³ (Tabelle 12) ist die Entsorgungssicherheit
für die den örE überlassenen zu deponierenden Abfälle gesichert.
Hinsichtlich der Deponierung mineralischer Abfälle, die nicht den örE überlassen werden, wird auf die Aussa-
gen des Kapitels 5.2.7 hingewiesen.

 
| 73
6
Gefährliche Abfälle
Gefährliche Abfälle im Sinne des § 3 Abs. 5 KrWG und des § 3 der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) sind
die Abfälle, die durch Rechtsverordnung nach § 48 Satz 2 KrWG oder auf Grund einer solchen Rechtsverord-
nung bestimmt worden sind. Sie sind in der AVV mit einem Stern (*) hinter der Abfallschlüsselnummer ge-
kennzeichnet. Von den als gefährlich eingestuften Abfällen wird angenommen, dass sie in besonderem Maße
eine Gefahr für die Gesundheit und/ oder Umwelt darstellen, z. B. giftig, krebserzeugend, infektiös, luft- oder
wassergefährdend, explosiv, leicht entzündlich oder brandfördernd sind. An die Nachweisführung und Entsor-
gung gefährlicher Abfälle werden besondere Anforderungen gestellt.
Die Nachweispflichten sind in § 50 KrWG i.V.m. der Nachweisverordnung (NachwV) geregelt. Seit dem
1. April 2010 wird das Abfallnachweisverfahren (eANV) für gefährliche Abfälle elektronisch durchgeführt.
6.1 Datengrundlage und Struktur
Die Darstellung der Abfallmengenentwicklungen folgt im Wesentlichen der Systematik des Abfallartenkatalogs
der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV). Wie im Abfallwirtschaftsplan, Fortschreibung 2009 werden die betref-
fenden Abfallarten zu
neun Abfallgruppierungen
zusammengefasst, wobei die folgenden Aspekte für die
Zusammensetzung der Gruppen entscheidend sind:
vergleichbarer Herkunftsbereich,
gleiche Entsorgungswege oder
gestiegene bzw. zunehmende Bedeutung im Freistaat Sachsen.
Als Datengrundlagen für die Ausführungen in diesem Abschnitt dienten die jährlichen Statistischen Berichte
des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen „Gefährliche Abfälle im Freistaat Sachsen“ [StLA
2013c], die in Auswertung der erfassten Überwachungsdokumente (Begleitscheine) in Zusammenarbeit mit
dem LfULG erstellt werden. Dies beinhaltet überwiegend die im Rahmen gewerblicher und industrieller Aktivi-
täten im Freistaat Sachsen anfallenden bzw. entsorgten Abfälle. Gefährliche Abfälle, die von den örE bei pri-
vaten Haushalten eingesammelt werden, sind in den Angaben enthalten.
Die Ableitung von Trends zu künftigen Mengenentwicklungen basiert auf den vorliegenden Daten zum Abfall-
aufkommen der Jahre 2008 bis 2013. Die Darstellungen und Aussagen zu Mengenströmen der gefährlichen
Abfälle zwischen dem Freistaat Sachsen und anderen Bundesländern sowie zwischen dem Freistaat Sachsen
und anderen Staaten basieren ebenfalls auf den Statistischen Berichten des Statistischen Landesamtes des
Freistaates Sachsen „Gefährliche Abfälle im Freistaat Sachsen“ des Jahres 2013.
Bei der Darstellung der Abfallmengen spiegeln die Zahlenangaben der vergangenen Jahre das tatsächliche
Abfallaufkommen wider. Die Zahlenangaben der Abfallmengenprognose werden in gerundeter Form darge-
stellt. Einzelheiten zum Abfallaufkommen sind den Anhängen 8.9.1 und 8.9.2 zu entnehmen.
6.2 Abfallaufkommen und Entwicklungstrend
In Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplans Fortschreibung 2009 werden die Aufkommensdaten der gefährli-
chen Abfälle für die Jahre 2008 bis 2013 ausgewertet und dokumentiert (Anhang 8.9). Ausgehend von dem

 
| 74
Aufkommen gefährlicher Abfälle der letzten Jahre erfolgt eine Trendschätzung der künftigen Entwicklung die-
ser Abfälle bis zum Jahr 2025.
6.2.1
Gefährliche Bau- und Abbruchabfälle
Unter dem Begriff der
gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle
werden gefährliche Abfälle zusammengefasst,
die bei Bau- und Abbruchmaßnahmen sowie bei der Sanierung von Altlasten entstehen. Ihnen sind verschie-
dene Abfallarten zuzuordnen. Die mengenrelevanten Abfallarten sind in Tabelle 14 aufgeführt.
Tabelle 14:
Abfallarten der Gruppe gefährliche Bau- und Abbruchabfälle
1
Gefährliche Bau- und Abbruchabfälle
Abfallschlüssel
1.1
Abfälle aus der Sanierung von Altlasten
Abfälle aus der Sanierung von Böden und Grundwasser
17 05 03*, 17 05 05*, 17 05 07*,
19 13 01*, 19 13 05*, 19 13 07*
Abfälle aus der Sanierung von Teerseen, Braunkohleta-
gebau- und Gaswerksstandorten
05 06 03*, 19 03 06*, 19 11 02*
1.2
Abbruchabfälle
Bitumengemische, Kohlenteer und teerhaltige Produkte
17 03 01*, 17 03 03*
Kontaminierte mineralische Bau- und Abbruchabfälle
17 01 06*
Mineralfaser- und asbesthaltige Abfälle
17 06 01*, 17 06 03*, 17 06 05*
sonstige Bau- und Abbruchabfälle (inkl. metallhaltige
Abfälle)
17 04 09*, 17 04 10*, 17 08 01*,
17 09 01*, 17 09 03*
Da sich die Entsorgungswege von Holz-, Glas- und Kunststoffabfällen mit schädlichen Verunreinigungen von
den vorgenannten Abfällen unterscheiden, erfolgt eine separate Betrachtung in Kapitel 6.2.2.
Die gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle stellen den mengenmäßig relevantesten Anteil der gefährlichen
Abfälle dar. Ihr Anteil am Gesamtaufkommen aller gefährlichen Abfälle im Freistaat Sachsen lag von 2008 bis
2013 zwischen 28 und 52 Ma.-%.
Im Jahr 2013 wurden von den 235.000 Mg gefährlichen Bau- und Abbruchabfällen ca. 184.000 Mg in sächsi-
schen Anlagen verwertet bzw. beseitigt.
Im Betrachtungszeitraum ist insbesondere die Schließung vieler Deponien im Jahr 2009 als Ursache für den
Rückgang der entsorgten Mengen an gefährlichen Bau- und Abbruchabfällen zu sehen.
Die Entwicklung von
Abfällen aus der Sanierung von Altlasten
im Freistaat Sachsen wird wesentlich von
dem Umfang der Sanierungstätigkeiten bestimmt.
Abfälle aus Sanierungsmaßnahmen können je nach Herkunft bzw. Vornutzung der Standorte differenzierte
gesundheits-, boden- und wassergefährdende Stoffe und Stoffgemische enthalten (u. a. Mineralölkohlenwas-
serstoffe, Phenole, Teere, polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Schwermetalle, Säureharz).
Der Anteil der gefährlichen Abfälle aus der Sanierung von Altlasten lag in den Jahren 2008 bis 2013 zwischen
42 % und 63 % am Gesamtaufkommen der Bau- und Abbruchabfälle. Nach einer Erhöhung zum Jahr 2009
auf ca. 375.000 Mg reduzierte sich das Aufkommen danach um 75 % auf ca. 100.000 Mg im Jahr 2013.

image
 
| 75
Abbruchabfälle
entstehen nicht nur beim Umbau sowie Rückbau und Abbruch von Wohn- und Gewerbebau-
ten, sondern auch bei Rückbau-, Umbau- und Instandsetzungsmaßnahmen von Verkehrsflächen. Gesund-
heitsgefährdende Bestandteile von Abbruchabfällen sind u. a. Mineral- und Asbestfasern, Mineralölkohlen-
wasserstoffe, Holzschutzmittel, Formaldehyde, Schwermetalle, Leuchtstoffröhren, Polyurethan-Schaumdosen,
Lösungsmittel und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). Die PAK sind außer in pechhaltigem
Straßenaufbruch überwiegend in teerhaltigen Dachpappen enthalten.
Das Aufkommen der gefährlichen Abbruchabfälle ist, wie auch die Anzahl der zurückgebauten Gebäude in
Sachsen [SAB 2014] rückläufig. Von 2008 bis 2013 ist das Aufkommen von ca. 307.000 Mg auf 136.000 Mg
und damit um etwa 56 Ma.-% gesunken.
Ein relevanter Anteil der gefährlichen Abbruchabfälle entfällt unvermindert auf Abfälle, die unter dem Abfall-
schlüssel 17 03 03*, zu dem auch die teerhaltigen Dachpappen zählen, entsorgt wurden. Die jährlichen Men-
gen dieser Abfallart bewegten sich zwischen 30.000 Mg und 44.000 Mg.
Abfälle aus Sanierungstätigkeiten
entstehen überwiegend aus Vorhaben, die im Rahmen der Anwendung
des Gesetzes zur Beseitigung von Hemmnissen bei der Privatisierung von Unternehmen und zur Förderung
von Investitionen vom 22. März 1991 („Altlastenfreistellung“) umgesetzt werden. Die Projekte mit den höchs-
ten Abfallaufkommen sind Großprojekte, deren Umsetzung voraussichtlich bereits bis 2020 erfolgt. Die über-
wiegende Anzahl der Grundstücke, auf denen Altlasten festgestellt wurden, ist zudem bereits saniert, so dass
sich die potenzielle Menge an gefährlichen Abfällen sukzessive verringern wird. Es wird insgesamt davon
ausgegangen, dass die abfallrelevanten Sanierungen in den kommenden zehn Jahren weitgehend abge-
schlossen sein werden und sich das
Aufkommen an gefährlichen Abfällen aus Altlastensanierungen
in
den nächsten Jahren auf Grundlage dieses erwarteten Maßnahmenrückganges im Durchschnitt um jährlich 5-
8 Ma.-% reduziert.
Die Entwicklung der gefährlichen
Abfälle aus Abbruchtätigkeiten
ist abhängig von der Intensität der Um-
bau-, Rückbau- und Abbruchmaßnahmen. Nach einer intensiven Phase bis 2007, in der nach Angabe der
Sächsischen Aufbaubank [SAB 2014] jährlich bis zu 18.000 Wohneinheiten planmäßig rückgebaut wurden, ist
in den letzten Jahren eine Verringerung der Rückbaurate auf ca. 6.000 Wohneinheiten pro Jahr zu beobach-
ten. Eine weitere Rückbautätigkeit in vergleichbarem Umfang wird im Prognosezeitraum erwartet.
Abbildung 31: Gefährliche Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat Sachsen - Aufkommen 2008 bis 2013
und Prognose bis 2025
6.2.2
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle mit schädlichen Verunreinigungen
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle mit schädlichen Verunreinigungen (AS 17 02 04*) entstehen bei Gebäude-
abbruch- und Reparaturmaßnahmen.

image
 
| 76
In den vergangenen Jahren war das Aufkommen an Holz-, Glas- und Kunststoffabfällen mit schädlichen Ver-
unreinigungen weitestgehend konstant. Ca. 75 Ma.-% der 2013 im Freistaat Sachsen erzeugten gefährlichen
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle wurden auch im Freistaat entsorgt.
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle mit schädlichen Verunreinigungen entstehen in der Regel gemeinsam mit
anderen Abfällen beim Abbruch und Rückbau von Gebäuden (Kapitel 6.2.1). Da sich die Menge in der Ver-
gangenheit jedoch unabhängig vom Aufkommen der Abbruchabfälle auf einem konstanten Niveau gehalten
hat, wird für die Trendschätzung davon ausgegangen, dass sich die Menge erzeugter Holz-, Glas- und Kunst-
stoffabfälle mit schädlichen Verunreinigungen auch weiterhin unabhängig von dem Aufkommen der Abbruch-
abfälle entwickelt und die jährliche Menge in Abhängigkeit der Bevölkerungsprognose leicht zurückgeht.
Abbildung 32: Holz-, Glas- und Kunststoffabfällen mit schädlichen Verunreinigungen im Freistaat
Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis 2025
6.2.3
Altöl und mineralölhaltige Abfälle
Unter Altöl und mineralölhaltigen Abfällen werden die gefährlichen Abfälle zusammengefasst, die ganz oder
teilweise aus Mineralöl, synthetischem oder biogenem Öl bestehen. PCB-haltige Altöle werden an dieser
Stelle nicht hinzugezählt, sondern gemäß § 1 Abs. 3 AltölV als PCB-haltige Abfälle erfasst (Kapitel 6.2.4). Als
„Altöl und mineralölhaltige Abfälle“ sind insgesamt 33 Abfallarten nach AVV aus unterschiedlichen Herkunfts-
bereichen (Tabelle 15) zusammengefasst.
Tabelle 15:
Abfallarten der Gruppe Altöle und mineralölhaltige Abfälle
3
Altöle und mineralölhaltige Abfälle
Abfallschlüssel
3.1.
Altöl nach Altölverordnung (AltölV)
(außer PCB-haltige Abfälle)
12 01 06*, 12 01 07*, 12 01 10*, 13 01 09*, 13 01 10*,
13 01 11*, 13 01 12*, 13 01 13*, 13 02 04*, 13 02 05*,
13 02 06*, 13 02 07*, 13 02 08*, 13 03 06*, 13 03 07*,
13 03 08*, 13 03 09*, 13 03 10*, 13 05 06*, 13 07 01*
3.2.
Bearbeitungsemulsionen
12 01 08*, 12 01 09*, 13 01 04*, 13 01 05*
3.3.
Abfälle aus Öl- und Wasserabscheidern
sowie aus Reinigungsprozessen (außer
Altöl nach AltölV
05 01 03*, 05 01 09*, 13 05 01*, 13 05 02*, 13 05 03*,
13 05 07*, 13 05 08*, 16 07 08*, 19 08 10*
3.4.
sonstige mineralölhaltige Abfälle
(ohne Aufsaug-/Filtermaterialien)
05 01 05*, 05 01 06*, 05 01 12*, 12 01 12*, 12 01 18*,
12 01 19*, 13 04 01*, 13 04 02*, 13 04 03*, 13 08 99*

image
 
| 77
Altöle und mineralölhaltige Abfälle entstehen vorwiegend im verarbeitenden Gewerbe, insbesondere in der
Metallindustrie, im Maschinen- und im Kraftfahrzeugbau sowie in Kfz-Betrieben und bei der Behandlung mine-
ralölhaltiger Abwässer. Die Erfassung von Altölen erfolgt nach AltölV getrennt voneinander in vier verschiede-
nen Sammelkategorien. Sofern der Gehalt an Zusätzen und Schadstoffen dies zulässt, sind Altöle vorrangig
aufzubereiten, andernfalls stofflich oder energetisch zu verwerten.
Seit 2008 ist das Aufkommen der Altöle und mineralölhaltigen Abfälle von ca. 140.000 Mg um 22 % auf etwa
109.000 Mg im Jahr 2013 gesunken. Die Verringerung ist insbesondere auf den gesunkenen Anfall von Bear-
beitungsemulsionen sowie Maschinen-, Getriebe- und Schmierölen (Abfallgruppe 1302 der AVV) zurückzufüh-
ren.
Die Entsorgung der im Freistaat Sachsen angefallenen Altöle und mineralölhaltigen Abfälle erfolgte im Jahr
2013 überwiegend in sächsischen Anlagen (ca. 79.000 Mg), in Raffinerien und weiteren chemisch-
physikalischen Behandlungsanlagen.
Die Abfallmengen dieser Abfallgruppe sind abhängig von der Konjunktur im verarbeitenden Gewerbe, hier
insbesondere von der Metallindustrie und dem Automobilbau. Die zunehmende Effizienz im Maschinen- und
Anlagenbau und in der Metallindustrie bei der Reduzierung von Einsatzstoffen und Abfallmengen (z. B. tro-
cken spanende Verfahren und Minimalschmierung) führen dazu, dass diese Abfallmengen auch zukünftig
zurückgehen werden.
Abbildung 33: Altöl und mineralölhaltige Abfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013
und Prognose bis 2025
6.2.4
PCB-haltige Abfälle
Unter die Bezeichnung PCB-haltige Abfälle fallen nach PCB/PCT-Abfallverordnung (PCBAbfallV) die Abfälle,
in denen mehr als 50 mg/kg an polychlorierten Biphenylen (PCB), polychlorierten Terphenylen (PCT) oder
halogenierten Monomethyldiphenylmethanen angereichert sind. In Tabelle 16 sind die Abfallschlüssel der
berücksichtigten Abfallarten nach AVV aufgeführt.

| 78
Tabelle 16:
Abfallarten der Gruppe PCB-haltige Abfälle
4
PCB-haltige Abfälle
Abfallschlüssel
4.1
PCB-haltige Bestandteile, gebrauchte Geräte, Kondensatoren und Transformatoren
Bestandteile, die PCB enthalten
16 01 09*
Transformatoren und Kondensatoren, die PCB enthalten
16 02 09*
gebrauchte Geräte, die PCB enthalten oder damit verun-
reinigt sind, mit Ausnahme derjenigen, die unter 16 02
09* fallen
16 02 10*
Bau- und Abbruchabfälle, die PCB enthalten (z. B. PCB-
haltige Dichtungsmassen, PCB-haltige Bodenbeläge auf
Harzbasis,
PCB-haltige
Isolierverglasungen,
PCB-
haltige Kondensatoren)
17 09 02*
4.2
PCB-haltige Öle
Hydrauliköle, die PCB enthalten
13 01 01*
Isolier- und Wärmeübertragungsöle, die PCB enthalten
13 03 01*
PCB- und PCT-haltige Stoffe unterliegen aufgrund ihrer Gefährlichkeit seit 1983 in Deutschland einem Her-
stellungs- und Anwendungsverbot. Entsprechend der EU-Richtlinie über die Beseitigung polychlorierter
Biphenyle und polychlorierter Terphenyle, umgesetzt in der PCBAbfallV, musste die Dekontamination
und/oder Beseitigung aller PCB-haltigen Geräte bis Ende 2010 erfolgen. Vorhandene Geräte, die nicht dem
Verwendungsverbot der Gefahrstoffverordnung unterliegen und in denen sich PCB und PCT in geschlossenen
Systemen befinden, durften bis zu diesem Zeitpunkt weiter betrieben werden, wenn von ihnen während des
Gebrauchs keine Gesundheits- und Umweltgefahren ausgingen.
Dementsprechend lag das Aufkommen an PCB-haltigen Abfällen im Freistaat Sachsen in den Jahren 2008 bis
2011 zwischen 75 und 115 Mg auf einem relativ konstanten Niveau. Nach dem Auslaufen der Übergangsfrist
in den Jahren 2012 und 2013 ist die Teilmenge an
PCB-haltigen Ölen
mit nur noch 5 bzw. 4 Mg im Vergleich
zu den Vorjahren (ca. 50 Mg/a) deutlich geringer.
In der Gruppierung der PCB-haltigen Bestandteile, gebrauchten
Geräte
, Kondensatoren und Transformatoren
sind fast ausschließlich PCB-haltige Transformatoren und Kondensatoren angefallen. Ein Anfall dieser Bautei-
le ist für die nähere Zukunft weiterhin zu erwarten. PCB-haltige Geräte wurden jedoch nur bis 2012 und ledig-
lich mit einer Menge zwischen 0,05 und 0,7 Mg registriert.
Vermutlich ist jedoch das reale Aufkommen der entsorgten PCB-haltigen Geräte höher. Die Entsorgung ge-
fährlicher Abfälle bis 2 Tonnen jährlich unterliegt nicht der Nachweispflicht. Daher werden Kleinmengen PCB-
haltiger Geräte nur dann in der Abfallstatistik geführt, wenn die zuständige Behörde im Einzelfall die Nach-
weisführung verlangt.
PCB-haltige Bau- und Abbruchabfälle sind seit 2008 nicht mehr angefallen.
Im Jahr 2013 wurden im Übrigen insgesamt noch 42 Mg PCB-haltiger Abfälle registriert. Diese wurden etwa
zur Hälfte in sächsischen Behandlungsanlagen entsorgt. Die Entsorgung der PCB-haltigen Abfälle erfolgt u. a.
in thermischen Behandlungsanlagen sowie in Untertagedeponien in Sachsen-Anhalt und Hessen.

image
 
| 79
Mit der Entsorgung vorhandener PCB-haltiger Geräte und dem Austausch von PCB- und PCT-haltigen Ölen
werden die vorhandene PCB-Mengen und damit die entsprechenden Abfallmengen langfristig fast völlig ver-
schwinden.
PCB-haltige
Bau- und Abbruchabfälle
werden nur noch auf einzelne Rückbau- oder Abrissmaßnahme zu-
rückzuführen sein. Sie werden bei Sanierungen und vor dem Abriss in der Regel entsprechend der PCB-
Richtlinie separiert und gesondert entsorgt. Da seit 2008 keine PCB-haltigen Bau- und Abbruchabfälle im
Freistaat Sachsen mehr angefallen sind, wird davon ausgegangen, dass auch zukünftig nur in Einzelfällen
PCB-haltige Bau- und Abbruchabfälle zu entsorgen sein werden.
Abbildung 34: PCB-haltige Geräte und Öle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und
Prognose bis 2025
6.2.5
Gefährliche Abfälle aus Behandlungsanlagen
Gefährliche Abfälle aus Behandlungsanlagen fallen bei der Aufbereitung von gefährlichen und nicht gefährli-
chen Abfällen an. Abfälle aus der Behandlung von Böden und Grundwasser werden nicht an dieser Stelle,
sondern in Kapitel 6.2.1 (gefährliche Bau- und Abbruchabfälle) dargestellt. Die betrachteten Abfallbehand-
lungsverfahren und Abfallgruppierungen sind in Tabelle 17 dargestellt.
Tabelle 17:
Zuordnung der gefährlichen Abfälle aus Behandlungsanlagen nach AVV
5
Abfälle aus Behandlungsanlagen
Abfallgruppe nach AVV
5.1.
Abfälle aus der thermischen Abfallbehandlung
19 01
5.2.
Abfälle aus der chemisch-physikalischen Abfallbehandlung
19 02
5.3.
Deponiesickerwasser
19 07
5.4.
Abfälle aus der mechanischen Abfallbehandlung
19 12
Die Abfallmengen aus Behandlungsanlagen sind in den Jahren 2008 bis 2010 von 169.000 Mg auf
242.000 Mg gestiegen, und bis zum Jahr 2013 auf 177.000 Mg zurückgegangen.
Das Aufkommen an gefährlichen Abfällen aus chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen schwankte im
betrachteten Zeitraum zwischen 24.000 Mg im Jahr 2012 und 62.000 Mg im Jahr 2010. Dabei ist seit dem

| 80
Jahr 2010, in dem eine deutlich erhöhte Abfallmenge zu verzeichnen war, wieder eine Tendenz zur Verringe-
rung der Abfallmengen erkennbar.
Auch für die Deponiesickerwassermenge ist in den Jahren 2010 und 2011 ein deutlich erhöhtes Aufkommen
von ca. 51.000 Mg zu erkennen, während das Aufkommen in den sonstigen Jahren zwischen 16.000 und
39.000 Mg lag. Gründe für die hohen Sickerwassermengen 2010 und 2011 sind im Zusammenhang mit dem
Abschluss von Deponieflächen zu sehen, wo häufig im Rahmen der Deponieschließung während der Baupha-
se ein erhöhtes Eindringen von Niederschlagswasser in die Deponiekörper zu beobachten ist, bzw. unbelaste-
tes Oberflächenwasser vorübergehend gemeinsam mit dem kontaminierten Deponiesickerwasser entsorgt
werden musste.
31 Ma.-% der 2013 im Freistaat Sachsen erzeugten gefährlichen Abfälle aus Behandlungsanlagen wurden in
Sachsen entsorgt.
Das Aufkommen an gefährlichen Abfällen aus Behandlungsanlagen wird aufgrund der wachsenden Bedeu-
tung von Verwertungs- und Vorbehandlungsmaßnahmen auf dem derzeitigen relativ hohen Niveau verweilen
oder sich ggf. noch weiter erhöhen.
Das Aufkommen gefährlicher Abfälle aus
thermischen Behandlungsanlagen
ist in den letzten Jahren weit-
gehend konstant. Da keine Veränderung der Verbrennungskapazitäten im Freistaat Sachsen bekannt ist, kann
davon ausgegangen werden, dass das Aufkommen gefährlicher Abfälle aus thermischen Behandlungsanla-
gen im Wesentlichen gleich bleiben wird.
In
chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen
wird zunehmend eine breitere Palette gefährlicher Abfäl-
le behandelt, da die Verfahren geeignet sind, im Abfall enthaltene Stoffe nutzbar zu machen Es wird daher
davon ausgegangen, dass sich die Abfallmenge aus der chemisch-physikalischen Behandlung von Abfällen
leicht erhöhen wird.
Das Aufkommen an
Sickerwasser aus Deponien
(AS 19 07 02*) wird sich aufgrund zunehmend abgedeckter
bzw. geschlossener Deponieoberflächen deutlich reduzieren.
Verringerte Deponiekapazitäten, weiterhin zunehmende Rohstoffverknappung und ein weiterhin wachsender
Verwertungsmarkt führen zukünftig zu einem leichten Mengenanstieg an gefährlichen Abfällen aus der
me-
chanischen Abfallbehandlung
.

image
 
| 81
Abbildung 35: Gefährliche Abfälle aus Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008
bis 2013 und Prognose bis 2025
6.2.6
Aufsaug- und Filtermaterialien
Aufsaug- und Filtermaterialien, Tücher und Schutzkleidung (AS 15 02 02*) werden gemeinsam mit Ölfiltern
(AS 16 01 07*) unter dem Begriff der Aufsaug- und Filtermaterialien zusammengefasst.
Das Aufkommen an
Aufsaug- und Filtermaterialien, Tüchern und Schutzkleidung
lag in den Jahren 2008
bis 2013 zwischen 8.000 und 12.000 Mg/a, wobei ein deutlicher Anstieg des Aufkommens zum Jahr 2011 zu
verzeichnen war.
Ölfilter
werden in Verbrennungsmaschinen (u. a. Kraftfahrzeuge), Ölheizungen und in hyd-
raulischen Systemen eingesetzt. Sie werden außerdem in Anlagen zur Sanierung von Altlastenstandorten
benötigt. Das Aufkommen der Ölfilter lag im betrachteten Zeitraum mit ca. 1.100 Mg bis 1.300 Mg auf konstan-
tem Niveau.
Etwa die Hälfte (ca. 5.600 Mg) der in Sachsen erzeugten Abfälle dieser Gruppe wurde im Jahr 2013 in sächsi-
schen Anlagen entsorgt.
Das Aufkommen der gefährlichen Aufsaug- und Filtermaterialien ist grundsätzlich abhängig von der Konjunk-
tur im verarbeitenden Gewerbe (z. B. in den Branchen Metallerzeugung, Maschinenbau und Fahrzeugbau).
Die betriebliche Umsetzung der zum Jahr 2012 verschärften Vorschriften über Anlagen zum Umgang mit was-
sergefährdenden Stoffen (Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (Sächsi-
sche Anlagenverordnung - VawS)) könnten insbesondere wegen der Beräumung von Lagerbeständen und der
Verwendung von Bindemitteln im Zusammenhang mit Altanlagenumbau zum höheren Aufkommensniveau im
Jahr 2011 geführt haben. Für die Prognose wird nach der vorschriftsinduzierten Umstellung betrieblicher Pro-
zesse und der damit einhergehenden weiteren Optimierung von einem leicht zurückgehenden Aufkommen in
den nächsten Jahren ausgegangen.

image
image
 
| 82
Abbildung 36: Aufsaug- und Filtermaterialien im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und
Prognose bis 2025
6.2.7
Farben, Lacke und Klebstoffe
Farben, Lacke und Klebstoffe entstehen bei der Herstellung, Zubereitung, Verarbeitung und Anwendung von
Beschichtungen, Klebstoffen, Dichtmassen und Druckfarben (Kapitel 8 der AVV).
Beim Aufkommen an gefährlichen Abfällen von Farben, Lacken und Klebstoffen kam es im betrachteten Zeit-
raum zunächst zu einem Anstieg von ca. 7.500 Mg im Jahr 2008 auf ca. 8.500 Mg im Jahr 2010. Einer deutli-
chen Reduzierung auf 6.400 bzw. 6.500 Mg in den Jahren 2011 und 2012 folgte im Jahr 2013 ein erneuter
Anstieg auf 8.600 Mg.
Die Entsorgung erfolgte im Jahr 2013 in etwa zur Hälfte in sächsischen Anlagen (ca. 4.500 Mg).
Es wird prognostiziert, dass das Aufkommen an gefährlichen Farben, Lacken und Klebstoffen in den nächsten
Jahren bei leicht sinkender Grundtendenz etwa in der gleichen Größenordnung bleibt.
Abbildung 37: Abfälle von Farben, Lacken und Klebstoffen im Freistaat Sachsen - Aufkommen 2008
bis 2013 und Prognose bis 2025
6.2.8
Sonstige mengenrelevante gefährliche Abfälle
Unter „
sonstige mengenrelevante gefährliche Abfälle
werden einzelne gefährliche Abfälle zusammenge-
fasst, die wegen der erzeugten Mengen besondere Relevanz besitzen und den Abfallgruppen 1 bis 7 nicht
zugeordnet werden können (Tabelle 18).

| 83
Tabelle 18:
Abfallarten der Gruppe der sonstigen mengenrelevanten gefährlichen Abfälle
8
Sonstige mengenrelevante gefähr-
liche Abfälle
Abfallschlüssel
8.1.
Abfälle aus der chemischen Industrie
06 01 01*, 06 01 02*, 06 01 06*, 06 03 13*, 06 04 04*,
06 04 05*, 06 05 02*, 07 01 01*, 07 01 04*, 07 02 04*,
07 02 07*, 07 03 04*, 07 05 01*, 07 06 01*, 07 07 01*,
07 07 04*
8.2.
Abfälle aus thermischen Prozessen
10 01 14*, 10 01 18*, 10 02 07*, 10 03 15*, 10 04 01*,
10 04 06*, 10 09 07*, 10 12 09*
8.3.
Abfälle aus der Oberflächenbearbei-
tung
11 01 05*, 11 01 07*, 11 01 09*, 11 01 11*, 11 01 98*
8.4.
Altfahrzeuge
16 01 04*
Das Aufkommen gefährlicher
Abfälle aus der chemischen Industrie
unterliegt in Sachsen seit 2008 einer
steigenden Tendenz. Die Mengen lagen in den Jahren 2008 bis 2013 zwischen 54.000 und 104.000 Mg/a. Die
außergewöhnlich hohe Menge im Jahr 2009 mit 104.000 Mg ist auf das Aufkommen an Schlämmen aus der
betriebseigenen Abwasserbehandlung, die gefährliche Stoffe enthalten (AS 06 05 02*), zurückzuführen, die
mit allein ca. 56.000 Mg in deutlich erhöhter Menge gegenüber ca. 1.100 bis 1.200 Mg in den übrigen Jahren
anfielen.
Das Aufkommen der gefährlichen
Abfälle aus thermischen Prozessen
folgt seit 2008 ebenfalls einem stei-
genden Trend mit Mengen zwischen 31.000 und 47.000 Mg. Der überwiegende Anteil (≥ 90 %) waren Abfälle
aus Kraftwerken und anderen Verbrennungsanlagen außer denen nach Kapitel 19 der AVV, die seit 2009 in
bedeutender Menge auftreten, feste Abfälle aus der Abgasbehandlung der Eisen- und Stahlindustrie sowie
Schlacken aus der thermischen Bleimetallurgie.
Für das Aufkommen gefährlicher
Abfälle aus der Oberflächenbearbeitung
lässt sich im Betrachtungszeit-
raum kein einheitlicher Trend feststellen. Die angefallenen Mengen lagen zwischen 9.000 bis 15.000 Mg.
Das Aufkommen an
Altfahrzeugen
, die unter gefährliche Abfälle fallen (AS 16 01 04*) ist in den Jahren 2012
und 2013 mit 17.000 Mg bzw. 26.300 Mg im Vergleich zu den Vorjahren (0 bis 1.600 Mg) überdurchschnittlich
hoch ausgefallen. Ein Grund hierfür ist nicht direkt ersichtlich. Zusammenhänge mit einem Nachlaufen der
Entsorgung im Zusammenhang mit der Abwrackprämie des Jahres 2009 sind jedoch nicht auszuschließen,
obwohl aus diesem Grunde eine Erhöhung der Mengen in den Jahren 2009 und 2010 zu erwarten gewesen
wäre.
Der Umsatz in der ostdeutschen
Chemieindustrie
unterlag in den Jahren 2010 und 2011 einem steigenden
Trend und ist seitdem in etwa konstant. Für die Chemieproduktion 2014 rechnet man in der deutschen Che-
miebranche mit einem Plus von 1,5 Prozent [VCI 2014]. Für die Trendschätzung über die Entwicklung der
Abfallmengen wird ebenfalls eine geringe Steigerung der Produktionsmengen angenommen. Gleichzeitig wird
davon ausgegangen, dass weitere Abfallvermeidungs- und Abfallreduktionspotenziale erschlossen werden
und daher die Abfallmengen trotz Produktionswachstum leicht sinken werden.
Gefährliche
Abfälle aus thermischen Prozessen
stammen im Wesentlichen aus der Eisen- und Stahlindust-
rie sowie aus Kraftwerken und Verbrennungsanlagen und der thermischen Bleimetallurgie. Größere Innovati-
onen sowie die Neuansiedlung von Standorten dieser Produktionsbereiche oder die Schließung von entspre-

image
 
| 84
chenden Kapazitäten, die zu einer wesentlichen Veränderung des Aufkommens von Abfällen aus thermischen
Prozessen führen könnten, sind zum derzeitigen Stand nicht absehbar. Daher wird davon ausgegangen, dass
die Abfallmengen im Wesentlichen konstant bleiben.
Gefährliche
Abfälle aus der Oberflächenbearbeitung
entstehen bei der Beschichtung von Metallen und
anderen Werkstoffen sowie in der Nichteisen-Hydrometallurgie und damit vorwiegend im Verarbeitenden Ge-
werbe, wie in der Metallverarbeitung und im Fahrzeugbau. Diese Branchen gehören in Sachsen zu den Wirt-
schaftszweigen, für die die zukünftige Entwicklung weiterhin positiv bewertet wird. Das Aufkommen der Abfälle
korreliert näherungsweise mit der Produktionsmenge. Es wird daher davon ausgegangen, dass sich die Ab-
fallmenge aus Prozessen der Oberflächenbearbeitung weiterhin auf einem konstanten Niveau bewegen.
Für das Aufkommen an
Altfahrzeugen
wird davon ausgegangen, dass sich das Aufkommen in den nächsten
Jahren wieder auf dem Niveau der letzten Jahre bewegt.
Abbildung 38: Sonstige mengenrelevante gefährliche Abfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008
bis 2013 und Prognose bis 2025
6.2.9
Sonstige (nicht mengenrelevante) gefährliche Abfälle
Für die Darstellung des Aufkommens und der künftigen Mengenentwicklungen gefährlicher Abfälle wurden
diejenigen Abfallarten und -gruppen betrachtet, die eine gewisse Mengenrelevanz besitzen oder deren Auf-
kommen in den letzten Jahren besonders stark gestiegen ist. Insgesamt wurden in den vorstehenden Kapiteln
die Mengen von 121 der in Sachsen im betrachteten Zeitraum angefallenen Abfallarten berücksichtigt.
Zwei Gruppen gefährlicher Abfälle wurden bei den Einzelmengenbetrachtungen bisher nicht berücksichtigt:
Gefährliche Abfälle, die mit Siedlungsabfall gemeinsam anfallen (Kapitel 20 der AVV) sowie sonstige Elekt-
ro- und Elektronikaltgeräte, Batterien und Akkumulatoren, die gemeinsam mit Siedlungsabfällen erfasst wer-
den (Kapitel 1602 und 1606 der AVV)
Das Aufkommen dieser Gruppe von gefährlichen Abfällen variierte im Betrachtungszeitraum zwischen
22.000 Mg (2008) und 30.000 Mg (2012) und liegt aktuell im Jahr 2013 bei 26.000 Mg.

| 85
9.1
Gefährliche Abfälle, die mit Siedlungsabfall
gemeinsam anfallen
Abfallschlüssel
Anzahl
Abfallar-
ten
Abfallmenge
2013
Mg/a
Farben, Druckfarben, Klebstoffe und Kunst-
harze, die gefährliche Stoffe enthalten
20 01 27*
1
2.645
Leuchtstoffröhren und andere quecksilberhalti-
ge Abfälle
20 01 21*
1
19
Batterien
und
Akkumulatoren,
die
unter
16 06 01*, 16 06 02* oder 16 06 03* fallen,
sowie gemischte Batterien und Akkumulatoren,
die solche Batterien enthalten
20 01 33*
1
72
sonstige gefährliche Abfälle Kapitel 20 AVV
20 01 13*; 20 01 14*;
20 01 15*; 20 01 17*;
20 01 19*; 20 01 23*;
20 01 26*; 20 01 29*;
20 01 31*; 20 01 35*;
20 01 37*
11
1.459
Abfälle aus elektrischen und elektronischen
Geräten
(Kapitel 16 02 AVV)
16 02 11*; 16 02 12*;
16 02 13*; 16 02 15*
4
5.719
Batterien und Akkumulatoren
(Kapitel 16 06 AVV)
16 06 01*; 16 06 02*;
16 06 06*
3
16.001
Summe:
21
25.920
Gefährliche Abfälle, die nur in geringen Mengen anfallen (145 der in Sachsen angefallenen Abfallarten)
Das Aufkommen dieser Abfälle betrug 2013 insgesamt ca. 76.000 Mg, das entsprach einem Anteil von knapp
9 % am Gesamtaufkommen aller gefährlichen Abfälle. Darin enthalten sind u. a. die gefährlichen Abfälle der in
Tabelle 19 genannten Kapitel der AVV.

 
| 86
Tabelle 19:
Zuordnung der gefährlichen Abfälle, die wegen ihrer Irrelevanz nicht berücksichtigt
wurden, nach AVV
9.2
Sonstige gefährliche Abfälle, die wegen ihrer
Irrelevanz nicht berücksichtigt wurden
Abfallschlüssel
Anzahl
Abfallarten
Abfallmenge
2013
Mg/a
Abfälle, die beim Aufsuchen, Ausbeuten und Ge-
winnen sowie bei der physikalischen und chemi-
schen Behandlung von Bodenschätzen entstehen
Kapitel 01 AVV
6
130
Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirt-
schaft, Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei sowie
der Herstellung und Verarbeitung von Nahrungsmit-
teln
Kapitel 02 AVV
1
Abfälle aus der Holzbearbeitung und der Herstel-
lung von Platten, Möbeln, Zellstoffen, Papier und
Pappe
Kapitel 03 AVV
6
Abfälle aus der Leder-, Pelz- und Textilindustrie
Kapitel 04 AVV
4
Abfälle aus der fotografischen Industrie
Kapitel 09 AVV
8
1.544
Abfälle aus organischen Lösemitteln, Kühlmitteln
und Treibgasen (außer Speiseöle, 07 und 08)
Kapitel 14 AVV
5
7.688
Abfälle aus der humanmedizinischen oder tierärztli-
chen Versorgung und Forschung (ohne Küchen-
und Restaurantabfälle, die nicht aus der unmittelba-
ren Krankenpflege stammen)
Kapitel 18 AVV
7
1.247
Summe:
37
10.610
Durch die Wiederaufnahme bergbaulicher Aktivitäten im Erzgebirge ist für die Jahre 2015 und 2016 mit einer
Menge von ca. 85.000 Mg/a Abfälle des Abfallschlüssels (Kapitel 01 AVV) zu rechnen (zugelassene Menge)
und für die Folgejahre mit leicht zurückgehenden Mengen, weil eine Verwertung als untertägiger Versatz an-
gestrebt wird. Es wird im Übrigen abgeschätzt, dass das Aufkommen an sonstigen (nicht mengenrelevanten)
Abfällen bis zum Jahr 2025 analog zur Entwicklung des Gesamtaufkommens an gefährlichen Abfällen (Kapitel
6.2.10) zurück gehen wird.
6.2.10
Zusammenfassung
Das Aufkommen gefährlicher Abfälle sank im betrachteten Zeitraum von ca. 1,17 Mio. Mg im Jahr 2008 auf
ca. 0,83 Mio. Mg im Jahr 2013 (Abbildung 39). Das entspricht einem Rückgang um fast 30 %, der ursächlich
vor allem auf den Rückgang der gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle zurückzuführen ist.
Hingegen ist das Aufkommen gefährlicher Abfälle, die nicht aus Bau- und Abbruchtätigkeiten bzw. aus der
Altlastensanierung stammen, im betrachteten Zeitraum angestiegen. Dieser Sachverhalt lässt sich insbeson-
dere auf die steigenden Outputmengen aus Behandlungsanlagen zurückführen.
Das Aufkommen gefährlicher Abfälle im Freistaat Sachsen wird auch künftig wesentlich von der Mengenent-
wicklung der gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle bestimmt werden, wobei die Menge der erzeugten gefähr-

image
| 87
lichen Bau- und Abbruchabfälle tendenziell zurückgehen wird. Das Aufkommen der übrigen Gruppierungen
gefährlicher Abfälle wird in Summe ebenfalls sinken. Insgesamt ist somit auch weiterhin mit einer Reduzierung
des Gesamtaufkommens gefährlicher Abfälle zu rechnen (Abbildung 39).
Abbildung 39: Gefährliche Abfälle im Freistaat Sachsen – Aufkommen 2008 bis 2013 und Prognose bis
2025

 
| 88
6.3 Entsorgung gefährlicher Abfälle
Im Jahr 2013 sind im Freistaat Sachsen insgesamt etwa 834.000 Mg gefährliche Abfälle erzeugt worden. Da-
von wurden ca. 520.000 Mg in sächsischen Anlagen verwertet und beseitigt. Zusätzlich wurden in Sachsen
ca. 925.000 Mg gefährlicher Abfälle entsorgt, die in anderen Bundesländern und im Ausland erzeugt wurden.
Die Gesamtmenge der 2013 in Sachsen entsorgten gefährlichen Abfälle betrug etwa 1,45 Mio. Mg.
Der größte Austausch erfolgte zwischen dem Freistaat Sachsen und den Bundesländern Sachsen-Anhalt,
Thüringen, Brandenburg und Bayern. Aus Thüringen, Brandenburg und Bayern wurden mehr Abfälle in Sach-
sen entsorgt als an Abfällen aus Sachsen dorthin exportiert wurde.
Im Jahr 2013 wurden ca. 593.000 Mg aus anderen
Bundesländern
in den Freistaat Sachsen importiert. Hier-
bei handelt sich u. a. um Abfälle aus der Eisen- und Stahlindustrie, Abfälle aus Behandlungsanlagen (aus der
Verbrennung und Pyrolyse von Abfällen, der physikalisch-chemischen Behandlung von Abfällen sowie der
mechanischen Behandlung von Abfällen), gefährliche Bau- und Abbruchabfälle (vor allem um belastete Böden
Baggergut, Bitumengemische und teerhaltige Produkte) sowie Batterien und Akkumulatoren.
Aus dem
Ausland
wurden im Jahr 2013 insgesamt ca. 332.000 Mg, hauptsächlich gefährliche Abfälle aus der
Eisen- und Stahlindustrie, gefährliche Bau- und Abbruchabfälle (vor allem um belastete Böden, Baggergut
sowie Dämmmaterial und asbesthaltige Stoffe) und gefährliche Abfälle aus Behandlungsanlagen, in sächsi-
schen Anlagen verwertet bzw. beseitigt. Die Abfälle stammten vor allem aus Italien, Österreich, der Schweiz
und Luxemburg.
In andere
Bundesländer
wurden maßgeblich gefährliche Abfälle aus der mechanischen Behandlung von
Abfällen, Deponiesickerwasser, Boden, Steine und Baggergut und Abfälle aus der Verbrennung oder Pyrolyse
sowie der physikalisch-chemischen Behandlung von Abfällen exportiert.
Im Jahr 2013 wurden ca. 8.000 Mg gefährliche Abfälle ins
Ausland
exportiert; so u. a. gefährliche Abfälle aus
der Eisen- und Stahlindustrie, Abfälle von Hydraulik- Maschinen-, Getriebe- und Schmierölen sowie Batterien
und Akkumulatoren.

image
image
| 89
Abbildung 40:
Mengenströme gefährlicher Abfälle zwischen dem Freistaat Sachsen und ande-
ren Bundesländern bzw. dem Ausland (2013) [StLA 2013b]
Die importierten Abfallmengen sind in den vergangenen Jahren von 1,4 Mio. Mg im Jahr 2008 auf 0,9 Mio. Mg
im Jahr 2013 gesunken, ein Rückgang von 34 Ma.-%. Auch bei den exportierten Abfallmengen ist ein Rück-
gang zu verzeichnen, der mit 27 Ma.-% geringer ausfällt.
Abbildung 41: Gegenüberstellung der importierten und exportierten Abfallmengen 2008 bis 2013 im
Freistaat Sachsen

 
| 90
6.4 Entsorgungskapazitäten und Entsorgungsbedarf bis
2025 für gefährliche Abfälle
6.4.1
Entsorgungskapazitäten für gefährliche Abfälle
Im Freistaat Sachsen wird eine Vielzahl von Behandlungsanlagen betrieben, in denen gefährliche Abfälle be-
handelt werden. Die Gesamtbehandlungskapazität beträgt ca. 7,3 Mio. Mg/a. Die Behandlungsanlagen zur
Entsorgung gefährlicher Abfälle sind im Anhang 8.10 aufgeführt. Zusätzlich existieren im Freistaat Sachsen für
gefährliche Abfälle zugelassene Lager und Zwischenlager sowie Lagerkapazitäten, die im Zusammenhang mit
Behandlungsanlagen vorgehalten werden.
6.4.1.1
Bauabfall- und Bodenbehandlungsanlagen
Für die Behandlung von gefährlichen Bauabfällen und Böden stehen im Freistaat Sachsen ausreichend Kapa-
zitäten von über 5 Mio. Mg jährlich zur Verfügung. Damit können u. a. 3,6 Mio. Mg Bauabfälle und ca.
660.000 Mg Böden pro Jahr aufbereitet werden (Kapitel 8.10.1).
6.4.1.2
Chemisch-physikalische Behandlungsanlagen
Die Entsorgungskapazitäten der chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen, in de-
nen gefährliche Abfälle behandelt werden, betragen etwa 758.000 Mg/a. Auch bei einer Mengensteigerung
der chemisch-physikalisch zu behandelnden Abfälle reichen die Behandlungskapazitäten im Betrachtungszeit-
raum aus.
6.4.1.3
Thermische Behandlungsanlagen
In Sachsen stehen Kapazitäten von 385.800 Mg pro Jahr zur thermischen Behandlung gefährlicher Abfälle zur
Verfügung. Darüber hinaus sind weitere Anlagen, die (überwiegend) nicht gefährliche Abfälle behandeln, für
die Behandlung gefährlicher Abfälle zugelassen und können einen Anteil ihrer Kapazität dafür verwenden
(Kapitel 8.10.3). Eine Erhöhung des Bedarfs an Verbrennungsanlagen ist derzeit nicht zu erwarten. Daher
kann davon ausgegangen werden, dass die thermischen Behandlungskapazitäten auf längere Sicht ausrei-
chen.
6.4.1.4
Sonstige Anlagen
Zusätzlich stehen im Freistaat Sachsen weitere Entsorgungsanlagen für die Behandlung und Entsorgung von
mehr als 1,6 Mio. Mg gefährlicher Abfälle jährlich zur Verfügung, darunter Anlagen zur Behandlung von Elekt-
ro- und Elektronikgeräten (ca. 70.000 Mg Jahreskapazität), Sortier- und Aufbereitungsanlagen für Altholz (ca.
520.000 Mg Jahreskapazität) sowie weitere Anlagen und Anlagen zur Altfahrzeugverwertung, mit einer Ge-
samtkapazität von ca. 200.000 Mg gefährlicher Abfälle jährlich.
Seit April 2011 ist die DK III-Deponie Puschwitzer Feld/Wetro in Betrieb (ausgebautes Restvolumen:
1,4 Mio. m³ und planfestgestelltes, nicht ausgebautes Restvolumen 4,8 Mio. m³). Für die Ablagerung ausge-
wählter gefährlicher Abfälle steht im Freistaat Sachsen darüber hinaus der besondere Ablagerungsbereich der
Deponie Cröbern zur Verfügung.

 
| 91
7
Grundsätze und Schlussfolgerungen
für die zukünftige Gestaltung der säch-
sischen Abfallwirtschaft
7.1 Grundsätze
G 1
Abfallpolitisches Ziel der Staatsregierung ist, die Kreislaufwirtschaft zur Schonung der natürlichen
Ressourcen zu fördern und den Schutz von Mensch und Umwelt bei der Bewirtschaftung von Abfäl-
len sicherzustellen.
G 2
Ausgehend von der Abfallhierarchie – Abfallvermeidung vor Vorbereitung zur Wiederverwendung vor
Recycling vor sonstiger Verwertung vor Beseitigung – fordert die Staatsregierung von den zuständi-
gen Entsorgungsträgern ein abfallwirtschaftliches Handeln unter Abwägung der jeweiligen ökologi-
schen und ökonomischen Erfordernisse ein.
G 3
Maßnahmen der Abfallvermeidung sind in einem kontinuierlichen Prozess zu organisieren und zu
bewerten, um sicherzustellen, dass Fortschritte bei der Abfallvermeidung erreicht werden. Gleiches
gilt für die Maßnahmen der Vorbereitung zur Wiederverwendung und des Recyclings.
G 4
Die Staatsregierung baut auch künftig auf das umweltbewusste Verhalten der Bürger und der Wirt-
schaft. Dazu sind von den Entsorgungsträgern ökologisch hochwertige Entsorgungsleistungen mit
hoher Servicequalität anzubieten. Das Vertrauen der Bürger ist bei der Entwicklung bzw. Weiterent-
wicklung solcher Dienstleistungen durch transparente Entscheidungsprozesse weiter zu festigen.
G 5
Die Staatsregierung wird weiter konsequent das Kooperationsprinzip in der Abfallwirtschaft umset-
zen. Dazu gehört in erster Linie die weitere Zusammenarbeit in der Umweltallianz zur Verwirklichung
der dort abgestimmten abfallwirtschaftlichen Ziele mit Hilfe der mit der Wirtschaft vereinbarten In-
strumente.
G 6
Die Staatsregierung hält es für geboten, Umfang und Intensität der abfallwirtschaftlichen Regulierung
auf das durch die Ziele der Abfallpolitik zweckmäßige und gerechtfertigte Maß zu begrenzen. Den
Markt- und Wettbewerbsprozessen soll Raum gegeben werden und ihnen zu ähnlicher Flexibilität
verholfen werden wie bei anderen Märkten.
G 7
Die Stärkung marktwirtschaftlicher und wettbewerblicher Strukturen in der Abfallwirtschaft bedarf
stabiler Rahmenbedingungen. Diese Rahmenbedingungen müssen insbesondere gewährleisten,
dass die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden, so dass für alle Marktbeteiligten gleiche Anfor-
derungen gelten und es nicht zur Gefährdung von Mensch und Umwelt durch illegale Entsorgungen
oder durch Verletzung der vorgegebenen technischen Entsorgungsstandards kommt.
G 8
Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger setzen die Ziele der Kreislaufwirtschaft in ihren Abfall-
wirtschaftskonzepten effektiv und effizient um. Die Abfallwirtschaftskonzepte sollen als wesentliche
Grundlage für die abfallwirtschaftliche Planung des Landes nutzbar sein.
G 9
Nach der erfolgreichen Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung im Jahr 2005 sollen in der
öffentlich-rechtlichen Abfallentsorgung die kommunalen Aufgabenträger die weitere gemeinsame Er-
ledigung von Aufgaben (insbesondere auf dem Gebiet der getrennten Sammlung und hochwertigen

 
| 92
Verwertung von Bioabfällen) prüfen, um ökologisch und ökonomisch Synergien zugunsten der Um-
welt und der Gebühren des Bürgers zu erschließen.
G 10
Gemischte Siedlungsabfälle sind grundsätzlich in der Nähe ihres Entstehungsortes und vorrangig
innerhalb Sachsens zu entsorgen. Es soll die Anlage genutzt werden, die unter Aspekten des Klima-
schutzes am besten geeignet ist.
7.2 Schlussfolgerungen
7.2.1
Abfallvermeidung und Produktverantwortung
S 1
Zur Vermeidung von Abfällen sind insbesondere die anlageninterne Kreislaufführung von Stoffen,
die abfallarme Produktgestaltung, die Wiederverwendung von Erzeugnissen, die Verlängerung ihrer
Lebensdauer sowie ein auf den Erwerb abfall- und schadstoffarmer Produkte gerichtetes Konsum-
verhalten sowie die Nutzung von Mehrwegverpackungen weiter voranzubringen.
S 2
Insbesondere in den Bereichen Produktion, Handel, Dienstleistungen und Bau sollen Beschaffung,
Herstellungsprozesse und Produkte so geplant und gestaltet werden, dass Abfälle soweit wie mög-
lich vermieden werden.
S 3
Einen Schwerpunkt für die Abfallvermeidung stellen die Lebensmittelabfälle dar. Die auf allen Stufen
der Wertschöpfungskette vorhandenen Vermeidungspotenziale sind in stärkerem Maße als bisher
auszuschöpfen. Es ist darüber hinaus notwendig, Lebensmittelabfälle auch beim Endkonsumenten
mehr als bisher zu vermeiden.
S 4
Ein weiteres wichtiges Ziel der Abfallvermeidung ist die Wiederverwendung von Gütern, insbesonde-
re muss nach Wegen gesucht werden, Angebot und Nachfrage von Gütern, die wiederverwendet
werden sollen, in effizienter Weise zusammenzubringen. Dabei kommt es insbesondere darauf an,
einfache und niedrigschwellige Möglichkeiten zur Abgabe wiederverwendbarer Produkte auszubau-
en oder zu schaffen.
S 5
Das Prinzip der Produktverantwortung muss weiter entwickelt und ausgebaut werden. Der Freistaat
Sachsen setzt sich dafür ein, dass
höhere Recyclingquoten normiert werden,
Regelungen zur effektiven Verhinderung von Trittbrettfahrern bei der Lizenzierung von Verpa-
ckungen und stoffgleichen Nichtverpackungen getroffen werden,
eine zentrale Stelle geschaffen wird, die für einen Effizienzgewinn beim Vollzug sorgt und die
Länder entlastet,
im Gesetz Anreizsysteme implementiert werden, durch die die Verminderung von Fehlwürfen der
gesammelten Fraktionen zur Erhöhung der Recyclingqualität wirtschaftlich belohnt wird.
Bei der Weiterentwicklung der bestehenden Regelungen zur Produktverantwortung wird sich die
sächsische Staatsregierung dafür einsetzen, dass
der Wiederverwendung und der Vorbereitung zur Wiederverwendung durch die Schaffung ent-
sprechender Strukturen Vorrang vor dem Recycling eingeräumt werden,
die Entsorgungskosten und alle Aufwendungen für die Annahme und Bereitstellung der getrennt
zu erfassenden Produkte den Herstellern und Vertreibern möglichst direkt und individuell ange-
lastet werden,

 
| 93
der Einsatz von Sekundärrohstoffen bei der Herstellung von Produkten gestärkt wird,
der Eigenrücknahme eine größere Rolle zukommt und der Handel eine stärkere Rolle bei der
Rücknahme von Altprodukten übernimmt,
zusätzliche Anstrengungen zur Rücknahme von Altbatterien unternommen werden, um höhere
Rücknahmequoten zu erreichen
der freiwilligen Rücknahme und hochwertigen Verwertung von Altprodukten mehr Raum gegeben
wird.
S 6
Die Abfallwirtschaft soll der Wirtschaft in Zukunft Sekundärrohstoffe zur Verfügung stellen, mit denen
Primärrohstoffe gleichwertig ersetzt werden können. Die Staatsregierung unterstützt deshalb die Ent-
lassung von sortenreinen, qualitätsgesicherten Stofffraktionen mit nachhaltig positivem Marktwert
und stabiler Nachfrage aus dem Abfallregime. Das bedeutet auch, dass diese den Anforderungen
des Chemikalienrechts (EU-REACH-Verordnung) genügen müssen.
7.2.2
Vorbereitung zur Wiederverwendung, Recycling, sonstige Verwertung und Abfallbeseitigung
S 7
Ausgehend von der Rangfolge der Abfallhierarchie soll diejenige Maßnahme den Vorrang haben, die
den Schutz von Mensch und Umwelt bei der Erzeugung und Bewirtschaftung von Abfällen unter Be-
rücksichtigung des Vorsorge- und Nachhaltigkeitsprinzips am besten gewährleistet. Für die Betrach-
tung der Auswirkungen auf Mensch und Umwelt ist der gesamte Lebenszyklus des Abfalls zugrunde
zu legen. Hierbei sind insbesondere zu berücksichtigen:
die zu erwartenden Emissionen,
das Maß der Schonung der natürlichen Ressourcen,
die einzusetzende oder zu gewinnende Energie sowie
die Anreicherung von Schadstoffen in Erzeugnissen, in Abfällen zur Verwertung oder daraus ge-
wonnenen Erzeugnissen.
Die technische Möglichkeit, die wirtschaftliche Zumutbarkeit und die sozialen Folgen der Maßnahme
sind zu berücksichtigen.
S 8
Der Stand der Aktivitäten der Vorbereitung zur Wiederverwendung ist zu bewerten, um wirksame
Maßnahmen der zweitwichtigsten Ebene der Abfallhierarchie den abfallwirtschaftlichen relevanten
Akteuren – insbesondere den örE – zugänglich zu machen und in deutlich umfangreicherem Maße
als bisher anzuwenden. Die Gemeinden und Landkreise können die Kosten für die Erfüllung der ab-
fallwirtschaftlichen Aufgaben auf die Abfallgebühren umlegen. Zu den Kosten gehören auch Auf-
wendungen für die von den örE selbst oder in ihrem Auftrag wahrgenommenen Aufgaben einschließ-
lich der Abfallvermeidung und der Vorbereitung zur Wiederverwendung (vgl. § 11 Abs. 2 Sächs-
KAG).
S 9
Voraussetzung für die Gewinnung hochwertiger Recyclingprodukte ist die getrennte Erfassung bzw.
hochwertige Sortierung der Wertstoffe.
S 10
Unter Berücksichtigung der abfallrechtlichen Rahmenbedingungen ist die Abfallsammlung vor Ort so
zu optimieren, dass einerseits auch künftig die Ziele der Kreislaufwirtschaft erreicht werden und an-
dererseits die Akzeptanz der Getrenntsammlung auf hohem Niveau erhalten bleibt.
S 11
Bei der Sammlung und Verwertung von Produktabfällen sollten bei Sicherung des Prinzips der kor-
rekten Anlastung der jeweiligen Entsorgungskosten an Hersteller und Vertreiber möglichst die für
Haushalte und Wirtschaft effizientesten Sammel- und Getrennthaltungssysteme eingesetzt werden.

| 94
S 12
Der Beeinträchtigung der Sammelqualität haben die örE durch geeignete Maßnahmen entgegenzu-
wirken insbesondere durch:
Analyse der Effektivität der vorhandenen Sammelsysteme,
Prüfung der Einführung von Mindestentleerungsvolumina für Restabfall in den Abfallgebühren-
satzungen und mehr Kontrolle,
Ausschöpfung aller rechtsrelevanten Mittel bei Ordnungswidrigkeiten gemäß KrWG,
Schaffung bürgernaher und bedarfsgerechter Erfassungsstellen wie Containerstellflächen und
ggf. Wertstoffhöfe,
Ausweisung geeigneter Flächen für Erfassungsstellen bereits in den Abfallwirtschaftskonzepten
und in der Bauleitplanung.
Einbindung und Förderung von geeigneten Abfallmanagementmaßnahmen der Vermieter - ins-
besondere der Großvermieter
S 13
Die Abfallwirtschaft muss einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Verbesserung der Energieeffizienz
leisten, z. B. sollte angestrebt werden die Bioabfallverwertung über Kaskadennutzung zu verbessern
oder im Falle holzartiger Bioabfälle eine energetische Verwertung in Verbrennungsanlagen vorzu-
nehmen.
Klimaschutz und Energieeffizienz müssen in den Fortschreibungen der Abfallwirtschaftskonzepte der
örE berücksichtigt werden.
S 14
Die Systeme zur Erfassung und hochwertigen Verwertung von Bioabfällen sind weiter zu entwickeln
und auszubauen. Ziel ist es bis 2020 eine weitere Steigerung der erfassten Bioabfallmengen, min-
destens jedoch 65 Kilogramm je Einwohner, zu erreichen. Für das Jahr 2025 ist ein landesweiter
Zielwert von 100 Kilogramm je Einwohner für die getrennte Erfassung von Bioabfällen erreichbar und
wird deshalb angestrebt.
S 15
Zur Steigerung der über hochwertige Verfahren verwerteten Mengen an Bioabfällen und biogenen
Reststoffen sollten bei der Weiterentwicklung der Bioabfallentsorgung nicht nur ökonomische son-
dern auch ökologische Parameter zu Grunde gelegt werden, auch um für die dafür geeigneten Teil-
fraktionen zumindest mittel- bis langfristig zum Ausbau der Kaskadennutzung beizutragen.
S 16
Der Freistaat Sachsen wird sich zur Unterstützung der Umsetzung von § 11 Absatz 1 KrWG dafür
einsetzen, dass an Stelle des Abfallschlüssels 20 03 01 ein eigener Abfallschlüssel für getrennt er-
fasste Bioabfälle aus privaten Haushalten aufgenommen wird und gleichzeitig die Anhänge der Ab-
fallverzeichnis-Verordnung sowie der Bioabfallverordnung durch Aufnahme dieses neuen Abfall-
schlüssels geändert werden.
S 17
Die Staatsregierung bekräftigt, dass anfallende Abfälle, die aufgrund nicht vorhersehbarer Ereignis-
se, insbesondere Katastrophen anfallen, von den örE entsprechend der geltenden Rechtsvorschrif-
ten (insbesondere KrWG, DepV) zu entsorgen sind. In den allgemeinen Katastrophenschutzplänen
(z. B. Hochwasserschutz-Aktionsplan) ist vorzusehen, dass den örE zur schnellen und reibungslosen
Zwischenlagerung dieser Abfälle vorhandene geeignete Flächen zur Verfügung stehen, damit die
Abfälle anschließend einer ordnungsgemäßen Entsorgung zugeführt werden können. Entsprechen-
de Planungen nehmen die zuständigen örE auch in ihren Abfallwirtschaftskonzepten vor (§ 21
KrWG). Auf das Erfordernis einer geeigneten Transportlogistik wird hingewiesen. (siehe Ziel Z
4.1.2.11 des Landesentwicklungsplans 2013 [SMI 2013])

 
| 95
S 18
Abfallimporte dürfen die Entsorgungssicherheit für sächsische Abfälle nicht beeinträchtigen. Sofern
Abfälle zur Entsorgung nach Sachsen verbracht werden, sind neben den geltenden Anforderungen
des europäischen Rechts die gleichen Anforderungen für den Schutz der Umwelt wie für Abfälle aus
Sachsen einzuhalten.
S 19
Zur Klärung der künftigen Entsorgungssituation für mineralische Abfälle und zur Gewinnung einer
belastbaren Einschätzung zu einem möglicherweise steigenden Bedarf an Deponiekapazitäten sind
weitere ergänzende und vertiefende Untersuchungen durchzuführen.
7.2.3
Illegale Ablagerungen
S 20
Die Verschmutzung der Umwelt durch außerhalb der zugelassenen Entsorgungssysteme entsorgte
Abfälle (illegale Ablagerungen) muss bekämpft werden. Der ordnungsgemäße Umgang mit Abfällen
ist mit Ordnungsrecht, intensiver Öffentlichkeitsarbeit und der Nutzung moderner Medien (z. B. Ein-
führung von Smartphone-Anwendungen wie „Dreck-weg-App“) durchzusetzen.
S 21
Der illegalen Ablagerung von Grünabfällen als besondere mengenrelevante Erscheinung muss ent-
gegengewirkt werden.
S 22
Illegale Ablagerungen sind durch die örE als ein Gesamtproblem zu behandeln und die Schnittstel-
lenprobleme durch die einzelnen Zuständigkeiten (insbesondere Tiefbau-, Grünflächen-, Straßenrei-
nigungs-, Forst- und Umweltamt) in einem gemeinsamen Konzept anzugehen und zu lösen.
S 23
Ziel muss es sein, ein sauberes Umfeld zu erzielen, das in seiner Lebensqualität nachhaltig und
bewusst von den Bürgern wahrgenommen wird.
7.2.4
Abfallrechtliche Überwachung
S 24
Den Schwerpunkt der abfallrechtlichen Überwachung bildet die Überwachung der Entsorgung ge-
fährlicher Abfälle.
S 25
Beim Umgang mit gefährlichen Abfällen soll durch weitere Nutzung elektronischer Verfahren zur
Übermittlung von Informationen und zur Dokumentation der Überwachung weitestgehend Transpa-
renz walten.
S 26
Durch die Nutzung und Anerkennung von Systemen zur Sicherung einer hohen Qualität der Ab-
fallentsorgung kann die Wettbewerbsfähigkeit der sächsischen Entsorgungsunternehmen gestärkt
und der Staat bei der Abfallüberwachung unterstützt werden. Dazu ist die Wirksamkeit der vorhan-
denen Instrumente der Selbstüberwachung der Wirtschaft zu prüfen und erforderlichenfalls anzu-
passen.
7.2.5
Förderung
S 27
Die Sächsische Staatsregierung unterstützt grundsätzlich die Verbesserung der Umwelt durch die
Förderung von Maßnahmen zur Sicherung und Stilllegung von Deponien, sofern entsprechende
Haushaltsmittel zur Verfügung stehen. Grundlage für die Förderung ist die von der Staatsregierung
beschlossene Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur
Förderung von Maßnahmen zur lnwertsetzung von belasteten Flächen im Freistaat Sachsen (För-
derrichtlinie lnwertsetzung von belasteten Flächen - RL IWB/2015) vom 5. März 2015 (Sächsisches
Amtsblatt 2015 Nr. 13, S. 437). Die Hauptzuwendungsempfänger sind die Landkreise und kreisfreien
Städte und die Abfallverbände als Inhaber von Deponien. Ein Anspruch auf staatliche Förderung
kann aus dem Abfallwirtschaftsplan nicht abgeleitet werden.

 
| 96
8
Anhang
8.1 Abfalldefinitionen
Abfälle aus privaten Haushalten und Kleingewerbe
Restabfälle
Restabfälle (AS nach AVV: 20 03 01) sind nach Vermeidung und getrennter Erfassung von
Wertstoffen, Bioabfällen und Problemstoffen verbleibende Abfälle, hauptsächlich aus priva-
ten Haushalten, die von den Entsorgungspflichtigen selbst oder von beauftragten Dritten in
genormten, im Entsorgungsgebiet vorgegebenen Behältern regelmäßig gesammelt, trans-
portiert und der weiteren Entsorgung zugeführt werden (gemeinsame Restabfallsammel-
tour).
sperrige Abfälle
Sperrige Abfälle (AS nach AVV: 20 03 07) sind feste Siedlungsabfälle, die aufgrund ihrer
Größe und Beschaffenheit nicht in die im Entsorgungsgebiet vorgegebenen Behälter pas-
sen und getrennt von den Restabfällen gesammelt und transportiert werden.
Bioabfälle
Biogut
Mittels Biotonne und/oder Bioabfallsack getrennt erfasste Nahrungs- und Küchenabfälle
sowie Gartenabfälle aus privaten Haushalten
Grüngut
Getrennt erfasste Gartenabfälle aus privaten Haushalten
Wertstoffe
inklusive von den Systeme nach § 6 Abs. 3
VerpackV flächendeckend getrennt erfass-
ten Abfälle aus privaten Haushalten
Wertstoffe sind Abfallbestandteile oder Abfallfraktionen, die grundsätzlich zur Verwertung
geeignet sind. Verpackungsabfälle wie Glas, Leichtverpackungen (LVP) und Papier, Pap-
pe, Kartonagen (PPK) werden gemäß VerpackV über die Systeme nach § 6 Abs. 3 flä-
chendeckend getrennt erfasst. Der Verpackungsanteil PPK wird von den örE gemeinsam
mit dem kommunalen Sammelsystem flächendeckend getrennt erfasst. Weitere verwertba-
re Abfallfraktionen werden durch die örE getrennt von den Restabfällen z. B. über Recyc-
linghöfe oder Straßensammlungen, erfasst. Gemeinsam mit den LVP werden auch stoff-
gleiche Abfälle aus Kunststoff, Metall und Verbundstoff sowie kleine Elektro- und Elektro-
nikaltgeräte miterfasst.
Papier, Pappe, Kartonagen (PPK)
AS nach AVV: 15 01 01, 20 01 01
Glas
AS nach AVV: 15 01 07, 20 01 02
Leichtverpackungen (LVP)
AS nach AVV: 15 01 02, 15 01 04, 15 01 05, 15 01 06 (+ stoffgleiche Abfälle + kleine Elekt-
roaltgeräte)
sonstige Wertstoffe
Bekleidung, Textilien
AS nach AVV: 20 01 10, 20 01 11
Metalle
AS nach AVV: 20 01 40
Kunststoffe
AS nach AVV: 20 01 39
Holz
AS nach AVV: 20 01 38
Reifen
AS nach AVV: 16 01 03
sonstige Fraktionen a. n. g.
AS nach AVV: 20 01 99
Problemstoffe (Kleinmengen)
Problemstoffe sind von den Restabfällen getrennt gesammelte schadstoffhaltige feste,
flüssige und gefasste gasförmige Abfälle aus Haushalten, an deren weitere Entsorgung
besondere Anforderungen gestellt werden (vorwiegend gefährliche Abfälle).

| 97
Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen
Abfälle von öffentlichen Flächen
Garten- und Parkabfälle
Garten- und Parkabfälle (AS nach AVV: 20 02 01) sind überwiegend pflanzliche Abfälle aus
der Pflege öffentlicher Flächen und Anlagen wie z. B. Parkanlagen, Gärten, Grünflächen,
Friedhöfen oder Straßenbegleitgrün. Sie gehören zu den Bioabfällen gemäß § 3 Abs. 7
KrWG.
Straßenkehricht
Straßenkehricht (AS nach AVV: 20 03 03) sind feste Abfälle aus der öffentlichen Straßen-
reinigung wie z. B. Straßen- und Reifenabrieb, Laub sowie Streumittel des Winterdienstes.
Papierkorbabfälle
Papierkorbabfälle (AS nach AVV: 20 03 01) sind Abfälle aus Abfallbehältern, die im öffentli-
chen Raum durch die örE aufgestellt werden und der Erfassung von Klein-mengen an
gemischten Siedlungsabfällen aus dem öffentlichen Leben dienen.
Marktabfälle
Marktabfälle (AS nach AVV: 20 03 02) sind feste Abfälle aus Betrieb und Reinigung öffent-
licher Märkte (außer Groß- und Einkaufsmärkte) wie z. B. nicht verwertbare Ver-
packungsmaterialien vermischt mit Obst- und Gemüseabfällen.
andere nicht biologisch abbaubare Ab-
fälle
Andere nicht biologisch abbaubare Abfälle (AS nach AVV: 20 02 03) sind von öffentlichen
Flächen, wie z. B. Kunststoffe, Metalle, Glas oder andere Materialien.
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
Bioabfälle aus Gewerbe und Industrie
Abfälle aus Gewerbe und Industrie sind nach Vermeidung und getrennter Erfassung von
Wertstoffen, Bioabfällen und Problemstoffen verbleibende Abfälle aus Gewerbebetrieben,
Geschäften, Dienstleistungsbetrieben, öffentlichen Einrichtungen und Industrie soweit sie
nach Art, Schadstoffgehalt und Reaktionsverhalten wie Restabfall aus Haushalten entsorgt
werden können, jedoch nicht mit diesem gemeinsam eingesammelt werden. Dazu zählen
über Wechselbehälter oder Selbstanlieferer separat erfasste
-
Restabfälle (AS nach AVV: 20 03 01),
-
sperrige Abfälle (AS nach AVV: 20 03 07),
-
Holzabfälle (AS nach AVV: 20 01 38),
-
Aschen und Schlacken,
-
produktionsspezifische Abfälle
Unter getrennt erfassten Bioabfällen aus Gewerbe und Industrie (AS nach AVV: 20 03 01,
20 02 01) werden biologisch abbau-bare organische Abfälle verstanden, die unter Berück-
sichtigung
der
einschränkenden
Bestimmungen
des
Tierische
Nebenprodukte-
Beseitigungsgesetzes (TierNebG) für eine Verwertung geeignet sind.
Bau- und Abbruchabfälle
Bau- und Abbruchabfälle sind ein Sammelbegriff für weitestgehend verwertbare Abfälle aus
Bau- und Abbruchmaßnahmen.
Boden und Steine
Boden und Steine (AS nach AVV: 17 05 04) sind nicht kontaminiertes, natürlich gewachse-
nes bzw. bereits verwendetes Erd- oder Felsmaterial, das bei Baumaßnahmen ausgeho-
ben oder abgetragen wird und bis zu 10 Vol.-% mineralische Fremdbestandteile wie Bau-
schutt, Schlacke und Ziegelbruch enthalten darf.
Beton, Ziegel, Fliesen und Keramik
Gemische aus bzw. getrennte Fraktionen von Beton, Ziegeln, Fliesen, Keramik (AS nach
AVV: 17 01 01, 17 01 02, 17 01 03, 17 01 07) sind mineralische Stoffe aus Bautätigkeiten,
auch mit geringfügigen nichtmineralischen Fremdanteilen.
Bitumengemische
Bitumengemische (AS nach AVV: 17 03 02) sind mineralische Stoffe, die hydraulisch, oder
mit Bitumen gebunden oder ungebunden in Straßen, Wegen oder sonstigen Verkehrsflä-
chen verwendet werden.
gemischte Bau- und Abbruchabfälle
Gemischte Bau- und Abbruchabfälle (AS nach AVV: 17 09 04)] sind nicht kontaminierte
Gemische aus mineralischen und nichtmineralischen Stoffen, die vorwiegend aus Bautätig-
keiten stammen.
sonstige nicht gefährliche Bauabfälle
Zusätzlich
werden
sonstige
nicht
gefährliche
Bauabfälle
(AS
nach
AVV:
17 02 01,17 02 02, 17 02 03, 17 04 01, 17 04 02, 17 04 03, 17 04 04, 17 04 05, 17 05 06,
17 04 07, 17 04 11, 17 05 06, 17 05 08, 17 06 04, 17 08 02) den örE überlassen.
Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen
Abfälle aus Sortieranlagen
Abfälle aus Sortieranlagen (AS nach AVV: 19 12 12) entstehen durch das Trennen verwert-
barer Abfallanteile von unverwertbaren Abfallanteilen aus Gewerbeabfall, sperrigem Abfall,
Bauabfall, Papier und Leichtverpackungen.
Abfälle aus Behandlungsanlagen
- für Bioabfälle, Garten- und Parkabfälle
- für Restabfälle
Abfälle aus Behandlungsanlagen entstehen bei der Kompostierung bzw. Vergärung von
Bio-, Grün- und Parkabfällen (Unterkapitel nach AVV: 19 05, 19 06), bei der thermischen
(Unterkapitel nach AVV: 19 01) und bei der mechanisch-biologischen Abfallbehandlung (AS
nach AVV: 19 05 02).

| 98
Abfälle aus der kommunalen Abwasser-
behandlung
Klärschlamm
Schlämme aus der Behandlung von kommunalem Abwasser (AS nach AVV: 19 08 05).
Klärschlamm entsteht bei der Reinigung kommunaler Abwässer in Kläranlagen und wird bei
der mechanischen, biologischen oder chemischen Reinigungsstufe von Abwasser getrennt.
Nach § 2 Abs. 2 Klärschlammverordnung ist der bei der Behandlung von Abwasser in
Abwasserbehandlungsanlagen anfallende Schlamm (auch entwässert oder getrocknet) als
Klärschlamm zu verstehen. Dabei wird nicht danach unterschieden, ob es sich um behan-
delte oder unbehandelte Schlämme handelt.
Sonstige Abfälle aus der kommunalen
Abwasserbehandlung
- Sieb- und Rechenrückstände
- Sandfangrückstände
- Abfälle aus der Kanalreinigung
Als sonstige Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung werden Sieb- und Rechen-
rückstände (AS nach AVV: 19 08 01), Sandfangrückstände (AS nach AVV: 19 08 02),
Abfälle aus der Kanalreinigung (AS nach AVV: 20 03 06) zusammengefasst.
Produktabfälle
Altfahrzeuge
Altfahrzeuge
Altfahrzeuge sind Fahrzeuge, die Abfall nach § 3 Abs. 1 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes
sind, Dazu gehören Krafträder, Personenkraftwagen (PKW), Kraftomnibusse, Wohnmobile,
Lastkraftwagen, Zugmaschinen, sonstige Kraftfahrzeuge und Anhänger. (AS nach AVV: 16
01 04*, 16 01 06)
Batterien
Batterien
Batterien werden im Sinne des Gesetzes über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und
die umweltverträgliche Entsorgung von Batterien und Akkumulatoren (BattG) wie folgt
definiert: Batterien sind aus einer oder mehreren nicht wiederaufladbaren Primärzellen oder
aus wiederaufladbaren Sekundärzellen bestehende Quellen elektrischer Energie, die durch
unmittelbare Umwandlung chemischer Energie gewonnen wird. (Abfallschlüssel nach AVV:
20 01 33*, 20 01 34 sowie Abfallgruppe 16 06 nach AVV).
Elektro- und Elektronikaltgeräte
Elektro- und Elektronikaltgeräte
Elektro- und Elektronikaltgeräte im Sinne des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes sind
Altgeräte, die Abfall im Sinne des § 3 Abs. 1 Satz 1 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes sind,
einschließlich aller Bauteile, Unterbaugruppen und Verbrauchsmaterialien, die zum Zeit-
punkt des Eintritts der Abfalleigenschaft Teil des Altgerätes sind. (AS nach AVV: 20 01 21*,
20 01 23*, 20 01 35*, 20 01 36)
Verpackungen
Verpackungen
siehe Wertstoffe unter „Abfälle aus privaten Haushalten und Kleingewerbe“

 
| 99
8.2 Abfallvermeidungsmaßnahmen im Freistaat Sachsen
8.2.1
Übersicht über Maßnahmen der Abfallvermeidung im Aufgabenbereich der örE (Siedlungsabfallbilanz 2014 und eigene Online-Recherche)
Landkreis/
Kreisfreie
Stadt
Abfallverband
Maßnahmen der ÖA bzgl.
AVM
Umweltbildung
Wiederwendung und Vorbereitung zur
Wiederverwendung
Umweltfreundliche Beschaffung
Bautzen
RAVON
Abfallkalender mit AVM-
Hinweisen
Projekttage und Exkursionen für Kinder-
einrichtungen/Schulen
Kooperation mit Naturschutzzentrum
„Oberlausitzer Bergland“ e.V. Neukirch u.
Naturschutzstation Neschwitz e.V.
Merkblatt „Gebrauchsfähiger Hausrat“
Veröffentlichung von Annahmestellen von
Gebrauchtwaren im Abfallkalender
Chemnitz,
Stadt
AWVC
Teilnahme an der EWAV
Abfallratgeber mit AVM-
Hinweisen
Chemnitzer Umweltpreis für Kinder und
Jugendliche
Bildungsprogramme für Kitas und Schu-
len
Kommunale Alttextilsammlung (260 t)
Hinweise im Abfallratgeber
Broschüre Hausratbörsen und Kleiderkam-
mern
Online-Tausch- und Verschenkemarkt
Umweltmanagementsystem „Euro-
pean Energy Award“
Dresden,
Stadt
Abfallratgeber
Seit 1995 Umweltpädagogischer Unter-
richt
Online-Tausch- und Verschenkemarkt
Reparatur-, Verleih- und Gebrauchtwaren-
führer
Reparatur und Weitervermittlung von Ge-
brauchtmöbeln
Projekt „HandYcap“
Einbeziehung von ökologischen
Kriterien bei der Vergabe von Ent-
sorgungsleistungen
Erzgebirgs-
kreis
ZAS, AWVC
Abfallberater für Kitas, Grundschulkon-
zept mit Naturschutzzentrum Erzgebirge
Anleitung zur Beachtung von Um-
weltkriterien bei der Beschaffung
von Liefer-, Bau- und Dienstleitun-
gen sowie sonstigem Verbrauch des
ZAS
Einsatz von Recyclingpapier

| 100
Landkreis/
Kreisfreie
Stadt
Abfallverband
Maßnahmen der ÖA bzgl.
AVM
Umweltbildung
Wiederwendung und Vorbereitung zur
Wiederverwendung
Umweltfreundliche Beschaffung
Görlitz
RAVON
Zweisprachiges Publikati-
onsmaterial
Aktionstage „Saubere
Grenzregion“
Wettbewerbe
Projekt „Kooperation Abfallwirtschaft
zwischen dem Bezirk Liberec und dem
LK Görlitz“ mit Fokus Umweltbildung
Umweltpuppenbühne
Mal-/Bastelwettbewerb mit Ausstellung
Müllsammelaktionen
Wanderausstellung „Umweltgerechte
Abfallentsorgung und Recycling – die
Zukunft in Deinen Händen“ für Kinder u.
Jugendliche
Freistellung, Erstbehandlung und Wieder-
verwendung der Sammelgruppen 1, 3, 5
Elektro-/Elektronikschrott
Umweltmanagementsystem „Euro-
pean Energy Award“

| 101
Landkreis/
Kreisfreie
Stadt
Abfallverband
Maßnahmen der ÖA bzgl.
AVM
Umweltbildung
Wiederwendung und Vorbereitung zur
Wiederverwendung
Umweltfreundliche Beschaffung
Leipzig
ZAW
Informationsbroschüre mit
Hinweisen zur AVM „Zu gut
für die Tonne“
Abfallvermeidungstipps
(Homepage, jährliche In-
formationsbroschüre)
Teilnahme an Europäi-
scher Woche der Abfall-
vermeidung
Kinder-Uni Grimma
Umwelttheater, Abfallkisten für Schulen
und Kitas
Infoveranstaltungen mit UiZ
Abfall App mit Terminen, Standorten,
Verschenkemarkt, Abfall ABC, Service,
News
Abfallkisten für Grundschulen und Kin-
dertagesstätten
Kinderrätsel zum sachgerechten Umgang
mit Abfällen
Teilnahme an Messen
Tag der offenen Tür am Entsorgungs-
standort Cröbern
Fortführung und Ausbau umweltpädago-
gischer Projekte
Flyer Bürgerinformation zur Abfalltren-
nung
Tausch- und Verschenkmarkt
Online-Verschenkemarkt
Bildungs- und Sozialwerk Muldental e.V.,
Soziales Möbelprojekt Borna e.V., Sozial-
kaufhaus Borna e.V.
Toys Company (gebrauchtes Spielzeug)

| 102
Landkreis/
Kreisfreie
Stadt
Abfallverband
Maßnahmen der ÖA bzgl.
AVM
Umweltbildung
Wiederwendung und Vorbereitung zur
Wiederverwendung
Umweltfreundliche Beschaffung
Leipzig,
Stadt
ZAW
AV-Tipps auf der Website
Hinweis und Teilnahme an
der EWAV
Abfallberatung für Kitas und Grundschu-
len
Online-Verschenkemarkt
Soziales Möbelprojekt e.V., Caritasverband
Leipzig e.V., DRK Sozialmarkt, Bildungs- und
Sozialwerk Muldental e.V. (letztmals 2012 im
ZAW Abfallbrief kommuniziert)
Ökologische und reparaturfreundli-
che Produkte bei Ge- und Ver-
brauchsgütern wie Büromaterialien
und Bürotechnik, die Beschaffung
von Abfallsammelfahrzeugen
Kampagne „Grüner beschaffen –
umstellen auf Recyclingpapier“
Meißen
ZAOE
Verbrauchertipps zur AVM
Projekttage in Schulen
Besichtigung für Schulklassen
Reduzierung des Papierverbrauchs
durch Elektronische Dokumenten-
verwaltung (ELO)

| 103
Landkreis/
Kreisfreie
Stadt
Abfallverband
Maßnahmen der ÖA bzgl.
AVM
Umweltbildung
Wiederwendung und Vorbereitung zur
Wiederverwendung
Umweltfreundliche Beschaffung
Mittelsach-
sen
AWVC
Flyer zur AVM
Abfallkalender mit AVM-
Hinweisen
Informationen, Projekttage
und Roll-Up zum „Blauen
Engel“
Hinweis auf „Zu gut für die
Tonne“ auf der Website
Verlinkung zum „Reste-
rechner“ und „Nachhaltig-
keitsrechner“
Viele Informationen zur
AVM auf der Website
Mitmach- und Musiktheater, Projekttage
Viele Informationen auf der Website
Sammelaktionen in Schulen
Seit 2013 offenes Bücherregal (2.500 Bü-
cher)
Online-Tausch- und Verschenkemarkt
GSQ Möbelbörse Flöha, Möbel- und Textil-
börse Freiberg
Auszeichnung vom UBA: „Grüner
beschaffen – umstellen auf Recyc-
lingpapier“
Nordsach-
sen
- Delitzsch
- Torgau-
Oschatz
Umwelttheater an Grundschulen, Ex-
kursionen für Mittelschulen und Gymna-
sien
Sächsische
Schweiz –
Osterzge-
birge
ZAOE
Verbrauchertipps zur AVM
Projekttage in Schulen
Besichtigung für Schulklassen
Reduzierung des Papierverbrauchs
durch Elektronische Dokumenten-
verwaltung (ELO)

| 104
Landkreis/
Kreisfreie
Stadt
Abfallverband
Maßnahmen der ÖA bzgl.
AVM
Umweltbildung
Wiederwendung und Vorbereitung zur
Wiederverwendung
Umweltfreundliche Beschaffung
Vogtland-
kreis
Umwelttag, Batterietag
Veranstaltungen in Schulen, Kitas und
Vereinen, Umwelttheater mit Natur- und
Umweltschutzzentrum (NUZ) und Pfaf-
fengut in Plauen
Bücher-Café des NUZ Oberlauterbach
Einführung des Digital Management
Systems
Zwickau
ZAS
Abfallratgeber mit Tipps
Website mit Tipps
Abfallberatung und Veranstaltungen in
Kindereinrichtungen und im betreuten
Wohnen
„Mini-Zwickau – Eine Spielstadt“ (Juli
2015)
Kindergewinnspiel im Abfallkalender
Das Abfallvermeidungsprogramm des Bundes enthält die Maßnahme Nr. 22 „Förderung von Abfallentsorgungsstrukturen und -systemen, die die Abfallvermeidung för-
dern“, die auf verursachergerechte Abfallerfassungs- und -gebührensysteme abstellt. Alle sächsischen örE mit Ausnahme der Entsorgungsregion Plauen im Vogtland-
kreis haben masse- oder volumenbezogene Gebührensysteme eingeführt, die vorrangig Anreize zur besseren Abfalltrennung schaffen können.

 
| 105
8.2.2
Aspekte der Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung und Wiederverwendung in den Abfallwirtschaftskonzepten der örE
örE
AWK
Inhalte bzgl. Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung und Wiederverwendung
Bautzen
2012
-
intensive Öffentlichkeitsarbeit des LK Bautzen zur Abfallvermeidung
-
Vorbildfunktion des LK Bautzen als örE
-
Sensibilisierung und Information: Öffentlichkeitsarbeit (Allg. Informationen zur Vermeidung von Abfällen u. Wieder-/Weiterverwendung von Gegenständen
u. Geräten)
-
ideelle Unterstützung sozialer Einrichtungen, die gebrauchsfähige Gegenstände aufarbeiten und weitergeben
-
Beschaffung von abfall- und schadstoffarmen Produkten, Nutzung von Mehrweggebinden
-
ökologische Wertmaßstäbe für Bürger, Unternehmen, Dienstleister setzen
Chemnitz, Stadt
2014
-
Vorbildrolle der Stadt Chemnitz als örE
-
persönliche u. telefonische Beratung durch die städtische Abfallberatung zu Möglichkeiten der Abfallvermeidung, insbesondere zum Konsumverhalten
und zur Weitergabe von Gebrauchtgütern
-
Informationsmaterialien und Publikationen zur Abfallvermeidung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des ASR
-
und des Umweltamtes, unter anderem durch Presseartikel
-
Veranstaltung von Umwelterziehungsprogrammen, insbesondere an Chemnitzer Kindertageseinrichtungen und Schulen durch die städtische Abfallbera-
tung und das Umweltamt
- Herausgabe von Infobroschüren zur Abfallvermeidung, insbesondere des Flyers „Hausratbörsen und Kleiderkammern“ zu in der Stadt etablierten Einrich-
tungen, um Gebrauchsgüter einer Weiter- und Wiederverwendung zuzuführen
-
online Gebrauchtwarenbörse
-
verstärkte Aufklärungsarbeit zur Abfalltrennung und ordnungsgemäßen Entsorgung von Problem- u. Wertstoffen
-
Abfallvermeidung bei Veranstaltungen auf öffentlichen Flächen

| 106
örE
AWK
Inhalte bzgl. Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung und Wiederverwendung
Dresden, Stadt
2013
-
Sozialer Möbeldienst, Weitergabe durch den Sächsischen Umschulungs- und Fortbildungswerk Dresden e.V.
-
Beratung und Öffentlichkeitsarbeit, Abfall-Info-Telefon, Email-Adresse
-
Abfallkalender (305.000 Exemplare)
-
Tausch- und Verschenk-Markt
-
Reparatur-, Verleih- und Gebrauchtwarenführer
-
Internetseiten für Kinder
-
Umweltpädagogischer Unterricht zu abfallrelevanten Themen seit 1995
-
Schulungen von Facility-Managern/Großvermietern als Multiplikatoren, Öffentlichkeitsarbeit in Mieterzeitschriften, Projekte und ÖA-Aktionen
-
Beratung von und Weiterbildung für Gewerbe und öffentlichen Einrichtungen
-
Vortragstätigkeiten um AWK in Verbindung mit BMA-Besichtigungen
ZAS (Erzgebirgs-
kreis)
2012
-
Öffentlichkeitsarbeit, Beratung der Abfallbesitzer durch die örE
-
Abfallkalender als wichtiges Kommunikationsmittel
-
Schaffung eines einheitlichen Erscheinungsbildes mit hohem Wiedererkennungswert für den gesamten Erzgebirgskreis
-
Nutzung von Multiplikatoren
-
Umweltpädagogische Projekte mit ZAS, Naturschutzzentrum Erzgebirge, Lehrmaterial entwickeln, Kinderumwelttage
-
Nutzung aller zur Verfügung stehender Medien (Ausbau Internetangebot, Onlinemodule/Formulare für Gebührenerhebung sowie Abholung von Sperrab-
fall, Tauschbörsen)
-
Prüfung einer gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit mit anderen Bereichen des Erzgebirgskreises (z. B. Soziales, Kultur)
-
Unterstützung von sozialen Projekten (Gebrauchtwarenbörsen, Reparaturzentren)
-
Öffentlichkeitsarbeit für Senioren entwickeln
-
Hauptziel der Abfallvermeidung: Durchführung der Eigenkompostierung
-
Weitere Maßnahmen: abfallarmer Einkauf, Wiederverwendung von gebrauchten Gütern
-
Auswirkungen auf andere Zielstellungen (soziale Aspekte, Klima- und Ressourcenschutz, Kosteneinsparungen)
-
Aufschlüsselung der Maßnahmen nach privaten Haushalten, Handel/Gewerbe/Industrie und öffentliche Hand
-
Private Haushalte: Informationen zur Eigenkompostierung, abfallarmer Einkauf, Weitergabe oder Reparatur von gebrauchten Gütern, abfallarmes Feiern,
Nutzung von Akkus oder solarbetriebenen Geräten, Rückweisung unerwünschter Werbeprospekte
-
Handel/Gewerbe/Industrie: Abfallberatung zum Einsatz langlebiger, wiederverwendungs- oder verwertungsfreundlicher Produkte und Technologien
-
Öffentliche Hand: Besondere Rolle der Vorbildfunktion bei der Beschaffung

| 107
örE
AWK
Inhalte bzgl. Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung und Wiederverwendung
Görlitz
2012
-
keine gesonderte Aufführung der Maßnahmen der Abfallvermeidung oder Öffentlichkeitsarbeit
Leipzig
2012
-
ÖA und Abfallberatung für Bürger, Gewerbe, Vereine, Kommunen, Verbände und öffentliche Einrichtungen, Schulen, Kitas zur Abfallvermeidung /-
verwertung /-beseitigung
-
Jährliche Informationsbroschüre
-
Abfallquiz
-
Umwelttheater, Kinderspielstadt
-
Abfall App mit Abfallterminen, Standorten, Verschenkmarkt, Abfall ABC, Service und News
-
Tausch- und Verschenkmarkt
-
Tipps zur Abfallvermeidung in der jährlichen Informationsbroschüre
-
Kinderrätsel mit dem Hintergrund sachgerechter Umgang mit Abfällen
-
Abfallkisten zum Ausleihen für Grundschulen und Kindertagesstätten
-
Teilnahme an Messen
-
Tag der offenen Tür am Entsorgungsstandort Cröbern
-
Fortführung und Ausbau umweltpädagogischer Projekte
-
Flyer Bürgerinformation zu Abfalltrennung

| 108
örE
AWK
Inhalte bzgl. Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung und Wiederverwendung
Leipzig, Stadt
2014
-
Angebot für Amt für Jugend, Familie und Bildung ab April zur monatlich ein- bis zweimaligen Durchführung von Betriebshofbesichtigungen am Objekt
Geithainer Straße 60 mit „Infogarten“
-
Abfallberaterkonzept für Haushalte und Kleingewerbe zur Verminderung von Abfällen
-
Anleitung von Erziehern an Schulen und Kitas gemeinsam mit Schulverwaltungsamt
-
Informationsveranstaltungen für Schul- und Kindergartenkinder
-
Kinderbroschüre ABC des Abfalls
- Mitarbeit im Arbeitskreis „Abfallwirtschaft im Krankenhaus“
-
Überwachung des städtisches Beschaffungswesens im Hinblick auf Abfallvermeidung und Umweltschutz
-
Zusammenarbeit mit externen Beraterstellen und Mitarbeitern anderer Ämter (Umwelt, Ordnung, Sport)
-
Öffentliche Kurse zur Abfallvermeidung, Eigenkompostierung und Getrenntsammlung
-
Informationsblätter zu Gewerbeabfällen, branchenspezifische Informationsveranstaltungen für Gewerbetreibende mit Amt für Umweltschutz
-
Apps für Verschenkemarkt, Entsorgungskalender, Wertstoffhöfe
-
Informationsveranstaltungen für Wohnungsgesellschaften und Mieter
-
Reduzierung des Aufkommens von sperrigen Abfällen durch Aussortierung wiederverwendbarer / verwertbarer Bestandteile
-
Getrenntsammlung von Fahrrädern an WSH zur Vorbereitung zur Wiederverwendung
Meißen
2014
-
Siehe ZAOE

| 109
örE
AWK
Inhalte bzgl. Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung und Wiederverwendung
Mittelsachsen
2014
-
Abfallberatung durch EKM
-
Abfallkalender als zentrales Kommunikationsinstrument
-
Tipps zur Abfallvermeidung im Abfallkalender
-
für Kindergärten und Grundschulen Informationsangebot (Theater, umweltfreundliche Schultasche, Informationen zum Papierrecycling, Wurfspiel zum
Abfallsortieren, Informationen zu Kompost und Bodenleben sowie Konsum und Abfall, Exkursionen zu abfallwirtschaftlichen Anlagen)
-
Projektstunden in Schulen, Kindergärten und Berufsbildungseinrichtungen
-
Bildungsangebote für Sekundarstufe I und II, Lehrlinge und Studenten
-
Information öffentlicher Einrichtungen zum Thema Papier und Organisation der Abfalltrennung weiter ausbauen
-
Aktionen zur Förderung der Eigenkompostierung
-
Eigenkompostierung als Hauptziel der Abfallvermeidung
-
Weitere Themen: abfallarmer Einkauf, Wiederverwendung von gebrauchten Gütern
-
Intensive Öffentlichkeitsarbeit zur Einführung des neuen, einheitlichen Abfallwirtschafts- und Gebührensystems (2014)
-
Erarbeitung und Vertrieb eines einheitlichen Abfallkalenders mit Vermeidungsinformationen
-
Ausbau des Internetauftrittes der EKM
-
Fortführung und Ausbau umweltpädagogischer Projekte (Kooperation mit Mittelsächsischem Theater Freiberg/Döbeln ausbauen)
-
Erarbeitung und Vertrieb einer Kompostfibel
-
Öffentlichkeitsarbeit für Senioren
-
Aufschlüsselung der Maßnahmen nach privaten Haushalten, Handel/Gewerbe/Industrie und öffentliche Hand
-
Private Haushalte: Informationen zur Eigenkompostierung, abfallarmer Einkauf, Weitergabe oder Reparatur von gebrauchten Gütern, abfallarmes Feiern,
Nutzung von Akkus oder solarbetriebenen Geräten, Rückweisung unerwünschter Werbeprospekte, umweltfreundliche Schulausstattung
-
Handel/Gewerbe/Industrie: Abfallberatung zum Einsatz langlebiger, wiederverwendungs- oder verwertungsfreundlicher Produkte und Technologien, Ab-
fallberatung zur Abfallvermeidung ausbauen
-
Öffentliche Hand: Besondere Rolle der Vorbildfunktion bei der Beschaffung

| 110
örE
AWK
Inhalte bzgl. Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung und Wiederverwendung
Nordsachsen
- Delitzsch
- Torgau-Oschatz
2014
-
Bildungskurse in Schulen (Torgau-Oschatz)
-
Vor-Ort-Besuche für alle Interessenten (T-O)
-
11 Möbel- und Altkleiderbörsen
-
Verbesserung des Onlineangebotes und der AV-Informationsmaterialien
-
Bestandsaufnahme von Maßnahmen des Abfallvermeidungsprogramms in Nordsachsen (Reparaturdienstleister, Tauschmärkte, Second-Hand-Märkte)
-
A.TO GmbH mit Website für Torgau-Oschatz, Bildungskurse in Schulen, Besichtigungen (jedoch ohne Infos zur AVM und WV)
-
Website des LK Nordsachsen für Delitzsch (jedoch ohne Infos zur AVM und WV)
-
Abfallkalender (jedoch ohne Infos zur AVM und WV)
Sächsische
Schweiz –
Osterzgebirge
2014
-
siehe ZAOE
Vogtlandkreis
2013
-
Abfallwegweiser als zentrales Kommunikationsinstrument mit Hinweisen zur AVM
-
Natur- und Umweltschutzzentrum (NUZ) und Pfaffengut in Plauen führen Vorträge für Kindergärten und Schulen, Veranstaltungen zur AVM für Schul-
klassen und Gruppen durch
- Nutzung des Netzwerkes Umweltbildung Sachsen (NUZ Vogtland, Pfaffengut, „Grünes Band Europa“ e. V., Natur- und Freizeitzentrum)
-
Batterietag in Plauen
-
Aufschlüsselung der Maßnahmen nach privaten Haushalten, Handel/Gewerbe/Industrie und öffentliche Hand
-
Schwerpunkt auf Eigenkompostierung
-
Informationen zur Eigenkompostierung, abfallarmer Einkauf, Weitergabe oder Reparatur von gebrauchten Gütern, abfallarmes Feiern, Nutzung von Ak-
kus oder solarbetriebenen Geräten, Rückweisung unerwünschter Werbeprospekte, umweltfreundliche Schulausstattung, Online-Tauschbörse für private
Haushalte
-
Ausbau der Abfallberatung für Handel/Gewerbe/Industrie/Öffentliche Hand: Besondere Rolle der Vorbildfunktion bei der Beschaffung, „Papierfreies Büro“,
Optimierung beim Aktenmanagement
Zwickau
2014
-
keine gesonderte Aufführung der Maßnahmen der Abfallvermeidung oder Öffentlichkeitsarbeit
-
siehe ZAS

| 111
örE
AWK
Inhalte bzgl. Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung und Wiederverwendung
AWVC
2014
-
Abfallvermeidung bei Planungen, Baumaßnahmen und im Beschaffungswesen (langlebige, reparaturfreundliche, wiederverwertbare, recycelte Produkte)
beachten
-
Vorbildwirkung von öffentlichen Einrichtungen
-
Rückbau vor Abbruch bei Baumaßnahmen
-
Umwelterziehung als Teil der Öffentlichkeitsarbeit und Abfallberatung
ZAS
2015
-
Vorbildwirkung des ZAS im Beschaffungs- und Vergabewesen
-
Öffentlichkeitsarbeit zur Vorbereitung zur Wiederverwendung, Kooperation mit und Unterstützung von gemeinnützigen Organisationen für Gebrauchtwa-
renbörsen und Kleiderkammern
-
Abfallkalender als zentrales Mittel der ÖA (Erzgebirgskreis) (jedoch ohne Infos zur AVM und WV)
-
Abfallratgeber (jedoch ohne Infos zur AVM und WV)
-
Erarbeitung für Materialien zur spielerischen Vermittlung von Maßnahmen der Abfallvermeidung und -trennung, Information der Kitas, Fortführung der
Zusammenarbeit im Grundschulbereich, Suche nach mögliche Kooperationspartnern, Erarbeitung einer Konzeption ab Klassenstufe 5
- Neue Projekte initiieren mit Kommunen und Schulen „Wir machen sauber – Putzaktionen im öffentlichen Bereich“
-
Ausbau der Zusammenarbeit mit Wiederverwendern (Möbel-, Fahrradbörsen u. ä.) und Weitergabe entsprechender Informationen
-
Prüfen des Betreibens einer eigenen Online-Tauschbörse
RAVON
2001
-
Maßnahmensatzung anstelle von AWK
-
Abfallberatung durch Verbandsmitglieder zur Abfallvermeidung in Haushalten, Eigenkompostierung
-
Abfallberatung für Gewerbe und Industrie durch Verband (nicht zur Abfallvermeidung)
-
Öffentlichkeitsarbeit durch Verbandsmitglieder zur Eigenkompostierung

| 112
örE
AWK
Inhalte bzgl. Abfallvermeidung, Vorbereitung zur Wiederverwendung und Wiederverwendung
ZAW
2014
-
Abfallberatung und ÖA zur Abfallvermeidung
-
3-4 mal jährlich Abfallbrief
-
Vorträge in Betrieben, bei IHK, HWK, Einzelhandelsverband
-
Branchenspezifische Informationsmaterialien
-
Vorbildwirkung der öffentlichen Hand durch Einsatz von umweltfreundlichen Erzeugnissen, die sich durch Langlebigkeit, Reparaturfreundlichkeit, Wieder-
verwendbarkeit / Wiederverwertbarkeit auszeichnen
-
Intensive Öffentlichkeitsarbeit mit Führungen, Informationsmaterialien
-
Kommunikationskonzept
-
Schulung von Gästeführern
- Unterstützung des Projektes „Lebensmittel sind wertvoll“ des CSB
ZAOE
2014
-
Information und Sensibilisierung verschiedener Abfallerzeuger
-
Beschaffungs- und Vergabewesen: abfallarme / umweltschonende Erzeugnisse, Papiereinsparungen, elektronische Speicher- / Informationsverbrei-
tungsmittel, abfallvermeidende Vergabekriterien
-
Intensivierung der Öffentlichkeitsarbeit für Bürger, Gewerbe und Industrie
-
Jährlicher Abfallkalender
-
Wissensvermittlung an Lehrer und Schüler bei Projekttagen
-
Vortragstätigkeit
-
Abfallvermeidungshinweise zum abfallarmen Einkauf, Reparaturmöglichkeiten und Wiederverwendung, interaktive Spiele für Kinder, Recyclingvideos,
Gebrauchtbörsen
-
Verstärkte Nutzung von Multiplikatoren (Stadt-/Gemeindeverwaltungen, Wohnungsgesellschaften, Vertragspartner des Verbandes, Erweiterung der Ko-
operationen zur Umwelterziehung)
-
Beratung der Kommunen bei der Durchsetzung eines Verbotes für Einwegverpackungen bei Festen, Sportveranstaltungen und Wochenmärkten auf städ-
tischen Flächen

 
| 113
8.3 Einwohnerzahlen und Einwohnerdichte im Freistaat Sachsen im Zeitraum 2008 bis
2014 sowie Bevölkerungsvorausberechnung und Einwohnerdichte bis zum Jahr 2025
Einwohnerzahlen
1
örE
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
Chemnitz,
Stadt
244.310
243.092
242.741
242.675
240.080
241.661
243.521
245.200
246.400
247.100
247.100
246.700
245.700
244.400
243.200
242.000
240.700
239.300
Erzgebirgs-
kreis
380.342
374.935
370.441
366.216
357.090
353.073
349.582
348.700
347.100
345.300
343.000
340.500
337.700
334.800
331.600
328.000
324.400
320.600
Mittelsach-
sen
338.175
333.801
330.355
326.644
318.529
315.645
312.711
312.700
312.100
311.100
309.800
308.200
306.300
304.400
302.100
299.600
297.000
294.200
Vogtland-
kreis
252.138
248.921
245.899
243.016
237.356
234.903
232.390
232.200
231.500
230.700
229.600
228.300
226.900
225.300
223.500
221.600
219.500
217.400
Zwickau
350.929
346.695
343.531
339.918
331.677
328.365
325.137
324.400
323.400
322.100
320.500
318.700
316.800
314.600
312.100
309.400
306.500
303.500
Dresden,
Stadt
508.398
512.157
518.323
524.519
519.238
525.929
536.308
545.800
554.100
561.200
566.300
570.400
573.500
576.100
578.200
579.800
581.100
582.200
Bautzen
331.469
327.063
323.511
320.110
312.276
309.372
306.570
306.800
306.400
305.700
304.600
303.300
301.700
299.900
297.800
295.400
292.800
290.100
Görlitz
286.893
283.176
279.109
275.229
266.007
263.241
260.188
260.100
259.300
258.100
256.500
254.600
252.600
250.400
248.100
245.600
243.000
240.400
Meißen
258.049
255.561
253.828
252.038
245.412
243.716
243.745
244.500
244.900
245.000
244.900
244.600
244.000
243.300
242.400
241.200
239.900
238.500
Sächsische
Schweiz-
Osterzgeb.
256.573
254.852
252.992
251.436
245.865
245.939
245.954
247.300
248.200
248.800
248.900
248.800
248.400
247.700
246.900
245.800
244.500
243.100
Leipzig,
Stadt
511.676
516.431
517.046
525.245
513.199
523.719
544.479
557.100
568.100
577.400
584.300
589.800
594.200
598.000
601.400
604.200
606.400
608.300
Leipzig
273.247
270.756
268.433
266.488
259.955
258.262
257.647
258.600
259.100
259.400
259.400
259.200
258.800
258.300
257.600
256.700
255.700
254.600
Nordsachsen
212.932
209.953
207.422
205.117
199.395
197.672
197.042
197.400
197.400
197.300
197.000
196.600
196.100
195.500
194.700
193.700
192.700
191.600
Sachsen
4.205.131 4.177.393 4.153.631 4.138.651 4.046.079 4.041.497 4.055.274 4.080.800 4.098.000 4.109.200 4.111.900 4.109.700 4.102.700 4.092.700 4.079.600 4.063.000 4.044.200 4.023.700
1
Einwohnerzahlen 2008 – 2012: [LfULG 2008, LfULG 2009, LfULG 2010, LfULG 2011, LfULG 2012], 2013: [LfULG 2013] sowie für Meißen/ Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: [StLA 2014ab],
2014: StLA 2014a, 2015-2025: StLA 2016

| 114
Einwohnerdichte (E/km²)
km²
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
Chemnitz,
Stadt
221
1.105
1.100
1.098
1.098
1.086
1.093
1.102
1.109
1.115
1.118
1.118
1.116
1.112
1.106
1.100
1.095
1.089
1.083
Erzgebirgs-
kreis
1.828
208
205
203
200
195
193
191
191
190
189
188
186
185
183
181
179
177
175
Mittelsach-
sen
2.114
160
158
156
155
151
149
148
148
148
147
147
146
145
144
143
142
140
139
Vogtland-
kreis
1.412
179
176
174
172
168
166
165
164
164
163
163
162
161
160
158
157
155
154
Zwickau
949
370
365
362
358
350
346
343
342
341
339
338
336
334
331
329
326
323
320
Dresden,
Stadt
328
1.550
1.561
1.580
1.599
1.583
1.603
1.635
1.664
1.689
1.711
1.727
1.739
1.749
1.756
1.763
1.768
1.772
1.775
Bautzen
2.391
139
137
135
134
131
129
128
128
128
128
127
127
126
125
125
124
122
121
Görlitz
2.106
136
134
133
131
126
125
124
123
123
123
122
121
120
119
118
117
115
114
Meißen
1.452
178
176
175
174
169
168
168
168
169
169
169
168
168
168
167
166
165
164
Sächsische
Schweiz-
Osterzgebir-
ge
1.654
155
154
153
152
149
149
149
150
150
150
151
150
150
150
149
149
148
147
Leipzig,
Stadt
297
1.723
1.739
1.741
1.769
1.728
1.763
1.833
1.876
1.913
1.944
1.967
1.986
2.001
2.013
2.025
2.034
2.042
2.048
Leipzig
1.647
166
164
163
162
158
157
156
157
157
158
158
157
157
157
156
156
155
155
Nordsachsen
2.021
105
104
103
101
99
98
97
98
98
98
97
97
97
97
96
96
95
95
Sachsen
18.420
228
227
225
225
220
219
220
222
222
223
223
223
223
222
221
221
220
218

 
| 115
8.4 Abfallwirtschaftskonzepte der öffentlich-rechtlichen Ent-
sorgungsträger
1. Kreislaufwirtschaftskonzept für den Landkreis Bautzen 2012, August 2012
2. Abfallwirtschaftskonzept der Stadt Chemnitz 2014 – 2020, September 2014
3. Abfallwirtschaftskonzept der Landeshauptstadt Dresden 2013, Februar 2013
4. Abfallwirtschaftskonzept für den Landkreis Görlitz 2012, März 2012
5. Abfallwirtschaftskonzept der Stadt Leipzig 2014 – 2018, November 2014
6. Abfallwirtschaftskonzept für den Landkreis Leipzig 2012 – 2018, Februar 2012
7. Abfallwirtschaftskonzept für den Landkreis Mittelsachsen 2014 – 2020, Januar 2012
8. Abfallwirtschaftskonzept für den Landkreis Nordsachsen 2014, Oktober 2014
9. Abfallwirtschaftskonzept für den Vogtlandkreis 2013 – 2020, Dezember 2012
10. Abfallwirtschaftskonzept des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE) 2014 – 2017, April
2014
11. Abfallwirtschaftskonzept des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Südwestsachsen (ZAS) 2011 – 2020,
Oktober 2014
12. Abfallwirtschaftskonzept für den Landkreis Zwickau 2014 – 2020, Mai 2013
13. Abfallwirtschaftskonzept des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Westsachsen 2014-2018, November 2014
14. Abfallwirtschaftsverband Chemnitz Abfallwirtschaftskonzept 2014 bis 2020

 
| 116
8.5 Abfallmengen 2008 bis 2013 und Entwicklungstrends 2015, 2020 und 2025 im Freistaat
Sachsen
8.5.1
Aufkommen der Abfälle aus privaten Haushalten und dem Kleingewerbe 2008 bis 2013 und Prognose 2015, 2020 und 2025
2008
2009
2010
2011
2012
2013
Prognose
2015
Prognose
2020
Prognose
2025
Restabfälle (Hausmüll incl. Geschäftsmüll)
Mg/a
535.239
538.674
530.075
527.371
508.995
508.587
504.000
491.000
470.000
kg/E, a
127
129
128
127
126
126
123
120
117
sperrige Abfälle
Mg/a
105.757
103.621
101.728
106.558
97.678
100.051
100.000
102.000
99.000
kg/E, a
25
25
24
26
24
25
25
25
25
Biogut, kommunal erfasst
Mg/a
121.144
124.692
118.348
120.313
118.733
113.760
126.000
156.000
177.000
kg/E, a
29
30
28
29
29
28
31
38
44
Grüngut, kommunal erfasst
Mg/a
85.773
98.250
95.320
100.519
82.559
81.758
93.000
104.000
139.000
kg/E, a
20
24
23
24
20
20
23
25
35
Biogut, gewerblich erfasst
Mg/a
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
8.438
11.000
13.000
18.000
kg/E, a
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
2
2
3
4
Grüngut, gewerblich erfasst
Mg/a
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
23.917
37.000
51.000
69.000
kg/E, a
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
6
9
12
17
Summe Bioabfälle
Mg/a
206.917
222.942
213.668
220.832
201.292
227.873
267.000
324.000
403.000
kg/E, a
49
53
51
53
50
56
65
79
100
PPK
Mg/a
224.828
218.166
213.334
213.572
203.230
201.584
199.000
194.000
186.000
kg/E, a
53
52
51
52
50
50
49
47
46
Glas
Mg/a
106.263
105.486
105.579
108.126
102.107
102.986
100.000
101.000
99.000
kg/E, a
25
25
25
26
25
25
25
25
25
LVP
Mg/a
147.255
149.692
154.992
155.762
155.913
162.408
162.000
166.000
163.000
kg/E, a
35
36
37
38
39
40
40
40
41
Summe Wertstoffe
Mg/a
478.346
473.344
473.905
477.460
461.250
466.978
461.000
461.000
448.000
kg/E, a
114
113
114
115
114
116
113
112
112

| 117
2008
2009
2010
2011
2012
2013
Prognose
2015
Prognose
2020
Prognose
2025
Sonstige Wertstoffe
Mg/a
23.139
27.050
20.890
25.983
25.091
26.192
31.300
36.500
38.700
kg/E, a
6
6
5
6
6
6
8
9
10
Problemabfälle
Mg/a
2.593
2.960
2.799
2.957
2.721
2.790
2.800
2.800
2.800
kg/E, a
0,6
0,7
0,7
0,7
0,7
0,7
<1
<1
<1
Gesamtaufkommen
Mg/a
1.351.991
1.368.591
1.343.065
1.361.161
1.297.027
1.332.471
1.366.100
1.417.300
1.461.500
kg/E, a
322
328
323
329
321
330
335
345
363

 
| 118
8.5.2
Aufkommen der Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen und Klärschlamm 2008 bis 2013 und Prognose 2015, 2020 und 2025
2008
2009
2010
2011
2012
2013
Prognose
2015
Prognose
2020
Prognose
2025
Garten- und Parkabfälle
Mg/a
10.517
7.558
5.265
9.037
4.356
8.219
8.000
8.000
8.000
Straßenkehricht
Mg/a
20.654
20.672
14.587
23.925
19.755
22.227
20.000
18.000
18.000
Markt- und Papierkorbabfälle
Mg/a
2.533
2.570
2.650
2.773
2.512
2.454
3.000
3.000
3.000
sonstige nicht biologisch abbaubare Abfälle
Mg/a
452
1.260
754
635
378
1.144
2.000
2.000
2.000
Summe Abfälle von öffentlichen Flächen
Mg/a
34.156
32.060
23.256
36.370
27.001
34.044
33.000
31.000
31.000
Bioabfälle aus Gewerbe und Industrie
Mg/a
7.592
7.632
10.765
10.693
13.181
8.995
9.000
9.000
10.000
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
Mg/a
103.013
103.501
140.381
209.324
58.517
69.210
71.000
71.000
72.000
Summe Abfälle aus Gewerbe und Industrie
Mg/a
110.605
111.133
151.146
220.017
71.698
78.205
80.000
80.000
82.000
Boden und Steine
Mg/a
126.801
147.314
140.709
238.272
168.684
109.808
58.000
58.000
58.000
Gemische aus bzw. getrennte Fraktionen von
Beton, Ziegeln, Fliesen und Keramik
Mg/a
108.692
103.285
109.211