Anhang 1
Bevölkerungsprognose für den Freistaat Sachsen 2005 – 2015
(Variante 1 und Variante 2)

EW 2001
EW 2005
EW 2010
EW 2015
Landkreis
Annaberg
87.200
83.500
79.300
75.600
Landkreis
Aue-Schwarzenberg
138.300
131.500
123.400
115.800
Landkreis
Chemnitzer Land
139.800
133.800
126.300
119.300
Landkreis
Stollberg
93.000
89.000
84.000
79.400
Zweckverband Abfallwirtschaft
Südwestsachsen (ZAS)
458.300
437.800
413.000
390.100
Kreisfreie Stadt
Chemnitz
255.800
244.500
232.800
223.100
Landkreis
Freiberg
151.600
146.100
139.400
133.800
Landkreis
Mittlerer Erzgebirgskreis
93.500
89.600
85.100
81.100
Landkreis
Mittweida
136.700
131.200
124.700
118.700
Abfallwirtschafts-
verband Chemnitz
(AWVC)
637.600
611.400
582.000
556.700
Landkreis
Vogtlandkreis
200.400
192.300
182.600
173.600
Kreisfreie Stadt
Plauen
71.200
68.900
66.800
64.900
Entsorgungsverband Vogtland (EVV)
271.600
261.200
249.400
238.500
Kreisfreie Stadt
Zwickau
101.700
98.100
93.700
89.700
Landkreis
Zwickauer Land
133.700
127.200
119.200
112.100
Zweckverband Abfallwirtschaft
Zwickau (ZAZ)
235.400
225.300
212.900
201.800
Regierungs-
bezirk
RB Chemnitz
1.602.900
1.535.700
1.457.300
1.387.100
Kreisfreie Stadt
Dresden
478.600
484.400
486.600
487.600
Landkreis
Meißen
152.000
145.700
138.300
131.900
Landkreis
Riesa-Großenhain
120.500
114.600
108.300
103.100
Landkreis
Sächsische Schweiz
145.400
138.200
129.900
123.200
Landkreis
Weißeritzkreis
124.800
120.000
114.300
109.500
Zweckverband Abfallwirtschaft
Oberes Elbtal
(ZAOE)
1.021.300
1.002.900
977.400
955.300
Landkreis
Bautzen
155.500
148.200
139.500
132.300
Kreisfreie Stadt
Görlitz
60.300
56.000
51.600
48.600
Landkreis
Kamenz
155.000
150.000
143.400
137.800
Landkreis
Löbau-Zittau
152.300
143.300
133.600
126.100
Landkreis
Niederschlesischer Oberlausitzkreis
103.500
97.800
91.100
85.800
Regionaler Abfallverband Oberlausitz-
Niederschlesien (RAVON)
626.600
595.300
559.200
530.600
Kreisfreie Stadt
Hoyerswerda
47.900
42.000
36.700
33.100
Regierungs-
bezirk
Dresden
1.695.800
1.640.200
1.573.300
1.519.000
Landkreis
Döbeln
76.700
73.100
69.100
65.600
Landkreis
Torgau-Oschatz
100.500
96.300
91.300
86.900
Abfallverband Nordsachsen (AVN)
177.200
169.400
160.400
152.500
Kreisfreie Stadt
Leipzig
493.100
496.500
497.100
497.700
Landkreis
Leipziger Land
152.700
147.300
139.500
132.600
Landkreis
Muldentalkreis
135.500
130.800
123.900
117.900
Zweckverband Abfallwirtschaft
Westsachsen
(ZAW)
781.300
774.600
760.500
748.200
Landkreis
Delitzsch
127.200
122.100
116.000
110.500
Regierungs-
bezirk
Leipzig
1.085.700
1.066.100
1.036.900
1.011.200
Freistaat Sachsen
4.384.400
4.242.000
4.067.500
3.917.300
Quelle:
Bevölkerungsprognose des Freistaates Sachsen 2005 - 2015 (Variante 1)
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen "Regionalisierte Bevölkerungsprognose für den
Freistaat Sachsen bis 2020"
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 1
1

EW 2001
EW 2005
EW 2010
EW 2015
Landkreis
Annaberg
87.200
83.400
78.700
74.500
Landkreis
Aue-Schwarzenberg
138.300
131.200
122.500
114.200
Landkreis
Chemnitzer Land
139.800
133.600
125.400
117.800
Landkreis
Stollberg
93.000
88.800
83.400
78.400
Zweckverband Abfallwirtschaft
Südwestsachsen (ZAS)
458.300
437.000
410.000
384.900
Kreisfreie Stadt
Chemnitz
255.800
244.100
230.900
219.000
Landkreis
Freiberg
151.600
145.800
138.500
132.000
Landkreis
Mittlerer Erzgebirgskreis
93.500
89.500
84.500
80.000
Landkreis
Mittweida
136.700
130.900
123.700
116.800
Abfallwirtschaftsverband
Chemnitz (AWVC)
637.600
610.300
577.600
547.800
Landkreis
Vogtlandkreis
200.400
191.900
181.400
171.500
Kreisfreie Stadt
Plauen
71.200
68.800
66.200
63.800
Entsorgungsverband Vogtland (EVV)
271.600
260.700
247.600
235.300
Kreisfreie Stadt
Zwickau
101.700
97.900
93.100
88.700
Landkreis
Zwickauer Land
133.700
127.000
118.400
110.600
Zweckverband Abfallwirtschaft
Zwickau (ZAZ)
235.400
224.900
211.500
199.300
Regierungs-
bezirk
RB Chemnitz
1.602.900
1.532.900
1.446.700
1.367.300
Kreisfreie Stadt
Dresden
478.600
483.500
484.550
478.800
Landkreis
Meißen
152.000
145.400
137.850
130.200
Landkreis
Riesa-Großenhain
120.500
114.400
107.850
101.200
Landkreis
Sächsische Schweiz
145.400
137.900
129.400
121.000
Landkreis
Weißeritzkreis
124.800
119.700
113.900
108.000
Zweckverband Abfallwirtschaft
Oberes Elbtal (ZAOE)
1.021.300
1.000.900
973.550
939.200
Landkreis
Bautzen
155.500
148.000
138.950
130.100
Kreisfreie Stadt
Görlitz
60.300
55.900
51.350
47.500
Landkreis
Kamenz
155.000
149.700
142.950
136.300
Landkreis
Löbau-Zittau
152.300
143.000
133.200
124.700
Landkreis
Niederschlesischer Oberlausitzkreis
103.500
97.600
90.700
84.100
Regionaler Abfallverband Oberlausitz-
Niederschlesien (RAVON)
626.600
594.200
557.150
522.700
Kreisfreie Stadt
Hoyerswerda
47.900
41.900
36.500
32.200
Regierungs-
bezirk
Dresden
1.695.800
1.637.000
1.567.150
1.494.100
Landkreis
Döbeln
76.700
73.000
68.600
64.700
Landkreis
Torgau-Oschatz
100.500
95.200
90.600
85.600
Abfallverband Nordsachsen (AVN)
177.200
168.200
159.200
150.300
Kreisfreie Stadt
Leipzig
493.100
496.100
493.100
488.800
Landkreis
Leipziger Land
152.700
147.200
138.500
130.600
Landkreis
Muldentalkreis
135.500
130.700
123.000
116.100
Zweckverband Abfallwirtschaft
Westsachsen (ZAW)
781.300
774.000
754.600
735.500
Landkreis
Delitzsch
127.200
122.000
115.300
108.900
Regierungs-
bezirk
Leipzig
1.085.700
1.065.150
1.029.100
994.700
Freistaat Sachsen
4.384.400
4.235.050
4.042.950
3.856.100
Quelle:
Bevölkerungsprognose des Freistaates Sachsen 2005 - 2015 (Variante 2)
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen "Regionalisierte Bevölkerungsprognose für den
Freistaat Sachsen bis 2020"
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 1
2

Anhang 2
Mengenentwicklung und Übersicht zum Stand der Entsorgungssicherheit in
den zuständigen öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern
im Freistaat Sachsen

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
Inhaltsverzeichnis
1
Abfallverband Nordsachsen (AVN).........................................................1
1.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung................................. 1
1.2 Gewährleistung der Entsorgungssicherheit ......................................... 1
2
Abfallwirtschaftsverband Chemnitz (AWVC).........................................2
2.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung................................. 2
2.2 Gewährleistung der Entsorgungssicherheit ......................................... 2
3
Entsorgungsverband Vogtland (EVV)....................................................3
3.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung................................. 3
3.2 Gewährleistung der Entsorgungssicherheit ......................................... 3
4
Landkreis Delitzsch (verbandsfrei).........................................................4
4.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung................................. 4
4.2 Gewährleistung der Entsorgungssicherheit ......................................... 4
5
Regionaler Abfallverband Oberlausitz-Niederschlesien (RAVON) ......5
5.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung................................. 5
5.2 Gewährleistung der Entsorgungssicherheit ......................................... 5
6
Stadt Hoyerswerda (verbandsfrei)..........................................................6
6.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung................................. 6
6.2 Gewährleistung der Entsorgungssicherheit ......................................... 6
7
Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE).........................7
7.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung................................. 7
7.2 Gewährleistung der Entsorgungssicherheit ......................................... 7
8
Zweckverband Abfallwirtschaft Südwestsachsen (ZAS)......................8
8.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung................................. 8
8.2 Gewährleistung der Entsorgungssicherheit ......................................... 8
9
Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW)...........................9
9.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung................................. 9
9.2 Gewährleistung der Entsorgungssicherheit ......................................... 9
10
Zweckverband Abfallwirtschaft Zwickau (ZAZ)...................................10
10.1 Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung............................... 10
10.2 Gewährleistung der Entsorgungssicherheit ....................................... 10
11
Zusammenfassung der Mengenentwicklung der Abfälle zur
Behandlung in Sachsen ........................................................................11
12
Übersicht zum Stand der Entsorgungssicherheit (Stand 8/2004)......12

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
1
1
Abfallverband Nordsachsen (AVN)
1.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung
Abfälle zur Behandlung
2005
[t]
2010
[t]
2015
[t]
Abfälle aus privaten Haushaltungen
30.100
26.800
23.900
davon
Restabfall
22.900 20.000
17.500
Sperrige Abfälle
7.200 6.800
6.400
Abfälle von öffentlichen Flächen
800
800
700
davon
Straßenkehricht
200 200
200
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
13.300
11.700
10.500
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
-
-
-
Bau- und Abbruchabfälle
7.000
5.700
4.500
davon
Baumischabfälle
7.000 5.700
4.500
Summe AVN
51.200 45.000 39.600
1.2
Gewährleistung der Entsorgungssicherheit
Die Restabfallbehandlung von 40.000 t Abfällen pro Jahr (Menge nach oben offen)
ist vertraglich
geregelt und wird demnach in der mechanisch-biologischen Behandlungsanlage (Verfahren nach
Linde-KCA) am Standort der Deponie Cröbern erfolgen. Die Entsorgung der behandelten Abfälle
erfolgt durch den Anlagenbetreiber.

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
2
2
Abfallwirtschaftsverband Chemnitz (AWVC)
2.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung
Abfälle zur Behandlung
2005
[t]
2010
[t]
2015
[t]
Abfälle aus privaten Haushaltungen
85.000
80.300
76.300
davon
Restabfall
75.000 71.000 67.500
Sperrige Abfälle
10.000 9.300 8.800
Abfälle von öffentlichen Flächen
3.500
3.200
3.000
davon
Straßenkehricht
3.300 3.000 2.700
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
2.500
2.500
2.500
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
8.000
8.000
8.000
Bau- und Abbruchabfälle
200
150
150
davon
Baumischabfälle
200 150 150
Summe AWVC
99.200 94.150 89.950
2.2
Gewährleistung der Entsorgungssicherheit
Die Restabfallbehandlung von 100.000 t Abfällen pro Jahr ist vertraglich geregelt und wird dem-
nach in der mechanisch-physikalischen Behandlungsanlage (Thermische Trocknung) am Stand-
ort der Deponie Weißer Weg erfolgen. Die Entsorgung der behandelten Abfälle erfolgt durch den
Anlagenbetreiber.

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
3
3
Entsorgungsverband Vogtland (EVV)
3.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung
Abfälle zur Behandlung
2005
[t]
2010
[t]
2015
[t]
Abfälle aus privaten Haushaltungen
40.000
33.000
28.050
davon
Restabfall
34.000 28.000 23.800
Sperrige Abfälle
6.000 5.000 4.250
Abfälle von öffentlichen Flächen
-
-
-
davon
Straßenkehricht
-
-
-
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
2.500
2.500
2.500
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
100
100
100
Bau- und Abbruchabfälle
1.000 1.000 1.000
davon
Baumischabfälle
1.000 1.000 1.000
Summe EVV
43.600 36.600 31.650
Anmerkungen:
Sperrige Abfälle in Summe Input in Restabfallvorbehandlungsanlage,
Straßenkehricht ab 2005: 100 % Verwertung durch Privatwirtschaft,
andere Abfälle von öffentlichen Flächen im Restabfall enthalten,
Sortierreste ab 2002 sehr stark rückläufig
3.2
Gewährleistung der Entsorgungssicherheit
Die Restabfallbehandlung von 40.000 t Abfällen pro Jahr (Menge nach oben offen) ist vertraglich
geregelt und wird demnach in der mechanisch-biologischen Behandlungsanlage (Herhof-
Verfahren) am Standort der Deponie Oelsnitz erfolgen. Die Entsorgung der behandelten Abfälle
erfolgt durch den Anlagenbetreiber.

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
4
4
Landkreis Delitzsch (verbandsfrei)
4.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung
Abfälle zur Behandlung
2005
[t]
2010
[t]
2015
[t]
Abfälle aus privaten Haushaltungen
22.700
20.100
18.100
davon
Restabfall
18.400 16.700 15.000
Sperrige Abfälle
4.300 3.400 3.100
Abfälle von öffentlichen Flächen
410
360
310
davon
Straßenkehricht
400 350 300
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
9.200
9.200
9.200
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
-
-
-
Bau- und Abbruchabfälle
2.100 2.100 2.100
davon
Baumischabfälle
2.100 2.100 2.100
Summe Landkreis Delitzsch
34.410 31.760 29.710
4.2
Gewährleistung der Entsorgungssicherheit
Die Restabfallbehandlung von 30.000 t Abfällen pro Jahr ist vertraglich geregelt und wird dem-
nach in der mechanisch-biologischen Behandlungsanlage (Verfahren nach Linde-KCA) am
Standort der Deponie Cröbern erfolgen. Die Entsorgung der behandelten Abfälle erfolgt durch
den Anlagenbetreiber.

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
5
5
Regionaler Abfallverband Oberlausitz-Niederschlesien (RAVON)
5.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung
Abfälle zur Behandlung
2005
[t]
2010
[t]
2015
[t]
Abfälle aus privaten Haushaltungen
77.200
72.000
67.800
davon
Restabfall
68.000 63.000 59.000
Sperrige Abfälle
9.200 9.000 8.800
Abfälle von öffentlichen Flächen
800
750
700
davon
Straßenkehricht
750 700 650
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
9.800
6.100
6.100
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
7.000
7.000
7.000
Bau- und Abbruchabfälle
600
600
600
davon
Baumischabfälle
600 600 600
Summe RAVON
95.400 86.450 82.200
5.2
Gewährleistung der Entsorgungssicherheit
Die Restabfallbehandlung von 110.000 t Abfällen pro Jahr ist vertraglich geregelt und erfolgt in
der thermischen Behandlungsanlage (TA Lauta). Die Entsorgung der behandelten Abfälle erfolgt
durch den Anlagenbetreiber.

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
6
6
Stadt Hoyerswerda (verbandsfrei)
6.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung
Abfälle zur Behandlung
2005
[t]
2010
[t]
2015
[t]
Abfälle aus privaten Haushaltungen
7.600
6.500
5.800
davon
Restabfall
6.200 5.300 4.700
Sperrige Abfälle
1.400 1.200 1.100
Abfälle von öffentlichen Flächen
1.000
950
900
davon
Straßenkehricht
950 900 850
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
100
100
100
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
2.000
2.000
2.000
Bau- und Abbruchabfälle
-
-
-
davon
Baumischabfälle
-
-
-
Summe Hoyerswerda
10.700 9.550 8.800
Anmerkungen:
Sperrige Abfälle unsortiert in Anlage (mechanisch-biologische Restabfallbehandlungsanlage)
Bereits ab 2001 keine Bauabfälle mehr
6.2
Gewährleistung der Entsorgungssicherheit
Die Restabfallbehandlung von 10.000 t (Option: + 3.000 t) Abfällen pro Jahr ist vertraglich gere-
gelt und wird demnach in der mechanisch-biologischen Behandlungsanlage (Verfahren nach
Linde-KCA ) am Standort der Deponie Cröbern erfolgen. Die Entsorgung der behandelten Abfälle
erfolgt durch den Anlagenbetreiber.

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
7
7
Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE)
7.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung
Abfälle zur Behandlung
2005
[t]
2010
[t]
2015
[t]
Abfälle aus privaten Haushaltungen
158.500 150.900 143.100
davon
Restabfall
140.000 135.000 130.000
Sperrige Abfälle
18.500 15.900 13.100
Abfälle von öffentlichen Flächen
1.500 1.400 1.300
davon
Straßenkehricht
1.000 900 700
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
7.000 7.000 7.000
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
34.000 33.000 32.000
Bau- und Abbruchabfälle
7.000 7.000 7.000
davon
Baumischabfälle
7.000 7.000 7.000
Summe ZAOE
208.000 199.300 190.400
7.2
Gewährleistung der Entsorgungssicherheit
Restabfallbehandlung
Die Behandlung der Restabfälle der Stadt Dresden von 85.000 t Abfällen pro Jahr ist vertraglich
geregelt und erfolgt in der mechanisch-biologischen Behandlungsanlage (Herhof-Verfahren) am
Standort Dresden. Die Entsorgung der behandelten Abfälle erfolgt durch den Anlagenbetreiber.
Die Behandlung der Restabfälle der übrigen ZAOE-Mitglieder (Landkreise Meißen, Riesa-
Großenhain, Weißeritzkreis, Sächsische Schweiz) ist vertraglich geregelt. Demnach wird die
Behandlung von 100.000 t Abfällen pro Jahr in der geplanten mechanisch-biologischen Anlage
(Herhof-Verfahren) am Standort der Deponie Gröbern erfolgen. Die Entsorgung der behandelten
Abfälle erfolgt durch den Anlagenbetreiber.

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
8
8
Zweckverband Abfallwirtschaft Südwestsachsen (ZAS)
8.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung
Abfälle zur Behandlung
2005
[t]
2010
[t]
2015
[t]
Abfälle aus privaten Haushaltungen
60.000
55.800
51.600
davon
Restabfall
56.000 52.000 48.000
Sperrige Abfälle
4.000 3.800 3.600
Abfälle von öffentlichen Flächen
900
900
900
davon
Straßenkehricht
150 150 150
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
4.100
4.100
4.100
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
4.000
4.000
4.000
Bau- und Abbruchabfälle
2.100 1.700 1.400
davon
Baumischabfälle
2.100 1.700 1.400
Summe ZAS
71.100 66.500 62.000
Anmerkung:
Sperrige Abfälle unsortiert in Anlage (thermische Behandlungsanlage)
8.2
Gewährleistung der Entsorgungssicherheit
Die Behandlung der Restabfälle von 70.000 t (Option: + / - 14.000 t) Abfällen pro Jahr ist vertrag-
lich geregelt und erfolgt in der thermischen Behandlungsanlage MVA Zorbau (Sachsen-Anhalt).
Die Entsorgung der behandelten Abfälle erfolgt durch den Anlagenbetreiber.

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
9
9
Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW)
9.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung
Abfälle zur Behandlung
2005
[t]
2010
[t]
2015
[t]
Abfälle aus privaten Haushaltungen
132.300 127.000 122.500
davon
Restabfall
114.800 110.000 106.000
Sperrige Abfälle
17.500 17.000 16.500
Abfälle von öffentlichen Flächen
2.400 2.200 2.000
davon
Straßenkehricht
2.400 2.200 1.900
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
16.000 16.000 16.000
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
7.000 7.000 7.000
Bau- und Abbruchabfälle
5.300 5.300 5.300
davon
Baumischabfälle
5.300 5.300 5.300
Summe ZAW
163.000 157.500 152.800
Anmerkung:
Sperrige Abfälle unsortiert in Anlage (mechanisch-biologische Restabfallbehandlungsanlage)
9.2
Gewährleistung der Entsorgungssicherheit
Die Restabfallbehandlung von 150.000 t Abfällen pro Jahr ist vertraglich geregelt und wird dem-
nach in der mechanisch-biologischen Behandlungsanlage (Verfahren nach Linde-KCA ) am
Standort der Deponie Cröbern erfolgen. Die Entsorgung der behandelten Abfälle erfolgt durch
den Anlagenbetreiber (u. a. Vertrag mit den Kreiswerken Delitzsch zur Verwertung der heizwert-
reichen Fraktion).

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
10
10
Zweckverband Abfallwirtschaft Zwickau (ZAZ)
10.1
Mengenentwicklung der Abfälle zur Behandlung
Abfälle zur Behandlung
2005
[t]
2010
[t]
2015
[t]
Abfälle aus privaten Haushaltungen
26.000
23.950
22.400
davon
Restabfall
25.000 23.000 21.500
Sperrige Abfälle
1.000 950 900
Abfälle von öffentlichen Flächen
-
-
-
davon
Straßenkehricht
-
-
-
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
3.700
3.700 3.700
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
5.300
5.300
5.300
Bau- und Abbruchabfälle
350
250
250
davon
Baumischabfälle
350 250 250
Summe ZAZ
35.350 33.200 31.650
Anmerkungen:
Sperrige Abfälle unsortiert in Anlage (mechanische Restabfall-Sortierung (MRS)
Abfälle von öffentlichen Flächen: Straßenkehricht Drittbeauftragung
Papierkorbabfälle über DSD-Beauftragung entsorgt
10.2
Gewährleistung der Entsorgungssicherheit
Restabfallbehandlung
Die Restabfallbehandlung von 30.000 t Abfällen pro Jahr ist vertraglich geregelt und wird dem-
nach in der mechanischen Aufbereitungsanlage am Standort der Deponie Lohe erfolgen. Die
Entsorgung der behandelten Abfälle erfolgt durch den Anlagenbetreiber.

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
11
11
Zusammenfassung der Mengenentwicklung der Abfälle zur Behand-
lung in Sachsen
Abfälle zur Behandlung
2005 **
[t]
2010
[t]
2015
[t]
Abfälle aus privaten Haushaltungen
639.400 596.350 559.550
davon
Restabfall
560.300 524.000 493.000
Sperrige Abfälle
79.100 72.350 66.550
Abfälle von öffentlichen Flächen
11.310 10.560 9.810
davon
Straßenkehricht
9.150 8.400 7.450
Markt- und Papierkorbabfälle*
2.160 2.160 2.360
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
68.200 62.900 61.700
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
67.400 66.400 65.400
davon
Sortierreste
67.400 66.400 65.400
Bau- und Abbruchabfälle
25.650 23.800 22.300
davon
Baumischabfälle
25.650 23.800 22.300
Summe Sachsen
811.960 760.010 718.760
Anmerkung:
*
Die Mengenentwicklung der Markt- und Papierkorbabfälle ergibt sich rechnerisch aus den Anga-
ben der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger.
**
Die Angaben der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger für das Jahr 2005 enthalten für die hier
aufgeführten Abfälle sowohl die Ablagerungsmengen, insbesondere bis zum 01.06.2005 als auch
die Behandlungsmengen ab 01.06.2005.

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
12
12 Übersicht zum Stand der Entsorgungssicherheit (Stand 8/2004)
Verfahrens-
technik
Organisations-
form
Stand des
Vergabe-
verfahrens
Vertrags-
partner
vertraglich
gebundene
Abfallmenge
[t/a]
Standort
Kapazität
[t/a]
Inbetrieb-
nahme
Nach-
behandlung
mechanisch-
biologische
Abfallbehandlung
Dienstleistung
Vergabe
am 13.01.2004
SITA Ost
GmbH / WEV
40.000
Cröbern
siehe ZAW
siehe ZAW
vertraglich
gesichert
mechanische
Sortierung
Dienstleistung
Vertrag: 01/2001
RWE Umwelt
GmbH /
SVZ GmbH
100.000
Chemnitz
100.000
(150.000 lt.
BImSchG-
Genehmigung)
12/2004
Vergasung
der Pellets im SVZ
Entsorgungsverband Vogtland (EVV)
mechanisch-
biologische
Abfallbehandlung
Dienstleistung
Vergabe 06/2004
an Herhof GmbH
Deponie
Schneidenbach
GmbH
40.000
(Mittelwert)
Oelsnitz
65.000
geplant:
07/2007;
Entsorgung
ab 06/2005
vertraglich
gesichert
vertraglich
gesichert
mechanisch-
biologische
Abfallbehandlung
Dienstleistung
Öffentlich-rechtliche
Vereinbarung mit
ZAW: 11.12.2002
WEV GmbH
30.000
Cröbern
siehe ZAW
siehe ZAW
Vertrag zwischen
WEV und Kreis-
werken Delitzsch
vom 09.07.2004
thermische
Abfallbehandlung
Dienstleistung
Vertrag: 08/1999
StEAG/
VEAG oHG
110.000
Lauta
225.000
Dauerbetrieb
seit 07/2004
nicht
erforderlich
mechanisch-
biologische
Abfallbehandlung
Dienstleistung
Vertrag: 02/1998
ZAW
= 10.000
Cröbern
siehe ZAW
siehe ZAW
vertraglich
gesichert
Abfallwirtschaftsverband Chemnitz (AWVC)
Landkreis Delitzsch
Regionaler Abfallverband Oberlausitz-Niederschlesien (RAVON)
Geplante Maßnahmen
Verfahrensstand
Vorgesehene Anlage
Abfallverband Nordsachsen (AVN)
Stadt Hoyerswerda

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 2
13
mechanisch-
biologische
Abfallbehandlung
Dienstleistung
Vertrag: 08/2002
Herhof GmbH
100.000
(Mittelwert)
Gröbern
150.000
offen;
Entsorgung
ab 06/2005
vertraglich
gesichert
Entsorgung ab
01.06.2005
vertraglich durch
Auftragnehmer
abzusichern
mechanisch-
biologische
Abfallbehandlung
Dienstleistung
Vertrag: 07/1999
Dresdner Abfall-
verwertungs-
gesellschaft
mbH (DAVG)
85.000
Dresden
85.000
(Erweiterung
auf 135.000 t/a
beantragt)
Dauerbetrieb
seit 05/2001
Vergasung
der Pellets im SVZ
thermische
Abfallbehandlung
Dienstleistung
Vertrag: 02/2002
SITA
Deutschland
GmbH
70.000
Zorbau
(Sachsen-
Anhalt)
300.000
bis 06/2005
nicht
erforderlich
mechanisch-
biologische
Abfallbehandlung
Dienstleistung
Vertrag: 07/2003
WEV GmbH
150.000
Cröbern
300.000
in Bau
Vertrag zwischen
WEV und
Kreiswerken
Delitzsch vom
09.07.2004
mechanische
Sortierung
Dienstleistung
Vertrag: 03/2002
Entsorgungs-
gesellschaft
Zwickauer Land
mbH (EGZ)
30.000
(Mittelwert)
Reinsdorf
(Lohe)
45.000
geplant:
05/2005
vertraglich durch
EGZ abzusichern
Freistaat Sachsen
Vorbehandlungskapazität:
745.000 t/a
davon durch sächsische öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger gebunden:
585.000 t/a
Endbehandlungskapazität:
225.000 t/a
davon durch sächsische öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger gebunden:
110.000 t/a
außerhalb des Freistaates Sachsen (MVA Zorbau/ Sachsen-Anhalt)
Endbehandlungskapazität:
300.000 t/a
davon durch sächsische öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger gebunden:
70.000 t/a
Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW)
Zweckverband Abfallwirtschaft Zwickau (ZAZ)
Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE)
Stadt Dresden
(Mitglied des ZAOE, Aufgabenrückübertragung für Abfallbehandlung)
Zweckverband Abfallwirtschaft Südwestsachsen (ZAS)

Anhang 3
Besonders überwachungsbedürftige Abfälle
im Freistaat Sachsen
Teil 1
Mengenentwicklung der besonders
überwachungsbedürftigen
Abfälle

Pos. Abfallgruppe
Jahr
1999
2000
2001
1.
Bau- und Abbruchabfälle
795.115
556.296
700.353
Beton, Ziegel, Fliesen, Keramik und Materialien auf
Gipsbasis
215.162 178.416 156.255
Erde und Hafenaushub
510.044
323.537
482.559
Isoliermaterial
591
1.042
599
Deponiesickerwasser
24.787 21.684 13.165
Abfälle aus der Kohlepyrolyse
44.531
31.617
47.775
2.
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle mit schädlichen
Verunreinigungen
68.538
65.197
71.424
3.
Altöl und mineralölhaltige Abfälle
100.761
107.524
116.213
3.1 Altöl und mineralölhaltige Abfälle
100.761 107.524 116.213
Abfälle aus der mechanischen Formgebung
17.452
19.846
31.509
Verbrauchte Hydrauliköle und Bremsflüssigkeiten
1.190 1.282 1.159
Verbrauchte Maschinen-, Getriebe- und Schmieröle
26.549
26.126
28.164
Verbrauchte Isolier- und Wärmeübertragungsöle oder -
flüssigkeiten
2.591 4.284 3.151
Inhalte von Öl-/Wasserabscheidern
42.309 41.920 38.650
Ölabfälle a.n.g.
10.670 14.066 13.580
3.2 Altöl nach AltölV (in 3.1 enthalten)
83.853 87.944 87.057
4.
Aufsaug- und Filtermaterialien mit schädlichen
Verunreinigungen
9.641
16.254
15.232
5.
PCB-haltige Abfälle
602
820
498
6.
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
24.135
26.673
55.523
Chemisch-physikalische Behandlung 13.560 20.800 49.878
Thermische Abfallbehandlung 10.575 5.873 5.645
7.
Sonstige mengenrelevante Abfälle
33.631
32.503
34.188
Abfälle aus der Chemischen Industrie
21.509
17.775
20.734
Abfälle aus thermischen Prozessen
12.122 14.728 13.454
8.
Sonstige Abfälle
51.737
69.391
54.653
Insgesamt erzeugte Abfallmenge
1.084.160
874.658
1.048.084
Anteil der berücksichtigten Abfälle (1. - 7.) an der insgesamt
erzeugten Abfallmenge
95 %
92 %
95 %
Tabelle 1:
Aufkommen an besonders überwachungsbedürftigen Abfälle von
1999 bis 2001 im Freistaat Sachsen in t/a
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 3
1

Pos. Abfallgruppe
Jahr
2002
2005
2010
2015
1.
Bau- und Abbruchabfälle
646.500
696.200
422.600
351.900
Beton, Ziegel, Fliesen, Keramik und Materia-
lien auf Gipsbasis
90.000 232.400 90.000 77.300
Erde und Hafenaushub
365.000 322.900 263.300 214.800
Isoliermaterial
15.000 15.400 4.200 3.600
Deponiesickerwasser
12.000
3.000
100
0
Abfälle aus der Kohlepyrolyse
100.000
40.000
5.000
500
Straßenaufbruch, Baumischabfälle
64.500 82.500 60.000 55.700
2.
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle mit
schädlichen Verunreinigungen
73.000
140.000
73.000
62.700
3.
Altöl und mineralölhaltige Abfälle
116.200
116.200
116.200
116.200
4.
Aufsaug- und Filtermaterialien mit schädli-
chen Verunreinigungen
10.200
9.900
9.400
9.400
5.
PCB-haltige Abfälle
220
200
80
60
6.
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen
155.500
194.500
197.900
195.900
Chemisch-physikalische Behandlung
115.000 120.000 122.400 122.400
Mechanische Abfallbehandlung 13.000 45.000 47.000 47.000
Thermische Abfallbehandlung
6.500 6.500 6.500 6.500
Sonstige Behandlungsanlagen
21.000 23.000 22.000 20.000
7.
Sonstige mengenrelevante Abfälle
55.000
61.600
66.000
69.400
Abfälle aus der Chemischen Industrie
25.000 29.800 32.600 34.300
Abfälle aus thermischen Prozessen
30.000 31.800 33.400 35.100
8.
Sonstige Abfälle
74.000
85.300
62.000
56.400
Insgesamt erzeugte Abfallmenge (gerundet)
1.130.600 1.303.900
947.000
862.000
Anteil der berücksichtigten Abfälle (1. - 7.) an der
insgesamt erzeugten Abfallmenge
93 %
93 %
93 %
93 %
Tabelle 2:
Mengenentwicklung der besonders überwachungsbedürftigen
Abfälle bis 2015 im Freistaat Sachsen in t/a
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 3
2

Anhang 3
Besonders überwachungsbedürftige Abfälle
im Freistaat Sachsen
Teil 2
Bewirtschaftung

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 3
1
Organisation der Sonderabfallwirtschaft im Freistaat Sachsen
1
Abfallüberwachungssystem ASYS
Die 16 Bundesländer haben miteinander eine Verwaltungsvereinbarung über das
Abfall-
überwachungssystem (ASYS)
geschlossen. Ziel war der Aufbau einer gemeinsamen Pro-
grammbasis, damit ein gegenseitiger Datenaustausch ermöglicht wird. Dadurch konnte eine
länderübergreifende Abfallstromüberwachung bei gleichzeitiger Minimierung des Arbeitsauf-
wandes realisiert werden.
Zur schnelleren Handlungsfähigkeit ihrer gemeinschaftlichen Interessen haben die Länder
eine gemeinsame Geschäftsstelle eingerichtet, die Informationskoordinierende Stelle ASYS
(IKA) in Schleswig-Holstein.
Zu den wichtigsten Aufgaben der IKA gehört die Wahrnehmung der Funktion als Datenverar-
beitungs-Knotenstelle. Dabei übernimmt die IKA die Koordinierung des Datenflusses und ge-
währleistet den regelmäßigen Datenaustausch bei länderübergreifenden Entsorgungsvorgän-
gen.
Die ASYS-Knotenstellen der einzelnen Länder senden ihre Daten, die für die Länder des
ASYS-Verbundes bestimmt sind, zunächst an die IKA, welche diese dann den eigentlichen
Empfängern bereitstellt. Der Vorteil liegt darin, dass nicht 16 x 17 Kommunikationsverbindun-
gen fehlerfrei funktionieren müssen, sondern nur 16. Die Knotenstellen der Länder als Emp-
fänger und Sender benötigen bei dieser sternförmigen Verbindung nur einen Anschluss zur
IKA. Das datenphysikalische Weiterleiten obliegt bei der ländergrenzenüberschreitenden Ent-
sorgung allein der IKA.
Die Prüfung und Plausibilisierung erfolgt automatisch durch das System. ASYS enthält u. a.
sämtliche Daten der Begleitscheine, Informationen über Transportgenehmigungen, Entsor-
gungsanlagen und Sammelentsorgungsnachweise (Abbildung 1-1). Das ermöglicht eine effi-
ziente Überwachung und eine umfangreiche Auswertung der Abfalldaten. Zusätzlich erlaubt
der gegenseitige Datenaustausch der Bundesländer über ein umfangreiches Kommunikati-
onsmodul eine Optimierung der länderübergreifenden Abfallstromüberwachung.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 3
2
Abbildung 1-1:
Informationen im Abfallüberwachungssystem ASYS
In Abbildung 1-2 sind die Erfassung der Begleitscheine in der Knotenstelle des LfUG und die
Informationsweiterleitung an die Knotenstelle der Länder schematisch dargestellt.

image
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 3
3
Abbildung 1-2:
Informationswege im Rahmen der Begleitscheinauswertung
2
Industrieabfall-Koordinierungsstelle Sachsen (IKS)
Die IKS wurde 1995 im Auftrag des SMUL gegründet und wird aus Fördermitteln des Landes
finanziert. Sie ist seither das Bindeglied für den Dialog zwischen den staatlichen Kontroll- und
Überwachungsbehörden und den Abfallerzeugern aus Industrie und Gewerbe. Unterstützt
durch das SMUL initiiert sie gemeinsam mit produzierenden Unternehmen und mit Partnern
aus Wissenschaft und Technik branchenbezogene Maßnahmen zur Vermeidung, Verwertung
und umweltgerechten Beseitigung industrieller Abfälle.
Hierzu gehören u. a.
die Unterstützung von Gewerbebetrieben beim Abfallmanagement und hinsichtlich der
Vermeidung und Verwertung von Abfällen,
der Betrieb von Kommunikationseinrichtungen (z. B. Internetportale, Spezialbibliothek,
Datenbanken),
die Erstellung von abfallwirtschaftlichen Branchenkonzepten und abfallspezifischen Bran-
chenanalysen,
die Durchführung von Branchenarbeitskreisen, bei denen auch Behördenvertreter teil-
nehmen,

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 3
4
die Initiierung von abfallwirtschaftlichen Branchenvereinbarungen zwischen dem SMUL
und den Branchenverbänden und
Planung und Durchführung von Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit sowie Unterstützung
von Bildungsträgern.
Mit den Branchenvereinbarungen wird bezweckt, die Ziele und Maßnahmen der Branchen-
konzepte bei den Mitgliedsbetrieben der Verbände bekannt zu machen und auf deren Umset-
zung hinzuwirken. Gleichzeitig unterstützen sie die Umsetzung der Umweltallianz Sachsen.
Für Unternehmen aus Branchen, für die ein Branchenarbeitskreis besteht, ist die aktive Teil-
nahme an dem Branchenarbeitskreis Voraussetzung für die Teilnahme an der Umweltallianz
und den Erhalt der daraus resultierenden Vorteile (geringere Regularien, weniger Bürokratie,
schnellere Bearbeitung von Anträgen).
Das Projekt IKS endet im Dezember 2005. Der in 2000 gegründete IKS e. V. hat sich u. a. die
inhaltliche und konzeptionelle Fortführung der Tätigkeiten des IKS zur Aufgabe gemacht.

Anhang 4
Verpackungen und die Bewirtschaftung daraus
entstehender Abfälle gemäss Artikel 14 der Richtlinie 94/62/EG

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 4
1
1
Verpackungen und die Bewirtschaftung daraus entstehender Abfälle
gemäß Artikel 14 der Richtlinie 94/62/EG
Die RICHTLINIE 94/62/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom
20. Dezember 1994 über Verpackungen und Verpackungsabfälle (Amtsblatt der Europäischen
Gemeinschaften Nr. L 365/10 vom 31.12.1994) bestimmt in Artikel 14, dass in den Abfallbe-
wirtschaftungsplänen der Mitgliedstaaten ein besonderes Kapitel über Verpackungen und die
Bewirtschaftung daraus entstehender Abfälle einschließlich der nach den Artikeln 4 (Abfall-
vermeidung) und 5 (Wiederverwendung) getroffenen Maßnahmen vorzusehen ist.
1.1
Verpackungsverbrauch
Der Verbrauch an Verkaufsverpackungen wurde beginnend mit dem Jahr 1993 im Auftrag der
Bundesregierung statistisch erhoben und öffentlich bekannt gegeben. Die Erhebung erfolgt
seit der Novelle der VerpackV nicht mehr bundeslandspezifisch, sondern nur noch deutsch-
landweit. Nachdem der Verpackungsverbrauch kontinuierlich gesunken war, ist er seit 1999
wieder leicht angestiegen. In Tabelle 1-1 ist der Verbrauch für die einzelnen Stoffarten für die
Jahre 1999 bis 2001 dargestellt. Es wird deutlich, dass eine Verschiebung bei den verwende-
ten Materialien stattfindet. Während der Verbrauch von Kunststoffen und Papier zunahm,
wurde weniger Glas im Verpackungsbereich eingesetzt. Für Transport- und Umverpackungen
liegen keine entsprechenden Angaben vor.
1999
2000
2001
2002
Glas 3.795 3.721 3.344
Weißblech
732
733
734
Aluminium
91
99
97
Kunststoffe
1.639
1.791
1.890
PPK
5.716
6.110
6.061
Flüssigkeitskartons
224
218
214
Gesamt
12.195
12.671
12.338
Gesamtverpackungsverbrauch* in 1000 t
keine
aktuellen
Daten
*) Quelle: BMU, September 2003 basierend auf Erhebungen der GVM
Tabelle 1-1:
Verbrauch an Verkaufsverpackungen in der BR Deutschland
Sachsen 1999 bis 2002

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 4
2
1.2
Erfassung und Verwertung von Abfällen aus Verpackungen
Nach Angaben des DSD wurden in den Jahren 1999 bis 2002 die in Tabelle 1-2 dargestellten
Mengen an Verkaufsverpackungen im Rahmen dieses Systems eingesammelt und die in Ta-
belle 1-3 dargestellten Mengen einer stofflichen Verwertung zugeführt.
Abweichungen zwischen den Angaben in Tabelle 1-2 und den Angaben im Kapitel 4.2.1.4
ergeben sich aus folgenden Gründen:
Bei den Angaben zu den Erfassungsmengen der verschiedenen Altstofffraktionen handelt
es sich um die insgesamt erfassten Mengen einschließlich der Altstoffe, die nicht Verpa-
ckungen sind, sowie auszusortierender und zu beseitigender Bestandteile, wogegen die
Angaben des DSD (Tabelle 1-2) ausschließlich Verpackungsabfälle umfassen. Dieses gilt
insbesondere für die Altstoff-LVP-Fraktion (Gelber Sack bzw. Gelbe Tonne).
In der Altstoff-PPK-Fraktion sind auch sämtliche gesammelte grafische Papiere mit ent-
halten. Daher sind diese Mengen viel größer als die Angaben zu der Verpackungsfraktion
„Papier, Pappe, Karton“.
Für Verpackungen, die außerhalb des DSD eingesammelt und entsorgt wurden, liegen keine
Angaben vor.
1999
2000
2001
2002
Glas 158.173 156.659 141.355 140.319
Weißblech
17.482
18.062
18.030
17.677
Aluminium
2.924
3.425
3.395
3.404
Kunststoffe
90.084
80.525
78.625
77.491
PPK
40.555
39.224
40.961
46.541
Flüssigkeitskartons
23.896
23.674
22.270
22.073
Gesamt
333.114
321.569
304.636
307.505
Eingesammelte Verpackungen in t
Tabelle 1-2:
Mengen der im Rahmen des DSD in Sachsen eingesammelten
Verkaufsverpackungen 1999 bis 2002

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 4
3
1999
2000
2001
2002
Glas 139.192 139.427 131.460 134.706
Weißblech
16.433
17.701
18.391
18.031
Aluminium
2.544
3.254
3.565
3.302
Kunststoffe
152.242
134.477
130.518
127.085
PPK
43.799
36.478
35.636
40.491
Flüssigkeitskartons
15.054
14.915
14.030
14.568
Gesamt
369.265
346.251
333.599
338.183
Verwertete Menge* in t
*) aus den bundesweiten Gesamtverwertungsmengen für den Freistaat Sachsen hochgerechnet
Tabelle 1-3:
Menge der im Rahmen des DSD in Sachsen eingesammelten
und stofflich verwerteten Verkaufsverpackungen 1999 bis 2002
Im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen wird auf die Prognosewerte für Altstoffe (Tabelle
4.2-4 im Kapitel 4.2.1.4) hingewiesen. Allerdings sind in der dort dargestellten PPK-Fraktion
auch grafische Papiere enthalten. Die dort dargestellte LVP-Fraktion bezieht sich bei den
Sammelmengen auf die zu erwartende Gesamtmenge einschließlich Nichtverpackungen und
nicht verwertbarer Bestandteile.
Verwiesen wird auch auf Kapitel 4.3.2, in dem die Anlagenstruktur für Abfälle zur Verwertung
den bis 2010 zu erwartenden Erfassungsmengen gegenübergestellt ist.
1.3
Maßnahmen zur Abfallvermeidung und Wiederverwendung
Als nachhaltige Maßnahme zur Vermeidung von Verpackungsabfällen hat sich die Einführung
der Produktverantwortung der Hersteller und Vertreiber von Verpackungen durch die Verpa-
ckungsverordnung erwiesen. Die Verordnung lastet den Herstellern/Vertreibern weitgehend
die Kosten der Entsorgung (Verwertung und Beseitigung) der Verpackungsabfälle an, indem
diese Akteure unmittelbar (§ 6 Abs. 1 und 2) bzw. mittelbar über ein entsprechendes System
(§ 6 Abs. 3) die Verantwortung für die Entsorgung der Verpackungsabfälle auferlegt bekom-
men. Damit hat der Gesetzgeber einen Anreiz geschaffen, dass Verpackungen minimiert wer-
den, denn die genannten Akteure haben ein betriebswirtschaftliches Interesse daran, dass
möglichst geringe Kosten für die Entsorgung ihrer Verpackungsabfälle anfallen. Dieser Me-
chanismus wird insbesondere dadurch wirksam, dass sich die Lizenzentgelte des DSD an den
Entsorgungskosten orientieren und nach Masse gestaffelt sind. Dieses System hat zunächst
zu einem deutlichen Rückgang des Verpackungsaufkommens innerhalb weniger Jahre geführt
und damit einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Verpackungsabfällen geleistet.
Auch wenn das Vermeidungspotenzial mittlerweile weitgehend ausgeschöpft scheint, wird

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 4
4
durch die stetige Optimierung der Verpackungen bei wieder zunehmender Stückzahl ein Ver-
meidungseffekt erreicht.
Als weitere Maßnahme zur Vermeidung von Verpackungsabfällen ist die Gleichstellung der so
genannten Selbstentsorger von Verpackungsabfällen gegenüber den Herstellern/Vertreibern,
die sich an einem System nach § 6 Abs. 3 VerpackV beteiligen, bezüglich der Anforderungen
an die Entsorgung deren Verpackungsabfälle durch die Novelle der Verpackungsverordnung
vom 21. August 1998 (BGBl. I Nr. 56, S. 2379) zu betrachten. Danach sind die Hersteller und
Vertreiber von Verpackungen, die sich nicht an einem System nach § 6 Abs. 3 VerpackV
beteiligen, verpflichtet, Verkaufsverpackungen vom Endverbraucher zurückzunehmen und zu
verwerten. Dabei sind die Selbstentsorger den gleichen Anforderungen unterworfen wie die
Systeme nach § 6 Abs. 3 VerpackV.
Als Maßnahme zur Förderung der Wiederverwendung von Verpackungen wurden Pfandrege-
lungen in der Verpackungsverordnung festgeschrieben: § 8 VerpackV bestimmt, dass auf
Getränkeverpackungen, die keine Mehrwegverpackungen sind, auf Verpackungen für Wasch-
und Reinigungsmittel und auf Verpackungen von Dispersionsfarben mit einem Füllvolumen
größer 2 Kilogramm Pfand zu erheben ist. Eine Befreiung von der Pfandpflicht tritt ein, wenn
sich Hersteller oder Vertreiber mit diesen Verpackungen an einem System nach § 6 Abs. 3
VerpackV beteiligen. Allerdings tritt diese Befreiung von der Pfandpflicht bei Einweg-
Getränkeverpackungen automatisch bei Unterschreitung eines bestimmten Anteils der Mehr-
wegverpackungen an den gesamten Verpackungen der verschiedenen Getränkesegmente
außer Kraft. Auf Grund der Unterschreitung dieser Quoten besteht seit dem 01.01.2003 die
Pfanderhebungspflicht für Mineralwasser, Bier und kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke.
Nachdem zunächst die Verwendung von Einwegverpackungen, insbesondere Getränkedosen,
deutlich zurück ging, wurde dieser Effekt durch die Verwendung neuer Verpackungen (Ver-
wendung von Kunststoff-Flaschen für so genannte Insellösungen) wieder relativiert.

Anhang 5
Verwertung von Abfällen in übertägigen Abbaustätten und
bergbaufremder Abfälle im untertägigen Bergbau
im Freistaat Sachsen

Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 5
1
Verwertung von Abfällen in übertägigen Abbaustätten 2001
Auszug aus: Statistische Berichte – Verwertung von Abfällen im Freistaat Sachsen 2001,
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen [17]
AVV-
Gruppe
Abfallart
Verfüllte Abfälle
In Tonnen
7
Abfälle aus organischen chemischen Prozessen
10
Anorganische Abfälle aus thermischen Prozessen
1.710.108
12
Abfälle aus Prozessen der mechanischen Formgebung
sowie der physikalischen und mechanischen Oberflächen-
behandlung von Metallen und Kunststoffen
2.089
16
Abfälle, die nicht anderswo im Verzeichnis aufgeführt sind
17
Bau- und Abbruchabfälle
8.876.342
19
Abfälle aus Abfallbehandlungsanlagen, öffentlichen Ab-
wasserbehandlungsanlagen sowie Wasseraufbereitung
98.751
20
Siedlungsabfälle und ähnliche gewerbliche und industrielle
Abfälle
:
Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten
2
Verwertung bergbaufremder Abfälle im untertägigen Bergbau
Im Jahr 2001 wurden insgesamt 44.733 t Abfälle aus Kraftwerken und anderen Verbrennungsan-
lagen (AVV-Schlüssel 1001) in untertägigen Abbaustätten verwertet (Anhang 8 [17a]).

Anhang 6
Anlagenkataster

Anhang 6.1
Anlagenkataster
Biologische Behandlungsanlagen

Kompostierungsanlagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
435.768
1
Carsdorf
6.570
2
Dittmannsdorf
6.570
3
Frauenstein
71.100
4
Oelsnitz
6.570
5
Zobes
10.000
6
Leubnitz
6.570
7
Schneidenbach
18.000
8
Rüsdorf, Am Schäller
6.570
9
Hartmannsdorf
25.000
10
Glauchau
6.000
11
Pfaffroda
6.570
12
Adorf
33.288
13
Neustadt
6.570
14
Rodewisch
5.000
15
Lauenhain
6.570
16
Conradsdorf
36.000
17
Tiefenbach (OT Arnsdorf)
6.570
18
Cunnersdorf
6.570
19
Adorf
6.570
20
Hartmannsdorf
30.000
21
Olbernhau
59.400
22
Göritzhain (Lunzenau)
15.000
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 27 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.1
1

Kompostierungsanlagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
23
Zwönitz
15.000
24
Eschenbach
6.570
25
Heinsdorfergrund
6.570
26
Lengenfeld
6.570
27
Wildenfels , OT Schönau
20.000
394.618
28
Kittlitz
11.500
29
Oßling
6.570
30
Radibor
85.000
31
Wachau
5.000
32
Zeithain
6.570
33
Großenhain, ehem. Flugplatz
11.200
34
Liebstadt
1.000
35
Weißwasser
6.500
36
Ketzerbachtal, OT Leippen
6.570
37
Ehrenberg (Hohnstein)
3.000
38
Käschütztal, OT Krögis
40.000
39
Schönbach
6.570
40
Großröhrsdorf
6.000
41
Burkau
1.000
42
Niederau
3.000
43
Dresden
15.000
44
Ottendorf-Okrilla
2.290
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 32 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.1
2

Kompostierungsanlagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
45
Radeburg
6.570
46
Großdubrau
6.570
47
Großdubrau OT Klix
6.570
48
Ebersbach
25.000
49
Zittau
5.000
50
Laußnitz
2.999
51
Frankenthal
13.500
52
Bielatal
1.000
53
Weißwasser
6.570
54
Niederau
16.500
55
Lauta, Gemarkg. Schwarzkollm
25.000
56
Altenberg
15.000
57
Taubenheim,OT Ullendorf
6.570
58
Wittichenau/ OT Brischko
29.999
59
Freital
11.000
343.760
60
Naunhof
5.000
61
Jesewitz
30.000
62
Niederstriegis
6.570
63
Mockrehna
6.570
64
Jesewitz
12.500
65
Neukyhna
30.000
66
Rechau-Zöschau
3.000
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 26 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.1
3

Kompostierungsanlagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
67
Torgau
2.000
68
Freiroda (Radefeld)
6.570
69
Quesitz
6.570
70
Thronitz
20.000
71
Quesitz
75.000
72
Großlehna
18.000
73
Cavertitz, OT Sörnewitz
6.570
74
Lobstädt, OT Breunsdorf
6.570
75
Rötha (Stöhna)
6.570
76
Espenhain
6.570
77
Grospösna
10.000
78
Bad Lausick
6.570
79
Grimma
6.570
80
Großbothen, OT Leisenau
6.570
81
Großzschepa
20.000
82
Markranstädt, OT Kulkwitz
26.280
83
Radefeld, OT Gerbisdorf
6.570
84
Taucha, OT Merkwitz
6.570
85
Ossig
6.570
1.174.146
Stand: 31.12.2002
Freistaat Sachsen (Summe: 85 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.1
4

Vergärungsanlagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
67.000
1
Oberlungwitz
3.000
2
Zobes
40.000
3
Neukirchen
24.000
20.000
4
Hirschfelde
5.000
5
Radeberg
15.000
87.000
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 3 Anlagen)
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 2 Anlagen)
Freistaat Sachsen (Summe: 5 Anlagen)
Stand: 31.12.2002
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.1
5

Anhang 6.2
Anlagenkataster
Sortieranlagen Altstoffe, sperrige und gewerbliche Abfälle

Sortier- und Recyclinganlagen für Papier / Pappe / Kartonagen
Anlagenort
273.280
1
Plauen
13.000
2
Wolkenburg-Kaufungen
10.000
3
Chemnitz
22.000
1)
4
Langenau
32.000
1)
5
Chemnitz
50.000
6
Schneidenbach
1.000
7
Zwickau
40.000
8
Wiesa
6.160
9
Plauen-Großfriesen
3.520
10
Aue
18.000
11
Pfaffroda
30.000
12
Oelsnitz
30.000
13
Annaberg-Buchholz
17.600
221.200
14
Hoyerswerda
2.000
15
Limbach
20.000
16
Heidenau
35.200
17
Radeberg
8.485
18
Dresden
15.000
19
Lampertswalde / OT Quersa
40.000
20
Dresden
40.000
21
Löbau
5.000
22
Dresden
39.000
23
Dresden
25.000
Kapazität
[t/a]
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 13 Anlagen)
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 10 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.2
1

Sortier- und Recyclinganlagen für Papier / Pappe / Kartonagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
254.240
25
Dommitzsch
72.000
26
Brandis
2.000
27
Zschoppach-Ostrau
1.000
2)
28
Espenhain
50.000
29
Leipzig
75.000
30
Wyhratal / Thräna
15.840
31
Waldheim
38.400
32
Krostitz
20.000
748.720
Stand: 31.12.2002
Freistaat Sachsen (Summe: 31 Anlagen)
1)
mittlerer Durchsatz
2)
Betreiberangabe
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 8 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.2
2

Sortier- und Recyclinganlagen für Leichtverpackungen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
283.900
1
Plauen
20.000
2
Langenau
45.000
3
Chemnitz
40.000
4
Crimmitschau
1.000
5
Reichenbach / Vogtl.
2.000
6
Zwickau
40.000
7
Wiesa
12.500
8
Plauen
4.000
9
Aue
59.400
10
Chemnitz
33.000
11
Oelsnitz / Erzgebirge
7.000
12
Annaberg-Buchholz
20.000
232.000
13
Radibor
27.000
14
Lawalde
17.000
15
Hoyerswerda
16.000
16
Niederau / OT Gröbern
8.000
17
Radeberg
10.000
18
Dresden
5.000
19
Dresden
30.000
20
Löbau
50.000
21
Dresden
39.000
22
Dresden
30.000
89.600
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 12 Anlagen)
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 3 Anlagen)
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 10 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.2
3

Sortier- und Recyclinganlagen für Leichtverpackungen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
23
Espenhain
50.000
24
Waldheim
9.600
25
Leipzig
30.000
605.500
Stand: 31.12.2002
Freistaat Sachsen (Summe: 25 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.2
4

Sortier- und Recyclinganlagen für Altglas
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
48.500
1
Plauen
3.500
2
Langenau
45.000
81.500
3
Hoyerswerda
3.000
4
Kamenz
2.000
5
Hirschstein / OT Mehltheuer
70.000
6
Dresden
6.500
47.555
7
Torgau
45.000
8
Oschatz
2.555
177.555
Stand: 31.12.2002
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 2 Anlagen)
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 4 Anlagen)
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 2 Anlagen)
Freistaat Sachsen (Summe: 8 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.2
5

Sortieranlagen für sperrige Abfälle / Gewerbeabfälle
Anlagenort
199.700
1
Wolkenburg-Kaufungen
10.000
2
Chemnitz
100.000
3
Langenau
2.200
4
Chemnitz
10.000
5
Bärenstein
2.500
6
Chemnitz
45.000
7
Pfaffroda
30.000
347.100
8
Radibor
24.500
9
Lawalde
7.000
10
Dresden
61.600
11
Reichenbach
17.600
12
Görlitz
17.600
13
Niederau / OT Gröbern
34.800
1)
14
Lampertswalde / OT Quersa
35.000
15
Niesky
20.000
16
Dresden
39.000
17
Dresden
90.000
203.000
18
Dommitzsch
5.000
19
Delitzsch
60.000
20
Großpösna / OT Störmthal
88.000
12
Espenhain
50.000
749.800
Kapazität
[t/a]
1)
Betreiberangabe
Stand: 31.12.2002
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 7 Anlagen)
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 10 Anlagen)
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 4 Anlagen)
Freistaat Sachsen (Summe: 21 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.2
6

Anhang 6.3
Anlagenkataster
Aufbereitungsanlagen, Altreifen, Altfahrzeuge,
Elektro- und Elektroaltgeräte, Altholz

Aufbereitungsanlagen für Altfahrzeuge
Anlagenort
Durchsatz
[Kfz/a]
67.250
1
Chemnitz
1.000
2
Zwickau
1.000
3
Geringswalde
1.000
4
Burgstädt
1.000
5
Hirtstein
1.000
6
Chemnitz
1.000
7
Glauchau
1.000
8
Zschopau
1.000
9
Lottengrün
5.000
10
Callenberg
2.500
11
Pockau
1.000
12
Zwönitz
1.000
13
Thum
1.000
14
Chemnitz
1.000
15
Marienberg
500
16
Gospersgrün
5.000
17
Adorf
500
18
Arnoldsgrün
3.000
19
Auerswalde
6.000
20
Amtsberg
1.000
21
Markneukirchen
3.000
22
Mühlau
750
23
Mechelgrün
1.000
24
Mildenau
1.000
25
Lichtenstein/Sa.
300
26
Freiberg
2.000
27
Oberwiera
500
28
Lengenfeld
5.000
29
Callenberg
2.000
30
Zwickau
2.000
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 36 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.3
1

Aufbereitungsanlagen für Altfahrzeuge
Anlagenort
Durchsatz
[Kfz/a]
31
Frankenberg /Sa.
1.000
32
Niederdorf
2.000
33
Wilkau- Haßlau
4.000
34
Breitenbrunn
5.000
35
Plauen
2.000
36
Hainichen
200
48.648
37
Bischofswerda
440
38
Dürrhennersdorf
440
39
Pinnewitz
3.600
40
Dresden
4.300
41
Wünschendorf
2.200
42
Dresden
440
43
Radgendorf
440
44
Gersdorf
440
45
Dresden
650
46
Dittelsdorf
352
47
Hohnstein/ OT Ehrenberg
300
48
Markersdorf
440
49
Eschdorf
3.000
50
Übigau (Kreis Großenhain)
2.000
51
Reichstädt
1.000
52
Neukirch
440
53
Särichen
440
54
Jänkendorf
440
55
Großenhain
2.500
56
Elstra
176
57
Kodersdorf
440
58
Leupoldishain
1.250
59
Tharandt
4.200
60
Neschwitz
440
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 29 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.3
2

Aufbereitungsanlagen für Altfahrzeuge
Anlagenort
Durchsatz
[Kfz/a]
61
Markersdorf
440
62
Lauta
440
63
Dresden
7.000
64
Riesa
6.000
65
Coswig bei Dresden
4.400
26.706
66
Laas
2.400
67
Laußig
800
68
Leipzig
2.000
69
Groitzsch
2.500
70
Glaucha
300
71
Holzhausen
3.000
72
Wiederitzsch
3.600
73
Reinsdorf
176
74
Wallbach
300
75
Brandis
800
76
Ammelshain
880
77
Dornreichenbach
2.500
78
Krostitz
5.500
79
Sprotta
150
80
Präbschütz
300
81
Leipzig
1.500
17.097
Stand: 30. September 2004
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 16 Anlagen)
Freistaat Sachsen (Summe: 81 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.3
3

Aufbereitungsanlagen für Altreifen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
15.000
1
Mülsen St. Jacob
15.000
54.000
2
Stolpen, Helmsdorf
24.000
3
Gröditz
30.000
2.200
4
Delitzsch
2.200
71.200
Stand: 31.12.2002
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 1 Anlage)
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 2 Anlagen)
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 1 Anlage)
Freistaat Sachsen (Summe: 4 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.3
4

Recyclinganlagen für Elektro- und Elektronikaltgeräte
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
9.800
1
Ehrenfriedersdorf
2.000
2
Reichenbach / Vogtland
700
3
Brand-Erbisdorf
2.000
4
Chemnitz
1.000
5
Freiberg
2.000
6
Zschopau
2.100
24.170
7
Droben
1.000
8
Droben
3.000
9
Lawalde
420
10
Elstra, OT Rauschwitz
2.500
11
Riesa
500
12
Königswartha
2.000
13
Ottendorf-Okrilla
8.000
14
Hirschfelde
5.000
15
Görlitz
250
16
Dresden
500
17
Dresden
1.000
1)
3.820
18
Leipzig
500
19
Leipzig
220
20
Leipzig
800
1)
21
Waldheim
300
22
Leipzig
750
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 6 Anlagen)
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 7 Anlagen)
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 11 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.3
5

Recyclinganlagen für Elektro- und Elektronikaltgeräte
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
23
Leipzig
750
24
Leipzig
500
37.790
Stand:
31.12.2002
1)
Durchsatz (lt. Betreiberangabe)
Freistaat Sachsen (Summe: 24 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.3
6

Sortieranlagen für Altholz
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
99.060
1
Zwickau
4.400
2
Chemnitz
15.000
3
Olbernhau
12.000
4
Hartmannsdorf
3.300
5
Großrückerswalde
3.520
6
Halsbrücke
20.800
7
Jahnsdorf/Erzgeb.
29.040
8
Rodewisch
11.000
511.400
9
Dresden
25.000
10
Dürrröhrsdorf-Dittersbach
2.750
11
Helmsdorf
4.000
12
Bretnig
54.000
13
Limbach
20.000
14
Niederau
2.200
15
Ottendorf-Okrilla
1.000
16
Wülknitz
2.300
17
Coswig
35.200
18
Lampertswalde
90.000
19
Weißwasser/O.L Stad
2.200
20
Dittersbach
2.750
21
Lampertswalde / OT Quersa
15.000
22
Niesky
20.000
23
Kunnersdorf / Hoyerswerda
100.000
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 8 Anlagen)
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 19 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.3
7

Sortieranlagen für Altholz
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
24
Dresden
47.000
25
Dresden
15.000
26
Görlitz
33.000
27
Dresden
40.000
234.600
28
Leipzig
22.000
29
Markranstädt
34.600
30
Brandis
30.000
31
Brandis
30.000
32
Großpösna
88.000
33
Gemarkung Magdeborn
30.000
845.060
Stand: 31.12.2002
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 6 Anlagen)
Freistaat Sachsen (Summe: 33 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.3
8

Anhang 6.4
Anlagenkataster
Behandlungsanlagen Bauabfall

Sortieranlagen für Baustellenmischabfälle
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
1.018.820
1
Rochlitz-Stöbnig
140.000
2
Chemnitz
100.000
3
Freiberg
2.200
4
Langenau
2.200
5
Chemnitz
10.000
6
Reuth
2.200
7
Oelsnitz
30.000
8
Schlema
17.600
9
Bärenstein
2.200
10
Wiesa
140.800
11
Neuensalz
35.200
12
Neustadt Vogtl
6.600
13
Neuensalz
100.000
14
Chemnitz
50.000
15
Pfaffroda
19.000
16
Zwickau
2.420
17
Olbernhau
100.000
18
Zwickau
100.000
19
Reinsdorf
17.600
20
Zwickau
140.800
599.840
21
Dresden
30.000
22
Obercunnersdorf
2.970
23
Königsbrück
2.200
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 23 Anlagen)
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 20 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
1

Sortieranlagen für Baustellenmischabfälle
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
24
Kamenz
2.200
25
Bretnig
5.000
26
Kamenz
5.850
27
Dresden
12.000
28
Ebersbach
11 000
29
Zittau
1.260
30
Lichtensee
10.000
31
Heidenau
24.000
32
Dresden
30.000
33
Radeberg
1.260
34
Lampertswalde / OT Quersa
35.000
35
Niesky
20.000
36
Kunnersdorf
100.000
37
Schöpstal
21.100
38
Löbau
8.800
39
Hoyerswerda
20.000
40
Boxberg
2.200
41
Görlitz
176.000
42
Dresden
90.000
43
Markersdorf
15 400
479.779
44
Markkleeberg
22.500
45
Badrina
19.480
46
Delitzsch
60.000
47
Lübschutz
120.000
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 11 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
2

Sortieranlagen für Baustellenmischabfälle
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
48
Großpösna
52.800
49
Hoyerswerda
2.200
50
Leipzig
44.000
51
Leipzig
52.800
52
Gemarkung Magdeborn
50.000
53
Rackwitz
25.199
54
Rackwitz
30.800
Freistaat Sachsen (Summe: 54 Anlagen)
2.098.439
Stand: 31.12.2002
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
3

Bauschuttrecyclinganlagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
13.377.680
1
Erlau
369.600
2
Zeithain
281.600
3
Chemnitz
211.200
4
Plauen
176.000
5
Neundorf
100.000
6
Chemnitz
240.000
7
Großerkmannsdorf
12.000
8
Freiberg
176.000
9
Schlema
88.000
10
Zwickau
264.000
11
Lengenfeld
211.200
12
Langenau
352.000
13
Schneidenbach
140.800
14
Lichtenberg im Erzgebirge
352.000
15
Chemnitz
176.000
16
Zwickau
176.000
17
Zwickau
352.000
18
Chemnitz
176.000
19
Freiberg
140.800
20
Claußnitz
211.200
21
Flöha
176.000
22
Lengenfeld
18.000
23
Oelsnitz
100.000
24
Werdau
10.000
25
Mülsen
1.000
26
Crimmitschau
211.200
27
Pöhla
264.000
28
Crinitzberg
110.000
29
Bärenstein
88.000
30
Penig
176.000
31
Freiberg
158.400
32
Zwickau
105.600
33
Kirchberg
400.000
34
Zwickau
10.000
35
Oberlungwitz
246.400
36
Reinholdshain
26.400
37
Zwickau
264.000
38
Pfaffroda
5.000
39
Rossau
211.200
40
Johanngeorgenstadt
105.600
41
Lengenfeld
242.000
42
Mülsen
264.000
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 74 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
4

Bauschuttrecyclinganlagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
43
Schlettau / OT Dörfel
246.400
44
Narsdorf
40.480
45
Aue
176.000
46
Schlema
176.000
47
Neustadt
264.000
48
Zwickau
80.000
49
Penig
176.000
50
Neuensalz
70.000
51
Chemnitz
176.000
52
Lugau
176.000
53
Chemnitz
360.000
54
Gersdorf
387.200
55
Mittweida
352.000
56
Chemnitz
176.000
57
Reuth
264.000
58
Schönberg
176.000
59
Wechselburg
264.000
60
Fraureuth
228.800
61
Mülsen
40.000
62
Annaberg
140.800
63
Zwönitz
140.800
64
Breitenbrunn
176.000
65
Obernhau
176.000
66
Oelsnitz
220.000
67
Hainichen
176.000
68
Ehrenfriedersdorf
176.000
69
Oelsnitz
10.000
70
Zwickau
264.000
71
Falkenstein
220.000
72
Eibenstock
10.000
73
Reinsdorf
264.000
74
Plauen
176.000
16.589.570
75
Viekirchen
105.600
76
Kamenz
176.000
77
Wilsdruff
43.500
78
Meißen
11.000
79
Zeithain
176.000
80
Görlitz
120.000
81
Dürrröhrsdorf-Dittersbach
1.760.000
82
Coswig b. Dresden
167.000
83
Schweinfurth
1.408.000
84
Gröditz
140.800
85
Eschdorf
211.200
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 98 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
5

Bauschuttrecyclinganlagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
86
Neschwitz
176.000
87
Dürrhennersdorf
26.400
88
Schleife
6.200
89
Großenhain
1.408.000
90
Elsterheide
43.000
91
Dresden
176.000
92
Kamenz
12.000
93
Dresden
348.480
94
Weißwasser
264.000
95
Guttau
123.200
96
Schleife
550
97
Kamenz
176.000
98
Bernstadt a.d. Eigen
70.400
99
Lawalde
4.000
100
Gablenz
10.000
101
Bautzen
246.400
102
Schmölln-Putzkau
10.000
103
Löbau
6.000
104
Bretnig
228.800
105
Bahretal
63.360
106
Reichenbach
1.000
107
Kamenz
176.000
108
Dresden
352.000
109
Niedercunnersdorf
102.000
110
Thiendorf
176.000
111
Klipphausen
200.000
112
Reinsberg
211.200
113
Diera-Zehren
22.000
114
Willsdruff
2.500
115
Quitzdorf am See / Sproitz
88.000
116
Ottendorf-Okrilla
50
117
Schöpstal
1.500
118
Hirschfelde
88.000
119
Dresden
70.400
120
Riesa
11.000
121
Herrenhut
40.000
122
Heidenau
158.400
123
Laußnitz
61.600
124
Dobra
80.000
125
Diera-Zehren
17.600
126
Großdubrau
45.000
127
Großharthau
140.800
128
Neustadt i.Sa.
100.000
129
Bad Gottleuba-Berggießhübel
100.000
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
6

Bauschuttrecyclinganlagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
130
Lichtensee
281.600
131
Chemnitz
281.600
132
Weißwasser
4.500
133
Dresden
176.000
134
Freital
880.000
135
Kodersdorf
3.000
136
Krauschwitz
10.000
137
Hoyerswerda
176.000
138
Dresden
80.000
139
Strehla
44.000
140
Görlitz
500
141
Puschwitz
70.000
142
Niederau
264.000
143
Bahretal / OT Friedrichwalde
116.000
144
Mittelherwigsdorf
440.000
145
Pretzschendorf
40.000
146
Schleife
2.500
147
Meißen
440.000
148
Elsterheide
17.600
149
Elsterheide
158.400
150
Dresden
158.400
151
Lommatzsch
352.000
152
Schöpstal
316.800
153
Dresden
440.000
154
Bautzen
176.000
155
Seifhennersdorf
88.000
156
Schmölln-Putzkau
41.500
157
Pirna
140.000
158
Pirna
70.400
159
Weißenberg
176.000
160
Struppen
50.000
161
Glaubitz
316.800
162
Bannewitz
50.000
163
Boxberg
176.000
164
Hirschfelde
10.000
165
Dresden
14.000
166
Bautzen
10.000
167
Bautzen
110.000
168
Bannewitz
210.000
169
Schwepnitz
15.000
170
Strehla
44.000
171
Straßgräbchen
176.000
172
Leuben -Schleinitz
30
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
7

Bauschuttrecyclinganlagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
6.572.946
173
Wiedenitz
140.800
174
Hartha
20.000
175
Frankenhain
120.000
176
Dreiheide
75.000
177
Kitscher
150
178
Bad Düben
316.800
179
Leipzig
53.000
180
Grimma
528.000
181
Stolpen
31.680
182
Jesewitz
13.000
183
Liebschützberg
14.000
184
Großenbothen
176.000
185
Dahlen
14.200
186
Otterwisch
7.000
187
Badrina
5.000
188
Dahlen
43.000
189
Wermsdorf
176.000
190
Naundorf
440.000
191
Riesa
10.000
192
Liebschützberg
80.000
193
Belgern
5.340
194
Thallwitz
123.200
195
Leisnig
176
196
Königfeld
176.000
197
Delitzsch
176.000
198
Markranstädt
88.000
199
Machern
176.000
200
Elsnig
176.000
201
Narsdorf
44.000
202
Brandis
176.000
203
Dessau
264.000
204
Grimma
8.000
205
Belgern
20.000
206
Thümmlitzwalde
100.000
207
Taucha
1.000
208
Böhlen
130.000
209
Großtreben-Zwethau
299.200
210
Frohburg
352.000
211
Bennewitz
88.000
212
Schkeuditz
12.000
213
Leipzig
500.000
214
Leipzig
70.400
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 50 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
8

Bauschuttrecyclinganlagen
Anlagenort
Kapazität
[t/a]
215
Belgern
30.000
216
Gemarkung Magdeborn
50.000
217
Großpösna
17.600
218
Mockrehna
176.000
219
Bockelwitz
70.400
220
Trossin
704.000
221
Taucha
176.000
222
Naundorf
100.000
36.540.196
Stand: 31.12.2002
Freistaat Sachsen (Summe: 222 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
9

Asphaltanlagen
Ort
Kapazität
[t/a]
5.385.600
1
Zwickau
281.600
*
2
Oberwiera
281.600
*
3
Chemnitz
281.600
*
4
Hartmannsdorf
281.600
*
5
Penig
281.600
*
6
Hartenstein
281.600
*
7
Elterlein
281.600
*
8
Freiberg
281.600
*
9
Pockau
281.600
*
10
Reichenbach
281.600
*
11
Chemnitz
422.400
12
Chemnitz
281.600
*
13
Chemnitz (Zöblitz)
281.600
*
14
Bösenbrunn
176.000
15
Herlasgrün-Limbach
281.600
*
16
Zwickau
281.600
*
17
Langenhessen
281.600
*
18
Hirschfeld
281.600
*
19
Etzdorf
281.600
*
7.561.400
20
Dresden
281.600
*
21
Coswig
281.600
*
22
Görlitz
281.600
*
23
Kittlitz
281.600
*
24
Salzenforst
281.600
*
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 32 Anlagen)
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 19 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
10

Asphaltanlagen
Ort
Kapazität
[t/a]
25
Dresden
176.000
26
Reinholdshain
52.800
27
Wilschdorf
281.600
*
28
Wilsdruff
281.600
*
29
Wilsdruff
176.000
30
Zeithain/Röderau, Moritzer Straße
281.600
*
31
Zeithain/Röderau, Herolder Straße
281.600
*
32
Niedercunnersdorf
281.600
*
33
Niedercunnersdorf
220.000
34
Coswig b. Dresden
19.800
35
Dohma
158.400
36
Ottendorf Okrilla
176.000
37
Reinholdshain
158.400
38
Dresden
281.600
*
39
Niesky
176.000
40
Hoyerswerda
281.600
*
41
Niesky / See
281.600
*
42
Lieske
281.600
*
43
Ebersbach
281.600
*
44
Dresden
281.600
*
45
Dresden
281.600
*
46
Niedercunnersdorf
211.200
47
Zittau
281.600
*
48
Großkoschen
123.200
49
Freital
281.600
*
50
Zwickau
281.600
*
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
11

Asphaltanlagen
Ort
Kapazität
[t/a]
51
Dresden-Kaditz
281.600
*
5.684.800
52
Leukersdorf
281.600
*
53
Leipzig
211.200
54
Leipzig
281.600
*
55
Berlin
281.600
*
56
Thümmlitzwalde / OT Ragewitz
492.800
57
Thümmlitzwalde / OT Ragewitz
281.600
*
58
Delitzsch
281.600
*
59
Döbeln
281.600
*
60
Torgau
211.200
61
Leipzig
440.000
62
Leipzig-Radefeld
281.600
*
63
Leipzig
281.600
*
64
Halle
281.600
*
65
Pinneberg
228.800
66
Pinneberg
281.600
67
Delitzsch
264.000
68
Triptis
176.000
69
Triptis (Venusberg)
281.600
*
70
Dessau (Steina)
281.600
*
71
Dessau (Hohnstädt)
281.600
*
18.631.800
Stand: 31.12.2002
*Produktionskapazität
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 20 Anlagen)
Freistaat Sachsen (Summe: 71 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.4
12

Anhang 6.5
Anlagenkataster
Deponien

Siedlungsabfalldeponien
Name der Deponie
Deponiestandort
Endtermin f.
Ausnahmen von
den Zuordnungs-
kriterien der TASi
verfügbares
genehmigtes
Restvolumen
[m³]
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 3 Anlagen)
540.000
1
Weißer Weg
Chemnitz
2005
300.000
2
Zobes
Zobes
2004
50.000
3
Niederdorf
Niederdorf
2005
190.000
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 4 Anlagen)
1.694.600
4
Nadelwitz, Nordfeld
Bautzen
2004
248.400
5
Radgendorf
Wittgendorf
2004
153.200
6
Kunnersdorf
Kunnersdorf
2004
827.000
7
Gröbern
Gröbern
2005
466.000
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 6 Anlagen)
1.679.875
8
Hohenlauft
Niederstriegis
2005
60.000
9
Lüttnitz
Mügeln
2005
55.000
10
Süptitzer Weg,
Torgau **
Torgau
2005
175.000
11
Spröda
Spröda, an der B 183
2005
300.000
12
Seehausen
Seehausen an der
B 82
2005
58.885
13
Zentraldeponie
Cröbern
2005
1.030.990
Freistaat Sachsen (Summe: 13 Anlagen)
3.914.475
**
Einstellung der Ablagerung unbehandelter Abfälle zum 31.12.02
Stand 31.12.2003
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.5
1

Betriebsdeponien
Ort Anlagenbeschreibung
1.410.000
1
Glaubitz
Deponie
45.000
2
Wetro
Deponie
450.000
3
Grumbach
Industrieabfall-Deponie gem. TASI II
500.000
4
Stolpen
Bauschuttdeponie
25.000
5
Biehain
Deponie
220.000
6
Pirna-Zehista
ehemal. Schlammdeponie Kunstseidenwerk Pirna
Zehista
<
10.000
7
Freital
Hüttengrundhalde (HGH) mit "Wadgassenloch"
100.000
8
Pirna
Aschespülhalde u. IRH KSW Pirna
60.000
Restvolumen
[m³]
Stand: 31.12.2003
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 8 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.5
2

Anhang 6.6
Anlagenkataster
Behandlungsanlagen für besonders überwachungsbedürftige Abfälle

Bauabfall- und Bodenbehandlungsanlagen
in denen besonders überwachungsbedürftige Abfälle behandelt werden
Anlagenort
Anlagenbezeichnung
Kapazität
[t/a]
480.550
1
Langenau
Holz-Hackanlage
47.500
2
Grießbach
Mikrobiologische Bodenbehandlungsanlage
18.000
3
Seifersbach
Biologische Bodenbehandlungsanlage
20.050
4
Schneidenbach
Altholzlager und Holzschredder
10.000
5
Mülsen / OT St. Jacob
Fensterrecyclinganlage
2.000
6
Neustadt - Falkenstein
Altholzbehandlungsanlage
264.000
7
Freiberg
Biologische Bodenbehandlungsanlage
55.000
8
Olbernhau
Sortieranlage für Bau- und Abbruchabfälle
19.000
9
Zwickau
Bodenreinigungsanlage (Bodenbehandlungsanlage)
45.000
241.628
10
Reichenbach
Anlage zum Mischen und Konditionieren von besonders
überwachungsbedürftigen Abfällen
11.000
11
Altbernsdorf
Biologische Bodenbehandlungsanlage
38.000
12
Bretnig
Bodenaufbereitungsanlage
10.000
13
Wülknitz
Anlage zur Aufarbeitung von Altschwellen u. -masten
2.300
14
Riesa
Biologische Bodensanierungsanlage
26.000
15
Rodewisch / OT Rützengrün
Biologische Bodenbehandlungsanlage
62.000
16
Wilsdruff / OT Grumbach
Biologische Bodenbehandlungsanlage
(Mikrobiologische Bodensanierung)
30.000
17
Dittersbach
Holzbehandlungsanlage
2.750
18
Lampertswalde / OT Quersa
Holzbehandlungsanlage
2.200
19
Niesky
Holzbehandlungsanlage
20.000
20
Görlitz
Anlage zum Behandeln von besonders
überwachungsbedürftigen Holzabfällen
2.178
21
Dresden
Anlage zum Behandeln von besonders
überwachungsbedürftigen Holzabfällen
35.200
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 9 Anlagen)
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 12 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.6
1

Bauabfall- und Bodenbehandlungsanlagen
in denen besonders überwachungsbedürftige Abfälle behandelt werden
Anlagenort
Anlagenbezeichnung
Kapazität
[t/a]
532.150
22
Neukyhna / OT Lissa
Immobilisierungsanlage
18.750
23
Zschortau
Mikrobielle Bodenreinigung
8.000
24
Hirschfeld (Sachsen)
Bodenaufbereitungs- und -behandlungsanlage
(Bodenbehandlungsanlage)
30.000
25
Deutzen
Mikrobiologische Bodenbehandlungsanlage
50.000
26
Deutzen
Thermische Bodensanierungsanlage
120.000
27
Oelzschau
Biologische Bodenbehandlungsanlage
5.000
28
Gneisenaustadt Schildau
Bodenbehandlung (Mikrobiologische
Bodensanierungsanlage)
29.000
29
Espenhain
Bodenbehandlung (Mikrobiologische
Bodenbehandlungsanlage)
43.200
30
Böhlen
Biologische Bodenbehandlungsanlage
103.000
31
Neukyhna / OT Pohritzsch
Bodenbehandlungsanlage
100.000
32
Rackwitz
Sortieranlage für Bau- und Abbruchabfälle und Altholz
25.200
1.254.328
Stand: 31.12.2002
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 11 Anlagen)
Freistaat Sachsen (Summe: 32 Anlagen)
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.6
2

Deponien,
auf denen besonders überwachungsbedürftige Abfälle abgelagert werden
Anlagenort
Anlagenbezeichnung
Restvolumen
[m³]
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 2 Anlagen)
350.000
1
Chemnitz
Siedlungsabfalldeponie, Deponie Weißer
Weg
300.000
2
Zobes
Siedlungsabfalldeponie Zobes
50.000
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 3 Anlagen)
1.170.000
3
Grumbach
Industrieabfall-Deponie gem.
TASI II
500.000
4
Wetro
Betriebsdeponie
450.000
5
Biehain
Betriebsdeponie
220.000
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 2 Anlagen)
1.089.875
6
Großpösna
Zentraldeponie Cröbern
1.030.990
7
Leipzig / Seehausen
Siedlungsabfalldeponie Seehausen
58.885
Freistaat Sachsen (Summe: 7 Anlagen)
2.609.875
Stand: 31.12.2003
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.6
3

Chemisch-physikalische Behandlungsanlagen
in denen besonders überwachungsbedürftige Abfälle behandelt werden
Anlagenort
Anlagenbezeichnung
Kapazität
[t/a]
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 4 Anlagen)
144.500
1
Chemnitz
Altöl-Aufbereitungsanlage
120.000
2
Treuen / Eich / Sachsen
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
18.000
3
Auerswalde / OT Ottendorf
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
5.500
4
Halsbrücke
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
1.000
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 3 Anlagen)
34.750
5
Gröditz
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
25.000
6
Dresden
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
2.500
7
Dresden (Klotzsche)
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
7.250
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 8 Anlagen)
168.710
8
Leipzig
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
10
9
Mügeln
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
22.000
10
Espenhain
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
35.200
11
Prützke
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
33.000
12
Leipzig
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
34.500
13
Böhlen
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
5.000
14
Taucha
Chemisch-physikalische Behandlungsanlage
9.000
15
Wurzen
Anlage zur Herstellung von NE-Metallkonzentraten
30.000
Freistaat Sachsen (Summe: 15 Anlagen)
347.960
Stand: 31.12.2002
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.6
4

Thermische Behandlungsanlagen
in denen besonders überwachungsbedürftige Abfälle behandelt werden
Anlagenort
Anlagenbezeichnung
Kapazität
[t/a]
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 4 Anlagen)
183.000
1
Freiberg
Anlage zur thermischen Aufbereitung von
Hüttenstäuben, Drehrohrofen
120.000
2
Freiberg
Pyrolyse-Anlage
20.000
3
Halsbrücke
Metallurgische Anlage zur Gewinnung von Zinn-/
Bleilegierungen
10.000
4
Freiberg
Sonderabfallverbrennungsanlage
33.000
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 3 Anlagen)
455.500
5
Dippoldiswalde / OT Reichstädt
Schlammtrockungsanlage
5.000
6
Lodenau Rothenburg / O.L.
Thermische Behandlungsanlage
500
7
Spreetal / Spreewitz
Vergasungsanlage (Festbettdruckvergasung)
450.000
Regierungsbezirk Leipzig (1 Anlage)
15.000
8
Espenhain
Hochtemperaturvergasungsanlage (HTV)
15.000
Freistaat Sachsen (8 Anlagen)
653.500
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.6
5

Sonstige Anlagen
in denen besonders überwachungsbedürftige Abfälle behandelt werden
Anlagenort
Anlagenbezeichnung
Behandlungs-
kapazität
[t/a]
Regierungsbezirk Chemnitz (Summe: 12 Anlagen)
149.255
1
Falkenstein
Demontage / Aufbereitung von E-Schrott
10.000
2
Zwönitz
Demontage / Aufbereitung von E-Schrott
250
3
Zschopau
Demontage / Aufbereitung von E-Schrott
2.000
4
Reichenbach / Vogtland
Demontage / Aufbereitung von E-Schrott
700
5
Zwönitz
Desinfektionsanlage für Krankenhausabfälle
2.000
6
Chemnitz
Demontage / Aufbereitung von E-Schrott, Lagerung
7
Brand-Erbisdorf
Zerlegung von Leuchtstofflampen und
Quecksilberdampflampen
1.500
8
Freiberg
Sekundärbleihütte
80.000
9
Aue
NE-Metallhütte
50.000
10
Limbach-Oberfrohna
Demontage / Aufbereitung von E-Schrott
1.250
11
Werdau / OT Steinpleis
Demontage / Aufbereitung von E-Schrott
55
1)
12
Rossau
Demontage / Aufbereitung von E-Schrott
(Kühlschränke)
1.500
404.500
13
Elstra / OT Rauschwitz
Demontage / Aufbereitung von E-Schrott
2.500
14
Königswartha
Demontage / Aufbereitung von E-Schrott
2.000
15
Spreewitz
Brennstoffaufbereitung
400.000
Regierungsbezirk Leipzig (Summe: 2 Anlagen)
650
16
Leipzig
Demontage / Aufbereitung von E-Schrott
500
17
Espenhain
Aufbereitung von Schredderrückständen
150
Freistaat Sachsen (Summe: 17 Anlagen)
554.405
Regierungsbezirk Dresden (Summe: 3 Anlagen)
Stand: 31.12.2002
1)
lt. Betreiberangabe
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 6.6
6

Anhang 7
Abkürzungen, Maßeinheiten, Rechtstexte

Abkürzungsverzeichnis
a.n.g.
anderswo nicht genannt
ASYS Abfallüberwachungssystem
AVN Abfallverband Nordsachsen
AWiP Abfallwirtschaftsplan
AWK Abfallwirtschaftskonzept
AWVC Abfallwirtschaftsverband Chemnitz
büAbf
besonders überwachungsbedürftiger Abfall
etc. et cetera
EU Europäische Union
EUDIN
European Data Interchange for Waste Notification-System
EVV Entsorgungsverband Vogtland
FCKW Fluorchlorkohlenwasserstoffe
HZVA
Herstellung, Zubereitung, Vertrieb und Anwendung
i. d. R.
in der Regel
IKA
informationskoordinierende Stelle ASYS
IKS Industrieabfall-Koordinierungsstelle Sachsen
k. A.
keine Angaben
LAGA
Länderarbeitsgemeinschaft Abfall
LfUG
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
LVP Leichtverpackungen
MA Mechanische Aufbereitung
MBA Mechanisch-Biologische Abfallbehandlungsanlage
MSA Mechanische Sortieranlage
MVA Müllverbrennungsanlage
n. b.
nicht bekannt
NE-Metall Nichteisen-Metall
PCB Polychlorierte Biphenyle
PCT Polychlorierte Terphenyle
PET Polyethylenterephthalat
PPK
Papier, Pappe, Karton
RAVON Regionaler Abfallverband Oberlausitz-Niederschlesien
RB Regierungsbezirk
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 7
1

RP Regierungspräsidium
SLF Schredderleichtfraktion
SMI
Sächsisches Staatministerium des Innern
SMUL
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
StaLa
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
StUFA Staatliches Umweltfachamt
TS Trockensubstanz
UBA Umweltbundesamt
ZAOE
Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal
ZAS
Zweckverband Abfallwirtschaft Südwestsachsen
ZAW
Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen
ZAZ
Zweckverband Abfallwirtschaft Zwickau
Maßeinheiten
a Jahr
h Stunde
m Meter
t Tonne
Rechtstexte
AbfAblV
Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen
(Abfallablagerungsverordnung – AbfAblV) vom 20. Februar 2001 (BGBl. I S.
305), geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 24. Juli 2002 (BGBl. I S.
2807).
AltfahrzeugV
Verordnung über die Überlassung, Rücknahme und umweltverträgliche
Entsorgung von Altfahrzeugen (AltfahrzeugV - Altfahrzeug-Verordnung) In
der Fassung der Bekanntmachung vom 21. Juni 2002 (BGBl. I S. 2214), zu-
letzt geändert durch Artikel 265 der Verordnung vom 25. November 2003
(BGBl. I S. 2304).
AltölV
Altölverordnung (AltölV) vom 27. Oktober 1987 (BGBl. I S. 2335), neuge-
fasst durch Bekanntmachung vom 16. April 2002 (BGBl. I S. 1368).
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 7
2

AVV
Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (Abfallverzeichnisver-
ordnung - AVV) vom 10. Dezember 2001 (BGBl. S. 3379), geändert durch
Artikel 2 der Verordnung vom 24. Juli 2002 (BGBl. I S. 2833).
BattV
Verordnung über die Rücknahme und Entsorgung gebrauchter Batterien
und Akkumulatoren (Batterieverordnung - BattV) vom 2. Juli 2003 (BGBl. I
S. 1486), geändert durch Artikel 7 Siebtes Euro-EinführungsG vom
9. September 2001 (BGBl. I S. 2331).
BImSchG
Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverun-
reinigungen, Geräusche, Erschütterungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-
Immissionsschutzgesetz - BImSchG). Neugefasst durch Bekanntmachung
vom 26. September 2002 (BGBl. I S. 3830), zuletzt geändert durch Artikel 7
des Gesetzes vom 6. Januar 2004 (BGBl. I S. 2).
DepV
Verordnung über Deponien und Langzeitläger (Deponieverordnung – DepV)
vom 24. Juli 2002 (BGBl. I S. 2807), zuletzt geändert durch Änderungsver-
ordnung vom 26. November 2002 (BGBl. I S. 4417).
EAKV
Verordnung zur Einführung des Europäischen Abfallkatalogs (EAK-
Verordnung – EAKV) vom 13. September 1996 (BGBl. I S. 1428). (Aufge-
hoben durch die Abfallverzeichnisverordnung vom 10. Dezember 2001
(BGBl. I S. 2822).
EEG
Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-
Gesetz - EEG) vom 29. März 2000 (BGBl. I S. 305) beschlossen als Art. 1
des Gesetzes zur Neuregelung des Rechts der Erneuerbaren Energien im
Strombereich vom 21. Juli 2004 ( BGBl. I S. 1918).
GefStoffV
Verordnung zum Schutz vor gefährlichen Stoffen (Gefahrstoffverordnung –
GefStoffV), neugefasst durch die Bekanntmachung vom 15. November 1999
(BGBl. I S. 2233, ber. BGBl. I 2000 S. 739), zuletzt geändert durch Artikel 2
der Verordnung vom 25. Februar 2004 (BGBl. I S. 328).
GewAbfV
Verordnung über die Entsorgung von gewerblichen Siedlungsabfällen und
von bestimmten Bau- und Abbruchabfällen (Gewerbeabfallverordnung –
GewAbfV) vom 19. Juni 2002 (BGBl. I S. 1938).
KrW-/AbfG
Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltver-
träglichen Beseitigung von Abfällen (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz –
KrW-/AbfG) vom 27. September 1994 (BGBl. I S. 2705), zuletzt geändert
durch Art. 2 des Gesetzes vom 25. Januar 2004 (BGBl. I S. 82).
LEP 2003
Verordnung der Sächsischen Staatsregierung über den Landesentwick-
lungsplan Sachsens (LEP 2003) vom 16. Dezember 2003 (SächsGVBl. Nr.
19).
NachwV
Verordnung über Verwertungs- und Beseitigungsnachweise (Nachweisver-
ordnung – NachwV) in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Juni
2002 (BGBl. I S. 2374), zuletzt geändert Verordnung vom 15. August 2002
(BGBl. I S. 3302).
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 7
3

PCB/PCT-AbfallV
Verordnung über die Entsorgung polychlorierter Biphenyle, polychlorierter
Terphenyle und halogenierter Monomethyldiphenylmenthane (PCBAbfallV -
PCB/PCT-Abfallverordnung) vom 26. Juni 2000 (BGBl. I S. 932), geändert
durch Artikel 3 der Verordnung vom 16. April 2002 (BGBl. I S. 1360).
SächsABG
Sächsisches Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetz vom 15. Juni 1999,
SächsGVBl. 1999 S. 261; 2001 S. 426; 28. August 2003 S. 330.
SächsKomZG
Sächsisches Gesetz über kommunale Zusammenarbeit vom 19. August
1993 (SächsGVBl. S. 815, 1103), zuletzt geändert durch Gesetz vom
22. Mai 2004 (SächsGVBl. S. 159).
SächsWaldG
Waldgesetz für den Freistaat Sachsen vom 10. April 1992 (SächsGVBI. S.
137), zuletzt geändert durch Gesetz vom 5. Mai 2004 (SächsGVBl. S. 148,
171).
SächsWG
Sächsisches Wassergesetz vom 21. Juli 1998 (SächsGVBl. S. 393), zuletzt
geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 1. September 2003,
SächsGVBl. S. 418.
TASi
Dritte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Abfallgesetz, Technische Anlei-
tung zur Verwertung, Behandlung und sonstigen Entsorgung von Sied-
lungsabfällen (TA Siedlungsabfall ― TASi) vom 14. Mai 1993
(BAnz. Nr. 99 a, S. 4967)
VwV-StBauE
Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über
die Vorbereitung, Durchführung und Förderung von Maßnahmen der Städ-
tebaulichen Erneuerung im Freistaat Sachsen (Verwaltungsvorschrift städ-
tebauliche Erneuerung im Freistaat Sachsen ― VwV-StBauE) vom
29. November 2002 (SächsABl.SDr., Jg. 2003, Bl.-Nr. 1, S. 2.).
WasserZuVO
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirt-
schaft und des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales, Gesundheit,
Jugend und Familie über Zuständigkeiten auf dem Gebiet des Wasserrechts
und der Wasserwirtschaft (Wasserzuständigkeitsverordnung ― WasserZu-
VO), vom 7. Januar 2000, (SächsGVBl. S. 16), zuletzt geändert durch Arti-
kel 8 der Verordnung vom 1. September 2003 (SächsGVBl. S. 418).
WEEE
Elektro- und Elektronikaltgeräte-Richtlinie: Richtlinie 2002/96/EG des Euro-
päischen Parlaments und des Rates vom 27. Januar 2003 über Elektro- und
Elektronik-Altgeräte und Richtlinie 2003/108/EG des Europäischen Parla-
ments und des Rates vom 8. Dezember 2003 zur Änderung der Richtlinie
2002/96/EG über Elektro- und Elektronik-Altgeräte.
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 7
4

Anhang 8
Quellenverzeichnis zum Abfallwirtschaftsplan
des Freistaates Sachsen

Quellenverzeichnis zum Abfallwirtschaftsplan
des Freistaates Sachsen
Inhalt
1
Sachsen allgemein...........................................................................................1
2
Sachsen – Besonders überwachungsbedürftige Abfälle.........................................3
3
Unterlagen der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger .......................................5
4
Branchenkonzepte (Materialien zur Industriebabfallwirtschaft der IKS).....................6

1
Sachsen allgemein
[1]
Richtlinie des Sächsischen Staatministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur
Förderung
von Maßnahmen der Abfallwirtschaft
im Freistaat Sachsen vom 17. Dezember 2001
[2]
Abfallwirtschaftsplan
für den Freistaat Sachsen;
Teilplan I
, Siedlungsabfälle vom
14. Dezember
1999
, Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
[3]
Anlagen zum Abfallwirtschaftsplan; Teilplan I
; Siedlungsabfälle vom 14. Dezember 1999
[4]
1. Plan zur
Änderung des Abfallwirtschaftsplans
für den Freistaat Sachsen; Teilplan I,
Siedlungsabfälle vom 14. Dezember 1999, Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und
Landwirtschaft
[5]
Abfallwirtschaftsplan für den Freistaat Sachsen; Teilplan I
, Siedlungsabfälle von
2000
,
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
[6]
Anlagen zum Abfallwirtschaftsplan, Teilplan I,
Siedlungsabfälle von 2000
[7]
Bericht zum Stand der kommunalen Abfallwirtschaft
im Freistaat Sachsen und zu Kos-
tenwirkungen der Behandlung kommunaler Altlasten zu Anfang des Jahres 2000
[8]
Bericht zum Beschluss der Staatsregierung Nr. 03/0127, Anlass: Bericht zum
Stand der
kommunalen Abfallwirtschaft
im Freistaat Sachsen und zu Kostenwirkungen der Behand-
lung kommunaler Altlasten, (Bearbeitungsstand: 25. März 2002)
[9]
Materialien zur Abfallwirtschaft; Band 1:
Grundsätze der Abfallwirtschaftspolitik
im Frei-
staat Sachsen; Januar 1995, Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
[10]
Förderkonzeption
Abfallwirtschaft vom 17. Dezember 2001, Sächsisches Staatsministerium
für Umwelt und Landwirtschaft, Abteilung Wasser und Abfall
[11]
Batterienachweis 2001;
Recyclingzentrum Elektrowerkzeuge; Oktober 2002
[12]
Abfallwirtschaftliche Eckdaten 1995
; Dresden, Juli 1996, Sächsisches Landesamt für Um-
welt und Geologie
[13]
Abfallwirtschaftliche Eckdaten 1996
; Radebeul, den 9. Oktober 1996, Sächsisches Lan-
desamt für Umwelt und Geologie
[14]
Abfallwirtschaftliche Eckdaten 1997
; Dresden, den 16. Oktober 1998, Sächsisches Lan-
desamt für Umwelt und Geologie
[15]
Abfallwirtschaftliche Eckdaten 1998
; Dresden, den 25. November 1999, Sächsisches Lan-
desamt für Umwelt und Geologie
[16]
Bericht zum
Aufkommen und zur Entsorgung kommunaler Klärschlämme
im Freistaat
Sachsen
2001
vom 29. August 2002, Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie,
Abt. 3 – Wasser/Abfall, Referat 34 – Abfallwirtschaft
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 8
1

[17]
Statistische Berichte -
Verwertung von Abfällen
im Freistaat Sachsen 2001, Statistisches
Landesamt des Freistaates Sachsen
[17a]
Statistische Berichte -
Verwertung von Abfällen
im Freistaat Sachsen 2002, Statistisches
Landesamt des Freistaates Sachsen
[18]
Statistische Berichte –
Behandlung und Beseitigung von Abfällen
in Anlagen der Entsor-
gungswirtschaft im Freistaat Sachsen 2000, Statistisches Landesamt des Freistaates Sach-
sen
[19]
Aktualisierung der Konzeption für
Langfriststrategie zur Klärschlammentsorgung
aus
kommunalen Abwasserreinigungsanlagen im Freistaat Sachsen vom 28. Mai 1998,
GKW Ingenieure Ingenieurbüro für Wasserwirtschaft, Umwelttechnik und Infrastruktur GmbH
[20]
Statistische Berichte –
Bevölkerungsstand
des Freistaates Sachsen nach Kreisen vom
31. Dezember 2001, Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
[21]
Materialien zur Abfallwirtschaft –
Landesabfallwirtschaftsbericht 1998
besonders über-
wachungsbedürftige Abfälle
, Freistaat Sachsen, Landesamt für Umwelt und Geologie
[22]
Materialien zur Abfallwirtschaft 1/1996 –
Abfallwirtschaftskonzept
für den Freistaat Sachsen
– Kurzfassung, Freistaat Sachsen – Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung
[23]
Deponiebericht 2001 und
Deponieprognose
2002 bis 2005 vom Oktober 2002, Sächsisches
Landesamt für Umwelt und Geologie
[24]
Auswertung zum
DSD-Mengenstromnachweis (MSN) 2000
; August 2001, Sächsisches
Landesamt für Umwelt und Geologie
[25]
Auswertung zum
DSD-Mengenstromnachweis
(MSN) 2001, September 2002, Sächsisches
Landesamt für Umwelt und Geologie - Referat Abfallwirtschaft
[26]
Prüfbericht zur Erfolgskontrolle nach
§ 10 BattV
für das Jahr 2001; Juni 2002, Sächsisches
Landesamt für Umwelt und Geologie - Referat Abfallwirtschaft
[27]
Prüfbericht zur Erfolgskontrolle nach
§ 10 BattV
für das Jahr 2000 Sächsisches Landesamt
für Umwelt und Geologie
[28]
Abfallbilanz
des Freistaates Sachsen
1999
für den Freistaat Sachsen, Sächsisches Lan-
desamt für Umwelt und Geologie
[29]
Abfallbilanz
des Freistaates Sachsen
2000
; September 2001, Sächsisches Landesamt für
Umwelt und Geologie
[30]
Abfallbilanz 2001 – Teil Siedlungsabfälle
; Januar 2003, Sächsisches Landesamt für
Umwelt und Geologie
[31]
Siedlungsabfallbilanz 2002
des Freistaates Sachsen; Juli 2003, Sächsisches Landesamt für
Umwelt und Geologie
[32]
Umweltbericht 1998
; Oktober 1998, Freistaat Sachsen – Staatsministerium für Umwelt und
Landesentwicklung
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 8
2

[33]
Materialien zur Abfallwirtschaft
1998
Zugelassene Abfallentsorgungsanlagen
im Amtsbe-
reich des Regierungsbezirkes Leipzig, Freistaat Sachsen – Staatliches Umweltfachamt Leip-
zig
[34]
Landesentwicklungsbericht 1994
, Freistaat Sachsen – Staatsministerium für Umwelt und
Landesentwicklung
[35]
Gebrauchtholzbilanz 2000 und Prognose
für Sachsen, Januar 2002, Sächsisches Lan-
desamt für Umwelt und Geologie
[36]
Gewerbeabfallstudie
für den Freistaat Sachsen (Abschlussbericht), November 2003, uve
Umweltmanagement & -planung GmbH / BIWA Consult GbR
[37]
Statusbericht zum Aufkommen und zur
Verwertung von Bauabfällen
im Freistaat Sachsen,
September 2003, GICON GmbH
[38]
Statusbericht 2002
Siedlungsabfall - Deponien und Restabfall - Behandlungskapazitäten
,
November 2003, Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
[39]
Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Vorbereitung,
Durchführung und Förderung von Maßnahmen der städtebaulichen Erneuerung im Freistaat
Sachsen (
VwV-StBauE
) vom 29. November 2002
[40]
Landesverband der Recyclingwirtschaft Sachsen (LVR) e.V. (Hrsg.): Entsorgungsanlagen im
Freistaat Sachsen. Dresden, 2001
[41]
Verwaltungsvereinbarung über die Gewährung von Finanzhilfen des Bundes an die Länder
nach Artikel 104 a Abs. 4 des Grundgesetzes zur Förderung städtebaulicher Maßnahmen
(
VV-Städtebauförderung 2003
) vom 22. Mai 2003
[42]
Mündliche Informationen des Sächsischen Staatsministeriums des Innern (SMI)
[43]
www.sachsen.de
[44]
Prognos, Branchenreport Entsorgungswirtschaft 2003
[44a]
Ermittlung des Problemumfangs illegaler Ablagerungen, November 2003, SHC Sabrowski-
Hertrich-Consult GmbH
2
Sachsen – Besonders überwachungsbedürftige Abfälle
[45]
Abfallwirtschaftsplan für den Freistaat Sachsen; Teilplan II
, für besonders überwa-
chungsbedürftige Abfälle nach § 41 KrW-/AbfG vom 14. Dezember 1999, Sächsisches
Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 8
3

[46]
Abfallwirtschaftsplan für den Freistaat Sachsen; Teilplan II
, für besonders überwa-
chungsbedürftige Abfälle nach § 41 KrW-/AbfG von
2000
, Sächsisches Staatsministerium für
Umwelt und Landwirtschaft
[47]
Statistische Berichte –
Besonders überwachungsbedürftige Abfälle
im Freistaat Sachsen
1996, Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
[48]
Statistische Berichte –
Besonders überwachungsbedürftige Abfälle
im Freistaat Sachsen
1997, Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
[49]
Statistische Berichte –
Besonders überwachungsbedürftige Abfälle
im Freistaat Sachsen
1998, Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
[50]
Statistische Berichte –
Besonders überwachungsbedürftige Abfälle
im Freistaat Sachsen
1999, Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
[51]
Statistische Berichte –
Besonders überwachungsbedürftige Abfälle
im Freistaat Sachsen
2000, Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
[52]
Statistische Berichte –
Besonders überwachungsbedürftige Abfälle
im Freistaat Sachsen
2001, Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
[53]
Fragebogen und Anlage zum Fragebogen für den Bericht der Mitgliedsstaaten über die Um-
setzung und Anwendung der Richtlinie 75/439/EWG über die
Altölbeseitigung
, geändert
durch die Richtlinie 87/101/EWG (EU-Altölberichterstattung für den Zeitraum 1998-2000,
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie)
[54]
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL): Bericht „Erfassung
PCB-haltiger Geräte in Sachsen“ und
PCB-Bilanz
, Bearbeitungsstand IV/2002
[55]
Sonderabfallbilanz 1999
– Besonders überwachungsbedürftige Abfälle, Freistaat Sachsen –
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
[56]
Sonderabfallbilanz 2000
– Besonders überwachungsbedürftige Abfälle, Oktober 2002,
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
[57]
Abfallbilanz des Freistaates Sachsen 2001
– Gefährliche Abfälle (Folien), Dezember 2003,
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
[58]
Datenbank
des Sächsischen Landesamtes für Umwelt und Geologie (LfUG)
[59]
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL):
Richtlinie für die
Förderung von Maßnahmen der Altlastenbehandlung
im Freistaat Sachsen vom
25. Januar 2000
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 8
4

3
Unterlagen der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger
[60]
2. Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes für den Zweckverband Abfallwirtschaft
Westsachsen
(ZAW), Mai 2000
[61]
Abfallbilanz des Zweckverbandes Abfallwirtschaft
Westsachsen
1997, Zweckverband Abfall-
wirtschaft Westsachsen
[62]
Fortschreibung des integrierten Abfallwirtschaftskonzeptes für den Zweckverband Abfallwirt-
schaft
Zwickau
(ZAZ), Mai 2000
[63]
1. Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes der Stadt Leipzig – Eigenbetrieb-
Stadtreinigung 2001-2005
[64]
Abfallwirtschaftskonzept für den Entsorgungsverband
Vogtland
(EVV), August 2000
[65]
2. Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes für den Abfallverband
Nordsachsen
(AVN),
September 2002
[66]
Dritte Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes der Landeshauptstadt
Dresden
, Februar
2001
[67]
Abfallwirtschaftsverband
Chemnitz
(AWVC): Strategie der Restabfallbeseitigung – Deponie-
restnutzungskonzept 1997
[68]
Abfallwirtschaftsverband
Chemnitz
(AWVC): Maßnahmesatzung 1996
[69]
Abfallwirtschaftsverband
Chemnitz
(AWVC): Öffentlich-rechtlicher Vertrag Freistaat Sachsen
mit dem AWVC, 1998
[70]
Abfallwirtschaftsverband
Chemnitz
(AWVC): Deponien des AWVC, Stand 2002
[71]
Abfallwirtschaftsverband
Chemnitz
(AWVC): Abfallmengenprognose 1999
[72]
Fortschreibung des Abfallwirtschaftskonzeptes für den Zweckverband Abfallwirtschaft
Süd-
westsachsen
(ZAS) 1994
[73]
Zweckverband Abfallwirtschaft
Südwestsachsen
(ZAS): 2. Fortschreibung des Abfallwirt-
schaftskonzeptes – Maßnahmenplan, 1995
[74]
Zweckverband Abfallwirtschaft
Südwestsachsen
(ZAS): Abfallstatistik 2002
[75]
Abfallwirtschaftskonzept für den Landkreis
Delitzsch
, Februar 2000
[76]
Integriertes Abfallwirtschaftskonzept der Stadt
Hoyerswerda
[77]
Abfallbilanz 2002 des Zweckverbandes Abfallwirtschaft
Oberes Elbtal
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 8
5

4
Branchenkonzepte (Materialien zur Industriebabfallwirtschaft der IKS)
[78]
Abfallwirtschaftliches Branchenkonzept für die sächsische
Bauwirtschaft
, 3/2000
[79]
Abfallwirtschaftliches Branchenkonzept der
Textil- und Bekleidungsindustrie
Sachsens,
2/1998
[80]
Abfallwirtschaftliches Branchenkonzept für das sächsische
Ernährungsgewerbe
(einschließ-
lich Großverbraucherbereich), 3/2002
[81]
Abfallwirtschaftliches Branchenkonzept des sächsischen
Maschinenbaues
, 2/2000
[82]
Abfallwirtschaftliches Branchenkonzept für sächsische
Gießereien
, 4/1999
[83]
Abfallwirtschaftliches Branchenkonzept für die Branche
Metallerzeugung
und -bearbeitung
im Freistaat Sachsen, 1/2001
[84]
Abfallwirtschaftliches Branchenkonzept
Kfz-Gewerbe
, 1/2002
[85]
Abfallwirtschaftliches Branchenkonzept für sächsische
Krankenhäuser
, 3/1999
[86]
Abfallwirtschaftliches Branchenkonzept für sächsische
Krankenhäuser
(Fortschreibung 2002), 1/2003
[87]
Altmöbelaufkommen
und
-verwertung
im Freistaat Sachsen, 4/1998
Abfallwirtschaftsplan Freistaat Sachsen, 2004, Anhang 8
6

Beiblatt zur Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplanes für den Freistaat Sachsen 2004
Abfallanfall durch die Hochwasserkatastrophe 2002

Abfallanfall durch die Hochwasserkatastrophe 2002
Das Augusthochwasser 2002 war für den Freistaat Sachsen eine der größten Naturkatastrophen. Das
Hochwasser in vielen Landesteilen hinterließ einen Abfallberg, der zur Verringerung der Seuchengefahr
und der Ausbreitung von Ungeziefer schnell unter Verzicht auf eine langwierige Trennung nach
verwertbaren und nicht verwertbaren Abfallarten beräumt werden musste.
Betroffene Landkreise und Abfallzweckverbände
Entsprechend der Betroffenheit durch das Hochwasserereignis (s. anliegende Karte) bestanden beim
Abfallanfall starke regionale Unterschiede. Während die Gebiete der Oberlausitz und Niederschlesiens
vom Hochwasser weitestgehend verschont blieben, waren die Osterzgebirgstäler, die Bereiche entlang
der Mulde und Elbe sowie deren Zuflüsse besonders betroffen. Für die betroffenen Landkreise und
Kreisfreien Städte bedeuteten die kurzfristig zum Abtransport angefallenen Abfallmengen eine enorme
Belastung. Beispielsweise betrug im Landkreis Döbeln das Aufkommen an sperrigen Abfällen in Folge
des Hochwassers das 32-fache des Aufkommens im Jahr 2001. In der Beseitigung auf ihren Deponien
besonders stark betroffen waren der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE), der
Abfallverband Nordsachsen (AVN), der Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW) mit dem
Muldentalkreis der Abfallwirtschaftsverband Chemnitz (AWVC) und der Landkreis Delitzsch.
Entsorgung der Abfallmengen
Auf Grund des Hochwassers sind 2002 als Abfall insbesondere folgende Materialien angefallen:
Sperrige Güter
Schlämme
Schwemmgut
Baumaterialien
Straßenaufbruch
"Weiße Ware" (Kühlschränke, Waschmaschinen u. a.)
In Summe fielen nach Angaben der betroffenen Landkreise, Kreisfreien Städte und Abfallverbände
677.103 t Abfälle
an, davon:
sperrige Abfälle bzw. ungetrennte Abfälle
406.148 t
Schlämme
270.955 t
Die Entsorgung der Abfälle erfolgte zu 90 % (607.651 t) in Siedlungsabfalldeponien der Abfallzweck-
verbände und in geringem Umfang in sog. Betriebsdeponien und bergbaulichen Anlagen. Auch
genehmigte noch freie Kapazitäten auf einigen in Stilllegung befindlichen Deponien wurden genutzt.
Auf Grund des hohen Engagements der Landkreise, Kreisfreien Städte und Abfallverbände gelang eine
schnelle Beräumung. Zu keinem Zeitpunkt bestanden Entsorgungsprobleme. Durch die Öffnung der
Deponien bis in die Nachtstunden (i.d.R. bis 22 Uhr) sowie der Betrieb an Sonnabenden und anfangs
auch an Sonntagen wurde eine schnelle Beseitigung der Abfälle erreicht. Nicht oder minder betroffene
Abfallzweckverbände (z.B. RAVON) stellten geschultes Personal zur Verfügung. Die Entsorgung der in
Folge des Hochwassers angefallenen Abfallmengen stellte eine Situation dar, in der sich die sächsische
Abfallwirtschaft bewährt hat.

image
Abbildung 1:
Betroffene Gebiete

Impressum
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Postfach 10 05 10, 01076 Dresden
Internet
:
www.smul.sachsen.de
Bürgerbeauftragte:
Sabine Kühnert
Telefon: (03 51) 564 68 14, Fax: (03 51) 564 68 17
E-Mail:
info@smul.sachsen.de
(Kein Zugang für elektronisch
signierte sowie für verschlüsselte elektronische Dokumente)
Redaktion:
BFUB - Gesellschaft für Umweltberatung und Projektmanagement
mbH in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Staatsministerium für
Umwelt und Landwirtschaft und dem Sächsischen Landesamt für
Umwelt und Geologie
Redaktionsschluss:
Dezember 2004
Titelfoto:
Abfallverbände
Auflagenhöhe: 400
Exemplare
Papier:
Gedruckt auf 100 % Recycling-Papier
Kostenlose Bestelladresse:
Zentraler Broschürenversand der Sächsischen Staatsregierung
Hammerweg 30, 01127 Dresden
Tel.: (03 51) 210 36 71 oder (03 51) 210 36 72
Fax: (03 51) 210 36 81
E-Mail:
publikationen@sachsen.de
(Kein Zugang für elektronisch
signierte sowie für verschlüsselte elektronische Dokumente)
Verteilerhinweis
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen der
Öffentlichkeitsarbeit herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlhelfern zum Zwecke
der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen.