image
Abfallwirtschaftsplan
für den Freistaat Sachsen
Fortschreibung 2009

1
Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung...................................................................................................... 8
1.1
Veranlassung .................................................................................................................8
1.2
Geltungsbereich.............................................................................................................8
1.3
Rechtliche Grundlagen...................................................................................................8
1.4
Strategische Umweltprüfung ..........................................................................................9
2
Ziele der Abfallwirtschaft im Freistaat Sachsen....................................... 9
2.1
Vermeidung..................................................................................................................10
2.2
Verwertung...................................................................................................................11
2.3
Beseitigung...................................................................................................................12
2.4
Klimaschutz..................................................................................................................12
3
Organisationsstruktur der Sächsischen Abfallwirtschaft ..................... 13
3.1
Siedlungsabfallwirtschaft..............................................................................................13
3.2
Bewirtschaftung gefährlicher Abfälle ............................................................................16
4
Nicht gefährliche Abfälle........................................................................... 17
4.1
Datengrundlage und Struktur .......................................................................................17
4.2
Abfallaufkommen und Entwicklungstrend.....................................................................18
4.2.1
Siedlungsabfälle aus privaten Haushaltungen und Kleingewerbe ................................19
4.2.1.1
Restabfälle..........................................................................................................19
4.2.1.2
Sperrige Abfälle..................................................................................................22
4.2.1.3
Getrennt erfasste Bio- und Grünabfälle ..............................................................25
4.2.1.4
Getrennt erfasste Altstoffe..................................................................................27
4.2.1.5
Schadstoffhaltige Abfälle....................................................................................31
4.2.2
Siedlungsabfälle aus anderen Herkunftsbereichen und Produktabfälle........................33
4.2.2.1
Abfälle von öffentlichen Flächen.........................................................................33
4.2.2.1.1
Garten- und Parkabfälle......................................................................................33
4.2.2.1.2
Straßenkehricht..................................................................................................34
4.2.2.1.3
Markt- und Papierkorbabfälle..............................................................................36
4.2.2.1.4
Andere nicht biologisch abbaubare Abfälle.........................................................38
4.2.2.2
Abfälle aus Gewerbe und Industrie.....................................................................40
4.2.2.3
Verpackungsabfälle aus Gewerbe und Industrie ................................................43
4.2.2.4
Bau- und Abbruchabfälle....................................................................................43
4.2.2.4.1
Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik.............................................................................44
4.2.2.4.2
Bitumengemische...............................................................................................45
4.2.2.4.3
Boden und Steine...............................................................................................47

2
4.2.2.4.4
Gemischte Bau- und Abbruchabfälle..................................................................48
4.2.2.4.5
Sonstige Bauabfälle............................................................................................50
4.2.2.5
Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung...........................................52
4.2.2.5.1
Klärschlamm.......................................................................................................52
4.2.2.5.2
Sonstige Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung ............................55
4.2.2.6
Produktabfälle.....................................................................................................57
4.2.2.6.1
Altfahrzeuge .......................................................................................................57
4.2.2.6.2
Altreifen ..............................................................................................................58
4.2.2.6.3
Batterien.............................................................................................................59
4.2.2.6.4
Elektro- und Elektronikaltgeräte..........................................................................60
4.2.2.7
Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen....................................................61
4.2.2.7.1
Abfälle aus Sortieranlagen..................................................................................61
4.2.2.7.2
Abfälle aus Behandlungsanlagen .......................................................................63
4.2.2.8
Illegale Ablagerungen.........................................................................................66
4.2.3
Zusammenfassung Abfallaufkommen und Entwicklung ...............................................67
4.3
Entsorgungskapazitäten für Siedlungsabfälle...............................................................74
4.3.1
Mechanisch-biologische Behandlungsanlagen (MBA/MBS) und mechanisch-
physikalische Stabilisierungsanlagen (MPS)................................................................74
4.3.2
Thermische Behandlungsanlagen................................................................................75
4.3.3
Deponien......................................................................................................................75
4.3.4
Biologische Behandlungsanlagen.................................................................................76
4.3.5
Mechanische Behandlungsanlagen..............................................................................77
4.3.5.1
Sortieranlagen für Altstoffe, sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle......................77
4.3.5.2
Aufbereitungsanlagen für Altreifen, Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikalt-
geräte, Altholz.....................................................................................................77
4.3.5.3
Behandlungsanlagen für Bau- und Abbruchabfälle.............................................78
4.4
Nachweis der Entsorgungssicherheit für überlassungspflichtige Abfälle zur
Beseitigung...................................................................................................................79
4.4.1
Aktueller Stand der Entsorgungswege im Freistaat Sachsen.......................................79
4.4.2
Entsorgungssicherheit bis 2019 ...................................................................................79
4.4.2.1
Behandlung von Siedlungsabfällen.....................................................................79
4.4.2.2
Ablagerung von Siedlungsabfällen .....................................................................80
4.4.2.3
Behandlung biologisch abbaubarer Abfälle ........................................................82
4.4.2.4
Vorbehandlung von Altstoffen, sperrigen Abfällen und Gewerbeabfälle .............82
4.4.2.5
Vorbehandlung von Bau- und Abbruchabfällen ..................................................82
4.4.2.6
Aufbereitung von Altreifen, Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie
Altholz.................................................................................................................83
4.4.2.7
Entsorgung von hoch- und mittelkalorischen Abfällen ........................................83
4.5
Aspekte des Klimaschutzes in der Abfallwirtschaft.......................................................84

3
5
Gefährliche Abfälle (Sonderabfälle)......................................................... 85
5.1
Datengrundlage und Struktur .......................................................................................86
5.2
Abfallaufkommen und Entwicklungstrend.....................................................................86
5.2.1
Gefährliche Bau- und Abbruchabfälle...........................................................................87
5.2.2
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle mit schädlichen Verunreinigungen .........................91
5.2.3
Altöl und mineralölhaltige Abfälle..................................................................................92
5.2.4
PCB-haltige Abfälle ......................................................................................................95
5.2.5
Gefährliche Abfälle aus Behandlungsanlagen..............................................................98
5.2.6
Aufsaug- und Filtermaterialien....................................................................................101
5.2.7
Farben, Lacke und Klebstoffe.....................................................................................102
5.2.8
Sonstige mengenrelevante gefährliche Abfälle...........................................................104
5.2.9
Sonstige (nicht mengenrelevante) Abfälle..................................................................106
5.2.10 Zusammenfassung Aufkommen, Entwicklung und Mengenströme gefährlicher Abfälle108
5.3
Entsorgungskapazitäten und Entsorgungsbedarf bis 2019 für gefährliche Abfälle.....112
5.3.1
Entsorgungskapazitäten für gefährliche Abfälle..........................................................112
5.3.1.1
Bauabfallbehandlungsanlagen .........................................................................112
5.3.1.2
Chemisch-physikalische Behandlungsanlagen.................................................113
5.3.1.3
Thermische Behandlungsanlagen ....................................................................113
5.3.1.4
Deponien..........................................................................................................113
5.3.1.5
Sonstige Anlagen..............................................................................................113
6
Grundsätze und Schlussfolgerungen für die künftige Gestaltung der
sächsischen Abfallwirtschaft ................................................................. 114
6.1
Grundsätze.................................................................................................................114
6.2
Schlussfolgerungen....................................................................................................115
6.2.1
Abfallvermeidung und Produktverantwortung.............................................................115
6.2.2
Abfallverwertung und -beseitigung .............................................................................115
6.2.3
Illegale Ablagerungen.................................................................................................117
6.2.4
Abfallrechtliche Überwachung....................................................................................118
6.2.5
Förderung...................................................................................................................118
Quellenverzeichnis ............................................................................................. 119

4
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 3.1-1:
Kreisneugliederung im Freistaat Sachsen nach der Kreisreform 2008.......... 16
Abbildung 4.1-1:
Systematik der Siedlungs- und Produktabfälle im Abfallwirtschaftsplan
Sachsens ...................................................................................................... 18
Abbildung 4.2-1:
Absolutes Aufkommen an Restabfällen 2003-2007 und Entwicklungstrend
2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]............................................................ 20
Abbildung 4.2-2:
Spezifisches Aufkommen an Restabfällen 2003-2007 und Entwicklungstrend
2010-2019 im Freistaat Sachsen [kg/E a]...................................................... 21
Abbildung 4.2-3:
Absolutes Aufkommen an sperrigen Abfällen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............................. 23
Abbildung 4.2-4:
Spezifisches Aufkommen an sperrigen Abfällen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [kg/E a]........................ 24
Abbildung 4.2-5:
Absolutes Aufkommen an getrennt erfassten Bio- und Grünabfällen 2003-
2007 und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............. 26
Abbildung 4.2-6:
Spezifisches Aufkommen an getrennt erfassten Bio- und Grünabfällen 2003-
2007 und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [kg/E a]........ 26
Abbildung 4.2-7:
Absolutes Aufkommen an getrennt erfassten Altstoffen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............................. 29
Abbildung 4.2-8:
Spezifisches Aufkommen an getrennt erfassten Altstoffen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-1019 im Freistaat Sachsen [kg/E a]........................ 30
Abbildung 4.2- 9: Absolutes Aufkommen an Problemstoffen 2003-2007 und Entwicklungstrend
2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]............................................................ 32
Abbildung 4.2-10: Aufkommen an Garten- und Parkabfällen 2003-2007 und Entwicklungstrend
2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]............................................................ 34
Abbildung 4.2-11: Aufkommen an Straßenkehricht 2003-2007 und Entwicklungstrend 2010-2019
im Freistaat Sachsen [t/a].............................................................................. 35
Abbildung 4.2-12: Aufkommen an Markt- und Papierkorbabfällen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010 bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a] ........................ 37
Abbildung 4.2-13: Aufkommen an anderen nicht biologisch abbaubaren Abfällen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............................. 39
Abbildung 4.2-14: Absolutes Aufkommen an Abfällen aus Gewerbe und Industrie 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............................. 42
Abbildung 4.2-15: Aufkommen an Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............................. 45
Abbildung 4.2-16: Aufkommen an Bitumengemischen 2003-2007 und Entwicklungstrend 2010-
2019 im Freistaat Sachsen [t/a]..................................................................... 46
Abbildung 4.2-17: Aufkommen an Boden und Steine 2003-2007 und Entwicklungstrend 2010-
2019 im Freistaat Sachsen [t/a]..................................................................... 48
Abbildung 4.2-18: Aufkommen an gemischten Bau- und Abbruchabfällen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............................. 49
Abbildung 4.2-19: Aufkommen an sonstigen Bauabfällen 2003-2007 und Entwicklungstrend
2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]............................................................ 51
Abbildung 4.2-20: Aufkommen an Klärschlamm 2003-2007 und Entwicklungstrend 2010-2019 im
Freistaat Sachsen [t/a] TS............................................................................. 54
Abbildung 4.2-21: Aufkommen an sonstigen Abfällen aus der kommunalen
Abwasserbehandlung 2003-2007* und Entwicklungstrend 2010-2019 im
Freistaat Sachsen [t/a] .................................................................................. 56

5
Abbildung 4.2-22: Aufkommen an Abfällen aus Sortieranlagen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............................. 63
Abbildung 4.2-23: Aufkommen an Abfällen aus Behandlungsanlagen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............................. 65
Abbildung 4.2-24: Abfallmengenströme 2010 im Freistaat Sachsen [t] ...................................... 71
Abbildung 4.2-25: Abfallmengenströme 2015 im Freistaat Sachsen [t] ...................................... 72
Abbildung 4.2-26: Abfallmengenströme 2019 im Freistaat Sachsen [t] ...................................... 73
Abbildung 4.4-1:
Entsorgungswege der Siedlungsabfälle zur Behandlung (Stand: 2009)........ 79
Abbildung 5.2-1:
Aufkommen an gefährlichen Bau- und Abbruchabfällen 2002-2007 sowie
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............................. 90
Abbildung 5.2-2:
Aufkommen an Holz-, Glas- und Kunststoffabfällen mit schädlichen
Verunreinigungen 2002-2007 und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat
Sachsen [t/a]................................................................................................. 92
Abbildung 5.2-3:
Aufkommen an Altöl und mineralölhaltigen Abfällen 2002-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............................. 94
Abbildung 5.2-4:
Aufkommen PCB-haltiger Geräte und Öle 2002-2007 sowie
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a].............................. 97
Abbildung 5.2-5:
Aufkommen an gefährlichen Abfällen aus Behandlungsanlagen 2002-2007
und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]..................... 100
Abbildung 5.2-6:
Aufkommen an Aufsaug- und Filtermaterialien 2002-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]............................ 102
Abbildung 5.2-7:
Aufkommen an Farben, Lacken und Klebstoffen 2002-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]............................ 103
Abbildung 5.2-8:
Aufkommen der sonstigen mengenrelevanten gefährlichen Abfälle 2002-2007
und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]..................... 106
Abbildung 5.2-9:
Aufkommen gefährlicher Abfälle 2002-2007 und Entwicklungstrend 2010-2019
im Freistaat Sachsen [t/a]............................................................................ 109
Abbildung 5.2-10: Mengenströme gefährlicher Abfälle zwischen Sachsen, anderen
Bundesländern und dem Ausland (2006) [t/a] ............................................ 111
Abbildung 5.2-11: Vergleich der exportierten und importierten Abfallmengen 2002-2006 im
Freistaat Sachsen [t/a] ................................................................................ 112

6
Tabellenverzeichnis
Tabelle 3.1-1: Strukturdaten der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger 2007 im Freistaat
Sachsen [3]........................................................................................................ 14
Tabelle 3.1-2: Kreisneugliederung im Freistaat Sachsen nach der Kreisreform 2008 .............. 15
Tabelle 4.2-1:
Entwicklung des Aufkommens an Restabfällen bis 2019 im Freistaat Sachsen 21
Tabelle 4.2-2: Entwicklung des Aufkommens an sperrigen Abfällen bis 2019 im Freistaat
Sachsen............................................................................................................. 24
Tabelle 4.2-3: Entwicklung des Aufkommens an getrennt erfassten Bio- und Grünabfällen bis
2019 im Freistaat Sachsen ................................................................................ 27
Tabelle 4.2-4: Entwicklung des absoluten Aufkommens an getrennt erfassten Altstoffen bis
2019 im Freistaat Sachsen [t/a] ......................................................................... 30
Tabelle 4.2-5: Entwicklung des spezifischen Aufkommens getrennt erfasster Altstoffe bis 2019
im Freistaat Sachsen [kg/E a]............................................................................ 31
Tabelle 4.2-6: Entwicklung des Aufkommens an Problemstoffen aus Haushaltungen bis 2019
im Freistaat Sachsen ......................................................................................... 32
Tabelle 4.2-7: Entwicklung des Aufkommens an Garten- und Parkabfällen bis 2019 im Freistaat
Sachsen [t/a]...................................................................................................... 34
Tabelle 4.2- 8: Entwicklung des Aufkommens an Straßenkehricht bis 2019 im Freistaat Sachsen
[t/a]..................................................................................................................... 36
Tabelle 4.2-9: Entwicklung des Aufkommens an Markt- und Papierkorbabfällen bis 2019 im
Freistaat Sachsen [t/a]....................................................................................... 37
Tabelle 4.2-10: Entwicklung des Aufkommens an anderen nicht biologisch abbaubaren Abfällen
bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a].................................................................... 39
Tabelle 4.2-11: Entwicklung des Aufkommens an Abfällen aus Gewerbe und Industrie bis 2019
im Freistaat Sachsen [t/a] .................................................................................. 42
Tabelle 4.2-12: Entwicklung des Aufkommens an Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik bis 2019 im
Freistaat Sachsen [t/a]....................................................................................... 45
Tabelle 4.2-13: Entwicklung des Aufkommens von Bitumengemischen bis 2019 im Freistaat
Sachsen [t/a]...................................................................................................... 47
Tabelle 4.2-14: Entwicklung des Aufkommens an Boden und Steinen, bis 2019 im Freistaat
Sachsen [t/a]...................................................................................................... 48
Tabelle 4.2-15: Entwicklung des Aufkommens an gemischten Bau- und Abbruchabfällen bis
2019 im Freistaat Sachsen [t/a] ......................................................................... 50
Tabelle 4.2-16: Entwicklung des Aufkommens an sonstigen Bauabfällen bis 2019 im Freistaat
Sachsen [t/a]...................................................................................................... 51
Tabelle 4.2-17: Entwicklung des Aufkommens an Klärschlamm bis 2019 im Freistaat Sachsen
[t/a] TS ............................................................................................................... 54
Tabelle 4.2-18: Entwicklung des Aufkommens an sonstigen Abfällen aus der kommunalen
Abwasserbehandlung bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]................................. 56
Tabelle 4.2-19: Entwicklung des Aufkommens an Abfällen aus Sortieranlagen bis 2019 im
Freistaat Sachsen [t/a]....................................................................................... 63
Tabelle 4.2-20: Entwicklung des Aufkommens an Abfällen aus Behandlungsanlagen bis 2019 im
Freistaat Sachsen [t/a]....................................................................................... 65
Tabelle 4.2-21: Entwicklung des Aufkommens an überlassenen Siedlungsabfällen bis 2019 im
Freistaat Sachsen [in Tausend t/a]..................................................................... 68
Tabelle 4.2-22: Fortschreibung der Entwicklungstrends des Abfallwirtschaftsplanes (AWIP) für
Abfälle zur Beseitigung (Behandlung wie Restabfall und Ablagerung) [t/a]........ 70

7
Tabelle 4.3-1: Mechanisch-biologische Behandlungsanlagen (MBA/MBS) und mechanisch-
physikalische Stabilisierungsanlagen (MPS) im Freistaat Sachsen [t/a] ............ 75
Tabelle 4.3-2: Thermische Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen [t/a] ............................ 75
Tabelle 4.3-3: Deponien für Siedlungsabfälle im Freistaat Sachsen [m
3
].................................. 76
Tabelle 4.3-4: Biologische Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen [t/a]............................. 76
Tabelle 4.3-5: Sortieranlagen für Altstoffe, sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle im Freistaat
Sachsen [t/a]...................................................................................................... 77
Tabelle 4.3-6: Aufbereitungsanlagen für Altreifen, Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikaltgeräte
und Altholz im Freistaat Sachsen....................................................................... 78
Tabelle 4.3-7
Behandlungsanlagen für Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat Sachsen [t/a]... 78
Tabelle 4.4-1: Gewährleistung der Entsorgungssicherheit von überlassungspflichtigen
Siedlungsabfällen im Freistaat Sachsen [t/a] ..................................................... 80
Tabelle 4.4-2: Abfallgruppenspezifischer, jährlicher Bedarf an Deponiekapazität bis 2019 im
Freistaat Sachsen [t/a]....................................................................................... 81
Tabelle 4.4-3: Bedarf an Deponiekapazität von 2010 bis 2019 im Freistaat Sachsen [t] .......... 81
Tabelle 5.2-1: Zuordnung der gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle nach AVV...................... 87
Tabelle 5.2-2: Entwicklung des Aufkommens an gefährlichen Bau- und Abbruchabfällen bis
2019 im Freistaat Sachsen [t/a] ......................................................................... 90
Tabelle 5.2-3: Entwicklung des Aufkommens an Holz-, Glas- und Kunststoffabfällen mit
schädlichen Verunreinigungen bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]................... 92
Tabelle 5.2-4: Zuordnung der Altöle und mineralölhaltigen Abfälle nach AVV.......................... 93
Tabelle 5.2-5: Entwicklung des Aufkommens an Altöl und mineralölhaltigen Abfällen bis 2019
im Freistaat Sachsen [t/a] .................................................................................. 95
Tabelle 5.2-6: Zuordnung der PCB- und PCT-haltigen Abfälle nach AVV ................................ 95
Tabelle 5.2-7: Entwicklung des Aufkommens an PCB-haltigen Abfällen im Freistaat Sachsen
[t/a]..................................................................................................................... 97
Tabelle 5.2-8: Zuordnung der Abfälle aus Behandlungsanlagen nach AVV.............................. 98
Tabelle 5.2-9: Entwicklung des Aufkommens an gefährlichen Abfällen aus Behandlungsanlagen
im Freistaat Sachsen [t/a] ................................................................................ 100
Tabelle 5.2-10: Entwicklung des Aufkommens an Aufsaug- und Filtermaterialien im Freistaat
Sachsen [t/a].................................................................................................... 102
Tabelle 5.2-11: Entwicklung des Aufkommens an Farben, Lacken und Klebstoffen im Freistaat
Sachsen [t/a].................................................................................................... 103
Tabelle 5.2-12: Zuordnung der sonstigen mengenrelevanten gefährlichen Abfälle nach AVV.. 104
Tabelle 5.2-13: Entwicklung des Aufkommens an sonstigen mengenrelevanten gefährlichen
Abfälle im Freistaat Sachsen [t/a]..................................................................... 106
Tabelle 5.2-14: Zuordnung der gefährlichen Abfälle, die wegen Irrelevanz nicht berücksichtigt
wurden, nach AVV ........................................................................................... 107
Tabelle 5.2-15: Entwicklung des Gesamtaufkommens gefährlicher Abfälle bis 2019 im Freistaat
Sachsen [t/a].................................................................................................... 110

8
1
Einleitung
1.1
Veranlassung
Die erfolgreiche Entwicklung des Freistaates Sachsen zu einem modernen Wirtschaftsstandort
erfordert auch eine zukunftsweisende Abfallwirtschaft. Wirtschaftliches Wachstum, materieller
Wohlstand und eine ökologisch ausgerichtete Wirtschaftsweise schließen sich nicht aus. Dem
Rechnung tragend, hat die Staatsregierung bereits 1995 für den Freistaat auf der Grundlage des
Ersten Gesetzes zur Abfallwirtschaft und zum Bodenschutz sowie der Grundsätze der Abfallwirt-
schaftspolitik für den Freistaat Sachsen, ein Abfallwirtschaftskonzept erarbeitet. Dieses Konzept
unterstützte die Abfallwirtschaftler in Kommunen, Wirtschaft und Verwaltung beim vorausschau-
enden Handeln in den darauf folgenden Jahren.
Auf der Grundlage von § 29 des am 7. Oktober 1996 in Kraft getretenen Kreislaufwirtschafts- und
Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) hat die Staatsregierung erstmals 1999 einen Abfallwirtschaftsplan
(AWIP) erstellt, der mit dieser Ausgabe seine 2. Fortschreibung und Aktualisierung erfährt. Der
Abfallwirtschaftsplan stellt die Ziele der Abfallvermeidung und –verwertung sowie die zur Inlands-
beseitigung erforderlichen Abfallbeseitigungsanlagen dar. Bei der Darstellung des Bedarfs sind
zukünftige, innerhalb eines Zeitraums von 10 Jahren zu erwartende Entwicklungen zu berück-
sichtigen.
1.2
Geltungsbereich
Der Abfallwirtschaftsplan gilt für den Freistaat Sachsen.
Der Abfallwirtschaftsplan gilt vom Zeitpunkt seiner Veröffentlichung bis zu seiner erneuten Fort-
schreibung. Er umfasst einen Planungszeitraum bis zum Jahr 2019.
1.3
Rechtliche Grundlagen
Das Verfahren zur Aufstellung des Abfallwirtschaftsplanes ist in § 4a des Sächsischen Abfallwirt-
schafts- und Bodenschutzgesetzes (SächsABG) geregelt.
Europarechtliche Grundlage für die Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplans bildet Artikel 28 der
Richtlinie 2008/98/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über Abfälle und zur Aufhe-
bung bestimmter Richtlinien (Abfallrichtlinie), wonach die zuständigen Behörden Abfallbewirt-
schaftungspläne aufzustellen haben.

9
Nach § 29 Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) sind die Länder für die Aufstellung
von Abfallwirtschaftsplänen zuständig. Danach hat der Freistaat Sachsen für seinen Bereich ei-
nen Abfallwirtschaftsplan nach überörtlichen Gesichtspunkten aufzustellen. Dabei sind nach § 29
Abs. 5 Satz 1 KrW-/AbfG die Ziele der Raumordnung zu beachten und die Grundsätze und sons-
tigen Erfordernisse der Raumordnung zu berücksichtigen. Dies sind gemäß der Verordnung der
Sächsischen Staatsregierung über den Landesentwicklungsplan Sachsens (LEP 2003) vom 16.
Dezember 2003 insbesondere folgende Grundsätze:
Die Sicherung der Abfallentsorgung ist durch Bereitstellung geeigneter Flächen zu unterstüt-
zen;
Die Entsorgungssicherheit ist vorausschauend und für „Katastrophenfälle“ zu gewährleisten.
1.4
Strategische Umweltprüfung
Gemäß § 14 b Abs. 1 Nr. 2 des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in Ver-
bindung mit Anlage 3 Nr. 2 ist die Strategische Umweltprüfung bei Abfallwirtschaftsplänen nach
§ 29 KrW-/AbfG durchzuführen, wenn diese einen Rahmen für die Entscheidung über die Zuläs-
sigkeit eines Vorhabens gemäß § 14 b Abs. 3 UVPG setzen. Dies ist der Fall, wenn der Plan
Festlegungen mit Bedeutung für spätere Zulassungsentscheidungen, insbesondere zum Bedarf,
zur Größe, zum Standort, zur Beschaffenheit, zu Betriebsbedingungen von Vorhaben oder zur
Inanspruchnahme von Ressourcen enthält.
Für die vorliegende Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplans wurde geprüft, ob die Planaussa-
gen rahmensetzende Wirkungen haben. Im Ergebnis dieser Prüfungen wurde festgestellt, dass
keine Planaussagen getroffen werden, die eine Strategische Umweltprüfung erforderlich machen.
2
Ziele der Abfallwirtschaft im Freistaat Sachsen
Ziel der Abfallwirtschaft ist die nachhaltige Schonung der natürlichen Ressourcen sowie die
Sicherung der umweltverträglichen und nachhaltigen Beseitigung von Abfällen.
In Umsetzung der novellierten europäischen Abfallrichtlinie in der Fassung vom 19. November
2008 verfolgt der Freistaat Sachsen eine moderne Abfallbewirtschaftung im Sinne der fünfstufi-
gen Abfallhierarchie:
Vermeidung,

10
Vorbereitung zur Wiederverwendung,
Recycling,
sonstige Verwertung, z.B. energetische Verwertung,
Beseitigung.
Bei bestimmten Abfallströmen kann im Falle der fehlenden technischen Durchführbarkeit oder
wirtschaftlichen Zumutbarkeit oder durch Erreichen eines insgesamt besseren Ergebnisses für
den Umweltschutz ein Abweichen von dieser Prioritätenfolge erforderlich sein.
2.1
Vermeidung
Prioritäre Zielstellung bleibt die Abfallvermeidung zur Reduzierung des Abfallaufkommens insge-
samt. Abfallvermeidungsmaßnahmen für Siedlungsabfälle können im Rahmen zielgerichteter
Abfallvermeidungsprogramme näher konzipiert und auf die individuellen und regionalen Rah-
menbedingungen angepasst werden.
Maßnahmen zur Abfallvermeidung lassen sich folgenden generellen Leitstrategien zuordnen:
Reduktion bzw.
Nicht-Verbrauch
von Stoffen / Produkten,
Verringerung der
Schädlichkeit
der Abfälle,
Substitution
von höherwertigen / schutzgutgefährdenden oder knappen (Roh-)Stoffen in
Produkten oder Produktionsprozessen durch gleich- oder ähnlich geeignete Stoffe geringerer
wirtschaftlicher oder ökologischer Bedeutung,
Direkte Wiederverwendung
/ Mehrfachnutzung / Verlängerung der Nutzungsdauer von
Produkten (Mehrweg etc.).
Konkrete Maßnahmen zur Abfallvermeidung setzen den Fokus insbesondere auf Substitution und
direkte Wiederverwendung von Stoffen und Produkten. Sie sind zielgruppengerichtet auf die je-
weiligen Abfallerzeuger / Verbraucher zu konzipieren. Für Siedlungsabfälle aus privaten Haushal-
tungen zielen die Maßnahmen hauptsächlich auf das bewusste Konsumverhalten der Bürgerin-
nen und Bürger, wie z.B.:
Vorrangiger Erwerb von Produkten ohne Verpackung oder mit Verpackungen aus ökologisch
unbedenklichen Materialien,
Erwerb langlebiger vor kurzlebigen Gütern,
Erwerb von Mehrweg- statt Einwegprodukten,
Mehrfachnutzung, Erhöhung der Gebrauchsdauer von Konsumgütern.

11
Zahlreiche Internetbörsen und Secondhand-Vertriebsstrukturen dokumentieren einen mittlerweile
etablierten „Vermeidungsmarkt“.
Für die Abfallerzeugung aus anderen Herkunftsbereichen, vorwiegend der Industrie und dem
produzierenden Gewerbe sind folgende Maßnahmen geeignet, ressourcenschonend und abfall-
arm zu produzieren und die Produktverantwortung umzusetzen:
anlageninterne Kreislaufführung von Stoffen / Betriebsmitteln,
Entwicklung und Einsatz von abfall- und schadstoffarmen Anlagentechniken und Produk-
tionsverfahren,
Entwicklung langlebiger und reparaturfreundlicher Produkte,
Entwicklung von recyclingfähigen Produkten.
Der Freistaat Sachsen motiviert und unterstützt Initiativen und Maßnahmen, die einer Vermei-
dung und Verminderung von Abfällen dienlich sind. Geeignet sind – im Rahmen der verfügbaren
Haushaltsmittel – Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit und Diskurse mit der sächsischen Wirt-
schaft, z.B. im Rahmen der Umweltallianz Sachsen.
2.2
Verwertung
Gemäß der abfallwirtschaftlichen Zielhierarchie, wie sie die novellierte EU-Abfallrahmenrichtlinie
vorsieht, sind Abfälle möglichst einer Verwertung zuzuführen. Bei den Verwertungsmaßnahmen
werden folgende Kategorien unterschieden:
Vorbereitung zur
Wiederverwendung
,
Recycling (Stoffliche Verwertung
von Abfällen) und
sonstige Verwertung
.
Ziel einer verwertungsfreundlichen Abfallbewirtschaftung ist zunächst, technische Voraussetzun-
gen für möglichst hochwertige Verwertungsprozesse zu prüfen und zu schaffen.
Voraussetzung für eine hochwertige
stoffliche Verwertung
ist in der Regel die sortenreine Er-
fassung am Anfallort.
Zur Unterstützung der stofflichen Verwertung werden mit der EU-Abfallrahmenrichtlinie EU-weite
Recyclingquoten
für folgende Materialien eingeführt:
Papier, Metall, Kunststoff, Glas aus privaten Haushaltungen und gleichartigen Abfällen aus
anderen Herkunftsbereichen:
mindestens 50 % bis 2020,

12
Nicht gefährliche Bau- und Abbruchabfälle: mindestens 70 % bis 2020.
Eine weitere Abfallart mit besten stofflichen Verwertungsmöglichkeiten bilden Bioabfälle, sowohl
in Eigenregie der Abfallerzeuger (Eigenkompostierung) als auch in zentralen Behandlungsanla-
gen nach getrennter Erfassung. In Abwägung mit wirtschaftlichen Aspekten sind folgende Maß-
nahmen durch die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger (ÖRE) zu prüfen:
Maßnahmen zur Unterstützung der Eigenkompostierung,
Einführung/ Intensivierung der Getrennterfassung von Bioabfällen aus privaten Haushaltun-
gen
Neben der stofflichen Verwertung von Abfällen bildet die energetische Verwertung einen weiteren
Baustein moderner Abfallbewirtschaftung.
Sie ist für anlagenspezifisch definierte Abfallarten in dafür vorgesehenen thermischen Behand-
lungsanlagen möglich (z.B. Biomasseheizkraftwerke, Ersatzbrennstoffkraftwerke, Abfallverbren-
nungsanlagen mit einer Energieeffizienz von mindestens 60 % für alte, 65 % für neue Anlagen).
2.3
Beseitigung
Abfälle, die nicht verwertet werden, sind dauerhaft von der Kreislaufwirtschaft auszuschließen
und zur Wahrung des Wohls der Allgemeinheit zu beseitigen. Dazu sind sie einer sicheren und
umweltgerechten Beseitigung in dafür zugelassenen Anlagen zuzuführen.
Neben den Abfällen aus privaten Haushaltungen (soweit deren Erzeuger und Besitzer zu einer
Verwertung nicht in der Lage sind oder diese nicht beabsichtigen) sind den ÖRE, im Freistaat
Sachsen, also den Landkreisen und Kreisfreien Städten bzw. den durch sie gebildeten Abfall-
zweckverbänden, gemäß § 13 Abs. 1 KrW-/AbfG auch Abfälle zur Beseitigung aus anderen Her-
kunftsbereichen zu überlassen, sofern die Erzeuger oder Besitzer diese Abfälle nicht in eigenen
Anlagen beseitigen oder öffentliche Interessen eine Überlassung einfordern.
2.4
Klimaschutz
Mit den am 3. März 2009 beschlossenen Klimaschutzzielen [1] zielt die Staatsregierung auf eine
wirksame Reduzierung der Treibhausgasemissionen. Dabei sollen die jährlichen energiebeding-
ten CO
2
-Emissionen des Nicht-Emissionshandelssektors bis 2020 um mindestens 6,5 Millionen
Tonnen gegenüber 2006 reduziert werden. Gleichzeitig soll in diesem Zeitraum der Anteil er-
neuerbarer Energien am Bruttostromverbrauch auf mindestens 24 % steigen.

13
Der Aktionsplan Klima und Energie [2] vom 3. Juni 2008 bündelt erstmals die Maßnahmen zum
Klimaschutz, für eine nachhaltige Energieversorgung und zur Anpassung an den Klimawandel in
Sachsen. Im Bereich der Abfallwirtschaft beinhaltet das Klimaschutzprogramm die Erarbeitung
von Empfehlungen zur Umsetzung abfallwirtschaftlicher Maßnahmen zur weiteren Minimierung
der Treibhausgasemissionen (Kapitel 4.5) sowie die Entwicklung einer neuen Bioabfallverwer-
tungsstrategie für den Freistaat Sachsen um die Klima- und Energiebilanz der Bioabfallverwer-
tung zu verbessern.
3
Organisationsstruktur der Sächsischen Abfallwirtschaft
3.1
Siedlungsabfallwirtschaft
Die Landkreise und Kreisfreien Städte sowie die nach § 4 SächsABG gebildeten Abfallverbände
sind öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger (ÖRE) im Sinne § 13 KrW-/AbfG und § 3 SächsABG
jeweils im Rahmen ihrer Aufgaben.
Landkreise und Kreisfreie Städte als ÖRE können sich zur Erfüllung ihrer Aufgaben mit Zustim-
mung der obersten Abfallbehörde zu regionalen Zweckverbänden (Abfallverbänden) im Sinne
des Sächsischen Gesetzes über kommunale Zusammenarbeit (SächsKomZG) in der jeweils
geltenden Fassung als Körperschaften des öffentlichen Rechts zusammenschließen.
Diese Abfallverbände haben nach SächsABG und unter Berücksichtigung des KrW-/AbfG die
Aufgabe, die Entsorgungsanlagen einschließlich der Anlagen zum Umschlagen von Abfällen zu
errichten und zu betreiben. Aufgabenübertragungen zwischen dem jeweiligen Abfallverband und
den dazugehörigen Landkreisen / Kreisfreien Städten sind möglich.
Abfallverbandsangehörige Landkreise und Kreisfreie Städte haben die eingesammelten Abfälle
dem Verband zu überlassen.
Am 29. Januar 2008 wurde das „Gesetz zur Neugliederung des Gebietes der Landkreise des
Freistaates Sachsen und zur Änderung anderer Gesetze“ (SächsKrGebNG) durch den Sächsi-
schen Landtag beschlossen. Zudem wurde am 29. Januar 2008 das „Gesetz zur Neuordnung der
Sächsischen Verwaltung“ (SächsVwNG) erlassen. Mit der Umsetzung dieser Verwaltungs- und
Funktionalreform sowie der Kreisgebietsreform im Freistaat Sachsen zum 1. August 2008 folgten
strukturelle Veränderungen. So wurden unter anderem die 22 Landkreise auf zehn, und die sie-
ben Kreisfreien Städte auf drei reduziert. Spürbare Veränderungen gab es im Bereich der Son-
derbehörden durch Zusammenlegungen und gänzliche Auflösungen. Die jeweiligen regionalen
Rahmendaten der Siedlungsabfallwirtschaft im Freistaat Sachsen sowie die Änderungen in der
Organisation können den nachfolgenden Tabellen und Abbildungen entnommen werden.

14
Tabelle 3.1-1:
Strukturdaten der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger 2007 im
Freistaat Sachsen
[3]
Bevölkerungs-
Fläche
Einwohner
dichte
[km²]
[E]
[E/km²]
Annaberg
438
81.946
187
Aue-Schwarzenberg
528
128.342
243
Chemnitzer Land
335
132.159
395
Stollberg
266
87.799
330
Zweckverband Abfallwirtschaft Südwestsachsen (ZAS)
1.567
430.246
275
Chemnitz, Stadt
221
245.224
1.110
Freiberg
914
142.592
156
Mittlerer Erzgebirgskreis
595
87.432
147
Mittweida
774
128.702
166
Abfallwirtschaftsverband Chemnitz (AWVC)
2.504
603.950
241
Vogtlandkreis
1.310
187.457
143
Plauen, Stadt
102
68.122
668
Entsorgungsverband Vogtland (EVV)
1.412
255.579
181
Zwickau, Stadt
103
96.346
935
Zwickauer Land
511
126.525
248
Zweckverband Abfallwirtschaft Zwickau (ZAZ)
614
222.871
363
Meißen
632
148.448
235
Riesa-Großenhain
821
111.970
136
Sächsische Schweiz
888
137.855
155
Weißeritzkreis
766
120.880
158
Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE)
3.107
519.153
167
Bautzen
961
147.138
153
Görlitz, Stadt
67
56.809
848
Kamenz
1.334
147.866
111
Löbau-Zittau
698
139.783
200
Niederschlesischer Oberlausitzkreis
1.340
94.034
70
Regionaler Abfallverband Oberlausitz-Niederschlesien
(RAVON)
4.400
585.630
133
Dresden, Stadt
328
505.563
1.541
Hoyerswerda, Stadt
95
41.051
432
Döbeln
425
71.163
167
Torgau-Oschatz
1.168
94.220
81
Abfallverband Nordsachsen (AVN)
1.593
165.383
104
Leipzig, Stadt
297
507.360
1.708
Leipziger Land
752
146.134
194
Muldentalkreis
895
129.739
145
Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen (ZAW)
1.944
783.233
403
Delitzsch
852
121.355
142
Freistaat Sachsen
18.416
4.234.014
230

15
Tabelle 3.1-2:
Kreisneugliederung im Freistaat Sachsen nach der Kreisreform 2008
Landkreise
zugehörige Altkreise
Bautzen
Bautzen, Kamenz, Kreisfreie Stadt Hoyerswerda
Erzgebirgskreis
Annaberg, Aue-Schwarzenberg, Mittlerer Erzgebirgs-
kreis, Stollberg
Görlitz
Löbau-Zittau, Niederschlesischer Oberlausitzkreis,
Kreisfreie Stadt Görlitz
Leipzig
Leipziger Land, Muldentalkreis
Meißen
Meißen, Riesa-Großenhain
Mittelsachsen
Döbeln, Freiberg, Mittweida
Nordsachsen
Delitzsch, Torgau-Oschatz
Sächsische Schweiz - Osterzgebirge
Sächsische Schweiz, Weißeritzkreis
Vogtlandkreis
Vogtlandkreis, Kreisfreie Stadt Plauen
Zwickau
Chemnitzer Land, Zwickauer Land, Kreisfreie Stadt
Zwickau
Kreisfreie Städte
Chemnitz
Chemnitz
Dresden
Dresden
Leipzig
Leipzig
Die Kreisreform 2008 hat auch Auswirkungen auf die Organisationsstruktur der Sächsischen
Abfallwirtschaft.
In den Fällen, in denen die Kreisgebietsreform in die bestehende abfallwirtschaftliche Struktur
von Abfallverbänden eingegriffen hat, indem sich z.B. Altkreise, die Mitglieder verschiedener
Abfallverbände sind, zu einem Neukreis zusammengeschlossen haben, kann eine abfallwirt-
schaftliche Neuorganisation erforderlich werden. Dies betrifft beispielsweise den Abfallverband
Nordsachsen (AVN), den Zweckverband Abfallwirtschaft Südwestsachsen (ZAS) und den Abfall-
wirtschaftsverband Chemnitz (AWVC).
Die organisatorischen Änderungen sollten grundsätzlich spätestens mit dem Auslaufen beste-
hender Verträge abgeschlossen sein, so dass Entscheidungen über künftige Verträge schon
innerhalb der neuen Strukturen getroffen werden können. Bei einer Änderung der Strukturen sind
die Auswirkungen auf langfristige Verträge mit umfangreichen Finanzierungsverpflichtungen zu
prüfen und zu berücksichtigen.

image
16
Abbildung 3.1-1:
Kreisneugliederung im Freistaat Sachsen nach der Kreisreform 2008
3.2
Bewirtschaftung gefährlicher Abfälle
In Sachsen ist die Entsorgung gefährlicher Abfälle privatwirtschaftlich organisiert. Landesrechtli-
che Andienungspflichten für die Verwertung oder Beseitigung von gefährlichen Abfällen bestehen
nicht. Gegenstück zum privatwirtschaftlichen Handeln der Erzeuger und Besitzer von Abfällen ist
die abfallrechtliche Überwachungstätigkeit der staatlichen Behörden und die Kooperation des
Staates mit der Wirtschaft zur Umsetzung der Ziele der Kreislaufwirtschaft.
Die Kooperation des Staates mit Wirtschaft und Wissenschaft ist notwendig, weil nur so die zur
Realisierung der Kreislaufwirtschaft notwendige ganzheitliche Betrachtung von Produktion, Kon-
sum und Entsorgung als Voraussetzung eines effizienten Stoffstrommanagements möglich ist.
Ein wichtiges Instrument zur Umsetzung des Kooperationsprinzips ist die
Umweltallianz Sach-
sen
als freiwillige Vereinbarung zwischen der Sächsischen Staatsregierung und der sächsischen
Wirtschaft. Im Rahmen der Umweltallianz arbeitet der Staat mit den sächsischen Industrie- und
Handelskammern und den sächsischen Handwerkskammern sowie mit weiteren wirtschaftlichen
Organisationen auch der Entsorgungswirtschaft wie z. B. dem Landesverband der Recyclingwirt-
schaft oder der Industrieabfall-Koordinierungsstelle Sachsen eng zusammen. Ziel ist eine zu-

17
kunftsorientierte Stoffpolitik und Kreislaufwirtschaft mit den Schwerpunkten Abfallvermeidung und
Verminderung der Abfallmengen sowie stoffliche und energetische Verwertung von Abfällen.
4
Nicht gefährliche Abfälle
4.1
Datengrundlage und Struktur
Gegenstand des Kapitels „Nicht gefährliche Abfälle“ ist die Dokumentation der bisherigen Men-
genentwicklungen und Entsorgungswege, die Ableitung zukünftiger Mengenentwicklungen und
die Darstellung der erforderlichen Entsorgungskapazitäten für den Planungszeitraum (Nachweis
der Entsorgungssicherheit) für Abfälle, die den zuständigen ÖRE überlassen werden. Im gesam-
ten Kapitel 4 wird mit dem Begriff „Abfallaufkommen“ - soweit nicht anders vermerkt - das den
ÖRE überlassene Aufkommen bezeichnet.
Die systematische Struktur und Bezeichnung der Siedlungs- und Produktabfälle (Abbildung 4.1-1)
bildet die Grundlage für die Ausführungen und Darstellungen im Abfallwirtschaftsplan, Kapitel 4.
Datengrundlagen für Abfallaufkommen und Entwicklungstrend (Kapitel 4.2) sind die abfallwirt-
schaftlichen Daten und Kenntnisse aus kontinuierlichen Datenerfassungen und -auswertungen
des Freistaates Sachsen, speziellen Studien und Konzeptionen zur Entwicklung der sächsischen
Abfallwirtschaft der zuständigen Behörden und Institutionen, kommunalen Abfallwirtschaftskon-
zepten der ÖRE sowie Angaben von Anlagenbetreibern. Sämtliche Daten zu Aufkommen, Ent-
wicklungstrend und Entsorgungswegen der überlassenen Abfälle wurden mit den zuständigen
ÖRE abgestimmt. Der Abfallwirtschaftsplan ersetzt nicht eigene und aktuelle Prognosen der
ÖRE.
In einigen wenigen Fällen, in denen keine abfallwirtschaftlichen Daten für den Freistaat Sachsen
vorlagen, wurden Schätzungen vorgenommen (z.B. Aufkommen an sonstigen Abfällen aus der
kommunalen Abwasserbehandlung 2006/2007). Bei einigen Produktabfällen wurde das Aufkom-
men für den Freistaat Sachsen anhand des bundesweiten Aufkommens über den Einwohnerbe-
zug überschlägig berechnet. Auf den gewählten methodischen Ansatz wird im Text an den ent-
sprechenden Stellen hingewiesen.
Zur besseren Übersicht und Lesbarkeit werden die Zahlenangaben in Tabellen und Abbildungen
in gerundeter Form dargestellt (soweit die Gesamtmengen über 3.000 t pro Jahr betrugen, wurde
das zukünftige Abfallaufkommen auf Tausenderstellen gerundet, anderenfalls auf Hunderterstel-
len).

18
Abfälle von
öffentlichen Flächen
Bau- und
Abbruchabfälle
Siedlungsabfälle
Abfälle aus privaten
Haushaltungen
und Kleingewerbe
Altstoffe
sperrige Abfälle
schadstoffhaltige
Abfälle
Bio- und Grünabfälle
Restabfälle
Abfälle aus Gewerbe
und Industrie
Altfahrzeuge
Altreifen
Batterien
Elektro- und
Elektronikaltgeräte
Produktabfälle
Abfälle aus
Behandlungsanlagen
Abfälle aus der
kommunalen
Abwasserbehandlung
Verpackungsabfälle
aus dem Gewerbe
Abfälle aus
anderen Herkunftsbereichen
Abbildung 4.1-1: Systematik der Siedlungs- und Produktabfälle im Abfallwirt-
schaftsplan Sachsens
4.2
Abfallaufkommen und Entwicklungstrend
Entsprechend der zuvor dargestellten Systematik der Siedlungs- und Produktabfälle (Abbildung
4.1-1) wird in diesem Kapitel das
Aufkommen
für Siedlungs- und Produktabfälle der Jahre 2003
bis 2007 dokumentiert. Grundlagen bilden insbesondere die jährlichen Erhebungen des LfULG
zur Siedlungsabfallwirtschaft
([3] bis [7]).
Davon ausgehend erfolgt eine Trendschätzung des künftigen Aufkommens dieser Abfälle bis zum
Jahr 2019 (
Entwicklungstrend
), wobei jeweils die Anteile „zur Aufbereitung/ Verwertung“ und
„zur gemeinsamen Behandlung mit Restabfall“ bzw. „zur Ablagerung“ separat ausgewiesen wer-
den.
Diese Trendschätzung basiert einerseits auf der Mengenentwicklung der vergangenen Jahre und
berücksichtigt andererseits für die Abfallwirtschaft
maßgebliche Einflussfaktoren
, wie:
prognostizierte demographische Entwicklung, einschließlich Haushaltsgröße, Altersstruktur,
Einwohnerdichte, Kaufkraft, Entwicklung der Erwerbstätigkeit,

19
wirtschaftliche Entwicklungstrends und
abfallwirtschaftliche Rahmenbedingungen.
Zur Dokumentation künftiger Entwicklungen der spezifischen Abfallarten werden aus gegenwärtig
absehbaren abfallwirtschaftlichen Einflussfaktoren, demografischen und wirtschaftlichen Entwick-
lungen Mittelwerte abgeleitet und begründet. Basis für die demografische Entwicklung bildet die
„4. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für den Freistaat Sachsen bis 2020“ des Statistischen
Landesamtes des Freistaates Sachsen [8]. Im Rahmen der Fortschreibung dieses Abfallwirt-
schaftsplans wurde eine mittlere Bevölkerungsprognose verwendet, die aus den im Anhang 1
aufgeführten Varianten 1 und 3 berechnet wurde.
Die Aussagen zur künftigen Entwicklung des Abfallaufkommens aus privaten Haushaltungen und
Kleingewerbe wurden in Abstimmung mit den zuständigen ÖRE des Freistaates Sachsen erarbei-
tet.
Zur Absicherung der Plausibilität der Trendschätzungen erfolgte zudem ein Abgleich mit Progno-
sedaten anderer Bundesländer.
4.2.1
Siedlungsabfälle aus privaten Haushaltungen und Kleingewerbe
4.2.1.1
Restabfälle
Restabfälle
aus privaten Haushaltungen und Kleingewerbe (Abfallschlüssel [AVV-Nr]: 20 03 01)
sind nach Vermeidung und getrennter Erfassung von Wertstoffen, Bioabfällen und Problemstof-
fen verbleibende Abfälle, hauptsächlich aus privaten Haushaltungen, die von den Entsorgungs-
pflichtigen selbst oder von beauftragten Dritten in genormten, im Entsorgungsgebiet vorgegebe-
nen Behältern regelmäßig gesammelt, transportiert und der weiteren Entsorgung zugeführt wer-
den (gemeinsame Restabfallsammeltour).
Aufkommen
Restabfälle aus privaten Haushaltungen und aus Kleingewerbe werden im Freistaat Sachsen in
einer gemeinsamen Sammeltour abgefahren sowie entsorgt und daher auch gemeinsam bilan-
ziert. Schätzungsweise ein Fünftel der Restabfälle stammen aus dem Kleingewerbe.
Im Jahr 2007 wurden 547.549 t Restabfälle erfasst (129 kg/E a). Damit setzt sich die rückläufige
Entwicklung des absoluten und des spezifischen Aufkommens der letzten Jahre fort (Abbildung
4.2-1 und 4.2-2).

image
image
image
20
Dies ist insbesondere auf die verstärkte Ausschöpfung des Vermeidungs- und Wertstoffpotenzi-
als der Restabfälle zurückzuführen.
Entwicklungstrend
Unter Berücksichtigung der bisherigen Entwicklung und der in Kapitel 4.2 genannten Einflussfak-
toren wird sich das absolute und das spezifische Restabfallaufkommen im Freistaat Sachsen
künftig weiter verringern, wenn auch in einer abgeschwächten Tendenz.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Restabfall
im Freistaat Sachsen.
594.462
585.319
572.326
557.740
547.549
523.000
498.000
484.000
0
100.000
200.000
300.000
400.000
500.000
600.000
700.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2-1:
Absolutes Aufkommen an Restabfällen 2003-2007 und Entwicklungs-
trend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]

image
image
image
image
image
21
137
136
134
131
129
126
123
122
0
20
40
60
80
100
120
140
160
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[kg/E a]
Abbildung 4.2-2:
Spezifisches Aufkommen an Restabfällen 2003-2007 und Entwick-
lungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [kg/E a]
Tabelle 4.2-1:
Entwicklung des Aufkommens an Restabfällen bis 2019 im Freistaat
Sachsen
Jahr
Abfallart
2007
2010
2015
2019
Restabfälle, absolut [t]
547.549
523.000
498.000
484.000
davon
Behandlung durch thermische Verfah-
ren
186.189
205.000
173.000
168.000
Behandlung durch mechanisch-
biologische Verfahren
361.360
1
318.000
325.000
316.000
Restabfälle, spezifisch [kg/E a]
129
126
123
122
1
Davon 29.574 t zur mechanischen Sortierung.

22
4.2.1.2
Sperrige Abfälle
Sperrige Abfälle
aus privaten Haushaltungen und Kleingewerbe (AVV-Nr. 20 03 07) sind feste
Siedlungsabfälle, die aufgrund ihrer Größe und Beschaffenheit nicht über die im Entsorgungsge-
biet vorgeschriebenen Behälter, sondern getrennt von den Restabfällen gesammelt, transportiert
und ggf. behandelt und entsorgt werden.
Aufkommen
Das absolute Aufkommen an sperrigen Abfällen verringerte sich von 2003 bis 2007 um etwa 7 %
(Abbildung 4.2-3), das spezifische Aufkommen reduzierte sich im selben Betrachtungszeitraum
um 2 kg/E a (Abbildung 4.2-4).
Innerhalb von Sachsen differiert das spezifische Aufkommen an sperrigen Abfällen zum Teil er-
heblich. Die Ursachen hierfür liegen insbesondere in der Gestaltung der Abfall- und Gebüh-
rensatzungen der einzelnen Landkreise und Kreisfreien Städte. Ein höheres Aufkommen ist er-
fahrungsgemäß dann zu verzeichnen, wenn:
die Entsorgung der sperrigen Abfälle Bestandteil der Grundgebühr ist und nicht separat ge-
zahlt werden muss und/oder
für Gewerbetreibende die Möglichkeit der Mitbenutzung kommunaler Sammlungen besteht.
Im Jahr 2007 wurde im Freistaat Sachsen ein großer Anteil der sperrigen Abfälle einer mechani-
schen Sortierung zugeführt, energetisch verwertet bzw. direkt aufbereitet.
Entwicklungstrend
Es wird davon ausgegangen, dass sich das Aufkommen an sperrigen Abfällen auch nach 2007
überproportional zum Rückgang der Bevölkerung im Freistaat Sachsen verringern wird. Hinter-
grund ist insbesondere die gestiegene energiewirtschaftliche Bedeutung des brennbaren Anteils
dieser Abfälle, insbesondere des Altholzes. Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes für den Vorrang
Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz- EEG) vom 21. Juli 2004, zuletzt geändert
durch Artikel 1 des Ersten Gesetzes zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vom 7.
November 2006 wurde für die energetische Verwertung des Holzanteils im Sperrmüll ein wesent-
licher wirtschaftlicher Anreiz geschaffen. Deshalb zeigt die private Entsorgungswirtschaft mit
einem bundesweit ausgebauten Netz an Holzkontoren und Biomasseheizkraftwerken ein ver-
stärktes Interesse an sperrigen Abfällen insbesondere Altholz als Energieträger und untermauert
dieses durch direkte Angebote an gewerbliche Abfallerzeuger.

image
image
image
image
image
image
image
image
23
Zudem sind verstärkte Tendenzen zur stofflichen Verwertung seitens der Abfallerzeuger, von der
direkten Wiederverwendung über z.B. Altmöbelbörsen, Gebrauchtmöbelhandel bis zum Recyc-
ling, erkennbar.
Der Anteil an sperrigen Abfällen, der den ÖRE zu überlassenen ist, wird sich aufgrund dessen
entsprechend rückläufig entwickeln.
Zur Einhaltung der rechtlichen Anforderungen wird das Aufkommen an sperrigen Abfällen auch
künftig überwiegend sortiert und verwertet (ca. 70 %) oder gemeinsam mit dem Restabfall be-
handelt. Aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre ist mit einem höheren Verwertungsanteil bei
sperrigen Abfällen im Landesdurchschnitt zu rechnen. Dies führt – entgegen der noch im Abfall-
wirtschaftsplan 2004 angenommenen Entwicklung - zu deutlich geringeren Behandlungsanteilen
(Tabelle 4.2-2). Daher erfolgt an dieser Stelle eine von den ÖRE-Angaben (Anhang 2) abwei-
chende Trendschätzung zur Mengenentwicklung der sperrigen Abfälle zur Behandlung nach
AbfAbIV. Der Anteil an sperrigen Abfällen, der künftig gemeinsam mit dem Restabfall behandelt
wird, wird unter Berücksichtigung der aktuellen Datenlage auch künftig mit ca. 30 % vom Auf-
kommen prognostiziert.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von sperrigen
Abfällen im Freistaat Sachsen.
115.335
110.699
109.710
104.690
106.914
95.000
91.000
85.000
0
20.000
40.000
60.000
80.000
100.000
120.000
140.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2-3:
Absolutes Aufkommen an sperrigen Abfällen 2003-2007 und Entwick-
lungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
24
27
26
26
25
25
23
22
21
0
5
10
15
20
25
30
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[kg/E a]
Abbildung 4.2-4:
Spezifisches Aufkommen an sperrigen Abfällen 2003-2007 und Ent-
wicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [kg/E a]
Tabelle 4.2-2: Entwicklung des Aufkommens an sperrigen Abfällen bis 2019 im
Freistaat Sachsen
Jahr
Abfallart
2007
2010
2015
2019
sperrige Abfälle, absolut [t]
106.914
95.000
91.000
85.000
davon
Aufbereitung / Verwertung
72.764
64.000
61.000
58.000
gemeinsame Behandlung mit Restabfall
34.150
31.000
30.000
27.000
sperrige Abfälle, spezifisch [kg/E a]
25
23
22
21

25
4.2.1.3
Getrennt erfasste Bio- und Grünabfälle
Bioabfälle
aus privaten Haushaltungen und Kleingewerbe sind gemäß § 2 Nr. 1 BioAbfV Abfälle
tierischer oder pflanzlicher Herkunft zur Verwertung, die durch Mikroorganismen, bodenbürtige
Lebewesen oder Enzyme abgebaut werden können, z.B. organische Küchenabfälle, Gartenabfäl-
le, Speisereste. Für Bioabfälle aus Haushaltungen gilt - wie auch für Restabfälle - der AVV-
Schlüssel 20 03 01.
Grünabfälle
aus privaten Haushaltungen und Kleingewerbe sind pflanzliche Abfälle zur Verwer-
tung (AVV-Nr. 20 02 01).
Aufkommen
Getrennt erfasste Bio- und Grünabfälle enthalten einen nicht quantifizierbaren Anteil aus Klein-
gewerbe (gemeinsame Sammeltour).
Das absolute Aufkommen an Bio- und Grünabfällen entwickelte sich insgesamt von 2003 an
leicht ansteigend, wobei der Anteil an Bioabfall tendenziell konstant blieb und Grünabfall insge-
samt leicht anstieg.
Bio- und Grünabfälle werden fast ausschließlich kompostiert. Nur ca. 1,5 % der Bio- und Grünab-
fälle wurden 2007 einer Vergärung zugeführt.
Entwicklungstrend
Die künftige Entwicklung des absoluten Aufkommens an Bio- und Grünabfällen in Sachsen wird
als weitgehend konstant eingeschätzt. Als wesentliche Einflussfaktoren wirken die rückläufige
Bevölkerungsentwicklung einerseits sowie die angestrebte verstärkte Erfassung von Bio- und
Grünabfällen in den Ballungszentren Leipzig und Dresden andererseits mit gegenläufiger Aus-
richtung.
Die Bio- und Grünabfälle werden auch zukünftig einer Verwertung zugeführt.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Bio- und
Grünabfällen im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
image
image
image
image
26
119.665
121.102
121.167
120.150
124.213
71.550
82.244
95.862
88.006
93.223
217.000
217.000
215.000
0
50.000
100.000
150.000
200.000
250.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Bioabfälle
Grünabfälle
Bio- und Grünabfälle
[t/a]
Abbildung 4.2-5:
Absolutes Aufkommen an getrennt erfassten Bio- und Grünabfällen
2003-2007 und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen
[t/a]
28
28
28
28
29
17
19
22
21
22
52
54
54
0
10
20
30
40
50
60
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Bioabfälle
Grünabfälle
Bio- und Grünabfälle
[kg/E a]
Abbildung 4.2-6:
Spezifisches Aufkommen an getrennt erfassten Bio- und Grünab-
fällen 2003-2007 und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sach-
sen [kg/E a]

27
Tabelle 4.2-3:
Entwicklung des Aufkommens an getrennt erfassten Bio- und Grün-
abfällen bis 2019 im Freistaat Sachsen
Jahr
Abfallart
2007
2010
2015
2019
Bio- und Grünabfälle, absolut [t]
217.438
217.000
217.000
215.000
davon Aufbereitung/ Verwertung
217.438
217.000
217.000
215.000
Bio- und Grünabfälle,
spezifisch [kg/E a]
51
52
54
54
4.2.1.4
Getrennt erfasste Altstoffe
Altstoffe
aus privaten Haushaltungen und Kleingewerbe sind Abfallbestandteile oder Abfallfrakti-
onen, die grundsätzlich zur Verwertung geeignet sind. Soweit es sich um Verpackungsabfälle
handelt und somit nach VerpackV nicht andere Rücknahmepflichten und -systeme existieren,
sind sie über Sammelsysteme nach § 6 Abs. 3 VerpackV zu erfassen. Alle übrigen Altstoffe kön-
nen - soweit eine solche Dienstleistung von den ÖRE oder privaten Entsorgern angeboten wird -
getrennt von den Restabfällen gesammelt werden. Zu den Altstoffen zählen insbesondere:
Altpapier [Papier, Pappe, Kartonagen] (AVV-Nr. 15 01 01, 20 01 01),
Altglas (AVV-Nr. 15 01 07, 20 01 02),
Leichtverpackungen [Gemischte Verpackungen] (AVV-Nr. 15 01 06) und
sonstige Altstoffe: z.B. über Recyclinghöfe getrennt erfasste Altstoffe, wie z.B. Metalle,
Kunststoffe, Textilien, Altholz etc.
Aufkommen
Altpapier, Altglas und Leichtverpackungen werden im Freistaat Sachsen gemäß Verpackungs-
verordnung flächendeckend über Bring- und Holsysteme erfasst. Dargestellt werden die Altstoffe,
die entweder von den dualen Systemen eingesammelt oder den ÖRE überlassen wurden. Weite-
re verwertbare Abfallfraktionen, wie z.B. Metalle, Kunststoffe, Textilien, Altholz etc. werden eben-
falls getrennt erfasst (z.B. Recyclinghöfe, gezielte Sammlungen) und hier dargestellt.
Altpapier, Altglas und Leichtverpackungen bilden die Schwerpunkte des Aufkommens an Altstof-
fen.

28
Die Entwicklung der überlassenen
Altpapiermengen
ist seit 2003 rückläufig. Die Ursachen dafür
sind insbesondere in folgenden Aspekten zu sehen:
Die zeitweise hohen Marktpreise für Altpapier führten zur verstärkten Abschöpfung der Altpa-
piermengen durch private Entsorger.
Die Abfallbilanzen enthalten nur die durch die ÖRE oder ihre beauftragten Entsorger ge-
sammelten Mengen und nicht die privatwirtschaftlich abgeschöpften Mengen.
Die dargestellte rückläufige Tendenz der über die ÖRE bzw. deren Drittbeauftragte getrennt er-
fassten Mengen an Altpapier korreliert mit der Situation, dass Altpapier als attraktives Wirt-
schaftsgut im Wettbewerb zunehmend in den nationalen und internationalen Stoffkreislauf zu-
rückgeführt wurde. Das Jahr 2007 war durch eine besonders hohe Nachfrage und attraktive
Händlerpreise für Altpapier gekennzeichnet. Infolge dessen haben sich die überlassenen Mengen
stark verringert.
Das überlassene
Altglasaufkommen
entwickelte sich zwischen 2003 und 2007 ebenfalls rück-
läufig. Die Verringerung liegt im bundesweiten Trend und ist auf die zunehmende Substitution
des Werkstoffes Glas im Getränkebereich durch PET-Flaschen und auf Fortschritte bei der Ent-
wicklung leichterer Gläser zurückzuführen.
Die eingesammelten
Leichtverpackungen
weisen im Betrachtungszeitraum von 2003 und 2007
eine leicht steigende Tendenz auf, die auf die Materialsubstitution von Glas durch PET im Verpa-
ckungsmaterial und teilweise auch auf zunehmende Fehlwürfe zurückzuführen ist.
Das Aufkommen der getrennt erfassten Mengen von Altpapier, Altglas und Leichtverpackungen
ist in der Abbildung 4.2-7 dargestellt.
Das den ÖRE überlassene Aufkommen an
sonstigen Altstoffen
wie z.B. Metallen, Textilien,
Altholz, Altreifen, Kunststoffen ist relativ gering. Der Anstieg des Aufkommens an sonstigen Alt-
stoffen ab dem Jahr 2004 ist auf die zusätzliche Erfassung von Altreifen und Altholz in dieser
Fraktion zurückzuführen. Die sonstigen Altstoffe werden auch durch privatwirtschaftliche Samm-
lungen abgeschöpft.
Entwicklungstrend
Der spezifische Abschöpfungsgrad der Wertstoffe aus dem Restabfall wird sich auch künftig nicht
wesentlich erhöhen. Es wird angenommen, dass sich das Verhältnis der erfassten Wertstoffmen-
gen zum Restabfallaufkommen auf dem vorhandenen Niveau einpendelt.

image
image
image
image
image
image
image
image
29
Langfristig ist daher davon auszugehen, dass bei annähernd gleichem Erfassungsgrad und rück-
läufiger Bevölkerungsentwicklung das Aufkommen an getrennt erfassten Altstoffen bis 2019 leicht
abnehmen wird.
Die getrennt erfassten Altstoffe werden auch künftig vollständig einer Verwertung zugeführt, da-
her werden in Tabelle 4.2.4 keine Entsorgungswege ausgewiesen.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von getrennt
erfassten Altstoffen aus privaten Haushaltungen im Freistaat Sachsen.
299.470
288.547
276.402
267.669
250.921
235.000
227.000
218.000
131.749
129.124
112.796
111.393
110.076
107.000
101.000
95.000
140.704
144.039
146.103
147.627
148.369
147.000
146.000
146.000
17.340
27.236
16.438
30.729
23.231
24.000
22.000
21.000
0
100.000
200.000
300.000
400.000
500.000
600.000
700.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Altpapier
Altglas
Leichtverpackungen
sonstige Altstoffe
[t/a]
Abbildung 4.2-7: Absolutes Aufkommen an getrennt erfassten Altstoffen 2003-2007
und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
30
69
67
65
63
59
57
56
55
30
30
26
26
26
26
25
24
32
33
34
35
35
35
36
37
4
6
4
7
5
6
5
5
0
20
40
60
80
100
120
140
160
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Altpapier
Altglas
Leichtverpackungen
sonstige Altstoffe
[kg/E a]
Abbildung 4.2-8:
Spezifisches Aufkommen an getrennt erfassten Altstoffen 2003-2007
und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [kg/E a]
Tabelle 4.2-4:
Entwicklung des absoluten Aufkommens an getrennt erfassten Alt-
stoffen bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
2010
2015
2019
Altpapier
250.921
235.000
227.000
218.000
Altglas
110.076
107.000
101.000
95.000
Leichtverpackungen
148.369
147.000
146.000
146.000
sonstige Altstoffe
23.231
24.000
22.000
21.000
Altstoffe, absolut [t]
532.597
513.000
496.000
480.000

31
Tabelle 4.2-5:
Entwicklung des spezifischen Aufkommens getrennt erfasster Alt-
stoffe bis 2019 im Freistaat Sachsen [kg/E a]
Jahr
Abfallart
2007
2010
2015
2019
Altpapier
59
57
56
55
Altglas
26
26
25
24
Leichtverpackungen
35
35
36
37
sonstige Altstoffe
5
6
5
5
Altstoffe, spezifisch [kg/E a]
126
124
122
121
Weitere Informationen über Verpackungen und die Bewirtschaftung daraus entstehender Abfälle
sind dem Anhang 4 zu entnehmen.
4.2.1.5
Schadstoffhaltige Abfälle
Schadstoffhaltige Abfälle
aus privaten Haushaltungen und Kleingewerbe (sogenannte Prob-
lemstoffe) sind von den Restabfällen getrennt gesammelte schadstoffhaltige feste, flüssige und
gefasste gasförmige Abfälle, an deren weitere Entsorgung besondere Anforderungen gestellt
werden.
Aufkommen
Im Vergleich zu den vorgenannten Siedlungsabfällen aus privaten Haushaltungen sind die Prob-
lemstoffe die mengenmäßig geringste Abfallart. Sie besitzen mit einem Aufkommen von ca.
2.600 t im Jahr 2007 einen Anteil am Gesamtaufkommen von lediglich 0,2 %.
Das Aufkommen an Problemstoffen, das durch Schadstoffmobile und über Wertstoffhöfe einge-
sammelt wurde, nahm in den letzten Jahren leicht zu.
Entwicklungstrend
Ausgehend von der Annahme, dass in den kommenden Jahren die getrennte Erfassung an Prob-
lemstoffen durch die Angebote der ÖRE (Schadstoffmobile, Wertstoffhöfe o. ä.) intensiviert wer-
den kann, wird das Aufkommen trotz rückläufiger Bevölkerungsentwicklung leicht ansteigen.

image
image
image
32
Auch künftig werden Problemstoffe nicht gemeinsam mit Siedlungsabfällen, sondern in Anlagen
für gefährliche Abfälle behandelt. Daher erfolgt in diesem Kapitel keine Darstellung der Entsor-
gungswege.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Problem-
stoffen aus privaten Haushaltungen im Freistaat Sachsen.
2.182
2.122
2.240
2.658
2.600
2.600
2.600
2.700
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2- 9:
Absolutes Aufkommen an Problemstoffen 2003-2007 und Entwick-
lungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 4.2-6:
Entwicklung des Aufkommens an Problemstoffen aus Haushaltungen
bis 2019 im Freistaat Sachsen
Jahr
Abfallart
2007
2010
2015
2019
Problemstoffe, absolut [t]
2.600
2.600
2.600
2.700
Problemstoffe, spezifisch [kg/E a]
1
1
1
1

33
4.2.2
Siedlungsabfälle aus anderen Herkunftsbereichen und Produktabfälle
4.2.2.1
Abfälle von öffentlichen Flächen
4.2.2.1.1
Garten- und Parkabfälle
Garten- und Parkabfälle
(AVV-Nr. 20 02 01) sind überwiegend pflanzliche Abfälle, die in öffentli-
chen Parkanlagen und auf Friedhöfen sowie als Straßenbegleitgrün anfallen.
Aufkommen
Das Aufkommen an überlassenen Garten- und Parkabfällen entwickelte sich in den letzten Jah-
ren insgesamt rückläufig. Auffallend sind deutliche Schwankungen zwischen aufkommensstarken
(z.B. 2004 mit ca. 11.168 t) und aufkommensschwachen Jahren (z.B. 2003 mit ca. 6.000 t).
Die Einsammlung und Verwertung von Garten- und Parkabfällen erfolgte zunehmend durch Ei-
genbetriebe der Landkreise bzw. Kreisfreien Städte oder durch beauftragte Dritte, die diese Ab-
fälle nicht dem ÖRE überlassen. Die überlassenen Mengen an Garten- und Parkabfällen sind in
der Abbildung 4.2-10 dargestellt.
Etwa zwei Drittel der überlassenen Garten- und Parkabfälle wurden in den vergangenen Jahren
durch Kompostierung direkt verwertet. Etwa ein Drittel der überlassenen Garten- und Parkabfälle
mussten vor der Verwertung zusätzlich aufbereitet werden.
Entwicklungstrend
Aufgrund der Tatsache, dass vier ÖRE im Freistaat Sachsen eine Steigerung des Aufkommens
an Garten- und Parkabfällen um insgesamt ca. 3.000 t erwarten, lässt sich für die künftige Ent-
wicklung des Aufkommens ein leichter Anstieg im Vergleich zum Jahr 2007 ableiten. Demnach ist
mit einem künftigen Aufkommen an Garten- und Parkabfällen im Freistaat Sachsen von ca.
10.000 t/a zu rechnen.
Auch in den kommenden Jahren ist von einem sehr hohen Verwertungsanteil (durch Kompostie-
rung/direkte Aufbereitung) von nahezu 100 % auszugehen.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Garten- und
Parkabfällen im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
image
image
34
5.621
11.168
9.544
8.227
7.917
10.000
10.000
10.000
0
2.000
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2-10: Aufkommen an Garten- und Parkabfällen 2003-2007 und Entwick-
lungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 4.2-7:
Entwicklung des Aufkommens an Garten- und Parkabfällen bis 2019 im
Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Garten- und Parkabfälle, absolut
7.917
10.000
10.000
10.000
davon Aufbereitung / Verwertung
7.917
10.000
10.000
10.000
4.2.2.1.2
Straßenkehricht
Straßenkehricht
(AVV-Nr. 20 03 03) sind Abfälle aus der Straßenreinigung, bestehend u. a. aus
Straßen- und Reifenabrieb, Laub sowie Streumittel des Winterdienstes.
Aufkommen
Der Straßenkehricht bildet mit einem Anteil von ca. 70 % (ca. 20.400 t) im Jahr 2007 den Haupt-
bestandteil der Abfälle von öffentlichen Flächen. Die erfassten Straßenkehrichtmengen entwi-
ckeln sich seit 2003 stetig rückläufig. Durch die zunehmende Privatisierung der Straßenreinigung

image
image
image
35
wird der Straßenkehricht nicht mehr vollständig den ÖRE überlassen. 2005 gab es 14 ÖRE in
Sachsen, denen kein Straßenkehricht überlassen wurde, im Jahr 2007 waren es bereits 17 ÖRE.
Über zwei Drittel des Straßenkehrichts wurden 2007 mechanisch sortiert oder für den Wege- und
Böschungsbau bzw. zur Deponieabdeckung genutzt. Die verbleibende Menge wurde auf Depo-
nien abgelagert bzw. einer mechanisch-biologischen oder thermischen Behandlung zugeführt.
Entwicklungstrend
Das Aufkommen an Straßenkehricht wird, abgesehen von witterungsbedingten jährlichen
Schwankungen, in den meisten ÖRE konstant bleiben. Bei drei ÖRE ist durch vorgesehene In-
tensivierungsmaßnahmen der Straßenreinigung künftig ein deutlicher Mengenzuwachs an Stra-
ßenkehricht von ca. 7.500 t/a zu erwarten.
Nach Einschätzung der ÖRE ist künftig davon auszugehen, dass ca. 20 % des Aufkommens an
Straßenkehricht gemeinsam mit dem Restabfall behandelt wird.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Straßenkeh-
richt im Freistaat Sachsen.
34.883
33.139
27.017
24.216
20.422
28.000
27.000
27.000
0
5.000
10.000
15.000
20.000
25.000
30.000
35.000
40.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2-11: Aufkommen an Straßenkehricht 2003-2007 und Entwicklungstrend
2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]

36
Tabelle 4.2- 8:
Entwicklung des Aufkommens an Straßenkehricht bis 2019 im Freistaat
Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Straßenkehricht, absolut
20.422
28.000
27.000
27.000
davon
Aufbereitung / Verwertung
15.119
19.000
19.000
19.000
gemeinsame Behandlung mit Restabfall
1.994
6.000
6.000
6.000
Ablagerung
3.309
3.000
2.000
2.000
4.2.2.1.3
Markt- und Papierkorbabfälle
Marktabfälle
(AVV-Nr. 20 03 02) sind auf Märkten anfallende Abfälle, wie z.B. Obst- und Gemü-
seabfälle und nicht verwertbare Verpackungsmaterialien.
Papierkorbabfälle
(AVV-Nr. 20 03 01) sind Abfälle aus Abfallbehältern, die im öffentlichen Raum
durch den ÖRE aufgestellt sind und der Erfassung von Kleinmengen an gemischten Siedlungsab-
fällen aus dem öffentlichen Leben dienen.
Aufkommen
Die Gruppe der Markt- und Papierkorbabfälle nehmen mit einem Aufkommen von ca. 2.890 t im
Jahr 2007 im gesamten Siedlungsabfallaufkommen einen untergeordneten Stellenwert ein.
Der Anteil der
Marktabfälle
betrug 2007 ca. 1.000 t. Diese wurden gesondert erfasst und entwe-
der mechanisch-biologisch bzw. thermisch behandelt (ca. 50 %) oder einer Sortierung zugeführt
(ca. 50 %). Die Mengenveränderungen in den letzten Jahren sind eher unerheblich.
Das Aufkommen an
Papierkorbabfällen
betrug 2007 ca. 1.800 t/a. Diese wurden 2007 zu ca.
90 % mechanisch-biologisch behandelt. Der restliche Anteil wurde sortiert und thermisch behan-
delt.
Entwicklungstrend
Es wird bis 2019 mit einem insgesamt leicht sinkenden Aufkommen gerechnet, das insbesondere
auf die rückläufige Tendenz der Marktabfälle zurückzuführen ist. Bei den Papierkorbabfällen ist
weiterhin von einem annähernd konstanten Aufkommen auszugehen.

image
image
image
image
image
image
image
37
Nach Einschätzung der ÖRE ist auch künftig vorgesehen, dass der überwiegende Anteil des
Aufkommens an Markt- und Papierkorbabfällen gemeinsam mit dem Restabfall behandelt wird.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Markt- und
Papierkorbabfällen im Freistaat Sachsen.
2.048
1.197
1.135
1.272
1.053
1.343
1.586
1.848
2.043
1.837
2.400
2.400
2.300
0
500
1.000
1.500
2.000
2.500
3.000
3.500
4.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Marktabfälle
Papierkorbabfälle
Markt- und Papierkorbabfälle
[t/a
Abbildung 4.2-12: Aufkommen an Markt- und Papierkorbabfällen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010 bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 4.2-9:
Entwicklung des Aufkommens an Markt- und Papierkorbabfällen bis
2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Markt- und Papierkorbabfälle, absolut
2.890
2.400
2.400
2.300
davon
Aufbereitung / Verwertung
593
0
0
0
gemeinsame Behandlung mit Restabfall
2.297
2.400
2.400
2.300

38
4.2.2.1.4
Andere nicht biologisch abbaubare Abfälle
Andere nicht biologisch abbaubare Abfälle
(AVV-Nr. 20 03 02) sind Abfälle von öffentlichen
Flächen, wie z.B. Kunststoffe, Metalle, Glas, mit Ausnahme der in Kapitel 4.2.2.1.1 bis 4.2.2.1.3
genannten.
Aufkommen
Das Aufkommen an anderen nicht biologisch abbaubaren Abfällen wird erst seit dem Jahr 2003
separat erfasst und nimmt einen untergeordneten Stellenwert ein (Abbildung 4.2-13). Im Jahr
2007 betrug das Aufkommen weniger als 600 t. Ca. 86 % der überlassenen anderen nicht biolo-
gisch abbaubaren Abfälle wurden 2007 einer Aufbereitung / Verwertung zugeführt.
Entwicklungstrend
Wesentliche Änderungen des Aufkommens an anderen nicht biologisch abbaubaren Abfällen
sind nicht absehbar. Es wird daher für den Prognosezeitraum von 2010 bis 2019 mit einem (im
Vergleich mit dem Durchschnitt der Vorjahre) ähnlich bleibenden Aufkommen in einer Größen-
ordnung von ca. 750 t/a gerechnet.
Auch künftig ist von einer vollständigen Aufbereitung bzw. Verwertung der nicht biologisch ab-
baubaren Abfälle auszugehen.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend der Abfallart
„andere, nicht biologisch abbaubare Abfälle“ im Freistaat Sachsen.

image
image
image
39
723
831
977
867
578
750
750
750
0
200
400
600
800
1.000
1.200
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2-13:
Aufkommen an anderen nicht biologisch abbaubaren Abfällen 2003-
2007 und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 4.2-10:
Entwicklung des Aufkommens an anderen nicht biologisch abbaubaren
Abfällen bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
nicht biologisch abbaubare Abfälle, absolut
578
750
750
750
davon
Aufbereitung / Verwertung
499
750
750
750
gemeinsame Behandlung mit Restabfall
79
0
0
0

40
4.2.2.2
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
Nicht gefährliche Abfälle aus Gewerbe und Industrie entstehen in allen Wirtschaftsbereichen.
Der überwiegende Anteil an gewerblichen und industriellen Abfällen wird durch das
Produzie-
rende Gewerbe
(Bergbau, Verarbeitendes Gewerbe, Energie- und Wasserversorgung etc.) er-
zeugt. Hier wiederum bilden die Wirtschaftzweige Verarbeitendes Gewerbe und Bergbau abfall-
wirtschaftliche Schwerpunkte. Des Weiteren fallen gewerbliche und industrielle Abfälle im
Dienstleistungs-, Kleingewerbe- und Verwaltungsbereich
sowie im
sonstigen
gewerblichen
Bereich an.
Abfälle aus Gewerbe und Industrie werden zum überwiegenden Teil in Verantwortung der Abfall-
erzeuger verwertet. Lediglich ein geringer Teil des Gesamtaufkommens wird den ÖRE überlas-
sen. Dieser Anteil wird im Abfallwirtschaftsplan berücksichtigt und dargestellt:
Bei den
Abfällen aus Gewerbe und Industrie
handelt es sich um den ÖRE überlassene Abfälle,
insbesondere
über Wechselbehälter separat erfasste einschließlich durch Selbstanlieferer angelieferte
Restabfälle (AVV-Nr. 20 03 01),
sperrige Abfälle aus dem Gewerbe (AVV-Nr. 20 03 07),
Holzabfälle (AVV-Nr. 20 01 38),
Bioabfälle aus Gewerbe und Industrie (AVV-Nr. 20 03 01, 20 02 01, 20 01 08),
produktionsspezifische Abfälle,
Aschen und Schlacken,
Krankenhausabfälle (AVV-Nr. 18 01 04, 18 01 01).
Aufkommen
In den Abfallbilanzen des Freistaates Sachsen werden die zuvor genannten Abfallarten summa-
risch bilanziert, nur der darin enthaltene Anteil an Bioabfällen wird separat ausgewiesen
(Abbildung 4.2-14).
Die Entwicklung des den ÖRE überlassenen Gesamtaufkommens an gewerblichen und indus-
triellen Abfällen ohne Bioabfälle
stellt sich im Zeitraum von 2003 bis 2007 wie folgt dar:
Generell setzt sich ein rückläufiger Trend des den ÖRE überlassenen Abfallanteils fort, der
sich bereits vor dem Betrachtungszeitraum abzeichnete und im Abfallwirtschaftsplan des
Freistaat Sachsen, Fortschreibung 2004 dokumentiert ist (1999: ca. 360.000 t).

41
Das den ÖRE überlassene Aufkommen an Abfällen aus Gewerbe und Industrie entwickelte
sich stark rückläufig. Im Jahr 2007 wurde den ÖRE lediglich noch ca. ein Drittel der Abfall-
menge von 2003 überlassen. Die Beendigung der Ablagerung von unvorbehandelten Abfäl-
len auf Deponien im Jahr 2005 führte zur Wahl alternativer Entsorgungswege und ist für den
weiteren Rückgang der überlassenen Mengen verantwortlich.
2007 wurden ca. 19 % der überlassenen gewerblichen und industriellen Abfälle aufbereitet
bzw. verwertet, 42 % mechanisch-biologisch oder thermisch behandelt und 39 % abgelagert.
Das Aufkommen an
Bioabfällen aus Gewerbe und Industrie
im Freistaat Sachsen bildet am
gewerblichen Abfall insgesamt einen untergeordneten Anteil und blieb von 2003 bis 2007 in na-
hezu konstanter Größenordnung (ca. 8.000 t/a). Der überwiegende Teil (96 %) der Bioabfälle aus
Gewerbe und Industrie wurde im Jahr 2007 kompostiert, ca. 4 % thermisch behandelt.
Entwicklungstrend
Die Überlassung von Abfällen aus Gewerbe und Industrie an die ÖRE unterliegt mehreren Ein-
flussfaktoren, die in unterschiedliche Richtungen wirken.
Aufgrund von Anstrengungen zur Abfallvermeidung und der Verlagerung von produzierendem
zum Dienstleistungsgewerbe wird sich das künftige
Gesamtaufkommen
an Abfällen aus Gewer-
be und Industrie eher rückläufig entwickeln.
Es wird davon ausgegangen, dass bei gleichbleibenden rechtlichen Rahmenbedingungen der
den ÖRE überlassene Anteil konstant bleiben wird. Dazu können wirtschaftlich attraktive Angebo-
te der ÖRE sowie künftig veränderte Verfügbarkeit von Verwertungsmöglichkeiten beitragen.
Insofern erfolgt an dieser Stelle eine von den ÖRE-Angaben (Anhang 2) abweichende Trend-
schätzung.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von gewerbli-
chen und industriellen Abfällen im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
image
image
42
251.286
211.794
181.037
108.670
95.042
7.646
9.248
8.225
8.819
8.229
103.000
103.000
103.000
0
50.000
100.000
150.000
200.000
250.000
300.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
gewerbliche und industrielle
Abfälle ohne Bioabfälle
Bioabfälle
aus Gewerbe und Industrie
gewerbliche und industrielle
Abfälle inkl. Bioabfälle
[t/a]
Abbildung 4.2-14: Aufkommen an Abfällen aus Gewerbe und Industrie 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 4.2-11:
Entwicklung des Aufkommens an Abfällen aus Gewerbe und Industrie
bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
inkl. Bioabfälle, absolut
103.271
103.000
103.000
103.000
davon
Aufbereitung/ Verwertung
26.044
27.000
27.000
27.000
gemeinsame Behandlung mit Restabfall
39.944
40.000
40.000
40.000
Ablagerung
37.283
36.000
36.000
36.000

43
4.2.2.3
Verpackungsabfälle aus Gewerbe und Industrie
Die hier genannten Verpackungsabfälle aus Gewerbe und Industrie stammen aus Industrie, Han-
del, Verwaltung, Gewerbe, Dienstleistungsbereich oder sonstigen Einrichtungen. Diese Verpa-
ckungen werden nicht den ÖRE überlassen.
Nach der AVV werden diese Abfallarten dem entsprechenden Schlüssel des Kapitels 15 01 zu-
geordnet.
Aufkommen
Die folgenden Angaben stützen sich auf die Veröffentlichungen des Statistischen Landesamtes
des Freistaates Sachsen [9].
Das Aufkommen an Verpackungsabfällen aus Gewerbe und Industrie entwickelte sich seit 2004
rückläufig. So wurden im Jahr 2007 in Sachsen 162.917 t Transport- und Umverpackungen sowie
Verkaufsverpackungen bei gewerblichen und industriellen Endverbrauchern eingesammelt. Der
Hauptanteil der 2007 eingesammelten Mengen von 78 % der Gesamtmenge bzw. 126.565 t ent-
fiel auf Verpackungen aus Papier, Pappe und Karton.
Entwicklungstrend
Der Trend zur zunehmenden Substitution der traditionellen Packstoffe (Glas, Papier, Pappe, Kar-
ton und Metall) durch Kunststoffe und Verbunde ist deutlich.
Vertiefende Informationen über Verpackungen und die Bewirtschaftung daraus entstehender
Abfälle sind dem Anhang 4 zu entnehmen.
4.2.2.4
Bau- und Abbruchabfälle
Das Aufkommen der Bau- und Abbruchabfälle wird maßgeblich von der wirtschaftlichen Entwick-
lung in Sachsen bestimmt. Der größte Anteil der in Sachsen erzeugten Bau- und Abbruchabfälle
wird durch private Entsorgungsträger verwertet und in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt. Die
Abfallart Boden und Steine wird überwiegend als Abfall zur Verwertung vermittelt, Bitumengemi-
sche häufig vor Ort wieder verwendet. Die den ÖRE überlassenen Mengen sind im Vergleich
zum Gesamtaufkommen gering.
In diesem Kapitel wird die Entwicklung der den ÖRE zu überlassenden Bau- und Abbruchabfälle
dargestellt. Die entsprechenden Aussagen zu den gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle erfolgen
im Kapitel 5.2.1.

44
Bau- und Abbruchabfälle hatten 2007 einen Anteil von 14 % am Gesamtaufkommen der den
ÖRE überlassenen Abfälle.
Aussagen zu den einzelnen Abfallarten sind den folgenden Kapiteln 4.2.2.4.1 bis 4.2.2.4.5 zu
entnehmen.
4.2.2.4.1
Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik
Unter dem Begriff
Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik
(
Bauschutt)
(AVV-Nr. 17 01 01, 17 01 02, 17
01 03, 17 01 07) werden Gemische aus oder getrennte Fraktionen von Beton, Ziegeln, Fliesen,
Keramik zusammengefasst.
Aufkommen
Im Freistaat Sachsen wurden im Jahr 2007 ein Aufkommen an Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik von
128.499 t den ÖRE überlassen. Dieser Anteil hat sich seit dem Jahr 2003 um über 50 % reduziert
(Abbildung 4.2-15).
Von den im Jahr 2007 den ÖRE überlassenen Mengen an Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik wurden
ca. 58 % als Deponiebedarfsstoff eingesetzt, 23 % wurden einer Aufbereitung bzw. Verwertung
zugeführt und 19 % abgelagert.
Entwicklungstrend
Das Gesamtaufkommen an Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik ist unmittelbar mit der wirtschaftlichen
Entwicklung des Bauhauptgewerbes verbunden. Aufgrund der erheblichen Mengen ist diese Ab-
fallart nach wie vor von großer Bedeutung.
Die den ÖRE überlassenen Mengen sind seit 2003 stark zurückgegangen. Es wird davon ausge-
gangen, dass sich dieser rückläufige Trend abgeschwächt fortsetzt.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Be-
ton/Ziegel/Fliesen/Keramik im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
45
350.429
207.847
179.187
145.033
128.499
96.000
90.000
85.000
0
50.000
100.000
150.000
200.000
250.000
300.000
350.000
400.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2-15:
Aufkommen an Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik 2003-2007 und Entwick-
lungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 4.2-12: Entwicklung des Aufkommens an Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik
bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik, absolut
128.499
96.000
90.000
85.000
davon
Aufbereitung / Verwertung
104.247
84.000
79.000
75.000
Ablagerung
24.252
12.000
11.000
10.000
4.2.2.4.2
Bitumengemische
Unter Bitumengemische (Straßenaufbruch)
(AVV-Nr. 17 03 02) werden nicht kohlenteerhaltige
Bitumengemische zusammengefasst.
Aufkommen
Bitumengemische werden überwiegend in Asphaltmischanlagen aufbereitet und verwertet. Ana-

image
46
log zum Aufkommen an Beton/Ziegel/Fliesen/Keramik stellt das den ÖRE überlassene Aufkom-
men an Bitumengemischen ebenfalls nur einen Teilstrom des Gesamtaufkommens dar. Im Jahr
2007 wurden den ÖRE 3.749 t überlassen. Die aus der Abbildung 4.2-16 erkennbare Entwicklung
des Aufkommens an Bitumengemischen zwischen 2003 und 2007 korreliert mit dem Einsatz als
Deponiebedarfsstoff. Mit dem Abschluss von Deponiestilllegungsmaßnahmen hat sich der Bedarf
an Bitumengemischen für deponietechnische Zwecke reduziert.
Von den überlassenen Bitumengemischen wurde 2007 der größte Anteil (ca. 2.359 t) als Depo-
niebedarfsstoff eingesetzt, 814 t wurden aufbereitet und anderweitig verwertet. Lediglich 556 t
wurden direkt abgelagert.
Entwicklungstrend
Die Entwicklung des Aufkommens an Bitumengemischen ist stark abhängig von der wirtschaftli-
chen Entwicklung, speziell der des Straßenbaus. Es ist auch künftig davon auszugehen, dass
den ÖRE nur anteilige Mengen des gesamten Aufkommens überlassen werden. Für die künftige
Entwicklung an Bitumengemischen wird ein konstantes Mengenaufkommen von ca. 3.500 t/a
eingeschätzt, vergleichbar mit dem Aufkommen von 2007.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Bitumen-
gemischen im Freistaat Sachsen.
Abbildung 4.2-16:
Aufkommen an Bitumengemischen 2003-2007 und Entwicklungstrend
2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]

47
Tabelle 4.2-13: Entwicklung des Aufkommens von Bitumengemischen bis 2019 im
Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Bitumengemische, absolut
3.739
3.500
3.500
3.500
davon
Aufbereitung / Verwertung
3.183
3.000
3.000
3.000
Ablagerung
556
500
500
500
4.2.2.4.3
Boden und Steine
Boden und Steine (Bodenaushub)
(AVV-Nr. 17 05 04) sind nicht kontaminiertes, natürlich ge-
wachsenes oder bereits verwendetes Erd- und Felsmaterial.
Aufkommen
Die den ÖRE überlassenen Mengen an Boden und Steinen entwickelten sich von 2003 bis 2007
stark rückläufig. So wurden den ÖRE im Jahr 2007 nur noch ca. 23 % der Menge von 2003 über-
lassen (Abbildung 4.2-17).
Von den überlassenen Mengen wurden 2007 ca. 44 % direkt auf Deponien abgelagert und
ca. 56 % im Deponiebau bzw. beim Deponieabschluss verwertet.
Entwicklungstrend
Es wird davon ausgegangen, dass sich der rückläufige Trend der letzten Jahre nicht weiter fort-
setzt.
Boden und Steine werden auch künftig vorrangig aufbereitet und verwertet. Der nicht verwertbare
Anteil wird auf Deponien abgelagert.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Boden und
Steinen im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
image
image
image
48
601.997
358.849
372.589
263.935
136.456
130.000
130.000
130.000
0
100.000
200.000
300.000
400.000
500.000
600.000
700.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2-17:
Aufkommen an Boden und Steinen 2003-2007 und Entwicklungstrend
2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 4.2-14:
Entwicklung des Aufkommens an Boden und Steinen, bis 2019 im Frei-
staat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Boden und Steine, absolut
136.456
130.000
130.000
130.000
davon
Aufbereitung / Verwertung
77.154
103.000
103.000
103.000
Ablagerung
59.302
27.000
27.000
27.000
4.2.2.4.4
Gemischte Bau- und Abbruchabfälle
Zu den gemischten Bau- und Abbruchabfällen (
Baumischabfällen)
(AVV-Nr. 17 09 04) zählen
nichtmineralische Stoffe aus Bautätigkeit, auch mit geringfügigen Fremdanteilen.
Aufkommen
Den ÖRE wurden im Jahr 2007 ca. 15.490 t gemischte Bau- und Abbruchabfälle überlassen, hier
ist ein deutlicher Rückgang gegenüber 2003 um mehr als 80 % zu verzeichnen.

image
image
image
image
49
Die den ÖRE überlassenen gemischten Bau- und Abbruchabfälle wurden 2007 zu ca. 64 % sor-
tiert und als Deponiebedarfsstoff eingesetzt und zu ca. 35 % gemeinsam mit dem Restabfall be-
handelt. Lediglich ein Anteil von ca. 1 % des Aufkommens an gemischten Bau- und Abbruchab-
fällen wurde abgelagert. Diese sehr geringe Ablagerungsmenge im Jahr 2007 muss als Ausnah-
me betrachtet werden. Im Jahr 2006 war der Ablagerungsanteil deutlich höher, er betrug
ca. 18 %.
Entwicklungstrend
Das Aufkommen an gemischten Bau- und Abbruchabfällen wird soweit möglich durch Getrennt-
haltung nach Stofffraktionen auf der Baustelle gering gehalten. Die anfallenden gemischten Bau-
und Abbruchabfälle werden in dafür zugelassenen Sortieranlagen geleitet (Anhang 5.4).
Die weitere Aufkommensentwicklung wird maßgeblich durch den Umfang von Baumaßnahmen,
insbesondere Wohnungssanierungen und -abrissen beeinflusst. Der Anteil, der künftig auf Depo-
nien abgelagert werden muss, wird auf reichlich 10 % geschätzt.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von gemischten
Bau- und Abbruchabfällen im Freistaat Sachsen. Es ist davon auszugehen, dass die abzulagern-
den Mengen im Jahr 2007 eine Ausnahme darstellen und daher in den kommenden Jahren wie-
der etwas höher sind.
93.916
57.187
34.895
16.520
15.490
16.000
16.000
16.000
0
10.000
20.000
30.000
40.000
50.000
60.000
70.000
80.000
90.000
100.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2-18:
Aufkommen an gemischten Bau- und Abbruchabfällen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]

50
Tabelle 4.2-15:
Entwicklung des Aufkommens an gemischten Bau- und Abbruchabfäl-
len bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
gemischte Bau- und Abbruchabfälle, absolut
15.490
16.000
16.000
16.000
davon
Aufbereitung / Verwertung
9.849
8.000
8.000
8.000
gemeinsame Behandlung mit Restabfall
5.444
6.000
6.000
6.000
Ablagerung
197
2.000
2.000
2.000
4.2.2.4.5
Sonstige Bauabfälle
Sonstige Bauabfälle
sind nicht gefährliche Bau- und Abbruchabfälle, mit Ausnahme der in Kapi-
tel 4.2.2.4.1 bis 4.2.2.4.4 genannten.
Aufkommen
Sonstige Bauabfälle stellen mit einem Aufkommen von 1.177 t im Jahr 2007 in der Gruppe der
Bau- und Abbruchabfälle eine mengenmäßig untergeordnete Abfallfraktion dar (Abbildung 4.2-
19).
Weit über zwei Drittel des Aufkommens wurde 2007 aufbereitet und verwertet. Nur geringe Men-
gen wurden abgelagert.
Entwicklungstrend
Das künftige Aufkommen an sonstigen Bauabfällen wird als konstant angenommen.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von sonstigen
Bauabfällen im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
51
11.941
906
2.390
1.140
1.177
1.000
1.000
1.000
0
2.000
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
14.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2-19:
Aufkommen an sonstigen Bauabfällen 2003-2007 und Entwicklungs-
trend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 4.2-16:
Entwicklung des Aufkommens an sonstigen Bauabfällen bis 2019 im
Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
sonstige Bauabfälle, absolut
1.177
1.000
1.000
1.000
davon
Aufbereitung / Verwertung
968
1.000
1.000
1.000
gemeinsame Behandlung mit Restabfall
37
0
0
0
Ablagerung
172
0
0
0

52
4.2.2.5
Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung
4.2.2.5.1
Klärschlamm
Klärschlämme
sind Schlämme aus der Behandlung von kommunalem Abwasser (AVV-Nr.
19 08 05). Klärschlamm entsteht bei der Reinigung kommunaler Abwässer in Kläranlagen und
wird bei der mechanischen, biologischen oder chemischen Reinigungsstufe von Abwasser ge-
trennt. Nach § 2 Abs. 2 Klärschlammverordnung (AbfKlärV) ist der bei der Behandlung von Ab-
wasser in Abwasserbehandlungsanlagen anfallende Schlamm (auch entwässert oder getrocknet)
als Klärschlamm zu verstehen. Dabei wird nicht danach unterschieden, ob es sich um behandelte
oder unbehandelte Schlämme handelt.
Siebgut, Rechengut und Sandfangrückstände werden nicht zu den Schlämmen aus der Behand-
lung von kommunalem Abwasser gerechnet.
Aufkommen
Das Aufkommen von Klärschlämmen aus der Behandlung von kommunalem Abwasser ist ab-
hängig von der Einwohnerzahl und deren Anschlussgrad an das kommunale Abwassersystem
(angeschlossene Einwohner) sowie vom gewerblichen und industriellen Abwasseranfall (als Ein-
wohnergleichwert ausgewiesen).
Der Anschlussgrad der Bevölkerung an öffentliche Abwasserbehandlungsanlagen im Freistaat
Sachsen betrug im Jahr 2008 etwa 85%. Das entspricht rd. 3,6 Mio. Einwohnern. Im Jahr 2008
entsprach die Summe aus der Zahl der Einwohner, deren häusliches Abwasser behandelt wird
und dem Einwohnergleichwert des gewerblichen und industriellen Abwassers 4.654.910 Einwoh-
nerwerten (EW) [10].
Das Klärschlammaufkommen wird durch eine separate Erhebung bei den öffentlichen Abwasser-
behandlungsanlagen in Sachsen erfasst ([11] bis [15]). Es handelt sich demnach nicht um das
den ÖRE überlassene Aufkommen. Seit dem Berichtsjahr 2006 wird die Erhebung über den Klär-
schlamm aus öffentlichen Abwasserbehandlungsanlagen durch das Statistische Landesamt des
Freistaates Sachsen (StLA) durchgeführt.
Für das Jahr 2007 betrug das Klärschlammaufkommen aus kommunalen Kläranlagen im Frei-
staat Sachsen 98.455 t Trockensubstanz (TS) (Abbildung 4.2-20). Je Einwohnerwert beträgt die
rechnerisch ermittelte spezifische Klärschlammmenge 21,1 kg TS/EW.a.
94 % des gesamten Klärschlammaufkommens (92.904 t) wurden direkt entsorgt, davon wurden
81.615 t stofflich verwertet und 11.289 t thermisch behandelt. Etwa 40 % des Klärschlammauf-
kommens (38.388 t) wurde in andere Bundesländer zur Entsorgung verbracht. Mengen, die kei-

53
ner direkten Entsorgung zuzuführen waren, wurden in Abwasserbehandlungsanlagen behandelt
bzw. zwischengelagert.
Bei der stofflichen Verwertung nimmt im Freistaat Sachsen der Einsatz von Klärschlamm für
landschaftsbauliche Maßnahmen mit 39 % nach wie vor den größten Anteil ein. Eine landwirt-
schaftliche Verwertung nach AbfKlärV findet für 7 % des Klärschlammaufkommens statt. Die
sonstige stoffliche Verwertung beträgt im Freistaat 3 %. Insgesamt 4 % des angefallenen Klär-
schlamms wird zwischengelagert.
Entwicklungstrend
Der Anschlussgrad an Verbands- oder Ortskläranlagen wird sich in den nächsten Jahren nur
geringfügig auf über 86 % erhöhen. Für über 10 % der Bevölkerung, insbesondere im ländlichen
Raum, werden Kleinkläranlagen dauerhaft Bestand der kommunalen Abwasserbeseitigung sein.
Des Weiteren beeinflussen folgende Faktoren das Klärschlammaufkommen:
Bevölkerungsentwicklung (Anhang 1),
Erweiterung der Behandlungskapazitäten in begrenztem Umfang (neue Anlagen bzw. be-
grenzte Erweiterung bestehender Anlagen),
industriell gewerblicher Anteil an der Gesamtbelastung der Kläranlagen sowie
Verbesserung der Klärschlammbehandlung (Inbetriebnahme von Klärschlamm-Faulungs-
anlagen und die damit verbundene Verringerung der organischen Trockenmasse).
Insgesamt ist damit im Prognosezeitraum weiterhin mit einem annähernd konstanten Klär-
schlammaufkommen zu rechnen. Laut Klärschlammkonzeption für den Freistaat Sachsen wird
das Aufkommen an Klärschlamm mit ca. 98.000 t TS/a für 2010 und ca. 99.000 t TS/a für das
Jahr 2015 prognostiziert.
Wenn ausgehend von den durch das BMU vorgelegten Vorschlägen und den bisher dazu geführ-
ten Diskussionen die Novellierung der Klärschlammverordnung zu einer Verringerung der
Grenzwerte für die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung führt, wird dieser Verwertungsweg
weiter eingeschränkt bleiben. Aufgrund der Verweise im Bundesbodenschutz- und im Düngemit-
telrecht auf die Grenzwerte der Klärschlammverordnung würden daraus vergleichbare Ein-
schränkungen für die anderen bodenbezogenen Verwertungswege folgen. Da außerdem der
Bedarf an Substraten und Düngemitteln in Landschaftsbau und Rekultivierung aufgrund des ab-
nehmenden Umfangs der in diesem Bereich zu lösenden Aufgaben in Zukunft eher abnehmen
wird, ist ein deutlicher Rückgang der über diesen Weg verwerteten Mengen an Klärschlamm zu
erwarten, während mittelfristig mit einem relevanten Anstieg des Anteils der thermisch behandel-

image
54
ten Klärschlämme (z.B. Mitverbrennung in den Kohlekraftwerken Boxberg und Lippendorf) zu
rechnen ist [16].
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Klär-
schlämmen im Freistaat Sachsen.
Abbildung 4.2-20:
Aufkommen an Klärschlamm 2003-2007 und Entwicklungstrend 2010-
2019 im Freistaat Sachsen [t/a] TS
Tabelle 4.2-17:
Entwicklung des Aufkommens an Klärschlamm bis 2019 im Freistaat
Sachsen [t/a] TS
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Klärschlamm, absolut
98.455
98.000
99.000
99.000
davon
Aufbereitung/ Verwertung *
86.443
86.000
86.000
86.000
thermische Behandlung *
12.012
12.000
13.000
13.000
* bezogen auf eine 100 %ige direkte Entsorgung

55
4.2.2.5.2
Sonstige Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehandlung
Als
sonstige Abfälle
aus der kommunalen Abwasserbehandlung werden Sieb- und Rechenrück-
stände (AVV-Nr. 19 08 01), Sandfangrückstände (AVV-Nr. 19 08 02), Abfälle aus der Kanalreini-
gung (AVV-Nr. 20 03 06) und weitere Rückstände (Fette etc.) zusammengefasst.
Aufkommen
Das jährliche Aufkommen an sonstigen Abfällen aus der kommunalen Abwasserbehandlung lag
im Zeitraum 2003 bis 2005 im Bereich zwischen 31.700 t bis 35.500 t. Es handelt sich (wie auch
beim Klärschlamm) nicht um das den ÖRE überlassene Aufkommen. Für 2006 und 2007 wurde
das Aufkommen an sonstigen Abfällen aus der kommunalen Abwasserbehandlung nicht erhoben.
Es wurde auf die gleiche Größenordnung wie in den Vorjahren geschätzt.
Es ist davon auszugehen, dass Mengen außerhalb der Entsorgungspflicht der ÖRE verwertet
wurden. Aus den Berichten der Aufgabenträger der Abwasserentsorgung an die ÖRE aus dem
Jahr 2005 geht hervor, dass eine Menge von 20.751 t (58 %) verwertet und 14.739 t (42 %) be-
seitigt wurden.
Entwicklungstrend
Der Anfall an Sieb- und Rechengut sowie an Sandfangrückständen wird maßgeblich vom techni-
schen Verfahren und der Betriebsweise der Anlage zur Abscheidung der Abfälle bestimmt. So ist
eine Schwankungsbreite des Anfalls an Sieb- und Rechengut von - 50 % bis + 100 % möglich,
was die Belastbarkeit prognostischer Aussagen erschwert [16]. Zudem ist der Anfall von Abfällen
aus der Kanalreinigung von spezifischen Randbedingungen abhängig, wie z.B. Misch- und
Trennsystem, Wohn- und Industriegebiet, Baustellen im Einzugsgebiet, Rohrleitungsgefälle, Rei-
nigungsintervall, Jahreszeiten etc., so dass weitere Variablen die Trendaussagen relativieren.
Unter Berücksichtigung dieser Aspekte wird der Anfall an Rechengut und Sandfangrückständen
auch künftig als relativ konstant eingeschätzt. Die Abfallmengen aus der Kanalreinigung unterlie-
gen aufgrund des weiteren Ausbaus des Kanalisationssystems einem leicht ansteigenden Trend.
Bis 2015 wird das Aufkommen an sonstigen Abfällen aus Abwasseranlagen mit ca. 35.000 t/a
eingeschätzt, wobei auch weiterhin davon auszugehen ist, dass Mengen außerhalb der Entsor-
gungspflicht der ÖRE verwertet werden.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von sonstigen
Abfällen aus der Abwasserbehandlung im Freistaat Sachsen.

image
image
image
56
35.439
31.713
35.490
35.000
35.000
35.000
35.000
35.000
0
5.000
10.000
15.000
20.000
25.000
30.000
35.000
40.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2-21: Aufkommen an sonstigen Abfällen aus der kommunalen Abwasser-
behandlung 2003-2007* und Entwicklungstrend 2010-2019 im Frei-
staat Sachsen [t/a]
*Aufkommen für 2006 und 2007 geschätzt
Tabelle 4.2-18:
Entwicklung des Aufkommens an sonstigen Abfällen aus der kommu-
nalen Abwasserbehandlung bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007*
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
sonstige Abfälle Abwasserbehandlung,
absolut
35.000
35.000
35.000
35.000
davon
Verwertung
18.000
18.000
18.000
18.000
Beseitigung / Behandlung
4.000
4.000
7.000
7.000
Ablagerung**
13.000
13.000
10.000
10.000
* Aufkommen und Verbleib 2007 geschätzt
** nach mechanischer Nasswäsche (Sandwaschanlagen) [16]

57
4.2.2.6
Produktabfälle
Die
Produktabfälle
beinhalten auch einen Anteil von Abfällen, die den gefährlichen Abfällen
zuzuordnen sind. Eine Trennung der Abfallgruppen ist aufgrund ihrer inhaltlichen Zusammenge-
hörigkeit nicht zweckmäßig, daher werden die Produktabfälle vollständig im Kapitel 4 behandelt.
Für Produktabfälle erfolgen - abweichend von den übrigen Kapiteln - keine Prognosen für 2010,
2015 und 2019, da deren Entsorgung speziellen Regelungen zur Produktverantwortung nach
§ 22 Abs. 4 KrW-/AbfG unterliegt bzw. diese Abfälle den ÖRE nicht zur Beseitigung überlassen
werden. Sie sind daher für den Nachweis der Entsorgungssicherheit nicht relevant.
4.2.2.6.1
Altfahrzeuge
Altfahrzeuge
(AVV-Nr. 16 01 04*, 16 01 06) sind Fahrzeuge, die Abfall nach § 3 Abs. 1 des
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes sind, Dazu gehören Krafträder, Personenkraftwagen
(PKW), Kraftomnibusse, Wohnmobile, Lastkraftwagen, Zugmaschinen, sonstige Kraftfahrzeuge
und Anhänger.
Aufkommen
Altfahrzeuge müssen gemäß der AltfahrzeugV zur umweltgerechten Demontage und Entsorgung
einer anerkannten Annahme- bzw. Rücknahmestelle oder einem anerkannten Demontagebetrieb
überlassen werden (§ 4 Abs. 1 AltfahrzeugV). Für den Letzthalter ist die Rückgabe kostenlos. Die
konkrete Anzahl der jährlich über diese Betriebe entsorgten Altfahrzeuge wird statistisch nicht
erfasst. Ein großer Anteil der im Freistaat Sachsen stillgelegten Altfahrzeuge wird im In- und Aus-
land vermarktet.
Im Jahr 2006 wurden laut Kraftfahrbundesamt ca. 3,85 Mio. Altfahrzeuge bundesweit gelöscht
[17]. Davon waren ca. 3,2 Mio. PKW. Etwa zwei Drittel der gelöschten PKW wurden nach statisti-
schen Angaben als Gebrauchtwagen exportiert. Lediglich ein Sechstel (16 %) wurde entspre-
chend der Abfallstatistik des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2006 als Altfahrzeuge verwertet
[18].
Das Aufkommen an Altfahrzeugen für den Freistaat Sachsen kann überschlägig vom Bundesauf-
kommen abgeschätzt werden. Danach ist in Sachsen von einem Aufkommen von ca. 200.000
gelöschten Altfahrzeugen im Jahr 2006 auszugehen.

58
Entwicklungstrend
Eine Verwertungspflicht für Altfahrzeuge besteht seit dem 01. Januar 2006. Seit diesem Zeitpunkt
muss die Wiederverwendung und Verwertung mindestens 85 Gewichtsprozent und die Wieder-
verwendung und stoffliche Verwertung mindestens 80 Gewichtsprozent (bezogen auf das durch-
schnittliche Fahrzeugleergewicht aller pro Jahr überlassenen Altfahrzeuge) betragen. Spätestens
ab dem 1. Januar 2015 muss die Wiederverwendung und Verwertung mindestens 95 Gewichts-
prozent und die Wiederverwendung und stoffliche Verwertung mindestens 85 Gewichtsprozent
betragen.
4.2.2.6.2
Altreifen
Altreifen
(AVV-Nr. 16 01 03) sind getrennt erfasste Fahrzeugreifen, die Abfall nach § 3 Abs. 1
des KrW-/AbfG sind.
Aufkommen
Das Aufkommen an Altreifen in der Bundesrepublik Deutschland beträgt ca. 572.000 t [19].
100 % des erfassten Altreifenaufkommens werden einer Verwertung zugeführt [20].
Es liegen keine statistischen Daten zum Altreifenaufkommen im Freistaat Sachsen vor. Wird das
Aufkommen aus dem Gesamtaufkommen für die Bundesrepublik Deutschland [20] abgeschätzt,
so ergibt sich für den Freistaat Sachsen ein Aufkommen an Altreifen von ca. 31.000 t.
Altreifen werden entweder aufgearbeitet oder in Zement- und Kraftwerken verwertet.
Entwicklungstrend
Technische Entwicklungen werden die Laufleistungen von Reifen erhöhen, so dass das Altreifen-
aufkommen tendenziell sinken wird. Weiterhin ist davon auszugehen, dass sich der Verwer-
tungsanteil aufgrund der zunehmenden Entwicklung der energetischen Verwertung und dem
Einsatz in Zementwerken weiter etabliert.

59
4.2.2.6.3
Batterien
Batterien
(AVV-Abfallgruppe 16 06, AVV-Nr. 20 01 33*, 20 01 34) werden im Sinne des Geset-
zes über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Bat-
terien und Akkumulatoren (BattG) wie folgt definiert:
Batterien sind aus einer oder mehreren nicht wiederaufladbaren Primärzellen oder wiederauflad-
baren Sekundärzellen bestehende Quellen elektrischer Energie, die durch unmittelbare Umwand-
lung chemischer Energie gewonnen wird.
Aufkommen
Laut BattG sind Hersteller verpflichtet, sich ab dem 1. März 2010 in ein behördliches Melderegis-
ter einzutragen. Die Hersteller sind verpflichtet, die von den Vertreibern oder den ÖRE zurückge-
nommenen Batterien unentgeltlich zurückzunehmen und sie entsprechend den Vorschriften des
Gesetzes zu verwerten. Nicht verwertbare Batterien sind zu beseitigen. Das BattG legt für die
Rücknahme von Geräte-Altbatterien verbindliche Sammelziele fest. Danach müssen das Ge-
meinsame Rücknahmesystem (GRS) und herstellereigene Rücknahmesysteme bis 2012 eine
Sammelquote von mindestens 35 Prozent und bis 2016 von mindestens 45 Prozent sicherstellen.
Für Fahrzeug- und Industriebatterien müssen die Vertreiber die Sammlung, Rücknahme und
Verwertung lediglich dokumentieren
Die Sammelmenge der vom GRS im Freistaat Sachsen zurückgenommenen Geräte-Altbatterien
entwickelte sich wie folgt ([21] bis [25]):
2003: 489 t,
2004: 439 t,
2005: 488 t,
2006: 507 t,
2007:
571 t.
Die vom GRS zurückgenommenen Batterien wurden über Handel, Gewerbe und ÖRE einge-
sammelt.
Entwicklungstrend
Künftig soll die Erfassungsleistung und der Verwertungsanteil von Kleinbatterien durch das GRS
gesteigert werden. Dies soll durch gezielte Verbraucherinformationen sowie durch den Ausbau
der Anzahl und der Art der Sammelstellen erfolgen. Die Rückgabemöglichkeiten sollen künftig

60
offensiver dargestellt werden und die Schaffung zusätzlicher Sammelstellen an stark frequentier-
ten Orten (z.B. an Altglascontainerstandorte) in Zusammenarbeit mit den ÖRE wird erwogen. Die
Sammelmenge an Geräte-Altbatterien wird zukünftig in der Größenordnung von 600 bis 700 t
erwartet.
4.2.2.6.4
Elektro- und Elektronikaltgeräte
Elektro- und Elektronikaltgeräte
(AVV-Nr. 20 01 36, 20 01 21*, 20 01 23*, 20 01 35*) im Sinne
des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes (ElektroG) sind Altgeräte, die Abfall im Sinne des § 3
Abs. 1 Satz 1 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes sind, einschließlich aller Bauteile,
Unterbaugruppen und Verbrauchsmaterialien, die zum Zeitpunkt des Eintritts der Abfalleigen-
schaft Teil des Altgerätes sind.
Aufkommen
Seit dem 24. März 2006 können Elektro- und Elektronikaltgeräte aus privaten Haushaltungen an
den eingerichteten kommunalen Sammelstellen der ÖRE kostenlos abgegeben werden. Die Her-
steller von Elektro- und Elektronikgeräten sind verpflichtet, die an den kommunalen Wertstoffhö-
fen erfassten Altgeräte zu übernehmen und zu entsorgen.
Seit dem Inkrafttreten des ElektroG werden bei der eingerichteten gemeinsamen Stelle, der Stif-
tung Elektro-Altgeräte-Register (EAR), die bundesweit erfassten Mengen zusammengeführt und
ausgewertet. Mit dieser gesetzlichen Neuregelung entfiel die Erfassung und Erhebung der bei
den ÖRE gesammelten Altgerätemengen.
Deutschlandweit erfolgte die erste Berichterstattung im Juli 2008 über das Aufkommen im Jahr
2006. Insgesamt wurden in Deutschland 2006 ca. 709.787 t Altgeräte von privaten Haushaltun-
gen und 44.113 t von gewerblichen Nutzern zurückgenommen. Aus der gesammelten Menge an
Altgeräten aus privaten Haushaltungen ergibt sich ein Durchschnitt von über 8 kg pro Einwohner
und Jahr [26].
Konkrete Angaben zum gesamten Aufkommen an Elektro- und Elektronikaltgeräten aus privaten
Haushaltungen im Freistaat Sachsen liegen nicht vor. Unter der Annahme, dass auch im Frei-
staat Sachsen über 8 kg Elektro- und Elektronikaltgeräte pro Einwohner eingesammelt werden
konnten, wird das Aufkommen auf eine Größenordnung von ca. 34.000 t geschätzt.

61
Entwicklungstrend
Im Gegenzug zu den im Jahr 2006 eingesammelten Mengen an Altgeräten wurden im selben
Jahr etwa 1,8 Mio. t neuer Elektrogeräte in den Verkehr gebracht [26]. Daher ist künftig mit einem
weiteren Anstieg der Entsorgungsmengen zu rechnen.
4.2.2.7
Abfälle aus Sortier- und Behandlungsanlagen
4.2.2.7.1
Abfälle aus Sortieranlagen
Abfälle aus Sortieranlagen
(AVV-Gruppe 19 12) sind Abfälle aus Sortieranlagen für Gewerbe-
und sperrige Abfälle, Bauabfälle, Leichtverpackungen, Papier / Pappe / Kartonagen und sonstige
Abfälle.
Aufkommen
Das den ÖRE überlassene Aufkommen an Abfällen aus Sortieranlagen ist in den vergangenen
Jahren rapide gesunken. Betrug das Aufkommen im Jahr 2003 noch ca. 207.000 t, so war es im
Jahr 2006 nur noch ein Drittel der Menge (70.976 t). Im Jahr 2007 wurde mit 36.099 t ein beson-
ders geringer Anteil den ÖRE überlassen. Differenziert nach der Art der Sortieranlage fielen die
Abfälle bei folgenden Tätigkeiten an:
Sortierung von Gewerbe- / sperrigen Abfällen,
Sortierung von Bau- und Abbruchabfällen,
Sortierung von Leichtverpackungen und Altpapier,
sonstige Sortierung.
Generell setzte sich ein rückläufiger Trend fort, der bereits im Abfallwirtschaftsplan des Freistaat
Sachsen, Fortschreibung 2004 dokumentiert ist.
Überwiegend wurden die Abfälle aus Sortieranlagen vertieft sortiert, aufbereitet, mechanisch-
biologisch bzw. thermisch behandelt und nur zu einem geringen Teil direkt auf Deponien besei-
tigt.
Entwicklungstrend
Die Entwicklung der Sortierreste erfolgt grundsätzlich anlog zur Entwicklung des Gesamtauf-
kommens der Abfallarten, die als Input für die betreffenden Sortieranlagen in Frage kommen und
basiert zudem auf den verfügbaren Anlagenkapazitäten. Für die zur Sortierung gelangenden
Abfallarten sind im Prognosezeitraum folgende Tendenzen ableitbar:

62
Sortierreste aus Abfällen aus Gewerbe und Industrie:
Das Gesamtaufkommen an Abfällen aus Gewerbe und Industrie (Anlageninput) unterliegt
gegenläufig wirkenden Faktoren mit besonderen Prognoseunsicherheiten. Es wird einge-
schätzt, dass sich das Gesamtaufkommen in bestimmten Schwankungsbreiten, tendenziell
jedoch in einer weitgehend gleich bleibenden Größenordnung wie in den Jahren 2006 und
2007 bewegen wird (Kapitel 4.2.2.2). Für die Sortierreste wird ebenso von einem annähernd
konstanten Aufkommen ausgegangen.
Sortierreste aus sperrigen Abfällen:
Es ist davon auszugehen, dass sperrige Abfälle zukünftig stärker energetisch verwertet wer-
den. In Folge dessen werden weniger sperrige Abfälle einer Sortierung zugeführt.
Sortierreste aus Altstoffen:
Das Aufkommen an Leichtverpackungen und Altpapier ist im Prognosezeitraum sinkend.
Damit ist auch mit rückläufigen Aufkommen an Sortierresten zu rechnen.
Sortierreste aus Bau- und Abbruchabfällen:
Das Aufkommen an gemischten Bau- und Abbruchabfällen, die den ÖRE zukünftig überlas-
sen werden und der entsprechende Sortierungsanteil, werden als konstant eingeschätzt. Nur
schwer einschätzbar ist dagegen das künftige Aufkommen an gemischten Bau- und Ab-
bruchabfällen zur Verwertung, welches aus der Privatwirtschaft in Sachsen bzw. aus anderen
Bundesländern in sächsischen Anlagen sortiert wird. In Folge der Tatsache, dass im Ver-
gleich zum Jahr 2004 die Sortierkapazität für gemischte Bau- und Abbruchabfälle im Frei-
staat Sachsen zurückgegangen ist, ist aber auch hier nicht mit einem Wachstum dieser Ab-
fallströme zu rechnen.
Im Ergebnis dessen ist künftig mit einem konstanten Aufkommen an Abfällen aus Sortieranlagen,
das den ÖRE überlassen wird, zu rechnen.
Es wird angenommen, dass künftig über 60 % der Abfälle aus Sortieranlagen aufbereitet und
verwertet werden können.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Abfällen aus
Sortieranlagen im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
63
206.861
136.194
115.557
70.976
36.099
35.000
35.000
35.000
0
50.000
100.000
150.000
200.000
250.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 4.2-22:
Aufkommen an Abfällen aus Sortieranlagen 2003-2007 und Entwick-
lungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 4.2-19:
Entwicklung des Aufkommens an Abfällen aus Sortieranlagen bis 2019
im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Abfälle aus Sortieranlagen, absolut
36.099
35.000
35.000
35.000
davon
Aufbereitung / Verwertung
22.221
22.000
22.000
22.000
gemeinsame Behandlung mit Restabfall
9.398
9.000
9.000
9.000
Ablagerung
4.480
4.000
4.000
4.000
4.2.2.7.2
Abfälle aus Behandlungsanlagen
Abfälle aus Behandlungsanlagen
(AVV-Gruppen 19 01, 19 05, 19 06) sind Abfälle aus Behand-
lungsanlagen für Bio-, Grün-, Garten- und Parkabfälle oder für Restabfälle.

64
Aufkommen
Den ÖRE wurden im Jahr 2007 107.749 t Abfälle aus Behandlungsanlagen überlassen
(Abbildung 4.2-23).
Die Zunahme des Aufkommens an Abfällen aus Behandlungsanlagen im Bilanzierungszeitraum
hängt mit der Einführung der Restabfallbehandlung und dem damit vollzogenen grundlegenden
Wandel in der Siedlungsabfallwirtschaft zusammen.
So stieg das Aufkommen an Abfällen aus Behandlungsanlagen aus der mechanisch-biologischen
Behandlung von Restabfällen von 2005 auf 2007 auf ein Siebenfaches (2005: 15.258 t; 2007:
105.561 t). Der Anteil der Abfälle aus der Behandlung von Bio-, Grün-, Garten- und Parkabfällen
ist von 2003 bis 2007 auf etwa ein Drittel zurückgegangen.
Die anfallenden Abfälle aus Behandlungsanlagen wurden überwiegend auf Deponien beseitigt
(98 %). Die verbleibenden 2 % der anfallenden Abfälle aus Behandlungsanlagen wurden verwer-
tet bzw. erneut mechanisch-biologisch oder thermisch behandelt.
Entwicklungstrend
Das Aufkommen der Abfälle aus Behandlungsanlagen wird sich tendenziell nicht wesentlich än-
dern (Kapitel 4.2.1.3 und Kapitel 4.2.2.1.1).
Die nach der Restabfallbehandlung verbleibenden
Behandlungsrückstände
werden auch künf-
tig entstehen und sind abhängig vom Behandlungsverfahren und der Anlagenauslastung.
Da die
Abfälle aus den Behandlungsanlagen zur Verwertung
den ÖRE nicht überlassen wer-
den, sind sie nicht Gegenstand der Abfallwirtschaftsplanung und werden daher bei der weiteren
Betrachtung nicht weiter dargestellt.
Für den Nachweis der Entsorgungssicherheit stützt sich die Trendschätzung auf die Annahme,
dass die bestehende Anlagenauslastung im Prognosezeitraum beibehalten werden kann. Daraus
schlussfolgernd wird für den Prognosezeitraum ein gleich bleibendes Aufkommen an Abfällen
aus Behandlungsanlagen für Restabfälle erwartet.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren Aufkommen und Entwicklungstrend von Abfällen aus
Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
image
image
image
65
10.182
8.155
15.258
76.747
105.561
106.000
106.000
106.000
5.996
6.729
5.307
2.106
2.188
2.000
2.000
2.000
0
20.000
40.000
60.000
80.000
100.000
120.000
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Abfälle aus Behandlungsanlagen für Restabfälle
Abfälle aus Behandlungsanlagen für Bio-, Grün-, Garten- und Parkabfälle
[t/a]
Abbildung 4.2-23: Aufkommen an Abfällen aus Behandlungsanlagen 2003-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 4.2-20:
Entwicklung des Aufkommens an Abfällen aus Behandlungsanlagen
bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Abfälle aus Behandlungsanlagen für Bio-, Grün-,
Garten- und Parkabfälle
2.188
2.000
2.000
2.000
davon
Aufbereitung / Verwertung
325
300
300
300
gemeinsame Behandlung mit Restabfall
1.863
1.700
1.700
1.700
Abfälle aus Behandlungsanlagen für Restabfälle
105.561
106.000
106.000
106.000
davon
Ablagerung
105.561
106.000
106.000
106.000
Abfälle aus Behandlungsanlagen, absolut
(Summe)
107.749
108.000
108.000
108.000

66
4.2.2.8
Illegale Ablagerungen
Illegale Ablagerungen sind außerhalb der zulässigen Erfassungssysteme entsorgte Abfälle jeder
Art. Dafür wird auch der Begriff "Littering" verwendet. Er ist im weitesten Sinne ein Synonym für
das Wegwerfen von Abfällen auf öffentlichen Straßen, Plätzen oder in der Natur.
Insgesamt fielen in Sachsen im Jahr 2007 ca. 6.700 t illegal abgelagerte Abfälle mit folgender
Zusammensetzung an:
5.610 t Restabfälle und sperrige Abfälle,
229 t Altreifen,
159 t Elektro- und Elektronikaltgeräte,
5 t Kfz-Batterien,
695 t sonstige Abfälle,
362 Autowracks.
Die illegale Ablagerung von Abfällen ist eine Ordnungswidrigkeit gemäß § 61 Abs. 1 KrW-/AbfG
und kann mit Geldbußen bis zu 50.000 € geahndet werden. Unter Umständen handelt es sich bei
der illegalen Ablagerung von Abfällen sogar um Straftaten, die mit Geldbußen und Freiheitsstra-
fen geahndet werden können.
Aufkommen
Illegale Ablagerungen sind insbesondere an folgenden Orten zu finden:
Wertstoffcontainerplätze,
(Abgelegene) Gewerbegebiete,
Stark frequentierte Wanderwege,
(Abgelegene) Garagenkomplexe,
Zufahrten zu Industriebrachen sowie Flächen auf denselben,
Leerstehende Gebäude,
Auf- und Abfahrten von Bundesautobahnen sowie stark befahrene Bundesstraßen,
Abgelegene und schwer einsehbare Parkplätze,
Ein- und Ausfallstraßen größerer Städte.

67
Vor allem Restabfälle, sperrige Abfälle, Autowracks, Elektro- und Elektronikgeräte incl. Kühl-/
Gefriergeräten und Altreifen dominieren die illegalen Ablagerungen (nach Masseanteil) in Sach-
sen. Durch die Einführung des Pfandsystems findet eine verstärkte Rückführung von Getränke-
verpackungen statt. Damit konnte der Anteil dieser Stoffe an illegalen Ablagerungen deutlich
reduziert werden.
Die Entsorgung von illegalen Ablagerungen erfolgt im Rahmen der kommunalen Abfallentsorgung
und Straßenreinigung in der Verantwortung der Kommunen. Sie bindet zum Teil erhebliche Mittel
der kommunalen Haushalte. So mussten die ÖRE im Freistaat Sachsen zur Beseitigung der ille-
galen Ablagerungen im Jahr 2006 ca. 0,89 Mio. € aufbringen, 2007 waren es mit 1,64 Mio. €
mehr als doppelt soviel.
4.2.3
Zusammenfassung Abfallaufkommen und Entwicklung
In den nächsten Jahren wird sich sowohl das Gesamtaufkommen als auch der den ÖRE überlas-
sene Anteil an Siedlungsabfällen tendenziell rückläufig entwickeln. Diese Entwicklung wird insbe-
sondere durch folgende Faktoren beeinflusst:
demografische Entwicklung:
rückläufige Anzahl von Einwohnern in Sachsen (Anhang 1),
Sozialstruktur, Gestaltung von Abfallgebührensatzungen, Effizienz von Vermeidungsstrate-
gien sowie Lenkung der Abfallströme in vorgesehene Erfassungssysteme:
sinkendes Pro-Kopf-Aufkommen an Abfällen,
moderates Wirtschaftswachstum bei zunehmender innerbetrieblicher Kreislaufwirtschaft zur
Senkung von Betriebskosten bei Abfallerzeugern gewerblicher und industrieller Herkunft:
Reduzierung des Abfallaufkommens aus Gewerbe und Industrie,
Etablierung hoher Verwertungsquoten von Abfällen aus anderen Herkunftsbereichen,
Änderungen der rechtlichen Rahmenbedingungen zugunsten des Vollzugs einer verwer-
tungsorientierten Kreislaufwirtschaft:
steigende Verwertungsquoten von Abfällen aus privaten Haushaltungen und anderen
Herkunftsbereichen.
Die detaillierte Entwicklung der Siedlungsabfallmengen und Entsorgungswege im Freistaat Sach-
sen ist in der Tabelle 4.2-21, dargestellt.

68
Tabelle 4.2-21:
Entwicklung des Aufkommens an überlassenen Siedlungsabfällen bis 2019 im Freistaat Sachsen [in Tausend t/a]
Jahr
2007
in Tausend t
2010
in Tausend t
2015
in Tausend t
2019
in Tausend t
Abfallart
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
Restabfälle
548
0
548
0
523
0
523
0
498
0
498
0
484
0
484
0
sperrige Abfälle
107
73
34
0
95
64
31
0
91
61
30
0
85
58
27
0
Bio- und Grünabfälle
217
217
0
0
217
217
0
0
217
217
0
0
215
215
0
0
Altstoffe, gesamt
532
532
0
0
513
513
0
0
496
496
0
0
480
480
0
0
Altpapier
251
251
0
0
235
235
0
0
227
227
0
0
218
218
0
0
Altglas
110
110
0
0
107
107
0
0
101
101
0
0
95
95
0
0
Leichtverpackungen
148
148
0
0
147
147
0
0
146
146
0
0
146
146
0
0
sonstige Altstoffe
23
23
0
0
24
24
0
0
22
22
0
0
21
21
0
0
Siedlungsabfälle aus priv. Haushaltun-
gen
1.404
822
582
0
1.348
794
554
0
1.302
774
528
0
1.264
753
511
0
Garten- und Parkabfälle
8
8
0
0
10
10
0
0
10
10
0
0
10
10
0
0
Straßenkehricht
20
15
2
3
28
19
6
3
27
19
6
2
27
19
6
2
Markt- und Papierkorbabfälle
3
1
2
0
2
0
2
0
2
0
2
0
2
0
2
0
and. nicht biol. abbaubare Abfälle
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
Abfälle von öffentlichen Flächen
32
25
4
3
41
30
8
3
40
30
8
2
40
30
8
2
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
103
26
40
37
103
27
40
36
103
27
40
36
103
27
40
36
Beton/ Ziegel/ Fliesen/ Keramik
128
105
0
24
96
84
0
12
90
79
0
11
85
75
0
10
Bitumengemische
4
3
0
1
4
3
0
1
4
3
0
1
4
3
0
1
Boden und Steine
136
77
0
59
130
103
0
27
130
103
0
27
130
103
0
27
gemischte Bau- und Abbruchabfälle
15
10
5
0
16
8
6
2
16
8
6
2
16
8
6
2
sonstige Bauabfälle
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
1
1
0
0
Bau- und Abbruchabfälle
285
196
5
84
247
199
6
42
241
194
6
41
236
190
6
40

69
Jahr
2007
in Tausend t
2010
in Tausend t
2015
in Tausend t
2019
in Tausend t
Abfallart
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
A
V
B
D
Klärschlamm
98
86
12
0
98
86
12
0
99
86
13
0
99
86
13
0
Sonstige Rückstände aus der kommuna-
len Abwasserbehandlung
35
18
4
13
35
18
4
13
35
18
7
10
35
18
7
10
Abfälle aus kommunaler Abwasser-
behandlung
133
104
16
13
133
104
16
13
134
104
20
10
134
104
20
10
Abfälle aus Sortieranlagen
36
22
9
5
35
22
9
4
35
22
9
4
35
22
9
4
Abfälle aus der Behandlung von Bio-,
Grün-, Garten-, Parkabfällen
2
0
2
0
2
0
2
0
2
0
2
0
2
0
2
0
Abfälle aus Behandlungsanlagen
106
0
0
106
106
0
0
106
106
0
0
106
106
0
0
106
Abfälle aus Sortier- und Behandlungs-
anlagen
144
22
11
111
143
22
11
110
143
22
11
110
143
22
11
110
Summe Siedlungsabfälle
2.101
1.195
658
248
2.015
1.176
635
204
1.963
1.151
613
199
1.920
1.126
596
198
A Aufkommen
V
Aufbereitung / Verwertung
B Behandlung wie Restabfall
D Ablagerung

Die Mengenentwicklung für Abfälle zur Behandlung wie Restabfall und zur Ablagerung für die
Jahre 2010 und 2015 wird wie folgt fortgeschrieben. Zum Vergleich sind die entsprechenden
Zahlen aus dem Abfallwirtschaftsplan 2004 aufgeführt:
Tabelle 4.2-22: Fortschreibung der Entwicklungstrends des Abfallwirtschaftsplanes
(AWIP) für Abfälle Behandlung wie Restabfall und Ablagerung [t/a]
Ergebnisvergleich
AWIP 2004 / AWIP 2009
2010
[t]
2015
[t]
Siedlungsabfälle AWIP 2004 (ohne Abfälle aus
Behandlungsanlagen)
740.000 698.250
Siedlungsabfälle AWIP 2009 (ohne Abfälle aus
Behandlungsanlagen)
718.000 691.000
Abfälle aus Behandlungsanlagen
AWIP 2004
219.750 209.800
Abfälle aus Behandlungsanlagen
AWIP 2009
121.000 121.000
Demnach reduziert sich die prognostizierte Menge an Siedlungsabfällen (ohne Abfälle aus Be-
handlungsanlagen) zur Behandlung wie Restabfall/ Ablagerung gegenüber dem Abfallwirt-
schaftsplan 2004 im Jahr 2010 um ca. 22.000 t. Diese Anpassung erfolgte aufgrund der tatsächli-
chen Entwicklung von 2003 bis 2007. Unter Berücksichtigung der Trends der letzten Jahre ist
davon auszugehen, dass die Abfallmengen zur Behandlung wie Restabfall/ Ablagerung bis 2015
nur langsam zurückgehen. Damit ist die Differenz zu den im Abfallwirtschaftsplan 2004 prognos-
tizierten Mengen an Siedlungsabfällen (ohne Abfälle aus Behandlungsanlagen) zur Behandlung
wie Restabfall/ Ablagerung für 2015 geringer.
Auch die Aktualisierung der Daten zum Aufkommen der Abfälle aus Behandlungsanlagen zur
Restabfallbehandlung/ Ablagerung ist eine Folge des nunmehr genaueren Kenntnisstandes. Bei
der Erstellung des Abfallwirtschaftsplanes 2004 waren die Anlagen zur Restabfallbehandlung im
Freistaat Sachsen überwiegend noch nicht im Dauerbetrieb, es lagen zum damaligen Zeitpunkt
nur theoretische Outputwerte vor. Auf Grundlage der Abfallbilanzen von 2006 und 2007 und der
tatsächlich den ÖRE überlassenen Mengen, musste das prognostizierte Aufkommen der Abfälle
aus Behandlungsanlagen zur Restabfallbehandlung/ Ablagerung im Vergleich zum AWIP 2004
deutlich nach unten korrigiert werden.
Die nachfolgenden Abbildungen stellen die Abfallmengenströme im Freistaat Sachsen von 2010–
2019 dar.

71
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
794.000
554.000
30.000
11.000
27.000
76.000
199.000
48.000
104.000
29.000
aus aus aus
direkte
Abfall-
Abfall-
Abfall-
Ablagerung
behandlung
behandlung
behandlung
22.000
1.154.000
11.000
624.000
110.000
94.000
1.872.000
Siedlungsabfälle zur Verwertung, Behandlung wie Restabfall und Ablagerung
Abfälle aus der
kommunalen Abwasser-
133.000
behandlung
Abfälle aus
Gewerbe und Industrie
103.000
Bau- und Abbruch-
abfälle
247.000
Abfälle aus
privaten Haushaltungen
1.348.000
Abfälle von
öffentlichen Flächen
41.000
Abfälle aus Behandlungsanlagen
143.000
Behandlung zur
Verwertung
Behandlung wie
Restabfall
Ablagerung
Abbildung 4.2-24:
Abfallmengenströme der überlassenen Siedlungsabfälle 2010 im Freistaat Sachsen [t]

72
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
774.000
528.000
30.000
10.000
27.000
76.000
194.000
47.000
104.000
30.000
aus aus aus direkte
Abfall-
Abfall-
Abfall-
Ablagerung
behandlung
behandlung
behandlung
22.000
1.129.000
11.000
602.000
110.000
89.000
Abfälle aus Behandlungsanlagen
143.000
Behandlung zur
Verwertung
Behandlung wie
Restabfall
Ablagerung
Abfälle aus
privaten Haushaltungen
1.302.000
Abfälle von
öffentlichen Flächen
40.000
103.000
Bau- und Abbruch-
abfälle
241.000
1.820.000
Siedlungsabfälle zur Verwertung, Behandlung wie Restabfall und Ablagerung
Abfälle aus der
kommunalen Abwasser-
134.000
behandlung
Abfälle aus
Gewerbe und Industrie
Abbildung 4.2-25:
Abfallmengenströme der überlassenen Siedlungsabfälle 2015 im Freistaat Sachsen [t]

73
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
Verwertung
Behandlung/
Ablagerung
753.000
511.000
30.000
10.000
27.000
76.000
190.000
46.000
104.000
30.000
aus aus aus direkte
Abfall-
Abfall-
Abfall-
Ablagerung
behandlung
behandlung
behandlung
22.000
1.104.000
11.000
585.000
110.000
88.000
1.777.000
Siedlungsabfälle zur Verwertung, Behandlung wie Restabfall und Ablagerung
Abfälle aus der
kommunalen Abwasser-
134.000
behandlung
Abfälle aus
Gewerbe und Industrie
103.000
Bau- und Abbruch-
abfälle
236.000
Abfälle aus
privaten Haushaltungen
1.264.000
Abfälle von
öffentlichen Flächen
40.000
Abfälle aus Behandlungsanlagen
143.000
Behandlung zur
Verwertung
Behandlung wie
Restabfall
Ablagerung
Abbildung 4.2-26:
Abfallmengenströme der überlassenen Siedlungsabfälle 2019 im Freistaat Sachsen [t]

74
4.3
Entsorgungskapazitäten für Siedlungsabfälle
Im Folgenden werden die vorhandenen Kapazitäten zur Behandlung und Entsorgung von Sied-
lungsabfällen im Freistaat Sachsen dargestellt.
Die Angaben basieren auf Daten des Anlagenkatasters des Sächsischen Landesamtes für Um-
welt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) (Anhang 5), dem Statusbericht „Restabfallbehandlung
und Deponien im Freistaat Sachsen 2006“ [27] sowie weiteren Erhebungen des LfULG zum
Stand der Restabfallbehandlung im Freistaat Sachsen. Sie stellen - soweit nichts anderes ver-
merkt ist - den Kenntnisstand im Dezember 2007 dar. Doppelnennungen im Anlagenkataster
(Anhang 5) sind möglich, z.B. wenn Anlagen aus mehreren Teilanlagen bestehen oder sowohl
gefährliche als auch nicht gefährliche Abfälle annehmen. Auf die Entsorgungssicherheit für Abfäl-
le zur Beseitigung wirken sich diese nicht aus.
Die vorhandenen Anlagen zur Entsorgung von Siedlungsabfällen aus privaten Haushaltungen
und anderen Herkunftsbereichen werden nach den technologischen Behandlungsverfahren in
folgender Systematik dargestellt:
Mechanisch-biologische, mechanisch-physikalische Behandlungsanlagen
(Anhang 5.1)
Thermische Behandlungsanlagen
(Anhang 5.2)
Deponien
(Anhang 5.3)
Biologische Behandlungsanlagen
(Anhang 5.4)
Kompostierungsanlagen,
Vergärungsanlagen
Mechanische Behandlungsanlagen
Sortieranlagen (für Altstoffe, sperrige- und Gewerbeabfälle) (Anhang 5.5),
◦ Aufbereitungsanlagen (für Altreifen, Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikaltgeräte
sowie Altholz) (Anhang 5.6),
Behandlungsanlagen Bau- und Abbruchabfälle (Anhang 5.7)
4.3.1 Mechanisch-biologische Behandlungsanlagen (MBA/MBS) und mechanisch-
physikalische Stabilisierungsanlagen (MPS)
Im Freistaat Sachsen werden überlassungspflichtige Restabfälle derzeitig in drei mechanisch-
biologischen Behandlungsanlagen (Großpösna, Dresden, Oelsnitz) mit Rotte (MBA) bzw. mit
biologischer Trocknung/Stabilisierung (MBS) behandelt. In einer Anlage (Chemnitz) erfolgt eine

75
mechanisch-physikalische Behandlung der überlassungspflichtigen Restabfälle (MPS). Die Ge-
samtbehandlungskapazität beträgt 620.000 t/a.
Tabelle 4.3-1:
Mechanisch-biologische Behandlungsanlagen (MBA/MBS) und mecha-
nisch-physikalische Stabilisierungsanlagen (MPS) im Freistaat Sach-
sen [t/a]
Kapazität
[t/a]
Mechanisch-biologische Behandlungsanlagen (MBA/MBS) und mechanisch-physikalische
Stabilisierungsanlagen (MPS)
620.000
(Stand: 12/2007)
4.3.2
Thermische Behandlungsanlagen
Gegenwärtig wird im Freistaat Sachsen eine thermische Restabfallbehandlungsanlage zur Be-
handlung von Siedlungsabfällen in Lauta betrieben.
Tabelle 4.3-2:
Thermische Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen [t/a]
Kapazität
[t/a]
Thermische Behandlungsanlagen
225.000
(Stand: 12/2007)
4.3.3
Deponien
Im Zusammenhang mit der Umsetzung abfallrechtlicher Rahmenbedingungen, insbesondere der
Technischen Anleitung (TA) Siedlungsabfall, AbfAblV und DepV, wurden in den vergangenen
Jahren zahlreiche Deponien in Sachsen stillgelegt. Zum 31.12.2008 standen in Sachsen fünf
Deponien der Klasse I und II in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft zur Verfügung
Für den Freistaat Sachsen insgesamt resultieren daraus folgende Ablagerungskapazitäten
(Stand: 12/2008):
verfügbares genehmigtes Restvolumen:
2.564.491 m
3
,
nicht ausgebautes genehmigtes Restvolumen: 7.450.000 m
3
.

76
Tabelle 4.3-3:
Deponien für Siedlungsabfälle im Freistaat Sachsen [m
3
]
verfügbares
genehmigtes Restvolumen
[m
3
]
nicht ausgebautes
genehmigtes Restvolumen
[m
3
]
Deponievolumina
2.564.491
7.450.000
(Stand: 12/2008)
Im Zuge der weiteren Umsetzung der o. g. rechtlichen Rahmenbedingungen haben am 15. Juli
2009 zwei Deponien in Sachsen (mit einem Restvolumen von insgesamt 71.000 m³) ihren Betrieb
eingestellt.
Zur Gewähr der Entsorgungssicherheit stehen seit dem 16. Juli 2009 folgende Deponien in öf-
fentlich-rechtlicher Trägerschaft zur Ablagerung von Siedlungsabfällen zur Verfügung:
Zentraldeponie Cröbern,
Deponie Gröbern
Deponie Kunnersdorf.
Der Freistaat Sachsen verfügt seit dem 16. Juli 2009 zudem noch über vier nach Abfallrecht zu-
gelassene Deponien in privater Trägerschaft (Anhang 5.3).
4.3.4
Biologische Behandlungsanlagen
Für die Verwertung biologisch abbaubarer Abfälle werden im Freistaat Sachsen insgesamt 70
Kompostierungsanlagen und sechs Vergärungsanlagen betrieben. Diese Anlagen verfügen ins-
gesamt über eine Kapazität von ca. 1 Mio. t/a. Biologische Behandlungsanlagen, die nicht für
Abfälle zugelassen sind (z.B. Vergärungsanlagen in der Landwirtschaft), sind nicht aufgeführt.
Tabelle 4.3-4:
Biologische Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen [t/a]
Anzahl
Kapazität [t/a]
Kompostierungsanlagen
70
838.000
Vergärungsanlagen
6
142.000
(Stand: 12/2007)

77
4.3.5
Mechanische Behandlungsanlagen
Im Freistaat Sachsen stehen mechanische Entsorgungskapazitäten folgender Kategorien zur
Verfügung:
Sortieranlagen für Altstoffe, sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle,
Aufbereitungsanlagen
für Altreifen, Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie
Altholz,
Behandlungsanlagen
für Bau- und Abbruchabfälle: Brecher-, Klassier-, Sortier- und
Aufbereitungsanlagen, Asphaltanlagen.
4.3.5.1
Sortieranlagen für Altstoffe, sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle
Im Freistaat Sachsen gibt es 41 Sortier- und Recyclinganlagen für Altstoffe (Papier, Pappe, Kar-
tonagen, Leichtverpackungen, Altglas) und 21 Sortieranlagen für sperrige Abfälle und Gewerbe-
abfälle. Diese Anlagen verfügen insgesamt über eine Kapazität von ca. 2,1 Mio. t/a.
Tabelle 4.3-5:
Sortieranlagen für Altstoffe, sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle im
Freistaat Sachsen [t/a]
Anzahl
Kapazität [t/a]
Sortier- und Recyclinganlagen für Altstoffe (Papier / Pappe / Kartonagen, Leicht-
verpackungen, Altglas)
41
1.184.000
Sortieranlagen sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle
21
886.000
(Stand: 12/2007)
4.3.5.2 Aufbereitungsanlagen für Altreifen, Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikalt-
geräte, Altholz
Im Freistaat Sachsen werden 88 Aufbereitungsanlagen für Altreifen, Elektro- und Elektronikaltge-
räte sowie Altholz betrieben. Diese verfügen über eine Kapazität von ca. 1.683.000 t/a. Zur Auf-
bereitung von Altfahrzeugen stehen in Sachsen 83 Anlagen mit einer Kapazität von ca. 137.000
Stück/a zur Verfügung.

78
Tabelle 4.3-6:
Aufbereitungsanlagen für Altreifen, Altfahrzeuge, Elektro- und Elektro-
nikaltgeräte und Altholz im Freistaat Sachsen
Anzahl
Kapazität [t/a].
Aufbereitungsanlagen Altreifen
1
35.000
Aufbereitungsanlagen Altfahrzeuge
83
137.000 Kfz/a
Aufbereitungsanlagen Elektro- und Elektronikaltgeräte
32
78.000
Aufbereitungsanlagen Altholz
55
1.570.000
(Stand: 12/2007)
4.3.5.3
Behandlungsanlagen für Bau- und Abbruchabfälle
Im Freistaat Sachsen werden 369 Anlagen zur Behandlung von Bau- und Abbruchabfällen mit
einer Behandlungskapazität von ca. 51 Mio. t/a betrieben. Dabei handelt es sich überwiegend um
Bauschuttrecyclinganlagen, teilweise kombiniert mit anderen Anlagenarten. Für die Sortierung
von Baumischabfällen einschließlich Sperrmüll und Holz stehen 43 Sortieranlagen zur Verfügung.
Tabelle 4.3-7: Behandlungsanlagen für Bau- und Abbruchabfälle im Freistaat Sachsen
[t/a]
Anzahl
Kapazität [t/a]
Recyclinganlagen
261
32.763.000
Sortieranlagen
43
1.597.000
Asphaltmischanlagen
65
16.747.000
(Stand: 12/2007)

image
image
79
4.4 Nachweis der Entsorgungssicherheit für überlassungspflichtige Abfälle zur
Beseitigung
4.4.1
Aktueller Stand der Entsorgungswege im Freistaat Sachsen
Abb. 4.4-1stellt die Entsorgungswege der sächsischen Siedlungsabfälle zur Behandlung dar.
Abbildung 4.4-1:
Entsorgungswege der Siedlungsabfälle zur Behandlung (Stand: 2009)
4.4.2
Entsorgungssicherheit bis 2019
4.4.2.1
Behandlung von Siedlungsabfällen
Seit dem 1. Juni 2005 sind Siedlungsabfälle vorzubehandeln, die nicht den Kriterien der
AfAblV - die in der 2009 neugefassten Deponieverordnung (DepV) aufgegangen ist - genügen.
In Sachsen stehen zur Behandlung eine thermische und vier mechanisch-biologische bzw.
-physikalische Behandlungsanlagen mit einer Gesamtkapazität von maximal 845.000 Tonnen zur
Verfügung (Tabelle 4.3-1 und 4.3-2). Die thermische Anlage wird rein privat, die vier mechanisch-
biologischen bzw. -physikalischen Behandlungsanlagen im Rahmen von Public-Private-
Partnerships betrieben. Je nach Vertragsgestaltung sollen die Anlagen auch mit Abfallmengen
ausgelastet werden, die der private Partner liefert.

80
Dem gegenüber steht folgender prognostizierter Behandlungsbedarf für Siedlungsabfälle (ein-
schließlich Abfälle aus Behandlungsanlagen) im Freistaat Sachsen (Tabelle 4.2-21):
Behandlungsbedarf im Jahr 2010:
635.000 t,
Behandlungsbedarf im Jahr 2015:
613.000 t,
Behandlungsbedarf im Jahr 2019:
596.000 t.
Im Jahr 2010 steht dem Behandlungsbedarf von ca. 635.000 t eine verfügbare Behandlungska-
pazität von 845.000 t gegenüber (Tabelle 4.4-1). Damit verfügt der Freistaat Sachsen über aus-
reichende Kapazitäten zur Behandlung der überlassungspflichtigen Siedlungsabfälle.
Tabelle 4.4-1:
Gewährleistung der Entsorgungssicherheit von überlassungspflichti-
gen Siedlungsabfällen im Freistaat Sachsen [t/a]
Behandlungsbedarf
2010
[t/a].
durch ÖRE gebundene durchschnitt-
liche Behandlungskapazität 2010
[t/a]
Verfügbare Behandlungs-
kapazität in Sachsen
[t/a]
635.000
685.000
845.000
Durch die zuständigen ÖRE wurden für 2010 ca. 685.000 t Behandlungskapazität, davon ca.
120.000 t außerhalb Sachsens, mit einer mengenflexiblen Spannweite vertraglich gebunden.
Aufgrund zurückgehender Abfallmengen zur Behandlung ist im gesamten Planungszeitraum bis
2019 davon auszugehen, dass die Entsorgungssicherheit für diese Abfälle im Freistaat Sachsen
gewährleistet ist. Diese Beurteilung gilt auch unter Berücksichtigung der neuen DepV.
4.4.2.2
Ablagerung von Siedlungsabfällen
Es können nur noch Abfälle abgelagert werden, die die Zuordnungskriterien nach Anhang 3 der
neuen DepV entsprechen. Diese Abfälle sind folgenden Gruppen zuzuordnen:
Direkt ablagerungsfähige Abfälle (mineralisch, inert) inkl. ablagerungsfähige Abfälle nach
mechanischer Nassaufbereitung (sonstige Abfälle aus kommunaler Abwasserbehandlung),
Ablagerungsfähige Abfälle als Output aus der Behandlung von Siedlungsabfällen.
Der jährliche Bedarf an Ablagerungskapazitäten im Freistaat Sachsen bis 2019 wird in Tabelle
4.4-2 dargestellt. Für den Zeitraum von 2010 bis 2019 wird zur Ablagerung der prognostizierten
Abfälle eine Deponiekapazität von ca. 2 Mio. t (bzw. 2 Mio. m
3
) benötigt (Tabelle 4.4-3).

81
Tabelle 4.4-2:
Abfallgruppenspezifischer, jährlicher Bedarf an Deponiekapazität bis
2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallart
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Straßenkehricht
3.000
2.000
2.000
Abfälle von öffentlichen Flächen
3.000
2.000
2.000
Abfälle aus Gewerbe und Industrie
36.000
36.000
36.000
Beton/ Ziegel /Fliesen /Keramik
12.000
11.000
10.000
Bitumengemische
1.000
1.000
1.000
Boden und Steine
27.000
27.000
27.000
gemischte Bau- und Abbruchabfälle
2.000
2.000
2.000
Bau- und Abbruchabfälle
42.000
41.000
40.000
sonstige Abfälle aus
kommunaler Abwasserbehandlung
13.000
10.000
10.000
Abfälle aus kommunaler
Abwasserbehandlung *
13.000
10.000
10.000
Zwischensumme Direktablagerung
94.000
89.000
88.000
Abfälle aus Sortieranlagen
4.000
4.000
4.000
Abfälle aus Behandlungsanlagen
106.000
106.000
106.000
Abfälle aus Sortier- und Behand-
lungsanlagen
110.000
110.000
110.000
Summe Ablagerungsbedarf
204.000
199.000
198.000
* nach mechanischer Nassaufbereitung
Tabelle 4.4-3:
Bedarf an Deponiekapazität von 2010 bis 2019 im Freistaat Sachsen [t]
Zeitraum
Bedarf Deponiekapazität
[t]
2010 - 2014
1.020.000
2015 - 2018
796.000
2019
198.000
Summe
2.014.000
Das im Kapitel 4.3.3 ausgewiesene gesamte genehmigte Restvolumen der Siedlungsabfalldepo-
nien beträgt rund 10 Mio. m³. Das vorhandene Restvolumen im Freistaat Sachsen wird bei einem

82
schrittweisen Ausbau der genehmigten Deponiekapazitäten den eingeschätzten Deponierungs-
bedarf bis nach 2019 vollständig abdecken. Damit ist die Entsorgungssicherheit für sächsische
Abfälle gewährleistet. Falls zukünftig Bedarf an Ablagerungskapazitäten besteht, befinden sich
geeignete Flächen grundsätzlich an vorhandenen Deponiestandorten.
4.4.2.3
Behandlung biologisch abbaubarer Abfälle
Die im Kapitel 4.3.1 ausgewiesenen Kompostierungs- und Vergärungsanlagen verfügen über
eine jährliche genehmigte Gesamtkapazität von 980.000 t/a. Das Aufkommen an biologisch ab-
baubaren Abfällen (Bio- und Grünabfälle, Garten- und Parkabfälle), das den ÖRE überlassen
wird, wird voraussichtlich von 2010 bis 2019 zwischen 227.000 und 225.000 t/a betragen. Selbst
in dem Fall, dass Teilmengen der verwertbaren Abfälle aus der kommunalen Abwasserbehand-
lung kompostiert werden, sind die vorhandenen Anlagenkapazitäten zur biologischen Behandlung
ausreichend.
4.4.2.4
Vorbehandlung von Altstoffen, sperrigen Abfällen und Gewerbeabfälle
Die im Kapitel 4.3.5.1 ausgewiesenen vorhandenen Sortierkapazitäten für Papier, Pappe, Karto-
nagen, Leichtverpackungen, Altglas (1,18 Mio t/a) und für sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle
(886.000 t/a) im Freistaat Sachsen sind ausreichend, um die entsprechenden Abfälle aus priva-
ten Haushaltungen und Abfälle aus anderen Herkunftsbereichen, die den ÖRE überlassen wer-
den, zu sortieren. Der voraussichtliche Behandlungsbedarf für Altstoffe liegt im Zeitraum bis 2019
zwischen 459.000 und 489.000 t/a und für sperrige Abfälle und Gewerbeabfälle bei maximal
91.000 t/a.
Ein Großteil der freien Sortierkapazitäten steht sortierfähigen Siedlungsabfällen zur Verwertung
aus anderen Herkunftsbereichen (insbesondere Gewerbe), die nicht den ÖRE überlassen wer-
den, zur Verfügung.
4.4.2.5
Vorbehandlung von Bau- und Abbruchabfällen
Unter Berücksichtigung der im Kapitel 4.3.5.3 enthaltenen Angaben zu den vorhandenen Anlagen
sowie deren Kapazitäten und der im Kapitel 4.2.2.4 prognostizierten überlassenen Bau- und Ab-
bruchabfällen für die Jahre 2010, 2015 und 2019 ist abzuleiten, dass die im Freistaat Sachsen
vorhandenen Kapazitäten deutlich über den zu behandelnden Mengen liegen.
Der absehbare Bedarf an Aufbereitungskapazitäten für überlassenen Bauschutt und Straßenauf-
bruch wird für die Jahre 2010 bis 2019 auf maximal 100.000 t/a geschätzt. Die aufgeführten Re-
cyclinganlagen im Freistaat Sachsen verfügen über eine Gesamtkapazität von ca. 32.800.000 t/a.

83
Das den ÖRE überlassene Aufkommen an gemischten Bau- und Abbruchabfällen wird für die
Jahre 2010 bis 2019 auf weniger als 20.000 t/a prognostiziert. Die vorhandenen Sortierkapazitä-
ten liegen mit ca. 1,6 Mio. t/a deutlich darüber. Insbesondere die hochwertigen stationären Anla-
genkapazitäten sind in Sachsen künftig verstärkt zu nutzen, um den Verwertungsanforderungen
für Bauabfälle weiterhin gerecht zu werden.
4.4.2.6 Aufbereitung von Altreifen, Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie
Altholz
Die im Kapitel 4.3.5.2 ausgewiesenen Aufbereitungsanlagen decken den Aufbereitungsbedarf
von Altreifen, Altfahrzeuge, Elektro- und Elektronikaltgeräten sowie Altholz im Freistaat Sachsen,
die den ÖRE angedient werden.
Dem Trend entsprechend werden auch künftig erforderliche Anlagenkapazitätserweiterungen
regional über den Markt geregelt. Eine abfallrechtliche oder -politische Bindung der Abfallerzeu-
ger und ihrer Drittbeauftragten an sächsische Verwertungseinrichtungen besteht nicht, so dass
auch Kapazitäten anderer Bundesländer genutzt werden können.
4.4.2.7
Entsorgung von hoch- und mittelkalorischen Abfällen
Im Freistaat Sachsen fallen nach Betreiberangaben bis zum Jahr 2019 ca. 282.000 t/a hoch- und
mittelkalorische Abfälle zur Verwertung an, die vorwiegend durch die Behandlung kommunaler
Siedlungsabfälle in folgenden relevanten Anlagen entstehen, den ÖRE jedoch nicht überlassen
werden:
MBS-Anlage (Herhof-Trockenstabilat-Verfahren) der Stadt Dresden,
MBA-Anlage (Intensiv- und Endrotteverfahren) am Standort der Zentraldeponie Cröbern,
MPS-Anlage (mechanische Sortierung mit thermischer Trocknung) auf der Deponie Wei-
ßer Weg (Chemnitz),
MBS-Anlage EVV (Herhof-Verfahren) (Vogtlandkreis).
Hoch- und mittelkalorische Abfälle können als Ersatzbrennstoffe (EBS) im Rahmen der Mitver-
brennung bzw. im Rahmen der Monoverbrennung energetisch verwertet werden. Geeignete An-
lagen für den Einsatz sind u. a. EBS-Kraftwerke, Zementwerke und Kohlekraftwerke.
Im Freistaat Sachsen sind gegenwärtig keine Kapazitäten für den Einsatz der hoch- und mittelka-
lorischen Abfälle vorhanden (z.B. EBS-Kraftwerke, Mitverbrennung).

84
Für die Entsorgung der hoch- und mittelkalorischen Abfälle aus dem Freistaat Sachsen ist die
Nutzung der energetischen Verwertungsmöglichkeiten in anderen Bundesländern zulässig. Ins-
gesamt standen im September 2007 4,1 Mio. t Anlagenkapazitäten bundesweit zur Verfügung.
Die Kapazitäten in den angrenzenden Bundesländern stellen sich wie folgt dar:
Brandenburg 1.335.000 t,
Sachsen-Anhalt
332.500 t,
Thüringen
104.000 t.
Bis zum Jahr 2012 wird aufgrund von weiteren Investitionen mit einer bundesweiten Anlagenka-
pazität von ca. 6,8 bis 9,1 Mio. t gerechnet [28].
4.5
Aspekte des Klimaschutzes in der Abfallwirtschaft
Im Rahmen einer Studie zur Klimarelevanz der Abfallwirtschaft des LfULG im Freistaat Sachsen
[29] aus dem Jahr 2008 wurden für den Freistaat Sachsen die Abfallbehandlung, aber auch ver-
schiedene andere abfallwirtschaftliche Maßnahmen auf ihre Energieeffizienz und Klimawirksam-
keit untersucht. Im Mittelpunkt der Untersuchungen standen Berechnungen zur Klimarelevanz für
die Entsorgung von Rest- und Bioabfällen im Jahr 2007.
Die Ergebnisse zeigen, dass die im Freistaat Sachsen von den ÖRE ergriffenen abfallwirtschaftli-
chen Maßnahmen bereits im erheblichen Umfang zur Einsparung klimarelevanter Emissionen
beigetragen haben. Den größten Beitrag zur Klimaentlastung leistete die Beendigung der Ablage-
rung unvorbehandelter Siedlungsabfälle durch die Einführung der Abfallbehandlung. In Summe
ergibt sich für das Jahr 2007 (unter Berücksichtigung der Zwischenlagerung eines Teils der heiz-
wertreichen Fraktion aus der Abfallbehandlung) eine Klimaentlastung von ca. 15.700 t CO
2
-
Äquivalenten pro Jahr. Die Klimaentlastung kann durch direkte Verwertung der heizwertreichen
Fraktion in Ersatzbrennstoffkraftwerken oder Mitverbrennung in Kraftwerken oder Zementwerken
(ohne vorherige Zwischenlagerung) auf ca. 51.000 t CO
2
-Äquivalente pro Jahr gesteigert werden.
Besonders relevante positive Beiträge zur Klimaentlastung leistet die getrennte Erfassung und
Verwertung von Altstoffen.
Bei der Verwertung von Bioabfällen stehen relevanten, klimaentlastenden auch klimabelastende
Beiträge gegenüber.
Um den Beitrag zur Klimaentlastung zu steigern, sind noch weitere Anstrengungen erforderlich.
Zur Ableitung konkreter Maßnahmen beispielsweise im Bereich der Bioabfallverwertung oder im
Bereich der Verwertung getrennt zu erfassender Altstoffe sind weitere Untersuchungen notwen-

85
dig. Im Rahmen der Studie zur Klimarelevanz [29] werden folgende Handlungsempfehlungen
formuliert:
Untersuchung des Beitrags der in Sachsen betriebenen und stillgelegten Deponien zu den
Emissionen von Treibhausgasen.
Prüfung, welche weiteren Maßnahmen zur weitergehenden Reduzierung der Treibhaus-
gasemissionen aus Deponien sinnvoll und möglich sind
Beibehaltung der vorhandenen Systeme der getrennten Erfassung und Verwertung von
Altstoffen
Untersuchung zur Intensivierung der getrennten Altmetallsammlung und zum Ausbau der
Sammlung von Altpapier und Leichtverpackungen
Untersuchungen zur Optimierung der Energieeffizienz bestehender thermischer und nicht-
thermischer Abfallbehandlungsanlagen
Untersuchung des nutzbaren Bioabfallpotenzials und
Ableitung von Strategien für den zukünftigen Umgang mit biogenen Abfällen in Sachsen
vor dem Hintergrund des Klimaschutzes, des Bodenschutzes und der Wirtschaftlichkeit
Berücksichtigung von Klimaschutz und Energieeffizienz in den Abfallwirtschaftskonzepten
5
Gefährliche Abfälle (Sonderabfälle)
Gefährliche Abfälle
(§ 3 Abs. 8 KrW-/AbfG sowie § 3 AVV)
Gefährlich sind die Abfälle, die durch Rechtsverordnung nach § 41 Satz 2 KrW-/AbfG bestimmt
worden sind. Sie sind in der Abfallverzeichnisverordnung (AVV) mit einem Sternchen (*) gekenn-
zeichnet. Von ihnen wird angenommen, dass sie gefährliche Eigenschaften haben, z.B. gesund-
heits-, luft- oder wassergefährdend, explosibel oder brennbar sind oder Erreger übertragbarer
Krankheiten enthalten oder hervorbringen können. An ihre Überwachung und Entsorgung werden
besondere Anforderungen gestellt.
Das Aufkommen und die Entwicklungstrends von gefährlichen Abfällen, die von ÖRE bei privaten
Haushaltungen eingesammelt werden, werden nicht in diesem Kapitel, sondern im Kapitel
4.2.1.5, 4.2.2.6.3 und 4.2.2.6.3 im Teil „Nicht gefährliche Abfälle“ behandelt. Das betrifft auch
Elektro- und Elektronikaltgeräte sowie Batterien und Akkumulatoren. In Kapitel 5 werden aus-
schließlich diejenigen gefährlichen Abfälle beschrieben, die im Rahmen gewerblicher Aktivitäten
im Freistaat Sachsen entstehen bzw. entsorgt werden.

86
5.1
Datengrundlage und Struktur
Die Darstellung der Abfallmengenentwicklungen folgt im Wesentlichen der Systematik des Abfall-
artenkatalogs der Abfallverzeichnisverordnung (AVV). Aufgrund folgender Eigenschaften wurden
die betreffenden Abfallarten zu
neun Abfallgruppierungen
zusammengefasst:
vergleichbarer Herkunftsbereich,
gleiche Entsorgungswege oder
gestiegene bzw. zunehmende Bedeutung im Freistaat Sachsen.
Das Aufkommen und die Entwicklungstrends dieser Abfallgruppierungen sind im Anhang 3 tabel-
larisch dargestellt.
Als Datengrundlagen für die folgenden Ausführungen dienten
die jährlichen Erhebungen des LfULG zum Aufkommen gefährlicher Abfälle [30],
die jährlichen Statistischen Berichte des Statistischen Landesamtes des Freistaates Sachsen
(StLA) „Gefährliche Abfälle im Freistaat Sachsen“, die in Auswertung der erfassten Überwa-
chungsdokumente (Begleitscheine) erstellt werden [31].
Die Ableitung von Trends zu künftigen Mengenentwicklungen basiert einerseits auf den Daten
zum bisherigen Aufkommen, einschließlich der Ergebnisse der vorläufigen Datenauswertung für
das Jahr 2007durch das LfULG, als auch auf zusätzlichen Informationen von Anlagenbetreibern
und Vertretern von Fachverbänden.
Die Darstellungen und Aussagen zu Mengenströmen der gefährlichen Abfälle zwischen dem
Freistaat Sachsen und anderen Bundesländern sowie zwischen dem Freistaat Sachsen und an-
deren Staaten basieren auf den Statistischen Berichte des Statistischen Landesamtes des Frei-
staates Sachsen (StLA) „Gefährliche Abfälle im Freistaat Sachsen“ des Jahres 2006.
5.2
Abfallaufkommen und Entwicklungstrend
In nahtloser Fortschreibung des Abfallwirtschaftsplans 2004 werden die Aufkommensdaten der
gefährlichen Abfälle beginnend mit dem Jahr 2002 ausgewertet und dokumentiert.
Ausgehend von dem Aufkommen gefährlicher Abfälle von 2002 bis 2007 erfolgt eine Trendschät-
zung der künftigen Entwicklung dieser Abfälle bis zum Jahr 2019.
Die Entwicklung des Aufkommens der einzelnen Abfallfraktionen im Zeitraum 2002 bis 2007 ist in
der tabellarischen Aufstellung im Anhang 3 dokumentiert.

87
5.2.1
Gefährliche Bau- und Abbruchabfälle
Unter dem Begriff der
gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle
werden gefährliche Abfälle zu-
sammengefasst, die bei Bau- und Abbruchmaßnahmen sowie bei der Sanierung von Altlas-
tenstandorten entstehen. Ihnen sind diverse Abfallarten zuzuordnen, die mengenrelevanten Ab-
fallarten sind in Tabelle 5.2-1 aufgeführt.
Tabelle 5.2-1:
Zuordnung der gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle nach AVV
Abfallgruppierung
Abfallschlüssel (AVV-Nr.)
Abfälle aus der Sanierung von Altlasten
Abfälle aus der Sanierung von Böden und Grundwasser
170503*, 170505*, 170507*
Abfälle aus der Sanierung von Teerseen, Braunkohleta-
gebau- und Gaswerksstandorten
050603*, 070101*, 130208*, 190204*,
190306*, 190702*, 191102*
Abbruchabfälle
Bitumengemische, Kohlenteer und teerhaltige Produkte
170301*, 170303*
Kontaminierte mineralische Bau- und Abbruchabfälle
170106*
Mineralfaser- und asbesthaltige Abfälle
170601*, 170603*, 170605*
sonstige Bau- und Abbruchabfälle (inkl. metallhaltige
Abfälle)
170409*, 170410*, 170801*, 170901*,
170903*
Einige der Abfallarten, die bei der Sanierung von Teerseen, Braunkohletagebau- und Gaswerks-
standorten entstanden sind, sind auch in anderen Herkunftsbereichen angefallen, z.B. in Behand-
lungsanlagen oder als Maschinen-, Getriebe- und Schmieröle. Aufgrund dessen sind Mehrfach-
nennungen möglich.
An dieser Stelle nicht berücksichtigt sind Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle mit schädlichen Ver-
unreinigungen. Da sich deren Entsorgungswege gegenüber den vorgenannten Abfällen unter-
scheiden, werden sie im Kapitel 1.1.1 separat behandelt.
Aufkommen
Die gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle stellen den mengenmäßig relevantesten Anteil der
gefährlichen Abfälle dar. Ihr Anteil am Gesamtaufkommen aller gefährlichen Abfälle in Sachsen
betrug von 2002 bis 2007 zwischen 56 % und 78 %.
2006 betrug das Aufkommen an gefährlichen
Bau- und Abbruchabfällen insgesamt
696.000 t.
Davon wurden ca. 522.000 t in sächsischen Anlagen verwertet und beseitigt. Des Weiteren wur-

88
den 308.000 t gefährlicher Bau- und Abbruchabfälle aus anderen Bundesländern, vorwiegend
aus Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg sowie aus dem Ausland in sächsischen Anla-
gen entsorgt. Insgesamt wurden demnach im Jahr 2006 in Sachsen mehr gefährliche Bau- und
Abbruchabfälle entsorgt als erzeugt.
Die Entwicklung der
Abfälle aus der Sanierung von Altlasten
im Freistaat Sachsen wird we-
sentlich von dem Umfang der Sanierungstätigkeiten bestimmt.
Abfälle aus Sanierungsmaßnahmen können je nach Herkunft bzw. Vornutzung der Standorte
differenzierte gesundheits-, boden- und wassergefährdende Stoffe und Stoffgemische enthalten
(u. a. Mineralölkohlenwasserstoffe, Phenole, Teere, polyzyklische aromatische Kohlenwasser-
stoffe (PAK), Schwermetalle, Säureharz).
Der Anteil der gefährlichen Abfälle aus der Sanierung von Böden und Grundwasser sowie der
Sanierung von Teerseen, Braunkohletagebau- und Gaswerksstandorten betrug 2002-2007 zwi-
schen 52 % und 77 % am Gesamtaufkommen der Bau- und Abbruchabfälle. Nach einer Erhö-
hung zwischen 2002 und 2004 reduzierte sich das Aufkommen danach um 63 % (ca. 317.000 t
im Jahr 2007). Das ist darauf zurückzuführen, dass die Abfälle im Wesentlichen aus wenigen
großen Sanierungsvorhaben stammen, die nach und nach abgeschlossen wurden.
Abbruchabfälle
entstehen überwiegend beim Umbau sowie Rückbau und Abbruch von Wohn-
und Gewerbebauten zudem bei Rückbau-, Umbau- und Instandsetzungsmaßnahmen von Ver-
kehrsflächen. Gesundheitsgefährdende Bestandteile von Abbruchabfällen sind u. a. Mineral- und
Asbestfasern, Mineralölkohlenwasserstoffe z.B. aus dunklem Fußbodenestrich und Bodenplatten,
Holzschutzmittel, Formaldehyde aus verleimten Holzwerkstoffen, Klebstoffen sowie Farben und
Lacken, Schwermetalle aus Schutzanstrichen und Baustoffzuschlagsstoffen, Leuchtstoffröhren,
Polyuretan-Schaumdosen, Lösungsmittel und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe
(PAK). Die PAK sind außer in pechhaltigem Straßenaufbruch überwiegend in teerhaltigen Dach-
pappen enthalten.
Das Aufkommen der gefährlichen Abbruchabfälle ist von 2002 bis 2004 von ca. 170.000 t auf
416.000 t und damit auf fast die 2,5-fache Menge gestiegen. Ursache waren verstärkte Aktivitä-
ten durch die Baumaßnahmen zum „Stadtumbau Ost“ im Rahmen der städtebaulichen Erneue-
rung, die durch Bundes- und Landesmittel gefördert wurden. Seit 2004 ist das Aufkommen dieser
Abfälle, wie auch die Anzahl der zurückgebauten Gebäude in Sachsen rückläufig. Der Rückgang
an gefährlichen Abbruchabfällen seit 2004 beträgt 30 % (2007).
Das Aufkommen an Abfällen, die unter dem Abfallschlüssel 17 03 03*, zu dem auch die teerhalti-
gen Dachpappen zählen, entsorgt wurden, ist von 2002 bis 2007 von 17.000 t auf 53.000 t ge-
stiegen.

89
Entwicklungstrend
Abfälle aus Sanierungstätigkeiten
entstehen überwiegend aus Vorhaben, die im Rahmen der
Anwendung des Gesetzes zur Beseitigung von Hemmnissen bei der Privatisierung von Unter-
nehmen und zur Förderung von Investitionen vom 22. März 1991 („Altlastenfreistellung“) umge-
setzt werden. Die Projekte mit den höchsten Abfallaufkommen sind Großprojekte, deren Umset-
zung voraussichtlich bis 2020 erfolgt. Einige abfallmengenrelevante Sanierungsvorhaben wie die
Sanierung von Teerseen und Säureharzteichen sind bereits abgeschlossen bzw. stehen kurz vor
dem Abschluss. Durch die Umsetzung der Maßnahmen zur Sanierung von Altschäden verringert
sich die potenzielle Menge an gefährlichen Abfällen sukzessive. Es wird davon ausgegangen,
dass die abfallrelevanten Sanierungen im Laufe der nächsten 20 Jahre weitgehend abgeschlos-
sen werden und sich das
Aufkommen an gefährlichen Abfällen aus Altlastensanierungen
in
den nächsten Jahren im Durchschnitt um jährlich 4-5 % reduziert.
Die Entwicklung der gefährlichen
Abfälle aus Abbruchtätigkeiten
ist abhängig von der Intensität
der Rückbau- und Abbruchmaßnahmen. Von 2002 bis Ende 2007 wurden im Rahmen von För-
dermaßnahmen 83.000 Wohneinheiten zurückgebaut [32]. Bis 2004 wurden überwiegend große
Wohnanlagen zurückgebaut. Inzwischen erfolgen die Rück- und Umbauvorhaben in geringerem
Umfang. Mit dem Ziel, bis zu 48.000 weitere Wohneinheiten zurückzubauen, wurde das Bund-
Länder-Programm „Stadtumbau Ost“ 2008 für weitere sechs Jahre aufgelegt [32] [33]. Das
StLA geht von einer Reduzierung der Bevölkerungszahl aus [34]. Daher kann eine Fortsetzung
weiterer Rückbaumaßnahmen nicht ausgeschlossen werden [32; 35].
Zur Einschätzung der künftigen Entwicklung wird davon ausgegangen, dass der Gebäuderück-
bau auf knapp 8.000 Wohneinheiten jährlich zurück geht und das rechnerische Verhältnis zwi-
schen der Anzahl der zurückgebauten Wohnungen und der dabei entstehenden Menge an ge-
fährlichen Abfällen konstant bleibt.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren das Aufkommen und die Entwicklungstrends von
gefährlichen Bau- und Abbruchabfällen im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
90
585.033
810.178
862.674
757.325
459.283
316.685
279.000
227.000
194.000
170.255
298.665
416.019
329.689
236.550
289.784
210.000
198.000
190.000
0
200.000
400.000
600.000
800.000
1.000.000
1.200.000
1.400.000
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Abfälle aus der Sanierung von Altlasten
Abbruchabfälle
[t/a]
Abbildung 5.2-1:
Aufkommen an gefährlichen Bau- und Abbruchabfällen 2002-2007
sowie Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 5.2-2:
Entwicklung des Aufkommens an gefährlichen Bau- und Abbruch-
abfällen bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallgruppierung
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Bau- und Abbruchabfälle, gesamt
606.469 489.000 425.000 384.000
Abfälle aus der Sanierung von Bö-
den und Grundwasser
301.108 217.000 217.000 184.000
Abfälle aus der Sanierung von
Teerseen, Braunkohletagebau- und
Gaswerksstandorten
15.577
13.000
10.000
10.000
Abfälle aus der
Sanierung von
Altlasten
Zwischensumme
316.685 279.000 227.000 194.000
Bitumengemische, Kohlenteer und
teerhaltige Produkte
110.235
96.000
96.000
96.000
Kontaminierte mineralische Bau-
und Abbruchabfälle
151.136
92.000
86.000
82.000
Mineralfaser- und asbesthaltige
Abfälle
21.940
19.000
14.000
10.000
sonstige Bau- und Abbruchabfälle
6.473
3.000
2.000
2.000
Abbruchabfälle
Zwischensumme
289.784 210.000 198.000 190.000

91
5.2.2
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle mit schädlichen Verunreinigungen
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle,
die gefährliche Stoffe enthalten oder durch gefährliche Stof-
fe verunreinigt sind, entstehen bei Gebäudeabbruch- und Reparaturmaßnahmen. Sie sind der
AVV-Nr. 17 02 04* zuzuordnen.
Aufkommen
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle entstehen in großen Mengen im Baugewerbe beim Rückbau
und Abbruch von Gebäuden. Sie fallen als Gemische auf den Baustellen an und werden in dafür
zugelassenen Sortier- und Aufbereitungsanlagen aufbereitet. Verwertbare Abfallfraktionen wer-
den verwertet, nicht verwertbare Bestandteile sind zu beseitigen. Das Aufkommen an Holz-,
Glas- und Kunststoffabfällen mit schädlichen Verunreinigungen war in den vergangenen Jahren
starken Schwankungen unterworfen. So sind bedeutende Abfallmengen 2002, 2005 und 2007 in
Folge einzelner Großprojekte entstanden. Insgesamt ist das Aufkommen der Holz-, Glas- und
Kunststoffabfälle mit schädlichen Verunreinigungen rückläufig. Die in Sachsen erzeugte Abfall-
menge sank von durchschnittlich ca. 63.000 t/a im Zeitraum 2002-2004 auf durchschnittlich ca.
50.500 t/a im Zeitraum 2005-2007.
2006 wurden in Sachsen 28.000 t gefährlicher Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle entsorgt. Davon
sind in Sachsen knapp 25.000 t erzeugt worden. Der Rest wurde in anderen Bundesländern ent-
sorgt.
Entwicklungstrend
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle entstehen in der Regel gemeinsam mit anderen Abfällen beim
Abbruch und Rückbau von Gebäuden (Kapitel 5.2.1). Aufgrund einzelner Großprojekte, bei de-
nen besonders große Mengen an Holz-, Glas- und Kunststoffabfällen entstanden sind, korrelier-
ten deren Mengenschwankungen in der Vergangenheit jedoch nicht durchgängig mit dem Auf-
kommen der Abbruchabfälle. Daher wird für die Trendschätzung davon ausgegangen, dass sich
die Menge erzeugter Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle nahezu unabhängig von dem Aufkommen
der Abbruchabfälle entwickelt und sich die jährliche Menge in Fortsetzung des bisherigen Trends
reduzieren wird.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren das Aufkommen und den Entwicklungstrend von
Holz-, Glas- und Kunststoffabfällen mit schädlichen Verunreinigungen im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
92
72.839
63.476
52.971
64.500
37.423
49.542
38.000
34.000
31.000
0
10.000
20.000
30.000
40.000
50.000
60.000
70.000
80.000
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 5.2-2:
Aufkommen an Holz-, Glas- und Kunststoffabfällen mit schädlichen
Verunreinigungen 2002-2007 und Entwicklungstrend 2010-2019 im
Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 5.2-3:
Entwicklung des Aufkommens an Holz-, Glas- und Kunststoffabfällen
mit schädlichen Verunreinigungen bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallgruppierung
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle mit schädlichen
Verunreinigungen
49.542
38.000
34.000
31.000
5.2.3
Altöl und mineralölhaltige Abfälle
In der Gruppierung der
Altöle und mineralölhaltigen Abfälle
werden alle gefährlichen Abfälle
mit Ausnahme der PCB-haltigen Abfälle (Kapitel 5.2.4) zusammengefasst, die Mineralöle, synthe-
tische oder biogene Öle enthalten. Sie enthält insgesamt 33 Abfallarten nach AVV aus unter-
schiedlichen Herkunftsbereichen (Tabelle 5.2-4)

93
Tabelle 5.2-4:
Zuordnung der Altöle und mineralölhaltigen Abfälle nach AVV
Abfallgruppierung
Abfallschlüssel (AVV-Nr.)
Altöl nach Altölverordnung (AltölV)
(außer PCB-haltige Abfälle)
120106*, 120107*, 120110*, 130109*,
130110*, 130111*, 130112*, 130113*,
130204*, 130205*, 130206*,130207*,
130208*,130306*, 130307*, 130308*,
130309*, 130310*, 130506*, 130701*
Bearbeitungsemulsionen
120108*, 120109*, 130104*, 130105*
Abfälle aus Öl- und Wasserabscheidern sowie
aus Reinigungsprozessen
(außer Altöl nach AltölV)
050103*, 050109*, 130501*, 130502*,
130503*, 130507*, 130508*, 160708*,
190810*
sonstige mineralölhaltige Abfälle
(ohne Aufsaug-/Filtermaterialien; siehe Kapitel 5.2.6)
050105*, 050106*, 050112*, 120112*,
120118*, 120119*, 130401*, 130402*,
130403*, 130899*
Aufkommen
Altöle und mineralölhaltige Abfälle entstehen vorwiegend im Verarbeitenden Gewerbe, insbeson-
dere in der Metallindustrie, im Maschinen- und im Kraftfahrzeugbau sowie in Kfz-Betrieben und
bei der Behandlung mineralölhaltiger Abwässer.
Seit 2002 ist das Aufkommen der Altöle und mineralölhaltigen Abfälle von ca. 116.000 t um 22 %
auf fast 142.000 t (2007) gestiegen. Die Steigerung ist insbesondere auf den vermehrten Anfall
von Bearbeitungsemulsionen sowie Maschinen-, Getriebe- und Schmierölen (Abfallgruppe 1302
der AVV) zurückzuführen.
Die Entsorgung der Altöle und mineralölhaltigen Abfälle erfolgte 2006 überwiegend in sächsi-
schen Anlagen, u. a. in Raffinerien und chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen. 2006
wurden in sächsischen Behandlungs- und Entsorgungsanlagen insgesamt 167.000 t mineralöl-
haltige Abfälle (inkl. PCB-haltiger Öle) entsorgt. Davon stammten 87.000 t aus Sachsen und der
Rest überwiegend aus anderen Bundesländern.
Entwicklungstrend
Das Verarbeitende Gewerbe, insbesondere die Metallindustrie und der Automobilbau, waren in
den letzten Jahren ein Motor der wirtschaftlichen Entwicklung in Sachsen. Vor der Wirtschaftskri-
se im Herbst 2008 wurde die weitere Entwicklung der Bruttowertschöpfung in der Branche für

image
94
Sachsen allgemein positiv bewertet [36]. Infolge der Wirtschaftskrise werden sich jedoch die Pro-
duktionsmengen im Verarbeitenden Gewerbe und damit auch die Abfallmengen verringern.
Für die weitere Entwicklung der Abfallmengen wird davon ausgegangen, dass sich das Verarbei-
tende Gewerbe nach einem Einbruch der Produktionszahlen wieder erholt. Gleichzeitig wird im
Maschinen- und Anlagenbau und in der Metallindustrie verstärkt in Technologien zur Reduzie-
rung von Einsatzstoffen und Abfallmengen (z.B. trocken spanende Verfahren und Minimalschmie-
rung) investiert [37]. Daher wird angenommen, dass die Steigerung der branchenspezifischen
Abfallmengen geringer ausfällt, als die Bruttowertschöpfung.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren das Aufkommen und die Entwicklungstrends von
Altöl und mineralölhaltigen Abfällen im Freistaat Sachsen.
Abbildung 5.2-3:
Aufkommen an Altöl und mineralölhaltigen Abfällen 2002-2007 und
Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]

95
Tabelle 5.2-5:
Entwicklung des Aufkommens an Altöl und mineralölhaltigen Abfällen
bis 2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallgruppierung
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Altöl und mineralölhaltige Abfälle
141.647
122.000
129.000
125.000
Altöl nach Altölverordnung (AltölV)
52.113
45.000
48.000
48.000
Bearbeitungsemulsionen
37.835
33.000
35.000
35.000
Abfälle aus Öl- und Wasserabscheidern sowie aus
Reinigungsprozessen
43.504
37.000
39.000
36.000
sonstige mineralölhaltige Abfälle
8.195
7.000
7.000
6.000
5.2.4
PCB-haltige Abfälle
Der Begriff „
PCB
“ wird im Sinne der PCB/PCT-Abfallverordnung verwendet. Es werden darunter
insbesondere polychlorierte Biphenyle (PCB) und polychlorierte Terphenyle (PCT) sowie Zuberei-
tungen und Erzeugnisse verstanden, in denen PCB oder PCT mit mehr als 50 mg/kg enthalten
sind. In Tabelle 5.2-6 sind die Abfallschlüssel der berücksichtigten Abfallarten nach AVV aufge-
führt.
Tabelle 5.2-6:
Zuordnung der PCB- und PCT-haltigen Abfälle nach AVV
Abfallgruppierung
Abfall-
schlüssel
(AVV-Nr.)
PCB-haltige Öle
Hydrauliköle, die PCB enthalten
13 01 01*
Isolier- und Wärmeübertragungsöle, die PCB enthalten
13 03 01*
PCB-haltige Bestandteile, gebrauchte Geräte, Kondensatoren und Transformatoren
Bestandteile, die PCB enthalten
16 01 09*
Transformatoren und Kondensatoren, die PCB enthalten
16 02 09*
gebrauchte Geräte, die PCB enthalten oder damit verunreinigt sind, mit Ausnahme
derjenigen, die unter 16 02 09 fallen
16 02 10*
Bau- und Abbruchabfälle, die PCB enthalten (z.B. PCB-haltige Dichtungsmassen,
PCB-haltige Bodenbeläge auf Harzbasis, PCB-haltige Isolierverglasungen, PCB-
haltige Kondensatoren)
17 09 02*

96
Aufkommen
Polychlorierte Biphenyle (PCB) wurden bis 1983 aufgrund ihrer hohen chemischen Beständigkeit,
ihrer hohen Siedepunkte und ihrer guten Isoliereigenschaften unter anderem als Öle für Trans-
formatoren, Wärmeüberträger, Gasturbinen und Vakuumpumpen eingesetzt. Sie fanden außer-
dem Anwendung in flammhemmenden Anstrichen, in Fugendichtungsmassen und als Weichma-
cher in Kabelummantelungen.
PCB- und PCT-haltige Stoffe unterliegen aufgrund ihrer Gefährlichkeit seit 1983 in Deutschland
einem Herstellungs- und Anwendungsverbot. Seit 2004 gilt dies weltweit (Stockholm-Konvention).
Entsprechend der EU-Richtlinie über die Beseitigung polychlorierter Biphenyle und polychlorierter
Terphenyle muss bis Ende 2010 die Dekontamination und/oder Beseitigung aller PCB-haltiger
Geräte erfolgen. Vorhandene Geräte, die nicht dem Verwendungsverbot der Gefahrstoffverord-
nung unterliegen und in denen sich PCB und PCT in geschlossenen Systemen befinden, dürfen
jedoch weiter betrieben werden, wenn von ihnen während des Gebrauchs keine Gesundheits-
und Umweltgefahren ausgehen.
Die im Freistaat Sachsen erzeugten PCB-haltigen Abfälle werden überwiegend in sächsischen
Behandlungsanlagen entsorgt (zwischen 2002 und 2006: 73-90 %). Die Entsorgung von PCB-
haltigen Abfällen erfolgt in u. a. thermischen Behandlungsanlagen sowie in Untertagedeponien in
Sachsen-Anhalt und Hessen.
Entwicklungstrend
Mit der Entsorgung vorhandener PCB-haltiger Geräte und dem Austausch von PCB- und PCT-
haltigen Ölen wird die vorhandene PCB-Menge reduziert.
In der Gruppierung der PCB-haltigen Bestandteile, gebrauchten Geräte, Kondensatoren und
Transformatoren sind fast ausschließlich PCB-haltige Transformatoren und Kondensatoren ange-
fallen. Lediglich für 2003, 2006 und 2007 wurden geringe Mengen PCB-haltiger
Geräte
regist-
riert. Vermutlich ist das reale Aufkommen der PCB-haltigen Geräte wesentlich höher. Die Entsor-
gung gefährlicher Abfälle bis 2 Tonnen jährlich unterliegt jedoch nicht der Nachweispflicht. Daher
werden Kleinmengen PCB-haltiger Geräte nur dann in der Abfallstatistik geführt, wenn die zu-
ständige Behörde im Einzelfall die Nachweisführung verlangt.
PCB-haltige
Gebäudebestandteile
werden bei Sanierungen und vor dem Abriss in der Regel
entsprechend der PCB-Richtlinie separiert und gesondert entsorgt [38]. PCB-haltige Bau- und
Abbruchabfälle sind 2007 in nachweispflichtigen Mengen angefallen. Sie sind auf eine einzelne
Abrissmaßnahme zurückzuführen und daher aus Datenschutzgründen nicht berücksichtigt. Es
gibt keine Anhaltspunkte dafür, dass PCB-haltige Bau- und Abbruchabfälle zukünftig kontinuier-
lich in größeren Mengen anfallen werden. Es wird daher davon ausgegangen, dass sich das Ge-

image
image
image
image
image
image
97
samtaufkommen PCB-haltiger Abfälle weiter reduziert. In Einzelfällen können z.B. durch größere
Gebäudesanierungs-, Rückbau- oder Abrissmaßnahmen zusätzlich PCB-haltige Bau- und Ab-
bruchabfälle anfallen.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren das Aufkommen und die Entwicklungstrends von
PCB-haltigen Geräten
und Ölen im Freistaat Sachsen.
314
232
306
301
170
102
90
70
60
215
161
202
67
64
37
30
30
30
0
100
200
300
400
500
600
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
PCB-haltige Öle
PCB-haltige Bestandteile, gebrauchte Geräte, Kondensatoren und Transformatoren
[t/a]
Abbildung 5.2-4:
Aufkommen PCB-haltiger Geräte und Öle 2002-2007 sowie Entwick-
lungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 5.2-7:
Entwicklung des Aufkommens an PCB-haltigen Abfällen im Freistaat
Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallgruppierung
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
PCB-haltige Abfälle
139
120
100
90
PCB-haltige Bestandteile, gebrauchte Geräte,
Kondensatoren und Transformatoren
37
30
30
30
PCB-haltige Öle
102
90
70
60

98
5.2.5
Gefährliche Abfälle aus Behandlungsanlagen
Unter den gefährlichen Abfällen aus Behandlungsanlagen
sind gefährliche Abfallarten zu-
sammengefasst, die als Anlagenoutput bei der Behandlung von gefährlichen und nicht gefährli-
chen Abfällen anfallen. Aufgrund des wachsenden Anteils von Abfällen, die einer Behandlung
unterzogen werden müssen, wächst auch die Bedeutung der Abfälle aus Behandlungsanlagen.
Abfälle aus der Behandlung von Böden und Grundwasser werden an dieser Stelle nicht betrach-
tet. Sie sind in Kapitel 5.2.1 in den Bau- und Abbruchabfällen enthalten. Die betrachteten Abfall-
behandlungsverfahren und Abfallgruppierungen sind in Tabelle 5.2-8 dargestellt.
Tabelle 5.2-8:
Zuordnung der Abfälle aus Behandlungsanlagen nach AVV
Abfallgruppierung
Abfallgruppe (AVV)
Abfälle aus der mechanischen Abfallbehandlung
19 12
Abfälle aus der thermischen Abfallbehandlung
19 01
Abfälle aus der chemisch-physikalischen Abfallbehandlung
19 02
Deponiesickerwasser
19 07
Aufkommen
Die Abfallmengen aus Behandlungsanlagen haben sich von 2002 bis 2007 von 42.000 t auf
130.000 t erhöht und damit mehr als verdreifacht.
In Folge der Umsetzung von Anforderungen der Abfallablagerungsverordnung ist das Abfallauf-
kommen aus mechanischen und thermischen Behandlungsanlagen besonders deutlich angestie-
gen.
Das Aufkommen an gefährlichen Abfällen aus chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen
schwankte von 2002 bis 2007 zwischen 16.000 t und 31.000 t. Dabei ist eine Tendenz zur Erhö-
hung der Abfallmengen erkennbar.
Die Deponiesickerwassermenge stieg von ca. 1.500 t (2002) auf die 14-fache Menge (ca.
21.000 t) im Jahr 2007. Gründe für die stark gestiegene Sickerwassermenge sind der Ausbau
genehmigter Deponieflächen und häufige Starkregenereignisse.

99
37.000 t der in Sachsen erzeugten gefährlichen Abfälle aus Behandlungsanlagen wurden in
Sachsen, 94.000 t in anderen Bundesländern entsorgt.
Entwicklungstrend
Das Aufkommen an gefährlichen Abfällen aus Behandlungsanlagen wird sich aufgrund der wach-
senden Bedeutung von Verwertungs- und Vorbehandlungsmaßnahmen (vor der Beseitigung auf
Deponien oder in Verbrennungsanlagen) entsprechend erhöhen.
Das Aufkommen gefährlicher Abfälle aus
thermischen Behandlungsanlagen
ist seit 2005 im
Wesentlichen konstant. Die Errichtung zusätzlicher Verbrennungskapazitäten ist derzeit in Sach-
sen nicht geplant. Daher wird davon ausgegangen, dass das Aufkommen gefährlicher Abfälle aus
thermischen Behandlungsanlagen gleich bleibt.
In
chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen
wird zunehmend eine breitere Palette ge-
fährlicher Abfälle behandelt, da die Verfahren geeignet sind, im Abfall enthaltende Stoffe nutzbar
zu machen und damit zur Erhöhung der Wirtschaftlichkeit der Abfallentsorgung beitragen. Es wird
daher davon ausgegangen, dass sich die Abfallmenge aus der chemisch-physikalischen Behand-
lung von Abfällen leicht erhöhen wird.
Das Aufkommen an
Sickerwasser
aus Deponien (AVV-Nr. 19 07 02*) wird sich aufgrund zu-
nehmend abgedeckter bzw. geschlossener Deponieoberflächen - und der damit verbundenen
Unterbindung der Nachlieferung durch Niederschläge - sowie des weiteren Rückgangs des orga-
nischen Anteils deponierter Abfallmengen deutlich reduzieren. Zudem bewirken Optimierungs-
maßnahmen der getrennten Erfassung von Oberflächen- und Sickerwasser einen weiteren Rück-
gang des Sickerwasseraufkommens.
Aufgrund verringerter Deponiekapazitäten, steigender Rohstoffpreise und des perspektivisch
damit verbundenen attraktiveren Verwertungsmarktes sind Trends zu einem steigenden Auf-
kommen an gefährlichen Abfällen aus der
mechanischen Abfallbehandlung
ableitbar.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren das Aufkommen und die Entwicklungstrends von
gefährlichen Abfällen aus Behandlungsanlagen im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
100
12.547
31.190
45.620
46.511
40.887
50.306
53.000
59.000
64.000
6.466
5.471
15.248
30.227
29.444
28.452
30.000
30.000
30.000
24.122
20.133
15.797
23.381
22.433
30.808
32.000
34.000
35.000
1.530
2.758
2.715
8.393
11.696
21.434
16.000
9.000
6.000
0
20.000
40.000
60.000
80.000
100.000
120.000
140.000
160.000
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Abfälle aus der mechanischen Abfallbehandlung
Thermische Abfallbehandlung
Chemisch-physikalische Abfallbehandlung
Deponiesickerwasser
[t/a]
Abbildung 5.2-5: Aufkommen an gefährlichen Abfällen aus Behandlungsanlagen
2002-2007 und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen
[t/a]
Tabelle 5.2-9:
Entwicklung des Aufkommens an gefährlichen Abfällen aus Behand-
lungsanlagen im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallgruppierung
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
gefährliche Abfälle aus Behandlungsanlagen
131.001
131.000
132.000
135.000
Abfälle aus der mechanischen Abfallbehandlung
50.306
53.000
59.000
64.000
Abfälle aus der thermischen Abfallbehandlung
28.452
30.000
30.000
30.000
Abfälle aus chemisch-physikalischen Behandlungs-
anlagen
30.808
32.000
34.000
35.000
Deponiesickerwasser
21.434
16.000
9.000
6.000

101
5.2.6
Aufsaug- und Filtermaterialien
Aufsaug- und Filtermaterialien
, Tücher und Schutzkleidung (AVV-Nr. 15 02 02*) werden ge-
meinsam mit Ölfiltern (AVV-Nr. 16 01 07*) unter dem Begriff der Aufsaug- und Filtermaterialien
erfasst.
Aufkommen
Das jährliche Aufkommen an
Aufsaug- und Filtermaterialien, Tüchern und Schutzkleidung
ist
von 2002 bis 2007 von ca. 10.000 auf knapp 8.600 t gesunken. Die Mengenreduzierung ist ins-
besondere darauf zurückzuführen, dass diese Abfallart bei einem der bisherigen Großerzeuger
nicht mehr entsteht.
Ölfilter
werden in Verbrennungsmaschinen (u. a. Kraftfahrzeuge), Ölheizun-
gen und in hydraulischen Systemen eingesetzt. Sie werden außerdem in Anlagen zur Sanierung
von Altlastenstandorten benötigt. Das Aufkommen der Ölfilter hat sich geringfügig von ca. 1.100 t
auf 1.300 t erhöht.
Die Abfälle werden überwiegend in sächsischen Anlagen entsorgt.
Entwicklungstrend
Das Aufkommen der gefährlichen Aufsaug- und Filtermaterialien ist unabhängig von der Men-
genentwicklung anderer Abfälle aus dem Verarbeitenden Gewerbe (z.B. der Altöle in den Bran-
chen Metallerzeugung, Maschinenbau und Fahrzeugbau) seit 2002 tendenziell rückläufig. Es wird
davon ausgegangen, dass sich der Trend fortsetzt.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren das Aufkommen und den Entwicklungstrend von
Aufsaug- und Filtermaterialien im Freistaat Sachsen.

image
image
image
102
11.203
11.382
10.631
9.718
9.382
9.931
9.700
9.300
9.000
0
2.000
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 5.2-6:
Aufkommen an Aufsaug- und Filtermaterialien 2002-2007 und Ent-
wicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 5.2-10:
Entwicklung des Aufkommens an Aufsaug- und Filtermaterialien im
Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallgruppierung
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Aufsaug- und Filtermaterialien
9.931
9.700
9.300
9.000
5.2.7
Farben, Lacke und Klebstoffe
Farben, Lacke und Klebstoffe
entstehen bei der Herstellung, Zubereitung, Verarbeitung und
Anwendung von Beschichtungen, Klebstoffen, Dichtmassen und Druckfarben (Kapitel 08 der
AVV). In diesem Kapitel sind die neun mengenmäßig relevantesten gefährlichen Abfallarten des
Kapitels 08 der AVV berücksichtigt.
Aufkommen
Das Aufkommen an gefährlichen Abfällen von Farben, Lacken und Klebstoffen war in den letzten
Jahren - mit Ausnahme des Jahres 2005 - im Wesentlichen konstant. Es betrug im Mittel ca.

image
image
image
image
image
103
7.000 t/a. Die Entsorgung erfolgt überwiegend in sächsischen Anlagen und in Entsorgungsanla-
gen anderer Bundesländer.
Entwicklungstrend
Es wird davon ausgegangen, dass das Aufkommen an gefährlichen Farben, Lacken und Kleb-
stoffen in den nächsten Jahren etwa konstant bleibt.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren die bisherige und die voraussichtlich künftige Ent-
wicklung des Aufkommens von gefährlichen Farben, Lacken und Klebstoffen im Freistaat Sach-
sen.
6.830
7.041
5.816
10.694
6.829
6.650
6.500
6.500
6.500
0
2.000
4.000
6.000
8.000
10.000
12.000
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Jahr
[t/a]
Abbildung 5.2-7:
Aufkommen an Farben, Lacken und Klebstoffen 2002-2007 und Ent-
wicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]
Tabelle 5.2-11:
Entwicklung des Aufkommens an Farben, Lacken und Klebstoffen im
Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallgruppierung
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Farben, Lacke und Klebstoffe
6.650
6.500
6.500
6.500

104
5.2.8
Sonstige mengenrelevante gefährliche Abfälle
Unter der Gruppierung der
sonstigen mengenrelevanten gefährlichen Abfälle
werden einzel-
ne gefährliche Abfälle zusammengefasst, die wegen der erzeugten Mengen besondere Relevanz
besitzen (Tabelle 5.2-12).
Tabelle 5.2-12:
Zuordnung der sonstigen mengenrelevanten gefährlichen Abfälle nach
AVV
Abfallgruppierung
Abfallschlüssel (AVV-Nr.)
Abfälle aus der Chemischen Industrie
060101*, 060106*, 060404*, 060405*, 060703*,
060704*, 070101*, 070104*, 070204*, 070207*,
070214*, 070304*, 070501*, 070601*, 070701*,
070704*
Abfälle aus thermischen Prozessen
100207*, 100315*, 100401*, 100406*
Abfälle aus der Oberflächenbearbeitung
060502*, 110105*, 110107*, 110109*, 110111*,
110198*
Abfallarten gemäß AVV-Kapitel 16
161001*, 161105*
Aufkommen
Das Aufkommen der gefährlichen
Abfälle aus thermischen Prozessen
war zwischen 2002 und
2007 nahezu konstant. Der überwiegende Anteil (≥ 90 %) waren feste Abfälle aus der Abgasbe-
handlung der Eisen- und Stahlindustrie sowie Schlacken aus der thermischen Bleimetallurgie.
Der Umsatz in der ostdeutschen Chemieindustrie hat sich von 2002 bis 2007 um ca. 80 % erhöht
und ist 2007 gegenüber um 16 % gestiegen [39; 40]. Das Aufkommen gefährlicher
Abfälle aus
der Chemischen Industrie
ist in Sachsen von knapp 19.000 t im Jahr 2002 auf 36.000 t im Jahr
2007 gestiegen. Das entspricht einer Erhöhung um 90 %.
Das Aufkommen gefährlicher
Abfälle aus der Oberflächenbearbeitung
ist seit 2002 nahezu
kontinuierlich gestiegen und hat sich zwischen 2002 und 2007 um ca. 70 % auf ca. 12.000 t er-
höht.
Unter dem Begriff
Abfallarten gemäß AVV-Kapitel 16
werden hier die Abfälle mit der AVV-Nr.
16 10 01* und 16 11 05* zusammengefasst. Das Aufkommen an wässrigen flüssigen Abfällen,
die gefährliche Stoffe enthalten (
AVV-Nr. 16 10 01*
) ist von 2002 bis 2007 von 40 t auf 4.000 t
gestiegen. Die Abfälle entstanden u. a. bei der Kunststoffverarbeitung und im Anlagenbau. Die
Mengenentwicklung ist vor allem auf Mengensteigerungen im Bereich der Elektronikherstellung

105
zurückzuführen. Noch 2002 sind in Sachsen keine Auskleidungen und feuerfesten Materialien
aus metallurgischen Prozessen, die gefährliche Stoffe enthalten (
AVV-Nr. 16 11 05*
) erzeugt
worden. Von 2003 bis 2006 stieg das Aufkommen nahezu kontinuierlich von ca. 480 t auf etwa
2.700 t. Die Abfälle entstanden bei Schmelzprozessen z.B. im Bereich der Energieerzeugung und
bei der Glasherstellung. Die Reduzierung des Aufkommens im Jahr 2007 auf ca. 200 t ist darauf
zurückzuführen, dass die Abfallart bei einigen Erzeugern nicht mehr angefallen ist.
Entwicklungstrend
Aufgrund der weltweiten Wirtschaftskrise stagnierte die deutsche Chemieproduktion im Jahr
2008. Für 2009 geht man infolge der Wirtschaftskrise in der deutschen
Chemiebranche
von
einem Produktionsrückgang in Höhe von 1 % aus [41]. Für die Trendschätzung über die Entwick-
lung der Abfallmengen wird eine geringe Steigerung der Produktionsmengen ab 2010 angenom-
men. Gleichzeitig wird davon ausgegangen, dass aufgrund der hohen Rohstoffpreise weitere
Abfallvermeidungs- und Abfallreduktionspotenziale erschlossen werden und daher die Steigerung
der Abfallmengen geringer ausfällt als das Produktionswachstum.
Gefährliche
Abfälle aus thermischen Prozessen
stammen im Wesentlichen aus der Eisen- und
Stahlindustrie und der thermischen Bleimetallurgie. Von Seiten der Stahlindustrie werden die
Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 auf die künftigen Produktionszahlen als
eher gering eingeschätzt [42]. Größere Innovationen, die zu einer wesentlichen Veränderung des
Aufkommens von Abfällen aus thermischen Prozessen führen könnten, sind zum derzeitigen
Stand nicht absehbar. Daher wird davon ausgegangen, dass die Abfallmengen konstant bleiben.
Gefährliche
Abfälle aus der Oberflächenbearbeitung
entstehen bei der Beschichtung von Me-
tallen und anderen Werkstoffen sowie in der Nichteisen-Hydrometallurgie und damit vorwiegend
im Verarbeitenden Gewerbe, wie in der Metallverarbeitung und im Fahrzeugbau. Diese Branchen
gehören in Sachsen zu den Wirtschaftszweigen für die die zukünftige Entwicklung allgemein posi-
tiv bewertet wird (vgl. Kapitel 5.2.3). Das Aufkommen der Abfälle korreliert näherungsweise mit
der Produktionsmenge. Es wird daher davon ausgegangen, dass sich die Abfallmenge aus Pro-
zessen der Oberflächenbearbeitung tendenziell - nach einer Verringerung des Aufkommens in
Folge der Wirtschaftskrise 2008 - erhöht.
Das Aufkommen der Abfälle gemäß AVV-Kapitel 16 (
16 10 01*
und
16 11 05*
) hat sich zwischen
2006 und 2007 etwas reduziert. Es wird davon ausgegangen, dass sich das Aufkommen dieser
Abfälle in den nächsten Jahren nicht wesentlich verändern wird.
Die folgenden Darstellungen dokumentieren das Aufkommen und die Entwicklungstrends der
sonstigen mengenrelevanten gefährlichen Abfälle im Freistaat Sachsen.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
106
28.211
24.095
24.972
22.571
27.116
26.111
25.000
25.000
25.000
18.851
18.189
21.869
22.772
28.021
36.023
36.000
37.000
38.000
6.995
6.920
7.639
11.089
12.097
12.118
11.000
12.000
13.000
42
528
704
3.661
5.403
4.270
5.000
5.000
5.000
0
10.000
20.000
30.000
40.000
50.000
60.000
70.000
80.000
90.000
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2010
2015
2019
Abfälle aus thermischen Prozessen
Abfälle aus der Chemischen Industrie
Abfälle aus der Oberflächenbearbeitung
Abfallarten gemäß Kapitel 16 AVV
[t/a]
Abbildung 5.2-8:
Aufkommen der sonstigen mengenrelevanten gefährlichen Abfälle
2002-2007 und Entwicklungstrend 2010-2019 im Freistaat Sachsen
[t/a]
Tabelle 5.2-13:
Entwicklung des Aufkommens an sonstigen mengenrelevanten gefähr-
lichen Abfälle im Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallgruppierung
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Sonstige mengenrelevanten gefährlichen Abfälle
78.523
77.000
79.000
81.000
Abfälle aus thermischen Prozessen
26.111
25.000
25.000
25.000
Abfälle aus der Chemischen Industrie
36.023
36.000
37.000
38.000
Abfälle aus der Oberflächenbearbeitung
12.118
11.000
12.000
13.000
Abfallarten mit der ASN 16 10 01* und 16 11 05*
4.270
5.000
5.000
5.000
5.2.9
Sonstige (nicht mengenrelevante) Abfälle
Für die Darstellung des Aufkommens und der künftigen Mengenentwicklungen gefährlicher Abfäl-
le wurden diejenigen Abfallarten und -gruppen betrachtet, die eine gewisse Mengenrelevanz

107
besitzen oder deren Aufkommen in den letzten Jahren besonders stark gestiegen ist. Insgesamt
wurden 123 mengenrelevante gefährliche Abfallarten identifiziert und berücksichtigt.
Zwei Gruppen gefährlicher Abfälle wurden bei den Einzelmengenbetrachtungen nicht berücksich-
tigt:
1. Gefährliche Abfälle, die nur in geringen Mengen anfallen und Abfälle, deren Aufkom-
men dem Datenschutz unterliegt (260 Abfallarten)
Das Aufkommen dieser Abfälle betrug 2007 insgesamt 60.300 t, das entsprach einem Anteil von
knapp 6 % am Gesamtaufkommen aller gefährlichen Abfälle. Darin enthalten sind u. a. die ge-
fährlichen Abfälle der in Tabelle 5.2-14 genannten Kapitel der AVV.
Tabelle 5.2-14:
Zuordnung der gefährlichen Abfälle, die wegen Irrelevanz nicht berück-
sichtigt wurden, nach AVV
AVV-
Kapitel
Bezeichnung
Anzahl
Abfallarten
Abfallmenge
2007
[t]
1
Abfälle, die beim Aufsuchen, Ausbeuten und Gewin-
nen sowie bei der physikalischen und chemischen
Behandlung von Bodenschätzen entstehen
6
2
Abfälle aus Landwirtschaft, Gartenbau, Teichwirt-
schaft, Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei sowie der
Herstellung und Verarbeitung von Nahrungsmitteln
1
3
Abfälle aus der Holzbearbeitung und der Herstellung
von Platten, Möbeln, Zellstoffen, Papier und Pappe
6
4
Abfälle aus der Leder-, Pelz- und Textilindustrie
4
< 500
9
Abfälle aus der fotografischen Industrie
8
1.653
14
Abfälle aus organischen Lösemitteln, Kühlmitteln und
Treibgasen (außer Speiseöle, 05 und 12)
5
6.790
18
Abfälle aus der humanmedizinischen oder tierärztli-
chen Versorgung und Forschung (ohne Küchen- und
Restaurantabfälle, die nicht aus der unmittelbaren
Krankenpflege stammen)
7
739
Summe:
37
< 9.682
Sechs Abfallarten sind aus Gründen des Datenschutzes an dieser Stelle nicht detailliert aufge-
führt. Ihr Gesamtaufkommen betrug 2007 ca. 17.000 t, die überwiegend in Behandlungsanlagen

108
erzeugt wurden. Das Gesamtaufkommen der übrigen 217 Abfallarten betrug 2007 knapp
34.000 t.
2. Gefährliche Abfälle, die mit Siedlungsabfall gemeinsam anfallen (Kapitel 20 der AVV)
sowie sonstige Elektro- und Elektronikaltgeräte, Batterien und Akkumulatoren, die
gemeinsam mit Siedlungsabfällen erfasst werden (Kapitel 16 der AVV)
Das Aufkommen dieser gefährlichen Abfälle wird in den jährlichen Bilanzen des StLA ausgewie-
sen. Gleichzeitig sind die Abfallmengen anteilig im Siedlungsabfallaufkommen enthalten (Kapitel
4.2.1.5, Kapitel 4.2.2.6.3, Kapitel 4.2.2.6.4), so dass die separate Mengenerfassung bei den ge-
fährlichen Abfällen im Abfallwirtschaftsplan zu Doppelzählungen führen würde.
Das Aufkommen dieser Gruppe von gefährlichen Abfällen variierte in den Jahren 2002 bis 2006
zwischen 23.000 und 28.000 t und betrug 2007 knapp 24.000 t.
Entwicklungstrend
Es wird geschätzt, dass das Aufkommen an sonstigen (nicht mengenrelevanten) Abfällen bis zum
Jahr 2019 analog zur Entwicklung des Gesamtaufkommens an gefährlichen Abfällen (Kapitel
5.2.10) zurückgeht.
5.2.10 Zusammenfassung Aufkommen, Entwicklung und Mengenströme gefährlicher
Abfälle
Aufkommen
Bei den folgenden Betrachtungen sind alle gefährlichen Abfälle berücksichtigt, die in den Abfall-
bilanzen des StLA ausgewiesen sind.
Das Aufkommen gefährlicher Abfälle stieg zwischen 2002 und 2004 von ca. 1,13 Mio. t auf
1,67 Mio. t (Abbildung 5.2-9). Das entspricht einer Steigerung um ca. 47 %. Seit 2005 entwickelt
sich das Aufkommen rückläufig. 2007 betrug die Menge der in Sachsen erzeugten gefährlichen
Abfälle noch 1,11 Mio. t. Das entspricht einer Verringerung um zirka 34 % seit 2004.
Das Aufkommen an gefährlichen Abfällen wird durch die Entwicklung der Abfälle aus Bau- und
Abbruchtätigkeiten und aus der Sanierung von Altlasten (Bau- und Abbruchabfälle) bestimmt. Ihr
Anteil am Gesamtaufkommen der gefährlichen Abfälle betrug 2002 bis 2007 zwischen 55 % und
77 %.

image
109
Das Aufkommen gefährlicher Abfälle, die nicht aus Bau- und Abbruchtätigkeiten bzw. aus der
Altlastensanierung stammen, hat sich seit 2002 kontinuierlich erhöht. Dieser Sachverhalt lässt
sich insbesondere auf die steigenden Outputmengen aus Behandlungsanlagen zurückführen.
Entwicklungstrend
Das Aufkommen gefährlicher Abfälle im Freistaat Sachsen wird auch künftig wesentlich von der
Mengenentwicklung der gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle bestimmt. Die Menge der erzeug-
ten gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle wird tendenziell zurückgehen. Das Aufkommen der
übrigen Gruppierungen gefährlicher Abfälle wird in Summe ebenfalls sinken. Ingesamt ist mit
einer Reduzierung des Gesamtaufkommens gefährlicher Abfälle zu rechnen (Abbildung 5.2-9).
Die folgenden Darstellungen dokumentieren das Aufkommen und die künftige Entwicklung von
gefährlichen Abfällen im Freistaat Sachsen.
Abbildung 5.2-9:
Aufkommen gefährlicher Abfälle 2002-2007 und Entwicklungstrend
2010-2019 im Freistaat Sachsen [t/a]

110
Tabelle 5.2-15:
Entwicklung des Gesamtaufkommens gefährlicher Abfälle bis 2019 im
Freistaat Sachsen [t/a]
Jahr
Abfallgruppierung
2007
[t]
2010
[t]
2015
[t]
2019
[t]
Gesamtaufkommen
1.107.893
940.000
876.000
829.000
gefährliche Bau- und Abbruchabfälle
606.469
489.000
425.000
384.000
Holz-, Glas- und Kunststoffabfälle mit schäd-
lichen Verunreinigungen
49.542
38.000
34.000
31.000
Altöl und mineralölhaltige Abfälle
141.647
122.000
129.000
125.000
PCB-haltige Abfälle
139
120
100
90
gefährliche Abfälle aus Behandlungsanlagen
131.001
131.000
132.000
135.000
Aufsaug- und Filtermaterialien
9.931
9.700
9.300
9.000
Farben, Lacke und Klebstoffe
6.650
6.500
6.500
6.500
sonstige mengenrelevante gefährliche Abfäl-
le
78.523
77.000
79.000
81.000
sonstige (nicht mengenrelevante) gefährliche
Abfälle
83.992
67.000
61.000
57.000
Mengenströme
Im Jahr 2006 sind im Freistaat Sachsen insgesamt fast 1.114.000 t gefährliche Abfälle erzeugt
worden. Davon wurden 742.000 t in sächsischen Anlagen verwertet und beseitigt. Zusätzlich
wurden in Sachsen 1.212.000 t gefährlicher Abfälle entsorgt, die in anderen Bundesländern und
im Ausland erzeugt wurden. Die Gesamtmenge der 2006 in Sachsen entsorgten gefährlichen
Abfälle betrug nahezu 2 Mio. t.
Der größte Austausch erfolgte zwischen Sachsen und den Bundesländern Thüringen, Sachsen-
Anhalt, Bayern und Brandenburg. Aus jedem dieser Bundesländer wurden mehr Abfälle in Sach-
sen entsorgt als an Abfällen aus Sachsen dorthin exportiert wurde.
Import
Der Hauptanteil der aus anderen
Bundesländern
2006 in Sachsen entsorgten gefährlichen Ab-
fälle bildeten die gefährlichen Bau- und Abbruchabfälle (insbesondere Boden, Steine und Bag-
gergut), Abfälle aus Behandlungsanlagen, Abfälle aus der Eisen- und Stahlindustrie sowie Batte-
rien und Akkumulatoren.

image
111
Aus anderen
Staaten
wurden hauptsächlich gefährliche Abfälle aus der Eisen- und Stahl-
industrie, gefährliche Abfälle aus Behandlungsanlagen und gefährliche Bau- und Abbruchabfälle
in sächsischen Anlagen verwertet und beseitigt. Sie stammten vor allem aus Italien, Schweden,
Österreich und Frankreich.
Export
Den größten Anteil der 2006 in anderen
Bundesländern
entsorgten gefährlichen Abfälle bildeten
Boden, Steine und Baggergut, Abfälle von Maschinen-, Getriebe- und Schmierölen, Abfälle aus
der Verbrennung oder Pyrolyse und Abfälle aus der mechanischen Behandlung von Abfällen.
Der Hauptanteil der in anderen
Staaten
entsorgten gefährlichen Abfälle waren Abfälle aus der
chemischen Oberflächenbearbeitung und Beschichtung von Metallen und anderen Werkstoffen.
Abbildung 5.2-10: Mengenströme gefährlicher Abfälle zwischen Sachsen, anderen
Bundesländern und dem Ausland (2006) [t/a]
[31]

image
image
112
819.032
914.874
1.098.901
1.245.900
1.212.386
356.055
475.901
457.977
539.267
371.470
0
200.000
400.000
600.000
800.000
1.000.000
1.200.000
1.400.000
2002
2003
2004
2005
2006
[t/a]
Summe Import
Summe Export
Abbildung 5.2-11:
Vergleich der exportierten und importierten Abfallmengen 2002-2006
im Freistaat Sachsen [t/a]
5.3
Entsorgungskapazitäten und Entsorgungsbedarf bis 2019 für gefährliche Abfälle
5.3.1
Entsorgungskapazitäten für gefährliche Abfälle
Im Freistaat Sachsen wird eine Vielzahl von Behandlungsanlagen betrieben, in denen gefährliche
Abfälle behandelt werden. Die Gesamtbehandlungskapazität beträgt über 7,4 Mio. t/a. Die Be-
handlungsanlagen und Deponien zur Entsorgung gefährlicher Abfälle sind im Anhang 5.8 aufge-
führt. Zusätzlich existieren im Freistaat Sachsen für gefährliche Abfälle zugelassene Lager und
Zwischenlager sowie Lagerkapazitäten, die im Zusammenhang mit Behandlungsanlagen vor-
gehalten werden.
5.3.1.1
Bauabfallbehandlungsanlagen
Für die Behandlung von gefährlichen Bauabfällen und Böden stehen im Freistaat Sachsen aus-
reichend Kapazitäten von über 5 Mio. t jährlich zur Verfügung. Damit können u. a. 2.7 Mio. t ge-
fährliche Bauabfälle, ca. 720.000 t Böden und 580.000 t Altholz pro Jahr aufbereitet werden. Zu-
sätzlich stehen Asphaltmischwerke mit Aufnahmekapazitäten von über 1 Mio. t für die Behand-
lung von teerhaltigen Bitumengemischen zur Verfügung.

113
5.3.1.2
Chemisch-physikalische Behandlungsanlagen
Die Entsorgungskapazitäten der chemisch-physikalischen Behandlungsanlagen im Freistaat
Sachsen, in denen gefährliche Abfälle behandelt werden, betragen 415.000 t/a. Auch bei einer
Mengensteigerung der chemisch-physikalisch zu behandelnden Abfälle, reichen die Behand-
lungskapazitäten im Betrachtungszeitraum aus.
5.3.1.3
Thermische Behandlungsanlagen
In Sachsen können ca. 290.000 t gefährliche Abfälle pro Jahr thermisch behandelt werden. Eine
Erhöhung des Bedarfs an Verbrennungsanlagen ist derzeit nicht zu erwarten. Daher kann davon
ausgegangen werden, dass die thermischen Behandlungskapazitäten auf längere Sicht ausrei-
chen.
5.3.1.4
Deponien
Ergänzend zu den Ausführungen im Anhang 5.8 sind bereits im Jahr 2009 zwei Deponien
(Helmsdorf und Weißer Weg) wegen des Ablaufs der Ablagerungsgenehmigung geschlossen
worden [43] und drei weitere Deponien (Wetro, Grumbach und Kodersdorf) werden ihr maximales
Füllvolumen voraussichtlich 2010 erreicht haben. Am 15. Juni 2009 erging der Planfeststellungs-
beschluss für die Errichtung einer neuen Deponie für gefährliche Abfälle in Wetro durch die Lan-
desdirektion Dresden. Mit dem genehmigten Deponievolumen von 6,8 Mio. m
3
wird die Entsor-
gungssicherheit für in Sachsen erzeugte gefährliche Abfälle zur Beseitigung über den Planungs-
zeitraum des Abfallwirtschaftsplanes hinaus gewährleistet. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, auf
den Deponien Cröbern, Gröbern und Kunnersdorf bestimmte gefährliche Abfälle abzulagern.
5.3.1.5
Sonstige Anlagen
Zusätzlich stehen in Sachsen weitere Entsorgungsanlagen für die Behandlung und Entsorgung
von mehr als 1,6 Mio. t gefährlicher Abfälle jährlich zur Verfügung. Darunter Anlagen zur Behand-
lung von Elektro- und Elektronikaltgeräten (ca. 110.000 t Jahreskapazität), in Produktionsprozes-
se integrierte thermische Behandlungsanlagen für die Sekundärnutzung von ca. 250.000 t gefähr-
licher Abfälle jährlich und weitere 160.000 t für die Behandlung von Altholz.

114
6 Grundsätze und Schlussfolgerungen für die künftige Gestaltung der
sächsischen Abfallwirtschaft
6.1
Grundsätze
G 1
Abfallpolitisches Ziel der Staatsregierung ist, die Erzeugung von Abfällen zu vermeiden,
Abfälle als Ressourcen zu nutzen sowie Abfälle ohne Gefährdung der menschlichen Ge-
sundheit oder Schädigung der Umwelt zu bewirtschaften.
G 2
Ausgehend von der Abfallhierarchie – Abfallvermeidung vor Vorbereitung zur Wieder-
verwendung vor Recycling vor sonstiger Verwertung vor Beseitigung – fordert die Staats-
regierung von den zuständigen Entsorgungsträgern weiterhin ein abfallwirtschaftliches
Handeln unter Abwägung der jeweiligen ökologischen und ökonomischen Erfordernisse
ein.
G 3
Die Staatsregierung baut auch künftig auf das umweltbewusste Verhalten der Bürger und
der Wirtschaft. Dieses Vertrauen ist durch nachvollziehbare und bezahlbare Entsor-
gungskosten und Transparenz in den Entscheidungsprozessen weiter zu festigen.
G 4
Die Staatsregierung wird weiter konsequent das Kooperationsprinzip in der Abfallwirt-
schaft umsetzen. Dazu gehört in erster Linie die weitere Zusammenarbeit in der Umwelt-
allianz zur Verwirklichung der dort abgestimmten abfallwirtschaftlichen Ziele mit Hilfe der
mit der Wirtschaft vereinbarten Instrumente.
G 5
Die Staatsregierung hält es für geboten, Umfang und Intensität der abfallwirtschaftlichen
Regulierung auf das durch die Ziele der Abfallpolitik zweckmäßige und gerechtfertigte
Maß zu reduzieren. Den Markt- und Wettbewerbsprozessen soll mehr Raum gegeben
werden und ihnen zu ähnlicher Flexibilität verholfen werden wie anderen Märkten.
G 6 Die Stärkung marktwirtschaftlicher und wettbewerblicher Strukturen in der Abfallwirt-
schaft bedarf stabiler Rahmenbedingungen. Diese Rahmenbedingungen müssen insbe-
sondere sichern, dass die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden, um zu gewährleis-
ten, dass für alle Marktbeteiligten gleiche Anforderungen gelten und es nicht durch illega-
le Entsorgungen oder durch Verletzung der vorgegebenen technischen Entsorgungs-
standards zur Gefährdung von Mensch und Umwelt kommt.
G 7
Nach der erfolgreichen Umsetzung der Abfallablagerungsverordnung im Jahr 2005 sollen
in der öffentlich-rechtlichen Abfallentsorgung die kommunalen Aufgabenträger die weite-
re gemeinsame Erledigung von Aufgaben prüfen, um ökologisch und ökonomisch Syner-
gien zugunsten der Umwelt und der Gebühren des Bürgers zu erschließen.

115
G 8
Gemischte Siedlungsabfälle sind grundsätzlich in der Nähe ihres Entstehungsortes und
vorrangig innerhalb Sachsens zu entsorgen. Es soll die Anlage genutzt werden, die unter
Aspekten des Klimaschutzes am besten geeignet ist.
6.2
Schlussfolgerungen
6.2.1
Abfallvermeidung und Produktverantwortung
S 1
Zur Vermeidung von Abfällen sind insbesondere die anlageninterne Kreislaufführung von
Stoffen im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetzes, d.h. die abfall- und schadstoff-
arme Produktgestaltung sowie ein auf den Erwerb abfall- und schadstoffarmer Produkte
gerichtetes Konsumverhalten weiter voranzubringen. Insbesondere in den Bereichen
Handel, Dienstleistungen und Bau sollen Beschaffung, Produktion und Produkte so ge-
plant und gestaltet werden, dass Abfälle soweit wie möglich vermieden werden.
S 2
Ein weiteres wichtiges Ziel der Abfallvermeidung ist die Wiederverwendung von Gütern.
Umsetzen lässt sich dieses Ziel z.B. durch die Herstellung von modular aufgebauten
Produkten.
S 3
Das Prinzip der Produktverantwortung muss weiter entwickelt und ausgebaut werden.
Bei den bestehenden Regelungen zur Produktverantwortung wird sich die sächsische
Staatsregierung dafür einsetzen, dass die Entsorgungskosten und alle Aufwendungen für
die Annahme und Bereitstellung der getrennt zu erfassenden Produkte den Herstellern
und Vertreibern möglichst direkt und individuell angelastet werden. Die bestehenden In-
strumente zur Umsetzung der Produktverantwortung (insbesondere Verpackungsverord-
nung und Elektro- und Elektronikaltgerätegesetz) sind auf Praktikabilität und Effizienz zu
überprüfen.
S 4
Die Abfallwirtschaft soll der Wirtschaft in Zukunft Sekundärrohstoffe zur Verfügung stel-
len, mit denen Primärrohstoffe gleichwertig ersetzt werden können. Die Staatsregierung
unterstützt deshalb die Entlassung von sortenreinen, qualitätsgesicherten Stofffraktionen
mit nachhaltig positivem Marktwert und stabiler Nachfrage aus dem Abfallregime. Das
bedeutet aber auch, dass diese den Anforderungen des Chemikalienrechts (EU-REACH-
Verordnung) genügen müssen.
6.2.2
Abfallverwertung und -beseitigung
S 5
Für nicht vermeidbare Abfälle hat die Vorbereitung zur Wiederverwendung gemäß EU-
Abfallrichtlinie grundsätzlich Priorität vor dem Recycling und der sonstigen Verwertung.

116
S 6
Abfallimporte dürfen die Entsorgungssicherheit für sächsische Abfälle nicht beeinträchti-
gen. Sofern Abfälle zur Entsorgung nach Sachsen verbracht werden, sind neben den gel-
tenden Anforderungen des europäischen Rechts die gleichen Anforderungen für den
Schutz der Umwelt wie für Abfälle aus Sachsen einzuhalten.
S7
Die Vorbereitung zur Wiederverwendung, das Recycling und die sonstige Verwertung
sind nicht zwangsläufig umweltverträglicher als die Beseitigung. Ob und unter welchen
Voraussetzungen bestimmte Verwertungsmaßnahmen tatsächlich umweltverträglicher
sind als andere oder als die Beseitigung kann daher erst der konkrete Vergleich der Ent-
sorgungswege zeigen. Dabei müssen - ausgehend vom Lebenszyklusdenken - die ge-
samten Auswirkungen der Erzeugung und Bewirtschaftung der Abfälle berücksichtigt
werden, insbesondere
die zu erwartenden Emissionen,
das Ziel der Schonung der natürlichen Ressourcen,
die einzusetzende oder zu gewinnende Energie,
die Anreicherung von Schadstoffen in Erzeugnissen, Abfällen zur Verwertung
oder daraus gewonnenen Erzeugnissen und
die Umweltbelastungen durch Abfalltransport zur Entsorgung.
S 8
Voraussetzung für die Gewinnung hochwertiger Recyclingprodukte ist die getrennte Er-
fassung bzw. hochwertige Sortierung der Wertstoffe.
S 9
Für private Haushalte und Kleingewerbe soll der Aufwand für die Getrenntsammlung
nicht weiter erhöht werden.
S 10 Unter Berücksichtigung der abfallrechtlichen Rahmenbedingungen ist die Abfallsamm-
lung vor Ort so zu optimieren, dass einerseits auch künftig die Ziele der Kreislaufwirt-
schaft erreicht werden und andererseits die Akzeptanz der Getrenntsammlung auf ho-
hem Niveau erhalten bleibt.
S 11
Bei der Sammlung und Verwertung von Produktabfällen sollten bei Sicherung des Prin-
zips der korrekten Anlastung der jeweiligen Entsorgungskosten an Hersteller und Ver-
treiber möglichst die für Haushalte und Wirtschaft effizientesten Sammel- und Getrennt-
haltungssysteme eingesetzt werden.
S 12
Der Beeinträchtigung der Sammelqualität haben die ÖRE durch geeignete Maßnahmen
entgegenzuwirken insbesondere durch:
Prüfung der Effektivität der vorhandenen Sammelsysteme,

117
Prüfung der Einführung von Mindestentleerungsvolumina für Restabfall in den Ab-
fallgebührensatzungen und mehr Kontrolle,
Ausschöpfung aller rechtsrelevanten Mittel bei Ordnungswidrigkeiten gemäß KrW-/
AbfG,
Schaffung bürgernaher und bedarfsgerechter Erfassungsstellen wie Containerstell-
flächen und ggf. Wertstoffhöfe,
Ausweisung geeigneter Flächen für Erfassungsstellen bereits in den Abfallwirtschaft-
konzepten und in der Bauleitplanung.
S 13 Die Abfallwirtschaft muss einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Verbesserung der
Energieeffizienz leisten können. Um die vorhandenen Potenziale zu erschließen, sind
weitergehende Untersuchungen insbesondere hinsichtlich der Emissionen aus Deponien,
der Bioabfallverwertung und der Verwertung getrennt erfasster Altstoffe erforderlich.
Klimaschutz und Energieeffizienz müssen auch Eingang in die Fortschreibungen der
Abfallwirtschaftskonzepte der ÖRE finden.
S 14 Die Staatsregierung bekräftigt, dass situationsbedingt anfallende Abfälle von den ÖRE
entsprechend der geltenden Rechtsvorschriften (insbesondere KrW-/AbfG, DepV) zu ent-
sorgen sind. In den allgemeinen Katastrophenschutzplänen (z.B. Hochwasserschutz-
Aktionsplan) ist vorzusehen, dass durch die ÖRE zur schnellen und reibungslosen Zwi-
schenlagerung dieser Abfälle vorhandene geeignete Flächen ausgewählt werden, damit
die Abfälle anschließend einer ordnungsgemäßen Entsorgung zugeführt werden können.
Entsprechende Festlegungen treffen die zuständigen ÖRE auch in ihren Abfallwirt-
schaftskonzepten (§ 19 KrW-/AbfG). Auf das Erfordernis einer geeigneten Transport-
logistik wird hingewiesen.
6.2.3
Illegale Ablagerungen
S 15
Die Verschmutzung der Umwelt durch außerhalb der zugelassenen Entsorgungssysteme
entsorgte Abfälle (illegale Ablagerungen) muss bekämpft werden. Der ordnungsgemäße
Umgang mit Abfällen ist erforderlichenfalls mit Ordnungsrecht durchzusetzen.
S16
Illegale Ablagerungen sind durch die ÖRE als ein Gesamtproblem zu behandeln und die
Schnittstellenprobleme durch die einzelnen Zuständigkeiten (insbesondere Tiefbau-,
Grünflächen-, Straßenreinigungs-, Forst- und Umweltamt) in einem gemeinsamen Kon-
zept anzugehen und zu lösen.
S 17 Ziel muss es sein, ein sauberes Umfeld zu erzielen, dessen Lebensqualität nachhaltig
und bewusst von den Bürgern wahrgenommen wird.

118
6.2.4
Abfallrechtliche Überwachung
S 18 Den Schwerpunkt der abfallrechtlichen Überwachung bildet die Überwachung der Ent-
sorgung gefährlicher Abfälle.
S 19
Beim Umgang mit gefährlichen Abfällen soll durch den Ausbau elektronischer Verfahren
zur Übermittlung von Informationen und zur Dokumentation der Überwachung weitestge-
hend Transparenz walten.
S 20
Durch die Nutzung und Anerkennung von Systemen zur Sicherung einer hohen Qualität
der Abfallentsorgung kann die Wettbewerbsfähigkeit der s