image
image
image
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Kommunale
Kriminalprävention in
Deutschland 2018
- Fortschreibung einer Bestandsaufnahme 2007 -
Verena Schreiber
unter Mitarbeit von Lena Münch und Jens Schreiber
Nr. 1 | 2019

Kommunale
Kriminalprävention in
Deutschland 2018
- Fortschreibung einer Bestandsaufnahme 2007 -
Verena Schreiber
unter Mitarbeit von Lena Münch und Jens Schreiber

image
Impressum
Herausgeber
Nationales Zentrum Kriminalprävention
c/o Bundesministerium des Innern
Graurheindorfer Str. 198, 53117 Bonn
Mail: nzk@bmi.bund.de
www.nzkrim.de
Redaktion
Verena Schreiber, Marcus Kober, Wolfgang Kahl
Titelbild
Graphik: Verena Schreiber 2018
Verlagsort
Bonn, Deutschland
ISSN (Print):
2627-6143
ISSN (Online):
2627-6151
Erscheinungsjahr:
2019
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons 4.0 International Lizenz
(CC BY-NC-ND): Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitung.
Das NZK ist eine Arbeitsstelle am Deutschen Forum für Kriminalprävention (DFK).
Gefördert durch:

|
6
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
Inhalt
1.
Kurzzusammenfassung ................................................................................................................................... 7
2.
Einleitung ............................................................................................................................................................... 8
Vorwort ................................................................................................................................................................................................... 8
Anlass und Anliegen der Studie ........................................................................................................................................... 9
3.
Untersuchungsdesign .................................................................................................................................... 11
Ausgangslage ...................................................................................................................................................................................11
Gremienrecherche und Eckdaten der Befragung ................................................................................................ 12
Konzeption des Fragebogens und Aufbereitung der Daten ........................................................................ 15
4.
Ergebnisse ........................................................................................................................................................... 17
Verbreitung, Organisationstruktur und Ausstattung ........................................................................................... 17
Inhaltliche Arbeit ........................................................................................................................................................................... 27
Erfolge und Scheitern ............................................................................................................................................................... 33
Inanspruchnahme und Nachfrage externer Unterstützungsangebote ............................................... 38
Anmerkungen zur Berechnung der Variablen ............................................................................................ 41
Abbildungsverzeichnis .......................................................................................................................................... 43
Literatur
………………........................................................................................................................................................
44

|
7
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
1. Kurzzusammenfassung
Mit der Fortschreibung der Bestandsaufnahme kommunaler Präventionsgremien 2017/2018
konnten knapp 600 Zusammenschlüsse ermittelt werden, die gegenwärtig auf lokaler Ebene
aktiv sind. Das sind weitaus weniger Gremien, als die Zusammenschau bestehender Listungen
zunächst vermuten ließ und entspricht einem Rückgang von etwa 40 % in den letzten zehn
Jahren. Im Vergleich zu 2007 zeigen sich keine umfangreichen Verbesserungen in der Aus-
stattung mit Personalmitteln; auch die Projektarbeit lässt noch nicht auf eine umfassende Pro-
fessionalisierung schließen. Gleichwohl bewerten Zusammenschlüsse, die einen hohen Grad
an Professionalisierung und Aktivität zeigen, die Effektivität ihrer Arbeit deutlich besser als die
übrigen Gremien und greifen auch häufiger externe Unterstützungsangebote auf.

|
8
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
2. Einleitung
Vorwort
Die Kartographierung der deutschen Präventionslandschaft hat im Jahr 2007 eine vorhandene
Lücke gefüllt und große Resonanz erfahren. Nach 10 Jahren bedurfte es einer Aktualisierung
dieser quantitativen Bestandsaufnahme. Sie erfolgte von Juli 2017 bis Oktober 2018 im Auftrag
der
Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK)
und ihrer
Arbeitsstelle Nationales
Zentrum für Kriminalprävention (NZK).
Wie die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung veranschaulichen, waren vorab geäußer-
te Vermutungen einer rückläufigen Verbreitung kommunaler Präventionsgremien in Deutsch-
land berechtigt: Die Anzahl der Gremien ist seit 2007 um rund 40 % zurückgegangen.
Frau Jun.-Prof. Dr. Verena Schreiber hat mit ihrem Team die Akteurslandschaft neu vermessen
und darüber hinaus wertvolle Erkenntnisse zu Organisationsstruktur, Ressourcen, Ausstattung,
Aufgabenfeldern, inhaltlichen Schwerpunkten, externen Unterstützungsangeboten, Erfolgen,
Problemfeldern und Gründen des Scheiterns herausgearbeitet. Insgesamt 1.400 Adressaten
wurden gebeten an einer online-gestützten Umfrage mit knapp 60 Fragen teilzunehmen. Et-
wa 400 Gremien sind der Bitte nachgekommen und rund 1.000 Zusammenschlüsse sind zu-
dem telefonisch nacherfasst worden. Die Auftraggeber danken dem Team für die Beharrlich-
keit bei der Befragung, die Intensität der Auswertung und die Vielfalt der Ergebnisse. Wissen-
schaft und Praxis verfügen erneut über einen Fundus aktueller Informationen zur Kommuna-
len Kriminalprävention und ihrer Entwicklung in Deutschland. Weiterer Dank gilt den Teilneh-
mer*innen der Befragung, da die Beantwortung mit einem nicht unerheblichen Aufwand ver-
bunden war sowie ausgewählten Städtepartnern*innen, die am Pretest bzw. an den Leitfaden-
Interviews teilgenommen haben.
Die Ergebnisse zeigen verschiedene Trends, die häufig von föderalen Bedingungen abhängig
sind: Gremienrückgänge in den ländlichen Gebieten sowie Konsolidierung und Gremienaus-
bau in urbanen Räumen. Beide Trends sind nicht flächendeckend und betreffen einige Bun-
desländer ganz besonders. Darüber hinaus zeigt sich, dass eine sozialräumliche Orientierung
für den Erfolg von konkreter Projektarbeit mit hoher Akteurs- und Bürgerbeteiligung beson-
ders bedeutsam ist. Der Sozialraum könnte demnach als zentrale Klammer multipler Prob-
lembearbeitung stärker genutzt werden.
Die Auftraggeber sind nun aufgefordert, mit den zentralen Akteuren auf Landes- und Bundes-
ebene Unterstützungsbedarfe und -möglichkeiten für die kommunale Prävention, wie etwa
Informationsangebote, unmittelbare Beratung oder auch finanzielle Förderungen zu erörtern.
Dabei sollen die kommunalen Spitzenverbände einbezogen werden. Der vorliegende Projekt-
bericht wird sowohl in der klassischen Druckfassung als auch zum Download auf den Inter-
netseiten des DFK und NZK herausgegeben. Daneben ist ein sehr umfangreicher Tabellen-
band nur elektronisch im PDF-Format verfügbar.
Wolfgang Kahl,
Projektverantwortlicher im DFK
Marcus Kober,
Projektverantwortlicher im NZK

|
9
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Anlass und Anliegen der Studie
Seit Anfang der 1990er Jahre gründeten sich in Deutschland die ersten Präventionsgremien
auf kommunaler Ebene mit dem Ziel, zur Gewährleistung von Sicherheit vor Ort beizutragen.
In der Folgezeit ließ sich ein regelrechter Gründungsboom beobachten. Bis Anfang der
2000er-Jahre lagen allerdings nur wenige belastbare Informationen über Verbreitung, Organi-
sationsformen, Arbeitsweisen und inhaltliche Schwerpunkte der neuen ressortübergreifenden
Zusammenschlüsse vor. Eine erste systematische und bundesweite Erfassung kommunaler
Präventionsarbeit
fand im Rahmen der Studie „Lokale Präventionsgremien in Deutschland“
von 2005-2007 statt (Schreiber 2007). Zu diesem Zeitpunkt existierten in Deutschland etwa
1.000 Gremien.
Jüngere Untersuchungen auf Bundesländerebene (vgl. Leitstelle Kriminalprävention des In-
nenministeriums Rheinland-Pfalz 2017; Dzierzon 2016) geben jedoch Anlass zu der Vermutung,
dass die Anzahl an Gremien seitdem deutschlandweit stark rückläufig ist. Als Gründe für die
Auflösung werden etwa fehlende finanzielle und personelle Ressourcen oder unklare Aufga-
benbereiche angeführt
und damit Problemfelder, die bereits in der Gesamtaufnahme von
2007 zu Tage traten und auch in vielen weiteren Studien benannt werden (vgl. van den Brink
2015). Zudem zeichnen sich qualitative Veränderungen der Präventionsarbeit und des Ver-
ständnisses von Sicherheit ab (vgl. z. B. Ammicht Quinn et al. 2016). Viele Gremien, die anfäng-
lich noch mit dem enger formulierten Ziel antraten, Kriminalität zu reduzieren und das Sicher-
heitsempfinden zu stärken, plädieren heute für ein umfassenderes Präventionsverständnis
und wollen sich daher auch nicht mehr ausschließlich als
„Kriminal“-Präventionsräte verstan-
den wissen. So schlägt auch das Deutsche Forum für Kriminalprävention vor, die Kommunale
Kriminalprävention perspektivisch
stärker hin zu einem „integrierten Sozialraumkonzept“ zu
entwickeln (Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention 2012).
Zehn Jahre nach der letzten deutschlandweiten Gesamterhebung Kommunaler Kriminalprä-
vention waren nicht zuletzt diese Befunde der Anlass, die Studie fortzuschreiben und die ak-
tuelle Lage zu Bestand, Organisationsstrukturen und Arbeitsweisen lokaler Präventionsgremi-
en flächendeckend zu erfassen und abzubilden. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fo-
rum Kriminalprävention (DFK) und dem Nationalen Zentrum für Kriminalprävention (NZK) führ-
te die Pädagogische Hochschule Freiburg von Oktober 2017 bis März 2018 eine inhaltlich um-
fassende, deutschlandweite Umfrage zu kommunaler Präventionsarbeit durch. Im Zentrum
der Untersuchung standen dabei die folgenden vier Themenfelder und Fragen:
Verbreitung und Organisationsstruktur: Wie verbreitet sind lokale Präventionsgremien? Zeigt
sich deutschlandweit ein Trend zur Abnahme der Zusammenschlüsse? Zeichnen sich bei den
bestehenden Zusammenschlüssen merkliche Veränderungen in der Organisationsstruktur ab,
die für eine Professionalisierung der Präventionsarbeit in den vergangenen zehn Jahren spre-
chen?
Projektarbeit unter veränderten sicherheitspolitischen Bedingungen: Inwiefern haben sich die
sicherheitspolitischen Anforderungen an die Kommunen in den letzten Jahren verändert und
wie wirken sich diese ggf. auf die Projektarbeit aus? Welche neuen Problemfelder sind hinzu-

|
10
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
gekommen, welche weggefallen? Lässt sich eine Fokussierung der Projektarbeit auf spezifi-
sche Problemfelder beobachten oder wird nach wie vor ein breites Spektrum an Themen be-
arbeitet?
Erfolge und Scheitern: Worin sehen die Netzwerke ihren zentralen Nutzen, welche Ziele ha-
ben sie aber auch noch nicht erreicht? Welche Probleme haben zur Auflösung von Gremien in
den letzten Jahren geführt? Inwieweit decken sich diese mit den Herausforderungen aktiver
Gremien? Lassen sich aus dem Vergleich aktiver und inaktiver Gremien Rückschlüsse auf Ge-
lingensbedingungen kommunaler Präventionsarbeit ziehen?
Inanspruchnahme und Nachfrage externer Unterstützungsangebote: In welchem Umfang
werden bestehende Angebote der einschlägigen Institutionen und Informationsportale für die
lokale Präventionsarbeit genutzt? In welchen Bereichen wünschen sich die Zusammenschlüs-
se mehr Unterstützung und Beratung?
An der Studie haben sich insgesamt 1.174 Kommunen beteiligt, sei es dadurch, dass sie an der
Online-Befragung teilgenommen oder uns telefonisch Auskunft zu ihrer Arbeit gegeben ha-
ben. Ihnen allen gilt unser besonderer Dank!

|
11
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
3. Untersuchungsdesign
Ausgangslage
Das Konzept der Kommunalen Kriminalprävention wird seit seiner Verbreitung von einer kriti-
schen Diskussion hinsichtlich der Wirksamkeit und der Umsetzungsstrukturen begleitet. In
den letzten Jahren ist zusätzlich
dazu die Frage aufgetreten, inwieweit insbesondere der
„Kri-
minalpräventionsrat“ noch die geeignete Organisationsform für das komplexe Aufgabenfeld
der Prävention sei und ob es flächendeckend zur Auflösung von Gremien komme. Im Vorfeld
der Untersuchung wurden daher jüngere Untersuchungen zu lokaler Präventionsarbeit ge-
sichtet, um aktuelle Entwicklungen bei der Konzeption der Befragung zu berücksichtigen.
Zusätzlich wurden mit den Kommunen Frankfurt, Freiburg und Singen im August und Sep-
tember 2017 Leitfadeninterviews geführt (vgl. Abb. 1, Seite 13), um mögliche Veränderungen
sicherheitspolitischer Herausforderungen der letzten Dekade zu erfassen und in die Befra-
gung miteinfließen zu lassen.
Zentrale Bezugspunkte für die Befragung waren einerseits die Ergebnisse einer Studie von
Maria Dzierzon (2016), die der Frage nachging, in welchem Umfang kommunale Kriminalitäts-
verhütungskommissionen in Brandenburg aktuell aktiv sind, sowie andererseits ein Evaluati-
onsbericht der Leitstelle Kriminalprävention des Innenministeriums Rheinland-Pfalz von 2017,
mit dem die Entwicklung der kriminalpräventiven Räte in Rheinland-Pfalz erfasst wurde. Dzier-
zon stellt in ihrer Untersuchung fest, dass über die Hälfte der 2015 offiziell gelisteten Organisa-
tionen in Brandenburg ihre Arbeit mittlerweile eingestellt haben. Gründe dafür sieht sie im
kommunalen Führungswechsel und dem Ausscheiden von Mitgliedern sowie in Strukturver-
änderungen der Polizei. Da in Brandenburg die Gründung vieler Gremien durch eine
„Verord-
nung von oben“
oder von der Polizei initiiert wurde
und weniger die lokale Kriminalitätslage
ausschlaggebend war
überrascht auch nicht, dass der Wegfall von Problemfeldern v. a. in
Städten mit weniger als 20.000 Einwohner*innen ebenfalls als Grund für die Einstellung der
Arbeit angegeben wird (vgl. Dzierzon 2016, S. 4 f.). In Rheinland-Pfalz kam die Leitstelle Krimi-
nalprävention u. a. zu dem Ergebnis, dass Netzwerke ihre Arbeit aufgrund fehlender finanziel-
ler und personeller Ressourcen einstellen mussten (2017, S. 35). Für die vorliegende Untersu-
chung stellte sich daran anschließend die Frage, ob diese Befunde auch deutschlandweit zu
beobachten sind oder ob es sich um spezifische Entwicklungen in einzelnen Bundesländern
handelt.
Während die aufgeführten Studien insbesondere Hinweise auf quantitative Verschiebungen
und Gründe des Scheiterns kommunaler Präventionsarbeit geben, wurden im Vorfeld der
Untersuchung zusätzlich mithilfe von Leitfaden-Interviews mit den Verantwortlichen der Gre-
mien in Frankfurt, Freiburg und Singen
1
Informationen zu möglicherweise veränderten sicher-
1
Herzlichen Dank an die Vertreter*innen der Präventionsräte Frankfurt, Freiburg und Singen, die uns für
ein Interview zur Verfügung gestanden haben. Einige der im Rahmen dieser Interviews getroffenene
Aussagen sind im folgenden Abschnitt wörtlich wiedergegeben.

|
12
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
heitspolitischen Bedingungen auf lokaler Ebene eingeholt und deren Auswirkungen auf kom-
munale Präventionsarbeit erfasst. An dieser Stelle können nur einige Aspekte dargestellt wer-
den, die auf die Konzeption der Befragung Einfluss genommen haben.
Neue Herausforderungen sehen die Gremien vor allem im Bereich „
Extremismusprävention
“.
So bereite ganz aktuell „
Populismus in der Gesellschaft, auch in der Mitte der Gesellschaft, die
Radikalisierung und der Extremismus, sowohl rechts wie links
2
auf lokaler Ebene Sorge. Damit
verbunden seien die Kommunen auch mit dem Thema „
Lügenpresse
“ konfrontiert: „
Da versu-
chen wir dann schon entgegen zu steuern, dass man Personen direkt anspricht, dass man Pos-
tings macht auf den ganzen Netzwerken. Und dann auch über die Presse versucht, eine Objektivi-
tät reinzubringen.
“ Nach wie vor aktuell seien zudem der ganze Bereich der Präventionsarbeit
im öffentlichen Raum und die Schwierigkeit, die sich aus dessen Nutzung durch unterschiedli-
che Personengruppen ergebe: „
Miteinander von Jung und Alt, da entstehen Konfliktlagen was
die Nutzung von öffentlichem Raum anbelangt
.“ So sei es schwierig, kriminalpräventiv in den
öffentlichen Raum einzugreifen (zum Beispiel durch Erhöhung der Polizeipräsenz oder neue
Beleuchtungskonzepte), ohne gleichzeitig das Unsicherheitsgefühl in der Bevölkerung zu
erhöhen. Bezüglich der Organisationsstruktur gaben die Interviewpartner*innen u. a. an, dass
fehlende Ressourcen ein zentrales Hindernis für eine gelingende Präventionsarbeit darstellen,
auch wenn in den eigenen Kommunen die Ausstattung vergleichsweise gut sei. Daneben sei-
en Interessenskonflikte zum Beispiel zwischen Quartiersarbeit und Polizei eine Hürde für die
Arbeit mancher Präventionsgremien. Entscheidend für eine erfolgreiche kommunale Kriminal-
prävention sei, „
dass Sie genügend Akteure finden, die sich auch mitbeteiligen, die im gleichen
Sinn auch denken
.“ Insgesamt wurden in den Interviews viele Problemfelder beschrieben,
die
Kommunale Kriminalprävention seit ihren Anfängen begleitet. Aufgrund jüngerer Entwicklun-
gen, zum Beispiel dem zunehmenden Umfang von Migrationsprozessen oder Radikalisie-
rungstendenzen in der Gesellschaft, stellen sich allerdings auch für die Kommunen neue Auf-
gaben. Diesen Aspekten sollte in der Befragung auch quantitativ nachgegangen werden, u. a.
indem aktuelle Problemfelder und die Schwerpunktsetzung der letzten Projekte erfasst wur-
den.
Gremienrecherche und Eckdaten der Befragung
Um eine flächendeckende Erfassung der Präventionsgremien in Deutschland zu gewährleis-
ten, ging der Erhebung ein mehrstufig-strukturierter Rechercheprozess voraus, bei dem zu-
nächst die in 2007 erfassten Gremien mit den aktuellen Kontaktdaten der Landespräventions-
räte
3
abgeglichen wurden (vgl. Abb. 1, Seite 13). In Deutschland verfügen gegenwärtig 13 Bun-
desländer über einen eigenen Landespräventionsrat oder eine Koordinierungsstelle.
4
Nicht in
2
Einige Zitate der Interviewpartner werden an dieser Stelle wörtlich wiedergegeben.
3
Wir möchten uns an dieser Stelle ausdrücklich bei den Landespräventionsräten bedanken, die uns in
der Vorbereitung und Durchführung der Umfrage unterstützt haben. Ein besonderer Dank gilt dem LPR
Niedersachsen, der insbesondere bei der Fragebogenkonzeption wertvolle Anregungen lieferte.
4
Landespräventionsräte oder Koordinierungsstellen: Projektbüro der Kommunalen Kriminalprävention
Baden-Württemberg, Landeskommission Berlin gegen Gewalt, Landespräventionsrat Brandenburg,

|
13
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
allen Fällen lagen diesen jedoch zum Untersuchungszeitpunkt aktuelle Listen ihrer kommuna-
len Präventionsgremien vor.
Abbildung 1
: Übersicht zum Projektverlauf
In Bundesländern, die keinen Landespräventionsrat oder eine Koordinierungsstelle haben
(Bayern, Hamburg und Thüringen), wurden bei den Landeskriminalämtern und Innenministe-
rien entsprechende Listen angefragt. Wo keine Daten zur Verfügung gestellt werden konnten,
sind die vorliegenden Adressen aus der Studie von 2007 verwendet und um weitere im Inter-
Kooperationsstelle Kriminalprävention Bremen, Landespräventionsrat Hessen, Landesrat für Kriminali-
tätsvorbeugung Mecklenburg-Vorpommern, Landespräventionsrat Niedersachsen, Landespräventions-
rat Nordrhein-Westfalen, Landespräventionsrat Rheinland-Pfalz, Landesinstitut für Präventives Handeln
im Saarland, Landespräventionsrat Sachsen, Landespräventionsrat Sachsen-Anhalt und Landespräventi-
onsrat Schleswig-Holstein.
Projektphase I: Vorbereitung (Juli 2017-November 2017)
07/17-
09/17
-
Aufbereitung des Forschungsstands zum Handlungsfeld KKP
-
Leitfadeninterviews mit den Kommunen Frankfurt, Freiburg und Singen
-
strukturierte Gremienrecherche: systematische Erfassung kommunaler Präventions-
gremien, Aktualisierung der Adressdatenbank der Online-Befragung 2005-2007 und
Erweiterung um neu ermittelte Gremien
-
Kick-Off-Meeting mit DFK und NZK, Bonn
10/17-
11/17
-
inhaltliche Ausarbeitung eines Fragebogens auf Basis der Studie von 2005-2007
unter Einbeziehung jüngerer Entwicklungen und in Abstimmung mit den Zielen des
Mittelgebers und weiterer Institutionen
-
Bereitstellung des Fragebogens als Online-Fragebogen mit der Software LimeSur-
vey
-
Pretest mit den Kommunen Augsburg, Chemnitz, Dresden, Hannover und Mainz
-
Vorstellung des Projekts auf dem Treffen der Geschäftsführer*innen sowie Mitarbei-
terinnen und Mitarbeiter der Landespräventionsgremien mit Vertreter*innen von
DFK, NZK und ProPK im November 2017 in Bonn
Projektphase II: Erhebung (Dezember 2017-Mai 2018)
12/17-
05/18
-
laufende Fortführung Gremienrecherche und Integration in die Erhebung
-
Befragung der indizierten Gremien in einem mehrstufigen Verfahren
-
Telefonnachfassung bei sich nicht an der Umfrage beteiliegenden Gremien
Projektphase III: Auswertung und Präsentation der Ergebnisse (Juni 2018-Dezember 2018)
06/18-
09/18
-
Präsentation vorläufiger Ergebnisse auf dem DTP im Juni 2018 in Dresden
-
Aufbereitung der Daten und Erstellung eines Tabellenbandes (ausgewählte Häufig-
keiten, Ermittlung statistischer Zusammenhänge)
-
Erstellung ausgewählter Grafiken
-
Erstellung Publikation forum kriminalprävention
-
Erstellung des Endberichts
10/18-
12/18
-
Präsentation der Ergebnisse auf der Mitgliederversammlung des LPR Niedersach-
sen in Hannover im Oktober 2018
-
Präsentation der Ergebnisse auf der Kuratoriumssitzung des DFK in Berlin im No-
vember 2018
-
Versendung an die beteiligten Gremien
-
Vorbereitung Publikation DFK

image
|
14
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
net recherchierte Kontaktdaten ergänzt worden. Mit dieser Vorgehensweise konnten in einer
Urliste bundesweit zunächst 1.596 „Nennungen“ auf
Landkreis-, Stadt-, Gemeinde- und Stadt-
teilebene zusammengeführt werden. Bereits in einer frühen Phase der Studie zeichnete sich
ab, dass viele der Organisationen, die 2007 noch aktiv waren, sich in den bestehenden Listen
der Landespräventionsräte nicht mehr wiederfanden. Im Umkehrschluss waren darin zugleich
zahlreiche kommunale Ämter o. ä. aufgeführt, die zwar auch einen präventiven Auftrag verfol-
gen mögen (z. B. Ordnungsämter, Jugendreferate oder sehr häufig ganz allgemein das Rat-
haus), im engeren Sinne aber keine originären oder eigenständigen Präventionsgremien dar-
stellen.
5
Darüber hinaus enthielten die Landeslisten eine ganz Reihe an Dubletten, die berei-
nigt werden mussten. Dazu kommt, dass kommunale Präventionsarbeit in den Bundesländern
zum Teil sehr unterschiedlich organisiert ist, was bei der Auswahl der in die Umfrage einzube-
ziehenden Präventionsnetzwerke sowie bei der inhaltlichen Zielsetzung der Befragung be-
rücksichtigt werden musste. Das Forscherteam, DFK und NZK einigten sich darauf, den
Schwerpunkt (wie in der Studie von 2007) auf die Organisationsform des „Präventionsrats“ zu
legen. Andere Zusammenschlüsse, wie Ordnungspartnerschaften, waren daher nicht in glei-
chem Umfang einbezogen; sofern diese aber in den vorliegenden Listen aufgeführt waren,
hatten sie Gelegenheit, sich ebenfalls an der Umfrage zu beteiligen. Unter Berücksichtigung
dieser Faktoren reduzierte sich die Anzahl der in die erneute Bestandsaufnahme einbezo-
genen Präventionsakteure auf 1.402 (vgl. Abb. 2).
5
Dieses Problem bestand bereits in der Studie von 2007, was letztlich zu der nahezu Halbierung der bis
dahin vermuteten 2.000 Gremien führte (vgl. Zweiter Periodischer Sicherheitsbericht).
Abbildung 2:
Vorgehensweise bei der Ermittlung aktiver Gremien und Verteilung nach aktu-
ellem Status

|
15
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Eine Einladung aller ermittelten Gremien zur Teilnahme an der online-gestützten Umfrage
erfolgte per Mail ab Oktober 2017; insofern sich Gremien in der ersten oder zweiten Runde
noch nicht beteiligt hatten auch mehrfach. Bis März 2018 nahmen 379 Netzwerke an der Be-
fragung teil, was einem Rücklauf von 27 % entspricht.
6
Kommunen, die sich trotz mehrfacher
Aufrufe nicht zurückgemeldet hatten, wurden anschließend (mind. drei Mal) telefonisch kon-
taktiert, um zumindest zu erfassen, ob das gelistete Präventionsgremium aktuell noch existiert
oder sich aufgelöst hat bzw. seine Arbeit ruht. Mit dieser Vorgehensweise konnten Informatio-
nen zu weiteren 795 Kommunen eingeholt werden. Führt man die Zahlen zusammen, lassen
sich gegenwärtig 593 aktive Präventionsgremien in Deutschland identifizieren. Von weiteren
160 Zusammenschlüssen konnte ermittelt werden, dass sie derzeit ruhen (91) oder sich mitt-
lerweile aufgelöst haben (69), und 20 in Planung befindlich sind (vgl. Abb. 2, Seite 14: inaktive
Gremien). In weiteren 401 Fällen erfolgte die Rückmeldung, dass vor Ort zwar Präventionsar-
beit gemacht würde, es aber kein Gremium im eigentlichen Sinne gäbe und auch früher kei-
nes existiert habe. In 228 Fällen ist der aktuelle Status letztlich unklar geblieben, da trotz
mehrfacher telefonischer Kontaktaufnahme keine belastbare Auskunft erteilt werden konnte.
Es ist nicht auszuschließen, dass sich in dieser letzten Gruppe noch das eine oder andere akti-
ve Gremium befinden mag; von einer merklichen Anhebung der Gesamtzahl aktiver Netzwer-
ke ist jedoch nicht auszugehen.
Konzeption des Fragebogens und Aufbereitung der Daten
Im Rahmen des Kick-Off-Meetings hat das Forscherteam mit DFK und NZK im September
2017 in Bonn in einem ersten Schritt mögliche Themenfelder der Befragung diskutiert und
anschließend festgelegt. Bei der inhaltlichen Konzeption des Fragebogens stand dabei im
Vordergrund einerseits eine möglichst hohe Vergleichbarkeit mit den Ergebnissen der Studie
von 2007 zu gewährleisten. Andererseits sollten auch Erkenntnisse zu neuen Themenfeldern
gewonnen werden, die sich u. a. in den Leitfadeninterviews abgezeichnet hatten. Neu inte-
grierte Fragen zielten zudem darauf, Professionalisierungstendenzen bei bestehenden Gremi-
en sowie Ursachen und Gründe für die Auflösung von Zusammenschlüssen zu erfassen. Des
Weiteren sind die spezifischen Erkenntnisinteressen von DFK und NZK sowie der Landesprä-
ventionsräte berücksichtigt und ein Fragenblock zur Inanspruchnahme externer Unterstüt-
zungsangebote aufgenommen worden, um den Bedarf an Beratungsarbeit zu ermitteln.
Darauf aufbauend ist ein Fragebogen mit knapp 60 Fragen zu den vier Themenbereichen
„Gremienstruktur und
-organisation“,
„Projektarbeit“, „Bewertung kommunaler
Präventionsar-
beit“ und „Unterstützungsangebote“ entwickelt
worden. Die Programmierung der Befragung
erfolgte anschließend mit der Umfrage-Software LimeSurvey. Diese ermöglicht, spezifische
Filter und Routings einzubauen, wodurch nur die für das einzelne Gremium jeweils relevanten
6
Zieht man die
„nicht-existenten“
und „unklaren“ Fälle ab und legt damit nur die aktiven und inaktiven
Gremien zugrunde, steigt der Rücklauf entsprechend auf 49 %.

|
16
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
Fragen angezeigt und beantwortet werden konnten.
7
Für den Pretest stellten sich dankens-
werterweise die Präventionsräte der Kommunen Augsburg, Chemnitz, Dresden, Hannover und
Mainz zur Verfügung. Deren Rückmeldungen ermöglichten es einzelne Fragen weiter zu kon-
kretisieren. Nach Abschluss der Befragung wurden die erhobenen Daten bereinigt, in 600 Va-
riablen aufbereitet, ausgewählte Häufigkeiten und statistische Zusammenhänge ermittelt, 21
Grafiken und eine Karte sowie ein Tabellenband mit 337 Kreuztabellen erstellt, der die Grund-
lage für die nachfolgende Ergebnisdarstellung bildet (vgl. Tabellenband
8
).
9
7
So wurden zum Beispiel nur Netzwerken, die angaben, nicht mehr aktiv zu sein oder gegenwärtig zu
ruhen, Fragen zu Gründen ihrer Auflösung gestellt, während aktive Gremien auf ihre Organisationsstruk-
tur und Projektarbeit hin befragt wurden.
8
Ein umfangreicher Tabellenband ist als eigene Datei auf den Interseiten des DFK und NZK als Down-
load verfügbar.
9
Bei der Betrachtung des Tabellenbandes ist zu berücksichtigen, dass die Fallzahlen in einzelnen Klas-
sen zum Teil sehr niedrig sind, was ihre Aussagekraft einschränkt.

|
17
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
4. Ergebnisse
Verbreitung, Organisationstruktur und Ausstattung
Kernaussagen
Aktuell existieren in Deutschland knapp 600 Gremien. Das entspricht einem Rückgang
an Zusammenschlüssen in den letzten zehn Jahren um etwa 40 %.
Gremien mit mehrgliedrigem Aufbau steht mehr Personal für die hauptamtliche Ge-
schäftsführung zur Verfügung, sie können häufiger als die anderen Zusammenschlüsse
auf ein höheres Budget zurückgreifen und haben häufiger ein schriftliches Konzept für
ihre Arbeit verfasst.
Projektspezifisch- und lokal-agierenden Arbeitsgruppen und Stadtteilräten gelingt es
deutlich stärker, unterschiedliche Institutionen und hierbei insbesondere lokale Akteure
wie Schulen, Kindertagesstätten, Drogenberatung oder Seniorenbeiräte in ihre Arbeit
einzubeziehen.
Die Ausstattung mit Personalmitteln für die Gremienarbeit hat sich in den letzten zehn
Jahren nicht merklich verbessert.
Ein hohes Budget wirkt sich positiv auf die Aktivität in der Projektarbeit und die Bewer-
tung der Effektivität der eigenen Arbeit aus.
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind in Deutschland 593 Gremien aktiv (vgl. Abb. 3, Seite 18).
Legt man die Zahlen von 2007 zugrunde, entspricht das einem Rückgang an Zusammen-
schlüssen in den letzten zehn Jahren um etwa 40 %.
10
Was Dzierzon (2016) für Brandenburg
beschreibt, bildet damit einen deutschlandweiten Trend ab. So erstreckt sich der Rückgang
über nahezu alle Bundesländer, zum Teil um mehr als 50 % aller Gremien (Mecklenburg-
Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Saarland; Brandenburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen
sogar > 60 %). Demgegenüber stehen Niedersachsen und Hessen, deren Gremienanzahl kon-
stant geblieben ist sowie Thüringen, das sogar einen leichten Zuwachs verzeichnen kann.
11
Mehr als die Hälfte der gegenwärtig knapp 600 aktiven Gremien entfallen auf die Bundeslän-
der Niedersachsen, Hessen und Baden-Württemberg, die auf Deutschland bezogen weniger
als 25 % aller Gemeinden ausmachen (vgl. Abb. 4, Seite 19).
10
Hierbei ist zusätzlich zu bedenken, dass immerhin knapp 17 % der Gremien in der Umfrage angaben,
sich erst nach 2010 gegründet zu haben und in der Erhebung von 2007 daher noch keine Berücksichti-
gung fanden. Der Anteil von Gremien, die 2007 bestanden haben und sich nunmehr aufgelöst haben, ist
entsprechend höher anzunehmen.
11
Bei dem Vergleich der Zahlen von 2007 und 2018 ist zu berücksichtigen, dass bei der aktuellen Umfra-
ge die Datenqualität zusätzlich durch telefonische Nachfrage bei den Kommunen überprüft wurde und
eine hohe Zahl an zwar gelisteten, aber vor Ort nicht-existenten Gremien identifiziert wurde. Es ist daher
nicht auszuschließen, dass bereits 2007 ein Teil der gelisteten Gremien nicht existent war.

image
|
18
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
Diese Verteilung wirkt sich auch auf die Beteiligung an der Umfrage aus: Die drei genannten
Bundesländer stellen zusammengenommen über 60 % der Rückmeldungen aktiver Gremien
bei der Umfrage. Einen Rücklauf von mehr als 50 % verzeichnen die Bundesländer Berlin
(67 %), Niedersachsen (58 %), Rheinland-Pfalz (59 %), das Saarland (70 %) und Sachsen (71 %)
wenngleich die absolute Beteiligung aufgrund struktureller und geographischer Unterschiede
der einzelnen Länder natürlich deutlich voneinander abweicht und gemeindestarke und flä-
chenintensive Bundesländer in der Gegenüberstellung mit Ländern mit weniger Kommunen
Abbildung 3
: Kriminalpräventive Gremien in Deutschland 2018

image
|
19
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
und Landkreisen vergleichsweise heraushebt. Bremen und Hamburg haben sich an der Um-
frage nicht beteiligt. Der Großteil an Gremien (80 %) ist in Kommunen ab 10.000 Einwoh-
ner*innen aktiv bzw. richtet seine Arbeit auf eine Gebietsebene aus, die eine entsprechende
Einwohnerzahl hat (z. B. Präventionsgremien auf Landkreisebene oder Stadtteilräte in großen
Städten); diese Gemeindegröße weisen in Deutschland allerdings nur 15 % aller Kommunen
auf.
Abbildung 4:
Verbreitung lokaler Präventionsgremien und Beteiligung an der Umfrage

image
|
20
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
Es zeigt sich daher, dass Präventionsgremien weit überdurchschnittlich in mittleren und grö-
ßeren Städten und Kommunen etabliert sind. Zudem agieren 62 Zusammenschlüsse auf
Landkreisebene, 52 Gremien richten ihre Arbeit auf Stadtteilebene aus (vgl. Tab. 1.1 im Tabel-
lenband). Von zentralem Interesse für die Fortschreibung der Bestandsaufnahme war nicht
nur, wie sich die Anzahl und Verteilung der Gremien über die letzten Jahre entwickelt haben,
sondern ob sich bei den bestehenden Zusammenschlüssen bedeutsame Veränderungen in
der Struktur und Organisation ergeben haben und inwieweit sich hieraus Aussagen über eine
Professionalisierung von Präventionsarbeit auf kommunaler Ebene treffen lassen. Zudem ist
erstmals eine differenzierte Erfassung der Akteursverteilung hinsichtlich unterschiedlicher
Organisationsformen möglich gewesen (vgl. Abb. 5, 6 und 7).
Kommunale Präventionsgremien sind in Deutschland nach wie vor höchst unterschiedlich
organisiert. Etwa ein Drittel der Zusammenschlüsse verfügt über eine zweigliedrige Struktur
aus Lenkungsgremium und untergeordneten Arbeitskreisen und/oder Stadtteilgremien. Die-
ser mehrgliedrige Aufbau ist erwartungsgemäß stärker in größeren Kommunen verbreitet.
Knapp die Hälfte der Gremien gab an, nicht in einer der vorgegebenen Formen organisiert zu
sein. Es ist anzunehmen, dass es sich hierbei vor allem um Zusammenschlüsse ohne weitere
Untergliederungen handelt. Die verbleibenden Zusammenschlüsse agieren entweder nur als
Lenkungsgremium oder nur als Arbeitsgruppe (vgl. Tab. 6.1 im Tabellenband).
Abbildung 5:
Zentrale Akteure lokaler Präventionsgremien in Lenkungsgruppen

image
|
21
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Unterschiedliche Organisationsformen zeigen einen deutlichen Zusammenhang zu Aspekten
der Professionalisierung: Zusammenschlüssen mit mehrgliedrigem Aufbau steht mehr Perso-
nal für die hauptamtliche Geschäftsführung zur Verfügung, sie können häufiger als die kleine-
ren Gremien auf ein höheres Budget zurückgreifen und haben häufiger ein schriftliches Kon-
zept für ihre Arbeit verfasst.
12
Zudem unterscheiden sich die einzelnen Organisationsformen
maßgeblich hinsichtlich ihres jeweiligen Akteursprofils: So gelingt es den projektspezifisch und
sozialräumlich agierenden Arbeitsgruppen und Stadtteilräten deutlich stärker, unterschiedli-
che Institutionen in ihre Arbeit einzubeziehen und hierbei insbesondere Schulen, Kindertages-
stätten, Drogenberatung, Seniorenbeiräte und weitere lokale Akteure zu versammeln, was
sich in den Abbildungen 5-7 an ähnlichen Kreisgrößen zeigt.
12
Zur Berechnung
der Variable „Grad der Professionalisierung“ vgl.
Anmerkungen auf Seite 41.
Abbildung 6
: Zentrale Akteure lokaler Präventionsgremien mit anderer Organisationsstruktur
(ohne Unterteilung in Lenkungsgruppe und Untergruppierung)

image
|
22
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
Sofern die Kreisgrößen stark variieren, deutet dies im Umkehrschluss auf eine Dominanz ein-
zelner Institutionen in der Präventionsarbeit hin. Dahingegen sind in den Lenkungsgruppen
zum Beispiel auffällig häufiger die Strafverfolgungsbehörden, die Stadt-/Kommunal-
verwaltung und der Stadt-/Kommunalrat vertreten als etwa das Jugendparlament. Zusam-
menschlüsse ohne weitere Untergliederungen nehmen hier eine Mittelstellung ein. Besonders
interessant ist an dieser Stelle auch, dass die Bewertung der Effektivität der eigenen Arbeit
häufig in Zusammenhang mit der Beteiligung bestimmter, nahräumlich agierender, Akteurs-
gruppen steigt. So wirkt sich bei den projektspezifisch und sozialräumlich agierenden Arbeits-
gruppen und Stadtteilräten insbesondere die Mitarbeit von sozialen Einrichtungen, Vereinen,
Schulen, Ausländerbeirat etc. positiv aus, während andere Gruppen wie zum Beispiel die
Strafverfolgungsbehörden oder der Stadt-/Kommunalrat einen geringen oder gar einen ne-
gativen Einfluss auf die Bewertung nehmen. Bei den beiden anderen Organisationsformen
zeigt sich ein diffuseres Bild, bei dem mal örtliche, mal überörtliche Institutionen bedeutsam
sind (vgl. Tab. 17.1.1.1-17.3.16.2 im Tabellenband).
Abbildung 7
: Zentrale Akteure lokaler Präventionsgremien in Arbeitsgruppen/Stadtteilgremien

image
|
23
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Im Hinblick auf die personelle Zusammensetzung der einzelnen Gremien zeigt sich im Ver-
gleich zu 2007 eine leichte Verschiebung. So ist der Anteil an Gremien insgesamt rückläufig, in
dem die Stadt-/Kommunalverwaltung (56 %) oder das Stadt-/Kommunalparlament (7 %) die
stärkste Gruppe stellen. Hingegen gibt es immer mehr Gremien, in denen Bürger*innen (9 %),
die Strafverfolgungsbehörden (12 %) oder gar die Schulen (13 %) die Mehrheit bilden (vgl. Abb.
8). Anders sieht es aus, wenn man zwischen Lenkungsgruppen und projektspezifisch- und
lokal-agierenden Arbeitsgruppen und Stadtteilräten unterscheidet: Während in den Len-
Abbildung 8
: Beteiligte Institutionen in lokalen Präventionsgremien

image
image
|
24
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
kungsgruppen der Anteil von Mitgliedern aus der Stadt-/Kommunalverwaltung steigt, legen
im Umkehrschluss in den Arbeitsgruppen und Stadtteilräten insbesondere die Gruppen der
Bürger*innen und Schulen merklich zu (vgl. Tab. 20.1 im Tabellenband). Nur ein vergleichswei-
se geringer Anteil (14 %) meldet zurück, dass wichtige Akteure in ihrem Gremium fehlen wür-
den. Wenn das der Fall ist, werden meistens Vertreter*innen der Schulen genannt.
Insgesamt kommen in den Gremien mehrheitlich max. 20 Personen zusammen. Im Vergleich
zu 2007 sind jedoch die Anteile an Zusammenschlüssen gestiegen, in denen entweder weni-
ger als zehn Personen arbeiten oder mehr als 20. Auch treffen sich die Gremien wie bereits vor
zehn Jahren mehrheitlich ein bis zwei Mal im Jahr, ein Großteil auch zwischen drei und sechs
Mal (vgl. Abb. 9).
Es gab jedoch auch 19 Zusammenschlüsse, die sich, obwohl sie ihren Status als aktiv angege-
ben haben, in den letzten zwölf Monaten kein einziges Mal getroffen hatten.
Auch wenn Gremien mit mehrgliedrigem Aufbau auf mehr Personal zurückgreifen können,
darf dies nicht darüber hinweg täuschen, dass drei Viertel der Zusammenschlüsse überhaupt
keine hauptamtlichen Personalkapazitäten oder lediglich ein geringer Stellenanteil zur Verfü-
gung steht (vgl. Abb. 10). Je nach Organisationform verstärkt sich dieser Zusammenhang noch
(bei Vereinen, Ordnungspartnerschaften und Bürgerinitiativen steigt der Anteil an Zusammen-
Abbildung 9
: Anzahl der Treffen im letzten Jahr
Abbildung 10
: Personalkapazitäten für die hauptamtliche Gremienarbeit

image
|
25
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
schlüssen, die auf gar kein hauptamtliches Personal zurückgreifen können).
Da die durchschnittlichen Zahlen nahezu deckungsgleich mit den Ergebnissen von 2007 sind
(vgl. Schreiber 2007, S. 35 und 80), muss davon ausgegangen werden, dass sich die Ausstat-
tung mit Personalmitteln für die Gremienarbeit in den letzten zehn Jahren nicht merklich ver-
bessert hat. Gleichzeitig wirkt sich eine bessere Ausstattung mit Personal positiv auf die Be-
wertung der Effektivität der Präventionsarbeit aus. Gremien, die auf mehr als eine halbe Stelle
für die hauptamtliche Geschäftsführung zurückgreifen können, bewerten ihre Arbeit deutlich
besser als Zusammenschlüsse, die mit wenig oder gar ohne Personal auskommen müssen.
Auch eine ehrenamtliche Leitung zeigt ähnlich positive Effekte, die im Übrigen häufiger in
kleineren Kommunen anzutreffen ist. In Städten mit mehr als 100.000 Einwohner*innen stehen
vergleichsweise häufiger Stellen ab einem Umfang von 50 % zur Verfügung. Aktuell werden
die Personalmittel für die Geschäftsführung nahezu ausschließlich von der Kommunalverwal-
tung gestellt. An diese ist das Gremium auch mehrheitlich angebunden, in der Regel an das
Ordnungsamt. Andere Mittelgeber, zum Beispiel Fördervereine, spielen bei der Finanzierung
von Personal bislang kaum eine Rolle.
Noch deutlicher als die Ausstattung mit Personal nimmt allerdings das Budget auf die Bewer-
tung der Effektivität der eigenen Arbeit Einfluss (vgl. Abb. 11).
Hier gaben sich die Gremien, die über mehr als 20.000 € im Jahr verfügen können (8,5 %), im
Mittel die Note 2,0, während Zusammenschlüsse, die über kein Budget verfügen (41 %), ihre
Arbeit nur mit 2,8 bewerteten. Ein höheres Budget wirkt sich außerdem positiv auf die Aktivität
bei der Projektarbeit aus, das heißt finanziell gut aufgestellte Gremien führen mehr Projekte
durch, treffen sich häufiger und sind in die einzelnen Projektschritte intensiver eingebunden.
Ob die finanziellen Mittel für die kommunale Präventionsarbeit in den letzten zehn Jahren auf-
gestockt wurden, lässt sich aus der Umfrage leider nicht beantworten, da für 2007 keine Ver-
gleichswerte vorliegen. Grundsätzlich gilt, dass je größer die Kommune ist, umso mehr Geld
zur Verfügung gestellt wird (vgl. Tab. 9.1 im Tabellenband). Die Mittel für die Projekte werden
bei der Hälfte der Gremien aus dem Kommunalhaushalt und je nach Anbindung des Gremi-
ums zumeist aus den Ordnungs-, seltener aus den Jugend- oder Sozialämtern gestellt. Zu
Abbildung 11
: Verfügbares Jahresbudget

image
|
26
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
einem geringen Teil fließen auch Fördermittel (z. B. aus dem Bundesprogramm
„Demokratie
leben“), Spendengelder,
Mitgliedsbeiträge oder Bußgelder in die Finanzierung ein.
Insgesamt lässt sich festhalten, dass der Anteil an Gremien, die ihre Organisationsform unein-
geschränkt empfehlen würden, im Vergleich zu 2007 um 20 % gestiegen ist (vgl. Abb. 12).
13
Wer dies nicht tut, wünscht sich für das eigene Gremium häufig eine mehrgliedrige Struktur
aus Lenkungs- und Arbeitsgruppe/n sowie eine Umstrukturierung hinsichtlich der Zuständig-
keit der Ämter für die Kommunale Kriminalprävention. Den Zielsetzungen der eigenen Arbeit
würde jedes fünfte Netzwerk besser entsprechen können, wenn eine hauptamtliche Stelle für
die Kriminalprävention zur Verfügung stünde. Zusammenschlüsse, die nicht als Kriminalprä-
ventiver Rat organisiert sind, konnten sich dieses Modell als geeignete alternative Struktur
vorstellen. Eine gewisse Ratlosigkeit zeigt sich bei einem Fünftel der Netzwerke, die ihre Or-
ganisationsform nicht empfehlen würden, aber auch keine Vorstellung davon haben, wie ein
alternatives Modell aussehen könnte.
13
Der Zugewinn kann allerdings auch als ein statistischer Effekt der Einstellung der Arbeit vieler
„erfolg-
loser“ Gremien in den letzten zehn Jahren interpretiert werden und
bedeutet daher nicht zwangsläufig,
dass sich die Gremienorganisation und -ausstattung bei den gegenwärtig aktiven Zusammenschlüssen
verbessert haben muss.
Abbildung 12
: Empfehlung der Organisationsform des eigenen Gremiums

|
27
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Inhaltliche Arbeit
Kernaussagen
Für einen Großteil der Gremien sind in den letzten Jahren neue Aufgabenfelder hinzu-
gekommen.
Die Gruppe der projektspezifisch und sozialräumlich agierenden Arbeitskreise und
Stadtteilräte weist den höchsten Aktivitätsgrad bei der Projektarbeit auf.
Ein Drittel der sich als aktiv einstufenden Gremien führte im vergangenen Jahr kein
Projekt durch.
Die Projekte konzentrieren sich nach wie vor größtenteils auf die Zielgruppe der Kinder
und Jugendlichen.
Nur ein vergleichsweise geringer Anteil an Netzwerken weist einen hohen Professiona-
lisierungsgrad bei der Projektarbeit auf, d. h. leitet die Aktivität aus amtlichen Daten ab,
greift bei der Konzeption/Durchführung auf überprüfte Programme und Arbeitsmetho-
den zurück und definiert bzw. überprüft konkrete Ziele.
Für die Konzeption und Durchführung von Projekten spielen „interne“ Aspekte der
Gremienarbeit eine größere Rolle als extern entwickelte Arbeitsmethoden oder die
„objektive“
Kriminalitätslage.
Ein zentrales Anliegen der Studie war, Informationen über aktuelle inhaltliche Schwerpunkte
und Vorgehensweisen bei der Projektarbeit einzuholen und zu ermitteln, inwieweit sich diese
in den vergangenen zehn Jahren verändert haben. Hierfür wurde zunächst erfasst, ob sich für
die Kommunen gegenwärtig neue sicherheitspolitische Herausforderungen stellen, die auch
in den Interviews angesprochen wurden, und wenn ja, ob etwaige Veränderungen Einfluss auf
den Umfang und die Ausrichtung der Projektarbeit sowie die Polizeipräsenz vor Ort nehmen.
Überraschend war zunächst, dass etwa drei Viertel der gegenwärtig aktiven Gremien die
Rückmeldung gaben, dass in ihrem Wirkungsbereich das Kriminalitätsaufkommen in den letz-
ten Jahren gleich hoch geblieben sei bzw. sogar zugenommen habe. Bei Gremien, die einen
hohen und mittleren Grad an Aktivität
14
aufweisen, sich also regelmäßig treffen, Projekte
durchführen und in die einzelnen Projektschritte auch maßgeblich eingebunden sind, sinkt
dieser Anteil, was auf eine wirkungsvolle Präventionsarbeit vor Ort hindeuten kann. Entspre-
chend des unveränderten oder gar gestiegenen Kriminalitätsaufkommens (nach Einschätzung
der Gremien) sind für den allergrößten Teil der Zusammenschlüsse (83 %) auch keine Prob-
lemfelder weggefallen, vielmehr kamen bei jedem zweiten Gremium weitere hinzu. Am häu-
figsten werden hier Herausforderungen bei der Integration von Geflüchteten, Drogenmiss-
brauch und ein mangelndes Sicherheitsgefühl im öffentlichen Raum genannt; Jugendkrimina-
lität, Wohnungseinbrüche sowie Internetkriminalität sind für einige Gremien ebenfalls als neue
Einsatzfelder hinzu gekommen, wenn auch in geringerem Umfang. Gremien, in deren Wir-
14
Zur Berechnung der Variable „Grad der Aktivität“ vgl.
die Anmerkungen auf Seite 40.

image
|
28
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
kungsbereich Problemfelder wegfielen, nannten größtenteils dieselben Bereiche, wenn auch
mit veränderter Gewichtung (Jugendkriminalität wird hier am häufigsten genannt, gefolgt von
Sicherheitsgefühl im öffentlichen Raum).
15
Auch hier zeigt sich erneut ein Zusammenhang zu
ausgewählten Aspekten der Professionalisierung der Gremienarbeit: Zusammenschlüsse, die
über mehr finanzielle Mittel und Personal verfügen, melden häufiger zurück, dass einzelne
Problemfelder weggefallen seien, was wiederum auf eine erfolgreiche Arbeit der Gremien
hinweisen kann. Bei einem Fünftel der befragten Kommunen wurde die Polizeipräsenz in den
letzten drei Jahren verstärkt, vor allem in größeren Kommunen, bei etwa gleich vielen jedoch
auch abgebaut.
Hinsichtlich der Anzahl an Projekten und ihrer inhaltlichen Ausrichtung zeigen sich im Ver-
gleich zu 2007 nur leichte Veränderungen. Weiterhin führt ein Drittel aller Gremien, die sich als
aktiv einstufen, überhaupt keine Projekte durch, die übrigen setzten mehrheitlich eine bis zwei
Aktivitäten im letzten Jahr um (vgl. Abb. 13). Im Vergleich zu den übrigen Organisationsformen
weist die Gruppe der projektspezifisch und sozialräumlich agierenden Arbeitskreise und
Stadtteilräte den höchsten Aktivitätsgrad bei der Projektarbeit auf. Die Durchführung von Pro-
jekten wirkt sich dabei ganz unmittelbar auf die Bewertung der eigenen Arbeit aus: So verbes-
sert sich diese sehr deutlich mit zunehmender Projektanzahl (von Note 2,58 [1-2 Projekte] bis
zu Note 1,86 [> 10 Projekte], vgl. Tab. 30.2 im Tabellenband).
15
Zu den weggefallenen Problemfeldern wurden keine separaten Kreuztabellen erstellt, da die Fallzah-
len zu gering waren.
Abbildung 13
: Anzahl der Projekte in den letzten zwölf Monaten

image
|
29
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Die Projekte des letzten Jahres konzentrieren sich nach wie vor größtenteils auf spezifische
Zielgruppen und hierbei insbesondere auf Kinder und Jugendliche; deutlich weniger auf Seni-
or*innen oder Menschen mit Migrationshintergrund, obwohl gleichzeitig die Herausforderung
mit Geflüchteten als das umfänglichste neue Problemfeld genannt wurde. Sonstige Zielgrup-
pen, wie Eltern, Familien, Frauen oder Männer werden kaum explizit genannt. Bei der delikt-
orientierten Prävention stehen häufig Drogenvergehen im Fokus. Sofern ein räumlicher Zugriff
gewählt wird, konzentrieren sich die Projekte auf das Wohnumfeld (häufig die Schule) und
den öffentlichen Raum (vgl. Abb. 14). Typisch sind Kombinationen aus den drei Präventionsfel-
dern, z. B. ein Präventionsprojekt mit Kindern und Jugendlichen zum Thema Drogen an Schu-
len.
Verglichen mit 2007 ist die Beteiligung der Gremien an den einzelnen Arbeitsschritten des
Projekts leicht zurückgegangen: Die Zusammenschlüsse wirken heute weniger an der Projekt-
initiierung, -umsetzung und -evaluierung mit, als es noch vor zehn Jahren der Fall war.
Eine Ausnahme bildet die Projektfinanzierung, in welche die Gremien nunmehr stärken einbe-
zogen sind (vgl. Abb. 15, S. 30), mit Ausnahme der Gremien, die über kein Budget verfügen
können. Dieser Rückgang muss nicht zwingend als ein Kompetenzverlust in der Projektarbeit
gedeutet werden, sondern kann gleichermaßen für eine Professionalisierung sprechen, indem
zum Beispiel verstärkt auf etablierte Programme zurückgegriffen wird, was etwa die Entwick-
lung neuer Projekte weitgehend hinfällig macht.
Abbildung 14
: Bereiche lokaler Präventionsarbeit

image
image
|
30
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
Mit der Befragung sollten schließlich Informationen darüber eingeholt werden, inwiefern sich
die Projektarbeit in den letzten Jahren insgesamt professionalisiert hat (vgl. Abb. 16). Zu die-
sem Zweck wurde zum einen erfasst, ob die jeweiligen Aktivitäten aus den amtlichen Daten
zum Kriminalitätsaufkommen oder aus Ergebnissen von Bevölkerungsbefragungen zum Si-
cherheitsempfinden abgeleitet wurden und ob bei der Konzeption und Durchführung auf wis-
senschaftlich überprüfte Programme und Arbeitsmethoden oder einschlägige Handreichun-
gen zurückgegriffen wurde (vgl. Abb. 17, S. 31). Zum anderen wurde erfragt, ob für das Projekt
vorab konkrete Ziele definiert und diese nach Durchführung auch überprüft wurden. Diese
Aspekte zusammengenommen, weist nur ein vergleichsweise geringer Anteil (knapp 15 %) an
Netzwerken einen hohen Professionalisierungsgrad
16
bei der Projektarbeit auf.
16
Zur Berechnung der Variable „Grad der Professionalisierung“ vgl.
Anmerkungen auf Seite 41.
Abbildung 15
: Beteiligung der Gremien an den einzelnen Schritten der Projektarbeit
Abbildung 16
: Ausgewählte Indizes der Gremienarbeit

image
image
|
31
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Hierunter sind Gremien, die in Kommunen mit mehr als 100.000 Einwohner*innen tätig sind
sowie Zusammenschlüsse mit mehrgliedriger Struktur und projektspezifisch agierenden Ar-
beitsgruppen deutlich stärker vertreten. Die Mehrzahl der Zusammenschlüsse (ca. 60 %) erfül-
len diese Kriterien jedoch nicht oder nur sehr bedingt. So definieren beispielsweise nur knapp
65 % der Gremien im Vorfeld eines Projekts überhaupt Ziele, die wiederum auch nur bei zwei
Dritteln überprüft werden (vgl. Tab. 33-34 im Tabellenband).
Beide Aspekte wirken sich in etwa gleichem Ausmaß positiv auf die Bewertung der eigenen
Arbeit aus. Die rückgemeldeten Ziele variieren dabei zwischen differenzierten Formulierungen
einzelner Projektschritte (insbesondere wenn auf etablierte Programme zurückgegriffen wird),
die grundsätzlich auch überprüfbar sind (z. B. „Erhebung aktueller Daten zu
Risiko- und
Schutzfaktoren im Gemeinwesen“ oder „Etablierung von Konfliktschlichtern und Einrichtung
einer Stelle gegen Mobbing
für die weiterführenden Schulen“) und vergleichsweise
unspezifi-
schen Nennungen allgemeiner Ziele kommunaler Präventionsarbeit (z. B. „Schutz von Kindern
und Jugendlichen“, „Prävention durch Aufklärung“ oder „Förderung von Toleranz“). Auch die
Überprüfungsformen sind dementsprechend von sehr unterschiedlicher Qualität und reichen
von Fragebogen gestützten Evaluationen und Abgleichen mit der Kriminalstatistik über Feed-
back-Gespräche bis hin zu lediglich subjektiven Beobachtungen. Eine Überprüfung der Pro-
jektziele mithilfe der Kriminalstatistik findet vor allem in Städten mit höheren Einwohnerzahlen
statt. Kleinere Kommunen überprüfen ihre Ziele häufiger mithilfe subjektiver Beobachtungen.
Wenn sich Projekte auf Kinder und Jugendliche beziehen, werden gerne Feedback-
Abbildung 17
: Relevanz ausgewählter Aspekte der Projektarbeit

|
32
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
Gespräche mit den unterschiedlichen Akteursgruppen an Schulen geführt oder Rückmeldun-
gen von beteiligten Erzieher*innen eingeholt.
Weitere Hinweise auf Professionalisierungstendenzen wurden darüber hinaus durch einen
Vergleich ausgewählter Aspekte der Projektarbeit gewonnen. Jeweils mehr als 60 % der Gre-
mien geben an, dass für das Projekt systematisch relevante Akteure identifiziert und miteinbe-
zogen (hier sogar über 80 %) und Erfahrungen von anderen Gremien eingeholt wurden, sich
die beteiligten Akteure im Vorfeld über ihre jeweiligen spezifischen gesetzlichen Aufträge,
Leitbilder oder Arbeitsmethoden ausgetauscht hätten, sich die Konzeption des Projekts aller-
dings vorrangig an vorhandenen fachlichen und finanziellen Ressourcen in der Kommune
orientiere. Mit deutlichem Abstand folgt die Berücksichtigung von amtlichen Daten zum Krimi-
nalitätsaufkommen oder von Bevölkerungsumfragen zum Sicherheitsempfinden. Erst ein ver-
gleichsweise geringer Anteil der Netzwerke entwickelt seine Projekte auf Basis der Arbeits-
methode „CTC – Communities that Care” oder greift auf einschlägige Empfehlungen und
Handreichungen (z. B. Beccaria-Standards, DFK Impulse) zurück. Für die Konzeption und
Durchführung von Projekten spielen interne Aspekte der Gremienarbeit folglich eine weitaus
größere Rolle als extern entwickelte Arbeitsmethoden oder die „objektive“ Kriminalitätslage
(vgl. Abb. 17, S. 31).

image
|
33
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Erfolge und Scheitern
Kernaussagen
Die Gremien sehen ihren zentralen Nutzen in der Vernetzung. Am wenigsten zufrieden-
stellend beurteilen sie ihre Projektarbeit.
Als Gründe für ihre Auflösung oder die gegenwärtige Einstellung der Arbeit nennen die
Netzwerke fehlende personelle, finanzielle und zeitliche Ressourcen, Umstrukturierun-
gen (insbesondere in Folge von Wahlen) und Überführungen in andere Organisations-
formen, fehlende Motivation sowie auch die Erübrigung ihres Handlungsfelds.
Die Problemfelder aktiver Gremien decken sich in vielen Punkten mit den Gründen, die
zur Auflösung von Netzwerken geführt haben.
Bei den bestehenden Zusammenschlüssen fallen viele Probleme nicht mehr so stark ins
Gewicht wie noch vor zehn Jahren oder sie haben sich auf einem niedrigeren Niveau
verstetigt.
Unabhängig von der konkreten Projektarbeit der Gremien ging die Studie auch der Frage
nach, worin die Netzwerke ihren zentralen Nutzen sehen und welche Ziele ggf. noch nicht
erreicht wurden
auch wenn diese Organisationsform seit nunmehr über 25 Jahren besteht.
Grundsätzlich zeigt sich, dass sich die beiden Bereiche weitgehend überschneiden, d. h. dass
Aufgaben, für welche sich die Gremien zuständig fühlen, häufig noch nicht in dem erhofften
Maße erreicht wurden. In der Überschneidung mag auch die Begründung dafür liegen, dass
die Frage nach den nicht erreichten Zielen von wesentlich weniger Gremien beantwortet wur-
de als die Frage nach dem zentralen Nutzen.
Ihre wichtigste Aufgabe sehen die Zusammenschlüsse, wie auch schon in der Studie von
2007, in der institutionellen Vernetzung unterschiedlicher Akteure und nicht etwa darin, durch
ihre Tätigkeiten unmittelbar Kriminalität zu reduzieren (vgl. auch van den Brink 2015, S. 7 f.).
Abbildung 18
: Zentraler Nutzen des Gremiums

image
|
34
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
Nimmt man den Bereich „Kommunikation/Austausch“ hinzu, fällt das Ergebnis noch
deutli-
cher aus (vgl. Abb. 18, S. 33).
17
Obwohl die Projektarbeit erst an vierter Stelle rangiert, ist sie
gleichzeitig der Aufgabenbereich, der am häufigsten als noch nicht zufriedenstellend beurteilt
wird (vgl. Abb. 19). Hier bemängeln die Netzwerke unter Rückblick auf ihre Projekte der letzten
Jahre einerseits, dass die von ihnen entwickelten Maßnahmen nicht wie geplant umgesetzt
werden konnten (z. B. „gemäß den
Beccaria-Standards
arbeiten“) und andererseits, dass damit
gesteckte konkrete Ziele (z. B. ein Rückgang der Einbruchsdelikte, Rückgang von Schulver-
meider*innen etc.) nicht erreicht wurden. Knapp ein Viertel der Gremien steht noch vor der
Herausforderung
eine stabile Organisationsform zu finden, beispielsweise einen „offiziellen
Präventionsrat mit festen Strukturen und Etat“ einzurichten. Auch
im Hinblick auf Öffentlich-
keitsarbeit bemängeln einige Gremien, dass ihr „Bekanntheitsgrad in der Bevölkerung trotz
einer Vielzahl von Veranstaltungen im Laufe von 20 Jahren noch nicht so hoch“ sei, wie
ge-
wünscht. Nur ein vergleichsweise geringer Anteil an Netzwerken (9 %) meldet allerdings auch
zurück, dass „in allen Aktionsfeldern Verbesserungen der bestehenden Verhältnisse erwirkt“
und die gesteckten Ziele somit auch erreicht wurden.
Während es bei der Erhebung von 2007 noch vorrangig darum ging, erstmals einen systema-
tischen Überblick über die deutsche Gremienlandschaft und die Projekte vor Ort zu gewinnen
also die zum damaligen Zeitpunkt bestehende Präventionsarbeit abzubilden –, rückten bei
der aktuellen Umfrage auch Gremien in den Fokus, die ihre Tätigkeit seitdem wieder einge-
stellt haben. An der Umfrage haben sich 91 aktuell ruhende oder mittlerweile aufgelöste Gre-
mien beteiligt, die nach den Ursachen und Gründen der Einstellung ihrer Arbeit befragt wur-
den. Zu weiteren 89 inaktiven Gremien konnten Informationen im Rahmen der Telefonbefra-
gung eingeholt werden.
17
In Abb. 18 (S. 33) wurden die Werte der Befragung 2017/18 (zentraler Nutzen) mit den Werten der Um-
frage 2007 (Kernaufgaben lokaler Präventionsarbeit) vergleichend dargestellt. Dabei ist zu berücksichti-
gen, dass es sich in 2007 um einen anderen Fragetyp gehandelt hat, was die Vergleichbarkeit ein-
schränkt.
Abbildung 19
: nicht erreichte Ziele des Gremiums

image
|
35
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Als Gründe für die Auflösung und Inaktivität werden vor allem vier Aspekte angeführt, die sich
zum Teil überschneiden (vgl. Abb. 20).
18
33 % der Gremien, die nicht mehr aktiv sind, bemän-
geln erstens, dass zu wenig personelle, finanzielle und zeitliche Ressourcen zur Verfügung
gestanden hätten. So schildert eine Teilnehmerin der Befragung, dass „Projektarbeit viel Zeit
und Engagement benötigt, die man nicht neben dem Alltagsgeschäft bewältigen will bzw.
kann. An einer Sitzung teilzunehmen ist sicherlich kein Problem, aber federführend eine Pro-
jektgruppe zu leiten, die Vor- und Nachbereitung von Sitzungen und Umsetzungen von Emp-
fehlungen und
Beschlüssen etc. ist eine zeitintensive zusätzliche Aufgabe“, für die neben der
hauptamtlichen Tätigkeit nicht genügend Zeit bestünde. Andere wiederum berichten von Per-
sonaleinsparungen oder Personalabgang ohne Ersatz der bisherigen Gremiumsmitglieder.
Mehr als ein Viertel der Zusammenschlüsse hat zudem zweitens in Folge von Umstrukturie-
rungen ihre Arbeit eingestellt. Hierin zeigt sich sehr deutlich, dass lokale Präventionsarbeit
häufig mit dem Engagement zentraler Akteure steht und fällt. So berichten mehrere Kommu-
nen davon, dass infolge von Kommunalwahlen und damit einhergehenden Personalwechseln
in der Leitungsebene (insbesondere Bürgermeister*in) kein Handlungsbedarf mehr gesehen
wurde oder vormals zuständige Personen für Präventionsarbeit versetzt bzw. mit anderen
Aufgaben betraut wurden.
In anderen Gemeinden bedingte ein Politikwechsel, dass die ursprünglich ausschließlich mit
kriminalpräventiven Themen betrauten Arbeitskreise anderen Fachgremien (z. B. Jugendhilfe-
kreis) zugeordnet wurden. Hierin zeigt sich auch eine qualitative Verschiebung in der Präventi-
onsarbeit, die von dem enger formulierten Ziel der Kriminalitätsreduzierung Abstand nimmt
und auf die anfänglich kurz hingewiesen wurde. So ist der Rückgang an Gremien im Besonde-
ren nicht zwangsläufig mit einem Rückgang kommunaler Präventionsarbeit im Allgemeinen
gleichzusetzen: Eine Kommune gibt zum Beispiel die Rückmeldung, dass ihr knapp zehn Jah-
re existierender „Kriminalpräventiver Rat“ Mitte der
2000er-Jahre durch eine andere Organisa-
18
Aufgrund einer fehlerhaften Berechnung wurden im Beitrag für die forum kriminalprävention (Sep-
temberausgabe 2018) die Werte zu den Gründen für die Inaktivität/Auflösung der Gremien jeweils um
ca. 50 % zu hoch angegeben. Auf die Diskussion der unterschiedlichen Auflösungsgründe und den Ver-
gleich mit Problemfeldern gegenwärtig aktiver Gremien nimmt dies jedoch keinen Einfluss.
Abbildung 20
: Gründe für die Auflösung und Inaktivität der Gremien

image
|
36
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
tionsform („Gemeindekonferenz“) abgelöst wurde, die sich seitdem in einzelnen Arbeitskreisen
u. a. den Themen „Familie“, „Jugend“ und „Integration“ widme. Auch andere Rückmeldungen
weisen auf ähnliche strukturelle Veränderungen und eine Überführung der starren Organisati-
onsform des „Präventionsrats“ in kleinere Arbeitsgruppen hin, die sich mit unterschiedlichen
Themen befassen.
Knapp ein Fünftel der ehemaligen Gremien sieht des Weiteren drittens eine fehlende Motiva-
tion dafür ausschlaggebend, dass die Gremienarbeit derzeit ruht oder es letztlich zur Auflö-
sung kam. Zum Beispiel gab eine Kommune die Rückmeldung, dass sich lediglich „zu einem
reinen Informationsaustausch ein bis zwei Mal im Jahr“ getroffen wurde, „wenn es aber darum
geht, Arbeitsgruppen zu bestimmten Themen zu bilden und inhaltlich intensiver einzusteigen,
bleiben die meisten weg“. Andere ehemalige Gremien berichten, dass nach erfolgreichen
Jah-
ren „zuletzt kreative Ideen und neue Impulse“ fehlten und sich die Arbeit „zunehmend auf den
Vortrag von Zahlen, Daten und Fakten beschränkt“ hätte.
Vergleicht man diese Aussagen mit den Problemen, die sich aktiven Netzwerken in ihrer aktu-
ellen Arbeit stellen, fallen zwei Zusammenhänge ins Auge: Einerseits decken sich die Prob-
lemfelder aktiver Gremien (vgl. Abb. 21) in zahlreichen Punkten mit den Gründen, die zur Auf-
lösung vieler Gremien oder der gegenwärtigen Einstellung der Tätigkeit geführt haben. Ande-
rerseits lässt sich allerdings auch beobachten, dass bei den bestehenden Zusammenschlüs-
sen viele Probleme nicht mehr so stark ins Gewicht fallen wie noch vor zehn Jahren oder sich
auf einem niedrigen Niveau verstetigt haben (beispielsweise fehlende finanzielle Ressourcen,
keine Evaluierungen, keine Entscheidungskompetenz, Interessenskonflikte, mangelnde Moti-
vation, unklarer Aufgabenbereich, Dominanz politisch-administrativer Akteure etc.).
Eine Ausnahme bilden „fehlende Zielvereinbarungen“, welche die
Gremienarbeit gegenwärtig
häufiger beeinträchtigen, als es noch 2007 der Fall war. Die vermehrte Nennung deutet
gleichzeitig auf eine höhere Sensibilität seitens der Netzwerke bzgl. der Notwendigkeit der
Abbildung 21
: Probleme in der Gremienarbeit

|
37
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Verständigung über konkrete Ziele in der Präventionsarbeit
hin. „Fehlende
Zielvereinbarun-
gen“ an dieser Stelle decken sich allerdings auch mit den oben dargestellten Befunden zur
Projektarbeit, für welche nur etwa 65 % der aktiven Gremien Ziele definieren. Eine Erklärung
für den umfänglichen Rückgang hinsichtlich der Problemfelder kann neben einer verbesser-
ten Gremienarbeit auch im Wegfall ebenjener Netzwerke liegen, deren Auflösung eine Folge
der benannten Probleme ist.
Ein vierter Aspekt bricht schließlich mit der Vorstellung, dass alle aufgelösten Gremien auch
gescheitert sein müssen. Immerhin jedes dritte ehemalige Netzwerk meldet zurück, dass
Problemfelder, die den Anlass zur Gründung des Gremiums bildeten, mittlerweile weggefal-
len seien und sich die Arbeit des Netzwerks, zumindest im Moment, erübrig hätte. So existier-
ten für mehrere Netzwerke, die gegenwärtig ruhen, zurzeit keine konkreten örtlichen Hand-
lungsfelder in ihrer Kommune. Die Arbeit würde jedoch bei „akutem Bedarf“ oder bei
„gravie-
renden Vorfällen“ wieder aufgenommen.

image
|
38
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
Inanspruchnahme und Nachfrage externer Unterstützungsangebote
Kernaussagen
Viele Informationsportale werden noch nicht umfänglich genutzt oder sind den Gremi-
en zum Teil auch gar nicht bekannt.
Wichtige Bezugspunkte für die eigene Arbeit bilden vor allem der Austausch mit ande-
ren Präventionsgremien sowie die jeweiligen Landespräventionsräte.
Seitens der Netzwerke besteht Bedarf an Unterstützungsangeboten in den Bereichen
der Maßnahmenentwicklung und -durchführung sowie beim Wissensaustausch und
bei der Wissensvermittlung.
Das DFK und NZK, die Landespräventionsräte und viele weitere Institutionen bieten eine gan-
ze Reihe an Informationsportalen an, bei denen Unterstützung für die konkrete Arbeit vor Ort
eingeholt werden kann (u.
a. Zeitschrift „forum kriminalprävention“, „wegweiser prävention“,
„DPT-Map“,
„Grüne Liste Prävention/CTC“, „WESPE –
Portal für wissens- und evidenzbasierte
Sicherheit und Prävention“).
Gegenstand der Befragung war daher, inwieweit diese Angebote wahrgenommen und ge-
nutzt werden. Tatsächlich haben die einzelnen Angebote
19
nur jeweils max. 40 % der Gremien
19
Das Programmportal WESPE ist erst im Befragungszeitraum Anfang 2018 veröffentlicht worden,
wodurch sich die vergleichsweise niedrige Nutzungsquote erklärt.
Abbildung 22
: Nutzung von Informationsportalen
19

image
|
39
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
im letzten Jahr in Anspruch genommen (vgl. Abb. 22, S. 38).
20
Entsprechend blieben die Informationsportale von einem Großteil der Gremien ungenutzt
oder sind diesen sogar überhaupt nicht bekannt. Auch hier zeigt sich ein Zusammenhang zur
Ausstattung der Netzwerke: Zusammenschlüsse, die personell und finanziell besser aufge-
stellt sind, weisen eine höhere Nutzungsintensität von externen Unterstützungsangeboten auf
als Netzwerke, die nur auf wenig Personal und Budget zurückgreifen können. Folglich erreicht
das Angebot noch nicht diejenigen Gremien, die aufgrund ihrer geringeren Ausstattung an
Ressourcen möglicherweise den höchsten Bedarf hätten. Wichtige Bezugspunkte für die ei-
gene Arbeit bilden vor allem andere Präventionsgremien sowie die jeweiligen Landespräven-
tionsräte. Zu letzteren nehmen mehr als die Hälfte aller Gremien ein- oder mehrmals im Jahr
Kontakt auf. Etwa gleich viele Zusammenschlüsse tauschen sich in diesem Umfang auch mit
anderen Präventionsgremien über ihre Arbeit aus (vgl. Abb. 23).
Wesentlich seltener werden das DFK oder NZK kontaktiert. Unabhängig von der jeweiligen
Institution zeigt sich, dass die Problematik (sofern man den Kontakt zu den Netzwerke über-
haupt verstärken möchte), nicht darin liegt, dass die Institutionen nicht bekannt wären, son-
dern dass an diese trotz Bekanntheit nicht herangetreten wird.
20
Weitere Informationsportale, die von den Gremien im vergangenen Jahr genutzt wurden, in der Dar-
stellung aufgrund geringer Fallzahlen aber nicht mit aufgeführt wurden, sind etwa die Homepages der
lokalen oder regionalen Verwaltungen sowie die Portale der Polizei. Vereinzelt werden auch die Bundes-
zentrale für gesundheitliche Aufklärung
(www.bzga.de),
das Deutsch-Europäische Forum für Sicherheit
e.V.
(www.defus.de)
und die Präventive Unterstützung für Integrations-Initiativen
(www.pufii.de)
genannt.
Abbildung 23
: Kontakt zu anderen Institutionen

image
|
40
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
Insgesamt trat eine deutliche Diskrepanz zwischen der Inanspruchnahme bestehender Ange-
bote und der Nachfrage nach Unterstützung zu Tage. So zeigt zwar mehr als die Hälfte der
Gremien großes Interesse an einer Unterstützung im Bereich der Maßnahmenentwicklung und
-durchführung sowie beim Wissensaustausch und bei der Wissensvermittlung (vgl. Abb. 24).
Gleichzeitig ist die Nutzungsintensität externer Unterstützungsangebote bei mehr als der Hälf-
te der Netzwerke sehr gering (vgl. Abb. 16, S. 30), d. h. sie haben keinerlei Informationsportale
genutzt oder Kontakt zu anderen Institutionen aufgenommen. Hier gibt es folglich Potential für
den Wissenstransfer, das bislang nicht ausgeschöpft wird.
Abbildung 24
: Interesse an Unterstützungsangeboten

|
41
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Anmerkungen zur Berechnung der Variablen
1. Grad der Professionalisierung
Der „Grad der Professionalisierung“ wurde aus insgesamt 12 Variablen berechnet, welche auf
folgenden Fragen/Antworten basieren:
Gibt es ein schriftliches Konzept (z. B. ein Leitbild) für Ihr Gremium, in dem Ziele und Ar-
beitsweisen beschrieben sind?
Wie viele Personalkapazitäten stehen für die hauptamtliche Geschäftsführung / Unter-
stützung der Gremienarbeit aktuell zur Verfügung?
Wo ist die Geschäftsführung organisatorisch angebunden?
Welches Budget stand in den letzten 12 Monaten für Ihre Projekte zur Verfügung (ohne
Personal)?
Bitte geben Sie an, inwieweit die folgenden Aussagen auf das zuletzt durchgeführte Pro-
jekt zutreffen.
Das Projekt wurde aus den Entwicklungen amtlicher Daten zum Kriminalitätsaufkommen
abgeleitet.
Das Projekt wurde datenbasiert aus den Ergebnissen einer Bevölkerungsbefragung zum
Sicherheitsempfinden abgeleitet.
Das Projekt wurde auf Basis der Arbeitsmethode „CTC
-
Communities that Care”
entwi-
ckelt.
Für die Konzeption des Projekts wurde auf einschlägige Empfehlungen und Handreichun-
gen (z. B. Beccaria-Standards, DFK Impulse) zurückgegriffen.
Im Rahmen des Projekts werden wissenschaftlich überprüfte/standardisierte Programme
oder Methoden verwendet.
Für das Projekt wurden relevante Akteure systematisch identifiziert und begründet mit-
einbezogen.
Im Vorfeld des Projekts haben sich die beteiligten Akteure über ihre jeweiligen spezifi-
schen gesetzlichen Aufträge, Leitbilder oder Arbeitsmethoden ausgetauscht.
Wurden für das zuletzt durchgeführte Projekt konkrete Ziele definiert?
2. Grad der Aktivität
Der „Grad der Aktivität“ wurde aus insgesamt 9 Variablen berechnet, welche auf folgenden
Fragen/Antworten basieren:
Wie häufig hat sich das Gremium in den vergangenen 12 Monaten getroffen?
Wurden in den letzten 12 Monaten in Ihrer Kommune/Ihrem Wirkungsbereich Projekte
durchgeführt, an denen das Präventionsgremium (ggf. durch seine Arbeitsgruppen) maß-
geblich beteiligt war?
Bitte nennen Sie die Anzahl der Projekte der letzten 12 Monate.
Wie war das Präventionsgremium (ggf. auch durch seine Arbeitsgruppen) an den einzel-
nen Arbeitsschritten des zuletzt durchgeführten Projekts beteiligt?

|
42
|
Kommunale Kriminalprävention in Deutschland 2018
3. Nutzungsintensität externer Unterstützungsangebote
Die „Nutzungsintensität externer Unterstützungsangebote“ wurde aus insgesamt 12 Variablen
berechnet, welche auf folgenden Fragen/Antworten basieren:
Wie oft haben Sie in den vergangenen zwölf Monaten folgende Informationsportale für
Ihre Präventionsarbeit genutzt?
o
Informationsportal des Deutschen Forums für Kriminalprävention
(
https://www.kriminalpraevention.de
)
o
Zeitschrift „forum kriminalprävention“
(
https://www.forumkriminalpraevention.de
)
o
Informationsportal „wegweiser prävention
(
https://wegweiser-
praevention.de
)
o
Informationsportal
„DPT-Map“
des Deutschen Präventionstags
(
www.dpt-
map.de
)
o
Informationsportal „Grüne Liste Prävention/CTC –
Datenbank empfohlener
Präventionsprogramme“
(
www.gruene-listepraevention.de
)
o
Informationsportal „WESPE –
Portal für wissens- und evidenzbasierte Sicher-
heit und Prävention“ des Nationalen Zentrums für
Kriminalprävention
(
https://www.nzkrim.de/wespe
)
Falls Sie in den vergangenen 12 Monaten weitere Informationsportale für Ihre Präventions-
arbeit genutzt haben, die oben nicht aufgeführt sind, können Sie diese hier benennen.
Wie oft haben Sie in den vergangenen zwölf Monaten im Rahmen Ihrer Präventionsarbeit
Kontakt zu folgenden Institutionen aufgenommen?
o
Deutsches Forum für Kriminalprävention (DFK)
o
Landespräventionsgremium (sofern vorhanden)
o
Wissenschaftliche Einrichtung
o
Nationales Zentrum für Kriminalprävention (NZK)
o
anderes kommunales Präventionsgremium/Kooperationsbündnis

|
43
|
Forschungsberichte des Nationalen Zentrums für Kriminalprävention
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Übersicht zum Projektverlauf ........................................................................................................................ 13
Abbildung
2:
Vorgehensweise
bei
der
Ermittlung
aktiver
Gremien
und
Verteilung
nach
aktuellem
Status.....................................................................................................................................................................................
14
Abbildung
3:
Kriminalpräventive
Gremien
in
Deutschland
2018
.........................................................................
18
Abbildung
4:
Verbreitung
lokaler
Präventionsgremien
und
Beteiligung
an
der
Umfrage
..............
19
Abbildung
5:
Zentrale
Akteure
lokaler
Präventionsgremien
in
Lenkungsgruppen
.............................
20
Abbildung
6:
Zentrale
Akteure
lokaler
Präventionsgremien
mit
anderer
Organisationsstruktur
....
21
Abbildung
7:
Zentrale
Akteure
lokaler
Präventionsgremien
in
Arbeitsgruppen
/
Stadtteilgremien
.....................................................................................................................................................................................22
Abbildung
8:
Beteiligte
Institutionen
in
lokalen
Präventionsgremien
............................................................
23
Abbildung
9:
Anzahl
der
Treffen
im
letzten
Jahr
...........................................................................................................
24
Abbildung
10:
Personalkapazitäten
für
die
hauptamtliche
Gremienarbeit.................................................
24
Abbildung
11:
Verfügbares
Jahresbudget
..........................................................................................................................
25
Abbildung
12:
Empfehlung
der
Organisationsform
des
eigenen
Gremiums
............................................
26
Abbildung
13:
Anzahl
der
Projekte
in
den
letzten
zwölf
Monaten
....................................................................
28
Abbildung
14:
Bereiche
lokaler
Präventionsarbeit
........................................................................................................
29
Abbildung
15:
Ausgewählte
Indizes
der
Gremienarbeit
...........................................................................................
30
Abbildung
16:
Beteiligung
der
Gremien
an
den
einzelnen
Schritten
der
Projektarbeit
....................
30
Abbildung
17:
Relevanz
ausgewählter
Aspekte
der
Projektarbeit
....................................................................
31
Abbildung
18:
Zentraler
Nutzen
des
Gremiums
.............................................................................................................
33
Abbildung
19:
nicht
erreichte
Ziele
des
Gremiums
......................................................................................................
34
Abbildung
20:
Gründe
für
die
Auflösung
und
Inaktivität
der
Gremien
..........................................................
35
Abbildung
21:
Probleme
in
der
Gremienarbeit
................................................................................................................
36
Abbildung
22:
Nutzung
von
Informationsportalen
.......................................................................................................
38
Abbildung
23:
Kontakt
zu
anderen
Institutionen
............................................................................................................
39
Abbildung
24:
Interesse
an
Unterstützungsangeboten
............................................................................................
40

Literatur
Ammicht Quinn, Regina, Peter Bescherer, Friedrich Gabel & Alexander Krahmer (2016): Leitli-
nien für eine gerechte Verteilung von Sicherheit in der Stadt. Tübingen.
Dzierzon, Maria (2016): Kommunale Kriminalprävention in Theorie und Praxis. Eine Bestands-
aufnahme am Beispiel des Landes Brandenburg. Forum Kriminalprävention 2016 (3): S. 3-8.
Leitstelle „Kriminalprävention“ des Innenministeriums
Rheinland-Pfalz (Hrsg., 2017): Projektstu-
die zur Weiterentwicklung der kriminalpräventiven Räte in Rheinland-Pfalz. Mainz.
Schreiber, Verena (2007): Lokale Präventionsgremien in Deutschland. Frankfurt am Main.
van den Brink, Henning (2015): Auslauf- oder Erfolgsmodell? Kommunale Präventionsgremien
in Deutschland
ein Forschungsüberblick. Forum Kriminalprävention 2015 (1): S. 6-11.

ISSN (Print): 2627-6143
www
.
nzkrim
.
de
ISSN (Online): 2627-6151