image
 
Bericht
des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und
Kunst zur Evaluation des Sächsischen Kulturraumgesetzes
Dresden, den 3. November 2015

291015 1651

 
Inhaltsübersicht
3
Inhaltsübersicht
A. Einführung ................................................................................................................................7
B. Methode der Evaluation ............................................................................................................8
C. Evaluationsaufträge ................................................................................................................10
I. Evaluationsauftrag des Kulturraumgesetzes .................................................................... 10
II. Evaluationsauftrag der Kulturraumverordnung ................................................................. 10
III. Aufträge aus LT-Drs. 5/12936 und 5/13999 ...................................................................... 11
D. Evaluationsergebnisse............................................................................................................12
I. Bewährung des Gesetzes zur Erhaltung und Förderung kultureller Einrichtungen
und Maßnahmen von regionaler Bedeutung .................................................................... 12
II. Sachgerechtigkeit der Organisationsstrukturen ................................................................ 13
1. Doppelte Rechtsaufsicht für urbane Kulturräume/Kreisfreie Städte ........................... 13
2. Erledigung der Aufgaben des Kultursekretariats durch die Verwaltung des
Landkreises, dem der Vorsitzende des Kulturkonvents angehört (§ 4 Abs. 6
Sätze 3 und 4 SächsKRG) ........................................................................................ 14
3. Erweiterung des Stimmrechts im Kulturkonvent auf bislang nur beratende
Mitglieder .................................................................................................................. 14
4. Stimmrecht der Stiftung für das sorbische Volk im Kulturkonvent Oberlausitz-
Niederschlesien ........................................................................................................ 15
5. Besetzung der Kulturbeiräte/Befangenheit bei Mitarbeitern geförderter
Einrichtungen ............................................................................................................ 17
6. Praktikabilität der „Begründung für abweichende Konventsentscheidungen“ an
den Kulturbeirat ........................................................................................................ 18
7. Wahrnehmung der Kulturraum-Kernfunktionen ......................................................... 19
8. Synchronisation von Evaluationszeitpunkten und –rhythmen zwischen dem
Kulturraumgesetz und der Kulturraumverordnung ..................................................... 19
III. Anzahl und Zuschnitt der Kulturräume ............................................................................. 19
IV. Sachgerechtigkeit der Finanzstrukturen ........................................................................... 20
1. Befrachtung der Kulturraummittel mit Zuschüssen für die Landesbühnen
Sachsen nach § 6 Abs. 2 Buchstabe c SächsKRG.................................................... 20
2. Zweckgebundene Mittel für Investitions- und Strukturmaßnahmen ........................... 21
V. Verfahren und Kriterien zur Verteilung der Landesmittel .................................................. 22
1. Verfahren zur Vergabe der Investitions- und Strukturmittel nach § 6 Abs. 2
Buchstabe b SächsKRG ........................................................................................... 22
2. Entbürokratisierung ................................................................................................... 23
3. Förderung von Integration ......................................................................................... 23
4. Anwendung öffentlicher Tarifverträge als Bedingung für die Gewährung von
Zuwendungen aus dem Kulturraumgesetz ................................................................ 24
5. Transparenz
zu Förderkriterien und Förderentscheidungen ...................................... 24
6. Spartenverteilung und Spartenauswahl bei der Kulturraumförderung ....................... 25

Inhaltsübersicht
4
7. Mittelvergabe: Unterstützung der Qualitätssicherung ................................................ 25
8. „30%-Regel“ für Landeszuweisung im Verhältnis zur Ausgabensumme bei den
geförderten Einrichtungen und Maßnahmen ............................................................. 26
9. „2:1-Regel“ für Landeszuweisung und Kulturumlage in den ländlichen
Kulturräumen ............................................................................................................ 26
10. Bildung einer Kulturrücklage in den ländlichen Kulturräumen .................................... 27
11. Ermittlung der Kulturausgaben anhand der amtlichen Statistik .................................. 28
12. Stadt-/Land-Verhältnis (§ 1 Abs. 2 SächsKRVO) ....................................................... 29
13. Planungssicherheit bei der Landeszuweisung ........................................................... 30
14. Verfahren für vorläufige Mittelzuweisung ................................................................... 31
15. Nachträgliche Korrektur der Landeszuweisung an ländliche Kulturräume bei
Fehlern in kommunalen Datenmeldungen ................................................................. 31
VI. Entschließungsantrag LT-Drs. 5/12936: „Kulturelle Bildung im Freistaat Sachsen“ .......... 32
VII. Entschließungsantrag LT-Drs. 5/13999: „Mehr als ein Verfassungsauftrag“ ..................... 33
1. Analyse der finanziellen Ausstattung ......................................................................... 33
a. Höhe des Kulturlastenausgleichs ....................................................................... 33
b. Erhöhungen der Kulturraummittel sollen bei den Kultureinrichtungen
ankommen ......................................................................................................... 34
2. Raum zur Weiterentwicklung der Kulturlandschaft .................................................... 35
a. Strukturen des Kulturraumgesetzes ................................................................... 35
b. Neue Kunstformen und Förderpraxis nach dem Kulturraumgesetz..................... 35
E. Fazit .......................................................................................................................................37
F. Anhang: Zahlen und Fakten mit möglicher Relevanz für die Höhe des
Kulturlastenausgleichs ............................................................................................................38
I. Kulturausgaben................................................................................................................ 38
1. Öffentliche Kulturausgaben 2012 im Ländervergleich (Grundmittel) .......................... 38
2. Kommunalisierungsgrad öffentlicher Kulturausgaben im Ländervergleich ................. 38
3. Öffentliche Kulturausgaben pro Einwohner im Ländervergleich (Grundmittel) ........... 39
4. Entwicklung öffentlicher Kulturausgaben in Sachsen (Grundmittel) ........................... 39
5. Entwicklung kommunaler Kulturausgaben und Landeszuweisungen......................... 40
II. Kommunale und staatliche Einnahmen ............................................................................ 40
1. Entwicklung kommunaler und staatlicher Einnahmen ............................................... 40
2. Entwicklung allgemeiner Deckungsmittel sächsischer Kommunen ............................ 41
III. Bevölkerungsentwicklung ................................................................................................ 41
1. Bevölkerungsprognose
für den Freistaat Sachsen bis 2030 ...................................... 41
2. Bevölkerungsveränderung im Freistaat Sachsen 2030 gegenüber 2011 ................... 42
IV. Tarifentwicklung und Verbraucherpreise .......................................................................... 42
1. Tarif- und Verbraucherpreisentwicklung .................................................................... 42
2. Mehrkosten bei tarifgerechter Bezahlung .................................................................. 43

Inhaltsübersicht
5
V. Theater und Orchester ..................................................................................................... 43
1. Institutionelle Kulturraum-Zuschüsse für Theater und Orchester (Durchschnitt
2009-2014) ............................................................................................................... 43
2. Anzahl Theaterunternehmen im Ländervergleich ...................................................... 43
3. Ständig beschäftigtes Theaterpersonal im Ländervergleich ...................................... 44
4. Anzahl Theaterveranstaltungen im Ländervergleich .................................................. 44
5. Ständige Theaterbeschäftigte pro Veranstaltung im Ländervergleich ........................ 45
6. Theaterbesucher im Ländervergleich ........................................................................ 45
7. Theaterbesucher in Sachsen .................................................................................... 46
8. Besucher kommunal getragener Theater und Orchester in ländlichen
Kulturräumen ............................................................................................................ 46
9. Theaterbesucher pro Veranstaltung im Ländervergleich ........................................... 47
10. Kennzahlen für die Oper Leipzig und die Sächsische Staatsoper Dresden ............... 47
VI. Musikschulen ................................................................................................................... 48
1. Entwicklung der Schülerzahlen an Musikschulen in Sachsen ................................... 48
2. Entwicklung Gesamtkosten und Unterrichtsentgelte sächsischer Musikschulen ....... 48
3. Entwicklung Finanzierungsanteile Land/Kommunen an sächsischen
Musikschulen ............................................................................................................ 49
4. Exemplarisch: Entwicklung von Musikschulausgaben und Kulturraumförderung
im Kulturraum Vogtland-Zwickau ............................................................................... 49
VII. Museen ............................................................................................................................ 50
VIII. Bibliotheken ..................................................................................................................... 50
IX. Kultur und Tourismus ....................................................................................................... 51

 
A. Einführung
7
A. Einführung
Der Freistaat Sachsen hat im Vergleich der Bundesländer eine der dichtesten Kulturlandschaften.
Das Land gibt demzufolge auch einen größeren Anteil des Gesamthaushalts für Kultur aus, als
jedes andere Bundesland.
1
Ein wichtiger Teil der Kulturmittel wird von den kreisfreien Städten als
urbanen Kulturräumen und den ländlichen Kulturräumen verausgabt. Die ländlichen Kulturräume
sind als Zweckverbände jeweils aus zwei Landkreisen zusammengesetzt, teilweise mit weiteren
städtischen Mitgliedern.
Rechtliche Grundlage für die Mittelvergabe in und durch die Kulturräume ist das bundesweit ein-
zigartige Sächsische Kulturraumgesetz (SächsKRG), das 1994 in Kraft getreten und seitdem
mehrfach geändert worden ist. Das ursprünglich befristete Gesetz diente dazu, die 1994 auslau-
fende Kulturfinanzierung nach Art. 35 des Einigungsvertrages zu ersetzen und so die vorhandenen
Strukturen im Kulturbereich mit der Möglichkeit zur Weiterentwicklung weitgehend zu erhalten. Die
bundesweite Ausnahmestellung des Kulturraumgesetzes rührt daher, dass der Staat danach nicht
selbst und unmittelbar kulturelle Aktivitäten unterstützt, sondern dass er die Kulturpflege einerseits
zur kommunalen Pflichtaufgabe erklärt
2
, andererseits die kommunale Ebene (Kulturräume) durch
Mittelzuweisungen in die Lage versetzt, regional bedeutsame Einrichtungen und Maßnahmen der
Kultur in den Gemeinden und Landkreisen zu fördern. Damit konkretisiert das Kulturraumgesetz
das Kulturstaatsprinzip von Art. 11 der Sächsischen Verfassung. Im Gegensatz zu allen anderen
Bundesländern erhält die kommunale Ebene dadurch „für Kultur“ reservierte Mittel auf gesetzlicher
Grundlage, die eine Co-Finanzierung erfordern und nur für Kultur verausgabt werden können.
Gleichwohl ist der Kommunalisierungsgrad der Kulturausgaben in Sachsen geringer als in den
meisten anderen Bundesländern (vgl. Grafik F.I.2. auf Seite 38). Der Kommunalisierungsgrad be-
schreibt den Anteil der kommunalen Ebene in Relation zu allen öffentlichen Kulturausgaben.
Im Jahr 2008 ist das Kulturraumgesetz entfristet worden. Gleichzeitig hat der Gesetzgeber die
Staatsregierung mit der Evaluation des Gesetzes in einem siebenjährigen Turnus beauftragt, erst-
mals zum 31.12.2015 (vgl. § 9 SächsKRG). Der erste Evaluationsbericht wird hiermit vorgelegt.
Einzelheiten zur Verteilung der Finanzmittel in die Kulturräume regelt die 2009 in Kraft getretene
Sächsische Kulturraumverordnung (SächsKRVO). Auch sie enthält mit § 1 Abs. 2 Satz 2 eine Art
Evaluationsauftrag, nämlich die Aufforderung, in Fünfjahresabständen zu überprüfen, ob der Ver-
teilungsschlüssel für die Kulturraummittel zwischen den ländlichen und urbanen Kulturräumen ei-
nerseits und im Verhältnis zwischen den urbanen Kulturräumen andererseits aufgrund von Verän-
derungen im Aufgabenbestand oder aufgrund der Ausgabenentwicklung anzupassen ist. Diese
Überprüfung lässt sich wegen der engen Verflechtung der Regelungen kaum unabhängig von der
Betrachtung des Kulturraumgesetzes vornehmen. Die erste derartige Überprüfung ist daher mit der
Evaluation des Kulturraumgesetzes verbunden worden und ist ebenfalls Gegenstand dieses Be-
richts. Sie soll auch künftig zeitgleich mit der Evaluation nach § 9 SächsKRG erfolgen.
Schließlich hat der Sächsische Landtag mit seinen Beschlüssen LT-Drs. Nr. 5/12936 („Kulturelle
Bildung im Freistaat Sachsen“, Beschluss Nr. II 10) und LT-Drs. Nr. 5/13999 („Mehr als ein Verfas-
sungsauftrag – gemeinsam fördern und pflegen wir unsere Kunst und Kultur in Sachsen“, Be-
schluss Nr. II 2) anlässlich der Evaluation des Kulturraumgesetzes Prüfungen zum Themenkom-
plex der kulturellen Bildung, zur Mittelausstattung, Planbarkeit der Mittel und zu strukturellen Fra-
gen beauftragt. Auch diese Aufträge sind Gegenstand des vorliegenden Berichts.
1
Statistische Ämter des Bundes und der Länder,
Kulturfinanzbericht 2014, Tabelle 3.3-1 auf S. 37.
2
§ 2 Abs. 1 SächsKRG lautet: „Im Freistaat Sachsen ist die Kulturpflege eine Pflichtaufgabe der Gemeinden und
Landkreise.“

 
B. Methode der Evaluation
8
B. Methode der Evaluation
Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, eine Evaluation durchzuführen: Bei der internen Evalua-
tion evaluieren diejenigen, die für den Untersuchungsgegenstand verantwortlich sind (bei Geset-
zen also das zuständige Ressort, Staatsregierung oder Landtag), ihre Arbeit selbst. Dagegen
spricht man von externer Evaluation, wenn die Aufgabe einer externen Institution übertragen wird.
Der Vorteil einer internen Evaluation liegt darin, dass die Evaluatoren sich bereits gut mit dem Eva-
luationsgegenstand auskennen. Andererseits können Kapazitätsgrenzen erreicht werden, weil die
Evaluation neben dem Tagesgeschäft zu erledigen ist und es können Zweifel an der Neutralität der
Evaluatoren aufkommen. Der Vorteil bei der Auslagerung einer Evaluation auf Externe liegt darin,
dass die beauftragte Einrichtung über umfangreiches Methodenwissen und Erfahrung mit Evalua-
tionen verfügen kann und dass die Gefahr von Zweifeln an der Neutralität der Evaluatoren geringer
ist. Andererseits kann eine intensive Einarbeitung in die Fachmaterie erforderlich sein und es kön-
nen erhebliche Kosten entstehen.
3
Nach Abwägung der Vor- und Nachteile hat das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst
(SMWK) für die Evaluation des Kulturraumgesetzes eine Mischform zwischen interner und exter-
ner Evaluation gewählt: Zur Vorbereitung des Evaluationsberichts hat sich das SMWK gegen die
alleinige Beauftragung externer Evaluatoren entschieden, weil durch die bundesweite Sonderstel-
lung des Gesetzes sowie durch die Komplexität der Finanzverteilungsmechanismen des Kultur-
raumgesetzes für diese ein adäquates Evaluationsergebnis mit einer zu langen Einarbeitungszeit
verbunden gewesen wäre. In dieser Zeit wären unter anderem zahlreiche Interviews mit den am
Vollzug des Gesetzes Beteiligten sowie die finanzmathematische Aufarbeitung von Parametern
und Wirkungen der Mittelverteilung auf die Kulturräume erforderlich gewesen. Stattdessen hat das
SMWK den Erfahrungsschatz der am Vollzug Beteiligten unmittelbar in die Vorbereitung des Eva-
luationsberichts eingebunden:
Nach einer Internet-Anhörung, in deren Verlauf von Einzelpersonen, Kultureinrichtungen und sons-
tigen Organisationen Stellungnahmen eingegangen sind, hat das SMWK eine Arbeitsgruppe ein-
berufen (AG Evaluation SächsKRG). Ihre Aufgabe war die Beratung des SMWK. Die AG Evaluati-
on SächsKRG war wie folgt besetzt:
Thomas Früh
/SMWK (Leitung; Vertreter:
Dr. Bruno Bartscher
)
Michael Faber
/Urbane Kulturräume (Vertreterin:
Susanne Kucharski-Huniat
)
Wolfgang Kalus
/Ländliche Kulturräume (Vertreterin:
Janine Endler
)
Dr. Steffen Laub
/Sächsischer Städte- und Gemeindetag
Yvonne Sommerfeld
/Sächsischer Landkreistag
Christian Schramm
/Sächsischer Kultursenat (Vertreter:
Hans-Peter Lühr
)
Torsten Tannenberg
/IG Landeskulturverbände
Manuela Helmert
/Staatsministerium des Innern (SMI)
Ulf Bandiko
(bis Januar 2015),
Prof. Dr. Dirk Jäschke
(ab Januar 2015)/Staatsministerium der Fi-
nanzen (SMF)
Dr. Werner Nickel
/Berichterstatter für Statistikfragen des Kulturausschusses der Kultusministerkon-
ferenz
Prof. Dr. Hartwig Lüdtke
/Vizepräsident der Deutschen UNESCO-Kommission
Prof. Dr. Christine Weiske
/TU Chemnitz
Die urbanen und ländlichen Kulturräume haben ihre Vertretung in der AG Evaluation SächsKRG
vorher intern abgestimmt.
3
Vgl.
Ziekow/Debus/Piesker,
Die Planung und Durchführung von Gesetzesevaluationen, 2013, S. 31.

B. Methode der Evaluation
9
Die AG Evaluation SächsKRG hat vom 22. September 2014 bis 25. März 2015 insgesamt acht Mal
ganztags getagt und dabei Fragen des Kulturraumgesetzes und der Kulturraumverordnung erör-
tert. Vorliegende Stellungnahmen zum Kulturraumgesetz sind den Mitgliedern der AG Evaluation
SächsKRG vorab zugänglich gemacht worden und wurden in die Überlegungen einbezogen (ins-
besondere: Positionspapier des
Sächsischen Kultursenats
vom 11. April 2014; Vorstudie von
Matthias Theodor Vogt
vom Mai 2014;
Klaus Winterfeld,
Das Sächsische Kulturraumgesetz – Eine
Bilanz nach elf Jahren, 2006). Auch die Stellungnahmen aus der Internet-Anhörung zur Evaluation
des SächsKRG sind von der AG Evaluation SächsKRG berücksichtigt worden. Wenn notwendig,
hat die AG Evaluation SächsKRG zur Klärung von Einzelfragen externe Experten hinzugezogen
(z. B. Direktor der Stiftung für das sorbische Volk, Referentin für Kommunalfinanzen des Statisti-
schen Landesamts). Der Arbeitsgruppe stand außerdem ein laufend aktualisiertes und um neue
Zahlenwünsche ergänztes Statistikpaket zur Verfügung, das wesentlich extern ermittelte Kennzah-
len mit Bezug zur Kulturfinanzierung grafisch aufbereitet enthielt. Das Statistikpaket ist im Anla-
genband zu diesem Bericht abgedruckt.
In den Sitzungen der AG Evaluation SächsKRG wurden die Einzelfragen nach einem Fahrplan
behandelt, der sicherstellt, dass keine von den Teilnehmern oder von Dritten aufgeworfenen Fra-
gen übersehen werden. Zwischen den Sitzungen hat die Geschäftsstelle der AG Evaluation beim
SMWK zusätzliche Informationen eingeholt, diese aufbereitet, das weitere Vorgehen strukturiert
und die Beratungsergebnisse festgehalten. Die Ergebnisse wurden in Form von Feststellungen
und Empfehlungen fixiert, die in der jeweils nächsten Sitzung im genauen Wortlaut bestätigt wor-
den sind. In der letzten Sitzung wurde der Bericht der AG Evaluation SächsKRG nach Schlussre-
daktion insgesamt beschlossen. Der Bericht der AG Evaluation SächsKRG ist im Anlagenband zu
diesem Bericht abgedruckt.
Die Feststellungen und Empfehlungen des Berichts der AG Evaluation SächsKRG sind beschränkt
auf solche Ergebnisse, denen die AG Evaluation SächsKRG bei einer Überarbeitung von Kultur-
raumgesetz und Kulturraumverordnung besonderes Gewicht beimisst. Sie stellen damit einen auf
das Wesentliche reduzierten Ausschnitt des Evaluationsprozesses dar. Die Gliederung des Ar-
beitsgruppenberichts orientiert sich am Evaluationsauftrag, wie er sich aus § 9 SächsKRG sowie
aus den Beschlüssen des Sächsischen Landtages (LT-Drs. 5/12936 und 5/13999) ergibt.
Auf Grundlage des Berichts der AG Evaluation ist der vorliegende Bericht entstanden. Dieser greift
die Feststellungen und Empfehlungen der AG Evaluation SächsKRG auf, erläutert – soweit erfor-
derlich – ihr Zustandekommen und ergänzt sie um zusätzliche Aspekte, die nicht Gegenstand der
Arbeitsgruppenberatungen waren. Dieser Bericht enthält alle Evaluationsergebnisse. Sie sind
Grundlage für die Ressortabstimmung im Vorfeld einer Beschlussfassung im Kabinett, da das Ge-
setz einen Bericht der Staatsregierung statuiert. Der Sächsische Landtag soll in die Lage gesetzt
werden, auf Basis des Berichts der Staatsregierung Handlungsaufträge zu erlassen, die zum Bei-
spiel in eine Änderung des Kulturraumgesetzes münden können.

 
C. Evaluationsaufträge
10
C. Evaluationsaufträge
I. Evaluationsauftrag des Kulturraumgesetzes
§ 9 SächsKRG trägt die Überschrift „Evaluation“ und lautet: „Im Abstand von jeweils sieben Jahren
prüft die Staatsregierung, ob sich dieses Gesetz im Hinblick auf die Erhaltung und Förderung kultu-
reller Einrichtungen und Maßnahmen von regionaler Bedeutung bewährt hat. Dabei sind die Sach-
gerechtigkeit der in diesem Gesetz geregelten Organisations- und Finanzstrukturen, die Anzahl
und der Zuschnitt der Kulturräume sowie das Verfahren und die Kriterien zur Verteilung der Lan-
desmittel an die Kulturräume zu untersuchen. Über das Ergebnis der Prüfung ist dem Landtag
erstmals bis zum 31. Dezember 2015 zu berichten.“
Die Vorschrift ist im Jahr 2008 mit Entfristung des ursprünglich befristeten Kulturraumgesetzes neu
ins Gesetz aufgenommen worden. Sie wurde von der Staatsregierung wie folgt begründet: „Die
Geltungsdauer des Sächsischen Kulturraumgesetzes ist gemäß § 11 SächsKRG nicht mehr befris-
tet. Deshalb soll aller sieben Jahre die Eignung des Gesetzes zur Verwirklichung der mit ihm an-
gestrebten Ziele überprüft werden. Dies entspricht der vom Bundesverfassungsgericht entwickel-
ten, allgemeinen bestehenden Nachprüfungs- und Nachbesserungspflicht des Gesetzgebers bei
entsprechender Veränderung der Umstände. Bei der Evaluation sollen sowohl die allgemeinen
kulturpolitischen Rahmenbedingungen als auch die durch das Gesetz geregelten Organisations-
und Finanzstrukturen berücksichtigt werden.“
4
Die Evaluation des Gesetzes hat sich an diesem Evaluationsauftrag ausgerichtet. Zugleich ist sie
grundsätzlich auf den Zeitraum seit Inkrafttreten des gesetzlichen Auftrags, also ab 2008, be-
schränkt. Die Bewertung des davor liegende Zeitraums war bereits Grundlage für die Entfristungs-
entscheidung des Gesetzgebers im Jahr 2008.
5
II. Evaluationsauftrag der Kulturraumverordnung
Nach einer Änderung des Kulturraumgesetzes muss sichergestellt sein, dass die Kulturraumver-
ordnung dem geänderten Gesetz noch entspricht bzw. entsprechend angepasst wird. Auch unab-
hängig von einer Gesetzesänderung sieht die Kulturraumverordnung eine Überprüfung ihres Ver-
teilungsschlüssels für die Kulturraummittel vor. § 1 Abs. 2 Satz 1 SächsKRVO regelt, wie viel Pro-
zent der Kulturraummittel auf die drei urbanen Kulturräume jeweils entfallen. Die übrigen Mittel
werden auf die Gruppe der ländlichen Kulturräume verteilt. Während die Prozentsätze für die ur-
banen Kulturräume festgeschrieben sind, erfolgt die Verteilung der Mittel auf die ländlichen Kultur-
räume in Abhängigkeit von variablen Parametern
6
. Diese Verteilung wird jährlich neu errechnet.
§ 1 Abs. 2 Satz 2 SächsKRVO lautet: „Im Abstand von 5 Jahren ist zu überprüfen, ob aufgrund von
Veränderungen im Aufgabenbestand oder aufgrund der Entwicklung der notwendigen Ausgaben in
den ländlichen und in den urbanen Kulturräumen die in Satz 1 genannten Prozentwerte anzupas-
sen sind; dabei ist zu prüfen, ob sich die Kulturpflege gleichmäßig entwickelt hat.“
In der Sache handelt es sich dabei um einen – auf den Verteilungsschlüssel begrenzten – Evalua-
tionsauftrag der Kulturraumverordnung. Der Fünfjahresturnus für die Evaluation unterscheidet sich
vom Siebenjahresturnus des Kulturraumgesetzes. Wegen den engen Verflechtungen zwischen
dem Kulturraumgesetz und der Kulturraumverordnung ist eine getrennte Evaluation beider Vor-
schriften kaum sinnvoll. Für die vorliegende Evaluation wurde daher beides zusammengefasst. Für
4
Vgl. LT-Drs. 4/10733.
5
Vgl. die Erörterungen bei der öffentlichen Anhörung zur Änderung des Kulturraumgesetzes in LT-APr 4/80360.
6
Geregelt in § 2 SächsKRVO.

 
III. Aufträge aus LT-Drs. 5/12936 und 5/13999
11
die Zukunft wird eine Synchronisation der Evaluationsrhythmen vorgeschlagen (siehe unten D.II.8.,
Seite 19).
III. Aufträge aus LT-Drs. 5/12936 und 5/13999
Der Sächsische Landtag hat mit seinen Beschlüssen LT-Drs. Nr. 5/12936 („Kulturelle Bildung im
Freistaat Sachsen“, Nr. II 10) und LT-Drs. Nr. 5/13999 („Mehr als ein Verfassungsauftrag – ge-
meinsam fördern und pflegen wir unsere Kunst und Kultur in Sachsen“, Nr. II 2) anlässlich der Eva-
luation des Kulturraumgesetzes Prüfungen zum Themenkomplex der kulturellen Bildung, zur Mit-
telausstattung, Planbarkeit der Mittel und zu strukturellen Fragen beauftragt.
Der einschlägige Teil des angenommenen Entschließungsantrags von LT-Drs. 5/12936 lautet: „Der
Sächsische Landtag möge beschließen, […] die Sächsische Staatsregierung aufzufordern, […] im
Rahmen der Evaluierung des Sächsischen Kulturraumgesetzes zur Prüfung anzuregen, wie die
Kulturräume darin gestärkt werden können, in ihrem jeweiligen Kulturraum Maßnahmen der kultu-
rellen Bildung zu unterstützen und weiter zu verstetigen […] “.
Der einschlägige Teil des angenommenen Entschließungsantrags von LT-Drs. 5/13999 lautet: „Der
Sächsische Landtag möge beschließen, […] die Sächsische Staatsregierung aufzufordern, […] bei
der anstehenden Evaluierung des Kulturraumgesetzes neben der Analyse der finanziellen Ausstat-
tung auch darauf einzugehen, ob die notwendige Planbarkeit der Mittel gegeben und die Struktur
so ausgelegt ist, dass neben dem Erhalt der Kulturlandschaft sich auch Raum zur Weiterentwick-
lung bietet […] “.
Die Erledigung dieser Aufträge ist ebenfalls Gegenstand dieses Berichts.

 
D. Evaluationsergebnisse
12
D. Evaluationsergebnisse
Die Evaluationsergebnisse sind im Folgenden – gegliedert nach den Evaluationsaufträgen – dar-
gestellt. Sie nehmen jeweils die Feststellungen und Empfehlungen der AG Evaluation SächsKRG
auf, erläutern diese, stellen sie in den gesetzlichen Zusammenhang und ergänzen sie, soweit sol-
che Ergänzungen aus Sicht des SMWK erforderlich oder sinnvoll sind. Dargestellt werden im We-
sentlichen nur solche Gesichtspunkte, bei denen aus der zurückliegenden Vollzugserfahrung,
durch Expertenvotum oder durch Wortmeldungen Dritter Änderungsbedarf an der gesetzlichen
Regelung angemeldet worden ist. Dieser Bericht erhebt nicht den Anspruch einer vollständigen
Beschreibung aller Voraussetzungen und Wirkzusammenhänge des Kulturraumgesetzes. Eine
derartige Untersuchung würde sich außerhalb des Rahmens der Evaluationsaufträge bewegen.
Die Feststellungen und Empfehlungen der AG Evaluation SächsKRG sind teilweise mit Hinweisen
auf abweichende Meinungen versehen. Das soll das Diskussionsergebnis in der AG Evaluation
SächsKRG transparent machen und den Blick weiten auf mögliche andere Sichtweisen. Die Fest-
stellungen und Empfehlungen richten sich nicht ausschließlich an den Gesetzgeber sondern teil-
weise auch an die am Vollzug des Kulturraumgesetzes Beteiligten. Sie werden auch in diesen
Punkten wiedergegeben, um ein vollständiges Bild es Evaluationsprozesses zu vermitteln.
I. Bewährung des Gesetzes zur Erhaltung und Förderung kultureller Einrichtungen und
Maßnahmen von regionaler Bedeutung
Es liegt in der Natur der Sache, dass ein bundesweit einzigartiges Kulturfördermodell wie das Kul-
turraumgesetz sich im Hinblick auf seine Bewährung besonders kritischer Prüfung stellen muss.
Die Einzigartigkeit der Kulturförderung in der Fläche könnte schließlich auch Folge fehlender dau-
erhafter Tragfähigkeit dieses Lösungsmodells sein.
Bereits die erste grundlegende Studie zum Sächsischen Kulturraumgesetz nach elf Jahren seiner
Gültigkeit
7
ist allerdings zum genau gegenteiligen Ergebnis gekommen und hat daher die Aufhe-
bung der damaligen Befristung des Gesetzes empfohlen: „Die Analyse des Kulturraumgesetzes
ergibt zweifelsfrei, dass die Aufhebung seiner zeitlichen Befristung bzw. die Sicherung seiner Wirk-
samkeit über lange Zeiträume hinweg die optimale Lösung darstellt, um der dichten sächsischen
Kulturlandschaft nicht nur eine mittelfristige, sondern eine dauerhafte Basis zu geben. […] Wie […]
nachgewiesen wurde, erfüllten die Akteure des Kulturbereichs in den Zweckverbänden den Struk-
turbildungsauftrag in weitaus größerem Umfang, als es den ursprünglichen Intentionen des Ge-
setzgebers entsprach. Im Ergebnis verfügt Sachsen in den Kulturräumen nunmehr über sehr leis-
tungsfähige Kulturstrukturen und wirkungsvolle Mechanismen zur Kulturförderung, die nicht nur
einen – im deutschlandweiten Vergleich – überdurchschnittlich sparsamen Einsatz der öffentlichen
Fördermittel gewährleisten, sondern auch erheblich zur Verbesserung der Qualität von Kulturarbeit
beitragen.“
8
Diese Aussagen haben heute unveränderten Bestand.
Anders, als das in den neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts noch erhofft wurde, sind die
sächsischen Kommunen auch weiterhin und auf absehbare Zeit nicht in der Lage, ihre Kultur ei-
genständig im angemessenen Umfang zu sichern. Das Kulturraumgesetz trägt zentral dazu bei,
die kommunale Verankerung der Kultur zu bewahren und den Entwicklungspotenzialen der sächsi-
schen Regionen eine stabile Basis zu geben. Es stärkt so die regionalen Kohäsionskräfte, das
Bewusstsein eigener Identität, „die Reproduktion kreativer Potenzen, die Verbesserung von Bil-
7
Klaus Winterfeld,
Das sächsische Kulturraumgesetz – eine Bilanz nach elf Jahren, 2006.
8
Klaus Winterfeld,
a. a. O., S. 154 f.

 
II. Sachgerechtigkeit der Organisationsstrukturen
13
dungschancen, der sozialen und kulturellen Integrationsfähigkeit, von Lebensqualität und somit der
Vitalität der Regionen.“
9
Auch die AG Evaluation SächsKRG hat einvernehmlich festgestellt, dass sich das Kulturraumge-
setz bei der Erhaltung und Förderung kultureller Einrichtungen und Maßnahmen bewährt hat und
hat folgende Feststellungen und Empfehlung ausgesprochen, denen sich das SMWK anschließt:
„Feststellungen:
Das Kulturraumgesetz, das ursprünglich vorrangig den Erhalt kultureller Einrich-
tungen erreichen wollte, bietet inzwischen auch einen Rahmen für Veränderungen. In den Kultur-
räumen haben sich die Strukturen unter der Geltung des Kulturraumgesetzes veränderten Gege-
benheiten angepasst. Gleichzeitig wurden Einrichtungen von regionaler Bedeutung erhalten. Das
Gesetz hat auch zum Erhalt von Qualität geführt. Teilweise haben sich die Fördergegenstände
ausgeweitet, insbesondere auf Einrichtungen, deren regionale Bedeutung nicht eindeutig erkenn-
bar ist. Die Finanzierung durch das Kulturraumgesetz hat nachweislich auch auf die Tourismus-
wirtschaft positive Effekte (nach Auffassung des Vertreters SMF ist der Nachweis nicht in einer
belastbaren Form erbracht).
Empfehlung:
Das Kulturraumgesetz soll als bewährtes Instrument zur Kulturförderung erhalten
bleiben. Institutionelle Förderung soll auf Einrichtungen mit Leitfunktion für die Region konzentriert
werden, auch um finanzielle Spielräume für Neues zu schaffen.“
Der Begriff der „Leitfunktion“ in der Empfehlung ist nicht so zu verstehen, dass lediglich wenige,
ganz ausgewählte Einrichtungen gefördert werden sollen (reine Leuchtturmförderung). Er soll
vielmehr an die Entscheidungsträger in den Kulturräumen appellieren, die Fördervoraussetzung
der regionalen Bedeutsamkeit
10
von Einrichtungen und Maßnahmen dort stärker in den Blick zu
nehmen, wo die Abgrenzung zu Einrichtungen und Maßnahmen von lediglich lokaler Bedeutung in
der Vergangenheit nicht immer konsequent vorgenommen worden ist. Einrichtungen und Maß-
nahmen von lediglich lokaler Bedeutung sind nach dem Kulturraumgesetz nicht förderfähig.
II. Sachgerechtigkeit der Organisationsstrukturen
1. Doppelte Rechtsaufsicht für urbane Kulturräume/Kreisfreie Städte
Die urbanen Kulturräume sind identisch mit den Kreisfreien Städten Chemnitz, Dresden und
Leipzig (§ 1 Abs. 4 SächsKRG). Als Kulturräume unterliegen sie der Rechtsaufsicht des SMWK
(§ 8 Satz 1 SächsKRG) während sie als Kreisfreie Städte der Rechtsaufsicht der Landesdirektion
Sachsen und des SMI unterliegen (§ 112 Abs. 1 SächsGemO). Zur Vermeidung möglicher Konflik-
te bei der Ausübung der Aufsicht zwischen SMWK und Landesdirektion bzw. SMI regelt § 8 Satz 2
SächsKRG: „Soweit bei Rechtsaufsichtsmaßnahmen [des SMWK] die Rechtsverhältnisse von
Körperschaften des öffentlichen Rechts berührt sind, die der Rechtsaufsicht anderer Staatsministe-
rien unterstehen, ist das Einvernehmen mit dem zuständigen Staatsministerium herzustellen.“
Einzelheiten zur Rechtsaufsicht im Bereich der Verwendung von Kulturraummitteln durch die Kreis-
freien Städte haben SMWK und SMI in der Gemeinsamen Verwaltungsvorschrift zur Wahrneh-
mung der Rechtsaufsicht über die urbanen Kulturräume und Kreisfreien Städte im Rahmen im
Rahmen des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens vom 15. August 2011
(SächsABl. S. 1265) geregelt.
Auch wenn die doppelte Rechtsaufsicht theoretisch Konfliktpotenzial und das Risiko von Unklarhei-
ten für die Beteiligten birgt, hat sich dieses Risiko in der vergangenen Praxis nicht verwirklicht. Die
9
Klaus Winterfeld,
a. a. O., S. 157.
10
Vgl. § 3 Abs. 1 SächsKRG.

 
D. Evaluationsergebnisse
14
Erfahrungen bei der Umsetzung der doppelten Rechtsaufsicht legen keine Änderung der Organi-
sationsstrukturen in diesem Punkt nahe. Die AG Evaluation SächsKRG hat folgende Feststellun-
gen und Empfehlung ausgesprochen:
„Feststellungen:
Die Rechtsaufsicht über die kreisfreien Städte bzw. urbanen Kulturräume sowohl
durch SMI/Landesdirektion als auch durch SMWK ist Folge einer Schnittstelle zwischen den Sys-
temen ,Kommunalaufsicht‘ und ,Kulturraumaufsicht‘. Sie kann ohne Eingriff in eines der beiden
Systeme nicht beseitigt werden. In der Praxis bereiten die Abstimmungen zwischen SMI/Landes-
direktion und SMWK keine größeren Schwierigkeiten. Selbst wenn die doppelte Rechtsaufsicht
beseitigt wäre, wären Abstimmungen über die Ausübung der Aufsicht im Bereich der Kulturförde-
rung zwischen dem Geschäftsbereich des SMI und dem SMWK erforderlich.
Empfehlung:
Eine Änderung bei der doppelten Rechtsaufsicht ist nicht angezeigt.“
2. Erledigung der Aufgaben des Kultursekretariats durch die Verwaltung des Landkreises,
dem der Vorsitzende des Kulturkonvents angehört (§ 4 Abs. 6 Sätze 3 und 4 SächsKRG)
In den ländlichen Kulturräumen werden die wesentlichen Entscheidungen im Kulturkonvent getrof-
fen (§ 4 Abs. 2 SächsKRG). Die Geschäftsführung des Kulturraums obliegt dagegen dem Kultur-
sekretariat. Der einschlägige § 4 Abs. 6 SächsKRG lautet: „
1
Für die Geschäftsführung des Kultur-
raumes richtet der Kulturraum ein Kultursekretariat ein.
2
Es wird vom Vorsitzenden des Kulturkon-
ventes geleitet.
3
Die Aufgaben des Kultursekretariates sollen durch die Verwaltung desjenigen Mit-
gliedes des Kulturraumes wahrgenommen werden, dem der Vorsitzende des Kulturkonventes an-
gehört.
4
Der Kulturkonvent gewährt dafür einen angemessenen Ausgleich.“
Die Regelung stammt aus der Zeit, in der das Kulturraumgesetz befristet und die Kulturräume klei-
ner waren, so dass die Beschäftigung eigenen Personals bei den Kulturräumen nicht angezeigt
war. Die Feststellungen und Empfehlung der AG Evaluation SächsKRG dazu lauten:
„Feststellungen:
Die Vorschrift zur Erledigung der Aufgaben des Kultursekretariats durch die
Verwaltung des Landkreises, in dem der Konventsvorsitzende Landrat ist, stammt aus der Zeit, als
die Kulturräume kleinräumiger zugeschnitten waren. Sie können bei turnusmäßig wechselndem
Vorsitz zu Diskontinuität im Kultursekretariat führen. Auch Interessenkollision wegen Doppeltätig-
keit der Mitarbeiter sowohl für einen Landkreis als auch für den Kulturraum ist denkbar. Die Kultur-
räume sind seit 2008 derart gewichtig, dass die Beschäftigung eigenen Personals ebenso möglich
und sinnvoll sein kann. Es sollte den Kulturräumen überlassen sein, sich selbst optimal zu organi-
sieren. Dazu sind sie in der Lage. Die Befristung des Gesetzes, die der Beschäftigung eigenen
Personals in den Kulturräumen entgegenstand, ist weggefallen.
Empfehlung:
Die Sätze 3 und 4 von § 4 Abs. 6 SächsKRG werden ersatzlos gestrichen.“
Sollte der Gesetzgeber diesem – vom SMWK unterstützen – Vorschlag nicht folgen, wird empfoh-
len in § 4 Abs. 6 Satz 4 SächsKRG das Wort „Kulturkonvent“ durch das Wort „Kulturraum“ zu er-
setzen und so nicht das Organ sondern den Rechtsträger zu bezeichnen, der den Ausgleich ge-
währen soll.
3. Erweiterung des Stimmrechts im Kulturkonvent auf bislang nur beratende Mitglieder
Während in den ländlichen Kulturräumen der Kulturkonvent entscheidet und das Kultursekretariat
die Geschäfte führt, hat der mit Kultursachverständigen besetzte Kulturbeirat die Aufgabe, dem
Kulturkonvent Entscheidungsvorschläge zu unterbreiten (vgl. zum Kulturbeirat § 4 Abs. 7–12
SächsKRG). Im Rahmen der Internet-Anhörung hat unter anderem der Vorsitzende eines Kultur-
beirates die Prüfung angeregt, ob die jeweiligen Vorsitzenden des Kulturbeirates im Kulturkonvent

 
II. Sachgerechtigkeit der Organisationsstrukturen
15
vom lediglich beratenden zum stimmberechtigten Mitglied des Konvents aufgewertet werden sol-
len, um „damit die Entscheidungen auf breitere Füße“ zu stellen. Begründet wurde dies im Wesent-
lichen so: „Je weniger Entscheider, […] umso einfacher ist die Abwahl fachlicher Argumente zu-
gunsten regionaler Kirchturmpolitik.“ Dahinter steht die Annahme, dass eine höhere Zahl der Ent-
scheider im Kulturkonvent zu einer besseren Fachlichkeit der Entscheidungen beiträgt. Ähnlich
argumentiert eine andere Stellungnahme der Internet-Anhörung aus demselben Kulturraum: „Zu
fragen ist daher, ob […] eine Stärkung der kulturpolitischen Kompetenz durch die Einräumung ei-
nes Stimmrechtes für den Vorsitzenden des Kulturbeirates im Konvent auf zu nehmen ist.“
11
Die Vertreter der ländlichen Kulturräume in der AG SächsKRG haben dafür plädiert, das Stimm-
recht im Kulturkonvent auch künftig an die Mitgliedschaft im Kulturraum zu binden („wer sich an
den Kosten beteiligt hat auch ein Stimmrecht“). Dem hat sich die AG Evaluation SächsKRG grund-
sätzlich angeschlossen. Allgemein hat sie zur Erweiterung des Stimmrechts im Kulturkonvent auf
bislang nur beratende Mitglieder folgende vom SMWK unterstützen Feststellungen und Empfeh-
lungen gefasst, die keiner Ergänzung bedürfen:
„Feststellungen:
Nach § 4 Abs. 3 SächsKRG gehören dem Kulturkonvent die Landräte der Mit-
glieder des Kulturraumes als stimmberechtigte Mitglieder sowie je zwei vom Kreistag gewählte
Vertreter und der Vorsitzende des Kulturbeirates als Mitglieder mit beratender Stimme an. Auf Be-
schluss des Kulturkonvents können weitere Mitglieder mit beratender Stimme in den Kulturkonvent
aufgenommen werden. Das Stimmrecht ist damit – auch im Fall des Beitritts von Städten nach
§ 7a SächsKRG zum ländlichen Kulturraum – auf diejenigen Mitglieder beschränkt, die die Kultu-
rumlage aufbringen müssen. Eine Ausnahme von diesem Grundsatz besteht nur hinsichtlich des
Stimmrechts der Stiftung für das sorbische Volk im Kulturkonvent Oberlausitz-Niederschlesien (§ 4
Abs. 4 Satz 2 SächsKRG). Im Rahmen der Internet-Anhörung ist der Vorschlag gemacht worden,
den Vorsitzenden des Kulturbeirates künftig zum stimmberechtigten Mitglied des Konvents aufzu-
werten, ,damit die Entscheidungen auf breitere Füße gestellt werden‘ bzw. den bisher nur beraten-
den Mitgliedern Stimmrecht einzuräumen, um die Zahl der Entscheidungsträger zu erhöhen und
den Einfluss von Lobbyisten zurückzudrängen.
Empfehlungen:
Das Beitrittsrecht und in der Folge das Stimmrecht für kreisangehörige Oberzen-
tren und die Städte des oberzentralen Städteverbundes soll beibehalten werden. Eine Öffnung des
§ 7a SächsKRG für alle Gemeinden soll unterbleiben, weil die Disparität der Stimmgewichte zu
groß und die Entscheidungsfindung zu schwerfällig wäre. Der Grundsatz, dass Stimmrecht nur den
Mitgliedern des Kulturraums zusteht, soll beibehalten werden. Den bisher lediglich beratenden
Mitgliedern des Kulturkonvents soll kein Stimmrecht eingeräumt werden (Stimmenthaltung: Vertre-
ter IG Landeskulturverbände).“
4. Stimmrecht der Stiftung für das sorbische Volk im Kulturkonvent Oberlausitz-Nieder-
schlesien
§ 4 Abs. 4 SächsKRG lautet: „Die Belange des sorbischen Volkes werden vertreten durch die Stif-
tung für das sorbische Volk. Sie erhält Sitz und Stimmrecht im Kulturkonvent Oberlausitz-Nieder-
schlesien.“ Dies ist der einzige Fall im Anwendungsbereich des Kulturraumgesetzes, in dem ein
nicht (unmittelbar) demokratisch legitimierter Vertreter in einem Kulturkonvent über die Verwen-
dung der Kulturraummittel und Erhebung der Kulturumlage mitbestimmen darf. Das wirft die Frage
auf, ob das Stimmrecht der Stiftung für das sorbische Volk mit der Landesverfassung und dem
Grundgesetz vereinbar ist. Diese Prüfung war auch durch eine Stellungnahme der ländlichen Kul-
turräume in der AG Evaluation SächsKRG veranlasst, mit der diese dafür plädiert haben, das
11
Ähnlich, mit Blick auf die potenzielle Patt-Situation bei Abstimmungen in der Mehrzahl der Kulturkonvente ländlicher
Kulturräume (zwei Stimmen im Konvent), auch die Überlegungen in
Klaus Winterfeld,
a. a. O., S. 173.

D. Evaluationsergebnisse
16
Stimmrecht für den sorbischen Vertreter auf den Prüfstand zu stellen, weil es mit dem Grundsatz
bricht, dass nur (umlagepflichtige) Mitglieder des Kulturraums stimmberechtigt sind.
Während die Landesverfassung, insbesondere in Art. 6, Rechte des sorbischen Volkes explizit
festschreibt und damit den Rechten dieser nationalen Minderheit besonderes Gewicht verleiht, ist
das auf Ebene des Grundgesetzes nicht der Fall. Im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien, der
das Gebiet der Landkreise Bautzen und Görlitz umfasst und in dem beide Landkreise nach § 1
Abs. 3 i. V. m. § 1 Abs. 2 Nr. 5 SächsKRG Pflichtmitglieder und damit zur Zahlung einer Kulturum-
lage verpflichtet sind (§ 6 Abs. 3 SächsKRG), sind die beiden – durch Wahlen demokratisch legiti-
mierten – Landräte stimmberechtigt. Zusätzlich hat nach § 4 Abs. 4 SächsKRG die Stiftung für das
sorbische Volk Sitz und Stimmrecht im Kulturkonvent. Das hatte in jüngerer Vergangenheit auch zu
öffentlicher Kritik geführt, weil der Vertreter der Stiftung für das sorbische Volk angeblich wiederholt
mit einem der beiden Landkreise gestimmt haben soll.
12
Verfassungsrechtliche Anknüpfungspunk-
te für eine Prüfung der Verfassungsmäßigkeit der Regelung waren insbesondere das Demokratie-
prinzip und das Recht auf kommunale Selbstverwaltung.
SMWK hat SMI und SMJus um gutachtliche Stellungnahmen zu den aufgeworfenen Rechtsfragen
gebeten. Beide Stellungnahmen sind zum Ergebnis gekommen, dass die Regelung unbedenklich
ist. Die AG Evaluation SächsKRG hat den Direktor der Stiftung für das sorbische Volk persönlich
angehört und danach folgende Feststellungen und Empfehlungen ausgesprochen, die vom SMWK
geteilt werden:
„Feststellungen:
Nach § 4 Abs. 4 SächsKRG werden die Belange des sorbischen Volkes vertre-
ten durch die Stiftung für das sorbische Volk, die im Kulturkonvent Oberlausitz-Niederschlesien
Sitz und Stimmrecht hat. Die persönliche Anhörung des Stiftungsdirektors hat zusammengefasst
folgende Aussagen erbracht:
Das sorbische Volk ist eine zu schützende nationale Minderheit.
Ob zur Vertretung sorbischer Interesse die Domowina oder die Stiftung für das sorbische
Volk der bessere Partner ist, bleibt offen.
Die Stiftung für das sorbische Volk ist ein Finanzierungsinstrument. Sie fördert im Kultur-
raum jährlich Vorhaben mit 6,5 bis 7 Mio. EUR.
Die Beschlüsse im Kulturraum Oberlausitz-Niederschlesien wurden zu 75 % einstimmig, zu
24 % bei Enthaltung des sorbischen Vertreters und zu 1 % streitig getroffen.
Nur in drei Fällen gab es streitige Entscheidungen, davon mit der sorbischen Stimme ein-
mal für den Landkreis Görlitz, einmal für den Landkreis Bautzen und einmal aus Protest
gegen beide Landkreise.
Das Stimmrecht soll beibehalten werden.
Das Stimmrecht der Stiftung für das sorbische Volk ist der einzige Fall, bei dem ein Teilnehmer an
den Sitzungen des Kulturkonvents abstimmungsberechtigt ist, der kein Kulturraummitglied vertritt.
Das Staatsministerium des Innern hat festgestellt, dass das Stimmrecht der Stiftung für das sorbi-
sche Volk kommunalverfassungsrechtlich unbedenklich ist. Das Staatsministerium der Justiz hat
festgestellt, dass das Stimmrecht der Stiftung für das sorbische Volk nicht gegen das Grundgesetz
verstößt.
Empfehlung:
Das Stimmrecht der Stiftung für das sorbische Volk im Kulturkonvent Oberlausitz-
Niederschlesien soll beibehalten werden.“
12
Vgl. Sächsische Zeitung Kamenz vom 28.10.2014, S. 7.

 
II. Sachgerechtigkeit der Organisationsstrukturen
17
5. Besetzung der Kulturbeiräte/Befangenheit bei Mitarbeitern geförderter Einrichtungen
Der mit Kultursachverständigen besetzte Kulturbeirat macht den Entscheidern im Kulturraum Ent-
scheidungsvorschläge. Schwierigkeiten können dann entstehen, wenn kein regelmäßiger perso-
neller Wechsel im Kulturbeirat möglich ist und Neues dadurch erschwert wird oder wenn Beirats-
mitglieder über Vorschläge entscheiden, die Einrichtungen betreffen, an denen sie selbst (maßgeb-
lich) beteiligt waren oder sind (Befangenheit). Die AG Evaluation SächsKRG hat die Besetzung
und Entscheidungsfindung der Kulturbeiräte intensiv erörtert und folgende Feststellungen und
Empfehlungen beschlossen:
„Feststellungen:
Ausgangspunkt für die Besetzung der Kulturbeiräte ist § 4 Abs. 7 SächsKRG.
Danach beruft der Kulturkonvent Kultursachverständige in den Kulturbeirat. Bei der Auswahl der
Kultursachverständigen ist auf eine angemessene Vertretung aller Kultursparten zu achten, die im
Kulturraum gefördert werden sollen. Hinsichtlich der Befangenheit von Mitarbeitern geförderter
Einrichtungen im Kulturbeirat wird festgestellt, dass die Befangenheitsregelungen der Sächsischen
Gemeindeordnung schon jetzt gelten. Fachverbände und Fachstellen können dem Kulturkonvent
Besetzungsvorschläge für den Kulturbeirat unterbreiten. In der Praxis zeigt sich, dass oft das Inte-
resse an einer Mitarbeit im Kulturbeirat fehlt, was die Besetzung mit neuen Mitgliedern erschwert.
Empfehlungen:
Es soll trotz teilweiser Schwierigkeiten, neue Sachverständige für den Kulturbeirat
zu gewinnen, dafür eine Gelegenheit gesetzlich verankert werden, indem Berufungen in den Kul-
turbeirat auf fünf Jahre befristet werden. Nach Ablauf der Zeit sollen die Fachverbände zu eventu-
ellen neuen Berufungsvorschlägen gehört, danach über Neu- bzw. Wiederberufungen entschieden
werden. Die Befristung der Berufungen in den Kulturbeirat könnte zu stärkerem personellen Wech-
sel im Kulturbeirat führen und so die Bereitschaft zur Förderung von ,Neuem‘ stärken
13
. Die Be-
schränkung der Mitgliedschaft im Kulturbeirat auf solche Mitglieder, die nicht zugleich Zuwen-
dungsempfänger sind, wäre nicht praktikabel. Sie ist angesichts der für die Arbeit des Kulturbeirats
geltenden kommunalrechtlichen Befangenheitsvorschriften auch nicht erforderlich.“
Innerhalb der Staatsregierung ist die Frage aufgeworfen worden, ob den Zielen der Qualitätssiche-
rung bei der Kulturraumförderung, eines effizienten Mitteleinsatzes und des Raums zur Weiterent-
wicklung der Kulturlandschaft (keine bloße Besitzstandswahrung) dadurch Rechnung getragen
werden kann, dass Kulturbeiräte, die faktisch großen Einfluss auf die Förderentscheidungen haben
können, zumindest in den ländlichen Kulturräumen künftig zu mindestens 50 v. H. mit externen
sachverständigen Mitgliedern (extern im Sinne von: keine aktuellen oder früheren Mitarbeiter/Mit-
glieder von Einrichtungen oder Maßnahmen, die vom Kulturraum gefördert werden oder gefördert
worden sind) besetzt sein müssen und ob deren Arbeit im jeweiligen Beirat vom Kulturraum ange-
messen zu vergüten ist. Interessegeleitete Mitglieder im vorstehend beschriebenen Sinne sollen
nach dieser Überlegung nicht die Mehrheit im Kulturbeirat bilden.
Das SMWK schließt sich den Empfehlungen der AG Evaluation SächsKRG an. Eine Umsetzungs-
möglichkeit wäre, § 4 Abs. 7 SächsKRG wie folgt neu zu fassen:
„(7) Der Kulturkonvent beruft jeweils für fünf Jahre Kultursachverständige in den Kulturbeirat. Eine
Wiederberufung ist möglich. Bei der Auswahl der Kultursachverständigen ist auf eine angemesse-
ne Vertretung aller Kultursparten, die im Kulturraum gefördert werden sollen, zu achten. Die zu-
ständigen, im Kulturraum wirkenden regionalen und überregionalen Fachverbände und Fachstel-
len sind vor der Berufung von Kultursachverständigen zu hören und können dem Kulturkonvent
Vorschläge für die Besetzung des Kulturbeirates unterbreiten.“
13
Die Förderung neuer Kunstformen ist unter dem Topos „Ermöglichungsgesetz“ auch eine Forderung des
Sächsi-
schen Kultursenats
aus dem Positionspapier vom 11. April 2014 zur Evaluation des Sächsischen Kulturraumgeset-
zes, vgl. dort Nr. III.2., zweiter Anstrich.

 
D. Evaluationsergebnisse
18
Um dieselbe Wirkung in urbanen Kulturräumen mit Kulturbeirat zu erreichen, sollte gleichzeitig § 5
Abs. 2 SächsKRG wie folgt neu gefasst werden:
„(2) Der Stadtrat soll Kultursachverständige für jeweils fünf Jahre in einen Kulturbeirat mit beraten-
der Aufgabe berufen. § 4 Abs. 7 Sätze 2 bis 4, Abs. 8, 9, 11, 12 gilt entsprechend, mit der Maßga-
be, dass an die Stelle des Kulturkonventes der Stadtrat oder gemäß der Hauptsatzung der Stadt
ein Ausschuss tritt.“
Das SMWK empfiehlt außerdem, bei der Besetzung der Kulturbeiräte unter mehreren gleich ge-
eigneten Kandidaten solche ohne unmittelbare Beziehung zu kulturraumgeförderten Einrichtungen
zu bevorzugen. Dadurch könnte den Beiratsvoten eine noch breitere Erfahrungsbasis zu Gute
kommen.
6. Praktikabilität der „Begründung für abweichende Konventsentscheidungen“ an den
Kulturbeirat
Während in den ländlichen Kulturräumen die wesentlichen Entscheidungen vom Kulturkonvent
getroffen werden, macht der mit Kultursachverständigen besetzte Kulturbeirat dafür Entschei-
dungsvorschläge. Nach § 4 Abs. 9 SächsKRG ist der Kulturkonvent an diese Vorschläge nicht ge-
bunden, „hat jedoch gegebenenfalls abweichende Entscheidungen schriftlich zu begründen und
dem Kulturbeirat mitzuteilen.“ Solche abweichenden Entscheidungen kommen nach Auskunft der
ländlichen Kulturräume in der AG Evaluation SächsKRG praktisch eher selten vor. Die AG Evalua-
tion SächsKRG hat dazu folgende Feststellungen und Empfehlungen beschlossen:
„Feststellungen:
§ 4 Abs. 9 SächsKRG schreibt vor, dass der Kulturkonvent an die Entschei-
dungsvorschläge des Kulturbeirates nicht gebunden ist, er jedoch gegebenenfalls abweichende
Entscheidungen schriftlich begründen und dem Kulturbeirat mitteilen muss. Eine Pflicht zur schrift-
lichen Mitteilung an den Kulturbeirat enthält die Regelung nicht.
Empfehlungen:
Um das Gewicht des Kulturbeirates zu erhalten, soll die Begründungs- und Mittei-
lungspflicht für abweichende Entscheidungen von Empfehlungen des Kulturbeirates (§ 4 Abs. 9
SächsKRG) erhalten bleiben. Das Schriftlichkeitsgebot sollte auch auf die Mitteilung gegenüber
dem Kulturbeirat erstreckt werden. Es soll darüber hinaus geprüft werden, ob die Einräumung ei-
nes Einwendungsrechts für den Kulturbeirat (ähnlich § 76 SächsGemO) praktikabel wäre.“
Nach § 76 Abs. 1 der Gemeindeordnung (SächsGemO) haben Einwohner und Abgabepflichtige
einer Gemeinde die Möglichkeit, vor Beschluss der Haushaltssatzung Einwendungen gegen den
Satzungsentwurf vorzubringen. Über diese Einwendungen beschließt dann der Gemeinderat.
Das SMWK empfiehlt, dem Kulturbeirat kein Einwendungsrecht gegen Entscheidungen des Kultur-
konventes einzuräumen. Ein Einwendungsrecht analog § 76 Abs. 1 SächsGemO ist schon deshalb
nicht erforderlich, weil die Entscheidungsvorschläge, über die der Kulturkonvent entscheidet,
schon vom Kulturbeirat kommen, so dass es unsinnig wäre, diesem ein Einwendungsrecht gegen
seine eigenen Vorschläge einzuräumen. Ein Einwendungsrecht ähnlich dem Widerspruchsrecht
des Bürgermeisters gegen Gemeinderatsbeschlüsse nach § 52 Abs. 2 Satz 1 Halbsatz 2 Sächs-
GemO (wenn Beschlüsse für die Gemeinde nachteilig sind) ist ebenfalls nicht angezeigt. Damit
könnten wichtige Beschlüsse des Kulturkonvents mindestens verzögert werden. Anders als dem
Bürgermeister einer Gemeinde fehlt dem Kulturbeirat dafür die demokratische Legitimation. Auch
sind gerade im Kulturbereich fachliche Fragen nicht immer so eindeutig zu beantworten wie die
kommunalpolitische Frage, ob ein Beschluss nachteilig ist oder nicht, so dass der Maßstab für ein
solches Einwendungs- oder Widerspruchsrecht unscharf und möglicherweise streitbehaftet wäre.

 
III. Anzahl und Zuschnitt der Kulturräume
19
7. Wahrnehmung der Kulturraum-Kernfunktionen
Zu den Kernfunktionen der Kulturräume hat die AG Evaluation SächsKRG folgende Feststellungen
und Empfehlungen verabschiedet:
„Feststellungen:
Die drei Kernfunktionen der Kulturräume sind Finanzierung, Koordinierung und
Trägerschaft für Kulturprojekte und –einrichtungen (vgl. § 2 Abs. 2 Sätze 1 und 2 SächsKRG). Die
Finanzierungsfunktion wird in der Praxis hinreichend wahrgenommen. Die Wahrnehmung der Ko-
ordinierungsfunktion, zu der auch Beratung der Träger gehört, ist regional unterschiedlich ausge-
prägt. In dieser Hinsicht bestehen in den urbanen Kulturräumen grundsätzlich unterschiedliche
Bedürfnisse und Möglichkeiten als in den ländlichen Kulturräumen. Eine Stärkung der Koordinie-
rungsfunktion in ländlichen Kulturräumen muss in der Regel mit einer Stärkung der personellen
Ressourcen des Kulturraums einhergehen. Vereinzelt sind die Kulturräume selbst Träger von Pro-
jekten. Nur in einem Fall ist ein ländlicher Kulturraum Träger einer Einrichtung, nämlich der Elbland
Philharmonie Sachsen GmbH. Die Kulturpflege ist in erster Linie Aufgabe der Gemeinden und
Landkreise (vgl. § 2 Abs. 1 SächsKRG). Die Kulturräume unterstützen diese dabei (vgl. § 2 Abs. 2
Satz 1 SächsKRG). Die Kulturraum-Trägerschaft von Einrichtungen kann die Objektivität und
Gleichbehandlung bei Finanzierungsentscheidungen im Kulturraum gefährden.
Empfehlungen:
Die Trägerschaft von Einrichtungen soll für (ländliche) Kulturräume auf Ausnah-
mefälle beschränkt sein, ohne dass dazu eine Änderung des SächsKRG erforderlich ist. Die Trä-
gerschaft der Kulturräume für Maßnahmen (Projekte) ist unkritisch.“
Strukturelle praktische Defizite bei der Wahrnehmung der Kernfunktionen in den Kulturräumen sind
nicht erkennbar. Das SMWK empfiehlt daher, das Kulturraumgesetz insoweit nicht zu ändern, auch
nicht im Hinblick auf die Trägerschaft an kulturellen Einrichtungen.
8. Synchronisation von Evaluationszeitpunkten und –rhythmen zwischen dem Kultur-
raumgesetz und der Kulturraumverordnung
Die AG Evaluation SächsKRG hat zur Gleichtaktung der Evaluationszeitpunkte zwischen Kultur-
raumgesetz und Kulturraumverordnung folgende Feststellungen und Empfehlung beschlossen:
„Feststellungen:
Nach den derzeit gültigen Fassungen soll das SächsKRG im Abstand von sie-
ben Jahren, beginnend mit 31.12.2015 evaluiert werden (§ 9 SächsKRG), während die SächsKR-
VO im Abstand von fünf Jahren, beginnend mit 01.01.2009 evaluiert werden soll (§ 1 Abs. 2 Satz 3
SächsKRVO). Die Regelungen von SächsKRG und SächsKRVO greifen teilweise eng ineinander,
so dass eine zeitlich getrennte Evaluation nicht sinnvoll ist.
Empfehlung:
Künftig sollen die Evaluationszeitpunkte von SächsKRG und SächsKRVO synchro-
nisiert werden. Der künftige Evaluationsrhythmus soll sieben Jahre betragen.“
SMWK wird dieser Empfehlung bei einer Überarbeitung der Kulturraumverordnung folgen. Einer
Änderung des Kulturraumgesetzes bedarf es insoweit nicht.
III. Anzahl und Zuschnitt der Kulturräume
Noch vor der Kreisgebietsreform 2008 hat
Klaus Winterfeld
in seiner Bilanz zum Kulturraumgesetz
die Frage nach dem Zuschnitt der Kulturräume aufgeworfen.
14
Seinerzeit unter dem noch unklaren
Vorzeichen, ob es eine Kreisgebietsreform geben wird. Hintergrund der Überlegungen war auch,
14
Klaus Winterfeld,
a. a. O., S. 159 ff.

 
D. Evaluationsergebnisse
20
dass einige der damals noch kleineren Kulturräume nach seiner Auffassung die Grenzen ihrer
Funktions- und Leistungsfähigkeit erreicht hatten.
Mit dem Gesetz zur Neuordnung der Kulturräume vom 20. Juni 2008 (SächsGVBl. S. 271) sind die
ländlichen Kulturräume in ihrem heutigen Zuschnitt – also deutlich größer als zuvor – entstanden.
Das Gesetz ist zeitgleich mit der Kreisgebietsreform am 1. August 2008 in Kraft getreten. Die ur-
banen Kulturräume Chemnitz, Dresden und Leipzig sind unverändert geblieben.
Die heutige Größe der Kulturräume ermöglicht ein leistungsfähiges Arbeiten, auch mit eigenem
Personal. Sie stellt in den ländlichen Kulturräumen aber auch die Grenze dessen dar, was noch
praktisch zu bewältigen ist (Anfahrtswege für Kultursekretariat und ehrenamtlich Tätige, Festle-
gung von Kriterien für regionale Bedeutung, Überschaubarkeit der Strukturen). Vor diesem Hinter-
grund hat die AG Evaluation SächsKRG folgende Empfehlung gefasst, der sich das SMWK an-
schließt:
„Empfehlung:
Anzahl und Zuschnitt der Kulturräume sollen nicht geändert werden.“
IV. Sachgerechtigkeit der Finanzstrukturen
1. Befrachtung der Kulturraummittel mit Zuschüssen für die Landesbühnen Sachsen nach
§ 6 Abs. 2 Buchstabe c SächsKRG
Die Landesbühnen Sachsen sind ein Mehrspartentheater in staatlicher Trägerschaft und treten als
Reisetheater in ganz Sachsen, aber auch auf ihren Stammbühnen in Radebeul und Rathen auf. Im
bundesweiten Vergleich ist die alleinige staatliche Trägerschaft an einer solchen Einrichtung ein-
malig, Landesbühnen werden sonst in kommunaler Trägerschaft betrieben. 2012 sind die Landes-
bühnen vom Staatsbetrieb zur GmbH in staatlicher Trägerschaft umgewandelt worden. Der Kultur-
raum Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat gleichzeitig die Orchestermusiker der Lan-
desbühnen in die von ihm getragene Elbland Philharmonie Sachsen übernommen, so dass die
Landesbühnen kein eigenes Orchester mehr vorhalten. Im Gegenzug bestellen die Landesbühnen
für Musiktheater und Ballett Leistungen der Elbland Philharmonie Sachsen zu einem Preis, der der
Elbland Philharmonie die übernommene finanzielle Belastung kompensiert. Der entsprechende
Vertrag läuft bis 2019, verlängert sich nicht automatisch und sieht vor, dass sich die Parteien bis
Ende 2016 über die Fortsetzung der Zusammenarbeit verständigen. Schließlich beteiligt sich die
Stadt Radebeul als Sitzgemeinde an den Kosten der Landesbühnen.
Ab 2011 hat das Kulturraumgesetz einen Teil der Finanzierung der Landesbühnen als Befrachtung
der Kulturraummittel in Höhe von höchstens 3,7 Mio. EUR geregelt. Hintergrund dafür war die
Überlegung, die kommunale Ebene am Aufwand für die an sich kommunale Aufgabe der Landes-
bühnen wenigstens teilweise zu beteiligen. Der reale Betrag der Befrachtung wurde von ursprüng-
lich 3,7 Mio. EUR in den Jahren 2011 und 2012 seit dem Doppelhaushalt 2013/2014 auf jährlich
3,2 Mio. EUR reduziert. In dieser Höhe sind alle Kulturräume an der staatlichen Finanzierung der
Landesbühnen beteiligt. Dies sehen die Kulturräume, die über eine eigene Theaterinfrastruktur
verfügen, als systemwidrig an. In den urbanen Kulturräumen treten die Landesbühnen kaum noch
auf. In den ländlichen Kulturräumen machen sie vorhandenen Theatern Konkurrenz und erschwe-
ren damit deren Auslastung. Vertreter der Kulturräume fordern deshalb zumindest einen Ausgleich
für die Mittelverluste, die die Befrachtung für sie bringt. Ähnliche Stellungnahmen sind bei der In-
ternet-Anhörung zur Evaluation des Kulturraumgesetzes eingegangen.
Nach teilweise kontroverser Diskussion hat die AG Evaluation SächsKRG zur Befrachtung der Kul-
turraummittel mit Zuschüssen für die Landesbühnen Sachsen folgende Feststellungen und Emp-
fehlung beschlossen:

 
IV. Sachgerechtigkeit der Finanzstrukturen
21
„Feststellungen:
Mit dem Engagement der Landesbühnen Sachsen in den ländlichen Kulturräu-
men wird das Theaterangebot in der Fläche ergänzt. Gleichzeitig ist erkennbar, dass sich auf
Grundlage des SächsKRG regionale Theaterstrukturen erhalten und entwickelt haben. Die Lan-
desbühnen nehmen insoweit eine Sonderstellung in der sächsischen Theaterlandschaft ein. Die
Auftrittspraxis der Landesbühnen zeigt, dass sie in der Fläche nur eingeschränkt wirken, mit Aus-
nahme im Kulturraum Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.
Ihre Mitfinanzierung über das SächsKRG ist daher systemwidrig (anderer Auffassung: Vertreter
SMF).
Empfehlung:
Es soll eine Strukturanpassung unter Mitwirkung von Sitzkulturraum und Sitzge-
meinden (insbesondere Radebeul und Rathen) an die sonstige Trägerstruktur von Kultureinrich-
tungen erfolgen mit dem Ziel, die Befrachtung zurückzunehmen (Stimmenthaltung: Vertreter
SMF).“
Im Jahr 2013 haben die Landesbühnen Sachsen 458 Auftritte, das sind 82,4% aller ihrer Auftritte,
im Kulturraum Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge absolviert. Davon lagen 259 Auftritte
(46,6%) in der Radebeuler Stammspielstätte, 81 Auftritte (14,6%) auf der Felsenbühne Rathen.
Dagegen stehen 98 Auftritte und Gastspiele in anderen Kulturräumen bzw. außerhalb Sachsens
(17,6%). Trotz dieser ungleichmäßigen Auftrittspraxis sind alle Kulturräume durch die Befrachtung
der Kulturraummittel entsprechend ihrem sonstigen Anteil an diesen Mitteln belastet. Der auf den
Kulturraum Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge entfallende Anteil an der Befrachtung ist
aufgrund seiner unterdurchschnittlichen Kulturausgaben niedriger als der der anderen Kulturräu-
me, obwohl dieser Kulturraum mit Abstand am meisten von den Landesbühnen Sachsen profitiert.
Diese Zahlen legen eine Beteiligung des Kulturraums, der an ihm beteiligten Landkreise und/oder
der Gemeinden Radebeul und Rathen an der Landesbühnen GmbH nahe mit dem Ziel, die Be-
frachtung der Kulturraummittel zu beseitigen. Für die Abstechertätigkeit der Landesbühnen in an-
dere Kulturräume könnten Entgelte vereinbart werden, die deren angemessene und bedarfsge-
rechte Beteiligung an den Kosten der Landesbühnen bewirkt. Eine solche oder vergleichbare Re-
gelung zur Rückführung der Befrachtung kann vom Freistaat allerdings nicht einseitig getroffen
werden. Erforderlich wäre vielmehr eine Mitwirkung der kommunalen Ebene oder Dritter mit dem
Ziel, die Rückführung kostenneutral für das Land zu erreichen.
2. Zweckgebundene Mittel für Investitions- und Strukturmaßnahmen
Nach dem Kulturraumgesetz stehen neben den Mitteln für die allgemeine Kulturraumfinanzierung
auch zweckgebundene Mittel für Investitions- und Strukturmaßnahmen zur Verfügung. Während
die allgemeinen Kulturraummittel auch für Investitions- und Strukturmaßnahmen eingesetzt werden
können gilt das umgekehrt nicht. Die Investitions- und Strukturmittel schränken die finanzielle Be-
weglichkeit der Kulturräume also ein, auch wenn sie nur einen kleinen Teil der Gesamtmittel (zur
Zeit 1,6%) ausmachen.
In den Erörterungen der AG Evaluation SächsKRG ist deutlich geworden, dass die Zweckbindung
der Investitions- und Strukturmittel in den Kulturräumen zwar rechtlich gesehen eine Einschrän-
kung mit sich bringt, gleichzeitig aber ein wichtiges Argument gegenüber konsumtiven Zugriffsver-
suchen ist. Auch wenn die zweckgebundenen Mittel bei Weitem nicht ausreichen, um alle notwen-
digen Investitionen im Kulturbereich zu fördern, stellen sie jedoch eine Mindestmöglichkeit der In-
vestitionsförderung sicher. Die AG Evaluation SächsKRG hat deshalb folgende Feststellungen und
Empfehlung getroffen, denen sich das SMWK anschließt:
„Feststellungen:
Nach § 6 Abs. 2 Buchstabe b SächsKRG stehen neben den allgemeinen Kultur-
raummitteln auch zweckgebundene Mittel für Investitions- und Strukturmaßnahmen zur Verfügung.
Diese Mittel sind angesichts ihres vergleichsweise geringen Anteils an den Kulturraummitteln kein

 
D. Evaluationsergebnisse
22
Kulturbautenprogramm. Sie sind aber durch ihre Zweckbindung vor konsumtiver Verwendung ge-
schützt. Das liegt auch im Interesse der Kulturräume.
Empfehlung:
Es sollen auch künftig betragsmäßig festgelegte, zweckgebundene Mittel für Investi-
tionsmaßnahmen im kameralen Sinn und Strukturmaßnahmen zur Verfügung stehen.“
Ursprünglich hatten die Investitions- und Strukturmittel einen Anteil von 2% an den Kulturraummit-
teln. Da die allgemeinen Kulturraummittel nach § 6 Abs. 2 Buchstabe a SächsKRG in der Förder-
praxis weitgehend für Konsumtives gebunden sind, empfiehlt das SMWK, den Anteil der Investiti-
ons- und Strukturmittel künftig wieder auf diese Höhe zurückzuführen.
V. Verfahren und Kriterien zur Verteilung der Landesmittel
1. Verfahren zur Vergabe der Investitions- und Strukturmittel nach § 6 Abs. 2 Buchstabe b
SächsKRG
Die Investitions- und Strukturmittel des Kulturraumgesetzes werden derzeit auf Grundlage der
Verwaltungsvorschrift des SMWK über die Bewilligung von Zuwendungen für Investitionen und
Strukturmaßnahmen nach § 6 Abs. 2 Buchst. b SächsKRG vom 8. August 2013 (SächsABl. S. 894)
im Weg der Einzelförderung vom SMWK vergeben. Grundlage für die Förderentscheidungen sind
Prioritätenlisten, die urbane und ländliche Kulturräume für ihre Vorhaben einreichen. Gefördert
werden im Wesentlichen die Träger der Einrichtungen. Von dieser Fördermöglichkeit haben in der
zurückliegenden Praxis – gemessen an ihrem sonstigen Anteil an den Kulturraummitteln nach § 1
Abs. 2 und § 2 SächsKRVO – die ländlichen Kulturräume und der Kulturraum Dresden etwas stär-
ker profitiert, als die urbanen Kulturräume Chemnitz und Leipzig.
Die AG Evaluation SächsKRG hat zum Verfahren bei der Vergabe dieser Mittel folgende Feststel-
lungen und Empfehlungen ausgesprochen. Dabei war den Arbeitsgruppenmitgliedern klar, dass
eine Umsetzung der Empfehlungen in eingeschränktem Umfang Mittelverschiebungen zur Folge
hätte. Auch mit Blick auf das Solidarprinzip zwischen ländlichen und urbanen Kulturräumen sowie
auf die erreichbaren Vorteile ist so beschlossen worden:
„Feststellungen:
Die Investitions- und Strukturmittel nach § 6 Abs. 2 Buchstabe b SächsKRG sind
Mittel, die den Kulturräumen zustehen. Die Staatsregierung (das SMWK) ist beim bisherigen Ver-
teilungsverfahren treuhänderischer Verwalter dieser kommunalen Mittel. In der bisherigen Praxis
werden die Mittel in der Regel gleichmäßig den Kulturräumen für bestimmte Projekte zugewiesen.
Die Kulturräume reichen beim SMWK dazu Projektlisten mit Angabe der Prioritäten ein. Von der
Priorisierung der Kulturräume weicht das SMWK bei seinen Förderentscheidungen normalerweise
nicht ab.
Empfehlungen:
Die Investitions- und Strukturmittel sollen künftig den Kulturräumen zur eigen-
ständigen Bewirtschaftung zugewiesen werden. Das stärkt die Selbstverwaltung der Kulturräume
und verbessert ihre regionalen Steuerungsmöglichkeiten. Die Zweckbestimmung für Struktur- und
Investitionsmaßnahmen soll erhalten bleiben. Den Kulturräumen muss es möglich sein, Struktur-
und Investitionsmittel überjährig anzusparen. Die Mittel müssen auch dem Kulturraum selbst für
Investitionsmaßnahmen im kameralen Sinn und Strukturmaßnahmen zur Verfügung stehen.“
Das SMWK macht sich die Empfehlungen zu Eigen und weist ergänzend darauf hin, dass in Folge
ihrer Umsetzung beim Land eine Verwaltungsvereinfachung durch Wegfall der entsprechenden
Einzelförderverfahren eintreten würde. Allerdings wären damit die Kulturräume selbst in der Ver-
antwortung, für Krisenfälle entsprechende Mittel (z. B. für Konsolidierungskonzepte) anzusparen
und vorzuhalten. Das ist nicht unbillig: In Anbetracht des im Bundesvergleich äußerst niedrigen

 
V. Verfahren und Kriterien zur Verteilung der Landesmittel
23
Kommunalisierungsgrads bei den sächsischen öffentlichen Kulturausgaben
15
kann gerade in Kri-
senfällen ein stärkeres kommunales Engagement erwartet werden.
2. Entbürokratisierung
Kulturelle Einrichtungen und Projekte erhalten häufig Zuwendungen von mehr als nur einer Seite.
Sie müssen dabei Fördervoraussetzungen und –verfahren unterschiedlicher Fördermittelgeber
einhalten, was zum Teil zu erheblichem Aufwand führt. Vor diesem Hintergrund hat die AG Evalua-
tion SächsKRG folgende Feststellungen und Empfehlungen beschlossen:
„Feststellungen:
Der Fördervollzug soll aus Sicht der geförderten Einrichtungen möglichst unbü-
rokratisch ausgestaltet sein. Gerade im Bereich von Kunst und Kultur werden die von den Kultur-
räumen geförderten Einrichtungen häufig auch von dritter Seite gefördert (z. B. von Sitzgemeinde,
Kulturstiftung). Unterschiedliche Fördervoraussetzungen, Antragsfristen, Nebenbestimmungen
oder Standards für Förderanträge und Verwendungsnachweise erschweren den geförderten Ein-
richtungen den Abruf und die Verwendung von Fördermitteln.
Empfehlungen:
Die Kulturräume und der Freistaat sollen im Rahmen der rechtlichen Möglichkei-
ten die Einführung von gemeinsamen Standards prüfen und innerhalb der Kulturräume sowie zwi-
schen ihnen eine Abstimmung von Antragsterminen, Nebenbestimmungen, Definitionen der zu-
wendungsfähigen Ausgaben und Formularen mit anderen Fördermittelgebern suchen. Das Thema
soll bei der nächsten Kulturraumtagung behandelt werden.“
Das SMWK ist bereit, an der angestrebten Vereinfachung für die Fördermittelempfänger mitzuwir-
ken und wird eine entsprechende Initiative ergreifen. Eine Gesetzesänderung ist dafür nicht erfor-
derlich.
3. Förderung von Integration
Schon immer hat Sachsen durch Zuwanderung profitiert und ist darauf auch in Zukunft angewie-
sen. Soll die Integration von Zuwanderern gelingen, sind Offenheit und Neugier für die jeweils an-
dere Kultur beim wechselseitigen Kennenlernen nötig. Gemeinsam gestaltete oder erlebte Musik,
Video- oder Filmprojekte, Darstellende und Bildende Kunst, Soziokultur oder sogar Literatur kön-
nen dabei wichtige Brücken bauen und Vertrauen begründen. Integrationsfördernde Kulturprojekte
können so ein Baustein sein, den gesellschaftlichen Zusammenhalt zu stärken und Spaltungsten-
denzen entgegenzuwirken.
Auch wenn das Kulturraumgesetz auf die kommunale Selbstverwaltung setzt, erscheint es in An-
betracht des anhaltenden Zustroms von Flüchtlingen und teilweise geräuschvoll artikulierter Ab-
wehrreaktionen in Teilen der Bevölkerung sinnvoll, Kulturraummittel für Kulturprojekte zur Integrati-
onsförderung einzusetzen, ohne das den Kulturräumen zur Vorschrift zu machen. Bei ihrer Förder-
praxis sind die Kulturräume daran gebunden, nur Projekte von regionaler Bedeutung zu unterstüt-
zen. Projekte von lediglich lokaler Bedeutung können aus Kulturraummitteln nicht gefördert wer-
den. Die dauerhafte Wirkung integrationsfördernder kultureller Maßnahmen geht in einer mobilen
Gesellschaft praktisch immer über den örtlichen Kreis hinaus. Das Wissen und die Erfahrung, die
an einem Ort gewonnen worden sind, begleiten die Betroffenen auf Dauer auch bei Ortswechseln.
Um das – und damit die grundsätzliche Förderfähigkeit integrationsfördernder kulturelle Maßnah-
men – im Kulturraumgesetz herauszuheben, empfiehlt das SMWK, § 3 Abs. 3 SächsKRG unter
Einfügung von Buchstabe c) künftig wie folgt zu fassen:
15
Zum Bundesvergleich des kommunalen Anteils an den öffentlichen Kulturausgaben siehe im Anhang F.I.2. die Grafik
auf Seite 38.

 
D. Evaluationsergebnisse
24
„(3) Kulturelle Einrichtungen oder Maßnahmen haben für den Kulturraum in der Regel regionale
Bedeutung, wenn ihnen
a) für das Selbstverständnis und die Tradition der jeweiligen Region ein spezifischer, historisch
begründeter Wert oder
b) ein besonderer Stellenwert für Bewohner und Besucher der jeweiligen Region oder
c) für die Integration von Zuwanderern ein besonderer Wert oder
d) Modellcharakter für betriebliche Organisationsformen, insbesondere bei den Voraussetzungen
für eine sparsame Wirtschaftsführung, oder
e) eine besondere künstlerisch-ästhetische oder wissenschaftliche Innovationskraft
zukommt. Der Kulturkonvent entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen. Er kann eine Stellung-
nahme der zuständigen Fachstelle einholen.“
4. Anwendung öffentlicher Tarifverträge als Bedingung für die Gewährung von Zuwen-
dungen aus dem Kulturraumgesetz
Von mehreren Seiten ist in der AG Evaluation SächsKRG die Frage aufgeworfen worden, ob die
Anwendung öffentlicher Tarifverträge eine Bedingung für die Gewährung von Zuwendungen, vor
allem an Theater und Orchester, sein kann. Dahinter steht die übereinstimmende Meinung, dass
Haustarifverträge an Theatern und Orchestern, wie sie inzwischen überwiegend bestehen, keine
Dauerlösung zum Erhalt dieser Einrichtungen sein können. Die Kulturräume müssen zukünftig
wieder in der Lage sein, in den Theatern und Orchestern eine tarifgerechte Bezahlung zu ermögli-
chen. Das wirft die Frage auf, ob Strukturveränderungen – auch kulturraumübergreifend – notwen-
dig sind. Über die Durchführung solcher Veränderungen müssen die kommunalen Träger ent-
scheiden. Das Land kann hier ohne unzulässigen Eingriff in kommunale Selbstverwaltungsrechte
keine Vorschriften machen, empfiehlt jedoch im Interesse des langfristigen Erhalts der vielfältigen
Kulturlandschaft, eine tarifgerechte Bezahlung in den Kultureinrichtungen immer anzustreben.
Vor diesem Hintergrund hat die AG Evaluation SächsKRG folgende Empfehlung beschlossen, der
sich das SMWK anschließt:
„Empfehlung:
Die Anwendung öffentlicher Tarifverträge als Voraussetzung für die Gewährung von
Kulturraummitteln soll im SächsKRG nicht geregelt werden. Darüber können ggf. die Kulturräume
unter Berücksichtigung der regionalen Gegebenheiten in ihren Förderrichtlinien bzw. in ihrer För-
derpraxis entscheiden.“
5. Transparenz zu Förderkriterien und Förderentscheidungen
Es bestand Einigkeit unter allen Mitgliedern der AG Evaluation SächsKRG, dass bei der Vergabe
öffentlicher Mittel unter Beachtung datenschutzrechtlicher Belange ein hohes Maß an Transparenz
geboten ist. Die aktuelle Praxis bei der Veröffentlichung von Förderkriterien und Förderentschei-
dungen ist in diesem Sinn bereits weit fortgeschritten. Die AG Evaluation SächsKRG hat folgende
Feststellungen und Empfehlungen mit Appellcharakter an die Kulturräume beschlossen:
„Feststellungen:
In allen ländlichen Kulturräumen sind die Förderkriterien (Förderrichtlinien) im
Internet veröffentlicht. Die Sitzungen der Kulturkonvente und damit die Beschlüsse über die Kon-
ventsförderung sind öffentlich. Über die Förderentscheidungen des Kulturkonvents werden Pres-
seinformationen herausgegeben, die die Entscheidungen in den Grundzügen darstellen. Auf Ein-

 
V. Verfahren und Kriterien zur Verteilung der Landesmittel
25
zelanfrage werden die Förderlisten bzw. Informationen zu einzelnen Förderungen gegeben, wenn
nicht überwiegende schutzwürdige Rechte Dritter entgegenstehen.
Empfehlungen:
Die Förderlisten sind mit Angaben zu geförderter Einrichtung und ggf. Maßnahme
sowie zur Höhe des Förderbetrages im Internet bekannt zu machen. Eine Rechtsänderung ist da-
für nicht erforderlich.“
Das SMWK empfiehlt für eine Überarbeitung des Kulturraumgesetzes, angesichts der schon in der
Vergangenheit verbreiteten Transparenz und zur Vermeidung einer Überregulierung, von gesetzli-
chen Transparenzregelungen auch künftig abzusehen.
6. Spartenverteilung und Spartenauswahl bei der Kulturraumförderung
Die IG Landeskulturverbände hat im Hinblick auf die hohe Spartenbreite geförderter Einrichtungen
in fast allen Kulturräumen die Frage aufgeworfen, ob wirklich (fast) alle Sparten in allen Regionen
gefördert werden müssen und inwieweit über Vereinbarungen zwischen den Kulturräumen für Ent-
lastung beim Förderbedarf gesorgt werden kann. In diesem Zusammenhang hat die AG Evaluation
SächsKRG neben dem Förderzweck des Kulturraumgesetzes auch die gesonderte Erwähnung
von Musikschulen in § 3 Abs. 1 SächsKRG in den Blick genommen und sich – auch mit Blick auf
die kommunale Selbstverwaltung – gegen eine spartenspezifische Fördervorgabe im Kulturraum-
gesetz ausgesprochen:
„Feststellungen:
Die gesonderte Nennung von Musikschulen in § 3 Abs. 1 Satz 1 SächsKRG als
förderfähige kulturelle Einrichtungen ist rechtssystematisch nicht erforderlich, weil diese – wie sich
schon aus dem Gesetzeswortlaut ergibt – auch ohne gesonderte Nennung förderfähig wären. Der
Förderanteil der kulturellen Bildung ist (z. T. leicht) gewachsen. Die Spartenbreite ist kein sinnvoller
Ansatz zur zielgenaueren Mittelvergabe auf Ebene des SächsKRG, weil die Spartenverteilung re-
gional unterschiedlich ist und regionale Unterschiede nicht durch landesweite Vorgaben eingeeb-
net werden sollen. Ansatzpunkt zur Kulturraumförderung ist vielmehr die regionale Bedeutsamkeit
von Kulturaufgaben (§ 2 Abs. 2 Satz 1 SächsKRG).
Empfehlungen:
Die Musikschulen sollen aus rechtssystematischen Gründen in § 3 Abs. 1 Satz 1
SächsKRG künftig nicht gesondert genannt werden. Das stellt die Förderung der Musikschulen
weder in Frage noch verringert es die Bedeutung dieser Förderung.“
Die Empfehlung der AG Evaluation SächsKRG kann im Fall ihrer Umsetzung aus Sicht des SMWK
auch negative Folgen haben. Nicht zuletzt der Appellcharakter der Nennung von Musikschulen im
SächsKRG hat zu einer gleichmäßigeren Musikschulförderung in allen Kulturräumen geführt. Um
das auch für die Zukunft sicherzustellen hält das SMWK die gesonderte Nennung der Musikschu-
len derzeit weiterhin für sinnvoll.
7. Mittelvergabe: Unterstützung der Qualitätssicherung
Die Frage der Qualitätssicherung bei der Kulturraumförderung wurde in der AG Evaluation Sächs-
KRG eingehend behandelt. Insbesondere wurden Fragen der Gremienbesetzung, spartenbezoge-
ne Standards und Evaluationsmöglichkeiten erörtert. Letztlich hat sich die Arbeitsgruppe mit fol-
genden Feststellungen und Empfehlungen gegen eine gesetzliche Verankerung von Qualitätskrite-
rien entschieden und stattdessen Möglichkeiten der Kulturräume zur Qualitätsfrage aufgezeigt:
„Feststellungen:
Die Qualität kultureller Angebote ist mit einheitlichen objektiven Kriterien schwer
zu messen. Dennoch kann bei kulturellen Angeboten ein (regionaler) Konsens über spartenspezifi-
sche qualitative Beurteilungskriterien bestehen. Die Förderrichtlinien der Kulturräume enthalten
meist schon jetzt solche Kriterien und machen sie zur Fördervoraussetzung. Die AG Evaluation

 
D. Evaluationsergebnisse
26
SächsKRG begrüßt die in den Förderrichtlinien der Kulturräume niedergelegten spartenspezifi-
schen Kriterien für die Förderung regional bedeutsamer Kultureinrichtungen bzw. Maßnahmen.
Empfehlungen:
Die Qualitätsdiskussion hinsichtlich der Förderwürdigkeit von Einrichtungen und
Maßnahmen der regionalen Kulturpflege soll auch kulturraumübergreifend geführt werden mit dem
Ziel, auf diesem Weg die Qualitätsstandards kontinuierlich fortzuentwickeln. Beispielsweise könn-
ten mehrere Kulturräume gemeinsam Förderkriterien für bestimmte Sparten entwickeln, es könnte
eine spartenbezogene externe Evaluation erfolgen oder spartenbezogene Beratung durch ent-
sprechende Fachstellen in Anspruch genommen werden (z. B. Zertifizierung durch die Landesstel-
le für Museumswesen). Gesetzliche Qualitätsvorgaben oder Vorgaben zum Qualitätsprozess in
den Kulturräumen soll das SächsKRG nicht machen.“
Dem tritt das SMWK bei.
8. „30%-Regel“ für Landeszuweisung im Verhältnis zur Ausgabensumme bei den geförder-
ten Einrichtungen und Maßnahmen
§ 6 Abs. 4 Satz 1, 1. Alternative SächsKRG regelt, dass die Landeszuweisung der allgemeinen
Kulturraummittel bei den einzelnen Kulturräumen nicht höher sein darf als 30% der Ausgaben oder
finanzwirksamen Aufwendungen aller vom Kulturraum geförderten Einrichtungen und Maßnahmen.
Die Regelung soll eine gewisse Streubreite der Kulturraummittel und eine entsprechende (kommu-
nale) Co-Finanzierung sicherstellen. Dem Kulturraum ist es damit verwehrt, alle Kulturraummittel
zur (annähernden) Vollförderung einer oder weniger Einrichtungen zu verwenden. Die Regelung
schließt nicht aus, bei einzelnen Einrichtungen oder Maßnahmen mehr als 30% der Ausgaben o-
der Aufwendungen zu fördern, wenn dafür der Fördersatz bei anderen Einrichtungen oder Maß-
nahmen so reduziert wird, dass in der Gesamtbetrachtung aller geförderten Einrichtungen und
Maßnahmen der Fördersatz nicht über 30% liegt. Die Einhaltung dieser Regel wird vom SMWK
anhand von Förderlisten geprüft, die auch die jeweiligen Gesamtausgaben benennen. Die Rege-
lung stellt einerseits die kommunale Beteiligung an der Kulturfinanzierung sicher, gibt den Kultur-
räumen andererseits auch Gestaltungsspielraum zur Schwerpunktsetzung, weil sie bei wichtigen
Einrichtungen und Maßnahmen auch einen höheren Förderanteil des Kulturraums zulässt. Die
Regelung hat mit zur Vielfalt in der sächsischen Kulturlandschaft beigetragen und hat sich be-
währt. Das SMWK empfiehlt deshalb mit der AG Evaluation SächsKRG eine Beibehaltung dieser
Regelung:
„Empfehlung:
Die 30%-Regel von § 6 Abs. 4 Satz 1, 1. Alternative SächsKRG soll beibehalten
werden.“
9. „2:1-Regel“ für Landeszuweisung und Kulturumlage in den ländlichen Kulturräumen
Zusätzlich zur 30%-Regel enthält § 6 Abs. 4 Satz 1 SächsKRG eine weitere Begrenzung der Lan-
deszuweisung, die jedoch nur für die ländlichen Kulturräume gilt: Die Landeszuweisung darf im
jeweiligen ländlichen Kulturraum nicht höher sein als das Zweifache der Kulturumlage.
Die Kulturumlage nach § 6 Abs. 3 SächsKRG erheben die ländlichen Kulturräume von ihren Mit-
gliedern, also den jeweils beiden Landkreisen und ggf. den nach § 7a SächsKRG beigetretenen
Städten. Die Kulturumlage ist neben der Landeszuweisung wesentliche Finanzierungsgrundlage
der ländlichen Kulturräume. Das 2:1-Verhältnis für Landeszuweisung und Kulturumlage ist – neben
der 30%-Regel – eine zweite Sicherung gegen eine übermäßige Absenkung des kommunalen An-
teils an den Kulturausgaben im ländlichen Raum. Sie dient der Erhaltung einer paritätischen Fi-
nanzierung der Kulturausgaben durch Land und Kommunen. Ist die Kulturumlage in einem ländli-
chen Kulturraum kleiner als ein Drittel der eigentlich möglichen Landeszuweisung, senkt das
SMWK bei der Mittelvergabe die Landeszuweisung so weit ab, dass das 2:1-Verhältnis eingehalten

 
V. Verfahren und Kriterien zur Verteilung der Landesmittel
27
wird. In der Praxis ist dieser Fall bisher noch nicht vorgekommen, vielmehr haben von der drohen-
den Absenkung betroffene Kulturräume stattdessen die Kulturumlage erhöht, um die volle Landes-
zuweisung zu erhalten. In der Praxis ist das Verhältnis zwischen Kulturumlage und Landeszuwei-
sung in den ländlichen Kulturräumen nicht einheitlich. Das ist Folge regional unterschiedlicher
Strukturen. Zum Beispiel kann in Kulturräumen mit Einrichtungen in kreislicher Trägerschaft die
Kostentragung zwischen dem Träger und dem Kulturraum durch Anhebung oder Absenkung von
Kulturraumzuschüssen in gewissem Rahmen verlagert werden, mit der Folge, dass sie entweder
relevant wird für die 2:1-Regel, weil sie durch die Kulturumlage refinanziert werden muss, oder
nicht, weil der Kreishaushalt und nicht die Kulturumlage zu ihrer Deckung dient. Die Kulturräume
Vogtland-Zwickau und Meißen-Sächsische Schweiz-Osterzgebirge sind in der Praxis nicht weit von
der 2:1-Grenze entfernt, während die anderen Kulturräume im Fall einer Erhöhung der Landesmit-
tel etwas mehr „Luft“ haben, bis die 2:1-Grenze erreicht ist und eine Erhöhung der Kulturumlage
notwendig wäre, um die höheren Landesmittel zu erhalten.
Im Zusammenhang mit der Erhöhung der Kulturraummittel im Jahr 2005 ist teilweise der Eindruck
entstanden, dass in manchen Kulturräumen das kommunale Engagement reduziert worden ist, so
dass die Erhöhung nicht in vollem Umfang bei den Kultureinrichtungen und den Kulturschaffenden
angekommen ist. Die 2:1-Regel stellt bei Erhöhungen der Kulturraummittel sicher, dass die Erhö-
hungsmittel jedenfalls dann in der Kultur ankommen, wenn im Kulturraum in der Vergangenheit die
Kulturumlage nicht überdurchschnittlich hoch war. Um ein Mindestmaß an kommunalem Mittelein-
satz bei der Kulturraumförderung sicherzustellen, sollte die Regelung beibehalten werden. So auch
der Beschluss der AG Evaluation SächsKRG:
„Empfehlung:
Die 2:1-Regel von § 6 Abs. 4 Satz 1, 2. Alternative SächsKRG für die ländlichen
Kulturräume soll beibehalten werden.“
10. Bildung einer Kulturrücklage in den ländlichen Kulturräumen
In der Folge größerer einmaliger Kulturausgaben (z. B. größerer Kulturinvestitionen) kann es zu
Schwankungen der Zuweisung an ländliche Kulturräume kommen, da der Berechnung der Zuwei-
sung unter anderem die Kulturausgaben der zurückliegenden Zeit zu Grunde liegen. Höhere Kul-
turausgaben erhöhen dabei die Landeszuweisung in späteren Jahren. Nach einer solchen Steige-
rung geht die Landeszuweisung jedoch stetig wieder bis auf ihr „normales“ Niveau zurück, wenn
die Kulturausgaben nicht dauerhaft hoch gehalten werden. In solchen rückläufigen Zeiten können
dann Schwierigkeiten entstehen, wenn aufgrund einer zuvor gesteigerten Landeszuweisung Mit-
telbindungen oder Verpflichtungen eingegangen worden sind, die bei rückläufiger Landeszuwei-
sung nicht mehr ohne zusätzliches kommunales Engagement oder schmerzhafte Einschnitte be-
dient werden können.
Die AG Evaluation SächsKRG hat vor diesem Hintergrund die Frage erörtert, ob die ländlichen
Kulturräume zur Abfederung solcher Schwankungen in „guten Jahren“ eine Kulturrücklage für
„schlechte Jahre“ bilden sollen. Die Arbeitsgruppe hat sich mit zutreffenden Argumenten darauf
verständigt, eine solche Rücklagenbildung zwar zu empfehlen, die Entscheidung darüber aber
nicht gesetzlich zu determinieren:
„Feststellungen:
In den ländlichen Kulturräumen kann es bei Schwankungen des Kulturlasten-
ausgleichs im Vergleich zum jeweiligen Vorjahr zu Reduzierungen des Kulturlastenausgleichs
kommen, die den Spielraum zur Förderung neuer Kulturangebote einschränken. Es besteht bereits
jetzt die Möglichkeit, in den Kulturräumen Rücklagen zu bilden, um solche Schwankungen abzufe-
dern. Eine gesetzliche Vorschrift zur Rücklagenbildung und -auflösung wäre unverhältnismäßig.
Empfehlungen:
Den ländlichen Kulturräumen wird empfohlen, Rücklagen zu bilden, um Schwan-
kungen des Kulturlastenausgleichs ohne gravierende Einschnitte in die Kulturförderung abfedern
zu können. Die Rücklagenbildung soll insbesondere in Jahren erfolgen, in denen sich der Kultur-

 
D. Evaluationsergebnisse
28
lastenausgleich im Vergleich zum Vorjahr erhöht hat. Die Rücklagenbildung soll nicht gesetzlich
vorgeschrieben werden (Stärkung kommunaler Selbstverwaltung; Vermeidung von Überregulie-
rung).“
11. Ermittlung der Kulturausgaben anhand der amtlichen Statistik
Die Frage nach den Datengrundlagen für die Berechnung der Zuweisungen an die ländlichen Kul-
turräume ist keine Frage des Kulturraumgesetzes sondern der Kulturraumverordnung, die ggf. in
Folge einer Gesetzesänderung angepasst wird. Die Datengrundlagen sollen einerseits die aus
Sicht des Gesetzes relevanten Verteilungsgrundlagen widerspiegeln, andererseits mit vertretbarem
Aufwand zu ermitteln sein. Im Zusammenhang mit Einführung der Doppik kommt es bei den
Grundlagen für die amtliche Kulturstatistik teilweise zu Verschiebungen bestimmter Ausgabepositi-
onen aus der Kulturstatistik in andere Statistikbereiche. Auch wenn das bei einheitlicher kommuna-
ler Praxis eigentlich zu erwarten wäre, ist das nicht zwingend in allen Kulturräumen gleich, so dass
zu prüfen war, ob eventuelle statistische Verschiebungen unter Gerechtigkeitsaspekten eine Ände-
rung bei der Datengrundlage für die Landeszuweisungen nach sich ziehen müssen. Das SMWK
hat für die Berechnung der Zuweisungen der Jahre 2014 und 2015 zusätzlich zur amtlichen Statis-
tik die Kommunen in den ländlichen Kulturräumen um händische Ermittlung der Berechnungs-
grundlagen gebeten, die Grundlage für die Zuweisungsberechnung sind. Für beide Jahre ist kein
vollständiger Rücklauf erfolgt, die Grundlagen sind deshalb auch mit händischer und aufwendiger
Datenermittlung und –meldung nicht vollständig. Im Vergleich beider Berechnungsmethoden (mit
und ohne händische Datennachqualifizierung) kommt es zwischen den Kulturräumen zu Verschie-
bungen in der Höhe der Landeszuweisung. Diese liegen für das Jahr 2015 bezogen auf die einzel-
nen Kulturräume zwischen 0,15% und 5,25%, im Durchschnitt bei 1,66%. Die AG Evaluation
SächsKRG hat in ihrem Bericht die Problemlage zutreffend wie folgt beschrieben und Empfehlun-
gen ausgesprochen:
„Feststellungen:
Eine der Berechnungsgrundlagen für die Höhe der Landeszuweisungen an länd-
liche Kulturräume sind nach § 2 Abs. 4 Satz 3 SächsKRVO die ,sich aus den Jahresrechnungen
ergebenden Zuschüsse für Kulturpflege aller Gemeinden und Landkreise im Kulturraum sowie des
Kulturraums‘. Die Ergebnisse der kommunalen Jahresrechnungen gehen ein in die amtliche Statis-
tik. Die statistische Erfassung der Kulturausgaben richtet sich nach den Vorgaben der Bundessta-
tistik. Nach der VwV KomHSys sind die Ausgaben für Kulturpflege in den Produktbereichen 25-29
erfasst. Werden diese Ausgaben nicht in den genannten Produktbereichen sondern an anderen
Stellen gebucht (z. B. bei einem zentralen Gebäude- und Liegenschaftsmanagement, zentraler
Buchung von Personalausgaben), ergeben sich diese Ausgaben nicht aus der amtlichen Kultursta-
tistik des Statistischen Landesamtes. Die amtliche Statistik wird bisher zur Berechnung der Lan-
deszuweisungen herangezogen. Damit sind Ausgaben für Kulturpflege, die nicht in den Produktbe-
reichen 25-29 gebucht sind, nur durch zusätzliche Abfragen bei den Gemeinden, Landkreisen und
Kulturräumen händisch ermittelbar, was mit erheblichem Aufwand verbunden ist. Dieser Aufwand
muss bei einer Entscheidung über die künftige Datengrundlage berücksichtigt werden.
Die Berechnung der Landeszuweisungen muss willkürfrei, transparent und auf einer möglichst
vollständigen Datengrundlage erfolgen. Das SMI weist darauf hin, dass der vorgegebene Rechts-
rahmen für die vollständige Buchung der kommunalen (Kultur-)Ausgaben hinreichend ist und dass
es in Verantwortung der Kommunen liegt, Kulturausgaben, die außerhalb der Produktbereiche 25-
29 anfallen, im Vollzug dort sachgerecht und produktgenau zuzuordnen und ggf. umzubuchen,
damit die amtliche Kulturstatistik sie ausweist. Eine Vertreterin des Statistischen Landesamtes er-
läutert im Rahmen einer Anhörung durch die AG Evaluation SächsKRG, dass die amtliche Statistik
zu Kulturausgaben aufgrund bundeseinheitlicher Vorgaben nicht erweitert werden kann um Aus-
gaben, die in anderen Produktbereichen als den genannten gebucht worden sind. Die amtliche
Landesstatistik erfasst die Produkte bis zur dritten Gliederungsstelle, während die Kommunen die
Produkte in bis zu sechs Gliederungsstellen unterteilen können, wobei sie über die Gliederungs-

 
V. Verfahren und Kriterien zur Verteilung der Landesmittel
29
stellen ab der vierten Stelle selbst entscheiden. Über diese Angaben kann daher die Landesstatis-
tik keine Auskunft geben.
Die durch Einführung zentraler Steuerungselemente gewollten Synergie- und Steuerungseffekte
bei den Kommunen können nicht durch verbindliche Buchungsvorgaben des SächsKRG einge-
schränkt werden. Die Buchung ist Folge der kommunalen Organisation. Die Organisationsfreiheit
der Kommunen muss erhalten bleiben.
Ob der Aufwand einer händischen Ermittlung von Zuweisungsgrundlagen im angemessenen Ver-
hältnis zum angestrebten Gleichbehandlungsziel steht, kann nur beurteilt werden, wenn für mehre-
re Jahre Vergleichsberechnungen der Landeszuweisungen vorliegen. Ergeben die Vergleiche,
dass sich Ergebnisunterschiede über alle Kulturräume und über die Zeit zwischen einer Berech-
nung nur auf Grundlage der amtlichen Statistik und einer Berechnung einschließlich händisch er-
mittelter Daten weitgehend ausgleichen, kann künftig bei der Berechnung der Landeszuweisungen
ausschließlich auf die amtliche Statistik mit ihrer typisierenden Wiedergabe der Aufwendungen für
Kulturpflege abgestellt werden. Das SMWK hat für die Jahre 2014 und 2015 eine Vergleichsbe-
rechnung erstellt, die einerseits die Zuweisungsbeträge für die ländlichen Kulturräume ohne händi-
sche Korrektur, andererseits mit händischer Korrektur ausweist. Für weitere Jahre sind in den
Kommunen keine Korrekturwerte ermittelt worden.
Die kommunalen Spitzenverbände erwägen einen Vorschlag zur differenzierteren Erfassung der
Kulturausgaben mit dem Ziel, auf einheitlicher Datengrundlage eine bessere Berücksichtigung aller
Kulturausgaben zu erreichen. Denkbar wäre eine zusätzliche jährliche statistische Abfrage durch
das Statistische Landesamt bei allen Gemeinden und Landkreisen mit Ausnahme der urbanen
Kulturräume auf einer noch zu schaffenden gesetzlichen Grundlage.
Empfehlungen:
Vorbehaltlich des Ergebnisses der Prüfung der kommunalen Spitzenverbände
sollen bis zur nächsten Evaluation der Berechnung der Landeszuweisung nur die Ausgaben für
Kulturpflege aus den Produktbereichen 25-29 zuzüglich der Kulturumlage aus Produktbereich 61
der amtlichen Statistik ohne händische Nachberechnung zu Grunde gelegt werden. Das SMWK
soll eine Formulierung für § 2 Abs. 4 Satz 3 SächsKRVO finden, die das eindeutig klarstellt.“
Das SMWK wird diesen Empfehlungen folgen. Es hat im März 2015 darüber hinaus Vertreter des
Sächsischen Städte- und Gemeindetages, der ländlichen Kulturräume, des Statistischen Landes-
amtes und des SMF zur Erörterung weiterer Möglichkeiten zur Verbesserung der Datengrundlage
eingeladen. Dabei ist unter anderem die Möglichkeit einer zusätzlichen Abfrage der betreffenden
kommunalen Angaben zeitgleich mit der Jahresrechnungsstatistik und die gesonderte Auswertung
der Abfrageergebnisse durch das Statistische Landesamt erörtert worden. Das Statistische Lan-
desamt hat dazu grundsätzliche Bereitschaft erklärt. Da sich durch die Einführung neuer statisti-
scher Erhebungs- und Meldepflichten auch eine zusätzliche Fehlerquelle ergibt, muss sicherge-
stellt sein, dass die Kommunen zur vollständigen und wahrheitsgetreuen Angabe verpflichtet wer-
den und dass bei Falschmeldungen einzelner Kommunen, die ggf. negative Auswirkungen auf die
Höhe der Landeszuweisung einzelner Kulturräume haben, diese Kommunen für die Folgen von
Meldefehlern haften, sofern dem Landeshaushalt hieraus ein Schaden entsteht. Im Ergebnis woll-
ten sich die kommunalen Spitzenverbände zur Erweiterung kommunaler Melde- und Erfassungs-
pflichten mit ihren Mitgliedern abstimmen und ggf. gegenüber dem SMWK ein Votum abgeben. Bis
zur Vorlage dieses Berichts liegt ein solches Votum nicht vor.
12. Stadt-/Land-Verhältnis (§ 1 Abs. 2 SächsKRVO)
Die Kulturraumverordnung sieht in § 1 Abs. 2 Satz 2 unter anderem eine regelmäßige Überprüfung
des Verteilungsschlüssels zwischen den ländlichen und urbanen Kulturräumen vor. In der AG Eva-
luation SächsKRG gab es bei allen Beteiligten Konsens, das Stadt-/Land-Verhältnis für die Vertei-
lung der Kulturraummittel nicht zu ändern. Dem schließt sich das SMWK an. Die Beibehaltung des

 
D. Evaluationsergebnisse
30
Förderverhältnisses zwischen ländlichen und urbanen Kulturräumen setzt auch ein Zeichen, dass
von Bevölkerungsverlust stärker betroffene Regionen nicht automatisch mit einem Verlust an staat-
licher Zuwendung rechnen müssen:
„Feststellungen:
Die urbanen Kulturräume fungieren als Oberzentren und nehmen insoweit auch
kulturelle Leistungen für das Umland wahr. Ein Bevölkerungsrückgang in den ländlichen Kultur-
räumen führt nicht dazu, dass Kulturangebote weniger kosten oder gar zurückgefahren werden
sollen. Vielmehr ist es gerade ein Ziel des SächsKRG, die kulturelle Vielfalt (auch) in den ländli-
chen Kulturräumen zu erhalten. Hinsichtlich der Kulturfinanzierung verbindet die urbanen und länd-
lichen Kulturräume das Solidarprinzip.
Empfehlung:
Das Stadt/Land-Verhältnis von § 1 Abs. 2 SächsKRVO soll unverändert beibehalten
werden.“
13. Planungssicherheit bei der Landeszuweisung
Die AG Evaluation SächsKRG hat einen Vorschlag zur Verbesserung der Planungssicherheit für
die ländlichen Kulturräume gemacht, den das SMWK bei Überarbeitung der Kulturraumverordnung
umzusetzen bereit ist:
„Feststellungen:
Die ländlichen Kulturräume erhalten derzeit eine Information über die Höhe ihrer
Landeszuweisung erst gegen Ende des ersten Quartals im schon laufenden Haushaltsjahr. Grund
dafür ist, dass die Datengrundlagen dem SMWK vom Statistischen Landesamt frühestens im Feb-
ruar mitgeteilt werden können. Die kommunalen Kulturausgaben des Vorvorjahres (vgl. § 2 Abs. 4
Satz 3 SächsKRVO) liegen nicht früher vor. Das führt teilweise dazu, dass das Vergabeverfahren
für die Zuweisung der Kulturraummittel erneut in Gang gesetzt werden muss, was wiederum Unsi-
cherheit bei den Zuwendungsempfängern mit sich bringt. Bei der Umsetzung der SächsKRVO
zeigt sich außerdem, dass es zu Schwankungen bei der Höhe der Landeszuweisung kommt, vor
allem in Folge einmaliger größerer Investitionen oder einmaliger größerer Ausgabeposten (z. B.
,Tag der Sachsen‘).
Empfehlung:
In § 2 Abs. 4 Satz 3 SächsKRVO soll das Wort ,Vorvorjahr‘ durch das Wort
,Vorvorvorjahr‘ ersetzt werden. Die Berechnungsbasis für die Landeszuweisung soll im Übrigen
unverändert bleiben (lediglich Verschiebung der Basis um ein Jahr in die Vergangenheit).“
Zu den in der Vergangenheit vereinzelt kritisierten Schwankungen der Zuweisungen an die ländli-
chen Kulturräume in Folge schwankender Kulturausgaben hatte das SMWK im Evaluationsprozess
mit realen Zahlen der Vergangenheit verschiedene Modellrechnungen vorgelegt, die eine Glättung
der Zuweisung – damit aber auch des Belohnungseffekts bei höheren Kulturausgaben – zur Folge
gehabt hätten (z. B. Betrachtung des Durchschnitts der Kulturausgaben über drei oder fünf Jahre).
Bei der derzeitigen Berechnungsformel werden die Kulturausgaben des letzten Bemessungsjahres
zu 50%, die des davor liegenden Jahres zu 25%, die des davor liegenden Jahres zu 12,5% etc.
der Berechnung der Zuweisung zu Grunde gelegt.
16
Nach Vergleich der Modellrechnungen und
der grafisch aufbereiteten Berechnungsergebnisse hat sich die AG Evaluation SächsKRG für die
grundsätzliche Beibehaltung der aktuellen Berechnungsformel ausgesprochen, weil auch diese
bereits einen Glättungseffekt und damit Verbesserungen für die Planbarkeit der Mittel eingebaut
hat.
16
Das ist die Wirkung von § 2 Abs. 4 Satz 1 SächsKRVO, wonach auch der im Jahr vor dem Zuweisungsjahr geltende
„Prozentsatz“ zur Zuweisungsberechnung herangezogen wird.

 
V. Verfahren und Kriterien zur Verteilung der Landesmittel
31
14. Verfahren für vorläufige Mittelzuweisung
Ohne die oben unter D.V.13. empfohlene Vorverlegung der Berechnungsbasis für Zuweisungen an
die ländlichen Kulturräume um ein Jahr würde sich die Frage stellen, ob zur Verbesserung der
Planbarkeit der Mittel für die ländlichen Kulturräume ein gesondertes Verfahren zur vorläufigen
Mittelzuweisung geschaffen werden soll. Die AG Evaluation SächsKRG hat ihren Beratungen die
Annahme zu Grunde gelegt, dass die Kulturraumverordnung wie vorgeschlagen geändert wird und
die Berechnungsbasis für die Zuweisungen vorverlegt wird. Sie hat deshalb folgende Feststellun-
gen und Empfehlung verabschiedet:
„Feststellungen:
Ein besonderes Verfahren für vorläufige Mittelzuweisung an die ländlichen Kul-
turräume ist entbehrlich, wenn – wie empfohlen – bei Berechnung des Kulturlastenausgleichs die
Kulturausgaben eines um ein Jahr länger zurückliegenden Zeitraums zu Grunde gelegt werden.
Dann ist in der Regel eine Mittelzuweisung an die Kulturräume schon zum Jahresbeginn möglich.
Empfehlung:
Ein besonderes Verfahren für vorläufige Mittelzuweisung soll nicht geregelt werden.“
15. Nachträgliche Korrektur der Landeszuweisung an ländliche Kulturräume bei Fehlern in
kommunalen Datenmeldungen
Die AG Evaluation SächsKRG hat – veranlasst durch ein einmalig vorgekommenes Ereignis – er-
örtert, ob zur Korrektur von nachträglich aufgedeckten Fehlern bei der Datengrundlage für die Be-
rechnung der Zuweisungen an die ländlichen Kulturräume ein gesondertes Verfahren eingeführt
werden soll. Sie hat die Fragestellung mit den nachstehenden zutreffenden Feststellungen be-
schrieben und Empfehlungen ausgesprochen, die das SMWK teilt und befolgen wird:
„Feststellungen:
In der Vergangenheit mussten in einem Fall wegen unvollständiger Datenmel-
dung einer Kommune die Zuweisungen an ländliche Kulturräume nachträglich neu berechnet wer-
den. Dabei konnten die bestandskräftigen Zuweisungsbescheide, die bei vollständiger kommuna-
ler Datenmeldung niedriger ausgefallen wären, zuungunsten der betroffenen Kulturräume aus
Gründen des Vertrauensschutzes nur im engen Rahmen von §§ 48, 49 VwVfG zurückgenommen
bzw. widerrufen werden.
Um für künftige Fälle zu verhindern, dass bei Korrekturen in der Datengrundlage angegriffene Be-
scheide nur nach oben, bestandskräftige Bescheide aber aus Vertrauensschutzgründen nicht mehr
nach unten geändert werden können, wäre die Einführung eines Korrekturverfahrens entspre-
chend § 174 Abs. 4 und 5 AO denkbar. Dagegen spricht, dass es sich bei den Zuweisungen des
Kulturlastenausgleichs an die Kulturräume um kein Verfahren handelt, das ein im Vergleich zu an-
deren Mittelzuweisungen atypisches oder besonders hohes Fehlerrisiko beinhaltet, was eine ver-
waltungsverfahrensrechtliche Sonderregelung rechtfertigen würde. Außerdem würde das Risiko
kommunaler Buchungsfehler in diejenigen Kulturräume verlagert, in denen der Fehler nicht aufge-
treten ist (Reduzierung der eigenen Zuweisung würde in der Praxis vermutlich nicht beantragt).
Eine andere Lösung könnte in einem zweistufigen Zuweisungsverfahren liegen, in dem zunächst
gegenüber den ländlichen Kulturräumen Feststellungsbescheide über die Höhe des Kulturlasten-
ausgleichs ergehen, die unter der Bedingung stehen, dass alle Feststellungsbescheide bestands-
kräftig werden und in dem danach erst der Kulturlastenausgleich zugewiesen wird. Im Fall von
Rechtsmitteln gegen einen oder mehrere Feststellungsbescheide würde jedoch auch dies Verfah-
ren zu schwer lösbaren Folgefragen führen.
Die AG Evaluation SächsKRG hat schon an anderer Stelle [oben D.V.11. ab Seite 28] empfohlen,
künftig für die Berechnung des Kulturlastenausgleichs ausschließlich auf die Zahlen der amtlichen
Statistik zurückzugreifen. Die amtliche Statistik wird nach Auskunft des Statistischen Landesamts
bei Fehlern in der Datenermittlung nur noch in Fällen geändert, in denen der Fehler die Bundessta-

 
D. Evaluationsergebnisse
32
tistik erheblich verfälscht. Das ist bei einzelnen kommunalen Buchungsfehlern, die nicht schon bei
einer Plausibilitätsprüfung aufgefallen sind, kaum jemals anzunehmen. Die Daten der amtlichen
Statistik werden dem SMWK erst nach Weiterleitung an den Bund mitgeteilt, zu einem Zeitpunkt
also, in dem wegen kommunalen Erhebungsfehlern eine Änderung der amtlichen Statistik nicht
mehr zu erwarten ist. Bei Umsetzung der Empfehlung, ausschließlich die Daten der amtlichen Sta-
tistik bei der Berechnung des Kulturlastenausgleichs der ländlichen Kulturräume zu Grunde zu
legen, ist ein nachträglicher Korrekturbedarf, wie er in der Vergangenheit einmalig aufgetreten ist,
nicht mehr zu erwarten.
Empfehlungen:
Ein Verfahren zusätzlich zu den ohnehin anwendbaren Vertrauensschutzregelun-
gen des allgemeinen Verwaltungsrechts zur nachträglichen Korrektur von Zuweisungsbescheiden
an die ländlichen Kulturräume soll nicht geschaffen werden. Das SWMK soll die Vollzugspraxis
nach evtl. Änderung der SächsKRVO weiter beobachten und den Bedarf an einem solchen Verfah-
ren ggf. neu einschätzen.“
VI. Entschließungsantrag LT-Drs. 5/12936: „Kulturelle Bildung im Freistaat Sachsen“
Der Landtagsbeschluss zum Entschließungsantrag LT-Drs. 5/12936 hat die Sächsische Staatsre-
gierung in Nr. II.10. aufgefordert, „im Rahmen der Evaluierung des Sächsischen Kulturraumgeset-
zes zur Prüfung anzuregen, wie die Kulturräume darin gestärkt werden können, in ihrem jeweiligen
Kulturraum Maßnahmen zur kulturellen Bildung zu unterstützen und weiter zu verstetigen“.
Kulturelle Bildung fördert soziale und kulturelle Kompetenz und ist so ein wichtiger Faktor für den
gesellschaftlichen Zusammenhalt. Die Staatsregierung hat die AG Evaluation SächsKRG entspre-
chend dem Landtagsauftrag zur Prüfung angeregt, die AG Evaluation SächsKRG hat die Prüfung
durchgeführt.
Die Förderung kultureller Bildung hat in den Kulturräumen seit geraumer Zeit einen Aufschwung
erfahren. Das ist auch bei den Beratungen in der AG Evaluation SächsKRG deutlich geworden.
Die Kulturräume haben dazu ein Grundsatzpapier erarbeitet. Die AG Evaluation SächsKRG hat
zum Landtagsbeschluss über kulturelle Bildung im Freistaat Sachsen folgende Feststellungen und
Empfehlungen gefasst:
„Feststellungen:
Fast alle Kulturräume nehmen sich dem Aufgabenfeld der kulturellen Bildung in
den letzten Jahren verstärkt an, z. B. durch Vorhaltung von Netzwerkstellen. Sie haben dazu ein
gemeinsames Grundsatzpapier erarbeitet, das als [Verweis auf Seite 30 ff. des Berichts der AG
Evaluation SächsKRG vom 28. Mai 2015, der in der Anlage zu diesem Bericht vollständig abge-
druckt ist] beigefügt ist. Die kulturelle Bildung hat sich zu einer neuen und wesentlichen Aufgabe
der Kulturräume entwickelt, für die künftig Qualitätskriterien aufgestellt werden sollten, um die Prü-
fung der Förderfähigkeit und die Evaluation der Bildungsangebote zu erleichtern. Der Koalitions-
vertrag sieht in diesem Zusammenhang die Entwicklung und Umsetzung eines Konzepts zur kultu-
rellen Bildung in Sachsen vor.
Empfehlungen:
Zur Klarstellung, Förderung und Verstetigung der Aufgabe kultureller Bildung im
Rahmen des SächsKRG soll das SächsKRG wie folgt ergänzt werden: Nach § 3 Absatz 1 Satz 1
wird folgender Satz 2 angefügt: ,Dabei sind Einrichtungen und Maßnahmen der kulturellen Bildung
angemessen zu berücksichtigen.‘ Eine gesonderte Regelung zur Koordinationsfunktion des Kultur-
raums im Bereich kultureller Bildung (z. B. durch Betrieb oder Förderung von Netzwerkstellen) ist
in Anbetracht von § 2 Abs. 2 Satz 1 SächsKRG entbehrlich.“
Die Umsetzung der Empfehlungen kann zur Förderung und Verstetigung der kulturellen Bildung
beitragen. § 2 Abs. 2 Satz 1 SächsKRG benennt Koordination bereits als Aufgabe des Kultur-
raums. Dies muss für den Bereich der kulturellen Bildung deshalb nicht wiederholt werden. Die
gesonderte Hervorhebung der kulturellen Bildung im Kulturraumgesetz führt nicht zu einem gesetz-

 
VII. Entschließungsantrag LT-Drs. 5/13999: „Mehr als ein Verfassungsauftrag“
33
lichen Übergewicht dieses Bereichs. Vielmehr unterstreicht sie lediglich die besondere Bedeutung
kultureller Bildung für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, den interkulturellen Austausch und
damit für ein friedliches Zusammenleben.
VII. Entschließungsantrag LT-Drs. 5/13999: „Mehr als ein Verfassungsauftrag“
Der Landtagsbeschluss zum Entschließungsantrag LT-Drs. 5/13999 hat die Sächsische Staatsre-
gierung in Nr. II.2. aufgefordert, „bei der anstehenden Evaluation des Kulturraumgesetzes neben
der Analyse der finanziellen Ausstattung auch darauf einzugehen, ob die notwendige Planbarkeit
der Mittel gegeben und die Struktur so ausgelegt ist, dass neben dem Erhalt der Kulturlandschaft
sich auch Raum zur Weiterentwicklung bietet“. Zu Verbesserungen bei der Planbarkeit der Mittel
finden sich Empfehlungen bereits oben unter D.V.13. (Seite 30).
1. Analyse der finanziellen Ausstattung
Höhe und Erhöhung des Kulturlastenausgleichs war in der AG Evaluation SächsKRG das am kont-
roversesten diskutierte Thema. Angesichts der Zusammensetzung der Arbeitsgruppe war dies
nicht überraschend. Naturgemäß hatten die Vertreter der Nehmerseite eine andere Position als
Träger der finanziellen Gesamtverantwortung. Die „richtige“ Höhe des Kulturlastenausgleichs lässt
sich politisch, nicht aber mathematisch oder statistisch bestimmen. Andere Disziplinen können der
Politik lediglich dienen, indem sie eine valide Datengrundlage und ggf. Rechenmodelle zur Verfü-
gung stellen. Einigkeit bestand darin, dass eine Absenkung des Kulturlastenausgleichs nicht in
Frage kommt und dass Erhöhungen der Kulturraummittel bei den Kultureinrichtungen ankommen
müssen statt zur Reduzierung anderer Finanzierungsquellen zu führen.
a. Höhe des Kulturlastenausgleichs
Zur Höhe des Kulturlastenausgleichs hat die AG Evaluation SächsKRG folgende Feststellungen
und Empfehlungen beschlossen:
„Feststellungen:
Ziel des SächsKRG ist die Erhaltung der Kultur in der Fläche, die Unterstützung
der Leuchtturmfunktion kultureller Angebote in den urbanen Zentren sowie die Unterstützung kultu-
reller Entwicklung. Dafür ist das Gesetz 1995 mit jährlichen Finanzmitteln von 76,7 Mio. EUR aus-
gestattet worden, die 2005 auf 86,7 Mio. EUR aufgestockt und ab 2011 mit einem Vorwegabzug
von höchstens 3,7 Mio. EUR für die Landesbühnen Sachsen versehen worden sind. Der Regie-
rungsentwurf für den Doppelhaushalt 2015/2016 sieht eine Erhöhung der jährlichen Finanzmittel
auf 91,7 Mio. EUR vor mit der Perspektive einer weiteren Erhöhung ab 2017 auf 94,7 Mio. EUR.
Die Beurteilung darüber, ob die Mittelausstattung zur Erreichung der gesetzlichen Ziele (noch) aus-
reicht, ist eine politische Einschätzung. Die Entscheidung über die Höhe des Kulturlastenaus-
gleichs (§ 6 Abs. 1 SächsKRG i. V. m. den Haushaltsgesetzen) ist eine politische Entscheidung
des Gesetzgebers. Die AG Evaluation SächsKRG sieht ihre Aufgabe darin, dem Gesetzgeber
Sachverhalte sowie Zahlen, Daten und Fakten für die Festsetzung des Kulturlastenausgleichs zu-
sammenzustellen, die eine Entscheidung über die Höhe des Kulturlastenausgleichs auf sachlicher
Grundlage erleichtern können. […]
17
Empfehlungen:
Die Ziele des Kulturraumgesetzes der Kulturerhaltung, -unterstützung und -ent-
wicklung sind nach wie vor von hoher Bedeutung und sollen nicht angetastet werden. Der Kultur-
lastenausgleich soll nicht abgesenkt werden. Eine gesetzliche Dynamisierung des Kulturlasten-
ausgleichs soll nicht erfolgen. Stattdessen soll die Höhe des Kulturlastenausgleichs alle vier Jahre
17
Die Auslassung bezieht sich auf eine mehrheitlich gefasste aber streitig gebliebene Feststellung, dazu Näheres
gleich unten im Text.

 
D. Evaluationsergebnisse
34
(Laufzeit: zwei Doppelhaushalte) überprüft und ggf. angepasst werden (Enthaltung des Vertreters
SMF zu diesem Punkt). Zahlen und Fakten, die für Entscheidungen über die künftige Höhe des
Kulturlastenausgleichs relevant sein können, liegen als Anlage 7
18
bei.“
In der AG Evaluation SächsKRG streitig geblieben ist folgende Feststellung: „Eine Erhöhung der
jährlichen Ausstattung gegenüber der Basis des Jahres 2005 um 10 Mio. EUR wird als plausibel
erachtet“. Dagegen ist ins Feld geführt worden, dass es sich dabei um keine wirkliche Feststellung
handle sondern um die Geltendmachung eines zusätzlichen Mittelbedarfs; dass der Freistaat
Sachsen bereits jetzt einen hohen Beitrag für die Kulturpflege leiste; und dass in den Kulturräumen
durch Strukturveränderung noch Optimierungsmöglichkeiten bestünden. Dafür wurde im Wesentli-
chen geltend gemacht, dass die Kulturraummittel bis 2015 in der Höhe unverändert waren (ab
2011 durch den Vorwegabzug zugunsten der Landesbühnen Sachsen faktisch sogar geschmälert
wurden); dass sich seitdem die Verbraucherpreise um 17% und die Tarife des TV-öD um über 30%
erhöht haben, was bei der von Menschen gemachten Kultur besonders ins Gewicht fällt; und dass
eine Erhöhung der Kulturraummittel im Vergleich zu 2005 um 10 Mio. EUR keine solche Dimension
hätte, dass der Reformdruck auf die Kultureinrichtungen spürbar nachlassen würde.
Der Doppelhaushalt 2015/2016 des Freistaates Sachsen sieht eine Erhöhung der Kulturraummittel
im Vergleich zu 2005 um 5 Mio. EUR jährlich in den Jahren 2015 und 2016 sowie um 8 Mio. EUR
jährlich in den Jahren 2017 und 2018 vor. Er geht davon aus, dass ein darüber hinausgehender
etwaiger Mehrbedarf von der kommunalen Seite oder von Dritten aufgebracht wird.
Im Anhang ab Seite 38 sind die aus Sicht der AG Evaluation SächsKRG wichtigsten Zahlenargu-
mente im Zusammenhang mit einer Erhöhung der Kulturraummittel (meist grafisch aufbereitet)
zusammengefasst. Sie sollen dem Landtag eine Meinungsbildung erleichtern. Weitere Zahlen und
statistische Angaben aus dem Vollzug des Kulturraumgesetzes – differenziert bis auf Kulturraum-
ebene – enthält das beim Evaluationsprozess entstandene Statistikpaket, das in der Anlage zu
diesem Bericht abgedruckt ist.
b. Erhöhungen der Kulturraummittel sollen bei den Kultureinrichtungen ankommen
Einigkeit bestand in der AG Evaluation SächsKRG darin, dass Erhöhungen der Kulturraummittel
bei den Kultureinrichtungen und Kulturschaffenden ankommen sollen. Sie sollen nicht durch Redu-
zierung anderer Finanzierungsquellen neutralisiert werden. Die AG Evaluation SächsKRG hat dazu
folgende Feststellungen und Empfehlung beschlossen:
„Feststellungen:
Erhöhungen der Landesmittel für die Kulturraumförderung müssen eine bessere
finanzielle Ausstattung der Kultureinrichtungen und kultureller Projekte bewirken. Sie dürfen nicht
lediglich zu einer Entlastung bei den Kommunen führen. Eine gesetzlich vorgeschriebene Be-
richtspflicht der Kulturräume über die Ausgabenentwicklung im Zusammenhang mit Erhöhungen
der Landesmittel ist praktisch kaum realisierbar.
Empfehlung:
Das SMWK soll künftig auf Grundlage der amtlichen Statistik die Entwicklung der
kommunalen Kulturausgaben der Entwicklung der Landesmittel für die Kulturraumförderung ge-
genüberstellen und diese Daten den Beteiligten (Landtag, Kulturräumen, Landkreisen und Ge-
meinden) mitteilen sowie veröffentlichen (Internet, ggf. Pressemitteilung), um mittelbar durch Pub-
lizität einer Kürzung kommunaler Kulturausgaben zu Lasten von Kulturraummitteln entgegenzuwir-
ken.“
18
Gemeint ist Anlage 7 zum Bericht der AG Evaluation SächsKRG. Der Bericht der AG Evaluation SächsKRG ist voll-
ständig abgedruckt in der Anlage zum vorliegenden Bericht. Die genannten Zahlen und Fakten finden sich – aktuali-
siert auf Grund von Neuerscheinungen des Kulturfinanzberichts und der Theaterstatistik – auch im vorliegenden Be-
richt ab Seite 38.

 
VII. Entschließungsantrag LT-Drs. 5/13999: „Mehr als ein Verfassungsauftrag“
35
Das SMWK ist bereit, die Empfehlung – erstmals retrospektiv mit Blick auf 2015 – umzusetzen.
2. Raum zur Weiterentwicklung der Kulturlandschaft
Der Prüfauftrag des Landtages, bei der Evaluation des Kulturraumgesetzes darauf einzugehen, ob
die gesetzlichen Strukturen Raum zur Weiterentwicklung der Kulturlandschaft bieten, ist für sich
betrachtet neutral gefasst, ohne dass daraus eine Intention des Gesetzgebers ablesbar wäre. Dem
Kontext des Beschlusses ist jedoch zu entnehmen, dass der zu prüfende Weiterentwicklungsraum
erwünscht ist. Das deckt sich mit dem Standpunkt des
Sächsischen Kultursenates,
der in seinem
Positionspapier vom 11. April 2014 fordert: „Das ,Bewahrungsgesetz‘ sollte auch ein ,Ermögli-
chungsgesetz‘ sein. Neue Kunstformen müssen Entwicklungsraum erhalten.“
19
a. Strukturen des Kulturraumgesetzes
Die AG Evaluation SächsKRG hat die Strukturen des Kulturraumgesetzes dahingehend in den
Blick genommen, wie sie sich auf die Weiterentwicklung der Kulturlandschaft auswirken. Sie
kommt zum Ergebnis – anhand eines beispielhaften Themenschwerpunkts zum demografischen
Wandel –, dass die Strukturen hinsichtlich der Weiterentwicklung der Kulturlandschaft neutral sind,
einer Weiterentwicklung nicht im Weg stehen und keiner Änderung bedürfen:
„Feststellungen:
Die Kulturlandschaft braucht Raum zur Weiterentwicklung. Die AG Evaluation
SächsKRG betont die Ermöglichungsfunktion des SächsKRG. Unter der Geltung des SächsKRG
hat es schon in der Vergangenheit viel Weiterentwicklung gegeben. So gibt es heute wesentlich
mehr Seniorenangebote als früher und Projekte der kulturellen Bildung werden verstärkt unter-
stützt. Der demografische Wandel (auch hinsichtlich Zuwanderung) wirkt in den verschiedenen
Kulturräumen unterschiedlich (Unterschiede insbesondere zwischen urbanen und ländlichen Kul-
turräumen). Die Kulturregionen müssen ihre jeweils eigenen Reaktionsmechanismen dafür finden
und definieren. Die vorhandenen Strukturen und Regelungen geben den Kulturräumen genug
Raum, ihre Position zu Veränderungen zu finden und dafür Reaktionsmechanismen zu definieren.
Empfehlung:
In das SächsKRG soll keine gesonderte Regelung zum demografischen Wandel
aufgenommen werden.“
b. Neue Kunstformen und Förderpraxis nach dem Kulturraumgesetz
Entwicklungsraum für neue Kunstformen kann auch dadurch eingeschränkt sein, dass in der För-
derpraxis ein dominierender Teil der Mittel in institutioneller Förderung gebunden ist, so dass für
neue Kunstformen, die meist projekthaft beginnen, keine Projektmittel vorhanden sind. Tatsächlich
fließt der weit überwiegende Teil der Kulturraummittel in institutionelle Förderung.
20
Vor diesem
Hintergrund hat sich die AG Evaluation SächsKRG mit einer möglichen Änderung des Kulturraum-
gesetzes zum Anteil zwischen Projekt- und institutioneller Förderung befasst und dazu folgende
Feststellungen und Empfehlungen gefasst, denen das SMWK sich anschließt:
„Feststellungen:
Der weit überwiegende Teil der Kulturausgaben in den Kulturräumen dient der
institutionellen Förderung von Einrichtungen, während die Projektförderung nur einen untergeord-
neten Teil der Ausgaben ausmacht (im Durchschnitt 2009-2014 hat die Projektförderung einen An-
teil von 3,4% an den kommunalen Kulturausgaben). § 3 Abs. 4 Satz 2 SächsKRG schreibt bereits
19
Sächsischer Kultursenat,
Positionspapier vom 11. April 2014 zur Evaluation des Sächsischen Kulturraumgesetzes,
Nr. II.2., zweiter Anstrich.
20
Die genauen Zahlen sind – summiert und kulturraumscharf – dem Statistikpaket in der Anlage zu diesem Bericht zu
entnehmen.

D. Evaluationsergebnisse
36
jetzt vor, dass auf ein angemessenes Verhältnis zwischen Projektförderung und institutioneller
Förderung zu achten ist. Eine flexiblere Finanzausstattung, die die Förderung neuer Kunstformen
erleichtern könnte, setzt voraus, dass der Förderanteil institutioneller Förderung zugunsten von
Projektförderung zurückgeht. Dies kann in den Kulturräumen durch eine schärfere Abgrenzung der
Fördervoraussetzung ,regionale Bedeutung‘ (§ 2 Abs. 2 Satz 1 SächsKRG) zur lokal-örtlichen bzw.
landkreisterritorialen Bedeutung von Kulturangeboten in den Fördergrundlagen erreicht werden.
Empfehlungen:
Die Kulturräume sollen auf eine Erhöhung des Anteils der Projektförderung an
den Kulturausgaben hinwirken. Sie sollen zur Schaffung von Transparenz – ggf. getrennt nach
Sparten – die regionale Bedeutung von Kulturangeboten gegenüber lokaler Bedeutung schärfer
abgrenzen und das in ihren Fördergrundlagen (z. B. Förderrichtlinien, Förderschwerpunkten, kul-
turpolitischen Leitlinien, Kulturentwicklungsplänen) beschreiben. Eine Änderung des SächsKRG im
Hinblick auf das Verhältnis zwischen institutioneller und Projektförderung (z. B. Festsetzung eines
prozentualen Anteils), zur schärferen Konturierung der „regionalen Bedeutung“ oder zur Festle-
gung eines Förderanteils für neue Kunstformen wird als Einschränkung der kommunalen Selbst-
verwaltung nicht empfohlen.“
Das Kulturraumgesetz enthält bereits jetzt die Instrumente, neue Kunstformen stärker zu fördern.
Die Entscheidung darüber sollte den Kulturräumen in Ausübung ihrer Selbstverwaltungsrechte
überlassen bleiben.

 
E. Fazit
37
E. Fazit
Das Sächsische Kulturraumgesetz hat sich seit seinem Inkrafttreten nicht nur selbst gewandelt
sondern hat den Wandel in der sächsischen Kulturlandschaft im notwendigen Umfang begleitet
und gefördert. Das Gesetz hat zur Pflege und Bewahrung der regionalen Kulturkreise in Sachsen
beigetragen, indem es kulturelle Förderentscheidung den Kulturräumen, also den Regionen, über-
lässt. Diese können im Sinn gebotener Subsidiarität selbst am besten entscheiden, welche Kultur
die regionale Identität am besten widerspiegelt. Das Kulturraumgesetz hat sich von einem Instru-
ment des Bewahrens der reichen Kulturlandschaft zu einem Werkzeug regionaler kultureller Ent-
wicklung ausgebildet und ist mit seiner Entfristung im Jahr 2008 erwachsen geworden. Die wich-
tigste seiner vielen Stärken ist der zeitgeistfreie verlässliche Rahmen, den es regionaler Kulturför-
derung bietet. Das Gesetz hat sich bewährt und ist ein sächsisches Erfolgsmodell.
21
Auch ein Erfolgsmodell muss an geänderte Rahmenbedingungen angepasst werden, wenn nicht
der Erfolg in Zukunft in Gefahr geraten soll. In diesem Sinn soll der vorliegende Evaluationsbericht
Anregung geben für eine Weiterentwicklung des Gesetzes und für vereinzelte oft nur vollzugstech-
nisch bedingte Korrekturen an kleineren Stellschrauben. Das Grundkonstrukt soll dabei nicht in
Frage stehen. Dabei ist zu beachten, dass das Kulturraumgesetz aus (verfassungs)rechtlichen
Gründen im Wesentlichen ein Instrument zur Mittelverteilung darstellt. Die Mittelverteilung setzt
das Kulturstaatsprinzip von Art. 11 der Landesverfassung um. Der mögliche Regelungsgehalt des
Kulturraumgesetzes wird begrenzt durch das Recht auf kommunale Selbstverwaltung (Art. 28
Abs. 2 des Grundgesetzes und Art. 82 Abs. 2 der Landesverfassung). Das bedeutet, dass Rege-
lungen kulturinhaltlicher Art im Gesetz, selbst wenn sie wünschenswert wären, enge Grenzen ge-
setzt sind. Dennoch gibt die gemeinsame Finanzierung die Grundlage für einen dynamischen in-
haltlichen Verständigungsprozess über die Entwicklung der sächsischen Kulturlandschaft zwischen
Staatsregierung, Kulturräumen, Kommunen und Kulturinstitutionen.
Als Anlage zum vorliegenden Bericht sind neben den wichtigsten rechtlichen Grundlagen das beim
Evaluationsprozess entstandene Statistikpaket und die Gesamtfassung des Berichts der AG Eva-
luation SächsKRG beigefügt. Damit kann der Leser bei der eigenen Meinungsbildung auf weiter-
führende Sachinformationen zurückgreifen.
21
Eine positive Einschätzung enthält auch an verschiedenen Stellen der Schlussbericht der
Enquête-Kommission „Kul-
tur in Deutschland“
vom 12.11.2007 in BT-Drs. 16/7000, vgl. dort vor allem Seiten 65 ff., 89, 94 f., 131, 141 f.

 
F. Anhang: Zahlen und Fakten mit möglicher Relevanz für die Höhe des Kulturlastenausgleichs
38
F. Anhang: Zahlen und Fakten mit möglicher Relevanz für die Höhe des Kulturlastenaus-
gleichs
I. Kulturausgaben
1. Öffentliche Kulturausgaben 2012 im Ländervergleich (Grundmittel)
22
2. Kommunalisierungsgrad öffentlicher Kulturausgaben im Ländervergleich
22
Vgl. zum Begriff der Grundmittel das Berechnungsschema in Fußnote 23 (Seite 39).

 
I. Kulturausgaben
39
3. Öffentliche Kulturausgaben pro Einwohner im Ländervergleich (Grundmittel)
23
4. Entwicklung öffentlicher Kulturausgaben in Sachsen (Grundmittel)
23
Grundmittel-Berechnungsschema der öffentlichen Haushalte:
Kameralistik:
Laufender Sachaufwand + Baumaßnahmen + Sonstige Sachinvestitionen + Erwerb von Beteiligungen
+ Zahlungen an andere Bereiche + Zahlungen an öffentliche Bereiche - Zahlungen von öffentlichen Bereichen - Un-
mittelbare Einnahmen = Grundmittel.
Doppik:
Sach- und Dienstleistungen + Baumaßnahmen + Sonstige Sachinvestitionen + Erwerb von Finanzanlagen +
Zahlungen an andere Bereiche + Zahlungen an öffentlichen Kernhaushalt - Zahlungen vom öffentlichen Kernhaushalt
- Unmittelbare Einzahlungen = Grundmittel.

 
F. Anhang: Zahlen und Fakten mit möglicher Relevanz für die Höhe des Kulturlastenausgleichs
40
5. Entwicklung kommunaler Kulturausgaben und Landeszuweisungen
II. Kommunale und staatliche Einnahmen
1. Entwicklung kommunaler und staatlicher Einnahmen

 
III. Bevölkerungsentwicklung
41
2. Entwicklung allgemeiner Deckungsmittel sächsischer Kommunen
III. Bevölkerungsentwicklung
1. Bevölkerungsprognose für den Freistaat Sachsen bis 2030

 
F. Anhang: Zahlen und Fakten mit möglicher Relevanz für die Höhe des Kulturlastenausgleichs
42
2. Bevölkerungsveränderung im Freistaat Sachsen 2030 gegenüber 2011
IV. Tarifentwicklung und Verbraucherpreise
1. Tarif- und Verbraucherpreisentwicklung

 
V. Theater und Orchester
43
2. Mehrkosten bei tarifgerechter Bezahlung
Jährlicher Mehrbedarf bei Angleichung an Flächentarif
Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz/Zittau
1.616.470 EUR
Erzgebirgische Theater und Orchester Annaberg-Buchholz
1.500.000 EUR
Theater Plauen-Zwickau
2.000.000 EUR
Chursächsische Philharmonie Bad Elster
82.500 EUR
Vogtland Philharmonie Greiz Reichenbach
1.100.000 EUR
Elbland Philharmonie Riesa
1.200.000 EUR
Leipziger Sinfonieorchester Böhlen
743.612 EUR
Sächsische Bläserphilharmonie Bad Lausick
790.510 EUR
Summe (jährlicher Mehrbedarf)
9.033.092 EUR
Quelle: Abfrage der Kultursekretariate vom März 2015 bei Theatern/Orchestern
V. Theater und Orchester
1. Institutionelle Kulturraum-Zuschüsse für Theater und Orchester (Durchschnitt 2009-
2014)
Darst.
Kunst*
Musik-
pflege
Musik-
schu-
len
Mu-
seen
Zoos
Biblio-
theken
Sozio-
kultur
Kultur-
zentren
Heimat-
pflege
Bildende
Kunst
Film
Sonst.
Erzgebirge-
Mittelsachsen
66%
< 1%
7%
8%
1%
6%
1%
7%
1%
< 1%
0%
1%
Leipziger Raum
75%
1%
0%
5%
0%
1%
14%
2%
0%
0%
0%
3%
MEI-Sächs. Schw.-
Osterzgeb.
46%
0%
19%
16%
1%
0%
2%
15%
0%
< 1%
0%
0%
Oberlausitz-
Niederschlesien
59%
0%
4%
14%
7%
14%
3%
0%
0%
0%
0%
0%
Vogtland-Zwickau
59%
1%
7%
19%
< 1%
7%
4%
< 1%
0%
1%
0%
2%
Chemnitz
63%
< 1%
3%
18%
< 1%
12%
1%
< 1%
< 1%
1%
< 1%
< 1%
Dresden
33%
26%
2%
15%
4%
10%
2%
2%
< 1%
< 1%
< 1%
4%
Leipzig
57%
18%
3%
10%
3%
7%
1%
< 1%
< 1%
< 1%
< 1%
< 1%
* incl. Theater und Orchester
Quelle: Abfrage des SMWK vom 24.09.2014 bei den Kulturräumen
2. Anzahl Theaterunternehmen im Ländervergleich

 
F. Anhang: Zahlen und Fakten mit möglicher Relevanz für die Höhe des Kulturlastenausgleichs
44
3. Ständig beschäftigtes Theaterpersonal im Ländervergleich
4. Anzahl Theaterveranstaltungen im Ländervergleich

 
V. Theater und Orchester
45
5. Ständige Theaterbeschäftigte pro Veranstaltung im Ländervergleich
6. Theaterbesucher im Ländervergleich

 
F. Anhang: Zahlen und Fakten mit möglicher Relevanz für die Höhe des Kulturlastenausgleichs
46
7. Theaterbesucher in Sachsen
8. Besucher kommunal getragener Theater und Orchester in ländlichen Kulturräumen
Oper
Tanz
Operette
Musical
Schau-
spiel
Konzert
Sonstige*
Platzkapa-
zität Gro-
ßes Haus
Gastspiele
auswärts
Gerhardt-Hauptmann-Theater
Görlitz/Zittau
8.277
5.575
2.657
7.006
30.167
27.579
56.270
GR: 500
ZI: 433
11.172
Deutsch-Sorbisches Volkstheater
Bautzen
1.882
2.457
0
0
53.963
3.704
64.936
388
18.209
Sorbisches
National-Ensemble Bautzen
k. A.
k. A.
k. A.
k. A.
k. A.
k. A.
k. A.
120
k. A.
Mittelsächsisches Theater Phil-
harmonie Freiberg/Döbeln
6.006
1.306
7.769
3.367
11.643
15.243
27.356
FG: 295
DL: 231
965
Erzgebirgische Theater und
Orchester Annaberg-Buchholz
6.953
0
4.243
9.923
16.244
8.226
32.206
291
Aue: 568
21.560
Theater Plauen-Zwickau
14.092
6.681
5.942
10.595
19.009
15.115
43.173
PL: 434
Z: 384
2.805
Chursächsische Philharmonie
Bad Elster**
0
0
0
0
0
150.500
0
494***
16.000
Landesbühnen Sachsen
Radebeul
12.761
4.221
1.814
6.339
24.494
2.307
42.839
401
68.085
Elbland-Philharmonie Riesa
0
0
0
0
0
54.220
0
782***
38.202
Leipziger Sinfonieorchester
Böhlen
0
0
0
0
0
4.398
0
765***
26.140
Sächsische Bläserphilharmonie
Bad Lausick
0
0
0
0
0
k. A.
k. A.
k. A.
k. A.
Vogtland Philharmonie
Greiz Reichenbach
0
0
0
0
0
k. A.
k. A.
k. A.
k. A.
Summe
49.971
20.240
22.425
37.230
155.520
99.5091
30.792
266.780
-
187.138
Zum Vergleich:
Sächsische Staatstheater
230.796
72.233
0
0
228.463
68.143
5.823
SSH: 786
SSO: 1.309
63.389
* Kinder- und Jugendtheater, Figurentheater, sonstige Veranstaltungen
** Sonderfall; Angaben bei Summenbildung nicht berücksichtigt.
*** Angabe aus dem Internet-Auftritt der Einrichtung
Quelle: Deutscher Bühnenverein, Theaterstatistik 2013/2014

 
V. Theater und Orchester
47
9. Theaterbesucher pro Veranstaltung im Ländervergleich
10. Kennzahlen für die Oper Leipzig und die Sächsische Staatsoper Dresden
Zuschuss
Zahl der Vorstellungen
Zahl der Besucher
absolut (TEUR)
je Zuschauer (EUR)
Oper
Tanz
Oper
Tanz
Oper Leipzig
40.408,0
196,03 (*)
94 (*)
58 (*)
60.416
(*)
40.245
(*)
Sächsische Staatsoper Dresden
45.400,0
117,30 (104,82)
181 (212)
72 (75)
183.337
(227.121)
67.497
(72.233)
* Keine Angabe, weil nur Besucherzahlen aus Rumpfwirtschaftsjahr vorliegen, was zu verfälschter Darstellung führen würde.
Quellen:
Zuschuss: Haushaltspläne 2012 der Stadt Leipzig und des Freistaates Sachsen (Staatsoper incl. den Sparten Konzerte und Junge Szene)
Zuschauer/Anzahl Vorstellungen: Deutscher Bühnenverein, Theaterstatistik, Spielzeiten 2011/2012 und (in Klammern) 2012/2013
Hinweise:
Gesamtzuschauer Oper Leipzig Spielzeit 2011/2012: 206.127; Spielzeit 2012/2013 (nur Rumpfwirtschaftsjahr wg. Anpassung Wirtschaftsplan): 80.845
Gesamtzuschauer Sächsische Staatsoper Spielzeit 2011/2012: 387.044; 2012/2013: 433.109

 
F. Anhang: Zahlen und Fakten mit möglicher Relevanz für die Höhe des Kulturlastenausgleichs
48
VI. Musikschulen
1. Entwicklung der Schülerzahlen an Musikschulen in Sachsen
2. Entwicklung Gesamtkosten und Unterrichtsentgelte sächsischer Musikschulen

 
VI. Musikschulen
49
3. Entwicklung Finanzierungsanteile Land/Kommunen an sächsischen Musikschulen
4. Exemplarisch: Entwicklung von Musikschulausgaben und Kulturraumförderung im Kul-
turraum Vogtland-Zwickau

 
F. Anhang: Zahlen und Fakten mit möglicher Relevanz für die Höhe des Kulturlastenausgleichs
50
VII. Museen
VIII. Bibliotheken

 
IX. Kultur und Tourismus
51
IX. Kultur und Tourismus