image
image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
Menzelstraße 21, 12157 Berlin
HRB Bonn 16852, Gf. Dieter Haselbach
zentrum@kulturforschung.de
www.kulturforschung.de
+49-30-8560-4500
Soziokultur als demografischer Haltefaktor
Zur Wirkungsweise soziokultureller Zentren im ländli-
chen Gemeinwesen
von
Dieter Haselbach und Corinna Vosse
Berlin, März 2017

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 2
Inhalt
Vorwort
................................................................................................................................................... 3
Begriffliche Einführung: Demographischer Wandel und Soziokultur
.................................................... 4
Demografischer Wandel
..................................................................................................................... 4
Was ist Soziokultur, was macht ein Soziokulturelles Zentrum
aus?................................................... 5
Demografiestrategie: Was sind „Haltekräfte“
..................................................................................... 8
Untersuchungsdesign
............................................................................................................................ 10
Vorgehen
........................................................................................................................................... 10
Erhebungsmethoden
.......................................................................................................................... 11
Untersuchungsfeld ................................................................................................................................ 13
Demografietypen .............................................................................................................................. 13
Bautzen ............................................................................................................................................. 14
Annaberg-Buchholz ........................................................................................................................... 16
Hoyerswerda ..................................................................................................................................... 19
Handlungsfelder für Soziokulturelle Zentren ........................................................................................ 22
Erwerbsbereich ................................................................................................................................. 22
Kultur................................................................................................................................................. 25
Politische Kultur ................................................................................................................................ 28
Jugend ............................................................................................................................................... 30
Standortimage .................................................................................................................................. 32
Zentrale Ergebnisse der Nutzerinnenbefragung ................................................................................... 36
Empfehlungen ....................................................................................................................................... 38
Leitbegriffe einer demografisch sensiblen Soziokulturarbeit ........................................................... 38
Bedingungen für eine demografisch sensible Soziokulturarbeit ...................................................... 40
Literaturverzeichnis .............................................................................................................................. 43

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 3
Vorwort
Im Herbst 2016 beauftragte der Landesverband Soziokultur Sachsen das Zentrum für Kulturfor-
schung, zu untersuchen, welche Haltekräfte soziokulturelle Zentren entwickeln können, um den
demografischen Problemdruck in ländlichen Gebieten zu verringern. Landesverband und ZfKf waren
sich von Anfang an bewusst, dass die zu untersuchenden Haltefaktoren nur einen Teil der Wir-
kungsmechanismen darstellen, dass viele weitere Faktoren auf das Bleibe- und Abwanderungsver-
halten der Menschen vor Ort einwirken. Die hier vorliegende Untersuchung beansprucht so nicht,
eine Handlungskette von den soziokulturellen Zentren zu demografischen Wirkungen herauszuarbei-
ten und darzustellen, sondern untersucht einige Faktoren innerhalb eines komplexen Geschehens,
bei denen die soziokulturellen Zentren Einfluss haben.
Am Anfang steht eine begriffliche Einführung, zunächst eine Identifikation der Faktoren in der de-
mografischen Entwicklung, die lokalem Handeln grundsätzlich zugänglich sind, dann eine Vergewis-
serung darüber, was Soziokultur ausmacht, schließlich eine begriffliche Vergewisserung darüber, was
„Haltekräfte“ im demografischen Geschehen sein können. Es schließt sich ein Kapitel zum Untersu-
chungsdesign an. Das folgende Kapitel stellt die drei Städte und ihre soziokulturellen Zentren vor, die
exemplarisch untersucht wurden. Darauf folgt ein Kapitel, in dem wir die fünf Haltefaktoren darstel-
len, in denen Soziokultur einen Unterschied machen kann. Weiter konturiert werden die Überlegun-
gen zu Haltefaktoren durch eine NutzerInnenbefragen in den drei Zentren, deren Ergebnisse wir in
einem eigenen Kapitel vorstellen. Das Schlusskapitel leistet eine weitere Verallgemeinerung, entwi-
ckelt Leitbegriffe für eine demografisch sensible Soziokulturarbeit und zeigt die Voraussetzungen
aus, die erfüllt sein sollten, um solche Arbeit wirksam zu gestalten.
Die Erarbeitung vorliegenden Textes wäre ohne die Kooperation mit den drei exemplarisch unter-
suchten Zentren nicht möglich gewesen. Wir danken stellvertretend für alle Mitarbeiterinnen der
Zentren Swen Lippmann von der Alten Brauerei in Annaberg-Buchholz, Torsten Wiegel vom Stein-
haus in Bautzen und Uwe Proksch von der Kulturfabrik in Hoyerswerda. Reibungslos war die Zusam-
menarbeit mit dem Landesverband Soziokultur, hierfür danken wir Anne Pallas und ihrem Team.
Besonders angenehm an der Zusammenarbeit war, dass wir mit einem großen Vertrauensvorschuss
und ohne jeden inhaltlichen Einfluss seitens des Auftraggebers arbeiten konnten. In der Erhebungs-
phase und bis zum Jahresende 2016 hat im ZfKf Antonia Stefer an dieser Untersuchung mitgearbei-
tet. Auch ihr sei Dank für diese Arbeit und für die Jahre der Zusammenarbeit zuvor.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 4
Begriffliche Einführung: Demographischer Wandel und Soziokultur
Demografischer Wandel
Der demografische Wandel ist in der sozialwissenschaftlichen Theorie gut beschrieben. Für Städte
und Kreise in Deutschland liegen flächendeckend Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung vor, also
auch für die hier untersuchten Städte Bautzen, Hoyerswerda und Annaberg-Buchholz. Allgemein
gesagt sind es drei Faktoren, die die demografische Entwicklung für einen Standort prägen:
Kurzfristig, aber oft intensiv wirkt die Bevölkerungs
wanderung
. Dominierende Form der
Bin-
nenwanderung
ist derzeit die Urbanisierung, mit der Nebenform der Suburbanisierung in Bal-
lungsgebieten. Alle drei hier untersuchten Standorte sind hiervon betroffen, sie verlieren Bevöl-
kerung an die Metropolen und Ballungszentren und sie sind nicht Teil eines Ballungsgebiets, als
dessen Vororte sie Zuzug verzeichnen könnten. Allenfalls Bautzen (entfernteres Einzugsgebiet
von Dresden, ca. 60 km oder knapp eine Std. mit dem Zug) könnte hier einen Standortvorteil ha-
ben. Wanderungsgründe sind vielfältig. Die grundsätzlich besseren wirtschaftlichen Aussichten
in den Ballungszentren spielen eine große Rolle, aber auch die sozial-kulturellen Lebensbedin-
gungen dort. Wesentlicher Wanderungsanlass unter jungen Menschen ist das größere Ausbil-
dungsangebot im tertiären Bereich in den Städten und Metropolen (Bildungswanderung) oder
auch das Fehlen eines solchen Angebots in den Klein- und Mittelstädten. In den letzten Jahren
gab es mit der
Einwanderung
aus Krisengebieten außerhalb Deutschlands eine weitere bevölke-
rungsrelevante Bewegung. Zunächst werden Geflüchtete und Asylbewerber verteilt, sie haben
keine eigene Entscheidungshoheit über ihren Aufenthaltsort und wurden auch den sächsischen
Mittelstädten zugewiesen. Sobald sie Freizügigkeit erlangen, wirkt nach aktueller Beobachtung
das, was auch die Binnenwanderung dominiert: ein Trend zur Urbanisierung, zum Umzug in die
Ballungsgebiete. Insofern ist Einwanderung zwar ein aktueller Faktor der Bevölkerungsentwick-
lung auch im Untersuchungsgebiet; es ist aber nicht wahrscheinlich, dass die neu eingewanderte
Bevölkerung in den untersuchten Städten bleibt. Neben ökonomischen Faktoren spielen bei den
Wanderungsbewegungen von Einwanderern, sobald sie Freizügigkeit erlangen, auch politische
und soziale Faktoren eine Rolle, wie Erfahrungen vor Ort („Willkommenskultur“) oder Möglich-
keiten, sprachlich und ethnisch Anschluss zu finden.
Auswanderung
war vielleicht in den Jahren
direkt nach der Wende ein relevanter Faktor, sie spielt derzeit keine Rolle, auch wäre sie im Ef-
fekt auf die untersuchten Regionen der Binnenwanderung gleichzusetzen.
Langfristig ist die
Reproduktionsrate
in einer Gesellschaft ein starker demografischer Bestim-
mungsfaktor. Gleichzeitig ist die Reproduktionsrate, nach allem, was wir heute wissen, ein Fak-
tor, der sich über Zeit nur langsam wandelt. Sie wirkt gleichsam unterhalb der Wanderungsbe-
wegungen, wird von diesen überlagert.
Letzter Faktor ist die
Alterung
der Bevölkerung. Relative Alterung ist Folge einer relativen Ver-
schiebung zwischen (in jeder Kohorte weniger) Kindern und vielen (noch lebenden) Erwachsenen
aus früheren größeren Kohorten. Absolute Alterung entsteht aus der seit mehr als einem Jahr-
hundert stetig wachsenden durchschnittlichen Lebenserwartung in Gesellschaften der ersten
Welt.
Der ländliche Raum in Sachsen ist stark von den Folgen des demografischen Wandels geprägt: Junge
Menschen ziehen weg, die Bevölkerungszahlen sinken, die Infrastruktur der kommunalen und loka-

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 5
len Daseinsvorsorge wird teilweise zurückgebaut, ist teilweise nur zu steigenden Kosten zu erhalten.
Politik sieht sich vor der Aufgabe, Perspektiven und gute Lebensbedingungen für die verbliebene
Bevölkerung zu schaffen oder zu erhalten. Besondere Aufmerksamkeit erfordert die Lebensqualität
alter Menschen, denn sie stellen einen wesentlichen Anteil der verbleibenden Bewohner. Augen-
merk ist auch auf die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen zu richten, denn sie werden in Folge
der demografischen Bewegung zur Minderheit. Politikziel kann auch sein, die Bevölkerungsbewe-
gungen zu beeinflussen. Angesichts von differenzierten Entwicklungen am Arbeitsmarkt gibt es in-
zwischen auch in einer ganzen Reihe kleiner Mittelstädte einen zusätzlichen Bedarf an qualifizierter
Arbeitskraft. Das erfordert den Zuzug von Menschen in der beruflich aktiven Lebensphase.
Was ist Soziokultur, was macht ein Soziokulturelles Zentrum aus?
Zur Definition von „Soziokultur“ stützen wir uns auf drei Quellen: Die Begriffsbestimmung von Sozio-
kultur der
Bundesvereinigung soziokultureller Zentren
und des
Fonds Soziokultur
als Organisationen
mit einem bundesweiten Anspruch. Dritte Quelle ist der „Kriterienkatalog Soziokultur“ des
Landes-
verbands Sachsen
, der das Selbstverständnis unseres Auftraggebers spiegelt und als Bezugspunkt für
Akteure der Region dient.
Die Begriffsbestimmung der
Bundesvereinigung soziokultureller Zentren
1
ist denkbar umfassend:
„Soziokultur, das ist kurz gesagt ‚Kultur von allen, für alle‘ (H. Glaser). Der Wortteil ‚Sozio‘
verweist darauf, dass Kultur und Kunst eng mit der Gesellschaft – dem Sozium – verknüpft
werden. Soziokultur wirkt in viele Bereiche, die nicht im engeren Sinn zum Kulturbereich ge-
hören, wie Kinder- und Jugendarbeit, Bildung, Soziales, Siedlungsentwicklung und Umwelt.“
Soziokultur versteht sich hiernach aus dem von Schriften Hermann Glasers und Hilmar Hoffmanns
aus den späten 1970er Jahren geprägte Postulat, dass „Kulturpolitik Gesellschaftspolitik“ sein soll
und dass Kulturpolitik danach streben müsse, „für alle“ zu sein und offen für kulturelle Beiträge „von
allen“
2
. Zudem besteht der Anspruch, die Grenze zu anderen politischen Gestaltungsfeldern zu über-
schreiten. Soziokultur ist begrifflich offen:
„Unter Soziokultur versteht man die Summe aus allen kulturellen, sozialen und politischen
Interessen und Bedürfnissen einer Gesellschaft beziehungsweise einer gesellschaftlichen
Gruppe.“
Dies folgt wiederum Hermann Glaser, der in den 1970er Jahren gefordert habe, dass jegliche Kultur
Soziokultur sein solle.
Was aber macht soziokulturelle Kulturarbeit im Unterschied zu anderen kulturellen Aktivitäten aus?
„Diese Soziokultur ist ausgerichtet auf eine enge Verknüpfung des Alltagslebens der Men-
schen mit Kunst und Kultur und bietet mehr als eine ‚reine‘ elitäre Kunstförderung. Sie ver-
körpert andererseits aber keine Bewegung gegen die Kunst, sondern setzt auf die Verbesse-
rung der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Menschen mit künstlerischen und kulturellen
Mitteln.“
1
Alle nachstehenden Zitate auf
http://www.soziokultur.de/bsz/soziokultur
und nachgeordneten Seiten
(21.9.2016).
2
Vgl. z.B. Hilmar Hoffmann, Kultur für alle, Frankfurt 1981.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 6
Soziokultur sei „eine unverzichtbare Ergänzung der kulturellen Angebote traditioneller Kulturinstitu-
tionen“, sie begleite sie, stehe aber nicht im Gegensatz: „Wenige Länder und auch Landesarbeitsge-
meinschaften sehen heute noch einen Gegensatz zur so genannten ‚Hochkultur‘ und siedeln die Auf-
gaben soziokultureller Zentren explizit außerhalb der etablierten Kunst- und Kultureinrichtungen
an.“ Der Gegensatz zwischen Soziokultur und Hochkultur sei „heute weitgehend überholt.“
Das war in der Gründungsphase westdeutscher Soziokultur anders. Zum Verständnis des Programms
der Soziokultur ist es sinnvoll, an diese Anfangsphase zu erinnern. Soziokultur verstand sich damals
als Gegenkultur, als Alternative zum Establishment. Der Bundesverband erzählt die Geschichte so:
„Heute haben viele ‚Ausläufer‘ der Neuen Sozialen Bewegungen ihren festen Platz auch in
soziokulturellen Zentren, neben dem Landfrauenrat, dem Hip-Hop-Workshop oder der CDU-
Kreistagsfraktion, je nach den lokalen Bedürfnissen. Die Zentren sind Teil einer demokrati-
schen Infrastruktur geworden, die sich in den 1970ern kaum jemand für möglich gehalten
hätte. Dieser Prozess allerdings währte fast zwei Jahrzehnte voll langwieriger kulturpoliti-
scher Debatten und Meinungsverschiedenheiten, in denen diskutiert wurde, ob die
‚Schmuddelkinder‘ der alternativen Kulturszene es ‚würdig‘ waren, Gegenstand der west-
deutschen Kulturpolitik zu werden und somit zum Empfang öffentlicher Fördergelder be-
rechtigt.“
Andersherum gab es in den 1970er Jahren auch Diskussionen, ob man überhaupt „Staatsknete“ an-
nehmen dürfe, ohne die gegenkulturelle Identität der Soziokultur zu verraten. Wie im Westen
Deutschlands diese Probleme gelöst wurden, ist bekannt: Soziokultur wurde zu einer Sparte der Kul-
turförderung. Zwar waren und sind bis heute die Fördersummen vergleichsweise niedrig, aber als
Sparte inzwischen nicht mehr umstritten.
Bei der Bundesvereinigung scheint die Trauer über den Verlust des gegenkulturellen Impulses aus
der Anfangszeit noch durch. Sowohl Chance als auch eine Gefährdung läge in der so genannten
„Mainstreamisierung“ von Soziokultur. Es gehe darum, den Anspruch auf gesellschaftspolitische
Gestaltung aufrechtzuerhalten.
„Die Stichworte von heute sind Klimawandel und Nachhaltigkeit, neue Formen der Verbin-
dung von Arbeit und Leben, Raum bieten für unterrepräsentierte Formen von Kunst, die
Wiederentdeckung der Langsamkeit und des Scheiterns als wichtige Elemente kreativer Pro-
zesse und nicht zuletzt die von Hermann Glaser geforderte ‚emanzipatorische Vision, dass
die Beschäftigung mit den kulturellen Werten nicht mehr an bestimmte gesellschaftliche
Schichten geknüpft sein darf‘. Wenn Soziokultur diesen Intentionen folgend weiter Impulse
setzt, dann hat sie gegenüber den meisten anderen Kultureinrichtungstypen den Vorteil ei-
ner gut 30-jährigen Erfahrung und einer – trotz allem – gut entwickelten Infrastruktur. ...
Was allerdings vorhanden sein muss, ist der Wille zur Gestaltung gesellschaftlicher Prozesse
mittels Kunst und Kultur.“
3
Der
Fonds Soziokultur
, der jährlich eine Summe öffentlichen Geldes für soziokulturelle Projekte zur
Verfügung stellt, verzichtet in seiner Internetpräsentation
4
auf eine Definition des Begriffs Soziokul-
tur, bietet vielmehr eine zirkuläre Bestimmung für sein öffentliches Mandat und seine Arbeit. Geför-
dert werden „zeitlich befristete Vorhaben mit Modellcharakter. Sie sollen ein Beispiel sein für ande-
3
Das Binnenzitat von Glaser aus Kulturpolitische Mitteilungen II, 2008, S. 52.
4
Nachstehende Zitate:
www.fonds-soziokultur.de
und nachgeordnete Seiten (21.9.2016).

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 7
re soziokulturelle Projekte und Einrichtungen.“ Soziokultur ist, was vom Fonds gefördert wird. Dabei
geht der Fonds davon aus, dass Soziokultur wirkt:
„Die Soziokultur will sowohl ästhetische und kommunikative als auch soziale Bedürfnisse
und Fähigkeiten aller BürgerInnen aufgreifen und erweitern. Die Förderung soziokultureller
Projekte trägt zur kulturellen Chancengleichheit bei und entwickelt so die demokratische
Kultur in der Bundesrepublik Deutschland weiter.“
Der Fonds hat mehr seine eigene Förderaufgabe im Blick als eine Begriffsbestimmung für Soziokul-
tur:
„Die Förderung der Soziokultur soll der Entfaltung der ästhetischen, kommunikativen und
sozialen Bedürfnisse und Fähigkeiten aller Bürger dienen. Sie leistet damit einen Beitrag zur
Erhaltung und Weiterentwicklung der kulturellen Chancengleichheit und der demokrati-
schen Kultur in der Bundesrepublik Deutschland.“
Das ist weit weg von den alten Debatten um die Akzeptanz von „Staatsknete“. Aus Sicht des Fonds
ist Soziokultur ein Teil des öffentlichen Kulturbetriebs geworden. Soziokultur entfaltet ihre Wirkung
als Teil der öffentlichen Kulturförderung.
Der
Landesverband Soziokultur Sachsen
hat einen Kriterienkatalog
5
für soziokulturelle Zentren erar-
beitet. Einige Kriterien sind der Begrifflichkeit aus der Bundesvereinigung verwandt, so der Anspruch
auf Vielfalt im Angebot und in der gesuchten Klientel, die Interdisziplinarität, die „Verknüpfung von
Kultur-, Bildungs-, Jugend- und Sozialarbeit“ (9 und 64), die Orientierung auf Teilhabe.
Als Besonderheit von soziokultureller Arbeit im Osten wird herausgestellt, dass hier mit der Tradition
der Klub- und Kulturhausarbeit der DDR an eine andere, eben nicht „gegengesellschaftliche“ Vorge-
schichte angeknüpft wird (10).
Die Zentren zu genau zu beschreiben, sei sachfremd. Sie sind unterschiedlich. Gemeinsam sei ihnen
aber, dass sie Freiraum sein wollen, eine „Blackbox, in der das Unerwartete entstehen und gedeihen
kann“ (8), sie wollen für „bürgerschaftliches Engagement“ und „künstlerische Partizipation“ eine
„Gelegenheitsstruktur“ bieten (15). Die Zentren verstehen sich als Foren politischer Bildung und
demokratischer Aktivierung, ohne parteipolitische Bindung, immer aber mit einem in der Kultur
zentrierten Profil (13 f.). Offenheit ist Programm, es geht um Mitwirkung. Nutzer sollen eigene An-
gebotsformen einbringen können. Es ist aber auch deutlich, dass nur solche Partizipationsformen
eingeladen sind, die selbst einem Gebot der Offenheit sich verpflichten. Das schließt extremistische
politische Positionen von der Offenheit aus. Das Verständnis von Offenheit ist wertgestützt, orien-
tiert sich an den Menschenrechten (22).
Neben partizipationsorientierte Angebote treten rezeptionsorientierte. Die Zentren sind kulturelle
Programmveranstalter. Die programmatische Klammer dieser Arbeitsfelder ist die künstlerische
Auseinandersetzung (13). Und auch diese Angebote sollen leicht zugänglich, niedrigschwellig sein
(14 f.).
Der Kriterienkatalog formuliert eine Positivliste möglicher Arbeitsschwerpunkte soziokultureller Zen-
tren (14). Sie umfasst u.a. die Ermöglichung offener Kommunikation und Begegnung, die Förderung
kultureller Bildung und interkultureller Kompetenz, die Ermöglichung künstlerischen und kreativen
5
Soziokultur in Sachsen – 2013 -: Kriterienkatalog Soziokultur. Bestandsaufnahme Soziokultureller Zentren,
hrsg. v. Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. (Seitenzahlen im folgenden Text aus dieser Veröffentlichung).

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 8
Schaffens (in verschiedenen Sparten, sowohl rezeptiv als auch partizipativ, professionell und durch
Laien), Stadtteil- und Gemeinwesenarbeit, Förderung von Demokratieentwicklung und politischer
Bildung, Generationsübergreifende Arbeit, Interkulturelle und grenzüberschreitende Arbeit. Einen
besonderen Schwerpunkt sieht man bei der Kinder- und Jugendarbeit gemäß § 11 SGB VIII.
Die Liste von „Ausschlusskriterien“ beschreibt, wann ein Zentrum aus der Sicht des sächsischen Lan-
desverbandes nicht mehr durch den Begriff „Soziokultur“ gedeckt ist (22): Wenn keine Beteiligung
der BürgerInnen ermöglicht bzw. zugelassen wird, auch wenn der Teilnahmekreis exklusiv und be-
schränkt ist, wenn ausschließlich Kurse angeboten werden, wenn ausschließlich Veranstaltungen
angeboten werden, vor allem solche, die ausschließlich kommerziell ausgerichtet sind. Es handelt
sich auch nicht um ein soziokulturelles Zentrum, wenn eine Einrichtung nur als Vermieterin von
Räumen auftritt, also etwa als Vereinshaus, wenn sie nur eine einzige Zielgruppe anspricht oder sich
ausschließlich in einer künstlerischen Sparte spezialisiert hat, wenn sie schwerpunktmäßig in der
Sozialarbeit oder sozial- oder kunsttherapeutisch tätig ist, schließlich und unmittelbar, wenn gegen
eine menschenrechtliche Grundausrichtung verstoßen wird.
In einer griffigen Formulierung zusammengefasst, stehen soziokulturelle Zentren in Sachsen für eine
„gemeinwesenorientierte, sparten-, themen-, ressort- und generationsübergreifende Kulturpraxis,
die eine breite Teilnahme und Aktivierung (künstlerisch, gesellschaftlich) der Bevölkerung anvisiert.
Soziokulturelle Zentren sind sowohl kulturelle Dienstleister als auch Orte gesellschaftlichen und sozi-
alen Zusammenhalts. Die Arbeitsweise Soziokultureller Zentren zielt auf kulturelle Bildung der Indi-
viduen und kulturelle Gestaltung von Gesellschaft im weitesten Sinne.“ (32)
Soziokultur in Sachsen hat einen eigenen Zugang zum Handlungsfeld: Soziokultur ist „kulturelle
Dienstleistung“ am Gemeinwesen. Während es in der BRD lange dauerte, bis sich Soziokultur und
soziokulturelle Zentren als feste Größen in der Kulturpolitik etabliert hatten, konnte in den neuen
Bundesländern im Zuge des Einigungsprozesses auf eine schon bestehende, in geförderten Instituti-
onen etablierte und geförderte soziokulturelle Praxis vor Ort zurückgegriffen werden. Zur Soziokul-
tur in Sachsen gehören Einrichtungen und Gruppierungen der kulturellen Breitenarbeit aus der DDR
und des kulturellen Volksschaffens (Kulturhäuser und Jugendklubs), aber eben auch Einrichtungen,
die sich erst nach der Wende aus der politischen und künstlerischen Subkultur entfaltet haben. In
den Förderprogrammen zum demokratischen Wiederaufbau und zur Finanzierung des Ostens nach
der Wiedervereinigung wurde die Soziokultur explizit erwähnt. Viele ostdeutsche Kulturschaffende
sahen eine Möglichkeit, unter dem Dach der Soziokultur ihre Arbeit fortzusetzen. Für andere entwi-
ckelten sich Ansatzpunkte, um „Neues zu beginnen.“
Demografiestrategie: Was sind „Haltekräfte“
Die vorliegende Untersuchung versucht zu klären, welche „Haltekräfte“ Soziokultur ausübt oder
entwickeln kann, um auf die demografische Entwicklung Einfluss zu nehmen. An dieser Stelle soll
versucht werden, den Begriff „Haltekräfte“ zu definieren und für die Untersuchung hier zu operatio-
nalisieren.
Von den drei identifizierten Haupttreibern der Demografie sind zwei einer Einflussnahme durch So-
ziokultur gar nicht, durch Politik kaum zugänglich. Dies ist die Alterung der Bevölkerung als Folge der
verlängerten Lebensdauer. Sie ist Resultante aus unterschiedlichen Faktoren und kaum Gegenstand
von individuellen Beschlüssen oder individuellem Handeln. Ebenso die Geburtenhäufigkeit oder Re-
produktionsrate. Sie liegt tief im persönlichen Entscheidungsfeld von Menschen. Bisher sind alle

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 9
Versuche einer politischen Einflussnahme, sei es durch Sozialpolitik oder sei es durch Versuche einer
Verankerung von Werten in der Bevölkerung, gescheitert.
Bleibt als beeinflussbarer Faktor Wanderung, die Entscheidung zum Gehen oder Bleiben. Dieser Fak-
tor hat einen unmittelbaren Ortsbezug, und ist so auch der jeweils ortsbezogenen Arbeit von sozio-
kulturellen Zentren zugänglich. Aber auch hier gibt es starke Kräfte, die Wanderungsentscheidungen
von Menschen manchmal alternativlos und fast nicht beeinflussbar erscheinen lassen. Dies gilt zum
Beispiel für die Bildungswanderung: Sie ist dann alternativlos, wenn die gesuchten Bildungsangebote
am Ausgangsort schlicht nicht verfügbar sind.
Es bleiben begrenzte, aber relevante Möglichkeiten, die der Soziokultur potentiell zugänglich sind,
um in der demografischen Entwicklung in Gebieten mit Bevölkerungsverlust, Haltekräfte zu entwi-
ckeln. Sie lassen sich um zwei Stichworte organisieren: die
Verbesserung der Lebenslage
von Men-
schen, die nicht in die Metropolen wandern, die Schaffung der Bedingungen für eine
Rückkehr
von
Menschen oder – schwieriger – einen Umzug vorher ortsfremder Menschen. Die unten darzustellen-
den Handlungsfelder ordnen sich diesen beiden Kategorien zu.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 10
Untersuchungsdesign
Vorgehen
Die Einführung beschreibt die Problemzusammenhänge und die grundsätzliche Frage, die in dieser
Untersuchung analysiert werden. Wir haben wesentliche demografische Faktoren beschrieben. Wir
haben den Begriff Soziokultur definiert und umrissen, was das Verständnis von Soziokultur in Sach-
sen auszeichnet. Wir haben dargestellt, in welchem Feld „Haltekräfte“ zugänglich sind, auf welche
Faktoren demografischer Entwicklung Soziokultur grundsätzlich wirken kann.
Nach diesen Vorüberlegungen haben wir unser Vorgehen in mehreren Schritten strukturiert. Zu-
nächst wurde auf Basis der bisherigen Recherchen und Literaturanalysen mittels SWOT-Analyse be-
stimmt, welche Wirkungen die beschriebenen demografischen Tendenzen in kleinen Mittelstädten
und ländlichen Umräumen jetzt und in Zukunft tendenziell zeitigen. Diese Überlegungen wurden im
zweiten Schritt auf das Handlungsfeld Soziokultur übertragen. So haben wir ein Variablenset entwi-
ckelt, das die verschiedenen Einflussfaktoren strukturiert und das uns befähigt, Informationen nach
ihrer Relevanz für die Fragestellung zu bearbeiten.
Unabhängige Variablen
werden nicht untersucht,
sondern mittels Literaturanalyse und Sekundärdaten erfasst und in ihren verallgemeinerten Wirkun-
gen berücksichtigt.
Intervenierende Variablen
werden untersucht in Hinblick auf ihren Einfluss auf
die abhängigen Variablen. Die
abhängigen Variablen
werden mit den verschiedenen Erhebungsin-
strumenten aus verschiedenen Richtungen analysiert und als Ergebnis der Untersuchung differen-
ziert beschreibbar. In der folgenden Übersicht sind die Untersuchungsvariablen zusammengestellt:
Unabhängige Variablen
Intervenierende Variablen
Abhängige Variablen
Belastete öffentliche Haushalte
– weniger Einnahmen, höhere
Kosten pro BewohnerIn
Methoden und Instrumente der
Soziokultur
Wirkungsweisen soziokultu-
reller Zentren in kleinen Mit-
telstädten
Strukturelle Schwächung wirt-
schaftlicher Aktivität, Armutsri-
siko, Abbröckeln sozialer Integ-
rationsleistungen
Öffentlicher Auftrag der Zentren
/ Ziele ihrer soziokulturellen Ar-
beit
Soziokulturelle Strategien im
Umgang mit Schrumpfung
und anderen sozialen Verwer-
fungen in strukturschwachen
Regionen
Demografischer Wandel –
schrumpfende & alte Bewoh-
nerschaften
Ressourcen der Zentren (Perso-
nalstunden, Kompetenzen, tech-
nisch-räumliche Ausstattung,
Lage und bauliche Ausstattung,
Netzwerk, Image, Geld)
Soziokulturelle Instrumente
im Umgang mit Schrumpfung
Politische Entwicklungsziele der
Region / Leitbild / Image
Psychische Belastung für nicht-
mobile BewohnerInnen
Umbau / Anpassung öffentlicher
Infrastrukturen
Abb. 1: Variablenset

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 11
Erhebungsmethoden
Dokumentenanalyse
Unsere Literaturanalyse deckt die folgenden Felder ab: Demografische Prognosen für die untersuch-
ten Mittelstädte, Demografie und Gesellschaft, Stadtsoziologie, Grundlagen der Soziokulturarbeit.
Das Literaturverzeichnis findet sich im Anhang. An Dokumenten wurden Entwicklungskonzepte und
Selbstdarstellungen der untersuchten Kommunen ausgewertet, ebenso Statistiken zur Bewoh-
nerstruktur und zur Wirtschaft, Selbstdarstellungen der untersuchten Zentren, sowie Medienberich-
te, in denen die Themen demografische Entwicklung und Strukturschwäche in Bezug auf die unter-
suchten Regionen behandelt werden.
Qualitative Interviews
Wir haben im Verlauf der Untersuchung 53 strukturierte Gespräche mit Akteuren vor Ort geführt.
6
Die Suche nach GesprächspartnerInnen erfolgte auf Basis von eigenen Recherchen und von Empfeh-
lungen der Zentrumsleitungen. Anhand von einer Kriterienmatrix wurde eine Auswahl getroffen.
Kriterien waren: Kenntnis des konkreten Untersuchungsgegenstandes (des jeweiligen soziokulturel-
len Zentrums), Sachkenntnis Soziokultur, Sachkenntnis Demografie und Kontextwissen. Quer zu die-
sen inhaltlichen Kriterien haben wir auf eine ausgewogene Verteilung geachtet in Bezug auf Alters-
gruppen und Gender, auf unterschiedliche berufliche und Erfahrungshintergründe, auf zivilgesell-
schaftliche Verankerung – kurz, auf einen möglichst großen Reichtum an Erfahrungen und Aspekten
in den Kommunen.
Die Gespräche wurden entlang eines Leitfadens geführt, der mit Hilfe der oben beschriebenen Vari-
ablen erarbeitet wurde. Die Gespräche wurden aufgenommen, soweit der Gesprächspartner zuge-
stimmt hat und die Situation es zuließ; für alle liegen schriftliche Interviewprotokolle vor. Für die
Gespräche wurde Vertraulichkeit vereinbart. Die Protokolle wurden systematisch nach Aussagen zu
den in den Variablen enthaltenen Themenkomplexen ausgewertet. Aus der Arbeit mit dem so ver-
dichteten Material wurden die Handlungsfelder begrifflich entwickelt und dargestellt.
NutzerInnenbefragung
Auf Basis dieser vertieften qualitativen Gespräche mit Personen, die aus unterschiedlichen Motivati-
onen und Handlungskontexten heraus auf die Entwicklungen Einfluss nehmen, haben wir im nächs-
ten Schritt NutzerInnen oder Gäste der drei soziokulturellen Zentren befragt. Als solche nehmen die
Teilnehmenden dieser Befragung nicht unmittelbar auf die Prozesse Einfluss, können aber eine in-
formierte Sicht und Meinung zur Situation haben. Insbesondere wollten wir erheben, wie NutzerIn-
nen die Arbeit der Zentren wahrnehmen.
Die Datenerhebung in diesem viel größeren Personenkreis der NutzerInnen erfolgte mit einer Onli-
ne-Befragung. Angesprochen wurden sie auf dem kürzesten Weg, nämlich über die Zentren selbst.
Die Befragung bestand aus einem kurzen statistischen Teil und 15 thematischen Fragen. Im statisti-
schen Teil fragten wir nach Altersgruppen und erhoben die formale Beziehung zur Region, konkret
den Wohnsitz in Relation zum jeweiligen Zentrum und die Wohndauer. Die inhaltlichen Fragen sind
mit Bezug auf die im vorangegangenen Analyseschritt identifizierten Handlungsfelder entwickelt
worden. Im Unterschied zum Interviewleitfaden stehen hier subjektive Einschätzungen zu den jewei-
6
Bautzen 14 Gespräche, Hoyerswerda 22, Annaberg-Buchholz 17.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 12
ligen Regionen und eine Außensicht auf die Zentren und ihre Arbeit im Vordergrund. Junge Men-
schen unter 18 wurden mit gesondert auf sie abgestimmten Fragen zu denselben Themen angespro-
chen. Beide Gruppen hatten an ausgewählten Stellen die Möglichkeit, eigene Kommentare abzuge-
ben, was jedoch kaum genutzt wurde.
Die Umfrage war für drei Wochen offen und ergab einen Rücklauf von insgesamt 534 (Hoyerswerda
235, Annaberg-Buchholz 200, Bautzen 99) Fragebögen. Die Auswertung fließt sowohl in die Be-
schreibung der Arbeit der Zentren als auch bei der Beschreibung der Handlungsfelder ein. Aus den
Antworten lassen sich eine ganze Reihe von interessanten, teils überraschenden Einsichten generie-
ren. Zu berücksichtigen ist, dass die Umfrage nicht repräsentativ ist, deswegen stellen wir lediglich
für die Haltekräfte wesentliche Erkenntnisse in einem kurzen Kapitel fest und verzichten auf eine
vertiefte Auswertung.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 13
Untersuchungsfeld
Demografietypen
In der Datenbasis der Bertelsmann-Stiftung sind die drei hier untersuchten Städte zwei unterschied-
lichen Demografietypen zugeordnet. Bautzen wird als „Wirtschaftszentrum mit geringerer Wachs-
tumsdynamik“ (Typ 7) gesehen: Der Titel ist selbsterklärend. Hoyerswerda und Annaberg-Buchholz
gelten als „Stark schrumpfende Kommunen mit Anpassungsdruck“ (Typ 9), ein Demografietyp, den
die Stiftung – mit Ausnahme weniger Regionen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein – so nur im
Osten Deutschlands findet. Geht man in die Details der jeweiligen Beschreibungen, so wirkt die Zu-
ordnung für Bautzen und Annaberg-Buchholz ein wenig beliebig. Annaberg-Buchholz behält trotz der
Schrumpfung und entgegen der allgemeinen Beschreibung des Typus eine zentrale Funktion für das
Erzgebirge und hat eine beachtliche industrielle Basis. Bautzen könnte mit seiner Bevölkerungsent-
wicklung auch Typ 9 zugeordnet werden; die Stadt ist im Typ 7 ein Außenseiter, dieser ist stark durch
weitaus größere Städte geprägt. Ohnehin gibt es derzeit, ausgeprägt in Bautzen, aber durchaus
spürbar auch in Annaberg-Buchholz, eine Atempause in jener demografischen Schrumpfung, die von
der Bertelsmann-Stiftung als dominanter Trend angesprochen wird. Es bilden sich derzeit neue Un-
gleichgewichte im Arbeitsmarkt aus: Vor allem in Bautzen und Annaberg-Buchholz gibt es derzeit
eine Nachfrage nach Arbeitskräften, die aus der lokalen Bevölkerung nicht befriedigt werden kann.
Tiefer in die demografische Detailanalyse für das ostsächsische Gebiet geht der Projektbericht „Ent-
wicklungsperspektive Ländlicher Raum“, der im Auftrag des Steinhaus e.V. erarbeitet wurde
(Göschel et.al. 2016). Neben einer sehr lesenswerten allgemeinen Darstellung des „Mega-Trends
‚Demographie‘“ legt die Studie auch Zahlen zu den Städten Bautzen, Hoyerswerda und einer Reihe
von Vergleichsorten vor. Deutlich wird, dass jede einzelne Stadt und Gemeinde in Bezug auf die de-
mografische Entwicklung als ein eigener Fall zu betrachten ist: Überall sind die Verhältnisse räumlich,
sozial und kulturell unterschiedlich. Gleichzeitig zeigt die Studie, dass die drei Faktoren der demogra-
fischen Entwicklung, die Alterung, die Reproduktionsrate und die Wanderung, überall wirken. Und in
den drei untersuchten Regionen wirken alle drei in eine Richtung: Sie bewirken einen Verlust an
Bevölkerungsteilen mit höherer Beweglichkeit, mit höherer Bildung und am schwerwiegendsten und
regelmäßig an jungen Menschen im Übergang vom sekundären zum tertiären Bildungsbereich. In
dieser biografischen Phase gibt es Angebote vor allem woanders, in Universitätsstädten und Metro-
polen. Die Bildungswanderung ist der stärkste und in das Sozialgefüge der kleinen Mittelstädte am
tiefsten eingreifende Faktor demografischer Entwicklung: Folge ist eine Entmischung. Und bisher
kommen von den jungen Frauen und Männern, die zu Ausbildungszwecken gehen, die wenigsten
wieder zurück.
Der Projektbericht beschreibt detailgenau und in räumlicher Differenzierung die Wirkung dieser all-
gemeinen Faktoren. Was dies in Bezug auf die konkrete Arbeit der Zentren heißt und in Bezug auf
Maßnahmen, die die Zentren zu Haltefaktoren machen oder machen können, war nicht Gegenstand.
Diesen Fragen gehen wir in den folgenden Kapiteln nach. Dazu beschreiben wir zunächst die Städte
und ihre Zentren mit einem qualitativen Fokus.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 14
Bautzen
Gemeinde und demografische Tendenzen
Bautzen ist Kreissitz des nach der Stadt benannten Landkreises Bautzen und seit 1995 Große Kreis-
stadt. In den Jahren seit der Wende ist Bautzen von 52.000 Einwohnern (1989) auf heute etwas
mehr als 40.000 Einwohner geschrumpft. Seit dem Jahr 2000 verlangsamte sich der Abwärtstrend,
aktuell ist die Einwohnerzahl aufgrund eines gestiegenen Zuzugs stabil. Bautzen ist heute die größte
Stadt im Landkreis und die zweitgrößte der Oberlausitz. In die Kernstadt mit derzeit ca. 35.000 Ein-
wohnern wurden im Jahr 1990 mehrere Dörfer eingemeindet, insgesamt besteht die Stadt aus 25
Ortsteilen. Wegen des Bevölkerungsrückgangs findet seit 2003 ein Rückbau von Plattenbau-
Wohnblöcken statt.
In Bautzen sind 5-10 Prozent der Stadtbevölkerung sorbisch; insgesamt leben in der Lausitz 60.000
Sorben. Bautzen ist das politische und kulturelle Zentrum der sorbischen Minderheit in Deutschland,
sie unterhält hier Kultur- und Bildungseinrichtungen. Die Verwaltung der Stadt ist zweisprachig. Auch
die Gemeinden um die Stadt sind deutsch und sorbisch geprägt.
Nach den wirtschaftlichen Umstrukturierungen der Nachwendezeit präsentiert sich Bautzen heute
als ein Wirtschafts- und Dienstleistungsstandort, sogar einige Großunternehmen haben sich hier
niedergelassen. Die Erreichbarkeit von Dresden innerhalb einer Stunde über die Autobahn A4 und
eine regelmäßige Bahnverbindung macht Bautzen auch für Pendler als Wohnort interessant.
Während des Nationalsozialismus gab es in Bautzen ein Straflager und ein gleichnamiges Konzentra-
tionslager. Die Haftanstalten wurden nach 1945 zunächst als sowjetisches Speziallager 1945 bis 1956
(Bautzen I) und schließlich als Stasi-Gefängnis 1956 bis 1989 (Bautzen II) genutzt. Die Geschichte der
beiden deutschen Diktaturen und der Gefängnisse und Vernichtungsstätten in Bautzen wird in einer
1993 gegründeten Gedenkstätte erforscht und vermittelt.
Das historische Stadtbild Bautzens ist Anziehungspunkt für Touristen: Die Innenstadt ist durchgängig
gut saniert. Das institutionelle Kulturangebot ist mit Theatern, Museen, Domschatzkammer und Ga-
lerien für eine Stadt dieser Größe beachtlich. Die Stadt profitiert dabei von ihrer Zweisprachigkeit,
viele Institutionen gibt es zweimal, mit Angeboten in deutscher und sorbischer Sprache.
In Bautzen ist eine leistungsfähige Zivilgesellschaft aktivierbar. Dies zeigte sich 2015, als verstärkt
Menschen aus Krisengebieten nach Deutschland flohen. Sehr schnell gab es bürgerschaftliche Aktivi-
täten und eine hohe Hilfsbereitschaft für die Geflüchteten. Allerdings gibt es auch eine Gegenbewe-
gung von rechts: Sie ist im Herbst 2016 immer deutlicher im Stadtbild sichtbar geworden, bis die
Situation in ersten Septemberhälfte durch gewalttägige Auseinandersetzungen mit Geflüchteten
eskalierte. Gegen die rechte Mobilisierung steht das breite zivilgesellschaftliche Bündnis „Bautzen
bleibt bunt“. Bautzens BürgerInnen sind in über 200 Vereinen aktiv, die sich mit den verschiedensten
Inhalten befassen. Allein im kulturellen Bereich zählt die Stadt 30 Vereine.
Das Steinhaus
Das Gebäude, in dem das „Soziokulturelle Zentrum Steinhaus Bautzen“ heute nach umfassender
Renovierung wieder ansässig ist, war in der DDR-Zeit ein FDJ-Haus. Nach der Wende und zu Beginn
der 90er Jahre war das Haus eng mit der linken Szene Bautzens verbunden. Noch heute hat das

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 15
Steinhaus in der Stadt den Ruf als linke Einrichtung, das bestätigt sich auch in den NutzerInnenbefra-
gungen. Wegen dieser fortdauernden weltanschaulichen Zuordnung ist es schwierig, andere, vor
allem konservative Gruppen anzusprechen. Auch für das Gespräch mit der rechten Szene wird das
Steinhaus nicht als neutraler Ort angesehen. Die Betreiber der Einrichtung versuchen, die politische
Zuschreibung zu überwinden und sich als Ort für alle gesellschaftlichen Gruppen darzustellen, ohne
dabei eine menschenrechtliche Grundausrichtung zu verleugnen.
Handlungsfelder des Steinhauses sind die Jugend- und Sozialarbeit und die Kulturarbeit. Für Jugend-
liche ist der Ankerpunkt die offene Jugendarbeit, zu der täglich zwischen 50 und 90 BesucherInnen
zwischen 12 und 20 Jahren in das Steinhaus kommen. Erreicht werden mehrheitlich Jugendliche mit
einem eher niedrigen Bildungsgrad und/oder problematischem Elternhaus. Das Steinhaus engagiert
sich in Flüchtlings- und Antidiskriminierungs-Bündnissen und erreicht auf diesem Weg mit der offe-
nen Jugendarbeit auch geflüchtete Jugendliche und integriert sie in Projekte. Seine Jugendarbeit hat
das Steinhaus durch eine mobile Jugendarbeit erweitert; Teams sind im ländlichen Raum sowie in
sozial schwierigen Stadtteilen tätig. Das Steinhaus ist ein wichtiger Anbieter in der Jugend- und
Schulsozialarbeit, das spiegeln auch die Aussagen junger NutzerInnen, die die Einrichtung als wichti-
gen Anlaufpunkt beschreiben. Die Pädagogen des Steinhauses leisten soziale Hilfen und sind erste
Ansprechpartner bei familiären Problemen, Schulproblemen, Drogen, Gewalt und Extremismus. Mit
seiner Kompetenz in diesem Feld ist das Steinhaus in der Stadtpolitik anerkannt und verankert.
Die „Jugendideenkonferenz“, zu der Jugendliche und Politiker gemeinsam eingeladen werden, er-
schließt zusätzlich andere jugendliche Bildungsgruppen. Mit dem „Berufemarkt“, einer Kooperati-
onsveranstaltung mit anderen lokalen Trägerorganisationen, werden Schüler in den Bautzener Schu-
len angesprochen. Er wurde von einem reinen Messeangebot zu einem Erlebnisparcours weiterent-
wickelt, auf dem die Jugendlichen die ausstellenden Betriebe, ihre Berufspraxis und Arbeitsweisen
kennenlernen können.
Die Jugend- und Sozialarbeit im Steinhaus ist an den Menschenrechten und an Gewaltfreiheit ausge-
richtet. Die Befähigung zur gesellschaftlichen und politischen Teilhabe ist Ziel von Projekten und
Initiativen des Steinhauses. Jugendideenkonferenz, das Projekt „Engagierte Stadt“, die Initiierung
und Unterstützung von gesellschaftlichen Gruppen und Initiativen, die Netzwerkarbeit und die Mit-
wirkung des Steinhauses in Gremien des Landes, des Landkreises und der Stadt belegen das Enga-
gement für demokratische Entwicklungen vor Ort. Dieses Engagement geht auch auf die NutzerIn-
nen über; 93 Prozent äußern, dass das Steinhaus Menschen motiviert, sich selbst für Stadt und Regi-
on einzubringen. In der Quantität und Breite sind diese Aktivitäten nur möglich, weil es dem Stein-
haus immer wieder gelungen ist, Drittmittel einzuwerben.
Das kulturelle Programm orientiert sich an dem Slogan „Erleben und Mitmachen“. Es gibt ein vielfäl-
tiges Angebot an Kursen und Projekten, bei denen das Mitmachen im Vordergrund steht. An Veran-
staltungen werden Konzerten, Lesungen, Kleinkunst, Kino und anderes angeboten. Die Gastronomie
ist zu Veranstaltungen geöffnet. Die für verschiedene Zwecke ausgestatteten Räume des Hauses
können angemietet werden. Initiativen und Akteuren der Zivilgesellschaft, beispielsweise der Flücht-
lingshilfe, wird die Infrastruktur in der Regel kostenfrei zu Verfügung gestellt.
In seiner Personalpolitik folgt das Steinhaus dem Prinzip, für Daueraufgaben ausschließlich unbefris-
tete Stellen einzurichten. Ein unternehmerisches Risiko entsteht regelmäßig dann, wenn diese Stel-
len nicht vollständig abgesichert, sondern lediglich über öffentliche Projektförderung finanziert sind.
Zurzeit umfasst die Personaldecke insgesamt 20 Vollzeitäquivalente. Für 2017 ist die Einrichtung von
drei bis fünf neuen Stellen vorgesehen, u.a. für zusätzliche Mobile Jugendarbeit in der Stadt. Drei

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 16
Mitarbeiter sind in der offenen Jugendarbeit, der Schulsozialarbeit und der Jugendkultur aktiv, zwei
als Streetworker in der mobilen Jugendarbeit im Umland. Kulturangebote werden z.T. von Hono-
rarkräften angeboten.
Das Engagement und die Zufriedenheit der Mitarbeiter sind hoch, Personalentwicklung und der fach-
lichen Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter wird viel Bedeutung beigemessen, Eigenanspruch ist
eine sehr hohe Fachlichkeit des Personals. Als Ausbildungsbetrieb bildet das Steinhaus Veranstal-
tungskaufleute aus. Bisher konnten die Ausgebildeten alle übernommen werden.
Der Betrieb hat eine für ein soziokulturelles Zentrum normale wirtschaftliche Struktur, und sie sei
hier stellvertretend für die anderen Betriebe dargestellt. Der ideelle Bereich der kulturellen und so-
zialen Arbeit wird öffentlich bezuschusst. Ein Zweckbetrieb, in dem das Steinhaus als Kulturveran-
stalter auftritt, macht geplante Verluste, die in etwa dieser Höhe durch Gewinne eines wirtschaftli-
chen Geschäftsbetriebs, vor allem die Gastronomie aufgefangen wird.
In den Jahren 2012 bis 2014, in denen das Steinhaus von einem deutlich kleineren Ausweichquartier
aus arbeitete, gab es im Kulturbereich jeweils mehr als 20.000 Besuche bei knapp 600 bis über 750
Veranstaltungen, zusätzlich ca. 12.000 Nutzerinnen und Nutzer in den weiteren Arbeitsbereichen.
Mit der Wiedereröffnung des sanierten Hauses in der Innenstadt stiegen die Nutzerzahlen deutlich
an (jährlich über 30.000 allein im Kulturbereich).
Annaberg-Buchholz
Gemeinde und demografische Tendenzen
Die Stadt Annaberg-Buchholz wurde während der DDR-Zeit aus den bis dahin unabhängigen Städten
zwangsvereinigt. Heute ist sie eine Große Kreisstadt und Kreissitz des Erzgebirgskreises. Der Erzge-
birgskreis wurde bei der Gebietsreform 2008 aus den vier Landkreisen Annaberg, Aue, Mittlerer
Erzgebirgskreis und Stollberg gebildet. Mit ca. 350.000 EinwohnerInnen ist er der einwohnerreichste
Landkreis Ostdeutschlands. Als Kreissitz ist die Stadt Annaberg-Buchholz überregionales Verwal-
tungs- und Dienstleistungszentrum, u. a. Sitz der Agentur für Arbeit, des Tourismusverbandes und
der Wirtschaftsförderungsgesellschaft.
Die Geschichte der Stadt ist vom Bergbau geprägt. Zunächst war es der Silberbergbau, der die Stadt
im 16. Jahrhundert reich und nach Freiberg zur zweitgrößten Stadt Sachsens machte. Nach einem
Bedeutungsverlust des Silberbergbaus bildete sich die Stadt zu einer kleinen Handwerkerstadt zu-
rück. Im 19. Jahrhundert kam es wieder zu einem wirtschaftlichen Aufschwung, nun auf der Basis der
Textilindustrie. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es einen erneuten Aufschwung des
Bergbaus. Zur Zeit der Wende war Annaberg-Buchholz ein Standort des Uranbergbaus mit einer
starken industriellen Basis. Diese allerdings war unter den neuen wirtschaftlichen Bedingungen nicht
zu halten. Die Bevölkerungsentwicklung spiegelt diese jüngeren Entwicklungen. 1950 erreichte die
Stadt die höchste Bevölkerung in ihrer Geschichte mit fast 37.000 Einwohnern. Zur Wende waren es
ca. 26.000, seitdem ging die Zahl langsam auf inzwischen ca. 20.500 (2015) zurück. Demografische
Prognosen gehen durchgängig von einem weiteren Bevölkerungsrückgang aus; in den letzten Jahren
allerdings erscheint die Bevölkerungsentwicklung konsolidiert.
Die wirtschaftliche Entwicklung von Annaberg-Buchholz war in den letzten Jahren positiv. Es gelang,
trotz des Rückbaus der alten industriellen Kerne in einer mittelständisch geprägten Struktur indust-

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 17
rielle Arbeitsplätze mit Schwerpunkten in der Automobilzulieferung, der Textil- und der Metallin-
dustrie zu schaffen. In der Kreisstadt spielen zudem Dienstleistungen eine Rolle, die auch aus der
zentralen Funktion der Stadt für den Erzgebirgskreis erwachsen. Vor dem Hintergrund des Bevölke-
rungsrückgangs und der wanderungsbedingten Veränderung der Bevölkerungszusammensetzung
(überdurchschnittlicher Wegzug von Arbeitskräften und Bildungswanderung) gibt es inzwischen ei-
nen Arbeitskräftemangel in Annaberg-Buchholz: 2.500 Stellen können nicht besetzt werden. Um
diese Lücke zu schließen, setzt die Stadt vor allem auf Rückkehrer. Die Anwerbung von Gebietsfrem-
den hat sich als schwierig erwiesen. Was geflüchtete Menschen tun werden, die derzeit vor allem im
Stadtteil Buchholz untergebracht sind, wenn sie nach geklärtem Aufenthaltsstatus Arbeitsgenehmi-
gungen und Freizügigkeit erhalten, ist noch nicht absehbar.
Tourismus ist in der Stadt und im Erzgebirgskreis ein Wirtschaftsfaktor. Besonders als Weihnachts-
destination hat sich die Stadt ein markantes Profil erarbeitet Die Annaberger Kät ist das größte
Volksfest der Region. Umweltschutz und eine nachhaltige Stadtentwicklung sind Förderschwerpunk-
te in der Stadtentwicklung. Das Stadtzentrum von Annaberg ist mit seiner historischen Bausubstanz,
den touristischen Attraktionen und dem Einzelhandel ein Anziehungspunkt. In anderen Teilen der
Stadt geht der Einzelhandel zurück.
Schwergewicht in der Kultur der Stadt ist das traditionsreiche Eduard-von-Winterstein-Theater, ein
Zweispartenhaus, das neben seinem Stammhaus mit Gastspielen und Außenstandorten die gesamte
Region bespielt. Die drei Museen (Erzbergbau, Hammerwerk, Spielzeug und Kunsthandwerk) richten
sich vor allem auf den Tourismus. Sehr präsent sind kirchliche Einrichtungen Trägerinnen des kultu-
rellen und sozialen Lebens wie auch in der Jugendarbeit: Die Region ist ein Zentrum evangelischen
Christentums in den neuen Bundesländern. Annaberg-Buchholz ist ein zentraler Schulstandort. Im
tertiären Bildungsbereich gibt es keine Angebote mehr in der Stadt, aber Pläne, eine private Fach-
hochschule anzusiedeln.
Die Alte Brauerei
Das „Soziokulturelle Zentrum Alte Brauerei e.V.“ wurde 1992 als Jugendzentrum gegründet. Von
Anfang an lag ein kultureller Schwerpunkt in der Musik. 1996 gelang es, in Eigenleistung das hintere
Gebäude inklusive der Halle zu einem Konzertsaal mit kleiner Gastronomie auszubauen. 1997 konso-
lidierte sich der Betrieb nach Konflikten um das Jugendzentrum in einem Verein, der seitdem das
soziokulturelle Zentrum trägt. Das Objekt gehört dem Kreis, mit dem Verein ist eine Nutzungsverein-
barung vertraglich geregelt.
Die Arbeitsschwerpunkte der Alten Brauerei als soziokulturelles Zentrum sind heute sehr vielfältig. In
der Kulturarbeit liegt der Schwerpunkt weiter in der Live-Musik, aber auch Kino, Kleinkunst und The-
ater wird angeboten. Das teilweise sehr hochklassige Musikangebot prägt die positive öffentliche
Wahrnehmung der Alten Brauerei. Das wird auch von den NutzerInnen so eingeschätzt, große Zu-
stimmung gibt es für den Beitrag der Brauerei zur Verbesserung des städtischen Image, aber auch
zur Programmqualität.
In der Jugendsozialarbeit stützt sich der hier zuständige Landkreis überwiegend auf kirchliche Träger,
quantitativ ist das Angebot recht groß. Aber nicht alle Jugendlichen werden von solchen Trägern
erreicht, hier bietet die Brauerei einen alternativen Anlaufpunkt. Wo Jugendliche Probleme haben,
versuchen die MitarbeiterInnen, eine erste Ansprache zu leisten und auf Hilfsmöglichkeiten zu ver-
weisen. Das Vertrauensverhältnis ist nach Aussage der MitarbeiterInnen, vor allem aus Sicht der
Jugendlichen sehr gut, die Wertschätzung drückt sich deutlich in den Einschätzungen junger Nutze-

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 18
rInnen der Alten Brauerei aus. Mehrere Gesprächspartner wiesen auf die massive Drogengefährdung
junger Menschen gerade in der grenznahen Region hin. Die erfolgreiche Arbeit eines über zwei Jahre
finanzierten Streetworkers konnte leider nicht weitergeführt werden. Aus eigener Kraft kann die Alte
Brauerei keine Sozialarbeit für Drogengefährdete leisten.
Trotz der engen personellen Decke gelingt es der Alten Brauerei, den offenen (Jugend-) Treff nach-
mittags regelmäßig offen zu halten, dies allerdings in der Regel ohne Programm oder Betreuung. Das
Angebot hier wird nicht nur von Jugendlichen, sondern auch von anderen Zielgruppen genutzt, ver-
mehrt auch von Geflüchteten.
Sehr aktiv ist das Zentrum in der Medienpädagogik, hier gibt es eine eigene Personalstelle, mit der
die Alte Brauerei im Kulturzentrum und auch in den Schulen kritische Medienarbeit betreibt. Die
Arbeit mit SchülerInnen findet nachmittags und nur in der Schulzeit statt. Ein anderer Zugangsweg
zu Jugendlichen gelingt über das Theater und über Programme zu Jugendproblemen. Hier arbeiten
Theater und Alte Brauerei eng zusammen. Die Alte Brauerei fördert auch die politische Jugendbetei-
ligung. Sie veranstaltet z.B. Diskussionsabende zu politischen Themen, in denen Meinungsvielfalt
kultiviert wird.
Daneben bietet die Alte Brauerei Ferienprogramme und gelegentlich Projekte im kreativen Bereich
und im Sport, für alle Altersgruppen. Der Sprachunterricht im Tschechischen beispielsweise wird von
Erwachsenen im Grenzgebiet sehr gut wahrgenommen. Im Rahmen der engen wirtschaftlichen Mög-
lichkeiten bietet die Alte Brauerei Kurse im kreativ-künstlerischen Bereich an.
Für den offenen Jugendtreff und bei Veranstaltungen gibt es eine gastronomische Versorgung. Die
Gastronomie ist auch mit mäßigen Preise immer noch eine Finanzierungsquelle für die kulturelle
Arbeit. Mit der wöchentlichen vegetarischen Volksküche setzt die Alte Brauerei einen Akzent, der
sowohl nach außen wie nach innen Bindung stärkt und programmatische Sichtbarkeit herstellt.
Mit Kooperationspartnern ist die Alte Brauerei auch bei kulturellen Veranstaltungen Anderer mit
ihrer Kompetenz präsent, z.B. in der Stadthalle. So können Erfahrungen auch über die eigenen Räu-
me und die Leistungskraft des Zentrums hinaus in die Kulturarbeit in der Region eingebracht werden.
Hauptzielgruppe der Alten Brauerei sind Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Zwei Drittel der
NutzerInnen sind zwischen 19-35. Die Einrichtung verzeichnete nach eigenen Angaben mit ihrem
Programm im Jahr 2015 fast 23.000 Besuche, davon entfielen knapp 10.000 Besuche auf die 99 Ver-
anstaltungen, fast 6.000 auf den offenen Jugendtreff, 1.500 auf den offenen Kindertreff und knapp
unter 6.000 auf Kurse und Workshops.
7
Wie bei einem soziokulturellen Betrieb üblich, steht die Finanzierung auf mehreren Säulen. Der Kul-
turraum und die Sitzgemeinde Annaberg-Buchholz geben einen Grundzuschuss. Die medienpädago-
gische Arbeit wird durch einen Zuschuss des Referats Jugendhilfe des Landkreises gefördert. Dazu
kommen Projektfinanzierungen. Über 50 Prozent werden aus Veranstaltungserträgen, Kursgebühren
und der Gastronomie erwirtschaftet. Bemerkenswert hoch ist das Spendenaufkommen aus der Mit-
gliedschaft in Form freiwilliger Leistung und in Geld.
Der Verein ist als echter Mitgliederverein angelegt, er hat 170 Mitglieder. NutzerInnen werden als
Vereinsmitglieder geworben oder übernehmen sogar Vorstandsposten. Vereinsmitglieder sind
gleichzeitig unverzichtbare freiwillige Helfer bei Veranstaltungen, Eintritte können dadurch niedrig
gehalten werden. Ohne ihre Mitwirkung ließe sich mit dem eigentlich zu schmalen Personalbestand
7
Angaben nach
www.altebrauerei-annaberg.de/html/brauerei_history.html
(6.12.2016).

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 19
das intensive Kulturprogramm gar nicht bewältigen. Auch für die langanhaltende und enge Bindung
Ehemaliger an das Kulturzentrum ist diese Mitgliedspolitik verantwortlich. Das spiegelt sich auch in
der NutzerInnenumfrage, es gibt überdurchschnittlich viele Rückläufe von Menschen, die außerhalb
des Landkreises leben.
Hoyerswerda
Gemeinde und demografische Tendenzen
Bis 1995 war Hoyerswerda Kreisstadt des Landkreises Hoyerswerda. Nachdem der Landkreis aufge-
löst wurde erhielt die Stadt 1996 den Status einer kreisfreien Stadt. Seit 2008 gehört Hoyerswerda
nach der Verwaltungs- und Funktionalreform des Freistaates Sachsen zum Landkreis Bautzen, mit
dem Status einer Großen Kreisstadt.
Hoyerswerda – Altstadt und Neustadt – hatte Ende 2015 knapp 29.500 EinwohnerInnen. Zum Stadt-
gebiet dazu zählen fünf Ortsteile, die im Laufe der 90er Jahre sukzessive eingemeindet wurden. Hier
leben zusammen knapp 4.500 Einwohner, insgesamt werden Hoyerswerda also knapp 34.000 Ein-
wohner zugerechnet. Vor zehn Jahren waren es noch 40.000 Bewohner, vor zwanzig Jahren 70.000.
In den nächsten Jahren wirkt sich das hohe Alter der ErstbewohnerInnen der Neustadt aus, unter
denen mit einer hohen Sterberate gerechnet werden muss. Ohne Zuwanderung, die dies auffängt,
wird sich die Schrumpfung fortsetzen.
In der Region sind mit dem weitgehenden Zusammenbruch der bestimmenden Monoindustrie –
Bergbau- und Energiewirtschaft – 100.000 bis 150.000 Arbeitsplätze verschwunden. Sie konnten
nicht ansatzweise kompensiert werden. Dieser Umstand brachte Arbeitslosigkeit und Abwanderung
mit sich. Seit 1999 werden leerstehende Plattenbauten in der Neustadt zurückgebaut. Dazu wurde
2002 ein „Integriertes Stadtentwicklungskonzept (INSEK)“ aufgestellt, welches 2008 aktualisiert und
2013 vom Städtebaulichen Entwicklungskonzept (SEKo) abgelöst wurde. 2015 hat die Stadtverwal-
tung ein „Gebietsbezogenes integriertes Handlungskonzeptes (GIHK)“ in Auftrag gegeben, als Grund-
lage für die Einwerbung von Fördermitteln aus dem Europäischen Sozialfond (ESF). Ziel der Maß-
nahme ist die Förderung und soziale Eingliederung von Menschen in sozial benachteiligten Stadtge-
bieten. Das partizipativ erarbeitete Konzept liegt mittlerweile vor. Es weist aus, welche Gebiete be-
sonderen Förderbedarf haben und macht Vorschläge für gezielte Interventionen. Das Vorhaben ist
zwischenzeitlich bewilligt, allerdings ist das beantragte Budget gekürzt worden.
In der Altstadt hat sich der Einzelhandel weitgehend zurückgezogen. Für einen Teil der Einkaufszone
ist auf Basis des Bund-Länder-Programms ‚Aktive Stadt- und Ortsteilzentren’ ein City-Management
eingerichtet worden. Auch der Gewerbering Stadtzukunft e.V. bringt Ideen zur Verbesserung der
Situation für Betriebe ein. Größerer Arbeitgeber in der Stadt ist das Seenland-Klinikum, in der Region
arbeiten immer noch über 30.000 Menschen in der Braunkohleindustrie. Mit Hilfe des eigens ge-
gründeten Lausitzer Technologiezentrums sollen junge Technologieunternehmen angesiedelt wer-
den; die Stadt weist fünf Gewerbegebiete aus.
Die Stadt kämpft seit den Ausschreitungen von 1991 mit einem schlechten Image. Umfängliche De-
mokratiearbeit und politische Bildung haben eine tragfähige Zivilgesellschaft stabilisiert, die sich
engagiert in die Gestaltung des städtischen Lebens einbringt. Neben Kultur- und Sportvereinen sind
auch Initiativen für Vielfalt und Toleranz und zur Unterstützung von Geflüchteten aktiv. Kinder und
Jugendliche sind aufgefordert, sich in den Jugendstadtrat einzubringen, der durch einen Ratsbe-

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 20
schluss institutionell verankert und sogar mit einem kleinen Budget ausgestattet ist. Hoyerswerda
nimmt an der bundesweiten Interkulturellen Woche teil und hat 2011 die Auszeichnung als offizieller
„Ort der Vielfalt“ erhalten. Eine Image-Broschüre informiert über diese und andere Aktivitäten, sie
ist auf der Internetpräsentation der Stadt verfügbar.
Für ihre Größe hat Hoyerswerda eine ausdifferenzierte Kulturlandschaft. Sie umfasst regionalge-
schichtliche Stätten wie die Energiefabrik, Kunst im öffentlichen Raum, die Schlossanlage mit Stadt-
museum und Zoo, das neue Konrad-Zuse-Museum zu Geschichte und Gegenwart der Digitalisierung,
eine Musikschule, verschiedene Feste und Festivals, ein kommerzielles Kino, die Lausitzhalle mit der
Volkshochschule, die Brigitte Reimann Begegnungsstätte u.a. Dazu gehört auch eine weiter sehr
breite Vereinslandschaft in Kultur, Soziales, Bildung, Sport.
Als überdurchschnittlich qualitätsvoll wird auch die Bildungslandschaft eingeschätzt. Die Stadt arbei-
tet seit längerem mit Bildungskonzepten, die Grundlage für eine gezielte Qualitätsentwicklung sind.
Auch greift sie Modelle auf, wie „Ein Quadratkilometer Bildung“ und institutionalisiert Vernetzung
und fachlichen Austausch in jährlichen Bildungskonferenzen. Hoyerswerda ist Gründungsmitglied
der „Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative“, einer bundesweit aktiven Fachgruppe für Bil-
dungsarbeit.
Die ländliche Umgebung ist geprägt vom Tagebau. Stillgelegte Tagebaugelände werden seit einigen
Jahren renaturiert und bilden das Lausitzer Seenland, ein in der Entwicklung befindliches Naherho-
lungs- und Tourismusgebiet.
Ein weiterer touristischer Bezugspunkt der Region ist die Krabat-Legende. Die sorbische Kultur im
ländlichen Raum macht traditionelle Lebensweisen anschaulich und bringt verschiedene regionale
Spezialitäten hervor.
Die Kulturfabrik (Kufa)
Der Verein „Kulturfabrik Hoyerswerda e.V.“ wurde 1994 von Akteuren der Jugendkulturarbeit ge-
gründet, mit dem Ziel, ein soziokulturelles Zentrum für Hoyerswerda zu errichten. Seit 1996 betreut
der Verein die inhaltliche Arbeit des Soziokulturellen Zentrums Kufa und zog in ein sanierungsbe-
dürftiges, zentral in der Altstadt gelegenes Gebäude ein; 2011 hat er auch die Trägerschaft über-
nommen. Von 1999 bis 2015 wurde das Zentrum in eine am Stadtrand befindliche Immobilie als
sogenannte „Zwischenbelegung“ verlegt. Umbau und Sanierung des Objekts in der Altstadt zogen
sich lange hin, die zukünftige Funktion stand zwischenzeitlich in Frage. Schließlich wurde das Gebäu-
de im September 2015 als Bürgerzentrum mit der Kufa als Hauptnutzer und Betreiber wieder eröff-
net. Ein weiterer Nutzer ist das Naturwissenschaftlich-Technische Kinder- und Jugendzentrum e.V.
NATZ, das insbesondere Schulklassen mit Kursen und Workshops bedient. Ab 2017 wird die Touris-
teninformation auch einen Raum dauerhaft belegen. Im Obergeschoß betreibt die Kufa ein Cafe, wo
auch ein kostengünstiger Mittagstisch angeboten wird.
Die Kulturfabrik erreicht nach eigenen Angaben jährlich mit etwa 400 Projekten und Angeboten so-
wie 1.300 Kursstunden rund 36.000 Besucher. Die Arbeitsbereiche sind Veranstaltungen und Projek-
te, kulturelle Kinder- und Jugendbildung, Kurse, Workshops, Arbeitsgemeinschaften, Film- und Me-
dienarbeit. Am neuen Standort gehört auch die Bereitstellung von Infrastruktur für Veranstaltungen,
Kurse und Treffen der rund 40 Kooperationspartner dazu. Überlassen oder vermietet werden ver-
schiedene Räume und Werkstätten, das Café Auszeit, Ton-, Projektion und Lichttechnik, Bestuhlung.
Wenn gewünscht wird auch Personal gestellt.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 21
Die Arbeit der Kufa ist generationsübergreifend ausgerichtet, man will dort einen Raum für Begeg-
nung bieten. Das gelingt, wie die NutzerInnenbefragung zeigt, hier kann man Menschen treffen, um
gemeinsam aktiv zu werden. Kinder- und Jugendliche werden insbesondere im Rahmen der kulturel-
len Bildungsprojekte erreicht, die überwiegend zusammen mit und als Teil von Schule organisiert
sind. Hauptzielgruppe im Zentrum sind 30-60-Jährige, wobei schon allein durch die Bewohnerstruk-
tur bedingt mehr Menschen über 50 zu Gast sind.
Die Finanzierung des Soziokulturellen Zentrum Kulturfabrik Hoyerswerda setzt sich aus verschiede-
nen Quellen zusammen: Eine institutionelle Förderung der Stadt Hoyerswerda deckt langfristig Mie-
te und Betriebskosten ab und trägt zur Deckung der Personalkosten bei. Ein weiterer Teil wird vom
Kulturraum Oberlausitz / Niederschlesien beigesteuert, er muss jährlich neu beantragt werden. Die
Kinder- und Jugendarbeit wird anteilig vom Jugendamt gefördert. Für die Kulturarbeit werden Förde-
rungen eingeworben, z.B. beim Landkreis Bautzen oder bei Stiftungen. Ein Teil wird erwirtschaftet
durch, aus Gastronomie und Mieteinnahmen, ein weiterer Eigenanteil geht durch Eintrittsgelder,
Teilnahmegebühren, Mitgliedsbeiträge und Spenden ein.
Sieben Festangestellte und mehrere Honorarkräfte sowie geringfügig Beschäftigte tragen den tägli-
chen Betrieb. Zwei Stellen in der Gastronomie werden von Pauschalkräfte unterstützt. Die qualifi-
zierte Besetzung offener Stellen ist eine Herausforderung dar.
Als eine wichtige Ressource insbesondere für die inhaltliche Arbeit wird der Verein angesehen, be-
stehend aus 55 aktiven und 50 Fördermitgliedern. Immer schwieriger ist die Gewinnung neuer und
junger Mitglieder, mehrheitlich sind die Aktiven heute über 50.
Die Kulturfabrik hat eine Reihe von wiederkehrenden Veranstaltungsformaten geprägt, wie das Lie-
derfest Hoyschrecke, das Programmkino Blow Up, das Braugassentheater oder den Kunstmarkt. Die
bürgerbeteiligten Kunstprojekte zu Schrumpfung und Stadtentwicklung haben auch überregional viel
Aufmerksamkeit erfahren. Mit diesen von der Kufa initiierten Kooperationsprojekten ist es gelungen,
Hoyerswerda mit positiven Bildern ins Gespräch und in die Medien zu bringen. Entsprechend hoch
ist die Zustimmung in der NutzerInnenbefragung zum Einfluss der Kufa auf das Image der Stadt –
nach innen und nach außen.
Auch im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit hat die Kufa ihr Programm kontinuierlich entwickelt.
In Reaktion auf die Ganztagsbeschulung wurde das Modellprojekt „Auf dem Weg zur Kulturschule“
gestartet und auch nach der Förderphase fortgesetzt. In enger Kooperation mit der Partnerschule
nehmen alle SchülerInnen während ihrer schulischen Laufbahn an verschiedenen, auf das Alter und
die Lernziele abgestimmten Modulen teil. Zwar finden auch Bausteine in der Kufa statt, aber die
Bindung der jüngeren NutzerInnen scheint im Ergebnis wenig eng, das spiegeln die Aussagen aus der
Befragung.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 22
Handlungsfelder für Soziokulturelle Zentren
Im Folgenden skizzieren wir Programmlinien und Aktivitäten, die wir in unserer Untersuchung als
wirksam kennengelernt haben oder für die sich im Ergebnis der theoretischen Analyse ein Wir-
kungspotential abzeichnet. Wir skizzieren auch die Reichweite der Programme und Aktivitäten. Ge-
eignete Beispiele aus den untersuchten Zentren werden zur Veranschaulichung herangezogen.
Wir sehen fünf Handlungsfelder, in denen Soziokultur zur Verbesserung der Situation in kleinen Mit-
telstädten beitragen kann, die massiv von Schrumpfung betroffen waren oder noch sind. Diese
Handlungsfelder beziehen sich auf die Wanderung als eine Dimension der demografischen Verände-
rung und auf ihre Folgen im Abwanderungsgebiet. Weder auf die Geburtenrate noch auf die Alte-
rung der Bevölkerung kann Soziokultur einwirken.
Wir beschreiben zunächst für jedes der Handlungsfelder die Bedingungen, die wir im Untersu-
chungsgebiet typischerweise vorfinden. Dann stellen wir Maßnahmen dar, die auf diese Bedingun-
gen antworten. Solche Maßnahmenbeschreibungen sind teils Verallgemeinerungen aus der vorge-
fundenen Arbeit der untersuchten Zentren, teils auch Ergebnis der Diskussion und des Nachdenkens
über mögliche Maßnahmen.
Erwerbsbereich
Bedingungen
Auslösend für die Schrumpfung von Regionen ist in der Regel ein struktureller Bruch im regionalen
Wirtschaftsgefüge. Der Niedergang von Wirtschaftszweigen und damit der Wegfall von Erwerbsar-
beit hat auch in den untersuchten Regionen eine zentrale Rolle gespielt. Heute, 27 Jahre nach Verei-
nigung von DDR und BRD, ist der Verlust an Arbeitsplätzen im Braunkohletagebau in der Lausitz im-
mer noch wirksam. Ebenso wirkt der Zusammenbruch der Industrien der DDR nach. Damals sind sehr
viele Erwerbssuchende auf einen regional sehr schwachen Arbeitsmarkt gestoßen. Für die ehemali-
gen Arbeiter haben sich insofern nur wenige Möglichkeiten geboten. Ihre Qualifikation war nicht
mehr gefragt und in ihrem Wohnumfeld gab es ohnehin kaum Erwerbsarbeit. Wer konnte, hat in
dieser Situation die Region verlassen und woanders einen beruflichen Neustart versucht. Von denen,
die dageblieben sind, sind viele Menschen in die Langzeitarbeitslosigkeit geraten.
Im Erzgebirge ist die Situation nicht ganz so dramatisch verlaufen, aber auch hier ist ein traditioneller
Erwerbsbereich, der Uranbergbau, eingestellt worden. Ein weiteres Problem für diese Region ergibt
sich aus der Randlage in Deutschland. Der angrenzende Wirtschaftsraum Tschechien funktioniert mit
anderen Preisbedingungen, was besonders für den konsumentennahen Einzelhandel einen besonde-
ren Wettbewerbsdruck bedingt. Die Anbindung an Trends und positive Entwicklungen woanders in
Sachsen hingegen ist aus der Randlage heraus schwierig.
Annaberg-Buchholz weist heute aber wieder rund 76 Industriearbeitsplätze pro 1.000 Einwohner aus
und verfügt somit über eine überdurchschnittlich hohe Industriedichte.
8
In der gesamten Region
Erzgebirge liegt sie mit 102 Industriearbeitsplätzen pro 1.000 Einwohnern noch höher. Auch gibt es
8
https://www.annaberg-buchholz.de/de/wirtschaft/Ausbildung_Arbeitskraefte.php
(17.12.2016)

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 23
viel produzierendes Gewerbe.
9
Trotzdem hat Annaberg-Buchholz seit der Wende circa 22 Prozent
der Bewohner verloren. Zurück geblieben sind zu einem guten Teil Menschen, deren berufliche Qua-
lifizierung einen Neustart woanders schwierig macht.
Jugendliche verlassen die Region nach der Schulbildung, um anderswo eine Ausbildung zu machen
oder ein Studium aufzunehmen. Wer einmal in die urbanen Zentren gegangen ist, kehrt meist nicht,
oder nicht so schnell zurück. Gelegenheiten für einen Berufseinstieg, zumal in den beliebten Kreativ-
branchen, finden sich dort weitaus besser. Ausbildungsplätze in Industrie und Handwerk sind in den
ländlichen Regionen durchaus vorhanden, aber bleiben teilweise vakant. Die angebotenen Berufsbil-
der entsprechen nicht den Vorstellungen der meisten jungen Menschen vom Berufsleben. Erschwe-
rend kommt hinzu, dass das Lohnniveau in den untersuchten Gebieten deutlich niedriger als in den
Zentren ist. Zwar sind auch einige Lebenshaltungskosten niedriger, aber es kommen gegenüber dem
Leben in den städtischen Regionen höhere Kosten für Mobilität hinzu. Wie auch immer sich das im
Einzelfall rechnen mag, dem voran steht die Wahrnehmung, dass ein Berufsstart in den Zentren Vor-
teile bringt. Wer ein Studium plant, und das waren 2010 rund 45 Prozent aller Schulabgänger, mit
wachsender Tendenz, muss das so oder so in einer Stadt mit Fachhochschulen oder Universitäten
tun. Wer zuhause wohnen bleibt und pendelt, ist nicht ins soziale Leben und den Studienbetrieb
integriert, kann z.B. nicht an abendlichen Seminarvorbereitungstreffen teilnehmen, lebt in zwei Wel-
ten.
Nach der massiven Veränderung der industriellen Arbeitsbasis in den Jahren und Jahrzehnten nach
der Wende treffen heute somit zwei Entwicklungen zusammen: Junge Menschen, die mit gewisser
Ambition ihre berufliche Bildung starten, gehen weg. Unter denen, die bleiben, sind manche kaum
auf den Eintritt in die berufliche Bildung vorbereitet. Gerade handwerkliche Lehrstellen, die oft ver-
fügbar sind, erscheinen Jugendlichen in der Berufsorientierung nicht attraktiv. Insbesondere in den
grenznahen Regionen ist die gesteigerte Verfügbarkeit der stark abhängig machenden Droge Crystal
Meth ein zusätzliches Problem, dem allerdings nicht nur Jugendliche ausgesetzt sind. Gut qualifizier-
te Menschen sind bereits abgewandert, suchen woanders ihr Glück, wo die Löhne besser sind und
sich interessante Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten bieten. Der Altersdurchschnitt der Bevöl-
kerung in der Region ist überdurchschnittlich hoch, viele verbliebene Fachkräfte treten bald aus dem
Berufsleben aus. Diese Entwicklungen haben u.a. dazu geführt, dass das Angebot an Arbeitskraft in
den untersuchten Regionen nicht sehr ausdifferenziert ist. Insbesondere fehlen inzwischen höher
qualifizierte Personen, Fach- und Führungskräfte.
Die untersuchten Schrumpfungsregionen bieten heute durchaus wieder Arbeitsplätze, leiden an
einem Mangel an Arbeitskräften. Es gelingt nicht, den Arbeitskräftemangel durch Zuzug auszuglei-
chen, zu wenige Menschen möchten in die Regionen umsiedeln. Neben vielen anderen scheint eine
besondere Erschwernis im regional dominanten Arbeitsethos und der Führungskultur zu liegen.
Mehrfach wurde in den Interviews hervorgehoben, dass betriebliche Arbeitsbedingungen in keiner
Weise den heutigen Erwartungen an Familienfreundlichkeit und Flexibilität sowie an Mitbestimmung
und Transparenz genügen. Dieses Problem wird im Zusammenhang mit fehlenden Nachwuchskräf-
ten und Unternehmensnachfolgen gesehen. Vereinfacht gesagt dominiert ein Führungsstil älterer
Männer, die in der DDR sozialisiert wurden und damalige Formen der Betriebsorganisation zwar auf
marktwirtschaftliche Verhältnisse angepasst haben, im Feld der Human Resources aber wenig zeit-
gemäßes Wissen haben oder, schlimmer noch, keinen Entwicklungsbedarf sehen.
9
http://www.wirtschaft-im-erzgebirge.de/
(17.12.2016)

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 24
So verfestigt sich die Stagnation oder es entsteht gar eine Abwärtsbewegung: In den untersuchten
Gebieten ist die Arbeitslosigkeit in manchen Gegenden hoch, gering qualifizierte, alte und nicht
mehr in den Arbeitsmarkt integrierbare Menschen sind in der Bewohnerschaft überdurchschnittlich
vertreten. So ist das verfügbare Arbeitskräftepotential klein; Stellen zu besetzten ist schwierig. Auch
die Kaufkraft ist gering, es gibt wenig Nachfrage. Das ist keine günstige Situation für Unterneh-
mensansiedelungen. Wenn Gründungsimpulse fehlen, wenn es keine innovativen Dienstleistungen,
wenig Einzelhandel und keine ausdifferenzierte Gastronomie gibt, bleibt es schwierig, Fachkräfte in
die Region zu locken. Dann fehlt es weiter an qualifizierten Arbeitskräften und der Kreis schließt sich,
die negativen Effekte verstärken sich gegenseitig.
Maßnahmen
Natürlich sind sich die soziokulturellen Zentren dieser Situation bewusst. Teils sind sie auch direkt
davon betroffen und haben selbst Probleme, offene Stellen zu besetzen. So hat dieses Thema eine
hohe implizite Präsenz. Maßnahmen gibt es auf der direkten und auf einer indirekten Ebene.
Eine nahe liegende direkte Maßnahme ist die Einrichtung von Berufemärkten und Praktikumsbörsen.
Insbesondere im Steinhaus funktioniert das sehr gut, als Zusammenarbeit zwischen der IHK als Ver-
antwortlicher, dem soziokulturellen Zentrum, der Kreishandwerkerschaft, dem Landkreis, einem
Arbeitskreis „Schule-Wirtschaft Bautzen“ und der Agentur für Arbeit. Die Veranstaltung wurde unter
dem Einfluss des Steinhauses näher an die Jugendlichen herangerückt, die Form und die Inhalte be-
treffend. Sie findet im Steinhaus und einer anliegenden Turnhalle statt. Der Akzent liegt nun auf
praktischem Erleben, die Firmen präsentieren sich nicht einfach an einem Stand, sondern die Ju-
gendlichen durchlaufen einen Parcours, wo sie Anwendungen des jeweiligen Lehrberufs kennenler-
nen.
Kinder und Jugendliche besser auf Berufswahl und den Eintritt in das Erwerbsleben vorzubereiten
stellt auch Anforderungen an schulische Bildung. Eine besonders gelungene Kooperation mit Schule
hat die Kulturfabrik zusammen mit dem Lessing-Gymnasium in Hoyerswerda entwickelt. Das Projekt
„Kulturschule“ bringt die Kinder mit Lernbegleitern zusammen, die im Berufsleben stehen und einen
anderen Erfahrungsschatz teilen können als LehrerInnen. Auch sind die Kinder eingeladen, an nicht-
schulischen Orten, konkret in den soziokulturellen Zentren, zu arbeiten und deren Abläufe kennen-
zulernen. Auch inhaltlich unterstützt das Projekt die Berufsvorbereitung, indem Kommunikation
reflektiert und geübt wird, sowie Lösungskompetenz und Kreativität gestärkt werden.
Auch für Erwachsene gibt es Maßnahmen, die beim Kompetenzerwerb ansetzen, wie tschechische
Sprachkurse in der Alten Brauerei. Auf Basis des Spracherwerbs können TeilnehmerInnen sich einen
neuen Arbeitsmarkt erschließen. Deutschkurse für Geflüchtete, wie sie in den Zentren angeboten
werden, sind ein Beitrag, um bei dieser Gruppe die Voraussetzungen für die Teilhabe am Erwerbsle-
ben vor Ort zu schaffen.
Solche Aktivitäten können auch in einem größeren Kontext verortet werden. Soziokulturelle Zentren
können mit ihrem Angebot und den räumlichen Möglichkeiten dazu beitragen, arbeitsbezogene Fä-
higkeiten zu fördern, die sowohl im Erwerbsleben als auch darüber hinaus nutzbar sind. So ist die
Erfahrung, selbst wirksam zu sein, auch günstig für eine erfolgreiche Erwerbsbiografie. In den Zen-
tren gibt es hierzu Ansätze, sie könnten systematisch zu einer Programmlinie ausgebaut werden.
Angesichts der beschriebenen Lage am Arbeitsmarkt in den Kleinstädten ist besonders die Arbeit an
Kompetenzen im handwerklichen Bereichen sowohl geeignet, Jugendlichen die Möglichkeit zur Er-
fahrung von Selbstwirksamkeit zu eröffnen als auch auf eine berufliche Zukunft in der Region zu ori-

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 25
entieren. Als eine Weiterentwicklung ist zudem vorstellbar, dass soziokulturelle Zentren die Rolle
eines Kreativ-Clusters vor Ort übernehmen, dies durchaus auch mit der Chance, dass sich hieraus
Betriebe gründen.
An bereits im Erwerbsleben Stehende richten sich die verschiedenen Rückkehrerprogramme. Bevor-
zugt um Weihnachten herum werden Stellenbörse durchgeführt, weil Ehemalige zu dieser Zeit ihre
Familien besuchen und vor Ort erreichbar sind. Organisatoren sind die IHKs und die regionale Wirt-
schaftsförderung. Die soziokulturellen Zentren unterstützen die Bemühungen, Fortgezogene für eine
Rückkehr zu gewinnen, indem sie um diese Zeit jährlich wiederkehrende Veranstaltungen organisie-
ren. In der Alten Brauerei ist das zum Beispiel der „Weihnachtsraggae“. Diese tradierten Formate
sind explizit mit dem Anspruch verbunden, die Verbindung von Ehemaligen mit der Stadt und der
Region lebendig zu halten und einen Anlass zu schaffen, wo diese Menschen sich wiedersehen und
austauschen können.
Die Zentren stellen Räume zur Verfügung und bieten so Orte, wo Gleichgesinnte sich treffen können,
auch in Sachen Erwerb. In der Kulturfabrik z.B. gibt es einen Gründerstammtisch, und Räume werden
unregelmäßig von Branchengruppen genutzt. Im Steinhaus werden junge Gründer eingeladen, zu
ihrer Arbeit Workshops zu geben. So werden Ideen bekannt, Interesse geweckt und ein informeller
Erfahrungsaustausch über Gründungen wird gefördert. Auf dieser Basis entstehen leichter konkrete
Kooperationen.
Naturgemäß sind Zentren selbst Akteure in der Erwerbsarbeit. Sie schaffen Beschäftigung und sind
im Rahmen ihrer Budgets und Aktivitäten Auftraggeber für Dritte, oft für Akteure der Kultur- und
Kreativwirtschaft. Auch andere Arbeitsbereiche der Soziokultur stärken die Anziehung einer Region
für Arbeitskräfte. Zu nennen sind hier vor allem das kulturelle und Kursangebot sowie die politischen
Beteiligungsmöglichkeiten. Sie werden in anderen Handlungsfeldern näher beleuchtet.
Kultur
Bedingungen
Was ist die Ausgangslage für Kulturarbeit in kleinen Mittelstädten und dem ländlichen Raum Sach-
sens? Abwanderung mobiler BewohnerInnen, Alterung und fehlende Zuwanderung haben sehr viel-
fältige Auswirkungen. Gerade in mittleren und kleineren Städten und ländlichen Regionen führt dies
dazu, dass das Leben in den betroffenen realen Lebensräumen immer weiter wegrückt von dem, was
Menschen sich von einer lebenswerten Umgebung wünschen: Solche Wünsche sind stark von Mög-
lichkeiten geprägt, die sich eher in Zentren bieten. Auch dies ist ein Grund für die Wanderungsbewe-
gung vom Land in die Städte und von den kleinen Städten in die Metropolen. Wenn im Bild vom gu-
ten Leben auch Wünsche nach Ruhe oder Nähe zur Natur eine Rolle spielen, so sollen diese Orte der
Ruhe aber sozial und infrastrukturell gut angebunden sein, um als Kontrast zu einem urbanen Mög-
lichkeitsraum erfahren werden zu können.
Neben Einkaufsmöglichkeiten, der Erreichbarkeit von Ärzten und Schulen sind auch kulturelle Struk-
turen von Bedeutung für die Bewertung der Lebensqualität. Das umfasst neben Kulturprogrammen
Orte, an denen Menschen sich begegnen können, um gesehen zu werden, um zufällige Treffen zu
ermöglichen. Ebenso wichtig sind Orte, wo man gute Chancen hat, auf Gleichgesinnte zu treffen.
Zum urbanen Lebensraum gehören Erlebnisse, über die man sich austauschen kann, Gelegenheiten,

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 26
gemeinsam tätig zu werden, zu lernen, sich im kreativen Ausdruck zu erfahren und Teil eines Ge-
meinschaftsprozesses zu sein.
Die Lebenswirklichkeit in sich leerenden Regionen steht im Widerspruch zu solchen Erwartungen an
ein gutes Leben. Sie stellt in fast jeder Hinsicht das Gegenteil dar: Die Infrastrukturen und Versor-
gungseinrichtungen verteilen sich so in der Fläche, dass Wege weit oder auch schwer zu bewältigen
werden, Bewohner damit von Möglichkeiten abgeschnitten sind. Öffentlicher Raum, so lässt sich
zusammenfassen, ist im Untersuchungsgebiet eine knappe und knapper werdende Ressource. Öf-
fentlicher Raum setzt gebaute Strukturen voraus und braucht Verdichtungspunkte, er realisiert sich
in der Nutzung durch Menschen.
Nur wenigen Menschen gelingt es, mit diesen räumlich-strukturellen Herausforderungen so umzu-
gehen, dass ein Leben im ländlichen Raum dem an urbanen Trends geformten Bild vom guten Leben
entspricht. Im Fall von jungen Erwachsenen mit Bildungshintergrund mag es fast unmöglich sein, die
Wanderung in die Metropolen zu verhindern. Sie suchen etwas, was urbane Zentren besser bieten
können: Ausbildung und leichte Verdienstmöglichkeiten, vielfache Unterhaltung, soziale Netzwerke
von Peers. Natürlich gehören hierzu auch Kulturangebote, Events, Veranstaltungen, durchaus mit
großen Namen, Feste etc. Es liegt eine soziale Ironie darin, dass junge Menschen auf der Suche nach
einem guten Leben dort, wo sie herkommen, durch ihre Migrationsentscheidung die Lage noch ver-
stärken, der sie fliehen.
Soziokultur kann keine Trends umkehren, aber sie kann Angebote machen, die dagegenhalten oder
die die Auswirkungen kompensieren helfen. Es kann nicht gelingen, die Erlebnisdichte von Metropo-
len zu simulieren. Aber es kann gelingen, kulturelle Standards herzustellen und aufrechtzuerhalten,
für die in der kleinen Mittelstadt zu sein, in sie zu kommen oder zurückzukommen sich lohnen wür-
de. Und es kann kulturelle Bildung und Selbsttätigkeit organisiert werden, die persönlicher Entwick-
lung Raum gibt und die jener negativen Stimmung des „Übrigbleibens“ entgegensteht. Die Ironie der
demografischen Entwicklung kann aber auch hier sich wieder durchsetzen: Es ist nicht auszuschlie-
ßen, dass so Geförderte und Dynamisierte dann auch zu denen gehören, die mobil werden und die
kleine Mittelstadt für größere Bildungschancen verlassen.
Maßnahmen
Nicht durchgängig, aber mit einzelnen Kulturangeboten kann ein SKZ mit den Standards der besten
Veranstaltungen in Metropolen mithalten. Das erfordert Spezialisierung, gute Marktkenntnisse und
Kontakte. In diesem Sinne bietet z.B. die Alte Brauerei einen sehr guten Standard mit seinem Pro-
gramm in populärer Musik: Dafür kommen Menschen auch in die Provinz. Genauso wichtig wie Qua-
lität von Veranstaltungen oder Prominenz der Gäste ist es, den Anschluss an die Diskurse in den
Metropolen zu behalten. In ästhetischen und politischen Diskussionen zu aktuellen Themen mit
namhaften Gästen zeigen die Zentren, dass die kleinen Mittelstädte eben nicht abgehängt sind.
Die geringere Größe von Veranstaltungen in der kleinen Stadt kann eine eigene Qualität herstellen:
Der Austausch wird intensiver, persönlicher, eingreifender, wo weniger Menschen zusammenkom-
men. Dort lässt sich die eigene Kraft der Teilnehmenden im Diskurs besser erfahren als in großen
Formaten. Allerdings sind Veranstaltungen kostspieliger, wo nur wenige Tickets verkauft werden
können.
Veranstaltungen, die ein die Generationen übergreifendes Publikum ansprechen, gehen direkt mit
den demografischen Bedingungen um. In Metropolen ist der Trend zur Altersentmischung dadurch
begünstigt, dass Peergroups jeweils groß genug sind. In den leerer werdenden Räumen ist es schon

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 27
schwieriger, Seinesgleichen zu treffen. Hier kann eine neue Erlebnisqualität in der Generationenbe-
gegnung liegen. Altersübergreifende Veranstaltungen stärken den Zusammenhalt in der kleinen
Stadt.
Generationenübergreifende Angebote und Angebote für alte Menschen werden von allen drei Zen-
tren gemacht. In Bautzen werden die guten Gegebenheiten – die hochwertige Ausstattung und die
Lage im Zentrum – genutzt, um das Haus für alle interessierten, nach demokratischen Grundsätzen
arbeitenden Gruppen, Vereinen und Institutionen zu öffnen. Dies schafft kurze Wege und fördert
Austausch, ermöglicht weitreichende Kooperationen und bündelt Ressourcen. In Hoyerswerda ist
eine solche Struktur von Seiten der Stadt nach langen Jahren institutionalisiert worden: Die Kul-
turfabrik hat ihren Sitz im neu renovierten und organisierten Bürgerhaus gemeinsam mit Partnern,
sie ist Verwalterin des Hauses und hat den Auftrag, es für andere zu öffnen. In Annaberg-Buchholz
sind die räumlichen Möglichkeiten beschränkter, aber sie werden im gegebenen Rahmen aktiv ge-
nutzt.
Zu den kulturellen Handlungsfeldern gehört, kultureller Selbsttätigkeit eine Form und Räume anzu-
bieten. Dass Räume für bürgerschaftliche Eigeninitiative bereitgestellt werden, ist ein wichtiger Bau-
stein in der Arbeit soziokultureller Zentren. Zusätzlich können Anlässe gestaltet und Strukturen ge-
schaffen werden, in denen kultureller Selbsttätigkeit professionell unterstützt und öffentlich reflek-
tiert wird. Bewohnerbeteiligte Kunstprojekte zu Zeitthemen sind ein gutes Beispiel. Menschen erfah-
ren sich über die kulturelle Selbsttätigkeit als handlungsmächtig, hinterfragen und erschaffen Bedeu-
tungen. Sie bearbeiten und spiegeln offene Fragen des Gemeinwesens. Erwartete soziale Wirkungen
machen diese Aktivitäten unter den demografischen Bedingungen des Zielgebiets besonders interes-
sant: Solche Projekte stärken die Identifikation mit der Region, sie machen eine Selbsterfahrung als
tätige Menschen möglich und die Wirkungsmacht einer handelnden Gruppe erfahrbar. Das stärkt
Zivilgesellschaft.
Ein Beispiel für solche Kunstprojekte mit Bewohnerbeteiligung entspringt dem Umfeld der Kulturfab-
rik in Hoyerswerda mit ihrem Anspruch, urbanes Leben trotz Schrumpfung zu erhalten. Die Stadt soll
als Wohn- und Lebensort trotz des Rückbaus und der bestehenden Sozialprobleme für die verblei-
benden BewohnerInnen attraktiv bleiben. Das erfordert Angebote, die die Bedürfnisse der verschie-
denen Altersgruppen befriedigen und dabei nicht nur zu Kulturkonsum, sondern zu eigenem Enga-
gement, Ausprobieren und Mitarbeiten einladen. In diesem Rahmen wird in den letzten Jahren aktiv
der Umbau der Stadt mit Projekten und Diskussionsforen begleitet. Kulturelle Selbstbetätigung wird
über Themen ermutigt und ermöglicht. Ein Beispiel ist die Bespielung eines zum Abriss vorgesehe-
nen Häuserblocks als Kultur-, Ideen- und Zukunftsfabrik über mehrere Wochen, um neben einem
positiven Abschied eine Diskussion über die räumliche und gesellschaftliche Entwicklung der Stadt zu
aktivieren.
Folgt man einem weiten Verständnis, dann gehören auch handwerkliche, ja landwirtschaftliche Fä-
higkeiten zur kulturellen Bildung. Mit entsprechenden Kursen und Angeboten, auch mit dem Freiwil-
ligen-Einsatz bei entsprechenden Aufgaben, werden handwerkliche Fähigkeiten gepflegt und entwi-
ckelt. So werden Bedingungen für die Selbstsorge verbessert, die eine Grundlage sind für eine von
BewohnerInnen getragene Gemeinwesenarbeit. Ähnliches gilt für Repair-Cafés oder andere Ansätze,
die dem neuen Leitbild des „Prosumenten“ folgen.
Das Kulturprogramm eines Zentrums wird auf die Heterogenität der Stadtgesellschaft eingehen,
einen Raum für Vielfalt und für Begegnungen zu schaffen suchen, die nur im Rahmen von Kulturan-
geboten möglich sind. Kulturelle Angebote können in diesem Sinne auch Eisbrecher für soziale Be-

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 28
gegnungen sein, damit einen Beitrag gegen soziale Isolation leisten und für die Stärkung von Solidari-
tät. Voraussetzung ist, dass die in Spartenhäusern häufig wirkenden Zugangsschwellen geebnet wer-
den können und eine wirkliche Durchmischung unter BesucherInnen gelingt. Die Zusammenführung
von Kunst und Essen hat sich hier als erfolgreicher Ansatz erwiesen.
Politische Kultur
Bedingungen
Die besonderen Bedingungen in den Wegzugsgebieten betreffen auch die politische Kultur. Die Be-
völkerungsentmischung mit dem Wegzug der leistungsfähigeren Teile und dem Zurückbleiben von
wenig mobilen, durchschnittlich weniger beruflich qualifizierten und sozial weniger eingebundenen
BewohnerInnen kann Nährboden sein für politische Radikalisierung. Die Mechanismen sind gut be-
schrieben: Das Grundgefühl hinter solcher Radikalisierung ist, abgehängt zu sein, an der Entwicklung
der Gesellschaft nicht teilzuhaben, bei der andere Menschen und Regionen profitieren. Viele der
verbliebenen BewohnerInnen in den kleinen Mittelstädten haben wenig Zugang zu ihnen fremden
Erfahrungswelten gehabt und sind in weltanschaulich engen Milieus verankert. Eine enge Normali-
tätsvorstellung führt regelmäßig zu Angst, Angst vor möglichen Verlusten oder Angst als Folge von
vergangenen Verlusterfahrungen. Angst wiederum fördert Radikalisierung.
Wird solche politische Radikalisierung öffentlich manifest, sendet dies Signale in die Umwelt, stärkt
dort Vorurteile über die kleinen Mittelstädte, die dann noch weniger als erstrebenswerte Wohnorte
erscheinen. Das wiederum zwingt auch die BewohnerInnen, die sich der Radikalisierung entziehen
oder entgegenstellen, ihre Wohnortwahl zu verteidigen und fördert die Abgrenzungen.
Für den langen Schatten von politischen Ereignissen, die unter dem Label Radikalisierung öffentlich
breit bekannt werden, gibt es im Untersuchungsraum gleich zwei Beispiele. Die Ereignisse in Ho-
yerswerda im Jahr 1991 sind heute noch wesentlicher Bestandteil der Erinnerung an die Stadt. Dies,
mehr als der gelungene Rückbau, mehr als die erfolgreiche Arbeit an der Stärkung der Zivilgesell-
schaft prägt das Bild der Stadt in der öffentlichen Wahrnehmung bis heute. Es ist zu befürchten, dass
Bautzen aus dem Jahr 2016 ein ähnlicher Imageschaden erwächst, wenn es weiter zentraler Auf-
marschort für rechte Demonstrationen und Symbolort der Feindschaft und der Angst vor Geflüchte-
ten bleibt. Dies unabhängig davon, wie gut in der Stadt die Zivilgesellschaft sonst funktionieren mag.
Zivilgesellschaft verstehen wir als ein Feld bürgerschaftlicher Gestaltung der kommunalen Lebens-
bedingungen im Rahmen der Menschenrechte und der Werte, die unsere Gesellschaft tragen. So
gesehen ist in der Bevölkerungsstruktur, die in kleinen Mittelstädten in der demografischen Verän-
derung entsteht, Zivilgesellschaft schwach. In der verbleibenden Bevölkerung sind Bereitschaft und
Fähigkeit zu Engagement und Verantwortungsübernahme innerhalb der öffentlichen Strukturen
weniger ausgeprägt, als Ergebnis der Bevölkerungsentmischung.
Maßnahmen
Einem soziokulturellen Zentrum mit seiner Orientierung auf Menschenrechte und humanitäre Werte
tut sich ein weites Spektrum an Möglichkeiten auf, die Stabilisierung von Zivilgesellschaft und demo-
kratischer politischer Kultur zu befördern.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 29
Zunächst sind die Zentren Orte, an denen sich bürgerschaftliche Initiativen zusammenfinden können,
im Rahmen der Nutzung von Räumen. Die unterschiedlichen Klientengruppen haben dort Chancen
zur Begegnung, dies zu ermöglichen ist bereits eine Vernetzungsleistung des Zentrums. Eingreifender
ist das Handeln eines Zentrums, das selbst solche Initiativen anstößt, an ihnen teilnimmt oder seine
Kontakte zur Vernetzung nutzt. Dafür haben wir in allen untersuchten Zentren Beispiele gefunden.
Zentren schaffen mit solchen Aktivitäten und mit ihrem Pioniergeist einen Gegenpol zur Lethargie,
wie sie häufig sowohl das öffentliche Leben wie auch gerade Verwaltung und Politik in demografi-
schen Schrumpfungsgebieten prägt. Aus bürgerschaftlicher politischer Initiative kann ein aktiver
Zugehörigkeitssinn, ein Heimatgefühl wachsen, das in dem zivilgesellschaftlichen Anspruch auf Mit-
gestaltung des Gemeinwesens fundiert ist.
Derzeit ist die Organisation der Geflüchtetenarbeit eine dringende zivilgesellschaftliche Aufgabe. Das
Engagement der Zentren reicht von Jugendarbeit mit Geflüchteten und deutschen Jugendlichen über
die Förderung von Begegnungen zwischen alten und neuen Bewohnern der Stadt bis hin zur Vernet-
zung bürgerschaftlich aktiver Gruppen und Koordination von Hilfsbereitschaft. Die Demokratiearbeit
mit Jugendlichen liegt ebenfalls im Feld politischer Kultur, die Organisation oder Unterstützung von
kommunalen Jugendparlamenten in Hoyerswerda und Bautzen sind Beispiele dafür.
Soziokulturelle Zentren können Themen und Kontroversen in der Gesellschaft offenlegen und be-
sprechbar machen, indem sie Exponenten solcher Kontroversen in politische Diskussionsveranstal-
tungen einbinden. Solche Veranstaltungen und die dort normale zivile Form öffentlicher Auseinan-
dersetzung verhelfen sowohl zur Meinungsbildung als auch zur Einübung und Festigung demokrati-
scher Diskursformen. Als ein Beispiel sei hier auf die Aufnahme kontroverser Themen der Stadtge-
sellschaft, wie Drogenkonsum oder auch Religion, in der Alten Brauerei in Annaberg-Buchholz hin-
gewiesen.
Besonders fruchtbar ist es, Themen in die Stadtgesellschaft zu tragen, die im Diskurs der repräsenta-
tiven Politikgremien eher nicht präsent sind. So kann ein soziokulturelles Zentrum etwa mit künstle-
rischen Interventionsformen und jedenfalls außerhalb der rituellen Parteienkonkurrenz im Stadt-
oder Landrat Themen auf die Agenda heben, sei dies demografische Schrumpfung oder der Umgang
mit Vertretern radikaler politischer Positionen. Es hilft dabei, wenn die Zentren sich selbst nicht poli-
tisch positionieren, sondern – auf einer unzweifelhaft humanistischen Basis – als Foren der Ausei-
nandersetzung und eben nicht als Partei positionieren.
Zur politischen Kultur gehört, bürgerschaftliche Selbsthilfe zu fördern. Dafür braucht es Räume, die
im Idealfall kostenfrei, unbürokratisch und flexibel nutzbar sind. Alle untersuchten soziokulturellen
Zentren machen solche Raumangebote und bieten zusätzlich Ausstattungen an, die gemeinsames
Handeln ermuntert und ermöglicht. Ein Beispiel dafür ist die wöchentliche Volksküche (VoKü) in den
Räumen der Alten Brauerei in Annaberg-Buchholz. Hier wird gemeinsam ein vegetarisches Essen
gekocht und mit weiteren Gästen geteilt. Im Steinhaus wird von Freiwilligen ein regelmäßig stattfin-
dendes Repair Café organisiert, in dem Menschen zur Selbsthilfe befähigt werden.
Engagement braucht Strukturen und Gelegenheiten. Das reicht aber nicht aus: Engagement setzt
voraus, dass Menschen sich mit ihrem Gemeinwesen identifizieren und es darum grundsätzlich un-
terstützen wollen. Das erfordert Kommunikation, über Missstände, über Ziele, über Möglichkeiten.
Dazu gehört, Menschen bei Ängsten ernstzunehmen und abzuholen. Auch erfordert Engagement
Mobilität. Gerade für Kinder, Jugendliche, alte Menschen gibt es Mobilitätshindernisse, die für ein
zivilgesellschaftliches Engagement adressiert werden müssen.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 30
Soziokulturelle Zentren können ihren Beitrag zur politischen Kultur dann am wirksamsten leisten,
wenn sie sich von parteipolitischer Vereinnahmung fernhalten, sich als neutraler Ort und als fairer
Makler politischer Interessen profilieren.
Jugend
Bedingungen
Verbreitetes Muster der Wanderung Jugendlicher und junger Erwachsener ist die Bildungswande-
rung. Sie ist ein folgenreicher Faktor in der demografischen Entwicklung. Jugendliche verlassen nach
der Schulbildung die ländliche Region, um anderswo eine Ausbildung zu machen oder ein Studium zu
absolvieren. Wer gegangen ist, bleibt oftmals auch in den Phasen des Berufseinstiegs und der Fami-
liengründung weg. Der bundesweit zunehmende Drang zum urbanen Leben in kulturell anregenden
Großstädten und Metropolen wirkt sich verstärkend auf diese Wanderungsrichtung aus. Weil immer
mehr junge Menschen studieren wollen, fallen die ländlichen Regionen auch jetzt noch zurück, ob-
wohl Industrie, Handwerk und Dienstleistungsfirmen Ausbildungsplätze anbieten. Sie können heute
nicht mehr mit genügend jungen Menschen besetzt werden. Allein im Landkreis Bautzen gibt es nach
Aussage eines Gesprächspartners 3.000 unbesetzte Lehrstellen. Und wer sich für einen Ausbildungs-
beruf entscheidet, zieht häufig die anregendere urbane Umgebung dem Leben in einer ländlichen
Region vor.
Die Lebensumstände in den untersuchten Regionen stehen im Widerspruch zu Bildern, in denen sich
junge Menschen ein gutes Leben vorstellen. Attraktiv sind die Mittelstädte vielleicht in anderen Le-
bensperioden, etwa für Familien mit kleinen Kindern, die dort günstiges Wohnen im Grünen finden.
Alte Menschen profitieren von kurzen Wegen, einem überschaubaren sozialen Feld und günstiger
Lebenshaltung. Es gibt also durchaus biografische Anknüpfungsstellen, um für Rückwanderung zu
werben. Die Ursachen, wegen derer junge Menschen die Regionen verlassen, sind jedoch komplex
und nicht durch Soziokultur allein zu bearbeiten. Trotzdem kann Soziokulturarbeit Einfluss nehmen.
Auch unter Jugendlichen gibt es Verbundenheit mit der Region und Wünsche nach Kontinuität.
Wenn grundsätzlich die Möglichkeit besteht und es eine Bereitschaft gibt zu bleiben, zählt jeder
Punkt in der Abwägung von Für und Wider.
Der Wegzug junger Menschen hat für die verbliebenen Jugendlichen und jungen Erwachsenen eine
problematische Folge im Feld sozialer und politischer Beteiligung: Die Teilhabe an Politik und Gesell-
schaftsentscheidungen wie auch die soziale Betreuung fällt zurück, bedarf so besonderer Aufmerk-
samkeit. Entscheidungsgremien sind mit alten Menschen besetzt und haben die Anliegen Jüngerer
immer wenig im Blick. Wo Politik durch Kennzahlen gesteuert wird, gehen Angebote für Jugendliche
mit ihrer Zahl immer weiter zurück; obwohl nicht selten die verbliebene Klientel einen höheren und
keinen geringeren Bedarf an gesellschaftlicher Zuwendung haben. Andersherum: ein Milieu junger
Menschen würde Leben und Ideen in eine Stadt tragen – Universitätsstädte und Großstädte profitie-
ren von solchen Milieus. Gleichgesinnte und Partner für engagierte, interessierte Jugendliche sind in
den Untersuchungsregionen schwieriger zu finden, Probleme verstärken sich unter vielen Jugendli-
chen mit sozialen Problemen. Beispiele sind die Drogenproblematik oder die Empfänglichkeit für die
Ansprache politisch extremer Gruppen.
Ein weiteres Problem entsteht aus der verbreitet pessimistischen Stimmung unter Erwachsenen.
BewohnerInnen von Abwanderungsregionen haben häufig real wenige positive Aussichten in ihren

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 31
Lebensräumen und fühlen sich im schlimmsten Fall als Verlierer einer Entwicklung, das wurde in
unseren Gesprächen mehrfach thematisiert. In einem Umfeld aufzuwachsen, in dem Resignation
und Zukunftsangst das Lebensgefühl dominiert, ist gewiss eine besondere psychische Belastung.
Maßnahmen
Wir finden in den untersuchten Zentren Angebote, inhaltliche Arbeit und Vernetzungen, die beson-
ders darauf ausgerichtet sind, Auswirkungen der demografischen bedingten Veränderung der Bevöl-
kerungsstruktur für Jugendliche und junge Erwachsene zu thematisieren und zu bearbeiten. Dabei
hängt es von den Arbeitsschwerpunkten, den Finanzierungsstrukturen und Stellenprofilen der Zen-
tren ab, wie weit diese Arbeit reicht: Hier sind Zugang und Ausformung deutlich unterschiedlich. Wo
in den Zentren mit Stellen und Finanzierung die Voraussetzungen für eine Jugendsozialarbeit gege-
ben sind, haben wir sie als sehr wirksam für die Gemeinwesen wahrgenommen.
Im Steinhaus in Bautzen wird durch die institutionalisierte Jugendarbeit eine große Zahl an Jugendli-
chen erreicht. Hier werden soziale Hilfen durch Sozialarbeiter und Streetworker und Berufsberatung
durch Bildungsverbünde geleistet. In diversen Angeboten werden Jugendliche dabei begleitet, kultu-
relle und soziale Kompetenzen auszubilden.
Die Alte Brauerei in Annaberg-Buchholz macht in Kooperation mit Schulen für Kinder Angebote zur
Medienkompetenz und zum Medienschutz. Jugendlichen und jungen Erwachsenen bietet sie mit
einem außergewöhnlichen Veranstaltungsprogramm eine kulturelle Heimat. Außergewöhnlich ist
das Programm, weil es Künstler, Literaten und Musikerinnen in eine ländliche Region holt, für die das
Publikum im ländlichen, abgelegenen Raum eigentlich zu klein ist. Die Alte Brauerei erreicht damit
ein überörtliches Publikum, und so kann sie es durchhalten, eine urbane Angebotsqualität im Erzge-
birge zu bieten.
Die Kulturfabrik in Hoyerswerda arbeitet schwerpunktmäßig in Schulkooperationen. Das Programm
Kulturschule mit dem Lessing-Gymnasium begleitet die SchülerInnen über mehrere Jahre. Sie wer-
den mit Bezug auf ihr Alter und die Herausforderungen, vor denen sie stehen, in der Entwicklung
kultureller Kompetenzen gefördert und bei der Ausbildung von sozialen Lebenskompetenzen unter-
stützt. Module und Bausteine, die im Kulturschulprojekt entwickelt worden sind, stehen allen ande-
ren Schulen zur Verfügung und werden entsprechend nachgefragt. Der zweite Ansatz der Kufa ist ein
generationenübergreifender; Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene werden in das gesellschaft-
liche Engagement des Zentrums einbezogen.
Auf einem anderen Wege leistet die Alte Brauerei ähnliches: Jugendliche Besucherinnen und Besu-
cher werden motiviert, an der Organisation und bei der Durchführung von Veranstaltungen mitzu-
wirken. Das bringt praktische Erfahrungen, stärkt die Teamfähigkeit und bietet Anerkennung. Au-
ßerdem trägt dieses Engagement dazu bei, die Veranstaltungskosten zu senken, was wiederum den
Programmspielraum und die Reichweite deutlich vergrößert. Im Verein lernen Jugendliche Gremien-
arbeit und üben die Übernahme von Verantwortung.
Grenzen der Kinder- und Jugendarbeit in den Zentren setzt die schulische Struktur, die viele der Kin-
der nachmittags durch Ganztagsangebote bindet. Einzig das Steinhaus bietet offene Kinder- und
Jugendarbeit an Nachmittagen unter der Woche. Die Kulturfabrik ist mit in die Schule hineingegan-
gen und die Alte Brauerei hat ihre Schwerpunkte im Freizeitbereich am Wochenende und Abend.
Alle drei Zentren bieten seit einigen Jahren verstärkt Ferienkurse an. Soziokultur muss sich in Struk-
turen fügen, die das Bildungssystem vorgibt. Weitere Einschränkungen sind durch die fehlende Mo-
bilität von Jugendlichen insbesondere im ländlichen Umland der Städte gegeben. Was nicht während

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 32
der Schulzeit oder im unmittelbaren Anschluss stattfindet, ist für diese Zielgruppe kaum wahrnehm-
bar. Aus Interviews haben wir erfahren, dass gerade aus dem ländlichen Umfeld konkurrierende
Ansprüche auf die Zeitbudgets der Kinder zukommen: Sie sollen sich auch in die Gemeinwesenstruk-
turen auf dem Land einbringen.
Alle Zentren sind in der politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen aktiv, unterstützen ihre
politische Teilhabe und vertreten ihre Interessen in einer alternden Stadtgesellschaft. In Bautzen ist
das Steinhaus an der Jugendideenkonferenz beteiligt, die Alte Brauerei ist aktiv beim vom Kreisju-
gendring organisierten Runden Tisch und in Hoyerswerda ist die Kulturfabrik am Jugendstadtrat be-
teiligt. Die Aufgabe solcher Initiativen ist, jugendpolitische Artikulation zu bündeln, was nicht ohne
institutionelle Unterstützung gelingen kann. Politische Bildungsarbeit ist jedoch nicht auf diese Gre-
mien beschränkt: Eine demokratische Grundhaltung unter Betonung der Menschenrechte und des
Wertes jeden Einzelnen ist die Basis der soziokulturellen Arbeiten in den Zentren. Ausgrenzung, Dis-
kriminierung und Extremismus werden nicht toleriert und dies als Wert und Praxis insbesondere in
der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen verfolgt. Politische Bildung erfolgt insofern auch immanent
in einem Nachdenken über Gesellschaft, über inklusives Arbeiten, feste Regeln des Umgangs im
Zentrum, Möglichkeiten zum Engagement und Vorleben der MitarbeiterInnen. Allerdings wird diese
Arbeit ihrerseits politisch eingeordnet und bewertet: Alle drei untersuchten Zentren gelten in ihrer
Stadt aus der Vergangenheit heraus als links, werden von manchen konservativeren Kreisen und
Rechten kritisiert oder gemieden.
Jugendpolitisch sind die drei Zentren alle in verschiedenen Gremien auf der Stadt- und Landkreis-
ebene engagiert und bringen selber Themen in die politische Diskussion ein, die in Politik und Gesell-
schaft zu wenig oder nicht beachtet wurden. Ein Beispiel ist in Annaberg-Buchholz die Jugendprob-
lematik um die Droge Chrystal Meth, die von der Stadtgesellschaft und der Politik nicht wahrge-
nommen, nicht thematisiert oder falsch eingeschätzt worden war. Erst eine Information und Inter-
vention der Alten Brauerei hat das Thema in der politischen Diskussion und der Eigenwahrnehmung
der Stadt verankert, der weitere Prozess der Bearbeitung wird von dem Zentrum mitverfolgt und es
werden weitere Schritte angemahnt.
Standortimage
Bedingungen
Das Standortimage ist nicht nur einfach Arbeitsfeld des Stadtmarketings, sondern es hat eine Wir-
kung, die in den Untersuchungsgebieten entscheidend sein kann: Es zieht Menschen an einen Ort an
oder eben nicht. Ein schlechtes Image kann Menschen davon abhalten, einen Ort überhaupt aufzu-
suchen. Auch 25 Jahre nach den Ausschreitungen in Hoyerswerda etwa hat die Stadt mit einem
schlechten Ruf zu kämpfen. Daran arbeitet sich die Selbstdarstellungsbroschüre der Stadt ab, mit
dem Slogan ‚Anders als man denkt’. Auch Annaberg-Buchholz wird nicht einschlägig als attraktive
Stadt wahrgenommen: Dass Akteure vor Ort mit dem Imageproblem kämpfen, hat unsere Untersu-
chung mehrfach bestätigt. Ein positives Image hat Bautzen mit seiner gut sanierten Altstadt und der
Prägung durch die sorbische Kultur. Die Stadt zieht touristische Besuche an. Jedoch werden derzeit
ausgerechnet hier verstärkt Übergriffe von Rechtsradikalen ausgetragen, was die Berichterstattung
in den Medien dominiert und das Image negativ auflädt.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 33
Diese Untersuchung hat nicht zum Gegenstand, die städtischen Images für die untersuchten Orte
detailliert zu beschreiben oder im Einzelnen zu analysieren. Vielmehr geht es darum, herauszuarbei-
ten, wie Standortimages auf die Anziehungs- und Haltekraft einer Region wirken und wie Soziokul-
turarbeit im Sinne dieser Wirkungen ein Standortimage systematisch beeinflussen kann. Dafür ist zu
berücksichtigen, dass ein Standortimage zwei Wirkungsebenen hat: Es wirkt auf die Menschen, die in
der jeweiligen Region leben, hat einen Einfluss darauf, wie sie ihren Wohnstandort wahrnehmen und
wie sie Entwicklungschancen beurteilen. Es wirkt auf Menschen, die die Region nicht kennen und die
sich auf Basis des Standortimages eine Vorstellung davon machen, wie es ist, in der Region zu leben.
Ein negatives Standortimage wird den Menschen, die in der jeweiligen Region leben, dauernd ge-
spiegelt, mit einer Mischung aus Mitleid und Unverständnis: Wie kannst du dort leben und wieso
machst du das überhaupt? Eine BewohnerIn aus Hoyerswerda beschreibt das im Interview so:
„Wenn man hier wohnt, wird man gefragt, wann man wegzieht.“ Der normale Umgang damit ist
Leugnen oder Rechtfertigen. Die erste Strategie kommt einer emotionalen Abgrenzung vom eigenen
Wohnort gleich, einem inneren Wegzug. Wer mobil ist, lässt diesem Gefühl womöglich, sobald die
Rahmenbedingungen es zulassen, den physischen Umzug folgen. Die Strategie der Rechtfertigung
sammelt Argumente zur Verteidigung des Wohnortes und stellt sie dem schlechten Image entgegen.
Dabei macht man sich Vorzüge bewusst, allerdings entfaltet sich aus dem individuellen Argumentie-
ren kaum die Kraft, ein Image zu beeinflussen. Und auch die Rechtfertigung bleibt am negativen Bild
hängen, arbeitet sich an ihm ab und schafft noch kein Gegenbild.
Unter den von einem problematischen Image Betroffenen kann sich allerdings auch eine fast trotzige
Solidarität entwickeln, die auch Ehemalige einschließen kann. Aus Hoyerswerda wurde uns von HY-
Communities Ehemaliger in anderen Städten und von ‚Heimwehkennzeichen’ HY an den Autos be-
richtet. Auch GesprächspartnerInnen aus Annaberg-Buchholz haben betont, dass die ‚Einheimischen’
mit der Region sehr verbunden sind und junge Menschen eigentlich nach der Ausbildung zurückkeh-
ren möchten. Ob das häufig passiert, konnten wir weder bestätigen noch widerlegen. Aus der Migra-
tionsliteratur ist bekannt, dass solche Wünsche lebenslang bestehen können, aber nicht oft praktisch
werden. Für das Erzgebirge gilt insgesamt, dass es eine starke Heimatverbundenheit gibt, die Region
ist für dort Sozialisierte unabhängig vom Image positiv konnotiert.
Die Wirkung eines negativen Standortimages auf Menschen, die die Region nicht kennen, ist schwe-
rer greifbar. Plausibel ist, dass es Menschen davon abhält, sich für einen Ort zu interessieren, jen-
seits von sensationsgetriebener Schaulust, wo es image-verstärkende Ereignisse gibt: Diese ist allein
durch Medienkonsum zu befriedigen. Eine Region mit schlechtem Image wird kaum Ziel von Kurz-
trips oder Städtereisen. Eine Entwicklung zum Besseren, auch wenn sie vor Ort deutlich merkbar ist,
wird von der auswärtigen Öffentlichkeit, wenn überhaupt, dann nur zeitverzögert wahrgenommen.
So bleiben im ersten Schritt nur Medien, um positive Entwicklungen in die öffentliche Wahrnehmung
zu tragen. Die Entwicklung eines positiven Standortimages hängt also maßgeblich von Medienarbeit
ab. Image-Entwicklung braucht einen langen Atem, und die untersuchten Regionen zeigen dies: Es ist
schwierig, eine Abwärtsbewegung zu durchbrechen, wo sich die negativen Wahrnehmungen und
Vorurteile wechselseitig verstärken. Es ist schwierig, positive Entwicklungen darzustellen, wenn sie
vorher gefassten und gefestigten Bildern widersprechen.
Eine Imageentwicklung, die auf die Anwerbung von Arbeitskräften zielt, kann die Potentiale einer
Region herausarbeiten, ohne den ohnehin vorhandenen schlechten Ruf zu verschweigen. Hervorge-
hoben werden kann z.B. die Qualität des Alltagslebens, insbesondere für Familien mit Kindern. Güns-

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 34
tiger Wohnraum, Naherholung, kurze Wege, geringe Verkehrsbelastung sind Merkmale, mit denen
kleinstädtische Standorte durchaus punkten können.
Thematisiert werden sollte auch die Laborfunktion der ländlichen Regionen im Osten Deutschlands,
die jetzt als demografische Notstands- und Schrumpfungsgebiete bekannt sind: Sie nehmen eine
Entwicklung vorweg und bearbeiten die damit verbundenen Herausforderungen, die sich in anderen
Teile Deutschlands außerhalb der Metropolen wahrscheinlich in absehbarer Zeit auch stellen wer-
den.
Maßnahmen
Imagearbeit hat immer Streuverluste. Die Rezeption positiver Nachrichten kann kaum gesteuert
werden, während negative Sachverhalte häufig sofort Aufmerksamkeit finden. Es kann nur versucht
werden, durch Aktivitäten und Öffentlichkeitsarbeit Themen und Botschaften zu setzen und mit dem
Standort zu verknüpfen. Die Binsenweisheit des Marketings gilt auch hier: Die Hälfte der Ausgaben
ist überflüssig, wir wissen nur nicht welche. Und klar ist auch: Voraussetzung dafür, dass ein schlech-
tes Image sich wandelt, ist eine Veränderung der Bedingungen, die zu dem schlechten Ruf geführt
haben. Hier können aus der Soziokultur wichtige Impulse und Aktivitäten kommen, vor allem dann,
wenn sie gut mit anderen Akteuren vernetzt ist. In allen untersuchten Städten waren sich die Akteu-
re des Problems bewusst. Entsprechend haben wir auch Ansätze gefunden, in unterschiedlichen
Graden der Ausarbeitung. Es muss betont werden, dass die Arbeit am Stadtimage immer nur ein
Nebeneffekt der soziokulturellen Arbeit sein kann: Es muss andere Akteure geben, die diese Arbeit
schwerpunktmäßig betreiben.
Ein Ansatz ist, Veranstaltungen und Projekte von überregionaler Ausstrahlung zu organisieren und
auch entsprechend medial zu platzieren. Dies hat auch eine Wirkung in die Tourismuswerbung hin-
ein und gelingt in allen Zentren gut. Ein Beispiel dafür sind die Projekte zur Begleitung von Abrissen
im Rahmen des Stadtumbaus, die in Hoyerswerda von der Kulturfabrik ausgehen und mit vielen
städtischen Akteuren und Experten von außerhalb umgesetzt werden. Es passt hierzu, dass die Kul-
turfabrik einen Imagefilm für Hoyerswerda erarbeitet. Ähnlich in Bautzen: Das Steinhaus bringt sich
aktiv in die Bearbeitung eines Leitbildes für die Stadt ein.
Das Thema Schrumpfung hat ein überregionales Potential, seine Bearbeitung mit künstlerischen
Mitteln und das besonderen Format machen es medienwirksam. Schrumpfung zu bewältigen und
Abriss zu gestalten ist eine Herausforderung, mit der viele Regionen insbesondere in Ostdeutschland
umgehen müssen. Die Relevanz und Anschlussfähigkeit des Themas erleichtert es, überregionale
Medienaufmerksamkeit und Rezeption herzustellen. Dieser Ansatz ließe sich weiter ausbauen, denn
die untersuchten Regionen sind ja alle in exemplarischer Weise von Problemen betroffen, die viele
Klein- und Mittelstädte und ländlich geprägte Regionen bewältigen müssen. Durch die Art der künst-
lerischen Bearbeitung wird Alleinstellung erreicht. Der Handlungsraum greift über das Soziokultur-
zentrum hinaus, die Besonderheiten des Stadtraums werden aufgesucht und erfahrbar gemacht.
Auch eine solche Herangehen ist gut übertragbar. Ein Aufmerksamkeitsfaktor entsteht durch die
Einbindung anerkannter ExpertInnen, etwa Kuratoren, Stadtplanerinnen und Künstlern.
Die Alte Brauerei generiert überregionale Aufmerksamkeit insbesondere über ihr Musikprogramm.
Hier treten KünstlerInnen auf, die sonst nur in Großstädten spielen. So zieht die Brauerei Menschen
aus der ganzen Region nach Annaberg-Buchholz. Der Ortsname erscheint auf Postern im Kontext mit
Spielstätten in Leipzig, Dresden und Berlin. So erhält der Ort eine Sichtbarkeit in positiv konnotierten
Zusammenhängen. Auch hier Entsteht die Wirkung sozusagen über die Einbindung von anerkannten

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 35
ExpertInnen, das sind die Bands oder Solokünstler. Dass das gelingt, braucht es eine gute Vernetzung
und ein gewisses Standing im Geschäft. Insofern ist diese Strategie an Personen und ihre Kompeten-
zen gebunden.
Das Steinhaus hat sein Puppenspielfestival in den öffentlichen Stadtraum, zur Wasserkunst verlegt.
Dadurch entsteht ein besonderes Ambiente; die Veranstaltung wird zudem für Menschen sichtbar,
die nicht in die lokalen Kulturinformationen eingebunden sind.
Generell sind die Zentren mit ihrer Verankerung in der praktischen Kulturarbeit und ihrer Erfahrung
in der Entwicklung von Kulturprogrammen prädestiniert dazu, identitätsprägende Momente zu er-
spüren, Narrative zum Standort zu entwickeln und zu bündeln, positive Deutungen zu befördern. Die
Zentren sind so wertvolle Kompetenzträger und Netzwerkpartner in der Imagearbeit, Soziokultur ein
wichtiges Medium.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 36
Zentrale Ergebnisse der Nutzerinnenbefragung
Die Nutzerbefragung hatte nicht den Zweck, eine Leistungsschau oder einen Vergleich der drei un-
tersuchten Zentren zu erarbeiten. Vielmehr ging es darum, zu sehen, wer die Zentren nutzt und wie
sie sich auf die beschriebenen Handlungsfelder beziehen. Aus dieser Perspektive seien hier die we-
sentlichen Ergebnisse der Befragung dargestellt. Den Zentren werden die Ergebnisse im Detail zur
Verfügung gestellt.
Auf die Einladung zur Befragung haben insgesamt 534 Menschen geantwortet, davon knapp ein
Fünftel für das Steinhaus, je 2 Fünftel für Kulturfabrik und Alte Brauerei. Sie erging über die Mailver-
teiler der Zentren und wurde auf den Webseiten angekündigt. Angesprochen wurden also Men-
schen, die bereits dem Umfeld der Zentren angehören oder denen die Zentren zumindest schon
bekannt sind. Angesichts des Rücklaufs sind Tendenzaussagen möglich, Repräsentativität unter Nut-
zerInnen kann jedoch nicht beansprucht werden.
Die Befragung war so aufgebaut, dass gleich am Anfang eine Weiche zwischen „erwachsenen“ und
„jugendgerechten“ Fragen bestand, die nach der Altersangabe gesteuert wurde. Allerdings ist der
Anteil der Jugendlichen unter den Antworten so klein, dass Aussagen hier mit besonderer Vorsicht
interpretiert werden müssen.
In Steinhaus und Alter Brauerei gehören über die Hälfte der Befragten der Altersgruppe junger Er-
wachsener (19-35 Jahre) an, die Kulturfabrik hat den Schwerpunkt in der Altersgruppe von 36-65
Jahren. Nur wenige Jugendliche und alte Menschen haben sich an der Befragung beteiligt. Jugendli-
che machen unter 15 Prozent der Befragten aus.
Der Fragebogen wurde in allen Zentren mehrheitlich von IntensivnutzerInnen ausgefüllt: Knapp die
Hälfte besuchen das Zentrum häufiger als einmal im Monat, davon wiederum knapp die Hälfte wö-
chentlich oder häufiger. Man hat also allgemein mit einer positiven Einstellung gegenüber den Zen-
tren zu rechnen.
Es wird deutlich, dass die Arbeit der Zentren von den Befragten in ihrer Komplexität durchaus wahr-
genommen wird. Deutlich wird dies bei der Beurteilung eigener kultureller oder künstlerischer Akti-
vitäten im Zentrum. Auf die Frage, wie intensiv Angebote zur eigenen kulturellen Aktivität genutzt
werden („Nutzen Sie Angebote [des Zentrums] um selbst kulturell aktiv zu sein?“ bzw. „Nimmst Du
an Aktionen und Workshops teil, wo Du etwas selber machen kannst?“), sind die Antworten eher
zurückhaltend. Fast drei Viertel der Antworten fielen in die Kategorien „ab und zu“ bzw. „gar nicht“,
Jugendliche Befrage zeigen sich etwas aktiver, aber intensive Beteiligung spiegelt sich in keiner Al-
tersgruppe. Gleichzeitig wird überall hervorgehoben, dass sich das Kulturangebot der Zentren durch
die Möglichkeit zum Mitmachen von anderen Angeboten in der Stadt abhebt. Möglicherweise ist die
ein Fall von Optionsnutzen, danach würden solche Programme mehr geschätzt als genutzt.
Atmosphäre, die Auswahl von Künstlerinnen und Künstlern im Programm heben das Kulturangebot
der Zentren heraus. Hier seien einmal örtliche Unterschiede genannt: In Annaberg-Buchholz ist es
wahrscheinlich das hochklassige Musikprogramm, dort stehen die KünstlerInnen an erster Stelle. In
Hoyerswerda und Bautzen sind Atmosphäre und Programmierung durch KünstlerInnen in der Wert-
schätzung gleichauf.
Die Befragten sind mehrheitlich der Ansicht, dass die Arbeit der Zentren städtisches Flair in die
Kommune bringt. Dabei ist die Antwort deutlich positiver dort, wo ältere Erwachsene, die Alters-
gruppe der über 35Jährigen angesprochen ist. Größer noch ist die Zustimmung zur Frage, ob die

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 37
Arbeit der Zentren zu einem positiven Bild der Stadt, zum Stadtimage also, beiträgt. Hier sind sich 90
Prozent der Jugendlichen und Erwachsenen einig, dass dies der Fall ist („trifft völlig zu“ und „spielt
eine Rolle“). Ob allerdings häufiger als gelegentlich Menschen von außen vom Programm des Kul-
turzentrums angezogen sind, davon sind die erwachsenen Befragten nicht, die Jugendlichen schon
eher überzeugt.
Dass das Kulturzentrum potentielle Rückkehrer motivieren helfen kann („Macht die Arbeit [des Zent-
rums] die Stadt attraktiver für Menschen, die zurückkehren oder zuziehen möchten?“) meinen drei
Viertel der erwachsenen Befragten. Die Zentren werden hier in drei Dimensionen wahrgenommen:
für ihr Freizeitangebote, weil sie ein positives Image der Region fördern, weil sie Orte sind, an denen
man sich mit anderen Menschen austauschen kann.
Die erwachsenen Befragten sind unentschieden, ob das Kulturzentrum wirtschaftliche Impulse („…
Impulse für neue Geschäftsideen …“) geben kann. Jugendliche allerdings erkennen die Rolle der Zen-
tren für die Berufsfindung an. Die Hälfte bestätigen, dass sie Anregungen für die Berufswahl be-
kommen.
Das Engagement der Zentren als Foren kommunaler Politik wird von den Befragten überall hono-
riert. Auf die Frage „Die Arbeit [des Zentrums] hilft mir dabei, mich in die politischen Diskussionen in
meiner Stadt / Region einzubringen.“ antworten zwei Drittel positiv. Ähnlich positiv antworten Ju-
gendliche auf die Frage, ob die Zentren ihnen helfen, sich in die lokale Politik einzubringen. Noch
deutlicher ist die Zustimmung, wenn allgemeiner gefragt wird, ob die Zentren politische Themen
einbringen und Menschen darüber ins Gespräch bringen. Hier liegt die Zustimmungsrate bei den
Erwachsenen und den Jugendlichen nahe 90 Prozent. Hohe Zustimmung erreichen auch Fragen, ob
die Zentren bei der Entwicklung von Ideen helfen, ob und welche Veränderungen in der Region statt-
finden sollen. Jugendliche sehen durch die Zentren ihre Interessen gegenüber der Kommunalpolitik
gut vertreten; auch hier ist die Zustimmungsrate sehr hoch.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 38
Empfehlungen
Die spezifischen Herausforderungen aus der demografischen Entwicklung in den untersuchten Ge-
bieten sind deutlich gemacht worden. Es ist identifiziert, in welchen Problemfeldern von soziokultu-
rellen Zentren aussichtsreich Haltekräfte entwickelt werden können.
Anhand einer von den Problemen ausgehenden Ursache-Wirkungs-Analyse und anhand von empiri-
schen Untersuchungen in drei soziokulturellen Zentren sind geeignete Maßnahmen identifiziert und
beispielhaft beschrieben worden. In einem Workshop mit Fachleuten wurden diese Maßnahmen
diskutiert und weiterentwickelt. So wie bisher dargestellt, können die Maßnahmen als ein Vorschlag
an soziokulturelle Zentren gelesen werden, wie eine an Haltekräften sich orientierende Soziokultur-
arbeit aussehen könnte.
Hier soll ein weiterer Verallgemeinerungsschritt vollzogen werden: Wir möchten aus dem Blick auf
das Zusammenspiel von Herausforderungen, Ursachen, Maßnahmen und Wirkungen Leitbegriffe
eine demografiesensiblen Soziokulturarbeit herausarbeiten.
Leitbegriffe einer demografisch sensiblen Soziokulturarbeit
Mit den Leitbegriffen rücken wünschbare Ergebnisse einer demografisch sensiblen Arbeit in den
Blick. Die vorgeschlagenen Leitbilder beziehen die konkrete Soziokulturarbeit, die vor Ort unter
schwierigen Bedingungen stattfindet, auf eine positive Vision. Und sie machen sichtbar, welchen
grundlegenden Beitrag Soziokultur leistet, um demografisch angespannte Gemeinwesen zu stabili-
sieren und zu entwickeln. Wenn sie in der Diskussion bestehen und sich so bewähren, können sie
zukünftig auch als ein Ansatzpunkt für Selbstevaluation oder Evaluation entsprechender Aktivitäten
gemacht werden.
Selbstwirksamkeit stärken
Gefühle des Abgehängt- und Zurückgesetztseins in Schrumpfungsgebieten treten vielfach auf, haben
viele Gründe und Schattierungen. Nicht alle Ursachen lassen sich wirksam bearbeiten. Bearbeitbar
ist die Haltung, das Selbstgefühl von Menschen, die in diesen Gebieten und auch in den durch sie
aktualisierten Erfahrungswelten leben.
Selbstwirksamkeit betrifft die Erfahrung von Menschen, dass es in ihrer Macht steht, die Bedingun-
gen ihres Lebens durch ihr Handeln zu beeinflussen. Dies kann sich auf ein weites Spektrum von
Handlungsfeldern beziehen, sie reichen von handwerklichem Gelingen bis hin zur politischen Beteili-
gung.
Selbstwirksamkeit wird gestärkt durch die Erfahrung von Selbstwirksamkeit. Die Aufgabe von Sozio-
kultur ist, solche Erfahrung zu ermöglichen, durch die Herstellung von Erfahrungsräumen, also durch
Infrastrukturen, Programme oder Unterstützung. Gerade bei Jugendlichen ist die Erfahrung der
Selbstwirksamkeit wichtig. Sie ist kritisch für die weitere Persönlichkeitsentwicklung und bestimmt
mit, ob sie im weiteren Leben ihre Potentiale nutzen werden.
Die Verankerung soziokultureller Praxis in der Kultur bietet vielerlei Ansatzpunkte, solche Erfah-
rungsräume zu schaffen, dies für sehr unterschiedliche Zielgruppen, die in ihrem jeweiligen Kultur-
verständnis abgeholt werden können.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 39
Kompetenzen für Selbstsorge und Fürsorge vermitteln
In demografischen Schrumpfungsgebieten dünnen mit dem Verlust leistungsfähiger Menschen auch
die gesellschaftlich verfügbaren Kompetenzen aus. Damit sind gerade solche Kompetenzen, die für
ein Leben notwendig sind, das die vorhandenen Möglichkeiten ausschöpft, nicht mehr selbstver-
ständlich verfügbar. Sie sind in solchen Regionen aber besonders gefragt, da die kommunale Versor-
gung oftmals auf ein Minimum beschränkt ist, als Folge mangelnder Finanzen und Auslastung.
Die Kompetenz für Selbstsorge ermöglicht Menschen, sich im Alltag zurechtzufinden und beruflichen
Anforderungen begegnen zu können. Fürsorge ist die Sorge für andere, die Bereitschaft und Kompe-
tenz, Verantwortung für das Gemeinwesen zu übernehmen. Darin liegen auch wichtige Vorausset-
zungen für eine soziale Einbindung, sowohl beruflich als auch privat.
Soziokultur kann Räume anbieten, in denen diese Kompetenzen gelernt und eingeübt werden. Es
müssen dies repressionsfreie Räume sein, in denen jene Übertragungen ausprobiert und eingeübt
werden können, die Fähigkeiten erst zu Kompetenzen machen. Und repressionsfreie Räume ermög-
lichen die Anerkennung, die Voraussetzung für jedes Lernen ist.
Prädestiniert ist Soziokultur dafür, als ein solcher Ort zu fungieren, gerade wegen ihres Ansatzes und
ihrer Fundierung im künstlerisch-kulturellen Tun. Im spielerischen Umgang mit Kunst und Kultur ist
jene Repressionsfreiheit am ehesten zu erreichen.
Achtsamkeit und Toleranz fördern
Die Schrumpfungsräume in der demografischen Entwicklung bieten reichlich negative Erfahrungen,
von Zurücksetzung, geringen Möglichkeiten, erzeugen ein Gefühl des Abgehängtseins. Aber gerade
Erfahrungen mit Fremden, gegen die Abgrenzung sich oft richtet, können nicht gemacht werden,
weil Fremde nicht Teil des Alltags sind. Angst und Intoleranz sind häufige Stimmung, immer mit einer
Gefahr der Radikalisierung.
Achtsamkeit ist eine erste Strategie gegen eine Verhärtung von Angst. Achtsame Begegnung kann
Angst lösen und durch Akzeptanz ersetzen. Toleranz wäre dann eine Folge. Achtsamkeit und Tole-
ranz können entstehen, wo in befriedeten Räumen Begegnung stattfindet.
Soziokulturelle Zentren sind Orte, an denen solche Begegnung möglich wird. Sie haben sich auf eine
Linie verpflichtet, wonach Menschenrechte unbedingt gelten. Auf dieser Basis ist es möglich, Acht-
samkeit einzuüben, wo vorher die tatsächlichen oder vorgestellten Differenzen Auslöser von Angst
waren. Die konkrete Aufgabe ist politische Bewusstseinsbildung, die Zentren sind dabei nicht Partei,
sondern Plattform, Forum.
Auch hier ist es hilfreich, wenn der Ansatz der Begegnung mehr in der Kultur liegt, nicht direkt poli-
tisch konnotiert ist. Kultur ist ein Feld, auf dem Neutralität und Begegnung leichter möglich ist als bei
politischen Themen.
Regionale Identifikation ermöglichen
An Orten zu leben, wo das Weggehen als soziale Norm für Menschen mit Ambitionen gilt, ist eine
hohe Belastung. Ein Gefühl, sich rechtfertigen zu müssen, Gefahr zu laufen, abgewertet zu werden,
lässt sich dann nicht abstellen.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 40
Ein solches Gefühl kann nur balanciert werden, wo es Gründe und Erfahrungen gibt, aus denen sich
ein positiver Bezug zur eigenen Umgebung herstellen lässt. Es bedarf positiver Narrative zum Leben-
sort und es bedarf der Erfahrung von Menschen, die ähnlich denken. Selbst wo – wie bei der Bil-
dungswanderung – es fast unvermeidbar ist, die Region zeitweise oder eben ganz zu verlassen,
macht eine positive Erinnerung einen großen Unterschied. Freiwillig zurück zu kommen, wird wohl
nur vor einer positiven Erinnerung erwogen.
Identifikation erwächst aus Erfahrung, ihrer Verarbeitung, aus Erinnerung. Zentren können Veran-
staltungen organisieren, die positive regionale Erfahrung ermöglichen. Sie können Standards setzen
und sie können sich in die Arbeit des Standortmarketings einbringen und einmischen, auch wenn das
im Kern eine kommunale oder regionale Aufgabe ist.
Diese Arbeit trifft unmittelbar das Kompetenzfeld der Soziokultur. Und sie ist ein guter Anlass für die
Vernetzung mit anderen kommunalen oder regionalen Akteuren.
Bedingungen für eine demografisch sensible Soziokulturarbeit
Wir sehen drei Einflussebenen für eine demografisch sensible Soziokulturarbeit, für eine Soziokul-
turarbeit also, die in betroffenen Regionen demografische Haltekräfte mobilisiert.
Organisation und Ausstattung der Zentren
Die Zentren müssen als Organisation stabil sein. Sie müssen zivilgesellschaftlich getragen werden,
unabhängig von staatlicher oder kommunaler Organisation sein. Sie sind keine Verlängerung hoheit-
licher Strukturen. Ein wichtiges Organisationsprinzip ist Stabilität an der Spitze, also in der operati-
ven Führung und in der Aufsicht durch den Träger. Bei der Form des Vereins ist auf eine Dauerhaf-
tigkeit sichernde Satzung und auf inneres Vertrauen zu achten. Zur Stabilität der Organisation gehö-
ren geordnete finanzielle Verhältnisse und möglichst Planungshorizonte über das Haushaltsjahr der
Fördergeber hinaus.
Unverzichtbar ist kompetentes Personal, das durch Weiterbildungen und Schulungen laufend ge-
stärkt wird. Auch hier ist Kontinuität wichtig, das erfordert faire Arbeitsverträge und Bedingungen.
Einbezug von Ehrenamt stärkt das Zentrum. Ehrenamt benötigt hauptamtliche Steuerung. Um er-
folgreich kompetente freie MitarbeiterInnen einzubinden, ist eine Vernetzung mit Kompetenz- und
Leistungsträgern in der Kommune hilfreich, ebenso faire Honorare.
Die Raumausstattung des Zentrums determiniert, welche Arbeitsformen entwickelt werden können.
Ausreichend Raum, Multifunktionalität, flexible Ausstattungen, ein zentraler Ort, an dem Begegnung
stattfindet, schaffen die Bedingungen für gute soziokulturelle Arbeit. Die Kunst der Disposition von
Räumen liegt darin, eine gute und intensive Nutzung zu erreichen und gleichwohl Freiräume zu er-
halten, wo es neue Anforderungen gibt. Kooperation mit anderen Trägern erschließt zusätzliche
Ressourcen. Das Zentrum soll in seinem Umfeld als zentraler Ort wahrnehmbar sein. Durch die Pro-
grammierung paralleler Nutzungen entstehen Chancen zur Begegnung unterschiedlicher Nutzer und
Nutzergruppen: Es sollen die sich begegnen, die sich außerhalb des Zentrums aus dem Weg gehen.
Welche Gelegenheiten geschaffen werden können, hängt auch an den baulichen Voraussetzungen.
Als Begegnungsort ist ein gastronomisches Angebot für jedes Zentrum wichtig.
Gefährlich ist die politische Engführung eines Zentrums. Es kann einem Zentrum aus seiner Entste-
hung, sei es z.B. in der Kulturhaustradition der DDR, sei es in gegenkulturellen Bewegungen, in seiner

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 41
Stadtgesellschaft ein Ruf anhängen, der schwer zu überwinden ist. Möglichkeiten, um gegen ein
solches Bild anzuarbeiten, sollten immer genutzt werden. Dazu gehört eine breite Vernetzung in das
gesamte Spektrum von Politik. Und dazu gehört eine Zurückhaltung in harten politischen Positionen,
vielmehr sollen Zentren sich als Orte offenen Gesprächs profilieren. Zentren, die als Foren der Stadt-
gesellschaft angenommen sind und die eben nicht als exklusive Orte einer engen Zielgruppe gelten,
haben eine größere Wirksamkeit.
Diese grundsätzliche Positionierung ist auch in der strategischen Öffentlichkeitsarbeit der Zentren zu
beachten. Sie soll einem Zielbild folgen, dass die Zentren als Foren, als Orte offener Möglichkeiten in
der Stadtgesellschaft darstellt. Die strategische Positionierung, wie sie hier vorgeschlagen wird, kann
offensiv als Programmlinie in der lokalen Öffentlichkeit vertreten werden. Dies wäre ein Gegenge-
wicht gegen die Wahrnehmung von Zentren als politische Partei.
Mit ihrem Personalbedarf können Zentren selbst Opfer der demografischen Entwicklung werden.
Auch sie können unter dem Mangel an Fachkräften leiden, können Schwierigkeiten haben, qualifi-
ziertes Personal zu finden und zu binden. Eine angemessene Bezahlung und ein gutes Betriebsklima
helfen, ebenso das Heranziehen von Nachwuchs. Die Zusammenarbeit mit Freiberuflern und Ehren-
amtlichen kann manche Lücke schließen. Aber beides setzt ausreichend hauptamtliche Mitarbeite-
rinnen voraus, um die externen Kräfte anzuleiten, Freiwillige zu motivieren sowie Linie und Integrität
des Zentrums sicherzustellen.
Schnittstellen der Zentren mit der Umwelt
Für die Wirksamkeit der Arbeit eines Zentrums in einer Gemeinde sind Netzwerke entscheidend.
Zuallererst bedarf das Zentrum einer Einbindung in kommunalpolitische Strukturen, also Kontakt-
netzwerke in die Stadtratsfraktionen hinein, Mitarbeit in lokalen Arbeitskreisen und Strukturen in
den eigenen Arbeitsgebieten. Kommunalpolitische Vernetzung bezieht sich auf alle parteipolitischen
Positionen, die sich im Spektrum eines menschenrechtlichen und rechtsstaatlichen Politikverständ-
nisses bewegen. Das Zentrum ist auch hier nicht Partei, sondern Forum.
Jenseits von repräsentativer Politik ist ein soziokulturelles Zentrum in der Stadtgesellschaft vernetzt.
Ein guter Zugang in die Kommunalpolitik ist die Unterstützung oder Mitgestaltung bewohnerzen-
trierter Beteiligungsstrukturen, hierfür bietet das Zentrum eine räumliche Basis und damit auch
Sichtbarkeit und Auffindbarkeit. Auch schwieriger zu vertretende Gruppen können hier eine Heimat
finden. Jungen Menschen ein politisches Artikulationsforum zu bieten, passt auch zu anderen ju-
gendpolitischen Aktivitäten der Soziokultur. Aus der Begegnung von Unterschiedlichem erwächst
Neues, Synergien können entstehen, weil es im Zentrum jenseits der demokratiepolitischen Grunds-
ätze keine Vorbehalte gibt. Die Identifikation des Zentrums erfolgt immer mit dem Gemeinwesen
insgesamt, nicht mit einzelnen Gruppen.
Überregional sind die Zentren zunächst untereinander vernetzt. Dann mit Experten für Themen,
auch um überregionale Themen in die Stadt zu holen. Mit den Medien, um Sichtbarkeit der eigenen
Arbeit und der Region insgesamt herzustellen. Schließlich mit einem weiten Feld von Kulturprodu-
zentinnen und Vermittlern. Dies alles, um ein Programm anbieten zu können, das in Themen und
Qualität auch gemessen an urbanen Angeboten vielseitig und qualitätvoll ist, dass Urbanität erlebbar
machen kann.
Drei Hemmnisse können diese Schnittstellen zur Öffentlichkeit gefährden oder infrage stellen. Für
das lokale Netzwerken kann es hinderlich sein, wenn es dem Zentrum nicht gelingt, sich in einer
politisch neutralen Vermittlerposition glaubwürdig zu positionieren. Weiter können die Ressourcen

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 42
für die Netzwerkarbeit zu knapp sein, die Arbeitskraft im Zentrum durch operative Aufgaben gebun-
den sein. Netzwerkarbeit braucht Zeit. Sie braucht ebenso ein interessiertes Gegenüber, ein aktives
oder aktivierbares Gemeinwesen. Schließlich können die finanziellen Ressourcen eines Zentrums
nicht ausreichen, die nach den Netzwerken möglichen Beiträge zur lokalen Öffentlichkeit auch tat-
sächlich zu stemmen.
Kulturpolitische Rahmenbedingungen
Um an den Haltekräften in der Region zu arbeiten, müssen die Zentren selber personell und finanzi-
ell stabil sein. Sie haben zwar als Kulturinstitutionen einen vergleichsweise hohen Eigenfinanzie-
rungsgrad, aber sie brauchen belastbare, verlässliche und ausreichende Förderung. Wegen ihrer
Querschnittswirkung sollten sie auf der kulturpolitischen Förderliste oben stehen, denn sie arbeiten
an den infrastrukturellen Voraussetzungen für Kultur und für ein kulturgeprägtes Zusammenleben.
Die sächsische Praxis einer gemischten Finanzierung aus kommunalen Mitteln, den Kulturräumen
und aus Programmmitteln ist eine gute Voraussetzung für finanzielle Stabilität und Planbarkeit. Al-
lerdings ist die Bindung öffentlicher Mittel an das Haushaltsjahr immer ein Problem für längerfristige
kulturelle Arbeit, macht es doch überjährige Planungen immer zu einem Risiko.
Soziokultur arbeitet in der Regel auch mit Projektmitteln. Eine infrastrukturelle Finanzierung ist die
Voraussetzung dafür, Projektmittel zu beantragen, Eigenmittel darstellen zu können, Projekte durch-
zuführen und administrativ zu begleiten.
In der Kulturpolitik in Deutschland ist es üblich, die kulturelle Programmarbeit in der Freiheit der
geförderten Veranstalter zu lassen. Hier wird den Kultureinrichtungen im Rahmen des öffentlichen
Mandats ein Vertrauensvorschuss ausgesprochen. Ein solcher Vertrauensvorschuss der öffentlichen
Geldgeber sollte sich bei der Soziokultur auch auf die Aktivitätsfelder beziehen, die aus dem kulturel-
len Grundverständnis aus auf andere Formen der Arbeit im Gemeinwesen bezieht.

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 43
Literaturverzeichnis
[ohne Autor]: Positionspapier des Sächsischen Kultursenats zur Evaluation des Sächsischen Kultur-
raumgesetzes, Dresden 2014
Alte Brauerei Annaberg-Buchholz [Internetauftritt]:
www.altebrauerei-annaberg.de/html
und nach-
geordnete Seiten (6.12.2016)
BMWi: Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der deutschen Einheit 2016, Berlin 2016
Bundesvereinigung soziokultureller Zentren [Internetauftritt]:
http://www.soziokultur.de/bsz/soziokultur
und nachgeordneten Seiten (21.9.2016)
Fonds Soziokultur [Internetauftritt]:
www.fonds-soziokultur.de
und nachgeordnete Seiten
(21.9.2016)
Fonds Soziokultur, Hgg.: Kultur besser fördern. 25 Jahre Fonds Soziokultur, Bonn: Fonds Soziokultur,
2014
Göschel, Albrecht et al.: Untersuchung zum demografischen Wandel in Ostsachsen (Entwicklungs-
perspektiven ländlicher Raum), Bautzen: Steinhaus, 2016
Haselbach, Dieter, Corinna Vosse et al.: Auswirkungen des demografischen Wandels auf die kulturel-
len Einrichtungen in ländlichen Räumen. Im Auftrag des BMI, Berlin: ICG culturplan, 2010
Haselbach, Dieter: Kultur und Demografie. Was möchten Kulturnutzer -- was können Steuerzahler
tragen; in: Kultur als Chance. Konsequenzen des demografischen Wandels, hgg. v. Karl-
Siegbert Rehberg, Gisela Staupe und Ralph Lindner (Schriften des Deutschen Hygiene-
Museums 8), Köln: Böhlau, 2011, S. 147-160
Hoffmann, Hilmar: Kultur für alle, Frankfurt 1981
Karstein, Uta: Ferner Osten? Biografische Zugänge zur ostdeutschen Soziokultur, Potsdam: Bundes-
vereinigung Soziokultureller Zentren e.V., 2002
Knoblich, Tobias J.: Herausforderungen des gesellschaftlichen Wandels für die Kulturpolitik; in: Kann
Spuren von Kunst enthalten. Projektdokumentation, hgg. von der LAGS Niedersachsen et
al., o.O., o.J. [2015], 58-65
(
http://kannspurenvonkunstenthalten.de/
)
Kulturfabrik Hoyerswerda [Internetauftritt]:
www.kufa-hoyerswerda.de/
und nachgeordnete Seiten
(6.12.2016)
Kulturpolitische Gesellschaft: Themenheft „Kultur in ländlichen Räumen“ (kulturpolitische mitteilun-
gen 151 (IV/2015), Bonn 2015
Landesverband Soziokultur Sachsen: Soziokultur in Sachsen -- 2013 --: Kriterienkatalog Soziokultur.
Bestandsaufnahme soziokultureller Zentren, Dresden: Landesverband Soziokultur Sachsen
e.V., 2013
Münstermann, Kerstin: „Der Osten ist attraktiv geworden“. Geringste Abwanderung aus den neuen
Ländern seit der Einheit -- der Männerüberschuss bleibt jedoch bestehen; in: Berliner Mor-
genpost, 6.1.2017

image
Zentrum für Kulturforschung GmbH
www.kulturforschung.de
Seite 44
ORBIT -- Organisationsberatungsinstitut Thüringen: Kinder- und Jugendstudie im Erzgebirgskreis.
Abschlussbericht -- korrigierte Fassung --, Jena, Okt. 2015
SMWK: Bericht des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst zur Evaluation des
Sächsischen Kulturraumgesetzes, Dresden 2015
Steinhaus Bautzen [Internetauftritt]:
www.steinhaus-bautzen.de
und nachgeordnete Seiten
(6.12.2016)