image
image
image
image
image
Erarbeitung der konzeptionellen Grundlagen für die Entwicklung eines
auf den demografischen Wandel in Sachsen abgestimmten Studien-
gangs "Arztassistent" (Bachelor of Science) an der BA Plauen (II4)
Abschlussbericht
zu einem Projekt nach der Richtlinie der Sächsischen Staatskanzlei zur Förderung
von Maßnahmen für die Bewältigung des demografischen Wandels
(FRL „Demografie“)
Erstellt durch
Deutsches Institut für Gesundheitsforschung gGmbH
Kirchstr. 8, 08645 Bad Elster
Autor
Prof. Dr. med. Karl-Ludwig Resch

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 2 von 81
Wenn im vorliegenden Schriftstück bei der Bezeichnung von Personengruppen, Gesund-
heitsberufen und anderen Kollektiven die männliche Form verwendet wird, so sind damit
selbstverständlich Frauen und Männer gemeint. Die Verwendung der kürzeren männlichen
Form dient ausschließlich der besseren Lesbarkeit.
(Übernommen aus dem Gutachten 2007 des Sachverständigenrats zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen "Kooperation
und Verantwortung. Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung")
Die in diesem Schriftstück zitierte Literatur stellt nur einen kleinen Ausschnitt der tatsächlich
evaluierten Dokumente dar und wurde vor allem wegen a) ihrer besonderen Bedeutung
und/oder b) wegen ihrer Beispielhaftigkeit angeführt.

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 3 von 81
Inhaltsverzeichnis
1
Einleitung............................................................................................................ 5
1.1
Kontext......................................................................................................................5
1.2
Fragestellung ...........................................................................................................5
1.3
Zusätzliche Fragen ..................................................................................................6
2
Hintergrund ........................................................................................................ 7
3
Bestandsaufnahme............................................................................................ 8
3.1
Methodische Grundansätze in der medizinischen Versorgung ..........................8
3.1.1
Evidenzbasierte Medizin.......................................................................................8
3.1.2
Die „International Classification of Diseases“ (ICD)..............................................8
3.1.3
Die „International Classification of Functioning, Disability, and Health“ (ICF) ......9
3.2
Bologna-Prozess und Akademisierung...............................................................10
3.2.1
Der Bologna-Prozess..........................................................................................10
3.2.2
Der deutsche Kontext.........................................................................................12
3.2.3
Der Arztberuf im Bologna-Prozess .....................................................................13
3.3
Gesundheitsfachberufe (Internationale Perspektive).........................................14
3.3.1
Internationaler Konsensus: die Lancet Kommission...........................................15
3.3.2
Der „Nurse Practitioner“......................................................................................17
3.3.3
Der Physician Assistant......................................................................................20
3.3.3.1
Der Physician Assistant in den USA...........................................................20
3.3.3.2
Der Physician Assistant in Australien .........................................................22
3.4
Gesundheitsfachberufe (nationale Perspektive) ................................................24
3.4.1
Gutachten des Sachverständigenrates...............................................................25
3.4.1.1
Grundsätzliche Schlussfolgerungen ...........................................................26
3.4.1.2
Schwerpunkte der Betrachtung...................................................................27
3.4.2
Gutachten des Wissenschaftsrats 2012 .............................................................33
3.4.2.1
Analyse.......................................................................................................34
3.4.2.2
Empfehlungen.............................................................................................38
3.4.3 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Substitution ärztlicher
Leistungen in der Pflege .................................................................................................40
3.4.4
Forschungsgutachten des Deutschen Krankenhausinstituts..............................42
3.4.5
Erfahrungen aus Modellprojekten.......................................................................45
3.4.5.1
VERAH .......................................................................................................46
3.4.5.2
AGnES........................................................................................................46
3.4.5.3
MoNi ...........................................................................................................47
3.4.5.4
AgnES, MOPRA, VerAH, EVA, HELVER ...................................................47

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 4 von 81
3.4.5.5
Weitere Entwicklungen...............................................................................49
3.5
Ärztemangel: Fakten und Perspektiven...............................................................50
3.5.1
Internationale Ebene...........................................................................................50
3.5.2
Ärztemangel in Deutschland...............................................................................51
3.5.3
Ärztemangel in Sachsen.....................................................................................56
3.5.4
Ärztemangel in der Region Vogtland..................................................................58
3.5.5
Schlussfolgerungen............................................................................................60
4
Arztassistent - Bedarf und Nachfrage.............................................................61
4.1
Der Bedarf im stationären Bereich.......................................................................61
4.1.1
Ebene Deutschland ............................................................................................61
4.1.2
Ebene Sachsen/Vogtland...................................................................................62
4.2
Der Bedarf im niedergelassenen Bereich............................................................63
4.2.1
Ebene Deutschland ............................................................................................64
4.2.2
In Sachsen/Vogtland...........................................................................................65
4.3
Der (perspektivische) Bedarf im ländlichen Raum.............................................65
4.3.1
Ebene Deutschland ............................................................................................65
4.3.2
In Sachsen/Vogtland...........................................................................................66
5
Bewertung .........................................................................................................67
5.1
Ärztemangel in Sachsen: Perspektiven und Konsequenzen.............................67
5.2
Akademisierung nichtärztlicher Heilberufe: Perspektiven & Konsequenzen ..67
5.3
Staatliche Hochschulen: Perspektiven................................................................70
5.3.1
Allgemeine Aspekte............................................................................................70
5.3.2
Berufakademien / Duale Hochschulen ...............................................................70
5.4
Bedarf an Arztassistenten.....................................................................................71
5.4.1
Im Krankenhaus..................................................................................................71
5.4.2
In der Arztpraxis..................................................................................................71
5.4.3
In der ambulanten Versorgung ...........................................................................72
5.5
Ergänzung: Zusätzliche Fragen im Zuwendungsbescheid................................72
6
Anhang...............................................................................................................75
6.1
Grundstruktur des Bildungswesens in der Bundesrepublik Deutschland.......75
6.2
Potentielle Praxispartner.......................................................................................76
6.3 Begründung des Gemeinsamen Bundesausschuss zur „Heilübertragungs-
richtlinie“ ...........................................................................................................................77

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 5 von 81
1 Einleitung
1.1 Kontext
Die Alterung der Gesellschaft geht mit einem wachsenden Bedarf an medizinischen Leistun-
gen einher. Chronische Erkrankungen, Multimorbidität, körperliche Behinderungen, kognitive
und sensorische Einschränkungen nehmen mit ansteigendem Alter an Häufigkeit zu. Eine
Vielzahl von Analysen und Projektionen zeigt die Problematik differenziert auf
1
. Dazu kom-
men langfristige Probleme der begrenzten finanziellen Ressourcen der gesetzlichen Kran-
kenversicherung sowie ein Mangel an Ärzten, der in ländlichen und wenig besiedelten Regi-
onen ausgeprägter ist als in Städten.
Diese Problematik ist insgesamt komplex und wird wohl nur zu bewältigen sein, wenn es
gelingt, eine ganze Reihe von Lösungsansätzen zu entwickeln und parallel zu implementie-
ren. So werden im Freistaat Sachsen bereits erfolgreich Anreizsysteme für Ärzte entwickelt,
die die Tätigkeit in der niedergelassenen Praxis wieder attraktiver machen sollen. Im ländli-
chen Raum dürfte die Möglichkeit des Praktizierens in mehreren „Filialpraxen“, in denen je-
weils für eine begrenzte Anzahl von Stunden pro Woche Sprechstunde gehalten wird, eben-
falls zur Verbesserung der Versorgung beitragen.
In diesem Kontext haben erste Initiativen in Deutschland, das in anderen Ländern bereits
erfolgreich implementierte Modell des Arztassistenten (Physician Assistent, „PA“), adaptiert
an die Strukturen der gesundheitlichen Versorgung und prioritäre Bedarfe, bereits positiven
Anklang gefunden. Der PA etabliert kein zusätzliches Berufsbild, das zur Ausübung der Heil-
kunde berechtigt wäre, vielmehr geht es um die Delegation ärztlicher Leistungen, die bei
entsprechend fundierter Ausbildung lege artis ausgeführt werden können und den Arzt quan-
titativ entlasten.
1.2 Fragestellung
Konkret sollen folgende Fragen untersucht werden:
Was sind antizipierbare Kernaspekte von Prognosen zur gesundheitlichen Versorgung
a) in Sachsen, b) im ländlichen Raum in Sachsen und c) im Vogtland im Besonderen?
Welche Ansätze lassen sich im nationalen Kontext erkennen, die gesundheitliche Ver-
sorgung mittelfristig sicherzustellen?
Welche Rolle zeichnet sich dabei für „nichtärztliche Gesundheitsfachberufe“ ab und wie
stellt sich die (akademische) Entwicklung jenseits des Medizinstudiums in Deutschland
dar?
1
Mathers CD, Loncar D. Projections of global mortality and burden of disease from 2002 to 2030. PLoS Med. 2006 Nov;3(11):e442 (ver-
fügbar unter:
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC1664601/)

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 6 von 81
Gibt es besondere Aspekte, die für eine weitere Profilierung der staatlichen Berufsaka-
demien in Sachsen als komplementäre akademische Struktur sprechen?
1.3 Zusätzliche Fragen
Im Zuwendungsbescheid wurden die folgenden weiteren Fragen formuliert:
Unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung, insbesondere im ländlichen Raum,
ist im Rahmen der Förderrichtlinie Demografie von Interesse, dass folgende Aspekte genau-
er untersucht und aufbereitet werden:
1. Was ist der tatsächliche und der zukünftige Bedarf an ärztlich delegierbaren Gesundheits-
dienstleistungen (hier für den Raum Vogtlandkreis)?
2. Wie sieht die nichtärztliche Versorgungsstruktur im Vogtlandkreis aus und wie wird sie
sich entwickeln?
3. Von besonderem Interesse sind Erfahrungen zum »Physician Assistant« der Dualen
Hochschule Baden-Württemberg und die Übertragbarkeit auf Hochschulen im Freistaat
Sachsen (u.a. Einbindung Landesärztekammer, Krankenkassen ect.).
4. Da derzeit die Voraussetzungen für die Errichtung eines Studienganges »Arztassistent«
an einer Berufsakademie nicht bestehen, ist ein grundsätzlicher Überblick zu maßgeblichen
Möglichkeiten und Hindernissen für die Entwicklung eines solchen Studienganges an einer
sächsischen Hochschule zu erarbeiten - unter der Voraussetzung, dass ein tatsächlicher
Bedarf vorliegt.
5. Gibt es potentielle Praxispartner?

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 7 von 81
2 Hintergrund
Das Durchschnittsalter der Bevölkerung im Vogtland ist schon heute das höchste aller Land-
kreise und Kreisfreien Städte in Sachsen und wird nach Berechnungen des statistischen
Landesamts bis 2025 von derzeit 47,6 Jahren auf etwa 52 1/2 Jahre, der Anteil der
60jährigen und Älteren wird von derzeit etwa 28% auf 46% steigen. Damit wird diese Alters-
gruppe im Vogtland die einzige sein, die auch in absoluten Zahlen zunehmen wird, und zwar
um ca. 15% von jetzt 80000 auf dann 92000 Personen
2
.
Daraus lassen sich zwanglos besondere Anforderungen an die medizinische und Gesund-
heitsversorgung der Bevölkerung der Region ableiten. Dies betrifft nicht nur die Akutversor-
gung bei schweren Erkrankungen sowie die fachärztliche Betreuung in den medizinischen
Zentren des Vogtlands, es betrifft nicht zuletzt auch die hausärztliche Versorgung (die den
quantitativ mit Abstand größten Teil des Bedarfs repräsentiert) sowie Strukturen und Kompe-
tenzen vor allem im ländlichen Raum, um ein selbstbestimmtes Leben und Aktivität im Alter
möglichst lange zu erhalten. Letzteres findet sich als eines der Kernkonzepte auch in der
jüngst vorgestellten Demografiestrategie der Bundesregierung "Jedes Alter zählt" wider
3
.
2
www.statistik.sachsen.de/download/010_GB-Bev/Vogtlandkreis.pdf
3
http://www.demografiestrategie.de

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 8 von 81
3 Bestandsaufnahme
3.1 Methodische Grundansätze in der medizinischen Versorgung
3.1.1 Evidenzbasierte Medizin
Zu Beginn der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts entwickelte sich das Konzept der „Evi-
dence Based Medicine“ in kurzer Zeit zu einem neuen Grundparadigma in der medizinischen
Versorgung. Bereits längere Zeit zuvor war Kritik laut geworden, dass die Praxis der medizi-
nischen Versorgung vieles nicht berücksichtigte, was eigentlich in den klinischen Entschei-
dungsprozess mit einfließen könnte. Untersuchungen hatten gezeigt, dass es in der Regel
mehr als ein Jahrzehnt dauerte, bis neue Erkenntnisse den Weg in die Lehrbücher fanden.
Einzelne Veröffentlichungen von Studienergebnissen ließen im konkreten Fall kaum eine
Einschätzung zu, ob die Ergebnisse mit hinreichender Verlässlichkeit verallgemeinerbar wä-
ren, da im Konzept meist nicht eingeschätzt werden konnte, wie viele andere Studien zum
Thema (nicht) veröffentlicht waren.
Eine aufwendige, umfassende Analyse aller relevanten Publikationsorgane nach Studien zu
einem Thema, eine methodisch valide Zusammenfassung durch „poolen“ der Ergebnisse
sowie eine regelmäßige Aktualisierung ist seit ihren Anfängen 1993 das Kernanliegen der
Cochrane Collaboration, einer internationalen „Bewegung“, der sich Wissenschaftler aus der
ganzen Welt anschließen (können), um nach festgelegten, transparenten Regeln das welt-
weit existierende Wissen zu einer klinischen (primär therapeutischen) Fragestellung zusam-
men zu tragen und zugänglich zu machen.
3.1.2 Die „International Classification of Diseases“ (ICD)
Logische Konsequenz aus diesem Ansatz ist es, Handlungsempfehlungen abzuleiten, die
auf diesen Erkenntnissen aufbauen und „normalerweise“ eine besonders große Wahrschein-
lichkeit haben, eine bessere Strategie darzustellen als eine, die ausschließlich auf Individu-
alwissen zurückgreift. Wenngleich immer wieder betont wird, dass diese sog. „evidenzbasier-
ten Leitlinien“ keine Richtlinien darstellen, sondern eine Orientierung bzw. einen Behand-
lungskorridor, so ist diese Philosophie als „DRGs“ (diagnosis related groups) inzwischen der
dominierende Ansatz in der Vergütung medizinischer Leistungen. Vereinfacht gesagt wird
dabei jeder „Diagnose“, also der Klassifizierung einer Gesundheitsstörung nach dem System
der WHO-Klassifikation ICD 10 [International Classification of Diseases
4
] ein „wahrschein-
lichstes“ Behandlungsschema zu Grunde gelegt, das gleichzeitig auch die Basis der Kosten-
kalkulation für die Vergütung der Behandlungsleistungen darstellt.
4
http://www3.who.int/icf/icftemplate.cfm

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 9 von 81
Das aktuell in Deutschland gültige DRG-System baut auf einem ursprünglich in Australien
entwickelten DRG-System auf. Während dort etwa ein Siebtel aller therapeutischen Leistun-
gen abgebildet sind, sind es in Deutschland weit über 90%. An dieser Stelle soll die anhal-
tende Diskussion um das deutsche DRG-System nicht weiter kommentiert werden. Im Kon-
text der vorliegenden Fragestellung ist es aber zumindest in einer Hinsicht von Bedeutung,
nämlich der Frage, ob die gesamte medizinische Versorgung einem einzigen Grundprinzip
zugeordnet werden kann, nämlich dem, dass es stets ein aktuell bestes (wirksamstes) Pro-
cedere gibt.
Letzteres kann zwanglos z.B. für technische Disziplinen (z.B. die Chirurgie und andere inva-
siv tätige Fächer) oder viele Bereiche der Arzneimitteltherapie angenommen werden. Etwas
pauschalierend kann postuliert werden, dass dieses Grundprinzip im Bereich der kurativen
Versorgung eine hohe Wahrscheinlichkeit der Berechtigung hat. Ein kurativer Ansatz setzt
nämlich in der Regel voraus, dass es eine konkrete Ursache gibt, die behandelbar im Sinne
von beeinflussbar ist (vgl. die englische Begrifflichkeit „disease modifying“), oder anders ge-
sagt, durch die therapeutische Entscheidung als Problem kausal oder symptomatisch beein-
flussbar ist.
3.1.3 Die „International Classification of Functioning, Disability, and Health“ (ICF)
Das Konzept der WHO-Klassifikation der ICD kann auf einen mehr als hundertjährigen Ent-
wicklungszeitraum zurückblicken. Schon vor etwa dreißig Jahren wurde allerdings zuneh-
mend evident, dass sich damit nicht alles Relevante abbilden lässt. In Konsequenz wurde
bereits um ca. 1980 von der WHO eine ergänzende Klassifikation mit einem weiter gehen-
den, ressourcenorientierten ("bio-psycho-sozialen) Ansatz vorgestellt, die "International
Classification of Impairments, Disabilities and Handicaps" (ICIDH), die allerdings erst Mitte
der 90er Jahre in deutscher Sprache publiziert wurde. Im Jahr 2001 wurde dann die 2. Ver-
sion der ICIDH, die ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) von
der Vollversammlung der WHO verabschiedet
5
und ist durch eine Richtlinie des Gemeinsa-
Körperfunktionen
und -struktur
Körperliche und geistig/seelische Verfassung
(Gesundheitsstörung oder Krankheit)
Aktivitäten
Umweltfaktoren
Persönliche Faktoren
Partizipation
ICD-10
ICF
Kontextfaktoren

image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 10 von 81
men Bundesausschusses aus dem Jahre 2004 (in Kraft getreten am 19.6.2009) das offizielle
Klassifikationssystem für die Rehabilitation in Deutschland
6
.
Die ICF beschreibt einerseits die Funktionsfähigkeit/Behinderung eines Patienten im körper-
lichen, geistigen und seelischen Bereich sowie die damit verbundene (eingeschränkte) Fä-
higkeit, bestimmte Aktivitäten auszuführen und die Konsequenzen daraus auf die Teilhabe in
allen Bereichen des Lebens und andererseits, als Kontextfaktoren, die äußeren (Umweltfak-
toren) und inneren (personenbezogene Faktoren) förderlichen wie hinderlichen Einflüsse auf
Funktionsfähigkeit und Behinderung.
Dieser komplexe, multidimensionale Ansatz impliziert, dass es für ein „behandlungsbedürfti-
ges Phänomen“ nicht unbedingt eine einzige (direkt therapeutisch angehbare) Ursache gibt,
sondern vielmehr einen dreidimensionalen Kontext. Er dürfte bei vielen Gesundheitsstörun-
gen gerade älterer Menschen von besonderer Bedeutung sein. Es ergeben sich daraus auch
eine Reihe von Implikationen für die therapeutische Strategie und das „therapeutische
Team“, in das sich der Arztassistent einfügen würde.
3.2 Bologna-Prozess und Akademisierung
3.2.1 Der Bologna-Prozess
Der Bologna-Prozess ist ein gemeinsamer, auf der Kulturkonvention des Europarats basie-
render Reformprozess des Hochschulwesens, der am 19.06.1999 mit der Unterzeichnung
5
Fehler! Nur Hauptdokument
resolution WHA54.21), s.a.
http://www3.who.int/icf/icftemplate.cfm
6
http://www.g-ba.de/downloads/62-492-340/RL-Reha-2009-01-22.pdf

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 11 von 81
der so genannten Bologna-Erklärung durch Hochschulminister und –ministerinnen aus 29
europäischen Ländern begann und heute 47 Mitglieder hat.
Die deutsche Kultusministerkonferenz der Länder beschreibt den Bologna-Prozess wie folgt
7
:
Ziel des Bologna-Prozesses ist die Errichtung des Europäischen Hochschulraums (Europe-
an Higher Education Area), der gekennzeichnet ist durch die uneingeschränkte Mobilität der
Studierenden, Absolventen und Absolventinnen, Hochschullehrer und Hochschullehrerinnen.
Zu den Kernzielen des Bologna-Prozesses gehören die gegenseitige Anerkennung von Stu-
dienleistungen und Studienabschlüssen, die Transparenz und Vergleichbarkeit der Ab-
schlüsse im gestuften System, die europäische Zusammenarbeit in der Qualitätssicherung,
die Verwendung von Transparenzinstrumenten wie dem europäischen Kreditsystem ECTS,
der Zeugniserläuterung (Diploma Supplement) und des einheitlichen Qualifikationsrahmens
für Hochschulabschlüsse
“.
In der Bologna-Erklärung sowie in den Kommuniqués der Ministerkonferenzen wurden nach
Darstellung des Bundesministeriums für Forschung und Bildung folgende Inhalte des Bolog-
na-Prozesses vereinbart
8
:
-
Einführung eines Systems von verständlichen und vergleichbaren Abschlüssen (Ba-
chelor und Master)
-
Einführung einer gestuften Studienstruktur
-
Transparenz über Studieninhalte durch Kreditpunkte und Diploma Supplement
-
Anerkennung von Abschlüssen und Studienabschnitten
-
Verbesserung der Mobilität von Studierenden und wissenschaftlichem Personal
-
Sicherung von Qualitätsstandards auf nationaler und europäischer Ebene
-
Umsetzung eines Qualifikationsrahmens für den Europäischen Hochschulraum
-
Steigerung der Attraktivität des Europäischen Hochschulraums auch für Drittstaaten
-
Förderung des lebenslangen Lernens
-
Verbindung des Europäischen Hochschulraums und des Europäischen Forschungs-
raums
Viele der genannten Ziele sind in den Bologna-Ländern zu einem großen Teil schon umge-
setzt. Dennoch gibt es sowohl für Länder, die sich erst zu einem späteren Zeitpunkt dem
Bologna-Prozess angeschlossen haben, als auch für langjährige Mitgliedsländer noch Um-
setzungsaufgaben. Dies betrifft etwa die Anerkennung von Qualifikationen, Studienleistun-
gen und außerhalb der Hochschulen erworbener Kenntnisse und Fähigkeiten, die Steigerung
7
http://www.kmk.org/wissenschaft-hochschule/internationale-hochschulangelegenheiten/
8
Bundesministerium für Forschung und Bildung. Der Bologna-Prozess: eine europäische Erfolgsgeschichte (Statement vom 8.8.2012 auf
http://www.bmbf.de/de/3336.php)

image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 12 von 81
der Mobilität oder die Verbesserung der Berufsqualifizierung (Employability). Des Weiteren
muss in Zukunft auch verstärkt den geänderten Rahmenbedingungen insbesondere in Bezug
auf Demographie und Globalisierung Rechnung getragen werden. Chancengerechtigkeit und
Durchlässigkeit des Hochschulsystems - die soziale Dimension des Bologna-Prozesses -
müssen weiter verbessert werden.
3.2.2 Der deutsche Kontext
Vor dem Hintergrund einer schematischen Darstellung der "Grundstruktur des Bildungswe-
sens in der Bundesrepublik Deutschland" in einem Diagramm mit Erläuterungen (Stand Ja-
nuar 2012, Darstellung siehe Anlage 6.1) der KMK
9
vermag die folgende, häufig verwendete
Darstellung des Bildungssystems in Deutschland diese Struktur annähernd korrekt anschau-
lich darzustellen.
Während Primär- und Sekundärbereich weiterhin national unterschiedlich strukturiert sein
können und werden, schafft der Bologna-Prozess für Menschen in Europa eine gemeinsame
Grundlage im Tertiärbereich der Bildung, dem Studium an einer Hochschule.
Die traditionelle akademische Instanz der Universität (mit Promotionsrecht) wird dabei mitt-
lerweile ergänzt durch die Fachhochschulen und in jüngerer Zeit durch die Berufsakademien,
die sich folgerichtig in einigen Bundesländern inzwischen "Duale Hochschule" nennen (Bay-
ern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen)
Die Wahrnehmung der Gemeinsamkeiten der unterschiedlichen Hochschulformen im sinne
einer „Ausbildungsebene“ wird nicht zuletzt durch den Bologna-Prozess entscheidend gefö-
dert, in praxi durch die Studienabschlüsse Bachelor und Master. In diesem Sinne hat z.B.
auch das Bundesverfassungsgericht in einem Urteil im Jahr 2010 festgestellt
10
, dass Fach-
hochschulprofessoren den Universitätsprofessoren hinsichtlich der grundgesetzlichen Frei-
heiten gleichgestellt sind und damit frühere Entscheidungen zur Unterschiedlichkeit vor dem
Hintergrund neuer (europaweit einheitlicher) gesetzlicher Regelungen z.B. in den 80er Jah-
9
http://www.kmk.org/fileadmin/doc/Dokumentation/Bildungswesen_pdfs/dt-2012.pdf
10
http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20100413_1bvr021607.html

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 13 von 81
ren getroffene Unterscheidung zwischen wissenschaftlichen Ausbildungszielen an Universi-
täten und der Vorbereitung auf eine berufliche Tätigkeit durch anwendungsbezogene Lehre
an den Fachhochschulen revidiert.
Ein wesentlicher Unterschied zwischen klassischen Universitäten und Fachhochschulen be-
steht allerdings in der Trägerschaft. Während bis auf eine Ausnahme (Witten-Herdecke) alle
Universitäten in Deutschland staatlich sind, gibt es eine Vielzahl von Fachhochschulen in
privater Trägerschaft. Im Rahmen der Akademisierung der Pflege bzw. der Physiotherapie
gab dies in der Vergangenheit immer wieder Anlass zu Diskussionen über die angebotene
Ausbildungsqualität. Während staatliche Hochschulen einen öffentlichen Bildungsauftrag
wahrnehmen, müssen Hochschulen in privater Trägerschaft zuallererst betriebswirtschaftlich
denken und handeln, mithin die den eigenen wirtschaftlichen Erfolg vor die Erfüllung öffentli-
cher Belange stellen.
Berufsakademien und duale Hochschulen sind derzeit (noch) weitgehend in staatlicher Trä-
gerschaft, duale Studiengänge werden aber zunehmend auch von Institutionen in privater
Trägerschaft angeboten. Dualen Studiengängen wird seitens des Wissenschaftsrates eine
zunehmend wichtige Bedeutung für den Bereich der Gesundheitsfachberufe zugedacht (sie-
he auch 3.4.2). Zusätzlich dürften sie sich in Zukunft als besonders wichtiges Instrument zur
Operationalisierung des im Bologna-Prozess festgeschriebenen Prinzips der „Durchlässig-
keit“ erweisen.
3.2.3 Der Arztberuf im Bologna-Prozess
Die wissenschaftliche Fachzeitschrift „Public Health Forum“ legte in den vergangenen Jahren
wiederholt einen besonderen Fokus auf die die Perspektiven der Entwicklung im Bereich der
Gesundheitsfachberufe. In einem Heft zum „Schwerpunktthema: Berufsfelder“ (Heft 58) ging
Prof. Dr. Jürgen von Troschke konkret auf den Arztberuf im Bologna-Prozess ein
11
:
Dagegen hat die World Federation for Medical Education (WFME) 2005 zusammen mit der
Association for Medical Schools in Europe (AMSE) sowie der World Health Organization
(WHO, Europa) ein ‘‘Statement on the Bologna Process and Medical Education’’ veröffent-
licht und kommt zu dem Ergebnis: ‘‘The organizations endorse the purpose of the Bologna
Declaration and support that medical education as a part of higher education should be fully
involved in the Bologna Process [dt.: Die Organisationen befürworten die Zielsetzung der
Bologna-Erklärung und unterstützen die volle Beteiligung der Ausbildung in der Medizin als
Teil der universitären Ausbildung am Bologna-Prozess.]’’
Die weitere Entwicklung in Deutschland und in Europa ist nur bedingt vorhersehbar. Trotz-
dem soll abschließend ein mögliches Szenario vorgestellt werden: Die Medizinischen Fakul-
täten in Deutschland greifen die Empfehlung des Sachverständigenrates auf und engagieren
11
von Troschke J. Der Arztberuf im Bologna-Prozess. Public Health Forum 2008;16(58):6-7

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 14 von 81
sich in einer koordinierten Aus-, Weiter- und Fortbildung aller Gesundheitsberufe. Zu diesem
Zweck kooperieren sie mit den Landesärztekammern und den berufsständischen Vertretun-
gen der nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe ebenso wie mit den verschiedenen Organisatio-
nen der Gesundheitsversorgung. Auch mit den Fakultäten/Fachbereichen für angewandte
Gesundheitswissenschaften an den Fachhochschulen werden strategische Kooperationen
vereinbart; u.a. zur gemeinsamen Durchführung von Studiengängen und zur kooperativen
Betreuung von Promotionen. Auf diese Weise könnte eine praxisbezogene, aufeinander ab-
gestimmte hochschulische Kompetenzvermittlung für alle Gesundheitsberufe gewährleistet
werden. Ein zentrales Element dabei könnten Basismodule sein, die Schlüsselkompetenzen
zur Gesundheitsversorgung vermitteln, wie Fähigkeiten zur Empathie, zur Vermittlung ge-
sundheitsrelevanter Informationen, zur partizipativen Entscheidungsfindung sowie zur ar-
beitsteiligen vertikalen und horizontalen Kooperation in den Organisationen der Gesund-
heitsversorgung etc. Die verschiedenen Hochschulen entwickeln dazu eigenständige Profile
für ihre Angebote in Forschung und Lehre und veröffentlichen diese im Internet, sodass für
alle Beteiligten ein hohes Maß an Transparenz gewährleistet ist.
3.3 Gesundheitsfachberufe (Internationale Perspektive)
Es gibt viele Gründe, warum die Bedeutung nichtärztlicher Gesundheitsfachberufe in Zukunft
in relevantem Ausmaß zunehmen dürfte. Ein wichtiger Grund ist sicherlich die „Liberalisie-
rung“ des Hochschulsystems durch den Bologna-Prozess. Andere Gründe sind die demo-
graphischen Entwicklungen in den westlichen Ländern, damit verbunden eine relative und
absolute Zunahme chronischer Erkrankungen, zunehmende Bedeutung von Prävention und
Gesundheitsförderung (in allen Lebensaltern), der medizinische Fortschritt, die Finanzierbar-
keit der Systeme der gesundheitlichen Versorgung, der Ärztemangel (vor allem im Bereich
der Versorgung im ländlichen Raum), sich ändernde Bedarfe und Bedürfnisse (vgl.
12
) und
die damit auch verbundene massive Zunahme von Angebot und Nachfrage im sog. „zweiten
Gesundheitsmarkt“.
Vor diesem Hintergrund sollen durch eine umfassende Analyse die aktuelle Situation welt-
weit erfasst und die zu erwartenden Perspektiven mit besonderem Fokus auf die Gesund-
heitssysteme beschrieben werden sowie der Kontext von zwei nichtärztlichen Fachberufen,
die international in einigen Ländern gut etabliert sind und die beiden grundsätzlichen Bezie-
hungen zur ärztlichen Versorgung repräsentieren, nämlich das Prinzip der Substitution ärztli-
cher Leistungen (Übertragung von ärztlichen Leistungen incl. Verantwortung auf andere Ge-
sundheitsberufe) im Berufsbild des Nurse Practitioner und das der Delegation ärztlicher Leis-
tungen (Durchführung ärztlicher Leistungen in Kooperation und unter ärztlicher Supervision)
im Berufsbild des Physician Assistant.
12
Resch KL. Von Bedarfen und Bedürfnissen – Gesundheit zwischen Solidarität und Kommerz. Forschende Komplemenärtmedizin.
2009;16:72–74
(http://content.karger.com/ProdukteDB/produkte.asp?typ=pdf&doi=209149)

image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 15 von 81
Im Prinzip kann jede staatliche wie auch private Bildungseinrichtung, wenn sie bestimmte
formale Voraussetzungen erfüllt, ein Curriculum für einen Studiengang entwickeln. Sind ge-
wisse formale Voraussetzungen erfüllt, kann ein Erfolg versprechender Antrag auf Akkredi-
tierung bei einer dafür zugelassenen Institution gestellt werden.
Ein erfolgreich abgeschlossenes Studium in einem Studiengang, der in einem Mitgliedsland
des Bologna-Prozesses erfolgreich akkreditierter ist, führt automatisch zur Anerkennung des
Abschlusses im gesamten Geltungsbereich des Bologna-Prozesses. Das hat mittlerweile
dazu geführt, dass bei Schwierigkeiten um die akademische Anerkennung einer Ausbildung
in einem Land entsprechende Studiengänge in anderen Ländern akkreditiert und angeboten
werden wie z.B. durch die österreichischen privaten Bildungseinrichtungen „fhg – Zentrum
für Gesundheitsberufe Tirol GmbH (fhg GmbH)“ und „Donau-Universität Krems - Medizin,
Gesundheit und Soziales“. Ähnliche Beispiele gibt es zwischen den Niederlanden und Bel-
gien [die der Autor dieses Dokuments als Mitglied eines internationalen Akkreditierungspa-
nels kennen lernen konnte].
3.3.1 Internationaler Konsensus: die Lancet Kommission
Die englische Fachzeitschrift The Lancet, unbestritten die Nummer 1 in Europa und eine der
„Big Five“ weltweit, hat, unterstützt u.a. durch die Bill & Melinda Gates Foundation und die
Rockefeller Foundation, vor kurzem eine Kommission aus Fachleuten aus der ganzen Welt
zusammengerufen, um die Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Ausbildung im Ge-
sundheitssektor weltweit zu definieren. Der Abschlussbericht wurde Ende 2010 veröffentlicht
(„Gesundheitsberufe für ein neues Jahrhundert: Die Umgestaltung der Ausbildung zur Stär-
kung der Gesundheitssysteme in einer globalisierten Welt“)
13
.
Die zentralen Herausforderungen für die
Gesundheitssysteme im 21. Jahrhundert
sind in einer Abbildung „Figure 2“ exempla-
risch dargestellt und geben besonders
prägnant die andernorts nicht selten um-
fänglich beschriebnen Aspekte wieder.
Harsche Kritik wird an der Ausbildung ge-
übt: “
Die Ausbildung in den Gesundheitsbe-
rufen hat nicht Schritt gehalten mit den sich
ändernden Herausforderungen, insbesondere auf Grund zersplitterter, überholter und stati-
scher Curricula, die zu schlecht vorbereiteten Absolventen führt. Die Probleme sind systemi-
scher Natur: die Kompetenzen passen nicht zu den Erfordernissen von Patienten und Bevöl-
kerung, die Zusammenarbeit im Team ist schlecht entwickelt, der Berufsstatus ist immer
13
Frenk J et al. Health professionals for a new century: transforming education to strengthen health systems in an interdependent world.
Lancet. 2010;376:1923-58

image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 16 von 81
noch geschlechtslastig, der Fokus liegt oft eng auf technischen Fertigkeiten statt auf einem
breiteren Verständnis des Kontexts, die Behandlung ist charakterisiert durch episodische
Intervention statt kontinuierliche Betreuung, die Ausrichtung ist einseitig auf den stationären
Sektor gerichtet zu Lasten der Primärversorgung, es gibt quantitative und qualitative Unaus-
gewogenheiten im beruflichen Arbeitsmarkt, und es werden wenig ambitionierte Versuche
unternommen, das Gesundheitswesen in der Praxis zu verbessern. Bemühungen, diese De-
fizite anzugehen, laufen meist ins Leere, nicht zuletzt wegen des sog. Standesdünkels der
einzelnen Berufe, d.h. inhärenter Tendenzen der einzelnen Berufsgruppen, möglichst losge-
löst oder sogar in Konkurrenz zu anderen zu agieren
.“
Unter den „fünf wichtigsten
Aspekten der Globalisierung
der Ausbildung“ wird an erster
Stelle genannt:
„... die Er-
kenntnis, dass wir zuneh-
mend einen globalen Pool
von Gesundheitsberufen ha-
ben. Die Globalisierung der
Arbeitsmärkte führt auch da-
zu, dass Angehörige von Gesundheitsberufen sich aufmachen, über nationale Grenzen hin-
weg, und globale Fach-Gemeinschaften („communities of expertise“) bilden)“.
Zur Perspekti-
ve der „reichen Länder“ heißt es, „
die Aufnahme ausländischer Ärzte und Pflegekräfte, um
chronischen Engpässen zu begegnen, dürfte anhalten oder sogar noch zunehmen
“.
Festgestellt wird auch, dass die industrialisierten Länder weiter entwickelte Gesundheitssys-
teme haben, die immer noch mit „
kläglichem Teamwork quer durch starre Berufszweige
(challenged by poor teamwork across rigid professions) kämpfen. Daraus abgeleitet wird die
Forderung „
die Reform muss zuallererst mit einem Umdenken in den Köpfen beginnen, einer
Annahme der Herausforderungen und der Suche nach Lösungen
“.

image
image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 17 von 81
Insgesamt werden 10 Reformen vorgeschlagen. An Nummer 1 „
Die Adaptation kompetenz-
basierter Curricula, die sich an rasch ändernden Erfordernissen orientieren anstatt durch ein
statisches Kurssystem. Die Kompetenzen sollten dabei an den lokalen Kontext angepasst
werden...
.“, gefolgt von der Forderung nach „
Förderung einer interprofessionellen und
transprofessionellen Ausbildung, die berufsspezifische Barrieren durchbricht und dafür ge-
meinschaftliche und nicht-hierarchische Beziehungen in effektiven Teams weiter entwickelt.
Neben spezifischen Fertigkeiten sollte die interprofessionelle Ausbildung einen besonderen
Fokus auf übergreifende, allgemeine Kompetenzen legen wie analytische Fähigkeiten (...),
Führungsstil (...) und kommunikative Fähigkeiten (...).
“ (siehe auch „Figure 9 und 10“)
Ebenso wird gefordert eine „
Erweiterung von akademischen Zentren zu akademischen Sys-
temen, um das traditionelle Kontinuum von Wissenschaft, Behandlung und Lehre an medizi-
nischen Fakultäten und Krankenhäusern auf die Ebene der Primärversorgung bzw. den loka-
len Kontext hin auszubauen
.“ (siehe auch „Figure 5“)
3.3.2 Der „Nurse Practitioner“
Im Jahr 2000 erregte eine Reihe von 4 Studien mit sog. „Nurse Practitioners“ (NP) in Eng-
land weit über das Vereinigte Königreich hinaus Aufsehen
14
. Dabei wurden in drei
151617
der
vier Studien die Patienten nach dem Zufallsprinzip entweder zur Behandlung einem NP oder
einem praktischen Arzt (GP) zugelost. In allen drei Studien waren die Kontaktzeiten beim NP
länger und Patienten signifikant zufriedener. In der vierten Studie wurden die Kosten genau-
er unter die Lupe genommen
18
. Die NPs wiesen weniger Patienten zur stationären Behand-
14
bt. Wenn Ärzte durch Schwestern „ersetzt“ werden. Dtsch Arztebl 2000;97:A2042
1515
Shum C et al. Nurse management of patients with minor illnesses in general practice: multicentre, randomised controlled study. BMJ
2000;320:1038
16
Kinnersley P et al. Randomised controlled trial of nurse practioner versus general practitioner care for patients requiring „same day“
consultations in primary care. BMJ 2000;320:1043
17
Lattimer V et al. Cost analysis of nurse telephone consultation in out of hours primary care: evidence from a randomised controlled trial.
BMJ 2000;320:1053
18
Venning P et al. Randomised controlled trial comparing cost effectiveness of general practitioners and nurse practitioners in primary
care. BMJ 2000;320:1048

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 18 von 81
lung ein, was für das Gesundheitssystem die Kosten der NP mehr als ausglich. Die so be-
handelten Patienten gingen allerdings den Ärzten als „Einnahmequelle“ verloren.
Im gleichen Jahr wurden in der amerikanischen Ärztezeitschrift JAMA (!), die Ergebnisse
einer großen Vergleichsstudie auf der Ebene der Primärversorgung veröffentlicht
19
. Beteiligt
waren vier Praxen der Primärversorgung mit 17 Ärzten (510 behandelte Patienten) und eine
Praxis der Primärversorgung mit 7 NPs (806 behandelte Patienten). Die Behandlungsergeb-
nisse und eine Reihe anderer Indikatoren unterschieden sich weder kurzzeitig noch über
einen längeren Zeitraum. Die Autoren konstatierten deshalb: „Auf der Ebene der ambulanten
Versorgung mit Patienten, die per Zufall GPs oder NPs zugelost wurden, und vor dem Hin-
tergrund, dass Ärzte und NPs die gleichen Befugnisse, Verantwortlichkeiten, Leistungen und
administrative Aufgaben und NPs vergleichbare Patienten hatten wie die GPs waren die Er-
gebnisse vergleichbar“.
Zwei Jahre später wurde, ebenfalls im British Medical Journal, ein systematischer Review
von Studien zur Frage der Äquivalenz von NPs und GPs veröffentlicht. Berücksichtigt wur-
den insgesamt 11 vergleichende Studien und 23 Beobachtungsstudien aus Europa, Nord-
amerika, Australasien, Israel, Südafrika und Japan)
20
. Dabei waren die Patienten insgesamt
signifikant zufriedener mit der Behandlung durch die NPs, die Konsultationsdauer war bei
den NPs signifikant höher, ebenso die Anzahl der Untersuchungen. Keine Unterschiede zwi-
chen GPs und NPs ergaben sich für die Kriterien Verschreibung, Wiedereinbestellung und
Überweisung. Die Versorgungsqualität war in einigen Aspekten bei den NPs sogar höher.
Deshalb schlussfolgern die Autoren: „
Die zunehmende Verfügbarkeit von Nurse Practitioners
in der Primärversorgung führt wahrscheinlich zu einer hohen Patientenzufriedenheit und Be-
handlungsqualitä
t“.
In 2005 wurde von einer holländischen Autorengruppe ein Cochrane-Review mit dem Titel
„Die Substitution von Ärzten durch Pflegekräfte in der Primärversorgung“
21
. Diese Reviews
zeichnen sich durch einen besonders hohen methodischen Standard aus und werden von
den Autoren bei Bedarf aktualisiert (aktuelle Version hier: 2009). In der „allgemein verständli-
chen“ Version der Zusammenfassung heißt es:
„In der medizinischen Grundversorgung kön-
nen entsprechend ausgebildete Pflegekräfte eine qualitativ vergleichbar hochwertige Versor-
gung liefern und vergleichbar gute gesundheitliche Outcomes für die Patienten erzielen wie
Ärzte. Allerdings sind die die verfügbaren Forschungsergebnisse bislang noch recht begrenzt
Viele Länder haben sich inzwischen damit befasst, die Grundversorgung von Ärzten auf
Pflegekräfte zu verlagern, um den Bedarf an Ärzten zu reduzieren und die Effizienz im Ge-
sundheitswesen zu erhöhen unter der Vorstellung, dass Pflegekräfte eine qualitativ ver-
19
Mundinger MO et al. Primary care outcomes in patients treated by nurse practitio-ners or physicians: a randomized trial. JAMA. 2000
Jan 5;283(1):59-68.
20
Horrocks S, Anderson E, Salisbury C. Systematic review of whether nurse practitioners working in primary care can provide equivalent
care to doctors. BMJ 2002;324:819-23.
21
Laurant M et al. Substitution of doctors by nurses in primary care. Cochrane Database Syst Rev. 2005 Apr 18;(2):CD001271

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 19 von 81
gleichbar hochwertige Versorgung wie Ärzte zu niedrigeren Kosten bieten können. Dieser
Review ergab, dass die Qualität der Versorgung von Pflegekräften und Ärzten ähnlich ist, es
ist nicht klar, ob sich dadurch die Arbeitsbelastung der Ärzte verringert. Pflegekräfte neigen
zu mehr gesundheitlicher Beratung und die Patientenzufriedenheit ist höher als bei Ärzten.
Obwohl der Einsatz von Pflegekräften zu Lohnkosteneinsparungen führen könnte, lassen
Pflegekräfte mehr Tests und andere Dienstleistungen durchführen, die die möglichen Kos-
teneinsparungen verringern könnten.“
Gegenwärtig wird eine weitere, große Studie aus Holland ausgewertet
22
, in der untersucht
werden soll, ob „
die Substitution eines GP durch einen NP in einer allgemeinärztlichen Ge-
meinschaftspraxis außerhalb der normalen Praxiszeiten effizient und sicher ist
“. Dies könnte
im konkreten Kontext deshalb interessant sein, weil neben den USA, Australien und Eng-
land, deren Gesundheitssystem (und Gewohnheiten und Erwartungen der Bevölkerung)
möglicherweise nur begrenzt mit den realen Verhältnissen in Deutschland vergleichbar sind,
in den Niederlanden in mancher Hinsicht besser übertragbare Erkenntnisse produziert wer-
den könnten. Aufschlussreich ist in diesem Zusammenhang auch eine Analyse des nieder-
ländischen Gesundheitswesens durch das "European Observatory on Health Systems and
Policies", einer Partnerschaft zwischen dem WHO Regional Office for Europe und einer Rei-
he von Staaten der EU
23
, was die Entwicklung im Bereich der Substitution betrifft:
Ein anderer eng damit zusammenhängender Trend, der die Gesundheitsberufe betrifft, ist
bekannt als “Substitution”.... Substitution ist vor allem ein Produkt des Strebens nach Effi-
zienz, ist aber wohl unausweichlich, um mit der zunehmenden Arbeitsbelastung der Ärzte zu
Rande zu kommen. Neue Berufe wie Praxis-Pflegekräfte, Nurse Practitioners, Spezial-
Pflegekräfte und PAs werden ausgebildet, um die Lücke zu schließen, die sich zwischen
Ärzten (Hausärzten und Fachärzten) und der Pflege auftut. Diese Berufe haben mehr Ver-
antwortung bekommen in Bezug auf die klinische Behandlung einerseits und Unterstützung
und Beratung von Patienten andererseits. Substitution kann auch gefunden werden im Be-
reich der häuslichen Versorgung in den Niederlanden. Mobile Pflegekräfte weiten ihr Berufs-
feld tendenziell weiter aus und gründen zunehmend unabhängige Praxen. Daraus resultiert
eine wachsende Vielfalt an Kooperationen verschiedener Berufe im Bereich der Primärver-
sorgung, aber auch zwischen Primär- und fachärztlicher bzw. Krankenhausversorgung. Zu-
nehmend verwischende Grenzen und die Substitution zwischen verschiedenen Gesund-
heitsberufen ist zusätzlich befördert durch eine Reihe von Entwicklungen in Gesellschaft,
Politik und Technologie
.“
22
Wijers N. The effectiveness of nurse practitioners working at a GP cooperative: a study protocol. BMC Fam Pract. 2012;13:75
23
Schäfer W et al. Health Systems in Transition. The Netherlands - Health system review 2010;12
(www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0008/85391/E93667.pdf)

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 20 von 81
3.3.3 Der Physician Assistant
In Deutschland wurde im Jahr 2005 von der Steinbeis University Berlin am Institute of
Healthcare Industries in Tübingen zum ersten Mal ein Bachelor-Studiengang „Physician
Assistant“ (PA) aufgelegt, im Jahr 2009 folgte die Mathias Hochschule Rheine University of
Applied Sciences und 2010 die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Karlsruhe.
In einer ganzen Reihe von Ländern ist der PA demgegenüber ein integraler Bestandteil des
Versorgungssystems. Beispielhaft soll dazu kurz die Situation in den USA dargestellt
werden. Als Beispiel für ein Land, das sich derzeit intensiv mit den Möglichkeiten
auseinandersetzt, die der PA angesichts der Herausforderungen, mit denen sich das Ge-
sundheitswesen konfrontiert sieht, soll Australien kurz skizziert werden.
3.3.3.1 Der Physician Assistant in den USA
Das Berufsbild des Arztassistenten ist in einer ganzen Reihe von Ländern, z.T. schon seit
vielen Jahren etabliert. In den USA gehen die Anfänge bis in die 60er Jahre des vergange-
nen Jahrhunderts zurück, Motivation zur Entwicklung des Berufsbilds war in erster Linie ein
damals prävalenter Mangel an Hausärzten.
In der weltweit größten und bedeutendsten medizinischen Fachdatenbank Medline, dem
elektronischen Inventar der US-amerikanischen National Library of Medicine, wurde im Jahr
1995 ein eigenes Schlagwort (sog. MeSH-Term) "Physician Assistants" vergeben. Dem
Schlagwort zugeordnet ist die folgende Definition:
Health professionals who practice medi-
cine as members of a team with their supervising physicians. They deliver a broad range of
medical and surgical services to diverse populations in rural and urban settings. Duties may
include physical exams, diagnosis and treatment of disease, interpretation of tests, assist in
surgery, and prescribe medications
(Angehörige eines Gesundheitsfachberufs, die Medizin
als Mitglieder eines Teams unter ärztlicher Leitung praktizieren. Ihre Aufgaben können die
körperliche Untersuchung, die Diagnose und Therapie von Erkrankungen, die Auswertung
von Untersuchungsergebnissen, die Assistenz bei Operationen und das Verordnen von Me-
dikamenten beinhalten).
Die von Medline ausgewählte Definition stammt übrigens von den Internet-Seiten der Ameri-
can Academy of Physician Assistants
24
, ein klares Indiz, dass das Selbstverständnis der Pro-
fession von der amerikanischen Ärzteschaft so akzeptiert wird.
24
http://www.aapa.org/the_pa_profession/what_is_a_pa.aspx

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 21 von 81
Schon eine auf „MeSH Major Topics“ eingeschränkte Suchanfrage (also Artikel, bei denen
der Begriff bei der Verschlagwortung als „zentrales Thema“ klassifiziert wurde), zeigt eine bis
auf das Jahr 1970 zurückge-
hende durchgängige Präva-
lenz des MeSH-Begriffs mit
im Durchschnitt ca. 60 Beiträ-
gen pro Jahr (s.a. auch ne-
benstehende Graphik. Quelle:
eigene Berechnungen). Be-
sondere Schwerpunkte sind
dabei u.a. die Ausbildung, der
Rolle im Team, eigene For-
schungs- und Entwicklungs-
fragestellungen und ein brei-
tes Spektrum von Fragestel-
lungen aus der beruflichen
Praxis sowie Aspekte der kontinuierlichen medizinischen Fortbildung.
Viele dieser Publikationen kommen aus den USA selbst, einige auch aus anderen Ländern.
Sie enthalten potentiell interessante Informationen zu einzelnen, konkreten Aspekten bzw.
können Aufschluss geben über Erfahrungen mit dem Arztassistenten in der täglichen Praxis
und in der interprofessionellen Kooperation. Auch wenn das deutsche und das US-
amerikanische Gesundheitssystem im Aufbau und in ihren Strukturen doch elementare Un-
terschiede aufweisen, so könnten gerade Erkenntnisse über die Versorgung im ländlichen
Raum (die USA sind in weiten Teilen sehr dünn besiedelt, übergeordnete Versorgungszent-
ren sind oft sehr weit entfernt) von Interesse für dünner besiedelte Regionen in Deutschland
sein.
Letzterer Aspekt hat inzwischen seinen wissenschaftlichen Niederschlag in einer ganzen
Reihe von Untersuchungen und Publikationen gefunden. In einem 2010 veröffentlichten sys-
tematischen Review zur Rolle des PA in der Gesundheitsversorgung auf dem Land
25
präsen-
tieren die Autoren die Ergebnisse von 28 Studien zu diesem Thema. Sie konstatieren: „
Ins-
gesamt zeigt die Literaturanalyse, dass PAs einen kosteneffizienten, ergänzenden Beitrag
zur medizinischen Versorgung in ländlichen Gegenden leisten und dass dieser Beitrag ge-
schätzt wird. Es zeigt sich auch, dass PAs auf dem Lande einen breiteren Aufgabenbereich
abdecken als PAs im städtischen Umfeld.
Ein weiterer US-amerikanischer systematischer Review untersucht anhand von publizierter
Literatur, welchen Beitrag der Physician Assistant auf der Ebene der Primärversorgung leis-
25
Henry LR et al. The role of physician assistants in rural health care: a systematic review of the literature. J Rural Health. 2011;27:220
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
1970
1972
1974
1976
1978
1980
1982
1984
1986
1988
1990
1992
1994
1996
1998
2000
2002
2004
2006
2008
2010
2012
Medline "Physician Assistants" [MeSH Major Topic]

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 22 von 81
ten kann
26
. Die Ergebnisse zeigen, dass es eine ganze Reihe von Bereichen gibt, in denen
der PA nicht nur den Arzt in relevantem Umfang unterstützen kann, sondern dass darüber
hinaus das Zusammenspiel von Arzt und PA einen günstigen Einfluss auf die Kosten der
Versorgung hat.
3.3.3.2 Der Physician Assistant in Australien
Im Jahr 2011 wurde „Health Workforce Australia“, eine gesetzlich verankerte Institution für
eine nationale, koordinierte Entwicklung einer Reform der Gesundheitsberufe vom Sachver-
ständigenrat des australischen Gesundheitsministeriums beauftragt, ein Gutachten zur mög-
lichen Rolle des Arztassistenten im australischen Gesundheitswesen zu erstellen. Ende des
Jahres wurden zwei umfangreiche Werke, das Gutachten selbst
27
sowie die Ergebnisse ei-
ner Analyse der Literatur
28
vorgelegt.
Letzteres unternimmt den Versuch, die aktuelle Situation der beruflichen Rahmenbedingun-
gen des PA weltweit zu beschreiben, unterscheidet sich aber vom „systematisch wissen-
schaftlichen“ Ansatz des Cochrane Reviews vor allem dadurch, dass Analyse und Bewer-
tung im Kontext der Erfordernisse und Möglichkeiten des australischen Gesundheitswesens
erfolgten und damit die bestmögliche Evidenzbasierung des „Final Reports“ gewährleisteten.
Umfang und Validität der Literaturanalyse lassen sich u.a. daran ermessen, dass auch die
zum damaligen Zeitpunkt existierenden Studienangebote in Deutschland erfasst, analysiert
und beschrieben sind. Daneben finden sich auch aussagekräftige Beschreibungen zur Aus-
bildung in den USA, Kanada, Großbritannien, den Niederlanden, Südafrika und schließlich
Australien und Neuseeland, zu den jeweiligen Zulassungen und Kompetenzen, Aspekten der
praktischen Tätigkeit in verschiedenen Subspezialisierungen und Bereichen der Gesund-
heitsversorgung sowie ein separater Punkt zum Thema Arztassistent im ländlichen Raum.
In der direkten Gegenüberstellung zwischen Arztassistent und Nurse Practitioner wird der
Vergleich wie folgt beschrieben:
Die Rolle von PA und NP sind weitgehend aufeinander abgestimmt, sowohl auf akademi-
scher wie auch auf klinischer und individueller Ebene: beide sind in der Lage, einen Zugang
zu Gesundheitsleistungen auf mittlerer Ebene anzubieten – im stationären Bereich wie in der
hausärztlichen Versorgung. Beide haben eine ähnliche Ausbildung, beide führen körperliche
Untersuchungen durch, behandeln eine Reihe von Erkrankungen, veranlassen und interpre-
tieren eine Reihe medizinischer Tests, und verordnen ein definiertes Spektrum von Medika-
menten. Allerdings ist das Ausmaß der Überlappung nicht wirklich einfach nachzuvollziehen,
es gibt aber zumindest eine Reihe klarer Unterschiede zwischen den beiden Berufsbildern.
Der Hauptunterschied ist, dass NPs unabhängig und autonom in einer anspruchsvollen pfle-
26
Hooker RS, Everett CM. The contributions of physician assistants in primary care systems. Health Soc Care Community 2012;20:20
27
Health Workforce Australia 2012: The potential role of Physician Assistants in the Australian context – Final Report
28
Health Workforce Australia 2012: The potential role of Physician Assistants in the Australian context Volume 2 — Literature Review

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 23 von 81
gerischen Spezialisierung arbeiten, während PAs unter Supervision eines Arztes tätig wer-
den und ihr Aufgabenbereich definiert wird durch gemeinsam mit dem Arzt abgesprochene
Richtlinien.
Im Gegensatz zu NPs, bei denen ausgedehnte pflegerische Erfahrung Zugangsvorausset-
zung zum Studium ist, kommen PA-Studenten aus einer Reihe von Gesundheitsberufen
Pflege, Pharmazie, Sanitäter, Physiotherapie und anderen Gesundheitsberufen. Im Gegen-
satz zu NPs können PAs auch chirurgische Fachkompetenzen in ihrem Curriculum haben.
Beschäftigungsmöglichkeiten und ein konkreter Bedarf für PAs werden vor allem in den fol-
genden Bereichen gesehen:
-
Versorgung im ländlichen Raum und abgelegen Regionen
-
Aufgaben im Krankenhaus und im Sozialdienst
-
In der niedergelassenen Arztpraxis
Im Bereich der hausärztlichen Versorgung werden vor allem folgende Fähigkeiten als be-
sonders typisch und wichtig erachtet:
-
Die Fähigkeit, einschlägige körperliche Befunde zu erkennen
-
Kenntnisse über Anzeichen und Symptome
-
Erkennen von Erkrankungen, die einer Notfallbehandlung bedürfen
-
Durchführung einer körperlichen Untersuchung
-
Erfassen einer Anamnese
- Herstellen eines Zusammenhangs zwischen aktuellen Beschwerden und Informatio-
nen aus der Krankenakte
-
Fähigkeit zur körperlichen Untersuchung auf bestimmte körperliche Erkrankungen
-
Kenntnis wichtiger Untersuchungstechniken
- Effektive Kommunikation
Tätigkeitsbereiche in der Facharztpraxis werden bei allen wesentlichen Disziplinen gesehen
(Neonatologie und Kinderheilkunde, Gynäkologie und Geburtshilfe, Chirurgie, kardiovaskulä-
re Chirurgie und andere chirurgische Fachdisziplinen, Orthopädie, Onkologie, Genetik).
Im stationären Bereich werden die typischen Aufgaben sich in Standardbereichen der Auf-
gaben von Assistenzärzten abspielen. Entsprechende Übung und Erfahrung vorausgesetzt
können aber dort im Einzelfall auf Entscheidung eines ärztlichen Komitees weitere Aufgaben
übertragen werden wie z.B. Knochenstanzen, Pleurapunktionen, Lumbalpunktionen, Koro-
narangiographien, Gelenksinjektionen, Leberbiopsien, invasive radiologische und andere
Prozeduren. Zur Aufgabenbeschreibung des PA im Krankenhaus gehört demnach:

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 24 von 81
-
Überprüfen der Patientenakte zur Abklärung des Gesundheitsstatus
- Anamnese
- Körperliche Untersuchung
-
Erkennen (ab)normaler Befunde in der Krankenakte und bei Laboruntersuchungen
-
Entwicklungsscreening bei Kindern
- Umsetzen der ärztlichen Anordnungen zu diagnostischen Maßnahmen, Therapien
und Medikation
-
Übertragen von Verordnungen in die Krankenakte (überprüft durch den Arzt)
-
Blutabnahme und Gewinnung anderen Untersuchungsguts
-
Assistenz bei chirurgischen Interventionen
-
Präoperative und postoperative Versorgung
-
Patientenscreening zur Einschätzung de Notwendigkeit eines Arztbesuchs
Ein weiterer potentieller Aufgabenbereich ist die Notfallaufnahme. Aus den USA liegen hier-
zu positive Ergebnisse einer großen Zahl von Studien vor, denen zufolge etwa 2/3 aller aka-
demischen Klinikzentren PAs in der Notfallaufnahme beschäftigen.
Das Gutachten selbst kommt zu dem Schluss, dass der Beruf des PA einen bedeutenden
Beitrag leisten könnte in der geplanten Umgestaltung des Gesundheitswesens in Australien,
nicht zuletzt in
- einer Reduzierung der steigenden Kosten durch die Beteiligung einer qualifizierten
Berufsgruppe, die einen sicheren und effektiven Beitrag zu niedrigeren kosten leisten
kann
- einer Zunahme der Produktivität andere Gesundheitsberufe und Ärzte, in dem sie
diese von einer Reihe von immer wiederkehrenden Routinedienstleistungen entlastet
und diese dadurch mehr Arbeitanteile in dem Segment leisten können, für das sie
qualifiziert sind.
Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Feststellung der Gutachter, dass
„trotz
einer inzwischen zehnjährigen Debatte um den PA immer noch Missverständnisse bezüglich
der Rolle der PA und anderer Aspekte bei vielen Stakeholdern bestehen“
, während „
Stake-
holder, die direkte Erfahrungen mit PAs oder PA-Studenten gemacht haben, überzeugt von
der Sicherheit und Eignung des PA-Berufs für das australische Gesundheitssystem sind
.“
3.4 Gesundheitsfachberufe (nationale Perspektive)
Die Herausforderungen, denen sich das deutsche Gesundheitssystem stellen muss, unter-
scheiden sich nicht grundsätzlich von dem in anderen westlichen Ländern. Allerdings gilt es

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 25 von 81
immer, Lösungen für den konkreten, strukturell vorgegebenen Kontext zu finden. Für die
Thematik „Perspektiven der Gesundheitsfachberufe“ sollen zu diesem Zweck drei maßgebli-
che Papiere herangezogen, analysiert und bewertet werden, die sich durch exemplarische,
unterschiedliche Grundpositionen zum Gesundheitssystem auszeichnen und deshalb in der
Zusammenschau ein möglichst zuverlässiges „dreidimensionales Bild“ ergeben.
Die Gutachten des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesund-
heitswesen fokussieren primär auf die Entwicklungen der gesetzlichen Vorgaben zur Steue-
rung des Gesundheitssystems, die Gutachten des Wissenschaftsrates auf die des Bildungs-
systems und die Richtlinien des gemeinsamen Bundesausschusses stellen die Weichen, um,
basierend auf den Erkenntnissen der Gutachten und politischen Entscheidungen, die ent-
sprechenden Voraussetzungen zu schaffen.
Ergänzt werden diese Betrachtungen durch eine Analyse eines Gutachtens des deutschen
Krankenhausinstituts, dessen Fokus auf der Organisation des komplexesten Bereichs der
Gesundheitsversorgung liegt, der stationären Medizin. Hier ist schon durch äußere Umstän-
de bedingt der Druck zur Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachberufe besonders groß,
funktionierende Lösungen also von besonderer Bedeutung.
3.4.1 Gutachten des Sachverständigenrates
Der „Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen“ (SVR)
hat die Aufgabe, im Abstand von zwei Jahren Gutachten zu erstellen
29
und in diesem Rah-
men
-
die Entwicklung in der gesundheitlichen Versorgung mit ihren medizinischen und
wirtschaftlichen Auswirkungen zu analysieren,
-
unter Berücksichtigung der finanziellen Rahmenbedingungen und vorhandenen Wirt-
schaftlichkeitsreserven Prioritäten für den Abbau von Versorgungsdefiziten und be-
stehenden Überversorgungen zu entwickeln,
-
Vorschläge für medizinische und ökonomische Orientierungsdaten vorzulegen, sowie
-
Möglichkeiten und Wege zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens aufzuzei-
gen.
Die Gutachten werden dem Bundesministerium für Gesundheit übergeben und den gesetz-
gebenden Körperschaften des Bundes vorgelegt. Der Sachverständigenrat wurde 1985 ge-
gründet, seine Aufgaben sind aktuell im § 142 SGB V gesetzlich festgelegt.
Dort heißt es u.a.: „
Der Sachverständigenrat hat die Aufgabe, Gutachten zur Entwicklung der
gesundheitlichen Versorgung mit ihren medizinischen und wirtschaftlichen Auswirkungen zu
erstellen. Im Rahmen der Gutachten entwickelt der Sachverständigenrat unter Berücksichti-
29
http://www.svr-gesundheit.de/index.php?id=4

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 26 von 81
gung der finanziellen Rahmenbedingungen und vorhandener Wirtschaftlichkeitsreserven
Prioritäten für den Abbau von Versorgungsdefiziten und bestehenden Überversorgungen und
zeigt Möglichkeiten und Wege zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens auf; er kann in
seine Gutachten Entwicklungen in anderen Zweigen der Sozialen Sicherung einbeziehen
“.
Damit ist auch vorgegeben, dass der SVR den primären Fokus auf Qualität und Wirtschaft-
lichkeit der Versorgung setzt, während Aspekte der Entwicklung im Bildungsbereich im pri-
mären Fokus des Wissenschaftsrates liegen (vgl. 3.4.2).
3.4.1.1 Grundsätzliche Schlussfolgerungen
In seinem Gutachten 2007
30
setzt sich der SVR u.a. dezidiert mit der Frage der „Entwicklung
der Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe als Beitrag zu einer effizienten und effektiven
Gesundheitsversorgung“ auseinander.
Eine der Grundpositionen des SVR ist dabei, dass unter Versorgungsgesichtspunkten das
medizinisch-wissenschaftliche Paradigma
„absolute Wirksamkeit als vorrangige, notwendige
Bedingung
“ zwar nicht grundsätzlich in Frage stellt wird, jedoch als nicht hinreichend: „
Eine
zielorientierte Gesundheitsversorgung basiert auf einem Nutzenkonzept, das über die abso-
lute Wirksamkeit hinaus Patienten- und gesellschaftliche Präferenzen einbezieht“. In diesem
Kontext wird beklagt, dass „es der deutschen Gesundheitspolitik nach wie vor an einer expli-
ziten Zielorientierung
“ mangele (Gesundheitsziele!), aber auch: „
Partizipation und Eigenver-
antwortung von Patienten erlangen noch nicht die ihnen im Rahmen der Gesundheitsversor-
gung zukommende Bedeutung
“ und „
Trotz einiger positiver Ansätze weisen Gesundheitsför-
derung und Prävention beachtliche und noch nicht ausgeschöpfte Potentiale hinsichtlich ei-
ner Verbesserung der gesundheitlichen Outcomes auf
“.
Letzteres fordert programmatisch ergänzend zum klassischen top-down-Ansatz (patriarchali-
scher Ansatz mit dem Arzt als fachlich kompetentes und daher handelndes Subjekt und dem
Patienten als Laien und daher passiven Objekt) einen partizipativen Ansatz. Der Verweis
gerade auf Gesundheitsförderung und Prävention lässt den Schluss zu, dass hier auch ein
gewisser „sektoraler“ Ansatz verfolgt wird, in dem die „absolute Wirksamkeit“ typischerweise
mit technisch (und oder pharmakologisch bzw. interventionell) anspruchsvoller Akutversor-
gung assoziiert wird, während der partizipative Ansatz eher „verhaltensassoziierten“ bzw.
patientenseitig steuerbaren Aspekten zugeordnet wird. Dieser Ansatz zieht sich durch das
gesamte Gutachten und zielt dabei über die ärztlich-interdisziplinäre Zusammenarbeit hinaus
auf „
neue Kooperationsformen
“ mit einer „
stärkeren Einbeziehung nicht-ärztlicher Gesund-
heitsberufe
“ ab, wobei dem SVR der eigene, vorgegebne Aspekte vorrangig zu bewertende
Ansatz durchaus bewusst ist, denn „
die Forderung nach einer verbesserten Kooperation zielt
30
Gutachten 2007 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen. Kooperation und Verantwortung
– Voraussetzungen einer zielorientierten Gesundheitsversorgung (Drs. 16/6339), Bonn 2007.

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 27 von 81
primär auf eine effizientere und effektivere gesundheitliche Leistungserstellung und weniger
darauf ab, einem eventuellen Ärztemangel vorzubeugen
“.
Ein „
Neuzuschnitt von Aufgaben
“, „
flache, vernetzte Teamstrukturen
“ bzw. eine „
veränderte
Aufgabenverteilung zwischen den Gesundheitsberufen und damit die Implementierung neuer
Kooperationsformen und mit ihnen einhergehender Verantwortlichkeiten
“ wird auch in Hin-
blick auf die immer bedeutsamer werdende Versorgung chronisch kranker und/oder multi-
morbider, vor allem älterer Menschen zum Beispiel im Rahmen der Integrierten Versorgung
oder Managed Care-Ansätzen gefordert.
3.4.1.2 Schwerpunkte der Betrachtung
3.4.1.2.1 Ziele einer neuen Aufgabenteilung
Dabei wird explizit gefordert, die Diskussion über die Grenzen einzelner Berufsgruppen hin-
weg zu führen: „
Anstelle einer bislang favorisierten Fokussierung auf die Einzelinteressen
der jeweiligen Berufsgruppe und dem Versuch, die Situation allein innerhalb der Berufsgrup-
pe zu optimieren, kann eine Ausweitung der Kooperation der Gesundheitsberufe für alle Be-
teiligten und nicht zuletzt für die Patienten weitaus vorteilhafter sein, als an den alten Mus-
tern festzuhalten
“ und dabei ggf. auch traditionelle Hierarchien in Frage zu stellen, damit
das Selbstverständnis der Gesundheitsberufe sich dahingehend wandelt, dass flache, ver-
netzte Teamstrukturen als sinnvoll und tragfähig angesehen werden
“. Als notwendig erachtet
wird dabei auch eine „
Entkopplung von funktionalen und hierarchischen Befugnissen
“.
Der SVR betont allerdings auch, dass die geforderten Veränderungen nicht von den Beteilig-
ten alleine gestaltet werden können, sondern dass es dazu auch eines entsprechend adatier-
ten un damit neu gestalteten rechtlichen Rahmens bedarf („
jede Veränderung der Kooperati-
on und der Aufgabenteilung zwischen den heute bestehenden Gesundheitsberufen der
Überprüfung und gegebenenfalls der Änderung der rechtlichen Voraussetzungen bedarf
“)
bzw. dass auch Konsequenzen für die Ausbildung erforderlich sind „
Darüber hinaus setzen
die Übernahme neuer Aufgabenfelder oder eine geänderte Verantwortung (Haftung) Anpas-
sungen im Bereich der jeweiligen Primärqualifikationen der einzelnen Berufe oder entspre-
chende Weiterbildungen voraus
“.
3.4.1.2.2 Status Quo der Zusammenarbeit
Als Ergebnis seiner Ist-Analyse zeigt sich für den SVR „
gegenwärtig eine Reihe von Defiziten
auf, die im Prozess der Entwicklung einer verbesserten Arbeitsteilung neu gestaltet werden
sollten
“. Konkret benannt werden dabei:
-
die Verteilung der Tätigkeiten zwischen den Berufsgruppen
entspricht nicht den
demographischen, strukturellen und innovationsbedingten Anforderungen
,

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 28 von 81
-
hinsichtlich der
Arbeitsteilung zwischen den Gesundheitsberufen
, insbesondere
zwischen Ärzten und der Pflege, besteht ein
hohes Maß an Rechtsunsicherheit
,
-
die interprofessionelle Standardisierung ist zu wenig ausgeprägt, wodurch Zusam-
menarbeit und Delegation erheblich erschwert werden,
-
es zeigt sich eine nicht immer effiziente Arztzentriertheit der Krankenversorgung und
-
die Ausbildungen der Gesundheitsberufe bereiten nicht adäquat auf die Zusammen-
arbeit mit anderen Gesundheitsberufen vor.“
Was künftige interprofessionelle Standards anbelangt, so sollten diese „
verstärkt auch die
Arbeitsanteile und Möglichkeiten zur Tätigkeitsübernahme nicht-ärztlicher Berufe beschrei-
ben
“.
Entwicklungsbedarf sieht der SVR auch in der mangelhaften Zusammenarbeit unterschiedli-
cher Gesundheitsberufe bei der Leitlinienentwicklung, die sich aktuell in erster Linie auf eine
eine innerärztliche Interdisziplinarität
“ beschränke. Die „
mangelhafte interprofessionelle
Zusammenarbeit resultiere in einem Zustand, der geprägt ist von "
mangelhaftem Wissen um
die Tätigkeitsinhalte der jeweils anderen Berufsgruppen
", was u.a. zur“
Verrichtung von Auf-
gaben, die unter dem eigenen Ausbildungsniveau liegen
“, ein weiterer kontraproduktiver As-
pekt im Hinblick auf eine effiziente Versorgung.
Zusammenfassend wird am Status Quo kritisiert, dass „
die Ausbildung sämtlicher Gesund-
heitsberufe nur unzureichend auf eine spätere Kooperation
“ ausgerichtet sei.
3.4.1.2.3 Aktuelle und zukünftige Anforderungen
Zentrale Anforderungen leitet der SVR vor allem aus der „
Zunahme älterer, chronisch er-
krankter und zunehmend multimorbider Patienten
“ ab. Daneben wird auch vermeintlich wei-
chen Faktoren eine bedeutende Rolle zugemessen wie z.B. der „
Veränderung der Bedürf-
nisse und Bedarfe der Nutzer des Systems
“ Das zentrale Problem besteht nach Ansicht des
SVR dabei „
in einer unzureichend sektorübergreifenden Versorgung und dem Mangel an
interdisziplinären und flexiblen Versorgungsstrukturen. Zunehmende Bedeutung gewinnt die
Sicherstellung des wachsenden Bedarfs an personellen Ressourcen für die Gesundheitsver-
sorgung in einer immer älter werdenden Gesellschaft
.“ Schließlich wird auch darauf hinge-
wiesen, dass sich z.B. aus Entwicklungen des medizinisch-technischen Fortschritts (medizi-
nische Interventionen, Fortschritte in der Biotechnologie bzw. Informations- und Kommunika-
tionstechnologie) Konsequenzen für Arbeitsstrukturen, Arbeitsinhalte und -formen in der Ge-
sundheitsversorgung ergeben und auch damit eine „
Notwendigkeit, die Arbeitsverteilung
zwischen den Berufen im Gesundheitswesen anzupassen
“.
Interessant sind auch die Erkenntnisse, die der SVR aus Anhörungen von verschiedenen
Berufsverbänden generiert bzw. die Schlüsse, die daraus abgeleitet werden. Dabei waren

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 29 von 81
sich offensichtlich alle Verbände einig, dass Aus-, Weiter- und Fortbildung ein hoher Stellen-
wert für eine bessere Kooperation zukommt.
Optimierungspotentiale werden dabei u.a. in folgenden Bereichen der Versorgung gesehen:
-
neue Versorgungskonzepte (z. B. integrierte Versorgung, DMP),
-
Rehabilitation,
-
Versorgung in ländlichen Regionen (mit Ärztemangel),
-
Patientenberatung und -schulung,
-
Onkologie,
-
Palliativ- und Hospizversorgung,
-
Versorgung von Demenzpatienten, Chronikern, mehrfach erkrankten, älteren und
pflegebedürftigen Patienten
-
Versorgung von Patienten mit komplexen sozialen Problemen.
Nicht ganz unerwartet ist das Spektrum der Positionen zur „Notwendigkeit zur Reform der
(rechtlichen) Rahmenbedingungen einer Zusammenarbeit“ breit und wesentlich bestimmt
durch die aktuelle Rolle der Angehörigen der jeweiligen Berufsgruppe im Versorgungssys-
tem. So vertritt die Ärzteschaft auf der einen Seite die Einschätzung, dass dass es „prinzipiell
keiner Veränderungen bedarf“, während „
verschiedene nicht-ärztliche Berufsverbände die
ihrer Ansicht nach zu dominante Rolle der Ärzte in der Krankenversorgung zur Diskussion
und Veränderungsvorschläge auf den Prüfstand
“ stellen, insbesondere im Hinblick auf eine
unabhängigere Rolle bei der Ausübung des (Heil-)Berufes
“ sowie einer „
völlig eigenständi-
gen Ausführung bestimmter Tätigkeiten
“.
Der SVR befragte auch die Landesministerien, deren Interesse an der "
Zukunftsgestaltung
des Professionenmix in der Gesundheitsversorgung
" vor allem durch die Auswirkungen des
demographischen Wandels bestimmt ist und wesentlich abhängig von der Bevölkerungsdich-
te. Bundesländer mit geringer Bevölkerungsdichte ziehen dabei zur Sicherstellung der ambu-
lanten Versorgung gerade im ländlichen Raum auch "arztentlastende" Optionen in Erwägung
wie z. B. das Projekt AGnES (siehe ???), während Bundesländer mit hoher Bevölkerungs-
dichte Projekten mit neuen Kompetenzprofilen für nicht-ärztliche Gesundheitsberufe eine
höhere Priorität einräumen. Dabei verweist der SVR bereits 2007 auf "
neue Berufsbilder, z.
B. das des operationstechnischen Assistenten
" sowie "
Modelle zur Akademisierung, z. B. der
Pflegeberufe
".
3.4.1.2.4 Empfehlungen zur Zusammenarbeit
Eine klare Forderung des SVR besteht darin, neue Kooperationsformen und Kompetenzen
von Gesundheitsberufen
nicht primär aus der Perspektive der Berufsgruppen, sondern

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 30 von 81
auf der Basis der zukünftigen Anforderungen an das Gesundheitssystem – d. h. aus
der Patientenperspektive – zu führen
.
Die wichtigsten künftigen Anforderungen ergeben sich aus Sicht des SVR aus der
-
Demografie (Alterung der Gesellschaft),
-
dem Krankheitsspektrum (Multimorbidität),
-
der Innovation (raschere Einführung neuer Methoden) und der
-
Integration der Versorgung (Aufhebung der sektoralen Gliederung).
Gefordert wird für die künftig erforderliche Aufgabenverteilung zwischen den Gesundheitsbe-
rufen „
die Bereitschaft der einzelnen Leistungserbringer zum Umdenken, zum Paradigmen-
wechsel und damit zur Ablösung von traditionellen, inzwischen überholten Verfahren, die die
Ressourcen und die Steuerungshoheiten verteilen
“.
In diesem Zusammenhang empfiehlt der SVR, wohl wissend um das Konfliktpotential seiner
Forderungen, ein schrittweises Vorgehen, beginnend mit einer „
Abgabe ärztlicher Aufgaben
an nicht-ärztliche Gesundheitsberufe
“ im Rahmen der Delegation, gefolgt von „
regionalen
Modellprojekten zur Veränderung des Professionenmix und zur größeren Eigenständigkeit
nicht-ärztlicher Gesundheitsberufe
“. Ergänzend wird
bei Tätigkeiten, die das Versor-
gungsgeschehen bisher unzureichend abdeckt
, z. B. im Bereich der Prävention, oder für
neue, z. B. technikgestützte Aufgaben
“ empfohlen, „
von vornherein eine Zuordnung zu
den entsprechenden Berufsgruppen vorzunehmen und verstärkt nicht-ärztliche Ge-
sundheitsberufe einzubeziehen
“.
Zusammengefasst spricht sich der SVR also dafür aus, dass bei bereits existierenden Ko-
operationen zwischen Ärzten und nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen im Rahmen von Mo-
dellprojekten eine „Schnittstellenoptimierung“ im Sinne einer Neujustierung der Zuständigkei-
ten erfolgen soll, während im Rahmen der bedarfsgerechten Weiterentwicklung von Versor-
gungsleistungen von vorneherein nicht-ärztlichen Gesundheitsberufen eine größere Bedeu-
tung zugemessen werden soll. Dies impliziert natürlich die Frage der Weiterentwicklung von
Berufsbildern und entsprechenden Aus-, Fort- und Weiterbildungscurricula.
Erneut verweist der EVR in diesem Zusammenhang darauf, dass vor allem „Alterung und
Multimorbidität die Gesundheitsversorgung vor große Probleme“ stellen. Explizit wird dabei
auch eine verstärkte Berücksichtung und Miteinbeziehung (positiver) internationaler Erfah-
rungen gefordert, so z.B. „
die Übertragung der Prinzipien des Chronic Care Modells zur Ver-
besserung der ambulanten Versorgung in Deutschland und
den verstärkten Einsatz nicht-
ärztlicher Gesundheitsberufe für beratende, edukative, organisatorische und präventi-
ve Aufgaben
“. Dabei wird festgestellt: „
eine Tätigkeitsübertragung von Aufgaben insbeson-
dere auf die Pflege und eine größere Handlungsautonomie derselben ist nicht zu umgehen,
wenn die Versorgung aufrechterhalten und verbessert werden soll
“. In diesem Zusammen-

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 31 von 81
hang wird auch gefordert, „
die Übertragung internationaler, teilweise sehr weitreichen-
der Modelle
wie advanced nursing practice (z. B. nurse practicioners)“
zu prüfen. Im Bereich
der Pflege sind die Vorstellungen diesbezüglich schon sehr konkret. So sollte In Zukunft „
die
Pflege eigenständig erstens den pflegerischen Bedarf einschätzen, zweitens Verantwortung
für die Durchführung der Pflege tragen, und drittens die Überprüfung der Resultate der pfle-
gerischen Versorgung übernehmen
“. Dabei sollte auch die „
Verordnungsfähigkeit für Pflege-
bedarfsartikel in die Hand der Pflege gelegt werden
“.
Das „transsektorale Case Management“ als „Fallführung über die Sektorengrenzen hinweg“
(z. B. ambulant, stationär, Rehabilitation) ist nach Auffassung des SVR „eine der vordring-
lichsten Forderungen der Zukunft“. Im Vordergrund steht dabei die „Prozessorientierung der
Versorgung, insbesondere beim Übergang von einem Sektor in einen anderen“. Vorgeschla-
gen wird konkret ein „neuer Beruf ,Case Manager‘“, alternativ müssten „bestehende Berufs-
gruppen diese Aufgabe übernehmen“. Um eine Entlastung der Ärztinnen und Ärzte zu errei-
chen, müsste „die ärztliche Berufsgruppe die prozessuale Steuerung durch nicht-ärztliche
Case Manager als maßgeblich und verbindlich“ anerkennen.
Das „hochspezialisierte Behandlungsteam im Krankenhaus“ sieht der SVR als ein positives
Beispiel und einen „innovationsnahen Bereich offen für neue Zuschnitte der Aufgabengebiete
der Berufsgruppen (z. B. Intensivmedizin, Transplantationsmedizin)“, nicht zuletzt weil „Inno-
vationen in Team-Strukturen besser umgesetzt werden können als in starren hierarchischen
Strukturen, in denen Zuständigkeiten stets erst neu ausgehandelt werden müssen, bevor
innovative Methoden zugelassen werden“. Es wird empfohlen, die einschlägigen positiven
Erfahrungen in diesem Bereich zum Vorbild für „Spezialisierungen, Tätigkeitsübertragungen
als auch die Integration neuer Aufgaben“ zu nehmen, „um anderen Bereichen den Zusam-
menhang zwischen Organisationsstruktur und Innovationsfähigkeit zu verdeutlichen“, z.B.
beim „Einsatz von Chirurgie-Assistenten (Übertragung ärztlicher Tätigkeit, gleichzeitig Spezi-
alisierung von z. B. Pflegekräften)“
3.4.1.2.5 Ausbildungsverantwortung
Ein „
besseres Zusammenwirken aller Gesundheitsberufe
“ und den „
frühzeitigen Erwerb von
Kompetenzen im Bereich der Kooperation und Zusammenarbeit
“ als entscheidendes ge-
meinsames zusätzliches Kriterium in den Curricula aller Gesundheitsberufe vor Augen plä-
diert der SVR dafür, „
die Ausbildung aller Gesundheitsberufe auf das Handeln am gemein-
samen Gegenstand auszurichten
“. Konkret angesprochen werden die Medizinischen Fakul-
täten der Universitäten. Sie „
sollten daraus die Konsequenz ziehen, Ausbildungsverantwor-
tung für alle, auch neue berufliche Zweige, die zur Heilkunde gehören, zu übernehmen
“ und
prüfen, „
inwieweit sie das Spektrum ihrer Professuren erweitern können, und zwar durch die
Integration von beispielsweise Pflegewissenschaften und -praxis, Physiotherapie, Logopädie
und weiteren Gesundheitsberufen
“. Nicht klar wird hier allerdings, ob der SVR hier das exis-
tierende Spektrum von (staatlichen und privaten) Hochschulen und anderen Anbietern sowie

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 32 von 81
geltende europaweit gültige Vereinbarungen (Bologna-Prozess!) hier mit einbezogen und
lediglich nicht besprochen oder schlichtweg nicht berücksichtigt hat. Jedenfalls tauchen da-
mit assoziierte Begriffe wie „Fachhochschule“ oder „Bachelor“ im Gutachten nicht auf.
Insofern wäre zu hinterfragen, wieso nicht in Sachen Qualifizierung analog vorgegangen
werden sollte wie z.B. im Bereich der stationären Versorgung. Dort jedenfalls haben unter-
halb der Ebene der „Maximalversorgung“ in den universitären Zentren natürlich auch regio-
nale Krankenhäuser etc. ihren Platz – ohne dass damit notwendigerweise auf ein einheitli-
ches Gesamtsystem der Versorgung verzichtet werden müsste.
Grundsätzlich ist nach Ansicht des SVR „
der Akademisierungsprozess verschiedener Ge-
sundheitsberufe positiv zu bewerten
“. Für die Umsetzung, insbesondere die „
Vereinheitli-
chung der bisher sehr heterogen angelegten Studiengänge ... sind die Länder bzw. die Uni-
versitäten in Zusammenarbeit mit den Fachvertretern in der Verantwortung
“.
Neben der Weiterentwicklung der akademischen Ausbildung für Gesundheitsberufe fordert
der SVR auch „
eine Abstimmung der unterschiedlichen Ausbildungsniveaus innerhalb der
einzelnen Gruppen nicht-ärztlicher Heilberufe
“ und empfiehlt dabei „
eine Arbeitsteilung zwi-
schen den verschiedenen Niveaus, z. B. in der Pflege oder innerhalb der Physiotherapie
“ vor
dem Hintergrund, dass „
nicht jede Tätigkeit ... den Einsatz einer akademisch ausgebildeten
Fachkraft
“ erfordert. Dabei betont der SVR: „
Gestufte, aufeinander abgestimmte Berufsaus-
bildungen bieten den Beschäftigten innerhalb einer Berufsgruppe zudem berufliche Zu-
kunftsperspektiven und neue Karrieremöglichkeiten. Innerhalb einer Berufsgruppe, aber
auch zwischen Berufsgruppen entstehen so graduierte Verantwortlichkeiten
.“
Für dringend erforderlich hält der SVR eine Modernisierung der Definition des Heilkundebeg-
riffs, die aktuell noch auf dem Heilpraktikergesetz aus dem Jahre 1939 basiert, da „
die Fest-
stellung, Heilung und Linderung von Krankheiten, also die Ausübung der Heilkunde, nur im
Zusammenwirken aller Gesundheitsberufe effektiv und effizient sein kann
.“
Dabei sollten auch „
Aufgaben der Prävention, also der Verhinderung von Krankheiten, in die
Definition eingehen
“ und überprüft werden „
wie weit die Pflicht zur persönlichen Leistungs-
erbringung der Ärzte, die in verschiedenen Rechtsnormen definiert ist, einer Veränderung
bedarf
.“
Schließlich fordert der SVR im Interesse einer „
guten Zusammenarbeit der zahlreichen Ge-
sundheitsberufe in interprofessionellen Teams und über die verschiedenen Sektoren der
Versorgung .... eine zielorientierte Arbeitsteilung auf verschiedene Berufe, die sich gegensei-
tig Akzeptanz entgegenbringen und die spezifischen Kompetenzen der anderen respektie-
ren.
“ Dabei sollte sichergestellt werden, dass „
in den Berufsbezeichnungen die Arbeitsteilung
in Teams Berücksichtigung findet
“ und im Sinne partnerschaftlicher Zusammenarbeit „
sollten
bei einer neuen Kategorisierung der Gesundheitsberufe die Bezeichnungen keine missver-
ständliche Konnotation beinhalten, wie z. B. Unterteilungen in Heilberufe und Heilhilfsberufe
bzw. in Mediziner und medizinische Assistenzberufe

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 33 von 81
3.4.2 Gutachten des Wissenschaftsrats 2012
Der Wissenschaftsrat (WR) ist ein Gremium von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler,
die vom Bundespräsidenten auf gemeinsamen Vorschlag der Deutschen Forschungsge-
meinschaft (DFG), der Max-Planck-Gesellschaft (MPG), der Hochschulrektorenkonferenz
(HRK), der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF), der Fraunhofer-
Gesellschaft (FhG) und der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz (WGL)
berufen werden. Er ist eines der wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratungsgremien in
Deutschland. Er berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in allen Fragen
der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Wissenschaft, der Forschung und des
Hochschulbereichs. Daneben gehört es zu seinen Aufgaben, zur Sicherung der internationa-
len Konkurrenzfähigkeit der Wissenschaft in Deutschland im nationalen und europäischen
Wissenschaftssystem beizutragen. Die Empfehlungen des Wissenschaftsrates sollen mit
Überlegungen zu den quantitativen und finanziellen Auswirkungen sowie ihrer Verwirklichung
verbunden sein und den Erfordernissen des sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens
entsprechen
31
.
Der WR gibt Empfehlungen und Stellungnahmen im Wesentlichen zu zwei Aufgabenfeldern
der Wissenschaftspolitik ab
32
., nämlich zu
den wissenschaftlichen Institutionen (Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitä-
ren Forschungseinrichtungen), insbesondere zu ihrer Struktur und Leistungsfähigkeit, Ent-
wicklung und Finanzierung,
übergreifenden Fragen des Wissenschaftssystems, zu ausgewählten Strukturaspekten von
Forschung und Lehre sowie zur Planung, Bewertung und Steuerung einzelner Bereiche und
Fachgebiete.
Er ist damit das wohl hochrangigste Gremium, das sich mit Fragen der akademischen Struk-
tur und Inhalte in Deutschland beschäftigt. Es kann und muss angenommen werden, dass
dabei primär nicht partikulare Interessen einzelner Professionen, Institutionen oder Fakultä-
ten vertreten werden, sondern die akademischen Grundlagen und ihre Perspektiven insge-
samt.
Erst vor wenigen Monaten (13.7.2012) legte der WR ein umfangreiches Gutachten mit dem
Titel „Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen“ vor. Der
von ihm beauftragte "Ausschuss Medizin" hat seinen Beratungen
externe Studien und eige-
ne Analysen ebenso zugrunde gelegt wie Gespräche mit und Anhörungen von wissenschaft-
lichen sowie wissenschafts- und gesundheitspolitischen Akteuren aus dem In- und Aus-
land
33
.
31
www.wissenschaftsrat.de
32
http://www.wissenschaftsrat.de/ueber-uns/aufgaben.html
33
Wissenschaftsrat WR. Empfehlungen zu hochschulischen Qualifikationen für das Gesundheitswesen. Berlin 2012:6 Drs 2411-12.

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 34 von 81
3.4.2.1 Analyse
In einer umfassenden Analyse werden u.a.
die Rahmenbedingungen des Gesundheitswesens,
die Zusammenarbeit der akademischen Berufe der Gesundheitsversorgung,
Stand und Entwicklung der hochschulischen Ausbildung sowie der Forschung und
wissenschaftlicher Karrierewege für die Gesundheitsversorgungsberufe sowie
Eckdaten zur Finanzierbarkeit
analysiert und beleuchtet.
3.4.2.1.1 Veränderung der Versorgungsbedarfe
Im Zentrum der Analyse stehen dabei über die traditionellen akademischen Berufsbilder des
Arzts, Zahnarzts und Apothekers vor allem solche Gesundheitsfachberufe, die sich bereits
erkennbar im in einem Prozess der Akademisierung befinden, also für die z.B. bereits erste
grundständige Studiengänge (derzeit meist modellhaft) eingerichtet wurden wie z.B. die
Pflege/Altenpflege, die Physiotherapie, die Ergotherapie, die Logopädie und der Hebam-
menberuf.
Der WR erwartet als Folge des demografischen Wandels „
eine tief greifende Veränderung
der Versorgungsbedarfe
“, vor allem durch die antizipierbar wachsende Zahl multimorbider,
chronisch erkrankter und pflegebedürftiger älterer Menschen sowie durch einen auch auf
demographischen Veränderungen wie auf sekularen Veränderungen des Arbeitsmarkts be-
ruhenden perspektivischen Rückgang der Versorgung (chronisch) kranker und pflegebedüf-
tiger Menschen im häuslichen Umfeld. Dadurch werde es „
neben einer quantitativen Auswei-
tung zu einer qualitativen Veränderung der Versorgungsbedarfe
“ kommen und in diesem
Zusammenhang zu einer erheblichen Zunahme der Bedeutung der „
sektorenübergreifenden
und interdisziplinären Versorgung an den Schnittstellen der unterschiedlichen Gesundheits-
versorgungsberufe
“. Ebenfalls erwartet wird dabei eine „
zunehmende Komplexität des Ver-
sorgungsauftrags, die aus dem medizinischen Fortschritt und der mit ihm verbundenen Er-
schließung neuer Möglichkeiten in der Diagnostik, Therapie, Prävention, Rehabilitation und
Pflege
“.

image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 35 von 81
3.4.2.1.2 Kooperativ organisierte Gesundheitsversorgung
Für den WR ergeben sich daraus „
weit reichende Folgen für die Arbeitsteilung im Gesund-
heitswesen
“. Er hält deshalb insgesamt eine „
stärker kooperativ organisierte Gesundheits-
versorgung
“ für erforderlich, in der „
insbesondere die Angehörigen der Gesundheitsfachberu-
fe nicht nur zunehmend komplexere Aufgaben erfüllen, sondern in einem gewissen Umfang
auch bestimmte, vormals von Ärztinnen und Ärzten wahrgenommene Aufgaben überneh-
men
“. In Konsequenz müssten in den Berufen der Gesundheitsversorgung die zukünftigen
Qualifikationserfordernisse höher sein und die fachlichen Qualifikationen und Qualifizie-
rungswege sich stärker an den sich rasch ändernden Erfordernissen orientieren. Explizit wird
dabei die „
Fähigkeit zur interprofessionellen Zusammenarbeit“ gefordert,
nicht zuletzt da
„pflegerisches, therapeutisches und geburtshelferisches Fachpersonal bereits heute Aufga-
ben hoher Komplexität
“ übernimmt und eine „
weitere Komplexitätssteigerung
“ absehbar ist.
So hält es der WR auch für wichtig, dass „
die mit besonders komplexen Aufgaben betrauten
Angehörigen der Gesundheitsfachberufe ihr eigenes pflegerisches, therapeutisches oder
geburtshelferisches Handeln auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnis reflektieren, die zur
Verfügung stehenden Versorgungsmöglichkeiten hinsichtlich ihrer Evidenzbasierung kritisch
prüfen und das eigene Handeln entsprechend anpassen können
“ – mit anderen Worten

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 36 von 81
mehr Eigenverantwortung für ihr eigenes Tun entwickeln und die Fähigkeit dazu integraler
Bestandteil der (akademischen) Ausbildung wird.
Wiederholt weist der WR darauf hin, dass die künftigen Herausforderungen eine neue Basis
der Zusammenarbeit unterschiedlicher medizinischer Fachberufe erfordern:
Auf Grund der
fortschreitenden Komplexitätssteigerung des Versorgungsauftrags befinden sich die Aufga-
benprofile dieser Berufe in einem dynamischen Entwicklungsprozess, der auch Auswirkun-
gen auf die Zusammenarbeit der Gesundheitsversorgungsberufe hat
. Mehr Kommunikation,
mehr Kooperation, mehr Koordination, aber auch eine Entwicklung weg von traditionellen
Hierarchien hin zu einer stärkeren „Arbeitsteilung“ mit erweiterten Kompetenzen für nichtärzt-
liche medizinische Fachberufe bis hin zur „eigenständigen“ Leistungserbringung implizit da-
bei die Forderung nach in einer Öffnung des Systems für mehr Qualifikation, ergänzt durch
eine entsprechende Adaptation der rechtlichen Rahmenbedingungen:
Die akademischen Berufe der Gesundheitsversorgung wirken in einem prinzipiell auf allen
Ebenen arbeitsteilig organisierten Gesundheitswesen zusammen. Dabei ist die Frage der
Aufteilung von Aufgaben und Verantwortungen im Gesundheitswesen von Rechtsunsicher-
heiten geprägt. Allerdings ist neben der Komplexität der Versorgungsaufgabe insbesondere
die Qualifikation der Berufe und ihrer einzelnen Angehörigen maßgebend für die im juristi-
schen Einzelfall zu klärende Frage, ob eine Aufgabe von Beschäftigten der Gesundheits-
fachberufe und gegebenenfalls mit welchen Sorgfaltspflichten für die Ärztinnen und Ärzte
übernommen werden kann oder nicht. Die Qualifikation kann vor diesem Hintergrund als
wesentlicher Treiber betrachtet werden, um andere Berufe – auch rechtlich – vermehrt in die
Lage zu versetzen, Aufgaben der Gesundheitsversorgung eigenständig zu übernehmen. Das
Ausbildungsrecht ist konstitutiv für die haftungsrechtlichen Entscheidungen.
Diese Forderungen stehen vor dem Hintergrund der Feststellung, dass aus verschiedenen
Gründen das Gesundheitswesen aktuell „
stark an beruflichen Hierarchien orientiert“
ist, wo-
bei man bislang ggf. "
dem ärztlichen Beruf eine exklusive Rolle (Subordinationsprinzip) ein-
räumte
". Es wird darauf verwiesen, dass andere Länder bereits auf ähnliche Entwicklungen
reagiert haben, „
indem sie die Arbeitsteilung im Gesundheitswesen stärker mit Blick auf ko-
operative Strukturen ausgerichtet wurden (Kooperationsprinzip)“.
Nichtärztliche Fachberufe werden in Zukunft „
vermehrt eigenständig die entsprechenden
Interventionen evaluieren, ergebnisorientiert reflektieren und anpassen können
“ müssen.
Bemerkenswert ist in diesem Zusammenhang der Hinweis, dass „
die zunehmende Fokussie-
rung auf den jeweils aktuellen Gesundheitszustand von Patientinnen und Patienten und die
bestehenden Möglichkeiten zur Unterstützung bei der Bewältigung der individuellen Folgen
von Krankheit, Behinderung oder Pflegebedürftigkeit
“ für alle Gesundheitsfachberufe rele-
vant ist, „
nicht nur in der medizinischkurativen Gesundheitsversorgung, sondern auch in Be-
reichen der Gesundheitsförderung, der Prävention und der Rehabilitation
“. Dies kann als
deutlicher Hinweis auf die zunehmende Bedeutung der Philosophie der ICF (s.a. 3.1.3) und

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 37 von 81
damit u.a. der konkreten Einbeziehung von persönlichen und Kontextfaktoren in die thera-
peutische Entscheidung, gerade jenseits des (ICD dominierten) kurativen Ansatzes in der
Medizin. Dies unterstreicht implizit auch die Bedeutung einer adäquaten Berücksichtigung
der „Rückseite der Medaille EBM“. So weist schon der Vater der Evidence Based Medicine in
seiner bis heute gültigen Beschreibung von 1996 darauf hin, dass klinische Kompetenz und
eine differenzierte Bewertung der konkreten, individuellen klinischen Situation der externen
Evidenz gleichwertige Determinanten für eine bestmögliche Patientenversorgung sind: „
Oh-
ne klinische Expertise besteht die Gefahr, dass die Praxis durch die “Evidenz” tyrannisiert
wird, da selbst eine exzellente externe Evidenz für einen individuellen Patienten nicht an-
wendbar oder nicht zutreffend sein kann
“.
34
Damit steigt die unmittelbare Entscheidungsver-
antwortung dessen, der im nächsten, konkreten therapeutischen Kontakt mit einem bestimm-
ten Patienten ist – zulasten einer primär durch die „externe Evidenz“ dominierten Delegation
bzw. grundsätzlichen Hierarchie.
Schließlich sieht der WR auf das "
deutsche Wissenschaftssystem und mit ihm die Hoch-
schullandschaft gravierende Veränderungen
" zukommen, so die
"Notwendigkeit für die
Hochschulen, sich für neue gesellschaftliche Gruppen zu öffnen und entsprechend attraktive
Studienangebote zu entwickeln, sowie die steigende regionale Bedeutung von Hochschulen
in Zeiten demografischer Veränderungen“
. Seiner Einschätzung nach berühren diese Verän-
derungen „
die hochschulische Qualifizierung für Berufe der Gesundheitsversorgung in be-
sonderer Art und Weise
“.
3.4.2.1.3 Finanzierbarkeit
Auch Fragen der Finanzierbarkeit dürften dabei nicht unterschätzt oder gar außer Acht ge-
lassen werden. Der WR thematisiert dies mit umfangreichen Statistiken, von denen im aktu-
ellen Kontext die folgenden von besonderer Bedeutung sein dürften.
Schon heute wird etwa die Hälfte aller Ausgaben in der Versorgung von Menschen über 65
Jahren in Anspruch genommen bei einem Anteil von gut 20% an der Gesamtbevölkerung.
Für die am schnellsten anwachsende Bevölkerungsgruppe, die der über 85jährigen (mit ei-
nem Anteil von weniger als 2,5% an der Gesamtbevölkerung) bindet heute bereits über 10%
der gesamten Krankheitskosten
35
. Aktuell sind 37,4 % aller Beschäftigten in der Gesund-
heitsversorgung im Pflegebereich tätig gegenüber 12,4% in ärztlicher Tätigkeit und 7,2% in
therapeutischen Berufen. Dem stehen laufende Ausgaben für pflegerische Leistungen mit
einem Anteil von 18,2%, für ärztliche Leistungen mit 27,4% und für therapeutische Leistun-
gen mit 5,3% der Gesundheitsausgaben in Deutschland gegenüber
36
.
34
Sackett DL, Rosenberg WM, Gray JA, Haynes RB, Richardson WS. Evidence based medicine: what it is and what it isn't. BMJ
1996;312:71-72
35
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Gesundheit/Gesundheitsausgaben/Gesundheitsausgaben.html
36
Quellen: Wissenschaftsrat und
http://www.gbe-bund.de

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 38 von 81
3.4.2.1.4 Hochschulausbildungen für Gesundheitsfachberufe
Im Gegensatz zum klassischen Hochschulstudium z.B. der Medizin oder Zahnmedizin ist die
aktuelle Situation heterogen, unübersichtlich und (auch für Studienwillige) kaum transparent.
So hat zwar in den letzten Jahren die Anzahl einschlägiger Studiengänge an Hochschulen
kontinuierlich zugenommen, die neu entstandenen Studienkapazitäten sind im Vergleich mit
den schulischen Kapazitäten "noch sehr überschaubar". Grundsätzlich lässt sich das beste-
hende Studienangebot in drei unterschiedliche Arten von Studiengängen unterteilen: Stu-
diengänge, die eine abgeschlossene Ausbildung an einer berufsbildenden Schule und ggf.
Berufserfahrung voraussetzen sowie "grundständige Studiengänge", die als primärqualifizie-
rend oder ausbildungsintegrierend angeboten werden. Bei ersteren wird die Berufsqualifizie-
rung über das erfolgreiche Absolvieren eines Hochschulstudiums erreicht, bei letzteren durch
eine Verzahnung von schulischen und hochschulischen Ausbildungsanteilen:
im Unterschied
zu einem dualen Studium findet die Ausbildung daher nicht nur in Verbindung von Hochschu-
len und Praxiseinrichtungen statt, sondern verteilt auf drei Bereiche mit je eigenen Verant-
wortlichkeiten; die ausbildungsintegrierenden Studiengänge zeichnen sich somit durch eine
triale Struktur aus
.
3.4.2.2 Empfehlungen
Aus seiner zusammenschauenden Betrachtung der (hier in Ausschnitten referierten und teil-
weise zusätzlich erläuterten bzw. kommentierten) Ergebnisse der Analyse wird für den WR
klar, dass die ausschließlich quantitative Steigerung von Versorgungsleistungen nicht aus-
reichen wird, um angemessen auf die auch qualitativ neuen Bedarfssituationen zu reagie-
ren
“. Vielmehr hält er eine „
den veränderten Anforderungen angepasste Qualifikation der
Angehörigen der Gesundheitsversorgungsberufe sowie eine insgesamt stärker kooperativ
organisierte Gesundheitsversorgung
“ für erforderlich. Dabei ist der WR der Auffassung,
dass erheblicher Veränderungsbedarf insbesondere im Bereich der Gesundheitsfachberufe
besteht, in denen nicht nur die bereits angesprochene Entwicklung einer Komplexitätssteige-
rung traditioneller Aufgaben (‚Dinge anders tun‘), sondern auch ein fortschreitender Trend
zur Übernahme neuer, zum Teil vormals von Ärztinnen und Ärzten wahrgenommener Aufga-
ben (,andere Dinge tun‘) zu beobachten ist
“. Wichtig erscheint in diesem Zusammenhang die
Einschätzung, dass es sich hierbei offensichtlich nicht um ein Binnenphänomen handelt,
sondern dass diese Entwicklung „
im internationalen Kontext an vielen Stellen bereits deutlich
weiter fortgeschritten als in Deutschland
“ ist. Daraus lässt sich zwanglos schlussfolgern,
dass entsprechende Entwicklungen sich in Deutschland letzten Endes wohl weitgehend ana-
log vollziehen werden.
Im Zentrum der Empfehlungen stehen konkret neben den Themen Forschung und wissen-
schaftliche Karrrierewege vor allem Einschätzungen und Empfehlungen

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 39 von 81
Zu künftigen Qualifikationserfordernissen in den Gesundheitsversorgungsberufen
(Qualifikationserfordernisse und -wege sowie Einschätzungen zum Personalbedarf im
Gesundheitswesen) und
zur Qualifizierung für Gesundheitsversorgungsberufe an Hochschulen
Der WR vertritt dabei die Auffassung, „
dass eine Weiterentwicklung der bestehenden berufli-
chen Ausbildungsmöglichkeiten nicht ausreicht, um den mit besonders komplexen Aufgaben
betrauten Teil der Beschäftigten in den Gesundheitsfachberufen angemessen für ihre Tätig-
keit zu qualifizieren
“. Er hält deshalb „
eine hochschulische Ausbildung für erforderlich, um die
notwendigen Fähigkeiten und Kompetenzen zu vermitteln
“ und empfiehlt daher, „
das in kom-
plexen Aufgabenbereichen der Pflege- und der Therapieberufe sowie der Geburtshilfe tätige
Fachpersonal künftig an Hochschulen auszubilden
“.
Gerade die grundständigen Studiengänge mit der Möglichkeit eines berufsqualifizierenden
Bachelor-Abschlusses, die es erst seit wenigen Jahren und in überschaubarer Zahl gibt, bie-
ten nach Auffassung des Wissenschaftsrates "
Ansatzpunkte für die Schaffung neuer Qualifi-
zierungswege an Hochschulen; sie reichen jedoch nicht aus
". Vielmehr sollte, „
um den An-
forderungen an die Berufsqualifizierung für bestimmte Aufgabenfelder in der Pflege, den
Therapieberufen und der Geburtshilfe gerecht zu werden, insbesondere das grundständige
Studienangebot mit dem ausschließlichen Ziel einer patientenorientierten Ausbildung erwei-
tert werden
“. Vor diesem Hintergrund plädiert der WR konkret für „
den Ausbau von grund-
ständigen Studiengängen mit dem Ziel eines zur unmittelbaren Tätigkeit am Patienten
befähigenden pflege-, therapie- oder hebammenwissenschaftlichen Bachelor-
Abschlusses
“.
Was die Struktur dieser Studiengänge anbelangt, so plädiert der WR (in Abweichung von
den Empfehlungen der Bund-Länder-Kommission zur Weiterentwicklung der Pflegeberufe)
eindeutig für primärqualifizierende Studiengänge, da diese “
einige wesentliche Vorteile ge-
genüber ausbildungsintegrierenden Studiengängen
“ bieten, so z.B. „
dass das Studium bei
primärqulifizierenden Studiengängen an Hochschulen und mit diesen kooperierenden Pra-
xiseinrichtungen stattfindet und daher dual aufgebaut ist, wohingegen die ausbildungsinteg-
rierenden Studiengänge unter zusätzlicher Einbeziehung der berufsbildenden Schulen einer
trialen Struktur folgen
“. Der WR hält es deshalb im Interesse „
einer problemorientierten
und patientenzentrierten Ausbildung für wichtig, dass praktische Studienleistungen
im Curriculum weiterhin eine zentrale Bedeutung einnehmen und in professionsrele-
vanten Praxiseinrichtungen (Krankenhäuser, Praxen, Gesundheitszentren etc.) er-
bracht werden
“.
Der WR spricht sich zudem dafür aus, „
die primärqualifizierenden Studiengänge im Be-
reich der Pflege- und Therapieberufe und der Geburtshilfe stärker an den zu vermit-
telnden Kompetenzen zu orientieren und vor diesem Hintergrund erweiterte Möglich-
keiten zur Abweichung von den Anforderungen an die Ausbildung an berufsbildenden

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 40 von 81
Schulen zu schaffen“
In diesem Zusammenhang steht auch die Empfehlung, dass dies „
im
Zuge der Einzelprüfungen von Studiengängen durch die zuständigen Behörden der Länder
stärker als bisher Anwendung
“ findet, wobei die "
Kompatibilität mit europäischen Studien-
gängen ... gewährleistet werden
" sollte..
Die bisherigen Studienangebote werden vor allem von Fachhochschulen angeboten, nicht
zuletzt von solchen in nicht-staatlicher Trägerschaft. Vor diesem Hintergrund hält es der WR
für erforderlich, die empfohlenen primärqualifizierenden Studiengänge stärker als
bisher an staatlichen Hochschulen und durchaus auch an Universitäten aufzubauen
sowie
nach Möglichkeit „eng mit einer Universität mit Medizinischer Fakultät zu kooperieren
“.
Ausgehend von einer umfassenden Ist-Analyse fokussiert der WR in seinen Einschätzungen
und Empfehlungen in erster Linie auf die „etablierten“, zahlenmäßig bedeutendsten nicht-
ärztlichen Gesundheitsfachberufe. ER lässt sich aber explizit die Möglichkeit offen, im Rah-
men der weiteren Beobachtung der Entwicklungen weitere Empfehlungen auszusprechen
und dabei „
die in den vorliegenden Empfehlungen nicht berücksichtigten, für eine Akademi-
sierung aber ebenfalls in Frage kommenden medizinischtechnischen Assistenzberufe einzu-
beziehen
“.
Der WR empfiehlt somit, künftig eine hochschulische Ausbildung für das in „
komplexen Auf-
gabenbereichen der Pflege, der Therapieberufe und der Geburtshilfe tätige Fachpersonal
und zwar „
in erster Linie in Form von primärqualifizierenden, patientenorientierten Studien-
gängen mit dem Ziel eines zur unmittelbaren Tätigkeit am Patienten befähigenden Bachelor-
Abschlusses
“. Eine noch weiter gehende Forderung besteht darin, für „
ausgebildete, erfah-
rene Kräfte attraktive Möglichkeiten zur akademischen Weiterbildung für spezialisierte pati-
entenorientierte Aufgaben sowie für Tätigkeiten in der Lehre und im Gesundheitsmanage-
ment
“ zu eröffnen. Schließlich wird für eine möglichst starke Vernetzung der traditionellen
medizinischen Fakultäten mit neuen akademischen Studiengängen, die z.B. unter dem Dach
eines „
Departments für Gesundheitswissenschaften“ organisiert und einer Medizinischen
Fakultät angegliedert sein könnten oder aber „eng mit einer Universität mit Medizinischer
Fakultät kooperieren
“ sollten. In diesem Zusammenhang wird auch das Konzept eines Ge-
sundheitscampus zur Umsetzung einer hochschul- bzw. fakultätenübergreifenden Lehre ins
Spiel gebracht.
3.4.3 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Substitution ärztlicher
Leistungen in der Pflege
Bereits mit dem Mitte 2008 in Kraft getretenen Pflege-Weiterentwicklungsgesetz (besser
bekannt als „Pflegereform“), das die Pflegeversicherung besser auf die Bedürfnisse der Pfle-
gebedürftigen und ihrer Angehörigen ausrichten sollte, hat der Gesetzgeber die Weichen für
eine grundsätzliche Übertragung bislang genuin ärztlicher Tätigkeiten auf einen nichtärztli-

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 41 von 81
chen Fachberuf gestellt. Teil des Gesetzes ist eine Ergänzung des §63 SGB V durch einen
Absatz 3c). Dieser lautet:
Modellvorhaben nach Absatz 1
können eine Übertragung der
ärztlichen Tätigkeiten, bei denen es sich um selbständige Ausübung von Heilkunde
handelt
und für die die Angehörigen der im Krankenpflegegesetz geregelten Berufe auf
Grund einer Ausbildung nach § 4 Abs. 7 des Krankenpflegegesetzes qualifiziert sind
auf
diese vorsehen
. Satz 1 gilt für die Angehörigen des im Altenpflegegesetz geregelten Beru-
fes auf Grund einer Ausbildung nach § 4 Abs. 7 des Altenpflegegesetzes entsprechend.
Der
Gemeinsame Bundesausschuss legt in Richtlinien fest
, bei welchen Tätigkeiten eine
Übertragung von Heilkunde auf die Angehörigen der in den Sätzen 1 und 2 genannten Beru-
fe im Rahmen von Modellvorhaben erfolgen kann. Vor der Entscheidung des Gemeinsamen
Bundesausschusses ist der Bundesärztekammer sowie den maßgeblichen Verbänden der
Pflegeberufe Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben. Die Stellungnahmen sind in die Ent-
scheidungen einzubeziehen.
Der darin formulierte Auftrag wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss umgesetzt und
resultierte in der „Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Festlegung
ärztlicher Tätigkeiten zur Übertragung auf Berufsangehörige der Alten- und Krankenpflege
zur selbständigen Ausübung von Heilkunde im Rahmen von Modellvorhaben nach §63 Ab-
satz 3c SGB V (Richtlinie nach §63 Absatz 3c SGB V)“, veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr.
46 (S. 1128) vom 21.03.2012
37
. Darin „ein abschließender Katalog von ärztlichen Tätigkei-
ten“, insgesamt 31, aufgelistet,
die im Rahmen von Modellvorhaben nach §63 Absatz 1 und
3c SGB V auf Berufsangehörige der Kranken- und Altenpflege zur selbständigen Ausübung
von Heilkunde übertragen werden können, sofern sie nach §4 Absatz 7 des jeweiligen Be-
rufszulassungsgesetzes (Krankenpflegegesetz oder Altenpflegegesetz) qualifiziert sind
.“
In einem umfangreichen Dokument
38
werden auf über 160 Seiten die Argumente der Bun-
desärztekammer und der maßgeblichen Verbände der Pflegeberufe dokumentiert, bewertet
und Art und Umfang der Berücksichtigung in der Richtlinie dokumentiert.
Die Argumentation, auf die hier nicht im Einzelnen eingegangen werden soll, zeigt deutlich,
wie unterschiedlich die Positionen, nicht zuletzt in der Einschätzung der Konsequenzen für
die Qualität in der Versorgung derzeit (noch?) sind. Die Richtlinie selbst wie auch die Be-
gründung lassen aber zwanglos den Schluss zu, dass diese Entwicklung in den nächsten
Jahren (einem internationalen Trend folgend) eine Fortsetzung finden dürfte, nicht zuletzt
weil die dort geforderten Anforderungen an die Qualität der Ausbildung bei der Entwicklung
entsprechender Curricula wohl kaum auf die derzeit von der Richtlinie ausgewiesenen 31
ärztlichen Tätigkeiten beschränkt sein dürfte bzw. sich beschränken ließe.
37
http://www.g-ba.de/informationen/richtlinien/77/
38
Gemeinsamer Bundesausschuss. Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Erstfassung der
Richtlinie über die Festlegung ärztlicher Tätigkeiten zur Übertragung auf Berufsangehörige der Alten- und Krankenpflege zur selbstständi-
gen Ausübung von Heilkunde im Rahmen von Modellvorhaben nach § 63 Abs. 3c SGB V (Richtlinie nach § 63 Abs. 3c SGB V)
http://www.g-ba.de/downloads/40-268-1807/2011-10-20_RL_%C2%A7-63_Abs-3c_Erstfassung_TrG.pdf

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 42 von 81
3.4.4 Forschungsgutachten des Deutschen Krankenhausinstituts
Nachdem die Diskussion um eine Neuordnung oder neue Aufgabenverteilungen für die Be-
rufsgruppen im Gesundheitswesen in den Jahren zuvor bereits zunehmend intensiv geführt
wurde, widmete u.a. auch der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im
Gesundheitswesen im Gutachten 2007 dieser Fragestellung ein eigenes und umfangreiches
Kapitel.
Während bis dato vor allem die Neuordnung der Berufsfelder von Ärzten und Pflegekräften
im Fokus lag, vergab das Bundesgesundheitsministerium Ende 2008 ein Forschungsgutach-
ten zur "Weiterentwicklung der nicht-ärztlichen Heilberufe am Beispiel der technischen Assis-
tenzberufe im Gesundheitswesen" an das Deutsche Krankenhausinstitut (DKI). Gemäß Aus-
schreibungstext des BMG sollte der Fokus bei den technischen Assistenzberufen im We-
sentlichen auf den Berufen und Qualifikationen der Medizinisch-technischen Assistenten
(MTA) sowie den technischen Assistenzberufen im Operations- und Anästhesiedienst liegen.
Deshalb beschäftigt sich das in im Dezember 2009 einer mehr als 200 Seiten starken Doku-
mentation vorgelegte Gutachten
39
. auch nicht mit anderen technischen Gesundheits- oder
Assistenzberufen.
Gegenstand des Gutachtens war die Beantwortung von 5 vorgegebenen Fragestellungen auf
der Basis von Literaturanalysen, Repräsentativbefragungen von Schulen und Krankenhäu-
sern, Experteninterviews sowie Sekundäranalysen vorhandener Statistiken. Basierend auf
den fünf Forschungsfragen seien nachfolgend die wesentlichen Ergebnisse des Gutachtens
für den Themenbereich der Assistenzberufe mit Originalzitaten zusammengefasst.
Durch Hervorhebungen (Fettdruck) sind im Kontext der vorliegenden Analyse besonders
relevante Aussagen zudem besonders kenntlich gemacht.
3.4.4.1.1 Bestandsanalyse der Deutschland entwickelten oder in der Entwicklung befindli-
chen neuen Berufsbilder im Bereich der technischen Assistenzberufe mit ihren
vorgesehenen Tätigkeitsbereichen
In der Funktionspflege sind Weiterbildungen von Krankenschwestern oder -pflegern zu OP
oder Anästhesiepflegern seit Jahrzehnten etabliert und weitestgehend staatlich anerkannt.
Grundständige Ausbildungen oder Primärqualifikationen haben sich, bislang weitest-
gehend ohne staatliche Anerkennung, erst in letzter Zeit entwickelt
. Im Einzelnen sind
hier zu nennen der OTA, der ATA und der CTA. Ebenfalls neueren Datums sind spezifische
Weiterbildungen zum Chirurgie-, Gefäß- oder Kardiovaskular-Assistenten oder
in der aka-
demischen Variante zum Bachelor für den "Physician Assistant"
. Die Aufgaben dieser
neuen Berufsgruppen
reichen über die traditionelle Funktionspflege hinaus, insofern
sie primär bislang ärztliche Assistenztätigkeiten im OP übernehmen
.
39
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/dateien/Publikationen/Gesundheit/Sonstiges/Forschungsgutachten_
Weiter-
entwicklung_der_nicht-aerztlichen_Heilberufe_am_Beispiel_der_technischen_Assistenzberufe_im_Gesundheitswesen.pdf

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 43 von 81
3.4.4.1.2 Bedarfsanalyse von Berufen im Bereich der technischen Assistenzberufe
Hinsichtlich des Bedarfs ist grundsätzlich zwischen einer quantitativen und einer qualitativen
Bedarfsanalyse zu unterscheiden. Die quantitative Bedarfsanalyse betrifft die erforderlichen
Personalzahlen in den verschiedenen Berufsgruppen. Mit der qualitativen Bedarfsanalyse
sollte ermittelt werden, welche neuen Qualifikationen im Bereich der technischen Assistenz-
berufe benötigt werden bzw. inwieweit dafür Aus- und Weiterbildungen anzupassen sind.
Der kumulative Effekt demografischer und technischer
Entwicklungen sowie der Kompen-
sation des aktuellen Personalmangels auf den quantitativen Bedarf an nicht-ärztlichen
Assistenzberufen in OP und Anästhesie dürfte höchstens bei gut 5% liegen
. Im Ver-
gleich zum MTA-Bereich ist
dieser schwächere Effekt insbesondere Folge der Zunahme
chronisch degenerativer Erkrankungen, welche primär keine operativen Behandlun-
gen bedürfen
. Des Weiteren sind technisch Entwicklungen im OP-Bereich, vor allem die
Weiterentwicklung der minimal-invasiven Chirurgie wahrscheinlich in der Tendenz eher stel-
lenneutral, insofern sie zwar Rationalisierungseffekte vor allem beim angelernten Personal
begünstigen, gleichzeitig aber zusätzlich qualifiziertes Personal erfordern.
Mit Blick auf die
qualitative Bedarfsanalyse in OP und Anästhesie halten die Krankenhäuser in jedem
Fall das Berufsbild des OTA für sinnvoll und praxisnah. Deswegen wollen sie in Zu-
kunft verstärkt OTA einstellen. Auch das neue Berufsbild des ATA trifft zumindest bei
Häusern mit einschlägigen OTA-Erfahrungen auf eine positive Resonanz
. Angesichts
der Tatsache, dass vielerorts
zumindest sporadisch die Übernahme ärztlicher Tätigkei-
ten durch nicht-ärztliches OP-Personal gängige Praxis ist
, besteht überdies im Grund-
satz
ein Bedarf für die Institutionalisierung des neuen Berufsbildes eines Chirurgie-
Assistenten oder vergleichbarer Qualifikationen
.
3.4.4.1.3 Durchlässigkeiten im System der vorhandenen Berufe sowie weitergehende Mög-
lichkeiten zur Verbesserung der Durchlässigkeiten bis hin zu einer gemeinsamen
Grundausbildung (common trunk)
Hier ist grundsätzlich zwischen vertikalen und horizontalen Durchlässigkeiten zu unterschei-
den. Vertikale Durchlässigkeiten betreffen eine Abstufung zwischen Qualifikationsniveaus
und Aufstiegsoptionen innerhalb eines Berufsbildes. Horizontale Durchlässigkeiten zielen vor
allem auf gemeinsame Ausbildungsinhalte und Einsatzgebiete zwischen verschiedenen Be-
rufen.
Im OP- und Anästhesiedienst gibt es zumindest mit Blick auf die fachlichen Inhalte größere
Durchlässigkeiten zwischen den jeweiligen Berufen. Diese resultieren zum einen daraus,
dass die Aus- und Weiterbildungen innerhalb der einzelnen Dienste in hohem Maße ver-
gleichbar sind bzw. für identische Berufsbilder qualifizieren. Zum anderen gibt es auch zwi-
schen den jeweiligen Diensten einen common trunk an fachlichen Inhalten, der beispielswei-
se in der OTA- und ATA-Ausbildung bei 50% des theoretischen Unterrichts liegt. Die Durch-
lässigkeiten in den Einsatzbereichen der Berufe im OP- und Anästhesiedienst sind dagegen

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 44 von 81
bislang gering. Einstweilen übernehmen Funktionspfleger im OP bzw. in der Anästhesie re-
spektive OTA und ATA kaum Aufgaben oder Funktionen der jeweils anderen Berufsgruppe,
weil sie hierfür nicht qualifiziert sind.
Größere Durchlässigkeiten in den Einsatzbereichen
würden insofern eine integrierte oder generalistische Aus- oder Weiterbildung erfor-
dern,
sei es in Form besserer Andockmöglichkeiten der jeweiligen fachspezifischen Qualifi-
kationen, sei es in Form einer neuen Qualifikation bzw. eines neuen Berufsbildes, das vor-
handene Qualifikationen vereint.
Vertikale Durchlässigkeiten sind im OP-Dienst grund-
sätzlich bzw. ansatzweise vorhanden, aber faktisch bislang nicht ausgeschöpft
. Ver-
einfacht sind drei Qualifikationsstufen zu unterscheiden: OP-Personal ohne Aus-
/Weiterbildung, aus-/weitergebildete Fachkräfte und qualifizierte Chirurgie-Assistenten. An-
gesichts einer Fachkraftquote im OP von derzeit weniger als 50% sind gezielte Qualifizie-
rungsangebote für angelerntes Personal eine Möglichkeit, die Quote respektive die vertikalen
Durchlässigkeiten im OP zu erhöhen.
Für OTA und weitergebildete Fachpfleger bildet
insbesondere die Chirurgieassistenz eine mögliche und wichtige Aufstiegs- oder Kar-
rieremöglichkeit mit steigendem Zukunftspotenzial
.
3.4.4.1.4 Vorhandene Konzepte aus anderen Staaten (insbesondere aus der EU) und ihre
Übertragbarkeit
Im OP-Bereich zeigt ein Blick ins Ausland, dass es dort zum einen
speziell qualifizierte
nicht- ärztliche Chirurgie- und Anästhesie-Assistenten gibt, die unter ärztlicher Auf-
sicht und Weisung bestimmte ärztliche Aufgaben wahrnehmen
. Zum anderen existieren
im Bereich der Funktionspflege grundständige Ausbildungen für die operations- und anäs-
thesietechnische Assistenz. Angesichts langjähriger und positiver Erfahrungen in Gesund-
heitssystemen auf vergleichbarem Entwicklungsniveau wie in Deutschland steht daher eine
grundsätzliche Übertragbarkeit auf hiesige Verhältnisse außer Frage. Bei
OTA und ATA
handelt es sich um zeitgemäße Gesundheitsfachberufe, welche dem Trend zur Spezia-
lisierung in der Medizin und Pflege Rechnung tragen und eine hochwertige Patienten-
versorgung maßgeblich unterstützen
. Angesichts eines großen Bedarfs und einer starken
Nachfrage am Arbeitsmarkt, dem wachsenden Interesse vieler junger Menschen an einer
grundständigen Ausbildung in OP und Anästhesie und den sich hier bietenden Einsatz-,
Qualifizierungs- und Aufstiegsmöglichkeiten
handelt es sich hier bei diesen Berufen frag-
los um keine "Sackgassenberufe"
, wie kritische Stimmen immer noch behaupten.
Die Ein-
führung einer nicht-ärztlichen Chirurgieassistenz auch in Deutschland lässt sich vor
allem mit der Qualitätsverbesserung bei Assistenzaufgaben durch entsprechende
Spezialisierung, einer Entlastung der Ärzte sowie dem Ärztemangel in der Chirurgie
legitimieren
. Ohnehin ist die
nicht-ärztliche Chirurgieassistenz teilweise schon gängige
Praxis, eine formale Qualifikation würde somit zur Rechtssicherheit und Qualitätssi-
cherung beitragen
. Mit zeitlicher Verzögerung ist mit einer parallelen Entwicklung im Be-
reich der Anästhesieassistenz zu rechnen.

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 45 von 81
3.4.4.1.5 Praktische Schlussfolgerungen mit Blick auf die Struktur und das Verfahren von
Berufsausbildungsregelungen
Im Unterschied zum MTA-Bereich
gibt es in der Funktionspflege keine bundesstaatli-
chen Regelungen für grundständige Ausbildungen
. Der dringendste Handlungsbedarf
besteht deswegen mit Blick auf ein Bundesgesetz zunächst zur Anerkennung und Ausbil-
dung des OTA, da hier die Entwicklung am weitesten fortgeschritten ist. Ein OTA-Gesetz
schafft bundeseinheitliche Ausbildungsstandards, sichert eine hinreichende Finanzierung der
Ausbildungskapazitäten und steigert die Attraktivität des Berufsbildes
. Die kurzfristige Rea-
lisierung eines OTA-Gesetzes ist deswegen besonders zu empfehlen. Schon aus bil-
dungssystematischen Gründe erscheint zumindest mittelfristig ein bundeseinheitli-
ches ATA-Gesetz gleichfalls empfehlenswert
. Das Qualifikationsniveau der Aus- und Wei-
terbildungen in der Funktionspflege gilt gemeinhin als hoch. In diesem Zusammenhang ist
allenfalls zu hinterfragen, wie bei bereits weitergebildeten bzw. analog bei fertig ausgebilde-
ten Fachkräften ein dem aktuellen Stand von Wissenschaft und Technik entsprechendes
Qualifikationsniveau gesichert werden kann. Bislang erfolgt dies eher unsystematisch über
interne und externe Fortbildungen. Deswegen ist zumindest als freiwillige Option zu prüfen,
in der Funktionspflege die kontinuierliche Fortbildung ggf. stärker zu standardisieren. In
Deutschland haben in den letzten Jahren Art und Anzahl einschlägiger Weiterbildungsange-
bote für die Chirurgie-Assistenz zugenommen; ein Ende der Entwicklung ist nicht absehbar.
Deswegen stellt sich hier die Frage nach einer Standardisierung oder staatlichen Reglemen-
tierung in diesem qualifikatorisch wie rechtlich äußerst sensiblen Bereich.
Einen "Wild-
wuchs" an nicht evaluierten, nicht qualitätsgesicherten oder nicht bedarfsgerechten
Angeboten gilt es in jedem Fall zu verhindern
. Deswegen erscheint es in hohem Maße
empfehlenswert, Weiterbildungen im Bereich der nicht-ärztlichen Chirurgie-Assistenz durch
Weiterbildungsrichtlinien von Fachverbänden bzw. Fachgesellschaften oder
über staatliche
Weiterbildungsordnungen der Länder zu regeln und anzukennen
. Das gleiche gilt per-
spektivisch auch für die Anästhesie-Assistenz.
3.4.5 Erfahrungen aus Modellprojekten
Eine Reihe von Modellprojekten im niedergelassenen Bereich, auf die teilweise auch an an-
derer Stelle in diesem Dokument Bezug genommen wird, hat Szenarien gestestet, in denen
Hausärzte durch entsprechend weiter gebildete Medizinische Fachangestellte im Rahmen
der Delegation ärztlicher Leistungen entlastet werden sollten. Die unterschiedlich anspruchs-
vollen Weiterbildungskonzepte, die eigentlich alle positiven Anklang bei Ärzten und Patienten
gefunden haben, können auch als eine Art „Arztassistent light“ verstanden werden (s.a.
4.2.1). Einige wichtige Modelle sollen deshalb im Folgenden kurz charakterisiert bzw. bewer-
tet werden.

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 46 von 81
3.4.5.1 VERAH
Eine Fortbildung für Medizinische Fachangestellte zur “Versorgungsassistentin in der Haus-
arztpraxis“ (VERAH) wird vom Institut für hausärztliche Fortbildung im Deutschen Hausärzte-
verband (IhF) angeboten. Sie wird wie folgt beschrieben
40
:
"VERAH - eine Qualifizierungsoffensive für die Medizinische Fachangestellte in der Haus-
arztpraxis. Ziel ist es die Hausarztpraxis als „Ort der Versorgung“ zu stärken, die Berufszu-
friedenheit von Medizinischen Fachangestellten zu steigern und die Hausärztinnen und
Hausärzte durch hochqualifizierte Unterstützungsleistungen zu entlasten. Das VERAH-
Konzept ist gemeinsam mit dem Verband der Medizinischen Fachberufe (VMF), der Berufs-
vertretung der Medizinischen Fachangestellten, entwickelt worden".
Das Curriculum umfasst 200 Stunden mit 160 Unterrichtsstunden zu Casemanagement,
Präventionsmanagement, Gesundheitsmanagement, Technikmanagement, Praxismanage-
ment, Besuchsmanagement, Notfallmanagement, Wundmanagement sowie 40 Stunden
Praktikum.
Zur "Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis" (VERAH), dem bislang einzigen bun-
desweiten Modell, wurden inzwischen annähernd 4000 Medizinische Fachangestellte aus-
gebildet. Die meisten VERAHs arbeiteten Mitte 2012 mit 1037 in Bayern und mit 1115 in Ba-
den-Württemberg.
41
.
Die Goethe-Universität Frankfurt ermittelte in ihrer Evaluation der "Hausarztzentrierten Ver-
sorgung" (HvZ)
42
, dass in Baden-Württemberg 29% der HvZ-Praxen eine VERAH beschäftig-
ten. Besonders positiv war, dass von VERAHs wie Hausärzten eine Verbesserung in der
Patientenversorgung, insbesondere bei chronisch Kranken berichtet wurde. Ferner betrach-
ten in der Auswertung 73% der VERAHs und 58% der Hausärzte die Tätigkeit der VERAH
als "eine spürbare Entlastung des Hausarztes". Für 56% der VERAHs und 38% der Hausärz-
te verbesserte sich die die Zusammenarbeit. Berichtet wurde allerdings auch von Praxen, in
denen die Arzthelferin die Fortbildung besuchen "musste", um die 5 Euro extra "kassieren"
zu können.
3.4.5.2 AGnES
Die „Arztentlastende, Gemeindenahe, E-healthgestützte Systemische Intervention" (AGnES)
kann als Versuch der zeitgemäßen Adaptation der in der früheren DDR populären Gemein-
deschwestern betrachtet werden
43
. Die Originalarbeit zur Evaluation der AGnES-
Modellprojekte in vier ostdeutschen Bundesländern, u.a. in Sachsen hat durch die Publikati-
on im Deutschen Ärzteblatt das Modell auch dem Rest der Republik nahe gebracht. Ergebnis
40
http://www.verah.de/a7f7cf2f-df4e-4921-a1ff-2c901a12cde8.html?1252318927244
41
http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/versorgungsforschung/article/818963/modellvergleich-verah-haengt-alle-ab.html
42
http://www.allgemeinmedizin.uni-frankfurt.de/aktuelles/presse/presse12/presse097-12.pdf
43
Korzilius H, Rabbata S. Gemeindeschwestern, Geheimwaffe gegen Überlastung und Unterversorgung Dt Ärzteblatt 2006;103:A2629

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 47 von 81
der Evaluation: „
... eine hohe Akzeptanz des Konzepts bei den beteiligten Ärzten, Praxismit-
arbeitern und Patienten. Nach Ansicht der beteiligten Ärzte ist die Qualität der medizinischen
Versorgung innerhalb des AGnES-Konzeptes für die große Mehrheit der Patienten gut.“
44
Im Sondergutachten 2012 des Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im
Gesundheitswesen wurde zum Modellprojekt AGnES im Bezug auf die Integration von Apo-
theken in die Arzneimittelversorgung bei sektorenübergreifenden Versorgungskonzepten
Stellung genommen:
"In Mecklenburg-Vorpommern wurde im Rahmen des AGnES-Projektes
der Medikationscheck multimorbider, ambulanter Patienten durch Apotheker erprobt. Die
Kosten für eine Medikationsüberprüfung wurden mit etwa 26 Euro ermittelt, was angesichts
der vermeidbaren Medikationsprobleme für das gewählte Setting ein akzeptables Kosten-
Nutzen-Verhältnis darstellt (Fiß et al. 2011)"
45
.
3.4.5.3 MoNi
Am Projekt "Modell Niedersachsen" (MoNi) nahmen zwischen November 2010 und Juni
2012 vier Hausärzte mit ihren Medizinischen Fachangestellten teil, die bisher 2.543 Hausbe-
suche durchführten. Im Juli 2012 zog Mark Barjenbruch, Vorstandsvorsitzende der Kassen-
ärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) eine positive Zwischenbilanz: "
Der Modellver-
such hat bisher gezeigt, dass die Delegation von ärztlichen Leistungen auf Medizinische
Fachangestellte funktioniert und dies von den Patienten positiv aufgenommen wird
."
46
3.4.5.4 AgnES, MOPRA, VerAH, EVA, HELVER
In einem Review in der Zeitschrift für Allgemeinmedizin 10/2009
47
wurde berichtet, dass im
Mai selben Jahres an der Universität Witten/Herdecke eine Expertentagung stattfand, bei der
Modellprojekte und Fortbildungsangebote (AgnES, MOPRA, VerAH, EVA, HELVER, Fortbil-
dungs-Curricula der Bundesärztekammer, Fachwirtin für ambulante medizinische Versor-
gung) für Medizinische Fachangestellte und Pflegefachkräfte diskutiert wurden.
Man war sich einig, dass die Ansätze inhaltlich ähnliche Zielsetzungen haben, sich jedoch
unterscheiden
"…hinsichtlich ihres Ausbildungsmodus (Zusatzqualifikation, (Aufstiegs-) Fort-
bildung, Training oder Lehrgang) sowie des zu leistenden Stundenumfanges (84 bis 820
Stunden)."
Uneins waren sich die Experten darüber:
"ob die neuen Qualifikationen von Be-
rufsverbänden, Ärztekammern/KVen oder Universitäten entwickelt, verbreitet, evaluiert und
gesundheitspolitisch verantwortet werden sollen…"
Resümiert wurde, dass weiterer Klä-
44
van den Berg N et al. AGnES: Hausarztunterstützung durch qualifizierte Praxismitarbeiter Evaluation der Modellprojekte: Qualität und
Akzeptanz Dtsch Arztebl Int 2009;106:3
45
http://www.svr-gesundheit.de/fileadmin/user_upload/Gutachten/2012/GA2012_Langfassung.pdf
46
http://www.kvn.de/Medien/broker.jsp?uMen=e1e70363-b94e-4821-b7d8-f51106fa453d&uCon=92470e77-4ff3-7831-bb95-
5431b8ff6bcb&uTem=aaaaaaaa-aaaa-aaaa-aaaa-000000000042
47
http://www.online-zfa.de/media/article/2009/10/E253FF6A-4EBC-4988-8F7F-
A442DB036BD8/E253FF6A4EBC49888F7FA442DB036BD8_kalitzkus_1_original.pdf

image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 48 von 81
rungsbedarf bestehe, z.B. hinsichtlich der Anerkennung der Fortbildungen, Vergütung bzw.
finanziellen Unterstützung der Hausarztpraxen/MFA.
Hinsichtlich der Vergütung wirbt im April 2012 die AOK Plus in ihrem Newsletter Versor-
gungsmanagement
48
für den Einsatz von VERAHs im Rahmen der Hausarztzentrierten Ver-
sorgung Thüringen:
"Während andere Kassen einen Hausbesuch inklusive Fahrtkosten
durch eine Arzthelferin mit 5,10 Euro abrechnen, zahlt die AOK PLUS 17 Euro."
in Thüringen
bieten seit November 2010 die AOK PLUS und der Thüringer Hausärzteverband in Koopera-
tion mit der Kassenärztlichen Vereinigung das Programm Hausarztzentrierte Versorgung
Thüringen (HzV-THR) an. Der Erfolg, bis Juli 2011 hatten sich bereits 50.000 Patienten ein-
geschrieben, wird auch im Einsatz der VERAHs begründet. So resümiert Dipl.-Med. Silke
Vonau, Hausärztin und Erste Vorsitzende des Thüringer Hausärzteverbandes in einer Pres-
semitteilung:
"…Sehr gut finde ich, dass wir durch Versorgungsassistentinnen entlastet wer-
den können und dadurch auch mehr Zeit für unsere Patienten haben."
49
Einen guten Überblick über diese und weitere Modelle gibt eine Folie aus einem Vortrag zum
Thema „Herausforderungen an die Versorgung ländlicher Räume aus medizinischer Sicht“
des 2. Vorsitzender Sächsischer Hausärzteverbands, Dr. med. Gottfried Hanzl, auf einem
Fachkolloquium "Landleben - neu, anders, besser" des Sächsischen Staatsministeriums für
Umwelt und Landwirtschaft, auf der die unterscheidlichen Weiterbildungen übersichtlich ein-
ander gegenübergestellt sind (siehe unten).
48
http://www.aok-gesundheitspartner.de/imperia/md/gpp/thr/arztundpraxis/vertraege/vm/plus_newsletter_thr_0212_240412_web.pdf
49
https://www.aokplus-online.de/zielgruppe/presse/pressearchiv/einzelansicht/artikel/thueringen-gemeinsame-presseinformation-von-aok-
plus-die-gesundheitskasse-fuer-sachsen-und-thue.html

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 49 von 81
3.4.5.5 Weitere Entwicklungen
Die Initiativen zur weiteren Profilierung nichtärztlicher Fachberufe gehen zur Zeit im Wesent-
lichen nicht von den akademischen bildungsträgern, sondern von den Stakeholdern wichtiger
Akteursgruppen aus, z.B. der Krankenhausgesellschaft oder großen privaten Klinikträgern im
stationären Bereich und den Organisationen von Haus- und Allgemeinärzten aus. So berich-
tet die Ärztezeitschrift Mecklenburg-Vorpommern vom 46. Kongress der Deutschen Gesell-
schaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin 2012 in Rostock, der unter dem Motto „Zu-
kunft der hausärztlichen Versorgung im ländlichen Raum“ stand
50
. Dort wurden die vorrangi-
gen Probleme als Gründe für die Initiativen der Gesellschaft aufgelistet:
Der zunehmende
Mangel an Hausärzten, die demographische Entwicklung, nicht nur in Deutschland, die fi-
nanziellen Beschränkungen, der Wunsch besonders jüngerer Mediziner nach Vereinbarkeit
von Beruf und Familie, die Suche nach einem guten soziokulturellen Umfeld haben die aka-
demische Allgemeinmedizin zu vielen Projekten und Studien veranlasst.
Daneben ging es
um „
die Fragen der Kooperation, der Netzwerkbildung, ... die Zusammenarbeit im Team,
speziell auch mit Medizinischen Fachangestellten (MFA) ... die Schaffung von Gemein-
schaftspraxen, die Arbeit als Angestellte im Medizinischen Versorgungs-Zentrum (MVZ) ...
zur Verringerung des Investitionsrisikos
“.
Vorgestellt wurde dabei eine Studie aus Sachsen-Anhalt zur Schaffung von Filialpraxen, die
beispielhaft für eine bedeutsame Ausrichtung der Entwicklung neuer Organisationsformen
sein dürfte, die auch neue Formen der Kooperation zwischen Ärzten und nichtärztlichen Ge-
sundheitsberufen erfordern/ermöglichen: „
Bei diesem Modell ist die Kassenärztliche Vereini-
gung (KV) der Träger. Die Investition an Räumen und Einrichtung erfolgt durch die Gemein-
de oder den Kreis. Ein Organisationsbüro der KV ist für die Besetzung der Sprechstunden
durch Hausärzte, bei Bedarf anderer Fachärzte, zuständig. Es werden dafür „beginnende“
Ruheständler, potenziell Niederlassungswillige, Ärzte aus Rehabilitationseinrichtungen oder
Krankenhäusern, auch in Altersteilzeit geworben. In den Praxen arbeiten MFA, Arzthelferin-
nen und Versorgungsassistentinnen in der Hausarztpraxis (VERAH). Eine Filialassistentin
besetzt die Praxis rund um die Uhr und ist erster Ansprechpartner für die Patienten! So ent-
steht ein vernetztes Versorgungszentrum mit hoher Flexibilität!
Das Thema VERAH und MFA spielte in mehreren Vorträgen eine Rolle, vor allem im Zu-
sammenhang mit Gesundheitsförderung und der Betreuung chronisch Kranker, auch wenn
für die Arbeit der VERAH noch Definitionen für deren Arbeitsgebiet fehlen, z.B. welche Auf-
gaben kann der Arzt delegieren, z. B. bei chronisch Kranken. Die DEGAM hat dem Bericht
zufolge für diese Fragestellungen eine eigene Arbeitsgruppe „WiForMFA“ (Wissenschaft und
50
Brock C. 46. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e.V. Ärzteblatt Mecklenburg-Vorpommern
2012;22:423

image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 50 von 81
Forschung für Medizinische Fachangestellte) gegründet, die sich besonders um Fragen der
Weiterbildung zu MFAs legt, weil die potenziellen Teilnehmer aus sehr unterschiedlichen
medizinischen Fachrichtungen für den Beruf der MFA geworben werden.
Interessant erscheint in diesem Zusammenhang auch eine Einschätzung der kassenärztli-
chen Vereinigung Nordrhein (die damit nicht alleine steht) im Rahmen eines Kongresses des
Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein (IQN) im Jahr 2010 zum Thema „Zu-
sammenarbeit mit anderen Gesundheitsberufen“, wonach eine Entwicklung nach englischem
Vorbild antizipiert wird (siehe folgende Reproduktion einer Vortragsfolie
51
, abgerufen auf den
Seiten der Ärztekammer Nordrhein
52
).
3.5 Ärztemangel: Fakten und Perspektiven
3.5.1 Internationale Ebene
Wie oben bereits mehrfach angesprochen, gehen alle wesentlichen Quellen weltweit davon
aus, dass vor allem demographische Veränderungen in den Ländern Europas, den USA und
anderen entwickelten Ländern mit einem immer deutlicher spürbareren Ärztemangel einher
gehen werden.
51
https://www.aekno.de/downloads/aekno/iqn-kooperation-04.pdf
52
http://www.aekno.de/page.asp?pageID=6817

image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 51 von 81
In nicht wenigen Ländern sind Initiativen von zum Teil beträchtlichen Ausmaßen im Gange,
das Problem nicht nur exakter zu quantifizieren, sondern vor allem nach Lösungen zu su-
chen, diese zu erproben und ggf. zu implementieren.
3.5.2 Ärztemangel in Deutschland
Im Rahmen dieser Analyse wurden intensive Bemühungen unternommen, das „Problem Ärz-
temangel“ auf nationaler Ebene zu objektivieren. Dabei fiel auf, dass zwei kontradiktorische
Grundpositionen die Diskussion bestimmen.
So ist im „Gesundheitsmonitor“ 2/2010 der Bertelsmann-Stiftung
53
unter der Überschrift „My-
thos Ärztemangel“ ausgeführt:
„Die Debatte um den „Ärztemangel“ und seine Ursachen folgt
größtenteils der Linie, relativ unbedeutende aktuelle Tendenzen aufzubauschen, indem sie
einfach linear hochgerechnet werden, wichtige Informationen weglassen oder eine nach
Subgruppen oder Regionen differenzierte Diskussion vernachlässigen. Es wird jedoch kaum
thematisiert, dass weltweit nur fünf andere Länder weniger Einwohner pro Arzt aufweisen als
Deutschland: 1991 entfielen auf einen Arzt 346 Einwohner, 2007 waren es nur noch 224
(Statistisches Taschenbuch Gesundheit 2005).“
Eine rezente Umfrage von Bertelsmann-
Stiftung und Barmer GEK zum Ärzteman-
gel wurde im Dezember 2012 vorgestellt.
In der digitalen Pressemappe
54
heißt es
dazu: "
Die Zufriedenheit mit Anzahl und
Erreichbarkeit von Hausärzten und nieder-
gelassenen Fachärzten ist gegenwärtig
hoch, in den Städten sogar etwas höher
als in den anderen Regionen. Tatsächliche
Zugangsprobleme scheinen eher gering
ausgeprägt zu sein. Wenn es Probleme
bei der Terminfindung gibt, so treten diese nach den Angaben der Befragten auf dem Land
nicht systematisch häufiger auf als in der Stadt.
" Eine dazu vorgelegte Graphik (siehe oben)
scheint dies zahlenmäßig eindrucksvoll zu bestätigen. Eingeräumt wird immerhin:
Zukünftig
ist allerdings vermutlich ein höherer Versorgungsbedarf gerade in Ostdeutschland zu erwar-
ten
.
Im Ärzteatlas 2011 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO)
55
wird einleitend fest-
gestellt:
"Es gibt in Deutschland nicht zu wenige, sondern eher zu viele Ärzte."
In der Unter-
suchung wird kein Ärztemangel identifiziert, im Gegenteil (Zahlen siehe unten stehende Ta-
53
http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-3489575E-EAEAF482/bst/Newsletter_2010-02_Mythen.pdf
54
http://presse.barmer-gek.de/barmer/web/Portale/Presseportal/Subportal/Presseinformationen/Archiv/2012/121210-Umfrage-
Aerztemangel/PDF-Digitale-Pressemappe,property=Data.pdf
55
http://www.wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_ambulaten_versorg/wido_amb_pub-aerzteatlas2011_0511.pdf

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 52 von 81
belle). Die Autoren resümieren:
"Über alle Arztgruppen hinweg wird das Plansoll bundesweit
um 26 % übertroffen. Selbst im vieldiskutierten hausärztlichen Bereich ergibt sich bundesweit
ein Gesamtversorgungsgrad von 108 %."
Das sind
"demnach 8 % mehr Hausärzte im Jahre
2010 als in der Bedarfsplanung vorgesehen"
.
Beschrieben wird allerdings auch, dass es
"gerade im hausärztlichen Bereich zum Teil
enorme regionale Unterschiede"
gibt und daraus gefolgert, dass es zwar keinen Ärzteman-
gel, aber
"erhebliche Allokationsprobleme"
und
"Verteilungsprobleme"
gibt. Im Bezug auf die
neuen Bundesländer wird im Fazit des Ärzteatlas 2011 erwähnt, dass dort viele Hausärzte
aus Altersgründen Praxisnachfolger suchen müssen und
"Kritisch stellt sich die Lage aller-
dings in den Regionen dar, in denen ungünstige Faktoren kumulieren: niedriger ärztlicher
Versorgungsgrad, hoher Altersanteil bei den Ärzten und Schwierigkeiten mit der Wiederbe-
setzung (aufgrund regionaler Gegebenheiten)
.
Auch auf Länderebene wird das Thema Ärztemangel in Frage gestellt. Beispielsweise kommt
der Verband der Ersatzkassen Landesvertretung Niedersachsen in einem Positionspapier
"Ärztemangel?"
56
im Mai 2010 u.a. nach einer Feststellung des für die Bedarfsplanung zu-
ständigen Landesausschusses der Ärzte und Krankenkassen zu dem Schluss:
"Weder der
Status quo, der einen historischen Höchststand der Versorgungsdichte ausweist, noch die
seriöse Prognose deuten auf einen Ärztemangel in Niedersachsen hin."
Verbesserungspo-
tential wird allerdings auch hier in der regionalen Verteilung sowie einem ausgewogenen
Verhältnis Haus- und Fachärzten gesehen.
In Sachsen-Anhalt hinterfragt die dortige Landesärztekammer allerdings in einer Pressemit-
teilung im November 2011 die Zahlenbasis für dergleichen Schlussfolgerungen:
"Auf dem
Papier zu viel - auf dem Land zu wenig: Ist der Ärztemangel hausgemacht?"
57
.
Laut Statistik
der Ärztekammer waren zum Jahresende 2010 in Sachsen-Anhalt 8251 Ärzte berufstätig:
"So viele, wie noch nie zuvor“.
Dennoch beschreibt die Präsidentin der Landesärztekammer,
Dr. Simone Heinemann-Meerz:
" Seit Jahren spüren wir in der Ärztekammer Sachsen-Anhalt
den zunehmenden Ärztemangel. Das zeigt sich u.a. in den vielen Patientenanfragen zur
Vermittlungshilfe von Arztterminen."
Objektive Gründe für diese Diskrepanz sieht Dr. Heine-
mann-Meerz deshalb vor allem in der Statistik. Die Zahl, der in Teilzeit arbeitenden Ärzte
steigt bereits seit Jahren und schließt daraus:
"… müssen wir ab sofort die Arbeitsstunden
vergleichen und nicht nur die Anzahl der berufstätigen Ärzte"
.
Wie sehr die Meinungen auseinandergehen, vermag ein Beitrag im Deutschen Ärzteblatt
deutlich zu machen
58
. Der Bericht zur Arztzahlstudie der Bundesärztekammer und der Kas-
senärztlichen Bundesvereinigung ist überschrieben mit "
Die Lücken werden größer - Der
Prognose zufolge ist ein Ende des Ärztemangels nicht in Sicht. Die Gründe sind vielfältig:
56
http://www.vdek.com/LVen/NDS/Politik/Standpunkte/1005_amb_versorg.pdf
57
http://www.aeksa.de/40presse/050Pressemitteilungen/994archiv2011/970Aerztemangel_Pressekonferenz/
58
Richter-Kuhlmann E. Die Lücken werden größer. Dt Ärzteblatt 2010;107:A1670

image
image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 53 von 81
Die demografische Entwicklung, der medizinische Fortschritt und ein hoher Frauenanteil in
der Medizin gehören dazu.
" Weiter heißt es im Text: „
Als „Zahlentrickserei“ bezeichnet die
gesetzliche Krankenversicherung (GKV) die neue Arztzahlstudie von Bundesärztekammer
(BÄK) und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und ignoriert die Sorge um einen
künftigen Ärztemangel. „Wir haben mehr Fachärzte als genug, und es gibt keinen seriösen
Hinweis, dass sich dies in absehbarer Zeit ändern würde“, erklärte Johann-Magnus von Sta-
ckelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes, prompt. Die
ärztlichen Standesorganisationen sind sich hingegen sicher, dass der Ärztemangel in
Deutschland zunehmend zu einem ernsten Versorgungsproblem wird.“
Im Oktober 2012 meldete das Deutsche Ärzteblatt beunruhigende Zahlen:
"Wenn Deutsch-
land das augenblickliche Versorgungsniveau aufrechterhält, bleiben danach im Jahr 2020
rund 33.000 Arzt-Vollzeitstellen unbesetzt, 2030 sind bereits 76.000 Vollzeitstellen vakant,
das entspricht einem Bundesdurchschnitt von 23,7 Prozent der Stellen. Bis zum Jahr 2030
fehlen laut der Studie 106.000 Ärzte."
59
Zu diesen Ergebnissen kam die Studie „112 – und
niemand hilft“ des Wirtschaftsprüfungsunternehmens PricewatherhouseCoopers (PwC). In
2020 prognostiziert die Studie etwa für Rheinland-Pfalz 43,3 % unbesetzte Arztstellen, für
Berlin nur 1,2 % und zeigt damit regional starke Unterschiede auf. Auf der Basis unterschied-
licher Szenarien ergibt sich doch eine nicht geringe Wahrscheinlichkeit für einen zunehmen-
den und erheblichen Ärztemangel (Siehe nachfolgende Graphik für Allgemeinmediziner).
59
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/51904/Studie-prognostiziert-dramatischen-Aerzte-und-Pflegenotstand

image
image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 54 von 81
Im oben schon zitierten Ärzteatlas 2011
60
stellte sich in Bayern der Ärzteüberschuss mit
112% als besonders hoch heraus (siehe Abbildung links" Soll-Ist-Vergleich – Gesamtversor-
gungsgrade der Hausärzte nach
KVen 2010").
"Die höchsten
Versorgungsgrade findet man
bundesweit im "Landkreis
Starnberg (Bayern) mit 148,4
%, …"
Ebenfalls in der Spitzen-
gruppe sind
"München (Bayern)
mit 130,5 %"
und der
"Landkreis
Garmisch-Patenkirchen (Bay-
ern) mit 130,4 %".
Vor der Gefahr, die Statistiken
in Bayern falsch zu interpretie-
ren warnte Dr. Max Kaplan,
Präsident der Bayerischen Landesärztekammer (BLÄK) im April 2011 im Bayerischen Ärzte-
blatt:
„Eine rein zahlenmäßige Erfassung der berufstätigen Ärzte in Bayern ist für die Bewer-
tung der Versorgungssituation nicht aussagefähig, da Köpfe nicht gleich Stellen sind."
61
Blie-
be alles beim Alten, so Dr. Kaplan, wird es
"in 2020...in Bayern dann etwa 1.400 Hausärzte
weniger geben als bisher"
. Praxen würden geschlossen. Ursachen sieht Dr. Kaplan darin,
dass in den nächsten Jahren viele Hausärzte alterbedingt aus dem Berufsleben ausscheiden
werden und voraussichtlich zu wenige
junge nachrücken. Bereits im Mai 2012
stellte Dr. Kaplan in der Jahresversamm-
lung des Bayerischen Landkreistages
eine
"Prognose der hausärztlichen Ver-
sorgung"
(siehe Abbildung nächste Seite)
vor, derzufolge in der Konsequenz - ohne
Gegensteuerung - das Versorgungsni-
veau in den kommenden Jahren deutlich
niedriger sein wird
Nach Einschätzung der Kassenärztlichen
Vereinigung Bayern (KVB) wird beson-
ders in in Ober- und Unterfranken sowie
Niederbayern wird die Praxisnachfolge
schwierig werden. Dieser Herausforde-
60
http://www.wido.de/fileadmin/wido/downloads/pdf_ambulaten_versorg/wido_amb_pub-aerzteatlas2011_0511.pdf
61
http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/45435/Bayern-steuert-trotz-steigender-Arztzahlen-auf-Aerztemangel-zu

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 55 von 81
rung müssen sich manche Regionen Bayerns schon heute stellen, so konnten beispielswei-
se in 2009 in Niederbayern 42% der Praxen nicht nachbesetzt werden
62
. Auch in Ostbayern
herrscht bereits heute Ärztemangel, so müssen die vier bisher getrennte Bereitschafts-
dienstgruppen in Cham, Furth im Wald, Bad Kötzting und Lam aufgelöst und zu einer neuen,
großen Gruppe zusammengefasst werden, denn in zwei Dienstgruppen war die notwendige
Mindestzahl an Ärzten unterschritten worden
63
.
In Nordrhein-Westfalen waren in 2011 nach Angaben der Ärztekammer Westfalen-Lippe
"etwa 1.500 klinische und 500 ambulante Arztstellen unbesetzt".
Prof. Dr. Jörg-Dietrich Hop-
pe, Präsident der Ärztekammer Nordrhein und der Bundesärztekammer, spricht vom Man-
gelberuf Hausarzt und führt an, dass bis 2020
"aus Altersgründen bundesweit ca. 24000
Hausärzte aus der Patientenversorgung ausscheiden
Nach den Zahlen des Bundesarztre-
gisters seien etwa 20 Prozent der niedergelassenen Hausärztinnen und Hausärzte über 60
Jahre alt."
64
In Hessen stellte Prof. Dr. Klaus Stegmüller (Fachbereich Pflege und Gesundheit, Hochschu-
le Fulda), von der AOK in 2011 zum Thema Ärztemangel befragt, fest:
"Nach den Maßgaben
der geltenden Bedarfsplanung gelten nur wenige Arztsitze als „offen“ und sind damit zu be-
setzen".
Allerdings beschreibt er
"…die Versorgungssituation in einer kleinräumigen Betrach-
tung vor allem bei der hausärztlichen Grundversorgung als heterogen und disparat"
,
"sehr
gut versorgten lokalen Räumen stehen meist ländlich geprägte Regionen oder sozial be-
nachteiligte Quartiere in Ballungsräumen gegenüber, in denen sich eine Unterversorgung
abzuzeichnen beginnt.."
65
In einem Gutachten schlägt Prof. Stegmüller daher eine Neustruk-
turierung der Bedarfs- und Versorgungsplanung:
"…geltende kapazitätsorientierte Bedarfs-
planung kann weder regionale Unter- noch regionale Überversorgung verhindern"
und
schlägt eine Weiterentwicklung zur
"einer sektorübergreifenden Versorgungssteuerung"
vor.
Erforderlich sei die
"Entwicklung eines bundesweit einheitlichen Sets an aussagekräftigen
Indikatoren mit hohem Regionalbezug"
etwa unter der Berücksichtigung von
"Gesichtspunk-
ten der Erreichbarkeit, der Wegezeit und der Wartezeit sowie einem epidemiologisch be-
gründeten Bedarf.
Bis 2020 braucht Thüringen 1588 neue Hausärzte, so Matthias Zenker Geschäftsführer Kas-
senärztlichen Vereinigung im März 2013.
"Ansonsten drohe über 600 Praxen im Freistaat
das Aus. Es scheiden gegenwärtig weit mehr Mediziner aus Altersgründen aus dem Berufs-
leben aus, als junge Ärzte nachkommen… Der Altersdurchschnitt der Hausärzte in Thürin-
gen liegt gegenwärtig bei 54 Jahren"
66
berichtete dazu Peter Kruchen, Referatsleiter im Thü-
62
http://www.br.de/themen/aktuell/inhalt/aerztemangel-land-bayern100.html
63
http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=10059&pk=898670
64
http://www.uni-wh.de/university/press/presse-details/artikel/aerztemangel-gefaehrdet-bedarfsgerechte-patientenversorgung-in-nrw/
65
http://www.aok.de/assets/media/hessen/hes_aok_forum_02_2011.pdf
66
http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Thueringen-fehlen-in-den-naechsten-Jahren-1600-Hausaerzte-
1404734844

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 56 von 81
ringer Sozialministerium. Ebenfalls im März 2013 kam für viele überraschend die Meldung,
dass
"basierend auf den seit Jahresbeginn geltenden, bundesweiten Vorgaben zur Bedarfs-
planung
" der Verband der Ersatzkassen (vdek) für Thüringen vorläufig 77 statt der aktuelle
217 freie Hausarztsitze errechnete, also deutlich weniger. Dazu wird die Gesundheitsministe-
rin Heike Taubert von der Ärztezeitung zitiert: Dies mag
"im ersten Moment befremden, än-
dert jedoch nichts an der tatsächlichen Versorgungssituation. Es ist schwierig, Hausärzte für
eine Niederlassung zu gewinnen. Dabei ist es völlig unerheblich, wie hoch die Anzahl offener
Arztsitze planungstechnisch beschrieben wird"
.
67
Diese Beispiele zeigen augenfällig, dass es sehr von der Definition abhängt, ob ein Ärzte-
mangel angenommen wird. Zahlen der Bedarfsplanung scheinen aber kein guter Indikator für
die tatsächliche Situation zu sein. Immer wieder wird auch darauf hingewiesen, dass die Zu-
nahme des Anteils von Ärztinnen und die damit korrespondierende verstärkte Entscheidung
zu einer durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitszeit deutlich unter dem klassischen „Voll-
zeitniveau“ durch die über viele Jahre etablierten Statistiken nicht korrekt erfasst würden.
Dem soll hinzugefügt werden, dass es deutliche Anzeichen gibt, dass Frauen hier zwar mög-
licherweise aktuell eine „Vorreiterrolle“ spielen, sich die Zeichen aber mehren, dass Lebens-
modelle, die weniger prioritär vom Beruf, dafür stärker von einer auch andere Bedürfnisse
bedienenden Zeitallokation geprägt sind, in Zukunft allgemein zunehmend populärer werden
dürften.
3.5.3 Ärztemangel in Sachsen
Thematisiert wird der Ärztemangel in Sachsen allgemein und im Vogtland im Besonderen
schon seit geraumer Zeit. Bereits im Jahr 2002 beschäftigte sich eine Studie des Wissen-
schaftlichen Instituts der AOK differenziert mit dem Thema und analysierte die Situation in
den fünf neuen Bundesländern und Bayern, erstellte Modellrechnungen zu den Auswirkun-
gen der Altersabgänge bei Vertragsärzten regional und arztgruppenpezifisch und rechnete
verschiedene Wiederbesetzungsszenarien von frei werdenden Arztsitzen durch
68
. Erkennt-
nis damals:
Die These eines generell im Osten drohenden Ärztemangels ist im Hinblick auf
die ambulante Versorgung nicht haltbar. In vielen Facharztgruppen bleibt die Situation auch
nach dem altersbedingten Ausscheiden von Ärzten von Überversorgung geprägt; fachärzt-
lich unterversorgte Regionen lassen sich nur vereinzelt erkennen. Auch bei Hausärzten
herrscht derzeit in einigen Gebieten Überversorgung; allerdings scheidet ein erheblicher Teil
der Hausärzte - in regional unterschiedlichem Ausmaß - in den nächsten Jahren altersbe-
dingt aus. Um Versorgungsengpässe zu vermeiden, müsste ein Teil der frei werdenden
Hausarztsitze wieder besetzt werden. Die Dringlichkeit der Wiederbesetzung gestaltet sich
dabei regional sehr unterschiedlich
. Konkret wurde hochgerechnet: „
von den bis zum Jahr
67
http://www.aerztezeitung.de/politik_gesellschaft/bedarfsplanung/article/835011/ueberraschung-thueringen-weniger-freie-arztsitze-
gedacht.html
68
Klose J, Uhlemann Th, Gutschmidt S. Ärztemangel - Ärzteschwemme?Auswirkungen der Altersstruktur von Ärzten auf die vertragsärztli-
che Versorgung. Bonn, Wissenschaftliches Institut der AOK, 2003

image
image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 57 von 81
2010 insgesamt 1.429 altersbedingt frei werdenden Arztsitzen müssten lediglich ca. 90 Sitze
wieder besetzt werden, um eine ausreichende Versorgung in ganz Sachsen zu erreichen
“.
Wie bei anderen derartigen Studien wurden dabei aber primär Ist und Sollzahlen in der Be-
darfsplanung abgeglichen, der tatsächliche Bedarf aber nie methodisch adäquat ermittelt.
Dass alle Beteiligten die tatsächliche Situation anders wahrnahmen und wahrnehmen, lässt
sich zwanglos an der Vielzahl der Kommentare, Vorschläge und Maßnahmen ermessen, die
seither auf sächsischer wie auf Landkreisebene gemacht bzw. initiiert wurden.
Schon Mitte 2004 titelte die Sächsische Zeitung "
Dramatischer Ärztemangel in den ländli-
chen Regionen
"
69
. Weiter heißt es "
Überall in ländlichen Regionen fehlen Ärzte, 60 Praxen
stehen bereits leer. Besonders schlimm ist es in der Lausitz, in Niederschlesien, im Vogt-
landkreis und in Riesa-Torgau. Und es wird noch schlimmer: Die Kassenärztliche Vereini-
gung geht davon aus, dass bis zum Jahr 2012 von den 3100 sächsischen Hausärzten über
1250 ohne Nachfolger ausscheiden - 40 Prozent! Damit würde die Gesundheitsversorgung in
der Fläche zusammenbrechen
. Ein Krisengipfel mit den Stakeholdern im Sächsischen
Staatsministerium sollte nach Auswegen suchen.
Im Jahr 2009 hat die Sächsische Landesärztekammer eine Koordinierungsstelle "Ärzte für
Sachsen" ins Leben gerufen, die potentiell Interessierten den Zugang zu allen möglichen
Informationen rund um die Berufsausübung in Sachsen schnell, einfach und transparent dar-
stellt - mit dem Ziel, damit zusätzliche Ärzte nach Sachsen zu "locken"
70
.
In seinem Impulsreferat („Drohender Ärztemangel – aus Sicht der Sächsischen Landesärzte-
kammer“) brachte der Präsident der Sächsischen Landesärztekammer, Prof. Jan Schulze,
auf der Initialveranstaltung am 17.10.2009 das Problem auf den Punkt: "
Sachsen hat einen
manifesten Ärztemangel! Und der Bedarf an Ärzten wird noch steigen!
". Gleichzeitig stellte er
69
http://www.sz-online.de/nachrichten/dramatischer-aerztemangel-in-den-laendlichen-regionen-711292.html
70
http://www.aerzte-fuer-sachsen.de/

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 58 von 81
auch eine beeindruckende Vielfalt von "Maßnahmen gegen den Ärztemangel in Sachsen"
vor, u.a. für Ärzte, wie der hier abgebildete Ausschnitt aus seinem Referat belegt:
3.5.4 Ärztemangel in der Region Vogtland
Der Vorsitzende der Kreisärztekammer Vogtland konkretisierte das Problem etwa zeitgleich
im Sächsischen Ärzteblatt
71
für die Region Vogtland: „
Der Ärztemangel wird auch von Seiten
der Verwaltung als ein Hauptproblem bei der medizinischen Versorgung der Bevölkerung
erkannt. Gemeinsame Anstrengungen von Kammer und Landratsamt werden unternommen,
um schon Studenten an die Region zu binden und freie Arztstellen in Praxis und Klinik neu
zu besetzen
“.
Der Vogtlandkreis stellte bereits Anfang 2003 ein regionales Konzept gegen den Ärzteman-
gel vor. Im Punkt Zielstellung wurden bereis alle Beteiligten eingeladen, zusammen "
Leitli-
nien und Lösungsansätze für die Akquise ärztlichen Nachwuchses
" zu entwickeln
72
.
In Konsequenz organisiert das Amt für Wirtschaft/ Bildung/ Innovation der Landkreisverwal-
tung in Zusammenarbeit mit Akutkrankenhäusern und Kliniken seit dem Jahr 2004 im Vogt-
landkreis einen "Tag der Gymnasien-Medizin". Gymnasiastinnen und Gymnasiasten der
Klassenstufen 9-12, die ein Studium in medizinischen Fachrichtungen anstreben oder noch
Entscheidungshilfen dazu brauchen, haben die einmalige Gelegenheit sowohl mit der Lei-
tung des Klinikums als auch mit jungen Medizinern ins Gespräch zu kommen und sich selbst
ein Bild von der medizinischen Praxis eines Akutkrankenhauses oder einer Klinik zu machen.
Diese Initiative dient der Gewinnung von medizinischem Berufsnachwuchs und ist ein Im-
puls dem drohenden Ärztemangel im Vogtland vorzubeugen und ein wichtiger Bestandteil
des mit der vogtländischen Kreisärztekammer vereinbarten regionalen Ärztekonzepts
.“ wird
Landrat Dr. Lenk auf den Seiten des Vogtlandkreises zitiert
73
. In diesem Jahr, so berichtet
ein Artikel in der Freien Presse von der diesjährigen Veranstaltung in der Reichenbacher
Paracelsus-Klinik und konstatiert dazu: "Ärztekonzept ebnet Berufswege im Vogtlandkreis.
Seit zehn Jahren wirbt der Kreis mit wachsendem Erfolg um die Mediziner von morgen.
74
" In
diesem Zusammenhang wird auch die 2. Beigeordnete des Landkreises mit den Worten zi-
tiert: Wir dachten damals, dass innerhalb von zehn Jahren mehr Praxen schließen würden.
Das war nicht der Fall, da heute noch viele Ärzte selbst im höheren Rentenalter praktizieren.
Sonst läge die Gesamtärztezahl vielleicht bei 75 Prozent."
Unter dem Motto Ärzte fürs Vogtland
75
wurden inzwischen regionale Vereinbarungen mit den
Krankenhäusern und Kliniken des Vogtlandes getroffen, um Medizinstudenten die Möglich-
keit zu geben, Betreuungsverträge abzuschließen. Für Praktikumsplätze, Ferienjobs und
71
Steiniger D. Der „vogtländische Kammerweg“ bei den Kreisgebietsreformen. Ärzteblatt Sachsen 2009;20:100
72
Konzept, Landratsamt Vogtland vom 11. April 2003
73
http://www.vogtlandkreis.de/shownews.php?id=2302
74
Möckel G. Ärztekonzept ebnet Berufswege im Vogtlandkreis. Freie Presse Oberes Vogtland vom 14.3.2013
75
http://www.vogtlandkreis.de/index.php,
Button "Ärzte fürs Vogtland"

image
image
image
image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 59 von 81
Famulaturen werden dazu finanzielle Mittel bereitgestellt mit der Idee, möglichst frühzeitig
künftige Ärzte für das Vogtland zu begeistern.
Diesen Bemühungen stehen allerdings auch einige spezifische Standortnachteile gegen-
über, die für das Vogtland eine zusätzliche Herausforderung darstellen. Das Vogtland mit
seiner „Grenzlage“ muss dabei besonders um eine gefühlte hohe Lebensqualität seiner Bür-
ger bemüht sein, will man nicht gerade wichtige Leistungsträger im sozialen Gefüge an die
angrenzenden Bundesländer Bayern und Thüringen verlieren, die zwar grundsätzlich vor
ähnlichen Problemen stehen, aber eben auch mit immer neuen Initiativen versuchen, sich
Standortvorteile zu verschaffen.
Das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung
76
stellt im Internet einen "Versor-
gungsatlas" zur Verfügung, der die Arbeit der Kassenärztlichen Vereinigungen, der Kranken-
kassen und der Gesundheitspolitik unterstützen soll. Dort finden sich aufschlussreiche Ana-
lysen zu einem oftmals wenig beachteten Aspekt der Versorgung, nämlich der sog. "Mitver-
sorgung"
77
. Diese Analysen stellen eine wichtige Ergänzung zu den von den Kassenärztli-
chen Vereinigungen vorgelegten Statistiken über die Zahl der Ärzte in einem Landkreis, da
sie das Ausmaß der Mitversorgung der Bevölkerung durch Ärzte aus angrenzenden Land-
kreisen quantifizieren. Aus den beiden diesem Atlas entnommenen und unten dargestellten
Abbildungen (links: Ärzte insgesamt, rechts: Hausärzte) wird ersichtlich, dass der Vogtland-
kreis insgesamt „auf sich alleine gestellt“ ist, was für die hausärztliche Versorgung in Sach-
sen nicht untypisch ist, wohl aber für die Mitversorgung durch Fachärzte aus angrenzenden
Landkreisen auffällig niedrig. Nimmt man die Standorte Bad Elster und Bad Brambach im
Oberen Vogtland mit dazu, in denen zwar in insgesamt 9 Rehakliniken viele Ärzte tätig sind,
aber (fast) ausschließlich für Patienten, die ihren Wohnsitz nicht im Vogtland haben, so wird
76
http://www.zi-berlin.de/cms/index.php
77
http://www.versorgungsatlas.de/themen/versorgungsstrukturen/

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 60 von 81
deutlich, dass aktuell und perspektivisch gerade für das Vogtland zusätzliche Bemühungen
um die Sicherstellung der Versorgung von prioritärer Bedeutung sind.
3.5.5 Schlussfolgerungen
Im Freistaat Sachsen allgemein und in der Region Vogtland im Besonderen muss davon
ausgegangen werden, dass de facto ein relevanter Ärztemangel besteht und dass dieser
durch die Vielzahl an bisher initiierten Maßnahmen ggf. abgemildert, keinesfalls aber ge-
bannt sein dürfte. Dies gilt umso mehr für die mittelfristige weitere Entwicklung und im ländli-
chen Raum.

image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 61 von 81
4 Arztassistent - Bedarf und Nachfrage
Trotz intensiver Bemühungen fanden sich keine verwertbaren direkten Informationen, schon
gar nicht solche, die auf belastbaren Untersuchungen beruhen, die konkret quantitative Aus-
sagen zum Bedarf an Arztassistenten im stationären und/oder niedergelassenen Bereich
ableiten ließen. Allerdings fanden sich im Verlauf der Recherchen zunehmend interessante
Indizien, die tatsächlich einen relevanten Bedarf in den beiden Dimensionen der Versorgung
annehmen lassen, ergänzt durch ein besonderes Setting, den ländlichen Raum.
Als von besonderer Relevanz dürften sich dabei die positiven praktischen Erfahrungen der
letzten Jahre mit verschiedenen Modellen der Weiterbildung von Pflegekräften und anderen
fachlich qualifizierten Mitarbeitern im stationären bzw. niedergelassenen Bereich erweisen,
auf die im Folgenden auch konkret Bezug genommen wird.
4.1 Der Bedarf im stationären Bereich
4.1.1 Ebene Deutschland
Im Rahmen der Recherchen zu diesem Projekt fiel immer wieder auf, dass es vor allem im
Bereich der ärztlichen Standesvertretungen dieser Frage mit gebührender Zurückhaltung
begegnet wird – ganz im Gegensatz etwa zu Chefätzen und medizinischen Direktoren grö-
ßerer Klinika. Diese Situation wurde uns z.B. auch vom Rektor der Dualen Hochschule Ba-
den-Württemberg, Herrn Prof. Richter bei einem persönlichen Gespräch zu den Erfahrungen
in seinem Bundesland bestätigt. Gerade Kliniken sind hier von einer pragmatischen Ein-
schätzung der Pros und Contras geleitet.
Während die Ärzteschaft in den Anhörungen des Gemeinsamen zur „Richtlinie des Gemein-
samen Bundesausschusses über die Festlegung ärztlicher Tätigkeiten zur Übertragung auf
Berufsangehörige der Alten- und Krankenpflege zur selbständigen Ausübung von Heilkunde
im Rahmen von Modellvorhaben nach §63“
Bundesausschusses (Details siehe 3.4.3)
grundsätzlich gegen jede Art der Substitution
plädierte, hat die Deutsche Krankenhausge-
sellschaft einen Katalog von Tätigkeiten, die
Angehörige der Pflegeberufe im Krankenhaus
eigenverantwortlich ausüben sollen, in die
Verhandlungen eingebracht....
Das Deutsche Ärzteblatt betitelte einen Beitrag
zum Thema Nichtärztliche Fachberufe im
Krankenhaus mit der Frage „Hilfe oder Kon-

image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 62 von 81
kurrenz?“
78
, um dann im Untertitel festzustellen: „
Ärztliche Aufgaben werden zunehmend von
anderen Berufsgruppen übernommen –nicht zuletzt wegen des Ärztemangels. Dagegen gibt
es zwar Vorbehalte, doch die Neuverteilung der Zuständigkeiten ist längst Realität
. Ein Insert
listet die wichtigsten dieser neuen Berufe (OTA, ATA, CTA, COA und PA auf, wobei die ge-
nannten Spezialisierungen grundsätzlich (auch) dem Arztassistent (PA) zugeordnet werden
könne. Weiter heißt es: „
Vieles scheint derzeit unter dem Etikett „Delegation ärztlicher Leis-
tung“ in den Krankenhäusern möglich, und die DKG als Interessenvertretung der Kranken-
häuser zeigt sich offen gegenüber der Entwicklung neuer Berufsgruppen. Insbesondere der
Ärztemangel, der sich in den kommenden Jahren noch verschärfen werde, habe bei der
DKG zu einem Umdenken geführt, betonte Dr. med. Bernd Metzinger, DKG-Geschäftsführer
(Personalwesen und Krankenhausorganisation) bei der Hospital-Management-Konferenz
des DKI Mitte März in Düsseldorf. Circa 80 Prozent aller Kliniken hätten 2009 freie Arztstel-
len nicht besetzen können; insgesamt seien 5 000 Arztstellen unbesetzt geblieben. Bis 2017
sei ein Rückgang der Zahl der berufstätigen Ärzte um etwa 19 000 zu erwarten. Diesem
Problem könne man nicht allein mit der Rückkehr zu „originär ärztlichen Aufgaben“ begeg-
nen, man müsse sich auch mit einer Neuverteilung der Aufgaben auseinandersetzen
.
4.1.2 Ebene Sachsen/Vogtland
Auch im Freistaat Sachsen lassen sich
unterschiedliche Positionen
beobachten. Während die BA Plauen
sich offensichtlich schwer tut, in den
zuständigen Ministerien Begeisterung
für das Projekt Arztassistent zu we-
cken, lobte die der TU Dresden nahe-
stehende
79
Dresden International Uni-
versity GmbH (DIU) bereits für 2012
einen Bachelorstudiengang „Physician
Assistant“ mit dem Schwerpunkt Urolo-
gie aus
80
. Im „Profil“ heißt es dazu: „
Die
Übernahme nicht-ärztlicher Assistenz-
aufgaben durch qualifiziertes Pflege-
personal ist nicht nur in der Urologie
bereits gängige Praxis, so dass eine
formale berufliche Qualifikation für der-
78
Gerst T, Hibbeler B. Nichtärztliche Fachberufe im Krankenhaus - Hilfe oder Konkurrenz?
Dt Ärztebl 2010;107:A596
79
http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/DIU/
80
http://www.dresden-international-university.com/index.php?id=42&no_cache=1&tx_abdownloads_pi1%5Baction%5D=getviewclicked
download&tx_abdownloads_pi1%5Buid%5D=517&tx_abdownloads_pi1%5Bcid%5D=495

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 63 von 81
artige Aufgaben zur Rechtsicherheit und Qualitätssicherung beiträgt. Nicht zuletzt wird da-
durch die Grundlage für eine Neuordnung medizinischer Leistungen in der Urologie gelegt
und ein neues attraktives Angebot für die berufliche Weiterqualifizierung geschaffen
“.
81
Es ist
also davon auszugehen, dass auch In Sachsen auf universitärer Ebene grundsätzlich ein
Bedarf gesehen wird, auch wenn sich das Vorstandsmitglied der Sächsischen Landesärzte-
kammer Dr. med. Rainer Kobes in einem Statement für die „Projektionsebene Krankenhaus“
im Rahmen einer Kooperationsveranstaltung der Sächsischen Landesärztekammer mit der
DIU zum Thema "Delegation und Substitution ärztlicher Leistungen" im Oktober 2012 eher
zurückhaltend äußert
82
. Allerdings listet auch Kobes eine Reihe von „weitgehend unstrittigen
Übertragungen auf und stellt fest, im Krankenhaus gebe sei eine Sonderform der Delegation,
die „
Assistenz, bei der durch die vertikale, hierarchische Einordnung die Kontrollfähigkeit
durch den Arzt erhalten bleibt
In Vorgesprächen zur Auslotung des Bedarfs im Vogtland bekundeten wichtige Klinikträger in
Westsachsen nicht nur ein hohes Interesse an einem Studiengang Arztassistent, es klang
deutlich an, dass, wenn ein solcher Studiengang nicht zeitnah in Sachsen zur Verfügung
steht, unternehmensintern eigene Ansätze realisiert würden.
4.2 Der Bedarf im niedergelassenen Bereich
Trotz langer und intensiver Recherchen konnten keine aussagekräftigen empirischen Unter-
suchen gefunden werden, aus denen sich das Problem des Ärztemangels in Sachsen allge-
mein und im Vogtland im Besonderen zuverlässig quantitativ ableiten ließe. Zahlen wie die
Anzahl der unbesetzten Arztstellen durch die KVen sind zwar hilfreich, bilden aber die kon-
krete Versorgungsrealität nur unzureichend ab. Dies gilt vor allem für den „gefühlten Ärzte-
mangel“, der konkret ein Kriterium von zentraler Bedeutung für die Lebensqualität in einer
Region ist – statistisch gesehen ein „weicher Faktor“, für die Regionalentwicklung aber ein
klassischer „harter Faktor“. Die (auch) hierzu im Rahmen einer recht großen, landesweiten
Umfrage von der Partei „die LINKE“ aus dem Jahr 2007
83
dürfte die Stimmung im Lande ei-
nigermaßen realistisch wiedergeben, der Ansatz erlaubt aber keine quantitativen Aussagen.
Insbesondere ist hier wie bei anderen Erhebungen zu berücksichtigen, dass bei allgemeinen
Befragungen zur medizinischen Versorgung die Mehrheit der Bevölkerung keine aktuelle,
konkrete und fundierte Meinung vertreten dürfte, da die eigenen konkreten Erfahrungen we-
nig differenziert sind (immerhin ist der Großteil der Bevölkerung nur selten und/oder nicht
schwerer erkrankt). Aussagekräftige Erhebungen in Arztpraxen wären deshalb aus mehreren
Gründen hilfreich, hätten aber den Rahmen dieses Projekts gesprengt und waren deshalb
nicht intendiert. Immerhin scheinen durchgeführte stichprobenartige Einzelinterviews die An-
81
http://www.dresden-international-university.com/index.php?id=430&tx_abdownloads_pi1[category_uid]=7&tx_abdownloads_pi1[cid]
=1796&cHash=66f7f25961fc867bdcca54d1e0eceb5c
82
Klug W. Delegation und Substitution ärztlicher Leistungen (Rubrik Berufspolitik). Ärzteblatt Sachsen 2012;23:453
83
Zur Situation der Gesundheitsversorgung in Sachsen. Eine nichtrepräsentative Umfrage der Fraktion DIE LINKE im Sächsischen Land-
tag zur ärztlichen Versorgung in Sachsen (

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 64 von 81
nahme zu erhärten, dass gerade im ländlichen Raum der Zugang oft nicht leicht und die
Wartenzeiten erheblich sind. Umgekehrt klagen auch die Ärzte über chronische Überlastung
nicht zuletzt durch die zunehmende Menge an Routine-, Dokumentations- und Verwaltungs-
tätigkeiten, aber auch durch die steigende Nachfrage nach ärztlichen Leistungen.
4.2.1 Ebene Deutschland
Dass es in Deutschland im niedergelassenen Bereich grundsätzlich einen nicht unerhebli-
chen Bedarf an ärztlicher Assistenz gibt, dazu gibt es eine große Zahl an Belegen und Sta-
tements. Immer wieder berichtet auch das Deutsche Ärzteblatt darüber, etwa im Jahr 2006
mit der Überschrift „Gemeindeschwestern, Geheimwaffe gegen Überlastung und Unterver-
sorgung“
84
und dem Untertitel: „
Case Manager, integrierte Gesundheits- und Krankenpflege-
kräfte oder schlicht Gemeindeschwestern – Ärztemangel und demografischer Wandel tragen
dazu bei, dass sich das Aufgabenspektrum von Krankenschwestern und Arzthelferinnen er-
weitert. Die Frage ist, wie weit?
“ oder im Jahr 2012 mit einem Interview mit Dr. Steffen Kröh-
nert, vom Forschungsschwerpunkt regionale Bevölkerungsentwicklung in Berlin mit dem Ti-
tel: „Lieber eine Gemeindeschwester als gar kein Arzt"
85
.
Im letzten Jahr wurde eine Originalarbeit im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht, die wichtige
Aspekte der Delegation im hausärztlichen Bereich in Mecklenburg-Vorpommern erfasste
86
.
515 von 1096 ). Demnach delegieren 46 % der Hausärzte bereits Anteile der Hausbesuchs-
tätigkeiten an medizinische Fachangestellte (z.B. VERAH, AGnES) vor allem Ärztinnen, in
ländlichen Gebieten Praktizierende und Inhaber einer Einzelpraxis. Die Delegierung wurde
von gut 3/4 der Antwortenden befürwortet (77,7 %). Wichtigste empfundene Mehrwerte wa-
ren Arbeitsentlastung (70 %) und höhere Berufszufriedenheit (48 %). 34 % der Hausärzte
würden die Qualifikationskosten für die MFA nicht tragen. Die Autoren folgern daraus:
Die
Akzeptanz der Delegierung ist vor allem bei jüngeren Hausärzten hoch. Empfundene Mehr-
werte und Barrieren sollten daher bei der Entwicklung zukünftiger arztentlastender Versor-
gungskonzepte stärker berücksichtigt werden, um die Attraktivität der strukturschwachen
Regionen für den Nachwuchs zu erhöhen
.
Wenngleich hier in der Regel nicht explizit das Berufsbild des Arztassistenten thematisiert
wird, so kann doch zwanglos geschlossen werden, dass die (fast) durchweg positiven Sta-
tements vor dem Hintergrund eines Studiengangs mit Bachelor-Abschluss nicht plausibel
nachvollziehbar schlechter ausfallen können sollten.
84
Korzilius H, Rabbata S. Gemeindeschwestern, Geheimwaffe gegen Überlastung und Unterversorgung Dt Ärzteblatt 2006;103:A2629
85
Dt Ärzteblatt 2011;108:A2073
86
Dini L et al. Delegierung von Hausbesuchstätigkeiten an Medizinische Fachangestellte. Akzeptanz unter den Hausärzten Mecklenburg-
Vorpommerns. Dtsch Arzte bl Int 2012; 109(46): 795–801

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 65 von 81
4.2.2 In Sachsen/Vogtland
Auch für den niedergelassenen Bereich soll an dieser Stelle, ergänzend zu entsprechenden
Einlassungen an anderer Stelle, auf die Kooperationsveranstaltung der Sächsischen Lan-
desärztekammer mit der DIU zum Thema "Delegation und Substitution ärztlicher Leistungen"
im Oktober 2012 eingegangen werden
87
. Eingangs weist der Autor des Beitrags, Prof. Dr.
med. habil. Winfried Klug, Vorsitzender des Redaktionskollegiums des Ärzteblatt Sachsen,
darauf hin, dass "
die Art und Weise der persönlichen Leistungserbringung im stetigen Wan-
del ist. Zum einen führt der technische Fortschritt zu Neuerungen in der Berufsausübung.
Zum anderen bedingt der Fachkräftemangel, der sich seit einigen Jahren in der Ärzteschaft
abzeichnet, dass Aspekte der Delegation und Substitution bei der ärztlichen Leistungserbrin-
gung immer wieder neu erörtert und bisherige Praktiken hinterfragt werden“
. Er weist in die-
sem Zusammenhang auch darauf hin, dass
„die Bundesärztekammer .... daher die arztun-
terstützende und arztentlastende Delegation von Tätigkeiten an entsprechend qualifizierte
Gesundheitsberufe
“ befürwortet. zur „Projektionsebene Ambulante Medizin“ zeigt sich Dr.
med. Michael Nitschke-Bertaud, ebenfalls Vorstandsmitglied der Sächsischen Landesärzte-
kammer, aufgeschlossen: "
Betrachtet man den Mikrokosmos Hausarztpraxis, eröffnen sich
jedoch bereits viele delegierte Tätigkeiten. Ob Blutabnahmen, Injektion oder Impfungen – ob
Blutdruckkontrollen oder Verbände. Auch Patientenbesuche durch Hilfskräfte sind bereits
möglich, wenn auch im begrenzten Rahmen
." Unter Verweis auf existierende Kursangebote
(AGNES, VERAH) mit dem ziel, die Kompetenz der Fachangestellten weiter zu erhöhen,
stellt er fest: "
Ziel ist das selbstständigere Absolvieren von Hausbesuchen und damit eine
größere Entlastung der Ärzte. Dem ist sicher zuzustimmen. Im Endergebnis steht für die zu
betreuenden Patienten somit mehr Zeit zur Verfügung
."
4.3 Der (perspektivische) Bedarf im ländlichen Raum
4.3.1 Ebene Deutschland
Auf nationaler Ebene hat sich in den letzten Jahren der Dialog zwischen Ärzten und nicht-
ärztlichen Fachberufen zunehmend intensiviert. So berichtete das Deutsche Ärzteblatt im
Frühjahr 2010 unter der Überschrift "Bessere Versorgung durch Kooperation"
88
über die 22.
Konferenz der Fachberufe im Gesundheitswesen, bei der sich Vertreter von 40 Berufsver-
bänden bei der Bundesärztekammer trafen. Ein wichtiges Thema war der Fachkräftemangel,
der nicht allein die ärztliche Versorgung betrifft, sondern auch in der Pflege bereits deutlich
spürbar ist. „In ländlichen Regionen bleiben Arztsitze unbesetzt, Krankenhausärzte fehlen,
und in der pflegerischen Versorgung herrscht Personalknappheit bei gleichzeitig weiter stei-
gender Arbeitsbelastung", wurde BÄK-Vizepräsidentin Dr. med. Cornelia Goesmann zitiert.
87
Klug W. Delegation und Substitution ärztlicher Leistungen (Rubrik Berufspolitik). Ärzteblatt Sachsen 2012;23:453
88
Gerst T. Bessere Versorgung durch Kooperation. Dt Ärzteblatt 2010;107:A633

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 66 von 81
4.3.2 In Sachsen/Vogtland
Am 16. November 2012 fand in Dresden der 5. Workshop zur Gesundheitswirtschaft Sach-
sens des Gesundheitsökonomischen Zentrums der TU Dresden (GÖZ) statt. In diesem
Rahmen nahm der stellvertretende Vorsitzende des Sächsischen Hausärzteverbandes, Dr.
med. Gottfried Hanzl, Stellung. Er sprach sich dabei grundsätzlich für bereits bestehende
Modelle zur „Delegierbarkeit von ärztlichen Leistungen“ in der Allgemeinarztpraxis (beson-
ders auf dem Land und/oder in unterversorgten Gebieten) aus
89
, insbesondere für das VE-
RAH-Konzept: „
Sie ist beim Arzt angestellt und diesem unterstellt. Sie erbringt Leistungen
wie Blutabnahmen, Injektionen, Infusionen, Verbände, Wundbehandlung, Dokumentationen
at Aufzeichnung med-techn. Untersuchungen, Gespräche, Koordination von Leistung und
Sie kann bei Einbeziehung der Pflegedienste in die Versorgung diese anleiten und die Aus-
führungen auch kontrollieren und beraten. Bei der Einbeziehung der Pflege in die Versor-
gung muss beachtet werden, dass die Krankenkassen auf Wirtschaftlichkeit bestehen und
bei Nichtbeachtung Regresse aussprechen könnten. Es muss an die Haftung gedacht wer-
den, bleibt diese beim behandelnden Arzt oder geht Sie auf den Apotheker über.“
Zusammenfassend kann hier festgestellt werden, dass auch in Sachsen Offenheit für und
Interesse an einer künftigen organisatorischen Weiterentwicklung der ländlichen Praxis in
Richtung eines interprofessionellen Teams unter der Supervision des Arztes besteht. Ein
entsprechend gut ausgebildeter Arztassistent könnte dabei das Haftungsrisiko für den Arzt
und das gesundheitliche Risiko für den Patienten noch weiter verringern als das bei den ak-
tuellen Weiterbildungsmodellen der Fall ist. Idealerweise würde die Curriculumsentwicklung
in enger Zusammenarbeit mit den Hausärzten realisiert und dabei über empirische Einschät-
zungen hinaus konkrete Ergebnisse von inhaltlichen Bedarfsanalysen unter Einbeziehung
einer genügend großen Patientenstichprobe und/oder von Fokusgruppen mit einbeziehen.
89
http://www.tu-dresden.de/forschung/forschungskompetenz/kompetenzzentren/goez/news/Gottfried_Hanzl.pdf

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 67 von 81
5 Bewertung
5.1 Ärztemangel in Sachsen: Perspektiven und Konsequenzen
Fasst man die schon fast unübersehbar große Zahl von Beiträgen zum Thema Ärztemangel
mit besonderem Fokus auf Sachen und das Vogtland zusammen, so ist festzustellen
- eine Quantifizierung auf der Basis von Bedarfszahlen oder anderen statistischen
Kenngrößen alleine führt für weite Bereiche zu einer Unterschätzung des Problems
- die vorhersehbaren Veränderungen im Morbiditätsspektrum im Gefolge des demo-
grafischen Wandels (zunehmender Anteil an älteren Patienten) wirken sich Problem
verstärkend aus
- auch das hohe Durchschnittsalter dürften den Ärztemangel mittelfristig noch stärker
werden lassen
- Ärztemangel ist kein regionales Phänomen. Anstrengungen und Initiativen zur An-
werbung (Abwerbung?) werden zunehmend in allen Bundesländern gestartet und
bestätigen damit einerseits die These, andererseits muss befürchtet werden, dass ak-
tuelle Initiativen in Sachen bzw. im Vogtland mittelfristig eher weniger erfolgreich sein
werden.
- Die Anwerbung ausländischer Ärzte mag regional die Auswirkungen des Ärzteman-
gels positiv beeinflussen, mittelfristig wird sich das Problem, gerade in einem zu-
sammenwachsenden Europa nicht zu Lasten anderer Regionen lösen lassen (kon-
kret: die Finanzlast zur Linderung in dann besonders betroffenen Regionen Europas,
z.B. Spanien, müsste auch von Deutschland mit getragen werden).
Zusammenfassend kann deshalb festgestellt werden, dass der Ärztemangel ein real existie-
rendes Problem darstellt, das sich perspektivisch noch verschärfen wird. Da es sich nicht um
ein regionales Problem handelt, werden regionale Initiativen zur Anwerbung von Ärzten allei-
ne nicht ausreichen. Eine logische Konsequenz besteht in der Strategie, die (zu wenigen)
Ärzte so weit wie möglich von Tätigkeiten zu entlasten, die sie nicht unbedingt höchstpersön-
lich erbringen müssen und dazu entsprechende berufliche Qualifikationen zu entwickeln und
anzubieten.
5.2 Akademisierung nichtärztlicher Heilberufe: Perspektiven und Konsequen-
zen
-
Die gemeinsame Neuordnung des Tertiärbereichs in den Ländern Europas (Bologna-
Prozess) eröffnet prinzipiell auch anderen Gesundheitsberufen außer dem des Arztes
einen akademischen Zugang

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 68 von 81
- Physiotherapie, Ergotherapie und Pflege sind in einigen Ländern der EU und zuneh-
mend auch in Deutschland akademisch gut verankert, weitere folgen
-
Diesen Weg könnten grundsätzlich auch in anderen Ländern der EU bereits etablierte
Berufe gehen, die über das Delegationsprinzip hinaus (auch) eigenständig und direkt
bestimmte traditionell ärztliche Aufgaben übernehmen (Beispiel: Nurse Practitioner)
- Die (nachvollziehbare) Feststellung des Wissenschaftsrats, dass Entwicklung im in-
ternationalen Kontext an vielen Stellen bereits deutlich weiter fortgeschritten ist als in
Deutschland, erzeugt einen nicht unerheblichen Handlungsdruck
- Der Wissenschaftsrat, der eine über den Blickwinkel medizinischer Fakultäten hi-
nausgehende, allgemein akademische Betrachtungsweise zu Grunde legt, formuliert
in seinem aktuellen Gutachten Forderungen für die weitere Entwicklung der Gesund-
heitsberufe im akademischen Kontext wie
o
Ausbau von grundständigen Studiengängen mit dem Ziel eines zur unmittel-
baren Tätigkeit am Patienten befähigenden pflege-, therapie- oder hebam-
menwissenschaftlichen Bachelor-Abschlusses
o
die empfohlenen primärqualifizierenden Studiengänge stärker als bisher an
staatlichen Hochschulen anzusiedeln
o
Das Ausbildungsziel, nicht nur zunehmend komplexere Aufgaben erfüllen zu
können, sondern in einem gewissen Umfang auch bestimmte, vormals von
Ärztinnen und Ärzten wahrgenommene Aufgaben zu übernehmen“
- Der Sachverständigenrat des Bundesgesundheitsministeriums (SVR) fordert neue
Kooperationsformen und Kompetenzen von Gesundheitsberufen und eine Diskussi-
on, die „nicht primär aus der Perspektive der Berufsgruppen, sondern auf der Basis
der zukünftigen Anforderungen an das Gesundheitssystem – d. h. aus der Patienten-
perspektive – zu führen“ ist
- .Der SVR fordert, nicht zuletzt in Hinblick auf die immer bedeutsamer werdende Ver-
sorgung chronisch kranker und/oder multi-morbider, vor allem älterer Menschen ei-
nen „Neuzuschnitt von Aufgaben“, „flache, vernetzte Teamstrukturen“ bzw. eine „ver-
änderte Aufgabenverteilung zwischen den Gesundheitsberufen und damit die Imple-
mentierung neuer Kooperationsformen und mit ihnen einhergehender Verantwortlich-
keiten“
- In der stationären Versorgung sind eine ganze Reihe von Berufsbildern, die den Arzt
im Team bei definierten Tätigkeiten unterstützen oder ihm diese abnehmen, bereit
etabliert oder dabei, sich zu etablieren. Dies geschieht teilweise auf Eigeninitiative
großer (privater) Klinikträger.

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 69 von 81
- Die Versorgung gerade älterer, chronisch kranker Menschen wird künftig über weite
Strecken die Kooperation verschiedener Fachberufe bzw. die bedarfsgerechte
Erbringung unterschiedlicher Leistungen erfordern (im Sinne eines Case Manage-
ment), von denen einige in den Bereich der jeweiligen „Kernkompetenzen“ fallen
werden, andere aber auch in den Bereich überlappender Kompetenzen.
- Kernbereiche der ärztlichen Tätigkeit erfordern eine organisatorische und strukturelle
Komplexität (z.B. in Bezug auf die Praxiseinrichtung und das Vorhalten technischer
Geräte), die mit laufenden Kosten verbunden sind, die die Erbringung bestimmter
ärztlicher Leistungen unwirtschaftlich machen (können). Dies mag im konkreten Ein-
zelfall durch den jeweiligen Arzt hingenommen werden, kann jedoch existenziell ge-
fährdend werden, wenn bei tendenziell homogener Patientenstruktur (z.B. ältere
Menschen) bestimmte derartige Leistungen zu häufig erforderlich werden.
- Das SGB V macht klare Vorgaben in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit. Implizit lässt
sich daraus auch ableiten, dass Leistungen vorrangig auf der Ebene erbracht wer-
den, die die günstigsten Kosten hat (vgl. ambulant vor stationär), da sie sonst Res-
sourcen binden, die dringend für andere, weitere Versorgungsmaßnahmen gebraucht
werden.
-
Es kann grundsätzlich nicht ausgeschlossen werden, dass die Zuordnung bestimmter
Leistungen, gerade solcher, die von überschaubarer Komplexität sind, mit über-
schaubaren Risiken assoziiert sind und/oder keinen hohen technischen Aufwand er-
fordern, zu bestimmten nichtärztlichen Fachberufen (Stichwort Substitution statt De-
legation) zum Gegenstand der Diskussion wird. Ein gut funktionierendes Konzept
Arztassistent könnte diese gegenstandslos machen oder zumindest Bedürfnisse da-
nach relativieren.
Zusammenfassend kann festgestellt werden, dass eine Akademisierung nichtärztlicher Heil-
berufe in den entscheidenden politischen Sachverständigengutachten sowohl aus bildungs-
politischer Sicht wie aus Sicht der Gesundheitsversorgungssysteme so unisono und so weit-
reichend gefordert wird, dass nicht davon auszugehen ist, dass mittelfristig nicht wesentliche
Teile dieser Szenarien umgesetzt werden. Eine Chance, mögliche Konflikte zwischen einzel-
nen Berufsgruppen möglichst zu kontrollieren besteht wohl darin, gemeinsame Anstrengun-
gen zu entwickeln, die komplexen Anforderungen der Zukunft arbeitsteilig zu organisieren.
Eine aktive Rolle der Ärzteschaft, wie dies bereits bei einigen Weiterbildungsmodellen für
Praxisassistenten der Fall ist, könnte hier in mehrfacher Hinsicht segensreich sein. Im statio-
nären Bereich könnte durch ein stärkeres Engagement staatlicher Hochschulen ein wesentli-
cher Beitrag zur Sicherung einer hohen Qualität der Ausbildung geleistet werden. Ähnliches
gilt für den niedergelassenen Bereich und wird deshalb auch vom Wissenschaftsrat dringend
empfohlen.

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 70 von 81
5.3 Staatliche Hochschulen: Perspektiven
5.3.1 Allgemeine Aspekte
Deutschland ist ein Land, das seinen Wohlstand vor allem hohen Bildungsstandards ver-
dankt. Im Interesse einer effizienten Dienstleistungs-Binnenwirtschaft (auch: Gesundheits-
wirtschaft) muss dies auch für den Gesundheitsbereich gelten.
Die Etablierung und Implementierung gemeinsam erarbeiteter Ausbildungsstandards (Inhalte
und Ziele) mit breiter Akzeptanz dürfte die wohl beste Strategie zum Schutz vor qualitativ
weniger klaren Einflüssen und Angeboten aus dem Ausland sein. Ein klares Bekenntnis und
Engagement staatlicher Hochschulen als Rückgrat der Entwicklungen im Bereich der Ge-
sundheitsberufe dient gleichermaßen der individuellen Sicherheit der Patienten wie dem effi-
zienten Mitteleinsatz im Bereich der solidarisch finanzierten Sozialversicherungssysteme.
Ohne ein solches Engagement „leidet“ auch der Sektor der privaten Bildungsinstitute. Der
aktuell sich inflationär entwickelnde „Markt“ an Bachelor- und Masterstudiengängen „absor-
biert“ einen nicht unbeträchtlichen Teil der personellen Kapazitäten an Studienwilligen, die
dann weniger gut ausgebildet sind als sie sein könnten und benachteiligt die Bildungsinstitu-
te am Narkt, die an sich selbst hohe Ansprüche stellen und genau deshalb durch „Billiganbie-
ter“ teils wirtschaftlich stark unter Druck geraten.
5.3.2 Berufakademien / Duale Hochschulen
Auch wenn inzwischen die Aufgabe akademisch-wissenschaftliche Forschung zu betreiben
nicht mehr auf die Universitäten beschränkt ist, so dürfte doch auch weiterhin Grundlagen-
forschung vorrangig an den Universitäten beheimatet sein. Forschung zur weiteren Entwick-
lung eines Fachgebiets aber kann nur aus dem Fachgebiet selbst heraus geschehen und ist
perspektivisch, gerade angesichts der schneller werdenden Entwicklungszyklen immer mehr
eine conditio sine qua non für einen akademischen Beruf. Dies hat z.B. die Pflegewissen-
schaft eindrucksvoll bewiesen, ein Bereich, der als Forschungsbereich an medizinischen
Fakultäten vormals (wenngleich durchaus aus nachvollziehbaren Gründen) kaum präsent
war.
Der in dieser Abhandlung hergeleitete steigende Bedarf an praxisnahen Ausbildungen mit
akademischen Kompetenzen (d.h. insbesondere die Fähigkeit zur eigenen Entscheidung und
zur eigenen Weiterbildung) stellt ein gewichtiges Argument für eine Aufwertung der Berufs-
akademien als Hochschulen mit dualen Studiengängen dar. So plädiert auch der Wissen-
schaftsrat einerseits ohne Wenn und Aber pro duales Studium, aber gegen das triale System
der „ausbildungsintegrierenden“ Studiengänge, bei dem im Unterschied zu einem dualen
Studium die Ausbildung nicht nur in Verbindung von Hochschulen und Praxiseinrichtungen
statt, sondern verteilt auf drei Bereiche mit je eigenen Verantwortlichkeiten.

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 71 von 81
Ein weiterer wichtiger Aspekt sollte in diesem Zusammenhang entsprechend Würdigung fin-
den: Berufsakademien haben (gerade in Sachsen) ihre Standorte auch außerhalb der gro-
ßen Ballungszentren und erlauben deshalb landesweit eine „wohnortnahe“ Beziehung zwi-
schen Hochschule und Praxispartnern.
Gerade im Bereich der dualen Studiengänge erscheint es von hervorragender Bedeutung,
ein möglichst großes Spektrum an zukunftsrelevanten und für die Prosperität des Freistaats
wichtigen Qualifikationen anzubieten, da damit ein erheblicher Aderlass an zu guter Ausbil-
dung motivierten jungen Leuten („Brain drain“) vorgebeugt werden kann. Die Erfahrung zeigt,
dass gerade Studenten dualer Studiengänge durch die enge Beziehung zu ihrem Praxispart-
ner mit besonders großer Wahrscheinlichkeit nach Studierende ein Übernahmeangebot er-
halten – wer in einem anderen Bundesland „seinen“ Beruf studiert hat, bleibt dann auch
dort....
5.4 Bedarf an Arztassistenten
5.4.1 Im Krankenhaus
Der Bedarf an Arztassistenten im stationären Bereich ist groß, vor allem im Bereich der ope-
rativen Fächer, der Funktionsdiagnostik, der Anästhesie und der Notfallmedizin. Vor allem
große Klinikträger sind hier schon seit einiger Zeit aktiv. Auch die duale Hochschule Baden-
Württemberg sieht hier die konkretesten Entwicklungspotentiale. In einer Umfrage für das
Deutsche Krankenhausinstitut gaben 19 % der Krankenhäuser außerdem an, dass sie eine
über den üblichen Rahmen der Delegation hinausgehende Neuverteilung der Aufgaben er-
proben
90
. Private Träger ließen im persönlichen Gespräch durchblicken, dass sie ggf. auch
eigene, unternehmensinterne Initiativen in Erwägung ziehen. Auch die klare Positionierung
der Deutschen Krankenhausgesellschaft kann hier als deutliches Zeichen interpretiert wer-
den.
5.4.2 In der Arztpraxis
Eine zunehmende Zahl von Initiativen zur Weiterqualifizierung von Praxispersonal zu medi-
zinischen Fachangestellten mit unterschiedlichen Bezeichnungen und Kompetenzen, das
proaktive Engagement entsprechender ärztlicher Fachverbände und die allgemein positive
Resonanz von allen Seiten bei der Evaluation entsprechender Modellprojekte spricht eine
deutliche Sprache. Der Beruf des Arztassistenten könnte in diesem Bereich eine einheitliche
und bedarfgerechte Qualifikation darstellen. Gerade eine proaktive Profilierung dieses Be-
rufsbildes könnte der durchaus nicht unwahrscheinlichen Diskussion um eine Substitution
ärztlicher Leistungen und damit die Diskussion um konkurrierende Berufsbilder erheblich
Wind aus den Segeln nehmen.
90
Blum K et al. Krankenhaus Barometer. Umfrage 2007, hrsg. v. Deutsches Krankenhausinstitut, Düsseldorf 2007

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 72 von 81
5.4.3 In der ambulanten Versorgung
Die vorliegende Analyse gibt vielfältige hinweise darauf, dass die Versorgung im ländlichen
Raum in der Zukunft eigene Wege wird beschreiten müssen. Auch hier liegen (ausschließ-
lich) für das Berufsbild des Arztassistenten belastbare internationale Erfahrungen vor, die
zwanglos zu den existierenden Strukturen der Versorgung in Deutschland kompatibel entwi-
ckelt und gestaltet werden könnten. Gerade für Sachsen sind damit besondere Chancen für
die Versorgung im ländlichen Raum gegeben, mit einer Vorreiterrolle im Sinne eines attrakti-
ven und innovativen Studienangebots über die Landesgrenzen hinweg vorstellbar.
5.5 Ergänzung: Zusätzliche Fragen im Zuwendungsbescheid
1. Was ist der tatsächliche und der zukünftige Bedarf an ärztlich delegierbaren Gesundheits-
dienstleistungen (hier für den Raum Vogtlandkreis)?
- Die Frage fokussiert auf die Entlastung der Ärzte im Vogtlandkreis durch Delegation.
Im konkreten Fall ist die Entscheidung zur Delegation von Leistungen eine autonome
Entscheidung des jeweiligen Arztes, wäre eine repräsentative Stichprobe oder eine
Vollerhebung erforderlich. Die für eine quantitative Abschätzung dieser Frage erfor-
derliche repräsentative oder Vollbefragung war im Projekt so nicht vorgesehen und
hätte jedenfalls sowohl den zeitlichen wie den logistischen und finanziellen Rahmen
dieses Projekts gesprengt.
- Für den niedergelassen Bereich können allerdings Zahlen aus den Modellprojekten
„AGnES“ einen guten Anhaltspunkt bieten.
- Die weiter gehende Frage, welche Gesundheitsdienstleistungen könnten tatsächlich
oder künftig statt ausschließlich durch Ärzte höchstpersönlich in Kooperation mit oder
im Rahmen einer grundsätzlichen Übertragung auf andere Gesundheitsberufe geleis-
tet werden (vgl. SVR: „Neuzuschnitt von Aufgaben“), kann im Rahmen dieses Pro-
jekts ebenfalls nicht konkret bzw. quantitativ beantwortet werden. Voraussetzung wä-
re z.B. ein Szenario, das bestimmte Qualifikationen des Arztassistenten zu Grunde
legt, daraus über die Delegation hinausgehende Annahmen macht, rechtliche Impli-
kationen einbezieht und dann den medizinischen Bedarf dagegen projiziert. Klar kann
aber festgestellt werden, dass alle wesentlichen Gutachten davon ausgehen, dass
durch den demographischen Wandel der proportionale Anteil wie der quantitative Be-
darf vor allem im Bereich des Managements chronischer Erkrankungen steigen wird.
Hier treten diagnostische Aspekte ebenso wie das Management akuter Notfälle quan-
titativ deutlich in den Hintergrund zu Gunsten eines „Case-Management“, also der
begleitenden Betreuung bei weitgehendkonstanten gesundheitlichen Rahmenbedin-
gungen.

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 73 von 81
2. Wie sieht die nichtärztliche Versorgungsstruktur im Vogtlandkreis aus und wie wird sie
sich entwickeln?
- Die nichtärztliche Versorgungsstruktur im Vogtlandkreis zeigt aktuell keine spezifi-
schen Besonderheiten. Ein Gutteil der in diesem Segment Beschäftigten ist in Kran-
kenhäusern bzw. bei niedergelassenen Ärzten angestellt. In Krankenhäusern stehen
zahlenmäßig die Pflegekräfte im Vordergrund, gefolgt von Physiotherapeuten, Funk-
tionsassistenten, Ergotherapeuten und einzelnen Vertretern anderer Berufgruppen
wie Logopäden etc.). Im Bereich der Pflege sind vor allem Pflegekräfte in Pflegeein-
richtungen und in ambulanten Pflegediensten beschäftigt. Im Oberen Vogtland (Bad
Elster und Bad Brambach) beschäftigen insgesamt 9 Rehabilitationskliniken neben
den genannten Berufsgruppen auch noch Ernährungstherapeuten, Sporttherapeuten
und andere rehabilitationsorientierte Fachberufe.
- Schließlich finden einige Fachkräfte Beschäftigung im „zweiten Gesundheitsmarkt“,
vor allem bei den Staatsbädern und gesundheitsorientierten Fitnessstudios.
-
Im niedergelassenen Bereich ist zu erwarten, dass zunehmend von den Krankenkas-
sen akzeptierte Delegationsmodelle organisatorisch integriert werden (derzeit insbe-
sondere AGnES und VERAH) und zu zusätzlichen Beschäftigungsmöglichkeiten bzw.
zu einer Qualifizierung bestehender Beschäftigungsverhältnisse führen.
-
Grundsätzlich wird die Entwicklung auch der nichtärztlichen Versorgungsstruktur der-
zeit wesentlich durch die Möglichkeiten und Grenzen, die die Gesetzliche Kranken-
versicherung vorgibt, bestimmt. Allerdings gibt es auch im Vogtland erste Anzeichen,
dass (vor allem in Bereichen, die zunehmend restriktiver auf Krankenschein verord-
net werden) die Bereitschaft in der Bevölkerung steigt, Leistungen auch selbst zu be-
zahlen.
3. Von besonderem Interesse sind Erfahrungen zum »Physician Assistant« der Dualen
Hochschule Baden-Württemberg und die Übertragbarkeit auf Hochschulen im Freistaat
Sachsen (u.a. Einbindung Landesärztekammer, Krankenkassen ect.).
-
Die konkreten Erfahrungen der dualen Hochschule sind in den entsprechenden Punk-
ten dieser Dokumentation explizit eingearbeitet, soweit sie sich nicht mit Erkenntnis-
sen aus anderen Quellen decken.
- Dies betrifft insbesondere die Positionierung der ärztlichen Standesvertretungen ei-
nerseits und die von Kliniken (und ihren medizinischen Leitungen andererseits).
Krankenkassen interessieren sich zunehmend, in einigen Fällen auch schon sehr
konkret, vor allem, wenn es um kosteneffektive Versorgungsansätze geht.
- Bestätigt wurden auch Erkenntnisse der Recherchen, dass Aspekte der Patientenzu-
friedenheit und der Qualitätssicherung durch ein transparentes Ausbildungscurricu-

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 74 von 81
lum (alternativ zu bisherigen heterogenen „hausinternen“ Lösungen) geschätzt wer-
den.
4. Da derzeit die Voraussetzungen für die Errichtung eines Studienganges »Arztassistent«
an einer Berufsakademie nicht bestehen, ist ein grundsätzlicher Überblick zu maßgeblichen
Möglichkeiten und Hindernissen für die Entwicklung eines solchen Studienganges an einer
sächsischen Hochschule zu erarbeiten - unter der Voraussetzung, dass ein tatsächlicher
Bedarf vorliegt.
- Die vorliegende Dokumentation gibt über den dokumentierten konkreten Bedarf hin-
aus eine Vielzahl von Hinweisen, dass die Institutionalisierung eines Studiengangs
Arztassistent (für den stationären Bereich im Krankenhaus) an einer Staatlichen Stu-
dienakademie in Sachsen eine zukunftsorientierte Basis für die stationäre Versor-
gung im Freistaat einerseits und für weitere Spezialisierungen im niedergelassenen
Bereich mit besonderem Fokus auf den ländlichen Raum andererseits darstellen
würde.
- Als wesentlichste Hindernisse präsentieren sich derzeit (noch?) die Problematik der
Finanzierung des Aufbaus eines zusätzlichen Studiengangs (ohne zusätzliche Mittel)
und eine nicht in allen maßgeblichen Stellen in Verwaltung und Verbänden uneinge-
schränkte Befürwortung. Details sind im Dokument beschrieben.
5. Gibt es potentielle Praxispartner?
-
Grundsätzliches Interesse haben auf Anfrage eine ganze Reihe von Krankenhäusern
in Sachsen und im nordbayerischen Raum bekundet. Inzwischen (Stand März 2013)
haben fünf Klinikträger mit insgesamt 8 Kliniken ihre Bereitschaft zugesichert, als
Praxispartner zur Verfügung zu stehen (Liste siehe 6.2).

image
image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 75 von 81
6 Anhang
6.1 Grundstruktur des Bildungswesens in der Bundesrepublik Deutschland

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 76 von 81
6.2 Potentielle Praxispartner
A) edia.con gemeinnützige GmbH
Bethanien Krankenhaus Chemnitz gGmbH
Zeisigwaldstraße 101
09130 Chemnitz
Krankenhaus Bethanien Plauen
Dobenaustraße 130
08523 Plauen
B) HELIOS Region Ost
HELIOS Klinikum Aue
Gartenstraße 6
08280 Aue
HELIOS Klinikum Borna
Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Leipzig
Rudolf-Virchow-Straße 2
04552 Borna
HELIOS Vogtland-Klinikum Plauen
Röntgenstraße 2
08529 Plauen
C) Katholisches Krankenhaus „St. Johann Nepomuk”
Akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena
Haarbergstraße 72, 99097 Erfurt
D) Klinikum Chemnitz gGmbH
Flemmingstraße 2
09116 Chemnitz
E) Klinikum Obergöltzsch Rodewisch
Stiftstraße 10
08228 Rodewisch

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 77 von 81
6.3 Begründung des Gemeinsamen Bundesausschuss zur „Heilübertra-
gungsrichtlinie“
Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Erstfas-
sung der Richtlinie über die Festlegung ärztlicher Tätigkeiten zur Übertragung auf Berufsan-
gehörige der Alten- und Krankenpflege zur selbstständigen Ausübung von Heilkunde im
Rahmen von Modellvorhaben nach § 63 Abs. 3c SGB V
(Richtlinie nach § 63 Abs. 3c SGB V)
Vom 20. Oktober 2011
1. Rechtsgrundlagen
Mit dem Pflege-Weiterentwicklungsgesetz (Inkrafttreten 1.7.2008) wird der Gemeinsame Bundesaus-
schuss (G-BA) beauftragt, gemäß § 63 Abs. 3 c SGB V in einer Richtlinie festzulegen, bei welchen
Tätigkeiten eine Übertragung von Heilkunde auf die Angehörigen der im Kranken- und Altenpflegege-
setz geregelten Berufe im Rahmen von Modellvorhaben erfolgen kann. Die Richtlinie des G-BA defi-
niert damit den Rahmen, in dem Krankenkassen und ihre Verbände zur Verbesserung der Qualität
und der Wirtschaftlichkeit der Versorgung Modellvorhaben vereinbaren können. Die Vertragspartner
der Modellvorhaben können auf dieser Grundlage jeweils auswählen, welche Tätigkeiten sie im kon-
kreten Modellversuch auf lokaler Ebene einbeziehen wollen. Grundsätzlich hat der G-BA sich bei der
Festlegung übertragbarer Tätigkeiten von der Zielsetzung leiten lassen, einen Rahmen abzustecken,
der eine patientengerechte Versorgung und zugleich die Erprobung praktischer Modelle zulässt. Der
die Modellversuche begleitenden Evaluation wird vorbehalten sein festzustellen, ob und auf welche
Weise sich mit einer Übertragung von Heilkunde auf Berufsangehörige der Kranken- und Altenpflege
die Versorgung von Patienten verbessern lässt.
2. Eckpunkte der Entscheidung
2.1. Aufbau der Richtlinie
Die Richtlinie ist in zwei Teile gegliedert.
Teil A regelt als Allgemeiner Teil die rechtlichen Grundlagen der Übertragung von Heilkunde auf Be-
rufsangehörige der Alten- und Krankenpflege sowie Inhalt und Umfang der selbständigen Ausübung
der Heilkunde. Weiterhin beinhaltet Teil A Vorgaben zu verbindlichen Regelungsbestandteilen der
Modellvorhaben und Empfehlungen zu weiteren Inhalten der Modellvorhaben.
Teil B benennt als Besonderer Teil die einzeln übertragbaren ärztlichen Tätigkeiten, bei denen im
Rahmen von Modellvorhaben nach § 63 Abs. 3c SGB V eine Übertragung von Heilkunde auf Berufs-
angehörige der Alten- und Krankenpflege zur selbständigen Ausübung erfolgen kann. Zu den einzel-
nen Tätigkeiten gibt die Richtlinie vor, welche Qualifikationen jeweils erworben werden müssen, damit
die ärztliche Tätigkeit von Berufsangehörigen der Alten- und Krankenpflege erbracht werden kann.
2.2. Regelungsinhalte
A. Allgemeiner Teil
§ 1
Die Vorschrift benennt die gesetzlichen Grundlagen und den Regelungsgegenstand der Richtlinie.

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 78 von 81
§ 2
Die Vorschrift definiert den Inhalt und Umfang der selbständigen Ausübung von Heilkunde. Gemäß §
63 Abs. 3c Satz 1 SGB V können Modellvorhaben eine Übertragung der ärztlichen Tätigkeiten, bei
denen es sich um selbständige Ausübung von Heilkunde handelt und für die die Berufsangehörigen
der Alten- und Krankenpflege auf Grund einer Ausbildung nach § 4 Abs. 7 KrPflG und § 4 Abs. 7
AltPflG qualifiziert sind, auf diese vorsehen. Aus dieser Regelung lässt sich jedoch nicht ableiten, wel-
che Intention der selbständigen Ausübung von Heilkunde zugrunde liegt. Nach der Gesetzesbegrün-
dung zum Pflege-Weiterentwicklungsgesetz sollen entsprechend qualifizierte Pflegefachkräfte ohne
vorherige ärztliche Veranlassung bestimmte ärztliche Leistungen erbringen können. Diese Pflegefach-
kräfte treten als eigenständige Leistungserbringer auf (BR-Drs. 718/07, S. 234). Diesen Ansatz hat der
Gesetzgeber durch die Änderung des § 15 Abs. 1 Satz 1 SGB V konkretisiert, nach der ärztliche Be-
handlung von Ärzten erbracht wird, soweit nicht in Modellvorhaben nach § 63 Abs. 3c SGB V etwas
anderes bestimmt ist.
§ 2 der Richtlinie bestimmt zur Festlegung des Rechtsrahmens, in dem sich die Modellvorhaben be-
wegen, dass die ärztlichen Tätigkeiten durch entsprechend qualifizierte Berufsangehörige der Alten-
und Krankenpflege selbständig und eigenverantwortlich ausgeübt werden. Die Selbständigkeit der
Ausübung ist dabei gekennzeichnet durch die Übernahme fachlicher, wirtschaftlicher und rechtlicher
Verantwortung. Der gesetzgeberischen Intention folgend, dass die selbständige heilkundliche Tätigkeit
ohne vorherige Veranlassung erbracht werden kann, regelt § 2 Abs. 2 Satz 3 der Richtlinie, dass vom
Verantwortungsübergang die Entscheidungsbefugnis umfasst ist, ob und in welchem Umfang die
selbständige Ausübung der Heilkunde durch Vornahme der übertragenen ärztlichen Tätigkeiten medi-
zinisch geboten ist. Zur Abgrenzung der Verantwortlichkeitssphären zwischen Arzt und Pflegefachkraft
stellt § 2 Abs. 3 der Richtlinie klar, dass eine ärztliche Verantwortlichkeit für von Pflegefachkräften
nach dieser Richtlinie ausgeübte Tätigkeiten nicht besteht. Die ärztliche Verantwortlichkeit für eigene
Entscheidungen und Handlungen bleibt bestehen. Hiervon umfasst sind insbesondere auch Entschei-
dungen nach § 3 Abs. 2 der Richtlinie.
Die selbständige und eigenverantwortliche Ausübung der Heilkunde durch die Angehörigen der Pfle-
geberufe kann grundsätzlich nur im durch die Richtlinie vorgegebenen Rahmen erfolgen. Vorausset-
zung hierfür ist das Vorliegen einer ärztlichen Diagnose und Indikationsstellung und die Übertragung
der Aufgaben durch einen Arzt. 4
§ 3
Die Regelungen in § 3 der Richtlinie dienen der Bestimmung und Abgrenzung der jeweiligen Verant-
wortlichkeitssphären von Ärzten und qualifizierten Pflegefachkräften. Dazu normieren sie die beider-
seitigen Mitteilungspflichten, welche sich aus der Einbindung der qualifizierten Pflegefachkräfte in das
Leistungsgeschehen ergeben.
Diagnostik und Indikationsstellung sind notwendige Voraussetzung der Vornahme weiterer ärztlicher
Tätigkeiten. Sie gehören zum Kernbereich ärztlichen Handelns und können daher nicht auf Pflege-
fachkräfte übertragen werden. Die selbständige Vornahme ärztlicher Tätigkeiten durch qualifizierte
Pflegefachkräfte setzt daher gemäß § 3 Abs. 1 Satz 1 der Richtlinie eine durch einen Arzt vorgenom-
mene Diagnostik und Indikationsstellung voraus, deren Ergebnis den Pflegefachkräften jeweils mitzu-
teilen ist und an die diese bei der weiteren Vornahme selbständiger ärztlicher Tätigkeiten gebunden
sind. Indikationsstellung im Sinne dieser Richtlinie bedeutet die Feststellung der Eignung des vorlie-
genden Erkrankungsbildes für die Behandlung im Rahmen des Modellvorhabens. Sie kann dabei die
Festlegung einzelner von den Berufsangehörigen der Alten- und Krankenpflege im Rahmen ihrer
Ausübung selbständiger Heilkunde auszuwählender und durchzuführender Tätigkeiten umfassen.
Diese bestimmen sich nach der Anlage B der Richtlinie.
Die eigenständige Erbringung ärztlicher Tätigkeiten durch qualifizierte Pflegefachkräfte im Rahmen
der Modellvorhaben setzt ihre entsprechende Einbindung in das Leistungsgeschehen voraus. Hierzu
ist neben der Mitteilung von Diagnose und Indikation die Übertragung der Tätigkeit und deren nachfol-
gender Verantwortung notwendig. In welcher Form diese Einbindung in das ärztliche Leistungsge-

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 79 von 81
schehen erfolgt, liegt in der Verantwortung der Modellvorhabenträger je nach Ausgestaltung der ein-
zelnen Modellvorhaben.
Da die selbständige Vornahme ärztlicher Tätigkeiten durch Pflegefachkräfte an die ärztliche Diagnose
und Indikationsstellung gebunden ist, findet die Befugnis zur selbständigen Ausübung von Heilkunde
gemäß § 3 Abs. 2 der Richtlinie ihre Grenzen in anderweitigen entgegenstehenden ärztlichen Ent-
scheidungen oder Maßnahmen. Diese sind der Pflegefachkraft entsprechend in einer dokumentierten
Mitteilung zu begründen. Zur Abgrenzung der Verantwortungsbereiche dient dazu die Regelung des §
3 Abs. 3, wonach, sofern die Pflegefachkraft zu Erkenntnissen kommt, die einer Vornahme der ihr
übertragenen ärztlichen Tätigkeiten entgegenstehen oder welche die ärztliche Diagnose und Indikati-
onsstellung betreffen, umgehend der behandelnde Arzt bzw. die behandelnde Ärztin dokumentiert zu
informieren ist.
§ 4
Die selbständige Ausübung von Heilkunde umfasst auch die Befugnis zur im Zusammenhang mit den
selbständig ausgeübten ärztlichen Tätigkeiten stehenden Verordnung von bestimmten, im Rahmen
der Modellvorhaben zu definierenden Medizinprodukten und Hilfsmitteln sowie in der Richtlinie ab-
schließend aufgeführten Heilmitteln sowie zur Veranlassung weiterer vertragsärztlicher diagnostischer
oder therapeutischer Leistungen durch vertragsärztliche Überweisungen.
Ob und in welchen Umfang dieses den Pflegefachkräften möglich sein soll, liegt in der Entscheidung
der jeweiligen Träger der Modellvorhaben. Zur Verwendung der in der ambulanten vertragsärztlichen
Versorgung eingesetzten Vordrucke haben die Partner der Bundesmantelverträge zuvor hierüber eine
Vereinbarung zu treffen.
§ 5
Zur praktischen Umsetzung der Vorgaben der Richtlinie in den Modellvorhaben haben deren Träger
sich hieraus ableitende Regelungsbestandteile
- zu den sachlichen, personellen und organisatorische Voraussetzungen,
- über Dauer, Inhalte und Zielsetzung,
- zur erforderlichen Kommunikation und Kooperation,
- über Verfahrensanweisungen für Behandlungspfade sowie
- zur Evaluation der Prozess- und Ergebnisqualität
verbindlich zu verankern. Diese Vorgaben dienen einer einheitlichen Umsetzung der Richtlinienvorga-
ben. Hierdurch wird das notwendige Maß an Rechtssicherheit gewährleistet, welches die Einbindung
von Pflegefachkräften in das ärztliche Leistungsgeschehen leistungs- und haftungsrechtlich erfordert.
§ 6
Neben den verpflichtenden Vorgaben nach § 5 der Richtlinie werden an die Modellvorhabenträger
weitere Regelungsbestandteile adressiert, die der einheitlichen Umsetzung der Modellvorhaben die-
nen, jedoch rechtlich nicht zwingend geboten sind. Als optionale Regelungen in Modellvorhaben sind
Regelungen zur interprofessionellen Kooperation und zur Vereinbarung eines Verfahrens zur Vergabe
von Leistungserbringer- und Betriebsstättennummern zwischen den Partnern des Bundesmantelver-
trages vorgesehen.
B. Besonderer Teil
Teil B der Richtlinie legt fest, bei welchen Tätigkeiten eine Übertragung von Heilkunde im Rahmen von
Modellversuchen erfolgen darf. Im Katalog des Teils B der Richtlinie werden die heilkundlichen Tätig-
keiten diagnose und prozedurenbezogen abschließend aufgelistet. Diesen im Katalog beschriebenen
Tätigkeiten werden zugleich jeweils die erforderlichen Qualifikationsanforderungen an die Berufsan-
gehörigen der Pflege zugeordnet.

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 80 von 81
Diese übertragbaren Tätigkeiten beziehen sich grundsätzlich gleichermaßen auf den Anwendungsbe-
reich der ambulanten ärztlichen Versorgung wie auch auf den Anwendungsbereich der stationären
Versorgung.
Bei den im Katalog aufgeführten Tätigkeiten handelt es sich um überwiegend komplexe Verrichtun-
gen, die bei verschiedenen Behandlungen im Rahmen der Diagnostik und Therapie durchgeführt wer-
den. Grundlage für diese Verrichtungen ist jeweils das Vorliegen einer ärztlichen Diagnose und Indika-
tionsstellung. Qualifizierte Berufsangehörige der Pflege übernehmen auf dieser Grundlage im Rahmen
von definierten Behandlungsstandards und entsprechender Leitlinien Aufgaben, die in hohem Maße
eigenverantwortliches Entscheiden und Handeln erfordern. Dies beinhaltet, dass die Berufsangehöri-
gen im vorgegebenen Rahmen entscheiden, ob und in welchem Umfang die selbständige Ausübung
der Heilkunde durch Vornahme der übertragenen ärztlichen Tätigkeiten geboten ist. Kann die Tätigkeit
durch die Pflegekraft nicht übernommen werden, ist der anordnende Arzt/die anordnende Ärztin hier-
über zu informieren.
Der Grad der eigenverantwortlichen Aufgabenübernahme und Durchführung richtet sich nach den
vorhandenen Kompetenzen der Berufsangehörigen. Bei den Tätigkeiten, die im Rahmen dieser Richt-
linie modellhaft erprobt werden sollen, bedarf es vor der Übertragung einer zusätzlichen theoretischen
und/oder praktischen Vertiefung beziehungsweise Ergänzung des entsprechenden Lehr- und Lern-
stoffes, um notwendiges Wissen zu erhalten und die erforderlichen Handlungskompetenzen sowohl
fachlich, methodisch und sozial als auch personell zu entwickeln. Das strukturierte Vorgehen beim
Erwerb dieses zusätzlichen Wissens muss zu einer erweiterten Grundqualifikation führen. Die in die-
sem Katalog definierten Handlungskomplexe eröffnen die Möglichkeit, Modellvorhaben flexibel auszu-
gestalten. Hierzu gehört auch die selbständige Ausübung der Behandlung von diagnosebezogenen
heilkundlichen Tätigkeiten im Rahmen dieser Richtlinie.
Dazu benennt der Teil B die jeweils notwendigen Qualifikationsanforderungen, die zur entsprechen-
den selbständigen Heilkundeerbringung geboten sind. Die Qualifizierung von Berufsangehörigen der
Alten- und Krankenpflege gemäß § 63 Abs. 3c Satz 1 und 2 i.V.m. § 4 Abs. 2 und 7 KrPflG und § 4
Abs. 2 und 7 AltPflG erfolgt im Rahmen der Ausbildung zur Alten- beziehungsweise Krankenpflege-
kraft in staatlich anerkannten Schulen an Krankenhäusern, in staatlich anerkannten Schulen, die mit
Krankenhäusern verbunden sind oder an Hochschulen. Soweit die Ausbildung nach § 4 Abs. 7 AltPflG
und § 4 Abs. 7 KrPflG über die allgemeinen Ausbildungsinhalte hinausgeht, wird sie in Ausbildungs-
plänen der Ausbildungsstätten inhaltlich ausgestaltet, die vom Bundesministerium für Gesundheit im
Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zu genehmigen
sind. Die Genehmigung setzt voraus, dass sich die erweiterte Ausbildung auf ein vereinbartes Modell-
vorhaben nach § 63 Abs. 3c SGB V bezieht und die Ausbildung geeignet ist, die zur Durchführung
dieses Modellvorhabens erforderliche Qualifikation zu vermitteln.
Die qualifizierten Pflegekräfte erbringen gemäß § 15 Abs. 1 Satz 1 SGB V in den Modellvorhaben
gemäß § 63 Abs. 3c SGB V vom Arzt/von der Ärztin veranlasst bisher ausschließlich originär ärztliche
Leistungen. Die Modellvorhaben bestimmen daher 7 den Arztvorbehalt insofern neu, als dass die qua-
lifizierten Pflegekräfte partiell in seinen Bereich als eigenständige Leistungserbringer eintreten. Die
von den Pflegekräften zu erbringenden selbständigen ärztlichen Tätigkeiten haben sich daher sowohl
aus berufs-, leistungs- als auch haftungsrechtlicher Perspektive am Maßstab des den ärztlichen Stan-
dard festlegenden aktuellen Stands der medizinischen Erkenntnisse auszurichten.
Die Aufnahme von Qualifikationsanforderungen für Pflegekräfte wird für erforderlich gehalten, um dem
in diesen Richtlinien verankerten Anspruch an qualitativer und verantwortlicher Durchführung heil-
kundlicher Tätigkeiten transparent Rechnung tragen zu können. Dessen ungeachtet ist es dem Ge-
setzgeber und Verordnungsgeber vorbehalten, die mit diesen Tätigkeiten verbundene erforderliche
angemessene Ausbildung festzulegen.
Ergibt sich auch aus dem Wortlaut des § 63 Abs. 3c Satz 3 SGB V, dass der G-BA lediglich die zu
übertragenden Tätigkeiten festzulegen hat, kann dies nicht dazu führen, dass die den Tätigkeiten
maßstabbildenden anhaftenden Qualifikationsanforderungen auf der Ebene der Modellvorhabenträger
oder Ausbildungsstätten festgelegt werden. Vielmehr gebietet die Einhaltung des einheitlichen Stan-

image
Deutsches Institut für
Gesundheitsforschung
Kirchstr. 8
08645 Bad Elster
Tel. 037437 / 557-0
sekretariat@d-i-g.org
Handelsregister Chemnitz, HRB 23206
St-Nr. 233/108/03921 USt-IDNr.: DE251623183
Apobank Dresden Ktnr. 7358253 BLZ 30060601
Sparkasse Vogtl. Ktnr. 3723009009 BLZ 87058000
Seite 81 von 81
dards der Verantwortungsübernahme eine einheitliche Vorgabe der Qualifikationsvorgaben zur selb-
ständigen Ausübung von Heilkunde gemäß § 63 Abs. 3c SGB V durch den G-BA, deren umsetzende
Vermittlung im Rahmen der Ausbildung dann gemäß § 4 Abs. 7 AltPflG und § 4 Abs. 7 KrPflG durch
die Ausbildungsstätten zu gewährleisten ist.
Getragen wird diese Regelungskompetenz des G-BA auch durch die Intention des Gesetzgebers,
nach der die nach § 63 Abs. 3c SGB V vorgesehenen Modelle durch die Auswahl der in den Modell-
vorhaben zu erbringenden Tätigkeiten den inhaltlichen Prüfungsmaßstab für die Genehmigung der
Ausbildungspläne bilden, die geeignet sein müssen, die erforderliche Qualifikation für die Durchfüh-
rung der in dem jeweiligen Modellvorhaben vorgesehenen Tätigkeiten zu vermitteln (vgl. Beschluss-
empfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss), BT-Drs. 16/8525, Zu Arti-
kel 16 Zu Nummer 3 (§ 4), S. 107). Hieraus lässt sich ableiten, dass den Ausbildungsstätten zwar die
Kompetenz zur Vermittlung der notwendigen Qualifikationen zukommt, eine einheitliche Vorgabe der
notwendigen Qualifikationsanforderungen jedoch in unmittelbarem Zusammenhang mit den zu über-
tragenden ärztlichen Tätigkeiten steht.