image
dimap – das Institut für Markt- und Politikforschung GmbH | Konstantinstraße 42 | 53179 Bonn
0228 329693 | bonn@dimap.de
Bonn/Berlin, 16.10.2017
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 2 von 40
Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis ............................................................................................................................. 3
Ansprechpartner ..................................................................................................................................... 5
1 Methodenbericht ................................................................................................................................. 6
1.1 Fragebogen und Feldzeit ................................................................................................................... 6
1.2 Stichprobenziehung ........................................................................................................................... 6
1.3 Stichprobenkontrolle und -gewichtung............................................................................................. 7
2 Ergebnisse ............................................................................................................................................. 9
2.1 Leben in Sachsen ............................................................................................................................. 10
2.1.1 Zukunftserwartungen und Zukunftssorgen .................................................................................. 10
2.1.2 Bewertung der wirtschaftlichen Lage ........................................................................................... 11
2.1.3 Bewertung der persönlichen Lebensumstände ........................................................................... 12
2.1.4 Sachsen nach der Wiedervereinigung .......................................................................................... 13
2.2 Soziale Lage ..................................................................................................................................... 16
2.2.1 Subjektive Schichtzugehörigkeit ................................................................................................... 16
2.2.2 Bewertung der sozialen Mobilität ................................................................................................ 17
2.3 Stabilität und Akzeptanz der Demokratie in Sachsen ..................................................................... 19
2.3.1 Bewertung der Demokratie .......................................................................................................... 19
2.3.2 Erfüllte und unerfüllte Erwartungen an die Demokratie ............................................................. 20
2.3.3 Vertrauen in die Institutionen der Demokratie ............................................................................ 21
2.3.4 Einschätzung der Gerechtigkeit in Deutschland ........................................................................... 22
2.3.5 Zufriedenheit mit dem Ministerpräsidenten und der Staatsregierung ........................................ 24
2.4 Politisches Interesse und Partizipation ........................................................................................... 25
2.4.1 Interesse an Politik ....................................................................................................................... 25
2.4.2 Politische Partizipation ................................................................................................................. 26
2.4.3 Gründe für politische Nichtbeteiligung ........................................................................................ 29
2.4.4 Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie ................................................................................. 30
2.5 Ressentiments und demokratiegefährdende Einstellungen ........................................................... 31
2.5.1 Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Sachsen ................................................................ 31
2.5.2 Demokratiegefährdende Einstellungen und Schutz der Demokratie .......................................... 35
2.6 Verhältnis Bürger und Staat und Kontakte zu Ausländern .............................................................. 37
2.6.1 Umgang der Behörden mit den Bürgern ...................................................................................... 37
2.6.2 Kontakte zu Ausländern ............................................................................................................... 38

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 3 von 40
2.7 Fazit ................................................................................................................................................. 39
Quellen und Literatur ............................................................................................................................ 40
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1 - Forschungsdesign .............................................................................................................. 6
Abbildung 2 - Gewichtungsübersicht ...................................................................................................... 8
Abbildung 3 – Persönliche Zukunftserwartung (nach formalem Bildungsniveau) ................................ 10
Abbildung 4 – Zukunftssorgen ............................................................................................................... 11
Abbildung 5 – Bewertung der wirtschaftlichen Lage Sachsens/der persönlichen wirtschaftlichen
Situation ................................................................................................................................................ 11
Abbildung 6 – Zufriedenheit mit persönlichen Lebensumständen ....................................................... 13
Abbildung 7 – Wichtigstes Problem in Sachsen .................................................................................... 13
Abbildung 8 – Sachsen im Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen .............................................. 14
Abbildung 9 – Aussagen zu Sachsen nach der Wiedervereinigung ....................................................... 15
Abbildung 10 – Bewertung der Wiedervereinigung (nach Alter) .......................................................... 16
Abbildung 11 – Subjektive Schichtzugehörigkeit .................................................................................. 17
Abbildung 12 – Bewertung der allgemeinen sozialen Aufstiegschancen (nach subjektiver
Schichtzugehörigkeit) ............................................................................................................................ 17
Abbildung 13 – Bewertung der persönlichen sozialen Aufstiegschancen (nach formalem
Bildungsniveau) ..................................................................................................................................... 18
Abbildung 14 – Vergleich der sozialen Situation mit der der eigenen Eltern ....................................... 18
Abbildung 15 – Zufriedenheit mit der Demokratie in Deutschland ...................................................... 19
Abbildung 16 – Erfüllte und unerfüllte Erwartungen an die Demokratie ............................................. 20
Abbildung 17 – Typisierung Demokratiezufriedenheit ......................................................................... 21
Abbildung 18 – Vertrauen in Institutionen............................................................................................ 22
Abbildung 19 – Einschätzung der Gerechtigkeit in Deutschland (nach formalem Bildungsniveau) ..... 23
Abbildung 20 – „Gerechter Anteil“........................................................................................................ 23
Abbildung 21 – Zufriedenheit mit dem Ministerpräsidenten/der Staatsregierung .............................. 24
Abbildung 22 – Interesse an Politik (nach Alter) ................................................................................... 25
Abbildung 23 – Gespräche über politische und gesellschaftliche Themen ........................................... 26
Abbildung 24 – Aussagen über Politik und Politiker ............................................................................. 27
Abbildung 25 – Möglichkeiten politischen Einflusses ........................................................................... 28
Abbildung 26 – Gründe für Nichtbeteiligung I ...................................................................................... 29
Abbildung 27 – Gründe für Nichtbeteiligung II ..................................................................................... 30

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 4 von 40
Abbildung 28 – Wunsch nach Bürgerbeteiligung .................................................................................. 31
Abbildung 29 – Aussagen zu direkter Demokratie ................................................................................ 31
Abbildung 30 – Indikatoren gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit .............................................. 33
Abbildung 31 – Typisierung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit .............................................. 35
Abbildung 32 – Politische und demokratietheoretische Aussagen ....................................................... 36
Abbildung 33 – Wichtigkeit der Möglichkeiten, die demokratische Ordnung zu schützen (nach Alter)
............................................................................................................................................................... 37
Abbildung 34 – Einstellungen zu Behörden und persönliche Erfahrungen ........................................... 38
Abbildung 35 – Kontakt zu Ausländern ................................................................................................. 39

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 5 von 40
Aus Gründen der besseren Verständlichkeit wird im Bericht i.d.R. verallgemeinernd die männliche
Form verwendet. Diese Formulierungen umfassen gleichermaßen weibliche und männliche Perso-
nen.
Sämtliche grafisch dargestellten Ergebnisse in diesem Bericht werden in Prozent angegeben. Even-
tuell fehlende Werte zu 100 Prozent ergeben sich durch die Antwortmöglichkeiten „keine Angaben“
und „weiß nicht“ bzw. durch Rundungen.
Ansprechpartner
Reinhard Schlinkert | Dr. Susanne Klaus | Dr. Florens Mayer | Michael Mertes |
Konstantinstraße 42 | 53179 Bonn
0228 / 329 693 | bonn@dimap.de

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 6 von 40
1 Methodenbericht
Das Institut dimap führte im Freistaat Sachsen eine Befragung unter Personen ab 18 Jahren durch.
Aus dieser Grundgesamtheit wurden nach dem Zufallsprinzip 1.006 Personen ausgewählt. Sie wur-
den mittels eines standardisierten Fragebogens im Rahmen von computergestützten persönlichen
Interviews (Computer Assisted Personal Interview, CAPI) befragt.
Der folgende Methodenbericht gibt Auskunft über das gewählte Forschungsdesign der Befragung –
den Fragebogen, die Feldzeit, die Ziehung der Stichprobe sowie die Datenkontrolle und -gewichtung.
Vorab werden zur Orientierung die wichtigsten Rahmendaten der Erhebung tabellarisch dargestellt:
Grundgesamtheit
Bevölkerung in Sachsen ab 18 Jahren
Art der Befragung
Computergestützte persönliche Interviews
Stichprobengröße
n=1.006
Erhebungszeitraum
20.07. bis 24.08.2017
Stichprobendesign
Repräsentative Zufallsstichprobe
Auswahlverfahren
Random-Auswahlverfahren (ADM-Design)
Gewichtung
Nach Alter und Geschlecht
Abbildung 1 - Forschungsdesign
1.1 Fragebogen und Feldzeit
Für die Fragebogenkonzeption waren dimap, die Staatskanzlei Sachsen sowie der Beirat des
Sachsen-
Monitors
zuständig. Die Finalisierung des Fragebogens erfolgte in enger Abstimmung zwischen allen
Beteiligten. Zu diesem Zweck fanden zwei Fragebogenkonferenzen in Dresden statt.
Die Feldzeit begann am 20. Juli 2017 und endete am 24. August 2017. Es wurden insgesamt 45 ge-
schulte Interviewer eingesetzt.
1.2 Stichprobenziehung
Die Auswahl der 1.006 Befragungspersonen erfolgte nach dem Random-Auswahlverfahren (ADM-
Design), das zu einer mehrfach geschichteten, mehrstufigen Zufallsstichprobe führt. Sämtliche Ge-
meinden des Untersuchungsgebietes wurden nach regionalen Kriterien in Schichten eingeteilt. Als
Schichtungsmerkmale dienten die (ehemaligen) Direktionsbezirken (im Folgenden „Bezirke“ genannt)
sowie die BIK-Gemeindetypen.
Die Aufteilung der Auswahleinheiten der ersten Auswahlstufe (Sample Points) erfolgte proportional
zur Zahl der Haushalte in den Schichten (Zellen) und zwar so, dass auch die jeweiligen Randbesetzun-
gen der Schichtungsmerkmale optimal die Haushaltsverteilungen der entsprechenden Randkatego-
rien abbildeten. Die Größenzuordnung bezieht sich auf die Einwohnerzahl der betreffenden BIK-
Region. Bei Gemeinden außerhalb dieser Regionen erfolgte die Zuordnung entsprechend der politi-
schen Gemeindegrößenklasse.
Für die erste Auswahlstufe wurde die Bundesrepublik in rund 53.000 Flächen aufgeteilt, anhand der
kommunalen, statistischen Bezirke und unter Zuhilfenahme eines geografischen Informationssystems

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 7 von 40
(GIS) zur Straßeneinteilung der BRD. Diese Flächen oder Sample Points bilden die Auswahleinheiten
der ersten Auswahlstufe.
Mit Wahrscheinlichkeiten proportional zur Zahl der Haushalte in den Sample Points wurde im ersten
Schritt in jeder Zelle die erforderliche Anzahl Sample Points in Sachsen gezogen. Ein zusätzlicher
Schichtungseffekt ergab sich dabei durch Sortierung der Auswahleinheiten nach Kreisen, Gemeinden
und ggf. nach Stadtbezirken innerhalb jeder Zelle.
In der zweiten Auswahlstufe wurden durch Zufallsauswahl die für die Stichprobe pro Sample Point
benötigten Haushaltsadressen erhoben. Ausgehend von Startadressen in den Sample Points ermittel-
te der Interviewer in einem zweiten Schritt die Befragungsadresse durch Abzählen der Haushalte
(jeder 3. Haushalt).
In diesen vorgegebenen Befragungshaushalten ermittelte der Interviewer in der dritten Auswahlstufe
die zu befragende Zielperson. Dies geschah mit Hilfe eines systematischen Auswahlschlüssels, der
allen zum Haushalt gehörenden Personen der Grundgesamtheit die gleiche Chance gewährleistet, in
die Stichprobe zu gelangen, und die Zielperson eindeutig bestimmte. Jeder subjektive Einfluss der
Interviewer auf die Auswahl der Befragungspersonen wurde damit ausgeschlossen.
Für die Befragung in Sachsen wurden 186 Sample Points ausgewählt, wobei durchschnittlich 5,4 In-
terviews pro Sample Point realisiert wurden, sodass sich eine breite regionale Streuung ergab.
1.3 Stichprobenkontrolle und -gewichtung
Während der Erhebungsphase fanden routinemäßig sowohl Durchführungs- als auch Qualitätskon-
trollen statt.
Die Durchführungskontrollen wurden entweder schriftlich oder telefonisch anhand eines Kontrollfra-
gebogens oder persönlich vor Ort ausgeführt. Stichprobenartig wurden dabei die Existenz der Ziel-
personenadressen und die Einhaltung der Auswahlvorschriften, wie z. B. die Begehungswege, über-
prüft.
Im Rahmen der Qualitätskontrollen wurden stichprobenartig die Interviewlänge, die zeitlichen Ab-
stände zwischen den einzelnen Interviews, Interviewernotizen sowie die Einhaltung der Quotenvor-
gaben überprüft.
Standardgemäß wurden mindestens zehn Prozent der durchgeführten Interviews auf diese Weise
kontrolliert.
Im Anschluss an die Erhebung fand die Überprüfung der Stichprobe anhand der demografischen
Merkmale Alter und Geschlecht statt. Als Grundlage für den Vergleich dienten administrative Daten
des Statistischen Landesamtes. Angelehnt an das Stichprobendesign der Befragung wurden hieraus
die Strukturdaten der sächsischen Bevölkerung ab 18 Jahren gezogen und die Verteilung des Ge-
schlechts und des Alters der Befragten ermittelt.
Um der Repräsentativität der Ergebnisse zu genügen, wurde eine Gewichtung der Ergebnisse ent-
sprechend der Grundgesamtheit durchgeführt. Dabei wurden sämtliche Antworten von unterreprä-
sentierten Personengruppen stärker und die Antworten von überrepräsentierten Personengruppen
schwächer gewertet (Abbildung 2).

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 8 von 40
Geschlecht/Alter
Ungewichtet
Gewichtet
Männer 18-29 Jahre
7,6
9,2
Männer 30-39 Jahre
4,6
7,2
Männer 40-49 Jahre
4,2
9,3
Männer 50-59 Jahre
7,6
8,6
Männer 60-64 Jahre
3,9
2,9
Männer 65 Jahre und älter
20,0
11,3
Frauen 18-29 Jahre
6,4
8,3
Frauen 30-39 Jahre
6,1
6,3
Frauen 40-49 Jahre
5,1
8,8
Frauen 50-59 Jahre
9,5
8,6
Frauen 60-64 Jahre
4,8
3,2
Frauen 65 Jahre und älter
19,2
16,4
Angaben in Prozent
Abbildung 2 - Gewichtungsübersicht

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 9 von 40
2 Ergebnisse
Das Erkenntnisinteresse des
Sachsen-Monitors
deckt ein breites Spektrum an Themenfeldern ab. Es
richtet sich zunächst allgemein auf das Leben im Freistaat Sachsen und auf die Zukunftserwartungen
der Sachsen. Sodann steht die subjektive Bewertung der Folgen der Wiedervereinigung im Fokus der
Erhebung. Wie schätzen die Sachsen ihre eigene Situation im Vergleich zu anderen Bevölkerungs-
gruppen ein (Kapitel 2.1)?
Einen weiteren Schwerpunkt bildet die soziale Lage in Sachsen. Hier zielt das Erkenntnisinteresse u.a.
darauf ab, wie die Sachsen die soziale Durchlässigkeit der Gesellschaft bewerten (Kapitel 2.2).
Ferner stehen die Evaluierung der politischen Kultur in Sachsen und die Messung der Stabilität und
Akzeptanz der Demokratie und der demokratischen Institutionen in Sachsen im Mittelpunkt der re-
präsentativen Erhebung (Kapitel 2.3). In diesem Zusammenhang befasst sich der Monitor auch mit
dem politischen Interesse und der politischen Partizipation der Sachsen (Kapitel 2.4).
Ein weiteres Ziel des
Sachsen-Monitors
ist die Messung besonderer Gefährdungsmomente der De-
mokratie innerhalb der sächsischen Bevölkerung sowie die Messung von Ressentiments in Sachsen
(Kapitel 2.5).
Das diesjährige Sonderthema umfasst die Einstellungen der Befragten zu Behörden und ihren Erfah-
rungen damit (Kapitel 2.6).
Der besondere Wert eines sich jährlich wiederholenden Monitors ergibt sich aus der Möglichkeit,
die gewonnenen Erkenntnisse mit denen des Vorjahres zu vergleichen und zu beobachten, ob sich
Einstellungen und Meinungen der sächsischen Bevölkerung verändert haben oder gleich geblieben
sind. Deshalb wird in diesem Ergebnisbericht – sowohl in den Grafiken als auch im Text – auf die
Veränderungen gegenüber dem Vorjahr hingewiesen.
Die methodische Belastbarkeit eines Vergleichs nimmt jedoch mit geringer werdender Stichproben-
größe ab. Die gesamte Stichprobe umfasst 1.006 Personen. Das bedeutet, die Fehlertoleranz be-
trägt +/- 0,9 bis +/- 3,1 Prozent. Ein anderes Beispiel: Die Teilstichprobe der Berufsgruppe der Arbei-
ter besteht aus 105 Befragten. Das bedeutet, die Fehlertoleranz beträgt +/- 7,0 bis +/- 9,8 Prozent.

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 10 von 40
2.1 Leben in Sachsen
2.1.1 Zukunftserwartungen und Zukunftssorgen
Gut drei Viertel der sächsischen Bevölkerung (76 Prozent) blicken optimistisch in ihre Zukunft. Wäh-
rend es bei den Ergebnissen hinsichtlich des Alters und des Geschlechts der Befragten so gut wie
keine Unterschiede gibt, spielt das formale Bildungsniveau deutlich in die Beurteilung der persönli-
chen Zukunftserwartung hinein. 66 Prozent der Befragten mit einem Hauptschulabschluss sehen
optimistisch in die Zukunft, bei den Befragten mit Hochschulabschluss sind es 83 Prozent (Abbildung
3).
Abbildung 3 – Persönliche Zukunftserwartung (nach formalem Bildungsniveau)
Wie zur Einschätzung der persönlichen Zukunft wurde auch nach der Zukunft Sachsens gefragt. 71
Prozent der Befragten sehen Sachsens Zukunft optimistisch, was den Wert von 65 Prozent der letzt-
jährigen Befragung noch übertrifft. Wie im vergangenen Jahr betrachten die 18- bis 29-Jährigen ihre
Zukunftsaussichten pessimistischer als die übrigen Altersgruppen. 62 Prozent blicken der Zukunft
Sachsens positiv entgegen, 33 Prozent sind eher pessimistisch. Bei Menschen ab 70 Jahren liegt eine
optimistische Bewertung bei 78 Prozent, pessimistisch sind 20 Prozent.
Schließlich wurde das Thema Zukunftserwartungen um den Aspekt der Zukunftssorgen der Sachsen
ergänzt. Die Liste der Sorgen wird wie bereits im Vorjahr angeführt von der Sorge, dass die
Gegensätze zwischen Arm und Reich zunehmen (83 Prozent). Auf den Plätzen zwei und drei folgen
die Befürchtungen, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt verloren geht (71 Prozent) und, dass es
den kommenden Generationen in Deutschland schlechter gehen wird als uns heute (61 Prozent). Auf
dem letzten Platz der Liste der Zukunftssorgen steht mit 23 Prozent die Angst, Opfer eines
Terroranschlags zu werden (Abbildung 4).

image
image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 11 von 40
Abbildung 4 – Zukunftssorgen
2.1.2 Bewertung der wirtschaftlichen Lage
Die wirtschaftliche Lage Sachsens wird ebenso positiv gesehen wie auch die persönliche wirtschaftli-
che Lage. 78 Prozent der Befragten bewerten die wirtschaftliche Lage Sachsens als sehr gut oder eher
gut, nur 18 Prozent sehen sie als eher schlecht oder sehr schlecht an. Die eigene wirtschaftliche Lage
wird von 77 Prozent der Befragten als sehr gut oder eher gut eingeschätzt, 22 Prozent sehen sie als
eher schlecht oder sehr schlecht an.
Mit 66 Prozent sind die 18- bis 29-Jährigen zurückhaltender als die Befragten, die 70 Jahre und älter
sind, deren positive Beurteilung der wirtschaftlichen Lage in Sachsen bei 82 Prozent liegt.
Abbildung 5 – Bewertung der wirtschaftlichen Lage Sachsens/der persönlichen wirtschaftlichen Situation
Aktuelle Ergebnisse vergleichbarer bundesweiter Erhebungen helfen, die Ergebnisse des
Sachsen-
Monitors
einzuordnen: Bundesweit bewerteten im September 2017 78 Prozent der Befragten ihre

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 12 von 40
eigene wirtschaftliche Situation mit sehr gut oder gut.
1
Im Mai 2017 bewerteten 81 Prozent der
Deutschen die wirtschaftliche Lage in Deutschland mit sehr gut oder gut.
2
Die Ergebnisse des
Sachsen-Monitors
belegen einen starken Zusammenhang zwischen der Einschät-
zung der eigenen wirtschaftlichen Lage und der Einschätzung der eigenen Zukunftsperspektive. Die-
jenigen, die ihre eigene Zukunft optimistisch bewerten, stufen ihre Wirtschaftslage deutlich besser
ein – 86 Prozent bewerten sie mit sehr gut oder eher gut – als Personen, die ihre Zukunft pessimis-
tisch sehen. 45 Prozent von ihnen bewerten ihre wirtschaftliche Lage mit sehr gut oder eher gut.
2.1.3 Bewertung der persönlichen Lebensumstände
Um die Zufriedenheit der Sachsen mit ihren persönlichen Lebensumstände zu evaluieren, wurden
den Befragten verschiedene Aspekte persönlicher Lebensumstände vorgelesen. Sie konnten den
Grad ihrer Zufriedenheit jeweils auf einer vierstufigen Skala – sehr zufrieden, eher zufrieden, eher
unzufrieden, sehr unzufrieden – angeben. Alles in allem sind die Sachsen mit den einzelnen Aspekten
ihrer persönlichen Lebensumstände sehr zufrieden. Auf Platz eins der Zufriedenheitsliste steht – wie
bereits im Sachsen-Moinitor 2016 – die Zufriedenheit mit der persönlichen Wohnsituation. 91
Prozent sind mit dieser sehr zufrieden oder eher zufrieden. Es folgen – sofern die Befragten
berufstätig sind – die Beschäftigungssituation und das Ausmaß an Freizeit mit 83 bzw. 82 Prozent
Zufriedenheit. Die Schlusslichter des Rankings bilden – wie bereits im Sachsen-Moinitor 2016 – die
Aspekte soziale Absicherung (68 Prozent), finanzielle Situation (67 Prozent) sowie Höhe der
Lebenshaltungskosten mit 55 Prozent Zufriedenheit (Abbildung 6).
1
. Infratest dimap (2017) im Auftrag der ARD: DeutschlandTREND September 2017. Grundgesamtheit: Wahlbe-
rechtigte Bevölkerung in Deutschland. Erhebungszeitraum: 4.-5.9.2017. Fallzahl: 1.003 Befragte. Methode:
Computergestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).
2
Infratest dimap (2017) im Auftrag der ARD: DeutschlandTREND Mai 2017. Grundgesamtheit: Wahlberechtigte
Bevölkerung in Deutschland. Erhebungszeitraum: 8.-10.5.2017. Fallzahl: 1.000 Befragte. Methode: Computer-
gestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 13 von 40
Abbildung 6 – Zufriedenheit mit persönlichen Lebensumständen
Bei den Fragen des
Sachsen-Monitors
handelt es sich mit Ausnahme einer Frage um geschlossene
Fragen, bei denen den Befragten Antwortmöglichkeiten zur Auswahl vorgegeben werden. Die Frage
nach dem gegenwärtig wichtigsten Problem in Sachsen wurde hingegen als offene Frage formuliert.
Die unterschiedlichen Antworten der Befragten wurden nach der Erhebung ausgewertet und in
Themengruppen zusammengefasst. Die drei meistgenannten Themengruppen lauten wie folgt: 17
Prozent
der
Antworten
konnten
unter
dem
Themenkomplex
„Asylpolitik/zu
viele
Ausländer/Überfremdung“
zuammengefasst
werden,
14
Prozent
unter
„Arbeitslosigkeit/Wirtschaftsförderung“ und 13 Prozent unter „Bildung/Lehrermangel“. Der
Themenkomplex „Sorge vor steigendem Rechtsradikalismus und Ausländerfeindlichkeit“, den 2016
11 Prozent aller Nennungen betrafen, taucht 2017 mit sechs Prozent nicht mehr in den Top-Drei der
wichtigsten Probleme auf. Hingegen nannten 10 Prozent der Befragten den Themenkomplex „Armut,
Billiglöhne, Altersarmut“. Dieser Wert ist gegenüber 2016 um fünf Prozentpunkte gestiegen
(Abbildung 7).
Abbildung 7 – Wichtigstes Problem in Sachsen
2.1.4 Sachsen nach der Wiedervereinigung
Gut ein Vierteljahrhundert nach der friedlichen Revolution und der Wiedervereiniugung steht die
Bewertung der Lebenssituation in Sachsen sowie der Vergleich mit anderen Regionen und
Bevölkerungsgruppen im Zentrum des Erkenntnisinteresses des
Sachsen-Monitors
.
Insgesamt schätzen die Sachsen ihre Lebenssituation im Vergleich mit anderen Bevölkerungsgruppen
gemischt ein (Abbildung 8). Mit Blick auf die Bewohner der westdeutschen Bundesländer beurteilen
9 Prozent die Lage als viel oder etwas besser, 31 Prozent als genauso gut. Eher positiv fällt auch der
Vergleich mit Bewohnern westeuropäischer Staaten aus, hier sehen 21 Prozent der Befragten die
Lage als viel oder etwas besser an und 48 Prozent bewerten sie als gleich. Die entsprechenden Werte
lagen 2016 bei 28 beziehungsweise 43 Prozent. Deutlich besser (mit nahezu dem gleichen Wert wie
im Vorjahr) wird die Lage gegenüber den Osteuropäern gesehen, 79 Prozent sehen diese nach wie

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 14 von 40
vor als viel oder etwas besser an. In kleineren Städte und Gemeinden werten die Befragten dies nach
wie vor positiver als in den größeren Städten. Die Beurteilung der Lage Sachsens im Vergleich zu den
Bewohnern der übrigen ostdeutschen Bundesländer zeigt, dass mit 49 Prozent die Hälfte der Befrag-
ten diese als viel oder etwas besser beurteilen. Damit hat sich die Sichtweise im Vergleich zu 2016
nicht verändert. Im Vergleich zu den in Deutschland lebenden Ausländern bewertet über die Hälfte
der Befragten (59 Prozent; 2016: 56 Prozent) die eigene Lage als viel oder etwas besser. Bei diesen
Vergleichen ist das formale Bildungsniveau bedingt von Bedeutung. Bezogen auf Westdeutsche und
Westeuropäer ist die Differenz zwischen den Bildungsgruppen eher klein. Die Befragten mit Haupt-
schulabschluss beurteilen ihre Lage bezüglich der Westdeutschen zu 7 bzw. der Westeuropäer zu 15
Prozent als besser, bei den Hochschulabsolventen sind es 9 bzw. 25 Prozent. Der Vergleich mit Ost-
deutschen, Osteuropäern und in Deutschland lebenden Ausländern zeigt ein größeres Auseinander-
klaffen der Beurteilungen, die Befragten mit Hauptschulabschluss sehen sich zu 40, 73 bzw. 53 Pro-
zent als besser gestellt, diejenigen mit Hochschulabschluss zu 62, 89 bzw. 72 Prozent.
Abbildung 8 – Sachsen im Vergleich zu anderen Bevölkerungsgruppen
In den Augen der Befragten hat Sachsen seit 1990 viel erreicht. Eine deutliche Mehrheit von 87 Pro-
zent ist der Meinung, auf das, was in Sachsen seit 1990 erreicht wurde, könne man stolz sein (Abbil-
dung 9).
Breiten Konsens zeigen die Sachsen in der Ansicht, dass ihr Bundesland den Vergleich mit westdeut-
schen Bundesländern nicht scheuen muss (79 Prozent) und dass sie im Vergleich zu anderen ostdeut-
schen Bundesländern wirtschaftlich besser dastehen (70 Prozent). Der Blick hin zu den ostdeutschen
Ländern zeigt, wie auch schon die Beurteilung der persönlichen Lage, dass die 18- bis 29-Jährigen
dies insgesamt weniger positiv sehen (66 Prozent) als die Menschen über 70 Jahre (73 Prozent).
Ebenso spielt bei dieser Frage das formale Bildungsniveau eine Rolle. Die Befragten mit Hauptschul-
abschluss sehen die wirtschaftliche Lage Sachsens gegenüber den übrigen ostdeutschen Bundeslän-
dern zu 63 Prozent als besser an, bei den Befragten mit Hochschulabschluss sind es 86 Prozent.
Der Aussage, Ostdeutsche seien in Deutschland Bürger zweiter Klasse stimmen 44 Prozent der Be-
fragten zu. Dass die Leistungen der Ostdeutschen für den Aufbau der neuen Bundesländer zu wenig
gewürdigt werden, meinen 61 Prozent der Befragten. Bei der Gruppe der älteren Menschen (ab 70
Jahre) ist diese Sichtweise mit 65 Prozent sehr viel stärker vertreten als bei den jungen Menschen
(18- bis 29-Jährige) mit 41 Prozent. Entsprechend sind 58 Prozent der Befragten der Meinung, es
sollte lieber mehr Geld für die deutsche Einheit als für die Integration von Ausländern ausgegeben

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 15 von 40
werden. Die Befragten mit Hauptschulabschluss stimmen dem zu 71 Prozent zu, unter den Hoch-
schulabsolventen liegt die Zustimmung bei 39 Prozent.
Abbildung 9 – Aussagen zu Sachsen nach der Wiedervereinigung
Die Bewertung der Wiedervereinigung entspricht der im Vorjahr. 63 Prozent (+2 Prozentpunkte) der
Befragten sehen überwiegend Vorteile in der Wiedervereinigung. Regional betrachtet liegt die Zu-
stimmung im Bezirk Leipzig bei 74 Prozent, im Bezirk Chemnitz bei 59 Prozent und im Bezirk Dresden
bei 60 Prozent. Damit liegt der Bezirk Leipzig weiterhin mit deutlichem Abstand vor den beiden ande-
ren. Deutliche Unterschiede zeigen sich auch nach Ortsgrößen. Während in den drei Großstädten
(Chemnitz, Dresden, Leipzig) für 69 Prozent der Befragten (+9 Prozentpunkte) die Vorteile überwie-
gen, ist dies in den Mittelstädten (20.000 bis 100.000 Einwohner) nur für 55 Prozent (-4 Prozentpunk-
te) der Befragten der Fall. In den Gemeinden mit weniger als 20.000 Einwohnern liegt der entspre-
chende Wert mit 63 Prozent im Landesschnitt.
Die Einschätzung der persönlichen Vorteile durch die Wiedervereinigung ist im Vergleich zum Vorjahr
(64 Prozent) praktisch unverändert (63 Prozent). Damit liegt die Bewertung der persönlichen Lage
gleichauf mit der Bewertung der allgemeinen Lage. Der Bezirk Leipzig hält zwar weiterhin die „Spit-
zenposition“, der Abstand zu den beiden anderen Bezirken ist allerdings geringer geworden. Die per-
sönlichen Vorteile werden von der höchsten Altersgruppe überdurchschnittlich positiv bewertet
(über 70-Jährige: 70 Prozent). (Abbildung 10).

image
image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 16 von 40
Abbildung 10 – Bewertung der Wiedervereinigung (nach Alter)
Obwohl die positive Bewertung der Wiedervereinigung nahezu gleichbleibend hoch ist (2016: 61
Prozent, 2017; 63 Prozent), ist doch die Auffassung, nach der Wiedervereinigung sei vielfach neues
Unrecht geschaffen worden, erheblich stärker verbreitet (58 Prozent) als noch 2016 (47 Prozent).
Diese Sichtweise ist bei den älteren Befragten mit 63 Prozent (70 Jahre und älter) deutlicher ausge-
prägt als bei den jungen Befragten mit 36 Prozent (18- bis 29-Jährige).
2.2 Soziale Lage
2.2.1 Subjektive Schichtzugehörigkeit
In Ergänzung zu gesammelten Erkenntnissen über das verfügbare Haushaltseinkommen oder den
Beschäftigungsstatus der Befragten, die gängige Indikatoren für die Schichtzugehörigkeit einer Per-
son sind, wurden die Befragten gebeten, eine Selbsteinschätzung ihrer Schichtzugehörigkeit vorzu-
nehmen. Diese Selbsteinschätzung stellt gegenüber den abgefragten Indikatoren einen erheblichen
Erkenntnisgewinn dar, da nur auf diese Weise in Erfahrung gebracht werden kann, wie die verschie-
denen Bevölkerungsgruppen ihre soziale Situation im Vergleich zu anderen wahrnehmen.
Elf Prozent (+3 Prozentpunkte im Vergleich zu 2016) der sächsischen Befragten zählen sich selbst zur
Unterschicht, 36 Prozent (+3 Prozentpunkte) zur unteren Mittelschicht, 45 Prozent (-3 Prozentpunk-
te) zur mittleren Mittelschicht und sechs Prozent (-4 Prozentpunkte) zur oberen Mittelschicht. Zur
Oberschicht zählen sich weniger als ein Prozent (+/- 0 Prozentpunkte) der Befragten (Abbildung 11).

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 17 von 40
Abbildung 11 – Subjektive Schichtzugehörigkeit
Während sich Angestellte (56 Prozent) mehrheitlich der mittleren Mittelschicht und der oberen Mit-
telschicht zuordnen, ordnen sich Arbeiter (60 Prozent) mehrheitlich der Unterschicht und der unte-
ren Mittelschicht zu. Befragte mit Hauptschulabschluss und Befragte mit Realschulabschluss ordnen
sich mehrheitlich der Unterschicht und der unteren Mittelschicht zu. Befragte mit Abitur und Befrag-
te mit Hochschulabschluss ordnen sich mehrheitlich der mittleren Mittelschicht und der oberen Mit-
telschicht zu.
2.2.2 Bewertung der sozialen Mobilität
Die soziale Durchlässigkeit – also die Chancen auf einen sozialen Aufstieg in Deutschland – werden im
Vergleich zum Vorjahr etwas schlechter bewertet. Während 2016 noch gut jeder Zweite (52 Prozent)
der Auffassung war, die Chancen von einer niedrigeren Bevölkerungsschicht in eine höhere Bevölke-
rungsschicht aufzusteigen, seien sehr gut oder eher gut, sind 2017 47 Prozent dieser Meinung.
Die Ergebnisse dieser Frage geben Aufschluss darüber, welche Personengruppen die soziale Durch-
lässigkeit in Deutschland kritisch betrachten. Es sind vor allem Personen, die ihre eigene Zukunft eher
pessimistisch sehen. Von ihnen bewerten 72 Prozent die sozialen Aufstiegschancen als sehr schlecht
oder eher schlecht. Zudem bewerten überdurchschnittlich viele Personen, die der Meinung sind, in
Deutschland gehe es ungerecht zu (72 Prozent), die Aufstiegschancen als eher schlecht bzw. sehr
schlecht. Wie im Vorjahr fällt auf, dass Personen, die sich selbst einer höheren sozialen Schicht zu-
ordnen, die Aufstiegschancen deutlich besser bewerten als Personen, die sich selbst als Angehörige
einer niedrigeren sozialen Schicht betrachten. Über nahezu alle subjektiv wahrgenommen Schichten
hinweg werden die Aufstiegschancen schlechter gesehen als noch 2016 (Abbildung 12).
Abbildung 12 – Bewertung der allgemeinen sozialen Aufstiegschancen (nach subjektiver Schichtzugehörigkeit)
Gleiches gilt mit Blick auf die eigenen sozialen Aufstiegschancen. 2016 waren 45 Prozent der Befrag-
ten der Meinung, ihre persönlichen Chancen, sozial aufzusteigen, seien gut bzw. sehr gut. 2017 sind
40 Prozent dieser Meinung. Erneut fällt auf, dass kaum ein Befragter, der sich selbst der Unterschicht
zuordnet, davon ausgeht, gute soziale Aufstiegschancen zu haben. 84 Prozent dieser Personengruppe
schätzen ihre Chancen sehr schlecht oder eher schlechter ein. 2016 waren es 81 Prozent.
Mit Blick auf das Bildungsniveau gilt: Je höher das formale Bildungsniveau der Befragten, desto bes-
ser schätzen die Befragten ihre eigenen Aufstiegschancen ein (Abbildung 13).

image
image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 18 von 40
Abbildung 13 – Bewertung der persönlichen sozialen Aufstiegschancen (nach formalem Bildungsniveau)
Knapp zwei Drittel (64 Prozent) der Befragten mit Kindern unter 18 Jahren schätzen die sozialen Auf-
stiegschancen ihrer Kinder als sehr gut bzw. gut ein. 2016 waren 74 Prozent der Eltern dieser Mei-
nung. Die Gefahr, dass ihre Kinder einmal sozial absteigen könnten, schätzen 2017 ebenfalls mehr
Eltern als hoch ein (27 Prozent) als noch 2016 (17 Prozent). Eltern, die sich selbst in der unteren Mit-
telschicht (61 Prozent) einordnen, schätzen die Chancen ihrer Kinder, einmal sozial aufzusteigen,
weniger häufig positiv ein als Eltern, die sich selbst der mittleren Mittelschicht (73 Prozent) zuord-
nen.
Die Angst vor einem sozialen Abstieg ist im Freistaat nach wie vor nur gering ausgeprägt. Jeder Fünf-
te (2017: 22 Prozent; 2016: 20 Prozent) schätzt die Gefahr, sozial abzusteigen, sehr hoch bzw. eher
hoch ein. Dabei zeigt die Befragung: Je höher die soziale Selbsteinschätzung ausfällt, desto geringer
ist die Sorge um einen sozialen Abstieg.
Einen Indikator für die soziale Mobilität in Sachsen liefert der Vergleich mit den eigenen Eltern. Die
Befragten wurden gebeten, ihre heutige Situation mit der Situation ihrer Eltern zu vergleichen. 45
Prozent (-2 Prozentpunkte) der Befragten gaben daraufhin an, ihre Situation sei im Vergleich zu der
seiner Eltern im Großen und Ganzen gleich geblieben. 43 Prozent (+3 Prozentpunkte) gaben an, sie
seien im Vergleich zu ihren Eltern sozial aufgestiegen und zehn Prozent (-1 Prozentpunkt) sagten, sie
seien sozial abgestiegen (Abbildung 14).
Abbildung 14 – Vergleich der sozialen Situation mit der der eigenen Eltern

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 19 von 40
2.3 Stabilität und Akzeptanz der Demokratie in Sachsen
2.3.1 Bewertung der Demokratie
Die Stabilität eines demokratischen Regierungssystems ist nicht allein von seinem inneren Gefüge,
insbesondere seiner Verfassung abhängig, sondern auch von der politischen Kultur im Land – also
u.a. davon, wie die Bürgerinnen und Bürger die Demokratie als Staats- und Regierungsform bewer-
ten. Aus diesem Grund lohnt es sich, die demokratischen Überzeugungen der Bevölkerung regelmä-
ßig zu messen. Ein mittlerweile etabliertes Messinstrument dafür ist die Bewertung der Demokratie
als Staats- und Regierungsform im Allgemeinen sowie die Bewertung, wie die Demokratie im eigenen
Land in der Praxis funktioniert.
Im diesjährigen
Sachsen-Monitor
fand dieses Instrument zur Messung der Stabilität der Demokratie
erneut Anwendung. Die grundsätzliche Bewertung der Demokratie als Regierungsform fiel dabei
besser aus als noch 2016. 92 Prozent (+9 Prozentpunkte) der Sachsen halten die Demokratie für eine
gute Regierungsform. Damit, wie die Demokratie in Deutschland in der Praxis funktioniert, sind 2017
ebenfalls mehr Sachsen zufrieden als noch 2016. 60 Prozent (+9 Prozentpunkte) sind sehr zufrieden
oder eher zufrieden. Damit, wie die Demokratie in Sachsen in der Praxis funktioniert, sind 63 Prozent
(+7 Prozentpunkte) sehr zufrieden oder eher zufrieden (Abbildung 15).
Nach einer bundesweiten repräsentativen Befragung aus dem Jahr 2016 sind 61 Prozent der Deut-
schen – 64 Prozent in Westdeutschland und 49 Prozent in Ostdeutschland – mit der Art und Weise,
wie die Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland funktioniert, sehr zufrieden oder zufrieden
(Abbildung 15).
3
Abbildung 15 – Zufriedenheit mit der Demokratie in Deutschland
Von den Befragten, die ihre persönliche Zukunft pessimistisch sehen, sind 35 Prozent damit zufrie-
den, wie die Demokratie in Deutschland funktioniert. Von den Befragten, die ihre persönliche Zu-
kunft optimistisch sehen, sind 68 Prozent damit zufrieden. Von den Befragten, die meinen, in
Deutschland gehe es ungerecht zu, sind 35 Prozent damit zufrieden, wie die Demokratie in Deutsch-
land funktioniert. Von den Befragten, die meinen, in Deutschland gehe es gerecht zu, sind 84 Prozent
damit zufrieden.
3
Infratest dimap (2016) im Auftrag des WDR: Glaubwürdigkeit der Medien. Grundgesamtheit: Wahlberechtigte
Bevölkerung in Deutschland. Erhebungszeitraum: 14.-17.12.2016. Fallzahl: 1.000 Befragte. Methode: Compu-
tergestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 20 von 40
2.3.2 Erfüllte und unerfüllte Erwartungen an die Demokratie
Um die Frage zu beantworten, warum manche Menschen mit dem Funktionieren der Demokratie in
Deutschland zufriedener sind als andere, wurden zunächst die Erwartungen der Sachsen an die De-
mokratie erfragt, um anschließend zu überprüfen, ob die einzelnen Aspekte in den Augen der Sach-
sen in Deutschland umgesetzt werden.
Sämtliche vorgeschlagenen Aspekte sind nach Auffassung der Befragten wichtig für eine Demokratie.
Allerdings werden diese nach Meinung der Befragten in Deutschland nur teilweise umgesetzt. 87
Prozent der Befragten sehen das Kriterium „freie und faire Wahlen“ voll bzw. eher umgesetzt. Auch
die Kriterien „eine Opposition, die frei ist, die Regierung zu kritisieren“ (75 Prozent) und „die Rechte
der Minderheiten werden geschützt“ (62 Prozent) werden in den Augen einer Mehrheit der Befrag-
ten in Deutschland umgesetzt. Nur jeder Zweite sieht das Kriterium „Gerichte, die jeden gleich be-
handeln“ als erfüllt an. Das Schlusslicht bildet das Kriterium „Regierungen bauen soziale Ungleichheit
ab“, das 94 Prozent der Befragten für sehr wichtig oder eher wichtig für eine Demokratie erachten,
aber nur 20 Prozent als umgesetzt ansehen (Abbildung 16).
Abbildung 16 – Erfüllte und unerfüllte Erwartungen an die Demokratie
Um eine Typisierung der Befragten vornehmen zu können, wurden die Antworten zusätzlich wie folgt
ausgewertet: Jeder bekam pro Antwort Punkte: 3 („Voll umgesetzt“), 2 („Eher umgesetzt“), 1 („Eher
nicht umgesetzt“) und 0 Punkte („Gar nicht umgesetzt“). 22 Prozent der Sachsen bekommen bei die-
ser Auswertung 8 Punkte und weniger – haben also
maximal
1 Punkt pro Aussage erhalten. 33 Pro-
zent der Sachsen bekommen hierbei zwischen 9 und 12 Punkten – haben also im Durchschnitt
maxi-
mal
1,5 Punkte erhalten. 44 Prozent der Befragten erzielen mehr als 12 Punkte - haben demnach im
Durchschnitt
mindestens
1,5 Punkte pro Aussage erhalten. Auf diese Weise können drei Typen von
Demokratiezufriedenheit gebildet werden (Abbildung 17):

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 21 von 40
Typ
Grad der Demokratie-
zufriedenheit
Anteil an der Gesamt-
bevölkerung
Anzahl Punkte
Typ I
Niedrig
22
0 bis 8 Punkte
Typ II
Mittel
33
9 bis 12 Punkte
Typ III
Hoch
44
13 Punkte und mehr
Abbildung 17 – Typisierung Demokratiezufriedenheit
Es zeigt sich, dass der auf dieser Art bestimmte Grad der Demokratiezufriedenheit auch mit der Be-
antwortung der Frage nach der Zufriedenheit mit dem Funktionieren der Demokratie in Deutschland
übereinstimmt. Befragte, die einen hohen Grad an Demokratiezufriedenheit (13 Punkte und mehr)
aufweisen – also die meisten der oben genannten Kriterien in Deutschland als erfüllt betrachten –
sind zu 84 Prozent mit der Art und Weise, wie die Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland in
der Praxis funktioniert, zufrieden. Von denjenigen, die einen niedrigen Grad an Demokratiezufrie-
denheit (0 bis 8 Punkte) aufweisen, sind nur 25 Prozent mit der Art und Weise, wie die Demokratie in
Deutschland funktioniert, zufrieden. Demnach ist dieser Ansatz geeignet, die Frage, warum manche
Menschen mit dem Funktionieren der Demokratie in Deutschland zufriedener sind als andere, zu
beantworten.
2.3.3 Vertrauen in die Institutionen der Demokratie
Ein weiterer entscheidender Indikator für die Stabilität und die Akzeptanz des demokratischen Regie-
rungssystems ist das Vertrauen, dass die Bürgerinnen und Bürger den Institutionen ihrer Demokratie
entgegenbringen. Die diesjährigen Ergebnisse des
Sachsen-Monitors
legen – ebenso wie die des letz-
ten Jahres – nahe, dass die gemessene Skepsis gegenüber der Funktionsweise der Demokratie auf
einem geringen Vertrauen in eben diese Institutionen – vor allem den Parlamenten, Regierungen und
Parteien – basiert.
Wie bereits im
Sachsen-Monitor
2016 bestätigt sich in der diesjährigen Erhebung folgende Erkennt-
nis: Je weiter entfernt Parlamente und Regierungen vom lokalen Umfeld sind, desto geringer ist das
Vertrauen der Sachsen in sie. Am wenigsten vertrauen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen
Kommission (27 Prozent) und dem Europäischen Parlament (28 Prozent). Der Bundesregierung
schenken 39 Prozent der Sachsen Vertrauen, dem Bundestag 40 Prozent. Dem Landtag (48 Prozent)
und der Landesregierung (51 Prozent) vertraut jeweils rund die Hälfte der Sachsen. Eine Mehrheit
der Sachsen bringt den Bürgermeistern (60 Prozent) und den kommunalen Parlamenten (60 Prozent)
Vertrauen entgegen. Noch deutlich höher im Ansehen steht die Polizei (72 Prozent). Besonders
schlecht schneiden die Parteien ab. Ihnen vertrauen nur 20 Prozent der Sachsen. Allerdings vertrauen
75 Prozent derjenigen, die langfristig einer bestimmten Partei nahestehen, dieser Partei. Insgesamt
ist das Vertrauen der Befragten in die meisten Institutionen im Vergleich zum Vorjahr (zum Teil deut-
lich) angestiegen (Abbildung 18).

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 22 von 40
Abbildung 18 – Vertrauen in Institutionen
2.3.4 Einschätzung der Gerechtigkeit in Deutschland
Neben einer Bewertung von Funktionsweise der Demokratie und Akzeptanz der demokratischen
Institutionen ist auch die Einschätzung, inwieweit es in Deutschland gerecht oder ungerecht zugeht,
ein relevanter Indikator für die Stabilität und Akzeptanz des politischen Systems. 48 Prozent der
Sachsen sind der Auffassung, dass es in Deutschland alles in allem eher gerecht zugeht und 47 Pro-
zent sind der Meinung, es gehe eher ungerecht zu. Damit hat sich das allgemeine Gerechtigkeitsemp-
finden gegenüber dem Vorjahr kaum verändert (45 bzw. 48 Prozent).
Zum bundesweiten Vergleich: Im März 2017 waren 50 Prozent aller Deutschen – 51 Prozent der
Westdeutschen und 42 Prozent der Ostdeutschen – der Meinung, es gehe in Deutschland alles in
allem eher gerecht und 44 Prozent – 43 Prozent der Westdeutschen und 51 Prozent der Ostdeut-
schen – der Meinung, es gehe eher ungerecht zu.
4
Die Beurteilung der Gerechtigkeit in Deutschland hängt stark vom Bildungshintergrund der Befragten
ab. Es gilt: Je höher das formale Bildungsniveau, desto eher gehen die Befragten von gerechten Ver-
hältnissen in der Bundesrepublik aus (Abbildung 19).
4
Infratest dimap (2017) im Auftrag der ARD: DeutschlandTREND März 2017. Grundgesamtheit: Wahlberechtig-
te Bevölkerung in Deutschland. Erhebungszeitraum: 6.-7.3.2017. Fallzahl: 1.002 Befragte. Methode: Computer-
gestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).

image
image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 23 von 40
Abbildung 19 – Einschätzung der Gerechtigkeit in Deutschland (nach formalem Bildungsniveau)
In Ergänzung der allgemeinen Bewertung der Gerechtigkeit in Deutschland wurden die Befragten im
Rahmen des Sachsen-Monitors 2017 auch nach ihrem individuellen Gerechtigkeitsempfinden gefragt
– also danach, ob sie im Vergleich zu anderen einen als gerecht empfundenen Anteil erhalten oder
nicht. 42 Prozent der Befragten geben an, dass sie im Vergleich dazu, wie andere in Deutschland le-
ben, ihren gerechten Anteil erhalten. Sieben Prozent geben an, sie würden mehr als ihren gerechten
Anteil erhalten. Annähernd jeder zweite Sachse ist der Meinung, er bekäme etwas weniger (37 Pro-
zent) oder sehr viel weniger (11 Prozent) (Abbildung 20).
Abbildung 20 – „Gerechter Anteil“
Zum Vergleich: Bei einer bundesweiten Befragung im Februar 2016 gaben 57 Prozent der Befragten
an, dass sie im Vergleich dazu, wie andere in Deutschland leben, ihren gerechten Anteil erhalten.
Zehn Prozent gaben an, sie würden mehr als ihren gerechten Anteil erhalten und 28 Prozent mein-
ten, sie bekämen weniger als ihren gerechten Anteil. In Ostdeutschland waren 40 Prozent und in
Westdeutschland waren 25 Prozent dieser Meinung.
5
In Sachsen fällt auf, dass Befragte mit einem Hauptschulabschluss (57 Prozent) oder Realschulab-
schluss (57 Prozent) häufiger der Meinung sind, sie bekämen weniger als ihren gerechten Anteil als
Befragte mit Abitur (29 Prozent) oder Hochschulabschluss (21 Prozent). Zudem sind jüngere Befragte
5
Infratest dimap (2016) Unveröffentlichte Studie. Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutsch-
land. Erhebungszeitraum: 11.2 + 16.2. + 1.3.2016. Fallzahl: 1.413 Befragte. Methode: Computergestützte Tele-
foninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 24 von 40
(42 Prozent) – zwischen 18 und 29 Jahren – und ältere Befragte (34 Prozent) – 70 Jahre und älter –
seltener der Meinung, sie bekämen weniger als ihren gerechten Anteil als Befragte der Altersgruppen
30 bis 44 Jahre (53 Prozent), 45 bis 59 Jahre (54 Prozent) und 60 bis 69 Jahre (52 Prozent). Mit Blick
auf die Berufstätigkeit der Befragten fällt auf, dass voll Berufstätige (48 Prozent) seltener meinen, sie
bekämen weniger als ihren gerechten Anteil als teilweise Berufstätige (64 Prozent) und Arbeitslose
(78 Prozent). Befragte, die sich selbst der Unterschicht (86 Prozent) oder der unteren Mittelschicht
(61 Prozent) zuordnen, sind besonders häufig der Meinung, sie bekämen im Vergleich zu anderen
weniger als ihren gerechten Anteil.
Weiterhin fällt auf, dass Bewohner des Bezirks Chemnitz (54 Prozent) häufiger der Meinung sind, sie
bekämen weniger als ihren gerechten Anteil, als Bewohner der Bezirke Dresden (45 Prozent) und
Leipzig (41 Prozent). Befragte, die in Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern (56 Prozent) wohnen,
meinen häufiger sie bekämen im Vergleich zu anderen weniger als ihren gerechten Anteil, als Befrag-
te, die in Städten mit 20.000 bis 100.000 Einwohnern (44 Prozent) leben und Bewohner von Städten
mit mehr als 100.000 Einwohnern (39 Prozent).
An dieser Stelle treten weitere Zusammenhänge mit anderen Fragen zur (persönlichen) Einstellung
zutage. Überdurchschnittlich häufig sind diejenigen Befragten der Meinung, sie bekämen im Ver-
gleich dazu, wie andere in Deutschland leben, weniger als ihren gerechten Anteil, die
-
ihre eigene Zukunft eher pessimistisch sehen (69 Prozent),
-
die Meinung vertreten, in Deutschland gehe es alles in allem eher ungerecht zu (70 Prozent),
-
einen hohen Grad an gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aufweisen (73 Prozent).
2.3.5 Zufriedenheit mit dem Ministerpräsidenten und der Staatsregierung
Die Arbeit des Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich wird von einer Mehrheit der Sachsen ähnlich
positiv bewertetet wie 2016. 60 Prozent (+2 Prozentpunkte) sind mit seiner politischen Arbeit sehr
zufrieden oder eher zufrieden. 22 Prozent (-4 Prozentpunkte) sind eher unzufrieden oder sehr unzu-
frieden. Dies gilt auch für die Arbeit der gesamten Staatsregierung. 63 Prozent (+2 Prozentpunkte)
sind sehr zufrieden oder eher zufrieden. 25 Prozent (-3 Prozentpunkte) sind eher unzufrieden oder
sehr unzufrieden (Abbildung 21).
Abbildung 21 – Zufriedenheit mit dem Ministerpräsidenten/der Staatsregierung

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 25 von 40
2.4 Politisches Interesse und Partizipation
Bei der Landtagswahl 2014 betrug die Wahlbeteiligung 49,1 Prozent. Diese niedrige Wahlbeteiligung
gibt Anlass, im Rahmen des
Sachsen-Monitors
das politische Interesse, die Selbsteinschätzung der
politischen Kompetenz sowie die Meinungen zu politischer Partizipation der Sachsen zu erfragen.
Gemeinsam mit den Erkenntnissen zu Stabilität und Akzeptanz der Demokratie in Sachsen (Kapitel
2.3) geben die Erkenntnisse dieses Kapitel Einblick in die politische Kultur des Freistaates.
2.4.1 Interesse an Politik
Die Zahl derjenigen, die sich für Politik interessieren und die Zahl der Desinteressierten halten sich
ungefähr die Waage. Das Interesse an Politik im Allgemeinen (47 Prozent, -4 Prozentpunkte) ist prak-
tisch genauso hoch wie das Interesse an Politik in Sachsen (46 Prozent, -1 Prozentpunkt). Die beiden
Werte liegen auffällig nahe an der Wahlbeteiligung der letzten Landtagswahl, wobei hier keine gesi-
cherten Rückschlüsse gezogen werden können. Es fällt auf, dass sich Ältere stärker für Politik – so-
wohl im Allgemeinen als auch in Sachsen – interessieren. Insgesamt hat das Interesse für Politik leicht
abgenommen (Abbildung 22).
Abbildung 22 – Interesse an Politik (nach Alter)
Auch wenn das Interesse an Politik in Sachsen nicht sehr stark ausgeprägt ist, finden dennoch Ge-
spräche über politische und gesellschaftliche Themen statt. Dabei zeigt sich ein deutliches Muster: Je
privater der Gesprächskontext, desto häufiger wird über politische Themen diskutiert. Zwei Drittel
der Befragten bestätigen das für den Freundes- und Bekanntenkreis (68 Prozent, -1 Prozentpunkt)
bzw. für den Austausch mit Lebenspartnern und Familienangehörigen (63 Prozent, -3 Prozentpunk-
te). Arbeits- und Vereinsleben sind teils private, teils öffentliche Räume, wobei Vereine eher der
Sphäre des öffentlichen Lebens zuzuordnen sind. 39 Prozent (+2 Prozentpunkt) der Befragten spre-
chen häufig oder manchmal mit Arbeitskollegen über politische Themen und 23 Prozent (+/-0 Pro-
zentpunkte) im Hobby- oder Sportverein. Am anderen Ende der Skala stehen zum einen Facebook
und soziale Netzwerke (7 Prozent, -3 Prozentpunkte), zum anderen öffentliche politische Veranstal-

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 26 von 40
tungen (11 Prozent, +1 Prozentpunkt) (Abbildung 23). Mit 31 Prozent (-4 Prozentpunkte) auffällig
hoch bleibt die Zahl der Befragten, die im Hinblick auf politischen Gedanken- und Meinungsaus-
tausch in sozialen Netzwerken sagen, das treffe auf sie nicht zu. Die Begründung hierfür bleibt an
dieser Stelle offen. Anzunehmen ist, dass diese Befragten nicht in sozialen Netzwerken aktiv sind.
Abbildung 23 – Gespräche über politische und gesellschaftliche Themen
Fast zwei Drittel (62 Prozent, -3 Prozentpunkte) der Befragten erklären, sie empfänden keine dauer-
hafte Neigung zu einer bestimmten Partei. Ein gutes Drittel (34 Prozent) der Befragten bejaht eine
solche Bindung. Insgesamt neigen 14 Prozent (+3 Prozentpunkte) der CDU, 6 Prozent (+/-0 Prozent-
punkte) der Linken, 5 Prozent (+/-0 Prozentpunkte) der SPD, 6 Prozent (+3 Prozentpunkte) der AfD, je
1 Prozent (-1 Prozentpunkt) den Grünen und der FDP sowie jeweils 0 Prozent (-1 Prozentpunkt) der
NPD und anderen Parteien zu. Hierbei handelt es sich, das ist hervorzuheben, um eine emotionale,
langfristige Bindung an eine Partei, nicht etwa um eine Wahlabsicht. Im Bezirk Leipzig ist die Neigung
zu einer bestimmten Partei mit 37 Prozent (-6 Prozentpunkte) am stärksten, im Bezirk Chemnitz mit
32 Prozent (+8 Prozentpunkte) am schwächsten ausgeprägt; der Abstand zwischen den Extremwer-
ten ist gegenüber 2016 jedoch deutlich geringer geworden (2016: 19 Prozentpunkte; 2017: 5 Pro-
zentpunkte).
2.4.2 Politische Partizipation
Die niedrige Wahlbeteiligung und das nicht sehr stark ausgeprägte Interesse an Politik in Sachsen (46
Prozent, -1 Prozentpunkt) geben Anstoß, der Frage nachzugehen, wie hoch die Sachsen ihre politi-
sche Kompetenz und ihren politischen Einfluss einschätzen. Gut zwei Drittel der Befragten (68 Pro-
zent, -3 Prozentpunkte) trauen sich selbst zu, wichtige politische Fragen gut verstehen und einschät-
zen zu können; ein genauso hoher Anteil (68 Prozent) glaubt jedoch auch, „Leute wie ich“ hätten „so
oder so keinen Einfluss darauf, was die Regierung tut“. Noch mehr Befragte (72 Prozent, -5 Prozent-
punkte) meinen, die meisten Politiker seien nur an den Stimmen der Wähler, nicht an deren Ansich-
ten interessiert. Der Befund ist eindeutig: Das generelle „Image“ von Politikern ist sehr schlecht, das
Vertrauen in Redlichkeit, Volkszugewandtheit und Gemeinwohlorientierung der politischen Akteure
sehr gering. Mit 75 Prozent (-4 Prozentpunkte) ist der Anteil derjenigen Befragten, die der Ansicht
widersprechen, die meisten Politiker kümmerten sich darum, „was einfache Leute denken“, am größ-
ten. Es überrascht daher nicht, dass dieses ausgeprägte Misstrauen gegenüber den politischen Akt-
euren das Demokratievertrauen unterminiert: Über zwei Drittel (68 Prozent, +3 Prozentpunkte) sind

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 27 von 40
der Ansicht, sie lebten nicht in einer „echten“ Demokratie, „weil die Wirtschaft und nicht die Parla-
mente das Sagen hat“ (Abbildung 24).
Abbildung 24 – Aussagen über Politik und Politiker
Auf die Frage, wie Bürgerinnen und Bürger in einer für sie wichtigen Angelegenheit politischen Ein-
fluss nehmen können, nennen 69 Prozent (-1 Prozentpunkt) der Befragten die Teilnahme an der
Wahl zu einem Parlament: 49 Prozent (+/-0 Prozentpunkte) haben von dieser Möglichkeit bereits
Gebrauch gemacht, 20 Prozent (-1 Prozentpunkt) würden es tun. Hier ist allerdings zu beachten, dass
die Frage sich explizit auf die politische Einflussnahme in einer konkreten Sache bezieht – nicht auf
die Bedeutung allgemeiner Motive für eine Wahlbeteiligung.
Mit 79 Prozent (-4 Prozentpunkte) wird die Teilnahme an einer Unterschriftenaktion noch häufiger in
Betracht gezogen als eine Wahlbeteiligung – doch ist hier die Zahl derjenigen, die bei einer solchen
Aktion tatsächlich schon mitgemacht haben, mit 39 Prozent deutlich geringer als bei Wahlen. Ähnli-
ches lässt sich im Hinblick auf die Teilnahme an einem Volks- oder Bürgerentscheid feststellen: Dieses
Instrument steht mit 73 Prozent (trotz des erheblichen Rückgangs von -8 Prozentpunkten) ebenfalls
in hoher Gunst, doch sagen nur 16 Prozent (-1 Prozentpunkt) der Befragten, sie hätten schon einmal
bei einem solchen Entscheid mitgestimmt.
Die übrigen Instrumente politischer Einflussnahme liegen deutlich hinter den erstplatzierten (Unter-
schriftenaktion, Volks- oder Bürgerentscheid, Parlamentswahl) zurück. Gemeinsam ist den drei erst-
platzierten Instrumenten, dass sie keine eigene Initiative voraussetzen, sondern durch Angebote
oder Aufforderungen zum Mitmachen aktiviert werden. Dagegen müssen Bürgerinnen und Bürger
selbst den ersten Schritt tun und/oder eigene Zeit und Energie einsetzen, wenn sie zu einer De-
monstration gehen, sich an einen Politiker wenden, in einer Bürgerinitiative mitwirken, an Debatten
in sozialen Netzwerken teilnehmen, sich in einer Partei engagieren oder sich um ein Amt bzw. Man-
dat bewerben.
Bei der Teilnahme an einer Demonstration zeigt sich nach wie vor eine gewisse Polarisierung: Einer-
seits sagen vergleichsweise viele Befragte (26 Prozent, +1 Prozentpunkt), sie hätten von dieser Mög-
lichkeit bereits Gebrauch gemacht; andererseits erklären 45 Prozent (+3 Prozentpunkte), sie würden
nicht demonstrieren gehen. Konfliktive Mittel der Einflussnahme wie die Blockade von Demonstrati-

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 28 von 40
onen oder die Option, notfalls auch Gewalt anzuwenden, werden von 84 Prozent (+/-0 Prozentpunk-
te) bzw. 91 Prozent (+2 Prozentpunkte) der Befragten abgelehnt (Abbildung 25).
Abbildung 25 – Möglichkeiten politischen Einflusses
Schlüsselt man die Antworten auf die Frage nach der Partizipationsbereitschaft im politischen Raum
nach soziodemographischen Merkmalen auf, lässt sich generell feststellen, dass die Bereitschaft zum
politischen Engagement mit dem Niveau des Bildungsabschlusses, des Einkommens und der eigenen
Schichtzuordnung steigt. Bei Befragten, die nicht berufstätig oder vorübergehend arbeitslos sind; die
allein erziehen; die glauben, es gehe in Deutschland eher ungerecht zu; und/oder die eher pessimis-
tisch eingestellt sind, ist die Neigung zu politischer Abstinenz und Passivität stärker ausgeprägt als bei
den Vergleichsgruppen. Das Gefühl der Exklusion, so könnte man daraus schließen, ist bei vielen kein
Ansporn zur aktiven Veränderung des eigenen Status quo, sondern eher ein Grund zur Resignation.
Regional fällt erneut auf, dass bei Befragten im Bezirk Leipzig die Bereitschaft zu politischer Initiative
und politischem Engagement zum Teil stärker ausgeprägt ist als in den Bezirken Chemnitz und Dres-
den. Allerdings hat auch hier der Abstand zwischen den Extremwerten gegenüber 2016 abgenom-
men. Zwei Beispiele: Eigene Mitarbeit in einer Bürgerinitiative oder einem politisch wirkenden Ver-
band oder Verein wird von 49 Prozent (+8 Prozentpunkte) der Leipziger Befragten ausgeschlossen, in
Dresden dagegen von 59 Prozent (+6 Prozentpunkte), in Chemnitz von 63 Prozent (+1 Prozentpunkt).
42 Prozent (+12 Prozentpunkte) der Leipziger Befragten würden sich nicht an einen Politiker wenden,
während in Dresden bzw. Chemnitz 48 Prozent (+1 Prozentpunkt) bzw. 47 Prozent (-2 Prozentpunkte)
dies ausschließen.
Verheiratete mit Kindern zeigen in mehreren Bereichen eine größere Bereitschaft zu politischer Akti-
vität als die Angehörigen von Vergleichsgruppen (Singles ohne Kinder, Alleinerziehende, Verheiratete
ohne Kinder, Ledige mit Partner[in] oder Verwitwete bzw. Geschiedene). Umso mehr fällt auf, dass
72 Prozent (-3 Prozentpunkte) von ihnen erklären, sie schlössen es aus, sich um ein Amt oder Man-

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 29 von 40
dat, zum Beispiel in der eigenen Gemeinde, zu bewerben; 77 Prozent (-1 Prozentpunkte) würden
nicht in einer politischen Partei mitarbeiten. Dieser Befund ließe sich dadurch erklären, dass instituti-
onalisierte Formen politischer Teilhabe und Mitwirkung für Ehepaare mit Kindern aus praktischen
Gründen wenig attraktiv sind; für Alleinerziehende gilt dies in noch stärkerem Maße. Im Vergleich zu
2016 hat diese Zurückhaltung allerdings leicht abgenommen.
2.4.3 Gründe für politische Nichtbeteiligung
66 Prozent (+4 Prozentpunkte) der Befragten erklären, sie hätten schon einmal von der Möglichkeit
zur Bürgerbeteiligung bei Bauvorhaben Gebrauch gemacht (24 Prozent, +2 Prozentpunkte) oder wür-
den das tun (42 Prozent, +2 Prozentpunkte). Dieser Wert liegt zwischen den Werten für die Teilnah-
me an einer Wahl (69 Prozent, -1 Prozentpunkt) bzw. an einer Demonstration (53 Prozent, -2 Pro-
zentpunkte). Die Aufschlüsselung nach soziodemographischen Merkmalen ergibt im Wesentlichen
das gleiche Bild von der Neigung einzelner Bevölkerungsgruppen zu größerer oder geringerer Aktivi-
tät wie bei den oben angesprochenen Formen des Bürgerengagements.
Befragte, die persönlich auf eine Bürgerbeteiligung bei Bauvorhaben verzichten würden, geben am
häufigsten an, ihre Stimme hätte „doch ohnehin nichts zu sagen“ (69 Prozent, +7 Prozentpunkte). Mit
32 Prozent (-1 Prozentpunkt) spielt das Argument, man habe zu wenig Zeit für ein politisches Enga-
gement, die geringste Rolle. Bemerkenswert ist, dass die Begründung „Ich habe kein Interesse an
Politik“ mittlerweile von 57 Prozent (+19 Prozentpunkte) genannt wird; 41 Prozent (-17 Prozentpunk-
te) verneinen ein politisches Desinteresse. Die Veränderungen gegenüber 2016 sind besonders auf-
fällig. Als Ursache politischer Passivität haben sowohl allgemeine Frustration („doch ohnehin nichts
zu sagen“) als auch Desinteresse spürbar zugenommen (Abbildung 26).
Während die Zahl derjenigen, die mit „Weiß nicht“ bzw. gar nicht antworten, zwischen 4 Prozent und
11 Prozent schwankt, schnellt sie bei der zweitplatzierten Antwort („Bürgerbeteiligung wird überall
zu sehr erschwert“) auf bemerkenswerte 26 Prozent (+6 Prozentpunkte) hoch. Hier ist also der Anteil
derjenigen, die sich (wohl mangels genauer Kenntnis) kein kategorisches Urteil zutrauen, relativ
hoch.
Abbildung 26 – Gründe für Nichtbeteiligung I

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 30 von 40
41 Prozent der Befragten erklären, sie hätten schon einmal an einer Diskussion über ein Gesetzes-
vorhaben der Regierung im Internet teilgenommen (5 Prozent, +/-0 Prozentpunkte) oder würden das
tun (36 Prozent, +/-0 Prozentpunkte). Es sind vor allem Personen unter 60 Jahren, die sich vorstellen
können, online über Gesetzesinitiativen zu diskutieren: 37 Prozent (-3 Prozentpunkte) der 45- bis 59-
Jährigen, 36 Prozent (-13 Prozentpunkte) der 30- bis 44-Jährigen und 55 Prozent (+8 Prozentpunkte)
der 18- bis 29-Jährigen; der sprunghafte Anstieg des Interesses bei den 18- bis 29-Jährigen fällt eben-
so ins Auge wie der sprunghafte Rückgang bei den 30- bis 44-Jährigen.
Befragte, die sich an einer solchen Diskussion nicht beteiligen würden, geben am häufigsten an, es
sei Aufgabe der Politiker und nicht der Bürger, politische Entscheidungen zu treffen (59 Prozent, +5
Prozentpunkte). 48 Prozent (-1 Prozentpunkt) sagen, die Verantwortung dabei sei ihnen zu hoch und
51 Prozent (+4 Prozentpunkte) von ihnen erklären, sie könnten es nicht ertragen, in sozialen Netz-
werken und in der Öffentlichkeit angefeindet zu werden (Abbildung 27).
Abbildung 27 – Gründe für Nichtbeteiligung II
2.4.4 Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie
Der Wunsch nach mehr Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger an politischen Prozessen fällt deut-
lich höher aus als die tatsächliche Bereitschaft zur Beteiligung. Während 24 Prozent (+2 Prozentpunk-
te) der Befragten erklären, sie hätten schon einmal von der Möglichkeit zur Bürgerbeteiligung bei
Bauvorhaben Gebrauch gemacht und 5 Prozent (+/-0 Prozentpunkte) sagen, sie hätten schon einmal
an einer Diskussion über ein Gesetzesvorhaben der Regierung im Internet teilgenommen, wünschen
sich 73 Prozent (+/-0 Prozentpunkte) der Sachsen mehr Beteiligung vor Ort in ihrer Stadt oder Ge-
meinde. 65 Prozent (+/-0 Prozentpunkte) der Sachsen wünschen sich mehr Beteiligung auf Landes-
ebene (Abbildung 28).

image
image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 31 von 40
Abbildung 28 – Wunsch nach Bürgerbeteiligung
Zu den Forderungen nach mehr direkter Demokratie haben die Befragten eine geteilte Meinung.
Einerseits sagen viele, nur direkte Demokratie sei wahre Demokratie (52 Prozent, -7 Prozentpunkte)
und 81 Prozent (+/-0 Prozentpunkte) glauben, mehr Einflussnahme der Bürger durch Volksabstim-
mungen würde das Interesse vieler Menschen an Politik erhöhen. Zudem sagen 71 Prozent (+1 Pro-
zentpunkt), Politiker würden sich dann stärker an dem Volkswillen ausrichten. Andererseits glauben
60 Prozent (+4 Prozentpunkte) der Befragten, direkte Demokratie könne durch Demagogen miss-
braucht werden und 35 Prozent (-3 Prozentpunkte) vertreten die Meinung, wenn häufig Volksab-
stimmungen stattfänden, würde das zu Unregierbarkeit führen (Abbildung 29).
Abbildung 29 – Aussagen zu direkter Demokratie
2.5 Ressentiments und demokratiegefährdende Einstellungen
2.5.1 Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit in Sachsen
Einen Forschungsschwerpunkt des
Sachsen-Monitors
bildet die Messung menschenfeindlicher Ein-
stellungen und Ressentiments im Freistaat Sachsen in Anlehnung an das etablierte Forschungskon-

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 32 von 40
zept der „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“
6
. Darunter wird eine Feindseligkeit gegenüber
„Personen aufgrund ihrer gewählten oder zugewiesenen Gruppenzugehörigkeit“
7
verstanden.
In dem für den
Sachsen-Monitor
angepassten multidimensionalen Konzept von gruppenbezogener
Menschenfeindlichkeit wurden zwölf Elemente berücksichtigt. Diesen Elementen wurden jeweils ein
oder zwei – insgesamt sechzehn – Aussagen zugeordnet. Die Befragten wurden gebeten, den Grad
ihrer Zustimmung oder Ablehnung zu der jeweiligen Aussage mit Hilfe einer vierstufigen Antwortska-
la – stimme voll zu, stimme eher zu, stimme eher nicht zu, stimme gar nicht zu – anzugeben. Im Ver-
gleich zu 2016 ist die Zustimmung zu den meisten Aussagen leicht zurückgegangen (Abbildung 30).
Aussagen
(Indikatoren gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit)
Zustimmung
(Stimme eher / voll zu)
Fremdenfeindlichkeit
Die Bundesrepublik ist durch die vielen Ausländer in einem gefährli-
chen Maß überfremdet.
56 (-2)
Meine persönliche Wohnumgebung ist durch die vielen Ausländer in
einem gefährlichen Maß überfremdet.
15 (-2)
Nationalismus
Was unser Land heute braucht, ist ein hartes und energisches Durch-
setzen deutscher Interessen gegenüber dem Ausland.
62 (+9)
Etabliertenvorrechte
Wer schon immer hier lebt, sollte mehr Rechte haben als die, die spä-
ter zugezogen sind.
33 (-3)
Rassismus
Eigentlich sind die Deutschen anderen Völkern von Natur aus überle-
gen.
15 (-3)
Sozialdarwinismus
Wie in der Natur sollte sich in der Gesellschaft immer der Stärkere
durchsetzen.
8 (-1)
Es gibt wertvolles und
unwertes
menschliches Leben
8
.
9 (+/-0)
Antisemitismus
Die Juden haben einfach etwas Besonderes und Eigentümliches an
sich und passen nicht so recht zu uns.
10 (-3)
Juden versuchen heute Vorteile daraus zu ziehen, dass sie während
der Nazi-Zeit die Opfer gewesen sind.
16 (-9)
Homophobie
Eine sexuelle Beziehung zwischen Personen desselben Geschlechts ist
unnatürlich.
36 (+4)
Sexismus
6
Vgl.: Heitmeyer, Wilhelm (2005): Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Die theoretische Konzeption und
empirische Ergebnisse aus 2002, 2003 und 2004. In: Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.): Deutsche Zustände, Folge 3,
Suhrkamp Verlag Frankfurt. S. 13-34.
7
Ebd.
8
Anmerkung: Im
Sachsen-Monitor
2016 lautete die Aussage „Es gibt wertvolles und weniger wertvolles
menschliches Leben“.

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 33 von 40
Die Frauen sollen sich wieder mehr auf die Rolle der Ehefrau und Mut-
ter besinnen.
12 (-4)
Behindertenfeindlichkeit
Für Behinderte wird in Deutschland zu viel Aufwand betrieben.
4 (-3)
Abwertung von Langzeitarbeitslosen
Die meisten Langzeitarbeitslosen machen sich auf Kosten der Anderen
ein schönes Leben.
43 (-3)
Islamophobie
Die meisten hier lebenden Muslime akzeptieren nicht unsere Werte.
62 (-7)
Muslimen sollte die Zuwanderung nach Deutschland untersagt wer-
den.
38 (-1)
Sinti- und Roma-Feindlichkeit
Ich hätte Probleme damit, wenn sich Sinti und Roma in meiner Gegend
aufhalten.
49 (-5)
Angaben in Prozent
Abbildung 30 – Indikatoren gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit
Eine „gefährliche Überfremdung“ der Bundesrepublik durch „zu viele Ausländer“ sehen 56 Prozent
der Befragten. Bei den älteren Menschen ist diese Sichtweise wesentlich deutlicher ausgeprägt (64
Prozent bei den über 70-Jährigen) als in der jungen Generation (32 Prozent bei den 18- bis 29-
Jährigen). Auch das formale Bildungsniveau ist von Bedeutung. So stimmen dieser Aussage 75 Pro-
zent der Befragten mit Hauptschulabschluss zu, während es bei den Hochschulabsolventen lediglich
30 Prozent sind.
Nach dem persönlichen Wohnumfeld gefragt, sehen demgegenüber 15 Prozent eine „gefährliche
Überfremdung“ durch „viele Ausländer“. Das Bildungsniveau zeigt hier erneut eine Diskrepanz. Ledig-
lich sechs Prozent der Hochschulabsolventen stimmen dem zu, bei den Hauptschulabsolventen sind
es 24 Prozent. Von den Personen, die sich selbst der Unterschicht zuordnen, halten 37 Prozent ihr
persönliches Wohnumfeld für „gefährlich überfremdet“.
Deutliche gewachsene Zustimmung (+9 Prozentpunkte) findet die Aussage, dass „unser Land heute
ein hartes und energisches Durchsetzen deutscher Interessen gegenüber dem Ausland braucht“. Vor
allem die Befragten ab 70 Jahren teilen diese Auffassung (68 Prozent), während die jungen Befragten
(18- bis 29-Jährige) dem weniger zustimmen (49 Prozent). Auch in dieser Frage ist das formale Bil-
dungsniveau vielfach ausschlaggebend für die Einschätzung; 73 Prozent der Befragten mit Haupt-
schulabschluss stimmen dem zu, bei den Hochschulabsolventen sind es 41 Prozent. Auch zeigt sich
hier im Bezirk Chemnitz eine größere Zustimmung (68 Prozent) als in den Bezirken Leipzig (58 Pro-
zent) und Dresden (57 Prozent). Da die Erhebung in einem Zeitraum stattfand, in dem die politische
Auseinandersetzung zwischen dem türkischen Staatspräsidenten Erdoğan und der Bundesregierung
eskalierte, könnten für die gewachsene Zustimmung zu dieser Aussage auch aktuelle Erwägungen der
Befragten maßgeblich gewesen sein. Dazu passt auch, dass sich Anfang September 2017 88 Prozent

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 34 von 40
der Deutschen dafür aussprachen, dass die Bundesregierung der Türkei entschiedener entgegentre-
ten sollte.
9
Die Auffassung, Alteingesessene sollten mehr Rechte als später Zugezogene haben, vertreten 33 Pro-
zent der Sachsen. Befragte mit Hauptschulabschluss identifizieren sich mit 37 Prozent deutlicher mit
dieser Meinung als Befragte mit Hochschulabschluss (22 Prozent), wobei dies im Bezirk Leipzig mit 38
Prozent deutlicher zutage tritt als in den Bezirken Dresden (28 Prozent) und Chemnitz (34 Prozent).
Die Auffassung, „eigentlich sind die Deutschen anderen Völker von Natur aus überlegen“, ist wenig
verbreitet (15 Prozent), wobei von den Hochschulabsolventen sieben Prozent diese Meinung vertre-
ten, bei den Befragten mit Hauptschulabschluss ist der Prozentsatz mehr als doppelt so hoch (16
Prozent).
Der Aussage, „Juden versuchen heute Vorteile daraus zu ziehen, dass sie während der Nazi-Zeit die
Opfer gewesen sind“
,
stimmen 16 Prozent aller Sachsen zu. Die Zustimmung zu dieser Aussage ist im
Vergleich zum Vorjahr am stärksten zurückgegangen (-9 Prozentpunkte). Neben Personen, die ihre
eigne Zukunft pessimistisch sehen (22 Prozent) und denjenigen, die der Meinung sind, in Deutschland
gehe es ungerecht zu (21 Prozent), stimmen dieser Aussage 25 Prozent der Befragten mit Haupt-
schulabschluss zu.
Die Aussage, „Muslimen sollte die Zuwanderung nach Deutschland untersagt werden“, befürworten
38 Prozent der Sachsen zu. Der Aussage stimmen Arbeiter (55 Prozent), Hauptschüler (52 Prozent),
Personen die sich selbst der Unterschicht zuordnen (51 Prozent) überdurchschnittlich häufig zu.
Um eine Typisierung der Befragten vornehmen zu können, wurden deren Antworten zusätzlich wie
folgt ausgewertet: Die Befragten bekamen pro Antwort Punkte: 3 („Stimme voll zu“), 2 („Stimme
eher zu“), 1 („Stimme eher nicht zu“) und 0 Punkte („Stimme gar nicht zu“). 60 Prozent der Sachsen
bekommen bei dieser Auswertung 16 Punkte und weniger – haben also
maximal
1 Punkt („Stimme
eher nicht zu“) pro Aussage erhalten. 29 Prozent der Sachsen bekommen hierbei zwischen 17 und 24
Punkten – haben also im Durchschnitt
maximal
1,5 Punkte erhalten. 11 Prozent der Befragten erzie-
len mehr als 24 Punkte - haben demnach im Durchschnitt
mindestens
1,5 Punkte pro Aussage erhal-
ten. Auf diese Weise können drei Typen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gebildet werden.
Der Anteil derjenigen, die einigen niedrigen Grad an gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit auf-
weisen, ist im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozentpunkte angestiegen. Der Anteil derjenigen, die
einen mittleren oder hohen Grad an gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aufweisen, ist leicht
zurückgegangen (Abbildung 31).
9
Infratest dimap (2017) im Auftrag der ARD: DeutschlandTREND September 2017. Grundgesamtheit: Wahlbe-
rechtigte Bevölkerung in Deutschland. Erhebungszeitraum: 4.-5.9.2017. Fallzahl: 1.003 Befragte. Methode:
Computergestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 35 von 40
Typ
Grad der gruppenbe-
zogenen Menschen-
feindlichkeit
Anteil an der Gesamt-
bevölkerung
Anzahl Punkte
Typ I
Niedrig
60 (+5)
0 bis 16 Punkte
Typ II
Mittel
29 (-1)
17 bis 24 Punkte
Typ III
Hoch
11 (-3)
25 Punkte und mehr
Abbildung 31 – Typisierung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit
Auf diese Weise lassen sich verallgemeinerbare Aussagen über die Personengruppe treffen, die den
Aussagen zur Messung gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit besonders häufig zugestimmt hat –
demnach also einen hohen Grad an gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aufweist.
Es stechen die folgenden Meinungen und Einstellungen hervor: 40 Prozent der Personen mit einem
hohen Grad an gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit – gegenüber 22 Prozent aller Befragten –
sehen ihre eigene Zukunft eher pessimistisch. 70 Prozent von ihnen – gegenüber 44 Prozent aller
Befragten – sind der Meinung, die Ostdeutschen seien in Deutschland Bürger zweiter Klasse. Wäh-
rend 47 Prozent aller Befragten der Meinung sind, in Deutschland habe man heutzutage eher gute
oder sehr gute Chancen, sozial aufzusteigen, sehen das 33 Prozent der Personen mit einem hohen
Grad an gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit auch so. Während bei der offenen Frage nach dem
gegenwärtig wichtigsten Problem in Sachsen 17 Prozent aller Befragten Aspekte nannten, die dem
Themenkomplex „Asylpolitik/zu viele Ausländer/Überfremdung“ zugeordnet werden, fielen 39 Pro-
zent der Nennungen der Befragten mit einem hohen Grad an gruppenbezogener Menschenfeindlich-
keit in diesen Bereich. Mit Blick auf die persönlichen Lebensumstände fällt auf, dass sie mit den ein-
zelnen Aspekten dieser Lebensumstände annährend genauso zufrieden sind wie der Durchschnitt der
Befragten. Mit ihrer finanziellen Situation (55 zu 67 Prozent) und der Sicherheit auf Plätzen und Stra-
ßen in Ihrer Umgebung (57 zu 72 Prozent) sind sie zwar weniger zufrieden als der Durchschnitt, aber
immer noch mehrheitlich zufrieden.
2.5.2 Demokratiegefährdende Einstellungen und Schutz der Demokratie
Ein Ziel des
Sachsen-Monitors
ist es, besondere Gefährdungsmomente der Demokratie innerhalb der
sächsischen Bevölkerung aufzudecken. Dazu wurden die Befragten nach ihrer Meinung zu diversen
politischen und demokratietheoretischen Aussagen gefragt.
Der Schutz der Minderheit und der Opposition innerhalb eines demokratischen Systems finden bei
den Sachsen eine breite Unterstützung. 95 Prozent stimmen der Aussage, jeder sollte das Recht ha-
ben für seine Meinung einzutreten, auch wenn die Mehrheit anderer Meinung ist, zu. Und der Aus-
sage, eine lebensfähige Demokratie ist ohne politische Opposition nicht denkbar, stimmen 89 Pro-
zent zu. Dabei geht kaum jemand soweit, Gewalt als Mittel zur Durchsetzung einer Minderheitsmei-
nung zu rechtfertigen. Die Auffassung, jeder Bürger hat das Recht, notfalls seine Überzeugungen mit
Gewalt durchzusetzen, teilen fünf Prozent der Sachsen.
Die Ergebnisse des
Sachsen-Monitors
offenbaren in diesem Zusammenhang erneut deutliche Diskre-
panzen und Unstimmigkeiten. Einerseits stehen nahezu alle Sachsen hinter dem Prinzip des Minder-
heitenschutzes. Sie fordern, jeder müsse frei seine Meinung äußern dürfen. Andererseits sind vier

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 36 von 40
von zehn Sachsen der Auffassung, Deutschland brauche eine
einzige
10
starke Partei, die die Volksge-
meinschaft insgesamt verkörpert. Mehr als zwei Drittel (68 Prozent) der Befragten vertreten die
Meinung, in „diesen Zeiten“ brauche man unbedingt eine starke Hand. Gut drei Viertel sagen zudem,
um Recht und Ordnung zu bewahren, sollte man härter gegen Außenseiter und Unruhestifter vorge-
hen. Insgesamt sind die Ergebnisse der diesjährigen Befragung vergleichbar mit denen des Vorjahres
(Abbildung 32).
Abbildung 32 – Politische und demokratietheoretische Aussagen
Auch die Beurteilung der beiden Diktaturen – der NS- und der SED-Diktatur – gibt Aufschluss über die
demokratische Kultur im Freistaat.
Wenig Zustimmung findet die Aussage, die Verbrechen des Nationalsozialismus würden in der Ge-
schichtsschreibung übertrieben (14 Prozent; 2016: 18 Prozent). 36 Prozent (-8 Prozentpunkte) der
Befragten sehen die DDR als Unrechtsstaat, 51 Prozent stimmen dem eher nicht oder gar nicht zu.
Bei den 18- bis 29-Jährigen stimmen 33 Prozent zu und 37 Prozent stimmen nicht zu. Der Prozent-
satz, derer, die in dieser Altersgruppe mit „weiß nicht“ geantwortet haben ist mit 24 Prozent über-
durchschnittlich hoch. In der Gruppe der über 70-Jährigen stimmen 36 Prozent der Aussage zu, 61
Prozent stimmen nicht zu, während nur zwei Prozent mit „weiß nicht“ geantwortet haben.
Um die freiheitlich-demokratische Grundordnung in Deutschland zu verteidigen und aktiv zu schüt-
zen steht eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Verfügung. Am wichtigsten ist dabei nach Meinung der
Sachsen die politische Bildungsarbeit in den Schulen (85 Prozent). Von den 18- bis 29-Jährigen halten
diesen Aspekt 81 Prozent für sehr wichtig oder wichtig. Auf Platz zwei der Möglichkeiten zum Schutz
der demokratischen Ordnung steht die Beobachtung von verdächtigen Gruppen und Personen durch
den Verfassungsschutz (84 Prozent). Auf Platz drei folgt das Engagement von Bürgern in demokrati-
schen Parteien (84 Prozent). Auf dem letzten Platz steht das Verbot von Demonstrationen. Diese
Maßnahme halten 24 Prozent der Sachsen für sehr wichtig oder wichtig.
10
Anmerkung: Im
Sachsen-Monitor
2016 lautete die Aussage „Was Deutschland jetzt braucht ist eine starke
Partei, die die Volksgemeinschaft insgesamt verkörpert“. Das Wort „einzige“ wurde erst für die diesjährige
Erhebung hinzugefügt.

image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 37 von 40
Die Ergebnisse haben sich im Vergleich zur Vorjahresbefragung wenig verändert. Allerdings fällt auf,
dass die jüngeren Befragten – zwischen 18 und 29 Jahren – die Maßnahmen deutlich stärker unter-
stützen als im Vorjahr (Abbildung 33).
Abbildung 33 – Wichtigkeit der Möglichkeiten, die demokratische Ordnung zu schützen (nach Alter)
2.6 Verhältnis Bürger und Staat und Kontakte zu Ausländern
2.6.1 Umgang der Behörden mit den Bürgern
Mehr als die Hälfte der Befragten (57 Prozent) ist der Meinung, die „kleinen Leute“ würden von den
Behörden nicht korrekt über ihre Rechte informiert. Deutlich mehr als zwei Drittel sehen es für die
„kleinen Leute“ als schwierig an, ihre Rechte gegenüber den Behörden durchzusetzen (70 Prozent).
Das Bild im persönlichen Umgang mit den Behörden zeigt allgemein eine positivere Bewertung. We-
niger als die Hälfte der Befragten fühlt sich von den Behörden nicht korrekt über ihre Rechte infor-
miert (44 Prozent) und für 35 Prozent ist es schwierig, die eigenen Rechte gegenüber Behörden
durchzusetzen. Es wird deutlich, dass diese Einschätzung bei den Befragten mit Hauptschulabschluss
stärker ausgeprägt ist (50 Prozent bzw. 45 Prozent) als bei den Befragten mit Hochschulabschluss (35
Prozent bzw. 19 Prozent).
Insgesamt sind die persönlichen Erfahrungen mit Behörden sehr viel positiver als die allgemeine Ein-
schätzung es erwarten ließe. 64 Prozent der Befragten haben, alles in allem, persönlich gute Erfah-
rungen mit Behörden gemacht. Dabei sind die Erfahrungen der älteren Generationen besser als die
der jungen. 75 Prozent der Befragten über 70 Jahren geben an, sie hätten gute Erfahrungen gemacht,
bei den 18- bis 29-Jährigen sind es 57 Prozent (Abbildung 34).

image
image
image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 38 von 40
Abbildung 34 – Einstellungen zu Behörden und persönliche Erfahrungen
Bei der Frage, was sie im Falle einer ungerechten Behandlung durch die Behörden für Maßnahmen
ergreifen würden, zeigen die Sachsen, dass sie nicht so leicht klein beigeben. Lediglich 18 Prozent
geben an, sie würden nichts tun, weil sie glaubten, sie hätten ohnehin keine Chance gegen die Be-
hörden. 21 Prozent würden sich an die Regierung wenden, jeweils 38 Prozent an die Medien oder
eine einflussreiche Persönlichkeit. 55 Prozent der Befragten würden vor Gericht gehen und 81 Pro-
zent würden sich an die zuständige Verwaltungsbehörde wenden.
2.6.2 Kontakte zu Ausländern
Betrachtet man die Emotionalität, mit der die Flüchtlings- und Ausländerdebatte in Deutschland ge-
führt wird, gewinnt die Frage danach, ob und in welchen Bereichen bei den Menschen persönliche
Kontakte zu Ausländern bestehen, immer größere Bedeutung. 20 Prozent der Befragten geben an,
dass sie am Arbeitsplatz häufig und 17 Prozent dass sie manchmal mit Ausländern in Kontakt stehen.
Während bei den Befragten mit Hauptschulabschluss und ohne Abschluss lediglich (häufig) 13 bzw.
(manchmal) drei Prozent persönlich Kontakte zu Ausländern bekunden, sind es bei jenen mit Hoch-
schulabschluss (häufig) 27 bzw. (manchmal) 14 Prozent. In der Nachbarschaft und im Freundeskreis
geben 12 bzw. neun Prozent der Befragten an, häufig persönlich Kontakt zu Ausländern zu haben, 18
bzw. 17 Prozent manchmal. In den Familien sind diese Kontakte eher selten zu finden, lediglich sechs
Prozent geben häufig persönliche familiäre Kontakte mit Ausländern an, sieben Prozent manchmal
(Abbildung 35).

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 39 von 40
Abbildung 35 – Kontakt zu Ausländern
Insgesamt gesehen sind Kontakte zu Ausländern im städtischen Umfeld eher anzutreffen als in ländli-
cher geprägten Regionen. Es ist ebenfalls zu erkennen, dass persönliche Kontakte zu Ausländern ten-
denziell in der jungen Generation in höherem Maß vorhanden sind als in den älteren Generationen,
ebenso wie Befragte mit Hochschulabschluss eher persönlich mit Ausländern in Kontakt kommen als
jene mit Hauptschulabschluss und diejenigen ohne Abschluss.
2.7 Fazit
Der
Sachsen-Monitor
2017 bestätigt die im Vorjahr gewonnenen Erkenntnisse über eine als ambiva-
lent zu bezeichnende politische Stimmung und öffentliche Meinung im Freistaat Sachsen. Einerseits
ist die öffentliche Meinung geprägt von einer starken Zuversicht hinsichtlich der eigenen Zukunft und
einer großen Zufriedenheit mit der eigenen wirtschaftlichen Situation. Zudem sind nahezu alle Sach-
sen stolz auf das, was seit der Wiedervereinigung erreicht wurde. Andererseits machen sich viele
Sachsen auch Sorgen. Die größten Sorgen beziehen sich allerdings nicht auf die individuelle Situation
der Befragten, sondern auf die allgemeine Lage der Gesellschaft. Viele Sachsen sorgen sich um die
Gegensätze zwischen Arm und Reich, den Zusammenhalt der Gesellschaft und um das Wohlergehen
kommender Generationen.
Angesichts der positiven Bewertung der wirtschaftlichen Lage ist es erstaunlich, dass fast jeder zwei-
te Sachse der Meinung ist, er bekomme verglichen mit dem, wie andere in Deutschland leben, weni-
ger als einen von ihm als gerecht empfundenen Anteil.
Die politische Kultur in Sachsen ist auf der einen Seite geprägt von einer großen Zufriedenheit mit der
Arbeit des Ministerpräsidenten und seiner Staatsregierung. Zudem ist eine Mehrheit der Sachsen mit
der Art und Weise, wie die Demokratie in Deutschland in der Praxis funktioniert, zufrieden. Eine
Mehrheit sieht die Kriterien freie Wahlen, Kritikmöglichkeit der Regierung durch die Opposition und
den Minderheitenschutz in Deutschland als gewährleistet an. Auf der anderen Seite ist die politische
Kultur von geringem Vertrauen in die Institutionen des demokratischen Systems geprägt. Insbeson-
dere den Parteien, Regierungen und Parlamenten – mit Ausnahme der kommunalen Institutionen –
schenkt nur eine Minderheit ihr Vertrauen. Einen Hinweis auf mögliche Gründe für das geringe Ver-
trauen in demokratische Institutionen liefert die Befragung ebenfalls. Fast alle Sachsen halten es in
einer Demokratie für wichtig, dass die Regierung soziale Ungleichheit abbaut und den Bürgern ihre
politischen Vorhaben erklärt. Allerdings sieht jeweils nur eine Minderheit diese beiden Kriterien in
Deutschland als erfüllt an.
Ressentiments gegen Personen aufgrund ihrer Gruppenzugehörigkeit – insbesondere gegen Auslän-
der und Muslime – sind nach wie vor in Teilen der sächsischen Bevölkerung verbreitet. Eine Mehrheit
der Sachsen ist der Meinung, dass Deutschland aufgrund der hier lebenden Ausländer in einem ge-
fährlichen Maß „überfremdet“ sei. Gleichzeitig gibt jeweils nur eine kleine Minderheit an, im privaten
oder beruflichen Umfeld häufig oder manchmal Kontakt zu Ausländern zu haben. Die Mehrheit der
Sachsen weist jedoch nur einen niedrigen Grad an gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit auf –
stimmt also den überwiegenden Aussagen zur Messung von Ressentiments nicht zu.

image
Sachsen-Monitor 2017
Ergebnisbericht | Seite 40 von 40
Quellen und Literatur
Heitmeyer, Wilhelm (2005)
: Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Die theoretische Konzeption
und empirische Ergebnisse aus 2002, 2003 und 2004. In: Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.): Deutsche Zu-
stände, Folge 3, Suhrkamp Verlag Frankfurt. S. 13-34.
Infratest dimap (2016)
Unveröffentlichte Studie. Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in
Deutschland. Erhebungszeitraum: 11.2 + 16.2. + 1.3.2016. Fallzahl: 1.413 Befragte. Methode: Compu-
tergestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).
dimap (2016)
im Auftrag der Sächsischen Staatskanzlei: Sachsen-Monitor 2016. Grundgesamtheit:
Wahlberechtigte Bevölkerung im Freistaat Sachsen. Erhebungszeitraum: 8.8.-4.9.2016. Fallzahl: 1.013
Befragte. Methode: Persönliche Interviews.
Infratest dimap (2016)
im Auftrag des WDR: Glaubwürdigkeit der Medien. Grundgesamtheit: Wahl-
berechtigte Bevölkerung in Deutschland. Erhebungszeitraum: 14.-17.12.2016. Fallzahl: 1.000 Befrag-
te. Methode: Computergestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).
Infratest dimap (2017)
im Auftrag der ARD: DeutschlandTREND März 2017. Grundgesamtheit: Wahl-
berechtigte Bevölkerung in Deutschland. Erhebungszeitraum: 6.-7.3.2017. Fallzahl: 1.002 Befragte.
Methode: Computergestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).
Infratest dimap (2017)
im Auftrag der ARD: DeutschlandTREND Mai 2017. Grundgesamtheit: Wahl-
berechtigte Bevölkerung in Deutschland. Erhebungszeitraum: 8.-10.5.2017. Fallzahl: 1.000 Befragte.
Methode: Computergestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).
Infratest dimap (2017)
im Auftrag der ARD: DeutschlandTREND September 2017. Grundgesamtheit:
Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland. Erhebungszeitraum: 4.-5.9.2017. Fallzahl: 1.003 Be-
fragte. Methode: Computergestützte Telefoninterviews, Dualframe (Festnetz/Mobilfunk: 70:30).