image
image
image
6. Kolloquium –
BVT/Stand der Technik
„Tierhaltungsanlagen“
18. November 2014
Dresden
B. Eurich-Menden,
E. Grimm (KTBL)
G. Wechsung (UBA)
Stand der Überarbeitung
des BVT-Merkblatts „Intensivtierhaltung“
und der BVT

image
image
image
image
Was erwartet Sie?
• Übersicht zur Industrieemissionsrichtlinie (IED)
Zielsetzung und Geltungsbereich
Wichtigste Anforderungen
Entwurf Endfassung(11/2014) Intensivtierhaltung
BVT-Schlussfolgerungen am Beispiel Mastschweinehaltung
Assoziierte Emissionswerte (AEL)
Überwachung (Monitoring)
Fazit

image
image
image
image
image
image
image
Richtlinie über Industrieemissionen (IED)
vom 24. November 2010 - Zielsetzung
Ställe
Wirtschaftsdünger-
lagerung/Behandlung
Emissionen
in die Luft
Ausbringung
Emissionen
in Boden/Wasser
Medienübergreifende Vermeidung
und
Verminderung
von
Emissionen in Luft, Wasser und Boden; energie- und
wassersparende Technologien etc.
• hohes Schutzniveau für die Umwelt insgesamt
Genehmigungen basieren auf
Besten Verfügbaren Techniken

image
image
image
image
Richtlinie über Industrieemissionen (IED)
– Geltungsbereich Anhang I, Nr. 6.6
Anlagen
zur Intensivhaltung oder –aufzucht (Geflügel und
Schweine)
40.000 Geflügel
2.000 Mastschweine (>30 kg)
750 Sauen
Prüfungsauftrag gemäß Art. 73: keine Änderung von
Anhang I IED, d. h. keine Änderung des Geltungsbereiches
(Rinder, andere Tierarten, Differenzierung Geflügel,
gemischte Bestände, Gülleausbringung bleiben
ausgenommen)
Umsetzung in DE:
4. BImSchV, Nr. 7.1 - in Spalte d mit
dem Buchstaben E gekennzeichnet (Anlagen, die
genehmigungsbedürftig nach § 10 BImSchG sind)

image
image
image
image
image
BE BU CZ DK
DE
EE IE EL
ES FR
IT
CY
LV
LT
Geflügel
349 5 207 na
753
6
19
9
81 2752 563
24
8
17
Schweine
192 1 117 na
417
33
89
0
646 284 508
31
22
24
Sauen
21
0
50
na
212
na
na
3
106 25
84
0
2
4
Gesamt
562 6 374 na
1382
39 108 12
833 3061 1155
55
32
45
LU HU FI
MT
NL
AT PL PT RO
SI
SK SE
UK
EU27
Geflügel
0 208 107
0
1094
2
421 35 112
5
70 136
965
7948
Schweine
1 237 14
0
763
0
107 9
48
2
38
93
177
3853
Sauen
0
48 10
0
254
0
3
6
9
1
5
13
37
893
Gesamt
1 493 131
0
2111
2 531 50 169
8
113 242
1179
12694
IED- Anlagen (EU 2007/2008)

image
image
image
image
image
BE BU CZ DK
DE
EE IE EL
ES FR
IT
CY
LV
LT
Geflügel
349 5 207 na
753
6
19
9
81 2752 563
24
8
17
Schweine
192 1 117 na
417
33
89
0
646 284 508
31
22
24
Sauen
21
0
50
na
212
na
na
3
106 25
84
0
2
4
Gesamt
562 6 374 na
1382
39 108 12
833 3061 1155
55
32
45
LU HU FI
MT
NL
AT PL PT RO
SI
SK SE
UK
EU27
Geflügel
0 208 107
0
1094
2
421 35 112
5
70 136
965
7948
Schweine
1 237 14
0
763
0
107 9
48
2
38
93
177
3853
Sauen
0
48 10
0
254
0
3
6
9
1
5
13
37
893
Gesamt
1 493 131
0
2111
2 531 50 169
8
113 242
1179
12694
IED- Anlagen (EU 2007/2008) – Bericht der
BReg. gemäß Art. 17 IED
Stand 2011: 2.454 Anlagen (+ 178 %)
davon in
- NI: 42 %
-
NW: 15 %
-
ST, MVP: 8 %
-
BB: 7 %
-
BY: 6 %
-
SN, TH: 5 %

image
image
image
image
Richtlinie über Industrieemissionen (IED)
Was ist neu? Änderungen IED - Vergleich IVU
I Stärkung der Anwendungen der BVT
in den
Mitgliedsstaaten
• BVT und assoziierte Emissionswerte (AEL) sind
rechtsverbindlich (Art.15, Abs.3 der IED):

image
image
image
image
Richtlinie über Industrieemissionen (IED)
Was ist neu? Änderungen IED - Vergleich IVU
I Stärkung der Anwendungen der BVT
in den
Mitgliedsstaaten
• BVT und assoziierte Emissionswerte (AEL) sind
rechtsverbindlich (Art.15, Abs.3 der IED):
BAT-AEL kennzeichnen
„den Bereich von Emissionswerten, die unter normalen
Betriebsbedingungen unter Verwendung einer oder einer
Kombination von BVT erzielt werden, ausgedrückt als
Mittelwert für einen vorgegebenen Zeitraum unter
spezifischen Referenzbedingungen“
Emissionsfaktoren, z.B. kg NH
3
/(TP a)
• Abweichung muss in Genehmigungen dokumentiert und
begründet werden (Art.15, Abs.4 der IED)
• Mitgliedsstaaten müssen darüber berichten (Art.72, Abs.1)

image
image
image
image
Richtlinie über Industrieemissionen (IED)
Was ist neu? Änderungen IED - Vergleich IVU
II
Einheitliche Anforderungen
für die
Anlagenüberwachung
(Art.23)
Umweltinspektionen (mind. alle drei Jahre)

image
image
image
image
image
BREF-Intensivtierhaltung – Entwurf Endfassung
11/2014
Kommentierung
2. Entwurf erfolgte bis
21.10.2013
2.737 Kommentare
Überarbeitung des
„Endentwurf“ bis
Herbst 2014
Verabschiedung bis
Ende 2014 vorgesehen
Veröffentlichung 2016?

image
image
image
image
Aufbau des BREF
Kapitel 1
Allg. Informationen (Produktionsstrukturen in
der EU, Umweltwirkungen)
Kapitel 2
Angewandte Verfahren
Kapitel 3
Praxisübliche Verbrauchs- und Emissionsdaten
Kapitel 4
Beschreibung der BVT-Kandidaten
Kapitel 5
BVT-Schlussfolgerungen
Kapitel 6
Aufkommende Techniken
Kapitel 7
Schlussfolgerungen
BVT-Schlussfolgerungen = Vorschlag des EIPPCB
- noch nicht abgestimmt!

image
image
image
image
BVT-Schlussfolgerungen (BREF; Kap. 5)
Umweltmanagementsystem
Management (gute fachliche Praxis)
Effizienter Einsatz von Energie und Wasser
Minderung Lärm-, Staub- und Geruchsemissionen
Emissionsminderung Fest- und Flüssigmist-Lagerung
Behandlung der Wirtschaftsdünger
Ausbringung der Wirtschaftsdünger
Monitoring – N und P-Ausscheidung, NH
3
, Staub, Geruch
Prozessparameter (Bilanzierung, Messung)
Fütterungsmanagement (N, P)
Emissionsminderung Ammoniak (Haltung von Schweinen
und Geflügel)
Verfahrensintegrierte Maßnahmen (Haltungsverfahren)
Abluftreinigung

image
image
image
image
BVT-Schlussfolgerungen - generelle Struktur
BVT
X
. Zur Minderung der Emissionen von
Ammoniak /Staub /
Geruch/
bei der Haltung von
….
ist es BVT
eine oder eine
Kombination
der folgenden Techniken anzuwenden:
Technik
Anwendbarkeit
a
//Beschreibung des Prinzips der Wirkung//
Für diesen Zweck können die folgenden Techniken
benutzt werden:
1.
Neuanlagen, Altanlagen
Anlagengröße
Klimatische
Bedingungen
Tierwohl
2.
3.
4.
b
//Beschreibung des Prinzips der Wirkung//
Für diesen Zweck können die folgenden Techniken
benutzt werden:
1.
2.
3.

image
image
image
image
BVT-assoziierter Emissionslevel (AEL) für NH
3
in der Schweinemast – Vorschlag 2. Entwurf 8/13
Parameter Tierkategorie
BVT-AEL
(1)
[kg NH
3
/(TP a)]
Ammoniak
als NH
3
Mastschweine
1,0 – 1,7
(1) Das untere Ende der Bandbreite entspricht dem Einsatz einer
Abluftreinigungsanlage
Die zugehörige Überwachungsmaßnahmen sind in BVT 13 beschrieben
( Rechnung / Messung)
Keine Differenzierung Alt-/Neuanlagen
Andere Verfahren, die vergleichbare
Leistung zeigen, aber nicht gelistet sind,
nicht ausgeschlossen

image
image
image
image
BVT-assoziierter Emissionslevel (AEL) für NH
3
in der Schweinemast – neuer Vorschlag 11/14
Parameter Tierkategorie
BVT-AEL
(1),
(2), (3)
[kg NH
3
/(TP a)]
Ammoniak
als NH
3
Mastschweine
0,5 – 3,0
(1)Für bestehende Anlagen mit Voll- oder Teilspaltenboden und tiefem
Güllekanal mit unregelmäßiger Gülleentleerung können Emissionen
bis zu 4 kg NH3/TP und Jahr entstehen
(2) Für Anlagen mit Festmist können Emissionen bis zu 5,5 kg NH3/TP
und Jahr entstehen
(3) Das untere Ende der Bandbreite entspricht dem Einsatz einer
Abluftreinigungsanlage
Die zugehörige Überwachungsmaßnahmen sind in BVT 13 beschrieben
( Rechnung / Messung)

image
image
image
image
Vorschlag des EIPPCB zu BVT-Schlussfolgerungen
5.2.2.4 NH
3
-Emissionen Mastschweine
BVT 23. Zur Minderung der Emissionen von Ammoniak bei der
Haltung von Mastschweinen ist es BVT eine oder eine Kombination
der folgenden Techniken anzuwenden:
Technik
Emissionslevel
[kg NH
3
/(TP a)]
BREF
2003
a Minderung der emissionsaktiven Oberfläche,
vereinfachte Reinigung der Buchten und
regelmäßige Entmistung zu einem externen
Lager. Separation von Urin und Kot. Trocken-
und Sauberhalten der Einstreu. Für diesen
Zweck können die folgenden Techniken benutzt
werden:
BVT-AEL
0,5 – 3,0
Aus Kapitel 4

image
image
image
image
Vorschlag des EIPPCB zu BVT-Schlussfolgerungen
5.2.2.4 NH
3
-Emissionen Mastschweine
BVT 23. Zur Minderung der Emissionen von Ammoniak bei der Haltung
von Mastschweinen ist es BVT eine oder eine Kombination der folgenden
Techniken anzuwenden:
Technik
Emissionslevel
[kg NH
3
/(TP a)]
BREF
2003
a Minderung der emissionsaktiven Oberfläche,
vereinfachte Reinigung der Buchten und
regelmäßige
Entmistung
zu einem externen
Lager. Separation von Urin und Kot. Trocken-
und Sauberhalten der Einstreu. Für diesen Zweck
können die folgenden Techniken benutzt werden:
BVT-AEL
0,5 – 3,0
1. Vollperforierter Boden, Vakuumsystem, regel.
Enmistung
0,54 - 2,25
BVT
2. Teilperforierter Boden, Vakuumsystem, regel.
Enmistung
1,55 - 2,25
BVT
3. Teilperforierter Boden, geneigte Seitenwände
im Güllekanal
[3-5 €/(TP a)]
1,0 - 1,6
BVT
4. Teil- oder vollperforierter Boden, Kotschieber
1,2 - 1,8
Bed. BVT
5. Teilperforierter Boden, gewölbte Liegefläche,
getrennte Mist-/Wasserkanäle
[5 €/(TP a)]
1 - 1,2
-

image
image
image
image
Vorschlag des EIPPCB zu BVT-Schlussfolgerungen
5.2.2.4 NH
3
-Emissionen Mastschweine
BVT 23. Zur Minderung der Emissionen von Ammoniak bei der
Haltung von Mastschweinen ist es BVT eine oder eine Kombination
der folgenden Techniken anzuwenden:
Technik
Emissionslevel
[kg NH
3
/(TP a)]
BREF
2003
6. Teilperforierter Boden, Kotband
[-8 €/(TP a) Kostenvorteil!]
1,05 - 1,2
-
7. Teilperforierter Boden, verkleinerter
Güllekanal
[3,6-4,3 €/(TP a)]
0,9 - 1,7
BVT
8. Regelmäßige Spülentmistung
0,9 - 2,1
Bedingt
BVT
9. Teilperforierter Boden, Kistenstall/Hütten
2,4
-
10.-12. Eingestreute Buchten/Tiefstreu, mit
Auslauf
1,6 - 2,4 -
7,5
BVT
13. Schrägbodenstall
1,9 - 2,1
-

image
image
image
image
Vorschlag des EIPPCB zu BVT-Schlussfolgerungen
5.2.2.4 NH
3
-Emissionen Mastschweine
BVT 23. Zur Minderung der Emissionen von Ammoniak bei der
Haltung von Mastschweinen ist es BVT eine oder eine Kombination
der folgenden Techniken anzuwenden:
Technik
Emissionslevel
[kg NH
3
/(TP a)]
BREF
2003
b
Kühlung
der Gülle, um die NH3-Freisetzung zu
mindern. Für diesen Zweck können die
folgenden Techniken benutzt werden:
BVT-AEL
0,5 – 3,0
1. Güllekühlung (Kühlschläuche)
[0-6,8 €/(TP a)]
1,2 - 2,6
-
2. Güllekühlung (Kühlrippen)
[5-6 €/(TP a)]
1,2 - 1,4
Bedingt
BVT

image
image
image
image
Vorschlag des EIPPCB zu BVT-Schlussfolgerungen
5.2.2.4 NH
3
-Emissionen Mastschweine
BVT 23. Zur Minderung der Emissionen von Ammoniak bei der
Haltung von Mastschweinen ist es BVT eine oder eine Kombination
der folgenden Techniken anzuwenden:
Technik
Emissionslevel
[kg NH
3
/(TP a)]
BREF
2003
b
Kühlung
der Gülle, um die NH3-Freisetzung zu
mindern. Für diesen Zweck können die
folgenden Techniken benutzt werden:
BVT-AEL
0,5 – 3,0
1. Güllekühlung (Kühlschläuche)
[0-6,8 €/(TP a)]
1,2 - 2,6
-
2. Güllekühlung (Kühlrippen)
[5-6 €/(TP a)]
1,2 - 1,4
Bedingt
BVT
c Einsatz eines Abluftreinigungsverfahren
[12-17 €/(TP a)]
wie:
1,1
(> 70%);
wg. Kosten
insb. ange-
messen bei
empfindlichen
Nutzungen
-
1. Chemowäscher
-
2. zwei- oder dreistufige Reinigungsanlage
-
3. Biowäscher
-
d pH-Wert Reduktion der Gülle durch Ansäuerung
oder Fütterung von Benzoesäure
-

image
image
image
image
Vorschlag des EIPPCB zu BVT-Schlussfolgerungen
5.2.2.4 NH
3
-Emissionen Mastschweine
BVT 23. Zur Minderung der Emissionen von Ammoniak bei der
Haltung von Mastschweinen ist es BVT eine oder eine Kombination
der folgenden Techniken anzuwenden:
Technik
Emissionslevel
[kg NH
3
/(TP a)]
BREF
2003
b
Kühlung
der Gülle, um die NH3-Freisetzung zu
mindern. Für diesen Zweck können die
folgenden Techniken benutzt werden:
BVT-AEL
0,5 – 3,0
1. Güllekühlung (Kühlschläuche)
[0-6,8 €/(TP a)]
1,2 - 2,6
-
2. Güllekühlung (Kühlrippen)
[5-6 €/(TP a)]
1,2 - 1,4
Bedingt
BVT
c Einsatz eines Abluftreinigungsverfahren
[12-17 €/(TP a)]
wie:
1,1
(> 70%);
wg. Kosten
insb. ange-
messen bei
empfindlichen
Nutzungen
-
1. Chemowäscher
-
2. zwei- oder dreistufige Reinigungsanlage
-
3. Biowäscher
-
d pH-Wert Reduktion der Gülle durch Ansäuerung
oder Fütterung von Benzoesäure
-

image
image
image
image
Vorschlag des EIPPCB zu BVT-Schlussfolgerungen
5.1.15 Monitoring
13. BVT ist die Überwachung der Ammoniakemissionen aus der
Schweine- und Geflügelhaltung mit einer der folgenden Techniken
und mit der angegebenen Häufigkeit:
Technik
Häufigkeit
a Abschätzung der Emissionen mit
Hilfe einer N-Bilanzierung basierend
auf der N-Ausscheidung
Einmal pro Jahr
b Direkte Emissionsmessung (EN-
/ISO-Standard) am Abluftschacht –
entsprechend VERA
Bei Änderungen die Tierart oder des
Haltungsverfahren; Anwendbarkeit:
nur bei Ställen, die in der Nähe von
empfindlichen Gebieten liegen
und/oder in Regionen mit hoher
Betriebsdichte
c
Abschätzung über E-Faktoren
Einmal pro Jahr
Anmerkungen:
- Aussage der N-Bilanz für den Vollzug unzureichend spezifiziert
- Direkte Emissionsmessung teuer - Aufwand – Verhältnis-
mäßigkeit?
- Welche Güte haben die E-Faktoren?

image
image
image
image
image
Informelle Abstimmung gemeinsamer und unter-
schiedlicher Positionen (BE, DE, F, ES, UK, NL)
Konsens, z. B.
Mind. 2 Phasen-Fütterung
Unterscheidung der Anforderungen (AEL) Neu-/Altanlagen
(Vorschlag BE: 2,5-3,5 kg NH
3
/(TP a) für Altanlagen)
BAT für frei gelüftete, tiergerechte Haltungsverfahren
Keine AEL-Werte für Geruch und Staub; hier
Minderungsmaßnahmen nur allgemein beschreiben
Dissens, z. B.
Güllekühlung
Abluftreinigung (nicht generell – applicability wg. Kosten
einschränken nur wenn Schutzgüter betroffen sind)

image
image
image
image
Fazit
Neufassung der IVU-/IED-Richtlinie in 2011
Größeres Gewicht der BVT-Merkblätter – BVT-Schlussfolgerungen
in Kap. 5 verbindlich
Referenz für Genehmigungsauflagen (technisch, Emissions-
begrenzung - AELs)
in DE: Anpassungen insb. der TA Luft
Striktere Anlagenüberwachung (mind. alle 3 Jahre)
- Anforderungen zum Monitoring

image
image
image
image
Fazit
BREF Intensivtierhaltung – Vorläufiger Endentwurf
• Bewertung der BVT-Kandidaten durch das EIPPCB in Sevilla unklar
Übernahme der meisten BVT-Kandidaten in Kap. 5
(größtmöglicher Konsens/Zeitknappheit?)
• für einige verfahrensintegrierte Maßnahmen sind sehr geringe
Emissionsfaktoren ausgewiesen
• Fokussiert auf Neuanlagen - Anforderungen für Altanlagen?
• Emissionsbandbreiten (AELs)
• Festlegung/Ableitung unklar
• Zuordnung eines Emissionsfaktors zur Technik fehlt in den Schlussfolgerungen –
Vollzug schwierig
• repräsentieren große Unterschiede der Techniken (verfahrensintegriert <->
Abluftreinigung (Wirksamkeit , Kosten, Funktionssicherheit und
Überwachbarkeit)
• eine Spanne, keine Differenzierung für Alt-/Neuanlagen
• Große Spanne = unterschiedliches Anforderungsniveau – harmonisierte
Umsetzung der IED in der EU??
• für Gerüche und Staub wegen der schlechter Datenbasis nicht praktikabel
• Monitoring für Vollzug anspruchsvoll

image
image
image
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!