image
image
image
image
image
Klärschlammkonzeption

image
image
image
Impressum
Materialien zur Abfallwirtschaft
Langfriststrategie zur Klärschlammentsorgung
aus kommunalen Abwasserreinigungsanlagen
im Freistaat Sachsen
- Aktualisierung 2005 – 2015 –
Titelbild:
Kläranlage Dresden-Kaditz
Foto: Stadtentwässerung Dresden
Herausgeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Öffentlichkeitsarbeit
Zur Wetterwarte 11, 01109 Dresden
E-Mail:
Abteilung1.LfUG@smul.Sachsen.de
(kein Zugang für
Elektronisch signierte sowie für verschlüsselte elektronische
Dokumente)
Bearbeiter:
GKW INGENIEURE GmbH
Dresden
Endredaktion:
Referat Abfallwirtschaft
Abteilung Wasser/Abfall
Redaktionsschluss:
Juni 2006
Hinweis:
Diese Veröffentlichung wird im Rahmen der
Öffentlichkeitsarbeit des Sächsischen Landesamtes für
Umwelt und Geologie (LfUG) herausgegeben. Sie darf
weder von Parteien noch von Wahlhelfern im Wahlkampf zum
Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Auch ohne
zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl darf die
Veröffentlichung nicht in einer Weise verwendet werden, die
als Parteinahme des Landesamtes zugunsten einzelner
Gruppen verstanden werden kann. Den Parteien ist es gestat-
tet, die Veröffentlichung zur Unterrichtung ihrer Mitglieder zu
verwenden.
Copyright:
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle
Rechte sind dem Herausgeber vorbehalten.
Dezember 2006
L III-4/24
Diese Veröffentlichung ist ausschließlich als Download unter
http://www.umwelt.sachsen.de/lfug
verfügbar.

I
INHALTSVERZEICHNIS
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS .............................................................................IV
ABBILDUNGSVERZEICHNIS ..............................................................................VI
TABELLENVERZEICHNIS ..................................................................................VII
1
EINFÜHRUNG.......................................................................................1
1.1
Veranlassung und Zielsetzung ................................................................ 1
1.2
Bearbeitungsumfang, methodischer Aufbau der Untersuchungen ................. 1
1.3
Gesetzliche Rahmenbedingungen und Entwicklungen ................................. 2
1.4
Literatur und Quellenverzeichnis.............................................................6
2
AUFKOMMEN UND ENTSORGUNGSPFADE VON KLÄRSCHLAMM, ABFÄLLEN
AUS DER KANALREINIGUNG, SIEB- UND RECHENRÜCKSTÄNDE UND
SANDFANGRÜCKSTÄNDE IM JAHR 2004................................................... 9
2.1
Grundlagen der Ermittlung.....................................................................9
2.2
Klärschlammaufkommen 2004 im Freistaat Sachsen.................................. 9
2.3
Klärschlammentsorgung 2004 im Freistaat Sachsen................................. 11
2.3.1
Verwertung........................................................................................ 12
2.3.2
Ablagerung........................................................................................ 14
2.3.3
Klärschlammentsorgung außerhalb Sachsens.......................................... 14
2.4
Vergleich mit den Prognosewerten der Klärschlammkonzeption von 1998 ... 14
2.5
Fäkalschlamm und Fäkalien.................................................................. 15
2.6
Sieb- und Rechenrückstände, Sandfangrückstände, Abfälle aus der
Kanalreinigung...................................................................................
16
2.7
Literatur- und Quellenverzeichnis.......................................................... 18
3
PROGNOSE KLÄRSCHLAMMANFALL, ABFÄLLE AUS DER KANALREINIGUNG,
SIEB- UND RECHENRÜCKSTÄNDE UND SANDFANGRÜCKSTÄNDE...............
20
3.1
Prognose Klärschlammanfall................................................................. 20
3.1.1
Methodischer Aufbau der Prognose........................................................ 20
3.1.2
Prognosedaten zu den Kläranlagenstandorten und Ausbaugrößen .............. 20
3.1.2.1 Überprüfung Kläranlagenstandorte und Abgleich der
Kapazitätserweiterungsplanung ............................................................
20
3.1.2.2 Zusammenstellung der Prognosedaten zu den Kläranlagenstandorten und
Ausbaugrößen....................................................................................
22
3.1.3
Klärschlammanfall .............................................................................. 24
3.1.2.3 Spezifische Schlammmenge ................................................................. 24
3.1.2.4 Fäkalien und Fäkalschlamm.................................................................. 25
3.1.2.5 Einfluss der Regenwasserbehandlung .................................................... 27
3.1.2.6 Prognosewerte zum Klärschlammanfall .................................................. 27
3.1.2.7 Entwicklung des Klärschlammaufkommens bis 2015 im Vergleich zu den
Prognosedaten von 1998 .....................................................................
29
3.2
Prognose Sieb- und Rechenrückstände, Sandfangrückstände .................... 30
3.2.1
Methodischer Aufbau der Prognose........................................................ 30
3.2.1.1 Spezifische Anfallmengen Sieb- und Rechenrückständen,
Sandfangrückständen..........................................................................
30
3.2.2
Prognosewerte zum Anfall von Sieb- und Rechenrückständen,
Sandfangrückständen..........................................................................
33
3.3
Prognose Anfall Rückstände aus der Kanalreinigung................................. 34
3.3.1
Methodischer Aufbau der Prognose........................................................ 34
3.3.1.1 Spezifische Anfallmengen an Rückständen aus der Kanalreinigung............. 34
3.3.2
Prognosewerte zu Rückständen aus der Kanalreinigung............................ 35
3.4
Literatur- und Quellenverzeichnis.......................................................... 35

_
II
4
VERWERTUNGS- UND BESEITIGUNGSMÖGLICHKEITEN VON KLÄRSCHLAMM
IM FREISTAAT SACHSEN 2005, 2010 UND 2015......................................
38
4.1
Vorbemerkungen................................................................................ 38
4.2
Kompostierung................................................................................... 40
4.2.1
Begriffsbestimmung............................................................................ 40
4.2.2
Rechtliche Grundlagen, Richtlinien und Empfehlungen.............................. 41
4.2.3
Ist-Situation und Perspektive der Kompostierung .................................... 44
4.3
Landwirtschaftliche Verwertung ............................................................ 45
4.3.1
Begriffsbestimmung/Erläuterungen ....................................................... 45
4.3.2
Übersicht gesetzlicher Regelungen ........................................................ 46
4.3.3
Ist-Situation und Perspektive der landwirtschaftlichen Verwertung............. 46
4.3.3.1 Ist-Situation ...................................................................................... 46
4.3.3.2 Perspektive........................................................................................ 48
4.3.4
Schlussfolgerungen............................................................................. 52
4.4
Landschaftsbauliche Klärschlammverwertung.......................................... 52
4.4.1
Begriffsbestimmung / Erläuterungen ..................................................... 52
4.4.2
Rechtliche Grundlagen, Richtlinien und Empfehlungen.............................. 52
4.4.3
Ist-Situation und Perspektive der landschaftsbaulichen Verwertung ........... 54
4.4.3.1 Ist-Situation ...................................................................................... 54
4.4.4
Perspektive und Schlussfolgerungen...................................................... 56
4.5
Thermische Klärschlammentsorgung ..................................................... 56
4.5.1
Begriffsbestimmung............................................................................ 56
4.5.2
Übersicht gesetzlicher Grundlagen ........................................................ 57
4.5.3
Technik der Klärschlammverbrennung ................................................... 59
4.5.4
Anlagen für die thermische Entsorgung in und angrenzend an den Freistaat
Sachsen............................................................................................
62
4.5.4.1 Klärschlammmitverbrennung in Braunkohlekraftwerken in Sachsen............ 62
4.5.4.2 Klärschlammmitverbrennung in Braunkohlekraftwerken außerhalb Sachsens65
4.5.4.3 Stoffliche Verwertung im Sekundärrohstoff-Verwertungszentrum Schwarze
Pumpe..............................................................................................
65
4.5.4.4 Klärschlammmitverbrennung in thermischen Abfallbehandlungsanlagen...... 66
4.5.5
Zusammenfassung zu thermischen Entsorgungskapazitäten im Freistaat
Sachsen............................................................................................
67
4.6
Deponierung von Klärschlamm ............................................................. 68
4.7
Alternative Entsorgungs- bzw. Verminderungsmöglichkeiten ..................... 68
4.8
Klärschlammentsorgung außerhalb Sachsens.......................................... 69
4.9
Literatur- und Quellenverzeichnis.......................................................... 69
5
VERWERTUNGS- UND BESEITIGUNGSMÖGLICHKEITEN VON ABFÄLLEN AUS
DER KANALREINIGUNG, SIEB- UND RECHENRÜCKSTÄNDE UND
SANDFANGRÜCKSTÄNDE.....................................................................
72
5.1
Vorbemerkungen................................................................................ 72
5.2
Aufbereitung und Entsorgung von Sandfangrückständen - und Abfällen aus
der Kanalreinigung..............................................................................
72
5.3
Aufbereitung- und Entsorgung von Sieb- und Rechenrückständen.............. 75
5.4
Literatur- und Quellenverzeichnis.......................................................... 78
6
KONZEPTIONELLE PLANUNG DER KLÄRSCHLAMMENTSORGUNG IM
FREISTAAT SACHSEN..........................................................................
79
6.1
Ökologische Aspekte der Klärschlammentsorgung ................................... 79
6.1.1
Phosphorrückgewinnung...................................................................... 81
6.2
Logistische Aspekte............................................................................. 82
6.3
Einflüsse aus Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen .......... 84
6.4
Ökonomische Aspekte der Klärschlammentsorgung ................................. 84
6.4.1
Spezifische Kosten der Klärschlammverwertung ...................................... 85
6.4.2
Spezifische Kosten für die Entsorgung von Sieb- und Rechenrückständen,
Sandfangrückständen und Abfällen aus der Kanalisation...........................
85

_
III
6.5
Prognose der zukünftig verfügbaren Kapazitäten für die
Klärschlammentsorgung im Freistaat Sachsen.........................................
86
6.6
Bilanzszenarien in Abhängigkeit der Entwicklung der Entsorgungspfade...... 88
6.6.1
Entwicklung von Bilanzszenarien zur Klärschlammentsorgung ................... 88
6.6.2
Auswertung der Kapazitätsbilanzen ....................................................... 89
6.7
Klärschlammverwertungs- und -beseitigungsstrategie für den Freistaat
Sachsen............................................................................................
90
6.7.1
Ausgangssituation .............................................................................. 90
6.7.2
Konzept zur Klärschlammentsorgung im Freistaat Sachsen ....................... 90
6.8
Handlungsempfehlungen ..................................................................... 92
6.8.1
Maßnahmen im Bereich der Kläranlage .................................................. 92
6.8.2
Stoffliche Verwertung.......................................................................... 93
6.8.3
Thermische Entsorgung....................................................................... 93
6.9
Literatur- und Quellenverzeichnis.......................................................... 94
7
ZUSAMMENFASSUNG .......................................................................... 95
7.1
Klärschlammaufkommen und Stand der Klärschlammentsorgung im Freistaat
Sachsen 2004....................................................................................
95
7.2
Mengenprognose für Klärschlamm und Abfälle aus der kommunalen
Abwasserbeseitigung bis 2015 im Freistaat Sachsen ................................
96
7.3
Stand und Perspektive der Klärschlammentsorgung im Freistaat Sachsen ........ 97
7.4
Strategie der Klärschlammentsorgung im Freistaat Sachsen...................... 98
7.5
Strategie der Entsorgung von Rechen-, Sandfanggut und Rückständen aus
der Kanalisation .................................................................................
99
7.6
Literatur- und Quellenverzeichnis.......................................................... 99

_
IV
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS
4. BImSCHV
-
Vierte Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionschutzgesetzes
9. BImSCHV
-
Neunte Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionschutzgesetzes
13. BImSCHV
-
Dreizehnte Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionschutz-
gesetzes
17. BImSCHV
-
Siebzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionschutz-
gesetzes
a - Jahr
Abb. - Abbildung
AbfAblV - Abfallablagerungsverordnung
AbfG - Abfallgesetz
AbfKlärV - Klärschlammverordnung
AbfkoBiV - Abfallwirtschaftskonzept- und Bilanzverordnung
Abs. - Absatz
AbwV - Abwasserverordnung
AG - Arbeitsgemeinschaft
AG - Aktiengesellschaft
Aktz. - Aktenzeichen
AOX
-
Adsorbierbare organische Halogenverbindungen
AVV
- Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (Abfallverzeichnis-
Verordnung)
BBodSchG - Bundes Bodenschutzgesetz
BBodSchV - Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung
BDE
-
Bund der deutschen Entsorgungswirtschaft
BGBl. - Bundesgesetzblatt
BImSchG - Bundes-Immissionsschutzgesetz
BImSchV
-
Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
BioAbfV - Bioabfallverordnung
BNatSchG - Bundesnaturschutzgesetz
bzw. - beziehungsweise
d. h.
-
das heißt
DMG - Düngemittelgesetz
DMV - Düngemittelverordnung
E - Einwohner
EAKV - Europäische Abfallkatalog-Verordnung
EBS - Ersatzbrennstoff
EfbV - Entsorgungsfachbetriebeverordnung
EG - Europäische Gemeinschaft
EGW - Einwohnergleichwert
ELER - Europäischer Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen
Raumes
Entw. - Entwurf
EW - Einwohnerwert
ff. - ferner folgend
GK - Größenklasse
GKA - Gemeinschaftskläranlage
GuD
-
Gas und Dampf
GV - Glühverlust
ha - Hektar
i. d. R.
-
in der Regel
KA - Kläranlage
kJ - Kilojoule
kN - Kilonewton
KOM - Kommission
KrW-/AbfG
-
Kreislaufwirtschaft- und Abfallgesetz
KS - Klärschlamm

_
V
KW - Kraftwerk
LABO - Länderarbeitsgemeinschaft Boden
LAGA - Länderarbeitsgemeinschaft Abfall
LfUG - Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
LfL - Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft
MJ - Megajoule
MW - Megawatt
MAP - Magnesium-Ammonium-Phosphat-Fällung
MBA - Mechanisch-biologische Abfallbehandlung
MVA - Müllverbrennungsanlage
Nawaro - Nachwachsende Rohstoffe
o. g.
-
oben genannt(e)
oTS - organische Trockensubstanz
PCDD - Polychlorierte Dibenzodioxine
PCDD/F
-
Stoffgruppe der Dioxine und Furane
Pkt. - Punkt
RAVON - Regionaler Abfallverband Oberlausitz-Niederschlesien
RB - Regierungsbezirk
REA - Rauchgasentschwefelungsanlage
RL - Richtlinie
RP - Regierungspräsidium
s. - siehe
s. a.
-
siehe auch
SächsNatSchG - Sächsisches Naturschutzgesetz
SächsWG - Sächsisches Wassergesetz
SMUL - Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
StBA - Statistisches Bundesamt
SVZ
-
Sekundärrohstoff-Verwertungszentrum (Sustec Schwarze Pumpe GmbH)
TA - Technische Anleitung
Tab. - Tabelle
TASi - Technische Anleitung Siedlungsabfall
TgV - Transportgenehmigungsverordnung
TM - Trockenmasse
TRL - Technische Richtlinie
TR - Trockenrückstand
TS - Trockensubstanz
u. a.
-
unter anderem
u. a. m.
-
und anderes mehr
UL - (Förderprogramm) Umweltgerechte Landwirtschaft
VEAG - Vereinigte Energiewerke Aktiengesellschaft
VO - Verordnung
VwV - Verwaltungsvorschrift
WHG - Wasserhaushaltsgesetz
ZAOE
-
Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal
ZKA - Zentralkläranlage
ZWA(V)
-
Zweckverband Wasser und Abwasser Vogtland
z. B.
-
zum Beispiel
z. T.
-
zum Teil

_
VI
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abb. 2-1:
Klärschlammanfall im Freistaat Sachsen 2000 – 2004......................... 10
Abb. 2-2:
Klärschlammanfall der Städte Chemnitz, Dresden und Leipzig 2000 – 2004. 11
Abb. 2-3
Prozentuale Verteilung des Klärschlammaufkommens im Freistaat
Sachsen 2004 nach Entsorgungspfaden............................................
12
Abb. 2-4
Verteilung des Klärschlammaufkommens nach Entsorgungspfaden 1998-
2004...........................................................................................13
Abb. 2-5:
Vergleich des Klärschlammaufkommens zwischen 1998 bis 2004 mit den
Prognosedaten der Klärschlammkonzeption von 1998.........................
15
Abb. 3-1:
Gegenüberstellung Prognose Klärschlammanfall im Freistaat Sachsen bis
zum Jahr 2015 zu Ist-Entwicklung und Prognose von 1998..................30
Abb. 4-1:
Verbleib der kommunalen Klärschlämme in der BRD 2003 und im
Freistaat Sachsen im Jahr 2004.......................................................
39
Abb. 4-2
Die Entwicklung der stofflichen Klärschlammverwertung bis 2004 im
Freistaat......................................................................................44
Abb. 4-3:
Entwicklung des Anteils der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung
im Freistaat Sachsen bis 2004.........................................................
47
Abb. 5-1:
Aufbereitungs- und Entsorgungsmöglichkeiten von Sandfang und
Kanalspülgut................................................................................73
Abb. 5-2:
Aufbereitungs- und Entsorgungsmöglichkeiten von Rechengut............. 75

_
VII
TABELLENVERZEICHNIS
Tab. 1-1:
Rechtliche Regelungen zur Klärschlammverwertung und -beseitigung .....5
Tab. 2-1:
Klärschlammaufkommen im Freistaat Sachsen .................................. 10
Tab. 2-2:
Entsorgungspfade für Klärschlamm im Freistaat Sachsen 2004 ............12
Tab. 2-3:
Fäkalien und Fäkalschlammaufkommen nach Abfallbilanzerhebung 2004 .... 16
Tab. 2-4:
Aufkommen und Entsorgung von Abfällen aus der Abwasserbehandlung
im Freistaat Sachsen 2004 .............................................................
17
Tab. 3-1:
Gegenüberstellung von Ausbaugrößen ausgewählter Kläranlagen nach
Erhebungen von 11/1997 und 11/2005 ............................................
22
Tab. 3-2:
Prognose Kläranlagen im Freistaat Sachsen im Jahr 2015 nach
Größenklassen (GK) .......................................................................
22
Tab. 3-3:
Entwicklung der Kläranlagenkapazität im Freistaat Sachsen gestaffelt für
die Jahre 2005, 2010, 2015...........................................................
23
Tab. 3-4:
Einwohnerspezifischer Schlammanfall in Abhängigkeit vom Verfahren der
Abwasserbehandlung.....................................................................25
Tab. 3-5:
Prognose Klärschlammanfall aus kommunalen Abwasseranlagen im
Freistaat Sachsen - Berücksichtigung Klärschlammanfall für Kläranlagen
ab GK 2 (≥ 1.000 EW)...................................................................28
Tab. 3-6:
Prognose Klärschlammanfall aus kommunalen Abwasseranlagen im
Freistaat Sachsen - Berücksichtigung Klärschlammanfall für Kläranlagen
der GK 1 – GK 5............................................................................
29
Tab. 3-7:
Spezifischer Anfall von Sieb- und Rechenrückständen in Abhängigkeit von
der Durchlassweite........................................................................31
Tab. 3-8:
Prognose Anfall Sieb- und Rechenrückstände aus kommunalen
Abwasseranlagen im Freistaat Sachsen ...............................................
33
Tab. 3-9:
Prognose Sandfangrückstände aus kommunalen Abwasseranlagen im
Freistaat Sachsen..........................................................................33
Tab. 3-10:
Prognose Anfall Rückstände aus der Kanalreinigung im Gebiet des
Freistaates Sachsen.......................................................................35
Tab. 4-1:
Rechtliche Regelungen für die Klärschlammkompostierung.................. 42
Tab. 4-2:
Ziele der AbfKlärV und des Düngemittelrechtes ................................. 47
Tab. 4-3:
Diskussion zu Grenzwerten der landwirtschaftlichen
Klärschlammverwertung.................................................................50
Tab. 4-4:
Nährstoffpotential und Beitrag des Klärschlammes zur Deckung der
Humusbilanz ................................................................................51
Tab. 4-5:
Rechtliche Regelungen im Landschaftsbau ........................................ 53
Tab. 4-6:
Rechtliche Grundlagen der thermischen Klärschlammentsorgung.......... 58
Tab. 4-7:
Mitverbrennung in Kohlekraftwerken; Standorte und Kapazitäten......... 62
Tab. 4-8:
Kapazitäten zur thermischen Klärschlammentsorgung in Sachsen......... 67
Tab. 4-9:
Grenznahe Kapazitäten zur thermischen Klärschlammentsorgung......... 67
Tab. 6-1:
Spezifische CO
2
-Emissionswerte für verschiedene Verfahren der
Klärschlammentsorgung.................................................................80
Tab. 6-2:
Klärschlammentsorgungskosten (Stand 10/2005) .............................. 85
Tab. 6-3:
Zusammenstellung der Prognosebilanz für die Klärschlammentsorgung im
Freistaat Sachsen..........................................................................87

_
VIII
Tab. 6-4:
Bilanzszenarien der zukünftigen Klärschlammentsorgung im Freistaat
Sachsen für die minimale Prognose zum Klärschlammaufkommen........
88
Tab. 6-5:
Bilanzszenarien der zukünftigen Klärschlammentsorgung im Freistaat
Sachsen für die maximale Prognose zum Klärschlammaufkommen .......
89
Tab. 7-1:
Klärschlammaufkommen im Freistaat Sachsen 2000 - 2004 ................ 95
Tab. 7-2:
Klärschlammentsorgung im Freistaat Sachsen 2004 ........................... 95
Tab. 7-3:
Prognose Klärschlammanfall, Abfälle aus der Kanalreinigung, Sieb- und
Rechenrückstände und Sandfangrückstände im Freistaat Sachsen bis 2015
(Mittelwerte)
.................................................................................96

_
1
1
EINFÜHRUNG
1.1 Veranlassung und Zielsetzung
Im Rahmen der weiteren abfallwirtschaftlichen Planung des Freistaates Sachsen bis 2015 ist
eine Aktualisierung der Klärschlammkonzeption von 1998
[1/1]
notwendig.
Ziel des Vorhabens ist es, eine Prognose des Aufkommens und der Entsorgungspfade (Ver-
wertungs- und Beseitigungspfade) für Klärschlämme und Rückstände aus der kommunalen
Abwasserreinigung in Sachsen bis zum Zeithorizont 2015 zu erstellen.
Hierzu sind die Klärschlammmengen zu erheben und vor dem Hintergrund der Klärschlamm-
behandlung und demografischer Einflüsse in ihrer Mengenentwicklung und Entsorgung zu
bewerten. Auf dieser Grundlage soll weiterführend eine Basisstrategie für die künftige Entsor-
gung von Klärschlamm im Freistaat Sachsen entwickelt werden.
Die GKW INGENIEURE GmbH in Dresden wurde vom Landesamt für Umwelt und Geologie mit
dieser Aufgabe betraut.
1.2 Bearbeitungsumfang, methodischer Aufbau der Untersuchungen
Klärschlamm
Ausgehend von der im Jahre 1998 letztmalig aktualisierten Klärschlammkonzeption des Frei-
staates Sachsen werden die aktuellen Berichte zur Abwasserentsorgung und zu Abfallmengen
aus der kommunalen Abwasserreinigung des Jahres 2004 verglichen und ein Trend zu den
Zeithorizonten 2010 und 2015 bezüglich der geplanten Anschlussgrößen der Kläranlagen
(durch Erhebungen) recherchiert und abgeleitet. Dem schließt sich die Bilanzierung der zu-
künftig anfallenden Klärschlamm- und Abfallmengen aus der Abwasserreinigung auf der Basis
der gegenwärtig und künftig an die Kläranlagen angeschlossenen Einwohnerwerte sowie den
in Abhängigkeit von der Abwasserreinigung und der Schlammbehandlung anfallenden spezifi-
schen Schlammmengen an. Zur Absicherung der Prognosedaten wurden im Rahmen von Vor-
Ort-Gesprächen bei ausgewählten repräsentativen Kläranlagen die derzeitig anfallenden Klär-
schlammmengen und -qualitäten sowie der weitere geplante Ausbau bzw. eventuelle Moder-
nisierungsmaßnahmen für den Prognosezeitraum bis 2015 überprüft.
In einem weiteren Bearbeitungsschritt werden die im Freistaat Sachsen derzeit für Klär-
schlamm bestehenden Verwertungs- und Beseitigungspfade anhand nachfolgender Gliede-
rung dargestellt und deren Entwicklungspotential untersucht. Grundlage hierfür sind die vom
Auftraggeber zur Verfügung gestellten Datengrundlagen sowie umfangreiche eigene Recher-
chen und Informationen.
Folgende Verwertungs- und Beseitigungspfade werden betrachtet:
Landbau (Landwirtschaft und Gartenbau)
Landschaftsbau (incl. Rekultivierung)
Thermische Entsorgung
Deponierung
Sonstiges/ Alternative Verfahren
Die einzelnen Verwertungs- und Beseitigungspfade werden auf der Grundlage der Ist- Situa-
tion rechtlich, qualitativ und quantitativ und damit auch monetär bewertet und vergleichend
gegenübergestellt. Zusätzlich werden alternative Entsorgungspfade recherchiert.
Bevorstehende mögliche Änderungen zu Kapazitäten (Flächenverfügbarkeit, Anlagen zur
thermischen Entsorgung o. ä.) und / oder zu rechtlichen Rahmenbedingungen werden bezüg-
lich ihrer Auswirkungen auf die Verwertungs- und Beseitigungspfade diskutiert.

_
2
Ausgehend von den erforderlichen Klärschlammentsorgungskapazitäten und unter Berück-
sichtigung zugrunde zu legender Gesetze sowie den Belangen des Umweltschutzes vor allem
im Sinne einer Nachhaltigkeit und betrieblicher sowie organisatorischer Aspekte werden Stra-
tegien für die zukünftige Entsorgung von Klärschlamm im Freistaat entwickelt.
Abfälle aus der Kanalreinigung, Sieb- und Rechenrückstände und Sandfangrückstände
Die Ermittlungen zum Aufkommen von Sieb- und Rechenrückständen und Sandfangrückstän-
den basieren einerseits auf der Auswertung von Material aus der Abfallstatistik des Freistaa-
tes Sachsen von 2004, andererseits werden auf der Grundlage der geplanten Ausbaustufen
der Kläranlagen die zukünftig anfallenden Mengen an Rechen- und Sandfanggut auf der Basis
von spezifischen Anfallmengen für die Abfallarten bilanziert.
Die Ermittlung der Abfälle aus der Kanalreinigung erfolgt gleichfalls auf der Basis der Entwick-
lung der Einwohnerwerte und mit dem Ansatz einwohnerspezifischer Anfallmengen. Zur Un-
tersetzung der Bilanzrechnung werden Recherchen bei Kanalnetzbetreibern ausgewertet, um
deren Erfahrungen hinsichtlich Anfallmengen und der derzeitig praktizierten Entsorgung in die
Ermittlungen einfließen zu lassen. Ausgehend von der ermittelten Ist-Situation zu den Rück-
ständen aus der Kanalisation erfolgt eine Prognose des Aufkommens analog den Zeithorizon-
ten beim Klärschlammaufkommen.
Neben der Darstellung von Verwertungs- und Beseitigungspfaden werden für die Abfallarten
Sieb- und Rechenrückstände und Sandfangrückstände Möglichkeiten zur Rückstandsbehand-
lung bereits im Bereich der Abwasserbehandlung aufgezeigt, die eine Reduzierung der Ab-
fallmenge und die Herstellung eines verwertbaren Abfalls zulassen.
1.3 Gesetzliche Rahmenbedingungen und Entwicklungen
Folgende gesetzliche Änderungen der letzten Jahre bzw. folgende bevorstehende Änderungen
haben bzw. könnten die Ausrichtung der Klärschlammverwertung beeinflussen:
Abfallrecht
-
EU-Abfallrahmenrichtlinie
[1/2
]
Es liegen Kommissionsvorschläge vor für:
1. thematische Strategie für die Abfallvermeidung und Recycling
2. Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über
Abfälle (Abfallrahmenrichtlinie).
Gegenstand der Novellierung der Abfallrahmenrichtlinie sind die:
Abgrenzung zwischen Beginn und Ende der Abfalleigenschaft,
Einstufung Verwertung/ Beseitigung,
Präzisierung der Anhänge I und II.
-
EU-Bioabfallrichtlinie
[1/3
]
Die Kommission der Europäischen Gemeinschaft hatte im Jahr 2000 den Arbeitsent-
wurf einer europäischen Bioabfallrichtlinie erarbeitet – einen Richtlinien-Vorschlag will
sie nunmehr aber nicht mehr vorlegen. Vielmehr sollen nach Kommissionsverlautba-
rungen „Kriterien für die Verwertung von Bioabfällen“ frühestens im Jahr 2008 in ei-
nem Anhang zur Novelle der Abfallrahmenrichtlinie an Stelle einer eigenständigen Bio-
abfallrichtlinie festgelegt werden.

_
3
-
Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV)
[1/4
]
,
Deponieverordnung (DepVO)
[1/5
]
,
und TA Siedlungsabfall (TASi)
[1/6]
Die Deponierichtlinie des Rates der EU
[1/7]
ist am 16.07.99 in Kraft getreten.
damit erstmals einheitliche Standards in EU geschaffen, Umsetzungszeit bis
16.07.2001 in nationales Recht
in Deutschland Umsetzung über Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV) und Depo-
nieverordnung (DepV)
Übergangsfristen, die in der TA Siedlungsabfall geregelt waren (bis zum
31.05.2005) sind nunmehr ausgelaufen.
-
Deponieverwertungsverordnung
(DepVerwV) )
[1/8
]
seit 28.07.2005 in Kraft, gilt für
1. den Einsatz von Abfällen zur Herstellung von Deponieersatzbaustoffen sowie
2. die Verwertung von Abfällen, die auf oberirdischen Deponien und Altdeponien als
Deponieersatzbaustoff
bei der Vervollständigung oder Verbesserung der geologischen Barriere,
bei der Errichtung des Basisabdichtungssystems,
im Deponiekörper,
bei der Errichtung des Oberflächenabdichtungssystems
eingesetzt werden.
-
Bioabfallverordnung (BioAbfV)
[1/9]
Damit wird die Verwertung von unbehandelten und behandelten Bioabfällen bzw. Ge-
mischen auf landbaulichen Flächen geregelt. Gegenüber der Klärschlammverordnung
wird dahingehend eine Abgrenzung getroffen, dass für den Fall, wenn die Klär-
schlammverordnung (AbfKlärV)
)
[1/10
]
Anwendung findet, die Bioabfallverordnung nicht
gilt.
2002 sind
Hinweise zum Vollzug der Bioabfallverordnung
[1/11]
erschienen.
-
Klärschlammentschädigungsfond (KlärEV – 1998)
[1/12]
,
Für verschuldensunabhängige Schäden, die weder vermeidbar noch vorhersehbar sind,
trat früher ein freiwilliger Klärschlammfonds ein. Seit dem 01.01.1999 wird in einem
solchen Falle ein gesetzlich festgelegter Klärschlamm- Entschädigungsfond, nach Dün-
gemittelrecht (Volumen: bis zu ca. 128 Mio. €), zur Schadensregulierung herangezo-
gen.
Bodenschutzrecht
-
EU-Bodenschutzstrategie
[1/13]
Die Mitteilung der EU-Kommission „ Hin zu einer spezifischen Bodenschutzstrategie“
ist ein erster Schritt im Sinne der nachhaltigen Bekämpfung von Erosion, Bodenver-
schlechterung und Versiegelung.
-
aktueller Stand
[1/14]
:
o
Mitteilung zur thematischen EU-Bodenschutzstrategie zusammen mit einer Bo-
denrahmenrichtlinie
[1/15]
bis Ende 2005
o
Bioabfälle sollen nunmehr im Rahmen der Abfallrahmenrichtlinie mit geregelt
werden
o
Die Novellierung der Klärschlammrichtlinie wurde bis 2007 zurückgestellt.
-
Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG)
[1/16]
und zugehörige
Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV)
[1/17]
o
sollen „nachhaltig die Funktion des Bodens sichern“ und die Beeinträchtigung
seiner natürlichen Funktion soweit wie möglich ausschließen. Diese Regelungen
gelten auch ergänzend für die Regelungen des Kreislaufwirtschafts- und Abfall-

_
4
gesetzes (z.B. für das Aufbringen von Sekundärrohstoffdünger), dem Dünge-
mittelgesetz und weiterer Gesetze (siehe § 3 Anwendungsbereich).
o
Im Freistaat Sachsen wurden ergänzend hierzu „Hinweise zum Vollzug von
§ 12 BBodSchV“ in Anlehnung an den Bericht der LABO an die 30. ACK der
Umweltministerkonferenz ‚Vollzugshilfe zu § 12 BBodSchV’ erarbeitet.
Düngerecht
-
Düngemittelgesetz
[1/18]
Das Düngemittelgesetz wurde dahingehend geändert, dass u. a. neben Düngemitteln
und Wirtschaftsdünger jetzt auch die Gruppe "Sekundärrohstoffdünger" eingeführt
wurde, zu der Abwasser, Fäkalien, Klärschlamm und ähnliche Stoffe aus Siedlungsab-
fällen und vergleichbare Stoffe aus anderen Quellen gehören. Stoffe im Sinne des Ge-
setzes dürfen nur nach guter fachlicher Praxis angewandt werden.
- Die neue
Düngemittelverordnung (DüMV)
[1/19]
hat für die landwirtschaftliche Klär-
schlammverwertung Rückwirkungen auf die Klärschlammbehandlung in den Kläranla-
gen. Ab 2013 ist es z. B nicht mehr gestattet, Polyacrylamide als Flockungsmittel ein-
zusetzen. Des Weiteren steht das Verbot, Fettabscheiderinhalte mit zu vergären.
- Am 14.01.2006 ist die Neufassung der
Düngeverordnung (DüV)
[1/20]
in Kraft getre-
ten. Sie dient in erster Linie der Umsetzung der EU-Nitrat-Richtlinie, geht allerdings
über die Vorgaben der EU-Nitrat-Richtlinie hinaus. Neben verschärften Abstandsrege-
lungen von Düngeflächen zu Gewässern, der Ausdehnung von Sperrfristen für die Aus-
bringung von Wirtschaftsdüngern sind auch erhöhte Dokumentationspflichten zu nen-
nen.
Immissionsschutzrecht
-
17. BImSchV
[1/21]
o
Novellierung der 17. BImSchV wurde am 19.08.2003 veröffentlicht.
o
Novelle dient der Umsetzung der Anforderungen der EU-Richtlinie 2000/76/EG
in nationales Recht.
o
damit u. a. Anforderungen an Mitverbrennungsanlagen, wie Kraftwerke oder
Zementwerke, die Abfälle als Ersatzbrennstoff einsetzen an Abfallverbren-
nungsanlagen („Monoverbrennung“) angeglichen
Unter Berücksichtigung o. g. Änderungen können die für die Klärschlammentsorgung zu be-
rücksichtigenden Gesetze, Verordnungen (VO), Verwaltungsvorschriften (VwV), Technischen
Richtlinien (TRL) etc. wie folgt dargestellt werden:

_
5
Tab. 1-1:
Rechtliche Regelungen zur Klärschlammverwertung und -beseitigung
Rechtsebene
Gesetze, Rechtsverordnungen, Verwaltungsvorschriften
EU
Richtlinie des Rates vom 18.März 1991 zur Änderung der Richtlinie
75/442/EWG über Abfälle (91/156/EWG)
[1/22]
Richtlinie 86/278/EWG über den Schutz der Umwelt und insbesondere
der Böden bei der Verwendung von Klärschlamm in der Landwirt-
schaft
[1/23]
Richtlinie 91/271/EWG über die Behandlung von kommunalem Abwas-
ser
[1/24]
Richtlinie 91/676/EWG zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung
durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen
[1/25]
Bund
Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG)
[1/26]
,
insbesonde-
re mit
° Klärschlammverordnung
° Bioabfallverordnung
° Biomasseverordnung
° Deponieverordnung
° Abfallablagerungsverordnung
° Abfallverwertungsverordnung
° TA Abfall
[1/27]
° TA Siedlungsabfall
° Nachweisverordnung
[1/28]
° Transportgenehmigungsverordnung (TgV)
[1/29]
° Entsorgungsfachbetriebeverordnung (EfbV)
[1/30]
° Abfallverzeichnisverordnung (AVV früher EAKV)
[1/31]
° Abfallwirtschaftskonzept- und Bilanzverordnung (AbfkoBiV)
[1/32]
Bundes-Immissionsschutzgesetz (BlmSchG)
[1/33]
,
insbesondere mit
° 4. Verordnung zum BImSchG (Verordnung über genehmigungsbe-
dürftige Anlagen - 4. BlmSchV)
[1/34]
° 17. BImSchV (Verordnung über die Verbrennung und die Mitver-
brennung von Abfällen)
[1/35]
° TA Luft
[1/36]
Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG)
[1/37]
Bundes-Bodenschutzgesetz (BBodSchG)
° Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung
Düngemittelgesetz (DMG
), insbesondere mit
° Düngemittelverordnung (DMV)
[1/38]
° Düngeverordnung (DüV)
[1/39]
Wasserhaushaltsgesetz (WHG)
[1/40]
, insbesondere mit
° Abwasserverordnung
[1/41]
Freistaat Sachsen
-
Sächsisches Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetz
[1/42]
-
SächsNatSchG
[1/43]
-
SächsWG
[1/44]
-
Förderprogramm "Umweltgerechte Landwirtschaft"
[1/45]
Diese Auflistung zeigt, dass sich die Fülle an Rechtsvorschriften nicht verringert hat und ins-
besondere durch die Verquickung zwischen Abfall-, Boden- und Düngerecht eine stoffliche
Verwertung von Klärschlamm in Deutschland immer komplexer und damit aufwendiger wird.

_
6
1.4 Literatur und Quellenverzeichnis
[1/1]
Aktualisierung der Konzeption für die Langfriststrategie zur Klärschlammentsorgung aus kommunalen Ab-
wassereinigungsanlagen im Freistaat Sachsen, GKW INGENIEURE GmbH, Dresden Mai 1998
[1/2]
Stand von Gesetzes-, Verordnungs-, Erlass-, Richtlinien- und Regelwerksentwürfen, ATV-DVWK 05.06.2002
hier: Änderung der EU-Abfallrahmenrichtlinie (75/442/EWG)
[1/3]
Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Schreiben vom 24. April 2006
[1/4]
Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen
AbfAblV - Abfallablagerungsverordnung
Vom 20. Februar 2001(BGBl. I S. 305; 24.7. 2002, S. 2807)
[1/5]
Verordnung über Deponien und Langzeitlager, DepV - Deponieverordnung
Vom 24. Juli 2002 (BGBl. I Nr. 52 vom 29.7. 2002 S. 2807; zuletzt geändert am 12.8.2004 S. 2190)
[1/6]
TASi, Dritte Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Abfallgesetz, Technische Anleitung zur Verwertung, Be-
handlung und sonstigen Entsorgung von Siedlungsabfällen - TA Siedlungsabfall vom 14. 05.1993 (BAnz. S.
4967)
[1/7]
Deponierichtlinie des Rates der EU vom 16.07.1999
[1/8]
Verordnung über die Verwertung von Abfällen auf Deponien über Tage
DepVerwV - Deponieverwertungsverordnung*)
Vom 25. Juli 2005 (BGBl. I Nr. 46 vom 28.7.2005 S.
2252)
[1/9]
Verordnung über die Verwertung von Bioabfällen auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich, forstwirtschaft-
lich und gärtnerisch genutzten Böden (Bioabfallverordnung - BioAbfV) des Bundesministerium für Umwelt,
Naturschutz und Reaktorsicherheit vom 21.09.1998, BGBl. I S. 2955, zuletzt geändert am 26.11.2003,
I 2373
[1/10]
Klärschlammverordnung - AbfKlärV - vom 15. April 1992, (BGBl. I 1992 S. 912; zuletzt geändert am
26.11.2003 S. 2373)
[1/11]
Hinweise zum Vollzug der Bioabfallverordnung veröffentlicht am 24.08.2000
[1/12]
Verordnung über den Klärschlamm-Entschädigungsfonds
KlärEV - Klärschlamm-Entschädigungsfondsverordnung vom 20. Mai 1998
(BGBl. I S. 1048; 29.10.2001 S. 2785 Art. 356; 5.4.2002 S. 1250)
(Gl.-Nr.: 7820-8)
[1/13]
Mitteilung „Hin zu einer spezifischen Bodenschutzstrategie“ aus den Thematischen Strategien des 6. Um-
weltaktionsprogrammes der EU , veröffentlicht in IP/02/592, Brüssel 19.April 2002
[1/14]
Mitteilung „Hin zu einer spezifischen Bodenschutzstrategie“ aus den Thematischen Strategien des 6. Um-
weltaktionsprogrammes der EU , veröffentlicht in IP/02/592, Brüssel 19.April 2002
[1/15]
Europäische Rahmenrichtlinie für Bodenschutz (Entwurf)
[1/16]
Gesetz zum Schutz vor schädlichen Bodenveränderungen und zur Sanierung von Altlasten, (BBodSchG -
Bundes-Bodenschutzgesetz) vom 17. März 1998, Inkraft getreten zum 1. März 1999 (BGBl. I 1998 S. 502,
zuletzt geändert am 09.12.2004 S. 3214)
[1/17]
BBodSchV - Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung vom 12. Juli 1999. In: BGBl. I. 1999 S. 1554,
(BGBl. I 1999 S. 1554;zuletzt geändert am 23.12.2004 S. 3758)
[1/18]
Düngemittelgesetz (DMG) vom 15.11.1977 (BGBl. I. S. 2134), zuletzt geändert durch das Gesetz vom
29.10.2001 S. 2785 Artikel 183
[1/19]
Düngemittelverordnung vom 04.08.1999 (BGBl I. S. 1758, 2002 S. 4646), zuletzt geändert am
26.11.2003
[1/20]
Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfs-
mitteln nach den Grundsätze der guten fachlichen Praxis beim Düngen
(Düngeverordnung-DüV) vom 10. Januar 2006
(BGBl. I 2006 S. 30)
[1/21]
Siebzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes ¨17. BImSchV - Verord-
nung über die Verbrennung und die Mitverbrennung von Abfällen
Vom 14. August 2003
(BGBl. I Nr. 41 vom 19.8.2003 S. 1633)

_
7
[1/22]
Richtlinie des Rates vom 18.März 1991 zur Änderung der Richtlinie 75/442/EWG über Abfälle
(91/156/EWG), Amtsblatt der EG Nr. L 78 vom 26.03.1991
[1/23]
Richtlinie des Rates 86/276/EWG vom 12. Juni 1986 über den Schutz der Umwelt und insbesondere der
Böden bei der Verwendung von Klärschlamm in der Landwirtschaft., In: ABl EG (1986) L 181. - S. 6
[1/24]
Richtlinie des Rates 91/271/EWG vom 21. Mai 1991 über die Behandlung von kommunalem Abwasser. In:
ABl EG (1991) L 135. - S. 40, 98/15/EG - Ab 1. Nr. 267 vom 07.03.1998 S. 29
Anforderung gemäß Beitrittskarte 2003 VO(EG) 1882/2003 - AB 1. Nr. 2284 vom 31.10.2003, S. 1
[1/25]
Richtlinie des Rates 91/676/EWG vom 12. Dezember 1991 zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung
durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen. In: ABl EG (1991) L 375 vom 31.12.1991
VO(EG) 1882/2003 - AB 1. Nr. 2284 vom 31.10.2003, S. 1
[1/26]
Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfäl-
len (KrW-/AbfG - Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz ) vom 27. September 1994 (BGBl. I 1994 S. 2705;
zuletzt geändert am 1.9.2005 S. 2618)
[1/27]
Erste allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Abfallgesetz (TA Abfall) vom 12.03.1991. In: GMBI. Bonn
(1991) - S. 139
[1/28]
Verordnung über Verwertungs- und Beseitigungsnachweise (Nachweisverordnung - NachwV) vom
17.06.2002. In: BGBl. I Nr. 44, S.2374, zuletzt geändert am 15.08.2002 I 3302
[1/29]
Verordnung zur Transportgenehmigung (Transportgenehmigungsverordnung - TgV) vom 10.09.1996. In:
BGBl I, S.1411, 21.06.2002 S. 2199, zuletzt geändert am 21.06.2002 I 2199
[1/30]
Verordnung über Entsorgungsfachbetriebe (Entsorgungsfachbetriebeverordnung - EfbV) vom 10.09.1996.
In: BGBl I, S.1421, 24.06.2002 S. 2247, zuletzt geändert am 24.06.2002 I 2247
[1/31]
Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (Abfallverzeichnisverordnung - AVV) vom 10.12.2001.
In: BGBl I, S.3379 vom 12.12.2002, 24.07.2002 S. 2833, zuletzt geändert am 24.07.2002 I 2833
[1/32]
Verordnung über Abfallwirtschaftkonzepte und Abfallbilanzen (Abfallwirtschaftskonzept- und Bilanzverord-
nung - AbfKoBiV) vom 13.09.1996. In: BGBl I, S.1447, 24.06.2002 S. 2247, zuletzt geändert am
24.06.2002 I 2247
[1/33]
Gesetz zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen, Geräusche, Erschütte-
rungen und ähnliche Vorgänge (Bundes-Immissionsschutzgesetz - BlmSchG) vom 26.09.2002. In: BGBl. I.
S. 3830, 04.10.2002, zuletzt geändert am 25.06.2005 I 1865
[1/34]
Vierte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über genehmi-
gungsbedürftige Anlagen) vom 14.03.1997. In: BGBl. I 1997 S. 504, zuletzt geändert am 14. August 2003
(BGBl. I. Nr. 41 S. 1614), zuletzt geändert am 20.06.2005 I 1687
[1/35]
Siebzehnte Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über
Verbrennungsanlagen für Abfälle und ähnliche brennbare Stoffe) vom 14. August 2003
In: BGBl. I. Nr. 41 vom 19.8.2003 S. 1633, neu gefasst durch Bek. v. 14.08.2003 I 1633
[1/36]
Erste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes-Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur
Reinhaltung der Luft - TA Luft) vom 24.07.2002 GMBl. Nr. 25 - 29
vom 30.07.2002 S. 511 vom 27. Februar 1986 (GMBl. S. 95, ber. S. 202)
[1/37]
Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG) vom 25.03.2002.
In: BGBl I. Nr. 22 vom 03.04.2002 S. 1193, zuletzt geändert am 21.06.2005 I 1818
[1/38]
Düngemittelverordnung vom 04.08.1999 (BGBl I. S. 1758, 2002 S. 4646)
[1/39]
Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfs-
mitteln nach den Grundsätze der guten fachlichen Praxis beim Düngen
(Düngeverordnung-DüV) vom 10. Januar 2006 (BGBl. I 2006 S. 30)
[1/40]
Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushaltes (Wasserhaushaltsgesetz - WHG) vom 19.08.2002. In: BGBl. I Nr.
59 vom 23.08.2002 S 3245, zuletzt geändert am 25.06.2005. I 1746
[1/41]
Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer - AbwV - Abwasserverordnung,
vom 15. Oktober 2002 (BGBl. I Nr. 1 vom 23.10.2002 S. 4047, ber. 2002 S. 4550
neu gefasst durch Bek. v. 17.06.2004. I 1108, 2625
[1/42]
Sächsisches Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetz vom 15.06.1999.
In: SächsGVBl. Dresden Nr. 21 (1999) S. 261, 2001 S. 426, zuletzt geändert am 05.05.2004

_
8
[1/43]
Sächsisches Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Sächsisches Naturschutzgesetz Sächs-
NatSchG) in der Fassung der Bekanntmachung der Neufassung vom 11.10.1994 des SächsGVBl. S.1601,
zuletzt geändert 09.09.2005
[1/44]
Sächsisches Wassergesetz (SächsWG) vom 21.07.1998 SächsGVBl. S 393, 04.03.2003 S 49
[1/45]
Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft zur Förderung einer umwelt-
gerechten Landwirtschaft im Freistaat Sachsen (UL), vom 01.01.1999 RL-Nr. 73/99 im Sächs. Amtsblatt
Sonderdruck Nr. 6/1999 vom 03.05.1999

9
2
AUFKOMMEN UND ENTSORGUNGSPFADE VON KLÄRSCHLAMM, ABFÄL-
LEN AUS DER KANALREINIGUNG, SIEB- UND RECHENRÜCKSTÄNDE UND
SANDFANGRÜCKSTÄNDE IM JAHR 2004
2.1 Grundlagen der Ermittlung
Klärschlamm
Die Erhebungen zum Klärschlammaufkommen und die zugehörige Ermittlung der Entsor-
gungspfade basiert auf dem durch das LfUG jährlich erstellten „Bericht zum Aufkommen und
zur Entsorgung kommunaler Klärschlämme im Freistaat Sachsen“
[2/1]
. Die Basis des Be-
richtswesens beim LfUG bildet die jährliche Auswertung der durch die unteren Abfallbehörden
mittels Formblatt bei den Aufgabenträgern der Abwasserentsorgung erhobenen Daten. Die
Daten werden generell durch die Umweltfachbereiche der Regierungspräsidien auf Vollstän-
digkeit und Plausibilität geprüft und stellen somit belastbares Datenmaterial dar. Durch direk-
te Anfragen insbesondere bei Anlagenbetreibern von Großkläranlagen, bei Abwasserzweck-
verbänden und ausgewählten Betriebsführern wurden die Werte verifiziert.
Ergänzende Informationen liefern die Aufbringungspläne Klärschlamm
[2/2]
, den die Sächsische
Landesanstalt für Landwirtschaft, Fachbereich Landwirtschaftliche Untersuchungen (LUFA)
jährlich erstellen.
Sieb- und Rechenrückstände, Sandfangrückstände, Abfälle aus der Kanalreinigung
Die Datenbasis für die Ermittlung zu den Anfallsmengen der Abfallarten: Sieb- und Rechen-
rückstände (AVV-Nr. 190801), Sandfangrückstände (AVV-Nr. 190802) und Abfälle aus der
Kanalreinigung (AVV-Nr. 200306), bildet analog zum Klärschlammaufkommen die Erhebung
des LfUG zur Abfallbilanz 2004
[2/1]
.
Zur Verdichtung der Informationen wurde mit Betreibern bzw. Betriebsführern ausgewählter
Kläranlagen und Kanalnetze Gespräche zu den in ihren Anlagen und Netzen anfallenden Men-
gen oben genannter Abfallarten geführt.
Allgemein ist festzustellen, dass eine vollständige Erfassung der in Sachsen in 2004 angefal-
lenen Mengen für die Abfallarten Rechengut, Sandfanggut und Rückstände aus der Kanalisa-
tion aufgrund der Entsorgung über private Dienstleister nicht gegeben ist.
2.2 Klärschlammaufkommen 2004 im Freistaat Sachsen
Mit Stand 2004 sind im Freistaat Sachsen ca. 3,47 Mio. Einwohner (E)
[2/3]
an öffentliche Ab-
wasserbehandlungsanlagen angeschlossenen, dies entspricht einem Anschlussgrad von ca. 80
%. Die Auslastung der Kläranlagen betrug unter Berücksichtigung der Einwohnergleichwerte
(EGW) ca. 4,5 Mio. Einwohnerwerte (EW).
Für das Jahr 2004 wurden für diese Kläranlagen im Rahmen der Erhebung für Sachsen eine
Klärschlammmenge von insgesamt 102.055 t Trockensubstanz (TS) erfasst, wobei vorwie-
gend die Kläranlagen ab Größenklasse 2 (> 1000 EW) berücksichtigt wurden. In nachfolgen-
der Tabelle 2-1 ist die zahlenmäßige Verteilung des Klärschlammaufkommens auf die Regie-
rungsbezirke ausgewiesen.

_
10
Tab. 2-1:
Klärschlammaufkommen im Freistaat Sachsen
Regierungsbezirk
Schlammanfall
[t TS/a]
RB Chemnitz
35.426
RB Dresden
36.800
RB Leipzig
29.829
Gesamt Sachsen
102.055
Der Schlammanfall ist tendenziell abnehmend, wie Abbildung 2-1 grafisch verdeutlicht. Eine
Sonderstellung nimmt das Jahr 2002 ein, wo aufgrund des Augusthochwassers und damit
verbundener Ausfälle von Kläranlagen eine sprunghafte Verringerung auftrat. Eine differen-
zierte Betrachtung der anfallenden Klärschlammengen nach Umweltfachbereichen der Regie-
rungsbezirke ergibt gegenüber dem allgemeinen Entwicklungstrend im Freistaat Sachsen ein
etwas abweichendes Bild. Sowohl in den RB-Bereichen Chemnitz, Leipzig und Bautzen ist der
Anfall annähernd gleich bleibend bzw. alternierend. Die RB-Bereiche Radebeul und Plauen
weisen ein tendenziell schwach sinkendes Niveau auf.
0
20
40
60
80
100
120
Chemnitz
Plauen
Bautzen
Radebeul
Leipzig
Freistaat
Sachsen
[1000 t TS/a]
2000
2001
2002
2003
2004
Abb. 2-1:
Klärschlammanfall im Freistaat Sachsen 2000 – 2004
Damit ist festzustellen, dass einerseits der Ausbau der Kläranlagen, der bis 2000 maßgeblich
zum Anstieg des Klärschlammanfalls geführt hat, weitgehend abgeschlossen ist und anderer-
seits durch entsprechende Maßnahmen im Bereich der Schlammbehandlung der entstehende
Mehranfall aus Neubau-/Erweiterungsmaßnahmen kompensiert wurde.
Bezogen auf den spezifische Klärschlammanfall pro angeschlossenen Einwohnerwert, der mit
vorstehenden Zahlen für 2004 bei 23,4 kg TS/(EW.a) lag, ist jedoch festzustellen, dass der
Klärschlammanfall im Freistaat Sachsen immer noch über dem Bundesdurchschnitt von 20,9
kg TS/(EW.a)
[2/4]
(für 1998) bzw. dem auf Basis von Standardwerten rein rechnerisch ermit-
telten Klärschlammanfall von 20 kg TS/(EW.a)
[2/5]
liegt. Begründet werden kann dieser ver-
gleichsweise höhere Anfall durch den Umstand, dass insbesondere eine Reihe von Großklär-
anlagen den Schlamm vor der Entsorgung mit Kalk nachstabilisieren bzw. den Feststoffgehalt
nach der Entwässerung noch anheben. Für die Kläranlage Leipzig Rosental ergeben sich da-
durch 2004 z. B. spezifische Schlammengen von 44 kg TS/(EW.a), für Dresden Kaditz von ca.
28 kg TS/(EW.a) und für Chemnitz von ca. 25 kg TS/(EW.a).

_
11
Das Aufkommen der drei Großkläranlagen, das ca. 40 % des Klärschlammanfalls in Sachsen
ausmacht, ist über die letzten 4-5 Jahre, schwankend um einen Mittelwert, relativ gleich blei-
bend, wie Abbildung 2-2 verdeutlicht. Dies läst sich begründen mit dem Umstand, dass in
diesem Zeitraum keine wesentlichen Änderungen in der Technologie der Abwasserreinigung
bzw. Schlammbehandlung vorgenommen wurden.
0
5.000
10.000
15.000
20.000
25.000
Chemnitz
Dresden
Leipzig
[t TS/a]
2000
2001
2002
2003
2004
Abb. 2-2:
Klärschlammanfall der Städte Chemnitz, Dresden und Leipzig 2000 – 2004
2.3 Klärschlammentsorgung 2004 im Freistaat Sachsen
Die Angaben zur anteiligen Verwertung und Entsorgung des Klärschlammes aus dem Frei-
staat Sachsen sind Ergebnis der jährlichen Erhebungen des LfUG. Grundlage dieser Erhebun-
gen sind neben den Angaben der Aufgabenträger der Abwasserentsorgung die jeweiligen Da-
ten und Informationen der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft/Fachbereich Land-
wirtschaftliche Untersuchungen (LUFA - Leipzig) zum Anteil der in der Landwirtschaft stofflich
verwerteten Klärschlämme. Im Ergebnis dieser Auswertung lassen sich die 2004 genutzten
Entsorgungspfade wie in nachfolgender Tabelle 2-2 dargestellt quantifizieren.

_
12
Tab. 2-2:
Entsorgungspfade für Klärschlamm im Freistaat Sachsen 2004
[2/1]
Verwertung
Beseiti-
gung
Zwi-
schen-
lager
Export
Landwirt-
schaft
Kompos-
tierung
Rekulti-
vierung/
Land-
schafts-
bau
Sonstiges * Thermische
Entsorgung
Deponie
[t TS]
RB Chemnitz
1.186
14.186
10.811
0
1.756
464
3
7.020
RB Dresden
178
10.218
9.699
1.152
1.766
1.301
186
12.300
RB Leipzig
810
25.442
376
63
463
1.174
148
1.353
Freistaat
Sachsen
2.174 49.846 20.886 1.215 3.985 2.939 337 20.673
Anteil am
Aufkommen
2,1%
48,8%
21,0%
1,2%
3,9%
2,9%
0,3%
20,3%
* Verwertungspfad nicht angegeben
Die in Tabelle 2-2 ausgewiesenen Entsorgungswege werden als prozentuale Verteilung des
Klärschlammaufkommens nach Entsorgungspfaden in der Abbildung 2-3 nochmals verdeut-
licht.
Landwirtschaft
2.174 t TS/a
2,1 %
Rekultivierung/
Landschaftsbau
20.886 t TS/a
21%
Kompostierung
49.846 t TS/a
48,8%
Sonstiges
(Verwertungspfad nicht
angegeben)
1.215 t TS/a
1,2%
Thermische Entsorgung
3.985 t TS/a
3,9%
Deponie
2.939 t TS/a
2,9%
Zwischenlager
337 t TS/a
0,3%
Export
20.673 t TS/a
20,3%
Abb. 2-3
Prozentuale Verteilung des Klärschlammaufkommens im Freistaat Sachsen 2004
nach Entsorgungspfaden
2.3.1 Verwertung
Die in Tabelle 2-2 und Abbildung 2-3 dargestellten Entsorgungsanteile am Klärschlammauf-
kommen belegen eine in Sachsen 2004 der Verwertung zugeführten Menge von 77,1 %, ent-
sprechend ca. 78.106 t TS.
Eine vergleichende Gegenüberstellung nach den Mengenanteilen der Entsorgungspfade für
den Zeitraum von 1998 bis 2004 in Abbildung 2-4 verdeutlicht, dass die Kompostierung zwar
leicht rückläufig ist aber im Betrachtungszeitraum mit Abstand den größten Mengenstrom
aufnimmt.
Der Anteil der landwirtschaftlichen Verwertung ist gegenüber den Vorjahren weiter zurückge-
gangen und liegt nur noch bei einer Verwertungsquote von ca. 2 % (2.174 t TS) des Gesamt-

_
13
anfalls, obwohl die Qualität der Klärschlämme einen höheren Nutzungsgrad durchaus recht-
fertigen würde, da eine Vielzahl sächsischer Klärschlämme die Grenzwerte nach Klär-
schlammverordnung einhält bzw. ganz wesentlich unterschreitet. Dass ein größeres Verwer-
tungspotential besteht, wird einerseits deutlich beim Vergleich der insgesamt im Freistaat
Sachsen 2004 landwirtschaftlich verwerteten Menge von Klärschlamm und Klärschlammkom-
posten, die bei 3.837 t TS lag; andererseits haben sich Großkläranlagen wie Dresden und
Leipzig aus der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung zurück gezogen, obwohl der
Schadstoffgehalt der dort anfallenden Schlämme sehr niedrig ist
[2/2]
. Die rückläufige Entwick-
lung dieses Verwertungspfades in Sachsen ist u. a. dem Förderprogramm „Umweltgerechte
Landwirtschaft“ des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft
(SMUL)
[2/6]
geschuldet, in dem der Einsatz von Klärschlamm in jeglicher Form bis 1999 auf
den am Förderprogramm beteiligten landwirtschaftlichen Flächen ausgeschlossen war und
seit dem mit den drastisch abgesenkten Werten der UL-Richtlinie möglich ist.
0,0
10,0
20,0
30,0
40,0
50,0
60,0
landwirtschaftliche
Verwertung
Kompostierung
Landschaftsbau/Rekultivierung
thermische Entsorgung
Deponierung
Zwischenlagerung
Sonstiges*
Export außerhalb Sachsens
1000 t TS/a
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
Abb. 2-4
Verteilung des Klärschlammaufkommens nach Entsorgungspfaden 1998-2004
Der Anteil der landschaftsbaulich verwerteten Klärschlammenge ist gegenüber den Vorjahren
um ca. 25 % angestiegen und stellt damit nach 1995, wo 22.997 t TS über diesen Pfad ent-
sorgt wurden, die zweithöchste bisher im Freistaat Sachsen über diesen Pfad ersorgte Klär-
schlammmenge dar.
Die thermische Entsorgung ist bis dato mit 4 % nur von untergeordneter Bedeutung. Tenden-
ziell ist ein Anstieg für diesen Entsorgungspfad auf niedrigem Niveau zu verzeichnen.
Die unter sonstige Verwertung ausgewiesenen Mengen sind rückläufig und für 2004 haupt-
sächlich auf den Einsatz zur Herstellung eines Sekundärrohstoffdüngers
[2/1]
zurück zu führen.

_
14
2.3.2 Ablagerung
Die deponierten Mengen an Klärschlamm haben zum Jahr 2004 hin noch einmal einen Anstieg
erfahren, jedoch gegenüber den anderen Entsorgungspfaden auf insgesamt niedrigem Ni-
veau. Dieser Anstieg läst sich durch den Umstand begründen, dass verschiedene Deponien
vor Auslaufen der Übergangsbestimmungen der AbfAblV
[2/7]
noch einmal versuchten, die vor-
handenen Deponiekapazitäten maximal auszunutzen.
Der Anteil des zwischengelagerten Klärschlamme ist tendenziell stark rückläufig und geht
gegen Null. Das heißt, dass bis auf technologisch oder logistisch bedingte Zwischenlagermen-
gen eine kontinuierliche Entsorgung des anfallenden Klärschlammes stattfindet und diesbe-
züglich keine zusätzlichen Mengen in die laufende Entsorgung gebracht werden müssen.
2.3.3 Klärschlammentsorgung außerhalb Sachsens
Seit ca. 1994 gehen maßgebliche Mengen Klärschlamm des Freistaates Sachsen in fremde
Entsorgungsbereiche außerhalb des Landes. In den Jahren seit 1998 lag dieser Anteil immer
zwischen minimal 14 % bis maximal 37 % der jährlichen Anfallmenge, wobei 2002 mit
37.143 t TS der bisherige Maximalwert erreicht wurde. Maßgeblichen Anteil an dieser Situati-
on haben vor allem die Großkläranlagen, deren vertraglich gebundene Entsorger einen Groß-
teil der Klärschlämme außerhalb Sachsens verbringen. Die Exporte erfolgen dabei hauptsäch-
lich in die angrenzenden Bundesländer Thüringen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Die au-
ßerhalb Sachsens verbrachten Klärschlämme wurden vollständig verwertet.
2.4 Vergleich mit den Prognosewerten der Klärschlammkonzeption von
1998
Die in der Klärschlammkonzeption von 1998
[2/8]
prognostizierten Werte des zukünftigen Klär-
schlammaufkommens sind stark mit der Entwicklung des Anschlussgrades und der Abwasser-
behandlungstechnik verknüpft.
Abbildung 2-5 zeigt die prognostizierten und die festgestellten Werte für das Klärschlamm-
aufkommen zwischen 1998 bis 2004 im Vergleich, wobei die Prognosewerte für 1998, 1999
und 2001 -2004 linear interpoliert wurden. Es wird deutlich, dass sich der Unterschied zwi-
schen Minimalansatz der Prognose und tatsächlichem Anfall im Bereich von minimal 4 % bis
maximal 9 % bewegt und damit über die Jahre eine gute Übereinstimmung zu verzeichnen
ist. Die Zahlen verdeutlichen jedoch auch, dass der Maximalansatz zum Klärschlammanfall
aus der Prognose von 1998 mit Berücksichtigung des aus der Mitbehandlung von Fäkalien
und Fäkalschlamm resultierenden Mehranfalls zu hoch angesetzt war.

_
15
80,000
85,000
90,000
95,000
100,000
105,000
110,000
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
1000 t TS/a
KS-Anfall Freistaat Sachsen
Prognose KS-Konzeption 1998 (Minimalansatz)
Abb. 2-5:
Vergleich des Klärschlammaufkommens zwischen 1998 bis 2004 mit den
Prognosedaten der Klärschlammkonzeption von 1998
[2/7]
Bei der Entwicklung der Verwertungs- und Entsorgungspfade sind gegenüber den in [2/7]
prognostizierten Mengenströmen einige Abweichungen festzustellen.
Die landwirtschaftliche Verwertung ist mit aktuell 2,2 % noch weiter zurückgegangen, als für
das Zeitfenster um 2005 prognostiziert (minimal 4 %
[2/7]
). Auch die thermische Entsorgung
liegt mit aktuell 4 % weit unter der aufgrund der damals verfügbaren Kapazitäten mit mini-
mal 30 % abgeschätzten Verwertungsquote. Bundesweit liegen die Quoten für diese Entsor-
gungspfade beim ca. Vierzehn- bzw. Neunfachen von Sachsen (Landwirtschaft 31,5%, ther-
mische Entsorgung 37 %
[2/9]
).
Dem entgegen steht die Entwicklung bei der landschaftsbaulichen Verwertung, die mit aktuell
20,9 % im Bereich der für den Zeithorizont bis 2005 prognostizierten Maximalmenge liegt.
Unterstellt man, dass von den über die Kompostierung entsorgten Klärschlammmengen ein
großer Prozentsatz auch in den Landschaftsbau bzw. die Rekultivierung geht, dann ergibt sich
für diesen Entsorgungspfad ein wesentlich über den Prognoseannahmen liegender Anteil. Die
Kompostierung, die weder in der Auswertung des StBA noch der DWA
[2/8]
als eigenständiger
Entsorgungspfad geführt wird, ist entgegen den Prognosen nicht rückläufig sondern noch wei-
ter angestiegen und bewegt sich seit 1998 stabil zwischen 43 % bis 57 %.
Der Export nach außerhalb Sachsens, der aktuell bei ca. 21 % liegt, bewegt sich im Progno-
sekorridor von 10 % - 25 %
2.5 Fäkalschlamm und Fäkalien
Eine Auswertung der in der Erhebung des LfUG zur Abfallbilanz 2004
[2/1]
erfassten indirekt an
Kläranlagen angeschlossenen Einwohner ergab, dass ca. 246.000 Einwohner indirekt auf dem
Weg der Fäkalienentsorgung an die Kläranlagen angeschlossen sind. Das entspricht, bezogen
auf die direkt angeschlossenen Einwohner, ca. 7 %, wie aus nachfolgender Tabelle 2-3 er-
sichtlich ist.

_
16
Tab. 2-3:
Fäkalien und Fäkalschlammaufkommen nach Abfallbilanzerhebung 2004
[2/1]
Umweltfachbe-
reiche der RP
über Fäkalien an KA ange-
schlossene Einwohner
E
indirekt
direkt an KA ange-
schlossene Einwohner
E
direkt
Verhältnis
E
indirekt
/E
direkt
E
E
%
Chemnitz* 25.778 665.211 3,9%
Plauen 34.555 473.744 7,3%
Bautzen 47.861 521.096 9,2%
Radebeul 15.541 882.768 1,8%
Leipzig 122.814 933.492 13,2%
246.549
3.476.311
7,1%
* nur Werte für KA Chemnitz, hochgerechnet aus mitbehandelter Fäkalienmenge (5 m³ = 1 Einwohner)
Bei einem derzeitigen Anschlussgrad an die öffentliche Kanalisation von ca. 80 %
[2/3]
müssten
jedoch bei einer Bevölkerung von ca. 4,4 Millionen Einwohnern ca. 880.000 Einwohner auf
dem Weg der Fäkalienentsorgung an die Kläranlagen angeschlossen sein. Dieser Sachverhalt
verdeutlicht, dass es bei der Erfassung der über die Fäkalienentsorgung an Kläranlagen ange-
schlossenen Einwohner erhebliche Defizite gibt. Erschwert wird die Erfassung durch den
Sachverhalt, dass sich die erfassten Fäkalienmengen in der Regel zusammensetzen aus Fä-
kalschlamm und dem Inhalt abflussloser Sammelgruben, so dass sich aus den dokumentier-
ten Annahmemengen nicht zwingend auf die Anzahl der entsorgten Einwohner schließen läst.
Vorgenannte Sachverhalte berücksichtigend, wird für weitere Betrachtungen davon ausge-
gangen, dass für ca. 20 Prozent der Einwohner Sachsens derzeit eine Fäkalienentsorgung
erfolgt. Ausgehend von einem durchschnittlichen Fäkalschlammanfall von 1 m³ pro Einwoh-
ner und Jahr mit im Mittel 15 kg Trockensubstanz pro Kubikmeter
[2/10]
ergibt sich ein rechne-
rischer Fäkalschlammanfall für 2004 von ca. 13.200 t Trockensubstanz, der im jetzigen KS-
Aufkommen beinhaltet ist.
2.6 Sieb- und Rechenrückstände, Sandfangrückstände, Abfälle aus der
Kanalreinigung
Mit der Erhebung zur Klärschlammbilanz 2004
[2/1]
werden neben dem Klärschlammaufkom-
men auch die Abfälle aus der Abwasserentsorgung abgefragt. Im Einzelnen handelt es sich
dabei um Sieb- und Rechenrückstände (AVV-Nr. 190801), Sandfangrückstände (AVV-Nr.
190802) und Abfälle aus der Kanalreinigung (AVV-Nr. 200306). Die übermittelten Angaben
sind hinsichtlich der Bezugsgrößen different, da wahlweise der Anfall als Tonnen bzw. Kubik-
meter angegeben wird und i. d. R. die Angaben zum Feststoffgehalt fehlen. Damit ist eine
Hochrechnung auf eine einheitliche Bezugsgröße, z. B. t oder t TS, gar nicht oder nur mit
Hilfe von Annnahmen auf Basis allgemein gültiger spezifischer Werte möglich. In [2/1] wurde
aus diesem Grund für die Zusammenstellung der unterschiedlichen Angaben mit einem
Raumgewicht diese Abfälle von 1000 kg/m³ gerechnet. Damit ergeben sich nachstehend in
Tabelle 2-4 aufgeführte Werte.
Die unter sonstige Abfälle aufgeführten Mengen beziehen auf Fett- und Ölabscheiderrück-
stände (190809), Rückstände aus der Fäkalsiebung, Restchemikalien aus der Abwasser- und
Schlammbehandlung sowie auf Fette und Schwimmschlamm aus der betriebseigenen Abwas-
serbehandlung (020204, 190805).

_
17
Tab. 2-4:
Aufkommen und Entsorgung von Abfällen aus der Abwasserbehandlung im Frei-
staat Sachsen 2004
[2/1]
Regierungsbezirke
Sieb- und
Rechenrückstände
Sandfang-
rückstände
Abfälle aus der
Kanalreinigung
Sonstige
Abfälle
[t]
B
V
B
V
B
V
B
V
RB Chemnitz, Bereich Chemnitz
1202
997
1084
2092
1233
543
RB Chemnitz, Bereich Plauen
795
1187
317
2112
303
61
112
RB Chemnitz
1997
2084
1401
4204
1233
846
61
112
RB Dresden, Bereich Bautzen
1902
136
844
416
492
182
10
RB Dresden, Bereich Radebeul
611
2357
179
2356
83
2340
19
737
RB Dresden
2813
2493
1023
2772
575
2522
19
747
RB Leipzig
1468
823
1066
2225
127
852
77
73
Freistaat Sachsen
6278 5400 3490 9201 1935 4220 157 932
Freistaat Sachsen ges.
11.678
12.691
6.155
1.089
B - Beseitigung
V - Verwertung
Nicht in den Werten der Tabelle 2-4 erfasst sind die Mengen an Rechen-, Sandfang- und Ka-
nalspülgut die z. B. im Bereich der Kläranlagen zur weiteren Entwässerung zwischen gesta-
pelt werden. Hinzu kommt, dass von vielen Aufgabenträgern der Abwasserbeseitigung keine
Angaben zum Anfall der Abfallstoffe getätigt wurden, da eine Entsorgung über private
Dienstleister erfolgte. Die im Rahmen der Abfallbilanz erhobenen Daten sind daher nur sehr
eingeschränkt aussagefähig. Genaue Angaben zu den angefallenen Mengen der jeweiligen
Abfallarten können nur durch direkte Erhebung bei den Aufgabenträgern der Abwasserent-
sorgung mit Vorgabe klar definierter Bezugsgrößen ermittelt werden. Diese wiederum müs-
sen insbesondere darauf achten, dass bei Tätigkeit privater Dienstleister die entsorgten Ka-
nalspülgutmengen gemeldet und statistisch erfasst werden.
Dass die Erfassung der Abfälle aus der Abwasserreinigung nur bedingt belastbar ist, wird
auch durch die nachfolgend dokumentierte Befragung der Großkläranlagen Chemnitz, Dres-
den und Leipzig deutlich. Nach Abfallbilanz fielen z. B. in 2004 im RB Leipzig 852 t Abfälle aus
der Kanalreinigung zur Verwertung an. Nach Auskunft des Kanalnetzbetriebs der Kommuna-
len Wasserwerke Leipzig wurden in 2004 allein aus der Stadt Leipzig ca. 4.350 m³, entspre-
chend ca. 6.525 t Kanalsande (Raumgewicht: 1,5 t/m³) zur Verwertung an den Entsorger
übergeben. Damit wird klar, dass diese Menge in den Zahlen zur Abfallbilanz 2004 nicht er-
fasst sein kann. Ähnlich problematisch sind für die gleiche Abfallart die Angaben für den Re-
gierungsbezirk Dresden. Bei der dort für 2004 ausgewiesenen Menge handelt es sich allein
um den Anfall an Kanalspülgut aus der Stadt Dresden.
KA Chemnitz
- Sieb- und Rechenrückstände:
der mittlere Anfall liegt für 2004 bei ca. 1000 t/Jahr
die monatlich anfallenden Mengen schwanken um 100 %,
nach Entwässerung erfolgt Verwertung durch Kompostierung
- Sandfangrückstände:
der mittlere Anfall liegt bei 600 – 1000 t/a (2003: 600 t, 2004: 980 t)
die monatlich anfallenden Mengen schwanken um 200 % , es gibt keine Sandwäsche
Verwertung im Bodenaufbereitungszentrum Roßwein
- Abfälle aus der Kanalreinigung
der mittlere Anfall liegt bei 500 t/a
das Kanalspülgut wird extern gewaschen, fraktioniert und verwertet

_
18
KA Dresden-Kaditz
- Sieb- und Rechenrückstände:
Anfall 2004: 1.535 t aus Abwasserbehandlung, 1.014 t aus Sandaufbereitungsanlage
nach Entwässerung des Feinrechengutes erfolgt Verwertung durch Kompostierung
- Sandfangrückstände:
Anfall 2004: 1.200 t
Behandlung in der Sandaufbereitungsanlage Dresden Kaditz
Anfallender Waschsand wird bei innerbetrieblichen Baumaßnahmen bzw. über Entsor-
ger zum Deponiebau eingesetzt
- Abfälle aus der Kanalreinigung
Anfall 2004: 2.340 t (incl. Sand aus dem „Kanalsandfang“ Flügelweg),
der Anfall ist nach Abschluss der Grundberäumung seit 1998 kontinuierlich rückläufig
Behandlung in der Sandaufbereitungsanlage Dresden Kaditz
Entsorgung analog Sandfangrückstände
KA Leipzig-Rosental
- Sieb- und Rechenrückstände:
Anfall 2004: 653 t
Entsorgung erfolgt über den Weg der Kompostierung
- Sandfangrückstände:
Anfall 2004: 1854 t
Entsorgung analog Sieb- u. Rechenrückstände
- Abfälle aus der Kanalreinigung (für gesamt Leipzig einschließlich Umlandgemeinden)
Anfall 2004: 4.345 m³
das Kanalspülgut wird in 3 Kanalstützpunkten angeliefert und in Containern nachent-
wässert
Entsorgung analog Sieb- u. Rechenrückstände
2.7 Literatur- und Quellenverzeichnis
[2/1]
Landesamt für Umwelt und Geologie, Referat 34 "Abfallwirtschaft"
„Klärschlammbilanz - Bericht zum Aufkommen und zur Entsorgung kommunaler Klärschlamme im Frei-
staat Sachsen“
Berichte für die Jahre 2000 -2004, Listen und Diagramme, Bearbeitungsstand 10/2005
[2/2]
Klärschlammverordnung (AbfKlärV) - Aufbringungsplan 2004 Freistaat Sachsen
Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft/Fachbereich Landwirtschaftliche Untersuchungen, Bearbeiter:
Dr. habil. R. Mönicke, Dipl.-Chem. I. Kühn, Juli 2005
[2/3]
Landesamt für Umwelt und Geologie, Referat 31 „Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Wasserbau“
Datenliste „Kläranlagen_IST“ und „Kläranlagen_SOLL“ mit Angaben zu Anschlussgrößen, Auslastungsgra-
den und geplanten Anschlusswerten der Kläranlagen im Freistaat Sachsen, Datenstand: 1. Halbjahr 2004
[2/4]
B. Esch, U. Loll
"Aktuelle Klärschlammmengen und -qualitäten sowie Entsorgungswege in Deutschland"
in: Korrespondenz Abwasser, Heft 11, 2001, S. 1594 ff.
[2/5]
U. Loll, J. Glasenapp
"Aktuelle Schlammengen bei der Planung von Schlammbehandlungsanlagen und Entsorgungskapazitäten"
in: ATV-DVWK Schriftenreihe „Klärschlamm aktuell 2 - Ausgewählte Beiträge der 3. ATV-DVWK-
Klärschlammtage, 5.-7. Mai 2003, Würzburg“, S. 209 ff.
[2/6]
Richtlinie des Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft zur Förderung einer umwelt-
gerechten Landwirtschaft im Freistaat Sachsen (UL) vom 8. November 2000, RL-Nr.: 73/200,
in: SächsAbl. SDr. S. S 261, zuletzt geändert am 07. April 2005 in: SächsABl. S. 368; 6. Mai
[2/7]
Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen, (AbfAblV - Abfallablagerungs-
verordnung), Vom 20. Februar 2001(BGBl. I S. 305; 24.7. 2002, S. 2807)

_
19
[2/8]
Aktualisierung der Konzeption für die Langfriststrategie zur Klärschlammentsorgung aus kommunalen
Abwassereinigungsanlagen im Freistaat Sachsen
GKW INGENIEURE GmbH, Dresden Mai 1998
[2/9]
Autorenkollektiv
„Ergebnisse der DWA-Klärschlammerhebung 2003“
in: Korrespondenz Abwasser, Heft 10, 2005, S. 1099 ff.
[2/10]
ATV-Arbeitsblatt A 123
Behandlung und Beseitigung von Schlamm aus Kleinkläranlagen
GFA, St. Augustin, Juni 1985

20
3
PROGNOSE KLÄRSCHLAMMANFALL, ABFÄLLE AUS DER
KANALREINIGUNG, SIEB- UND RECHENRÜCKSTÄNDE UND
SANDFANGRÜCKSTÄNDE
3.1 Prognose Klärschlammanfall
3.1.1 Methodischer Aufbau der Prognose
Die Prognose der zukünftig anfallenden Klärschlammengen wird von mehreren Einflussfakto-
ren bestimmt. Nachfolgend aufgeführt drei der wesentlichsten Einflussfaktoren.
1. Durch vereinzelte Kläranlagenneubauten, hauptsächlich aber durch Rekonstruktion, Er-
weiterung bestehender Anlagen und Ausbau bzw. Verfahrensumstellungen bei der
Schlammbehandlung wird sich das Klärschlammaufkommen nach Menge und Beschaffen-
heit verändern.
2. Der weitere Ausbau der abwassertechnischen Infrastruktur und der damit wachsende An-
schlussgrad der Bevölkerung an zentrale Abwasserbehandlungsanlagen sowie ein gemä-
ßigtes Wachstum von Gewerbe und Industrie führen in der Summe zu einer Erhöhung der
Kläranlagenbelastung und in der Folge zu erhöhtem Klärschlammanfall.
3. Wegen der weiteren Zentralisierung der Abwasserbehandlung auf größere Kläranlagen-
standorte und der damit verbundenen Ablösung bzw. der Zusammenlegung kleiner und
mittlerer Kläranlagenstandorte ergibt sich eine gegenüber der Ist-Situation veränderte
territoriale Verteilung des Klärschlammanfalls.
Unter Berücksichtigung dieser Einflussfaktoren erfolgt die Ermittlung der zukünftig im Frei-
staat Sachsen anfallenden Klärschlammengen auf der Grundlage der in den Zeithorizonten
2005, 2010 und 2015 bestehenden Kläranlagenkapazität und dem Ansatz eines auf Einwoh-
nerwerte (EW) bezogenen spezifischen Schlammanfalls. Für die Prognoseberechnungen wird
von nachstehenden Annahmen bzw. Voraussetzungen ausgegangen:
- Bezüglich des spezifischen Schlammanfalls werden Einwohnergleichwerte (EGW) wie na-
türliche Einwohner (E) behandelt.
- Zur Berechnung der Jahresschlammenge wird ein Schlammanfall über 365 d angesetzt,
eine Differenzierung nach natürlichen Einwohner und Einwohnergleichwerten erfolgt nicht
(siehe hierzu auch 3.1.2.2)
-
Der Schlamm ist generell stabilisiert.
-
Alle Kläranlagen ermöglichen in den Ausbaustufen die Einhaltung der jeweils zutreffenden
Mindestanforderungen der Abwasserverordnung - AbwV
[3/1]
.
3.1.2 Prognosedaten zu den Kläranlagenstandorten und Ausbaugrößen
3.1.2.1 Überprüfung Kläranlagenstandorte und Abgleich der Kapazitätser-
weiterungsplanung
Ein erster Vergleich von Ausbaugrößen und Standorten der in der Klärschlammkonzeption
von 1998
[3/2]
recherchierten. Kläranlagen mit den derzeit bestehenden Kläranlagen (Basis:
Datenliste „Kläranlagen_IST“ und „Kläranlagen_SOLL“ mit Angaben zu Anschlussgrößen, Aus-
lastungsgraden und geplanten Anschlusswerten der Kläranlagen im Freistaat, Stand 2004
[3/3]
)
und den an den jeweiligen Standorten vorhandenen Kapazitäten offenbarte erhebliche Abwei-
chungen zum damaligen Bearbeitungstand. Eine Aktualisierung der Basisdaten für die weitere
Prognose war dementsprechend unerlässlich.
Aus den Datenlisten des LfUG („Kläranlagen_IST“ und „Kläranlagen_SOLL“
[3/3]
) geht nicht
hervor, mit welchem Zeithorizont der Ausbau bzw. die Ablösung der dort aufgeführten Klär-

_
21
anlagen erfolgen soll. Die Datenlisten enthalten zwar Informationen zu Ausbau, Rekonstrukti-
on und Ablösung der Kläranlagen aber ohne Zuordnung auf die für die Klärschlammprognose
maßgeblichen Zeithorizonte 2005, 2010 und 2015. Aus diesem Grund musste kurzfristig eine
Erhebung dieser Angaben bei den Umweltfachbereichen der Regierungspräsidien initiiert wer-
den.
Anhand von vorgefertigten Listen, die auf Basis der LfUG-Datenlisten
[3/3]
jeweils nach Um-
weltfachbereichen und Dienststellen getrennte Informationen sowohl zu den bestehenden als
auch zu den bekannten geplanten Veränderungen einschließlich getroffener Annahmen bein-
halteten, wurden die Regierungspräsidien nach folgenden Informationen abgefragt:
1. Ist-Zustand
Prüfung und ggf. Aktualisierung der laut [3/3] ausgewiesenen aktuellen Anschlusswerte der
Kläranlage, mit Angabe der derzeitigen Anschlusswerte getrennt nach Anzahl der angeschlos-
senen natürlichen Einwohner und Einwohnergleichwerte sowie der Angaben zur Art der Ab-
wasserreinigung.
2. Planung
Ausbauplanung der Kläranlagen, geordnet nach Inbetriebnahmezeitpunkt bis zum Jahr 2005,
bis 2010 und bis 2015 einschließlich Angaben zu Anlagentyp und Art der Schlammbehandlung
im Endausbau.
Nach Auswertung der Erhebungslisten
[3/4]
und, wo erforderlich, Rücksprache bei den zustän-
digen Bearbeitern in den einzelnen Umweltfachbereichen ist festzustellen, dass erwartungs-
gemäß noch erhebliche Unsicherheiten bezüglich der Aussagen zu den Endausbaugrößen der
Kläranlagen zum Zeitpunkt 2010 und darüber hinaus bestehen. Dies liegt in erster Linie dar-
an, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht hinreichend genau kalkulierbar ist, ob und in
welchen Zeiträumen die für die Umsetzung der abwassertechnischen Planungen erforderli-
chen finanziellen Mittel bereitgestellt werden können. Hinzu kommt, dass die zukünftige in-
dustrielle Entwicklung, als wesentlicher Faktor für die Auslastung von Kläranlagen, häufig mit
großen Unsicherheiten versehen ist.
Tendenziell ist eine weitere Verringerung der Ausbaugrößen gegenüber den Erhebungen von
1997 festzustellen. Dies ist einerseits auf einen realistischeren, reduzierten Ansatz für den
durch Gewerbe und Industrie erzeugten Abwasseranfall zurückzuführen, andererseits gibt es
in wirtschaftlich schwachen Regionen eine drastische Abnahme der Bevölkerung. Bei einigen
Anlagen kommt es durch die Ablösung und Überleitung zu größeren Kläranlagen zu einem
Anstieg bzw. zu einer räumlichen Verlagerung der Anschlusswerte, so u. a. durch die Ablö-
sung der KA Pirna-Pratzschwitz mit Überleitung nach Dresden-Kaditz oder Ablösung der KA
Leipzig-Wahren mit Überleitung zur KA Leipzig-Rosental.
Zur Veranschaulichung der aktuellen Entwicklung bei den Ausbauplänen sind in nachfolgender
Tabelle 3-1 die 1997 und 2005 ermittelten Anschlusswerte einiger Kläranlagen zum Zeitpunkt
2010 exemplarisch gegenüber gestellt.

_
22
Tab. 3-1:
Gegenüberstellung von Ausbaugrößen ausgewählter Kläranlagen nach Erhebun-
gen von 11/1997 und 11/2005
Kläranlagenstandort
geplanter Anschlusswert im Jahr 2010 nach:
Erhebung 11/1997
Erhebung 11/2005
KA Dresden-Kaditz
700.000 EW
740.000 EW
KA Leipzig-Rosental
480.000 EW
523.000 EW
KA Chemnitz-Heinersdorf
450.000 EW
340.000 EW
ZKA Zwickau-Crossen
161.000 EW
149.000 EW
GKA Meißen
105.000 EW
90.000 EW
KA Görlitz Nord
120.000 EW
80.000 EW
KA Bautzen
50.000 EW
70.000 EW
KA Sebnitz
12.500 EW
15.000 EW
Die von den Umweltfachbereichen der RP angegebenen Werte wurden hinsichtlich ihrer Plau-
sibilität stichprobenartig mit den Angaben verglichen, die in direkten Gesprächen mit ausge-
wählten Kläranlagenbetreibern bzw. deren Betriebsführern ermittelt wurden. Zu diesen Anla-
gen gehören die drei Großkläranlagen Chemnitz, Dresden und Leipzig sowie die Kläranlagen
des ZWA Vogtland > 2.000 EW, die Kläranlagen Görlitz, Zittau und noch einige weitere klei-
nere Anlagen. Einen genauen Überblick dazu geben die Tabellen zum Kläranlagenausbau im
Anlagenband.
3.1.2.2 Zusammenstellung der Prognosedaten zu den Kläranlagenstandor-
ten und Ausbaugrößen
Für das Gebiet des Freistaates Sachsen ergeben sich zum Zeitpunkt 2015 im Ergebnis der
Erhebung (s. Anlagenband) 635 Kläranlagenstandorte ≥ 50 EW. Im Anlagenband sind zu je-
dem Kläranlagenstandort die prognostizierten Einwohnerwerte dargestellt. Die Zuordnung der
635 Kläranlagenstandorte entsprechend den Größenklassen nach AbwV zum Zeitpunkt 2015
ist in Tabelle 3-2 dargestellt.
Tab. 3-2:
Prognose Kläranlagen im Freistaat Sachsen im Jahr 2015 nach Größenklassen (GK)
Umweltfachbereiche
GK 1
GK 2
GK 3
GK 4
GK 5
der RP
50 - 999 EW
1000 - 5000 EW
5001 - 10000 EW 10001 -100000 EW
> 100000 EW
Chemnitz 34 35 5 19 2
Plauen 83 18 8 10 2
RB Chemnitz
117
53
13
29
4
Bautzen 137 30 11 16 0
Radebeul 75 27 3 14 1
RB Dresden
212
57
14
30
1
Leipzig
50
27
7
20
1
Freistaat Sachsen
379
137
34
79
6
Die aus den recherchierten Kläranlagenstandorten resultierenden Kläranlagenkapazitäten für
den Freistaat Sachsen sind in nachstehender Tabelle 3-3 nach Umweltfachbereichen der RP
geordnet zusammengefasst. Zu den Tabellenwerten ist folgendes festzustellen:

_
23
- Zur Verbesserung der Datenbasis, insbesondere hinsichtlich Art der Abwasserreinigung
und Art der Schlammbehandlung, wurden ergänzend die Kläranlagenlisten der DWA-
Kläranlagen-Nachbarschaften
[3/5]
ausgewertet.
- Die Planungshoheit für den Ausbau der abwassertechnischen Infrastruktur und Kläranlagen
liegt bei den Aufgabenträgern der Abwasserbeseitigung. Häufig gibt es bei diesen keine
flächendeckende Planung bis 2015, vorliegende Abwasserbeseitigungskonzepte haben z. T.
kürzere Zeithorizonte. Aufgrund dieses Sachverhalts wurden bei fehlenden Angaben die
Werte der Ausbaugrößen von 2005 zum Ansatz gebracht oder eine sinnvolle Staffelung der
Anschlusswerte über die Zeiträume 2005, 2010 bis zum Erreichen der Endausbaukapazität
gemäß [3/3] angenommen.
Zu den in der Tabelle 3-3 ermittelten Verhältnissen von natürlichen Einwohnern bzw. Einwoh-
nergleichwerten zum Gesamtanschlusswert ist festzustellen, dass die Zahl der natürlichen
Einwohner aus den erhobenen Einzeldaten zu den Kläranlagenstandorten nicht entnommen
werden konnte und nur eine pauschale Ermittlung ausgehend vom geplanten Anschlussgrad
der Bevölkerung an zentrale Abwasserbehandlungsanlagen
[3/6]
auf der Basis der Prognose-
zahlen für den Freistaat Sachsen möglich war.
Das berechnete Verhältnis der natürlichen Einwohner zu den Einwohnergleichwerten verdeut-
licht, dass mit Werten von um 22% gegenüber den Prognosewerten von 1998 eine relativ
gute Übereinstimmung besteht. Ab 2010 steigt der industriell-gewerblichen Anteil am Abwas-
seraufkommen an. Dieser Umstand tritt ein, weil sich bei nur noch gering steigenden An-
schlusswerten bis 2015 aber sinkender Bevölkerungszahl im Freistaat Sachsen und einer an-
genommenen Stagnation beim Anschlussgrad an die öffentliche Abwasserbehandlung das
prozentuale Verhältnis ändert.
Tab. 3-3:
Entwicklung der Kläranlagenkapazität im Freistaat Sachsen gestaffelt für die
Jahre 2005, 2010, 2015
Umweltfach-
bereiche der RP
angeschlossene
Einwohner IST
2004
Auslastung
Ist 2004
2005
2010
2015
E
EW
EW
EW
EW
Chemnitz 665.211 1.014.296 1.021.269 1.088.062 1.111.462
Plauen 473.744 641.883 646.035 739.163 739.188
RB Chemnitz
1.138.955
1.656.179
1.667.304
1.872.225
1.850.650
Bautzen 521.096 723.030 729.940 788.310 774.375
Radebeul 882.768 1.084.333 1.084.388 1.223.619 1.229.844
RB Dresden
1.403.864
1.807.363
1.814.328
2.011.929
2.004.219
RB Leipzig
933.492
1.052.325
1.079.617
1.212.314
1.240.490
Sachsen, gesamt
3.476.311
4.515.867
4.561.249
5.051.468
5.095.359
Anschlussgrad an öffentl. Abwasseranlagen
80%
84%
90%
90%
Einwohnerzahl Sachsen
[3/7]
4.366.700
4.242.100 4.067.600 3.917.200
Einwohner an KA angeschlossen
3.476.311 3.563.364 3.660.840 3.525.480
Verhältnis E/EW
77%
78%
72%
69%
Verhältnis EGW/EW
23%
22%
28%
31%
Inwieweit in den prognostizierten Anschlusswerten die Mitbehandlung von Fäkalien und Fä-
kalschlamm bereits zahlenmäßig berücksichtigt ist, kann aus dem vorliegenden Datenmateri-
al nicht entnommen werden.

_
24
3.1.3 Klärschlammanfall
3.1.2.3 Spezifische Schlammmenge
Die anfallenden Klärschlammmengen und deren Beschaffenheit stehen in direktem funktiona-
len Zusammenhang zur Abwasserzusammensetzung (quantitativ und qualitativ), zum Prozess
der Abwasserbehandlung sowie zum Prozess der Schlammbehandlung. Als maßgebliche Ein-
flussfaktoren für die einwohnerbezogen anfallenden spezifischen Schlammengen sind zu nen-
nen:
- die Abwasserzusammensetzung,
-
der Wirkungsgrad der mechanischen Vorreinigung (Rechen, Sandfang, Vorklärung),
-
das Verfahren und das Reinigungsziel der Biologie,
-
der Umfang der Maßnahmen zur Nährstoffelimination,
-
die Art der Schlammbehandlung (Rückbelastung, Feststofferhöhung),
-
die Regenwasserbehandlungsmaßnamen in der angeschlossenen Kanalisation,
die Betriebsführung der Kläranlage.
Durch die nationalen Anforderungen an die Abwasserreinigung (Wasserhaushaltsgesetz -
WHG
[3/8]
, Abwasserverordnung - AbwV
[3/9]
) und die Umsetzung der EG Richtlinie „Kommuna-
les Abwasser“
[3/10]
in nationales Recht
[3/11]
resultieren Maßnahmen zur Abwasserbehandlung,
die unter Berücksichtigung vorgenannter Einflussfaktoren wesentliche Auswirkungen auf
Menge, Zusammensetzung und Behandlung des Klärschlammes haben. So bewirken Maß-
nahmen zur weitergehenden Reduzierung der Nährstoffe einerseits eine Verringerung der
Schlammproduktion (Primär- und Sekundärschlamm). Wesentliche Ursachen hierfür sind die
mit der Stickstoffelimination verbundene starke Erhöhung des Schlammalters bzw. die Sen-
kung der Schlammbelastung sowie der Verzicht bzw. die Verkürzung der Aufenthaltszeiten in
der Vorklärung. Andererseits steht dem eine Erhöhung der Schlammproduktion entgegen, die
durch die Zugabe von Fällungs-/ Flockungsmitteln bei der P-Fällung oder einer nachgeschal-
teten Flockungsfiltration und den dadurch verursachten Schlammanfall (Tertiärschlamm) ver-
ursacht wird.
Eine maßgebliche Erhöhung des Klärschlammanfalls kann auch aus dem Einsatz von Kalk zur
Klärschlamm-Nachbehandlung oder bei der Entwässerung mittels Kammerfilterpressen resul-
tieren.
Aus vorgenannten Gründen und der Tatsache Rechnung tragend, dass zur Charakterisierung
der bestehenden und künftigen Anlagen nur in geringem Umfang Datenmaterial verfügbar
war (aus Befragung Kläranlagen, Zweckverbände, Betriebsführer und aus Datenbank LfUG
„Erhebung zur Abfallbilanz 2004“
[3/12]
), wurde es als nicht sinnvoll erachtet, dort, wo keine
gesicherten Informationen vorlagen, auf der Grundlage des derzeitigen Schlammanfalls spezi-
fische Schlammengen zu berechnen und diese auf die Prognosebetrachtung zu übertragen.
Hinzu kommt, dass in der Praxis die in den einzelnen Kläranlagen anfallenden Schlämme
nach ihrer Menge und Beschaffenheit Schwankungen mit erheblicher Bandbreite unterliegen,
so dass die Angabe von einwohnerspezifischen Klärschlammengen nur auf der Grundlage von
allgemeinen Durchschnittswerten möglich ist.
Für die Prognoseberechnungen der Klärschlammenge wurden gemäß [3/9] in Abhängigkeit
der für die jeweilige Kläranlagengrößenklasse (GK) geforderten Reinigungsziele die zur Prog-
noseberechnung heranzuziehenden einwohnerspezifischen Schlammengen festgelegt. Die
Grundlage hierfür bildeten Angaben in der Literatur ([3/13],
[3/14], [3/15], [3/16]). Wo ge-
sicherte spezifische Anfallmengen aus eigenen Erhebungen zu den Kläranlagen verfügbar wa-
ren bzw. auf Basis der Daten in [3/12] errechnet werden konnten, wurden diese Werte he-
rangezogen.
Maßgebend für den differenzierten Ansatz der unterschiedlichen spezifischen Schlamm-
mengen sind die zum Erreichen der Mindestanforderungen nach Abwasserverordnung not-
wendigen Abwasserreinigungsverfahren. Wesentlichen Einfluss auf den spezifischen
Schlammanfall besitzt dabei der für Anlagen größer 10.000 EW geforderte Phosphorgrenzwert

_
25
von 2 mg/l, dessen Einhaltung in der Regel den Einbau einer chemischen P-Elimination erfor-
derlich macht, sowie der für Anlagen größer 100.000 EW geforderte Phosphorgrenzwert von
1,0 mg/l, der i. d. R. nur durch eine zusätzliche Filtrationsstufe eingehalten werden kann.
Sowohl durch die Simultanfällung als auch durch die Filtration kommt es zu einem erhöhten
Feststoffanfall. Nach neuesten Erkenntnissen in [3/16] ergibt sich durch die Simultanfällung
in Abhängigkeit des Fällmittels ein spezifischer Feststoffzuwachs von 1,7 – 6,5 g TR/(E.d) und
durch z. B. Flockungsfiltration mit Eisensalz von 7,5 g TR/(E.d). Eine nachgeschaltete Filtrati-
onsanlage gibt es z. Z. nur in Hoyerswerda. Für diese Anlage konnte aber, ausgehend von
den Daten in [3/12], kein höher spezifischer Anfall ermittelt werden (mit den Werten 2004:
49,7 g TS/(E.d)).
Für Kläranlagen von denen bekannt ist, dass zur Entwässerung, zur Nachstabilisierung bzw.
zur Feststoffanreicherung vor der Entsorgung Kalk zugegeben wird (z. B. KA Leipzig-
Rosental, KA Chemnitz-Heinersdorf, KA Dresden-Kaditz), wurde ein höherer spezifischer
Schlammanfall für die Prognoseberechnungen angesetzt. Die Werte gehen dabei von
62 g TS/(E.d) (für KA Chemnitz-Heinersdorf) bis maximal 110 g TS/(E.d) (KA Leipzig-
Rosental). Dort wo bekannt war, ob und bis wann Änderungen in der Klärschlammbehandlung
vorgenommen werden, wurden diese Änderungen durch Korrektur des spezifischen Klär-
schlammanfalls berücksichtigt. Als Anlagen, die wegen ihrer Anschlussgröße wesentlichen
Einfluss auf das Klärschlammaufkommen im Freistaat Sachsen haben, sind zu nennen:
-
KA Dresden-Kaditz: Errichtung einer Faulung geplant, erwartete Reduzierung des
Klärschlammanfalls um ca. ein Drittel
-
KA Leipzig-Rosental: Wiederinbetriebnahme Faulungsanlage, damit Ablösung Kalk-
Einsatz zur Nachstabilisierung
Tab. 3-4:
Einwohnerspezifischer Schlammanfall in Abhängigkeit vom Verfahren der Abwas-
serbehandlung
Art und Herkunft des Klärschlammes
mittlere einwohnerspe-
zifische Tagesfracht
stabilisierter entwässerter Schlamm aus Teichanlage oder aus Tropfkörper-
anlagen mit Faulturm
45 g TS/(E.d)
Aerob/anaerob
stabilisierter Klärschlamm
aus der mech.-biol. Abwas-
sererreinigung (Primär und Sekundärschlamm)
50 g TS/(E.d)
anaerob oder aerob
stabilisierter Klärschlamm
aus der mech.-biol. Ab-
wasserreinigung (Primär und Sekundärschlamm) mit
Simultanfällung
60 g TS/(E.d)
3.1.2.4 Fäkalien und Fäkalschlamm
„Für über 10 % der sächsischen Bevölkerung insbesondere im ländlichen Raum werden Klein-
kläranlagen bis nach 2005 oder dauerhaft Bestandteil der kommunalen Abwasserbeseitigung
sein. Bis zum Jahr 2015 sollen dabei alle Anlagen dem Stand der Technik entsprechend aus-
gerüstet sein“[3/6].
Der bei regelmäßiger Räumung der Kleinkläranlagen anfallende Fäkalschlamm ist praktisch
ohne weitere Vorbehandlung nicht direkt landwirtschaftlich verwertbar. Fäkalien, d. h. Rück-
stände aus abflusslosen Sammelgruben, sind kein Klärschlamm und müssen zur weiteren
Behandlung einer Kläranlage bzw. speziellen Behandlungsanlagen zugeführt werden. Bei ei-
ner Mitbehandlung von Fäkalien oder Fäkalschlamm auf der Kläranlage führt dies dort
zwangsläufig zur Erhöhung des Schlammanfalls. Der Anstieg wird in erster Linie verursacht
durch:
1. die absetzbaren Stoffe in den Fäkalien, welche nach ATV-Arbeitsblatt A 123
[3/17]
im Mittel
bei 15 kg TS/(E⋅a) bzw. 41 g TS/(E⋅d) liegen,

_
26
2. den Überschussschlamm infolge BSB5-Abbau, welcher bei einer Überschussschlammpro-
duktion von ca. 1 kg TS/kg BSB5 und einer BSB5-Fracht von 5 kg BSB5/(E⋅a) bei
5 kg TS/(E⋅a) bzw. 14 g TS/(E⋅d) liegt und
3. den P-Fällungsschlamm bei Einleitung in Kläranlagen mit entsprechenden Grenzwertforde-
rungen. Dieser Anteil kann jedoch vernachlässigt werden, da die spezifische P-Fracht von
im Mittel 0,4 g/(E
d)
[3/17]
gegenüber normalen Zulaufwerten von 2,5 g/(E
d)
[3/18]
sehr
gering ist und zu keiner wesentlichen Erhöhung des Tertiärschlammanfalls führt.
In der Summe aller Faktoren ergibt sich ein spezifischer Mehranfall von Klärschlamm durch
die Einbringung von Fäkalien in die Kläranlagen von ca. 15 kg TS/(E⋅a).
Im ATV-Arbeitsblatt A 123
[3/17]
bzw. im Entwurf zum neuen ATV-DVWK-Arbeitsblatt A
280
[3/19]
werden als wesentliche Voraussetzungen für die Zugabe von Fäkalschlamm in kom-
munale Kläranlagen genannt:
-
„Die Kläranlagen sollen im Allgemeinen einen Ausbauwert von wenigstens etwa
10.000 EW aufweisen. …“
-
„In der biologischen Stufe einschließlich der Belüftungseinrichtung und in der Faulstufe
sowie in den sonstigen Einrichtungen zur Schlammbehandlung müssen entsprechende
Leistungsreserven vorhanden sein.“
Als höchstzulässige Fäkalschlammzugabemenge wird in [3/17] als Richtwert 20 m³/d je 10.000
EW Ausbaugröße festgelegt mit dem Hinweis, dass bei sehr schwacher belasteter Belebungsstufe
größere Zugabemengen möglich sind. Nach dem neueren ATV-DVWK-Arbeitsblatt
[3/19]
sollte prin-
zipiell ein Nachweis der Fäkalschlammaufnahmefähigkeit der biologischen Stufe erfolgen.
Zur Mitbehandlung von Fäkalien und Fäkalschlamm in den Kläranlagen des Freistaates Sachsen
liegen keine Informationen vor, in welchem Umfang in den Kläranlagenausbaugrößen bereits der
Anteil für die Fäkalbehandlung berücksichtigt ist. Die Auswertung der Klärschlammkonzeption
von 1998
[3/20]
verdeutlicht, dass einerseits in den ermittelten Ausbauwerten der Kläranlagen
bereits ein hoher Anteil für die Mitbehandlung von Fäkalien/Fäkalschlamm enthalten ist und
andererseits die Mitbehandlung nicht zu diesen in [3/20] prognostizierten erheblichen Mehr-
anfall führt.
Aufgrund dieser Erkenntnisse wird für die weiteren Betrachtungen unterstellt, dass die Mitbe-
handlung von Fäkalien/Fäkalschlamm in den Anschlusswerten der Kläranlagen enthalten ist
und dementsprechend kein Mehranfall daraus resultiert.

_
27
3.1.2.5 Einfluss der Regenwasserbehandlung
Durch eine geordnete Regenwasserbehandlung entsprechend den einschlägigen Richtlinien
ergeben sich Schwankungen hinsichtlich der unter 3.1.3.1 genannten durchschnittlichen an-
fallenden spezifischen Schlammengen. Dies gilt insbesondere für Mischwasserkanalsysteme,
wo sich infolge der größeren Abflussquerschnitte während einer Trockenwetterperiode
Schlammstoffe, Sand und Steine ablagern, die erst im Niederschlagsfall durch einen Spülstoß
abgeschwemmt und direkt oder über die Niederschlagswasserbehandlung der Kläranlage zu-
geleitet werden. Die gröberen Stoffe werden bei ordnungsgemäß funktionierenden Anlagen
durch Rechen und Sandfang zurückgehalten, so dass es sich in der Regel um mineralische
Schwebstoffe handelt, die zu einer zusätzlichen Erhöhung des Schlammanfalls führen können.
Das Maß der Zusatzbelastung ist vor allem von folgenden Faktoren abhängig
[3/16]
:
-
Fläche, Topographie, Geologie und Oberflächenabtrag des Einzugsgebietes,
-
Ablagerungen und Spülverhalten im Kanalnetz (insbesondere bei Mischsystemen) und
-
Bemessung, Art und Betrieb der Regenwasserbehandlungsanlage.
Angaben von IMHOFF beziehen sich auf die Schwankungen des Wochenmittels für den anfal-
lenden Klärschlamm und werden in [3/21]
mit etwa +/- 25 % der im Wochenmittel anfallen-
den Klärschlammenge angegeben. In [3/16] werden für „klassische“ Mischwasserkanalisatio-
nen Zuschläge von 20-30 % empfohlen. Für „modifizierte Mischwasserkanalisationen“ sind
nach [3/16] die Zuschläge geringer und für Gebiete mit Trennsystem deutlich geringer anzu-
setzen.
Da über die Art der in den Städten und Gemeinden betriebenen Abwassernetze einschließlich
des Ausbaus der Regenwasserbehandlung keine belastbaren Informationen vorliegen, ist eine
Abschätzung der zusätzlich aus der Regenwasserbehandlung resultierenden Mengen nur sehr
schwer möglich. Im Weiteren wurde deshalb nicht von Änderungen dieses Mehranfalls ausge-
gangen und unterstellt, dass diese Menge in den Prognoseansätzen enthalten ist.
3.1.2.6 Prognosewerte zum Klärschlammanfall
Unter Berücksichtigung der Tatsachen, dass
-
die Prognosedaten zum Ausbau der Kläranlagen aufgrund fehlender Angaben mit Unsi-
cherheiten behaftet sind,
-
nicht exakt abschätzbar ist in welchem Umfang die Mitbehandlung von Fäkalien und
Fäkalschlamm bereits in den ermittelten und geplanten Anschlusswerten der Kläranla-
gen enthalten ist,
-
der Mehranfall infolge weiterem Ausbau der Regenwasserbehandlung nicht hinreichend
genau prognostizierbar ist,
wird abgeschätzt, dass der jährliche Klärschlammanfall sich in einem Bereich von ± 10 % zu
den nach der Prognose berechneten Werten bewegen wird.
Bei der Zusammenstellung der Prognosemengen wird außerdem, um eine Vergleichbarkeit
zur Ist-Zustandserhebung herzustellen, nur der Klärschlammanfall von Kläranlagen ab der
Größenklasse 2 (≥ 1.000 EW) berücksichtigt.
In der nachfolgenden Tabelle 3-5 sind die mit vorstehenden Ansätzen und Annahmen ermit-
telten Anfallmengen nach Regierungsbezirken zusammengestellt. Eine ausführliche Auflistung
der zu jeder Kläranlage prognostizierten Einwohnerwerte und dem daraus berechneten ab-
wasserspezifischen Klärschlammanfall enthält der Anlagenband.

_
28
Tab. 3-5:
Prognose Klärschlammanfall aus kommunalen Abwasseranlagen im Freistaat Sachsen
- Berücksichtigung Klärschlammanfall für Kläranlagen ab GK 2 (≥ 1.000 EW)
Vergleichswert
2004
RB nach Fachberei-
2005
2010
2015
chen der RP
[t TS/a]
Chemnitz 21.564 19.889 21.077 21.504
Plauen 13.862 13.417 15.041 15.044
RB Chemnitz
35.426
33.306
36.118
36.548
Bautzen 12.826 13.543 14.707 14.434
Radebeul 23.974 24.101 21.898 22.017
RB Dresden
36.800
37.644
36.605
36.451
RB Leipzig
29.829
30.769
25.344
25.919
Freistaat Sachsen
102.055
101.719
98.067
98.918
unter Berücksichtigung Schwankungsbereich von:
- 10 %
91.547
88.261
89.026
+ 10 %
111.891
107.875
108.810
Zu den Prognosewerten ist zu bemerken, dass der Rückgang des Klärschlammaufkommens
nach 2005 in erster Linie aus der Umstellung der Schlammbehandlung auf den Großkläranla-
gen resultiert: in Dresden/Kaditz - durch Einführung Faulung - und Leipzig/Rosental - durch
Wiederinbetriebnahme der Faulung und damit Ablösung der Kalknachstabilisierung. Bei bei-
den Anlagen wird mit einer Abnahme des Klärschlammaufkommens von 30 % (Dresden) bis
40 % (Leipzig) gerechnet.
Im Ergebnis dieser Maßnahmen ergibt sich für beide Anlagen summiert ein erwarteter Rück-
gang des Klärschlammaufkommens um ca. 10.900 t TS/a (s. a. Zahlenwerte im Anlagen-
band). Dass diese Reduzierung nicht in vollem Umfang auf das gesamte Klärschlammauf-
kommen des Freistaates Sachsen durchschlägt liegt daran, dass im Gegenzug noch neue An-
lagen hinzukommen und andere durch Erweiterung zur Erhöhung des Klärschlammaufkom-
mens beitragen.
Bezieht man in die Prognose das Klärschlammaufkommen von allen bei der Erhebung ermit-
telten Kläranlagen ein, also auch die Kläranlagen der Größenklasse 1 (50 – 999 EW), die ih-
ren Schlamm in der Regel zur Weiterbehandlung an größere Kläranlagen übergeben, dann
ergeben sich die in nachfolgender Tabelle 3-6 aufgeführten Maximalwerte.

_
29
Tab. 3-6:
Prognose Klärschlammanfall aus kommunalen Abwasseranlagen im Freistaat Sachsen
- Berücksichtigung Klärschlammanfall für Kläranlagen der GK 1 – GK 5
Vergleichswert
2004
RB nach Fachberei-
2005
2010
2015
chen der RP
[t TS/a]
Chemnitz 21.564 20.649 21.745 22.172
Plauen 13.862 13.854 15.430 15.430
RB Chemnitz
35.426
34.503
37.175
37.602
Bautzen 12.826 13.863 15.215 14.961
Radebeul 23.974 24.625 22.351 22.461
RB Dresden
36.800
38.488
37.566
37.422
RB Leipzig
29.829
31.298
25.795
26.368
Freistaat Sachsen
102.055
104.289
100.536
101.392
3.1.2.7 Entwicklung des Klärschlammaufkommens bis 2015 im Vergleich zu
den Prognosedaten von 1998
Die in Tabelle 3-5 und 3-6 ausgewiesenen Klärschlammengen sind in der Abbildung 3-1 in
Fortführung des Ist-Anfalls bis 2004 vergleichend den Prognosewerten der Klärschlammkon-
zeption von 1998
[3/20]
gegenübergestellt. Die Abbildung verdeutlicht:
-
Die Prognosewerte stimmen bis 2004 relativ gut mit dem tatsächlich Anfall überein
(minimal 4 % bis maximal 9 % Abweichung, s. a. Abs. 2.4).
-
Die in [3/20] prognostizierte Stagnation ab dem Jahr 2000 mit rückläufiger Tendenz
im Klärschlammanfall hat sich tatsächlich eingestellt.
-
Der Klärschlammanfall ist trotz Ausbau der Kläranlage nicht weiter angestiegen. Damit
bestätigt sich ein Trend, der auch in anderen Bundesländern zu verzeichnen ist. In
Bayern ist auch nach Ausbau zahlreicher Kläranlagen mit der dritten Reinigungsstufe
der Klärschlammanfall im letzten Jahrzehnt etwa gleich geblieben
[3/22]
.
-
Ab 2005 gehen die Prognosen tendenziell auseinander, die aktuelle Klärschlammprog-
nose weist einen leichten Rückgang des Klärschlammaufkommens aus, wo hingegen
die Prognose von 1998 noch einen Anstieg auf ca. 110.000 t TS/a bis 2010 vorsieht.
Die Gründe für diese Entwicklung liegen weniger in der Reduzierung der Ausbauplanung für
die Kläranlagen im Freistaat Sachsen, denn gegenüber den Prognosewerten von 1998 mit ca.
5,1 Mio. EW für 2010 haben sich die aktuellen Prognosewerte nur um 1 % auf ca. 5,05 Mio.
EW reduziert. Wesentlichere Einschnitte beim Klärschlammaufkommen bewirken die Verände-
rungen der Klärschlammbehandlung auf den Kläranlagen. Die wichtigsten Vorhaben wurden
mit dem Bau der Faulungsanlagen auf den Großkläranlagen Dresden/Kaditz und der Wieder-
inbetriebnahme der Faulung in Leipzig (geplant für 2006) bereits genannt.
Die Einführung einer Faulung bewirkt durch die Verringerung der organischen Trockenmasse
eine Rückgang im Schlammanfall von ca. 30 g TS/(E.d) (bei 50 % oTS-Abbau). Hinzu kommt,
dass auf den Zusatz von Kalk für die chemischen Nachstabilisierung verzichtet werden kann,
und damit z. B. in Leipzig eine weitere drastische Reduzierung Klärschlammanfalls erreicht
wird.

_
30
70
80
90
100
110
120
1998
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
t TS / a
Minmalansatz aus
Prognose 1998
Ist-Anfall bis 2004,
Prognose ab 2005
(für KA ≥ 1000 EW)
+ 10 % zu Ist-Anfall
bzw. Prognose
- 10 % zu Ist-Anfall
bzw. Prognose
Ist-Aufkommen
Prognose
HW 2002
Prognosekorridor
Abb. 3-1:
Gegenüberstellung Prognose Klärschlammanfall im Freistaat Sachsen bis zum
Jahr 2015 zu Ist-Entwicklung und Prognose von 1998
Eine weitere Maßnahme die sich reduzierend auf den Klärschlammanfall auswirkt, ist z. B. die
Umstellung von Eisen-Kalk-Konditionierung auf Eisen-Polymer-Konditionierung bei der Ent-
wässerung mit Kammerfilterpressen, wie dies z. B. seit Mitte 2004 auf der Kläranlage des
ZWAV in Plauen erfolgt. Es wird ein Rückgang des Klärschlammanfalls von ca. 40 % durch
diese Maßnahme erwartet.
3.2 Prognose Sieb- und Rechenrückstände, Sandfangrückstände
3.2.1 Methodischer Aufbau der Prognose
Die Prognose der in den Zeithorizonten 2005, 2010 und 2015 auf den Kläranlagen des Frei-
staates Sachsen anfallenden Sieb- und Rechenrückstände sowie Sandfangrückstände basiert
analog der Klärschlammprognose auf den unter Punkt 3.1.2 ermittelten Prognosedaten zu
den Kläranlagenstandorten und Ausbaugrößen und dem Ansatz eines auf Einwohnerwerte
(EW) bezogenen spezifischen Rechengut- und Sandfanggutanfalls. Ein zweiter, für die Ermitt-
lung der Menge der Sieb- und Rechenrückstände, Sandfangrückstände geeigneter Berech-
nungsweg, ist die Berechnung über die zu behandelnde Abwassermenge. Da jedoch zu den
auf den Kläranlagen derzeitig und zukünftig zu behandelnden Abwassermengen keine ver-
lässlichen Zahlen zu ermitteln sind, wird dieser Ansatz nicht weiter verfolgt.
Für die Prognoseberechnungen wird von nachstehenden Annahmen bzw. Voraussetzungen
ausgegangen:
-
Bezüglich der spezifischen Anfallmengen werden Einwohnergleichwerte (EGW) wie natür-
liche Einwohner (E) behandelt.
-
Zur Berechnung wird ein gleich bleibender Anfall über 365 d angesetzt
- Die bei der Mitbehandlung von Fäkalien an Fäkalannahmestationen mit integrierter Fest-
stoffabtrennung separat anfallenden Menge an Sieb- und Rechenrückständen sind über
die Kläranlagenanschlusswerte berücksichtigt und werden nicht gesondert ausgewiesen.
3.2.1.1 Spezifische Anfallmengen Sieb- und Rechenrückständen, Sandfang-
rückständen
Der spezifische Anfall von Sieb- und Rechenrückständen sowie Sandfangrückständen wird
maßgeblich bestimmt vom Verfahren, der Anlagentechnik und der Betriebsweise der Anlagen
zur Feststoff- und Sandabscheidung. Ausschlaggebend für die Anordnung und den techni-

_
31
schen Aufwand entsprechender Anlagen sind die Größe und das Verfahren der angeschlosse-
nen Abwasserbehandlungsanlage.
Anfall an Sieb- und Rechenrückständen
Die anfallenden spezifischen Sieb- und Rechenrückstände sind im wesentlichen abhängig von
der Durchlassweite der Rechen- bzw. Siebanlage, aber auch von Art und Länge des Entwäs-
serungssystems, Art und Anzahl vorgeschalteter Pumpwerke sowie vom Anteil bestimmter
Großeinleiter (z. B. Krankenhäuser)
[3/23]
. Der Anfall an Sieb- und Rechenrückständen hängt
nicht zuletzt auch vom Abscheidegrad der jeweiligen Anlage ab. Siebanlagen haben einen
höheren Abscheidegrad als Rechenanlagen, mehrstufige Rechenanlagen einen höheren Ab-
scheidegrad als einfache und Feinrechen einen höheren Abscheidegrad als Grobrechen
[3/24]
.
Für kommunales Abwasser ist bei Grobrechen mit 10 cm Stabweite mit Rechenrückständen
von 2 bis 5 l/(E . a) zu erwarten, bei Feinrechen mit 2 cm Stababstand erhöht sich dieser auf
5 bis 15 l/(E . a)
[3/25]
. Nach [3/26] kann für unterschiedliche Feinrechen-/Siebdurchgangs-
weiten mit den in Tabelle 3-7 aufgeführten durchschnittlich zu erwartenden spezifischen Sieb-
und Rechenrückständen gerechnet werden.
Tab. 3-7:
Spezifischer Anfall von Sieb- und Rechenrückständen in Abhängigkeit von der
Durchlassweite, nach [3/26]
spezifischer Anfall Sieb- und Rechenrückstand [l/(E.a)]
Durchgangsweite (mm)
nicht entwässert (8% TR)
mechanisch entwässert (25% TR)
15,0 11,5 3,9
6,0 16,7 8,7
3,0 22,2 7,6
2,0 26,0 8,9
1,0 34,5 11,8
0,5 45,8 15,7
Nach vorstehenden Bemerkungen wäre es für die Berechnung der Prognosemengen wichtig
zu wissen, in welchem Umfang die Kläranlagen im Freistaat Sachsen mit Grob- und Feinre-
chen bzw. mit Siebanlagen entsprechender Durchgangsweiten ausgerüstet sind. Derartiges
Datenmaterial ist nicht verfügbar, so dass mit pauschalen Ansätzen gerechnet werden muss.
Es wird jedoch für die Prognoseberechnungen unterstellt, dass von den im Freistaat Sachsen
neu gebauten und auch rekonstruierten Kläranlagen die überwiegende Zahl mit Feinrechen
(Stababstand <
15 mm) bzw. Siebrechen ausgerüstet wurden bzw. werden. Dementspre-
chend wird für die weiteren Prognoseberechnungen ein spezifischer Rechengutanfall von 10 -
15 l/(E.a) angenommen. Das Raumgewicht von nicht entwässertem Rechen- und Siebgut
beträgt ca. 0,8 t/m³
[3/27]
. Somit ergibt sich eine spezifischer Anfall an Sieb- und Rechenrück-
ständen zwischen 8 und 12 kg/(E.a). Der TS-Gehalt von Sieb- und Rechenrückständen vari-
iert stark in Abhängigkeit der eingesetzten Maschinentechnik und der Betriebsweise und ist
bei Extremwerten von 6 und 18 % mit durchschnittlich ca. 10 % zu erwarten [3/27]. Danach
ergeben sich für den Prognoseansatz spezifische Feststoffmassen von ca. 0,8 bis 1,2
kg/(E . a).
Durch die notwendige Pauschalierung des Berechnungsansatzes, aber auch unter Berücksich-
tigung der Tatsache, dass je nach Siedlungsstruktur, topographischen Verhältnissen des Ein-
zugsgebietes sowie Art und Menge von Gewerbe- und Industrieabwassereinleitung eine
Schwankungsbreite des Anfalls an Sieb- und Rechenrückständen von -50 % bis +100 %
möglich ist [3/23], muss festgestellt werden, dass die Belastbarkeit der Prognosedaten ein-
geschränkt ist.

_
32
Anfall an Sandfangrückständen
Für einen wartungsarmen und störungsfreien Betrieb der Abwasserreinigung und der
Schlammbehandlung ist eine möglichst weitgehende Sandabscheidung zu Beginn der Reini-
gung, d. h. im Zulaufbereich der Kläranlage, wesentliche Voraussetzung.
Die aus dem Abwasserstrom entnommen Sandmengen unterliegen starken Schwankungen,
da sie von unterschiedlichsten Faktoren beeinflusst werden. Als wesentliche anlagenspezifi-
sche Einflussfaktoren sind zu nennen:
-
Baugrund- und Grundwasserverhältnisse im Einzugsgebiet
-
Art und baulicher Zustand des Entwässerungssystems (Misch-/Trennsystem)
-
Länge und Gefälle des angeschlossenen Entwässerungsnetzes
- jahreszeitlich abhängiges Niederschlagsgeschehen im Einzugsgebiet (Sommer/Winter,
Spülstoß nach Starkregen)
-
Umfang baulicher Aktivitäten im Einzugsgebiet (zeitlich begrenzter Einflussfaktor)
Allgemein gilt, dass mit zunehmenden Sandabscheidegrad auch kleiner Kornfraktionen der
organische Anteil und der Gesamtanfall an Sandfangrückständen zunehmen [3/24]. Kleine
Kläranlagen unter 2.000 bis 5.000 EW zeichnen sich meist durch einen geringen Sandanfall
aus
[3/28]
. Gerade bei kleineren Anlagen (
<
500 EW) kann nach ATV-Arbeitsblatt A 122
[3/29]
auf
Sandfänge völlig verzichtet werden - Sande werden hier in Sieben oder Absetzbecken zu-
rückgehalten. Dies berücksichtigend wird bei der Prognoseberechnung der Sandanfall von
Anlagen ≤ 500 EW nicht berücksichtigt.
Von IMHOFF wird in [3/25] ein spezifischer Sandanfall von ca. 2- 5 l/(E . a) genannt, wobei
der kleine Wert für engere Bebauung, der größere für weitläufige Bebauung zu verstehen ist.
Eine Vielzahl weiterer Literaturquellen (u. a. [3/24], [3/30],
[3/31]) beziehen sich auf diese
Angaben von IMHOFF. In [3/23] wird nur noch ein
überschlägiger Wert von 5 l/(E . a) ange-
geben. ROOS und STEIN stellen in [3/28] fest, dass der spezifische Anfall an Sandfangrück-
ständen mit durchschnittlich 9 g TR/(E . d) um eine Größenordnung niedriger liegt als das
spezifische Klärschlammaufkommen.
Ausgehend von den Literaturwerten wird für die Prognoseberechnungen ein durchschnittlicher
Sandanfall von 5 l/(E . a) angesetzt, wobei Anlagen bis 500 EW bei der Berechnung nicht be-
rücksichtigt werden.
Zu Raumgewicht von Sandfangrückständen, die über Klassierharken entwässert wurden, gibt
KALBSKOPF in [3/31] bei einem Wassergehalt von 30 % bis 50 % ein Zahlenwerte von 1,2
bis 1,6 t/m³ an.
Ausgehend von 5 l/(E . a) Sandanfall mit einem Raumgewicht von 1,2 t/m³ und einem Was-
sergehalt von 50 % ergibt sich ein TS-Anfall von 3,0 kg TS/(E . a). Dieser Wert entspricht
damit ca. dem in [3/28] genannten Wert von 3,3 kg TS/(E . a) (0,009 kg TR/(E . d)x365 d).
Für die Prognoseberechnungen wird dementsprechend ein mittlerer spezifischer Sandanfall
von 3,0 kg TS/ (E . a) zum Ansatz gebracht.

_
33
3.2.2 Prognosewerte zum Anfall von Sieb- und Rechenrückständen, Sand-
fangrückständen
In den nachfolgenden Tabellen 3-8 und 3-9 sind die resultierenden Anfallmengen nach Regie-
rungsbezirken, mit Untergliederung nach Umweltfachbereichen der Regierungspräsidien, zu-
sammengestellt.
Tab. 3-8:
Prognose Anfall Sieb- und Rechenrückstände aus kommunalen Abwasseranlagen im
Freistaat Sachsen
2005
2010
2015
Ansatz
0,8
kg/(EW.a)
Ansatz
1,2
kg/(EW.a)
Ansatz
0,8
kg/(EW.a)
Ansatz
1,2
kg/(EW.a)
Ansatz
0,8
kg/(EW.a)
Ansatz
1,2
kg/(EW.a)
RB nach Fachbe-
reichen der RP
[t TS/a]
Chemnitz 817 1.226 870 1.306 889 1.334
Plauen 517 775 591 887 591 887
RB Chemnitz
1.334
2.001
1.461
2.193
1.480
2.221
Bautzen 584 876 631 946 620 929
Radebeul 868 1.303 981 1.471 986 1.479
RB Dresden
1.452
2.179
1.612
2.417
1.606
2.408
RB Leipzig
864
1.295
970
1.455
993
1.489
Freistaat Sachsen
3.650
5.475
4.043
6.065
4.079
6.118
Tab. 3-9:
Prognose Sandfangrückstände aus kommunalen Abwasseranlagen im Freistaat
Sachsen
2005
2010
2015
Ansatz
3
kg/(EW.a)
Ansatz
4
kg/(EW.a)
Ansatz
3
kg/(EW.a)
Ansatz
4
kg/(EW.a)
Ansatz
3
kg/(EW.a)
Ansatz
4
kg/(EW.a)
RB nach Fachbe-
reichen der RP
[t TS/a]
Chemnitz 2.987 3.983 3.199 4.266 3.269 4.359
Plauen 1.891 2.520 2.179 2.906 2.180 2.907
RB Chemnitz
4.878
6.503
5.378
7.172
5.449
7.266
Bautzen 2.164 2.886 2.306 3.074 2.261 3.014
Radebeul 3.206 4.275 3.624 4.833 3.644 4.859
RB Dresden
5.370
7.161
5.930
7.907
5.905
7.873
RB Leipzig
3.195
4.260
3.599
4.797
3.680
4.907
Freistaat Sachsen
13.443
17.924
14.907
19.876
15.034
20.046

_
34
3.3 Prognose Anfall Rückstände aus der Kanalreinigung
3.3.1 Methodischer Aufbau der Prognose
Die Prognose der zukünftig anfallenden Mengen an Rückständen aus der Kanalreinigung ist
aufgrund der schmalen Datenbasis zum Ist-Anfall und dem derzeit allgemein noch geringen
Informationsstand zu Infrastrukturabfällen
[3/32]
äußerst problematisch.
Ausgehend von dem vorhandenen Datenmaterial ergeben sich zwei mögliche Berechnungsan-
sätze. Einerseits ist eine Prognose über spezifische Anfallmengen pro Einwohner und die Ent-
wicklung der Einwohnerwerte möglich (Prognoseansatz 1), andererseits kann über die Ermitt-
lung der durchschnittlichen Kanallänge der öffentlichen Kanalisation und dem geplanten
Netzausbau sowie einem mittleren Verschmutzungsgrad des Kanalnetzes eine Anfallmenge
berechnet werden (Prognoseansatz 2). Da zum weiteren Ausbau der Kanalisation und damit
zum Anwachsen der Kanallängen, im Gegensatz zur Entwicklung der Einwohnerwerte, kein
belastbares Datenmaterial vorliegt, kann die Berechnung nach dem Prognoseansatz 2 nicht
durchgeführt werden.
Allgemein ist festzustellen, dass die Prognoseberechnung nur eine sehr grobe Abschätzung
der zukünftigen Anfallmengen darstellt. Die Belastbarkeit der Prognosewerte wird zusätzlich
eingeschränkt durch den Umstand, dass in einigen Gemeinden die Erstberäumung der Kanali-
sation noch nicht abgeschlossen ist, so dass noch mit einem zusätzlichen Anfall gerechnet
werden kann. Erst nach Abschluss der Arbeiten zur Erstberäumung und Übergang zur tur-
nusmäßigen Grundreinigung im Rahmen der normalen Wartungszyklen bzw. im Rahmen der
Eigenkontrolle wird sich eine gewisse Konstanz in der Entwicklung der Anfallmengen einstel-
len.
Für die Prognoseberechnungen wird von folgenden Randbedingungen ausgegangen:
-
Bezüglich der spezifischen Anfallmengen werden Einwohnergleichwerte (EGW) wie natür-
liche Einwohner (E) behandelt
- Die Entwicklung der Einwohnerwerte entspricht den unter Punkt 3.1.2 ermittelten Prog-
nosedaten zu den Kläranlagenstandorten und Ausbaugrößen.
- Es wird unterstellt, dass die durchschnittlichen Kanalablagerungen eines Jahres bei der
Reinigung der Abwasserkanäle im selben Umfang auch als Rückstand aus der Kanalreini-
gung wieder anfallen.
3.3.1.1 Spezifische Anfallmengen an Rückständen aus der Kanalreinigung
Die Menge der Kanalablagerungen ist von sehr vielen Randbedingungen (z. B. Misch- oder
Trennsystem, Wohn- oder Industriegebiet, Baustellen im Einzugsgebiet, Rohrleitungsgefälle,
topographische Verhältnisse, Reinigungsintervalle, Jahreszeiten etc.) abhängig, so dass die
Werte z. T. sehr stark variieren. Als durchschnittliche Ablagerungsmenge kann ein Wert von 2
bis 15 kg/(E.a) angesetzt werden.
[3/33]
Zur Eingrenzung der Schwankungsbreite der Prognosewerte wird für die Berechnungen ein
mittlerer durchschnittlicher Anfall im Bereich von ca. 2 bis 10 kg/(E.a) angenommen.

_
35
3.3.2 Prognosewerte zu Rückständen aus der Kanalreinigung
In der nachfolgenden Tabelle 3-10 sind die resultierenden nach Regierungsbezirken mit Un-
tergliederung nach Umweltfachbereichen der Regierungspräsidien zusammengestellt. Trotz
Einschränkung des Anfallbereichs ist der Unterschied zwischen minimalen und maximalen
Prognosemengen von 100 % sehr hoch. Es wird jedoch eingeschätzt, dass die zukünftigen
Anfallmengen eher im mittleren bis oberen Bereich der Prognose liegen werden. Ein Hinweis
dafür ist zum Beispiel, dass die Stadt Leipzig, die mit ca. 500.000 EW die Hälfte des An-
schlusswertes für den Regierungsbezirk Leipzig ausmacht, über die letzten 4 Jahre beständig
einen Anfall an Kanalspülgut von ca. 4.300 – 4.800 t/a hatte und damit der Wert für den un-
teren Ansatz der Prognose zum RB Leipzig bereits dadurch überschritten ist. Allerdings ist zu
den Leipziger Werten zu bemerken, dass seit den letzen Jahren ein umfangreiches Inspekti-
onsprogramm zur Erstinspektion der Kanäle läuft und dadurch noch etwas höhere Mengen an
Rückständen aus der Kanalreinigung anfallen.
Tab. 3-10:
Prognose Anfall Rückstände aus der Kanalreinigung im Gebiet des Freistaates
Sachsen
2005
2010
2015
Ansatz
2
kg/(EW.a)
Ansatz
10
kg/(EW.a)
Ansatz
2
kg/(EW.a)
Ansatz
10
kg/(EW.a)
Ansatz
2
kg/(EW.a)
Ansatz
10
kg/(EW.a)
RB nach Fachbe-
reichen der RP
[t/a]
Chemnitz 2.043 10.213 2.176 10.880 2.223 11.115
Plauen 1.292 6.460 1.478 7.392 1.478 7.392
RB Chemnitz
3.335
16.673
3.654
18.272
3.701
18.507
Bautzen 1.457 7.283 1.588 7.941 1.570 7.852
Radebeul 2.173 10.868 2.452 12.260 2.466 12.329
RB Dresden
3.630
18.151
4.040
20.201
4.036
20.181
RB Leipzig
2.159
10.796
2.425
12.123
2.481
12.404
Freistaat Sachsen
9.124
45.620
10.119
50.596
10.218
51.092
3.4 Literatur- und Quellenverzeichnis
[3/1]
Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer und zur Anpassung der Anla-
ge des Abwasserabgabengesetzes, in: BGBl. I S. 566, Neugefasst durch Bek. v. 17.06.2004 in: BGBl I
S. 1108
[3/2]
Aktualisierung der Konzeption für die Langfriststrategie zur Klärschlammentsorgung aus kommunalen
Abwassereinigungsanlagen im Freistaat Sachsen
GKW INGENIEURE GmbH, Dresden Mai 1998
[3/3]
Daten des Landesamt für Umwelt und Geologie, Datenstand: 1. Halbjahr 2004
[3/4]
Zusammenstellung der Ist und Prognosedaten zu Kläranlagen im Verantwortungsbereich der Regierungs-
präsidien, Ergebnisse einer Erhebung von 10/2005
[3/5]
DWA, Broschüre: „Kläranlagen- und Kanal-Nachbarschaften, Fortbildung des Betriebspersonals
2005/2006“, 10. Auflage,
DWA Landesverband Sachsen/Thüringen, Dresden, Januar 2005
[3/6]
Freistaat Sachsen, Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
„Statusbericht Abwasser 2002 – Stand und Perspektiven der kommunalen Abwasserbeseitigung im Frei-
staat Sachsen“
[3/7]
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen,

_
36
„Regionalisierte Bevölkerungsprognose für den Freistaat Sachsen bis 2020 – Bevölkerung des Freistaates
Sachsen 2002 – 2020 nach Kreisen - Variante 1“
[3/8]
Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushaltes (Wasserhaushaltsgesetz - WHG),
in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. August 2002, in: BGBl. I Nr. 59 vom 23.8.2002, S. 3245,
zuletzt geändert am 25.06.2005
[3/9]
Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer (Abwasserverordnung AbwV),
in der Fassung der Bekanntmachung vom 17. Juni 2004, BGBl. I Nr. 28 vom 22.6.2004, S. 1108
[3/10]
Richtlinie des Rates 91/271/EWG vom 21. Mai 1991 über die Behandlung von kommunalem Abwasser
(EU-Richtlinie Kommunalabwasser“),
in: ABl. L 135. v. 30.05.1991- S. 40, geändert durch Richtlinie 98/15/EG der Kommission vom 27. Februar
1998, in: ABl. L 67. v. 07.03.1998- S. 29
[3/11]
Verordnung zur Umsetzung der Richtlinie 91/271/EWG über die Behandlung von kommunalem Abwasser
(VOkomAbw) vom 03.05.1996,
in: SächsGVBl. Nr. 10 - S. 180, zuletzt geändert am 20. Juli 2000, in: SächsGVBl. S. 348 mit der neuen
Bezeichnung: Sächsische Kommunalabwasserverordnung (SächsKomAbwVO)
[3/12]
Landesamt für Umwelt und Geologie, Referat 34 "Abfallwirtschaft"
ACCESS-Datenbank „Erhebung zur Abfallbilanz 2004“, Bearbeitungsstand 10/2005
[3/13]
Abwassertechnische Vereinigung e. V.
ATV-Handbuch Klärschlamm, 4. Auflage
Verlag Ernst & Sohn, Berlin 1998
[3/14]
H. J. Pöpel
"Auswirkungen der Nährstoffelimination auf Menge, Zusammensetzung und Behandlung des Klärschlammes"
in: WAR Seminar Möglichkeiten und Grenzen der Klärschlammentsorgung, Bd. 69, Darmstadt 1993
[3/15]
BIBB
u. ATV-DVWK
Handbuch für Umwelttechnische Berufe (Ver- und Entsorger), Band 3 Abwassertechnik
F. Hirthammer Verlag München, 7. Auflage 2003
[3/16]
DWA-Arbeitsbericht
„Klärschlammanfall und Bemessungsansätze: Neue erweiterte Schlammliste“
in: Korrespondenz Abwasser, 51. Jahrgang, 12/2004
[3/17]
ATV-Arbeitsblatt A 123
"Behandlung und Beseitigung von Schlamm aus Kleinkläranlagen"
GFA, St. Augustin, Juni 1985
[3/18]
ATV-DVWK-Arbeitsblatt A 131
"Bemessung von einstufigen Belebungsanlagen"
GFA, Hennef, Mai 2001
[3/19]
Entwurf ATV-DVWK-Arbeitsblatt A 280
"Behandlung von Schlamm aus Kleinkläranlagen in kommunalen Kläranlagen"
GFA, Hennef, November 2001
[3/20]
„Aktualisierung der Konzeption für die Langfriststrategie zur Klärschlammentsorgung aus kommunalen
Abwassereinigungsanlagen im Freistaat Sachsen“
GKW INGENIEURE GmbH, Dresden Mai 1998
[3/21]
K. R. Imhoff
"Spezifische Schlammengen und Lastzahlen des Einwohners"
in: Korrespondenz Abwasser, Heft 12, 1983, S. 907 ff.
[3/22]
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
„Abfall / Abfallwirtschaft in Bayern / Klärschlammentsorgung / Klärschlammanfall“
www.stmugv.bayern.de
[3/23]
ATV-Arbeitsbericht
„Abfälle aus Abwasseranlagen“
in: Korrespondenz Abwasser, 43. Jahrgang, 11/96

_
37
[3/24]
Londong, J.
„Beschaffenheit, Anfall, Behandlung und Entsorgung von Rechen-, Sieb und Sandfanggut kommunaler
Kläranlagen“
in: Müll-Handbuch, Band 3, Lfg. 3/91, Erich Schmidt Verlag, Berlin
[3/25]
Imhoff, K.; Imhoff, K.R.
Taschenbuch der Stadtentwässerung, 28. Auflage 1993
Oldenbourg Verlag München Wien
[3/26]
Seyfried,C. F.; Lohse, M.; Bebendorf, G.; Schüßler, H.
„Vergleich der Reinigungsleistung von Rechen, Sieben und Siebrechen sowie deren Einfluß auf die weiteren
Reinigungsstufen“
in: Veröffentlichungen des Institutes für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik der Universität Han-
nover, Heft 58, 1985
[3/27]
Schüßler, H.
„Rechengutwäsche - Versuch einer Bestandsaufnahme“
in: Korrespondenz Abwasser, 39. Jahrgang, 9/92
[3/28]
Roos, H.-J.; Stein, A.
„Aufbereitung und Entsorgung von Sandfanggut“
Vortrag zur 30. Essener Tagung vom 19.-21.3.1997 in Aachen
[3/29]
ATV-Arbeitsblatt A 122
"Grundsätze für Bemessung, Bau und Betrieb von kleinen Kläranlagen mit aerober biologischer Reini-
gungsstufe für Anschlusswerte zwischen 50 und 500 EW"
GFA, St. Augustin, Juni 1991
[3/30]
Hosang, Bischof, W.
Abwassertechnik, 9. Auflage 1989
B. G. Teubner Verlag, Stuttgart
[3/31]
Kalbskopf, K. H.
Sandfänge
in: ATV-Lehr- und Handbuch der Abwassertechnik, Band III, 3. Auflage und
ATV-Handbuch der Abwassertechnik, Mechanische Abwasserreinigung, 4.Auflage
Verlag Ernst & Sohn, Berlin München 1983/1997
[3/32]
„Verwertung von Straßenkehricht und Infrastrukturabfällen“
in: Abfall-Brief, Nr. 6, 4. Jahrgang, 11/97, Beilage der Korrespondenz Abwasser
[3/33]
ATV-Arbeitsbericht
„Feste Stoffe aus dem Kanalnetz und Sinkkästen“
in: Korrespondenz Abwasser, 43. Jahrgang, 11/96

38
4
VERWERTUNGS- UND BESEITIGUNGSMÖGLICHKEITEN VON
KLÄRSCHLAMM IM FREISTAAT SACHSEN 2005, 2010 UND 2015
4.1 Vorbemerkungen
Grundlage für Verwertung und Beseitigung von Klärschlamm ist das seit 1996 gültige Kreis-
laufwirtschafts- und Abfallgesetz – (KrW-/AbfG).
Zweck des Gesetzes ist die Förderung der Kreislaufwirtschaft zur Schonung der natürlichen
Ressourcen und die Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen (§1).
In § 4 dieses Gesetzes sind die Grundsätze der Kreislaufwirtschaft dargestellt, die u. a. besagen:
(1) Abfälle sind
in erster Linie zu vermeiden, insbesondere durch die Verminderung ihrer Menge
und Schädlichkeit,
in zweiter Linie
a) stofflich zu verwerten oder
b) zur Gewinnung von Energie zu nutzen (energetische Verwertung).
(3) Die stoffliche Verwertung beinhaltet die Substitution von Rohstoffen durch das Gewinnen
von Stoffen aus Abfällen (sekundäre Rohstoffe) oder die Nutzung der stofflichen Eigenschaf-
ten der Abfälle für den ursprünglichen Zweck oder für andere Zwecke mit Ausnahme der un-
mittelbaren Energierückgewinnung. Eine stoffliche Verwertung liegt vor, wenn nach einer
wirtschaftlichen Betrachtungsweise, unter Berücksichtigung der im einzelnen Abfall bestehen-
den Verunreinigungen, der Hauptzweck der Maßnahme in der Nutzung des Abfalls und nicht
in der Beseitigung des Schadstoffpotentials liegt.
(4) Die energetische Verwertung beinhaltet den Einsatz von Abfällen als Ersatzbrennstoff;
vom Vorrang der energetischen Verwertung unberührt bleibt die thermische Behandlung von
Abfällen zur Beseitigung, insbesondere von Hausmüll. Für die Abgrenzung ist auf den Haupt-
zweck der Maßnahme abzustellen. Ausgehend vom einzelnen Abfall, ohne Vermischung mit
anderen Stoffen, bestimmen Art und Ausmaß seiner Verunreinigungen sowie die durch seine
Behandlung anfallenden weiteren Abfälle und entstehenden Emissionen, ob der Hauptzweck
auf die Verwertung oder die Behandlung gerichtet ist.
Darauf aufbauend sind in § 5 die Grundpflichten der Kreislaufwirtschaft formuliert. Hier heißt
es u. a. in §5 Abs. 3:
Die Verwertung von Abfällen, insbesondere durch ihre Einbindung in Erzeugnisse, hat ord-
nungsgemäß und schadlos zu erfolgen. Die Verwertung erfolgt ordnungsgemäß, wenn sie im
Einklang mit den Vorschriften dieses Gesetzes und anderen öffentlich-rechtlichen Vorschriften
steht. Sie erfolgt schadlos, wenn nach der Beschaffenheit der Abfälle, dem Ausmaß der Ver-
unreinigungen und der Art der Verwertung Beeinträchtigungen des Wohls der Allgemeinheit
nicht zu erwarten sind, insbesondere keine Schadstoffanreicherung im Wertstoffkreislauf er-
folgt.
Die Wahl, ob Abfälle stofflich verwertet oder zur Gewinnung von Energie genutzt werden, ist
davon abhängig, welches die umweltverträgliche Verwertungsart darstellt.
Besonderes Augenmerk im Sinne der Vorsorge hat der Gesetzgeber bei der stofflichen Ver-
wertung auf die Landwirtschaft und hier konkret auf Anforderungen an die Kreislaufwirtschaft
im Bereich der landwirtschaftlichen Düngung (§ 8) gelegt. Im Absatz 2 dieses Paragraphen
heißt es hierzu:
(2) Werden Abfälle zur Verwertung als Sekundärrohstoffdünger oder Wirtschaftsdünger im
Sinne des § 1 des Düngemittelgesetzes auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtne-
risch genutzte Böden aufgebracht, können in Rechtsverordnungen nach Absatz 1 für die Ab-
gabe und die Aufbringung hinsichtlich der Schadstoffe insbesondere

_
39
1. Verbote oder Beschränkungen nach Maßgabe von Merkmalen wie Art und Beschaffen-
heit des Bodens, Aufbringungsort und -zeit und natürliche Standortverhältnisse sowie
2. Untersuchungen der Abfälle oder Wirtschaftsdünger oder des Bodens, Maßnahmen zur
Vorbehandlung dieser Stoffe oder geeignete andere Maßnahmen bestimmt werden.
Dies gilt für Wirtschaftsdünger insoweit, als das Maß der guten fachlichen Praxis im
Sinne des § 1a des Düngemittelgesetzes überschritten wird.
Für Klärschlamm sind diese Regelungen in der Klärschlammverordnung als untergesetzlichem
Regelwerk dargestellt. Weitere Festlegungen sind im Düngerecht getroffen (siehe auch Pkt.
1.3 und 4.3.2)
Besteht keine Möglichkeit einer umweltverträglichen Verwertung, so ist Abfall (hier: Klär-
schlamm) zu beseitigen.
In § 11 des KrW-/AbfG sind Grundpflichten der Abfallbeseitigung dargestellt. In (1) wird er-
klärt, dass die Erzeuger oder Besitzer von Abfällen, die nicht verwertet werden, verpflichtet
sind, diese nach den Grundsätzen der gemeinwohlverträglichen Abfallbeseitigung gemäß § 10
zu beseitigen, soweit in den §§ 13 bis 18 nichts anderes bestimmt ist.
Fazit: Klärschlamm ist entsprechend dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Abfall. Je
nach Nähr- und Schadstoffpotential ist er stofflich oder energetisch zu verwerten oder
zu beseitigen.
In Abb. 4-1 ist die Klärschlammentsorgung des Freistaates Sachsen im Jahre 2004 der Ent-
sorgungssituation in der BRD im Jahre 2003 gegenübergestellt.
Die Gegenüberstellung der Zahlen von Sachsen mit denen der Bundesrepublik zeigt, dass es
hinsichtlich der Erhebung zum Pfad Kompostierung Unterschiede gibt. Zusätzliche Recher-
chen
[4/1]
ergaben, dass ca. 10 % der Klärschlämme der Bundesrepublik kompostiert werden,
ehe sie in der Landwirtschaft bzw. im Landschaftsbau verwertet werden.
Im Vergleich zu 1997 sind deutliche Trends der Klärschlammentsorgung zu erkennen:
die stoffliche Verwertung ist nicht zurückgegangen,
die thermische Entsorgung hat sich bundesweit verdoppelt, in Sachsen (auf niedrigem
Niveau) vervierfacht,
erwartungsgemäß sank die Deponierung bundesweit auf ca. ein Drittel der 98’er Menge.
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
BRD 2003
Sachsen 2004
Landwirtschaft
Kompostierung*)
Landschaftsbau/
Rekultivierung
Thermische
Entsorgung
Deponierung
Sonstiges
Export Außerhalb
Sachsens
* In den Daten der BRD ist die Kompostierung jeweils in Landwirtschaft und in Landschaftsbau enthalten
Abb. 4-1:
Verbleib der kommunalen Klärschlämme in der BRD
[4/2]
2003 und
im Freistaat Sachsen
[4/3]
im Jahr 2004

_
40
Auf der Grundlage der vorliegenden Daten zur Verwertung/ Beseitigung von Klärschlämmen
bis 2004
[4/4]
sind die Entsorgungspfade im Freistaat Sachsen und deren zukünftige Entwick-
lung neu zu bewerten.
Folgende Verwertungs- und Beseitigungspfade werden nachfolgend betrachtet:
1. Landbau (Landwirtschaftliche und gärtnerische Verwertung)
2. Landschaftsbauliche Verwertung
3. Thermische Entsorgung
4. Deponierung
5. Sonstige / Alternative Entsorgung
Um Verwechslungen zum Landschaftsbau zu vermeiden, wird der Verwertungspfad Landbau
im Folgenden nur noch als Landwirtschaft bezeichnet. (Der Verwertungspfad Gartenbau spielt
für die KS-Verwertung nur eine untergeordnete Rolle.)
Die Kompostierung als eine Form der Konditionierung stellt maximal einen Zwischenschritt
der Verwertung dar, wird aber, wie bereits erwähnt in Sachsen als Verwertungsform / Ver-
wertungspfad geführt. Sie soll deshalb den o. g. Verwertungspfaden vorangestellt werden.
4.2 Kompostierung
4.2.1 Begriffsbestimmung
Kompostierung ist der mikrobielle Abbau (Mineralisierung) und Umbau (Humusbildung) biolo-
gisch abbaubarer organischer Bestandteile unter aeroben Prozessbedingungen. Dieser Pro-
zess wird auch als Rotteprozess bezeichnet.
Die Kompostierung gehört zu den klassischen Verfahren der biologischen Abfallbehandlung.
Es gibt zahlreiche unterschiedliche Verfahren der Kompostierung, die auf folgendem Prinzip
beruhen:
Die Endprodukte müssen hygienisch einwandfrei sein.
die Ausgangsstoffe müssen für einen aeroben mikrobiellen Abbau ein ausreichend verfüg-
bares (freies) Luftporenvolumen aufweisen, um die Mikroorganismen ausreichend mit Sau-
erstoff zu versorgen, d. h., Struktur und Wassergehalt des Kompostmateriales sind des-
halb zu optimieren.
Entwässerter Klärschlamm mit einem Trockensubstanzgehalt von 30 bis 45 % und einem
C/N-Verhältnis von ca. 6-10/1 bedarf der Zugabe von Strukturmaterialien, die dafür sorgen,
dass das Material entsprechend belüftet wird, weil das Luftporenvolumen relativ klein und die
Porenstruktur schwach ist.
Strukturmaterialien können sein:
-
unbehandelte Holzabfälle (Sägespäne, grobes Sägemehl, Rindenprodukte, Holzschnitt),
- Grünhäcksel,
- Stroh,
- Papierfasern.
Mit diesen Zusätzen wird der Wassergehalt des Kompost-Rohmateriales gesenkt und ein für
den Rotteprozess günstiges C/N-Verhältnis (Optimum liegt etwa bei 35/1) eingestellt.
Da es sich bei Klärschlämmen um hygienisch bedenkliches Material handelt, muss die Klär-
schlammkompostierung im Rahmen einer gesteuerten Rotte erfolgen. Die gesteuerte Rotte

_
41
erfordert zwangsläufig Geräte, in denen Klärschlamm mit dem Kohlenstoffträger gemeinsam
kontinuierlich gemischt wird. Es muss sichergestellt sein, dass die entsprechenden Tempera-
turen zur Hygienisierung (70 °C) erreicht werden.
Die meist verbreiteten Verfahren (statisch bzw. dynamisch) sind:
-
Mietenkompostierung
-
Brikollarekompostierung
-
Rottetürme
-
Tunnelkompostierung
-
Kompostierung in Boxen, Rottezellen, Containern
-
Rottetrommeln.
Im Ergebnis der Kompostierung entsteht ein Frisch- oder Fertigkompost, der als Sekundär-
rohstoffdünger eingesetzt werden kann.
4.2.2 Rechtliche Grundlagen, Richtlinien und Empfehlungen
Nachfolgend werden rechtliche Grundlagen der Kompostierung für die Kriterien Ausgangs-
stoff, Verfahren, Einsatz unter Beachtung der Nachnutzung
dargestellt (Übersichtsdarstellung
über Gesetze, VO, TRL, RL, die zugrunde gelegt bzw. hinzugezogen werden können ohne An-
spruch auf Vollständigkeit).

_
42
Tab. 4-1:
Rechtliche Regelungen für die Klärschlammkompostierung
Kriterium
Gesetze, VO, RL, Emp-
fehlungen
Bemerkungen
Kreislaufwirtschafts-
gesetz
übergeordnete Rolle, d. h. Förde-
rung der Kreislaufwirtschaft zur
Schonung der natürlichen Ressour-
cen
Ausgangsstoffe:
Klärschlamm
strukturverbes-
sernde Zuschlag-
stoffe,wie
geschreddertes
Holz, Papierfasern,
Sägemehl etc.
evt. Bioabfall
AbfKlärV
gilt für Klärschlamm, Klär-
schlammkomposte und Klär-
schlammgemische
(Gemische sind Mischungen aus
KS und anderen Stoffen entspre-
chend Düngemittelverordnung),
die auf landwirtschaftlich oder gärt-
nerisch genutzte Flächen aufge-
bracht werden sollen
Düngemittelverordnung
Mischen von KS ist nur mit Stoffen
entsprechend Anlage 2, Tabellen 11
und 12 der Düngemittelverordnung
in der jeweils geltenden Fassung
erlaubt
(Bioabfallverordnung)
(Aspekt der Hygienisierung, Anhang
2)
Prozess:
Kreislaufwirtschafts-
gesetz
übergeordnete Rolle, d. h. “Förde-
rung der Kreislaufwirtschaft”
Abfälle sind in erster Linie zu
vermeiden (Menge und Schäd-
lichkeit)
in zweiter Linie stofflich oder e-
nergetisch zu verwerten
Anlagen:
BImschG Grundlage zur Anlagengenehmigung
Kompostqualität:
Güte- und Prüfbestim-
mungen für Komposte
aus Abwasserschlamm
[4/5]
definieren Qualitätskriterien für
Frisch- und Fertigkomposte

_
43
Fortsetzung Tabelle 4-1
Kriterium
Gesetze, VO, RL, Empfeh-
lungen
Bemerkungen
Einsatzgebiet unter
Beachtung eventuel-
ler Nachnutzung
AbfKlärV
Anwendungsbereich: bei landwirtschaft-
licher oder gärtnerischer Nachnutzung
BBodSchG Vorsorge: Sorgfaltspflicht
BBodSchV
die BBodSchV regelt alle weiteren Berei-
che der stofflichen Verwertung, die nicht
der AbfKlärV unterliegen
Bodenschutzgesetz des
Freistaates Sachsen: Säch-
sABG
[4/6]
Vorsorge: Sorgfaltspflicht
LABO/LAGA
“ Abfallverwertung auf de-
vastierten Flächen”
[4/7]
Einsatzbedingungen für Biokompost und
Klärschlamm bei der Rekultivierung
Hinweise zum Vollzug von §
12 BBodSchV
[4/8]
erstellt für
den Freistaat Sachsen
Hinweise zu Möglichkeiten der Umset-
zung der materiellen Anforderungen des
§ 12 BBodschV einschließlich fachlicher
Hinweise zu den einzelnen Anforderun-
gen
Düngeverordnung
Anwendungsbereich: Begrenzung der
Aufbringungsmenge von Stickstoff und
Phosphor u. a. bei landwirtschaftlich
genutzten Flächen
Düngemittelverordnung Ausbringung auf landwirtschaftlich und
gärtnerisch genutzte Flächen nur dann,
wenn Endprodukt einem definierten
Düngemitteltyp entspricht
WHG Vorsorge: Sorgfaltspflicht (Grundwas-
ser)
RAL GZ-258 KS-Kompost
Untersuchung des einzusetzenden Fer-
tigkompostes nach vorgeschriebenen
Gütekriterien, gilt für Klärschlammkom-
poste∗
QLA - Gütesiegel
ATV/VDLUFA
Untersuchung des einzusetzenden Fer-
tigkompostes mit KS nach vorgeschrie-
benen Gütekriterien*
siehe auch Kap. 4.4 (landschaftsbauliche KS-Verwertung)

_
44
4.2.3 Ist-Situation und Perspektive der Kompostierung
Ist-Situation
Momentan lässt sich die Verwertung der Klärschlammkomposte im Landschaftsbau, dem
wahrscheinlich hauptsächlichen Verwertungspfad, nicht exakt ausweisen, da es im Land-
schaftsbau keine Nachweispflichten für das Einbringen in den natürlichen Stoffkreislauf gibt.
Einsatzgebiete können sein:
-
Landwirtschaft
-
Weinbau
-
Deponierekultivierung
-
Erwerbs- und Hobbygartenbau
-
Baumschulen
-
Landschaftsgestaltung
-
Straßenbegrünung etc.
Seit 1998 liegt die Kompostierungsmenge der Klärschlämme des Freistaates Sachsen stabil
im Bereich von ca. 50 % (2004 - 49 %) vom Gesamtanfall (s. Abb. 4.2). Da es außer beim
Einsatz in der Landwirtschaft keine Nachweispflichten für Klärschlammkomposte bzw. -
gemische zum Einbringen in den Stoffkreislauf gibt, ist davon auszugehen, dass die erzeug-
ten Komposte im Landschaftsbau und evt. auch in allen Verwertungspfaden außerhalb von
Sachsen eingesetzt werden.
0
10000
20000
30000
40000
50000
60000
70000
1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004
t TS / a
landwirtschaftliche
Verwertung
Kompostierung
Rekultivierung/Land
schaftsbau
Abb. 4-2
Die Entwicklung der stofflichen Klärschlammverwertung bis 2004 im Freistaat
Um die Erkenntnislücke zum Verbleib der Komposte zu schließen, wurden mit dem Verein zur
Gütesicherung von Veredlungsprodukten aus Abwasserschlämmen e. V. (VGVA)
[4/9]
,
VDLUFA/DWA und dem Amt für Landwirtschaft
[4/10]
Gespräche geführt, die zu folgenden Er-
gebnissen führten:
Klärschlammkomposte aus Sachsen werden fast ausschließlich in Sachsen Anhalt
und Brandenburg im Landschaftsbau eingesetzt.
Fertige Substrate werden in Sachsen im Landschaftsbau/ Rekultivierung eingesetzt
(z. T. werden die zur Kompostierung verbrachten Klärschlämme als Substrate wieder
reimportiert).
Ein geringer Anteil der Substrate wird direkt an Landschaftsbauunternehmen und
private Bürger ausgeliefert (max. 10-15 %).
Ein Einsatz von Klärschlammkompost auf devastierten Flächen bzw. Bergbaufolgeflä-
chen ist nicht bekannt.

_
45
Die auf dem Markt zurzeit angebotenen Annahmepreise von 20 €/t bis 40 €/t Originalsub-
stanz haben sich gegenüber dem Stand von 1997 nicht verändert. Eine Stagnation der Ab-
satzchancen bei Klärschlammkomposten und ein Zwang des Abbaues entstandener Lager-
überhänge führen dazu, dass Niedrigpreise mit 18 €/t Vollserviceleistung (einschließlich
Transport) geboten werden. Für eine geordnete Kompostierung mit Einstellung des C/N Ver-
hältnisses, mehrmaligem Umsetzen, Siebung, Windsichtung und abschließender Qualitätskon-
trolle können in der Behandlung aber Kosten von ca. 25 €/t entstehen.
Perspektive
Es ist davon auszugehen, dass der in 2002 mit 59 % erreichte Spitzenstand der Klär-
schlammkompostierung nunmehr stetig abnimmt. Dies belegt bereits der Rückgang bis 2004
auf 49 %.
Hinzu kommen strengere Regelungen und behördliche Kontrollen hinsichtlich der Seuchen-
und phytohygienischen Unbedenklichkeit des Kompostes gemäß Bioabfallverordnung. Diese
führten beispielsweise in Sachsen 2002 in einigen Fällen zum behördlichen Annahmeverbot
für Klärschlamm bzw. Gärrest bei einfachen offenen Mietenkompostanlagen.
Ab dem Jahr 2007 greifen die verschärften Regelungen der TA-Luft. Diese erfordern zukünftig
für nach BImSchV genehmigungspflichtige Kompostanlagen eine Umhausung mit Abluftbe-
handlung. Damit werden die Kompostwerke dazu angehalten, Anlagen zur kontrollierten Rot-
teführung zu errichten, um die Anforderungen an die Hygienisierung zu erreichen. Mit den
dafür notwendigen Investitionen entfällt ein erheblicher Kostenvorteil für diesen Verwer-
tungspfad.
Im Rahmen dieser Studie wurde der genehmigte Anlagenbestand zur Kompostierung (Stand
2003) mit dem aktuellen Erkenntnisstand (Oktober 2005) verglichen. Im Ergebnis steht ein
Rückgang an Kompostierungskapazität infolge Werksschließung oder Insolvenz in Sachsen
um ca. 88.000 Jahrestonnen Input, das sind ca. 8,65 % der Gesamtkapazität des Freistaates
(Basis 28.11.2002)
[4/11]
. Dies zeigt eindeutig, auch begründet durch die seit über fünf Jahren
andauernde Diskussion zu Grenzwerten und dem Einsatz von Klärschlammkomposten in der
Landwirtschaft, dass eine Stagnation bzw. der Abbau von Kapazitäten eingesetzt hat.
4.3 Landwirtschaftliche Verwertung
4.3.1 Begriffsbestimmung/Erläuterungen
Unter landwirtschaftlicher Klärschlammverwertung versteht man die Aufbringung von Klär-
schlamm, Klärschlammkomposten oder Gemischen aus Klärschlamm mit Kohlenstoffträgern,
Kalk- oder Gesteinsmehlzusätzen oder anderen Stoffen auf landwirtschaftlich oder gärtnerisch
genutzten Böden.
Wie bereits erwähnt, spielt der Einsatz auf Böden mit gärtnerischer Nutzung eine untergeord-
nete Rolle, so dass nachfolgend ausschließlich von landwirtschaftlicher Klärschlammverwer-
tung gesprochen wird.

_
46
4.3.2 Übersicht gesetzlicher Regelungen
Für die Richtlinie 86/278/EWG über den Schutz der Umwelt und insbesondere der Böden bei
der Verwendung von Klärschlamm in der Landwirtschaft
[4/12]
ist seit Jahren eine Novellierung
vorgesehen. Diese Novellierung wurde vorerst zurückgestellt. Im Jahre 2007 will die EU-
Kommission einen Vorschlag zur Novellierung der Richtlinie unterbreiten
[4/13]
.
In der Bundesrepublik hat sich seit 1998 für die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung
nichts Wesentliches geändert, d. h. Klärschlamm unterliegt neben der Klärschlammverord-
nung als Sekundärrohstoffdünger auch dem Düngemittelrecht.
Während durch das Abfallrecht die Umweltunschädlichkeit gesichert wird (Begrenzung von
Schadstoffkonzentration und -fracht), gibt das Düngemittelrecht die Grundlagen / Vorausset-
zungen für das Inverkehrbringen und die Anwendungen von Düngemitteln vor. So ist z. B.
besonders die Liste zugelassener Düngemitteltypen der Düngemittelverordnung hervorzuhe-
ben, wo Rahmenbedingungen für die Zulassung eines jeweiligen Produktes definiert sind.
Das Bundesbodenschutzgesetz in Verbindung mit der Bundesbodenschutzverordnung findet
bei der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung keine Anwendung.
Auf der Grundlage der Ökolandbauverordnung
[4/14]
wurde im Freistaat Sachsen das Pro-
gramm zur Förderung einer "Umweltgerechten Landwirtschaft im Freistaat Sachsen (UL)"
verabschiedet, das 1999 dahingehend fortgeschrieben wurde, das ein Klärschlammeinsatz
unter der Maßgabe wesentlich strengerer Schadstofffrachten nunmehr möglich ist.
4.3.3 Ist-Situation und Perspektive der landwirtschaftlichen Verwertung
4.3.3.1 Ist-Situation
Die landwirtschaftliche Verwertung kommunaler Klärschlämme ist eine natürliche und öko-
nomisch sinnvolle Form der vollständigen Rückführung von organischer Substanz und Nähr-
stoffen in den bio- und geochemischen Stoffkreislauf, soweit den Erfordernissen eines vorsor-
genden Boden-, Wasser- und Verbraucherschutzes Rechnung getragen wird. Sie entspricht
dem Verwertungsgebot des Kreislaufwirtschaftsgesetzes und trägt damit zur wirksamen Ein-
sparung von Ressourcen bei.
Mit der Novellierung der Klärschlammverordnung 1992 wurden neue Grenzwerte für organi-
sche Schadstoffe eingeführt und die Grenzwerte einiger Schwermetalle gesenkt. Die haupt-
sächlichen Ziele der AbfKlärV und des Düngemittelrechtes sind in Tabelle 4.2 aufgeführt.
Mit dem § 9 DMG hat der Gesetzgeber entschieden, dass ein gesetzlicher Entschädigungsfond
den Grundstückseigentümer der landwirtschaftlichen Flächen, auf welchen Klärschlamm auf-
gebracht wird, weitgehend vom Haftungsrisiko freistellt, das auf einer eventuellen Aufkon-
zentrierung von Schadstoffen beruht. Das endgültige Risiko verbleibt beim Grundstückseigen-
tümer.
Seit der Einführung des Klärschlammentschädigungsfonds (KlärEV, 1998) ist bisher kein ein-
ziger Schadensfall bekannt geworden.

_
47
Tab. 4-2:
Ziele der AbfKlärV und des Düngemittelrechtes
Klärschlammverordnung
Düngemittelgesetz, DMV, DVO
die Vermeidung von Schadstoffanreiche-
rungen im Boden sowie in den darauf er-
zeugten Nahrungs- und Futtermitteln
durch Festlegung entsprechender Maxi-
malgehalte im Boden und Klärschlamm
(Frachten für Schwermetalle, organische
Schadstoffe, Makronährstoffe ),
die Senkung der Schadstoffbelastungen
des Abwassers und damit der Klär-
schlämme durch Maßnahmen beim Verur-
sacher (Indirekteinleiter) sowie
die Vermeidung von Haftungsfällen
Düngung nach guter fachlicher Praxis, d.
h. nach Art, Menge und Zeit auf Pflan-
zenbedarf, Bodenverhältnissen sowie
Standort- und Anbaubedingungen spezi-
fizierte Ausbringung
flächenbezogene Obergrenzen aus Wirt-
schaftsdüngern tierischer Herkunft und
Sekundärrohstoffdüngern
Ergebnis:
Unterbindung von Überdüngung und
Nährstoffauswaschung
Maximale Nährstoffausnutzung durch die
Pflanzen
Absicherung von Haftungsfällen
(§ 9 DMG)
Bis Anfang der 80er Jahre wurde der Klärschlamm zu ca. 40%
[4/15]
landwirtschaftlich verwer-
tet. Die Diskussion um hohe Schwermetallbelastungen und die Sorge um die unzulässige Be-
lastung von Böden und Pflanzen mit Schwermetallen führten zu einem Einbruch auf ca. 15%
im Jahr 1983. Nach einem Anstieg bis auf 42 % 1995 stagniert die Verwertungsquote in den
letzten Jahren bundesweit jenseits der 30 %-Marke. Aktuellste Angaben weisen für 2003 ein
Anteil der landwirtschaftlichen Verwertung von 31 % des jährlichen Anfalls aus. [4/16]
Weit unter den bundesweiten Verwertungsquoten liegt die landwirtschaftliche Klärschlamm-
entsorgung im Freistaat Sachsen. Wie Abbildung 4-3 verdeutlicht, ging der Anteil der land-
wirtschaftlichen Klärschlammverwertung sächsischer Klärschlämme von 21 % im Jahre 1993,
über 12 % 1994, 8 % 1996 auf 4 % 2001 zurück und schrumpfte bis 2004 auf 2 %.
0%
5%
10%
15%
20%
25%
1993 1994 1996 2001 2004
Landwirtschaft
Abb. 4-3:
Entwicklung des Anteils der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung im
Freistaat Sachsen bis 2004
Als hauptsächliche Gründe für diesen Rückgang sind aus Sicht der Klärschlammverwerter
(insbesondere der Klärschlammkompostierer) zu nennen:
die Teilnahme der landwirtschaftlichen Betriebe am Sächsischen Förderprogramm "Um-
weltgerechte Landwirtschaft", welches den Einsatz von Klärschlamm in jeder Art, auch
als Gemisch, auf der gesamten Fläche des jeweiligen Betriebes streng reglementiert.
Mit der Fortschreibung des Förderprogramms UL im Jahre 1999 ist ein Einsatz von Klär-
schlamm auf der Grundlage definierter Schadstofffrachten für ökologisch verwertbaren

_
48
Klärschlamm möglich (s. Tab. 4.4), die in der Landwirtschaft vorhandene Zurückhaltung
hinsichtlich der KS-Düngung konnte aber nicht gebrochen werden.
ein wesentlicher Akzeptanzverlust der Klärschlammverwertung bei den Landwirten, der
u. a. aus den Vorbehalten der Produzenten und der Verbraucher gegenüber Nahrungs-
mitteln resultiert, die auf klärschlammbeaufschlagten Flächen erzeugt wurden,
der Zielkonflikt zwischen umfassender Verwertung der organischen Rückstände einerseits
und dem Schutz des Bodens mit Quasi-Null-Werten für die Schadstoffanreicherung an-
dererseits, der für den Landwirt - nicht zuletzt in Erwartung verschärfter Rechtsvorschrif-
ten - kaum zu lösen ist,
dass eine befriedigende Lösung der Haftungsproblematik aus Sicht der Landwirtschaft auch
mit dem gesetzlichen Klärschlammentschädigungsfond nicht gegeben ist, da das Risiko der
landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung weiterhin beim Landwirt (Grundstücksbesit-
zer) bleibt,
die KA-Betreiber vergeben die Entsorgung i. d. R. über den Weg der Ausschreibung und
haben danach nur noch wenig Einfluss auf die weitere Entsorgung; überwiegend wird in
diesen Fällen durch die privaten Entsorger zurzeit der Weg der Kompostierung genutzt.
4.3.3.2 Perspektive
Bei der Diskussion um die Perspektive der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung ist zu
berücksichtigen, dass nach § 5 Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) die Erzeu-
ger oder Besitzer von Klärschlamm zur ordnungsgemäßen und schadlosen Verwertung ver-
pflichtet sind. Schadlos ist die Verwertung dann, wenn nach der Beschaffenheit der Abfälle,
dem Ausmaß der Verunreinigung und der Art der Verwertung Beeinträchtigungen des Wohls
der Allgemeinheit nicht zu erwarten sind, insbesondere keine Schadstoffanreicherung im
Wertstoffkreislauf erfolgt. Zu berücksichtigen sind daneben auch Aspekte der Flächenverfüg-
barkeit, Vorbehalte der Nahrungsmittelindustrie und Fragen der Risikoabsicherung.
Rohstoffsubstitutionsaspekt (Düngewirkung und Humusbildung) – vergl. Auch Tab. 4.4 -
Der positive Aspekt (Nutzeffekt) der landwirtschaftlichen Verwertung von Klärschlammen
liegt in der Nutzung seiner wert gebenden Inhaltsstoffe. Mit der zulässigen, Aufbringungs-
menge nach Klärschlammverordnung von 5 t Klärschlamm-TM je Hektar (ha) innerhalb von 3
Jahren werden nach sächsischen Erfahrungswerten im Mittel ca. 2, 5 t/ha organische Sub-
stanz, 150 kg/ha Stickstoff (N), 90 kg/ha Phosphor (P), 20 kg/ha Kalium und 550 kg/ha Kalk
(CaO) zugeführt. Klärschlamm ist damit ein organischer N-P-Dünger. Die Rückführung der im
Klärschlamm enthaltenen Nährstoffe in den Naturkreislauf trägt zur Schließung von Nähr-
stoffkreisläufen und vor allem zur Schonung endlicher Ressourcen bei. Die mit Abstand größ-
te Bedeutung kommt dabei dem Phosphor zu. Denn die Weltvorräte an P sind knapp, vor al-
lem an cadmiumarmen Rohphosphaten. Mit der Aufbringung von 5 t Klärschlamm-TM kann
ungefähr der Phosphor-Pflanzenbedarf für 4 Jahre gedeckt werden. Bei der Klärschlammver-
wertung sind auch die wirtschaftlichen Aspekte für die Landwirtschaft im Rahmen der zuneh-
menden Globalisierung zu beachten. Dazu kommt der speziell im Freistaat Sachsen hohe An-
teil der sehr schlecht bzw. schlecht (Versorgungsstufe A und B) mit Phosphor, Kalk und Hu-
mus versorgten Böden. Bedingt durch den geringen Tierbesatz im Freistaat Sachsen stehen
im Vergleich zu anderen Bundesländern auch nicht vergleichbar hohe Mengen an Wirtschafts-
düngern zur Deckung der Fehlbeträge beim Schließen der Stoffkreisläufe zur Sicherung der
Nachhaltigkeit der Bodennutzung zur Verfügung.
Schadstoffaspekt
Diesem positiven Aspekt der Klärschlammverwertung steht ein mit der Klärschlammaufbrin-
gung verbundener Eintrag von Stoffen mit Schadstoffpotential gegenüber. Um eine Gefähr-
dung von Mensch und Umwelt zu verhindern, sind in der Klärschlammverordnung unter ande-
rem für 7 Schwermetalle und 3 organische Schadstoffgruppen Höchstgehalte und Untersu-

_
49
chungspflichten festgelegt. Allerdings liegt die Anzahl der potentiellen und tatsächlichen
Schadstoffe in Klärschlämmen wesentlich höher. In erster Linie betrifft dies xenobiotische
organische Stoffe, z. T. mit endokriner Wirkung.
Bei der Diskussion zu den Schadstoffgehalten spielen politische Gesichtspunkte zusätzlich
eine Rolle. Die aktuelle kontroverse Diskussion um die Neufestlegung von Schadstoffgrenz-
werten im nationalen und EU-Maßstab ist noch nicht abgeschlossen.
So existiert für die Klärschlammaufbringung auf landwirtschaftlich genutzte Flächen mittler-
weile eine breite Palette an Vorschlägen und Arbeitspapieren von Behörden und Fachverbän-
den auf EU- oder Bundesebene (siehe Tabelle 4-4)
Flächenverfügbarkeit
Dass die Flächenverfügbarkeit nicht das Problem für die Steigerung der landwirtschaftlichen
Klärschlammverwertung im Freistaat Sachsen ist, zeigt nachfolgende theoretische Entwick-
lung eines Minimalszenarios auf Basis der zurzeit gültigen rechtlichen Regelungen.
Folgende Annahmen liegen dem Szenario zugrunde (Angaben Statistisches Landesamt 2003
und LfL):
Es wird unterstellt, dass ein Klärschlammeinsatz in der Landwirtschaft am ehesten im
„Non-Food-Bereich“ akzeptiert wird und hier insbesondere im Bereich der nachwachsenden
Rohstoffe (Nawaro).
verfügbare Gesamtackerfläche in Sachsen: 723.000 ha
17 % - 19% der landwirtschaftlichen Nutzfläche werden mit Raps bestellt, davon 50 %
zur Biodieselherstellung
Einsatz der KS-Düngung in der Fruchtfolge, d.h. max. 5 t TS in 3 Jahren pro ha
Minimalszenario (bezogen auf Flächenverfügbarkeit):
jährliche landwirtschaftliche Nutzfläche nur für Raps zu Nawaro: ca. 65.000 ha
theoretisch verwertbare Klärschlammmenge für Rapsanbau zu Nawaro: ca. 108.000 t TS/a.
Unter Berücksichtigung, dass auch Biogasmais und andere Energiepflanzen zukünftig in ver-
stärktem Maße angebaut werden und sich damit der Nawaro-Bereich flächenmäßig noch ver-
größert, wird deutlich, dass in der Landwirtschaft ausreichend Flächen verfügbar wären für
eine gesetzeskonforme landwirtschaftliche Klärschlammverwertung.

_
50
Tab. 4-3:
Diskussion zu Grenzwerten der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung
Aktualisierung Klärschlammkonzeption Freistaat Sachsen
Tab. 4-3:
Diskussion zu Richt- und Grenzwerten für Klärschlamm, Kompost und Boden
RAL
QLA
UL
DeponieV
GZ-258
VDLUFA /
Sachs.
2000
KS-Komp.
DWA
3)
August 2002
Klär-
Kateg 1
Kateg 2
(As-Humus)
2)
Stand Klär-
Parameter
Einheit
schlamm
Böden
Startwerte
August 2005
schlamm
Sand
Lehm
Ton
Ton
Lehm
Sand
Z 0
Z 1.1
Z 1.2
Z 2
Feststoffgehalte
Blei
mg/kg TS
750-1200
750
900
100
100
150
300
200
200
40
60
80
100
70
40
140
100
200
300
1000
60
Cadmium
mg/kg TS
20-40
10
10 / 5
4)
1,5 / 1
4)
1
1,5
3
2,5
1,5
0,5
1
1,4
1,5
1
0,4
1
0,6
1
3
10
1,2
Chrom
mg/kg TS
-
1000
900
100
70
100
100
200
200
25
45
75
100
60
30
120
50
100
200
600
170
Kupfer
mg/kg TS
1000-1750
1000
800
60
70
100
400
550
360
50
70
80
60
40
20
80
40
100
200
600
200
Nickel
mg/kg TS
300-400
300
200
50
35
50
50
80
50
25
45
60
50
50
15
100
40
100
200
600
70
Quecksilber
mg/kg TS
16-25
10
8
1
0,7
1
2
2
2
0,2
0,5
1
1
0,5
0,1
1
0,3
1
3
10
0,8
Zink
mg/kg TS
2500-4000
2500
2500 / 2000
4)
200 / 150
4)
300
400
1250
1400
1000
330
390
450
200
150
60
300
120
300
500
1500
650
Arsen
mg/kg TS
20
30
50
150
Cyanide ges.
mg/kg TS
1
10
30
100
DEHP
mg/kg TS
100
60
20
BTEX u. LHKW je
mg/kg TS
<1
1
3
5
Kohlenwsserst.
mg/kg TS
100
300
500
1000
PAK n.EPA
mg/kg TS
6
10 / 3
8)
5 1 5 15 20
Benzo(a)pyren
mg/kg TS
1
1 / 0,3
8)
0,6
EOX
mg/kg TS
1
3
10
15
AOX
mg/kg TS
500
500
250
400
250
PCB
mg/kg TS
0,8
5)
0,2
6)
0,2
6)
0,1
6)
max 0,05 je
Kongener
6)
0,6
7)
0,1 / 0,05
8) 7)
0,1
7)
0,02
7)
0,1
7)
0,5
7)
1,0
7)
0,08
7)
PCDD/PCDF
ng TE/kg TS
100
100
10
50
max 30
15
10
LAS
mg/kg TS
2600
1200
Nonylphenyl
9)
mg/kg TS
50
5
Eluatkonzentrationen
Leitfähigkeit
μS/cm
500
500
500
1000
1500
Phenolindex
μg/l
<10
10
50
100
Chlorid
mg/l
(10)
10)
10
10
20
30
Sulfat
mg/l
(50)
10)
50
50
100
150
Blei
μg/l
40
20
40
100
200
Cadmium
μg/l
2 2 2 5 10
Chrom
μg/l
30
15
30
75
150
Kupfer
μg/l
50
50
50
150
300
Nickel
μg/l
50
40
50
150
200
Quecksilber
μg/l
0,2
0,2
0,2
1
2
Zink
μg/l
100
100
100
300
600
Cyanide ges.
μg/l
<10
10
50
100
Arsen
μg/l
10
10
10
40
60
1)
2)
3)
Anforderungen in der Kategorie Endprodukt
4)
5)
Summe für Nummer 28, 52, 101, 118, 138, 153 und 180
6)
jeweils für die Komponenten Nummer 28, 52, 101, 138, 153 und 180
7)
PCB
6
(Summe für Nummer 28, 52, 101, 138, 153 und 180)
8)
9)
als Oxalat
10)
für Humusgehalt > 8 % / für Humusgehalt < 8 %
4
Verwertungs- und Beseitigungsmöglichkeiten von Klärschlamm im Freistaat
Sachsen 2005, 2010, 2015
Vorschlag
NRW
RL-EWG
86/278
EU-
Vorschlag
1)
Zuordnungswert
BodSchV
von Juni 2002
Vorsorgewerte nach § 8 Abs 2
Konzept UBA
LAGA-M20
Bodenart
Anhang V
Rekultivierungs-
schicht
Grenzwert Klärschlamm
Untersuchung nur bei Bodenmaterial mit mineralischen Fremdbestandteieln (max. 10 Vol.-%)
AbfKlärV
(vom 15.4.1992)
Monitoring für LAS, DEHP, NPE,PAK
bei leichten Böden mit Tongehalt < 5 % oder pH-Wert 5 - 6
Arbeitspapier der EU vom 27.04.2000, Stufenprogramm bis zum Jahr 2025, hier Realisierung der Grenzwerte mit Stand 2000
RAL
GZ-251
BioAbfV

_
51
Tab. 4-4:
Nährstoffpotential und Beitrag des Klärschlammes zur Deckung der Humus-
bilanz
[4/17]
Zielstellung der landwirtschaftlichen
Flächennutzung
Konsequenzen für die landwirt-
schaftliche Flächennutzung
Auswahl von Feldfrüchten entsprechend der
Nachfrage
Rückgabe der in Anspruch genom-
menen Makro- und Mikro- nährstoffe
( Ertragshöhe beachten )
(weitere Spezialisierung) wirtschaftlich opti-
male Ertragshöhe bei Einhaltung der Quali-
tätskriterien
Verbesserung der Regenverdaulich-
keit und des Wasserhaltevermögens
des Bodens
Hohe Ertragssicherheit (besonders unter Be-
achtung zunehmender Trockenheit und stei-
gender Temperatur)
Ausgleich der Humusbilanz trotz ü-
berhöhter Anteile von Humuszehrern
Sicherung der Nachhaltigkeit der Bodennut-
zung (Problem: Pachtflächenanteil von 90%)
Einstellung des optimalen pH-
Wertbereichs
Die Besonderheiten (geringer Tierbesatz,
Pachtverhalten, Kapitalverfügbarkeit) der
Neuen Bundesländer sind bei der Sicherung
der Nachhaltigkeit der Bodennutzung zu be-
rücksichtigen
Kompensation der Folgen ungünsti-
ger Fruchtfolgeglieder
Bedingt durch die EU-Rahmenbedingungen
und die Auswirkungen der Globalisierung ist
die Landwirtschaft auf die Bereitstellung kos-
tengünstiger Nährstoffträger und organischer
Substanz angewiesen
Erhöhung des phytosanitären Poten-
tials u. Reduzierung d. Bodenerosion
Kostenersparnis (Arbeitsgänge, Kos-
ten der Nährstoffträger)
Versorgungszustand der Böden in Sachsen
[4/17]
Seit 1990 wird ein Netz von 1050 Dauertestflächen (DTF) betrieben. DTF sind Praxisflächen
oder Teile davon und wurden nach Produktionsbedingungen, Bewirtschaftungsform und Ag-
rarstrukturgebiet repräsentativ ausgewählt [KURZER u.a.]
Ergebnisse der Untersuchungen:
Deutschland:
P-Bedarf rechnerisch über Wirtschaftsdünger abdeckbar
Sachsen:
P-Bedarf kann durch Wirtschaftsdünger nur zu 38 % abgedeckt
werden
Beitrag des Klärschlamms zum Schließen des P-Kreislaufes in Sachsen:
Der durchschnittliche P-Saldo von Landwirtschaftsbetrieben liegt bei:
-3,7 kg P/ha.a (-3,2 bis -10,7 kg P/ha.a)
(n. Albert – 2003)
[4/17]
Bei vollständiger Nutzung des kommunalen Klärschlamms in Sachsen könnten von diesem
Fehlbetrag
2,28 kg P/ha.a
entsprechend 61,6 % ausgeglichen werden.

_
52
4.3.4 Schlussfolgerungen
[4/17]
Ausgehend von der erreichten Klärschlammqualität besteht bei gesetzeskonformer Aus-
bringung und der tatsächlichen Flächeninanspruchnahme kein wissenschaftlich begründe-
tes Sicherheitsrisiko.
Wesentliche Sicherheitskriterien sind die sich ergebenden Verdünnungsverhältnisse Klär-
schlamm/Boden und die Faktoren, die zwischen Nachweisgrenze, Schadstoffeintrag, Hin-
tergrundwert und Schadschwelle liegen.
In Sachsen ist das landesübliche Düngungsberechnungs- und Bilanzierungsprogramm BE-
FU programmtechnisch mit der Cd-Bilanzierung verknüpft. Damit sind die Voraussetzun-
gen für einen geführten, vorsorgenden Bodenschutz in der Landwirtschaft gegeben, um ei-
ne Schadstoffanreicherung im Boden zu vermeiden.
Klärschlamm ist ein wertvoller Ergänzungsdünger, dessen optionaler Einsatz ermöglicht
bzw. erhalten werden muss.
Von allen Seiten sollte eine wissenschaftlich begründete Akzeptanz der landwirtschaftlichen
Klärschlammverwertung unterstützt und gefördert werden, um die Schließung von Stoff-
kreisläufen im eigenen Interesse zu ermöglichen.
Zur Gewährleistung einer hohen Pflanzenverfügbarkeit des Phosphors ist der Gehalt an
überschüssigen Eisen- und Aluminiumionen soweit wie möglich zu begrenzen. Es sollten
bevorzugt biologische Verfahren oder die Fällung mit Kalk zur P-Elimination bei der Abwas-
serreinigung zum Einsatz kommen.
Zur Verbesserung der Vermarktungschancen sollte der Klärschlamm seuchenhygienisch
unbedenklich sein und gute Logistik-Eigenschaften (Transport- und Lagerfähigkeit, Stabili-
sierungsgrad) aufweisen.
4.4 Landschaftsbauliche Klärschlammverwertung
4.4.1 Begriffsbestimmung / Erläuterungen
Unter Landschaftsbau wird im Rahmen der Klärschlammkonzeption die Kultivierung von Roh-
böden vorhandener Tagebaukippenflächen, die Rekultivierung/Renaturierung von Halden,
Deponien, aber auch die Begrünung von stark geneigten Böschungen, Lärmschutzwällen,
Fahrbahnmittel- und -randstreifen u. ä. zusammengefasst. Bei der Kultivierung wird in der
Regel einmalig kultivierbares Bodenmaterial mit dem Ziel der Wiederherstellung bzw. Verbes-
serung von Bodenfunktionen aufgebracht.
4.4.2 Rechtliche Grundlagen, Richtlinien und Empfehlungen
Die Situation hat sich mit dem Bundesbodenschutzgesetz und den einhergehenden Verord-
nungen dahingehend geändert, dass es nunmehr auch im Landschaftsbau rechtliche Rege-
lungen für den Einsatz von Klärschlamm, Klärschlammkomposten oder -gemischen gibt.
Bodenschutzrecht
-
EU-Bodenschutzstrategie
Im Jahr 2002 hat sich die EU mit der KOM-Mitteilung „Hin zu einer spezifischen Boden-
schutzstrategie“
[4/18]
erstmals den Themen Bodenverunreinigung, Altlasten und Erosion
angenommen. Fortführend beabsichtigte die EU-Kommission bis 2004 den Vorschlag für
eine überarbeitete Klärschlamm-Richtlinie vorzulegen
[4/19]
. Gleiches sollte für die The-
menbereiche Bioabfall und Bodenschutz gelten. Die Umsetzung dieser Vorhaben steht bis
dato aus (siehe auch Kap. 1.3).
-
Bundesbodenschutzgesetz (BBodSchG)
[4/20]
und zugehörige Bundes-Bodenschutz-
und Altlastenverordnung (BBodSchV)
[4/21]
sollen „nachhaltig die Funktion des Bodens sichern“ und die Beeinträchtigung seiner na-
türlichen Funktion soweit wie möglich ausschließen. Diese Regelungen gelten auch er-
gänzend für die Regelungen des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (z.B. für das

_
53
Aufbringen von Sekundärrohstoffdünger), dem Düngemittelgesetz und weiterer Gesetze
(siehe § 3 Anwendungsbereich).
Tab. 4-5:
Rechtliche Regelungen im Landschaftsbau
Kriterium
Gesetze, VO, RL, Emp-
fehlungen
Bemerkungen
Kreislaufwirtschafts-
gesetz
übergeordnete Rolle, d. h. Förderung
der Kreislaufwirtschaft zur Schonung der
natürlichen Ressourcen
Düngemittelverordnung
Mischen
von KS ist nur mit Stoffen ent-
sprechend Anlage 2, Tabellen 11 und 12
der Düngemittelverordnung in der je-
weils geltenden Fassung erlaubt
(Bioabfallverordnung)
(Aspekt der Hygienisierung, Anhang 2)
Ausgangsstoffe:
Klärschlamm
strukturverbes-
sernde organische
Zuschlagstoffe,wie
geschreddertes
Holz, Stroh, Papier-
fasern, Sägemehl
etc.
mineralische Zu-
schlagstoffe
evt. Bioabfall/
Grünschnitt
BBodSchV
§12: Festlegung von stofflichen Quali-
tätsanforderungen an Herstellung der
Rekultivierungsschicht mit Verweis auf
Verordnungen nach § 8 KrW-/AbfG u.
auf AbfKlärV
AbfKlärV
Anwendungsbereich: bei landwirtschaft-
licher oder gärtnerischer Nachnutzung
BBodSchG Vorsorge: Sorgfaltspflicht
BBodSchV
die BBodSchV regelt alle Bereiche der
stofflichen Verwertung, die nicht
der
AbfKlärV unterliegen
SächsABG - Sächsisches
Abfallwirtschafts- und Bo-
denschutzgesetz
[4/22]
Vorsorge: Sorgfaltspflicht
LABO/LAGA
“Abfallverwertung auf de-
vastierten Flächen”
[4/7]
Einsatzbedingungen für Biokompost und
Klärschlamm bei der Rekultivierung
Einsatzgebiet unter
Beachtung eventu-
eller Nachnutzung
Hinweise zum Vollzug von
§ 12 BBodSchV
[4/8]
erstellt
für den Freistaat Sachsen
Hinweise zu Möglichkeiten der Umset-
zung der materiellen Anforderungen des
§ 12 BBodschV einschließlich fachlicher
Hinweise zu den einzelnen Anforderun-
gen

_
54
Fortsetzung Tabelle 4-5
Kriterium
Gesetze, VO, RL, Emp-
fehlungen
Bemerkungen
Düngeverordnung Anwendungsbereich: Begrenzung
der Aufbringungsmenge von u. a.
Stickstoff und Phosphor bei land-
wirtschaftlich genutzten Flächen
Düngemittelverordnung
Ausbringung auf landwirtschaftlich
und gärtnerisch genutzte Flächen
nur dann, wenn Endprodukt einem
definierten Düngemitteltyp ent-
spricht
WHG Vorsorge: Sorgfaltspflicht
RAL GZ-258 KS-Kompost Untersuchung des einzusetzenden
Fertigkompostes nach vorgeschrie-
benen Gütekriterien, gilt für Klär-
schlammkomposte
Einsatzgebiet unter
Beachtung eventu-
eller Nachnutzung
QLA - Gütesiegel
ATV/VDLUFA
Untersuchung des einzusetzenden
Fertigkompostes mit KS nach vorge-
schriebenen Gütekriterien*
4.4.3 Ist-Situation und Perspektive der landschaftsbaulichen Verwertung
4.4.3.1 Ist-Situation
Bezüglich des Einsatzes von Klärschlamm im Landschaftsbau gibt es folgende Möglichkeiten
einer Verwertung:
1. Einsatz von reinem Klärschlamm im Sinne eines Düngemittels
2. Herstellung eines direkt verwertbaren Klärschlammgemisches
3. Herstellung eines kompostierten Klärschlammgemisches (Klärschlammkompost)
4. Bildung eines Gemisches aus Klärschlammkompost und Bodenmischprodukt
Einsatz von reinem Klärschlamm
Ein Einarbeiten von reinem Klärschlamm in den Boden im Sinne eines Düngemittels ist mög-
lich, stellt aber nicht das Ziel einer landschaftsbaulichen Verwertung zum Zwecke einer Re-
kultivierung bzw. Abdeckung von Flächen dar.
Direkt verwertbares Klärschlammgemisch
Je nach Verwendungszweck, den Bedingungen vor Ort und den verfügbaren Zuschlagstoffen
gibt es unterschiedliche Rezepturen. Grundbestandteile hierbei sind u. a.:
o
Sande
o
Tone
o
Aschen
o
Klärschlamm
siehe auch Kap. 4.4 (landschaftsbauliche KS-Verwertung)

_
55
o
organische Bestandteile (Holzreste, Sägespäne, Rindenmulch, Papier, Torf)
o
Kohletrübe
Klärschlammkompost
Siehe Kap. 4.2.
Gemische aus Klärschlammkompost und Bodenmischprodukt
Auf der Suche nach alternativen Verwertungsmöglichkeiten sind eine Reihe von Verfahren
bekannt, welche die allgemeine Kompostierung in unterschiedlicher Art und Weise zu erwei-
tern suchen, um damit ein vielseitig und unbedenklich einsetzbares Endprodukt zu erhalten.
Dazu gibt es eine breite Palette an Pilotprojekten und Varianten zur Vererdung bzw. Pedoge-
nese. Die Akzeptanz bzw. Meinung der Fachwelt gehen auseinander, da Bedenken bestehen,
dass unter dem Deckmantel der Vererdung unerwünschte Schadstoffverdünnungsprozesse
stattfinden. Der ursprüngliche Ansatz bestand darin, Möglichkeiten zu finden, die Bodenfunk-
tionalität eines Bodenstoffes wieder herzustellen. Dafür sind, wie in der Landwirtschaft, Bilan-
zen zu erstellen, d. h. eine umfangreiche Begleitanalytik (Input-, Prozess-, Outputanalytik) zu
realisieren.
Flächenverfügbarkeit
Da das Gebiet des Landschaftsbaues nach wie vor nicht eindeutig definiert wurde, gibt es
bundesweit keine konkreten Angaben zu Flächen, die zu (re-)kultivieren sind. Auch für den
Freistaat Sachsen liegen keine belastbaren Zahlen vor. Die Flächenkataster für Braunkohleta-
gebauflächen sowie für Deponieflächen entsprechen nicht dem aktuellen Stand und bedürfen
einer Aktualisierung.
Die langfristige Aufnahmefähigkeit des Entsorgungspfades für Klärschlamm ist in Sachsen in
hohem Maße abhängig vom Umfang der noch erforderlichen Rekultivierungsmaßnahmen von
devastierten Flächen, insbesondere vom Abschluss der Rekultivierungsmaßnahmen der vom
Braunkohlebergbau beeinflussten Flächen und von der zeitlichen Umsetzung des Deponieab-
schlussprogramms.
Von ca. 40 großen Tagebauen der LMBV, die Anfang der 90er Jahre noch in Betrieb waren,
sind 32 bereits stillgelegt. Bis 2007 sollen die Hauptaufgaben der LMBV erledigt sein. Unter
anderem wurden folgende Tagebaue aufgegeben:
Berzdorf,
Bluno,Breitenfeld,
Burghammer,
Cospuden,
Goitzsche
(Goitsche), Espen-
hain, Lauchhammer,
Lohsa
II,
Meuro,
Olbersdorf.
[4/23]
Bei diesen Betrachtungen/Erhebungen dürfen allerdings die äußerst komplizierten hydrogeo-
logischen Verhältnisse in der Lausitz nicht außer Acht gelassen werden.
Seit 2001 steht das Deponieabschlussprogramm des Freistaates Sachsen zur Gewährleistung
eines ökologisch sicheren Abschlusses von Deponien bereit. Bis Mitte 2005 waren von den
geplanten Mitteln ca. 2/3 zugewiesen. Man kann deshalb davon ausgehen, dass die Aufgabe
der Deponierekultivierung innerhalb des genannten Programmes bis Ende 2006 zu großen
Teilen bewältigt ist
[4/24]
.
Ein genaues Potential konnte im Rahmen dieser Studie aufgrund fehlender Informationen
nicht ermittelt werden.
Legislative
Im Bereich der landschaftsbaulichen Nutzung wird eine ähnliche Diskussion geführt, wie bei
der landwirtschaftlichen Verwertung von Klärschlämmen oder Klärschlammsubstraten.
Die BBodSchV
[4/20]
legt im § 12 fest, dass auf Böden nur Bodenmaterial sowie Baggergut nach
DIN 19731 (Ausgabe 5/98) und Gemische von Bodenmaterial mit solchen Abfällen, die die
stofflichen Qualitätsanforderungen der nach § 8 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes

_
56
erlassenen Verordnungen sowie der Klärschlammverordnung erfüllen, auf- und eingebracht
werden.
Die Rechtsnormen zur landschaftsbaulichen Verwertung von Klärschlammkomposten sollen
sich in Deutschland langfristig an den Vorsorgewerten der Bundes-Bodenschutzverordnung
orientieren. Somit werden künftig auch für die landschaftsbauliche Verwertung höchste An-
forderungen an die verwendeten Klärschlämme gestellt. Diese Anforderungen müssen aber in
neuen Rechtsnormen umgesetzt werden. Es ist davon auszugehen, dass dies beim Stand der
Diskussion noch einige Jahre dauern kann.
In Sachsen wird der Einsatz von Klärschlamm basierenden Komposten bei der Rekultivierung
behördlicherseits sehr stark reglementiert, zum Teil auch völlig abgelehnt. Dies hat zur Folge,
dass die Kompostierer mit massiven Absatzproblemen zu kämpfen haben
[4/25]
. Aussagen zur
Herstellung von Deponieabdeckungen mit Klärschlamm kann einem Materialband des
LfUG
[4/26]
entnommen werden.
4.4.4 Perspektive und Schlussfolgerungen
Ausgehend vom Entsorgungsanteil der l
andschaftsbaulichen Verwertung
in Sachsen in
den letzten 10 Jahren, der im Mittel bei ca. 15 % lag, und unter Berücksichtigung der Tatsa-
che, dass die kompostierten Klärschlämme i. d. R. in der Rekultivierung und im Landschafts-
bau zum Einsatz gelangen, wird deutlich, dass dieser Entsorgungspfad
kurz bis mittelfristig
in Sachsen einen maßgeblichen Beitrag zur Sicherung der Klärschlammentsorgung
leisten kann.
Die langfristige Aufnahmefähigkeit des Entsorgungspfades für Klärschlamm ist in Sachsen in
hohem Maße abhängig vom Umfang der noch erforderlichen Rekultivierungsmaßnahmen von
devastierten Flächen, insbesondere vom Abschluss der Rekultivierungsmaßnahmen der vom
Braunkohlebergbau beeinflussten Flächen und von der zeitlichen Umsetzung des Deponieab-
schlussprogramms.
Wie oben bereits erwähnt, sollen bis 2007 die Hauptaufgaben der LMBV erledigt sein.
Seit 2001 steht das Deponieabschlussprogramm des Freistaates Sachsen zur Gewährleistung
eines ökologisch sicheren Abschlusses von Deponien bereit. Man kann davon ausgehen, dass
die Aufgabe der Deponierekultivierung innerhalb des genannten Programms bis Ende 2006 zu
großen Teilen bewältigt ist
[4/27]
.
Bundesweit ist die Verwertungsquote im Landschaftsbau rückläufig, nach [4/15]: 32 % -
1998, 29 % - 2001, 26 % - 2003, wobei in diesen Zahlen bereits anteilig die Kompostierung
enthalten ist. Es wird davon ausgegangen, dass sich langfristig eine Verwertung im Land-
schaftsbau bei 5 %, im optimistischen Fall bei 10 % einstellt
[4/15
]. Eine direkte Übertragung
dieser Prognose auf die Entwicklung im Freistaat Sachsen ist aufgrund der regionalen Beson-
derheiten mit umfänglichem Braunkohlebergbau nicht zulässig. Der im Landschaftsbau ver-
wertete Klärschlammanteil wird jedoch zurückgehen. Unter Berücksichtigung ständiger Rekul-
tivierungsmaßnahmen aus dem laufenden Bergbaubetrieb werden Verwertungsquoten für
2015 zwischen 10 % bis 15 % prognostiziert. Damit liefert die landschaftsbauliche Verwer-
tung auch mittelfristig einen Beitrag zur stofflichen Verwertung und damit zur Entsorgungssi-
cherheit im Freistaat Sachsen.
4.5 Thermische Klärschlammentsorgung
4.5.1 Begriffsbestimmung
Gemäß Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, § 4 Abs. 4 ist bei der thermischen Entsorgung
von Klärschlamm, abhängig vom Hauptzweck der Maßnahme, zu unterscheiden zwischen:

_
57
-
energetischer Verwertung
(Einsatz als Ersatzbrennstoff) und
-
thermischer Behandlung zur Beseitigung
(z. B. Klärschlammmonoverbrennungsan-
lagen oder Mitverbrennung mit Restabfall).
Um eine
energetische Verwertung
handelt es sich, wenn der Zweck der Energie-
rückgewinnung im Vordergrund steht. Nach § 6 KrW-/AbfG ist eine energetischen Verwertung
nur dann zulässig, wenn
- der Heizwert des einzelnen Abfalls, ohne Vermischung mit anderen Stoffen, mindestens
11.000 kJ/kg beträgt,
-
ein Feuerungswirkungsgrad von mindestens 75 % erzielt wird,
-
die entstehende Wärme selbst genutzt oder an Dritte abgegeben wird,
- die im Rahmen der Verwertung anfallenden weiteren Abfälle möglichst ohne weitere Be-
handlung abgelagert werden können.
Eine
thermische Entsorgung zur Beseitigung
des Klärschlammes liegt vor, wenn die
Verbrennung hauptsächlich auf die Zwecke der
-
Zerstörung bzw. Konzentration der organischen bzw. anorganischen Schadstoffe,
-
Mineralisierung/Inertisierung zur Erlangung der Deponiefähigkeit gemäß TA Siedlungsabfall,
-
Mengen- und Volumenreduzierung
ausgerichtet ist.
4.5.2 Übersicht gesetzlicher Grundlagen
Die rechtlichen Grundlagen für die thermische Entsorgung differieren in Abhängigkeit der je-
weiligen Verfahren, so dass in nachfolgender Übersicht eine umfassendere Untergliederung
vorgenommen werden musste.

_
58
Tab. 4-6:
Rechtliche Grundlagen der thermischen Klärschlammentsorgung
Kriterium
Rechtliche Grundlagen
Bemerkungen
Ausgangsstoffe
Kreislaufwirtschafts-/ Ab-
fallgesetz
§ 3 Begriffsbestimmung / Definition des
Abfallbegriffes
Klärschlamm ist Abfall zur Verwer-
tung bzw. Beseitigung
BImschG
§ 5 (1) Nr. 3 Umgang mit Reststoffen
4. BImschV
Anhang 1: Definition von Brennstof-
fen und indirekt von sonstigen
brennbaren Stoffen
17. BImschV
gilt entsprechend § 1 für
feste oder flüssige
Abfälle
oder
ähnliche feste oder flüssige
brennbare Stoffe, die nicht
in Nr.
1.2 des Anhanges der 4. BImschV
aufgeführt sind.
BImschG/UVPG
§ 4 Genehmigung genehmigungsbe-
dürftiger Anlagen
neue Anlagen:
§ 10 Genehmigungsverfahren
genehmigte Anlagen
§ 16 Abs. 1 eine wesentliche Ände-
rung ist genehmigungspflichtig
Anlage 1 UVPG (UVP-pflichtige Vor-
haben)
4. BImschV
Anhang Nr. 8
Verwertung und Beseitigung von
von Abfällen und sonstigen Stoffen
9. BImschV
Durchführung des Genehmigungsver-
fahrens und der Umweltverträglich-
keitsprüfung
Anlagen
1. Anlagen die der
thermischen Ab-
fallbehandlung
dienen
17. BImschV
gilt entsprechend § 1 für
feste oder flüssige Abfälle oder
ähnliche feste oder flüssige brenn-
bare Stoffe, die nicht
in Nr. 1.2
des Anhanges der 4. BImschV auf-
geführt sind.
§ 5 Emissionsgrenzwerte für Be-
trieb der Anlagen

_
59
Fortsetzung Tabelle 4-6
Kriterium
Rechtliche Grundlagen
Bemerkungen
BImschG
§ 4 Genehmigung genehmigungsbe-
dürftiger Anlagen
Neue Anlagen
§ 10 Genehmigungsverfahren
§ 19 vereinfachtes Genehmigungs-
verfahren
genehmigte Anlagen
§ 16 Abs. 1 eine wesentliche Ände-
rung ist genehmigungspflichtig
4. BImschV
Anhang Nr. 1 und Nr. 8
9. BImschV
Durchführung des Genehmigungsver-
fahrens und der Umweltverträglich-
keitsprüfung
13. BImschV
Angabe von Emissionsgrenzwerten
Anlagen
2. Anlagen die der
Mitverbrennung
von Abfällen und
sonstigen brenn-
baren Stoffen die-
nen
17. BImschV
- Emissionsgrenzwerte entspr. § 5
und Anhang II
TA Luft
Angabe von Emissionsgrenzwerten
Rückstände
BImschG, AbfG
Vorsorge, Sorgfaltspflicht
AbfAblV umweltgerechte Ablagerung der
Rückstände
Kreislaufwirtschaftsgesetz Grundlage
4.5.3 Technik der Klärschlammverbrennung
Die Verbrennung von Klärschlamm wird gegenwärtig überwiegend realisiert in:
- Monoklärschlammverbrennungsanlagen,
-
Mitverbrennung in thermischen Abfallbehandlungsanlagen,
- Mitverbrennung in Kraftwerksanlagen und
- Mitverbrennung in Zementwerken
Neuere Verfahren haben sich bisher nicht durchgesetzt bzw. sind aufgrund ihrer hohen Be-
triebskosten noch nicht konkurrenzfähig. Genannt seien hier z. B. Schwel-Brenn-Verfahren,
Thermoselectverfahren, Noell-Konversions-Verfahren, oder alle Arten der Hochdruck- und
Hochtemperaturvergasungsverfahren mit anschließender Synthesegasnutzung zur Herstel-
lung von Treibstoffen (H-POX, Choren, Future- Energy), welche schlussendlich alle Weiter-
entwicklungen bekannter Technologie der Kohleveredlung (Deutsches Brennstoffinstitut, TU
Freiberg) darstellen. Wegen der begrenzten fossilen Energiereserven wird die Nutzung von
Ersatzbrennstoffen (EBS) und deren Veredlungsverfahren (Treibstoff- oder Methanolsynthe-
se) in den nächsten 10 Jahren einen Wachstumsmarkt darstellen.
Monoklärschlammverbrennung
Die Monoklärschlammverbrennung erfolgt überwiegend in Wirbelschichtöfen nach dem Prinzip
der stationären Wirbelschicht, nur vereinzelt in Etagenöfen und Etagenwirbelschichtöfen, und
wird vorwiegend in Süd- und Westdeutschland angewendet (s. Abb. 4-4).

image
_
60
Abb. 4-4:
Standorte der kommunalen und betriebseigenen Monoverbrennungsanlagen
[4/28]
Um eine selbstgängige Verbrennung in der Wirbelschicht im gewünschten Temperaturbereich
von 850 °C zu erreichen, muss der Heizwert des Klärschlammes durch eine mechanische
Entwässerung oder eine Vortrocknung angehoben werden. Die im Verbrennungsprozess ge-
wonnene Energie wird in der Regel zur Vortrocknung des Inputmateriales genutzt, vereinzelt
erfolgt auch eine externe Nutzung. Die geltenden Emissionsgrenzwerte werden mit der heute
vorhandenen Anlagentechnik zuverlässig eingehalten bzw. unterschritten. Die Wirbelschicht-
verbrennung ist seit vielen Jahren großtechnisch erprobt und vielfach als Stand der Technik
Bestandteil von Großkläranlagen
[4/29]
. Es ist darauf zu achten, dass Kesselanlagen jährlich
einer Revision bedürfen und Teile der Feuerungsanlagen turnusmäßig ausgetauscht werden
müssen. Das führt zu längeren Stillstandzeiten, so dass für ausreichend Reserve oder Aus-
weichkapazität gesorgt sein muss.
Aufgrund der Verbrennungstechnik und insbesondere der aufwendigen Abgasreinigung und
der hierzu erforderlichen Investitions- und Betriebskosten sind für Monoanlagen Mindestgrö-
ßen einzuhalten. Die Rentabilitätsgrenze für z. B. die Wirbelschichtfeuerungen wurde bislang
bei 5 MW thermische Leistung angesetzt, das entspricht bei einer Monoverbrennung einem
Einzugsgebiet von ca. 400.000 EW
[4/30]
.
Nach heutigen Kenntnisstand ist im Vergleich zur Mitverbrennung in Braunkohlekraftwerken
die Monoverbrennung erheblich teurer (ca. 120 €/t KS mit 30 % TS). Aus allein wirtschaftli-
chen Gründen ist deshalb mit dem Bau von Monoverbrennungsanlagen im Freistaat Sachsen
nicht zu rechnen. Aus ökologischen Gründen ist die Monoverbrennung der Mitverbrennung
vorzuziehen, da nur aus Monoverbrennungsasche die im Klärschlamm vorhandenen Phospha-
te zurück gewonnen werden können.
Mit der Monoklärschlammverbrennung steht eine betriebssichere Entsorgungstechnik zur Ver-
fügung, welche jedoch in Sachsen aus wirtschaftlichen Gründen keine Rolle spielen wird.
Mitverbrennung in einer thermischen Abfallbehandlungsanlage
Alternativ zur reinen Klärschlammverbrennung ist die Mitverbrennung in einer thermischen
Abfallbehandlungsanlage möglich. Besonders zu beachten ist, dass der Anfall und die Zu-
sammensetzung des Abfalls saisonal sehr unterschiedlich sein können
[4/31]
. Im Bereich der
Abfallverbrennung hat sich der Einsatz von Klärschlamm daher nur in wenigen Anwendungs-
fällen durchsetzen können. Grundsätzlich ist nachgewiesen, dass Klärschlamm - entwässert
oder getrocknet - über thermische Abfallbehandlungsanlagen entsorgt werden kann. Verfah-
renstechnisch bleiben jedoch erhebliche Nachteile zu berücksichtigen (z. B. Erhöhung Roh-

_
61
gasmenge und Staubanteil im Rauchgas), da bei der Verbrennung des ohnehin nicht sehr
heizwertreichen Haus- und Gewerbeabfalls, bei entwässertem Klärschlamm noch 70 % Was-
ser verdampft werden muss.
Der Vorteil der Mitverbrennung von Klärschlamm in thermischen Abfallbehandlungsanlagen
liegt in der Nutzung vorhandener Kapazitäten und der bestehenden Infrastruktur. Die in der
Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV) vorgeschriebenen Zuordnungskriterien für die Depo-
nierung, die eine Rohmüllablagerung ohne Vorbehandlung nicht mehr ermöglichen, führen
aktuell zur vollständigen Auslastung der vorhandenen Anlagenkapazitäten. Damit bietet die-
ser Weg keine Alternative für die Klärschlammentsorgung.
Auch für die Mitverbrennung in thermischen Abfallbehandlungsanlagen gilt, dass die in den
Klärschlämmen enthaltenen Phosphate aus den erzeugten Aschen und Schlacken nicht zurück
gewonnen werden können und die Mitverbrennung in einer thermischen Abfallbehandlungs-
anlage ebenso wie die Mitverbrennung von Klärschlamm in Kraftwerken gegenüber der Mo-
noverbrennung in Bezug auf die Phosphatwiederverwertung nachteilig ist.
Mitverbrennung von Klärschlamm in Kraftwerken
Die Mitverbrennung von Klärschlamm in Kraftwerken unter Nutzung der Dampfkesselanlagen
ist grundsätzlich mit zusätzlichem verfahrenstechnischen Aufwand möglich. Um die erforderli-
che Angleichung des Heizwertes an den Hauptbrennstoff zu erreichen, wird i. d. R. der me-
chanisch entwässerte Klärschlamm durch eine systemintegrierte Trocknung, meist gemein-
sam mit dem Hauptbrennstoff (Stein- oder Braunkohle), getrocknet.
Neben Steinkohlekraftwerken sind im verstärkten Maße die Braunkohlekraftwerke in der Lage
und interessiert, Klärschlamm mit zu verbrennen. So hat sich z. B. Vattenfall Europe Genera-
tion zum Unternehmensziel gesetzt, in jedem neuen Braunkohlekraftwerk einen Ersatzbrenn-
stoff (EBS) mit zu verwerten.
Die Annahme von Klärschlamm zur Mitverbrennung in Braun-
kohlekraftwerken ist für Klärschlamm mit TS-Gehalten von 25 - 40% möglich, so dass die
Trocknung auf der Kläranlage entfallen kann. Die hier entstehenden Möglichkeiten sind für
den Kläranlagenbetreiber positiv zu beurteilen und dies nicht nur unter technischen sondern
auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Durch den großen Brennstoffdurchsatz in einem
Kohlekraftwerk ist schon bei einem geringen Prozentsatz mitverbrannten Klärschlammes eine
thermische Entsorgung großer Mengen Klärschlamm möglich. Interessant ist dass offensicht-
lich aus verfahrenstechnischen (thermischen-) Gründen in vielen Braunkohlenkraftwerken nur
ausgefaulter Klärschlamm angenommen wird.
Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über die in Deutschland aktuell und künftig vor-
handene Kapazitäten zur Klärschlammmitverbrennung in Kohlekraftwerken.

image
_
62
Tab. 4-7:
Mitverbrennung in Kohlekraftwerken; Standorte und Kapazitäten
[4/32]
Hinsichtlich der Emissionen sieht die seit 2003 neu geltende 17. BImSchV (nunmehr anzu-
wenden bei jeglichem Einsatz von Abfällen in Verbrennungsanlagen) verschärfte Grenzwert-
anforderungen im Gegensatz zur 13.BImSchV/Großfeuerungsanlagen vor.
4.5.4 Anlagen für die thermische Entsorgung in und angrenzend an den
Freistaat Sachsen
4.5.4.1 Klärschlammmitverbrennung in Braunkohlekraftwerken in Sachsen
4.5.4.1.1
Kraftwerk Boxberg
Die Vattenfall Europe Generation AG & Co. KG (ehemals VEAG Vereinigte Energiewerke AG)
betreibt an ihrem Kraftwerksstandort Boxberg eine Klärschlammmitverbrennung in den vor-
handenen Feuerungsanlagen. Die Verbrennung von kommunalen Klärschlamm und Tiermeh-
len erfolgt gemeinsam mit der Verbrennung der Braunkohle in den beiden 500-MW-
Braunkohleblöcken von Werk III. Diese wurden bis Mitte 1996 mit modernster Umwelttechnik
nachgerüstet und anlagentechnisch ertüchtigt. Im Probebetrieb bis 1998 wurde bewiesen,
dass die Mitverbrennung von Klärschlamm in zwei Dampfkesseln der 500-MW-
Kraftwerksblöcke technisch ohne weiteres möglich ist. Seit dem Jahr 1999 befindet sich die
Mitverbrennungsanlage im Kraftwerk Boxberg III im kommerziellen Dauerbetrieb.
Technik und Funktion der Anlage
Die Mitverbrennung des Klärschlammes erfolgt gemeinsam mit dem Primärenergieträger
Rohbraunkohle in den vorhandenen braunkohlestaubgefeuerten Kesselanlagen. Der entwäs-
serte Klärschlamm wird dem Annahmebunker mittels LKW-Anlieferung (30-t-Sattelzug) und
Bahnanlieferung zugeführt. Eine Zwischenspeicherung für 1 bis zwei Tage wurde nachgerüs-

_
63
tet. Mittels Kolbenpumpen wird der Klärschlamm über Rohrleitungen zur Verteilerstation der
Rohbraunkohle im Kesselhaus gefördert. Die Förderleistung beträgt 2 x 16 t/h.
Durch die Einbindung über die Kohlemühlen wird der Klärschlamm gemeinsam mit der Roh-
braunkohle zerkleinert und durch die Abgasführung in den „Ventilatormühlen“ gleichzeitig
getrocknet und mit dem erzeugten Brennstaub den Brennern zugeführt. Die Verbrennung
erfolgt gemeinsam mit der Braunkohle in den vorhandenen Kesselanlagen. Die Rauchgase
werden anschließend im Elektrofilter und der Rauchgasentschwefelungsanlage (REA) gerei-
nigt und über die Kühltürme abgeleitet.
Genehmigung
Seit 1999 läuft die Klärschlammmitverbrennung im Kraftwerk Boxberg III mit BImSch-
Genehmigung durch das RP Dresden gemäß 17. BImSchV im Dauerbetrieb.
Grundlage für die Mitverbrennung von Klärschlamm in den Kesselanlagen des Kraftwerkes
Boxberg III ist § 1 Abs. 2 der 17. Bundesimmissionsschutzverordnung (17. BImSchV). Da-
nach ist eine Mitverbrennung dann gestattet, wenn der Anteil der Abfälle einschließlich des
für die Verbrennung eventuell zusätzlich benötigten Brennstoffes 25 % der gefahrenen Feue-
rungswärmeleistung nicht übersteigt. Da der Anteil des eingetragenen Klärschlamms zur Mit-
verbrennung im KW Boxberg III lediglich ca. 1 % der Feuerungswärmeleistung beträgt, ist
diese gesetzliche Voraussetzung erfüllt. Der prozentuale Masseanteil der Mitverbrennung be-
trägt 8,8 %.
Im Ergebnis der Langfristuntersuchungen und des Dauerbetriebes kann festgestellt werden:
- Durch die Mitverbrennung von Klärschlamm treten keine wesentlichen Veränderungen
der Emissionen im Reingas im Vergleich zu reiner Kohlefeuerung auf.
-
Sämtliche organischen Schadstoffe werden unabhängig von der eingesetzten Menge voll-
ständig in der Kesselfeuerung zerstört.
- Spurenelemente werden weitgehend in der Filterasche abgeschieden. Hauptsächlich ge-
schieht dies im Elektrofilter. Über das Aschestabilisat (Filterasche/REA-Wasser) werden
diese fest gebunden und können ohne Beeinträchtigung für die Umwelt deponiert wer-
den.
- Quecksilberbelastungen werden zum überwiegenden Teil in der REA - Verfahrensstufe
abgeschieden.
-
Von der Anlage gehen keine Geruchsbelästigungen aus.
Der Anlagenbetrieb zeigt, dass im großtechnischen Maßstab eine reibungslose Funktion und
damit eine stabile Anlagenverfügbarkeit gewährleistet werden kann.
Kriterien für die Annahme von Klärschlamm
Im Interesse eines sicheren Anlagenbetriebs soll der Klärschlamm weitestgehend frei von
Störstoffen sein und eine pumpfähige Konsistenz (bis 40 % TS) besitzen. Der Klärschlamm
soll die Anforderungen der Klärschlammverordnung (AbfKlärV) erfüllen, Ausnahmeregelungen
sind jedoch möglich. Es werden ausgefaulte Klärschlämme aus kommunalen Abwasserbe-
handlungsanlagen (ASN 1908 05 – Schlämme aus der Behandlung von kommunalem Abwas-
ser) angenommen.
Kapazitäten für die Mitverbrennung von Klärschlamm
Die VEAG/Vattenfall Europe Generation hat Kapazitäten für 16 t/h Klärschlamm für jeweils
beide 500-MW-Blöcke in Boxberg geschaffen. Das entspricht etwa einem Anteil von 8 Masse-
prozent der eingesetzten Rohbraunkohlemenge bei 100 % Kessellast. Die Anlage läuft unter
Praxisbedingungen stabil. Entsprechend der Genehmigung ist mit einer stabilen Verwertung
von ca. 160.000 t KS mit 30 % TS/a (entspricht 48.000 t TS/a) auszugehen. Die Auslastung
der verfügbaren Mitverbrennungskapazität ist seit der Inbetriebnahme der Anlage im Jahr
1999 stetig gestiegen, wobei Klärschlämme aus den westlichen Bundesländern und der EU
zur Auslastung wesentlich beitragen.

_
64
4.5.4.1.2
Kraftwerk Lippendorf
Vor dem Hintergrund der im Kraftwerk Boxberg gewonnenen positiven Erfahrungen und dem
Auslastungsgrad der Anlage haben die Eigentümer des Neubaukraftwerkes Lippendorf, zu
denen neben Vattenfall mit 50 % die Unternehmen E.ON Kraftwerke und ENBW mit je 25 %
zählen, die Entscheidung zur Nachrüstung des Kraftwerkes Lippendorf um eine Anlage zur
Klärschlammmitverbrennung getroffen.
Die Mitverbrennungsanlage im Kraftwerk Lippendorf wurde im Jahr 2004 genehmigt, die
Übergabe für den Dauerbetrieb hat im Juli 2004 stattgefunden. Ausgehend von der Größe der
900 MW-Kraftwerksblöcke, beträgt die geplante Durchsatzkapazität der Mitverbrennung im
KW Lippendorf 380.000 t KS mit 30 % TS entsprechend 114.000 t TS pro Jahr.
4.5.4.1.3
Zusammenfassung Mitverbrennung in sächsischen Braunkohlekraftwerken
Die in Sachsen bestehenden Kapazitäten zur Klärschlammmitverbrennung in den Kraftwerken
Lippendorf und Boxberg von 162.000 t TS/a ermöglichen theoretisch die Entsorgung des ge-
samten in Sachsen anfallenden Klärschlamms. Im Bedarfsfall bieten diese Anlagen die Mög-
lichkeit, nicht anderweitig verwertbare Klärschlammmengen aufzunehmen. Mit der Inbetrieb-
nahme des zweiten Standortes in Lippendorf haben sich die logistischen Bedingungen für die
Klärschlammanlieferungen wesentlich verbessert.
Unter Berücksichtigung einer geplanten Betriebszeit des Kraftwerkes Boxberg bis 2030
[4/33]
und dem Umstand, dass Lippendorf ein Kraftwerksneubau ist, kann von einer langfristig gesi-
cherten Verfügbarkeit der Entsorgungskapazitäten ausgegangen werden.
Die geschaffenen Mitverbrennungskapazitäten für Klärschlamm sind technisch auf die Mit-
verbrennung von pumpfähigem, entwässertem Klärschlamm abgestellt und entsprechend
genehmigt. Es gibt damit keine Konkurrenz zu anderen Stoffströmen zur Mitverbrennung
(z.B. hochkalorische Fraktionen aus MBA, EBS etc.).
Hinsichtlich der auf dem Markt erzielbaren Entsorgungspreise steht die Mitverbrennung von
Klärschlamm im Wettbewerb zur stofflichen Verwertung (Kompostierung, Landwirtschaft,
Landschaftsbau). Aufgrund der Wettbewerbssituation sind aktuell Entsorgungspreise für die
Klärschlammmitverbrennung von ca. 20 €/t KS mit 30 % TS bei Anlieferung an die Annah-
mebunker der Kraftwerke erzielbar.
Für die Mitverbrennung von Klärschlamm in Kraftwerken gilt, dass die in den Klärschlämmen
enthaltenen Phosphate aus den erzeugten Aschen und Schlacken nicht zurück gewonnen
werden können. Damit besteht ein ökologischer Nachteil gegenüber der Monoverbrennung.

_
65
4.5.4.2 Klärschlammmitverbrennung in Braunkohlekraftwerken außerhalb
Sachsens
Auf den gleichen Grundsätzen wie bei der Klärschlammmitverbrennung in Boxberg und Lip-
pendorf hat auch die MIBRAG/MUEG-Kooperation in den Kraftwerken Phönix Mumsdorf (Thü-
ringen) und in Deuben (Sachsen-Anhalt) leistungsfähige Anlagen zur thermischen Entsorgung
aufgebaut.
Diese beiden Kraftwerke befinden sich im Dreiländereck von Thüringen – Sachsen-Anhalt und
Sachsen. Aufgrund der räumlichen Nähe zu Sachsen werden diese Anlagen mit betrachtet.
Genehmigung
Die Mitverbrennung im Kraftwerk Mumsdorf läuft seit Anfang 2000 und im Kraftwerk Deuben
seit Juni 2002 im Dauerbetrieb. Die Genehmigungen zum Dauerbetrieb wurden auf der
Grundlage des § 16 (2) des Bundes-Imissionsschutzgesetzes in Verbindung mit der 4.
BImSchV (wesentliche Änderung) erteilt. Die Grenzwerte der 17. BImSchV werden sicher
eingehalten.
Kriterien für die Annahme von Klärschlamm
Das derzeitige Anlagenkonzept basiert auf der Annahme von entwässertem Klärschlamm.
Konkrete Forderung zur Qualität des Klärschlammes können wie folgt formuliert werden:
der angelieferte kommunale Klärschlamm (AVV-Code 190805) muss die Anforderun-
gen der Klärschlammverordnung erfüllen,
Im Interesse eines sicheren Anlagenbetriebs soll der entwässerte Klärschlamm stabili-
siert und weitestgehend frei von Störstoffen sein und eine pumpfähige Konsistenz (ca.
22-30 % TS) besitzen.
Dem Konzept eines geschlossenen Systems folgend, wurde die Aufgabe auf den Kohlebunker
direkt vor der Kesselanlage mit Dickstoffpumpen gewählt.
Kapazitäten für Mitverbrennung von Klärschlamm
Die MIBRAG / MUEG hat für das Kraftwerk Mumsdorf Jahreskapazitäten von 80.000 t KS mit
30% TS und für das Kraftwerk Deuben von 70.000 t KS mit 30% TS geschaffen. Da die
Kraftwerke in relativer Nähe zueinander liegen, ist eine gesicherte Entsorgung über das ge-
samte Jahr gegeben, auch wenn die Jahresrevision einer Kesselanlage ansteht. Die geneh-
migte Kapazität liegt bei <
5% der Feuerungsleistung.
4.5.4.3 Stoffliche Verwertung im Sekundärrohstoff-Verwertungszentrum
Schwarze Pumpe
Das Sekundärrohstoff-Verwertungszentrum Schwarze Pumpe (Sustec Schwarze Pumpe
GmbH) ist durch seinen Verbund von Vergasungstechniken zur stofflichen und energetischen
Verwertung kohlenstoffhaltiger fester, flüssiger und pastöser Reststoffe ausgelegt. Die kom-
binierte Vergasung von Abfällen, Braunkohle mit industriellen und kommunalen Klärschläm-
men sind ein wesentlicher Schwerpunkt der Verwertung.
Genehmigung/Anlagenstatus
Die Anlagen des SVZ sind gemäß Bundes-Immissionsschutzgesetz gemäß §§ 4 und 10
BImSchV genehmigt. Die neu gebauten BGL-Flüssigbadvergaser verkörpern den Stand der
Technik auf diesem Gebiet. Die Anlage besitzt stoffgebunden den Status einer Verwertungs-
anlage. Zu den genehmigten Einsatzstoffen gehört u. a. getrockneter Klärschlamm.
Kriterien für die Annahme von Klärschlamm
Von maßgeblicher Bedeutung für einen stabilen Anlagenbetrieb ist die vergasungsgerechte
Aufbereitung der Klärschlämme zu einem stückigen Einsatzstoff, der definierte Anforderungen
an mechanische Festigkeit und thermische Beständigkeit erfüllt. Als sicherste Lösung für die
Einbringung von getrocknetem Klärschlamm in den Vergaser hat sich die Brikettie-

_
66
rung/Pelletierung, teilweise im Gemisch mit Trockenbraunkohle, herausgestellt. Das angelie-
ferte Trockengut sollte dazu ca. 88 - 92 % TS aufweisen. Die Anlieferung muss über Silofahr-
zeuge erfolgen.
Kapazitäten für die stoffliche Verwertung von Klärschlamm
Auf der Basis der Dauerbetriebsgenehmigung und der gewonnenen Betriebserfahrung wurden
die zu verwertenden Klärschlammmengen schrittweise auf jährlich 80.000 t KS mit ca. 90 %
TS erhöht. Dabei ist ein Großteil der Kapazität mittels Langfristverträgen für die Verwertung
von Klärschlamm Berliner Kläranlagen gebunden, es besteht nach Auskunft der SVZ (vom 10.
November 2005) kurzfristig keine freie Kapazität für die Verwertung von getrockneten Klär-
schlämmen, da noch bis Mitte 2006 nahe gelegene Teerteiche unter Zusatz von getrocknetem
Klärschlamm entsorgt werden. Für die Zeit nach 2006 werden Kapazitäten frei, die z. B. die
Verwertung von ca. 25.000 t KS (mit ca. 90 % TS) ermöglichen. Das Akquisitionsbestreben
des Anlagenbetreibers geht jedoch eher in Richtung ertragreicherer Industrieschlämme.
Nach Auskunft der Vertriebsleitung wird für dieses Verfahren ein Verwertungspreis der
Einsatzstoffe von mindestens 65 - 75 €/t benötigt. Hinzu kommt der Aufbereitungsbedarf
(Pelletierung) in Höhe von weiteren geschätzten 15 €/t. Damit ist das SVZ klar auf hochprei-
sig zu entsorgende Einsatzstoffe (z.B. hochkalorige Haus- und Gewerbemüllfraktion oder be-
lastete Industrieschlämme) spezialisiert.
Die stoffliche Verwertung im SVZ bietet nicht die Möglichkeit, aus den erzeugten Schlacken
das enthaltene Phosphate zurück zu gewinnen, es besteht in dieser Beziehung ein ökologi-
scher Nachteil gegenüber der Monoverbrennung.
Zusammenfassend ist festzustellen, dass aufgrund der genannten Randbedingungen diese
Anlage zukünftig keinen entscheidenden Beitrag zur stofflichen Verwertung sächsischer Klär-
schlämme bietet.
4.5.4.4 Klärschlammmitverbrennung in thermischen Abfallbehandlungsan-
lagen
Die einzige Anlage zur thermischen Restabfallbehandlung in Sachsen ist die thermische Ab-
fallbehandlungsanlage in Lauta (T.A. Lauta), die ein Konsortium aus den Energieunternehmen
Wattenfall Europe/STEAG errichte hat und die die Anlage über die Thermische Abfallbehand-
lung Lauta oHG betreiben. In dieser Anlage ist die Mitverbrennung von Klärschlamm ausge-
schlossen, so dass dieser Anlage keinen Beitrag zur thermischen Entsorgung von Klär-
schlamm im Freistaat Sachsen liefert.
Es ist wahrscheinlich, dass aufgrund des Bedarfes im Bereich der thermischen Behandlung
von Gewerbeabfällen weitere thermische Abfallbehandlungsanlagen (auf regionaler und pri-
vatwirtschaftlicher Ebene) entstehen werden. Dort können sich Möglichkeiten zur Mitverbren-
nung von Klärschlamm ergeben (z. B. Herstellung von definierten Ersatzbrennstoffen)
[4/34]
.

_
67
4.5.5 Zusammenfassung zu thermischen Entsorgungskapazitäten im Frei-
staat Sachsen
In Tabelle 4-8 sind die in Sachsen vorhandenen oder genehmigten Kapazitäten zur thermi-
schen Entsorgung aufgeführt. Die Tabelle 4-9 gibt die Mitverbrennungskapazitäten in unmit-
telbar an Sachsen angrenzenden Anlagen wieder.
Tab. 4-8:
Kapazitäten zur thermischen Klärschlammentsorgung in Sachsen
Anlagenbezeichnung
Träger
Kapazität
Kapazität
geforderte
Bemerkung
t KS(30 % TS) / a
t TS / a
Konditionierung
Kraftwerk Lippendorf
Vattenfall
Europe
u. a.
380.000
114.000
30% TS
KS entwässert,
Mitverbrennung
mit Braunkohle
Kraftwerk Boxberg
Vattenfall
Europe
160.000
48.000
30% TS
KS entwässert,
Mitverbrennung
mit Braunkohle
Summe
Mitverbrennung
540.000
162.000
Anlagenbezeichnung
Träger
Kapazität
Kapazität
geforderte
Bemerkung
t KS(90 % TS) / a
t TS / a
Konditionierung
SVZ Sustec
GmbH
80.000 72.000 90% TS Vergasung, Pelle-
tierung nötig
Tab. 4-9:
Grenznahe Kapazitäten zur thermischen Klärschlammentsorgung
Anlagenbezeichnung
Träger
Kapazität
Kapazität
geforderte
Bemerkung
t KS(30 % TS) / a
t TS / a
Konditionierung
Kraftwerk Mumsdorf
(Thüringen)
MIBRAG/
MUEG
100.000
30.000
30% TS
KS entwässert,
Mitverbrennung
mit Braunkohle
Kraftwerk Deuben
(Sachsen Anhalt)
MIBRAG/
MUEG
84.000
25.200
30% TS
KS entwässert,
Mitverbrennung
mit Braunkohle
Die vorstehenden Ermittlungen führen zu folgendem Fazit:
Mit den o. g. Kraftwerken befinden sich in Sachsen bzw. im näheren Umfeld ausrei-
chende Mitverbrennungskapazitäten für die thermische Entsorgung von sächsischem
Klärschlamm.
Die in Sachsen vorhandene Anlagenkapazität zur Klärschlammmitverbrennung ermög-
licht theoretisch die gesamte Menge Klärschlamm, die in Sachsen aktuell anfällt,
thermisch zu entsorgen.
Die in Sachsen verfügbaren Anlagen zur Klärschlammmitverbrennung bieten langfristig
eine hohe Entsorgungssicherheit.

_
68
4.6 Deponierung von Klärschlamm
Unter Deponierung versteht man die geordnete Verbringung (Beseitigung) von Klärschlamm
auf Deponien.
Mit dem Auslaufen der Übergangsregeln nach § 6 der AbfAblV
[4/35]
ist nach § 3 (3) der Ver-
ordnung eine Ablagerung auf Deponie nur dann möglich, wenn die Zuordnungskriterien nach
Anhang 1 eingehalten werden. Von den im Anhang 1 der AbfAblV aufgeführten Werten stellen
die Forderungen zum organischen Anteil (oTS) die entscheidende Hürde dar (Glühverlust:
Deponieklasse I: < 3 Masse-%, Deponieklasse II: < 5 Masse-%). Der organische Anteil im
stabilisierten, entwässerten kommunalen Klärschlamm liegt zwischen 35 – 50 %, auch durch
Einsatz zusätzlicher Behandlungsverfahren auf der Kläranlage, wie z. B. der Klärschlammdes-
integration oder der Trocknung, werden die geforderten oTS-Werte nicht annähernd erreicht.
Die Ablagerung von Klärschlamm auf Deponien ist deshalb ohne vorherige thermische Be-
handlung (Verbrennung, Vergasung) nicht mehr möglich.
Der Entsorgungspfad Deponie ist für die Klärschlammentsorgung seit Inkrafttreten der
AbfAblV damit geschlossen.
4.7 Alternative Entsorgungs- bzw. Verminderungsmöglichkeiten
Echte Alternativen zu den aufgeführten Verwertungs- und Entsorgungsmöglichkeiten sind
bisher über das Stadium der Forschung in Deutschland nicht hinausgekommen, eine Breiten-
anwendung in der Praxis ist derzeit nicht absehbar. Genannt seien beispielhaft folgende An-
sätze:
Einsatz von getrocknetem Klärschlamm und Stroh als Dämmmaterial (TU Bergaka-
demie Freiberg)
Einsatz von Klärschlamm im Ziegelbrand zur Erhöhung der Porosität (WTK/Rath Feu-
erfeste Werkstoffe Meißen)
Herstellung von keramischen Baustoffen und Nutzung im öffentlichen Bereich (Pflas-
tersteine, Dachziegel), Stadt Tokyo (Japan)
Für den Bereich der Klärschlammbehandlung kommt die Klärschlammdesintegration als eine
interessante Möglichkeit zur Verminderung des Klärschlammaufkommens im Sinne des Kreis-
laufwirtschaftgesetzes in Frage. Ziel der Klärschlammdesintegration ist der Aufschluss der
Zellwände der Mikroorganismen im Klärschlamm und damit die Freisetzung des Zellinhaltes.
Im Ergebnis der Desintegration (Zellaufschluss) ist der Klärschlamm für die Stabilisierung
besser zugänglich, so dass ein erhöhter Abbaugrad in der Faulung erreicht wird, die Gasaus-
beute steigt, die Schlammenge verringert Mit Desintegration wird außerdem eine vermehrte
Rücklösung von Phosphor in die wässrige Phase erreicht, was zukünftig für eine Phosphor-
rückgewinnung von Vorteil sein kann (s. Pkt. 6.1.1).
Die für die Desintegration genutzten mechanischen, thermischen, chemischen und biochemi-
schen Verfahren sind teilweise aus anderen Anwendungsbereichen schon länger bekannt,
deren Einsatz in kommunalen Kläranlagen ist jedoch relativ neu und beschränkt sich in der
Umsetzung noch auf wenige Anlagen bzw. ist über das fortgeschrittene Versuchsstadium
nicht hinausgekommen.
Neben technischen Problemen ist die bisher geringe Verbreitung der Klärschlammdesintegra-
tion vor allem auf die Kosten zurückzuführen, die mit der Implementierung und dem Betrieb
dieser Verfahren verbunden sind
[4/36]
. Die Auswirkungen auf den Kläranlagenbetrieb können
derzeit noch nicht umfassend bewertet werden Es bleibt abzuwarten, ob die Desintegration
unter energetischen, verfahrenstechnischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine breite
Anwendung in der Klärschlammbehandlung finden wird und welche Auswirkungen sich letzt-
endlich für die Entsorgung des Klärschlammes ergeben.

_
69
4.8 Klärschlammentsorgung außerhalb Sachsens
In zunehmendem Maße wird die Klärschlammentsorgung von den Kläranlagenbetreibern aus-
geschrieben. Dies führt dazu, dass sowohl unter dem Gesichtspunkt der angestrebten Klär-
schlammverwertung als auch unter dem Druck der Entsorgungskosten Entsorgungswege ge-
nutzt werden, deren Ziele außerhalb Sachsens liegen. Im Gegenzug finden Klärschlammim-
porte im Bereich der Klärschlammmitverbrennung in sächsische Anlagen aber auch im Be-
reich der landwirtschaftlichen Verwertung statt. Nach
[4/37]
kamen 2004 43,3 %, entsprechend
1.663 t TM der in der Landwirtschaft verwerteten Klärschlammmenge nicht aus Sachsen.
Seit 1995 lag die Quote für den Export minimal bei 15 % und maximal bei 35 %
[4/2]
, im
Durchschnitt wurden in diesem Zeitraum rd. 25 % des jährlichen Klärschlammaufkommens
außerhalb Sachsens entsorgt. Aktuell wir die Exportquote maßgeblich durch die Entsorgung
des Klärschlamms von zwei Großanlagen in verschiedene Kompostierungsanlagen außerhalb
Sachsens (Sachsen Anhalt und Brandenburg) bestimmt. Die produzierten Substrate gelangen
zum Teil für den Einsatz im Landschaftsbau nach Sachsen zurück.
Welchen Umfang die Entsorgung von Klärschlamm nach außerhalb Sachsens zukünftig ein-
nehmen wird, lässt sich im Rahmen dieser Studie nicht sicher einschätzen. Die Quoten der
letzten 10 Jahre verdeutlichen jedoch, dass der Anteil für den „Export außerhalb Sachsens“
erheblichen Schwankungen unterliegt. Für nachfolgende Betrachtungen zur Bilanzierung er-
forderlicher Entsorgungskapazitäten für Klärschlamm aus Sachsen wird, ausgehend von den
zurückliegenden zehn Jahren, damit gerechnet, dass über den Weg des Klärschlammexports
auch zukünftig minimal 15 %, maximal jedoch nicht mehr als ca. 30 % entsorgt werden.
4.9 Literatur- und Quellenverzeichnis
[4/1]
Durth, A. - Telefonat und E-Mail zu den Ergebnissen der DWA – Klärschlammerhebung 2003
[4/2]
Autorenkollektiv
„Ergebnisse der DWA-Klärschlammerhebung 2003“
in: Korrespondenz Abwasser, Heft 10, 2005, S. 1099 ff.
[4/3]
“Bericht zum Aufkommen und zur Entsorgung kommunaler Klärschlämme in Sachsen 2004“. Sächsisches
Landesamt für Umwelt und Geologie, Abteilung Wasser/Abfall
[4/4]
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie. In Klärschlammbericht 2004, Tabelle 1 und 2, August
2005
[4/6]
SächsABG - Sächsisches Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetz
Vom 15. Juni 1999, (SächsGVBl. 1999 S. 261; zuletzt geändert 05.05.2004 S. 148 04
[4/7]
LABO/LAGA- Papier, Heft 5: Abfallverwertung auf devastierten Flächen (1995) sowie Anforderungen an den
Einsatz von Biokompost und Klärschlamm bei der Rekultivierung von langjährig devastierten Flächen der
Braunkohletagebaue in den neuen Bundesländern ,LABO/LAGA, 1998,
in: Rosenkranz, Bachmann, König, Einsele: Bodenschutz, Ergänzbares Handbuch (Loseblattsammlung)
9007, XII/95, Berlin (Erich Schmidt Verlag)
[4/8]
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie, Abt. 6: Hinweise zum Vollzug von § 12 BBodSchV in An-
lehnung an den Bericht der LABO in Zusammenarbeit mit LAB, LAGA und LAWA an die 30. ACK der Um-
weltministerkonferenz ´Vollzugshilfe zu § 12 BBodSchV´,
Vom 09. Mai 2003, in:
www.umwelt.sachsen.de/lfug/documents/smul_hinweise12_akt.pdf
[4/9]
Gespräch Frau Dr. Berkner am 13.10.2005
[4/10]
Gespräch Herr Dr. Mönicke am 25.10.2005

_
70
[4/11]
Gütevereinigung Kompost E.V.. Bundesweite Erhebung der Kompost und Vergärungsanlagen. Stand
28.11.2002
[4/12]
Richtlinie des Rates 86/276/EWG vom 12. Juni 1986 über den Schutz der Umwelt und insbesondere der
Böden bei der Verwendung von Klärschlamm in der Landwirtschaft., In: ABl EG (1986) L 181. - S. 6
[4/13]
EUWID, Re Nr.1/2 vom 10.01.2006
[4/14]
Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 des Rates vom 24. Juni 1991 über den ökologischen Landbau und die ent-
sprechende Kennzeichnung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse und Lebensmittel
Abl. der EG Nr. L 198 vom 22.07.1991; Abl. Nr. L 75 vom 16.03.2002 S. 18
[4/15]
Hangen, H.O.: „2 Jahre Klärschlammverordnung was nun?“
In: KA Korrespondenz Abwasser, 32. Jahrgang, 7/85
[4/16]
Autorenkollektiv
„Ergebnisse der DWA-Klärschlammerhebung 2003“
In: KA – Abwasser, Abfall 2005 (52) Nr.10, S. 1099 ff.
[4/17] Mönicke, Rolf; Suntheim, Lothar Kurzer, Hans Joachim: Die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung, ein
Beitrag zum Schließen von Stoffkreisläufen – dargestellt an den Untersuchungsergebnissen von 1000 reprä-
sentativ verteilten Dauertestflächen in Sachsen (Leipzig), VDLUFA-Kongreß 2005
[4/18]
Mitteilung der Kommission an den Rat, das Europäische Parlament, den Wirtschafts- und Sozialausschuss
sowie an den Ausschuss der Regionen „Hin zu einer spezifischen Bodenschutzstrategie“
Brüssel, den 16.04.2002, KOM(2002) 179 endgültig
[4/19]
Arbeitspapier der EU-Kommission in Vorbereitung des Stakeholder Meetings „Bioabfall und Klärschlamm“ am
15./16.01.2004 in Brüssel,
Brüssel, den 18.12.2003, DG ENV.A.2/LM
[4/20]
Gesetz zum Schutz vor schädlichen Bodenveränderungen und zur Sanierung von Altlasten, (BBodSchG -
Bundes-Bodenschutzgesetz) vom 17. März 1998, Inkraft getreten zum 1. März 1999 (BGBl. I 1998 S. 502,
zuletzt geändert am 09.12.2004 S. 3214)
[4/21]
BBodSchV - Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung vom 12. Juli 1999
(BGBl. I 1999 S. 1554;zuletzt geändert am 23.12.2004 S. 3758)
[4/22]
SächsABG - Sächsisches Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetz
Vom 15. Juni 1999, (SächsGVBl. 1999 S. 261; zuletzt geändert 05.05.2004 S. 148 04
[4/23]
LMBV-Internetdarstellung, Stand 12/2005
[4/24]
Eberhard Kietz, Manfred Keil: Umsetzung der AbfAblV in Sachsen-Stand und Perspektiven, Beitrag aus Ta-
gungsband zur Fachtagung am 26./27.09.2005, S. 1 ff.
[4/25]
Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall: Rundbrief Nr. 22 ATV, April 2003
[4/26]
Materialien zur Altlastenbehandlung in Sachsen Nr. 6/98: Oberflächensicherung von Altablagerungen und
Deponien, Stand: 02/2000
[4/27]
Eberhard Kietz, Manfred Keil: Umsetzung der AbfAblV in Sachsen-Stand und Perspektiven, Beitrag aus Ta-
gungsband zur Fachtagung am 26./27.09.2005, S. 1 ff.
[4/28]
Hanßen, H./ Rothsprack, J.: Perspektiven der thermischen Klärschlammverwertung. In: KA – Abwasser,
Abfall 2005 (52) Nr.10, S.1127
[4/29]
Thomé-Kozmiensky, K. J.: Klärschlammentsorgung (Enzyklopädie der Kreislaufwirtschaft). Hrsg.: TK-Verlag
Thomé-Kozmiensky, Neuruppin, 1998
[4/30]
Gerhardt, T.; Spliethoff, H.; Hein, R.G.: Bewertung der thermischen Klärschlammbehandlung. In: Abwasser-
technik, Heft 6, 1997, S. 7 ff.

_
71
[4/31]
Melsa, A. K.: “Klärschlammverbrennung im Kraftwerksbereich- thermische Verwertung?! Klärschlamment-
sorgung vor dem Hintergrund des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes”. Vortrag zur 30. Essener Tagung
für Wasser- und Abfallwirtschaft vom 19.3.-21.3.1997 in Aachen
[4/32]
Hanßen, H./ Rothsprack, J.: Perspektiven der thermischen Klärschlammverwertung. In: KA - Abwasser,
Abfall 2005 (52) Nr.10, S.1130
[4/33]
Mitteilung des Geschäftsführers der Vattenfall Europe Waste Management GmbH, Herr Frank Mielke,
per E-Mail vom 09.01.2006
[4/34]
Pressemitteilung. In: Sächsische Zeitung, 26./27.11.2005, S. 25
[4/20)
Ingo Kügler, Andreas Öhlinger, Birgit Walter: Dezentrale Klärschlammverbrennung, Umweltbundesamt, In:
Berichte BE-260, Wien 2004
[4/35]
Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen (AbfAblV - Abfallablagerungsver-
ordnung), Vom 20. Februar 2001(BGBl. I S. 305; 24.7. 2002, S.)
[4/36]
ATV-Arbeitsbericht: "Thermische, chemische und biochemische Desintegrationsverfahren“. In: KA - Abwas-
ser, Abfall, Heft 6, 2003, S. 796 ff.
[4/37]
“Aufbringungsplan 2004“ Bericht nach Klärschlammverordnung. Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

72
5
VERWERTUNGS- UND BESEITIGUNGSMÖGLICHKEITEN VON ABFÄLLEN
AUS DER KANALREINIGUNG, SIEB- UND RECHENRÜCKSTÄNDE UND
SANDFANGRÜCKSTÄNDE
5.1 Vorbemerkungen
Gemäß Abfallablagerungsverordnung (AbfAblV)
[5/1]
ist eine Ablagerung auf Deponien ohne
Vorbehandlung nicht mehr möglich. Abhängig vom gewählten Entsorgungsweg ist zukünftig
eine mechanische, biologische oder thermische Behandlung zwingend erforderlich. In erster
Linie führen die Forderungen des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes, nicht vermeidbare
Abfälle vorrangig zu verwerten und nicht zu beseitigen, und der Abfallablagerungsverord-
nung, mit der Forderung von Glühverlusten < 3 % bzw. < 5 % für die Deponierung, dazu,
dass von den Abwasserentsorgungspflichtigen zukünftig verstärkte Anstrengungen für die
Nachbehandlung und Verwertung der Feststoffe aus der Kanal- und Abwasserreinigung un-
ternommen werden müssen.
Da der Aufbau und die Erschließung geeigneter, den gesetzlichen Forderungen entsprechen-
der Entsorgungspfade stark von der Anlagengröße (Kläranlage, Kanalnetz) und den verfügba-
ren anlagentechnischen Möglichkeiten abhängt, ist unter Berücksichtigung regionaler Entsor-
gungskapazitäten eine Einzelfallbetrachtung sinnvoll. Dabei sollte schwerpunktmäßig immer
mitbetrachtet werden, ob durch eine Verbesserung der Rückstandsbehandlung als Teil der
Abwasserbehandlung, bereits auf der Kläranlage eine wirtschaftliche Reduzierung bzw. die
Herstellung eines verwertbaren Abfalls möglich ist.
Nachfolgend werden beispielhaft Aufbereitungs- und Entsorgungsmöglichkeiten für Abfälle
aus der Kanalreinigung, Sieb- und Rechenrückstände und Sandfangrückstände dargestellt.
5.2 Aufbereitung und Entsorgung von Sandfangrückständen - und Abfällen
aus der Kanalreinigung
Die bei der Abwasserreinigung bzw. bei der Kanalreinigung anfallenden Sande sind je nach
Abscheideleistung des vorgeschalteten Rechens und des vorhandenen Sandfanges auf der
Kläranlage bzw. der verwendeten Kanalspültechnik mehr oder weniger mit organischen Stof-
fen befrachtet. Dies erfordert weitere Aufbereitungsmaßnahmen entsprechend dem Zweck
der geplanten Verwertung bzw. Beseitigung. Generell bieten sich die in nachfolgender Abbil-
dung 5-1 dargestellten Möglichkeiten der Aufbereitung und Entsorgung an.
Rückstände aus der Kanalreinigung sind nach [5/2]
i. d. R. nach LAGA ohne Aufbereitung für
eine Verwertung in Einbauklasse Z 1.2, mindestens aber in Einbauklasse Z 2 geeignet. Soll-
ten die Anforderungen für eine Verwertung nicht eingehalten werden, sind analog den Sand-
fangrückständen Sandwasch- und Recyclinganlagen vorzusehen. Erfolgt die Beurteilung des
Materials bezüglich der Entsorgungsmöglichkeit unter Berücksichtigung des Bodenschutzge-
setzes, wird eine Verwertung auch nach einer Behandlung nur in Einzelfällen möglich sein
[5/3]
.
Wenn dies der Fall ist, kann die Entsorgung der Rückstände aus der Kanalreinigung über me-
chanisch-biologische Abfallbehandlungsanlagen (MBA), Kompostierungsanlagen oder die
thermische Entsorgung erfolgen.
Häufig werden die Kanalfeststoffe in den Zulauf der Kläranlage eingeleitet, so dass die weite-
re Entsorgung dem Wasserrecht unterliegt. Die Behandlung und Entsorgung erfolgt analog
den Rechen- und Sandfangrückständen.

_
73
Abb. 5-1:
Aufbereitungs- und Entsorgungsmöglichkeiten von Sandfang und Kanalspülgut
(nach
[5/3]
, ergänzt)
Nassaufbereitung von Sandfang- und Kanalspülgut
Mit herkömmlichen Sandklassierern ist die Erlangung der Deponiefähigkeit nach AbfAblV von
kleiner 5 % Glühverlust oder die Erzeugung von Sandqualitäten, die eine Verwertung als
Baustoff zulassen, nicht möglich. Durch den Einsatz von speziellen
Sandaufbereitungsan-
lagen
(einstufige Sandwäscher bzw. mehrstufige Sandwasch-/Recyclinganlagen) ist es je-
doch möglich:
-
den organischen Anteil auf Werte unter 3 % Glühverlust zu reduzieren,
-
eine Sandabscheidung bis zu 95 % der Korngröße 0,2 zu realisieren.
Im Ergebnis läst sich mit diesen Anlagen
-
die Deponiefähigkeit der Deponieklasse I (Bauschuttdeponie) oder II (Hausmülldepo-
nie) sicher erreichen und
-
die Voraussetzung schaffen zur Verwendung gemäß LAGA, Zuordnungsklasse Z2
[5/4]
für den Unterbau von Lärmschutzwällen und Straßendämmen, zur Wiederverfüllung
im Straßenbau und Deponiebau bzw. den Einsatz zu Rekultivierungs- und Abdeck-
maßnahmen.
In jedem Fall ist jedoch die geplante Verwertung einzelfallbezogen mit den zuständigen Be-
hörden abzustimmen.
Deponie
Klärs
Entwässerung
entwässertes Sandfang-
und Kanalgut
Klärschlamm, Rechengut
Kompostierung
Nassaufbereitung
(Sandwäsche)
organischer
Anteil
Mineralischer
Anteil
Reststoffe
mineralischer Anteil,
Asche
Kompost, Kultursubstrat
Zwischen-
lagerung
Verwertung als Bau-
stoff
Verwertung im Land-
(schafts)bau
thermische Aufbereitung

_
74
Die Installation oder Nachrüstung einer Sandaufbereitungsanlage ist mit erheblichen Kosten
verbunden. Als Richtwert für eine größere Anlage können Investitionen von ca. 0,5 – 1,0
€/EW entstehen
[5/5]
. Nach [5/6] liegt die Grenze für den wirtschaftlichen Betrieb einer Sand-
behandlungsanlage bei ca. 500 t/a Sandfanggutanfall, dies entspricht einer Kläranlagengröße
von ca. 65.000 EW. Bei kleineren Anfallsmengen sollten mobile Anlagen zum Einsatz kommen
oder nach Transport eine Mitbehandlung in größeren zentralen Anlagen erfolgen.
Ein Beispiel für eine derartige Anlage ist die Aufbereitungsanlage für Straßenkehricht, Sand-
fang- und Kanalräumgut der „Mobile Schlammentwässerungs- und Entsorgungsgesellschaft
mbH“ in Leukersdorf bei Chemnitz, die seit 1997 durch den Zweckverband Mobile Schlamm-
entwässerung Sachsen betrieben wird. Durch nassmechanische Aufbereitung werden in der
Anlage Sand, Kies und Organik getrennt. Die nach Korngrößen separierte Sand- und Kiesfrak-
tion findet Absatz als Baustoff bzw. als Abstumpfmittel für den Winterdienst. Weiter größere
Sandaufbereitungsanlagen befinden sich z. B. auf den Kläranlagen Dresden, Plauen und Ro-
dewisch.
Mechanisch-biologische Aufbereitung/Kompostierung
Durch aerobe biologische Vorbehandlung im Rahmen einer gesteuerten Rotte lassen sich un-
ter Verwendung bzw. Zugabe zu anderen kompostierfähigen Materialien Komposte bzw. ent-
sprechende Gemische aus Kompost und Boden (Pflanzen- und Bodenersatzsubstrate) herstel-
len.
In Abhängigkeit der Dosierung anorganischer Materialien könne Sandfangrückstände in Antei-
len von etwa 15 bis 30 % (Input Frischmasse) als mineralischer Zuschlagstoff "Sand" im Sin-
ne der Bioabfallverordnung
[5/7]
mit strukturreicherem Kompostrohgut kompostiert werden.
Aufgrund bisheriger Erfahrungen aus der Mitkompostierung von Sandfanggut ist davon aus-
zugehen, dass dieses in jeglichem Kompostierungsprozess verarbeitbar ist, sofern die erfor-
derlichen stofflichen, biologischen und kompostierungstechnischen Rottebedingungen nicht
nachteilig beeinflusst werden. Besonderes Augenmerk ist auf die Einhaltung der Heißrotte-
phase zu legen, da das rohe Sandfanggut als seuchenhygienisch bedenklich eingestuft wer-
den muss.
[5/4]
Thermische Aufbereitung
Aufgrund des geringen Heizwertes und wegen dem hohen anorganischen Anteil (Sand und
Ton von 59 bis 90 %)
[5/8]
ist eine thermische Entsorgung von Sandfanggut allein nicht mög-
lich bzw. nicht sinnvoll. Auch die Mitverbrennung in thermischen Restabfallbehandlungsanla-
gen wird zumindest für Rostfeuerungsanlagen aufgrund der Feinkörnigkeit systembedingt
abgelehnt.
Trotz der Vorteile der thermischen Behandlung, wie vollständige Mineralisierung und Entseu-
chung des Sandfanggutes, wird die thermische Entsorgung von Sandfanggut letztendlich auch
unter Kostengesichtspunkten der Ausnahmefall bleiben.
Zusammenfassung
Von den derzeitigen Sandaufbereitungs- und Entsorgungsmöglichkeiten stellt der Einsatz ei-
ner Sandfanggutwäsche in Kombination mit der Herstellung eines Wertstoffes für Bauzwecke
(Sandrecyclinganlage) die beste Lösung dar. Da die erforderliche Anlagentechnik sowohl in
mobiler als auch in stationärer Bauweise angeboten wird, der Absatz der gewonnene Produk-
te unproblematisch ist und auch umweltseitig eine positive Auswirkung zu verzeichnen ist,
sollte die Einsatzmöglichkeit der Nassaufbereitung verstärkt geprüft und angewendet werden.
Insbesondere bei kleineren Sandmengen ist die Mitbehandlung in zentralen Aufbereitungsan-
lagen sinnvoll. Mögliche Einschränkungen der Einsatzmöglichkeiten könnten einzig aus dem
bisher noch nicht abschließend geklärten Problem der Entseuchung des Sandfanggutes er-
wachsen.

_
75
5.3 Aufbereitung- und Entsorgung von Sieb- und Rechenrückständen
Zur Vermeidung von Betriebsstörungen in den Anlagen der Abwasser- und Schlammbehand-
lung, werden im Zulauf der Kläranlage feste Stoffe, u. a. Hygieneartikel, Papier, organische
Stoffe (Fäkalien, Küchenabfälle), Kunststoff- und Textilteile, Straßenabfälle, Holz etc. mittels
Rechen und Sieben abgetrennt.
In Abhängigkeit des Einsatzes von Entwässerungstechnik (z. B. Rechengutpresse) und der
Struktur der Sieb- und Rechenrückstände bewegt sich der Feststoffgehalt zwischen 8 % (oh-
ne Entwässerung) und ca. im Mittel 25 % bis maximal 50 % (mechanisch entwässert)
[5/3]
.
Der Anteil der
organischen Fraktion
an den Feststoffen übersteigt üblicherweise 90 % des
Trockenrückstandes, der Sand- und Tonanteil wiederum an der
anorganischen Fraktion
liegt bei ca. 70 %
[5/3]
. Auf vielen kleineren und mittleren Kläranlagen ohne Faulung, werden
auch Fette über das Rechengut dem Abwasserstrom entnommen. In [5/3] wird ein theoreti-
scher Fettgehalt im Rechenrückstand von 0,1 bis 2,0 % des Trockenrückstands angegeben.
Da sich der organische Anteil des Rechengutes auch durch weitergehende Behandlung mittels
Rechengutwäsche in der Kläranlage nicht annähernd auf Werte von 5 % drücken lässt, ist die
Deponierung des Rechengutes mit Blick auf die Einhaltung der Deponiekriterien nach
AbfAblV
[5/2]
nicht mehr möglich. Dementsprechend müssen andere Entsorgungsmöglichkeiten
erschlossen bzw. weiter ausgebaut werden. Einen Überblick, welche Möglichkeiten sich dafür
anbieten, zeigt nachfolgende Abbildung 5-2. Im Weiteren werden diese näher erläutert.
Abb. 5-2:
Aufbereitungs- und Entsorgungsmöglichkeiten von Rechengut
Kompostierung von Sieb- und Rechenrückständen
Nach den in [5/9]
dargestellten Ergebnissen von großtechnischen Versuchen und Ausführun-
gen in [5/9] ist Rechengut aus kommunalen Kläranlagen ein für die Kompostierung geeigne-
tes Substrat, dass auch ohne Zuschlagstoffe kompostiert werden kann. Aufgrund des hohen
organischen Anteils und der dadurch erreichbaren hohen Temperaturen während der Haupt-
und Nachrotte, konnte nach [5/10] die Hygienisierung/Entseuchung des Materials nachgewie-
sen werden. Der Wasserverlust am Ende des Rottevorganges betrug ca. 70 - 80 % und der
Gesamtmasseverlust sogar 84 - 90 % bezogen auf das Inputmaterial. Nach Absiebung (8 mm
Siebbreite) lag ein nahezu fremdstofffreier, hochwertiger Kompost vor. Die Richtwerte der
Bundesgütegemeinschaft Kompost e. V. konnten jedoch nicht in allen Parametern (Kupfer,
Quecksilber, Zink) erfüllt werden.
Rechengut
10 bis 50 % TR / 90 % org. Substanz
Rekultivierung/
Landschaftsbau
Thermische
Entsorgung/
Verwertung
Deponie
(nach AbfAblV
nur <5% oTS)
Kompostierung
Wäsche
(mobil/stationär)
< 5% oTS
> 5% oTS
Rechengut-
zerkleinerung
Faulung mit KS
Energetische
Verwertung
Biogas
Substrat-
Herstellung
KS

_
76
Problematisch zu bewerten ist der hohe Aufwand für Aufbereitung und Abtrennung der nicht
organischen Fraktion durch z. B. Siebung und Windsichtung. Dabei fallen immer noch erhebli-
che Mengen an Reststoffen an (bis 60 % des Inputs), die einer weiteren Entsorgung (ther-
misch) oder Ablagerung bedürfen.
Rechenrückstände sind im Anhang 1 der Bioabfallverordnung
[5/8]
in der “Liste der für eine
Verwertung auf Flächen grundsätzlich geeigneten Bioabfälle sowie grundsätzlich geeigneter
mineralischer Zuschlagstoffe” nicht aufgeführt und auch die Düngemittelverordnung
[5/10]
schließt Rechenrückstände als zugelassenen Einsatzstoff aus. Demnach sind kompostierte
Rechenrückstände kein Bioabfall im Sinne der Bioabfallverordnung und somit von einer nach-
folgenden Verwertung auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich und gärtnerisch genutzten
Böden ausgeschlossen. Die Einsatzmöglichkeiten von Kompostprodukten aus Rechengut sind
dementsprechend eingeschränkt. Der Komposte findet aktuell bei der Rekultivierung von z. B.
Rückstandshalden und Deponien sowie bei Maßnahmen im Landschaftsbau Anwendung.
Zusammenfassend ist festzustellen, dass die biologische Vorbehandlung von Rechengut durch
Kompostierung langfristig keinen gesicherten Entsorgungspfad darstellt.
Mitbehandlung von Rechenrückständen in der Faulung
Die Mitbehandlung von Rechenrückständen in den Faulbehältern der Schlammfaulung ist ein
bereits auf mehreren Kläranlagen in Deutschland genutztes Verfahren der Rechenrückstands-
behandlung. Ziel des Verfahrens ist in erster Linie die Entsorgung des Rechengutes und in
zweiter Linie durch Gewinnung von zusätzlichem Substrat die Abwasserreinigungsprozesse zu
verbessern (Denitrifikation, Bio-P-Eliminierung) bzw. die Faulgasproduktion zu steigern.
Vor der Mitbehandlung in der Schlammfaulung muss das Rechengut zerkleinert werden, um
es nachher direkt oder über den Umweg “Primärschlamm” oder „Überschussschlamm“ dem
Faulbehälter der Kläranlage zuzugeben. Durch die Zerkleinerung werden eine größere Ober-
fläche und eine Homogenisierung erreicht, so dass das zerkleinerte Material besser anaerob
abbaubar ist. Der Faulbehälter muss entsprechende Kapazitätsreserven besitzen, wenn man
von der Umrüstung bestehender Anlagen ausgeht, und muss über eine wirksame Ausrüstung
zur Umwälzung und zur Vermeidung von Schwimmdecken verfügen.
Die Auswertung von Daten verschiedener Kläranlagen mit Rechengutzerkleinerung und Ver-
wertung auf der Kläranlage
[5/11]
hat u. a. zu folgenden Ergebnissen geführt:
-
Der zu entsorgende Rechengutanfall kann – je nach Anlagentechnik – bis auf Null zu-
rückgehen.
-
Eine landwirtschaftliche Klärschlammverwertung wird nicht negativ beeinflusst.
-
Zusätzliche Vorteile, wie erhöhter Gasanfall oder mehr leicht abbaubares Substrat,
können anlagenspezifisch auftreten.
-
Durch Verbesserung des Entwässerungsverhaltens - Rechengut wirkt als Strukturma-
terial – ist weniger Konditionierungsmittel erforderlich.
In welchem Umfang sich durch die Zugabe der Rechenrückstände in die Abwasser-/
Schlammbehandlung der Klärschlammanfall verändert, ist bisher nicht abschließend geklärt.
In der Kläranlage Östrum verringerte sich z. B. der Klärschlammanfall um ca. 20 %
[5/12]
. Ob
dies generell so ist, bleibt weiteren Forschungen vorbehalten.
Als Begleiterscheinung der Verfahrensweise können Betriebsstörungen durch Verzopfungen
(z. b. an Rührwerken, Belüftern) auftreten bzw. wird von Verstopfungen an Pumpen und
Rohrleitungen sowie Problemen mit Schwimmstoffen (Schwimmschlamm Nachklärbecken,
Schwimmdecken in Faulbehältern und Eindickern) berichtet.
Grundsätzlich bietet das Verfahren der Rechenrückstandsverwertung durch Zerkleinerung und
Mitbehandlung mit dem Abwasser/Klärschlamm eine interessante Möglichkeit der Rechen-
rückstandsentsorgung.

_
77
Thermische Entsorgung
Aufgrund des hohen organischen Anteils können Sieb- und Rechenrückstände in Abhängigkeit
vom Entwässerungsgrad und der Zusammensetzung einen Heizwert von > 11.000 kJ/kg er-
reichen
[5/3]
. Nur in diesem Fall und wenn der Feuerungswirkungsgrad der genutzten Verbren-
nungsanlage > 75 % beträgt und die Nutzung der Wärme sichergestellt ist, ist eine energeti-
schen Verwertung im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes zulässig. Zur Erhaltung des
Heizwertes sollte bei einer geplanten thermischen Entsorgung des Rechengutes auf eine Re-
chengutwaschung verzichtet werden.
Die Verbrennung von Rechengut bietet sich vor allem dort an, wo eine gemeinsame Verbren-
nung mit Restabfällen möglich ist oder auf Großkläranlagen, die über eine eigene Klär-
schlammverbrennungsanlage besitzen. Neben der Entwässerung ist vor der Mitverbrennung
in Abhängigkeit der Verbrennungstechnik eine Zerkleinerung des Rechengutes erforderlich.
Zusammenfassung
Die in der Vergangenheit häufig praktizierte Entsorgung von Rechengut gemeinsam mit dem
Hausmüll auf Deponie ist durch die Anforderungen der Abfallablagerungsverordnung
[5/2]
nicht
mehr möglich. Die Behandlung von Rechengut mit dem Ziel der energetischen Verwertung ist
aufgrund der damit verbundenen hohen Entsorgungssicherheit die langfristig anzustrebende
Entsorgungslösung. Die Mitbehandlung von Rechengut durch Zerkleinerung und Einbringung
in die Abwasser-/Schlammbehandlung ist eine interessante Alternative, die jedoch anlagen-
spezifisch eine genaue Betrachtung der Auswirkungen, ggf. untermauert durch kleintechni-
sche Versuche, auf die Abwasser- und Schlammbehandlung und eine genaue Wirtschaftlich-
keitsbetrachtung voraussetzt.
Betreiber von kleineren Anlagen sollten prüfen, ob die Möglichkeit der Anlieferung von Re-
chengut aber auch Sandfanggut auf größere Anlagen besteht, mit der Maßgabe, dass dieses
in den dort vorhandenen Anlagen mitbehandelt und anschließend einer Entsorgung zugeführt
wird.

_
78
5.4 Literatur- und Quellenverzeichnis
[5/1]
Verordnung über die umweltverträgliche Ablagerung von Siedlungsabfällen - Abfallablagerungsverordnung
(AbfAblV) vom 20. Februar 2001 (BGBl. I S. 305); zuletzt geändert am 24.7.2002
[5/2]
ATV-DVWK-Merkblatt M 369
„Infrastrukturabfälle: Abfälle aus aus der Reinigung von Kanälen, Sinkkästen und Regenbecken – Abfälle
aus Abwasserbehandlungsanlagen (Rechen- und Sandfanggut)“
ATV-DVWK, Hennef, Mai 2003
[5/3]
Roos, H.-J., Stein, A.
“Aufbereitung und Entsorgung von Sandfanggut”
Vortrag zur 30. Essener Tagung für Wasser- und Abfallwirtschaft vom 19.3.-21.3.1997 in Aachen
[5/4]
Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA)
“LAGA-Mitteilung 20, Anforderungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen - Technische
Regeln (Stand 06.November 2003“,
Erich-Schmidt-Verlag, 5. erweiterte Auflage 2004
[5/5]
ATV-DVWK-Arbeitsbericht
“Sandfanggutaufbereitung”
in: Korrespondenz Abwasser, 51. Jahrgang, 05/2004
[5/6]
Schüßler, H.
“Rechengut und Sandfangrückstände - Abfall oder Wirtschaftsgut”
in: Korrespondenz Abwasser, 42. Jahrgang, 2/1995
[5/7]
Verordnung über die Verwertung von Bioabfällen auf landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich und gärtnerisch
genutzten Böden - Bioabfallverordnung (BioAbfV) vom 21. Februar 2001 (BGBl. I S. 2955); zuletzt geän-
dert am 26. November 2003 (BGBl. I S. 2373)
[5/8]
ATV-Arbeitsbericht
“Abfälle aus Abwasseranlagen”
in: Korrespondenz Abwasser, 43. Jahrgang, 11/96
[5/9]
Tritt, W. P., Wulfert-Prahl, K.;Kottmeyer, J.
“Kompostierung von Rechengut aus kommunalen Kläranlagen”
in: Korrespondenz Abwasser, 43. Jahrgang, 12/96
[5/10]
Verordnung über das Inverkehrbringen von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflan-
zenhilfsmitteln
- Düngemittelverordnung (DüMV) vom 26. November 2003 (BGBl. I Nr. S. 2373), zuletzt geändert am 9.
November 2004 (BGBl. I Nr. 57
S. 2767
[5/11]
Schüßler, H.
“Rechengutzerkleinerung und -verwertung auf der Kläranlage“
in: Korrespondenz Abwasser, 47. Jahrgang, 01/2000

_
79
6
KONZEPTIONELLE PLANUNG DER KLÄRSCHLAMMENTSORGUNG IM
FREISTAAT SACHSEN
6.1 Ökologische Aspekte der Klärschlammentsorgung
Das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz
[6/1]
gibt im § 4 mit der Hierarchie „Vermeidung vor
Verwertung und Beseitigung“ Grundsätze für eine ökologische Kreislaufwirtschaft vor.
Die vollständige Vermeidung von Klärschlamm ist ohne Verzicht auf eine funktionierende Ab-
wasserreinigung nicht möglich. Durch Kreislaufführung, abfallarme Produktgestaltung und
konsequente Indirekteinleiterkontrollen lassen sich jedoch die Schadstoffeinträge ins Abwas-
ser und damit in den Klärschlamm im Sinne der Abfallvermeidung verringern. Im begrenzten
Umfang läst sich im Bereich der Kläranlage durch Einführung zusätzlicher Behandlungsstufen,
z. B. der Klärschlammdesintegration (s. a. Pkt. 4.7), ein verbesserter Abbau bei gleichzeitiger
Verringerung des Klärschlammanfalls und verbesserter Gasausbeute erzielen.
Nach § 6 Krw-/AbfG ist die Verwertung stofflich und zur Gewinnung von Energie (energeti-
sche Verwertung) möglich, wobei die besser umweltverträgliche Verwertungsart den Vorrang
hat.
Der Vorrang der Verwertung entfällt, wenn sich die Beseitigung als „besser umweltverträg-
lich“ erweist (§ 5 (5) Krw-/AbfG), d.h. die Verwertung von Klärschlamm darf nicht zu insge-
samt höheren Umweltbelastungen führen als dessen Beseitigung. Die Beseitigung des Klär-
schlammes muss sicherstellen, dass eine Verlagerung von Umweltproblemen auf zukünftige
Generationen ausgeschlossen wird.
Welche Entsorgungsalternative unter ökologischen Aspekten als Vorteilhafteste zu bewerten
ist, erfordert umfassende Ökobilanzen mit Betrachtung aller Emissionsarten, -richtungen und
-auswirkungen, die bei den Entsorgungswegen, Verfahrensschritten und Verfahrensvarianten
entstehen.
Am Beispiel der Kohlendioxid-Emissionen, die in Bezug auf den Treibhauseffekt eine der wich-
tigsten Leitgrößen für die Umweltgefährdung darstellen, sind in einer vereinfachten Betrach-
tung in [6/2]
die resultierenden Belastungen für verschiedene Entsorgungspfade aufgezeigt.
Die erstellten CO
2
-Bilanzen (siehe Tab. 6-1) lassen aus ökologischer Sicht folgende Schluss-
folgerungen zu:
Die landwirtschaftliche Verwertung hat von den betrachteten Entsorgungspfaden
(Landwirtschaft, Verbrennung, Kompostierung) die geringsten klimarelevanten Um-
weltbelastungen und stellt damit die günstigste Alternative dar. Es sollte jedoch mög-
lichst eine regionale Ausbringung erfolgen. Nach [6/3]
sollte bei entwässertem Klär-
schlamm die Distanz auf der Straße unter 100 km und bei Nassschlamm auf unter 30
km beschränkt bleiben.
Bei der Kompostierung mit Zuschlagstoffen muss gegenüber der direkten Verwertung
mit zusätzlichen CO
2
-Emissionen gerechnet werden.
Die Verbrennung mit optimaler Wärmerückgewinnung bietet mit ca. 40 % - 60 % hö-
herer CO
2
-Belastung die zweitgünstigste Alternative.

_
80
Tab. 6-1:
Spezifische CO
2
-Emissionswerte für verschiedene Verfahren der Klärschlamm-
entsorgung (nach [6/2])
Verfahrensvariante
Grundbe-
lastung
betriebs-
bedingte Be-
lastung
anlagen-
bedingte Be-
lastung
gesamte CO2-
Emission
[kg CO
2
/t TS]
1. Frischschl.-düngung
2. Aerob-Thermophile
Schlammstabilisation
+ Düngung
3. Deponierung nach
Teiltrocknung
4. Kompostierung nach
Teiltrocknung mit
Zuschlagstoffen
5. Verbrennung nach
Trocknung
5a.Verbrennung mit
Wärmerückgew.
1.276
1.276
1.276
1.276
1.276
1.276
60
184
1.519
1.716
1.615
759
32
79
110
124
159
159
1.367
1.540
2.905
3.116
3.050
2.194
Bezogen auf eine nachsorgearme Konzentrierung der im Klärschlamm enthaltenen potentiel-
len Schadstoffe stellt die Verbrennung z. Z. das geeignetste Verfahren dar. Die organischen
Schadstoffe werden weitgehend zerstört, die anorganischen, insbesondere bei Verglasung der
Rückstände, so eingebunden, dass sie nicht mobilisierbar sind.
In einer ökobilanziellen Betrachtung von Entsorgungsoptionen für Klärschlamm im Land
Schleswig-Holstein
[6/4]
wird festgestellt, dass beim Vergleich der technischen Optionen zur
thermischen Entsorgung die Verbrennung in einer nach 17. BImSchV genehmigten und einen
hohen Standard repräsentierenden Anlage im Regelfall bezüglich der Emissionen Vorteile auf-
weist (Monoverbrennung oder MVA). Die Mitverbrennung in Zement- und Kohlekraftwerken
hat im direkten Vergleich zwar viele kleinere, auf höherer Energieeffizienz beruhende Vortei-
le. Ihr signifikanter Makel besteht jedoch in den höheren Quecksilberemissionen und in dem
Verlust der Phosphate als wichtigster Wert gebender Bestandteil des Klärschlamms.
Untersuchungen der Bremer Entsorgungsbetriebe zur ökologischen Auswirkung der Mit-
verbrennung bzw. Flugstromvergasung von Klärschlamm im Vergleich zur landwirtschaftli-
chen Verwertung
[6/5] [6/6]
, lassen folgende allgemeine Schlussfolgerungen zu.
-
Keiner der untersuchten Entsorgungswege ist frei von Auswirkungen auf Umwelt und
Gesundheit.
-
Sowohl durch landwirtschaftliche Klärschlammverwertung als auch durch die Klär-
schlammverbrennung ist gegenüber einer Nullvariante (Mineraldüngung und Verbren-
nung von Kohle) eine geringe Primärenergieeinsparung möglich.
-
Durch die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung lassen sich erhebliche Mengen
an Rohphosphaten einsparen (s. Pkt. 6.1.1). Bei der Mitverbrennung wird das Phos-
phat dem Nährstoffkreislauf entzogen.
-
Beim Klimaschutz schneidet die Mitverbrennung wegen der Gutschrift beim CO
2
-
Verbrauch (Folge des Einsatzes von Filteraschen als Zementersatz) am günstigsten ab.
-
Die Luftemissionen der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung sind erwartungs-
gemäß im Allgemeinen geringer als bei der Klärschlammverbrennung und liegen noch
unter der Nullvariante.
-
Der Bodeneintrag von Schadstoffen ist bei der landwirtschaftlichen Verwertung höher
als bei der Verbrennung, wobei jedoch einige Parameter keine wesentlichen Unter-
schiede aufweisen. Durch die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung ist beim

_
81
Cadmium eine nicht unerhebliche Menge gegen zu rechnen, die sonst durch Mineral-
dünger eingetragen wird; beim Chrom führt dieser Effekt sogar zu einer nennenswer-
ten Entlastung durch die Klärschlammausbringung.
Zusammenfassend ist festzustellen: Langfristig anzustreben ist ein Entsorgungskonzept, wel-
ches die Nutzung der Wert gebenden Phosphate erlaubt und gleichzeitig die Einbringung von
Schadstoffen in den Boden minimiert. Das kann nur von Verfahren geleistet werden, bei de-
nen das Phosphat vor oder nach einem thermischen Schritt aus dem Klärschlamm abgetrennt
wird. Mittelfristig wird deshalb eine Strategie benötigt, die diese langfristige Option nicht ver-
schließt und auf mehreren, in einem ausgewogenen Verhältnis zueinander stehenden Entsor-
gungspfaden aufbaut. Ausgehend von der derzeitigen Entsorgungssituation bedeutet dies für
den Freistaat Sachsen, dass unter dem Aspekt der Kreislaufwirtschaft die landwirtschaftliche
Nutzung der im Klärschlamm enthaltenen Wertstoffe anteilmäßig gesteigert werden sollte.
Vor allem im ländlichen Raum sind dafür stärker vorhandene Möglichkeiten zur schadlosen
und ortsnahen Verwertung der als Sekundärrohstoffdünger in den kommunalen Kläranlagen
anfallenden Klärschlämme zu nutzen. Nicht zu akzeptieren ist in diesem Zusammenhang der
Transport von Klärschlamm über große Entfernungen, insbesondere wenn er keiner stoffli-
chen Verwertung zugeführt werden soll.
6.1.1 Phosphorrückgewinnung
Phosphor, als wichtigste Nährstoffkomponente im Klärschlamm, ist eine knappe und zeitlich
begrenzt verfügbare Rohstoffressource und kann im Bereich der Pflanzenversorgung nicht
substituiert werden. Phosphor ist der Mangelnährstoff der Zukunft
[6/7]
. Sachsen hat bereits
jetzt mit 35 % bis 40 % einen relativ hohen Flächenanteil am Ackerland, der die P-
Versorgungsstufe A und B besitzt (sehr niedriger bzw. niedriger Gehalt)
[6/8]
.
Unter ökologischen Gesichtspunkten weist die Produktion und der Transport von Rohphosphat
hohe CO
2
-Emissionen auf. Die Phosphaterzgewinnung ist mit erheblichen Umweltbeeinträch-
tigungen verbunden (Devastierung), so fallen ca. 10 bis 15mal mehr Abraum und Abgänge
an als im Braunkohlebergbau in Deutschland
[6/8]
.
Mit Blick auf den Ressourcenschutz und im Sinne der ökologischen Rückführung in den Stoff-
kreislauf kommt dem Phosphorrecycling eine wachsende Bedeutung zu. Derzeit bieten sich
vor allem drei Möglichkeiten zum Phosphorrecycling auf Kläranlagen an
[6/9]
:
-
Nachfällung im Hauptstrom mit einer Recyclingrate von bis zu 75 %,
-
Vermehrte biologische Phosphorelimination und Nebenstromfällung (Phostrip- oder
MAP-Verfahren) mit einer Recyclingrate von 60 % bis 65 % und
-
Vermehrte biologische Phosphorelimination mit Klärschlamm-Monoverbrennung und
Rücklösung von Phosphaten aus der gemahlenen Asche mit einer Recyclingrate von
ca. 85 %.
Grundsätzlich erscheinen Verfahren mit einer niedrigen Recyclingrate ökonomisch sinnvoller
als Verfahren mit einer hohen Rate, da sich der technische Aufwand und somit die Produkti-
onskosten analog zur Recyclingmenge erhöhen
[6/10]
. Das zurzeit favorisierte Verfahren zur
Überführung der Phosphate in die feste Phase, die Magnesium-Ammonium-Phosphat-Fällung
(MAP-Fällung), weist aktuell noch Kosten auf, die weit über den Kosten zur Herstellung von
Dünger aus Rohphosphat liegen
[6/11]
.
Nach [6/9] ist auch die Rückgewinnung von Phosphor nicht frei von ökologischen Lasten, so
erfordern viele der bekannten Verfahren einen hohen, derzeit noch nicht abschließend zu be-
ziffernden Energieaufwand und Chemikalieneinsatz. Bei zentralen Aufbereitungsanlagen kom-
men CO
2
-Emissionen für Transporte hinzu.
Zusammenfassend ist festzustellen, dass die Verfahren der Phosphorrückgewinnung noch
weiter entwickelt werden sollten, damit mittel- bis langfristig ein breiter Einsatz der Verfahren

_
82
möglich wird. Bezogen auf die Klärschlammentsorgung im Freistaat Sachsen kann bereits
jetzt festgestellt werden, dass bei der Mitverbrennung in Braunkohlekraftwerken der Phos-
phor aus dem Klärschlamm im Verbrennungsreststoff für eine Rückgewinnung in zu geringen
Konzentrationen vorliegt. Ein Phosphorrecycling ist bei Mitverbrennung von Klärschlamm
nicht möglich.
6.2 Logistische Aspekte
Der Prozess der Klärschlammverwertung bzw. -beseitigung umfasst auch alle Maßnahmen,
die dazu dienen, den Klärschlamm in eine verwertbare oder ablagerungsfähige Form zu über-
führen. Art, Umfang und Ergebnis der zur Klärschlammverwertung bzw. -beseitigung erfor-
derlichen Teilprozesse richten sich zielorientiert nach den spezifischen Anforderungen, die von
dem angestrebten Entsorgungspfad an die Behandlung der Schlämme gestellt werden sowie
nach der jeweiligen Beschaffenheit des Rohschlammes.
Entwässerung, Trocknung
Maßgebliche logistische Eigenschaften des Produktes Klärschlamm, wie Transport- und Lager-
fähigkeit, werden bestimmt durch dessen Wassergehalt. Der Behandlungsschritt der Entwäs-
serung ist damit ein wesentlicher Baustein zur Sicherung der Klärschlammentsorgung. Die
moderne Klärschlammentwässerungstechnik bietet heute ein breites Anlagenspektrum mit
der Möglichkeit der Erzielung abgestufter Entwässerungsergebnisse an. Von den zur Verfü-
gung stehenden Verfahren ist mit der thermischen Trocknung nach vorheriger mechanischer
Entwässerung die geringste Restfeuchte erzielbar (< 10 %). Geeignete einstufige maschinelle
Entwässerungsanlagen entwässern den Klärschlamm ohne zusätzliche Feststoffanreicherung
auf 30 bis 35 % Trockensubstanzgehalt.
Welches Entwässerungsverfahren auf welcher Kläranlage eingesetzt werden sollte, ist für den
konkreten Einzelfall, unter Beachtung der spezifischen Randbedingungen auf der Kläranlage
und den angestrebten Entsorgungswegen, zu treffen. Die Klärschlammtrocknung sollte jedoch
nur dann vorgesehen werden, wenn die nachfolgenden Entsorgungspfade eine derartige Kon-
sistenz oder Strukturänderung bei gleichzeitig hohem Trockenrückstand erfordern. Bei einer
geplanten thermischen Entsorgung ist, bezogen auf den Einzelfall, stets die Frage zu klären,
ob eine Trocknung am geplanten Standort der thermischen Behandlungsanlage möglich und
günstiger zu realisieren ist als die Anlieferung dezentral getrockneten Klärschlammes. Auch
für den Pfad der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung ist kritisch zu prüfen, ob es vor
allem unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten vertretbar ist, Klärschlamm mit hohem finan-
ziellen und energetischen Aufwand zu trocknen und dann in der Landwirtschaft einzusetzen,
wenn der gleiche Verwertungsweg auch mit entwässertem Klärschlamm bedient werden
kann.
Für Sachsen ist festzustellen, dass in zunehmendem Umfang Einrichtungen zur weitergehen-
den Schlammbehandlung auf den Kläranlagen vorhanden sind bzw. errichtet werden. So gibt
es bereits auf vielen mittleren und allen großen Kläranlagen stationäre maschinelle Klär-
schlammentwässerungsanlagen. Auch die Möglichkeiten der mobilen Klärschlamment-
wässerung werden umfassend genutzt. Die vorhandenen Trocknungsanlagen auf den Groß-
kläranlagen Dresden, Leipzig und Chemnitz werden in Abhängigkeit der aktuellen Entsor-
gungswege nur teilweise (Dresden) oder zurzeit nicht genutzt (Chemnitz, Leipzig).
Transport
Das Bindeglied zwischen den einzelnen Klärschlammbehandlungsstufen und den verschie-
denen Entsorgungspfaden ist der Transport des Klärschlammes. Obwohl ihm hinsichtlich Kos-
ten und damit verbunden einem möglichen Einsparpotential nur eine untergeordnete Bedeu-
tung zukommt, so spielt er doch unter ökologischen Gesichtspunkten eine wesentliche Rolle.
Insbesondere der Transport des entwässerten bzw. getrockneten Klärschlammes zur nächs-
ten Entsorgungsstufe ist von maßgeblicher Bedeutung. Die Grenze, bis zu welchen Transport-
entfernungen eine Trocknung am Anfallort des Klärschlammes günstiger ist als der Transport
des entwässerten Klärschlammes, wird maßgeblich von den Kosten der abschließenden Ver-

_
83
wertung bzw. Beseitigung bestimmt und sollte ausgehend von den konkreten Randbedingun-
gen jeweils für den Einzelfall bzw. für regionale Einheiten (Abwasserverbände, Landkreise)
geprüft werden.
Zur Lösung des Transportproblems steht auch bei klarer Vorgabe des Entsorgungszieles und
der Restriktionen aus der Schlammqualität eine größere Anzahl von Alternativen zur Verfü-
gung. Zu unterscheiden ist grundsätzlich zwischen Nassschlammtransport und Transport
entwässerter bzw. getrockneter Schlämme. Während sich für entwässerte und getrocknete
Schlämme aufgrund der örtlichen und technischen Gegebenheiten in der Regel nur der LKW-
Transport mittels Container anbietet, gibt es für den Nassschlammtransport die Möglichkeit
des Transportes in Tanklastwagen oder als technische Alternative die Schlammdruckleitung.
Letztere Lösung hat nur beim Zusammenschluss großer Anlagen ihre Berechtigung, ist jedoch
für eine Zentralisierung kleiner Anlagen keine Alternative. Eine weitere Möglichkeit, insbeson-
dere für den Transport von getrocknetem Klärschlamm, ist der Schienentransport mit der
Bahn.
Für eine effiziente Durchführung und optimale Organisation des Klärschlammtransportes sind
Einflussgrößen, wie
-
Art, Menge und zeitliche Verteilung des Klärschlammanfalls,
-
An- und Abfahrtsmöglichkeiten zur Kläranlage,
-
Vorhandensein einer direkten Anbindung an das Netz der Deutschen Bahn AG bzw.
Entfernung zum nächsten Verladebahnhof,
-
anlagenspezifische Auswahl des geeigneten Transportsystems (Silofahrzeug, Contai-
ner, Absetzmulde, Big-Bag's etc.),
-
Stapel- und Lagermöglichkeiten auf den Kläranlagen bzw. den Schlammbehandlungs-
und Entsorgungszentren,
-
Anlieferungsbedingungen beim Klärschlammverwerter bzw. -entsorger
bestimmend.
Zur Entscheidung Transport des Klärschlammes per Bahn oder auf der Straße ist festzustel-
len, dass ein schienengebundener Transport wegen der fehlenden Gleisanschlüsse den Stra-
ßentransport bis zur Umschlagstation auf einem geeigneten Verladebahnhof voraussetzt.
Die Vorteile des Bahntransportes liegen in der Entlastung des Straßennetzes mit Schwer-
transporten, der Erhöhung der Verkehrssicherheit und der relativen Witterungsunabhängig-
keit. Aus ökologischer Sicht entstehen eine geringere Umweltbelastung durch Abgase und
Lärm sowie ein geringerer spezifischer Energieaufwand.
Eine allgemeingültige Entscheidung pro oder contra Bahn oder Straße ist nicht möglich. Die
Entscheidung, welches Transportmittel zum Einsatz kommt, ist immer nach den spezifischen
Bedingungen der Kläranlage, den regionalen infrastrukturellen Gegebenheiten und an der
aktuellen Kostensituation auszurichten.

_
84
6.3 Einflüsse aus Veränderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen
Die umfangreichen Recherchen sowohl von Literatur als auch bei Fachbehörden, Entsorgern
und Kläranlagenbetreibern haben gezeigt, dass wichtige legislative Aspekte nur auf indirekte
Weise auf die Klärschlammentsorgung wirken:
So hat sich mit der Einführung der BBodschV die Verwertungsmenge im Landschafts-
bau bzw. bei der Kompostierung nicht wesentlich geändert.
Die Akzeptanz der Klärschlammverwertung in der Landwirtschaft ist trotz starker
Überwachungen und dem Nachweis, dass auch die wesentlich verschärften Bedingun-
gen der UL eingehalten werden können, nicht gestiegen.
Der Umfang der thermischen Entsorgung wiederum hat nicht, wie im Umkehrschluss
zu erwarten stark zugenommen, sondern liegt mit 4 % nach wie vor auf niedrigem Ni-
veau.
Folgende rechtliche Entwicklungen könnten die Klärschlammentsorgung beeinflussen:
1. Pro stoffliche Verwertung
EU-konforme Grundsätze des Bodenschutzes in der Bundesrepublik und damit Förderung
der stofflichen Verwertung des Klärschlammes durch:
Förderung der schlagbezogenen Düngung und damit Akzeptanzverbesserung,
ab 2007 Fortführung der Umweltgerechten Landwirtschaft ohne weitere Grenzwertver-
schärfungen in Sachsen.
2. Kontra stoffliche Verwertung
Umsetzung der Verschärfungen des Bundesrechtes im Sinne der Vorstellungen von
NRW
[6/12]
würde bedeuten, dass Klärschlamm kaum noch auf Böden ausgebracht wer-
den kann.
6.4 Ökonomische Aspekte der Klärschlammentsorgung
Zur Abschätzung der weiteren Entwicklung der Klärschlammentsorgung in Sachsen ist neben
der Entsorgungssicherheit (reglementiert durch die einschlägigen Gesetzlichkeiten) der Ent-
sorgungspreis ausschlaggebend.
Aktuell ist für den Freistaat Sachsen festzustellen, dass sich in preislicher Hinsicht die Kom-
postierung und die Mitverbrennung in Braunkohlekraftwerken konkurrierend gegenüber ste-
hen.

_
85
6.4.1 Spezifische Kosten der Klärschlammverwertung
Für den Freistaat Sachsen und angrenzende Bundesländer (Sachsen-Anhalt und Branden-
burg) wurden für das Jahr 2005 die folgenden in Tabelle 6-1 aufgeführten spezifischen Ent-
sorgungskosten recherchiert.
Tab. 6-2:
Klärschlammentsorgungskosten (Stand 10/2005)
Entsorgungspfad
spezifische Kosten
Landwirtschaftliche Verwertung
55,00 - 70,00 €/t TS
Kompostierung
70,00 - 90,00 €/t TS
Thermische Entsorgung:
energetische Verwertung
Mitverbrennung
- Kraftwerk Boxberg, Lippendorf
- Kraftwerk Mumsdorf, Deuben
Monoverbrennung
[6/13]
stoffliche Verwertung
- SVZ, Schwarze Pumpe
60,00 - 100,00 €/t TS
ca. 110,00 - 120,00 €/t TS
200,00 – 400,00 €/t TS
110,00 - 150,00 €/t TS
direkte Verwertung im Landschaftsbau
(Herstellung von Substrat)
80,00 – 100,00 €/t TS
Die aufgeführten Entsorgungskosten verdeutlichen, dass die stoffliche Verwertung von Klär-
schlamm in der Landwirtschaft oder im Landschaftsbau keinen deutlichen Kostenvorteil ge-
genüber den in Sachsen aktuell verfügbaren Möglichkeiten zur Mitverbrennung aufweist. In
erster Linie ist dies zurückzuführen auf die wesentlich umfänglicheren Möglichkeiten der
Preisbildung, die die Kraftwerksbetreiber gegenüber den Komposterzeugern besitzen. Mit An-
gebotspreisen für die Kompostierung von 18 €/t KS mit 30 % TS scheint die Selbstkosten-
grenze für eine technisch einwandfreie Kompostierung unterschritten zu sein. Diese Entwick-
lung ist letztendlich auch Ausdruck für das Ungleichverhältnis zwischen den konkurrierenden
Entsorgungsalternativen.
6.4.2 Spezifische Kosten für die Entsorgung von Sieb- und Rechenrück-
ständen, Sandfangrückständen und Abfällen aus der Kanalisation
Der häufigste Weg für die Entsorgung von Sandfangrückständen und Abfällen aus der Kanali-
sation ist die Beseitigung durch Ablagerung auf Deponie. Die aktuellen Deponiegebühren für
die Ablagerung von Sandfang- und Kanalspülrückständen auf Deponien in Sachsen lagen im
Ergebnis einer Umfrage im Jahr 2005 zwischen
ca. 65,00 bis 100,00 €/t Originalsubstanz mit
>
35 % TS
Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal (ZAOE) 76,69 €/t.
Für die stoffliche Verwertung von Sandfang- und Kanalspülrückständen in externen Recyc-
linganlagen liegt derzeit nur wenig Zahlenmaterial vor. In der Aufbereitungsanlage der MSE
GmbH in Leukersdorf liegen die Annahmekosten bei
45,00 €/t Originalsubstanz.

_
86
Annähernd gleiche Kosten ergeben sich bei kläranlageninterner Aufbereitung der Sandfang-
und Kanalspülrückstände (Sandwäsche und Klassierung) mit anschließendem Einsatz als Bau-
stoff im Kanalbau, wie aktuelle Planungsergebnisse für die Kläranlage in Dresden ausweisen.
Diese Kosten wurden durch aktuelle Ausschreibungen, welche vor dem 31.05.2005 lagen
(Umsetzung der AbfAblV), auch bestätigt.
Zukünftig dürfte für die Entsorgung von Sieb- und Rechenrückständen nur noch der Weg der
Abfallverbrennung offen stehen. Die Kompostierung, die aktuell praktiziert wird, verursacht
einen hohen Aufbereitungsaufwand und hat trotzdem zur Folge, dass ca. 60% als Reststoff
der Verbrennung zugeführt werden muss.
Für die Beseitigung von Sieb- und Rechenrückständen (Verbrennung) wurde in einem aktuel-
len Ausschreibungsverfahren (11/2005) ein Preisniveau von
210,00 €/t Originalsubstanz
(Originalsubstanz: nach Rechengutpresse, ca. 40 % TS) als Vollservicevertrag erreicht. Dabei
beinhaltet der Vollservicevertrag die Gestellung der Behältnisse, den Transport, die vorge-
schriebene Analytik, die Entsorgung sowie die Dokumentation.
6.5 Prognose der zukünftig verfügbaren Kapazitäten für die Klärschlamm-
entsorgung im Freistaat Sachsen
Auf der Basis der im Kapitel 4 durchgeführten Betrachtungen und Prognosen zu den bis 2015
im Freistaat Sachsen verfügbaren Verwertungs- und Beseitigungsmöglichkeiten für Klär-
schlamm lassen sich die in nachfolgender Tabelle 6-3 aufgeführten Kapazitäten ausweisen.
Zu den Werten der Tabelle 6-3 ist anzumerken:
- Der Minimalansatz für die
landwirtschaftliche Verwertung
orientiert sich an der seit
1998 im Freistaat Sachsen rückläufigen Verwertungsrate dieses Entsorgungspfades.
Im Jahr 2007 wird die Sonderrichtlinie zum Förderprogramm "Umweltgerechte Landwirt-
schaft" in ihrer letzten Fassung (Klärschlammausbringung ist bei Einhaltung hoher
Grenzwertanforderungen möglich) auslaufen.
Für den Förderzeitraum 2007 – 2013, für den das sächsische Förderprogramm nach
ELER-Verordnung (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen
Raums) erstellt wird, sind keinerlei Zuwendungsvoraussetzungen mehr für den Klär-
schlammeinsatz vorgesehen. Es gelten ausschließlich die gesetzlichen Regelungen, d. h.
die AbfKlärV.
[6/14]
Die landwirtschaftliche Ausbringung qualitativ hochwertiger Klärschlämme aus Sachsen
unterliegt damit ab 2007 keinen förderschädlichen Beschränkungen mehr, so dass eine
Steigerung der Verwertungsquote sogar über den Maximalansatz von 15 % realistisch ist.
Sachsen läge damit immer noch deutlich hinter der bundesweiten Verwertungsquote von
aktuell 31 % (2003)
[6/15]
.
- Bei der
landschaftsbaulichen Verwertung
fehlen konkrete belastbare Zahlen, so dass
der Minimalansatz auf der Grundlage der Verwertungsquoten von 1998 bis 2004 als Mit-
telwert erstellt wurde.
Der Maximalansatz berücksichtigt nicht, dass ein wesentlicher - bis zum endgültigen
Verbleib nicht erfasster - Klärschlammanteil den Weg in die Kompostierung geht und als
Klärschlammkompost oder in abgewandelter Form im Landschafts- und Gartenbau und zu
Rekultivierungsmaßnahmen bundesweit eingesetzt wird.

_
87
- Die
Kompostierung
wird zukünftig, auch nach Wirksamwerden der verschärften Rege-
lungen der TA Luft ab 2007, einen wesentlichen Beitrag zur Klärschlammentsorgung im
Freistaat Sachsen leisten. Unter Berücksichtigung der stagnierenden bis leicht rückläufi-
gen Entwicklung seit 2002 wird für den Prognosehorizont 2015 eine Verwertungsquote
von minimal 25 % und maximal 35 % mit bis dahin stetig abnehmender Entwicklung an-
gesetzt.
-
Die Ansätze für den Entsorgungspfad
„Export nach außerhalb Sachsens”
dokumentie-
ren, dass dieser Pfad auch in Zukunft für die Klärschlammentsorgung in Sachsen eine
Rolle spielen wird (Minimalansatz), aber anteilmäßig das Mittel der letzen drei Jahre
kaum noch übersteigen wird (Maximalansatz). Es ist davon auszugehen, dass eine stoffli-
che Verwertung dieser Mengen erfolgt.
- Die
thermische Entsorgung
in Sachsen ist mit konkreten Angaben der Betreiber im
Kapitel 4.5 belegt. Es bestehen Kapazitäten für die Mitverbrennung i. H. v.
162.000 t TS/ a und mit Einbeziehung der in unmittelbar an Sachsen angrenzenden An-
lagen der MUEG von 217.200 t TS/a. Bei Bedarf sind die Anlagen in der Lage freie Klär-
schlammmengen zur Entsorgung aufzunehmen, falls andere Entsorgungspfade nicht grei-
fen.
- Der Bereich für
Sonstiges
, der technologisch bedingte Zwischenlagermengen oder Son-
deranwendungen umfasst, ist nicht entsorgungsrelevant und wird perspektivisch mit ei-
nem Maximalansatz von 2 % berücksichtigt.
Damit kann folgende Prognose für die Absicherung der Klärschlammverwertung bis 2015 auf-
gestellt werden:
Tab. 6-3:
Zusammenstellung der Prognosebilanz für die Klärschlammentsorgung im Frei-
staat Sachsen
Prognosejahr
2005
2010
2015
Ist-Situation
2004
Minimal-
ansatz
Maximal-
ansatz
Minimal-
ansatz
Maximal-
ansatz
Minimal-
ansatz
Maximal-
ansatz
Entsorgungspfad
% von Gesamtaufkommen
Landwirtschaft 2,1 2 3 4 10 7 15
Landschaftsbau 20,5 15 20 15 20 10 15
Kompostierung 48,8 40 46 35 40 25 35
Deponie 2,9 1 1,5 0 0 0 0
Export nach außerhalb
Sachsen
20,3 20 23 15 20 10 20
Sonstige
1,5
1 2 1 2 1 2
Maximal-
ansatz
Minimal-
ansatz
Maximal-
ansatz
Minimal-
ansatz
Maximal-
ansatz
Minimal-
ansatz
thermische Entsorgung
(resultierend, wenn KS nicht
anderweitig entsorgbar)
3,9
21 4,5 30 8 47 13

_
88
6.6 Bilanzszenarien in Abhängigkeit der Entwicklung der Entsorgungspfade
6.6.1 Entwicklung von Bilanzszenarien zur Klärschlammentsorgung
Ausgehend von den unter Kapitel 6.4 ermittelten Verwertungs- und Beseitigungskapazitäten
lassen sich bei Berücksichtigung der minimalen und maximalen Prognose zum Klärschlamm-
aufkommen im Freistaat Sachsen die in nachstehenden Tabellen 6-4 und 6-5 aufgeführten
Bilanzszenarien entwickeln.
Die Bilanzierung der Entsorgungskapazitäten erfolgt auf der Basis der möglichen Extremwer-
te, d. h. es wird einerseits die Summe aller minimal und andererseits die Summe aller maxi-
mal verfügbaren Kapazitäten bilanziert. Bezüglich der thermischen Entsorgungskapazitäten
wird unterstellt, dass diese für die Entsorgung der im Umkehrschluss verbleibenden Rest-
menge, die nicht anderweitig entsorgt werden kann, verfügbar sind. Es wird ersichtlich, ob
und in welchem Umfang Behandlungskapazitäten für die Klärschlammentsorgung im Freistaat
Sachsen nachgewiesen werden können.
Tab. 6-4:
Bilanzszenarien der zukünftigen Klärschlammentsorgung im Freistaat Sachsen
für die minimale
Prognose zum Klärschlammaufkommen
Bilanzszenarien für die Prognosejahre
2005
2010
2015
Mini-
mal-
ansatz
Maximal-
ansatz
Mini-
mal-
ansatz
Maxi-
mal-
ansatz
Minimal-
ansatz
Maximal-
ansatz
t TS/a
91.547 88.261 89.026
Klärschlammaufkommen Prognose:
Minimalansatz
KS-Anfall für
KA ab GK 2 (1000 EW)
(100,0%) (100,0%) (100,0%)
1.831 2.746 3.530 8.826 6.232 13.354
Verwertung in Landwirtschaft
(2,0%) (3,0%) (4,0%) (10,0%) (7,0%) (15,0%)
13.732 18.309 13.239 17.652 8.903 13.354
Verwertung im Landschaftsbau
(15,0%) (20,0%) (15,0%) (20,0%) (10,0%) (15,0%)
36.619 42.112 30.891 35.304 22.257 31.159
Kompostierung
(40,0%) (46,0%) (35,0%) (40,0%) (25,0%) (35,0%)
915 1.373 0 0 0 0
Deponie
(1,0%) (1,5%) (0,0%) (0,0%) (0,0%) (0,0%)
18.309 21.056 13.239 17.652 8.903 17.805
Export nach außerhalb Sachsens
(20,0%) (23,0%) (15,0%) (20,0%) (10,0%) (20,0%)
915 1.831 883 1.765 890 1.781
Sonstiges
(1,0%) (2,0%) (1,0%) (2,0%) (1,0%) (2,0%)
Maximal-
ansatz
Minimal-
ansatz
Maximal-
ansatz
Minimal-
ansatz
Maximal-
ansatz
Minimal-
ansatz
19.225 4.120 26.478 7.061 41.842 11.573
thermische Entsorgung
(resultierend für Entsorgung Rest-
menge)
(21,0%) (4,5%) (30,0%) (8,0%) (47,0%) (13,0%)

_
89
Tab. 6-5:
Bilanzszenarien der zukünftigen Klärschlammentsorgung im Freistaat Sachsen für
die maximale
Prognose zum Klärschlammaufkommen
Bilanzszenarien für die Prognosejahre
2005
2010
2015
Minimal-
ansatz
Maxi-
mal-
ansatz
Mini-
mal-
ansatz
Maxi-
mal-
ansatz
Mini-
mal-
ansatz
Maximal-
ansatz
t TS/a
111.891 107.875 108.055
Klärschlammaufkommen Prognose:
Maximalansatz
KS-Anfall für
KA ab GK 2 (1000 EW)
(100,0%) (100,0%) (100,0%)
2.238 3.357 4.315 10.788 7.617 16.322
Verwertung in Landwirtschaft
(2,0%) (3,0%) (4,0%) (10,0%) (7,0%) (15,0%)
16.784 22.378 16.181 21.575 10.881 16.322
Verwertung im Landschaftsbau
(15,0%) (20,0%) (15,0%) (20,0%) (10,0%) (15,0%)
44.756 51.470 37.756 43.150 27.203 38.084
Kompostierung
(40,0%) (46,0%) (35,0%) (40,0%) (25,0%) (35,0%)
1.119 1.678 0 0 0 0
Deponie
(1,0%) (1,5%) (0,0%) (0,0%) (0,0%) (0,0%)
22.378 25.735 16.181 21.575 10.881 21.762
Export nach außerhalb Sachsens
(20,0%) (23,0%) (15,0%) (20,0%) (10,0%) (20,0%)
1.119 2.238 1.079 2.158 1.088 2.176
Sonstiges
(1,0%) (2,0%) (1,0%) (2,0%) (1,0%) (2,0%)
Maximal-
ansatz
Minimal-
ansatz
Maximal-
ansatz
Minimal-
ansatz
Maximal-
ansatz
Minimal-
ansatz
23.497 5.035 32.363 8.630 51.141 14.145
thermische Entsorgung
(resultierend für Entsorgung Rest-
menge)
(21,0%) (4,5%) (30,0%) (8,0%) (47,0%) (13,0%)
6.6.2 Auswertung der Kapazitätsbilanzen
Die Bilanzszenarien verdeutlichen, dass unter optimalen Bedingungen nahezu der gesamte
Klärschlamm einer stofflichen Verwertung (Landwirtschaft, Landschaftsbau/Rekultivierung,
Kompostierung) zugeführt werden kann und nur eine Restmenge zur thermischen Entsorgung
geht.
Wenn die stoffliche Verwertung nicht mit den Maximalansätzen realisierbar ist, erhöht sich im
Umkehrschluss die Klärschlammmenge die einer thermischen Entsorgung zu unterziehen ist.
Bei Zusammentreffen der ungünstigsten Prognoseansätze für die stoffliche Verwertung ergibt
sich ein maximaler Anteil für die thermische Entsorgung von 47 % bzw. maximal ca. 51.000 t
TS/a. Ein Mehrfaches der maximal benötigten Kapazitäten steht bereits jetzt durch Mit-
verbrennung in Braunkohlekraftwerken in Sachsen und angrenzenden Bundesländern zur
Verfügung. Damit ist in jedem Fall die Absicherung der Entsorgung für die verbleibenden
Klärschlammmengen gegeben.

_
90
6.7 Klärschlammverwertungs- und -beseitigungsstrategie für den
Freistaat Sachsen
6.7.1 Ausgangssituation
-
Die
landwirtschaftliche Verwertung
von Sächsischem Klärschlamm in Sachsen weist
eine rückläufige Verwertungsquote auf und hat 2004 mit 2,1 % des Jahresaufkommens
einen absoluten Tiefstand erreicht. Als wesentliche Ursachen dafür sind zu nennen:
Das Förderprogramm „Umweltgerechte Landwirtschaft” (UL) mit den definierten
Grenzwertanforderungen für die Zulassung von "nachhaltig ökologisch verträglichem"
Klärschlamm im Rahmen des Förderprogramms ”UL” hat die landwirtschaftliche Klär-
schlammverwertung auf den am Förderprogramm teilnehmenden Flächen stark einge-
schränkt, da die Grenzwerte in ihrer Gesamtheit von sächsischen Klärschlämmen nur
schwer einhaltbar sind.
Steigende Anforderungen an Analytik, Düngeplanung, Nachweisführung, Dokumenta-
tion und letztendlich die Abgabe zum gesetzlichen Haftungsfond führen zur Verteue-
rung der landwirtschaftlichen Entsorgung.
-
Einen hohen Stellenwert mit ca. 50 % besitzt die
Kompostierung
, wobei davon auszu-
gehen ist, dass die erzeugten Komposte Verwendung im Landschaftsbau und der Rekulti-
vierung finden.
-
Die direkt im
Landschaftsbau
verwertete Klärschlammenge ist im Bundesvergleich noch
relativ hoch, bezogen auf Sachsen jedoch rückläufig.
-
Die
thermische Entsorgung
ist von einem sehr niedrigen Niveau aus tendenziell stei-
gend.
-
Die
Deponierung
ist eingestellt.
-
Die
Zwischenstapelung
erfolgt nur für eine geringe, technologisch erforderliche Klär-
schlammmenge.
6.7.2 Konzept zur Klärschlammentsorgung im Freistaat Sachsen
Unter Berücksichtigung der Ist-Situation sowie den Prognosen zu den einzelnen Entsorgungs-
pfaden wird zur langfristigen Sicherung von ausreichenden Entsorgungskapazitäten für die in
Sachsen anfallenden Klärschlammmengen folgendes, nach abfallwirtschaftlicher Zielhierarchie
geordnete Konzept vorgeschlagen:
1.
Stärkung der landwirtschaftlichen Verwertung
Durch geeignete Maßnahmen ist der Anteil der landwirtschaftlichen Verwertung schad-
stoffarmer Klärschlämme und Klärschlammkomposte als Sekundärrohstoffdünger zu
steigern. Bei Fortführung des Programms "Umweltgerechte Landwirtschaft" sollte die
Sonderrichtlinie im Förderprogramm im Sinne einer Akzeptanzförderung für die
Verbraucher wirken und zu keiner weiteren Verschärfung der Grenzwerte führen.
Nur so kann der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung langfristig ein fester Platz
im Entsorgungskonzept des Freistaates Sachsen gesichert werden. Zielvorgabe sollte
eine Verwertungsquote von 15 % sein. Eine höhere landwirtschaftliche Verwertungs-
quote ist aus Gründen des anzustrebenden P-Kreislaufes und der Entsorgungssicherheit
wünschenswert.
Wesentliche Voraussetzung für eine langfristig angelegte Strategie zur Sicherung der
landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung ist ein enges Zusammenwirken der Aufga-
benträger der Abwasserbeseitigung bzw. den beauftragten Dritten (Entsorger) und der
Vertreter von Landwirtschaft und Bodenschutz. Durch gemeinsame Problembewältigung

_