image
image
image
image
Fünfte Verordnung zur Änderung der
Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung
(PflSchAnwV) vom 2.September 2021
Referat Pflanzenschutz, Stand 10. Januar 2022
Aktueller Sachstand

2| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
PflSchAnwV – Aktueller Sachstand
1.
Verbote und Beschränkungen für Glyphosat
2.
Verbote und Beschränkungen in Schutzgebieten
3.
Ausnahmegenehmigungen
4.
Anwendungsverbot an Gewässern
5.
Freiwillige Maßnahmen in FFH-Gebieten
6.
Information und Beratung

3| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
1. Verbote und Beschränkungen für Glyphosat
Für Mittel mit dem Wirkstoff Glyphosat gelten innerhalb und außerhalb von Schutzgebieten besondere
Verbote und Beschränkungen.
Ab 1. Januar 2024 ist die Anwendung von Glyphosat-Mitteln vollständig verboten.
§3b
Besondere Anwendungsbedingungen für
Glyphosat
Der Einsatz von Glyphosat oder glyphosathaltigen Mitteln ist
in Wasserschutzgebieten und Heilquellenschutzgebieten verboten
in Kern- und Pflegezonen von Biosphärenreservaten verboten
zur Spätanwendung vor der Ernte verboten.
Fragen und Antworten

5| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
1. Verbote und Beschränkungen für Glyphosat
Für Mittel mit dem Wirkstoff Glyphosat gelten innerhalb und außerhalb von Schutzgebieten besondere
Verbote und Beschränkungen.
Ab 1. Januar 2024 ist die Anwendung von Glyphosat-Mitteln vollständig verboten.
Bis dahin gelten besondere Anwendungsbedingungen, Glyphosat darf nur noch nach „Umständen des
Einzelfalles“ angewendet werden, wenn
vorbeugende Maßnahmen nicht durchgeführt werden konnten
andere technische Maßnahmen nicht geeignet oder zumutbar sind.
Diese sind im
3b Besondere Anwendungsbedingungen für
Glyphosat
beschrieben
.

6| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
1. Verbote und Beschränkungen für Glyphosat
Für Mittel mit dem Wirkstoff Glyphosat gelten innerhalb und außerhalb von Schutzgebieten besondere Verbote und
Beschränkungen.
Ab 1. Januar 2024 ist die Anwendung von Glyphosat-Mitteln vollständig verboten.
§3b
Besondere Anwendungsbedingungen für
Glyphosat
Abs. 1
:
Bei der Anwendung von PSM aus einem in
Anlage 3Abschnitt
A Nummer 4 oder 5 enthaltenen Stoff
-
Glyphosat
sind
ǀ
festgelegte Anwendungsbestimmungen und Nebenbestimmungen lt. Zulassung
Beispiel: Durano – NG 352, NW 470, SF 275
und
ǀ
die Bedingungen nach Abs. 2 bis 5 einzuhalten.

image
7| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
1. Verbote und Beschränkungen für Glyphosat
§3b
Besondere Anwendungsbedingungen für
Glyphosat
Abs. 2
:
Die Anwendung ist nur zulässig, wenn im
Einzelfall
ǀ
vorbeugende Maßnahmen, wie
Leitlinie zum integrierten PS im GB, Landschaftsbau
geeignete Fruchtfolge
Leitlinie für den IPS im Arznei- und Gewürzpflanzenbau
geeigneter Aussaatzeitpunkt
weitere LL zum Wein, Obst-und Gemüsebau, Forst,
Baumschulen, Golfplatzpflege in Bearbeitung
oder
ǀ
mechanische Maßnahmen im Bestand oder Pflugfurche nicht durchgeführt werden können
und
ǀ
andere technische Maßnahmen nicht geeignet /zumutbar sind
ǀ
Die AWM, die Häufigkeit der Anwendung und die zu behandelnden Flächen sind auf das notwendige Maß zu beschränken.
Link:
NAP-Pflanzenschutz: Leitlinien IPS
Fragen und Antworten

9| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
1. Verbote und Beschränkungen für Glyphosat
§3b
Besondere Anwendungsbedingungen für
Glyphosat
Abs. 3
:
Eine Anwendung zur
Vorsaatbehandlung
ist erlaubt bei Direktsaat- oder Mulchsaatverfahren
Direktsaatverfahren: keine Bodenbearbeitung
Streifensaat: wie Direktsaat (wird nach AUKM gleichgestellt)
Mulchsaatverfahren: alle Saat-Verfahren, in denen auf den Pflug verzichtet wird
(Umsetzung wie durch Mindestpraktiken der BB zur Begrenzung von Erosion festgesetzt,
Verpflichtungen bei Cross Compliance)
oder
Fragen und Antworten

11| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
1. Verbote und Beschränkungen für Glyphosat
§3b
Besondere Anwendungsbedingungen für
Glyphosat
Abs. 3
:
oder
zur Vorsaatbehandlung und nach der Ernte zur Stoppelbearbeitung
ist erlaubt ,
ǀ
1. wenn mehrjährige Unkrautarten
auf Teilflächen
, wie Ackerkratzdistel, Ackerwinde, Ampfer, Landwasserknöterich,
Quecke, Weidelgräser bekämpft werden müssen
Einjähriges, Welsches oder Deutsches Weidelgras zählen botanisch zu den mehrjährigen ausdauernden Gräsern
oder
ǀ
2. auf Ackerflächen, einschließlich der Beseitigung von Mulch-und Ausfallkulturen, die einer Erosionsgefährdungs-
klasse „Erosionsgefährdung Wasser“ oder „Erosionsgefährdung Wind“ zugeordnet sind.
Die Zuordnung von Feldblöcken zu Erosionsgefährdungsklassen ist im Internet in „InVeKoS Online GIS - Sachsen“
dargestellt.
Fragen und Antworten

14| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
1. Verbote und Beschränkungen für Glyphosat
§3b
Besondere Anwendungsbedingungen für
Glyphosat
Abs. 5:
Eine Spätanwendung vor der Ernte ist
verboten
.
Die Anwendung in Wasserschutzgebieten, Heilquellenschutzgebieten und Kern-und Pflegezonen von
Biosphärenreservaten ist
verboten
.
Fragen und Antworten

16| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
1. Verbote und Beschränkungen für Glyphosat
Für Mittel mit dem Wirkstoff Glyphosat gelten innerhalb und außerhalb von Schutzgebieten besondere
Verbote und Beschränkungen.
Ab 1. Januar 2024 ist die Anwendung von Glyphosat-Mitteln vollständig verboten.
§
9 Generelles Anwendungsverbot
Der Einsatz von Glyphosat oder glyphosathaltigen Mitteln ist
im Haus- und Kleingartenbereich verboten;
zugelassene Pflanzenschutzmittel dürfen bis zum Ende ihrer Zulassung eingesetzt werden
auf Flächen, die für die Allgemeinheit bestimmt sind, verboten;
zugelassene Pflanzenschutzmittel dürfen bis zum Ende ihrer Zulassung eingesetzt werden

17| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
2. Verbote und Beschränkungen in Schutzgebieten
§ 4 Verbot der Anwendung in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz
In Naturschutzgebieten, Nationalparks, Nationalen Naturmonumenten, Naturdenkmälern und gesetzlich
geschützten Biotopen (§ 30 Bundes-Naturschutzgesetz und § 21 Sächsisches Naturschutzgesetz) dürfen
folgende PSM nicht angewendet werden:
welche aus Stoffen der Anlage 2 oder 3 (PflSchAnwV) bestehen
betrifft nur sehr wenige Mittel, aber darunter Zinkphosphid und Calciumcarbid
Zinkphosphid – gegen Schermaus, Feldmaus, Erdmaus, Rötelmaus, Hausmaus – kein Einsatz mehr
möglich
Calciumcarbid – gegen Maulwurf und Schermaus – kein Einsatz mehr möglich
Ausnahmegenehmigung möglich
Fragen und Antworten

19| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
2. Verbote und Beschränkungen in Schutzgebieten
§ 4 Verbot der Anwendung in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz
In Naturschutzgebieten, Nationalparks, Nationalen Naturmonumenten, Naturdenkmälern und
gesetzlich geschützten Biotopen dürfen folgende PSM nicht angewendet werden:
welche aus Stoffen der Anlage 2 oder 3 (PflSchAnwV) bestehen
Herbizide
Ausnahmegenehmigung möglich

20| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
2. Verbote und Beschränkungen in Schutzgebieten
§ 4 Verbot der Anwendung in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz
In Naturschutzgebieten, Nationalparks, Nationalen Naturmonumenten, Naturdenkmälern und gesetzlich
geschützten Biotopen dürfen folgende PSM nicht angewendet werden:
welche aus Stoffen der Anlage 2 oder 3 (PflSchAnwV) bestehen
Herbizide
bienen- oder bestäubergefährliche Insektizide (B1 bis B3; NN 410)
verbleibende Möglichkeiten zur Bekämpfung von Schädlingen in diesen Gebieten sehr
eingeschränkt
wenige verschiedene Wirkstoffe
Wechsel der Wirkstoffe zur Resistenzverhinderung kaum noch möglich
Granulose-Viren, Bacillus thuringiensis-Präparate, Beauveria-Stamm, Metarhizium
Ausnahmegenehmigung möglich

image
image
21| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
1 Nationalpark: Sächsische Schweiz – 9.350 ha
1 Biosphärenreservat: Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft – 30.000 ha
226 Naturschutzgebiete: 56.989,21 ha
396 Trinkwasserschutzgebiete - ca. 1.412 km²
4 Heilquellenschutzgebiete - ca. 48 km²

22| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
Link: Schutzgebiete in Sachsen - sachsen.de
Link: Wasserschutzgebiete - Cadenza Web (sachsen.de)
Liste der geschützten Biotope nach Bundesnaturschutzgesetz und Sächsischen Naturschutzgesetz
in den Landkreisen
Landkreis Meißen
https://www.kreis-meissen.org/9486.html
Landkreis Nordsachsen Landratsamt, Umweltamt, Sachgebiet Naturschutz
Landkreis Leipzig
Landratsamt, Umweltamt, Sachgebiet Natur und Landschaftsschutz
Landkreis Mittelsachsen
https://webgis.landkreis-mittelsachsen.de/
Landkreis Bautzen
https://cardomap.idu.de/lrabz/
Landkreis Görlitz
Biotopverzeichnis_Goerlitz_2021.pdf
Landkreis SSO
https://www.landratsamt-pirna.de/download/2_Biotope-25000_MBS-Osterzgebirge.pdf
Landkreis Zwickau
Landratsamt, Sachgebiet Naturschutz, Land- und Forstwirtschaft
Erzgebirgskreis
wird nachgemeldet
Vogtlandkreis
Landratsamt, Amt für Umwelt, Sachgebiet Naturschutz

image
23| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
2. Verbote und Beschränkungen in Schutzgebieten
§ 4 Verbot der Anwendung in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz
In Naturschutzgebieten, Nationalparks, Nationalen Naturmonumenten, Naturdenkmälern und gesetzlich
geschützten Biotopen dürfen folgende PSM nicht angewendet werden: Stoffe der Anlage 2 oder 3, Herbizide,
bienen- oder bestäubergefährliche Insektizide
Die Verbote gelten auch in Gebieten von gemeinschaftlicher Bedeutung = Flora-Fauna-Habitate (FFH), außer
in FFH-Gebieten sind Flächen zum Gartenbau, Obst- und Weinbau, Anbau von Hopfen und sonstigen
Sonderkulturen und zur Vermehrung von Saatgut und Pflanzgut von diesen Verboten ausgenommen
auf Ackerflächen in FFH-Gebieten, die nicht gleichzeitig NSG, Nationalpark oder Biotop sind, können weiterhin
Pflanzenschutzmittel eingesetzt werden
auf Ackerflächen in FFH-Gebieten sollen in den Bundesländern freiwillige Vereinbarungen und Maßnahmen zur
Bewirtschaftung ohne die genannten PSM getroffen werden
Fragen und Antworten

25| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
3. Ausnahmegenehmigungen
Ausnahmegenehmigungen durch die zuständige Behörde
(hier LfULG, R73)
sind bei §4 Verbot der
Anwendung in Gebieten mit Bedeutung für den Naturschutz möglich
Zuständige Behörde kann Ausnahmegenehmigungen erteilen:
zur Abwendung erheblicher landwirtschaftlicher, forstwirtschaftlicher oder sonstiger wirtschaftlicher
Schäden,
zum Schutz der heimischen Tier- und Pflanzenwelt, insbesondere vor invasiven Arten,
zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit von Schienenwegen
Gilt nicht für den Wirkstoff Glyphosat!
zurzeit
formlose Anträge mit Informationen zu Antragsteller, zur Fläche/Flächen, zum
Pflanzenschutzproblem
vor Antragstellung mit Unteren Naturschutzbehörden abstimmen
frühzeitige Antragstellung erbeten
Gebühren werden fällig

image
image
26| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
4. Anwendungsverbot an Gewässern
§ 4a Verbot der Anwendung an Gewässern
die Sätze 1 bis 4 gelten nicht, wenn ein Land Vorschriften erlassen hat oder erlässt, mit denen für
Schutzgebiete nach wasserrechtlichen oder naturschutzrechtlichen Bestimmungen über das
Bundesrecht hinausgehende Vorgaben zum Pflanzenschutzmitteleinsatz einschließlich Ausnahmen
und Befreiungen festgelegt werden –
Länderöffnungsklausel
die Regelungen nach Sächsischem Wassergesetz gelten weiter
Nachbarschaft von Gewässern und landwirtschaftlichen Nutzflächen
ab Böschungsoberkante in den ersten 5 Metern keine Anwendung von PSM
auch die Regelungen nach Wasserhaushaltsgesetz des Bundes gelten weiter
Nachbarschaft von Gewässern und landwirtschaftlichen Nutzflächen
mit Hangneigung von 5%
ab Böschungsoberkante auf den ersten 5 Metern ganzjährig begrünte Pflanzendecke
einmal innerhalb von 5 Jahren Bodenbearbeitung möglich

27| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
4. Anwendungsverbot an Gewässern
§ 4a Verbot der Anwendung an Gewässern
zuständige Behörde kann Ausnahmegenehmigungen erteilen
zur Abwendung erheblicher landwirtschaftlicher, forstwirtschaftlicher oder sonstiger wirtschaftlicher
Schäden
zum Schutz der heimischen Tier- und Pflanzenwelt, insbesondere vor invasiven Arten
weitere Anwendungsbestimmungen, die bei der Zulassung eines PSM erteilt wurden, sind
immer
zusätzlich
durch die Anwender einzuhalten (NG, NW)

28| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
5. Freiwillige Maßnahmen in FFH-Gebieten
auf Ackerflächen in FFH-Gebieten sollen in den Bundesländern
freiwillige Vereinbarungen
und
Maßnahmen zur Bewirtschaftung ohne die genannten PSM (Herbizide, bienen- und bestäubergefährliche
Insektizide) getroffen werden
dazu liegen noch keine weiteren Informationen vor, befinden sich aber in Vorbereitung
eventuell auf Landkreis-Ebene in Unterer Naturschutzbehörde Angebote und Informationen zu
freiwilligen Maßnahmen vorhanden

29| 12. November 2021 |
Referat Pflanzenschutz
6. Information und Beratung
Warndienst-Allgemein
Infodienst 09/2021
Internet-LfULG
Information an Verbände
Fach-und Informationsveranstaltungen
Fachrechtsberatung durch LfULG
Fragen zur Umsetzung werden im Referat Pflanzenschutz gesammelt und in einem weiteren
Warndienst sowie auf der Internetseite veröffentlicht
https://www.landwirtschaft.sachsen.de/rechtliche-regelungen-43717.html