image
image
image
Ermittlung der Hintergrundkonzentration von
Metallen im tschechisch-sächsischen Grenzge-
biet für eine korrekte Bewertung und spätere
Behandlung der Wasserkörperzustände vor
dem Hintergrund der WRRL(EG)
Abschlussbericht zum TP 1.6
Auftragnehmer:
G.E.O.S. Ingenieurgesellschaft mbH, Niederlassung Freiberg
Autoren: Martin, Mirko; Kuhr, Julia
Auftraggeber:
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie
Koordination: Lünich, Kathleen
Berichtszeitraum: 11.09.2017
18.10.2019
Berichtsabschluss: 18.10.2019
Gefördert durch den europäischen Fonds für Regionalentwicklung

image
image
image
- INHALTSVERZEICHNIS -
Seite | I
VITA-MIN
INHALTSVERZEICHNIS
ABBILDUNGSVERZEICHNIS ______________________________________________________________________________ III
TABELLENVERZEICHNIS _________________________________________________________________________________ IV
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS _____________________________________________________________________________ VI
1
HINTERGRUND UND ZIELSTELLUNG ________________________________________________________________ 1
2
UNTERSUCHUNGSGEBIET _____________________________________________________________________________ 2
3
METHODIK ______________________________________________________________________________________________ 5
4
BEWERTUNGSGRUNDLAGEN _________________________________________________________________________ 6
4.1
DARSTELLUNG DER GESETZLICHEN ANFORDERUNGEN BEIDER LÄNDER FÜR DEN CHEMISCHEN UND
ÖKOLOGISCHEN ZUSTAND DER OWK __________________________________________________________________________ 6
4.1.1
OBERFLÄCHENWASSER _________________________________________________________________________________ 6
4.1.2
GRUNDWASSER ________________________________________________________________________________________ 9
4.2
DARSTELLUNG DER ANFORDERUNGEN AUS DEM IKSE SEDIMENTMANAGEMENTKONZEPT ____________ 10
5
RECHERCHE UND VORARBEITEN __________________________________________________________________ 12
5.1
CHARAKTERISIERUNG DER GRENZGEWÄSSER-OWK __________________________________________________ 12
5.2
RECHERCHE SIGNIFIKANTER BERGBAUBEDINGTER QUELLEN __________________________________________ 13
5.3
RECHERCHE POTENZIELL GEEIGNETER NATÜRLICHER GRUNDWASSER-AUFSCHLÜSSE _________________ 13
6
RECHERCHEERGEBNISSE ___________________________________________________________________________ 14
6.1
CHARAKTERISIERUNG DER OWK _____________________________________________________________________ 14
6.1.1
GEOLOGISCHE SITUATION ____________________________________________________________________________ 14
6.1.2
ABLEITUNG DER OWK-GRUPPEN _____________________________________________________________________ 18
6.1.3
MINERALISATIONEN UND LAGERSTÄTTEN ____________________________________________________________ 20
6.1.4
BODEN UND BODENNUTZUNG ________________________________________________________________________ 27
6.1.5
WEITERE ANTHROPOGENE QUELLEN _________________________________________________________________ 30
6.2
PRIMÄRER DATENBESTAND ___________________________________________________________________________ 32
6.3
SEKUNDÄRER DATENBESTAND ________________________________________________________________________ 33
6.3.1
GESTEINE ____________________________________________________________________________________________ 33
6.3.2
BÖDEN _______________________________________________________________________________________________ 37
6.3.3
BACHSEDIMENTE ____________________________________________________________________________________ 39
6.4
SIGNIFIKANTE BERGBAUBEDINGTE QUELLEN __________________________________________________________ 40

image
image
image
- INHALTSVERZEICHNIS -
Seite | II
VITA-MIN
7
PROBENAHME ________________________________________________________________________________________ 43
7.1
VORBETRACHTUNG ____________________________________________________________________________________ 43
7.2
POTENZIELL GEEIGNETE PROBENAHMESTELLEN ______________________________________________________ 45
7.2.1
PROBENAHMESTELLEN OWK ________________________________________________________________________ 45
7.2.2
PROBENAHMESTELLEN GRUNDWASSERAUFSCHLÜSSE _________________________________________________ 46
7.3
DURCHFÜHRUNG ______________________________________________________________________________________ 46
7.4
ANALYSEPARAMETER _________________________________________________________________________________ 47
7.5
PROBENAUFBEREITUNG UND ANALYTIK ______________________________________________________________ 48
7.5.1
PROBENAUFBEREITUNG ______________________________________________________________________________ 48
7.5.2
PARAMETERSPEKTRUM UND QUALITÄTSSICHERUNG __________________________________________________ 49
7.6
METEOROLOGISCHE UND HYDROLOGISCHE SITUATION ________________________________________________ 50
7.6.1
METEOROLOGISCHE SITUATION ______________________________________________________________________ 50
7.6.2
HYDROLOGISCHE SITUATION _________________________________________________________________________ 51
8
BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION _______________________________________________ 52
8.1
DATENAUFBEREITUNG ________________________________________________________________________________ 52
8.2
PRÜFUNG ANTHROPOGENER EINFLÜSSE _______________________________________________________________ 53
8.2.1
PRÜFUNG DES BERGBAUEINFLUSSES __________________________________________________________________ 53
8.3
ERGEBNISSE UND AUSWERTUNG DER OWK-BEPROBUNG _____________________________________________ 66
8.3.1
VORSCHLÄGE FÜR HINTERGRUNDKONZENTRATIONEN ________________________________________________ 66
8.3.2
NOTWENDIGKEIT DER FESTLEGUNG VON HINTERGRUNDWERTEN _____________________________________ 71
8.4
ERGEBNISSE UND AUSWERTUNG DER GRUNDWASSERBEPROBUNG ____________________________________ 73
9
ZUSAMMENFASSUNG ________________________________________________________________________________ 83
LITERATURVERZEICHNIS _______________________________________________________________________________ VII

image
image
image
- ABBILDUNGSVERZEICHNIS -
Seite | III
VITA-MIN
ABBILDUNGSVERZEICHNIS
Abbildung 1:
Übersicht zu den Grenzgewässer-OWK im Kontext zu bisherigen Untersuchungen. ________________ 2
Abbildung 2:
Petrogeochemische Einheiten in den Einzugsgebieten der Grenzgewässer-OWK, Geologische
Grundlage: GÜK 400 (1992) und geologische Karte von Tschechien 1:500.000 (ČGS 2018a).
___ 15
Abbildung 3:
Zusammenfassung der Grenzgewässer-OWK zu Gruppen bezogen auf deren geologische
Gegebenheiten. _______________________________________________________________________________________ 18
Abbildung 4:
Verteilung der Leitbodengesellschaften in den Einzugsgebieten der Grenzgewässer-OWK,
Bodenkundl. Grundlage: BÜK 400 Sachsen, Freiberg 1993). _______________________________________ 28
Abbildung 5:
Lage der wasserführenden Bergbaustollen im EZG der Grenzgewässer-OWK auf sächsischem
Territorium. __________________________________________________________________________________________ 40
Abbildung 6:
Mundloch (links) und Wasseraustritt (rechts) des Michaelis Stollns in Clausnitz (OWK-Gruppe 6).
________________________________________________________________________________________________________ 54

image
image
image
image
- TABELLENVERZEICHNIS -
Seite | IV
VITA-MIN
TABELLENVERZEICHNIS
Tabelle 1:
Auflistung der Grenzgewässer-OWK in der Reihenfolge von West nach Ost des Grenzgebietes sowie
Zuordnung des zuständigen Landes und Untersuchungen aus früheren Studien. ______________________ 3
Tabelle 2:
Umweltqualitätsnormen (UQN) zur Beurteilung des ökologischen und chemischen Zustands für die
wässrige Phase von Oberflächengewässern (Auszug aus OGewV 2016 bzw. 401/2015 Sb.). ___________ 7
Tabelle 3:
Chemische Qualitätskomponenten für Umweltqualitätsnormen (UQN) zur Beurteilung des
ökologischen Zustandes und Potenzials für Schwebstoffe/Sedimente. __________________________________ 8
Tabelle 4:
Überblick für die gemeinsamen Parameter und deren Schwellenwerte für die Bewertung des
chemischen Zustands der Grundwasserkörper in Tschechien sowie Deutschland (Auszug der in dieser
Studie betrachteten Parameter, GWRL 2006 Annex III). _________________________________________________ 9
Tabelle 5:
Elberelevante Schadstoffe und deren Schwellenwerte zur Sedimentklassifizierung nach dem IKSE
Sedimentmanagementkonzept (Auszug der in dieser Studie betrachteten Parameter, Angaben als
Jahres-MW) _______________________________________________________________________________________________ 11
Tabelle 6:
Quellen zur Charakterisierung der Grenzgewässer-OWK. _____________________________________________ 12
Tabelle 7:
Geologische Charakterisierung der Grenzgewässer-OWK, Einheiten mit Flächenanteil A
Petrogeo
>20%,
in Klammern: 5%
A
Petrogeo
20%. ______________________________________________________________________ 16
Tabelle 8:
Zusammenfassung der Grenzgewässer-OWK zu OWK-Gruppen nach geologischen Gegebenheiten. 18
Tabelle 9:
Mineralisationen in den Einzugsgebieten der Grenzgewässer-OWK. __________________________________ 20
Tabelle 10: Lagerstättenkundliche Charakterisierung der Grenzgewässer-OWK. _________________________________ 24
Tabelle 11: Zuordnung der Bodenregionen und Leitbodengesellschaften zu den Einzugsgebieten der
Grenzgewässer-OWK (Greif et al. 2004 & Rank et al. 1999). ___________________________________________ 27
Tabelle 12: Bodennutzung der Grenzgewässer-OWK (Flächenanteil [%], fett: > 50 %) ___________________________ 29
Tabelle 13: Industrielle Einleitung mit potenziellem anthropogenem Schwermetalleintrag in die Grenzgewässer-
OWK. ______________________________________________________________________________________________________ 30
Tabelle 14: Kommunale Einleitungen mit potenziellem anthropogenem Schwermetalleintrag in die
Grenzgewässer-OWK, EW: Einwohnerwert. ____________________________________________________________ 31
Tabelle 15: Übersicht zu den Referenzmessstellen eines jeden Grenzgewässer-OWK in Zuständigkeit des
Freistaates Sachsen, für die Gütedaten (W - Wasser, S - Sediment) im Zeitraum von 2009 bis 2016
vorliegen. _________________________________________________________________________________________________ 32
Tabelle 16: Mittlere Elementgehalte der in den EZG der Grenzgewässer-OWK auftretenden petrogeohemischen
Einheiten (Pälchen et al. 2009), Angaben in mg/kg. ___________________________________________________ 34
Tabelle 17: Übersicht zu den Elementen mit erhöhten Konzentrationen in den petrogeochemischen Einheiten,
welche in den OWK-Einzugsgebieten
auftreten (Elementgehalte ≥ doppelter
Clarke-Wert, basierend
auf Wedepohl 1995). _____________________________________________________________________________________ 36
Tabelle 18: Schwankungsbreite der mittleren Elementgehalte in Oberböden bezogen auf die in den
Grenzgewässer-OWK auftretenden Leitbodengesellschaften, basierend auf Rank et al. 1999, Angaben
in mg/kg. _________________________________________________________________________________________________ 38
Tabelle 19: Schwankungsbreite der mittleren Elementgehalte in Unterböden bezogen auf die in den
Grenzgewässer-OWK auftretenden Leitbodengesellschaften, basierend auf Rank et al. 1999, Angaben
in mg/kg. _________________________________________________________________________________________________ 39
Tabelle 20: Übersicht zu wasserführenden Bergbaustollen im EZG der Grenzgewässer-OWK. ____________________ 41
Tabelle 21: Größe und Lage der Grenzgewässer-OWK, Anzahl (n) der vorgesehenen Proben. ____________________ 43
Tabelle 22: Auflistung der zu analysierenden Elemente für die Wasser- und Sedimentproben. ___________________ 48
Tabelle 23: Bestimmungsgrenzen (BG) in der Wasseranalytik. _____________________________________________________ 49
Tabelle 24: Bestimmungsgrenzen (BG) für die Analytik von HNO
3
/H
2
O
2
-Mikrowellenauf-schlüssen an
Sedimenten. ______________________________________________________________________________________________ 49
Tabelle 25: Gewässerkundliche Hauptwerte des Durchflusses ausgewählter Pegel im EZG der Grenzgewässer-
OWK für den Zeitraum der Probenahme (LfULG 2019b). ______________________________________________ 51

image
image
image
- TABELLENVERZEICHNIS -
Seite | V
VITA-MIN
Tabelle 26: Übersicht zu beprobten Fließgewässern in den EZG der Grenzgewässer-OWK und Angabe des
Bergbaustatus (OWK-Gruppe 1). ________________________________________________________________________ 55
Tabelle 27: Ermittelte geogene Hintergrundwerte für die festgelegten OWK-Gruppen (gelöste Gehalte, P90). __ 67
Tabelle 28: Ermittelte geogene Hintergrundwerte für die festgelegten OWK-Gruppen (gesamte Gehalte, P90). 68
Tabelle 29: Ermittelte geogene Hintergrundwerte für die festgelegten OWK-Gruppen (Sediment in Fraktion < 20
μm, P90). _________________________________________________________________________________________________ 69
Tabelle 30: Ermittelte geogene Hintergrundwerte für die festgelegten OWK-Gruppen (Sediment in Fraktion < 63
μm, P90). _________________________________________________________________________________________________ 70
Tabelle 31: Aufführung der Grenzgewässer-OWK, bei denen Metall- bzw. Elementumweltqualitätsnormen bei der
Bewertung für den zweiten Bewirtschaftungsplan überschritten sind bzw. HGK berücksichtigt
wurden. ___________________________________________________________________________________________________ 71
Tabelle 32: Vergleich der Elementgehalte im Grundwasser mit den Elementgehalten in den Grenzgewässern der
OWK-Gruppe 1 (bezogen auf den MW der Gruppe), fett: Quotient zu MW OWK-Gruppe < 50%, fett
und unterstrichen:
Quotient ≥ 200%.
___________________________________________________________________ 74

image
image
image
- ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS -
Seite | VI
VITA-MIN
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS
AG
Auftraggeber
BWP
Bewirtschaftungsplan
EM
Ersatzmessstelle
EW
Einwohnerwert
EZG
Einzugsgebiet
FGE
Flussgebietseinheit
GFS
Geringfügigkeitsschwellenwert
GrwV
Grundwasserverordnung
GWK
Grundwasserkörper
GÜK
Geologische Übersichtskarte
HGK
Hintergrundkonzentration
IKSE
Internationale Kommission zum Schutz der Elbe
JD
Jahresdurchschnitt
LHWZ
Landeshochwasserzentrum
MHQ
Mittlerer höchster Durchflusswert
Mst.
Messstelle
MW
Mittelwert
MQ
Mittlerer Durchflusswert
n
Anzahl
NSG
Naturschutzgebiet
OGewV
Oberflächengewässerordnung
OWK
Oberflächenwasserkörper
P50
50-Perzentil
P90
90-Perzentil
PM
Priorisierte Messstelle
UQN
Umweltqualitätsnorm
WRRL
Wasserrahmenrichtlinie
ZHK
Zulässige Höchstkonzentration

image
image
image
- 1 HINTERGRUND UND ZIELSTELLUNG -
Seite | 1
VITA-MIN
1 HINTERGRUND UND ZIELSTELLUNG
Durch zu hohe Metallgehalte in Gewässern kann es zur Schädigung von Flora und Fauna
kommen. Deshalb bestehen für viele Metalle Umweltqualitätsnormen (UQN), die im Gewäs-
ser zur Erreichung des guten ökologischen und chemischen Zustandes nach EG-
Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) einzuhalten sind. In sächsischen Fließgewässern und ihren
Sedimenten bzw. Schwebstoffen treten für einige Schwermetalle und Elemente Überschrei-
tungen der UQN auf. Einige Studien zeigten, dass neben Emissionen aus Bergbau, Industrie
und Altlasten grundsätzlich geogene Ursachen für die Überschreitungen in Frage kommen
(Greif & Klemm, 2006; Greif & Klemm, 2009; Greif, 2012; Martin, 2013).
Bei der Bewertung von Grund- und Oberflächenwasserkörpern (GWK bzw. OWK) nach den
Vorgaben der WRRL i.V.m. § 5 (3) der Grundwasserverordnung (GrwV 2010) bzw. Anlage 9
Nr. 3.3 Oberflächengewässerordnung (OGewV 2016) können in Bezug auf die Konzentration
von Metallen und Elementen geogene Hintergrundkonzentrationen berücksichtigt werden.
Die natürliche Hintergrundkonzentration (HGK) ist laut § 2 OGewV 2016 definiert als die
„Konzentration eines Stoffes in einem Oberflächenwasserkörper, die nicht oder nur sehr
gering durch menschliche Tätigkeiten beeinflusst ist“.
Die Einzugsgebiete des tschechisch-sächsischen Grundgebirges zeichnen sich durch eine
hohe geogene Vielfalt aus, wodurch eine Ableitung regionaler Hintergrundkonzentrationen
für kleinräumige Gebiete erforderlich ist.
Ziel des Projektes ist es, in einem ersten Schritt die tschechisch-sächsischen Grenzgewäs-
ser-OWK hinsichtlich des geogenen Hintergrunds zu betrachten und einzuschätzen. Dabei
sollen für verschiedene Metalle und Elemente in der Wasserphase sowie im schwebstoffbür-
tigem Sediment konkrete Hintergrundkonzentrationen ermittelt werden, die bei der Bewer-
tung der abweichenden UQN berücksichtigt werden können.
Des Weiteren sollen für einen späteren zweiten Schritt zur Bewertung von geogenen
Hintergrundkonzentrationen in Grundwasserkörpern im Rahmen dieses Vorhabens erste
Grundlagen geschaffen werden.

image
image
image
image
- UNTERSUCHUNGSGEBIET -
Seite | 2
VITA-MIN
2 UNTERSUCHUNGSGEBIET
Das Untersuchungsgebiet umfasst 51 OWK des tschechisch-sächsischen Grenzgebietes
(siehe Abbildung 1) mit einer Gesamtfläche von 2.090 km
2
, wovon ca. 57 % in der Tsche-
chischen Republik liegen.
Im Rahmen eines Forschungsprojektes der TU Bergakademie Freiberg sowie anschließender
Werkverträge wurden einige dieser Wasserkörper bereits untersucht. Im Zeitraum von 2007
bis 2010 erfolgten Untersuchungen für die OWK Schwarzwasser-1, Pöhlwasser-1, Freiber-
ger Mulde-1, Weißeritz-1 sowie Müglitz-1 (Greif & Klemm 2009a, Greif & Klemm 2009b,
Greif & Klemm 2010). Für 16 weitere Grenzgewässer-OWK, welche sich vom Einzugsgebiet
der Weißen Elster im Westen bis zur Oberen Elbe im Osten entlang der deutsch-
tschechischen Grenze erstrecken, wurde im Rahmen einer ersten Grenzgewässerstudie die
Ableitung geogener Hintergrundwerte diskutiert (Greif 2012). Heide & Haubrich widmeten
sich im Jahr 2013 dem Einzugsgebiet (EZG) der Zschopau. In darauffolgenden Studien von
GEOS wurden die HGK im EZG der Weißen Elster (Martin 2013) sowie der Spree (Martin
2015) untersucht. Die Probenahme der Wasserkörper erfolgte für diese Studien ausschließ-
lich auf sächsischem Territorium.
Abbildung 1: Übersicht zu den Grenzgewässer-OWK im Kontext zu bisherigen Untersuchun-
gen.

image
image
image
- UNTERSUCHUNGSGEBIET -
Seite | 3
VITA-MIN
Eine Auflistung der im Rahmen der gegenwärtigen Studie zu untersuchenden Grenzgewäs-
ser-OWK ist Tabelle 1 zu entnehmen.
Tabelle 1: Auflistung der Grenzgewässer-OWK in der Reihenfolge von West nach Ost des
Grenzgebietes sowie Zuordnung des zuständigen Landes und Untersuchungen aus früheren
Studien.
Nr. OWK-Name
OWK-ID
Betreuung Bisherige Studien
1
Wolfsbach
DESN_56144_CZ
SN/CZ
Greif (2012),
Martin (2015)
2
Lazarbach
DESN_566132
SN
Greif (2012),
Martin (2015)
3
Bílý Halštrov (Weiße
Elster)
CZXX_OHL_1410
CZ
-
4
Weiße Elster-1
DESN_566-1
SN
Greif (2012),
Martin (2015)
5
Fleißenbach
DESN_53218-1
SN
Greif (2012)
6
Plesná (Fleißenbach)
CZXX_OHL_0130
CZ
-
7
Sázek
CZXX_OHL_0100
CZ
-
8
Zwota
DESN_53234-1
SN
-
9
Svatava
CZXX_OHL_0280
CZ
Greif (2012)
10
Blatenský potok
(Breitenbach)
CZXX_OHL_1390
CZ
Greif & Klemm (2009a)
11 Černá
CZXX_OHL_1380
CZ
-
12 Schwarzwasser-1
DESN_5412-2
SN
Greif & Klemm (2009a)
13 Pöhlwasser-1
DESN_541284-1
SN
Greif & Klemm (2009a)
14 Pöhla-1 (Polava)
DESN_542634-1_CZ
SN/CZ
Greif (2012)
15
Černá Voda (Jöhstäd-
ter Schwarzwasser)
CZXX_OHL_1310
CZ
-
16
Jöhstädter Schwarz-
wasser
DESN_542644
SN
Greif (2012)
17 Preßnitz-1
DESN_54264-2
SN
Greif (2012)
18 Schwarze Pockau-1a
DESN_542686-
1a_CZ
SN/CZ
Greif (2012)
19 Schwarze Pockau-1b
DESN_542686-1b
SN
Greif (2012)
20
Načetínský potok
(Natzschung)
CZXX_OHL_1360_SN
CZ/SN
Greif (2012)
21 Flájský potok (Flöha)
CZXX_OHL_1340
CZ
Greif (2012)
22 Flöha-1
DESN_54268-3
SN
Heide & Haubrich
(2013)
23 Schweinitz
DESN_542682_CZ
SN/CZ
Greif (2012), Heide &
Haubrich (2013)
24
Moldavský potok
(Freiberger Mulde)
CZXX_OHL_1260
CZ
-
25 Freiberger Mulde-1
DESN_542-1
SN
Greif & Klemm (2009a)
26 Weißeritz-1
DESN_5372-1
SN
Greif & Klemm (2009b)
27 Müglitz-1
DESN_53718-1
SN
Greif & Klemm (2010)
28
Rybný potok (Gott-
leuba)
CZXX_OHL_1240
CZ
-
29 Gottleuba-1
DESN_53714-1
SN
Greif (2012)

image
image
image
- UNTERSUCHUNGSGEBIET -
Seite | 4
VITA-MIN
Nr. OWK-Name
OWK-ID
Betreuung Bisherige Studien
30 Mordgrundbach
DESN_5371464
SN
Greif (2012)
31
Petrovický potok
(Bahra)
CZXX_OHL_1250
CZ
-
32 Bahra
DESN_537146
SN
Greif (2012)
33 Biela
DESN_537132
SN
-
34 Cunnersdorfer Bach
DESN_5371328
SN
-
35 Krippenbach
DESN_537116
SN
-
36 Elbe-0
DESN_5-0_SN
D/CZ
-
37 Křinice
CZXX_OHL_3160
CZ
-
38 Kirnitzsch-1
DESN_537118-2
SN
-
39
Vilémovský potok
(Sebnitz)
CZXX_OHL_1210
CZ
Greif (2012)
40 Sebnitz
DESN_537122-2
SN
-
41 Luční potok
CZXX_OHL_1220
CZ
-
42
Rožanský potok
(Rosenbach)
CZXX_OHL_1230
CZ
-
43 Spree-1
DESN_582-1
SN
Martin (2013)
44
Mandava/Mandau od
pramene po státní
hranici
CZXX_LNO_0170
CZ
-
45 Mandau-1
DESN_67414-1
SN
-
46
Mandava/Mandau od
státní hranice po tok
Lužnicka
CZXX_LNO_0180
CZ
-
47 Lužnička
CZXX_LNO_0190
CZ
-
48 Lausur
DESN_674144
SN
-
49 Svitávka
CZXX_OHL_0980
CZ
-
50 Lužická Nisa
CZXX_LNO_0150
CZ
-
51 Lausitzer Neiße-3
DESN_674-3
SN
-

image
image
image
- METHODIK -
Seite | 5
VITA-MIN
3 METHODIK
Bei der Bearbeitung des Werkvertrages werden theoretische und praktische Aufgaben-
stellungen vereint.
Die Methodik zur Ableitung von Hintergrundkonzentrationen für OWK im
tschechisch-sächsischen Grenzgebiet bezieht sich grundlegend auf die Vorgaben des
Forschungsprojektes der TU Bergakademie Freiberg (Greif & Klemm 2009a) sowie weiterer
Studien (u.a. Heide & Haubrich 2013, Martin 2013, Martin 2015). Sie umfasst folgende
Schritte:
Ermittlung der Einzugsgebiete (OWK), für die aufgrund der geologischen/lagerstätten-
kundlichen Gegebenheiten mit umweltrelevanten geogenen Belastungen zu rechnen
ist,
Aufnahme der geologischen/lagerstättenkundlichen Situation in den ausgewählten
Gebieten zur Abschätzung der zu erwartenden Elementpalette,
Prüfung des primären (bewertungsrelevanten) Datenbestandes von Wässern und
Sedimenten und Ableitung mittlerer Elementgehalte (P50) zur Einschätzung des geo-
chemischen Inventars,
Prüfung des sekundären (Meta-) Datenbestandes und Ableitung mittlerer Elementgeh-
alte (P50) in Bachsedimenten, Gesteinen und Böden zur Einschätzung des geochemi-
schen Inventars,
Prüfung des Vorkommens und der Art von Mineralisationen und Lagerstätten sowie
ihrer Auswirkungen auf das Gewässersystem (ggf. Altbergbauanalyse),
Ausgleich von Datendefiziten durch Neubeprobungen unter Berücksichtigung der
geogenen Gegebenheiten und der festgelegten Methodik der vorhandenen Datenerhe-
bungen bei einer Mindestprobenahmedichte von 1 Probe/10 km
2
,
Ableitung von regionalen Hintergrundkonzentrationen (P90) für Teileinzugsgebiete in
der wässrigen Phase und im schwebstoffbürtigen Sediment.
In Bezug auf die gegenwärtige Situation wird die zuvor beschriebene Vorgehensweise bis
zur Ableitung der HGK durch die folgenden Verfahrensschritte ergänzt:
Zusammenfassung der OWK zu OWK-Gruppen anhand geologischer Gesichtspunkte,
Detaillierte Charakterisierung der Grenzgewässer-OWK hinsichtlich:
-
Bodennutzung,
-
anthropogener Quellen (u.a. industrielle und kommunale Einleitungen) und
-
bergbaubedingter Quellen (wie Halden-, Sicker- und Grubenwässer).
Die Anwendung der im Forschungsprojekt der TU Bergakademie Freiberg entwickelten
Methodik auf den gegenwärtigen Sachverhalt wird während der Projektbearbeitung einer
intensiven Überprüfung und ggf. Anpassung unterzogen.
In einem späteren Schritt der Projektbearbeitung erfolgt die Bewertung von geogenen
Hintergrundkonzentrationen in GWK. Dazu werden potenziell geeignete natürliche Grund-
wasseraufschlüsse recherchiert, welche zur Beurteilung natürlicher, weitgehend anthropo-
gen unbeeinflusster Grundwasserverhältnisse dienen.

image
image
image
- BEWERTUNGSGRUNDLAGEN -
Seite | 6
VITA-MIN
4 BEWERTUNGSGRUNDLAGEN
4.1 DARSTELLUNG DER GESETZLICHEN ANFORDERUNGEN BEIDER LÄNDER
FÜR DEN CHEMISCHEN UND ÖKOLOGISCHEN ZUSTAND DER OWK
Im Jahr 2000 wurde durch das Europäische Parlament die Wasserrahmenrichtlinie zur
Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der
Wasserpolitik verabschiedet (WRRL 2000), welche seither ständig fortgeschrieben wurde
(WRRL 2006, WRRL 2008, WRRL 2009, WRRL 2013, WRRL 2014). Die Mitgliedsstaaten sind
hierbei die Verpflichtung eingegangen, Wasserkörper (Flüsse, Seen, Küstengewässer und
Grundwasser) zu schützen, zu verbessern und zu sanieren, um bis zum Jahr 2015 bzw. bei
Fristverlängerungen bis 2021 oder 2027 einen guten ökologischen und chemischen Zustand
zu erreichen. Dieser wird durch biologische, hydromorphologische und chemisch-
physikalische Qualitätskomponenten definiert.
Die Umsetzung der WRRL in Deutschland und Tschechien wird im Folgenden für das
Oberflächen- und Grundwasser getrennt dargestellt.
4.1.1
OBERFLÄCHENWASSER
4.1.1.1
WASSERPHASE
Für die sächsischen Oberflächengewässer gilt die „Verordnung zum Schutz der Oberflächen-
gewässer (Oberflächengewässerordnung) vom 20.06.2016“ (OGewV 2016) zur Umsetzung
der WRRL. Dabei existieren UQN zur Beurteilung des ökologischen Zustands bzw. Potenzials
für Se, Ag und Tl. Des Weiteren gibt die OGewV zur Beurteilung des chemischen Zustands
differenzierte UQN für Cd in Abhängigkeit von der Wasserhärte (CaCO
3
) sowie UQN für Pb,
Hg und Ni an.
Für die Tschechische Republik erfolgt die Umsetzung der WRRL für Oberflächenwässer nach
Anwendung der aktuellen Regierungsverordnung von 2015 (401/2015 Sb.). Diese Verord-
nung ersetzt die ursprüngliche Verordnung aus dem Jahr 2003 (61/2003 Sb.), welche
zuletzt durch die Verordnung 23/2011 Sb. geändert wurde. Die dort festgehaltenen UQN für
die Beurteilung des chemischen Zustands von OWK zeigen keine Abweichungen zu denen
der OGewV 2016. In Tschechien sind jedoch weitere Umweltqualitätsnormen für spezifische
Schadstoffe in Oberflächengewässern festgelegt, welche in der sächsischen OGewV keine
Relevanz haben.
Die im Rahmen dieser Studie relevanten Qualitätsnormen zur Beurteilung des ökologischen
Zustands/Potenzials bzw. des chemischen Zustands der Grenzgewässer-OWK sind unter
Angabe der jeweiligen Quelle in Tabelle 2 aufgeführt.

image
image
image
- BEWERTUNGSGRUNDLAGEN -
Seite | 7
VITA-MIN
Tabelle 2: Umweltqualitätsnormen (UQN) zur Beurteilung des ökologischen und chemischen
Zustands für die wässrige Phase von Oberflächengewässern (Auszug aus OGewV 2016 bzw.
401/2015 Sb.).
Parameter
Wert
Einheit
Kompar-
timent
Bezug* Bemerkungen
Quelle
UQN für flussgebietsspezifische Schadstoffe zur Beurteilung des ökologischen
Zustands und des ökologischen Potenzials
Selen
3
μg/L
gelöst
JD
OGewV 2016,
Anlage 6
Silber
0,02
μg/L
gelöst
JD
Thallium
0,2
μg/L
gelöst
JD
UQN zur Beurteilung des chemischen Zustands – UQN prioritäre Stoffe
Cadmium
≤0,08
μg/L
gelöst
JD
HKL 1 (<40
mg/L CaCO
3
)
OGewV 2016,
Anlage 8, Tab. 2
&
401/2015 Sb.,
Anlage 3, Tab.
1b
0,08
μg/L
gelöst
JD
HKL 2 (<50
mg/L CaCO
3
)
0,09
μg/L
gelöst
JD
HKL 3 (<100
mg/L CaCO
3
)
0,15
μg/L
gelöst
JD
HKL 4 (<200
mg/L CaCO
3
)
0,25
μg/L
gelöst
JD
HKL 5 (≥200
mg/L CaCO
3
)
Cadmium
≤0,45
μg/L
gelöst
ZHK
HKL 1 (<40
mg/L CaCO
3
)
0,45
μg/L
gelöst
ZHK
HKL 2 (<50
mg/L CaCO
3
)
0,6
μg/L
gelöst
ZHK
HKL 3 (<100
mg/L CaCO
3
)
0,9
μg/L
gelöst
ZHK
HKL 4 (<200
mg/L CaCO
3
1,5
μg/L
gelöst
ZHK
HKL 5 (≥200
mg/L CaCO
3
)
Blei
1,2**
μg/L
gelöst
JD
14
μg/L
gelöst
ZHK
Quecksilber
0,07
μg/L
gelöst
ZHK
Nickel
4*
μg/L
gelöst
JD
34
μg/L
gelöst
ZHK
Weitere UQN aus der tschechischen Regierungsverordnung
Antimon
250
μg/L
gesamt
JD
401/2015 Sb.,
Anlage 3, Tab.
1c
Arsen
11
μg/L
gesamt
JD
Barium
180
μg/L
gesamt
JD
Beryllium
0,5
μg/L
gesamt
JD
Bor
300
μg/L
gesamt
JD
Aluminium
1000
μg/L
gesamt
JD
Chrom
18
μg/L
gesamt
JD
Kobalt
3
μg/L
gesamt
JD
Mangan
300
μg/L
gesamt
JD

image
image
image
- BEWERTUNGSGRUNDLAGEN -
Seite | 8
VITA-MIN
Parameter
Wert
Einheit
Kompar-
timent
Bezug* Bemerkungen
Quelle
Kupfer
14
μg/L
gesamt
JD
Molybdän
18
μg/L
gesamt
JD
Selen
2
μg/L
gesamt
JD
Silber
3,5
μg/L
gesamt
JD
Uran
24
μg/L
gesamt
JD
Vanadium
18
μg/L
gesamt
JD
Zink
92
μg/L
gesamt
JD
Eisen
1
mg/L
gesamt
JD
*
UQN-JD bezieht sich auf Jahresdurchschnittskonzentration, UQN-ZHK bezieht sich auf die
zulässige Höchstkonzentration innerhalb eines Messjahres
** Diese UQN bezieht sich auf bioverfügbare Konzentrationen.
4.1.1.2
SCHWEBSTOFFE/SEDIMENTE
Für Schwebstoffe bzw. schwebstoffbürtige Sedimente von sächsischen Oberflächengewäs-
sern wurden für die Elemente As, Cr, Cu und Zn verbindliche Qualitätsnormen festgelegt
(OGewV 2016, Anlage 6). Die Einhaltung dieser Normen ist an Messstellen nachzuweisen,
die die Belastungen der Oberflächenwasserkörper repräsentativ abbilden. In der OGewV
wird erstmals das Korngrößenspektrum für Schwebstoffe/Sedimente (Fraktion <63 μm)
geregelt. Damit tritt gegenüber den bisherigen Sedimentuntersuchungen der Fraktion
<20 μm durch die Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ein Bruch ein.
Umweltqualitätsnormen zur Beurteilung des ökologischen Zustands bzw. ökologischen
Potenzials für Schwebstoffe bzw. schwebstoffbürtiges Sediment sind lediglich in der deut-
schen OGewV festgehalten (siehe Tabelle 3).
Zur Bewertung der Sedimente wurden in der tschechischen Regierungsverordnung aus dem
Jahr 2011 UQN für die chemischen Qualitätskomponenten Hg, Cd, Pb sowie Ni festgelegt.
Diese wurden jedoch durch die neue Verordnung von 2015 abgeschafft, wodurch aus-
schließlich Qualitätsnormen für Wasser und Biota existieren.
Tabelle 3: Chemische Qualitätskomponenten für Umweltqualitätsnormen (UQN) zur
Beurteilung des ökologischen Zustandes und Potenzials für Schwebstoffe/Sedimente.
Parameter
Wert
Einheit
Kompartiment
Bezug
Quelle
UQN für flussgebietsspezifische Schadstoffe zur Beurteilung des ökologischen
Zustands und des ökologischen Potenzials
Arsen
40
mg/kg
Schweb/Sediment
JD
OGewV 2016,
Anlage 6
Chrom
640
mg/kg
Schweb/Sediment
JD
Kupfer
160
mg/kg
Schweb/Sediment
JD
Zink
800
mg/kg
Schweb/Sediment
JD

image
image
image
image
image
image
- BEWERTUNGSGRUNDLAGEN -
Seite | 9
VITA-MIN
Schwellenwert:
Konzentration eines Schadstoffes oder einer
Schadstoffgruppe im Grundwasser, die zum Schutz der mensch-
lichen Gesundheit und der Umwelt festgelegt wird (GWRL 2006). Er
gilt an einer Messstelle als eingehalten, wenn das arithmetische
Mittel der im Zeitraum von einem Jahr gemessenen Konzentration-
en an dieser Messstelle kleiner oder gleich dem Schwellenwert ist.
4.1.2
GRUNDWASSER
Das Grundwasser steht für gewöhnlich in Wechselwirkung mit dem Oberflächenwasser.
Daher können erhöhte Stoffkonzentrationen in GWK Auswirkungen auf OWK haben. In
Ergänzung zur EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL 2000) legt die Grundwasserrichtlinie
(Richtlinie 2006/118/EG, geändert durch die Richtlinie 2014/80/EU der Kommission vom 20.
Juni 2014) Qualitätskriterien zur Verhinderung oder Begrenzung des Eintrags von Schad-
stoffen in das Grundwasser fest. Diese Richtlinie fordert eine Festlegung aller EU-
Mitgliedsstaaten von Schwellenwerten für neun vorgegebene Schadstoffe bzw. Schadstoff-
gruppen gemäß Anhang 3, Teil B (u.a. Arsen, Cadmium, Blei und Quecksilber).
Die Tschechische Republik und die Bundesrepublik Deutschland haben jeweils auf nationaler
Ebene Schwellenwerte für Grundwasser festgelegt, welche dem Internationalen Bewirt-
schaftungsplan der Flussgebietseinheit (FGE) Elbe zu entnehmen sind (IKSE 2015, siehe
Tabelle 4). Dabei erfolgt die Umsetzung der deutschen Schwellenwerte für Grundwasser
durch die Grundwasserverordnung vom 9. November 2010 (GrwV 2010, geändert im BGBl.
I S. 1044 vom 9. Mai 2017).
Tabelle 4: Überblick für die gemeinsamen Parameter und deren Schwellenwerte für die
Bewertung des chemischen Zustands der Grundwasserkörper in Tschechien sowie Deutsch-
land (Auszug der in dieser Studie betrachteten Parameter, GWRL 2006 Annex III).
Parameter
Wert für den
guten Zustand in
Deutschland
1
Wert für den
guten Zustand in
Tschechien
Einheit
Festgelegte Schwellenwerte nach GWRL 2006
Arsen
10
10
μg/L
Cadmium
0,5
0,25
μg/L
Blei
10
1,2
μg/L
Quecksilber
0,2
0,05
μg/L
Aluminium
-
200
μg/L
Weitere für Sachsen relevante Parameter (nach Anlage 7 und 8 GrwV 2010) und
deren Geringfügigkeitsschwellenwerte nach LAWA 2004
Kupfer
14
-
μg/L
Nickel
14
-
μg/L
Vanadium
4
-
μg/L
Zink
58
-
μg/L
1
Umsetzung in Deutschland durch GrwV 2010

image
image
image
- BEWERTUNGSGRUNDLAGEN -
Seite | 10
VITA-MIN
Zuzüglich zu den nach GrwV Anlage 2 vorgegebenen Grundwasserqualitätsnormen und
Schwellenwerten wurden für weitere für Sachsen relevante Parameter (nach Anlage 7 und 8
GrwV 2010) Schwellenwerte unter Berücksichtigung sogenannter Geringfügigkeitsschwel-
lenwerte (GFS) der LAWA (LAWA 2004) abgeleitet.
Überschreiten die regionalen oder lokalen geogenen Hintergrundwerte im Grundwasser die
GFS-Werte, können von den zuständigen Behörden nach den Vorgaben der Grundwasser-
verordnung abweichende Schwellenwerte festgelegt werden.
4.2 DARSTELLUNG DER ANFORDERUNGEN AUS DEM IKSE SEDIMENTMA-
NAGEMENTKONZEPT
Am 8. Oktober 1990 trat die Vereinbarung über die Internationale Kommission zum Schutz
der Elbe (IKSE) zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik
in Kraft. Zu deren Hauptzielen zählen der Hochwasserschutz, die Verbesserung der Gewäs-
sergüte, Gewässerstruktur und Durchgängigkeit sowie die Reduzierung signifikanter
stofflicher Belastungen mit Nährstoffen und Schadstoffen. Zur Umsetzung dieser Ziele ist
eine Verbesserung des Zustands der Elbe und ihrer Hauptnebenflüsse in physikalischer,
chemischer und biologischer Hinsicht unabdingbar. Dabei ist es zur ganzheitlichen Bewer-
tung der Gewässerqualität notwendig, neben der Wasserphase auch die Feststoffphase
(Sedimente und Schwebstoffe) in Bezug auf deren Schadstoffbelastung zu bewerten. Die
Expertengruppe „Sedimentmanagement“ der IKSE hat in diesem Zusammenhang ein
Sedimentmanagementkonzept für die internationale FGE Elbe ausgearbeitet, welches die
Aspekte Qualität, Hydromorphologie und Quantität des Sedimentmanagements umfasst
(IKSE 2014).
Zur qualitativen Zustandsbewertung von Fließgewässersedimenten wurden in Übereinstim-
mung mit dem Ansatz des ersten Bewirtschaftungsplans (IKSE 2009) 29 Schadstoffe bzw.
Schadstoffgruppen als Indikatoren festgelegt. Anhand der bedeutenden Schadstoffgehalte
im Sediment erfolgt eine Klassifizierung (siehe Tabelle 5). Es werden dabei jeweils ein
unterer und ein oberer Schwellenwert betrachtet, wodurch sich drei Klassen bilden:
Unterschreitung des unteren Schwellenwertes (grün)
Zwischen unterem und oberen Schwellenwert (gelb)
Überschreitung des oberen Schwellenwertes (rot)
Der untere Schwellenwert (UWS) stellt eine schadstoffspezifische, formale Grenze dar,
unterhalb derer nach gegenwärtigem Kenntnisstand alle von einem guten Sedimentzustand
abhängigen Bewirtschaftungsziele erreicht werden können. Der obere Schwellenwert
entspricht grundsätzlich denen im Rahmen der nationalen Umsetzungen der EG-WRRL
(OGewV 2011, Anl. 5 bzw. Regierungsverordnung ČR 23/2011 Sb., Teil B, Tab. 2) gültigen
UQN für Schadstoffe in Sedimenten. Beide nationale Regelungen werden im Kontext des
Sedimentmanagementkonzeptes als gleichrangig angesehen. Der obere Schwellenwert
(OWS) wird im Folgenden bei der Bewertung der Fließgewässersedimente in den Grenzge-
wässer-OWK als sogenannten „IKSE-Wert“ herangezogen.

image
image
image
- BEWERTUNGSGRUNDLAGEN -
Seite | 11
VITA-MIN
Tabelle 5: Elberelevante Schadstoffe und deren Schwellenwerte zur Sedimentklassifizierung
nach dem IKSE Sedimentmanagementkonzept (Auszug der in dieser Studie betrachteten
Parameter, Angaben als Jahres-MW)
Schadstoff
Maß-
einheit
Unterer
Schwellen-
wert
(USW)
Oberer
Schwellen-
wert
(OSW)
Quelle OSW
Quecksilber
mg/kg
0,15
0,15 – 0,47
0,47
23/2011 Sb.
2
Cadmium
mg/kg
0,22
0,22 – 2,3
2,3
23/2011 Sb.
Blei
mg/kg
25
25 – 53
53
23/2011 Sb.
Zink
mg/kg
200
200 – 800
800
OGewV 2011
3
Kupfer
mg/kg
14
14 – 160
160
OGewV 2011
Nickel
1
mg/kg
3
3 - 53
53
23/2011 Sb.
Arsen
mg/kg
7,9
7,9 – 40
40
OGewV 2011
Chrom
mg/kg
26
26 – 640
640
OGewV 2011
1
Schwellenwerte wurden überarbeitet und durch Gremien der FGG Elbe bestätigt.
2
Tschechische Regierungsverordnung 23/2011 Sb., Teil B, Tab. 2.
3
Oberflächengewässerverordnung (OGewV) vom 20. Juli 2011 (BGBl. I S. 1429), Anlage 5.
Für den im Rahmen dieser Studie zu betrachtenden Schadstoff Nickel ergaben sich für das
Sedimentmanagementkonzept zunächst identische Werte für den USW und OSW. Um eine
Abstufung zu ermöglichen, wurden die Schwellenwerte für diese Stoffe erneut diskutiert. Für
Nickel wurden der untere und obere Schwellenwert von je 3 mg/kg zunächst ohne die
natürliche Hintergrundbelastung definiert, die in Prange
et al.
(1997) für das Elbeeinzugs-
gebiet mit 53 mg/kg angenommen werden kann. Der OSW wurde jetzt entsprechend
angepasst. Die Anpassungen für diesen Stoff wurden durch die Gremien der FGG Elbe
bestätigt.
Die nationalen Verordnungen OGewV 2011 und 23/2011 Sb., welche als Quelle für die
Schwellenwerte des IKSE Sedimentmanagementkonzeptes dienen, wurden mittlerweile
fortgeschrieben und durch die Verordnungen OGewV 2016 bzw. 401/2015 Sb. ersetzt.
Dennoch finden die auf Basis der alten Verordnungen definierten Schwellenwerte für das
Gewässersediment, weiter als IKSE-Werte bezeichnet, für den gegenwärtigen Sachverhalt
Anwendung.

image
image
image
- RECHERCHE UND VORARBEITEN -
Seite | 12
VITA-MIN
5 RECHERCHE UND VORARBEITEN
5.1 CHARAKTERISIERUNG DER GRENZGEWÄSSER-OWK
Gemäß der Leistungsbeschreibung sind 51 tschechisch-sächsische Grenzgewässer-OWK
ausführlich zu charakterisieren. Die Recherche umfasst eine sorgfältige Wasserkörper-
analyse, welche neben dem Bergbaueinfluss folgende Parameter beinhaltet:
geologische Situation,
vorhandene Mineralisationen und Lagerstätten,
hydrogeochemische Verhältnisse,
Boden/Bodennutzung sowie
anthropogene Quellen.
Folgende Quellen zur Charakterisierung der Grenzgewässer-OWK wurden genutzt:
Tabelle 6: Quellen zur Charakterisierung der Grenzgewässer-OWK.
Parameter
Quelle D
Quelle CZ
Geologie
GÜK 400 Sachsen (1992)
GÜK 200 (1999)
Geochemischer Atlas (Kardel
et
al
. 2006)
Geochemischer Atlas – Teil 2:
Spurenelemente in Bachsedi-
menten (Greif
et al.
2004)
Pälchen (2009)
Geologische Karte 1:500.000
des Tschechischen geologischen
Dienstes (ČGS 2018a)
Mineralisationen
und Lagerstätten
Mineralische Rohstoffe Erzge-
birge-Vogtland (Wasternack
et
al. 1995
)
Baumann
et al.
(2000)
Hösel
et al.
(1997)
Mineralische Rohstoffe Erzge-
birge-Vogtland (Wasternack
et
al. 1995
)
Hydrogeo-
chemische
Verhältnisse
Gewässergütedaten des BfUL-
Messnetzes, Download aus
online verfügbaren Access-
Datenbanken (LfULG 2019a)
Gewässergütedaten des
Tschechischen Hydrometeoro-
logischen Institutes (CHMI
2018)
Boden/ Boden-
nutzung
BÜK 400 (2017)
Bodenatlas des Freistaates
Sachsen (Rank
et al.
1999)
Landnutzungsdaten (LfULG
2017a)
Bodenkarte 1:50.000 des
Tschechischen geologischen
Dienstes (ČGS 2018a)
Anthropogene
Quellen
Kommunale Kläranlagen (Geo-
datendownload, LfULG 2015)
Industrielle Direkteinleitungen
(Datenübergabe, LfULG 2017b)
Informationen nicht zugänglich
Auf der Grundlage der geologischen Charakterisierung der OWK erfolgt eine Zusammenfas-
sung geogen ähnlicher OWK zu OWK-Gruppen.

image
image
image
- RECHERCHE UND VORARBEITEN -
Seite | 13
VITA-MIN
5.2 RECHERCHE SIGNIFIKANTER BERGBAUBEDINGTER QUELLEN
Zur korrekten Auswahl anthropogen (weitgehend) unbelasteter Gebiete in den Grenzgewäs-
ser-OWK war es notwendig, in einem ersten Schritt bergbaubedingte Quellen zu identifizie-
ren und zu charakterisieren. Zu signifikanten bergbaubedingten Quellen gehören u.a.
Haldensickerwässer sowie Gruben- und Stollenwässer.
Als umfangreichste Quelle für diese Bewertungen stand die Studie zur Bergbaukulisse der
sächsischen OWK (Martin
et al.
2019) zur Verfügung. Diese wurde für die zu betrachtenden
Grenzgewässer-OWK ausgewertet.
Weiterhin standen für Sachsen die Steckbriefe wichtiger wasserführender Bergbaustollen zur
Verfügung (LfULG 2018a). Darüber hinaus wurden Ergebnisse zum OWK Schwarzwasser-1
aus der Vorhabens- und Sanierungsplanung (Kuhr
et al.
2019), insbesondere hinsichtlich
des Bergbaueinflusses einbezogen.
Für die Recherche von Bergbauobjekten auf tschechischem Territorium des Untersuchungs-
gebietes wurde neben der Studie von Martin
et al.
(2019) auf das Altbergbaukataster des
Tschechischen geologischen Dienstes (ČGS 2018b) zurückgegriffen. Die tschechischen
Bergbaudaten wurden in Form von WMS-Service-Layern von der Homepage abgerufen.
Neben diesen Datenquellen wurden auch eigene Kenntnisse aus vorherigen Projekten
einbezogen.
5.3 RECHERCHE POTENZIELL GEEIGNETER NATÜRLICHER GRUNDWASSER-
AUFSCHLÜSSE
Für die Bewertung von geogenen Hintergrundkonzentrationen in GWK sollen 20 geeignete
natürliche Grundwasseraufschlüsse (zwei je OWK-Gruppe) recherchiert werden, die zur
Beurteilung natürlicher, weitgehend anthropogen unbeeinflusster Grundwasserverhältnisse
herangezogen werden können.
Die Recherche geeigneter GW-Aufschlüsse umfasst dabei nur solche Aufschlüsse, die das
Grundwasser i. d. R. in der obersten Zersatzzone erschließen. Diese Grundwässer stehen
mit der Vorflut (Gräben, Bächen etc.) hydraulisch in Verbindung. Neben flachen, etwa bis zu
6 m tiefen, Grundwassermessstellen können auch Schächte, Schrote und/oder Flachbrun-
nen, die der Trink- oder Brauchwassergewinnung dienen, genutzt werden.
Als wichtige Option der Recherche kristallisiert sich die Vielzahl an Klein- und Quellwasser-
fassungen heraus, welche früheren hydrogeologischen Kreisübersichtsgutachten der DDR zu
entnehmen sind.
Die Zuordnung der Grundwasseraufschlüsse zu den jeweiligen OWK erfolgt durch Zuord-
nung über topografische Karten.

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 14
VITA-MIN
6 RECHERCHEERGEBNISSE
6.1 CHARAKTERISIERUNG DER OWK
6.1.1
GEOLOGISCHE SITUATION
Der Großteil der OWK im tschechisch-sächsischen Grenzgebiet liegt im Naturpark Erzgebir-
ge/Vogtland, zu dem das Fichtelgebirge im Südosten und der Erzgebirgskamm im Süden
Sachsen zählen. Weiter östlich schließt sich das Elbsandsteingebirge an. Im Osten des
Grenzbereiches befindet sich das Lausitzer Bergland und im Südosten das Zittauer Gebirge.
Die Zuordnung der geologischen Einheiten zu den jeweiligen OWK erfolgte in ArcGIS auf
Basis der GÜK 400 (1992) sowie GÜK 200 (1999) des Freistaates Sachsen, denen die
Geologie auf tschechischem Territorium teilweise ebenfalls zu entnehmen ist. Bei Datenlü-
cken zur tschechischen Geologie wurde die Geologische Karte 1:500.000 (ČGS 2018a)
herangezogen. Die geologischen Gegebenheiten in den EZG der Grenzgewässer-OWK sind in
Abbildung 2 dargestellt.
Im Erzgebirge, welches von Westen her bis zu zwei Drittel des Grenzgebietes einnimmt,
überwiegen geologisch metamorphe Gesteine, wie Gneise, Glimmerschiefer und Phyllite.
Magmatische Gesteine sind als granitische bzw. granodioritische Intrusionen sowie tertiäre
Phonolithe und Basaltoide anzutreffen. Im Elbsandsteingebirge und Zittauer Gebirge treten
hauptsächlich Sedimente der Kreide auf. Das Oberlausitzer Bergland hingegen wird domi-
niert von Granodioriten und Metagranitoiden.
Mithilfe der Verschneidungsfunktion in ArcGIS (Analysis Tools – Overlay – Identity) konnten
die petrogeochemischen Einheiten den Grenzgewässer-OWK zugeordnet und deren jeweilige
Flächenanteile im OWK bestimmt werden. Diese sind tabellarisch in Anlage 1 aufgeführt.
Auf Basis der ermittelten Flächenanteile der jeweiligen geologischen Einheiten, wurden den
Grenzgewässer-OWK die dominierenden Einheiten mit einem Flächenanteil von > 20 %
zugeordnet (siehe Tabelle 7).

image
image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 15
VITA-MIN
Abbildung 2: Petrogeochemische Einheiten in den Einzugsgebieten der Grenzgewässer-OWK, Geologische Grundlage: GÜK 400 (1992) und
geologische Karte von Tschechien 1:500.000 (ČGS 2018a).

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 16
VITA-MIN
Tabelle 7: Geologische Charakterisierung der Grenzgewässer-OWK, Einheiten mit Flächen-
anteil A
Petrogeo
>20%, in Klammern: 5%
A
Petrogeo
20%.
OWK-ID
OWK-Name
Geologische Einheiten
DESN_56144_CZ
Wolfsbach
Tonschiefer/Grauwacken
DESN_566132
Lazarbach
Tonschiefer/Grauwacken, Phyllit
DESN_566-1
Weiße Elster-1
Phyllit
CZXX_OHL_1410
Bílý Halštrov (Weiße
Elster)
Glimmerschiefer, Phyllit, (Metagranito-
ide)
DESN_53218-1
Fleißenbach
Granit-Älterer Intrusivkomplex,
Glimmerschiefer, (Metagranitoide)
CZXX_OHL_0130
Plesná (Fleißenbach)
Glimmerschiefer, Granit-Älterer
Intrusivkomplex, (Phyllit)
CZXX_OHL_0100
Sázek
Granit-Älterer Intrusivkomplex,
(Glimmerschiefer)
DESN_53234-1
Zwota
Tonschiefer/Grauwacken, Phyllit
CZXX_OHL_0280
Svatava
Glimmerschiefer , Phyllit, (Granit-
Jüngerer Intrusivkomplex)
CZXX_OHL_1390
Blatenský potok
(Breitenbach)
Phyllit, Tonschiefer/Grauwacken,
(Glimmerschiefer), (Granit-Jüngerer
Intrusivkomplex)
CZXX_OHL_1380
Černá (Schwarzwasser)
Phyllit, (Glimmerschiefer), (Granit-
Jüngerer Intrusivkomplex)
DESN_5412-2
Schwarzwasser-1
Phyllit, Glimmerschiefer, (Granit-
Jüngerer Intrusivkomplex), (Tonschie-
fer/Grauwacken), (Metagranitoide)
DESN_541284-1
Pöhlwasser-1
Glimmerschiefer, Phyllit
DESN_542634-1_CZ
Pöhla-1 (Polava)
Glimmerschiefer, Paragneis, (Basaltoi-
de), (Metarhyolithoide)
CZXX_OHL_1310
Černá Voda (Jöhstädter
Schwarzwasser)
Glimmerschiefer, Paragneis, (Metar-
hyolithoide)
DESN_542644
Jöhstädter Schwarzwas-
ser
Metarhyolithoide, Paragneis, (Metagra-
nitoide)
DESN_54264-2
Preßnitz-1
Metagranitoide, Metarhyolithoide,
Paragneis
DESN_542686-
1a_CZ
Schwarze Pockau-1a
(Černá)
Paragneis, (Metagranitoide), (Metar-
hyolithoide)
DESN_542686-1b
Schwarze Pockau-1b
Paragneis, (Metagranitoide)
CZXX_OHL_1360_SN Načetínský potok
(Natzschung)
Paragneis, Metagranitoide, Metarhyo-
lithoide
DESN_54268-3
Flöha-1
Paragneis, Metarhyolithoide
DESN_542682_CZ
Schweinitz
Metagranitoide, Paragneis, (Metarhyo-
lithoide)
CZXX_OHL_1340
Flájský potok (Flöha)
Paragneis, Granit-Älterer Intrusivkom-
plex, (Rhyolithoide in Gängen)
DESN_542-1
Freiberger Mulde-1
Paragneis, (Rhyolithoide in Gängen),
(Granit-Älterer Intrusivkomplex)
CZXX_OHL_1260
Moldavský potok
(Freiberger Mulde)
Paragneis, Metarhyolithoide, (Rhyo-
lithoide in Gängen), (Glimmerschiefer)

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 17
VITA-MIN
OWK-ID
OWK-Name
Geologische Einheiten
DESN_5372-1
Weißeritz-1
Glimmerschiefer, Saure Vulkanite,
Paragneis, (Metarhyolithoide), (Me-
tagranitoide)
DESN_53718-1
Müglitz-1
Paragneis, (Rhyolithoide in Gängen)
DESN_53714-1
Gottleuba-1
Paragneis
CZXX_OHL_1240
Rybný potok (Gottleuba) Paragneis
DESN_5371464
Mordgrundbach
Paragneis
CZXX_OHL_1250
Petrovický potok (Bahra) Paragneis
DESN_537146
Bahra
Sandsteine/Tonsteine, Paragneis,
(Granit-Jüngerer Intrusivkomplex),
(Tonschiefer/Grauwacken)
DESN_537132
Biela
Sandsteine/Tonsteine
DESN_5371328
Cunnersdorfer Bach
Sandsteine/Tonsteine
DESN_537116
Krippenbach
Sandsteine/Tonsteine
DESN_5-0_SN
Elbe-0
Sandsteine/Tonsteine
DESN_537118-2
Kirnitzsch-1
Sandsteine/Tonsteine, Granodiorite,
(Granodiorit-Anatexit)
CZXX_OHL_3160
Křinice (Kirnitzsch)
Sandsteine/Tonsteine, Ostlausitzer
Granodiorit, Metagranitoide
DESN_537122-2
Sebnitz
Ostlausitzer Granodiorit, (Rhyolithoide
in Gängen)
CZXX_OHL_1210
Vilémovský potok
(Sebnitz)
Ostlausitzer Granodiorit, Granodiorit-
Anatexit, (Granodiorite)
CZXX_OHL_1220
Luční potok
Granodiorit-Anatexit, (Granodiorite)
CZXX_OHL_1230
Rožanský potok (Rosen-
bach)
Ostlausitzer Granodiorit, Granodiorite
DESN_582-1
Spree-1
Granodiorite, (Ostlausitzer Granodiorit)
CZXX_LNO_0170
Mandava/Mandau od
pramene po státní
hranici
Metagranitoide, Ostlausitzer Granodio-
rit
DESN_67414-1
Mandau-1
Granodiorite, Metagranitoide, Ostlau-
sitzer Granodiorit
CZXX_LNO_0180
Mandava/Mandau od
státní hranice po tok
Lužnicka
Ostlausitzer Granodiorit, (Basaltoide),
(Sande/Kiese/Tone des Tertiär),
(Phonolith)
CZXX_LNO_0190
Lužnička (Lausur)
Ostlausitzer Granodiorit, Granodiorit,
Kreide (Sandsteine)
DESN_674144
Lausur
Ostlausitzer Granodiorit, (Sandstei-
ne/Tonsteine), (Phonolit), (Basaltoide),
(Metagranitoide)
CZXX_OHL_0980
Svitávka
Sandsteine/Tonsteine, (Phonolith)
CZXX_LNO_0150
Lužická Nisa (Lausitzer
Neiße)
Sande/Kiese/Tone des Tertiär, Granit-
Älterer Intrusivkomplex, Quarzit,
(Granodiorite), (Löss/Lösslehm),
(Phyllit)
DESN_674-3
Lausitzer Neiße-3
Ostlausitzer Granodiorit , Phonolith,
(Basaltoide), (Metagranitoide)

image
image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 18
VITA-MIN
6.1.2
ABLEITUNG DER OWK-GRUPPEN
Das Zusammenfassen der zu betrachtenden Grenzgewässer-OWK in OWK-Gruppen erfolgte
auf der Grundlage ihrer geologischen Charakteristik (siehe Abbildung 3, vgl. Anlage 1).
Dabei wurden 10 Gruppen gebildet, welche in Tabelle 8 aufgelistet sind.
Abbildung 3: Zusammenfassung der Grenzgewässer-OWK zu Gruppen bezogen auf deren
geologische Gegebenheiten.
Die OWK der Gruppen 1 bis 3 weisen Schiefer verschiedenen Metamorphosegrades und
Granitformationen der Region Erzgebirge/Vogtland auf. Die Gruppen 4 bis 7 befinden sich in
der Erzgebirgs-Zentralzone und sind charakterisiert durch Metarhyolithoide, Metagranitoide
sowie Paragneis zu je unterschiedlichen Anteilen. Das Elbsandsteingebirge mit seinen
Sedimenten aus der Kreide wird repräsentiert durch die OWK der Gruppe 8. Dieser schließt
sich Gruppe 9 mit Granodiorit-Varietäten des Lausitzer Granit-Granodiorit-Massivs an. Die
Gruppe 10 schließt das tschechisch-sächsische Grenzgebiet im Osten ab und ist charakteri-
siert durch Löss/Lösslehm, pleistozäne Flussterrassen und vereinzelt Vulkanite des Tertiärs.
Tabelle 8: Zusammenfassung der Grenzgewässer-OWK zu OWK-Gruppen nach geologischen
Gegebenheiten.
OWK-
Gruppe
OWK-ID
OWK-Name
Begründung aus
geologischer Hinsicht
1
DESN_56144_CZ
Wolfsbach
Glimmerschiefer, Granit
(Älterer Intrusivkomplex),
Phyllit, Tonschiefer/
Grauwacken
DESN_566132
Lazarbach
DESN_566-1
Weiße Elster-1
CZXX_OHL_1410
Bílý Halštrov (Weiße Elster)
CZXX_OHL_0100
Sázek
DESN_53218-1
Fleißenbach
CZXX_OHL_0130
Plésna (Fleißenbach)

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 19
VITA-MIN
OWK-
Gruppe
OWK-ID
OWK-Name
Begründung aus
geologischer Hinsicht
2
DESN_53234-1
Zwota
Tonschiefer/Grauwacken,
CZXX_OHL_0280
Svatana (Zwota)
Glimmerschiefer, Phyllit
3
DESN_5412-2
Schwarzwasser-1
Phyllit, Glimmerschiefer
CZXX_OHL_1390
Blatenský potok (Breiten-
bach)
CZXX_OHL_1380
Cerná
DESN_541284-1
Pöhlwasser-1
4
DESN_542634-1_CZ
Pöhla-1
Paragneis, Metarhyoli-
thoide, Metagranitoide
DESN_542644
Jöhstädter Schwarzwasser
CZXX_OHL_1310
Cerná voda (Jöhstd. Schw.)
DESN_54264-2
Preßnitz-1
5
DESN_542686-1a_CZ Schwarze Pockau-1a
Paragneis, Metagranitoi-
de, Metarhyolithoide
DESN_542686-1b
Schwarze Pockau-1b
CZXX_OHL_1360_SN
Natzschung/Nacetinský potok
DESN_54268-3
Flöha-1
DESN_542682_CZ
Schweinitz
6
CZXX_OHL_1340
Flájský potok (Flöha)
Paragneis, Metarhyo-
lithoide
DESN_542-1
Freiberger Mulde-1
CZXX_OHL_1260
Moldavský potok
DESN_5372-1
Weißeritz-1
7
DESN_53718-1
Müglitz-1
Paragneis
DESN_5371464
Mordgrundbach
CZXX_OHL_1250
Petrovický potok (Bahra)
DESN_53714-1
Gottleuba-1
CZXX_OHL_1240
Rybný potok (Gottleuba)
8
DESN_537146
Bahra
Sandsteine/Tonsteine
DESN_537132
Biela
DESN_5371328
Cunnersdorfer Bach
DESN_537116
Krippenbach
DESN_5-0_SN
Elbe-0
DESN_537118-2
Kirnitzsch-1
CZXX_OHL_3160
Krinice
9
DESN_537122-2
Sebnitz
Granodiorit-Varietäten
CZXX_OHL_1210
Vilemovský potok
CZXX_OHL_1220
Lucní potok
CZXX_OHL_1230
Rozanský potok
DESN_582-1
Spree-1
CZXX_LNO_0170
Mandava/Mandau od
pramene po státní hranici
DESN_67414-1
Mandau-1
CZXX_LNO_0180
Mandava/Mandau od státní
hranice po tok Lužnicka
CZXX_LNO_0190
Luznicka
DESN_674144
Lausur
10
CZXX_OHL_0980
Svitávka
Sandsteine/Tonsteine,
Phonolith
CZXX_LNO_0150
Luzická Nisa
DESN_674-3
Lausitzer Neiße-3

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 20
VITA-MIN
6.1.3
MINERALISATIONEN UND LAGERSTÄTTEN
Mineralisationen und Vererzungen sind Bestandteil des geologischen Inventars der OWK-
Einzugsgebiete. Durch sie verursachte Einflüsse auf die Gewässer sind daher eine Kompo-
nente des geogenen Einflusses und gehen in die HGK ein. Anthropogene Einflüsse ergeben
sich aus den Mineralisationen und Vererzungen erst durch den Bergbau.
Die Zuordnung der Mineralisationen und Lagerstätten im Untersuchungsgebiet erfolgte nach
Wasternack
et al.
(1995) bzw. Hösel
et al.
(1997). Das tschechisch-sächsische Grenzgebiet
ist durch mannigfaltige Mineralisationen und Vererzungen gekennzeichnet, wie Tabelle 9
und Tabelle 10 zu entnehmen ist. Für vereinzelte Gebiete, im Speziellen für das Elbsand-
steingebirge, Zittauer Gebirge und Oberlausitzer Bergland, fällt der Kenntnisstand zu
Mineralisationen und Vererzungen geringer aus.
Die Mineralisationen der Quarz-Sulfid-Assoziation mit den Erzelementen Ag, Pb und Cu sind
im tschechisch-sächsischen Grenzgebiet am häufigsten vertreten. Des Weiteren sind
verstärkt Mineralisationen der Fluorit-Quarz-Assoziation sowie von Lithium-Glimmer-Greisen
anzutreffen.
Tabelle 9: Mineralisationen in den Einzugsgebieten der Grenzgewässer-OWK.
OWK-ID
OWK-Name
Mineralisationen
DESN_56144_CZ
Wolfsbach
Lager Chamosit-Thuringit-Assoziation
geringer Ausdehnung
DESN_566132
Lazarbach
keine recherchierbar
DESN_566-1
Weiße Elster-1
keine recherchierbar
CZXX_OHL_1410
Bílý Halštrov (Weiße
Elster)
Li-Sn-Pegmatide
DESN_53218-1
Fleißenbach
Karbonat-Pechblende-Assoziation
CZXX_OHL_0130
Plesná (Fleißenbach)
Schichtgebundene-Pechblende-Ass.
geringen Umfangs
CZXX_OHL_0100
Sázek
Schichtgebundene-Pechblende-Ass.
DESN_53234-1
Zwota
Quarz-Sulfid-Assoziation geringen
Umfangs
CZXX_OHL_0280
Svatava (Zwota)
Bedeutende Lager Pyrit-Pyrrhotin-
Assoziation
Quarz-Sulfid-Assoziation
Karbonat-Pechblende-Assoziation
Baryt-Fluorit-Assoziation
CZXX_OHL_1390
Blatenský potok
(Breitenbach)
Li-Glimmer-Greisen u.a.
Karbonat-Pechblende-Assoziation
Pyrit-Pyrrhotin-Assoziation
CZXX_OHL_1380
Černá (Schwarzwasser)
Li-Glimmer-Greisen u.a.
Karbonat-Sulfarsenid/Quarz-Arsenid-
Assoziation
Karbonat-Pechblende-Assoziation

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 21
VITA-MIN
OWK-ID
OWK-Name
Mineralisationen
DESN_5412-2
Schwarzwasser-1
Karbonat-Sulfarsenid-/Quarz-Arsenid-
Assoziation
Fluorit-Quarz-/Quarz-Hornstein-Ass.
Karbonat-Pechblende-Assoziation
Li-Glimmer-Greise u.a.
Pyrit-Pyrrhotin-Assoziation u.a.
Magnetit-Hämatit-Assoziation
DESN_541284-1
Pöhlwasser-1
Karbonat-Pechblende-Assoziation
Li-Glimmer-Greisen u.a.
Pyrit-Pyrrhotin-Assoziation u.a.
Hämatit-Baryt-Assoziation
Quarz-Sulfid-Assoziation
DESN_542634-1_CZ
Pöhla-1 (Polava)
Karbonat-Sulfarsenid-/Quarz-Arsenid-
Assoziation
Karbonat-Pechblende-Assoziation
Baryt-Fluorit-Assoziation
Hämatit-Baryt-Assoziation
Fluorit-Quarz-/Quarz-Hornstein-
Assoziation
Quarz-Sulfid-Assoziation
CZXX_OHL_1310
Černá Voda (Jöhstädter
Schwarzwasser)
Baryt-Fluorit-Assoziation
Fluorit-Quarz-Assoziation
Magnetit-Hämatit-Assoziation
DESN_542644
Jöhstädter Schwarz-
wasser
Karbonat-Sulfarsenid-/ Quarz-Arsenid-
Assoziation
Quarz-Sulfid-Assoziation
DESN_54264-2
Preßnitz-1
Quarz-Sulfid-Ass.
aus Tschechien:
Magnetit-Hämatit-Assoziation
Hämatit-Baryt-Assoziation
Karbonat-Sulfarsenid-/Quarz-Arsenid-
Assoziation
DESN_542686-
1a_CZ
Schwarze Pockau-1a
(Černá)
Magnetit-Hämatit-Assoziation
DESN_542686-1b
Schwarze Pockau-1b
Karbonat-Sulfarsenid-/ Quarz-Arsenid-
Assoziation
Fluorid-Quarz-/Quarz-Hornstein-
Assoziation
Quarz-Sulfid-Assoziation
CZXX_OHL_1360_SN Načetínský potok
(Natzschung)
Karbonat-Sulfarsenid-/ Quarz-Arsenid-
Assoziation
Fluorit-Quarz-/Quarz-Hornstein-Ass.
Quarz-Sulfid-Assoziation lokal mit
zusätzlicher Mineralisation der Kassite-
rit-Silikat-Assoziation
DESN_54268-3
Flöha-1
Magnetit-Hämatit-/Quarz-Sulfid-Ass.
Fluorit-Quarz-/Quarz-Hornstein-Ass.
DESN_542682_CZ
Schweinitz
Fluorit-Quarz-/Quarz-Hornstein-Ass.
Quarz-Sulfid-Assoziation lokal mit
zusätzlicher Mineralisation der Kassite-
rit-Silikat-Assoziation
Kassiterit-Sulfid/Silikat/Quarz-Ass.
Li-Glimmer-Greisen u.a.

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 22
VITA-MIN
OWK-ID
OWK-Name
Mineralisationen
CZXX_OHL_1340
Flájský potok (Flöha)
n.b.
DESN_542-1
Freiberger Mulde-1
Quarz-Sulfid-Assoziation
Fluorit-Quarz-/Quarz-Hornstein-Ass.
Hämatit-Baryt-Assoziation
CZXX_OHL_1260
Moldavský potok
(Freiberger Mulde)
Hämatit-Baryt-Assoziation
Fluorit-Quarz-/Quarz-Hornstein-Ass.
DESN_5372-1
Weißeritz-1
Quarz-Sulfid-Assoziation
Hämatit-Baryt-Assoziation
DESN_53718-1
Müglitz-1
Quarz-Sulfid-Assoziation
Li-Glimmer-Greisen u.a.
DESN_53714-1
Gottleuba-1
Fluorit-Quarz-/Quarz-Hornstein-
Assoziation
Quarz-Sulfid-Assoziation lokal mit
zusätzlicher Mineralisation der Kassite-
rit-Silikat-Assoziation
Kassiterit-Sulfid/Silikat/Quarz-Ass.
Li-Glimmer-Greisen u.a.
CZXX_OHL_1240
Rybný potok (Gottleu-
ba)
Fluorit-Quarz-/Quarz-Hornstein-Ass.
DESN_5371464
Mordgrundbach
Baryt-Fluorit-Assoziation
Hämatit-Baryt-Assoziation
Quarz-Sulfid-Assoziation
CZXX_OHL_1250
Petrovický potok
(Bahra)
n.b.
DESN_537146
Bahra
Kassiterit-Quarz-Assoziation
Li-Glimmer-Greisen u.a.
DESN_537132
Biela
Schichtgebundene-Pechblende-Ass.
DESN_5371328
Cunnersdorfer Bach
keine recherchierbar
DESN_537116
Krippenbach
keine recherchierbar
DESN_5-0_SN
Elbe-0
keine recherchierbar
DESN_537118-2
Kirnitzsch-1
polymetallische Vererzungen, näheres
nicht recherchierbar
CZXX_OHL_3160
Křinice (Kirnitzsch)
keine recherchierbar
DESN_537122-2
Sebnitz
keine recherchierbar
CZXX_OHL_1210
Vilémovský potok
(Sebnitz)
keine recherchierbar
CZXX_OHL_1220
Luční potok
keine recherchierbar
CZXX_OHL_1230
Rožanský potok
(Rosenbach)
liquidmagmatische Ni-Mineralisationen
in Lamprophysren
DESN_582-1
Spree-1
polymetallische Vererzungen, näheres
nicht recherchierbar
CZXX_LNO_0170
Mandava/Mandau od
pramene po státní
hranici
polymetallische Vererzungen, näheres
nicht recherchierbar
DESN_67414-1
Mandau-1
keine recherchierbar
CZXX_LNO_0180
Mandava/Mandau od
státní hranice po tok
Lužnicka
keine recherchierbar

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 23
VITA-MIN
OWK-ID
OWK-Name
Mineralisationen
CZXX_LNO_0190
Lužnička (Lausur)
polymetallische Vererzungen, näheres
nicht recherchierbar
DESN_674144
Lausur
keine recherchierbar
CZXX_OHL_0980
Svitávka
keine recherchierbar
CZXX_LNO_0150
Lužická Nisa (Lausitzer
Neiße)
polymetallische Vererzungen, näheres
nicht recherchierbar
DESN_674-3
Lausitzer Neiße-3
keine recherchierbar
Auswirkungen von Mineralisationen/Vererzungen auf OWK sind im Allgemeinen zu erwarten,
wenn:
die Mineralisation oberflächennah auftritt,
die Mineralisation eine hohe Intensität bei einer gewissen Mindest-
Flächenausdehnung hat,
eine große flächenmäßige Verbreitung vorliegt,
eine „anthropogene Freisetzung“ durch den Bergbau erfolgt.
Im Untersuchungsgebiet treten stellenweise umfangreiche und ehemals ökonomisch
bedeutende Mineralisationen auf, die Bergbau begründeten. Dies ist insbesondere in den
Revieren Kraslice, Johanngeorgenstadt-Antonsthal, Pöhla-Tellerhäuser und Niederschlag der
Fall.
Bei der Auswahl der Messstellen für die Untersuchungen zu den HGK wurden diese Gebiete
besonders sorgfältig recherchiert und bei Vorliegen signifikanten Bergbaus berücksichtigt.

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 24
VITA-MIN
Tabelle 10: Lagerstättenkundliche Charakterisierung der Grenzgewässer-OWK.
OWK-ID
OWK-Name
bedeutende Lagerstätten
(große Reviere)
kleinere Reviere
DESN_56144_CZ
Wolfsbach (Bystřina)
-
-
DESN_566132
Lazarbach
-
-
DESN_566-1
Weiße Elster-1
-
-
CZXX_OHL_1410
Bílý Halštrov (Weiße Elster)
-
-
DESN_53218-1
Fleißenbach
-
-
CZXX_OHL_0130
Plesná (Fleißenbach)
-
-
CZXX_OHL_0100
Sázek
Velký Rybník (U), Šneky (U)
-
DESN_53234-1
Zwota
-
-
CZXX_OHL_0280
Svatava (Zwota)
Tisová (Cu), Oloví (Pb, Zn), Rotava (Sn, W),
Stříbrná (polymet., U)
CZXX_OHL_1390
Blatenský potok (Breitenbach) Potůčky (Bi, Co, Ni, U, Sn, W)
Horní Blatná (Fe, Mn, Sn, W)
CZXX_OHL_1380
Černá (Schwarzwasser)
Potůčky (Bi, Co, Ni, U, Sn, W), Ryžovna (Bi,
Co, Ni, U), Pernink-Bludná (Sn, W, Fe, Mn)
Horní Blatná (Sn, W)
DESN_5412-2
Schwarzwasser-1
Johanngeorgenstadt (Ag, Co, Ni, U),
Seifenbach (U, Co, Ni), Antonsthal (U, Fe),
Breitenbrunn (Zn, Sn, Fe)
-
DESN_541284-1
Pöhlwasser-1
Pöhla-Globenstein (Sn, W, Zn, Fe), Häm-
merlein (Sn, Zn); Tellerhäuser (Sn, Zn),
Tellerhäuser (U)
Zlatý Kopec (Sn, Zn, Fe)
DESN_542634-1_CZ Pöhla-1 (Polava)
Bärenstein (U, Ag, Co), Niederschlag (flba),
Vejprty (Fe, U, polymet.), Nové Zvolání
(flba, Fe), Háj u Loučné (Bi, Co, Ni, U, Fe)
Oberwiesenthal, České Hamry
(polymet., Cu)
CZXX_OHL_1310
Černá Voda (Jöhstädter
Schwarzwasser)
Kovářská (Fe, flba), Cerný potok (Fe), Háj u
Loučné (Fe, Cu)
DESN_542644
Jöhstädter Schwarzwasser
-
Jöhstadt (Cu, fl)
DESN_54264-2
Preßnitz-1
Kryštofovy Hamry (Fe)
-

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 25
VITA-MIN
OWK-ID
OWK-Name
bedeutende Lagerstätten
(große Reviere)
kleinere Reviere
DESN_542686-
1a_CZ
Schwarze Pockau-1a
-
evt. Reitzenhain (ba)
DESN_542686-1b
Schwarze Pockau-1b
Pobershau (Sn, W), evt. Marienberg (U, Ag,
Ni) nahe Mdg.
-
CZXX_OHL_1360_S
N
Načetínský potok (Natz-
schung)
-
Kalek (Fe), Načetín (polymet.)
DESN_54268-3
Flöha-1
-
Niederseiffenbach (Fe)
DESN_542682_CZ
Schweinitz
Seiffen (Sn)
Hora sv. Kateřiny/Deutsch Kathari-
naberg (Sn, W, Cu, polymet.)
CZXX_OHL_1340
Flájský potok (Flöha)
Česky Jířetín (polymet.)
-
DESN_542-1
Freiberger Mulde-1
-
Clausnitz (Cu)
CZXX_OHL_1260
Moldavský potok (Freiberger
Mulde)
Moldava-Východ (flba, polymet.)
-
DESN_5372-1
Weißeritz-1
-
Schellerhau (Sn), Schönfeld (fl),
Nové Město (Sn, W)
DESN_53718-1
Müglitz-1
Sachsenhöhe (Sn), uh. Lauenstein Zufluss
Rotes Wasser: Cínovec/ Zinnwald (Sn),
Altenberg (Sn)
Löwenhain-Fürstenwalde (Sn)
DESN_53714-1
Gottleuba-1
-
-
CZXX_OHL_1240
Rybný potok (Gottleuba)
-
-
DESN_5371464
Mordgrundbach
-
-
CZXX_OHL_1250
Petrovický potok (Bahra)
-
-
DESN_537146
Bahra
-
-
DESN_537132
Biela
Königstein (U)
-
DESN_5371328
Cunnersdorfer Bach
-
-
DESN_537116
Krippenbach
-
-
DESN_5-0_SN
Elbe-0
-
-
DESN_537118-2
Kirnitzsch-1
Kopec (polymet.)
-
CZXX_OHL_3160
Křinice (Kirnitzsch)
-
Děčín (Cu)
DESN_537122-2
Sebnitz
-
-

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 26
VITA-MIN
OWK-ID
OWK-Name
bedeutende Lagerstätten
(große Reviere)
kleinere Reviere
CZXX_OHL_1210
Vilémovský potok
-
-
CZXX_OHL_1220
Luční potok
-
-
CZXX_OHL_1230
Rožanský potok (Rosenbach)
Rožany (Ni), Šluknov (Cu, polymet.)
-
DESN_582-1
Spree-1
-
Fukov (polymet.)
CZXX_LNO_0170
Mandava/Mandau od pramene
po státní hranici
Dymník (polym.)
-
DESN_67414-1
Mandau-1
-
-
CZXX_LNO_0180
Mandava/Mandau od státní
hranice po tok Lužnicka
Varnsdorf (Braunkohle)
-
CZXX_LNO_0190
Lužnička (Lausur)
Dolní Podluží (polymet., Braunkohle im
Norden)
-
DESN_674144
Lausur
-
-
CZXX_OHL_0980
Svitávka
-
Trávník u Cvikova (Fe)
CZXX_LNO_0150
Lužická Nisa (Lausitzer Neiße)
Panenská Hůrka (polymetallisch), Andělská
Hora (Cu, polym.), Kryštofovo Údolí
(polymet.), Bilý Kostel (Fe)
-
DESN_674-3
Lausitzer Neiße-3
-
-

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 27
VITA-MIN
6.1.4
BODEN UND BODENNUTZUNG
In den Einzugsgebieten der Grenzgewässer-OWK sind hauptsächlich Böden der Berg- und
Hügelländer sowie Böden der Löss- und Sandlösslandschaften anzutreffen. Die in den
Einzugsgebieten der jeweiligen OWK-Gruppen hauptsächlich auftretenden Leitbodengesell-
schaften gemäß Rank
et al.
(1999) sind in Tabelle 11 aufgeführt.
Tabelle 11: Zuordnung der Bodenregionen und Leitbodengesellschaften zu den Einzugsge-
bieten der Grenzgewässer-OWK (Greif
et al
. 2004 & Rank
et al.
1999).
OWK-
Gruppe
Bodenregion
Leitbodengesellschaften (Nr. LBG)
1
Böden der Berg- und Hügellän-
der mit hohem Anteil an Ton-
und Schluffsteinen, Böden der
Berg- und Hügelländer mit
hohem Anteil an Magmatiten
und Metamorphiten
Podsol-Braunerde aus Hanglehm über
basenreichem Festgestein (3)
Braunerde-Podsol aus Hanglehm über
basenarmem Festgestein (4)
2
Böden der Berg-und Hügelländer
mit hohem Anteil an Magmatiten
und Metamorphiten
Podsol-Braunerde aus Hanglehm über
basenreichem Festgestein (3)
3
Podsol-Braunerde aus Hanglehm über
basenreichem Festgestein (3)
4
Braunerde aus Hanglehm über mäßig
basenreichem Festgestein (2)Podsol
Braunerde aus Hanglehm über basenrei-
chem Festgestein (3)
5
Braunerde aus Hanglehm über mäßig
basenreichem Festgestein (2)
Braunerde aus Hanglehm über basenrei-
chem Festgestein (3)
6
Braunerde aus Hanglehm über mäßig
basenreichem Festgestein (2)
Braunerde aus Hanglehm über basenrei-
chem Festgestein (3)
7
Braunerde aus Hanglehm über mäßig
basenreichem Festgestein (2)
Braunerde aus Hanglehm über basenrei-
chem Festgestein (3)
8
Böden der Berg-und Hügelländer
mit hohem Anteil an Sandstein
Podsol und Braunerde-Podsol aus
Hangsand über Sandstein (5)
9
Böden der Löss- und Sandlöss-
landschaften, Böden der Berg-
und Hügelländer mit hohem
Anteil an Magmatiten und
Metamorphiten
Braunerde aus Hanglehm über mäßig
basenreichem Festgestein (2)
Pseudogley aus Löss über tiefem Morä-
nenlehm, Schmelzwasserstand, Fluvi-
geröll o. Festgestein (12)
10
Böden der Berg- und Hügellän-
der mit hohem Anteil an
Sandstein, Böden der Löss- und
Sandlösslandschaften
Podsol und Braunerde-Podsol aus
Hangsand über Sandstein (5)
Pseudogley aus Löss über tiefem Morä-
nenlehm, Schmelzwasserstand, Fluvi-
geröll o. Festgestein (12)

image
image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 28
VITA-MIN
In Abbildung 4 ist die Verteilung der Leitbodengesellschaften in den Einzugsgebieten der
Grenzgewässer-OWK dargestellt. Die Zuordnung der Leitbodengesellschaften für die OWK,
welche größtenteils auf tschechischem Territorium liegen, wurde mithilfe der Bodenkarte
1:50.000 des Tschechischen geologischen Dienstes (ČGS 2018a) ergänzt.
Abbildung 4: Verteilung der Leitbodengesellschaften in den Einzugsgebieten der Grenzge-
wässer-OWK, Bodenkundl. Grundlage: BÜK 400 Sachsen, Freiberg 1993).
Die Bodennutzung der Grenzgewässer zwischen Sachsen und der Tschechischen Republik
wird in Flächen für Acker, Grünland, Wald, Siedlung/Verkehr, Wasser sowie sonstige
Nutzung gegliedert (siehe Tabelle 12). Die tschechischen Wasserkörper Černá Voda, Rybný
potok, Petrovický potok, Křinice und Svitávka konnten, aufgrund fehlender Daten, nicht in
die Bewertung der Bodennutzung einbezogen werden.

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 29
VITA-MIN
Tabelle 12: Bodennutzung der Grenzgewässer-OWK (Flächenanteil [%], fett: > 50 %)
OWK-Name
Acker
[%]
Grün-
land
[%]
Wald
[%]
Sied-
lung,
Verkehr
[%]
Wasser
[%]
Sonsti-
ges [%]
Wolfsbach
15
44
33
0
0
7
Lazarbach
16
21
57
6
0
0
Weiße Elster-1
0
0
89
11
0
0
Bílý Halštrov (Weiße
Elster)
25
7
68
0
0
0
Fleißenbach
14
17
58
10
0
2
Plesná (Fleißenbach)
14
5
81
0
0
0
Sázek
15
13
68
3
0
3
Zwota
0
4
85
11
0
0
Svatava
10
20
70
0
0
0
Blatenský potok
(Breitenbach)
0
15
70
13
0
2
Černá
0
0
92
0
0
8
Schwarzwasser-1
4
12
71
12
0
2
Pöhlwasser-1
0
5
91
0
0
3
Pöhla-1 (Polava)
2
33
40
20
0
5
Černá Voda
(Jöhstädter
Schwarzwasser)
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Jöhstädter Schwarz-
wasser
13
21
56
8
0
3
Preßnitz-1
0
0
97
3
0
0
Schwarze Pockau-1a
3
47
43
0
1
6
Schwarze Pockau-1b
1
11
88
0
0
0
Načetínský potok
(Natzschung)
9
22
65
4
0
0
Flöha-1
12
16
65
6
0
0
Schweinitz
8
11
72
8
0
1
Flájský potok
0
0
96
0
0
4
Freiberger Mulde-1
27
19
50
5
0
0
Moldavský potok
(Freiberger Mulde)
5
0
95
0
0
0
Weißeritz-1
12
25
61
1
1
0
Müglitz-1
25
46
25
3
0
1
Gottleuba-1
16
27
58
0
0
0
Rybný potok
(Gottleuba)
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Mordgrundbach
15
36
49
0
0
0
Petrovický potok
(Bahra)
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Bahra
10
12
77
2
0
0
Biela
13
8
73
5
0
2
Cunnersdorfer Bach
2
5
92
1
0
0
Krippenbach
14
10
72
5
0
0
Elbe-0
12
4
73
5
6
0
Kirnitzsch-1
2
9
88
2
0
0
Křinice
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Sebnitz
14
29
42
16
0
0

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 30
VITA-MIN
OWK-Name
Acker
[%]
Grün-
land
[%]
Wald
[%]
Sied-
lung,
Verkehr
[%]
Wasser
[%]
Sonsti-
ges [%]
Vilémovský potok
0
5
91
5
0
0
Luční potok
9
10
80
2
0
0
Rožanský potok
(Rosenbach)
9
13
72
6
0
0
Spree-1
29
8
33
30
0
0
Mandava/Mandau od
pramene po státní
hranici
31
31
31
7
0
0
Mandau-1
25
42
8
25
0
0
Mandava/Mandau od
státní hranice po tok
Lužnicka
40
0
40
20
0
0
Lužnička
33
0
67
0
0
0
Lausur
11
24
54
11
0
0
Svitávka
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
k.A.
Lužická Nisa (Lausit-
zer Neiße)
33
33
0
33
0
0
Lausitzer Neiße-3
15
32
18
35
0
0
6.1.5
WEITERE ANTHROPOGENE QUELLEN
Die Grenzgewässer-OWK können durch weitere anthropogene Quellen, wie bspw. industriel-
le und kommunale Einleiter, beeinflusst werden. Durch diese ist ein Eintrag von Schwerme-
tallen in die Gewässer möglich.
Die Recherche der industriellen Direkteinleiter ergab lediglich eine potenzielle Quelle für
einen erhöhten Cadmium-Eintrag in den OWK Biela (LfULG 2017b, siehe Tabelle 13).
Tabelle 13: Industrielle Einleitung mit potenziellem anthropogenem Schwermetalleintrag in
die Grenzgewässer-OWK.
OWK-ID
OWK-Name
Industrieller Einleiter
OW
NW
DESN_537132
Biela
Papierfabrik Louisenthal, Werk
Königstein
433349
5640291
Weiterhin konnten 43 kommunale Kläranlagen mit mehr als 50 Einwohnerwerten (EW) den
Einzugsgebieten der Grenzgewässer-OWK zugeordnet werden (LfULG 2018b, siehe Tabelle
14).
Informationen zu anthropogenen Quellen auf tschechischem Territorium lagen für die
Projektbearbeitung nicht vor.
Die recherchierten anthropogenen Quellen wurden bei der Auswahl der Probenahmestellen
berücksichtigt. Es wurde stets darauf geachtet, dass die Probenahme in unbelasteten
Gebieten oberhalb dieser Quellen durchgeführt wird.

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 31
VITA-MIN
Tabelle 14: Kommunale Einleitungen mit potenziellem anthropogenem Schwermetalleintrag
in die Grenzgewässer-OWK, EW: Einwohnerwert.
OWK-Name
Name Kläranlage
Kapazität
EW
RW
HW
Wolfsbach
KA Pabstleithen
99
4509090 5576050
KA Tiefenbrunn
90
4508820 5577207
Lazarbach
KA Gettengrün
200
4514670 5576156
Fleißenbach
KA Bad Brambach
4.000
4523960 5564950
Sázek
KA Schönberg
600
4522308 5559843
Zwota
ZKA Klingenthal
11.500
4534429 5579092
KA Kottenheide
300
4528634 5582130
Schwarzwasser-1
ZKA Breitenbrunn
5.000
4552935 5593946
KA Antonshöhe
600
4554397 5595998
ZKA Johanngeorgenstadt "Am
Bahnhof"
7.500
4551809 5589680
Pöhla-1
Hammerunterwiesenthal
350
4572270 5590370
Oberwiesenthal
4.800
4570520 5588580
Jöhstädter
Schwarzwasser
Jöhstadt
2.200
4578050 5597625
Schwarze Pockau-
1b
Hirtstein/Kühnhaide
1.000
4588575 5607500
Pobershau Hinterer Grund
200
4587540 5612534
Zöblitz KA Neusorge
63
4585900 5613750
Flöha-1
Heidersdorf
2.250
4599500 5614430
Neuhausen/Cämmerswalde
600
4605800 5618500
Schweinitz
Deutscheinsiedel
600
4605925 5611558
Deutscheinsiedel Brüderwiesen
100
4605690 5611800
Deutschneudorf Katharinen
350
4601190 5609385
Deutschneudorf KA
600
4603290 5608710
Freiberger Mulde-1
Frauenstein / Nassau
100
5397350 5626340
Frauenstein/Dittersbach
300
4603777 5628016
Rechenberg-Bienenmühle
3.000
4607590 5624110
Rechenberg-Bienenmühle/Holzhau
900
4612011 5623420
Müglitz-1
ZKA Lauenstein
9.000
5416700 5629330
Fürstenau
300
5417599 5624163
Fürstenwalde
500
5419240 5625920
Löwenhain
300
5417890 5626280
Müglitz
100
5419380 5624110
Biela
Ottomühle
120
5432907 5634205
KA Rosenthal
400
5432640 5636500
Cunnersdorfer
Bach
Cunnersdorf b. Königstein
1.000
5436480 5639532
Krippenbach
Kleinhennersdorf
1.200
5439770 5641240
PKA KEZ Papstdorf
350
5440296 5638931
Elbe-0
Schöna
2.000
5444972 5640090
Schmilka
500
5445590 5640430

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 32
VITA-MIN
OWK-Name
Name Kläranlage
Kapazität
EW
RW
HW
Sebnitz
Goßdorf-Kohlmühle
400
5441100 5645440
Sebnitz
12.500
5445851 5648140
Sebnitz - Sport - und Freizeitzent-
rum
125
5448330 5650140
Lucní potok
Rugiswalde
400
5448675 5651913
Spree-1
ZKA Ebersbach
33.000
5470024 5653663
6.2 PRIMÄRER DATENBESTAND
Eine weitere Datenquelle zur Beurteilung des hydrogeochemischen Status von den Grenz-
gewässer-OWK liefert das Messnetz Oberflächenwasser des LfULG. Für den Zeitraum 2013
bis 2016 (wenn für diese Zeitspanne keine Daten vorlagen, dann für den Zeitraum von 2009
bis 2013) wurden die Analysenwerte der Referenzmessstellen eines jeden Grenzgewässer-
OWK in Zuständigkeit des Freistaates Sachsen zusammengetragen. Der Datendownload
erfolgte über die online verfügbaren Access-Datenbanken (LfULG 2019a). Von den Einzel-
analysen wurden die Mittelwerte (P50) gebildet.
Eine Übersicht zu den Referenzmessstellen der Grenzgewässer-OWK in Zuständigkeit des
Freistaates Sachsen ist Tabelle 15 zu entnehmen.
Über den betrachteten Zeitraum lag für die ausgewählten Messstellen allerdings keine
konsistente Datenmatrix vor, da die Beprobung und Analyse der Wasserphase und Sedi-
mente nicht gleichzeitig durchgeführt wurden. Besonders bei den Sedimenten liegt lediglich
ein geringer Datensatz mit einer unvollständigen Elementpalette vor. Für den Großteil der
Messstellen liegen Sedimentdaten für die Fraktion <63 μm vor. Gütedaten für das Gewäs-
sersediment in der Fraktion <20 μm stehen ausschließlich für den OWK Elbe-0 zur Verfü-
gung.
Gewässergütedaten für die OWK in Zuständigkeit der Tschechischen Republik konnten
aufgrund der fehlenden Datenverfügbarkeit nicht mit in die Beurteilung des hydrogeochemi-
schen Inventars einbezogen werden.
Die mittleren Elementgehalte (P50) für die Wasserphase (gelöst/gesamt) sowie die Sedi-
mente an den jeweiligen Referenzmessstellen sind in Anlage 2 aufgeführt.
Tabelle 15: Übersicht zu den Referenzmessstellen eines jeden Grenzgewässer-OWK in
Zuständigkeit des Freistaates Sachsen, für die Gütedaten (W - Wasser, S - Sediment) im
Zeitraum von 2009 bis 2016 vorliegen.
OWK-Name
MKZ
Name Messtelle
OW
NW
Proben
Wolfsbach
OBF64000
Ebmath 2-Grenzst. 13/2 296334 5578118
W, S
Lazarbach
OBF50931
uh. Mündung in Weiße
Elster
303817 5579507
W, S
Weiße Elster-1
OBF49520
uh. Bad Elster
303760 5574740
W, S
Fleißenbach
OBF46800
uh. Bad Brambach
309781 5566566
W, S
Sázek
OBF50940
Schönberg-Grenze
308218 5561324
W, S

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 33
VITA-MIN
Zwota
OBF46900
Pegel Klingenthal
320359 5580701
W, S
Blatenský potok
(Breitenbach)
OBF40703 * Wittigsthal
338917 5588848
W
Schwarzwasser-1
OBF40900
oh. Schwarzenberg
342973 5600453
W, S
Pöhlwasser-1
OBF41710
oh. Ehrenzipfel
347082 5591831
W, S
Pöhla-1
OBF36200
uh. Bärenstein
361220 5597363
W, S
Jöhstädter
Schwarzwasser
OBF36601
Mündung
367432 5599250
W, S
Preßnitz-1
OBF36400
Schmalzgrube
367532 5599059
W, S
Schwarze Pockau-1a
OBF37800
Reitzenhain, Brücke
B 174
374265 5601038
W, S
Schwarze Pockau-1b
OBF37910
oh. Neusorge
373780 5612513
W, S
Natzschung
OBF37500
Rothenthal, am Pegel
383982 5608733
W, S
Flöha-1
OBF37000
oh. Oberneuschönberg
386453 5611699
W, S
Schweinitz
OBF37400
Deutschkatharinenberg
389090 5607641
W, S
Freiberger Mulde-1
OBF31301
Brücke am Katzenstein
390942 5628010
W, S
Weißeritz-1
OBF10000
oh. TS Lehnmühle
401901 5629013
W, S
Müglitz-1
OBF07800
Huthaus
416256 5627754
W, S
Gottleuba-1
OBF04702
oh. TS Gottleuba
423369 5629238
W, S
Mordgrundbach
OBF05401
Hellendorf
427612 5631200
W, S
Bahra
OBF05600
Mündung
428332 5637330
W, S
Biela
OBF03700
Mündung
434928 5641219
W, S
Cunnersdorfer Bach
OBF03501
Mündung
434082 5639314
W
Krippenbach
OBF02850
Mündung
441459 5640205
W, S
Elbe-0
OBF00200
Schmilka, rechts
445854 5638020
W, S
Kirnitzsch-1
OBF02950
Lindigtgründel
453352 5639601
W, S
Sebnitz
OBF04100
Mündung
439326 5643857
W, S
Rožanský potok
OBF21410
Mündung
461458 5654893
W, S
Spree-1
OBF20200
uh. Neusalza - Sprem-
berg
465756 5654702
W, S
Mandau-1
OBF17900
Seifhennersdorf /
Varnsdorf
472373 5641527
W, S
Lausur
OBF18600
Lausur Mündung
476472 5638579
W, S
Lausitzer Neiße-3
OBF16800
Dreiländereck
487407 5635630
W, S
* keine Referenzmessstelle, wurde jedoch aufgrund des Datenmangels für die OWK in Zuständigkeit
der Tschech-ischen Republik zur Beurteilung des geochemischen Inventars herangezogen.
6.3 SEKUNDÄRER DATENBESTAND
6.3.1
GESTEINE
Grundlage für die Ermittlung der mittleren Elementgehalte in den geologischen Einheiten
bilden die prozentualen Anteile und Flächengrößen der unterschiedlichen petrografischen
Einheiten der jeweiligen Grenzgewässer-OWK (vgl. Kapitel 6.1.1).

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 34
VITA-MIN
Die lithogeochemischen Eigenschaften der auftretenden petrogeochemischen Einheiten
wurden dem Geochemischen Atlas von Sachsen (Kardel
et al.
1996) sowie Pälchen (2009)
entnommen (siehe Tabelle 16).
Tabelle 16: Mittlere Elementgehalte der in den EZG der Grenzgewässer-OWK auftretenden
petrogeohemischen Einheiten (Pälchen
et al.
2009), Angaben in mg/kg.
Petrogeochemische
Einheit
As
B
Be
Bi
Cd
Cr
Cu
Hg
Mn
B
Basaltoide
6,5
14
2,2
1,5
0,1
270
60
0,1
1550
Gd
Granodiorite
15
21
1,7
-
-
28
21
0,03
460
GdA Granodiorit (Anatexit)
9,5
27
1,3
0,67
< 0,1
57
33
0,03
620
Gm Grundmoräne
10
45
1,2
0,12
0,3
45
12
0,1
-
GrA
Ältere Granite
(fluorarm)
5
24
6
0,4
0,2
4,5
2
0,07
340
GrJ
Jüngere Granite
(fluorreich)
18
30
7,5
1,4
0,1
2,5
2
0,04
190
Gs
Glimmerschiefer
6
38
2,3
0,17
< 0,1
71
18
0,03
480
K
Sandsteine, Tonsteine
12
18
0,5
0,1
0,2
17
18
0,03
60
Mb
Metabasite (Gabbros)
4,5
10
<
0,5
<
0,5
< 0,1
700
70
< 0,05
930
Mg
Metagranitoide
8
21
1,5
0,1
0,2
13
10
0,06
200
Mr
Metarhyolithoide
10
12
2
0,13
0,15
8
14
-
160
Ogd
Ostlausitzer
Granodiorit
-
23
2
-
-
28
25
-
540
Pg
Paragneis
(Äußerer Graugneis)
6
10
2,5
0,1
0,2
55
28
0,02
460
Pho Phonolithe
4
15
4,5
1,5
0,2
5
3
< 0,05
1470
Phy Phyllite
9
60
3,7
-
0,2
70
27
0,03
1050
RiG Rhyolithoide in Gängen
-
8
3,5
1,5
-
5
5
0,03
-
SR
Sedimente des
Rotliegenden
21
55
2,5
-
0,4
50
22
0,03
550
SV
Saure Vulkanite
21
16
2,5
0,1
0,1
7
6,2
0,03
180
TG
Tonschiefer, Grauwa-
cken
14
49
3
-
0,2
82
31
0,08
780
TT
Sande/Kiese/Tone des
Tertiär
12
42
-
-
-
59
13
-
-
LL
Löß/Lößlehm
8
60
1,7
0,14
0,3
56
15
0,02
550
Clarke der oberen Kruste
(Wedepohl 1995)
2
17
3,1
0,12
0,1
35
14
0,06
527
fett:
Anreicherung < doppelter Clarkewert
fett unterstrichen:
Anreicherung ≥ doppelter Clarke-Wert

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 35
VITA-MIN
Tabelle 16: Fortsetzung - Mittlere Elementgehalte der in den EZG der Grenzgewässer-OWK
auftretenden petrogeohemischen Einheiten (Pälchen
et al.
2009), Angaben in mg/kg.
Petrogeochemische Einheit
Mo
Ni
Pb
Tl
U
V
W
Zn
B
Basaltoide
0,3
120
8
0,1
1,9
210
1
65
Gd
Granodiorite
-
16
20
0,6
2,9
71
-
55
GdA
Granodiorit (Anatexit)
1,1
36
21
0,5
2,5
80
2,4
80
Gm
Grundmoräne
0,6
13
26
0,4
1,2
43
1,2
49
GrA
Ältere Granite (fluorarm)
1,5
3,5
30
2
8,8
15
4,7
35
GrJ
Jüngere Granite (fluorreich)
0,2
2
20
5
11
1,5
12
65
Gs
Glimmerschiefer
0,5
32
26
0,4
1,5
91
1,6
100
K
Sandsteine, Tonsteine
0,1
2,5
24
0,2
0,6
13
4
15
Mb
Metabasite (Gabbros)
< 0,5
150
6,8
0,2
< 1
200
1,5
60
Mg
Metagranitoide
0,3
7
22
0,8
5,1
26
4,2
42
Mr
Metarhyolithoide
0,2
4
21
0,3
5,4
22
3
53
Ogd
Ostlausitzer
Granodiorit
-
20
20
-
3,1
60
-
-
Pg
Paragneis
(Äußerer Graugneis)
0,3
23
22
0,4
1,9
60
1,8
78
Pho
Phonolithe
0,4
65
11
0,1
5,7
190
2,5
85
Phy
Phyllite
1,5
40
21
0,6
1,4
100
1,9
110
RiG
Rhyolithoide in Gängen
-
5
21
0,7
6,5
3
3,5
40
SR
Sedimente des Rotliegenden
4,4
22
25
0,7
4,4
32
1
100
SV
Saure Vulkanite
0,3
3
23
0,6
5,1
6,5
2
55
TG
Tonschiefer, Grauwacken
1,5
39
14
0,7
2,1
120
1
94
TT
Sande/Kiese/Tone des Tertiär
-
21
28
-
3,1
-
-
11
LL
Löß/Lößlehm
0,4
18
35
0,5
2,1
60
1,5
50
Clarke der oberen Kruste
(Wedepohl 1995)
1,4
19
17
0,75
2,5
53
1,4
52
fett:
Anreicherung < doppelter Clarkewert
fett unterstrichen:
Anreicherung ≥ doppelter Clarke-Wert
In der folgenden Tabelle 17 sind die Elemente aufgeführt, für die erhöhte Konzentrationen
in den Gesteinen der jeweiligen Grenzgewässer-OWK nachgewiesen wurden. Dazu wurden
die mittleren Elementgehalte eines jeden OWK-Einzugsgebietes basierend auf den jeweili-
gen Flächenanteilen der auftretenden petrogeochemischen Einheiten ermittelt und mit dem
Clarke-Wert der oberen Kruste (Wedepohl 1995, vgl. Tabelle 16) verglichen. Aufgeführt
wurden die Elemente, deren mittleren Gehalte den doppelten Clarke-Wert entsprechen bzw.
diesen überschreiten.

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 36
VITA-MIN
Tabelle 17: Übersicht zu den Elementen mit erhöhten Konzentrationen in den petrogeoche-
mischen Einheiten, welche in den OWK-Einzugsgebieten auftreten (Elementgehalte ≥
doppelter Clarke-Wert, basierend auf Wedepohl 1995).
OWK-
Gruppe
OWK-ID
OWK-Name
Elemente mit Konzentra-
tionen ≥ doppelter Clarke-
Wert
1
DESN_56144_CZ
Wolfsbach
As, B, Cd, Cr, Cu, Ni, V
DESN_566132
Lazarbach
As, B, Cd, Cr, Cu, Ni, V
DESN_566-1
Weiße Elster-1
As, B, Cd, Cr, Ni
CZXX_OHL_1410
Bílý Halštrov (Weiße Elster)
As, B, Cr
CZXX_OHL_0100
Sázek
As, Bi, Cd, Tl, U, W
DESN_53218-1
Fleißenbach
As, Bi
CZXX_OHL_0130
Plésna (Fleißenbach)
As
2
DESN_53234-1
Zwota
As, B, Cd, Cr, Cu, Ni, V
CZXX_OHL_0280
Svatana (Zwota)
As B, Cr
3
DESN_5412-2
Schwarzwasser-1
As, B
CZXX_OHL_1390
Blatenský potok (Breitenbach) As, B
CZXX_OHL_1380
Cerná
As, B, Cd, Cr, Ni, Zn
DESN_541284-1
Pöhlwasser-1
As, B, Cr, Zn
4
DESN_542634-1_CZ Pöhla-1
As
DESN_542644
Jöhstädter Schwarzwasser
As
CZXX_OHL_1310
Cerná voda (Jöhstdt. Schw.)
As
DESN_54264-2
Preßnitz-1
As
5
DESN_542686-1a_CZ Schwarze Pockau-1a
As
DESN_542686-1b
Schwarze Pockau-1b
As
CZXX_OHL_1360_SN Natzschung/Nacetinský potok As
DESN_54268-3
Flöha-1
As
DESN_542682_CZ
Schweinitz
As
6
CZXX_OHL_1340
Flájský potok (Flöha)
As, Bi, Cd, W
DESN_542-1
Freiberger Mulde-1
As, Cd
CZXX_OHL_1260
Moldavský potok
As
DESN_5372-1
Weißeritz-1
As
7
DESN_53718-1
Müglitz-1
As, Cd
DESN_5371464
Mordgrundbach
As, Cd
CZXX_OHL_1250
Petrovický potok (Bahra)
As, Cd
DESN_53714-1
Gottleuba-1
As, Cd
CZXX_OHL_1240
Rybný potok (Gottleuba)
As, Cd
8
DESN_537146
Bahra
As, Cd
DESN_537132
Biela
As, Cd
DESN_5371328
Cunnersdorfer Bach
As, Cd
DESN_537116
Krippenbach
As, Cd
DESN_5-0_SN
Elbe-0
As, Cd
DESN_537118-2
Kirnitzsch-1
As, Cd
CZXX_OHL_3160
Krinice
As, Cd

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 37
VITA-MIN
OWK-
Gruppe
OWK-ID
OWK-Name
Elemente mit Konzentra-
tionen ≥ doppelter Clarke-
Wert
9
DESN_537122-2
Sebnitz
-
CZXX_OHL_1210
Vilemovský potok
As, Bi
CZXX_OHL_1220
Lucní potok
As, Bi, Cu
CZXX_OHL_1230
Rozanský potok
As
DESN_582-1
Spree-1
As
CZXX_LNO_0170
Mandava/Mandau od pramene
po státní hranici
As, Cd, W
DESN_67414-1
Mandau-1
As, Cd
CZXX_LNO_0180
Mandava/Mandau od státní
hranice po tok Lužnicka
As, Bi, Cr, Cu
CZXX_LNO_0190
Luznicka
As, Cd
DESN_674144
Lausur
As, Cd
10
CZXX_OHL_0980
Svitávka
As, Cd
CZXX_LNO_0150
Luzická Nisa
As, B, Cd
DESN_674-3
Lausitzer Neiße-3
As, Bi, Ni, V
Aufgrund der Ergebnisse lassen sich die lithogeochemischen Bedingungen wie folgt charak-
terisieren:
Erhöhte Arsenkonzentrationen sind ubiquitär verbreitet.
In etwas geringerem Maße gilt dies auch für Cadmium.
Erhöhte Borgehalte treten hauptsächlich in den OWK-Gruppen 1 bis 3 aufgrund der
hohen Flächenanteile an Phyllit, Glimmerschiefer und Tonschiefer/Grauwacken auf.
Eine weitere Verbreitung basischer Gesteine (Basalt, Diabas) im Vogtland und der
Oberlausitz führen zu erhöhten Gehalten an Chrom, Nickel, Vanadium und Kupfer.
Erhöhte Elementgehalte der petrogeochemischen Einheiten gehen in den geogenen Einfluss
und damit die HGK ein. Die recherchierten Ergebnisse wurden in die Ergebnisinterpretation
einbezogen.
6.3.2
BÖDEN
Die Ermittlung der theoretischen Elementgehalte in den Böden der Grenzgewässer-OWK
basiert auf der Zuordnung der mittleren Elementgehalte für die jeweils in den OWK auftre-
tenden Leitbodengesellschaften aus dem Bodenatlas des Freistaates Sachsen (Rank
et al.
1999). Auf die Unterscheidung zwischen den Nutzungen Wald, Grünland und Acker wurde
hier verzichtet. Die Rechercheergebnisse zur Bodennutzung zeigten, dass die EZG der
Grenzgewässer-OWK hauptsächlich forstwirtschaftlich genutzt werden. Somit wurden
lediglich die Hintergrundwerte (P50) von Waldflächen verwendet.
Die Berechnung erfolgte getrennt nach Ober- und Unterböden. Die Ergebnisse für die
einzelnen Grenzgewässer-OWK sind in Anlage 3 zusammengestellt. Tabelle 18 und Tabelle

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 38
VITA-MIN
19 geben einen Überblick über die mittleren Elementgehalte in den Böden der OWK-
Gruppen.
Tabelle 18: Schwankungsbreite der mittleren Elementgehalte in Oberböden bezogen auf die
in den Grenzgewässer-OWK auftretenden Leitbodengesellschaften, basierend auf Rank
et
al.
1999, Angaben in mg/kg.
Ele-
ment
Be-
zug
OWK-Gruppe
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
As
Min
16
21
17,8
29
24,4
18,5
28,2
15,1
18,5
14
Max
33,7
34
36,8
45
45
45
40,6
29,6
39,9
24,3
B
Min
38,9
41
39,3
37,3
38
37,3
44,2
22
33,5
35
Max
63,1
66
66
66
61,2
66
66
46,6
45,2
51
Be
Min
1,5
1,7
1,3
1,7
1,4
1,4
1,9
0,61
0,96
0,87
Max
2,6
2,7
2,7
2,7
2,5
2,7
2,7
1,5
1,8
2,0
Bi
Min
0,44
0,80
0,18
0,44
0,25
0,19
0,57
0,17
0,20
0,18
Max
0,83
0,84
0,81
0,80
0,75
0,83
0,81
0,39
0,62
0,62
Cd
Min
0,35
0,43
0,36
0,44
0,38
0,38
0,45
0,18
0,28
0,26
Max
0,51
0,52
0,52
0,52
0,51
0,52
0,52
0,38
0,45
0,44
Cr
Min
28,6
18
30
43,8
36,6
22
41,6
21,4
29,5
23,3
Max
81,7
62
81,5
81,5
59
81,5
62
38,9
64,7
82
Cu
Min
11,9
8
8
15,5
10
8
14,2
6
8,4
7,3
Max
18,9
19
20,3
20,3
18,8
20,3
19
12,4
16,2
17
Hg
Min
0,061
0,070
0,089
0,099
0,096
0,076
0,093
0,079
0,078
0,070
Max
0,113
0,100
0,125
0,125
0,100
0,125
0,100
0,089
0,118
0,132
Mo
Min
0,46
0,45
0,47
0,58
0,48
0,46
0,57
0,41
0,45
0,43
Max
0,69
0,72
0,73
0,73
0,68
0,73
0,72
0,53
0,56
0,65
Mn
Min
259
160
183
265
210
168
262
96
187
145
Max
687
380
613
613
362
613
380
291
488
653
Ni
Min
8,0
5,0
11,0
16,0
13,8
7,0
14,0
2,5
6,4
5,2
Max
21,7
18,0
22,5
22,5
17,8
22,5
18,0
12,0
18,1
22,3
Pb
Min
59,7
85,0
43,0
84,8
52,8
48,0
80,8
59,4
58,6
49,7
Max
92,1
92,0
94,0
100,0
100,0
100,0
96,8
84,6
92,8
77,0
Tl
Min
0,61
0,90
0,57
0,78
0,64
0,57
0,81
0,47
0,55
0,52
Max
1,1
1,2
0,98
0,90
0,89
1,1
0,90
0,73
0,96
0,99
U
Min
1,8
2,6
2,0
2,0
2
2,0
2,2
1,6
1,8
1,8
Max
2,8
2,9
2,7
2,6
2,5
2,8
2,66
2,1
2,4
2,6
V
Min
44
28
41,5
64
46
28
62,8
32,3
38,3
33,7
Max
106,4
100
112,5
112,5
94
112,5
100
60
78,5
98,7
Zn
Min
56,3
44
42
54,8
45,4
42,5
57,4
22
34,7
32
Max
82,3
83
87,3
87,3
78,2
87,3
83
49,9
62
75

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 39
VITA-MIN
Tabelle 19: Schwankungsbreite der mittleren Elementgehalte in Unterböden bezogen auf
die in den Grenzgewässer-OWK auftretenden Leitbodengesellschaften, basierend auf Rank
et al.
1999, Angaben in mg/kg.
Ele-
ment
Be-
zug
OWK-Gruppe
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
As
Min
11,9
16
12
15
13,6
13
15,2
8
9,2
8
Max
19,4
19
18,5
20,5
20
20,5
19
13,1
19
17,7
B
Min
40,7
41
43,3
46,3
44,6
41,8
51,6
33
41
36,7
Max
74
79
79
79
72,6
79
79
52,7
50,4
59
Be
Min
1,9
2,8
1,8
2,0
1,9
1,9
2,3
1,1
1,4
1,3
Max
2,9
2,9
2,9
2,9
2,7
2,9
2,9
1,9
2,3
2,5
Bi
Min
0,21
0,30
0,17
0,20
0,18
0,18
0,24
0,12
0,13
0,12
Max
0,53
0,62
0,38
0,30
0,28
0,54
0,36
0,23
0,37
0,47
Cd
Min
0,35
0,49
0,39
0,46
0,42
0,39
0,48
0,24
0,32
0,23
Max
0,50
0,50
0,50
0,51
0,51
0,51
0,51
0,41
0,49
0,46
Cr
Min
34,7
27,0
35,3
54,3
40,2
29,8
46,6
28,7
34,4
30,7
Max
83,3
70
85
85
65,8
85
70
48,6
63,4
81
Cu
Min
11,6
10
13
17
14,8
11
16,6
5,6
10,4
9,5
Max
25,4
23
26,8
26,8
22
26,8
23
15,9
20,5
25
Hg
Min
0,058
0,070
0,066
0,060
0,060
0,060 0,067 0,042 0,042 0,042
Max
0,083
0,085
0,085
0,085
0,082
0,085 0,085 0,056 0,063 0,075
Mo
Min
0,43
0,52
0,42
0,47
0,43
0,44
0,51
0,39
0,42
0,41
Max
0,61
0,62
0,62
0,62
0,59
0,62
0,62
0,47
0,52
0,55
Mn
Min
395
360
488
553
536
403
556
240
368
347
Max
849
770
880
880
728
880
770
521
654
837
Ni
Min
13,3
8,0
14,8
19,3
17,6
10,3
19,4
10,6
12,2
10,7
Max
44,9
32,0
45,3
45,3
29,6
45,3
32,0
19,4
31,8
44,7
Pb
Min
39,0
51,0
39,0
48,0
41,4
40,5
48,6
36,9
37,7
37,0
Max
53,1
54,0
51,8
53,0
53,0
53,8
53,4
45,1
52,0
49,0
Tl
Min
0,49
0,72
0,54
0,64
0,62
0,54
0,69
0,46
0,51
0,49
Max
1,3
1,5
0,92
0,72
0,72
1,3
0,88
0,73
1,0
1,2
U
Min
1,8
14,3
2,1
2,2
2,2
2,1
2,4
1,7
2,0
2,0
Max
3,0
3,1
2,7
2,6
2,5
3,0
2,7
2,3
2,6
2,8
V
Min
50,3
36,0
48,8
65,8
53,0
40,3
67,8
39,4
46,2
41,7
Max
116,6
110,0
122,5
122,5
102,0
122,5 110,0
67,7
83,8
108,7
Zn
Min
63,7
68,0
62,0
80,0
66,8
63,5
82,4
34,0
47,0
42,7
Max
106,9
110,0
112,5
112,5
105,2
112,5 110,0
67,1
85,3
97,3
6.3.3
BACHSEDIMENTE
Im Rahmen von Vorgängerprojekten der TU Bergakademie Freiberg (u.a. Greif & Klemm
2009a) wurden zur Einschätzung des geochemischen Inventars die mittleren Spurenele-

image
image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 40
VITA-MIN
mentgehalte von Bachsedimenten (< 200 μm) herangezogen. Dieser Kenntnisstand basiert
auf Untersuchungen von Pälchen
et al.
(1982), welche in den 1970/80er Jahren das Ziel der
Lagerstättensuche verfolgten. Die mittleren Elementgehalte von Bachsedimenten sind,
bezogen auf die Flusseinzugsgebiete, im Geochemischen Atlas für Sachsen, Teil 2 (Greif
et
al.
2004) aufgeführt.
Für den gegenwärtigen Sachverhalt wurde auf die Einbeziehung dieser Altdaten verzichtet.
Hingegen wurde der Fokus zur Beschreibung des geochemischen Inventars auf die mittleren
Elementgehalte in den geologischen Einheiten sowie die aktuellen Sedimentuntersuchungen
des Landesmessnetzes gelegt (LfULG 2019a).
6.4 SIGNIFIKANTE BERGBAUBEDINGTE QUELLEN
Bei den signifikanten bergbaubedingten Quellen handelt es sich um 31 Stolln bzw. Gruben-
wasseraustritte mit Kontakt zu sächsischen Fließgewässern, welche in den EZG von sechs
Grenzgewässer-OWK auftreten (siehe Abbildung 5 sowie Tabelle 20).
Der Großteil der Quellen lässt sich im OWK Schwarzwasser-1 bei Johanngeorgenstadt sowie
Antonsthal nachweisen. Die recherchierten Bergbauquellen werden auftragsgemäß bei der
Auswahl geeigneter Probenahmestellen für die Fließgewässer bzw. Quellaustritte berück-
sichtigt.
Bisher unbekannte wasserführende Bergbaustollen wurden während der Recherche- bzw.
Geländearbeiten nicht angetroffen.
Abbildung 5: Lage der wasserführenden Bergbaustollen im EZG der Grenzgewässer-OWK
auf sächsischem Territorium.

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 41
VITA-MIN
Tabelle 20: Übersicht zu wasserführenden Bergbaustollen im EZG der Grenzgewässer-OWK.
Gruppe
OWK-ID
OWK-Name
bergbaubedingte Punktquelle
Ort/Lage
Ostwert
Nordwert
1
keine festgestellt
2
keine festgestellt
3
DESN_5412-2
Schwarzwasser-1
Glück Auf Stolln
Johanngeorgenstadt
338556
5590204
Friedrich August Stolln
Johanngeorgenstadt
338814
5590884
Stolln 146
Johanngeorgenstadt
338983
5590857
Hohe Tanne Stolln
Johanngeorgenstadt
337473
5591095
Trau und Bau auf Gott-Stolln
Johanngeorgenstadt
338459
5591343
Petrusstolln
Johanngeorgenstadt
339452
5593099
Roter und Weißer Löwe Stolln
Steinheidel
338559
5594156
St. Johannes Stolln am Fällbach
Fällbach bei Er-
labrunn/Steinheidel
337884
5595510
Stolln 3 (Breitenbrunn)
Breitenbrunn
342213
5591704
Stolln 1 (Breitenbrunn)
Breitenbrunn
342218
5591947
Stolln 1 (Unruhe)
Breitenbrunn/Unruhe
343272
5591604
Oberer Otto Stolln
Breitenbrunn
340158
5594882
August Otto Stollen
Breitenbrunn
340021
5594888
St. Christoph Stolln
Breitenbrunn
340693
5594411
St. Johannes oder Schwarzenberger Commu-
nstolln (Stollnsystem Breitenbrunn)
Breitenbrunn
340853
5593646
Schurf 2
Antonsthal
341651
5597211
Stolln 2
Antonsthal
341478
5597101
Jung Adler Stolln
Antonsthal, Halsbach
340169
5598134
Petri-Paul-Stolln
Antonsthal, Halsbach
340368
5597696
Stolln 11 + Schurf 15
Antonsthal
342231
5597674
St. Johannes Erbstolln
Erla /Schwarzenberg
342798
5598604
CZXX_OHL_1380
Cérna
Gotthold Stolln, CZ
Potůčky
342962
5587210
Štola Štěstí s Radostí (Glück mit Freuden Stolln,
CZ
Potůčky
344860
5586837
DESN_541284-1
Pöhlwasser-1
Stolln 2
Ehrenzipfel
347465
5591561

image
image
image
- RECHERCHEERGEBNISSE -
Seite | 42
VITA-MIN
Stolln Pöhla (über WBA der Wismut)
Pöhla
345247
5596032
4
DESN_542634-1_CZ
Pöhla-1
Stolln 111
Niederschlag
359493
5593731
5
DESN_542686-1b
Schwarze Pockau-1b Tiefer Blühend Glück Stolln
Pobershau
375681
5611268
DESN_542682_CZ
Schweinitz
Fortuna Stolln
Deutschkatharinenberg
389512
5607786
Nikolai Stolln, CZ
Hora Svaté Kateřiny
389390
5607641
6
DESN_542-1
Freiberger Mulde-1
St. Michaelisstolln
Clausnitz
393752
5623165
7
keine festgestellt
8
DESN_537132
Biela
Grubenwasser Königstein (über WBA der Wismut)
432162
5641010
9
keine festgestellt
10
keine festgestellt

image
image
image
- PROBENAHME -
Seite | 43
VITA-MIN
7 PROBENAHME
7.1 VORBETRACHTUNG
Die einzelnen Grenzgewässer-OWK wurden aufgrund geologisch ähnlicher Verhältnisse zu
zehn zu beprobenden Wasserkörpergruppen zusammengefasst (siehe Kap. 6.1.2). In jeder
OWK-Region sind ca. 20 Proben vorgesehen. Die Vorgehensweise bei der Probenahme
erfolgt analog zu Vorgängerprojekten (Greif & Klemm 2009, Greif 2012). Es wird eine
Probendichte von 1 Probe/10 km
2
angestrebt.
Die 51 Grenzgewässer-OWK wurden hinsichtlich ihrer Größe im Grenzgebiet beurteilt (siehe
Tabelle 21). Die Grenzgewässer-OWK haben ein Einzugsgebiet von insgesamt 2.090 km
2
.
Unter der bisher verfolgten Strategie der Beprobung mit einer Mindestprobenahmedichte
von 1 Probe/10 km
2
werden zur Untersuchung der OWK ca. 200 Probenahmepunkte
benötigt. Die kalkulierte Probenzahl pro OWK ist unter Berücksichtigung der jeweiligen
Flächenanteile ebenfalls Tabelle 21 zu entnehmen.
Tabelle 21: Größe und Lage der Grenzgewässer-OWK, Anzahl (n) der vorgesehenen Proben.
OWK ID
Name
Größe
[km
2
]
EZG
Anzahl
Pro-
ben
DESN_56144_CZ
Wolfsbach (Bystřina)
8,2
Weiße Elster
1
DESN_566132
Lazarbach
22,4
Weiße Elster
2
DESN_566-1
Weiße Elster-1
17,1
Weiße Elster
2
CZXX_OHL_1410
Bílý Halštrov (Weiße
Elster)
47,6
Weiße Elster
5
DESN_53218-1
Fleissenbach
18,8
Elbe (über CZ)
2
CZXX_OHL_0130
Plesná (Fleissenbach)
65,5
Elbe (über CZ)
6-7
CZXX_OHL_0100
Sázek (Soosbach)
53,4
Elbe (über CZ)
5
DESN_53234-1
Zwota
43,9
Elbe (über CZ)
4
CZXX_OHL_0280
Svatava (Zwota)
153,4
Elbe (über CZ)
15
CZXX_OHL_1390
Blatenský potok (Brei-
tenbach)
38,9
Zwickauer Mulde
4
CZXX_OHL_1380
Černá (Schwarzwasser)
34,7
Zwickauer Mulde
3-4
DESN_5412-2
Schwarzwasser-1
57,1
Zwickauer Mulde
6
DESN_541284-1
Pöhlwasser-1
35,7
Zwickauer Mulde
3-4
DESN_542634-1_CZ
Pöhla-1 (Polava)
41,7
Freiberger Mulde
4
CZXX_OHL_1310
Černá Voda (Jöhstädter
Schwarzwasser)
35,3
Freiberger Mulde
3-4
DESN_542644
Jöhstädter Schwarzwas-
ser
11,3
Freiberger Mulde
1
DESN_54264-2
Pressnitz-1
16,3
Freiberger Mulde
1-2
DESN_542686-
1a_CZ
Schwarze Pockau-1a
(Černá)
37
Freiberger Mulde
4

image
image
image
- PROBENAHME -
Seite | 44
VITA-MIN
OWK ID
Name
Größe
[km
2
]
EZG
Anzahl
Pro-
ben
DESN_542686-1b
Schwarze Pockau-1b
20,1
Freiberger Mulde
2
CZXX_OHL_1360_SN
Načetínský potok
(Natzschung)
85,3
Freiberger Mulde
8-9
DESN_54268-3
Flöha-1
43,2
Freiberger Mulde
4
DESN_542682_CZ
Schweinitz (Svídnice)
50,5
Freiberger Mulde
5
CZXX_OHL_1340
Flájský potok (Flöha)
16,1
Freiberger Mulde
1-2
DESN_542-1
Freiberger Mulde-1
70,5
Freiberger Mulde
7
CZXX_OHL_1260
Moldavský potok (Frei-
berger Mulde)
12,1
Freiberger Mulde
1
DESN_5372-1
Weißeritz-1
49,5
Obere Elbe
5
DESN_53718-1
Müglitz-1
50,5
Obere Elbe
5
DESN_53714-1
Gottleuba-1
17,0
Obere Elbe
2
CZXX_OHL_1240
Rybný potok (Gottleuba)
13,5
Obere Elbe
1
DESN_5371464
Mordgrundbach
17,7
Obere Elbe
2
CZXX_OHL_1250
Petrovický potok (Bahra)
9,2
Obere Elbe
1
DESN_537146
Bahra
39,8
Obere Elbe
4
DESN_537132
Biela
58,7
Obere Elbe
6
DESN_5371328
Cunnersdorfer Bach
44,6
Obere Elbe
4-5
DESN_537116
Krippenbach
39,2
Obere Elbe
4
DESN_5-0_SN
Elbe-0
96,4
Obere Elbe
10
DESN_537118-2
Kirnitzsch-1
55,4
Obere Elbe
5-6
CZXX_OHL_3160
Křinice (Kirnitzsch)
31,3
Obere Elbe
3
DESN_537122-2
Sebnitz
42,5
Obere Elbe
4
CZXX_OHL_1210
Vilémovský potok
(Sebnitz-cz2)
10,2
Obere Elbe
1
CZXX_OHL_1220
Luční potok
36,9
Obere Elbe
4
CZXX_OHL_1230
Rožanský potok (Rosen-
bach)
52,8
Lausitzer Neiße
5
DESN_582-1
Spree-1
74,5
Lausitzer Neiße
7-8
CZXX_LNO_0170
Mandava/Mandau od
pramene po státní hranici
43,6
Lausitzer Neiße
4-5
DESN_67414-1
Mandau-1
9,8
Lausitzer Neiße
1
CZXX_LNO_0180
Mandava/Mandau od
státní hranice po tok
Lužnicka
27,2
Lausitzer Neiße
3
CZXX_LNO_0190
Lužnička (Lausur)
44,4
Lausitzer Neiße
4-5
DESN_674144
Lausur
15,5
Lausitzer Neiße
1-2
CZXX_OHL_0980
Svitávka (Zwittebach)
48,5
Lausitzer Neiße
5
CZXX_LNO_0150
Lužická Nisa (Lausitzer
Neiße)
114,1
Lausitzer Neiße
11
DESN_674-3
Lausitzer Neiße-3
11,7
Lausitzer Neiße
1

image
image
image
- PROBENAHME -
Seite | 45
VITA-MIN
Zusätzlich zur Probenahme der Oberflächengewässer erfolgte eine Erstbeprobung von 20
ausgewählten Grundwasseraufschlüssen. Wenn möglich sollten im EZG einer jeden OWK-
Gruppe zwei Quellaustritte beprobt werden.
7.2 POTENZIELL GEEIGNETE PROBENAHMESTELLEN
7.2.1
PROBENAHMESTELLEN OWK
Im Folgenden werden die nach der ausführlichen Charakterisierung der Grenzgewässer-
OWK und der Gebietsanalyse (Abgleich in der topografischen Karte DTK10) als potenziell
geeignet angesehenen Probenahmestellen in unbelasteten Gebieten der OWK dargestellt.
Berücksichtigung fand dabei die geforderte Mindestprobenahmedichte von 1 Probe/
10 km
2
gemäß Tabelle 21. Ein weiterer Schwerpunkt bei der Auswahl von Probenahmestel-
len bestand darin, den Einfluss der in den Kapiteln 6.1.5 und 6.4 recherchierten anthropo-
genen Quellen, wie bspw. industrielle- und kommunale Einleitungen sowie bergbaubedingte
Quellen zu vermeiden.
Die Messstellen befinden sich hauptsächlich in den Nebengewässern kurz vor der Einleitung
in den Hauptstrom der Grenzgewässer-OWK. Probenahmestellen im Hauptstrom sollten
vermieden werden, um anthropogene Belastungen und deren Belastungssummierung
entlang des Gewässerverlaufs auszuschließen.
Die Lage und Charakterisierung der vorgeschlagenen sowie untersuchten Probenahmestel-
len in den EZG der Grenzgewässer-OWK bzw. OWK-Gruppen sind Anlage 4 zu entnehmen.
Die potenziell geeigneten OWK-Probenahmestellen wurden unterschieden in priorisierte
Messstellen (PM) und Ersatzmessstellen (EM). Erst bei Sichtung der örtlichen Gegebenheiten
im Gelände wurde festgelegt, an welchen Gewässern eine Beprobung möglich ist. Stellte
sich eine priorisierte Messstelle als ungeeignet dar (trockengefallenes Gewässer, Anfahrt
nicht möglich, oberhalb unbekannte Einleitstelle gesichtet o. ä.), wurde auf eine Ersatz-
messstelle zurückgegriffen.
Für manche Grenzgewässer-OWK, bspw. für die OWK Sazék, Svatava, Elbe-0 oder Kirnitz-
sch-1, war die Einhaltung der angestrebten Probenahmedichte in Höhe von 1 Probe/ 10 km
2
aufgrund der örtlichen Gegebenheiten nicht möglich. Dies hatte jedoch keine Auswirkungen
auf das Erreichen der Gesamtprobenanzahl von 200 Proben im tschechisch-sächsischen
Grenzraum.
Die Probenbezeichnungen aus der Liste der potenziell geeigneten OWK-Probenahmestellen
(vgl. Anlage 4) wurden während der Projektbearbeitung durchweg beibehalten, trotzdessen
dass während der Geländearbeit Messstellen ausgeschlossen bzw. ausgetauscht wurden.

image
image
image
- PROBENAHME -
Seite | 46
VITA-MIN
7.2.2
PROBENAHMESTELLEN GRUNDWASSERAUFSCHLÜSSE
Die Lage und Charakterisierung der vorgeschlagenen und beprobten Grundwasseraufschlüs-
se in den EZG der Grenzgewässer-OWK sind Anlage 5 zu entnehmen.
In Anlehnung an die OWK-Beprobung wurde auch bei der Beprobung der potenziellen
Grundwasseraufschlüsse erst bei Überprüfung der örtlichen Gegebenheiten entschieden,
welche Grundwasseraufschlüsse beprobt werden.
Die potenziell geeigneten Probenahmestellen für die Grundwasseraufschlüsse wurden
ebenfalls unterschieden in priorisierte Messstellen (PM) und Ersatzmessstellen (EM). Stellte
sich eine priorisierte Messstelle als ungeeignet dar (trockengefallen, Anfahrt nicht möglich
o.ä.), wurde auf eine Ersatzmessstelle zurückgegriffen.
Angestrebt wurde eine Erstbeprobung von 20 Grundwasseraufschlüssen, wobei für jede
OWK-Gruppe zwei Quellaustritte vorgesehen waren. Diese Probenahmedichte konnte jedoch
nicht für jede der zehn Gruppen eingehalten werden. So konnte aufgrund der unpassenden
örtlichen Gegebenheiten für die OWK-Gruppe 7 lediglich eine Probe genommen werden. Des
Weiteren war eine Beprobung im EZG der OWK-Gruppe 10 nicht möglich, was auf den
geringen Flächenanteil am sächsischen Territorium zurückzuführen ist. Der Ausgleich der
Probenanzahl erfolgte dahingehend, dass in den EZG der Gruppen 6, 8 und 9 jeweils drei
Quellaustritte beprobt wurden.
Die Probenbezeichnungen aus der Liste der potenziell geeigneten Probenahmestellen von
Quellaufschlüssen (vgl. Anlage 5) wurden während der Projektbearbeitung durchweg
beibehalten, trotzdessen dass während der Geländearbeit Messstellen ausgeschlossen bzw.
ausgetauscht wurden.
7.3 DURCHFÜHRUNG
Die Beprobung der Oberflächenwassermessstellen und Grundwasseraufschlüsse erfolgte
nach Stand der Technik. Die Probenahme der OWK umfasste an jedem Probenahmepunkt
die Entnahme von:
Oberflächenwasser als Schöpfprobe aus der fließenden Welle (filtriert/unfiltriert)
schwebstoffbürtiges Sediment (Entnahme mit Handschaufel in Stillwasserzonen des
Gewässers)
Filtrierte Wasserproben wurden mittels Vakuum-Filtration durch Celluloseacetat-Filter
(Porengröße 0,45 μm) vor Ort erhalten. Die Sedimentproben wurden vor Ort in einem Sieb
mit der Porengröße 2 mm vorgesiebt und für den Transport ins Analysenlabor in 5L-
Kunststoffeimer abgefüllt.
Bei der Erstbeprobung der Grundwasseraufschlüsse wurde lediglich die Wasserphase
beprobt. Die Probenahme erfolgte als Schöpfprobe aus der fließenden Welle hauptsächlich
aus Brunnen, Schroten oder Schächten.
Die Probenahme wurde so abgestimmt, dass möglichst der Normalabfluss (MQ) erfasst
wurde. Extremereignisse wurden, ebenso wie Abflussverhältnisse, welche den mittleren

image
image
image
- PROBENAHME -
Seite | 47
VITA-MIN
Hochwasserdurchfluss (MHQ) überschreiten, ausgeschlossen. Aktuelle Pegelstände in der
Region wurden online vom Landeshochwasserzentrum abgefragt (LHWZ 2018).
Die Probenahme der Grenzgewässer-OWK wurde auf deutscher sowie tschechischer Seite
durchgeführt. An den 20 ausgewählten Grundwasseraufschlüssen erfolgte die Erstbeprobung
ausschließlich auf deutscher Seite.
Etwa 50% der Probenahmestellen konnten erfolgreich im Zeitraum vom 16.05.2018 bis
16.08.2018 beprobt werden. Eine Fortführung der Probenahme war aufgrund der starken
Trockenheit und der damit einhergehenden sehr geringen Abflussverhältnisse (teilweise
sogar Trockenfallen) der ausgewählten Gewässer in diesem Jahr nicht mehr möglich. Die
abschließende Beprobung wurde auf das Frühjahr 2019 (09.04.2019 bis 07.06.2019)
verlegt.
Folgender Probenumfang wurde realisiert:
20 Proben filtriertes Grundwasser
200 Proben filtriertes Oberflächenwasser
200 Proben unfiltriertes Oberflächenwasser (Aufschluss)
189 Proben schwebstoffbürtiges Sediment, Fraktion <20 μm
189 Proben schwebstoffbürtiges Sediment, Fraktion <63 μm
Von den folgenden sieben OWK-Probenahmestellen konnten keine Sedimentproben gewon-
nen werden, da kein Feinsediment vorlag:
PL 5 (OWK Plesná/Fleißenbach)
SW 6 (OWK Schwarzwasser-1)
CE 1 (OWK Cerná)
CB 1 (OWK Cunnersdorfer Bach)
RO 2 (OWK Rozanský potok)
MA 1 (OWK Mandava/Mandau od pramene po státní hranici)
MA 6 (OWK Mandau-1)
7.4 ANALYSEPARAMETER
Von den Wasserproben (Oberflächenwasser, Grundwasser) wurden an der jeweiligen
Probenahmestelle folgende Parameter bestimmt:
Wassertemperatur
Lufttemperatur
pH-Wert
elektrische Leitfähigkeit (25°C)
Sauerstoffkonzentration
Neben den Vor-Ort-Parametern wurden weitere Parameter von der Wasserphase (ge-
löst/gesamt) und vom Gewässersediment analysiert. Die Elementpalette ist in Tabelle 22
aufgeführt.

image
image
image
- PROBENAHME -
Seite | 48
VITA-MIN
Für die Sedimentanalytik wurden die Fraktionen <20 μm und <63 μm betrachtet. Hinter-
grund ist die in Sachsen auf Empfehlung der EU-WRRL erfolgte Umstellung der Untersu-
chungen von Schwebstoffen bzw. schwebstoffbürtigem Sediment von der Fraktion <20 μm
auf die Fraktion <63 μm. Somit ist die Vergleichbarkeit der vor bzw. ab 2012 erhobenen
Sedimentdaten bei der Ableitung von Hintergrundwerten gegeben.
Tabelle 22: Auflistung der zu analysierenden Elemente für die Wasser- und Sedimentpro-
ben.
Komparti-
ment
Filtriertes
Oberflächen-
und
Grundwasser sowie unfiltrier-
tes Oberflächenwasser
Sedimente
Elemente
Ag, Al, As, B, Ba, Be, Bi, Ca, Cd,
Co, Cr, Cu, Fe, Gd, Hg, K, Li, Mg,
Mn, Mo, Na, Ni, Pb, Sb, Se, Sr,
Te, Ti, Tl, U, V, Zn
Ag, Al, As, B, Ba, Be, Bi, Ca, Cd,
Co, Cr, Cu, Fe, Gd, Hg, K, Li, Mg,
Mn, Mo, Na, Ni, P, Pb, Sb, Se, Sr,
Te, Ti, Tl, U, V, Zn
7.5 PROBENAUFBEREITUNG UND ANALYTIK
7.5.1
PROBENAUFBEREITUNG
Die laboranalytischen Arbeiten wurden vom akkreditierten und zertifizierten Prüflabor
Eurofins Umwelt Ost GmbH mit Niederlassung in Freiberg durchgeführt. Die Probenaufberei-
tung und Analytik wurden, soweit analysentechnisch möglich, nach den Vorgaben der
Betriebsgesellschaft für Umwelt und Landwirtschaft (BfUL) durchgeführt. Dazu zählten
folgende Arbeiten:
Analytik der filtrierten Oberflächen- und Grundwasserproben (Filtration <0,45 μm)
Analytik der aufgeschlossenen (Mikrowellenaufschluss) unfiltrierten Oberflächenwas-
serproben
Gewinnung der Fraktionen <20 μm und <63 μm von den Sedimentproben durch
Nasssiebung mit anschließender Gefriertrocknung
Mikrowellenaufschluss mit Königswasser für Sedimentproben
Filtration der Oberflächen- sowie Grundwasserproben mit Filtergröße 450 nm für die
Analyse der gelösten Stoffkonzentrationen
Bestimmung der Metalle, Arsen, Bor, Selen und Tellur in den Wasserproben und Auf-
schlusslösungen mittels ICP-MS, DIN EN ISO 17294-2-E29

image
image
image
- PROBENAHME -
Seite | 49
VITA-MIN
7.5.2
PARAMETERSPEKTRUM UND QUALITÄTSSICHERUNG
Um die Vergleichbarkeit der hier gewonnenen Analysenergebnisse zu denen des Landes-
messnetzes zu gewährleisten, ist eine enge Absprache mit der BfUL erforderlich. Neben der
Durchführung der Mikrowellen-Aufschlüsse, ist bei der Angabe der Analysenergebnisse auf
die Äquivalenz der Bestimmungsgrenzen zu achten (siehe Tabelle 23 und Tabelle 24).
Tabelle 23: Bestimmungsgrenzen (BG) in der Wasseranalytik.
Element
Einheit
BG
Element
Einheit
BG
Ag
μg/L
1
Li
μg/L
1
Al
μg/L
10
Mg
mg/L
0,02
As
μg/L
0,5
Mn
μg/L
1
B
μg/L
4
Mo
μg/L
0,2
Ba
μg/L
0,5
Na
mg/L
0,05
Be
μg/L
0,4
Ni
μg/L
0,5
Bi
μg/L
0,2
Pb
μg/L
0,5
Ca
mg/L
0,02
Sb
μg/L
0,5
Cd
μg/L
0,08
Se
μg/L
0,5
Co
μg/L
0,1
Sr
μg/L
2
Cr
μg/L
1
Te
μg/L
3
Cu
μg/L
1
Ti
μg/L
1
Fe
mg/L
0,005
Tl
μg/L
0,1
Gd
μg/L
0,1
U
μg/L
0,1
Hg
μg/L
0,01
V
μg/L
1
K
mg/L
0,1
Zn
μg/L
2
Tabelle 24: Bestimmungsgrenzen (BG) für die Analytik von HNO
3
/H
2
O
2
-Mikrowellenauf-
schlüssen an Sedimenten.
Element
Einheit
BG
Element
Einheit
BG
Ag
mg/kg
5
Mg
mg/kg
30
Al
mg/kg
10
Mn
mg/kg
1
As
mg/kg
0,8
Mo
mg/kg
2
B
mg/kg
1
Na
mg/kg
10
Ba
mg/kg
2
Ni
mg/kg
1
Be
mg/kg
0,2
P
mg/kg
10
Bi
mg/kg
2
Pb
mg/kg
2
Ca
mg/kg
20
Sb
mg/kg
1
Cd
mg/kg
0,1
Se
mg/kg
1
Co
mg/kg
1
Sr
mg/kg
2
Cr
mg/kg
1
Te
mg/kg
5
Cu
mg/kg
1
Ti
mg/kg
2

image
image
image
- PROBENAHME -
Seite | 50
VITA-MIN
Fe
mg/kg
5
Tl
mg/kg
0,2
Gd
mg/kg
1
U
mg/kg
0,2
Hg
mg/kg
0,07
V
mg/kg
1
K
mg/kg
5
Zn
mg/kg
1
Li
mg/kg
5
Nach Beginn der chemischen Analytik zeigte sich, dass in dem beauftragten Labor die BG
für Silber nicht eingehalten werden konnte (1 μg/L statt 0,2 μg/L). Um zu einer Einschät-
zung der Auswirkungen dieses Problems auf die Ergebnisse der Studie zu kommen, wurde
eine Auswertung der Daten der Referenzmessstellen der OWK vorgenommen. Dies waren
34 Datensätze. In diesen 34 Datensätzen lagen die Silbergehalte (gelöst) immer unter der
BG von 0,2 μg/L. Es gibt somit keine Notwendigkeit der Ausweisung einer HGK für Silber.
Bei den im Rahmen dieser Studie untersuchten Messstellen lag die Silberkonzentration
immer unter der BG von 1 μg/L. Aus diesen Ergebnissen wird geschlussfolgert, dass keine
Einschränkung der Aussagekraft dieser Studie vorliegt.
7.6 METEOROLOGISCHE UND HYDROLOGISCHE SITUATION
Die folgenden Informationen zur meteorologischen sowie hydrologischen Situation während
der Probenahme in den EZG der Grenzgewässer-OWK wurden den Gewässerkundlichen
Monatsberichten des LfULG entnommen (LfULG 2019b).
7.6.1
METEOROLOGISCHE SITUATION
Der Zeitraum der ersten Probenahmephase (Mai bis August 2018) war deutlich zu warm und
zu sonnenscheinreich. Im Allgemeinen war es zu trocken, jedoch im Vogtland war es
zeitweise markant zu nass aufgrund von heftigen Gewittern mit großen Regenmengen.
In der Summe ist das meteorologische Frühjahr 2018 das bisher zweitwärmste Frühjahr seit
1881, mit deutlichem Niederschlagsdefizit und Sonnenscheinüberschuss. In den Sommer-
monaten fiel besonders im Erzgebirge meist weniger als die Hälfte der zu erwartenden
Regenmenge. Beispielhaft wird für den Monat August ein Gebietsniederschlag mit rund
31 mm (mehrjähriger Mittelwert: 83,7 mm) angegeben.
Die meteorologische Situation der zweiten Probenahmephase (April bis Juni 2019) zeigte im
Vergleich zum Vorjahr geringe Abweichungen. Im April war es sachsenweit, aber auch
spezifisch im tschechisch-sächsischen Grenzraum, zu warm und zu trocken. Der Monat Mai
war besonders in Ostsachsen und Teilen des Erzgebirges zu kalt, zu trocken und unter-
durchschnittlich sonnig. Im Juni war es hingegen erneut zu warm, zu trocken und die
Sonnenscheinstunden lagen deutlich über dem vieljährigen Mittelwert. Im Vogtland fiel
bspw. weniger als ein Viertel der üblichen Niederschlagsmenge.

image
image
image
- PROBENAHME -
Seite | 51
VITA-MIN
7.6.2
HYDROLOGISCHE SITUATION
Die niederschlagsarme Witterung in den Monaten Mai bis August 2018 hatte in den Fließge-
wässern des tschechisch-sächsischen Grenzgebietes leicht sinkende Pegelstände zur Folge
(siehe Tabelle 25). Örtliche und teils starke Niederschläge zeigten nur kurzfristige Reaktio-
nen auf die Wasserführung und hatten keinen nachhaltigen Effekt. Bezogen auf alle sächsi-
schen Fließgewässer war bis zum 28.08.2018 ein erster Höhepunkt des Niedrigwassers
erreicht. An 75 % der sächsischen Pegel lagen die Durchflüsse unter MNQ(Jahr).
Trotz des niederschlagsreichen Monats Mai 2019 blieben die Durchflüsse der Fließgewässer
im Vergleich zu den monatlichen mehrjährigen Vergleichswerten unter MQ(Monat). Die
niederschlagsarme Witterung in den Folgemonaten ließ die Wasserführung kontinuierlich
absinken.
Aufgrund der hydrologischen Gegebenheiten während der Projektlaufzeit, war eine Probe-
nahme unter durchweg Normalabflussbedingungen (MQ) nicht möglich. Dies ist auch auf die
hohe Probenahmeanzahl und deren großflächige Verteilung entlang des gesamten tsche-
chisch-sächsischen Grenzgebietes zurückzuführen. Kurzzeitig auftretende Starkregenereig-
nisse während der Probenahmephase wurden bei der Probenahme berücksichtigt und
ausgeschlossen.
Tabelle 25: Gewässerkundliche Hauptwerte des Durchflusses ausgewählter Pegel im EZG
der Grenzgewässer-OWK für den Zeitraum der Probenahme (LfULG 2019b).
Probenahmephase
Teil 1 (2018)
Teil 2 (2019)
Pegel
(Gewässer)
Haupt-
werte
Mai
[m
3
/h]
Juni
[m
3
/h]
Juli
[m
3
/h]
Aug
[m
3
/h]
April
[m
3
/h]
Mai
[m
3
/h]
Juni
[m
3
/h]
Adorf 1
(Weiße
Elster)
MNQ
1,01
0,783
0,648
0,588
1,64
1,01
0,783
MQ
1,63
1,39
1,28
1,05
2,72
1,63
1,39
MHQ
6,19
5,73
6,74
5,66
6,16
6,19
5,73
Ammelsdorf
(Wilde
Weißeritz)
MNQ
0,427
0,297
0,228
0,204
0,865
0,427
0,297
MQ
0,979
0,723
0,747
0,603
1,92
0,979
0,723
MHQ
3,22
3,09
4,29
4,50
4,72
3,22
3,09
Kirnitzschtal
(Kirnitzsch)
MNQ
0,878
0,798
0,767
0,764
1,14
0,878
0,798
MQ
1,20
1,14
1,18
1,12
1,79
1,20
1,14
MHQ
3,86
3,89
4,88
5,02
5,06
3,86
3,89
Zittau 6
(Mandau)
MNQ
1,10
0,893
0,757
0,697
1,72
1,10
0,893
MQ
2,27
2,05
2,02
1,67
3,66
2,27
2,05
MHQ
13,9
13,9
17,5
15,3
15,6
13,9
13,9

image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 52
VITA-MIN
8
BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION
Für die Bearbeitung der Aufgabenstellung wurde grundlegend die in vorangegangenen
Studien erarbeitete Methodik zur Ableitung geogener Hintergrundkonzentrationen der TU
Freiberg (u.a. Greif & Klemm 2009a) und eigenen Arbeiten (Martin 2013 & Martin 2015)
übernommen (vgl. Kapitel 3) und teilweise angepasst.
Folgende Änderungen wurden vorgenommen:
Die Wahl der Betrachtungseinheit OWK für die Charakterisierung geogener HGK ist
wünschenswert, jedoch aufgrund der erforderlichen hohen Probenzahl (mind. zehn
Proben) als Grundlage für eine statistisch gesicherte Bearbeitung nicht realisierbar.
Im Rahmen der gegenwärtigen Untersuchung wurden diesbezüglich HGK für OWK-
Gruppen (zusammengefasste OWK mit ähnlichen geogenen Eigenschaften) ermittelt
und diese auf alle einschließenden OWK zurückgeführt.
Die in Kapitel 4.1 dargestellten gesetzlichen Anforderungen für OWK bzw. GWK bei-
der Länder gehen gemeinsam in die Methodik ein.
Auf die Prüfung des sekundären Datenbestandes von Bachsedimenten zur Beschrei-
bung des geochemischen Inventars wurde verzichtet (vgl. Kapitel 6.3.3). Der Daten-
bestand der mittleren Elementgehalte in den geologischen Einheiten sowie der aktu-
ellen Sedimentuntersuchungen des Landesmessnetzes wurden diesbezüglich als aus-
reichend erachtet.
Bei der Neubeprobung zum Ausgleich von Datendefiziten wurde für jede OWK-
Gruppe die für eine P90-Angabe erforderliche Anzahl von zehn Proben erreicht.
8.1 DATENAUFBEREITUNG
Die Analysedaten der Oberflächenwasser-, Grundwasser- und Sedimentproben, welche für
die Ermittlung der HGK herangezogen werden, bedürfen i.d.R. keiner weiteren Aufbereitung.
Es wurde eine chemisch-analytische Plausibilitätsprüfung durchgeführt, um Analysenprob-
leme zu erkennen. Entsprechende Korrekturen wurden vorgenommen.
Analysenwerte, die unter der Bestimmungsgrenze des Verfahrens liegen, sind in den
übergebenen Daten durch den Eintrag „< BG“ gekennzeichnet. Solche Werte wurden zur
statistischen Auswertung durch Zahlenwerte ersetzt. Als Ersatzwert wurde die halbe BG
verwendet. In der Projektdatenbank wurden die veränderten Datensätze gekennzeichnet,
der ursprüngliche Wert der BG wurde in einem separaten Datenfeld gesichert.
Zur weiteren Bearbeitung wurden einzelne Datentabellen (Datentabellen für Oberflächen-
wasser, Grundwasser sowie Gewässersediment) zu Gesamttabellen zusammengeführt,
Kreuztabellen wurden in Listen überführt und die Stammdaten der Messstellen inklusive
aller messstellenspezifischen Daten wurden zu den Analysedaten hinzugefügt.

image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 53
VITA-MIN
8.2 PRÜFUNG ANTHROPOGENER EINFLÜSSE
Im Anschluss an die Datenaufbereitung erfolgte eine Prüfung der Untersuchungsergebnisse
hinsichtlich anthropogener Einflüsse. Folgende Arbeitsschritte wurden dahingehend durchge-
führt:
Vergleich der Daten mit den UQN
Abgleich mit den Beschaffenheitsdaten der Referenzmessstellen (BfUL-Daten)
Berechnung elementbezogener P80-Werte für OWK-Gruppen und Vergleich der Ana-
lysenwerte der OWK, um Anhaltspunkte für erhöhte Werte zu erhalten
Bei Überschreitung der P80 Werte der jeweiligen OWK-Gruppe wurden die OWK-
Daten auf geogene und anthropogene (Industrie, kommunale Einleiter, Bergbau)
Einflüsse geprüft
Bei festgestellten signifikanten anthropogenen Einflüssen wurden die betroffenen
Messwerte aus der HGK-Ableitung ausgeschlossen
Aus den verbleibenden Daten wurden die P90-Werte bezogen auf die OWK-Gruppen
als vorläufige HGK berechnet und den jeweiligen OWK zugeordnet
Vergleich der Stoffkonzentrationen der Grundwasseraufschlüsse mit denen der
nächstgelegenen OWK-Messstellen
Im Ergebnis der Prüfungen wurden lediglich durch Bergbau bedingte anthropogene Einflüsse
festgestellt.
8.2.1
PRÜFUNG DES BERGBAUEINFLUSSES
Für die einzelnen OWK lagen die Ergebnisse der Bergbaurecherche Martin
et al.
(2019) vor.
Aus dieser wurde OWK-genau eine Bewertung der Bergbauintensität vorgenommen und in
Tabelle 26
dargestellt.
Die Notwendigkeit des Ausschlusses von Daten ergab sich lediglich in den folgenden drei
Fällen:
Mst. SVA 1 (Svatava) – Cu
Mst. BP 2 (Blatenský potok) - As
Mst. BI 8 (Leupoldishainer Bach) – U
Bergbauliche Punktquellen (Stolln- und Grubenwasseraustritte) waren bereits bei der
Planung der Probenahmestellen soweit wie möglich ausgeklammert worden. Während der
Probenahmearbeiten wurde lediglich ein Stollnwasserzufluss an einem beprobten Bach
festgestellt, der Michaelis Stolln in Clausnitz (Clausnitzer Dorfbach im EZG des OWK
DESN_542-1 (Freiberger Mulde-1), siehe Abbildung 6. Nach der Charakteristik der dortigen
Grube hat dieser jedoch einen vernachlässigbaren Einfluss auf den OWK.

image
image
image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 54
VITA-MIN
Abbildung 6: Mundloch (links) und Wasseraustritt (rechts) des Michaelis Stollns in Clausnitz
(OWK-Gruppe 6).

image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 55
VITA-MIN
Tabelle 26: Übersicht zu beprobten Fließgewässern in den EZG der Grenzgewässer-OWK und Angabe des Bergbaustatus (OWK-Gruppe 1).
OWK-ID
OWK-Name
Probe Gewässername
Bergbaustatus
Schlussfolgerung
DESN_56144_CZ
Wolfsbach
WB3
Wolfsbach
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
DESN_566132
Lazarbach
LB1
Tetterweinbach
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
LB2
Zinnbach
kein Bergbau
DESN_566-1
Weiße Elster-1
WE1
Brandbach
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
WE2
Zeidelweidebach
kein Bergbau
CZXX_OHL_1410
Bílý Halštrov
BH1
Bílý Halštrov
geringer Bergbau (Sn, Li)
keine Ausschlussnotwendigkeit
BH2
Bílý Halštrov
geringer Bergbau (Sn, Li)
BH3
Asský potok
kein Bergbau
BH4
Gürther Bach
kein Bergbau
BH5
Bach oh. Dolní Paseky
kein Bergbau
DESN_53218-1
Fleißenbach
FB1
Hohendorfer Bach
geringer Bergbau (U)
keine Ausschlussnotwendigkeit
FB2
Forstbach
geringer Bergbau (U)
CZXX_OHL_0130
Plesná
(Fleissenbach)
PL1
Rokytník (Saugrundbach)
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
PL2
Pstruhovy potok (Henne-
bach)
kein Bergbau
PL3
Bach uh. Lomnicka
kein Bergbau
PL4
Svazecký potok
kein Bergbau
PL6
Bach bei Mlýnek
kein Bergbau
PL7
Bach bei Kopanina
kein Bergbau
PL9
Bach bei Vackovec
kein Bergbau
CZXX_OHL_0100
Sázek
SK1
Scheidebach
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
SK2
Großenteichbach
kein Bergbau
SK3
Velkoluzský potok
geringer Bergbau (U)
SK4
Luzní potok
geringer Bergbau (U)

image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 56
VITA-MIN
Tabelle 26: Fortsetzung - Übersicht zu beprobten Fließgewässern in den EZG der Grenzgewässer-OWK und Angabe des Bergbaustatus
(OWK-Gruppe 2).
OWK-ID
OWK-Name
Probe Gewässername
Bergbaustatus
Schlussfolgerung
DESN_53234-1
Zwota
ZW1
Wolfsbach
geringer Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
ZW2
Zechenbach
geringer Bergbau
ZW3
Hüttenbach
kein Bergbau
ZW7
Hranièní potok
kein Bergbau
CZXX_OHL_0280
Svatava
SVA1
Bublavský potok
signifikanter Bergbau
(Cu)
Probe SVA1:
Cu in Sediment und Wasser
ausschließen
SVA2
Stribrný potok
signifikanter Bergbau
(Ag, Pb, Zn, Cu, (As))
SVA3
Bach bei Campingplatz
kein Bergbau
SVA4
Bach uh. Campingplatz
kein Bergbau
SVA5
Stribrný potok
signifikanter Bergbau
(Ag, Pb, Zn, Cu, (As))
SVA6
Bach bei Stribrna
geringer Bergbau (Ag,
Pb, Zn, Cu, (As))
SVA7
Bach bei Kraslice
geringer Bergbau (Cu)
SVA8
Kamenný potok
geringer Bergbau (Cu)
SVA9
Bach uh. Krásná
kein Bergbau
SVA10 Bach bei Bahnschienen
kein Bergbau
SVA11 Mezni potok
kein Bergbau
SVA12 Novohorský potok
geringer Bergbau
(polymetallische Erze)
SVA14 Bach bei Hřebeny
kein Bergbau
SVA15 Radvanovský potok
kein Bergbau

image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 57
VITA-MIN
Tabelle 26: Fortsetzung - Übersicht zu beprobten Fließgewässern in den EZG der Grenzgewässer-OWK und Angabe des Bergbaustatus
(OWK-Gruppe 3).
OWK-ID
OWK-Name
Probe Gewässername
Bergbaustatus
Schlussfolgerung
DESN_5412-2
Schwarzwasser-1
SW1
Das dürre Bächel
geringer Bergbau U
keine Ausschlussnotwendigkeit
SW3
Schieferbach
geringer Bergbau (Pb,
Zn)
SW4
Fällbach
geringer Bergbau
(Pb, Zn, U)
SW6
Kleiner Ortsbach
geringer Bergbau (Sn, U)
SW7
Bach vom Rabenberg
signifikanter Bergbau
(Sn, U)
SW8
Bach bei Steinheidel
Bergbau (Fe)
DESN_541284-1
Pöhlwasser-1
PW1
Klingerbach
geringer Bergbau (Sn, U)
keine Ausschlussnotwendigkeit
PW2
Bach oh. Tellerhäuser
kein Bergbau
PW3
Höllbach
geringer Bergbau (Fe, U)
PW4
Mückenbach
Bergbau (Sn)
CZXX_OHL_1380
Cérna
CE1
Seifenbächel
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
CE2
Kraví potok
geringer Bergbau (Sn, U)
CE3
Podleský potok
geringer Bergbau (Sn, U)
CZXX_OHL_1390
Blatenský potok
BP2
Blatenský potok
signifikanter Bergbau
(Sn, U, Bi, Co, Ni, (As))
Probe BP2:
As in Sediment und Wasser
ausschließen
BP3
Prudký potok
geringer Bergbau (U)
BP4
Pechöfener Bach
(Hranicní potok)
Bergbau (Sn, U)

image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 58
VITA-MIN
Tabelle 26: Fortsetzung - Übersicht zu beprobten Fließgewässern in den EZG der Grenzgewässer-OWK und Angabe des Bergbaustatus
(OWK-Gruppe 4).
OWK-ID
OWK-Name
Probe Gewässername
Bergbaustatus
Schlussfolgerung
DESN_542634-1_CZ Pöhla-1
PÖ1
Pöhlbach
signifikanter Bergbau
(U, Bi, Co, Ni, F, (As))
keine Ausschlussnotwendigkeit
PÖ2
Bach im Zechengrund
geringer Bergbau
(U, Bi, Co, Ni, (As))
PÖ3
Bach bei Loucna
kein Bergbau
PÖ4
Schindelbach
kein Bergbau
DESN_542644
Jöhstädter
Schwarzwasser
JS1
Raummühlenbach
geringer Bergbau (Fe)
keine Ausschlussnotwendigkeit
CZXX_OHL_1310
Cerná voda
(Jöhstädter
Schwarzwasser)
CV1
Cerná voda
signifikanter Bergbau (Fe)
CV3
Bach uh. Kovarská
geringer Bergbau (Fe)
keine Ausschlussnotwendigkeit
CV4
Bach ohne Namen
geringer Bergbau (Fe)
DESN_54264-2
Preßnitz-1
PR2
Mönchsbach
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
PR3
Mühlgründelbach
kein Bergbau

image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 59
VITA-MIN
Tabelle 26: Fortsetzung - Übersicht zu beprobten Fließgewässern in den EZG der Grenzgewässer-OWK und Angabe des Bergbaustatus
(OWK-Gruppe 5).
OWK-ID
OWK-Name
Probe
Gewässername
Bergbaustatus
Schlussfolgerung
DESN_542686-1a_CZ
Schwarze
Pockau-1a
SPO2
Schwarze Pockau
geringer Bergbau (Fe)
keine Ausschlussnotwendigkeit
SPO3
Pohranicní potok
kein Bergbau
SPO4
Stinkenbach
kein Bergbau
SPO5
Schwarzer Teichbach
kein Bergbau
DESN_542686-1b
Schwarze
Pockau-1b
SPO9
Königshaubächel
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
SPO10
Sechserbächel
kein Bergbau
CZXX_OHL_1360_SN
Natzschung
NZ1
Nacetinský potok
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
NZ3
Kovářský potok
kein Bergbau
NZ4
Rübenauer Bach
kein Bergbau
NZ5
Weißfluß
kein Bergbau
NZ7
Steinbach
kein Bergbau
NZ8
Bystřička
kein Bergbau
NZ10
Telčský potok
kein Bergbau
NZ11
Bach ohne Namen
kein Bergbau
DESN_54268-3
Flöha-1
FÖ1
Bach ohne Namen
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
FÖ2
Bach ohne Namen
kein Bergbau
FÖ3
Frauenbach
kein Bergbau
FÖ4
Rauschenfluss
kein Bergbau
DESN_542682_CZ
Schweinitz
SZ1
Katerinský potok
signifikanter Bergbau
(Cu, Pb, Zn, Ag)
keine Ausschlussnotwendigkeit
SZ3
Bach ohne Namen
kein Bergbau
SZ4
Bach ohne Namen
kein Bergbau
SZ5
Bach oh. Göhrener
Teich
kein Bergbau
SZ6
Schweinitz im Quellbe-
reich
kein Bergbau

image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 60
VITA-MIN
Tabelle 26: Fortsetzung - Übersicht zu beprobten Fließgewässern in den EZG der Grenzgewässer-OWK und Angabe des Bergbaustatus
(OWK-Gruppe 6).
OWK-ID
OWK-Name
Probe Gewässername
Bergbaustatus
Schlussfolgerung
CZXX_OHL_1340
Flajský potok
FP1
Flajský potok
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
FP3
Weißer Fluss
kein Bergbau
DESN_542-1
Freiberger
Mulde-1
FM1
Bach oh. Teichhaus
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
FM3
Roter Fluss
kein Bergbau
FM5
Brettellenflüßchen
kein Bergbau
FM6
Trostbach
kein Bergbau
FM7
Grundbächel
kein Bergbau
FM8
Clausnitzer Dorfbach
geringer Bergbau (Cu, Pb, Zn),
Einfluss durch St. Michaelis
Stolln
FM9
Nassauer Dorfbach
kein Bergbau
CZXX_OHL_1260
Moldavský potok
MP2
Moldavský potok
signifikanter Bergbau (F)
keine Ausschlussnotwendigkeit
DESN_5372-1
Weißeritz-1
W1
Wilde Weißeritz
(Divoká Bystrice)
geringer Bergbau
(Cu, Pb, Zn, Ag)
keine Ausschlussnotwendigkeit
W2
Großer Warmbach
(Raselinový potok)
kein Bergbau
W3
Becherbach
kein Bergbau
W4
Weißbach
kein Bergbau
W8
Kleiner Warmbach
kein Bergbau
CZXX_OHL_1240
Rybný potok
(Gottleuba)
RP1
Vetrovský potok
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit

image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 61
VITA-MIN
Tabelle 26: Fortsetzung - Übersicht zu beprobten Fließgewässern in den EZG der Grenzgewässer-OWK und Angabe des Bergbaustatus
(OWK-Gruppe 7).
OWK-ID
OWK-Name
Probe Gewässername
Bergbaustatus
Schlussfolgerung
DESN_53718-1
Müglitz-1
MÜ1
Weiße Müglitz
Bergbau (Sn)
keine Ausschlussnotwendigkeit
MÜ2
Schwarzbach
kein Bergbau
MÜ3
Zeidelweidenwasser
Bergbau (Sn)
MÜ5
Bach westl. von Fürs-
tenwalde
kein Bergbau
MÜ6
Lauensteiner Bach
kein Bergbau
MÜ7
Bach aus Wolfsbusch
kein Bergbau
DESN_5371464
Mordgrundbach
MB1
Slatina (Mordgrundbach) kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
MB4
Strompelbach
kein Bergbau
CZXX_OHL_1250
Petrovický potok (Bahra)
PP1
Petrovický potok
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
DESN_53714-1
Gottleuba-1
GO1
Schönwalder Bach
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
GO2
Nasenbach
kein Bergbau
CZXX_OHL_1240
Rybný potok (Gottleuba)
RP1
Vetrovský potok
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
Tabelle 26: Fortsetzung - Übersicht zu beprobten Fließgewässern in den EZG der Grenzgewässer-OWK und Angabe des Bergbaustatus
(OWK-Gruppe 8).
OWK-ID
OWK-Name
Probe Gewässername
Bergbaustatus
Schlussfolgerung
DESN_537146
Bahra
BA2
Steinbach
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
BA3
Bach gegenüber Kache
kein Bergbau
BA5
Kache
kein Bergbau
BA7
Olšový potok (Losche-
bach)
kein Bergbau
DESN_537132
Biela
BI1
Biela
kein Bergbau
BI2
Dürre Biela
kein Bergbau
BI3
Bach
kein Bergbau
BI4
Tannenborn
kein Bergbau

image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 62
VITA-MIN
OWK-ID
OWK-Name
Probe Gewässername
Bergbaustatus
Schlussfolgerung
BI5
Bielbach/Reichsteiner
Bach
kein Bergbau
Probe BI8:
U in Sed und Wasser aus-
BI8
Leupoldishainer Bach
schließen
signifikanter
Bergbau (U) -
Grube Königstein
DESN_5371328
Cunnersdorfer Bach
CB1
Fuchsbach
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
CB3
Taubenbach
kein Bergbau
CB4
Nässebach
kein Bergbau
CB6
Lampertsbach
kein Bergbau
DESN_537116
Krippenbach
KB1
Krippenbach
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
KB4
Gliedenbächel
kein Bergbau
KB6
Prölitzschbach
kein Bergbau
KB7
Reinhardsdorfer Bach
kein Bergbau
DESN_5-0_SN
Elbe-0
E1
Certova voda
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
E2
Bach
kein Bergbau
E3
Dolnozlebský potok
kein Bergbau
E4
Gelobtbach
kein Bergbau
E5
Suchá
kein Bergbau
E6
Schiebmühlenbach
kein Bergbau
E8
Mühlgrundbach
kein Bergbau
DESN_537118-2
Kirnitzsch-1
KI1
Dorfbach
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
KI3
Bach bei Hinterditters-
bach
kein Bergbau
KI4
Heidelbach
geringer Bergbau
(Kalkstein)
KI5
Weißbach
kein Bergbau
CZXX_OHL_3160
Krinice
KR1
Krinice
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
KR3
Bach
kein Bergbau
KR4
Vlcí potok
kein Bergbau

image
image
image
- BESTIMMUNG HINTERGRUNDKONZENTRATION -
Seite | 63
VITA-MIN
Tabelle 26: Fortsetzung - Übersicht zu beprobten Fließgewässern in den EZG der Grenzgewässer-OWK und Angabe des Bergbaustatus
(OWK-Gruppe 9).
OWK-ID
OWK-Name
Probe Gewässername
Bergbaustatus
Schlussfolgerung
DESN_537122-2
Sebnitz
SE1
Finkenbach
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit
SE2
Schönbach
kein Bergbau
SE4
Bach oh. Ulbersdorf
kein Bergbau
SE6
Kohlichtgraben
kein Bergbau
CZXX_OHL_1210
Vilemovský potok
VP1
Waldflüsschen
kein Bergbau
keine Ausschlussnotwendigkeit