image
image
image
image
image
image
image
image
Sächsischer Staatspreis
für Baukultur 2022
Auslobung

image
Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022 – Auslobung – Dezember 2021
1
Bekanntmachung
des Sächsischen Staatsministeriums für Regionalentwicklung
zur Auslobung des Sächsischen Staatspreises für Baukultur 2022
Thema: ORTE DES MITEINANDERS - LEBENDIG UND VERBINDEND
vom 9. Dezember 2021
Inhalt:
Seite
1.
Auslober
2
2.
Gegenstand und Ziel des Wettbewerbs
2
3.
Thema des Wettbewerbs im Jahr 2022
3
4.
Preisgericht
4
5.
Teilnahmebedingungen
5
6.
Einzureichende Unterlagen
5
7.
Bewertungsmaßstäbe und -kriterien
6
8.
Wettbewerbsverfahren
7
9.
Dotierung des Wettbewerbs
9
10.
Preisverleihung
9
11.
Urheber- und Nutzungsrechte
9
12.
Terminübersicht
10
Hinweis:
Für die bessere Lesbarkeit wird in der Auslobung auf die gleichzeitige
Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet.
Personenbezogene Begriffe gelten für alle Geschlechter.

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022 – Auslobung – Dezember 2021
2
1. Auslober
Der Sächsische Staatspreis für Baukultur wird vom Freistaat Sachsen, vertreten durch das
Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung (SMR) im zweijährigen Rhythmus aus-
gelobt. Projektpartner sind die Architektenkammer Sachsen (AKS) sowie die Ingenieurkammer
Sachsen (IKS).
Zusammen mit dem Staatspreis für ländliches Bauen, der im jährlichen Wechsel mit dem
Staatspreis für Baukultur ausgelobt wird, und weiteren fachspezifischen Auszeichnungen wie
dem sächsischen Holzbaupreis, ist der Staatspreis für Baukultur unter dem inhaltlichen und
organisatorischen Dach „Baukultur in Sachsen“ des SMR vereint.
2. Gegenstand und Ziel des Wettbewerbs
Baukultur ist eine öffentliche Angelegenheit. Jedes Gebäude, jedes bauliche und freiräumliche
Ensemble wirkt mit seinem Erscheinungsbild und seiner Funktionalität in den öffentlichen
Raum. Deshalb tragen alle Akteure des Planens und Bauens Verantwortung für das Gemein-
wohl, und deshalb ist eine qualitativ hochwertige Baukultur von besonderem öffentlichen In-
teresse.
Der Sächsische Staatspreis für Baukultur wird für herausragende Leistungen auf dem Gebiet
der Baukultur in Sachsen verliehen. Er würdigt sowohl Werke als auch ihre Urheber. Mit dem
Staatspreis werden zum einen Bauvorhaben ausgezeichnet, die einen sichtbaren und erlebba-
ren Beitrag zur Baukultur in Sachsen leisten. Die staatliche Anerkennung soll dabei Bauherren,
Architekten und Ingenieure in ihrem gemeinsamen Wirken für unsere bauliche Umwelt bestä-
tigen und zu neuen Leistungen auf dem Gebiet der Baukultur motivieren. Zum anderen soll
der Staatspreis dazu beitragen, die Öffentlichkeit für Themen der Baukultur zu sensibilisieren
und das Bewusstsein für die gebaute Umwelt zu stärken.
Die Rahmenbedingungen des Bauens haben sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Die
Anforderungen an Planungs- und Bauprozesse sind in mehrfacher Hinsicht komplexer und
technisch anspruchsvoller geworden. Jedes Bauwerk muss vielfältige konstruktive und funkti-
onale Anforderungen erfüllen und sich nach bestimmten Regeln in seinen Kontext einfügen.
Nachhaltigkeitsaspekte, die im verantwortungsbewussten Umgang mit Energie- und Rohstoff-
ressourcen, aber auch in einem sparsamen Flächenverbrauch und der Nutzung von Bestands-
potenzialen zum Ausdruck kommen, sind wichtiger denn je geworden.
Baukultur ist aber mehr als die Erfüllung dieser Anforderungen. Sie stellt sich bestenfalls dann
ein, wenn verschiedene Qualitätsaspekte in einem Projekt zusammenkommen. Der Staats-
preis für Baukultur des Freistaates Sachsen nimmt daher die drei Schwerpunkte
Gestaltung
,
Technik
und
Innovation
gleichermaßen in den Blick. Das gelungene Zusammenspiel dieser As-
pekte als besonderes ‚Momentum‘ eines Projektes ist eine wesentliche Voraussetzung für die
Verleihung des Staatspreises.
Diese gesuchte Qualität kann nur dann entstehen, wenn alle an der Planung und Ausführung
Beteiligten partnerschaftlich zusammenwirken. Daher würdigt der Staatspreis nicht allein das
Bauwerk, sondern auch die mit ihm verbundenen Bauherren, Architekten und Ingenieure, die
im Sinne einer gemeinsamen Urheberschaft zusammengearbeitet und dadurch das Gelingen
des Projektes ermöglicht haben.

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022 – Auslobung – Dezember 2021
3
3. Thema des Wettbewerbs im Jahr 2022
Der Sächsische Staatspreis für Baukultur steht 2022 unter dem inhaltlich weit gefassten Thema
„ORTE DES MITEINANDERS - LEBENDIG UND VERBINDEND“.
Orte des Miteinanders können äußerst vielfältig sein. Ihre Gemeinsamkeiten sind nicht an be-
stimmte Formen oder Funktionen gebunden. Vielmehr ermöglichen sie auf verschiedenste
Weise lebendige menschliche Interaktion. Sie können dazu beitragen, dass Menschen zusam-
menkommen, indem sie Gegensätze und Distanzen überwinden. Gerade vor dem Hintergrund
der Pandemie sehnen sich viele Menschen nach Begegnungsräumen, sozialem Miteinander
und echter Teilhabe.
Für das Wettbewerbsthema 2022 sind insbesondere folgende Fragestellungen von Interesse:
Wo sind in den vergangenen Jahren im Freistaat Sachsen lebendige und verbindende Orte
des Miteinanders geschaffen worden?
Welche Projekte stehen in besonderer Weise für ein gelingendes Zusammenleben, -arbei-
ten, -feiern, -lernen etc. in Sachsen?
Welche Projekte ermöglichen und begünstigen in besonders gelungener Weise zwischen-
menschliche Begegnungen?
Wie trägt Baukultur dazu bei, dass sich Menschen an einem öffentlichen Ort wohlfühlen?
Welche Projekte tragen ein in besonderer Weise integrierendes Element in sich und dazu
bei, dass Gegensätze, Hindernisse oder Unterschiede überwunden werden?
Gibt es herausragende Projekte, die von einer lebendigen und verbindenden Entstehungs-
geschichte erzählen können?
Gesucht werden Bauprojekte und städtebaulich-freiraumplanerische Maßnahmen, die in den
letzten sieben Jahren im Freistaat Sachsen fertiggestellt bzw. abgeschlossen wurden, überzeu-
gend auf die o.g. Fragestellungen eingehen und hohen ästhetischen Ansprüchen genügen.
Die mögliche Projektauswahl erstreckt sich auf die gesamte Bandbreite baulicher Aufgaben.
„Orte des Miteinanders“ können beispielsweise sein: Bibliotheken, Museen, Schulen, Theater-
und Konzertbauten, Plätze, Parks und Gärten, Bauwerke der Freizeitnutzung, Sportbauten,
Sakralbauwerke, Fußgänger-/Radfahrerbrücken, Bauwerke der Industrie, Forschung/Techno-
logie oder Gebäude für Büro-, Verwaltungs- und Handelsnutzung.
Erwünscht sind Einreichungen aus allen Handlungsfeldern der baulich-räumlichen Entwick-
lung und Gestaltung. Im Fokus stehen leitbildartige Projekte, die eine hohe baukulturelle Qua-
lität aufweisen und positiv zur Gestaltung des öffentlichen Raumes beitragen. Eingereicht wer-
den können Neubauprojekte ebenso wie innovative Sanierungen und Erweiterungen von Be-
standsbauten, landschaftsarchitektonisch-freiraumplanerische und städtebauliche Projekte
sowie zukunftsweisende Ingenieurbauwerke. Von Bedeutung sind die herausragende und bei-
spielhafte Umsetzung der Bauaufgabe mit Blick auf das diesjährige Wettbewerbsthema und
die drei Schwerpunkte Gestaltung, Technik und Innovation.

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022 – Auslobung – Dezember 2021
4
4. Preisgericht
Über die Vergabe des Sächsischen Staatspreises für Baukultur entscheidet ein unabhängiges,
interdisziplinär zusammengesetztes Preisgericht aus sieben Mitgliedern. Ihm gehören an:
1
-
Herr Prof. Dr.-Ing. Manfred Curbach
Technische Universität Dresden | Fakultät Bauingenieurwesen | Institut für Massivbau
cbing – Curbach Bösche Ingenieurpartner, Dresden
-
Herr Ulrich Menke
Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung
Abteilungsleiter Stadtentwicklung, Bau- und Wohnungswesen
-
Herr Prof. Enrique Sobejano
Universität der Künste Berlin | Institut für Architektur und Städtebau
Architekt, Büro Nieto Sobejano Arquitectos, Berlin/Madrid
-
Frau Prof. Ana Viader Soler
Technische Universität Dresden | Institut für Landschaftsarchitektur
Architektin | Ana Viader Städtebau Architektur Landschaft, Berlin
-
Herr Oliver Stolzenberg
Vorstand der Architektenkammer Sachsen
Freier Architekt | Oliver Stolzenberg ARCHITEKT BDA, Dresden
-
Herr Dr.-Ing. Hans-Jörg Temann
Präsident der Ingenieurkammer Sachsen
Temann + Schöpe | Beratende Ingenieure GbR, Leipzig
-
Frau Laura Weißmüller
Publizistin und Kunsthistorikerin
Architekturkritikerin Süddeutsche Zeitung
Als stellvertretende Preisrichter werden benannt:
-
Herr Boris Harbaum (ständig anwesend)
Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung
-
Frau Dipl.-Ing. Claudia Fugmann
Vizepräsidentin der Ingenieurkammer Sachsen
fugmann + fugmann architekten und ingenieure gmbh, Falkenstein/Vogtl.
-
Herr Peter Weber
Vorstand der Architektenkammer Sachsen
Freier Architekt | Atelier.Schmelzer.Weber, Dresden
Das Preisgericht kann für seine Entscheidungsfindung nicht stimmberechtigte Sachverständige
hinzuziehen.
1
in alphabetischer Reihenfolge

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022 – Auslobung – Dezember 2021
5
5.
Teilnahmebedingungen
5.1
Teilnahmeberechtigung
Zur Einreichung berechtigt sind Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten, Stadt-
planer und äquivalente Berufsgruppen sowie Vertreter aller Ingenieurdisziplinen gemeinsam
mit dem privaten oder öffentlichen Auftraggeber/Bauherrn unter Benennung der maßgeblich
beteiligten Planer. Die Verfasser müssen im Besitz des Urheberrechts bzw. Nutzungsrechts an
allen eingereichten Unterlagen sein.
Arbeitsgemeinschaften gelten als ein Teilnehmer.
In der Bewerbung ist stellvertretend für alle weiteren Beteiligten der Entwurfsverfasser zu be-
nennen, welcher im Fall einer Auszeichnung zur Entgegennahme des Preises berechtigt ist.
Nicht teilnahmeberechtigt sind alle Personen sowie deren Partner, Angestellte und freie Mit-
arbeiter, die am Bewertungs- und Vorprüfungsverfahren in irgendeiner Weise beteiligt sind.
Der Teilnahmeausschluss gilt auch, wenn das Partnerschafts- oder Beschäftigungsverhältnis
gelöst bzw. beendet ist.
Die Teilnahme am Wettbewerb ist kostenfrei. Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.
5.2
Zulassungsbereich
Zur Einreichung zugelassen werden alle Leistungen auf dem Gebiet der Gestaltung architekto-
nischer, landschaftsarchitektonischer, stadtplanerischer und ingenieurtechnischer Bauwerke,
die sich durch ihre herausragende baukulturelle Qualität charakterisieren und in das Wettbe-
werbsthema „ORTE DES MITEINANDERS - LEBENDIG UND VERBINDEND“ einordnen lassen.
Eingereicht werden können Projekte, die im Zeitraum vom 1. Januar 2015 bis 31. Dezember
2021 im Freistaat Sachsen fertig gestellt bzw. nutzungsfähig übergeben wurden. Konzeption
und Entwurf können weiter zurückliegen.
Die Anzahl der Beiträge ist auf maximal 3 pro Entwurfsverfasser beschränkt. Bei Mehrfachein-
reichung müssen die Beiträge einzeln eingereicht werden.
Wettbewerbsbeiträge, die bereits bei anderen Wettbewerben eingereicht oder ausgezeichnet
wurden, sind ausdrücklich zur Teilnahme aufgefordert.
6.
Einzureichende Unterlagen
6.1
Projektdokumentation
Die online einzureichende Projektdokumentation muss mindestens zehn und maximal 15
hochwertige Fotoaufnahmen und Plandarstellungen des eingereichten Werkes umfassen:
-
Städtebauliche Einordnung (Übersichtsplan bzw. Schwarzplan)
-
Lageplan zur Verdeutlichung der Gesamtsituation und der Einbindung in die Umgebung
-
Objektpläne (beurteilungsrelevante Grundrisse und Schnitte, ggf. auch Hauptansichten
des Gebäudes/Ensembles,), ggf. Innenaufnahmen und Details, ggf. Vorzustand
-
mindestens fünf aussagekräftige Fotoaufnahmen, die eine Beurteilung des Projektes er-
möglichen.

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022 – Auslobung – Dezember 2021
6
Die eingereichten Unterlagen sollen ein eindeutiges und vollständiges Bild des Projekts ver-
mitteln und die besonderen Merkmale und Ziele der Arbeit verdeutlichen.
Die Fotoaufnahmen und Zeichnungen sind in guter, reproduktionsfähiger Qualität zu liefern.
Die Fotos sind als jpg-Datei mit 300 dpi im Format DIN A3 einzureichen. Ein Schaubild ist in der
Größe 80 cm x 45 cm (16/9) mit 300 dpi (maximal 20 MB) einzureichen.
Vektorbasierte Pläne sind als als pdf-Datei einzureichen. Sonstige Plandarstellungen können
als pdf- oder jpg-Datei eingereicht werden. Die Pläne sollten nur die für das Verständnis erfor-
derlichen Maßangaben und Beschriftungen enthalten.
6.2
Verfasser- und Einverständniserklärung
Die vom Entwurfsverfasser und Bauherrn unterschriebene Erklärung (Anlage der Auslobung)
ist per Dateiupload zu übertragen. Darin erklären die Einreicher ihr Einverständnis
-
zur Anerkennung der Wettbewerbsbedingungen gemäß der Auslobung einschließlich der
Erklärung, dass die eingereichten Dateien frei von Rechten Dritter sind,
-
zur Publikation des Wettbewerbsbeitrages und Nennung der Bauherrenschaft und aller
am Werk beteiligten Planer,
-
zur Speicherung der Daten zum Zwecke der Durchführung des Wettbewerbs entsprechend
den geltenden Datenschutzbestimmungen,
-
zur Überlassung von Nutzungsrechten an den im Rahmen des Wettbewerbs zur Verfügung
gestellten Unterlagen.
6.3
Weitere digitale Einreichungen
Das online auszufüllende Bewerbungstemplate enthält darüber hinaus folgende Angaben:
-
Projektbezeichnung und Projektdaten (Datum Entwurf, Baubeginn, Fertigstellung)
-
Benennung der Beteiligten (Kontaktdaten Bauherr, Entwurfsverfasser, Ansprechpartner)
Die online auszufüllenden Erläuterungen sollen maximal 4.000 Zeichen umfassen und in kur-
zer und prägnanter Form folgende Aussagen enthalten:
-
Projektbeschreibung (Aufgabenstellung, Lösungsansatz, Bearbeitungsschwerpunkt),
max. 1000 Zeichen
-
Begründung der Einordnung des Projekts unter dem diesjährigen Wettbewerbsthema,
max. 1000 Zeichen
-
Erläuterungen entsprechend den in Punkt 7 aufgeführten fachlichen Schwerpunkten
(gestalterische
Qualität,
technische
und konstruktive Qualität, innovativer Ansatz des
Projekts, Berücksichtigung der Querschnittsthemen),
jeweils max. 500 Zeichen
7.
Bewertungsmaßstäbe und -kriterien
Das Preisgericht prämiert herausragende und beispielhafte Leistungen im Baubereich, die das
Thema des Staatspreises 2022 „ORTE DES MITEINANDERS - LEBENDIG UND VERBINDEND“ in
der Einheit von besonderer gestalterischer Qualität, technisch/konstruktiver Originalität und
hohem Innovationsgehalt umgesetzt haben.
Bewertet wird, inwieweit die Einreichungen das Thema des Staatspreises 2022 aufgreifen und
einen Beitrag zu den unter Punkt 2 der Auslobung aufgeführten Fragestellungen leisten.

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022 – Auslobung – Dezember 2021
7
Die Vorprüfer und das Preisgericht werden zudem einschätzen, inwieweit dem Projekt die mit
dem Begriff der Baukultur programmatisch verbundene Notwendigkeit eines ganzheitlichen
und zukunftsgerichteten Ansatzes zugrunde liegt.
Als Querschnittskriterien fließen die Beiträge zur ökologischen Nachhaltigkeit (Klimaschutz
und Klimaanpassung, Energieeffizienz), zur sozialen Nachhaltigkeit (Inklusion) sowie zur öko-
nomischen Nachhaltigkeit (Ressourcenschonung bezüglich der Baustoffe, Bauflächen etc.) in
die Bewertung ein.
Die eingereichten Arbeiten werden nach den folgenden Kriterien beurteilt (ohne Wichtung):
Gestalterische Qualität
-
Entwurfsidee und gestalterische Wertigkeit
-
Umgang mit und Einbindung in den Standort / Landschafts- und Stadtraum
-
stadträumliche und stadtgestalterische Qualitäten
Technische und konstruktive Qualität
-
gestalterische, funktionale und konstruktive Einheit
-
Originalität der ingenieurtechnischen Lösung
-
Detailqualität
Innovationsgehalt des Projekts
-
Umsetzung von in die Zukunft weisenden Ideen
-
gestalterischer, konstruktiver und technischer Innovationsgehalt
-
innovative nachhaltige Lösung bezüglich Materialität und Technologien
Bei der Bewertung wird nicht zwischen großen und kleinen Objekten, Neubau- oder Sanie-
rungsvorhaben, Projekten im privaten und öffentlichen Bereich oder im städtischen oder länd-
lichen Raum unterschieden - allein die Bewertungsmaßstäbe und -kriterien entscheiden.
8.
Wettbewerbsverfahren
8.1
Auslobung
Die Auslobung des Sächsischen Staatspreises für Baukultur 2022 wird am 15. Dezember 2021
im sächsischen Beteiligungsportal unter
-
https://mitdenken.sachsen.de/staatspreis-baukultur
sowie im Sächsischen Amtsblatt veröffentlicht.
8.2
Rückfragen
Rückfragen zu den Auslobungsunterlagen und zum Verfahren können bis zum 17. Januar 2022
ausschließlich schriftlich unter staatspreis-baukultur@smr.sachsen.de eingereicht werden.
Die bis zum genannten Datum eingegangenen Rückfragen werden anonymisiert und gesam-
melt beantwortet.
Die Antworten stehen ab 28. Januar 2022 in einem Zentraldokument (Rückfragenprotokoll)
unter https://mitdenken.sachsen.de/staatspreis-baukultur zur Verfügung.

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022 – Auslobung – Dezember 2021
8
8.3
Bewerbung
Die Wettbewerbsbeiträge können bis zum 28. Februar 2022, 12:00 Uhr ausschließlich online
über das Beteiligungsportal (https://mitdenken.sachsen.de/staatspreis-baukultur) eingereicht
werden.
Jeder Wettbewerbsbeitrag muss einzeln eingereicht werden und bekommt eine Antragsnum-
mer zugewiesen.
Die Projektdokumentation (Fotoaufnahmen und Plandarstellungen) gemäß Punkt 6.1 der Aus-
lobung ist per Dateiupload zu übertragen. Die vom Entwurfsverfasser und Bauherrn zu unter-
schreibende Verfasser- und Einverständniserklärung (Anlage der Auslobung) ist ebenfalls per
Upload zu übertragen.
Der Auslober behält sich vor, zusätzlich zu den online eingereichten Daten die original unter-
schriebene Verfasser- und Einverständniserklärung (keine Kopie) per Post einzufordern.
Die Bewerbung ist erfolgt, sobald die Bewerbungsunterlagen (nach Maßgabe der Auslobung)
ordnungs- und fristgemäß hochgeladen sind.
8.4
Vorprüfung
Die Vorprüfung prüft die Bewerbungsunterlagen wertungsfrei auf Vollständigkeit und die Er-
füllung der formalen und fachlichen Anforderungen der Auslobung. Kriterien sind unter ande-
rem die Teilnahmeberechtigung der Einreichenden, die fristgerechte Einreichung und die Voll-
ständigkeit und Richtigkeit der eingereichten Unterlagen, die Fertigstellung des Objekts im
festgelegten Zeitrahmen von sieben Jahren und die Einordnung des Beitrages unter dem dies-
jährigen Wettbewerbsthema.
Die Ergebnisse der Vorprüfung werden in einem Vorprüfbericht aufbereitet und dem Auslober
und dem Preisgericht mindestens eine Woche vor der ersten Sitzung (Auswahl-/Nominierungs-
runde) zur Verfügung gestellt. Der Vorprüfbericht dient dem Preisgericht als Arbeitsgrundlage
für die Bewertung in der Preisgerichtssitzung.
8.5
Sitzung des Preisgerichts
Das Preisgericht tritt nach der Auswahl-/Nominierungsrunde am 8. April 2022 zu einer ab-
schließenden Preisgerichtssitzung am 20. Mai 2022 zusammen.
Die Preisgerichtssitzung findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Alle Beteiligten un-
terliegen der Schweigepflicht.
Das Preisgericht wählt die Beiträge aus, die die Anforderungen der Auslobung am besten er-
füllen und entscheidet über einen Staatspreisträger sowie ggf. über Auszeichnungen bzw. An-
erkennungen.
Das Preisgericht entscheidet frei und unabhängig, ist jedoch in seinem Votum der Auslobung
verpflichtet. Es wird seine Entscheidungen zur Nominierung und zur Preisverleihung schriftlich
begründen. Die Entscheidungen des Preisgerichts sind bindend und nicht anfechtbar. Der
Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022 – Auslobung – Dezember 2021
9
9.
Dotierung des Wettbewerbs
Der Auslober dotiert den Sächsischen Staatspreis für Baukultur 2022 mit einem Preisgeld von
insgesamt 30.000 EUR.
Das Preisgericht ist hinsichtlich der Preisvergabe und der Aufteilung des Preisgeldes in seiner
Entscheidung frei. Die Festlegung der Anzahl der Auszeichnungen bzw. Anerkennungen sowie
die Aufteilung des Preisgeldes unter ihnen obliegen dem Preisgericht.
Darüber hinaus erhalten die Preisträger und Nominierten ein umfangreiches Paket an media-
ler Präsenz:
-
Darstellung auf der Website des Staatspreises für Baukultur 2022
(www.staatspreis-baukultur.sachsen.de)
-
Darstellung auf den Websites der Architekten- und Ingenieurkammern des Freistaates
Sachsen
(www.aksachsen.org,
www.ing-sn.de)
-
Darstellung in der Broschüre zum Staatspreis für Baukultur 2022
-
Porträt im Rahmen der Wanderausstellung zum Staatspreis für Baukultur 2022
-
Porträt in den sozialen Medien des Auslobers einschließlich seiner Partner
Am Objekt des Staatspreises wird eine Tafel mit einem den Wettbewerbsbeitrag würdigenden
Text angebracht bzw. eine Stele aufgestellt.
10. Preisverleihung
Die Entscheidung des Preisgerichts wird erst am Tag der Preisverleihung öffentlich bekannt
gegeben. Die Preisverleihung findet am 12. Juli 2022 im Rahmen einer Festveranstaltung statt.
Die Verfasser aller eingereichten Wettbewerbsbeiträge werden dazu schriftlich eingeladen.
Diejenigen Wettbewerbsteilnehmer, die ausgezeichnet werden, werden vor der Preisverlei-
hung benachrichtigt.
11. Urheber- und Nutzungsrechte
Im Rahmen Ihrer Bewerbung stellen die Verfasser dem Auslober Texte, Fotos und Pläne (nach-
folgend Werke) zur Verfügung, an denen Urheberrechte bestehen. Die digital eingereichten
Unterlagen werden Eigentum des Auslobers. Das Recht des Urhebers nach § 14 UrhG bleibt
unbenommen.
Die Urheber übertragen dem Auslober im Rahmen der gesetzlichen Schutzfrist das zeitlich,
räumlich und inhaltlich unbeschränkte Recht zur körperlichen (z. B. Print) und unkörperlichen
(z. B. Internet) Nutzung der von ihnen eingereichten Werke für alle in Betracht kommenden
Nutzungsarten, soweit sie in Zusammenhang mit dem Sächsischen Staatspreis stehen.
Darüber hinaus räumen die Urheber dem Auslober das Recht ein, die eingereichten Werke in
Größe / Beschnitt, Auflösung und Umfang zu bearbeiten bzw. bearbeiten zu lassen, um eine
einheitliche Darstellung aller eingereichten Werke zu erreichen.

image
Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022 – Auslobung – Dezember 2021
10
Außerdem berechtigen die Urheber den Auslober dazu, die eingereichten Werke auf eigenen
Wunsch innen und außen fotografieren und / oder filmen zu lassen und diese Fotos / Filme im
Zusammenhang mit dem Sächsischen Staatspreis zu nutzen.
Ein Anspruch auf Veröffentlichung bzw. Präsentation der Beiträge besteht nicht. Im Falle einer
Veröffentlichung werden die Namen von Planer, Bauherr und Fotografen genannt.
Die Verfasser versichern, dass durch eine Verwertung der von ihnen zur Verfügung gestellten
Werke keine Rechte Dritter verletzt werden. Die Verfasser stellen den Auslober von allen An-
sprüchen Dritter bezüglich der Verwertung und Nutzung frei.
12. Terminübersicht
Bekanntmachung der Auslobung:
13. Dezember 2021
Termin zur Einreichung von Rückfragen:
17. Januar 2022
Termin zur Einreichung der Bewerbung:
28. Februar 2022, 12:00 Uhr
Entscheidung des Preisgerichts:
20. Mai 2022
Preisverleihung:
12. Juli 2022
Dresden, 9. Dezember 2021
Ulrich Menke
Abteilungsleiter
Sächsisches Staatsministerium für Regionalentwicklung

Sächsischer Staatspreis für Baukultur 2022 – Auslobung – Dezember 2021
11
Antrags-Nr.:
……………………………………
(wird vom Auslober vergeben)
Anlage
Bewerbung für den Sächsischen Staatspreis für Baukultur 2022
Erklärung des Bauherrn und des (der) Entwurfsverfasser(s)
Projektbezeichnung
…………………………………………………………………………………………………………
………………………………………………………………………………………………………….
Mit den Wettbewerbsbedingungen für den Sächsischen Staatspreis für Baukultur 2022 erklä-
ren wir uns einverstanden und reichen hiermit eine gemeinsame Bewerbung ein.
Einer öffentlichen Berichterstattung einschließlich der Veröffentlichung von Abbildungen und
Texten sowie der Nennung der Bauherrenschaft und aller am Werk beteiligten Planer durch
das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung (SMR), die Architektenkammer
Sachsen und die Ingenieurkammer Sachsen stimmen wir zu, ohne dass hierfür ein Anspruch
auf eine Gegenleistung erhoben wird.
Wir erklären die Zustimmung zur Speicherung der Daten zum Zwecke der Durchführung des
Wettbewerbs entsprechend den geltenden Datenschutzbestimmungen sowie zur unentgeltli-
chen Überlassung von zeitlich, räumlich und inhaltlich unbeschränkten Nutzungsrechten an
den im Rahmen des Wettbewerbs zur Verfügung gestellten Daten, Texten, Fotos und Plänen,
an denen Urheberrechte bestehen.
Wir versichern, dass durch die Veröffentlichung nicht die Rechte Dritter verletzt werden. In-
sofern stellen wir das Sächsische Staatsministerium für Regionalentwicklung, die Architekten-
kammer Sachsen und die Ingenieurkammer Sachsen von Ansprüchen Dritter frei.
Der Bauherr stimmt zu, dass am Objekt des Staatspreises für Baukultur eine Tafel mit einem
den Wettbewerbsbeitrag würdigenden Text angebracht oder eine Stele aufgestellt wird, ohne
dass hierfür ein Anspruch auf eine Gegenleistung erhoben wird.
Mit der Unterschrift bestätigen wir, dass wir Urheber der von uns eingereichten Leistungen
sind. Unsere Angaben sind richtig und vollständig.
Für den/die Bauherren:
Ort, Datum:
………………………………………………………………
Unterschrift:
………………………………………………………………
Für den/die Entwurfsverfasser:
Ort, Datum:
………………………………………………………………
Unterschrift:
………………………………………………………………