image
image
 
Austauschstandards im
Bau- und Planungsbereich
Bedarfsbeschreibung
Version 1.0 (final)
Fassung vom: 20. Februar 2016
Auftraggeber: IT-Planungsrat
Bedarfsträger: Hamburg

 
Seite iii
/ final
Inhaltsverzeichnis
I Überblick .................................................................................................................................. 1
Vorwort ............................................................................................................................... 3
Einleitung ............................................................................................................................ 5
Bedarf an Austauschstandards im Bau- und Planungsbereich ........................................ 5
Aufbau des Dokuments ............................................................................................... 6
II Allgemeines ............................................................................................................................. 7
II.1 Regelungsgegenstand und Geltungsbereich ................................................................... 9
II.1.1 Regelungsgegenstand ........................................................................................ 9
II.1.1.1 Planung ................................................................................................... 9
II.1.1.2 Bau ....................................................................................................... 10
II.1.2 Geltungsbereich ................................................................................................ 11
II.1.2.1 Planung ................................................................................................. 11
II.1.2.2 Bau ....................................................................................................... 12
II.2 Anwendung & Nutzen .................................................................................................. 15
II.2.1 Technische Umgebungen .................................................................................. 15
II.2.1.1 Planung ................................................................................................. 15
II.2.1.2 Bau ....................................................................................................... 15
II.2.2 Nutzenpotentiale ............................................................................................... 16
II.2.2.1 Planung ................................................................................................. 16
II.2.2.2 Bau ....................................................................................................... 17
II.2.3 Interaktion der Standards .................................................................................. 17
II.2.3.1 Kooperation der Standards Bau und Planung .......................................... 18
II.2.3.2 Standards des amtlichen Vermessungswesens ........................................ 19
II.2.3.3 INSPIRE-Richtlinie ................................................................................. 20
II.2.3.4 xdomea ................................................................................................. 20
II.2.3.5 Föderales Informationsmanagement (FIM) ............................................... 21
II.2.3.6 XFall ..................................................................................................... 21
II.3 Allgemeine Anforderungen ........................................................................................... 23
II.3.1 Übergreifende Anforderungen ............................................................................ 23
II.3.1.1 Nationale E-Government Strategie (NEGS) .............................................. 23
II.3.1.2 Nationale Geoinformationsstrategie (NGIS) .............................................. 24
II.3.1.3 Vorgaben für die Spezifikation raumbezogener Daten (GML und OGC) ..... 25
II.3.1.4 Vorgaben zur Spezifikation von XÖV Standards ....................................... 25
II.3.2 Allgemeine Anforderungen Standard Planung ..................................................... 27
II.3.2.1 Abbildung des nationalen Planungsrechts auf Bundes- und Landesebene ... 27
II.3.2.2 Unterstützung der automatischen Planvisualisierung ................................ 27
II.3.2.3 Unterstützung des Profils „Teilvektoriell“ des Standards Planung ............... 28
II.3.2.4 Berücksichtigung unstrukturierter Planinhalte ........................................... 28
II.3.2.5 Dokumentation des Verfahrensstandes bei der Planaufstellung ................. 28
II.3.2.6 Unterstützung von Änderungsplänen ....................................................... 28
II.3.2.7 Unterstützung der Transformation nach INSPIRE LandUse ....................... 28
II.3.3 Allgemeine Anforderungen Standard Bau ........................................................... 29
II.3.3.1 Einheitlicher Bezug Musterbauordnung .................................................... 29
II.3.3.2 Daten Raumbezug ................................................................................. 29
II.3.3.3 Antragsgeometrie ................................................................................... 30
II.3.3.4 Quittierung ............................................................................................. 30
II.3.3.5 Schriftformerfordernis / Signatur .............................................................. 31
III Anwendung der Austauschstandards ...................................................................................... 33
III.1 Akteure ...................................................................................................................... 35
III.1.1 Akteure Planung .............................................................................................. 35

Seite iv
/ final
Austauschstandards im Bau- und Planungsbe-
reich
III.1.2 Akteure Bau .................................................................................................... 37
III.2 Anwendungsfälle Planung ........................................................................................... 39
III.2.1 Generische Anwendungsfälle ........................................................................... 39
III.2.1.1 Erstellung von teil- oder vollvektoriellen Plänen ....................................... 39
III.2.1.2 Austausch von teil- oder vollvektorieller Planinformation ........................... 41
III.2.1.3 Speicherung von teil- oder vollvektoriellen Plänen ................................... 43
III.2.1.4 Bereitstellung von teil- oder vollvektorieller Planinformation ...................... 45
III.2.2 Anwendungsfälle in der Praxis ......................................................................... 46
III.2.2.1 Anwendungsfall „Planaufstellung“ ........................................................... 46
III.2.2.2 Anwendungsfall „Planänderung“ ............................................................. 47
III.2.2.3 Anwendungsfall „Planauskunft“ .............................................................. 51
III.2.2.4 Anwendungsfall „INSPIRE Berichtspflichten“ ........................................... 52
III.3 Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten ........................................................... 55
III.3.1 Baugenehmigungsverfahren ............................................................................. 56
III.3.1.1 Anwendungsfälle ................................................................................... 56
III.3.1.2 Prozess Antragsverfahren Baugenehmigung ........................................... 61
III.3.1.3 Nachrichten zum Prozess ...................................................................... 64
III.3.2 Beteiligungsverfahren ....................................................................................... 70
III.3.2.1 Anwendungsfälle ................................................................................... 70
III.3.2.2 Prozess ................................................................................................ 73
III.3.2.3 Nachrichten zum Prozess ...................................................................... 75
III.3.3 Benachrichtigung Informationsempfänger .......................................................... 78
III.3.3.1 Anwendungsfälle ................................................................................... 78
III.3.3.2 Prozess ................................................................................................ 78
III.3.3.3 Nachrichten zum Prozess ...................................................................... 79
III.3.4 Bautechnische Nachweise prüfen ..................................................................... 80
III.3.4.1 Anwendungsfälle ................................................................................... 80
III.3.4.2 Prozess ................................................................................................ 82
III.3.4.3 Nachrichten zum Prozess ...................................................................... 84
III.3.5 Vorbescheidverfahren ...................................................................................... 87
III.3.5.1 Anwendungsfälle ................................................................................... 87
III.3.5.2 Prozess ................................................................................................ 88
III.3.5.3 Nachrichten zum Prozess ...................................................................... 90
III.3.6 Abweichungsverfahren ..................................................................................... 92
III.3.6.1 Anwendungsfälle ................................................................................... 92
III.3.6.2 Prozess ................................................................................................ 94
III.3.6.3 Nachrichten zum Prozess ...................................................................... 96
III.3.7 Genehmigungsfreistellungsverfahren ................................................................. 99
III.3.7.1 Anwendungsfälle ................................................................................... 99
III.3.7.2 Prozess .............................................................................................. 100
III.3.7.3 Nachrichten zum Prozess .................................................................... 101
III.3.8 Baulasten ...................................................................................................... 104
III.3.8.1 Anwendungsfälle ................................................................................. 104
III.3.8.2 Prozess .............................................................................................. 105
III.3.8.3 Nachrichten zum Prozess .................................................................... 107
III.3.9 Überwachungspflichtige Anlagen ..................................................................... 109
III.3.9.1 Anwendungsfälle ................................................................................. 109
III.3.9.2 Prozess .............................................................................................. 110
III.3.9.3 Nachrichten zum Prozess .................................................................... 111
III.3.10 Anzeige Baubeginn / Nutzungsaufnahme ...................................................... 112
III.3.10.1 Anwendungsfälle ............................................................................... 112
III.3.10.2 Prozess ............................................................................................ 114

Seite v
Austauschstandards im Bau- und Planungsbe-
reich
/ final
III.3.10.3 Nachrichten zum Prozess .................................................................. 115
III.3.11 Anzeige Bauzustand .................................................................................... 116
III.3.11.1 Anwendungsfälle ............................................................................... 116
III.3.11.2 Prozess ............................................................................................ 117
III.3.11.3 Nachrichten zum Prozess .................................................................. 119
IV Anhänge ............................................................................................................................. 121
IV.A Bewertungskriterien .................................................................................................. 123
IV.B Angestrebter Beschlussvorschlag IT-Planungsrat ....................................................... 127
IV.C Mitwirkende ............................................................................................................. 129
IV.D Versionshistorie ....................................................................................................... 131
IV.D.1 Bedarfsbeschreibung Planung und Bau 1.0 .................................................... 131

 
I Überblick

 
Seite 3
/ final
Vorwort
Das vorliegende Dokument beschreibt den Bedarf an Austauschstandards für einen verlustfreien Daten-
austausch im Bau- und Planungsbereich.
Der Standardisierungsbedarf wurde durch eine Entscheidung des IT-Planungsrates in die Standardisie-
rungsagenda (Fassung vom 16.10.2014) aufgenommen. Daraufhin wurden unter Federführung der Frei-
en und Hansestadt Hamburg zwei Fachgremien gegründet, im Bereich Bau unter Leitung der Behörde
für Stadtentwicklung und Wohnen, im Bereich Planung unter Leitung des Landesbetrieb Geoinformation
und Vermessung.
Beide Fachgremien haben in Zusammenarbeit mit weiteren engagierten Ländern und IT-Entwicklern in
einer Reihe von Arbeitssitzungen seit März 2015 Ergebnisse erarbeitet, um aus fachlicher und techni-
scher Sicht den Bedarf für einen
Austauschstandard im Planungsbereich
und einen
Austauschstandard
im Baubereich
zu ermitteln und zu beschreiben.
Das vorliegende Dokument fasst die Ergebnisse der Arbeitsgruppen zusammen. Es werden für die bei-
den gesuchten Austauschstandards jeweils Regelungsbedarf und Geltungsbereich beschrieben und die
allgemeinen fachlichen und technischen Anforderungen spezifiziert.
Die Kriterien, an denen mögliche technische Realisierungen der beiden Austauschstandards zu bewer-
ten sind, beruhen auf diesen Anforderungen sowie den allgemeinen, für alle Standards des IT-Planungs-
rates geltenden Kriterien.
Es wird angestrebt, dass der IT-Planungsrat nach Analyse und Bewertung die entsprechende Standar-
disierung per Beschluss verbindlich vorgibt.

 
Seite 5
/ final
Einleitung
Bedarf an Austauschstandards im Bau- und Planungsbe-
reich
Die Verfahren der Bauleitplanung und der Baugenehmigung sind die wichtigsten öffentlich-rechtlichen
Verfahren im Bau- und Planungsbereich. Mit diesen Verfahren wird maßgeblich die bebaute Umwelt
Deutschlands geregelt. Die Relevanz dieser Standardisierungsvorhaben resultiert einerseits aus ihrer
hohen Reichweite, anderseits aus der tiefen Vernetzung dieser Verfahren in der Verwaltung.
Die Erstellung von Bauleitplänen und die Durchführung von bauordnungsrechtlichen Verfahren erfordert
das Zusammenwirken verschiedener Akteure und Ebenen. Dieses Zusammenwirken kommt nicht ohne
die Möglichkeit eines verlustfreien Datenaustauschs aus. Für diesen wird die Spezifikation eines digi-
talen standardisierten Datenformats für Bauleitpläne, Landschaftspläne, Planwerke der Raumordnung
oder Bauvorlagen als Grundlage zwingend benötigt.
Die Umsetzung von Verwaltungsvorgängen der Bauordnungsbehörden findet heute nahezu ausnahms-
los unter Einsatz entsprechender IT-Anwendungen und -Systeme statt. Trotz dieser Entwicklung wird
bisher nur ein relativ geringer Teil des vorhandenen gewinnbringenden Potentials für die öffentliche Ver-
waltung im Bauwesen genutzt. Benötigte Informationen im Laufe eines Bauantragsverfahrens werden
mehrfach manuell erfasst. Die Vorgänge in den Bauverwaltungen sind in weiten Teilen von Medienbrü-
chen oder Transfomationsverlusten durch Inkompatibilitäten geprägt.
Dies gilt in gleicher Weise für den Planungsprozess - das Zusammenwirken der Planungsebenen mit
den unterschiedlichen öffentlichen und privaten Planungsakteuren - und schließlich auch für diverse
weitere Dienstleistungen im Verwaltungshandeln "Planen und Bauen".
Es besteht daher der Bedarf,
Inhalte von raumbezogenen Planwerken
in einem herstellerunabhängigen
Datenmodell semantisch zu beschreiben und Planwerke damit verlustfrei zwischen unterschiedlichen
Akteuren und den von ihnen genutzten Softwaresystemen austauschen zu können.
Es besteht ein entsprechender Bedarf, die
Inhalte von Bauantragsverfahren
verlustfrei zwischen den
beteiligten Akteuren (Bauherr, planende Stelle, Genehmigungsstelle, Antragsteller, Träger öffentlicher
Belange, zuständige Baunebenrechtsdienststelle etc.) austauschen zu können.
Der Weg vom erkannten Bedarf bis zu den realisierten Standards führt über mehrere Stationen. Zunächst
geht es darum, den Bedarf im Einzelnen zu beschreiben, also die Kontexte und die Leistungen der
benötigten Standards einzugrenzen und zu spezifizieren. Das soll das vorliegende Dokument (Bedarfs-
beschreibung) leisten.
Im nächsten Schritt können dann vorliegende Standards daraufhin überprüft werden, ob sie den Bedarf
erfüllen. Soweit der Bedarf durch vorliegende Standards nicht abgedeckt werden kann, müssen für die-
sen Bereich die Lücken durch Neuentwicklung geschlossen werden. Diese Aspekte werden nicht inner-
halb des Umfangs des vorliegenden Dokuments betrachtet.
Eine Bemerkung zum Sprachgebrauch: Zu spezifizieren ist im vorliegenden Dokument der Bedarf an
zwei Austauschstandards, einer soll die beschriebenen Aspekte des Themas
Planung
abdecken, der
andere die Aspekte des Themas
Bau
. Im Folgenden wird der erste gesuchte Austauschstandard "Stan-
dard Planung" genannt, der zweite "Standard Bau".

 
Seite 6
/ final
Einleitung
Aufbau des Dokuments
Diese Bedarfsbeschreibung wird in vier Teilen vorgelegt:
Teil I, „Überblick“
führt in das Anliegen des Dokuments ein, hier stehen Vorwort und Einleitung.
In
Teil II, „Allgemeines“
werden grundsätzliche und strategische Themen behandelt: Der Gegenstands-
bereich der benötigten Standards wird erläutert (vgl.
Kapitel II.1 auf Seite 9
), das Standardisierungs-
umfeld (vgl.
Abschnitt II.2.3 auf Seite 17
) und der Zusammenhang zur übergreifenden E-Govern-
ment-Strategie (vgl.
Abschnitt II.3.1 auf Seite 23
). Außerdem werden von den Anforderungen an die
gesuchten Standards Planung und Bau zunächst diejenigen Anforderungen behandelt, die einen „allge-
meinen“ Charakter haben, sich also auf mehr als einen der Fachprozesse und auf mehr als ein Fach-
verfahren beziehen (vgl.
Abschnitt II.3.2 auf Seite 27
und
Abschnitt II.3.3 auf Seite 29
).
Teil III, „Anwendung der Austauschstandards“
ist der Hauptteil. Hier werden die fachlichen bzw. tech-
nischen Kontexte (Prozesse der beteiligten Fachbehörden) im Detail beschrieben, die von der gesuch-
ten Standardisierung abzudecken sind. In
Kapitel III.1 auf Seite 35
werden die Akteure der Bereiche
Planung und Bau vorgestellt.
Kapitel III.2 auf Seite 39
grenzt die Anwendungsfälle des Standards
Planung ab. In
Kapitel III.3 auf Seite 55
werden die Anwendungsfälle Bau dargestellt und detailliert
beschrieben. Die Prozesse werden unter Berücksichtigung des benötigten Nachrichtenaustauschs für
die Kontexte spezifiziert, in denen ein solcher Nachrichtenaustausch stattfinden soll.
Teil IV, „Anhänge“
ergänzt diese Ausführungen um Zusatzinformationen, die für das Vorgehen gemäß
Standardisierungsagenda des IT-Planungsrats benötigt werden. Hervorzuheben sind davon die Bewer-
tungskriterien (Bewertung des jeweiligen Standards) und die angestrebten Beschlussvorschläge für
einen Beschluss des IT-Planungsrats.

 
II Allgemeines

 
Seite 9
/ final
II.1 Regelungsgegenstand
und Geltungsbereich
In diesem Kapitel wird das organisatorische Umfeld beschrieben, in denen die Standards Planung und
Bau eingesetzt werden sollen, und es wird der Geltungsbereich der Standards festgelegt. Letzteres
geschieht durch Aufzählung der Anwendungsfälle, in denen die die Standards Planung und Bau zukünf-
tig verwendet werden müssen.
II.1.1 Regelungsgegenstand
II.1.1.1 Planung
Mit dem Standard Planung wird die Grundlage geschaffen, um Planinformation
• des allgemeinen (Bauleitpläne) und besonderen Städtebaurechtes (städtebauliche Satzungen)
gemäß Baugesetzbuch (BauGB),
• aus Regionalplänen bzw. Raumordnungsplänen gemäß Raumordnungsgesetz (ROG) und den ent-
sprechenden Ländergesetzten, und
• aus Landschaftsplänen gemäß Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) und den entsprechenden Län-
dergesetzten
ohne Verlust von Informationen interoperabel zwischen unterschiedlichen IT-Systemen austauschen zu
können. Als „Planinformation“ werden dabei sowohl in Aufstellung befindliche oder bereits rechtsgültige
Pläne als auch einzelne Inhalte solcher Pläne bezeichnet. In Aufstellung befindliche bzw. rechtsgülti-
ge Pläne können als eigenständige oder als Änderungspläne vorliegen. Änderungspläne können eigen-
ständige Pläne ändern, ergänzen oder in Teilen aufheben.
Gemäß der Vorgaben des "Handbuch zur Entwicklung XÖV-konformer Standards" wird bei der Entwick-
lung des Standard Planung zunächst ein UML-basiertes Fachmodell der Planinformation unter Mitarbeit
von fachlichen und technischen Experten erstellt. Es enthält die Dokumentation der Anwendungsfälle,
in deren Rahmen der interoperable Standard Planung genutzt werden soll.
In Anschluss erfolgt die Codierung der fachlichen Inhalte in einem formalen Standard, bestehend aus
einem menschenlesbaren Spezifikationsdokument sowie aus maschinenlesbaren XML Schema-Defi-
nitionen. In diesem formalen Standard werden die für die elektronische Datenübermittlung vorgesehe-
nen Datenstrukturen, die genutzten Datentypen sowie die eingebundenen Codelisten syntaktisch und
semantisch beschrieben.
Der zu entwickelnde formale Standard muss die Darstellungen, Festsetzungen, Kennzeichnungen,
Hinweise und nachrichtlichen Übernahmen der vorbereitenden und verbindlichen Bauleitplanung, der
Raumordnung sowie der Landschaftsplanung möglichst allumfassend semantisch abbilden können. Als
Basis der Modellierung werden die gesetzlichen Regelungen des Baugesetzbuches (BauGB), der Bau-
nutzungsverordnung (BauNVO), der Planzeichenverordnung (PlanzV), des Bundesraumordnungsge-
setzes (ROG), der Raumordnungsgesetze der Länder und des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG)
analysiert und als Objekte definiert.
Der Standard Planung ist für georeferenzierte Planinformation zu verwenden, bei denen entweder

 
Seite 10
/ final
Regelungsgegenstand und Geltungsbereich
• der gesamte Plan vektoriell erfasst wird (vollvektorieller Plan), oder
• der gesamte Plan als georeferenzierte Rasterkarte repräsentiert ist und mindestens der Geltungsbe-
reich des Plans vektoriell erfasst wird (teilvektorieller Plan).
Mit georeferenzierter Planinformation ist es möglich, den Inhalt des Datensatzes konkreten räumlichen
Positionen innerhalb des Planungsgebietes zuzuordnen. Dies kann technisch auf zwei verschiedene
Arten erfolgen: Mit Hilfe von Koordinaten und Vektoren in einem standardisierten Bezugs- oder Koordi-
natensystem (vektorielle Erfassung), oder durch eine Bitmap, in dem jedes einzelne Pixel einer räumli-
chen Position zugeordnet werden kann (georeferenzierte Rasterkarte). Neu aufgestellte oder geänder-
te Pläne werden heute grundsätzlich mit IT-Systemen erstellt, die eine vektorielle Repräsentation des
Plans liefern. Anders sieht es dagegen bei Bestandsplänen aus, die häufig nur analog, als pdf-Dokument
oder in einem (evtl. georeferenzierten) Rasterformat vorliegen.
Die vollständige vektorielle Erfassung aller raumbezogener Inhalte eines Plans (vollvektorieller Plan)
ermöglicht eine automatische Verarbeitung, Analyse oder Visualisierung der Daten durch IT-Systeme.
Inhalte georeferenzierter Plandokumente der Bauleitplanung, Landschaftsplanung sowie der Raumord-
nung sind in erster Linie die einzelnen Planelemente, die in den Planwerken zeichnerisch festgesetzt,
dargestellt bzw. festgelegt werden und die somit eine rechtliche Relevanz erhalten. Von besonderer
Bedeutung sind neben zeichnerischen Geometrieelementen ebenso Sachinformationen und textlich
fixierte Bestimmungen, die diesen Geometrien zugeordnet werden können und dabei wichtige Infor-
mationen zu ihrem Inhalt und ihrer Aussagequalität umfassen können. Beispiele auf Ebene der Bau-
leitplanung sind die Dokumentation der Festsetzung von Art und Maß der baulichen Nutzung und der
überbaubaren Grundstücksfläche, auf Ebene der Raumordnung die Dokumentation der Festlegung von
Raumordnungsgebieten in Form von Vorrang-, Vorbehalts- oder Eignungsgebieten. Neben flächenhaf-
ten Ausweisungen werden in Planwerken der Raumordnung Liniengeometrien, die beispielsweise frei-
zuhaltende Korridore für den Bau von Straßen oder Stromleitungen festlegen, oder Punktgeometrien,
die symbolisch einen Standort für bestimmte Infrastrukturvorhaben abbilden, dokumentiert.
Eine weitere, in der Praxis häufig vorkommende Repräsentation digitaler Pläne ist der teilvektorielle
Plan. Dabei wird der räumliche Geltungsbereich des Planes vektoriell erfasst. In einigen Fällen sind auch
ausgewählte weitere Planinhalte (z. B. die primären Festsetzungen eines Bebauungsplans) als Flächen,
Linien oder Punkte repräsentiert, der vollständige Planinhalt liegt aber nur in Form einer georeferenzier-
ten Rasterkarte vor. Der Vorteil der teilvektoriellen Repräsentation ist, dass sie auch für Bestandspläne
mit geringem technischem Aufwand erzeugt werden kann. Die Möglichkeiten zur automatischen Verar-
beitung und Analyse sind aber im Vergleich mit vollvektoriell erfassten Plänen deutlich eingeschränkt.
II.1.1.2 Bau
Regelungsgegenstand des Standards Bau ist der Austausch von Nachrichten im Rahmen von bauord-
nungsrechtlichen Verwaltungsverfahren bei den Bauaufsichtsbehörden. Repressive Verwaltungsverfah-
ren der Bauaufsichtsbehörden, wie zum Beispiel ordnungsbehördliche Verfahren und Bußgeldverfah-
ren, sind derzeit nicht für den Gegenstandsbereich des Standards Bau vorgesehen.
Die Nachrichten, die gemäß Standard Bau auszutauschen sind, beinhalten
• Daten zu den Verfahren (z. B. zu einem Baugenehmigungsverfahren),
• Daten zum Vorhaben (Bauprojekt) und den an diesem beteiligten Personen,
• Dokumente wie z. B. Bauvorlagen (bzw. Verlinkung auf diese Dokumente) und
• Metadaten zu den Dokumenten.
Bauvorlagen sind Dokumente, durch die ein Bauvorhaben beschrieben wird. Die Definition und Bedeu-
tung der Bauvorlagen ist der Bauvorlagenverordnung des jeweiligen Landes zu entnehmen. Der Begriff
der Dokumente ist weit zu verstehen und nicht abschließend definiert; dazu können auch Formulare,

 
Seite 11
Regelungsgegenstand und Geltungsbereich
/ final
Anträge, Pläne, Zeichnungen, Beschreibungen, Gutachten, Stellungnahmen und sonstige Dokumenta-
tionen zählen.
Die technische Infrastruktur für die (sichere) Übertragung und Verschlüsselung der Nachrichten ist nicht
Regelungsgegenstand des Standards Bau (vgl. zur Frage der technischen Infrastruktur
Abschnitt II.2.
1.2 auf Seite 15
).
II.1.2 Geltungsbereich
Die Standards sind im gesamten Geltungsbereich der Entscheidungen des IT-Planungsrates einzuset-
zen, soweit die weiter unten spezifizierten Merkmale vorliegen. Der Geltungsbereich umfasst alle öffent-
lichen Stellen im Zuständigkeitsbereich des IT-Planungsrats.
II.1.2.1 Planung
Für die Dokumentation der Anwendungsfälle im Planungsbereich wird zwischen generischen Anwen-
dungsfällen und Anwendungsfällen in der Praxis unterschieden.
Generische Anwendungsfälle (vgl.
Tabelle II.1.1, „Generische Anwendungsfälle des Standards Pla-
nung“
), bei denen der Standard Planung einzusetzen ist, stellen keine eigenständigen Geschäftsprozes-
se in der Verwaltung dar. Viele Anwendungsfälle der Verwaltungspraxis nutzen die generischen Anwen-
dungsfälle aber im Laufe des Prozesses als Bausteine.
Tabelle II.1.1, „Generische Anwendungsfälle des Standards Planung“
und
Tabelle II.1.2, „Beispielhafte
Anwendungsfälle in der Praxis des Standards Planung“
listen einige dieser Anwendungsfälle des Aus-
tauschstandards beispielhaft auf, ein Verweis führt jeweils auf die detaillierte Beschreibung im entspre-
chenden Abschnitt des vorliegenden Dokuments.
Mit den generischen Anwendungsfällen wird der Bedarf an einem Standard Planung für interopera-
bel auszutauschende Datenobjekte beschrieben, sowie der Bedarf an einem Datenformat dokumen-
tiert, das u.a. den Datenaustausch der öffentlichen Verwaltung mit der Öffentlichkeit und der Wirtschaft
unterstützt. Die beschriebenen Anwendungsfälle beschränken sich nicht nur auf den
Austausch
und die
Bereitstellung
von Planinformationen, sondern umfassen ebenso die
Erstellung
und
Speicherung
von
Planinformationen.
Tabelle II.1.1. Generische Anwendungsfälle des Standards Planung
Anwendungsfall
Anlass
Erstellung von teil- oder vollvektoriellen Plänen
(vgl.
Abschnitt III.2.1.1 auf Seite 39
)
Ein Plan soll mit einer IT-Anwen-
dung teil- oder vollvektoriell erstellt
werden.
Austausch von teil- oder vollvektorieller Planinformation in der Pha-
se der Planaufstellung (Email/ Datenträger)
(vgl.
Abschnitt III.2.1.2 auf Seite 41
)
Teil- oder vollvektorielle Planinfor-
mation soll ohne Informationsver-
luste vom IT-System eines Akteurs
auf das IT-System eines anderen
Akteurs übertragen werden.
Speicherung von teil- oder vollvektoriellen Plänen
(vgl.
Abschnitt III.2.1.3 auf Seite 43
)
Ein teil- oder vollvektorieller Plan soll
gespeichert werden.
Bereitstellung von teil- oder vollvektorieller Planinformation im Sinne
der Auskunft (Intranet/ Internet)
(vgl.
Abschnitt III.2.1.4 auf Seite 45
)
Teil- oder vollvektorielle Planinfor-
mation soll von einer Gebietskör-
perschaft bzw. einem Plangeber
für andere Plannutzer bereitgestellt
werden.

 
Seite 12
/ final
Regelungsgegenstand und Geltungsbereich
Tabelle II.1.2. Beispielhafte Anwendungsfälle in der Praxis des Standards Planung
Anwendungsfall
Anlass
Planaufstellung
(vgl.
Abschnitt III.2.2.1 auf Seite 46
)
Ein neuer Plan soll für ein Gebiet aufgestellt wer-
den, für den kein rechtsgültiger Plan existiert oder
das bestehende Planrecht soll überplant werden.
Planänderung
(vgl.
Abschnitt III.2.2.2 auf Seite 47
)
Ein rechtsgültiger Plan soll geändert oder ergänzt
werden
Planauskunft
(vgl.
Abschnitt III.2.2.3 auf Seite 51
)
Planinformation soll Behörden, sonstigen Trägern
öffentlicher Belange, der Wirtschaft, der Wissen-
schaft, der Politik oder allgemein der Öffentlichkeit
über eine netzbasierte Portalanwendung in teil-
oder vollvektorieller Form zur Verfügung gestellt
werden.
INSPIRE Berichtspflichten
(vgl.
Abschnitt III.2.2.4 auf Seite 52
)
Zur Erfüllung der INSPIRE Berichtspflichten im
Bereich „Bodennutzung“ sollen nationale Pläne in
das INSPIRE Datenformat transformiert werden.
II.1.2.2 Bau
Der Standard Bau deckt die in
Tabelle II.1.3, „Anwendungsszenarien des Standards Bau“
aufgeführten
Anwendungsszenarien ab. Ein Verweis führt auch hier jeweils auf die detaillierte Beschreibung im ent-
sprechenden Abschnitt des vorliegenden Dokuments.
Tabelle II.1.3. Anwendungsszenarien des Standards Bau
Anwendungsfall
Anlass
Baugenehmigungsverfahren
(vgl.
Abschnitt III.3.1 auf Seite 56
)
Einleitung eines Fachverfahrens, zur Bear-
beitung, Prüfung und Entscheidung eines
Antrags.
Beteiligungsverfahren
(vgl.
Abschnitt III.3.2 auf Seite 70
)
Im Rahmen eines Fachverfahrens ist eine
Beteiligung betroffener Stellen erforderlich.
Benachrichtigung Informationsempfänger
(vgl.
Abschnitt III.3.3 auf Seite 78
)
Betroffene sind über den Ausgang eines
Fachverfahrens zu informieren.
Bautechnische Nachweise prüfen
(vgl.
Abschnitt III.3.4 auf Seite 80
)
Im Rahmen eines Fachverfahrens sind
technische Unterlagen zu prüfen.
Vorbescheidverfahren
(vgl.
Abschnitt III.3.5 auf Seite 87
)
Einleitung eines Fachverfahrens, zur Bear-
beitung, Prüfung und Entscheidung eines
Antrags.
Abweichungsverfahren
(vgl.
Abschnitt III.3.6 auf Seite 92
)
Einleitung eines Fachverfahrens, zur Bear-
beitung, Prüfung und Entscheidung eines
Antrags.
Genehmigungsfreistellungsverfahren
(vgl.
Abschnitt III.3.7 auf Seite 99
)
Einleitung eines Fachverfahrens, zur Bear-
beitung eines Anliegens.
Baulasten
(vgl.
Abschnitt III.3.8 auf Seite 104
)
Einleitung eines Fachverfahrens, zur Bear-
beitung, Prüfung und Entscheidung eines
Antrags.

Seite 13
Regelungsgegenstand und Geltungsbereich
/ final
Anwendungsfall
Anlass
Überwachungspflichtige Anlagen
(vgl.
Abschnitt III.3.9 auf Seite 109
)
Wiederkehrende Prüfung von durch die
Bauaufsichtsbehörde gemachten Auflagen.
Anzeige Baubeginn / Nutzungsaufnahme
(vgl.
Abschnitt III.3.10 auf Seite 112
)
Bevorstehendes Ereignis, dessen Anzeige
zu den Pflichten des Bauherrn gehört.
Anzeige Bauzustand
(vgl.
Abschnitt III.3.11 auf Seite 116
)
Eintreten eines Bauzustands oder einer
Phase des Bauprojekts, deren Anzeige zu
den Pflichten des Bauherrn gehört.

 
Seite 15
/ final
II.2 Anwendung & Nutzen
In diesem Kapitel wird der Anwendungsbereich der Standards Planung und Bau beschrieben und der
potentielle Nutzen der Standards in den Anwendungsbereichen identifiziert.
Damit dieser Nutzen tatsächlich realisiert werden kann, müssen die Standards eine Reihe inhaltli-
cher und technischer Anforderungen erfüllen. Diese Anforderungen werden ebenfalls in diesem Kapitel
beschrieben.
II.2.1 Technische Umgebungen
Die unterschiedlichen Eigenschaften der beiden Standards erfordern entsprechend unterschiedliche
Systemarchitekturen bei der technischen Umsetzung. Die wichtigsten Strukturmerkmale dieser Archi-
tekturen werden in diesem Abschnitt beschrieben.
II.2.1.1 Planung
Für den Standard Planung wird die verwendete Lösungsarchitektur wesentlich vom Anwendungsfall
bestimmt.
Für die Erstellung von Planwerken werden fast ausschließlich CAD-Programme (Programmanwendung
zur Konstruktion von 2D- und 3D-Geometrien) oder GIS-Informationssysteme (Geoinformationssystem
zur Bearbeitung von raumbezogenen Problemstellungen) eingesetzt. Die Erstellung eines neuen Plans
oder eines Änderungsplans soll zukünftig mit dem Standard Planung erfolgen (vgl.
Abschnitt III.2.1.1
auf Seite 39
).
Wenn es primär um den Datenaustausch geht (vgl.
Abschnitt III.2.1.2 auf Seite 41
), kann der Standard
Planung eingesetzt werden, um digitale Planinformation per Email oder auf einem Datenträger per Post
zu verschicken.
Sollen Planungsdaten unter Verwendung des Standards Planung für Dritte bereitgestellt werden (vgl.
Abschnitt III.2.1.4 auf Seite 45
), sollte dieses über Intranet (behördenintern) oder Internet (für Wirt-
schaft, Wissenschaft, Öffentlichkeit oder Politik) realisiert werden. Hier bietet sich vor allem die Integra-
tion der Daten in Geodateninfrastrukturen an. Unter dem Terminus Geodateninfrastruktur (GDI) ist eine
elektronische Infrastruktur zu verstehen, die aus beschreibenden Metadaten, digitalen raumbezogenen
Daten und netzbasierten Geodatendiensten (z. B. Visualisierungs- und Downloaddiensten) besteht.
Eine Voraussetzung für die Bereitstellung von Planinformation in Geodateninfrastrukturen ist, dass die
Pläne vorher im Standard Planung gespeichert wurden (vgl.
Abschnitt III.2.1.3 auf Seite 43
). Dies
kann technisch über geeignete, räumlich unterstützte Datenbanken gelöst werden.
II.2.1.2 Bau
Der Standard Bau unterstützt die Kommunikation und den Datenaustausch zwischen privaten Personen
(Bauherrn), Unternehmen (wie z. B. Architekturbüros) und Behörden (Bauaufsichtsbehörde und zahlrei-
che weitere Behörden). Entsprechend sind von seiner technischen Umgebung unterschiedliche Kanäle
zu unterstützen, wie diese Akteure an den Prozessen und Verfahren teilnehmen können.
Zwei Bereiche sind hierbei besonders hervorzuheben, die C2G-Architektur des
Virtuellen Bauamts
und
die Architektur der G2G-Integration der öffentlichen Verwaltung.

 
Seite 16
/ final
Anwendung & Nutzen
Virtuelles Bauamt
: Per Webapplikation (Bedienoberfläche im Browser) werden Bauherr, Architekturbü-
ros usw. an das Fachverfahren der Bauaufsichtsbehörde angebunden. Durch die Anbindung können die
Prozess- und Fachdaten, die durch die Anwender eingegeben werden, auf der Seite der Bauaufsichts-
behörde medienbruchfrei weiterverwendet werden. Auch ein DMS, welches typischerweise zur Verwal-
tung der Bauvorlagen und weiterer Dokumente verwendet wird, liegt im Zugriffsbereich der Webapplika-
tion. So können alle Anwender, einschließlich der Sachbearbeitung der Bauaufsichtsbehörde, auf diese
Dokumente zugreifen. In dem Maße, in dem beispielsweise Architekturbüros eigene Fachanwendungen
verwenden, werden diese an die Stelle des Zugriffs über die Webanwendung der Bauaufsichtsbehörde
treten.
Integration im Bereich der ÖV
: Zu beteiligende Behörden und Stellen werden backendseitig über XML-
Schnittstellen an das IT-Verfahren der Bauaufsichtsbehörde angebunden. Dasselbe gilt für Stellen ande-
rer Rechtsbereiche, die von der Nutzung von Daten aus der Bauverwaltung profitieren sollen. Für Adres-
sierung und sichere Übertragung von XML-Nachrichten zwischen den Akteuren muss es eine technische
Infrastruktur geben. Der IT-Planungsrat betreibt solche Infrastrukturen; sie unterstützen Nachrichten-
übertragung über Verwaltungsnetze und über das Internet. Die Bauaufsichtsbehörde kann, als zusätz-
liche Dienstleistung, Webapplikationen anbieten, die auch solchen Behörden den Zugriff ermöglichen,
die nicht über die Möglichkeit der Anbindung über XML-Schnittstellen verfügen.
II.2.2 Nutzenpotentiale
Die Einführung neuer Standards ist immer mit organisatorischen und finanziellen Aufwänden verbunden.
Dieser Aufwand ist nur zu rechtfertigen, wenn ihm ein adäquater Nutzen gegenüber steht. Der potentielle
Nutzen, der durch die Standards Bau und Planung realisiert werden kann, wird im Weiteren aufgeführt.
II.2.2.1 Planung
Die Nutzenpotentiale des Standards Planung ergeben sich primär aus der Unterstützung eines inter-
operablen Datenaustausches zwischen unterschiedlichen IT-Systemen. Dadurch werden die beteiligten
Akteure in die Lage versetzt, die für sie relevante Planinformation schnell, kostengünstig und verlustfrei
in die jeweiligen Fachsysteme zu übernehmen.
Die Verwendung eines offenen Standards anstelle herstellerspezifischer Übertragungsformate erleich-
tert einen Software-Wechsel und wird langfristig die Software-Kosten senken.
Konkrete Mehrwerte durch die Verwendung des Standards Planung werden in den folgenden Bereichen
identifiziert:
• Eine durch die Prüfbarkeit von Geometrie, Syntax und Semantik qualitative Verbesserung von Pla-
nungsdaten.
• Eine schnellere und kostengünstigere Durchführung von Planaufstellungs- und Änderungsverfahren.
• Eine effektivere Unterstützung anderer Fachverfahren der öffentlichen Verwaltung, in denen Pla-
nungsinformationen übernommen, spezifisch ausgewertet oder visualisiert werden müssen.
• Eine qualitativ und quantitativ verbesserte Bereitstellung von Planungsinformationen für die Wirtschaft
(z. B. Architekten, Verbände oder Investoren), die für ihre Geschäftsprozesse entsprechende Daten
benötigen und mit Unterstützung des Standards in der Lage sind, sie in speziellen Fachanwendungen
nutzerspezifisch auszuwerten.
• Eine effektivere und kostengünstigere Bereitstellung von Planungsinformationen für die Öffentlichkeit,
z. B. über internetgestützte Plattformen.
• Definition einheitlicher Anforderungen und Rahmenbedingungen für Planungsbüros.
• Eine Unterstützung bei der effektiven und kostengünstigen Erfüllung der INSPIRE Berichtspflichten.
• Eine aggregierte Bereitstellung von Planungsdaten für deutschlandweit übergreifende Analysen, bei-
spielsweise zu den Themen Flächenversiegelung und Bauflächenpotentiale.

 
Seite 17
Anwendung & Nutzen
/ final
II.2.2.2 Bau
Die Nutzenpotenziale des Standards Bau liegen in der Interoperabilität von strukturierten Informationen.
Dies betrifft Daten, Prozesse und Nachrichten. Alle Beteiligten sprechen die „gleiche Sprache“. Dadurch
lassen sich in der öffentlichen Verwaltung ebenso wie in der Bauwirtschaft erhebliche Einspareffekte
und Mehrwerte erreichen.
Den Nutzen des Standards haben alle Rechtsanwender, Bürger, Dienstleister, Unternehmen sowie die
öffentliche Verwaltung einschließlich der Politik.
Es sind im Einzelnen hervorzuheben: Einpareffekte (Kosten senken) und Mehrwerte (Qualitätsverbes-
serung und Innovation):
Einspareffekte
ergeben sich zum Beispiel aus der Vermeidung von Duplizierungen, also dem Verzicht
auf die Mehrfacherfassung von Informationen. Dies beruht auf einem gemeinsamen Verständnis der mit-
tels des Standards übermittelten strukturierten Informationen. Das betrifft die ausgetauschten Informa-
tionen und Daten sowohl
innerhalb
eines Verwaltungsverfahrens (zum Beispiel die Übernahme von Stel-
lungnahmen aus der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange) als auch die
nach Abschluss
eines Ver-
waltungsverfahrens (zum Beispiel Informationsverfahren für die Basisstatistik, statistischer Erhebungs-
bogen).
Mehrwerte
resultieren aus einer Erhöhung der Quantität und der Qualität von strukturierten Informatio-
nen des Datenaustausches. Dadurch können bereits vorhandene und/oder im Verwaltungsverfahren
übermittelte Daten besser genutzt werden. Das betrifft zum Beispiel den amtlichen Lageplan, so dass
mit dem Standard der Austausch mit den Vermessungsingenieuren oder den Kataster- und Vermes-
sungsbehörden befördert wird. Das Ziel dieser semantischen Interoperabilität besteht darin, eine direkte
Nutzung und Auswertung des Datenstroms zwischen verschiedenen Rechtsbereichen zu ermöglichen.
Zukünftig soll auch der Abgleich mit vorhandenen planungsrechtlichen Satzungen oder örtlichen Bau-
vorschriften im Gemeindegebiet sowie mit sonstigen Informationen, zum Beispiel zum Baugrundstück
(Grundbuchamt, Erschließungsträger, Baubeschränkung aufgrund anderer Rechtsbereiche), mit dem
Standard ermöglicht werden. Das Ziel dieser Ebene besteht darin, die Informationen im ausgetauschten
Datenstrom zu identifizieren und ein gemeinsames Verständnis über sie herzustellen.
Der Standard entfaltet Anstoßwirkung für die
Standardisierung in angrenzenden Fachrechtsbereichen
.
Der Standard ist auch
Standardisierungsnukleus in der zeitlichen Dimension
. So ist die Qualität eines ein
Gebäude beschreibenden Datenbestandes auch für die Betrachtung von Gebäudelebenszyklen rele-
vant. Der Gebäudelebenszyklus beschreibt die gesamte Betrachtungsweise eines Bauwerkes von sei-
ner Planung bis zu seinem Rückbau. Da sich während der einzelnen Lebenszyklusphasen die Informa-
tionsnachfrage und das Informationsangebot über das Bauwerk ändern, erfordern die unterschiedlichen
Zustände über den Lebenszyklus entsprechende Weiterentwicklungen des zugrunde liegenden Modells.
Die Standards Planung und Bau beschreiben die planungsrechtlichen Rahmenbedingungen und die
relevanten Informationen und Daten der Antragsstellung für ein Bauwerk und beschreiben somit eine
Phase im Lebenszyklus eines Gebäudes. Da sich im Laufe der Zeit die planungsrechtlichen Rahmen-
bedingungen ändern können bzw. sich ändernde Nutzungsanforderungen an ein Gebäude bauliche
Umbauten notwendig machen, kann sich die Baugenehmigungsphase im Lebenszyklus eines Gebäu-
des wiederholen. Die Standards Planung und Bau liefern die notwendigen Daten, um ein Bauwerk ganz-
heitlich als digitales Bauwerkmodell (Building Information Modeling, BIM) beschreiben und verwalten zu
können (vgl. Stufenplan Digitales Planen und Bauen, BMVI 2015).
II.2.3 Interaktion der Standards
Die Standards Planung und Bau sind nicht unabhängig voneinander und stehen auch nicht alleine,
sondern sind in einem
Standardisierungsumfeld
zu positionieren.

 
Seite 18
/ final
Anwendung & Nutzen
Die Fachverfahren des Planungs- und Bauwesens und die zugeordneten Fachinformationen sind viel-
fach miteinander verzahnt. Planungsinformationen werden in verschiedenen Fachverfahren der öffent-
lichen Verwaltung benutzt. Umgekehrt werden auch Informationen aus anderen Bereichen der Verwal-
tung (z. B. aus dem Liegenschaftskataster) in Fachverfahren des Bau- und Planungsbereiches benötigt.
Dies alles bedingt, dass die Standards Planung und Bau in vielfältiger Art und Weise untereinander und
mit anderen, bereits existierenden Standards der öffentlichen Verwaltung interagieren müssen. Dies
wird im Weiteren exemplarisch näher beleuchtet.
II.2.3.1 Kooperation der Standards Bau und Planung
Die Berührungspunkte der Standards Planung und Bau sind in der engen Nachbarschaft der entspre-
chenden Rechtsbereiche begründet:
Das öffentliche Baurecht unterscheidet zwischen dem
Bauplanungsrecht
und dem
Bauordnungsrecht
.
Diese Differenzierung beruht auf den unterschiedlichen Gesetzgebungskompetenzen des Bundes und
der Länder. Bauplanungsrecht ist Bundesrecht, Bauordnungsrecht ist Landesrecht.
Es gibt vielfältige Überschneidungen bzw. Verzahnungen zwischen den beiden Rechtsgebieten. Im Bau-
gesetzbuch wird bestimmt, dass die Regelungen im Abschnitt „Zulässigkeit von Vorhaben“ des Bau-
gesetzbuches für alle Vorhaben gelten. In den jeweiligen Bauordnungen sind öffentlich-rechtliche Vor-
schriften als Prüfungsmaßstab zu Grunde zu legen, d.h. auch planungsrechtliche Vorschriften und Fest-
setzungen.
• Im Besonderen berücksichtigt das Bauordnungsrecht die sich aus dem Planungsrecht ergebenden
Auswirkungen auf Bauvorhaben und bestehende bauliche Anlagen. Es ist in allen Genehmigungsver-
fahren nach der jeweiligen Bauordnung zu prüfen, ob die Bauvorhaben planungsrechtlich zulässig
sind.
• Auch für eine Genehmigungsfreistellung ist Bedingung, dass das Vorhaben im Geltungsbereich eines
qualifizierten Bebauungsplans errichtet wird, d.h. planungsrechtliche Regelungen vorhanden sind.
• Das materielle Bauordnungsrechts knüpft mit den bauordnungsrechtlich zu wahrenden Abstandsflä-
chen unmittelbar auch an das Planungsrecht an. Ist es nach einem Bebauungsplan erforderlich, an die
Grundstücksgrenze zu bauen, hat dies Vorrang vor der bauordnungsrechtlichen Pflicht, einen Grenz-
abstand einzuhalten. Andererseits bezieht sich das Bauplanungsrecht in der Baunutzungsverordnung
auf den Begriff des Vollgeschosses der jeweiligen Landesbauordnung.
Die Aufstellung von Bauleitplänen (Planungsrecht) ist den Gemeinden als Selbstverwaltungsaufgabe
übertragen worden. Die Gemeinde ist nicht immer zugleich auch Bauaufsichtsbehörde. Deshalb ist in
diesen Fällen für jede Baugenehmigung das Einvernehmen der Gemeinde Voraussetzung.
Aus den beschriebenen Beobachtungen ergeben sich die folgenden Anforderungen:
• Die vorgenannten Verknüpfungen bzw. Verzahnungen, verbunden mit entsprechender Datenüber-
mittlung, sind in der Weiterentwicklung der Standards Planung und Bau zu berücksichtigen, um durch
ihre Nutzung die Qualität der Verwaltungsarbeit und deren Effizienz steigern zu können.
• Entsprechend sind die beiden Standards so weit wie möglich zu harmonisieren: Gleiche Sachverhalte
sind auf gleiche Art darzustellen. Wo immer unter fachlichen Gesichtspunkten möglich sind identische
Informationsobjekte zu verwenden.
Die vom Antragsteller an Gemeinde bzw. Bauaufsichtsbehörde übertragenen umfangreichen standard-
konformen Daten, auch mit Raumbezug, erhöhen die Verfügbarkeit, erleichtern in beiden Rechtsberei-
chen die Arbeit und stärken die Rechtssicherheit der Bescheide.
Bezogen auf die operativen Prozesse ergeben sich folgende Nutzeffekte (vgl. dazu auch
Abschnitt II.
2.2 auf Seite 16
) einer gemeinschaftlichen und sich gegenseitig unterstützenden Standardisierung
in den Bereichen Planung und Bau:

 
Seite 19
Anwendung & Nutzen
/ final
Planungsrecht in der Baugenehmigung
: Zur materiellen Prüfung im Baugenehmigungsverfahren zählt
immer eine planungsrechtliche Prüfung gemäß §§ 29 - 38 BauGB.
Qualitatives Monitoring
: Daten, die eine geplante Nutzung eines Vorhabens beschreiben, können
als Datenquelle für Monitoringprozesse genutzt werden, die analysieren, ob die geplanten Vorhaben
in Gänze noch den Grundzügen der Festsetzungen eines Bauleitplans entsprechen. Falls in einem
Bebauungsplan z. B. ein Mischgebiet nach BauNVO festgesetzt wurde, gilt es zu überprüfen, ob die
Vorhaben auf dieser Fläche in ihrer Gesamtheit noch den Zielen eines Mischgebietes entsprechen.
Quantitatives Monitoring
: Daten, die ein vorhandenes Baugebiet beschreiben, können als Datenquelle
für weitere Auswertungen genutzt werden, zum Beispiel zur Beantwortung der Frage nach dem noch
verfügbaren Baupotential in einem Mischgebiet.
Vorhabenkonkrete Planungs- und Prüfhilfe
: Der Bauherr kann bereits bei Antragstellung einen Hin-
weis auf die technische Plausibilität seines Vorhabens in Bezug auf das Planungsrecht (Abgleich der
Informationen im Bauantrag mit dem Bebauungsplan) erhalten. In gleicher Weise kann die Bauauf-
sichtsbehörde im Prüfprozess unterstützt werden.
Zusätzlich kommt es zu Synergieeffekten in den Prozessen der beteiligten Behörden, da diese in gleicher
Weise von beiden Rechtsbereichen betroffen sind: Sie sind darauf angewiesen, dass sie die Daten
beider Rechtsbereiche in standardisiertem Format erhalten bzw. verfügbar haben.
Anwendungsbeispiele dafür könnten sein:
• In einem Bebauungsplan wird festgesetzt, dass nach jedem dritten Stellplatz ein Baum gepflanzt wer-
den muss. Eine solche Information ist nicht nur für den Auflagenvollzug der Bauaufsichtsbehörde,
sondern auch für die Naturschutzbehörde relevant.
• Es wurde ein Bauantrag gestellt, um die Genehmigung für den Bau einer Spielhalle zu erwirken. Bei
der Prüfung wertet die Bauaufsichtsbehörde Planungsrechtsinformation aus, um zu ermitteln, ob das
Umfeld ein Wohngebiet ist. Außerdem wertet sie zusätzliche Information aus, um sensible Nutzungen
wie Kindergärten oder den Betrieb weiterer Spielhallen in der Nähe zu erkennen.
II.2.3.2 Standards des amtlichen Vermessungswesens
Sowohl die Erstellung von verbindlichen raumbezogenen Planwerken auf unterschiedlichen Maßstabs-
stufen (wie thematisiert im Standard Planung) als auch die Erstellung des Lageplans eines Vorhabens
(wie er in Verfahren der Bauaufsichtsbehörde benötigt wird und vom Standard Bau unter dem Gesichts-
punkt "Daten des Raumbezugs" zu behandeln ist) erfolgen immer auf Basis
amtlicher Geobasisdaten
.
Gemäß der Vorgaben der PlanzV sollen sich aus Planunterlagen für Bebauungspläne gemäß BauGB
die Flurstücke mit ihren Grenzen und Bezeichnungen in Übereinstimmung mit dem amtlichen Liegen-
schaftskataster, die vorhandenen baulichen Anlagen, die Straßen, Wege und Plätze sowie die Gelän-
dehöhe ergeben. Ähnliche Vorgaben für die Erstellung des Lageplans werden in § 7 der Musterbauvor-
lagenverordnung (MBauVorlV) beschrieben.
Die sowohl für die Erstellung von Planunterlagen eines Bebauungsplan als auch des Lageplans notwen-
digen Informationen werden von den katasterführenden Stellen der öffentlichen Verwaltung im amtlichen
Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS) geführt, das die notwendigen liegenschaftsbeschrei-
benden und -darstellenden Daten und auch Informationen zum Gebäudebestand, der Nutzung und der
Eigentumsverhältnisse enthält.
Nach Festsetzung eines Bebauungsplans ermöglicht die digitale Bereitstellung von Planinformationen z.
B. die Einhaltung von Baulinien und Baugrenzen bei der Einordnung von neuen Vorhaben in ein Baufeld.
Es besteht weiterhin eine enge Kopplung von Baugenehmigungsprozessen und der Fortführung der
amtlichen Liegenschaftskarte. Auf Grundlage von Baugenehmigungsprozessen werden z. B. Bauwerke
genehmigt und realisiert. Deren Umsetzung hat u.a. zur Konsequenz, das die Liegenschaftskarte fort-
geführt wird, in dem z. B. Flurstücke geteilt oder vereinigt, neu errichtete Bauwerke eingemessen und
Hausnummern neu vergeben werden.

 
Seite 20
/ final
Anwendung & Nutzen
Durch die beschriebene Schnittstelle wird der Prozess der Fortschreibung der Liegenschaftskarte erheb-
lich vereinfacht. Denkbar ist z. B. auch, dass der Bauherr zukünftig von Einmessverpflichtungen entlastet
werden kann. Dadurch entsteht ein Potential, die gesetzlichen Einmessverpflichtungen neu zu bewerten.
Für Flächennutzungspläne gemäß BauGB bzw. auf Ebene der Raumordnung werden in der Regel
die digitalen Daten des amtlichen Topographisch-Kartographischen Informationssystems der deutschen
Landesvermessung (ATKIS) bzw. der aus diesem Datenbestand abgeleiteten Produkte (z. B. digitale
topographische Karten (DTK) genutzt.
II.2.3.3 INSPIRE-Richtlinie
Im Zuge der Umsetzung der 2007 in Kraft getretenen EU Richtlinie INSPIRE (INfrastructure for SPa-
tial InfoRmation in the European Community) des Europäischen Parlaments und des Rates (2007/2/
EG) wird eine “(…) Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (…) für die Zwecke der
gemeinschaftlichen Umweltpolitik sowie anderer politischer Maßnahmen oder sonstiger Tätigkeiten, die
Auswirkungen auf die Umwelt haben können (…)“ aufgebaut. Im Kontext von INSPIRE müssen über die-
se Infrastruktur standardisierte Geobasis- und Geofachdaten zu ausgewählten 34 Fachthemen in einer
einheitlichen semantischen Struktur und in einem einheitlichen Datenformat interoperabel und digital,
auf Basis internationaler ISO Standards von den jeweils administrativ zuständigen Dienststellen bereit-
gestellt werden. Diese Notwendigkeit besteht jedoch nur, wenn die Daten in einer Gebietskörperschaft
digital vorliegen. Es besteht im Zuge der Umsetzung der INSPIRE Richtlinie keine Notwendigkeit, Plan-
werke digital neu zu erfassen.
Eines der Fachthemen beschreibt das Themenfeld der „Bodennutzung“ (Land Use). Dieses Thema wird
in der EU INSPIRE Richtlinie als „Beschreibung von Gebieten anhand ihrer derzeitigen und geplanten
künftigen Funktion oder ihres sozioökonomischen Zwecks (z. B. Wohn-, Industrie- oder Gewerbegebie-
te, land- oder forstwirtschaftliche Flächen, Freizeitgebiete)“ definiert. In Deutschland fallen unter diese
Definition u.a. Planwerke der Raumordnung, kommunale Bauleitpläne sowie Landschaftspläne. Das für
dieses Fachthema entwickelte INSPIRE Datenmodell ist in der Lage, Planinformation aus allen EU-Mit-
gliedsstaaten einheitlich abzubilden. Dies ist notwendigerweise mit einem mehr oder weniger großen
Informationsverlust bei der Überführung konkreter Pläne verbunden. Somit kann das europaweit ein-
heitliche Austauschformat für die Bodennutzung einen nationalen Standard Planung nicht ersetzen.
Da aktuell Planwerke der Stadt-, Regional- und Landesplanung in der Regel digital bearbeitet werden,
fallen sie eindeutig unter den Anwendungsbereich der EU INSPIRE Richtlinie. Für die Planerstellung
werden eine Vielzahl unterschiedlicher Softwaresysteme verwendet, wodurch eine Überführung in das
INSPIRE Datenformat sehr aufwändig werden kann.
Es ist daher zweckmäßig, Planungsdaten national in einem einheitlichen Datenformat wie dem Stan-
dard Planung zu speichern bzw. sie in ein derartiges Format zu transformieren, das es ermöglicht, auf
Basis definierter semantischer Transformationsregeln quasi auf Knopfdruck INSPIRE konforme Daten
zu generieren.
II.2.3.4 xdomea
xdomea
ist ein XÖV-zertifizierter Standard für den nachrichtenbasierten Austausch von Schriftgutob-
jekten (Akten,Vorgänge, Dokumente) zwischen unterschiedlichen Systemen des Dokumentenmanage-
ments (DMS), der Vorgangsbearbeitung (VBS) und der Archivierung (Archivsysteme). Auch Fachver-
fahren können auf der Basis von xdomea Schriftgutobjekte austauschen, sowohl untereinander als auch
mit DMS- bzw. VBS-Systemen.
Eine
xdomea
-Nachricht ist ein XML-Dokument, das aus einem Nachrichtenkopf und einem Abschnitt mit
Fachinformationen besteht. Der Nachrichtenkopf enthält Steuerungsinformationen wie Absender, Emp-
fänger und Nachrichtentyp. Die Fachinformationen enthalten die Metadaten zu den Primärdokumenten
(Schriftgutobjekte), welche im Kontext der Übermittlung dieser xdomea-Nachricht als Binärdateien über-
mittelt werden.

 
Seite 21
Anwendung & Nutzen
/ final
Die Primärdokumente werden dabei nicht in das xdomea-XML-Dokument eingefügt, sondern das xdo-
mea-XML-Dokument und die Primärdokumente werden flach nebeneinander in einem ZIP-Container zu
einem Paket gebündelt und auf diese Weise zu einer ZIP-Datei zusammengefasst. Für die Übertragung
der ZIP-Dateien können Transportmechanismen, die auf sicheren Webservices basieren, wie
OSCI-
Transport
oder
XTA
oder auch sonstige Transportmechanismen verwendet werden.
Die Fachinformationen werden hinsichtlich ihres internen Aufbaus und Inhalts durch
xdomea
nicht
abschließend festgelegt. Die entsprechenden von xdomea festgelegten XML-Strukturen bilden einen
Container, innerhalb dessen je nach Bedarf fachspezifischer Inhalt definiert werden kann.
Bei den Primärdokumenten handelt es sich in beispielsweise um PDF-Dateien, die den Inhalt der Fach-
informationen menschenlesbar darstellen. In dem
xdomea
-Container können aber auch weitere Primär-
dokumente, wie beispielsweise Antragsunterlagen, deren Inhalt die Fachinformationen ergänzen, auf-
genommen werden.
Der Austausch elektronisch signierter Dokumenten ist möglich. In diesem Fall werden die Metadaten
um Signaturinformationen ergänzt.
Der technologieunabhängige und fachneutrale Standard
xdomea
kann sich für den Transport der in den
Standards Planung bzw. Bau definierten Nachrichten bzw. Dokumente eignen.
II.2.3.5 Föderales Informationsmanagement (FIM)
Das Projekt FIM verfolgt den Ansatz, auf der Grundlage von Rechtsgrundlagen der behördlichen Dienst-
leistungen
Leistungsbeschreibungen
,
Formulardaten
und
Prozesse
zu beschreiben. Dabei bilden die
Ergebnisse die Grundlage für
1. die f̈ur den Vollzug notwendige Beḧordenleistung und deren Beschreibung (Leistungskatalog),
2. die dafür notwendigen Antragsformulare einschließlich der Formularfelder und deren Beschreibun-
gen, sowie
3. einen Prozess für die Bearbeitung eines Antrags und anderer diesbez̈uglicher behördlicher Verrich-
tungen (Nationale Prozessbibliothek).
FIM erarbeitet standardisierte Strukturen und Methoden, welche den Weg von der Gesetzgebung zu
Leistungsinformationen, Formularen und Prozessen bis auf die kommunale Ebene unterstützen.
FIM liefert dadurch Ansätze für Harmonisierung, erstellt aber selbst keine für die praktische Anwendung
vorgesehenen Leistungsbeschreibungen, Formulare oder Prozessdarstellungen.
Für den Standard Bau können die FIM-Ergebnisse relevant sein. Es wird angestrebt, die standardisierten
Strukturen und Methoden zu berücksichtigen. Die Ergebnisse des Standards Bau sollen, soweit sinnvoll,
in die Nationale Prozessbibliothek eingestellt werden.
II.2.3.6 XFall
Der XÖV-konforme Standard XFall unterstützt Prozesse der Antragstellung. Er ist auf verschiedene
Aspekte dieser Prozesse anwendbar, unabhängig von deren Fachlichkeit.
XFall beinhaltet einen universellen Transport-Container für Dokumente (Briefumschlag), eine Baustein-
sammlung und eine systematische Vorgabe für die Übertragung von Fachdaten (Formularfelder und
weiterer antragsspezifischer Inhalt).
Mit XFall kann damit für behördliche Antragsverfahren ein uniformes Transportformat aufgesetzt werden,
das zusammen mit Transportprotokollen, wie z. B. OSCI, eine sichere und leicht adaptierbare Kommu-
nikationsmöglichkeit für medienbruchfreies E-Government bietet.
XFall setzt sich aus zwei grundlegenden Komponenten zusammen. Diese Komponenten sind der XFall-
Container und die XFall-Daten.

Seite 22
/ final
Anwendung & Nutzen
• Der XFall-Container definiert einen Transportumschlag für die XFall-Daten. Der Container stellt XML-
Strukturen zur Adressierung, Antrags,- Teilantragsverarbeitung, Bezahlinformation und Dokumenten-
übertragung zu Verfügung. Des Weiteren werden Nachrichtentypen definiert, mit denen die Übertra-
gung der Daten technologieunabhängig erfolgt. Das Design der Nachrichten ermöglicht es, ohne wei-
teren Kommunikationskanal, wie z. B. E-Mail, jede Art von Datenübermittlung abzudecken. Dies hat
den Vorteil, dass beispielsweise Rückfragen zu Sachverhalten in dem jeweiligen Verfahren dokumen-
tiert sind. Die XFall-Nachrichten sind sowohl für synchrone (z. B. WebService) als auch asynchrone
(z. B. OSCI) Verfahren definiert.
• XFall-Daten sind Formulare in XML-Form. Gebildet werden die Formulare aus den XFall-Daten-Bau-
steinen. Diese setzen sich aus Basis-Bausteinen und den fachlichen Bausteinen zusammen. Basis-
Bausteine sind z. B. Elemente wie
Adresse
und
Natürliche Person
und alle immer wiederkehrenden
allgemeinen Daten. Fachliche Bausteine werden speziell für den jeweiligen fachlichen Vorgang ent-
wickelt.
Es wird angestrebt, die XFall-Container für die Kommunikationsbedürfnisse des Standards Bau zu nut-
zen, insoweit sich deren Eignung für diese Anwendung bestätigt.
Die Bausteine von XFall-Daten sollen in dem Maße im Standard Bau berücksichtigt werden, in dem
XFall die XÖV-Kernkomponenten umsetzt bzw. neue Kernkomponenten definiert.

 
Seite 23
/ final
II.3 Allgemeine
Anforderungen
In diesem Abschnitt geht es um allgemeine Anforderungen an die Standards Planung und Bau. Es
handelt sich um Anforderungen, die bei den jeweils zu Grunde liegenden Fachprozessen aufgrund des
berührten Fachrechts zum Tragen kommen.
Die fachlichen Anforderungen, die in
Teil III, „Anwendung der Austauschstandards“
dargestellt werden,
werden insoweit ergänzt.
Beschrieben wird im Folgenden zunächst die Konformität mit globalen bzw. strategischen Programmen
(vgl.
Abschnitt II.3.1 auf Seite 23
).
Es folgen prozessübergreifende Ausführungen für beide Standards im Rahmen ihrer jeweiligen Fach-
domäne (vgl.
Abschnitt II.3.2 auf Seite 27
bzw.
Abschnitt II.3.3 auf Seite 29
).
II.3.1 Übergreifende Anforderungen
Bau- und Planungsvorhaben haben stets einen konkreten Raumbezug bzw. es lässt sich ein Raumbe-
zug über geographische Namen, Adress- oder Flurstückangaben herstellen. Der Fokus der Standardi-
sierungsaktivitäten im Bau- und Planungsbereich im Kontext der Standardisierungsagenda des IT-Pla-
nungsrats differiert beim Standard Planung und beim Standard Bau.
Der Standard Bau ist prozessorientiert und beschreibt neben den Verfahren vor allem den Inhalt von
Nachrichten, die Akteure in Bauprozessen untereinander austauschen. Primär handelt es sich dabei
um alphanumerische Nachrichten. Im Rahmen dieser Nachrichten könnten ggf. auch Dokumente bzw.
raumbezogene Daten ausgetauscht werden, die den räumlichen Kontext eines zu genehmigenden Bau-
vorhabens (Lageplan) bzw. die digitale Antragsgeometrie dieses Bauvorhabens näher beschreiben. Bei
diesem Standard gilt es Modellierungsvorgaben des von der KoSIT herausgegebenen „Handbuch zur
Entwicklung XÖV-konformer Standards“ zu beachten.
Der zu definierende Austauschstandard im Planungsbereich ist hingegen datenzentriert. Es werden kei-
ne Nachrichten definiert, die im Rahmen von Aufstellungsverfahren für raumbezogene Planwerke gene-
riert werden, sondern ein Austauschformat für die Abbildung der raumbezogenen Inhalte eines Plan-
werkes spezifiziert.
II.3.1.1 Nationale E-Government Strategie (NEGS)
Die Standards Planung und Bau müssen sich in das Zielsystem der Nationalen E-Government Strate-
gie (NEGS) einordnen lassen. Die NEGS spezifiziert sechs Zielbereiche und zeigt exemplarisch Hand-
lungsfelder zum Erreichen dieser Ziele auf.
Für die Umsetzung der folgend aufgezählten Handlungsfelder können die Standards Planung und Bau
einen Beitrag leisten:
• Zielbereich A: Nutzen für Bürger, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung -- 4. Alle geeigneten Ver-
waltungsangelegenheiten lassen sich über das Internet abschließend elektronisch erledigen
• Zielbereich B: Wirtschaftlichkeit und Effizienz -- 6. Prozessketten sind ebenenübergreifend und kun-
denorientiert optimiert sowie durchgängig digitalisiert

 
Seite 24
/ final
Allgemeine Anforderungen
• Zielbereich F: Leistungsfähige IT-Unterstützung --19. Internationale Standards, insbesondere zur
Interoperabilität, werden angewandt und in der EU sowie international aktiv mitgestaltet
Der Hauptausschuss der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) hat auf seiner 136. Sitzung am
18.04.2013 den Strukturausschuss beauftragt, im Kontext der Umsetzung der Nationalen E-Government
Strategie (NEGS) eine Arbeitsgruppe (E-Government) einzurichten. Der Hauptausschuss stellt fest, dass
die bei den Dienststellen der Raumordnung vorgehaltenen raumordnerischen Daten und Informationen
zu Planungsprozessen für öffentliche Stellen und private Akteure sowie für die Öffentlichkeit von großer
Relevanz sind. Er misst daher dem öffentlichen Zugang zu raumordnerischen Daten sowie der Anwen-
derfreundlichkeit des Informations- und Datenzugangs im Hinblick auf Barrierefreiheit und Transparenz
große Bedeutung zu.
Der Strukturausschuss soll eruieren, welche Daten der Raumordnung künftig für eine Geodateninfra-
struktur bundesweit zur Verfügung gestellt werden sollen, welche Bedingungen für einheitliche Daten-
austauschformate zu setzen sind und wie die textlichen und zeichnerischen Festlegungen aus Raum-
ordnungsplänen in einem gemeinsamen Datenportal abgebildet werden können.
Der Kernauftrag der Arbeitsgruppe E-Government liegt zunächst auf der Weiterentwicklung und Umset-
zung eines einheitlichen Austauschformats für die Daten der Raumordnung, da dieses überwiegend
grundlegende Voraussetzung für die Abarbeitung der weiteren Aufgaben ist.
II.3.1.2 Nationale Geoinformationsstrategie (NGIS)
Für den Bereich der Geoinformationen werden die Ziele und Anforderungen an raumbezogene Daten
bzw. Geoinformationen in E-Government Prozessen und Anwendungen der NEGS (vgl.
Abschnitt II.3.
1.1 auf Seite 23
) durch die Nationale Geoinformations-Strategie (NGIS) (Beschluss 18. Sitzung des
IT-Planungsrats am 01.10.2015) konkretisiert.
Die NGIS ist eine Maßnahme des Umsetzungsplanes zum 3. Geo-Fortschrittsbericht der Bundesregie-
rung. Konkret handelt es sich hier um eine Maßnahme aus dem Themenfeld „Geoinformationen als
Motor für Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft nutzen“. Sie ist eine Vision mit dem
Zeitziel 2025 und bildet die Grundlage für eine nachhaltige Geoinformationspolitik.
Da die Standards Planung und Bau einen Raumbezug haben, müssen sich diese Standards sowohl
in die allgemeinen Vorgaben der NEGS als auch die spezifischen Vorgaben der NGIS einordnen. Das
bedingt, dass die nationalen (GDI-DE) und internationalen Vorgaben (OGC/ISO) der raumbezogenen
Datenverarbeitung zu berücksichtigen sind.
II.3.1.2.1 Planung
Geoinformationen sind gemäß der Definition in der NGIS die Grundlage für zukunftsorientiertes strate-
gisches Planen, fundiertes Entscheiden und politisches Handeln. Sie sind unverzichtbar und machen
Zusammenhänge räumlich transparent.
Im Kontext des „Zielbereich A: Nutzen für Bürger, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung“ sollen
gemäß Ziel 1 (NGIS) Geoinformationen für alle zugänglich und einfach zu nutzen sein. Geoinformationen
der öffentlichen Verwaltung mit fach- und organisationsübergreifendem Nutzungspotenzial sind verfüg-
bar. Da Planungsdaten ein sehr hohes fach- und organisationsübergreifendes Nutzungspotenzial ent-
falten, kann aus diesem Ziel abgeleitet werden, dass diese für die Allgemeinheit verfügbar sein sollen.
Im Kontext des „Zielbereich C: Transparenz und gesellschaftliche Teilhabe“ sollen gemäß den Zielen
8.1 Geoinformationen in digitalen Beteiligungsprozessen mit Raumbezug zur Beteiligung der Träger
öffentlicher Belange und in Ergänzung analoger Beteiligungsverfahren genutzt werden. In Ziel 8.2 wird
ausgeführt, dass über eine transparente Aufbereitung und Dokumentation mit Geoinformationen Ent-
scheidungen unter Einbeziehung öffentlicher und privater Bedarfsträger zusammen mit den Bürgerinnen
und Bürgern integrativ entwickelt werden können. Entscheidungen werden nachvollziehbarer und die

 
Seite 25
Allgemeine Anforderungen
/ final
demokratische Willensbildung wird gestärkt. Dieses Ziel wird in der Dokumentation des Anwendungsfalls
„Planaufstellungsverfahren“ des Standards Planung (vgl.
Abschnitt III.2.2.1 auf Seite 46
) referenziert.
II.3.1.2.2 Bau
Im Kontext des „Zielbereich B: Wirtschaftlichkeit und Effizienz“ sollen gemäß den Zielen 5 ff. Verwal-
tungsprozesse durch Integration von Geoinformationen optimiert werden.
Raumbezogene Informationen, die in digitalen Verwaltungs- und Geschäftsprozessen benötigt werden
und bislang lediglich in analoger Form vorliegen, sollen durch Digitalisierung und Georeferenzierung
erschlossen und bereitgestellt werden.
Geoinformationen und sonstige Fachinformationen sollen auf Grundlage räumlich- und fachlich über-
greifender Geschäftsprozesse gemeinsam erfasst und modelliert werden.
Dadurch wird die integrative Verwendung und Etablierung von Geoinformationen als selbstverständli-
cher Bestandteil von Anwendungen erreicht.
Diese Ziele gilt es bei der Modellierung des Standards Bau, soweit es die Modellierungsvorgaben für
die Entwicklung XÖV-konformer Standards ermöglichen, zu beachten.
II.3.1.3 Vorgaben für die Spezifikation raumbezogener Daten (GML
und OGC)
Für Geoinformatik und Kartographie ist die XML-basierte Sprache Geography Markup Language (GML)
von großer Bedeutung. GML wird vom
Open
Geospatial
Consortium
(OGC) gemeinsam mit dem tech-
nischen Komitee der
ISO
zur Festlegung digitaler geobezogener Daten
(
ISO
TC
211
) entwickelt, um
Modellierung, Transport und Speicherung von Objekten mit Raumbezug zu ermöglichen.
GML ist Grundlage der normbasierten Austauschschnittstelle (NAS) der Arbeitsgemeinschaft der Ver-
messungsverwaltungen (AdV), sowie der im Rahmen der EU INSPIRE Initiative entwickelten Datenfor-
mate (vgl.
Abschnitt II.2.3.3 auf Seite 20
). Kern des GML-Ansatzes sind Geo-Objekte mit ihren geo-
metrischen und nichtgeometrischen Eigenschaften. Um Geo-Objekte (Features) in ihren Eigenschaften
zu erfassen, werden fachspezifische Schemata gebildet, die die unterschiedlichen Sachattribute der
zu erfassenden Features definieren. Die AdV hat z. B. das Anwendungsschema 3A (ALKIS, ATKIS,
AFIS) definiert. In dem 3A Anwendungsschema werden die fachspezifischen Informationen aus dem
Vermessungs-, und Katasterwesen als Objekte definiert. In Instanzdokumenten werden die Geo-Objek-
te mit ihren Geometrie- und Fachattributen definiert bzw. durch geeignete Programme erzeugt. XML-
Schema-Definitionen und ein Spezifikationsdokument sind erforderliche Bestandteile eines GML-basier-
ten-Geodatenstandards.
Zentrale Erfolgsfaktoren von GML sind zum einen die textbasierte Codierung der Information (d. h. kei-
ne Binärdaten), zum anderen der für den Nutzer bzw. Software-Entwickler relativ leichte Zugang zur
Interpretation der Dateninhalte. Es ist daher erforderlich, bei der Definition eines Datenmodells und Aus-
tauschstandards zur Beschreibung raumbezogener Planwerke den GML Standard und die Modellie-
rungsrichtlinien des OGC und von ISO zu nutzen.
II.3.1.4 Vorgaben zur Spezifikation von XÖV Standards
Ein
Datenaustauschstandard
dient der Ende-zu-Ende-Integration von IT-Verfahren, die behördliche
Fachprozesse unterstützen. Eine solche Integration ist notwendig für die Abbildung von ämterübergei-
fenden medienbruchfreien Prozessen, einem der wichtigsten Erfolgsfaktoren für die IT-unterstützte Ver-
waltungsmodernisierung in Deutschland.
Bei
XML-basierten Datenaustauschstandards
werden die beteiligten IT-Verfahren durch einen definier-
ten Austausch von XML-Dokumenten lose aneinander gekoppelt. Solche XML-basierten Datenaus-
tauschstandards nehmen seit Jahren an Bedeutung zu.

Seite 26
/ final
Allgemeine Anforderungen
Das von der KoSIT betriebene
XÖV-Standardisierungsrahmenwerk
(vgl.
www.xoev.de
) leitet bei der
Erstellung von XML-basierten Datenaustauschstandards an:
• Es gibt die Methodik zur Produktion der Auslieferungsgegenstände des Standards vor.
• Es stellt die nötigen Werkzeuge für Produktion und Distribution bereit.
• Es definiert übergreifende Objekte (Kernkomponenten und Codelisten), die im Sinne größtmöglicher
Wiederverwendung von Datenstrukturen einzubinden sind.
Dies geschieht mit dem Ziel, bei der Erstellung des Standards auf der einen Seite Interoperabilität und
Qualität zu optimieren und auf der anderen Seite Kosten und Risiken gering zu halten.
Das XÖV-Standardisierungsrahmenwerk ist als etabliertes Rahmenwerk des IT-Planungsrats zu sehen.
Die beiden XML-basierten Datenaustauschstandards Planung und Bau sollen daher beide den XÖV-
Regeln und –Vorgaben soweit wie möglich folgen.
Beim Standard Bau ist dies ohne weiteres möglich, da dem keine konkreten Hindernisse entgegenste-
hen. Der Standard Bau ist also als XÖV-konformer Datenaustauschstandard auszuliefern.
Im Fall des Standards Planung ist die Orientierung an INSPIRE und GML grundlegend. Die XÖV-Kon-
formität ist demgegenüber nachranging. Sie soll aber insoweit erreicht werden, wie es durch die Veran-
kerung in INSPIRE und GML zugelassen wird.
XÖV-Methodik
Ein XÖV-Standard wird auf der Basis eines UML-Modells produziert, dem sogenannten XÖV-Fachmo-
dell.
In diesem Modell werden die Prozesse des Datenaustauschs in Form von
Prozessdiagrammen
abge-
bildet, in denen auch die zwischen den Beteiligten auszutauschenden Nachrichten dargestellt sind. Das
Kernstück des XÖV-Fachmodells bildet ein System von UML-Klassen, durch die
Datenstrukturen
und
Nachrichten
so definiert werden, dass sie inhaltlich zu den Prozessen passen.
Durch den Einsatz von XÖV-Werkzeugen werden im nächsten Schritt auf der Basis des XÖV-Fachmo-
dells die Auslieferungsgegenstände des XÖV-Fachstandards generiert (
model driven engineering
): Dies
sind (a) das Spezifikationsdokument, in welchem Datenstrukturen und Regeln des Standards formuliert
sind, und (b) W3C XML Schema -Dateien, welche die identischen Datenstrukturen in Form technisch
einsetzbarer Artefakte abbilden.
Spezifikation und XML Schema Dateien werden von Anbietern und Betreibern von IT-Verfahren einge-
setzt, die mit der Umsetzung der Datenaustauschprozesse befasst sind, die durch den XÖV-Standard
definiert sind.
Um die Qualitätsmerkmale und den Nutzen des XÖV-Standardisierungsrahmens zu optimieren, bietet
XÖV ein Prüfverfahren an, welchem sich XÖV-Standards unterziehen, um sich als XÖV-konform zertifi-
zieren zu lassen. Geprüft werden die Einhaltung von XÖV-Kriterien (z. B. muss der Standard frei verfüg-
bar gemacht sein und sich unter Kontrolle der öffentlichen Verwaltung befinden) und XÖV-Regeln (bspw.
muss der Standard auf der Basis der XÖV-Werkzeuge technisch geprüft und generiert worden sein).
Codierung von raumbezogenen Informationen in XÖV Standards
In jüngerer Zeit wurde durch das XÖV-Rahmenwerkes ein GML-Adapter für die Anwendung durch XÖV-
Projekte bereitgestellt, der es erlaubt, GML-Objekte und deren Attribute innerhalb von XÖV-Standards
zur Verfügung zu stellen. Bei der Modellierung eines XÖV-Standards kann unter Nutzung des GML-
Adapters auf die gesamte GML 3.2.1 Spezifikation zugegriffen werden.
Dieser Adapter ist so generisch ausgelegt, dass mit wenig Aufwand weitere Adapter für die Verwen-
dung spezifischer GML Applikationsschemata erstellt und für die Modellierung von XÖV Datenmodellen
genutzt werden können. In einem XÖV XML-Instanzdokument können bei Verwendung dieses GML
Adapters einem XÖV Fachobjekt GML-Koordinaten zugewiesen werden.
Wenn man dieses XÖV-Instanzdokument jedoch in einem GIS-System als GML-Datei importiert, werden
lediglich die Geometrien visualisiert. Die wertvollen Informationen aus dem XÖV-Kontext können nicht

 
Seite 27
Allgemeine Anforderungen
/ final
als GML-Attribute verarbeitet werden. Da der Standard Planung neben CAD-Systemen ebenso in GIS-
Systemen als Standard genutzt werden soll, kann der GML-Adapter nicht verwendet werden.
Im 3. Geo-Fortschrittsbericht der Bundesregierung wurde das Ziel formuliert, die GDI-Standards und das
XÖV-Rahmenwerk miteinander kompatibel zu gestalten. Diese Aufgabenstellung wird aktuell in Arbeits-
gruppen der GDI-DE in Kooperation mit der KoSIT bearbeitet. Bis zu dem Zeitpunkt, zu dem eine Kom-
patibilität von GDI- und XÖV-Standards realisiert wurde, muss die Modellierung der Standards Planung
und Bau die Vorgaben und Rahmenbedingungen aus der jeweiligen Fachdomäne berücksichtigen.
II.3.2 Allgemeine Anforderungen Standard Planung
Da das Ziel eines Austauschstandards im Planungsbereich darin besteht, raumbezogene Daten zwi-
schen unterschiedlichen IT-Systemen verlustfrei austauschen zu können, muss bei der Definition des
entsprechenden Standards auf Methoden, Spezifikationen und Standards aus der raumbezogenen
Datenverarbeitung (GML bzw. ISO 191xx ) zurückgegriffen werden. Eine vollständige XÖV Kompatibi-
lität kann daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht gewährleistet werden. Ein entsprechender Standard muss
es ermöglichen, raumbezogene Planwerke bedarfsgerecht nach fachlichen Kriterien automatisch aus-
zuwerten, um z. B. Potenzialflächen zur Nachverdichtung planübergreifend identifizieren zu können.
Weiterhin soll der Standard eine bessere und schnellere Information der Planungsbeteiligten und
der Öffentlichkeit ermöglichen, was technisch nur durch eine Internet-basierte Bereitstellung von Pla-
nungsdaten realisierbar ist. Raumbezogene Planungsdokumente, die in einem GML-basierten und ISO
191xx konformen Format vorliegen, können auf Basis standardisierter webbasierter Visualisierungs- und
Downloaddienste (OGC/ISO konforme „Web Map Services“ (WMS) und „Web Feature Services“ (WFS))
der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. Derartige Dienste können im Rahmen von Geodaten-
infrastrukturen bereitgestellt werden.
II.3.2.1 Abbildung des nationalen Planungsrechts auf Bundes- und
Landesebene
Der Standard Planung muss das nationale Planungsrecht auf Bundes- und Landesebene so abbilden,
dass in Fachverfahren, wie z. B. dem Baugenehmigungsverfahren, das gesamte in einem bestimmten
Gebiet gültige Planungsrecht automatisch abgeleitet, bereitgestellt, visualisiert und ausgewertet werden
kann.
Dafür muss ein Profil „Vollvektoriell“ des Standards Planung unterstützt werden, in dem alle nach Geset-
zeslage möglichen, raumbezogenen Planinhalte prinzipiell vektoriell repräsentierbar sind. Dieses betrifft
sowohl den räumlichen Gültigkeitsbereich einer planerischen Aussage als auch die mit der Aussage
verknüpften Sachdaten und Texte wie beispielsweise eine genaue rechtliche Charakterisierung oder
zusätzliche, mit der Planaussage verknüpfte Einschränkungen.
Da die gesetzlichen Grundlagen (z. B. BauGB, ROG) die prinzipiell möglichen Planinhalte nicht abschlie-
ßend festlegen, muss der Standard auch Erweiterungsmechanismen bereitstellen, um Planinhalte vek-
toriell abbilden zu können, die nicht explizit durch Gesetze oder Verordnungen vorgegeben sind (z. B.
Katalog der Darstellungen gemäß § 5 BauGB, die in einem Flächennutzungsplan dargestellt werden
können).
II.3.2.2 Unterstützung der automatischen Planvisualisierung
In der Planungspraxis spielt die Planvisualisierung, also der gedruckte oder am Bildschirm gezeigte Plan,
eine wichtige Rolle. Der Standard muss deshalb die automatische Ableitung einer gesetzeskonformen
Planvisualisierung aus den vektoriell repräsentierten Planinformationen unterstützen.
Die gesetzlichen Grundlagen, wie die PlanzV, schreiben vor, dass aus der zeichnerischen Visualisie-
rung der planerische Wille eindeutig erkennbar sein muss, und legen in vielen Fällen auch die dabei zu

 
Seite 28
/ final
Allgemeine Anforderungen
benutzende Symbolik fest. Der Standard muss diese Anforderungen durch geeignete Konzepte unter-
stützen und es insbesondere ermöglichen, dass Visualisierungsvorschriften getrennt von den Fachin-
formationen gehalten werden.
Eine Modellierung von Visualisierungsvorschriften ist nicht Bestandteil des Standards Planung.
II.3.2.3 Unterstützung des Profils „Teilvektoriell“ des Standards Pla-
nung
Für viele nur analoge oder als pdf-Dokument vorliegende Bestandspläne wird eine vollvektorielle Erfas-
sung technisch und wirtschaftlich schwierig sein. Der Standard muss deshalb auch ein Profil „Teilvek-
toriell“ unterstützen, das zumindest eingeschränkte Möglichkeiten der automatischen Auswertung und
Visualisierung bietet und mit vertretbarem Aufwand aus Bestandsplänen abgeleitet werden kann.
Dies ist folgendermaßen definiert:
• Der Geltungsbereich des Plans ist vektoriell (als Multi-Polygon) erfasst, die wichtigsten Metadaten auf
Planebene sind dem Geltungsbereich als Sachdaten zugeordnet.
• Die Planzeichnung selbst ist in Form ein oder mehrerer georeferenzierter Rasterbilder repräsentiert.
Optional können weitere Planinhalte vektoriell repräsentiert sein.
II.3.2.4 Berücksichtigung unstrukturierter Planinhalte
Die zeichnerisch repräsentierten Inhalte stellen im Regelfall nur einen Teil des gesamten Planwerks dar.
In den meisten Fällen gibt es zusätzlich noch unstrukturierte Planinhalte, wie Dokumente oder textlich
formulierte Planaussagen, die dem Gesamtplan oder einzelnen raumbezogenen Inhalten zugeordnet
sind. Der Standard muss derartige Zuordnungen durch geeignete Konzepte unterstützen.
II.3.2.5 Dokumentation des Verfahrensstandes bei der Planaufstel-
lung
Der Standard Planung bietet vor allem im Aufstellungs- oder Änderungsverfahren von Plänen (vgl.
Abschnitt III.2.2.2 auf Seite 47
) Vorteile, da es hier besonders viele Akteure gibt, zwischen denen
der Plan in den verschiedenen Verfahrensstufen ausgetauscht werden muss. Um eine effektive Unter-
stützung über das gesamte Verfahren hinweg zu gewährleisten, ist es notwendig, dass der Standard
auch Basisinformationen zum Verfahren (z. B. wichtige Meilensteine und den aktuell erreichten Verfah-
rensstand) repräsentieren kann.
II.3.2.6 Unterstützung von Änderungsplänen
In der Praxis kommt es häufig vor, dass rechtsgültige Pläne als Ganzes oder in Teilbereichen geändert
werden. Gängige Planungspraxis ist es dabei, nur die geänderten Planinhalte in einem separaten „Ände-
rungsplan“ zu erfassen, der mit dem zu ändernden „Basisplan“ verknüpft ist. Das gültige Planungsrecht
kann dann nur durch eine kombinierte Auswertung bzw. Überlagerung von Basisplan und Änderungs-
plan abgeleitet werden. Der Standard Planung muss separate Änderungspläne sowie Plan-Verknüpfun-
gen in geeigneter Art und Weise unterstützen, so dass eine automatische Ableitung des gültigen Plan-
rechts prinzipiell möglich ist.
II.3.2.7 Unterstützung der Transformation nach INSPIRE LandUse
Spätestens ab dem Jahr 2020 müssen alle digital vorliegenden, raumbezogenen Pläne im INSPIRE
Datenformat abgegeben werden. Da nationale Pläne nicht direkt im INSPIRE LandUse Format erzeugt

 
Seite 29
Allgemeine Anforderungen
/ final
und gepflegt werden können, ist die Erfüllung dieser Richtlinie immer mit einer Format-Transformation
der Planinformation verbunden.
Um die damit verbundenen Kosten möglichst gering zu halten muss der Standard Planung diese For-
mattransformation effektiv unterstützen. Liegen alle Planungsdaten in einer einheitlichen semantischen
Datenstruktur vor, genügt es deutschlandweit eine Transformationsregel zu definieren, um XPlanGML
Daten in das von INSPIRE geforderte „Planned Land Use“ Datenmodell und –format zu transformieren.
II.3.3 Allgemeine Anforderungen Standard Bau
II.3.3.1 Einheitlicher Bezug Musterbauordnung
Die Musterbauordnung und die Musterverordnungen sollen die Grundlage für den Standard Bau bilden.
Entsprechend werden die bauaufsichtlichen Verfahren im vorliegenden Dokument auf der Analyseebene
der Musterbauordnung als Fachprozesse abgebildet.
Bei der Analyse der Musterbauordnung wurde festgestellt, dass die Anforderungen mit den verschiede-
nen Ausprägungen der Bauordnungen in den Ländern weitgehend kompatibel sind. Der Übereinstim-
mungsgrad ist so hoch, dass für die Erstauflage des Standards weitgehend die Grundlage der Muster-
bauordnung ausreichend ist.
Landesspezifika mit einer Relevanz für
mehrere Länder
können von vorneherein bzw. bei der Standard-
fortschreibung berücksichtigt werden. Beispielhaft sollte die Liste der betroffenen Rechtsbereiche im
bauaufsichtlichen Beteiligungsverfahren die Summe der Rechtsbereiche aller Länder umfassen. So ist
gewährleistet, dass der Standard länderübergreifend anwendbar ist.
Bei Landesspezifika mit einer Relevanz für
nur wenige Länder
ist bei der Fortschreibung des Standards
nach Aufwand und Nutzen abzuwägen, ob eine Berücksichtigung erfolgen soll, um Kompatibilität zu
erreichen oder ob es vertretbar ist, den Umgang mit nicht kompatiblen Landesspezifika im Zuge der
Umsetzung den betroffenen Ländern zu überlassen.
Hierfür werden im Rahmen des Betriebskonzepts zur Fortschreibung des Standards Regeln festzulegen
sein. Bei länderspezifischen Erweiterungen sind dabei die Datentypen des Standards so weit wie möglich
zu verwenden. Bei solchen Erweiterungen soll die Definition eigener Datentypen nur bei zwingenden
fachlichen Gründen zugelassen werden.
II.3.3.2 Daten Raumbezug
Unter "Daten des Raumbezugs" werden hier Informationen über das Gebäude in seiner Umwelt verstan-
den, bezogen jeweils auf die äußeren Kanten des Gebäudes. Die entsprechenden georeferenzierten
Daten setzen das geplante Bauwerk in einen Bezug zu seiner räumlichen Umgrenzung: Wo steht bzw.
soll das Gebäude auf dem Grundstück stehen? Wo liegen seine Zufahrtswege?
Diese Daten des Raumbezugs beziehen sich also im Kern auf die Lage und zukünftig auch auf die
Kubatur des geplanten Bauwerks in seiner Umwelt. Auch die Lage des Grundstücks, der nicht überbau-
baren Flächen, ihre Nutzung wie zum Beispiel als Stellplätze oder als Zufahrtswege, die Hydranten,
Stromtrassen usw. (vgl. für diese Aspekte die Auflistung in MusterBauVorlVO § 7 Abs. 3) können als
Information gewonnen werden.
Sie sind für den für die zugrundeliegenden Fachprozesse und damit für den Standard von grundlegen-
der Bedeutung und haben ein hohes Nutzenpotenzial. Auch wenn der Raumbezug noch auf die zwei-
dimensionale Lage des Gebäudes in seiner Umwelt beschränkt ist, ergibt sich im Fachprozess bereits
ein hoher Nutzen.
Die georeferenzierte Kubatur des geplanten Bauwerks schafft die Voraussetzungen zum digitalen
Abgleich des geplanten Bauwerks mit raumbezogenen Vorschriften und Informationen.

 
Seite 30
/ final
Allgemeine Anforderungen
Die entsprechenden Daten können dann - wie die übrigen Daten - verlustfrei mit den verschiedenen
Akteuren im Baugenehmigungsverfahren, wie Antragsteller, Entwurfsverfasser, Bauaufsichtsbehörde
und den am Genehmigungsverfahren zu beteiligenden Fachdienststellen, kommuniziert werden. Sie
bewirken auch für diese Beteiligten viele Vorteile durch Prozessoptimierung und Informationsgewinnung.
Für die
Bauaufsichtsbehörde
eröffnet sich die Möglichkeit
• im Rahmen der Prüfung der grundsätzlichen Zulässigkeit das geplante Bauwerk den raumbezoge-
nen planungsrechtlichen Festsetzungen wie Baugrenze, überbaubare Grundstücksfläche und - soweit
verfügbar - die Gebäudehöhe gegenüberzustellen,
• zu prüfen, ob weitere Gebietsvorschriften wie Fluglärmzonen, Hochwasserschutzgebiete oder Natur-
schutzgebiete bei der Zulässigkeitsprüfung zu berücksichtigen sind,
• die Verträglichkeit des geplanten Bauwerks mit öffentlich-rechtlich zu berücksichtigenden örtlichen
Gegebenheiten abzugleichen, für die Kataster geführt werden (wie Baumkataster, Altlastenkataster
oder vorhandene Denkmäler), und
• andere Fachdienststellen, die am Baugenehmigungsverfahren als sachverständige Stellen beteiligt
werden, über ihre örtliche Zuständigkeit zu ermitteln.
Auch für
weitere an den Verfahren beteiligte Stellen
ergeben sich Vorteile. Es werden folgende Grund-
lagen geschaffen:
• Alle Stellen können die entsprechenden Informationen in ihren Systemen nutzen.
• Der Entwurfsverfasser kann weitere zuständige Fachdienststellen ermitteln, die (neben der Bauauf-
sichtsbehörde) eine Zulassung oder Genehmigung für die bauliche Anlage erteilen müssen.
• Andere Fachbereiche wie Statistik, Infrastrukturplanung oder Stadtplanung können die georeferen-
zierten geplanten Bauvorhaben in ihren Auswertungen und Modellen berücksichtigen. Sie können
Entwicklungen leichter erkennen und notwendige Strukturanpassungen in ihren Modellen präventiv
umsetzen. Das Stadtmodell wird angereichert mit vielfältigen Informationen (Beispiel: Versiegelungs-
quote Wasser), das Umfeld kann auf dieser Basis informierter geplant werden (z. B. öffentliche Ver-
und Entsorgung, öffentliche Infrastruktur).
II.3.3.3 Antragsgeometrie
Unter Antragsgeometrie wird hier die detaillierte Planung, wie Grundrisse, Schnitte, Ansichten mit Details
wie Abgasanlagen, Installationsschächten etc. des Bauvorhabens verstanden. Diese Bauzeichnungen
sind gegenwärtig in einem für die Beschreibung des Bauwerks ausreichenden Maßstab (mindestens
1:100) mit Höhenangaben und Vermassung darzustellen. Die wesentlichen Bauprodukte und Bauarten
sind in den Bauzeichnungen anzugeben.
Eine modellierte Darstellung der (ggf. georeferenzierten) Antragsgeometrie ist im Standard Bau gegen-
wärtig nicht erforderlich. Eine dreidimensionale Beschreibung des gesamten Bauwerks ist bisher nicht
Praxis in der Phase der Bauantragstellung. Eine entsprechende Anforderung würde daher einen erheb-
lichen Mehraufwand für den Antragsteller auslösen, die aktuell nicht in Proportion zu einem zu erwar-
tenden Nutzen stünde.
Eine künftige Berücksichtigung ist bei fortschreitender Digitalisierung, die eine Verschiebung von Auf-
wand zu Nutzen beinhaltet, zu erwarten. Dies wird bei der zukünftigen Entwicklung des Standards Bau
zu prüfen sein. Eine dreidimensionale Darstellug wird dann ggf. auch durch eine verpflichtende Anfor-
derung in den Bauvorlagenverordnungen der Länder zu flankieren sein.
II.3.3.4 Quittierung
In diesem Abschnitt wird bewertet, inwieweit in den Datenaustausch-Prozessen Bau Mechanismen der
Quittierung auf der Ebene der Fachprozesse angewendet werden sollen.

 
Seite 31
Allgemeine Anforderungen
/ final
Solche fachlichen Quittungen sind abzugrenzen von den sogenannten technischen Quittungen. Tech-
nische Quittungen sollen nicht Bestandteil des Standards Bau sein.
Technische Quittungen
stellen den Übermittlungsprozess von Nachrichten dar und werden in der Regel
bereits durch das Transportprotokoll (z. B. OSCI-Transport) abgebildet. Damit wird sichergestellt, dass
die vom Absender verschickte Nachricht den Empfänger erreicht hat, ohne dies explizit durch den Absen-
der zu prüfen oder durch den Empfänger zu bestätigen. Unter Verwendung des entsprechenden Trans-
portprotokolls kann - bei Ausbleiben von Fehlermeldungen - von allen Beteiligten davon ausgegangen
werden, dass die Nachricht korrekt zugestellt wurde. Diese Transportmechanismen können allerdings
nicht abbilden, ob die entsprechende Nachricht auch bereits vom Empfänger abgeholt oder bearbeitet
wurde. Es handelt sich lediglich um eine sichere und dokumentierte Übertragung der Nachricht in den
Zuständigkeitsbereich des Empfängers.
Fachliche Quittungen
hingegen beziehen sich nicht auf die erfolgreiche Zustellung innerhalb der Infra-
struktur, sondern auf den möglichen Mehrwert im Prozessmanagement. Fachliche Quittungen können
die Lücke der technischen Quittungen in Bezug auf Bearbeitungsstände füllen. So können beispielswei-
se über Quittungen Informationen zur Eingangsbestätigung von Nachrichten (Dokumenten) oder der
Aufnahme der tatsächlichen Bearbeitung erfolgen. Daneben könnten diese Quittungen auch weitere
konkrete Information zum Empfängerkontakt besitzen (wer bearbeitet ab wann die Nachricht und ist wie
(Tel./Mail etc.) zu erreichen?)
Empfehlung: Fachliche Quittungen sollten überall dort erzeugt werden, wo andere Beteiligte des Bau-
genehmigungsprozesses aus den Informationen einen Mehrwert für sich ziehen können. Ein Mehrwert
kann sich beziehen auf die Verlässlichkeit des Verfahrens, auf die Transparenz des Verfahrens und auf
die Prozess-Steuerung.
• Beispiel für einen Vorteil durch verbesserte Transparenz: Ein Vorteil kann sein, dass der Bauherr von
weiteren Nachfragen absehen wird, wenn er über Prozessschritte informiert wird.
• Beispiel für einen Vorteil durch verbesserte Prozesskontrolle im Rahmen der materiellen Prüfung
durch die Bauaufsichtsbehörde: Die Bestätigung des Eingangs der Aufforderung zur Stellungnahme
durch die zu beteiligende Stelle.
Am Beispiel der Nachricht „Aufforderung zur Stellungnahme“ soll der Mehrwert von Quittungen hier
formuliert werden:
Bsp. Nachricht „Aufforderung zur Stellungnahme“
: Die Bauaufsichtsbehörde übermittelt die Aufforderung
zur Stellungnahme an die zu beteiligende Fachbehörde. Die technischen Quittungen des Transportme-
chanismus dokumentieren dabei die erfolgreiche Zustellung. Damit ist sichergestellt, dass die Nachricht
beim Empfänger, der Fachbehörde, eingegangen ist. Es liegen allerdings weder Informationen dazu
vor, ob bzw. wann mit der Bearbeitung begonnen wurde und ggf. auch durch welchen Sachbearbeiter
auf der Empfängerseite. Diese Informationen können aber für die Bauaufsichtsbehörde einen größeren
Mehrwert darstellen als nur die Tatsache, dass die Nachricht in den Zuständigkeitsbereich der Fachbe-
hörde gelangt ist. So könnten z. B. Statusmeldungen zur Bearbeitung übermittelt werden, die beiden
Seiten eine größere Sicherheit und Transparenz im Gesamtprozess Beteiligungsverfahren/Antragsver-
fahren gibt.
II.3.3.5 Schriftformerfordernis / Signatur
Diese Fragestellung tritt überall da auf, wo herkömmlich Antragsverfahren in Schriftform ausgeführt wer-
den und durch eine elektronische Kommunikation abgelöst werden sollen.
Diese Fragestellung fällt nicht in den Umfang der beschriebenen Standards, sondern ist durch entspre-
chende rechtlich-organisatorische Regelungen in den Ländern zu lösen. Die Standards sollen sich auf
fachlich-technische Prozessdefinitionen beschränken.

 
III Anwendung der
Austauschstandards

image
 
Seite 35
/ final
III.1 Akteure
In diesem Abschnitt werden die beteiligten Akteure der Bereiche Planung und Bau in einem Überblick
beschrieben.
III.1.1 Akteure Planung
Die Akteure Planung ergeben sich aus den gesetzlichen Bestimmungen des BauBG, dem Raumord-
nungsgesetz und sonstigen planungsrechtlichen Vorschriften. Es sind die Personen oder Institutionen,
die bei der Erstellung von Planwerken mitwirken. Sie sind in
Abbildung III.1.1, „Strukturierung der Akteu-
re im Planungsbereich“
im Zusammenhang abgebildet.
Abbildung III.1.1. Strukturierung der Akteure im Planungsbereich

Seite 36
/ final
Akteure
Tabelle III.1.1, „Beschreibung der Akteure im Planungsbereich“
gibt Erläuterungen zu diesen Akteuren.
Tabelle III.1.1. Beschreibung der Akteure im Planungsbereich
Akteur
Beschreibung
Politische Gremien Gebiets-
körperschaft
Auftraggeber für die Erstellung oder Änderung raumbezogener Plan-
dokumente.
Planungsamt Gebietskörper-
schaft
Dienststelle der öffentlichen Verwaltung, die für Aufstellung und Pfle-
ge raumbezogener Plandokumente verantwortlich ist.
Externer Planersteller
Generalisierung eines Unternehmen, das im Auftrag des Planungs-
amtes einer Gebietskörperschaft bzw. eines privaten Investors (Vor-
haben bezogener Bauleitplan nach BauGB) einen raumbezogenen
Plan erstellt.
Externes Planungsbüro Fach-
planung
Ein Unternehmen, das sektorale Fachbeiträge zu Planungsvorhaben
entwirft, die als Regelungen (z. B. Lärmschutzmaßnahmen) in raum-
bezogene Planwerke übernommen werden können. Zur Abschätzung
der Auswirkungen von Planungsvorhaben benötigen diese Akteure
Informationen zum entsprechenden Vorhaben.
Externes Planungsbüro Stadt-
planung
Ein Unternehmen, das im Auftrag des Planungsamtes einer Gebiets-
körperschaft bzw. eines privaten Investors Entwürfe von raumbezoge-
nen Planwerken auf unterschiedlichen Maßstabsebenen erstellt, die
Regelungen zur geplanten Flächennutzung enthalten.
Beteiligte Planaufstellungsver-
fahren
Generalisierung aller Akteure, die beim Aufstellungs- oder Ände-
rungsverfahren eines Plans zu beteiligen sind.
Institutionell Beteiligte
Generalisierung aller öffentlichen oder privatrechtlichen Institutionen,
die nach gültiger Rechtslage bei der Aufstellung oder Änderung eines
Plans zu beteiligen sind.
Verbände
Verbände, die bei der Aufstellung oder Änderung eines Plans zu
beteiligen sind.
Sonstige Träger öffentlicher
Belange
Verwalter öffentlicher Sachbereiche, die bei der Aufstellung oder
Änderung eines Plans zu beteiligen sind.
Plannutzer
Generalisierung aller Akteure, die Auskünfte über das gültige Pla-
nungsrecht benötigen.
Öffentlichkeit
Privatpersonen, die bei der Aufstellung oder Änderung eines Plans zu
beteiligen sind oder Auskünfte über das gültige Planungsrecht benöti-
gen.
Wirtschaft
Wirtschaftsunternehmen oder -Verbände, die Auskünfte über das gül-
tige Planungsrecht benötigen.
Behörden
Staatliche Einrichtungen, die für die Erfüllung gesetzlich vorgeschrie-
bener Aufgaben zuständig sind und in diesem Kontext bei der Aufstel-
lung oder Änderung eines Plans zu beteiligen sind.
Wissenschaft
Akteure, die zu Zwecken von Forschung und Lehre Auskünfte über
das gültige Planungsrecht benötigen.
Politik
Politische Akteure, die zur Meinungsbildung Auskünfte über das gülti-
ge Planungsrecht benötigen.
IT-Dienstleister
Spezielles Unternehmen der IT-Branche, das im Auftrag eines Pla-
nungsamtes einer Gebietskörperschaft Pläne archiviert und/oder
bereitstellt.

 
Seite 37
Akteure
/ final
III.1.2 Akteure Bau
Die Akteure Bau ergeben sich aus der Musterbauordnung (MBO) und den entsprechenden untergesetzt-
lichen Vorschriften. Es sind die Personen, die bei den Verwaltungsverfahren der Bauaufsichtsbehörde
mitwirken. Sie werden in
Abbildung III.1.2, „Akteure der Verfahren im Bauwesen“
in einer Gruppierung
angeordnet, die ihren Zusammenhang verdeutlichen soll.
Jeder Akteur wird im Anschluss - in
Tabelle III.1.2, „Beschreibung der Akteure“
- mit Aussagen zu Zustän-
digkeit und Interessen charakterisiert.
Abbildung III.1.2. Akteure der Verfahren im Bauwesen
Tabelle III.1.2. Beschreibung der Akteure
Akteur
Beschreibung
Bauaufsichtsbehörde
Die Bauaufsichtsbehörde prüft die Einhaltung der öffentlich-rechtli-
chen Vorschriften (vgl. § 58 Abs.2 MBO).
Bauherr
Natürliche oder juristische Person mit Bauvorhaben oder Bauprojekt.
Verantwortlich für das Stellen von Anträgen, Anzeigen und Nachwei-
sen. Bestellung der am Bau Beteiligten. (vgl. § 53 MBO)
Entwurfsverfasser
Vom Bauherrn mit der fachlichen Betreuung des Bauvorhabens
beauftragt. Kann ein Architekt sein / kann ein Ingenieur sein.
Fachbehörde
Behörde mit Expertise für ein Fachgebiet. Nimmt im Beteiligungsver-
fahren Stellung zu entsprechenden Sach- und Fachfragen.

Seite 38
/ final
Akteure
Akteur
Beschreibung
Fachplaner
Arbeitet im Auftrag des Entwurfsverfassers. Hat Sachkunde auf spezi-
ellen Gebieten.
Gutachter
Der Gutachter wird vom Bauherrn beauftragt, wenn im Rahmen der
bauaufsichtlichen Prüfung eine Beurteilungsgrundlage benötigt wird.
Gemeinde
Gemeinde, in der das Bauvorhaben gelegen ist. Sie ist Trägerin der
kommunalen Planungshoheit.
Informationsempfänger
Datenempfänger im Rahmen eines Informationsverfahrens.
Nachbar
Eigentümer eines benachbarten (nach SEVESO III betroffenen)
Grundstücks (vgl. § 70 Abs. 1).
Prüfingenieur
Prüft im Auftrag der Bauaufsichtsbehörde als beliehener Unterneh-
mer. Verantwortlich für die Prufung von bautechnischen Nachweisen
unter Beachtung der Schutzziele.
Prüfsachverständiger
Prüft im Auftrag des Bauherrn an Stelle der Bauaufsichtsbehörde.
Verantwortlich für die Prufung von bautechnischen Nachweisen unter
Beachtung der Schutzziele.
zuständige Behörde
Diese Behörde prüft, ob die öffentlich-rechtlichen Vorschriften ihres
Zuständigkeitsbereichs eingehalten sind.

 
Seite 39
/ final
III.2 Anwendungsfälle
Planung
Der zu definierende Austauschstandard im Planungsbereich ist datenzentriert. Es werden mit Hilfe die-
ses Standards keine Nachrichten definiert, die im Rahmen von Aufstellungsverfahren für raumbezogene
Planwerke generiert werden, sondern es wird ein
Austauschformat für die Abbildung der raumbezoge-
nen Inhalte eines Planwerkes
definiert.
Im Planungsbereich wird ein Datenformat für raumbezogene Planinformationen standardisiert, das den
interoperablen Datenaustausch zwischen unterschiedlichen IT-Systemen unterstützt, die nationalen
(GDI-DE) und internationalen Vorgaben (OGC/ISO) der raumbezogenen Datenverarbeitung berücksich-
tigt und über Geodateninfrastrukturen auf unterschiedlicher räumlicher Ebene als Darstellungs- und
Downloaddienste bereitgestellt werden kann.
Bei den im Folgenden dokumentierten Anwendungsfällen Planung wird zwischen generischen Anwen-
dungsfällen und Anwendungsfällen in der Praxis differenziert. Die generischen Anwendungsfälle stel-
len keine eigenständigen Geschäftsprozesse in der Verwaltung dar. Die beschriebenen generischen
Anwendungsfälle finden sich jedoch als Bausteine in vielen Anwendungsfällen in der Veraltungspraxis
wieder. Die Aufzählung der Anwendungsfälle in der Praxis ist beispielhaft zu verstehen, sie ist nicht
abschließend.
III.2.1 Generische Anwendungsfälle
Im Rahmen von Planungsprozessen werden wiederholt in den unterschiedlichen Planungsphasen
Handlungen im Kontext der Erstellung, des Austauschs, der Speicherung und der Bereitstellung digitaler
Planinformationen vollzogen, die folgend als
generische Anwendungsfälle
beschrieben werden.
Diese grundlegenden Anwendungsfälle werden als Teilprozesse in den Anwendungsfällen der Praxis
(vgl.
Abschnitt III.2.2 auf Seite 46
) referenziert.
III.2.1.1 Erstellung von teil- oder vollvektoriellen Plänen
Jedes raumbezogene Plandokument muss von ein oder mehreren Planzeichnungen begleitet werden,
die den Inhalt der Planung in ihrem räumlichen Kontext (z. B. existierende Grundstücke oder Verkehrs-
wege) zeigen und den planerischen Willen visuell dokumentieren. Während solche Planzeichnungen
früher in analoger Form manuell gezeichnet wurden, werden heute fast ausschließlich Computer Aided
Design (CAD) oder Geographische Informationssysteme (GIS) eingesetzt, um Planzeichnungen digital
zu erstellen.
Es gibt verschiedene Anlässe für die Erstellung eines digitalen Plans:
• Ein neuer Plan soll in einem Bereich erstellt werden, in dem vorher noch kein Plan existierte (Neu-
planung);
• Ein existierender Plan mit analoger Planzeichnung soll digitalisiert werden (Nachdigitalisierung);
• Ein existierender Plan soll vollständig oder in einem Teilbereich geändert oder ergänzt werden (Ände-
rungsplan).
Um eine geographisch korrekte Überlagerung mit der jeweiligen Plangrundlage (z. B. einer digitalen
Liegenschaftskarte) herstellen zu können, ist es in jedem Fall notwendig, den digitalen Plan in georefe-
renzierter Form zu erstellen. Bei Erstellung eines neuen Plans oder eines Änderungsplans wird von den

image
Seite 40
/ final
Anwendungsfälle Planung
aktuell verwendeten Fachsystemen schon heute ein vollvektorieller Plan generiert. Zukünftig soll dies
konform zum Profil Vollvektoriell des Standards Planung erfolgen.
Abbildung III.2.1. Generischer Anwendungsfall „Planerstellung“
Bei der Nachdigitalisierung eines analogen Plans kann der gesamte Planinhalt neu vektoriell erfasst
werden. Häufig wird aus Aufwandsgründen aber nur die existierende Planzeichnung eingescannt, und
anschließend das generierte Rasterbild entlang des Geltungsbereichs des Plans ausgeschnitten und
georeferenziert. In beiden Fällen soll das Ergebnis der Digitalisierung zukünftig konform zum Standard

 
Seite 41
Anwendungsfälle Planung
/ final
Planung im Profil Teilvektoriell oder Vollvektoriell repräsentiert werden (vgl.
Abbildung III.2.1, „Generi-
scher Anwendungsfall „Planerstellung““
).
III.2.1.2 Austausch von teil- oder vollvektorieller Planinformation
Im Rahmen des Aufstellungsprozesses eines Planwerkes besteht die Notwendigkeit, Planstände unter-
schiedlichen Akteuren, die in das Aufstellungs- und Änderungsverfahren von Plänen involviert sind (Pla-
nungsamt, externe Planersteller, Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange, Wirtschaft, Öffent-
lichkeit), zur Stellungnahme bzw. Weiterverarbeitung bereitzustellen. Der Standard Planung ist dann zu
verwenden, wenn in diesem Zusammenhang voll- oder teilvektorielle Pläne oder Planinhalte weiterge-
geben werden sollen (vgl.
Abbildung III.2.2, „Generischer Anwendungsfall „Austausch voll- oder teilvek-
torieller Planinformation““
). Beispiele dafür sind:
• Der Austausch zwischen einem externen Planersteller, der mit einer Fachapplikation georeferenzierte
Vektorpläne erzeugt, und dem beauftragenden Planungsamt, das diese Pläne bereitstellen und spei-
chern will.
• Der Austausch zwischen dem Planungsamt und einem anderen Akteur, der einen teil- oder vollvekto-
riellen Plan in einem eigenen Fachverfahren (z. B. dem Baugenehmigungsverfahren) softwarebasiert
auswerten will.
• Die Übernahme vektorieller Planinhalte aus anderen Planwerken, beispielweise die Übernahme der
Inhalte eines Grünordnungsplans oder sonstiger sektoraler Fachbeiträge in einen Bauleit- oder Raum-
ordnungsplan.

image
Seite 42
/ final
Anwendungsfälle Planung
Abbildung III.2.2. Generischer Anwendungsfall „Austausch voll- oder teilvektorieller
Planinformation“

 
Seite 43
Anwendungsfälle Planung
/ final
III.2.1.3 Speicherung von teil- oder vollvektoriellen Plänen
Da raumbezogene Planungsdaten zur Recherche, Auskunft und Analyse in einer Vielzahl von Fachan-
wendungen gebraucht werden, ist es für das Planungsamt einer Gebietskörperschaft zweckmäßig, ihren
gesamten Datenbestand an Planwerken in ein zentrales Planungsinformationssystem auf Gemeinde-,
Kreis- oder Landesebene zu überführen, und digital neu erstellte Planwerke an dieser Stelle zentral
zu speichern. Auf dieser technischen Basis kann eine Pflege und Aktualisierung der Datenbestände
sowie die Bereitstellung der Planungsdaten über GDI-konforme Anwendungen und Schnittstellen reali-
siert werden.
Bestehende Planwerke müssen zukünftig im Standard Planung entweder als georeferenzierte Raster-
daten mit einem vektoriell erstellten Geltungsbereich (Profil Teilvektoriell) oder vollständig vektorisiert
auf Basis des Profils „Vollvektoriell“ erfasst und gespeichert werden (vgl.
Abbildung III.2.3, „Generischer
Anwendungsfall „Speicherung georeferenzierter Pläne““
). Digital neu erstellte Planwerke sollen hinge-
gen grundsätzlich als vollständig vektorisierter Geodatensatz im Standard Planung gespeichert wer-
den, damit bei späteren Planänderungen der Basisplan nicht nochmals digital erfasst werden muss (vgl.
Abschnitt II.3.2.6 auf Seite 28
).
Bei Planwerken, die über einen längeren Zeitraum eine Verbindlichkeit haben und im Laufe ihres Gültig-
keitszeitraumes ggf. wiederholt geändert werden, kann es vorkommen, dass lediglich aktuellen Ände-
rungen digital erfasst werden, der ursprüngliche Plan aber noch analog bearbeitet und lediglich geore-
ferenziert gescannt wurde. Auch in diesem Fall ist der vektoriell erfasste Änderungsplan im Profil Voll-
vektoriell des Standards Planung zu speichern.

image
Seite 44
/ final
Anwendungsfälle Planung
Abbildung III.2.3. Generischer Anwendungsfall „Speicherung georeferenzierter Pläne“

image
 
Seite 45
Anwendungsfälle Planung
/ final
III.2.1.4 Bereitstellung von teil- oder vollvektorieller Planinformation
Abbildung III.2.4. Generischer Anwendungsfall „Bereitstellung von teil- oder vollvektorieller
Planinformation“
Die öffentliche Verwaltung, die Wirtschaft, die Wissenschaft und auch die Politik benötigen in vielen Fäl-
len den Zugriff auf raumbezogene Planungsdaten. Wenn diese Information beispielsweise über Inter-
net-Portale oder Web-Services in maschinenlesbarer Form bereitgestellt wird, besteht prinzipiell die
Möglichkeit, dass das empfangende IT-System die Daten automatisch nach den spezifischen Anforde-
rungen des Nutzers auswerten oder visualisieren kann. Voraussetzung dafür ist, dass die Daten in einem
standardisierten Format bereitgestellt werden. Um zu ermöglichen, dass digitale Planinformationen in
automatisierten Verwaltungsvorgängen genutzt werden, muss ebenfalls gewährleistet sein, dass Pla-

 
Seite 46
/ final
Anwendungsfälle Planung
ninformationen durch den Standard Planung vollständig und aktuell abgebildet und somit Informationen
zum aktuell geltenden Planrecht bereitgestellt werden können.
Der Standard Planung ist deshalb zu verwenden, wenn Planinformation in vollvektorieller oder teil-
vektorieller für eine externe Nutzung bereitgestellt werden sollen (vgl.
Abbildung III.2.4, „Generischer
Anwendungsfall „Bereitstellung von teil- oder vollvektorieller Planinformation““
). Die für die Bereitstel-
lung benutzte Technologie ist dabei unerheblich. Die Verpflichtung, den nationalen Standard Planung
zu verwenden, ist unabhängig davon, dass nach der INSPIRE Direktive der Europäischen Union (vgl.
Abschnitt III.2.2.4 auf Seite 52
) dieselben Planungsdaten zusätzlich auch in einem europaweit ein-
heitlichen Format über definierte Darstellungs- und Download-Dienste bereitgestellt werden müssen.
III.2.2 Anwendungsfälle in der Praxis
Die in diesem Kapitel beispielhaft aufgeführten Anwendungsfälle sind keine abschließende Aufzählung.
Sie dokumentieren die häufig vorkommenden Verwaltungsprozesse der Aufstellung, Änderung und Fort-
führung von Planwerken und deren Bereitstellung in unterschiedlichen Kontexten.
Die beispielhaften Anwendungsfälle in der Praxis referenzieren dabei die im vorherigen Kapitel beschrie-
benen generischen Anwendungsfälle (vgl.
Abschnitt III.2.1 auf Seite 39
) und bestätigen somit ihre
Relevanz in Planungsprozessen.
III.2.2.1 Anwendungsfall „Planaufstellung“
Da nicht davon ausgegangen werden kann, dass die unterschiedlichen Akteure in einem Planaufstel-
lungsverfahren identische Softwareprodukte nutzen, ergibt sich die Notwendigkeit, einen herstellerun-
abhängigen Austauschstandard zu definieren. In diesem Kontext sollen z. B. Planwerke, deren Erstel-
lung an extern beauftragte Planbüros vergeben wurden, zwischen dem beauftragten Planungsbüro und
der beauftragenden Gebietskörperschaft im Standard Planung ausgetauscht werden. Im Rahmen eines
Aufstellungsverfahrens können Entwürfe von Bauleitplänen den Fachplanern verlustfrei digital bereitge-
stellt werden, um fachbezogene Analysen des Planungsentwurfs durchführen zu können. Im Gegenzug
können Vorschläge für sektorale Festsetzungen (z. B. zum Thema Lärm oder Energie) als fachplaneri-
scher Beitrag zur Übernahme in den Planentwurf verlustfrei bereitgestellt werden.
Im Zuge der Etablierung von durchgängig medienbruchfreien E-Government Verfahren werden immer
mehr Dienstleistungen der Verwaltung auf elektronischem Wege, mit Unterstützung durch das Inter-
net, angeboten. Im Bereich der kommunalen Bauleitplanung sowie in der Raumordnung sind E-Govern-
ment-Lösungen nur auf Basis eines standardisierten, semantischen Datenmodells von Bauleitplänen
bzw. Raumordnungsplänen sinnvoll einsetzbar. Die partizipative Diskussion von Planungsvorhaben
ist ein klassischer Ansatz der Government 2.0-Initiativen, die durch die Nutzung moderner Web 2.0-
Technologien u.a. auf eine einfache und effiziente Einbindung von Bürgern und Unternehmen in Poli-
tik- und Verwaltungsvorhaben setzen. Einheitlich strukturierte digitale Bauleitpläne bzw. Planwerke der
Raumordnung erleichtern die Bereitstellung elektronischer Beteiligungsplattformen für die Öffentlichkeit,
Behörden und Träger öffentlicher Belange und ermöglichen die Etablierung unterschiedlicher Recher-
che-Dienste über die Inhalte von Bauleit- bzw. Raumordnungsplänen und deren anwendungsspezifi-
sche Visualisierung. Falls Planwerke im Rahmen von digitalen unterstützten Beteiligungsprozessen über
Web Plattformen interaktiv bereitgestellt werden, erfolgt diese Bereitstellung auf Basis von Datenquel-
len im Standard Planung, die den semantischen Inhalt eines Planwerkes mit seinen rechtlichen Reglun-
gen vollständig beschreiben. Nach Inkrafttreten wird das entsprechende Planwerk im Standard Planung
gespeichert.

image
 
Seite 47
Anwendungsfälle Planung
/ final
Abbildung III.2.5. Anwendungsfall in der Praxis „Planaufstellung“
III.2.2.2 Anwendungsfall „Planänderung“
Sich wandelnde Rahmenbedingungen können dazu führen, dass Festlegungen, Darstellungen oder
Festsetzungen eines geltenden Planwerkes im Rahmen eines Planänderungsverfahrens angepasst
werden müssen. Als technische Grundlage für ein Änderungsverfahren dient der bislang geltende Basis-
plan, auf dessen geometrischer Grundlage Änderungen an den Planzeichen und den damit verbun-
denen Festsetzungen in einem neuen Planwerk mit eigenem Geltungsbereich zeichnerisch dokumen-
tiert werden. Entsprechende Änderungspläne können den identischen Geltungsbereich des Basisplans
haben oder sich auf bestimmte geographische Areale eines Plans beschränken. Sie können die bis-
herigen Festsetzungen ergänzen oder auch in Teilbereichen ersetzen. Es kann der Bedarf entstehen,
sowohl Planwerke zu ändern, die ggf. schon vor Jahrzehnten festgesetzt wurden, als auch Planwerke
zu ändern, die erst in einem relativ kurzen Zeitraum vor einem Änderungsverfahren festgesetzt wurden.
Dies bedeutet, dass Planänderungsverfahren sowohl auf Basis analoger Planwerke als auch bereits
digital erfasster Planwerke durchgeführt werden können.
Die digital erfassten Planwerke können bereits im Standard Planung vorliegen. In diesem Fall kann ein
interner oder externer Planersteller den Basisplan sehr einfach in sein Fachsystem übernehmen, den
vollvektoriellen Änderungsplan im Standard Planung erstellen und dabei Referenzen zwischen Basis-

Seite 48
/ final
Anwendungsfälle Planung
plan und Änderungsplan definieren (vgl.
Abbildung III.2.6, „Anwendungsfall in der Praxis „Planänderung
Variante I“ “
).
Häufig liegt der zu ändernde Basisplan aber nur in analoger Form oder digital in einem proprietären
Datenformat vor. Im Zuge der digitalen Erfassung des Änderungsplans muss ein analog vorliegender
Plan vektoriell neu erfasst oder in einem georeferenzierten Rasterformat gescannt werden (vgl.
Abbil-
dung III.2.7, „Anwendungsfall in der Praxis „Planänderung Variante II““
). Falls der Plan in einem proprie-
tären Datenformat im Planarchiv gespeichert ist, muss evaluiert werden, ob dieses Datenformat noch
von der aktuell im Einsatz befindlichen CAD / GIS Software gelesen werden kann und somit als geome-
trische Basis des Änderungsplans genutzt werden kann. In diesem Fall muss abgewogen werden, ob
sich eine Konvertierung des proprietären Datenformats in den Standard Planung lohnt. Dieses Vorge-
hen kann sich als sinnvoll bzw. notwendig für die Fälle erweisen, bei denen sich die Geometrie der Lie-
genschaftskarte, auf deren Basis der ursprüngliche Plan erstellt wurde, durch Fortführung der Kataster-
grundlage oder durch Homogenisierungsprozesse geändert hat. Die Konvertierung eines Planwerkes,
das in einem proprietären Datenformat gespeichert wurde, in den Standard Planung bringt weiterhin den
Vorteil, dass sich dann Referenzen zwischen Basisplan und Änderungsplan definieren lassen und eine
einheitliche digitale Datenbasis für Verwaltungsvorgänge im Bereich Planen und Bauen aufgebaut wird.

image
Seite 49
Anwendungsfälle Planung
/ final
Abbildung III.2.6. Anwendungsfall in der Praxis „Planänderung Variante I“
Der Basisplan liegt im Profil Vollvektoriell des Standards Planung vor, und der Änderungsplan wird
extern erstellt.

image
Seite 50
/ final
Anwendungsfälle Planung
Abbildung III.2.7. Anwendungsfall in der Praxis „Planänderung Variante II“
Der Basisplan wird durch einen externen Planersteller im Profil Teilvektoriell des Standards Planung
nachmodelliert, und der Änderungsplan wird vollvektoriell erstellt.

 
Seite 51
Anwendungsfälle Planung
/ final
III.2.2.3 Anwendungsfall „Planauskunft“
Raumbezogene Planwerke müssen der Allgemeinheit zur Einsicht bereitgestellt werden. Parallel zur
Pflicht, diese Planwerke zur Einsichtnahme in den Räumlichkeiten der Verwaltung bereitzustellen,
besteht auch die Möglichkeit, sie in einem dokumentenorientierten Format (z. B. als PDF Datei) netz-
basiert, unabhängig von Öffnungszeiten von Ämtern der öffentlichen Verwaltung einer Gebietskörper-
schaft bereitzustellen. Im Rahmen des Aufbaus von Geodateninfrastrukturen auf unterschiedlichen Ebe-
nen besteht ferner die Möglichkeit, Planwerke in Geodatenportalanwendungen bereitzustellen. Diese
Möglichkeit bietet den Mehrwert, Planwerke in einer Zusammenschau mit weiteren Planwerken als
auch zusätzlichen sektoralen Fachinformationen auf unterschiedlichen Endgeräten interaktiv grafisch
als Visualisierungsdienst bereitzustellen und zusätzlich Informationen zu den Bestimmungen des Plan-
werkes z. B. zu Art der Festsetzung einer Nutzung und dem Nutzungsmaß inkl. textlicher Festsetzungen,
abfragen zu können. Der Standard Planung hilft bei der Führung, Aktualisierung, Auskunft und Auswer-
tung von räumlichen Entwicklungen und beabsichtigten raumbedeutsamen Planungen und Maßnahmen
(vergl. § 25 ROG).
In diesem Zusammenhang ist davon auszugehen, dass eine Bereitstellung von Planwerken als Visua-
lisierungs- und Downloaddienst auf Basis der in den Dokumenten zum Aufbau der GDI-DE definier-
ten Bestimmungen realisiert wird, die eine Bereitstellung von interoperablen, ISO konformen Visualisie-
rungs- und Downloaddiensten beschreiben. Um Planwerke interaktiv netzbasiert bereitstellen zu kön-
nen, besteht in der Regel die Notwendigkeit, sie digital aufzubereiten bzw. in ein Datenformat zu konver-
tieren, das es ermöglicht, die Daten in die Datenhaltungskomponente (in der Regel eine raumbezogene
Datenbank) einer GDI importieren zu können. Falls Planwerke nicht in einem Datenformat vorliegen, das
einen verlustfreien Datenimport in eine Datenhaltungskomponente ermöglicht, muss eine individuelle
Aufbereitung und Konvertierung vorgenommen werden. Falls eine Gebietskörperschaft entsprechende
interaktive Web basierte Auskunftssysteme auf Basis teil- oder vollvektorieller Pläne betreibt, müssen
die zugehörigen Visualisierungs- und Downloaddienste auf Basis des Standards Planung bereitgestellt
werden.

image
 
Seite 52
/ final
Anwendungsfälle Planung
Abbildung III.2.8. Anwendungsfall in der Praxis „Planauskunft“
III.2.2.4 Anwendungsfall „INSPIRE Berichtspflichten“
Ein weiterer Aspekt, der für die Etablierung des Standards Planung spricht, liegt in der Verpflichtung, digi-
tale Planungsdaten im Rahmen der Umsetzung der INSPIRE Richtlinie zum Annex III Thema (geplante)
„Bodennutzung“ bereitzustellen.

image
Seite 53
Anwendungsfälle Planung
/ final
Bis zum Ende des Jahres 2020 müssen alle raumbezogenen Planwerke, die auf Basis einer gesetz-
lichen Regelung Aussagen über eine geplante Bodennutzung enthalten, in einer europaweit einheitli-
chen Datenstruktur in einem einheitlichen Datenformat als interaktiver Darstellungs- (Web Map Service,
WMS) bzw. Downloaddienst (Web Feature Service, WFS) der Allgemeinheit bereitgestellt werden.
Liegen alle Planungsdaten in einer einheitlichen semantischen Datenstruktur vor, genügt es deutsch-
landweit eine Transformationsregel zu definieren, um Daten im Standard Planung in das von INSPIRE
geforderte „Planned Land use“ Datenmodell und –Format zu transformieren.
Abbildung III.2.9. Anwendungsfall in der Praxis „INSPIRE Berichtspflichten“

Seite 54
/ final
Anwendungsfälle Planung

 
Seite 55
/ final
III.3 Bauwesen: Verfahren -
Prozesse - Nachrichten
Während der Standard Planung auf die Darstellung von Daten fokussiert (raumbezogene und georefe-
renzierte Inhalte von Planwerken; vgl. Beginn von
Kapitel III.2 auf Seite 39
), legt der Standard Bau seinen
Schwerpunkt auf
Prozesse und Nachrichten
. Inhaltlich geht es um Verfahren und Prozesse im Bereich
der Verwaltungsverfahren der Bauaufsichtsbehörden, wobei sich die rechtlichen Rahmenbedingungen
an den Vorgaben der Musterbauordnung (MBO) orientieren. Es handelt sich um bauaufsichtliche Pro-
zesse und um Nachrichten zwischen den an diesen bauaufsichtlichen Prozessen Beteiligten.
In diesem Abschnitt werden die bauaufsichtlichen Verwaltungsverfahren analysiert, soweit sie Gegen-
stand des benötigten Austauschstandards sein sollen. Jedes der betrachteten Verfahren wird in einem
eigenen Unterkapitel behandelt.
• Um eine Übersicht über das jeweilige Verfahren zu geben, wird es zunächst in Form von Anwen-
dungsfällen analysiert, wobei auch die jeweils mitwirkenden Akteure beschrieben werden. Dabei wird
auf die in
Abschnitt III.1.2 auf Seite 37
dargestellten Akteure Bezug genommen.
• In einem nächsten Schritt wird das Verfahren jeweils als ein
Geschäftsprozess
dargestellt. Dabei wer-
den nicht die internen Datenverarbeitungsprozesse betrachtet, sondern der
Nachrichtenaustausch
zwischen den Akteuren
, die an der Nachrichtenübermittlung beteiligt sind. Die Nachrichtenübermitt-
lung wird nur insoweit dargestellt, als durch sie der Zweck und der benötigte Inhalt der ausgetausch-
ten Nachrichten deutlich wird. Für die grafische Abbildung als
Prozessmodell
wurde die Notation der
UML-Aktivitätsdiagramme gewählt. Ersichtlich aus der Prozessdarstellung und der sich anschließen-
den Beschreibung sind jeweils die an der Datenübermittlung beteiligten Stellen, die Sequenz von
Aktivitäten mit der entsprechenden Fachlogik, die Nachrichten sowie mögliche Besonderheiten der
Datenübermittlung.
• Ein letzter Abschnitt widmet sich schließlich den
Anforderungen an den Inhalt der Nachrichten
. Jede
der benötigten Nachrichten wird in einem hierarchischen Kurzmodell im Überblick gezeigt, in dem die
wichtigsten Bausteine, soweit sie nicht selbsterklärend benannt sind, detaillierter beschrieben werden.
Von den Verfahren und Prozessen wird als Erstes das für die Aufgaben der Bauaufsichtsbehörde zen-
trale Verfahren der Baugenehmigung betrachtet. Es hat die Form eines Antragsverfahrens und wird in
Abschnitt III.3.1 auf Seite 56
beschrieben. Eine grafische Übersicht zum Verfahren in seiner Gesamt-
heit bietet die Darstellung in
Abbildung III.3.2, „Übersicht Baugenehmigungsverfahren“
).
Seine Darstellung als Antragsprozess mit dem entsprechenden Nachrichtenaustausch zwischen Bau-
herrn und Bauaufsichtsbehörde wird im Detail analysiert in
Abschnitt III.3.1.2 auf Seite 61
. Als Verfah-
renshandlungen werden hier die Antragstellung, die Antragsprüfung und die Bescheiderteilung betrach-
tet. Einzelne Verfahrenshandlungen der Bauaufsichtsbehörden im Baugenehmigungsverfahren (zum
Beispiel die Durchführung der Beteiligung von Behörden und Stellen, vgl. Darstellung in
Abbildung III.
3.2, „Übersicht Baugenehmigungsverfahren“
) werden im Anschluss differenziert als eigene Verfahren
dargestellt, da sie auch in sonstigen Verwaltungsverfahren der Bauaufsichtsbehörde vorkommen. Dies
wird in
Abschnitt III.3.2 auf Seite 70
,
Abschnitt III.3.3 auf Seite 78
und
Abschnitt III.3.4 auf Sei-
te 80
näher beschrieben.
In
Abschnitt III.3.5 auf Seite 87
und
Abschnitt III.3.6 auf Seite 92
werden weitere Verwaltungs-
verfahren analysiert, die - wie das Baugenehmigungsverfahren - die Struktur eines Antragsverfahrens
aufweisen, die aber nicht die Erteilung einer Baugenehmigung zum Gegenstand haben.

 
Seite 56
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Schließlich werden ab
Abschnitt III.3.7 auf Seite 99
weitere relevante Verwaltungsverfahren im Auf-
gabenbereich der Bauaufsichtsbehörde beschrieben.
III.3.1 Baugenehmigungsverfahren
III.3.1.1 Anwendungsfälle
In diesem Abschnitt wird das
Baugenehmigungsverfahren
betrachtet. Ziel des Baugenehmigungsver-
fahrens ist die Erteilung einer Baugenehmigung durch die Bauaufsichtsbehörde. Die Baugenehmigung
ist zu erteilen, wenn dem Bauvorhaben keine öffentlich-rechtlichen Vorschriften entgegenstehen, die im
bauaufsichtlichen Genehmigungsverfahren zu prüfen sind. Die Bauaufsichtsbehörde hört zum Bauan-
trag die Gemeinde und diejenigen Stellen, deren Beteiligung oder Anhörung für die Entscheidung über
den Bauantrag durch Rechtsvorschrift vorgeschrieben ist, oder ohne deren Stellungnahme die Geneh-
migungsfähigkeit des Bauantrages nicht beurteilt werden kann, an. Stehen dem Bauvorhaben öffent-
lich-rechtliche Vorschriften entgegen, die im bauaufsichtlichen Verfahren zu prüfen sind, erfolgt eine
Ablehnung des Bauantrags durch die Bauaufsichtsbehörde.
Neben dem Baugenehmigungsverfahren gibt es auch ein sogenanntes
vereinfachtes Baugenehmi-
gungsverfahren
. Bei bestimmten baulichen Anlagen (abhängig vom jeweiligen Landesrecht, zum Bei-
spiel bei Wohngebäuden, sonstigen Gebäuden der Gebäudeklasse 1 bis 3 usw.) kann in der jeweiligen
Landesbauordnung ein vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren vorgesehen sein (vgl. § 63 MBO). Es
handelt sich um ein vereinfachtes Verwaltungsverfahren, weil der Prüfungsumfang der Bauaufsichtsbe-
hörde entsprechend eingeschränkt wird. Das vereinfachte Baugenehmigungsverfahren wird im vorlie-
genden Dokument nicht gesondert betrachtet, da es in seinem Prozessaufbau dem Baugenehmigungs-
verfahren folgt (Antragstellung, Antragsprüfung, Bescheiderteilung).
Beim Verfahren mitwirkende Akteure
Abbildung III.3.1, „Baugenehmigungsverfahren - Akteure“
enthält eine Übersicht zu den Akteuren des
Baugenehmigungsverfahren.

Seite 57
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Abbildung III.3.1. Baugenehmigungsverfahren - Akteure
Tabelle III.3.1, „Baugenehmigungsverfahren Akteure“
enthält inhaltliche Erläuterungen zu den jeweiligen
Akteuren.
Tabelle III.3.1. Baugenehmigungsverfahren Akteure
Beteiligte Akteure
Beschreibung
Bauherr
Natürliche oder juristische Person, die ein Bauvorhaben vorbereitet
oder vorbereiten lässt oder ein Bauvorhaben ausführt oder ausfüh-
ren lässt. Verantwortlich für das Stellen von Anträgen, das Einreichen
von Anzeigen und Nachweisen sowie für die Bestellung der am Bau
Beteiligten (vgl. § 53 MBO).
Entwurfsverfasser
Vom Bauherrn mit der fachlichen Vorbereitung der Genehmigungs-
planung beauftragte natürliche Person, z. B. ein Architekt oder ein
bauvorlageberechtigter Ingenieur.
Fachplaner
Arbeitet im Auftrag des Entwurfsverfassers. Der Fachplaner erstellt
eine spezialisierte Planung für einen einzelnen Planungsabschnitt
des Bauvorhabens. Er verfügt über vertiefte Sachkunde in speziellen
Bereichen.
Prüfingenieur
Prüft im Auftrag der Bauaufsichtsbehörde als beliehener Unterneh-
mer. Verantwortlich für die Prüfung von bautechnischen Nachwei-
sen (Standsicherheit und Brandschutz) unter Beachtung der bauord-
nungsrechtlichen Schutzziele.

Seite 58
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Beteiligte Akteure
Beschreibung
Prüfsachverständiger
Bescheinigt im Auftrag des Bauherrn anstelle der Bauaufsichtsbehör-
de die bautechnischen Nachweise. Verantwortlich für die Bescheini-
gung von bautechnischen Nachweisen (Standsicherheit und Brand-
schutz) unter Beachtung der bauordnungsrechtlichen Schutzziele.
Bauaufsichtsbehörde
Die Bauaufsichtsbehörde prüft im Baugenehmigungsverfahren die
Übereinstimmung des Bauvorhabens mit den Vorschriften über die
Zulässigkeit der baulichen Anlagen nach den §§ 29 bis 38 BauGB,
die Anforderungen nach den Vorschriften der Bauordnung und auf-
grund der Bauordnung sowie andere öffentlich-rechtliche Anforde-
rungen, soweit wegen der Baugenehmigung eine Entscheidung nach
anderen öffentlich-rechtlichen Vorschriften entfällt oder ersetzt wird
(vgl. § 64 MBO).
Jede Ellipse in
Abbildung III.3.2, „Übersicht Baugenehmigungsverfahren“
stellt einen Anwendungsfall
dar, der Bestandteil des Baugenehmigungsverfahrens ist. Die Darstellung beinhaltet zum einen die Akti-
vitäten des Bauherrn (Antragstellung, Entgegennahme der Baugenehmigung) und zum anderen die
Prüftätigkeiten und Verfahrenshandlungen der Bauaufsichtsbehörde in ihrer Interaktion mit weiteren
Behörden und Stellen.
Abbildung III.3.2. Übersicht Baugenehmigungsverfahren
Im Einzelnen sind folgende Anwendungsfälle in
Abbildung III.3.2, „Übersicht Baugenehmigungsverfah-
ren“
enthalten:
Bauantrag einreichen
Der Bauherr beauftragt die am Bau Beteiligten (z. B. den Entwurfsverfasser) mit der Erstellung der
für die Beurteilung des Bauvorhabens erforderlichen Unterlagen (Bauvorlagen). Er erstellt den ent-

Seite 59
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
sprechenden Bauantrag (darin sind genannt:
Bauherr
,
Vorhaben
,
Grundstück
,
Entwurfsverfasser
)
und übermittelt ihn unter Anlage der fertiggestellten Bauvorlagen an die Bauaufsichtsbehörde.
Zu den Bauvorlagen (vgl. Musterbauvorlagenverordnung, MBauVorlV) gehören zum Beispiel fol-
gende Unterlagen
• Auszug aus der Liegenschaftskarte
• Lageplan
• Bauzeichnungen (Grundrisse, Schnitte, Ansichten) (Typ der Bauzeichnung ist wichtig; ggf. Aus-
wahlliste für den Antragsteller)
• Baubeschreibung
• Nachweis Standsicherheit
• Nachweis Brandschutz
• Angaben über die gesicherte Erschließung
• Berechnung des Maßes der baulichen Nutzung
• Abweichungsanträge
• ggf. weitere von der Bauaufsichtsbehörde geforderte Unterlagen, wie z. B. Gutachten, Modelle
oder Detaildarstellungen
Bauvorlageberechtigung des Entwurfsverfassers prüfen
Die Bauaufsichtsbehörde prüft anhand der vom Bauherrn eingereichten Unterlagen, ob die im Antrag
als Entwurfsverfasser genannte Person bauvorlageberechtigt ist (§ 65 MBO).
Positives Ergebnis: Fortsetzung der Bearbeitung
Negatives Ergebnis: Nachricht an den Bauherrn ("Antrag wird zurückgewiesen")
Vollständigkeit der Unterlagen prüfen
Die Bauaufsichtsbehörde prüft die vom Bauherrn eingereichten Unterlagen auf Vollzähligkeit und
Vollständigkeit für ihre bauaufsichtliche Prüfung des Bauvorhabens. Im Rahmen des Beteiligungs-
verfahrens prüft die beteiligte Behörde oder Stelle ihrerseits die Vollzähligkeit und Vollständigkeit
für ihre fachrechtliche Prüfung des Bauvorhabens.
Positives Ergebnis: Fortsetzung der Bearbeitung
Negatives Ergebnis: Bearbeitung wird in den Bereichen nicht fortgesetzt, in denen Unterlagen feh-
len. Diese werden vom Bauherrn nachgefordert.
Dokumente nachfordern
Gegebenenfalls werden Unterlagen vom Bauherrn nachgefordert. Dabei setzt die Bauaufsichtsbe-
hörde dem Bauherrn eine angemessene Frist für die Nachreichung der Unterlagen. Wenn die Frist
erfolglos verstreicht, gilt der Antrag als zurückgenommen (gesetzliche Rücknahmefiktion, vgl. § 69
Absatz 2 Satz 2 MBO). Das Baugenehmigungsverfahren ist dann kraft Gesetzes beendet.
Materielle Vorschriften prüfen
Die Bauaufsichtsbehörde prüft den Inhalt des Bauantrags auf der Grundlage von (vgl. § 64 MBO):
• Bauplanungsrecht (§ 29 – § 38 BauGB)
• Anforderungen aufgrund der Bauordnung bzw. Vorschriften aufgrund der Bauordnung
• anderen öffentlich-rechtlichen Anforderungen, soweit die Baugenehmigung eine andere Entschei-
dung ersetzt (Beteiligung der zuständigen Behörde oder Stelle wird veranlasst)
Ergebnis:
positiv: Das Bauvorhaben entspricht den genannten Vorschriften. Der Bauherr hat einen Anspruch
auf Erteilung der Baugenehmigung.
negativ: Das Bauvorhaben entspricht nicht den genannten Vorschriften. Der Bauherr wird
vor Ablehnung seines Bauantrages angehört und hat die Möglichkeit des rechtlichen
Gehörs.Gegebenenfalls kann der Bauherr seinen Antrag nachbessern, sofern der Antrag nicht in

Seite 60
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
seinem Wesensgehalt geändert wird. Führt eine Nachbesserung nicht zum Erfolg, wird der Bau-
antrag mit ausführlicher Begründung und Rechtsbehelfsbelehrung abgelehnt.
Bautechnische Nachweise prüfen
Bei der Prüfung der bautechnischen Nachweise geht es um die Einhaltung der materiellen Anforde-
rungen an die Standsicherheit und den Brandschutz von baulichen Anlagen. Die MBO stellt hierfür
den Ländern einen entwicklungsoffenen Rahmen zur Verfügung. Es wird unterschieden zwischen
der bauaufsichtlichen Prüfung einerseits und der Prüfung und Bescheinigung durch einen privaten
Prüfsachverständigen andererseits. Beide Systeme stehen gleichwertig und gleichberechtigt optio-
nal nebeneinander.
Bei der bauaufsichtlichen Prüfung kann die Bauaufsichtsbehörde die Prüfung der bautechnischen
Nachweise selbst durchführen oder die Prüfung der der bautechnischen Nachweiseeinem hierfür
anerkannten Prüfingenieur übertragen.
Bei der privaten Prüfung kann der Bauherr die Prüfung der bautechnischen Nachweise durch Beauf-
tragung eines hierfür anerkannten Prüfsachverständigen veranlassen. Der Prüfsachverständige
erstellt eine Bescheinigung, die im Baugenehmigungsverfahren bei der Bauaufsichtsbehörde einzu-
reichen ist. Aus der eingereichten Bescheinigung des Prüfsachverständigen ergibt sich für die Bau-
aufsichtsbehörde, dass die materiellen Anforderungen der Standsicherheit und des Brandschutzes
eingehalten sind.
Beteiligung durchführen
Die Bauaufsichtsbehörde prüft, ob neben der Gemeinde noch andere Behörden oder Stellen zum
Bauvorhaben anzuhören sind. Diese erhalten die relevanten Unterlagen des Bauantrages und wer-
den zur Stellungnahme aufgefordert (Formulierung von Beteiligungsgrund und -anlass). Anzuhö-
ren sind diejenigen Behörden oder Stellen, deren Beteiligung oder Anhörung für die Entscheidung
über den Bauantrag durch Rechtsvorschrift vorgeschrieben ist, oder ohne deren Stellungnahme die
Genehmigungsfähigkeit des Bauantrags nicht beurteilt werden kann. In bestimmten Fallkonstella-
tionen können auch die Eigentümer benachbarter Grundstücke (Nachbarn) zu beteiligen sein.
Eingegangene Stellungnahmen würdigen
Die im Rahmen des Beteiligungsverfahrens eingegangenen Stellungnahmen der Gemeinde, der
Behörden, Stellen und Nachbarn werden im Rahmen der materiellen Prüfung des Bauvorhabens
durch die Bauaufsichtsbehörde gewürdigt.
Stellungnahmen bleiben unberücksichtigt, wenn sie nicht innerhalb eines Monats nach Aufforderung
zur Stellungnahme bei der Bauaufsichtsbehörde eingehen, es sei denn, die verspätete Stellung-
nahme ist für die Rechtmäßigkeit der Entscheidung über den Bauantrag von Bedeutung, vgl. § 69
Absatz 2 Satz 2 MBO).
Würdigung der Stellungnahme der Gemeinde:
• Liegt das Einvernehmen vor? Welche Inhalte hat die Stellungnahme der Gemeinde?
• Die Bauaufsichtsbehörde würdigt die Stellungnahme und bewertet ihre Rechtmäßigkeit. Beim ver-
sagten Einvernehmen der Gemeinde wird gegebenenfalls das Ersetzungsverfahren eingeleitet.
Würdigung der Stellungnahme einer zuständigen Stelle:
• Die Bauaufsichtsbehörde würdigt die Stellungnahme der zuständigen Behörde oder Stelle und
bewertet ihre Plausibilität.
Würdigung der Stellungnahme einer sachverständigen Stelle:
• Die Bauaufsichtsbehörde würdigt die Stellungnahme der sachverständigen Behörde oder Stelle
und trifft unter Berücksichtigung der Stellungnahme eine eigene Entscheidung.
Würdigung der Stellungnahme eines Nachbarn:
• Die Bauaufsichtsbehörde bewertet, ob die vorgebrachten Einwendungen berechtigt sind.

 
Seite 61
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Bescheid erteilen
Die Baugenehmigung ist zu erteilen, wenn dem Vorhaben keine öffentlich-rechtlichen Vorschriften
entgegenstehen, die im Baugenehmigungsverfahren zu prüfen sind. Andernfalls wird der Bauantrag
nach Gewährung des rechtlichen Gehörs durch Anhörung des Bauherrn abgelehnt.
Im Ablehnungsbescheid sollten alle Ablehnungsgründe aufgeführt werden.
Mit der Baugenehmigung oder der Ablehnung der Baugenehmigung wird auch ein Gebührenbe-
scheid erstellt.
Informationsempfänger benachrichtigen
Haben die Nachbarn dem Bauvorhaben nicht zugestimmt, ist ihnen die Baugenehmigung zuzustel-
len (vgl. § 70 Absatz 3 Satz 1 MBO). Auch die Gemeinde ist von der Erteilung oder der Ablehnung
einer Baugenehmigung zu unterrichten (vgl. § 72 Absatz 5 MBO). Weiterhin besteht nach den Sta-
tistikgesetzen der Länder eine Informationspflicht der Bauaufsichtsbehörde gegenüber den Landes-
ämtern für Statistik. Hier ist von Gesetzes wegen eine Ausfertigung des Bescheides beizufügen (vgl.
§ 72 Abssatz 5 Satz 2 MBO).
Im Verwaltungsvollzug werden in der Regel alle Behörden und Stellen, die am Verfahren betei-
ligt wurden, über die Erteilung oder Ablehnung der Baugenehmigung informiert. Weitere Informati-
onsempfänger sind zum Beispiel das Kataster- und Vermessungsamt, der bevollmächtigte Bezirks-
schornsteinfegermeister, die Berufsgenossenschaften, die Wasserbehörde oder das Finanzamt.
Gegenstand des Informationsverfahrens ist auch hier die Erteilung des Bescheides. Der für den
Empfänger bestimmte Ausschnitt der Unterlagen wird zusammengestellt und diesem übermittelt.
Der Empfänger führt auf dieser Basis seine eigenen Fachprozesse fort.
III.3.1.2 Prozess Antragsverfahren Baugenehmigung
Der Bauherr initialisiert ein Bauprojekt und bestellt, soweit er nicht selbst zur Erfüllung der Verpflichtun-
gen geeignet ist, einen Entwurfsverfasser. Er beantragt bei der Bauaufsichtsbehörde die Baugenehmi-
gung. Die Bauaufsichtsbehörde prüft den Bauantrag unter formellen und materiellen Gesichtspunkten
und erteilt dem Bauherrn einen Bescheid, der eine Genehmigung, eine Genehmigung unter Auflagen
oder eine Ablehnung enthält.
In
Abbildung III.3.3, „Prozess Baugenehmigung Antragsverfahren“
wird der Ablauf im Detail dargestellt.
Die Nachrichten, die gesendet werden müssen, sind an den entsprechenden Stellen eingetragen. Im
Anschluss an das Prozessdiagramm wird zu jedem der Prozessschritte eine Erläuterung gegeben.

Seite 62
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Abbildung III.3.3. Prozess Baugenehmigung Antragsverfahren
Bauvorlagen erstellen
Die Einleitung eines Bauvorhabens erfordert die Erstellung der Bauvorlagen, beauftragt durch den
Bauherren und realisiert durch geeignete am Bau Beteiligte (Entwurfsverfasser, Fachplaner). Die
Bauvorlagen enthalten die Planungsdaten, die für die Beurteilung des Bauvorhabens erforderlich
sind.

Seite 63
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Bauantrag erstellen
Der Bauherr erstellt den Bauantrag. Darin sind zum Beispiel Angaben zum Bauherrn, zum Entwurfs-
verfasser und gegebenenfalls zu weiteren am Bauvorhabens beteiligten Personen sowie Daten zum
Bauvorhaben und zum Baugrundstück enthalten.
Bauantrag / Unterlagen übermitteln
Der Bauherr übermittelt den Bauantrag unter Anlage der Bauvorlagen an die Bauaufsichtsbehörde.
Nachricht ‚Bauantrag mit Bauvorlagen‘
Die Nachricht enthält die Daten des Bauantrags und als Anlage die dazugehörigen Bauvorlagen.
Formelle Prüfung durchführen
siehe Prozess Beteiligung
Entscheidung "alles ok?"
siehe Prozess Beteiligung
Befundliste erstellen
siehe Prozess Beteiligung
Nachricht ‚Prüfungsbefunde'
siehe Prozess Beteiligung
Enthalten sind hier die Ergebnisse der formellen Prüfung (Befunde) sowie eine Frist zur Anpassung
von Bauvorhaben bzw. Bauunterlagen.
Ergebnis analysieren
siehe Prozess Beteiligung
Unterlagen ergänzen / korrigieren
siehe Prozess Beteiligung
Nachricht ‚Korrektur Bauantrag‘
In der Nachricht sind die ergänzten bzw. korrigierten Unterlagen enthalten. Die Änderungen sind
bezogen auf den Inhalt der zuvor übermittelten Befundliste.
Materielle Prüfung durchführen
Die Bauaufsichttsbehörde prüft den Inhalt des Bauantrags (vgl. § 64 MBO) auf der Grundlage von
(a) Bauplanungsrecht (§ 29 – § 38 BauGB), (b) Anforderungen der Bauordnung bzw. aufgrund der
Bauordnung erlassenen Vorschriften und (c) anderen öffentlich-rechtlichen Anforderungen, soweit
die Baugenehmigung eine andere Entscheidung ersetzt: Die Beteiligung der zuständigen Stelle wird
entsprechend veranlasst (siehe Prozess Beteiligungsverfahren).
Entscheidung "positives Ergebnis oder negativ nach Prüfung?"
A –
positiv
: Das Ergebnis der materiellen Prüfung ist positiv, das Bauvorhaben entspricht den
genannten Vorschriften. Der Bescheid „Baugenehmigung“ kann erstellt werden.
B –
negativ
: Das Ergebnis der materiellen Prüfung ist negativ, das Bauvorhaben entspricht nicht
den genannten Vorschriften. Vor Ablehnung des Bauantrags erhält der Bauherr rechtliches Gehör
durch Anhörung. Damit wird dem Bauherrn Gelegenheit gegeben, sich zu den materiellen Befunden
zu äußern bzw. den Antrag inhaltlich nachzubessern (Anhörung des Bauherrn).
C –
negativ nach Prüfung
: Das Ergebnis der materiellen Prüfung ist auch nach Anhörung des
Bauherrn negativ. Der Ablehnungsbescheid kann erstellt werden.
Anhörungsnachricht versenden
Die Bauaufsichtsbehörde schickt dem Bauherrn eine Anhörungsnachricht, weil das Ergebnis der
materiellen Prüfung negativ war und er Gelegenheit erhalten soll, sich zu den Befunden zu äußern
(Anhörung) bzw. den Antrag inhaltlich nachzubessern.
Nachricht ‚Anhörung‘
In der Nachricht sind die materiellen Befunde enthalten, die das Ergebnis der materiellen Prüfung
waren. Diese werden hier aufgelistet bzw. erläutert mit dem Hinweis, dass Gelegenheit zu Stellung-
nahme bzw. Nachbesserung besteht.

 
Seite 64
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Antrag nachbessern / Stellungnahme verfassen
Der Bauherr überarbeitet den Bauantrag (gegebenenfalls unter Mitwirkung des
Entwurfsverfassers)oder formuliert eine Stellungnahme an die Bauaufsichtsbehörde, um Argumen-
te vorzutragen, die die bemängelten Eigenschaften des Vorhabens richtigstellen bzw. rechtfertigen
(sein Beitrag zur Anhörung).
Nachbesserung / Stellungnahme versenden
Das Ergebnis der Aktion <Antrag nachbessern / Stellungnahme verfassen> wird versendet.
Nachricht Stellungnahme / Nachbesserung
Diese Nachricht enthält die Stellungnahme und / oder den nachgebesserten Antrag nebst ggf. nach-
gebesserten Bauvorlagen.
Bescheid erstellen und versenden
Nach Abschluss er materiellen Prüfung erstellt die Bauaufsichtsbehörde den Bescheid und versen-
det ihn an den Bauherrn.
Nachricht ‚Bescheid‘
In dieser Nachricht sind Inhalte des erteilten Bescheids enthalten.
• Der Bescheid lautet positiv: Die Baugenehmigung wird erteilt, gegebenenfalls unter Hinzufügung
von Nebenbestimmungen.
• Der Bescheid lautet negativ: Der Bauantrag wird abgelehnt. Die Ablehnungsgründe werden auf-
geführt.
Gebührenbescheid erstellen und versenden
Die Bauaufsichtsbehörde fertigt einen Gebührenbescheid und versendet diesen an den Bauherren /
Entwurfsverfasser.
Nachricht ‚Gebührenbescheid‘
In dieser Nachricht sind die Angaben zu den für die Durchführung des Baugenehmigungsverfahrens
zu entrichtenden Gebühren enthalten (Kostenberechnungen, Zahlungsdaten, Frist).
Bauprojekt fortsetzen oder Planung anpassen
Der Bauherr nimmt den Bescheid zur Kenntnis. Er wird sein Bauprojekt fortsetzen, Widerspruch
einlegen oder seine Planung der Bescheidlage anpassen.
III.3.1.3 Nachrichten zum Prozess
Als benötigte Nachrichten ergeben sich aus der Prozessanalyse:

image
Seite 65
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Nachricht 'Bauantrag'
Abbildung III.3.4. Nachricht Bauantrag
Art des Vorhabens
Geht es um eine Errichtung, um eine Änderung oder eine Nutzungsänderung einer baulichen
Anlage?
Art der baulichen Anlage
Ist ein Gebäude geplant oder eine sonstige bauliche Anlage, wie zum Beispiel eine Aufschüt-
tung, eine Abgrabung, eine Sport- und Spielfläche, ein Stellplatz usw.?
Art der Nutzung
Um welche Art der Nutzung geht es bei dem Bauvorhaben? Es wird unterschieden zwischen
Bauflächen (zum Beispiel Wohnbauflächen, gemischte Bauflächen, gewerbliche Bauflächen,
Sonderbauflächen) und Baugebieten (zum Beispiel reine Wohngebiete, allgemeine Wohngebie-
te, Dorfgebiete, Mischgebiete, Kerngebiete, Gewerbegebiete usw.).
Baugrundstück
Hier wird das Grundstück, auf dem gebaut werden soll, in Bezug auf den entsprechenden
Bebauungsplan identifiziert.
Verortung auf dem Baugrundstück
Falls ein Umbau geplant ist und auf dem Grundstück mehrere Gebäude bestehen, wird hier der
Gegenstand des Anbaus bezeichnet.
Link auf die Bauvorlagen
Die für die Planung des Vorhabens notwendigen Bauvorlagen sind dem Antrag als Anlage
beizufügen(gemäß MBO; gemäß MBauVorlV).

image
image
Seite 66
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Korrektur Bauantrag'
Abbildung III.3.5. Nachricht Korrektur Bauantrag
Bezug
Diese Nachricht bezieht sich auf einen bereits gestellten Bauantrag und auf eine zu diesem
vorliegende Mängel- bzw. Befundliste.
Korrekturen / Ergänzungen
Die Daten, die an dieser Stelle eingetragen sind, sollen die aufgeführten Mängel im Antragsum-
fang beheben.
Nachricht 'Formelle Prüfung Befunde'
Abbildung III.3.6. Nachricht Formelle Prüfung Befunde
Bezug
Diese Nachricht bezieht sich auf einen bereits gestellten Bauantrag.

image
Seite 67
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Ergebnis formelle Prüfung
Hier ist eine Liste mit Mängeln (Lücken, Fehlern) des Bauantrags einzutragen.
Frist
Dies ist die Frist, innerhalb derer diese Mängel durch den Antragsteller zu beseitigen sind.
Nachricht 'StellungnahmeNachbesserung'
Abbildung III.3.7. Nachricht Stellungnahme Nachbesserung
Bezug
Diese Nachricht bezieht sich auf einen bereits gestellten Bauantrag und auf eine zu diesem
vorliegende Anhörungsnachricht.
Stellungnahme
Hier ist die Reaktion auf die in der Anhörungsnachricht enthaltenen Punkte einzutragen. Dies
kann eine Verteidigung der ursprünglichen Konzeption sein, dies kann aber auch eine geänderte
Antragsunterlage sein, welche in diesem Fall im Abschnitt Anpassungen dokumentiert ist.
Anpassungen
Hier ist ggf. die geänderte Antragsunterlage dokumentiert.

image
Seite 68
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Anhörung'
Abbildung III.3.8. Nachricht Anhörung
Bezug
Diese Nachricht fordert den Bauherrn zur Stellungnahme auf, nachdem die materielle Prüfung
des Bauantrags ergeben hat, dass Gründe vorliegen, die zu seiner Ablehnung durch die Bau-
aufsichtsbehörde führen können.
Bescheidlage
Hier sind die entsprechenden Gründe genannt und dargelegt. Die Frist bezieht sich auf die vom
Adressaten dieser Nachricht einzureichende Stellungnahme.

image
Seite 69
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Nachricht 'Bescheid'
Abbildung III.3.9. Nachricht Bescheid
Bezug
Diese Kommunikation findet im Rahmen der Behandlung eines bestimmten Bauantrags statt.
Bescheid
Hier ist der Bescheid enthalten, in den die Bauaufsichtsbehörde die Ergebnisse ihrer materiellen
Prüfung einträgt. Der Bauantrag ist entweder genehmigt, genehmigt unter Nebenbestimmungen
(zum Beispiel unter Auflagen) oder abgelehnt.

image
 
Seite 70
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Gebührenbescheid'
Abbildung III.3.10. Nachricht Gebührenbescheid
Gebührenbescheid
Hier sind alle Daten enthalten, die die Berechnungen nachvollziehbar machen und die bargeld-
lose Zahlung der Gebühr innerhalb einer bestimmten Frist ermöglichen.
III.3.2 Beteiligungsverfahren
III.3.2.1 Anwendungsfälle
Das Beteiligungsverfahren findet im Rahmen der materiellen Prüfung eines Bauantrags statt (vgl.
Anwendungsfall "Beteiligung durchführen" in
Abbildung III.3.2, „Übersicht Baugenehmigungsverfah-
ren“
). Analog wird es auch im Kontext eines Abweichungsverfahrens (vgl.
Abschnitt III.3.6 auf Sei-
te 92
) oder eines Vorbescheidverfahrens (
Abschnitt III.3.5 auf Seite 87
) durchgeführt. Im vorlie-
genden Abschnitt wird es als eigenständiges Verfahren näher analysiert.
Beim Verfahren mitwirkende Akteure
Die Bauaufsichtsbehörde führt die Beteiligung teilweise mit einer großen Vielzahl von zu beteiligenden
Behörden und Stellen durch. Diese Verfahrenshandlung der Bauaufsichtsbehörde wird in
Abbildung III.
3.11, „Beteiligung - Akteure“
und in
Tabelle III.3.2, „Beteiligungsverfahren Akteure“
dargestellt.

Seite 71
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Abbildung III.3.11. Beteiligung - Akteure
Tabelle III.3.2. Beteiligungsverfahren Akteure
Beteiligte Akteure
Beschreibung
Bauaufsichtsbehörde
Die Bauaufsichtsbehörde prüft im Baugenehmigungsverfahren das Baupla-
nungsrecht (§ 29 bis § 38 BauGB), Anforderungen nach der Bauordnung oder
aufgrund der Bauordnung sowie andere öffentlich-rechtliche Anforderungen,
soweit wegen der Baugenehmigung eine Entscheidung nach anderen öffent-
lich-rechtlichen Vorschriften entfällt oder ersetzt wird (vgl. § 64 MBO). Die
Belange weiterer Sachgebiete und Akteure findet Eingang in die Prüfung des
Bauantrags.
Gemeinde
Die Gemeinde ist wegen § 36 BauGB und wegen ihrer Kommunalen Pla-
nungshoheit einzubeziehen.
Fachbehörde
Für bestimmte Fragestellungen sachverständige Stelle. Sie arbeitet der Bau-
aufsichtsbehörde als Experte zu.
zuständige Behörde
Für ein bestimmtes Fachgebiet zuständige Stelle. Sie gibt der Bauaufsichtsbe-
hörde eine Stellungnahme aus Sicht dieses Fachgebiets.
Anwendungsfälle
Die Bearbeitung des Bauantrags durch die Bauaufsichtsbehörde erfordert in vielen Fällen die Beteiligung
anderer involvierter Behörden bzw. Stellen.
Im Rahmen der materiellen Prüfung zu einem Bauantrag beurteilt die Bauaufsichtsbehörde daher, ob
andere Behörden oder Stellen zu beteiligen sind.
Sie richtet an jede dieser Behörden und Stellen eine Aufforderung zur Stellungnahme zum Bauantrag.
Sobald die Ergebnisse der Beteiligung vorliegen, werden diese im Rahmen der materiellen Prüfung des
Bauantrags von der Bauaufsichtsbehörde bewertet werden.
Zu beteiligende Behörden bzw. Stellen können für bestimmte Bewertungen
zuständige Stellen
sein,
von denen eine abschließende Bewertung zu einem bestimmten Aspekt erwartet wird. Es können aber

Seite 72
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
auch
sachverständige Stellen
sein, deren Fachexpertise nachgefragt wird, um der Bauaufsichtsbehör-
de Informationen zuzuleiten, die sie für ihre Entscheidungen benötigt. Auch Eigentümer angrenzender
Grundstücke (Nachbarn) können zu beteiligen sein.
Die Behörden und Stellen werden identifiziert und in einem geordneten Beteiligungsverfahren entspre-
chend einbezogen.
Die Ergebnisse des Beteiligungsverfahrens werden von der Bauaufsichtsbehörde gewürdigt, abhän-
gig davon, ob entsprechende Anfragen an eine
sachverständige Stelle
(Fachbehörde), an eine (für ein
bestimmtes Gebiet wie z. B. den Denkmalschutz)
zuständige Behörde
oder an die
Gemeinde
oder auch
den
Nachbarn
zu richten sind. Der Beteiligungsgrund und der Beteiligungsanlass wird formuliert und
unter Fristsetzung an die zu beteiligende Behörde oder Stelle adressiert.
Sobald die Stellungnahme bei der Bauaufsichtsbehörde eintrifft, wird sie in die Bewertungen zum vor-
liegenden Bauantrag einbezogen und kann das Ergebnis der Prüfung beeinflussen.
In
Abbildung III.3.11, „Beteiligung - Akteure“
wird diese Konstellation abgebildet.
Abbildung III.3.12. Struktur des Beteiligungsverfahrens
Folgende Anwendungsfälle werden in
Abbildung III.3.11, „Beteiligung - Akteure“
unterschieden:
Anwendungsfall 'Dokumentation erstellen'
Die Bauaufsichtsbehörde muss zum vorliegenden Bauantrag Unterlagenzusammenstellen, um der
zu beteiligenden Stelle eine hinreichende Grundlage für die erbetene oder benötigte Stellungnahme
zu geben.
Anwendungsfall 'Vorgang übermitteln'
Die Bauaufsichtsbehörde sendet ihr Anliegen an die zu beteiligende Behörde oder Stelle und über-
mittelt ihr den Vorgang nebst zugehöriger Dokumentation.
Anwendungsfall 'Vorgang prüfen' (Fachbehörde)
Eine zu beteiligende Behörde oder Stelle in der Rolle 'Fachbehörde' nimmt die sachlich-fachliche
Beurteilung des Sachverhalts vor.

 
Seite 73
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Anwendungsfall 'Vorgang prüfen' (zuständige Behörde)
Eine zu beteiligende Behörde oder Stelle in der Rolle 'zuständige Behörde' erstellt ihre Stellungnah-
me zum vorgelegten Bauantrag.
Anwendungsfall 'Vorgang prüfen' (Gemeinde)
Die betroffene Gemeinde nimmt zu ihren Belangen Stellung zum Bauvorhaben.
Anwendungsfall 'Stellungnahme übermitteln'
Die zu beteiligende Stelle wird - im Anschluss an die erarbeitete Stellungnahme - ihr Ergebnis –
nach Möglichkeit fristgerecht - der anfragenden Bauaufsichtsbehörde übermitteln.
III.3.2.2 Prozess
In
Abbildung III.3.13, „Prozess Beteiligungsverfahren“
wird der Ablauf des Beteiligungsverfahrens im
Detail gezeigt. Die Nachrichten, die gesendet werden müssen, sind an den entsprechenden Stellen
eingetragen. Im Anschluss an das Prozessdiagramm wird zu jedem der Prozessschritte eine Erläuterung
gegeben.
Abbildung III.3.13. Prozess Beteiligungsverfahren
Zu beteiligende Behörden identifizieren
Die Bauaufsichtsbehörde prüft, welche anderen Behörden oder Stellen von der Genehmigung des
Bauantrags berührt sind bzw. berührt sein können. Sie erstellt eine entsprechende Liste von im

Seite 74
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Rahmen der Prüfung des Antrages zu beteiligenden Behörden oder Stellen. Für jede Behörde oder
Stelle wird anschließend ein eigener Beteiligungsvorgang gestartet.
Unterlagen zusammenstellen
Für den vorliegenden Beteiligungsvorgang trägt die Bauaufsichtsbehörde die Unterlagen zusam-
men, die die zu beteiligende Behörde oder Stelle für die Abgabe ihrer Stellungnahme benötigt. Sie
werden - zusammen mit der Aufforderung zur Beteiligung - an die Stelle versendet.
Nachricht "Aufforderung zu Prüfung und Stellungnahme"
Diese Nachricht enthält die Aufforderung der Bauaufsichtsbehörde zur Stellungnahme unter Anga-
be von Grund bzw. Anlass der Beteiligung. In der Anlage sind alle Unterlagen aus dem Antragsver-
fahren enthalten, die die adressierte Stelle braucht, um der Aufforderung zur Beteiligung nachzu-
kommen.
Formelle Prüfung durchführen
Diese formelle Prüfung wird an verschiedenen Stellen im Ablauf des Prozesses durchgeführt:
• Regulär ist die Prüfung durchzuführen, sobald die zu beteiligende Behörde eine initiale Aufforde-
rung zur Beteiligung erhält (Nachricht "Aufforderung zu Prüfung und Stellungnahme").
• Ebenfalls ist die Prüfung durchzuführen, falls die bereits vorliegende Anfrage aufgrund festgestell-
ter Mängel korrigiert bzw. ergänzt werden musste und nun in Form der Nachricht "Angepasste
Beteiligungsaufforderung" neu eingereicht worden ist.
Entscheidung "alles ok?"
Ja
: Falls im Rahmen der formellen Prüfung alle Merkmale positiv bewertet wurden (Zuständigkeit ist
gegeben, Unterlagen liegen vollständig vor usw.), wird der Prozess mit dem Einstieg in die materielle
Prüfung fortgeführt.
Nein
: Falls Mängel festgestellt wurden, greift die Prozessschleife Befunde und Korrekturen, eine
Befundliste wird erstellt.
Befundliste erstellen
Falls im Rahmen der formellen Prüfung Mängel festgestellt worden sind, werden diese zu einer
Befundliste zusammengestellt, welche an die Bauaufsichtsbehörde versendet wird.
Nachricht „Prüfungsbefunde“
Diese Nachricht enthält die Ergebnisse der formellen Prüfung der beteiligten Behörde an die Bau-
aufsichtsbehörde über festgestellte formelle Mängel.
Es sind alle formellen Mängel enthalten und gegebenenfalls zusätzliche Hinweise. Beispielsweise
kann, falls die formelle Prüfung der Zuständigkeit zu einem negativen Ergebnis geführt hat (örtlich
bzw. sachlich nicht zuständig), darüber informiert werden, welche andere Stelle für die Beurteilung
des Bauvorhabens zuständig ist.
• Prüfung der Zuständigkeit: Wenn negativ (örtlich nicht zuständig / sachlich nicht zuständig), ist
das Prozessende erreicht, sobald der Befund der Bauaufsichtsbehörde mitgeteilt worden ist. Es
folgt im Rahmen des aktuellen Vorgangs keine weitere Nachricht von der Bauaufsichtsbehörde
an die beteiligte unzuständige Behörde oder Stelle.
• Prüfung richtiges Verfahren: Falls in der Aufforderung zur Beteiligung eine fehlerhafte Anspra-
che gewählt worden ist, lässt sich das gegebenenfalls innerhalb desselben Prozesses korrigieren
(Beteiligungsvorgang unter Korrekturen fortsetzen).
• Prüfung korrekte Form: Lässt sich gegebenenfalls innerhalb desselben Prozesses korrigieren; es
folgt die entsprechende Korrekturnachricht von links nach rechts.
Ergebnis analysieren
Die Bauaufsichtsbehörde nimmt die Ergebnisse aus der Nachricht ‚Prüfungsbefund‘ zur Kenntnis.
Es ergeben sich folgende Konsequenzen:
• Das Beteiligungsverfahren kann unter Korrekturen oder Ergänzungen fortgesetzt werden.
• Die Aufforderung zur Beteiligung muss, weil sie grundsätzlich anders aufzubauen ist, neu gestellt
werden. In diesem Fall terminiert der vorliegende Vorgang.

 
Seite 75
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Unterlagen ergänzen / korrigieren
Falls das Beteiligungsverfahren unter Korrekturen oder Ergänzungen fortgesetzt werden kann,
nimmt die Bauaufsichtsbehörde diese Korrekturen oder Ergänzungen vor und versendet die über-
arbeiteten Unterlagen.
Nachricht ‚Angepasste Beteiligungsaufforderung ‘
In dieser Nachricht ist alles enthalten, was aufgrund der bearbeiteten Befunde am Umfang der
ursprünglichen Aufforderung zur Beteiligung geändert wurde: Korrekturen bzw. Ergänzungen wur-
den in Bezug auf das Anschreiben bzw. die anliegenden Unterlagen vorgenommen.
Materielle Prüfung durchführen
Die Behörde oder Stelle prüft das Vorliegen der materiellen Anforderungen des Bauantrags im Rah-
men ihrer Zuständigkeit und in Bezug auf die vorgelegte Fragestellung.
Auch im Rahmen der materiellen Prüfung kann die Notwendigkeit bestehen, dass weitere Unterla-
gen vom Bauherrn nachgefordert werden müssen. Hier geht es aber nicht um formelle Mängel der
Unterlagen, sondern um materielle, also inhaltliche Erwägungen, die dazu führen, dass zusätzliche
bzw. verbesserte Unterlagen benötigt werden.
Sobald die nachgeforderten Unterlagen eingetroffen sind, wird die materielle Prüfung fortgesetzt.
Im Rahmen der materiellen Prüfung kann sich ergeben, dass die Beteiligung weiterer Dritter erfor-
derlich ist. Dem entsprechend wird ein neuer Beteiligungsvorgang durchgeführt.
Stellungnahme / strukturierte Stellungnahme erstellen und abschicken
Nach abgeschlossener materieller Prüfung erstellt die beteiligte Behörde oder Stelle ihre Stellung-
nahme und versendet das Ergebnis an die Bauaufsichtsbehörde.
Nachricht ‚Stellungnahme‘
Inhalt der Nachricht ist die Stellungnahme einer im Beteiligungsverfahren einbezogenen sachver-
ständigen oder zuständigen Behörde bzw. Stelle.
bei materieller Prüfung berücksichtigen
Die Bauaufsichtsbehörde nimmt die Stellungnahme der sachverständigen Behörde oder Stelle zur
Kenntnis. Die Ergebnisse werden im Rahmen der materiellen Prüfung der Bauaufsichtsbehörde
berücksichtigt.
Materielle Prüfung fortsetzen
Der Beteiligungsprozess ist abgeschlossen, die Ergebnisse liegen vor. Die Bauaufsichtsbehörde
kehrt zum Prozessschritt Materielle Prüfung im Antragsverfahren zurück.
III.3.2.3 Nachrichten zum Prozess
Als benötigte Nachrichten ergeben sich aus der Prozessanalyse:

image
image
Seite 76
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Aufforderung zur Stellungnahme'
Anliegen
Aus der Aufforderung zur Stellungnahme muss für die beteiligte Behörde oder Stelle als Adres-
sat der Nachricht klar hervorgehen, welche Verfahrenshandlung benötigt wird.
Bezug zum Bauantrag
Es ist ein Bezug zum Bauantrag herzustellen. Hier wird der Prüfungsgegenstand genannt. Die
Bauaufsichtsbehörde stellt diejenigen Unterlagen zum Bauantrag zusammen, die die zu betei-
ligende Behörde oder Stelle für die fachrechtliche Bewertung benötigt.
Nachricht 'Angepasste Aufforderung'
Bezug zur Aufforderung Stellungnahme
Hier steht eine Referenz auf die ursprüngliche Aufforderung zur Stellungnahme, die durch die
vorliegende Nachricht ergänzt bzw. korrigiert werden soll.
Korrekturen / Ergänzungen
Dies ist die angepasste Aufforderunge zur Stellungnahme.

image
image
Seite 77
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Nachricht 'Prüfungsbefunde'
Bezug zur Aufforderung Stellungnahme
Hier steht eine Referenz auf die Aufforderung zur Stellungnahme, auf die sich die vorliegende
Nachricht als Befundliste bezieht.
Ergebnis formelle Prüfung
Es sind hier die Mängel / Befunde einzutragen, welche zu einer Verbesserung der Aufforderung
zur Stellungnahme führen sollen.
Nachricht 'Stellungnahme'
Bezug zur Aufforderung Stellungnahme
Hier steht eine Referenz auf die Aufforderung zur Stellungnahme, zu der die vorliegende Nach-
richt das Ergebnis enthält.
Stellungnahme
Die Stellungnahme kann durch die beteiligte Stelle als als frei formulierter Text eingetragen sein.
strukturierte Stellungnahme
Die Stellungnahme ist in der Praxis oft der Entwurf eines (Teils des) Bescheides, den die Bau-
aufsichtsbehörde entsprechend übernehmen kann.

 
Seite 78
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
III.3.3 Benachrichtigung Informationsempfänger
III.3.3.1 Anwendungsfälle
Die Benachrichtigung der Informationsempfänger stellt anderen Stellen Daten bereit, die sie für ihre
Aufgabenerfüllung benötigen.
Bei dem Verfahren handelt es sich nicht um ein eigenständiges Verfahren nach der Musterbauordnung.
Es wurde oben als Anwendungsfall
Informationsempfänger benachrichtigen
innerhalb des Verfahrens
in
Abbildung III.3.2, „Übersicht Baugenehmigungsverfahren“
dargestellt. Analog kann es als Bestandteil
auch weiterer Verfahren im Bereich des Standards Bau ausgeführt werden.
Im Verwaltungsvollzug werden in der Regel alle Behörden und Stellen, die am Verfahren beteiligt wur-
den, über die Erteilung oder Ablehnung eines Verwaltungsaktes informiert. Darüber hinaus können Infor-
mationsempfänger z. B. sein: Statistikämter, das Kataster- und Vermessungsamt, der bevollmächtigte
Bezirksschornsteinfegermeister, die Berufsgenossenschaften oder das Finanzamt.
Die Bauaufsichtsbehörde stellt die relevanten Informationen zusammen und übermittelt sie den jeweili-
gen Stellen. Der Informationsempfänger nimmt sie entgegen und berücksichtigt sie bei seinen eigenen
Fachprozessen.
Abbildung III.3.14. Informationsempfänger benachrichtigen
III.3.3.2 Prozess
Dieser Prozess besteht darin, dass alle betroffenen Behörden bzw. Stellen (auch z. B. vom Bauvorha-
ben betroffene Nachbarn) von der Bauaufsichtsbehörde über das Erteilen des Bescheides zu einem
Bauantrag informiert werden.
In
Abbildung III.3.15, „Prozess Benachrichtigung Informationsempfänger“
wird der Ablauf im Detail
gezeigt.

 
Seite 79
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Abbildung III.3.15. Prozess Benachrichtigung Informationsempfänger
Liste der Informationsempfänger abrufen / auswerten
Das Erteilen des Bescheides zu einem Bauantrag ist für die Bauaufsichtsbehörde Anlass, die vom
Vorhaben betroffenen Stellen über die Ergebnisse der Prüfung des Bauvorhabens zu benachrichti-
gen. Die Bauaufsichtsbehörde greift zur Vorbereitung der Benachrichtigung auf die Liste der stan-
dardmäßig zu benachrichtigenden Informationsempfänger zu.
zusätzliche Empfänger identifizieren
Zusätzliche betroffene Stellen werden von der Bauaufsichtsbehörde ermittelt und der Liste der Infor-
mationsempfänger für den vorliegenden Vorgang hinzugefügt.
Nachricht 'Benachrichtigung'
In der Nachricht für einen gegebenen Empfänger sind diejenigen Ergebnisse aus der Prüfung des
Bauvorhabens (die Aspekte des erteilten Bescheides) enthalten, die für diesen Informationsemp-
fänger relevant sind.
Information entgegennehmen
Die benachrichtigten Stellen verarbeiten die Inhalte der empfangenen Nachricht und arbeiten die
entsprechenden Informationen ggf. in ihre Vorgänge ein.
Fachprozess einleiten / fortsetzen
Die benachrichtigten Stellen setzen ihre Vorgänge fort bzw. leiten neue ein, falls erforderlich.
III.3.3.3 Nachrichten zum Prozess
Als benötigte Nachrichten ergeben sich aus der Prozessanalyse:

image
 
Seite 80
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Benachrichtigung'
Art des Anlasses
Anlass, der eine Benachrichtigung ausgelöst hat und Gegenstand der Mitteilung ist. Anlass kann
z. B. sein, dass für ein Bauvorhaben mit neu errichteten Wohneinheiten die Baugenehmigung
erteilt wurde.
Bezug zum Bescheid
Hier wird der Bescheid identifiziert. Außerdem wird auch sein Inhalt wiedergegeben bzw. zitiert,
soweit für den Empfänger der Nachricht relevant. Daraus geht der Sachverhalt entsprechend
her- vor (Gegenstand der Genehmigung, Art des Vorhabens, am Bau beteiligte Personen usw.).
Bezug zum Antrag
Diese Kommunikation findet im Kontext der Behandlung dieses Antrags statt.
III.3.4 Bautechnische Nachweise prüfen
III.3.4.1 Anwendungsfälle
Das Verfahren der Prüfung der bautechnischen Nachweise nach der Musterbauordnung wird hier in
der Variante
Bauaufsichtliche Prüfung durch die Bauaufsichtsbehörde (mit Prüfingenieur)
analysiert. Es
wurde oben als Anwendungsfall
Bautechnische Nachweise prüfen
innerhalb des Verfahrens in
Abbil-
dung III.3.2, „Übersicht Baugenehmigungsverfahren“
dargestellt. Analog kann es als Bestandteil weite-
rer Verfahren im Bereich des Standards Bau zur Anwendung kommen.
In
Abbildung III.3.16, „Bautechnische Nachweise prüfen“
wird eine Übersicht über die Anwendungsfäl-
le des Verfahrens gegeben. In
Tabelle III.3.3, „Bautechnische Nachweise prüfen Akteure“
werden die
beteiligten Akteure aufgelistet.
Abgesehen vom in der Abbildung dargestellten und hier beschriebenen Verfahren existiert noch eine
weitere Verfahrensvariante zum Thema, in der die bauaufsichtliche Prüfung des Standsicherheitsnach-
weises durch einen vom Bauherrn beauftragten
Prüfsachverständigen
durchgeführt wird. Hier spielt die
Bauaufsichtsbehörde nicht aktiv mit, sondern bekommt lediglich nach Abschluss des Prozesses die
Bescheinigungen über die Prüfung der bautechnischen Nachweise als notwendige Voraussetzung für
eine Genehmigung des Bauvorhabens. Das Einreichen der Bescheinigung des Prüfsachverständigen
ähnelt dem Einreichen von Unterlagen im Antragsprozess. Aus diesem Grund wird diese Verfahrensva-
riante derzeit nicht näher betrachtet.

Seite 81
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Tabelle III.3.3. Bautechnische Nachweise prüfen Akteure
Beteiligte Akteure
Akteur
Erläuterung
Bauaufsichtsbehörde
Die Bauaufsichtsbehörde prüft die Einhaltung der öffentlich-rechtli-
chen Vorschriften (vgl. § 58 Abs. 2 MBO). Hier beauftragt sie die Prü-
fung von Planungsunterlagen unter technischen Gesichtspunkten.
Prüfingenieur
Prüft im Auftrag der Bauaufsichtsbehörde als beliehener Unterneh-
mer. Verantwortlich für die Prüfung von bautechnischen Nachweisen
unter Beachtung der Schutzziele.
Bauherr
Der Bauherr wirkt hier nur mit, insofern er über die Fortschritte der
Prüfung unterrichtet wird. Außerdem ist er Empfänger eines entspre-
chenden Gebührenbescheids.
In der Abbildung wird eine Übersicht als UC-Diagramm gegeben.
Abbildung III.3.16. Bautechnische Nachweise prüfen
Folgende Anwendungsfälle werden in
Abbildung III.3.16, „Bautechnische Nachweise prüfen“
unterschie-
den:

 
Seite 82
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Anwendungsfall 'Prüfung organisieren'
Die Bauaufsichtsbehörde organisiert die Prüfung, d.h. sie beauftragt den Prüfingenieur und stellt
ihm die benötigten Informationen zur Verfügung.
Die Bauaufsichtsbehörde übergibt dafür den bautechnischen Nachweis - das ist ein Dokument aus
den Bauvorlagen – an die zuständige Stelle. Das kann eine Prüfstelle für Baustatik sein, oder das
kann ein zuständiger Sachbearbeiter in der Bauaufsichtsbehörde sein (hängt von der Organisati-
onsstruktur der Behörden ab). Diese Stelle entscheidet, ob die Bauaufsichtsbehörde die Prüfung
selber durchführt oder ob Vergabe an einen beauftragten Prüfingenieur stattfindet. Wir gehen hier
davon aus, dass die - meist gewählte - zweite Alternative gewählt wird:
• Bei der Beauftragung des Prüfingenieurs wird der Gegenstand der Prüfung, Gebühr und Bau-
werksklasse genannt. Der Prüfingenieur erhält die Vertragsunterlagen nebst Bauvorlagen.
• Die Bauaufsichtsbehörde informiert anschließend den Bauherrn über die Beauftragung und die
Gebühren, die nach Leistungserbringung fällig werden.
• Die Bauaufsichtsbehörde nimmt die Rechnung vom Prüfingenieur entgegen. Sie prüft Verfahren-
streue und Rechnung und stellt dem Bauherrn einen Gebührenbescheid aus.
• Der Prüfingenieur ist auch verantwortlich für die Durchführung der Bauüberwachung (im Rahmen
des von ihm geprüften bautechnischen Nachweises) im weiteren Verlauf des Bauprojekts. Diese
Aufgabe schließt ab mit den entsprechenden
Prüfberichten nach Baufortschritt
, die ebenso an
Bauherrn und Bauaufsichtsbehörde zu übermitteln sind.
• Wenn die bautechnische Prüfung vollständig abgeschlossen ist, wird ein
Schlussprüfbericht
erstellt. Dieser beinhaltet die Nutzungsfreigabe in Bezug auf die geprüften bautechnischen Nach-
weise.
Anwendungsfall 'Prüfung durchführen'
Die Prüfung wird durch den von der Bauaufsichtsbehörde beauftragten Prüfingenieur durchgeführt.
• Der Prüfingenieur geht in die inhaltliche Prüfung des bautechnischen Nachweises. Er fordert
dabei, falls erforderlich, fehlende Dokumentation von der Bauaufsichtsbehörde nach.
• Im Anschluss erstellt er den
Prüfbericht
und übermittelt diesen an Bauaufsichtsbehörde und Bau-
herrn. Falls der Prüfbericht Mängel nennt oder die Bauplanung geändert wird, wird der Prozess
aufs Neue durchlaufen
III.3.4.2 Prozess
Der Prozess beginnt mit Auswahl und Beauftragung des Prüfingenieurs. Im weiteren Verlauf führt dieser
die Prüfungen durch und liefert die entsprechenden Berichte aus.
In
Abbildung III.3.17, „Prozess Bautechnische Nachweise prüfen (Bauaufsichtsbehörde)“
wird der Ablauf
im Detail gezeigt.

Seite 83
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Abbildung III.3.17. Prozess Bautechnische Nachweise prüfen (Bauaufsichtsbehörde)
einen geeigneten Prüfingenieur auswählen
Die Bauaufsichtsbehörde wählt den Prüfingenieur aus, den sie mit der Prüfung des vorliegenden
bautechnischen Nachweises beauftragen möchte.
Unterlagen zusammenstellen
Sie stellt die für die Prüfung notwendigen Unterlagen aus dem Vorgang Baugenehmigung für den
Prüfingenieur zusammen.
Nachricht 'Prüfauftrag Prüfingenieur'
Diese Nachricht enthält alle Auftragsinformationen und die zu prüfenden Dokumente (die bautech-
nischen Nachweise).

 
Seite 84
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Prüfauftrag bestätigen
Der Prüfingenieur bestätigt, dass er den Auftrag erhalten und angenommen hat.
Nachricht Auftragsbestätigung
Diese Nachricht dient dazu, den Eingang und die Annahme des Auftrags zu bestätigen.
formelle Prüfung durchführen
Der Prüfingenieur prüft die ihm im Rahmen des Prüfauftrags zugestellten Dokumentationen unter
den Gesichtspunkten der Vollständigkeit und Korrektheit.
Nachricht 'Prüfungsbefunde / Unterlagen nachfordern'
Diese Nachricht dient dazu, der Bauaufsichtsbehörde eine Liste an die Hand zu geben, auf deren
Basis sie die Dokumentation für den Prüfingenieur vervollständigen kann.
Korrekturen der Unterlagen beim Bauherrn veranlassen
Falls der Prüfingenieur Unterlagen nachgefordert hat, veranlasst die Behörde, dass diese durch den
Bauherrn beigebracht werden.
materielle Prüfung durchführen
Der Prüfingenieur prüft die ihm vorgelegten bautechnischen Nachweise.
Prüfbericht / Schlussprüfbericht erstellen
Nach Abschluss der Prüfung stellt der Prüfingenieur der Behörde seine Ergebnisse als Prüfbericht
bzw. Schlussprüfbericht zu.
Nachricht 'Prüfbericht'
Diese Nachricht dient der Information der Behörde über die Prüfergebnisse.
bei materieller Prüfung berücksichtigen
Die Bauaufsichtsbehörde wird die Prüfungsergebnisse im Rahmen des laufenden Baugenehmi-
gungsvorgangs berücksichtigen.
Rechnung erstellen und versenden
Der Prüfingenieur erstellt eine Rechnung über die geleisteten Arbeiten und sendet diese an den
Auftraggeber.
Nachricht 'Rechnung'
Die Rechnung enthält Angaben zur Leistung und zur Bezahlung.
Rechnung verarbeiten
In der Behörde wird die Rechnung dem Vorgang zugeordnet. Die Bezahlung wird veranlasst.
III.3.4.3 Nachrichten zum Prozess
Als benötigte Nachrichten ergeben sich aus der Prozessanalyse:

image
image
Seite 85
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Nachricht 'Prüfauftrag Prüfingenieur'
Bezug
Falls ein Zusammenhang zu einem vorherigen Prüfauftrag besteht, kann dieser hier genannt
werden.
Auftrag
Hier wird formuliert, welcher Gegenstand unter welcher Fragestellung zu prüfen ist.
Bauantrag / Anlagen
Diese Informationen geben den Kontext der Prüfung: Dieser Abschnitt muss alle Informationen
und Dokumentationen enthalten, die der Prüfingenieur benötigt um die Prüfung durchzuführen.
Rahmendaten für die Gebührenberechnung
Hier sind die Parameter aus dem Bauprojekt aufgelistet, von denen die Gebührenberechnung
abhängt.
Nachricht 'Korrektur Prüfauftrag'
Bezug
Diese Daten stellen den Bezug her zum aktuellen Prüfauftrag und zur Befundliste (Nachricht
'Formelle Prüfung Befunde'), auf die diese Nachricht eine Reaktion ist.
Korrekturen / Ergänzungen
Hier ist korrigierte bzw. ergänzende Dokumentation enthalten, wie in der Befundliste angefor-
dert.

image
image
image
Seite 86
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Formelle Prüfung Befunde'
Bezug
Diese Daten stellen den Bezug her zum erteilten Prüfauftrag, auf den diese Nachricht eine Reak-
tion ist.
Ergebnis formelle Prüfung
Diese Liste nennt die zu korrigierenden bzw. zu ergänzenden Aspekte des Prüfauftrags, die der
Prüfingenieur erhalten hat.
Nachricht 'Prüfbericht'
Inhalt
Hier ist der Prüfbericht abgebildet bzw. enthalten.
Anlage
Hier ist Dokumentation enthalten, auf die im Prüfbericht verwiesen ist (z. B. geprüfte Bauvorla-
gen mit Anmerkungen).
Nachricht 'Rechnung'
Kostenberechnungen
Welche Leistungen sind mit welchen Sätzen zu bezahlen?

 
Seite 87
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Zahlungsdaten
Informationen, die für die Zahlung notwendig sind (wie z. B. Bankverbindung).
III.3.5 Vorbescheidverfahren
III.3.5.1 Anwendungsfälle
Das Vorbescheidverfahren hat die Form eines Antragsverfahrens mit formeller Prüfung, materieller Prü-
fung, Beteiligung anderer Behörden und Stellen und schließlich der Bescheiderteilung.
Das Verfahren folgt der Grundstruktur des Baugenehmigungsverfahrens (vgl.
Abschnitt III.3.1 auf Sei-
te 56
). Die Verfahrensvorschriften sind ganz analog zu denen des Baugenehmigungsverfahrens.
Das Vorbescheidverfahren hat für den Bauherrn den Zweck, einen sogenannten Bauvorbescheid zu
erhalten. Ein Bauvorbescheid ist eine vorgezogene verbindliche Entscheidung der Bauaufsichtsbehör-
de über Teilfragen der Vereinbarkeit eines Bauvorhabens mit dem öffentlichen Recht, zum Beispiel der
bauplanungsrechtlichen Zulässigkeit. Diese Entscheidung ist in einem nachfolgenden Genehmigungs-
verfahren zu berücksichtigen, sie entfaltet insoweit Bindungswirkung. Auf diese Weise kann der Bauherr
Planungssicherheit in Bezug auf bestimmte Aspekte seines Bauvorhabens erlangen, bevor ein Antrag
für das Baugenehmigungsverfahrens gestellt wird. Ein Vorbescheid ist kein gestattender Verwaltungs-
akt, er berechtigt nicht zum Baubeginn.
In
Abbildung III.3.18, „Übersicht Vorbescheidverfahren“
wird die verfahrensrechtliche Konstruktion des
Vorbescheidsverfahrens dargestellt. Der Überblick ist etwas gröber als derjenige in
Abbildung III.3.2,
„Übersicht Baugenehmigungsverfahren“
.
Abbildung III.3.18. Übersicht Vorbescheidverfahren
Folgende Anwendungsfälle werden in
Abbildung III.3.18, „Übersicht Vorbescheidverfahren“
unterschie-
den:
Anwendungsfall 'Antrag Vorbescheid behandeln'
Der Antrag auf einen Vorbescheid thematisiert einzelne Fragen des Bauvorhabens. Je nach Gegen-
stand des Vorbescheidsverfahrens sind entsprechende Bauvorlagen einzureichen.

 
Seite 88
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Im Ergebnis ergeht ein Vorbescheid der Bauaufsichtsbehörde in Bezug auf die gestellten Fragen.
Dieser Bescheid entfaltet Bindungswirkung für das i.d.R. nachfolgende Baugenehmigungsverfah-
ren.
Anwendungsfall 'materielle Vorschriften prüfen'
Nach Eingang und formeller Konsolidierung des Antrags geht die Bauaufsichtsbehörde zur materi-
ellen Prüfung des Antrags über.
Anwendungsfall 'Beteiligung durchführen'
Im Rahmen der materiellen Prüfung sind ggf. weitere Behörden zu beteiligen.
III.3.5.2 Prozess
In
Abbildung III.3.19, „Prozess Vorbescheidverfahren“
wird der Ablauf im Detail gezeigt. Der Prozess ist
strukturidentisch mit dem Antragsverfahren der Baugenehmigung, dessen Ablauf in
Abschnitt III.3.1.2
auf Seite 61
beschrieben wird. Statt eines Bauantrags wird hier der Vorbescheidantrag behandelt.
Entsprechend wird in der materiellen Prüfung des Antrags nur das Anliegen des Vorbescheidsantrags
geprüft (und nicht das gesamte Bauvorhaben). Der Inhalt der Nachrichten weicht entsprechend ab.
Im Anschluss an das Prozessdiagramm wird nur zu denjenigen Prozessschritten bzw. Nachrichten eine
Erläuterung gegeben, die sich von den entsprechenden Elementen im Antragsverfahren der Baugeneh-
migung unterscheiden.

Seite 89
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Abbildung III.3.19. Prozess Vorbescheidverfahren
Vorbescheidsantrag erstellen
Der Bauherr bereitet einen Antrag auf Vorbescheid vor. Er stellt einen Antrag auf Erteilung eines
Vorbescheids zu einzelnen Fragen seines Bauvorhabens. Er übermittelt den Antrag mit den zur
Beurteilung notwendigen erläuternden Bauvorlagen an die Bauaufsichtsbehörde.

image
image
image
 
Seite 90
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Vorbescheidsantrag mit Bauvorlagen'
Die Nachricht enthält die Daten des Vorbescheidsantrags, die auf den Gegenstand des Vorbe-
scheids fokussieren. Außerdem sind Bauvorlagen enthalten, soweit solche für die Bewertung des
Anliegens erforderlich sind.
III.3.5.3 Nachrichten zum Prozess
Die benötigten Nachrichten ergeben sich aus der Prozessanalyse, die Nachrichten sind analog aufge-
baut zu den in
Abschnitt III.3.1.3 auf Seite 64
beschriebenen Nachrichten.
Nachricht 'Antrag'
Fragen, zu denen ein Vorbescheid erteilt werden soll
Die einzelnen Fragen zum Bauvorhaben werden dargestellt, für die eine verbindliche Beantwor-
tung im Rahmen des Vorbescheids von der Bauaufsichtsbehörde eingefordert wird.
Vorhaben mit Link auf die Bauvorlagen
Die Fragestellungen zum Bauvorhaben werden unter Anlage von Bauvorlagen erläutert, soweit
dies für die Bewertung der Fragestellungen notwendig ist.
Nachricht 'Korrektur Antrag'
Korrektur Antrag
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.5, „Nachricht Korrektur Bauantrag“
.
Nachricht 'Formelle Prüfung Befunde'

image
image
Seite 91
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
FormellePrüfungBefunde
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.6, „Nachricht Formelle Prüfung Befunde“
.
Nachricht 'Stellungnahme Nachbesserung'
Stellungnahme/Nachbesserung
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.7, „Nachricht Stellungnahme Nachbesserung“
.
Nachricht 'Anhörung'
Anhörung
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.8, „Nachricht Anhörung“
.

image
image
 
Seite 92
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Bescheid'
Bescheid
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.9, „Nachricht Bescheid“
.
Nachricht 'Gebührenbescheid'
Gebührenbescheid'
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.10, „Nachricht Gebührenbescheid“
.
III.3.6 Abweichungsverfahren
III.3.6.1 Anwendungsfälle
Das Abweichungsverfahren folgt der Form eines Antragsverfahrens mit formeller Prüfung, materieller
Prüfung, Beteiligung und Bescheid.
Das Verfahren hat die Grundstruktur des Baugenehmigungsverfahrens (vgl.
Abschnitt III.3.1, „Bauge-
nehmigungsverfahren“
). Gegenstand im vorliegenden Verfahren ist nicht ein Bauantrag, sondern ein
sogenannter
Abweichungsantrag
.
Der Bauherr stellt bei der Bauaufsichtsbehörde einen Antrag auf Abweichung von bestimmten öffent-
lich-rechtlichen Vorschriften zu seinem geplanten Bauvorhaben, der mit einer Begründung versehen ist.

Seite 93
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Die Bauaufsichtsbehörde kann Abweichungen von Anforderungen der Bauordnung und damit zusam-
menhängender Vorschriften unter bestimmten Bedingungen zulassen (vgl. § 67 Absatz 1 MBO).
Die Analyse, die hier gegeben wird, behandelt das Abweichungsverfahren als
eigenständigen Prozess
.
In dieser Form tritt es bei nicht-genehmigungspflichtigen Bauvorhaben auf, also Anlagen, die keiner
Genehmigung bedürfen. Bei genehmigungspflichtigen Bauvorhaben ist der Abweichungsantrag Gegen-
stand der formellen und / oder materiellen Prüfung der Bauaufsichtsbehörde. Er findet sich in den Bau-
vorlagen des Bauantrages.
In
Abbildung III.3.20, „Übersicht Abweichungsverfahren“
wird die Grundstruktur des Abweichungsver-
fahrens dargestellt.
Abbildung III.3.20. Übersicht Abweichungsverfahren
Folgende Anwendungsfälle werden in
Abbildung III.3.20, „Übersicht Abweichungsverfahren“
unterschie-
den:
Anwendungsfall 'Abweichungsverfahren vorbereiten'
Der vom Bauherrn beauftragte Entwurfsverfasser berät den Bauherrn bei der Planung des Bauvor-
habens zu
Abweichungen von öffentlich-rechtlichen Vorschriften
.
Anwendungsfall 'begründeten Abweichungsantrag stellen'
Der Bauherr stellt den mit einer Begründung versehenen Abweichungsantrag bei der zuständigen
Bauaufsichtsbehörde (bei Abweichungen von örtlichen Bauvorschriften in Flächenländern an die

 
Seite 94
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Gemeinde). In der Begründung und ggf. mit ergänzenden weiteren Bauvorlagen wie Gutachten,
Untersuchungen, Zeichnungen, Kompensationsmaßnahmen wird der Bauaufsichtsbehörde darge-
stellt, dass die Abweichung unter Berücksichtigung des Zwecks der Anforderung und unter Würdi-
gung der öffentlich-rechtlichen Interessen einschließlich der öffentlich-rechtlich geschützten nach-
barlichen Belange zu vertreten ist.
Anwendungsfall 'materielle Vorschriften prüfen'
Die zuständige Bauaufsichtsbehörde prüft den Abweichungsantrag unter Berücksichtigung von
Nachbarinteressen (ggf. auch Nachbarbeteiligung) und unter Beteiligung von anderen Fachrechts-
dienststellen, soweit der Abweichungstatbestand dieses erfordert, und entscheidet über die Zulas-
sung oder Ablehnung nach Anhörung des Bauherrn.
III.3.6.2 Prozess
In
Abbildung III.3.21, „Prozess Abweichungsverfahren“
wird der Ablauf im Detail gezeigt. Der Prozess
ist strukturidentisch mit dem Antragsverfahren der Baugenehmigung, wie in
Abschnitt III.3.1.2, „Prozess
Antragsverfahren Baugenehmigung“
beschrieben.
Statt eines Bauantrags wird hier der Abweichungsantrag behandelt, es werden Bauvorlagen oder sons-
tige Unteralgen eingereicht, die die beantragte Abweichung näher erläutern. Der Inhalt der Nachrichten
ist entsprechend auf den Gegenstand des Abweichungsantrages bezogen.
Im Anschluss an das Prozessdiagramm wird nur zu denjenigen Prozessschritten bzw. Nachrichten eine
Erläuterung gegeben, die sich von den entsprechenden Elementen im Antragsverfahren der Baugeneh-
migung unterscheiden.

Seite 95
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Abbildung III.3.21. Prozess Abweichungsverfahren
Antrag erstellen
Der Bauherr hat Bedarf an der Zulassung einer geplanten Abweichung für sein Bauvorhaben iden-
tifiziert. Um von Vorschriften abweichen zu können, stellt er einen Antrag auf Abweichung, in dem
die Gründe für die geplante Abweichung enthalten sind.
Nachricht Antrag mit Bauvorlagen
Die Nachricht enthält die Vorschrift, von der in der Planung abgewichen werden soll, die Begründung
für das Abweichen und die Unterlagen, die benötigt werden, um das Anliegen zu bewerten.

image
image
 
Seite 96
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
III.3.6.3 Nachrichten zum Prozess
Als benötigte Nachrichten ergeben sich aus der Prozessanalyse folgende Nachrichten, die analog zu
den in
Abschnitt III.3.1.3 auf Seite 64
beschriebenen Nachrichten aufgebaut sind.
Nachricht 'Antrag mit Bauvorlagen'
Abbildung III.3.22. Nachricht Antrag mit Bauvorlagen
beantragte Abweichung
Die betreffenden Aspekte der Abweichung werden hier dargestellt und das Ersuchen um Zulas-
sung formuliert.
Vorhaben mit Link auf die Bauvorlagen
Das Bauvorhaben wird unter Anlage von Bauvorlagen soweit erläutert, wie es für die Bewertung
der Zulassung der Abweichung erforderlich ist.
Nachricht 'Korrektur Antrag'
Abbildung III.3.23. Nachricht Korrektur Abweichungsantrag
Korrektur Antrag
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.5, „Nachricht Korrektur Bauantrag“
.

image
image
image
Seite 97
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Nachricht 'Formelle Prüfung Befunde'
Abbildung III.3.24. Nachricht Formelle Prüfung Befunde
FormellePrüfungBefunde
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.6, „Nachricht Formelle Prüfung Befunde“
.
Nachricht 'Stellungnahme Nachbesserung'
Abbildung III.3.25. Nachricht Stellungnahme Nachbesserung
Stellungnahme/Nachbesserung
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.7, „Nachricht Stellungnahme Nachbesserung“
.
Nachricht 'Anhörung'
Abbildung III.3.26. Nachricht Anhörung

image
image
Seite 98
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Anhörung
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.8, „Nachricht Anhörung“
.
Nachricht 'Bescheid'
Abbildung III.3.27. Nachricht Bescheid
Bescheid
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.9, „Nachricht Bescheid“
.
Nachricht 'Gebührenbescheid'
Abbildung III.3.28. Nachricht Gebührenbescheid
Gebührenbescheid'
Diese Nachricht folgt der Struktur der im Baugenehmigungsverfahren verwendeten Nachricht in
Abbildung III.3.10, „Nachricht Gebührenbescheid“
.

 
Seite 99
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
III.3.7 Genehmigungsfreistellungsverfahren
III.3.7.1 Anwendungsfälle
Das Genehmigungsfreistellungsverfahren dient der Unterrichtung der Bauaufsichtsbehörde und der
Befassung der Gemeinde mit einem Vorhaben. Akteure sind der Bauherr und die Gemeinde sowie die
Bauaufsichtsbehörde, welche durch die Gemeinde entsprechend eingebunden wird. In
Abbildung III.3.
29, „Übersicht Genehmigungsfreistellungsverfahren“
wird das Verfahren in Form von Anwendungsfällen
analysiert.
Das Genehmigungsfreistellungsverfahren ist kein Antragsverfahren, es kann aber unter bestimmten
Bedingungen in ein Antragsverfahren (vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren) übergehen.
Abbildung III.3.29. Übersicht Genehmigungsfreistellungsverfahren
Folgende Anwendungsfälle werden in
Abbildung III.3.29, „Übersicht Genehmigungsfreistellungsverfah-
ren“
unterschieden:
Anwendungsfall 'Genehmigungsfreistellung prüfen'
Der Bauherr zeigt sein Vorhaben unter Vorlage der erforderlichen Unterlagen der Gemeinde an.
Die Gemeinde entscheidet innerhalb eines Monats, ob mit dem Bau begonnen werden darf oder
für das Vorhaben ein - vereinfachtes – Baugenehmigungsverfahren durchzuführen ist. Die Gemein-
de kann auch eine vorläufige Untersagung (vgl. § 15 Abs. 1 BauGB) bei der Bauaufsichtsbehörde
beantragen.
Anwendungsfall 'Bauaufsicht einbeziehen'
Die Gemeinde legt die erhaltenen Unterlagen der Bauaufsichtsbehörde, die in Flächenländern typi-
scherweise beim Landkreis angesiedelt ist, vor. Die Bauaufsichtsbehörde wird auf diesem Wege
über das Vorhaben informiert. Für den Fall, dass sich im weiteren Verfahrensverlauf ergibt, dass

 
Seite 100
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
eine Baugenehmigung für die Durchführung des Vorhabens notwendig ist, können die eingereichten
Unterlagen als Bauvorlagen deklariert werden.
III.3.7.2 Prozess
In
Abbildung III.3.30, „Prozess Prüfung Genehmigungsfreistellung“
wird der Ablauf im Detail dargestellt.
Abbildung III.3.30. Prozess Prüfung Genehmigungsfreistellung
Anzeige vorbereiten
Der Bauherr trifft im Bauprojekt die nötigen Vorbereitungen für die Kommunikation mit der Gemeinde
über die mögliche Freistellung von der Genehmigungspflicht.
Unterlagen zusammenstellen
Unter Mitwirkung des Entwurfsverfassers werden die erforderlichen Unterlagen erarbeitet bzw. aus-
gewählt.
Nachricht 'Anzeige mit Unterlagen'
Die Nachricht enthält eine Beschreibung des Vorhabens, dokumentiert durch die entsprechenden
Unterlagen.

 
Seite 101
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Falls die Anzeige bei abschlägigem Bescheid in ein Baugenehmigungsverfahren übergehen soll,
ist eine entsprechende Erklärung des Bauherrn beizufügen. In diesem Fall sind die eingereichten
Unterlagen als Bauvorlagen zu werten.
Anzeige entgegennehmen
Die Gemeinde startet auf der Basis der Anzeige einen Vorgang, der innerhalb einer Frist von
einem
Monat bearbeitet sein muss.
Falls die Gemeinde die Freistellung bestätigt oder aber innerhalb der Monatsfrist nicht reagiert, darf
der Bauherr mit der Ausführung des Bauvorhabens beginnen.
Prüfung Bauplanungsrecht durchführen
Die Gemeinde überprüft, ob die gemeindliche Planungshoheit durch das Vorhaben berührt wird oder
andere bauplanungsrechtliche Gesichtspunkte eine Umsteuerung in ein (vereinfachtes) Genehmi-
gungsverfahren erfordern.
Mögliche Ergebnisse der Prüfung: Die Freistellung von der Genehmigungspflicht wird bestätigt oder
nicht.
Freistellung wird bestätigt
Falls die Prüfung keine Vorbehalte ergab, kann die Gemeinde die Freistellung von der Genehmi-
gungspflicht bestätigen und die entsprechende Nachricht senden.
Rechtlich besteht keine Pflicht zum Senden der Nachricht, im standardisierten Datenaustausch sollte
dies aber als mandatorisch festgelegt werden.
Nachricht 'kein Genehmigungsverfahren'
Diese Nachricht enthält die Mitteilung der Gemeinde, dass das geprüfte Bauprojekt ohne Erteilung
einer Baugenehmigung ausgeführt werden kann.
Erklärung vorbereiten
Falls in der Prüfung bauplanungsrechtliche Klärungsbedarfe identifiziert wurden, bereitet die
Gemeinde eine entsprechende Erklärung vor.
Nachricht 'Erklärung keine Freistellung'
Mit dieser Nachricht fordert die Gemeinde den Bauherrn auf, eine Baugenehmigung in einem (ver-
einfachten) Baugenehmigungsverfahren zu beantragen.
Seine Unterlagen gehen an ihn zurück. Der Prozess endet entsprechend.
Falls der Bauherr im Rahmen seiner Anzeige erklärt hat, dass die eingereichten Unterlagen in die-
sem Fall als Bauantrag zu werten sind, geht die Bearbeitung im Folgenden in eine Antragsbearbei-
tung durch die Bauaufsichtsbehörde über. Mittels der vorliegenden Nachricht wird der Bauherr dann
informiert, dass der Antrag bearbeitet wird. Die Unterlagen sind dann nicht beigefügt; sie werden
als Bauvorlagen gewertet.
ggf. als Baugenehmigungsantrag weiterführen
Der Prozess wird ggf. als Antragsverfahren weitergeführt. Die Bauaufsichtsbehörde übernimmt dann
das Verfahrensregime von der Gemeinde.
Hat der Bauherr die hierfür erforderliche Erklärung bis dahin nicht abgegeben und will er am Bau-
vorhaben festhalten, muss ein separater Baugenehmigungsprozess durch den Bauherrn gestartet
werden.
Die Bauaufsichtsbehörde kann auch auf Antrag der Gemeinde die Zurückstellung bzw. vorläufige
Untersagung aussprechen.
Bauplanung fortsetzen
Der Bauherr richtet seine Planung nach dem Ergebnis des beschriebenen Prozesses aus.
III.3.7.3 Nachrichten zum Prozess
Als benötigte Nachrichten ergeben sich aus der Prozessanalyse:

image
image
image
Seite 102
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Anzeige'
Vorhaben
Dies ist die Dokumentation zum Bauprojekt, für das der Bauherr um Freistellung ersucht.
soll ggf. als Bauantrag weitergeführt werden?
Hier kann der Bauherr seine Erklärung abgeben, dass der Vorgang bei abschlägiger Entschei-
dung in ein Baugenehmigungsverfahren übergehen soll und die eingereichten Unterlagen als
Bauvorlagen zu werten sind.
Nachricht 'Anzeige Gemeinde an Bauaufsichtsbehörde'
Anzeige
Diese Daten werden an die Bauaufsichtsbehörde übermittelt, um sie über den Vorgang zu infor-
mieren.
Zweck ist, dass der Bauaufsichtsbehörde alle Informationen und Dokumentationen zum Vorha-
ben vorliegen.
Nachricht 'kein Genehmigungsverfahren'
Mitteilung "kein Genehmigungsverfahren"
Diese Information bewirkt die Freigabe des Vorhabens, weil eine Baugenehmigung nicht als
erforderlich eingestuft wird.

image
image
image
Seite 103
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Mitteilung "keine Untersagung"
Diese Information bewirkt die Freigabe des Vorhabens, weil die Gemeinde keine Untersagung
nach § 15 BauGB anstrebt.
Nachricht 'Information kein Genehmigungsverfahren'
Erklärung "kein Genehmigungsverfahren"
Die Freigaben, die die Gemeinde dem Bauherrn zugestellt hat, werden hier zur Information an
die Bauaufsichtsbehörde übermittelt.
Nachricht 'keine Freistellung'
Mitteilung keine Freistellung
Der Freistellung wird widersprochen.
Zusatz
Hier ist weitere Prozessinformation für den Bauherrn enthalten.
Nachricht 'Information keine Freistellung'
Inhalt
Hier ist die Information aus der Nachricht an den Bauherrn, dass der Freistellung widersprochen
wird, enthalten. Diese Information muss die Gemeinde der Bauaufsichtsbehörde zustellen.

 
Seite 104
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
III.3.8 Baulasten
III.3.8.1 Anwendungsfälle
Dokumentiert wird hier das Verfahren zur
Eintragung von Baulasten
. Der Prozess zur
Löschung von
Baulasten
wird hier nicht behandelt.
Das Verfahren wird entsprechend
Abbildung III.3.31, „Übersicht Eintragung Baulast“
als separater,
eigenständiger Prozess analysiert. Es kann auch als Teil eines Baugenehmigungsverfahrens ausgeführt
werden.
Maßgebliche Akteure sind:
• Begünstigter: Dies ist in der Regel ein Bauherr, der eine Baulast zur öffentlich-rechtlichen Absicherung
seines Vorhabens benötigt. Als Veranlasser ist er maßgeblicher Akteur im Prozess Baulasten. Dies
kann aber auch ein benachbarter Grundeigentümer sein, der zukünftige Verwendungsmöglichkeiten
für sein Grundstück sichern möchte.
• Belasteter: Dies ist der Eigentümer eines Grundstücks, für das die öffentlich-rechtliche Verpflichtung
übernommen wird. Er ist Baulast-Geber, tritt jedoch i.d.R. nicht als eigenständiger Akteur im Verfahren
auf.
• Bauaufsichtsbehörde: Sie führt das Baulastenverzeichnis und nimmt die Eintragung und Löschung
von Baulasten vor.
Typische Anwendungsfälle sind Verpflichtungen aus dem Abstandflächen-, Geh-, Fahr- und Leitungs-
recht oder zum Brandschutz, die nicht auf dem Vorhabengrundstück selbst nachgewiesen werden kön-
nen. Der Begünstigte ist in der Regel der Akteur, der (gegenüber der Bauaufsichtsbehörde) auf die Ein-
tragung ins Baulast-Verzeichnis hinwirkt (und dafür den Belasteten ggf. in einer privatrechtlichen Bezie-
hung entschädigt).
Ein besonderer Nutzen eines medienbruchfrei ausgeführten Prozesses 'Eintragung Baulast' ist, dass die
Ergebnisse automatisiert dem elektronisch geführten Baulastenverzeichnis zugeführt werden können.
Abbildung III.3.31. Übersicht Eintragung Baulast
Folgende Anwendungsfälle werden in
Abbildung III.3.31, „Übersicht Eintragung Baulast“
unterschieden:
Anwendungsfall 'Baulast-Erklärung verhandeln'
Der Begünstigte verhandelt mit der Bauaufsichtsbehörde, welche Art von Baulast-Erklärung für sei-
ne Zwecke benötigt wird. Er legt der Bauaufsichtsbehörde schließlich die mit dem Belasteten aus-
gehandelte Baulast-Erklärung vor.

 
Seite 105
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Die Baulastenerklärung ist als Dokument ggf. Teil der Bauvorlagen, die der Bauherr in einem Bau-
genehmigungsverfahren vorlegen muss.
Die Bauaufsichtsbehörde kann das Vorliegen einer Baulasterklärung zur Voraussetzung für die
Erteilung einer Baugenehmigung gegenüber dem Bauherrn machen.
Anwendungsfall 'Belastung akzeptieren'
Der Grundeigentümer des belasteten Grundstücks gibt eine Erklärung ab, dass er eine öffent-
lich-rechtliche Verpflichtung übernimmt, die sein Grundstück betrifft.
Es gibt ein spezielles Schriftformerfordernis für Baulast-Erklärungen. Diese sieht die öffentliche
Beglaubigung der Unterschrift oder eine persönliche Unterschrift vor der Baugenehmigungsbehörde
vor.
III.3.8.2 Prozess
In
Abbildung III.3.32, „Prozess Eintragung Baulast“
wird der Ablauf der Baulasteintragung im Detail
gezeigt. Akteure des Nachrichtenaustauschs sind der Begünstigte und die Bauaufsichtsbehörde.

Seite 106
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Abbildung III.3.32. Prozess Eintragung Baulast
Baulast-Erklärung vorbereiten
Der Begünstigte ermittelt den Regelungsgehalt der Baulast und klärt mit dem Belasteten (Baulas-
tengeber) den Inhalt und die Bereitschaft zur Übernahme der Baulast-Verpflichtung.
Unterlagen zusammenstellen
Der Begünstigte stellt die erforderlichen Unterlagen für die Baulast (Baulast-Erklärung und ggf. erläu-
ternde Pläne) zusammen.
Falls diese Aktion ein zweites Mal durchlaufen wird, dient sie dazu, auf Basis der von der Bauauf-
sichtsbehörde übermittelten Befundliste die zusammengestellten Unterlagen zu ergänzen bzw. zu
korrigieren.

 
Seite 107
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Nachricht 'Vorlage Baulast-Erklärung'
Diese Nachricht dient dazu, der Bauaufsichtsbehörde die Baulast-Erklärung sowie ergänzende
Dokumentationen (erläuternde Pläne, Beglaubigung der Unterschrift des Baulastgebers) zuzustel-
len.
formelle Prüfung / materielle Prüfung
Die vorgelegte Erklärung wird durch die Bauaufsichtsbehörde den folgenden Gesichtspunkten
geprüft: Ist die Erklärung notwendig für das Anliegen des Begünstigten? Ist die Baulast passend
zum intendierten Zweck? Reichen die angelegten Unterlagen für den Zweck der Baulast aus? Sind
in der Baulast- Erklärung alle Sachverhalte korrekt aufgeführt?
Diese Prüfung lässt sich nicht trennscharf nach formellen und materiellen Gesichtspunkten differen-
zieren und wird hier daher als eine einzige Aktion dargestellt.
Die Prüfung hat die folgenden möglichen Ergebnisse:
• Das Anliegen ist nicht baulastfähig. Konsequenz: kein Eintrag ins Baulast-Verzeichnis. Eine ent-
sprechende Information wird an den Bauherrn übermittelt.
• Die Unterlagen sind unvollständig. In diesem Fall wird eine Befundliste erstellt und auf dieser
Basis nachgefordert. Dann ist aber i.d.R. klar, dass das Anliegen grundsätzlich baulastfähig ist.
• Alles ok: Die Baulast-Erklärung wird so akzeptiert, wie sie eingereicht worden ist.
Befundliste erstellen / Nachricht 'Nachforderung'
Diese Nachricht enthält die Befunde der Bauaufsichtsbehörde zu den eingereichten Unterlagen
(Baulasterklärung).
Ablehnung begründen
Die Gründe für die Ablehnung müssen in die Nachricht "Information" eingetragen werden.
Baulastenverzeichnis fortschreiben
Die dokumentierte Baulast-Erklärung wird automatisiert in das elektronische Baulast-Verzeichnis
übernommen.
Nachricht 'Information'
Die Akteure, die die Erklärung vorgelegt haben, werden mit dieser Nachricht über das Ergebnis der
Prüfung informiert.
Nachricht 'Gebührenbescheid'
Diese Nachricht enthält Informationen über die fälligen Gebühren, sowie die Aufforderung, diese auf
der Basis von Zahlungsinformationen zu entrichten.
Planung fortsetzen
Nach erfolgreichem Eintrag der Baulast in das Baulastenverzeichnis endet dieser Prozess.
III.3.8.3 Nachrichten zum Prozess
Als benötigte Nachrichten ergeben sich aus der Prozessanalyse:

image
image
image
Seite 108
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Vorlage Baulast-Erklärung'
Erklärung
Zweck der Baulast und zu regelnder Sachverhalt werden beschrieben.
Signatur zur Erklärung / Beglaubigungsdokument zur Erklärung
Diese Nachricht geht vom Bauherrn an die Bauaufsichtsbehörde. Optional soll die Möglichkeit
bestehen, hier Informationen zur Identifikation bzw. Autorisierung der durch den Baulastgeber
unterschriebenen Erklärung einzutragen.
Anlagen
Hier sind alle Pläne darzustellen, die für die Eindeutigkeit der Baulasterklärung relevant sind.
Nachricht 'Nachforderung'
Befundliste
In dieser Liste sind alle erforderlichen Nachbesserungen und Ergänzungen zur eingereichten
Baulast-Erklärung enthalten.
Nachricht 'Information'
Sachverhalt
Diese Nachricht enthält die Mitteilung, ob dem eingereichten Anliegen entsprochen wird oder
nicht.

image
 
Seite 109
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Bei Ablehnung ist eine entsprechende Begründung enthalten.
Nachricht 'Gebührenbescheid'
Gebührenbescheid
Es sind alle Informationen enthalten, die den Bescheid nachvollziehbar machen, und auch sol-
che, die für den Bezahlvorgang benötigt werden.
III.3.9 Überwachungspflichtige Anlagen
III.3.9.1 Anwendungsfälle
Überwachungspflichtige Anlagen sind sicherheitstechnische Anlagen (bei Sonderbauten und Garagen)
wie beispielsweise Brandmeldeanlagen oder Sprinkleranlagen. Kontext des Verfahrens sind die Betrei-
ber-Pflichten beim Betrieb solcher Gebäude (Gegenstand hier ist also nicht ein Bauvorhaben).
Betreiber eines Gebäudes mit technischen Anlagen der genannten Art haben die Pflicht, die Wirksamkeit
und Betriebssicherheit dieser Anlagen auf Dauer sicherzustellen und dies durch anerkannte Prüfsach-
verständige überprüfen und bestätigen zu lassen.
Zu unterscheiden ist im Bereich der technischen Prüfungen: Das Verfahren
Bautechnische Nachweise
prüfen
(vgl.
Abschnitt III.3.4 auf Seite 80
) ist eine Prüfung
im Voraus
, geprüft werden Planungsun-
terlagen im Hinblick auf technische Angemessenheit mit Blick auf Regeln und Anforderungen wie z. B.
Brandschutz. Beim Prozess
Überwachungspflichtige Anlagen
(der vorliegende Abschnitt) hingegen geht
es um technische Anlagen, die sich
in Betrieb
befinden. Auch hier werden durch die Bauaufsichtsbe-
hörde Unterlagen geprüft, aber es handelt sich um Unterlagen, die physisch durchgeführte Prüfungen
belegen.
In
Abbildung III.3.33, „Übersicht Überwachungspflichtige Anlagen
wird eine Übersicht über das Verfah-
ren gegeben.

 
Seite 110
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Abbildung III.3.33. Übersicht Überwachungspflichtige Anlagen
Folgende Anwendungsfälle werden in
Abbildung III.3.33, „Übersicht Überwachungspflichtige Anlagen
unterschieden:
Anwendungsfall 'Prüfbescheinigung vorlegen'
Die Prüfergebnisse müssen vom Bauherrn in Form von Prüfbescheinigungen regelmäßig der Bau-
aufsichtsbehörde vorgelegt werden.
Die Bauaufsichtsbehörde prüft in eigenem Ermessen, ob die Prüfbescheinigungen vorgelegt wur-
den.
Anwendungsfall 'Anlagen prüfen'
Ein vom Bauherrn beauftragter anerkannter Prüfsachverständiger für gebäudetechnische Anla-
gen überprüft die Wirksamkeit und Betriebssicherheit der überwachungspflichtigen Anlagen. Dies
geschieht vor der Innutzungnahme, bei technischer oder wesentlicher Änderung und danach wie-
derkehrend.
III.3.9.2 Prozess
Der Nachrichtenaustausch hat eine einfache Struktur. Er besteht darin, dass eine Prüfbescheinigung
bei bestimmten Anlässen durch den Betreiber an die Aufsichtsbehörde übermittelt wird. Bei Ausbleiben
wird die Bescheinigung durch die Behörde eingefordert.
In
Abbildung III.3.34, „Prozess ÜberwachungspflichtigeAnlagen“
wird der Ablauf im Detail gezeigt.

 
Seite 111
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Abbildung III.3.34. Prozess ÜberwachungspflichtigeAnlagen
Prüfbescheinigung erstellen
Der Prüfsachverständige erstellt die Dokumentation zur durch ihn durchgeführten Prüfung der War-
tung der Anlagen und legt diese dem Bauherrn vor.
Nachricht 'Prüfbescheinigung'
Diese Nachricht dient zur Übermittlung der Prüfbescheinigung an die Bauaufsichtsbehörde. Sie ent-
hält alle relevanten Informationen zur Bewertung der Wirksamkeit und Betriebssicherheit der über-
wachungspflichtigen Anlagen.
Berichtspflichten Betrieb verwalten
Die Bauaufsichtsbehörde prüft in eigenem Ermessen, ob die Prüfbescheinigungen im geforderten
Maße vorliegen. Falls das nicht der Fall sein sollte, kann die Behörde die vorzulegenden Beschei-
nigungen per Erinnerungsnachricht einfordern.
Entscheidung 'Periodisch geprüft und Prüfbescheinigung liegt vor'?
Falls durch die Behörde festgestellt wurde, dass die Prüfbescheinigung nicht vorliegt, kann eine
Erinnerungsnachricht an den Betreiber verschickt werden. Es bietet sich an diesen Prozess in einem
elektronischen Prozess zu automatisieren. Falls die Bescheinigung ordnungsgemäß vorlag, endet
der Prozess.
Nachricht 'Erinnerung'
Diese Nachricht dient der Information des Betreibers, dass eine Prüfbescheinigung überfällig ist.
Vorgang organisieren
Der Betreiber wird bei Erhalt der Erinnerung seine Vorgänge überprüfen und korrigieren.
III.3.9.3 Nachrichten zum Prozess
Als benötigte Nachrichten ergeben sich aus der Prozessanalyse:

image
image
 
Seite 112
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Prüfbescheinigung'
Prüfbericht
Hier ist die Dokumentation der durchgeführten Prüfungen enthalten.
Bewertung Prüfergebnis
Der Wartungszustand der geprüften Anlagen wird bewertet.
Nachricht 'Erinnerung'
Bezug
Der Bezug enthält die Bezeichnung der Baugenehmigung, in der die überwachungspflichtige
Anlage gefordert wird, die Prüfpflicht nach MusterPrüfVerordnung und die Bezeichnung der
überwachungspflichtigen Anlage.
Anlass
Der Anlass bezieht sich auf § 2 Abs. 2 MusterPrüfVerordnung, also die Anlässe der Prüfung.
Eine Prüfung ist durchzuführen
1. vor der ersten Aufnahme der Nutzung der baulichen Anlagen,
2. unverzüglich nach einer technischen Änderung der baulichen Anlagen sowie
3. unverzüglich nach einer wesentlichen Änderung der technischen Anlagen sowie
4. jeweils innerhalb einer Frist von drei Jahren (wiederkehrende Prüfungen).
III.3.10 Anzeige Baubeginn / Nutzungsaufnahme
III.3.10.1 Anwendungsfälle
In diesem Abschnitt werden die grundlegenden Schritte des
Verfahrens der Anzeige des Baubeginns
bzw. der Nutzungsaufnahme
benannt.

Seite 113
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Der Bauherr ist verpflichtet, der Bauaufsichtsbehörde den Baubeginn und die Wiederaufnahme der Bau-
arbeiten nach einer Unterbrechung von mehr als drei Monaten (§ 72 Abs. 8 MBO) eine Woche vorher
und die Aufnahme der Nutzung zwei Wochen vorher (§ 82 Abs. 2 MBO) schriftlich mitzuteilen.
In
Abbildung III.3.35, „Übersicht Anzeige Baubeginn / Nutzungsaufnahme“
werden die Anwendungsfälle
dargestellt.
Abbildung III.3.35. Übersicht Anzeige Baubeginn / Nutzungsaufnahme
Folgende Anwendungsfälle werden in
Abbildung III.3.35, „Übersicht Anzeige Baubeginn / Nutzungsauf-
nahme“
unterschieden:
Anwendungsfall 'Absicht kommunizieren'
Der Bauherr ist verpflichtet, der Bauaufsichtsbehörde in bestimmten Situationen vorab seine Absich-
ten anzuzeigen. Dieser Anwendungsfall tritt nur auf in den beiden ihn konkretisierendenVarianten
'Absicht Baubeginn kommunizieren' und 'Absicht Nutzungsaufnahme kommunizieren'.
Anwendungsfall 'Absicht Baubeginn kommunizieren'
Eine der anzuzeigenden Situationen ist: Anzeige des beabsichtigten Termins des Baubeginns.
Der Bauherr teilt der Bauaufsichtsbehörde mindestens eine Woche vorher mit, dass er mit dem Bau
beginnt und nennt den Namen des Bauleiters.
Anwendungsfall 'Absicht Nutzungsaufnahme kommunizieren'
Eine der anzuzeigenden Situationen ist: Anzeige der Nutzungsaufnahme in Bezug auf das fertigge-
stellte Gebäude oder Bauwerk.
Der Bauherr teilt mindestens zwei Wochen vorher mit, dass er die Nutzung seiner (nicht verfahrens-
freien) baulichen Anlage aufnimmt. Mit der Anzeige legt der Bauherr die erforderlichen Bescheini-
gungen über die ordnungsgemäße Ausführung hinsichtlich der Standsicherheit und des Brandschut-
zes vor.
Anwendungsfall 'Bedingungen überprüfen'
Die Bauaufsichtsbehörde hat Gelegenheit zu überprüfen, ob der vom Bauherrn angekündigte Bau-
beginn bzw. die Aufnahme der Nutzung untersagt werden muss.

 
Seite 114
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
III.3.10.2 Prozess
Es handelt sich um einen generischen Prozess mit zwei Anwendungen (
Anzeige Baubeginn
und
Anzeige
Nutzungsaufnahme
).
Die beiden Anzeigen folgen einem strukturgleichen Prozess. Stets teilt der Bauherr der Behörde (durch
Übermittlung einer entsprechenden Nachricht) seine Absicht mit einer bestimmte Maßnahme durchzu-
führen (Baubeginn oder Aufnahme der Nutzung). Die Behörde hat dann die Möglichkeit bzw. Pflicht, die
Rechtmäßigkeit der Maßnahme bzw. das Vorliegen einer Reihe von Bedingungen zu prüfen und ggf. zu
intervenieren (ebenfalls per übermittelter Nachricht).
In
Abbildung III.3.36, „Prozess Anzeige Baubeginn / Nutzungsaufnahme“
wird der Ablauf im Detail
gezeigt.
Abbildung III.3.36. Prozess Anzeige Baubeginn / Nutzungsaufnahme
Vorbereitungen abschließen
Der Bauherr plant den Baubeginn oder die Aufnahme der Nutzung und setzt vor ihrer Anzeige bei
der Bauaufsichtsbehörde die erforderlichen Anforderungen um.
Ereignis planen und anzeigen
Der beabsichtigte Baubeginn bzw. die Aufnahme der Nutzung wird der Bauaufsichtsbehörde min-
destens eine bzw. zwei Wochen vorher übermittelt.
Nachricht 'Anzeige Baubeginn / Nutzungsaufnahme'
Die Nachricht enthält Angaben zur Art des Ereignisses mit entsprechenden Datumsangaben. Mit der
Baubeginnanzeige wird mindestens der Bauleiter angezeigt und mit der Anzeige über die Aufnahme

image
 
Seite 115
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
der Nutzung werden (sofern eine Prüfung durch einen Prüfsachverständigen vorgesehen ist) die
Bescheinigungen über die ordnungsgemäße Ausführung von Brandschutz und Standsicherheit mit
vorgelegt.
prüfen, ob Bedingungen erfüllt sind
Die Bauaufsichtsbehörde hat Gelegenheit zu prüfen, ob die Voraussetzungen für die geplante Maß-
nahme vorliegen.
alles ok?
Falls die Prüfung ein negatives Ergebnis hat, wird der Bauherr von der Bauaufsichtsbehörde über
die fehlenden Voraussetzungen unterrichtet. Ggf. wird die beabsichtigte Maßnahme untersagt. Der
Bauherr kann dann die geplante Maßnahme nicht durchführen.
Nachricht 'Untersagung'
Die Nachricht enthält den Hinweis, dass die geplante Maßnahme die Voraussetzungen nicht erfüllt
und benennt diese. Sie fordert zur Nachbesserung auf und untersagt ggf. die geplante Maßnahme.
Defizite nachbessern
Der Bauherr stellt einen regelkonformen Zustand her.
Informationsempfänger benachrichtigen
Die Prüfung hatte ein positives Ergebnis. Die Maßnahme (Beginn der Arbeiten am Bau oder Beginn
der Nutzung) kann dann nach Verstreichen der Fristen durchgeführt werden. Die Bauaufsichtsbe-
hörde informiert ggf. Dritte, die zu ihrer Aufgabenerfüllung die entsprechende Information benötigen
(z. B. Versorgungsunternehmen über die Aufnahme der Nutzung).
III.3.10.3 Nachrichten zum Prozess
Als benötigte Nachrichten ergeben sich aus der Prozessanalyse:
Nachricht 'Anzeige Baubeginn Nutzungsaufnahme'
Sachverhalt
An dieser Stelle sind Angaben über das bevorstehende Ereignis zu machen.
bei Baubeginn
Hier sind mit der Anzeige des Baubeginn mindestens der Bauleiter aufzuführen. Es ist - auch
wenn gesetzlich nicht gefordert - anzubieten, auch weitere am Bau Beteiligte zu nennen.

image
 
Seite 116
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Untersagung'
Bezug
Hier ist der Bezug herzustellen zur beabsichtigten Maßnahme (Baubeginn / Nutzungsaufnah-
me).
Anordnung
Hier ist die Untersagung zu begründen. Die Begründung enthält auch eine Mängelliste.
Hinweise auf fehlende Voraussetzungen und Unterlagen (Mängelliste) werden benannt.
Die untersagte Maßnahme (Baubeginn/ Nutzungsaufnahme) wird benannt, die Untersagung
begründet.
III.3.11 Anzeige Bauzustand
III.3.11.1 Anwendungsfälle
Sofern die Bauaufsichtsbehörde bestimmt, dass bestimmte Bauzustände in der Bauphase anzuzeigen
sind, wird ab diesem Bauzustand der Bauprozess unterbrochen. Der Bauherr ist verpflichtet, diese Bau-
zustände anzuzeigen.
Typischerweise hat die Bauaufsichtsbehörde in der erteilten Baugenehmigung diese Anzeigeverpflich-
tung als Auflage festgelegt.
Zweck ist, dass die Bauaufsichtsbehörde oder der in ihrem Namen agierende Prüfingenieur die Gele-
genheit bekommt, einen bestimmten Bauzustand vor Ort zu überprüfen (z. B. eine Brandschutzschot-
tung oder Stahleinlagen einer Stahlbetondecke, die nach Weiterführung der Arbeiten nicht mehr über-
prüft werden können).

 
Seite 117
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Abbildung III.3.37. Übersicht Anzeige Bauzustand
Abbildung III.3.37, „Übersicht Anzeige Bauzustand“
bildet den Anwendungsfall zum Thema ab:
Anwendungsfall 'Bauzustand kommunizieren'
Der Bauherr zeigt der Bauaufsichtsbehörde den anzuzeigenden Bauzustand an. Er wartet dann
die Zustimmung der Bauaufsichtsbehörde oder des in ihrem Namen agierenden Prüfingenieurs zur
Fortführung der Arbeiten ab.
Anwendungsfall 'Bauzustand überprüfen'
Die Bauaufsichtsbehörde oder der in ihrem Namen agierende Prüfingenieur prüft den Bauzustand
vor Ort, um zu bewerten, ob dieser anforderungsgerecht ausgeführt wurde. Sofern Mängel feststellt
werden, können deren Beseitigung zur Voraussetzung der Freigabe des Bauprozesses gemacht
werden.
III.3.11.2 Prozess
In
Abbildung III.3.38, „Prozess Anzeige Bauzustand“
wird der Ablauf im Detail gezeigt.

Seite 118
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Abbildung III.3.38. Prozess Anzeige Bauzustand
Bauzustand herstellen
Der Bauherr erreicht im Bauprojekt einen von der Bauaufsichtsbehörde festgelegten Zustand, der
ihr anzuzeigen ist.
Erreichten Bauzustand anzeigen
Der Bauherr kündigt der Bauaufsichtsbehörde den Zeitpunkt des Erreichens des bestimmten Bau-
zustandes an.
Nachricht 'Anzeige Bauzustand'
Die Nachricht enthält Angaben zur Art des Bauzustandes mit entsprechenden Datumsangaben und
nimmt Bezug auf die die Anzeige begründende Anforderung (Auflage Baugenehmigung).
Prüfung durchführen
Die Bauaufsichtsbehörde prüft, ob die geplante Maßnahme mit der erteilten Baugenehmigung und
sonstigen öffentlich-rechtlichen Bestimmungen in Einklang steht.
alles ok?
Falls die Prüfung ein negatives Ergebnis hat, wird der festgestellte Ausführungsmangel dem Bau-
herrn per Nachricht mitgeteilt.
Nachricht 'Befundliste'
Die Nachricht enthält den Hinweis, dass bestimmte Mängel festgestellt wurden, die nachzubessern
sind und eine erneute Bauzustandsanzeige erfordern.
Defizite nachbessern
Der Bauherr stellt den regelkonformen Zustand her und zeigt dies mit der Nachricht „Anzeige Bau-
zustand“ erneut an.

image
image
 
Seite 119
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
/ final
Fortsetzung freigeben
Die Bauaufsichtsbehörde entscheidet, dass die angehaltenen Bauarbeiten fortgeführt werden dür-
fen. Ggf. kann dies mit der Auflage verknüpft werden, vorgefundene Mängel vorher noch zu besei-
tigen. Eine erneute Bauzustandsanzeige ist nicht erforderlich.
Nachricht 'Freigabe'
Die Nachricht enthält die Zustimmung der Bauaufsichtsbehörde zur Fortführung der Bauarbeiten.
Diese kann noch offene Mängel auflisten und deren Beseitigung vor Wiederaufnahme der Arbeiten
zur Auflage machen.
Bauprojekt fortsetzen
Die Prüfung hatte ein positives Ergebnis. Die Arbeiten am Bau können fortgesetzt werden.
III.3.11.3 Nachrichten zum Prozess
Als benötigte Nachrichten ergeben sich aus der Prozessanalyse:
Nachricht 'Anzeige Bauzustand'
Bezug
Hier wird auf die Auflagen verwiesen, die der Verpflichtung zur Anzeige des Bauzustands zu
Grunde liegen.
Sachverhalt
Hier wird der entsprechende eingetretene Bauzustand genannt.
Nachricht 'Befundliste'
Bezug
Hier wird die Anzeige des Bauzustands genannt, auf die sich die Befundliste bezieht.
Sachverhalt
Hier werden die nachzubessernden Befunde benannt.

image
Seite 120
/ final
Bauwesen: Verfahren - Prozesse - Nachrichten
Nachricht 'Freigabe'
Bezug
Hier wird die Anzeige des Bauzustands genannt, die freigegeben wird.
Sachverhalt
Hier ist die Information über die Freigabe der Bauarbeiten enthalten. Hieran kann eine Befund-
liste und Auflagen zur Beseitigung angefügt sein.

 
IV Anhänge

 
Seite 123
/ final
IV.A Bewertungskriterien
Die Eignung von Lösungen zur Deckung des Standardisierungsbedarfs wird auf der Basis zuvor definier-
ter Kriterien geprüft und bewertet werden. Dabei führen Ausschlusskriterien im Falle der Nicht-Erfüllung
zum Ausschluss des jeweiligen IT-(Interoperabilitäts-)Standards von der weiteren Betrachtung. Sollkrite-
rien sollen nach Möglichkeit erfüllt sein, Defizite in dieser Kategorie führen jedoch nicht zum Ausschluss.
Jede Lösung muss konform sein mit den für
alle
Standards des IT-Planungsrats geltenden Anforderun-
gen. Also wird sie im Bewertungsprozess zunächst auf diese hin geprüft werden.
Zusätzlich muss die potentielle Lösung auch auf Grundlage der für den vorliegenden Standardisierungs-
bedarf spezifisch formulierten Kriterien geprüft werden.
Da sind zunächst Kriterien zu nennen, die sowohl für den Standard Planung als auch für den Standard
Bau gelten (vgl.
Tabelle IV.A.1, „Übergreifende Kriterien“
). Außerdem gibt es solche, die speziell für
den einen (vgl.
Tabelle IV.A.2, „Kriterien Standard Planung“
) bzw. für den anderen gelten sollen (vgl.
Tabelle IV.A.3, „Kriterien Standard Bau“
).
Ausschlusskriterien sind in den Tabellen in der Spalte „Verbindlichkeit“ mit MUSS, Sollkriterien mit SOLL
gekennzeichnet.
Der Nachweis über die Erfüllung der Kriterien ist von den in Frage kommenden Standards schriftlich mit
jeweils konkretem Bezug auf ein Kriterium unter Anführung von Verweisen auf die Bedarfsbeschreibung
zu erbringen. Der Kriterienkatalog ist dabei als strukturelle Grundlage zu verwenden.
Die einzureichenden Unterlagen können unter anderem aus Spezifikation, Dokumentation, Beispielda-
teien, Releaseplanung, Betriebskonzept bestehen. Auf die Benennung von Referenzimplementierungen
wird Wert gelegt.
Tabelle IV.A.1. Übergreifende Kriterien
Nr.
Verbindlich-
keit
Kriterium
K 1-1 MUSS
Der Standard ist technologieneutral aufgebaut, d.h. die von ihm definierten Inhalte kön-
nen mithilfe unterschiedlicher Transporttechnologien übermittelt werden.
K 1-2 MUSS
Der Standard ist geeignet, den Nachrichtenaustausch innerhalb einer heterogenen IT-
Landschaft zu unterstützen.
Tabelle IV.A.2. Kriterien Standard Planung
Nr.
Verbindlichkeit Kriterium
K 2-1 MUSS
Der Standard gewährleistet den verlustfreien Austausch von digitalen Planinformatio-
nen (vgl.
Abschnitt II.1.1.1 auf Seite 9
).
K 2-2 MUSS
Der Standard muss die Darstellungen, Festsetzungen, Kennzeichnungen, Hinwei-
se und nachrichtlichen Übernahmen der vorbereitenden und verbindlichen Bauleit-
planung sowie der Raumordnung möglichst allumfassend auf Basis der gesetzlichen
Regelungen des Baugesetzbuches (BauGB), der Baunutzungsverordnung (BauN-
VO), der Planzeichenverordnung (PlanzV), des Bundesraumordnungsgesetzes (ROG)
sowie der Raumordnungsgesetze der Länder abbilden können (vgl.
Abschnitt II.1.1.1
auf Seite 9
).
K 2-3 MUSS
Der Standard muss die Darstellungen, Festsetzungen, Kennzeichnungen, Hinweise
und nachrichtlichen Übernahmen der Landschaftsplanung grundlegend auf Basis der

Seite 124
/ final
Bewertungskriterien
Nr.
Verbindlichkeit Kriterium
gesetzlichen Regelungen des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) abbilden kön-
nen (vgl.
Abschnitt II.1.1.1 auf Seite 9
).
K 2-4 MUSS
Der Standard muss den Datenaustausch zwischen den beschriebenen Akteuren (vgl.
Abschnitt III.1.1 auf Seite 35
) gewährleisten.
K 2-5 MUSS
Der Standard muss die Bereitstellung von digitalen Planinformationen über ISO-kon-
forme raumbezogene Webdienste (ISO 19100ff.) gewährleisten (vgl.
Abschnitt II.3.2
auf Seite 27
).
K 2-6 MUSS
Der Standard muss die beiden folgenden generischen Anwendungsfälle abdecken:
Austausch von teil- oder vollvektorieller Planinformation in der Phase der Planauf-
stellung (auch über Email bzw. Datenträger) (vgl.
Abschnitt III.2.1.2 auf Seite 41
)
sowie
Bereitstellung von teil- oder vollvektorieller Planinformation im Sinne der Auskunft
(über Intranet bzw. Internet) (vgl.
Abschnitt III.2.1.4 auf Seite 45
).
K 2-7 SOLL
Der Standard soll ferner die beispielhaften Anwendungsfälle in der Praxis unterstüt-
zen:
Planaufstellung (vgl.
Abschnitt III.2.2.1 auf Seite 46
),
Planänderung (vgl.
Abschnitt III.2.2.2 auf Seite 47
),
Planauskunft (vgl.
Abschnitt III.2.2.3 auf Seite 51
),
INSPIRE Berichtspflichten (vgl.
Abschnitt III.2.2.4 auf Seite 52
).
K 2-8 MUSS
Der Standard muss die internationalen ISO Modellierungsvorgaben zur Modellierung
raumbezogener Datenmodelle (ISO 19100 ff.) und die Vorgaben des OGC beachten
(vgl.
Abschnitt II.3.1.3 auf Seite 25
).
K 2-9 MUSS
Der Standard muss die automatische Ableitung von Planvisualisierungen durch geeig-
nete Konzepte unterstützen (vgl.
Abschnitt II.3.2.2 auf Seite 27
).
K 2-10 MUSS
Der Standard muss es ermöglichen, auch unstrukturierte Planinhalte wie textliche
Festsetzungen, Darstellungen oder Referenzen auf Dokumente oder Rasterbilder
beim Datenaustausch zu berücksichtigen (vgl.
Abschnitt II.3.2.4 auf Seite 28
).
K 2-11 MUSS
Der Standard muss die Aufteilung des gültigen Planungsrechts auf einen Basisplan
mit evtl. mehreren Änderungsplänen unterstützen (vgl.
Abschnitt II.3.2.6 auf Seite 28
).
K 2-12 MUSS
Der Standard muss die Dokumentation des Verfahrensstandes im Planaufstellungs-
verfahren ermöglichen (vgl.
Abschnitt II.3.2.5 auf Seite 28
).
Tabelle IV.A.3. Kriterien Standard Bau
Nr.
Verbindlichkeit Kriterium
K 3-1 MUSS
Der Standard gewährleistet den Nachrichtenaustausch zwischen den beschriebenen
Kommunikationspartnern (vgl.
Abschnitt III.1.2 auf Seite 37
).
K 3-2 MUSS
Der Standard deckt alle beschriebenen Anwendungsszenarien Bau ab
(vgl. die
Abschnitte aus
Kapitel III.3 auf Seite 55
, gelistet im Überblick in
Tabelle II.1.3,
„Anwendungsszenarien des Standards Bau“
).
K 3-3 MUSS
Der Standard unterscheidet Sender und Empfänger.
K 3-4 MUSS
Der Standard beinhaltet eine eindeutige Information über den Anlass der jeweiligen
Kommunikation.
K 3-5 MUSS
Der Standard beinhaltet eine eindeutige Information über den Inhalt der jeweiligen
Nachricht.
K 3-6 MUSS
Der Standard bietet die Möglichkeit, Nachrichten, Antworten, Empfangsbestätigungen
etc. eindeutig einander zuzuordnen.

Seite 125
Bewertungskriterien
/ final
Nr.
Verbindlichkeit Kriterium
K 3-7 MUSS
Der Standard gewährleistet die Übermittlung der beschriebenen Inhalte.
K 3-8 MUSS
Der Standard deckt die beschriebenen Prozessschritte ab.
K 3-9 MUSS
Der Standard gewährleistet die verlustfreie Übermittelung der beschriebenen Nach-
richten.
K 3-10 MUSS
Die Modellierungsvorgaben des von der KoSIT herausgegebenen „Handbuch zur Ent-
wicklung XÖV-konformer Standards“ werden beachtet
(vgl.
Abschnitt II.3.1.4 auf Sei-
te 25
).
K 3-11 MUSS
Der Standard ermöglicht die Nutzung georeferenzierter Kubatur-Daten des geplanten
Bauwerks
(vgl.
Abschnitt II.3.3.2 auf Seite 29
).
K 3-12 MUSS
Der Standard unterstützt den verlustfreien Austausch von bauaufsichtlichen Informa-
tionen.
K 3-13 SOLL
Der Standard soll die Kernbegriffe des materiellen und formellen Bauordnungsrechts
möglichst umfassend auf Basis der MBO und deren Musterverordnungen bzw. der
jeweiligen Landesbauordnung und deren Verordnungen abbilden (vgl.
Abschnitt II.1.1.
2 auf Seite 10
und
Abschnitt II.2.3.1 auf Seite 18
).
K 3-14 SOLL
Der Standard soll die vorhabenrelevanten Begriffe sowie Darstellungen und Fest-
setzungen der verbindlichen Bauleitplanung nach Baugesetzbuch (BauGB), Baunut-
zungsverordnung (BauNVO) und Planzeichenverordnung (PlanzV) möglichst umfas-
send abbilden (vgl.
Abschnitt II.1.1.2 auf Seite 10
und
Abschnitt II.2.3.1 auf Seite 18
).
K 3-15 SOLL
Der Standard lässt sich leicht auf neue Fachanforderungen durch MBO oder Landes-
bauvorschriften erweitern (vgl.
Abschnitt II.3.3.1 auf Seite 29
)
.

 
Seite 127
/ final
IV.B Angestrebter
Beschlussvorschlag IT-
Planungsrat
1. Unter Bezug auf § 1 Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 des Vertrags über die Errichtung des IT-Planungsrats
und über die Grundlagen der Zusammenarbeit beim Einsatz der Informationstechnologie in den Ver-
waltungen von Bund und Ländern (IT-Staatsvertrag) beschließt der IT-Planungsrat die verbindliche
Anwendung der Standards <
Standard Bau
> und <
Standard Planung
> für den Bedarf „Austausch-
standards im Bau- und Planungsbereich“.
2. Für IT-Verfahren, die zur Vereinheitlichung des Datenaustauschs der öffentlichen Verwaltung mit
Bürgern und Wirtschaft erforderlich sind, werden folgende Fristen für die Konformität festgelegt:
mit Beschlussfassung
- für IT-Verfahren, die neu aufgebaut oder in wesentlichem Umfang über-
arbeitet werden,
drei Jahre nach Beschlussfassung
für andere IT-Verfahren.
3. Die Mitglieder des IT-Planungsrats tragen in ihrer jeweiligen Gebietskörperschaft und ihren Planver-
bänden dafür Sorge, dass, sobald möglich, alle IT-Verfahren im Bau- und Planungsbereich konform
zu diesem Standard sind.
4. Der Standard „Austauschstandards im Bau- und Planungsbereich“ wird im Auftrag des IT- Planungs-
rats von der Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT) herausgegeben. Der Standard ist im Bun-
desarchiv, Potsdamer Straße 1, 56075 Koblenz, für jedermann zugänglich und archivmäßig gesi-
chert niedergelegt.
5. Der Standard und darauffolgende Änderungen werden im Bundesanzeiger bekannt gemacht.

 
Seite 129
/ final
IV.C Mitwirkende
Folgende Institutionen und Personen haben bei der Erstellung dieses Dokuments mitgewirkt:
Institution
Name / E-Mail
Behörde für Stadtentwicklung und Woh-
nen, Hamburg
Munske, Michael (michael.munske@bsw.hamburg.de)
Blankenburg, Ingo (ingo.blankenburg@bsw.hamburg.de)
Jedenat, Lars (lars.jedenat@bsw.hamburg.de)
Raser, Frank (frank.raser@bsw.hamburg.de)
Landesbetrieb Geoinformation und Ver-
messung, Hamburg
Dr. Krause, Kai-Uwe (kai-uwe.krause@gv.hamburg.de)
Düde, Dagmar (dagmar.duede@gv.hamburg.de)
Bundesinstitut für Bau-, Stadt und Raum-
forschung (BBSR), Bonn
Dr. Zaspel-Heisters, Brigitte (brigitte.zaspel-heisters@bbr.bund.de)
Landesamt für Bauen und Verkehr (Bran-
denburg)
Janssens, Sybille (sybille.janssens@LBV.Brandenburg.de)
Landkreis Elbe-Elster
Bimüller, Erwin (erwin.bimueller@lkee.de)
Landkreis Nordwestmecklenburg
Gühler, Conrad (c.guehler@nordwestmecklenburg.de)
Ministerium für Infrastruktur und Landes-
planung des Landes Brandenburg
Meyer, Tanja (tanja.meyer@mil.brandenburg.de)
Niedersächsisches Ministerium für Ernäh-
rung, Landwirtschaft und Verbraucher-
schutz
Krinke, Claus (claus.krinke@ml.niedersachsen.de)
Regierungspräsidium Gießen
Kremer, Jörg (joerg.kremer@rpgi.hessen.de)
Sächsische Anstalt für kommunale Daten-
verarbeitung (SAKD)
Mühl, Nico (muehl@sakd.de)
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung
und Umwelt, Berlin
Dr. Espich, Gerhard (gerhard.espich@senstadtum.berlin.de)
Metropolregion Rhein-Neckar
Schmitt, Boris (boris.schmitt@m-r-n.com)
Stadt München
Stadtmüller, Philine (p.stadtmueller@muenchen.de)
Stadt Oldenburg
Tammen, Heike (heike.tammen@stadtoldenburg.de)
Stadt Stuttgart
Seeger.Peter (peter.seeger@stuttgart.de)
AED Synergis, Waghäusel
Schwarzmann, Margit (margit.schwarzmann@aed-synergis.de)
ARC-GREENLAB, Berlin
Aust, Michael-Erich (aust.michael-erich@arc-greenlab.de)
Dataport
Höfgen, Reinhard (reinhard.hoefgen@dataport.de)
Evers & Küssner, Stadtplaner, Hamburg
Weiß, Dietmar (dw@ek-stadtplaner.de)
GDI-Service, Rostock
Krätschmer, Robert (robert.kraetschmer@gdi-service.de)
Hochschule Mainz
Dr. Würrihausen, Falk (falk.wuerrihausen@fh-mainz.de)
ITEBO GmbH, Osnabrück
Illemann, Gero (illemann@itebo.de)
Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Dr. Benner, Joachim (joachim.benner@kit.edu)
Klima- und Energieeffizienzagentur
Wangelin, Matthias (wangelin@mut-energiesysteme.de)

Seite 130
/ final
Mitwirkende
Institution
Name / E-Mail
quattec IT-Dienstleistungen GmbH, Wies-
baden
Friedrich, Oliver (oliver.friedrich@quattec.de)
]init[ AG, Berlin
Rabenstein, Yorck (yorck.rabenstein@init.de)
Schoppe, Victoria (victoria.schoppe@init.de)

 
Seite 131
/ final
IV.D Versionshistorie
IV.D.1 Bedarfsbeschreibung Planung und Bau 1.0
Die Bedarfsbeschreibung wurde in dieser Version erstmals vorgelegt. Diese Version ist die Basis für die
Beteiligung der Fachöffentlichkeit an der Definition des Standardisierungsbedarfs.