image
image
image
image
image
image
image
image
image
VDA Workshop „Notfall Wasser“ im Archivzentrum Hubertusburg am 25. 04. 2018
Übung 4: Nach der Vakuumgefriertrocknung: Was bleibt
(hier: Frage- und Informationsbogen)
Sächsisches Staatsarchiv, Archivzentrum Hubertusburg, Barbara Kunze
1
1. Welche Maßnahmen sind zur Notfallbewältigung nach der Bestandssicherung durch Vakuum-
gefriertrocknung einzuplanen?
(Tiefkühllagerung)
(Vakuumgefriertrocknung)
Ordnen / Erfassen (Erschließungs- und
Zustandsinformationen)
Reinigen, lose Verschmutzung (Dekontamination)
Verpacken
Restauratorische Maßnahmen
o
Reinigen, Schlammkrusten
u. ä. (Spezialverfahren, z.B.
Weichstrahlen)
o
Planlegen
o
Lösen von Verblockungen
o
Stabilisieren
(Konversion)
Kostenaufstellung Finanzbedarf für das Sichern und Wiederherstellen von Archivgut (vgl. Anlage 2):
Archivgutmenge
1 lfm
100 lfm
Schockfrosten
16,- EUR
1.600 EUR
Tiefkühllagerung (pro Monat x 6)
1,60 EUR x 6 = 9,60 EUR
960 EUR
Vakuumgefriertrocknung
650,- EUR
65.000 EUR
Zwischensumme 1 (Sichern)
rund 700.- EUR
70.000 EUR
Ordnen / Erfassen
150,- EUR
15.000 EUR
Reinigen
250,- EUR
25.000 EUR
Verpacken (Material- und Personalaufwand)
250,- EUR
25.000 EUR
Zwischensumme 2 (Konservieren)
650,- EUR
65.000 EUR
Restaurierung
(32.500,- EUR)
(3.250.000 EUR)
Zwischensumme 3 (Restaurieren)
bei 2 % der Gesamtschadensmenge
650,- EUR
65.000 EUR
SUMME
rund 2.000 EUR
200.000 EUR
Fotos: Regine Bartholdt, Barbara Kunze

image
VDA Workshop „Notfall Wasser“ im Archivzentrum Hubertusburg am 25. 04. 2018
Übung 4: Nach der Vakuumgefriertrocknung: Was bleibt
(hier: Frage- und Informationsbogen)
Sächsisches Staatsarchiv, Archivzentrum Hubertusburg, Barbara Kunze
2
2. Wie hoch ist die durchschnittliche Gewichtszunahme bei Durchfeuchtung?
Bei starker Durchfeuchtung ist näherungsweise mit einer Verdopplung des Trockengewichts zu
rechnen.
3. Wieviel wiegt durchschnittlich ein Archivgutbehälter (rund 10 cm Höhe)?
4 kg
4. Wieviel lfm Archivgut sind eine Tonne Nassgewicht)?
Verhältnis nass/trocken von 1:2
Gewicht, trocken (kg)
Gewicht, nass (kg)
1 Archivgutbehälter
4
8
10 Archivgutbehälter
40
80
1 lfm Archivgut
s. o.
s.o.
1 Tonne (1000 kg) entspricht 1000 / 80 [kg/kg pro lfm Archivgut] = 12,5 lfm Archivgut.
5.
Ermitteln Sie das Gewicht der Beispielpalette und der Transportbehälter mit geschädigtem
Bibliotheks- und Archivgut und berechnen Sie den Umfang in lfm.
Palette, leer
13,5 kg
Transportbox, leer
2 kg
Summe Transportmittel (Palette + 8 Transportboxen)
13,5 + 16 = 29,5 kg
Transportbox, Archivgut 1
8,5 kg
Transportbox, Bibliotheksgut 1
19,5 kg
Transportbox, Archivgut 2
19,5 kg
Transportbox, Bibliotheksgut 2
21,5 kg
Transportbox, Archivgut 3
21,0 kg
Transportbox, Bibliotheksgut 3
33,5 kg
Transportbox, Archivgut 4
20,0 kg
Transportbox, Bibliotheksgut 4
28,0 kg
Summe A
69 kg
Summe B
102, 5 kg
Summe A + B
171,5 kg
abzgl. Summe Gewicht der Transportboxen (8 x 2 kg = 16 kg)
155,5 kg
Umrechnung in lfm bei
40 kg / lfm Trockengewicht
rund 4 lfm
Auf 1 Euro-Palette (1200 x 800 mm) mit 8 Euro-
Stapelboxen (Außenmaß 600 x 400 x 320 mm) können
rund 4 lfm Archivgut transportiert / gelagert werden.
Dies entspricht 160 kg Trockengewicht / 320 kg
Nassgewicht.
Foto: Regine Bartholdt

VDA Workshop „Notfall Wasser“ im Archivzentrum Hubertusburg am 25. 04. 2018
Übung 4: Nach der Vakuumgefriertrocknung: Was bleibt
(hier: Frage- und Informationsbogen)
Sächsisches Staatsarchiv, Archivzentrum Hubertusburg, Barbara Kunze
3
Zusatzaufgabe:
6. Berechnen Sie, wieviel Paletten und Stapelboxen Sie benötigen, um 10 / 100 lfm nasses Folio-
Archivgut (kartoniert) bergen und transportieren zu können.
Anzahl Archivgutbehälter (lfm)
10 lfm
100 lfm
DIN A 4
Folio
Euro-Box
Außenmaß 600 x 400 x 320
Innenmaß 565 x 365 x 305
4 (0,4 lfm)
2 (0,2 lfm)
25 / 50 Stück
250 / 500 St.
Euro-Palette
1200 x 800 x 800
(mit 8 Euro-Boxen)
32 (3,2 lfm)
16 (1,6 lfm)
4 / 7 Stück
32 / 63 Stück
Literaturhinweise
Barbara Kunze, Petra Sprenger, Wasser als Schadensfaktor am Beispiel der Flutkatastrophe 2002 in Sachsen, in:
Tagungsdokumentation zum 78. Deutschen Archivtag 2008 in Erfurt, Für die Zukunft sichern!
Bestandserhaltung analoger und digitaler Unterlagen (163-178).
Notfallvorsorge in Archiven, Empfehlungen der Archivreferentenkonferenz ausgearbeitet vom
Bestandserhaltungsausschuss im Jahr 2004, zuletzt überarbeitet 2010 (hier insbesondere 5.2 und 5.3
sowie Anlagen 7-12).

VDA Workshop „Notfall Wasser“ im Archivzentrum Hubertusburg am 25. 04. 2018
Übung 4: Nach der Vakuumgefriertrocknung: Was bleibt
(hier: Frage- und Informationsbogen)
Sächsisches Staatsarchiv, Archivzentrum Hubertusburg, Barbara Kunze
4

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
VDA Workshop „Notfall Wasser“ im Archivzentrum Hubertusburg am 25. 04. 2018
Übung 4: Nach der Vakuumgefriertrocknung: Was bleibt
(hier: Frage- und Informationsbogen)
Sächsisches Staatsarchiv, Archivzentrum Hubertusburg, Barbara Kunze
5
Anlage 1
zu Übung 4: Nach der Vakuumgefriertrocknung: Was bleibt? (Maßnahmenplanung und
Aufwandskalkulation)
Belegung Europalette (1200 x 800) mit
2 x 4 Euroboxen (600 x 400 x 420
Außenmaß, 567 x 367 x 416 Innenmaß), blau (Archivgutbehälter, grau)
Anzahl Archivgut-
behälter bei Stapelung
von jeweils 2
Transportboxen
übereinander
Folio Schriftgut
4 x 2 x 2 = 16
DIN A 4 Schriftgut
8 x 2 x 2 =32

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
VDA Workshop „Notfall Wasser“ im Archivzentrum Hubertusburg am 25. 04. 2018
Übung 4: Nach der Vakuumgefriertrocknung: Was bleibt
(hier: Frage- und Informationsbogen)
Sächsisches Staatsarchiv, Archivzentrum Hubertusburg, Barbara Kunze
6
Anlage 2
zu Übung 4: Nach der Vakuumgefriertrocknung: Was bleibt? (Maßnahmenplanung und
Aufwandskalkulation)
Kostenaufstellung aus Vortrag B. Keimer „10 Monate nach der Flut, Versuch einer Ist-Analyse“,
Bundeskonferenz der Kommunalarchive in Markersbach, 24.-26.06.2003. (unveröffentlilcht).
Kostenaufstellung aus Vortrag B. Kunze, „Was tun mit „tonnenweise“ flutgeschädigtem Archivgut? –
3 Jahre nach der Flutkatastrophe in Sachsen, Tagung zum 10jährigen Bestehen des Instituts für
Erhaltung in Ludwigsburg, 17. – 18.11.2005. (unveröfentlicht).