Tagungsband
4. Sächsische Bodenschutztage 2001
14. und 15. Juni 2001 in Dresden
„Bodenschutz als gemeinsames Interesse“
Veranstalter und Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Organisation:
Sächsische Landesstiftung Natur und Umwelt
Akademie für Natur und Umwelt

 
Inhaltsverzeichnis
Tagungsablauf ___________________________________________________________________ 3
Anschriften der Referenten und Moderatoren ___________________________________________ 6
Eröffnung ______________________________________________________________________ 10
Bodenschutz – katastrophale Entwicklung oder Katastrophe? _____________________________ 13
Urbane Entwicklung/Auswirkungen auf Bodenschutz (Entsiegelung und Freiflächenplanung) _____ 31
Bodenschutz und Naturschutz – gemeinsames Interesse _________________________________ 32
Flächenressourcenmanagement ____________________________________________________ 38
Bodenschutz in der Bauleitplanung __________________________________________________ 46
Umweltqualitätsziele in der Raumplanung _____________________________________________ 49
Bodenschutz im Landschaftsplan ___________________________________________________ 55
Bodenbewertung ________________________________________________________________ 61
Versorgender Bodenschutz – Aktuelle Aufgaben im Landkreis Chemnitzer Land ______________ 78
Bodenschutz aus Sicht einer kreisfreien Stadt__________________________________________ 83
Stadtbodenkartierung Zwickau – aktuelle und zukünftige Nutzung __________________________ 86
Auslegung / Hinweise zum Vollzug des § 12 BBodSchV Bodenschutzrechtliche Anforderungen beim
Aufbringen von Materialien auf Böden_______________________________________________ 100
Zusammenarbeit von Berg- und Bodenschutzfachbehörden beim Vollzug des Abfall-, Berg- und
Bodenschutzrechtes für die Wiedernutzbarmachung von Bergbauflächen ___________________ 110
Kommunales Bodenmanagement für innerstädtischen Straßen- und Tiefbau am Beispiel der
Landeshauptstadt Dresden _______________________________________________________ 117
Bodenmanagement bei Großbauvorhaben am Beispiel des Startbahnbaus beim Flughafen
Leipzig/Halle___________________________________________________________________ 139
Fachliche Grundlagen für Bodenplanungsgebiete am Beispiel der Stadt Goslar ______________ 144
Erhöhte Schadstoffgehalte in Böden der Region Chemnitz-Erzgebirge – Besonderheiten bei der
Bodennutzung und Verwertung von Bodenmaterial_____________________________________ 150
- 2 -

 
Tagungsablauf
Eröffnung
Steffen Flath
Staatsminister des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft
B
LOCK I
Einführung in die Problematik
Moderation:
Dr. Werner Pälchen
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Bodenschutz – Katastrophale Entwicklung oder Katastrophe
Werner Schenkel
1. Direktor und Professor, Umweltbundesamt Berlin
Urbane Entwicklung/Auswirkungen auf Bodenschutz (Entsiegelung und Freiflächenplanung)
Luca Montanarella
Environmente Institute, Ispra
Bodenschutz und Naturschutz – gemeinsames Interesse
Michael Simpfendörfer
Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft
B
LOCK II
Bodenschutz und Flächeninanspruchnahme
Moderation:
Dr. Christian Korndörfer
Landeshauptstadt Dresden
Flächenressourcenmanagement
Ernst Schmid, Manfred Lehle
Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg
Bodenschutz in der Bauleitplanung
Michael Köppl
Sächsisches Staatsministerium des Innern
Umweltqualitätsziele in der Raumplanung – unter besonderer Berücksichtigung des
Bodenschutzes
Dr. Helmut Schlumprecht
Büro für Ökologische Studien Bayreuth
Bodenschutz im Landschaftsplan
Prof. Dr. Gerhard Hahn-Herse
Technische Universität Dresden
- 3 -

Bodenbewertung
Bernd Siemer
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Dr. Wolfram D. Kneib
Büro für Bodenbewertung Kiel
B
LOCK III
Bodenschutz aus Sicht der Akteure
Moderation:
Dr. Eva-Maria Palmer
Staatliches Umweltfachamt Leipzig
Vorsorgender Bodenschutz – Aktuelle Aufgaben im Landkreis Chemnitzer Land
Angelika Rothert
Landratsamt Chemnitzer Land
Vorbeugender Bodenschutz - Umgang mit Boden aus kommunaler Sicht
Dr. Christian Korndörfer, Lothar Fuhrmann
Landeshauptstadt Dresden
Stadtbodenkartierung Zwickau – aktuelle und zukünftige Nutzung
Dr. Wolfgang Gerlich, Dr. Joachim Schierig
Stadtverwaltung Zwickau
Stefan Halbfaß
UST GEO GIS-Systeme GmbH Gera
B
LOCK IV
Materialauf- und –einbringung auf und in Böden – Umgang mit Bodenbelastungen
Moderation:
Dr. Rolf Tenholtern
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Dr. Stefan Seiffert
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Bodenschutzrechtliche Anforderungen beim Aufbringen von Materialien auf Böden
Dr. Stefan Seiffert
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Zusammenarbeit von Berg- und Bodenschutzfachbehörden beim Vollzug des Abfall-, Berg- und
Bodenschutzrechtes für die Wiedernutzbarmachung von Bergbauflächen
Dr. Olaf Penndorf
Staatliches Umweltfachamt Leipzig
- 4 -

Kommunales Bodenmanagement für innerstädtischen Straßen- und Tiefbau am Beispiel der
Stadt Dresden
Frank Bär
Bodenbörse Bär, Agentur für Bodenaushub GmbH Zwickau
Bodenmanagement für die Norderweiterung des Flughafen Leipzig / Halle
Klaus Jürgen Krahl
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Fachliche Grundlagen für Bodenplanungsgebiete am Beispiel der Stadt Goslar
Dr. Walter Schmotz
Landratsamt Goslar
Erhöhte Schadstoffgehalte in Böden der Region Chemnitz-Erzgebirge - Besonderheiten für die
Bodennutzung und den Umgang mit Bodenmaterial
Steffen Schürer
Staatliches Umweltfachamt Chemnitz
Dr. Friederike Darbinjan
Umweltwirtschaft GmbH Freiberg
Günter Rank
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Schlusswort und Ausblick auf die 5. Sächsischen Bodenschutztage
Dr. Frank Fischer
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
- 5 -

 
Anschriften der Referenten und Moderatoren
Alphabetische Reihenfolge
Bär
, Frank
Tel.: (03 75) 2 47 32
Bodenbörse Bär
Agentur für Bodenaushub GmbH
Planitzer Straße 2
08056 Zwickau
Darbinjan
, Dr. Friederike
Tel.: (0 37 31) 38 01 97
Umweltwirtschaft GmbH
Agricolastraße 24
09599 Freiberg
Fischer
, Dr. Frank
Tel.: (03 51) 5 64 23 57
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Postfach 10 05 10
01075 Dresden
Flath
, Steffen
Tel.: (0351) 5 64 68 00
Staatsminister
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Postfach 10 05 10
01075 Dresden
Fuhrmann
, Lothar
Tel.: (03 51) 4 88 62 62
Landeshauptstadt Dresden
Amt für Umweltschutz
Grunaer Straße 2
01069 Dresden
Gerlich
, Dr. Wolfgang
Tel.: (03 75) 83 36 15
Stadtverwaltung Zwickau
Umweltamt
Postfach 20 09 33
08009 Zwickau
Hahn-Herse
, Prof. Dr. Gerhard
Tel.: (03 51) 46 33 75 70
Technische Universität Dresden
Institut für Landschaftsarchitektur
Helmholtzstraße 10
01069 Dresden
- 6 -

Halbfaß
, Stefan
Tel.: (03 66 01) 90 29 90
UST GEO GIS-Systeme GmbH
Otto-Schott-Str.9
07552 Gera
Kneib
, Dr. Wolfram D.
Tel.: (0431) 72 51 44
Büro für Bodenbewertung
Rehsenweg 75
24148 Kiel
Köppl
, Michael
Tel.: (03 51) 5 64 35 60
Sächsisches Staatsministerium des Innern
Wilhelm-Buck-Straße 2
01097 Dresden
Korndörfer
, Dr. Christian
Tel.: (03 51) 4 88 62 00
Landeshauptstadt Dresden
Amt für Umweltschutz
Grunaer Straße 2
01069 Dresden
Krahl
, Klaus Jürgen
Tel.: (03 41) 2 24 15 17
Flughafen Leipzig/Halle GmbH
Abteilung Verkehrsanlagen
P.O.B. 1
04029 Leipzig
Lehle
, Manfred
Tel.: (07 21) 9 83 15 63
Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg
Referat 22
Griesbachstraße 1
76185 Karlsruhe
Montanarella
, Dr. Luca
Tel.: +39 (3 32) 78 53 49
Environment Institute
+39 (3 32) 7 891 11
Soil and Waste Unit
European Soil Bureau
TP 280
I-21020 Ispra (VA)
ITALIEN
Palmer
, Dr. Eva-Maria
Tel.: (03 41) 2 42 13 84
Staatliches Umweltfachamt Leipzig
Postfach 24 12 15
04332 Leipzig
- 7 -

Pälchen
, Dr. Werner
Tel.: (0 37 31) 29 42 38
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Postfach 80 01 32
01101 Dresden
Penndorf
, Dr. Olaf
Tel.: (03 41) 2 42 14 33
Staatliches Umweltfachamt Leipzig
Postfach 24 12 15
04332 Leipzig
Preußer, Roland
ARGE – Bodenmanagement GmbH
Könneritzstraße 11
01067 Dresden
Rank
, Günter
Tel.: (0 37 31) 29 42 24
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Postfach 80 01 32
01101 Dresden
Rothert
, Angelika
Tel.: (0 37 63) 4 53 69
Landratsamt Chemnitzer Land
Amt für Umweltschutz
G.-Hauptmann-Weg 2
08371 Glauchau
Schenkel
, Werner
Tel.: (0 30) 89 03 22 90
1. Direktor und Professor
Umweltbundesamt Berlin
Postfach 33 00 22
14191 Berlin
Schierig
, Dr. Joachim
Tel.: (03 75) 83 36 15
Stadtverwaltung Zwickau
Umweltamt
Postfach 20 09 33
08009 Zwickau
Schlumprecht
, Dr. Helmut
Tel.: (09 21) 8 44 16
Büro für ökologische Studien GdbR
Alexanderstraße 5
95444 Bayreuth
- 8 -

Schmid
, Ernst
Tel.: (07 21) 9 83 15 64
Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg
Referat 22
Griesbachstraße 1
76185 Karlsruhe
Schmotz
, Dr. Walter
Tel.: (0 53 21) 7 66 94
Landratsamt Goslar
Amt für Wasser- und Bodenschutz
Klubgartenstraße 6
38640 Goslar
Schürer
, Steffen
Tel.: (03 71) 35 83 23
Staatliches Umweltfachamt Chemnitz
Postfach 13 41
09072 Chemnitz
Seiffert
, Stefan
Tel.: (03 51) 5 64 20 77
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Postfach 10 05 10
01075 Dresden
Siemer
, Bernd
Tel.: (0 37 31) 29 42 32
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Postfach 80 01 32
01101 Dresden
Simpfendörfer
, Michael
Tel.: (03 51) 5 64 21 50
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Postfach 10 05 10
01075 Dresden
Tenholtern
, Dr. Rolf
Tel.: (0 37 31) 29 42 29
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Postfach 80 01 32
01101 Dresden
- 9 -

 
Eröffnung
Steffen Flath
Staatsminister des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft
„Bodenschutz als gemeinsames Interesse“: Dies ist das Motto der 4. Sächsischen Bodenschutztage,
einer Veranstaltung, die wir alle zwei Jahre durchführen und die sich mittlerweile etabliert hat.
Bodenschutz ist immer noch ein relativ junges Feld in der Umweltpolitik. Sachsen hatte als eines der
ersten Bundesländer ein Landesbodenschutzgesetz. Auf Bundesebene ist vor rund zwei Jahren mit
dem Bundes-Bodenschutzgesetz eine einheitliche Rechtsgrundlage in Kraft getreten. Zeitnah wurde
im Mai 1999 das „Erste Gesetz zur Abfallwirtschaft und zum Bodenschutz im Freistaat Sachsen“ an
die neue Rechtslage angepasst sowie eine entsprechende Rechtsverordnung erlassen.
Bei einer neuen ordnungsrechtlichen Regelung wie dem Bundesbodenschutzgesetz erwartet man
zunächst vor allem neue Restriktionen und Pflichten. Dies ist teilweise richtig, da es um den Schutz
der Lebensgrundlagen und des Allgemeinwohls geht. Bodenschutz jedoch auf eine lästige Pflicht zu
reduzieren, wäre natürlich ein falscher Ansatz der Betrachtung.
Letztendlich ist gesunder Boden Lebensgrundlage, er ist Voraussetzung für eine nachhaltige Entwick-
lung und die Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts, er ist Standortfaktor, wo es um Lebensqualität
geht und er ist Produktions- und Wirtschaftsfaktor. Vorsorgender Bodenschutz geht daher alle etwas
an und ist vielmehr als Aufgabe, denn als Pflicht zu betrachten.
Das ist beispielsweise einem auf die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit seiner Flächen bedachten
Landwirt seit langem eine Selbstverständlichkeit – zumindest wohl den meisten. Sachsen ist mit
fruchtbaren und wertvollen Böden ausgestattet, die in den hügeligen Regionen und im Mittelgebirgs-
raum durch Erosion teilweise stark gefährdet sind. Erosion vermindert die Fruchtbarkeit der Ackerflä-
chen und kann beispielsweise zu Gewässerbelastungen führen.
Die gemeinsame Arbeit der landwirtschaftlichen und Umweltfachbehörden in Sachsen zum Erosions-
schutz stößt bei den sächsischen Landwirten inzwischen auf große Resonanz. Beratungsangebote
und Fördermaßnahmen werden in zunehmendem Umfang angenommen. Mit dem wachsenden Flä-
chenanteil, der bodenschonend bewirtschaftet wird, nimmt das Gesamtausmaß der Erosion in Sach-
sen ab. Jedoch gibt es auch hier, noch eine ganze Menge zu tun. Das Know-how und die Akzeptanz
für diese modernen Bewirtschaftungsformen sind beständig zu verbessern. Dabei müssen insbeson-
dere auch für den ökologischen Landbau Lösungen gefunden werden, da hier der Einsatz von Herbi-
ziden weitestgehend ausgeschlossen ist.
Besonders im Bereich der Schadstoffbelastungen hilft vorsorgender Bodenschutz, "neue Altlasten" zu
vermeiden und so Kosten zu sparen. Ein Effekt, der nicht immer sogleich deutlich wird, dem aber um-
so wichtiger ist, wenn man den Aufwand für eine später notwendige Sanierung berücksichtigt.
Wer sind aber die entscheidenden Akteure im Bodenschutz meine Damen und Herren?
- 10 -

Bodenschutz bewegt sich immer aber im Spannungsfeld von Interessen. Nutzungen sind mit Einwir-
kungen auf die Böden verbunden. Teilweise sind die unterschiedlichen Nutzungsinteressen konkurrie-
rend, denkt man beispielsweise an den Erhalt von Freiflächen oder von landwirtschaftlichen Flächen
und auf der anderen Seite die Nutzung als Bauland oder die Abgrabung von Rohstoffen.
Hier muss immer wieder zwischen den verschiedenen Interessen abgewogen und vermittelt werden –
das ist, wie Sie sicher besser noch wissen als ich, selten eine einfache Aufgabe.
Meine Damen und Herren, Eigentum verpflichtet.
Bodenschutz geschieht – oder auch nicht – vor Ort, d. h. flächenkonkret. Auf regionaler und vor allem
lokaler Ebene wird die Flächeninanspruchnahme geplant. Hier findet die Nutzung des Bodens statt.
Es sind also ganz konkrete Akteure, die die Nutzung von Böden bestimmen und betreiben. Diese sind
dementsprechend auch die ersten Adressaten des Bodenschutzes.
Nach dem Bundes-Bodenschutzgesetz sind die Grundstückseigentümer, der Inhaber der tatsächli-
chen Gewalt über ein Grundstück und derjenige, der Verrichtungen auf einem Grundstück durchführt
oder durchführen lässt für die Vorsorge verantwortlich – also nicht nur die Nutzer, sondern auch die
Eigentümer.
Im Grundgesetz steht:
„Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.“
In Zukunft sollten wir etwas stärker auch die Eigentümer ansprechen und auf ihre Verantwortung hin-
weisen. Gerade in der Landwirtschaft, wo doch die allermeisten Flächen, die bewirtschaftet werden,
verpachtet sind, stehen eigentlich bisher immer die Pächter im Vordergrund, kaum die Eigentümer.
Deshalb sollten wir auch überlegen, wie wir Eigentümer der landwirtschaftlichen – aber z. B. auch von
forstwirtschaftlich genutzten – Flächen einbeziehen, z. B. über Informationsveranstaltungen, und dort
vor allen Dingen überhaupt erst mal das Interesse und das Verständnis entwickeln.
Dazu gehören auch Informationen über den Bodenzustand. Böden bilden eine Vielfalt an Erscheinun-
gen, den Boden an sich gibt es ja nicht. Dementsprechend weisen Böden unterschiedliche Ausprä-
gungen in ihren Funktionen aus, die sie in Naturhaushalt oder bei der Nutzung wahrnehmen. Sind
Nutzungsänderungen geplant, werden einzelne Flächen daher auch unterschiedlich zu bewerten sein.
Beispielsweise unterscheiden sich – das wissen Sie - Sand- und Lößböden hinsichtlich ihrer Ertrags-
fähigkeit für landwirtschaftliche und gärtnerische Produktion oder ihrer Schutzfunktion für das Grund-
wasser.
Unser Ressort hat in Abstimmung mit dem Wirtschafts- und Innenressort einen Leitfaden erstellt, in
dem Anforderungen zum Bodenschutz in Planungs- und Genehmigungsverfahren zusammenfassend
dargestellt werden. Dieser Leitfaden ist erschienen und kann über das Landesamt für Umwelt und
Geologie oder bei der Sächsischen Druck- und Verlagshaus AG bezogen werden. Er richtet sich an
die Planungsträger und alle mit der Planung Beschäftigten.
Beim Thema Landschafts- und Flächennutzungsplanung wird auch die besondere Rolle und Verant-
wortung der Kommunen beim Schutz der Ressource Boden deutlich.
- 11 -

Nach wie vor findet in der Bundesrepublik ein Bodenverlust durch Flächenversiegelung in nicht uner-
heblichem Umfang statt. Auch in Sachsen nimmt der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche – und
damit natürlich der Versiegelung – weiter zu. Dieser Bodenverbrauch wurde durch die rechtlichen
Regelungen bisher nicht vermindert. Es ist auch fraglich, ob hier allein rechtliche Regelungen zum Ziel
führen werden. Eine Einschränkung des Flächenverbrauchs lässt sich nur im gesellschaftlichen Kon-
sens durch den Willen aller an den Entscheidungsprozessen Beteiligten erreichen. Das Umwelt- und
Landwirtschaftsministerium nimmt sich dieses Ziel zur Aufgabe, auf eine Verminderung des Flächen-
verbrauchs hinzuwirken. Die Umweltfachbehörden unterstützen die Kommunen hier durch Informatio-
nen und fachliche Empfehlungen.
Ich glaube, die Aufgabe der nächsten Jahre wird sein, nicht unsere Gesetze weiter zu verbessern
oder alle Anordnungen und Verordnungen – ich glaube schon jetzt hat kein Mensch in Deutschland
den Überblick, was alles zu tun ist, was ich falsch machen könnte. Ich denke dort liegen nicht mehr
die Chancen einer Verbesserung. Die Verbesserung sehe ich viel eher, wenn es uns gelingt - und da
sind Sie genauso gefragt wie ich - die vielen Ziele die wir verfolgen, irgendwo mal miteinander zu ver-
netzen und einen Dialog herzustellen.
Ansprechen und Zu-Wort-Kommen-Lassen der Akteure, das Bewusstsein fördern, dass Bodenschutz
ein gemeinsames Interesse ist: Das ist das Ziel nun auch dieser Veranstaltung dieser Bodenschutzta-
ge. Es soll der Bogen gespannt werden von allgemeinen und überregionalen Betrachtungen, über die
regionale und lokale Umsetzung des Bodenschutzes im öffentlichen Bereich bis hin zu konkreten Vor-
haben und Initiativen in der Privatwirtschaft. Die Vortragsthemen heute und morgen spiegeln die wich-
tige Aufgabe des Bodenschutzes wider – ich danke den Referenten, die sich heute und morgen betei-
ligen, schon mal im Voraus.
„Bodenschutz als gemeinsames Interesse“ – Ich wünsche uns, dass diese Veranstaltung durch die
Vorträge, durch die Diskussionen, durch die Gespräche am Rande dazu beiträgt, dass Bodenschutz
nicht im Spannungsfeld der Interessen untergeht oder stecken bleibt, sondern im gemeinsamen Inte-
resse Wege und Lösungen gefunden werden, damit wir den Boden nicht unter den Füßen verlieren.
Ich wünsche dieser Veranstaltung einen guten Erfolg und ich bitte sie vor allem, dass sie alle mithel-
fen, dass das Anliegen der Bodenschutztage im Land zunehmend Gehör findet und vor allem berück-
sichtigt wird und ich will gerne dieses Anliegen unterstützen und meinen Beitrag dazu leisten.
Herzlichen Dank und viel Erfolg in diesen zwei Tagen!
- 12 -

 
Bodenschutz – katastrophale Entwicklung oder Katastrophe?
Dipl.-Ing. Werner Schenkel
Erster Direktor und Professor beim Umweltbundesamt Berlin
1. Einführung
Mein Vortrag nimmt einen Gedanken auf und führt ihn weiter, den ich 1998 auf dem 13ten M.O.R.E.-
Seminar (Management of Risks in Engineering) zum Thema „Katastrophale Auswirkungen von Um-
weltschäden und ihre Folgen“ entwickelt habe. Es ging dabei um den Unterschied zwischen der Ka-
tastrophe als schweres, nicht abwendbares Unglück und den katastrophalen Entwicklungen, die lang-
sam, schleichend und stetig ablaufen und im Ergebnis zu ähnlichen Folgen wie die Katastrophe füh-
ren. Nur sind sie viel unspektakulärer als diese. Die Medien wenden sich ihnen nicht zu oder meist
erst dann, wenn keine Vorsorge mehr getroffen werden kann.
Für viele solcher Vorgänge liefert der Bodenschutz exemplarische Beispiele. Die Schadstoff-
anreicherung, die Versauerung, die Erosion sind solche Phänomene katastrophaler Entwicklungen,
die wir leicht aus dem Blick verlieren und deren Ergebnisse wir später als Katastrophen erleben.
Diese Phänomene stellen Experten mittlerweile weltweit fest. Der Bericht des Wissenschaftlichen
Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) zum Boden von 1994 ist eine
solche Dokumentation über weltweite Entwicklungen. In einem Brainstorming 2001 zwischen dem
Wissenschaftlichen Beirat beim BMU und dem BMU wurden einige dieser Probleme näher untersucht
und erste Maßnahmen vorgeschlagen.
Außerdem hat der WBGU in seinem Jahresgutachten 1998 den Versuch gemacht, Risiken zu klassifi-
zieren und mit Syndromen zu beschreiben. Allerdings bleibt die Bewertung offen, wie das Eintreten
von riskanten Ereignissen bewertet werden muss.
Anlässlich der 4ten Sächsischen Bodentage möchte ich drei Fragen nachgehen, die aus meiner Sicht
zu dem Komplex Katastrophen und katastrophale Entwicklungen gehören.
Da ist einmal die Frage:
ƒ
Wie wird eine katastrophale Entwicklung zu einer Katastrophe?
ƒ
Welche Rolle spielt dabei die Wissenschaft?
ƒ
Welche Entwicklungen werden aller Voraussicht noch katastrophal enden?
2.
Wie wird eine katastrophale Entwicklung zu einer Katastrophe?
Zu dem Thema Risiken und Katastrophen gibt es eine gewaltige Literatur, die ich hier nicht darlegen
will. Worauf es mir ankommt, ist die Wirkung des Faktors Zeit deutlich zu machen. Er vermag es,
durch stetige Einwirkung einen Zustand unmerklich so zu verändern, dass er für die Betroffenen als
Katastrophe endet.
- 13 -

Es kommt mir deshalb nicht darauf an, Katastrophen zu differenzieren und als solche darzustellen. Ob
es sich um persönliche Katastrophen oder Katastrophen für große Populationen handelt, erscheint mir
in diesem Zusammenhang unwichtig.
Ich definiere, dass Katastrophen existenzbedrohend, meist Menschen betreffend, nicht vorhersehbar
und kurzfristig sind. Einer Vorhersage oder einem Gegensteuern sind sie meist nicht zugänglich. Bei-
spiele dafür sind Vulkanausbrüche, Wirbelstürme, Muren und Erdrutsche, Lawinen, Trockenzeiten,
Überschwemmungen. Die Bibel nennt nicht Katastrophen, sondern sie nennt 10 Plagen: Finsternis,
Heuschrecken, Hagel, Blattern, Viehpest, Stechfliegen, Stechmücken, Frösche, Verwandlung von
Wasser in Blut und Tötung der Erstgeburt. Parow hat viele technische Katastrophen beschrieben.
Als Katastrophen bezeichne ich:
ƒ
was die Medien als Katastrophe kommunizieren,
ƒ
wenn eine lebensnotwendige Risikoschwelle überschritten wird, so dass der Exitus von Lebewesen
nicht zu verhindern ist,
ƒ
wenn eine lebensnotwendige Risikoschwelle oder Umweltqualitätsziele überschritten wurden und
sich eine völlig neue Biozönose entwickelt,
ƒ
Ereignisse, die bei Versicherungsgesellschaften zu großen Schadensfällen führen.
Dabei unterscheide ich nicht zwischen lokalen, regionalen und globalen Katastrophen.
Gegenüber Katastrophen sind katastrophale Entwicklungen dadurch gekennzeichnet, dass sie nichts
Spektakuläres aufweisen, dass sie das Alltägliche umfassen und schließlich aller Voraussicht nach in
einer Katastrophe enden – das Übliche, das Normale werden. Über längere Zeiten hinweg akkumulie-
ren sich z.B. Schad- und Nährstoffe in der Umwelt, sterben Lebewesen und fehlen in den Nahrungs-
ketten, verändern Gase und Flüssigkeiten lange eingespielte, natürliche Abläufe. So entwickeln sich
kleine Ereignisse oft unmerklich über die Zeit hinweg zu Katastrophen. Das bezeichne ich mit katast-
rophalen Entwicklungen. Der Versuch gegenzusteuern, bleibt oft unwirksam und führt häufig zu neu-
en, nicht überschaubaren Entwicklungen.
Was bezeichnen wir nun als Katastrophe?
„Nur was im Fernsehen kommt, wird kommuniziert.“ Dieser Ausspruch von Niklas Luhmann beschreibt
ein Dilemma der Umweltschützer. Eine Katastrophe wird demnach erst durch das Erscheinen im
Fernsehen zur Katastrophe. Es ist unwichtig, ob die Katastrophe stattgefunden hat oder nicht. Das
Ereignis muss kommuniziert werden. Wer weiß denn ohne diese Informationen, ob das Ereignis auch
wirklich stattgefunden hat und wer davon betroffen war? Nur die informierte Öffentlichkeit übt Druck
auf die Verantwortlichen und politisch Handelnden aus. Nur so kommen Impulse für wünschenswerte
Veränderungen zustande, Umweltschutz und Medien haben in der Vergangenheit vielfach zusam-
mengewirkt. Häufig war dieses Zusammenwirken erst die Voraussetzung für politisches Handeln.
- 14 -

Aber was kommt ins Fernsehen? Wer wählt die Katastrophen aus und was will er damit erreichen?
Geht es um Tourismuswerbung oder um Spendenaufrufe oder um Informationsweitergaben der Ver-
kaufszahlen? Katastrophen wie Bergrutsche, Überschwemmungen, Hochwasser, Giftmüll, Giftgas,
Erdbeben, Tankerhavarien lassen sich leicht ins Bild setzen, sie sind optisch wahrnehmbar, sind billig
zu produzieren und lassen sich kurz in den Nachrichten ansprechen. Man kann sich weltweit unter-
richten lassen. Sie brauchen keine größeren Erklärungen. Sie scheinen selbsterklärend für eine aktu-
elle Katastrophenberichterstattung. Man weiß, was in der Welt los ist: CNN oder ntv.
Welche Rolle spielt der Ort der Katastrophe? Wen interessieren bei uns die Überschwemmungen am
oberen Nil oder im mittleren Westen von Nordamerika? Wer nimmt dort die Hochwässer des Po, der
Donau oder des Rheins war? Wer erinnert sich noch an die Bilder von Bopal, Seveso oder Hamburg?
Haben diese Bilder das Grauen um den Globus transportiert oder waren es nur lokale Havarien? Wen
erschüttern bei uns die Bilder von der Amoco Cadiz oder der Exxon Valdez? Trotz weltweitem Bilder-
tausches sehen wir die Katastrophe bei den anderen. Unser Revier bleibt verschont! Die Katastrophe
erreicht unsere Seele nicht. Wir fühlen uns informiert aber nicht berührt. Eigentlich berührt werden wir
nur dann, wenn die Folgen der Katastrophe uns konkret betreffen, z. B. ob Eigentum vernichtet wird,
Fremde oder Bekannte geschädigt werden, Wählerstimmen verloren gehen.
Zum Beginn des Umweltschutzes wurde generell mit Mitteln der Katastrophenberichterstattung gear-
beitet. Es waren damals überwiegend Buchtitel wie:
H. Gruhls
„Der Planet wird geplündert“,
R. Carson
„Der stumme Frühling“,
Meadows, Forrester
„Die Grenzen des Wachstums“
welche die Medien aufmerksam machen sollten, weil nur so der Übermacht der administrativen und
politischen Strukturen widerstanden werden konnte. Nur in Verbindung mit den Medien war die Her-
stellung von Öffentlichkeit möglich, um wünschenswerte Veränderungen zu erreichen oder um Hegel
zu zitieren: „Die Notwendigkeit – die Not zu wenden, braucht die Katastrophe.“ Es wurde Enthüllungs-
journalismus betrieben. Die Aufklärung des Skandals, der Katastrophe stand im Vordergrund und war
journalistisch ergiebig. Der Journalist war Detektiv.
Die journalistische Darstellung von Entwicklungen, von Alltäglichkeiten die zu katastrophalen Entwick-
lungen führen, ist dagegen sehr viel undankbarer. Diese Arbeit erfordert eine langfristige Recherche,
erfordert eine Fähigkeit zur optischen Umsetzung komplexer Sachverhalte. Das Ergebnis der Arbeit
erfordert aktives Interesse des Informierten und es braucht den Glauben an die vorhergesagten Ent-
wicklungen. Wer weiß schon, ob die vorhergesagten Prophezeiungen eintreten werden? Und dann
glauben wir doch lieber den kapitolinischen Gänsen als wie Kassandra. Beide sagten Unheil voraus,
aber die kapitolinischen Gänse konnten es abwenden. Das Unheil kommen zu sehen und nichts Wirk-
sames dagegen unternehmen zu können, widerspricht unserem Überlebenswillen. Der Journalist wird
Prophet.
- 15 -

Und schließlich steht die Vermarktung des Beitrags an. Wenn in einem solchen Beitrag Prozesse und
Produkte von Firmen kritisiert werden, deren Werbegelder den Sender oder die Zeitung stützen, dann
ist der Konflikt vorprogrammiert und die Bereitschaft, sich mit möglicherweise katastrophalen Entwick-
lungen auseinander zu setzen, ist begrenzt. Der Journalist betreibt Ereignisfetischismus um die Kasse
seiner Gesellschaft zu füllen bzw. ihre Entleerung zu vermeiden.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Wahrnehmung von Katastrophen erheblich mit ihrer
Kommunikation in den Medien zu tun hat. Dass aber andererseits viele Katastrophen, zwar kommuni-
ziert werden, aber uns nichts bedeuten. Sie lassen uns kalt, sie berühren uns nicht, obwohl sie große
Schäden angerichtet haben.
Viel komplexer wird das Problem bei der Darstellung von Entwicklungen, die, soweit wir es wissen und
prognostizieren, ein schlimmes, katastrophales Ende haben werden.
Der WBGU der Bundesregierung hat sich in seinem Jahresgutachten 1998 mit Risikotypen auseinan-
dergesetzt, deren Folgen die von mir angesprochenen Katastrophen sein können.
Für unseren Fall wäre der Risikotyp „Kassandra“ zutreffend, der sich aus langsam kulminierenden
Formen der Umweltinanspruchnahme ergibt. Die auftretenden Schäden sind absehbar und werden
mit hoher Wahrscheinlichkeit auftreten. Die Schäden liegen aber in einer mehr oder weniger entfern-
ten Zukunft. Die Schäden sind meist nicht eindeutig lokalisierbar; auch die Verursacher zeichnen sich
durch fehlende klare Ursache-Wirkungsbeziehung aus.
Weil die Schäden erst in ferner Zukunft auftreten werden und auch nicht unmittelbar auf den Verursa-
cher zurückwirken, entsteht kaum Betroffenheit in der Gegenwart.
Die derzeitige Bodenverdichtung durch landwirtschaftliche Geräte, die Erosion durch Wind und Was-
ser, der Eintrag von Säure, von Schad- und Nährstoffen mit der Gefahr ihrer Anreicherung im Boden
bzw. Grundwasser sind Prozesse, die sich über viele Jahre hinziehen und seien beispielhaft genannt.
Sie haben nichts Spektakuläres an sich, aber sie können schließlich zu Veränderungen führen, die
von den Betroffenen als Katastrophen empfunden werden.
Auch die Überschreitungen von Risikoschwellen oder das Nichterreichen von Umweltqualitätszielen
können ein Anzeichen katastrophaler Entwicklung sein, weil damit irreversible Veränderungen ver-
bunden sein können. Aber das damit verbundene Risiko muss kommuniziert werden. Die Wahrneh-
mung solcher Prozesse muss geschult werden. Wir leben alle nicht mehr in einer Agrargesellschaft,
sondern in Folgegesellschaften, die die vielen eindeutigen Hinweise und Zeichen in der Natur nicht
mehr entschlüsseln können und auch nicht mehr wahrnehmen. Und wenn wir sie wahrnehmen und
entschlüsseln, die uns dann nichts mehr bedeuten. Wenn es bei uns nicht mehr geht, wird es woan-
ders gehen. Es ist die kalkulierte Verantwortungslosigkeit, die uns so handeln lässt.
- 16 -

Neben der Wahrnehmung der Veränderungen ist deren Risiko zu bewerten. Was bedeuten Verände-
rungen, wie vorhin beschrieben, für Ökosysteme, für Einzellebewesen, für die Gesellschaft und für
den Einzelnen? Es ist vielfach beschrieben worden, dass individuelle Risiken, die zu Unfällen mit Ver-
letzungen und Schäden führen, anders bewertet werden als gesellschaftlich zugemutete Risiken. Der
Genussmittelmissbrauch, die Drogen, gefährliche Sportarten und Verkehrsunfälle werden von den
Betroffenen ganz anders eingestuft als Schäden durch Arbeitsplatzrisiken, Verschmutzungsrisiken
und Verbraucherrisiken.
Nach dem Tschernobyl-Unfall hatten wir erstmals in Europa eine großflächige Bodenkontamination
durch eine Katastrophe und das davon ausgehende Risiko zu beurteilen. In Deutschland hielt man die
nationale Bodenkontamination und ihre Auswirkungen auf Tiere, Pflanzen und Menschen für verant-
wortbar und heute erinnert sich kaum jemand mehr an diese Katastrophe. Ein ganz wichtiges fast
nicht beachtetes Umweltproblem waren dabei die im Klärschlamm angereicherten radioaktiven Parti-
kel, die durch Abschwemmungen eingetragen worden waren. Wie sollte diese Belastung bei den ver-
schiedenen Beseitigungs- und Verwertungsverfahren beurteilt werden? Sollte der schon radioaktiv
gestresste Boden noch zusätzlich durch radioaktive Partikel aus der landwirtschaftlichen Verbringung
angereichert werden? Oder war die Verbrennung und die Verteilung der radioaktiven Partikel über die
Luft besser? An diesem Beispiel lässt sich leicht zeigen, dass gleiche Ursachen für die Betroffenen
sehr unterschiedliche Risiken haben können. Oder plakativ formuliert: „Nicht alles was für den Men-
schen eine Katastrophe ist, muss das auch für die Ratten sein.“
Die Suche nach einer angemessenen Definition von Katastrophen und katastrophalen Entwicklung
führt uns zum Faktor Zeit. Eine einmalige lokale Vergiftung geschützter Gewässer oder ein Damm-
bruch in Naturreservaten ist für die Lebewesen dort und meist auch für das betroffene Ökosystem
eine Katastrophe. Ob sich das Ökosystem regeneriert und in welcher Zeit, interessiert uns meist we-
niger. Obwohl es genügend Beispiele für diese Regeneration gibt (z. B. der Oberrhein nach dem San-
dozunfall, die Weser nach der Einstellung der Salzeinleitungen aus der ehemaligen DDR, die Theiß
und die Donau nach der Gifteinleitung), waren diese Ereignisse eine Katastrophe. Wie steht es aber
mit der stetigen, behördlich genehmigten Einleitung von Abwässern und der Anreicherung von In-
haltsstoffen in Nahrungsketten und Sedimenten? Oder wie steht es mit dem Aufbringen von Klär-
schlämmen aus Kläranlagen auf landwirtschaftlich genutzten Böden? Führen die eingetragenen Sub-
stanzen und Mikroben zu irreversiblen Veränderungen? Gibt es besonders persistente und bioakku-
mulierende Stoffe in der Nahrungskette, die zu katastrophalen Entwicklungen führen werden?
Natürlich wird der Gesetzgeber darauf verweisen, dass die festgelegten Werte so gefasst sind, dass
sie nach den heutigen Erkenntnissen keinen Schaden stiften und vorsorgend erkennbare Risiken
vermieden werden. Könnte es aber sein, dass die Kombination verschiedener zugelassener Einträge
gar nicht beachtet wird? Wenn ich z. B. beim Boden die Einträge aus der Luft, den Mineraldüngern,
den Stall- und Hofdüngern, den diversen und PSM-Biodüngern, dem Bewässerungswasser und ggf.
dem Hochwasser aufsummiere, dann werden so ganz erhebliche Mengen an Schad- und Nährstoffen
eingetragen. Das ist den Fachleuten auch bekannt. Wo also bleibt der übergreifende Ansatz, der die
- 17 -

Einträge an der Tragfähigkeit des Systems und seiner nachhaltigen, langzeitig umweltfreundlichen
Nutzung orientiert?
Oder wenn ich die Liste der 40 Chemikalien ansehe, für die jetzt im Rahmen der Europäischen Was-
serrahmenrichtlinie Qualitätsziele formuliert werden müssen, dann stellt sich doch die Frage: Wo sind
diese Chemikalien bisher geblieben und in welcher Menge? Vielleicht erfolgte die Einleitung diffus und
gar nicht gezielt und trotzdem befinden sie sich im Gewässer und sind damit für alle Folgenutzer auch
verfügbar.
Bei meinen Definitionsversuchen habe ich die Versicherungswirtschaft zu Hilfe genommen. Bei der
Katastrophe ist der Schaden klar, der je nach Versicherung dem Geschädigten erstattet wird. Aber wie
ist es bei katastrophalen Entwicklungen, die nicht nur versicherbare Vermögenswerte betreffen, son-
dern auch nicht versicherbare ökologische Werte? Wer versichert schon einen Adler oder eine Orchi-
dee oder ein ganzes Ökosystem? Erinnern Sie sich noch an die Klage der deutschen Waldbauern
gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen des Eintrages von Luftschad- und Nährstoffen? Sie
wurde abgewiesen mit dem Argument, diese Einträge seien keinem eindeutigen Verursacher zuzu-
ordnen, die teilweise auch noch außerhalb des deutschen Hoheitsgebietes liegen.
Ich bin gespannt darauf, wie die Besitzer der Felder behandelt werden, die jahrelang Klärschlamm mit
staatlicher Genehmigung aufgebracht haben und zukünftig möglicherweise unter Vorsorgegründen
davon Abstand nehmen sollen. Muss man von einem verwaltungstechnischen Kollateralschaden aus-
gehen? Oder wird man auf geltendes Recht verweisen und feststellen, dass es sich nicht um Altlasten
im Sinne des Bodenschutzgesetzes und seiner Verordnung handelt? Ich erinnere an die Folgen der
Rieselfelderbeschlammung aus dem vorigen Jahrhundert, die als Folge des Liebig’schen Nährstoff-
kreislaufes entstanden waren. Sie entsprachen dem damaligen Stand der Technik und umfassten das
Wissen über den Verbleib von Stoffen und führten nach den heutigen Bewertungsgrundsätzen z.B.
rund um Berlin zu 10.000 ha Fläche, die nur mit Einschränkungen genutzt werden darf.
Wie könnte man sich zukünftig gegen solche Schäden absichern? Oder wird uns mitgeteilt, dass diese
Risiken gar nicht versicherbar sind?
Es erscheint mir deshalb erfolgversprechender zu prüfen, welche katastrophalen, lokalen oder regio-
nalen Entwicklungen Auswirkungen auf globale Entwicklungen haben werden, als da sind:
ƒ
der Verlust an Wäldern
ƒ
der Verlust an biologischer Vielfalt
ƒ
die Bodenzerstörung durch Erosion, Versalzung, Verdichtung, Versiegelung
ƒ
die Belastung von Böden, Gewässern und Grundwasser durch Schad- und Nährstoffe (Xenobiotika)
und deren Pufferfähigkeit
ƒ
die Belastung der menschlichen Gesundheit, z.B. durch allergene oder endokrine Stoffe.
- 18 -

Auch diese Abschätzung ist extrem schwierig und nicht zufriedenstellend. Nehmen wir als Beispiel die
Wüstenkonvention. Die Zunahme an Wüsten weltweit wird nicht bestritten. Wüsten im herkömmlichen
Sinne sind aber für uns irrelevant. Es gibt aber bei uns Entwicklungen, die zur Verwüstung von Böden
führen können, wie z. B. Versiegelungen, Erosionen, Versalzungen. Insofern leisten regionale Ent-
wicklungen bei uns sehr wohl einen Beitrag zur Verwüstung dieser Welt (wissenschaftlich heißt das
dann: die Degradation der Böden).
Oder ein anderes Beispiel ist der Verlust an biologischer Vielfalt. Es findet derzeit zweifellos eine wah-
re „Völkerwanderung“ an Organismen statt. Lebensräume werden verändert und führen zum Ausster-
ben, Wegziehen, aber auch Neubesiedlung und Rückkehr von Pflanzen und Tieren. Diese Verände-
rungen sind lokal in Kiesgruben, Baggerlöchern, Gewässern, renaturierten Flächen, aber auch städti-
schen Verdichtungsräumen zu beobachten. Diese Veränderungen sind regional zu beobachten, z. B.
in den borealen Wäldern und den Korallenriffen, in den Mangrovenwäldern.
Diese Veränderungen sind weltweit als Folgen von Tourismus, Handel und wissenschaftlicher For-
schung zu beobachten. Sind diese Veränderungen nun als Katastrophe oder katastrophale Entwick-
lung einzustufen oder sind sie keines von beiden?
Ein Problem dieser Festlegung liegt darin, dass vorhergesagte katastrophale Entwicklungen eintreten
können, aber nicht müssen. Ist die Entwicklung eingetreten, ist sie irreversibel, d. h. durch Gegen-
maßnahmen nicht wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen. Durch die vernetzte Struktur
ökologischer Systeme ist meist keine eindeutige Ursache-Wirkungsrelation festzustellen, die Voraus-
setzung jeder Schadensregulierung wäre. Vielmehr zeichnen sich viele Ökosysteme gerade dadurch
aus, dass sie trotz Wegfall vieler Teilkomponenten weiter stabil bleiben und später erst schlagartig
zusammenbrechen (Schwarze Flecken im Watt). Ökosysteme sind insofern nicht stabil und passiv,
sondern sie versuchen, sich laufend auch dem anthropogenen Druck anzupassen.
Meine Definition hat noch einen weiteren Mangel, den der Begrenzung auf globale Auswirkungen.
Nach den Erkenntnissen der Chaostheorie gibt es kein lokales Ereignis, was sich nicht auf das globale
Gesamtsystem auswirkt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich Stoffe, Energien, Lebewesen, Infor-
mationen weltweit verteilt haben. Der Entropiesatz, dass Zustände ein Höchstmaß von Unordnung
(d.h. Verteilung) anstreben, gilt nicht nur für Gase aus der Wärmelehre. Ballschmitter hat schon vor
Jahren darauf verwiesen, dass Produkte, die jährlich mit wenigstens 50.000 t/a hergestellt werden,
sich bei ausreichend qualifizierter Analytik weltweit in jeder Matrix wiederfinden lassen. Weil dies so
ist, hat die UN-ECE ein Protokoll zur Minderung der POP’s (Persistent Organic Pollutants) erarbeitet.
Chemische Verbindungen, die darunter fallen und schon längst bei uns verboten sind, tauchen mitt-
lerweile durch weltweiten Lufttransport wieder bei uns auf und werden zum Problem. Weil dies so ist,
hat auch die EU ein Weißbuch zur Chemikalienpolitik vorgelegt, in dem die Prüfung von Chemikalien
extrem beschleunigt werden soll und die Vermeidung persistenter, bioakkumulierbarer Stoffe ange-
strebt wird.
Was kann die Wissenschaft zu Phänomenen katastrophaler Entwicklungen im Umweltschutz sagen?
- 19 -

3.
Der Einfluss der Wissenschaft
Die wissenschaftliche Autorität bei der Darstellung und Beurteilung globaler Umweltveränderungen ist
der WBGU. In mehreren Gutachten hat er sich mit den Phänomen Boden und Risiken auseinanderge-
setzt:
1994:
Welt im Wandel – „Die Gefährdung der Böden“
1998:
Welt im Wandel – „Strategien zur Bewältigung globaler Umweltrisiken“
Besonders letzteres Gutachten beinhaltet eine differenzierte Ableitung von Risikotypen und daraus
folgen die Katastrophen, die sich beim Eintreten der Risiken ergeben werden. Aus dieser Ableitung
wiederum lassen sich Verfahrensvorschläge zum Umgang mit defizitärem Wissen und zum Manage-
ment ansprechen.
Aus den diversen Risikotypen, wie Damokles, Zyklope, Phytia, Pandora, Kassandra und Medusa, die
sich durch Ungewissheiten in der Schadenswahrscheinlichkeitsverteilung, durch Höhe der Schadens-
potentiale, durch Ungewissheiten der Eintrittswahrscheinlichkeit, durch Persistenz, Ubiquität und Irre-
versibilität unterscheiden, ist für uns der Typus Kassandra wichtig.
Bei Kassandra treten viele Schäden mit hoher Wahrscheinlichkeit ein, liegen aber gleichwohl in so
weiter Zukunft, dass vorerst niemand eine Bedrohung erkennen will. Dieser Risikotypus stellt ein Pa-
radox dar. Sowohl die Eintrittwahrscheinlichkeit, als auch das Schadenspotential sind bekannt, aber
weil die Schäden erst nach langer Zeit auftreten werden, entsteht kaum Betroffenheit in der Gegen-
wart. Als Beispiel für diesen Risikotypus gelten destabilisierte terrestrische Ökosysteme. Das Haupt-
problem dieses Risikotyps ist die verzögerte Wirkung zwischen auslösenden Ereignissen und dem
eintretenden Schaden.
Der Beirat schlägt deshalb vor, dass durch Maßnahmen der kollektiven Selbstverpflichtung (z.B. Ver-
haltenskodes multinationaler Unternehmen), durch langfristig angelegte, globale Institutionen (UN
Risk Assessment Found) sowie durch internationale Konventionen die Langfristverantwortung weltweit
gestärkt wird. Und wie könnte das in Deutschland aussehen?
Es gibt ein schönes Buch von P. L. Bernstein „Wider die Götter“, in dem die Geschichte von Risiko
und Risikomanagement der letzten 500 Jahre beschrieben wird. Dort findet sich unser Problem leider
nicht beschrieben - kein Wunder: der Autor ist Versicherungskaufmann.
Neben dem Ausbau der Gefährdungshaftung, der Schaffung eines UN-Founds zum Risk Assessment,
der Schaffung von Kapazitäten zur Risikobewältigung, zur Zusammenarbeit geht es um „vorsorgliche
Wissenserzeugung“. Darunter versteht der Beirat auf Vorrat produziertes Wissen, auf der Basis einer
„wert- und zweckfreien Grundlagenforschung“. Der Beirat spricht sich für eine ungeschmälerte Sockel-
förderung der Umweltwissenschaften aus, wobei das langfristige Ziel ein deutlich verbessertes Ver-
ständnis der Zusammenhänge im System Erde sein muss. Genau hier fängt meine Kritik an:
- 20 -

Der WBGU hat den Verdienst, sich intensiv mit Risiko, den daraus folgenden Katastrophen und mögli-
chen Handlungsstrategien und Instrumenten in seinem Jahresgutachten 1998 auseinandergesetzt zu
haben. Insofern haben Vertreter der Wissenschaft ihren wichtigen Beitrag zur Beschreibung des Prob-
lems und möglicher Lösungen geleistet.
Die Leistung besteht darin, die außerordentlich komplexen, vernetzten und dynamischen Zusammen-
hänge in Ökosystemen erkannt und beschrieben zu haben. Das Problem, das ich sehe, ist aber der
Faktor Zeit, der sich in dieser Darstellung nicht wiederfindet. Dieser Faktor Zeit hat dazu geführt, dass
bezüglich der Vergangenheit eine explosionsartige Zunahme von „Einzelwissen“ erfolgte. Die Spezia-
lisierung der wissenschaftlichen Erkenntnisträger ist nicht zu übersehen.
Daraus folgere ich:
ƒ
wir mussten in der Vergangenheit offensichtlich in Unkenntnis dieses Wissens handeln und ent-
scheiden,
ƒ
es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die Dynamik der Wissenszunahme abnimmt,
ƒ
wir produzieren offenkundig die Komplexität eines Systems durch zunehmende Kenntnis über Ein-
zelfakten selbst,
ƒ
unser Instrumentarium dieses Einzelwissens wieder ganzheitlich zu ordnen, zu bewerten und damit
umzugehen, ist ungenügend entwickelt; wissenschaftliche Methodik geht nun einmal von der Tren-
nung von Zusammenhängen aus und braucht den Kitt der Transdisziplinarität und der Interdiszipli-
narität.
Es ist nicht davon auszugehen, dass die Wissenszunahme zukünftig weniger wird und es spricht viel
dafür, dass wir durch Zunahme von Detailwissen die Komplexität einer Sache erst richtig erzeugen
und ihre Struktur nicht mehr erkennen. Völlig neue Ansätze, wie die morphogenetischen Felder
Sheldrakes oder die Fuzzylogik und die Chaostheorie zeigen, dass auch wissenschaftliches Arbeiten
steten Wandlungen unterliegt. Sokrates hatte schon erkannt, dass: „Je mehr man weiß, umso mehr
weiß man, was man nicht weiß.“ Da man aber nie weiß, wie viel und was man nicht weiß, muss sich
der politisch Handelnde noch auf andere, die Entscheidung beeinflussende Einflussfaktoren abstüt-
zen. Nicht zugeben zu können, was man nicht weiß, ist eine Charakterfrage und fällt umso schwerer,
je stärker das eigene Selbstverständnis vom Wissen und Erkennen geprägt ist. Es fällt leichter zu
sagen, was man weiß, als darauf zu verweisen, was man nicht weiß. Wissenschaft ist für viele heute
ein Religionsersatz geworden. Sie glauben an die Wissenschaft und ihre Erklärungen der natürlichen
Zusammenhänge. Man mag daran glauben oder nicht. Ich vermute, dass ihre Hohepriesterschaft die
Hetäriker überleben wird.
Seit Beginn der 70er Jahre, als die Ökoforschung begann, gibt es viele Vorschläge, wie komplexen
Sachverhalten beizukommen wäre. Rupert Riedl schlug vor, verstärkt in Ursachenketten zu denken.
Frederic Vester forderte vernetztes, an Wechselbeziehungen geschultes Denken. Die ganze Schule
der Berliner Systemanalytiker von Kölle bis Zangemeister hat die Systemanalyse weiter entwickelt, um
- 21 -

komplexe, technische Sachverhalte besser verstehen zu können. Haber, Fränzle, Ellenberg u.a. ent-
wickelten die Ökosystemforschung als einen Versuch, die verschiedenen Ursachen, Wirkungen und
Wechselbeziehungen bei lebendigen Systemen beschreiben zu können.
Trotz all dieser Bemühungen muss in aller Bescheidenheit festgestellt werden:
ƒ
wir können ökologische Ziele über den Erhalt oder die Wiederherstellung des Bestehenden hinaus
nicht konkretisieren
ƒ
wir erkennen die kontradiktorischen Eigenschaften von Unterzielen häufig nicht
ƒ
es fällt schwer, Schwerpunkte der Entwicklung zu bilden und wenn, sind sie immer subjektiv und
entsprechen der Interessenlage des sie setzenden Individuums oder der beteiligten Organisation
ƒ
wir können nur völlig unzureichend Modelle bilden (es kommt nicht mehr heraus als man reinsteckt
und die nötige Informationsbeschaffung ist extrem langwierig und teuer)
ƒ
die nötige Basisinformationsbeschaffung ist einseitig, unzulänglich und teuer
ƒ
die Zeitabläufe lassen sich in Richtung und Geschwindigkeit nicht voraussagen.
Wenn das so ist, katastrophale Entwicklungen aber wesentlich von der Vorhersagbarkeit von Sach-
verhalten abhängen, dann müssen skeptische Vorbehalte Platz greifen. Liegen wir mit unseren Ein-
schätzungen richtig oder unterliegen wir in unseren Phantasien nur dem Trugschluss linearer Extrapo-
lation. Wird sich die vorhergesagte Entwicklung je so abspielen, wie wir es vorhergesagt haben?
Ich will mich nicht mit den Problemen von Prognosen und Trends in der Wissenschaft auseinander-
setzen. Aber in der unterschiedlichen Bewertung einer Entwicklung, ob sie als Chance oder als Risiko
begriffen wird, liegt natürlich der Kern unseres Problems. Die wissenschaftliche Erkenntnis selbst hilft
uns nichts. Wenn es nicht gelingt, Ziele zu formulieren, auf deren Erreichung sich die Gesellschaft
verständigen kann (siehe Ausführungen des SRU im Jahresgutachten 1999), hilft auch die Erkenntnis
des einzelnen Wissenschaftlers nicht weiter.
Hier taucht natürlich auch die Frage auf, wer den nötigen Wissenschaftsapparat bezahlt und mit Auf-
trägen versehen darf. Der Ruf nach unabhängiger, kritischer Forschung ist nötiger denn je. Wer könn-
te sie wollen und finanzieren? Es ist nicht anzunehmen, dass diejenigen, die nach Jahren endlich ein
Produkt entwickelt, getestet und zugelassen haben, dass diese Wissenschaftler dann nach den nega-
tiven Eigenschaften und unbeabsichtigten, ökologischen Wirkungen des Produktes suchen. Auch die
von der Wirtschaft abhängigen Forschungsinstitute und Hochschuleinrichtungen werden es nicht tun.
Wer also könnte diese notwendige Rolle einnehmen?
4.
Schadstoffeinträge auf Böden aus diversen Quellen am Beispiel Cadmium
Die nachfolgenden Ausführungen stützen sich auf ein Vortragsmanuskript von Herrn Dr. Bannick zu
den 2. Klärschlammtagen in Würzburg vom 07.05. bis 10.05.2001:
- 22 -

Bei der Schadstoffanreicherung in Böden sind die Schwermetalle und die persistenten organischen
Schadstoffe von besonderer Bedeutung. Diese werden im besonderen Maße durch die Abwasserrei-
nigung dem Abwasser entzogen und gelangen mit erheblichen Gehalten in die Klärschlämme.
Ohne eine Anreicherung im Boden zu berücksichtigen, lässt sich ein maximaler „tolerierbarer“ Ge-
samteinträg von etwa 12 g flächenscharf bezogen über alle Eintragspfade auf einen ha ableiten. Die
12 g Cd/ha und Jahr ergeben sich aus folgender Berechnung.
Bei einer durchschnittlichen Sickerwasserspende von
200 mm,
einer Geringfügigkeitsschwelle
1
für Cd von
..
5 μg/l
Cd,
ergibt sich ein tolerierbarer Austrag mit dem Bodensickerwasser von
.
10 g/a/ha
Cd (Grenzwert)
bei einem (in D maximalen) Ertrag von 10 t Weizen bei
0,2 mg/kg
Cd im Weizenkorn
(2*ZEBS - gerade noch le-
bensmittelrechtlich tolerierba-
rer, max. Austrag)
ergibt sich ein „tolerierbarer“ Austrag von
2 g/a/ha
ein „tolerierbarer“ Gesamtaustrag von
12g/a/ha
Cd (absolute Ober-
grenze)
abgeschätzte „reale“ Einträge
Einträge über die Luft
3
2
g/ha/a
Cd
Bewirtschaftungsbedingte Einträge (mineralische Düngemittel)
3 g/ha/a
Cd
Zusätzliche Zusatzbelastung nach BBodSchV
6 g/ha/a
Cd
(bei Überschreiten des Vorsorgewertes)
Einträge über die TA Luft (künftig)
7 g/ha/a
Cd
(Anlagenbezogen, Gefahrenabwehrwert, 2μg/m2/d)
Bei Überschreiten der Vorsorgewerte nach Anhang 2 Nr. 4 BBodSchV sind als Einträge nur noch die
zusätzlichen Zusatzbelastungen (6 g Cd/ha/a) zulässig. Bis zum Erreichen der Vorsorgewerte sind
Frachtenbegrenzungen durch Regelungen des Bodenschutzes nicht vorgesehen. Bereits durch be-
wirtschaftungsbedingte Einträge (ohne Klärschlamm) sowie die Frachten über die Luft werden zur Zeit
die tolerierbaren Einträge fast vollständig ausgeschöpft.
Durch die Klärschlammverordnung sind als „Vorsorgewert“ maximal 17 g Cd/ha zugelassen, die unter
Berücksichtigung o.g. Berechnung zu einer Schadstoffanreicherung in den Böden führen. Bei der Ü-
berschreitung der Vorsorgewerte nach BBodSchV ist die Besorgnis einer schädlichen Bodenverände-
rung gegeben.
Die künftige TA-Luft sieht als Gefahrenabwehrwert 7 g/ha/a vor. Eine vorsorgeorientierte Frachtbe-
grenzung ist entsprechend niedriger anzusetzen/abzuleiten (z. B. 50 % des Gefahrenwertes). Bei den
1
Emissionsbegrenzung zum Schutz des Grundwassers, LAWA 2000
2
Zum Eintrag über die Luft gibt es unterschiedliche Angaben, vgl. Bachmann et al. 1997
- 23 -

persistenten organischen Schadstoffen erfolgt in der Regel kein Austrag/Abfuhr. Sie verbleiben auf
der Fläche oder werden in das Grundwasser verlagert.
In Tabelle 2 sind die Frachten verschiedener Eintragsregelungen gegenüber gestellt (LABO 2000).
Stoffe
TA
Luft
Vor-
schlag
TA Luft
(neu)
AbfKlärV
EU-Klärschlamm-RL
Entwurf 04/2000
BioAbfV
BBod
SchV
alle
Böden
leichte
Böden
oder
pH < 6
sofort
„mittel-
fristig“
(ca.
2015)
„lang-
fristig“
(ca.
2025)
Grenz-
wert
Klasse 1
(bei 20 t
TS/ha
x 3 a)
Grenz-
wert
Klasse 2
(bei 30 t
TS/ha
x 3 a)
Cd 18 7,316,7 8,330 15 6 10 106
Cr 1500 1500 3000 2400 1800 667 700 300
Cu 1330 1330 3000 2400 1800 667 700 360
Hg 1,8 13,3 13,3 30 15 6 6,7 7,0 1,5
Ni 55 333 333 900 600 300 333 350 100
Pb 910 365 1500 15002250 1500 600 1000 1000 400
Zn 4170 3330 7500 6000 4500 2670 3000 1200
As 15
Tl 36,5 7,3
AOX 833 833
PCB 0,3 0,3
PCDD
/F
167 167
Tabelle 2:
Frachtenregelung zur Begrenzung von Stoffeinträgen in den Boden
(g/ha x a)
Zur Harmonisierung und Ergänzung der Frachtenregelungen liegen bereits Vorschläge vor. Zu Tabelle
2 ist im Bericht der LABO an die ACK (2000) folgendes angemerkt:
ƒ
Zu den Frachtenbegrenzungen über Staubniederschläge in 2.5.2 TA Luft hat bereits eine LAI-
Arbeitsgruppe unter Beteiligung der LABO auf Grundlage des o.g. Konzeptes Vorschläge zur An-
passung und Ergänzung der niederschlagsbegrenzenden (Depositions-)Werte für anorganische
Schadstoffe an die Anforderungen des Bodenschutzes, insbesondere der Werte der BBodSchV er-
arbeitet (siehe Tabelle 2 Spalte 2), die bereits vom BMU in den Entwurf zur Fortschreibung der TA
Luft vom 27. März 2000 übernommen worden sind. Die Werte sind in der Einheit μg/m2.d angege-
ben. Die Arbeitsgruppe hatte ergänzend die entsprechende Ableitung von Werten für relevante or-
ganische Schadstoffe gefordert.
ƒ
Zu Klärschlamm ist eine Novellierung der EU-Richtlinie in Vorbereitung, die im Folgeschritt in natio-
nales Recht umzusetzen ist. Nach einem Entwurf von 27. April 2000 ist entsprechend dem o. g.
Konzept eine zeitliche Staffelung der Frachtgrenzwerte vorgesehen. Allerdings sind für die vorgese-
henen zwei Absenkungsschritte relativ lange Fristen („mittelfristig“ = etwa 2015 und „langfristig“ =
etwa 2025) angegeben. Außerdem liegen die nach EU-Entwurf zulässigen Frachten auch „mittelfris-
tig“ deutlich über den nach AbfKlärV derzeit in Deutschland zulässigen (vgl. Tabelle 2)
- 24 -

ƒ
Zu Düngemitteln erarbeitet eine UMK-Arbeitsgruppe Vorschläge, die vorrangig darauf abzielen,
Cadmium-Einträge über mineralische Phosphatdünger zu verringern sowie Kupfer- und Zinkeinträge
über Wirtschaftsdünger, insbesondere Gülle (ggf. auch über Begrenzungen in der Futtermittelver-
ordnung), zu begrenzen.
ƒ
Auch für andere Eintragspfade in den Boden, wie durch Regenwasserversickerung oder über Pflan-
zenkläranlagen, ist eine Begrenzung der Schadstofffracht nach dem oben genannten Handlungs-
konzept anzustreben“.
5.
Bodengehalte von Schadstoffen
Die nachfolgenden Ausführungen stützen sich auf ein Vortragsmanuskript von Herrn Dr. Bannick zu
den 2. Klärschlammtagen Würzburg 07. - 10.05.2001:
Zur Begrenzung schädlicher Stoffeinträge wurde von Seiten des Bodenschutzes ein abgestuftes
Handlungskonzept entwickelt, das unter Berücksichtigung von Art und Verhalten der Schadstoffe so-
wie des möglichen Handlungsspielraumes verschiedene Optionen zur Begrenzung von Stoffeinträgen
enthält (Tabelle 3). Dies wird im Bericht der gemeinsamen Arbeitsgruppe von LABO, LAGA, LAWA,
LAI zur „Harmonisierung bodenbezogener Werteregelungen“ (26. ACK, 2000) dargelegt.
Option 1:
Vermeidung bzw. Verminderung von schädlichen Stoffeinträgen
Minimierung, Nulleintrag
keine Änderung des Vorrates
Option 2:
Begrenzung der Einträge auf ein Gleichgewicht mit vorläufig tolerierbaren
Austrägen
kalkulatorischer Austrag
standortspezifischer Stoffumsatz
Abbauraten
kalkulatorischer vorläufig tolerierbarer Eintrag
Option 3:
Aufstellung von Konventionen über vorläufig tolerierbare Anreicherungen und
Stoffeinträge unter definierten Randbedingungen
Quotierung verschiedener Eintragspfade
Bilanzierung von Zusatzeinträgen zwischen Hintergrundwert
und Vorsorgewert auf der Basis von Gesamtgehalten
(Zeithorizont 200 Jahre, nutzungsspezifische Bodentiefe),
Wirkungsbezogene Betrachtung: mobile Gehalte, Wirkungsschwellen
räumliche Differenzierung, insbes. Vorbelastung
Tabelle 3:
Handlungskonzept zur Begrenzung von Schadstoffeinträgen in den Boden
Neben der allgemeinen Minimierungsstrategie (Option 1) und der Begrenzung auf ein Eintrags-
/Austragsgleichgewicht (Option 2)
werden als dritte Option Konventionen zur Begrenzung zulässiger
Frachten über
vorläufig
tolerierbare Anreicherungen pro Zeiteinheit angesehen. Die Option 3
ent-
spricht weitgehend einem von der VDI-Kommission „Reinhaltung der Luft“ aufgestellten Konzept in der
- 25 -

Richtlinie 3956 zum „Schutz der Böden“. Dabei wird davon ausgegangen, dass durch technische Min-
derungsmaßnahmen eine Reduzierung der Einträge auf das Niveau der Option 2
erreicht werden
kann und von Zeit zu Zeit eine Anpassung diesbezüglicher Frachtenregelungen erfolgt.
Nach den fachlichen Maßstäben gemäß BBodSchG sind für eine Besorgnis beim Schutzgut Boden
und die dafür abgeleiteten Vorsorgewerte grundsätzlich von Bedeutung:
ƒ
die natürlichen Bodenfunktionen, z. B. als Pflanzenstandort und Lebensraum für Bodenorganismen,
als Regelungsgröße im Naturhaushalt (Filter, Speicher, Puffer) sowie die Funktion als Standort für
land- und forstwirtschaftliche Nutzung,
ƒ
der Schutz des Bodens für einen mittelbaren Schutz des Grundwassers,
ƒ
die menschliche Gesundheit (insbesondere durch ingestive oder inhalative Aufnahme von Boden-
partikeln oder aus dem Boden ausgasende Stoffe sowie mittelbar durch bodenbedingte Kontamina-
tionen von Futter- und Nahrungsmitteln einschließlich des Grund- und Trinkwassers).
Bei Böden mit naturbedingt erhöhten Gehalten an Stoffen (“geochemische Besonderheiten”) besteht
eine Besorgnis schädlicher Bodenveränderungen nur dann, wenn diese Stoffe durch eine bestimmte
Bewirtschaftung oder Nutzung freigesetzt wurden bzw. werden oder ein zusätzlicher Eintrag solcher
Stoffe über anthropogene Quellen erfolgt ist.
Hinsichtlich der Erhöhung von Schadstoffgehalten in Böden aufgrund der Klärschlammverwertung
nach AbfKlärV liegen z. Z. keine Erkenntnisse vor. Dies gilt sowohl für Schadstoffe, die in der
AbfKlärV geregelt sind, als auch für Schadstoffe, die bislang nicht geregelt sind.
Selbst bei diesen „worst case“-Annahmen können Erhöhungen der Bodenwerte zur Zeit aufgrund der
Möglichkeiten von Bodenprobennahme und –analytik nicht nachgewiesen werden. Dies bedeutet,
dass im Boden durchaus Anreicherungen stattgefunden haben können. Für den Zeitraum vor 1983
wurden durch Diez und Biehler Erhöhungen auf langjährig beschlammten Flächen gegenüber ver-
gleichbaren Kontrollstandorten nachgewiesen. Weitere Einträge (Bewirtschaftung/Luftemissionen)
bleiben hierbei unberücksichtigt.
Bezüglich der Einträge von Schadstoffen aus anderen Quellen wird auf die Zusammenstellung der
Einträge im Rahmen der Ableitung der zusätzlichen Zusatzbelastung zur Bundes-Bodenschutz- und
Altlastenverordnung verwiesen (BACHMANN et al. 1997). Die zulässigen Frachten nach AbfKlärV
ergeben sich aus Tabelle 2.
Unter Einbezug der anderen Eintragspfade und der Bodenwerte, die im Rahmen der Harmonisierung
an die Vorsorgewerte der Klärschlammverordnung anzugleichen sind, ergeben sich für das Element
Cadmium, welches aus toxikologischer Sicht besonders zu berücksichtigen ist, standort- und element-
spezifisch noch mögliche maximale Verwertungszeiträume von 40 – 150 Jahren (bei Ausnutzung ma-
ximaler Eintragsfrachten). Bei der Abschätzung der Bodenvorräte wurde nur der Pflughorizont berück-
sichtigt.
- 26 -

Beispiel Cadmium:
Luftpfad
6 g/a (vgl. BACHMANN et al. 1997)
Bewirtschaftung
2 g/a
Klärschlamm
17 g/a (gem. Abf.KlärV)
Jährliche Gesamtfracht
25 g/a
Szenario Sand-Boden
Bodenvorrat Sand
(50% Vorsorgewert = 0,2 mg/kg)
1000 g/ha
Bodenvorrat Sand
(Vorsorgewert erreicht = 0,4mg/kg)
2000 g/ha
Maximale Eintragsfracht 1000 g/ha
Max. Eintragsfracht / Jährliche Gesamtfracht (1000/25)
40 Jahre
Beispiel Ton- Boden
Bodenvorrat Ton
(50% Vorsorgewert = 0,75 mg/kg)
3750 g/ha
Bodenvorrat Ton
(Vorsorgewert erreicht = 1,5 mg/kg)
7500 g/ha
Maximale Eintragsfracht 3750 g/ha
Max. Eintragsfracht / Jährliche Gesamtfracht (3750/25)
150 Jahre
Zu ähnlichen Anreicherungszeiträumen kommt KLOKE (1999) in seinen Berechnungen. Er schlägt
deshalb vor, auf die landwirtschaftliche Klärschlammentsorgung vorsorgend zu verzichten.
Im Hinblick auf die im KrW-/AbfG geforderte ordnungsgemäße und schadlose Verwertung von Abfäl-
len ist zunächst der vorsorgende Boden- und Gewässerschutz sicherzustellen. Dieses ergibt sich
auch aus den Anforderungen der einzelnen Gesetze hinsichtlich eines ordnungsgemäßen Handelns.
Materielle Anforderungen des Boden- und Gewässerschutzes finden somit Eingang in die Regelungen
des Abfallrechtes.
Um Abfälle einer Verwertung zuführen zu können, sind deshalb zunächst mit den Instrumenten des
Medienschutzes (Boden, Wasser, Luft) Anforderungen an die Verwertung zu formulieren. Darüber
hinaus muss auch die Schadstoffanreicherung im Wertstoffkreislauf und die Verdünnung schadstoff-
haltiger Abfälle, die z. B. bei der Herstellung von „Produkten“ eingesetzt werden, konsequent verhin-
dert werden. Nur so kann die Abfallwirtschaft ihre Nierenfunktion in einer nachhaltigen Kreislaufwirt-
schaft wahrnehmen. Dabei sind Einsatzort und Rechtsbereich zunächst von untergeordneter Bedeu-
tung.
- 27 -

Die Qualität der zu verwertenden Abfälle ist auf dieser Grundlage zu sichern und zu verbessern. Dies
führt zwangsläufig zu einer Reduzierung der Schadstoffanteile im Abfall und dient damit auch dem
Zweck des Boden- und Grundwasserschutzes.
Die Erfahrungen, die bei der Erarbeitung der Rechtsvorschriften und Regelwerke gesammelt wurden
sowie die Diskussionen über die fachlichen Konzepte haben gezeigt, dass es an der Nahtstelle zwi-
schen Abfallwirtschaft, Bodenschutz und Grundwasserschutz sowie den anderen Rechtsbereichen
eine gute Übereinstimmung auf der Fachebene gibt. Diese führt im Hinblick auf die Verwertung von
organischen und mineralischen Abfällen in und auf Böden zu Regelungen, die sich auf drei Säulen
stützen:
1. Der Schutzstatus von Böden und Gewässern wird durch die Anforderungen der vorliegenden
Rechtsvorschriften gesichert. Einen wichtigen Maßstab bilden dabei die Vorsorgewerte nach An-
hang 2 Nr. 4 BBodSchV sowie die Geringfügigkeitsschwellen der LAWA. Durch die Festlegung
von Werten für weitere Parameter muss die Vorsorge verbessert werden.
2. Die Festlegung von maximal zulässigen Schadstoff- und Nährstofffrachten - insbesondere für alle
vegetationstechnisch zu verwertenden Abfälle - muss die Einträge in Böden und Gewässer be-
grenzen. Die Schadstofffrachten dienen der Ermittlung der verbleibenden Verwertungszeiträume,
die umso größer sind, je weiter die maximale Fracht unterschritten wird.
3. Die Qualität der zu verwertenden Abfälle ist auf der Grundlage des „abfallwirtschaftlichen Vorsor-
geprinzips“ durch maximal zulässige Gesamtschadstoffgehalte und mobile Anteile zu sichern und
zu verbessern.
Diese drei Säulen stellen somit das Grundgerüst für die Verwertung von Abfällen dar. Sie werden
daher integraler Bestandteil der Regelungen sein, die sich mit dieser Fragestellung befassen.
6.
Die zukünftigen Katastrophen
Die zukünftigen Katastrophen als Ergebnis katastrophaler Entwicklungen lassen sich bereits deutlich
erkennen. Sowohl der Wissenschaftliche Beirat für globale Umweltfragen, als auch ein Brainstorming
des Wissenschaftlichen Beirates Bodenschutz beim BMU, als auch ein Informationspapier des UNEP-
Generalsekretärs von 2001 „Land and Soil“ ergaben weitgehend identische Schwerpunkte zum The-
ma „Land resources and ecological soil functions“:
ƒ
Verarmung der Böden durch Überbeanspruchung und Auszehrung (Nährstoffmangel, Humusverlus-
te)
ƒ
Bodenerosion und Landverlust (Verschlämmung, Überschwemmung, Versumpfung, Verwehung),
80% der Bodenprobleme beruhen auf Erosionen und ihren Folgen
ƒ
Quellen- und Senkenfunktion des Bodens im Rahmen des Klimaschutzes, der Grundwasserbildung,
der Atmosphäre (Wälder, Humus, Cadmiumbindung im Boden)
ƒ
Degradation (aber auch industrielle und urbane Degradation)
- 28 -

ƒ
[Wüstenbildung,
Versalzung, Alkalisierung, Wind- und Wassererosion, Überbauung, Versiegelung]
ƒ
Biodiversitätsverluste (Bodenorganismen, Böden als Ursache und Folge)
ƒ
Bodenqualität und Ernährungssicherheit (Bodenfruchtbarkeit, reduziertes Flächenangebot je Ein-
wohner, Intensivierung der Nahrungsproduktion, Nutzungsstrategien)
ƒ
Bodenbelastungen (Einträge von Schad- und Nährstoffen, Altlasten, Stofftransporte)
ƒ
Entwässerung von Böden und Einfluss auf Binnenklima und Bodenauslaugung.
Es wird von der Wissenschaft generell angemerkt, dass sowohl die detaillierte Information, als auch
die Voraussetzung zum Erarbeiten von Reduktions- oder Schutzzielen ungenügend sind. Die interna-
tionale Sicht der Dinge ist die, Land- und Bodenfragen immer zusammen mit Armutsbekämpfung und
Ressourcennutzung zu diskutieren. Die Bodenpolitik ist ein Prototyp für zukunftsorientiertes umweltge-
rechtes Wirtschaften.
Es verstärkt sich vor den tatsächlichen Fakten der Nichtnachhaltigkeit die Tendenz, in Politik und Wis-
senschaft nach Leitplanken zu suchen, die Antworten auf die „Degradation“ geben. „Es mache mehr
Sinn zu wissen, welche Handlungsoptionen noch verbleiben, um den Boden noch zu nutzen, als sich
um seine Erhaltung zu bemühen.“ Wie ich finde, ist dies ein unglaublich arroganter Standpunkt.
Derzeit gibt es trotzdem Bemühungen, zu einem globalen Bodenregime – evtl. einer Bodenkonvention
– ähnlich dem des Klimaregimes zu kommen. Von den Initiatoren wird diese Entwicklung angestrebt,
um der Bodenerhaltung ein ähnliches Gewicht zu geben wie dem Klimaschutz. Die Gegner befürchten
durch so eine Initiative die bescheidenen Kräfte des Umweltschutzes zu spalten und damit zu schnei-
den.
Die Bemühungen der Evangelischen Akademie Tutzing und der Bundesregierung für eine internatio-
nale Bodenschutzkonvention, ein IPLS (International Pond of Landuse and Soil) bei der UNEP zu
gründen, werden begrüßt.
7. Schluss
Es ist eine Frage der Einstellung, ob man die verschiedenen Entwicklungen für unsteuerbar hält und
im Rahmen einer „Regradation“ das derzeit Mögliche formuliert und politisch anstrebt. Das zugehörige
Leitbild ist die Hoffnung: „Irgendwie wird es schon gut gehen – es ist ja bisher auch immer gegangen.“
Die andere Sicht ist die Hinnahme der diversen Entwicklungen und deren Kulmination in Katastrophen
unterschiedlicher Ausprägungen. Ob sie eintreten werden oder nicht, hängt eng mit dem Eingangs
formulierten Glauben an die Zukunftssicht der Entwicklungen zusammen. Sicher gibt es Trends, wie
die Bevölkerungsentwicklung, den Nahrungsmittelbedarf und den Bodenverlust, die in den nächsten
Jahren relativ stabil sind und so wahrscheinlich auch eintreten werden. Aber schon bei der Deckung
des Nahrungsmittelbedarfs sind unüberschaubare Innovationen möglich, bei denen beim besten Wil-
len nicht vorhersehbar ist, ob sie eintreten werden und ob die Ergebnisse wirksam sein werden. Auch
- 29 -

das Thema Bodendiversität und Schadstoffanreicherung erscheint mir eher variabel und von vielen
Randbedingungen abhängig.
Ich komme zu meiner Ausgangfrage zurück: „Bodenschutz – katastrophale Entwicklung oder Katast-
rophe?“
Meine Antwort lautet:
Ich sehe viele katastrophalen Entwicklungen, die über längere Zeiträume hinweg zu Katastrophen
führen können. Dies scheint in Deutschland sicher langsamer zu gehen als in der weiten Welt.
Dabei scheint mir die Aufmerksamkeit sowohl der Medien, als auch von Wissenschaft und Politik noch
immer nicht der Bedeutung des Themas „Land und Boden“ angemessen zu sein.
- 30 -

 
Urbane Entwicklung/Auswirkungen auf Bodenschutz (Entsiegelung und
Freiflächenplanung)
Dr. Luca Montanarella
Environment Institute, Ispra
Abstract
Böden bilden zusammen mit Luft und Wasser die zentralen Lebensgrundlagen unseres Planeten. Die
Bodeneigenschaften und Bodenfunktionen sind bezüglich Standort und Beschaffenheit der Böden
sehr verschieden. Durch die ständig wachsende Bebauung und Versiegelung durch Siedlungs- und
Verkehrsflächen sowie durch die ständig andauernde Ausbeutung der Bodenressourcen und Übernut-
zung der Kulturflächen sind Böden lokal, und durch die Summe, das Ausmaß und die Verbreitung aller
Beeinträchtigungen, auch weltweit in sehr hohem Maße gefährdet. Durch den Bau von Siedlungen
und Verkehrswegen gehen jährlich große Flächen an natürlichen Böden verloren – oft auch solche
Böden, die eine hohe agrarische Leistungsfähigkeit oder bedeutsame ökologische Regelungsfunktion
besitzen.
Allein in Belgien waren 1995 fast 18 % der Böden oder knapp 500 m
2
Siedlungsfläche je Einwohner
überbaut (Eurostat 1999). Und immer mehr Böden werden versiegelt. So nehmen etwa in Deutsch-
land die Siedlungs- und Verkehrsflächen um ca. 129 Hektar pro Tag zu (BBR 2000), davon ist etwa
die Hälfte versiegelt – ein Zuwachs, der über den Vergleichswerten für einige westeuropäische Länder
liegt (Apel et al. 2001) und sich auch in der starken Landschaftsfragmentierung Deutschlands aus-
drückt (Krynitz 2000). Im europäischen Vergleich war der Siedlungsflächenzuwachs in der mediterra-
nen Küstenzone am stärksten (EEA 2000). In den osteuropäischen Ländern ist die „industrielle Ver-
wüstung“ von Böden besonders problematisch. Der Siedlungsflächenzuwachs (vgl. SAI 2001) und die
Bodendegradation sind damit längst ein Problem von europäischer Dimension (EEA 2000).
Quellen / Literatur
Apel, Dieter, Böhme, Christa, Meyer, Ulrike, Preisler-Holl, Luise (2001): Szenarien und Potentiale
einer nachhaltig flächensparenden und landschaftsschonenden Siedlungsentwicklung. Berichte des
Umweltbundesamtes 1/00. Berlin.
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) (2000): Dosch, Fabian, Beckmann, G.: Der
Flächenverbrauch hat sich intensiviert. in: Informationen aus der Forschung des BBR. Bonn:
5.2000, S. 8.
European Environmental Agency (EEA) (2000): Down to earth – Soil degradation and sustainable
development in Europe. Environmental issus series No. 16, Copenhagen.
Eurostat (1999): Europe‘s Environment: Statistical Compendium for the Second Assessment.
Luxembourg.
Krynitz, Martin (Prep.) (2000): Land Cover. European Environment Agency, Copenhagen. Topic
report No. 4/2000. Space Application Institut (SAI) (2001): Monitoring Urban Dynamics. Ispra.
- 31 -

 
Bodenschutz und Naturschutz – gemeinsames Interesse
Michael Simpfendörfer
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
Bodenschutz als gemeinsames Interesse – bei diesem Tagungsthema stellt sich – wenn auch viel-
leicht nicht vordergründig - die Frage nach dem Verhältnis von Bodenschutz und Naturschutz. Spon-
tan möchte man ein gleichgesinntes Interesse unterstellen und nichts weiter erwarten. Allerdings ma-
chen zwei voneinander unabhängige Entwicklungen der letzten Jahre, die eine auf Bundesebene, die
andere in Sachsen, das Thema interessant: zum Einen das Inkrafttreten des Bundesbodenschutzge-
setzes, zum Anderen die Umstrukturierung unseres Ministeriums im Frühjahr letzten Jahres. Wie Ih-
nen weitgehend bekannt ist, gibt es seit 01.04.2000 im Umwelt- und Landwirtschaftsministerium eine
Abteilung Natur- und Bodenschutz, die durch Integration des Referats Bodenschutz/Geologie in die
frühere Naturschutzabteilung hervorgegangen ist. Zuvor war dieses Referat in der – nun nicht mehr
bestehenden - Abfallabteilung angesiedelt. Es haben sich also verwaltungsintern neue Bezüge und
neue Schnittstellen ergeben, zumal im nachgeordneten Bereich weiterhin abweichende Strukturen
bestehen: im Landesamt für Umwelt und Geologie besteht eine Naturschutzabteilung neben der Abtei-
lung Boden / Angewandte Geologie und in den Staatlichen Umweltfachämtern ist der Bodenschutz
nach wie vor zusammen mit Abfall und Altlasten in einer Abteilung vereint. Auch in den höheren und
unteren Bodenschutzbehörden finden sich enge Bezüge zur Altlastenbearbeitung. Blickt man über die
Landesgrenzen hinweg, sind auch Strukturen zu finden, wo sich Bodenschutz in der jeweiligen Was-
serabteilung wiederfindet. Jede der Konstellationen hat Vor- und Nachteile, die an dieser Stelle auch
nicht aufgezählt werden sollen. Es kommt vielmehr darauf an, die Möglichkeiten, die sich jeweils bie-
ten, effektiv zu nutzen. Dabei wäre es hinsichtlich der fachbehördlichen Arbeit konsequent, eine Kom-
petenzbündelung anzustreben, d. h. die Zuständigkeiten bei fachtechnischen Stellungnahmen zum
Bodenschutz nicht analog der rechtlichen Regelungen zu zersplittern, sondern in den Bodenschutz-
behörden bzw. in den Bodenschutzreferaten der Fachbehörden zusammenzuziehen.
Das Bundes-Bodenschutzgesetz vom 17. März 1998 (BBodSchG) regelt den Bodenschutz und die
Altlastenbearbeitung. Während das Verhältnis zu einer Vielzahl von rechtlichen Vorschriften anderer
Rechtsbereiche in § 3 des Gesetzes geregelt wird, findet sich dort keine Aussage zum Naturschutz-
recht. Insofern gelten die allgemeinen Grundsätze: "lex specialis derogat legi generali" und "lex poste-
rior derogat legi priori". Doch auch hier geht es uns nicht darum, über die Verfassungsmäßigkeit des
Einsatzes naturschutzrechtlicher Instrumente zum Zwecke des Bodenschutzes zu debattieren (wie es
andernorts teilweise betrieben wird), sondern diese rechtlichen Grundlagen im Sinne eines effizienten
Schutzes der Naturgüter auszugestalten.
Dort, wo im Naturschutzrecht die Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts erwähnt wird, ist immer auch
der Boden als dessen Bestandteil angesprochen. Das BBodSchG weist Boden u. a. ausdrücklich die
Funktion 'Bestandteil des Naturhaushalts, ... ' zu. Die Ziele, die dem naturschutzrechtlichen Grundsatz
der nachhaltigen Sicherung der Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts dienen, umfassen somit grund-
sätzlich auch den Boden, und zwar sowohl als komplexer Naturkörper mit seinen vielfältigen Funktio-
nen im Naturhaushalt als auch im Sinne der Freifläche als Landschaftsbestandteil.
- 32 -

Zweck des BBodSchG ist es, nachhaltig die Funktionen des Bodens zu sichern oder wiederherzustel-
len. Insofern liegt hiermit eine spezielle Regelung zum Schutzgut Boden vor. Beiden Bereichen liegt
das gleiche Leitbild, nämlich das der Nachhaltigkeit zugrunde. Der wesentliche Unterschied besteht in
dem zur Verfügung stehenden rechtlichen Instrumentarium zur Umsetzung der jeweiligen Ziele. Das
Bodenschutzrecht entspringt im Wesentlichen einem polizei- und ordnungsrechtlichen Ansatz und
formuliert Vorsorge- und Gefahrenabwehrpflichten. Die konkrete Unterschutzstellung von Böden be-
stimmter Flächen wäre nur auf Grundlage einer landesrechtlichen Regelung möglich. Von der ent-
sprechenden Ermächtigung im BBodSchG ist bei der Änderung des Ersten Gesetzes zur Abfallwirt-
schaft und zum Bodenschutz im Freistaat Sachsen (EGAB) zum jetzigen SächsABG kein Gebrauch
gemacht worden, da man das naturschutzrechtliche Instrumentarium hierfür für ausreichend erachtet
hat. Dies bedeutet im Umkehrschluss, das die naturschutzrechtlichen Instrumente des Flächenschut-
zes auch zur Umsetzung von Bodenschutzzielen eingesetzt werden können.
Unbeachtlich dessen ist natürlich darauf hinzuweisen, dass Boden- wie Naturschutz daneben noch
andere Ziele und Aufgaben zu verfolgen haben: Bodenschutz vor allem Gefahrenabwehr und Vorsor-
ge insbesondere im Hinblick auf stoffliche Bodenbelastungen aber auch Erosion; der Naturschutz vor
allem die Erhaltung und Entwicklung von Flora und Fauna, des Landschaftsbildes und der Erholungs-
eignung.
Auch das Instrumentarium der Eingriffsregelung ist bodenschutzfachlich zu untersetzen, soweit Ver-
änderungen der Gestalt oder der Nutzung von Grundstücken zu erheblicher oder nachhaltiger Beein-
trächtigung der natürlichen Bodenfunktionen führen. Bei terrestrischen Lebensräumen spielt der Bo-
den i. d. R. eine zentrale Rolle. Der Boden wird allgemein zu den sogenannten abiotischen Standort-
faktoren gezählt.
Exkurs:
Dabei ist zu betonen, dass zu den Kriterien der wissenschaftlichen Definition des Bodens
gehört, das er belebt ist. Ohne die unzähligen Bodenlebewesen würden die natürlichen Kreisläufe
nicht funktionieren. An dieser Stelle möchte ich auf die sehr gelungene Ausstellung des LfUG zum
Thema Bodenschutz hinweisen.
Die für den Naturschutz bedeutsame Entwicklung einer Fläche wird durch deren Standortfaktoren –
und darunter eben die Bodeneigenschaften - sehr stark bestimmt. Besonders deutlich wird dies z. B.
bei Moorböden oder Binnendünen, d. h. Standorten, die zugleich geschützte Biotope nach § 26
SächsNatSchG darstellen. Deshalb sind die Bodeneigenschaften bei der Formulierung von Pflege-
und Entwicklungsmaßnahmen zu berücksichtigen, aber auch bei Eingriffen entsprechend zu bewer-
ten. Hierzu sind fachliche Grundlagen erforderlich, die es ermöglichen, die Beeinträchtigungen des
Bodens zu erfassen, zu bewerten und angemessen auszugleichen. Dieses Bewertungsverfahren ist
kompatibel auf das gesamte im Einzelfall bei der Eingriffsregelung angewandte Bewertungssystem
abzustimmen, d. h. allgemein entweder verbal-argumentative oder numerische Bewertungsverfahren.
Hierin liegt eine aktuelle Fachaufgabe, diese Voraussetzung zu schaffen.
- 33 -

Als vielleicht erste nach außen als solche erkennbare Aktivität, die wirksam naturschutzrechtliches
Instrumentarium auch für konkrete Bodenschutzzwecke einsetzt, ist ein Erlass unserer Abteilung an
die unteren Naturschutzbehörden zu sehen, der u. a. durch die Flexibilisierung der Eingriffsregelung
die verstärkte Berücksichtigung von Entsiegelungsmaßnahmen ermöglichen soll. Hierin wird gefordert,
dass insbesondere bei flächenverbrauchenden Maßnahmen stets prioritär die Möglichkeit von Entsie-
gelungs- und Abrissmaßnahmen zur Umsetzung der Kompensationsverpflichtung zu prüfen ist. Diese
Maßnahmen stellen unter Berücksichtigung des räumlichen und funktionalen Bezugs zum Eingriff und
von Artenschutzbelangen (Lebensraum gebäudebewohnender Tierarten), geradezu "klassische“ Aus-
gleichsmaßnahmen dar, indem sie grundsätzlich die Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit des
Bodens bewirken und die Neuschaffung von Lebensräumen ermöglichen.
Auch in diesem Zusammenhang zeigt sich die Erfordernis von "passfähigen" Bewertungsverfahren, da
beim Ausgleich zwar zunächst von der Flächengröße auszugehen ist, im Weiteren jedoch die Leis-
tungspotentiale der Böden sowie externe Effekte, wie z. B. Flächenzerschneidung oder Störung des
Landschaftsbilds mit zu bewerten sind.
Zwei weitere Beispiele zeigen, dass diese fachlichen Fragen auch auf Bundesebene bzw. länderüber-
greifend konkret diskutiert werden:
ƒ
Die (Bund-)Länderarbeitsgemeinschaften für Naturschutz (LANA) bzw. Bodenschutz (LABO) haben
ein gemeinsames Positionspapier zum 'Bodenschutz im Rahmen der Landschaftsplanung und der
naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung' verabschiedet, dass wir in Sachsen an die zuständigen un-
teren Behörden mit der Empfehlung zur Umsetzung gegeben haben.
ƒ
Das Bundesamt für Naturschutz hat in einem Vorhaben die 'Möglichkeiten der Wiederherstellung
der Wert- und Funktionselemente des Bodens
als Lebensgrundlage für Flora und Fauna durch die
Eingriffsregelung nach § 8 BNatSchG als Instrument der nachhaltigen Naturhaushaltssicherung' be-
schrieben.
Das erstgenannte gemeinsame Papier von LANA und LABO stellt die Bedeutung der Erfassung und
Bewertung von Bodenfunktionen nicht nur im Zusammenhang mit der Eingriffsregelung sondern auch
für die Landschaftsplanung heraus. Hierbei stehen die natürlichen sowie die Archivfunktionen der
Böden im Vordergrund. Die Landschaftsplanung kann hierbei zur Erhaltung von Böden mit besonderer
Funktionserfüllung, d. h. auch Lebensraumfunktion oder entsprechendes Biotopentwicklungspotential,
beitragen, indem sie auf beeinträchtigende Nutzungen einwirkt oder Ausweisungen besonderer Flä-
chen in Vorbereitung weiterer Maßnahmen wie z. B. Unterschutzstellung vornimmt.
Im Zusammenhang mit der Erstellung des Landschaftsplans Eibenstock hat die pilothafte Erprobung
eines Verfahrens zur Erfassung und Bewertung der Böden wertvolle Hinweise zum erforderlichen
Datenbedarf ergeben und die Notwendigkeit eines praxistauglichen Bewertungsverfahrens unterstri-
chen. Der Leitfaden unseres Hauses für die kommunale Landschaftsplanung von 1999 gibt über die
notwendigen planungsrelevanten Informationen und die zugehörigen Quellen auch in Bezug auf die
bodenkundlichen Grundlagen Auskunft.
- 34 -

Der Bericht der BfN spiegelt in seinem fachlichen Teil zum einen die Komplexität des Mediums Boden
wider, weist aber zum anderen auch konkrete Ansätze zur Bewertung von Eingriffsfolgen auf die Bo-
denfunktionen aus, die wie zuvor erwähnt, fachlich erforderlich sind.
Mehrere schon laufende bzw. geplante natur- und bodenschutzrelevante F&E-Vorhaben des LfUG
haben einen fachübergreifenden Ansatz und sollen dazu beitragen, den Schutz der Umweltmedien
effektiver zusammenzuführen. In dem Ansatz der fachübergreifenden Konzipierung und Durchführung
der Vorhaben von Beginn an können wir das LfUG nur ermutigen, konsequent fortzufahren.
Bodenschutz und Naturschutz haben jedoch nicht nur gemeinsame Grundsätze, sondern auch ge-
meinsame Probleme. Beide bewegen sich im Spannungsfeld von Interessen. Zwar sind dabei im Ein-
zelnen die Interessenkonflikte anders gewichtet. So ist hinsichtlich der landwirtschaftlichen Flächen-
nutzung die Schnittstelle zum Bodenschutz anders zu sehen als die zum Naturschutz, wo die Konflikte
vielleicht deutlicher ausgeprägt sind. Bodenschutz stellt im Grundsatz ein ureigenes Interesse der
Landwirtschaft dar. Ähnliches gilt für die Forstwirtschaft. Aber beide Bereiche, Naturschutz und Bo-
denschutz, setzen sich beständig mit Akzeptanzproblemen auseinander. Das kann dazu führen, dass
hinsichtlich eines engeren gemeinsamen Vorgehens zunächst Vorbehalte bestehen:
Aus Sicht des Naturschutzes mag eingewendet werden, dass die ohnehin schwierige Umsetzung der
naturschutzrechtlichen Instrumente durch weitere Zielsetzungen zusätzlich "befrachtet" wird, wie z. B.
die Unterschutzstellung von Flächen zum Zweck des Bodenschutzes oder die fachliche Ausdehnung
der Eingriffsbewertung im Hinblick auf die Beeinträchtigung der natürlichen Bodenfunktionen.
Aus Sicht des Bodenschutzes kann Unzufriedenheit darüber bestehen, dass man die Instrumente
sozusagen nicht in 'eigener Regie' hat und daher Überzeugungsarbeit auch "nach innen", d. h. in der
eigenen Verwaltung, leisten muss.
In einem gemeinsamen Vorgehen und dem Vertreten von gemeinsamen Interessen nach außen sollte
man jedoch mehr die Möglichkeiten für eine gegenseitige Stärkung beider Bereiche sehen: Boden-
schutz kann effizienter gestaltet werden, und Naturschutz wird durch weitere fachliche Argumente und
Methoden gestärkt. Positive Effekte zeigen sich beispielsweise bei der Biotopvernetzungsplanung
durch die Berücksichtigung der vorkommenden Böden und damit deren Biotopentwicklungspotenzia-
len. Das Ergebnis dieser naturschutzfachlichen Planung wird damit durch eine weitere fachliche
Grundlage untermauert.
Bei all den o. g. Möglichkeiten zur Umsetzung von Natur- und Bodenschutzzielen bleibt zu betonen,
dass die Problematik des allgemeinen Flächenverbrauchs weitestgehend anderen Rechtsbereichen
überlassen bleibt, dabei jedoch gleichwohl als Ziel beider Bereiche zu sehen ist. Hier kann nur – wie
eingangs Herr Staatsminister schon ausgeführt hat – unter Einbeziehung aller Beteiligten ein Umlen-
ken erreicht werden. Bei der immer häufiger diskutierten sinkenden Bevölkerungszahl sollte nach ge-
sundem Menschenverstand eine Trendwende im Flächenbedarf und damit des Flächenverbrauchs zu
- 35 -

erwarten sein. Andererseits wird die Erweiterung der EU nicht ohne Auswirkungen auf die sächsische
Infrastruktur bleiben. Es kommt daher darauf an, frühzeitig – oder besser jetzt, noch rechtzeitig – per-
spektivisch den Flächenverbrauch bedarfsangepasst zu planen und zu gestalten und dabei Potenziale
flächensparender Nutzungsalternativen auszuschöpfen, auch im Hinblick auf eine Verminderung der
damit verbundenen Landschaftszerschneidung. Die Rolle der Umweltverwaltung besteht hier zum
einen darin, ein stärkeres Bewusstsein für die Bedeutung des Bodens und Freiflächenerhalts zu
schaffen sowie den Akteuren fachliche Möglichkeiten aufzuzeigen, die vorgenannten Ziele zu errei-
chen und entsprechende Empfehlungen zu geben.
Lassen Sie mich zum Schluss noch einige konkrete bodenschutzfachliche Aufgaben ansprechen:
ƒ
Aufgrund der Bedeutung, die dem vorsorgenden Bodenschutz beizumessen ist, gilt es den vorhan-
den Rahmen effizient auszugestalten. Unter den Einwirkungen auf Böden nimmt die Materialauf-
bringung eine besondere Rolle ein. Der Grundsatz des KrW-/AbfG fordert den Vorrang der Verwer-
tung vor der Beseitigung von Abfällen, falls diese nicht zu vermeiden sind. Nicht zuletzt eine groß-
zügige Interpretation dieses Grundsatzes und bislang fehlende verbindliche Maßstäbe hinsichtlich
der Nützlichkeit bodenbezogener Verwertung haben in der Vergangenheit zu einer Vielzahl von
fragwürdigen Verwertungsmaßnahmen geführt. Mit der BBodSchV ist die Zulässigkeit der Verwen-
dung von Materialien im Bereich durchwurzelbarer Bodenschichten geregelt worden. Allerdings
sieht die Regelung keinen Genehmigungsvorbehalt vor. Der Vollzug von § 12 BBodSchV ist daher
nur in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden von Planungs- und Gestattungsverfah-
ren möglich. Es kommt also wesentlich darauf an, die erforderliche Beteiligung der Bodenschutzbe-
hörde bei relevanten genehmigungspflichtigen Verfahren zu gewährleisten (z. B. baurechtliche Ge-
nehmigungs- bzw. Anzeigepflichten; bergrechtliche Betriebsplanverfahren, naturschutzrechtliche Zu-
lassungen für Abgrabungen und Aufschüttungen).
ƒ
Im so genannten "nicht-stofflichen" Bereich ist in Sachsen insbesondere Bodenerosion durch Was-
ser von Bedeutung. Auch hier gelten die im BBodSchG normierten Vorsorge- und Gefahrenabwehr-
pflichten. Die Abgrenzung der Bereiche Vorsorge und Gefahrenabwehr stellt sich hierbei jedoch
nicht so klar dar, wie im Bereich schadstoffbedingter schädlicher Bodenveränderungen. Das Drohen
einer solchen erosionsbedingten schädlichen Bodenveränderung stellt häufig nur einen temporären
Zustand dar, jedoch im Rahmen der betriebsüblichen Bewirtschaftung auch einen immer wiederkeh-
renden. Der Bodenerosion kann sicherlich am effektivsten durch Vorsorge begegnet werden. Dieser
Ansatz sollte nicht durch die Regelungen zur Gefahrenabwehr konterkariert werden. Beide Rege-
lungen sollten sich jedoch ergänzen. Die für die Gefahrenabwehr i. d. R. zuständigen unteren Bo-
denschutzbehörden benötigen zur Untersuchung und Beurteilung von schädlichen Bodenverände-
rungen aufgrund von Bodenerosion durch Wasser fachliche Vollzugshilfen. Diese werden derzeit
vom LfUG erarbeitet. Bei den Maßnahmen zur Gefahrenabwehr werden die landwirtschaftlichen
Fachbehörden frühzeitig eingebunden.
ƒ
Großflächige Bodenbelastungen durch geogene, siedlungs- oder sonstig bedingt erhöhte Schad-
stoffgehalten spielen auch in einigen Regionen Sachsens eine Rolle. Hier sind einzelfallübergreifen-
de Regelungen anzustreben, um einen einheitlichen Vollzug zu gewährleisten und den Verwal-
- 36 -

tungsaufwand in Grenzen zu halten. Ich freue mich, dass auch dieses Thema sich am morgigen Tag
im Programm wiederfindet und bin auf die Lösungsansätze gespannt.
- 37 -

 
Flächenressourcenmanagement
Ernst Schmid
Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg
Zusammenfassung
Ein wachsendes Problem des Bodenschutzes ist der unvermindert hohe Boden- und Flächen-
verbrauch, denn Böden sind eine knappe, kaum erneuerbare natürliche Ressource. Der Anteil der
Siedlungs- und Verkehrsflächen an der Gesamtfläche des Landes beträgt inzwischen rund 12 Pro-
zent. Seit 1987 ist die Pflicht zu schonendem und sparsamem Umgang mit Grund und Boden gesetz-
lich verankert.
Für die Umsetzung dieser Vorgaben fehlt es bislang jedoch an praktischen Handlungshilfen und ei-
nem echten Management der Flächenressourcen, das auch die Leistungsfähigkeit der Böden berück-
sichtigt. Um hier Unterstützung zu leisten hat die Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg
(LfU) Handlungshilfen erarbeitet, deren Praxistauglichkeit jetzt in zwei Pilotgemeinden, Bruchsal und
Bad Wildbad, erprobt wird.
1. Ausgangslage
Boden gehört zu den natürlichen und unverzichtbaren Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und
Pflanzen. Böden sind eine knappe, nicht erneuerbare natürliche Ressource. Es ist offensichtlich, dass
eine ständige wachsende Inanspruchnahme auf Dauer nicht möglich ist. Die Nutzung der Böden muss
sich am Grundsatz der Nachhaltigkeit orientieren. Für die geforderte nachhaltige Nutzung ist ein um-
fassendes Flächenressourcenmanagement notwendig.
2. Derzeitiger Zustand
Die jährliche Flächeninanspruchnahme durch Siedlung und Verkehr und damit der Verlust an Böden
und ihren (ökologischen) Funktionen hält unvermindert an. In Baden-Württemberg werden über 90 %
der Landesfläche intensiv durch den Menschen genutzt. Dabei entfallen etwa 48 % der Fläche auf die
Landwirtschaft, 38 % werden forstwirtschaftlich genutzt. Die Siedlungs- und Verkehrsflächen nehmen
mit 440 000 ha inzwischen mehr als 12 % der Landesfläche ein. Etwa die Hälfte hiervon ist versiegelt;
die restlichen Siedlungs- und Verkehrsflächen sind durch Verdichtung und Immissionen mehr oder
weniger beeinträchtigt. So wurden bislang ca. 20.000 Verdachtsflächen bei Altstandorten erhoben. Bei
einem großen Prozentsatz dieser Flächen handelt es sich um früher gewerblich genutzte Flächen, auf
denen Bodenkontaminationen vorliegen oder zumindest vermutet werden. Viele dieser Flächen, er-
schlossen oder teilerschlossen, liegen derzeit brach.
- 38 -

3. Ziel
Der nachhaltige Umgang mit Natur-, Kultur- und Siedlungsflächen soll durch ein aktives Flächenres-
sourcenmanagement unterstützt werden. Wesentliche Elemente sind die präzise Kenntnis der vor-
handenen Ressourcen, der wieder mobilisierbaren Reserven einschließlich der revitalisierbaren alt-
lastverdächtigen Flächen und Altlasten, der Einsatz geeigneter Bewertungsverfahren, die Verbesse-
rung von Planungsinstrumenten und die Schaffung geeigneter Rahmenbedingungen. Für eine nach-
haltige Entwicklung ist neben dem sparsamen Umgang mit Flächen auch ein schonender Umgang mit
dem Boden zu fordern, damit dessen ökologische Funktionen erhalten bleiben. Die Realisierung künf-
tig noch notwendiger Flächeninanspruchnahmen soll auch auf im Sinne des Bodenschutzes weniger
wertvollen Flächen stattfinden. Mit dem Ziel der Rohstoffressourcenschonung soll ebenfalls der Um-
gang mit Bodenaushub optimiert werden. Entsprechende Ziele zur Flächeninanspruchnahme und zum
Bodenverbrauch finden sich auch im Umweltplan Baden-Württemberg (1).
Übersicht 1:
Ziele des Flächenressourcenmanagement
4. Das Projekt
An der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg wurden 1999 erstmals gemeinsam mit
dem Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg umweltpolitische Schwerpunkte defi-
niert. Einer dieser umweltpolitischen Schwerpunkte stellt das Flächenressourcenmanagement dar.
Um einer weiteren Zersiedelung der Landschaft entgegenzuwirken, sind das Flächenrecycling und die
optimale Nutzung innerstädtischer Brachen und anderer Flächenressourcen grundsätzlich der Er-
schließung und Bebauung von Naturflächen vorzuziehen. Bei diesen Bemühungen haben die Kom-
munen eine Schlüsselrolle, da sie im Rahmen ihrer Planungshoheit ein hohes Maß an Gestaltungs-
möglichkeiten haben. Doch um diese Handlungsspielräume im Sinne einer flächensparenden und
bodenschonenden Stadtentwicklung voll ausschöpfen zu können, fehlen insbesondere kleineren und
mittleren Kommunen meist gebündelte Informationen und praktische Hilfen. Noch ziehen viele Kom-
munen Neuansiedlungen "auf der grünen Wiese" der Nutzung innerstädtischer Flächen vor. Zur opti-
malen Nutzung innerstädtischer Flächenressourcen müssen oft Hindernisse, wie beispielsweise der
Verdacht auf Altlasten, ausgeräumt oder sogar vorhandene Altlasten saniert werden, Eigentümer
müssen von den Vorteilen einer Wiedernutzung überzeugt werden. Auch gilt es unvermeidliche Neu-
ausweisungen auf Flächen minderer Bodenqualität zu lenken und insgesamt die Bodenversiegelung
und den Verbrauch von Bodenmaterial so gering wie möglich zu halten.
- 39 -

Um hier Unterstützung zu leisten, erarbeitet die Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg
(LfU) Handlungshilfen, deren Praxistauglichkeit im Laufe des Projektes erprobt werden soll .
Dort werden Strategien und Methoden aufgezeigt, wie diese Probleme angegangen werden können.
Entscheidend ist es auch insbesondere die politisch Verantwortlichen für das Thema Flächenressour-
cenmanagement zu sensibilisieren und zu motivieren sowie den anderen Akteuren – der Verwaltung,
den Fachbüros und auch der interessierten Öffentlichkeit entsprechend aufbereitete Unterlagen an die
Hand zu geben.
Bei der Erarbeitung und auch bei der Fortschreibung der Handlungshilfen wurden und werden die
Erfahrungen anderer berücksichtigt, so z.B. die Berichte des Umweltbundesamtes (2, 3), die Empfeh-
lungen aus den Projekten „Städte der Zukunft“ und „Regionen der Zukunft“ des Bundesamtes für
Bauwesen und Raumordnung (4, 5) sowie Ergebnisse aus den Forschungsverbünden FIGURA –
F
lä-
chenrecycling,
I
ndustriebrachen,
G
rundwasserschutz –
u
mweltgerechte
R
evitalisierung von
A
ltstand-
orten –der Universität Stuttgart (6) und AG BÖS –
A
rbeitsgruppe
B
öden und
Ö
kologie
S
tuttgarts der
Universität Hohenheim im Rahmen des Förderschwerpunktes „Boden- und Flächenressourcen - Ma-
nagement in Ballungsräumen„ im Umweltforschungsprogramm
BW-PLUS
-
B
aden-
W
ürttemberg –
P
rogramm
L
ebensgrundlage
U
mwelt und ihre
S
icherung (7) (Abb. 1).
BW-PLUS
Abbildung 1:
Projektergebnisse, die in das Flächenressourcenmanagement einfließen
Der vorliegende Entwurf einer Handlungshilfe wird nun in einem Vor-Ort-Test auf Praxistauglichkeit
überprüft werden. Mit Bruchsal und Bad Wildbad konnten hierfür zwei geeignete und engagierte Pilot-
kommunen gefunden werden.
In den beiden Pilotkommunen Bad Wildbad und Bruchsal wurden die für ein Management der Flächen
erforderlichen Daten für die Bereiche Boden, Altlasten und angrenzende Themenbereiche (Biotope
- 40 -

etc.) erhoben und in einem Informationssystem erfasst. In diesem System werden alle Baulücken,
Brachflächen, Altlasten und altlastverdächtigen Flächen sowie erforderliche Sachinformationen zur
Wiedernutzung bereitgestellt. Auch Daten zu Bodenqualitäten und der kostengünstigen Verwertung
von Bodenmaterial sind darin aufgenommen (Übersicht 2). In Übersicht 3 sind beispielhaft die erfor-
derlichen Sachdaten für ein Brachflächenkataster dargestellt.
Fachschale
Datengrundlagen
Brachflächenkataster
Automatisierte Liegenschaftskarte (ALK)
Altlasten, altlastverdächtige Flächen, Schadensfälle
Vor-Ort-Begehungen
weitere Informationen verschiedener Stellen
Altlastenkataster Automatisierte Liegenschaftskarte (ALK)
Altlasten, altlastverdächtige Flächen, Schadensfälle aus der Histo-
rischen Erkundung dieser Flächen in Baden-Württemberg (HISTE);
digital vorhanden
Baulückenkataster Automatisierte Liegenschaftskarte (ALK)
Automatisiertes Liegenschaftsbuch (ALB)
Vor-Ort-Begehungen
Abgleich mit verschiedenen anderen Informationen
Biotope und Schutzgebiete
§ 24a-Kartierung (Geometrie- und Sachdaten)
Abgrenzung der Natura 2000-Gebiete
Naturschutzgebiete
Landschaftsschutzgebiete
Bodenbewertungsklassen
Abgeleitet aus
Bodenkarte 1:25.000 (BK25)
Bodenübersichtskarte 1:200.000 (BÜK200) und Forstlicher Stand-
ortkartierung und Bodenschätzkarte 1:10.000 (BSK10)
Moore und Bergbaugebiete
Geometrie- und Sachdaten aus vorhandenen Kartierungen
Entsiegelungs-/ Belagsände-
rungspotenziale
Automatisierte Liegenschaftskarte (ALK)
Ortholuftbilder
Vor-Ort-Begehung
weitere Informationen zur Nutzung
Bodenverwertung
(bisher nur Erhebung der Da-
tengrundlagen)
Rohstoffsicherungskarte
Bohrlochdatenbank
Aufschlüsse Baugrundgutachten und sonstige
Daten aus Bohrungen
Daten aus bodenmechanischen Untersuchungen
Übersicht 2:
Fachschalen für das Informationssystem zum Flächenressourcenmanagement
- 41 -

Mit den nun vorhandenen zusätzlichen Daten steht den Kommunen für die Bauleitplanung ein leis-
tungsfähiges System zur Entscheidungs- und Handlungsunterstützung zur Verfügung. Die Datenerhe-
bung wird in der Pilotanwendung so erstellt und dokumentiert, dass diese auf andere Kommunen ü-
bertragbar ist.
5.
Ergebnisse der Datenerhebung
Die Siedlungs- (289ha) und Verkehrsflächen (141ha) umfassen auf den Gemarkungen Bad Wildbad
und Calmbach zusammen 5,2% der Fläche. Die verbleibenden 94,8% der Gemarkungsflächen liegen
fast vollständig in Schutzgebieten (Naturschutzgebiete, Biotope, Landschaftsschutzgebiete, Natura
2000-Gebiete) und/oder sind Wald- und Forstflächen. Damit verbleiben auf den Gemarkungen Bad
Wildbad und Calmbach kaum Möglichkeiten für eine Außenentwicklung.
Erheben der Sachdaten durch
Sammeln und Zusammenstellen verwaltungsinterner Kenntnisse über vorhandene Brachflächen
Kontaktaufnahme zu örtlichen Handels-, Gewerbe- und Industrievereinigungen
Kontaktaufnahme zu Grundstückseigentümern
Ortsbegehungen, Ortsbesichtigungen
Erhobene Sachdaten
Grundstücksgröße, Eigentumsverhältnisse
Bisherige Nutzung, aktuelle Teilnutzung
Bestehendes Baurecht
Künftige Nutzbarkeit
Planungsabsichten
Interessenten vorhanden ?
Aktueller und möglicher künftiger Verkehrswert
Aktuelle Erschließung
Gebäudesubstanz vorhanden ?
Altlasten bekannt ?
Übersicht 3:
Sachdaten im Brachflächenkataster
Allerdings bestehen erhebliche Möglichkeiten für eine weitere Entwicklung der Kommune durch die
Mobilisierung von Bauland im Innenbereich. Brachflächen bzw. Flächen mit Entwicklungspotenzial
finden sich auf insgesamt ca. 4% der Siedlungsfläche ohne Verkehrsfläche (da bei einer Innenent-
wicklung die äußere Erschließung im Regelfall bereits vorhanden ist, beziehen sich die Daten jeweils
auf die Siedlungsfläche ohne die Verkehrsfläche). Baulücken, geringfügig bebaute „Baulücken“ und
Arrondierungsflächen nehmen einen Anteil von ca. 14% der Siedlungsfläche ein.
- 42 -

Demnach summieren sich in Bad Wildbad die Brachflächen und Baulücken auf knapp 18% der Sied-
lungsfläche und bieten damit ein erhebliches Potenzial für eine weitere Entwicklung in dem bestehen-
dem Siedlungsgebiet, wenn es gelingt einen Teil dieser Flächen für eine Wohn- oder Gewerbenutzung
zu mobilisieren.
In Bruchsal (nur Gemarkungen Bruchsal und Untergrombach) sind ca. 25% der Gemarkungsflächen
Siedlungs- (997ha) und Verkehrsflächen (390ha). Auf den verbleibenden Gemarkungsflächen von ca.
75% sind kumulativ 44% Schutzgebiete und/oder Wald- und Forstflächen. Damit verbleiben im Ge-
gensatz zu der Situation in Bad Wildbad weitere Möglichkeiten für eine Außenentwicklung.
Auch in Bruchsal finden sich, wenn auch in geringerem Umfang, erhebliche Potenziale für eine Innen-
entwicklung in der Größenordnung von ca. 10% der Siedlungsfläche (ohne Verkehrsfläche). Dabei
nehmen die Brachflächen, die in der Regel auch Altlast(verdachts)flächen sind, ca. 3% der Siedlungs-
fläche ein.
Der Gesamtversiegelungsgrad (Gebäude, Freiflächen und Verkehrsflächen) auf den untersuchten
Flächen in den Kommunen beträgt zwischen 43 und 47%. Bodenentsiegelungen wirken sich neben
dem Nutzen für den Bodenschutz insbesondere auch auf das Wohnumfeld und das Kleinklima aus.
Potenziale zur Bodenentsiegelung bzw. Belagänderung (Befestigung mit Grünanteil unter Beachtung
des Nutzungskomforts) sind in beiden Kommunen vorhanden. Diese liegen auch unter Berücksichti-
gung des Straßenraumes im Bereich bis 8 % (Bodenentsiegelung und Belagänderung) der versiegel-
ten Freifläche (also ohne Gebäudeflächen). Zwischen unterschiedlichen Strukturtypen der Bebauung
schwanken die jeweiligen Potenziale stark. Dabei ist das Potenzial für eine Belagänderung im Ver-
gleich zu einer vollständigen Bodenentsiegelung im Verhältnis von 8:1 wesentlich größer.
6.
Aktuelle Maßnahmen in den Pilotkommunen
Bereits seit Mitte 2000 werden in den beiden Pilotkommunen konkrete Maßnahmen zum Flächenre-
cycling im Altlastenbereich unterstützt bzw. initiiert.
In Bad Wildbad wird derzeit der Prozess des Flächenrecyclings für zwei Brachflächen initiiert. Für
beide Flächen liegen bisher nur die notwendigsten Informationen aus der historischen Erhebung zur
Begründung eines Altlastenverdachts vor. Für ein Flächenrecycling sind weitere Untersuchungen zur
Altlastensituation unerlässlich.
In Bruchsal wird dagegen ein bereits angelaufener Prozess zum Flächenrecycling unterstützt. Es han-
delt sich dabei um eine Brachfläche in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs mit einer Flächengröße
von ca. 14 ha. Für diese Fläche liegen bereits Informationen zur Altlastensituation mit einer ver-
gleichsweise hohen Informationsdichte vor.
An den Beispielen in den Pilotkommunen soll aufgezeigt werden, wie der Prozess des Flächenrecyc-
lings durch gezielte Untersuchungen insbesondere auch hinsichtlich der erforderlichen Prüfungen und
- 43 -

Auswertungen nach Abfall- und Bodenschutzrecht unter Einbeziehung der geplanten Nutzung, unter-
stützt werden kann. Bei der Auswahl der Flächen wurden auch die unterschiedlichen Planungsstände
berücksichtigt.
7. Schlussbemerkung
Aufgrund der Erfahrungen in den Pilotkommunen werden die Handlungshilfen fortgeschrieben. Damit
soll dann insbesondere den kleineren und mittleren Gemeinden (Einwohnerzahlen zwischen 10.000
und 50.000 ) der Einstieg in ein kommunales Flächenressourcenmanagement zum schonenden Um-
gang mit Boden und Fläche ermöglicht werden.
Die Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen sowie eine entsprechende Öffentlichkeitsarbeit
sind vorgesehen.
Das Projekt wird in Zusammenarbeit und im Austausch mit den kommunalen Spitzenverbänden, der
Wissenschaft und den zuständigen Ministerien bearbeitet. Das Projekt wird durch einen Lenkungs-
ausschuss unter Leitung der LfU begleitet.
Die Handlungshilfen stehen als „Werkstattbericht“ in BofaWeb – dem Bodenschutzfachinformations-
system -
http://www.uvm.baden-wuerttemberg.de/xfaweb
- zur Verfügung.
Im Zuge der Zusammenarbeit der Länder Bayern und Baden-Württemberg hat auch Bayern das The-
ma „Flächenressourcenmanagement“ aufgegriffen.
8. Literatur
(1) Ministerium für Umwelt und Verkehr (2000): Umweltplan Baden-Württemberg.- Rösler Druck,
Schorndorf. Bezug: Justizvollzugsanstalt Mannheim, Herzogenriedstr. 111, 68169 Mannheim oder
http://www.uvm.baden-wuerttemberg.de/umweltplan/.
(2) Umweltbundesamt (Hrsg. 2000): Handlungsempfehlungen für ein effektives Flächenrecycling.-
Forschungsbericht 297 77 827 UBA-FB 000007. Berlin
(3) Umweltbundesamt (Hrsg. 1998): Revitalisierung von Altstandorten versus Inanspruchnahme von
Naturflächen.- Forschungsbericht 203 40 119 UBA-FB 97-111. Berlin
(4) Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (1999): Städte der Zukunft – Auf der Suche nach der
Stadt von morgen.- Werkstatt: Praxis, Nr. 4, Bonn.
(5) Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (2001): Städte der Zukunft.-
http://www.staedte-der-
zukunft.de/ (Hinweis zu Indikatoren des haushälterischen Bodenmananagements:
http://www.staedte-
der-zukunft.de/Eingang/Indikatorenprofile.htm
)
- 44 -

(6) FIGURA (Projektverbund: Flächenrecycling, Industriebrachen, Grundwasserschutz - Um-
weltgerechte Revitalisierung von Altstandorten):
http://www.iws.uni-stuttgart.de/
anklicken: links; FI-
GURA
(7) BW-PLUS (Baden-Württemberg Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung):
http://www.bwplus.fzk.de
oder
http://www.umweltforschung.baden-wuerttemberg.de
Autoren:
Ernst Schmid, Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Griesbachstraße 1, 76185 Karls-
ruhe, Tel. 0721-983-1564, Fax. 0721-983-1414, Ernst.Schmid@lfuka.lfu.bwl.de
Manfred Lehle, Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Griesbachstraße 1, 76185
Karlsruhe, Tel. 0721-983-1563, Fax. 0721-983-1414, Manfred.Lehle@lfuka.lfu.bwl.de
- 45 -

 
Bodenschutz in der Bauleitplanung
Michael Köppl
Sächsisches Staatsministerium des Innern
Wird heute über Bodenschutz in der Bauleitplanung gesprochen, so verbindet sich dabei im Regelfall
die Vorstellung darüber, wie im Planungsprozess mit Bodenkontaminationen umzugehen ist. Das Bo-
den ein Schutzgut aus sich selbst heraus ist, wird allenfalls in kleinen Expertenzirkeln so gesehen.
Parallelen zum Umgang mit Naturbelangen in der Bauleitplanung drängen sich auf. Auch Natur-
schutzbelange fingen erst an sich in der Planung durchzusetzen, als ein breiter, allgemeiner Konsens
– und dann die nötigen rechtlichen Regelungen dazu - die Planungsträger zwang, die Belange der
Natur im Planungsprozess mit einzubeziehen. Vorher war alles nur eher beliebige Grünordnung.
Dabei –und ich erinnere mich an den Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Schutz des Men-
schen und der Umwelt“ des 13. Deutschen Bundestages- fing auch der Bodenschutzgedanke ganz
vielversprechend an, in der politischen Diskussion eine Rolle zu bekommen. Und in Sachsen hatte
das EGAB Anfang der neunziger Jahre gar den Bodenbelangen eine herausragende Stellung ver-
schafft.
Die immer heftigeren und regelmäßigen Überschwemmungen (ich sage bewusst nicht Katastrophen)
durch die Flüsse und gar Bäche, das immer weitere Zurückgehen der landwirtschaftlichen Nutzfläche
und schließlich das Thema der sauren Böden setzte die Diskussion in Gang. Trotzdem bedurfte es
über ein Jahrzehnt und mehrerer Referentenentwürfe, bis es nun 1998 zu einer gesetzlichen Rege-
lung gekommen ist.
Herausgekommen ist aber etwas ganz anderes als ursprünglich gedacht. Das Bundesbodenschutz-
gesetz schützt Boden nicht als solchen sondern diesen lediglich in seinen Funktionen. Dabei wird u. a.
auch die Nutzungsfunktion „Bauland“, die dem Boden eben immanent sei, als geschützte Funktion
genannt. Vor diesem Nutzungsanspruch schützt das Bodenschutzrecht den Boden somit gerade nicht.
Dem Bodenverbrauch durch Versiegeln wird damit keine Regelung zuteil - vorsichtig gesagt. Das Bo-
denschutzgesetz hat damit die Quadratur des Kreises geschafft: gerade die Tätigkeit, die dem Boden
intensiv schadet, wird ausdrücklich der Funktion des Bodens zugerechnet und damit seinem Schutz-
bereich entzogen.
Übrig bleibt im Wesentlichen ein Altlastengesetz. Für die weitergehenden Regelungen wurde das Bild
von dem Fuß in der Tür kreiert, will heißen, mehr muss ein anderer Gesetzgeber machen. Auf den
warten wir nun.
Das dies im Zuge des Gesetzgebungsverfahrens gar nicht einmal so kritisch gesehen wurde, ist wohl
auch darauf zurückzuführen, dass die seinerzeitige Bundesregierung politisch erfolgreich eine be-
stimmte Strategie verkündete. Die Problematik des Flächenverbrauchs solle gar nicht im Boden-
- 46 -

schutzgesetz geregelt werden, da sie im Baugesetzbuch, im Zuge der Bauleitplanung bereits aufge-
griffen sei.
Dies ist im Ansatz sogar zutreffend. Denn mit § 1a BauGB wurde eine sog. Bodenschutzklausel auf-
genommen. Danach kommt dem Bodenschutz sogar die Stellung eines hervorgehobenen Belanges
zu.
Allerdings ist dies, wie ich meine, ein Etikettenschwindel. Denn die Bodenschutzklausel gilt ja nur für
die planerische Abwägung, also nur, wenn ein Bebauungsplan aufgestellt wird. Bereits bei den qualifi-
zierten Satzungen nach dem BauGB ist dies theoretisch strittig, praktisch zu Lasten des Bodenschut-
zes entschieden. Bekanntlicherweise findet aber die überwiegende Zahl baulicher Nutzungen außer-
halb von Bebauungsplänen statt. Da im Innenbereich häufig nicht einmal mehr baurechtliche Geneh-
migungsverfahren erforderlich sind, findet dort Bodenschutz gar nicht statt.
Dort, wo ein Planungsverfahren durchgeführt wird, haben sich die Bodenbelange der Konkurrenz der
übrigen öffentlichen und privaten Belange zu stellen und immerhin ein gesteigertes Durchsetzungs-
vermögen – theoretisch.
Dies bedeutet, dass im Planverfahren der Aspekt des Schutzes des Bodens mit aufgenommen wer-
den muss. Hierzu sind die Tatsachen zu ermitteln, zu bewerten und in die Abwägung einzustellen, die
den Boden betreffen. Wird dies nicht getan, weist das Verfahren ein Defizit auf. Und werden in der
Abwägung die -herausgehobenen- Belange des Bodenschutzes nicht angemessen behandelt, ist das
Ergebnis fehlerhaft. Beides führt zur Nichtigkeit eines solchen Planes.
Schwachpunkt ist dabei vor allem die Abwägung durch die gemeindlichen Gremien. Hier müssen sich
die Belange des Bodenschutzes durchsetzen. Und welche Gemeinde verzichtet schon auf die Aus-
weisung neuer Flächen oder nimmt eine Reduzierung der einmal in Aussicht genommen Flächen vor,
um der (rechtlichen) Bodenschutzklausel nachzukommen? Die Entscheidung über die Bebauung einer
Fläche ist im Allgemeinen bereits mit dem abstrakten Flächennutzungsplan gefällt. Und da fällt eine
fachliche Bewertung ohnehin noch sehr allgemein aus. Ob dort ein Gebiet für eine Bebauung vorge-
sehen wird, richtet sich nach der Bedarfseinschätzung der Gemeinde, deren Wachstumsvorstellungen
und den Wünschen der örtlichen Grundeigentümer. Flächennachverdichtung im Bestand ist nur eine
Strategie zur besseren Auslastung der Infrastruktur und eventuell zur Baulandpreis-Steuerung. Bo-
denschutz spielt kaum eine Rolle. Also wird man alle Formulierungskunst aufwenden, um formal den
rechtlichen Anforderungen zu genügen, ein Absehen von der Baulandausweisung bzw. dem Vorha-
ben aber vermeiden.
Aspekte des Bodenschutzes wirken sich dann durchaus schon mal in konkreten Festsetzungen über
Baudichte und Versiegelungsgrade aus. Als Instrument, den Flächenverbrauch einzudämmen, halte
ich das BauGB für ungeeignet.
- 47 -

Wahrscheinlich wird insofern jedoch die reale Entwicklung größere Änderungen zugunsten des Bo-
denschutzes mit sich bringen, als die Politische. Mit dem einsetzenden starken Bevölkerungsrückgang
wird die Stadtentwicklung vor gänzlich neue Aufgaben gestellt. Nicht mehr Wachstum ist zu verteilen,
sondern des Schrumpfen der Gemeinde ist zu steuern. Im Zuge diese notwendigen Stadtumbaus –der
in den neuen Ländern schon längst hätte eingeleitet werden müssen- wird Rückbau und Umnutzung
gefragt sein, nicht Neuausweisung. Dies allein schon um die vorhandene Infrastruktur am bezahlbaren
Leben zu erhalten.
Weitergehende Anforderungen zum Schutz des Bodens werden für den Planungsprozess nicht the-
matisiert – anders als etwa für die landwirtschaftliche Nutzung.
Hier setzt auch eine Kritik an den Vertretern des Bodenschutzes ein.
Bis heute fehlt es an einer Bewertungsmethode für Anforderungen an den Schutz von Boden. Weder
gibt es einen Stand der Wissenschaft noch gar irgendwelche rechtliche Regelungen. „Rote Listen“ wie
sie im Naturschutz einen Durchbruch gebracht haben, existieren für den Boden nicht. Statt mit einfach
zu handhabenden und zu verstehenden Anforderungen in die Diskussion zu gehen, wird versucht
mehr oder weniger komplexe Anforderungen zu formulieren. Aus diesem Grund fällt es auch leicht, in
jedem Abwägungsvorgang den Bodenschutz zwar anzusprechen, ihn aber im Ergebnis hintan zu stel-
len.
Andere Belange können dagegen mit anerkannten rechtlichen Regeln und meist konkreten Gutachten
in den Wettstreit gehen; Bodenschutz verharrt in allgemeinen Beschreibungen. So bleiben die Belan-
ge des Bodens bei Nutzungskonkurrenzen auf Dauer sicher nur zweiter oder dritter Sieger.
- 48 -

 
Umweltqualitätsziele in der Raumplanung
Dr. Helmut Schlumprecht
Büro für ökologische Studien GdbR
Der Vortrag gibt einen Überblick über die Aufgabenstellung des LfUG-Forschungsprojektes "Umwelt-
qualitätsziele in Raumordnungsplänen im Freistaat Sachsen", unter besonderer Berücksichtigung des
Bodenschutzes. Das Forschungsprojekt hat die Aufgabe, die Umweltqualitätsziele in sächsischen
Raumordnungsplänen, v. a. dem Landesentwicklungsplan (LEP), zu analysieren, zu bilanzieren und
ihre Anwendung und Zielerreichung einzuschätzen. Hieraus sollen aus der Sicht des Umweltschutzes
letztlich Handlungsempfehlungen abgeleitet werden, die zu Vorschlägen für verbesserte Zielformulie-
rungen für den LEP führen. Umweltqualitätsziele für den Bodenschutz sind ein wichtiger Bestandteil
dieser Vorschläge und werden hier näher ausgeführt.
Die Raumplanung ist ein gesetzlich verankertes Planungsinstrument, das die unterschiedlichsten Nut-
zungsansprüche an den Raum abstimmen und koordinieren soll. Die Raumplanung enthält eine Reihe
von Steuerungselementen für den vorsorgenden Bodenschutz: Sie kann die kommunale Bauleitpla-
nung durch Festsetzungen lenken und die Siedlungsflächen-Ausdehnung durch Erhöhung des
Schutzstatus von Freiräumen begrenzen (E
INIG 1999). Eine Lenkung der Siedlungsentwicklung ist
über die Festlegung zentraler Orte und Siedlungsschwerpunkte, von kleinräumigen Siedlungsachsen
und von Vorranggebieten für Siedlungsentwicklung möglich (E
INIG 1999, FINKE et al. 2000).
Fasst man die nachhaltige Entwicklung der Umwelt als übergeordnetes Leitbild auf, das durch die
Novellierung des Bundes-Raumordnungsgesetzes (ROG) auch gesetzlich verankert wurde, so bedarf
dieses Leitbild einer Konkretisierung (vgl. Abb. 1). Hierzu sind räumlich, sachlich und zeitlich konkrete
Umweltqualitätsziele erforderlich. Eine vorausschauende Umweltplanung beruht somit auf der schritt-
weisen Abfolge und Konkretisierung von Leitbild, Leitlinien, Umweltqualitätszielen (UQZ) und Umwelt-
qualitätsstandards (UQS) (vgl. Abb 1). Je klarer solche Umweltqualitätsziele sind, desto eher werden
sie auch von anderen Politikbereichen wahrgenommen und können auch dort - zumindest teilweise -
umgesetzt werden (F
INKE et al. 2000, HÜBLER et al. 2000). Die Aufgaben von UQZ sind in Abb. 2 dar-
gestellt. Eine konsequente Orientierung der Umweltpolitik an konkreten, fachplanerischen oder raum-
ordnerischen Zielen kann somit die Erfolgsaussichten erhöhen.
Umweltqualitätsziele können dabei auf internationaler, nationaler oder landesweiter Ebene bestehen
und schrittweise verfeinert werden. Im Bereich des Bodenschutzes existieren neben dem überwie-
gend stofflich ausgerichteten Regelwerk des Bundesbodenschutzgesetzes und den Leitlinien des
Bodenschutzes in Sachsen (vgl. Abb. 3) auf nationaler Ebene auch UQZ oder Vorschläge zu nicht-
stofflichen Zielen (z. B. Flächenverbrauch, Zerschneidung), deren konkrete Umsetzung im Freistaat
Sachsen diskutiert werden sollte, insbesondere vor dem Hintergrund einer ungebremsten Flächenin-
anspruchnahme, die künftig eher noch zunehmen wird (D
OSCH & BECKMANN 1999).
- 49 -

Aussagen des Landesentwicklungsplans von 1994 zum Bodenschutz sind derzeit auf mehrere Kapitel
verteilt, z. B. in den Kapiteln „Problemgebiete Bergbau-Folgelandschaften“, „Grundsätze zum Schutz
der natürlichen Lebensgrundlagen“, „Bergbau und Abbau oberflächennaher Rohstoffe“ sowie „Techni-
scher Umweltschutz (Abfallwirtschaft, Behandlung und Ablagerung von Abfällen)“. Ein eigenständiges
Kapitel Bodenschutz (vergleichbar zu Wasser oder Naturschutz) ist derzeit nicht vorhanden, wobei
dieser Mangel angesichts der Bedeutung des Bodenschutzes für eine nachhaltige Raumentwicklung
künftig überwunden werden sollte. Neben der bekannten Altlasten-Problematik ist in Sachsen eine
wesentlich stärkere Berücksichtigung des Bodenschutzes, auch und gerade im nicht-stofflichen Be-
reich, erforderlich: so werden in Sachsen 8,8 Hektar Boden pro Tag verbraucht (SMUL kompakt
1/2001), was 32,12 km² pro Jahr entspricht, und über 60 % der Ackerfläche ist durch Wasser- und
Winderosion gefährdet.
Nationale, quantifizierte Bodenschutz-Ziele zum Flächenverbrauch wurden aufgestellt
ƒ
von der Enquete-Kommission „Schutz des Menschen und der Umwelt“ des 13. Dt. Bundestages
(1998) hier wurde die Forderung erhoben, einerseits das Siedlungs- und Verkehrsflächenwachstum
bis 2010 auf 10 % der Zuwächse zurückführen, die im Durchschnitt von 1993 bis 1996 festgestellt
wurden, d. h. von ca. 120 ha pro Tag (BRD) auf 12 ha pro Tag (BRD) abzusenken, andererseits
langfristig ein vollständiges Siedlungsflächenrecycling umzusetzen.
ƒ
vom Bundesumweltministerium im „Entwurf eines umweltpolitischen Schwerpunktprogramms“ (BMU
1998) wurde das Ziel aufgestellt, eine Absenkung von ca. 120 ha auf maximal 30 ha pro Tag (BRD)
bis zum Jahr 2020 und eine dauerhafte Entkoppelung der Flächeninanspruchnahme für Siedlung
und Verkehr vom wirtschaftlichen Wachstum zu erreichen.
Einzelne Schritte zur Verringerung der Flächeninanspruchnahme sind (BMU 1998):
ƒ
Förderung flächensparender Raum- und Siedlungsstrukturen,
ƒ
Um- und Rückbau von nicht mehr benötigten Siedlungsflächen und Infrastrukturanlagen durch
Ausrichtung der Bundes- und Länderförderprogramme auf das Ziel „Rückbau / Entsiegelung“,
ƒ
Entwicklung und Renaturierung von Grünstücken, Straßen und Stellplätzen,
ƒ
Überführung brachliegender Siedlungsflächen in eine erneute Nutzung.
Als hierfür erforderliche raumplanerische Maßnahmen auf nationaler und angepasst auch auf der lan-
desweiten Ebene erscheinen einmal die Fortentwicklung und Verbesserung des Bodenschutzrechts
und untergesetzlicher Regelungswerke (u.a. mit dem Ziel einer Verbesserung des Flächenrecyclings
und der Anwendung der Ausgleichs-Eingriffs-Regelung für Böden), zum anderen die Stärkung des
Bodenschutzes in der Raumplanung. Hierzu kann die Ausweisung von besonderen Bodenschutzge-
bieten für schutzwürdige Böden (in LEP und Regionalplänen) als Vorrangfläche und/oder Eignungs-
fläche Bodenschutz dienen. Die Schutzwürdigkeit kann auf der Seltenheit von Böden (z. B. unterstützt
durch eine Bewertungshilfe in Form einer „Rote Liste Böden Sachsens“), auf hoher Bodenfruchtbarkeit
oder der Archivfunktion von Böden beruhen.
- 50 -

Wege zur Verringerung des „Bodenverbrauchs“ mit Hilfe der Raumplanung können sein:
ƒ
die Ermittlung und Bewertung besonders schützenswerter Böden,
ƒ
ihre Darstellung in Fachplanungen und in den Planungswerken der Raumordnung,
ƒ
der eindeutige Vorrang (in den Zielaussagen aller Raumplanungsebenen und der Bauleitplanung)
von Flächenrecycling industrieller und sonstiger Brachflächen vor neuer Flächeninanspruchnahme,
ƒ
die Ausrichtung der kommunalen Boden-Vorratspolitik an den Zielen des Flächenrecyclings,
ƒ
die Festsetzung von bodenspezifischen Ausgleichsmaßnahmen im Bebauungsplan bei allen Vorha-
ben, die Auswirkungen auf natürliche Bodenfunktionen haben,
ƒ
die Überprüfung und Umschichtung von Förderinstrumentarien (v.a. für Wohnbauland-Erschließung,
Ausweisung von Gewerbeflächen, Straßenbau) mit dem Ziel der Minimierung des Landschafts-
verbrauchs,
ƒ
die „Nachverdichtung“, das Schließen von Lücken im Bestand und der Vorrang der In-
nenentwicklung vor der Außenentwicklung von Siedlungen.
Eine Diskussion obiger nationaler Bodenschutzziele und ihre Umsetzung in Sachsen in ent-
sprechende kartografische Darstellung in Fachplanungen und in den Planungswerken der Raumord-
nung (im LEP, Regionalplan, landkreisbezogen oder in Regionalen Entwicklungskonzepten etc.) ist
anzustreben (F
INKE et al. 2000). Das Flächenrecycling sollte ein vorrangiges Ziel in allen überörtlichen
und kommunalen raumbedeutsamen Planungen sein. Die vorrangige Wiedernutzbarmachung indus-
trieller und sonstiger Brachflächen sollte durch eine entsprechende Ausrichtung bestehender Förder-
instrumentarien gefördert werden. Zudem sollte die Berücksichtigung des Bodenschutzes in Bauleit-
planung, Flächennutzungsplanung und Bebauungsplanung massiv verstärkt werden (vgl. Abb. 4),
wobei der Flächennutzungsplanung eine zentrale Bedeutung zukommt. Eine Möglichkeit hierzu kann
das Aufstellen von quantifizierten Reduktionszielen des Flächenverbrauchs oder die Einrichtung von
kommunalen oder regionalen Flächen-Kompensationsmodellen (vgl. Raumordnungsverband Rhein-
Neckar) sein (H
ÜBLER et al. 2000).
Literatur:
Einig, K. (1999): Die Bedeutung der Raumplanung für den vorsorgenden Schutz des Bodens vor Ver-
siegelung. Informationen zur Raumentwicklung, Heft 8. S. 535-553.
BMU - Bundesumweltministerium (1998): Nachhaltige Entwicklung - Entwurf eines umweltpolitischen
Schwerpunktprogramms. Bonn. 147 S.
Dosch, F. & Beckmann, G.
(1999): Trends und Szenarien der Siedlungsflächenentwicklung bis 2010.
Informationen zur Raumentwicklung Heft 11/12. S. 827-842.
Enquete-Kommission des 13. Dt. Bundestages „Schutz des Menschen und der Umwelt“. Konzept
Nachhaltigkeit – Vom Leitbild zur Umsetzung. Drucksache 13/11200. Bonn. S. 248.
- 51 -

Finke, L., Kieslich, W., Neumeyer, H.-P. (2000): Stand und Weiterentwicklung von Umwelt-
qualitätszielen, Umwelthandlungszielen und Umweltindikatoren der Raum- und Siedlungsent-
wicklung. UBA-Texte 45/00. Berlin. 212 S.
Hübler, K.-H., Kaether, J. , Selwig, L., Weiland, U. (2000): Weiterentwicklung und Präzisierung des
Leitbildes der nachhaltigen Entwicklung in der Regionalplanung und regionalen Entwicklungs-
konzepten. Umweltforschungsplan Forschungsbericht 298 16 159. UBA Texte 59/00. Berlin.
229 S.
LfUG 1997: Leitlinien des Bodenschutzes in Sachsen. Materialien zum Bodenschutz 1/1997. Dresden.
Umwelt-Leitlinien: erste Operationalisierungsstufe des Leitbilds,
grobe Denk- und Handlungsmuster
Umwelt-Leitbild:
allgemeine Zielvorstellung
Umwelt-Qualitätsziele (UQZ):
erwünschter Zustand der Umwelt, bezogen auf ein Schutzobjekt, d.h.
sachlich, räumlich und ggf. zeitlich definierte Qualitäten von Umweltzuständen,
von Ressourcen, Potenzialen und Funktionen,
die konkret erhalten oder entwickelt werden sollen
Umwelt-Qualitätsstandards (UQS):
eindeutig festgelegte, quantifizierte und eindeutig messbare UQZ,
bezogen auf einen einzelnen Stoff, Bereich oder Parameter der Schutzgüter
Abb. 1: Hierarchische Begriffswelt von Umwelt-Leitbild bis Umwelt-Qualitätsziel
- 52 -

Aufgaben von Umwelt-Qualitätszielen
Î
Durchführung von Bewertungen der Umwelt-Zustände durch Soll-Ist-
Vergleiche
Î
Umsetzung des Wissensstandes in die aktuelle Umweltpolitik
Î
Entwicklung von zielgerichteten Handlungsanweisungen als Konsequenz aus
den Bewertungen
Î
Hilfsmittel für sachliche und zeitliche Prioritätensetzung,
Î
Schaffung politischer Akzeptanz,
Î
Erfolgskontrolle von durchgeführten Maßnahmen
UQZ müssen daher:
Î
hinsichtlich ihres Erfüllungsgrades überprüfbar sein,
Î
konkret und möglichst quantifiziert sein,
Î
mit einer Benennung von Indikatoren verbunden sein.
Abb. 2: Aufgaben von Umweltqualitätszielen
Leitlinien des Bodenschutzes in Sachsen
Vorsorge
Î
Vermeiden oder Vermindern von schädlichen Bodenveränderungen
Î
Standort- und umweltgerechte Landwirtschaft
Î
naturnahe Waldbewirtschaftung
Î
Minimierung von Bodenbelastungen auf dem Niveau der regionalen Hintergrundwerte
Sparsamer und schonender Umgang mit dem Boden
Î
Minimierung des Landverbrauchs und der Versiegelung
Î
Wiedernutzbarmachung brachliegender Liegenschaften
Î
Sicherung von Bodenmaterial bei Baumaßnahmen
Schutz natürlicher Bodenfunktionen
Î
Eingriffe abwägen
Î
Beeinträchtigungen nach Möglichkeit kompensieren
Î
Einrichtung von Schutzgebieten für Böden besonderer Bedeutung
Rekultivierung / Renaturierung
Î
Festlegung von Ausgleichsmaßnahmen zur angemessenen Rekultivierung/Renaturierung
Î
funktionsbezogene Wiederherstellung geschädigter Böden
Abb. 3: Leitlinien des Bodenschutzes in Sachsen
nach: LfUG: Materialien zum Bodenschutz 1/1997
- 53 -

Bodenschutz in der Bauleitplanung
Vorsorgeauftrag der Bauleitplanung
Î
Anwendung von Optimierungsgeboten und Umwidmungssperren
Bodenschutz im Flächennutzungsplan
Î
Grobsteuerung des Flächenverbrauchs: zentrale strategische Bedeutung für den vorsorgenden
Bodenschutz
Î
derzeit mangelnde Berücksichtigung der Belange „Sicherung der Leistungsfähigkeit des
Naturhaushalts, Schutz der natürlichen Bodenfunktionen“
Î
derzeit Diskrepanz zwischen rechtlicher Pflicht zur Berücksichtigung von Umweltschutz- und
Bodenschutz-Belangen und tatsächlicher Abwägung
Bodenschutz im Bebauungsplan
Î
Feinsteuerung der Bodeninanspruchnahme,
Î
theoretisch: Möglichkeit zur Entsiegelung, jedoch kaum genutzt
Probleme
Î
Fehlen verbindlicher quantifizierter Reduktionsziele und Risikoprognosen
Î
Fehlen einer Risikoabschätzung der Versiegelungsfolgen
Î
Fehlen quantitativ verbindlicher Restriktion der Bodenversiegelung
Î
mangelnder Einfluss der überörtlichen Raumplanung zur Steuerung des Bodenverbrauchs
Abb. 4: Bodenschutz in der Bauleitplanung
- 54 -

 
Bodenschutz im Landschaftsplan
Prof. Dr. Gerhard Hahn-Herse
Technische Universität Dresden, Institut für Landschaftsarchitektur
Je nach Rechtslage in den einzelnen Bundesländern hat der Bodenschutz variierende Aufträge bzw.
Zweckbestimmungen. Betont das Bundesnaturschutzgesetz die Produktionsfunktion („... ein Verlust
seiner natürlichen Fruchtbarkeit ist zu vermeiden.“ - § 2, Abs. 1, Satz 4) so stellt das Sächsische Na-
turschutzgesetz heraus „Böden sind so zu gestalten, dass sie ihre Funktion im Naturhaushalt erfüllen
können. Insbesondere sind schädigende Stoffeinträge und Bodenerosionen zu vermeiden; die natürli-
che Pflanzendecke ist zu sichern. Bei Böden, deren natürliche Pflanzendecke beseitigt wurde, ist für
eine standortgerechte Vegetationsentwicklung zu sorgen“ - § 1, Satz 5. Da die Ziele und Grundsätze
des Bundesnaturschutzgesetzes unmittelbar für alle Bundesländer gelten, besitzt der Bodenschutz in
der Landschaftsplanung des Freistaates Sachsen ein relativ breites Aufgabenspektrum, es ist sowohl
nutzungs- als auch schutzorientiert.
Neben diesen Rechtsgrundlagen ist die örtliche Landschaftsplanung auf die Anforderungen des Bau-
gesetzbuches auszurichten. § 1a verlangt, „mit Grund und Boden soll sparsam und schonend umge-
gangen werden, dabei sind Bodenversiegelungen auf das notwendige Maß zu begrenzen.“ - § 1a,
Abs. 1. Das ist eine recht allgemein gehaltene Formulierung, deren ökologische Bedeutung erst aus
der Verknüpfung mit dem Naturschutz erwächst.
Aus der Einbindung in die Gesamtbetrachtung des Natur- bzw. Landschaftshaushaltes ergibt sich eine
Eingrenzung der Aufgabenstellung. Übersetzt in die Fachsprache soll die Landschaftsplanung als
Qualitäten/Normen setzen und als umweltvorsorgende Aufgaben erfüllen helfen:
1.
Naturraumspezifische Vielfalt von Arten und Lebensgemeinschaften
Durch Erhaltung und Entwicklung von Gebieten und Einzelobjekten für den Arten- und Biotop-
schutz sowie Erhaltung der typischen und/oder seltenen abiotischen Standortbedingungen.
2.
Natur- und kulturraumtypische Landschaftsbilder sowie erlebnisreiche Landschaften und
Landschaftselemente für freiraumbezogene Erholungsformen
durch raumspezifische Entwicklung und Schutz z. B. vor Beeinträchtigungen wie Lärm und Luft-
verunreinigungen.
3. Biologisch funktionsfähige, unbelastete Böden
durch Sicherung und Förderung der natürlichen Vielfalt der Bodeneigenschaften und des Boden-
lebens sowie durch den Schutz belebter Böden vor Überbauung, Erosion und Immissionen.
4. Funktionsfähigkeit der Wasserkreisläufe
durch Sicherung und Wiederherstellung von unbeeinträchtigten Grund- und Oberflächengewäs-
sern sowie von naturnahen Fließgewässersystemen.
- 55 -

5. Entlastungswirkung des Bioklimas und unbeeinträchtigte Luft
durch Schutz und Entwicklung von Frischluftentstehungsgebieten, Förderung von Luftaustausch-
prozessen, etc.
6. Lärmfreiheit
durch Schutz des Menschen vor Lärm in den Bereichen Wohnen, Arbeiten und Erholung und
Schutz der Lebensräume wildlebender Tiere vor Lärm.
Hinzuzufügen wäre – der neueren Entwicklung entsprechend – das Aufgabengebiet „Historische Kul-
turlandschaft“.
Dass damit Abgrenzungsprobleme einhergehen, ist offenkundig. Welches Wasser ist dem Wasser-
kreislauf zuzuordnen, welches dem Bodenwasserhaushalt? Überlagerungen/Überschneidungen sind
unvermeidbar und – in gewissem Maße – auch willkommen, weil mit dem Wechsel der Perspektive
(Bodenschutz – Wasserhaushalt) auch andere Erkenntnisse gewonnen werden können. Im Übrigen
gilt jedoch das Prinzip der Überschneidungsfreiheit. Deshalb wird jedes Bodenschutzkonzept ein brei-
teres inhaltliches Spektrum aufweisen als der Beitrag Bodenschutz in einem Landschaftsplan. Zum
Beispiel wird im Landschaftsplan die Lebensraumfunktion der Böden für Pflanzen und Tiere in der
Rubrik „Arten- und Biotopschutz“ behandelt, wohl wissend, welche Rolle der Boden dabei spielt. Die in
einem Bodenschutzkonzept behandelte Archivfunktion hätte im Landschaftsplan in der Rubrik „histori-
sche Kulturlandschaft“ ihren Platz. Die Position des Bodenschutzes in einem Landschaftsplan spiegelt
die Übersicht „Erarbeitung des Landschaftsplan-Entwurfs“ wider
.
Zwar ist dieser Beitrag „Bodenschutz im Landschaftsplan“ auf die sächsischen Verhältnisse abgestellt.
Lehre an einer sächsischen Universität muß jedoch das bundesrepublikanische Spektrum beachten.
So unvollständig sie aus der Sicht eines Bodenkundlers/-schützers sein mag, sie lässt erkennen, dass
in den östlichen Bundesländern, den jungen, die Informationsbasis für eine planerische Behandlung
des Themas „Boden“ in der Form der MMK hervorragend ist, wenngleich noch nicht maßstabsadä-
quat. Denn Landschaftspläne werden auf der TK 10 erarbeitet. Der Vorteil wird an einem Blick auf die
Lage in Rheinland-Pfalz klar:
Die einzige flächendeckende Information ist dort die Bodenübersichtskarte im Maßstab 1:250.000.
Man hat sich beholfen, indem landesweit eine Erhebung der heutigen potentiellen natürlichen Vegeta-
tion als Geländekartierung in Auftrag gegeben wurde, auf der Grundlage der TK 25, auf 1:10.000 ver-
größert. Aus dieser botanisch-pflanzensoziologischen Aufnahme des Standortes ist auf die Bodenver-
hältnisse rückzuschließen.
Lange kann darüber diskutiert werden, welche Funktionen dem Boden zugeordnet werden, z. B. ob
die Verdunstung und die in der Folge bioklimatisch bedeutsame Abkühlung dazugehört – oder auch
nicht. Für jede Planung, auch jedes Bodenschutzkonzept, ist die Bewältigung des Bewertungsprob-
lems von weitaus größerer Bedeutung. Sie gipfelt in den Fragen, welche Stoffbelastung ist tolerabel,
- 56 -

welcher Bodenabtrag? Eine standardisierte Berechnung der Bodenabträge durch Wind ist in der BRD
nicht möglich. Die amerikanischen Methoden sind aufgrund von Systemdifferenzen nicht übertragbar.
Erkennen wir die in Mitteleuropa gängigen Methoden zur Bestimmung der Abträge durch Wasser an,
so bleiben als Bewertungsfragen offen:
ƒ
Wenn die Abtragsmengen in Tonnen pro Hektar und Jahr nicht genau ermittelbar sind – wieso kön-
nen dann die Grenzen, z. B. mit 7,5 und 15,0 und 30,0 präzise angegeben werden? Die Unschärfen
sind unübersehbar, warum werden nicht die der Abgrenzung erkannt? Hier handelt es sich nur um
ein Messproblem, noch nicht um ein Problem der Bewertung im eigentlichen Sinne.
ƒ
Bewerten setzt voraus, dass ein Maßstab oder Maßstäbe vorgegeben sind. Die Bewertungsproble-
me in Sachen Bodenschutz lassen sich auf die Frage reduzieren, wie viel Bodenabtrag ist tolerabel?
Ein Versuch der Beantwortung steckt in der Bestimmung der Bodenneubildungsrate. Die Forderung
lautet dann, es dürfe nur soviel abgetragen werden, wie neu gebildet wird. Die Messprobleme verhin-
dern bereits eine problemadäquate Lösung. Die Schätzung der Neubildungsrate ist nicht einfacher als
die des Abtrages. Unter dem Strich bedeutet das: Die Bodenkunde als Teil der naturwissenschaftli-
chen Disziplinen ist nicht in der Lage von sich aus Standards für den Umgang mit dem Naturgut „Bo-
den“ vorzugeben, die in jedem Falle gelten. Sie hat sich in einem Landschaftsplan auf die konkreten
Gegebenheiten im Maßstab 1:10.000 einzustellen, in einem bestimmten Planungsraum mit seinen
spezifischen Gegebenheiten.
Darüber hinaus und sozusagen entscheidend hat sich Bodenkunde/Bodenschutz darauf einzurichten,
dass Ziele und Grundsätze, Maßstäbe/Leitbilder zur Beurteilung aktueller und zukünftiger Zustände
nur kooperativ mit den Planungsbeteiligten, d. h. mit Politik, Verwaltung und Bevölkerung der Kommu-
ne aufstellen lassen. Landschaftsplanung, insbesondere auf der kommunalen Stufe ist nicht bloß Rin-
gen um Akzeptanz, sondern ist ein Teil der Demokratie. Bodenkundler und Bodenschützer sollten sich
daran beteiligen.
Landschaftsplanung hat den Auftrag und bietet den beteiligten Disziplinen die Chance, die Fachpla-
nungsbeiträge zu bündeln und entscheidungswirksam für den gemeindlichen Entwicklungsprozess zu
machen. Von den Bodenkundlern/-schützern erhoffen sich die Landschaftsplaner nicht länger bei der
Lösung von Bewertungs- und Entscheidungsproblemen allein gelassen zu werden. Mit anderen Wor-
ten: die Naturwissenschaften müssen sich dem umweltpolitischen Auftrag stellen und mit der Gesell-
schaft gemeinsam Leitbilder, Ziele und damit Bewertungsmaßstäbe aufstellen und diskutieren.
Für die örtliche Landschaftsplanung sind Aufgaben und Vorgehensweise problemadäquat dargestellt
(GERHARDS, Ivo: Der Beitrag des Landschaftsplans zum Bodenschutz – Erfahrungen aus der Pla-
nungspraxis. Berichte Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege 22 (1998)). Die
Legenden machen die praktische Handhabung deutlich, zeigen aber auch die Notwendigkeit, die zahl-
reichen Überschneidungen mit der Behandlung der anderen Naturgüter zu beachten.
- 57 -

Erarbeitung des Landschaftsplan-Entwurfs
Hahn-Herse, 1995
9
Erarbeitung einer integrierten Entwicklungskonzeption mit Vorschlägen zu einem umweltverträglichen
Flächennutzungsplan (gutachtlich, eigenständig, jedoch unter Berücksichtigung der Entwicklungsvorstel-
lungen der Planungsbeteiligten), gegebenenfalls Vorschläge von Varianten zur Gesamt- und Einzelent-
8
Beurteilung der Umweltverträglichkeit
vorhandener und absehbarer Nutzungen
und Vorhaben, Vorschläge zur Vermeidung
von Umweltbeeinträchtigungen, Diskussion
von Standort- und Linienvarianten
7
Erarbeitung je eines
Entwicklungskonzeptes für
ƒ
Bodenschutz
ƒ
Wasserschutz
ƒ
Klimaausgleich / Immissionsschutz
ƒ
Erholung / Landschaftserleben
6
Prognose der Auswirkungen
von absehbaren Nutzungen und
Vorhaben,
Herausarbeiten von Konflikten
5
Beurteilung der gegenwärti-
gen und zukünftigen Leistungs-
fähigkeit des Naturhaushaltes
entsprechend gebietsspezifi-
scher Bewertungsmaßstäbe für
ƒ
Boden
ƒ
Gewässer
ƒ
Klima
ƒ
Erholung / Landschafts-
erleben
4
Darstellung der
Kulturlandschafts-
qualitäten als Er-
gebnis aus dem
Zusammenwirken
der natürlichen und
3
Erfassung der Raumnutzungen ein-
schließlich ihrer historischen Entwicklung
und ihrer Auswirkungen auf
Natur und Landschaft
ƒ
Wohnen
ƒ
Industrie / Gewerbe / Energie
ƒ
Verkehr
ƒ
Landwirtschaft / Fischerei
ƒ
Forstwirtschaft / Jagd
ƒ
Wasserwirtschaft
ƒ
Tourismus / Fremdenverkehr
2
Bestandserfassung von Natur und Land-
schaft (problemorientiert, einschließlich ihrer
historischen Entwicklung)
ƒ
geologischer Aufbau
ƒ
Relief
ƒ
Böden
ƒ
Wasserhaushalt
ƒ
Klima / Luft
ƒ
Pflanzen- und Tierwelt
ƒ
Landschaftsbild
ƒ
Standortverhältnisse
1
Ermittlung der Rahmenbe-
dingungen, Ableitung bzw. Auf-
stellung genereller Bewer-
- 58 -

Quelle: Gerhards, Ivo: Der Beitrag des Landschaftsplans zum Bodenschutz – Erfahrungen aus der
Planungspraxis; Sonderdruck aus Berichte der ANL 22 (1998), S. 123
- 59 -

Quelle: Gerhards, Ivo: Der Beitrag des Landschaftsplans zum Bodenschutz – Erfahrungen aus der
Planungspraxis; Sonderdruck aus Berichte der ANL 22 (1998), S. 125
- 60 -

 
Bodenbewertung
Dr. Wolfram D. Kneib
Büro für Bodenbewertung, Kiel
Bernd Siemer
Sächsisches Landesamt für Umwelt und Geologie
Der folgende Text ist eine Kurzfassung der Fachdokumentation Bodenschutz für die Bewertung von
Böden in Planungs- und Genehmigungsverfahren des Freistaates Sachsen.
Die Darstellung 1 gibt einen Überblick über die gesamte Fachdokumentation.
Darstellung 1: Fachdokumentation Bodenschutz
1. Vorbemerkung:
Anlass und grundlegende Überlegungen
- 61 -
Zielsystem des
Bodenschutzes
Vorschlag zur generellen
methodischen Umsetzung
(Erfassung, Klassifizierung,
Bewertung der Indikatoren)
Anwendungsgebiet 1 -
Instrumente zur Umsetzung von
Bodenschutzanforderungen in
Planungs- und Genehmigungs-
verfahren - Vorbemerkung
Anwendungsgebiet 2 -
Planungen - Vorbemerkung
Anwendungsgebiet 4 -
des Bodenschutzes in Genehmi-
gungsverfahren - Vorbemerkung
Zusammenfassende
Informationen zum
Bodenschutz in Sachsen
Rechtliche Grundlagen -
Vorbemerkung
Fachinformationssystem Boden
Festlegungen im LEP Sachsen
mit Bezug zum Bodenschutz
Glossar
Quellen
Konkretes methodisches Konzept
Freistaat Sachsen
Konkretes
methodisches
Konzept
Methodenauswahl
Anwendungsgebiet 3 -
des Bodenschutzes in Fach-
planungen - Vorbemerkung
Fachdokumentation Bodenschutz
und Genehmigungsverfahren des Freistaates Sachsen
(Erarbeitung bfb Kiel im Auftrag des SLfUG)
Vorbemerkung:
13.01.01 - v80
Naturschutzrechtliche
Eingriffsregelung
Naturschutzrechtliche
Eingriffsregelung in der
Bauleitplanung
(Einzelobjekte)
Landschaftsrahmenplan
Landschaftsplan
Regionalplanung
Bebauungsplan
Vorhaben- und
Baurechtliches Genehmigungsverfahren
Immissionsschutzrechtliches
Genehmigungsverfahren
Bergrechtliche
Zulassungsverfahren
Aufsuchung und Gewinnung
Rechtsvorschriften mit
Bezug zum Bodenschutz
Verordnungen und
Technische Regeln
Fundstellen der
rechtlichen Regelungen
Allgemeine Definitionen
Definition der Schutz-
kategorien
Schutzkriterien und Indikatoren
Literaturauswahl
Karten und sonst. Vorinformationen
Bestimmung der Nutzungstypen (NT)
und Nutzungswandeltypen (NwT)
Konzept zur Bewertung
der Folgen von Eingriffen
Klassen der Eingriffsfolgen
Bestimmung der Typen des
wasserhaushalts
Wichtige Indikatoren der Besonderheit
und Vielfalt
Bestimmung der Dringlichkeit
Bestimmung der Besonderheit
Bestimmung der Vielfalt
Bestimmung der generellen Eignung
von Nutzungsfunktionen
Bestimmung potentieller
Bestimmung des potentiellen Belastungs-
Agrarstrukturelle Vor- und
Entwicklungsplanung
Linienbestimmung
Raumordnungsverfahren
Forstliche Rahmenplanung
Planfeststellungs- und
Plangenehmigungsverfahren
Bergrechtlicher Rahmenbetriebsplan

Anlass und technische Umsetzung
/V besteht für die Bundesländer, Kreise und Gemeinden die
ie Fachdokumentation wird in der Form eines Expertensystems erstellt, das sich dezentral direkt
ielvorstellung, Bodenfunktionen und Leitbilder
cht vornehmlich den bodenkundlich-fachlichen
2.
ei der Bodenschutzplanung geht es zunächst um eine fachliche Klassifizierung und nachfolgend
(12/1998).
Mit der Verabschiedung des BBodSchG
Verpflichtung, die darin verankerten Grundsätze des vor- und nachsorgenden Bodenschutzes umzu-
setzen, ohne dass ausreichend aufgearbeitete Klassifizierungs- und Bewertungssysteme für die Bo-
denschutzplanung im Sinne des Gesetzes bestehen. Das Sächsische Landesamt für Umwelt und
Geologie (LfUG) beauftragte deshalb das „büro für bodenbewertung„(bfb) aus Kiel mit der Erstellung
der folgenden praxisorientierten Fachdokumentation als einen ersten Schritt zur Konkretisierung des
gesetzlichen Auftrags.
D
installiert auf jedem Rechner und über das Internet nutzen lässt. Die Programmplattform ist ein Werk-
zeug der Metaplanung („Mind Manager 4.0“), das es erlaubt, unterschiedlichste Fachinhalte übersicht-
lich darzustellen und es dem Nutzer gestattet, auf die von ihm gewünschten Teilaspekte unmittelbar
und zügig zuzugreifen. Die Inhalte sind in der Volllizenz jederzeit korrigier-, ergänzbar und um neue
Aspekte erweiterbar. In der kostenlosen Anwenderlizenz („Mind Manager Viewer“) ist das Experten-
system am Monitor zu nutzen und die Inhalte können ausgedruckt, aber nicht verändert werden.
Z
1. Zielvorstellung dieser Fachdokumentation ist es ni
Diskurs über Bodenfunktionen zu initiieren, sondern für die tägliche Planungspraxis im Boden-
schutz eine konkrete Hilfe zur Umsetzung anzubieten. Zielgruppe der Fachdokumentation sind die
exekutiv oder beratend wirkenden öffentlichen Institutionen und die zuarbeitenden Ingenieurbüros.
Fachliche Anwendungsgebiete sind die im Entwurf zum Leitfaden Bodenschutz (Anhang A) ge-
nannten gesetzlichen und untergesetzlichen Regelungen mit Relevanz im Bodenschutz. Räumli-
che Anwendungsgebiete sind durch die jeweilige Zuständigkeit bestimmt. Dort, wo die Regelun-
gen von BBodSchG/V räumlich gültig sind, gelten sie unmittelbar. In allen anderen Fällen mittelbar
- unabhängig ob weitere Leitbilder in den anderen Regelungen genannt sind oder nicht - sinnge-
mäß oder zweckorientiert nach dem Bundesgesetz. Insofern kann es nicht vornehmlich um eine
Auswahl bestimmter Bodenfunktionen, sondern muss entscheidend um eine Setzung von Prioritä-
ten gehen.
B
eine Bewertung, die es der meist querschnittsorientierten Planung und den Planern erlaubt, die re-
levanten Befunde direkt zu verwenden. Dazu bedarf es nicht fachlicher Klassen in der Verbalisie-
rung “hoch oder tief” beziehungsweise “wenig oder viel”, sondern Wertungen wie “richtig oder
falsch” im Sinne der Leitbilder der Regelungen beziehungsweise “gut oder schlecht”. Das heißt je-
doch, die meisten der bislang publizierten Vorschläge sind planerisch nicht direkt umsetzbar (zum
Beispiel Umweltministerium-BW.,1995 oder GRÖNGRÖFT et al, Umweltbehörde Hamburg, 1999).
Zielführend in diesem Sinne sind eher Ansätze zum Beispiel des Umlandverbandes Frankfurt
- 62 -

3.
tisierung der im BBodSchG formulierten Bodenfunktionen in diesem Sinne ist proble-
matisch:
en als Lebensraum ist nicht an sich wertvoll oder wertlos, sondern nur zum Beispiel im
Zusammenhang mit einer bestimmten Artenzusammensetzung oder Sukzessionsfolge, einer
ƒ
haltes zu bezeichnen, genauso wenig wie es gute oder schlechte Öko-
ƒ
ns. Eine starke Pufferkapazität kann aus Sicht des Schutzes von Böden kontra-
ƒ
uftrag ab, wenn man nicht
ƒ
en.
D
icht mit Anforderungen an die
Böden (und Leitbildern) verknüpfen und unter diesem Blickwinkel optimieren und räumlich darstel-
4.
r Konsequenz bedeutet dies, dass eine Umsetzung des Bodenschutzes im Sinne des
BBodSchG und der fachlichen Anwendungsgebiete insbesondere in der Vorsorge zunächst eine
Die Konkre
ƒ
Der Bod
spezifischen Lagebeziehung oder bestimmten räumlichen Verbreitung oder Verteilung (oder
durch alles zusammen).
Ebenso wenig ist es möglich, bestimmte Böden an sich als wertvolle oder weniger wertvolle Be-
standteile des Naturhaus
systeme gibt.
Gleichermaßen problematisch ist die planerische Umsetzbarkeit von Klassen des Filter- und
Puffervermöge
produktiv sein, weil sie zu einer stärkeren Ausnutzung seiner Belastbarkeit oder Belastung führt.
Eine geringe Puffer- oder Filterleistung hält den Boden möglicherweise von Belastungen frei,
kann aber unerwünschte Folgen in benachbarten Kompartimenten des Ökosystems oder Popu-
lationen verursachen. Vergleichbares gilt für die Stoffumwandlungseigenschaften.
Auch für die räumliche Konkretisierung von Archivfunktionen bedarf es zunächst einmal konkre-
ter Leitbilder des Schutzes, um sie operationalisierbar auszuweisen.
ƒ
Böden, gleich welcher Ausstattung, erfüllen zunächst grundsätzlich alle diese genannten Funk-
tionen. Das heißt jedoch, hieraus leitet sich kein bestimmter Schutza
Leitbilder formuliert, die eine Differenzierung erlauben.
Trotz einiger Glossarien zur Begrifflichkeit in verschiedenen Veröffentlichungen gibt es bislang
für viele ständig benutzte Begriffe keine eindeutigen Definition
emgegenüber lassen sich bestimmte Nutzungsfunktionen relativ le
len.
In de
Konkretisierung der jeweiligen Leitbilder erfordert, zum Beispiel über eine Optimierung der mit der
jeweiligen Planung verbundenen Eingriffsfolgen (z.B. der Minimierung negativer Auswirkungen
und Maximierung positiver Auswirkungen von Abtrag, Auftrag, Eintrag, Austrag, Einmischung,
Durchmischung, Versiegelung, Entwässerung, Bewässerung usw.) oder durch praktikable funkti-
onsorientierte Maßnahmenkataloge, die sich an den Instrumentarien der jeweiligen gesetzlichen
und untergesetzlichen Regelungen orientieren z. B. durch Schutz, Pflege und Entwicklung (für
beide Vorgehensweisen gibt es beim bfb und seiner Tochterfirma BSD GmbH diverse praktische
Beispiele in Vorhaben und Studien, siehe Literaturliste).
- 63 -

Das
mit
den sicherzustellen.
eidenden Teil einer
iskussion über die Leitbilder (Qualitäts- und Handlungsziele) und gleichzeitig über die Bezugspunkte
t, das Ergebnis einer möglicherwei-
e über Jahrtausende abgelaufenen Bodenbildung ist, dann stellt er mit seinem spezifischen Stoffbe-
das Ausmaß des Schadens von
ingriffen tatsächlich anzugeben, ist jede Veränderung des naturnahen Zustands als in ihren Risiken
hutzkriterium einzufüh-
n und daraus ergibt sich die Formulierung der wichtigsten Leitbilder wie folgt:
tandortgemäßen Ent-
wicklung entsprechen und damit die Bewahrung wichtiger natürlicher Funktionen des Bodens im Na-
Z
ƒ
von natürlichen Bodenfunktionen, die dem Schutz des Grundwassers dienen und
utzungsfunktionen unter Beachtung der spezifischen Bodenverträg-
lichkeit unter weitgehender Minimierung der Gefährdung der natürlichen Funktionen,
ƒ
die Umsetzung einer guten fachlichen Praxis im Sinne einer bodenerhaltenden, bodenverträglichen
.
übergeordnete Leitbild im Gesetz ist es, schädliche Bodenveränderungen zu vermeiden und da-
eine nachhaltige Sicherung der Leistungsfähigkeit der Bö
Da die Feststellung einer unerwünschten Veränderung stets erforderlich macht, den erwünschten
Ausgangsstatus zu kennen, stellt diese Frage in Bezug auf den Boden den entsch
D
einer Ausweisung von Vorranggebieten des Bodenschutzes dar.
Wenn man bezüglich der genannten natürlichen Funktionen davon ausgeht, dass ein Boden, der sich
im vom Menschen weitgehend ungestörten Zustand entwickelt ha
s
stand, seiner individuellen Stoffanordnung, seinem speziellen biotischen Besatz und seinen daraus
resultierenden Potentialen und Funktionen in dieser offensichtlich weitgehend stabilen Ausprägung
einen nicht kurzfristig wiederherstellbaren Teil des Ökosystems dar.
Wenn man darüber hinaus davon ausgeht, dass wir aufgrund unserer bisherigen Kenntnisse über die
Gesamtfunktion von Böden im Ökosystem nicht in der Lage sind,
E
derzeit nicht abschätzbar anzusehen, dies gilt regional und mehr noch global.
Daraus folgt, dass es ein wesentliches Leitbild (oder Handlungsziel) im Sinne des Gesetzes sein
muss, die Erhaltung der Naturnähe oder Intaktheit von Böden als wichtiges Sc
re
ƒ
Bewahrung naturnaher Böden und
ƒ
Verminderung oder Vermeidung von Bodenveränderungen, die nicht einer s
turhaushalt.
usätzlich erfordert das Gesetz:
Die Erhaltung
ƒ
die langfristige Sicherung von N
Nutzung in der Landwirtschaft, sowie insbesondere die Minderung der schädlichen Bodenverände-
rung durch Bodenerosion und weitgehend detailliert durch die Verordnung, BBodSchV
ƒ
Die Verhinderung der von stofflichen Bodenbelastungen ausgehenden Gefährdung der Gesundheit
von Mensch und Tier.
- 64 -

Diese Leitbilder lassen sich nach Bedarf weiter verallgemeinern oder differenzieren.
Weiter verallgemeinert würden die beiden erstgenannten Leitbilder lauten: Bewahrung naturnaher
Standorte.
Weiter differenziert als Leitbild könnte man formulieren: Erhaltung eines natürlichen Stoffbestands und
der Stoffanordnung, des natürlichen Bodenwasserhaushalts und biotischen Besatzes.
Ferner kann man Prioritäten setzen, in dem man schutzgutorientiert eine Auswahl trifft, z.B. nur die
Erhaltung des Stoffbestands, aber nicht der Stoffanordnung des Oberbodens. Darüber hinaus kann
man an einem konkreten Handlungsziel orientiert formulieren: Es ist kein Eingriff in den Boden erlaubt
(kein Abtrag, Auftrag oder Eintrag), das heißt, die Bewertung wird sogleich in Maßnahmen umformu-
liert.
Wenn man letztere Strategie verfolgt, ist die Einführung von Schutzkategorien hilfreich, die die Art und
die Dringlichkeit der Schutzmaßnahmen charakterisieren.
Schutzkriterien, die als Boden- oder Standortmerkmale das jeweilige Leitbild oder Handlungsziel kon-
kretisieren, sind in jedem Fall erforderlich.
Ebenso wichtig ist es, ein Verfahren zur Bewertung der Folgen von Eingriffen vorzulegen, damit die-
ses zentrale Schutzkriterium der natürlichen Bodenfunktionen operationalisierbar wird.
Die Schutzkategorien und Schutzkriterien sind im
Glossar
(Kapitel 12) dokumentiert und definiert.
Entscheidend für die Einschätzung der Erheblichkeit ist, inwieweit schutzwürdige Böden verlustig ge-
hen oder beeinträchtigt werden oder ob sich die Schutzbedürftigkeit von Böden und Standorten durch
die geplanten Eingriffe oder die von ihnen ausgehenden Risiken durch Folgebelastungen unmittelbar
oder indirekt erhöht oder vermindert.
Die Erheblichkeit der Eingriffsfolgen ist bezogen auf die zentralen Bodenfunktionen aus der
Tabelle
der Eingriffsfolgen
(siehe Methodenauswahl Kapitel 4.2) und der darauf basierenden Ableitung der
Klassen ableitbar.
2.
Zielsystem des Bodenschutzes
Das
Zielsystem des Bodenschutzes
im Sinne BBodSchG/V mit einer hierarchischen und zuneh-
menden Detaillierung und damit für entsprechende, unterschiedliche Maßstabsbereiche umsetzbar, ist
in der Tabelle 1 zusammengefasst.
Das zentrale Leitbild (Oberziel) und die Leitbilder 1. Ordnung (Hauptziele) sowie 2. Ordnung sind vor-
nehmlich auf der Übersichtsebene (< 1:100.000) und der mittelmaßstäbigen Ebene (1:100.000 bis
etwa 1:25.000) zu realisieren, die Leitbilder 3. Ordnung werden wegen des zunehmenden Detaillie-
rungsgrades und der damit erwartbaren kleinräumigen Variabilität und der differenzierten Datenanfor-
derungen vornehmlich großmaßstäbig (also >1:25.000 bis 1:10.000) umgesetzt werden können. Wei-
- 65 -

tere kleinräumige Planungen zur Umsetzung von lokalen Bodenschutzaspekten über die Leitbilder der
amit ergeben sich vier Maßstabsbereiche und Ebenen der Betrachtungsweise:
earbeitung und
lanung.
a das System hierarchisch aufgebaut ist, gelten die Wertsetzungen der jeweils voranstehenden Ord-
m durch Erhaltung natürlicher standorttypi-
4. Ordnung erfordern Detailmaßstäbe von >1:10.000.
D
Die
übersichts- und mittelmaßstäbige
sowie
groß- und detailmaßstäbige
Ebene der B
P
Allerdings ist anzumerken, dass auch Leitbilder höherer Ordnung für größere Räume bearbeitet wer-
den können, wenn die notwendigen Daten digital vorliegen, eine Aggregierung und Generalisierung
automatisiert (über die EDV) möglich ist und damit eine Verarbeitung zeit- und kostengünstig bleibt.
D
nung auch für die nachfolgende, zum Beispiel 1111 steht für die nachhaltige Erhaltung natürlicher
Bodenfunktionen als naturnaher und vielfältiger Lebensrau
scher Ausstattung.
Zentrales Leitbild
Leitbilder 1. und 2. Ordnung
lung des Leitbilds (ausgewählte Beispiele)
Indikatoren der Abweichung vom Leitbild/ Erfül-
Oberziel 1000
(Zentrales Leitbild)
Nachhaltige Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Böden
Hauptziel 1100
(Leitbild 1. Ordnung.)
Nachhalti-
Verhältnis der Erhaltungsflächen/ Pflegeflächen/
ge Erhaltung natürlicher Bodenfunktionen des
Standorts ...
Wiederherstellungsflächen im Planungsraum
1110 (Leitbild 2. Ordnung) als naturnaher und
Naturnähe und Vielfalt
vielfältiger Lebensraum
1120 als naturnaher und vielfältiger Wasser- und
Naturnähe und Vielfalt
Stoffkreislauf
1130 als naturnahes und vielfältiges Abbau-, Aus-
gleichs- und Aufbaumedium
Naturnähe und Vielfalt
1140 als natur-historisches Archiv
Naturnähe
Hauptziel 1200 Nachhaltige Erhaltung von
Nutzungsfunktionen als Standort ...
phen Böden und der Zustandsstufen im Pla-
nungsraum
Verhältnis der terrestrischen zu den hydromor-
1210 der landwirtschaftlichen Pflanzenproduktion Vorratstyp
1220 der forstwirtschaftlichen Pflanzenproduktion Vorratstyp
1230 eines kulturhistorischen Archivs
Besonderheit als archäologischer Informations-
träger
1240 für Siedlungstätigkeit (Wohnen, Verkehr)
Potential tragfähiger Böden
- 66 -

Zentrales Leitbild
Leitbilder 1. und 2. Ordnung
lun
Indikatoren der Abweichung vom Leitbild/ Erfül-
g des Leitbilds (ausgewählte Beispiele)
1250 für Rohstoffgewinnung im Tagebau
Rohstoffpotential
1260 für sonstige wirtschaftliche Nutzungen
Potential tragfähiger Böden
Hauptziel 1300 Nachhaltige Vermeidung
schädlicher Bodenveränderungen ...
Nutzungswandel, Eingriffsfolgen
1310 durch stoffliche Belastungen
Akkumulationspotential, Hintergrundwerte
1320 durch nicht-stoffliche Belastungen
Eingriffsfolgen
Hauptziel 1400
Nachhaltiger Schutz des Grundwassers ...
Nutzungswandel
1410 vor stofflichen Einträgen
Eingriffsfolgen, Typen des oberflächennahen
Bodenwasserhaushalts
1420 vor einer Minderung der Vorräte
Grundwasserneubildung
Tabelle 1: Ober-/ Hau
ptziele - Leitbilder 1. und 2. Ordnung des Zielsystems
Zentrales Leitbild
Leitbilder 1. und 2. Ordnung
Leitbild 3. Ordnung
Qualitäts-/Handlungsziel
nung (optiona-
chung vom Leitbild/ Erfül-
Hauptziel 1100
cher Bodenfunktionen des
Verhältnis der Erhal-
tungsflächen/ Pflegeflä-
chen/ Wiederherstel-
lungsflächen im Pla-
nungsraum
(Leitbild 1. Ordnung.)
Nach-
haltige Erhaltung natürli-
Standorts ...
1110
(Leitbild 2. Ordnung)
als naturnaher und vielfältiger
Lebensraum
Naturnähe
und Vielfalt
1111 durch Erhaltun
natürlicher, standort-
typischer Ausstattun
würdig)
Intaktheit ,
Eingriffsfolgen
g
g
(schutz
(Schutzkategorie)
Leitbild 4. Ord-
le, lokale
Aspekte)
Indikatoren der Abwei-
lung des Leitbilds (aus-
gewählte Beispiele)
Oberziel 1000 (Zentrales Leitbild) Nachhaltige Erhaltung der Leistungsfähigkeit der Böden
- 67 -

Zentrales Leitbild
Leitbilder 1. und 2. Ordnung
Leitbild 3. Ordnung
Qualitäts-/Handlungsziel
(Schutzkat
Aspekte)
seltener oder
charakter
ortty
oder Mult
1112 a,b,c...
durch Erhaltung
lokale bodentypologische
Besonderheit
von......
vielfältiger Wasser- und
Stoffkreislauf
und Vielfalt
1121 durch Erhaltun
natürlicher standort-
(schutzwürdig)
taktheit,
Eingriffsfolgen
g
In
egorie)
Leitbild 4. Ord-
nung (optiona-
le, lokale
Indikatoren der Abwei-
chung vom Leitbild/ Erfül-
lung des Leitbilds (aus-
gewählte Beispiele)
1112 durch Erhaltung
istischer
natürlicher stand-
pischer Dynamik
(schutzwürdig)
Qualitative Besonderheit
wie Monofunktionalität
ifunktionalität
1120 als naturnaher und
Naturnähe
typischer Wirksamkeit
1122 durch Erhaltung
te-
ristischer natürlicher
Qualitative Besonderheit
seltener oder charak
Ausstattung (schutzwür-
dig)
wie Monofunktionalität
oder Multifunktionalität
Tabelle 2: Hierarchie der Leitbilder/ Bodenfunktionen, Schutzkategorien und Indikatoren
(Ausschnitt aus der Gesamttabelle)
erellen methodischen Umsetzung (Erfas
ung,
ung der Indikatoren)
Tabelle gibt in der Langf ssung eine beispielhafte Übersicht, wie die im Zielsystem des Boden-
Leitbilder über die Erfassung, Klassifizierung und Bewertung der Schutzkriterien
disch umgesetzt werden könnten.
ie
fachliche Klassifizierung
u
ng
im Sinne der Standardanforderungen ist zu-
nächst jeweils nur für den jeweiligen Planungsraum möglich. Das heißt, es kann nur in einer relativen
Bewertungsskala klassifiziert, bewertet und argumentiert werden. Aus diesem Grunde ist es sinnvoll,
die Hierarchie vom jeweils größten Planungsraum und der allgemeinen Planungsebene her zu den
kleineren Räumen mit den detaillierteren Anforderungen hin aufzubauen.
3.
Vorschlag zur gen
Bewert
sung, Klassifizier
Diese
schutzes formulierten
und Indikatoren generell metho
a
D
nd
planerische Bewertu
- 68 -

4.
Konkretes methodisches Konzept
4.1
Methodenvorschlag für den Freistaat Sachsen
L
Methodische Umsetzung
(Parameter in der Methoden-
bank)
hode
)*
Eingangsdaten
Untergesetzliche
Natürliche
Funktionen
der E
sieh
Meth
Auswertung vo
Eingriffsfolgenkla
10-1
einfach
s. Methodenaus-
wahl
Auswertung vorha
Dreiecksd
eitbilder
(s. Tab. 1)
Indikatoren
Met
Nr.
1000
Landesboden-
schutzgesetz
(SächsABG)
Regelungen
zum Bodenschutz
M1000 siehe dort
1100
Überformungsgrad
Nutzung LfUG-Methodenbank
(KULTUR, VERSIEGELUNG)
Dreiecksdiagramm %
rhal-
tungsflächen/ Pflege- / Ent-
wicklungs- bzw. Wiederherstel-
lungsflächen im Planungsraum
M1100
Realnutzungsty-
pen (NT)
e
odenausw./ -
bank
1110 Naturnähe
rhandener Karten
sse
M11
e Nut-
zungstypen (NT)/
-wandeltypen
(NwT)
1110 Vielfalt
ndener Karten
iagramm
Säuregrad und Eutrophie
M1110-2
Einfache
Bodenformen
siehe Methoden-
auswahl
1111 Intaktheit
Auswertung vorhandener Karten
Nutzung LfUG-Methodenbank
(KULTUR, VERSIEGELUNG)
M1111
komplexe Nut-
zungstypen (NT)/
-wandeltypen
Eingriffsfolgenklasse
(NwT) s. Metho-
denausw./ -bank
Tabelle 3: Konkrete methodische Umsetzung der Leitbilder des Bodenschutzes für den
.2 Methodenauswahl
Die Langfassung enthält eine ausführliche Dokumentation ausgewählter Methoden.
Als Beispiel wird hier die Tabelle der Bewertung der Eingriffsfolgen und das Diagramm zur Bestim-
mung der Dringlichkeit der Schutzwürdigkeit von Böden vorgestellt.
Freistaat Sachsen (Ausschnitt aus der Gesamttabelle)
4
- 69 -

Eingriffe
Abk.
Intensität der Belastungen und
Degradationen
Gewichtungsfaktoren
)* Funktionen
BBodSchG
N.
L F.
S.
R.
Abtrag m
Absenkun
it G
g
AbmG
en b
fe 5 Abbau von Pedotop un
otop
5
rundwasser-
Stufe 1 humoser Oberbod
Stu
Lith
is
d
--4 0 -1
Grundwasser-
Abse
Stufe 1 Mutterboden bis Stu
Abbau von Ped
5
Abtrag von S
fen/Fremdstoffen
F
0d
chadstof-
AbS
Stufe 1 <2dm bis Stufe 5 >2
m
+4+3 +4 +4
Abbau v. Schadstoffen in
situ
AbbS
e 5 sehr
+3
Stufe 1 sehr viel bis Stuf
wenig
+4 +5 +2
Stufe 1 <2dm bis Stufe 5 >20
Stufe 1 <2dm bis S
-2 -2 -3
-1 -2 -3
Auftrag von h
Ober-
boden (Mutterboden)
AuvO
d
-1
umosem
Stufe 1 <2dm bis Stufe 5 >20 m
+2 0 -2
Mulc
Stufe 1 durchlässig bis Stuf
undurchlässig
-4 0 -4
Abtrag ohne
nkung
AboG
fe
otop und Teilen
des Lithotop
-4 -3 -2 -3
Auftrag von Fremdstoffen AuvF
dm
-5 -5 -5 -4
Auftrag von Litho-Substraten
(Unterböden)
AuvS
tufe 5 >20dm
-3
Auftrag von Pedo-
Substraten
(Oberböden)
AuvB
Stufe 1 <2dm bis Stufe 5 >20dm
-3
Auftrag von Komposten und
h
AuvK
Stufe 1 <2dm bis Stufe 5 >20dm
-2 +1 0 -2
Versiegelung der Oberfläche VedO
e 5
-4
Versiegelung unter Flur
VeuF
Stufe 1 mit geringem kulturfähi-
gem Auftrag bis Stufe 5 mit
-3 -2 0 -4
mächtigem A.
Entsiegelung der Oberfl./u.
Flur
EnO/U
Stufe 1 vollständig bis Stufe 5
wenig
+5 +4 +3 +3
Einmischung von minerali-
schen Fremdmaterialien
EivmF
Stufe 1 sehr wenig und
flachgründig bis Stufe 5 sehr viel
-3 -3 -2 -2
und tiefgründig
Einmischung von organi-
schen Fremdmaterialien
EivoF
Stufe 1 sehr wenig und
flachgründig bis Stufe 5 sehr viel
und tiefgründig
-3 -2 -2 -3
- 70 -

Eingriffe
Abk.
Intensität der Belastungen und
Degradationen
Gewichtungsfaktoren
)* Funktionen
BBodSchG
N.
L F.
S.
R.
Einmischung von minerali
schen Boden
-
materialien
ündig
EivmB
Stufe 1 sehr wenig und
flachgründig bis Stufe 5 sehr viel
und tiefgr
-2 0 0 -1
Einmischung von organi-
schen Bodenmaterialien
l
g
EivoB
Stufe 1 sehr wenig und
flachgründig bis Stufe 5 sehr vie
und tiefgründi
-2 +2 0 -2
Durchmischung des Bodens
flachgründig bis Stufe 5 sehr viel
und tiefgründig
DudB
Stufe 1 sehr wenig und
-2 0 0 -1
Verdichtung des Bodens
VddB
sehr schwach bis Stufe 5
sehr stark
-2 -2 0 -1
Stufe 1
Eintrag von Fremdstoffen
EtvF
Stufe 1 sehr geringe Raten bis
Stufe 5 sehr hohe Raten
-3 -2 -4 -3
Eintrag von b
Stoffen
odeneigenen
EtvB
Stufe 1 sehr geringe Raten bis
Stufe 5 sehr hohe Raten
-2 0 0 -2
Eintrag von Wirtschafts-
Düngemitteln
Entzug + standortgem. Austrag+
x
-5
+5
-3
-4 -2
EtvD
Stufe 1 gemäß Entzug bis Stufe 5
S1
Entwässerung des Bodens
EndB
Stufe 5 sehr tiefgründig
sehr intensiv
decke (Schwarzbrache)
sehr langfristig
ie Eingriffe können sich nega
auswirken. Die Art der Auswirkungen i
bhä ig v
der
ach
nterschiedlich zu beurteil
ie Naturarchivfunktion (N)
ind von en im BBodSchG genan
für die land- und forstwirtschaft e N tzun (LF) ie f
Eintrag von Schadstoffen
EtvS
Stufe 1 sehr geringe Raten bis
Stufe 5 sehr hohe Raten
-4 -5 -5 -4
Stufe 1 sehr flachgründig bis
-3 +2 +3 +3
Bewässerung des Bodens
BedB
Stufe 1 wenig intensiv bis Stufe 5
-2 +2 -3 -3
Reduzierung der Pflanzen- RedP Stufe 1 sehr kurzfristig bis Stufe 5
-4 -2 +1 +1
Tabelle 4: Konzept zur Bewertung der Folgen von Eingriffen (BSD GmbH, 2000a und b)
)* Zu den Gewichtungsfaktoren sind folgende Erläuterungen zu machen:
D
tiv oder positiv
st a
ng
on
betr
-
teten Funktion.
U
en s
d
nten Funktionen die natürlichen und
d
, die Funktion
lich
u
g
, d ür
Siedlungszwecke, Erholung und sonstige Nutzungen (S) und die als Rohstofflagerstätte (R). Die Ein-
griffe sind unterschiedlich negativ zu gewichten und manche Nutzungen sind gegenüber bestimmten
- 71 -

---
I
I
- I
I
3
I
I
I
I
I
I
I
I
I
Eingriffen indifferent (Gewichtungsfaktor 0), andere positiv zu beurteilen. Bei Eintrag von Wirtschafts-
düngern z. B. wird nur der Ausgleich des Entzugs (Stufe 1= Faktor +5) positiv beurteilt.
Zur Bestimmung der Dringlichkeit des Schutzes der Naturnähe in einem Planungsraum wird das fol-
gende Dreiecksdiagramm vorgeschlagen.
E
tellung
90
70
40
30
0%
0% 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100%
Erhaltung
D
m
estimmung der Dringlichkeit des Schutzes der
Naturnähe in eine Planun
Erläuterung: Dringlichkeit zum Bodenschutz
2
3
Erhaltung definiert über den Prozentanteil schutzwürdiger Flächen,
und
en
ntwicklung/ Wiederhers
100%
80
---
1
I
60
I
2
50
---
--
-- I
--
--
Pflege
20
---
--
-- I
--
--
--
--
-- I
10
---
I
2
I
I
1
arstellung 2:
Dreiecksdiagra m zur B
m
gsraum
1 = sehr hoch,
= hoch,
= indifferent (Einzelfallprüfung)
Pflege definiert über den Prozentanteil schutzbedürftiger Flächen
Entwicklung definiert über den Prozentanteil an Verlustfläch
(Datengrundlage sind die Nutzungswandeltypen)
- 72 -

5.
Anwendungsgebiet 1 - Instrumente zur Umsetzung von Bodenschutzanforderun-
gen in Planungs- und Genehmigungsverfahren (in Anlehnung an Leitfaden
Bodenschutz)
r Leitbilder werden aus den Kapiteln 5-8 folgende Beispiele
usgewählt.
.4 Landschaftsrahmenplan
erfahren
Landschaftsrahmenplan (§ 5 BNatSchG i.V.m. § 6 Abs. 1 Sächs-
NatSchG)
Zur Veranschaulichung der Umsetzung de
a
5
V
Zuständigkeit
Träger der Regionalplanung (§ 6 Abs. 1 SächsNatSchG); dies sind
in Sachsen die Regionalen Planungsverbände (§ 7 i.V.m. § 19
SächsLPlG.
Be
ugte Leitbild
aßstabsbereich)
Hauptziele 1100, 1300, 1400 und partiell deren Leitbilder zweiter
Ordnung (mittelmaßstäbig)
vorz
er
(M
Wichtige Indikatoren der Erfül-
Naturnähe, Vielfalt, Intaktheit, Besonderheit, Degradations- und
lung oder Störung der Leitbilder
Belastungsrisiken, Grundwasserneubildung
Spezielle Maßnahmen zur
rreichung der Ziele (Beispiele)
Schutz, Pflege, Entwicklung/ Wiederherstellung schutzwürdiger und
schutzbedürftiger, sowie degradationsanfälliger und belasteter
Standorte
E
Indikato ren der Erreichung der
piele)
Zunahme der Qualität oder Flächenanteile
Ziele (Beis
5.5 Landschaftsplan
Verfahren
Landschaftsplan (§ 6 BNatSchG i.V.m. § 7 Abs. 1 SächsNatSchG)
Zuständigkeit
Gemeinde (§ 7 Abs. 1 SächsNatSchG).
Bevorzugte Leitbilder
Hauptziele
(Maßstabsbereich)
1100, 1300, 1400, deren Leitbilder zweiter und partiell
dritter Ordnung (großmaßstäbig)
Wichtige Indikatoren der Erfül-
Naturnähe, Vielfalt, Intaktheit, Besonderheit, Deg
lung oder Störung der Leitbilder
radations- und
Belastungsrisiken, Grundwasserneubildung
Spezielle Maßnahmen zur
Schutz, Pflege, Entwicklung/ Wiederherstell
Erreichung der Ziele (Beispiele)
schutzbedürftiger, sowie degra
ung schutzwürdiger und
dationsanfälliger und belasteter
Standorte
Indikatoren der Erreichung der
Ziele (Beispiele)
Zunahme der Qualität oder Flächenanteile
- 73 -

5.6 Grünordnungsplan
Verfahren
Grünordnungsplan (§ 6 BNatSchG i.V.m. § 7 Abs. 2 Sächs-
NatSchG)
Zuständigkeit
Gemeinde (§ 7 Abs. 2 SächsNatSchG).
Bevorzugte Leitbilder Hauptziele 1100, 1300, 1400, deren Leitbilder dritter und optional
(Maßstabsbereich)
vierter Ordnung (groß- bis detailmaßstäbig )
Wichtige Indikatoren der Erfül-
törung der Leitbilder
Naturnähe, Vielfalt, Intaktheit, Besonderheit, Degradations- und
lung oder S
Belastungsrisiken, Grundwasserneubildung
Erreichung der
schutzbedürftiger, sowie degradationsanfälliger und belasteter
Standorte
Ziele (Beispiele)
Bodenschutzes in
räumlichen Planungen (in Anlehnung an Leitfaden Bodenschutz)
LPlG)
6. Anwendungsgebiet 2 – Berücksichtigung von Belangen des
6.1 Regionalplanung
Verfahren
Regionalplan (§ 9 ROG i.V.m. §§ 6 ff. Sächs
Zuständigkeit
Spezielle Maßnahmen zur
Ziele (Beispiele)
Schutz, Pflege, Entwicklung/ Wiederherstellung schutzwürdiger und
Indikatoren der Erreichung der Zunahme der Qualität oder Flächenanteile
Regionale Planungsverbände (§ 7 i.V.m. § 19 SächsLPlG); diese
bedienen sich bei Ausarbeitung der Pläne der Regionalen Pla-
nungsstellen bei den Staatlichen Umweltfachämtern (§ 7 i.V.m. § 24
SächsLPlG).
Bevorzugte Leitbilder
(Maßstabsbereich)
(übersichts- bis mittelmaßstäbig)
Hauptziele 1100, 1200, 1300, 1400 sowie 1140 und 1240
lung oder Störung der L
Erreichung der Ziele (Beispiele)
sprechend dem zentralen Leitbild
Indikatoren der Erreichung der
Ziele (Beispiele)
äd-
nveränderungen
Anteil Erhaltungsflächen, nachhaltige Nutzung, Minimierung sch
licher Bode
Wichtige Indikatoren der Erfül-
eitbilder
Naturnähe, Bodeneignung, Eingriffsfolgen
Spezielle Maßnahmen zur
fachliche Abwägung und eindeutige Setzung von Prioritäten ent-
Ausweisung von Vorrangflächen des Bodenschutzes
- 74 -

6.2 Flächennutzungsplan
Verfahren
Flächennutzungsplan (§ 1 Abs. 2 BauGB)
Bevorzugte Leitbilder
(Maßstabsbereich)
Leitbilder zweiter und par-
tiell dritter Ordnung (mittel- bis großmaßstäbig)
Hauptziele 1100, 1200, 1300, 1400, alle
Wichtige Indikatoren der Erfül-
lung oder Störung der Leitbilder
Naturnähe, Bodeneignung, Belastung
Spezielle Maßnahmen zur
Erreichung der Ziele (Beispiele)
Abwägung und wohlbegründete Setzung von Prioritäten entspre-
chend den Hauptzielen
Indikatoren der Erreichung der
Ziele (Beispiele)
Anteil Erhaltungsflächen, nachhaltige Nutzung, Minimierung schäd-
licher Bodenveränderungen
6.3 Bebauun
Zuständigkeit
Gemeinde (§ 1 Abs. 3 BauGB).
gsplan
.4
Vorhaben- und Erschließungsplan
bezogener Be-
bauungsplan, § 12 BauGB)
6
Verfahren
6.3 Bebauungsplan (§ 1 Abs. 2 BauGB)
6.4 Vorhaben- und Erschließungsplan (Vorhaben
Zuständigkeit
6.3 Gemeinde (§ 1 Abs. 3 BauGB)
6.4 Gemeinde (§ 12 Abs. 1 BauGB)
Bevorzugte Leitbilder
ich)
Hauptziele 1100, 1200, 1300, 1400, deren Leitbilder dritter und
(Maßstabsbere
optional vierter Ordnung (groß- bis detailmaßstäbig)
Intaktheit, Vielfalt, Besonderheit, Bodeneignung, Belastung, Ein-
griffsfolgen
Spezielle Maßnahmen
Erreichung der Ziele
zur
(Beispiele)
auGB,
d sparsamen Umgang mit den
Böden in Planung und Bauausführung
Umsetzung der für den Bodenschutz relevanten Teile des B
insbesondere den schonenden un
Indikatoren der Erreichung der
sung verzichtet. Die Überschrifte
sind der Darstellung 1 am Anfang des Textes zu entnehmen.
Wichtige Indikatoren der Erfül-
lung oder Störung der Leitbilder
Ziele (Beispiele)
Anteil Erhaltungsflächen, nachhaltige Nutzung, Minimierung schäd-
licher Bodenveränderungen
Auf die Darstellung der weiteren Kapitel (mit Ausnahme der Literaturauswahl) wird in dieser Kurzfas-
n
- 75 -

7. Quellen
7.1 Literaturauswahl
987): Bodenschutz
ftsprogramm. In: Garten und
Landschaft 8/87, S. 25 – 29.
arze-Rodrian
im urban-
nschutzes 1./2. Auflage S.
deshauptstadt Kiel. In: Mittlg. Dt. Bodkdl. Ges. 72, S. 851 – 854.
Empfehlungen für die Praxis. BoS 14. Lfg. X/93. . In: ROSENKRANZ, D.;EINSELE, G.; HAR-
REß, H.-M. (Hrsg.): Bodenschutz. Ergänzbares Handbuch der Maßnahmen und Empfehlun-
nd Sanierung von Böden, Landschaft und Grundwasser. 1. Band.
Erich Schmidt Verlag.
[ 05 ] BSD Bodenschutzdienst für Städte und Gemeinden GmbH Kiel (1994): Maßnahmenkarten
Bodenschutz und zum
sers. Fachbeitrag zur
Fortschreibung des Landsc
chennahes Grundwasser, A
s Grünflächenamtes. Kiel.
1994): Versuch eine
m Schutz von Seltenheit und
Naturnähe. In: Handbuch B
um Baden-
gkeit. Heft 31.
sc
d Methoden zum regionalen und kommunalen Bo-
denschutz. Im Auftrag des Umweltamtes Dortmund.
(1997): Bodenschutz im Ru
uhrgebiet. Themenkarte 4.
9
[ 11 ] Mohs (1998): Ansätze zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit von Böden und Beispie-
12 ] Rück (1998): Fachliche Maßstäbe zur Ableitung von Bodenqualitätszielen. In:Laufener Semi-
narbeiträge 5/98. Bayer.Akad.Natursch.Landschaftspfl..
[ 13 ] Blossey&Lehle (1998): Eckpunkte zur Bewertung von natürlichen Bodenfunktionen in Pla-
nungs- und Zulassungsverfahren. In: Bodenschutz 4/98.
[ 01] Kneib (1
konzept im Hamburger Landscha
[ 02 ] Kneib & Schw
(1990/1992): Bodenschutzrelevante Planungen
industriellen Raum. In: BLU
551 – 565.
ME, H.-P. (Hrsg.): Handbuch des Bode
[ 03 ] Bongard & Schnaudt (1993): Flächennutzungsplan und Bodenschutz am Beispiel der Lan-
[ 04 ] Kneib (1993): Anlage von Bodenmeßnetzen zur Bodenschutzplanung und Beweissicherung.
gen für Schutz, Pflege u
zum
Schutz des oberflächennahen Grundwas
haftsplans der Landeshauptstadt Kiel, Aspekt Boden und oberflä-
bschlußbericht im Auftrag de
[ 06 ] Bosch (
r „Roten Liste natürlicher Böden“ zu
odenschutz, 17.Lfg. Berlin.
[ 07 ] Umweltministeri
Leistungsfähi
Württemberg (Hrsg.) (1995): Bewertung von Böden nach ihrer
[ 08 ] Kneib & Lalubie & Schem
schutz der Stadt Dortmund
hat & Schnaudt (1996): Karte der Vorranggebiete zum Boden-
. Konzepte un
[ 09 ] KVR – Kommunalverband Ruhrgebiet (Hrsg.) bfb - „büro für bodenbewertung „(Bearbeiter)
hrgebiet. Regionales Freiraumsystem R
[ 10 ] Müller, U., NLfB – Hrsg.(1
Hannover.
97): Auswertungsmethoden im Bodenschutz. 6.Auflage.
le für ihre Integration in Planungsprozesse auf unterschiedlichen Ebenen. In: Laufe-
ner Seminarbeiträge 5/98. Bayer.Akad.Natursch.Landschaftspfl..
[
- 76 -

[ 14 ] Kneib & Bongard & Schemschat (1998): Ökologische Bewertung von Böden am Beispiel des
Raumes von Lübeck. Mitt.Dtsch.Bodenkundl.Ges. 87: 27-30.
[ 15 ] Landesamt für Umweltschutz Sachsen-Anhalt (1998): Bodenschutz in der räumlichen Pla-
[ 16 ] BSD GmbH (1998): Bodenschutz in der kommunalen Planung – Vorschläge zur Erfassung
dte und
[ 17 ] LABO – AK3 (1998): Eckpunkte zur Bewertung von natürlichen Bodenfunktionen in Planungs-
[ 18 ] Umlandverband Frankfurt (Hrsg.) (12/1998): Umweltschutzbericht Teil VIII Umweltbewertung.
[ 19 ]
-
.
[ 20 ]
delle als Bestandteile von Umweltinformationssystemen dargestellt
[ 21 ]
nung. Berichte d. LUS Heft 29.
und Bewertung – Ein Leitfaden für die Bauleitplanung. BSD Bodenschutzdienst für Stä
Gemeinden GmbH, Kiel.
und Zulassungsverfahren. In: Bodenschutz, erg. Handbuch BoS 28.Lfg XII / 98. Berlin.
Band 1.
Gröngröft et al (1999): Funktionale Bewertung von Böden bei großmaßstäbigen Planungspro
zessen (Kurzfassung). Im Auftrag der Umweltbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg
Reiche et al (1999): Mo
am Beispiel des Methodenpaketes „DILAMO“. In: Blaschke, T. : Umweltmonitoring und Um-
weltmodellierung . GIS und Fernerkundung als Werkzeuge einer nachhaltigen Entwicklung.
Heidelberg.
BVB Fachausschuß 3.1 (2000): Bewertung von Böden in der Bauleitplanung.
www.bvboden.de
[ 22 ] Bothmann (Kommunalverband Ruhrgebiet) und Kneib (BSD GmbH) (2000): Räumliche Bo-
oS
-
schaftsrahmenplanung. Gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Leitung Prof.
denschutzkonzeptionen – am Beispiel des Ruhrgebiets. In Bodenschutz, erg. Handbuch B
31. Lfg. V/00. Berlin.
[ 23 ] BSD GmbH (2000a): Studie zur Ausweisung von Vorranggebieten des Bodenschutzes in
Schleswig-Holstein – Konzept und Pilotanwendung- . Im Auftrag des Landesamtes für Natur
und Umwelt. Kiel.
[ 24 ] BSD GmbH (2000b): Zwischenbericht zum Projekt „Regionalisierende Erfassung und Bewer
tung der ökologischen Bodenfunktionen als Fachbeitrag Boden zur Integration in die Land-
Dr. H.-P. Blume. Kiel.
- 77 -

 
Versorgender Bodenschutz – Aktuelle Aufgaben im Landkreis
Chemnitzer Land
n
Landra
Dipl.-I g. (FH) Angelika Rothert
tsamt Chemnitzer Land
r Vortragszusammenstellu
steht die bodenschutzrechtliche Beurteilung in Planungs- und Zulassungsverfahren, insbesondere in
nehmigungsverfahren. Hinweisen möchte ich darauf, dass ich in meinen Vortrag bew
das Zitieren von Gesetzen und Paragraphen verzichte.
Im Landkreis Chemnitzer Land sind die Aufgaben des vorsorgenden und des nachsorgenden Boden
es sowie die Aufgaben des abfallrechtlichen Vollzuges in einem Sachgebiet vereint. Eine a
schutz ist für den Schutz des Bodens nicht sachdienlich, denn sehr oft ist ein nahtloser Übergang
sorgnis des Entstehens einer schädlichen Bodenveränderung in eine vollendete schädli
veränderung zu verzeichnen. Bestes Beispiel hierfür ist der Vollzug des § 12 BBodSchV. O
Aufgaben
im
Ber
e Verschlechterung der natürlichen Bodenfunktion
Leitbilder sind wichtiger denn je. Sorglosigkeit und oftmals auch kurzsichtige ökonomische Vo
len von Bachauen für die landwirtschaftliche Nutzung. Gleichwohl stellt die Bebauung von bish
rtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Boden ein gewichtiges Problem dar.
Bei de
ng hat sich gezeigt, dass die aktuellen Aufgaben die sind, die täglich
immer wieder neu anstehen. Also keine außergewöhnlichen Aufgaben. Hauptsächlich im Vordergrund
Bauge
usst auf
-
schutz
us
meiner Sicht sehr günstige Konstellation. Eine Trennung in vorsorgenden und nachsorgenden Boden-
von
der Be
che
Boden
ft-
mals liegt bei einem Verstoß gegen diese Norm auch bereits eine schädliche Bodenveränderung vor.
Unsere
eich des vorsorgenden Bodenschutzes orientieren sich an den vom Beirat
vorgeschlagenen Leitbildern:
ƒ
Kein
ƒ
Freiraumsicherung für zukünftige Generationen.
Diese
r-
teile im Umgang mit dem Schutzgut Boden führen oft zur Verschlechterung der natürlichen Boden-
funktionen. Sei es durch das Aufbringen von Bauschutt zur Geländeregulierung oder durch das Auffül-
er
landwi
Im Landkreis Chemnitzer Land sehen wir deshalb folgende Schwerpunkte für die Umsetzung dieser
Ziele :
1. Beteiligung der unteren Bodenschutzbehörde in Planungs- und Zulassungsverfahren
2. Überwachung des Ein- und Aufbringens von Materialien auf oder in den Boden (durchwurzelbare
Bodenschicht)
3. Überwachung des Ein- und Aufbringens von Abfällen außerhalb einer durchwurzelbaren Boden-
schicht
4. Vermeidung von Bodenerosionen.
- 78 -

1. Beteiligung der unteren Bodenschutzbehörde in Planungs- und Zulassungsv
Im Zeitraum vom 01.01.2
erfahren
001 bis 31.05.2001 erfolgte eine bodenschutzrechtliche Beurteilung von 167
ren.
Diese Gesamtsumme untergliedert sich wie folgt:
07 Baugenehmigungen
Wasserrechtsverfahren
ngsgebot von Versiegelungen
ugrundstück
denaufschüttungen
Ordnungsgemäße und schadlose Verwertung von Bodenmaterial außerhalb des Baugrundstückes
Am Beispiel der Standortwahl soll die Einflussnahme der unteren Bodenschutzbehörde im Einzelbau-
tur- und Kulturge-
chichte erfüllen, denn diese Böden sollen vom Ein- und Aufbringen von Materialien freigehalten wer-
it der zuständigen Fachbehörde wird der konkrete Einzelfall u.U. auch mit dem Ergebnis der
blehnung aus bodenschutzrechtlichen Vorsorgegründen geprüft. Die Bebauung in einem solchen
liche Funkti-
Freihaltung der Auen trägt damit auch gleichzeitig zum vorbeugenden Hochwasserschutz bei. Bei
dem Vermeidungs- und Minimierungsgebotes und der Verwertung innerhalb des Baugrundstückes
nehmen wir ebenfalls, vor allem auch beratend Einfluss. Hinsichtlich der Vorsorgeanforderungen bei
Bodenaufschüttungen handeln wir auf der Grundlage des § 12 BBodSchV. Bezüglich der ordnungs-
on Bodenmaterial außerhalb des Baugrundstückes nutzten wir
Planungs- und Zulassungsverfah
1
22 Abbruchgenehmigungen
19 Bauvorbescheide
8
Bebauungspläne (Änderungen) und Flurbereinigungsverfahren
6 Straßenbauplanungen (Vorentwürfe)
3
BImSchG – Verfahren
2
Den vorstehenden Zahlen können Sie entnehmen, dass in der Hauptsache Einzelbaugenehmigungen
zu beurteilen sind. Die im hohen Maße bodenverbrauchenden Planungen sind abgeschlossen (Erwei-
terung Bundesautobahn, Gewerbegebiete, Wohngebiete, etc.).
Im Rahmen unserer Stellungnahmen nehmen wir insbesondere Einfluss auf:
ƒ
die Standortwahl (z.B. Außenbereich, Fluss- und Bachauen, erosionsgefährdete Böden)
ƒ
Vermeidungs- und Minimieru
ƒ
Verwertung des anfallenden Bodenmaterials auf dem Ba
ƒ
Sicherstellung der Vorsorgeanforderungen bei Bo
ƒ
vorhaben (außerhalb eines B-Planes) verdeutlicht werden. So prüfen wir, inwieweit die Böden im be-
sonderem Maße die natürlichen Funktionen und die Funktionen als Archiv der Na
s
den (§ 12 Abs. 8 BBodSchV). Solche Böden sind insbesondere Fluss- und Bachauen. Im Zusammen-
spiel m
A
sensiblen Bereich hat i.d.R. zur Folge, dass durch die Versiegelung dem Boden die natür
on als Ausgleichs- und Speicherkörper im Wasserkreislauf verloren geht. Die Folgen kennt jeder. Die
gemäßen und schadlosen Verwertung v
- 79 -

im Einzelfall auch abfallrechtlicher Vorschriften für die Überwachung (§ 45 KrW-/AbfG). Dies kommt
aterialien auf oder in den Boden
(durchwurzelbare Bodenschicht)
dem
chV wirft die Anwendung des § 12 täglich neue Probleme auf. Das
1 v
der wesentlichen Fragen, wie tief muss die durchwurzelbare Bodenschicht
nn nu
grünt werden soll und in ca. 5
hren
et? Ist ein Lärmschutzwall durchwurzelbar? Hier bedarf
prax
tzender Reglementarien. Wie oft argumentieren Abfallerzeuger oder
allbe
utt kostensparend entsorgen möchten damit, dass auch Bauschutt
urchwurzelbar ist und sich auch von selbst begrünt. Aus unserer Vollzugspraxis habe ich zwei kon-
inträchtigten Boden im Bereich einer
achaue bis direkt an das Gewässerufer zu erkennen. Im Zuge von Kanalbauarbeiten auf der öffentli-
hichten zur Begradigung
es Grundstückes und Sicherung vor Hochwasser aufgebracht worden. Gemeinsam mit dem Boden-
ng durch
nachteilige Veränderungen der biologischen und physikalischen Bodenfunktionen nachgewiesen wer-
Hauptproblem war hier die Sorglosigkeit
enter Umsetzung der abfall-
Nunmehr haben der Grund-
stückseigentümer und derjenige, welcher die Verrichtung durchgeführt hat (Bauunternehmen) die
-
en.
insbesondere dann in Betracht, wenn das Wohl der Allgemeinheit, z.B. bei Bodenmaterial mit geoge-
nen Belastungen, dies erfordert.
2. Überwachung des Ein- und Aufbringens von M
Seit
Inkrafttreten der BBodS
Bild
ersinnbildlicht eine
de
n wirklich sein? Was ist, wenn nur vorübergehend die Fläche be
Ja
oder auch nie eine Bebauung stattfind
es
isnaher vollzugsunterstü
Abf
sitzer, die ihren Bausch
d
krete Einzelfälle ausgewählt.
Auf dem Bild Nr. 2 ist eine Bodenaufschüttung auf bisher unbee
B
chen Straße ist Straßenbaumaterial und Boden aus tieferliegenden Bodensc
d
schutzbearbeiter des StUFA Chemnitz konnte hier bereits eine schädliche Bodenveränderu
den. Die Schadstofffreiheit ist gleichwohl nicht gewährleistet.
im Umgang mit anfallenden Aushubmaterialien (Abfälle). Bei konsequ
rechtlichen Vorschriften hätte es diese Aufschüttung nicht gegeben.
Bodenmaterialien vom Standort zu entfernen und gemäß den abfallrechtlichen Vorschriften zu entsor
g
Bild Nr. 3 zeigt eine Aufschüttung von Bauschutt als Drainageschicht zur Herstellung einer durchwur-
zelbaren Bodenschicht im Bereich der Landwirtschaft. Der Grundstückseigentümer hatte in seinem
landwirtschaftlichen Gehöft eine Scheune abgerissen. Der anfallende Bauschutt sollte kostengünstig
entsorgt werden. Gerade § 12 Abs. 1 i. V. m. Abs. 5 BBodSchV lassen die Herstellung einer durch-
wurzelbaren Bodenschicht im Bereich der Landwirtschaft mit solchen Materialien ausdrücklich nicht
zu. Hier werden dem Grundstückseigentümer nachträglich für die Beräumung und ordnungsgemäße
Entsorgung des Bauschuttes höhere Kosten entstehen, als wenn er von Anfang an die Abfälle ord-
nungsgemäß einer Entsorgung zugeführt hätte.
Hier wird auch die Verzahnung zum Abfallrecht deutlich. I.d.R. sind die ein- oder aufzubringenden
Materialien Abfall und dürfen nur dann im Rahmen von solchen Maßnahmen verwertet werden, wenn
die Verwertung ordnungsgemäß und schadlos erfolgt (§ 5 Abs. 3 KrW-/AbfG). Ordnungsgemäß erfolgt
- 80 -

diese aber nur dann, wenn sie z.B. im Einklang mit den bodenschutzrechtlichen Vorschriften erfolgt.
Die Anforderungen an die Schadlosigkeit sind ebenfalls dem Bodenschutzrecht zu entnehmen.
3. Überwachung des Ein- und Aufbringens von Abfällen außerhalb einer durchwurzelbaren
rer Arbeit ist die Überwachung des Ein- und Aufbringens von
gewährleisten. Darf Material Z 1.2. noch auf den Boden aufgebracht
erden oder nicht? Wir gehen zur Zeit in Ermangelung entsprechender Regelungen wie folgt vor.
außergewöhnlichen Wetterereignissen abgetragen. Auf der beiliegenden top. Karte können Sie
ie heutige Situation einer von Bodenerosion geplagten Ortschaft entnehmen. Im Vergleich hierzu
nabhängig davon erfassen wir all die Flächen, für die es Anhaltspunkte für das Vorliegen einer
ggf. Gefahrenabwehrmaßnahmen im Einvernehmen mit dem Amt für Landwirtschaft. Das Hauptprob-
Bodenschicht
Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt unse
Materialien außerhalb einer durchwurzelbaren Bodenschicht.
Dies bereitet uns zur Zeit die größten Schwierigkeiten. Wie soll das Material untersucht werden und
wie sollen die Untersuchungsergebnisse bewertet werden?! Immer noch findet eine Einstufung der
Materialien nach den Technischen Regeln der LAGA mit den entsprechenden Zuordnungswerten
statt. Mitunter werden nebeneinander die verschiedenen Bewertungsmethoden gegenübergestellt,
obwohl bekannt ist, dass die unterschiedlichen Probenahmen und Analyseverfahren nicht geeignet
sind, eine Vergleichbarkeit zu
w
Überall dort, wo Materialien ohne Sicherungsmaßnahmen auf Boden aufgebracht werden sollen, er-
folgt eine Orientierung an den Vorsorgewerten nach der BBodSchV, insbesondere knüpfen wir hier an
die Vorsorgepflicht gemäß § 7 BBodSchG an. Bei Materialien, die mit Sicherungsmaßnahmen (z.B.
Versiegelung) aufgebracht werden, erfolgt eine Einzelfallbetrachtung an Hand des eluierbaren Schad-
stoffpotentials. Wir wissen aber auch, dass gerade hier sehr große Unsicherheiten sowohl auf der
Seite der Behörden als auch auf der Seite der Verpflichteten bestehen. Hier ist aus unserer Sicht drin-
gend Vollzugssicherheit durch klare und eindeutige Regelungen zu gewährleisten.
4. Vermeidung von Bodenerosionen
Ein weiteres Problem unserer Region ist die Bodenerosion durch Wasser. Guter und fruchtbarer Löß-
lehm wird durch unangepasste Bewirtschaftung, bei entsprechender Hangneigung und Flächengröße
sowie
d
sind auf der 2. Top. Karte die jetzt verrohrten Gewässer, die aufgefüllten Schluchten und die nunmehr
fehlenden Wiesen in besonders sensiblen Bereichen zu erkennen.
Als einen 1. Schritt arbeiten wir bei der agrarstruktuellen Entwicklungsplanung für das Stadtgebiet von
Glauchau mit. Wir wissen zwar, dass die hieraus sich ableitenden Maßnahmen nur empfehlenden
Charakter haben und sich nur freiwillig umsetzen lassen, aber vielleicht lassen sich einzelne Maß-
nahmen über das Bodenschutzrecht durchsetzen.
U
schädlichen Bodenveränderung gibt. Diese Flächen werden wir dem Amt für Landwirtschaft als der
landwirtschaftlichen Beratungsstelle mitteilen, damit dieses im Rahmen der landwirtschaftlichen Bera-
tung Einfluss auf die Bewirtschaftung nimmt. Der nächste Schritt wäre die Untersuchung, Bewertung,
- 81 -

lem hierbei stellt bisher die nicht zweifelsfrei geregelte Untersuchungsmethodik für die schädliche
Bodenveränderung (Anhang 4 BBodSchV) dar. Hier ist dringender Handlungsbedarf gegeben, denn
nordnungen können erst dann getroffen werden, wenn der Nachweis der schädlichen Bodenverän-
dahin kann nur beratend auf die Betroffenen, die Bewirtschafter und insbesondere
auch auf die Grundstückseigentümer Einfluss genommen werden.
Zusammenfassend möchte ich nochmals feststellen, dass der Schutz des Bodens die Aufgabe eines
mehr präventiv, also beratend tätig werden. Grundvoraussetzung hierfür sind neben einen höheren
Personalbedarf aber auch klare, eindeutige und handhabbare Regelungen für den Vollzug des Bo-
denschutzrechtes.
A
derung, insbesondere hier die Wiedereintrittswahrscheinlichkeit innerhalb eines bestimmten Zeitrau-
mes, erfolgt ist. Bis
jeden ist und es an uns allen liegt, jeden dafür zu sensibilisieren. Deshalb müssen wir auch künftig
- 82 -

 
Bodenschutz aus Sicht einer kreisfreien Stadt
Dr. Christian Korndörfer
Landeshauptstadt Dresden, Umweltamt
Lothar Fuhrmann
Landeshauptstadt Dresden, Umweltamt
1. Vorbeugender Bodenschutz - Umgang mit Boden aus kommunaler Sicht
(Beispiel: Dresden)
s Leben und das Wohlbefinden der Stadtbewohner.
ür den Lebensraum Stadt bedeutet unbelasteter und unversiegelter Boden die Basis für ein gesun-
des Stadtklima, die Grundlage für sauberes Trinkwasser, die Gewährleistung unbelasteter Nahrungs-
mittel (Kleingärten, Gärtnereien, Landwirtschaft am Stadtrand), den Standort für Pflanzen und Tiere
(Stadtgrün), die Voraussetzung für gesunde Erholungsflächen (Kleingartenanlagen, Parke, Liegewie-
sen). Der Boden speichert Niederschlagswasser und trägt so zum Hochwasserschutz bei.
Boden ist ein begrenztes Gut. Weder ist die Bodenfläche vermehrbar noch findet kurzfristig eine Bo-
denneubildung statt. Deshalb ist vorsorgender Bodenschutz von so großer Wichtigkeit. Für eingetre-
tene Schäden wie Kontaminationen oder Erosion gibt es oft keine Sanierungsmöglichkeiten. Boden-
austausch oder Verkapselung von kontaminierten Bereichen geht regelmäßig mit einem Verlust an
Boden oder Bodenfunktionen einher. Nirgendwo sind die Nutzungsansprüche an den Boden so dicht
und vielfältig wie in den Städten. Die Überbauung selbst (Block- und Verkehrsbauten, Medientrassen
usw.) beendet sofort Bodenleben und Grundwasserneubildung auf den versiegelten Flächen. Die zivi-
lisatorische Nutzung beaufschlagt den Boden der Umgebung mit einer Vielzahl freigesetzter Stoffe,
die das chemische und biologische Verhalten des Bodens beeinträchtigen. Mechanische Belastung,
aber auch unzureichende Fruchtfolge in der Landwirtschaft verändern die physikalische Bodenstruk-
tur, das Wasserspeichervermögen und lösen die Bodenerosion aus. Wertvoller Kulturboden geht un-
widerbringlich verloren. Angesichts der prognostizierten und sich bereits abzeichnenden Klimaverän-
derungen in Sachsen mit einer Verringerung der mittleren Jahresniederschläge um ca. 20 % bei
gleichzeitiger Zunahme von Starkniederschlägen kommt dem Erhalt des unversiegelten Kulturbodens
größte Bedeutung zu.
In Dresden erfolgten umfangreiche Aktivitäten, um den Kenntnisstand und das Wissen über Beschaf-
fenheit, Verbreitung und Schutzbedürfnis der städtischen Böden zu erweitern. Parallel wurde die sys-
tematische Erfassung der Altlasten und deren Erkundung und Sanierung vorangetrieben. Das Dresd-
ner Altlastenkataster enthält ca. 1675 kontaminationsverdächtige Standorte und 305 flächenhafte Alt-
ablagerungen.
Boden in einer Stadt ist nicht nur Bauland, sondern unversiegelter Boden hat auch in Städten vielfälti-
ge Bedeutung für da
F
- 83 -

Für Erkundung, Sanierungsplanung und Sanierung wurden im Zeitraum 1994 bis 1999 allein aus dem
Dresden 60 Mio DM ausgegeben u. a. für solche bedeutenden
emaligen Uranfabrik zu einem städtischen Gewerbepark mit
9 ha.
ie Dekontamination und Wiedernutzbarmachung von Altstandorten ist Nachsorge und Vorsorge
ugleich, weil die Neuversiegelung begrenzt wird. Dennoch geht die Inanspruchnahme von Böden
chen weiter. In Dresden wurden in den letzten 10 Jahren im Flächennutzungsplan (FNP) ca. 1000 ha
Bauflächen neu ausgewiesen, 2/3 davon auf brachgefallenen Altstandorten, ca. 400 ha aber auch auf
ie tatsächliche Inanspruchnahme der laut FNP und BauNVO gegebenen Potenziale ist hingegen
% erreicht;
r den Strukturtyp der Gewerbe- und Industrieflächen sind es sogar nur 7 %! Für alle Stadtstrukturty-
as BBodSchG stellt zum großen Teil auf den Umgang mit Altlasten ab. Auf dem Gebiet des vorsorg-
Haushalt des Amtes für Umweltschutz
Vorhaben wie die Umwandlung einer eh
einer Fläche von 5
D
z
besonders für Hoch- und Verkehrsbauten auch in Dresden bei sinkender Bevölkerungszahl ungebro-
der "grünen Wiese".
D
erstaunlich gering. Die Bauflächenausnutzung, das ist das Verhältnis von der gemäß FNP möglichen
zur tatsächlich realisierten Bebauung, zeigt, wie effektiv die Ressource "verfügbare Fläche" und damit
Boden, für Siedlungszwecke stadtweit in Anspruch genommen wird. Ökologisch und ökonomisch
wünschenswert sind Ausnutzungsgrade zwischen 0,8 und 1,2. Für 1998/1999 wurde für die Struktur-
typen der Wohnbebauung dieser Ausnutzungsgrad von 0,8 bis 1,2 insgesamt nur bei 31
pen zusammen liegt dieser Wert bei nur 20 % der Blockfläche.
Diese schon seit Jahren latent vorhandene und mit jeder Neuausweisung wachsende "Unternutzung"
macht sich zunehmend deutlich im Stadtbild in Gestalt von sogenannten verwahrlosten Grundstücken
und Brachen bemerkbar. Diese innerstädtischen Brachen stellen eine erhebliche ökonomische und
städtebauliche Belastung dar, die auch durch die zuweilen von Naturschützern als positiv angeführten
Effekte der Sukzessionen bzw. Ruderalfluren nicht aufgewogen wird.
Bodenschutz beginnt bereits bei der Planung
.
Maßnahmen zum Schutz des Bodens können viele
Politikbereiche und Handlungsfelder berühren, von der Landschafts- und Bauleitplanung zur Ver-
kehrspolitik, vom Chemikalienrecht bis zur Abfallentsorgung und Agrarpolitik. Den Kommunen kommt
mit ihrer Planungshoheit eine Schlüsselfunktion beim Bodenschutz zu, so z. B. beim Flächenrecycling,
beim Aufzeigen von Entsiegelungspotenzialen oder bei Darstellungen und Festsetzungen zum flä-
chenschonenden Bauen innerhalb der Bauleitplanung.
D
lichen Bodenschutzes bestehen erhebliche Defizite, die auch nicht durch die Bundesbodenschutz-
und -altlastenverordnung (BBodSchV) beseitigt werden konnten. Um den Zweck des Gesetzes, die
nachhaltige Sicherung und Wiederherstellung der Bodenfunktionen zu erfüllen, bietet es sich an, na-
turschutzrechtliche Instrumente (Landschaftsplanung, Eingriffsregelung, Gebiets- und Objektschutz)
einzusetzen.
- 84 -

image
image
Aus Dresdner Sicht liegt die wichtigste Aufgabe beim vorsorgenden Bodenschutz in der radikalen
Begrenzung der Neuversiegelung. Das bedeutet, dass Dekontamination und Revitalisierung brachge-
fallener Standorte konsequenter von der Politik gefordert und gefördert werden müssen. Städtebauli-
che Standards (z. B. im Verkehrsbau) stehen ebenso wie Neubauförderprogramme dem Ziel der
sparsamen Flächeninanspruchnahme entgegen.
Neben der Korrektur der Förderinstrumente brauchen wir dringend marktwirtschaftliche Instrumente,
wie handelbare Flächenverbrauchsrechte und Versiegelungsabgaben, um die Neuversiegelung zu
verteuern und Finanzmittel zur Unterstützung der Innenentwicklung zu gewinnen. Eine bundesweite
Rahmensetzung ist unerlässlich, um den Wettlauf der Kommunen bei Neuausweisung von Baugebie-
ten zu begrenzen.
-3
-6
-5
15
1 bis 80 % 81 bis 100 %
Anteil in %
Versiegelungsklassen
33
12
0
5
10
-9
-15
-10
unversiegelt 10 bis 20 % 21 bis 40 % 41 bis 60 % 6
Abb. 1: Relative Entwicklung der Versiegelung in Dresden (altes Stadtgebiet) von 1993 bis 1999
- 85 -

 
Stadtbodenkartierung Zwickau – aktuelle und zukünftige Nutzung
Dr. Wolfgang Gerlich, Dr. Joachim Schierig
Stadtverwaltung Zwickau, Umweltamt, Werdauer Str. 62, 08056 Zwickau
Stefan Halbfaß
UST GEO-GIS Systeme GmbH, Otto-Schott-Str.9, 07552 Gera
"Die Bewertung der Qualität von Böden, zum Beispiel hinsichtlich Schadstoffgehalte, ist von
zentraler Bedeutung für die Beurteilung der Umweltverträglichkeit von Nutzungen und Einwir-
kungen. Sie spielt eine zentrale Bedeutung sowohl bei der Vorsorge als auch bei der Abwehr
von Gefahren durch schädliche Bodenveränderungen oder Altlasten." (*)
1. Veranlassung
Mit Inkrafttreten des BBodSchG am 01.03.1999 wurde der Schutz der ökologischen Bodenfunktionen
rechtsverbindlich hervorgehoben und damit der nachhaltige Schutz von Böden betont.
Grundlage für den Bodenschutz sind Informationen über den Boden, seinen Zustand und seine Ei-
genschaften.
Während über Altablagerungen und Altstandorte durch die systematische Altlastenbearbeitung ein
guter Kenntnisstand vorliegt, fehlen bisher aktuelle Informationen über den allgemeinen Zustand des
Bodens sowie seine Belastung durch Schadstoffimmissionen im großmaßstäblichen Bereich.
Vorliegend sind bodenkundliche Karten (z.B. Bodenformengesellschaften und Bodennutzung) im
Maßstabsbereich 1:50.000 bis 1:400.000. Diese Maßstabsbereiche sind für eine flächenmäßig kleine
Stadt zu groß.
Großmaßstäbliche Bodeninformationen größer 1:10.000 sind nicht zu erwarten.
anischen Stof-
fen wurde durch das LfUG ein Bodenmessprogramm konzipiert. Das Bodenmessprogramm beinhaltet
vor allem die Erhebung von flächendeckenden Daten im Raster 4 km x 4 km und regionale Boden-
messnetze im Raster 1 km x 1 km, aber keine kleinräumigen Informationen.
Durch die Zusammenstellung vorhandener Daten und die Gewinnung detaillierter zusätzlicher Infor-
mationen sind Stadtbodenkartierungen damit auch für andere Kommunen interessant.
Speziell in Zwickau besteht Handlungsbedarf zu folgenden Problemen:
1. Die in Landschaftsplänen oft praktizierte Konzentration auf den Biotop- und Artenschutz hat ihre
Ursache häufig in fehlenden Informationen über den Boden.
Zur flächendeckenden Beurteilung der Belastung der Böden mit anorganischen und org
(*) Wege zum vorsorgenden Bodenschutz – Fachliche Grundlagen und konzeptionelle Schritte für eine erweiterte Boden-
Vorsorge; Wissenschaftlicher Beirat Bodenschutz beim BMU – Berlin, Erich-Schmidt-Verlag, 2000
- 86 -

2. Zur einzelfallbezogenen Gefahrenbeurteilung bei Altlastuntersuchungen ist der Vergleich mit na-
dingt erhöhten Gehalten an Schadstoffen gefordert (§ 4
et besteht der Verdacht flächenhafter Schwermetallbelastungen. So sieht u. a. der
iteren Untersuchungsbedarf im unmit-
telbaren Bereich der industriellen Altstandorte im Stadtgebiet von Zwickau.
einem ersten Projekt (1999/2000) wurde die Konzeptbodenkarte im Maßstabsbereich 1:25 000 als
Arbeiten erarbeitet.
ie vorliegende Konzeptbodenkarte ist die kartographische Darstellung der
.1 Vorgehensweise zur Erarbeitung der Konzeptbodenkarte
hamtes Plauen wur-
. Auswertung und Darstellung der Ergebnisse
baren Informa-
onsebenen zu erfassen, die Aussagen zur Bodenentwicklung ermöglichen bzw. als Faktoren der
Die Übersicht der verwendeten Grundlagendaten enthält die Anlage 1.
esondere Bedeutung kam den ehr als 1400 einzelnen Bohrpunkten zu, welche horizont- und profil-
ubstrats und des Sub-
turbedingt oder großflächig siedlungsbe
Abs. 8 BBodSchV). Diese Werte liegen bisher nicht vor.
3. Im Stadtgebi
Dokumentationsbericht zum Bodenmessnetz "Zwickau" we
Aus den genannten Gründen resultiert die Entscheidung, selbst Informationen in Form einer Konzept-
bodenkarte zu erarbeiten.
In
Grundlage für alle weiteren
Auf dieser Basis werden gegenwärtig Schwermetalluntersuchungen in einem Detailgebiet vorgenom-
men.
2. Konzeptbodenkarte
D
ƒ
Bodenformengesellschaften
ƒ
Hauptbodenarten/Bodenartengruppen
ƒ
Hangneigung
ƒ
potentiellen Erosionsgefährdung
ƒ
Versickerungsfähigkeit des Infiltrationswassers im Boden
2
Unter fachlicher Beratung des Referates Bodenschutz des Staatlichen Umweltfac
den vom Auftragnehmer, der Fa. UST GEO-GIS-SYSTEME Gera, vier Schritte abgearbeitet:
I.
Ermittlung des pedologischen Wirkungsgefüges
II. Erarbeitung der Konzeptbodenkarte
III. Geländearbeiten
IV
Die Zielsetzung des ersten Arbeitsschrittes bestand darin, möglichst alle bereits verfüg
ti
Bodenentwicklung wirken.
B
m
bezogen ausgewertet wurden und eine räumliche Analyse der Bodenart, des S
- 87 -

strattyps ermöglichten. Die Punktdaten dienten insbesondere dem Abgleich und der Bewertung der
Bodenart, des Bodentyps und der Bodenform in anthropogen beeinflussten und überformten Flächen.
sch
Übe
der Fa.
ESRI
. Die Ableitung der konzeptionellen Bodenformen erfolgte durch die Auswertung der Fak-
torenkombination.
tand in der Verifizierung der Ergebnisse der Konzeptbodenkarte. Auf cha-
kteristischen Flächen des Stadtgebietes wurden mit Hilfe von Aufgrabungen und Bohrstocksondie-
nd Bodenformengesellschaften als auch deren Lage im Raum. Des Weiteren wurden aufbau-
nde Landschafts- und Funktionsbewertungen durchgeführt (Versickerungsfähigkeit, Disposition ge-
Die Ergebnisse liegen sowohl in analoger Form (Karten) als auch digital vor.
Durch die Nutzung moderner Informationstechnologien und Verfahren zur Analyse und Bewertung
ökologischer Sachverhalte war die Stadtbodenkartierung durch die Zusammenstellung bereits vor-
handener Informationen und die Gewinnung detaillierter zusätzlicher Informationen ohne größeren
nanziellen Aufwand machbar.
2.2 Anwendung der Konzeptbodenkarte
s
Hangneigung bei der Bodenentwicklung und dem
ach geneigten Hangneigungsstufen (1° - 5°, Stufe 1
nd 2 der KA 4) mit fast 50 % Anteil an der Gesamtfläche. Es besteht eine Korrelation zwischen Nut-
Aspekt der reliefbedingten
chad-) Stoffver- und -ablagerung sowie der Bodenerosion in die Planungen, Auswertungen und
Im zweiten Arbeitsschritt wurden die vorhandenen Grundlagendaten zunächst digital aufbereitet. An-
ließend erfolgten für die verschiedenen Informationsebenen GIS-gestützte Verschneidungs- und
rlagerungsoperationen. Verwendet wurde das Geographische Informationssystem (GIS)
ArcView
Der dritte Arbeitsgang bes
ra
rungen stichprobenartig die in der Konzeptbodenkarte entwickelten Bodenformen auf ihr tatsächliches
Vorhandensein untersucht.
Abschließend erfolgte der Abgleich des 2. und 3. Arbeitsschrittes sowie die Festlegung der Bodenfor-
men u
e
genüber Wassererosion).
fi
2.2.1 Hangneigung
Zu ätzlich zum Ausgangssubstrat spielen Relief und
Stoffhaushalt eine entscheidende Rolle.
Im Stadtgebiet von Zwickau dominieren die schw
u
zung und Hangneigung, die mittleren Hangneigungen werden von Wald oder Baumgruppen bestan-
den, hingegen weisen die Grünlandflächen und insbesondere die Ackerflächen niedrigere mittlere
Hangneigungen auf.
Mit Unterstützung der Hangneigungskarte ist es möglich, den
(S
Stellungnahmen mit einzubeziehen.
- 88 -

Potentielle Anwender sind folgende Stadtämter: Stadtplanungsamt, Garten- und Friedhofsamt, Amt für
Bauordnung, Tiefbauamt und Umweltamt.
2.2.2 Flächennutzung
Ein wichtiger Indikator für die Bodenentwicklung stellt die Flächennutzung dar. Im Gebiet von Zwickau
verursacht sie ein kleinräumiges Mosaik an künstlichen, anthropogen überformten und natürlich ge-
wachsenen Böden.
amit besitzt Zwickau ein hohes Potential an wertvollen Freiräumen, deren ressourcenschonender
d Landschaftsplanung).
rteilung (Lage und Vor-
ommen) von anthropogen überprägten Böden relativ sicher eingeschätzt werden. Sie dient als Pla-
sant u. a. für Stadtplanungsamt, Amt für Bauordnung, Amt für Wirt-
chaftsförderung und Stadtentwicklung und Umweltamt.
2.2.3 Besonders schützenswerte Pedotope
Eine exakte Definition des Begriffes der besonders schützenswerten Pedotope ist noch nicht festge-
chützenswerten Pedotopen genannt werden:
geführten Projektes wurde die Kombination aus Seltenheit und Natürlichkeit zur
usweisung der besonders schützenswerten Pedotope verwendet.
n aus Lehm und Ton südlich der A 72.
Der Flächenanteil von knapp 40% als anthropogen relativ stark überprägter Raum ist in Zwickau ver-
gleichsweise gering. Die landwirtschaftlichen Nutzflächen nehmen reichlich 45% der Fläche in An-
spruch, Wälder und Forsten 12%.
D
und sparsamer Umgang gesetzlich festgeschrieben ist (ROG, BauGB, BNatSchG, BBodSchG). Im
Zusammenspiel mit den vielfältigen Funktionen des Bodens können somit auch andere schutzwürdige
erhaltenswerte Landschaftsfunktionen (Klima, Erholung) erhalten und gefördert werden
(Æ Aufgabe der Bauleit- un
Aufbauend auf den durchgeführten Feldarbeiten kann insbesondere die Ve
k
nungsgrundlage hinsichtlich der Auswirkungen auf die Bebaubarkeit (Baugrund, Bodenuntersuchun-
gen im abfallrechtlichen Verfahren).
Diese Informationen sind interes
s
legt. Folgende Parameter können je nach standörtlicher Ausprägung und politischer Vorgabe zur
Ausweisung von Flächen mit besonders s
1. Seltenheit
2. Funktionalität
3. Natürlichkeitsgrad
Im Rahmen des durch
A
Als eine schützenswerte Bodenform des Zwickauer Stadtgebietes erweisen sich die Pelosol-
Pseudogleye und Pelosol-Braunerde
- 89 -

Des Weiteren verdient der Gley und Anmoorgley aus bindigen Substraten mit residualer Anreicherung
organischer Substanz östlich des Ortsteiles Schneppendorf besondere Aufmerksamkeit.
andlungsbedarf der Stadtplaner bzw. Landschaftsplaner, eine Bewertung der
Bodenfunktionen z. B. in einem Fachplan Boden vorzunehmen.
ine Einschätzung der Versickerungsfähigkeit des Unterbodens (< 8 dm unter GOK) erfolgte im Hin-
örde.
der Durchlässigkeit des Unterbodens.
ie genannten Beispiele zeigen, dass die digitale Zusammenstellung und auch ständige Ergänzung
ren Bereichen werden zukünftig ein komplexes Informati-
onssystem ergeben, welches in der Lage sein wird, dem querschnittsorientierten Medium Boden ge-
eiten haben Detailuntersuchungen eines ausgewählten Gebietes zum Inhalt.
ng beträgt rund 1500 m, die West-Ost-Ausdehnung rund 1000 m. Auf dem
50 ha großen Gebiet dominiert die gewerbliche und industrielle Nutzung.
etes wird von der fast hundertpro-
entigen anthropogenen Überprägung determiniert.
Hier ist unmittelbarer H
2.2.4 Versickerungsfähigkeit des Unterbodens
E
blick auf die Beurteilung und Planung im Zuge von Baumaßnahmen, speziell zur ersten Beurteilung
der Genehmigungsfähigkeit der Versickerung von gefasstem Regenwasser mittels Versickerungsan-
lagen durch die untere Wasserbeh
Die Genehmigungsfähigkeit ist u. a. abhängig
ƒ
vom Grundwasserflurabstand,
ƒ
von Altlasten in der Versickerungszone,
ƒ
der Geländeneigung,
ƒ
Auf Basis dieser vier Karten lässt sich die Möglichkeit der Versickerung abschätzen. Sie ersetzen
nicht den unmittelbaren Nachweis am Standort, in der Regel durch einen Sickertest.
D
der Daten im Geographischen Informationssystem bereits jetzt eine wesentliche Entscheidungsbasis
ist.
Informationszusammenführungen aus ande
recht zu werden.
3. Detailuntersuchungen
Die aktuellen Arb
Die Nord-Süd-Ausdehnu
1
Die natur- bzw. kulturräumliche Ausstattung des Untersuchungsgebi
z
Durch die Untersuchungen sind zwei Hauptaufgaben zu lösen:
- 90 -

1. Detailkartierung der Bodenformen im Untersuchungsgebiet im Maßstab 1:5.000,
2. Untersuchung der Verbreitung der Schwermetalle Blei (Pb), Cadmium (Cd), Arsen (As) und Nickel
(Ni) im Untersuchungsgebiet.
rliegenden Untersuchungen, die eine
roßräumige Belastung des gesamten Gebietes vermuten lassen.
Der Verdacht auf Schwermetallbelastungen basiert auf bereits vo
g
Aus dem Verdacht resultiert Handlungsbedarf für sensible Nutzungen, wie Kleingartenanlagen, gärt-
nerische Nutzung von Hinterhöfen sowie Kinderspielflächen.
3.1 Detailkartierung
Die Anlage der Bodenprofilstandorte und Probenahmepunkte erfolgte nach einem Rasteransatz.
usgehend von einem 50 m x 50 m - Raster wurde die Rasterweite entsprechend des Nutzungstyps
ten erfolgte die Verringerung des Abstandes zwischen den Untersu-
, nicht sensibel genutzten Flächen, eine Erweiterung auf
t wurden Messwerte aus Altgutachten.
adurch sollte in sensiblen Bereichen der Wirkungspfad Boden-Mensch bzw. Boden-Pflanze einer
metallgehalte zu
chnen ist. Somit kann die gröbere Auflösung auch unter dem Gesichtspunkt der nur begrenzt zur
roben wurde aus einer Tiefe von 0 cm - 10 cm unter Geländeoberkante gewonnen. Eine hori-
ontweise Beprobung, welche in der BBodSchV empfohlen wird, war nicht vorgesehen.
ehalte im Feststoff für Blei, Cadmium, Arsen und Nickel unter-
sucht.
A
modifiziert: In Klein- und Nutzgär
chungsstandorten auf 25 m, auf sonstigen
100 m. Ebenfalls genutz
D
feineren Auflösung zugeführt werden, während auf jahrzehntelang brachliegenden Standorten nicht
mit einer durch Nutzungseinflüsse induzierten abrupten Veränderung der Schwer
re
Verfügung stehenden Finanzmittel gerechtfertigt werden.
Die P
z
Jeder Probenahmestandort wurde mit einem Bodenprofil genau charakterisiert. Die Profilansprache
erfolgte gemäß Bodenkundlicher Kartieranleitung (KA 4) mittels Bohrstocksondierung (Pürckhauer-
Bohrer).
Im Labor wurden die Schwermetallg
3.2 Ergebnisse der Detailkartierung
Entsprechend der Konzeptbodenkarte der Stadt Zwickau, welche für das Maßstabsniveau 1:25.000
lleine schon über 60 Bodenformen ausweist, musste im Untersuchungsgebiet bei der nun durchge-
Folgenden dargestellt sind die Aufnahmeergebnisse aus bisher vorliegenden 213 Aufnahmen.
Insgesamt wurden 37 Bodentypen auf 90 verschiedenen Substrattypen gefunden.
a
führten großmaßstäblichen Kartierung mit einer vergleichbar hohen Vielfalt gerechnet werden.
Im
- 91 -

Die hohe Vielfalt an Bodenformen begründet sich in dem sich räumlich-zeitlich überschneidenden
Einfluss menschlicher Tätigkeiten. Zu beobachten ist außerdem, dass selbst innerhalb eines Grund-
stückes verschiedene Bodenformen anzutreffen sind, wobei die Substratvariabilität den entscheiden-
s dominieren die Bodenformen der jungen Entwicklungsstadien (Rohböden, Skelettböden, Rendzi-
ie Ursache hierfür liegt in dem mehrfachen Nutzungswechsel innerhalb der letzten 100 Jahre. Des
stlich geschaffenen Extremstandorte (z. B. Schotterpisten, Gleisanlagen) von
Natur aus nur wenig Raum für eine tiefgründige Bodenentwicklung.
er Vergleich mit den laut Konzeptbodenkarte zu erwartenden Bodenformen (19 ausgewiesene Bo-
nterschiede treten vor allem dort zu Tage, wo bei der Erarbeitung der Konzeptbodenkarte auf Grund-
beitung der Konzeptbodenkarte in dem ge-
eiterhin verdeutlicht die Gegenüberstellung von Konzeptbodenkarte und Detailkartierung, dass die
biet an der Reichenbacher Straße stellt mit hoher Sicherheit ein extremes Beispiel in der
insicht dar, da es im letzten Jahrhundert durch mehrfache Nutzungswechsel geprägt worden ist.
e und Detailkartierung verständlich.
dem Gesichtspunkt der aufwendigen und teuren Feldkartie-
uf Grundlage dieser multitemporalen Nutzungskarten kann dann unter Berücksichtigung der Nut-
den Faktor für die Entwicklung des Bodens darstellt.
E
nen und flachgründige Braunerden).
D
Weiteren bieten die kün
D
denformen im betrachteten Gebiet) ergibt, dass durch die Detailkartierung ca. die Hälfte der ausge-
wiesenen Bodenformen für das Untersuchungsgebiet bestätigt werden kann, teilweise mit geringfügi-
gen Abweichungen bezüglich des Bodenentwicklungsstadiums und der Bodentypausprägung.
U
lage der Biotoptypenkartierung naturnahe Bodenentwicklungen vermutet wurden. Diese konnten mit
der Detailkartierung nicht bewiesen werden, da quasi das gesamte Untersuchungsgebiet während der
letzten hundert Jahre eine multiple Umnutzung und Beeinflussung durch menschliche Aktivitäten er-
fahren hat und insbesondere auch heute noch erfährt. Diese enge räumliche und zeitliche Überlage-
rung verschiedenster Nutzungstypen konnte bei der Erar
gebenen Arbeitsmaßstab nicht erfasst werden.
W
exakte Recherche und Analyse der gegenwärtigen und historischen Nutzungsverhältnisse für die kor-
rekte Ableitung der möglichen Bodenentwicklungen eine herausragende Rolle spielt. Das Untersu-
chungsge
H
Diesbezüglich erscheint auch die nur knapp 50-prozentige Übereinstimmung zwischen Konzeptbo-
denkart
Dementsprechend muss, vor allem unter
rung, für die weiteren Detailkartierungen die Aufnahme der bisherigen Nutzungen als Grundvoraus-
setzung betrachtet werden.
A
zungsvielfalt im Zeitverlauf an einem Standort ein repräsentatives Punktraster erstellt werden.
- 92 -

Unter zeitlich betrachtet relativ homogenen Nutzungsverhältnissen, z. B. einer bis heute vorhandenen
hydrologischen Verhältnissen eine Feldkartie-
ng nur repräsentativer Standorte unter den charakteristischen Nutzungstypen (Hausgärten, Vorgär-
on relativ homogenen Ausgangsbedingungen verzichtet werden.
ie aktuell durchgeführte Kartierung zeigt aber auch, dass bei häufigem Nutzungswandel extrem he-
öglicherweise ist es sinnvoll, die Areale mit (an)dauerndem Nutzungswechsel aus der Kartierung
m Nut-
ungswechsel" zu kennzeichnen.
Wohnbebauung der 30-er Jahre, kann das Punkteraster für die Bodenaufnahme relativ grob geplant
werden.
Notwendig ist bei gleichbleibenden geologischen und
ru
ten, Wiese, Wäscheplätze o.ä.). Auf eine Bodenaufnahme im regelmäßigen, quadratischen Punkte-
raster kann auf Grund der Annahme v
D
terogene Standorte entstehen können, welche die Bodenentwicklung engräumig beeinflussen und wo
die Kartierung der aktuellen Böden mit einem sehr hohen Aufwand verbunden ist.
M
herauszunehmen und nur die Gebiete mit stabilen Nutzungsverhältnissen zu kartieren, auf denen
auch eine längerfristige Bodenentwicklung möglich war.
Die nicht kartierten Gebiete sind dann beispielsweise mit dem Hinweis "Areale mit rezente
z
Letztendlich muss entschieden werden, ob die Aufnahme kleinräumig variierender Bodenverhältnisse
für die Bewertung der Bodenfunktionen in Hinblick auf die geplante Nutzung verhältnismäßig hinsicht-
lich Kosten-Nutzen ist.
3.3 Untersuchung der Schwermetallbelastung
Die Belastung des Oberbodens mit Pb, Cd, As und Ni unterliegt erwartungsgemäß starken Schwan-
kungen. Bei der Interpretation der Analysen ist zwischen der Belastung durch atmosphärische Depo-
sition und durch die Verteilung des Materials durch anthropogene Tätigkeiten, z.B. Verfüllung von
Lehmgruben mit Industrieabfällen, zu unterscheiden.
Die statistische Auswertung der Schwermetallgehalte zeigt folgende Tabelle:
Pb
Cd
As
Ni
Probenanzahl 268 265 185 187
Mittelwert 1.015,1 26,9 33,6 52,3
Median 270 6 30 37
Minimum 7 0,1 3 4,8
Maximum 21.720 852 240 880
Varianz 8.696.664 9.719,2 498,7 5.021,2
Standardabweichung 2.949 98,6 22,3 70,9
Tab. 1: Statistische Kenngrößen der Schwermetallgehalte im Untersuchungsgebiet
(Angaben in [mg/kg] TS) unter Berücksichtigung von Angaben aus Altgutachten
- 93 -

Mittels der Häufigkeitsverteilung der Schwermetallgehalte wird entschieden, welche Belastung auf die
atmosphärische Deposition und welche auf anthropogene Aktivitäten zurückzuführen sind.
Der Schwellenwert für die einzelnen Schwermetalle wird mit der Polynomalfunktion der
rinzip verdeutlicht
bb. 1).
g TS für Pb.
hren "Kriging" zur Schätzung von potentiellen Gebieten, in denen
it einer Pb-Belastung durch die atmosphärische Emission zu rechnen ist.
rsucht, wird geprüft, inwieweit ein räumlicher Trend in der Pb-Verteilung vor-
anden ist.
Das Semivariogramm in Abb. 2 verdeutlicht, dass bis zu einer Reichweite von 400 bis 500 m ein
robenahmepunktes her-
estellt werden kann.
Die Abb. 4 zeigt die Kriging-Interpolation der Pb-W
jener Stando
elche mit un
0 mg/kg
b
. Die Verteilung best
im Semiv
amm darges
Trend.
Die hauptsächliche Belastung mit Blei durch atmos
ische Deposition fand vor allem innerhalb des
5
ius ausgehend vom
sherd sta
Innerhalb dieses Bereiches ist prinzipiell mit einer Blei-Belastung zu rechnen, welche den Prüfwert für
Häufigkeitsverteilung beschrieben. Da bei der atmosphärischen Deposition mit einem räumlichen
Trend in Abhängigkeit von der Entfernung zum Emittenten zu rechnen ist, sollte eine linksschiefe
Normalverteilung erwartet werden. Dementsprechend sollten alle Werte, die nicht in die linksschiefe
Normalverteilung eingeordnet werden können, der zufälligen Verlagerung durch menschliche
Aktivitäten zugeschrieben werden.
Am Beispiel der Gesamtgehalte an Pb im Königswasseraufschluss wird das P
(A
Der Schwellenwert zur Differenzierung zwischen atmosphärisch und anthropogen verlagertem Pb liegt
für das Untersuchungsgebiet zwischen 500 und 600 mg/k
Praktische Bedeutung besitzt die Kenntnis des Schwellenwertes für die Interpolation der Punktdaten
mittels dem geostatistischen Verfa
m
Mittels der Semivariogrammanalyse, welche den räumlichen Zusammenhang einer im Raum zufällig
verteilten Variable unte
h
Dieser räumliche Trend sollte aufgrund der atmosphärischen Depositon zu erkennen sein (Abb. 2),
währenddessen bei der zusätzlichen zufälligen anthropogen verursachten Verteilung kein räumlicher
Trend (Abb. 3) festzustellen ist.
räumlicher Zusammenhang zwischen Pb-Konzentration und der Lage des P
g
erte
rte, w
ter 60
elastet sind
ätigt den
ariogr
tellten
phär
00 m - Rad
Emission
tt.
Kinderspielflächen von 200 mg/kg TS überschreitet.
- 94 -

Bleigehalte von mehr als 600 mg/kg können mit hoher Wahrscheinlichkeit der menschlichen Aktivität
zugeschrieben werden, beispielsweise durch die Verlagerung und Einbringung von kontaminiertem
odenaushub.
Windverteilung verursachte räumliche Trend muss allerdings noch durch Rich-
ngsvariogramme untersetzt werden.
blick
ine wesentliche Ursache dafür ist darin zu sehen, dass die gesetzlichen Regelungen, z. B. die wei-
us diesem Grund ist es leicht, in jedem Abwägungsprozess den Bodenschutz zwar anzusprechen,
us diesem Grund müssen Möglichkeiten gesucht werden, um den Bodenschutz als Schwerpunkt
unkt bei der zukünftigen Gestaltung der Umwelt und der Lebensbe-
ingungen.
kau seit Juli 2000 ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK) erarbeitet.
definieren. Ziel ist
s, Fehlentwicklungen zu vermeiden und maximale Synergieeffekte beim Einsatz finanzieller Mittel zu
Möglichkeiten zum Monitoring und zur Erfolgskontrolle.
B
Das Verteilungsmuster wird vor allem durch die Windrichtungsverhältnisse am Standort bestimmt.
Insbesondere trugen somit die Winde aus Nordwest, West und Südwest zur Verteilung des Pb bei.
Dies entspricht erwartungsgemäß auch den Hauptwindrichtungen im Untersuchungsgebiet.
Der stark durch die
tu
4. Aus
Nicht befriedigen kann, dass der vorsorgende Bodenschutz nach wie vor eine untergeordnete Rolle
spielt.
E
tergehenden politischen Bodenschutzkonzeptionen der Länder, im Gegensatz zum Bereich der Ge-
fahrenabwehr erst am Anfang stehen.
A
aber bei Nutzungskonkurrenzen wieder hintenan zu stellen. Dies wird nicht nur in Zwickau der Fall
sein.
A
zukünftiger städtischer Entwicklung verankern zu können.
Mit dem Beschluss eines Leitbildes im Stadtrat am 28.10.1999 bekannte sich die Stadt Zwickau u. a.
zur "Nachhaltigkeit" als Schwerp
d
Um koordiniert und effektiv die mit dem Leitbild beschlossenen Ziele weiter zu verfolgen und zu ver-
wirklichen, wird in Zwic
Die Aufgabe des ISEK besteht darin, unter gesamtstädtischer und stadtgebietsbezogener Betrachtung
die Prioritäten der Stadtentwicklung in den kommenden 10 – 15 Jahren präzise zu
e
erreichen.
Im Rahmen des ISEK werden aufgezeigt:
ƒ
Entwicklungsprobleme und –potentiale der Stadt,
ƒ
Entwicklungsziele und –strategien,
ƒ
- 95 -

Damit entsteht ein erster Ansatz zur gemeinsamen Betrachtung von Bau, Verkehr, Sozialem, Kultur
und anderen gesellschaftlichen Bereichen mit naturwissenschaftlichen Informationen, z. B. aus dem
Umweltbereich, um mögliche gesamtgesellschaftliche Ziele abzuleiten, darzustellen und auch ab-
ugleichen.
ichtigung
er Schwermetallgehalte vorgeschlagen.
annt:
g
Æ
Nachweis der Verringerung der Belastungen durch Fortschreibung der Belastungskarten,
egelungsgrad und Bodengüte von Neubauflächen
Æ
Flächenbilanzen
Art und Weise der Versickerung von Niederschlagswasser,
diese Indikatoren sollen Entwicklungen, positive wie auch Fehlentwicklungen, transparent ge-
acht werden. In der weiteren Diskussion zum ISEK bzw. in dessen Fortschreibung werden diese
nlage 1:
z
Aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen wurde im Rahmen ISEK u. a. die Erarbeitung eines flä-
chendeckenden Bodenkatasters für den Maßstabsbereich 1:2.500 unter besonderer Berücks
d
Als mögliche Erfolgsindikatoren wurden ben
ƒ
Schadstoffbelastun
ƒ
Versi
ƒ
Schutz von Böden mit besonderer Ausprägung von zusätzlicher Bebauung
Æ
"Bodenschutz-"Karte
ƒ
Æ
Versickerungs-Karte, Erhebung von Mengenbilanzen.
Über
m
Indikatoren sicher weiter präzisiert, ergänzt oder auch gestrichen werden.
Sollte letztendlich eine politische Bekenntnis zu Bodenqualitäts- und Handlungszielen im Rahmen des
ISEK-Prozesses erfolgen, wäre bereits ein Meilenstein für nachhaltigen Bodenschutz erreicht.
A
Grundlagendaten für Konzeptbodenkarte
Bezeichnung
Quelle
Stand
Typ
CIR-Biotoptypen- und Landnutzungskartierung LfUG Dresden 1993 digital
Flächennutzungsplan der Stadt Zwickau
Stadt Zwickau
1952
analog
Karte der Flächennutzung der Stadt Zwickau
Stadt Zwickau
1969
analog
Karte der Flächennutzung der Stadt Zwickau Stadt Zwickau 1974/75 analog
Flächennutzungsplan der Stadt Zwickau
Stadt Zwickau
1993
analog
Landschaftsplan der Stadt Zwickau
Stadt Zwickau
1993/94
analog
Karte der besonders geschützten Biotope Stadt Zwickau 1999 analog
Hydroisohypsenplan d. Modellgebietes MOST Zwickau
Stadt Zwickau
1999
analog
Landschaftsplan OT Hartmannsdorf
Stadt Zwickau
1994
analog
Landschaftsplan OT Crossen/Schneppendorf
Stadt Zwickau
1998
analog
Landschaftsplan OT Rottmannsdorf
Stadt Zwickau
1997
analog
- 96 -

Bezeichnung
Quelle
Stand
Typ
Landschaftsplan Verwaltungsverband Mosel
Stadt Zwickau
analog
Karte der Kriegsschäden im Stadtzentrum
Stadt Zwickau
analog
Karte der Altlastverdachtsflächen Stadt Zwickau 1999 digital
Grund-, Stamm- und Schichtdaten des FIS UHYDRO
LfUG Freiberg
digital
geologische Aufschlüsse (Baugrundgutachten u. ä.)
Stadt Zwickau
1998/99
analog
geologische Aufschlüsse (Baugrundgutachten u. ä.)
StUFA Plauen
analog
MMK 25
LfUG Freiberg
1982
digital
ATKIS-DGM 25 und DHM/M 745
LVA Sachsen
digital
Geologische Spezialkarte des Königreiches Sachsen
analog
(5140, 5240, 5241, 5340, 5341)
Ingenieurgeologische Karte Zwickau
LfUG Freiberg
1999
analog
Lithofazieskarte Quartär
opographische Karten TK 25
LVA Sachsen
2765 Gera
analog
T
analog
Topographische Karten TK 10
LVA Sachsen
digital
Anlage 2: Abbildungen
Häufigkeitsverteilung von Pb
10
60
Häufigkeitsklassen [mg Pb/kg]
70
20
30
40
50
Probenanzahl
0
0-50
50-100
100-200
200-300
300-400
400-500
500-600
600-700
700-800
800-900
900-1000
Abb. 1: Häufigkeitsverteilung der Pb-Gehalte im Untersuchungsgebiet
- 97 -

image
image
Abb. 2: Semivariogramm für Pb (Probenahmepunkte < 500 mg/kg TS)
Abb. 3: Semivariogramm für Pb (alle Probenahmepunkte)
- 98 -

image
image
image
image
Abb. 4: Interpolation der Pb-Verteilung im Untersuchungsgebiet, verursacht durch die
atmosphärische Deposition ausgehend vom Emissionsherd im Zentrum

 
Auslegung / Hinw
Bodenschutzrechtliche Anforderungen beim Aufbringen von Materialien
auf Böden
Dr. Stefan Seiffert
Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft
1. Einleitung
Die
denschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV)
verstärktes Interesse gestoßen. Dies belegt di
dungsbereichs des
keit von Maßnahmen der Materialaufbringung auf
Vorsorgepflicht nach § 7 BBodSchG um. Dabei enthält §
einen fachlichen Grundsatz dazu, wann eine Material
zung der stofflichen Eigenschaften des Material
BBodSchV entfalten darüber hinaus jedoch auch
anderen Rechtsbereichen, deren Regelungen zu Einwirkungen auf den Boden nicht
eise zum Vollzug des § 12 BBodSchV
bodenschutzrechtlichen Regelung zur Materialaufbringung auf Böden in der Bundes-Bo-
3
sind auch außerhalb der Umweltverwaltung auf
e Relevanz des Themas. Im Rahmen des Anwen-
Bundes-Bodenschutzgesetzes (BBodSchG)
4
regelt § 12 BBodSchV die Zulässig-
Böden und setzt damit hierzu insbesondere
12 BBodSchV Abs. 2 Satz 1, zweiter Anstrich
aufbringung auf Böden im Hinblick auf die Nut-
s als zulässig anzusehen ist. Die Regelungen des
eine Steuerungswirkung auf ähnliche Maßnahmen in
absc ßend
sind.
Aufgrund der großen Materialvielfalt und der teilweise beträchtlichen Mengen, die bodenbezogen
wertet werden sollen, sowohl hinsichtlich des Gesamtanfalls der Materialien wie auch hinsichtlich der
Einzelmaßnahme, stellt § 12BBodSchV eine wichtige und vollzugsrelevante Regelung dar. Es er-
scheint sinnvoll, die bodenschutz- und abfallrechtlichen Regelungen im Zusammenhang zu betrach-
ten.
2.
Berührungspunkte zu Abfallrecht und -wirtschaft
Bodenaushub, Baggergut, Bauschutt, Klärschlamm und Bioabfälle sind Beispiele für Materialien, die in
der Bundesrepublik Deutschland in beträchtlichen Mengen anfallen und die vielfach auf Böden aufge-
bracht werden und teilweise auch über die Ländergrenzen hinweg transportiert werden. Meist stellen
diese mineralischen und organischen Materialien Abfälle dar, die nach Maßgabe der im Kreislaufwirt-
schafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG)
5
verankerten Grundsätze möglichst einer Verwertung zugeführt
werden sollen. Demgegenüber besteht ein erheblicher Bedarf an geeignetem Bodenmaterial u.
Rekultivierungsmaßnahmen. Für eine bodenbezogenen Verwertung gem. KrW-/AbfG kommt i. R.
nur die Nutzung als Sekundärrohstoff (Klärschlamm, Bioabfall) oder die Nutzung der stofflichen Ei-
genschaften der Abfälle für den ursprünglichen Zweck (Bodenmaterial / Baggergut) oder für andere
Zwecke (sonstige Materialien) in Betracht. Eine stoffliche Verwertung liegt nur vor, wenn nach einer
3
Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung (BBodSchV). BGBl. 1999 I Nr.36, S.1554 ff., 16.Juli 1999
4
Gesetz zum Schutz vor schädlichen Bodenveränderungen und zur Sanierung von Altlasten (Bundes-
Bodenschutzgesetz – BBodSchG), BGBl. 1998 I Nr.16, S.502 ff., 24.März 1998
5
Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen
(Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz – KrW-/AbfG) vom 27. September 1994, BGBl I, S. 2705
hlie
ver-
a. für
d.
die
§ 12

wirtschaftlichen Betrachtungsweise, unter Berücksichtigung der im einzelnen A
unreinigungen, der Hauptzweck der Maßnahme in der Nutzung des Abfalls und nicht in der Beseiti-
gung des Schadstoffpotenzials liegt (§ 4 Abs. 3 Satz 2 KrW-/AbfG). Der Nutzen der Abfallaufbringung
kann daher nur
bfall bestehenden Ver-
im Zusammenhang mit dem nachvollziehbar bestimmten, konkreten Zweck der Auf-
erden (z. B. behördlich angeordnete Sanierung von schädlichen Bodenverände-
en im Erd- und Straßenbau, Maßnah-
en im Landschaftsbau, Erfüllung entsprechender Rekultivierungsverpflichtungen). Insoweit muss
rials zur Zweckerfüllung gegeben sein und stoffliche Eigenschaften des Abfalls
müssen für den konkret zu erfüllenden Zweck genutzt werden. Dabei kann nur für diejenige Menge an
hierfür durch das einschlägige Fachrecht und darüber hinaus durch die TR LAGA
7
.
SchV auf Grundlage von § 6 BBodSchG bundeseinheitlich festgelegten besonderen Anforderun-
en an das Auf- und Einbringen von Materialien auf und in Böden sowie die allgemeinen Vorsorgean-
n.
Für den Verwaltungsvollzug ergeben sich vor dem o. g. Hintergrund zahlreiche rechtliche und fachli-
che Abgrenzungsfragen. Des Weiteren bedürfen in der Praxis u. a. Fragen etwa im Hinblick auf die
Mächtigkeit der durchwurzelbaren Bodenschicht, zum Materialienbegriff oder zur bedarfsgerechten
Nährstoffzufuhr einer näheren fachlichen Konkretisierung. Im Folgenden soll auf einige grundsätzliche
Aspekte der Umsetzung von § 12 BBodSchV eingegangen werden.
bringung beurteilt w
rungen, Erfüllung fachtechnischer Anforderungen bei Maßnahm
m
eine Eignung des Mate
Abfällen eine Verwertung angenommen werden, die erforderlich ist, um im Rahmen der jeweiligen
Maßnahme andere Stoffe zu ersetzen.
Eine Verwertung hat nach Maßgabe des KrW-/AbfG ordnungsgemäß und schadlos zu erfolgen. Die
Grundpflicht zur schadlosen Verwertung kann im Rahmen des Abfallrechts durch Verordnungen nach
§ 7 und § 8 KrW-/AbfG konkretisiert werden. Die Anforderungen an die Kreislaufwirtschaft im Bereich
der landwirtschaftlichen Düngung durch organische Abfälle werden auf der Grundlage von § 8 KrW-
/AbfG durch die Bioabfallverordnung (BioAbfV) sowie der noch auf Grundlage des alten Abfallgeset-
zes erlassenen AbfKlärV
6
festgelegt. Für mineralische Abfälle wurde eine Verordnung auf der Grund-
lage von § 7 KrW-/AbfG noch nicht erlassen. Eine Konkretisierung des Begriffs der Schadlosigkeit
erfolgt
Der Begriff 'ordnungsgemäß' hat neben dem Begriff der Schadlosigkeit einen eigenständigen Rege-
lungsinhalt. Hinsichtlich einer ordnungsgemäßen bodenbezogenen Verwertung von Materialien sind
neben den Vorschriften des Abfall- und Düngemittelrechts, des Wasser-, und Naturschutzrechts sowie
des Bau- und Bergrechts unter den bodenschutzrechtlichen Regelungen insbesondere die in § 12
BBod
g
forderungen des § 7 BBodSchG i.V.m. § 9 BBodSchV zu beachte
3.
Regelungsinhalte von § 12 BBodSchV
§ 12 BBodSchV enthält auf die Grundsätze und Pflichten des BBodSchG aufbauend materielle Anfor-
derungen für die beiden Fallgestaltungen des
lärschlammverordnung (AbfKlärV) BGBl. 1992 I S. 912)
6
K
7
Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) (1977): Anforderungen an die stoffliche Verwertung von minerali-
schen Reststoffen/Abfälle - Technische Regeln (LAGA M20), in Überarbeitung
- 101 -

ƒ
Auf- und Einbringens von Materialien auf oder in eine durchwurzelbare Bodenschicht sowie der
ƒ
Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht.
Damit sind u. a. grundsätzlich Maßnahmen des Garten- und Landschaftsbaus, der Verwertung von
Bodenmaterial/Baggergut auf landwirtschaftlich genutzten Flächen, der Auf- und Einbringung von
Bankettschälgut auf Böden, der Begrünung von baulichen Anlagen, der Rekultivierung von Steine-
/Erden-Abbaustätten, Braunkohletagebauen und sonstigen Abgrabungen oder entsprechende Maß-
nahmen im Rahmen der Sanierung von schädlichen Bodenveränderungen und Altlasten angespro-
chen.
Nicht in den Regelungsbereich von § 12 BBodSchV fällt gemäß § 3 BBodSchG jedoch die ord-
8 9 10
11
12
Untersuchungspflichten,
ie rechtlichen Bestimmungen des vorsorgenden Bodenschutzes richten sich grundsätzlich unmittel-
a
der Aufbringung von Materialien auf Böden, d.h.
die Eigentümer, Nutzer und diejenigen, die Maßnahmen verrichten (z.B. Bauunternehmer) oder durch-
von Materialien auf und in eine
urchwurzelbare Bodenschicht bzw. die Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht keine ei-
nungsgemäße Aufbringung von Düngemitteln
sowie von Bioabfällen und Klärschlämmen als
Sekundärrohstoffdünger auf landwirtschaftlich/ gartenbaulich, bei Bioabfällen auch auf forstwirtschaft-
lich genutzte Flächen.
Aufbauend auf den Grundsätzen des BBodSchG regelt § 12 BBodSchV im Wesentlichen
ƒ
die Eingrenzung zulässiger Materialien,
ƒ
den Maßstab zur Besorgnisschwelle, insbes. hinsichtlich stofflicher Qualitätsanforderungen,
ƒ
Nützlichkeitsanforderungen,
ƒ
ƒ
die Begrenzung der Nährstoffzufuhr,
ƒ
Anforderungen an die technische Ausführung von Materialaufbringungen,
ƒ
Ausschlussflächen und
ƒ
Ausnahmen bzw. Sonderregelungen.
4.
Umsetzung der Regelung
D
bar n die Pflichtigen und damit an die Akteure bei
führen lassen. Sowohl bei Vorhaben im Rahmen von Genehmigungsverfahren als auch bei verfah-
rensfreien Vorhaben sind die materiellen Anforderungen des Bodenschutzrechts, also auch die Rege-
lungen des §12 BBodSchV zu berücksichtigen.
Im Bundes-Bodenschutzrecht wurden für das Auf- und Einbringen
d
genen Genehmigungstatbestände geschaffen. Der Vollzug des § 12 BBodSchV ist daher nur in einer
8
Düngemittelgesetz; BGBl. 1977/1999, I S. 2451
9
Verordnung über die Grundsätze der guten fachlichen Praxis beim Düngen (Düngeverordnung) BGBl. 1996 I S.
10
Düngemittelverordnung
118
BGBL. 1991/1997 S. 1835
landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich und gärtnerisch
12
11
Verordnung über die Verwendung von Bioabfällen auf
genutzten Böden (Bioabfallverordnung - BioabfV) BGBl. 1998 I S. 2955
a.a.O.
- 102 -

engen Zusammenarbeit mit den für Planungs- und Gestattungsverfahren zuständigen Behörden mög-
sbesondere in folgenden genehmigungspflichtigen Verfahren können jedoch Belange des Boden-
errechtliche Zulassungsverfahren für den Gewässerausbau,
bergrechtliche Betriebsplanverfahren,
immissionsschutzrechtliche Verfahren.
Zulässigkeit der Vorhaben die materiellen Anforderungen
n
schutz-
s Fachbehörde in den Verfahren beteiligt werden.
lchen, die z. B. infolge von Ausnahme- bzw. Bagatelleklauseln
n
gen des Bodenschutzes
chten.
ird durch das Aufbringen von Material die Besorgnis des Entstehens einer schädlichen Boden-
n
zuständige Bodenschutzbehörde gemäß § 10 Abs.1 i.V.m. § 7
BBodSchG gegenüber dem Pflichtigen Anordnungen zur Vorsorge treffen. Nach § 12 Abs. 3
enen Maßnahmen sind eine Reihe von Informationen
rforderlich, insbesondere hinsichtlich Art und Zweck der Maßnahme, Art des Einbaus, Angaben zur
folge des Verordnungstextes ab. Zunächst wird zu prüfen sein, ob die Maßnahme unter den Anwen-
sind und ob Ausnahmetatbestände gem. § 12 BBodSchV zum Tragen kommen.
lich.
In
schutzes berührt sein:
ƒ
baurechtliche Genehmigungsverfahren,
ƒ
Zulassungsverfahren nach Vorschriften über Bau, Änderung, Unterhaltung und Betrieb von Ver-
kehrswegen,
ƒ
wass
ƒ
ƒ
sonstige Zulassungs- und Genehmigungsverfahren für Abgrabungen und Aufschüttungen (z.B.
naturschutzrechtliche Zulassungen),
ƒ
abfallrechtliche Zulassungsverfahren bzw. Verfahren zur Erteilung abfallrechtlicher Anordnungen
und
ƒ
In diesen Fällen sind bei der Prüfung der
ach § 7 BBodSchG i.V.m. §§ 9 und 12 BBodSchV zu berücksichtigen. Die zuständige Boden
behörde sollte in jedem Falle al
Bei verfahrensfreien Vorhaben, auch so
icht genehmigungsbedürftig sind, hat der Pflichtige die Vorsorgeanforderun
eigenverantwortlich zu bea
W
verä derung hervorgerufen, kann die
BBodSchV können insbesondere weitere Untersuchungen hinsichtlich der Standort- und Bodeneigen-
schaften angeordnet werden.
5.
Grundzüge der fachtechnischen Beurteilung
Zur fachtechnischen Beurteilung der angesproch
e
Aufbringungsfläche, Angaben zum Material und vorliegender Untersuchungsergebnisse.
Die Reihenfolge der Bearbeitungsschritte bei der fachtechnischen Beurteilung weicht von der Absatz-
dungsbereich von § 12 BBodSchV fällt bzw. dessen materielle Anforderungen zu Grunde zu legen
- 103 -

Grundsätzliche Ausnahmetatbestände gelten bei Errichtung oder Umbau baulicher Anlagen in Verbin-
dung mit der Verwertung am Herkunftsort sowie bei Umlagerungen im Bereich von schädlichen Bo-
enveränderungen / Altlasten.
ob Ausschlussflächen gem. § 12 Abs. 8 BBodSchV betroffen sind, auf denen
ine Materialaufbringung zunächst grundsätzlich auszuschließen ist und für Ausnahmen im Einzelfall
d.
Sind die allgemeinen Anforderungen des § 12 BBodSchV für die Maßnahme relevant, ist zunächst
aßnahme die nachhaltige Siche-
funktionen gem. § 2 Abs. 2 Nr. 1 und 3 Buchstabe b und c
ih
fflichen und physikalischen Eigenschaften zu prüfen. Spezielle Regelungen gelten für Gebiete
Abs. 10 BBodSchV. Weiterhin ist die Einhaltung einer der
olgevegetation angepassten Nährstoffzufuhr sowie die Einhaltung der Anforderungen an die techni-
.
Nachhaltige Sicherung und Wiederherstellung von Bodenfunktionen
zunächst, dass eine Verschlechterung des Aufbringungsstandortes
uszuschließen ist, sowie weiterhin in Abhängigkeit des Zwecks der Maßnahme konkrete Anforderun-
der obersten, durchwurzelbaren Bodenschicht voraus, die im Regelfall
ur von "natürlichem" Bodenmaterial erfüllt werden. Aus fachlicher Sicht soll daher vorzugsweise Bo-
gem Anteil an Fremdbestandteilen für die
Herstellung einer durchwurzelbaren Schicht verwendet werden. Im Weiteren kann auf die DIN 19731
Hinblick auf die einzelnen genannten Bodenfunktionen bedeutet dies grundsätzlich:
d
Weiterhin ist zu prüfen,
e
die zuständigen Behörden zu beteiligen sin
ausgehend vom Zweck der Maßnahme zu beurteilen, ob mit der M
rung oder Wiederherstellung der Boden
BBodSchG verbunden sind.
Bei der weiteren Beurteilung ist die Zulässigkeit der vorgesehenen Materialien nach ihrer Art sowie
ren sto
mit erhöhten Schadstoffgehalten n. § 12
F
sche Ausführung zu beurteilen. Zur generellen Untersuchungspflicht gibt es Ausnahmen bei Rückfüh-
rung von Bodenmaterial nach lokalen Erosionsereignissen oder aus der Erntegutreinigung.
6
Aus der Vorgabe der BBodSchV einer "nachhaltigen Sicherung oder Wiederherstellung von
(bestimm-
ten)
Bodenfunktionen" ergibt sich
a
gen an die physikalische, chemische und biologische Beschaffenheit der entstehenden Bodenschich-
ten zu erfüllen sind.
Die Erfüllung der genannten Bodenfunktionen und deren nachhaltige Sicherung setzt grundsätzlich
die besonderen Eigenschaften
n
denmaterial (einschließlich Baggergut) mit besonders gerin
zurückgegriffen werden. Anhand von fünf Prüfkriterien werden dort die Bodenmaterialien bewertet und
bezogen auf den Boden am Aufbringungsstandort klassifiziert.
Im
Eine Wiederherstellung der Lebensraumfunktion (Nr.1a), insbesondere als Lebensraum für Pflanzen
kann grundsätzlich in der Herstellung oder Vergrößerung der durchwurzelbaren Bodenschicht durch
geeignetes Material bestehen. Ausnahmen hiervon können jedoch beispielsweise für Trockenmager-
rasen oder wechselfeuchte Standorte bestehen.
- 104 -

Eine nachhaltige Sicherung der Filter- und Puffereigenschaften im Hinblick auf die Funktion als Be-
standteil von Wasser- und Nährstoffkreisläufen (Nr. 1b) und als Abbau-, Ausgleichs- und Aufbaumedi-
um (Nr. 1c) kann insbesondere gegeben sein, wenn das Auf- und Einbringen von Materialien zu einer
rhöhung der Wasserspeicherkapazität führt, eine Verlängerung der Filterstrecke zum Grundwasser
Siedlung und Erholung" (Nr. 3b), wie z. B. bei Rasen-
nd Zierpflanzenflächen sowie die „Funktion als Standort für land- und forstwirtschaftliche Nutzung"
ng einer durchwurzelbaren Bodenschicht im Rahmen von Rekultivie-
ngsvorhaben - insbesondere zum Zweck der landwirtschaftlichen Folgenutzung – oder der Anlage
sbesonde-
unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit - in Abhängigkeit von Art und Menge der organischen Sub-
z
ebter Humus-
gehalt bzw. ein Gleichgewicht im Auf- und Abbau des Humus im Boden ist i.d.R. nur langfristig und
der Materialien
- Ergänzung / Erweiterung einer vorhandenen durchwurzelbaren Bodenschicht (d. h. auch
- mit den Spezialfällen, bei denen die durchwurzelbare Bodenschicht auf einer Durch-
wurzelungssperre hergestellt wird (dadurch ggf. deren Mächtigkeit begrenzt wird) und bei
E
darstellt und eine Erhöhung der Sorptionskapazität für Nähr- und Schadstoffe bewirkt.
Im Hinblick auf die "Funktion als Standort für
u
(Nr. 3c) kann eine nachhaltige Sicherung der Begrünungs- bzw. Ertragsfähigkeit z. B. durch die Ver-
besserung des Wasserhaushalts oder der Durchwurzelbarkeit bzw. der Gründigkeit erfolgen. Das
Nährstoffangebot als weitere Komponente dieser Funktionen ist im Zusammenhang mit §12
BBodSchV bei der Herstellu
ru
von Rasen- oder Zierpflanzenflächen relevant. Hierbei kann die mit der Substrataufbringung verbun-
dene Nährstoffzufuhr grundsätzlich bis zu der durch § 12 Abs. 7 BBodSchV begrenzten Höhe als
nützlich betrachtet werden. Die Nährstoffzufuhr im Rahmen der weiteren landwirtschaftlichen Bewirt-
schaftung ist durch die Düngeverordnung geregelt.
Die Nützlichkeit der Zufuhr von organischer Substanz im Rahmen v. g. Maßnahmen ist – in
re
stan sowie den standörtlichen Gegebenheiten zu betrachten. Ein bestimmter angestr
nicht durch das einmalige Auf- oder Einbringen großer Mengen zu erreichen. Das Auftreten anaerober
Prozesse durch zu tiefes Einbringen organischer Masse entspricht nicht hier betrachteten Nützlich-
keitskriterien.
7.
Zulässigkeit
Bei der Frage der Zulässigkeit der Materialien sind die eingangs genannten Fallgestaltungen zu unter-
scheiden. Dabei sind grundsätzlich folgende weitere Differenzierungen möglich:
ƒ
Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht in oder auf Böden gem. § 12 Abs. 1 BBodSchV,
dabei
-
Herstellung einer vollständig neuen durchwurzelbaren Bodenschicht oder
Auf- und Einbringen gem. Abs. 2 in großen Mengen)
ƒ
Herstellung einer durchwurzelbaren Bodenschicht im Rahmen von Rekultivierungsvorhaben ein-
schließlich Wiedernutzbarmachung gem. § 12 Abs. 2 BBodSchV
-
im Sinne der Wiederherstellung, z. B. nach Abgrabung und anschließender Verfüllung,
- 105 -

denen ggf. weitere fachtechnische Anforderungen bestehen (z. B. Rekultivierung von Depo-
nien) oder
- mit dem Spezialfall des Entstehens einer durchwurzelbaren Bodenschicht nach einer Ent-
siegelungsmaßnahme
Während für die Herstellung durchwurzelbarer Bodenschichten die verwendbaren Materialien grund-
sätzlich durch Abs. 1 eingegrenzt werden, ist für das Auf- und Einbringen von Materialien in oder auf
Böden der Materialienbegriff umfassend im Sinne von § 6 BBodSchG. Führt jedoch ein in großen
Mengen aufgebrachtes Material zu einer feststellbaren Veränderung der Mächtigkeit der oberen
Schicht, ist unter bodenkundlichen Gesichtspunkten auch diese Maßnahme als Herstellung einer neu-
en durchwurzelbaren Bodenschicht zu betrachten und dementsprechend gleichfalls die Einschrän-
kungen hinsichtlich der zulässigen Materialien zu beachten.
8.
Mächtigkeit der durchwurzelbaren Bodenschicht
Die Beurteilung der Mächtigkeit der durchwurzelbaren Schicht erfolgt unter zwei voneinander unab-
ängigen Aspekten:
terialien zu ermitteln. Die Mächtigkeit einer neuen durchwurzelbaren Bodenschicht ist
abei immer als Ergebnis der geplanten oder durchgeführten Maßnahme zu betrachten und zu beur-
Durchwurzelbarkeit der neuen und ggf. vorhandenen Substra-
rzelungstiefe, die die
ukünftige standorttypische bzw. bestimmungsgemäße Vegetation auf der neu geschaffenen bzw.
w
Als Orientierung für die Bestimmung der Mächtigkeit der durchwurzelbaren Bodenschicht kann der
Bode n
m Ansatz kann
eine e
genschaft
ass die tatsächliche Durchwurzelung
i.
werden derzeit durch eine Arbeitsgruppe der Länder zusammengestellt.
h
ƒ
die Bestimmung/Ermittlung der Mächtigkeit im Hinblick auf die grundsätzlich hierfür in Frage kom-
menden (zulässigen) Materialien
ƒ
Anforderungen an die Materialmenge aus fachlicher und technologischer Sicht im Hinblick auf die
Nützlichkeit bzw. zweckbestimmte Funktionserfüllung der Maßnahme.
Bei der Herstellung durchwurzelbarer Bodenschichten ist deren Mächtigkeit im Hinblick auf die Zuläs-
sigkeit der Ma
d
teilen. Sie ist grundsätzlich anhand der
te, der weiteren Standortbedingungen sowie der zukünftigen Vegetation zu bestimmen. Die Mächtig-
keit einer hergestellten durchwurzelbaren Bodenschicht entspricht der Durchwu
z
iederhergestellten Bodenschicht erreichen kann.
nke nwert „effektive Durchwurzelungstiefe„
13
herangezogen werden. Mit diese
diff renzierte Betrachtung hinsichtlich Vegetationsarten, Standortbedingungen und Materialei-
en vorgenommen werden. Dabei ist zu beachten, d
d. R. darüber hinausgeht. Orientierungswerte für die Mächtigkeit durchwurzelbarer Bodenschichten
nkundliche Kartieranleitung (KA 4), Seite 311ff.
13
vgl. Bode
- 106 -

Die erford
Bodenschicht ergibt sich grundsätzlich aus der Mächtigkeit der neu zu schaffenden durchwurzelbaren
Bode h
Anforderungen an die Maßnahme insgesamt oder hinsichtlich der Mächtigkeit der durchwurzelbaren
Schicht bestehen. Aus bodenkundlicher Sicht sollte man sich hier bei der Planung i. d. R. an der für
ie Begrünung und zweckbestimmten Funktionserfüllung erforderlichen Durchwurzelungstiefe orientie-
chtigkeit an die Erfordernisse der Depo-
iesicherung/Sanierung und an die beabsichtigte Begrünung anzupassen.
9.
Gebiete mit erhöhten Schadstoffgehalten
ng sieht § 12 Abs. 10 BBodSchV für die Umlagerung von Bodenmaterial in Ge-
ieten mit erhöhten Schadstoffgehalten vor. Hiervon ist i. d. R. bei großflächigen Überschreitungen
d
e
or.
V
weichend von den Anforde-
ngen gemäß Abs. 2, dass es sich um eine Verlagerung von Bodenmaterial innerhalb eines Gebietes
und die in § 2 Abs. 2 Nr. 1 und 3 BBodSchG genannten Bodenfunktionen nicht zusätzlich beeinträch-
Um die Zulässigkeit von Bodenmaterialumlagerungen entsprechend beurteilen zu können, müssen
ƒ
Gebietsabgrenzung (
"innerhalb des
erliche Materialmenge bei der Herstellung oder Wiederherstellung einer durchwurzelbaren
nsc icht (siehe vorherigen Abschnitt). In speziellen Fallgestaltungen können fachtechnische
d
ren.
Sollen Materialien als Sicherungsmaßnahme i.S.d. § 2 Abs.7 Nr.2 BBodSchG auf kontaminierte Bö-
den aufgebracht werden, so ist die Mächtigkeit auch nach den Maßgaben der Gefahrenabwehr auszu-
richten.
Bei der Rekultivierung gesicherter Deponiekörper ist die Mä
n
Eine spezielle Regelu
b
er Vorsorgewerte auszugehen. Solange keine behördliche Gebietsfestlegung besteht, liegt hiermit
ine Sonderregelung für Einzelfälle v
oraussetzung für die Zulässigkeit der Bodenmaterialumlagerung ist ab
ru
handelt, dabei am Aufbringungsort die vorliegende Schadstoffsituation nicht nachteilig verändert wird
14
tigt werden
15
. Die übrigen Anforderungen des § 12 BBodSchV werden von der Ausnahmeregelung
dagegen nicht berührt.
gebietsspezifische Informationen vorliegen. Diese müssen insbesondere folgende Aussagen ermögli-
chen:
Gebietes ..."
),
14
Während gemäß § 12 Abs. 2 BBodSchV am Ort des Auf- oder Einbringens die Vorsorgewerte i. d. R. nicht
überschritten werden dürfen.
15
, dass mindestens eine dieser Bodenfunktionen nach-
Während gemäß § 12 Abs. 2 ansonsten gefordert wird
haltig gesichert oder wiederhergestellt wird.
- 107 -

ƒ
Benennung der Stoffe, für die innerhalb des Gebietes erhöhte Schadstoffgehalte bestehen und Be-
schreibung der Verteilung der Schadstoffgehalte im Gebiet, dabei
-
Ausschluss von Flächen innerhalb des Gebietes mit bekannten oder vermuteten spezifischen,
d. h. nicht naturbedingten oder großflächig siedlungsbedingten Belastungen, mithin schädliche
Bodenveränderungen oder Altlasten,
-
Ausschluss von Flächen innerhalb des Gebietes, die entweder unbelastet sind oder gemäß §
12 Abs. 8 BBodSchV von einem Auf- und Einbringen von Materialien grundsätzlich ausge-
chlossen werden kann.
B. in Form einer Allge-
einverfügung der zuständigen Bodenschutzbehörde erfolgen. Eine landesrechtliche Regelung auf
G
ht Voraussetzung. Nur im Zusammenhang mit
n Schadstoffgehalten sind auch die abfallrechtlichen Nach-
eispflichten und Regelungen für besonders überwachungsbedürftige Abfälle (Andienungs- und Über-
aßnahmen der bodenbezogenen Materialverwertung unterhalb der durchwurzelbaren Bodenschicht
BBodSchG und § 9 BBodSchV, wobei § 12 BBodSchV ggf. zu berücksichtigen ist. Beispiele
ierfür sind die Verwertung von Bodenmaterial unterhalb einer durchwurzelbaren Bodenschicht zur
ländemodellierung im Landschaftsbau. Für diese
Fallgestaltungen sollen die materiellen Anforderungen des Bodenschutzes insbesondere durch die
Technischen Regeln der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) „Anforderungen an die stoffliche
Verwertung von mineralischen Abfällen“ bzw. durch Technischen Regeln des Länderausschusses
Bergbau (LAB) „Anforderungen an die stoffliche Verwertung von Abfällen im Bergbau über Tage“ wei-
ter konkretisiert werden.
schlossen werden sollen,
ƒ
Beurteilungsgrundlage, ob am Ort des Aufbringens die Verschlechterung der Schadstoffsituation
ausges
Die behördliche Festlegung des Gebietes ist als "Kann"-Bestimmung enthalten. Eine Gebiets-
festlegung nach § 12 Abs. 10 Satz 2 BBodSchV kann unmittelbar, z.
m
der rundlage des § 21 Abs. 3 BBodSchG ist hierfür nic
einer Gebietsfestlegung kann die zuständige Behörde allgemeine Ausnahmen zur generellen Unter-
suchungspflicht sowie zu den Anforderungen gemäß Abs. 4 (i. d R. Einhaltung von 70% der Vorsor-
gewerte bei landwirtschaftlicher Folgenutzung) festlegen. Hinsichtlich der Abfalleigenschaften von zu
verlagerndem Bodenmaterial mit erhöhte
w
lassungspflichten) zu beachten.
Bei einer entsprechenden Umlagerung sollte in jedem Fall ein ausreichender Abstand zu einer mögli-
chen Gefahrensituation berücksichtigt werden, mithin i. d. R. ein Unterschreiten der nutzungsbezoge-
nen Prüfwerte.
M
Bei allen weiteren Fallgestaltungen der bodenbezogenen Verwertung von Materialien richten sich die
materiellen Anforderungen zur Erfüllung der Vorsorgepflichten nach den oben genannten Vorgaben
von § 7
h
Verfüllung von Rohstoffabbaustätten oder bei der Ge
- 108 -

10. Fazit und Zusammenfassung
Den e
eine be
begriffe
rung. Dabei ist eine länderübergreifende Abstimmung
anz tr
Praxise
R gelungen des § 12 BBodSchV kommt auf Grund der in der Praxis auftretenden Materialströme
deutende Rolle zur Umsetzung der Grundsätze des BBodSchG zu. Die unbestimmten Rechts-
bedürfen der fachlichen Konkretisie
us eben. Vollzugs- bzw. Arbeitshilfen sollen die Umsetzung der Regelungen erleichtern. Weitere
rfahrungen müssen hinzukommen.
- 109 -

 
Zusammenarbeit von Berg- und Bodenschutzfachbehörden beim Vollzug
des Abfall-, Berg- und Bodenschutzrechtes für die Wiedernutzbarma-
chung von Bergbauflächen
Dr. Olaf Penndorf
Staatliches Umweltfachamt Leipzig
Abstract:
The analysis of the practical realities of waste utilisation and soil conservation conducted in
the course of developing practical proposals to solve the issues of mining administration led to joint
agreements which saw professional solutions accepted and implemented by both sides. The results
can be gauged from the level of satisfaction felt by the mining company in spite of -- or perhaps actu-
ally due to -- the demands included in the authorisation granted in accordance with miner's statutes
and regulations, essentially because these requirements are clear to the company and allow it to act
on a firm legal footing whilst also, of course, being fully acceptable in the interests of soil conservation.
Zusammenfassung:
Die Auseinandersetzung mit der Praxis der Abfallverwertung und des Bodenschutzes bei der Erarbei-
tung vollziehbarer Lösungsvorschläge für die Bergverwaltung führte bei gemeinsamer Abstimmung zu
fachlich beiderseits getragenen Vollzugslösungen. Maßstab dafür ist die Zufriedenheit des Bergbau-
treibenden trotz oder gerade wegen der Anforderungen in der bergrechtlichen Zulassung, weil er die-
se versteht, rechtssicher handeln kann und sie letztendlich im Interesse des Bodenschutzes akzep-
tiert.
Keywords: waste managemet, mining, soil conservation, supervisory mining authority,
rehabilitation of mined lands
Schlagworte: Abfallverwertung, Bergbau, Bodenschutz, Bergaufsicht, Wiedernutzbarmachung
1. Vorbemerkungen
Seit langem werden Böden und Bodenoberflächen in erheblichem Umfang für Zwecke der Abfallver-
wertung beansprucht. Die gewachsene Sensibilität der Verbraucher gegenüber möglichen qualitativen
Beeinträchtigungen der auf landwirtschaftlichen Flächen produzierten Nahrungsmitteln und die damit
verbundenen gesundheitlichen Risiken sind eine wesentliche Ursache dafür, dass sich das Interesse
der Abfallwirtschaft zunehmend auf andere Flächen, wie z. B. devastierte oder landwirtschaftlich nur
eingeschränkt nutzbare Flächen richtet, weil hier weniger strenge Anforderungen an Umweltschutzgü-
ter und damit eine größere Akzeptanz für die Verwertung von Abfällen vermutet werden. Für den Um-
gang mit Abfällen änderten sich mit dem Inkrafttreten des KrW-/AbfG 1994 grundlegend die gesetzli-
chen Rahmenbedingungen. Der nunmehr unbedingte Vorrang der stofflichen Verwertung der Abfälle
vor der Beseitigung forciert seit einigen Jahren zusätzlich die intensive Suche nach neuen Verwer-
tungsmöglichkeiten.
- 110 -

Im Zeitraum 1993 - 1999 wurden im sächsischen Bergbau in der Größenordnung von ca. 52,4 Mio t
bergbaufremde Abfälle auf devastierten Flächen zur Wiedernutzbarmachung eingesetzt. Nach Kennt-
nisstand des Staatlichen Umweltfachamtes Leipzig kamen im selben Zeitraum allein im Zuständig-
keitsbereich des Bergamtes Borna etwa 20,3 Mio t mineralische Nichtbergbauabfälle in Restlöchern
Bergrecht stehend befinden sich die o.g. Flächen zunächst außerhalb der Zustän-
ung der Bergbehörden. Diese stehen vor dem Problem
u entscheiden, was noch als Verwertung oder bereits als Beseitigung zu gelten hat und in welchem
aße dabei das Schutzgut Boden zu beachten ist. Mit dem seit 1999 zu vollziehenden BBodSchG
on Reststoffen und Abfällen“ im Jahr
1992
. Dieses Papier, basierend u.a. auf einem früheren Entwurf
derungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Reststoffen/Abfällen“
ination mit der dann notwendigen technischen Sicherung nach gemeinsamer Meinung von
ergamt Borna und StUFA Leipzig dem Ziel einer bergrechtlich geforderten nachsorgefreien Wider-
hmen
er Betriebsplanzulassungsverfahren auf der Grundlage des einschlägigen Umweltfachrechtes Fach-
tellungnahmen, formuliert dabei Vorschläge für Nebenbestimmungen und begründet diese entspre-
issen. Speziell für die hinreichende Berücksichtigung des Schutzgutes
em Bergamt Borna in den bergbaulichen Anlagen, die zur Widernutzbarmachung
rer Abbauflächen unter anderem auch bergbaufremde Abfälle nutzen. Anfangs auf Basis freiwilliger
zum Einbau. Unter
digkeit der Umweltverwaltungen in Verantwort
z
M
und seiner Verordnung gibt es nun Vollzugsregelungen, die das Abfall- und Bergrecht materiell unter-
setzen.
2.
Die Zusammenarbeit von Bergamt Borna und StUFA Leipzig
Ein erster Meilenstein in der Zusammenarbeit beider Behörden war die Schaffung eines Merkblattes
„zum Abriss von baulichen Anlagen und zur Separierung, Behandlung, Verwertung und Entsorgung
v
der LAGA-TR zu „Anfor
(LAGA, 1992), schuf erstmals einen einheitlichen Rahmen für die Verwertung von mineralischen Ab-
fällen im Regierungsbezirk Leipzig. Den besonderen Bedingungen der Verwertung mineralischer Ab-
fälle im Bergbaubereich wurde insbesondere dadurch Rechnung getragen, dass die aus dem LAGA-
TR-Entwurf bekannten „Z2-Werte = Verwertung unter definierten technischen Sicherungsmaßnah-
men“ nicht in das Merkblatt aufgenommen wurden, da die Nutzung derart stofflich belasteter Abfälle in
Komb
B
nutzbarmachung nicht entsprach.
Seit
1992
fertigt das StUFA Leipzig als Bodenschutzfachbehörde für die Bergverwaltung im Ra
d
s
chend den fachlichen Erfordern
Boden in den Antragsunterlagen bzw. im Verfahren entwickelte das StUFA Leipzig Arbeitsblätter für
die einzelnen Verfahrensabschnitte Raumordnungsantrag, planfestzustellender obligatorischer Rah-
menbetriebsplan, fakultativer Rahmenbetriebsplan sowie Haupt-, Sonder- und Abschlussbetriebsplan.
Diese werden entsprechend den Novellierungen der gesetzlichen Regelungen sowie in Anpassung an
den aktuellen Stand des Fachwissens ständig aktualisiert.
Die auf den Stellungnahmen des StUFA Leipzig aufbauenden Planfeststellungen von obligatorischen
Rahmenbetriebsplänen bzw. Zulassungen von fakultativen Rahmenbetriebsplänen, Haupt-, Sonder-
und Abschlussbetriebsplänen mit den entsprechenden abfallrechtlich- und bodenschutzrelevanten
Nebenbestimmungen sind wiederum Gegenstand einer seit
1995
stattfindenden Überwachungstätig-
keit gemeinsam mit d
ih
- 111 -

Vereinbarungen auf Anregung des StUFA Leipzig ist seit
1996
die Verordnung des Sächsischen
Staatsministeriums für Umwelt- und Landwirtschaft über Zuständigkeiten bei der Durchführung abfall-
rechtlicher und bodenschutzrechtlicher Vorschriften (ABoZuV) dafür die Grundlage.
In diesem Zeitraum verwerteten die Bergbaubetriebe im Zuständigkeitsbereich von Bergamt Borna
und StUFA Leipzig insgesamt 16 Mio t überwiegend Bodenaushub und nicht bautechnisch verwertba-
ren Bauschutt, in Einzelfällen auch Braunkohlenaschen und Ofenausbruch. Zur behördlichen Über-
wachung dieser Tätigkeit werden jährlich über 60 Kontrollen in 40 – 50 Betrieben in folgendem Um-
fang durchgeführt:
Kontrollumfang Kontrollinhalt
Abfallarten
rung
bergbaufremder Abfallarten
Inhaltliche Vollständigkeit der Herkunftsnach-
weise
Personell abgesicherte Annahmekontrolle ins-
geringfügig mit unzulässigen Abfallarten ver-
mischter Abfälle
Kennzeichnung der Ablagerungsstellen
Vorhandensein eines Kippstellenrasters im
Abfallverwertung, einschließlich Zuordnung der
angelieferten Abfälle
Betriebsplangemäße Zulässigkeit der Ablage-
Annahmekontrolle
bes. am Ort der Verkippung
Möglichkeiten der nachträglichen Sortierung
Wiedernutzbarmachungsbereich
Risswerkmäßige Erfassung des Bereiches der
Probenahme für Eigenkontrolle/ Fremdüberwa-
Vorhandensein und Informationsgehalt der De-
klarationsanalysen, soweit erforderlich
Repräsentativität der Abfallbeprobung (Proben-
chung, einschließlich Unterlagen zum Nachweis
der chemischen Qualität des Abfalls
anzahl, -beschreibung) am Standort der Verwer-
tung
Zuordnung der Beprobungen im Risswerk
Umsetzung der Empfehlungen der Gutachter
Volumen-/Massenbilanz zu den eingelagerten
Abfällen
Vorhandensein
Sonstige Maßgaben zum Wiedernutzbarma-
chungsziel
Ablagerungsmächtigkeit
Textur und Struktur von Nichtbodenabfällen
Tabelle 1: Kontrollumfang und –inhalt der Überwachung zur Abfallverwertung in Bergbaubetrieben
ls Mängelschwerpunkt kristallisierte sich bei den Kontrollen bislang insbesondere die Ablagerung
von unsortiertem Bauschutt bzw. Baustellenmischabfällen mit signifikanten Anteilen an Holz, Schrott
A
und Kunststoffabfällen heraus. Neue problembehaftete Abfallarten, die im Verlauf der Kontrolljahre an
Bedeutung gewannen und als solche von einzelnen Betrieben nicht erkannt worden sind, stellten Alt-
schotter und deren Absiebung sowie Gießereialtsande dar. Der Anteil nicht recycelbarer Bauschutte
am gesamten Abfallvolumen wuchs in den letzten Jahren stark an und übertrifft derzeit in einzelnen
Betrieben das Volumen an Bodenaushub. Die Verlagerung der Bautätigkeit von der „grünen Wiese“ in
- 112 -

innerstädtische Bereiche (Flächenrecycling) sowie die zunehmende Gebäudeerneuerung sind dafür
Ursache. Positiv ist zu unterstreichen, dass die Bergbautreibenden sich ihrer Verantwortung als Ab-
fallverwerter zunehmend bewusst geworden sind, auch wenn dies durch die „Konkurrenz“ – Deponie-
etreiber und Inhaber von Genehmigungen für Abgrabungen und „Verfüllungen“ nach Baurecht noch
alische Qualität der eingelagerten Abfälle (Textur, Struktur) sowie die nicht immer
dem Wiedernutzbarmachungsziel entsprechend Ablagerungsstärke (z.B. > 2 m bei der Abdeckung
vo
waren jüngst bei weitem nicht m
Maße erkennbar. Hier zeigte sich
augenscheinlich der Erfolg der fachlichen Beratung der Bergbautreibenden bei den Kontrollen. Dar-
über hinaus wurden die Überwachungstermine dur
ich
über aktuelle Fragen aus dem Bereich Abfall-, Berg
formieren. Das StU-
FA Leipzig wiederum versetzt sich durch die fachlic
die
regionalen Bedingungen angepasste Fachkonzepte im Rahmen der Umsetzung der Anforderungen
d
Bergbau zu erarbeiten und d
zu
stellen. Im Einzelnen wurden erarbeitet:
1997 ein Abstimmungspapier über Kriterien zum Einsatz bergbaufremder mineralischer Stoffe über
Bodenmaterial hinaus als Abfall zur Verwertung auf der Grundlage des KrW-/AbfG im Zusammen-
hang mit der Bergbausicherheit und bergbaulichen
Ausgehend von der Erläuterung der fachgesetz
ti-
gung/Verwertung beim Einsatz bergbaufremder Abfä
fachliche
G
der Wiedernutzbarmachung im Bergbau erläutert.
In
er Grundlage des Bundesberg- und Abfallrechtes sowie des
sächsischen Abfall- und Bodenschutzrechtes zur Formulierung von Anforderungen an das bergrechtli-
che Zulassungsverfahren für die Verwertung bergba
nt-
sc
ƒ
nd Be
das
nachweisliche Erfordernis für den Einbau der mineralischen Abfälle aus der Nutzung seiner stabi-
igenschaften
tändigkeitsbereich dieses Bergamtes beschäftigte. Basierend auf einer Analyse der besonderen
b
oft bestritten wird. So gab es in den vergangenen Jahren im Amtsbereich bislang keinen Fall von Ver-
dacht auf umweltgefährdende Abfallbeseitigung. Der Anteil von Verstößen gegen die bergrechtliche
Zulassung (zugelassene Abfallarten) umfasste weniger als 2 % aller Kontrollen. Die insbesondere in
den Restlöchern des Braunkohlenbergbaus in den ersten Jahren in nicht wenigen Fällen festgestellte
ungeeignete physik
n Ascheflächen)
ehr in diesem
ch die Bergbautreibenden auch genutzt, um s
- und Bodenschutzrecht zu in
he Begleitung der Kontrollen in die Lage, an
es Bodenschutzes im
em Bergamt Borna zum Vollzug zur Verfügung
Wiedernutzbarmachung nach BBergG.
lichen Grundlagen für die Abgrenzung Besei
lle im Bergbau wurden in diesem Papier
rundlagen für die Nutzung dieser Materialien bei
Fortführung dessen kommt es auf d
ufremder Abfälle, die der Bergverwaltung als E
heidungsempfehlung dienen. Kernaussagen dieses Abstimmungspapiers sind:
Für die Unterscheidung von Verwertung u
seitigung ist insbesondere relevant, ob sich
lisierenden bzw. auf die geo- und hydrochemischen Verhältnisse positiv wirkenden E
ergibt und andere ggf. kostenaufwendig zu beschaffende (Primär-)Materialien eingespart werden
können.
ƒ
Eine Verwendung des mineralischen Abfalls ist fachlich nur dann vertretbar, wenn es unter Be-
rücksichtigung der bekannten bzw. nachzuweisenden regionalen Hintergrundbelastung nicht zu
einer Anreicherung umweltrelevanter Schadstoffe im Stoffkreislauf kommt.
1998
wurde auf Anforderung des Bergamtes Borna eine Vorlage erarbeitet, die sich mit den Möglich-
keiten der Ausbringung von Komposten auf devastierten Flächen des Braunkohlenbergbaus im Zu-
s
- 113 -

Rahmenbedingungen dessen Zuständigkeitsbereiches, ist zu konstatieren, dass sich dort im Bereich
des Braunkohlenbergbaus zahlreiche Restlöcher befinden, welche in der Vergangenheit mit bergbau-
eigenen Aschen u. Kohletrüben verspült bzw. verfüllt worden waren. Bei diesen standen nunmehr
Materialien an der Oberfläche an, die die nötige Funktionsfähigkeit als Boden auch nicht annähernd
besaßen. Die Sicherung dieser Flächen mittels einer dauerhaften Begrünung sowie deren Reintegra-
tion in den Naturraum war nicht möglich. Das bereits zur Verfügung stehende vollzugsleitende Regel-
werk von LABO und LAGA zur Verwertung von Klärschlamm oder Biokomposten bei der Rekultivie-
rung langjährig devastierter Flächen des Braunkohlenbergbaus (1995) leistete hier kaum praktische
Abhilfe, da es bei der Festlegung von Grenzwerten hinsichtlich anwendbarer Mengen von einem Min-
destmaß an Funktionsfähigkeit des vorhandenen Bodenmaterials ausgeht und durch die Zufuhr von
organischer Substanz und/oder Nährstoffen nur zur Sicherung der Standortfunktion des Rohbodens
beiträgt.
Ziel der Handlungsanleitung war, auf den oben eingegrenzten Standorten mit Hilfe einer (einmaligen)
Ausbringung bzw. Einmischung von geeigneten organischen Abfällen die (Boden-) Funktionsfähigkeit
der bisherigen Oberfläche so herzustellen, dass
ƒ
den Begrünungskulturen dauerhaft ein hinreichender Wurzel- (Stand-) raum geschaffen wird,
rschlags-
arme Perioden den langfristigen Rekultivierungserfolg nicht gefährden,
Einmischung bzw.
er Mischungsanteil für fertige Substrate ergibt sich demnach:
ƒ
a
d
ƒ
a
Parabraunerde),
ƒ
aus den Anforderungen der Begrünungskultur hinsichtlich der notwendigen Mächtigkeit des Wurzel-
raumes,
ƒ
der Standraum hinreichend verfügbare Nährstoffe enthält und auch nachliefern kann,
ƒ
ein Nährstoffaustrag in das Grundwasser vermieden wird,
ƒ
der Wasserhaushalt den Ansprüchen der Begrünungspflanze so genügt, dass auch niede
ƒ
durch den Schadstoffgehalt im organischen Abfall die vorhandene Grundbelastung nicht signifikant
erhöht und insbesondere durch die mögliche Schadstoffelution andere Schutzgüter nicht beeinträch-
tigt werden und
ƒ
mit ihr die bodendynamischen Prozesse initiiert bzw. gefördert werden.
Die mögliche Auftragsstärke an Klärschlamm- bzw. Bioabfallkomposten zur
d
us dem Gehalt an Schadstoffen (Verschlechterungsverbot des Standortes, Mindestqualitätsanfor-
erungen gemäß dem LAGA Merkblatt M 10, 1995)
us dem Gehalt an Nährstoffen (∅-Nährstoffgehalt eines Bodens der Region, z.B. Sandlöss-
ƒ
aus den Anforderungen an das Wasserspeichervermögen der Rekultivierungsschicht,
- 114 -

ƒ
aus den technischen Möglichkeiten der innigen Vermischung des vorhandenen mit dem aufgetrage-
nen Material, sofern das Kultursubstrat am Standort hergestellt werden soll bzw. muss.
Unter den o.g. Voraussetzungen leiten sich in Abhängigkeit von den technischen Möglichkeiten der
Einmischung und den im Einzelfall zu bestimmenden Schad- und Nährstoffgehalten im organischen
Abfall Auftragsstärken im Bereich von 7,5 ... 10 cm ab. Unter Beachtung des Abfallrechtes war ein
solcher Auftrag mit der Einmischung auf solchen Standorten aus fachlicher Sicht noch als nützlich für
die Ökologie im Sinne Anhang II B Pkt. R 10 KrW-/AbfG sowie als schadlos gemäß § 5 Abs. 3 KrW-
/AbfG zu werten.
1999
, unmittelbar nach dem Inkrafttreten der BBodSchV führte das StUFA Leipzig eine Neubewertung
der Rahmenbedingungen für Abfallverwertung in und auf Böden bei der bergbaulichen Wiedernutz-
barmachu
ng im Amtsbereich durch. Es war klarzustellen, dass das BBergG Einwirkungen des Berg-
aus auf den Boden nicht umfassend und abschließend regelt. Im Rahmen des bergrechtlichen Ver-
ützlichkeit und Schadlosigkeit verwertet werden soll-
n. Die notwendige Vorsorge gegen schädliche Bodenveränderungen war sowohl beim Auf- und Ein-
chicht
a
iert:
Materials/Abfall zur Verwertung in den
ƒ
fall zur Verwertung in den
ƒ
bzw. zur Herstellung derselben im Rahmen von Rekultivierungsvorhaben, ein-
en Wiedernutzbarmachung ein-
estellt.
3
Die frühzeitige interne fachbehördliche Auseinandersetzung mit praktischen Problemen der Abfallver-
wertung und des Bodenschutzes und die Erarbeitung vollziehbarer Lösungsvorschläge für die Berg-
n getragenen
Die durch die Fachbehörde erarbeiteten fachtechnischen Anforderungen und der darauf aufbauende
bergrechtliche Vollzug werden den Bergbautreibenden nachvollziehbarer und damit akzeptabler.
b
fahrens waren jetzt immer dann die Regelungen des BBodSchG mit der BBodSchV anzuwenden,
wenn bei der Wiedernutzbarmachung der Oberfläche bergbaufremde Materialien und ggf. Abfälle
unter Beachtung der Kriterien Erforderlichkeit, N
te
bringen von Abfällen zur Verwertung in die bzw. zur Herstellung der durchwurzelbare Bodens
ls auch unterhalb derselben sicherzustellen. Es wurden konkrete Anforderungen formul
ƒ
an die Vorsorge beim Auf- und Einbringen bergbaufremden
Bereich oberhalb der wassergesättigten Bodenzone,
an die Vorsorge beim Auf- und Einbringen bergbaufremden Materials/Ab
Bereich der wassergesättigten Bodenzone
an das Auf- und Einbringen bergbaufremden Materials/Abfalls zur Verwertung in die durchwurzelba-
re Bodenschicht
schließlich Wiedernutzbarmachung
und diese im Jahr
2000
in ein Arbeitsblatt zur „Berücksichtigung der Belange des Bodenschutzes bei
der Abfallverwertung in und auf Böden im Rahmen der bergbaulich
g
. Schlussfolgerungen
verwaltung führten im Ergebnis gemeinsamer Abstimmung zu fachlich von beiden Seite
Vollzugslösungen.
- 115 -

Abgestimmtes und gemeinsames Auftreten von fachtechnischer Behörde und Vollzugsbehörde im
ahmen der Überwachung der unter Bergrecht stehenden Anlagen können auf dieser Ba
R
sis über die
gsleitenden Reglungen vorlagen, fachlich für den Vollzug vorzubereiten und ande-
rseits absehbare fachliche und fachrechtliche Entwicklungen umgehend zu verfolgen, auf die territo-
weil
r diese versteht, rechtssicher handeln kann und sie letztendlich im Interesse des Bodenschutzes
4. Literatur
L
Anforderungen an die stoffliche Verwertung von minera-
L
wen-
d
ÄNDERARBEITSGEMEINSCHAFT BODEN, LÄNDERARBEITSGEMEINSCHAFT ABFALL (1995): Anforderungen an
Kontrolle der Einhaltung der bergrechtlichen Zulassungen hinaus den Bergbautreibenden Hilfestellung
und Beratung zur Lösung ihrer Probleme anbieten.
Der Kontakt sowohl zur Bergverwaltung als auch zu den Bergbautreibenden und das im Haus vorhan-
dene aktuelle Fachwissen versetzte die Fachbehörde in die Lage einerseits Entscheidungen, für die
noch keine vollzu
re
rialen Besonderheiten im Amtsbereich anzuwenden und in die Vollzugsempfehlungen für die Berg-
verwaltung einzuarbeiten. Das Bergamt war so z.B. in der Lage, bereits weit vor Wirksamwerden des
Bodenschutzrechtes das Schutzgut Boden im Rahmen der Verwertung mineralischer Abfälle so zu
berücksichtigen, dass die entsprechenden Zulassungen auch unter dem heutigen Bodenschutzrecht
noch bestehen können.
Am Beispiel des Zusammenwirkens von Bergamt Borna und StUFA Leipzig zeigt sich sehr gut, dass
die Qualität der Ausgestaltung der Schnittstelle zwischen Fach- und Vollzugsbehörde maßgeblich für
den Erfolg des behördlichen Handelns ist. Maßstab dieses Erfolges muss die Zufriedenheit des Berg-
bautreibenden trotz oder gerade wegen der Anforderungen in der bergrechtlichen Zulassung sein,
e
akzeptiert.
ÄNDERARBEITSGEMEINSCHAFT ABFALL (1992):
lischen Reststoffen/Abfällen (Technische Regeln), Entwurf.
ÄNDERARBEITSGEMEINSCHAFT ABFALL (1995): LAGA-Merkblatt M 10: Qualitätskriterien und An
ungsempfehlungen für Kompost
L
den Einsatz von Biokompost und Klärschlamm bei der Rekultivierung von langjährig devastierten Flä-
chen der Braunkohlentagebaue in den neuen Bundesländern.
- 116 -

 
Kommunales Bodenmanagement für innerstädtischen Straßen- und Tief-
bau am Beispiel der Landeshauptstadt Dresden
Frank Bär
Bodenbörse Bär, Agentur für Bodenaushub, Zwickau
Im Dresdner Raum ist die ARGE Bodenmanagement GmbH in der Stadtverwaltung durch ihren Sach
tand geschätzt und in der Baubranche geachtet aber auch gefürchtet.
Die Firma ARGE-Bodenmanagement GmbH ist ein geologisch-bodenkundliches Di
leistungsunternehmen, welches seit 2000 als Arbeitsgemeinschaft der Firmen Aquaterra Dresden G
und der Firma BAeR - Agentur für Bodenaushub GmbH existiert. Auf Grund der steigenden Auftrags-
Mitarbeiterzahlen wurde d
vers-
enst-
mbH
und
ie AG aus den beiden Einzelunternehmen im Jahre 2001 zu einer eigenständigen
irma, der ARGE Bodenmanagement GmbH strukturiert. Eine sach- und fachgerechte Projektbearbeitung
Makler entsprechend § 50 des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes,
ƒ
Gefahrgutbeauftragter nach § 1 GbV,
etriebsprüfer.
ƒ
der Umweltallianz
chse
Boden e.V., Fachgruppe Bodenverwertung,
ƒ
des Steine- und Erden- Industrieverbandes Sachsen e.V.,
toffprüfer – Boden“.
Die Firma ARGE Bodenmanagement GmbH ist vorwiegend im Auftrage des Straßen- und Tiefbauamtes der
Landeshauptstadt Dresden tätig und führt in dieser Position das „Kommunale Bodenmanagement“ für die
Stadt durch.
F
garantieren die Mitarbeiter der ARGE Bodenmanagement GmbH durch die Fachkompetenzen als:
ƒ
von der IHK Südwestsachsen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für die
Sanierung von Altlasten
ƒ
Abfallbeauftragter nach § 54/55 des KrW-/AbfG,
ƒ
ƒ
Umweltb
Weiterhin sind die Firmen und Geschäftsführer aktives Mitglied
Sa
n,
ƒ
des Bundesverbandes
ƒ
im abfallwirtschaftlichen Branchenarbeitskreis Bau der sächischen Bauindustrie.
ƒ
Vorsitzender der AK Bodenmanagement beim „Altlastenforum Sachsen e.V.“ und
ƒ
Vorsitzender des IHK Prüfungsausschusses „ Baus
- 117 -

1.
Zusammenfassung - Kommunales Bodenmanagement im Straßen- und Tiefbau
Ausgangssituation:
Bei Straßenbaumaßnahmen in Kommunen werden häufig Schadstoffeinträge oder Kontaminationen
im Untergrund festgestellt. Die Bauwirtschaft befindet sich in einer schlechten Lage und braucht Auf-
äge. Zur Erlangung von Aufträgen wird schon beim Angebot mit Nachträgen spekuliert. Bei der Auf-
agserteilung kommt es dann zu nicht geplanten, teuren Entsorgungen, langen Bauzeiten, Baustill-
roblem:
n-
chaftsamt, Staats- und Hochbauamt sowie Umweltamt zu eigenen Verwertung des anfallenden Bo-
denmater
Umsetzu
Mit Planung des Bauvorhabens (BV) erfolgen Recherche im Altlastenkataster der Stadt zur Klärung
der, das BV beeinflussenden, Kontaminationen. Es wird eine Untersuchungskonzeption erstellt und
die Leistung ausgeschrieben. Nach der Auswertung der Ergebnisse durch die Firma ARGE – Boden-
management GmbH wird eine Massen- und Kontaminationsbilanzierung sowie eine Preisabfrage zur
Entsorgung
NUR
an dafür zugelassenen Deponien für das BV durchgeführt. Die Ausschreibung des
BV erfolgt ohne Entsorgung (nur lockern, lösen, laden und auf eine vom AG vorgegebene Fläche
transportier
der Verwertungsstelle
und eventuelle Nachuntersuchungen werden nur von dem durch die Stadt zugelassenen Gutachter
realisiert.
Ergebnis:
eine Nachträge bei der Entsorgung von Bodenaushub, da der Boden kein Spekulationsobjekt mehr
fend innerhalb der Stadt zwischen den eigenen Baustellen oder zum
Brachflächenre-
cycling
erfolgt.
tr
tr
stand und noch teureren Nachträgen. Eine Kostenexplosion ist die Folge.
P
Der Baubetrieb übernimmt einen Komplexauftrag und den Bodenaushub als Abfall zu Entsorgung, der
Bodenaushub geht in das Eigentum der Firma über.
Lösung:
Kommunales Bodenmanagement in der Verbindung zwischen Straßen- und Tiefbauamt, Liege
s
ials.
ng:
en), der Abfallerzeuger (Kommune) bindet vertraglich die Deponie o
K
ist. Dies führt zur Einsparung von großen Geldbeträgen und es gibt keine illegalen Verkippungen. Die
Stadt kann Boden optimal und preiswert entsorgen, wobei idealer Weise ein
Bodenmanagement
ämterübergrei
- 118 -

2. Ausgangssituation
Bei den Straßenbaumaßnahmen in der Landeshauptstadt Dresden werden häufig Kontaminationen im
otes mit verschieden Nach-
ägen spekuliert. Das Angebot kann somit zu einem absoluten Tiefstpreis eingereicht werden. Auf
eeren Staatskassen steht heute leider nicht immer die Qualität eines Auftrages im Vorder-
grund, oftmals wird die Ausschreibung auf das „billigste“ Angebot geprüft und der Zuschlag erteilt. Bei
ngen Bauzeiten, Baustillstand und damit erneut zu weiteren, noch teureren Nachträgen. Von den
undenen großen Verkehrsproblemen und den Belästigungen der Bürger ganz zu schwei-
mer mehr um sich greifenden Spekulationen ist aber häufig auch fehlende Fach- und
achkenntnis beim Umgang mit belasteten Materialien die Ursache für Nachträge und Fehlentschei-
Bei der Bearbeitung von Projekten aus der Bauwirtschaft stellten wir fest, dass sich die Bauleiter, be-
dann zu uns, wenn die richterliche Klage oder die Anordnungen der Vollzugsbehörde auf dem Tisch
entschlossen, eine interne Bauleiterschulung für Partnerbetriebe im sächsisch-thüringisch-
ayerischen Raum durchzuführen, welche den Bauleitern die Unsicherheit beim Umgang mit Boden-
den damit verbundenen Gesetzen bereits im Vorfeld nehmen soll sowie klar und deutlich
wälzt, obwohl nach Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz die Verantwortlichkeiten
indeutig definiert sind.
Nach dem 1. Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen
Beseitigung von Abfällen - Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) definiert sich der
Abfallerzeuger und Abfallbesitzer wie folgt:
Untergrund vorgefunden, welche auf Altlasten oder diverse Schadstoffeinträge und Massenumlage-
rungen zurückzuführen sind.
Da sich die Bauwirtschaft derzeitig in einer sehr schlechten Lage befindet und dringend um jeden
Preis Aufträge braucht, wird häufig bereits bei der Erarbeitung des Angeb
tr
Grund der l
der Auftragserteilung werden sofort die bei der Angebotserstellung eingearbeiteten Spekulationen
umgesetzt und als Nachträge eingereicht. Dies führt häufig zu nicht geplanten, teuren Entsorgungen,
la
damit verb
gen.
Neben den im
S
dungen.
dingt durch die zunehmende Anhäufung von Erlassen, Verordnungen und den damit verbundenen
Verwirrungen in der Gesetzeslage, immer mehr in diesem Dschungel verirrten und auf Schritt und Tritt
Fehler begingen, die teilweise zur Insolvenz der Firma führten. Die Bauleiter kamen aber immer erst
lag und nicht bereits beim ersten Verdacht einer Unregelmäßigkeit.
Die Firma ARGE – Bodenmanagement GmbH hat sich deshalb im Jahre 2000 in einem ersten Schritt
b
material und
die Aufgabengebiete zwischen Bauleiter, Auftraggeber und Abfall- bzw. Bodenschutzgesetzen ab-
grenzt.
Leider wird immer noch zu oft die gesamte Problematik der Verwertung/Entsorgung einfach auf den
Baubetrieb abge
e
- 119 -

Abfallerzeuger
„Erzeuger von Abfällen im Sinne dieses Gesetzes ist jede natürliche oder juristische Person, durch
deren Tätigkeit Abfälle angefallen sind, oder jede Person, die Vorbehandlungen, Mischungen oder
sonstige Behandlungen vorgenommen hat, die eine Veränderung der Natur oder der Zusammenset-
ung dieser Abfälle bewirkt.“
(Quelle–KrW-/AbfG)
nein Baubetrieb
CHTUNG!! der Bauherr bleibt Erzeuger!
bfallbesitzer
zum zivilrechtlichen Besitzbegriff des § 854 BGB kommt es nicht auf einen Besitzbegrün-
ungswillen, sondern allein auf
die tatsächliche Sachherrschaft
an. Der Abfallbesitzer muss danach
z
Somit ist ein Erzeuger von Abfällen jeder, der entweder Abfälle verursacht hat, d.h. durch dessen Tä-
tigkeit Abfälle angefallen sind, oder der Abfälle vorbehandelt, mischt, aufbereitet bzw. sonstige Be-
handlungen vornimmt, die Abfälle ihrer Natur oder Zusammensetzung nach verändern. Abfallerzeuger
kann eine natürliche oder eine juristische Person (z.B. GmbH) sein.
Bauherr (Erzeuger)
nein Generalunternehmer
nein Transporteur
A
Der Erzeuger bleibt der rechtliche Eigentümer und in Verantwortung, der Abfallbesitz kann wechseln
und verantwortungsbewusst unter Beachtung der Sorgfaltspflicht weitergegeben werden. Diese Tat-
sache hat haftungsrechtliche Auswirkungen auf die Erstellung von Entsorgungs- und Verwertungs-
nachweise (EVN) sowie Begleitscheine (BGLS) und Übernahmescheine (ÜNS).
A
„Besitzer von Abfällen im Sinne dieses Gesetzes ist jede natürliche oder juristische Person, die die
tatsächliche Sachherrschaft über Abfälle hat.“
(Quelle–KrW-/AbfG)
§ 3 Abs. 6 KrW-/AbfG definiert im Unterschied zum AbfG 1986 ausdrücklich den Abfallbesitzer und
bestätigt den Besitzbegriff des Abfallrechts als einen eigenen Begriff öffentlich-rechtlicher Art. Im Un-
terschied
d
ein Mindestmaß an tatsächlicher Herrschaftsgewalt ausüben, die es ihm erlaubt, andere sowohl recht-
lich als auch tatsächlich von der Einwirkung auf die Sache ausschließen zu können.
- 120 -

Richtig!!, der Bauherr kann den Abfallbesitz weitergeben
Bauherr (Erzeuger und Besitzer)
rnehmer
ja Baubetrieb
deponie zu entsorgen sind. Die
reise für die Kippgebühr und den Transport wurden eingeholt und im Angebot kalkuliert.
Ergebnis:
der Auftrag war weg, weil ein anderer billiger im Rahmen der um sich greifenden
ssen auf das Feld vom Bauern)
Seit etw
und Siche-
rung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes) gilt
der Gru
lle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, zu beseitigen sind (§ 4, Abs.1).
eit dieser Zeit scheint es nur noch Abfälle zur Verwertung, aber kaum noch welche zur Beseitigung
er im Gesetz fest geschriebene subjektive Abfallbegriff und die alles umfassende und nicht eindeutig
Definition der Verwertung
as KrW-/AbfG hat den subjektiven Abfallbegriff beibehalten, aber mit der Aufnahme der "Zweckbe-
szweck kein we-
entlicher Eingriff in die Substanz der Sache verbunden ist, also keinerlei Behandlung des Gegens-
tandes notwendig ist. Andernfalls handelt es sich um eine Entledigung bzw. eine Verwertung.
ja Generalunte
ja Transporteur
Bis vor wenigen Jahren waren alle Kalkulatoren von Baufirmen davon ausgegangen, dass die bei
einer Baumaßnahme anfallenden Bodenmassen auf einer Erdstoff
P
„Verwertungsmanie“ angeboten hatte (z.B. Ma
a 1996, mit in Kraft treten des 1. Gesetzes zur Förderung der Kreislaufwirtschaft
ndsatz, dass Abfälle in erster Linie zu vermeiden, in zweiter Linie zu verwerten und erst wenn
a
S
zu geben, welches sich natürlich auch auf die Preise bei den Entsorgungsbetrieben und die Deponie-
gebühren auswirkt.
Ursache:
d
rechtlich geklärte
Subjektiver Abfallbegriff, KrW-/AbfG, § 3, Abs. 3
D
stimmung" einen gewissen objektiven Anknüpfungspunkt für die bislang besonders strittigen Fälle
geschaffen. Die nicht widerlegbare gesetzliche Vermutung des Entledigungswillens betrifft in Nr. 1 alle
bei Produktions- und Verarbeitungsprozessen oder bei Dienstleistungen nicht zielgerichtet anfallenden
"Reststoffe" und in Nr. 2 alle bereits gebrauchten Sachen, deren ursprüngliche Zweckbestimmung
entfällt oder aufgegeben wird, ohne dass ein neuer Verwendungszweck unmittelbar an deren Stelle
tritt. Unmittelbarkeit in diesem Sinn liegt nur vor, wenn mit dem neuen Verwendung
s
- 121 -

Zweckbestimmung
Maßgebliches Kriterium für die Feststellung des Entledigungswillens ist die Zweckbestimmung. Sie ist
nach der Auffassung des Abfallerzeugers oder -besitzers unter Berücksichtigung der Verkehrsan-
f die die Produktion
hauptsä
-
em Abfallrecht unterliegen. Aus der Begründung zur Beschlussempfehlung des Bundestagsumwelt-
Marktwert
der werden von einem Handelsvertrag erfasst, mit welchem der Empfänger sie vom Hersteller oder
eider erfolgt durch die Behörde die Überprüfung der Verwertungsmaßnahme auf Grund der finanziel-
auptursache für alle möglichen Rechtsstreitigkeiten und Amtshandlungen im Umweltbereich sind
die „bösen Nachbarn“ oder die Konkurrenz. Jedoch schon vor dem In-Kraft-Treten des 1.
esetzlichkeiten, nach denen der Umweltschutz beachtet
ber auch bestraft wurde:
trafrechtsübersicht - in der Fassung vom 13. November 1998 (BGBl. I S. 3322)
ütern
§ 329
Gefährdung schutzbedürftiger Gebiete
§ 330
Besonders schwerer Fall einer Umweltstraftat
§ 330 a
Schwere Gefährdung durch Freisetzung von Giften
schauung zu beurteilen. Aus dem Abfallbegriff fallen nicht nur solche Produkte, au
chlich gerichtet ist. Produktionsabläufe verfolgen regelmäßig auch untergeordnete Nebenzwe
cke, aus denen sog. Vor-, Neben-, Co-, Koppel- und Zwischenprodukte entstehen, die ebenfalls nicht
d
ausschusses vom 13. April 1994 lassen sich folgende Kriterien für einen untergeordneten Produkti-
onszweck entnehmen: Die Stoffe oder Gegenstände erfüllen allgemeine oder gewerbliche Produkt-
normen oder Spezifikationen, haben im Regelfall - ggf. nach Behandlung - einen positiven
o
Besitzer erwirbt oder zur Umarbeitung abnimmt.
L
len und personellen Besetzung recht selten oder gar nicht. Als Problem stellt sich dabei ebenfalls die
nicht vorhandene Verwertungskonzeption dar, nach welcher eindeutig die Nachvollziehbarkeit der
Entsorgung/Verwertung realisiert und überprüft werden kann.
Ziel der Überprüfung: ordnungsgemäße Entsorgung/Verwertung
= aber auch gleiche Marktchance
H
meistens
Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von
Abfällen (KrW-/AbfG) gab es ausreichende G
a
S
(Quelle: Weka Fachbuch-Verlag)
§ 324
Gewässerverunreinigung
§ 324 a
Bodenverunreinigung
§ 325
Luftverunreinigung
§ 325 a
Verursachung von Lärm, Erschütterungen und nichtionisierenden Strahlen
§ 326
Unerlaubter Umgang mit gefährlichen Abfällen
§ 327
Unerlaubtes Betreiben von Anlagen
§ 328
Unerlaubter Umgang mit radioaktiven und anderen gefährlichen Stoffen und G
- 122 -

§ 330 b
Tätige Reue
ung
le durch gezielte Verdünnung oder weiträumige Ver-
ilung zu entsorgen. Gleiches ist in letzter Zeit für den Bereich der Immobilisierung, Einkapselung
abei sind beim Aufbringen von Abfällen auf oder in den Boden schon allein nachfolgende Regelun-
en zu beachten, ohne dabei näher die EU- und länderspezifischen Verordnungen zu berücksichtigen.
KrW-/AbfG
Abfall oder Rohstoff, Ve
BodSchG
tritt eine schädliche Bodenveränderung ein?
ten Überschreitungen in den Nährstofffrachten auf?
VO
wird die jährliche Nährstofffracht eingehalten?
iten die Analysenwerte die Hintergrundwerte?
AGA
ist überhaupt eine technische Verwertung möglich?
taub beim Aufbringen Gefährdungen zum Nachbarn
asserschäden zu besorgen?
erwertung
1
wertung?
hlung
n Richtlinien zeigt bereits, dass dem Bauleiter
leibt, nämlich zu bauen.
§ 330 c
Einzieh
§ 330 d
Begriffsbestimmungen
Das gesetzliche Ziel in all den o. g. Verordnungen und den hierfür erdachten Strafen bestand im
Schutze der Umwelt und in der Regelung der Ressourcenschonung, welche meistens nur auf die
Substitution der Primärrohstoffe begrenzt wurde, die Schonung der Schutzgüter Boden, Luft und
Wasser blieb außer acht. Vor allem bei der Verwertung von Abfällen in der Fläche wurden dubiose
Substanzen im Rahmen der Verwertung eingesetzt, wie HMV- (Hausmüllverbrennungs-) Aschen und
Schlacken zur Bodenverbesserung.
Es entstand der Eindruck, und er besteht leider auch weiterhin, dass das Verwertungsgebot genutzt
wurde, um kostengünstig schadstoffhaltige Abfäl
te
oder Stabilisierung festzustellen. Ohne seriösen Firmen und tatsächlichen Immobilisierungen zu nahe
zu treten, sind wir oft als Gutachter herangezogen worden, wenn manche Firmen meinten, dass ein
Sack Zement oder Kalk auf einen Abfallhaufen verteilt, auch schon eine Immobilisierung darstellt.
D
g
rwertung oder Beseitigung?
B
BodSchV
§ 12, werden die Vorsorgewerte überschritten und die Bodenfunktionen unter
Beachtung der Werte für Boden-Pflanze, Boden-Mensch erhalten und/oder
liegt eine Altlast vor, welche Bodenart wird betroffen (Ton zu Ton, Sand zu
Sand)?
Düngemittelgesetz tre
K
LAB
werden die Regelungen des Bergamtes eingehalten?
LABO
überschre
L
LAI
treten durch den S
auf?
LAWA
sind Grundw
VDLUFA
werden die Untersuchungsmethoden für eine landwirtschaftliche V
nach R10 des KrW eingehalten?
DIN 1973
erfolgt eine DIN gerechte Ver
Die Aufzä
der zu beachtenden und umfangreiche
eigentlich gar keine Zeit mehr für seine tatsächliche Tätigkeit b
- 123 -

Dennoch muss sich der Bauleiter, der seinen Bodenaushub so günstig wie möglich „los“ werden will,
stelle
haftungs- und abfallrechtlichen Situation/Stellung er sich gerade befindet:
Abfallerzeuger
bgegebenen Preis keine ordnungsgemäße Verwertung möglich
t, den Auftrag zu Entsorgung übergibt und sich nicht von der Ordnungsmäßigkeit überzeugt hat.
Teilnehmer
eispiel derjenige, der den (Haupt-)Täter dazu veranlasst, den Abfall wild abzulagern, damit dieser
n, wenn ein Dritter dem
Tat als seine eigene ansieht. So
n dem obige
fall beladenen LKW fäh
Vorsatz
ines Straftatbestandes
r die Schuld im konkreten Falle
in
lässt
l herbeigeführt
s aus, dass der Täter
Fahrlässigkeit
Strafe bedroht ist.
Bei
a
s fahrlässige Handeln mit Strafe bedroht!
it liegt dan
lg nicht gewollt oder beabsichtigt war,
ber der Täter seine Sorgfaltspflichten verletzt hat und aufgrund dieser Sorgfaltspflichtverletzung ein
uft das Öl aus
nd wird hierdurch der Boden und das Grundwasser verunreinigt, so liegt fahrlässiges Handeln vor.
Bei den Sorgfaltspflichten gibt es unterschiedliche Abstufungen und Anforderungen. Diese können in
die Frage
n, in welcher
Abfallbesitzer
bauausführende Firma ohne abfallrechtliche Handlungsvollmachten
Sollte die Frage nicht im Vorfeld eindeutig geklärt werden, so kann der Bauleiter auch zum Straftäter
oder Strafteilnehmer mit oder ohne Vorsatz und/oder fahrlässig werden, wenn er z.B. einem Transpor-
teur, obwohl er weiß, dass zu dem a
is
Täter
Als Täter ist strafrechtlich verantwortlich, wer die Tat als seine eigene will. So ist der Abfallbesitzer,
der, um Kosten zu sparen, den Abfall wild ablagert, Täter. Die Tat kann auch von mehreren Personen
gemeinsam geplant, gewollt und durchgeführt sein. Dann spricht man von Mittätern.
Darüber hinaus kann aber auch eine bloße Teilnahme an einem Delikt vorliegen. So ist in unserem
B
Kosten spart, als ,,Anstifter" anzusehen. Ferner kann ,,Beihilfe" vorliege
(Haupt-)Täter bei der Verwirklichung der Tat hilft, ohne dass er die
kann sich i
n Beispiel der Beihilfe strafbar machen, wer für den Abfallbesitzer den mit Ab-
rt.
Nach der Systematik des Strafgesetzbuches ist die vorsätzliche Begehung e
stets strafbar, wenn nicht ein Rechtfertigungsgrund (oder ein Grund, de
verne en
) vorliegt. Vorsatz bedeutet, dass der Täter mit Wissen und Wollen einen bestimmten
Taterfo g
hat. Bei den so genannten Gefährdungsdelikten reicht e
mit Wissen und Wollen einen unrechtmäßigen Zustand herbeigeführt hat.
Fahrlässiges Handeln ist nur dann strafbar, wenn im Gesetz ausdrücklich das fahrlässige Handeln mit
llen
Umweltdelikten ist auch da
Fahrlässigke
n vor, wenn zwar ein bestimmter Taterfo
a
Straftatbestand verwirklicht wurde. So kann sich z.B. ein Abfallbeförderer strafbar machen, der Altöl in
einem defekten Tankzug befördert und darauf vertraut, der Tank werde schon halten. Lä
u
- 124 -

diesem Rahmen nicht abschließend erörtert werden. Hier kommt es auf die Anforderungen und die
Wertung im jeweiligen Einzelfall an.
Irrtum
Wer einen Umstand nicht kennt, der zum gesetzlichen Tatbestand gehört, handelt nicht vorsätzlich.
elikten der uner-
ubten Abfallentsorgung wird oftmals geltend gemacht, man habe nicht gewusst, dass es sich bei den
af-
n wird oftmals die Aussage, man habe nicht gewusst, dass es sich bei bestimmten Sachen um Ab-
delt, als Schutzbehauptung gewertet. Dasselbe gilt für den Fall des ungenehmigten Anlagen-
h bei den betref-
nden Sachen um Abfall handelt und dass die Art der Lagerung, Behandlung oder Entsorgung nicht
. Auch beim nicht genehmigten Anlagenbetrieb wird die Aussage, man habe von der
dass ein sorgfältiger Geschäftsmann die genehmigungsrechtlichen Anforderungen beachtet.
wer Boden aushebt und von der Baustelle entfernt, mit Abfall handelt
dem Aushub über die Schadstoffsituation informiert wurde
ƒ
bei geringstem Schadstoffverdacht der Boden einer Deklaration zu unterziehen ist
pekulationen beim Umgang mit Bodenmaterial sind nur dann möglich, wenn keine klare Aus-
lgte und die behördliche Kontrolle der geplanten Entsorgungsmaßnahmen zu
Die Vergabe von Bauleistungen erfolgt an den Baubetrieb oftmals als Komplettangebot, in dem Bau-
leistung und die Entsorgung des Bodenmaterials und des anfallenden Abfalls in einer Hand liegen.
Unabhängig davon kann aber fahrlässiges Handeln vorliegen. Insbesondere bei D
la
betreffenden Sachen um Abfall handelt. Bei Irrtumsfragen muss der Betreffende jedoch nicht die exak-
te abfallrechtliche Definition kennen. Es reicht aus, dass er in seiner Wertung als Laie erkennen konn-
te, dass die Sache für ihn wertlos, also Abfall war. Umgekehrt kann die Überzeugung, Sachen noch
weiter verwenden zu können, vorsätzliches Handeln ausschließen. Von Seiten der Staatsanwaltsch
te
fall han
betriebes. Auch hier wird die Aussage, man habe nicht gewusst, dass eine Genehmigung erforderlich
ist, in der Regel als Schutzbehauptung angesehen. Bei der unerlaubten Abfallentsorgung ist daher
entscheidend, dass der Täter in der Laiensphäre hätte erkennen können, dass es sic
fe
rechtmäßig ist
Genehmigungsbedürftigkeit nichts gewusst, grundsätzlich nicht berücksichtigt. Es wird unterstellt,
Abschließend sei noch einmal darauf hingewiesen, dass der verantwortliche Bauleiter vor Aufnahme
seiner Tätigkeit auf der Baustelle zu wissen hat, dass:
ƒ
ƒ
sich vor
ƒ
die Besitzverhältnisse des Abfalls eindeutig geklärt sein müssen
ƒ
die Nachweisverordnungen eingehalten werden
ƒ
die Ordnungsmäßigkeit und Schadlosigkeit der Abfallentsorgung geprüft wurde
ƒ
ein umweltverträgliches Verwertungs-/Entsorgungskonzept vorhanden ist
S
schreibung erfo
wünschen übrig lässt.
3. Problem
- 125 -

Bedingt durch die Tatsache, dass für die Baumaßnahme keine oder nur unzureichende Unterlagen in
der Ausschreibung über die physikalische und chemische Qualität des Bodenmaterials vorhanden
ind, obliegt dem Baubetrieb nun auch noch, neben der Entsorgung des Materials, die Deklaration des
eigener Regie.
icherlich ist es für viele Bauleiter und Kalkulatoren nicht einfach, im Büro vor einer Ausschreibung zu
si
Dennoch ist nach DIN 19731
(V
„b
, zunächst durch Inaugenschein-
n
r Unterlagen zu prüfen ist, ob mit einer Belastung
d
araus folgt, dass der Bauleiter das Objekt VOR der eigentlichen Baumaßnahme einer altlastenrele-
iben sollen.
och die Aufgabe und Verpflichtung, umfassende Informationen über das Umfeld
des Standortes zu erlangen, die Aussagen geben über:
er
industriellen Anlage (Fabrik), Lagerplatz für Schadstoffe (Fasslager, Schrottplatz usw.),
s
Abfalls in
Laut Ausschreibung geht der Bodenaushub in das Eigentum der Firma über und ist zu beseitigen.
„Ein Schelm, wer Böses dabei denkt“.
Bei dieser Ausschreibungspraxis ist keine Nachvollziehbarkeit der Massenströme zu den durch den
Baubetrieb selbst untersuchten Kontaminationen und Entsorgungswegen zu erzielen.
Ob der Baubetrieb bei drei vorhandenen Haufwerken von insgesamt 10.000 m³ bereits 5 oder lediglich
EINE vom Baubetrieb selbst erstellte Analyse angefertigt und damit die Massen deklariert hat, kann in
den wenigsten Fällen geprüft werden.
Gleichfalls ist es unmöglich, das Analysenergebnis tatsächlich einem Haufwerk zuzuordnen.
Die behördliche Überwachung der Maßnahmen, wenn überhaupt überwacht wird, ist nur sehr schwer
bis gar nicht möglich, oft auch aus zeitlichen und personellen Gründen nicht umsetzbar.
Ein Nachtrag oder das „Weganalysieren“ eines Problemfalles ist somit unvermeidlich.
S
tzen und nun auch noch die anthropogenen Schadstoffe zu beachten.
erwertung von Bodenmaterial) zu berücksichtigen, dass:
evor Boden im Rahmen einer Baumaßnahme ausgehoben wird
ahme des Materials und Auswertung vorhandene
urch bodengefährdende oder anthropogenen Stoffen zu rechnen ist.“
D
vanten Untersuchung unterziehen muss. Hier gibt es in den einzelnen Ländern unterschiedliche He-
rangehensweisen und Auflagen, deren exakte Erfüllung und Umsetzung jedoch den Altlastensachver-
ständigen überlassen ble
Der Bauleiter hat jed
ƒ
eventuelle Quellen anthropogener Schadstoffe wie Tankstelle, Deponiestandorte, Altstandort ein
- 126 -

ƒ
Aussagen über den vertikalen und/oder horizontalen Eintrag von Schadstoffen durch eine Bundes-
straße in unmittelbarer Nähe, Abgase aus chemischen Fabriken, die Grundwasserbeeinflussung
durch Schadstofffrachten aus Absetz- oder Tankanlagen im weiträumigen Einzugsbereich,
ƒ
allgemeine Standortaussagen durch Befragung von Nachbarn, der Recherche in Archiven und Ak-
teneinsicht in den zuständigen Behörden (z.B. Umweltamt)
om Bauherren bzw. dessen Planer eine allgemeine Einschät-
ung der Standortsituation sowie eine Baugrunduntersuchung zu bekommen.
ntscheiden, ob
usätzlich chemisch-analytische Untersuchungen durchzuführen sind. Nach der DIN 19731 sind diese
ne Veränderungen und geogene Stoffanreicherungen vorlie-
gen. z. B. bei der Ausweisung von Baugebieten auf Flächen, die bisher weder gewerblich, industriell
bei Bodenmaterial aus Gebieten, die anthropogen erhöhte Hintergrundwerte an bodengefährdenden
egion erfolgt.
Dabei sind eventuell bestehende Nutzungseinschränkungen zu berücksichtigen. Diese Gebiete sind
bei Bodenmaterial aus Gebieten, deren Böden geogen erhöhte Gehalte an bodengefährdenden
wieder auf Böden unter Wald-
nutzung aufgebracht wird.
orkenntnissen. Im Zweifelsfall sollte immer eine Untersuchung
urchgeführt werden. Nach § 10, Abs. 2 des SächsABG sind nicht unerhebliche Bodenbelastungen
Doch was bedeuten die Begriffe „nicht unerhebliche Bodenbelastungen“, verunreinigt oder kontami-
In manchen Fällen gelingt es sogar, v
z
Auf der Grundlage der sich aus dieser Vorerkundung ergebenden Erkenntnisse ist zu e
z
in der Regel nicht erforderlich,
ƒ
wenn keine Hinweise auf anthropoge
noch militärisch genutzt wurden;
ƒ
Stoffen aufweisen, sofern dieses wieder in gleiche Tiefenlage innerhalb des Bodenprofils eingebaut
wird und dessen Verwertung am Ausbauort oder an vergleichbaren Standorten in der R
festzulegen.
ƒ
Stoffen aufweisen, sofern dieses wieder auf Boden des gleichen Ausgangsmaterials der Bodenbil-
dung aufgebracht wird. Dabei sind eventuell bestehende Nutzungseinschränkungen zu berücksich-
tigen.
ƒ
bei Oberbodenmaterial aus Klein- und Hausgärten, sofern dieses wieder auf dasselbe Grundstück
aufgebracht wird.
ƒ
bei Oberbodenmaterial aus Böden unter Waldnutzung, sofern dieses
Ergibt sich aufgrund der Vorerkundung ein Verdacht auf Belastung des Bodenmaterials durch boden-
gefährdende Stoffe, sind chemische Untersuchungen erforderlich. Der Umfang dieser Untersuchun-
gen richtet sich nach den erlangten V
d
der zuständigen Behörde anzuzeigen.
niert?
- 127 -

Hier beginnen sich die Geister zu scheiden, denn in jedem Land, manchmal auch schon zwischen
ei Regierungspräsidien eines Landes, gibt es hierzu unterschiedliche Regelungen, trotz Bundesbo-
enschutzgesetz.
zw
d
S
der Nachweis einer schädlichen Boden-
veränderung im Sinne des Bundesbodenschutzgesetzes vorliegen, befinden wir uns bereits im An-
wendungsbereich der BGR 128, also im kontaminierten oder verunreinigten Bereich. Lassen Sie mich
icht selten kommen die Bauleiter zu uns, und sagen, dass die Kippe SOWIESO das Material nicht
u
d
D
wird festgestellt, dass das Material nicht Z 0 sonder Z 1.2 nach LAGA ist und eben nicht in der geplan-
te
P
Seit der Zeit der Hessischen VwV, also seit 1990, existiert dieser Begriff
unbelastet
und hat schon für
vi
b
durchgeführt wird, ist meistens eine Kostenexplosion oder ein „Weganalysieren“ des Problems die
Folge. Die meisten Fehler entstehen durch eine falsche Probenahme und nicht durch die laborative
ollte bei einer Baumaßahme ein begründeter Verdacht oder
in diesem Zusammenhang einfach kurz abschweifen und noch einmal auf den Begriff
unbelastet
zurückkommen.
Nach der Hessischen VwV ist unbelastet, wenn der Boden oder Bauschutt keine wasser-, boden- und
gesundheitsgefährdenden Stoffe enthält.
N
annehmen will, weil keine Untersuchung vorliegt. Aber in der Ausschreibung stand doch unbelastet
nd somit muss die Kippe es doch als unbelastet auch annehmen können.
Leider nicht, da die Kippen ja auch nach den neuen Verordnungen geprüft werden und den Nachweis
er Schadlosigkeit erbringen müssen.
ann hat der Bauleiter endlich die
nicht
kalkulierte, aber geforderte Untersuchung veranlasst und es
n und vor allem kalkulierten Kippe verbracht werden kann.
roblem: Pauschalpreis für die angebotenen Leistungen.
ele Probleme bei den Baufirmen gesorgt, aber auch Anlass zu erfolgreichen Spekulationen gege-
en.
Wenn nun auch noch durch den Baubetrieb die Probenahme und Deklaration des Bodenmaterials
Analytik.
- 128 -

Analysenschritt Fehlerabschätzung
ca. 100 %
1. Kosten-Nutzen-
Kalkulation
Probenahme
ca. 1000 %
Abb.:
ca. 100 –300 %
Instrumentelle Mes-
allgemein bis 10%
bis zu 50 %
Datenauswertung
Vereinfachtes Fehlerschema für instrumentelle Analytik (verändert nach Markert 1991, in: 2. Tagung des
Arbeitskreises „Probenahme“ Oktober 1996 in Freiberg/Sachsen, TU Freiberg)
Zieldefinition
Expertendiskussion
Probenaufbereitung
- physikalisch
- chemisch
sung
Beantwortung der Ziel-
stellung
- 129 -

Bei der bisherigen Praxis der „Bodenentsorgung“ fällt immer Bodenmaterial an, welches nicht am Ort
er Baustelle verbleiben kann, sei es aus fehlendem Nachdenken über eine direkte Verwertung vor
rt, eine veränderte behördlic
hlechte Wetterbedingungen beim Bau, die das Bodenma-
rial in seiner bodenphys
heit verändern oder einfach nur die bisherige Trägheit
ergeht und
eseitigt werden muss.
leichwohl aus welchem Grund, der Baubetrieb ist bestrebt, das anfallende Bodenmaterial so billig
ie möglich zu „entsorgen“. Hierbei werden Transporteure, Partnerbaubetriebe, Deponien, Kippen
nd manchmal auch Bodenbörsen in die Preisabfrage einbezogen. Wird ein Preis für den Transport
nd die Kippgebühr erzielt, der mindestens dem (häufig spekulativ) kalkulierten Angebotspreis ent-
ls. Geset-
e zum Bodenschutz werden dabei nur sehr selten beachtet (mangelnde Kontrolle durch die Behör-
e).
ie das Bild „Bisheriges Bodenmanagement“ zeigt, erfolgt die Einbeziehung von Fachleuten zur
odenverwertung in viele
enn den Baubetrieben nichts „Besseres“ mehr einfällt
mehr
edient werden können.
in entscheidender Nachteil der bisherigen Bodenverwertung ist die Tatsache, dass die Verwerter
eistens erst unmittelbar mit Baubeginn oder gar erst nach Baubeginn über den Massenbedarf oder
assenanfall informiert werden. Ein rechtzeitiges Eingreifen bereits im Planungsprozess zur Erstel-
ng eines fachlich und ökonomisch fundierten Verwertungskonzeptes ist somit nicht mehr möglich.
ie Verwertung kann
or der Rohstoffbetrachtung nicht gerecht werden und
er-
ng im Sinne des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes (KrW-/AbfG) sowie der Rohstoffgewin-
ung.
angsam nur setzt sich das Bewusstsein bei den Investoren und Planer durch, dass Bodenaushub
in wesentlicher Kostenfaktor bei den Baumaßnahmen darstellt und deshalb schon frühzeitig, also
gespart
erden kann.
ie nachfolgenden Graphiken stellen das bisherige Bodenmanagement sowie die beim kommunalen
odenmanagement planerisch und den Gesetzen des Bodenschutzes entsprechende richtige Heran-
gehensweise schematisch dar.
d
O
he Auflage, sc
te
ikalischen Beschaffen
in den Ausschreibungen, nachdem der Boden in das Eigentum des Auftragnehmers üb
b
G
w
u
u
spricht, erfolgt die Vergabe der „Entsorgung“ an den billigsten Abnehmer des Bodenmateria
z
d
W
B
n Fällen erst dann, w
oder eigene Kippstellen durch unvorhersehbare Ereignisse, wie Schlechtwetterphasen, nicht
b
E
m
M
lu
D
dadurch auch dem Fakt
realisiert nur eine andere Art der Entsorgung, leider in den seltenen Fällen tatsächlich eine Verw
tu
n
L
e
bereits in der Planungsphase, mit einer entsprechenden Verwertungskonzeption bares Geld
w
D
B
- 130 -

INVESTOR
- 131 -
PLANUNGSBÜRO
Bisherige Bodenvermittlung
BAUVORHABEN
5000 m³ Bodenmaterial
BAUBETRIEB 2
BAUBETRIEB 3
BAUBETRIE
eigene
Entsorgungswege
oder Baumaßnahmen
Standardwege wie
Kippen, Transporteure
Deponien
nagement GmbH
Eignung
Chemie
REALISATION
Zeitpunkt
BAUBETRIEB 1
AUSSCHREIBUNG DER ENTSORGUNG
BAUBETRIEB 4
B 5
ARGE – Bodenma-
Transport
Physik
Altlast
VERWERTUNGSKONZEPTION

PLANUNGSBÜRO
Stadt Dresden
ARGE – Bodenmana-
gement GmbH
Chemie
Physik
Zeitpunkt
Altlast
Transport
Eignung
Kommunales Bodenmanagement
VERWERTUNGSKONZEPTION
AUSSCHREIBUNG
mit festgelegten Verwertungswegen
BAUBETRIEB 1
BAUBETRIEB 2
Eigene
Baumaßnahmen
Eigene Verwertungs-
BAUBETRIEB 3
maßnahmen
BAUVORHABEN
5000 m³ Bodenmaterial
REALISATION
ÜBERWACHUNG, KONTROLLE, BERICHTERSTATTUNG
durch
ARGE
an AG und Behörde
- 132 -

4. Lösung
urchführung und Umsetzung eines ämterübergreifenden, aktiven, kommunalen Bodenmanage-
ents.
ei dieser Form des kommunalen Bodenmanagements bleibt der Bodenaushub im Eigentum des
uftraggebers und der Bodenaushub
jekt mehr.
amit wird eine ursprünglich gewollte Vergleichbarkeit der tatsächlichen Bauleistung in der Aus-
chreibung ermöglicht und eine Nachvollziehbarkeit der Massenströme, Kontaminationen und Entsor-
gungswege mögli
Durch die bereits in der Planungsphase erstellten Verwertungs- und Beseitigungskonzepte sowie der
nach Untersuchung des Materials erfolgten Deklaration kann eine einfache und schnelle Überwa-
hung der Entsorgungsleistung durch die Behörde mittels abgestimmtem Verwertungs- und/oder Be-
eitigungskonzept durchgeführt
. Umsetzung
Der 2. Teil des Vortrages soll W
Bodenmanag
spiel der Landeshauptstadt Dresden zeigen. Das Ziel dieses kommunalen Bodenmanagements be-
teht, wie eingangs erläutert, vor allem in einer exakten Deklarierung der bei den Straßenbauvorha-
ben der Landeshauptstadt anfallenden Bodenmassen. Die hierfür vorgeschlagenen und inzwischen im
Rah
uvorhaben
ritte d s Managements be
Einer Recherche im Altlasten-Kataster des Amtes für Umweltschutz auf mögliche Altlastenver-
dachtsflächen im unmittelbaren Bereich des Straßenum- und -neubaus sowie in der engeren Um-
gebung. Diese Recherche endet mit der Erstellung einer Untersuchungskonzeption für die Bau-
grunduntersuchungen die Bestandteil der Ausschreibungsunterlagen für die Baugrunduntersu-
chungen ist.
Der Ergänzung der Voruntersuchungen zum Baugrund durch gezielte Beprobungen und laborati-
ve Analytik, die eine exakte Deklari
den Aushubmassen ermöglichen. Diese De-
klarierungen müssen sowohl hinsichtlich einer Wiederverwendung als auch hinsichtlich möglicher
Entsorgungswege aussagefähig sein.
In der Regel un
e
oruntersuchun-
gen für eine Straßenbaumaßnahme in den Baugrunduntersuchungen und hierbei vor allem in Unter-
suchungen der bauphysikalischen Parameter wie Lagerungsdichte, Frostsicherheit, Verdichtbarkeit
gesehen.
Durch die beauftragten Baugrund-/Geotechnischen Büros wird in unterschiedlichem Umfang auch die
Qualität der beim Aushub anfallenden Bodenmassen untersucht und deklariert. Da mit der Ausschrei-
bung dieser Leistungen in der Regel ein Baugrund-/ Geotechnisches Gutachten als Komplettleistung
D
m
B
A
ist kein Spekulationsob
D
s
ch.
c
s
werden.
5
ege der Umsetzung eines kommunalen
ements am Bei-
s
men von mehr als 50 Ba
praktizierten Teilsch
e
stehen in:
1
2
erung der anfallen
d den bisherigen Gepflogenheiten folgend, wird der Schwerpunkt d r V
- 133 -