image
image
image
image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 1/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Leitfaden
für die Beantragung, den Aufbau und den Betrieb von
Objektversorgungsanlagen im BOS-Digitalfunk im
Freistaat Sachsen
- „LF-OVA BOS-DF-SN“ -
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 2/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Dokumenteninformation
Änderungsverfolgung
Version
Bearbeiter
Datum
Anmerkung
Status
1.0
Andreas Nickl
Albert Stodko
30. März 2012
finale Freigabe
1.1
Andreas Nickl
10. September
2012
Änderungen gemäß Sit-
zung AG OV des Frei-
staats Sachsen
Einarbeitung Anforde-
rung an die zur Prüfung
von Anträgen einzurei-
chenden Unterlagen
finale Freigabe
Dokumenten-Verantwortlicher
Funktion / Org.-einheit
Name
Leiter der AG Objektversorgung des Frei-
staats Sachsen
Andreas Nickl
Bearbeiter
Guido Mai
Telefon
+49 (0) 341 22388 5561
eMail
ov@bos.sachsen.de
Stand
10. September 2012
Aktenzeichen 34-0268.10/3/KoSt
Archivierung
Aufbewahrungszeitraum bis
(ab Freigabedatum):
unbegrenzt
Aktualisierung
(ab Freigabedatum):
Nach Erfordernis durch die AG Objektver-
sorgung des Freistaats Sachsen

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 3/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Inhaltsverzeichnis
1
Vorbemerkung.......................................................................................................... 6
2
Allgemeines und Zielsetzung .................................................................................. 7
2.1
Geltungsbereich ....................................................................................................... 7
2.2
Zielsetzung ............................................................................................................... 7
2.3
Fortschreibung ......................................................................................................... 7
2.4
Begriffsbestimmungen und Abgrenzungen ........................................................... 7
2.4.1
Objektversorgung ....................................................................................................... 7
2.4.2
Objektversorgungsanlagen ........................................................................................ 7
2.4.3
Zweckgerichtete Messungen ...................................................................................... 8
2.4.4
Prozessrollen ............................................................................................................. 8
3
Taktische Vorgaben der BOS .................................................................................. 9
3.1
Taktische Anforderung ............................................................................................ 9
3.2
Klassifizierung von Objektversorgungsanlagen ................................................... 9
3.3
Verfahren .................................................................................................................10
4
Grundlagen und Rahmenbedingungen .................................................................11
4.1
Rechtliche Grundlagen ...........................................................................................11
4.2
Richtlinien und Anforderungen aus Fachgremien................................................11
4.3
Technische Grundlagen .........................................................................................13
4.3.1
Planungsgrundlagen .................................................................................................13
4.3.2
Technische Realisierungsmöglichkeiten....................................................................13
4.3.3
Technische Lösungsansätze .....................................................................................14
4.3.4
Rückwirkungsfreier Betrieb .......................................................................................15
4.3.5
Weiterführende Grundlagen ......................................................................................15
5
Vorgehensweise zur Objektversorgung ................................................................16
5.1
Grundsätze ..............................................................................................................16
5.2
Herangehensweise .................................................................................................16
5.3
Lokale Umsetzung ..................................................................................................16
5.4
Verfahrensgang .......................................................................................................16
5.5
Messtechnische Qualitätssicherungsmaßnahmen ...............................................17
5.6
Genehmigung der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen .............................................18
5.7
Kostenbeteiligung ...................................................................................................18
5.8
Mitnutzung von Frequenzen durch Dienstleister ..................................................19
5.9
Erforderliche Unterlagen für die Prüfung der Anträge durch die BOS-Stelle
Digitalfunk Sachsen
................................................................................................19
6
Planung und Errichtung von Objektversorgungsanlagen ...................................20

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 4/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
6.1
Vorbemerkungen ....................................................................................................20
6.2
Kommunikationsbeziehungen ...............................................................................20
6.3
Aufgaben und Zuständigkeiten bei der Planung und Errichtung ........................21
6.4
Bezug von Systemtechnik für Objektversorgungsanlagen .................................26
6.5
Mehrfachnutzung von Schlitzbandkabeln .............................................................27
6.6
Abnahme einer Objektversorgungsanlage ...........................................................27
6.6.1
Abgrenzung ..............................................................................................................27
6.6.2
VOB-Abnahme ..........................................................................................................27
6.6.3
Behördliche Funktionsabnahme ................................................................................27
7
Betrieb von Objektversorgungsanlagen ...............................................................30
7.1
Betriebsverantwortung ...........................................................................................30
7.2
Anforderungen an den Betrieb...............................................................................30
7.3
Ausfälle von Basisstationen des BOS-Digitalfunknetzes ....................................31
7.4
Netzanschlussvereinbarungen ..............................................................................31
7.5
Dokumentation ........................................................................................................31
8
Verzeichnisse ..........................................................................................................33
8.1
Abkürzungsverzeichnis ..........................................................................................33
8.2
Abbildungsverzeichnis ...........................................................................................36
8.3
Tabellenverzeichnis ................................................................................................36
8.4
Quellenverzeichnis .................................................................................................36
8.5
Glossar ....................................................................................................................38
9
Anlage 1 „GAN-Kategorien für die Funkversorgungsqualität“ ............................41
9.1
Funkversorgungsqualität durch Freifeldversorgung ...........................................41
9.2
Funkversorgungsqualität in Gebäuden .................................................................41
10
Anlage 2 „Schema Umsetzprozess für eine Objektversorgungsanlage“ ............42
10.1
Gesamtübersicht für Bauherrn „Bund oder Freistaat Sachsen“ .........................43
10.2
Planungsphase für Bauherrn „Bund oder Freistaat Sachsen“ ............................44
10.3
Ausführungsphase für Bauherrn „Bund oder Freistaat Sachsen“ ......................45
10.4
Gesamtübersicht für Bauherrn „Privat, Kommunen, Städte und Gemeinden sowie
kommunale Eigenbetriebe usw.“
...........................................................................46
10.5
Planungsphase für Bauherrn „Privat, Kommunen, Städte und Gemeinden sowie
kommunale Eigenbetriebe usw.“
...........................................................................47
10.6
Ausführungsphase für Bauherrn „Privat, Kommunen, Städte und Gemeinden
sowie kommunale Eigenbetriebe usw.“
................................................................48
11
Anlage 3 „Anzeige Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversorgung“ ........49
11.1
Hinweise zum Anzeigeformular .............................................................................49
11.2
Hinweise zum Ablauf ..............................................................................................49
11.3
Prozess ....................................................................................................................50
11.4
Terminvorgaben der BDBOS ..................................................................................50

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 5/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
11.5
Formularvorlage der BDBOS .................................................................................50
11.6
Formblatt „Anzeige Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversorgung -
Ergänzende Angaben im Freistaat Sachsen“
.......................................................51
11.6.1
Punkt 1: Grundlegende Angaben zum Standort / Projekt und zur angeforderten
Objektversorgung (Bearbeitung durch Errichter)
.......................................................51
11.6.2
Punkt 2: Prüfung der angeforderten zusätzlichen Objektfunkanlage (Bearbeitung durch
anfordernde Behörde BOS)
.......................................................................................52
11.6.3
Punkt 3: Bearbeitung durch BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen ....................................52
11.6.4
Formularvorlage Landesspezifisches Ergänzungen ..................................................53
12
Anlage 4 „Ansprechstellen“ ...................................................................................54
12.1
BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen .............................................................................54
12.2
BDBOS .....................................................................................................................54
13
Anlage 5 „Formular behördliche Funktionsabnahme durch die zuständige
Brandschutzbehörde“
............................................................................................55
14
Anlage 6 „Gesetzliche Grundlagen (Auszüge)“ ....................................................60
14.1
Sächsisches Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und
Katastrophenschutz
................................................................................................60
14.2
Sächsische Bauordnung ........................................................................................61
14.3
Sächsische Versammlungsstättenverordnung .....................................................61
14.4
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die
Feuerwehren und die Brandverhütungsschau im Freistaat Sachsen (Sächsische
Feuerwehrverordnung – SächsFwVO)
...................................................................62
14.5
Bestimmungen für Frequenzzuteilungen zur Nutzung für das Betreiben von
Funkanlagen der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) -
BOS-Funkrichtlinie -
...............................................................................................62
14.6
Gesetz über die Errichtung einer Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden
und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS-Gesetz - BDBOSG)
.......63
15
Anlage 7 „Prozess für Frequenzwechsel bei kanalselektiven Repeatern“ .........66

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 6/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
1
Vorbemerkung
Für eine effektive Menschenrettung und Brandbekämpfung ist zur Sicherstellung einer Kom-
munikationsmöglichkeit der Einsatzkräfte eine ausreichende Funkversorgung in bestimmten
Gebäuden durch geeignete Einrichtungen zu gewährleisten. Hierfür werden u. a. Objektfunk-
anlagen eingesetzt.
Die Feuerwehr verwendet zurzeit den analogen BOS Funk im Frequenzbereich 165 bis 175
MHz. Mit Beginn des Wirkbetriebes des BOS Digitalfunks im Freistaat Sachsen wird der Fre-
quenzbereich 380 MHz – 400 MHz neben dem Einsatz bei der Polizei auch Verwendung bei
den Kräften der Brandschutz- Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörden (BRK-
Behörden) finden. In diesen neuen Frequenzbereich können dann Objektfunkanlagen einbe-
zogen werden.
Objektfunkanlagen stellen einen wesentlichen Sicherheitsaspekt für einen effektiven Einsatz
der BOS, insbesondere der Feuerwehr dar und sind seit einigen Jahren Bestandteil brand-
schutztechnischer Forderungen, die im Detail in den Technischen Richtlinien (TR) und fachli-
chen Empfehlungen der Brandschutz- Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörden
(BRK-Behörden) beschrieben sind. Auf die Notwendigkeit dieser Anlagen wird auch in der
Sächsischen Bauordnung und in der Versammlungsstättenverordnung hingewiesen.
In der aktuellen Fassung des Leitfadens der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden
und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) werden für die Planung und Realisie-
rung von Objektversorgungen im Umfeld des BOS Digitalfunkes technische Forderungen für
die Einbindung des Objektfunkes und Ausführungsmöglichkeiten von Objektfunkanlagen auf-
gezeigt und detailliert beschrieben.
Somit liegen der rechtliche und technische Rahmen für die Objektfunkversorgung im Umfeld
des BOS Digitalfunkes fest. Die betreffenden Dokumente sind öffentlich und somit auch den
Objekteigentümern, Bauherrn, Baudienststellen und Fachfirmen für die Ausführungsplanung,
die Projektierung, die Installation und den Service von Objektversorgungsanlagen zugänglich.
Nun gilt es noch die Lücke zwischen Vorgaben und deren Umsetzung zu schließen und allen
an der Objektfunkversorgung Beteiligten im Freistaat Sachsen aufzuzeigen, was bei der Bean-
tragung, den Aufbau und den Betrieb von Objektversorgungsanlagen im Umfeld des BOS-
Digitalfunkes zu beachten ist.
Diese Lücke soll der vorliegende Leitfaden Objektversorgung des Freistaats Sachsen (LF-
OVA BOS-DF-SN) schließen. Er wurde von Mitgliedern der „Arbeitsgruppe Objektversorgung“
innerhalb der Projektgruppe Digitalfunk Sachsen erarbeitet. Diese Arbeitsgruppe setzt sich
aus Vertretern der Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen und der Arbeitsgruppe Digitalfunk
BRK zusammen und bündelt Expertise aus dem BOS Digitalfunk, der Objektfunkversorgung,
dem landeseigenen Bau- und Immobilienmanagement und aus dem taktischen Einsatz von
Kräften der BRK-Behörden und der Polizei.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 7/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
2
Allgemeines und Zielsetzung
2.1
Geltungsbereich
Der Leitfaden „LF-OVA BOS-DF-SN“ gilt im Freistaat Sachsen für die Beantragung, den Auf-
bau und den Betrieb von Objektversorgungsanlagen (OVA) im BOS-Digitalfunk und regelt so-
mit den Umsetzprozess mit der Planungs- und Durchführungsphase für Objektversorgungsan-
lagen. Er hat Richtliniencharakter für die am Prozess Beteiligten.
2.2
Zielsetzung
Ziel des „LF-OVA BOS-DF-SN“ ist die Darstellung der gesetzlichen Grundlagen und der pro-
zessorientierten Handlungsabläufe für die Beantragung, den Aufbau und den Betrieb von Ob-
jektversorgungsanlagen im BOS-Digitalfunk im Freistaat Sachsen.
Dabei werden die Neuerrichtung von Objektversorgungsanlagen im BOS-Digitalfunk und die
Umrüstung der vorhandenen Objektversorgungsanlagen des analogen BOS-Funkes auf die
Systemumgebung des BOS-Digitalfunkes betrachtet.
2.3
Fortschreibung
Die Fortschreibung des „LF-OVA BOS-DF-SN“ erfolgt bei Änderung der rechtlichen bzw. der
technischen Rahmenbedingungen in der Federführung der Autorisierten Stelle Sachsen. Hier-
zu tritt die AG Objektversorgung auf Einladung der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen zusam-
men. In dieser AG Objektversorgung sind die Projektgruppe BOS Digitalfunk Sachsen, die
Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörden (AG Digitalfunk BRK) und
der Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) vertreten.
2.4
Begriffsbestimmungen und Abgrenzungen
Nachfolgend werden die wesentlichen Begriffe, die im „LF-OVA BOS-DF-SN“ Anwendung
finden, erläutert. Weitere Details sind den im Quellenverzeichnis angeführten Bezugsgrundla-
gen und dem Glossar zu entnehmen.
2.4.1 Objektversorgung
Unter Objektversorgung versteht sich nicht nur die Funkversorgung des Innenraums von Bau-
werken und Gebäuden besonderer Art und Nutzung, sondern vielmehr die Funkversorgung
der Gesamtheit der baulichen Anlagen. Gebäude besonderer Art und Nutzung sind Gebäude
mit hohem Publikumsverkehr oder Gebäude mit hohem Schadenspotential.
2.4.2 Objektversorgungsanlagen
Objektversorgungsanlagen werden auch als Objektfunkanlagen bezeichnet. Sie sind stationä-
re funktechnische Einrichtungen zur Einsatzunterstützung der Einsatzkräfte der BOS, die ei-
nen direkten Funkverkehr mit Handsprechfunkgeräten innerhalb des Objektes, d. h. innerhalb
des Bauwerkes / Gebäudes / Gebäudekomplexes sowie von außen nach innen und umge-
kehrt ermöglichen.
Aktive Objektfunkanlagen arbeiten mit aufeinander abgestimmten aktiven Sende- und Emp-
fangsgeräten und können mit entsprechendem Aufwand theoretisch jede Art von Gebäuden -
auch bei schwierigen Abschirmungsverhältnissen - mit BOS-Funk versorgen.
Bei passiven Objektfunksystemen wird die mit einer abgestimmten Außenantenne empfange-
ne Hochfrequenz direkt einer Spezialantenne im nicht versorgten Bereich innerhalb des Ge-
bäudes über ein dämpfungsarmes Koaxialkabel zugeführt. Der Signalausbreitung sind hier
durch Kabel- und Kopplerdämpfung Grenzen gesetzt.
Je nach Gefahrenpotential kann die Objektfunkanlage dauerhaft oder ereignisorientiert betrie-
ben werden.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 8/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
2.4.3 Zweckgerichtete Messungen
Zweckgerichtete Messungen dienen der Ermittlung der ausreichenden Funkversorgung. Sie
sind unabdingbar, um eine umfängliche Planung und optimale Realisierung einer Objektver-
sorgung gewährleisten zu können. Dabei sind - neben der durch die konkrete Versorgungs-
maßnahme erzielten Versorgung im Objekt - vor allem auch die messtechnische Bestimmung
der optimalen Konfiguration, deren Parametrisierung sowie die Einhaltung technischer und
rechtlicher Rahmenbedingungen von besonderer Interesse.
Die eigentlichen messtechnischen Maßnahmen lassen sich unterscheiden in
1. vorbereitende Messungen (ohne zusätzliche Versorgung):
a. Ermittlung der Funkversorgung im Objekt, das versorgt werden muss und
b. Bestimmung der Empfangssituation der Anbindeantenne;
2. validierende Messungen (mit zusätzlicher Versorgung):
a. Messung der Entkopplung von Anbinde- und Sendeantenne,
b. Messung der Signallaufzeiten,
c. Ermittlung der Funkversorgung im Objekt sowie
d. Ermittlung der Außenwirkung der realisierten Objektversorgung (Interferenz).
3. Funktionsmessungen im Rahmen wiederkehrender Prüfungen (Sicherstellung stö-
rungsfreier Betrieb).
Vorbereitende Messungen sind Teil der Planungsphase, validierende Messungen Teil der
Durchführungsphase. Funktionsmessungen werden in der Betriebsphase im Rahmen wieder-
kehrender Prüfungen für sicherheitstechnische Anlagen bzw. im Rahmen einer Brandverhü-
tungsschau bedarfsorientiert durchgeführt. Weitere Details zu den Messungen nebst Vorga-
ben und Hinweise der BDBOS sind im Leitfaden der BDBOS [3] erläutert.
2.4.4 Prozessrollen
Eine Prozessrolle definiert eine Reihe von Aufgaben, die ein dieser Rolle zugeordneter Betei-
ligter in einem Prozess ausführen kann. Für die im Leitfaden benutzten Prozessrollen „am Bau
Beteiligte“, „Bauherr“, „Baudienststelle“, „zuständige Brandschutzbehörde“, „BOS-Stelle Digi-
talfunk Sachsen“, „BDBOS“ wird auf die gesetzlichen Grundlagen gem. Anlage 6 verwiesen.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 9/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
3
Taktische Vorgaben der BOS
3.1
Taktische Anforderung
Das Einsatzspektrum der Einsatzkräfte - vom Einsatz im täglichen Dienst, Notfalleinsatz, Son-
dereinsatz bis zum Großschadensereignis, das Aufwachsen von Einsatzstellen und das erfor-
derliche Zusammenwirken verschiedener taktischer Einheiten der BOS in komplexen Scha-
denslagen - erfordert eine leistungsfähige und stabile Kommunikation.
Die Führung der Kräfte über Funk ist für die Sicherstellung der rechtmäßigen und zweckmäßi-
gen Aufgabenwahrnehmung im Rahmen des täglichen Dienstes (Allgemeine Aufbauorganisa-
tion AAO) und bei Sondereinsätzen und –lagen (Besondere Aufbauorganisation BAO) zwin-
gend erforderlich. Die Polizei nutzt im Regelfall immer TMO, da die Führung der Einsätze
zentral aus dem Führungs- und Lagezentrum erfolgt. Bei BAO-Lagen ist die Einsatzführung
auch vor Ort möglich. Der Einsatz von DMO erfolgt nur im Sinne einer Rückfallebene bei Aus-
fall des Netzbetriebs.
Polizei
Die Bedarfe für Kommunikationsressourcen im BRK-Bereich resultieren grundsätzlich aus den
Strukturen der Führungsorganisation an den Einsatzstellen. Hierbei ist zu beachten, dass die
Einsatzführung bei den BRK-Kräften vor Ort erfolgt. Somit sind ausreichende Kommunikati-
onsbeziehungen mit der Einsatzleitung und den Führungskräften zu sichern.
BRK
Aufgrund des Einsatzgeschehens sowie in Abhängigkeit der räumlichen Ausdehnung, der
Sensibilität der Nutzung sowie der Komplexität von Gebäuden werden im Einsatzfall Einsatz-
abschnitte gebildet, deren Aufgabenerfüllung durch die jeweilige Verfügbarkeit einer Kommu-
nikationsressource sicher zu stellen ist. Beispielsweise ist die lückenlose Kommunikation mit
Einsatzkräften in Gefahrenbereichen zwingend erforderlich.
Neben der räumlichen Ausdehnung etc. ist bei der Festlegung der erforderlichen Kommunika-
tionsressourcen die Verfügbarkeit von zentralen Kommunikationspunkten (z. B. Sicherheits-
/Technikzentralen, Tunnelbetriebszentralen etc.), die in das Gefahrenabwehrmanagement
eingebunden sind, zu berücksichtigen. Grundsätzlich entscheidet die zuständige BRK-
Behörde in Abhängigkeit der von ihren Einsatzkräften verwendeten Kommunikationsmittel und
dem funktaktischen Konzept.
3.2
Klassifizierung von Objektversorgungsanlagen
Hierauf aufbauend werden aus Sicht des Gefahrenabwehrmanagements die Objektversor-
gungsanlagen einer der vier Objektklassen 1 bis 4 mit den nachfolgend dargestellten Leis-
tungsparametern zugeordnet. Die „Beispielhaften Objekte“ sind nur zur Veranschaulichung
aufgeführt. Die Einordnung in die Objektklassen ist anhand der taktischen Betrachtung und
jeweils in einer Einzelfallbetrachtung vorzunehmen.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 10/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Objekt-
klasse
Taktische
Betrachtung
Erforderliche Leis-
tungsparameter
Bedarfs-
träger
Beispielhafte
Objekte
1
drei Einsatzab-
schnitte im Objekt,
Führungskräfte im
Objekt tätig
Sicherung TMO-
Netzbetrieb und zeitglei-
che, parallele Nutzung
von drei DMO-Rufgruppen
BRK
Stadion, große
Bahnhöfe und
Krankenhäuser,
Einkaufszentren
2
zwei Einsatzab-
schnitte im Objekt,
Führungskräfte im
Objekt tätig
Sicherung TMO-
Netzbetrieb und zeitglei-
che, parallele Nutzung
von zwei DMO-
Rufgruppen
BRK
kleine Kranken-
häuser, Laborge-
bäude
3
ein Einsatzabschnitt
im Objekt
eine DMO-Rufgruppe ver-
fügbar
BRK
Bürogebäude,
Tiefgaragen
4
Einsatzkräfte der
Polizei im Objekt
unter Nutzung TMO
Sicherung TMO-
Netzbetrieb und eine
DMO-Rufgruppe verfüg-
bar
Polizei
und BRK
Bürogebäude,
Tiefgaragen
Tabelle 1: Taktische Objektklassen mit Leistungsparametern
3.3
Verfahren
Die zuständige Brandschutzbehörde empfiehlt im Genehmigungsverfahren aus der Sicht des
Brandschutzes die Einordnung des Objektes in eine der taktischen Objektklassen 1, 2 oder 3.
Bestehen zusätzliche Anforderungen an die Leistungsparameter einer Objektfunkanlage sei-
tens der Polizei, so ist dies durch die BOS-Stelle zu fordern und entsprechend geltender ge-
setzlicher Regelungen zu begründen bzw. mit dem Bauherrn zu vereinbaren. Die BOS-Stelle
kann dementsprechend Objekte in die Objektklasse 4 einordnen. Die taktische Objektklasse 4
sieht die Erweiterung der Objektklasse 3 hinsichtlich der Verfügbarkeit von TMO vor.
Diese Einordnung wird im Formblatt „Anzeige Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversor-
gung - Ergänzende Angaben im Freistaat Sachsen“ unter Ziffer 2 als Empfehlung durch die
zuständige BOS vorgegeben und unter Ziffer 3 durch die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen in
Abstimmung mit der zuständigen BOS festgeschrieben. Weiterhin können in diesem Rahmen
Sicherheitsanforderungen und Anforderungen an die Redundanz von Objektversorgungsanla-
gen empfohlen werden.

image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 11/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
4
Grundlagen und Rahmenbedingungen
4.1
Rechtliche Grundlagen
Aufgrund der rechtlichen Grundlagen können für bauliche Anlagen und Räume besonderer Art
oder Nutzung weitergehende Anforderungen für die durchgängige Kommunikationsversorgung
im Einsatzfall gestellt werden. Entsprechende Anforderungen zur Vorhaltung von Objektfunk-
anlagen befinden sich insbesondere in den bauordnungsrechtlichen Vorschriften.
Die Grundlage einer solchen Forderung für die Errichtung der Objektfunkanlage ergibt sich
aus dem Sächsisches Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz
(SächsBRKG) in Verbindung mit der Sächsischen Bauordnung (SächsBO). Zu den Grundla-
gen zählen die sachlichen Zuständigkeit der Brandschutzbehörden, die Pflichten von Eigen-
tümern und Besitzer von Grundstücken und Gebäuden und die Pflichten bei besonderem Ge-
fahrenpotential, aber auch dezidierte baurechtliche und taktische Anforderungen für die Kom-
munikationsversorgung.
Ein Überblick der rechtlichen Grundlagen ist in der nachfolgenden Abbildung zusammenge-
fasst.
Abbildung 1: Überblick der gesetzlichen Grundlagen
Weitere Details siehe Anlage 6 „Gesetzliche Grundlagen (Auszüge)“.
4.2
Richtlinien und Anforderungen aus Fachgremien
Neben den gesetzlichen Grundlagen sind in anerkannten Regeln der Technik, z. B.
Richtlinien, Fachempfehlungen, Anforderungen an die technische Ausrichtung und
Projektierung aber auch an die Wartung und Instandhaltung von Objektversorgungsanlagen
niedergelegt. Hierzu zählen insbesondere Rahmenregelungen der Feuerwehr, die von den
zuständigen Bauaufsichtsbehörden bei der Bearbeitung der Baugenehmigungsanträge zu
beachten sind. Zum Überblick sind in der nachfolgenden Tabelle wesentliche
Fachempfehlungen, Richtlinien und Verordnungen zusammengefasst. Die Tabelle stellt nur
eine Übersicht der bundesweiten Fachgremien dar und diese haben teilweise nur
empfehlenden Charakter. Die von den zuständigen Brandschutzbehörden herausgegebenen
Richtlinien/Merkblätter sind besonders farblich herausgestellt.

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 12/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Typ
Stichwort
Bezeichnung
Fach-
empfehlung
Merkblatt der AGBF
Bund im DFV
Fachempfehlung des Fachausschusses Technik der
deutschen Feuerwehren Nr. 1 vom 12.01.2012 „Mus-
teranforderungen für Objektfunk im BOS-Digitalfunk“
als Ergänzung zum Leitfaden zur Planung und Reali-
sierung von Objektfunkanlagen (L-OV) der BDBOS.
Musteranforderungen, Erläuterungen und Empfeh-
lungen zur Objektversorgung mit TMO, mit DMO, in
Kombination, Darstellung der Vor- und Nachteile,
Kurzübersicht über die Prozesse für Neu-
bau/Bestandsbau mit Nutzungsänderungen TMO
bzw. DMO.
Richtlinie
RABT
Richtlinie für die Ausstattung und den Betrieb von
Straßentunneln -RABT
Richtlinie
IndBauRL
Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im
Industriebau – IndBauRL
„5.12.6 In Industriebauten
mit einer Fläche der Geschosse von insgesamt mehr
als 30 000 m² sind im Einvernehmen mit der für den
Brandschutz zuständigen Dienststelle Vorkehrungen
zu treffen, die eine Funkkommunikation der Feuer-
wehr ermöglichen.“
Richtlinie
TR Gebäudefunk der
AGBF
Technische Richtlinie für BOS-Gebäudefunkanlagen
(TR-Gebäudefunk), herausgegeben von der Arbeits-
gemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren- Bund
(AGBF) in der jeweils gültigen Fassung. AK VB/G der
AGBF und des Fachausschusses Vorbeugender
Brandschutz des DFV. U. a.:
„3.17. Einführung Digi-
talfunk (BOS) Im Hinblick auf die bundesweite Einfüh-
rung des Digitalfunks (TETRA) sind, soweit möglich,
alle passiven Komponenten der Gebäudefunkanlage
zusätzlich für den entsprechenden Frequenzbereich
(380 – 400 MHz) auszulegen.“
Richtlinie
MHHR
Muster-Richtlinie über den Bau und Betrieb von
Hochhäusern (Muster-Hochhaus-Richtlinie - MHHR)
Ziff. 6.6.3 „
Wird die Funkkommunikation der Einsatz-
kräfte der Feuerwehr innerhalb des Hochhauses
durch die bauliche Anlage gestört, so ist das Hoch-
haus mit technischen Anlagen zur Unterstützung des
Funkverkehrs auszustatten.“
Richtlinie
Eisenbahntunnel
Richtlinie über die Anforderungen an Eisenbahntun-
nel. Die Richtlinie über die Anforderungen des Brand-
und Katastrophenschutzes an den Bau und den Be-
trieb von Eisenbahntunneln fordert in Kapitel 2.12
„Einrichtungen des BOS-Funks“:
„Die bei den Ret-
tungsdiensten gebräuchlichen Funksysteme müssen
innerhalb eines Tunnels uneingeschränkt verfügbar
sein. Dies gilt auch für notwendige Funkstrecken zwi-
schen der Einsatzstelle und der Einsatzleitung.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 13/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Verordnung
PVO
Verordnung über Prüfingenieurinnen und Prüfingeni-
eure, Prüfsachverständige und Technische Prüfun-
gen (Prüfverordnung PVO)
Verordnung
BOStrab
Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßen-
bahnen. Für Tunnel von Bahnen des ÖPNV gilt die
BOStrab. Im § 23 Nachrichtentechnische Anlagen
heißt es in Absatz 4:
„Im Tunnel müssen Einrichtun-
gen vorhanden sein, die eine rasche und sichere
wechselseitige Verständigung zwischen Polizei, Feu-
erwehr, Rettungsdiensten, deren Einsatzzentralen
und den zentralen Betriebsstellen ermöglichen.“
Tabelle 2: Übersicht Richtlinien und Anforderungen aus Fachgremien
4.3
Technische Grundlagen
4.3.1 Planungsgrundlagen
Planungsgrundsatz ist die Sicherstellung der notwendigen Kommunikationsbeziehungen der
Einsatzkräfte, bei Beachtung einer minimierten Rückwirkung auf das BOS-Digitalfunknetz.
Siehe hierzu auch Kapitel „Zertifizierung von Endgeräten“. Die Planung ist mit der BOS-Stelle
Digitalfunk Sachsen abzustimmen.
Das „Handover der Endgeräte“ zwischen der Objektfunkanlage und der Freifeldfunkanlage
des BOS Digitalfunknetzes darf erst innerhalb des Gebäudes bzw. des Objektes erfolgen.
Aufstellflächen der Rettungskräfte können durch eine vorhandene Objektfunkanlage mitver-
sorgt werden, wenn die Objektfunkanlage mit einer Basisstation betrieben wird. Diese Flächen
(ca. 50 bis 100 m) müssen auch bei DMO-Ausführungen funktechnisch gesichert versorgt
werden.
In der Regel sollte die Feldstärke im Gebäudeinneren analog zur Funkversorgungskategorie 2
(GAN+), d. h. bei 96% Orts- und Zeitwahrscheinlichkeit inkl. der Geschosse unterhalb der
Erdoberfläche, einen Wert von 41 dBμV/m (entspricht -88 dBm Empfangsleistung gemessen
an einer ideal isotropen Antenne ohne Kabelverluste) nicht unterschreiten. Dieser Pegel er-
möglicht sowohl den Betrieb von Handfunkgeräten in Kopfhöhe als auch in Gürteltrageweise.
Die GAN-Kategorien 3 und 4 gelten nur für die Freifeldversorgung, d. h. die Versorgung des
Gebäudeinneren von außen und berücksichtigen bereits einen pauschalen Dämpfungswert
von 9 dB zur Sicherstellung der Grundversorgung durch Standorte des Freifeldes. Somit sind
die GAN+ Kategorien 3 und 4 für eigenständige Objektversorgungen nicht relevant. Weitere
Details zur Funkversorgungsqualität siehe Anlage 1.
Eine ständige Verfügbarkeit muss gewährleistet werden. Der Betriebszustand zur Nutzung
durch BOS-Einsatzkräfte sollte ohne manuelle Tätigkeit automatisch hergestellt werden. Un-
abhängig davon muss die Möglichkeit bestehen, die Objektfunkanlage mittels Feuerwehr-
Gebäudefunkbedienfeld (FGB) von Hand ein- bzw. ausschalten zu können.
4.3.2 Technische Realisierungsmöglichkeiten
Bei der technischen Realisierung wird grundsätzlich die Versorgung für Trunked Mode Opera-
tion (TMO) und Direct Mode Operation (DMO) unterschieden. TMO bietet die volle Funktions-
vielfalt des BOS-Digitalfunkes, ist aber aufgrund der Anbindung an das BOS-Digitalfunknetz
technisch aufwendiger zu realisieren. DMO ist hingegen vergleichsweise einfach und kosten-
günstig aufzubauen, erlaubt allerdings wegen der fehlenden Anbindung an das BOS-
Digitalfunknetz nur die Kommunikation innerhalb der jeweiligen DMO-Kanalgruppe.
Im Betrieb wird davon ausgegangen, dass aktive TMO-Komponenten grundsätzlich permanent
betrieben werden. Dadurch ist eine ständige Überprüfung der Funktionalität aller Komponen-

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 14/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
ten möglich; auch würde eine fehlerhafte Anlage nicht erst im Einsatzfall erkannt werden. In
einigen Fällen kann ein im Bedarfsfall aktivierter TMO-Repeater sinnvoll sein.
Es wird daher empfohlen, bereits im Planungsvorlauf die technische Konzeption der digitalen
Objektfunkanlage mit dem jeweiligen BRK-Nutzer und der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen als
Autorisierte Stelle des Freistaates Sachsen abzustimmen.
4.3.3 Technische Lösungsansätze
Nachfolgend werden die Lösungsansätze für TMO und DMO in Kurzform umrissen. Details
sind den weiterführenden Unterlagen gem. Quellenverzeichnis [1, 3, 5, 6, 8, 9] zu entnehmen.
4.3.3.1 TMO-Lösungsansatz
Der TMO-Lösungsansatz stellt eine Inhouseversorgung mit allen TETRA Leistungsmerkmalen
zur Verfügung. Es sind alle Kanäle der Basisstation (BTS) verfügbar, die Inhouseversorgung
ist Teil vom BOS Digitalfunknetz. Alle Funktionen des BOS Digitalfunknetzes bleiben erhalten,
eine rückwirkungsfreie Objektversorgung ist mit diesem Lösungsansatz realisierbar.
Zur Versorgung von Objekten im TMO stehen nachfolgende technische Lösungsansätze zur
Auswahl:
1. Versorgung des Objektes durch eine eigene Basisstation
2. Direkte HF-Ankopplung an eine Basisstation der Freifeldversorgung
3. Repeater-Anbindung über Lichtwellenleiter an eine Basisstation
4. Repeater-Anbindung über die Luftschnittstelle an eine Basisstation der Freifeldversor-
gung mittels gerichteter Antenne
5. Passive Einkopplung.
Die technischen Rahmenbedingungen für die TMO-Lösungsmöglichkeit nebst einer schemati-
schen Darstellung sind dem Leitfaden zur Objektversorgung (L-OV) der BDBOS in der aktuel-
len Fassung [3] und dem Merkblatt „Musteranforderungen für Objektfunk im BOS-Digitalfunk“
der AGBF bund des DFV [8] zu entnehmen.
4.3.3.2 DMO-Lösungsansatz
DMO Repeater benötigen keine Anbindung an das BOS-Digitalfunknetz. Sie arbeiten als netz-
unabhängige, lokale Funksysteme am Einsatzort. DMO ist vergleichbar dem Wechselspre-
chen / bedingtem Gegensprechen im analogen Einsatzstellenfunk nach herkömmlicher Be-
zeichnung. Der DMO-Lösungsansatz ist generell nur mit eingeschränkten technischen Leis-
tungsmerkmalen umsetzbar. Er ist eine reine Gerätelösung zwischen dezidierten Funkgeräten
und lokalen Repeatern. Der DMO-Lösungsansatz kann auch als technische Übergangslösung
- so auch für die Migration von Bestandsanlagen auf den Digitalfunk BOS - umgesetzt werden.
Für den Fall einer technischen Umsetzung ist zu berücksichtigen, dass die im Einzugsbereich
eines DMO-Repeaters eingesetzten Funkgeräte systemtechnisch dazu veranlasst werden, die
Funkkommunikation nur mit dem lokalen DMO-Repeater abzuwickeln (Stichwort Präsenzsig-
nal). Somit ist es besonders wichtig, dass der DMO-Repeater alle notwendigen Inhouse-
Bereiche mit genügend Pegel versorgen kann. Auch ist in Ballungsräumen mit mehreren Ob-
jektversorgungsanlagen im DMO-Betrieb sicherzustellen, dass sich diese - aufgrund der un-
mittelbaren Nähe - nicht gegenseitig stören.
Varianten des DMO sind:
1. DMO Verbindung
2. DMO Repeater
3. DMO Gateway.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 15/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
TETRA-Endgeräte können grundsätzlich als TMO-DMO-Gateway (nur bei MRT) oder DMO-
Repeater (MRT und HRT) betrieben werden. Dabei ist allerdings zu beachten, dass jeweils
nur eine Betriebsart ausgewählt werden kann. Der gleichzeitige Einsatz beider Betriebsarten
im selben Endgerät ist zurzeit nicht möglich. Die Aktivierung und die Auswahl der Betriebsart
können je nach Hersteller und Endgerätetyp dynamisch durch SDS konfiguriert werden.
Die technischen Rahmenbedingungen für die DMO-Lösungsmöglichkeit nebst einer schemati-
schen Darstellung sind dem Leitfaden zur Objektversorgung (L-OV) der BDBOS in der aktuel-
len Fassung [3] und dem Merkblatt „Musteranforderungen für Objektfunk im BOS-Digitalfunk“
der AGBF bund des DFV [8] zu entnehmen.
4.3.4 Rückwirkungsfreier Betrieb
Der funktionsgerechte Betrieb des Digitalfunks BOS setzt voraus, dass alle Endgeräte unter-
einander und mit den übrigen Komponenten des Digitalfunks BOS interoperabel sind und nicht
stören. Um dies sicherzustellen, dürfen gemäß BDBOS-Gesetz (BDBOSG) im Digitalfunk BOS
nur solche Endgeräte verwendet werden, die von der BDBOS zertifiziert worden sind. Weitere
Details siehe hierzu Anlage 6, Auszug aus Gesetz über die Errichtung einer Bundesanstalt für
den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.
Zusätzlich ist bei der Ausführungsplanung der Objektfunkanlage zu berücksichtigen, dass de-
ren rückwirkungsfreier Betrieb in der Systemumgebung des BOS-Digitalfunknetzes sicherge-
stellt ist. Dies ist durch den Errichter als vorbereitende Messung mit Hilfe von messtechni-
schen Verifikationen bei der Grobplanung festzustellen und gegenüber der BOS-Stelle Digital-
funk Sachsen im Rahmen der fachtechnischen Prüfung durch validierende Messungen nach-
zuweisen. Siehe hierzu „Anzeige Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversorgung“ Punkte
1 und 4.
Soweit Objektfunkanlagen durch den Staatsbetrieb Sächsische Immobilien- und Baumanage-
ment (SIB) im Rahmen des Planungs- und Baumanagements umgesetzt werden, kann für die
messtechnische Verifikation auf die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen zurückgegriffen werden.
4.3.5 Weiterführende Grundlagen
Weitere technische Details sind dem Leitfaden zur Objektversorgung (L-OV) der BDBOS, dem
Technischen Konzept zur Planung und Realisierung von Objektversorgungen (TK-OV) der
BDBOS in der jeweils aktuellen Fassung zu entnehmen [3]. Auch wird auf die Mindestanforde-
rungen für Objektfunk im BOS-Digitalfunk gem. Merkblatt „Musteranforderungen für Objekt-
funk im BOS-Digitalfunk“ (Merkblatt der AGBF bund des DFV) verwiesen [8].
Zur vertiefenden Orientierung ist im Anhang ein Quellenverzeichnis beigefügt.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 16/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
5
Vorgehensweise zur Objektversorgung
5.1
Grundsätze
Für die Planung und Realisierung der Objektversorgung ist der Bauherr zuständig. Er hat auch
die anerkannten Regeln der Technik zu beachten.
Die Koordinierung der Anbindung an das BOS-Digitalfunknetz obliegt im Freistaat Sachsen
der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen. Sie stimmt auch die Umsetzung mit der BDBOS als die
für den BOS Digitalfunk zuständige Bundesbehörde ab.
5.2
Herangehensweise
Nach
Feststellung der Notwendigkeit einer Objektversorgung
(bautechnische Auflagen
zur Errichtung einer Objektversorgungsanlage) sind folgende Herangehensweisen zur Umset-
zung der Objektversorgung möglich:
1. Die Objektfunkversorgung soll als Bestandteil der Freifeld-Netzplanung realisiert wer-
den.
2. Nach der Inbetriebnahme eines Netzabschnittes wird die Funkversorgung der zu ver-
sorgenden Objekte überprüft. Eine eigenständige Objektversorgung wird notwendig.
3. Die zu versorgenden Objekte sind baulich so beschaffen, dass eine Freifelddurchdrin-
gung nicht die erforderliche Feldstärke aufweist. Eine eigenständige Objektversorgung
wird notwendig.
5.3
Lokale Umsetzung
Nach erfolgter Bedarfsabgrenzung und Festlegung der strategischen Vorgehensweise gilt im
Weiteren zu beachten, dass aufgrund der Komplexität und der unterschiedlichen baulichen
Gegebenheiten der Objekte die Auswahl der konkreten Lösungsalternative nur individuell für
jedes Objekt erfolgen kann. Hierbei bleibt es grundsätzlich dem Bauherrn - soweit aus der
Baugenehmigung oder der entsprechenden Richtlinie keine weitergehenden Vorgaben erge-
ben - überlassen, welche technische Lösung (aktive oder passive Systeme) er wählt, um die
geforderte Funkversorgung zu gewährleisten.
Für diese Planungsaufgabe bietet der Leitfaden der BDBOS [3] in der aktuellen Fassung eine
detaillierte Zusammenfassung von Planungshinweisen, Beschreibung der technischen Mög-
lichkeiten und Erläuterung der Randbedingungen. Diese ersetzten aber nicht die fallbezogene
Ausführungsplanung durch Fachplanungskräfte (Stichwort Netzplaner) im Auftrag des Bau-
herrn und nicht die fachtechnische und prozedurale Abstimmung mit der BOS-Stelle Digital-
funk Sachsen und mit der zuständigen Brandschutzbehörde.
Soweit Objektfunkanlagen durch den SIB im Rahmen des Planungs- und Baumanagements
errichtet werden, kann für die fallbezogene Ausführungsplanung nebst den messtechnischen
Verifikationen auf die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen zurückgegriffen werden.
5.4
Verfahrensgang
Alle wesentlichen Ergebnisse aus dieser „strategischen“ Planungsphase fließen in den Verfah-
rensgang für die Beantragung, den Aufbau und Betrieb von OVA ein und werden im Formular
„Anzeige Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversorgung“ dokumentiert, im laufenden
Verfahrensgang verifiziert und zwischen den am Verfahren Beteiligten abgestimmt. Soweit
vom Bauherrn im Antragsverfahren gewünscht, wird die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen oder
die zuständigen Brandschutzbehörden Empfehlungen zu Fachplanungskräften (Stichwort
Netzplaner) an diesen weiterreichen.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 17/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
5.5
Messtechnische Qualitätssicherungsmaßnahmen
Für die Messung der Objektversorgung können kaum generelle Empfehlungen gegeben wer-
den, da die im Einzelnen durchzuführenden Messungen naturgemäß stark von Art und Eigen-
schaften des betreffenden Objektes und der angestrebten technischen Lösung (TMO/DMO)
abhängig sind. Zu beachten ist bei der Objektversorgung neben der eigentlichen Funkversor-
gung im Objekt unter Beachtung der Außenflächen (Aufstellbereiche) auch eine verträgliche
Integration in das Gesamtnetz. In Bezug auf die Funkversorgung innerhalb des Objektes sind
aus Sicht der BOS vor allem die Zugänge zum Objekt (sämtliche Ein- und Ausgänge insbe-
sondere Notausgänge) sowie Flure und Treppenaufgänge von Interesse. Exemplarisch kann
die Funkversorgung auf verschiedenen Etagen bzw. Untergeschossen in der Nähe von Fens-
tern oder im Inneren des Objektes vermessen werden. Im Bezug auf die Integration in das
äußere BOS-Digitalfunknetz (Freifeldfunkversorgung) sind die Aspekte der Störeinflüsse aus
dem Objekt heraus und die funktionelle Integration (Zellwechsel, Anbindung, etc.) von Interes-
se. Weitere Details siehe Leitfaden zur Objektversorgung (L-OV) der BDBOS in der aktuellen
Fassung [3].
Hierauf aufbauend beinhaltet der Verfahrensgang als qualitätssichernde Maßnahmen nachfol-
gende messtechnische Verifikationen zur Sicherstellung der Funkversorgungsgüte im Bereich
der Objektfunkanlage und eines rückwirkungsfreien Betriebes der Objektfunkanlage im Zu-
sammenwirken mit dem BOS-Digitalfunknetz:
Lfd.
Nr.
Bezeichnung der Messung.
Querver-
weis
Formular
Häufigkeit
Durchführung
1
Ermittlung Funkversorgung am
Objekt (360
0
Panorama-
Messung) als vorbereitende
Messung
Ziffer 1.
immer mit Erarbei-
tung der techni-
schen Realisierung
BOS-Stelle Digi-
talfunk Sachsen
2
Validierende Messung
-
der erwarteten „Funkver-
sorgung“ (Prognose Funk-
versorgungsgüte auf Basis
der GAN-Werte Anlage 1)
durch die Objektfunkanlage
und
-
zur Sicherstellung „rück-
wirkungsfreier Betrieb“ der
Objektfunkanlage
Ziffer 1.
und
Ziffer 3.1
immer vor Einrei-
chung der Anzeige
zum Aufbau und
Inbetriebnahme
einer Objektver-
sorgung
vom Bauherrn mit
der Messung Be-
auftragter / am
Bau beteiligte
Fachfir-
ma/Errichter
BOS-Stelle Digi-
talfunk Sachsen
für SIB
3
Überprüfungsmessung zur
Sicherstellung „rückwirkungs-
freier Betrieb“ der Objektfunk-
anlage
Ziffer 3.1
im Bedarfsfall
BOS-Stelle Digi-
talfunk Sachsen

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 18/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
4
Validierende Messung im
Rahmen der Inbetriebnahme
und Funktionsabnahme
-
der erwarteten „Funkver-
sorgung“ (Prognose Funk-
versorgungsgüte auf Basis
der GAN-Werte Anlage 1)
durch die Objektfunkanlage
und
-
zur Sicherstellung „rück-
wirkungsfreier Betrieb“ der
Objektfunkanlage
Ziffer 6.
im Bedarfsfall
Siehe auch „For-
mular behördliche
Funktionsabnahme
durch die zuständi-
ge Brandschutzbe-
hörde“
BOS-Stelle Digi-
talfunk Sachsen
5
Anlassbezogene Funktions-
messung
-
im Rahmen wiederkehren-
der Prüfungen wie z. B. im
Rahmen der Brandverhü-
tungsschau
-
oder nach technischen
Änderungen an der Objekt-
funkanlage
siehe
Anlage 5
auf Anforderung (z.
B. Brandschutzbe-
hörde, SIB)
Siehe auch „For-
mular behördliche
Funktionsabnahme
durch die zuständi-
ge Brandschutzbe-
hörde“
BOS-Stelle Digi-
talfunk Sachsen
Tabelle 3: Messtechnische Qualitätssicherungsmaßnahmen
5.6
Genehmigung der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen
Letztendlich bilden dann die Genehmigung durch die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen (Punkt
3. Anzeige zum Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversorgung) und die durch die
BDBOS erteilte Gestattung zur Frequenznutzung (Punkt 5. Anzeige zum Aufbau und Inbe-
triebnahme einer Objektversorgung) die Grundlagen für den Aufbau der OVA. Nach der Aus-
führungsphase ist die Genehmigung durch die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen eine der
Grundlagen für die behördliche Funktionsabnahme durch die zuständige Brandschutzbehörde.
Weitere Details siehe nachfolgendes Kapitel „Planung und Errichtung von Objektversorgungs-
anlagen“.
5.7
Kostenbeteiligung
Bei der Klärung der Kostenbeteiligungsfrage sind nachfolgende Vorgaben zu beachten [3]:
die Nutzung der Gebäudefunkanlage darf nur durch „Berechtigte“ i. S. § 4 BOS-
Funkrichtlinie erfolgen
die Kosten der Beschaffung, Installation und Unterhaltung trägt der jeweilige Bauherr
bzw. Eigentümer des Objekts.
Die betreffenden rechtlichen Bezüge sind der Anlage 6 zu entnehmen. Allgemein sollte jedoch
bedacht werden, dass analoge Gebäudefunkanlagen noch betrieben werden können, es in
diesem Zusammenhang jedoch zu berücksichtigen gilt, dass strategisch betrachtet ein einheit-
liches Netz für Sprach- und Datenfunkdienste aller BOS anzustreben ist, weil auch der Wirk-
betrieb des bundesweiten Digitalfunk BOS stetig voranschreitet und die neue Funktechnik
inkompatibel zur analogen Funktechnik ist. Hierdurch entsteht eine Abkopplung der analogen
Bestandstechnik von der landesweiten neuen, digitalen Systemumgebung. Auch zeichnen
sich mittelfristig Problemen bei der Wartung und logistischen Versorgung der Systemtechnik
ab.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 19/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
5.8
Mitnutzung von Frequenzen durch Dienstleister
Damit Dienstleister (Planer und Errichter von Objektfunkanlagen) die Funktionsfähigkeit der
von ihnen errichteten Anlagen testen können, müssen sie die Möglichkeit haben hierfür HRT
mit TEA-2-Verschlüsselung einzusetzen. Dafür müssen die Dienstleister mit der BDBOS eine
Vereinbarung zur Mitnutzung der Frequenzen, die der BDBOS für den Digitalfunk BOS zuge-
teilt wurden, abschließen.
Voraussetzung dafür ist, dass der Dienstleister eine gültige TEA-2-Lizenz der TETRA-
Association besitzt.
Ansprechpartner für den Abschluss der Vereinbarung:
tpov@bdbos.bund.de
Die Ausgabe der notwendigen Dienstleister SIM-Karten erfolgt grundsätzlich durch die BOS-
Stelle Digitalfunk Sachsen für die Dienstleister, die Ihren Firmensitz im Freistaat Sachsen ha-
ben. Die Ausgabe ist zeitlich auf die Dauer der Vereinbarung für Mitnutzung der Frequenzen
beschränkt.
5.9
Erforderliche Unterlagen für die Prüfung der Anträge durch die BOS-Stelle
Digitalfunk Sachsen
Mit dem Formular „Anzeige Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversorgung“ sind folgen-
de Unterlagen für die Prüfung durch die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen einzureichen:
zusätzliches Formblatt des Freistaats Sachsen (siehe Kapitel 11.6)
allgemeine technische Beschreibung der geplanten Objektfunkanlage
Aufbau der Objektfunkanlage
- Beachtung der Forderungen entsprechend Leitfaden Objektversorgung
- Angabe des Lieferanten Systemtechnik / Systemkomponenten
- Technische Daten / Datenblätter
- Redundanzkonzept
- Bereitstellung von Störmeldungen an potentialfreien Kontakten
Berechnung eines Linkbudgets unter Beachtung des Mindestempfangspegel und der
Versorgungssicherheit
- Downlink /Uplink
- Nachweis der Orts- und Zeitwarscheinlichkeit (OZW 96%) im Bereich der Antennen
- Rauschbetrachtung
- Bewertung der Beeinflussung des Freifeldes

image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 20/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
6
Planung und Errichtung von Objektversorgungsanlagen
6.1
Vorbemerkungen
Am Verfahren für die Beantragung, den Aufbau und den Betrieb von Objektversorgungsanla-
gen (OVA) im BOS-Digitalfunk im Freistaat Sachsen sind beteiligt:
die am Baugenehmigungsverfahren beteiligten Bauaufsichtsbehörden bzw. Baudienst-
stellen des Bundes und der Länder, hier insbesondere dem Staatsbetrieb Sächsische
Immobilien und Baumanagement (SIB),
Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheits-
aufgaben,
die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen,
Brandschutzbehörden und
Objekteigentümer als Bauherr (Errichter) der OVA bzw. Baudienststellen des Bundes
oder des Freistaates Sachsen mit nachgeordneten am Bau Beteiligten (Entwurfsver-
fasser, Unternehmer, Bauleiter, Fachfirmen, Fachplanern und Planungsbüros).
Die weiteren Details für das Zusammenwirken, die Aufgaben und Zuständigkeiten der einzel-
nen Organisationsstrukturen werden nachfolgend erläutert und beschrieben.
6.2
Kommunikationsbeziehungen
Die Kommunikationsbeziehungen zwischen den am Verfahren beteiligten Organisationsstruk-
turen sind in nachfolgenden Abbildungen schematisch dargestellt. Bedingt durch die baurecht-
lichen Regelungen wird hierbei in Kommunikationsbeziehungen für private Bauherrn, Kommu-
nen, Städte und Gemeinden sowie kommunale Eigenbetriebe als Bauherrn und in Kommuni-
kationsbeziehungen bei den Gebietskörperschaften Bund und Länder als Bauherrn unter-
schieden.
Abbildung 2: Kommunikationsbeziehungen Bauträger Privat, Kommunen, Städte und Gemein-
den sowie kommunale Eigenbetriebe usw.

image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 21/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Abbildung 3: Kommunikationsbeziehungen für Gebietskörperschaften Bund oder Freistaat
Sachsen als Bauträger
Das Zusammenwirken erfolgt nach Erteilung der Baugenehmigung bzw. nach der Festlegung
der verantwortlichen Baudienststelle prozessorientiert. Hierbei bildet das über die BDBOS
bereit gestellte Formular „Anzeige Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversorgung“ die
Schlüsselrolle für die Prozessdokumentation und die Prozessabwicklung. Dieses Formular ist
länderübergreifend abgestimmt und als Anlage 3 beigefügt.
Der Umsetzprozess mit
-
„wer“ (Organisationsstruktur)
-
„was“ (Inhalt Prozessschritt)“
-
„wie“ (in welcher Reihenfolge)
ist detailliert in der Anlage 2 zusammengefasst.
Hiervon unabhängig sollte vor Beantragung der Baugenehmigung durch den Bauherrn die
zuständige Brandschutzbehörde in die Vorplanung einbezogen werden, zumal die Brand-
schutzbehörde nach Beantragung der Baugenehmigung durch die Bauaufsichtsbehörde in
den Beantragungsprozess eingebunden wird.
6.3
Aufgaben und Zuständigkeiten bei der Planung und Errichtung
Nachfolgende Tabelle fasst Aufgaben und Zuständigkeiten der am Umsetzungsprozess betei-
ligten Behörden, Organisationen, Organe und juristischen Personen zusammen. Soweit not-
wendig, wird in der Spalte „Bemerkungen und Hinweise“ auf Besonderheiten hingewiesen.
Zentrales Verfahrenselement bildet die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen, die als Autorisierte
Stelle innerhalb Sachsens die Zusammenarbeit mit dem Bauherrn als Errichter, den Brand-
schutzbehörden, dem Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, den Bau-
dienststellen des Freistaates Sachsen und des Bundes und die landesübergreifende Zusam-
menarbeit mit der BDBOS sicher stellt. Dies umfasst auch die fachliche Verantwortung für eine
rückwirkungsfreie Integration der Objektversorgung in das BOS-Digitalfunknetz. Hierzu stützt

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 22/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
sie sich auf die schriftlichen Bestätigungen des Errichters, auf eigene Fachexpertise und auf
eigene Messkräfte ab und behält sich vor, durch Prüfungen vor Ort die tatsächlichen Verhält-
nisse im Funkfeld selbst zu erkunden. Siehe hierzu Kapitel 5.5 Messtechnische Qualitätssi-
cherungsmaßnahmen.
Dem SIB steht die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen zugleich als Fachplanungsinstanz für Auf-
gaben bei der Umsetzung von Objektfunkanlagen unterstützend zur Verfügung.
Organisationsstruktur
Aufgaben / Zuständigkeiten
Bemerkungen und Hinweise
Zuständige Bauauf-
sichtsbehörde
- Erteilung Baugenehmigung mit
Auflagen für den Brandschutz
(hier Forderung einer Objekt-
versorgungsanlage)
- Abstimmung mit der Brand-
schutzbehörde und dem Bau-
herrn
- Zusammenarbeit mit der
zuständigen Brandschutz-
behörde
Zuständige Bau-
dienststelle des Bun-
des oder des Freistaa-
tes Sachsen
- Erstellung einer Ausführungs-
planung für die Objektfunkanla-
ge auf Grundlage der Bauge-
nehmigung in Abstimmung mit
der BOS-Stelle Digitalfunk
Sachsen und zur Vorlage bei
der zuständigen Brandschutz-
behörde
- Abstimmung der Ausführungs-
planung für die Objektfunkanla-
ge auf Grundlage der Bauge-
nehmigung mit der zuständigen
Brandschutzbehörde
- Vorlage der Anzeige zum Auf-
bau und Inbetriebnahme einer
Objektfunkanlage im BOS-
Digitalfunk (siehe Anlage 3 An-
zeige Aufbau und Inbetrieb-
nahme einer Objektversorgung)
bei der BOS-Stelle Digitalfunk
Sachsen
- Bestätigung gegenüber der
BOS-Stelle Digitalfunk Sach-
sen, dass Rückwirkungen auf
das BOS-Digitalfunknetz aus-
geschlossen sind
- Aufbau der Objektversorgungs-
anlage nach Erhalt der Un-
bedenklichkeitsbescheinigung
- Abstimmung des Abnahmeter-
min nach Fertigstellung der Ob-
- Beauftragt geeignete Unter-
nehmen mit der Planung und
Errichtung der Objektfunkan-
lage
- Einbindung eines Funknetz-
planers
- Die zuständige Brand-
schutzbehörde sollte frühzei-
tig, möglichst im Planungs-
prozess eingebunden wer-
den.
- Einbindung eines eigenen
Errichters / einer
Errichterfirma mit Aufgaben
zur Bearbeitung der Anzeige
Aufbau und Inbetriebnahme
einer Objektversorgung An-
lage 3); Stichworte Ent-
wurfsverfasser, Unterneh-
mer, Bauleiter, Fachplaner
- die behördliche Funktions-
abnahme der Objektversor-
gungsanlage durch die zu-
ständige Brandschutzbehör-
de muss vor der VOB Ab-

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 23/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
jektfunkanlage mit zuständiger
Brandschutzbehörde und BOS-
Stelle Digitalfunk Sachsen
- Sicherstellen von Service und
Wartung während der Betriebs-
phase
nahme erfolgen.
Bauherr Gebietskör-
perschaften Bund
oder Freistaat Sach-
sen
- Festlegung Bauüberwachung
und Bauleitung
- Festlegung, Abstimmung Tech-
nikbedarf aus dem Systemlie-
fervertrag Digitalfunk BOS
- Abstimmung mit der BDBOS
Bauherr (Private Ob-
jekteigentümer, Kom-
munen, Städte und
Gemeinden sowie
kommunale Eigenbe-
triebe usw. als
Errichter)
- Erstellung einer Ausführungs-
planung für die Objektfunkanla-
ge auf Grundlage der Bauge-
nehmigung in Abstimmung mit
der BOS-Stelle Digitalfunk
Sachsen und zur Vorlage bei
der zuständigen Brandschutz-
behörde
- Abstimmung der Ausführungs-
planung für die Objektfunkanla-
ge auf Grundlage der Bauge-
nehmigung mit der zuständigen
Brandschutzbehörde
- Vorlage der Anzeige zum Auf-
bau und Inbetriebnahme einer
Objektfunkanlage im BOS-
Digitalfunk (siehe Anlage 3 An-
zeige Aufbau und Inbetriebnah-
me einer Objektversorgung) bei
der BOS-Stelle Digitalfunk
Sachsen
- Bestätigung gegenüber der
BOS-Stelle, dass Rückwirkun-
gen auf das BOS-
Digitalfunknetz ausgeschlossen
sind
- Aufbau der Objektversorgungs-
anlage nach Erhalt der Un-
bedenklichkeitsbescheinigung
- Abstimmung des Abnahmeter-
min nach Fertigstellung der Ob-
jektfunkanlage mit zuständiger
Brandschutzbehörde und BOS-
-
Beauftragt geeignete Un-
ternehmen mit der Pla-
nung und Errichtung der
Objektfunkanlage
-
Einbindung eines Funk-
netzplaners
-
Die zuständige Brand-
schutzbehörde sollte früh-
zeitig, möglichst im Pla-
nungsprozess eingebun-
den werden.
-
Einbindung eines eigenen
Errichters / einer
Errichterfirma mit Aufga-
ben zur Bearbeitung der
Anzeige Aufbau und Inbe-
triebnahme einer Objekt-
versorgung Anlage 3);
Stichworte Entwurfsver-
fasser, Unternehmer, Bau-
leiter, Fachplaner
-
die behördliche Funktions-
abnahme der Objektver-
sorgungsanlage durch die
zuständige Brandschutz-
behörde muss vor der
VOB Abnahme erfolgen.

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 24/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Stelle Digitalfunk Sachsen
- Sicherstellen von Service und
Wartung während der Betriebs-
phase
Zuständige Brand-
schutzbehörde als
BOS
- Formulierung der brandschutz-
technischen Forderungen im
Baugenehmigungsverfahren
(Errichtung einer Objektfunkan-
lage)
- Abstimmung der Ausführungs-
planung und des Funkversor-
gungskonzeptes mit dem
Errichter und der BOS-Stelle
Digitalfunk Sachsen (siehe An-
lage 3 Anzeige Aufbau und In-
betriebnahme einer Objektfunk-
anlage)
- Funktionsabnahme der Objekt-
funkanlage auf Basis Fachemp-
fehlung des Fachausschusses
Technik der deutschen Feuer-
wehren, Fachempfehlung Nr. 1
vom 12.02.2012, Merkblatt
„Musteranforderungen für Ob-
jektfunk im BOS-Digitalfunk“
(Merkblatt der AGBF bund des
DFV), siehe auch Anlage 5
- die behördliche Funktions-
abnahme der Objektversor-
gungsanlage durch die zu-
ständige Brandschutzbehör-
de muss vor der VOB Ab-
nahme erfolgen.
- Zeitlichen Vorlauf gem. Kapi-
tel 6 beachten
BOS-Stelle Digitalfunk
Sachsen
- Wahrnehmung der Funktion
„Autorisierte Stelle“ für den
Freistaat Sachsen
- Abstimmung der Ausführungs-
planung mit dem Errichter und
der zuständigen Brandschutz-
behörde
- Bereitstellung der erforderlichen
technischen Parameter für die
Erstellung der Ausführungspla-
nung
- Feststellung der Zustimmungs-
fähigkeit der Ausführungspla-
nung der Objektversorgungsan-
lage (d.h. kann der Ausfüh-
rungsplanung des Fachplaners,
Errichters fachtechnisch zuge-
stimmt werden)
-
Im Rahmen der Qualitäts-
sicherung für den Betrieb
des BOS-Digitalfunknetzes
ist die BOS-Stelle Digital-
funk Sachsen berechtigt
Auflagen zu erteilen
-
Die BOS-Stelle Digitalfunk
Sachsen ist zuständiger
und direkter Ansprech-
partner für das Zusam-
menwirken der Objekt-
funkanlage mit dem BOS-
Digitalfunknetz

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 25/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
- Koordinierung der notwendigen
Schritte bei der Bearbeitung
der Anzeige zum Aufbau und
Inbetriebnahme einer Objekt-
funkanlage im BOS-Digitalfunk
(siehe Anlage 3 Anzeige Auf-
bau und Inbetriebnahme einer
Objektversorgung)
- Bestätigung gegenüber der
BDBOS, dass Rückwirkungen
auf das BOS-Digitalfunknetz
ausgeschlossen sind
- Durchführung der Qualitätssi-
cherung in Form von validie-
renden Messungen des BOS-
Digitalfunkes bei und nach der
Inbetriebnahme von Objektver-
sorgungsanlagen
- Fachliche und prozessuale Un-
terstützung im Bedarfsfall und
auf Anforderung für die am Ver-
fahren Beteiligten
- Koordination des Frequenz-
wechsels bei kanalselektiven
Repeatern auf Veranlassung
des Technischer Betrieb der
BDBOS
- Fernüberwachung und Fern-
administration der Objektfunk-
anlagen auf Basis individuell
abgestimmter Netzanschluss-
vereinbarungen
- Ausgabe von SIM-Karten für
Dienstleister im Freistaat Sach-
sen (Kapitel 5.8)
BDBOS
-
Die BDBOS ist Beteiligter am
Genehmigungsverfahren und
Ansprechpartner der BOS-
Stelle
- Bearbeitung Anzeige Aufbau
und Inbetriebnahme einer Ob-
jektversorgung (siehe Anlage 3)
- Die BDBOS ist Frequenzinha-
ber der BOS-
Digitalfunkfrequenzen und er-
-
Die BDBOS ist kein direk-
ter Ansprechpartner für
den Errichter
-
BDBOS ist Ansprechpart-
ner für die Abstimmung
des Materialbedarfs aus
dem Systemliefervertrag

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 26/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
teilt die Genehmigung zur
Mitnutzung dieser im Beneh-
men mit der BNetzA
- Ansprechpartner für Abschluss
Vereinbarung zur Mitbenutzung
von BOS-Frequenzen durch
Dienstleister
Am Bau Beteiligte
(Bauleiter, Unterneh-
men, Entwurfsverfas-
ser, Fachplaner,
Errichterfirma / Funk-
netzplaner)
-
Bearbeitung von Planung und
Ausführung im Auftrag des
Bauherrn. (siehe Anlage 3 -
Anzeige Aufbau und Inbetrieb-
nahme einer Objektversor-
gung)
-
Errichterfirma und Funk-
netzplaner treffen Abspra-
chen mit den am Verfahren
zur Errichtung einer Ob-
jektversorgungsanlage Be-
teiligten, im Rahmen ihres
Auftrages.
Tabelle 4: Aufgaben und Zuständigkeiten
6.4
Bezug von Systemtechnik für Objektversorgungsanlagen
Technikkomponenten zur Netzanbindung sind Basisstationen, Repeater (bandselektive, ka-
nalselektive), Bedienungsanlagen für den Betrieb, optische Übertragungsgeräte.
Sonstige Komponenten sind Schlitzbandkabel, HF Kabel, Stromversorgungsanlagen, Lichtwel-
lenleiter, Antennen, System für das Netzmanagement usw.
Die Beschaffung der Technikkomponenten zur Netzanbindung und sonstiger Komponenten
der Objektversorgungsanlagen erfolgt grundsätzlich auf dem freien Markt in der Verantwor-
tung des Bauherrn der Objektversorgungsanlage. Für die Beschaffung von Technikkomponen-
ten usw. für die Gebietskörperschaften Bund und Länder und für die Lösungsmöglichkeit „ei-
gene Basisstation“ gelten besondere Regelungen (s. u.).
Die beschafften Technikkomponenten müssen den im „Leitfaden zur Planung und Realisie-
rung von Objektversorgungsanlagen (L-OV)“ [3] beschriebenen technischen Parametern ent-
sprechen. Zugleich sind die Schnittstellen Spezifikationen für Zellerweiterungen über Funk
oder Kabel angebundene Repeater, die im TMO arbeiten, zu beachten [10].
Soweit die Versorgung des Objektes nur mit Hilfe von „eigenen“ Basisstationen sichergestellt
werden kann, gelten nachfolgende Rahmenbedingungen für die Beschaffung der Technik [4]:
die Gebietskörperschaften Bund und Länder können Basisstationen direkt aus dem
Systemliefervertrag (SLV) abrufen.
Kommunen, Städte und Gemeinden sowie kommunale Eigenbetriebe und private Dritte
müssen die Systemtechnik „als Dritttechnik“ selbst beschaffen. Die Basisstationen
können momentan ausschließlich von der Systemlieferantin des BOS-
Digitalfunknetzes, der Firma Cassidian GmbH, bezogen werden.
Gleiches gilt bei der Beschaffung von Technikkomponenten für die Gebietskörperschaften
Bund und Länder, die diese direkt aus dem Systemliefervertrag (SLV) abrufen können.
Für den Fall, dass die Integration einer „eigenen“ Basisstation notwendig wird, sind nachfol-
gende Zeitangaben in Monaten bei der Durchführungsplanung zu beachten. Zugleich sind die
Vorgaben der BDBOS für den Inbetriebnahmezyklus (IBZ-Planung) und für die Qualitätspara-
meter im Rahmen des IBZ in der Projektabwicklung einzuplanen.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 27/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Schritt Zeitplanung Vorgang
1
Start (Zeit-
punkt x)
Durchführung der BTB
2
x - 6 Mon.
Abruf der Basisstation bei der Systemlieferantin
3
x - 6 Mon.
BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen und BDBOS erstellen Topologie-
planung
4
x - 5 Mon.
BDBOS prüft die Topologieplanung und gibt sie zur Realisierung
frei
5
x - 5 Mon.
Leitungen des Zugangsnetzes werden beauftragt
6
x - 5 Mon.
Beauftragung der Funk- und Zugangsnetzplanung
7
x - 5 Mon.
vorgesehene IBZ beantragen - Nutzungsvereinbarung zwischen
BDBOS und Eigentümer der Basisstation
8
x - 0 Mon.
Installation der Systemtechnik. Abstimmung mit der Systemlieferan-
tin
9
x + 1 Mon.
Abnahme der Systemtechnik
10
Ende
Inbetriebnahme und Integration der Systemtechnik
Tabelle 5: Planungsvorgaben für die Errichtung einer "eigenen" Basisstation
6.5
Mehrfachnutzung von Schlitzbandkabeln
Schlitzbandkabel dienen in Objektversorgungsanlagen als Sende und Empfangsantenne für
die Übertragung von Hochfrequenten Signale. Sie stellen eine wertintensive Investition dar.
Die Mehrfachnutzung (z. B. GSM/UMTS, Betriebsfunk, Rundfunk usw.) eines Schlitzbandka-
bels ist deshalb ökonomisch sinnvoll.
Die Mitnutzung des für die OVA geplanten Schlitzbandkabels ist daher grundsätzlich zulässig,
wenn der störungsfreie Betrieb der OVA gegeben ist. Hierbei ist es jedoch unzulässig den
Frequenzbereich des BOS-Digitalfunkes mitzubenutzen.
Die Vorlage erfolgt mit Formblatt „Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversorgung“. Siehe
Anlage 3, Punkt 5.
6.6
Abnahme einer Objektversorgungsanlage
6.6.1 Abgrenzung
Die gesamte Objektfunkanlage muss vor Inbetriebnahme in Verantwortung des Bauherrn
(Fachplaner/Errichters/Betreibers) durch die Abnahme überprüft werden. Die hierzu notwendi-
gen Aktivitäten werden in der Abnahme gebündelt und umfassen die behördliche Funktions-
abnahme durch die zuständige Brandschutzbehörde, die VOB-Abnahme und im Bedarfsfall
validierende Messungen durch die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen im Rahmen der Qualitäts-
sicherung.
6.6.2 VOB-Abnahme
Die VOB-Abnahme ist Teil des bauordnungsrechlichen Verfahrens und wird in diesem Leitfa-
den nicht näher behandelt.
6.6.3 Behördliche Funktionsabnahme
Die behördliche Funktionsabnahme erfolgt durch die zuständige Brandschutzbehörde und wird
bedarfsorientiert durch validierende Messungen der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen ergänzt.
Hiervon unabhängig steht die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen beratend bzw. unterstützend
auf Anforderung zur Verfügung. Über diese funktionstechnische Überprüfung ist ein Protokoll

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 28/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
anzufertigen. Dieses Protokoll muss zum Zeitpunkt der behördlichen Funktionsabnahme durch
die zuständige Brandschutzbehörde vorliegen. Darin dokumentierte Mängel bzw. notwendige
Änderungen müssen nachgewiesen abgestellt sein.
Die behördliche Funktionsabnahme ist spätestens sechs Wochen vor dem Abnahmetermin bei
der zuständigen Brandschutzbehörde zu beantragen und mit Formular gem. Anlage 5 zu do-
kumentieren.
Spätestens eine Woche vor der Funktionsabnahme sind die Planungs- und Ausführungsunter-
lagen vorzulegen. In diesen Unterlagen sind die Veränderungen gegenüber der Planung farb-
lich hervorzuheben und zusätzlich entsprechend zu dokumentieren. Die Vorlage erfolgt mit
Formblatt „Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversorgung“. Siehe Anlage 3, Punkt 5.
Es sind folgende Unterlagen beizufügen:
Erklärung des Errichters über Normkonformität
Beschreibung der verwendeten Technik
Lagepläne der Strahler- und Antennenkabel, sowie aller Antennen mit Angabe der
Feuerwiderstandsklassen
Messprotokolle mit punktueller Darstellung der Funkausleuchtung
Darstellung der Funkausleuchtung pro Brandabschnitt (Ortswahrscheinlichkeit OW ≥
96%)
Darstellung der Funkausleuchtung pro Brandabschnitt im Redundanzfall (z.B. bei Aus-
fall eines Strahlers, Unterbrechung eines HF-Kabels).
Die Funktionsabnahme erfolgt nach Prüfung der Unterlagen vor Ort und kann erst beantragt
werden, wenn
der Betreiber in die Anlage eingewiesen wurde
die Brandmeldeanlage (BMA) abgenommen und in Betrieb ist (wenn vorhanden)
die Objektfunkanlage durch die Brandmeldeanlage automatisch eingeschaltet wird
(wenn vorhanden)
die Störungsmeldungen der Objektfunkanlage weitergeleitet werden
der unterschriebene Wartungsvertrag der Objektfunkanlage als Kopie vorliegt.
Die behördliche Funktionsabnahme der Objektfunkanlage erfolgt durch die zuständige Brand-
schutzbehörde. Grundlage bildet hierbei die Prüfliste für Objektfunkanlagen gem. Anlage 5. Im
Rahmen dieser Abnahme werden Vollständigkeit der Unterlagen, Kennzeichnungen, Bedien-
und Anzeigeelemente, die Räume, die Objektversorgungsanlage funktionstechnischen Über-
prüfungen unterzogen.
Bei Bauvorhaben des Freistaates Sachsen und des Bundes sind Vertreter der zuständigen
Baudienststelle an der Funktionsabnahme zu beteiligen.
Erst nach Vorlage des mängelfreien Berichtes über die erfolgreiche behördliche Funktionsab-
nahme kann durch die zuständige Brandschutzbehörde eine Bestätigung der Inbetriebnahme
der Objektfunkanlage erfolgen. Dies wird mit dem Formular gem. Anlage 5 dokumentiert und
bildet die Grundlage für die Bestätigung gegenüber der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen. Diese
Bestätigung ist der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen mit Formblatt „Aufbau und Inbetriebnahme
einer Objektversorgung“ vorzulegen. Siehe Anlage 3, Punkt 6.
Allgemein wird erst nach erfolgter VOB-Abnahme die Objektversorgungsanlage an den Be-
treiber übergeben. Über diese Übergabe ist die zuständige Brandschutzbehörde zu informie-
ren.

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 29/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Hinweise: Der Bauherr bzw. der Betreiber in dessen Auftrag der baulichen Anlage hat der zu-
ständigen Brandschutzbehörde und der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen bereits vor der Inbe-
triebnahme des Gebäudes den Zugang zu der Anlage zu gestatten, um ihr die Gelegenheit zu
geben, sich von der Funktionsfähigkeit der Objektfunkanlage zu überzeugen. Die Übergabe
der Anlage an den Betreiber mittels Protokoll erfolgt nach der Abnahme.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 30/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
7
Betrieb von Objektversorgungsanlagen
7.1
Betriebsverantwortung
Für den Betrieb der Objektversorgungsanlage ist der Bauherr, der Objekteigentümer oder der
Gebäudebetreiber in dessen Auftrag verantwortlich. Die Betriebsverantwortung umfasst in der
Nutzungsphase im Wesentlichen die regelmäßige Prüfung und Wartung aller aktiven und pas-
siven Komponenten der Objektfunkanlage, die ereignisorientierte Beseitigung von Störungen
und die Administration nebst Konfiguration der aktiven Netzelemente.
Den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) ist durch den Betreiber der
baulichen Anlage die Gebäudefunkanlage kostenfrei zur Nutzung bereitzustellen [3]. Die Kos-
ten für Installation, Instandhaltung und Betrieb (Energie, Wartung und Instandhaltung, Lei-
tungsmieten, Wartungsverträge usw.) gehen zu Lasten des Betreibers. Hierzu zählen auch
Entgelte, Kostenersatz bzw. Gebühren, die von der Bundesnetzagentur (BNetzA) erhoben
werden bzw. im Rahmen von Abnahmen und Funktionsproben entstehen. Siehe hierzu Ver-
ordnung der BNetzA gem. Quellenverzeichnis [13].
Für Gebäudefunkanlagen in Liegenschaften in der Betreiberverantwortung des Staatsbetrie-
bes Immobilien- und Baumanagement geht die Betriebsverantwortung der aktiven Netzele-
mente der Gebäudefunkanlagen mit Abnahme an die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen über.
Die Bereitstellung der Systemtechnik und die geforderten Betriebsservices werden dann im
Detail liegenschaftsorientiert in einer Netzanschlußvereinbarung (NAV) festgelegt.
Für private Bauherrn, Kommunen, Städte und Gemeinden sowie kommunale Eigenbetriebe im
Freistaat Sachsen besteht die Möglichkeit die Betriebsservices „Fernüberwachung, -
administration, -konfiguration und Incidentmanagement der aktiven Netzelemente“ über ein
Dienstleistungspaket der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen sicherzustellen. Diese Paket ist im-
mer bei Umsetzung der Lösungsvariante „eigene Basisstation“ in Anspruch zu nehmen, sollte
aber auch generell für die TMO-Lösungsvarianten zur Sicherstellung der geforderten Verfüg-
barkeit gewählt werden, zumal durch dieses Dienstleistungspaket „
an und um die Objektfunk-
versorgung
“ es dem Eigentümer ermöglicht, sich auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren. Da-
rüber hinaus können zentral für den Betrieb von Objektfunkanlagen im Freistaat Sachsen Ein-
sparpotenziale analysiert, realisiert und an die Objekteigentümer weitergegeben werden. Die
weiteren Details zu dieser „Providerlösung“ werden bei Inanspruchnahme über individuelle,
liegenschaftsorientierte NAV geregelt.
7.2
Anforderungen an den Betrieb
Der Betreiber des Gebäudes hat die ständige Funktionssicherheit des Objektfunksystems zu
gewährleisten. Dies gilt insbesondere auch für die Stromversorgung der funktechnischen Ein-
richtungen/Komponenten, die unterbrechungsfrei auszulegen ist und mit entsprechenden An-
zeigeelementen (z. B. akustische und optische Störungsanzeige an eine ständig besetzte Stel-
le) auszustatten ist.
Für die Systemüberwachung existiert zurzeit keine bundeseinheitliche Regelung. Seitens der
BDBOS [3] sollen jedoch die Einstellung der Verstärkung bzw. Ausgangs- und
Einkoppelleistung je Übertragungseinrichtung sowie die Überwachung von Alarmen nicht nur
vor Ort, sondern auch zentral über ein Netzmanagement möglich sein. Diese Funktionalität
soll im Freistaat Sachsen über das Dienstleistungsangebot „
an und um die Objektfunkversor-
gung
“ der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen bereitgestellt werden (s. o.).
Im Rahmen einer Brandverhütungsschau (BVS) erfolgt regelmäßig eine kostenpflichtige stich-
probenartige Funktionsüberprüfung der Objektfunkanlage durch die zuständige Brandschutz-
behörde. Hierzu zählt auch die Überprüfung des weiteren Vorhandensein von Wartungsver-
trägen und des Wartungszustandes der OVA. Siehe hierzu Prüfliste in Anlage 5. In diese wie-
derkehrenden Prüfungen können auf Anforderung (z. B. der Feuerwehr, des SIB) anlassbezo-
gene Funktionsmessungen durch die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen eingeplant werden.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 31/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Für planbare Abschaltungen der Objektfunkanlage im Rahmen von Wartungsarbeiten gelten
allgemein die Vorgaben der zuständigen Brandschutzbehörde. Ist aufgrund einer Störung der
Betrieb der Anlage nicht mehr gewährleistet, ist die Störung am Feuerwehr-
Gebäudefunkbedienfeld einschließlich Brandmeldeanlage eindeutig optisch zu kennzeichnen.
In diesen Fällen hat der Betreiber eine umgehende Instandsetzung zu veranlassen. Die zu-
ständige Brandschutzbehörde ist hiervon unverzüglich schriftlich zu unterrichten.
Die durch den Objekteigentümer oder den Betreiber in dessen Auftrag sicherzustellende Funk-
tionssicherheit umfasst auch die bedarfsgerechte Administration und Konfiguration der aktiven
Komponenten einer Objektversorgungsanlage. Zu dieser Administration zählt insbesondere,
dass im Bedarfsfall ein Frequenzwechsel bei kanalselektiven Repeatern fachgerecht durchge-
führt wird. Zur Sicherstellung dieser ereignisorientierten Betriebsaufgabe bietet sich insbeson-
dere das Dienstleistungspaket „
an und um die Objektfunkversorgung
“ der BOS-Stelle Digital-
funk Sachsen an (s. o.). Der Sachverhalt ist im Formblatt Anzeige „Aufbau und Inbetriebnah-
me einer Objektversorgung“ besonders zu kennzeichnen.
Der Prozess für den Einsatzfall „Frequenzwechsel im BOS-Digitalfunknetz“ mit den möglichen
Änderungen bei kanalselektiven Repeatern ist in der Anlage 7 schematisch dargestellt.
7.3
Ausfälle von Basisstationen des BOS-Digitalfunknetzes
Für den Betrieb des BOS-Digitalfunknetzes ist der Technische Betrieb (TB) der BDBOS zu-
ständig.
Im Falle von Störungen/Ausfällen und Beeinträchtigungen im BOS Digitalfunknetz wird im
Rahmen des Incidentmanagements der ServiceDesk der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen in-
formiert. Von dort werden dann die betroffenen Nutzer ereignisorientiert über Störungen lan-
desweit in Kenntnis gesetzt. Als Ansprechpartner im Nutzerbereich werden die Kontaktdaten
gem. Ziffer 7 des Anzeigeformulars zugrunde gelegt. Dies umfasst auch den Fall, dass durch
die Störung/den Ausfall einer BTS dort über den TMO angebundenen Objektversorgungsanla-
gen betroffen sind. Die Informationen werden per E-Mail oder per Telefon übermittelt.
Der ServiceDesk der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen ist 24 Stunden an 365 Tagen wie folgt
erreichbar:
Rufnummer :
+49 (0)341 22388 5555
Fax-Anschluss :
+49 (0)341 5855 5559
E-Mail-Adresse :
service@bos.sachsen.de
7.4
Netzanschlussvereinbarungen
Für die Inanspruchnahme des Dienstleistungspaketes „
an und um die Objektfunkversorgung
ist zwischen dem Eigentümer und der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen eine Netzanschluss-
vereinbarung zu treffen. Gleiches gilt für Gebäudefunkanlagen in Liegenschaften in der Bet-
reiberverantwortung des SIB für die Bereitstellung der Systemtechnik und die geforderten Be-
triebsservices.
Hinweis: die Grundlagen für die Netzanschlussvereinbarung (Kosten, Services, Service Level
Vereinbarungen u. s. w.) werden zurzeit erarbeitet.
7.5
Dokumentation
Die betriebliche Dokumentation erläutert u. a. die Bedienung der aktiven Komponenten einer
Objektversorgungsanlage. Einzelheiten sind in der VOB-Abnahme geregelt.
Zusätzlich sind als Dokumente vor Ort vorzuhalten:
die Ergebnisse der funktionalen Abnahme durch die Feuerwehr (Brandschutzbehörde)

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 32/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
die Ergebnisse der letzten wiederkehrenden Überprüfung im Rahmen der Brandverhü-
tungsschau gem. „Formular behördliche Funktionsabnahme durch die zuständige
Brandschutzbehörde“
Verhaltensrichtlinien im Störungsfall und bei Wartungsmaßnahmen (wer ist wie und
wann zu informieren)
Kontaktdaten gem. nachfolgender Tabelle
Kontaktdaten Serviceunter-
nehmen Wartung
(Anschrift,
Telefon, Fax, E-Mail)
Kontaktdaten „ständig be-
setzte Stelle“
(Anschrift, Tele-
fon, Fax, E-Mail)
:
Standort der Systemtechnik
(Anschrift, Gebäude/Block,
Etage, Raum, wer hat den
Schlüssel)
Ansprechstelle zuständige
Feuerwehr
(Anschrift, Tele-
fon, Fax, E-Mail)
Diese Daten sind auch der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen mitzuteilen und bedarfsori-
entiert zu aktualisieren. Anschrift siehe oben.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 33/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
8
Verzeichnisse
8.1
Abkürzungsverzeichnis
AGBF-Bund
Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren- Bund
AS
Autorisierte Stelle
BDBOS
Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen
mit Sicherheitsaufgaben
BGBL
Bundesgesetzblatt
BMF
Bundesministerium der Finanzen
BMI
Bundesministerium des Innern
BNetzA
Bundesnetzagentur
BOS
Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben
BOSSt
BOS-Stelle (AS Sachsen)
BOStrab
Richtlinie für Bau und Betrieb der Straßenbahnen
BRK-Behörden
Brandschutz- Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörden
BTB
Betriebstechnische Begehung
BTS/BS
Basisstation
BVS
Brandverhütungsschau
DF
Digitalfunk
DMO
Direct Mode Operation
DXT
TETRA-Vermittlungsstelle
E1
Digitale Verbindung 2.048 kbps
EMVU
Elektromagnetische Verträglichkeitsuntersuchung
FAZ
Frühester Anfangszeitpunkt
FGB
Feuerwehr-Gebäudefunkbedienfeld
FIZ
Feuerwehrinformationszentrale
GAN
Gruppe Anforderungen an das Netz (BOS Digitalfunknetz)
HF
Hochfrequenz

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 34/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
HRT
Handfunkgerät
IBZ
Inbetriebnahmezyklus
IndBauRL
Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau
IT
Informationstechnologie
LAC
Location Area Code
Lat
Latitude – Breitengrad
LF
Leitfaden
LF-OVA BOS-DF
SN
Leitfaden für die Beantragung, den Aufbau und den Betrieb von
Objektversorgungsanlagen im BOS-Digitalfunk im Freistaat Sach-
sen
Lon
Longitude - Längengrad
LWL
Lichtwellenleiter
MBO
Musterbauordnung
MHz
Megahertz
MRT
Fahrzeugfunkgerät
NAV
Netzanschlußvereinbarung
OMU
Optical Main Unit
OV
Objektversorgungen
OVA
Objektversorgungsanlage
Prüfverordnung PVO Prüfverordnung PVO
RABT
Richtlinie für die Ausstattung und den Betrieb von Straßentunneln
RegTP
Regulierungsbehörde Telekommunikation und Post
SächsBO
Sächsischen Bauordnung
SächsBRKG
Sächsisches Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und
Katastrophenschutz
SächsFwVO
Sächsische Feuerwehrverordnung
SächsVStättVO
Sächsische Versammlungsstättenverordnung
SBK
Schlitzbandkabel
SDS
Short Data Services

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 35/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
SIB
Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
SIM Karte
S
ubscriber
I
dentity
M
odule für „Teilnehmer-Identitätsmodul“
SLV
Systemliefervertrag
SN
Sachsen
TAE
TETRA Encryption Algorithms
TAE-2
Behördenverschlüsselung für EU-Länder
TB
Technischer Betrieb des BOS-Digitalfunknetzes durch die BDBOS
TBS
TETRA Basis Station der Cassidian (EADS)
TETRA
Terrestical Trunked Radio
THW
Technisches Hilfswerk
TK
Technisches Konzept
TMO
Trunked Mode Operation
TR
Technischen Richtlinien

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 36/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
8.2
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Überblick der gesetzlichen Grundlagen
............................................................. 11
Abbildung 2: Kommunikationsbeziehungen Bauträger Privat, Kommunen, Städte und
Gemeinden sowie kommunale Eigenbetriebe usw.................................................................
20
Abbildung 3: Kommunikationsbeziehungen für Gebietskörperschaften Bund oder Freistaat
Sachsen als Bauträger
........................................................................................................... 21
Abbildung 4: Umsetzprozess für Bauherrn „Bund oder Freistaat Sachsen“ im Überblick
........ 43
Abbildung 5: Planungsphase für Bauherrn „Bund oder Freistaat Sachsen“
............................ 44
Abbildung 6: Ausführungsphase und Übergang in den Betrieb für Bauherrn „Bund oder
Freistaat Sachsen“
................................................................................................................. 45
Abbildung 7: Gesamtübersicht für Bauherrn „Privat, Kommunen, Städte und Gemeinden sowie
kommunale Eigenbetriebe usw.“
............................................................................................ 46
Abbildung 8: Planungsphase für Bauherrn „Privat, Kommunen, Städte und Gemeinden sowie
kommunale Eigenbetriebe usw.“
............................................................................................ 47
Abbildung 9: Ausführungsphase und Übergang in den Betrieb für Bauherrn „Privat,
Kommunen, Städte und Gemeinden sowie kommunale Eigenbetriebe usw.“
......................... 48
Abbildung 10: Prozess für Frequenzwechsel bei kanalselektiven Repeatern
.......................... 66
8.3
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Taktische Objektklassen mit Leistungsparametern
................................................ 10
Tabelle 2: Übersicht Richtlinien und Anforderungen aus Fachgremien
................................... 13
Tabelle 3: Messtechnische Qualitätssicherungsmaßnahmen
................................................. 18
Tabelle 4: Aufgaben und Zuständigkeiten
.............................................................................. 26
Tabelle 5: Planungsvorgaben für die Errichtung einer "eigenen" Basisstation
........................ 27
Tabelle 6: Gegenüberstellung der technischen Varianten und taktischen Anforderungen
....... 40
Tabelle 7: GAN-Kategorien für die Funkversorgungsqualität durch Freifeldversorgung
.......... 41
8.4
Quellenverzeichnis
[1] EADS Defence & Security Projekt BOSNET Sachnummer: 30071445 , Desensibilisierung
der TBS durch TMO – Repeater vom 30.01.2009
[2] Technische Richtlinie für BOS-Gebäudefunkanlagen (TR- Gebäudefunk) Herausgegeben
von der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren- Bund (AGBF) in der
jeweils gültigen Fassung.
[3] Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit
Sicherheitsaufgaben, AZ N1 - 500 306 / 2 # 2, Leitfaden zur Planung und Realisierung von
Objektversorgungen (L-OV) für das digitale Sprech- und Datenfunksystem für Behörden
und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) in der Bundesrepublik Deutschland in
der jeweils gültigen Fassung
[4] Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit
Sicherheitsaufgaben AZ 600 700 / 1#2 vom 01.08.2011, Anzeige einer Objektversorgung -
Einhaltung von Fristen und Vorgaben

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 37/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
[5] Allgemeine Anforderungen an Feuerwehr-Gebäudefunkanlagen, Deutscher
Feuerwehrverband DFV
[6] EADS Defence & Security Projekt BOSNET Infrastructure Sachnummer T30056351,
Schnittstellen Spezifikation Objektversorgung und Zellerweiterung
[7] Richtlinie – Anforderungen des Brand- und Katastrophenschutzes an den Bau und den
Betrieb von Eisenbahntunneln (Stand:01.07.2008), DB AG
[8] Fachempfehlung des Fachausschusses Technik der deutschen Feuerwehren, Fachemp-
fehlung Nr. 1 vom 12.02.2012, Merkblatt „Musteranforderungen für Objektfunk im BOS-
Digitalfunk“ (Merkblatt der AGBF bund des DFV)
[9] EADS Defence & Security Projekt BOSNET Intersymbolinterferenz in Strahlerkabeln mit
Ringeinspeisung
Sachnummer: 30071450 vom 30.01.2009
[10] Sächsisches Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz
(SächsBRKG) (vom 24. Juni 2004, zuletzt geändert durch Gesetz vom 25. Januar 2012,
SächsGVBl. Jg. 2012, Bl.-Nr. 4, S. 130).
[11]
Sächsische Bauordnung (SächsBO) vom 28.05.2004 basierend auf der Musterbauord-
nung (MBO) in der Fassung November 2002 – (§§ 14 3 (1) und 51 (7)
[12]
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über den Bau und Betrieb
von Versammlungsstätten (Sächsische Versammlungsstättenverordnung –
SächsVStättVO), Abschnitt 2 Versammlungsstätten mit mehr als 5 000 Besucherplätzen
[13]
Bestimmungen für Frequenzzuteilungen zur Nutzung für das Betreiben von Funkanla-
gen der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) - BOS-
Funkrichtlinie - Neufassung der "Richtlinie für den nichtöffentlichen beweglichen Landfunk-
dienst der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben" (Meterwellenfunk-
Richtlinie BOS).Entspricht inhaltlich voll der mit Schreiben der Regulierungsbehörde für
Telekommunikation und Post (RegTP) vom 29.02.2000 an ihre Außenstellen eingeführten
«Arbeitsanweisung für Frequenzzuteilungen zur Nutzung für das Betreiben von Funkanla-
gen der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS)

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 38/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
8.5
Glossar
Ausreichende
Funkversorgung
Zur Sicherstellung der Grundversorgung im BOS-Digitalfunk durch Stan-
dorte des Freifeldes (TETRA Basisstationen) wird ein pauschaler Dämp-
fungswert von 9 dB für die Funkversorgungskategorien 3 und 4 (GAN+)
berücksichtigt. Obwohl der BOS-Digitalfunk aufgrund der niedrigeren
Frequenz eine geringere Gebäudedämpfung aufweist als beispielsweise
GSM-Mobilfunk, wird die Güte dieser Grundversorgung nicht mit der aus
dem Mobilfunk gewohnten Versorgung vergleichbar sein. Je nach Ge-
bäudebeschaffenheit (Stahlbeton, metallbedampfte Fenster, usw.) und
Entfernung zur Basisstation wird die Versorgung von außen nur einen
Teil des Gebäudeinnern abdecken. Eine Erhöhung der Standortdichte mit
dem Ziel, alle Gebäude von außen zu versorgen, wäre technisch schwer
realisierbar und wirtschaftlich nicht sinnvoll.
Unabhängig von der flächenmäßigen Zuordnung zur Funkversorgungs-
kategorie werden daher bei einer Vielzahl von Objekten zusätzliche tech-
nische Maßnahmen erforderlich sein, um eine ausreichende Versorgung
im Inneren zu erreichen. Dies gilt vor allem dann, wenn im gesamten
Gebäudeinneren die Versorgung sichergestellt werden muss. Eine derar-
tige Funkversorgung von Bauwerken und Gebäuden besonderer Art und
Nutzung wird im Folgenden als Objektversorgung (s.o.) bezeichnet.
Weitere Details siehe auch Anlage 1 „GAN-Kategorien für die Funkver-
sorgungsqualität“.
Autorisierte Stelle
Die Autorisierte Stelle in Sachsen (AS SN) wird organisatorisch durch die
BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen repräsentiert. Die AS SN ist die Schnitt-
stelle der sächsischen Nutzer gegenüber der BDBOS und deren Netzbe-
treiber. Sie koordiniert in ihrem Zuständigkeitsbereich die von den BOS
gestellten Anforderungen an das Funknetz und an den Einsatz der
Fernmeldemittel des Digitalfunks BOS, die sich aus dem operativ-
taktischen Bedarf ergeben. Dies geschieht u. a.
durch ein
Netzmonitoring, ein koordinierendes und begleitendes Störungs- und
Notfallmanagement, einen rund um die Uhr besetzten ServiceDesk (Nut-
zerservice), ein landesweit strategisches Nutzereigenes
Management
(NEM) und ein betriebliches Standortmanagement für die sächsischen
Basis-Standorte des BOS-Digitalfunknetzes.
Bei der Aufgabe der Autorisierten Stelle handelt sich um eine neue Lan-
desaufgabe, die es im Analogfunk mit seinen BOS-spezifischen eigenen
Netzen ohne externen Netzbetreiber bislang nicht gegeben hat.
Digitalfunk BOS
Der Digitalfunk BOS umfasst die deutschlandweite Infrastruktur des
BOS-Digitalfunknetzes, die Endgeräten für unterschiedliche Einsatzsze-
narien in der Verantwortung der Bundesländer und den Betrieb durch die
BDBOS und die Länder. Unter dem BOS-Digitalfunknetz wird ein digita-
les Sprech-
und Datenfunknetz für die BOS in der Bundesrepublik
Deutschland verstanden, das die im Abschlussbericht der GAN geforder-
te Ende-zu-Ende-Funktionalität erbringt. Das BOS-Digitalfunknetz be-
steht aus drei Netzabschnitten:
1. dem Zugangsbereich des Funknetzes,

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 39/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
2. dem Zugangsbereich des Festnetzes und
3. dem Kernbereich des Festnetzes.
Im BOS-Digitalfunknetz ist der vom European Telecommunications Stan-
dards Institute (ETSI) entwickelte Systemstandard „Terrestrial Trunked
Radio, TETRA“ für ein digitales Bündelfunksystem umgesetzt.
TETRA
bietet mobile Sprach- und Datendienste, gesicherte Einzel- und Grup-
penkommunikation. Der netzgebundene Betrieb (Trunked Mode Operati-
on, TMO) ist der Normalbetrieb der Endgeräte. Im Direktbetrieb (Direct
Mode Operation, DMO) bietet der Digitalfunk BOS die Möglichkeit zur
direkten Kommunikation zwischen mobilen Endgeräten ohne Nutzung
des BOS-Digitalfunknetzes.
GAN
Expertengruppe aus Bund und Ländern, Gruppe „ Anforderungen an das
Netz“ (GAN). Ergebnisse sind im Abschlussbericht vom 23.10.2002 der
GAN zusammengefasst und umfassen Anforderungen an die Leistungs-
merkmale des Digitalfunks BOS in einem Mindeststandards und die Be-
wertung der technischen Lösungen. Zwischenzeitlich wurde der Standard
GAN+ für die Funkversorgungsqualität festgelegt.
Berechtigte des
BOS-Funks
Berechtigte des BOS-Funks sind:
-
Polizeien der Länder;
-
Polizeien des Bundes;
-
Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW);
-
die Bundeszollverwaltung;
- die kommunalen Feuerwehren, staatlich anerkannte Werkfeuerweh-
ren, sowie sonstige öffentliche Feuerwehren, wenn sie auftragsge-
mäß auch außerhalb ihrer Liegenschaft eingesetzt werden können;
- die Katastrophenschutzbehörden der Länder, öffentliche Einrichtun-
gen des Katstrophenschutzes und nach Landesrecht im Katastro-
phenschutz mitwirkenden Organisationen auch, soweit sie Zivil-
schutzaufgaben wahrnehmen;
- die behördlichen Träger der Notfallrettung nach landesrechtlichen
Bestimmungen und Leistungserbringer, die die Aufgabe
"NotfalIrettung" im öffentlichen Auftrag erfüllen;
- die mit Sicherheits- und Vollzugsaufgaben gesetzlich beauftragten
Behörden und Dienststellen, für die das Bundesministerium des In-
nern (BMI) im Benehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen
(BMF) und den zuständigen obersten Landesbehörden die Notwen-
digkeit bestätigt hat, mit der Polizei über BOS-Funk zusammenzuar-
beiten.
Siehe hierzu Anlage 6 „Bestimmungen für Frequenzzuteilungen zur Nut-
zung für das Betreiben von Funkanlagen der Behörden und Organisatio-
nen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) - BOS-Funkrichtlinie -„
Gegenüberstellung
der technischen
Varianten und der
taktischen Anfor-
derungen
Zur Unterstützung der taktischen Bewertung sind in der o.a. Matrix die
technischen Varianten den taktischen Anforderungen gegenübergestellt.
Die aufgenommenen Parameter geben einen groben Überblick. Sie sind
nicht vollständig und daher nicht abschließend.

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 40/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Technische Varianten
Taktische Anforderung
Eigene
Basisstation
Kanal-
selektiver
Repeater
Band-
selektiver
Repeater
Passive
Einkopplung
DMO-
Repeater
Erreichbarkeit der
Leitstellen
ja
ja
ja
ja
nein
Erreichbarkeit der örtlichen
Einsatzleiter
ja
ja
ja
ja
ja
Absetzen und
Entgegennahme eines
Notrufes
ja
ja
ja
ja
nein
(ja, im örtlich
versorgten
Bereich)
Signalisierung der taktischen
Verfügbarkeit der
Funkversorgung durch die
OVA vor Ort für die
Einsatzleitung
nein
(HRT des
Einsatzleiters
ist in der
Freifeldver-
sorgung
eingebucht)
nein
(HRT des
Einsatzleiters
ist in der
Freifeldver-
sorgung
eingebucht)
nein
(HRT des
Einsatzleiters
ist in der
Freifeldver-
sorgung
eingebucht)
nein
(HRT des
Einsatzleiters
ist in der
Freifeldver-
sorgung
eingebucht)
nein
(unscheinbare
Signalisierung
ob DMO-
Repeater aktiv
sind)
SDS Funktionalität
ja
ja
ja
ja
ja
Hohe und gesicherte
Sprachqualität
ja
ja
ja
ja
ja
(Kommunika-
tion der HRT
aber nicht
zwingend über
den DMO-
Repeater)
Telefonie
ja
ja
ja
ja
nein
Signalisierung über
Feuerwehr-Gebäudefunk
Bedienfeld
ja
ja
ja
ja
ja
Tabelle 6: Gegenüberstellung der technischen Varianten und taktischen Anforderungen

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 41/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
9
Anlage 1 „GAN-Kategorien für die Funkversorgungsqualität“
9.1
Funkversorgungsqualität durch Freifeldversorgung
Es wurden durch den GAN Standard zwei, durch den GAN+ Standard fünf Kategorien für das
Versorgungsziel „Funkversorgungsqualität durch Freifeldversorgung“ definiert.
Standard
Bezeichnung Funkversorgungsqualität
GAN
GAN+
Funkversorgungskategorie 0
„Flächenversorgung, Grundversorgung in
Fahrzeugfunkgebieten“
GAN
GAN+
Funkversorgungskategorie 1
„Flächenversorgung, Handfunkgeräte in
Kopfhöhe außerhalb von Gebäuden
(outdoor)“
GAN+
Funkversorgungskategorie 2
„Handfunkgeräte in Gürteltrageweise
außerhalb von Gebäuden (outdoor)“
GAN+
Funkversorgungskategorie 3
„Flächenversorgung, Handfunkgeräte in
Kopfhöhe innerhalb von Gebäuden
(inhouse)“
GAN+
Funkversorgungskategorie 4
„Flächenversorgung, Handfunkgeräte in
Gürteltrageweise innerhalb von Gebäu-
den (inhouse)“
Tabelle 7: GAN-Kategorien für die Funkversorgungsqualität durch Freifeldversorgung
Wie beim Analogfunk kann auch beim Digitalfunk eine absolute, also hundertprozentige Funk-
versorgung praktisch nicht gewährleistet werden. Die Digitalfunkversorgung ist jedoch auf
mindestens 96% Ortswahrscheinlichkeit pro Versorgungskategorie (s. o.) festgelegt.
D. h. in maximal vier Prozent der Fläche darf die Netzabdeckung in Sachsen unter der o.g.
Versorgung gem. GAN+X liegen. Dies zu gewährleisten ist Aufgabe der BDBOS.
Hinweis:
der Bevölkerungsdichte (11,8% des Versorgungsgebietes bestehen aus Siedlungs-
und darin eingeschlossenen Verkehrsflächen) und
Bund und Länder haben den eigenen operativ-taktischen Bedarf an Funkversor-
gungsqualität kartenbasiert festgelegt, d. h. für jedes Flächenelement wurde eine Funkversor-
gungskategorie bestimmt. Diese Festlegung orientiert sich insbesondere an
dem erhöhten Funkversorgungsbedarf besonderer Objekte im Hinblick auf besondere
operativ-taktische Anforderungen, z. B. Flughäfen oder Bahnhöfe.
9.2
Funkversorgungsqualität in Gebäuden
Für die Funkversorgungsqualität in Gebäuden gilt, dass in der Regel die Feldstärke im Ge-
bäudeinneren analog zur Funkversorgungskategorie 2 (GAN+) einen Wert von 41 dBμV/m
(entspricht -88 dBm Empfangsleistung gemessen an einer ideal isotropen Antenne ohne Ka-
belverluste) nicht unterschreiten sollte. Dieser Pegel garantiert sowohl den Betrieb von Hand-
funkgeräten in Kopfhöhe als auch in Gürteltrageweise mit einer Ortswahrscheinlichkeit von
96%.
Die GAN+ Kategorien 3 und 4 gelten nur für die Freifeldversorgung, d. h. die Versorgung des
Gebäudeinneren von außen und berücksichtigen bereits einen pauschalen Dämpfungswert
von 9 dB zur Sicherstellung der Grundversorgung durch Standorte des Freifeldes. Daraus
ergibt sich eine Mindestanforderung innerhalb des Gebäudes, welche um 9dB geringer ist als
die GAN+ Kategorie 3: „(-85dBm, GAN+) - (-9dB, Gebäudedämpfung)= -94dBm“.
Die Freifeldversorgung GAN+ Kategorie 4 entspricht dann einem Mindestpegel innerhalb des
Gebäudes von: „(-79dBm, GAN+) - (-9dB, Gebäudedämpfung)= -88dBm“.

image
image
image
image
image
image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 42/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
10 Anlage 2 „Schema Umsetzprozess für eine Objektversorgungsanlage“
Nachfolgend sind die Prozesse als Gesamtüberblick und zusätzlich phasenorientiert für die
Planungsphase und die Ausführungsphase schematisch dargestellt.
Aufgrund der im Baurecht festgelegten unterschiedlichen Verfahren für Bauvorhaben des
Bundes und der Länder bzw. für Bauvorhaben mit privaten Bauherrn, der Kommunen, Städte
und Gemeinden sowie kommunale Eigenbetriebe usw. wurden getrennte Prozessdarstellun-
gen erarbeitet und dokumentiert.
In den Einzelprozessdarstellungen wird der gedachte Ablauf für die Planung, die Bauausfüh-
rung und den Betrieb
-
in Arbeitsschritten den verschiedenen Prozessrollen (am Bau Beteiligte, Baudienststel-
le, Bauherr, zuständige Brandschutzbehörde, BOSSt Digitalfunk Sachsen, BDBOS)
zugeordnet und
-
auf das prozessbegleitende Formblatt „Anzeige Aufbau und Inbetriebnahme einer Ob-
jektversorgung“ und Formblatt „Behördliche Funktionsabnahme durch die zuständige
Brandschutzbehörde“ Bezug genommen.
Wichtiger Hinweis: Alle Einzelprozesse liegen als eigenständige PDF-Dokumente bei der
BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen vor und können dort gesondert angefordert werden. Sie sind
zusätzlich als eigenständige PDF-Dokumente nachfolgend „eingebettet“.
2012_03_30_LF-OVA
BOS-DF-SN_Prozess_
Gesamtumsetzungsprozess
2012_03_30_LF-OVA
BOS-DF-SN_Prozess_
2012_03_30_LF-OVA
BOS-DF-SN_Prozess_
Planungsphase
2012_03_30_LF-OVA
BOS-DF-SN_Prozess_
2012_03_30_LF-OVA
BOS-DF-SN_Prozess_
Ausführungsphase
2012_03_30_LF-OVA
BOS-DF-SN_Prozess_

image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 43/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
10.1 Gesamtübersicht für Bauherrn „Bund oder Freistaat Sachsen“
Abbildung 4: Umsetzprozess für Bauherrn „Bund oder Freistaat Sachsen“ im Überblick

image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 44/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
10.2 Planungsphase für Bauherrn „Bund oder Freistaat Sachsen“
Abbildung 5: Planungsphase für Bauherrn „Bund oder Freistaat Sachsen“

image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 45/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
10.3 Ausführungsphase für Bauherrn „Bund oder Freistaat Sachsen“
Abbildung 6: Ausführungsphase und Übergang in den Betrieb für Bauherrn „Bund oder Freistaat
Sachsen“

image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 46/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
10.4 Gesamtübersicht für Bauherrn „Privat, Kommunen, Städte und Gemeinden sowie
kommunale Eigenbetriebe usw.“
Abbildung 7: Gesamtübersicht für Bauherrn „Privat, Kommunen, Städte und Gemeinden sowie
kommunale Eigenbetriebe usw.“

image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 47/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
10.5 Planungsphase für Bauherrn „Privat, Kommunen, Städte und Gemeinden sowie
kommunale Eigenbetriebe usw.“
Abbildung 8: Planungsphase für Bauherrn „Privat, Kommunen, Städte und Gemeinden sowie
kommunale Eigenbetriebe usw.“

image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 48/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
10.6 Ausführungsphase für Bauherrn „Privat, Kommunen, Städte und Gemeinden
sowie kommunale Eigenbetriebe usw.“
Abbildung 9: Ausführungsphase und Übergang in den Betrieb für Bauherrn „Privat, Kommunen,
Städte und Gemeinden sowie kommunale Eigenbetriebe usw.“

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 49/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
11 Anlage 3 „Anzeige Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversorgung“
11.1 Hinweise zum Anzeigeformular
Bitte nummerieren Sie Ihre beigefügten Anlagen entsprechend der zugehörigen Punkte
Das Formular ist von der BDBOS länderübergreifend vorgeben.
Die gültige Version ist
2.0
http://www.bdbos.bund.de/Anzeigeformular
. Das Formular kann jederzeit unter dem Link
herunter geladen werden.
Landesspezifische Vorgaben werden mit einem eigenständigen „Ergänzungs-
Formular“ erfasst und bearbeitet. Weitere Details siehe Kapitel 11.6.
11.2 Hinweise zum Ablauf
In den Schemata zum Umsetzprozess wird auf das Anzeigeformular Bezug genom-
men. Einzelheiten siehe Anlage 2.
Das Anzeigeformular steht dem Errichter der Objektfunkanlage zum Ausfüllen der
grundlegenden Angaben zur Verfügung (Punkt 1) und wird nach Prüfung durch die an-
fordernde BOS (Punkt 2) der zuständigen Landesstelle (z. B. Autorisierte Stelle) per E-
Mail übermittelt. Für den Freistaat Sachsen ist dies:
BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen,
Dübener Landstraße 4,
01099 Leipzig.
Die E-Mail-Adresse lautet:
ov@bos.sachsen.de
.
Der Anforderung einer Objektfunkanlage ist eine Messung der tatsächlichen Versor-
gung des Gebäudes, des Rohbaus oder eine entsprechende Prognose beizufügen. Die
Funkanlage kann auf einzelne Teile des Objekts begrenzt werden.
Das Anzeigeformular muss vor Baubeginn der Funkanlage einschließlich eines Grob-
konzepts bei der BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen vorliegen. Dort werden Vorgaben zur
Anbindung an das Digitalfunknetz BOS erteilt (Punkt 3).
Die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen behält sich vor, durch Prüfungen vor Ort die tat-
sächlichen Verhältnisse im Funkfeld selbst zu erkunden.
Das Anzeigeformular wird an den Errichter zurückgesandt. Mit den Angaben zur An-
bindung kann die Funkanlage weitergehend geplant und errichtet werden.
Für die Inbetriebnahme einer Objektfunkanlage ist die Beantragung der Frequenznut-
zung bei der Bundesnetzagentur zwingend erforderlich. Dazu müssen die unter Punkt
4 geforderten Unterlagen vollständig vorliegen.
Um die Inbetriebnahme zu einem bestimmten Termin gestatten zu können, ist unbe-
dingt die Beachtung der in der Anlage I genannten Fristen erforderlich. Die Beachtung
der angegebenen Fristen zur Inbetriebnahme einer Objektfunkanlage ist notwendig,
weil diese zum einen Parameteranpassungen im Freifeld erfordern können, zum ande-
ren weil die BDBOS ihrerseits Bearbeitungsfristen der BNetzA hinsichtlich der Fre-
quenznutzungsanträge abwarten muss.
Die Gestattung der Frequenznutzung durch die BDBOS (Punkt 5) ist zwingende Vo-
raussetzung für die Abnahme und die nachfolgende Inbetriebnahme.
Die abnahmebereite Anlage meldet der Errichter (Punkt 6) mit den erforderlichen An-
gaben und des abgestimmten Termins an. Die BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen prüft
die Daten und gibt ihrerseits die Abnahme gegenüber der BDBOS bekannt.

image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 50/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Nach erfolgreicher Abnahme der Objektfunkanlage gilt diese als inbetriebgenommen
und es können die abschließenden Angaben gemacht werden (Punkt 7).
Der Vorgang wird mit der Bestätigung der Inbetriebnahme durch die BOS-Stelle Digital-
funk Sachsen (Punkt 8) und die BDBOS (Punkt 9) abgeschlossen.
Sofern sich das BOS-Digitalfunknetz noch im Probebetrieb befindet ist nicht auszu-
schließen, dass sich weitere Auflagen zur Sicherstellung des Wirkbetriebes ergeben.
Die hier beschriebene Anzeige
gilt nicht
Es ist nicht auszuschließen, dass sich weitere Auflagen der BDBOS und/oder BOS und
oder BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen zur Sicherstellung des Wirkbetriebes ergeben.
für Objektversorgungen, die mit eigenen Ba-
sisstationen realisiert werden. Wird diese Alternative gewählt, ist nach Schritt 3 nicht
mehr dieser Vordruck zu verwenden. Von jetzt an gilt das Verfahren gemäß Planungs-
handbuch für Standorte von Basisstationen und es ist das BTB-Protokoll für Objektver-
sorgung zu fertigen.
11.3 Prozess
Die Einzelschritte sind im Prozessablauf Anlage 2 schematisch dargestellt. Hierbei werden der
Gesamtprozess, die Planungsphase und die Bauausführungsphase jeweils im Prozessablauf
dargestellt.
Aufgrund der im Baurecht festgelegten unterschiedlichen Verfahren für Bauvorhaben des
Bundes und der Länder bzw. für Bauvorhaben mit privaten Bauherrn, der Kommunen, Städte
und Gemeinden sowie kommunale Eigenbetriebe usw. wurden getrennte Prozessdarstellun-
gen erarbeitet und dokumentiert.
11.4 Terminvorgaben der BDBOS
Bei der Beantragung von Objektversorgungsanlage sind Terminvorgaben der BDBOS zu be-
achten. Diese können über nachfolgenden Link ermittelt werden:
http://www.bdbos.bund.de/Terminvorgaben
11.5 Formularvorlage der BDBOS
Das im nachfolgenden Kapitel im Detail beschriebene Anzeigeformular „Anzeige zum Aufbau
und Inbetriebnahme einer Objektversorgungsanlage“ ist als Vorlage nachfolgend „eingebettet“.
BDBOS_Version
v2.0_anzeigeformular
Das Formular kann jederzeit unter dem Link
http://www.bdbos.bund.de/Anzeigeformular
herunter geladen werden.
Landesspezifische Zusatzangaben sind mit Formular gem. Kapitel 11.6 zusätzlich durch den
Errichter der zuständigen BOS mitzuteilen. Dort wird u.a. im Zusammenwirken mit der BOS-
Stelle Digitalfunk Sachsen die taktische Objektklasse gem. Kapitel 3 festgelegt. Diese Festle-
gung ist zwingend durch den Planer/Errichter zu beachten.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 51/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
11.6 Formblatt „Anzeige Aufbau und Inbetriebnahme einer Objektversorgung -
Ergänzende Angaben im Freistaat Sachsen“
11.6.1 Punkt 1: Grundlegende Angaben zum Standort / Projekt und zur angeforderten
Objektversorgung (Bearbeitung durch Errichter)
Projektangaben
Name des Eigentümers:
Anschrift und Kontaktdaten:
Name des Planers/der Planungs-
firma:
Anschrift und Kontaktdaten:
Name des Errichters/der
Errichterfirma:
Anschrift und Kontaktdaten:
Name des Projekt bzw. Bauvorha-
bens:
Anschrift (PLZ, Ort, Str., Nr.)
Name des Eigentümers bzw. Bau-
herrn
Anschrift und Kontaktdaten (Tel.:
E-Mail)
Mehrfachnutzung des Schlitzbandkabels
keine Fremdnutzung der BOS-Frequenzen
Zur Steuerung sollen die frequenzabhängigen Komponenten in das NMC des BOS Digi-
talfunknetzes integriert werden
eigene Planungskapazität vorhan-
den.
ja
wenn ja, Name, Anschrift des Fach-
planers
Empfehlung für einen Fachplaner
erwünscht
ja
nein
Übermittlung an zuständige / anfordernde Behörde BOS

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 52/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
11.6.2 Punkt 2: Prüfung der angeforderten zusätzlichen Objektfunkanlage (Bearbeitung
durch anfordernde Behörde BOS)
Erforderlichkeit einer zusätzlichen Objektfunkanlage ge-
prüft
Datum:
BOS
Name
gez.
Telefon
E-Mail
Bemerkungen
Taktische Objektklasse aus Sicht des Gefahrenabwehrmana-
gements. Siehe Tabelle 1 in Kapitel 3.
Bitte auswählen
Besondere taktische Vorgaben an Verfügbarkeit und Redundanz
Übermittlung an BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen per eMail:
ov@bos.sachsen.de
11.6.3 Punkt 3: Bearbeitung durch BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen
Entscheidung zu den Angaben des Fachplaners/Errichters und der anfordernden BOS:

image
image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 53/66
Az.:
34-0268.10/3/KoSt
Version 1.1
Projektgruppe
BOS-Digitalfunk Sachsen
Zustimmungsfähig
Endgültige Festlegung der taktischen Objektklasse in Abstimmung mit der zuständigen BOS
1
(1 TMO und 3 DMO parallel)
2
(1 TMO und 2 DMO parallel)
3
(1 DMO)
4
(1 TMO und 1 DMO)
Nicht zustimmungsfähig, Grund:
Die Beschreibung kann auch durch Anlagen ergänzt werden, z.B. Blockschaltbild der
Grobplanung o.ä.
Beeinflussung der aktiven Messgeber der Betreiberin ist ausgeschlossen
Ja
Nein
Objekt muss durch eigene Basisstation versorgt werden.
Wird diese Alternative gewählt, ist ab hier nicht mehr dieser Vordruck zu verwenden. Es
ist eine gesonderte Vorgehensweise in Abstimmung mit der BOS-Stelle Digitalfunk Sach-
sen und der BDBOS nötig.
Bearbeitet von
Datum:
Behörde (Landesstelle)
BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen
Name
Telefon
E-Mail
Datum
Übermittlung an Antragsteller (Bauherr, Errichter, Baudienststelle) per eMail
11.6.4 Formularvorlage Landesspezifisches Ergänzungen
Das Formular für landespezifische Ergänzungen ist nachfolgend im Word-Format in der gülti-
gen Version 1.1 „eingebettet“.
2012_05_15_Formbl
att-SN_LF-OVA BOS-D

 
12 Anlage 4 „Ansprechstellen“
12.1 BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen
Präsidium der Bereitschaftspolizei
Referat 14 - BOS-Stelle Digitalfunk Sachsen
Dübener Landstraße 4
04129 Leipzig
eMail-Adresse:
ov@bos.sachsen.de
12.2 BDBOS
Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben
(BDBOS)
Fehrbelliner Platz 3
10707 Berlin.
eMail-Adresse:
tpov@bdbos.bund.de

 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 55/66
LF-OVA BOS-DF-SN
13 Anlage 5 „Formular behördliche Funktionsabnahme durch die zuständige
Brandschutzbehörde“
Das nachfolgende Formular gilt für die Erstabnahme und die wiederkehrende Überprüfungen
im Rahmen der Brandverhütungsschau.
Prüfliste für Objektfunkanlagen
(Version 1.1 Stand 15.05.2012)
1. Allgemeine Angaben
Objekt (Name, Straße, Haus. Nr.)
Gebäudeart / Nutzung
2. Prüfung
Art der Prüfung
Erstabnahme
wiederkehrende Überprüfung
Tag der Prüfung
Teilnehmer Brandschutzdienststelle (Name)
Teilnehmer Betreiber (Name)
Teilnehmer Errichter (Name)
Teilnehmer BOS Stelle (Name)
3. Angaben zur Objektfunkanlage
Errichter (Anschrift, Erreichbarkeit)
Wartungsfirma (Anschrift, Erreichbarkeit)

Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 56/66
LF-OVA BOS-DF-SN
Eigentümer/Betreiber
Baujahr
BOS-Prüfnummer
Forderung nach Kategorie (taktischer Objektklasse)
Weitere Details siehe Leitfaden Objektversor-
gungsanlagen „LF- OVA BOS-DF SN“ Kapitel 3.
1
(1 TMO und 3 DMO parallel)
2
(1 TMO und 2 DMO parallel)
3
(1 TMO und 1 DMO)
4
(1 DMO)
Erstellt nach
TR-Gebäudefunk
TR-BOS
4.
Vollständigkeit der Unterla-
gen (vorab)
erfüllt
nicht
erfüllt
nicht
rele-
vant
Bemerkung
4.1
Erklärung des Errichters über
Normenkonformität und Ein-
haltung der Forderungen des
Merkblatts der zuständigen
Brandschutzbehörde
4.2
Beschreibung der verwende-
ten Technik
4.3
Lagepläne der Strahler- und
Antennenkabel, sowie aller
Antennen mit Angabe der
Feuerwiderstandsklassen
4.4
Messprotokolle der Strahler
mit punktueller Darstellung der
Funkausleuchtung
4.5
Darstellung der Funkausleuch-
tung pro Brandabschnitt bei
Ausfall eines Strahlers (Orts-
wahrscheinlichkeit OW 96%
und Redundanz OW ≥ 70 %)
4.6
Nachweis der Sicherheits-
stromversorgung gem. Anfor-
derung (Punkt 10)
5.
Vollständigkeit der Unterla-
gen (vorab)
erfüllt
nicht
erfüllt
nicht
rele-
vant
Bemerkung

Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 57/66
LF-OVA BOS-DF-SN
5.1
Nachweis über Einweisung
Betreiber in Anlage
5.2
Abnahmeprotokoll Brandmel-
deanlage
5.3
Nachweis, dass die Objekt-
funkanlage durch die BMA
automatisch eingeschaltet wird
(wenn vorhanden)
5.4
Messtechnische Abnahme
durch BOS-Stelle Digitalfunk
Sachsen erfolgt
5.5
Störungsmeldungen der Ob-
jektfunkanlage werden auto-
matisch weitergeleitet (an War-
tungsfirma, äquivalent zur
BMA)
5.6
der unterschriebene War-
tungsvertrag der Objektfunkan-
lage als Kopie vorliegt.
5.7
Prüfbuch vorhanden
5.8
Revisionspläne vorhanden
6
Kennzeichnung
erfüllt
nicht
erfüllt
nicht
rele-
vant
Bemerkung/Auflage
6.1
Hinweis auf Objektfunkversor-
gung im Feuerwehrplan (Über-
sichtsplan) nach DIN 14095
enthalten GB, inkl. Ein-
/Ausschaltstellen
6.2
Feuerwehr-Gebäudefunk-
Bedienfeld (FGB) nach DIN
14663 gekennzeichnet
6.3
Zugang gekennzeichnet, so-
fern nicht in unmittelbarer Nä-
he FGB
7
Bedien- und Anzeigeeinrich-
tungen
erfüllt
nicht
erfüllt
nicht
rele-
vant
Bemerkung/Auflage
7.1
Feuerwehr-Gebäudefunk-
Bedienfeld nach Vorgabe (ent-
sprechend Merkblatt)
7.2
Feuerwehr-Gebäudefunk-
Bedienfeld mit abgestimmter
Schließung
7.3
Automatisches Ein- und Aus-
schalten über Brandmeldean-
lage

Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 58/66
LF-OVA BOS-DF-SN
7.4
Ein- und Ausschalten über
Feuerwehrobjektfunkbedien-
feld möglich
7.5
Kabel zum Feuerwehrobjekt-
funkbedienfeld mit Funktions-
erhalt
8
Raum der Gebäudefunkan-
lage
erfüllt
nicht
erfüllt
nicht
rele-
vant
Bemerkung/Auflage
8.1
Technische Einrichtungen
feuerbeständig abgetrennt
(Türen mind. feuerhemmend
und rauchdicht) [Zif. 3.15 und
4. TR der Gebäudefunk]
8.2
Räume frei von Brandlasten
8.3
Räume mit Brandmeldeanlage
überwacht
8.4
Versorgungsleitungen mit
Funktionserhalt
9
Anforderungen an die Anla-
ge
erfüllt
nicht
erfüllt
nicht
rele-
vant
Bemerkung/Auflage
9.1
Sichtkontrolle der Antenne(n)
9.2
Verlegung der Leck- bzw.
Schlitzkabel als Ringleitung
oder redundant
9.3
Automatisches Abschalten
nach
48 Stunden ohne Betrieb
10
Sicherheitsstromversorgung
erfüllt
nicht
erfüllt
nicht
rele-
vant
Bemerkung/Auflage
10.1
unterbrechungsfrei mit Über-
brückungszeit von 12 h im
Volllastbetrieb (60/20/20, Be-
reitschaft/ Senden/Empfangen)
11
stichprobenhafte Funktions-
prüfung mit Funkgerät(en)
erfüllt
nicht
erfüllt
nicht
rele-
vant
Bemerkung/Auflage
11.1
Räume > 100 m²
11.2
Rettungswege
11.3
Notausgänge
11.4
BMZ bzw. FIZ / FIBS
11.5
Zentralen automatischer
Löschanlagen

image
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 59/66
LF-OVA BOS-DF-SN
11.6
Feuerwehraufzugskabinen und
-vorräume
11.7
Räume mit Gaslöschanlagen
11.8
Räume mit erhöhtem Risiko (z.
B. Labore, Gefahrgutlager)
11.9
Kellerräume
11.10
Technikräume
11.11
Flächen für Feuerwehr auf
Privatgrund
11.12
Versorgung 50 bis 100 m um
das Objekt
11.13
Prüfung bei gleichzeitigem
Betrieb mit Mobil-, Rund- und
Betriebsfunk – tritt Störung
auf?
11.14
Betrieb aller Kanäle nach Ka-
tegorie zeitgleich möglich
Ort, Datum
Betreiber, Unterschrift
Errichter, Unterschrift
Die funktionstechnische/funktionale Abnahme durch die zuständige Brandschutzbehörde
wurde erfolgreich durchgeführt.
Brandschutzbehörde, Mitarbeiter, Unterschrift
Die o.a. Prüfliste ist nachfolgend als Word-Dokument „eingebettet“.
2012_05_15_Formbl
att-BOS_LF-OVA BOS

 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 60/66
LF-OVA BOS-DF-SN
14 Anlage 6 „Gesetzliche Grundlagen (Auszüge)“
14.1 Sächsisches Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und
Katastrophenschutz
Die Grundlage einer Forderung an die Errichtung der Objektfunkanlage ergibt sich aus den
§6, §7, §55 und §57 des Sächsisches Gesetz über den Brandschutz, Rettungsdienst und
Katastrophenschutz (SächsBRKG) (vom 24. Juni 2004, geändert durch Berichtigung vom 5.
November 2004, rechtsbereinigt mit Stand vom 1. Januar 2011).
§ 6 Sachliche Zuständigkeit der örtlichen Brandschutzbehörden
§ 7 Sachliche Zuständigkeit der unteren Brandschutz-, Rettungsdienst - und Katastro-
phenschutzbehörden und der Rettungszweckverbände
§ 55 Pflichten von Eigentümern und Besitzern
(1) Die zuständige Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörde, die Ein-
satzleitung, die Technische Einsatzleitung oder ihre Beauftragten dürfen Sachen unmittelbar
in Anspruch nehmen, Grundstücke, Gebäude, Anlagen und Schiffe betreten, benutzen, ver-
ändern oder beseitigen, soweit dies für die Bekämpfung von Bränden, öffentlichen Notstän-
den oder Katastrophen oder für die dringliche vorläufige Beseitigung von Katastrophenschä-
den erforderlich ist. Eigentümer, Besitzer oder sonstige Nutzungsberechtigte haben diese
Maßnahmen zu dulden.
(2) Die Eigentümer und Besitzer von Grundstücken und Gebäuden haben die Anbringung
von Feuermelde- und Alarmeinrichtungen sowie von Hinweisschildern für Zwecke der Brand-
und Katastrophenbekämpfung ohne Entschädigung zu dulden.
(3) Die Eigentümer und Besitzer von Grundstücken, Gebäuden, Betrieben, Einrichtungen
und Anlagen mit erhöhter Brand- und Explosionsgefahr sowie von Anlagen, in denen gefähr-
liche Stoffe im Sinne der Störfall-Verordnung in der jeweils geltenden Fassung vorhanden
sind, können von der Gemeinde verpflichtet werden,
1. die für die Bekämpfung dieser Gefahren erforderlichen Geräte, Anlagen und Schutzaus-
rüstungen zu beschaffen und zu unterhalten,
3. sofern die örtlichen Gegebenheiten es erfordern, einen Gefahrenabwehrplan aufzustellen
und den öffentlichen Feuerwehren auf Anforderung zur Verfügung zu stellen sowie
§ 57 Pflichten bei besonderem Gefahrenpotenzial
(1) Eigentümer und Besitzer von Grundstücken, Gebäuden, Betrieben, Einrichtungen und
Anlagen mit besonderem Gefahrenpotenzial sowie deren Betreiber sind verpflichtet, der zu-
ständigen Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörde auf Verlangen
geeignete Angaben zur Beurteilung der Auswirkungen einer Gefahrenpotenzialfreisetzung
einschließlich der Abgrenzung des Gefährdungsbereiches zu machen. Die zuständige
Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörde kann die erhaltenen Anga-
ben nach Anhörung des Betreibers auf dessen Kosten unter Wahrung der Betriebs- und Ge-
schäftsgeheimnisse begutachten lassen. Sofern Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass
die Angaben nicht, nicht vollständig oder unrichtig erteilt worden sind, ist das Betreten zu
dulden.
(2) Betreiber von Anlagen im Sinne von Absatz 1 mit einem Gefahrenpotenzial, das nach
pflichtgemäßer Beurteilung durch die zuständige Brandschutz-, Rettungsdienst- und Kata-
strophenschutzbehörde zu schwerwiegenden Gesundheitsbeeinträchtigungen oder zum Tod
einer großen Anzahl von Menschen außerhalb der Anlage führen kann, sind verpflichtet, die
zuständige Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörde im vorbereiten-

 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 61/66
LF-OVA BOS-DF-SN
den Katastrophenschutz und bei der Katastrophenbekämpfung zu unterstützen. Sie haben
insbesondere
1. die zuständige Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophenschutzbehörde über die
zweckmäßigen Bekämpfungsmaßnahmen zu beraten,
2. die unverzügliche Meldung von Störereignissen in der Anlage, die ohne das Wirksamwer-
den aktiver Sicherheitseinrichtungen zur Freisetzung des Gefahrenpotenzials oder eines
Teils davon führen können oder bei denen eine Beurteilung des Anlagenzustandes oder des
Emissionsverhaltens nicht möglich ist, an die zuständige Brandschutz-, Rettungsdienst- und
Katastrophenschutzbehörde sicherzustellen. Von der Meldung kann nur abgesehen werden,
wenn unter Anlegung strenger Maßstäbe bei den Annahmen über den weiteren Verlauf ab-
zusehen ist, dass das Ereignis beherrscht wird und eine Gefährdung von Menschen oder
eine Schädigung der Umwelt oder von Sachen Dritter nicht zu besorgen ist,
3. gegen Missbrauch geschützte Verbindungen einzurichten und zu unterhalten, die die
Kommunikation zwischen der zuständigen Brandschutz-, Rettungsdienst- und Katastrophen-
schutzbehörde einschließlich ihrer Meldestelle und Personen oder Einrichtungen, die für die
Meldungen im Sinne von Nummer 2 oder für die Leitung der betrieblichen Bekämpfungs-
maßnahmen eingesetzt werden, auch bei Ausfall des öffentlichen Fernmeldenetzes sicher-
stellen,
siehe § 55 (2)
14.2 Sächsische Bauordnung
Die Sächsische Bauordnung (SächsBO) vom 28.05.2004 rechtsbereinigt 05. Juni 2010
basierend auf der Musterbauordnung (MBO) in der Fassung November 2002 – (§§ 14 3 (1)
und 51 (7) wie folgt:
§ 3 Allgemeine Anforderungen
Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass die
öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben, Gesundheit und die natürlichen
Lebensgrundlagen, nicht gefährdet werden.
§ 14 Brandschutz
Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass
der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch
(Brandausbreitung) vorgebeugt wird und bei einem Brand die Rettung von Menschen und
Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind.
§ 51 Sonderbauten
An Sonderbauten können im Einzelfall zur Verwirklichung der allgemeinen Anforderungen
nach § 3 Abs. 1 besondere Anforderungen gestellt werden. Erleichterungen können gestattet
werden, soweit es der Einhaltung von Vorschriften wegen der besonderen Art oder Nutzung
baulicher Anlagen oder Räume oder wegen besonderer Anforderungen nicht bedarf. Die
Anforderungen und Erleichterungen nach den Sätzen 1 und 2 können sich insbesondere
erstrecken auf
7. Brandschutzanlagen, -einrichtungen und -vorkehrungen,
14.3 Sächsische Versammlungsstättenverordnung
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über den Bau und Betrieb von
Versammlungsstätten (Sächsische Versammlungsstättenverordnung – SächsVStättVO),
Abschnitt 2 Versammlungsstätten mit mehr als 5 000 Besucherplätzen:
§ 26 Räume für Lautsprecherzentrale, Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst

 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 62/66
LF-OVA BOS-DF-SN
(1) Mehrzweckhallen und Sportstadien müssen einen Raum für eine Lautsprecherzentrale
haben, von dem aus die Besucherbereiche und der Innenbereich überblickt und Polizei,
Feuerwehr und Rettungsdienste benachrichtigt werden können. Die Lautsprecheranlage
muss eine Vorrangschaltung für die Einsatzleitung der Polizei haben.
(2) In Mehrzweckhallen und Sportstadien sind geeignete Räume für die Polizei und die Feu-
erwehr anzuordnen. Der Raum für die Einsatzleitung der Polizei muss eine räumliche Ver-
bindung mit der Lautsprecherzentrale haben und mit Anschlüssen für eine Videoanlage zur
Überwachung der Besucherbereiche ausgestattet sein.
(3) Wird die Funkkommunikation der Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr innerhalb der
Versammlungsstätte durch die bauliche Anlage gestört, ist die Versammlungsstätte mit tech-
nischen Anlagen zur Unterstützung des Funkverkehrs auszustatten.
(4) In Mehrzweckhallen und Sportstadien muss mindestens ein geeigneter Raum für den
Rettungsdienst vorhanden sein.
14.4 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die
Feuerwehren und die Brandverhütungsschau im Freistaat Sachsen (Sächsische
Feuerwehrverordnung – SächsFwVO)
Vom 21. Oktober 2005, Rechtsbereinigt mit Stand vom 21. Dezember 2010
§ 15 Fachliche Voraussetzungen für die Durchführung der Brandverhütungsschau
(1) Die Brandverhütungsschauen dürfen von Angehörigen der Feuerwehr durchgeführt wer-
den, die
1. über die Befähigung für den gehobenen oder höheren feuerwehrtechnischen Dienst
verfügen oder
2. mindestens über die Befähigung für den gehobenen bautechnischen Dienst oder eine ver-
gleichbare Ausbildung verfügen und an der Landesfeuerwehrschule oder einer vergleichba-
ren Ausbildungsstätte die Zugführerausbildung in der Feuerwehr erfolgreich absolviert ha-
ben.
(2) Darüber hinaus dürfen Brandverhütungsschauen auch von Angehörigen der Feuerwehr
durchgeführt werden, die an der Landesfeuerwehrschule oder einer vergleichbaren Ausbil-
dungsstätte einen Lehrgang zur Durchführung von Brandverhütungsschauen erfolgreich ab-
solviert haben und
1. über die Befähigung für den mittleren feuerwehrtechnischen Dienst verfügen oder
2. den sechsmonatigen Einführungslehrgang und den dreimonatigen Abschlusslehrgang der
theoretischen Ausbildung zum mittleren feuerwehrtechnischen Dienst an der Landesfeuer-
wehrschule oder eine vergleichbare Ausbildung und ein sechswöchiges Praktikum mit dem
Schwerpunkt „Vorbeugender Brandschutz“ in einer Berufsfeuerwehr erfolgreich absolviert
haben.
14.5 Bestimmungen für Frequenzzuteilungen zur Nutzung für das Betreiben von
Funkanlagen der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) -
BOS-Funkrichtlinie -
Neufassung der "Richtlinie für den nichtöffentlichen beweglichen Landfunkdienst der Behör-
den und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben" (Meterwellenfunk-Richtlinie BOS). Ent-
spricht inhaltlich voll der mit Schreiben der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und
Post (RegTP) vom 29.02.2000 an ihre Außenstellen eingeführten «Arbeitsanweisung für
Frequenzzuteilungen zur Nutzung für das Betreiben von Funkanlagen der Behörden und
Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS)»
§ 4 Berechtigte des BOS-Funks

 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 63/66
LF-OVA BOS-DF-SN
(1) Berechtigte des BOS-Funks sind:
1.1 Polizeien der Länder;
1.2 Polizeien des Bundes;
1.3 Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW);
1.4 die Bundeszollverwaltung;
1.5 die kommunalen Feuerwehren, staatlich anerkannte Werkfeuerwehren, sowie sonsti-
ge öffentliche Feuerwehren, wenn sie auftragsgemäß auch außerhalb ihrer Liegen-
schaft eingesetzt werden können;
1.6 die Katastrophenschutzbehörden der Länder, öffentliche Einrichtungen des Katstro-
phenschutzes und nach Landesrecht im Katastrophenschutz mitwirkenden Organisa-
tionen auch, soweit sie Zivilschutzaufgaben wahrnehmen;
1.7 die behördlichen Träger der Notfallrettung nach landesrechtlichen Bestimmungen und
Leistungserbringer, die die Aufgabe "NotfalIrettung" im öffentlichen Auftrag erfüllen;
1.8 die mit Sicherheits- und Vollzugsaufgaben gesetzlich beauftragten Behörden und
Dienststellen, für die das Bundesministerium des Innern (BMI) im Benehmen mit dem
Bundesministerium der Finanzen (BMF) und den zuständigen obersten Landesbe-
hörden die Notwendigkeit bestätigt hat, mit der Polizei über BOS-Funk zusammenzu-
arbeiten.
(2) Anerkennung als Berechtigter
2.1 Maßgeblich für die Anerkennung eines bestimmten Antragstellers als Berechtigter
nach Nr. 1.5, 1.6 und 1.7 ist der Zustimmungsvermerk des Innenministeriums (der
Senatsverwaltung) des jeweiligen Bundeslandes auf einem Antrag auf Frequenzzutei-
lung.
2.2 Antragsteller nach Absatz (1) Nr. 1.8 bedürfen für die Anerkennung als Berechtigter
einer Bestätigung des BMI.
14.6 Gesetz über die Errichtung einer Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden
und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS-Gesetz - BDBOSG)
BDBOSG Ausfertigungsdatum: 28.08.2006 Vollzitat: "BDBOS-Gesetz vom 28. August 2006
(BGBl. I S. 2039), das zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 29. Juli 2009 (BGBl. I S.
2251) geändert worden ist" Stand: Zuletzt geändert durch Art. 1 G v. 29.7.2009 I 2251
§ 2 Aufgabe, Nutzer der Bundesanstalt
(1) Die Bundesanstalt hat die Aufgaben, den Digitalfunk der Behörden und Organisationen
mit Sicherheitsaufgaben (Digitalfunk BOS) aufzubauen, zu betreiben und seine Funktionsfä-
higkeit sicherzustellen. Sie nimmt ihre Aufgaben nur im öffentlichen Interesse wahr. Der Digi-
talfunk BOS soll den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben des Bundes zur
Verfügung stehen sowie, nach Maßgabe des Verwaltungsabkommens nach § 7, den Behör-
den und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben in den Ländern. Die Richtlinie nach § 57
Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 des Telekommunikationsgesetzes legt die zur Teilnahme am Digitalfunk
BOS berechtigten Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (Nutzer) fest.
(2) Die Bundesanstalt ist nach Maßgabe des Verwaltungsabkommens nach § 7 gemeinsame
Vergabestelle des Bundes und der Länder für den Digitalfunk BOS.
(3) Die Bundesanstalt kann Unternehmen mit dem Aufbau und dem Betrieb des Digitalfunks
BOS betrauen.

Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 64/66
LF-OVA BOS-DF-SN
§ 15a Zertifizierung von Endgeräten
(1) Im Digitalfunk BOS werden nur solche Endgeräte verwendet, die von der Bundesanstalt
als hierfür geeignet zertifiziert worden sind. Die Bundesanstalt ist berechtigt, die erforderli-
chen Maßnahmen zu treffen, um die Nutzung des Digitalfunks BOS mittels nicht zertifizierter
Endgeräte zu unterbinden. Die Bundesanstalt zertifiziert auf der Grundlage der entsprechend
der Rechtsverordnung nach § 15b Absatz 1 veröffentlichten Leistungsmerkmale ein Endge-
rät als für den Digitalfunk BOS geeignet, wenn
1. es die zwingend erforderlichen Leistungsmerkmale einschließlich bestimmter elektromag-
netischer und mechanischer Eigenschaften aufweist,
2. es einschließlich aller weiteren, optionalen Leistungsmerkmale, seines Zubehörs und der
auf ihm installierten Anwendungen mit dem Digitalfunk BOS, insbesondere mit seinen Netz-
elementen und anderen Endgeräten, interoperabel und störungsfrei zu betreiben ist,
3. die Verwendung des Endgerätes nicht gegen andere öffentlich-rechtliche Vorschriften ver-
stößt und
4. der Erteilung des Zertifikats keine überwiegenden öffentlichen Interessen, insbesondere
sicherheitspolitische Belange der Bundesrepublik Deutschland, entgegenstehen.
(2) Die Bundesanstalt entscheidet auf schriftlichen Antrag des Herstellers oder Lieferanten
eines Endgerätes über die Erteilung eines Zertifikats. Die Überprüfung der Einhaltung der
Anforderungen nach Absatz 1 Satz 3 Nummer 1 und 2 soll durch eine sachverständige Prüf-
stelle aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem anderen Vertragsstaat
des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfolgen. Sie wird vom Hersteller
oder Lieferanten beauftragt und nimmt die Prüfung anhand der von der Bundesanstalt fest-
gelegten und gemäß der Rechtsverordnung nach § 15b Absatz 1 veröffentlichten Prüfkriteri-
en vor. Die Bundesanstalt kann die Prüfung auch selbst durchführen. Der Antragsteller legt
der Bundesanstalt die für die Erteilung des Zertifikats erforderlichen Unterlagen, insbesonde-
re den Prüfbericht der Prüfstelle, vor und erteilt die Auskünfte, die für die Erteilung des Zerti-
fikats erforderlich sind. Der Antragsteller hat zwei Einzelstücke des zu zertifizierenden End-
gerätes unentgeltlich bei der Bundesanstalt abzuliefern; im Fall der vollständigen Versagung
des Zertifikats wird die Bundesanstalt eines der Einzelstücke an den Antragsteller zurückge-
ben. Das Zertifikat führt die Leistungsmerkmale und Anwendungen des Endgerätes auf, auf
die sich das Zertifikat bezieht. Satz 6 findet keine Anwendung, wenn es sich bei dem zu zer-
tifizierenden Endgerät um eine mobile oder stationäre Funkleitstelle handelt.
(3) Jede wesentliche Änderung eines bereits zertifizierten Endgerätes, insbesondere durch
Änderung eines Leistungsmerkmals, macht eine erneute Zertifizierung erforderlich. Das Zer-
tifikat kann sich in diesem Fall auf das geänderte Leistungsmerkmal oder die sonstigen, von
der Änderung betroffenen Komponenten des Endgerätes beschränken. Es darf nur erteilt
werden, wenn das Endgerät trotz der Veränderung auch weiterhin die Anforderungen nach
Absatz 1 Satz 3 erfüllt. Änderungen eines bereits zertifizierten Endgerätes, die nach Auffas-
sung des Herstellers oder Lieferanten unwesentlich sind und daher nicht der Zertifizierung
nach Satz 1 bedürfen, sind der Bundesanstalt anzuzeigen. Die Bundesanstalt entscheidet
darüber, ob die angezeigten Änderungen unwesentlich sind. Eine angezeigte Änderung gilt
als unwesentlich, wenn die Bundesanstalt nicht innerhalb einer Frist von drei Monaten nach
Eingang der Anzeige eine abweichende Entscheidung trifft. Das Nähere über die Einstufung
einer Änderung als wesentlich oder unwesentlich wird durch Rechtsverordnung nach § 15b
Absatz 1 Satz 1 Nummer 4 geregelt.
(4) Auf Antrag kann die Bundesanstalt eine befristete und räumlich begrenzte Genehmigung
zur Verwendung eines nicht zertifizierten Endgerätes im Digitalfunk BOS erteilen, wenn ein
berechtigtes Interesse des Antragstellers besteht und die Belange des Digitalfunk BOS, ins-
besondere die Sicherstellung seiner Funktionsfähigkeit, dem nicht entgegenstehen. Die Ge-
nehmigung nach Satz 1 kann im Fall einer Störung oder Beeinträchtigung des Digitalfunks

Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 65/66
LF-OVA BOS-DF-SN
BOS widerrufen werden. Widerspruch und Anfechtungsklage gegen den Widerruf haben
keine aufschiebende Wirkung.
(5) Abweichend von Absatz 1 Satz 1 dürfen Endgeräte bis zum Ablauf der in der Rechtsver-
ordnung nach § 15b Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 festgelegten Übergangsfrist auch ohne eine
Zertifizierung im Digitalfunk BOS verwendet werden, es sei denn, ihre Verwendung ruft eine
Störung des Digitalfunk BOS hervor. Wird durch die Verwendung der Digitalfunk BOS ge-
stört, so ist die Bundesanstalt berechtigt, die erforderlichen Maßnahmen nach Absatz 1 Satz
2 zu treffen, um die weitere Nutzung der Endgeräte zu unterbinden.

image
 
Projektgruppe BOS-Digitalfunk Sachsen
Seite 66/66
LF-OVA BOS-DF-SN
15 Anlage 7 „Prozess für Frequenzwechsel bei kanalselektiven Repeatern“
Abbildung 10: Prozess für Frequenzwechsel bei kanalselektiven Repeatern