image
 
R. Porsche Geoconsult, Kühnauer Straße 24, 06846 Dessau-Roßlau
__________________________________________________________________________________________
Ralph Friedrich Porsche
tel
(0340) 65 00 69-0
Bankverbindung:
Diplomgeologe
fax
(0340) 65 00 69-9
Deutsche Bank Dessau
Beratender Ingenieur
funk
(0172) 880 13 82
IBAN DE76860700240701667800
www.baugrund-gutachter.com
mail
info@baugrund-gutachter.com
BIC DEUTDEDBLEG
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Ingenieurgeologie
Baugrundgutachten
Gründungsberatung
Geologie / Hydrogeologie
Altlastengutachten
BÜRO FÜR STADTPLANUNG GBR
DR.-ING. W. SCHWERDT
HUMPERDINCKSTRAßE 16
06844 DESSAU-ROßLAU
Gutachten
zu den Baugrund- und Gründungsverhältnissen
(Geotechnischer Bericht nach DIN 4020 - Voruntersuchung)
Bauort:
01558 Großenhain
Radeburger Straße / Martin-Scheumann-Straße
Planungsvorhaben:
Bebauungsplan der Innenentwicklung
„Wohngebiet – An der Röderaue“
Gültig für:
Aufstellung B-Plan / Erschließung / Vorentwurf Hochbau
Planungsstand:
Juli 2019
Projekt Nr.:
G-6-19
Bearbeiter:
Nina Wucherpfennig
Ulrike Gentzen
Ralph Porsche
Dessau-Roßlau, den 02. Oktober 2019

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 2
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Inhaltsverzeichnis
Unterlagen....................................................................................................... 5
Anlagen ........................................................................................................... 7
0. Zusammenfassung der Ergebnisse und Empfehlungen ............................... 8
1. Planungsvorhaben .................................................................................... 14
2. Baugrund................................................................................................... 15
2.1 Morphologie ......................................................................................... 15
2.2 Nutzung / Bebauung ............................................................................ 15
2.3 Bewuchs .............................................................................................. 15
2.4 Klima ................................................................................................... 15
2.5 Geologie .............................................................................................. 16
2.6 Hydrologie ........................................................................................... 16
2.6.1 Oberflächengewässer ................................................................. 16
2.6.2 Hydrogeologische Verhältnisse .................................................. 16
2.7 Altlasten / Altablagerungen / schädliche Bodenveränderungen ............ 17
2.8 Georisiken ........................................................................................... 17
3. Untersuchungen ........................................................................................ 18
3.1 Lage, Art, Umfang und Zeitpunkt der Bodenaufschlüsse ..................... 18
3.2 Laboruntersuchungen .......................................................................... 18
4. Ergebnisse der Untersuchungen ............................................................... 19
4.1 Baugrundmodell ................................................................................... 19
4.2 Auswertung der Rammsondierungen ................................................... 20
4.3 Eigenschaften der Baugrundschichten ................................................. 21
4.4 Erdstatische Kennwerte ....................................................................... 27
4.5 Hydrologie und Grundwasserverhältnisse ............................................ 27
4.5.1 Oberflächenwasser / Überflutungsgefährdung ............................ 27
4.5.2 Grundwassermessdaten ............................................................. 28
4.5.3 Bemessungswasserstände ......................................................... 29
4.5.4 Betonaggressivität des Grundwassers........................................ 29
5. Baugrundbeurteilung ................................................................................. 30
5.1 Allgemeine Baugrundeinschätzung ...................................................... 30
5.2 Vorläufige Gründungsempfehlungen .................................................... 35

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 3
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
5.2.1 Nicht unterkellerte Hochbauten .................................................. 35
5.2.2 Unterkellerte Hochbauten ........................................................... 35
5.2.3 Kennwerte Gründungspolster ..................................................... 36
5.3 Bemessungswerte Flächengründung ................................................... 36
6. Verkehrsflächen ........................................................................................ 37
6.1 Frostempfindlichkeit der Böden ............................................................ 37
6.2 Hydrologische Verhältnisse.................................................................. 37
6.3 Mindestdicke des frostsicheren Aufbaus .............................................. 38
6.4 Planumsentwässerung ......................................................................... 38
6.5 Tragfähigkeit des potentiellen Planums ............................................... 38
6.5.1 Vorhandene Tragfähigkeit ................................................................. 38
6.5.2 Maßnahmen zur Verbesserung des Planums ............................. 39
6.5.3 Schutz des Planums ................................................................... 39
7. Verlegung von Rohrleitungen .................................................................... 40
7.1 Rohrbettung ......................................................................................... 40
7.2 Verfüllung der Leitungsgräben ............................................................. 40
8. Bautechnische Hinweise ........................................................................... 41
8.1 Erdbau, Böschungen, Baugruben, Leitungsgräben .............................. 41
8.2 Wasserhaltung / Auftriebssicherung ..................................................... 41
8.3 Bauwerksabdichtung............................................................................ 42
8.4 Nachbarsicherung ................................................................................ 42
9. Versickerung von Niederschlagswasser .................................................... 42
10. Umweltrelevante Untersuchungen ........................................................... 43
10.1 Schädliche Bodenveränderungen und Verdachtsflächen, Altlasten,
altlastverdächtige Flächen ......................................................................... 43
10.2 Umweltrelevante Untersuchungen an Ausbaustoffen ......................... 44
10.3 Verwertbarkeit der Ausbaustoffe ........................................................ 45
10.3.1 Ausbauasphalt .......................................................................... 45
10.3.2 Ausbaustoff: Auffüllungen (MP 14) – Teilfläche 1 ..................... 46
10.3.3 Ausbaustoff: Auffüllungen (MP 15) – Teilfläche 2 ..................... 47
10.3.4 Ausbaustoff: Auffüllungen (MP 16) – Teilfläche 3 ..................... 49
10.3.5 Ausbaustoff: Sande (BS 17) ..................................................... 51
10.3.6 Ausbaustoff: Beton ................................................................... 52

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 4
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
11. Homogenbereiche nach VOB / C............................................................. 53
11.1 Erdbauliche Maßnahmen ................................................................... 53
11.2 Homogenbereichsbildung .................................................................. 53
11.2.1 Grundsätze ............................................................................... 53
11.2.2 Festlegung der Homogenbereiche ............................................ 54
11.2.2.1 Geotechnische Kategorie ...................................................... 54
11.2.2.2 Homogenbereiche ................................................................. 55
11.3 Kennwerte der Homogenbereiche ...................................................... 56
11.3.1 DIN 18320 - Oberbodenarbeiten............................................... 56
11.3.2 DIN 18300 – Erdarbeiten (Lösen) ............................................. 57
11.3.3 DIN 18300 – Erdarbeiten (Einbau) ............................................ 58
11.4 Prüfungen im Streitfall ........................................................................ 59
12. Vorschläge für weitere Untersuchungen oder Messungen ....................... 60

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 5
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Unterlagen
Vertragsgrundlagen:
U 1 BFS (2019): Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Großenhain, Auftrag zur Erstellung des Baugrundgutachtens, Lageplan mit dem
räumlichen Geltungsbereich des B-Planes im dwg-Format, Büro für Stadtplanung
GbR Dr. Ing. W. Schwerdt, Dessau-Roßlau, 31.07.2019.
Spezialkarten, TÖB-Stellungnahmen und Gutachten:
U 2
Baugrund:
HOMMEL (2014): Geotechnisches Gutachten, Baugrunduntersuchung
für Neubau Marktkomplex mit Außenanlagen, Projekt-Nr. 10854-01, Baugrundbüro
Hommel, Dresden, 11.11.2014.
U 3
Altlasten:
BÄHR, T. (2019): Orientierende Untersuchung zur Gefährdungsabschät-
zung ehem. „Großenhainer Hoch- und Tiefbau“, Geoservice Bähr, Langenhenners-
dorf, 08/2019.
U 4
Altlasten
: Stadtverwaltung Großenhain (2019): Stellungnahme zum Planentwurf
„Wohngebiet - An der Röderaue“, 20.02.2019, Großenhain.
U 5
Georisiken
: LFULG (2019): Planungsgeologische Stellungnahme für den B-Plan
„Wohngebiet – An der Röderaue“, Planungsgeologische Stellungnahme per E-Mail,
Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, 04.09.2019.
U 6
Hydrologie:
iDA Umweltportal Sachsen (2019): Grundwassergleichen, Über-
schwemmungs- und Wasserschutzgebiete Sachsen, Landesamt für Umwelt, Land-
wirtschaft und Geologie Sachsen, Dresden.
Bohrarbeiten, Feld- und Laboruntersuchungen:
U 7
Feld- und Laboruntersuchungen:
Geoservice Bähr (2019): Ergebnisse der Klein-
rammbohrungen, Feldmessungen und bodenphysikalischen Laboruntersuchungen,
ausgeführt im Zeitraum 16. bis 22.07.2019 durch Geoservice Bähr, Bad Gottleuba /
Berggießhübel.
U 8
Chemische Laboruntersuchungen:
WESSLING (2019): Prüfberichte Nr. CDR19-
002896-1, CDR19-002902-1, CDR19-002855-1 und CDR19-003577-1 zur Analytik
von Boden, Ausbaustoffen und Grundwasser, Analytiklabor WESSLING GmbH,
Dresden, 25.07. bis 10.09.2019.
Gesetzliche Grundlagen und Technische Regeln (Auswahl):
U 9 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Erdarbeiten im
Straßenbau (ZTV E-StB 17).
U 10 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Aufgrabungen in
Verkehrsflächen (ZTV A – StB 12, Ausgabe 2012).
U 11 Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaues von Verkehrsflächen (RStO 12,
Ausgabe 2012).

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 6
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
U 12 DWA – Regelwerk (2005): Arbeitsblatt DWA-A 138 Planung, Bau und Betrieb von
Anlagen zur Versickerung von Niederschlagswasser, DWA e.V., Hennef.
U 13 LAGA Bauschutt (1997): Mitteilungen der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) -
Technische Regeln (Merkblatt M 20): Technische Regeln für die Verwertung, Anfor-
derungen an die stoffliche Verwertung von mineralischen Abfällen: 1.3 Straßenauf-
bruch, 1.4 Bauschutt und folgende – Stand 06.11.1997.
U 14 LAGA Boden (2004): Mitteilungen der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA) -
Technische Regeln (Merkblatt M 20): Technische Regeln für die Verwertung, 1.2
Bodenmaterial - Stand 05.11.2004.
U 15 BBodSchG (1998): Bundes- Bodenschutzgesetz, Gesetz zum Schutz vor schädli-
chen Bodenveränderungen und zur Sanierung von Altlasten, BGBl. I S. 502, vom 17.
März 1998, zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 20. Juli 2017.
U 16 BBodSchV (1999): Bundes- Bodenschutz- und Altlastenverordnung, 12. Juli 1999,
zuletzt geändert durch Artikel 102 vom 31. August 2015.
U 17 Allgemeines Rundschreiben Straßenbau Nr. 16/2015 (2016): Verwertung von teer-/
pechhaltigen Straßenausbaustoffen, Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft,
Arbeit und Verkehr, 13.10.2016, Dresden.
U 18 AVV (2006): Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis (Abfallverzeichnis-
Verordnung – vom 10. Dezember 2001 (BGBI. I, S 3379), zuletzt geändert durch Ar-
tikel 2 der Verordnung vom 17. Juli 2017 (BGBI. I S. 2644).
U 19 DepV (2009): Verordnung über Deponien und Langzeitlager (Deponieverordnung –
DepV).- BGBl. I S. 900 - 950, vom 27. April 2009, zuletzt geändert durch Artikel 2
des Gesetzes vom 20. Juli 2017.
U 20 DWA – Regelwerk (2005): Arbeitsblatt DWA-A 138 Planung, Bau und Betrieb von
Anlagen zur Versickerung von Niederschlagswasser, DWA e.V., Hennef.
U 21 VOB (2016): Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen, Ausgabe 2012, Er-
gänzungsband 2016, Beuth Verlag GmbH, Berlin, 09/2016.
U 22 DIN 4020: 2010-12 – Geotechnische Untersuchungen für bautechnische Zwecke
U 23 FESTAG, G. (2016): Arbeitshilfe „Baugrundbeschreibung über Homogenbereiche
gemäß VOB Ergänzungsband 2015“ für die Landesstraßenbaubehörde Sachsen-
Anhalt, BuG Baugrunduntersuchung Naumburg GmbH, Naumburg, 23.05.2016.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 7
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Anlagen
Anlage 1:
Übersichtslageplan
o. M.
Anlage 2:
Aufschlussplan
M 1 : 750
Anlage 3:
Bohr- und Sondierprofile
M 1 : 30 - 50
Anlage 4.1:
Kornkurven
Anlage 4.2:
Zustandsgrenzen
Anlage 5.1.: Umweltrelevante Analytik an Ausbaustoffen
Anlage 5.2:
Grundwasseranalytik DIN 4030
Anlage 6:
Baugrundschnitte
M 1 : 250 / 50
Anlage 7:
Georisiken (Stellungnahme des LFULG Sachsen)

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 8
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
0. Zusammenfassung der Ergebnisse und Empfehlungen
Die Stadt Großenhain hat die Aufstellung des Bebauungsplanes der Innenentwicklung,
„Wohngebiet – An der Röderaue“ in Großenhain beschlossen.
Die Fläche gehört zur Landschaftseinheit „Großenhainer Pflege“. Morphologisch befindet
sich das Planungsgebiet im nördlichen Randbereich bzw. innerhalb des Niederungsgebie-
tes der „Großen Röder“. Das Gelände im Bereich des B-Plangebietes fällt von Nord nach
Süd leicht ab. Innerhalb des Plangebietes ergeben sich Geländehöhen zwischen 119 m
NHN (nördlicher Bereich) und 117 m NHN (südlicher Bereich). Innerhalb bzw. im Nahbe-
reich des Plangebietes verlaufen die Fließgewässer „Große Röder“ (Nord) und der „Wie-
sengraben“ (Süd).
Bei dem Planungsgebiet handelt es sich um das Gelände der ehemaligen Großenhainer
Hoch- und Tiefbau GmbH, welches mit der SALKA-Nr. 85 200 981 im Sächsischen Altlas-
tenkataster registriert ist. Der Untersuchungsbericht zur Gefährdungsabschätzung und
Sanierungsempfehlung für den Standort ist dieser Heftung als ►Teil 2 beigefügt.
Der Standort des B-Plangebietes „Wohngebiet – An der Röderaue“ ist aus geotechnischer
Sicht zur Realisierung der geplanten Bebauung grundsätzlich geeignet.
Der Geltungsbereich des B-Planes liegt innerhalb der Röderaue. Die Standortbedingun-
gen des Niederungsgebietes (hohe Grundwasserstände sowie anthropogene Auffüllungen
und holozäne Weichböden im Untergrund) bedingen grundsätzlich erhöhte Aufwendun-
gen zur Errichtung baulicher Anlagen im Hoch- und Tiefbaubereich.
Im Rahmen der Erschließung ergeben sich weitere Aufwendungen durch den erforderli-
chen Abbruch von Bestandsbauten und Verkehrsflächenbefestigungen sowie die ggf. er-
forderliche Altlastensanierung eines MKW-Schadens im Bereich der ehem. Dieseltank-
stelle (siehe Teil 2).
Baugrund:
Im bautechnisch relevanten Tiefenbereich ergibt sich im Plangebiet eine Bodenschichtung
aus Verkehrsflächenbefestigungen bzw. Oberboden über Auffüllungen, Auelehm, Fluss-
sanden und -kiesen sowie Tallehm.
Die Bodenschichtung ist sehr inhomogen.
Zur Herstellung der Bebaubarkeit und Trockenhaltung der bestehenden Hochbauten wur-
de das ursprüngliche Gelände um ca. h = 1 - 3 m aufgeschüttet. Die Aufschüttungen er-
folgten mit grob- bis gemischtkörnigen Böden, welche z.T. Fremdstoffanteile (Bauschutt,
Dachpappe, Koks) enthalten. Der Verdichtungsgrad der Aufschüttung wechselt stark und
beträgt überwiegend D
pr
<< 97 %.
Der lokal vorhandene Oberboden darf nicht überbaut werden. Die Auffüllungen sind zur
Gründung von Hochbauten oder Verkehrsflächen nicht bzw. nur mit bodenverbessernden
Maßnahmen geeignet.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 9
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Der unterlagernde Auelehm ist ein gering konsolidierter, wasserempfindlicher, setzungs-
wirksamer Boden. Bei mindestens steifer Konsistenz, ist der Auelehm als ausreichend
tragfähig für die vergleichsweise geringen Bauwerkslasten einzuschätzen. Die Eignung
als Gründungsboden ist jedoch bauwerksbezogen zu prüfen.
Die darunter folgenden Böden (Flusssande, Flusskiese und Tallehm) sind auf Grund ihrer
mindestens mitteldichten Lagerung bzw. steifen bis halbfesten Konsistenz ausreichend
tragfähig, wenig bis mäßig setzungswirksam und daher als Gründungsböden geeignet.
Oberflächen- und Grundwasser:
Das Untersuchungsgebiet liegt im Flussgebiet „Große Röder“. Dieser quert das Untersu-
chungsgebiet im nördlichen Bereich und bildet den nächsten Vorfluter. Südlich des Unter-
suchungsgebietes verläuft der Wiesengraben. Der Planungsbereich befindet sich außer-
halb ausgewiesener Überschwemmungsgebiete gem. § 76 Abs. 2 WHG, grenzt aber un-
mittelbar an ein festgesetztes Überschwemmungsgebiet. Eine Hochwassergefährdung
liegt nur für Teilflächen bei Extremereignissen vor.
Im Untersuchungsgebiet ist ein oberflächennaher, quartärer Porengrundwasserleiter aus-
gebildet. Den bautechnisch relevanten, oberen Grundwasserleiter des Quartärs bilden die
Flusssande des Rödertals. Der Hauptgrundwasserleiter ist dauerhaft wasserführend und
besitzt eine direkte hydraulische Verbindung zum Oberflächenwasser des Vorfluters
(Große Röder). Die Große Röder infiltriert Oberflächenwasser in den Grundwasserleiter.
Diese influenten Verhältnisse bedingen, dass die höchsten Grundwasserstände (gerings-
ten Flurabstände) im Nahbereich des Vorfluters vorhanden sind. Der Grundwasserab-
strom ergibt sich in südwestliche Richtung zum Röderneugraben. Der lokal überlagernde
Auelehm ist ein Grundwasserstauer. Bei Hochwassersituationen kann das Grundwasser
unterhalb des Auelehms stark gespannt anstehen.
Bei mittleren Verhältnissen ist im Tiefenbereich von ca. t = 1 – 2 m uGOK mit dem Antref-
fen von Grundwasser zu rechnen. Im HGW-Fall ergeben sich Flurabstände t < 1 m uGOK.
Die bautechnisch ungünstigsten Grundwasserverhältnisse sind im südlichen Bereich des
Plangebietes vorhanden.
Im Sinne der RStO 12 ergeben sich „ungünstige hydrologische Verhältnisse“.
Gem. DIN 4030 ist das Grundwasser „nicht betonangreifend“.
Für alle Aufgrabungen ist eine offene Wasserhaltung vorzuhalten und bei Bedarf zu
betreiben. Für tiefere Aufgrabungen ist eine Grundwasserabsenkung erforderlich.
Für alle unterhalb des Bemessungswasserstandes HGW einbindenden Bauteile sind
Maßnahmen zur Auftriebssicherung notwendig.
Gründung von Hochbauten:
Der Standort ist aus geotechnischer Sicht für die Errichtung von nicht unterkeller-
ten und unterkellert Hochbauten grundsätzlich geeignet.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 10
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Die natürlichen Standortbedingungen des Gebietes bedingen jedoch erhöhte Aufwendun-
gen zur normgerechten Gründung, Bauausführung und Bauwerksabdichtung.
Hochbauten können mittels Flächengründung gem. DIN 1054 auf Streifen- oder Plat-
tenfundamenten gegründet werden.
Auf Grund der geotechnischen Standortbedingungen, sind zur normgerechten Grün-
dung nicht unterkellerter Hochbauten grundsätzlich Maßnahmen zur Bodenverbesse-
rung in Form eines teilweisen oder vollständigen Bodenaustauschs (Einbau eines
Gründungspolsters) erforderlich. Die Bodenverbesserung umfasst den teilweisen oder
vollständigen Austausch mindertragfähiger Böden (Oberboden, Auffüllungen, z.T. Au-
elehm). Die Mindestdicke des Polsters beträgt d ≥ 0,5 m. Die Gründung der Hochbau-
ten kann innerhalb des Gründungspolsters mit einem Verdichtungsgrad von
D
pr
≥ 98 % erfolgen.
Unterkellerte Hochbauten können ebenfalls auf einem Gründungspolster oder direkt
innerhalb der gewachsenen, tragfähigen Böden (Flusssande, -kiese) als Flächen-
gründung gem. DIN 1054 auf Plattenfundamenten gegründet werden.
Je nach Dicke des Gründungspolsters und Art des Gründungsbodens, sind für Flä-
chengründungen Bemessungswerte des Sohlwiderstandes von
R,d
= 140 - 280
kN/m² realisierbar.
Bei Einhaltung eines Abstandes von h ≥ 0,5 m zwischen Abdichtungsebene (UK Bo-
denplatte) und Höchstem Grundwasserstand (HGW), kann für die Dimensionierung
der Bauwerksabdichtung die Wassereinwirkungsklasse W1.1-E nach DIN 18533-1
angesetzt werden. Bei einer Unterschreitung dieses Abstandes (z.B. für unterkellerte
Hochbauten) ist die Wassereinwirkungsklasse W2.1-E anzusetzen.
Auf Grund der stark inhomogen Baugrundverhältnisse ist es zwingend erforderlich,
die standortspezifischen Baugrundverhältnisse im Rahmen geotechnischer Untersu-
chung gem. DIN 4020 für jedes Bauwerk gesondert zu prüfen!
allgemeine Hinweise:
Als frostsichere Gründungstiefe bzw. Überdeckungshöhe der Fundamente sind folgende
Werte einzuhalten:
1,0 m Außenwandfundamente
0,8 m Innenwandfundamente
0,8 m Außenwandfundamente in frostsicheren Gründungspolstern (F 1)
Werden unterschiedliche Gründungstiefen gewählt, so darf der Abtreppungswinkel
= 30° nicht überschreiten, sofern nicht die aus den höher gelegenen Fundamenten her-
rührenden Erddrücke bei der Bemessung der tieferliegenden Fundamente bzw. Konstruk-
tionen berücksichtigt werden.
Der vorstehende Abtreppungswinkel ist auch für den Abstand oder die Tiefenlage be-
nachbarter Rohrleitungen, Kanäle, Gruben und bereits vorhandener Bebauung anzuset-
zen.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 11
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Straßenbau:
Die baulichen Aufwendungen für Straßenbaumaßnahmen werden wesentlich durch die
Gradientenlage bestimmt. Für Gradienten, welche deutlich oberhalb der natürlichen Ge-
ländehöhen liegen, werden die Tragfähigkeitsanforderungen an den Untergrund durch die
erforderlichen Geländeaufschüttungen (bei normgerechtem Einbau) erreicht.
Für geländegleiche Gradientenlagen sind grundsätzlich Maßnahmen zur Bodenverbesse-
rung im Planum erforderlich. Es sind folgende Planungsparameter anzusetzen:
hydrologische Verhältnisse nach RStO 12: ungünstig
Frostempfindlichkeit Untergrund nach ZTV E-StB 17: F 3
Die im Planumsbereich anstehenden Böden sind als mindertragfähig (E
V2
< 45 MPa)
sowie wasser- und frostempfindlich zu beurteilen. Insbesondere die grobkörnigen Auf-
füllungen sind jedoch zur Nachverdichtung gut geeignet.
Innerhalb der Auffüllungen sind Schacht-, Bohr- und Rammhindernissen nicht auszu-
schließen. Stemmarbeiten sind generell einzuplanen.
Für das Straßenplanum sind Maßnahmen zur Bodenverbesserung (Nachverdichtung
und Teilbodenaustausch mit Brechkornmineralgemisch 0/45, Kategorie B 2 im Di-
ckenbereich von d 30 cm) erforderlich.
Leitungsverlegung und Kanalbau:
Die baulichen Aufwendungen für Leitungsbaumaßnahmen werden wesentlich durch die
Verlegetiefen und die Bettungsanforderungen bestimmt. Für Leitungsverlegungen, welche
deutlich oberhalb der natürlichen Geländehöhen liegen, werden die Tragfähigkeitsanfor-
derungen an den Untergrund durch die erforderlichen Geländeaufschüttungen erreicht.
Grundsätzlich sind für Leitungs- / Kanalbaumaßnahmen folgende Planungsparameter
anzusetzen:
Für die Bettung von Freigefälleleitungen innerhalb der gering tragfähigen Böden (Auf-
füllungen und Auelehm, sind Maßnahmen zur Bodenverbesserung im Bettungsbe-
reich (ca. d = 30 cm Teilbodenaustausch) einzuplanen.
Für die Bettung von Freigefälleleitungen innerhalb der Flusssande, -kiese besteht
keine Notwendigkeit für Maßnahmen zur Baugrundverbesserung bei der Rohrbettung.
Generell ist auf eine Sandbettung zu orientieren.
Für die Bettung von Freigefälleleitungen innerhalb des Tallehms ist auf eine Sandbet-
tung zu orientieren.
Für alle Aufgrabungen / Rohrgräben ist eine offene Wasserhaltung zu berücksichti-
gen. Bei Verlegetiefen unterhalb des Mittleren Grundwasserstandes (Nord: 117,5
m NHN / Süd: 116,0 m NHN) ist eine Grundwasserabsenkung mit geschlossener
Wasserhaltung – mindestens als Bedarfsposition – zu berücksichtigen.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 12
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Leitungsgräben können – oberhalb des Grundwasserniveaus - unverbaut mit einer
Böschungsneigung von 45 - 60° ausgeführt werden. Eine Senkrechtschachtung bis
t = 1,25 m ist zulässig. Innerhalb der Verkehrsflächen müssen die Baugruben mittels
Normverbau gem. DIN 4124 oder gleichwertigen Grabenverbaugeräten gesichert
werden. Bei Grundwassereinfluss ist der Einsatz eines Normverbaus nur mit beglei-
tender Grundwasserabsenkung zulässig.
Zur Rohrgrabenverfüllung werden die Bereitstellung und der Einbau von ca. 50 %
Fremdmaterial aus grobkörnigem, verdichtungsfähigem Boden empfohlen.
Dezentrale Versickerung:
Aus geotechnischer Sicht sowie nach DWA-A 138 ist der Standort zur dezentralen Versi-
ckerung von Regenwasser nur bedingt geeignet.
Die Gewährleistung des nach DWA-A 138 erforderlichen Mindestsickerraumes (Ab-
stand zwischen UK Sickeranlage und MHGW-Niveau) von l = 1,0 m, ist grundsätzlich
nur in den bereits aufgeschütteten Flächen möglich. Für neue Versickerungsanlagen
ist stets eine aufgeständerte Bauweise erforderlich.
Als sickerfähige Böden i.S.d. DWA-A 138 gelten nur die Flusssande und -kiese. Unter
allen Versickerungsanlagen ist daher ein Bodenaustausch gegen gut durchlässige
Böden mit k
f
≥ 1,0 E-04 m/s bis zur OK der Sande und Kiese erforderlich.
Aus geotechnischer Sicht sind eine zentrale Fassung und Ableitung des Nieder-
schlagswassers in den nahgelegenen Vorfluter „Große Röder“ einer Versickerung des
Niederschlagswassers vorzuziehen.
Ausbaustoffe:
Für die Auffüllungen (Teilfläche 2 und 3) ergibt sich nach LAGA die Einbauklasse Z 2.
Der Ausbaustoff ist zur Verwertung geeignet. Eine Verwertung / ein Wiedereinbau in-
nerhalb des Plangebietes ist auf Grund der ungünstigen Grundwasserverhältnisse
nicht möglich. Die Einbauklasse Z 2 erlaubt einen eingeschränkten Einbau mit defi-
nierten technischen Sicherungsmaßnahmen in technischen Bauwerken (Z 2 – Bau-
weise).
Für die Auffüllungen (Teilfläche 1) ergibt sich nach LAGA die Einbauklasse Z 1.1. Der
Ausbaustoff ist zur Verwertung geeignet. Die Einbauklasse Z 1.1 erlaubt einen einge-
schränkten, offenen Einbau in technischen Bauwerken.
Nach RuVA-StB 01/05 ist der Ausbauasphalt der Teilfläche 2 der Verwertungsklasse
C zuzuordnen. Gem. U 17 ist der Asphalt ist aus dem Wertstoffkreislauf auszuschleu-
sen und einer stofflichen Verwertung oder Beseitigung zuzuführen.
Der Asphalt innerhalb der Teilflächen 1 und 3 ist nach RuVA-StB 01/05 der Verwer-
tungsklasse A zuzuordnen. Es sind alle Verwertungsarten möglich.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 13
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Für den anstehenden Boden (Sande) ergibt sich die Einbauklasse Z 0. Eine Verwer-
tung ist uneingeschränkt möglich.
Für den Beton ergibt sich nach LAGA die Einbauklasse Z 1.2. Der Ausbaustoff ist zur
Verwertung geeignet. Die Einbauklasse Z 1.2 erlaubt einen eingeschränkten, offenen
Einbau in technischen Bauwerken.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 14
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
1. Planungsvorhaben
Die Stadt Großenhain hat die Aufstellung des Bebauungsplanes der Innenentwicklung,
„Wohngebiet – An der Röderaue“ in Großenhain beschlossen. Mit der Aufstellung des B-
Planes ist das Büro für Stadtplanung GbR Dr. Ing. W. Schwerdt, Dessau-Roßlau beauf-
tragt.
Das B-Plangebiet befindet sich im Landkreis Meißen, Gemeinde Großenhain, Gemarkung
Naundorf.
Das Plangebiet wird begrenzt durch:
im Norden: Große Röder und Radeburger Straße
im Osten: Martin-Scheumann-Straße
im Süden: Wiesengraben und Grün- und Ackerfläche
im Westen: Bebauung durch Wohnhäuser und Gärten
Laut der Planunterlagen (U 1) ist die Errichtung eines Wohngebietes geplant. Die Bauauf-
gabe beinhaltet zunächst die Erschließung des Standortes (Abbruchmaßnahmen, Entsie-
gelung, Straßen- und Leitungsbau). Später ist Neubau von Wohnhäusern geplant.
Als Aufgabenstellung des vorliegenden Untersuchungsberichtes ergibt sich damit die Auf-
stellung der geotechnischen Grundlagen für die Aufstellung des Bebauungsplanes sowie
die grundsätzliche Beurteilung der Bebaubarkeit in Form eines
Geotechnischen Berichtes
gem. DIN 4020 im Rahmen einer Voruntersuchung. Die Voruntersuchung
gem. DIN 4020
umfasst eine Darstellung aller geotechnischen und umweltrelevanten Aspekte, welche zur
Aufstellung des B-Planes erforderlich sind. Schwerpunktmäßig soll der Bericht folgende
Angaben enthalten:
-
Baugrunduntersuchung für die Erschließung des Plangebietes (Straßen- und Lei-
tungsbau)
-
Eignungsuntersuchungen zur Gründung und Abdichtung von Hochbauten
-
Versickerung von Niederschlagswasser gem. DWA-A 138
-
umweltrelevante Aspekte zur Verwertung / Beseitigung der Bauverdrängungsmassen
-
Aufstellung der Homogenbereiche nach VOB/C für Erdarbeiten / Oberbodenarbeiten
Die Lage der potentiellen Baufläche kann den
►Anlagen
1 und 2 entnommen werden.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 15
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
2. Baugrund
2.1 Morphologie
Das Untersuchungsgebiet gehört zur Landschaftseinheit „Großenhainer Pflege“. Die
„Großenhainer Pflege“ wird im Westen durch die Elbe begrenzt, im Osten schließen die
„Königsbrück-Ruhlander Heiden“ an. Morphologisch befindet sich das Planungsgebiet im
nördlichen Randbereich bzw. innerhalb des Niederungsgebietes der „Großen Röder“.
Das Gelände im Bereich des B-Plangebietes fällt von Nord nach Süd leicht ab. Innerhalb
des Plangebietes ergeben sich Geländehöhen zwischen 119 m NHN (nördlicher Bereich)
und 117 m NHN (südlicher Bereich).
Innerhalb bzw. im Nahbereich des Plangebietes verlaufen die Fließgewässer „Große
Röder“ (Nord) und der „Wiesengraben“ (Süd).
2.2 Nutzung / Bebauung
Bei dem Planungsgebiet handelt es sich um das Gelände der ehemaligen Großenhainer
Hoch- und Tiefbau GmbH. Seit 1995 wird das Gelände nicht mehr genutzt. Aus U 4 ist
ersichtlich, dass es sich um eine Altlastenverdachtsfläche handelt. Unter anderen befand
sich auf dem Gelände eine Tankstelle mit Altölsammelstelle, eine Werkstatt, eine Klärgru-
be sowie mehrere Garagen.
Das gesamte Gebiet weist einen sehr hohen Versiegelungsgrad auf (Asphalt und Beton).
Lediglich im Süden des Geländes sind größere Teile unbebaut.
Das Gelände ist im Nordteil überwiegend durch 1-2 geschossige nichtunterkellerte Ge-
bäude bebaut. Im Südteil befinden sich vereinzelt versiegelte Verkehrs- und Lagerflächen.
Wahrscheinlich aus Hochwasserschutzgründen, wurde das ursprüngliche Gelände um ca.
h = 1,5 m aufgeschüttet (U 2).
2.3 Bewuchs
Das Untersuchungsgebiet ist zu ca. 75 % versiegelt. Vereinzelnd sind die Flächen bereits
mit Gräsern
und Sträuchern bewachsen. Ehemalige Grüninseln sind teilweise mit Bäumen
bewachsen.
2.4 Klima
Landschaftsklimatisch befindet sich das Untersuchungsgebiet im Bereich des Mitteldeut-
schen Binnenlandklimas. Das Gebiet wird vom trocken-warmen Elbtal und seinen Über-
gängen zu den Ackerlandschaften des mitteldeutschen Trockengebietes geprägt.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 16
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Die klimatischen Hauptzahlen ergeben sich nach U 3 wie folgt:
Jahresmitteltemperatur:
ca. 9,2°C
Jahresniederschlagssumme:
ca. 652 mm
jährl. Sonnenscheindauer:
ca. 133 h
2.5 Geologie
Regionalgeologisch befindet sich das Untersuchungsgebiet im Bereich des Großenhainer
Gneiskomplexes. Der tiefere Untergrund besteht aus Fels in Form proterozoischer Gnei-
se, Glimmerschiefer und Quarzite.
Darüber folgen quartäre, pleistozäne Lockergesteine / Böden in Form von Geschiebemer-
gel, Tallehm, Flusssand und Flusskies der Elster- und Saale-Kaltzeit.
Den Abschluss der quartären Schichtenfolge bilden holozäne Schwemmablagerungen
des Rödertals in Form von Auelehm und Schwemmsanden. Die Mächtigkeit des Holozäns
liegt bei ca. d = 1 - 2 m.
Im oberflächennahen Untergrund der bebauten Flächen des B-Plangebietes sind anthro-
pogene Auffüllungen mit Mächtigkeiten von d = 1 – 3 m vorhanden.
2.6 Hydrologie
2.6.1 Oberflächengewässer
Das Untersuchungsgebiet liegt im Flussgebiet „Große Röder“. Dieser quert das Untersu-
chungsgebiet im nördlichen Bereich und bildet den nächsten Vorfluter (Gewässer 1. Ord-
nung).
Südlich des Untersuchungsgebietes verläuft der Wiesengraben (Gewässer 2. Ordnung)
sowie die Alte Röder (Gewässer 2. Ordnung), diese münden in den Röderneugraben
(Gewässer 1. Ordnung).
Das Untersuchungsgebiet befindet sich innerhalb des Einzugsgebietes der „Schwarzen
Elster“, diese verläuft ca. 18 km nördlich.
2.6.2 Hydrogeologische Verhältnisse
Im Untersuchungsgebiet ist ein oberflächennaher, quartärer Porengrundwasserleiter aus-
gebildet.
Den bautechnisch relevanten, oberen Grundwasserleiter des Quartärs bilden die Fluss-
sande des Rödertals. Der Hauptgrundwasserleiter ist dauerhaft wasserführend und besitzt
eine direkte hydraulische Verbindung zum Oberflächenwasser des Vorfluters (Große
Röder).

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 17
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Der Grundwasserflurabstand wird nach U 6 mit t = 2 - 5 m uGOK angegeben. In den ak-
tuellen Ergebnissen der Sondierungen zeigen sich jedoch andere Werte. Im nördlichen
Bereich des Untersuchungsgebietes liegt der Grundwasserflurabstand bei ca. t = 1 m
uGOK, im südlichen Bereich bei ca. t = 2 m uGOK.
Der mittlere Grundwasserspiegel des oberen Grundwasserleiters liegt nach U 6 bei ca.
114,8 m NHN im südlichen Bereich und 116 m NHN im nördlichen Bereich, was einem
Flurabstand von ca. t = 2,7 – 3,0 m entspricht.
Der Grundwasserabstrom ergibt sich in südwestliche Richtung zum Röderneugraben.
Der lokal überlagernde Auelehm ist ein Grundwasserstauer. Bei Hochwassersituationen
kann das Grundwasser unterhalb des Auelehms stark gespannt anstehen.
2.7 Altlasten / Altablagerungen / schädliche Bodenveränderungen
Gem. Stellungnahme der Stadtverwaltung Großenhain (U 4) ergeben sich zur Altlasten-
problematik folgende Feststellungen:
Der gesamte Planbereich bezieht sich auf den Altstandort „Großenhainer Hoch- und
Tiefbau GmbH“, welcher mit der SALKA-Nr. 85 200 981 im Sächsischen Altlastenka-
taster registriert ist.
Nach einer Erkundung aus dem Jahr 1995 wurde das Untersuchungsgebiet in folgen-
de Altlastenverdachtsflächen eingeteilt: Tankstelle mit Altölsammelstelle, Werkstatt,
Klärgrube und Garagen.
Im Rahmen von Baumaßnahmen in diesem Bereich ist mit Mehraufwendungen hin-
sichtlich der Entsorgung von möglicherweise schadstoffbelasteter Bausubstanz (Bo-
denversiegelung und Bodenmaterial) zu rechnen.
Der Untersuchungsbericht zur Gefährdungsabschätzung und Sanierungsempfehlung
für den Standort ist dieser Heftung als ►Teil 2 beigefügt.
2.8 Georisiken
Überschwemmungsgebiete:
Gem. U 6 befindet sich der Planungsbereich außerhalb
ausgewiesener Überschwemmungsgebiete gem. § 76 Abs. 2 WHG, grenzt aber un-
mittelbar an ein festgesetztes Überschwemmungsgebiet. Eine Hochwassergefähr-
dung liegt nach U 6 nur für Teilflächen bei Extremereignissen vor.
Wasserschutzgebiete:
Gem. U 6 berührt das B-Plangebiet keine Wasserschutzge-
biete.
Erdbeben:
Das Untersuchungsgebiet ist gem. DIN EN 1998-5 / NA:2011-07 keiner
Erdbebenzone / Untergrundklasse zugehörig.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 18
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Georisiken / Karst / Bergbau:
Gem. U 5 / ►Anlage 7 sind für das B-Plangebiet kei-
ne Georisiken infolge von Bergbau, Altbergbau oder Karst / Subrosion bekannt.
3. Untersuchungen
3.1 Lage, Art, Umfang und Zeitpunkt der Bodenaufschlüsse
Zwischen dem 17.07. und 22.07.2019 wurden folgende Aufschlüsse und Felduntersu-
chungen realisiert:
18 Stück Kleinrammbohrungen (BS 1 bis BS 17), Tiefe t
max.
= 7,0 m,
36 mm
2 Stück Schwere Rammsondierungen (DPH gem. DIN 4094), Tiefe t = 7,0 m
Aus den Bohrungen wurden folgende Proben entnommen:
64 Stück
gestörte Bodenproben
Die Aufschlüsse sind in folgenden Anlagen dokumentiert:
Anlage 2:
Lage der Ansatzpunkte
Anlage 3:
Bohr- und Sondierprofile
Als Höhenbezug dienten die Angaben in Unterlage U 1.
3.2 Laboruntersuchungen
Es wurden folgende Untersuchungen durchgeführt:
2 Stück
Bestimmung der Zustandsgrenzen gemäß DIN 18122
3 Stück
Bestimmung der Kornverteilung gemäß DIN 18123
4 Stück
Umweltverträglichkeitsprüfung nach LAGA Bauschutt (1997)
3 Stück
Umweltverträglichkeitsprüfung nach RuVA-StB 01/05
1 Stück
Umweltverträglichkeitsprüfung nach TR LAGA Boden (2004)
1 Stück
Wasseranalyse gemäß DIN 4030
Die Ergebnisse der Laboruntersuchungen sind in folgenden Anlagen dokumentiert:
Anlage 4.1:
Kornkurven
Anlage 4.2:
Zustandsgrenzen

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 19
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Anlage 5.1.1:
Chemische Analytik (Ausbaustoff: Asphalt)
Anlage 5.1.2:
Chemische Analytik (Ausbaustoff: Auffüllung)
Anlage 5.1.3:
Chemische Analytik (Ausbaustoff: gewachsener Boden)
Anlage 5.1.4:
Chemische Analytik (Ausbaustoff: Beton)
Anlage 5.2:
Chemische Analytik (Betonaggressivität Grundwasser)
4. Ergebnisse der Untersuchungen
4.1 Baugrundmodell
Die Baugrundverhältnisse entsprechen der erwarteten ingenieurgeologischen Gesamtsi-
tuation. Im B-Plangebiet wurden folgende Bodenschichten angetroffen:
Schicht-
nummer
Unterkante
[m uGOK]
Bezeichnung
DIN 4023
Bodengruppe
DIN 18 196
Bodenklasse
DIN 18 300: 2012-09
Benennung
S 0
0,9
nicht flächenhaft
verbreitet
S, u‘, h
OH
1
Oberboden
S 1
0,6 – 3,0
nicht flächenhaft
verbreitet
S-G
S-G, u‘-u, lokal t
lokal mit Fremdstoff-
anteilen: Ziegel-
Betonreste, Dach-
pappe
[SI-GI]
[SU*-GU*]
A
3 – 5
Auffüllung
S 2
1,2 – 3,0
nicht flächenhaft
verbreitet
U, s*, t‘-t,
lokal humos
SU*
lokal: OU
4 (2)
Auelehm
S 3
1,4 – 7,0
nicht flächenhaft
verbreitet
fS-mS, gs
lokal: u‘-u
SE, SI
lokal: SU – SU*
3
Flusssand
S 4
4,0 – 5,0
nicht flächenhaft
verbreitet
S, g-g* lokal u
G, s-s*, u-u* lokal t
SI, SU*
GU, GU*
3 – 4
Flusskies
S 5
4,5 – 7,0
nicht flächenhaft
verbreitet
U-T, s
lokal g-g*
TM
, SU* - ST*
4 – 5
Tallehm
Tabelle 1: Baugrundschichtung;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der Röderaue“

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 20
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Die Bodenschichtung im Untersuchungsgebiet ist sehr inhomogen. Etwa 75% des Unter-
suchungsgebietes ist mit Beton und Asphalt versiegelt.
Unterhalb der Verkehrsflächenbefestigung folgen nahezu flächenhaft grob- bis gemischt-
körnige Auffüllungen (Schicht S 1) mit lokalen Fremdstoffanteilen (Ziegel- und Betonreste,
Dachpappe). Die Unterkante der Auffüllungen wechselt stark und liegt zwischen
t = 0,6 – 3,0 m uGOK.
Insbesondere im Nahbereich der Gewässer „Große Röder“ und „Wiesengraben“, folgt
unterhalb der Auffüllungen Auelehme der Schicht S 2. Bodenmechanisch handelt es sich
um schluffige Sande bis leicht plastische, teilweise auch organisch bzw. humos durchset-
ze Schluffe mit weicher bis steifer Konsistenz. Die Unterkante des Auelehms liegt bei ca.
t = 1,2 – 3,0 m uGOK.
Der Auelehm bzw. die Auffüllungen werden nahezu flächenhaft von überwiegend mittel-
dicht gelagerten Flusssanden (Schicht S 3) unterlagert. Die Sande sind überwiegend eng
gestuft und weisen lokal Feinkornanteile auf. Die Mächtigkeit der Sande wechselt stark.
Die Unterkante der Sande liegt zwischen ca. t = 1,4 – 7,0 m uGOK.
Unterhalb der Sande folgen Flusskiese (Schicht S 4). Die überwiegend intermittierend
gestuften Kies-Sande weisen eine mitteldichte Lagerung auf und zeigen wechselnde
Feinkornanteile. Die Unterkante der Kiese liegt zwischen ca. t = 4,0 – 5,0 m uGOK.
Die Sande und Kiese werden nahezu flächenhaft durch Tallehme (Schicht S 5) in Form
schluffiger / toniger Sande bzw. mittelplastischer Tone mit steifer Konsistenz unterlagert.
Die Unterkante der Tallehme liegt zwischen ca. t = 5,0 - 7,0 m uGOK.
Das Baugrundmodell kann den Baugrundschnitten der ►Anlage 6 entnommen werden.
4.2 Auswertung der Rammsondierungen
Die Auswertung der Schweren Rammsondierungen (DPH) nach DIN 4094 ergibt für die
einzelnen Bodenarten folgende Kennwerte:
Schicht-Nr.
Schlagzahl
Lagerungsdichte
I
D
nach DIN EN 1997-2:2010-10, G.1
D nach DIN 4094-3:2002-01, E.3
N
10
[-]
D [-]
I
D
[%]
Bewertung
S 1 – Auffüllung
1 – 16
0,02 – 0,57
10 – 62
sehr locker bis dicht
(stark inhomogen)
S 2 – Auelehm
1 – 2
-
-
weich - steif
S 3 – Flusssand
4 – 11
0,39 – 0,57
45 – 62
überw. mitteldicht
S 4 – Flusskies
9 – 21
0,46 - 0,62
51 – 67
mitteldicht bis dicht
S 5 – Tallehm
4 – 9
-
-
steif - halbfest
Tabelle 2: Auswertung der Schweren Rammsondierungen;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An
der Röderaue“

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 21
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
4.3 Eigenschaften der Baugrundschichten
Den Baugrundschichten werden anhand von Laborwerten und örtlichen Erfahrungen die
nachfolgenden Klassifikations- und Zustandskennzahlen zugeordnet:
Schicht S 0 Oberboden
Zusammensetzung
Sand, schwach schluffig, humos
Farbe
dunkelbraun - schwarz
Glühverlust
-
Wassergehalt
-
Fließgrenze
-
Ausrollgrenze
-
Plastizitätszahl
-
Konsistenzzahl
-
Konsistenz / Lagerungsdichte
locker
Bodengruppe nach DIN 18196
OH
Bodenklasse nach DIN 18300:2012-09
1
Frostempfindlichkeit nach ZTV E-StB 17
F 3
Durchlässigkeitsbeiwert
k
f
1,5 E-05 m/s
Bodengruppe nach ATV A 127
-
E
V2
, vorh.
<< 45 MPa
Zusammendrückbarkeit
sehr hoch
Tragfähigkeit
gering
Verwendung als:
Bewertung:
Gründungsboden
nicht geeignet
Versickerungsschicht
geeignet zur Anlagenabdeckung
Straßenplanum
nicht geeignet
zur Baugrundverbesserung
nicht geeignet
Leitungszone
nicht geeignet
Verfüllzone
nicht geeignet
Bemerkungen
Im Gründungsbereich von Verkehrsflächen und
Hochbauten abtragen.
Zur Rekultivierung überwiegend geeignet.
Tabelle 3: Klassifizierung Schicht S 0 – Oberboden;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der
Röderaue“

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 22
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Schicht S 1 Auffüllung
Zusammensetzung
Sand-Kies
Sand-Kies, schwach schluffig bis schluffig, lokal tonig
lokal mit Fremdstoffanteilen: Ziegel- und Betonreste,
Dachpappe, Koks
Farbe
braun, ocker, hellgrau, graugrün
Glühverlust, max.
-
Wassergehalt
-
Ungleichförmigkeit (d
60
/d
10
)
-
Krümmungszahl
-
Lagerungsdichte
D = 0,02 - 0,57 (inhomogen: sehr locker bis dicht)
Bodengruppe nach DIN 18196
A, [SI - GI], [SU* - GU*]
Bodenklasse nach DIN 18300:2012-09
3 – 5 (Hindernisse vorhanden)
Frostempfindlichkeit nach ZTV E-StB 17
F 1 – F 3
Durchlässigkeitsbeiwert
k
f
5,0 E-06 - 1,0 E-03 m/s
Bodengruppe nach ATV A 127
G 2 – G 3
E
V2
, vorh.
≤ 45 MPa
Einbauklasse gem. TR LAGA
Z 1.1 bis Z 2
Zusammendrückbarkeit
mäßig bis hoch
Tragfähigkeit
überwiegend hoch
Verwendung als:
Bewertung:
Gründungsboden
nur mit Verbesserung geeignet
Versickerungsschicht
teilweise geeignet
Straßenplanum
nur mit Verbesserung geeignet
zur Baugrundverbesserung
teilweise geeignet
Leitungszone
teilweise geeignet
Verfüllzone
überwiegend geeignet
Bemerkungen
Auf Grund der Vornutzung ist innerhalb der Auf-
füllungen mit Schacht-, Ramm- und Bohrhinder-
nissen zu rechnen.
Tabelle 4: Klassifizierung Schicht S 1 – Auffüllung;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der
Röderaue“

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 23
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Schicht S 2 Auelehm
Zusammensetzung
Schluff, stark sandig, schwach tonig - tonig, lokal
humos bzw. organisch
Farbe
braungrau, dunkelbraun, schwarz
Glühverlust, max.
-
Wassergehalt
w = 17,0 %
Fließgrenze
w
L
= 24,8 %
Ausrollgrenze
w
P
= 16,3 %
Plastizitätszahl
I
P
= 8,5 %
Konsistenzzahl
I
C
= 0,92
Konsistenz
weich bis
steif
Bodengruppe nach DIN 18196
SU*
, OU, UL
Bodenklasse nach DIN 18300: 2012-09
4 (2)
Frostempfindlichkeit nach ZTV E-StB 17
F 3
Durchlässigkeitsbeiwert
k
f
1,0 E-07 m/s
Bodengruppe nach ATV A 127
G 4
Zusammendrückbarkeit
mäßig bis hoch
Tragfähigkeit
mäßig bis gering
E
V2
, vorhanden
< 45 MPa
Einbauklasse gem. TR LAGA
-
Gründungsboden
nur für geringe Lasten geeignet
Versickerungsschicht
nicht geeignet
Straßenplanum
nur mit Verbesserung geeignet
zur Baugrundverbesserung
nicht geeignet
Leitungszone
nicht geeignet
Verfüllzone
nur außerhalb von Verkehrsflächen geeignet
Bemerkungen
-
stark wasser- und frostempfindlicher Boden
-
schwer verdichtbar
Tabelle 5: Klassifizierung Schicht S 2 – Auelehm,
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der
Röderaue“

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 24
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Schicht S 3 Flusssand
Zusammensetzung
Feinsand bis Mittelsand, grobsandig, lokal schwach
schluffig bis schluffig
Farbe
gelbgrau, ockerbraun
Ungleichförmigkeit (d
60
/d
10
)
U = 2,7 – 2,8
Krümmungszahl
C
c
= 0,8 – 1,0
Lagerungsdichte
D = 0,39 – 0,57 (überwiegend mitteldicht)
Bodengruppe nach DIN 18196
SE, SU, SU*, SI
Bodenklasse nach DIN 18300:2012-09
3
– 4
Frostempfindlichkeit nach ZTV E-StB 17
F 1 – F 3, überwiegend F 2
Durchlässigkeitsbeiwert (BEYER)
k
f
= 5,1 E-05 – 1,2 E-04 m/s
Bodengruppe nach ATV A 127
G 1 – G 2
E
V2
, vorhanden
≥ 45 MPa
Einbauklasse gem. TR LAGA
Z 0
Zusammendrückbarkeit
gering
Tragfähigkeit
hoch
Verwendung als:
Bewertung:
Gründungsboden
geeignet
Versickerungsschicht
überwiegend geeignet
Straßenplanum
überwiegend geeignet
zur Baugrundverbesserung
wenig geeignet
Leitungszone
überwiegend geeignet
Verfüllzone
geeignet
Bemerkungen
guter Gründungsboden
grundwasserführend
Tabelle 6: Klassifizierung Schicht S 3 – Flusssand;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der
Röderaue“

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 25
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Schicht S 4 Flusskies
Zusammensetzung
Sand, kiesig bis stark kiesig, teilw. schluffig
Kies, sandig – stark sandig, schluffig – stark schluffig,
lokal tonig
Farbe
ocker, braun, graugrün
Ungleichförmigkeit (d
60
/d
10
)
U = 63,3
Krümmungszahl
C
c
= 7,1
Lagerungsdichte
D = 0,46 – 0,62 (mitteldicht)
Bodengruppe nach DIN 18196
SI, SU*, GU, GU*
Bodenklasse nach DIN 18300:2012-09
3
– 4
Frostempfindlichkeit nach ZTV E-StB 17
F 1 – F 3, überwiegend F 2
Durchlässigkeitsbeiwert
k
f
3,0 E-05 – 5,0 E-04 m/s
Bodengruppe nach ATV A 127
G 1 – G 2
E
V2
, vorhanden
≥ 45 MPa
Zusammendrückbarkeit
gering
Tragfähigkeit
hoch
Verwendung als:
Bewertung:
Gründungsboden
geeignet
Versickerungsschicht
überwiegend geeignet
Straßenplanum
überwiegend geeignet
zur Baugrundverbesserung
wenig geeignet
Leitungszone
überwiegend geeignet
Verfüllzone
geeignet
Bemerkungen
guter Gründungsboden
grundwasserführend
Tabelle 7: Klassifizierung Schicht S 4 – Flusskies;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der
Röderaue“

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 26
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Schicht S 5 Tallehm
Zusammensetzung
Schluff - Ton, sandig, lokal kiesig bis stark kiesig
Farbe
hellgrau, hellbraun
Glühverlust, max.
-
Wassergehalt
w = 17,1 %
Fließgrenze
w
L
= 38,9 %
Ausrollgrenze
w
P
= 12,2 %
Plastizitätszahl
I
P
= 26,7 %
Konsistenzzahl
I
C
= 0,82
Konsistenz
überwiegend steif
Bodengruppe nach DIN 18196
TM
, SU*, ST*, TA
Bodenklasse nach DIN 18300: 2012-09
4 – 5
Frostempfindlichkeit nach ZTV E-StB 17
F 3
Durchlässigkeitsbeiwert
k
f
1,0 E-07 m/s
Bodengruppe nach ATV A 127
G 4
E
V2
, vorhanden
45 MPa
Zusammendrückbarkeit
mäßig
Tragfähigkeit
mäßig
Verwendung als:
Bewertung:
Gründungsboden
geeignet
Versickerungsschicht
nicht geeignet
Straßenplanum
bei halbfester Konsistenz geeignet
zur Baugrundverbesserung
nicht geeignet
Leitungszone
nicht geeignet
Verfüllzone
außerhalb von Verkehrsflächen geeignet
Bemerkungen
-
stark wasser- und frostempfindlicher Boden
-
sehr schwer bis nicht verdichtbar
Tabelle 8: Klassifizierung Schicht S 5 – Tallehm;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der
Röderaue“

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 27
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
4.4 Erdstatische Kennwerte
Für bautechnische Bemessungen können folgende charakteristische Kennwerte (k) her-
angezogen werden:
Parameter
Formel-
zeichen
S 1
Auffüllung
S 2
Auelehm
S 3
Flusssand
S 4
Flusskies
S 5
Tallehm
Einheit
Feuchtwichte
18,0
20,0
18,0
19,0
20,0
kN/m³
Wichte unter
Auftrieb
10,0
10,0
10,0
11,0
10,0
kN/m³
Reibungswinkel
30,0
25,0
30,0
32,0
25,0
°
Kohäsion
c'
0
2
0
0
5
kN/m²
undränierte
Kohäsion
c
u
0
15
0
0
50
kN/m²
Steifemodul
E
s
15
10
35
40
15
MN/m²
Tabelle 9: Erdstatische Kennwerte;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der Röderaue“
4.5 Hydrologie und Grundwasserverhältnisse
4.5.1 Oberflächenwasser / Überflutungsgefährdung
Innerhalb oder randlich des Plangebietes befinden sich die Fließgewässer „Große
Röder“ (Hauptvorfluter) und der Wiesengraben.
Der Planungsbereich befindet sich außerhalb ausgewiesener Überschwemmungsge-
biete gem. § 76 Abs. 2 WHG, grenzt aber unmittelbar an ein festgesetztes Über-
schwemmungsgebiet.
Eine Hochwassergefährdung liegt nach U 6 nur für Teilflächen bei Extremereignissen
vor.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 28
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
4.5.2 Grundwassermessdaten
Im Zuge der Aufschlussarbeiten wurde in folgenden Bohrungen unterirdisches Wasser
angetroffen:
Aufschluss
Gelände
[m ü. NHN]
GW-Anschnitt
[m uGOK]
GW-Anschnitt
[m ü. NHN]
GW-Ruhe
[m uGOK]
GW-Ruhe
[m ü. NHN]
BS 1
118,16
2,08
116,8
2,08
116,8
BS 2
117,96
2,15
115,81
2,15
115,81
BS 3
117,87
2,04
115,83
2,04
115,83
BS 4
117,57
2,20
115,37
2,20
115,37
BS 5
118,41
-
-
-
-
BS 5a
118,17
2,37
115,80
2,37
115,80
BS 6
118,24
2,00
116,24
2,00
116,24
BS 7
118,19
1,34
116,85
1,34
116,85
BS 8
118,71
-
-
-
-
BS 9
118,69
1,74
116,95
1,74
116,95
BS 10
118,61
1,50
117,11
1,50
117,11
BS 11
118,72
1,12
117,60
1,12
117,60
BS 12
118,72
1,0
117,72
1,00
117,72
BS 13
118,75
1,20
117,55
1,20
117,55
BS 14
118,85
1,08
117,77
1,08
117,77
BS 15
118,69
1,40
117,29
1,40
117,29
BS 16
118,56
2,00
116,56
2,00
116,56
BS 17
118,00
1,65
116,35
1,65
116,35
Tabelle 10: Unterirdisches Wasser 07/2019;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der Röderaue“
Die in der Tabelle 10 aufgeführten Grundwassermesswerte repräsentieren das
Grundwasserniveau innerhalb des bautechnisch relevanten Grundwasserleiters
(Schicht S 3).
Entsprechend der hydrologischen Situation handelt es sich um einen niedrigen bis
mittleren Grundwasserstand. Das Wasser ist lokal gespannt. Bei mittleren Verhältnis-
sen ist im Tiefenbereich von ca. t = 1 – 2 m uGOK mit dem Antreffen von Grundwas-
ser zu rechnen.
Aus den Grundwassermessdaten geht klar hervor, dass die Große Röder Oberflä-
chenwasser in den Grundwasserleiter infiltriert. Diese influenten Verhältnisse bedin-
gen, dass die höchsten Grundwasserstände (geringsten Flurabstände) im Nahbereich
des Vorfluters vorhanden sind. Die bautechnisch ungünstigsten Grundwasserverhält-
nisse sind damit im südlichen Bereich des Plangebietes vorhanden.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 29
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
4.5.3 Bemessungswasserstände
Im Nahbereich des Plangebietes befindet sich die Grundwassermessstelle 4747 0005 des
Landesmessnetzes Sachsen. Messdaten liegen nach U 6 nur für den Zeitraum 2017 –
2019 vor. Innerhalb dieses nicht repräsentativen Messzeitraumes wurde ein Höchstwas-
serstand von 116,41 m NHN gemessen. Weitere auswertbare Grundwassermessdaten
liegen nicht vor.
Nach der hydrogeologischen Situation werden für das Grundwasser im Planungsbereich
folgende Bemessungswerte festgelegt:
HGW:
Nord: 118,5 m NHN
Süd: 117,0 m NHN
MHGW:
Nord: 118,0 m NHN
Süd: 116,5 m NHN
MGW:
Nord: 117,5 m NHN
Süd: 116,0 m NHN
Die Werte gelten für die jeweiligen Grenzen des B-Plangebietes. Zwischenwerte können
linear interpoliert werden.
4.5.4 Betonaggressivität des Grundwassers
Das Grundwasser ist gem. DIN 4030 „nicht betonangreifend“. (►Anlage 5.2).

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 30
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
5. Baugrundbeurteilung
5.1 Allgemeine Baugrundeinschätzung
Der Standort des B-Plangebietes „Wohngebiet – An der Röderaue“ ist aus geotechnischer
Sicht zur Realisierung der geplanten Bebauung grundsätzlich geeignet.
Der Geltungsbereich des B-Planes liegt innerhalb der Röderaue, welche natürliche Ge-
ländehöhen von ca. 116 – 119 m NHN aufweist. Die Standortbedingungen des Niede-
rungsgebietes (hohe Grundwasserstände sowie anthropogene Auffüllungen und holozäne
Weichböden im Untergrund) bedingen grundsätzlich erhöhte Aufwendungen zur Errich-
tung baulicher Anlagen im Hoch- und Tiefbaubereich.
Im Rahmen der Erschließung ergeben sich weitere Aufwendungen durch den erforderli-
chen Abbruch von Bestandsbauten und Verkehrsflächenbefestigungen sowie die ggf. er-
forderliche Altlastensanierung eines MKW-Schadens im Bereich der ehem. Dieseltank-
stelle (siehe Teil 2).
Baugrund:
Im bautechnisch relevanten Tiefenbereich ergibt sich im Plangebiet eine Bodenschichtung
aus Verkehrsflächenbefestigungen bzw. Oberboden über Auffüllungen, Auelehm, Fluss-
sanden und -kiesen sowie Tallehm.
Die Bodenschichtung ist sehr inhomogen.
Zur Herstellung der Bebaubarkeit und Trockenhaltung der bestehenden Hochbauten wur-
de das ursprüngliche Gelände um ca. h = 1 - 3 m aufgeschüttet. Die Aufschüttungen er-
folgten mit grob- bis gemischtkörnigen Böden, welche z.T. Fremdstoffanteile (Bauschutt,
Dachpappe, Koks) enthalten. Der Verdichtungsgrad der Aufschüttung wechselt stark und
beträgt überwiegend D
pr
<< 97 %.
Der lokal vorhandene Oberboden darf nicht überbaut werden. Die Auffüllungen sind zur
Gründung von Hochbauten oder Verkehrsflächen nicht bzw. nur mit bodenverbessernden
Maßnahmen geeignet.
Der unterlagernde Auelehm ist ein gering konsolidierter, wasserempfindlicher, setzungs-
wirksamer Boden. Bei mindestens steifer Konsistenz, ist der Auelehm als ausreichend
tragfähig für die vergleichsweise geringen Bauwerkslasten einzuschätzen. Die Eignung
als Gründungsboden ist jedoch bauwerksbezogen zu prüfen.
Die darunter folgenden Böden (Flusssande, Flusskiese und Tallehm) sind auf Grund ihrer
mindestens mitteldichten Lagerung bzw. steifen bis halbfesten Konsistenz ausreichend
tragfähig, wenig bis mäßig setzungswirksam und daher als Gründungsböden geeignet.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 31
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Oberflächen- und Grundwasser:
Das Untersuchungsgebiet liegt im Flussgebiet „Große Röder“. Dieser quert das Untersu-
chungsgebiet im nördlichen Bereich und bildet den nächsten Vorfluter. Südlich des Unter-
suchungsgebietes verläuft der Wiesengraben. Der Planungsbereich befindet sich außer-
halb ausgewiesener Überschwemmungsgebiete gem. § 76 Abs. 2 WHG, grenzt aber un-
mittelbar an ein festgesetztes Überschwemmungsgebiet. Eine Hochwassergefährdung
liegt nur für Teilflächen bei Extremereignissen vor.
Im Untersuchungsgebiet ist ein oberflächennaher, quartärer Porengrundwasserleiter aus-
gebildet. Den bautechnisch relevanten, oberen Grundwasserleiter des Quartärs bilden die
Flusssande des Rödertals. Der Hauptgrundwasserleiter ist dauerhaft wasserführend und
besitzt eine direkte hydraulische Verbindung zum Oberflächenwasser des Vorfluters
(Große Röder). Die Große Röder infiltriert Oberflächenwasser in den Grundwasserleiter.
Diese influenten Verhältnisse bedingen, dass die höchsten Grundwasserstände (gerings-
ten Flurabstände) im Nahbereich des Vorfluters vorhanden sind. Der Grundwasserab-
strom ergibt sich in südwestliche Richtung zum Röderneugraben. Der lokal überlagernde
Auelehm ist ein Grundwasserstauer. Bei Hochwassersituationen kann das Grundwasser
unterhalb des Auelehms stark gespannt anstehen.
Bei mittleren Verhältnissen ist im Tiefenbereich von ca. t = 1 – 2 m uGOK mit dem Antref-
fen von Grundwasser zu rechnen. Im HGW-Fall ergeben sich Flurabstände t < 1 m uGOK.
Die bautechnisch ungünstigsten Grundwasserverhältnisse sind im südlichen Bereich des
Plangebietes vorhanden.
Im Sinne der RStO 12 ergeben sich „ungünstige hydrologische Verhältnisse“.
Gem. DIN 4030 ist das Grundwasser „nicht betonangreifend“.
Für alle Aufgrabungen ist eine offene Wasserhaltung vorzuhalten und bei Bedarf zu
betreiben. Für tiefere Aufgrabungen ist eine Grundwasserabsenkung erforderlich.
Für alle unterhalb des Bemessungswasserstandes HGW einbindenden Bauteile sind
Maßnahmen zur Auftriebssicherung notwendig.
Gründung von Hochbauten:
Der Standort ist aus geotechnischer Sicht für die Errichtung von nicht unterkeller-
ten und unterkellert Hochbauten grundsätzlich geeignet.
Die natürlichen Standortbedingungen des Gebietes bedingen jedoch erhöhte Aufwendun-
gen zur normgerechten Gründung, Bauausführung und Bauwerksabdichtung.
Hochbauten können mittels Flächengründung gem. DIN 1054 auf Streifen- oder Plat-
tenfundamenten gegründet werden.
Auf Grund der geotechnischen Standortbedingungen, sind zur normgerechten Grün-
dung nicht unterkellerter Hochbauten grundsätzlich Maßnahmen zur Bodenverbesse-
rung in Form eines teilweisen oder vollständigen Bodenaustauschs (Einbau eines
Gründungspolsters) erforderlich. Die Bodenverbesserung umfasst den teilweisen oder
vollständigen Austausch mindertragfähiger Böden (Oberboden, Auffüllungen, z.T. Au-

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 32
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
elehm). Die Mindestdicke des Polsters beträgt d ≥ 0,5 m. Die Gründung der Hochbau-
ten kann innerhalb des Gründungspolsters mit einem Verdichtungsgrad von
D
pr
≥ 98 % erfolgen.
Unterkellerte Hochbauten können ebenfalls auf einem Gründungspolster oder direkt
innerhalb der gewachsenen, tragfähigen Böden (Flusssande, -kiese) als Flächen-
gründung gem. DIN 1054 auf Plattenfundamenten gegründet werden.
Je nach Dicke des Gründungspolsters und Art des Gründungsbodens, sind für Flä-
chengründungen Bemessungswerte des Sohlwiderstandes von
R,d
= 140 - 280
kN/m² realisierbar.
Bei Einhaltung eines Abstandes von h ≥ 0,5 m zwischen Abdichtungsebene (UK Bo-
denplatte) und Höchstem Grundwasserstand (HGW), kann für die Dimensionierung
der Bauwerksabdichtung die Wassereinwirkungsklasse W1.1-E nach DIN 18533-1
angesetzt werden. Bei einer Unterschreitung dieses Abstandes (z.B. für unterkellerte
Hochbauten) ist die Wassereinwirkungsklasse W2.1-E anzusetzen.
Auf Grund der stark inhomogen Baugrundverhältnisse ist es zwingend erforderlich,
die standortspezifischen Baugrundverhältnisse im Rahmen geotechnischer Untersu-
chung gem. DIN 4020 für jedes Bauwerk gesondert zu prüfen!
allgemeine Hinweise:
Als frostsichere Gründungstiefe bzw. Überdeckungshöhe der Fundamente sind folgende
Werte einzuhalten:
1,0 m Außenwandfundamente
0,8 m Innenwandfundamente
0,8 m Außenwandfundamente in frostsicheren Gründungspolstern (F 1)
Werden unterschiedliche Gründungstiefen gewählt, so darf der Abtreppungswinkel
= 30° nicht überschreiten, sofern nicht die aus den höher gelegenen Fundamenten her-
rührenden Erddrücke bei der Bemessung der tieferliegenden Fundamente bzw. Konstruk-
tionen berücksichtigt werden.
Der vorstehende Abtreppungswinkel ist auch für den Abstand oder die Tiefenlage be-
nachbarter Rohrleitungen, Kanäle, Gruben und bereits vorhandener Bebauung anzuset-
zen.
Straßenbau:
Die baulichen Aufwendungen für Straßenbaumaßnahmen werden wesentlich durch die
Gradientenlage bestimmt. Für Gradienten, welche deutlich oberhalb der natürlichen Ge-
ländehöhen liegen, werden die Tragfähigkeitsanforderungen an den Untergrund durch die
erforderlichen Geländeaufschüttungen (bei normgerechtem Einbau) erreicht.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 33
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Für geländegleiche Gradientenlagen sind grundsätzlich Maßnahmen zur Bodenverbesse-
rung im Planum erforderlich. Es sind folgende Planungsparameter anzusetzen:
hydrologische Verhältnisse nach RStO 12: ungünstig
Frostempfindlichkeit Untergrund nach ZTV E-StB 17: F 3
Die im Planumsbereich anstehenden Böden sind als mindertragfähig (E
V2
< 45 MPa)
sowie wasser- und frostempfindlich zu beurteilen. Insbesondere die grobkörnigen Auf-
füllungen sind jedoch zur Nachverdichtung gut geeignet.
Innerhalb der Auffüllungen sind Schacht-, Bohr- und Rammhindernissen nicht auszu-
schließen. Stemmarbeiten sind generell einzuplanen.
Für das Straßenplanum sind Maßnahmen zur Bodenverbesserung (Nachverdichtung
und Teilbodenaustausch mit Brechkornmineralgemisch 0/45, Kategorie B 2 im Di-
ckenbereich von d 30 cm) erforderlich.
Leitungsverlegung und Kanalbau:
Die baulichen Aufwendungen für Leitungsbaumaßnahmen werden wesentlich durch die
Verlegetiefen und die Bettungsanforderungen bestimmt. Für Leitungsverlegungen, welche
deutlich oberhalb der natürlichen Geländehöhen liegen, werden die Tragfähigkeitsanfor-
derungen an den Untergrund durch die erforderlichen Geländeaufschüttungen erreicht.
Grundsätzlich sind für Leitungs- / Kanalbaumaßnahmen folgende Planungsparameter
anzusetzen:
Für die Bettung von Freigefälleleitungen innerhalb der gering tragfähigen Böden (Auf-
füllungen und Auelehm, sind Maßnahmen zur Bodenverbesserung im Bettungsbe-
reich (ca. d = 30 cm Teilbodenaustausch) einzuplanen.
Für die Bettung von Freigefälleleitungen innerhalb der Flusssande, -kiese besteht
keine Notwendigkeit für Maßnahmen zur Baugrundverbesserung bei der Rohrbettung.
Generell ist auf eine Sandbettung zu orientieren.
Für die Bettung von Freigefälleleitungen innerhalb des Tallehms ist auf eine Sandbet-
tung zu orientieren.
Für alle Aufgrabungen / Rohrgräben ist eine offene Wasserhaltung zu berücksichti-
gen. Bei Verlegetiefen unterhalb des Mittleren Grundwasserstandes (Nord: 117,5
m NHN / Süd: 116,0 m NHN) ist eine Grundwasserabsenkung mit geschlossener
Wasserhaltung – mindestens als Bedarfsposition – zu berücksichtigen.
Leitungsgräben können – oberhalb des Grundwasserniveaus - unverbaut mit einer
Böschungsneigung von 45 - 60° ausgeführt werden. Eine Senkrechtschachtung bis
t = 1,25 m ist zulässig. Innerhalb der Verkehrsflächen müssen die Baugruben mittels
Normverbau gem. DIN 4124 oder gleichwertigen Grabenverbaugeräten gesichert
werden. Bei Grundwassereinfluss ist der Einsatz eines Normverbaus nur mit beglei-
tender Grundwasserabsenkung zulässig.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 34
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Zur Rohrgrabenverfüllung werden die Bereitstellung und der Einbau von ca. 50 %
Fremdmaterial aus grobkörnigem, verdichtungsfähigem Boden empfohlen.
Dezentrale Versickerung:
Aus geotechnischer Sicht sowie nach DWA-A 138 ist der Standort zur dezentralen Versi-
ckerung von Regenwasser nur bedingt geeignet.
Die Gewährleistung des nach DWA-A 138 erforderlichen Mindestsickerraumes (Ab-
stand zwischen UK Sickeranlage und MHGW-Niveau) von l = 1,0 m, ist grundsätzlich
nur in den bereits aufgeschütteten Flächen möglich. Für neue Versickerungsanlagen
ist stets eine aufgeständerte Bauweise erforderlich.
Als sickerfähige Böden i.S.d. DWA-A 138 gelten nur die Flusssande und -kiese. Unter
allen Versickerungsanlagen ist daher ein Bodenaustausch gegen gut durchlässige
Böden mit k
f
≥ 1,0 E-04 m/s bis zur OK der Sande und Kiese erforderlich.
Aus geotechnischer Sicht sind eine zentrale Fassung und Ableitung des Nieder-
schlagswassers in den nahgelegenen Vorfluter „Große Röder“ einer Versickerung des
Niederschlagswassers vorzuziehen.
Ausbaustoffe:
Für die Auffüllungen (Teilfläche 2 und 3) ergibt sich nach LAGA die Einbauklasse Z 2.
Der Ausbaustoff ist zur Verwertung geeignet. Eine Verwertung / ein Wiedereinbau in-
nerhalb des Plangebietes ist auf Grund der ungünstigen Grundwasserverhältnisse
nicht möglich. Die Einbauklasse Z 2 erlaubt einen eingeschränkten Einbau mit defi-
nierten technischen Sicherungsmaßnahmen in technischen Bauwerken (Z 2 – Bau-
weise).
Für die Auffüllungen (Teilfläche 1) ergibt sich nach LAGA die Einbauklasse Z 1.1. Der
Ausbaustoff ist zur Verwertung geeignet. Die Einbauklasse Z 1.1 erlaubt einen einge-
schränkten, offenen Einbau in technischen Bauwerken.
Nach RuVA-StB 01/05 ist der Ausbauasphalt der Teilfläche 2 der Verwertungsklasse
C zuzuordnen. Gem. U 17 ist der Asphalt ist aus dem Wertstoffkreislauf auszuschleu-
sen und einer stofflichen Verwertung oder Beseitigung zuzuführen.
Der Asphalt innerhalb der Teilflächen 1 und 3 ist nach RuVA-StB 01/05 der Verwer-
tungsklasse A zuzuordnen. Es sind alle Verwertungsarten möglich.
Für den anstehenden Boden (Sande) ergibt sich die Einbauklasse Z 0. Eine Verwer-
tung ist uneingeschränkt möglich.
Für den Beton ergibt sich nach LAGA die Einbauklasse Z 1.2. Der Ausbaustoff ist zur
Verwertung geeignet. Die Einbauklasse Z 1.2 erlaubt einen eingeschränkten, offenen
Einbau in technischen Bauwerken.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 35
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
5.2 Vorläufige Gründungsempfehlungen
5.2.1 Nicht unterkellerte Hochbauten
Für die Gründung nicht unterkellerter Gebäude gilt Folgendes:
1. Die Gründung kann als Flächengründung auf Einzel-, Streifen- oder Plattenfundamen-
ten nach DIN 1054 auf einem Gründungspolster (D
pr
98 %) oder im gewachsenen
Boden der Schichten S 3 und S 4 erfolgen.
2. Unterhalb der Bodenplatte sind der Oberboden (S 0) und mindestens eine Teilmäch-
tigkeit der Auffüllungen (S 1) auszuheben. Die genaue Festlegung der erforderlichen
Aushubtiefe muss im Rahmen eines objektbezogenen Baugrundgutachtens gem. DIN
4020 erfolgen.
3. Der Aushub muss generell mit einer Grabenräumschaufel erfolgen! Die Aushubsohle
ist nachzuverdichten. Planien im Auelehm (S 2) und Tallehm (S 5) dürfen nicht nach-
verdichtet werden.
4. Der Höhenausgleich bis zur UK Fundament erfolgt durch den Einbau und die lagen-
weise Verdichtung eines Gründungspolsters mit einem Verdichtungsgrad von
D
pr
98 %.
5. Aushub der Fundamentgräben für Streifen- oder Einzelfundamente bis zur frostsiche-
ren Einbindetiefe.
6. Herstellung der Fundamente.
5.2.2 Unterkellerte Hochbauten
Für die Gründung unterkellerter Gebäude gilt Folgendes:
1. Die Gründung kann als Flächengründung auf Plattenfundamenten nach DIN 1054
innerhalb der gewachsenen, tragfähigen Böden (Schichten S 3 – Flusssand und S 4 –
Flusskies; ggf. auch S 5 - Tallehm) erfolgen.
2. Der Baugrubenaushub erfolgt bis zur technologisch erforderlichen Aushubtiefe. Die
genaue Festlegung der erforderlichen Aushubtiefe muss im Rahmen eines objektbe-
zogenen Baugrundgutachtens gem. DIN 4020 erfolgen.
3. Der Baugrubenfeinaushub muss mit einer Grabenräumschaufel erfolgen! Das Planum
innerhalb der Auffüllungen (S 1) bzw. Sande / Kiese (S 3/4) ist nachzuverdichten.
Planien im Auelehm (S 2) und Tallehm (S 5) dürfen nicht nachverdichtet werden. An-
schließend ist eine Sauberkeitsschicht (d ≥ 5 cm) aus Magerbeton (min. C 12/15) ein-
zubauen. Danach können die Fundamente betoniert werden.
4. Für die Baugruben ist grundsätzlich auf unverbaute Gruben mit einer Böschungsnei-
gung von 45 - 60° zu orientieren. Bei Nichteinhaltung der Bodenaushubgrenzen gem.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 36
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
DIN 4123 im Nahbereich von Bestandsgebäuden oder befestigter Verkehrsflächen, ist
die Baugrube mit einem gering verformbaren oder massiven Verbau gem. DIN 4124
zu sichern.
5. Eine offene Wasserhaltung ist für alle Erdarbeiten zu betreiben. Für Aufgrabungen
unterhalb des Mittleren Grundwasserstandes (Nord: 117,5 m NHN / Süd: 116,0
m NHN) ist eine Grundwasserabsenkung mit geschlossener Wasserhaltung – mindes-
tens als Bedarfsposition – zu berücksichtigen. Die Notwendigkeit einer Wasserhaltung
ist vor Baubeginn mittels Suchschachtung zu prüfen. Die Wasserhaltung ist seitens
der Unteren Wasserbehörde erlaubnispflichtig!
5.2.3 Kennwerte Gründungspolster
Für Gründungspolster gelten folgende Material- und Verdichtungsanforderun-
gen:
-
Rundkorngemische, Brechkorngemische auch Betonrecycling
-
Körnungen: 0/32 bis 0/45 zertifiziert gem. TL SoB-StB 04/07
-
Einbauklasse nach LAGA: max. Z 1.1 (Nachweis!)
-
Ziegelrecycling und Vorabsiebmaterial sind nicht zulässig!
-
Verdichtungsgrad: D
pr
98 %
-
Der Verdichtungsgrad ist bauseits nachzuweisen!
-
zulässige Nachweise und Prüfwerte:
-
Proctorversuch nach DIN 18 127 und Densitometermessung nach DIN 18 125
-
Plattendruckversuch nach DIN 18 134: E
V2
80 MPa; E
V2
/E
V1
2,5
-
Leichtes Fallgewichtsgerät gem. TB BF-StB, Teil 8.3: E
Vd
45 MPa
5.3 Bemessungswerte Flächengründung
Auf Grund der inhomogenen Baugrundschichtung, können Grundbruch- und Setzungs-
nachweise nur objektbezogen im Rahmen einer Hauptuntersuchung nach DIN 4020 ge-
führt werden. Überschlägig können für lotrechte, mittige Lasteintragungen folgende Be-
messungswerte / Setzungen angesetzt werden:
nicht unterkellert - Streifenfundamente:
Gründung auf Gründungspolster d ≥ 0,5 m:
R,d
140 - 210 kN/m²
unterkellert - Streifenfundamente:
Gründung in Schicht S 3 / S 4:
R,d
≥ 280 kN/m²
Gründung in Schicht S 5:
R,d
280 kN/m²

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 37
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Bei dem o.a. Wert handelt es sich um den Bemessungswert des Sohlwiderstandes
gem. DIN 1054-2010 / EC 7. Zur Umrechnung in den aufnehmbaren Sohldruck gem.
DIN 1054-2005 ( zul.) ist der Wert durch 1,4 zu dividieren.
mittlere Setzung: s ≤ 1,5 cm, langsam abklingend
Setzungsunterschiede: s 0,5 cm
nicht unterkellert – Bettungsmodul für Plattenfundamente:
mit Gründungspolster d ≥ 0,5 m; für 1,0 m-Laststreifen: k
s
10 - 20 MN/m³
unterkellert – Bettungsmodul für Plattenfundamente:
Gründung in Schicht S 3 / S 4; für 1,0 m-Laststreifen: k
s
20 - 30 MN/m³
Gründung in Schicht S 5; für 1,0 m-Laststreifen: k
s
7 - 10 MN/m³
Die o.a. Angaben zum Bemessungswert des Sohlwiderstandes / Bettungsmodul sind
nur zur Vorbemessung geeignet. Die standortspezifischen Baugrundverhältnisse sind
im Rahmen einer geotechnischen Untersuchung gem. DIN 4020 für jedes Gebäude
gesondert zu prüfen!
6. Verkehrsflächen
6.1 Frostempfindlichkeit der Böden
Bei geländegleicher Gradiente liegen die Planien innerhalb gering bis stark frostempfindli-
cher Böden.
Es wird empfohlen, einheitlich die
Frostempfindlichkeitsklasse F 3
nach ZTV E-StB
17 anzusetzen.
Bei Straßenbaumaßnahmen auf Schüttungen ist die Frostempfindlichkeit des Schütt-
bodens maßgeblich.
6.2 Hydrologische Verhältnisse
Bei geländegleicher Gradiente, sind die Wasserverhältnisse im Untersuchungsgebiet
nach RStO 12 als „ungünstig“ zu bezeichnen.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 38
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
6.3 Mindestdicke des frostsicheren Aufbaus
Die erforderliche Stärke des frostsicheren Aufbaus ergibt sich gem. RStO 12 zu:
Zeile
Örtliche Verhältnisse
Bk 100 – 10
Bk 3,2 – 1,0
Bk 0,3
0
Mindestdicke frostsicherer Aufbau n. RStO 12
65 cm
60 cm
50 cm
1
Frosteinwirkung: Zone II
+ 5 cm
+ 5 cm
+ 5 cm
2
Kleinräumige Klimaunterschiede: keine
0 cm
0 cm
0 cm
3
Wasserverhältnisse im Untergrund: < 1,5 m
+ 5 cm
+ 5 cm
+ 5 cm
4
Lage der Gradiente:
geländegleich
0 cm
0 cm
0 cm
5
Entwässerung: Abläufe / Rohrleitungen
- 5 cm
- 5 cm
- 5 cm
6
Gesamtdicke des frostsicheren Aufbaus
70 cm
65 cm
55 cm
Tabelle 11: Mindestdicke des frostsicheren Oberbaus der Verkehrsflächen bei geländegleicher Gradiente;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der Röderaue“
6.4 Planumsentwässerung
Bei geländegleicher Gradiente besteht der Untergrund nicht flächenhaft aus grobkör-
nigen Böden nach DIN 18 196. Damit sind nach RAS-Ew Planumsentwässerungs-
maßnahmen (Sickeranlagen) notwendig.
6.5 Tragfähigkeit des potentiellen Planums
Nach den ZTV E-StB 17 ergeben sich an das Planum folgende Anforderungen:
Prüfschicht
Planumsboden
Verdichtungsgrad
D
pr
[%]
Verformungsmodul
E
V2
[MPa]
Planum bis t = 0,5 m
F 3
≥ 97
≥ 45
Tabelle 12: Anforderungen an das Erdplanum nach ZTV E-StB 17;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet
– An der Röderaue“
6.5.1 Vorhandene Tragfähigkeit
Der Planumsboden (Auffüllungen) weist einen Verformungsmodul E
V2, vorh
.
45 MPa auf.
Infolge der Auflockerungen durch die Abbrucharbeiten und die Einwirkungen von Oberflä-
chenwasser ist lokal mit sehr geringen Tragfähigkeiten zu rechnen!
Die Planumsböden sind teilweise stark witterungsempfindlich! Das FGSV – „Merkblatt für
Maßnahmen zum Schutz des Erdplanums“ ist genau zu beachten.
Die grob- bis gemischtkörnigen Auffüllungen (Schicht S 1) sind – bei günstiger Witterung
– überwiegend zur Nachverdichtung geeignet.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 39
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
6.5.2 Maßnahmen zur Verbesserung des Planums
Zur Sicherstellung eines kontinuierlichen Arbeitsablaufs werden für die Verkehrsflächen-
bereiche folgende Maßnahmen zur Stabilisierung der Planumsflächen empfohlen:
nach Möglichkeit: Nachverdichtung des Planums
als Bedarfsposition für 75 % der Verkehrsflächen:
Bodenaustausch mit Brechkornmineralgemisch 0/45, Kategorie B 2 im Dickenbereich
von d = 0,30 m (das Anlegen von Probefeldern ist erforderlich).
Mächtigkeit: d
min
= 0,30 m unter Planum
Austauschboden:
Mineralgemisch Brechkorn 0/45 mit Zertifikat gem. ZTV SoB-StB 04/07 (auch Beton-
recycling 0/45)
Verformungsmodul auf OK Austauschboden: E
V2
45 MPa
-
Humose, weiche oder abfallähnliche Böden sind bis mindestens t = 0,5 m unter Pla-
num auszusetzen.
Die genaue Festlegung der Maßnahmen zur Bodenverbesserung erfolgt im Rahmen der
Ausführungsplanung bzw. Bauausführung. Hierzu sind die Anlage von Probefeldern und
eine geotechnische Baubegleitung erforderlich!
6.5.3 Schutz des Planums
Die Bodenschicht S 2 – Auelehm ist ein bautechnisch anspruchsvoller Boden. Nieder-
schlagswasser führt in Verbindung mit dem Baustellenverkehr sehr schnell zum
Übergang in den breiigen Zustand und dem völligen Verlust der Tragfähigkeit! Unge-
schützte Planumsflächen dürfen daher nicht befahren werden. Bei ungünstiger Witte-
rung (hohe Niederschlagsintensität) muss mit Arbeitsunterbrechungen gerechnet
werden.
Alle Maßnahmen zur Verbesserung des Planums müssen vor Kopf ausgeführt wer-
den.
Ungeschützte und aufgeweichte Planumsflächen dürfen unter keinen Umständen be-
fahren oder nachverdichtet werden!

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 40
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
7. Verlegung von Rohrleitungen
7.1 Rohrbettung
Die Eignung der Böden zur Rohrbettung wird wie folgt beurteilt:
Schicht Nr.
Bodenart
Bettungstyp
DIN EN 1610
Rohrbettung
Bodenverbesserung
S 1
Auffüllung
Typen 2/3
mit Verbesserung
geeignet
Nachverdichtung
Sandbettung
bei Bedarf 30 cm Bo-
denaustausch
S 2
Auelehm
Typ 1
überwiegend geeignet
Sandbettung
bei Bedarf 30 cm Bo-
denaustausch
S 3
Flusssand
Typen 2/3
geeignet
Nachverdichtung
ggf. Sandbettung
S 4
Flusskies
Typen 2/3
geeignet
Nachverdichtung
ggf. Sandbettung
S 5
Tallehm
Typ 1
geeignet
Sandbettung
Tabelle 13: Rohrbettung / Bodenverbesserung;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der
Röderaue“
7.2 Verfüllung der Leitungsgräben
Die Einbaufähigkeit der Böden ist in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst:
Schicht Nr.
Bodenart
Leitungszone
Verfüllzone
innerhalb von Ver-
kehrsflächen
außerhalb von Ver-
kehrsflächen
S 1
Auffüllung
bedingt
überwiegend
ja
S 2
Auelehm
nein
nein
bedingt
S 3
Flusssand
ja
ja
ja
S 4
Flusskies
ja
ja
ja
S 5
Tallehm
nein
nein
ja
Tabelle 14: Einbaufähigkeit der Aushubböden;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der
Röderaue“
Die Aushubböden sind zum Wiedereinbau unter Beachtung der Tabelle 14 geeignet.
Zur Rohrgrabenverfüllung im Verkehrsflächenbereich sollte der Einbau von ca. 50 %
Fremdmaterial aus grobkörnigem, verdichtungsfähigem Boden eingeplant werden.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 41
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
8. Bautechnische Hinweise
8.1 Erdbau, Böschungen, Baugruben, Leitungsgräben
Die erforderlichen Baugruben können unverbaut mit folgenden Böschungswinkeln
erstellt werden:
S 1 - Auffüllungen
= 45°
S 2 - Auelehm
= 60°
S 3 - Flusssand
= 45°
S 4 - Flusskies
= 45°
S 5 - Tallehm
= 60°
Im Einflussbereich des Grundwassers sind alle Baugruben auf 45° abzuflachen.
Eine Senkrechtschachtung bis t = 1,25 m ist möglich.
Für alle Aufgrabungen und Neugründungen im Bereich von Bestandsbauwerken sind
die Bodenaushubgrenzen und Angaben der DIN 4123 exakt einzuhalten!
Für die Verlegung von Anschlussleitungen im Bereich befestigter Verkehrsflächen ist
ein Normverbau gem. DIN 4124 (z.B. maschineller Grabenverbau mit Verbautafeln)
für die Leitungsgräben / Baugruben vorzusehen.
Generell sind die Angaben der DIN 4123 und DIN 4124 zu beachten. Gefrorene Bö-
den dürfen nicht eingebaut, verdichtet oder überschüttet werden.
8.2 Wasserhaltung / Auftriebssicherung
Mit dem Vorhandensein von Grundwasser ist bei mittleren Wasserständen in Tiefen von
ca. t = 1,0 – 2,0 m uGOK zu rechnen. Das Wasser ist teilweise gespannt. Bei hohen Was-
serständen ist teilweise mit geländenaher Grundwasserführung zu rechnen.
Eine offene Wasserhaltung ist für alle Erdarbeiten vorzuhalten und bei Bedarf zu be-
treiben.
Für Aufgrabungen Für Aufgrabungen unterhalb des Mittleren Grundwasserstandes
(Nord: 117,5 m NHN / Süd: 116,0m NHN), ist eine Grundwasserabsenkung mittels
geschlossener Wasserhaltung (Nadelfilter oder Schwerkraftbrunnen) bis h = 0,5 m un-
ter Aushubsohle einzuplanen.
Für die Auftriebssicherung ist der Bemessungswert „HGW“ anzusetzen.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 42
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
8.3 Bauwerksabdichtung
Bei Einhaltung eines Abstandes von h ≥ 0,5 m zwischen Abdichtungsebene (UK Boden-
platte) und Höchstem Grundwasserstand (HGW), kann für die Dimensionierung der Bau-
werksabdichtung die Wassereinwirkungsklasse W1.1-E nach DIN 18533-1 angesetzt
werden. Bei einer Unterschreitung dieses Abstandes ist die Wassereinwirkungsklasse
W2.1-E anzusetzen.
Für die Abdichtung von Gebäuden nach DIN 18533-1 ergeben sich folgende Regelbau-
weisen:
nicht unterkellerte Hochbauten: Wassereinwirkungsklasse W1.1-E (Bodenfeuchte)
unterkellerte Hochbauten:
Wassereinwirkungsklasse W2.1-E (Druckwasser)
8.4 Nachbarsicherung
Bei allen Aufgrabungen im Nahbereich vorhandener Gebäude sind die Aushubgren-
zen und Angaben der DIN 4123 / 4124 exakt zu beachten!
Für alle Bestandsbauwerke (Hochbauten und Verkehrsflächen) im Einwirkungsbe-
reich der Bauvorhaben ist eine bautechnische Beweissicherung gem. DIN 4123 vor
Beginn und nach Abschluss des Bauvorhabens notwendig.
9. Versickerung von Niederschlagswasser
Aus geotechnischer Sicht sowie nach DWA-A 138 ist der Standort zur dezentralen
Versickerung von Niederschlagswasser nur bedingt geeignet.
Die Gewährleistung des nach DWA-A 138 erforderlichen Mindestsickerraumes (Ab-
stand zwischen UK Sickeranlage und MHGW-Niveau) von l = 1,0 m, ist grundsätzlich
nur in den bereits aufgeschütteten Flächen möglich. Für neue Versickerungsanlagen
ist stets eine aufgeständerte Bauweise erforderlich.
Als sickerfähige Böden i.S.d. DWA-A 138 gelten nur die Flusssande und -kiese. Unter
allen Versickerungsanlagen ist daher ein Bodenaustausch gegen gut durchlässige
Böden mit k
f
≥ 1,0 E-04 m/s bis zur OK der Flusssande bzw. Flusskiese erforderlich.
Aus geotechnischer Sicht sind eine zentrale Fassung und Ableitung des Nieder-
schlagswassers in den nahgelegenen Vorfluter „Große Röder“ einer Versickerung des
Niederschlagswassers vorzuziehen.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 43
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
10. Umweltrelevante Untersuchungen
10.1 Schädliche Bodenveränderungen und Verdachtsflächen, Altlasten, altlastver-
dächtige Flächen
Gem. U 4 ist der Standort unter der SALKA-Nr. 85 200 981 im Sächsischen Altlastenka-
taster registriert. Der gesamte Planbereich bildet den Altstandort der ehemaligen
„Großenhainer Hoch- und Tiefbau GmbH“.
Im Zuge der Geländearbeiten ergaben sich Anhaltspunkte für Altlastenverdachtsflächen,
Altablagerungen oder sonstige schädliche Bodenveränderungen.
Der Untersuchungsbericht zur Gefährdungsabschätzung und Sanierungsempfehlung
für den Standort ist dieser Heftung als ►Teil 2 beigefügt.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 44
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
10.2 Umweltrelevante Untersuchungen an Ausbaustoffen
Zur Prüfung der Verwertbarkeit der potentiellen Ausbaustoffe wurden 7 Mischproben und
eine Einzelprobe untersucht:
Probe Nr.
Entnahmestelle
Matrix
Parameter
19-119979-01 (MP 9)
Teilfläche 2 (0 – 0,08 m)
Asphalt
RuVA-StB 01/05
19-119979-02 (MP 11)
Teilfläche 1 (0 – 0,05 m)
Asphalt
RuVA-StB 01/05
19-119979-03 (MP 13)
Teilfläche 3 (0 – 0,10 m)
Asphalt
RuVA-StB 01/05
19-119977-01 (MP 14)
Teilfläche 1:
Mischprobe
BS 1-1 (0,0 – 2,3 m);
BS 2-2 (0,1 – 1,6 m);
BS 3-1 (0,0 – 1,8 m);
BS 4-1 (0,0 – 2,2 m);
BS 5-2 (0,15 - 1,9 m);
BS 5a-1 (0,0 – 1,4 m)
Gemisch
(Auffüllung)
nach LAGA Bauschutt /
Gemische (1997)
19-119977-02 (MP 15)
Teilfläche 2:
Mischprobe
BS 6-2 (0,12 – 0,6 m);
BS 6-3 (0,6 – 1,3 m);
BS 8-2 (0,15 – 1,2 m);
BS 9-2 (0,12 – 1,1 m);
BS 10-1 (0,08 – 0,6 m)
BS 15-1 (0,15 – 1,3 m)
BS 16-1 (0,0 – 1,4 m)
Gemisch
(Auffüllung)
nach LAGA Bauschutt /
Gemische (1997)
19-119977-03 (MP 16)
Teilfläche 3:
Mischprobe
BS 11-2 (0,18 – 0,5 m);
BS 12-1 (0,2 – 0,8 m);
BS 13-1 (0,16 – 0,7 m);
BS 14-1 (0,15 – 0,6 m)
Gemisch
(Auffüllung)
nach LAGA Bauschutt /
Gemische (1997)
19-120111-01
Einzelprobe
BS 17-1 (1,2 – 2,4 m)
Boden
LAGA / TR Boden (2004)
19-120289-04
Mischprobe Beton
Beton
nach LAGA Bauschutt /
Gemische (1997)
Tabelle 15: Untersuchungsumfang Deklarationsanalytik;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der
Röderaue“
Die Lage der Teilflächen ist im Berichtsteil 2 (Altlasten) in der ►Anlage 1.4 dargestellt.
Der Prüfbericht der umweltrelevanten Untersuchungen ist in
►Anlage
5.1 abgelegt.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 45
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
10.3 Verwertbarkeit der Ausbaustoffe
10.3.1 Ausbauasphalt
Für die bitumenhaltigen Straßenausbaustoffe ergeben sich folgende Verwertungsklassen:
Probe
Station
PAK Feststoff
[mg/kg]
B[a]P Feststoff
[mg/kg]
Phenolindex
Eluat
[mg/l]
Verwertungs-
klasse nach
RuVA-StB 01/05
Mischprobe 9
Teilfläche 2
3.870
180
< 0,008
C
Mischprobe 11
Teilfläche 1
-
< 0,6
< 0,008
A
Mischprobe 13
Teilfläche 3
10,1
< 0,6
< 0,008
A
Tabelle 16: Verwertungsbereich Ausbauasphalt in der Fahrbahn nach RuVA-StB 01/05;
Stadt Großenhain,
B-Plan „Wohngebiet – An der Röderaue“
Nach RuVA-StB 01/05 ist der Ausbauasphalt der Teilfläche 2 der Verwertungsklasse C
zuzuordnen. Gem. U 17, ist der Asphalt ist aus dem Wertstoffkreislauf auszuschleusen
und einer stofflichen Verwertung oder Beseitigung zuzuführen.
Nach RuVA-StB 01/05 ist der Ausbauasphalt der Teilflächen 1 und 3 der Verwertungs-
klasse A zuzuordnen. Es sind alle Verwertungsarten möglich.
Abfallschlüssel: Mischprobe 11 und 13: 17 03 02 (Bitumengemische)
Abfallschlüssel: Mischprobe 9: 17 03 01* (kohlenteerhaltige Bitumengemische)

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 46
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
10.3.2 Ausbaustoff: Auffüllungen (MP 14) – Teilfläche 1
Parameter
Einheit
Mischprobe 14
Feststoff
Z 0
Z 1.1
Z 1.2
Z 2
EOX
mg/kg TS
< 0,5
1
3
5
10
MKW
mg/kg
50
100
300
500
1.000
Summe PAK (EPA)
mg/kg TS
3,0
1
5 (20)
15 (50)
75 (100)
Summe PCB
mg/kg TS
n.n.
0,02
0,1
0,5
1
Arsen
mg/kg TS
12,0
20
-
-
[50]
Blei
mg/kg TS
62,0
100
-
-
[300]
Cadmium
mg/kg TS
0,38
0,6
-
-
[3]
Chrom, ges.
mg/kg TS
20
50
-
-
[200]
Kupfer
mg/kg TS
19
40
-
-
[200]
Nickel
mg/kg TS
12
40
-
-
[200]
Quecksilber
mg/kg TS
0,18
0,3
-
-
[3]
Zink
mg/kg TS
130
120
-
-
[500]
-
-
Eluat
Z 0
Z 1.1
Z 1.2
Z 2
pH – Wert
-
9,2
7,0 – 12,5
el. Leitfähigkeit
S/cm
58,7
500
1.500
2.500
3.000
Chlorid
mg/l
< 1,0
10
20
40
150
Sulfat
mg/l
14
50
150
300
600
Phenol-Index
g/l
< 8
< 10
10
50
100
Arsen
g/l
< 10
10
10
40
50
Blei
g/l
< 10
20
40
100
100
Cadmium
g/l
< 0,5
2
2
5
5
Chrom, ges.
g/l
4,0
15
30
75
100
Kupfer
g/l
3,0
50
50
150
200
Nickel
g/l
< 2,0
40
50
100
100
Quecksilber
g/l
< 0,2
0,2
0,2
1
2
Zink
g/l
< 1,0
100
100
300
400
Tabelle 17: Probe MP 14 (Auffüllung) Analysenergebnisse und Bewertungskriterien nach LAGA / TR Bau-
schutt - Gemische (1997);
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der Röderaue“
Formalzuordnung nach LAGA Bauschutt / Gemische (1997): Einbauklasse Z 1.1
einstufungsrelevanter Parameter: PAK (Feststoff)
Einhaltung der Orientierungswerte nach TR LAGA für Bauschutt vor der Aufbereitung:
Die Orientierungswerte werden eingehalten.
Eine Verwertung des Aushubstoffes im Rahmen der TR LAGA (technische Anwen-
dung) ist möglich. Die sich ergebende Einbauklasse Z 1.1 erlaubt einen eingeschränk-
ten, offenen Einbau in technischen Bauwerken (z.B. Gründungspolster, Erdbauwerke,
Grabenverfüllung).

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 47
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Eine Verwertung der Ausbaustoffe im Rahmen des Bauvorhabens (zur Baugru-
benverfüllung) ist möglich!
Abfallschlüssel: 17 05 04
10.3.3 Ausbaustoff: Auffüllungen (MP 15) – Teilfläche 2
Parameter
Einheit
Mischprobe 15
Feststoff
Z 0
Z 1.1
Z 1.2
Z 2
EOX
mg/kg TS
< 0,5
1
3
5
10
MKW
mg/kg
44
100
300
500
1.000
Summe PAK (EPA)
mg/kg TS
17,2
1
5 (20)
15 (50)
75 (100)
Summe PCB
mg/kg TS
n.n.
0,02
0,1
0,5
1
Arsen
mg/kg TS
43
20
-
-
[50]
Blei
mg/kg TS
28
100
-
-
[300]
Cadmium
mg/kg TS
0,46
0,6
-
-
[3]
Chrom, ges.
mg/kg TS
25,0
50
-
-
[200]
Kupfer
mg/kg TS
12
40
-
-
[200]
Nickel
mg/kg TS
12
40
-
-
[200]
Quecksilber
mg/kg TS
0,05
0,3
-
-
[3]
Zink
mg/kg TS
210
120
-
-
[500]
-
-
Eluat
Z 0
Z 1.1
Z 1.2
Z 2
pH – Wert
-
8,9
7,0 – 12,5
el. Leitfähigkeit
S/cm
59,4
500
1.500
2.500
3.000
Chlorid
mg/l
< 1,0
10
20
40
150
Sulfat
mg/l
11
50
150
300
600
Phenol-Index
g/l
< 8
< 10
10
50
100
Arsen
g/l
32
10
10
40
50
Blei
g/l
< 10
20
40
100
100
Cadmium
g/l
< 0,5
2
2
5
5
Chrom, ges.
g/l
< 3,0
15
30
75
100
Kupfer
g/l
3,0
50
50
150
200
Nickel
g/l
2,0
40
50
100
100
Quecksilber
g/l
< 0,2
0,2
0,2
1
2
Zink
g/l
< 10
100
100
300
400
Tabelle 18: Probe MP 15 (Auffüllung), Analysenergebnisse und Bewertungskriterien nach LAGA / TR Bau-
schutt - Gemische (1997);
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der Röderaue“
Formalzuordnung nach LAGA Bauschutt / Gemische (1997): Einbauklasse Z 2
einstufungsrelevanter Parameter: PAK (Feststoff)
Einhaltung der Orientierungswerte nach TR LAGA für Bauschutt vor der Aufbereitung:
Die Orientierungswerte werden eingehalten.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 48
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Eine Verwertung des Ausbaustoffes im Rahmen der TR LAGA (technische Anwen-
dung) ist möglich. Die sich ergebende Einbauklasse Z 2 erlaubt einen eingeschränk-
ten Einbau mit definierten technischen Sicherungsmaßnahmen in technischen Bau-
werken (Z 2-Bauweise).
Eine Verwertung des Ausbaustoffes im Rahmen des Bauvorhabens (zur Bau-
grubenverfüllung) ist grundsätzlich nur mit Erlaubnis der Unteren Bodenschutz-
und Wasserbehörde auf Grundlage einer Einzelfallentscheidung möglich!
Für die Kostenschätzung / Kostenermittlung im Rahmen der Entwurfs- und Ausfüh-
rungsplanung ist bis zur Vorlage der behördlichen Stellungnahme zur Verwertung der
Ausbaustoffe von 100 % Fremdmaterial zur Baugrubenverfüllung und einer Entsor-
gung der Ausbaustoffe auszugehen.
Abfallschlüssel: 17 05 04

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 49
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
10.3.4 Ausbaustoff: Auffüllungen (MP 16) – Teilfläche 3
Parameter
Einheit
Mischprobe 16
Feststoff
Z 0
Z 1.1
Z 1.2
Z 2
EOX
mg/kg TS
< 0,5
1
3
5
10
MKW
mg/kg
24
100
300
500
1.000
Summe PAK (EPA)
mg/kg TS
16,8
1
5 (20)
15 (50)
75 (100)
Summe PCB
mg/kg TS
n.n.
0,02
0,1
0,5
1
Arsen
mg/kg TS
13
20
-
-
[50]
Blei
mg/kg TS
53
100
-
-
[300]
Cadmium
mg/kg TS
0,31
0,6
-
-
[3]
Chrom, ges.
mg/kg TS
17,0
50
-
-
[200]
Kupfer
mg/kg TS
13
40
-
-
[200]
Nickel
mg/kg TS
11
40
-
-
[200]
Quecksilber
mg/kg TS
0,07
0,3
-
-
[3]
Zink
mg/kg TS
80
120
-
-
[500]
-
-
Eluat
Z 0
Z 1.1
Z 1.2
Z 2
pH – Wert
-
8,2
7,0 – 12,5
el. Leitfähigkeit
S/cm
54,9
500
1.500
2.500
3.000
Chlorid
mg/l
< 1,0
10
20
40
150
Sulfat
mg/l
8,3
50
150
300
600
Phenol-Index
g/l
< 8
< 10
10
50
100
Arsen
g/l
12
10
10
40
50
Blei
g/l
< 10
20
40
100
100
Cadmium
g/l
< 0,5
2
2
5
5
Chrom, ges.
g/l
< 3,0
15
30
75
100
Kupfer
g/l
21
50
50
150
200
Nickel
g/l
< 2,0
40
50
100
100
Quecksilber
g/l
< 0,2
0,2
0,2
1
2
Zink
g/l
< 1,0
100
100
300
400
Tabelle 19: Probe MP 16 (Auffüllung), Analysenergebnisse und Bewertungskriterien nach LAGA / TR Bau-
schutt - Gemische (1997);
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der Röderaue“
Formalzuordnung nach LAGA Bauschutt / Gemische (1997): Einbauklasse Z 2
einstufungsrelevanter Parameter: PAK (Feststoff)
Einhaltung der Orientierungswerte nach TR LAGA für Bauschutt vor der Aufbereitung:
Die Orientierungswerte werden eingehalten.
Eine Verwertung des Aushubstoffes im Rahmen der TR LAGA (technische Anwen-
dung) ist möglich. Die sich ergebende Einbauklasse Z 2 erlaubt einen eingeschränk-
ten Einbau mit definierten technischen Sicherungsmaßnahmen in technischen Bau-
werken (Z 2-Bauweise).

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 50
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Eine Verwertung des Ausbaustoffes im Rahmen des Bauvorhabens (zur Bau-
grubenverfüllung) ist grundsätzlich nur mit Erlaubnis der Unteren Bodenschutz-
und Wasserbehörde auf Grundlage einer Einzelfallentscheidung möglich!
Für die Kostenschätzung / Kostenermittlung im Rahmen der Entwurfs- und Ausfüh-
rungsplanung ist bis zur Vorlage der behördlichen Stellungnahme zur Verwertung der
Ausbaustoffe von 100 % Fremdmaterial zur Baugrubenverfüllung und einer Entsor-
gung der Ausbaustoffe auszugehen.
Abfallschlüssel: 17 05 04

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 51
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
10.3.5 Ausbaustoff: Sande (BS 17)
Parameter
Einheit
Probe BS 17
Feststoff
Z 0
Z 1
Z 2
EOX
mg/kg TS
< 0,5
1
3
10
MKW
mg/kg TS
< 20
200
300
1.000
Cyanide (ges.)
mg/kg TS
-
-
3
10
TOC
% TS
0,06
0,5
1,5
5
Arsen
mg/kg TS
2,1
15
45
150
Blei
mg/kg TS
3,0
140
210
700
Cadmium
mg/kg TS
0,04
1
3
10
Chrom, ges.
mg/kg TS
6,7
120
180
600
Kupfer
mg/kg TS
2,8
80
120
400
Nickel
mg/kg TS
4,5
100
150
500
Quecksilber
mg/kg TS
< 0,03
0,7
1,5
5
Zink
mg/kg TS
7,8
300
450
1.500
Summe BTEX
mg/kg TS
-
1
1
1
Summe LHKW
mg/kg TS
-
1
1
1
PAK (EPA)
mg/kg TS
0,307
3
3 / 9
30
Summe PCB
mg/kg TS
-
0,1
0,15
0,5
-
-
Eluat
Z 0 / Z 0*
Z 1.1
Z 1.2
Z 2
Trockensubstanz
%
94,9
-
-
-
-
pH – Wert
-
8,5
6,5 – 9,5
6,5 – 9,5
6 – 12
5,5 – 12
el. Leitfähigkeit
S/cm
23,7
250
250
1.500
2.000
Chlorid
mg/l
1,2
30
30
50
100
Sulfat
mg/l
3,8
20
20
50
200
Arsen
g/l
< 10
14
14
20
60
Blei
g/l
< 10
40
40
80
200
Cadmium
g/l
< 0,5
1,5
1,5
3
6
Chrom, ges.
g/l
< 3,0
12,5
12,5
25
60
Kupfer
g/l
< 2,0
20
20
60
100
Nickel
g/l
< 2,0
15
15
20
70
Quecksilber
g/l
< 0,2
< 0,5
< 0,5
1
2
Zink
g/l
< 1,0
150
150
200
600
Phenolindex
g/l
-
20
20
40
100
Tabelle 20: Probe BS 17 (gewachsener Boden, Sand), Analysenergebnisse und Bewertungskriterien nach
LAGA / TR Boden (2004);
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der Röderaue“
Formalzuordnung nach LAGA TR Boden: Einbauklasse Z 0
Verwendbarkeit in bodenähnlichen Anwendungen gem. Tab. II 1.2-2 / II 1.2-3: Eine
Verwendung in bodenähnlichen Anwendungen ist möglich.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 52
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Verwendbarkeit in technischen Anwendungen gem. Tab. II 1.2-4 / II 1.2-5: Eine Ver-
wendung in technischen Anwendungen ist möglich.
Abfallschlüssel: 17 05 04
10.3.6 Ausbaustoff: Beton
Parameter
Einheit
Mischprobe Be-
ton
Feststoff
Z 0
Z 1.1
Z 1.2
Z 2
EOX
mg/kg TS
< 0,5
1
3
5
10
MKW
mg/kg
46
100
300
500
1.000
Summe PAK (EPA)
mg/kg TS
n.n.
1
5 (20)
15 (50)
75 (100)
Summe PCB
mg/kg TS
n.n.
0,02
0,1
0,5
1
Arsen
mg/kg TS
9,5
20
-
-
[50]
Blei
mg/kg TS
7,8
100
-
-
[300]
Cadmium
mg/kg TS
0,1
0,6
-
-
[3]
Chrom, ges.
mg/kg TS
31
50
-
-
[200]
Kupfer
mg/kg TS
24
40
-
-
[200]
Nickel
mg/kg TS
17
40
-
-
[200]
Quecksilber
mg/kg TS
< 0,3
0,3
-
-
[3]
Zink
mg/kg TS
260
120
-
-
[500]
-
-
Eluat
Z 0
Z 1.1
Z 1.2
Z 2
pH – Wert
-
12,3
7,0 – 12,5
el. Leitfähigkeit
S/cm
2.330
500
1.500
2.500
3.000
Chlorid
mg/l
5,9
10
20
40
150
Sulfat
mg/l
13
50
150
300
600
Phenol-Index
g/l
< 0,008
< 10
10
50
100
Arsen
g/l
< 10
10
10
40
50
Blei
g/l
< 10
20
40
100
100
Cadmium
g/l
< 0,5
2
2
5
5
Chrom, ges.
g/l
33
15
30
75
100
Kupfer
g/l
9,0
50
50
150
200
Nickel
g/l
< 2,0
40
50
100
100
Quecksilber
g/l
< 0,2
0,2
0,2
1
2
Zink
g/l
1,0
100
100
300
400
Tabelle 21: Probe MP 14 (Auffüllung) Analysenergebnisse und Bewertungskriterien nach LAGA / TR Bau-
schutt - Gemische (1997);
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An der Röderaue“
Formalzuordnung nach LAGA Bauschutt / Gemische (1997): Einbauklasse Z 1.2
einstufungsrelevanter Parameter: Chrom (Eluat)

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 53
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Einhaltung der Orientierungswerte nach TR LAGA für Bauschutt vor der Aufbereitung:
Die Orientierungswerte werden eingehalten.
Überschreitungen im Parameter „Elektrische Leitfähigkeit“ bei frisch gebrochenem
Beton sind nur relevant, wenn ein Verdacht auf untypische Parameter besteht, die die
Erhöhung der Leitfähigkeit hervorrufen können. Der Parameter ist daher für die Probe
nicht bewertungsrelevant.
Eine Verwertung des Aushubstoffes im Rahmen der TR LAGA (technische Anwen-
dung) ist möglich. Die sich ergebende Einbauklasse Z 1.2 erlaubt einen eingeschränk-
ten, offenen Einbau in technischen Bauwerken (z.B. Gründungspolster, Erdbauwerke,
Grabenverfüllung).
Eine Verwertung der Aushubstoffe im Rahmen des Bauvorhabens (zur Baugru-
benverfüllung) ist grundsätzlich nur mit Erlaubnis der Unteren Bodenschutz-
und Wasserbehörde auf Grundlage einer Einzelfallentscheidung möglich!
Abfallschlüssel: 17 01 01
11. Homogenbereiche nach VOB / C
11.1 Erdbauliche Maßnahmen
Für das Bauvorhaben ist die Bildung von Homogenbereichen für folgende Gewerke erfor-
derlich:
ATV DIN 18300: Erdarbeiten
ATV DIN 18320: Landschaftsbauarbeiten
11.2 Homogenbereichsbildung
11.2.1 Grundsätze
In Absatz 2.3 der DIN 18300 wird die „Einteilung von Boden und Fels in Homogenberei-
che“ folgendermaßen definiert:
„Boden und Fels sind entsprechend ihrem Zustand vor dem Lösen in Homogenberei-
che einzuteilen. Der Homogenbereich ist ein begrenzter Bereich bestehend aus ein-
zelnen oder mehreren Boden- oder Felsschichten, der für einsetzbare Erdbaugeräte
vergleichbare Eigenschaften aufweist.
Sind umweltrelevante Inhaltsstoffe zu beachten, so sind diese bei der Einteilung in
Homogenbereiche zu berücksichtigen.“
„Soweit möglich werden künstliche Böden, z. B. Auffüllungen und sonstige Stoffe,
z.B. Bauteile, Recyclingstoffe, industrielle Nebenprodukte, Abfall und Böden mit

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 54
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
Fremdbestandteilen, nach Abschnitt 2.2 beschrieben und nach Abschnitt 2.3 einge-
teilt. Ist dies nicht möglich, werden sie im Hinblick auf ihre Eigenschaften für Erdarbei-
ten spezifisch beschrieben.“
Nach U 23 gelten folgende Ergänzungen:
Oberboden ist grundsätzlich ein eigener Homogenbereich nach DIN 18320.
Gebundene (Asphalt, Beton) und ungebundene Konstruktionsschichten des Straßen-
oberbaus oder innerhalb von Wegen (Frostschutz- und Tragschichten) stellen keine
Homogenbereiche im Sinne der VOB/C dar. Entsprechende Kennwertangaben sind
nicht erforderlich.
Alle (geologischen) Bodenschichten / Baugrundschichten incl. Unterbauschichten und
sonstigen anthropogenen Auffüllungen, die bei Erdarbeiten einen ähnlichen Aufwand
verursachen und mit dem gleichen technischen Gerät bearbeitbar sind, sind zu einem
Homogenbereich zusammenzufassen. Gleiches gilt für Felsschichten. Es dürfen je-
doch nicht Boden- und Felsschichten in einen Homogenbereich zusammengefasst
werden.
Bei Erdarbeiten können unterschiedliche Festlegungen für das Lösen & Laden sowie
für den Wiedereinbau gewählt werden. Es kann aber auch eine durchgehende Eintei-
lung für Lösen, Laden & Wiedereinbauen gewählt werden.
Umweltrelevante Inhaltsstoffe / Kontaminationen von Böden verursachen nur dann
einen eigenen Homogenbereich, wenn diese Inhaltsstoffe eine Erschwernis (anderes
Gerät, zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen) verursachen. Es ist daher nicht für jede
Einbauklasse (Z-Klasse) nach LAGA oder Deponieklasse nach DepV ein eigener
Homogenbereich zu bilden.
Die umweltrelevante Abgrenzung von Homogenbereichen ergibt sich zwingend bei
einer Änderung des Abfallschlüssels nach AVV bzw. bei einer nachgewiesenen Ge-
fährlichkeit des Ausbaustoffes im Sinne der AVV (Abfallschüssel mit *).
Die unterschiedlichen Verwertungs- bzw. Entsorgungskosten können über Zulagepo-
sitionen zur Verwertung bzw. Entsorgung, unabhängig von der erdbautechnischen
Leistung, ausgeschrieben und abgerechnet werden.
11.2.2 Festlegung der Homogenbereiche
11.2.2.1 Geotechnische Kategorie
Die Baumaßnahme ist der
Geotechnischen Kategorie (GK) 2
nach DIN 4020 zuzuord-
nen.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 55
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
11.2.2.2 Homogenbereiche
Für die Ausschreibung und Abrechnung der erdbaulichen Leistungen des Bauvorhabens
wird daher die Bildung folgender Homogenbereiche empfohlen:
Homogenbereiche
Schicht Nr.
Baugrundschicht
DIN 18320
Oberboden-
arbeiten
DIN 18300
Erdarbeiten
Lösen
DIN 18300
Erdarbeiten
Einbau
S 0
Oberboden
Boden-A
-
-
S 1
Auffüllung
-
Lös-A
Ein-A
S 2
Auelehm
kein Einbau
S 3
Flusssand
Ein-A
S 4
Flusskies
S 5
Tallehm
kein Lösen
kein Einbau
Tabelle 22: Homogenbereichseinteilung für die Erdbaugewerke;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet –
An der Röderaue“
Grundlage der Festlegung der Homogenbereiche DIN 18300 (Lösen) ist der Einsatz
eines Baggers mittlerer Leistungsklasse gem. Baugeräteliste (≥ 35 – 150 kW).
Die Richtigkeit der Homogenbereichsbildung ist in Bezug auf die vorgesehene Bau-
ausführung / den geplanten Maschineneinsatz durch den Ausführungsplaner zu prü-
fen!
Die räumliche Verteilung der Homogenbereiche im Untergrund ist den Baugrund-
schnitten der ►Anlage 6 zu entnehmen.

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 56
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
11.3 Kennwerte der Homogenbereiche
11.3.1 DIN 18320 - Oberbodenarbeiten
Homogenbereich
Kennwert
Symbol
Einheit
Boden-A
umfasst Schicht Nr.:
-
-
S 0
ortsübliche Bezeichnung
-
-
Oberboden
Abfallschlüssel
AVV
-
17 05 04
Massenanteil Steine
Co
[%]
0 – 15
Massenanteil Blöcke
Bo
[%]
0 – 10
Massenanteil gr. Blöcke
LBo
[%]
0 – 5
Bodengruppe DIN 18196
-
-
OH, OU
Bodengruppe DIN 18915
-
-
4 – 8
Tabelle 23: Kennwerte für den Homogenbereich Boden-A;
Stadt Großenhain, B-Plan „Wohngebiet – An
der Röderaue“

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 57
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
11.3.2 DIN 18300 – Erdarbeiten (Lösen)
Homogenbereich
Kennwert
Symbol
Einheit
Lös-A
umfasst Schicht Nr.:
-
-
S 1; S 2; S 3; S 4
ortsübliche Bezeichnung
-
-
Auffüllung, Auelehm, Flusssand, Flusskies
Abfallschlüssel
AVV
-
17 05 04
Massenanteil Ton
Cl
[%]
0 – 25
Massenanteil Schluff
Si
[%]
0 – 60
Massenanteil Sand
Sa
[%]
10 – 100
Massenanteil Kies
Gr
[%]
0 – 60
Massenanteil Steine
Co
[%]
0 – 30
Massenanteil Blöcke
Bo
[%]
0 – 15
Massenanteil gr. Blöcke
LBo
[%]
0 – 5
Dichte
[t/m³]
1,6 – 2,2
undränierte Kohäsion
c
u
[kN/m²]
0 – 100
Wassergehalt
w
n
[%]
5 – 45
Plastizitätszahl
I
P
[%]
0 – 20
Konsistenzzahl
I
C
[-]
0 – 1,4
Lagerungsdichte
I
D
[%]
15 – 80
organischer Anteil
V
gl
[%]
0 – 10
Bodengruppe DIN 18196
-
-
A, SE, SI, SU, SU*, ST*, GI, GU, GU*, UL, TL, OU
Bemerkungen
-
-
-
Böden entsprechen überwiegend den Bodenklassen
3 – 5 nach DIN 18300:2012-09
-
Der Auelehm kann bei Wassereinwirkung weiche bis
breiige Konsistenz (ehem. Bodenklasse 2) besitzen.
-
Einbauklassen TR LAGA:
-
Auffüllungen: Z 1.1 - Z 2
-
gewachsene Böden: Z 0
-
Der Auelehm ist zum Wiedereinbau nicht geeignet.
-
erforderliche Zulagepositionen:
-
separate Entsorgung der Auffüllungen
-
Hindernisbeseitigung / Stemmarbeiten für Altfundamen-
te, Altleitungen und ggf. Bauschutt in den Auffüllungen
-
ggf. Aussieben und Entsorgung von Fremdstoffen aus
den Auffüllungen
Tabelle 24: Kennwerte für den Homogenbereich Lös-A nach DIN 18300 (Lösen);
Stadt Großenhain, B-Plan
„Wohngebiet – An der Röderaue“

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 58
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
11.3.3 DIN 18300 – Erdarbeiten (Einbau)
Homogenbereich
Kennwert
Symbol
Einheit
Ein-A
umfasst Schicht Nr.:
-
-
S 1; S 3; S 4
ortsübliche Bezeichnung
-
-
Auffüllungen, Flusssand, Flusskies
Abfallschlüssel
AVV
-
17 05 04
Massenanteil Ton
Cl
[%]
0 – 10
Massenanteil Schluff
Si
[%]
0 – 30
Massenanteil Sand
Sa
[%]
60 – 100
Massenanteil Kies
Gr
[%]
0 – 60
Massenanteil Steine
Co
[%]
0 – 30
Massenanteil Blöcke
Bo
[%]
0 – 15
Massenanteil gr. Blöcke
LBo
[%]
0 – 5
Dichte
[t/m³]
1,7 – 2,2
undränierte Kohäsion
c
u
[kN/m²]
-
Wassergehalt
w
n
[%]
0 – 15
Plastizitätszahl
I
P
[%]
-
Konsistenzzahl
I
C
[-]
-
Lagerungsdichte
I
D
[%]
15 – 80
organischer Anteil
V
gl
[%]
0 – 5
Bodengruppe DIN
18196
-
-
A, SE, SI, SU, SU*, GI, GU, GU*
Bemerkungen
-
-
-
Böden entsprechen den Bodenklassen
3 – 5 nach DIN 18300:2012-09
-
Boden der Einbauklassen Z 0 bis Z 1.1 nach TR LAGA
sind zum Wiedereinbau geeignet.
-
erforderliche Zulagepositionen:
-
keine
Tabelle 25: Kennwerte für den Homogenbereich Ein-A nach DIN 18300 (Einbau);
Stadt Großenhain, B-Plan
„Wohngebiet – An der Röderaue“

Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 59
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
11.4 Prüfungen im Streitfall
Bei strittigen Kennwerten für Homogenbereiche werden für die Nachweisführung durch
den AN folgende Prüfnormen festgelegt:
Nr.
Kennwert Boden
Symbol
Einheit
Prüfnorm
1
ortsübliche Bezeichnung
-
-
-
2
Massenanteil Ton
Cl
[%]
DIN 18 123
Massenanteil Schluff
Si
[%]
Massenanteil Sand
Sa
[%]
Massenanteil Kies
Gr
[%]
3
Massenanteil Steine
Co
[%]
Bezeichnung nach DIN EN ISO
14 688. Bestimmung nach DIN
18 300 durch Aussortieren und
Vermessen bzw. Sieben, an-
schließend Wiegen und auf die
zugehörige Aushubmasse be-
ziehen.
Massenanteil Blöcke
Bo
[%]
Massenanteil gr. Blöcke
LBo
[%]
4
mineralogische Zusammensetzung Co, Bo,
LBo
-
-
DIN EN ISO 14689-1
5
Dichte
[t/m³]
DIN 18125-2
6
Kohäsion
c
[kN/m²]
DIN 18137
7
undränierte Kohäsion
c
u
[kN/m²]
DIN 18137-2
8
Sensitivität
S
tv
[-]
DIN 4094-4
9
Wassergehalt
w
n
[%]
DIN EN ISO 17892-1
10
Plastizitätszahl
I
P
[%]
DIN 18122-1
11
Konsistenzzahl
I
C
[-]
DIN 18122-1
12
Durchlässigkeit
k
f
[m/s]
DIN 18130
13
Lagerungsdichte
I
D
[%]
DIN 18126
14
Kalkgehalt
c
CaCO3
[%]
DIN 18129
15
Sulfatgehalt
c
SO4
[mg/kg]
DIN EN 1997-2
16
organischer Anteil
V
gl
[%]
DIN 18128
17
Benennung org. Böden
-
-
DIN EN ISO 14 688-1
18
Abrasivität
LAK
[g/t]
NF P18-579
19
Bodengruppe DIN 18196
-
-
DIN 18196
20
Bodengruppe DIN 18915
-
-
DIN 18915
-
umweltrelevante Inhaltsstoffe
-
-
BBodSchV
TR LAGA
DepV
Tabelle 26: Technische Regeln zur Prüfung der Kennwerte und Angaben der Homogenbereiche für Böden

image
Stadt Großenhain: Bebauungsplan der Innenentwicklung „Wohngebiet – An der Röderaue“
Geotechnischer Bericht (Voruntersuchung nach DIN 4020) vom 02. Oktober 2019
Seite 60
Datei: O:\Baugrundgutachten\2019\G-6-19.doc
12. Vorschläge für weitere Untersuchungen oder Messungen
Folgende weiterführende Untersuchungen / Messungen werden empfohlen:
-
Der vorliegende Geotechnische Bericht gilt für die Entwurfsplanung der Erschließung
des B-Plangebietes „Wohngebiet – An der Röderaue“.
-
Im Zuge der Ausführungsplanung sind die vorliegenden geotechnischen Angaben im
Rahmen einer Hauptuntersuchung gem. DIN 4020 zu überprüfen und ggf. zu ergän-
zen.
-
Die standortspezifischen Baugrundverhältnisse für alle geplanten Hochbauten sind im
Rahmen geotechnischer Untersuchungen gem. DIN 4020 für jedes Bauvorhaben ge-
sondert zu prüfen!
R. Porsche
Dipl. - Geol.

image
image
 
R. PORSCHE GEOCONSULT
Kühnauer Straße 24 06846 Dessau-Roßlau
Tel.: 0340/ 65 00 69-0 Fax: 0340/ 65 00 69-9
Büro für Stadtplanung
Dr.-Ing. W. Schwerdt
Bebauungsplan
„Wohngebiet – An der Röderaue“
01558 Großenhain
Maßstab:
-
Baugrunduntersuchung
gez.:
UG
Datum:
29.08.19
Übersichtsplan
Anlage Nr.:
1

image
 
0 D U W L Q
6 F K H X P D Q Q
6 W U D › H
5 D G H E X U J H U
6 W U D › H
* U R › H
5 | G H U
TW
priv.
R
FR
TK
KV
TK
G
TK
| I I
AW
2xKV
AW
TK
TK
priv.
priv.
AW
priv.
3
priv.
1
2
4
7,00
10,00
10,00
3,00
R8,00
2,50
9,00
6,00
18,00
3,50
3,50
18,00
6,00
9,50
R10,50
3,00
5,00
4,00
17,00
8,00
3,00
28,00
12,00
3,00
4,00
28,00
3,50
8,50
6,00
2,00
1,00
1,00
5,00
2,00
3,00
3,00
14,00
St/Ga
WA 4
0,3
o
II
WA 2
0,4
a
II
St
WA 3
0,4
o
II
N
WA 1
0,4
a
II
A
Aufschlussplan
Baugrundgutachten
Tel.: 0340 / 65 00 69 - 0 Fax: 0340 / 65 00 69 - 9
R. PORSCHE GEOCONSULT
e-mail: info@baugrund-gutachter.com
www.
baugrund-gutachter.com
. † K Q D X H U
6 W U D › H
ˇ ˙
ˇ
' H V V D
Legende:
2
Anlage Nr.:
1 : 750
gez.:
Oe
29.08.19
Datum:
0 D › V W D E ˛
6 W D G W
* U R › H Q K D L Q
Bebauungsplan der Innenentwicklung
: R K Q J H E L H W
$ Q
G H U
5 | G H U D X H
BS
Kleinrammbohrung nach DIN EN ISO 22475
DPH Schwere Rammsondierung nach DIN 4094
GMS Grundwassermessstelle
A
Baugrundschnitte (Anlage 6)
Grh
Kleinrammbohrungen 2014
SRS Schwere Rammsondierung 2014

 
m NHN
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
BS 1/2019
118,16 m NHN
2.08 (116.08)
16.07.2019
0.10 (118.06)
Schotterdecke
Kies, stark sandig,
Schlacke, Asphaltfräsgut,
Brechkorngemisch,
dunkelgrau
0.60 (117.56)
ungebundene Tragschicht
Sand, feinkiesig,
Rundkorngemisch,
ocker
2.30 (115.86)
Auffüllung
Kies, stark sandig,
Ziegelreste, rotgrau
A
3.00 (115.16)
Auelehm
Schluff, stark sandig,
schwach tonig -
tonig, dunkelgrau
A - [GI]
[SI]
A - [GI]
SU* - ST*
Legende Konsistenzen
weich
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.1
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
110.5
111.0
111.5
112.0
112.5
113.0
113.5
114.0
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
117,96 m NHN
DPH 2/2019
0
5
10
15
20
25
0.0 (117.96)
1.0 (116.96)
2.0 (115.96)
3.0 (114.96)
4.0 (113.96)
5.0 (112.96)
6.0 (111.96)
7.0 (110.96)
Schlagzahlen je 10 cm
BS 2/2019
117,96 m NHN
2.15 (115.81)
16.07.2019
0.10 (117.86)
Schotterdecke
Kies, stark sandig,
Brechkorngemisch,
schwarz
1.60 (116.36)
Auffüllung
Kies, stark sandig,
Ziegelreste, rotbraun
- grau
A
2.30 (115.66)
Auelehm
Schluff, stark sandig,
schwach tonig,
dunkelgrau
4.00 (113.96)
Sand
schwach kiesig -
kiesig, gelb
5.80 (112.16)
Schluff
stark sandig, tonig,
schwach kiesig,
graugrün
7.00 (110.96)
Sand
ocker
A - [GI]
A - [GI]
SU*
SI
SU* - ST*
SI
Legende Konsistenzen
steif
Legende DPH
locker
locker - mitteldicht
mitteldicht
mitteldicht - dicht
sehr dicht
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 50
Anlage Nr.
3.2
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
112.5
113.0
113.5
114.0
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
BS 3/2019
117,87 m NHN
2.04 (115.83)
16.07.2019
0.10 (117.77)
Schotterdecke
Kies, stark sandig,
Brechkorngemisch,
hellgrau - grau
1.80 (116.07)
Auffüllung
Kies, stark sandig,
Ziegelreste, grau
A
2.70 (115.17)
Mittelsand
feinsandig, grobsandig,
im Hangenden schwach
schluffig, dunkelgrau
5.00 (112.87)
Schluff
stark sandig, tonig,
kiesig, ocker -
hellbraun
A - [GI]
A - [GI]
SE - SU
SU* - ST*
Legende Konsistenzen
steif
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.3
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
BS 4/2019
117,57 m NHN
2.20 (115.37)
16.07.2019
2.20 (115.37)
Auffüllung
Kies, stark sandig,
steinig, schluffig,
Ziegelreste, Betonreste,
grau, braun
A
3.00 (114.57)
Auffüllung
Steine, kiesig,
schluffig, tonig,
ockergrün
A
A - [GU*]
A - [GU*]
Legende Konsistenzen
steif
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.4
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
BS 5/2019
118,41 m NHN
0.15 (118.26)
Beton
0.60 (117.81)
ungebundene Tragschicht
Sand, stark kiesig,
steinig, Betonreste,
Frostschutzschicht,
Rundkorngemisch,
Brechkorngemisch,
gelb - hellgrau
1.60 (116.81)
Auffüllung
Sand, stark kiesig,
hellgrau
A
1.90 (116.51)
Auffüllung
Sand, stark kiesig,
schwach schluffig,
graugrün
A
A - [SI]
[SI]
[SI] - [SU]
Kein GW am 16.07.2019
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.5
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
113.0
113.5
114.0
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
BS 5a/2019
118,17 m NHN
2.37 (115.80)
16.07.2019
1.40 (116.77)
Auffüllung
Sand, stark kiesig,
schwach schluffig,
wenig Koks, gelb
- braun
A
2.00 (116.17)
Auelehm
Schluff, stark feinsandig,
schwach tonig,
dunkelbraun - schwarz
4.00 (114.17)
Sand
grau
4.50 (113.67)
Sand
stark kiesig, grau
5.00 (113.17)
Schluff
tonig, sandig, kiesig,
graugrün
[SI] - [SU]
SU*
SI
SI - GI
TL - TM
Legende Konsistenzen
steif
weich - steif
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.6
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
113.0
113.5
114.0
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
BS 6/2019
118,24 m NHN
2.00 (116.24)
17.07.2019
0.12 (118.12)
Beton
0.60 (117.64)
Auffüllung
Sand, schwach kiesig,
ocker
A
1.30 (116.94)
Auffüllung
Sand, stark kiesig,
Ziegelreste, braun
A
1.70 (116.54)
Auelehm
Schluff, stark feinsandig,
schwach tonig,
dunkelgrau
3.00 (115.24)
Sand
kiesig, grauocker
4.50 (113.74)
Schluff
tonig, sandig, kiesig,
graugrün
5.00 (113.24)
Feinsand - Mittelsand
grobsandig, ocker
[SI]
[SI]
SU* - ST*
SI
TM
SE
Legende Konsistenzen
steif
weich - steif
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.7
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
BS 7/2019
118,19 m NHN
1.34 (116.85)
17.07.2019
0.03 (118.16)
Beton
0.50 (117.69)
Auffüllung
Sand, kiesig, schwach
schluffig - schluffig,
braun
A
1.90 (116.29)
Feinsand - Mittelsand
schwach schluffig,
grau - graugrün
3.00 (115.19)
Sand
kiesig, schwach
schluffig, grau
[SU] - [SU*]
SU
SU
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.8
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
119.0
BS 8/2019
118,71 m NHN
0.15 (118.56)
Beton
1.20 (117.51)
Auffüllung
Sand, stark kiesig,
schwach schluffig
- schluffig, Ziegel,
Dachpappe, braun
A
1.40 (117.31)
Oberboden
Sand, schluffig,
humos, dunkelbraun
- schwarz
Mu
3.00 (115.71)
Feinsand - Mittelsand
grobsandig, gelbocker
A - [SU*]
SU* - OH
SE
Kein GW am 17.07.2019!
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.9
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
113.5
114.0
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
119.0
BS 9/2019
118,69 m NHN
1.74 (116.95)
17.07.2019
0.12 (118.57)
Beton
1.10 (117.59)
Auffüllung
Sand, kiesig, schwach
schluffig, steinig,
Ziegelreste, grau
- dunkelbraun
A
1.30 (117.39)
Auelehm
Schluff, stark sandig,
schwach tonig,
hellgrau - hellbraun
2.20 (116.49)
Sand
hellgrau
4.00 (114.69)
Sand
schluffig, stark
kiesig, hellgrau
5.00 (113.69)
Schluff
tonig, sandig, kiesig,
graugrün - ocker
[SU*]
SU*
SI
SU*
TM
Legende Konsistenzen
steif
weich
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.10
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
111.5
112.0
112.5
113.0
113.5
114.0
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
119.0
118,61 m
DPH 10
0
5
10
15
20
25
0.0 (118.61)
1.0 (117.61)
2.0 (116.61)
3.0 (115.61)
4.0 (114.61)
5.0 (113.61)
6.0 (112.61)
7.0 (111.61)
Schlagzahlen je 10 cm
BS 10/2019
118,61 m NHN
1.50 (117.11)
17.07.2019
0.08 (118.53)
Asphaltdecke
0.20 (118.41)
ungebundene Tragschicht
Kies, stark sandig,
Brechkorngemisch,
grau
0.60 (118.01)
Frostschutzschicht
Sand, stark kiesig,
steinig, Brechkorngemisch,
Rundkorngemisch,
hellgrau - grau
0.90 (117.71)
Oberboden
Sand, schwach schluffig,
dunkelgrau
Mu
2.30 (116.31)
Feinsand - Mittelsand
grobsandig, schwach
schluffig, hellgrau
- ocker
3.00 (115.61)
Sand
kiesig, tw. schluffig,
ocker
4.60 (114.01)
Sand
stark kiesig, schluffig,
ocker
5.00 (113.61)
Schluff
tonig, sandig, kiesig,
ocker
7.00 (111.61)
Ton
schluffig, rotbraun
[GI]
[SI] - [GI]
[SU] - [OH]
SE - SU
SE - SU
SU*
TM
TM - TA
Legende Konsistenzen
steif - halbfest
steif
Legende DPH
locker
locker - mitteldicht
mitteldicht
mitteldicht - dicht
sehr dicht
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 50
Anlage Nr.
3.11
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
113.5
114.0
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
119.0
BS 11/2019
118,72 m NHN
1.12 (117.60)
17.07.2019
0.18 (118.54)
Beton
0.30 (118.42)
Frostschutzschicht
Sand, Rundkorngemisch,
gelb
0.50 (118.22)
Auffüllung
Sand, kiesig, Ziegelreste,
braun
A
1.40 (117.32)
Feinsand - Mittelsand
hellgrau
5.00 (113.72)
Kies
sandig, schluffig,
tonig, ocker
[SI]
[SI]
SE
GU*
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.12
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
113.5
114.0
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
119.0
BS 12/2019
118,72 m NHN
1.00 (117.72)
17.07.2019
0.08 (118.64)
Asphaltdecke
0.20 (118.52)
ungebundene Tragschicht
kiesig, stark sandig,
Brechkorngemisch,
grau
0.80 (117.92)
Auffüllung
Sand, kiesig, Ziegelreste,
schwarz, dunkelgrau
A
1.80 (116.92)
Feinsand - Mittelsand
schwach schluffig,
hellgrau - ocker
2.70 (116.02)
Kies
stark sandig, schluffig
- stark schluffig,
ocker
3.80 (114.92)
Ton
stark kiesig, sandig,
schluffig, ocker
5.00 (113.72)
Kies
stark sandig, schwach
schluffig, ocker
[GI] - [GW]
A - [SI]
SU
GU*
GU* - TM
GU
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.13
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
113.5
114.0
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
119.0
BS 13/2019
118,75 m NHN
1.20 (117.55)
18.07.2019
0.16 (118.59)
Betondecke
0.40 (118.35)
ungebundene Tragschicht
sandig, Rundkorngemisch,
gelb
0.70 (118.05)
Auffüllung
Sand, stark schluffig,
kiesig, grau
A
1.20 (117.55)
Auelehm
Schluff, stark sandig,
schwach tonig,
kiesig, grau
5.00 (113.75)
Kies
stark sandig, schluffig
- stark schluffig,
braun - graugrün
[SE]
A - [SU*]
SU*
GU*
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.14
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
113.5
114.0
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
119.0
BS 14/2019
118,85 m NHN
1.08 (117.77)
18.07.2019
0.08 (118.77)
Betonpflaster
0.15 (118.70)
Splitt
feinkiesig, grau
0.60 (118.25)
Auffüllung
Sand, schluffig,
kiesig, Ziegelreste,
grau
A
2.00 (116.85)
Auelehm
Schluff, feinsandig,
schwach tonig,
humos, dunkelgrau
- graugrün
3.00 (115.85)
Mittelsand
feinsandig, grobsandig,
schluffig, ocker
4.60 (114.25)
Ton
schluffig, sandig,
kiesig, einz. Feinsandlagen,
graugrün
5.00 (113.85)
Ton
schluffig, hellgrau
[GE]
[SU*] - [GU*]
SU* - OU
SU*
TM
TA
Legende Konsistenzen
steif
weich
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.15
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
119.0
BS 15/2019
118,69 m NHN
1.40 (117.29)
18.07.2019
0.15 (118.54)
Betondecke
1.30 (117.39)
Auffüllung
Sand, schluffig,
kiesig, Ziegelreste,
grau
A
2.20 (116.49)
Feinsand
mittelsandig, hellgrau
2.50 (116.19)
Schluff
tonig, stark sandig,
hellbraun
[SU*]
SE
SU*
Legende Konsistenzen
steif
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.16
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
118.5
119.0
BS 16/2019
118,56 m NHN
2.00 (116.56)
18.07.2019
0.04 (118.52)
Asphaltdecke
0.20 (118.36)
ungebundene Tragschicht
Kies, stark sandig,
Brechkorngemisch,
grau
1.40 (117.16)
Auffüllung
Sand, stark kiesig,
schluffig, steinig,
Ziegelreste, rot
- braun
A
2.30 (116.26)
Sand
hellgrau - ocker
3.00 (115.56)
Schluff
stark sandig, kiesig,
tonig, hellbraun
[GW]
A - [SU*]
SE
SU* - TM
Legende Konsistenzen
steif
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.17
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

m NHN
113.0
113.5
114.0
114.5
115.0
115.5
116.0
116.5
117.0
117.5
118.0
BS 17/2019
118,0 m NHN
1.65 (116.35)
22.07.2019
0.12 (117.88)
Betondecke
1.20 (116.80)
Auffüllung
Sand, schwach schluffig,
kiesig, Ziegelreste,
Betonreste, hellgrau
- hellbraun
A
2.40 (115.60)
Mittelsand
schwach grobsandig,
schwach kiesig,
hellbraun
5.00 (113.00)
Schluff - Sand
schwach tonig, kiesig,
schwach steinig,
hellbraun
[SU]
SE
SU*
Legende Konsistenzen
weich - steif
Legende Grundwassersymbole
2,45
30.04.98
Ruhewasserspiegel
2,45
30.04.98
GW angebohrt
2,45
30.04.98
GW Schichtenwasser
Maßstab:
1 : 30
Anlage Nr.
3.18
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bohr- und Sondierprofile
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24, 06846 Dessau
Tel.: 0340 / 65 00 69-0 Fax:-9
B-Plan der Innenentwicklung

 
Schlämmkorn
Siebkorn
Schluffkorn
Sandkorn
Kieskorn
Feinstes
Steine
Fein-
Mittel-
Grob-
Fein-
Mittel-
Grob-
Fein-
Mittel-
Grob-
Korndurchmesser d in mm
Massenanteile der Körner < d in % der Gesamtmenge
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
0.001
0.002
0.006
0.01
0.02
0.06
0.1
0.2
0.6
1
2
6
10
20
60
100
Signatur:
Bodenart:
Tiefe:
U/Cc
Entnahmestelle:
k [m/s] (BEYER):
T/U/S/G [%]:
Boden:
Bodengruppe:
Frostsicherheit
fG, u, gs, ms'
1,20 - 5,00 m
63.3/7.1
BS 13/2019
-
- /16.8/36.1/47.1
Flusskies
GU*
F3
mS, f
_
s, gs'
2,00 - 4,00
2.8/1.0
BS 5a/2019
1.2 . 10
-4
- /2.3/96.7/1.0
Flusssand
SE
F1
fS, ms, u', gs'
0,90 - 2,30
2.7/0.8
BS 10/2019
5.1 . 10
-5
- /5.2/93.8/1.0
Flusssand
SU
F1
Bericht:
G-6-19
Anlage:
4.1
Bemerkungen:
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Str. 24 06846 Dessau-Roßlau
Tel: 0340/650069-0 Fax: -9
Prüfungsnummer: S 01, 02, 03
Probe entnommen am: 17.07.bis 22.07.2019
Art der Entnahme: gestörte Probe
Arbeitsweise: Sieben
Körnungslinie
B-Plan der Innenentwicklung
Großenhain, "Wohngebiet - An der Röderaue"
Bearbeiter: Wanke
Datum: 24.07.2019

 
Plastizitätsdiagramm
0
10
20
30
35
40
50
60
70
80
Fließgrenze w
L
[%]
0
10
20
30
40
50
7
4
Plastizitätszahl I
P
[%]
A-Linie
I
P
=
0,73 * (w
L
-
20)
Sand-Schluff-
Gemische SU
Zwischenbereich
Sand-Ton-
Gemische ST
leicht
plastische
Tone TL
mittelplastische
Tone TM
ausgeprägt
plastische
Tone TA
Tone mit organischen
Beimengungen, organogene Tone OT
und ausgeprägt
Schluffe
plastische Schluffe UA
mit organi-
schen Beimen-
gungen und organo-
gene Schluffe OU
und mittelplastische
leicht plasti-
Schluffe UM
sche Schluffe UL
OX
0
10
20
30
40
50
60
70
80
Plastizitätsbereich (w
L
bis w
P
) [%]
w
P
w
L
10
15
20
25 30 35 40
Schlagzahl
Wassergehalt w [%]
24.0
24.4
24.8
25.2
25.6
26.0
26.4
26.8
27.2
27.6
28.0
I
C
= 0.92
Zustandsform
0.00
flüssig
0.50
breiig
0.75
weich
1.00
halbfest
steif
Wassergehalt w =
17.0 %
Fließgrenze w
L
=
24.8 %
Ausrollgrenze w
P
=
16.3 %
Plastizitätszahl I
P
=
8.5 %
Konsistenzzahl I
C
=
0.92
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Straße 24 06846 Dessau-Roßlau
Tel: 0340 / 65 00 69-0 Fax: -9
Bericht: G-6-19
Anlage: 4.2.1
Zustandsgrenzen
nach DIN 18 122
Bearbeiter: Wanke
Datum: 31.07.2019
B-Plan der Innenentwicklung
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Prüfungsnummer: A 1
Entnahmestelle: BS 13/2019
Tiefe: 0,7 - 1,2 m
Art der Entnahme: gestört
Bodenart: Auelehm
Probe entnommen am: 18.07.2019

Plastizitätsdiagramm
0
10
20
30
35
40
50
60
70
80
Fließgrenze w
L
[%]
0
10
20
30
40
50
7
4
Plastizitätszahl I
P
[%]
A-Linie
I
P
=
0,73 * (w
L
-
20)
Sand-Schluff-
Gemische SU
Zwischenbereich
Sand-Ton-
Gemische ST
leicht
plastische
Tone TL
mittelplastische
Tone TM
ausgeprägt
plastische
Tone TA
Tone mit organischen
Beimengungen, organogene Tone OT
und ausgeprägt
Schluffe
plastische Schluffe UA
mit organi-
schen Beimen-
gungen und organo-
gene Schluffe OU
und mittelplastische
leicht plasti-
Schluffe UM
sche Schluffe UL
OX
0
10
20
30
40
50
60
70
80
Plastizitätsbereich (w
L
bis w
P
) [%]
w
P
w
L
10
15
20
25 30 35 40
Schlagzahl
Wassergehalt w [%]
36.0
37.0
38.0
39.0
40.0
41.0
42.0
I
C
= 0.82
Zustandsform
0.00
flüssig
0.50
breiig
0.75
weich
1.00
halbfest
steif
Wassergehalt w =
17.1 %
Fließgrenze w
L
=
38.9 %
Ausrollgrenze w
P
=
12.2 %
Plastizitätszahl I
P
=
26.7 %
Konsistenzzahl I
C
=
0.82
R. PORSCHE
GEOCONSULT
Kühnauer Straße 24 06846 Dessau-Roßlau
Tel: 0340 / 65 00 69-0 Fax: -9
Bericht: G-6-19
Anlage: 4.2.2
Zustandsgrenzen
nach DIN 18 122
Bearbeiter: Wa
Datum: 31.07.2019
B-Plan der Innenentwicklung
Großenhain "Wohngebiet - An der Röderaue"
Prüfungsnummer: A 2
Entnahmestelle: BS 9/2019
Tiefe: 4,0 - 5,0 m
Art der Entnahme: gestört
Bodenart: Tallehm
Probe entnommen am: 17.07.2019

 
Seite 1 von 2
Prüfbericht Nr.
Auftrag Nr.
Datum
WESSLING GmbH, Moritzburger Weg 67, 01109 Dresden
Umwelt
Geschäftsfeld:
Ansprechpartner:
J. Wunsch
Durchwahl:
+49 351 8 116 4916
GEOSERVICE BÄHR
Dr. rer. nat. Tilo Bähr
Herr Tilo Bähr
Langenhennersdorf
Hauptstraße 30
01816 Bad Gottleuba-Bergießhübel
Fax:
+49 351 8 116 4928
jonas.wunsch
@wessling.de
E-Mail:
Prüfbericht
BV: Röderaue in Großenhain
CDR19-002855-1
CDR-01280-19
25.07.2019
19-119979-01
19-119979-02
19-119979-03
22.07.2019
22.07.2019
22.07.2019
MP 9
MP 11
MP 13
Asphalt
Asphalt
Asphalt
PE-Eimer
PE-Eimer
PE-Eimer
1
1
1
23.07.2019
23.07.2019
23.07.2019
25.07.2019
25.07.2019
25.07.2019
Probe Nr.
Eingangsdatum
Bezeichnung
Probenart
Probengefäß
Anzahl Gefäße
Untersuchungsbeginn
Untersuchungsende
Probenvorbereitung
Im Trogeluat
19-119979-01
19-119979-02
19-119979-03
MP 9
MP 11
MP 13
23.07.19
23.07.19
23.07.19
Probe Nr.
Bezeichnung
Eluat
Matrix
Anlage 5.1.1

image
Prüfbericht Nr.
CDR19-002855-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
25.07.2019
Seite 2 von 2
Jonas Wunsch
Betriebswirt (VWA)
Sachverständiger Umwelt und Wasser
Abkürzungen und Methoden
ausführender Standort
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
DIN 38414 S23 (2002-02)Ý
Umweltanalytik Oppin
Phenol-Index in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 14402 (1999-12)Ý
Umweltanalytik Oppin
Eluierbarkeit mit Wasser (Trogeluat)
LAGA EW 98 T (2002)Ý
Umweltanalytik Oppin
OS
Originalsubstanz
W/E
Wasser/Eluat
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
19-119979-01
19-119979-02
19-119979-03
MP 9
MP 11
MP 13
<0,6
<0,6
<0,6
<0,6
<0,6
<0,6
33
<0,6
<0,6
75
<0,6
<0,6
850
<0,6
7,0
290
<0,6
0,91
850
<0,6
0,64
580
<0,6
1,6
240
<0,6
<0,6
220
<0,6
<0,6
150
<0,6
<0,6
110
<0,6
<0,6
180
<0,6
<0,6
25
<0,6
<0,6
130
<0,6
<0,6
130
<0,6
<0,6
3.870
-/-
10,1
Probe Nr.
Bezeichnung
Naphthalin
Acenaphthylen
Acenaphthen
Fluoren
Phenanthren
Anthracen
Fluoranthen
Pyren
Benzo(a)anthracen
Chrysen
Benzo(b)fluoranthen
Benzo(k)fluoranthen
Benzo(a)pyren
Dibenz(ah)anthracen
Benzo(ghi)perylen
Indeno(1,2,3-cd)pyren
Summe nachgewiesener PAK
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Matrix
OS
OS
OS
OS
OS
OS
OS
OS
OS
OS
OS
OS
OS
OS
OS
OS
OS
Im Eluat
Summenparameter
19-119979-01
19-119979-02
19-119979-03
MP 9
MP 11
MP 13
<0,008
<0,008
<0,008
Probe Nr.
Bezeichnung
Phenol-Index nach Destillation
mg/l
Matrix
W/E

 
Seite 1 von 5
Prüfbericht Nr.
Auftrag Nr.
Datum
WESSLING GmbH, Moritzburger Weg 67, 01109 Dresden
Umwelt
Geschäftsfeld:
Ansprechpartner:
J. Wunsch
Durchwahl:
+49 351 8 116 4916
GEOSERVICE BÄHR
Dr. rer. nat. Tilo Bähr
Herr Tilo Bähr
Langenhennersdorf
Hauptstraße 30
01816 Bad Gottleuba-Bergießhübel
Fax:
+49 351 8 116 4928
jonas.wunsch
@wessling.de
E-Mail:
Prüfbericht
BV: Röderaue in Großenhain
CDR19-002896-1
CDR-01280-19
26.07.2019
19-119977-01
19-119977-02
19-119977-03
22.07.2019
22.07.2019
22.07.2019
MP 14
MP 15
MP 16
Wasser, allgemein
Wasser, allgemein Wasser, allgemein
PE-Eimer
PE-Eimer
PE-Eimer
1
1
1
23.07.2019
23.07.2019
23.07.2019
26.07.2019
26.07.2019
26.07.2019
Probe Nr.
Eingangsdatum
Bezeichnung
Probenart
Probengefäß
Anzahl Gefäße
Untersuchungsbeginn
Untersuchungsende
Probenvorbereitung
19-119977-01
19-119977-02
19-119977-03
MP 14
MP 15
MP 16
994
992
991
106,0
108,0
109,0
24.07.2019
24.07.2019
24.07.2019
5,3
7,6
8,2
Probe Nr.
Bezeichnung
Volumen des Auslaugungsmittel
Frischmasse der Messprobe
Königswasser-Extrakt
Feuchtegehalt
ml
g
%
Matrix
OS
OS
TS
TS
Anlage 5.1.2

Prüfbericht Nr.
CDR19-002896-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
26.07.2019
Seite 2 von 5
Physikalische Untersuchung
19-119977-01
19-119977-02
19-119977-03
MP 14
MP 15
MP 16
94,7
92,4
91,8
Probe Nr.
Bezeichnung
Trockenrückstand
Gew%
Matrix
OS
Summenparameter
19-119977-01
19-119977-02
19-119977-03
MP 14
MP 15
MP 16
<0,5
<0,5
<0,5
<20
<20
<20
50
44
24
Probe Nr.
Bezeichnung
EOX
Kohlenwasserstoff-Index > C10-C22
Kohlenwasserstoff-Index
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Matrix
TS
TS
TS
Polychlorierte Biphenyle (PCB)
19-119977-01
19-119977-02
19-119977-03
MP 14
MP 15
MP 16
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
-/-
-/-
-/-
-/-
-/-
-/-
-/-
-/-
-/-
Probe Nr.
Bezeichnung
PCB Nr. 28
PCB Nr. 52
PCB Nr. 101
PCB Nr. 118
PCB Nr. 138
PCB Nr. 153
PCB Nr. 180
Summe der 6 PCB
PCB gesamt (Summe 6 PCB x 5 )
Summe der 7 PCB
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Matrix
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
Im Königswasser-Extrakt
Elemente
19-119977-01
19-119977-02
19-119977-03
MP 14
MP 15
MP 16
12
43
13
62
28
53
0,38
0,46
0,31
20
25
17
19
12
13
12
12
11
130
210
80
0,18
0,05
0,07
Probe Nr.
Bezeichnung
Arsen (As)
Blei (Pb)
Cadmium (Cd)
Chrom (Cr)
Kupfer (Cu)
Nickel (Ni)
Zink (Zn)
Quecksilber (Hg)
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Matrix
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS

Prüfbericht Nr.
CDR19-002896-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
26.07.2019
Seite 3 von 5
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
19-119977-01
19-119977-02
19-119977-03
MP 14
MP 15
MP 16
0,08
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
0,11
<0,06
0,07
0,26
0,28
1,2
3,0
0,12
0,57
0,30
0,50
4,2
4,1
0,56
3,6
3,1
0,16
1,3
0,74
0,13
0,71
1,0
0,26
1,5
0,82
0,15
0,77
0,55
0,36
1,6
1,2
<0,06
<0,06
<0,06
0,24
0,93
0,82
0,16
0,76
0,76
3,00
17,2
16,8
Probe Nr.
Bezeichnung
Naphthalin
Acenaphthylen
Acenaphthen
Fluoren
Phenanthren
Anthracen
Fluoranthen
Pyren
Benzo(a)anthracen
Chrysen
Benzo(b)fluoranthen
Benzo(k)fluoranthen
Benzo(a)pyren
Dibenz(ah)anthracen
Benzo(ghi)perylen
Indeno(1,2,3-cd)pyren
Summe nachgewiesener PAK
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Matrix
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
Im Eluat
Physikalische Untersuchung
19-119977-01
19-119977-02
19-119977-03
MP 14
MP 15
MP 16
9,0
8,9
8,2
21,7
21,7
21,6
58,7
59,4
54,9
Probe Nr.
Bezeichnung
pH-Wert
Messtemperatur pH-Wert
Leitfähigkeit [25°C], elektrische
°C
µS/cm
Matrix
W/E
W/E
W/E

Prüfbericht Nr.
CDR19-002896-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
26.07.2019
Seite 4 von 5
Abkürzungen und Methoden
ausführender Standort
Trockenrückstand/Wassergehalt in Abfällen
DIN EN 14346 Verf. A (2007-03)Ý
Umweltanalytik Oppin
Königswasser-Extrakt vom Feststoff (Abfälle)
DIN EN 13657 (2003-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Metalle/Elemente in Feststoff
DIN EN ISO 11885 (2009-09)Ý
Umweltanalytik Oppin
Quecksilber (AAS) in Feststoff
DIN EN ISO 12846 (2012-08)Ý
Umweltanalytik Oppin
Extrahierbare organische Halogenverbindungen (EOX)
DIN 38414 S17 (2017-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Kohlenwasserstoffe in Abfall (GC)
DIN EN 14039 (2005-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Polychlorierte Biphenyle (PCB)
DIN EN 15308 (2008-05)Ý
Umweltanalytik Oppin
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
DIN 38414 S23 (2002-02)Ý
Umweltanalytik Oppin
Auslaugung, Schüttelverfahren W/F-10 l/kg
DIN EN 12457-4 (2003-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Feuchtegehalt
DIN EN 12457-4 (2003-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
pH-Wert in Wasser/Eluat
DIN 38404-5 (2009-07)Ý
Umweltanalytik Oppin
Leitfähigkeit, elektrisch
DIN EN 27888 (1993-11)Ý
Umweltanalytik Oppin
Gelöste Anionen, Sulfat in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 10304-1 (2009-07)Ý
Umweltanalytik Oppin
Gelöste Anionen, Chlorid in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 10304-1 (2009-07)Ý
Umweltanalytik Oppin
Metalle/Elemente in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 11885 (2009-09)Ý
Umweltanalytik Oppin
Quecksilber (AAS), in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 12846 (2012-08)Ý
Umweltanalytik Oppin
Phenol-Index in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 14402 (1999-12)Ý
Umweltanalytik Oppin
Kationen, Anionen und Nichtmetalle
19-119977-01
19-119977-02
19-119977-03
MP 14
MP 15
MP 16
<1,0
<1,0
<1,0
14
11
8,3
Probe Nr.
Bezeichnung
Chlorid (Cl)
Sulfat (SO4)
mg/l
mg/l
Matrix
W/E
W/E
Elemente
19-119977-01
19-119977-02
19-119977-03
MP 14
MP 15
MP 16
<10
32
12
<10
<10
<10
<0,5
<0,5
<0,5
4,0
<3,0
<3,0
3,0
3,0
21
<2,0
2,0
<2,0
<1,0
<1,0
<1,0
<0,2
<0,2
<0,2
Probe Nr.
Bezeichnung
Arsen (As)
Blei (Pb)
Cadmium (Cd)
Chrom (Cr)
Kupfer (Cu)
Nickel (Ni)
Zink (Zn)
Quecksilber (Hg)
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
Matrix
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E
Summenparameter
19-119977-01
19-119977-02
19-119977-03
MP 14
MP 15
MP 16
<0,008
<0,008
<0,008
Probe Nr.
Bezeichnung
Phenol-Index nach Destillation
mg/l
Matrix
W/E

image
Prüfbericht Nr.
CDR19-002896-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
26.07.2019
Seite 5 von 5
Jonas Wunsch
Betriebswirt (VWA)
Sachverständiger Umwelt und Wasser
OS
Originalsubstanz
TS
Trockensubstanz
W/E
Wasser/Eluat

 
Seite 1 von 5
Prüfbericht Nr.
Auftrag Nr.
Datum
WESSLING GmbH, Moritzburger Weg 67, 01109 Dresden
GEOSERVICE BÄHR
Dr. rer. nat. Tilo Bähr
Herr Tilo Bähr
Langenhennersdorf
Hauptstraße 30
01816 Bad Gottleuba-Bergießhübel
Geschäftsfeld:
Umwelt
Ansprechpartner:
J. Wunsch
Durchwahl:
+49 351 8 116 4916
Fax:
+49 351 8 116 4928
jonas.wunsch
@wessling.de
E-Mail:
Prüfbericht
BV: Röderaue in Großenhain
CDR19-002902-1
CDR-01280-19
26.07.2019
19-120111-01
22.07.2019
BS 17 - 1,2-2,4 m
Boden
Auftraggeber
PE-Beutel
1
23.07.2019
26.07.2019
Probe Nr.
Eingangsdatum
Bezeichnung
Probenart
Probenahme durch
Probengefäß
Anzahl Gefäße
Untersuchungsbeginn
Untersuchungsende
In der Originalsubstanz
19-120111-01
BS 17 - 1,2-2,4 m
braun
Sand
Probe Nr.
Bezeichnung
Farbe
Aussehen
Matrix
OS
OS
Anlage 5.1.3

Prüfbericht Nr.
CDR19-002902-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
26.07.2019
Seite 2 von 5
Probenvorbereitung
19-120111-01
BS 17 - 1,2-2,4 m
996
104,0
24.07.2019
3,5
Probe Nr.
Bezeichnung
Volumen des Auslaugungsmittel
Frischmasse der Messprobe
Königswasser-Extrakt
Feuchtegehalt
ml
g
%
Matrix
OS
OS
TS
TS
Physikalische Untersuchung
19-120111-01
BS 17 - 1,2-2,4 m
94,9
Probe Nr.
Bezeichnung
Trockenrückstand
Gew%
Matrix
OS
Summenparameter
19-120111-01
BS 17 - 1,2-2,4 m
<0,5
<20
<20
0,06
0,06
0
Probe Nr.
Bezeichnung
EOX
Kohlenwasserstoff-Index > C10-C22
Kohlenwasserstoff-Index
TOC
TOC korrigiert
Störstoffe ges.
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Gew%
Gew%
Gew%
Matrix
TS
TS
TS
TS
TS
TS
Im Königswasser-Extrakt
Elemente
19-120111-01
BS 17 - 1,2-2,4 m
2,1
3,0
0,04
6,7
2,8
4,5
7,8
<0,03
Probe Nr.
Bezeichnung
Arsen (As)
Blei (Pb)
Cadmium (Cd)
Chrom (Cr)
Kupfer (Cu)
Nickel (Ni)
Zink (Zn)
Quecksilber (Hg)
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Matrix
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS

Prüfbericht Nr.
CDR19-002902-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
26.07.2019
Seite 3 von 5
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
19-120111-01
BS 17 - 1,2-2,4 m
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
0,06
0,1
0,15
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
0,307
Probe Nr.
Bezeichnung
Naphthalin
Acenaphthylen
Acenaphthen
Fluoren
Phenanthren
Anthracen
Fluoranthen
Pyren
Benzo(a)anthracen
Chrysen
Benzo(b)fluoranthen
Benzo(k)fluoranthen
Benzo(a)pyren
Dibenz(ah)anthracen
Benzo(ghi)perylen
Indeno(1,2,3-cd)pyren
Summe nachgewiesener PAK
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Matrix
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
Im Eluat
Physikalische Untersuchung
19-120111-01
BS 17 - 1,2-2,4 m
8,5
21,6
23,7
Probe Nr.
Bezeichnung
pH-Wert
Messtemperatur pH-Wert
Leitfähigkeit [25°C], elektrische
°C
µS/cm
Matrix
W/E
W/E
W/E
Kationen, Anionen und Nichtmetalle
19-120111-01
BS 17 - 1,2-2,4 m
1,2
3,8
Probe Nr.
Bezeichnung
Chlorid (Cl)
Sulfat (SO4)
mg/l
mg/l
Matrix
W/E
W/E

Prüfbericht Nr.
CDR19-002902-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
26.07.2019
Seite 4 von 5
Elemente
19-120111-01
BS 17 - 1,2-2,4 m
<10
<10
<0,5
<3,0
<2,0
<2,0
<1,0
<0,2
Probe Nr.
Bezeichnung
Arsen (As)
Blei (Pb)
Cadmium (Cd)
Chrom (Cr)
Kupfer (Cu)
Nickel (Ni)
Zink (Zn)
Quecksilber (Hg)
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
Matrix
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E

image
Prüfbericht Nr.
CDR19-002902-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
26.07.2019
Seite 5 von 5
Jonas Wunsch
Betriebswirt (VWA)
Sachverständiger Umwelt und Wasser
Hinweis für PAK: Bei von 0,02 mg/kg abweichenden Bestimmungsgrenzen, Erhöhung aufgrund von
Verdünnungsschritten.
Abkürzungen und Methoden
ausführender Standort
Trockenrückstand/Wassergehalt in Abfällen
DIN EN 14346 Verf. A (2007-03)Ý
Umweltanalytik Oppin
Kohlenwasserstoffe in Abfall (GC)
DIN EN 14039 (2005-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Extrahierbare organische Halogenverbindungen (EOX)
DIN 38414 S17 (2017-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
DIN 38414 S23 (2002-02)Ý
Umweltanalytik Oppin
Königswasser-Extrakt vom Feststoff (Abfälle)
DIN EN 13657 (2003-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Metalle/Elemente in Feststoff
DIN EN ISO 11885 (2009-09)Ý
Umweltanalytik Oppin
Quecksilber (AAS) in Feststoff
DIN EN ISO 12846 (2012-08)Ý
Umweltanalytik Oppin
Auslaugung, Schüttelverfahren W/F-10 l/kg
DIN EN 12457-4 (2003-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Feuchtegehalt
DIN EN 12457-4 (2003-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Gelöste Anionen, Chlorid in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 10304-1 (2009-07)Ý
Umweltanalytik Oppin
Gelöste Anionen, Sulfat in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 10304-1 (2009-07)Ý
Umweltanalytik Oppin
pH-Wert in Wasser/Eluat
DIN 38404-5 (2009-07)Ý
Umweltanalytik Oppin
Leitfähigkeit, elektrisch
DIN EN 27888 (1993-11)Ý
Umweltanalytik Oppin
Aussehen, Farbe, Geruch (F)
WES 088 (2007-12)
Umweltanalytik Oppin
Metalle/Elemente in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 11885 (2009-09)Ý
Umweltanalytik Oppin
Quecksilber (AAS), in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 12846 (2012-08)Ý
Umweltanalytik Oppin
Gesamter organischer Kohlenstoff (TOC) in Abfall
DIN EN 13137 (2001-12)Ý
Umweltanalytik Oppin
OS
Originalsubstanz
TS
Trockensubstanz
W/E
Wasser/Eluat

 
Seite 1 von 5
Prüfbericht Nr.
Auftrag Nr.
Datum
WESSLING GmbH, Moritzburger Weg 67, 01109 Dresden
GEOSERVICE BÄHR
Dr. rer. nat. Tilo Bähr
Herr Tilo Bähr
Langenhennersdorf
Hauptstraße 30
01816 Bad Gottleuba-Bergießhübel
Geschäftsfeld:
Umwelt
Ansprechpartner:
J. Wunsch
Durchwahl:
+49 351 8 116 4916
Fax:
+49 351 8 116 4928
jonas.wunsch
@wessling.de
E-Mail:
Prüfbericht
BV: Röderaue in Großenhain
CDR19-003577-1
CDR-01280-19
10.09.2019
19-120289-04
22.07.2019
MP Beton
Boden
Auftraggeber
PE-Eimer
1
04.09.2019
10.09.2019
Probe Nr.
Eingangsdatum
Bezeichnung
Probenart
Probenahme durch
Probengefäß
Anzahl Gefäße
Untersuchungsbeginn
Untersuchungsende
Probenvorbereitung
19-120289-04
MP Beton
995
105,0
06.09.2019
4,8
Probe Nr.
Bezeichnung
Volumen des Auslaugungsmittel
Frischmasse der Messprobe
Königswasser-Extrakt
Feuchtegehalt
ml
g
%
Matrix
OS
OS
TS
TS
Physikalische Untersuchung
19-120289-04
MP Beton
95,4
Probe Nr.
Bezeichnung
Trockenrückstand
Gew%
Matrix
OS
Anlage 5.1.4

Prüfbericht Nr.
CDR19-003577-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
10.09.2019
Seite 2 von 5
Summenparameter
19-120289-04
MP Beton
<0,5
46
100
Probe Nr.
Bezeichnung
EOX
Kohlenwasserstoffe C10-C22
Kohlenwasserstoffe C10-C40
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Matrix
TS
TS
TS
Polychlorierte Biphenyle (PCB)
19-120289-04
MP Beton
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
<0,01
-/-
-/-
-/-
Probe Nr.
Bezeichnung
PCB Nr. 28
PCB Nr. 52
PCB Nr. 101
PCB Nr. 118
PCB Nr. 138
PCB Nr. 153
PCB Nr. 180
Summe der 6 PCB
PCB gesamt (Summe 6 PCB x 5 )
Summe der 7 PCB
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Matrix
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
Im Königswasser-Extrakt
Elemente
19-120289-04
MP Beton
9,5
7,8
0,1
31
24
17
260
<0,03
Probe Nr.
Bezeichnung
Arsen (As)
Blei (Pb)
Cadmium (Cd)
Chrom (Cr)
Kupfer (Cu)
Nickel (Ni)
Zink (Zn)
Quecksilber (Hg)
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Matrix
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS

Prüfbericht Nr.
CDR19-003577-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
10.09.2019
Seite 3 von 5
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
19-120289-04
MP Beton
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
<0,06
-/-
Probe Nr.
Bezeichnung
Naphthalin
Acenaphthylen
Acenaphthen
Fluoren
Phenanthren
Anthracen
Fluoranthen
Pyren
Benzo(a)anthracen
Chrysen
Benzo(b)fluoranthen
Benzo(k)fluoranthen
Benzo(a)pyren
Dibenz(ah)anthracen
Benzo(ghi)perylen
Indeno(1,2,3-cd)pyren
Summe nachgewiesener PAK
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
mg/kg
Matrix
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
TS
Im Eluat
Physikalische Untersuchung
19-120289-04
MP Beton
12,3
20,6
2.330
Probe Nr.
Bezeichnung
pH-Wert
Messtemperatur pH-Wert
Leitfähigkeit [25°C], elektrische
°C
µS/cm
Matrix
W/E
W/E
W/E

Prüfbericht Nr.
CDR19-003577-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
10.09.2019
Seite 4 von 5
Kationen, Anionen und Nichtmetalle
19-120289-04
MP Beton
5,9
13
Probe Nr.
Bezeichnung
Chlorid (Cl)
Sulfat (SO4)
mg/l
mg/l
Matrix
W/E
W/E
Elemente
19-120289-04
MP Beton
<10
<10
<0,5
33
9,0
<2,0
1,0
<0,2
Probe Nr.
Bezeichnung
Arsen (As)
Blei (Pb)
Cadmium (Cd)
Chrom (Cr)
Kupfer (Cu)
Nickel (Ni)
Zink (Zn)
Quecksilber (Hg)
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
µg/l
Matrix
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E
W/E
Summenparameter
19-120289-04
MP Beton
<0,008
Probe Nr.
Bezeichnung
Phenol-Index nach Destillation
mg/l
Matrix
W/E

image
Prüfbericht Nr.
CDR19-003577-1
Auftrag Nr.
CDR-01280-19
Datum
10.09.2019
Seite 5 von 5
Jonas Wunsch
Betriebswirt (VWA)
Sachverständiger Umwelt und Wasser
Hinweis für PAK: Bei von 0,02 mg/kg abweichenden Bestimmungsgrenzen, Erhöhung aufgrund von
Verdünnungsschritten.
Abkürzungen und Methoden
ausführender Standort
Trockenrückstand/Wassergehalt in Abfällen
DIN EN 14346 Verf. A (2007-03)Ý
Umweltanalytik Oppin
Königswasser-Extrakt vom Feststoff (Abfälle)
DIN EN 13657 (2003-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Quecksilber (AAS) in Feststoff
DIN EN ISO 12846 (2012-08)Ý
Umweltanalytik Oppin
Extrahierbare organische Halogenverbindungen (EOX)
DIN 38414 S17 (2017-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Polychlorierte Biphenyle (PCB)
DIN EN 15308 (2008-05)Ý
Umweltanalytik Oppin
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
DIN 38414 S23 (2002-02)Ý
Umweltanalytik Oppin
Auslaugung, Schüttelverfahren W/F-10 l/kg
DIN EN 12457-4 (2003-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
Feuchtegehalt
DIN EN 12457-4 (2003-01)Ý
Umweltanalytik Oppin
pH-Wert in Wasser/Eluat
DIN 38404-5 (2009-07)Ý
Umweltanalytik Oppin
Leitfähigkeit, elektrisch
DIN EN 27888 (1993-11)Ý
Umweltanalytik Oppin
Gelöste Anionen, Chlorid in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 10304-1 (2009-07)Ý
Umweltanalytik Oppin
Gelöste Anionen, Sulfat in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 10304-1 (2009-07)Ý
Umweltanalytik Oppin
Quecksilber (AAS), in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 12846 (2012-08)Ý
Umweltanalytik Oppin
Phenol-Index in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 14402 (1999-12)Ý
Umweltanalytik Oppin
Metalle/Elemente in Feststoff
DIN EN ISO 11885 (2009-09)Ý
Umweltanalytik Oppin
Metalle/Elemente in Wasser/Eluat
DIN EN ISO 11885 (2009-09)Ý
Umweltanalytik Oppin
Kohlenwasserstoffe in Abfall und Boden
DIN EN 14039 i.V. mit LAGA KW/04 (2005-01 / 2009-12)Ý
Umweltanalytik Oppin
OS
Originalsubstanz
TS
Trockensubstanz
W/E
Wasser/Eluat

 
Seite 1 von 3
Prüfbericht Nr.
Auftrag Nr.
Datum
WESSLING GmbH, Moritzburger Weg 67, 01109 Dresden
GEOSERVICE BÄHR
Dr. rer. nat. Tilo Bähr
Herr Tilo Bähr
Langenhennersdorf
Hauptstraße 30
01816 Bad Gottleuba-Bergießhübel
Geschäftsfeld:
Umwelt
Ansprechpartner:
J. Wunsch
Durchwahl:
+49 351 8 116 4916
Fax:
+49 351 8 116 4928
jonas.wunsch
@wessling.de
E-Mail:
Prüfbericht
BV: Röderaue in Großenhain
CDR19-002948-1
CDR-01280-19
29.07.2019
19-119975-01
22.07.2019
WP 1 bei BS 13
Wasser, allgemein
0,5l Schr. , 0,5l
Schr+Marmorpulver
2
23.07.2019
29.07.2019
Probe Nr.
Eingangsdatum
Bezeichnung
Probenart
Probengefäß
Anzahl Gefäße
Untersuchungsbeginn
Untersuchungsende
Anlage 5.2

Prüfbericht Nr.
CDR19-002948-1
Auftrag Nr.