image
image
image
 
Quelle: Text überwiegend übernommen von SentJustVA Berlin
(www.netzwerk-haftentlassung-berlin.de)
Liebe Kinder,
das Corona-Virus bringt alles ganz schön
durcheinander. Das habt ihr bestimmt schon gemerkt:
In der Schule, im Supermarkt und wenn ihr andere
Menschen, besuchen wollt, zum Beispiel Freunde oder
Oma und Opa. Überall gibt es neue Regeln und alle
sind ganz vorsichtig.
So ist das auch im Gefängnis! Vielleicht habt ihr euch auch schon ganz sehr über Corona
geärgert, weil ihr Mama oder Papa gar nicht mehr im Gefängnis besuchen durftet oder die
Besuche ganz komisch waren.
Eins ist klar: Niemand will euch oder eure Eltern ärgern! Es geht
darum, dass sich niemand mit der Krankheit ansteckt. Das ist für
alle das Wichtigste und du kannst mithelfen.
Auf diesem Blatt haben wir ein paar Fragen für euch beantwortet,
die ihr euch vielleicht auch schon gestellt habt. Wir hoffen, die
Antworten helfen euch, dass ihr alles ein bisschen besser
verstehen könnt.
Da sich der Verlauf der Krankheit in Deutschland schnell ändern kann, ändern sich auch die
Regeln manchmal ziemlich schnell. Das ist davon abhängig, wie viele Menschen sich in welcher
Region angesteckt haben. Wir versuchen euch immer auf dem neusten Stand zu halten.
Warum ist Corona im Gefängnis besonders gefährlich?
Im Gefängnis leben viele Menschen zusammen und begegnen sich oft. Wenn eine Person das
Corona-Virus hat, können sich die anderen sehr leicht anstecken.
Einige Menschen, die im Gefängnis sind, haben schon Krankheiten, zum Beispiel ein Problem mit
dem Herzen. Dann ist Corona ganz besonders gefährlich. Denn ein Körper, der nicht gesund ist,
kann nicht so gut gegen das Virus kämpfen.
Kann ich Mama oder Papa im Gefängnis besuchen?
Die Menschen im Gefängnis dürfen wieder Besuch bekommen, aber es gelten besondere
Regeln.
Insgesamt sollen weniger Menschen gleichzeitig zum Besuch da
sein. Wenn es euren Familien möglich ist, wäre es also besser, wenn
nur ein Kind dabei ist, in Ausnahmen dürfen es aber auch mehr sein.
Alle Menschen, die zu Besuch kommen, müssen eine Maske über
dem Mund und der Nase tragen. Oft gibt es auch eine Scheibe, die
zwischen den Menschen aufgestellt wird, durch die man sich sehen
kann. Man darf sich aber nicht berühren.

image
image
image
image
image
image
image
 
Quelle: Text überwiegend übernommen von SentJustVA Berlin
(www.netzwerk-haftentlassung-berlin.de)
Warum sind Besuche im Gefängnis jetzt so komisch?
Die Menschen, die im Gefängnis arbeiten, machen sich Sorgen um die Gesundheit von deinem
Papa oder deiner Mama. Sie wollen unbedingt verhindern, dass irgendjemand im Gefängnis die
Krankheit bekommt und dann andere anstecken kann.
Anstecken kann man sich vor allem, wenn man sich nah ist.
Wenn man miteinander spricht oder sich umarmt, fliegen winzig
kleine Spucke-Tröpfchen durch die Luft und landen dann bei dem
anderen. So kann das Virus von einem Körper in den anderen
übertragen werden.
Damit das nicht passiert, gibt es im Gefängnis jetzt Trennwände und man darf sich nur mit ganz
viel Abstand sehen.
Was machen die im Gefängnis, damit Mama oder Papa nicht krank
werden?
Alle Regeln die jetzt gelten - man kann dazu auch Maßnahmen sagen – sind
dazu da, dass deine Mama oder dein Papa vor Corona geschützt werden.
Dazu gehört auch, dass alle Menschen die im Gefängnis arbeiten und auch
die Gefangenen sich ganz oft die Hände waschen und desinfizieren müssen
(Desinfektionsmittel machen die Hände noch viel sauberer als Seife).
Alle Besucherinnen und Besucher werden außerdem gefragt, ob sie gesund
sind und ob sie Kontakt zu kranken Menschen hatten. Das kann in deinem
Heimatort gewesen sein oder auch in einer anderen Stadt. Es ist ganz
wichtig, dass man nur ins Gefängnis geht, wenn man sich ganz gesund fühlt.
Wenn ein Mensch im Gefängnis krank wird, egal ob die Krankheit mit
dem Corona-Virus zu tun hat, oder es eine ganz andere Krankheit ist,
gibt es viele Menschen, die sich dann kümmern können: z.B.
Ärztinnen und Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger. Es gibt
sogar eine eigene Krankenstation, in dem Patienten behandelt
werden. Dort gibt es genau die gleichen Möglichkeiten, kranken
Menschen zu helfen, wie außerhalb des Gefängnisses.
An wen kann ich mich wenden, wenn ich noch mehr Fragen habe?
Wenn die Erwachsenen in deinem Umfeld deine Fragen nicht beantworten können,
kannst du dich auch an diese Stelle wenden:
0341/ 8639-369
Donnerstags von 09:30 - 11:30 Uhr
JVA Leipzig
Angehörigenbeauftragte
Leinestraße 111
04279 Leipzig
familie-p@jval.justiz.sachsen.de