image
image
image
image
Waldentwicklungstypen
Grundlage für eine dynamische Waldbaustrategie

image
Was ist ein „
Waldentwicklungstyp
“?
Welche
standörtlichen Grundlagen
wurden berücksichtigt?
Veränderung, Erweiterung
Wie erfolgte die
standörtliche Zuordnung
der Zielzustände?
Zielzustandskarte
Wie lassen sich Waldentwicklungstypen zur
betrieblichen
Steuerung
nutzen?
Wie sind
Behandlungskonzepte
aufgebaut?
2 | 3. April 2014 |
Martin Baumann

image
image
Waldentwicklungstyp
Definition
3 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Richtlinie zu den
Bestandeszieltypen
(2005)
= waldbauliche Entwicklungsziele auf Ebene
standörtlicher Befundeinheiten
→ keine Verbindung zum aktuellen Waldzustand

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Waldentwicklungstyp
Definition
4 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Bestandespflegerichtlinie
(2002)
JW
JB
JD
(AD)
Entwicklungsziel ?

image
image
image
image
Waldentwicklungstyp
Definition
5 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
= Verbindung zwischen
Ausgangszustand
und angestrebten
Zielzustand
auf der Ebene
+/- standörtlich homogener Einheiten der Waldeinteilung
=
beinhaltet Behandlungskonzepte
auf der Ebene von waldbaulichen
Behandlungseinheiten

6 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
FI
Fichtentypen
FI
Risiko
nicht standortsgerechte bis standortswidrige Fichtentypen
KI
Kieferntypen
LA
Lärchentypen
SNA
Typen sonstiger Nadelbaumarten (DGL, WTA)
Interim
Typen von Interimsbaumarten (PFI, OFI, FIS, MKI, WKI, RKI, TAS)
EI
Eichentypen
BU
Buchentypen
SHL
Typen sonstiger Hartlaubbaumarten
WL
Typen von Weichlaubbaumarten
Waldentwicklungstyp
Ausgangszustände

image
7 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Waldentwicklungstyp
Ausgangszustände
(WIS 01.01.2011 - LW)

8 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
KI–BI
Kiefern-Birken-Mischwald
BU–FI
Buchen-Fichten-Mischwald
KI–EI
Kiefern-Eichen-Mischwald
BU–ELB
Buchen-Edellaub-Mischwald
HKI
Höhenkiefern-Mischwald
FI
Fichten-Bergwald
EI–KI
Eichen-Kiefern-Mischwald
FI–TA
Fichten-Tannen-Mischwald
EI–BU
Eichen-Buchen-Mischwald
FI–BU
Fichten-Buchen-Mischwald
EI–LB
Eichen-Laub-Mischwald
ND–MW
Nadel-Mischwald
EI–ELB
Eichen-Edellaub-Mischwald
MO
Moorwald
BU–EI
Buchen-Eichen-Mischwald
ER–ES
Erlen-Eschen-Mischwald
BU–TA
Buchen-Tannen-Mischwald
AU
Auenwald
Waldentwicklungstyp
Zielzustände

image
9
| 02.04.2014|
Dr. Rainer Petzold
Standortkartierung in Sachsen
Eindeutige Zuordnung von Zielzuständen zu standörtlichen Gegebenheiten.
Dynamische Klimastufe
Nährkraftstufe
Bodenfeuchtestufe + Feuchteziffer
Substratfeuchtestufe
Exposition
Standörtliche Zuordnung

Standörtliche Zuordnung
(Bsp. Tiefland)
10 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Substrat-
feuchtestufe
R & K
M
Z
A
O
B
A
N
W
e; g, h; j
c; d
x; a; b
EI-BU
EI-BU
e; g, h; j
BU-EI
c; d
EI-BU
x; a; b
EI-BU
EI-KI
e; g, h; j
BU-EI
d
c
x; a; b
EI-KI
KI-BI
e; g, h; j
BU-EI
EI-BU
c; d
EI-BU
EI-KI
x; a; b
KI-EI
KI-EI
KI-BI
e; g, h; j
EI-KI
c; d
x; a; b
KI-BI
Boden-
feuchtestufe
Nährkraftstufe
ER-ES
EI-ELB
EI-ELB
AW
MO
EI-ELB
EI-LB
EI-ELB
KI-EI
T
1f
1
2f
2
3
KI-EI
EI-BU
KI-EI
KI-BI
BU-EI
EI-BU
dynamische Klimastufe V & VI
EI-ELB
EI-ELB
BU-EI
BU-EI
KI-EI
KI-EI
BU-EI
KI-EI

image
Standörtliche Zuordnung
Zielzustandskarte
11 | 3. April 2014 |
Martin Baumann

image
Standörtliche Zuordnung
Zielzustände – Flächenanteil im Landeswald
12 | 3. April 2014 |
Martin Baumann

image
image
Standörtliche Zuordnung
dynamische Zielzustände
13 | 3. April 2014 |
Martin Baumann

image
image
Standörtliche Zuordnung
Zielzustände – Waldumbau
14 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Ausgangssituation
(LWI 2008 – OST)
Entwicklungsziel
(Zielzustandskarte –
Basisklima 1971-2000)

image
image
WET als Steuerungselement
Zielzustandskarte

image
image
WET als Steuerungselement
Zielzustandskarte → WET-Karte

image
WET als Steuerungselement
Umbaunotwendigkeit

image
image
WET als Steuerungselement
Investitionssteuerung
b1
OST
UST
GFI 120 J.
GFI 15 J.
4,0 ha
3,0 ha
b2
OST
UST
GFI 80 J.
WTA 5 J.
5,0 ha
0,5 ha
b3
OST
GFI 50 J.
2,0 ha
b4
OST
UST
UST
GFI 100 J.
RBU 10 J.
GFI 10 J.
4,0 ha
1,0 ha
1,0 ha
b5
OST
RBU 25 J.
1,0 ha
Σ
OST
UST
GFI
RBU
GFI
RBU
WTA
94 %
6 %
25 %
6 %
3%
WET: FI → BU-TA
a1
OST
UST
RBU 120 J.
RBU 10 J.
3,0 ha
2,0 ha
a2
OST
UST
GFI 100 J.
GFI 10 J.
2,0 ha
0,5 ha
a3
OST
GFI 50 J.
2,0 ha
a4
OST
RBU 50 J.
3,0 ha
Σ
OST
UST
RBU
GFI
RBU
GFI
60 %
40 %
20 %
5 %
WET: BU → BU-FI

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Waldentwicklungstypen
Behandlungskonzepte
19 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
= alle waldbaulichen Maßnahmen, um einen
Ausgangszustand
in einen
angestrebten
Zielzustand
zu überführen
Ausgangszustand
Zielzustand
Produktionsziel
Zieldurchmesser
Produktionszeit
Umbaunotwendigkeit
Zwischenschritt
Standort
Entwicklungspotenzial
Standortsdrift
Baumart

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
20 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Waldentwicklungstypen
Behandlungstypen
Bestandeserziehung
Jungdurchforstung
Altdurchforstung
Ernte & Verjüngung
Negativauslese
Auslesephase
Lichtwuchsphase
Zielstärkennutzung
Buche – Wertholz
Behandlungstypen
Behandlungstypen
Behandlungstypen
Behandlungstypen

image
image
image
image
image
image
image
Erntenutzung
Behandlungskonzepte
(WET FI → FI–BU)
21 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Ausgangszustand
FI
Zielzustand
FI–BU

image
image
image
Behandlungskonzepte
(WET FI → FI–BU)
22 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Zielzustand
FI–BU
Entwicklungsziel ist ein
Fichten-Mischwald
, dessen Bestandesgerüst von
stabilen, langkronigen
Fichten
gebildet wird. Die Struktur ist, insbesondere auf
exponierten Standorten, von einem gruppen- bis horstweisen Nebeneinander
verschiedener Phasen der Waldentwicklung geprägt.

image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
image
Behandlungskonzepte
(WET FI → FI–BU)
23 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Ausgangszustand
FI
Kriterien:
Struktur
Wertzuwachs
Disposition
Verjüngungssituation
hoher Anteil großflächiger
homogener Fichtenbestände
mit einem hohen und weiter
zunehmenden Risiko
Disposition (Sturm)
Bestandeshöhe
Kronenschluss
Standort
z.B. THOMASIUS (1988)

image
image
image
image
image
image
Behandlungskonzepte
(WET FI → FI–BU)
24 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Ausgangszustand
FI
Behandlungstyp I
ermöglicht den Aufbau einer
inneren räumlichen Ordnung in
der nächsten Waldgeneration
Behandlungstyp II
ermöglicht den Aufbau einer
inneren räumlichen Ordnung in der
nächsten Waldgeneration
nicht

image
image
Behandlungskonzepte
(WET FI → FI–BU / Versuchsfläche Crottendorf 570a1)
25 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Alter
124 Jahre
Größe
7,4 ha
Oberhöhe
34 m
Bonität
10
Vorrat
625 Vfm/ha
0,9
Oberdurchmesser
53 cm
UST
GFI, ca. 1m

image
image
image
Behandlungskonzepte
(WET FI → FI–BU / Versuchsfläche Crottendorf 570a1)
26 | 3. April 2014 |
Martin Baumann

image
image
PAS
= Prädispositionsabschätzungssystem
http://ifff-server.boku.ac.at/Services/IT-Sachsen/
27 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Standort
Bestand

image
Behandlungskonzepte
(WET FI → FI–BU / Versuchsfläche Crottendorf 570a1)
28 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Behandlungstyp I
:
- allmähliche Auflichtung ohne Unterbrechung kollektiver Stabilität
-
Zielstärkennutzung
- kontinuierliche, mäßige Eingriffe
- geringe Vorratsabsenkung
- aufwachsende Verjüngung „erneuert“ kollektive Stabilität
- bei Einwachsen in Kronenraum OST (ca. 20 m)
- wird von GFI DGZ 14 (ohne Schirm) im Alter von 40 Jahren
erreicht
- unter Schirm: 60 Jahre + x ???

image
Behandlungskonzepte
(WET FI → FI–BU / Versuchsfläche Crottendorf 570a1)
29 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Behandlungstyp II
:
- Schlüsselfrage: Länge des Verjüngungszeitraumes?
- möglichst kurz: aufgrund Produktionsziel, Risiko
, Wertzuwachs
-
Saumhieb mit vorgezogenen Verjüngungsgruppen
- Nutzungsfortschritt vom Saum
und
in der Bestandestiefe
- schrittweiser Vorratsabbau durch Reduktion OST-Fläche
- Weiterführen der räumlichen Ordnung
- ? Restvorräte – in Abhängigkeit vom Risiko

image
image
image
Behandlungskonzepte
(WET FI → FI–BU / Versuchsfläche Crottendorf 570a1)
30 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
2020: 130 Jahre
Vorrat: 580 Vfm/ha
2030: 140 Jahre
Vorrat: 500 Vfm/ha
2040: 150 Jahre
Vorrat: 380 Vfm/ha
Restvorrat
KSG 0,8 → 0,5
KSG 0,8 – 0,9

Behandlungskonzepte
(WET FI → FI–BU)
31 | 3. April 2014 |
Martin Baumann
Behandlungstyp I
Bestände
-
der
III./IV. AKL
-
mit fortgeschrittener, stufiger GFI-NV
-
auf Standorten unterdurchschnittlicher Disposition
Behandlungstyp II
- i.d.R. homogene Fichtenbestände >80 Jahre in der Phase der
Verjüngungsetablierung
- Differenzierung des waldbaulichen Vorgehens in Abhängigkeit
vom notwendigen Verjüngungsfortschritt

image
Friedrich Wilhelm Leopold Pfeil
(1783 – 1859)
Fraget die Bäume, wie sie wachsen.
Sie werden euch besser belehren als
Bücher es tun.
(um 1850)
32 | 3. April 2014 |
Martin Baumann