C:\Users\NaumannKa\Desktop\Entwurf - Aktionsplan - erste Fassung - barrierefrei ew.docx
Aktionsplan der Sächsischen
Staatsregierung zur Umsetzung der
UN-Behindertenrechtskonvention
(UN-BRK)
Entwurf
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktions-
planes nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Sächsisches Staatsministerium
für Soziales und Verbraucherschutz
Stand: 12. April 2016

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
2 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Inhaltsverzeichnis
1
Arbeitsstand des Verfahrens ............................................................................... 7
2
Sachlicher Arbeitsstand ....................................................................................... 9
3
Bürgerbeteiligung ...............................................................................................10
4
Bildung ...............................................................................................................11
4.1
„Frühkindliche Bildung“ .......................................................................................11
4.1.1
Handlungsbedarf ................................................................................................11
4.1.2
Maßnahmen „Frühkindliche Bildung“ ..................................................................11
4.1.2.1
Prozessentwicklung ...........................................................................................11
4.1.2.2
Normenkontrolle und -anpassung ......................................................................11
4.1.2.3
Sensibilisierung ..................................................................................................12
4.1.2.4
Beratung und Betreuung ....................................................................................12
4.2
„Schule“..............................................................................................................13
4.2.1
Handlungsbedarf ................................................................................................13
4.2.2
Maßnahmen „Schule“ .........................................................................................13
4.2.2.1
Personal, Aus- und Weiterbildung ......................................................................13
4.2.2.2
Förderschulen ....................................................................................................14
4.2.2.3
Beratung und Prävention ....................................................................................14
4.2.2.4
Integrative Unterrichtung ....................................................................................14
4.2.2.5
Sensibilisierung ..................................................................................................15
4.2.2.6
Normenkontrolle und -anpassung ......................................................................15
4.2.2.7
Berufsorientierung und Berufseinstieg ................................................................15
4.3
„Hochschulen, Berufsakademien, Studentenwerke“ ...........................................17
4.3.1
Handlungsbedarf ................................................................................................17
4.3.2
Maßnahmen „Hochschulen, Berufsakademien, Studentenwerke“ ......................17
4.3.2.1
Normenkontrolle und -anpassung ......................................................................17
4.3.2.2
Sensibilisierung ..................................................................................................17
4.3.2.3
Barrierefreiheit....................................................................................................18
4.3.2.4
Koordination und Umsetzungen .........................................................................18
4.4
„Lebenslanges Lernen“ ......................................................................................19
4.4.1
Handlungsbedarf ................................................................................................19
4.4.2
Maßnahmen „Lebenslanges Lernen“ ..................................................................19
4.4.2.1
Sensibilisierung ..................................................................................................19
5
Arbeit und Mobilität ............................................................................................20

Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 3
5.1
„Berufliche Ausbildung“ ......................................................................................20
5.1.1
Handlungsbedarf ................................................................................................20
5.1.2
Maßnahmen „Berufliche Ausbildung“ .................................................................20
5.1.2.1
Förderung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen ................................................20
5.1.2.2
Sensibilisierung ..................................................................................................20
5.1.2.3
Berufliche Orientierung und Übergang ...............................................................20
5.1.2.4
Ausbildung .........................................................................................................20
5.1.2.5
Berufsbildende Schulen .....................................................................................21
5.2
„Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit“ .....................................................................22
5.2.1
Handlungsbedarf ................................................................................................22
5.2.2
Maßnahmen „Teilhabe am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt“ .....22
5.2.2.1
Förderung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen ................................................22
5.2.2.2
Sensibilisierung ..................................................................................................23
5.2.2.3
Evaluation ..........................................................................................................23
5.2.2.4
Förderungen und Programme ............................................................................23
5.3
„Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit“ .....................................................................24
5.3.1
Handlungsbedarf ................................................................................................24
5.3.2
Maßnahmen „Beschäftigung von besonders betroffenen Menschen mit
Behinderung und Werkstätten für behinderte Menschen“ ...................................24
5.3.2.1
Integrationsprojekte ............................................................................................24
5.3.2.2
Beschäftigungsprojekte ......................................................................................24
5.3.2.3
(Wieder-)Eingliederung ......................................................................................25
5.3.2.4
Werkstätten für behinderte Menschen ................................................................25
5.4
„Freistaat Sachsen als Arbeitgeber“ ...................................................................26
5.4.1
Handlungsbedarf ................................................................................................26
5.4.2
Maßnahmen „Freistaat Sachsen als Arbeitgeber“ ..............................................26
5.4.2.1
Beschäftigung und Ausbildung ...........................................................................26
5.4.2.2
Barrierefreiheit....................................................................................................26
5.4.2.3
Sensibilisierung ..................................................................................................26
5.5
„Mobilität“ ...........................................................................................................27
5.5.1
Handlungsbedarf ................................................................................................27
5.5.2
Maßnahmen „Mobilität“ ......................................................................................27
5.5.2.1
Sensibilisierung ..................................................................................................27
5.5.2.2
Öffentlicher Personenverkehr .............................................................................27
5.5.2.3
Motorisierter Individualverkehr ...........................................................................28
5.5.2.4
Barrierefreiheit für Fußverkehre .........................................................................28

Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
4 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
6
Gesundheit, Rehabilitation und Familie ..............................................................29
6.1
„Familie“ .............................................................................................................29
6.1.1
Handlungsbedarf ................................................................................................29
6.1.2
Maßnahmen „Familie“ ........................................................................................29
6.1.2.1
Fachberatung Pränataldiagnostik .......................................................................29
6.1.2.2
Sexuelle und reproduktive Gesundheit ...............................................................29
6.1.2.3
Eltern mit Behinderungen (Elternassistenz, Begleitete Elternschaft, Hilfen
für psychisch kranke Eltern und ihre Kinder) ......................................................29
6.1.2.4
Weitergehende Unterstützung von Familien mit behinderten Angehörigen.........30
6.2
„Zugang zum Gesundheitswesen“ ......................................................................31
6.2.1
Handlungsbedarf ................................................................................................31
6.2.2
Maßnahmen „Zugang zum Gesundheitswesen“ .................................................31
6.2.2.1
Sensibilisierung ..................................................................................................31
6.2.2.2
Versorgung ........................................................................................................32
6.2.2.3
Zwangseinweisungen und Zwangsbehandlungen ..............................................32
6.2.2.4
Evaluation ..........................................................................................................33
6.3
„Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im Alter“ ...........................34
6.3.1
Handlungsbedarf ................................................................................................34
6.3.2
Maßnahmen „Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im Alter“ .......34
6.3.2.1
Evaluation ..........................................................................................................34
6.3.2.2
Sensibilisierung ..................................................................................................34
7
Wohnen, inklusiver Sozialraum ..........................................................................35
7.1
„Barrierefreier Wohnraum“ .................................................................................35
7.1.1
Handlungsbedarf ................................................................................................35
7.1.2
Maßnahmen „Barrierefreier Wohnraum“ .............................................................35
7.1.2.1
Bedarfs- und Bestandserhebung barrierefreier Wohnraum ................................35
7.1.2.2
Fördermaßnahmen ............................................................................................36
7.2
„Inklusiver Sozialraum“ .......................................................................................37
7.2.1
Handlungsbedarf ................................................................................................37
7.2.2
Maßnahmen „Inklusiver Sozialraum“ ..................................................................37
7.2.2.1
Information .........................................................................................................37
7.2.2.2
Bauliche Barrierefreiheit .....................................................................................37
7.2.2.3
Förderung von Projekten zur Stadtteilentwicklung ..............................................37
7.3
„Bauliche Barrierefreiheit“ ...................................................................................38
7.3.1
Handlungsbedarf ................................................................................................38
7.3.2
Maßnahmen „Bauliche Barrierefreiheit“ ..............................................................38

Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 5
7.3.2.1
Bauliche Barrierefreiheit .....................................................................................38
7.3.2.2
Normenkontrolle und -anpassung ......................................................................38
7.3.2.3
Barrierefreiheit bei Dienst- und öffentlichen Gebäuden ......................................39
7.3.2.4
Informationen und Schulungen ...........................................................................39
7.4
„Ländlicher Raum“ ..............................................................................................40
7.4.1
Handlungsbedarf ................................................................................................40
7.4.2
Maßnahmen „Ländlicher Raum“ .........................................................................40
7.4.2.1
Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ .................................................................40
8
Gesellschaftliche Partizipation ............................................................................41
8.1
„Politische Teilhabe und Interessenvertretung“...................................................41
8.1.1
Handlungsbedarf ................................................................................................41
8.1.2
Maßnahmen „Politische Teilhabe und Interessenvertretung“ ..............................41
8.1.2.1
Weiterentwicklung des SächsIntegrG zu einem neuen Inklusions-,
Teilhabe- und Gleichstellungsgesetz ..................................................................41
8.1.2.2
Bürgerbeteiligung ...............................................................................................41
8.1.2.3
Partizipation bei Wahlen .....................................................................................42
8.2
„Zivilgesellschaftliches Engagement“ .................................................................43
8.2.1
Handlungsbedarf ................................................................................................43
8.2.2
Maßnahmen „Zivilgesellschaftliches Engagement“ .............................................43
8.2.2.1
Anpassung der Richtline „Teilhabe“ ....................................................................43
8.2.2.2
Verringerung des Anteils von Eigenmitteln .........................................................43
8.2.2.3
Prüfung der Finanzierbarkeit von persönlicher Assistenz ...................................43
8.3
„Barrierefreie Information und Kommunikation“ ..................................................44
8.3.1
Handlungsbedarf ................................................................................................44
8.3.2
Maßnahmen „Barrierefreie Information und Kommunikation“ .............................44
8.3.2.1
Barrierefreiheit von Informations- und Kommunikationsangeboten .....................44
8.3.2.2
Einführung eines BIKOSAX-Gütesiegels ............................................................45
8.3.2.3
Barrierefreiheit von Medien ................................................................................45
8.4
„Schutz der Persönlichkeit“.................................................................................46
8.4.1
Handlungsbedarf ................................................................................................46
8.4.2
Maßnahmen „Schutz der Persönlichkeit“ ............................................................46
8.4.2.1
Sensibilisierung für die Anliegen von Menschen mit Behinderungen ..................46
8.4.2.2
Ausbau von barrierefreien Hilfsangeboten..........................................................46
8.5
„Rechtliche Betreuung und Entscheidungsfreiheit“ .............................................47
8.5.1
Handlungsbedarf ................................................................................................47
8.5.2
Maßnahmen „Rechtliche Betreuung und Entscheidungsfreiheit“ ........................47

Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
6 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
8.5.2.1
Sensibilisierung ..................................................................................................47
8.5.2.2
Auswertung des Forschungsvorhaben des BMJV ..............................................47
8.6
„Information und Beratung von Menschen mit Behinderungen“ ..........................48
8.6.1
Handlungsbedarf ................................................................................................48
8.6.2
Maßnahmen „Information und Beratung von Menschen mit Behinderungen“ .....48
8.6.2.1
Barrierefreie Kommunikation ..............................................................................48
8.7
„Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus“ ...............................................................49
8.7.1
Handlungsbedarf ................................................................................................49
8.7.2
Maßnahmen „Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus“ ..........................................49
8.7.2.1
Bestandsanalyse ................................................................................................49
8.7.2.2
Barrierefreier Zugang .........................................................................................49
8.7.2.3
Sensibilisierung ..................................................................................................50
8.7.2.4
Kommunikation und Marketing ...........................................................................50
9
Allgemeine Sensibilisierung und erste einleitende Maßnahmen .........................52
9.1
Sensibilisierung/Dachkampagne zur allgemeinen Sensibilisierung für den
Aktionsplan, dessen Erstellung und Themen ......................................................52
9.2
Erhebung von Grundlageninformationen ............................................................53
9.3
„Wir machen das!“ – Förderung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen für
Menschen mit Behinderungen ............................................................................53
9.4
Zugänglichkeit für Blinde und Sehbehinderte Menschen zu Angeboten der
DZB verbessern – „DZB-App“ ............................................................................53
9.5
Unterstützung des Projekts „Checkliste für Barrierefreiheit“ des Verbands
der Körperbehinderten der Stadt Dresden ..........................................................54
9.6
Barrierefreiheit und barrierefreie Angebote in Kultureinrichtungen......................54
10
Ausblick..............................................................................................................55

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 7
Arbeitsstand des Verfahrens
Durch die IMAG wurden die folgenden fünf Arbeitsgruppen festgelegt sowie die entspre-
chenden Themenfelder zur Bearbeitung zugewiesen:
Arbeitsgruppe 1 – Bildung,
unter Vorsitz des Sächsischen Staatsministeriums für Kultus
(SMK)
mit den Themenfeldern: Frühkindliche Bildung / Schule / Hochschule /
Lebenslanges Lernen
Arbeitsgruppe 2 – Arbeit und Mobilität,
unter Vorsitz des Staatsministeriums für Wirt-
schaft, Arbeit und Verkehr (SMWA)
mit den Themenfeldern: Berufliche Ausbildung / Teilhabe am Arbeitsle-
ben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt / Beschäftigung in Werkstätten
für behinderte Menschen / Mobilität
Arbeitsgruppe 3 – Gesundheit und Rehabilitation, Familie,
unter Vorsitz des Staatsmi-
nisteriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS)
mit den Themenfeldern: Frühförderung für Kinder mit Behinderungen /
Zugang zum Gesundheitswesen / Medizinische Rehabilitation / Behin-
derung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im Alter / Familie
Arbeitsgruppe 4 – Wohnen, inklusiver Sozialraum
, unter Vorsitz des Staatsministeriums
des Innern (SMI)
mit den Themenfeldern: Barrierefreier Wohnraum / Inklusiver Sozialraum
/ bauliche Barrierefreiheit / Unterstützte Wohnformen für Menschen mit
Behinderungen / Ländlicher Raum
Arbeitsgruppe 5 – Gesellschaftliche Partizipation
, unter Vorsitz des Geschäftsbereichs
für Gleichstellung und Integration beim Sächsischen Staatsministerium
für Soziales und Verbraucherschutz (SMGI)
mit den Themenfeldern: Politische Teilhabe und Interessenvertretung /
Zivilgesellschaftliches Engagement / Barrierefreie Information und
Kommunikation / Schutz der Persönlichkeit / Rechtliche Betreuung und
Entscheidungsfreiheit / Information und Beratung von Menschen mit Be-
hinderungen.

Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
8 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Als arbeitsgruppenübergreifende Themenfelder, das heißt, Themen, die in allen Arbeitsgrup-
pen zu behandeln bzw. zu berücksichtigen sind, werden bearbeitet:
Sensibilisierung
Frauen mit Behinderungen
Mehrfachbehinderte Menschen (nachträglich noch ergänzt um eine besonderer Berück-
sichtigung der Belange von Taubblinden)
Menschen mit Behinderungen mit Migrationshintergrund
Finanzielle Aspekte
Barrierefreiheit (sowie aus dem Verlauf der Diskussionen in den Arbeitsgruppen heraus
noch ergänzt um Barrierefreiheit als Zuwendungsvoraussetzung).
Die Vor-Arbeitsgruppen (zusammengesetzt aus benannten Mitgliedern der Ressorts) haben
am 10. Juli 2015 ihre Tätigkeit aufgenommen. Parallel dazu haben die zur Teilnahme am
Konsultationsprozess gebetenen Verbände sich intern abgestimmt und ihre jeweiligen Mit-
glieder für die erweiterten Arbeitsgruppen benannt. Die Arbeitsgruppen haben in den Ar-
beitssitzungen konkrete Handlungsbedarfe und Maßnahmevorschläge (unter Einbeziehung
der Ergebnisse der Bürgerbeteiligung) als Vorgaben zur Zusammenfassung und Bewertung
für und durch die IMAG erarbeitet. Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 9
Sachlicher Arbeitsstand
Mit Stand 12. April 2016 haben alle Arbeitsgruppen vielfach Arbeitssitzungen und themati-
sche Sondersitzungen abgehalten. Die jeweiligen Handlungsfelder und Themen und Situa-
tionsfeststellungen wurden erörtert. Die sich daraus ergebenden Handlungsbedarfe und Um-
setzungsvorschläge wurden ebenfalls diskutiert. Konkretisierungen in Form von konkreten
Maßnahmen erfolgten in allen Arbeitsgruppen abschließend bis Ende Februar 2016, wobei
auch die Ergebnisse des Bürgerbeteiligungsverfahren, das am 30. November 2015 beendet
wurde, in den Diskussionsprozess einfloss.
Über alle Arbeitsgruppen hinweg wurde der Wunsch nach einem themenübergreifenden,
zielgruppenorientierten Informationsportal für Menschen mit Behinderungen als Vorausset-
zung zur besseren Teilhabe geäußert. In einem solchen Portal sollen alle Informationen zu-
sammenfließen, die für eine bessere Transparenz von barrierefreien Angeboten (ÖPNV,
Museen, Sportstätten, Sportangeboten, Tourismus, Kultur allgemein) notwendig sind. Bei
den ersten einleitenden Maßnahmen des Aktionsplans ist bereits eine Machbarkeitsstudie
geplant, in deren Rahmen der konkrete Bedarf, entsprechende vorhandene Angebote und
Datenbestände sowie technische Umsetzungsmöglichkeiten ermittelt werden sollen. So soll
eine Grundlage für ein entsprechendes Projekt geschaffen werden.
Aufgabenfeld- und themenspezifisch wurden in den Arbeitsgruppen bisher die nachfolgen-
den Handlungsbedarfe, Ziele und Maßnahmen diskutiert. Dieses Dokument spiegelt den
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktions-
planes nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene wider.

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
10 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Bürgerbeteiligung
Vom 6. Oktober bis zum 30. November 2015 hatten die Bürger Gelegenheit, sich an der Er-
stellung des Aktionsplans der Sächsischen Staatsregierung zur Umsetzung der UN-BRK zu
beteiligen. Genutzt haben diese Möglichkeit 71 Teilnehmer, darunter fünf Organisationen.
Diese haben 186 Beiträge, 44 Kommentare verfasst und 1.037 Bewertungen abgegeben.
Damit ist diese Beteiligung die bis dato – mit weitem Abstand – am häufigsten genutzte Be-
teiligung des Beteiligungsportals der Staatsregierung. Die Beiträge waren von unterschiedli-
cher, in der Regel jedoch guter Qualität. Es fanden sich wertvolle Hinweise und Anregungen,
die in die Arbeitsgruppen und die Diskussionen eingebracht wurden.
Schwerpunkte der Beiträge und Kommentare betrafen die Handlungsfelder Bildung, Arbeit
und Mobilität sowie Gesellschaftliche Partizipation. Das Handlungsfeld Schule hatte mit 28
Beiträgen und 10 Kommentaren die mit Abstand höchste Zahl an Einträgen. Die Form der
Beteiligung wurde grundsätzlich positiv bewertet.
Nachdem Kritik an der unvollständigen Barrierefreiheit des Beteiligungsportals geäußert
wurde, hat das SMI das Portal einem Schnelltest unterzogen. Die dabei identifizierten
Schwachstellen konnten zum Teil umgehend beseitigt werden. Teilweise waren technische
Änderungen erforderlich, die in die fortlaufende Weiterentwicklung des Portals eingeflossen
sind. Weitere identifizierte Schwachstellen werden bis zum Start des zweiten Beteiligungs-
verfahrens behoben. Das zweite öffentliche Beteiligungsverfahren wird im Zeitraum 18. April
2016 bis 16. Mai 2016 durchgeführt.

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 11
Bildung
„Frühkindliche Bildung
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Frühkindliche Bildung
zeigt sich der Schwerpunkt in der Notwendigkeit
der
Stärkung der Kompetenzen im Umgang mit Menschen mit Behinderungen
. Die
Vermittlung dieser Kompetenzen soll stärker in die Aus-, Fort- und Weiterbildung des Perso-
nals in Kitas und bei den Kita-Trägern implementiert werden. Partizipation, Inklusion, die
wertschätzende Anerkennung von Unterschiedlichkeit und die konsequente Orientierung an
den Bedürfnissen eines jeden Kindes sind Grundprinzipien einer kindgerechten Elementar-
pädagogik. In diesem Sinne sollen Kindertageseinrichtungen grundsätzlich gleichberechtigte
Bildungschancen und soziale Teilhabe für jedes Kind ermöglichen. Kinder mit einer Behinde-
rung sollen möglichst gemeinsam mit nicht behinderten Kindern eine Kindertageseinrichtung
besuchen können.
Maßnahmen „Frühkindliche Bildung
Prozessentwicklung
Entwicklung eines sächsischen Konzeptes zum Inklusionsprozess in der Kindertagesbe-
treuung. Darin Einbeziehung der Ergebnisse des Landesmodellprojekts „Inklusion in
Kindertageseinrichtungen – Eine Kita für Alle“.
Zuständigkeit: SMK
Berücksichtigung der Entwicklung zu einem inklusiven Kita-System bei der Kita-
Bedarfsplanung.
Zuständigkeit: SMK ggf. mit kommunalen Spitzenverbänden, LJHA
Prüfung des Personalschlüssels, einer mittelbaren pädagogischen Arbeitszeit der Fach-
kräfte sowie der Leitungsfreistellung unter Berücksichtigung des Förder- und Hilfebedar-
fes auch bei Vorliegen von schwerer Behinderung.
Zuständigkeit: SMK
Normenkontrolle und -anpassung
Überarbeitung der Integrationsverordnung.
Zuständigkeit: SMK
Flexibilisierung der Betriebserlaubnis bei Veränderungsstrategien.
Zuständigkeit: SMK, LJA

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
12 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Prüfung der Einschränkungen beim barrierefreien Bauen und Verankerung der Barriere-
freiheit als Zuwendungskriterium in der VwV „Bau Kita“.
Zuständigkeit: SMK mit SMS
Barrierefreie Gestaltung der Elternarbeit:
Prüfung und gegebenenfalls Regelung des Einsatzes und der Kostenübernahme von
Gebärdensprachdolmetscherleistungen für Eltern mit Hörbehinderung bei Elternabenden
/ Elterngesprächen / Veranstaltungen der Kita im künftigen Inklusionsgesetz.
Zuständigkeit: SMK, SMS, Kommunen, Beauftragter für Menschen mit Behinderungen
Sensibilisierung
Entwicklung von Informationsmaterialien und Fortbildungsangeboten zur Sensibilisie-
rung von Eltern, Fachkräften und Entscheidungsträgern im Hinblick auf inklusive Betreu-
ung sowie zur Prozessbegleitung.
Zuständigkeit: SMK mit Partnern (LIGA, LJHA)
Beratung und Betreuung
Sicherung der bestmöglichen Förderung und Schaffung geeigneter Beratungsmöglich-
keiten beim Übergang vom Kindergarten in die Grundschule.
Zuständigkeit: SMK
Ermöglichung von Therapien in allen Kindertageseinrichtungen auf der Basis einer inter-
disziplinären Zusammenarbeit zwischen Frühförderung und Therapeuten.
Zuständigkeit: SMK
Einbeziehung von Menschen mit Sinnesbehinderungen als Experten für die zu schaf-
fende Bedingungen bei der inklusiven Betreuung.
Zuständigkeit: SMK unter Einbeziehung des Beauftragten für Menschen mit Behinde-
rungen und der Verbände für Menschen mit Behinderungen

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 13
„Schule“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Schule“
ist das Ziel die
Weiterentwicklung der Professionalität von
Lehrern und Erziehern
hinsichtlich der Kompetenzen im Bereich inklusiver Bildung, insbe-
sondere eine lernzieldifferente Unterrichtung dort, wo diese stattfinden soll und kann. Die
Ausgestaltung des sächsischen Schulsystems im Sinne der UN-BRK mit konkreten Unter-
stützungsangeboten ist ebenso ein Ziel wie die Erarbeitung einer Strategie zur Verbesserung
des Zugangs zur betrieblichen Ausbildung für Jugendliche mit Behinderungen. Alle Schüler
sollen durch intensivere Förderung zu einem ihrem Leistungspotenzial entsprechenden Bil-
dungsabschluss geführt und gezielt auf das Berufsleben vorbereitet werden. Dabei sollen
Schüler mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf bzw. einer Behinderung grund-
sätzlich gemeinsam lernen dürfen.
Maßnahmen „Schule“
Personal, Aus- und Weiterbildung
Ausbau der berufsbegleitenden Fort- und Weiterbildung für Lehrkräfte aus Regelschulen
(allgemeinbildende und berufsbildende Schulen, außer Förderschulen) zum Umgang mit
Schülern mit besonderen Lern- und Lebenserschwernissen (z.B. Basiswissen „Inklusion“
und Vertiefungswissen für besondere Bedarfe).
Zuständigkeit: SMK, SBA und SBI
Unterbreitung bedarfsgerechter Angebote zur Stärkung der Ausbildung von Sonderpä-
dagogen.
Zuständigkeit: SMWK zusammen mit SMK
Einstellung von Sonderpädagogen als festes Personal auch an Regelschulen.
Zuständigkeit: SMK, SBA
Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung bzw. festgestelltem sonderpädagogi-
schen Förderbedarf benötigen individuelle Unterstützungsleistungen im Rahmen des
Besuches von Förderschulen oder der gemeinsamen Unterrichtung an allgemeinen
Schulen, um die Schule erfolgreich zu absolvieren und den ihnen höchstmöglichen
Schulabschluss zu erreichen. Durch den Einsatz von Inklusionsassistenten an allge-
meinbildenden und berufsbildenden Schulen können schulische Inklusionsprozesse
nachhaltig unterstützt und die gleichberechtigte Teilhabe von Kindern und Jugendlichen
am Bildungssystem gestärkt werden. Auf diesem Weg erfahren sie eine höhere Chan-
cengerechtigkeit bezüglich des schulischen Erfolgs und damit der Chancen auf dem Ar-
beitsmarkt. Schwierige Übergangspassagen in der individuellen Bildungsbiografie – ins-
besondere im Übergang von der Schule in Ausbildung und Beruf – können nachhaltig
gestützt werden.
Zuständigkeit: SMK, SBA

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
14 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Bedarfsorientierte Erhöhung der Anzahl der Praxisberater an Oberschulen ab dem
Schuljahr 2016/17. Die Praxisberater sind ein gemeinsames Projekt des SMK und RD
Sachsen der BA für Arbeit. Es startete 2014 und soll Oberschüler bereits ab der Klas-
senstufe 7 individuell beim Aufbau ihrer Berufswahlkompetenz unterstützen. Auf der
Grundlage des Potenzialanalyseverfahrens „Profil AC Sachsen“ werden individuelle
Stärken ermittelt und im Berufsorientierungsprozess gefördert. Eine gute Berufsorientie-
rung führt zur richtigen Berufswahl und ist eine Voraussetzung für den erfolgreichen Ein-
stieg in den Beruf. Mit Blick auf die in Zukunft noch heterogener zusammengesetzten
Klassen an den Oberschulen- durch Zuwanderung und Inklusion von Schülern mit son-
derpädagogischem Förderbedarf leisten die Praxisberater einen wesentlichen Beitrag
zur zielgerichteten individuellen Förderung und zur Optimierung der Berufsorientierung.
Aus diesem Grund wird das Projekt zum Schuljahr 2016/2017 ausgebaut.
Zuständigkeit: SMK, RD Sachsen BA
Förderschulen
Öffnung von Förderschulen auch für Schüler ohne sonderpädagogischem Förderbedarf.
Zuständigkeit: SMK
Ausbau gemeinsamer Projekte von Förderschulen mit benachbarten Regelschulen.
Zuständigkeit: SBA, Schulen
Zulassung der Deutschen Gebärdensprache für gehörlose Schüler in prüfungsrelevante
Fächer in der Schule im Sinne eines Nachteilsausgleiches.
Zuständigkeit: SMK
Beratung und Prävention
Beratungsangebote für Eltern von Kindern mit Behinderungen in regional zumutbaren
Entfernungen.
Zuständigkeit: SMK, SMS
Erarbeitung und Bereitstellung von zielgruppenspezifischen Informationsmaterialien für
Eltern, Lehrer, Verwaltungen (auch in leichter Sprache). Niedrigschwellige Beratungs-
und Präventionsangebote für individuelle Unterstützung, unabhängig von der Zuweisung
eines sonderpädagogischen Förderbedarfes.
Zuständigkeit: SMK, SBI und SMS
Integrative Unterrichtung
Abstimmung von Grundschule mit Ganztagsangeboten und Schulhort hinsichtlich der
Gewährleistung einer inklusiven Betreuung.
Zuständigkeit: SMK, SBA

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 15
Bis Gesetze und Verordnungen an die UN-Behindertenrechtskonvention angepasst
werden, können Eltern mithilfe eines selektiven Wahlrechts entscheiden, ob ihr Kind an
einer wohnortnahen Regelschule oder einer Förderschule unterrichtet wird. Entspre-
chendes Treffen von angemessenen Vorkehrungen im Einzelfall, damit die Qualität der
integrativen Unterrichtung gesichert werden kann und die Wahloption annehmbar ist.
Zuständigkeit: SMK, SBA
Anpassung der Unterrichtsmaterialien für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbe-
darf.
Zuständigkeit: SMK, SBI
Sensibilisierung
Neue und zusätzliche Angebote von Veranstaltungen zur Sensibilisierung von Eltern und
allen an Bildung Beteiligten. Barrierefreie Gestaltung der Arbeit von und mit Eltern und
allen an Bildung Beteiligten.
Zuständigkeit: SMK, SMS
Allgemeine Sensibilisierung der Gesellschaft hinsichtlich der Vielfalt als Chance für die
Gesellschaft.
Zuständigkeit: SMK, SBA, SMS
Überarbeitung der sonderpädagogischen Diagnostik, des Feststellungsverfahrens sowie
der Handbuches zur Förderdiagnostik. Dabei wird die Ausrichtung auf inklusive Bildung
sowie individuelle Unterstützung für Eltern gelegt.
Zuständigkeit: SMK
Normenkontrolle und -anpassung
Barrierefreie Gestaltung der Elternarbeit:
Prüfung und gegebenenfalls Regelung des Einsatzes und der Kostenübernahme von
Gebärdensprachdolmetscherleistungen für Eltern mit Hörbehinderung bei Elternabenden
/ Elterngesprächen / Veranstaltungen der Kita im künftigen Inklusionsgesetz.
Zuständigkeit: SMK, SMS, Kommunen, Beauftragter für Menschen mit Behinderungen
Berufsorientierung und Berufseinstieg
Unterstützung der individuellen Berufsorientierung von Schülern mit sonderpädagogi-
schem Förderbedarf bzw. Behinderung.
Zuständigkeit: SMK, BA, SBA, Schulen
Fortführung der Maßnahmen der Berufseinstiegsbegleitung für Schüler mit sonderpäda-
gogischem Förderbedarf. Für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf im För-
derschwerpunkt geistige Entwicklung werden seit 2011/2012 bis zum Aufnahmejahrgang
2016/2017 ergänzende Maßnahmen der Berufsorientierung gemäß „Initiative Inklusion“

Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
16 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
– Handlungsfeld 1 – des BMAS auf der Grundlage einer Verwaltungsvereinbarung zwi-
schen SMS, RD Sachsen der BA, SMK und KSV durchgeführt. Im Anschluss daran bzw.
zur Verstetigung sind ab Schuljahr 2017/2018 Maßnahmen der vertieften Berufsorientie-
rung gemäß SMK-ESF-Richtlinie 2014 – 2020 vom 16.11.2015 geplant.
Zuständigkeit: SMS, RD Sachsen BA, SMK, KSV
Für betroffene Schüler Zurverfügungstellung angemessener Vorkehrungen für den ge-
meinsamen Unterricht an der Regelschule. (z.B.: Zugänglichkeit der Gebäude, eine auf
die Bedürfnisse des Kindes abgestimmte Organisation und Methode des Unterrichts,
angepasste Lehr- und Lernmittel, angepasste Kommunikationsformen, Assistenz.)
Zuständigkeit: SMK, zusammen mit SMI und SMS
Unterstützung der Netzwerkbildung in den Einrichtungen zur Übergangsgestaltung so-
wie zur Findung von regionalen Lösungsansätzen.
Zuständigkeit: Schulen, SBA
Erleichterung des Zugangs zum Abitur durch den Abbau von Barrieren und dem Ange-
bot von Unterstützungsmöglichkeiten.
Zuständigkeit: SMK
Besondere Berücksichtigung des Schulbesuchs von Kindern mit Behinderungen auf Re-
gelschulen bei der Schulnetzplanung unter Einbeziehung der Region, der Stadt oder
ländlichen Raumes.
Zuständigkeit: SMK mit Landkreisen und Kreisfreien Städten
Prüfung, ob die Einrichtung eines Hilfsmittelpools für technische Hilfsmittel und besonde-
re Ausstattungen bei Schulträgern oder Beratungsstellen sinnvoll ist.
Zuständigkeit: SMK, SSG, SLKT, Schulträger
Schaffung von Möglichkeiten des Nachteilsausgleiches in Prüfungen.
Zuständigkeit: SMK, SBA

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 17
„Hochschulen, Berufsakademien, Studentenwerke“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Hochschulen“
besteht das Ziel darin, für alle Hochschularten nachhaltig
Verbesserungen für die Studierenden mit Behinderungen an den Hochschulen zu erreichen.
Die
Studie „Inklusion an Hochschulen“
wird derzeit im Auftrag des SMWK erstellt. Sie soll
einen Überblick über den Sachstand zur inklusiven Zugänglichkeit von Hochschulen erarbei-
ten. Diese Ergebnisse werden in der weiteren Erarbeitung des Aktionsplanes berücksichtigt.
Diskutiert wird auch über eine gesetzliche Verankerung der Berufung von Hochschulbeauf-
tragten für die Belange von Studierenden mit Behinderungen.
Maßnahmen „Hochschulen, Berufsakademien, Studentenwerke“
Normenkontrolle und -anpassung
Überprüfung der hochschulrechtlichen Normen im Rahmen der nächsten Novelle des
SächsHSFG hinsichtlich der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention.
Zuständigkeit: SMWK
Im Rahmen der Fortschreibung von Studien- und Prüfungsordnungen an den Hochschu-
len Prüfung bei Überarbeitung von Studien- und Prüfungsordnungen, ob Themen der In-
klusion in Studiengänge integriert werden sollen.
Zuständigkeit: Hochschulen
Im Rahmen der nächsten Novelle des SächsHSFG Prüfung der Notwendigkeit einer
stärkeren rechtlichen Verankerung der Beauftragten für Studierende mit Behinderung an
den Hochschulen.
Zuständigkeit: SMWK
Sensibilisierung
Unterstützung der Entwicklung von Aktionsplänen der Hochschulen zur Umsetzung der
UN- Behindertenrechtskonvention unter Berücksichtigung des Konzeptes der „ange-
messenen Vorkehrung“.
Zuständigkeit: SMWK
Im Rahmen der Fortschreibung des Weiterbildungsprogramms des Hochschuldidakti-
schen Zentrums (Leipzig) Integration von Themen der Inklusion.
Zuständigkeit: Hochschulen
Informations- und Sensibilisierungsaktivitäten (z.B. Kampagnen).
Zuständigkeit: SMWK

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
18 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Barrierefreiheit
Prüfung der Einbindung von „Experten in eigener Sache“ in Bau- und Sanierungsprojek-
te an Hochschulen im Hinblick auf die Sicherstellung der baulichen Barrierefreiheit an
Hochschulen.
Zuständigkeit: SMWK
Ausbau der barrierefreien Websites der Hochschulen in Sachsen und Aufbau einer lan-
desweiten Informationsplattform für Studierende mit Behinderung.
Zuständigkeit: Hochschulen
Koordination und Umsetzungen
Vernetzung der Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung an den
Hochschulen einschließlich der Berücksichtigung der Menschen mit Behinderung beim
Aufbau hochschulischer Diversity-Management-Strukturen (durch die Hochschulen
selbst).
Zuständigkeit: Hochschulen
Absicherung eines kontinuierlichen Budgets für Inklusionsmaßnahmen an Hochschulen;
ggf. Umsetzung durch einen landesweiten Fonds mit einem Beirat aus Vertretern der
Hochschulen und des SMWK einschließlich freier Budgets für die Hochschulen aufgrund
der sehr individuellen Problemstellungen der betroffenen Studierendengruppen.
Zuständigkeit: SMWK
Integration von inklusionsspezifischen Zielstellungen in die Zielvereinbarungen von
Hochschulen und SMWK.
Zuständigkeit: SMWK
Vernetzung und Bündelung von Kompetenzen, Angeboten und Aufbau eines Pools für
technische Hilfsmittel (landesweite Fachstelle / Kompetenzzentrum).
Zuständigkeit: Hochschulen
Entwicklung von hochschulspezifischen „Konzepten der angemessenen Vorkehrungen“
mit breiter Beteiligung der Akteure (Ziele, Strategien, konkrete Maßnahmen).
Zuständigkeit: SMWK
Für die landesfinanzierten Forschungseinrichtungen wird auf Basis der Studie "Inklusion
an Hochschulen" ein eigenes Umsetzungskonzept erarbeitet.
Zuständigkeit: SMWK

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 19
„Lebenslanges Lernen“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Lebenslanges Lernen“
ist das Ziel, dass alle Bürger im Sinne des le-
benslangen Lernens an Weiterbildungsveranstaltungen auf der Grundlage ihrer Bedarfe und
Bedürfnisse teilnehmen können.
Maßnahmen „Lebenslanges Lernen“
Sensibilisierung
Sensibilisierung der verschiedene Akteure des lebenslangen Lernens:
o
Initiierung von Angeboten zur Gestaltung inklusiver Weiterbildung sowie der Ent-
wicklung zur inklusiven Einrichtungen.
o
Anreize zur inklusiven Sozialraumorientierung.
Zuständigkeit: SMK, SMWA, SBI
Unterstützung von Beratungsmöglichkeiten zur Gestaltung inklusiver Weiterbildungsan-
gebote.
Zuständigkeit: SMK, SMWA, SBI
Erarbeitung von Empfehlungen zur Umsetzung von Inklusion in anerkannten Weiterbil-
dungseinrichtungen.
Zuständigkeit: SMK, SBI

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
20 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Arbeit und Mobilität
„Berufliche Ausbildung“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Berufliche Ausbildung“
ist es das Ziel, mehr jungen Menschen mit Be-
hinderungen
eine betriebliche Ausbildung zu ermöglichen
; Ausbildung im Betrieb soll,
soweit die individuellen Voraussetzungen gegeben sind, zum Regelfall werden. Jeder junge
Mensch mit Behinderung soll entsprechend seiner individuellen Möglichkeiten und Fähigkei-
ten den Abschluss einer Berufsausbildung oder eine Qualifizierung für eine Erwerbstätigkeit
erreichen können.
Maßnahmen „Berufliche Ausbildung“
Förderung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
Aufsetzen des Initialisierungsprogramm „Wir machen das“ zur Förderung von Arbeits-
und Ausbildungsplätzen für Menschen mit Behinderungen.
Zuständigkeit: SMS in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit
Sensibilisierung
Sensibilisierung und Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Dachkampagne; Handrei-
chungen für Unternehmen, Aufzeigen von Aktionsplänen, Sensibilisierungsmaßnah-
men mit dem Ziel, Menschen mit Behinderungen als Fachkräfte für Unternehmen in
Wirtschaft und Gesellschaft präsent zu machen.
Zuständigkeit: SMS, Allianz Arbeit + Behinderung
Berufliche Orientierung und Übergang
Fortführung der Maßnahmen der vertieften beruflichen Orientierung für Schüler mit
sonderpädagogischem Förderbedarf im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung.
Zuständigkeit: SMS (bis 2017), dann SMK, in Zusammenarbeit mit der Bundesagen-
tur für Arbeit
Unterstützung der Begleitung der Schüler mit Förderbedarf im Förderschwerpunkt
geistige Entwicklung an der Schnittstelle beim Übergang aus der Schule auf den all-
gemeinen Arbeitsmarkt.
Zuständigkeit: SMS (Ff) in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit, SMK,
Allianz Arbeit + Behinderung
Ausbildung
Einsetzen für die bedarfsorientierte Weiterentwicklung des Angebots an Ausbildungs-
regelungen nach §§ 66 BBiG/ 42m HwO. Die Anrechenbarkeit auf anerkannte Aus-
bildungsberufe ist dabei Voraussetzung, um jungen Menschen mit Behinderungen die
Fortbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf zu ermöglichen.
Zuständigkeit: Allianz Arbeit + Behinderung, SMWA, SMUL

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 21
Unter Berücksichtigung der verfügbaren Ressourcen aktive Mitwirkung an der Um-
setzung der im Landesausschuss Berufsbildung verabschiedeten Handlungsempfeh-
lungen „Inklusion in der dualen Berufsausbildung“.
Zuständigkeit: Allianz Arbeit + Behinderung, SMWA, SMK
Öffnung der gestreckten Ausbildung für weitere Berufe; Werben bei den Partnern der
Allianz Arbeit + Behinderung dafür, die Anzahl der Ausbildungsverträge zu erhöhen.
Zuständigkeit: Allianz Arbeit + Behinderung, SMWA, SMK
Fortführung des netzwerkorientierten Zusammenwirkens der Allianzpartner für die
verstärkte betriebliche Erstausbildung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit
Behinderung; Etablierung des Dienstleistungsnetzwerks „support“ als trägerübergrei-
fenden Ansprechpartner und Dienstleister für Unternehmen im Bereich Ausbildung
junger Menschen mit Behinderungen.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, SMK, Allianz Arbeit + Behinderung
Ausbau der Unterstützung und Anreize für Unternehmen, junge Menschen mit Behin-
derungen auszubilden; Schaffung von Anreizen für die Ausbildung von jungen Men-
schen mit Behinderungen durch ein aus Landesmitteln finanziertes Arbeitsmarktpro-
gramm für Menschen mit Behinderungen.
Zuständigkeit: SMS, Allianz Arbeit + Behinderung
Berufsbildende Schulen
Berücksichtigung der besonderen Belange der Menschen mit Behinderungen bei der
Entwicklung des Zukunftskonzepts für berufsbildende Schulen in Sachsen; Absiche-
rung des erforderlichen Berufsschulunterrichts.
Zuständigkeit: SMK
Unterstützung für berufsbildende Schulen, an denen Menschen mit Behinderungen
unterrichtet werden, durch den Einsatz von Inklusionsassistenten
Zuständigkeit: SMK

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
22 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
„Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit“
ist es das Ziel, mehr Beschäftigung
von Menschen mit Behinderungen am allgemeinen Arbeitsmarkt und einen
Abbau der Ar-
beitslosigkeit von Menschen mit Behinderungen
zu erreichen. Dazu soll in Unternehmen,
bei Belegschaften und in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die Belange von Menschen
mit Behinderungen und deren Fähigkeiten geschärft, und durch Kooperationen Arbeitsplätze
auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt gesichert und geschaffen, Transparenz gefördert und
Bürokratie abgebaut werden.
Maßnahmen „Teilhabe am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt“
Förderung von Arbeits- und Ausbildungsplätzen
Aufsetzen des Initialisierungsprogramm „Wir machen das“ zur Förderung von Arbeits-
und Ausbildungsplätzen für Menschen mit Behinderungen.
Zuständigkeit: SMS in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit
Ansprache von Unternehmen und Information derselben über das Fachkräftepotential
der Menschen mit Behinderungen. Weitere Ausgestaltung der Informationsveranstaltung
„Menschen mit Behinderungen – Fachkräfte für Ihr Unternehmen“ mit den Kammern.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Bekanntmachung der Hilfe- und Unterstützungsleistungen für Unternehmen, um die
Ausbildungs-, Einstellungs- und Beschäftigungsbereitschaft der sächsischen Unterneh-
mer für Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Darstellung der Chancen, die die
Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen für Unternehmen bietet, in den Medien
der Allianzpartner durch gemeinsame Beiträge.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Bekanntmachen von Strategien und guten Beispielen, die aufzeigen, wie die Leistungs-
fähigkeit von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsplatz auch bei psychischen Er-
krankungen dauerhaft erhalten werden kann. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der
im SGB IX enthaltenen Möglichkeit, Integrationsvereinbarungen mit den Unternehmen
abzuschließen. Dabei auch Nutzung der Erfahrungen von Beschäftigten und den
Schwerbehindertenvertretungen.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Prüfung, wie Unternehmen und Leistungsträger, die Förder- und Unterstützungsleistun-
gen bei Einstellung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen erbringen,
besser miteinander kooperieren können. Einsetzen dafür, dass Förderungen und Rege-
linstrumente besser aufeinander abgestimmt und Unternehmen bei der Einstellung von
Menschen mit Behinderungen systematisch unterstützt werden.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 23
Sensibilisierung
Sensibilisierung und Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen der Dachkampagne; Handreichun-
gen für Unternehmen, Aufzeigen von Aktionsplänen, Sensibilisierungsmaßnahmen mit
dem Ziel, Menschen mit Behinderungen als Fachkräfte für Unternehmen in Wirtschaft
und Gesellschaft präsent zu machen.
Zuständigkeit: SMS, Allianz Arbeit + Behinderung
Mitwirkung im Unterausschuss Bewusstseinsbildung und Öffentlichkeitsarbeit der Allianz
Arbeit + Behinderung daran, gemeinsame Maßnahmen zur Sensibilisierung und zur Be-
wusstseinsbildung mit allen Allianzpartnern abzusprechen und umzusetzen. Verstärkte
Einbeziehung der Mitarbeiter mit und ohne Behinderungen und der Schwerbehinderten-
vertretungen in Unternehmen in die Öffentlichkeitsarbeit der Allianz Arbeit + Behinde-
rung.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Evaluation
Analyse und Prüfung der Situation älterer arbeitsuchender Menschen mit Behinderun-
gen hinsichtlich einer Ableitung zielgerichteter Maßnahmen zur Verbesserung von deren
Teilhabe am Arbeitsleben. Lebenslanges Lernen und Qualifizierungsberatung für Unter-
nehmen sind Voraussetzung, um Menschen mit Behinderungen dauerhaft ihre Beschäf-
tigung zu sichern.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Förderungen und Programme
Unterstützung des Dienstleistungsnetzwerks „support“, welches Beratung und praktische
Unterstützung für Unternehmen in allen Fragen der Beschäftigung von Menschen mit
Behinderungen gibt. „support“ bietet auch den geeigneten Rahmen, um Kooperationen
unter den Leistungsträgern auf regionaler Ebene weiter zu verbessern.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Allianz Arbeit + Behinderung
Fortführung der positiven Effekte des Sächsischen Arbeitsmarktprogramms und der Ini-
tiative Inklusion; Schaffung von Anreizen für die Einstellung von Menschen mit Behinde-
rungen durch ein aus Landesmitteln finanziertes Arbeitsmarktprogramm für Menschen
mit Behinderungen.
Zuständigkeit: SMS, Allianz Arbeit + Behinderung
Prüfung der Aufnahme eines sozialen Aspektes in das sächsische Vergaberecht:
o
Stärkere Berücksichtigung von Integrationsunternehmen und Werkstätten für Men-
schen mit Behinderungen bei der Vergabe öffentlicher Aufträge
o
Berücksichtigung der Beschäftigung von Schwerbehinderten bei der Vergabe
Zuständigkeit: SMWA

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
24 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
„Arbeitsmarkt und Arbeitslosigkeit“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Beschäftigung von besonders betroffenen Menschen mit Behinde-
rung und Werkstätten für behinderte Menschen“
ist es das Ziel,
Integrationsunterneh-
men zu stärken
. Möglichst viele Menschen aus den Werkstätten für Menschen mit Behinde-
rung (WfbM) sollen bei Vorliegen der individuellen Voraussetzungen auf dem allgemeinen
Arbeitsmarkt beschäftigt werden. Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinde-
rungen und mit Erkrankungen, die nicht vollumfänglich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt
tätig sein können, sollen zugleich erhalten und erschlossen werden. Die Beschäftigung von
Menschen mit Behinderungen in Integrationsprojekten soll nachhaltig unterstützt und mehr
Teilhabe von Menschen mit Behinderungen außerhalb der Institution WfbM ermöglicht wer-
den, wobei zugleich die Bedeutung dieser Werkstätten anerkannt wird.
Maßnahmen „Beschäftigung von besonders betroffenen Menschen mit Behin-
derung und Werkstätten für behinderte Menschen“
Integrationsprojekte
Optimierung von Kooperationsformen zwischen Integrationsprojekten und Auftraggebern
in Modellprojekten.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Unterstützung von Integrationsfirmen bei der Anpassung an Veränderungen der wirt-
schaftlichen Rahmenbedingungen. Die Zusammenarbeit mit der LAG Integrationsfirmen
in Sachsen soll dafür ausgebaut und verbessert werden.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Beschäftigungsprojekte
Ermöglichung der Teilhabe am Arbeitsleben durch so weit wie möglich arbeitsmarktnahe
Beschäftigungsprojekte für Betroffene, die aufgrund ihrer Behinderung oder einer psy-
chischen Erkrankung derzeit bzw. auf längere Zeit nicht in den ersten Arbeitsmarkt ein-
gegliedert werden können. Die Möglichkeit der Nutzung eines „Persönlichen Budgets
Arbeit“ für die Tätigkeit in Beschäftigungsprojekten soll geprüft werden.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Einsetzen dafür, dass Leistungen der Teilhabe am Arbeitsleben künftig verstärkt perso-
nenzentriert z.B. durch ein Budget für Arbeit, erbracht werden und dadurch alternative
Beschäftigungsmöglichkeiten entstehen.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 25
(Wieder-)Eingliederung
Intensive Unterstützung der (Wieder-)Eingliederung psychisch kranker und abhängig-
keitskranker Menschen in den ersten Arbeitsmarkt.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Bei der Reform der Eingliederungshilfe dafür einsetzen, dass eine Beschäftigung auch
außerhalb der Institution Werkstätten für behinderte Menschen möglich wird.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Werkstätten für behinderte Menschen
Unterstützung von Modellen, die im Freistaat Sachsen in den Werkstätten für behinderte
Menschen in Anlehnung an bestehende Berufsbilder eine Modularisierung ausgewählter
Kompetenzen und Fertigkeiten durch die Entwicklung von Praxisbausteinen etablieren,
die durch die Kammern als zuständigen Stellen einheitlich zertifiziert werden.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, SMK, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Unterstützung der Umsetzung der Handlungsempfehlungen Übergänge WfbM auf den
allgemeinen Arbeitsmarkt.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung
Information der für die Vergaben zuständigen Beschäftigten über die rechtliche Möglich-
keit, die Teilnahme an Vergabeverfahren Werkstätten für behinderte Menschen und In-
tegrationsprojekten vorzubehalten; Unterstützung der LAG Werkstätten für behinderte
Menschen und der LAG Integrationsprojekte bei der Bekanntmachung ihrer Leistungs-
angebote.
Zuständigkeit: SMS, SMWA, Partner der Allianz Arbeit + Behinderung

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
26 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
„Freistaat Sachsen als Arbeitgeber“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Freistaat Sachsen als Arbeitgeber“
sieht sich der Freistaat in einer
Vorbildfunktion. Entsprechend ist es das Ziel,
mehr Menschen mit Behinderungen einzu-
stellen
und zugleich die Ausbildung junger Menschen mit Behinderung zu forcieren. Zudem
sind die Zugänglichkeit der Arbeitsplätze und die Nutzung der Arbeitsmittel für Beschäftigte
mit Behinderungen noch nicht überall gegeben. Hier ist es ein Ziel, eine
schrittweise Aus-
weitung der Barrierefreiheit
unter Einbeziehung der Schwerbehindertenvertretungen zu
erreichen.
Maßnahmen „Freistaat Sachsen als Arbeitgeber“
Beschäftigung und Ausbildung
Fortführung der Stellenpoolregelung zur Sicherung der Beschäftigung von Menschen mit
Behinderungen.
Zuständigkeit: Alle Ressorts
Verstärkte Werbung für eine Ausbildung von jungen Menschen mit Behinderungen im
öffentlichen Dienst in Schulen und Universitäten.
Zuständigkeit: Alle Ressorts
Barrierefreiheit
Verbesserung der Barrierefreiheit der Dienstgebäude, Arbeitsmittel (z.B. IT-Programme)
und Arbeitsplätze unter Berücksichtigung verfügbarer Ressourcen. Prüfung der Anpas-
sung der Rahmenrichtlinie für Planung, Bau und Nutzung landeseigener Immobilien.
Zuständigkeit: SMI, SMF, Alle Ressorts
Sensibilisierung
Durchführung von Sensibilisierungsmaßnahmen in den Dienststellen, mit dem Ziel, Vor-
gesetzte und Kollegen für die Belange von Menschen mit Behinderungen zu sensibilisie-
ren, um so Barrierefreiheit in den Köpfen herstellen.
Zuständigkeit: Alle Ressorts
Ermöglichung einer Einbeziehung der Arbeitsgemeinschaft der Schwerbehindertenver-
tretungen bei Angelegenheiten von schwerbehinderten und diesen gleichgestellten Be-
schäftigten, die diese ressortübergreifend berühren.
Zuständigkeit: SMS, SMI, alle Ressorts
Regelmäßige Berichterstellung über die Entwicklung der Beschäftigten mit Behinderun-
gen. In diesem Bericht werden Daten zur Barrierefreiheit der Dienstgebäude, Arbeitsmit-
tel (z.B. IT-Programme) und der Ausgestaltung der Arbeitsplätze aufgenommen.

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 27
Zuständigkeit: SMS, SMI, SMF
„Mobilität“
Handlungsbedarf
Mit einer stärkeren Sensibilisierung solle darauf hingewirkt werden, dass auch alle an „
Mobi-
lität“
Beteiligten die Zielsetzung einer umfassenden Barrierefreiheit für sich übernehmen.
Längerfristig sollen die für den ÖPNV verantwortlichen Akteure dazu angeregt werden eine
barrierefreie Mobilität im gesamten Freistaat Sachsen zu ermöglichen, die über kommunale
Grenzen hinaus abgestimmt ist und die barrierefreies Reisen unterschiedlicher Verkehrsmit-
tel miteinander verknüpft. Ziel ist ein gleichberechtigter Zugang zur physischen Umwelt und
zu den Beförderungsmitteln.
Maßnahmen „Mobilität“
Sensibilisierung
Förderung der Sensibilisierung der Behörden im Bereich der Planung, Genehmigung
und Förderung durch Schulung oder/und geeignetes Infomaterial.
Zuständigkeit: SMS mit Projektträgern
Sensibilisierung von Nicht-Betroffenen und Information zur barrierefreien Nutzung des
ÖPNV durch Öffentlichkeitsarbeit.
Zuständigkeit: SMS
Behandlung des Themas Barrierefreiheit als Querschnittsthema in der ÖPNV-
Strategiekommission.
Zuständigkeit: SMWA, ÖPNV-Strategiekommission
Öffentlicher Personenverkehr
Unterstützung und Förderung von Projekten mit der Zielsetzung, den ÖPNV/SPNV für
alle selbstbestimmt nutzbar zu machen. Dies einschließlich von Projekten zur Entwick-
lung eines Schulungs- und Trainingsprogramm zur Nutzung des Öffentlichen Personen-
nahverkehrs für mobilitätseingeschränkte Menschen (für Nutzer & Personal), der Eva-
luation von Angeboten und Bedarfen an Informationen und Unterstützung bei der Zu-
gänglichkeit zum ÖPNV und SPNV (z.B. Funktionsfähigkeit von Fahrstühlen in Echtzeit,
landesweit einheitliches Blindeninformationssystem) sowie zur Ermittlung des Zustandes
der Haltestellen bezüglich Barrierefreiheit.
Zuständigkeit: SMS in Zusammenarbeit mit Projektträgern (z.B. Sozialhelden), DB Stati-
on & Service AG, Verkehrsverbünde
Weiterführung der Fördermaßnahmen im ÖPNV und Straßenbau.
Zuständigkeit: SMWA

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
28 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Prüfung einer Änderung der Verordnung zur Aufstellung von Nahverkehrsplänen dahin-
gehend, dass die Belange von Menschen mit Behinderungen im Hinblick auf § 8 Abs. 3
PBefG konkreter gefasst werden können.
Zuständigkeit: SMWA, SMI, SMF, SMUL
Motorisierter Individualverkehr
Förderung einer Initiative gegen Falschparker auf ausgewiesenen Parkplätzen für Men-
schen mit Behinderungen.
Zuständigkeit: SMS, SMI
Thematisieren von barrierefreien Taxen in der ÖPNV-Strategiekommission
Zuständigkeit: SMWA, ÖPNV-Strategiekommission
Überprüfung der Verwaltungsvorschrift zur Bewilligung von Parkerleichterungen für be-
sondere Gruppen schwerbehinderter Menschen.
Zuständigkeit: SMWA
Barrierefreiheit für Fußverkehre
Weiterführung der Fördermaßnahmen im Straßenbau (RL-KStB).
Zuständigkeit: SMWA
Veröffentlichung von Empfehlungen zum barrierefreien Bauen (Aktualisierung und Veröf-
fentlichung einer Schriftenreihe des Freistaates Sachsen).
Zuständigkeit: SMS
Anlässlich einer Änderung der „Richtlinien zum Planungsprozess und für die einheitliche
Gestaltung von Entwurfsunterlagen im Straßenbau (RE 2012) “ des BMVI Anregung der
Aufnahme eines Punktes „Barrierefreiheit“ (mit Bezug auf DIN 18040-3, DIN 32984 und
die H BVA als Regelwerk der FGSV).
Zuständigkeit: SMWA

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 29
Gesundheit, Rehabilitation und Familie
„Familie“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Familie“
ist eine stärkere
Sensibilisierung
der Ärzte als erforderlich er-
kannt worden. Weiterhin gilt es,
bedarfsgerechte, wohnortnahe Beratungs- und Unter-
stützungsangebote für Eltern mit Behinderungen
anzubieten um eine Trennung von El-
tern/Mutter und Kind, wenn irgend möglich, zu vermeiden. Ein weiteres Ziel ist die Schaffung
von Voraussetzungen zur Vermeidung der Trennung von Eltern/Mutter und Kind durch ge-
richtlichen Sorgerechtsentzug.
Maßnahmen „Familie“
Fachberatung Pränataldiagnostik
Angebot weiterer Fortbildungsveranstaltungen für niedergelassene Ärzte, Schwanger-
schaftsberatungsstellen, Fachberatungsstellen für Pränataldiagnostik und medizinisches
Versorgungssystem.
Zuständigkeit: SMS in Kooperation mit der SLÄK
Weiterführung der Öffentlichkeitsarbeit.
Zuständigkeit: SMS
Sexuelle und reproduktive Gesundheit
Sensibilisierung aller relevanten Berufsgruppen und Kammern.
Zuständigkeit: SMS in Kooperation mit den Kammern
Erhebung der bisherigen Aktivitäten im Arbeitsfeld Sexualaufklärung von Menschen mit
Behinderungen; Entwicklung eines Konzeptes unter Bündelung der verschiedenen Akti-
vitäten.
Zuständigkeit: SMS
Erstellung barrierefreier Information über die vorhandenen Angebote für Menschen mit
Behinderungen.
Zuständigkeit: SMS
Eltern mit Behinderungen (Elternassistenz, Begleitete Elternschaft, Hilfen für psychisch kran-
ke Eltern und ihre Kinder)
Anregung an den Landesjugendhilfeausschuss, Handlungsempfehlungen für Begleitete
Elternschaft / Assistenz für Eltern mit geistiger Behinderung (siehe „Beratungsgrundla-
ge“ Landesjugendamt Brandenburg) zu erarbeiten.
Zuständigkeit: SMS

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
30 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
(Zum Betrieb von stationären Angeboten für Eltern mit Behinderung und ihre Kinder)
Abgleich der Anforderungen des SächsBeWoG an Einrichtungen für erwachsene Men-
schen mit Behinderungen und der VwVBeh an Einrichtungen für Kinder mit Behinderun-
gen.
Zuständigkeit: SMS
Prüfung des Verbesserungspotenzials von Fortbildungsmaßnahmen für Richter zu den
Hilfesystemen.
Zuständigkeit: SMJus, SMS
Weitergehende Unterstützung von Familien mit behinderten Angehörigen
Einrichtung einer barrierefreien Datenbank mit Familienbildungsangeboten; Erstellung
von Dokumenten und Handreichungen im Rahmen der Familienbildung in einfacher
Sprache.
Zuständigkeit: SMS
Im Rahmen der Qualitätssicherung Hinwirkung darauf, dass Mehrgenerationenhäuser,
Familienzentren, Eltern-Kind-Zentren u. ä. soziale Zentren künftig stärker als bisher ihre
Angebote auch bedarfsgerecht für Familien (Eltern mit Behinderungen oder Eltern mit
behinderten Kindern) gestalten.
Zuständigkeit: SMS
Sensibilisierung der Entscheidungsträger (Jugend- und Sozialämter, Familiengerichte)
für die Ressourcen von Menschen mit Behinderungen mit Familienaufgaben sowie für
die Bedarfe von Eltern mit behinderten Kindern.
Zuständigkeit: SMS
Initiierung einer Broschüre zur Information für Eltern von neugeborenen Kindern mit ei-
ner Hörbehinderung.
Zuständigkeit: Beauftragter für Menschen mit Behinderungen mit SMS

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 31
„Zugang zum Gesundheitswesen“
Handlungsbedarf
In den sich überschneidenden Handlungsfeldern
„Zugang zum Gesundheitswesen“
und
„Medizinische Rehabilitation und Vorsorge“
ist themenübergreifend eine
Verbesserung
der Barrierefreiheit in allen Gesundheitseinrichtungen
und eine
Verbesserung des Zu-
gangs von Menschen mit Behinderungen zu Leistungen der medizinischen Vorsorge
vordringliches Ziel. Dazu gehört auch die Berücksichtigung von Beeinträchtigungen in der
Kommunikation zwischen Arzt und Patient. Menschen mit Behinderung und chronisch psy-
chisch kranke Menschen sind durch bedarfsgerechte Angebote zu versorgen. Leistungen
sollen, soweit möglich und bedarfsgerecht anbietbar, wohnortnah zur Verfügung stehen,
auch im ländlichen Raum. Allerdings soll bei Bedarf an besonderen Leistungen die Möglich-
keit bleiben, wohnortferne Spezialisten zu konsultieren.
Maßnahmen „Zugang zum Gesundheitswesen“
Sensibilisierung
Initiative zur Erstellung eines Handlungsleitfadens für Heilberufe zu barrierefreien Pra-
xen und Gesundheitsdienstleistungen.
Zuständigkeit: SMS zusammen mit den Berufsverbänden und den Heilberufekammern,
der Krankenhausgesellschaft und der Kassen(zahn)ärztlichen Vereinigung
Aktualisierung der sächsischen Lehrpläne der Gesundheitsfachberufe dahingehend, die
Möglichkeit der Erlangung von Kompetenzen zu Auswirkungen von und den Umgang mit
verschiedenen Behinderungen im berufstheoretischen und berufspraktischen Unterricht
an den berufsbildenden Schulen in einem bundesrechtlich geregelten Gesundheitsfach-
beruf zu prüfen.
Zuständigkeit: SMK
Ergänzung der Rechtsvorschrift im SächsKHG hinsichtlich der sozialen Betreuung, Mit-
arbeiterschulung und Seelsorge um den Passus, dass den Belangen schwerbehinderter
Menschen hinsichtlich der sozialen Betreuung, der Zugänglichkeit zu Informationen und
der seelsorgerischen Begleitung Rechnung zu tragen ist.
Zuständigkeit: SMS

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
32 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Versorgung
Förderung des weiteren Ausbaus gemeindepsychiatrischer Versorgung und des Auf-
baus bedarfsgerechter und umfassender Versorgung in den Regionen, damit Menschen
mit einer psychischen Erkrankung die notwendigen Hilfen möglichst in ihrer vertrauten
räumlichen Umgebung und innerhalb der etablierten sozialen Strukturen erhalten (Sozi-
alraumorientierung für ein barrierefreies Leben psychisch kranker Menschen in der Ge-
meinde). Grundsätze der Versorgung sind darüber hinaus das Prinzip „ambulant vor sta-
tionär“ sowie die Vorrangigkeit von vorsorgenden Hilfen zur Vermeidung von Unterbrin-
gungen.
Zuständigkeit: SMS
Im Rahmen der Möglichkeiten Begleitung der zeitnahen Errichtung von Medizinischen
Behandlungszentren für Erwachsene mit geistiger Behinderung oder schweren Mehr-
fachbehinderungen (MZEB) nach § 119c SGB V entsprechend des ermittelten Bedarfs.
Zuständigkeit: SMS
Unterstützung der Entwicklung eines Signets zur Kennzeichnung barrierefreier Praxen.
Zuständigkeit: SMS
Förderung eines Modellprojekts zur spezialisierten Adipositasbehandlung mindestens in
einer stationären Einrichtung im Freistaat Sachsen (Vorhaltungen für die besonderen
Belange behinderter Patienten).
Zuständigkeit: SMS
Zwangseinweisungen und Zwangsbehandlungen
Unterstützung von Bemühungen der Justiz und der Ärztekammer zur gegenseitigen
Fortbildung und Abstimmung bei der fachlich angemessenen und rechtlich einheitlichen
Umsetzung des novellierten Rechts zu Zwangseinweisungen und Zwangsbehandlungen
psychisch kranker Menschen (SächsPsychKG, BGB).
Zuständigkeit: SMJus, SMS, (SLÄK)
Unterstützung der Entwicklung und Anwendung weiterer fachlicher Leitlinien zur Dees-
kalation und systematischen Vermeidung von Zwangsmaßnahmen sowie zur möglichst
schonenden Handhabung von Zwangsmaßnahmen.
Zuständigkeit: SMS

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 33
Evaluation
Evaluation von Bedarfen an und für behindertengerechte Gesundheitseinrichtungen.
Zuständigkeit: SMS
Untersuchung, ob die Kommunikation in den Reha-Einrichtungen durch die Menschen
mit Behinderungen als angemessen und ausreichend eingeschätzt wird. Im Bedarfsfall
Anstreben von Verbesserungen (Konzeption von Fortbildungen für Ärzte und Pflegeper-
sonal in den Reha-Einrichtungen).
Zuständigkeit: SMS
Prüfung einer Datenerhebung über Zwangsmaßnahmen, Unterbringung gegen oder oh-
ne den Willen des Patienten und freiheitsentziehende Maßnahmen in Einrichtungen der
psychiatrischen und psychosozialen Versorgung einschließlich Altenpflegeheimen.
Zuständigkeit: SMS

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
34 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
„Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im Alter“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im Alter“
be-
steht Handlungsbedarf hinsichtlich der
bedarfsgerechten Anpassung und Erweiterung
der Pflegeangebote
für Menschen mit Behinderung. Ziel ist die Sicherstellung einer nach-
haltigen und durchgängigen Qualitätssicherung in der Pflege sowie die Unterstützung Be-
dürftiger bei der rechtzeitigen und bedarfsgerechten Wahrnehmung der Pflegedienstleistun-
gen. Des Weiteren besteht das Ziel darin,
möglichst optimale Lebensbedingungen und
adäquate Hilfeangebote
für ältere Menschen mit Behinderungen zu schaffen.
Maßnahmen „Behinderung und Pflegebedürftigkeit / Behinderung im Alter“
Evaluation
Erstellung eines Berichts zum aktuellen Stand der Altenhilfe im Blick auf behinderte
betagte Menschen auf kommunaler Ebene
Zuständigkeit: SMS
Anregung zur Evaluierung und gegebenenfalls Fortschreibung des „Sächsischen Ge-
samtkonzepts zur Versorgung älterer Menschen mit Behinderungen“ im Landespfle-
geausschuss.
Zuständigkeit: SMS
Sensibilisierung
Information und Sensibilisierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen
aller Altersstufen in Aus-, Fort- und Weiterbildungen in gesundheitlichen, (sozial-) pä-
dagogischen und pflegerischen Berufen.
Zuständigkeit: SMS, SMK, SMWK, Heilberufekammern

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 35
Wohnen, inklusiver Sozialraum
„Barrierefreier Wohnraum“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Wohnen“
ist die Notwendigkeit der
Schaffung von belastbaren und
zielführenden (Daten-)Grundlagen
, um den Bedarf und den Bestand an bedarfsgerechtem
„barrierefreien“ Wohnraum regional differenziert dauerhaft und fortgeschrieben feststellen zu
können, erkannt worden. Auf dieser Basis sollen dann Maßnahmen initiiert werden, um den
Bestand von bedarfsgerechtem, das heißt, im Sinne von körperlichen Behinderungen, Seh-
behinderungen und kognitiven Behinderungen „barrierefreien“ Wohnraum regional differen-
ziert anzupassen.
Zur Schaffung von bedarfsorientiertem und regional differenziertem Wohnraum für Men-
schen mit Behinderungen sollen funktionierende Förderinstrumente gestaltet werden. Ziel ist
es, dass Menschen mit Behinderungen auf ihren Wunsch ein
unterstütztes Wohnen au-
ßerhalb stationärer Einrichtungen
ermöglicht wird. Für die Ambulantisierung bzw. das
Wohnen mit Assistenz müssen die notwendigen Voraussetzungen vorhanden sein. Das be-
trifft sowohl den Bestand an geeigneten Wohnungen als auch die Unterstützung der Bewoh-
ner.
Maßnahmen „Barrierefreier Wohnraum“
Bedarfs- und Bestandserhebung barrierefreier Wohnraum
Studie zum Bestand und Bedarf an barrierefreien Wohnungen in Sachsen, regional diffe-
renziert sowie nach der Art der Behinderung (körperliche Behinderungen, Sehbehinde-
rungen und kognitive Behinderungen) unter Berücksichtigung der demografischen Ent-
wicklung.
Zuständigkeit: SMI
Auf der Grundlage der Bedarfs- und Bestandsermittlung Prüfung der Festlegung von
Orientierungswerten für den Anteil an barrierefreien bzw. bedarfsgerecht barrierefreien
Wohnungen in den Kommunen und soweit möglich den Stadtteilen. Hierbei sollen ggf.
spezielle demografische Faktoren berücksichtigt und eine „Ghettoisierung“ vermieden
werden.
Zuständigkeit: SMI, SMS
Erhebung, Erhöhung und Vermittlung des nutzbaren Bestand an barrierefreien und bar-
rierearmen Wohnungen und Zugänglichmachung für Nachfragende durch die Unterstüt-
zung des Projekts „Checkliste für Barrierefreiheit“ des Verbands der Körperbehinderten
der Stadt Dresden e.V..
Zuständigkeit: SMS

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
36 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Fördermaßnahmen
Prüfung eines objektbezogenen Zuschussprogramms für den konkreten Bedarf bei be-
sonderen Personengruppen. Antragsberechtigt sollen auch Selbstnutzer sein. In die Prü-
fung wird auch die Ausweitung auf den ländlichen Raum einbezogen.
Zuständigkeit: SMI
Prüfung der Einführung einer Sonderförderung für rollstuhlgerechte Wohnungen (R).
Zuständigkeit: SMI
Prüfung einer Förderung der baulichen Infrastruktur (Grundausstattung) für die Einrich-
tung von bedarfsgerechte Ausstattung von Wohnraum mit Assistenzsystemen für ein
selbstbestimmtes Leben durch innovative Technik (RL Wohnraumförderung vom 6. Ok-
tober 2015, SächsABl. S. 1446).
Zuständigkeit: SMI

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 37
„Inklusiver Sozialraum“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Inklusiver Sozialraum“
ist die
Schaffung inklusiver Sozialräume
in
allen Bereichen zentrale Voraussetzung, um das gesamte Thema der Teilhabe und Rechte
von Menschen mit Behinderungen voranzubringen. Ziel muss es sein, dass sich alle Men-
schen, ob mit oder ohne Behinderung, in allen öffentlichen Räumen ohne Hilfe und ohne
Voranmeldung bewegen können.
Maßnahmen „Inklusiver Sozialraum“
Information
Schaffung einer geeigneten Plattform zur Information, zum Austausch und zur Vernet-
zung rund um das Thema „Inklusion“ auf der Grundlage einer Machbarkeitsstudie.
Zuständigkeit: SMS
Bauliche Barrierefreiheit
Basierend auf den Ergebnissen einer Analyse Modifikation der bisherigen Beratung in
Sachsen zur Baulichen Barrierefreiheit und gegebenenfalls Erweiterung um die Aufgabe
„Inklusive Sozialräume“.
Zuständigkeit: SMS
Förderung von Projekten zur Stadtteilentwicklung
Förderung beispielgebender Projekte zur Schaffung inklusiver Sozialräume auf Stadt-
teilebene. (Projekte in Stadtteilen können punktuell über die RL „Investition Teilhabe“
und über die RL „Lieblingsplätze für alle“ gefördert werden.)
Zuständigkeit: SMS

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
38 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
„Bauliche Barrierefreiheit“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Bauliche Barrierefreiheit“
gilt für alle Themen als Bedarf, mehr
Infor-
mation und Beratung zum Thema barrierefreies Bauen
zu erhalten und gesetzliche Ver-
pflichtungen sowie bessere Kontrolle der Einhaltung der Vorgaben in Bezug auf barrierefrei-
es Bauen und Planen zu prüfen. Aufgrund der Änderung der Sächsischen Bauordnung sind
bestimmte untergesetzliche Regelungen mit Bezug auf barrierefreies Bauen und Planen an-
zupassen. Die Barrierefreiheit bei Dienst- und öffentlichen Gebäuden des Freistaates Sach-
sen soll weiter auszubauen werden.
Maßnahmen „Bauliche Barrierefreiheit“
Bauliche Barrierefreiheit
Systematische, konzeptionelle und wirtschaftliche Analyse der vorhandenen Angebote
der Beratungen und Beratungseinrichtungen zur baulichen Barrierefreiheit und zum bar-
rierefreien Bauen (Betrachtungsgebiete Deutschland, Österreich, Schweiz im Vergleich
zur derzeitigen Umsetzung in Sachsen); Ziel ist eine vergleichende SWOT-Analyse und
konkrete (gegebenenfalls auch alternierende) Handlungsempfehlung(en) zur bestmög-
lichen systematisch kongruenten, konzeptionell und wirtschaftlich sinnvollsten Beratung
zum barrierefreien Bauen (und zu einer möglichen Zertifizierung entsprechender bauli-
cher Realisierungen). Basierend auf den Ergebnissen dieser Analyse wird eine Modifika-
tion der bisherigen entsprechenden Beratung in Sachsen geprüft werden.
Zuständigkeit: SMS
Basierend auf den Ergebnissen der Analyse Bereitstellung aktueller Informationen zum
Barrierefreien Bauen in geeigneter Form (z.B. Internet, Broschüre).
Zuständigkeit: SMS
Normenkontrolle und -anpassung
Anpassung der untergesetzlichen Regelungen in Folge der Änderung der Sächsischen
Bauordnung:
o
Regelungen zu Nummer 50 der Verwaltungsvorschrift zur Sächsischen Bauordnung
(VwVSächsBO) hinsichtlich der Änderungen der Vorschriften zum barrierefreien Bau-
en in der SächsBO
o
Regelungen zum barrierefreien Bauen und zur besonderen Berücksichtigung der
Menschen mit Behinderung aus den entsprechenden Mustervorschriften
SächsVStättVO (Sächsische Versammlungsstättenverordnung),
SächsVerkBauR (Sächsische Verkaufsstättenbaurichtlinie),
SächsBeBauR (Sächsische Beherbergungsstättenbaurichtlinie).
Zuständigkeit: SMI

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 39
Anpassung des Vordrucks Baubeschreibung aufgrund der Änderung der SächsBO hin-
sichtlich des barrierefreien Bauens. Dabei wird geprüft, inwieweit die Angaben zum bar-
rierefreien Bauen gegenüber dem bisher zu verwendenden Vordruck ergänzt werden
können.
Zuständigkeit: SMI
Klarstellung des Erfordernisses der Berücksichtigung der Belange behinderter Men-
schen in Brandschutzkonzepten. Insbesondere in der Dienstberatung mit den Prüfinge-
nieuren für Brandschutz, die mit der Prüfung von Brandschutzkonzepten befasst sind,
soll dieser Punkt thematisiert werden.
Zuständigkeit: SMI
Barrierefreiheit bei Dienst- und öffentlichen Gebäuden
Überarbeitung der Rahmenrichtlinie Bau hinsichtlich der Vorgaben zur Barrierefreiheit.
Zuständigkeit: SMF
Schrittweise barrierefreie Ausbildung von Dienst- und öffentliche Gebäude im Landesei-
gentum im Rahmen von Baumaßnahmen bzw. Umsetzung von für die Barrierefreiheit
geeigneten Maßnahmen.
Zuständigkeit: SMF
Orientierungshilfen für Sinneseingeschränkte durch Gewährleistung der Zugänglichkeit
und Nutzbarkeit durch den Abbau kommunikativer Barrieren bzw. der Barrieren für Sin-
neseingeschränkte. Schaffung bspw. Orientierungshilfen mittels Piktogrammen und klar
strukturierter Orientierungstafeln auch in Leichter Sprache, oder hierfür geeigneten
technischen Hilfsmitteln.
Zuständigkeit: SMF (SIB)
Informationen und Schulungen
Barrierefreies Bauen ist wiederkehrendes Thema der Dienstberatungen des SMI mit der
oberen und den unteren Bauaufsichtsbehörden. Es erfolgen Informationen zu diesbe-
züglichen Änderungen im Bauordnungsrecht und Rückmeldungen zum Vollzug.
Zuständigkeit: SMI
Erhöhung des Angebots an Schulungen für Mitarbeiter des SIB.
Zuständigkeit: SMI

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
40 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
„Ländlicher Raum“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Ländlicher Raum“
wird Inklusion als eine Aufgabe gesehen, die bei der
Entwicklung des ländlichen Raums in alle Instrumente der Staatsregierung (Beteiligungspro-
zesse, Förderung, Fachkonzepte, etc.) zu integrieren ist.
Maßnahmen „Ländlicher Raum“
Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“
Verstetigung des Sonderpreises als regulärer Bestandteil des Wettbewerbes.
Zuständigkeit: SMUL

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 41
Gesellschaftliche Partizipation
„Politische Teilhabe und Interessenvertretung“
Handlungsbedarf
Wesentliches Ziel im Handlungsfeld
„Politische Teilhabe und Interessenvertretung“
ist
es, die zivilgesellschaftliche Teilhabe aller Menschen mit Behinderungen zu verbessern. Hier
wird die
Überarbeitung des bestehenden sächsischen Integrationsgesetzes
zu einem
neuen Inklusions-, Teilhabe- und Gleichstellungsgesetz als konkrete Maßnahme diskutiert.
Maßnahmen „Politische Teilhabe und Interessenvertretung“
Weiterentwicklung des SächsIntegrG zu einem neuen Inklusions-, Teilhabe- und Gleichstel-
lungsgesetz
Dieses soll u.a. auch regeln:
Stärkung der Position des Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung
der Staatsregierung: Bestellung, Aufgaben, Ressourcen und Befugnisse der Behinder-
tenbeauftragten, Menschen mit Behinderungen bzw. deren Angehörige sind bei der Be-
stellung der Beauftragten besonders zu berücksichtigen.
Prüfung einer Verankerung der kommunalen Behindertenbeauftragten.
Gesetzliche Verankerung des Landesbehindertenbeirats: Regelung der Zusammenset-
zung, Aufgaben und Befugnisse, finanzielle und technisch-organisatorische Ausstattung.
Prüfung einer Regelung zur Bildung / Wahl von Behindertenbeiräten in den kreisfreien
Städten und Landkreisen.
Erweiterte Einbeziehung von Menschen mit Behinderungen: Prüfung von Formen und
Möglichkeiten der weiteren Einbeziehung der Menschen mit Behinderungen bzw. ihrer
Interessenvertretungen bei der Ausarbeitung und Umsetzung von Rechtsvorschriften
und politischen Konzepten, die die Belange von Menschen mit Behinderungen betreffen.
Zuständigkeit: SMS
Bürgerbeteiligung
Breites Beteiligungs- und Anhörungsverfahren bei der Erarbeitung des neuen Inklusi-
ons-‚ Teilhabe- und Gleichstellungsgesetzes.
Zuständigkeit: SMS

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
42 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Partizipation bei Wahlen
Anpassung des Wahlrechts: Der Bund wird anhand von Untersuchungsergebnisse ent-
scheiden, ob bei bestimmten Gruppen von Menschen mit Behinderungen im Hinblick auf
die Ausübung des aktiven und passiven Wahlrechts Handlungsbedarf besteht. Sachsen
wird nach Fertigstellung und Bekanntgabe der Untersuchungsergebnisse durch den
Bund prüfen, ob und welche Maßnahmen auf Landesebene sinnvoll erscheinen.
Überarbeitung der Wahlhinweise für kommunale Wahlämter: Die Wahlhinweise für die
kommunalen Wahlämter zur barrierefreien Durchführung von Wahlen (u.a. Auswahl der
Wahllokale, Standort der Wahlkabinen barrierefreie Stimmabgabe, Schriftgröße Wahl-
benachrichtigungen, Sensibilisierung der Wahlleiter und Wahlhelfer) werden überarbei-
tet.
Zuständigkeit: SMI, SMJ

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 43
„Zivilgesellschaftliches Engagement“
Handlungsbedarf
Ziel im Handlungsfeld
„Zivilgesellschaftliches Engagement“
ist die zivilgesellschaftliche
Teilhabe aller Menschen mit Behinderungen. Diese müssen sich genauso engagieren kön-
nen wie Menschen ohne Behinderungen. Damit geht zwingend einher, dass sie sich auch
einbringen, die Gesellschaft mitgestalten und mitbestimmen können. Menschen mit Behinde-
rungen sollen ihre
Interessen selbst vertreten
können. Die Vertretung eigener Interessen
muss auf allen Ebenen selbstverständlich sein. Menschen mit Behinderungen sollen ihre
Lebensbedingungen in allen Bereichen als „Experten in eigener Sache“ mitgestalten.
Maßnahmen „Zivilgesellschaftliches Engagement“
Anpassung der Richtline „Teilhabe“
Anpassung bzw. Änderung der in Sachsen geltenden Richtlinie „Teilhabe“, so dass
mehrjährige Förderungen als Regelförderung etabliert werden können und entsprechend
der Anteil der jährlichen Projektförderungen sinkt.
Zuständigkeit: SMS
Verringerung des Anteils von Eigenmitteln
Anpassung bzw. Änderung der in Sachsen geltenden Richtlinie Teilhabe, so dass der
notwendige Eigenanteil verringert wird. Darüber hinaus wird geprüft, ob ehrenamtliche
Arbeit als Teil des Eigenanteils anerkannt werden kann.
Zuständigkeit: SMS
Prüfung der Finanzierbarkeit von persönlicher Assistenz
Prüfung der Finanzierung von persönlicher Assistenz für Menschen mit Behinderungen
im Bereich ehrenamtliche Tätigkeit – außerhalb von bisheriger Leistung, die im Rahmen
des Persönlichen Budgets als sogenannte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben gezahlt
werden kann.
Zuständigkeit: SMS

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
44 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
„Barrierefreie Information und Kommunikation“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Barrierefreie Information und Kommunikation, Medien“
ist die
Si-
cherstellung des Zugangs zu barrierefreier Information und Kommunikation
zwischen
Menschen mit Behinderungen und der öffentlichen Verwaltung wesentliches Ziel. Dies gilt für
die Teilhabe am politischen Handeln ebenso wie für die Erledigung von Verwaltungsangele-
genheiten wie für allgemeine Beratungsangebote. Dazu gehört auch die konsequente Um-
setzung des Sächsischen E-Government-Gesetzes (SächsEGovG).
Maßnahmen „Barrierefreie Information und Kommunikation“
Barrierefreiheit von Informations- und Kommunikationsangeboten
Aufnahme des Themas Barrierefreiheit von elektronischen Kommunikationsangeboten
durch die AG Content in den offiziellen Styleguide. Folgende Inhalte sollten unter ande-
rem enthalten sein: Grundlagen, Prüfungsmöglichkeiten entsprechend BITV 2.0, BIKO-
SAX Dienstleistungsspektrum der DZB, barrierefreie Inhaltserstellung (Broschüren, Do-
kumente, Videos etc.). Damit wird man der staatliche Vorbildfunktion für die anderen,
bislang nicht von der Gestaltungsrichtlinie eingeschlossenen, Institutionen gerecht.
Zuständigkeit: SK, alle Ressorts
Erneute Prüfung des Internetauftritts
www.sachsen.de
hinsichtlich Barrierefreiheit (BITV
2.0); ggf. Anstreben einer 95+-Punktebewertung.
Zuständigkeit: SK
Auf Basis der Ergebnisse der Machbarkeitsstudie gegebenenfalls Aufbau eines zentra-
len Informationsportals/Informationscluster als Voraussetzung zur besseren Teilhabe
von Menschen mit Behinderungen. Hier sollen alle Informationen zusammenfließen, die
für eine bessere Transparenz von barrierefreien Angeboten (ÖPNV, Museen, Sportstät-
ten, Sportangeboten, Tourismus, Kultur, etc.) notwendig sind.
Zuständigkeit: SMS, SK, SMI
Aufnahme von Informationen zur Barrierefreiheit und Zugänglichkeit von Behörden in
das zentrale Informationsportal für Verwaltungsverfahren Amt24
(www.amt24.sachsen.de).
Die im Portal bereitgestellten Vordrucke/PDF-Formulare
müssen nach dem jeweils geltenden DIN-ISO-Standard barrierefrei gestaltet werden.
Zuständigkeit: SMI
Sensibilisierung zum Thema Barrierefreiheit sowie Ausbau der Schulungsangebote für
Anwender und Entscheider mit entsprechender Zielgruppenansprache.
Zuständigkeit: SMS (PÖ), alle Ressorts in ihrer jeweiligen Verantwortung
Sonstige Informationsangebote des Freistaat Sachsen sollen barrierefrei zugänglich
sein. Hierfür erstellt die Staatsregierung einen verbindlichem Zeitplan.

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 45
Zuständigkeit: alle Ressorts in ihrer jeweiligen Verantwortung
Publikation des Aktionsplans der Sächsischen Staatsregierung in Leichter Sprache.
Zuständigkeit: SMS
Einführung eines BIKOSAX-Gütesiegels
Beratungsangebot der DZB zu einem Kompetenzzentrum „BIKOSAX“ für barrierefreie
Informations- und Kommunikationsangebote des Freistaates an der DZB Leipzig auf-
bauen und nachhaltig etablieren.
Zuständigkeit: SMWK
Einführung eines BIKOSAX-Gütesiegels für barrierefreie Webauftritte, Webanwendun-
gen, spezielle E-Government-Anwendungen. Dieses kann durch die DZB verliehen und
dabei auch an nicht-staatliche Stellen (Museen, Hochschulen etc.) vergeben werden.
Damit soll das Engagement für barrierefreie Internetangebote ausgezeichnet, Marketing
betrieben und Öffentlichkeit / Transparenz für das Thema geschaffen werden.
Zuständigkeit: SMWK
Barrierefreiheit von Medien
Im Rahmen der Novellierung des MDR-Staatsvertrages Prüfung der Einrichtung eines
originären Sitzes für Menschen mit Behinderungen im MDR-Rundfunkrat.
Zuständigkeit: SK
Weiteres Einsetzen dafür, dass Informationen aus den Übertragungen des MDR von
Sachsenspiegel, Nachrichten und Informationssendungen sowie regionaler Nachrichten
in Gebärdensprache und in Leichter Sprache zur Verfügung stehen.
Zuständigkeit: SK

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
46 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
„Schutz der Persönlichkeit“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Schutz der Persönlichkeit“
wird der Bedarf an einer umfassenden und
wirksamen Strategie gesehen, welche den
Schutz für Menschen mit Behinderungen
vor
Diskriminierung und vor Gewalt wirksam verbessern soll.
Maßnahmen „Schutz der Persönlichkeit“
Sensibilisierung für die Anliegen von Menschen mit Behinderungen
Implementierung eines Vertreters des SLB im Lenkungsausschuss gegen häusliche
Gewalt.
Zuständigkeit: SMI
Ausbau von barrierefreien Hilfsangeboten
Aufbau von barrierefreien Beratungsangeboten nach dem AGG
Zuständigkeit: SMS, SMGI, alle
Verbesserung der Barrierefreiheit von Hilfsangeboten zur Bekämpfung häuslicher Ge-
walt.
Zuständigkeit: SMGI, SMI

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 47
„Rechtliche Betreuung und Entscheidungsfreiheit“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Rechtliche Betreuung und Entscheidungsfreiheit“
ist das Ziel, mit
Betreuungssachen befasste Professionen in die Lage zu versetzen, bei ihrem Handeln die
Vorgaben der UN-BRK effektiver zu berücksichtigen
. Besonders im Rahmen der Erfor-
derlichkeit der Anordnung einer Betreuung oder der damit im Zusammenhang stehenden
Maßnahmen (wie etwa die Anordnung eines Einwilligungsvorbehaltes oder von Zwangs-
maßnahmen) sollen vorrangige, für die Betroffenen weniger einschneidende Möglichkeiten in
Betracht gezogen werden. Dazu sollten die Akteure über solche Möglichkeiten – insbesonde-
re durch Fortbildungsmaßnahmen und den interdisziplinären Austausch – informiert werden.
Maßnahmen „Rechtliche Betreuung und Entscheidungsfreiheit“
Sensibilisierung
Prüfung von weitergehendem Bedarf und ggf. von weiteren Fortbildungsveranstaltungen
zum Betreuungs- und Unterbringungsrecht für Richter, Ärzte, Betreuer etc.
Zuständigkeit: SMJ
Unterstützung von Diskussionsplattformen, in denen sich Akteure über die tatsächlichen
Probleme austauschen:
o
Fortbildung der mit Betreuungssachen befassten Richter auch zu Möglichkeiten, die
Betreuung durch andere Hilfesysteme zu vermeiden.
o
Unterstützung interdisziplinärer Austauschmöglichkeiten.
Zuständigkeit: SMJ
Auswertung des Forschungsvorhaben des BMJV
Gegebenenfalls Ergreifen von geeigneten vorgelagerten sozialrechtliche Leistungen (in
besonderem Maße) zur Vermeidung rechtlicher Betreuung.
Zuständigkeit: SMJ, SMS

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
48 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
„Information und Beratung von Menschen mit Behinderungen“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Information und Beratung von Menschen mit Behinderungen“
wurde
das Ziel einer
einfachen Sprache in der Bescheiderteilung
formuliert. Notwendig scheint
auch eine transparente Erläuterung der Entscheidung, insbesondere über den Grad der Be-
hinderung (GdB). Ebenso sollen die Akteure in der Beratung von Menschen mit Behinderun-
gen für die UN-BRK sensibilisiert werden.
Maßnahmen „Information und Beratung von Menschen mit Behinderungen“
Barrierefreie Kommunikation
Einführung einer Kostenerstattungsregelung u.a. für Gebärdensprachendolmetscher bei
Inanspruchnahme von anwaltlichen Beratungsstellen durch Ergänzung der mit der
Rechtsanwaltskammer Sachsen bestehenden Rahmenvereinbarung.
Zuständigkeit: SMJ, SMF
Basierend auf der Machbarkeitsstudie Prüfung zur Schaffung eines barrierefreien Infor-
mationsportals, das auf alle barrierefreien Angebote sozialer Beratung in Sachsen hin-
weist.
Zuständigkeit: SMS

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 49
„Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus“
Handlungsbedarf
Im Handlungsfeld
„Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus“
ist die
gleichberechtigte Teil-
habe
von Menschen mit Behinderungen am kulturellen Leben das Ziel, ihnen Zugang zu
kulturellen Angeboten zu verschaffen sowie Möglichkeiten zu geben, ihr kreatives, künstleri-
sches und intellektuelles Potential zu nutzen. Des Weiteren besteht das Ziel, die Touris-
musstrategie 2020 umzusetzen und Sachsen zu einem der führenden Bundesländer im bar-
rierefreien Tourismus zu entwickeln. Menschen mit Behinderungen sollen in den Strukturen
des organisierten Sports in Sachsen stärker beteiligt werden, die Sporteinrichtungen des
Freistaates sowie die Zugangswege barrierefrei für Nutzer und Besucher erreichbar und
nutzbar sein. Darüber hinaus soll das Programm „Lieblingsplätze für alle“ weitergeführt wer-
den. Ziel ist es des Weiteren, die Angebote der staatlichen Kultureinrichtungen zur barriere-
freien Zugänglichkeit und Vermittlung auszubauen und andere Träger von Kultureinrichtun-
gen für dieses Themenfeld zu sensibilisieren.
Maßnahmen „Kultur, Sport, Freizeit und Tourismus“
Bestandsanalyse
Durchführung einer Analyse zur Barrierefreiheit von Sportstätten in Sachsen; Erstellung
einer Übersicht für das zu schaffende Informationsportal.
Zuständigkeit: SMGI, SMK, SMWK, SMI
Durchführung einer Analyse zur Barrierefreiheit von landeseigenen Einrichtungen für
Freizeit, Tourismus und Kultur.
Zuständigkeit: SMWK, TMGS, alle
Barrierefreier Zugang
Aufrechterhaltung der bestehenden Angebote staatlicher Kultureinrichtungen für Men-
schen mit Behinderungen sowie zielgruppenspezifische Ergänzungen (z.B. taktile Leit-
systeme, Tastobjekte, spezielle [Audio-]Führungen für Blinde und Sehgeschädigte / Füh-
rungen oder Videoguides in Gebärdensprache / Führungen und Vermittlungsangebote in
leichter Sprache in staatlichen Museen).
Zuständigkeit: SMWK
Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderungen bei der Planung und
Vorbereitung der 4. Sächsischen Landesausstellung (barrierefreie Zugänglichkeit und
Ausstellungsgestaltung soweit möglich) und weiteren Landesausstellungen.
Zuständigkeit: SMWK
Berücksichtigung barrierefreiheitsspezifischer Aspekte bei der Vergabe von Fördermittel
im Bereich der konsumtiven und investiven Sportförderung.
Zuständigkeit: SMI

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
50 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderungen bei der Wettbewerbs-
auslobung und Einbeziehung von Experten aus den Reihen der Behindertenverbände
bei der Vorbereitung von Landesgartenschauen.
Zuständigkeit: SMUL
Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderungen bei der Vorbereitung
und Durchführung des Tags der Sachsen.
Zuständigkeit: SK
Sensibilisierung
Fortführung regelmäßiger praxisbezogener Fortbildungsangebote der Sächsischen Lan-
desstelle für Museumswesen zum Thema Barrierefreiheit in und für Museen.
Zuständigkeit: SMWK, Sächsische Landesstelle für Museumswesen
Finanzierung der Wiederaufnahme/Fortführung eines Projektes, das Kultureinrichtungen
und Kulturschaffende in den ländlichen Räumen zu Fragen der Barrierefreiheit infor-
miert, sensibilisiert und berät.
Zuständigkeit: SMWK
Behandlung des Themas „Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention“ auf der
Jahrestagung der Kulturraumsekretariate, ggfls. unter Einbeziehung des Behindertenbe-
auftragten der Staatsregierung, Vertretern von Selbsthilfeverbänden und/oder externer
Experten.
Zuständigkeit: SMWK
Sensibilisierungs- und Weiterbildungsangebote der TMGS für touristische Leistungsträ-
ger (Unterkünfte, Kultur- und Freizeiteinrichtungen), z.B. Leitfaden „Tourismus für ALLE
in Sachsen“, Workshop-Reihe, Fachtagung.
Zuständigkeit: SMWA
Kommunikation und Marketing
Erstellung einer Broschüre „Sachsen Barrierefrei“ (Unterkünfte, Kultur, Freizeit).
Zuständigkeit: SMWA
Erstellung einer CD „Sachsen Barrierefrei“ als Hörfassung im DAISY-Format.
Zuständigkeit: SMWA
Gestaltung der Internetseite der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen (TMGS) in
Deutsch und Englisch sowie der regionalen Tourismusverbände und Marketingorgani-
sationen mit aktuellen Angeboten und Informationen zu „Sachsen Barrierefrei – Urlaub
in Sachsen.
Zuständigkeit: SMWA

Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 51
Nutzung von zielgruppenspezifischen Kommunikations- und Vertriebswegen.
Zuständigkeit: SMWA
Durchführung eines integrativen Marketings, d.h. Kommunikation von Barrierefreiheit im
Rahmen der Information zu den Produktlinien, z.B. Familienurlaub, Kunst und Kultur,
Städtereisen, Aktiv, Vitalurlaub. (Ab der Broschüre „Sachsen Barrierefrei 2016/2017“
werden zudem jene zertifizierten Unterkünfte und Freizeiteinrichtungen mit dem Logo
„Familienurlaub in Sachsen“ gekennzeichnet, die den hohen Qualitätsanforderungen für
einen familienfreundlichen Urlaub gerecht werden. Somit wird der Kreis zu weiteren
Zielgruppen geschlossen.)
Zuständigkeit: SMWA

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
52 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
Allgemeine Sensibilisierung und erste einleitende Maßnahmen
Die Umsetzung der UN-BRK ist ein (dauerhafter) Prozess, der in den Ressorts schon vor der
Erarbeitung des Aktionsplanes der Staatsregierung begonnen hat. Maßnahmen der einzel-
nen Ressorts, die bereits in Vorbereitung sind, sind integraler Bestandteil des Aktionsplanes.
Die IMAG hat auf Anregungen aus den Arbeitsgruppen und der Projektsteuerung beschlos-
sen, mit entsprechenden grundlegenden Sensibilisierungsmaßnahmen und einleitenden
Maßnahmen zur Umsetzung der UN-BRK nicht zu warten bis der endgültige Aktionsplan
Ende 2016 vorliegt. Vor allem eine „allgemeine“ Sensibilisierung für den Aktionsplan selbst
und für die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung soll und wird schon im Vorfeld des
Aktionsplans im Haushaltsjahr 2016 stattfinden. Eine erste diesbezügliche Maßnahme war
die Werbung für das erste Bürgerbeteiligungsverfahren. Diese „allgemeine“ Sensibilisierung
für den Aktionsplan und dessen Erstellung bereitet idealerweise den Boden für die dem Akti-
onsplan folgenden Maßnahmen.
Die zur Umsetzung der Ziele der Allianz Arbeit + Behinderung und der UN-Behinderten-
rechtskonvention für 2016 eingestellten Haushaltsmittel des SMS in Höhe von 5 Mio. Euro
werden im Jahr 2016 für Maßnahmen zur Umsetzung des Aktionsplanes eingesetzt. Dabei
wird strikt auf die tatsächlich sich aus den Diskussionen der Arbeitsgruppen ergebende Not-
wendigkeit geachtet, und dass diese in ganz Sachsen zum Tragen kommen. Die Mittel wer-
den ressortübergreifend eingesetzt.
Bei den Maßnahmen und der Finanzierung im Jahr 2016 handelt es sich um ein „Initiativpro-
gramm“. Mittel für Maßnahmen zur Umsetzung des Aktionsplanes ab 2017 werden nicht im
Haushalt des SMS geplant. Die Ressorts müssen hier in eigener Verantwortung und im
Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel Vorsorge treffen.
Das SMS als federführendes Ressort hat entsprechend einen Plan erstellt, der als „Teil 1“
des Aktionsplans schon im Jahr 2016 erste sinnvolle Sensibilisierungsmaßnahmen in ver-
schiedene Richtungen umfasst und erste einleitende Maßnahmen beinhaltet. Der Plan bein-
haltet folgende Themenfelder:
Sensibilisierung/Dachkampagne zur allgemeinen Sensibilisierung für den Akti-
onsplan, dessen Erstellung und Themen
Kampagnen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit und spezifischer Zielgruppen fanden im
Freistaat in einzelnen Handlungsfeldern bereits in der Vergangenheit statt; eine alle Bereiche
umfassende Kampagne zu den unterschiedlichen Aspekten von „Behinderung“ hat es bisher
jedoch noch nicht gegeben.
Dem soll durch eine Dachkampagne zu unterschiedlichen Aspekten der Teilhabe von Men-
schen mit Behinderungen abgeholfen werden. So sollen die Akteure sensibilisiert werden,
die zur Realisierung von Maßnahmen des künftigen Aktionsplans gebraucht werden. Vor
allem soll aber eine allgemeine Sensibilisierung der Öffentlichkeit und verschiedener speziel-
ler Zielgruppen für die Anliegen der UN-BRK, der Menschen mit Behinderungen und für den
Aktionsplan als solchen erfolgen.
Darüber hinaus sollen die Möglichkeit, die konkreten Bedarfe und möglichen Inhalte für ein
zielgruppenorientiertes Informationsportal für Menschen mit Behinderungen im Rahmen des
Internetauftrittes des SMS geprüft werden.

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 53
Erhebung von Grundlageninformationen
Zu diversen Themen des Aktionsplanes wie auch zu vorhandenen Angeboten für Menschen
mit Behinderungen liegen in Sachsen keine oder nur unzureichende Informationen vor. Da-
mit fehlen belastbare Voraussetzungen für die Feststellung eventueller Handlungsbedarfe,
Planungen und konkrete Maßnahmen. Dem soll durch die einleitende Erhebung von tatsäch-
lich notwendigen Grundlageninformationen abgeholfen werden.
Zu den vorgesehenen diesbezüglichen Maßnahmen gehören Untersuchungen zu Möglich-
keiten der Tagesstruktur für ältere Behinderte, die nicht mehr in die Werkstatt gehen können,
eine Evaluation von Bedarfen an und für behindertengerechte Gesundheitseinrichtungen, die
systematische Erfassung sämtlicher Möglichkeiten ambulanter Pflege und ergänzender An-
gebote im Sozialraum, die Erstellung eines Berichts zum aktuellen Stand der Altenhilfe im
Blick auf behinderte betagte Menschen auf Landesebene / kommunaler Ebene, eine Studie
zum Bestand und Bedarf an barrierefreien Wohnungen in Sachsen, regional differenziert
sowie nach der Art der Behinderung unter Berücksichtigung der demografischen Entwick-
lung, sowie eine systematische und wirtschaftliche Analyse der Angebote der Beratungen
zum Barrierefreien Bauen.
Außerdem werden zwei Pilotprojekte zur Evaluierung der Machbarkeit durchgeführt: „Mit
Handicap im Alltag und in der Schule“ zur praktischen Sensibilisierung von Schülern an
Schulen, sowie „Sozialer Kümmerer" einem Projekt, bei welchem sich vor Ort um die Belan-
ge der Bewohner mit Behinderung gekümmert wird. Dieses Projekt soll in sächsischen Mit-
telstädten und im ländlichen Raum initiiert werden.
„Wir machen das!“ – Förderung von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen für Men-
schen mit Behinderungen
Da ein gleichberechtigter Zugang zu betrieblicher Ausbildung und Arbeit für Menschen mit
Behinderungen noch nicht umfänglich gegeben ist, sollen – neben den bereits bestehenden
Regelleistungen – zusätzliche fördernde Maßnahmen ergriffen werden, um damit für Unter-
nehmen positive Anreize zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen zu schaffen.
Ziel ist es, deren Teilhabe am Arbeitsleben zu verbessern.
Die Umsetzung soll durch das geplante Förderprogramm „Wir machen das! Menschen mit
Behinderungen in Ausbildung und Beschäftigung“ sowie durch entsprechende Sensibilisie-
rungsmaßnahmen zur Motivation von Arbeitgebern und Akteuren gemeinsam mit den Part-
nern der Allianz Arbeit + Behinderung erfolgen.
Zugänglichkeit für Blinde und Sehbehinderte Menschen zu Angeboten der
DZB verbessern – „DZB-App“
Die Deutsche Zentralbücherei für Blinde (DZB) versorgt blinde und sehbehinderte Menschen
mit einem vielfältigen Informations- und Literaturangebot. In der DZB werden Braille- und
Hörbücher, Zeitschriften, Reliefs, Noten und vieles mehr produziert und zur kostenlosen Aus-
leihe und zum Verkauf angeboten. Die DZB plant, zu gegebener Zeit im Rahmen der verfüg-
baren Budgets die Bestände an Hörbüchern und -zeitschriften der DZB zum Download auf
mobile Endgeräte anzubieten. Blinde und sehbehinderte Nutzer der DZB könnten damit via
Smartphone und Tablet-PC Bücher im Katalog der Bibliothek recherchieren, die Werke aus-
leihen, aus dem Internet herunterladen und auf dem persönlichen Endgerät abspielen. Dafür

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
54 |
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
ist die Entwicklung einer speziellen Softwareanwendung „DZB App“ notwendig. Dies wird für
die Betriebssysteme IOS und Android unterstützt.
Unterstützung des Projekts „Checkliste für Barrierefreiheit“ des Verbands der
Körperbehinderten der Stadt Dresden
Der Bedarf für barrierefreie Wohnungen in Sachsen wird auf das Vier- bis Fünffache des
vorhandenen Bestands geschätzt, dies würde in Sachsen 150.000 barrierefreien bzw.
-reduzierten Wohnungen entsprechen. Indes liegen zum tatsächlichen Bestand an barriere-
freien bzw. -reduzierten Wohnungen keine genauen Daten vor.
Es gilt also, den vorhandenen Bestand, das Angebot auf dem Markt sowie die tatsächlichen
Bedarfe zu ermitteln; daneben sind Hilfestellungen für Vermieter und Anbieter zu entwickeln,
wie eine gegebene Barrierefreiheit in die Vermarktung einbezogen werden kann.
Als erste Sofortmaßnahme kann dazu das Projekt „Checkliste für Barrierefreiheit“ des Ver-
bands der Körperbehinderten der Stadt Dresden e.V. dienen. Dieses Projekt kann, ange-
wandt auf den Freistaat Sachsen, indirekt auch dazu beitragen, eine erste praxisnahe Erhe-
bung, Erhöhung und Vermittlung des nutzbaren Bestandes an nachfragegerecht „barriere-
freien“ Wohnungen zu realisieren – und wird daher bei seiner Umsetzung unterstützt.
Barrierefreiheit und barrierefreie Angebote in Kultureinrichtungen
Im Rahmen einer einmaligen Projektförderung werden barrierefreie Vermittlungsangebote in
staatlichen Museen und Theatern gefördert. Maßnahmen zur Herstellung von Barrierefreiheit
in nichtstaatlichen Museen und sonstigen Kultureinrichtungen werden durch ein einmaliges
Sonderprogramm „Barrierefreie Kultur“ sowie durch die Richtlinien „Teilhabe“ und „Investition
Teilhabe“ gefördert.
Damit wird dem in der Arbeitsgruppe „Gesellschaftliche Partizipation“ formulierten Ziel einer
gleichberechtigten Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am kulturellen Leben bereits
im Vorfeld des endgültigen Aktionsplans Rechnung getragen. Ihnen sollen Zugang zu kultu-
rellen Angeboten verschafft sowie Möglichkeiten gegeben werden, ihr kreatives, künstleri-
sches und intellektuelles Potenzial zu nutzen.

 
Arbeitsstand basierend auf den Vorschlägen der Arbeitsgruppen zur Erstellung des Aktionsplanes
nach der ersten Durchsicht auf Arbeitsebene
| 55
Ausblick
Entsprechend der Planungen der IMAG stehen folgende weitere Projektphasen zur Realisie-
rung an:
April bis Juni 2016
Durchführung und Auswertung der Fachtagung (Diskussion in Fachforen) / zweites Betei-
ligungsverfahren über das Beteiligungsportal / erneutes thematisches Aufgreifen der Er-
gebnisse der Fachtagung und des Beteiligungsportals durch die Arbeitsgruppen
Juni bis November 2016
Erstellung des zweiten Entwurfs des Aktionsplans / Verabschiedung durch die IMAG / Ka-
binettsvorlage / Verabschiedung des Aktionsplans / Veröffentlichung des Aktionsplans
und Beginn der Umsetzung.