image
image
Fünfter Bericht zur Lage der
Menschen mit Behinderungen
in Sachsen
INSTITUT FÜR
SOZIALFORSCHUNG
UND GESELLSCHAFTSPOLITIK

Inhalt
1.
Einleitung ......................................................................................................... 7
1.1
Der Auftrag zur Berichterstattung ....................................................................... 7
1.2
Die UN-Behindertenrechtskonvention ................................................................ 8
1.3
Lebenslagen von Menschen mit Behinderung .................................................. 13
1.4
Die UN-Behindertenrechtskonvention als Herausforderung für die
Berichterstattung .............................................................................................. 15
1.5
Gliederung des Berichtes in zehn Handlungsfelder .......................................... 16
2.
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen .................................. 19
2.1
Menschen mit Behinderungen insgesamt ........................................................ 19
2.2
Menschen mit schwerer Behinderung .............................................................. 22
2.3
Leistungsberechtigte der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen ........... 25
2.4
Zusammenfassung .......................................................................................... 27
3.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn
Handlungsfeldern .......................................................................................... 29
3.1
Frühe Kindheit ................................................................................................. 29
3.1.1. Geburt und postnatale Versorgung .................................................................. 30
3.1.2. Frühkindliche Bildung und Frühförderung ........................................................ 31
3.1.3. Zusammenfassung .......................................................................................... 36
3.2
Bildung ............................................................................................................. 38
3.2.1. Schulische Bildung ........................................................................................... 39
3.2.2. Berufsorientierung für Schüler mit Behinderungen ........................................... 49
3.2.3. Studium und Hochschulbereich ........................................................................ 50
3.2.4. Weiterbildung und lebenslanges Lernen .......................................................... 54
3.2.5. Zusammenfassung .......................................................................................... 55
3.3
Teilhabe am Arbeitsleben ................................................................................ 58
3.3.1. Berufliche Ausbildung ...................................................................................... 59
3.3.2. Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt ............................................ 66
3.3.3. Arbeitslosigkeit ................................................................................................. 71
3.3.4. Unterstützung der Teilhabe am Arbeitsleben ................................................... 75
Fünfter Bericht zur Lage der Menschen mit Behinderungen in Sachsen
| 3

3.3.5. Arbeit in Werkstätten für behinderte Menschen ................................................ 83
3.3.6. Förder- und Betreuungsbereich ....................................................................... 86
3.3.7. Einkommen und Erwerbstätigkeit ..................................................................... 86
3.3.8. Zusammenfassung .......................................................................................... 91
3.4
Gesellschaftliche Partizipation ......................................................................... 95
3.4.1. Politische Interessenvertretung ........................................................................ 95
3.4.2. Zivilgesellschaftliches Engagement ................................................................. 97
3.4.3. Kultur, Freizeit und Sport ................................................................................. 98
3.4.4. Zusammenfassung ........................................................................................ 102
3.5
Gesundheit und Rehabilitation ....................................................................... 103
3.5.1. Gesundheitliche Verfassung und Behinderung .............................................. 103
3.5.2. Zugang zur Gesundheitsversorgung .............................................................. 104
3.5.3. Klinische Versorgung und Rehabilitation ........................................................ 105
3.5.4. Behinderung und Pflegebedürftigkeit ............................................................. 106
3.5.5. Zusammenfassung ........................................................................................ 108
3.6
Wohnen mit Behinderung ............................................................................... 110
3.6.1. Wohn- und Lebensformen behinderter Menschen.......................................... 110
3.6.2. Leben in unterstützten Wohnformen .............................................................. 112
3.6.3. Trend vom stationären zum ambulant betreuten Wohnen .............................. 114
3.6.4. Zusammenfassung ........................................................................................ 116
3.7
Barrierefreiheit und Mobilität .......................................................................... 118
3.7.1. Räumliche Barrieren und Mobilität ................................................................. 119
3.7.2. Barrierefreie Kommunikation .......................................................................... 123
3.7.3. Zusammenfassung ........................................................................................ 124
3.8
Behinderung im Alter ..................................................................................... 126
3.8.1. Behinderung im demografischen Wandel ....................................................... 126
3.8.2. Wohnen im Alter mit Behinderung .................................................................. 127
3.8.3. Zusammenfassung ........................................................................................ 128
3.9
Schutz der Persönlichkeit ............................................................................... 130
3.9.1. Diskriminierung und Gewalterfahrung ............................................................ 131
Fünfter Bericht zur Lage der Menschen mit Behinderungen in Sachsen
4 |

3.9.2. Rechtliche Betreuung und Entscheidungsfreiheit ........................................... 132
3.9.3. Zusammenfassung ........................................................................................ 134
3.10
Information und Beratung ............................................................................... 135
3.10.1. Gemeinsame Servicestellen .......................................................................... 135
3.10.2. Informations- und Beratungsangebote der freien Träger ................................ 137
3.10.3. Bewusstseinsbildung ..................................................................................... 137
3.10.4. Zusammenfassung ........................................................................................ 138
4.
Zentrale empirische Befunde im Überblick ................................................ 139
5.
Wissenschaftliche Bewertung und Handlungsmöglichkeiten .................. 154
5.1
Wissenschaftliche Einordnung der zentralen Ergebnisse ............................... 154
5.1.1. Inklusion im Bildungssystem .......................................................................... 156
5.1.2. Inklusion im Bereich Wirtschaft und Arbeitsmarkt........................................... 161
5.1.3. Der demografische Wandel als Chance im Übergang vom Bildungssystem
zum Arbeitsmarkt ........................................................................................... 167
5.1.4. Inklusive Wohn- und Lebensformen ............................................................... 169
5.1.5. Lebenslage von Menschen mit Behinderungen – Zusammenwirken der
Teilsysteme .................................................................................................... 173
5.2
Anregungen und Hinweise aus Zivilgesellschaft und Verbänden ................... 175
5.2.1. Anregungen und Vorschläge im Handlungsfeld Frühe Kindheit...................... 175
5.2.2. Anregungen und Vorschläge im Handlungsfeld Bildung ................................. 177
5.2.3. Anregungen und Vorschläge im Handlungsfeld Teilhabe am Arbeitsleben .... 179
5.2.4. Anregungen und Vorschläge im Handlungsfeld gesellschaftliche
Partizipation ................................................................................................... 182
5.2.5. Anregungen und Vorschläge im Handlungsfeld Gesundheit .......................... 183
5.2.6. Anregungen und Vorschläge im Handlungsfeld Wohnen ............................... 185
5.2.7. Anregungen und Vorschläge im Handlungsfeld Barrierefreiheit und
Mobilität ......................................................................................................... 188
5.2.8. Anregungen und Vorschläge im Handlungsfeld Behinderung im Alter ............ 190
5.2.9. Anregungen und Vorschläge im Handlungsfeld Schutz der Persönlichkeit ..... 191
5.2.10. Anregungen und Vorschläge im Handlungsfeld Information und Beratung ..... 192
5.3
Handlungsmöglichkeiten ................................................................................ 194
Fünfter Bericht zur Lage der Menschen mit Behinderungen in Sachsen
| 5

5.3.1. Handlungsmöglichkeiten im Bereich Frühe Kindheit ...................................... 194
5.3.2. Handlungsmöglichkeiten im Bereich Bildung .................................................. 195
5.3.3. Handlungsmöglichkeiten im Bereich der Teilhabe am Arbeitsleben ............... 201
5.3.4. Handlungsmöglichkeiten im Bereich der gesellschaftlichen Partizipation ....... 207
5.3.5. Handlungsmöglichkeiten im Bereich Gesundheit ........................................... 208
5.3.6. Handlungsmöglichkeiten im Bereich Wohnen ................................................ 210
5.3.7. Handlungsmöglichkeiten im Bereich Barrierefreiheit und Mobilität ................. 212
5.3.8. Handlungsmöglichkeiten im Bereich Behinderung und Alter .......................... 214
5.3.9. Handlungsmöglichkeiten im Bereich Schutz der Persönlichkeit...................... 215
5.3.10. Handlungsmöglichkeiten im Bereich Information und Beratung...................... 216
6.
Vorschläge der sächsischen Staatsregierung zur Umsetzung einer
gleichberechtigten Teilhabe ........................................................................ 219
7.
Anhang ......................................................................................................... 223
7.1
Tabellenverzeichnis ....................................................................................... 223
7.2
Abbildungsverzeichnis ................................................................................... 225
7.3
Abkürzungsverzeichnis .................................................................................. 227
7.4
Literaturverzeichnis ........................................................................................ 229
Fünfter Bericht zur Lage der Menschen mit Behinderungen in Sachsen
6 |

 
1.
Einleitung
1.1 Der Auftrag zur Berichterstattung
Die Sächsische Staatsregierung legt dem Sächsischen Landtag gemäß § 13 Sächsi
sches Integrationsgesetz (SächsIntegrG) in jeder Legislaturperiode einen Bericht zur
Lage der Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen vor. Der erste Bericht zur
Lage der Menschen mit Behinderungen wurde im Jahr 1994 vorgelegt, weitere Berich
te folgten in den Jahren 1999, 2004 und 2009. Mit dem vorliegenden fünften Bericht
zur Lage der Menschen mit Behinderungen wird die langfristig angelegte und auf soli
den Daten basierende Behindertenberichterstattung fortgeführt und mit der Umsetzung
des Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (UN-Behin
dertenrechtskonvention)
1
verbunden. Der fünfte Bericht wurde vom ISG Institut für So
zialforschung und Gesellschaftspolitik GmbH (Köln) im Auftrag des Sächsischen
Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) erstellt.
Die Berichterstattung zur Lage der Menschen mit Behinderungen hat die Aufgabe, die
Situation der betroffenen Menschen
2
und die Entwicklung von Unterstützungsformen
darzustellen und daraus Empfehlungen für die zukünftige Gestaltung der Politik für
Menschen mit Behinderungen abzuleiten. Sie dient den in § 1 Abs. 1 SächsIntegrG
formulierten Zielen,
die Benachteiligung von Menschen mit Behinderungen zu beseitigen und zu ver
hindern,
die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der
Gesellschaft zu gewährleisten und
ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen.
Die Berichterstattung leistet einen wichtigen Beitrag zur Darstellung und Analyse der
Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen und stellt damit eine Grundlage zur
Orientierung der Politik für Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen, für die
Kostenträger und Behörden, für die Träger der Behindertenhilfe und alle weiteren Be
teiligten zur Verfügung.
Der Begriff der „Behinderung“ wird in unterschiedlichen Zusammenhängen verschieden
definiert. Nach einem zeitgemäßen Verständnis umfasst „Behinderung“ nicht nur per
sönliche Einschränkungen, sondern auch die Beeinträchtigung der gesellschaftlichen
Teilhabe. Im Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) heißt es:
1
Die UN-Behindertenrechtskonvention wurde im Dezember 2006 von der Generalver
sammlung der Vereinten Nationen verabschiedet, in Deutschland im März 2007 unter
zeichnet und im Februar 2009 ratifiziert.
2
In der Regel sind immer Männer und Frauen mit Behinderung gemeint, auch wenn aus
Gründen der besseren Lesbarkeit nicht immer beide Geschlechtsformen explizit ge
nannt werden.
Einleitung
| 7
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
„Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder see
lische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für
das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben in der
Gesellschaft beeinträchtigt ist (§ 2 Abs. 1 SGB IX).“
Im schulischen Bereich finden Behinderungen ihren Niederschlag in einem durch Be
gutachtung ermittelten sonderpädagogischen Förderbedarf. Dieses Verfahren ist von
der Feststellung einer Behinderung durch die zuständigen kommunalen Behörden un
abhängig. Hier liegt ein Schwerpunkt darauf, das Eintreten einer Behinderung durch
präventive Maßnahmen zu vermeiden. Auch die UN-Behindertenrechtskonvention sieht
Behinderungen primär unter dem Aspekt der Teilhabe behinderter Menschen.
1.2 Die UN-Behindertenrechtskonvention
Die Berichterstattung zur Lage der Menschen mit Behinderungen soll auch neue Im
pulse aus der Diskussion um Behinderung in der Gesellschaft aufgreifen. Zu diesen
Impulsen zählt insbesondere das im Dezember 2006 von der Generalversammlung der
Vereinten Nationen verabschiedete „Übereinkommen über die Rechte von Menschen
mit Behinderungen“ (kurz: UN-Behindertenrechtskonvention), das Deutschland im
März 2007 unterzeichnet und nach der Zustimmung durch Bundestag und Bundesrat
im Februar 2009 ratifiziert hat.
3
Damit hat die UN-Behindertenrechtskonvention seit
März 2009 in Deutschland einen verbindlichen Rechtscharakter:
Sie „ist die erste verbindliche universelle Menschenrechtsquelle für behinderte Men
schen, sie schneidet den anerkannten Katalog der Menschenrechte auf die Situation
behinderter Menschen zu und markiert damit einen Wendepunkt zum menschenrechtli
chen Modell von Behinderungen.“
4
Das zentrale Ziel der UN-Behindertenrechtskonvention ist es, „den vollen und gleichbe
rechtigten Genuss aller Menschenrechte und Grundfreiheiten durch alle Menschen mit
Behinderungen zu fördern, zu schützen und zu gewährleisten und die Achtung der ih
nen innewohnenden Würde zu fördern“ (Artikel 1 Satz 1 UN-Behindertenrechtskonven
tion). Dabei wird „Behinderung“ nicht nur als persönliche Beeinträchtigung, sondern
auch als Einschränkung der Teilhabe durch Barrieren in der Umgebung und einstel
lungsbedingte Barrieren verstanden. So heißt es in Artikel 1 Satz 2 der UN-Behinder
tenrechtskonvention:
„Zu den Menschen mit Behinderungen zählen Menschen, die langfristige körperliche,
seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwir
kung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten
Teilhabe an der Gesellschaft hindern können.“
3
Mit dem Beschluss des Zustimmungsgesetzes (Bundesgesetzblatt II S. 1419) durch
den Deutschen Bundestag am 04.12.2008 und den Bundesrat am 19.12.2008 wurde
die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland zum Bundesrecht, zu dessen Ein
haltung die staatlichen Organe verpflichtet sind.
4
Masuch, P. (2012): Die UN-Behindertenrechtskonvention anwenden!, in: Diskussionsfo
rum Rehabilitations- und Teilhaberecht
(www.reha-recht.de),
Forum D „Entwicklungen
und Reformvorschläge“, Diskussionsbeitrag Nr. 5/2012, S. 1.
Einleitung
8 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Mit diesem Grundverständnis nimmt die UN-Behindertenrechtskonvention engen Be
zug auf das ICF-Konzept („International Classification of Functioning, Disability and
Health“) der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation, WHO), wonach
Behinderung „das Ergebnis oder die Folge einer komplexen Beziehung zwischen dem
Gesundheitsproblem eines Menschen und seinen personenbezogenen Faktoren einer
seits und den externen Faktoren, welche die Umstände repräsentieren, unter denen
das Individuum lebt, andererseits“ ist.
5
„Behinderung“ ist nach diesem Verständnis
nicht eine Eigenschaft einer Person oder ein „absonderndes“ Merkmal, sondern die
UN-Behindertenrechtskonvention „würdigt Behinderung als Teil der Vielfalt menschli
chen Lebens und überwindet damit das noch in vielen Ländern vorhandene, nicht mehr
zeitgemäße Prinzip der Fürsorge.“
6
Im weiteren Text der UN-Behindertenrechtskonvention werden die bestehenden Men
schenrechte für die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen konkretisiert
und umfassend gewürdigt. Dabei werden beispielsweise das Recht auf Leben, der
Schutz der Unversehrtheit oder die Freiheit und Sicherheit der Person sowie die
Gleichberechtigung und Nichtdiskriminierung festgeschrieben (Artikel 10 bis 18 der
UN-Behindertenrechtskonvention). Die Umsetzung dieser Grundrechte ist mit Maß
nahmen der Bewusstseinsbildung und der Beseitigung von Zugangsbarrieren unmittel
bar verbunden:
Die
Bewusstseinsbildung
in der Öffentlichkeit soll gestärkt werden mit dem Ziel, die
Aufgeschlossenheit gegenüber Menschen mit Behinderungen zu erhöhen, sie posi
tiv wahrzunehmen und ihnen respektvoll zu begegnen sowie ihre Fähigkeiten und
Leistungsbeiträge für die Gesellschaft anzuerkennen (Artikel 8).
Die
Beseitigung von Zugangsbarrieren
wird angestrebt, sowohl von baulichen Bar
rieren aller Art im öffentlichen Raum und in öffentlich zugänglichen Gebäuden als
auch von Kommunikationsbarrieren (Artikel 9).
Weiterhin werden die Rechte der Menschen mit Behinderungen in einzelnen Lebens
bereichen detailliert beschrieben. Hierzu gehören etwa
das Recht auf wunschgemäßes
Wohnen
und eine unabhängige Lebensführung:
Menschen mit Behinderungen können ihren Aufenthaltsort frei wählen und sind
nicht verpflichtet, in besonderen Wohnformen zu leben (Artikel 19).
das Recht auf
Partnerschaft und Familiengründung
einschließlich der Unterstüt
zung von Eltern mit Behinderungen und des Schutzes des Kindeswohls (Artikel 23).
5
Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information (Hrsg.): ICF Interna
tionale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit, Oktober
2005, S. 22.
6
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2009): Behindertenbericht 2009, Bonn, und:
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2013): Teilhabebericht der Bundesregie
rung über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen: Teilhabe – Beein
trächtigung – Behinderung, Bonn.
Einleitung
| 9
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

das Recht auf
Bildung
ohne Diskriminierung verbunden mit der Gewährleistung
eines auf allen Ebenen auf Inklusion ausgerichteten Bildungswesens: Niemand darf
aufgrund einer Behinderung vom allgemeinen Bildungssystem ausgeschlossen
werden, sondern jeder soll gleichberechtigt mit anderen Zugang zu einem inklusi
ven, hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht an Grundschulen und weiterfüh
renden Schulen haben. Zur Ermöglichung eines lebenslangen Lernens sind an die
ser Stelle ausdrücklich auch Erwachsenenbildung und Weiterbildung einbezogen
(Artikel 24).
das Recht auf die Möglichkeit, den Lebensunterhalt durch
Arbeit
zu verdienen: Zur
Verwirklichung dieses Rechts gehört neben Arbeitsplatzerwerb und -erhalt auch die
gleichberechtigte Teilhabe in allen Belangen des Arbeitslebens, wie z. B. Möglich
keiten zu beruflichem Aufstieg, die Durchsetzung gleichen Entgelts für gleichwerti
ge Arbeit oder die gleichberechtigte Ausübung von Arbeitnehmerrechten (Artikel 27).
das Recht auf Teilhabe am
politischen und öffentlichen Leben:
Dies umfasst unge
hinderte Teilnahme an politischen Wahlen, gleichberechtigte Mitgestaltung öffentli
cher Angelegenheiten und Bildung von Organisationen zur Interessenvertretung
(Artikel 29).
das Recht auf Teilhabe an
Kultur, Freizeit und Sport
im umfassenden Sinne ein
schließlich der Verpflichtung, den Zugang hierzu barrierefrei zu gestalten (Artikel 30).
Dabei verfolgt die UN-Behindertenrechtskonvention drei übergreifende Ziele:
Die Würde der Menschen mit Behinderungen soll anerkannt werden. Dies impliziert
eine Anerkennung ihrer Vielfalt (diversity), ihres Beitrags zur Gesellschaft und ihres
Rechts auf Selbstbestimmung und Eigenständigkeit (mit Unterstützung je nach Be
darf) statt Vertretung durch andere.
Die UN-Behindertenrechtskonvention ist auf eine Inklusion von Menschen mit Be
hinderungen in das allgemeine gesellschaftliche Leben im Sinne einer „selbst
verständlichen Zugehörigkeit“ ausgerichtet. Sondersysteme sollen in allen Berei
chen in Frage gestellt und einer Überprüfung unterzogen werden, ob und inwieweit
sie durch Formen der Assistenz ersetzt werden können.
Dies erfordert ein „universelles Design“ der Gesellschaft, d. h. dass die Gesell
schaft insgesamt barrierefrei und für jede Person zugänglich gestaltet wird; und
dass Produkte, Gegenstände und Informationen so gestaltet werden, dass sie für
alle gleichermaßen handhabbar sind.
7
Von hier ausgehend entfaltet die UN-Behindertenrechtskonvention ihre Forderung ei
ner möglichst weitgehenden „Normalisierung“ des Lebens der Menschen mit Behinde
7
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2009): Impulse für Wirtschafts
wachstum und Beschäftigung durch Orientierung von Unternehmen und Wirtschaftspoli
tik am Konzept Design für Alle, Berlin.
Einleitung
10 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

rungen für einzelne Personengruppen, Lebensbereiche und Handlungsfelder. Die darin
geforderte Umgestaltung der Gesellschaft umfasst den Auftrag, in allen gesellschaftli
chen Bereichen zu hinterfragen, welche Sonderformen als Schutz und spezifische Un
terstützung hilfreich und notwendig sind und welche (zumindest teilweise) durch inklu
sive Formen ersetzt werden können. Nach Artikel 4 UN-Behindertenrechtskonvention
ist einerseits zwischen unmittelbar anwendbaren Regelungen (wie z. B. der vollen
Verwirklichung der Menschenrechte und dem Verbot der Diskriminierung) und ande
rerseits der Umsetzung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte zu unter
scheiden, die unter Ausschöpfung der verfügbaren Mittel nach und nach zu verwirk
lichen ist.
8
In diesem Sinne enthält die UN-Behindertenrechtskonvention ein Orientie
rungspotenzial für konkrete Umgestaltungsprozesse der Unterstützung für Personen
mit Behinderungen. Im vorliegenden Bericht zur Lage der Menschen mit Behinderun
gen in Sachsen werden diese Forderungen einzelnen Handlungsfeldern zugeordnet
und mit den empirischen Befunden abgeglichen, um daraus weiteren Handlungsbedarf
abzuleiten.
In Deutschland ist die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention eine Aufgabe
auf allen politischen Ebenen. Der Aktionsplan des Bundes „Einfach machen – Unser
Weg in eine inklusive Gesellschaft“ wurde im Juni 2011 veröffentlicht.
9
Im September
2011 wurde die „Initiative Inklusion“ gestartet, mit der die Teilhabe schwerbehinderter
Menschen am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt unterstützt werden soll.
Im Oktober 2011 hat die Bundesministerin für Arbeit und Soziales die Dachkampagne
„Behindern ist heilbar“ eröffnet, die das Ziel hat, „Inklusion – das selbstverständliche
Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung – ins Bewusstsein aller
Menschen in Deutschland zu bringen“.
10
Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Freistaat Sachsen
Zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Freistaat Sachsen hat der
Beauftragte der Sächsischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Be
hinderungen im April 2011 einen Erfahrungsaustausch unter dem Leitgedanken „Sach
sen auf dem Weg zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention – Stand & Per
spektiven“ mit dem Sächsischen Landesbeirat für die Belange von Menschen mit Be
hinderungen, kommunalen Behindertenbeauftragten und kommunalen Behindertenbei
räten durchgeführt.
Bei der Konzeption des fünften Berichts zur Lage von Menschen mit Behinderungen im
Sommer 2012 hat das federführende Sächsische Staatsministerium für Soziales und
8
Vgl. dazu Masuch (2012), a.a.O. S. 2 f.
9
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2011): „einfach machen“ - Unser Weg in
eine inklusive Gesellschaft. Nationaler Aktionsplan der Bundesregierung zur Umsetzung
des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Be
hinderungen, Bonn.
10
http://www.bmas.de/DE/Service/Presse/Pressemitteilungen/nap-kampagnenauftakt.html
Einleitung
| 11
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Verbraucherschutz (SMS) die Prüfung von Möglichkeiten zur Umsetzung der UN-
Behindertenrechtskonvention ausdrücklich mit in Auftrag gegeben. Das SMS ist die
staatliche Anlaufstelle nach Artikel 33 UN-BRK auf Landesebene. Ein staatlicher Koor
dinierungsmechanismus nach Artikel 33 UN-BRK wurde nicht eingerichtet.
Um die Umsetzung eines inklusiven Bildungswesens zu unterstützen, hat das Sächsi
sche Staatsministerium für Kultus (SMK) einen „Ersten Aktions- und Maßnahmeplan
zur Umsetzung von Artikel 24 des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die
Rechte von Menschen mit Behinderungen“ erstellt, in dem die zentralen Maßnahmen
zur inklusiven Gestaltung des Bildungswesens dargestellt werden.
11
Dieser Aktions-
und Maßnahmeplan wurde im Mai 2012 veröffentlicht und soll regelmäßig fortgeschrie
ben werden. Darüber hinaus wurden eine „Arbeitsgruppe Inklusion“ eingerichtet sowie
ein Expertengremium mit der Entwicklung von geeigneten Maßnahmen beauftragt. Am
19.12.2012 hat dieses Expertengremium seine Expertise zur inklusiven Gestaltung des
Bildungswesens im Freistaat Sachsen übergeben.
12
Weiterhin wurde mit dem Haushaltsbegleitgesetz 2011/12 eine Änderung des Geset
zes über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche
(LBlindG) beschlossen.
13
Neben den nach diesem Gesetz zu gewährenden individuel
len Nachteilsausgleichen für blinde, hochgradig sehbehinderte oder gehörlose Men
schen sowie schwerstbehinderte Kinder wurde eine gesetzliche Grundlage für eine
Förderung von Projekten zur Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinde
rungen geschaffen. Für jeden im Freistaat Sachsen lebenden schwerbehinderten Men
schen wird pro Jahr ein Betrag von 60 Euro in den Staatshaushalt eingestellt. Mit die
sem Betrag – 2013 und 2014 sind das jeweils 19,5 Mio. Euro – sollen „insbesondere
Maßnahmen der Bewusstseinsbildung für die Lage von Menschen mit Behinderungen,
der Verbesserung der Barrierefreiheit, der Einbeziehung in die Gemeinschaft, der Ver
besserung der Mobilität, der Teilhabe am Arbeitsleben sowie der Teilhabe am politi
schen, öffentlichen und kulturellen Leben von Menschen mit Behinderungen gefördert
werden.“
14
Zum einen werden Investitionen zum Beispiel zur Schaffung von
Barrierefreiheit oder zur Sanierung von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen
gefördert, aber zum anderen auch nicht investive Projekte, die der Verbesserung der
Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft oder am
Arbeitsleben dienen sowie Projekte der Selbsthilfe von Menschen mit Behinderungen.
11
http://schule.sachsen.de/14362.htm
12
http://www.schule.sachsen.de/download/download_bildung/2012_12_19_Empfehlungen
_zur_Umsetzung_UN-BRK.pdf
13
Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt Nr. 16 vom 28.12.2010, S. 387-405.
14
§
9
LBlindG.
Im Doppelhaushalt 2013/14 sind es durch die Zunahme der Zahl schwer
behinderter Menschen pro Jahr 19,5 Mio. Euro. Der Fördervollzug erfolgt nach der
Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales zur investiven Förderung
von Einrichtungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen und der Richtlinie
zur Förderung der selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderungen (RL
Teilhabe).
Einleitung
12 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
Damit wurden die finanziellen Voraussetzungen für eine Förderung von Projekten zur
Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention geschaffen.
Übergreifend soll die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention unterstützt wer
den, indem der Prozess stärker koordiniert und ein Austausch der verschiedenen Res
sorts institutionalisiert wird. Das SMS wurde als Koordinator und Anlaufstelle bestimmt.
Als vorrangige Aufgaben wurden genannt:
Zusammenarbeit und Austausch mit der staatlichen Anlaufstelle auf Bundesebene
sowie mit verantwortlichen Stellen in anderen Bundesländern
Informationsaustausch mit den Ressorts und Koordinierung ressortübergreifender
Aktivitäten
Information der Öffentlichkeit
Entgegennahme und Weiterleitung von Anliegen seitens der Bürgerinnen und Bür
ger sowie Organisationen und Verbänden für Menschen mit Behinderungen.
Zudem wird der Beauftragte der Staatsregierung für die Belange von Menschen mit
Behinderungen weiterhin bei allen Gesetzes-, Verordnungs- und sonstigen wichtigen
Vorhaben einbezogen, sofern Fragen der Integration von Menschen mit Behinderun
gen behandelt werden oder berührt sind. Ziel ist es, die Belange von Menschen mit
Behinderungen bei allen wesentlichen Entscheidungen der Staatsregierung zu berück
sichtigen.
Im vorliegenden fünften Bericht zur Lage von Menschen mit Behinderungen im Frei
staat Sachsen bildet die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention ein zentrales
Leitmotiv, dem in allen Bereichen der Lebenslage Geltung verschafft werden soll.
1.3 Lebenslagen von Menschen mit Behinderung
Das zentrale Ziel der Politik für Menschen mit Behinderungen und der Behindertenhilfe
ist es, behinderten Menschen eine möglichst uneingeschränkte Selbstbestimmung und
Teilhabe am Leben in allen Bereichen der Gesellschaft zu erschließen (§ 1 SGB IX).
Anhand des Lebenslagen-Ansatzes lässt sich darstellen, wie unterschiedliche Lebens
bereiche aufeinander bezogen sind und durch welche Barrieren eine Teilhabe einge
schränkt wird. Das Anliegen der UN-Behindertenrechtskonvention kann von hier aus
gehend als genereller Auftrag zur Beseitigung von Barrieren und zur Prüfung von Son
derregelungen in allen Lebensbereichen verstanden werden.
Der Begriff „Lebenslagen“ bezeichnet die Gesamtheit der sozialen Zusammenhänge, in
denen Personen ihre materiellen und immateriellen Möglichkeiten nutzen. Dieser An
satz geht ursprünglich von den Handlungsspielräumen aus, die Personen in unter
schiedlichen Lebensbereichen haben.
15
Der in der Sozialberichterstattung verwendete
15
Weisser, G. (1956): Artikel „Wirtschaft“, in: W. Ziegenfuss (Hrsg.), Handbuch der Sozio
logie, Stuttgart, S. 986.
Einleitung
| 13
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Begriff der „Teilhabechancen“ meint inhaltlich den gleichen Sachverhalt. Der Nutzen
dieses Ansatzes liegt darin, dass sich verschiedene Lebensbereiche in ihrer wechsel
seitigen Bezogenheit aufeinander beschreiben lassen.
Zentrale Dimensionen der Lebenslage sind:
der
Bildungsbereich
, der über die schulische Bildung hinausreicht und einerseits
die frühkindliche Entwicklung in der vorschulischen Phase und andererseits die be
rufliche und berufsvorbereitende Bildung umfasst und schließlich auch lebenslan
ges Lernen in Form von Weiterbildung;
der Bereich der Teilhabe am
Erwerbssystem
, der an den Bildungsbereich anknüpft,
da dort erworbene Qualifikationen die Zugangsvoraussetzung bilden;
die Teilhabe am Erwerbssystem setzt auch
Gesundheit
in Form von physischer und
psychischer Leistungsfähigkeit sowie
Bildung
in Form von beruflicher Qualifikation
voraus, und wer diese nicht vorweisen kann, hat nur geringe Zugangschancen;
der Bereich der
materiellen
Lebenslage bzw. der Verfügbarkeit materieller Ressour
cen, der maßgeblich von der im Erwerbssystem erreichten Position abhängt; für
diejenigen, die zu einer Erwerbstätigkeit nicht in der Lage sind, kommen verschie
dene Transferleistungen in Betracht;
der Bereich der
Wohnqualität,
der maßgeblich durch die Verfügbarkeit materieller
Ressourcen (und regionale Unterschiede bzw. Stadt-Land-Unterschiede) beein
flusst wird und der in engem Zusammenhang mit der Mobilität bzw. dem Aktionsra
dius einer Person steht;
der Bereich der
sozialen Einbindung
in Familie, Freundeskreis und soziale Netz
werke, die den Zugang zu anderen Bereichen erleichtern und bei hilfebedürftigen
Personen auch eine Voraussetzung für Wohnmöglichkeiten bilden kann;
der Bereich der Teilhabechancen in Form von
politischer und gesellschaftlicher
Partizipation,
die durch die Dimensionen der Bildung und die Einbindung in soziale
Netzwerke, aber auch durch materielle Ressourcen und Leistungsfähigkeit beein
flusst werden.
In diesen Bereichen sind unterschiedliche Entwicklungsgrade möglich, die sich zum
Teil gegenseitig bedingen. Die Lebenslage von Menschen mit Behinderungen ist we
sentlich dadurch gekennzeichnet, dass durch eine Einschränkung der geistigen oder
psychischen oder physischen Leistungsfähigkeit die Entwicklungs- und Teilhabechan
cen in allen Lebensbereichen beeinflusst werden. Der Grad der Inklusion kann in un
terschiedlichen Bereichen verschieden ausgeprägt sein. Eine prekäre Lebenslage ist
dadurch gekennzeichnet, dass die Inklusion in mehreren Bereichen unzureichend ge
lingt. Dies kann sich in wechselseitiger Verstärkung zu einer Lage der Exklusion ver
festigen, wenn z. B. mangelnder Zugang zum Erwerbssystem mit einem geringen Grad
an gesellschaftlicher Partizipation und fragilen familiären und sozialen Netzwerk
beziehungen einhergeht.
Einleitung
14 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
Einer durch Behinderung bedingten Einschränkung kann auf unterschiedlichen Wegen
entgegengewirkt werden: Mit technischen Hilfsmitteln (insbesondere bei körperlichen
Behinderungen und Sinnesbehinderungen) sowie persönlicher Assistenz kann darauf
hingewirkt werden, dass Einschränkungen ausgeglichen und eine assistierte Teilhabe
an den allgemeinen Systemen ermöglicht werden. So geht die UN-Behindertenrechts
konvention davon aus, dass umso weniger Assistenz erforderlich ist, je barrierefreier
die Gesellschaft insgesamt gestaltet ist.
Alternativ kann durch eine Ausdifferenzierung von Sondersystemen ein geschützter
Raum abgegrenzt werden, in dem Teilhabeschwellen abgesenkt werden. Deren Ziel ist
es, durch strukturelle Vorkehrungen die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass
Personen mit Einschränkungen sich besser entfalten können. Diese Sondersysteme
sind allerdings ambivalent: Einerseits schützen sie leistungsgeminderte Personen und
entlasten sie von der Konkurrenz mit leistungsstärkeren Personen bzw. von dem
Durchsetzungszwang diesen gegenüber. In geschützten Räumen können leistungs
geminderte Personen bessere Entwicklungschancen haben (sprachlich wird dies da
durch zum Ausdruck gebracht, dass „Sondersysteme“ als „Fördersysteme“ bezeichnet
werden).
Andererseits bringt jede Ausdifferenzierung von Sondersystemen aber die Gefahr einer
Entkoppelung vom allgemeinen System mit sich, das sich durch die Ausgliederung
(„Exklusion“) von Leistungsschwächeren entlastet. Die entscheidende Frage ist also,
ob durch die Nutzung solcher Sonderformen die Teilhabechance am allgemeinen Sys
tem verbessert oder eher verstellt wird – oder metaphorisch ausgedrückt: Wirkt das
Sondersystem als geschützter Entfaltungsraum bzw. als „Sprungbrett“, oder erweist es
sich als „Abstellgleis“? Dies ist im Hinblick auf unterschiedliche Sondersysteme jeweils
zu überprüfen und kann sich von Fall zu Fall anders darstellen.
1.4 Die UN-Behindertenrechtskonvention als Herausforderung für die
Berichterstattung
Der vorliegende Bericht befasst sich mit allen relevanten Lebensbereichen von Men
schen mit Behinderungen und gibt Auskunft über die Entwicklung von Unterstützung
und Leistungsbezug in den vergangenen Jahren. Ein besonderer Schwerpunkt liegt
dabei auf der zentralen Frage der UN-Behindertenrechtskonvention, in welchem Maße
bereits ein inklusiver Sozialraum für Menschen mit Behinderungen umgesetzt wurde
und in welchem Maße noch gesonderte Unterstützungsformen in Anspruch genommen
werden.
16
Mit dieser Verknüpfung wird erreicht, dass einerseits das Anliegen der UN-
Behindertenrechtskonvention in die langfristige Planung und Umsetzung der Politik für
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen integriert wird und andererseits die
16
Zur Realisierung eines „inklusiven Sozialraums“ hat der Deutsche Verein für öffentliche
und private Fürsorge im Dezember 2011 hilfreiche „Eckpunkte“ vorgelegt, zugänglich
unter
http://www.deutscher-verein.de/05-empfehlungen.
Einleitung
| 15
-
-
-
-
-

 
Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention auf eine empirische Grundlage auf
gebaut wird.
Die grundsätzliche Infragestellung von Sonderformen könnte teilweise als „utopisch“
oder zumindest recht optimistisch empfunden werden. Entscheidend ist jedoch, dass
sie als Prüfauftrag operationalisiert werden kann, indem in allen gesellschaftlichen Be
reichen hinterfragt wird, welche Sonderformen hilfreich oder (zumindest derzeit noch)
alternativlos sind und welche (zumindest teilweise) durch inklusive Formen ersetzt
werden können. Dies bedeutet im Einzelnen:
Reintegration von Sondersystemen in Hauptsysteme, Stärkung eigener Kompeten
zen statt Stellvertretung/Übernahme von Handlungen, soweit dies möglich ist;
Verbesserung der Teilhabechancen nicht nur durch Unterstützung der behinderten
Personen, sondern durch eine barrierefreie Gestaltung der Umgebung („universel
les Design“, Artikel 2 UN-Behindertenrechtskonvention); dies bedeutet z. B., dass
inklusive Kindergärten, Schulen und Universitäten über Unterstützungsstrukturen
für Menschen mit Behinderungen als institutionelles Standardangebot verfügen, so
dass benötigte Hilfen nicht mehr individuell zu organisieren sind;
bei persönlicher Hilfe: Tendenz von Übernahme/Stellvertretung hin zu assistierter
Selbsttätigkeit (z. B. im Betreuungsrecht durch den Übergang von „Vormundschaft“
zu „unterstützter Willensbildung“ mit Assistenz eines Betreuers).
In diesem Sinne als „Prüfauftrag“ operationalisiert, enthält die UN-Behindertenrechts
konvention ein Orientierungspotenzial für konkrete Umgestaltungsprozesse der Unter
stützung für Menschen mit Behinderungen.
1.5 Gliederung des Berichtes in zehn Handlungsfelder
Der vorliegende Bericht beschreibt die Lage von Menschen mit Behinderungen in ver
schiedenen Lebensbereichen, die so systematisiert werden, dass einerseits an die Be
richterstattung im Freistaat Sachsen und andererseits an die in der UN-Behinderten
rechtskonvention benannten relevanten Handlungsfelder angeknüpft wird. Ausgehend
vom oben dargestellten Lebenslagen-Konzept werden folgende Handlungsfelder näher
beschrieben:
(1) Frühe Kindheit und Vorschulalter
(2) Bildung
(3) Teilhabe am Arbeitsleben
(4) Gesellschaftliche Partizipation
(5) Gesundheit und Rehabilitation
(6) Wohnen mit Behinderung
Einleitung
16 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-

(7) Barrierefreiheit und Mobilität
(8) Behinderung im Alter
(9) Schutz der Persönlichkeit
(10) Information und Beratung.
Als Querschnittsfragestellungen sind die unterschiedlichen Auswirkungen für Männer
und Frauen mit Behinderungen in jedem dieser Bereiche zu berücksichtigen, soweit die
Datenlage dies erlaubt.
Der vorliegende fünfte Bericht zur Lage der Menschen mit Behinderungen im Freistaat
Sachsen analysiert zunächst die verfügbaren Daten zur soziodemografischen Situation
der Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen (Teil 2). Darauf aufbauend
wird die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen in den genannten Hand
lungsfeldern beschrieben (Teil 3).
In diesen Handlungsfeldern werden die jeweiligen Zielgruppen und deren Beeinträchti
gungen unterschiedlich definiert, mit unterschiedlichen Verfahren festgestellt und in
entsprechend unterschiedlicher Abgrenzung statistisch erfasst. Zu unterscheiden sind:
Menschen mit Beeinträchtigungen, in diesem weiten Verständnis statistisch nicht
erfasst;
Menschen mit Behinderungen, deren Beeinträchtigungen „länger als sechs Mona
te“ dauern mit der Folge, dass „ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beein
trächtigt ist“ (§ 2 Abs. 1 SGB IX); diese Personengruppe wird statistisch nicht voll
ständig erfasst, sondern nur alle vier Jahre in der 1 %-Stichprobe des Mikrozensus;
Menschen mit anerkannter Behinderung, in der Behindertenstrukturstatistik mit ver
schiedenen Merkmalen, darunter dem abgestuften Grad der Behinderung (GdB) er
fasst;
Schwerbehinderte Menschen mit einem GdB von mindestens 50, neben der Behin
dertenstrukturstatistik auch in der Schwerbehindertenstatistik der statistischen Äm
ter des Bundes und der Länder erfasst;
Bezieher von Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen (nach
Kapitel 6 SGB XII), die einer Unterstützung bedürfen, die teilweise einkommensab
hängig geleistet wird, statistisch in der Sozialhilfestatistik erfasst;
Kinder im Vorschulalter mit heilpädagogischem Förderbedarf und Kinder im schul
pflichtigen Alter mit sonderpädagogischem Förderbedarf, dieser Bedarf wird nach
eigenen Feststellungsverfahren ermittelt.
Die Daten zur Lebenslage von Menschen mit Behinderungen liegen nicht in einheitli
cher Form vor, sondern sind unterschiedlichen Quellen zu entnehmen.
17
Auch der
17
Auf Bundesebene gibt es derzeit Überlegungen zur Einführung eines „Teilhabe-Survey“
als einheitlicher Datenquelle, auf deren Grundlage sich die Lebenslage der Menschen
mit Behinderungen umfassend untersuchen lässt.
Einleitung
| 17
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Zeitpunkt, zu dem die jeweils aktuellen Daten verfügbar sind, ist nicht immer gleich. Für
den vorliegenden Bericht wurden insbesondere folgende Datenquellen ausgewertet:
Datenquelle
Inhalt
Datenhalter
aktueller Stand bei
Berichtslegung
Behindertenstruktur
statistik
Menschen mit anerkann
ter Behinderung
Kommunaler
Sozialverband
Sachsen (KSV)
2012
Statistik schwerbehin
derter Menschen
Menschen mit Grad der
Behinderung ab 50 und
gültigem Ausweis
Statistisches
Landesamt
2011
Schulstatistik
Schüler mit sonderpäda
gogischem Förderbedarf
Statistisches
Landesamt
Schuljahr
2012/13
Arbeitsmarktstatistik
Beschäftigung und Ar
beitslosigkeit schwerbe
hinderter Menschen
Bundesagentur
für Arbeit
teils 2010,
teils 2012/2013
Sozialhilfestatistik
Bezieher von Eingliede
rungshilfe
Statistisches
Landesamt
2012
Leistungsstatistiken
der Einrichtungsträger
Werkstattbeschäftigte,
Heimbewohner etc.
KSV
2012
Mikrozensus
Bevölkerung
Statistische Ämter
des Bundes und
der Länder
2012, mit Erhe
bungsmerkmal Be
hinderung: 2009
Zu jedem der in diesem Bericht dargestellten Bereiche der Lebenslage werden auch
Handlungsmöglichkeiten zur Verbesserung der Lage der Menschen mit Behinderungen
aufgezeigt. Damit dies unter Einbeziehung einer breiten Expertise erfolgen konnte,
wurde der Bericht in einen partizipativen Prozess eingebunden, in dem Expertinnen
und Experten mit Behinderung und/oder beruflichen und persönlichen Erfahrungen in
der Behindertenhilfe um ihre Einschätzungen gebeten wurden. Die Ergebnisse der Be
standsaufnahme wurden im Rahmen der Fachtagung „Wege zur Inklusion von Men
schen mit Behinderungen“ am 11.03.2013 in Dresden vorgestellt und mit den Teilneh
mern erörtert. Deren Vorschläge und Anregungen, wie die Lage der Menschen mit Be
hinderungen verbessert werden kann, wurden gesammelt, wissenschaftlich bewertet
und in die Berichterstellung eingearbeitet.
Einleitung
18 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
2.
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen
In diesem Kapitel werden die soziodemografischen Merkmale und die Behinderungsar
ten der Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen dargestellt.
2.1 Menschen mit Behinderungen insgesamt
Am Jahresende 2012 hatten in Sachsen 681.132 Menschen eine Behinderung, davon
waren 334.333 Männer und 346.799 Frauen. Der größere Teil dieser Menschen mit
Behinderungen (449.288 Personen) war schwerbehindert, d. h. der Grad der Behinde
rung (GdB) wurde auf 50 oder mehr angesetzt. Bei 231.844 Personen lag der GdB
unter 50.
Abbildung 1: Menschen mit Behinderungen in Sachsen, Jahresende 2012
Quelle: Kommunaler Sozialverband Sachsen - Behindertenstrukturstatistik 2012
(Stand 13.05.2013); Berechnungen des ISG
Insgesamt haben 16,5 % der sächsischen Bevölkerung eine Behinderung, darunter
10,9 % eine anerkannte Schwerbehinderung und 5,6 % eine Behinderung mit einem
GdB unter 50 (Tabelle 1). Die eine Hälfte der behinderten Menschen sind Frauen
(51 %) und die andere Hälfte Männer (49 %), diese Verteilung gilt für alle GdB.
Mit steigendem Alter nimmt der Anteil der behinderten Menschen an der Bevölkerung
zu: Von der Bevölkerung unter 18 Jahren haben 1,8 % eine Behinderung, unter den
18- bis 44-Jährigen sind es 5,5 %, unter den 45- bis 64-Jährigen steigt dieser Anteil auf
18,7 % und unter den Älteren ab 65 Jahren auf 36 %.
681.132
231.844
449.288
334.333
113.319
221.014
346.799
118.525
228.274
alle Behinderungen
Grad der Behinderung
unter 50
Schwerbehinderung, GdB ab 50
Frauen
Männer
Insgesamt
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen
| 19
-
-

Tabelle 1: Menschen mit Behinderungen in Sachsen, Stand 31.12.2012
Grad der Behinderung
(GdB) und Altersgruppe
Männlich
Weiblich
Insgesamt
Anteil an
Bevölkerung
Zusammen
334.333
346.799
681.132
16,5 %
davon:
unter 18 Jahren
6.112
4.153
10.265
1,8 %
18 bis 44 Jahre
38.726
31.995
70.721
5,5 %
45 bis 64 Jahre
120.008
114.784
234.792
18,7 %
ab 65 Jahren
169.487
195.867
365.354
36,0 %
Anteil nach Geschlecht
49 %
51 %
100 %
darunter:
mit GdB unter 50
113.319
118.525
231.844
5,6 %
davon:
unter 18 Jahren
1.143
875
2.018
0,4 %
18 bis 44 Jahre
14.614
13.060
27.674
2,1 %
45 bis 64 Jahre
51.356
54.241
105.597
8,4 %
ab 65 Jahren
46.206
50.349
96.555
9,5 %
mit GdB ab 50
221.014
228.274
449.288
10,9 %
davon:
unter 18 Jahren
4.969
3.278
8.247
1,4 %
18 bis 44 Jahre
24.112
18.935
43.047
3,3 %
45 bis 64 Jahre
68.652
60.543
129.195
10,3 %
ab 65 Jahren
123.281
145.518
268.799
26,5 %
Quelle: Kommunaler Sozialverband Sachsen - Behindertenstrukturstatistik 2012
(Stand 13.05.2013); Berechnungen des ISG
Eine Person kann von mehreren Behinderungen betroffen sein. Wertet man die Statis
tik nach der Art der Hauptbehinderung aus (bezogen auf alle Behinderungsgrade), so
bilden eine Schädigung der inneren Organe (mit 28 %) und Einschränkungen des Be
wegungsapparats (mit 27,1 %) die häufigsten Behinderungsarten (Tabelle 2). Hirnorga
nische Behinderungen machen 8,9 % der Hauptbehinderungen aus, seelische Behin
derungen einschließlich Suchterkrankungen sowie Sehbehinderungen jeweils 5,6 %,
Sprach- und Hörbehinderung 4,4 % sowie geistige und Lernbehinderung 3,9 % der
genannten Hauptbehinderungen.
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen
20 |
-
-
-
-

Tabelle 2: Art der Hauptbehinderung nach Behinderungsgruppen, Stand 31.12.2012
Art der Behinderung
Anzahl Nennungen
Insgesamt
darunter im Alter von:
unter 18 J.
18 - 44 J.
45 - 64 J.
ab 65 J.
Bewegungsapparat
187.868
572
12.344
69.964
104.988
Sehbehinderung
38.686
417
3.327
9.402
25.540
Sprach-/Hörbehinderung
30.230
613
3.276
8.926
17.415
Innere Organe
193.769
1.931
12.522
64.094
115.222
Hirnorganische Behinderung
61.799
1.023
7.781
17.433
35.562
Geistige und Lernbehind.
27.090
3.187
12.959
8.035
2.909
Seelische Behind., Sucht
38.765
186
8.166
21.928
8.485
Sonstige Behinderung
114.470
2.545
12.989
42.703
56.233
Insgesamt (einschl.
Mehrfachnennung)
692.677
10.474
73.364
242.485
366.354
Anteile in %
Bewegungsapparat
27,1
5,5
16,8
28,9
28,7
Sehbehinderung
5,6
4,0
4,5
3,9
7,0
Sprach-/Hörbehinderung
4,4
5,9
4,5
3,7
4,8
Innere Organe
28,0
18,4
17,1
26,4
31,5
Hirnorganische Behinderung
8,9
9,8
10,6
7,2
9,7
Geistige und Lernbehind.
3,9
30,4
17,7
3,3
0,8
Seelische Behind., Sucht
5,6
1,8
11,1
9,0
2,3
Sonstige Behinderung
16,5
24,3
17,7
17,6
15,3
Anteil gesamt in %
100,0
100,0
100,0
100,0
100,0
Quelle: Kommunaler Sozialverband Sachsen - Behindertenstrukturstatistik 2012
(Stand 13.05.2013); Berechnungen des ISG
Dabei kann der Schwerpunkt der Behinderungsart je nach Altersgruppe unterschiedlich
sein: Schädigungen des Bewegungsapparats und der inneren Organe nehmen mit
dem Alter zu und bilden bei den Senioren die wichtigsten Hauptbehinderungen.
Sprach- und Hörbehinderungen sowie Schädigungen des Gehirns sind relativ gleich
mäßig verteilt, geistige und Lernbehinderung sowie sonstige Behinderungen sind die
wichtigsten Hauptbehinderungsarten im Kinder- und Jugendalter.
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen
| 21
-

 
2.2 Menschen mit schwerer Behinderung
Etwa zwei Drittel der Menschen mit Behinderungen (449.288 Personen bzw. 10,9 %
der Bevölkerung) haben einen GdB von 50 und mehr und gelten als „schwerbehindert“.
Darunter besitzen 368.791 Personen einen Schwerbehindertenausweis, dies sind 82 %
aller Personen mit Schwerbehinderung. Der Bevölkerungsanteil der schwerbehinderten
Menschen reicht von unter 1 % der Kinder unter 6 Jahren über rund 10 % im mittleren
Erwachsenenalter (45 bis 64 Jahre) und rund 18 % der jungen Senioren (65 bis 74
Jahre) bis zu rund 35 % der Personen ab 75 Jahren. Die Schwerbehindertenquote von
Männern liegt in den höheren Altersgruppen zunehmend über der Schwerbehinderten
quote von Frauen.
Abbildung 2: Schwerbehinderte Menschen in Sachsen: Anteil an der Bevölkerung in %,
Jahresende 2012
Quelle: Kommunaler Sozialverband Sachsen - Behindertenstrukturstatistik 2012
(Stand 13.05.2013); Berechnungen des ISG
Wenn ein Schwerbehindertenausweis ausgestellt wird, so wird darin ggf. ein Merkzei
chen zur Art der Beeinträchtigung eingetragen, das zu einem entsprechenden Nach
teilsausgleich berechtigt. Von allen Personen mit einem Schwerbehindertenausweis
(Stand: Jahresende 2012) haben
190.625 Personen (52 %) eine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähig
keit im Straßenverkehr (Merkzeichen G = „gehbehindert“), darunter 33.460 Perso
nen eine „außergewöhnliche Gehbehinderung“ (Merkzeichen aG, 9 %)
54.417 Personen (15 %) gelten als „hilflos“ (Merkzeichen H, häufig auch mit Merk
zeichen G oder aG verbunden).
6.858 Personen sind blind (2 %, Merkzeichen Bl = „Blinde“) und
10,9
0,6
1,8
3,3
10,3
18,3
35,2
10,9
0,7
2,2
3,5
10,9
21,3
39,9
10,8
0,6
1,5
3,0
9,7
15,7
32,5
Gesamt
unter 6 Jahren
6 - 14 Jahre
15 - 44 Jahre
45 - 64 Jahre
65 - 74 Jahre
ab 75 Jahren
Weiblich
Männlich
Insgesamt
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen
22 |
-
-
-
-
-
-

4.336 Personen sind gehörlos (1 %, Merkzeichen Gl = „Gehörlose“).
Die Ursachen der Behinderung sind bei 90 % der schwerbehinderten Menschen eine
Erkrankung, bei 3 % ein Unfall und bei 2 % eine sonstige Ursache, die im Laufe des
Lebens eingetreten ist. Von Geburt an behindert sind 5,6 % dieser Personen (unter
den Kindern und Jugendlichen liegt dieser Anteil bei 22 %). Dieser Personenkreis steht
während des gesamten Lebens vor der Aufgabe, mit den angeborenen Beeinträchti
gungen umzugehen. Wenn dagegen eine Schwerbehinderung erst im Rentenalter ein
tritt, konnten schulische und berufliche Ausbildung, Erwerbstätigkeit und der Erwerb
von Sozialversicherungsansprüchen in der Zeit davor erreicht werden, ohne durch eine
Behinderung beeinträchtigt worden zu sein.
Schwerbehinderung in regionaler Verteilung
Die regionale Verteilung der schwerbehinderten Menschen hängt auch mit der Alters
struktur der Bevölkerung zusammen (Tabelle 3). Vergleichsweise niedrig sind die Quo
ten in den Universitätsstädten Leipzig (9,8 % der Bevölkerung) und Dresden (10,0 %),
dort liegt der Bevölkerungsanteil ab 65 Jahren bei 22 %. Dagegen weist der Landkreis
Görlitz, wo der Bevölkerungsanteil ab 65 Jahren bei 27 % liegt, mit 12,8 % die höchste
Quote schwerbehinderter Menschen auf.
Tabelle 3: Schwerbehinderte Menschen in den Städten und Landkreisen Sachsens
Kommune
unter 65 Jahren
ab 65 Jahren
Insgesamt
Anzahl
Quote
Anzahl
Quote
Anzahl
Quote
Stadt Chemnitz
11.090
6,2 %
16.025
24,4 %
27.115
11,1 %
Erzgebirgskreis
17.674
6,6 %
23.146
25,7 %
40.820
11,3 %
Landkreis Mittelsachsen
13.590
5,7 %
19.998
24,3 %
33.588
10,4 %
Vogtlandkreis
11.043
6,3 %
14.993
23,2 %
26.036
10,9 %
Landkreis Zwickau
15.291
6,2 %
21.332
23,9 %
36.623
10,9 %
Stadt Dresden
19.947
4,7 %
33.483
29,0 %
53.430
10,0 %
Landkreis Bautzen
15.879
6,7 %
21.967
27,9 %
37.846
12,0 %
Landkreis Görlitz
13.947
7,1 %
20.761
28,4 %
34.708
12,8 %
Landkreis Meißen
10.596
5,7 %
17.171
27,1 %
27.767
11,1 %
Landkreis Sächsische
Schweiz-Osterzgebirge
9.873
5,3 %
16.225
25,6 %
26.098
10,4 %
Stadt Leipzig
20.247
4,8 %
33.023
28,2 %
53.270
9,8 %
Landkreis Leipzig
11.792
5,9 %
16.428
25,8 %
28.220
10,7 %
Landkreis Nordsachsen
9.471
6,1 %
14.063
29,5 %
23.534
11,6 %
Sachsen gesamt
180.440
5,8 %
268.615
26,5 %
449.055
10,9 %
Verteilung
40,2%
59,8 %
100,0 %
Quelle: Kommunaler Sozialverband Sachsen - Behindertenstrukturstatistik 2012
(Stand 13.05.2013); Berechnungen des ISG
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen
| 23
-
-
-
-

Entwicklung von Schwerbehinderung im Zeitverlauf
Betrachtet man die Entwicklung der Behinderung im Zeitverlauf, so ist die Anzahl der
schwerbehinderten Menschen in Sachsen (hier: mit gültigem Schwerbehindertenaus
weis) von rund 275.000 Personen im Jahr 2001 um 29 % auf rund 356.000 Personen
im Jahr 2011 gestiegen.
18
Der Bevölkerungsanteil („Quote“) der schwerbehinderten
Menschen ist in diesem Zeitraum in Sachsen von 6,3 % im Jahr 2001 auf 8,6 % im
Jahr 2011 gestiegen (Tabelle 4).
Tabelle 4: Bevölkerungsanteile schwerbehinderter Menschen im Vergleich, Entwicklung
von 2001 bis 2011
Jahr
Personen
Quote Sachsen
Quote Deutschland
insgesamt
männlich
weiblich
insgesamt
2001
274.984
6,3
6,2
6,3
8,1
2003
274.585
6,4
6,3
6,4
8,0
2005
300.489
7,1
7,0
7,0
8,2
2007
296.485
7,1
7,0
7,0
8,4
2009
325.328
7,9
7,8
7,8
8,7
2011
355 925
8,7
8,5
8,6
8,9
Veränderung
2001 bis 2011
29 %
37 %
37 %
37 %
9 %
Quelle: Statistisches Bundesamt (2012): Schwerbehinderte Menschen 2011
(mit gültigem Ausweis)
Da gleichzeitig die Bevölkerungszahl insgesamt abgenommen hat (in Sachsen:
-5,6 %), ist die Quote der schwerbehinderten Menschen in diesem Zeitraum stärker
gestiegen (+ 37 %) als deren Anzahl. Diese Entwicklung hat sich für Männer (Steige
rung von 6,3 % auf 8,7 %) und Frauen (Steigerung von 6,2 % auf 8,5 %) in gleichem
Maße vollzogen. Bundesweit ist diese Quote von 2001 bis 2011 nur um 9 % gestiegen,
sie liegt aber mit 8,9 % noch höher als in Sachsen. In den letzten zehn Jahren haben
sich somit die ursprünglich niedrigeren Quoten Sachsens an den Bundesdurchschnitt
angeglichen.
18
Diese Daten entstammen der amtlichen Schwerbehindertenstatistik, die alle zwei Jahre
von den Statistischen Landesämtern erhoben wird, zuletzt im Jahr 2011.
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen
24 |
-
-

 
Abbildung 3: Art der Behinderung im Zeitvergleich, Sachsen 2001 und 2011
Quelle: Statistisches Bundesamt (2012): Schwerbehinderte Menschen 2001 und 2011
(mit gültigem Ausweis)
Innerhalb dieses Zeitraums hat die Anzahl der Menschen mit Schwerbehinderung in
Sachsen um 80.941 zugenommen, darunter insbesondere die Anzahl derjenigen mit
Schädigungen innerer Organe (+ 25.482 bzw. + 34 %) sowie mit geistigen Behinde
rungen und Lernbehinderungen (+ 20.369 bzw. + 44 %). Noch höhere Steigerungsra
ten, wenn auch auf niedrigerem Niveau, weisen seelische Behinderungen (+ 74 %) und
Suchtkrankheiten (+ 85 %) auf. Dagegen ist die Anzahl der Menschen mit Sinnesbe
hinderungen fast gleich geblieben (+ 3 %).
2.3 Leistungsberechtigte der Eingliederungshilfe für behinderte Men
schen
Unter bestimmten Voraussetzungen haben Menschen mit Behinderungen einen An
spruch auf Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach Kapitel 6
Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII – Sozialhilfe). Die vorrangige Aufgabe der
Sozialhilfe besteht darin, „den Leistungsberechtigten die Führung eines Lebens zu er
möglichen, das der Würde des Menschen entspricht“ (§ 1 Satz 1 SGB XII).
Die Eingliederungshilfe für behinderte Menschen dient dazu, „eine drohende Behinde
rung zu verhüten oder eine vorhandene Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen
oder zu mildern und die behinderten Menschen in die Gesellschaft einzugliedern. Hier
zu gehört insbesondere, den behinderten Menschen die Teilhabe am Leben in der Ge
meinschaft zu ermöglichen oder zu erleichtern, ihnen die Ausübung eines angemesse
nen Berufs oder einer sonstigen angemessenen Tätigkeit zu ermöglichen oder sie so
weit wie möglich unabhängig von Pflege zu machen“ (§ 53 Abs. 3 SGB XII).
99.522
41.701
90.306
66.522
15.411
4.341
38.122
74.040
40.553
81.733
46.153
8.843
2.341
21.320
Schädigung innerer Organe
Sinnesbehinderung
sonst. körperliche Behinderung
Geistige u. Lernbehinderung
Seelische Behinderung
Suchtkrankheit
Sonstige Behinderung
Veränderung
34%
3%
10%
44%
74%
85%
79%
2001
2011
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen
| 25
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Anspruchsberechtigt sind Personen, die nicht nur vorübergehend körperlich, geistig
oder seelisch wesentlich behindert oder von einer wesentlichen Behinderung bedroht
sind. Außerdem muss ihr Einkommen grundsätzlich unter einer bestimmten Einkom
mensgrenze liegen.
19
Diese Voraussetzungen treffen am Jahresende 2011 für 35.664
Personen in Sachsen zu (Tabelle 5). Dies entspricht einem Zehntel der Anzahl der
schwerbehinderten Menschen, und die Leistungsbezieher der Eingliederungshilfe wei
sen auch eine andere Altersstruktur auf: Ein Drittel der Leistungsbezieher sind unter 18
Jahre alt (gegenüber 2 % der Schwerbehinderten), worin der präventive Charakter der
Eingliederungshilfe zum Ausdruck kommt, die schon frühzeitig ansetzt, um Behinde
rungen zu vermeiden. Dagegen sind nur 3,7 % der Leistungsbezieher 65 Jahre oder
älter (gegenüber 60 % der Schwerbehinderten).
Tabelle 5: Bezieher der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen, Sachsen 2011
Alter
Leistungsbezieher
davon:
Anzahl
Anteil
männlich
weiblich
0 bis 6 Jahre
7.715
21,6 %
62 %
38 %
7 bis 17 Jahre
3.426
9,6 %
63 %
37 %
18 bis 39 Jahre
11.605
32,5 %
59 %
41 %
40 bis 64 Jahre
11.611
32,6 %
61 %
39 %
ab 65 Jahren
1.307
3,7 %
50 %
50 %
Insgesamt
35.664
100,0 %
60 %
40 %
Quelle: Statistisches Bundesamt (2013): Sozialhilfestatistik
60 % der Leistungsbezieher der Eingliederungshilfe sind männlich und 40 % weiblich,
während die Anteile der Männer und Frauen mit Schwerbehinderung insgesamt und in
den Altersgruppen unter 65 Jahren etwa gleich hoch sind (s. o. Abbildung 2).
Die Leistungen der Eingliederungshilfe werden teilweise in ambulanter Form (z. B. als
Unterstützung des selbstständigen Wohnens) und teilweise in stationärer (z. B. im
Wohnheim) oder teilstationärer Form (z. B. in Werkstätten für behinderte Menschen
(WfbM) erbracht. Die Zahl der Personen, die am Jahresende 2011 Leistungen der Ein
gliederungshilfe erhielten, ist um 19 % höher als im Jahr 2005 (Tabelle 6).
19
Die maßgebliche Einkommensgrenze wird in § 85 SGB XII erläutert; Einschränkungen
des Einkommenseinsatzes im Falle von Menschen mit Behinderungen werden in § 92
SGB XII geregelt.
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen
26 |
-
-
-
-

 
Tabelle 6: Leistungsbezieher der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen nach
Leistungsform, Sachsen 2005 bis 2011
Jahr
Leistungsbezieher
Anteil der Leistungen*
insgesamt
ambulant
stationär
ambulant
stationär
2005
30.093
7.642
23.359
25 %
78 %
2006
30.890
7.968
23.907
26 %
77 %
2007
32.853
9.002
24.998
27 %
76 %
2008
34.582
10.168
25.833
29 %
75 %
2009
34.901
9.880
26.758
28 %
77 %
2010
36.132
10.245
27.796
28 %
77 %
2011
35.664
9.963
27.886
28 %
78 %
Veränderung
2005 bis 2011
19 %
30 %
19 %
Quelle: Statistisches Bundesamt (2013): Sozialhilfestatistik
* Anteile einschließlich Doppelzählungen von ambulanter und teilstationärer Hilfe
Davon bezogen 9.963 Personen die Eingliederungshilfe in ambulanter Form (Anteil von
28 %) und 27.886 Personen in teilstationärer oder stationärer Form (Anteil von 78 %).
20
Die Veränderungsraten seit 2005 lassen erkennen, dass der Bezug ambulanter Leis
tungen in den letzten Jahren stärker gestiegen ist (+ 30 %) als der Bezug stationärer
Leistungen (+ 19 %).
2.4 Zusammenfassung
Im Freistaat Sachsen haben 16,5 % der Bevölkerung eine Behinderung, darunter
10,9 % eine schwere Behinderung (bzw. 8,6 % mit Schwerbehindertenausweis). Die
Anzahl der Menschen mit Behinderungen ist von 2001 bis 2011 um 29 % gestiegen,
während die Bevölkerung im gleichen Zeitraum um 6 % abgenommen hat. Der Bevöl
kerungsanteil („Quote“) der schwerbehinderten Menschen mit Schwerbehindertenaus
weis ist von 6,3 % im Jahr 2001 auf 8,6 % im Jahr 2011 gestiegen und liegt jetzt knapp
unter dem Bundesdurchschnitt von 8,9 %.
Die häufigste Art der Behinderung bilden eine Schädigung der inneren Organe (mit
28 %) und Einschränkungen des Bewegungsapparats (mit 27 %). Hirnorganische Be
hinderungen machen rund 9 % der Hauptbehinderungen aus, seelische Behinderun
gen einschließlich Suchterkrankungen sowie Sehbehinderungen jeweils 6 %, Sprach-
und Hörbehinderung sowie geistige und Lernbehinderung rund 4 % der Hauptbehinde
rungsarten.
Ein Teil der Menschen mit Behinderungen bezieht Leistungen der Eingliederungshilfe
für behinderte Menschen (0,9 % der Bevölkerung), auch deren Zahl weist eine stei
gende Tendenz auf. Unter den Leistungen der Eingliederungshilfe überwiegen teilstati
onäre und stationäre Leistungen, aber ein Prozess der „Ambulantisierung“ in Richtung
20
Einschließlich Doppelzählungen: 6 % der Leistungsbezieher erhielten am Stichtag so
wohl ambulante als auch teilstationäre Hilfe.
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen
| 27
-
-
-
-
-
-
-
-
-

auf einen Ausbau der Leistungen für Menschen mit Behinderungen, die in Privathaus
halten wohnen, zeichnet sich ab.
Angesichts des medizinischen Fortschritts, aufgrund dessen z. B. Frühgeborene höhe
re Überlebenschancen haben und die Lebenserwartung im Alter steigt, sowie der in
den letzten Jahren gestiegenen Behinderungsquoten ist auch in den kommenden Jah
ren in Sachsen mit einer weiterhin steigenden Anzahl von Menschen mit Behinderun
gen zu rechnen.
Menschen mit Behinderungen im Freistaat Sachsen
28 |
-
-
-
-

 
3.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn
Handlungsfeldern
Die Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in Sachsen werden im Folgenden
in differenzierter Form beschrieben. In zehn zentralen Handlungsfeldern werden je
weils die verfügbaren Daten zur Lebenslage der Menschen mit Behinderungen ausge
wertet und angebotene Unterstützungsleistungen recherchiert. Weiterhin wird der
Stand der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in diesen Handlungsfel
dern überprüft. Dazu werden Indikatoren zur Messung des Entwicklungsstands von
„Inklusion“ herangezogen, die teilweise – wie bereits in den bisherigen Landesberich
ten – anhand der verfügbaren Daten gut abgebildet werden können. In manchen Hand
lungsfeldern ist es aber schwierig, Stand und Fortschritte der Inklusion statistisch zu
belegen, dort wird man nur zu ungefähren Einschätzungen kommen, die sich nicht an
hand statistisch hinterlegter Indikatoren „messen“ lassen.
3.1 Frühe Kindheit
Die Prävention von Behinderungen umfasst die Vermeidung von Behinderungen sowie
die Früherkennung von Gesundheitsschädigungen, um mit therapeutischen Interventi
onsmaßnahmen möglichst früh beginnen zu können. Wichtigste Risikofaktoren für Be
hinderungen im Kindesalter sind Frühgeburt, angeborene Fehlbildungen und chroni
sche Erkrankungen. Die Unterstützungsleistungen in dieser Phase umfassen regelmä
ßige Vorsorgeuntersuchungen, Leistungen der Frühförderung und Bildungsangebote
für Kinder mit Behinderungen, die in Kindertageseinrichtungen mit Einzelintegration, in
integrativen Kindertageseinrichtungen und in heilpädagogischen Kindertagesstätten
angeboten werden.
21
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert in Artikel 7: Es ist zu gewährleisten, dass
Kinder mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen Kindern alle Menschenrechte
und Grundfreiheiten genießen können. Bei allen Maßnahmen, die Kinder mit Behinde
rungen betreffen, ist das Wohl des Kindes vorrangig zu berücksichtigen.
Datengrundlage und geeignete Indikatoren
Der Berichterstattung im Handlungsfeld „Frühe Kindheit“ stehen Daten zu angeborenen
Fehlbildungen, zur Teilnahmequote an Vorsorgeuntersuchungen, zum Anteil der Kin
der mit heilpädagogischem Förderbedarf an allen Kindern und zur Bezugsquote von
21
Einrichtungen zur Tagesbetreuung von Kindern werden im SächsKitaG als „Kinderta
geseinrichtungen“ bezeichnet. Kindertageseinrichtungen mit heilpädagogischer Ausrich
tung werden als „heilpädagogische Kindertagesstätten“ bezeichnet. Zwischen den Be
griffen „Kindertageseinrichtung“ und „Kindertagesstätte“ besteht aber grundsätzlich kein
Unterschied.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 29
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
Leistungen der Frühförderung zur Verfügung. Als Indikator des Inklusionsfortschritts
kann der Anteil der Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf, die in integrativen
Kindertageseinrichtungen betreut werden, herangezogen werden.
3.1.1. Geburt und postnatale Versorgung
Der Anteil der Neugeborenen, die von Geburt an eine Behinderung aufweisen, lag in
den letzten zehn Jahren bei etwa einem Prozent. Verändert haben sich die Arten von
Fehlbildungen: Anomalien der Knochen, Gelenke und Muskeln traten vor zehn Jahren
noch bei 72 von 10.000 Neugeborenen auf, dieser Anteil liegt seit 2010 unter 50 je
10.000 Neugeborene (Tabelle 7). Zugenommen haben dagegen Fehlbildungen des
Herzens, deren Anteil von unter 20 in den Jahren 2001 bis 2004 auf knapp 30 je
10.000 Neugeborene gestiegen ist.
Tabelle 7: Neugeborene mit angeborenen Fehlbildungen (je 10.000 Lebensgeborene)
Jahr
Lebend-
geborene
insgesamt
Lippen-, Kie
fer-, Gau
menspalten
Chromo-
somen-
anomalien
Anomalie der
Knochen,
Gelenke,
Muskeln
Nerven
systems
2001
31.903
4,1
14,4
7,2
4,1
72,1
2002
31.462
2,9
13,3
6,0
3,2
50,5
2003
32.105
4,4
11,2
6,5
2,8
31,8
2004
33.041
2,7
17,3
10,3
3,9
30,6
2005
32.429
4,0
31,1
10,5
3,7
45,0
2006
32.556
7,1
28,3
12,9
5,5
43,9
2007
33.884
6,8
41,3
14,8
5,6
53,1
2008
34.559
5,5
33,6
13,3
2,6
51,5
2009
33.885
5,9
27,7
13,9
5,9
54,9
2010
34.837
7,2
27,6
13,5
5,5
48,8
2011
34.103
5,3
28,4
14,1
6,5
35,8
2012
34.402
4,7
27,0
9,9
2,9
47,1
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Gesundheitsberichterstattung Indikator 3.52
In den Monaten nach der Geburt sowie im Verlauf der frühen Kindheit wird in den re
gelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 vom Kinder- oder Hausarzt auf eine
altersgerechte kindliche Entwicklung geachtet. Drohende Behinderungen können früh
zeitig erkannt und notwendige Therapien zeitnah eingeleitet werden. Während die ers
ten drei Vorsorgeuntersuchungen i.d.R. noch in der Geburtsklinik und damit nahezu
vollständig für alle Neugeborenen durchgeführt werden, hängt die kontinuierliche Fort
führung dieser Untersuchungen in den ersten Kindheitsjahren entscheidend von dem
Verantwortungsbewusstsein der Eltern ab, da die Teilnahme daran in Sachsen nicht
verpflichtend ist.
Im vierten Lebensjahr erfolgt in den Kindertageseinrichtungen eine ärztliche Beurtei
lung des Entwicklungsstandes auf der Grundlage des Sächsischen Gesetzes zur För
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
30 |
mit Fehlbildung des
-
-
-
Herzens
-
-
-
-
-
-

 
derung von Kindern in Tageseinrichtungen (SächsKitaG). Mit dieser Untersuchung sol
len der gesundheitliche Entwicklungsstand, Seh- und Hörvermögen, Sprache sowie
Grob- und Feinmotorik beurteilt werden. Auf Grundlage des Untersuchungsergebnis
ses erfolgt eine individuelle Beratung der Eltern und der Erzieherinnen der Kinderta
geseinrichtung, um eine optimale Entwicklung des Kindes bis zum Schuleintritt zu er
möglichen.
In den Schulaufnahmeuntersuchungen im Jahr vor der Einschulung wird unter ande
rem überprüft, ob die Kinder an den Vorsorgeuntersuchungen U1 bis U9 teilgenommen
haben. Der Anteil der Kinder, für die eine entsprechende Dokumentation vorgelegt
werden konnte, ist von 91,8 % im Schuljahr 2004/05 auf 94,3 % im Schuljahr 2011/12
gestiegen (+ 3 %, Tabelle 8). Die Teilnahme an den Vorsorgeuntersuchungen U8 und
U9 hat sich seit 2004 um jeweils 3 % erhöht: Der Anteil der Kinder (mit vorgelegter Do
kumentation), die auch noch die letzte Vorsorgeuntersuchung U9 mitgemacht haben,
ist von 85,4 % (Schuljahr 2004/05) auf 88,0 % (Schuljahr 2011/12) gestiegen. Damit ist
die Chance, drohende Behinderungen von Kindern frühzeitig erkennen, ihnen entge
genwirken und sie ggf. vermeiden zu können, in den letzten Jahren gestiegen.
Tabelle 8: Inanspruchnahme des Krankheitsfrüherkennungsprogramms
Schuljahr
untersuchte
Vorschulkinder
darunter
mit Dokumentation
darunter wahrgenommen (in %):
insgesamt
Anzahl
Anteil in %
U3 - U6
U7
U8
U9
2004/05
30.049
27.590
91,8
97,5
94,1
88,3
85,4
2005/06
31.731
29.576
93,2
97,5
93,7
88,6
85,3
2006/07
32.103
30.120
93,8
97,7
94,3
90,1
86,6
2007/08
31.136
29.360
94,3
97,8
94,5
90,7
87,4
2008/09
31.253
29.603
94,7
97,9
94,4
90,6
87,9
2009/10
32.592
30.887
94,8
98,1
94,7
91,4
88,2
2010/11
32.709
30.931
94,6
98,0
94,5
91,1
88,2
2011/12
32.151
30.316
94,3
98,1
95,0
90,6
88,0
Veränderung
7 %
10 %
3 %
1 %
1 %
3 %
3 %
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Gesundheitsberichterstattung Indikator 7.5,
Berechnungen des ISG
3.1.2. Frühkindliche Bildung und Frühförderung
Bildung in Kindertageseinrichtungen
Die Zahl der Kinder unter sechs Jahren ist in Sachsen – entgegen dem bundesweiten
demografischen Trend rückläufiger Kinderzahlen – von 193.746 im Jahr 2006 um 7 %
auf 207.815 im Jahr 2012 gestiegen. Drei Viertel aller Kinder werden in Kindertages
einrichtungen oder in der Kindertagespflege betreut, wobei von den Kindern zwischen
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 31
-
-
-
-
-
-
-
-

drei Jahren und Schuleintritt fast alle betreut werden, während die Betreuungsquote
der Kinder unter drei Jahren bei 41 % liegt.
22
Die folgende Tabelle zeigt für die Jahre 2006 bis 2013, wie viele Nichtschulkinder
(überwiegend unter sechs Jahren) in der Tagesbetreuung Leistungen zur Teilhabe am
Leben in der Gemeinschaft (Eingliederungshilfe) erhielten.
23
Im Jahr 2013 waren dies
insgesamt 4.952 Kinder, das sind 3,5 % aller betreuten Kinder und 2,4 % aller Kinder
dieses Alters (Tabelle 9). Etwa zwei Drittel der betreuten Kinder, die Leistungen der
Eingliederungshilfe benötigen, sind Jungen. Dies entspricht dem bundesweiten Ver
hältnis von Jungen und Mädchen mit (drohenden) Behinderungen in diesem Alter.
24
Tabelle 9: Betreuung von Nichtschulkindern mit Leistungen der Eingliederungshilfe,
Sachsen 2006 bis 2013
Jahr
Betreute Kinder
mit Förderbedarf *
Anteil an betreuten
Kindern
Anteil an Alters
gruppe
2006
4.557
3,3
2,4
2007
4.597
3,2
2,4
2008
4.930
3,4
2,5
2009
4.926
3,3
2,5
2010
4.974
3,2
2,5
2011
4.984
3,7
2,4
2012
4.719
3,4
2,3
2013
4.952
3,5
2,4
Veränderung
4 %
4 %
-3 %
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Statistik der Kinder- und Jugendhilfe
* Gesamtzahl 2006 bis 2011 einschl. Hilfe zur Erziehung, ab 2012 nur Eingliederungshilfe
Der Anteil der betreuten Kinder unter drei Jahren, die Leistungen der Eingliederungshil
fe beziehen, ist mit 0,7 % aller betreuten Kinder (bzw. 0,3 % aller Kinder dieses Alters)
recht niedrig. Dies ist unter anderem damit zu erklären, dass Kinder mit heilpädagogi
schem Förderbedarf in diesem Alter oftmals Leistungen der Frühförderung erhalten
und damit keine weiteren Leistungen der Eingliederungshilfe in Kindertageseinrichtun
gen.
22
Statistisches Bundesamt, Statistik der Kinder- und Jugendhilfe – Betreuungen 2012.
23
In den Jahren 2006 bis 2011 enthält die Gesamtzahl auch Leistungen der Hilfe zur Er
ziehung, ab 2012 nur Eingliederungshilfe nach SGB XII und §35a SGB VIII.
24
Statistisches Bundesamt (2013): Sozialhilfestatistik 2011, Wiesbaden.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
32 |
-
-
-
-
-
-

Tabelle 10: Betreuung von Nichtschulkindern unter 3 Jahren mit Leistungen der Einglie
derungshilfe, Sachsen 2006 bis 2013
Jahr
Betreute Kinder
mit Förderbedarf *
Anteil an betreuten
Kindern
Anteil an Alters
gruppe
2006
273
0,9
0,3
2007
266
0,9
0,3
2008
313
1,0
0,3
2009
314
0,9
0,3
2010
314
0,8
0,3
2011
276
0,7
0,3
2012
250
0,6
0,2
2013
301
0,7
0,3
Veränderung
-8 %
-34 %
-14 %
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Statistik der Kinder- und Jugendhilfe
* Gesamtzahl 2006 bis 2011 einschl. Hilfe zur Erziehung, ab 2012 nur Eingliederungshilfe
Im Jahr 2013 hatten 4.651 Kinder im Alter zwischen drei Jahren und der Einschulung
einen heilpädagogischen Förderbedarf, das entspricht 4,7 % aller betreuten Kinder
bzw. 4,6 % der altersgleichen Kinder (Tabelle 11).
Tabelle 11: Betreuung von Nichtschulkindern ab 3 Jahren mit Leistungen der Eingliede
rungshilfe, Sachsen 2006 bis 2013
Jahr
Betreute Kinder
mit Förderbedarf *
Anteil an betreuten
Kindern
Anteil an Alters
gruppe
2006
4.284
3,9
4,5
2007
4.331
3,9
4,5
2008
4.617
4,1
4,7
2009
4.612
4,1
4,7
2010
4.660
4,0
4,7
2011
4.708
5,0
4,7
2012
4.469
4,6
4,3
2013
4.651
4,7
4,6
Veränderung
4 %
17 %
-3 %
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Statistik der Kinder- und Jugendhilfe
* Gesamtzahl 2006 bis 2011 einschl. Hilfe zur Erziehung, ab 2012 nur Eingliederungshilfe
Kinder mit einer Behinderung sollen möglichst gemeinsam mit nicht behinderten Kin
dern eine Kindertageseinrichtung besuchen können – dies fordert die UN-Behinderten
rechtskonvention, und dies ist auch gesetzlich vorgeschrieben. Nach dem SächsKitaG
ist die Integration von behinderten und von Behinderung bedrohten Kindern in Kinder
tageseinrichtungen zu fördern, ihrem spezifischen Förderbedarf ist zu entsprechen.
25
Seit 1991 wurden hierfür nach Angaben des Landesjugendamtes in 1.422 Kinderta
25
§ 2 Abs. 4 SächsKitaG; vgl. auch § 4 Abs. 3 Satz 1 SGB IX.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 33
-
-
-
-
-
-
-
-

geseinrichtungen in Sachsen entsprechende Voraussetzungen geschaffen. Dabei ent
standen verschiedene Formen der gemeinsamen Förderung behinderter und nicht be
hinderter Kinder in Tageseinrichtungen. Darüber hinaus haben sich einzelne heilpäda
gogische Einrichtungen auch für Kinder ohne Eingliederungshilfebedarf geöffnet.
Im Jahr 2012 wurden nach Daten des Kommunalen Sozialverbandes Sachsen (KSV)
insgesamt 5.016 Kinder mit Behinderungen in integrativen oder heilpädagogischen
Kindertagesstätten einschließlich heilpädagogischer Gruppen in „regulären“ Kinderta
geseinrichtungen gefördert, dies sind 2 % mehr als im Jahr 2010.
26
In heilpädagogi
schen Kindertagesstätten bzw. heilpädagogischen Gruppen in Kindertageseinrichtun
gen wurden im Jahr 2012 noch 1.091 Kinder betreut, dies sind 11 % weniger als zwei
Jahre zuvor. Der Anteil der Kinder mit Behinderung in integrativen Kindertageseinrich
tungen ist um 6 % auf 3.925 Kinder gestiegen, in dieser Form werden nun 78 % der
Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf betreut.
Tabelle 12: Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte Kinder im nicht schul
pflichtigen Alter in Kindertageseinrichtungen, Sachsen 2010 bis 2012
Jahr
Insgesamt
Integrative
Kindertageseinrichtungen
Heilpädagogische Tages
stätten bzw. Gruppen
2010
4.927
3.702
75 %
1.225
25 %
2011
4.860
3.714
76 %
1.146
24 %
2012
5.016
3.925
78 %
1.091
22 %
Veränderung
2 %
6 %
-11 %
Quelle KSV: Leistungen für Kinder mit Behinderungen im nichtschulpflichtigen Alter in Sachsen
(wegen Umstellung der statistischen Erfassung keine längere Zeitreihe möglich)
Auf dem Weg zu einer inklusiven frühkindlichen Bildung kommt es darauf an, günstige
Rahmenbedingungen zu schaffen und das Personal in den Kindertageseinrichtungen
gezielt auf diese Aufgabe vorzubereiten. Dies hat beispielsweise das Projekt „Inklusion
in Kindertageseinrichtungen“ zum Ziel, das vom SMK und KSV gefördert wird.
Die an dem Projekt „Inklusion in Kindertageseinrichtungen“ beteiligten Einrichtungen
werden in Richtung auf die Entwicklung und Umsetzung einer inklusiven Pädagogik be
gleitet. Empfehlungen für die Aus- und Fortbildung der Fachkräfte zum Thema Inklusion
werden erarbeitet und erprobt. Weiterhin werden Empfehlungen für die Gestaltung von
Rahmenbedingungen für die Umsetzung inklusiver Elementarpädagogik erarbeitet, und
bestehende Strukturen und Rahmenbedingungen werden an konkreten Beispielen eva
luiert. Zudem werden die Qualitätskriterien für gelingende Inklusion in Kindertagesein
richtungen beschrieben und weiterentwickelt.
27
26
Wegen einer Umstellung der statistischen Erfassung des KSV kann hierzu keine länge
re Zeitreihe erstellt werden.
27
Siehe dazu
http://www.inklusion-sachsen.de/projektbeschreibung.html.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
34 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Frühförderung
Die Leistungen der Eingliederungshilfe für behinderte und von Behinderung bedrohte
Kinder im Alter bis zum Schuleintritt umfassen neben den Leistungen in Kindertages
einrichtungen (integrativ oder heilpädagogisch spezialisiert) auch Leistungen der Früh
erkennung und Frühförderung, die in Frühförderstellen oder in Sozialpädiatrischen
Zentren erbracht werden, sowie (in sehr geringem Umfang und mit abnehmender Ten
denz) Leistungen der Heimunterbringung. Die Angebote der Früherkennung und Früh
förderung haben das Ziel, „eine drohende oder bereits eingetretene Behinderung zum
frühestmöglichen Zeitpunkt zu erkennen, drohenden Behinderungen entgegenzuwir
ken, Auswirkungen vorhandener Behinderungen durch gezielte Förder- und Behand
lungsmaßnahmen auszugleichen oder zu mildern und betroffene Familien zu bera
ten.“
28
Zum Jahresende 2012 erhielten 3.497 Kinder im nichtschulpflichtigen Alter Leistungen
der Frühförderung, dies sind rund 4 % weniger als zwei Jahre zuvor. Da sich aber die
Anzahl der Kinder in diesem Alter in der Bevölkerung insgesamt erhöht hat, ging die
Quote der Kinder mit Leistungen der Früherkennung und Frühförderung von 1,9 je 100
Altersgleiche im Jahr 2010 auf 1,7 je 100 Altersgleiche im Jahr 2012 zurück (Rückgang
um 9,6 %).
Tabelle 13: Frühförderung für behinderte Kinder im nicht schulpflichtigen Alter, Sachsen
2010 bis 2012
Jahr
Anzahl
je 100 Altersgleiche
2010
3.652
1,9
2011
3.651
1,8
2012
3.497
1,7
Veränderung
-4,2 %
-9,6 %
Quelle: KSV: Leistungen für behinderte Kinder im nichtschulpflichtigen Alter im Freistaat Sach
sen: Angaben der örtlichen Sozialhilfeträger im Rahmen des Benchmarkings 2010 bis
2012 (wegen Umstellung der statistischen Erfassung keine längere Zeitreihe möglich)
Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf im Alter bis unter drei Jahren werden ver
hältnismäßig seltener in integrativen oder heilpädagogischen Kindertageseinrichtungen
betreut als Kinder im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt mit entsprechendem
Bedarf. Dies ist mit der insgesamt geringeren Betreuungsquote der jüngeren Kinder
unter drei Jahren zu erklären (s. o.). Für behinderte Kinder in diesem jungen Alter grei
fen entsprechend die Maßnahmen der Frühförderung stärker.
In Sachsen sind insgesamt 53 Frühförderstellen (zuzüglich sieben Außenstellen) ein
gerichtet, die entweder interdisziplinär besetzt sind oder bei Bedarf mit niedergelasse
28
Homepage des Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz Sachsen, Amt
24 - Leben mit einer Behinderung
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 35
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
nen therapeutischen Praxen kooperieren.
29
Im Jahr 2012 haben 46 der Frühförderstel
len Leistungen in Form der sogenannten Komplexleistung erbracht.
30
Darüber hinaus
sind zwei überregional spezialisierte Frühförderstellen für Kinder mit Sinnesbehinde
rungen sowie sieben Sozialpädiatrische Zentren tätig.
31
3.1.3. Zusammenfassung
Etwa 1 % der lebend geborenen Kinder weist eine angeborene Fehlbildung auf. Die
Vorsorgeuntersuchungen tragen dazu bei, Fehlbildungen oder Fehlentwicklungen
rechtzeitig zu erkennen, um therapeutische Schritte einleiten zu können. Der Anteil der
Kinder, die auch noch an der letzten Untersuchung U9 teilnehmen, an allen Kindern,
für die dies dokumentiert ist, hat sich von rund 92 % (2004/05) auf 94 % (2011/12) er
höht.
In Sachsen weisen insgesamt rund 4 % aller Kinder im nichtschulpflichtigen Alter einen
heilpädagogischen Förderbedarf auf, davon sind etwa zwei Drittel Jungen und ein Drit
tel Mädchen. 57 % dieser Kinder werden in Kindertageseinrichtungen betreut, darunter
44 % in integrativer Form und 13 % in heilpädagogischen Kindertagesstätten oder heil
pädagogischen Gruppen. 41 % aller Kinder im nichtschulpflichtigen Alter mit heilpäda
gogischem Förderbedarf erhalten Leistungen der Frühförderung und 0,3 % sind in ei
nem Heim untergebracht.
Tabelle 14: Kinder im nicht schulpflichtigen Alter mit heilpädagogischem Förderbedarf,
Sachsen 2010 bis 2012
Jahr
Kinder mit
Förderbedarf
insgesamt
Anteil an
altersgleicher
Bevölkerung
integrativer
Kita
heilpädagog.
Kita/Gruppe
Früh-
förderung
Heim
2010
8.610
4,3
3.702
1.225
3.652
31
2011
8.533
4,2
3.714
1.146
3.651
22
2012
8.535
4,1
3.925
1.091
3.497
22
Struktur
100,0
43,5
13,4
41,0
0,3
Veränderung
-0,9 %
-3,4 %
6,0 %
-10,9 %
-4,2 %
-29,0 %
Quelle: KSV: Leistungen für behinderte Kinder im nichtschulpflichtigen Alter im Freistaat Sach
sen: Angaben der örtlichen Sozialhilfeträger im Rahmen des Benchmarkings 2010 bis
2012 (wegen Umstellung der statistischen Erfassung keine längere Zeitreihe möglich)
In den letzten Jahren entstanden in Sachsen verschiedene Formen der gemeinsamen
Förderung behinderter und nicht behinderter Kinder in Tageseinrichtungen. Im Jahr
29
Angaben des SMS, Stand Dezember 2013
30
http://www.kvs-sachsen.de/fileadmin/downloads/vertrag/VZ_IFF_Stand_18102012.pdf
Von Komplexleistung spricht man dann, wenn für ein Kind sowohl heilpädagogische als
auch medizinisch-therapeutische Leistungen für einen prognostisch festgelegten Zeit
raum durch eine Interdisziplinäre Frühförderstelle oder ein Sozialpädiatrisches Zentrum
erbracht werden; vgl. § 30 Abs. 1 SGB IX und FrühV.
31
http://www.dgspj.de/index.php
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
36 |
-
-
-
-
-
-
-
darunter in:
-
-

2012 wurden insbesondere in heilpädagogischen Kindertagesstätten bzw. heilpädago
gischen Gruppen in Kindertageseinrichtungen weniger behinderte Kinder betreut als in
den Jahren zuvor. Die Zahl der Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf, die in in
tegrativen Kindertageseinrichtungen betreut werden, ist von 2010 bis 2012 um 6 %
gestiegen. Gleichzeitig ist die Zahl der Kinder, die in heilpädagogischen Kindertages
stätten oder heilpädagogischen Gruppen betreut werden, um 6,4 % gesunken. Somit
ist der Anteil der integrativ betreuten Kinder gestiegen.
Indikator 1: Integrierte frühkindliche Bildung
Der Anteil der Kinder mit heilpädagogischem Förderbedarf, die in integrativen Kinder
tageseinrichtungen betreut werden, ist von 75 % (2010) auf 78 % (2012) gestiegen.
Abbildung 4: Inklusion in der frühkindlichen Bildung
Quelle: KSV: Leistungen für Kinder mit Behinderungen im nichtschulpflichtigen Alter im Frei
staat Sachsen: Angaben der örtlichen Sozialhilfeträger im Rahmen des Benchmarkings
2010 bis 2012
(wegen Umstellung der statistischen Erfassung keine längere Zeitreihe möglich)
Leistungen der Frühförderung für Kinder im Vorschulalter werden landesweit von 53
Frühförderstellen, zwei überregionalen spezialisierten Frühförderstellen und sieben
Sozialpädiatrischen Zentren erbracht. Zum Jahresende 2012 erhielten 3.497 Kinder im
nichtschulpflichtigen Alter Leistungen der Frühförderung, dies entspricht 1,7 Kindern je
100 Gleichaltrigen (-10 % gegenüber 2010).
75%
76%
78%
25%
24%
22%
2010
2011
2012
Integrative Kita
Heilpädagogische Kita/ Gruppe
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 37
-
-
-
-
-

 
3.2 Bildung
Im Handlungsfeld „Bildung“ werden die Chancen von Menschen mit Behinderungen
beschrieben, im gesamten Verlauf ihres Lebens Wissen und Kompetenzen zu erwer
ben, die ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe in allen Lebensbereichen erschließen.
Das Sächsische Schulsystem sieht die Bildung und Erziehung von Schülern mit son
derpädagogischem Förderbedarf sowohl in Förderschulen als auch an Regelschulen
vor. Ziel ist es, allen Schülern den Lernort zur Verfügung zu stellen, der ihren Lernvo
raussetzungen am besten entspricht.
32
Dabei steht das Wohl des einzelnen Kindes
oder Jugendlichen im Vordergrund. Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf
können zusammen mit Schülern ohne Beeinträchtigungen in einer allgemeinbildenden
oder berufsbildenden Schule unterrichtet werden, „wenn und so lange gewährleistet ist,
dass sie in dieser Schule die erforderliche besondere Förderung erhalten.“
33
Das An
liegen der UN-Behindertenrechtskonvention ist die Ermöglichung und Sicherstellung
eines gemeinsamen, inklusiven Schulbesuchs. Dieses Ziel gilt in gleicher Weise für alle
weiterführenden Bildungsformen in Hochschule und Erwachsenenbildung.
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Die UN-Behindertenrechtskonvention fordert in Artikel 24, das Recht von Menschen mit
Behinderungen auf Bildung durch ein inklusives Bildungssystem auf allen Ebenen und
im gesamten Lebensverlauf zu sichern. Menschen mit Behinderungen sollen ihre Per
sönlichkeit, ihre Begabungen und ihre Kreativität sowie ihre geistigen und körperlichen
Fähigkeiten voll zur Entfaltung bringen können. Menschen mit Behinderungen sollen
gleichberechtigt mit anderen in der Gemeinschaft, in der sie leben, Zugang zu einem
inklusiven, hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht an Grundschulen und weiter
führenden Schulen haben. Um dies zu gewährleisten, sollen angemessene Vorkehrun
gen für die Bedürfnisse des Einzelnen getroffen und wirksame, individuell angepasste
Unterstützungsmaßnahmen angeboten werden.
Datengrundlagen und geeignete Indikatoren
Im Bildungsbereich sind der Anteil der Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf
an allen Schülern sowie der höchste Schulabschluss der Bevölkerung mit und ohne
Behinderung auf Basis des Mikrozensus informative Daten. Ein Indikator der schuli
schen Inklusion ist der Anteil der Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf, der
inklusiv in Regelschulen (Grundschulen, Mittel- bzw. Oberschulen,
34
Gymnasien) unter
32
Sächsisches Staatsministerium für Kultus (2013): Bildung in Sachsen. Bildungsbericht
2013, Dresden, S. 121.
33
Vgl. § 13 Schulgesetz für den Freistaat Sachsen (SchulG) sowie § 2 Verordnung des
Sächsischen Staatsministeriums für Kultus über die integrative Unterrichtung von Schü
lern in öffentlichen Schulen im Freistaat Sachsen.
34
Schulen der Schulart Mittelschule führen seit August 2013 die Bezeichnung „Oberschu
le“ bezeichnet; vgl. § 2 Abs. 4 Schulordnung Mittel- und Abendmittelschule.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
38 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
richtet wird, im Vergleich zum Anteil der Schüler in Förderschulen. Ein weiterer Indika
tor ist der Anteil der Bevölkerung mit und ohne Behinderung, deren Schulabschluss
höher als ein Hauptschulabschluss ist. In den Bereichen der Hochschulausbildung und
der Erwachsenenbildung ist die Datenlage dagegen schwieriger, so dass hier derzeit
noch keine Indikatoren gebildet werden können. Um die Möglichkeit eines inklusiven
Hochschulstudiums zu verbessern, wäre eine Statistik erforderlich, aus der hervorgeht,
wie viele Studierende mit Behinderungen an welchen Hochschulen studieren und wel
che Art von Unterstützung sie jeweils benötigen. Veränderungen dieser Daten im Zeit
verlauf könnten dann als weiterer Inklusionsindikator interpretiert werden.
3.2.1. Schulische Bildung
Im Schuljahr 2011/12 hatten 24.820 Schülerinnen und Schüler einen sonderpädagogi
schen Förderbedarf. Diese Zahl ist fast drei Mal so hoch wie die Zahl der Kinder mit
anerkannter Behinderung im Schulalter von 6 bis 17 Jahren, dies waren am Jahresen
de 2012 insgesamt 8.674 Kinder.
35
Der Grund dafür ist, dass das Kriterium „sonderpä
dagogischer Förderbedarf“ einen anderen, schulrechtlich ermittelten Sachverhalt um
fasst als das sozialrechtliche Kriterium einer (drohenden) Behinderung.
„Sonderpädagogischer Förderbedarf“ ist ein schulrechtliches Kriterium und bezeichnet
den Förderbedarf der Kinder und Jugendlichen, die in ihren Bildungs-, Entwicklungs-
und Lernmöglichkeiten so beeinträchtigt sind, dass sie im Unterricht der allgemeinen
Schule ohne sonderpädagogische Unterstützung nicht hinreichend gefördert werden
können.
36
„Behinderung“ ist dagegen das Resultat des Zusammenwirkens von individu
ellen Einschränkungen und Barrieren in der Umgebung. Der Behinderungsbegriff dient
unter anderem dazu, sozialrechtliche Ansprüche zu definieren.
Die Zahl der Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf ist von 22.682 im Schul
jahr 2006/07 auf 24.820 im Schuljahr 2011/12 gestiegen (+ 9 %), obwohl die Schüler
zahlen an allgemeinbildenden Schulen in Sachsen insgesamt seit 2006/07 rückläufig
waren (-1 %) und erst seit dem Schuljahr 2010/11 wieder zunehmen (Tabelle 15). Der
Schüleranteil mit sonderpädagogischem Förderbedarf an allen Schülern im vollzeit
schulischen Alter ist in Sachsen von 7,8 % im Schuljahr 2006/07 um 8 % auf 8,4 % im
Schuljahr 2011/12 gestiegen. In Deutschland insgesamt lag der Anteil der Schüler mit
sonderpädagogischem Förderbedarf im Schuljahr 2011/12 bei 6,4 %, dies sind 2 Pro
zentpunkte weniger.
35
KSV (2013): Behindertenstrukturstatistik 2012
36
Die Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs erfolgt nach § 13 der Ver
ordnung des SMK über Förderschulen im Freistaat Sachsen (Schulordnung Förder
schulen – SOFS) und § 4 Abs. 4 Satz 3 der Verordnung des SMK über Grundschulen
im Freistaat Sachsen (Schulordnung Grundschulen – SOGS).
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 39
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Tabelle 15: Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf und Anteil an allen Schü
lern im vollzeitschulischen Alter, Sachsen 2006 bis 2011
Schuljahr
Schüler im vollzeit
schulischen Alter *
darunter Schüler mit sonder
pädagogischem Förderbedarf
Deutschland
Anzahl
Anzahl
Anteil in %
Anteil in %
2006/07
290.803
22.682
7,8
5,7
2007/08
279.914
22.378
8,0
5,9
2008/09
273.372
22.574
8,3
6,0
2009/10
278.746
22.936
8,2
6,2
2010/11
286.558
24.086
8,4
6,4
2011/12
294.649
24.820
8,4
6,4
Veränderung
-1 %
9 %
8 %
12 %
*
Klassenstufen 1-9/10, entsprechend KMK-Vorgabe bei Schüler im vollzeitschulischen Alter ab
2008 bei Gymnasien ohne Klassenstufe 10, Schulbesuchsstufen der Schulen für geistig Be
hinderte, Vorbereitungsklassen für Migranten
Quelle: Amtliche Schulstatistik Sachsen
Im Schuljahr 2011/12 waren 46 % der Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf
Schüler mit Lernschwierigkeiten (11.458 Schüler, Tabelle 16). Fünf Jahre zuvor waren
es noch 12.131 Schüler (53 % aller Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf).
Tabelle 16: Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf insgesamt, Sachsen 2006
bis 2011 (Schüler in Förderschulen und integrierte Schüler)
Schul
jahr
Schüler mit
sonder
pädagogi
schem För
derbedarf
insgesamt
Schüler im Hauptförderschwerpunkt
geistige
Entwick-
körperl.
u. moto
rische
Entwick
lung
emotio-
nale und
soziale
Entwick
lung
2006/07
22.682
297
603
2.153
1.202
3.849
2.447
12.131
2007/08
22.378
308
615
3.707
1.243
2.395
2.652
11.458
2008/09
22.574
310
654
3.629
1.316
2.590
2.860
11.215
2009/10
22.936
324
701
3.455
1.367
2.766
3.078
11.245
2010/11
24.086
337
791
3.567
1.445
2.971
3.483
11.492
2011/12
24.820
357
834
3.721
1.545
3.125
3.780
11.458
Anteil
2011
100 %
1 %
3 %
15 %
6 %
13 %
15 %
46 %
Verän
derung
9 %
20 %
38 %
-3 %
29 %
45 %
54 %
-6 %
Quelle: Amtliche Schulstatistik Sachsen
Mit großem Abstand folgen Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den
Förderschwerpunkten geistige Entwicklung (3.721 Schüler bzw. 15 %), emotionale und
soziale Entwicklung (3.780 Schüler bzw. 15 %) sowie der Sprache (3.125 Schüler bzw.
13 %). Vergleichsweise geringe Anteile der förderbedürftigen Schüler weisen einen
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
40 |
-
-
-
-
-
-
-
-
Sehen
Hören
lung
-
-
Sprache
-
Lernen
-

sonderpädagogischen Förderbedarf der körperlichen und motorischen Entwicklung
(1.545 Schüler bzw. 6 %), bezüglich des Hörens (834 Schüler bzw. 3 %) oder des Se
hens (357 Schüler bzw. 1 %) auf.
Im hier betrachteten Zeitraum sind die Zahlen der Schüler mit sonderpädagogischem
Förderbedarf der emotionalen und sozialen Entwicklung um 54 % und die der Schüler
mit sonderpädagogischem Förderbedarf der sprachlichen Entwicklung um 45 % ge
stiegen. Dagegen ist die Zahl der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf der
geistigen Entwicklung um 3 % gesunken. Die Zahlen der Schüler mit sonderpädagogi
schem Förderbedarf im Bereich der körperlichen und motorischen Entwicklung sind
seit dem Schuljahr 2006/07 um 29 % gestiegen.
In Förderschulen wurden im Schuljahr 2011/12 insgesamt 18.938 Schüler mit sonder
pädagogischem Förderbedarf unterrichtet (Tabelle 17), dies sind 76 % aller Schüler mit
sonderpädagogischem Förderbedarf. Dieser Anteil ist in Sachsen ebenso hoch wie im
Bundesdurchschnitt. Vor allem Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den
Förderschwerpunkten Lernen (59 %) und geistige Entwicklung (19 %) wurden in dieser
Schulart unterrichtet, während die Anteile der Schüler mit anderen Förderbedarfen
niedriger waren.
Tabelle 17: Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Förderschulen, Sachsen
2006 bis 2011
Schul
jahr
Schüler mit
sonder
pädagogi
schem För
derbedarf
insgesamt
Schüler im Hauptförderschwerpunkt
geistige
Entwick-
körperl.
u. moto
rische
Entwick
lung
emotio-
nale und
soziale
Entwick
lung
2006/07
20.094
218
363
3.795
740
1.290
1.688
12.000
2007/08
19.223
230
365
3.644
745
1.310
1.649
11.280
2008/09
18.875
231
378
3.538
775
1.286
1.648
11.019
2009/10
18.821
234
392
3.415
798
1.319
1.636
11.027
2010/11
19.044
231
420
3.425
780
1.310
1.658
11.220
2011/12
18.938
239
426
3.524
756
1.260
1.588
11.145
Anteil
2011
100 %
1 %
2 %
19 %
4 %
7 %
8 %
59 %
Verän
derung
-6 %
10 %
17 %
-7 %
2 %
-2 %
-6 %
-7 %
Quelle: Amtliche Schulstatistik Sachsen
Im Schuljahr 2011/12 wurden 5.882 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in
Regelschulen integriert unterrichtet, dies entspricht 24 % aller Schüler mit sonderpäda
gogischem Förderbedarf (Abbildung 5). Deren Zahl ist von 2.588 Schülern im Schuljahr
2006/07 um 127 % angestiegen (Tabelle 18).
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 41
-
-
-
-
-
-
-
-
Sehen
Hören
lung
-
-
Sprache
-
Lernen
-
-

Tabelle 18: Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Regelschulen, Sachsen
2006 bis 2011
Schul
jahr
Schüler mit
sonder
pädagogi
schem För
derbedarf
insgesamt
Schüler im Hauptförderschwerpunkt
geistige
Entwick-
körperl.
u. moto
rische
Entwick
lung
emotio-
nale und
soziale
Entwick
lung
2006/07
2.588
79
240
54
462
863
759
131
2007/08
3.155
78
250
63
498
1.085
1.003
178
2008/09
3.699
79
276
91
541
1.304
1.212
196
2009/10
4.115
90
309
40
569
1.447
1.442
218
2010/11
5.042
106
371
142
665
1.661
1.825
272
2011/12
5.882
118
408
197
789
1.865
2.192
313
Anteil
2012
100 %
2 %
7 %
3 %
13 %
32 %
37 %
5 %
Verän
derung
127 %
49 %
70 %
265 %
71 %
116 %
189 %
139 %
Integra
tions
quote
2011
24 %
33 %
49 %
5 %
51 %
60 %
58 %
3 %
Quelle: Amtliche Schulstatistik Sachsen
Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Förderschwerpunkten emotio
nale und soziale Entwicklung (37 %) sowie Sprache (32 %) machen im Schuljahr
2011/12 die größten Anteile aus. In diesen Bereichen liegen die Integrationsquoten bei
über 50 %, d. h. mehr als die Hälfte der Schüler mit einem solchen Förderbedarf wer
den in Regelschulen unterrichtet. Ähnlich hoch sind die Integrationsquoten von Schü
lern mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich Hören (49 %) sowie der kör
perlichen und motorischen Entwicklung (51 %), während von den Schülern sonderpä
dagogischem Förderbedarf im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung nur 5 % sowie
Lernen nur 3 % in integrierter Form unterrichtet werden. Die Integrationsquote in Re
gelschulen ist somit je nach Art der Behinderung bzw. des sonderpädagogischen För
derbedarfs sehr unterschiedlich.
Indikator 2.1: Integrierte Bildung und Erziehung
Das Bestreben, die auch im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention liegende in
tegrative Form der Bildung immer mehr Schülern mit sonderpädagogischem Förderbe
darf zu ermöglichen, war in den letzten Jahren erfolgreich, wie ein Zeitvergleich zeigt:
Der Anteil der förderbedürftigen Schüler in Regelschulen (Integrationsquote) ist von
11 % im Schuljahr 2006/07 über 16 % im Schuljahr 2008/09 auf nun 24 % im Schuljahr
2011/12 gestiegen.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
42 |
-
-
-
-
Sehen
Hören
lung
-
-
Sprache
-
Lernen
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Abbildung 5: Integration von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in
Sachsen, Schuljahr 2006/07 bis 2011/12
Quelle: Amtliche Schulstatistik Sachsen
Noch immer wird aber der überwiegende Teil der Schüler mit sonderpädagogischem
Förderbedarf in Förderschulen unterrichtet, so dass das Bemühen um Integration wei
ter fortgesetzt werden muss. Dies gilt insbesondere für weiterführende Schulen: Der
Anteil der Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf lag im Schuljahr 2011/12 in
Grundschulen bei 2,6 %, in Schulen mit mehreren Bildungsgängen bei 2,3 % und in
Freien Waldorfschulen bei 1,8 %, in Gymnasien dagegen nur bei 0,6 % (darunter in der
Sekundarstufe II: 0,5 %, Abbildung 6).
Abbildung 6: Anteile von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf nach Schul
form in %, Schuljahr 2011/12
Quelle: Statistisches Bundesamt, Schulstatistik
2,6
2,3
1,8
0,6
0,5
Grundschule
Schule mit mehreren
Bildungsgängen
Freie Waldorfschule
Gymnasium
dar. Sek. II
20.094
19.223
18.875
18.821
19.044
18.938
2.588
3.155
3.699
4.115
5.042
5.882
0
5 000
10 000
15 000
20 000
25 000
2006/07
2007/08
2008/09
2009/10
2010/11
2011/12
Schuljahr
in Förderschule
in Regelschule
Anteil in Regelschulen:
11%
14%
16%
18%
21%
24%
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 43
-
-

Eine Differenzierung der Integrationsschüler nach Art des sonderpädagogischen För
derbedarfs ergibt:
Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf der emotionalen und sozialen
Entwicklung machen in allen Schularten etwa ein Drittel der Integrationsschüler aus
(zwischen 27 % in Grundschulen und 36 % in Gymnasien), in Schulen mit mehre
ren Bildungsgängen aber mehr als die Hälfte (54 %).
Ein sonderpädagogischer Förderbedarf im Hinblick auf die sprachliche Entwicklung
besteht insgesamt bei 32 % der Integrationsschüler und darunter bei 46 % der In
tegrationsschüler in Grundschulen, während in den weiterführenden Schulen dieser
Anteil deutlich geringer ist.
Integrationsschüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Förderschwer
punkten körperliche und motorische Entwicklung (13 % der Integrationsschüler)
sowie Hören und Sehen (9 % der Integrationsschüler) besuchen eher auch Gym
nasien, sie machen zusammen 51 % der Integrationsschüler in dieser Schulart aus
(gegenüber 18 % in Grundschulen und 22 % in Schulen mit mehreren Bildungs
gängen).
Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in den Förderschwerpunkten Lernen
und geistige Entwicklung besuchen eher eine Förderschule als eine Regelschule, sie
machen zusammen 78 % aller Förderschüler aus (Abbildung 7).
Abbildung 7: Schüler nach Art des sonderpädagogischen Förderbedarfs und Schulart,
Schuljahr 2011/12, Anteile in %
Quelle: Statistisches Bundesamt, Schulstatistik
5
2
7
32
13
3
37
59
1
2
7
4
19
8
Lernen
Sehen
Hören
Sprache
körperliche und
motorische Entwicklung
geistige Entwicklung
emotionale und
soziale Entwicklung
Förderschule
Regelschule
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
44 |
-
-
-
-
-
-

Die Schwerpunkte der Integrationsschüler in Regelschulen liegen dagegen in den För
derschwerpunkten emotionale und soziale Entwicklung (37 % der Integrationsschüler),
Sprache (32 % der Integrationsschüler) sowie körperliche und motorische Entwicklung
(13 % der Integrationsschüler), während nur 5 % der Integrationsschüler auf den För
derschwerpunkt Lernen und 3 % auf den Förderschwerpunkt geistige Entwicklung ent
fallen.
Betrachtet man die Schulabschlüsse der Bevölkerung im Alter von 20 bis 39 Jahren, so
fällt auf, dass Menschen mit Behinderungen in gleichem Maße über die Mittlere Reife
verfügen wie Gleichaltrige ohne Behinderung: Jeweils gut die Hälfte hat eine Realschu
le oder polytechnische Oberschule absolviert (Abbildung 8). Einen höheren Abschluss,
der zum Studium an einer (Fach-) Hochschule berechtigt, erreichen rund 38 % der jun
gen Erwachsenen ohne Behinderung und rund 13 % der jungen Erwachsenen mit Be
hinderung. Diese verfügen dagegen zu größeren Anteilen über niedrigere Abschlüsse:
Einen Hauptschulabschluss haben rund 29 % der jungen Erwachsenen mit und rund
10 % der jungen Erwachsenen ohne Behinderung. Ohne Hauptschulabschluss haben
0,2 % der jungen Erwachsenen ohne Behinderung, aber rund 8 % der jungen Erwach
senen mit Behinderung die Schule verlassen.
Abbildung 8: Schulabschluss junger Erwachsener im Alter von 20 bis 39 Jahren, Antei
le in %
Quelle: Mikrozensus 2009, Auswertung des ISG
0,2
9,7
52,0
38,1
8,3
29,2
50,0
12,5
Abschluss nach 7 Jahren
Hauptschule
Realschule/ polytechn. Oberschule
(Fach-) Hochschule
mit Behinderung
ohne Behinderung
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 45
-
-
-
-
-
-
-
-

Indikator 2.2: Schulabschluss
Als ein Indikator für Inklusion kann der Anteil der jungen Erwachsenen (im Alter von 20
bis 39 Jahren) mit Behinderung gewertet werden, die einen Schulabschluss der Mittle
ren Reife oder höher haben, im Vergleich zum entsprechenden Anteil an den jungen
Erwachsenen ohne Behinderung.
Abbildung 9: Anteil mit Schulabschluss Mittlere Reife oder höher, junge Erwachsene im
Alter von 20 bis 39 Jahren mit und ohne Behinderung im Vergleich
Quelle: Mikrozensus 2005 und 2009, Auswertung des ISG
Der Anteil der jungen Erwachsenen mit Behinderung, die einen Schulabschluss der
Mittleren Reife oder höher erreicht haben, lag in Sachsen im Jahr 2005 bei 83 % und
damit um 10 Prozentpunkte niedriger als der entsprechende Anteil der jungen Erwach
senen ohne Behinderung. Im Jahr 2009 lag dieser Anteil in Sachsen bei beiden Perso
nengruppen niedriger, und der Abstand zwischen beiden Anteilswerten ist auf 27 Pro
zentpunkte angewachsen.
37
In Deutschland waren im Jahr 2009 die Anteile der jungen
Erwachsenen mit mindestens Mittlerer Reife insgesamt niedriger, und der Abstand
zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen war mit 20 Prozentpunkten etwas
geringer ausgeprägt als im gleichen Jahr in Sachsen.
37
„Mittlere Reife und höher“ einschließlich der allgemeinbildenden Polytechnischen Ober
schule, die in Sachsen im Jahr 2005 noch doppelt so viele Befragte des Mikrozensus
nannten (mit einem hohen Anteil von Menschen mit Behinderungen) wie im Jahr 2009.
93
90
77
83
63
57
0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
100
Sachsen 2005
Sachsen 2009
Deutschland 2009
ohne Behinderung
mit Behinderung
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
46 |
-
-
-
-
-

Maßnahmen zur Inklusion im Bildungsbereich
Das SMK hat die Forderung eines inklusiven Bildungssystems in Artikel 24 der UN-
Behindertenrechtskonvention frühzeitig aufgegriffen. Im Zuge der Inklusion im Bereich
Schule soll in den kommenden Jahren die Bildung und Erziehung von Schülern mit
sonderpädagogischem Förderbedarf an Regelschulen ausgeweitet werden. Zu den
Maßnahmen, die das SMK ergriffen hat, gehört die Einrichtung einer „Arbeitsgruppe
Inklusion“ innerhalb des Ministeriums. Weiterhin hat das SMK einen „Ersten Aktions-
und Maßnahmeplan“ zur Förderung des Inklusionsprozesses erstellt, der unter Beteili
gung von 21 Organisationen und Interessenvertretern von Menschen mit Behinderun
gen erarbeitet und im April 2012 vorgelegt wurde. Dieser Aktionsplan hebt die Vielfalt
der Menschen mit und ohne Behinderung als Leitidee hervor:
„Die Leitidee, Vielfalt als Chance zu begreifen, zielt auf Chancengerechtigkeit, individu
elle Förderung und Anschlussfähigkeit im sächsischen Schulwesen. Der Bildungs- und
Erziehungsauftrag der Schule wird bestimmt durch das Recht eines jeden jungen Men
schen, den für ihn höchstmöglichen Schulabschluss zu erreichen, um eine seinen be
sonderen Fähigkeiten entsprechende berufliche Qualifikation zu erwerben und ein mög
lichst selbstbestimmtes Leben zu führen.“
38
Für einzelne Arbeitsschwerpunkte werden Maßnahmen genannt, mit denen eine inklu
sive Bildung im Detail umgesetzt werden kann; diese Schwerpunkte sind (vgl. SMK:
Erster Aktions- und Maßnahmeplan 2012, S. 10 ff):
Weiterentwicklung von Prävention, Diagnostik und Beratung
Ausweitung von gemeinsamer Bildungs- und Erziehungsarbeit
Weiterentwicklung der Professionalität von Lehrern und Erziehern
Optimierung des Übergangs in Ausbildung und Beruf
Unterstützung von regionalen Lösungsansätzen
Öffentlichkeitsarbeit.
Darüber hinaus hat das SMK im August 2011 ein Expertengremium mit dem Auftrag
einberufen, Empfehlungen zur Weiterentwicklung der individuellen Förderung von
Schülern mit Behinderungen bzw. mit sonderpädagogischem Förderbedarf sowie zur
weiteren Ausgestaltung des sächsischen Schulsystems im Hinblick auf die UN-
Behindertenrechtskonvention zu erarbeiten. Die im Dezember 2012 vorgelegte Exper
tise empfiehlt, das Thema Inklusion zu einem gesamtgesellschaftlichen Thema in allen
Lebensbereichen zu machen. In neun grundlegenden Empfehlungen werden die zent
ralen Ergebnisse wie folgt zusammengefasst:
39
38
Sächsisches Staatsministerium für Kultus (2012): Erster Aktions- und Maßnahmeplan
zur Umsetzung von Art. 24 des Übereinkommens der Vereinten Nationen über die
Rechte von Menschen mit Behinderungen, S. 9.
39
Expertenkommission (2012): Empfehlungen zur Weiterentwicklung der individuellen
Förderung von Schülern mit Behinderungen bzw. sonderpädagogischem Förderbedarf
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 47
-
-
-
-
-
-
-
-
-

„Mittelfristig sind inklusive Bildungsangebote zu etablieren, so dass alle schulischen
Einrichtungen die Möglichkeit zur Aufnahme von Menschen mit unterschiedlichen
Entwicklungs- und Förderbedarfen bieten. Hierfür sind angemessene Vorausset
zungen in personeller, räumlicher und sächlicher Ausstattung der schulischen Ein
richtungen zu schaffen.
Die rechtlichen Grundlagen (Schulgesetz, Verordnungen und Verwaltungsvorschrif
ten usw.) sind entsprechend anzupassen.
Den veränderten Berufsbildern ist in Aus-, Fort- und Weiterbildung Rechnung zu
tragen. Veränderte Anforderungen an die Lehrkräfte sind neu zu bewerten.
Der Prozess der Inklusion darf nicht zu einer Verschlechterung gegenüber der bis
herigen Förderung von Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf und/oder
Behinderungen führen.
Gleichzeitig darf es zu keiner Über- bzw. Unterforderung sowie zu keinem Abbau
von Fördermöglichkeiten für Schüler ohne Bedarf an sonderpädagogischer Förde
rung und/oder Behinderungen kommen.
Auch diesen Schülern sind die erforderlichen und notwendigen Unterstützungsleis
tungen und Hilfeangebote entsprechend ihres Förderbedarfs zu gewähren. Beson
ders die Prävention und die individuelle Förderung sind weiter auszugestalten.
Dem Erziehungsrecht der Eltern und dem Selbstbestimmungsrecht der Schüler
muss auch bei der Wahl des geeigneten Förderortes Rechnung getragen werden.
Schulische Bildung ist Grundlage für ein lebenslanges Lernen von Menschen mit
Behinderungen. Neben einer guten schulischen Bildung sind auch das selbststän
dige Leben, das Wohnen, die Arbeit sowie das politische und kulturelle Engage
ment wichtige Aspekte der Teilhabe.
Die Lehrkräfte aller allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen verstehen
inklusives Unterrichten als einen Bestandteil ihrer Arbeit und entwickeln den ge
meinsamen Unterricht von Schülern mit und ohne Behinderung weiter.“
Alle Empfehlungen werden gegenwärtig von den zuständigen Fachabteilungen des
SMK auf ihre Umsetzbarkeit hin geprüft. Dabei werden rechtliche und inhaltliche As
pekte sowie die personellen und sächlichen Ressourcen in den Blick genommen. Die
se Prüfung hat zum Ziel, aus den Empfehlungen konkrete Maßnahmen für die Ausge
staltung des sächsischen Schulwesens im Hinblick auf eine schrittweise Umsetzung
der UN-Behindertenrechtskonvention abzuleiten. Der Aktions- und Maßnahmenplan
wird entsprechend fortgeschrieben.
sowie zur Ausgestaltung des sächsischen Schulsystems in Hinblick auf die Behinder
tenrechtskonvention der Vereinten Nationen, S. 4 f.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
48 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
3.2.2.
Berufsorientierung für Schüler mit Behinderungen
40
Die Berufsorientierung für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf ist sehr
umfassend und beginnt bereits mit der beruflichen Frühorientierung in den Klassenstu
fen 5 und 6 oder in der Oberstufe der Förderschule für Schüler mit geistiger Behinde
rung und wird bis zur Klassenstufe 10 oder bis zur Werkstufe der Förderschule für
Schüler mit geistiger Behinderung intensiv fortgeführt. Neben der theoretischen Vorbe
reitung der Schüler auf das spätere Berufsleben im Unterricht haben diese im Rahmen
von Betriebspraktika und Praxistagen ab Klassenstufe 8 oder in der Werkstufe der
Förderschule für Schüler mit geistiger Behinderung die Möglichkeit, verschiedene Be
triebe entsprechend ihren Interessen, Neigungen und individuellen Voraussetzungen
kennenzulernen, Arbeits- und Praxiserfahrungen zu sammeln, ihre Fähigkeiten und
Fertigkeiten zu entwickeln, Grenzen zu testen sowie Vorstellungen von ihrer berufli
chen Zukunft zu entwickeln.
Daneben nehmen die Schulen an verschiedenen speziellen Projekten der Berufsorien
tierung und Berufsvorbereitung teil. Hierzu zählen z. B. Maßnahmen der Berufsein
stiegsbegleitung (seit 2009/10 bereits mehr als 3.000 Schüler insbesondere aus Schu
len zur Lernförderung und aus Mittel- bzw. Oberschulen), das Gestreckte Berufsvorbe
reitungsjahr und das Gestreckte Berufsvorbereitungsjahr in kooperativer Form (Schu
len zur Lernförderung in Kooperation mit Beruflichen Schulzentren).
Auch im Rahmen der „Initiative Inklusion“ wurden Vorbereitungsmaßnahmen auf die
Phase der beruflichen Ausbildung ergriffen, indem z. B. in den Vorabgangsklassen
Maßnahmen der Berufsorientierung durchgeführt oder Schülerpraktika in Betrieben
ermöglicht wurden. Um die Chancen für die gleichberechtigte Teilhabe schwerbehin
derter Schüler am Arbeitsleben zu verbessern, haben das SMS, das SMK, die Regio
naldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit und der KSV im Rahmen ihrer Zu
sammenarbeit in der Allianz Arbeit + Behinderung
41
ergänzende Maßnahmen der Be
rufsorientierung vereinbart. Ziel dieser Maßnahmen ist es, schwerbehinderte Schüler
umfassend über ihre beruflichen Möglichkeiten zu informieren und zu beraten und bei
ihrem Übergang von der Schule in das Arbeitsleben zu unterstützen. Die Durchführung
von ergänzenden Maßnahmen der Berufsorientierung für schwerbehinderte Jugendli
che mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung im Rahmen der Initiative Inklusi
on wurde durch eine Verwaltungsvereinbarung dem Integrationsamt beim KSV über
tragen. Im Auftrag des Integrationsamtes werden die Integrationsfachdienste tätig.
Die Integrationsfachdienste unterstützen Schüler mit sonderpädagogischem Förderbe
darf im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in der Werkstufe ergänzend zu den
40
Die Berufsorientierung erfolgt in den Schulen und wird daher dem Kapitel 3.2 „Bildung
zugeordnet. Die berufliche Ausbildung bedeutet dagegen den Einstieg ins Arbeitsleben
und wird im Abschnitt 3.3.1 behandelt.
41
Zur „Allianz Arbeit + Behinderung“ siehe unten Abschnitt 3.3.4.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 49
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
schulischen Angeboten bei der beruflichen Orientierung mit dem Ziel der Integration in
den allgemeinen Arbeitsmarkt durch folgende Maßnahmen:
Potenzialanalyse zur Erfassung der Personal-, Sozial- und Methodenkompetenz,
Einbindung aller Beteiligten im Prozess der Berufsorientierung durch Etablierung
eines Unterstützerkreises,
Praxistage sowie Praktika vorwiegend in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmark
tes,
gemeinsame Praxisauswertung und Fallberatung im Unterstützerkreis, Mitwirkung
bei der Formulierung verbindlicher Ziele zwischen Schülerinnen und Schülern, de
ren gesetzlichen Vertretern und der Arbeitsagentur und
die Begleitung des Übergangs in das Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeits
markt einschließlich der Erschließung und gegebenenfalls der Koordinierung ande
rer Fördermöglichkeiten sowie der Herbeiführung der rechtlichen Voraussetzungen
(Schwerbehinderteneigenschaft), soweit dies im Einzelfall erforderlich ist.
Die beauftragten Integrationsfachdienste stimmen die Maßnahmen mit dem Gesamt
konzept zur Berufsorientierung und Berufsvorbereitung der jeweiligen Schule und mit
der Bundesagentur für Arbeit ab und nutzen schon vorhandene Angebote.
Die ergänzenden Maßnahmen der Berufsorientierung für schwerbehinderte Schüler mit
dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung werden durch das Bundesministerium für
Arbeit und Soziales (BMAS) im Rahmen der „Initiative Inklusion“ gefördert. Dafür ste
hen aus Mitteln des Ausgleichsfonds (§ 78 SGB IX) für Sachsen 1,2 Mio. Euro für
Maßnahmen bereit, die in den Schuljahren 2011/2012 und 2012/2013 beginnen. Diese
Initiative bezieht alle Schüler der Werkstufe der Förderschule für Schüler mit geistiger
Behinderung ein. Bis zu 1.400 Schüler mit Behinderungen können durch die ergänzen
den Maßnahmen über ihre beruflichen Möglichkeiten beraten werden und speziell in
den Fällen, in denen ein Übergang von der Schule auf den allgemeinen Arbeitsmarkt
möglich wird, individuelle Unterstützung erhalten.
3.2.3. Studium und Hochschulbereich
Studieren mit Behinderung
In Sachsen gibt es 21 Hochschulen, davon vier Universitäten, fünf Kunsthochschulen,
fünf Fachhochschulen und sieben Standorte der Berufsakademie. Im Wintersemester
2012/13 studierten an den Hochschulen in Sachsen insgesamt 112.191 Personen,
davon 61.843 männliche und 50.348 weibliche Studierende (Frauenanteil 45 %). Die
genaue Zahl der Studierenden mit Behinderungen ist nicht bekannt; das Deutsche
Studentenwerk geht davon aus, dass etwa 8 % aller Studierenden eine Behinderung
haben, das entspricht in Sachsen rund 9.000 Studierenden. Darüber hinaus ermöglicht
das Berufsbildungswerk Sachsen mit dem Studienzentrum Dresden der SRH Fern
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
50 |
-
-
-
-
-
-
-
-

Hochschule Riedlingen Studierenden mit Behinderungen ein berufs- und ausbildungs
begleitendes Studium mit mehreren Bachelorstudiengängen.
In der Erhebung „beeinträchtigt studieren“ wurden im Jahr 2011 bundesweit Studieren
de im Hinblick auf Beeinträchtigungen befragt, darunter waren 8 % Studierende mit
Schwerbehinderung (GdB 50 oder mehr). Unter den Studierenden in Sachsen sind die
ermittelten Beeinträchtigungen folgendermaßen verteilt (Tabelle 19):
42
Tabelle 19: Studierende mit Beeinträchtigungen: Art der Beeinträchtigung, Sachsen
2011, Anteile in %
Art der Beeinträchtigung
Frauen
Männer
Insgesamt
Psychische Beeinträchtigung
38,9
35,1
36,8
Andere chronische Krankheit
20,5
15,0
17,6
Sehbeeinträchtigung
9,9
11,2
10,6
Andere Mehrfachbeeinträchtigung
11,5
9,7
10,5
Teilleistungsstörung
3,5
7,5
5,6
Hör-/Sprechbeeinträchtigung
4,7
5,4
5,1
Sonstige Beeinträchtigung
5,1
4,9
5,0
Bewegungs-/Mobilitätsbeeinträchtigung
3,4
6,4
5,0
Mehrfach: Psychische u. andere chron. Erkrankung
2,4
4,9
3,7
Quelle: Zaussinger (2012): beeinträchtigt studieren, Sonderauswertung Sachsen
Psychische Beeinträchtigungen weisen 37 % der Studierenden mit Beeinträchtigungen
auf (39 % der Frauen und 35 % der Männer). An zweiter Stelle liegen andere chroni
sche Krankheiten, von denen 18 % der Studenten mit Beeinträchtigungen betroffen
sind (21 % der Frauen und 15 % der Männer). An dritter Stelle stehen Sehbeeinträchti
gungen und andere Mehrfachbeeinträchtigungen, von denen jeweils rund ein Zehntel
der Studierenden mit Beeinträchtigungen betroffen ist. Bei 3,4 % der weiblichen und
6,4 % der männlichen Studierenden mit Beeinträchtigungen handelt es sich um Bewe
gungs- und Mobilitätsbeeinträchtigungen. Schon daraus wird erkennbar, wie vielfältig
die Behinderungen sind und dass ein „barrierefreies Studium“ mehr umfasst als roll
stuhlgerechte Zugänge allein.
Unter den Studienrichtungen der Männer mit Beeinträchtigungen stehen Ingenieurwis
senschaften (35 %) und Mathematik/Naturwissenschaften (27 %) an erster Stelle, wäh
rend die Frauen mit Beeinträchtigungen vor allem in den Bereichen Jura/Wirtschafts
wissenschaften (19 %) und Sprach-/Kulturwissenschaften (18 %) studieren.
42
Zaussinger, S. et al. (2012): beeinträchtigt studieren. Datenerhebung zur Situation Stu
dierender mit Behinderung und chronischer Krankheit 2011 - Sonderauswertung für den
Freistaat Sachsen.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 51
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Tabelle 20: Studierende mit Beeinträchtigungen: Studienfach, Sachsen 2011, Anteil in %
Fächergruppe
Frauen
Männer
Insgesamt
Ingenieurwissenschaften
12,5
35,3
24,8
Mathematik, Naturwiss. (inkl. Agrarwiss.)
17,2
27,0
22,5
Jura, Wirtschaftswissenschaften
18,8
16,0
17,3
Sprach-, Kulturwiss. (inkl. Kunst, Musik, Sport)
18,0
7,1
12,1
Pädagogik, Erziehungswissenschaften
12,6
5,4
8,7
Sozialwissenschaften, Sozialwesen
12,5
5,2
8,6
Psychologie
4,8
2,3
3,5
Medizin und Gesundheitswissenschaften
3,6
1,7
2,6
Quelle: Zaussinger (2012): beeinträchtigt studieren, Sonderauswertung Sachsen
Nach dem Sächsischen Hochschulrecht gehört es zu den Aufgaben der Hochschulen,
dafür zu sorgen, „dass Studenten mit Behinderung oder chronischer Krankheit in ihrem
Studium nicht benachteiligt werden und die Angebote der Hochschule möglichst ohne
fremde Hilfe in Anspruch nehmen können“ (§ 5 Abs. 2 Nr. 12 Sächsisches Hochschul
freiheitsgesetz – SächsHSFG). Die Prüfungsordnungen müssen „der Chancengleich
heit für behinderte und chronisch kranke Studenten dienende Regelungen treffen“
(§ 34 Abs. 3 SächsHSFG). Das Bewusstsein für die Belange von Studierenden mit
Beeinträchtigungen ist bei allen Hochschulen und deren Lehrkräften vorhanden.
Grundsätzlich sind die sozialen Belange der Studierenden ein zentrales Aufgabenfeld
der Studentenwerke. Die vier Studentenwerke in Chemnitz-Zwickau, Dresden, Freiberg
und Leipzig informieren, beraten und unterstützen gezielt auch Studierende mit Behin
derungen. So werden z. B. Studierende mit Handicap oder in anderen belastenden
Lebenslagen bei der Bewältigung der Anforderungen des Studiums unterstützt. Die
Studierenden wenden sich meist an die Beratungsangebote der Studentenwerke, die
dann versuchen, Lösungen für die individuellen Probleme zu finden – das kann z. B.
die Durchsetzung bestimmter Rechte auf Anpassungen von Prüfungsleistungen (Aus
gleich) sein. Auch Wohnheimplätze werden bevorzugt an Studierende mit Beeinträchti
gungen vergeben.
Ebenfalls bieten die Studierendenvertretungen bzw. Studentenräte den Studierenden
mit Behinderung Unterstützung und Beratung an. So hat z. B. der Studentenrat der
Technischen Universität Dresden (TU Dresden) einen Geschäftsbereich zur Integration
behinderter und chronisch kranker Studierender (IbS) eingerichtet, der folgende Aufga
ben wahrnimmt:
Kontaktpflege zu lokalen und überregionalen Interessenvertretungen für behinderte
und chronisch kranke Menschen,
Durchführung von Beratungen,
Vertretung der Interessen behinderter und chronisch kranker Studierender (Leitung
der Hochschule, Prüfungsämter, Dozenten),
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
52 |
-
-
-
-
-
-

Ständiger Kontakt zu allen anderen Beratungsstellen der TU Dresden, insbesonde
re zum Behindertenbeauftragten für Studierende der TU Dresden und zu den Bera
tungsstellen des Studentenwerkes Dresden,
Ansprechpartner in allen Fragen der Studienbedingungen behinderter und chro
nisch kranker Studierender,
Aufbau und Pflege eines Informationsnetzwerkes,
Individuelle Betreuung der behinderten und chronisch kranken Studierenden,
Konzeptionelle Arbeit mit dem Fernziel einer barrierefreien Universität,
Bindeglied zwischen allen zuständigen Stellen und dem Geschäftsfeld Soziales des
Studentenrates der TU Dresden,
Zusammenarbeit mit der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS).
43
Auch die anderen Universitäten und Hochschulen im Freistaat Sachsen stellen sich
zunehmend auf Studierende mit Behinderungen ein.
Ein Positivbeispiel ist der Neubau der Hochschulbibliothek mit Medienzentrum an der
Hochschule für Technik Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig.
44
Sowohl die Bibliothek
als auch das Medienzentrum wurden barrierefrei gebaut, alle Etagen sind per Aufzug
erreichbar und die Toiletten sind ebenfalls barrierefrei. Die Regal- und Magazinbereiche
sind auch für Rollstuhlfahrer ausreichend breit gestaltet. Für sehbehinderte Menschen
bietet die Hochschule den Service der Fernleihe von Büchern in Blindenschrift an. In
der Hochschulbibliothek wurde ein medientechnischer Arbeitsraum mit speziellen
Headsets geschaffen, die eine Nutzung durch hörbehinderte Menschen besonders un
terstützen.
In Freiberg wurde das Projekt „Barrierefreies Studium an der TU Bergakademie Frei
berg“ initiiert, das für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung eine
persönliche Assistenz durch Kommilitonen organisiert. Die Assistenz kann sich je nach
Bedarf auf das Vorlesen von Texten, Unterstützung bei Recherchearbeiten oder Mobili
tätshilfe auf dem Campusgelände beziehen. Darüber hinaus bietet die TU Bergakade
mie Freiberg für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung einen indi
viduell abgestimmten Nachteilsausgleich im Studium und bei Prüfungen an.
Welche Maßnahmen dazu beitragen können, Studierenden mit Behinderungen ein
Studium ohne Barrieren zu ermöglichen, hat auf Bundesebene ein „Bündnis
barrierefreies Studium“ in einem Maßnahmenkatalog zusammengestellt.
45
43
http://www.stura.tu-dresden.de/referat_integration_behinderter_und_chronisch_kran
ker_studenten
44
Vgl. SMS (2012): Zum Stand der Umsetzung der Behindertenrechtskonvention der Ver
einten Nationen im Freistaat Sachsen, Dresden, S. 25.
45
Bündnis barrierefreies Studium (2012): Landesaktionspläne zur Umsetzung des Über
einkommens der Vereinten Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderun
gen (UN-BRK) – Empfehlungen für den Bereich „Studium und Behinderung“, Berlin.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 53
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
3.2.4. Weiterbildung und lebenslanges Lernen
Wenn auch der Schwerpunkt der Bildung im Kinder- und Jugendbereich liegt, setzt sich
zunehmend die Erkenntnis durch, dass Lernen als ein lebenslanger Prozess zu sehen
ist. Durch berufliche Weiterbildung werden die Chancen zur Teilhabe am Arbeitsleben
verbessert. Darüber hinaus bieten Institutionen der Erwachsenenbildung weitere Lern
möglichkeiten für Menschen mit und ohne Behinderungen.
Berufliche Weiterbildung
Zur Verbesserung beruflicher Chancen wird lebenslanges Lernen in Form von berufli
cher Weiterbildung ermöglicht. Diese dient dazu, berufliche Kenntnisse und Fertigkei
ten zu erhalten, zu erweitern, der technischen Entwicklung anzupassen oder einen
beruflichen Aufstieg zu ermöglichen. Drei Formen der beruflichen Weiterbildung sind
zu unterscheiden: Wer seinen ursprünglichen Beruf wegen einer Behinderung nicht
mehr ausüben kann, hat die Möglichkeit, auf dem Wege einer Umschulung einen neu
en, seinen Leistungsmöglichkeiten entsprechenden Beruf zu erlernen. Wenn die tech
nische Entwicklung in einem Beruf neue Anforderungen stellt oder aufgrund einer Be
hinderung eine Zusatzqualifikation erforderlich wird, kann diese über eine Anpassungs
fortbildung erworben werden. Eine Aufstiegsfortbildung vermittelt zusätzliche berufliche
Qualifikationen, die für einen beruflichen Aufstieg, wie z. B. zum Meister oder Techni
ker, erforderlich sind. Sofern die Teilnahme an allgemeinen Weiterbildungsmaßnah
men wegen Art und Schwere der Behinderung nicht möglich ist, kann die Maßnahme in
einer besonders auf die Bedürfnisse behinderter Menschen ausgerichteten Einrichtung,
z. B. in einem Berufsförderungswerk, durchgeführt werden.
Berufliche Weiterbildung wird zum einen von Fachschulen für die Fachbereiche Gestal
tung, Sozialwesen, Technik und Wirtschaft angeboten. Zum andern bieten die Indus
trie- und Handelskammern sowie die Handwerkskammern in ihren Bildungs- und
Technologiezentren (BIZ) Kurse zur Weiterbildung an. Ein gutes Beispiel für berufliche
Weiterbildung von Menschen mit Behinderungen ist das Weiterbildungskonzept „Un
ternehmensspezifische Coachingmaßnahmen im Rahmen der beruflichen Rehabilitati
on“ der HWK Chemnitz, das dem Erhalt des Arbeitsplatzes dient und hierfür mit dem
„Weiterbildungs-Innovationspreis 2010“ prämiert wurde.
46
Private Bildungsträger, die
im Freistaat Sachsen berufliche Weiterbildung anbieten, haben sich im Verband Säch
sischer Bildungsinstitute e.V. (VSBI e.V.) zusammengeschlossen.
47
Berufliche Weiter
bildung in außerbetrieblicher Form bieten in Sachsen die Berufsförderungswerke in
Dresden und Leipzig an. Bildungsträger der Wohlfahrtsverbände bieten darüber hinaus
Schulungen zur Förderung des Inklusionsprozesses an wie z. B. die Angebote für und
46
http://www.hwk-chemnitz.de/Berufliche-Rehabilitation.357.0.html
47
http://www.vsbi.de/home
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
54 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
mit Eltern sowie für und mit Menschen mit Behinderung des Bildungsinstituts „inForm“
der Bundesvereinigung Lebenshilfe.
48
Außerberufliche Erwachsenenbildung
Die Volkshochschulen (VHS) sind die Institution, die – neben Anbietern beruflicher
Weiterbildung – diesem Grundsatz mit einem flächendeckenden Bildungsangebot Gel
tung verschaffen. Menschen mit Behinderungen haben ebenso wie alle anderen ein
Recht auf lebenslanges Lernen. Viele Volkshochschulen nennen diesen Personenkreis
zwar nicht ausdrücklich als besondere Zielgruppe, betonen aber in ihrem Leitbild, dass
sie sich stark am Interesse und an der Zufriedenheit ihrer Kunden orientieren.
49
Einige
Volkshochschulen weisen darüber hinaus diejenigen Kurse gesondert aus, die in
barrierefreien Räumlichkeiten stattfinden
50
oder nennen Menschen mit Behinderungen
auch ausdrücklich als Zielgruppe.
51
Darüber hinaus haben freie Träger verschiedene Bildungsangebote für Menschen mit
Behinderungen entwickelt.
In dem Projekt „IB - Inklusive Bildung mit und für Menschen mit Behinderungen“, das
der DRK-Landesverband Sachsen e. V. gemeinsam mit dem AWO-Landesverband
Sachsen e. V. in Dresden, Leipzig, Heidenau und Meißen durchführt, sollen Menschen
mit Behinderungen darin gestärkt werden, ihr Umfeld als gleichberechtigte Bürger und
als „Experten in eigener Sache“ mitzugestalten. In aufeinander aufbauenden Bildungs
modulen sollen Menschen mit Behinderungen Informationen erhalten und ihre Kompe
tenzen entwickeln. Dies erfolgt in einem Grundkurs mit dem Titel „Das bin ich“, einem
Aufbaukurs „Das kann ich“ und einem Spezialisierungskurs „Das will ich“, in dem z. B.
allgemeine Beratungskompetenzen erworben und eigene Vorträge geübt werden.
52
3.2.5. Zusammenfassung
Die Zahl der Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf ist von 22.682 im Schul
jahr 2006/07 auf 24.820 im Schuljahr 2011/12 gestiegen (+ 9 %). Der Anteil der Schü
ler mit sonderpädagogischem Förderbedarf an allen Schülern im vollzeitschulischen
Alter ist in Sachsen von 7,8 % im Schuljahr 2006/07 um 8 % auf 8,4 % im Schuljahr
2011/12 gestiegen. Etwa die Hälfte dieser Schüler hat einen sonderpädagogischen
Förderbedarf im Förderschwerpunkt Lernen. 76 % der Schüler mit sonderpädagogi
schem Förderbedarf werden in Förderschulen unterrichtet.
48
http://www.lebenshilfe.de/de/fortbildung/institut-inform/InstitutInForm_ueber_uns.php
49
https://www.vhs-sachsen.de/Leitbild-des-SVV.248.0.html
50
Z. B. die VHS Zwickau,
https://www.vhs-zwickau.de
51
Leitbild der VHS Dreiländereck „Menschen mit Behinderungen - als Beitrag zur Gleich
stellung und Integration“,
https://www.vhs-dreilaendereck.de/index.php?id=40
52
http://drksachsen.de/angebote/behindertenhilfe/projekt-ib-inklusive-bildung
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 55
-
-
-
-
-
-
-

Indikator 2.1: Integrierte Bildung und Erziehung
Der Anteil der Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf, die in Regelschulen
unterrichtet werden (Integrationsquote), ist von 11 % im Schuljahr 2006/07 auf 24 % im
Schuljahr 2011/12 gestiegen.
Indikator 2.2: Schulabschluss
Im Jahr 2009 hatten in Sachsen 63 % der jungen Erwachsenen mit Behinderung einen
Schulabschluss der Mittleren Reife oder höher, von den jungen Erwachsenen ohne
Behinderung waren es 90 %. Der Abstand zwischen beiden Anteilswerten beträgt 27
Prozentpunkte und hat sich seit 2005 vergrößert, er ist größer als in Deutschland ins
gesamt mit durchschnittlich 20 Prozentpunkten.
Die Berufsorientierung für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf ist sehr
umfassend und beginnt bereits mit der beruflichen Frühorientierung in den Klassenstu
fen 5 und 6 oder in der Oberstufe der Förderschule für Schüler mit geistiger Behinde
rung und wird bis zur Klassenstufe 10 oder bis zur Werkstufe intensiv fortgeführt. Zu
sätzlich hat die Allianz Arbeit + Behinderung im Rahmen der „Initiative Inklusion“ er
gänzende Maßnahmen der Berufsorientierung in den Vorabgangsklassen der Förder
schulen mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in die Wege geleitet. Ein
frühzeitiger Kontakt zum Arbeitsleben wird auch durch die Vermittlung von Praxistagen
sowie Schülerpraktika in Betrieben vorwiegend des allgemeinen Arbeitsmarktes ange
strebt.
Zur Förderung der Inklusion im schulischen Bereich soll die Bildung von Schülern mit
sonderpädagogischem Förderbedarf an Regelschulen ausgeweitet werden. Das SMK
hat einen Ersten Aktions- und Maßnahmenplan zur Förderung dieses Prozesses er
stellt und darüber hinaus in einer Expertise eines unabhängigen Expertengremiums
klären lassen, mit welchen Maßnahmen Fortschritte in diesem Prozess erreicht werden
können. Der Aktions- und Maßnahmenplan wird auf der Grundlage dieser Empfehlun
gen fortgeschrieben.
Die Zahl der Studierenden mit Beeinträchtigungen an den Sächsischen Hochschulen
ist nicht genau bekannt, sie wird auf rund 9.000 Personen (8 % aller Studenten) ge
schätzt. Bei der Art der Einschränkungen stehen Psychische Krankheiten und andere
chronische Krankheiten im Vordergrund. Nach dem SächsHSFG gehört es zu den Auf
gaben der Hochschulen, Studierenden mit Behinderung oder chronischer Krankheit ein
uneingeschränktes und barrierefreies Studium zu ermöglichen. Die Hochschulen sind
aber nicht verpflichtet, Beauftragte für die Belange von Studierenden mit Behinderun
gen und chronischen Erkrankungen zu bestellen. Die Hochschulen ebenso wie die
Studentenwerke und Studentenräte bieten für Menschen mit Behinderungen gezielt
Information, Beratung und Unterstützung an. Die Möglichkeit eines inklusiven Studie
rens ist jedoch noch nicht in umfassender Weise gegeben. Um diese Situation verbes
sern zu können, ist eine Datengrundlage erforderlich, aus der hervorgeht, wie viele
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
56 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Studierende mit Behinderungen an welchen Hochschulen studieren und welche Art von
Unterstützung sie jeweils benötigen. Veränderungen dieser Daten im Zeitverlauf könn
ten dann als weiterer Inklusionsindikator interpretiert werden.
Bildung ist nicht auf das Schulalter beschränkt, sondern ein lebenslanger Prozess.
Durch berufliche Weiterbildung werden die Chancen von Menschen mit Behinderungen
zur Teilhabe am Arbeitsleben verbessert. Berufliche Weiterbildung wird in Sachsen von
Fachschulen für Gestaltung, Sozialwesen, Technik und Wirtschaft sowie von den
Kammern IHK und HWK und darüber hinaus von einer Vielzahl freier Träger und zwei
Berufsförderungswerken angeboten.
Darüber hinaus bieten Institutionen der Erwachsenenbildung weitere Lernmöglichkei
ten für Menschen mit und ohne Behinderungen. Die Volkshochschulen im Freistaat
Sachsen haben Menschen mit Behinderungen bisher aber noch nicht ausdrücklich als
besondere Zielgruppe benannt, sondern im Rahmen ihrer grundsätzlichen Kundenori
entierung impliziert. Inwieweit dies auch durch räumliche Barrierefreiheit ihrer Veran
staltungen sowie kommunikative Barrierefreiheit bzw. didaktische Unterstützung für
Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen umgesetzt wird, wird nur von wenigen
Volkshochschulen ausdrücklich genannt. Zur Orientierung, wie ein barrierefreies Bil
dungsangebot geschaffen werden kann, können auch in diesem Bereich die Empfeh
lungen herangezogen werden, die für ein barrierefreies Studium gelten.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 57
-
-
-
-
-
-

 
3.3 Teilhabe am Arbeitsleben
Im Handlungsfeld „Teilhabe am Arbeitsleben“ ist das vorrangige Ziel, Menschen mit
Behinderungen so weit wie möglich in den allgemeinen Arbeitsmarkt zu integrieren.
Dazu leisten Arbeitsagenturen und Jobcenter sowie das Integrationsamt vielfältige Un
terstützung. Die umfangreichen und differenzierten Unterstützungsleistungen zur Teil
habe von Menschen mit Behinderungen sind grundsätzlich in Kapitel 5 des SGB IX Teil
1 geregelt. Eine unterstützte Form der Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeits
markt bieten Integrationsprojekte nach Kapitel 11 Teil 2 SGB IX sowie die unterstützte
Beschäftigung nach § 38a SGB IX. Personen, die wegen ihrer Behinderung nicht auf
dem allgemeinen Arbeitsmarkt tätig sein können, haben ein Recht auf Arbeit in einer
Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) nach Kapitel 12 Teil 2 SGB IX.
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Die UN-Behindertenrechtskonvention betont in Artikel 27 das Recht der Menschen mit
Behinderungen auf die Möglichkeit, ihren Lebensunterhalt durch eigene Arbeit zu ver
dienen, die in einem offenen, integrativen und für Menschen mit Behinderungen zu
gänglichen Arbeitsmarkt und Arbeitsumfeld frei gewählt oder angenommen wird. Um
dies zu verwirklichen, werden Diskriminierungen aufgrund von Behinderung in allen
Angelegenheiten im Zusammenhang mit einer Beschäftigung gleich welcher Art, ein
schließlich der Auswahl-, Einstellungs- und Beschäftigungsbedingungen, der Weiterbe
schäftigung, des beruflichen Aufstiegs sowie sicherer und gesunder Arbeitsbedingun
gen verboten. Das gleiche Recht von Menschen mit Behinderungen auf gerechte und
günstige Arbeitsbedingungen, einschließlich Chancengleichheit und gleichen Entgelts
für gleichwertige Arbeit, auf sichere und gesunde Arbeitsbedingungen, einschließlich
Schutz vor Belästigungen, und auf Abhilfe bei Missständen wird geschützt. Alle Rechte
und Ansprüche, die im Zusammenhang mit Arbeit im Allgemeinen bestehen (z. B.
Recht auf Weiterbildung, gewerkschaftliche Interessenvertretung) gelten für Menschen
mit Behinderungen in gleicher Weise.
Die Verantwortung des öffentlichen Sektors zur Beschäftigung von Menschen mit Be
hinderungen wird besonders hervorgehoben, und für den privaten Sektor sollen Anrei
ze gesetzt und Fördermaßnahmen etabliert werden, um auch dort die Beschäftigung
von Menschen mit Behinderungen zu erhöhen. Schließlich sollen am Arbeitsplatz an
gemessene Vorkehrungen getroffen werden, Arbeitserfahrungen auf dem allgemeinen
Arbeitsmarkt sowie Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation sollen gefördert werden.
Datengrundlagen und geeignete Indikatoren
Der Bereich der Teilhabe am Arbeitsleben kann durch mehrere abgestufte Indikatoren
beurteilt werden: (1) Ein beruflicher Ausbildungsabschluss ist die Voraussetzung für
einen Einstieg in den Arbeitsmarkt; ein diesbezüglicher Indikator ist, wie viele Jugendli
che eine betriebliche Ausbildung abschließen, wie viele eine außerbetriebliche Ausbil
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
58 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
dung abschließen und welcher Anteil keinen beruflichen Abschluss erreicht. (2) Dem
Ziel einer inklusiven Erwerbstätigkeit entspricht am ehesten der Anteil der Menschen
mit Behinderungen, die am allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt sind. Die Indikatoren
der Erwerbsbeteiligung und der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung behinder
ter Menschen geben darüber Auskunft. (3) Arbeitslose Menschen mit Behinderungen
sind ebenfalls am allgemeinen Arbeitsmarkt orientiert, und der Anteil der Arbeitslosen
mit Schwerbehinderung an allen Arbeitslosen ist ein aussagekräftiger Indikator dafür,
wie sich deren Integration in Erwerbstätigkeit entwickelt. (4) Schließlich kann als ein
Indikator gewertet werden, welcher Anteil der Menschen mit Behinderungen im Er
werbsalter seinen Lebensunterhalt durch ein Erwerbseinkommen bestreitet.
Aussagen über den Stand einer inklusiven Teilhabe am Arbeitsleben lassen sich auch
aus Formen assistierter Beschäftigung und aus Übergängen aus Sondersystemen in
den allgemeinen Arbeitsmarkt ableiten. Dem Ziel einer inklusiven Erwerbstätigkeit
kommen diejenigen nahe, die mit Unterstützung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt
beschäftigt sind, z. B. in Integrationsprojekten oder in einer unterstützten Beschäfti
gung. WfbM bieten dem Personenkreis, der zu einer Erwerbstätigkeit auf dem allge
meinen Arbeitsmarkt nicht in der Lage ist, aber ein Mindestmaß an wirtschaftlich ver
wertbarer Arbeit leisten kann, eine Möglichkeit zur Teilhabe am Arbeitsleben. Sie sind
eine Form der geschützten Arbeit, die für viele ohne Alternative ist, was aber einer
sorgfältigen Prüfung im Einzelfall bedarf. Zwar gelingt es nur wenigen Personen, aus
einer WfbM in eine der vorgenannten Beschäftigungsformen zu wechseln, aber auch
hierauf ist ein Augenmerk zu richten.
3.3.1. Berufliche Ausbildung
An der Schnittstelle zwischen Schule und Beruf entscheidet sich in der Phase der be
ruflichen Ausbildung, wie gut der Einstieg in das Arbeitsleben gelingt. Die größte Ar
beitsmarktnähe ist bei einer betrieblichen Ausbildung gegeben. Wo dieser Weg nicht
unmittelbar möglich ist, besteht alternativ das Angebot einer außerbetrieblichen Ausbil
dung in Berufsbildungswerken oder vergleichbaren Einrichtungen. Weiterhin ist zu un
terscheiden zwischen einer Ausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen und einer
an die besondere Situation schwerbehinderter Menschen angepasste Fachpraktiker-
Ausbildung mit reduzierten Anforderungen.
Die berufliche Qualifizierung auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes („duale
Ausbildung“) erfolgt in Betrieben mit parallelem Unterricht in einer Berufsschule. Ziel
dieser Ausbildung, die je nach Fachrichtung zwischen zwei und dreieinhalb Jahren
dauert, ist ein Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf. Die Ausbildungsplät
ze können sowohl in Betrieben der Wirtschaft als auch in vergleichbaren Einrichtungen
außerhalb der Wirtschaft, insbesondere des öffentlichen Dienstes, der Angehörigen
freier Berufe und in Haushalten angesiedelt sein.
53
53
Vgl. § 2 Abs. 1 Berufsbildungsgesetz (BBiG)
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 59
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Dieser Weg ins Berufsleben soll auch jungen Menschen mit Behinderungen soweit wie
möglich erschlossen werden. Da dies häufig nicht ohne flankierende Unterstützung
gelingt, wird für Schüler mit Behinderungen bereits frühzeitig versucht, Praktika in Un
ternehmen zu organisieren, um eine berufliche Orientierung zu fördern und den späte
ren Übergang von der Schule in den Beruf zu erleichtern. Ein Schwerpunkt der „Initiati
ve Inklusion“ ist deshalb auch die ergänzende berufliche Orientierung schwerbehinder
ter Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung in den
Vorabgangsklassen (s. o. Abschnitt 3.2.2).
Die Arbeitsagenturen unterstützen bei der Vermittlung eines betrieblichen Ausbil
dungsplatzes, indem sie Ausbildungszuschüsse zahlen und mit weiteren Fördermög
lichkeiten für schwerbehinderte Menschen Anreize für Betriebe schaffen. Wenn wegen
einer Behinderung besondere Anpassungen des Ausbildungsplatzes erforderlich sind,
können hierfür auch technische Arbeitshilfen und besondere Hilfsmittel finanziert wer
den. Zur Unterstützung während der Ausbildung kann die Arbeitsagentur ausbildungs
begleitende Hilfen gewähren.
Im Rahmen der „Initiative Inklusion“ wird die berufliche Ausbildung über diese Regel
leistungen hinaus unterstützt, indem Betriebe und Dienststellen, die neue Ausbildungs
plätze für schwerbehinderte junge Menschen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt schaf
fen, einen finanziellen Zuschuss erhalten (s. u. Abschnitt 3.3.4).
Junge Menschen mit Behinderungen können im Rahmen ihrer Ausbildung Erleichte
rungen in Anspruch nehmen wie eine Verlängerung der Ausbildung oder Prüfungs
erleichterungen (z. B. Prüfungsunterlagen, die auf die jeweilige Behinderung abge
stimmt sind, eine verlängerte Prüfungszeit und anderes mehr). Auch diese Unterstüt
zungsformen ermöglichen eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf.
Schulische Berufsbildung
Der schulische Teil der dualen Ausbildung wird in Berufsschulen vermittelt. Diese bil
den eine Form der berufsbildenden Schulen, zu denen weiterhin berufliche Gymnasien,
Berufsfachschulen, Fachoberschulen, Fachschulen und berufsbildende Förderschulen
gehören. Im Schuljahr 2012/13 waren insgesamt 105.106 Schüler an den berufsbil
denden Schulen in Sachsen registriert (38 % weniger als im Schuljahr 2005/06), davon
war die eine Hälfte weiblich und die andere Hälfte männlich. Darunter waren 5.353
Schüler (bzw. 5,1 %), die an berufsbildenden Förderschulen unterrichtet wurden (Ta
belle 21). Berufsbildende Förderschulen werden von Schülern besucht, die auch durch
besondere Hilfen an einer anderen berufsbildenden Schule nicht integriert werden
können und deshalb über einen längeren Zeitraum einer sonderpädagogischen Förde
rung bedürfen. Von diesen Schülern waren rund 60 % männlich und rund 40 % weib
lich.
Von den insgesamt 105.106 Schülern an berufsbildenden Schulen im Schuljahr
2012/13 waren 50.695 Auszubildende (48 %). An berufsbildenden Förderschulen wa
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
60 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

ren 3.269 Schüler im Rahmen einer dualen beruflichen Ausbildung auf einem Ausbil
dungsplatz beschäftigt und parallel in Teilzeitausbildung an einer Berufsschule, dies
entspricht einem Anteil von 61 %.
Darüber hinaus haben 1.190 Schüler in einer berufsbildenden Förderschule ein Be
rufsvorbereitungsjahr absolviert. Dieser weitere Zeitraum der schulischen Bildung er
möglicht Schulabgängern, die keinen Ausbildungsplatz erhalten haben, ihre Voraus
setzungen dafür zu verbessern, indem ggf. ein Schulabschluss nachgeholt, berufliche
Orientierung gefördert und erste berufsbezogene Qualifikationen erworben werden.
Ziel dieser Vorbereitungsphase ist die Einmündung in eine duale Ausbildung. 858
Schüler haben eine rehabilitationsspezifische Berufsvorbereitungsmaßnahme oder
eine Maßnahme der Einstiegsqualifizierung absolviert. Darüber hinaus waren 36 Schü
ler an einer Berufsfachschule (als Förderschule).
Tabelle 21: Schüler an berufsbildenden Schulen, Sachsen 2005/06 bis 2012/13
Schuljahr
Schüler
insgesamt
darunter:
an berufsbildenden Förderschulen
insgesamt
Anteil
darunter
Berufsschule
berufsvorbereitende
Maßnahmen
BVJ
BvB-Reha
2005/06
170.095
10.450
6,1 %
7.092
1.336
2.022
2006/07
166.656
9.832
5,9 %
6.717
1.234
1.881
2007/08
160.524
9.079
5,7 %
6.346
1.025
1.679
2008/09
148.974
8.245
5,5 %
5.821
1.005
1.389
2009/10
137.205
7.422
5,4 %
5.140
1.009
1.273
2010/11
123.727
6.607
5,3 %
4.436
939
1.179
2011/12
112.666
5.964
5,3 %
3.748
1.219
947
2012/13
105.106
5.353
5,1 %
3.269
1.190
858
darunter:
männlich
49 %
59 %
60 %
57 %
60 %
weiblich
51 %
40 %
40 %
43 %
40 %
Veränderung
2005 bis 2012
-38 %
-49 %
-17 %
-54 %
-11 %
-58 %
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Berufsbildungsstatistik B II 1 -
Schüler in beruflichen Schulen
Die Anzahl der Schüler an berufsbildenden Schulen hat im Zeitraum von 2005/06 bis
2012/13 um 38 % abgenommen, wofür vor allem demografische Gründe ausschlagge
bend sind.
54
Noch deutlicher fällt der Rückgang von Schülern an berufsbildenden För
derschulen um 49 % und darunter an beruflichen Förderschulen um 54 % aus.
54
So ist die Zahl der 15- bis 19-Jährigen in Sachsen in diesem Zeitraum um 52 % zurück
gegangen; vgl. Statistisches Bundesamt, Bevölkerungsfortschreibung,
www.destatis.de.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 61
-
-
-
-
-
-
-

Betriebliche Ausbildung
Die Zugangswege junger Menschen mit Behinderungen in Ausbildung und Beruf sind,
da spezifische statistische Erhebungen nicht vorliegen, nur ansatzweise nachzuzeich
nen. Grundsätzlich ist festzustellen, dass die Hürden für junge Menschen beim Über
gang von der Schule in Ausbildung und Beruf noch immer recht hoch sind. So sind vor
allem geringe Eintritte in betriebliche Ausbildung festzustellen.
55
Diese bundesweiten
Trends lassen sich auch in Sachsen beobachten: Seit 2005 ist die Anzahl der schwer
behinderten Auszubildenden in Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten nahezu kon
stant. Im Jahr 2011 waren dort insgesamt 282 Auszubildende erfasst, dies sind 11 %
weniger als im Jahr 2005, während die Zahl der Beschäftigten mit Schwerbehinderung
im gleichen Zeitraum um 24 % gestiegen ist (Tabelle 22).
56
Auch wenn sich der Anteil
der betrieblichen Ausbildungsplätze, die mit schwerbehinderten jungen Menschen (in
Betrieben ab 20 Mitarbeitern) besetzt sind, von 0,37 % (2005) auf 0,51 % (2011) erhöht
hat, so ist dieser Anstieg angesichts der relativ konstanten Anzahl von Auszubildenden
mit Schwerbehinderungen vor allem durch den Rückgang aller Ausbildungsplätze von
86.792 im Jahr 2005 auf 55.694 in 2011 (-36 %) zu sehen.
57
Tabelle 22: Auszubildende insgesamt und mit Schwerbehinderung, Sachsen 2005 - 2011
Auszubil-
Beschäftigte
mit Schwerbe
hinderung
insgesamt
Insgesamt
Männer
Frauen
Insgesamt*
2005
86.792
317
*
*
21.855
2006
86.742
297
*
*
21.781
2007
84.512
305
*
*
22.530
2008
78.991
289
155
134
23.747
2009
71.749
303
162
141
24.830
2010
63.220
321
168
153
26.141
2011
55.694
282
150
132
27.195
Veränderung
-36 %
-11 %
24 %
* in Betrieben mit 20 und mehr Beschäftigten
Quelle: Bundesagentur für Arbeit; Arbeitsmarkt in Zahlen, Schwerbehinderte Menschen
in Beschäftigung (Anzeigeverfahren SGB IX)
55
Vgl. Bundesministerium für Bildung und Forschung (Hrsg.), Zugangswege junger Men
schen mit Behinderungen in Ausbildung und Beruf, Band 14 der Reihe Berufsforschung,
Bonn.
56
Statistik der Bundesagentur für Arbeit; Arbeitsmarkt in Zahlen, Schwerbehinderte Men
schen in Beschäftigung (Anzeigeverfahren SGB IX). In dieser Statistik sind nur diejeni
gen Betriebe erfasst, die jahresdurchschnittlich mehr als 20 Mitarbeiter beschäftigen;
Ausbildungsplätze in kleineren Unternehmen werden statistisch nicht erfasst.
57
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Auszubildende im Freistaat Sachsen
(2012), Kamenz 2013.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
62 |
-
-
-
-
Jahr
dende
Auszubildende mit Schwerbehinderung*
-
-
-
-

In der Altersgruppe der 15- bis 24-jährigen schwerbehinderten Menschen sind im Jahr
2011 nur 3,2 % in einer betrieblichen Ausbildung (in Betrieben mit mehr als 20 Be
schäftigten). In der gleichen Altersgruppe der sächsischen Gesamtbevölkerung liegt
der Anteil an betrieblichen Ausbildungen bei 15,2 %. Eine signifikante Verbesserung
der Ausbildungssituation für schwerbehinderte junge Menschen lässt sich im Zeitraum
von 2005 bis 2011 somit nicht erkennen. Sie haben geringere Chancen auf eine be
triebliche Ausbildung.
Außerbetriebliche Ausbildung
Für Schulabgänger, die keinen betrieblichen Ausbildungsplatz finden, besteht die Al
ternative einer außerbetrieblichen Ausbildung in einem Berufsbildungswerk. Berufsbil
dungswerke sind überregionale Einrichtungen der beruflichen Erstausbildung für Ju
gendliche mit Behinderung. Im Freistaat Sachsen gibt es drei Berufsbildungswerke in
Dresden, Chemnitz und Leipzig.
Das Berufsbildungswerk Dresden bietet Berufsausbildung und Berufsvorbereitung für
Jugendliche mit gesundheitlichen Einschränkungen an. Dazu gehören Berufsvorberei
tung, Arbeitserprobung und Eignungsabklärung sowie berufliches Training und die
Vorbereitung auf einen (Wieder-) Einstieg in den Beruf. Die angebotenen Ausbildungs
module umfassen 18 staatlich anerkannte Berufe und reichen vom gewerblich-tech
nischen über den kaufmännischen Bereich bis zu Hotellerie und Gastronomie. Das
Berufsbildungswerk Dresden vermittelt jährlich rund 160 Jugendlichen eine berufliche
Ausbildung. Jugendliche, die zu einer Ausbildung noch nicht in der Lage sind, werden
im Rahmen der Berufsvorbereitung bis zu ihrer Ausbildungsreife betreut.
Das Berufsbildungswerk in Leipzig bietet berufliche Ausbildung für die Zielgruppe der
Menschen mit einer Hör-, Sprach- oder Lernbehinderung an. Es verfügt über entspre
chend ausgerichtete, rehabilitationspädagogisch geschulte Mitarbeiter, die auch die
Gebärdensprache beherrschen. Hier werden Ausbildungen in 31 Berufen aus ver
schiedenen Berufsfeldern angeboten, insgesamt stehen über 500 Plätze zur Verfü
gung.
Am Berufsbildungswerk Chemnitz werden blinde und sehbehinderte junge Menschen
bei der Ausbildung unterstützt. Es werden Ausbildungen in 18 Berufen aus gewerblich-
technischen, kaufmännischen und medizinischen Berufsfeldern angeboten. Ziel ist ein
beruflicher Bildungsabschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf und die Einglie
derung in den allgemeinen Arbeitsmarkt.
Ausbildung in angepassten Berufsbildern
Wenn Jugendliche wegen Art und Schwere ihrer Behinderung mit einer Ausbildung in
einem anerkannten Ausbildungsberuf überfordert wären, können sie eine Ausbildung in
einer auf ihre Einschränkungen angepassten Form beantragen (§ 66 BBiG oder § 42 m
Handwerksordnung - HwO). Die Inhalte dieser Ausbildung werden aus den Inhalten
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 63
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

anerkannter Ausbildungsberufe entwickelt und entsprechend den Empfehlungen des
Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung
58
modifiziert, indem z. B. der
Theoriegehalt reduziert wird. In dieser Form der speziell angepassten beruflichen Aus
bildung zum „Fachpraktiker“ wurden in Sachsen im Jahr 2012 insgesamt 2.415 Teil
nehmer registriert, die sich auf 41 Ausbildungsberufe in neun Berufsbereichen vertei
len. Davon wurden 1.330 Personen bzw. 55 % in Fertigungsberufen ausgebildet, 691
Personen bzw. 29 % in Dienstleistungsberufen und 394 Personen bzw. 16 % im Be
reich Land-, Forst- und Tierwirtschaft sowie Gartenbau (Tabelle 23). Diese Ausbildun
gen werden überwiegend nicht auf betrieblichen, sondern auf außerbetrieblichen Aus
bildungsplätzen durchgeführt.
Tabelle 23: Berufliche Ausbildung in angepasster Form nach § 66 BBiG bzw. § 42m HwO,
Sachsen 2008 - 2012
Landwirtschaft/
Gartenbau
Fertigungs-
berufe
Dienstleistungs
berufe
2008
4.724
14 %
59 %
27 %
2009
3.847
14 %
58 %
28 %
2010
3.396
15 %
57 %
28 %
2011
2.901
15 %
56 %
29 %
2012
2.415
16 %
55 %
29 %
Veränderung
2008 - 12
-49 %
-40 %
-53 %
-45 %
Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen, Berufsbildungsstatistik - Auszubildende
Im Hinblick auf die Inklusion junger Menschen mit Behinderungen in das Berufsleben
eröffnet diese an den Inhalten anerkannter Ausbildungsberufe orientierte Ausbildungs
variante Teilhabechancen in vielen Arbeitsbereichen.
Berufliche Ausbildungsabschlüsse von jungen Erwachsenen
Eine Auswertung des Mikrozensus gibt Auskunft über die Berufsabschlüsse von Men
schen mit und ohne Behinderung (hier: im Alter von 20 bis 39 Jahren). Noch in berufli
cher Ausbildung bzw. Hochschulausbildung sind 7 % der jungen Erwachsenen mit Be
hinderung und 16 % der jungen Erwachsenen ohne Behinderung. Rund 35 % der jun
gen Erwachsenen mit Behinderung haben keinen beruflichen Bildungsabschluss, unter
den Gleichaltrigen ohne Behinderung sind es rund 6 %. Die Anteile der Personen mit
einer abgeschlossenen Lehre sind fast gleich hoch, diesen Abschluss haben rund
53 % der jungen Erwachsenen ohne Behinderung und rund 48 % der jungen Erwach
58
Bundesinstitut für Berufsbildung: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinsti
tuts für Berufsbildung – Rahmenrichtlinien für Ausbildungsregelungen nach § 66 BBiG
und § 42m HwO für behinderte Menschen, Bonn 2006, sowie spezielle Empfehlungen
für einzelne Berufe; vgl.
http://www.bibb.de/de/32327.htm
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
64 |
-
-
-
-
-
-
Jahr
Insgesamt
-
-
-
-
-
-
-
-

senen mit Behinderung. Bei den höheren Abschlüssen sind die Anteile der jungen Er
wachsenen ohne Behinderung deutlich höher als die der jungen Erwachsenen mit Be
hinderung: Über einen Meister-, Techniker- oder Fachschulabschluss verfügen rund
12 % der jungen Erwachsenen ohne Behinderung und rund 7 % der jungen Erwachse
nen mit Behinderung. Einen akademischen Abschluss haben rund 14 % der jungen
Erwachsenen ohne Behinderung, von den Gleichaltrigen mit Behinderung sind es rund
3 %.
Abbildung 10: Beruflicher Abschluss junger Erwachsener im Alter von 20-39 Jahren,
Anteile in %
Quelle: Mikrozensus 2009, Auswertung des ISG für den Freistaat Sachsen
Indikator 3.1: Berufliche Bildung
Ein beruflicher Ausbildungsabschluss ist die Voraussetzung für einen Einstieg in den
Arbeitsmarkt. Ein diesbezüglicher Indikator ist, zu welchen Anteilen junge Erwachsene
mit und ohne Behinderung (hier: zwischen 20 und 39 Jahren) über einen beruflichen
Ausbildungsabschluss verfügen oder nicht. Ein weiterer Indikator ist, zu welchen Antei
len höhere berufliche Abschlüsse erreicht werden (Meister, Techniker oder akademi
sche Abschlüsse). Die Unterscheidung zwischen Anteilen mit betrieblicher und mit au
ßerbetrieblicher Ausbildung wäre ebenfalls interessant, wird aber im Mikrozensus nicht
abgebildet.
In Sachsen ist der Anteil der jungen Erwachsenen mit Behinderung, die keinen Ausbil
dungsabschluss haben, mit 31 % (2005) bzw. 34 % (2009) etwa fünf Mal so hoch wie
unter den jungen Erwachsenen ohne Behinderung (7 % in 2005, 6 % in 2009; Abbil
dung 11). An diesen Anteilen hat sich zwischen 2005 und 2009 kaum etwas geändert.
In Deutschland (2009) liegt der Anteil der jungen Erwachsenen mit Behinderung, die
16
6
53
12
14
7
34
48
7
3
noch in Ausbildung
kein
Ausbildungsabschluss
Lehre
Meister/ Techniker/ Fachschule
(Fach-) Hochschule, Promotion
mit Behinderung
ohne Behinderung
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 65
-
-
-
-
-
-
-
-

image
 
keinen Ausbildungsabschluss haben, mit 38 % etwas höher als in Sachsen. Der Anteil
der jungen Erwachsenen ohne Behinderung, die keinen Ausbildungsabschluss haben,
ist bundesweit mit 15 % ebenfalls höher als in Sachsen. Der Abstand zu der entspre
chenden Personengruppe mit Behinderung fällt im Jahr 2009 bundesweit mit 23 Pro
zentpunkten etwas geringer aus als in Sachsen mit 28 Prozentpunkten.
Abbildung 11: Berufliche Ausbildung junger Erwachsener im Alter von 20-39 Jahren, mit
und ohne Behinderung im Vergleich, Anteile in %
Quelle: Mikrozensus 2005 und 2009, Auswertung des ISG
Einen höheren Berufsabschluss (Meister, Techniker oder Akademiker) haben in Sach
sen 10 % der jungen Erwachsenen mit Behinderung. Unter den jungen Erwachsenen
ohne Behinderung ist dieser Anteil mehr als doppelt so hoch, er ist von 24 % in 2005
auf 26 % in 2009 gestiegen. Der Abstand zwischen beiden Personengruppen hat sich
dadurch von 14 auf 16 Prozentpunkte vergrößert. In Deutschland insgesamt haben
ebenfalls 10 % der jungen Erwachsenen mit Behinderung einen höheren Abschluss,
der Abstand zu den jungen Erwachsenen ohne Behinderung (22 % mit höherem Ab
schluss) fällt bundesweit mit 12 Prozentpunkten geringer aus.
3.3.2. Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt
Menschen mit Behinderungen sind oftmals gut ausgebildete Fachkräfte, die auch mit
ihrer Behinderung einer Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nachgehen
können. Durch Anpassung des Arbeitsplatzes an behinderungsbedingt besondere Be
dürfnisse können bestehende Barrieren in den Unternehmen abgebaut werden. So
wohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer können bei der Aufnahme und Ausübung ei
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
66 |
-
-
-
-
-
-
-

image
ner sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt
unterstützt werden.
Einen ersten Überblick zur Beschäftigungssituation von Menschen mit Behinderungen
vermittelt eine Auswertung des Mikrozensus.
Indikator 3.2: Erwerbsbeteiligung
Dem Ziel einer inklusiven Erwerbstätigkeit entspricht am ehesten der Anteil der Men
schen mit Behinderungen, die am allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt sind. Nicht
erwerbstätig sind zum einen Arbeitslose, die ebenfalls am Arbeitsmarkt orientiert sind,
und zum andern Nichterwerbspersonen, zu denen voll erwerbsgeminderte Personen
gehören. Der Indikator der Erwerbsbeteiligung behinderter Menschen gibt darüber
Auskunft.
Von den Personen im erwerbsfähigen Alter (von 18 bis 64 Jahren) ohne Behinderun
gen waren in Sachsen im Jahr 2005 noch 67 % erwerbstätig, dieser Anteil ist auf 73 %
im Jahr 2009 gestiegen (+ 6 Prozentpunkte, Abbildung 12). Der Anteil der Erwerbstäti
gen mit Behinderung ist in diesem Zeitraum in Sachsen von 35 % auf 38 % gestiegen
(+ 3 Prozentpunkte). Bundesweit liegt im Jahr 2009 die Erwerbstätigenquote der Men
schen mit Behinderungen mit 48 % höher als in Sachsen, der Abstand zu den Men
schen ohne Behinderungen fällt mit 27 Prozentpunkten geringer aus als in Sachsen
(35 Prozentpunkte).
Abbildung 12: Erwerbsbeteiligung im Alter von 18 bis 64 Jahren, mit und ohne Behinde
rung im Vergleich, Anteile in %
Quelle: Mikrozensus 2005 und 2009, Auswertung des ISG
Der Anteil der Arbeitslosen ohne Behinderung ist im gleichen Zeitraum in Sachsen von
16 % auf 11 % gesunken (- 5 Prozentpunkte), der Anteil der Nichterwerbstätigen ist
etwa gleich geblieben (15 - 16 %). Unter den Personen gleichen Alters mit Behinde
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 67
-
-
-
-
-
-
-

rung ist der Anteil der Arbeitslosen von 13 % (2005) auf 9 % (2009) gesunken (- 4 Pro
zentpunkte). Deutlich höher als unter den Menschen ohne Behinderung ist bei den
Menschen mit Behinderungen der Anteil der Nichterwerbstätigen, der bei 52 % (2005)
bzw. 53 % (2009) liegt. In Deutschland (2009) ist sowohl der Anteil der Arbeitslosen
(6 % mit Behinderung, 7 % ohne Behinderung) als auch der Anteil der Nichterwerbstä
tigen (46 % der Menschen mit Behinderungen) niedriger als in Sachsen.
Von den Erwerbstätigen im Alter von 18 bis 64 Jahren waren in Sachsen im Jahr 2009
ebenso viele mit wie ohne Behinderung Beamte (jeweils 2 %) oder Angestellte (41 %
bzw. 43 %). Der Anteil der Arbeiter an den Erwerbstätigen mit Behinderungen ist in
Sachsen etwas höher (46 %), der Anteil der Selbstständigen etwas niedriger (6 %) als
die entsprechenden Anteile an den Erwerbstätigen ohne Behinderung (39 % Arbeiter,
11 % Selbstständige). Diese Relationen haben sich in Sachsen von 2005 bis 2009
kaum verändert. Bundesweit sind die Anteile der Angestellten höher und die der Arbei
ter niedriger als in Sachsen.
Abbildung 13: Stellung im Beruf, Erwerbstätige im Alter von 18 bis 64 Jahren, mit und
ohne Behinderung im Vergleich, Anteile in %
Quelle: Mikrozensus 2005 und 2009, Auswertung des ISG
Insgesamt standen im Jahr 2009 von den Personen im Erwerbsalter ohne Behinderun
gen 85 % dem Arbeitsmarkt zur Verfügung, von den gleichaltrigen Personen mit Be
hinderungen aber nur 47 % (Deutschland: 82 % ohne und 54 % mit Behinderung). Im
Folgenden wird die Erwerbstätigkeit der Menschen mit Behinderungen im Detail darge
stellt.
Seitens der Arbeitgeber besteht die Verpflichtung, ab einer Betriebsgröße von 20 Be
schäftigten auf 5 % der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen
(§ 71 SGB IX). Von insgesamt rund 915.400 Arbeitsplätzen in Sachsen (Stand 2011)
waren im Rahmen der Beschäftigungspflicht 32.932 Plätze mit schwerbehinderten Be
12
8
11
6
11
6
2
2
2
2
5
6
39
43
41
43
54
50
39
42
39
46
23
35
7
5
7
3
7
3
0
10
20
30
40
50
60
ohne Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung mit Behinderung
Sachsen 2005
Sachsen 2009
Deutschland 2009
Selbstständige
Beamte
Angestellte
Arbeiter
Sonstige Stellung
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
68 |
-
-
-
-
-
-
-
-

schäftigten besetzt (Tabelle 24). Dies entspricht 4,1 % aller Arbeitsplätze und liegt da
mit unter der Pflichtquote ebenso wie unter dem Bundesdurchschnitt von 4,6 %. Seit
dem Jahr 2003 konnte aber die Beschäftigtenquote schwerbehinderter Menschen in
Sachsen um 17 % erhöht werden, so dass der Entwicklungstrend positiv zu bewerten
ist.
Tabelle 24: Erfüllung der Pflicht zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen Sach
sen 2003 - 2011
Jahr
Arbeits-
plätze
Pflicht-
Arbeitsplätze
tatsächlich
besetzt
Ist-Quote
Sachsen
Deutschland
2003
803.797
34.185
25.400
3,5
4,0
2004
792.925
33.347
25.808
3,7
4,1
2005
781.256
33.053
26.535
3,8
4,2
2006
799.582
33.690
26.680
3,7
4,3
2007
838.556
34.874
27.240
3,7
4,2
2008
865.060
36.005
28.961
3,8
4,3
2009
863.413
35.813
29.302
3,9
4,5
2010
886.854
36.762
31.105
4,0
4,5
2011
915.354
38.310
32.932
4,1
4,6
Veränderung
14 %
12 %
30 %
17 %
15 %
darunter:
Private Arbeitgeber
2003
565.220
23.124
14.544
2,9
3,6
2004
559.030
22.584
14.837
3,0
3,7
2005
546.534
22.208
14.816
3,1
3,7
2006
572.093
23.202
15.192
3,0
3,7
2007
606.905
24.268
15.568
3,0
3,7
2008
635.913
25.515
16.999
3,1
3,7
2009
633.662
25.228
16.806
3,1
3,9
2010
653.274
26.050
17.864
3,2
4,0
2011
681.354
27.565
19.410
3,3
4,0
Veränderung
21 %
19 %
33 %
13 %
13 %
darunter:
Öffentliche Arbeitgeber
2003
238.577
11.061
10.856
4,9
5,4
2004
233.828
10.761
10.970
5,0
5,6
2005
234.722
10.845
11.720
5,3
5,7
2006
227.489
10.488
11.488
5,4
5,9
2007
231.651
10.606
11.672
5,4
6,0
2008
229.147
10.489
11.962
5,6
6,1
2009
229.751
10.585
12.495
5,8
6,3
2010
233.580
10.712
13.241
6,1
6,4
2011
234.000
10.745
13.522
6,2
6,5
Veränderung
-2 %
-3 %
25 %
28 %
20 %
Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Beschäftigtenstatistik Schwerbehinderter Menschen
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 69
-
-

Eine Differenzierung nach privaten und öffentlichen Arbeitgebern macht deutlich, dass
im öffentlichen Dienst in Sachsen die Pflichtquote im Jahr 2004 erreicht und seither
übererfüllt wurde, im Jahr 2011 waren auf 6,2 % der öffentlichen Arbeitsplätze schwer
behinderte Menschen beschäftigt. Diese Quote liegt zwar noch leicht unter der bun
desweiten Quote im öffentlichen Dienst (6,5 %), aber die Entwicklung der letzten Jahre
(+ 28 % seit 2003) lässt einen Angleichungsprozess zwischen Sachsen und dem Bun
desdurchschnitt erkennen.
Schlechter sieht es im privaten Sektor aus, der in Sachsen auf 3,3 % der Arbeitsplätze
schwerbehinderte Arbeitnehmer beschäftigt. Diese Quote liegt um 0,7 Prozentpunkte
unter dem Bundesdurchschnitt (4,0 %). Die Steigerung war in den letzten Jahren mit
+ 13 % seit 2003 zwar positiv, aber nicht stärker als in Deutschland insgesamt, so dass
der Abstand der privaten Arbeitgeber Sachsens vom Bundesdurchschnitt gleich ge
blieben ist.
Die o.g. Beschäftigungspflicht gilt nur für Betriebe mit mindestens 20 Mitarbeitern.
Auch in kleineren Betrieben werden Menschen mit Behinderungen beschäftigt, aller
dings wird diese Zahl nur alle fünf Jahre erhoben. Im Jahr 2010 waren in Sachsen
7.919 Menschen mit Behinderungen in Betrieben mit weniger als 20 Mitarbeitern be
schäftigt, davon 4.724 schwerbehinderte Menschen und 3.195 Gleichgestellte. Gegen
über der letzten Erhebung im Jahr 2005 hat sich diese Beschäftigtenzahl um 13 % er
höht.
Tabelle 25: Beschäftigung schwerbehinderter Menschen in Betrieben ohne Beschäfti
gungspflicht, Sachsen 2005 und 2010
Jahr
Beschäftigte
insgesamt
darunter:
Relation zu besetzten
Pflichtplätzen
schwerbehindert gleichgestellt
Sachsen
Deutschland
2005
7.000
5.900
1.100
26 %
18 %
2010
7.919
4.724
3.195
25 %
15 %
Veränderung
13 %
-20 %
190 %
Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Beschäftigtenstatistik Schwerbehinderter Menschen
Die Zahl der Menschen mit Behinderungen, die auf Pflichtarbeitsplätzen beschäftigt
sind, erhöht sich somit um weitere 25 % Beschäftigte in kleineren Betrieben (bundes
weit kommen 15 % zu den auf Pflichtarbeitsplätzen Beschäftigten hinzu).
Rechnet man die Menschen mit Behinderungen, die auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt
beschäftigt sind, zusammen, so waren dies im Jahr 2011 in Sachsen insgesamt rund
41.000 Personen, darunter rund 33.000 auf Pflichtarbeitsplätzen und rund 8.000 in
kleinen Betrieben. Von den auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt Beschäftigten waren
rund 520 Personen in Integrationsprojekten und rund 190 Personen mit Unterstützung
nach § 38a SGB IX beschäftigt (s. u. Abschnitt 3.3.4).
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
70 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

image
 
Indikator 3.2 a: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
Als weiterer Indikator des Inklusionsgrades von Menschen mit Behinderungen in Er
werbstätigkeit kann der Anteil der Beschäftigten mit Schwerbehinderung
59
an allen so
zialversicherungspflichtigen Beschäftigten gesehen werden. Dieser Anteil ist von 2,5 %
im Jahr 2005 auf 2,8 % im Jahr 2011 gestiegen, dies entspricht einem Zuwachs um
12 % (Abbildung 14).
Abbildung 14: Beschäftigte mit Schwerbehinderung, Anzahl und Anteil an allen Beschäf
tigten, Sachsen 2005 bis 2011
Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsmarktstatistik
„Beschäftigte“: Gesamtzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit Schwerbehinderung; für
Betriebe mit weniger als 20 Arbeitnehmern auf Basis der Erhebungen 2005 und 2010 geschätzt
3.3.3. Arbeitslosigkeit
Von den schwerbehinderten Menschen, die sich an dem allgemeinen Arbeitsmarkt ori
entieren, sind vier Fünftel beschäftigt und etwa ein Fünftel arbeitslos gemeldet. Im Jahr
2012 traf dies in Sachsen auf 10.802 schwerbehinderte Personen zu, dies waren 4 %
weniger als im Jahr 2007 (Tabelle 26). Von diesen Arbeitslosen bezogen 3.680 Perso
nen Leistungen nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch – Arbeitsförderung (SGB III),
sie machen 6,3 % aller SGB III-Leistungsbezieher in Sachsen aus. 7.122 Personen
bezogen Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch – Grundsicherung für
59
Für diese Berechnung wurden die in den Jahren 2005 und 2010 statistisch erfassten
Schwerbehinderten in Betrieben mit weniger als 20 Arbeitnehmern für die fehlenden
Jahre geschätzt und zur Zahl der Schwerbehinderten in Betrieben mit 20 und mehr Ar
beitnehmern addiert.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 71
-
-
-
-
-
-

Arbeitsuchende (SGB II), dies entspricht 4,8 % aller SGB II-Leistungsbezieher in Sach
sen.
Gleichzeitig ist der Anteil der schwerbehinderten Arbeitslosen an allen Arbeitslosen von
3,5 % im Jahr 2007 auf 5,2 % im Jahr 2012 gestiegen. Während die Zahl der Arbeitslo
sen insgesamt in Sachsen in diesem Zeitraum stark zurückgegangen ist (–36 %), ist
die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen weniger stark zurückgegangen und daher
ihr relativer Anteil gestiegen. Somit konnten die Menschen mit Schwerbehinderungen
von der Entspannung auf dem Arbeitsmarkt zwar auch profitieren, aber in deutlich ge
ringerem Maße als Menschen ohne Behinderungen. Bundesweit ist die Zahl der
schwerbehinderten Arbeitslosen in diesem Zeitraum nur um 2 % zurückgegangen. Im
Jahr 2012 waren in Deutschland 6,1 % aller Arbeitslosen schwerbehindert, dieser An
teil ist etwas höher als in Sachsen.
Tabelle 26: Arbeitslosigkeit schwerbehinderter Menschen, Sachsen 2007 bis 2012
Jahr
Arbeitslose
insgesamt
darunter mit
Schwer-
behinderung
Anteil an
Arbeitslosen
Vergleich Deutschland
Anzahl
Anteil
2007
322.821
11.303
3,5
176.991
4,7
2008
279.573
10.183
3,6
164.138
5,0
2009
278.196
10.774
3,9
167.379
4,9
2010
253.135
11.215
4,4
176.595
5,9
2011
226.848
11.292
5,0
173.929
6,2
2012
207.796
10.802
5,2
173.303
6,1
Veränderung
2007 bis 2012
-35,6 %
-4,4 %
-2,1 %
Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsmarktstatistik
Indikator 3.3: Arbeitslosigkeit
Ein Indikator für nicht gelungene Inklusion bzw. für eine Exklusion von Menschen mit
Behinderungen aus dem Erwerbsleben ist der Anteil der Arbeitslosen mit Schwerbe
hinderung an allen Arbeitslosen. Dieser Anteil lag in Sachsen im Jahr 2005 bei 2,5 %
und ist bis zum Jahr 2012 auf 5,2 % gestiegen, dies bedeutet eine Verdoppelung.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
72 |
-
-
-
-
-

image
Abbildung 15: Arbeitslose mit Schwerbehinderung: Anzahl und Anteil an allen Arbeitslo
sen, Sachsen 2007 bis 2012
Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsmarktstatistik
Über die Struktur der arbeitslosen Schwerbehinderten in Sachsen gibt eine Sonder
auswertung der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit Aufschluss
(hier Jahresdurchschnitt 2009 und 2012 im Vergleich). Zwischen den Jahren 2009 und
2012 ist die Zahl der Arbeitslosen ohne Behinderung um 26 % zurück gegangen (bei
Männern und Frauen gleichermaßen), während die Zahl der Arbeitslosen mit Schwer
behinderung mit rund 10.800 etwa gleich geblieben ist. Die Zahl der arbeitslosen Frau
en mit Schwerbehinderung ist um 6 % gesunken, die der arbeitslosen Männer mit
Schwerbehinderung um 3 % gestiegen.
Eine Auswertung einiger Strukturmerkmale ergibt, dass Arbeitslose mit Schwerbehin
derung zu etwas geringeren Anteilen eine Vollzeitstelle suchen (87 % gegenüber 94 %
der Arbeitslosen ohne Behinderung) und stattdessen eher an Teilzeitarbeit interessiert
sind (12 %) als Arbeitslose ohne Behinderung (5 %). Bei 21 % der Arbeitslosen ohne
Schwerbehinderung hängt die Arbeitslosigkeit mit einer fehlenden Berufsausbildung
zusammen, unter den schwerbehinderten Arbeitslosen ist der Anteil ohne Berufsaus
bildung geringer (15 %). Drei Viertel der Arbeitslosen mit Schwerbehinderung sind ar
beitslos, obwohl sie eine berufliche Ausbildung haben. Von den Arbeitslosen ohne Be
hinderung gilt dies nur für zwei Drittel.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 73
-
-
-
-
-
-
-
-

Tabelle 27: Arbeitslose mit und ohne Schwerbehinderung, Jahresdurchschnitt 2009 und
2012 im Vergleich
Jahr 2009
Jahr 2012
Vergleich
Merkmal
nicht
behindert
schwer-
behindert
nicht
behindert
schwer-
behindert
nicht
behindert
schwer-
behindert
Veränderung 2009-12
Arbeitslose
gesamt
266.891
10.836
196.994
10.802
-26 %
0 %
darunter:
Männer
143.299
6.298
105.533
6.515
-26 %
3 %
Frauen
123.592
4.538
91.462
4.287
-26 %
-6 %
Strukturmerkmale
Struktur 2012
Gewünschte Arbeitszeit
Vollzeit (Gesamt)
209.031
7.572
185.144
9.377
94 %
87 %
Teilzeit/Heimarbeit/
Telearbeit
14.716
1.260
9.855
1.250
5 %
12 %
Keine Angabe/
Sonstiges
43.144
2.004
1.995
175
1 %
2 %
Letzte abgeschlossene Berufsausbildung
Ohne Berufsaus
bildung
52.123
1.828
40.556
1.667
21 %
15 %
Betriebl./schulische
Ausbildung
192.304
8.277
131.936
7.996
67 %
74 %
Akademische
Ausbildung
14.102
508
12.912
595
7 %
6 %
Keine Angabe/
Sonstiges
8.361
223
11.590
544
6 %
5 %
Alter
15 bis unter 25 J.
30.886
605
17.288
476
7 %
3 %
25 bis unter 35 J.
59.044
1.433
46.132
1.515
19 %
10 %
35 bis unter 45 J.
55.761
1.759
35.838
1.466
15 %
10 %
45 bis unter 50 J.
36.929
1.677
25.099
1.426
10 %
10 %
50 Jahre und älter
84.239
5.362
72.616
5.920
30 %
40 %
55 Jahre und älter
47.581
3.304
44.678
3.947
18 %
27 %
Quelle: Bundesagentur für Arbeit Regionaldirektion Sachsen, Arbeitsmarktstatistik
Schwerbehinderte Arbeitslose sind durchschnittlich älter als Arbeitslose ohne Behinde
rung: 67 % der schwerbehinderten Arbeitslosen sind im Alter ab 50 Jahren, nur 13 %
sind unter 35 Jahre alt. Von den Arbeitslosen ohne Behinderung sind 48 % im Alter ab
50 Jahren und 26 % unter 35 Jahre alt. Die Zunahme der älteren Arbeitslosen mit
Schwerbehinderung (ab 50 Jahren: zwischen 2009 und 2012 + 40 %) ist auch auf das
Auslaufen von Vorruhestandsregelungen zurückzuführen, in deren Folge die Zahl der
über 58-jährigen schwerbehinderten Arbeitslosen seit 2008 zugenommen hat.
60
60
Bundesagentur für Arbeit (2013): Der Arbeitsmarkt für schwerbehinderte Menschen,
Nürnberg, S. 7.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
74 |
-
-

 
3.3.4. Unterstützung der Teilhabe am Arbeitsleben
Wie in Abschnitt 3.3.2 erwähnt, sind Arbeitgeber ab einer Betriebsgröße von 20 Be
schäftigten verpflichtet, auf 5 % der Arbeitsplätze schwerbehinderte Menschen zu be
schäftigen (§ 71 SGB IX). Wird diese Quote unterschritten, so ist eine Ausgleichsabga
be zu zahlen, die bei einer Unterschreitung um bis zu 2 Prozentpunkte 115 Euro, bei
einer Unterschreitung um 2 - 3 Prozentpunkte 200 Euro und bei einer Unterschreitung
um mehr als 3 Prozentpunkte 290 Euro monatlich pro unbesetztem Pflichtarbeitsplatz
beträgt (§ 77 SGB IX, seit März 2013 geltende Beträge). Die Mittel dieser Ausgleichs
abgabe werden von den Integrationsämtern verwaltet und dürfen ausschließlich zur
Finanzierung besonderer Leistungen zur Förderung der Teilhabe schwerbehinderter
Menschen am Arbeitsleben einschließlich begleitender Hilfe im Arbeitsleben eingesetzt
werden (§ 77 Abs. 5 und § 102 Abs. 3 SGB IX).
Das Integrationsamt Sachsen, das dem Kommunalen Sozialverband (KSV) angeglie
dert ist, hat im Jahr 2011 19,7 Mio. Euro Ausgleichabgabe eingenommen (Vorjahr:
20,2 Mio. Euro), die in vielfältige Unterstützungsmaßnahmen fließen.
61
Davon finanziert
das Integrationsamt Leistungen für Menschen mit Behinderungen und für Arbeitgeber
(Tabelle 28) sowie Maßnahmen der Integrationsfachdienste, Maßnahmen des Kündi
gungsschutzes, Informations- und Bildungsmaßnahmen. Die Leistungen an schwerbe
hinderte Menschen sind von 1,73 Mio. Euro im Jahr 2010 um 37 % auf 2,38 Mio. Euro
im Jahr 2012 gestiegen. Den mit 57 % größten Posten macht hierbei der Kostenersatz
für eine Arbeitsassistenz aus, dafür wurden 1,35 Mio. Euro im Jahr 2012 ausgegeben.
Mit einigem Abstand folgen Erweiterungen beruflicher Kenntnisse und Fertigkeiten
(21 % der Ausgaben in 2012) sowie technische Arbeitshilfen (19 % der Ausgaben in
2012), diese Ausgaben sind im Jahresvergleich überdurchschnittlich gestiegen
(+ 107 % bzw. + 95 %).
Die Leistungen an Arbeitgeber belaufen sich auf das Vierfache, sie sind von 7,9 Mio.
Euro (2010) um 24 % auf 9,84 Mio. Euro (2012) gestiegen. Den größten Einzelposten
machen hier die Leistungen bei außergewöhnlicher Belastung (53 %) aus, auf die För
derung von Integrationsprojekten entfallen 23 % und auf die Schaffung von Arbeits-
und Ausbildungsplätzen 16 % der Ausgaben.
61
Kommunaler Sozialverband Sachsen (2013): Geschäftsbericht 2012, Dresden, S. 39.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 75
-
-
-
-
-
-
-
-

Tabelle 28: Leistungen des Integrationsamts, Sachsen 2010 bis 2012
Leistungen an schwerbehin
derte Menschen
2010
2011
2012
Verän
derung
Struktur
2012
insgesamt
1.728.692
1.961.669
2.375.006
37 %
100 %
davon:
technische Arbeitshilfen
225.928
337.078
440.534
95 %
19 %
Hilfen zum Erreichen des Ar
beitsplatzes
78.146
72.779
24.229
-69 %
1 %
Hilfen zur Teilnahme an Maß
nahmen zur Erhaltung und
Erweiterung beruflicher Kennt
nisse und Fertigkeiten
Kostenersatz einer notwendi
gen Arbeitsassistenz
1.053.188
1.125.086
1.348.026
28 %
57 %
sonstige Leistungen
131.186
129.660
65.389
-50 %
3 %
Leistungen an Arbeitgeber
2010
2011
2012
Verän
derung
Struktur
2012
insgesamt
7.907.860
8.728.911
9.843.967
24 %
100 %
davon:
Schaffung von Arbeits- und
Ausbildungsplätzen
1.518.282
1.702.196
1.585.758
4 %
16 %
behinderungsgerechte Einrich
tung von Arbeits- und Ausbil
dungsplätzen
305.211
389.658
697.048
128 %
7 %
Leistungen bei außergewöhn
licher Belastung
4.063.897
4.399.670
5.244.186
29 %
53 %
Förderungen von Integrations
projekten
1.909.697
2.099.965
2.246.715
18 %
23 %
sonstige Leistungen
110.773
137.422
70.260
-37 %
1 %
Quelle: Kommunaler Sozialverband Sachsen, Geschäftsbericht 2012
Integrationsprojekte
Integrationsprojekte sind Unternehmen, unternehmensinterne Betriebe oder Abteilun
gen, die zwischen 25 % und 50 % schwerbehinderte Menschen beschäftigen, deren
Beschäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auch unter Ausschöpfung aller mög
lichen Förder- und Unterstützungsleistungen auf besondere Schwierigkeiten stößt
(§ 132 SGB IX).
Ein Beispiel für Integrationsprojekte ist die SFZ CoWerk gGmbH in Chemnitz, ein Un
ternehmen, dessen Dienstleistungsspektrum Angebote in den Bereichen Fahrdienste,
Landschafts- und Gartenbau, Gastronomie, Büro- und IT-Dienstleistungen sowie Pflege
und Assistenz umfasst.
62
Die Zahl der Integrationsprojekte in Sachsen ist von 43 im Jahr 2009 um 16 % auf 50
Projekte im Jahr 2012 gestiegen (Tabelle 29). Diese Firmen, Betriebe oder Abteilungen
62
http://www.cowerk.de.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
76 |
-
-
-
-
-
240.244
297.066
496.828
107 %
21 %
-
-
-
-
-
-
-
-
-

beschäftigten im Jahr 2012 insgesamt 1.255 Arbeitnehmer, darunter waren 553
schwerbehindert (+ 31 % gegenüber 2009). Der Anteil der schwerbehinderten Arbeit
nehmer an allen Beschäftigten lag zuletzt bei 44 %.
Tabelle 29: Integrationsprojekte, Sachsen 2009 bis 2012
Jahr
Veränderung
2009 bis 2012
2009
2010
2011
2012
Anzahl Integrationsprojekte
43
44
49
50
16 %
darin Beschäftigte insgesamt
895
984
1.069
1.255
40 %
darunter Schwerbehinderte
422
437
521
553
31 %
Anteil mit Schwerbehinderung
47 %
44 %
49 %
44 %
Quelle: Kommunaler Sozialverband Sachsen, Geschäftsbericht 2012
Unterstützte Beschäftigung
Eine weitere Unterstützungsmaßnahme ist die Unterstützte Beschäftigung nach § 38a
SGB IX, die behinderten Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf eine geeig
nete, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ermöglichen soll. Für Personen mit
besonderem Unterstützungsbedarf werden dabei neue Beschäftigungsmöglichkeiten in
einem Unternehmen entsprechend ihren Fähigkeiten und Interessen erschlossen. Dort
werden sie so lange eingearbeitet und unterstützt, bis ein Arbeitsvertrag abgeschlos
sen und damit der Einstieg in den allgemeinen Arbeitsmarkt ermöglicht werden kann.
Diese individuelle betriebliche Qualifizierung wird für die Dauer von bis zu zwei Jahren
direkt in Betrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes erbracht. Sie kann um bis zu zwölf
Monate verlängert werden, wenn dies aufgrund der Art oder Schwere der Behinderung
erforderlich ist, um im Einzelfall die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Be
schäftigung zu erreichen. Die Vermittlung von berufsübergreifenden Lerninhalten und
Schlüsselqualifikationen sowie Maßnahmen zur Entwicklung der Persönlichkeit sind
wesentlicher Bestandteil der Qualifizierung.
Die Teilnehmer an dieser Rehabilitationsmaßnahme sind in vollem Umfang sozialversi
chert. Zuständig sind die Rehabilitationsträger, insbesondere die Bundesagentur für
Arbeit. Wenn der Einstieg in eine reguläre Beschäftigung gelingt, aber noch eine wei
tergehende Unterstützung erforderlich ist, wird diese in Form der Berufsbegleitung er-
bracht, und zwar so lange wie nötig. Zielgruppe der unterstützten Beschäftigung sind
insbesondere Schulabgängerinnen und Schulabgänger mit Behinderungen, aber auch
Menschen, bei denen sich im Laufe ihres Berufslebens eine Behinderung einstellt. Am
Jahresende 2012 wurden von den Arbeitsagenturen in Sachsen insgesamt 188 Perso
nen auf diesem Wege gefördert.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 77
-
-
-
-
-
-
-

Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation
Die Arbeitsverwaltung leistet in ihrem Zuständigkeitsbereich in vielfältigen Formen Un
terstützung zur Teilhabe am Arbeitsleben. Dabei wird zum einen zwischen den Rechts
kreisen SGB III (§§ 112 - 118 SGB III) und SGB II (§ 16 Abs. 1 Satz 3) unterschieden
sowie innerhalb des SGB III zwischen allgemeinen Leistungen, die für alle Erwerbsper
sonen mit eingeschränkter Vermittelbarkeit und darunter auch für Menschen mit Be
hinderungen gelten (§§ 115 f SGB III) und besonderen Maßnahmen für Menschen mit
Behinderungen (§§ 117 f SGB III), die speziell auf Menschen mit Behinderungen aus
gerichtet sind. Ein Schwerpunkt der Unterstützung liegt auf der beruflichen Ersteinglie
derung, diese umfasst berufliche Orientierung, berufliche Ausbildung und Berufsvorbe
reitung. Auf diesen Bereich entfallen zwei Drittel der Eingliederungsmaßnahmen, wäh
rend ein Drittel auf die Wiedereingliederung von Personen entfallen, die bereits früher
beschäftigt waren und nach dem Eintritt einer Behinderung Unterstützung bei der
Rückkehr ins Arbeitsleben benötigen.
Tabelle 30: Eingliederungsmaßnahmen der Arbeitsverwaltung: Entwicklung 2007 bis
2012 (Jahresende) und Vergleich 2012
Sachsen
Eingliede
rung
Ersteingliederung
Wiedereingliederung
insgesamt
gesamt
SGB III
SGB II
gesamt
SGB III
SGB II
2007
28.110
15.391
9.063
6.328
12.719
2.710
10.009
2008
26.217
15.312
8.258
7.054
10.905
2.265
8.640
2009
22.550
13.968
7.110
6.858
8.582
1.803
6.779
2010
17.297
11.934
6.346
5.588
5.363
1.522
3.841
2011
13.449
9.695
5.657
4.038
3.754
1.108
2.646
2012
11.371
8.172
4.834
3.338
3.199
1.002
2.197
Anteil 2012
Sachsen
100 %
72 %
43 %
29 %
28 %
9 %
19 %
Deutschland
100 %
72 %
55 %
17 %
28 %
14 %
14 %
Ostdeutschl.
100 %
69 %
42 %
27 %
31 %
9 %
22 %
Entwicklung
2007 bis 2012
-60 %
-47 %
-47 %
-47 %
-75 %
-63 %
-78 %
Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Sonderauswertung des Statistik-Service Südost zur Teilhabe
behinderter Menschen am Arbeitsleben – Rehabilitanden (jeweils Jahresende)
Die Zahl der Eingliederungsmaßnahmen in Sachsen ist in den letzten Jahren stark zu
rückgegangen. Am Jahresende 2012 wurden insgesamt 11.371 Maßnahmen regis
triert, davon 8.172 Maßnahmen der Ersteingliederung (72 %) und 3.199 Maßnahmen
der Wiedereingliederung (28 %). Fünf Jahre zuvor war die Zahl mit 28.110 Eingliede
rungsmaßnahmen insgesamt noch deutlich höher, vor allem die Maßnahmen zur Wie
dereingliederung im Bereich des SGB II sind sehr stark zurück gegangen (-78 %).
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
78 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Vor einigen Jahren waren auch die Relationen zwischen beiden Formen der Eingliede
rung anders, am Jahresende 2007 entfielen 55 % auf Ersteingliederungs- und 45 % auf
Wiedereingliederungsmaßnahmen. Der Anstieg des Anteils der Ersteingliederungen
von 55 % auf 72 % am Jahresende 2012 lässt erkennen, dass die Förderung des be
ruflichen Einstiegs von Jugendlichen mit Einschränkungen in der Arbeitsmarktpolitik an
Bedeutung gewonnen hat.
Tabelle 31: Arbeitsmarktpolitische Maßnahmen insgesamt und darunter für Menschen
mit Behinderungen
Bereich
Förder-
maßnahmen
darunter für Menschen
mit Behinderungen
insgesamt
Anzahl
Anteil
Aktivierung und berufliche Eingliederung
5.978
darunter:
Probebeschäftigung behinderter Menschen
138
2 %
Berufswahl und Berufsausbildung
11.689
darunter:
Zuschüsse zur Ausbildungsvergütung *
480
4 %
Berufliche Weiterbildung
10.758
darunter:
allgemeine Reha-Maßnahmen Weiterbildung
347
3 %
Aufnahme einer Erwerbstätigkeit
15.645
darunter:
Eingliederungszuschuss für besonders betroffe
ne Schwerbehinderte
943
6 %
Besondere Maßnahmen zur Teilhabe
von Menschen mit Behinderungen
3.819
3.819
100 %
darunter:
besondere Maßnahmen zur Weiterbildung
884
23 %
bes. Maßnahmen zur Ausbildungsförderung
1.755
46 %
individuelle rehaspezifische Maßnahmen
931
24 %
unterstützte Beschäftigung
164
4 %
* Summe aus Zuschüssen zur Ausbildungsvergütung behinderter und schwerbehinderter Menschen (AZ-
SB) sowie Zuschüssen für Schwerbehinderte im Anschluss an Aus- und Weiterbildung (EGZ-SB-iA).
Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Sonderauswertung des Statistik-Service Südost
zu ausgewählten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, Stand: Dezember 2012
Die Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation werden insbesondere im Rechtskreis
SGB III vermittelt. Allgemeine Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation sind auf die
Bereiche berufliche Eingliederung, Berufsausbildung, Weiterbildung und Förderung der
Erwerbstätigkeit verteilt. Im Dezember 2012 bezogen sich 1.908 allgemeine Maßnah
men von insgesamt rund 38.100 Maßnahmen (Anteil 5 %) auf Menschen mit Behinde
rungen. Hinzu kommen 3.819 besondere Maßnahmen zur beruflichen Rehabilitation,
unter denen die Maßnahmen zur Ausbildungsförderung (1.755 Maßnahmen) sowie
individuelle rehabilitationsspezifische Maßnahmen (931 Maßnahmen) und besondere
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 79
-
-
-
-
-

Maßnahmen zur Weiterbildung (884 Maßnahmen) die wichtigsten Schwerpunkte bil
den.
Allianz Arbeit + Behinderung
Am 03.12.2010 wurde im Freistaat Sachsen die „Allianz Arbeit + Behinderung“ mit dem
Ziel der Beschäftigungsförderung von Menschen mit Behinderungen gegründet. Ihr
gehören neben sächsischen Staatsministerien und dem Beauftragten der Sächsischen
Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen weiterhin die kom
munalen Spitzenverbände, der KSV, die Industrie und Handelskammern, die Hand
werkskammern sowie Träger der Selbsthilfe, Wirtschaftsverbände, der Deutsche Ge
werkschaftsbund und die Träger der Freien Wohlfahrtspflege an. Laut ihrer Grundsatz
erklärung ist es das Ziel der Allianz, alle Möglichkeiten zu prüfen, wie die Chancen von
Menschen mit Behinderungen auf dem Arbeitsmarkt erhöht werden können.
Konkrete Aufgaben der Allianz Arbeit + Behinderung sind:
Schärfung des Bewusstseins für die Belange von Menschen mit Behinderungen in
der Öffentlichkeit und bei Unternehmen,
Sicherung von bestehenden Arbeitsplätzen,
Schaffung neuer Arbeitsplätze durch Kooperationen mit WfbM,
Initiierung von Modellprojekten zur Schaffung von verbesserten Übergängen aus
WfbM auf den allgemeinen Arbeitsmarkt,
Initiierung von Modellprojekten sowie Stärkung von Netzwerken für einen verbes
serten Übergang von der Schule in den Beruf,
Verbesserung der Zusammenarbeit der Leistungsträger.
Im Rahmen dieser Allianz wurden bereits mehrere Projekte auf den Weg gebracht,
dazu gehört das Modellprojekt „support“, das kleinen und mittleren Unternehmen
Dienstleistungen zur Integration behinderter Menschen aus einer Hand anbietet. Wei
terhin wurde das Projekt „Arbeit statt Plätze“ initiiert, das die Zahl der in Betriebe des
allgemeinen Arbeitsmarktes ausgelagerten Werkstattplätze erhöhen will, sowie das
Projekt „Durch Praxis und Routine – fit für den Arbeitsmarkt“, das Jugendlichen mit
Behinderung den Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt erleich
tern will.
Sächsisches Arbeitsmarktprogramm
Das SMS, der KSV und die Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit
haben sich in der Allianz Arbeit + Behinderung auf ein gemeinsames Programm zur
Beschäftigungsförderung von Menschen mit Behinderungen verständigt. Mit dem
Sächsischen Arbeitsmarktprogramm sollen Unternehmen, die Menschen mit Behinde
rungen in ihren Betrieben einstellen, durch die Zahlung von Prämien unterstützt wer
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
80 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

den. Das Sächsische Arbeitsmarktprogramm trat im Januar 2011 in Kraft, Leistungen
auf dieser Grundlage können bis Ende 2014 beantragt werden.
Das Integrationsamt stellt der Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit
insgesamt 5 Mio. Euro aus Mitteln der Ausgleichsabgabe zur Verfügung. Die Förde
rung erhalten Arbeitgeber, die schwerbehinderte Menschen auf einem Arbeitsplatz im
Sinne von § 73 Abs. 1 und 2 und § 102 Abs. 2 Satz 3 SGB IX unbefristet oder befristet
für mindestens 12 Monate einstellen oder die einen Ausbildungsplatz für schwerbehin
derte junge Menschen unter 27 Jahren zur Verfügung stellen.
Die Höhe der Förderung ist je nach Art und Dauer der Maßnahme unterschiedlich:
Zahlung von Arbeitsentgeltzuschüssen: maximal 50 % des Arbeitsentgelts für ma
ximal 12 Monate bei einer einjährigen Nachbeschäftigungspflicht,
Zahlung von Prämien bei Abschluss eines Arbeitsvertrags: je nach Betriebsgröße
zwischen 1.000 und 2.000 Euro bei unbefristeten Arbeitsverträgen und zwischen
700 und 1.400 Euro bei befristeten Arbeitsverträgen,
Zahlung von Prämien bei Abschluss eines Ausbildungsvertrages: 1.000 Euro für
jedes Ausbildungsjahr, bei behinderungsbedingter Verlängerung weitere 500 Euro
(insgesamt maximal 4.000 Euro); bei Übernahme nach der Ausbildung 3.000 Euro,
wenn das Arbeitsverhältnis unbefristet, und 2.000 Euro, wenn es befristet ist.
Bisher hat das Sächsische Arbeitsmarktprogramm bei den Unternehmen eine gute
Resonanz gefunden. Bis zum 31.12.2012 wurden 834 Arbeits- und Ausbildungsplätze
mit insgesamt 1,8 Mio. Euro gefördert.
Initiative Inklusion
Im Rahmen der „Initiative Inklusion“ werden zur Förderung der Teilhabe schwerbehin
derter Menschen am Arbeitsleben auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt bundesweit 100
Mio. Euro aus dem Ausgleichsfonds zusätzlich zu den bestehenden Regelleistungen
zur Verfügung gestellt, davon entfielen 4,7 Mio. Euro auf den Freistaat Sachsen. Diese
Initiative ist eine Maßnahme des Nationalen Aktionsplans der Bundesregierung zur
Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, die in Kooperation mit den Ländern
umgesetzt wird. Im Rahmen von vier Handlungsfeldern werden folgende Zielgruppen
zusätzlich gefördert:
schwerbehinderte Schülerinnen und Schüler in den Vorabgangsklassen, die Be
rufsorientierung erhalten (s. o. Kapitel 3.2.3);
Betriebe und Dienststellen, die neue Ausbildungsplätze für schwerbehinderte junge
Menschen auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt schaffen;
Betriebe und Dienststellen, die schwerbehinderte Arbeitslose und Arbeitsuchende,
die das 50. Lebensjahr vollendet haben, neu einstellen;
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 81
-
-
-
-
-

sowie Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern, Landwirtschaftskam
mern, die Inklusions-Kompetenz aufbauen.
Die Umsetzung der „Initiative Inklusion“ im Freistaat Sachsen erfolgt im Rahmen der
Zusammenarbeit von SMS, SMK, Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für
Arbeit und KSV und ergänzt die Förderung von Unternehmen nach dem Sächsischen
Arbeitsmarktprogramm, um weitere Anreize zu schaffen, schwerbehinderte junge Men
schen in Unternehmen auszubilden und ältere schwerbehinderte Menschen einzustel
len.
Leistungen für neue Ausbildungsplätze:
Unter Berücksichtigung der Schwere der
Behinderung werden neue Ausbildungsplätze in den ersten drei Ausbildungsjahren
mit bis zu insgesamt 10.000 Euro gefördert. Die Leistungen aus dem Sächsischen
Arbeitsmarktprogramm werden auf die Förderung angerechnet; die Prämie bei
Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis nach Abschluss der Ausbildung in
Höhe von 3.000 Euro wird weiterhin gezahlt.
Leistungen für neue Arbeitsplätze für ältere schwerbehinderte Menschen:
In Ab
hängigkeit der Betriebsgröße und der Erfüllung der gesetzlichen Beschäftigungs
pflicht können z. B. kleinere Betriebe mit bis zu 50 Beschäftigten, die einen älteren
schwerbehinderten Menschen auf einen neuen Arbeitsplatz einstellen, im ersten
Jahr der Beschäftigung mit bis zu 5.000 Euro, im zweiten und dritten Jahr mit je
weils bis zu 2.500 Euro gefördert werden. Leistungen aus dem Sächsischen Ar
beitsmarktprogramm sind dabei auf die Förderung anzurechnen.
„Neu“ ist ein Ausbildungs- oder Arbeitsplatz im Sinne der Initiative Inklusion dann,
wenn dieser erstmals mit einem schwerbehinderten jungen Menschen oder einem älte
ren schwerbehinderten Menschen besetzt wird. Dabei kann es sich auch um bereits im
Unternehmen bestehende Ausbildungs- oder Arbeitsplätze handeln. Eine Förderung
kann auch dann erfolgen, wenn der Ausbildungs- oder Arbeitsplatz mit einem gleichge
stellten behinderten Menschen besetzt wird. Arbeitslose schwerbehinderte Frauen und
schwerbehinderte Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen der Grundsiche
rung werden besonders berücksichtigt.
Insgesamt stehen in Sachsen 620.000 Euro für die Förderung neuer Ausbildungsplätze
und 1,88 Mio. Euro für die Förderung neuer Arbeitsplätze für ältere schwerbehinderte
Menschen bereit. Mit der Initiative Inklusion können in Sachsen bis zu 110 neue Aus
bildungsplätze und bis zu 250 neue Arbeitsplätze für ältere schwerbehinderte Men
schen gefördert werden.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
82 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
3.3.5. Arbeit in Werkstätten für behinderte Menschen
Wer wegen Art und Schwere einer Behinderung nicht, noch nicht oder noch nicht wie
der auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt eingegliedert werden kann, hat einen Anspruch
auf Teilhabe am Arbeitsleben in anerkannten WfbM (§ 136 SGB IX). Werkstätten mit
allgemeinem Versorgungsauftrag nehmen grundsätzlich alle Menschen mit Behinde
rungen aus ihrem Einzugsgebiet auf, die die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen,
und zwar unabhängig von Ursache, Art und Schwere der Behinderung. Ausnahmen
gelten, wenn in dem Einzugsgebiet eine besondere Werkstatt auf eine bestimmte Be
hinderungsart spezialisiert ist.
Die WfbM führt Eingangsverfahren durch, verfügt über einen Berufsbildungsbereich
sowie einen Arbeitsbereich. Leistungen im Eingangsverfahren dienen insbesondere zur
Feststellung, ob die Werkstatt die geeignete Einrichtung für die Teilhabe des behinder
ten Menschen am Arbeitsleben ist. Im Berufsbildungsbereich der Werkstätten sollen
vor allem die Leistungs- oder Erwerbsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen ver
bessert oder wiederhergestellt werden; sie sollen nach der Teilnahme an diesen Maß
nahmen in der Lage sein, ein Mindestmaß an wirtschaftlich verwertbarer Arbeitsleis
tung zu erbringen und damit einer Beschäftigung in der Werkstatt nachgehen zu kön
nen. Im Arbeitsbereich einer Werkstatt sind Personen tätig, die voll erwerbsgemindert
sind oder bei denen wegen Art und Schwere ihrer Behinderung eine Beschäftigung auf
dem allgemeinen Arbeitsmarkt oder eine Berufsvorbereitung, berufliche Anpassung
und Weiterbildung oder berufliche Ausbildung nicht, noch nicht oder noch nicht wieder
in Betracht kommen. Diese Form der Teilhabe am Arbeitsleben soll die Ausübung einer
geeigneten Beschäftigung ermöglichen und ist grundsätzlich darauf ausgerichtet, einen
Übergang auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu erreichen. Die WfbM soll mit einem
ausreichend differenzierten Angebot an Arbeitsplätzen auf die unterschiedliche Leis
tungsfähigkeit, die Entwicklungsmöglichkeiten, die behinderungsspezifischen Bedürf
nisse und die Interessen der Menschen mit Behinderungen abgestimmt sein. Die
Werkstätten müssen darüber hinaus wirtschaftliche Arbeitsergebnisse anstreben. Sie
haben damit eine doppelte Aufgabenstellung: Sie sind einerseits Rehabilitationseinrich
tungen, andererseits aber auch Wirtschaftsbetriebe.
In Sachsen gibt es insgesamt 60 WfbM mit 16.570 Plätzen (Stand: Jahresende 2012),
davon 22 in der Region Chemnitz (mit 6.145 Plätzen), 25 in der Region Dresden (mit
6.820 Plätzen) und 13 in der Region Leipzig (mit 3.605 Plätzen). Von allen Plätzen ge
hörten 15.107 Plätze (91 %) zum Arbeitsbereich und 1.463 Plätze (9 %) zum Ein
gangs- bzw. Berufsbildungsbereich, in dem Berufsorientierung und Berufsbildung so
wie Arbeitstraining stattfinden. Rund 18 % der Werkstattbeschäftigten sind chronisch
psychisch kranke Menschen, 82 % sind Menschen mit körperlichen oder geistigen Be
hinderungen.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 83
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Tabelle 32: Beschäftigte in Werkstätten für behinderte Menschen, Sachsen 2000 - 2012
Jahr
insgesamt
davon im
Eingangsverfahren/
Berufsbildungsbereich
Arbeits
bereich
davon Außen-
arbeitsplätze
Anzahl
Anteil
2000
11.154
1.665
9.489
k.A.
/
2001
11.820
1.583
10.237
324
2,7 %
2002
12.377
1.638
10.739
364
2,9 %
2003
13.052
1.865
11.187
423
3,2 %
2004
13.422
1.803
11.619
480
3,6 %
2005
14.013
1.845
12.168
525
3,7 %
2006
14.555
1.887
12.668
623
4,3 %
2007
15.081
1.992
13.089
695
4,6 %
2008
15.492
1.910
13.582
754
4,9 %
2009
15.976
1.894
14.082
810
5,1 %
2010
16.199
1.779
14.420
935
5,8 %
2011
16.430
1.582
14.848
1.069
6,5 %
2012
16.570
1.463
15.107
1.117
6,7 %
Veränderung
49 %
-12 %
59 %
seit 2001:
245 %
146 %
Quelle: Kommunaler Sozialverband Sachsen, Statistik WfbM 2012
Außenarbeitsplätze der Werkstätten
Eine Zwischenform zwischen WfbM und dem allgemeinen Arbeitsmarkt stellen ausge
lagerte Werkstatt-Arbeitsplätze dar (§ 136 SGB IX). Diese besonderen Werkstatt-
Arbeitsplätze befinden sich in Betrieben oder Dienststellen öffentlicher oder privater
Arbeitgeber auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Für Werkstattbeschäftigte ist diese
Form der Beschäftigung als ein Schritt zur Eingliederung in das Arbeitsleben gedacht,
der durch einen gewissen Grad an Normalität und Integration gekennzeichnet ist. Aus
gelagerte Werkstattplätze können darüber hinaus auch ein reguläres Arbeitsverhältnis
auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorbereiten.
Die Zahl der Außenarbeitsplätze der Werkstätten in Sachsen konnte von 324 im Jahr
2001 auf 1.117 im Jahr 2012 mehr als verdreifacht werden. Der Anteil der Außenar
beitsplätze an allen Werkstattplätzen erhöhte sich damit von 2,7 % (2001) auf 6,7 %
(2012). Von den am Jahresende 2012 registrierten Außenarbeitsplätzen waren 982
dauerhaft und 135 temporär.
Ansätze zur Reform der WfbM zielen darauf ab, die von diesen erbrachten Unterstüt
zungsleistungen grundsätzlich von der Form einer Werkstatt zu entkoppeln. Die mit der
Weiterentwicklung der Eingliederungshilfe für behinderte Menschen befasste Arbeits
gruppe der Arbeits- und Sozialministerkonferenz erhofft sich davon eine größere Ar
beitsmarktnähe:
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
84 |
-
-
-
-
-
-
-

„Neben Werkstätten für behinderte Menschen sollen auch andere geeignete Leistungs
anbieter von Bildungs- und Beschäftigungsleistungen zugelassen werden, an die ande
re Anforderungen als an Werkstätten für behinderte Menschen gestellt werden. Das
Angebot eines anderen Leistungsanbieters kann sich auf einzelne Leistungen zur beruf
lichen Bildung oder zur Beschäftigung beschränken.“
63
Übergang von der Werkstatt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt
Auch für Beschäftigte in einer WfbM wird als ein Ziel angestrebt, in eine reguläre Be
schäftigung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu wechseln, soweit sie dazu in der
Lage sind. Im Jahr 2010 waren es 13 Personen, im Jahr 2011 waren es 9 Personen
und im Jahr 2012 dann 14 Personen in Sachsen, denen ein Übergang aus einer Werk
statt in eine reguläre Beschäftigung gelungen ist.
Die Unterstützung von Übergängen aus Werkstätten auf den allgemeinen Arbeitsmarkt
gehört auch zu den Aufgaben der Fachberater, die seit 2009 in den Werkstätten für
behinderte Menschen etabliert wurden. Im Zusammenwirken mit der Agentur für Arbeit
und einem Integrationsfachdienst konnte die Zahl der übergangsfördernden Maßnah
men in den Werkstätten erhöht werden, ohne allerdings auch die Zahl der Übergänge
in nennenswertem Maße erhöhen zu können, was auch auf die angespannte Lage auf
dem Arbeitsmarkt für schwerbehinderte Menschen zurückzuführen ist.
64
Der KSV fördert seit 2013 den Übergang von der WfbM auf den allgemeinen Arbeits
markt mit dem Projekt „Spurwechsel“, in dessen Rahmen Arbeitgeber, die Werkstatt
beschäftigte in ein sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis übernehmen, für die
Dauer von fünf Jahren einen finanziellen Zuschuss zur Abfederung von Mehraufwen
dungen erhalten. Die WfbM werden durch Integrationsfachdienste bei der Vorbereitung
von Werkstattbeschäftigten auf diesen Übergang unterstützt und erhalten eine Vermitt
lungsprämie. Darüber hinaus wird dieser Übergang modellhaft durch „Integrationsbe
gleiter“ unterstützt.
65
Altersstruktur der Werkstattbeschäftigten
Im Arbeitsbereich der Werkstätten bilden behinderte Menschen im Alter von 25 bis 34
Jahren die größte Gruppe, 32 % der Werkstattbeschäftigten gehören dieser Alters
gruppe an. Jünger als 25 Jahre sind 10 % der Werkstattbeschäftigten. Ab einem Alter
von 50 Jahren gehen die Belegungszahlen zurück, 23 % der Werkstattbeschäftigten
sind im Alter von 50 bis 64 Jahren.
63
„Grundlagenpapier“ der Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Weiterentwicklung der Eingliede
rungshilfe für Menschen mit Behinderungen“ der ASMK (2012), S. 4.
64
KSV-Geschäftsbericht 2011, a.a.O. S. 20.
65
Allianz Arbeit + Behinderung (2013): Übergänge aus der Werkstatt für behinderte Men
schen auf den allgemeinen Arbeitsmarkt - Konzeptionelle Empfehlungen, Dresden.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 85
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

image
 
Abbildung 16: Beschäftigte in Werkstätten für behinderte Menschen nach Altersgruppen
(2012)
Quelle: Kommunaler Sozialverband Sachsen, Statistik WfbM 2012
3.3.6. Förder- und Betreuungsbereich
Wer durch seine Behinderung so stark eingeschränkt ist, dass er zu einer Tätigkeit im
Arbeitsbereich einer WfbM nicht in der Lage ist, kann an tagesstrukturierenden Maß
nahmen teilnehmen, die im Förder- und Betreuungsbereich (FBB) der Werkstätten an
geboten werden. Dieses Angebot gehört nicht mehr zur Teilhabe am Arbeitsleben,
sondern wird im Rahmen der Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft gefördert. Die
Zahl der Teilnehmer an Förderung und Betreuung ist von 343 Personen im Jahr 2000
auf 865 Personen im Jahr 2012 gestiegen, dies entspricht einer Zunahme um 152 % in
zwölf Jahren.
3.3.7. Einkommen und Erwerbstätigkeit
Für die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter stellt das Erwerbseinkommen die Haupt
einkommensquelle dar, dabei gibt es allerdings erhebliche Unterschiede zwischen
Menschen mit und ohne Behinderungen, zwischen Männern und Frauen sowie in regi
onaler Hinsicht.
Zwei Drittel der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter, die keine Behinderung ha
ben, beziehen ihr Einkommen in erster Linie aus ihrer Erwerbstätigkeit. Von den
Menschen mit Behinderungen nennen in Sachsen 29 % Erwerbseinkommen als
Haupteinkommensquelle, in Ostdeutschland sind es 32 % und bundesweit 40 %.
Frauen geben dies zu geringeren Anteilen an als Männer. Der Abstand zwischen
Frauen und Männern ohne Behinderung beträgt in Deutschland 17 Prozentpunkte,
in Sachsen 8 Prozentpunkte und in Ostdeutschland 7 Prozentpunkte. Zwischen
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
86 |
-
-
-
-
-

Frauen und Männern mit Behinderung fällt dieser Unterschied geringer aus, Män
ner mit Behinderung nennen in Sachsen und Ostdeutschland um 2 Prozentpunkte
häufiger, in Deutschland um 9 Prozentpunkte häufiger ein Haupteinkommen aus
Erwerbstätigkeit als Frauen mit Behinderung.
Für die meisten Menschen mit Behinderungen stellen in Ostdeutschland (mit rund
47 %) und auch in Sachsen (rund 51 %) eine vorgezogene Rente bzw. Rente we
gen Erwerbsminderung die Haupteinkommensquelle dar, die bundesweit an zwei
ter Stelle steht (rund 36 %). Für Menschen ohne Behinderungen haben Renten da
gegen einen geringeren Stellenwert (zwischen 4 und 6 %). Zwischen Frauen und
Männern bestehen in dieser Hinsicht nur geringe Unterschiede.
Vorrangig von Leistungen nach dem SGB II bestreiten in Sachsen rund 11 % der
Menschen mit und ohne Behinderungen ihren Lebensunterhalt. Rechnet man die
Leistungen der Sozialhilfe, insbesondere der Grundsicherung bei voller Erwerbs
minderung hinzu, so leben in Sachsen rund 11 % der Menschen ohne Behinderung
und rund 13 % der Menschen mit Behinderungen von Leistungen der Mindestsi
cherung. In Ostdeutschland liegen diese Anteile um 1 Prozentpunkt höher als in
Sachsen. Im Bundesdurchschnitt leben 7 % der Menschen ohne Behinderungen
und 11 % der Menschen mit Behinderungen in erster Linie von Leistungen der
Mindestsicherung.
Für Männer mit Behinderungen sind Leistungen der Mindestsicherung etwas häufi
ger als für Frauen mit Behinderungen die Haupteinkommensquelle; in Deutschland
beträgt dieser Unterschied 2 Prozentpunkte und in Ostdeutschland 3 Prozentpunk
te, in Sachsen aber nur einen Prozentpunkt.
Den Partner, die Eltern oder andere Angehörige nennen in Sachsen ebenso wie in
Ostdeutschland rund 7 bis 8 % der Menschen ohne Behinderungen als Hauptein
kommensquelle, dieser Anteil ist an den Menschen mit Behinderungen halb so
hoch. Bundesweit spielt diese Einkommensquelle eine größere Rolle (von rund
16 % ohne und rund 9 % mit Behinderung genannt).
Der Unterschied zwischen Frauen und Männern ist hinsichtlich der Unterstützung
durch Partner, Eltern oder Angehörige als Haupteinkommensquelle bundesweit
stärker ausgeprägt als in Sachsen und Ostdeutschland: Bundesweit nennen Frau
en ohne Behinderung dies drei Mal und Frauen mit Behinderung fünf Mal so oft wie
Männer, in Sachsen und Ostdeutschland liegen diese Unterschiede nur zwischen 1
und 4 Prozentpunkten.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 87
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

Tabelle 33: Haupteinkommensquelle von Menschen mit und ohne Behinderung im Alter
von 18 bis 64 Jahren, Anteile in %
Einkommensquelle
Sachsen
Ostdeutschland
Deutschland
ohne
mit
ohne
mit
ohne
mit
Behinderung
Behinderung
Behinderung
Insgesamt
Eigene Erwerbstätigkeit
68,4
29,1
68,5
31,8
68,4
40,2
Rente
5,7
50,6
5,2
46,6
4,2
35,7
Arbeitslosengeld I
3,1
1,7
2,7
2,0
2,0
2,2
Leistungen nach SGB II
10,7
10,5
11,7
11,1
6,2
7,7
Sozialhilfe
0,2
2,9
0,3
3,2
0,3
3,7
von Partnern/Eltern
7,0
2,9
7,8
3,6
16,2
8,7
Sonstiges Einkommen
5,1
2,3
3,8
1,7
2,6
1,8
Insgesamt
100
100
100
100
100
100
Männer
Eigene Erwerbstätigkeit
72,3
30,1
71,7
32,9
77,0
44,4
Rente
4,3
50,5
4,1
44,8
3,7
35,7
Arbeitslosengeld I
3,7
1,1
3,3
2,0
2,5
2,5
Leistungen nach SGB II
10,3
10,8
11,8
12,9
6,3
8,5
Sozialhilfe
0,2
3,2
0,3
3,0
0,3
3,7
von Partnern/Eltern
5,2
2,2
5,8
2,8
8,0
3,2
Sonstiges Einkommen
4,0
2,2
3,0
1,5
2,1
1,9
Insgesamt
100
100
100
100
100
100
Frauen
Eigene Erwerbstätigkeit
64,3
28,2
65,2
30,6
59,9
35,1
Rente
7,1
51,3
6,3
48,5
4,6
35,7
Arbeitslosengeld I
2,4
1,3
2,1
1,9
1,5
1,8
Leistungen nach SGB II
11,1
10,3
11,6
8,9
6,0
6,8
Sozialhilfe
0,2
2,6
0,3
3,6
0,3
3,6
von Partnern/Eltern
8,8
3,8
9,8
4,5
24,5
15,3
Sonstiges Einkommen
6,1
2,6
4,7
1,9
3,1
1,6
Insgesamt
100
100
100
100
100
100
Quelle: Mikrozensus 2009, Auswertung des ISG
Indikator 3.4: Lebensunterhalt durch Erwerbstätigkeit
Der Anteil der Menschen mit Behinderungen, die im Erwerbsalter ihren Lebensunter
halt durch ein Erwerbseinkommen bestreiten, im Vergleich zu Menschen ohne Behin
derungen kann als ein Indikator für Inklusion gewertet werden.
Während der Anteil der Menschen ohne Behinderungen mit eigenem Erwerbseinkom
men in Sachsen von 63 % (2005) auf 68 % (2009) gestiegen ist, blieb in diesem Zeit
raum der entsprechende Anteil an den Menschen mit Behinderungen unverändert bei
29 % (Abbildung 17). In Deutschland insgesamt ist dieser Anteil an den Menschen mit
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
88 |
-
-
-
-

image
Behinderungen mit 40 % deutlich höher als in Sachsen (+ 11 Prozentpunkte). Der ent
sprechende Anteil an Menschen ohne Behinderungen liegt ebenso wie in Sachsen bei
68 %.
Abbildung 17: Überwiegender Lebensunterhalt durch Erwerbseinkommen, Bevölkerung
im erwerbsfähigen Alter (18 - 64 Jahre), Anteile in %
Quelle: Mikrozensus 2005 und 2009, Auswertung des ISG
Die Einkommen von Menschen mit und ohne Behinderungen unterscheiden sich nicht
nur nach der Quelle, sondern auch die Einkommensbeträge sind unterschiedlich. Die
Höhe der Einkommen wird im Folgenden als äquivalenzgewichtetes Nettoeinkommen
ausgewiesen.
66
In Sachsen reichen die Nettoäquivalenzeinkommen der Menschen mit
Behinderungen von 831 Euro, wenn sie arbeitslos sind, bis zu 1.379 Euro, wenn sie
erwerbstätig sind. Im Durchschnitt liegt ihr Einkommen bei 1.155 Euro, dies sind 13 %
weniger als Menschen ohne Behinderungen an Einkommen haben (1.330 Euro). Im
Durchschnitt der ostdeutschen Länder liegen die Einkommen etwas höher als in Sach
sen, Menschen mit Behinderungen verfügen hier über durchschnittlich 1.214 Euro pro
Person, Menschen ohne Behinderungen über 1.394 Euro. Das bundesweite Einkom
mensniveau ist mit 1.423 Euro (mit Behinderung) bzw. 1.642 Euro (ohne Behinderung)
deutlich höher als in Sachsen.
66
Das Nettohaushaltseinkommen wird den einzelnen Personen im Haushalt in äquiva
lenzgewichteter Form zugeordnet, um zu berücksichtigen, dass größere Haushalte rela
tiv günstiger wirtschaften können als kleinere. Die Äquivalenzgewichte betragen 1,0 für
den Haushaltsvorstand, 0,5 für weitere Personen ab 14 Jahren und 0,3 für Kinder unter
14 Jahren (neue OECD-Skala).
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 89
-
-
-
-
-

Tabelle 34: Höhe des Einkommens von Menschen mit und ohne Behinderung im Alter
von 18 bis 64 Jahren (Nettoäquivalenzeinkommen, Mittelwert in Euro)
Einkommenshöhe
Sachsen
Ostdeutschland
Deutschland
ohne
mit
ohne
mit
ohne
mit
Behinderung
Behinderung
Behinderung
Erwerbstätige
1.471
1.379
1.550
1.469
1.789
1.653
Männer
1.483
1.355
1.570
1.453
1.826
1.654
Frauen
1.457
1.408
1.527
1.487
1.747
1.653
Arbeitslose
782
831
792
811
894
894
Männer
755
781
773
766
853
861
Frauen
812
892
815
887
946
950
Nichterwerbspersonen
1.063
1.040
1.102
1.093
1.316
1.256
Männer
1.055
993
1.084
1.064
1.276
1.210
Frauen
1.069
1.091
1.113
1.121
1.335
1.301
Insgesamt
1.330
1.155
1.394
1.214
1.642
1.423
Männer
1.347
1.122
1.413
1.193
1.687
1.413
Frauen
1.313
1.193
1.373
1.238
1.597
1.435
Index "Sachsen ohne Behinderung insgesamt" = 100
Erwerbstätige
111
104
117
110
135
124
Männer
112
102
118
109
137
124
Frauen
110
106
115
112
131
124
Arbeitslose
59
63
60
61
67
67
Männer
57
59
58
58
64
65
Frauen
61
67
61
67
71
71
Nichterwerbspersonen
80
78
83
82
99
94
Männer
79
75
82
80
96
91
Frauen
80
82
84
84
100
98
Insgesamt
100
87
105
91
123
107
Männer
101
84
106
90
127
106
Frauen
99
90
103
93
120
108
Quelle: Mikrozensus 2009, Auswertung des ISG
Trotz des unterschiedlichen Einkommensniveaus, das sich bei dieser regionalen Diffe
renzierung zeigt, beträgt der Abstand zwischen den Einkommen der Menschen mit und
ohne Behinderungen durchgängig 13 %. Erwerbstätige Männer ohne Behinderung ver
fügen über ein etwas höheres Einkommen als erwerbstätige Frauen ohne Behinde
rung. Bei anderem Erwerbsstatus und beim Vorliegen einer Behinderung ist meist das
Nettoeinkommen von Frauen etwas höher als das der Männer.
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
90 |
-
-
-

 
3.3.8. Zusammenfassung
Die Teilhabe am Arbeitsleben ist eine wichtige Voraussetzung für eine eigenständige
und selbstbestimmte Lebensführung. Das primäre Ziel ist eine Beschäftigung auf dem
allgemeinen Arbeitsmarkt. Für diejenigen Menschen mit Behinderungen, die dazu nicht
ohne Weiteres in der Lage sind, bestehen mehrfach abgestufte Möglichkeiten der Un
terstützung.
Berufliche Bildung
Ein gelungener Übergang von der schulischen Ausbildung in den Beruf ist entschei
dend für die berufliche Entwicklung. Mit Prüfungserleichterungen und Maßnahmen der
unterstützten Beschäftigung wird versucht, Jugendlichen mit Behinderungen den Ein
stieg ins Erwerbsleben zu erleichtern. Über reguläre Unterstützungsmaßnahmen der
Arbeitsagenturen hinaus wird mit flankierenden Programmen die Inklusion ins Arbeits
leben an dieser Schwelle zusätzlich gefördert.
67
Indikator 3.1: Berufliche Bildungsabschlüsse
Im Jahr 2009 hatten in Sachsen 41 % der jungen Erwachsenen mit Behinderung kei
nen Ausbildungsabschluss gegenüber 22 % der jungen Erwachsenen ohne Behinde
rung (+ 19 Prozentpunkte). An diesen Anteilen hat sich zwischen 2005 und 2009 kaum
etwas geändert. In Deutschland (2009) liegt der Anteil der jungen Erwachsenen mit
Behinderung, die keinen Ausbildungsabschluss haben, mit 43 % etwas höher als in
Sachsen. Der Anteil der jungen Erwachsenen ohne Behinderung, die keinen Ausbil
dungsabschluss haben, ist bundesweit mit 29 % höher als in Sachsen, daher fällt der
Abstand zu der entsprechenden Personengruppe mit Behinderung mit 14 Prozentpunk
ten geringer aus.
Integration in den allgemeinen Arbeitsmarkt
Von den rund 153.000 schwerbehinderten Menschen im erwerbsfähigen Alter
68
sind
36 % als Erwerbspersonen einzustufen, davon sind 29 % in regulärer Beschäftigung
auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt (darunter 0,3 % in Integrationsprojekten), während
7 % arbeitsuchend sind und für eine Erwerbstätigkeit bereitstehen (Stand 2011). Hin
sichtlich der Stellung im Beruf bestehen zwischen Erwerbstätigen mit und ohne Behin
67
Hier setzt auch die neue „Inklusionsinitiative für Ausbildung und Beschäftigung“ an, die
das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und der Behindertenbeauftragte der
Bundesregierung gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft, Gewerkschaften und Rehabi
litationsträgern initiiert hat. Mit diesem Programm sollen ab 2014 für drei Jahre lokale
Kooperationen zur betrieblichen Ausbildung gefördert werden; vgl.
http://www.bmas.de/
DE/Themen/Teilhabe-behinderter-Menschen/Meldungen/2013-10-25-inklusionsinitia
tive.html.
68
Hier: im Alter von 25 bis 64 Jahren, um verlängerte Ausbildungszeiten zu berücksichti
gen
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 91
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-

image
derung nur geringfügige Unterschiede. Rund 11 % der schwerbehinderten Menschen
im erwerbsfähigen Alter arbeiten in Werkstätten für behinderte Menschen. Der mit
55 % größere Teil ist weder erwerbstätig noch arbeitslos und zählt – bis auf wenige,
die in diesem Alter noch in Ausbildung oder Studium sind – nicht zu den Erwerbsper
sonen.
Abbildung 18: Teilhabe an Erwerbstätigkeit bezogen auf schwerbehinderte Menschen im
Alter von 25-64 Jahren, Sachsen 2011
Quelle:
Zusammenstellung des ISG auf Basis der Beschäftigungsstatistik und Arbeitsmarkt-
statistik der Bundesagentur für Arbeit sowie der Statistik des KSV (2011)
Eine Ausrichtung auf Inklusion kommt im Bereich der Teilhabe an Erwerbstätigkeit auf
mehreren Ebenen zum Ausdruck, allerdings lässt sich anhand der ausgewählten Inklu
sionsindikatoren auch nachweisen, wo eine Inklusion nicht vorangeschritten ist.
Indikator 3.2: Erwerbsbeteiligung
Dem Ziel einer inklusiven Erwerbstätigkeit entspricht am ehesten der Anteil der Men
schen mit Behinderungen, die am allgemeinen Arbeitsmarkt beschäftigt sind.
Der Anteil der Erwerbstätigen mit Behinderung im erwerbsfähigen Alter ist in Sachsen
von 35 % (2005) auf 38 % (2009) gestiegen (+ 3 Prozentpunkte), in diesem Zeitraum
ist der Anteil der Personen im erwerbsfähigen Alter ohne Behinderungen, die erwerbs
tätig waren, von 67 % auf 73 % gestiegen (+ 6 Prozentpunkte). Bundesweit liegt im
Jahr 2009 die Erwerbstätigenquote der Menschen mit Behinderungen mit 48 % höher
als in Sachsen, der Abstand zu den Menschen ohne Behinderungen fällt mit 27 Pro
zentpunkten geringer aus als in Sachsen (35 Prozentpunkte).
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
92 |
-
-
-
-
-

Indikator 3.2 a: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
Der Anteil der Beschäftigten mit Schwerbehinderung an allen sozialversicherungs
pflichtigen Beschäftigten ist von 2,5 % im Jahr 2005 auf 2,8 % im Jahr 2011 gestiegen,
dies entspricht einem Zuwachs um 12 % (Abbildung 19).
Indikator 3.3: Arbeitslosigkeit
Der Anteil der Arbeitslosen mit Schwerbehinderung an allen Arbeitslosen lag im Jahr
2005 bei 2,5 % und ist bis zum Jahr 2011 auf 5,0 % gestiegen, dies bedeutet eine Ver
doppelung (Abbildung 19). Im Jahr 2012 stieg dieser Anteil weiter auf 5,2 %.
Abbildung 19: Beschäftigtenanteil und Arbeitslosenanteil schwerbehinderter Menschen,
Sachsen 2005 - 2011
Quelle: Beschäftigungsstatistik und Arbeitsmarktstatistik der Bundesagentur für Arbeit,
Auswertung des ISG
Durch Maßnahmen der Arbeitsförderung, Arbeitsplatzgestaltung und des Kündigungs
schutzes tragen Arbeitsagentur, Integrationsamt und Integrationsfachdienste dazu bei,
dass Menschen mit Behinderungen soweit wie möglich eine Beschäftigung auf dem
allgemeinen Arbeitsmarkt finden und darin langfristig verbleiben.
Personen, für die eine Beschäftigung ohne Unterstützung noch nicht, aber möglicher
weise in Zukunft erreichbar ist, können im Rahmen eines geförderten Integrationspro
jektes gemeinsam mit Beschäftigten ohne Behinderungen arbeiten. Das sächsische
Integrationsamt hat die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen im Jahr 2012
mit Leistungen an Arbeitgeber in Höhe von 9,84 Mio. Euro unterstützt, davon entfielen
2,25 Mio. Euro auf die Förderung von 553 Menschen mit Behinderungen in Integrati
onsprojekten.
0,0
1,0
2,0
3,0
4,0
5,0
6,0
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
Prozent
+96%
+12%
Anteil an Arbeitslosen
Anteil an Beschäftigten
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
| 93
-
-
-
-
-
-

Werkstätten für behinderte Menschen
Personen mit einer Behinderung, die so gravierend ist, dass ihnen eine Beschäftigung
auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht möglich ist, haben ein Recht auf eine Beschäf
tigung in Werkstätten für behinderte Menschen. Im Eingangsverfahren der Werkstätten
wird sorgfältig geprüft, ob eine andere Form der Erwerbstätigkeit erreichbar erscheint.
Im Jahr 2012 waren in Sachsen 16.570 Menschen mit Behinderungen in einer Werk
statt tätig, darunter 1.463 im Eingangsverfahren. Insgesamt 1.117 Menschen mit Be
hinderungen waren auf ausgelagerten Arbeitsplätzen beschäftigt, wodurch eine größe
re Nähe zum allgemeinen Arbeitsmarkt erreicht wird. Einigen Personen gelingt der
Übergang von einer WfbM in eine reguläre Beschäftigung, allerdings ist deren Zahl
recht gering.
Lebensunterhalt durch eigenes Erwerbseinkommen
Die wichtigste Einkommensquelle von Menschen mit Behinderungen im erwerbsfähi
gen Alter ist der Bezug einer Erwerbsminderungsrente. Ein eigenes Erwerbseinkom
men ist für 29 % von ihnen das Haupteinkommen.
Indikator 3.4: Lebensunterhalt durch Erwerbstätigkeit
Der Anteil der Menschen mit Behinderungen, die im Erwerbsalter ihren Lebensunter
halt durch ein Erwerbseinkommen bestreiten, ist mit 29 % (2005 und 2009) deutlich
niedriger als der entsprechende Anteil der Menschen ohne Behinderungen mit eige
nem Erwerbseinkommen, der in Sachsen von 63 % (2005) auf 68 % (2009) gestiegen
ist (+ 5 Prozentpunkte). In Deutschland insgesamt beträgt der Anteil der Menschen mit
Behinderungen mit eigenem Erwerbseinkommen 40 % (2009) und liegt um 11 Pro
zentpunkte höher als in Sachsen.
Das durchschnittliche Einkommen der Menschen mit Behinderungen (1.155 Euro) liegt
in Sachsen um 13 % unter dem der Menschen ohne Behinderungen (1.330 Euro).
Lebenslagen der Menschen mit Behinderungen in zehn Handlungsfeldern
94 |
-
-
-
-
-
-
-
-
-

 
3.4 Gesellschaftliche Partizipation
Die Partizipation der Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben erfolgt
nicht nur über Erwerbstätigkeit, sondern auch über eine Einbeziehung in weitere ge
sellschaftliche Bereiche. Diese reicht von der politischen Interessenvertretung über
eine Beteiligung am kulturellen Leben bis hin zur uneingeschränkten Nutzung von Frei
zeit- und Sportangeboten. Diesbezügliche Unterstützungsleistungen sind in Kapitel 7
SGB IX unter dem Titel „Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft“ zu
sammengefasst.
Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention
Im Hinblick auf die politische Partizipation und Interessenvertretung von Menschen mit
Behinderungen fordert die UN-Behindertenrechtskonvention in Artikel 29, dass „Men
schen mit Behinderungen gleichberechtigt mit anderen wirksam und umfassend am
politischen und öffentlichen Leben teilhaben können, sei es unmittelbar oder durch frei
gewählte Vertreter oder Vertreterinnen, was auch das Recht und die Möglichkeit ein
schließt, zu wählen und gewählt zu werden“. Außerdem sollen sie an allen Formen der
Mitgestaltung der Gesellschaft durch politische und zivilgesellschaftliche Organisatio
nen gleichberechtigt teilhaben. In Artikel 30 wird diese Anregung auf die Teilhabe am
kulturellen Leben erweitert. Dies umfasst z. B. die Nutzung kulturellen Materials, den
Zugang zu kulturellen Veranstaltungen und die Förderung der eigenen Kreativität. Wei
terhin ist sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderungen Zugang zu Angeboten an
Erholungs-, Tourismus-, Freizeit- und Sportaktivitäten haben, zu eigenen Aktivitäten in
diesen Bereichen ermutigt und bei diesen Aktivitäten bedarfsgerecht unterstützt wer
den.
Datengrundlagen und geeignete Indikatoren
Als Indikator zur Beurteilung des Stands der Inklusion im Handlungsfeld