isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gemeinnützige Gesellschaft mbH
Begleitende Evaluierung
für den Europäischen Sozialfonds
im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung – Phase 2
Projektleitung:
Dipl. Ök. Gerald Wagner
wagner@isw-institut.de
Tel. (0345) 52 13 60
Halle (S.), 04.06.2010

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
2
Gliederung
Tabellenverzeichnis ................................................................................................................. 4
Abbildungsverzeichnis............................................................................................................ 4
Verzeichnis der Übersichten................................................................................................... 5
Abkürzungsverzeichnis........................................................................................................... 6
Zusammenfassung........................................................................................................8
Executive summary ....................................................................................................14
1 Untersuchungskonzept zur Programmbewertung des OP..............................19
1.1 Einordnung der Untersuchung in das Gesamtkonzept der begleitenden
Evaluierung für den ESF in Sachsen........................................................................ 19
1.2 Inhaltliche Schwerpunkte .......................................................................................... 20
1.3 Methodisches Vorgehen ........................................................................................... 21
2 Entwicklung der sozioökonomischen Rahmenbedingungen für die
Umsetzung des OP ESF Sachsen im Zeitraum 2007-2009...............................22
2.1 Sozioökonomische Analyse auf der Basis der Kontextindikatoren des OP............. 22
2.1.1 Eckdaten der Wirtschaftsentwicklung........................................................... 22
2.1.2 Erwerbspotenzial und Erwerbstätigkeit......................................................... 23
2.1.3 Arbeitslosigkeit .............................................................................................. 29
2.1.4 Der Ausbildungsmarkt................................................................................... 33
2.1.5 Der Schulbereich........................................................................................... 34
2.1.6 Lebenslanges Lernen.................................................................................... 37
2.1.7 Zusammenschau........................................................................................... 38
2.1.8 Fazit ............................................................................................................... 40
2.2 Bewertung der Kohärenz der Maßnahmen des OP zu anderen
Förderangeboten (insbesondere des Bundes)......................................................... 43
3 Bewertung der strategischen Ausrichtung des OP ..........................................46
3.1 Herausforderungen und strategische Ziele .............................................................. 46
3.2 Strategische Ziele und Prioritäten beim Einsatz der Finanzmittel............................ 48
3.3 Quantifizierten Ziele und Indikatoren für das OP ..................................................... 50
3.3.1 Vorgaben des OP.......................................................................................... 50
3.3.2 Bewertung ..................................................................................................... 51
3.3.3 Schussbemerkungen .................................................................................... 64
4 Bewertung der Programmdurchführung............................................................66
4.1 Umsetzung der strategischen Ziele des OP in konkrete Fördermaßnahmen.......... 66
4.2 Ausrichtung der Fördermaßnahmen auf die Herausforderungen und die
strategischen Ziele des OP....................................................................................... 71
4.2.1 Herausforderungen für Sachsen................................................................... 71
4.2.2 Strategische Ziele des OP ............................................................................ 73
4.3 Vollzugsanalyse ........................................................................................................ 75
4.4 Bewertung der Mechanismen zur Umsetzung und Steuerung des OP ................... 85

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
3
5 Analyse und Bewertung der Ergebnisse, Wirkungen und Effizienz...............87
5.1 Schätzungen zum Wirkungspotenzial der ESF-Fördermaßnahmen ....................... 87
5.2 Ergebnisse und Wirkungen im Lichte der Monitoring-Daten.................................... 88
5.2.1 Projekte und Teilnehmer............................................................................... 88
5.2.2 Beteiligung ausgewählter Personengruppen an den Fördermaßnahmen ... 91
5.3 Realisierung der quantifizierten Ziele anhand der im OP festgelegten
Indikatoren................................................................................................................. 99
5.3.1 Überblick über die Zielerreichung................................................................. 99
5.3.2 Erläuterungen zu einzelnen Indikatoren .....................................................101
5.4 Wirkungen im Hinblick auf die Herausforderungen und die strategischen Ziele
des OP.....................................................................................................................104
5.5 Unterstützung der Querschnittsziele des ESF .......................................................110
5.6 Effizienzbetrachtung................................................................................................ 112
6 Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen.......................................114
6.1 Bedarf zur inhaltlichen Ausrichtung/ Anpassung des OP.......................................114
6.2 Finanzielle Ausstattung/ Gewichtung der Prioritätsachsen des OP.......................116
6.3 Umsetzung und Steuerung des OP........................................................................118
6.4 Anpassung der Indikatoren und Zielwerte für die Begleitung und Bewertung
des OP.....................................................................................................................119

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
4
Tabellenverzeichnis
Tab. 1
Eckdaten zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen (2005-2009)................ 30
Tab. 2
Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften in Sachsen, 2005-2009.......................... 32
Tab. 3
Eckdaten zur Entwicklung des Ausbildungsmarktes in Sachsen (2006/07 bis
2008/09) ................................................................................................................... 33
Tab. 4
Bewilligte Projekte und Teilnehmereintritte (Stand Ende 2009).............................. 89
Tab. 5
Teilnehmereintritte differenziert nach Geschlecht und Altersgruppen (Stand
Ende 2009)............................................................................................................... 92
Tab. 6
Erwerbsstatus der Teilnehmer vor Maßnahmeeintritt (Stand Ende 2009) ............. 94
Tab. 7
Eintritte von Angehörigen benachteiligter Personengruppen (Stand Ende
2009)......................................................................................................................... 97
Tab. 8
Klassifizierung der ESF-geförderten Projekte nach Querschnittszielen (Stand
Ende 2009).............................................................................................................110
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1
Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts in Sachsen, 2005-2009 ............................ 22
Abb. 2
Entwicklung der Gewerbeanzeigen in Sachsen, 2000-2009 .................................. 23
Abb. 3
Entwicklung der Bevölkerung in Sachsen, 2000-2008............................................ 24
Abb. 4
Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Sachsen, 2000-2008 ...................................... 25
Abb. 5
Entwicklung der Erwerbstätigenquote in Sachsen, 2000-2008............................... 26
Abb. 6
Entwicklung beruflicher Selbstständigkeit in Sachsen, 2004-2008......................... 27
Abb. 7
Entwicklung der Erwerbstätigen nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen,
2000-2009 ................................................................................................................ 28
Abb. 8
Entwicklung der sv-pflichtig Beschäftigung in Sachsen, 2005-2008....................... 29
Abb. 9
Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen, 2000-2009........................................ 32
Abb. 10
Entwicklung der Zahl der Schulabgänger in Sachsen nach Art des
Abschlusses (2000-2009) ........................................................................................ 35
Abb. 11
Anteil der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss an allen
Schulabgängern in Sachsen in % (2000-2009)....................................................... 36
Abb. 12
Entwicklung der Beteiligung am Lebenslangen Lernen in Sachsen, 2000-
2007.......................................................................................................................... 37
Abb. 13
Überblick über die Zielindikatoren des OP .............................................................. 50
Abb. 14
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch die konkreten
Fördermaßnahmen – Finanzplanung ...................................................................... 72
Abb. 15
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Finanzplanung.......................................................................................................... 74
Abb. 16
Bewilligungsstand des OP insgesamt und der Prioritätsachsen (Ende 2009)........ 76
Abb. 17
Bewilligungsstand der PA A und der dazugehörigen ESF-Einsatzfelder (Ende
2009)......................................................................................................................... 77
Abb. 18
Bewilligungsstand der PA A und der dazugehörigen Vorhabensbereiche
(Ende 2009).............................................................................................................. 78
Abb. 19
Bewilligungsstand der PA B und der dazugehörigen ESF-Einsatzfelder (Ende
2009)......................................................................................................................... 79

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
5
Abb. 20
Bewilligungsstand der PA B und der dazugehörigen Vorhabensbereiche
(Ende 2009).............................................................................................................. 81
Abb. 21
Bewilligungsstand der PA C und der dazugehörigen ESF-Einsatzfelder (Ende
2009)......................................................................................................................... 82
Abb. 22
Bewilligungsstand der PA C und der dazugehörigen Vorhabensbereiche
(Ende 2009).............................................................................................................. 83
Abb. 23
Bewilligungsstand der PA E und der dazugehörigen ESF-Einsatzfelder (Ende
2009)......................................................................................................................... 84
Abb. 24
Bewilligungsstand der PA E und der dazugehörigen Vorhabensbereiche
(Ende 2009).............................................................................................................. 85
Abb. 25
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch konkrete Maßnahmen:
Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 31.12.2009 ...............................105
Abb. 26
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 31.3.2009 .................................107
Abb. 27
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Vergleich von Finanzplanung 2007-2013 und faktischer Umsetzung
(Bewilligungen per 31.3.2009) ...............................................................................108
Abb. 28
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Vergleich von Finanzplanung 2007-2013 und faktischer Umsetzung
(Bewilligungen per 31.3.2009) ...............................................................................109
Verzeichnis der Übersichten
Übersicht 1
Herausforderungen für die Entwicklung im Freistaat Sachsen im Bereich
„Humanressourcen“ ........................................................................................... 46
Übersicht 2
Strategische Ziele für das OP ESF Sachsen 2007-2013.................................. 47
Übersicht 3
Zusammenfassende Bewertung der Zielindikatoren des OP............................ 63
Übersicht 4
Vorhabensbereiche und Fördergegenstände zur Umsetzung des OP............. 67
Übersicht 5
Überblick über den Stand der Zielerreichung für die Indikatoren des OP ......100

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
6
Abkürzungsverzeichnis
AG
Projektstatus: abgeschlossen
ALG
Arbeitslosengeld
BA
Bundesagentur für Arbeit
BAFA
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
BGJ
Berufsgrundbildungsjahr
BIP
Bruttoinlandsprodukt
BMBF
Bundesministerium für Bildung und Forschung
BO
Berufsorientierung
EBS
Europäische Beschäftigungsstrategie
EF
ESF-Einsatzfeld
ESF
Europäischer Sozialfonds
FG
Fördergegenstand
GRW
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“
HJ
Halbjahr
IAB
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
ILEK
Integrierte Ländliche Entwicklungskonzepte
ISCED
International Standard Classification of Education
isw
Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung
IuK
Informations- und Kommunikationstechnik
KfW
Kreditanstalt für Wiederaufbau
KiTa
Kindertagesstätte
KMK
Kultusministerkonferenz
LOS
Lokales Kapital für soziale Zwecke
LuF
Land- und Forstwirtschaft
NSRP
Nationaler Strategischer Rahmenplan
OP
Operationelles Programm
PA
PE
Prioritätsachse
Personalentwicklung
Q
Quartal
QSZ
Querschnittsziel

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
7
RD
Regionaldirektion (der Bundesagentur für Arbeit)
RL
Richtlinie
SAB
Sächsische Aufbaubank – Förderbank –
SächsGfbWBVO
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über die Weiter-
bildung in den Gesundheitsfachberufen (Weiterbildungsverordnung Gesund-
heitsfachberufe vom 22. Mai 2007)
SBB
Suchtberatungs- und Behandlungsstelle
SGB
Sozialgesetzbuch
SMF
Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
SMK
Sächsisches Staatsministerium für Kultur
SMS
Sächsisches Staatsministerium für Soziales
SMWA
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit
TAURIS
Initiative „Tätigkeiten und Aufgaben: Regionale Initiativen in Sachsen“
TN
Teilnehmer
ÜLU
Überbetriebliche Lehrunterweisung
VB
Verwaltungsbehörde
vdw
Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Sachsen e.V.
VFP
Vorhabensfinanzierungsplan
VGN
Projektstatus: Verwendungsnachweis geprüft
VKS
Verwaltungs- und Kontrollsystem
VSWG
Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.
WB
Weiterbildung
WeGebAU
Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Un-
ternehmen (Weiterbildungsinitiative der Bundesagentur für Arbeit)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
8
Zusammenfassung
Förderstrategie
Aus der Aktualisierung der sozioökonomischen Analyse des OP ist zu schließen, dass sich
wichtige
Rahmenbedingungen
für die Umsetzung des OP im Betrachtungszeitraum signifi-
kant – und überwiegend positiv – verändert haben. Auch in der Wirtschaftskrise, die Sachsen
im Jahr 2009 getroffen hat, hat sich der Arbeitsmarkt als überraschend robust erwiesen.
Die
langfristigen Herausforderungen
, vor denen Unternehmen und Erwerbsbevölkerung in
Sachsen stehen, gelten unverändert: Es gilt, angesichts eines rapiden demografischen
Wandels die Verfügbarkeit von Fachkräften für die Unternehmen in Sachsen sicher zu stel-
len und die Menschen auf die Anforderungen einer zunehmend durch die Wissensgesell-
schaft geprägten Arbeitswelt einzustellen.
Diesen langfristigen Herausforderungen ist die Strategie für den Einsatz des ESF in Sachsen
in der Förderperiode 2007-2013 verpflichtet. Insofern besteht aus dieser Perspektive kein
Anpassungsbedarf.
Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass das
OP im Wesentlichen strategiekonform
umgesetzt wird
. Die Analyse verdeutlicht ein hohes Maß an Stringenz zwischen den im OP
formulierten strategischen Zielen und den zur Umsetzung der ESF-Förderung konzipierten
Förderansätzen.
Allerdings ist auch eine sehr
breite Ausdifferenzierung des Maßnahmenspektrums
in den
einzelnen Prioritätsachsen des OP festzustellen. Zur operationellen Umsetzung der ESF-
Förderung ist eine Vielzahl von spezifischen Förderansätzen entwickelt worden. Die Breite
des Förderspektrums ist nicht zuletzt Ergebnis der stärkeren Entscheidungskompetenz der
Fachressorts für den Einsatz der ESF-Budgetanteile, die ihnen im Zuge der dezentralen Um-
setzung des ESF zugeteilt worden sind.
Die Bewertung des zum Jahresende 2009 erreichten Umsetzungsstandes belegt eine starke
Ausrichtung der bisher bewilligten Fördermittel auf die im OP formulierten
strategischen
Ziele
Arbeitnehmer und Unternehmen auf neue Bedingungen einzustellen;
mehr Menschen an Beschäftigung heranzuführen
und
das System der Bildung, Ausbildung und Forschung in Sachsen zukunftsfähig
zu gestalten.
Von den
Querschnittszielen
des OP unterstützen die Fördermaßnahmen – gemessen an
den bisher bewilligten Mitteln – insbesondere die Ziele „Bewältigung des demografischen

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
9
und wirtschaftlichen Wandels“ (in ökonomischer und sozialer Dimension) und „Förderung der
Nachhaltigkeit“ (durch Erhöhung der Erwerbsbeteiligung vor allem von älteren Arbeitneh-
mern und Frauen).
Für ausgewählte Förderansätze, die in besonderer Weise geeignet erscheinen, Wissen und
Handlungskompetenzen in Bezug auf eine nachhaltig-umweltgerechte Entwicklung zu ver-
mitteln, wurden im Rahmen der Fachevaluierung Fragen zur Umsetzung dieses Quer-
schnittsziels explizit untersucht. Die Antworten der befragten Projektträger und Unternehmen
auf diese Frage lassen erkennen, dass die Vermittlung solcher Inhalte in der Praxis deutlich
häufiger berücksichtigt wird, als dies in den Stammblattdaten zum Ausdruck kommt.
Unabhängig von diesen Ergebnissen regen die Evaluatoren an, dass künftig alle Curricula,
die für umfangreichere ESF-Kurse ausgearbeitet oder eingesetzt werden sollen, in geeigne-
ter Weise Unterrichtsbausteine zu den Querschnittszielen „Chancengleichheit“ und „umwelt-
gerechte Entwicklung“ enthalten sollten. Insbesondere bei Auftragsvergaben für die Ausar-
beitung solcher Curricula sollte auf entsprechende Vorgaben geachtet werden.
Aus der Perspektive der im OP beschriebenen
Herausforderungen
zeigt sich: Die bisheri-
gen Förderaktivitäten unterstützen in sehr hohem Maße die Herausforderung der Sicherung
qualifizierter Fachkräfte in Sachsen. Darüber hinaus fließen erhebliche Anteile der bewilligten
Mittel in Programme, die im Wesentlichen die Herausforderungen „erfolgreiche Gestaltung
von Berufsbiografien“ und „Sicherung von beruflicher Erstausbildung und Berufsorientierung“
unterstützen.
Zusammenfassend
lässt sich feststellen: Programmplanung und bisherige Umsetzung des
ESF in Sachsen stimmen in den grundlegenden Schwerpunktsetzungen bzgl. der Ausrich-
tung der Förderbereiche auf die strategischen Ziele und Herausforderungen im Wesentlichen
überein. Aus beiden Perspektiven werden die Schwerpunkte
Sicherung der Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte;
qualitative Verbesserung von Schul- und Berufsbildung sowie
Sicherung eines quantitativ hinreichenden Angebots an Ausbildungsplätzen
hoch gewichtet.
Auch die Förderung der Arbeitsmarkteingliederung und der sozialen Integration von Arbeits-
losen sowie die Stärkung des Wissenstransfers zwischen Hochschulen und Unternehmen
sind darüber hinaus praktisch wichtige Wirkungsfelder für den Einsatz des ESF in Sachsen.
Im
Vergleich zu den Förderschwerpunkten der Programmperiode 2000-06
wird im lau-
fenden OP insbesondere
eine
stärkere Ausrichtung
auf Maßnahmen im Bildungssektor, vor allem zur Förde-
rung des Humankapitals der jüngeren Generation
und

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
10
eine
Reduzierung
des Gewichts von Maßnahmen zur Förderung Arbeitsloser
vorgenommen. Das verstärkte Engagement des ESF im Bildungssektor steht nach Einschät-
zung der Evaluatoren in Übereinstimmung mit den längerfristigen demografischen und bil-
dungsbezogenen Herausforderungen für die Unternehmen und die Erwerbsbevölkerung in
Sachsen. Die Reduzierung des Gewichts von Maßnahmen zur Förderung Arbeitsloser er-
scheint nicht zuletzt durch die 2005 eingeleiteten nationalen Arbeitsmarktreformen und die
stärkere Einbeziehung von Langzeitarbeitslosen in das Fördersystem des Bundes konzepti-
onell plausibel.
Die Trends der sozioökonomischen Entwicklung in Sachsen seit Aufstellung des OP lassen
die im Übergang zur Förderperiode 2007-2013 vorgenommenen Prioritätenverschiebungen
auch aus aktueller Sicht
als
begründet
erscheinen.
Das im OP angesprochene Thema der
Arbeitnehmerfreizügigkeit
hat bei der Umsetzung
der PA E bisher keine Rolle gespielt. Einerseits hat die Bundesregierung ihre Position gegen
eine Verkürzung der Übergangsfristen mit der Gefahr schwerwiegender Störungen des deut-
schen Arbeitsmarktes begründet. Andererseits sind die bisherigen Übergangsfristen nach
Einschätzung der Evaluatoren nur wenig genutzt worden, um Unternehmen und Arbeitneh-
mern gezielt auf die Arbeitnehmerfreizügigkeit vorzubereiten.
Vor diesem Hintergrund empfehlen die Evaluatoren, den Unterstützungsbedarf von Unter-
nehmen und Arbeitgebern in Sachsen im Hinblick auf die ab Mai 2011 geltende volle Arbeit-
nehmerfreizügigkeit systematisch zu untersuchen und im Ergebnis ggf. geeignete Unterstüt-
zungs- und Förderangebote zu entwickeln.
Stand der finanziellen Durchführung, Handlungsbedarf
Für das
OP insgesamt
lag der Stand der Mittelbindung per Ende 2009 bei rd. 42% des für
den gesamten Förderzeitraum vorgesehenen Budgets. Damit ist für das Programm ein fort-
geschrittener finanzieller Umsetzungsfortschritt erreicht.
Auf der Ebene der einzelnen
Prioritätsachsen
liegt der Stand der Mittelbindungen zum
Stichtag zwischen 28% (PA A) und 55% (PA C). Während der Umsetzungsstand der PA A
deutlich unter dem Mittel des OP insgesamt liegt, liegen Prioritätsachsen B, C und E dar-
über.
In der
Prioritätsachse A
hat sich das Bewilligungsvolumen im Jahr 2009 gegenüber dem
Vorjahr verringert. Im Bereich der Förderung betrieblicher Weiterbildung weist der zeitliche
Verlauf der Bewilligungen allerdings darauf hin, dass im Jahr 2009, in dem vor allem das
Zielgruppensegment der industriellen Unternehmen in Sachsen recht stark von der internati-
onalen Wirtschafts- und Finanzkrise betroffen war, das Fördervolumen gegenüber 2008 wei-
ter angestiegen ist. Offenbar haben viele Unternehmen auch in der Krise ihre Investitionen
für die Qualifizierung von Beschäftigten fortgesetzt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
11
Alles in allem erscheint dennoch eine erhebliche Beschleunigung der Umsetzungsaktivitäten
in der PA A erforderlich, um das verfügbare Finanzvolumen bis zum Ende des Programm-
zeitraums im Jahr 2013 vollständig zu binden. Inwieweit eine solche Beschleunigung erreicht
werden kann, hängt nicht zuletzt von der Entwicklung der konjunkturellen Rahmenbedingun-
gen in den nächsten Jahren ab.
Die Programmevaluierung der PA A hat auf Handlungsoptionen hingewiesen, die eine For-
cierung der Umsetzung bewirken könnten. Hierzu zählt insbesondere die Förderung berufli-
cher Weiterbildung von Beschäftigten mit dem Instrument „Bildungsgutschein“.
Sofern eine beschleunigte Umsetzung von Maßnahmen in der PA A nicht erreicht werden
kann, sollte eine Umschichtung von Mitteln in andere Handlungsfelder geprüft werden.
In der
Prioritätsachse B
ist per Ende 2009 mit 44% ein fortgeschrittener Stand der Mittel-
bindung zu verzeichnen. Bei Fortsetzung des zuletzt erreichten Umsetzungstempos in den
nächsten Jahren wird das Mittelvolumen bereits deutlich vor Ende des Programmzeitraums
im Jahr 2013 ausgeschöpft sein.
Die Daten verdeutlichen, dass am erreichten Stand der Mittelbindung viele Fachprogramme
beteiligt sind. In den einzelnen Vorhabensbereichen und Fördergegenständen fallen die Um-
setzungsfortschritte differenziert aus: In einzelnen Bereichen ist der bis 2013 eingeplante
Mittelansatz bereits weitgehend ausgeschöpft – so z.B. bei den Ansätzen zur Förderung zu-
sätzlicher, betriebsnaher Ausbildungsplätze und zur Förderung des Wissens- und Know-
how-Transfers im Wissenschaftssektor. In anderen Bereichen ist die Förderung kaum erst
angelaufen und fallen die Umsetzungsfortschritte bis zum Jahresende 2009 marginal aus.
Von Verzögerungen sind vor allem Maßnahmen mit kleinen Förderbudgets und – für den
ESF – neuartigen Förderansätzen betroffen. Für einige Förderbereiche zeichnet sich aus
aktueller Sicht keine signifikante Beschleunigung des Umsetzungstempos ab. Hier sollte eine
zeitnahe Umschichtung von Fördermitteln in Bereiche mit höherem Mittelbedarf geprüft wer-
den.
In der
Prioritätsachse C
ist die Ausschöpfung des geplanten Förderbudgets per Ende 2009
am weitesten fortgeschritten. Bei Fortsetzung des erreichten Umsetzungstempos in den
nächsten Jahren wird das Mittelvolumen bereits deutlich vor Ende des Programmzeitraums
im Jahr 2013 ausgeschöpft sein.
In den Vorhabensbereichen und Fördergegenständen fallen die Umsetzungsfortschritte sehr
differenziert aus: In einzelnen Bereichen ist der bis 2013 eingeplante Mittelansatz bereits
ausgeschöpft, in anderen Bereichen ist die Förderung kaum erst angelaufen und fallen die
Umsetzungsfortschritte bis dato marginal aus.
In einer Reihe von Vorhabensbereichen besteht angesichts weitgehend ausgeschöpfter
ESF-Programmbudgets kurzfristiger Entscheidungsbedarf im Hinblick auf die weitere Förde-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
12
rung. Im Zuge der Fach- und Programmevaluierung der PA C haben die Evaluatoren hierzu
Vorschläge unterbreitet.
In der
Prioritätsachse E
wird der erreichte Stand der Mittelbindung nach den verfügbaren
Monitoringdaten bisher von lediglich 2 der 8 Fördergegenstände getragen. Umsetzungsdefi-
zite gibt es bei Maßnahmen, bei denen
-
Unternehmen als Träger der dualen Ausbildung Adressaten des Förderangebots
sind;
-
Kleinstmaßnahmen aus dem ESF finanziert werden sollen, die bisher für die zustän-
digen Ressorts keine Umsetzungspriorität hatten.
Für die Prioritätsachse insgesamt erreichte der Stand der Mittelbindung per Ende 2009 einen
Anteil von rd. 45 % des für den gesamten Förderzeitraum 2007-2013 vorgesehen Budgets.
Dabei ist zu beachten, dass ein erheblicher Posten sich noch nicht in den Monitoringdaten
niederschlägt. Berücksichtigt man dies, dann ist das Budget der PA E bereits zu etwa zwei
Dritteln ausgeschöpft.
Um das Förderangebot für transnationale Maßnahmen bis zum Ende der Förderperiode im
Jahr 2013 aufrecht erhalten zu können, wird eine Begrenzung der Förderaktivitäten in der
PA E empfohlen. Insbesondere die kostenintensive Finanzierung zusätzlicher Ausbildungs-
plätze mit „transnationaler Komponente“ sollte hier künftig entfallen.
Umsetzung und Steuerung des OP
Nach Einschätzung der Evaluatoren existieren für die Begleitung des OP aussagefähige
Monitoring-Instrumente. Sie vermitteln einen aktuellen und weitgehend vollständigen Über-
blick über den Umsetzungsstand des Programms auf den unterschiedlichen Ebenen. Damit
können Entscheidungen zur Steuerung des OP entsprechend fundiert werden.
Vor dem Hintergrund der vielfältigen Förderaktivitäten, die unter dem Dach des ESF-OP um-
gesetzt werden, ist der Aufwand zur Koordinierung und Steuerung der Programmdurchfüh-
rung beachtlich.
Im Zuge der Dezentralisierung der ESF-Umsetzung haben sich zum einen die Vielfalt der
ESF-finanzierten Förderaktivitäten und zum anderen der Abstimmungsbedarf zwischen den
verschiedenen beteiligten Akteuren deutlich erhöht. Dies betrifft bspw. die Abstimmung ESF-
konformer Richtlinien sowie der Förder- und Prüfverfahren.
Für die Zukunft – insbesondere auch mit Blick auf den zu erwartenden deutlichen Rückgang
des Förderbudgets in der nächsten Programmperiode – erscheint eine deutliche Begrenzung
des Spektrums ESF-kofinanzierter Programme bzw. Maßnahmen empfehlenswert. Nur so
kann auch der zusätzliche Verwaltungsaufwand, der aus den besonderen Regeln der Struk-
turfondsförderung resultiert, effektiv begrenzt werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
13
Insbesondere sollten Kleinstprogramme mit sehr geringen Budgets, wenigen Förderfällen
oder geringen Fördervolumina pro Zuwendungsempfänger nicht den erheblichen Anforde-
rungen an die Beantragung, Berichterstattung und Prüfung von ESF-Mitteln unterworfen wer-
den. Mit Blick auf die Verwaltungskosten sollte hier der Effizienz des Einsatzes der Förder-
mittel ein stärkeres Augenmerk geschenkt werden.
Schließlich bleibt die Suche nach möglichst „schlanken“ Förderverfahren eine fortwährende
Aufgabe. Die Einführung von Kostenpauschalierungen war hier ein wichtiger und nützlicher
Schritt. Die stärkere Nutzung des Instruments „Bildungsgutschein“ wäre vermutlich eine noch
attraktivere Lösung. Perspektivisch sollte geprüft werden, inwieweit ESF-Maßnahmen mit
einem solchen Instrument umgesetzt werden können.
Indikatorensystem
Nach Einschätzung der Evaluatoren erscheint eine Überarbeitung des Indikatorensystems
geboten. Mit Blick auf die strategische Ausrichtung des OP sind Defizite im Set der
Kontext-
indikatoren
festzustellen. Mit den derzeit festgelegten Indikatoren wird die Entwicklung der
Kontextbedingungen für einige strategische Ziele des OP nach Einschätzung der Evaluato-
ren nicht oder nicht hinreichend erfasst.
Die im OP festgelegten
Output- und Ergebnisindikatoren
sind aus Sicht der Evaluatoren
teilweise nur wenig geeignet für eine effektive Begleitung und Bewertung des Programms.
Die für diese Indikatoren quantifizierten Zielwerte sind teilweise anpassungsbedürftig.
Die vorgeschlagenen Anpassungen des Indikatorensystems sollten – aus systematischen
Gründen für das OP insgesamt – im Rahmen der Ad hoc-Evaluierung in enger Abstimmung
mit den zuständigen Fachressorts vorgenommen werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
14
Executive summary
Strategy
As the update of the socio-economic analysis of the OP indicates,
basic conditions
for im-
plementation of the OP have changed significantly and mostly in a positive way. Even during
the crises which hit Saxony in 2009, the labour market remained surprisingly robust.
However, the
long-term challenges
for companies and working population in Saxony re-
mained unchanged. Facing a rapid demographic change, it is very important to secure sup-
ply of skilled labour and to prepare the people for increasing standards of a knowledge-
based society affecting their working environment.
These long-term challenges were taking in focus when the strategy of ESF intervention in
Saxony for 2007-2013 was drawn. Therefore, from this perspective there is no need to adjust
it.
Evaluation results show that the OP is implemented according to the
proposed strategy to
a large extent.
The analysis indicates a strong relation between the strategic targets set for
the OP and the implemented ESF funded approaches.
However, there is also
a broad variety of different measures
in the variuos priority axises
since a number of specific approaches has been developed in order to implement the OP.
This is also a result of the increased decentralization in implementation as more decision-
making authority was dedicated to each department being involved in ESF intervention ac-
cording to their budget lines.
The evaluation results as of the end of 2009 show a strong orientation of the grants on the
strategic targets
fixed in the OP such as:
Preparation of employees and enterprises for new framework conditions;
Getting more people into work
and
Making the system of education, training and research in Saxony future-proof
The implemented measures are also dedicated to
cross-sectional targets
. According to the
previous results this applies mainly to „demographic and economic change (economic and
social dimension) as well as „sustainability“ (by enhancing participation of elderly people as
well as women).
Some approaches which were meant to be especially suitable to impact knowledge and abili-
ties in order to implement sustainable development were evaluated separately. As the an-
swers given by project management as well as enterprises indicate, in practical terms there
is a much higher commitment to these topics than master data sheets suggest.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
15
Besides that and independently from these observations, the evaluation team recommends
to integrate some modules on cross-sectional targets such as „equal opportunities“ and „sus-
tainable development“ into curricula used for ESF training courses in the future. Especially
when it comes to a call for tender, appropriate specifications should be taken into considera-
tion.
Concerning the
challenges
outlined in the OP a large commitment of the funding activities to
securement of skilled labour in Saxony can be stated. Moreover, a substantial amount of
granted aid is dedicated to meet the challenges “successful embodiment of career-paths” as
well as “securement of vocational training and occupational orientation”.
The following
conclusion
can be drawn
:
Planning and implementation of ESF in Saxony are
in accordance to the basic emphasises with regard to the strategic targets as well as chal-
lenges to a large extend. From both perspectives
Securement of skilled labour;
Quality improvement of education and vocational training as well as
Supply of an appropriate amount of apprenticeships
were highly emphasized.
In addition, labour market and social integration of jobless people as well as enhanced
knowledge transfer between academic and business sector are important fields of action of
ESF intervention in Saxony.
In comparison to the main
emphasis in the programme period 2000-2006
the recent OP
Puts a
stronger focus
on measures in the education sector, especially on human capi-
tal development of the younger generation
and
A
reduction
of the support of measures dedicated to jobless people.
To the evaluation team, enhanced commitment of ESF in the education sector is in accor-
dance to the long-term challenges in demography and education business sector and work-
ing population in Saxony are facing at. Reducing the volume of measures dedicated to job-
less people seems rather consequent especially because since 2005 a number of labour
market reforms came into action and a higher commitment to long-term unemployment were
effective in the federal support scheme in Germany.
the introduction of new priorities for the programme period 2007-2013 seems
reasonable
when socio-economic trends are considered
even from today´s view
.
Until now the freedom of movement which was addressed in the ESF OP has not been of
importance. On one hand, the German Federal government stated their position against a
reduction of the transition period because of expected risks for the German labor market. On

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
16
the other hand, the current time-span of transition period did force activities for targeted
preparation of companies and employees for the upcoming freedom of movement of labor
only to a marginal extent.
Given that it is recommended by the evaluation team to assess the actual demand of com-
panies and employees in view of the freedom of movement of labour (from May 2011) sys-
tematically and to develop appropriate support and funding in the following if necessary.
Financial absorption, need for action
For the
total OP
financial absorption accounted for 42% of the total planned budget by the
end of 2009 marking a substantial progress in implementation.
At the level of the various
priority axises
financial absorption varies between 28% (PA A)
and 55% (PA C). Financial absorption of PA A is well below average of the total OP whereas
priority axises B, C and E are above average.
In
priority axis A
the granted volume in 2009 declined compared to the previous year. As for
advanced professional training and on-the-job-training the granted volume significantly decli-
ned in 2009 compared to 2008. This applies mostly to the target group of industry business
which was quite substantially hit by international economic and financial crisis. Obviously
many companies have reduced their expenses for training of their employees due to uncer-
tain business forecasts.
All in all, a substantial acceleration of the implementation activities within PA A seems nec-
essary in order to meet a full financial absorption by the end of the programme period in
2013. Such an acceleration certainly depends on economic development in the next years.
Programme evaluation of
priority axis A
(PA A) resulted in pointing some course of action
which could lead to an accelerated implementation. This applies especially to advanced pro-
fessional training by utilizing the “education voucher” system (“Bildungsgutschein”).
If an accelerated implementation of measures in PA A cannot be achieved, a shift of the
budget into other fields of action should be checked.
In
priority axis B
(PA B) about 44% of the planned budget has been granted by the end of
2009 which marks a well advanced implementation status. If it continues like this within the
next years, the foreseen budget will be absorped well before the end of the programme pe-
riod in 2013.
As these data indicate, a number of thematic programmes contribute to the so far achieved
financial absorption. For the various single actions implementation status varies. In some
fields the planned budget is already exhausted for example additional vocational training
opportunities, know-how and knowledge transfer in the science sector. On the other hand,

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
17
some measures were only recently or not yet implemented showing only marginal progress
of implementation by the end of 2009.
Delays in implementation can be observed mostly for measures with a small budget and for
those measures newly introduced into ESF grant scheme. For some of them no significant
acceleration of implementation is observed. Therefore, in this case, a promptly budget shift
towards other fields demanding more budget should be considered.
The most advanced progress in implementation of the planned budget by the end of 2009
was made in
priority axis C
(PA C). If this continues, the planned budget will be absorped
well before the end of the programme period in 2013.
For the various single actions implementation status varies. In some fields the planned
budget is already exhausted while other measures show only marginal progress of imple-
mentation according to the planned budget up to 2013.
For number of intervention fields promptly decisions concerning continuation of granting
need to be made since their planned ESF budget is already almost exhausted. The evalua-
tion team has already given recommendations on this within the framework of programme
and thematic evaluation of PA C.
Within
priority axis E
(PA E) only 2 out 8 activity fields contribute to the current financial
absorption according to recent monitoring data. A time lag in implementation applies to
measures where
-
companies which offer apprenticeships are subject to be supported;
-
micro projects are to be granted from ESF which were not yet given a high priority in
implementation by their departments.
By the end of 2009 financial absorption accounted for about 45% of the total budget foreseen
for the total programme period 2007-2013. It has to be taken into consideration that a sub-
stantial part yet is not included in the monitoring data. Given this, the budget of PA E is ex-
hausted by about two thirds.
In order to sustain an array of funding opportunities for transnational measures until the end
of the funding period in 2013, a limitation of activities within PA E is recommended. Espe-
cially the cost-intensive support of additional apprenticeships „with international components“
should therefore be discontinued in the future.
Implementation and steering of the OP
According to the observations by the evaluation team there are informative monitoring tools
for the implementation of the OP existing. They allow an comprehensive and up-to-date view
on programme implementation at different levels. Descisions on programme steering can be
consolidated with it.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
18
With view on the manifold activities which are going on under the OP ESF scheme, the ef-
forts for co-ordination and steering of the programme implementation are quite considerable.
Along with decentralization of ESF implementation both variety of ESF-funded activities and
demand for co-ordination between actors involved have been risen substantially. This applies
for example for co-ordination of ESF related guidelines as well as granting and control pro-
cedures.
For the future – especially with view on the decreasing budget to be expected in the upcom-
ing funding period – a substantial limitation of the spectrum of ESF funded measures and
actions is recommended. This seems the only way to limit the administrative burden resulting
from the special rules and regulations of structural funds intervention in an effective way.
Especially micro programmes with a very tight budget, few cases or low granting volume per
applicant should not fall under the extended ESF rules and regulations on application, report-
ing and auditing. With view on the administration costs much more attention should be given
to the efficiency of the intervention.
Finally the quest for a „lean“ implementation procedure is an ongoing task. The introduction
of the consolidation into a lump sum was a useful and important step. A better utilization of
the instrument “education voucher“ („Bildungsgutschein“) might be an even more attractive
solution. It is recommend to check whether ESF measures can be implemented by using
such an instrument.
Indicator system
The evaluation team recommends a revision of the indicator system. With view on the strate-
gic outline of the OP deficits regarding context indicators can be observed. The recently used
set of indicators does not or only partly measure the development of the context conditions in
view to the strategic targets set in the OP.
From the view of the evaluation team, the
output and outcome indicators
fixed in the OP
are partially not suitable for an effective and efficient evaluation of the programme. Quantified
targets need to be adjusted in some cases.
The recommended adjustments of the indicator system should be done within the framework
of ad-hoc-evaluation in close cooperation with the responsible departments. For systematic
reasons this should be done for the OP as a whole.

image
Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
19
1
Untersuchungskonzept zur Programmbewertung des OP
1.1
Einordnung der Untersuchung in das Gesamtkonzept der begleitenden Evaluie-
rung für den ESF in Sachsen
Die Programmevaluierung des OP ESF wird in mehreren Phasen durchgeführt. In der ersten
Phase wurde eine überblicksartige Analyse des Umsetzungsstandes zum Jahresende 2008
vorgenommen. Im Ergebnis wurden potenzielle Problembereiche der Programmumsetzung
identifiziert. Die so gewonnenen Erkenntnisse und Fragstellungen wurden in den Evaluie-
rungsdesigns der nachfolgenden Bewertungsschritte berücksichtigt.
Anknüpfend an die Ergebnisse der 1. Phase der OP-Bewertung wurden die einzelnen Priori-
tätsachsen des OP (A, B, C, E) jeweils einer separaten Bewertung unterzogen. Die Bewer-
tung erfolgte sowohl für einzelne ESF-kofinanzierte Fachprogramme der jeweiligen Priori-
tätsachse (Fachevaluierung) als auch für die jeweilige Prioritätsachse insgesamt (Pro-
grammevaluierung der Prioritätsachse). Nunmehr wird eine Bewertung des OP insgesamt –
über alle Prioritätsachsen hinweg – vorgenommen. Für diese zweite Phase der Programm-
evaluierung wird hiermit der Ergebnisbericht vorgelegt.
Die folgende Grafik veranschaulicht das Vorgehen:
Bewertungsschritt
Kernziele

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
20
1.2
Inhaltliche Schwerpunkte
Ausgangspunkt der Erarbeitung des Untersuchungskonzepts sind die Fragen des Evaluie-
rungsplans zur Bewertung des OP. Gemäß Evaluierungsplan sind durch die Programmbe-
wertung insbesondere folgende
Bewertungsfragen
zu beantworten:
1. Wie ist der Beitrag des ESF zur Erreichung der im OP definierten Strategischen Ziele
-
Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels
-
Arbeitnehmer und Unternehmen auf neue Bedingungen einstellen
-
Bildung, Ausbildung und Forschung zukunftsfähig gestalten
-
Mehr Menschen an Beschäftigung heranführen
-
Nachhaltigkeit (ökologisch, ökonomisch und sozial)
-
Chancengleichheit von Frauen und Männern
zu bewerten?
2. Wie ist der Beitrag des ESF in Sachsen zur Bewältigung der im OP beschriebenen
Herausforderungen zu bewerten?
3. Wie ist die Effektivität und Effizienz der Umsetzungs- und Steuerungssysteme im
ESF in Sachsen zu bewerten?
4. Welche Empfehlungen gibt es aufgrund der Untersuchungsergebnisse für den zu-
künftigen Einsatz des ESF in Sachsen?
Die Untersuchung dieser Fragestellungen war bereits Gegenstand der
Programmevaluie-
rung auf der Ebene der einzelnen Prioritätsachsen
des sächsischen ESF-OP. Bei der
konzeptionellen Vorbereitung und Durchführung der Programmevaluierungen auf Ebene der
Prioritätsachsen wurden hierfür entsprechende Untersuchungsansätze entwickelt und umge-
setzt.
In der der zweiten OP-Bewertung werden die im Rahmen der Programmevaluierung auf der
Ebene der einzelnen Prioritätsachsen gewonnenen Ergebnisse
zusammengefasst und ak-
tualisiert
. Zudem werden die Ergebnisse für die einzelnen Prioritätsachsen für eine
einheit-
liche Bewertung des OP
verwendet. Darüber hinaus werden die Werte der Indikatoren 4,
10, 14, 16, 18, 20, 22 zum Stand 31.12.2009 ermittelt und eine kurze sozioökonomische
Analyse für den Zeitraum 01.01.2007 bis 15.03.2010 mit Schwerpunkt auf den Zeitraum
01.01.2009 bis 15.03.2010 erstellt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
21
1.3
Methodisches Vorgehen
Die 2. Phase der OP-Bewertung knüpft unmittelbar an die Schwerpunktsetzungen und die
Berichterstattung der Untersuchungen zur Programmevaluierung der PA A, B, C und E an.
Als wichtigste Informationsquelle werden die
Bewertungsberichte für die einzelnen Priori-
tätsachsen
genutzt, die in weitgehend einheitlicher Gliederung vorliegen.
Darüber hinaus basiert die Bewertung auf folgenden
Daten- und Informationsquellen
-
Ergebnissen des finanziellen und materiellen Monitoring zum OP
-
den Stammblattdaten
-
Expertengesprächen mit der Verwaltungsbehörde ESF, den zuständigen Fondsbe-
wirtschaftern der Ressorts und Experten der Bewilligungsstelle.
Soweit die zu verwendenden Daten aus amtlichen statistischen Quellen und aus den Monito-
ringsystemen des OP stammen, werden sie auf einen einheitlichen aktuellen Stand gebracht.
Für die Bewertung des Umsetzungsstandes und der Zielerreichung anhand der Daten des
finanziellen und materiellen Monitoring wird der Stand zum Jahresende 2009 zugrunde ge-
legt. Damit wird sichergestellt, dass der Monitoring-Datenstand für die 2. Phase der OP-
Bewertung identisch mit dem
Datenstand
des Durchführungsberichts 2009 der Verwal-
tungsbehörde ESF ist.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
22
2
Entwicklung der sozioökonomischen Rahmenbedingungen
für die Umsetzung des OP ESF Sachsen im Zeitraum 2007-2009
2.1
Sozioökonomische Analyse auf der Basis der Kontextindikatoren des OP
Das OP ESF Sachsen gibt für das Programm-Monitoring insgesamt 11 Gruppen von Kon-
text- bzw. Baseline-Indikatoren vor. Die Entwicklung der Umsetzungsbedingungen für das
OP im bisherigen Programmzeitraum wird im Folgenden anhand dieser Kontextindikatoren
untersucht und bewertet.
2.1.1 Eckdaten der Wirtschaftsentwicklung
Der Indikator
Bruttoinlandsprodukt (Indikator T1)
weist für Sachsen eine Abschwächung
des wirtschaftlichen Wachstums in den letzten drei Jahren aus. Im Jahr 2008 wuchs die Wirt-
schaft gegenüber dem Vorjahr preisbereinigt noch um rd. 1%. Im Zuge der internationalen
Finanz- und Wirtschaftskrise sank die Wirtschaftsleistung in Sachsen im Jahr 2009 um
knapp 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. In Bezug auf die Arbeitsmarktentwicklung gilt das
Wirtschaftswachstum als Frühindikator. Zeitverzögert ist mit einem Nachlassen der Arbeits-
nachfrage zu rechnen.
Das BIP je Einwohner als „Wohlstandsindikator“ legte in den Jahren 2006 bis 2008 kräftiger
zu als die Wirtschaftsleistung insgesamt. Hintergrund hierfür ist der anhaltende Rückgang
der Bevölkerungszahl. Das Ergebnis der Wirtschaftstätigkeit wird also rechnerisch auf weni-
ger Köpfe „verteilt“, so dass auch bei geringem oder stagnierendem Wirtschaftswachstum
weitere Wohlstandsgewinne möglich sind.
Abb. 1
Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts in Sachsen, 2005-2009
Veränderung gegenüber dem Vorjahr
-5,0
-4,0
-3,0
-2,0
-1,0
0,0
1,0
2,0
3,0
4,0
5,0
2005
2006
2007
2008
2009
Prozent
Bruttoinlandsprodukt (preisbereinigt, verkettet) je Einwohner (Inland)
Bruttoinlandsprodukt (preisbereinigt, verkettet)
Bruttoinlandsprodukt (preisbereinigt, verkettet) je Erwerbstätigen (Inland)
Quelle: Arbeitskreis "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder",
1. Fortschreibung 2009, Stand Februar 2010

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
23
Die Zahl der
Gewerbeanmeldungen (Indikator T8)
und der damit oft verbundenen Exis-
tenzgründungen ist – vor allem in Folge einer restriktiveren Förderpolitik der Arbeitsverwal-
tung, aber auch aufgrund verbesserter Beschäftigungschancen am Arbeitsmarkt – von 2005
bis 2007 in Sachsen gesunken. Für 2008 ist ein leichter Wiederanstieg zu verzeichnen, für
2009 wiederum ein leichter Rückgang.
Im gleichen Zeitraum blieb das Niveau der Gewerbeabmeldungen etwa konstant. Aus der
Zusammenschau beider Trends ergibt sich zwischen 2005 und 2007 ein deutlich abnehmen-
der Netto-Saldo bei der Entwicklung gewerblicher Betriebe. Bis zuletzt blieb dieser Saldo
jedoch im positiven Bereich, fand also ein weiterer Zuwachs an Gewerbebetrieben statt.
Abb. 2
Entwicklung der Gewerbeanzeigen in Sachsen, 2000-2009
Gewerbean - und abmeldungen
25.000
27.500
30.000
32.500
35.000
37.500
40.000
42.500
45.000
47.500
50.000
2000
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
Anmeldungen
Abmeldungen
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
2.1.2 Erwerbspotenzial und Erwerbstätigkeit
Der Rückgang der
Bevölkerung (T2)
hat sich in Sachsen auch in den letzten Jahren fortge-
setzt. Die Trends sind aus einschlägigen Analysen und Prognosen bekannt. Die Zeitreihen-
analyse verdeutlicht, dass vor allem die Ausbildungs- und arbeitsmarktrelevanten Kohorten
eine anhaltend starke Abnahme aufweisen. Unmittelbare Auswirkungen sind eine sinkende
Nachfrage nach Ausbildungsplätzen, geringere Berufseinsteiger-Zahlen und ein allmählich
abnehmendes Erwerbspersonenpotenzial. Diese Konstellation verbessert einerseits die
Chancen für die Integration von Berufseinsteigern und Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt. An-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
24
dererseits nehmen in der mittel- und längerfristigen Perspektive die Risiken des Fachkräfte-
mangels deutlich zu.
Abb. 3
Entwicklung der Bevölkerung in Sachsen, 2000-2008
Bevölkerungsentwicklung; Index (2000=100)
-25,0
-20,0
-15,0
-10,0
-5,0
0,0
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
Prozent
Gesamt
davon 15 - 65 Jahre
davon unter 25
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Mikrozensus
Der Kontextindikator
Erwerbstätige nach Geschlecht und Stellung im Beruf (T3-1)
reflek-
tiert die Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Sachsen. Von 2005 bis 2008 ist hier ein stetiger
Anstieg zu verzeichnen. Davon konnten sowohl Männer als auch Frauen profitieren. Im Jahr
2009 ist die Zahl der Erwerbstätigen in Sachsen in Folge der Finanz- und Wirtschafskrise
erstmals nach drei Jahren wieder gesunken. Im Jahr 2009 lag sie wieder auf dem Niveau
von 2007.
In der langfristigen Betrachtung wird deutlich, dass die Entwicklung der Erwerbstätigkeit bei
Männern insgesamt stärker von der konjunkturellen Entwicklung abhängt als bei Frauen.
Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass die Zunahme der Erwerbstätigkeit in Sachsen im
Zeitraum 2006 bis 2008 im Wesentlichen in den höheren Alterssegmenten (ab 45 Jahre)
stattfand. Besonders stark fiel der Zuwachs in der Altersgruppe über 55 Jahre aus.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
25
Abb. 4
Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Sachsen, 2000-2008
Erwerbstätige nach Altersgruppen und Geschlecht (1.000 Personen)
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
1800
2000
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
Altersgruppen
0
200
400
600
800
1.000
1.200
Geschlecht
55 - 65
45 - 55
35 - 45
25 - 35
15 - 25
weiblich
männlich
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Mikrozensus
Korrespondierend mit diesen Trends ist die
Erwerbstätigenquote
in Sachsen in den Jahren
2005 bis 2008 kontinuierlich gestiegen. Insgesamt hat sie im Jahr 2008 einen Stand von
69,3% und damit das EU-weit angestrebte Ziel (70%) nahezu erreicht. Erstmals übertraf
Sachsen in 2008 das EU-Ziel einer Erwerbstätigenquote von 50% in der Altersgruppe der
55-64-jährigen. Die Zielmarke der Erwerbsbeteiligung von Frauen (60%) wird in Sachsen
bereits seit 2005 übertroffen, im Jahr 2008 lag sie bei 66,7%.
Insgesamt wurden also in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte im Hinblick auf die Er-
werbsbeteiligung der Bevölkerung in Sachsen erreicht. Der Anstieg der Erwerbstätigenquo-
ten erstreckte sich auf alle Altersgruppen. Am stärksten profitierten Ältere (55-64 Jahre) so-
wie Jugendliche (15-25 Jahre), also jene Alterssegmente, die in der Vergangenheit besonde-
re Probleme beim Einstieg bzw. beim Verbleib im Arbeitsmarkt hatten und auf die sich auch
die Förderaktivitäten der Arbeitsmarktpolitik in hohem Maße konzentrierten.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
26
Abb. 5
Entwicklung der Erwerbstätigenquote in Sachsen, 2000-2008
Erwerbstätigenqoute
30,0
35,0
40,0
45,0
50,0
55,0
60,0
65,0
70,0
75,0
80,0
85,0
90,0
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
Prozent
35 - 45
45 - 55
25 - 35
männlich
Insgesamt
weiblich
55 - 65
15 - 25
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Mikrozensus
Die Zahl der
Selbstständigen (T3-2)
ist in Sachsen bis 2006 gestiegen, in den Jahren 2007
und 2008 ist sie erstmals leicht zurückgegangen. Zuletzt hat Sachsen eine Selbstständigen-
quote erreicht, die etwa dem gesamtdeutschen Durchschnitt entspricht. Die nachlassende
Neigung zu beruflicher Selbstständigkeit dürfte maßgeblich mit dem zuletzt deutlich verbes-
serten Arbeitsplatzangebot im Segment der abhängigen Beschäftigung zusammenhängen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
27
Abb. 6
Entwicklung beruflicher Selbstständigkeit in Sachsen, 2004-2008
Selbständige
0
25
50
75
100
125
150
175
200
225
250
2004
2005
2006
2007
2008
in 1.000
weiblich
männlich
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Die
Erwerbstätigkeit
hat sich in einzelnen
Wirtschaftsbereichen (T3_3)
unterschiedlich
entwickelt. Bis 2005 ist die Zahl der Erwerbstätigen in der Bauwirtschaft, aber auch in der
Landwirtschaft kräftig gesunken. Leichte Rückgänge waren auch im Sektor Handel/ Gastge-
werbe/ Verkehr und im Verarbeitenden Gewerbe zu verzeichnen. Lediglich der Bereich der
unternehmensbezogenen Dienstleistungen wies einen signifikanten Arbeitsplatzzuwachs auf.
Ab 2006 verstärkte sich der Arbeitsplatzzuwachs im Bereich der unternehmensnahen Dienst-
leistungen, ab 2007 legte dann auch das Verarbeitende Gewerbe deutlich zu. In den zuvor
stark geschrumpften Sektoren Bau und Landwirtschaft stabilisierten sich die Erwerbstätigen-
zahlen, im Sektor Handel/ Gastgewerbe/ Verkehr setzte ein leichter Aufwärtstrend ein.
Der Bereich der öffentlichen und privaten Dienstleister wies im gesamten Beobachtungszeit-
raum einen stetigen, aber nur schwachen Zuwachs an Arbeitsplätzen auf.
Vom Arbeitsplatzrückgang im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise waren im Jahr 2009 in
Sachsen vor allem das Verarbeitende Gewerbe und die unternehmensnahen Dienstleis-
tungsbranchen betroffen. In allen anderen Sektoren blieb die Erwerbstätigenzahl nach den
vorliegenden Daten weitgehend stabil.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
28
Abb. 7
Entwicklung der Erwerbstätigen nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen,
2000-2009
Entwicklung der Erwerbstätigen nach Wirtschaftsbereichen (2000=100)
60
70
80
90
100
110
120
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
in 1000
Finanzierung; Vermietung und
Unternehmensdienstleister
Öffentliche und private Dienstleister
Produzierendes Gewerbe ohne
Baugewerbe
Handel; Gastgewerbe und Verkehr
Land- und Forstwirtschaft; Fischerei
Baugewerbe
Quelle: Arbeitskreis "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder"
Die Zahl der
sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (T4)
in Sachsen ist im Zeitraum
2006 bis 2008 ebenso gestiegen wie die Erwerbstätigkeit insgesamt (jeweils etwa +5%). Für
das Jahr 2009 ist eine annähernde Stabilisierung zu beobachten: Nach ersten, vorläufigen
Berechnungsergebnissen lag die Zahl der sv-pflichtig Beschäftigten im Dezember 2009 um
0,2% unter dem Niveau des Vorjahresmonats.
In längerfristiger Betrachtung zeigt sich in einzelnen Teilsegmenten eine deutlich unter-
schiedliche Entwicklung. Ein überdurchschnittliches Wachstum war insbesondere bei den
Teilzeit-Beschäftigungsverhältnissen und marginalen Beschäftigungsverhältnissen (geringfü-
gig Beschäftigte und Beschäftigte in Arbeitsgelegenheiten – sog. 1€-Jobs) zu verzeichnen.
Während die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse in der Altersgruppe über 55 Jahre kräftig
wuchs, blieb die Entwicklung für die unter 25-jährigen unterdurchschnittlich.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
29
Abb. 8
Entwicklung der sv-pflichtig Beschäftigung in Sachsen, 2005-2008
Entwicklung unterschiedlicher Segmente
sozialversicherungpflichtiger Beschäftigung (2004=100)
95,0
105,0
115,0
125,0
135,0
2004
2005
2006
2007
2008
Prozent
55-65 Jahre
Teilzeit
Marginal Beschäftigte
Männlich
Insgesamt
Weiblich
unter 25
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit
2.1.3 Arbeitslosigkeit
Der Rückgang des Arbeitsangebots auf der einen und die Zunahme an Beschäftigungsmög-
lichkeiten auf der anderen Seite haben dazu geführt, dass die
Zahl der Arbeitslosen (T5)
in
Sachsen seit 2006 kräftig gesunken ist. Insgesamt ist sie binnen drei Jahren um mehr als
120 Tsd. Personen bzw. etwa 30 Prozent zurückgegangen – von 402 Tsd. im Jahresdurch-
schnitt 2005 auf 280 Tsd. im Jahresdurchschnitt 2008. Auch für 2009 war noch ein geringfü-
giger Rückgang zu registrieren.
Dabei sind Tendenzen der Segmentierung zu beobachten: So hat sich die Zahl der Arbeits-
losen im
Rechtskreis des SGB III,
also bei den eher arbeitsmarktnahen Betroffenen, im
Beobachtungszeitraum halbiert. Im
Rechtskreis des SGB II
– mit vielen eher arbeitsmarktfer-
nen Betroffenen – ging sie lediglich um 15 Prozent zurück.
Dennoch ist es – u.a. durch den Einsatz des arbeitsmarktpolitischen Förderinstrumentariums
– gelungen, auch die Zahl der
Langzeitarbeitslosen
deutlich zu reduzieren. Hier hat sich die
Zahl gegenüber 2005 auf weniger als die Hälfte verringert.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
30
Tab. 1
Eckdaten zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen (2005-2009)
2005
2006
2007
2008
2009
Arbeitslose insgesamt (JD)
1)
402.270
371.892
322.821
279.573
278.196
SGB III
1)
179.931
140.053
111.199
90.619
88.423
SGB II
1)
222.339
231.839
211.622
188.954
189.773
Langzeit-Arbeitslose
1) 2)
177.075
135.919
121.926
97.878
79.505
Dauer der Arbeitslosigkeit > 2 Jahre
3)
105.286
75.443
68.945
57.807
44.852
Jüngere (u.25)
52.226
45.789
37.272
32.054
31.506
Ältere (50+)
115.706
112.119
99.777
86.986
89.725
Ausländer
11.215
11.407
10.832
10.064
9.920
Schwerbehinderte/ Gleichgestellte
10.239
11.120
11.303
10.183
10.774
Gering Qualifizierte
4)
56.695
k.A.
k.A.
k.A.
46.953
Quelle: BA-Statistik
1) SMWA, Ref. 22 - Arbeitsmarktbilanz Sachsen 2009
2) ohne zkT
3) SMWA, Ref. 22 - Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen 2009
4) ohne abgeschlossene Berufsausbildung; Stand jeweils September
Bis 2005 waren Arbeitslosigkeit und vor allem Langzeitarbeitslosigkeit unter
Jugendlichen
in
Sachsen angestiegen. Erst in den Folgejahren konnte die Arbeitslosigkeit bei dieser Ziel-
gruppe deutlich reduziert werden. Dabei hat sich die Zahl der Erwerbstätigen im Alter unter
25 Jahren in Sachsen in den letzten Jahren kaum verändert. Allerdings wirken – neben ver-
stärkten Förderaktivitäten – auch der demografisch bedingte Rückgang der Zahl der Be-
rufseinsteiger sowie anhaltende Abwanderung vor allem jüngerer Menschen entlastend auf
die Arbeitsmarktbilanz.
Auch die Arbeitsmarktsituation für
Ältere
hat sich im Zuge der allgemeinen Arbeitsmarkterho-
lung der letzten Jahre erkennbar entspannt. Gegenüber 2005 ging die Zahl der älteren Ar-
beitslosen bis 2008 um ein Viertel zurück. Der Rückgang fiel damit für die Zielgruppe jedoch
signifikant geringer aus als für alle Arbeitslose. Im Jahr 2009 stieg der Zahl älterer Arbeitslo-
ser wieder an.
In der Arbeitslosenstatistik werden zwei Teilgruppen von Menschen mit
Migrations-
hintergrund
unterschieden: zum einen Ausländer, die über eine Arbeitserlaubnis verfügen
oder diese beanspruchen könnten und deshalb faktisch auch arbeitslos sein können, zum
anderen Spätaussiedler und Menschen, die die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen
haben. Die Arbeitsmarktlage dieser beiden Personengruppen weist einige signifikante Unter-
schiede auf:
Insgesamt ist die Zahl der
Ausländer
auf dem sächsischen Arbeitsmarkt nach wie vor ver-
gleichsweise gering – sie macht etwa 1 Prozent aller Erwerbspersonen in Sachsen aus. Da-
bei ist die Erwerbsbeteiligung von in Sachsen lebenden Ausländern niedrig: Von der auslän-
dischen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter – zum Jahresende 2007 etwa 100 Tsd. Perso-
nen – war lediglich etwa jeder Vierte beschäftigt oder arbeitslos.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
31
Die Arbeitsmarktlage für Ausländer war in der ersten Hälfte des Jahrzehnts dadurch gekenn-
zeichnet, dass die Zahl der Beschäftigten (gegen den allgemeinen Trend) anstieg, die Zahl
der arbeitslosen Ausländer aber noch schneller zunahm. Der Beschäftigtenzuwachs setzte
sich bis 2008 weiter fort, ab 2007 ist dann ein Rückgang der Zahl arbeitsloser Ausländer in
Sachsen festzustellen. Im Vergleich zu anderen Personengruppen fiel der Rückgang jedoch
vergleichsweise schwach aus.
Die Anzahl der in der Arbeitslosenstatistik registrierten
Spätaussiedler und eingebürgerten
Menschen
in Sachsen belief sich im Jahr 2008 auf gut 8 Tsd. Personen. Das sind gut 3 Pro-
zent aller Arbeitslosen im Freistaat. In dieser Teilgruppe ist die Arbeitslosigkeit im Zeitraum
2006 bis 2008 – vergleichbare frühere Angaben liegen nicht vor – kräftig gesunken. Sie re-
duzierte sich binnen zwei Jahren um etwa ein Drittel.
Nach letzten Erhebungsergebnissen (Sept. 2009) gibt es in Sachsen rd. 47 Tsd. Arbeitslose,
die über keine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen und daher als
gering Qualifizierte
gelten. Das entspricht einem Anteil von rd. 20% an allen registrierten Arbeitslosen. Die Zahl
der Arbeitslosen ohne Berufsabschluss hat in Sachsen im Zeitverlauf abgenommen. In den
letzten Jahren fiel der Rückgang allerdings – so lässt sich aus der schmalen Datenlage
schließen – schwächer aus als der Abbau der Arbeitslosigkeit bei besser qualifizierten Ar-
beitslosen.
Die Arbeitslosigkeit ging in Sachsen – spiegelbildlich zum Anstieg der Erwerbstätigkeit – seit
2006 deutlich zurück. Die
Arbeitslosenquote (T6)
für alle zivilen Erwerbspersonen sank von
18,3% im Jahr 2005 auf 12,9% im Jahr 2009. Vom Rückgang profitierten Männer stärker als
Frauen, besonders stark fiel der Rückgang im Segment der Jugendarbeitslosigkeit aus.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
32
Abb. 9
Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen, 2000-2009
Arbeitslosenquoten
- bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen -
0,0
5,0
10,0
15,0
20,0
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Prozent
Frauen
Insgesamt
Männer
Jugendliche unter 25 Jahre
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Der Indikator
„Armutsquote“ (T11)
wird gemäß OP operationalisiert durch die SGB II-Quote
(Anteil der Empfänger von Leistungen der Grundsicherung nach SGB II an der Gesamtbe-
völkerung). Die Daten zeigen: Während die Zahl der registrierten Arbeitslosen in Sachsen
bereits in den Jahren 2006 und 2007 gegenüber den jeweiligen Vorjahreswerten zurückging,
stieg die Zahl der SGB-II-Hilfebedürftigen in diesem Zeitraum noch an. Erst in den Jahren
2008 und 2009 ist – parallel zum weiteren Abbau der Arbeitslosigkeit – ein Rückgang der
SGB-II-Leistungsbezieher in Sachsen zu verzeichnen. Insofern lassen diese Daten auf hohe
Risiken sozialer Ausgrenzung - auch in Phasen günstiger Konjunktur- und Arbeitsmarktent-
wicklung - für eine nicht geringe Personengruppe schließen.
Tab. 2
Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften in Sachsen, 2005-2009
Bedarfsgemeinschaften und deren Mitglieder Mrz 2005 Mrz 2006 Mrz 2007 Mrz 2008 Mrz 2009
Bedarfsgemeinschaften insgesamt
269.348
326.307
314.043
301.769
287.820
Personen in Bedarfsgemeinschaften
478.600
556.430
576.806
547.535
507.362
Anteil der Personen in Bedarfsgemeinschaften
an der Gesamtbevölkerung (SGB-II-Quote, in %)
11,2
13,1
13,7
13,1
12,1
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
33
2.1.4 Der Ausbildungsmarkt
Besonders drastisch hat sich der demografische Wandel in den zurückliegenden Jahren auf
dem sächsischen
Ausbildungsmarkt (T7)
niedergeschlagen. Gegenüber dem Ausbildungs-
jahr 2006/07 hat sich die Gesamtnachfrage nach Ausbildungsplätzen in Sachsen bis zum
Ausbildungsjahr 2008/09, also binnen zweier Jahre, nahezu halbiert (Tab. 3). Zwar ist auch
das Angebot an Ausbildungsplätzen zurückgegangen, jedoch deutlich langsamer. Im Seg-
ment der betrieblichen Ausbildungsplätze blieb die Zahl der angebotenen Stellen etwa stabil.
Tab. 3
Eckdaten zur Entwicklung des Ausbildungsmarktes in Sachsen
(2006/07 bis 2008/09)
Indikator/Berichtsjahr*)
2006/2007
2007/2008
2008/2009
Gesamtangebot
an Ausbildungsplätzen
(Gemeldete Berufsausbildungsstellen)
29.909
25.494
22.405
betriebliche Berufsausbildungsstellen
16.707
17.149
16.153
außerbetriebliche Berufsausbildungsstellen
13.202
8.345
6.252
Gesamtnachfrage
(Gemeldete Bewerber)
47.741
34.127
25.247
Frauen
20.613
15.285
11.508
Männer
27.128
18.842
13.739
Altbewerber
24.589
17.880
11.625
Angebots-Nachfrage-Relation
0,63
0,75
0,89
Zahl unversorgte Lehrstellenbewerber
2.294
454
179
Frauen
1.035
235
82
Männer
1.259
219
97
Eingetragene Ausbildungsverhältnisse
31.701
27.475
24.487
davon staatlich finanziert (außerbetrieblich)
9.748
7.280
6.812
Einmündungen ins Übergangssystem
(Berufs-
vorbereitung u. 1-jährige schulische Grundbildung)
10.095
8.020
6.608
Quellen: Bundesagentur für Arbeit: Arbeitsmarkt in Zahlen - Ausbildungsmarkt; Bewerber und
Berufsausbildungsstellen Land Sachsen September 2008, 2009
BIBB/ Bundesagentur für Arbeit: Neu abgeschlossene Ausbildungsverträge zum 30. September
RD Sachsen Berichtsjahre: 1998 – 2008
Antwort der Sächsischen Staatsregierung auf die Große Anfrage „Lehrstellen- und Ausbildungssituation im Freistaat
Sachsen“ Sächsischer Landtag, Drs.-Nr. 4/14473 vom 01.04.2009. Anlage 3.
In der Folge ist eine erhebliche Verbesserung jener Indikatoren zu beobachten, die Problem-
lagen auf dem Ausbildungsmarkt anzeigen: Die Relation von Angebot und Nachfrage hat
sich von rd. 0,6 (2006/07) auf etwa 0,9 (2008/09) verbessert. Für viele Ausbildungsberufe
registrieren die Arbeitsagenturen inzwischen mehr Ausbildungsstellen als Bewerber.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
34
Allerdings erfasst die angeführte Angebots-Nachfrage-Relation von 0,9 im Ausbildungsjahr
2009 den Grad der Unterversorgung
nach
den erfolgten öffentlichen Stützmaßnahmen für
den Ausbildungsstellenmarkt, da über 6 Tsd. außerbetriebliche Berufsausbildungsstellen in
das betrachtete Gesamtangebot einfließen. Bei einer Betrachtung ohne die außerbetriebli-
chen Ausbildungsstellen liegt die Relation von Angebot zu Nachfrage bei 0,72.
Darüber hinaus gibt es im Freistaat beträchtliche regionale Unterschiede: Auf 100 registrierte
Bewerber kamen im Jahr 2009 im Agenturbezirk Dresden 148 gemeldete Ausbildungsstel-
len, in den umliegenden Bezirken (Riesa, Pirna, Bautzen) dagegen nur etwa 64 bis 67. Für
Ausbildungsbewerber aus ländlichen Gebieten bedeutet dies höhere Mobilitätsanforderun-
gen.
Die Zahl der zu Beginn eines Ausbildungsjahres noch unvermittelten Bewerber ist nach den
Daten der Ausbildungsstatistik auf eine geringe Restgröße zurückgegangen. Dieses Ergeb-
nis geht sowohl auf eine im Trend verbesserte Lage am Ausbildungsmarkt als auch auf um-
fangreiche Einmündungen u.a. in Maßnahmen des Übergangssystems zurück, die ebenfalls
in Tab. 3 dargestellt sind.
Die Zahl der sog. Altbewerber, also jener Jugendlicher, die aufgrund fehlender Ausbildungs-
stellen zeitweise in Ersatzmaßnahmen des sog. „Übergangssystems“ aufgefangen werden
und in den Folgejahren wiederum nach einem Ausbildungsplatz suchen, ging zuletzt deutlich
zurück. Ihr Anteil an allen bei den Arbeitsagenturen registrierten Ausbildungsplatzbewerbern
sank von rd. 52 % (2007, 2008) auf 46 % in 2009. Dennoch mündete von den Lehrstellen-
bewerbern des Jahrgangs 2008/09 wiederum ein beträchtlicher Teil in sog. berufsvorberei-
tende Maßnahmen ein und wird demzufolge im nächsten Jahr wiederum mit einer erhebli-
chen Zahl von Altbewerbern zu rechnen sein.
Im Zuge der durchgreifenden Verbesserung der Situation am Ausbildungsmarkt wurde das
Angebot an staatlich finanzierten Ausbildungsstellen in den letzten Jahren bereits bedarfs-
orientiert reduziert. Nach vorliegenden Prognosen wird die Zahl der Schulabgänger in Sach-
sen bis zum Jahr 2011 weiter sinken – um ca. 25 % gegenüber 2009. Insofern scheint unter
den gegebenen Rahmenbedingungen eine weitere Rückführung des Umfangs staatlich fi-
nanzierter Ausbildungsstellen möglich. Dabei sind jedoch die weiterhin bestehende Proble-
matik der ungenügenden Bereitstellung von betrieblichen Ausbildungsstellen sowie der häu-
fig nicht gelingenden Einmündung von Bewerbern mit individuellen Problemlagen in betrieb-
liche Ausbildungsverhältnisse zu berücksichtigen.
2.1.5 Der Schulbereich
Auch im Schulsystem und an der Schwelle zum Berufseintritt haben sich in den vergangenen
Jahren in Sachsen wesentliche Veränderungsprozesse vollzogen. Ein starker Einflussfaktor
hierfür ist die demografische Entwicklung. Bedingt durch den drastischen Geburtenrückgang
in den 1990er Jahren und infolge von Abwanderungsprozessen nimmt die Zahl der
Schul-
abgänger (T9)
in Sachsen seit 2002 stetig und beschleunigt ab. Während im Jahr 2001 noch

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
35
rd. 61 Tsd. Schüler in Sachsen ihre Schulausbildung beendeten, waren es im Jahr 2008 nur
noch gut 36 Tsd. – ein Rückgang um rd. 40 Prozent.
Erhebliche Unterschiede sind dabei in den einzelnen Abschlussstufen zu verzeichnen: Wäh-
rend sich im Betrachtungszeitraum die Zahl der Schulabgänger ohne bzw. mit Hauptschul-
abschluss und mit Realschulabschluss etwa halbierte, sank die Zahl der Abiturienten nur
leicht. Seit 2003 ist bei kräftig rückläufiger Zahl der Schulabgänger insgesamt die Zahl der
Abgänger mit Hochschulzugangsberechtigung in Sachsen nahezu konstant geblieben. Erst
für 2009 zeichnet sich ein stärkerer Rückgang ab. Diese Daten lassen darauf schließen,
dass das Bildungspotenzial der Jugendlichen im Freistaat zunehmend besser ausgeschöpft
wird. Für die längerfristige Deckung des Fachkräftebedarfs der sächsischen Wirtschaft ist
dies eine wesentliche Voraussetzung. Dennoch wird vor allem der Umfang des Rückgangs
von Realschulabsolventen die Situation am Ausbildungsmarkt in Sachsen in nächster Zeit
grundlegend verändern. Ein solcher Umbruch lässt sich bereits aus den Daten zur aktuellen
Entwicklung des Ausbildungsmarktes (vgl. Tab. 3) erkennen.
Abb. 10
Entwicklung der Zahl der Schulabgänger in Sachsen nach Art des
Abschlusses (2000-2009)
0
5000
10000
15000
20000
25000
30000
35000
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Realschulabschluss
allg. Hochschulreife
Hauptschulabschluss
ohne
Hauptschulabschluss
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen.
Andererseits zeigt die Quote von rd. 9 Prozent aller Schulabgänger ohne Hauptschulab-
schluss (2009), dass weitere Anstrengungen zur Ausschöpfung des Bildungspotenzials der
sächsischen Schüler erforderlich sind. Dabei geht es nicht nur darum, den Fachkräftebedarf
der Wirtschaft zu decken. Wichtig ist auch ein möglichst reibungsloses Einfädeln lernschwä-
cherer Jugendlicher in das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem, um Erfahrungen und

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
36
Prägungen durch Arbeitslosigkeit in dieser für die spätere Erwerbsbiografie entscheidenden
Lebensphase möglichst zu minimieren.
Die Daten zeigen, dass es in Sachsen in den letzten Jahren gelungen ist, den Anteil von
Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss deutlich zu senken. Allerdings waren hier in den
letzten beiden Jahren (2007, 2008) keine weiteren Fortschritte zu verzeichnen, im Jahr 2009
sogar wieder ein leichter Anstieg der Quote. Dabei weisen Jungen nach wie vor deutlich häu-
figer als Mädchen Probleme bei der Erreichung von Schulabschlüssen auf.
Abb. 11
Anteil der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss an allen Schul-
abgängern in Sachsen in % (2000-2009)
0,0
2,0
4,0
6,0
8,0
10,0
12,0
14,0
16,0
18,0
2000
2001
2002 2003
2004
2005
2006 2007
2008
2009
Jungen
insgesamt
Mädchen
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen.
Bei der Bewertung dieser Entwicklung muss allerdings differenziert werden: Zu den Abgän-
gern ohne Hauptschulabschluss gehören auch Schüler von Förderschulen, die nicht ab-
schlussorientiert sind. Blendet man diese Teilgesamtheit aus der Betrachtung aus, dann ha-
ben lediglich 3,4% der Schulabgänger in Sachsen die Schule mit einem Abgangszeugnis
verlassen, ohne in der besuchten Schulart einen der möglichen Abschlüsse erworben zu
haben.
Der Anteil dieser Schüler ohne Abschluss (3,4%) ist in Sachsen tatsächlich seit einigen Jah-
ren rückläufig (von 5,7% im Schuljahr 2002/03 auf 3,4% im Schuljahr 2006/07).

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
37
2.1.6 Lebenslanges Lernen
Der Umfang beruflicher Weiterbildungsaktivitäten wird international standardisiert durch den
Indikator „
Beteiligung am Lebensbegleitenden Lernen
(T10)
gemessen. Aus- und Wei-
terbildungsmaßnahmen umfassen sowohl den Besuch von allgemeinbildenden und berufli-
chen Schulen sowie Hochschulen als auch die Teilnahme an Lehrveranstaltungen der all-
gemeinen oder beruflichen Weiterbildung in Form von Kursen, Seminaren, Tagungen oder
Privatunterricht. Durch die Abgrenzung der Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, den Be-
zugszeitraum von vier Wochen und die Erhebungsmethodik im Mikrozensus unterscheiden
sich die hier dargestellten Ergebnisse von denen anderer Erhebungen. Auf dieses Erhe-
bungskonzept bezieht sich jedoch die EU-Zielmarke von 12,5%.
Die Teilnahmequote am lebenslangen Lernen in Deutschland liegt danach mit 7,8% im Jahr
2007 deutlich unter dem EU-27-Durchschnitt von 9,6% und unter der EU-Zielmarke für 2010.
Dieser Zielwert wird von keinem Bundesland erreicht.
Für Sachsen signalisieren die Daten einen Anstieg bis 2004, in den beiden folgenden Jahren
einen Rückgang und im Jahre 2007 wiederum einen leichten Anstieg. Im längerfristigen
Trend ist also für Sachsen eine zunehmende Beteiligung am Lebensbegleitenden Lernen
festzustellen. Allerdings liegt die Beteiligungsquote seit 3 Jahren unter dem Bundesdurch-
schnitt. Am Anfang des Jahrzehnts hatte Sachsen noch eine überdurchschnittliche Beteili-
gung zu verzeichnen.
Abb. 12
Entwicklung der Beteiligung am Lebenslangen Lernen in Sachsen, 2000-
2007
Anteil an Aus- und Weiterbildung (25- bis unter 64-Jährige)
4,0
4,5
5,0
5,5
6,0
6,5
7,0
7,5
8,0
8,5
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
Prozent
Deutschland
Sachsen
Quelle: eurostat

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
38
Das
IAB-Betriebspanel
weist – auf der Basis einer engeren Definition betrieblicher Weiterbil-
dung und eines anderen Referenzzeitraums (jeweils 1. Halbjahr) – für Sachsen einen signifi-
kanten Anstieg der Weiterbildungsbeteiligung von 2001 bis 2003 aus. Nach den Daten des
Betriebspanels liegt die Beteiligung in Sachsen seit 2003 über dem nationalen Durchschnitt.
Allerdings ist nach diesen Daten zwischen 2003 und 2007 für Sachsen keine signifikante
Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung mehr zu verzeichnen.
Aus dem
Berichtssystem Weiterbildung des BMBF
liegen regionalisierte Daten für Sachsen
nur für das Jahr 2003 vor. Aktuelle Trenddaten sind lediglich für die „Großregionen“ West-
und Ostdeutschland verfügbar. Danach ist in Ostdeutschland die Beteiligung Erwerbstätiger
an beruflicher Weiterbildung von 2003 bis 2007 um 4 Prozentpunkte auf 39% gestiegen. Für
Westdeutschland wird im gleichen Zeitraum ein leichter Rückgang von 34 auf 33% ausge-
wiesen.
1
Alles in allem vermitteln die unterschiedlichen Datenquellen mit ihren jeweils spezifischen
Erhebungsmethoden
kein konsistentes Bild.
Weder ist klar erkennbar, welchen Trend die
sächsische Weiterbildungsbeteiligung in den letzten Jahren genommen hat – Stagnation
oder Anstieg – noch ist eine zuverlässige Einordnung des in Sachsen erreichten Niveaus
möglich. Insofern fehlen zumindest auf dieser Betrachtungsebene zuverlässige Referenzda-
ten für eine Bewertung.
Die
Bildungsträger,
die in der laufenden Programmperiode ESF-geförderte Maßnahmen der
beruflichen Weiterbildung durchgeführt haben, registrieren ein steigendes Interesse der Un-
ternehmen an Angeboten der betrieblichen Weiterbildung in den letzten Jahren. Etwa die
Hälfte aller Bildungsträger teilt diese Einschätzung; nur wenige sehen umgekehrt ein ab-
nehmendes Interesse auf Seiten der Unternehmen.
2
2.1.7 Zusammenschau
Aus der Zeitreihenanalyse der Indikatoren bis zum jeweils letztverfügbaren Datenstand las-
sen sich folgende Einschätzungen in Bezug auf die Umsetzungsbedingungen des OP ablei-
ten:
Der Anlauf des OP erfolgte in einer insgesamt günstigen Entwicklungsphase. Der Frei-
staat konnte ein vergleichsweise kräftiges
Wirtschaftswachstum
verzeichnen, erst in
jüngster Vergangenheit ist in Folge der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise ein
deutlicher Rückgang erkennbar.
1
TNS Infratest Sozialforschung: Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland – Eckdaten zum BSW-AES 2007.
München 2008. S. 72
2
vgl. Bericht zur Fachevaluierung der PA A, Abschnitt 4.2.1

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
39
Das
Gründungsgeschehen
hat zu einem Anstieg von Zahl und Quote der Selbstständi-
gen geführt. Hier hat Sachsen inzwischen bundesdurchschnittliches Niveau erreicht. Zu-
letzt ließen die Gründungsaktivitäten nach, allerdings werden noch immer mehr Betriebe
gegründet als stillgelegt.
Der Rückgang der
Bevölkerung
setzte sich bis zuletzt praktisch ungebrochen fort. Über-
durchschnittlich stark nahmen das Erwerbspersonenpotenzial insgesamt und insbeson-
dere das Potenzial an Berufseinsteigern ab. Diese Konstellation verbessert einerseits die
Chancen für die Integration von Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Andererseits nehmen
in der mittel- und längerfristigen Perspektive die Risiken des Fachkräftemangels deutlich
zu.
Die Zahl der
Erwerbstätigen bzw.
der
Arbeitsplätze
in Sachsen ist von 2005 bis 2008
kontinuierlich gewachsen. Der Zuwachs konzentrierte sich weitgehend auf den Bereich
der unternehmensnahen Dienstleistungen und auf das Verarbeitende Gewerbe. Dort wa-
ren dann zuletzt in Folge der Krise auch signifikante Arbeitsplatzverluste zu verzeichnen.
In den anderen Sektoren haben sich die Erwerbstätigenzahlen in den letzten Jahren nur
wenig verändert.
Die
Erwerbsbeteiligung
erhöhte sich parallel zum Wachstum der Erwerbstätigenzahl.
Im Jahr 2008 hat Sachsen erstmals alle drei EU-Benchmarks zur Erwerbsbeteiligung
(Gesamtquote, Frauen, Ältere) erreicht bzw. übertroffen.
Die Beschäftigungsmöglichkeiten haben sich für praktisch alle relevanten
Personen-
gruppen
verbessert, allerdings in unterschiedlichem Maße. Besonders günstig verlief die
Entwicklung für Ältere und Jugendliche bzw. Berufseinsteiger. Frauen und Männer konn-
ten etwa gleichermaßen vom Arbeitsplatzzuwachs profitieren. Stärker als die Zahl der
„Normal-Arbeitsverhältnisse“ wuchs allerdings die Zahl der Teilzeit- und marginalen Be-
schäftigungsverhältnisse.
Die
Arbeitslosigkeit
ist spiegelbildlich zum Zuwachs an Arbeitsplätzen in den letzten Jah-
ren deutlich gesunken. Auch davon konnten praktisch alle Zielgruppen – in unterschiedli-
chem Maße – profitieren. Auch hier verlief die Entwicklung für Ältere und Jugendliche
überdurchschnittlich günstig. Personen mit erheblichen Vermittlungserschwernissen ha-
ben allerdings von der Verbesserung der Arbeitsmarktsituation bisher nur wenig profitiert.
Zwar ist auch die Zahl der registrierten Langzeitarbeitslosen deutlich gesunken. Dies ist
jedoch vor allem auf den umfangreichen Einsatz von Arbeitsgelegenheiten zurückzufüh-
ren und weniger auf nachhaltige Integrationserfolge. Die vorliegenden Daten signalisie-
ren eher, dass die Zahl der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen im Rechtskreis des SGB II
mit sehr ausgeprägten Vermittlungshemmnissen auf hohem Niveau stagniert.
Die sog. Armutsquote ist in Sachsen in den letzten beiden Jahren gesunken. Dennoch ist
nach diesem Indikator etwa jeder 9. Einwohner des Freistaats vom Risiko
sozialer Aus-
grenzung
betroffen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
40
Im Hinblick auf die Erwerbsbeteiligung und die Arbeitslosigkeit von
Frauen und Männern
ist eine zunehmende Konvergenz festzustellen.
Besonders drastisch hat sich der demografische Wandel in den zurückliegenden Jahren
auf dem sächsischen
Ausbildungsmarkt
niedergeschlagen. Gegenüber dem Ausbil-
dungsjahr 2006/07 hat sich die Gesamtnachfrage nach Ausbildungsplätzen in Sachsen
bis zum Ausbildungsjahr 2008/09, also binnen zweier Jahre, nahezu halbiert. In der Fol-
ge ist eine erhebliche Verbesserung jener Indikatoren zu beobachten, die Problemlagen
auf dem Ausbildungsmarkt anzeigen. Dennoch besteht nach wie vor eine erhebliche Lü-
cke zwischen Nachfrage (Bewerbern) und den verfügbaren Plätzen für duale Ausbil-
dungsgänge. Das Potenzial der betrieblichen Ausbildung ist auch in Relation zur gesun-
kenen Nachfrage in Sachsen noch nicht ausreichend.
Auch im Schulsystem und an der Schwelle zum Berufseintritt haben sich in den vergan-
genen Jahren in Sachsen wesentliche Veränderungsprozesse vollzogen. Seit 2002
nimmt die Zahl der
Schulabgänger
in Sachsen stetig und beschleunigt ab. Andererseits
zeigt die Quote von rd. 9 Prozent aller Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss (2009),
dass weitere Anstrengungen zur Ausschöpfung des Bildungspotenzials der sächsischen
Schüler erforderlich sind.
Zur Beteiligung am
Lebenslangen Lernen
vermitteln die unterschiedlichen Datenquellen
mit ihren jeweils spezifischen Erhebungsmethoden kein konsistentes Bild. Nach der EU-
weit standardisierten Statistik scheint Sachsen hier in den letzten Jahren gegenüber dem
Bundesdurchschnitt an Boden verloren zu haben. Andere Quellen zeichnen ein günstige-
res Bild für die Situation im Freistaat. Die europäische Zielmarke wird jedoch nach vorlie-
genden Daten noch nicht annähernd erreicht.
2.1.8 Fazit
Die Analyse der Kontextindikatoren für Sachsen signalisiert gegenüber dem Stand der Aus-
arbeitung des OP einerseits die
Fortsetzung von Trends
, die schon in der sozioökonomi-
schen Analyse zum OP aufgezeigt wurden und die in der Phase der Programmplanung
demzufolge berücksichtigt werden konnten. Dazu zählen insbesondere
der demografische Wandel;
die Expansion prekärer Beschäftigungsverhältnisse
unterdurchschnittliche Aktivitäten zur Beteiligung am Lebensbegleitenden
Lernen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
41
Andererseits signalisieren die Kontextindikatoren
signifikante Veränderungen
arbeits-
marktpolitischer Rahmenbedingungen in einigen für die Ausrichtung des OP zentralen Berei-
chen
gegenüber dem Stand der Programmplanung
im Jahr 2006. Zu nennen sind hier
insbesondere
der erhebliche Zuwachs an Arbeitsplätzen im Kontrast zur im OP getroffenen
Einschätzung eines künftigen „jobless growth“;
die Erreichung der EU-Beschäftigungsziele in Sachsen im Kontrast zur diesbezüglichen
Skepsis in der Phase der Programmplanung;
die Trendwende bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit gegenüber den im OP
getroffenen Einschätzungen;
die zunehmende Konvergenz der Arbeitsmarktsituation von Frauen und Männern;
die insgesamt deutliche Entspannung der Situation auf dem Ausbildungsstellenmarkt
und
die zuletzt erhebliche Abschwächung der Dynamik von Unternehmensgründungen.
Aus der Analyse der für das OP-Monitoring festgelegten Indikatoren ist demnach darauf zu
schließen, dass sich
wichtige Rahmenbedingungen
für die Umsetzung des OP im Betrach-
tungszeitraum signifikant – und
überwiegend positiv – verändert
haben.
Allerdings entspricht das Bild, welches die OP-Kontextindikatoren vermitteln, teilweise be-
reits nicht mehr der
aktuellen Lage
. Nimmt man zusätzliche aktuelle Daten und Einschät-
zungen zur Kontextsituation in den Blick, dann zeigt sich, dass sich einige Rahmenbedin-
gungen für die Umsetzung des OP
zuletzt
wieder
negativ
entwickelt haben. Hinzuweisen ist
insbesondere auf folgende Zusammenhänge:
Der Einbruch der wirtschaftlichen Dynamik belastet die Finanzlage der Unternehmen und
in der Folge auch ihre Einstellungs- und Weiterbildungsbereitschaft. Neueinstellungen
werden auf ein notwendiges Mindestmaß reduziert.
Die Krise hat – gemessen an der Entwicklung der Gesamtzahl der Arbeitslosen – den
Arbeitsmarkt in Sachsen bisher vergleichsweise wenig getroffen. Es zeigt sich, dass die-
se Betroffenheit in erster Linie zu Lasten von üblicherweise besonders gefährdeten Per-
sonengruppen (Jugendliche, Ältere, gering Qualifizierte) ging. Demgegenüber sind die
Unternehmen erkennbar bemüht, ihre Kernbelegschaften qualifizierter Fachkräfte zu hal-
ten.
Trotz dieser Belastungen des Arbeitsmarktes zeichnet sich in einigen Segmenten der säch-
sischen Wirtschaft auch in der gegenwärtigen Phase eine anhaltend starke Nachfrage nach
qualifizierten Arbeitskräften ab.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
42
Insgesamt wird deutlich: Insbesondere die gegenüber dem Stand der Programmplanung
veränderten Entwicklungen sind in hohem Maße von demografischen sowie von kon-
junkturellen Einflussfaktoren bestimmt
. Die nationalen und weltweiten konjunkturellen
Rahmenbedingungen haben in den letzten Jahren zu einer spürbaren Verbesserung der
Arbeitsmarktsituation in Sachsen geführt. Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Wirt-
schaftskrise kann die Frage, welche Stabilität diese Ergebnisse bzw. Entwicklungstrends in
der Zukunft aufweisen werden, zurzeit kaum zuverlässig beantwortet werden. Insofern bleibt
eine
zeitnahe Analyse und Bewertung
der Kontextbedingungen eine wichtige Aufgabe der
Programmbegleitung.
Mit Blick auf die strategische Ausrichtung des OP ist in diesem Zusammenhang auch auf
Defizite im Set der Kontextindikatoren
hinzuweisen. Mit den derzeit festgelegten Indikato-
ren wird die Entwicklung der Kontextbedingungen für einige strategische Ziele des OP nach
Einschätzung der Evaluatoren nicht oder nicht hinreichend erfasst. Zu nennen sind hier
in Bezug auf die strategischen Ziele der PA A:
die Entwicklung von Unternehmensgründungen im Segment der forschungs-
und wissensintensiven Wirtschaftsbereiche;
die Entwicklung der Finanzierungsbedingungen für Unternehmensgründer und
eine differenziertere Betrachtung von Arbeitsmarktentwicklung, Fachkräftebedarf
und Weiterbildungsbeteiligung in einzelnen Segmenten der Wirtschaft, insbesondere
auch eine detailliertere Abbildung des Dienstleistungssektors.
in Bezug auf die strategischen Ziele der PA B:
die Abbildung wesentlicher Entwicklungstrends im Hochschulbereich als drittem ESF-
Einsatzfeld in dieser Prioritätsachse
in Bezug auf die strategischen Ziele der PA C:
der Umfang von Förderaktivitäten der Arbeitsverwaltung für die wichtigsten Zielgruppen
der Prioritätsachse
in Bezug auf die strategischen Ziele der PA E:
spezielle Arbeitsmarktbedingungen in den grenznahen Regionen Sachsens;
die Entwicklung der Zahl der sächsischen Auszubildenden sowie Bildungsanbieter, die
internationale Austauschprogramme nutzen;
Umsetzungsaktivitäten der Ziel-3-Programme Sachsen-Tschechien und Sachsen-
Polen, insbesondere im Vorhabensbereich Arbeitsmarkt/ Humanressourcen.
Die vorgeschlagenen Anpassungen des Indikatorensystems sollten im Rahmen der Ad hoc-
Evaluierung in enger Abstimmung mit den zuständigen Fachressorts vorgenommen werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
43
2.2
Bewertung der Kohärenz der Maßnahmen des OP zu anderen Förder-
angeboten (insbesondere des Bundes)
Die Kohärenz unterschiedlicher Fördermaßnahmen kann unter drei Gesichtspunkten
beurteilt werden:
a) im Sinne der Übereinstimmung in den grundlegenden Zielen;
b) im Sinne der Vermeidung von Überschneidungen von Förderangeboten unterschied-
licher Ebenen bzw. Ressorts;
c) im Sinne der Abstimmung der Förderangebote unterschiedlicher Zuständigkeitsberei-
che zu einem Gesamtsystem, welches Synergieeffekte erwarten lässt, in dem die Ab-
stimmung also einen Mehrwert gegenüber „unverbundenen“ Einzelmaßnahmen
bringt.
Die Darstellung der Kohärenz der sächsischen ESF-Strategie mit den „regionalen, nationalen
Gemeinschaftspolitiken“ (Kap. 4.1.3 des OP) beschränkt sich auf die erstgenannte Sichtwei-
se. Es wird auf die thematischen Prioritäten des NSRP und den zu erwartenden Beitrag des
OP zu den Zielen der EBS sowie zu den „Prioritäten und Leitlinien der Kohäsionspolitik“ ver-
wiesen. Darüber hinaus wird die Übereinstimmung von Bund und Freistaat in grundlegenden
Zielen wie der Erreichung von Vollbeschäftigung und dem Abbau der Arbeitslosigkeit konsta-
tiert.
Zu den weiteren Aspekten der Kohärenzprüfung verweist das OP auf notwendige Abstim-
mungen „im nationalen Rahmen durch Leitlinien, Förderkonzepte und Richtlinien“. Es wird
also lediglich auf zukünftig notwendige Verfahrensschritte verwiesen. Faktisch dokumentiert
die Darstellung einen im Prozess der OP-Programmplanung noch geringen Grad der Ab-
stimmung der sächsischen ESF-Förderung mit den Förderaktivitäten des Bundes. Insofern
waren – auch vor dem Hintergrund der abstrakten Beschreibung strategischer Ziele in den
OP’s – Schnittstellenprobleme zwischen den Fördersystemen des Bundes und des sächsi-
schen ESF-OP vorgezeichnet.
Andererseits ergeben sich solche Schnittstellenprobleme erfahrungsgemäß nicht nur daraus,
dass in der Phase der Programmplanung Fragen offen geblieben sind. Vor allem die erhebli-
che Dynamik der Reform arbeitsmarktpolitischer Konzepte und Instrumente in der Bundes-
republik und die Vielzahl der Programme mit arbeitsmarktpolitischer Zielrichtung machen es
nahezu unmöglich, auf der Ebene eines Bundeslandes ein mittelfristig bestandsfähiges Pro-
gramm aufzustellen, das dem Anspruch einer konsistenten und hinreichend konkreten stra-
tegischen Ausrichtung genügt. Im föderalen System der Bundesrepublik, in dem die Arbeits-
marktpolitik maßgeblich auf nationaler Ebene gestaltet wird, haben die Maßnahmen der
Länder (und Kommunen) i.d.R. ergänzenden Charakter. Die Akteure unterhalb der Bundes-
ebene sind demnach zu permanenten Anpassungen gezwungen, wenn auf der Bundesebe-
ne Prioritäten oder Instrumente verändert werden. Dieser anhaltende Anpassungszwang gilt
auch für den Freistaat Sachsen bei der Umsetzung des ESF-OP.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
44
In der praktischen Durchführung des OP ist die Frage nach der Kohärenz von Förderangebo-
ten des sächsischen ESF-Programms zu anderen Maßnahmen – insbesondere denen des
Bundes – für einzelne Prioritätsachsen und insbesondere für einzelne Fördermaßnahmen
des OP in unterschiedlichem Maße relevant. Hoher Abstimmungsbedarf besteht insbesonde-
re in den Prioritätsachsen A und C.
Der strategische Ansatz der
Prioritätsachse A
ist nach Einschätzung der Evaluatoren ins-
gesamt kohärent und subsidiär zur Förderung des Bundes (SGB II und III, ESF-
Bundesprogramm). Probleme entstehen in der Ausgestaltung im Detail, nicht zuletzt des-
halb, weil für beide Ebenen im NSRP gleiche strategische Ziele und Handlungsfelder gelten.
Zur Wahrung der Subsidiarität konkreter Fördermaßnahmen musste der Freistaat sein An-
gebot immer wieder „nachjustieren“, wenn der Bund vergleichbare Angebote einführte.
Im Zielsystem der PA A betraf dies zuletzt vor allem die Verstärkung der Förderaktivitäten
des Bundes zur Qualifizierung von Beschäftigten im Rahmen des Sonderprogramms „Wei-
terbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“
(WeGebAU) und des Konjunkturpakets II. Praktisch kam es zu einer Erweiterung des Ange-
botsspektrums und parallel zur Intensivierung der „Vermarktung“ der Förderangebote der
Arbeitsverwaltung zur beruflichen Weiterbildung von Arbeitnehmern. Darüber hinaus warfen
die Einführung der Vermittlungsbudgets (§ 45 SGB III) mit einem großen
Ermessensspielraum zur individuellen Förderung und
die erweiterten Möglichkeiten zur Förderung von Existenzgründungen von
ALG II-Beziehern mit Darlehen zur Beschaffung von Sachgütern
Fragen nach der Subsidiarität bzw. dem Anpassungsbedarf von ESF-Maßnahmen des OP
Sachsen auf.
Im Ergebnis führte dies nicht dazu, dass ESF-Förderangebote der PA A eingestellt werden
mussten. Auch beschneiden die zusätzlichen Förderangebote der Arbeitsverwaltung zur
Weiterbildung von Beschäftigten diejenigen des ESF in Sachsen nach den aktuell vorliegen-
den Informationen nicht wesentlich. Die Ergebnisse der Unternehmensbefragung im Rahmen
der Fachevaluierung zur PA A bestätigen dies ebenso wie die Daten der BA zur Umsetzung
der neuen Förderangebote der berufsbegleitenden Weiterbildung.
3
Allerdings führte das verstärkte Engagement des Bundes dazu, dass Prüfungen und die Er-
bringung von Nachweisen zur Subsidiarität der ESF-Maßnahmen aufwändiger wurden –
nicht nur für die Verwaltung, sondern auch für die potenziellen Zuwendungsempfänger. Die-
se zusätzlichen Belastungen des ESF-Förderverfahrens wirken letztlich dem Anliegen der
Förderpolitik entgegen, Anreize für eine breitere Einbeziehung von Unternehmen und Arbeit-
nehmern in die berufliche Weiterbildung zu setzen.
In Bezug auf einige Zielgruppen der ESF-Förderung in der
Prioritätsachse C
hat die Ar-
beitsverwaltung in den vergangenen Jahren in Sachsen umfangreiche Förderaktivitäten ent-
faltet. Insgesamt gehen die Förderbudgets jedoch im Trend zurück. Entsprechend den ge-
3
vgl. Bericht zur Fachevaluierung der PA A, Abschnitt 4.2.2

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
45
schäftspolitischen Zielvorgaben konzentrierten sich die Vermittlungs- und die flankierenden
Förderaktivitäten vorrangig auf die Verringerung von Jugendarbeitslosigkeit und die mög-
lichst schnelle Wiedereingliederung von Personen ohne erhebliche Vermittlungshemmnisse
in den Arbeitsmarkt.
Mit Blick auf diese Rahmenbedingungen ist die spezifische Ausrichtung des ESF in der PA C
auf Personen mit erheblichen Vermittlungshemmnissen grundsätzlich begründet und kohä-
rent zur Arbeitsförderung nach SGB II und SGB III. Im Detail erweist sich die Einhaltung der
Vorgaben zur Subsidiarität des ESF jedoch als kompliziert, da SGB II und SGB III nach der
Gesetzeslage nahezu alle Förderbedarfe für Arbeitslose abdecken
können.
In der Praxis
stehen dem oftmals Budgetrestriktionen oder andere Prioritätensetzungen entgegen.
Vor diesem Hintergrund wurden für einzelne ESF-Maßnahmen unterschiedliche Regelungen
zur Abgrenzung getroffen
4
. Die Vielzahl der pragmatischen Lösungen macht deutlich, dass
es eine einheitliche Linie nicht gibt. Der Aufwand für den Nachweis und die Prüfung der „Zu-
sätzlichkeit“ ist für alle am Förderverfahren Beteiligten hoch und wirkt sich auch negativ auf
das Umsetzungstempo aus. Der Nutzen im Sinne einer abgestimmten Förderpolitik ist hin-
gegen nicht sehr groß.
Demgegenüber bestehen bei Maßnahmen der
Prioritätsachse B
– insbesondere im Schul-
und Hochschulbereich – aufgrund der verfassungsrechtlich festgelegten Zuständigkeiten von
Bund und Ländern vergleichsweise wenig Berührungspunkte zu Förderaktivitäten des Bun-
des. Eine Ausnahme ist dabei der Bereich der Förderung der beruflichen Erstausbildung.
Hier gab es in der Vergangenheit teilweise ein enges Zusammenwirken von Bundes- und
Landesförderung – insbesondere bei der Finanzierung zusätzlicher betriebsnaher Ausbil-
dungsplätze. Teilweise wird die Umsetzung von Förderangeboten des Landes (z.B. zur Be-
reitstellung zusätzlicher Ausbildungsplätze für bestimmte Zielgruppen) durch neue Maßnah-
men des Bundes (z.B. Ausbildungsbonus) beeinflusst.
Fazit
In der gegenwärtigen Konstellation der Arbeitsteilung von Bund und Ländern in der Arbeits-
marktpolitik wird die Abstimmung der Förderangebote eine permanente Aufgabe bleiben und
den Freistaat voraussichtlich auch zukünftig zu Anpassungen bei der Umsetzung des ESF-
OP zwingen. Dies dürfte aus heutiger Sicht allerdings vor allem die Ebene der operationellen
Umsetzung betreffen, nicht die strategische Ausrichtung des Programms.
Im Sinne kundenfreundlicher und effizienter Förderverfahren sollten temporäre Überschnei-
dungen im „Instrumentenkasten“ dabei hinnehmbar sein, sofern Doppelförderungen im Ein-
zelfall vermieden werden.
4
Detaillierte Informationen für die einzelnen Maßnahmen enthält der Bericht zur Fachevaluierung der PA C.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
46
Chancengleichheit von Frauen und Männern
am Arbeitsmarkt
Herausforderungen für Sachsen
PA B
Verbesserung
des
Humankapitals
PA A
Anpassungs- und
Wettbewerbs-
fähigkeit
PA C
Beschäftigung
und soziale
Eingliederung
Qualifizierte
Fachkräfte
Bildungsbiografie
erfolgreich
gestalten
Integrations-
Angebote für
Arbeitslose
Höhere
Forschungs-
intensität
Berufliche
Erstausbildung
Soziale Integration
und Zugang zu
Beschäftigung
Dienstleistungs-
wirtschaft
aufbauen
Stärkung der
Hochschulen
und des
Wissenstransfers
Wissens- und
technologieorien-
tierte Gründungen
steigern
3
Bewertung der strategischen Ausrichtung des OP
3.1
Herausforderungen und strategische Ziele
Für die strategische Ausrichtung der ESF-Intervention werden im OP
zehn langfristige
„Herausforderungen
“ herausgestellt. Diese Herausforderungen sind sachlogisch den Priori-
tätsachsen A, B und C des Programms zugeordnet. Eine Ausnahme von diesem Zuord-
nungsprinzip bildet die Herausforderung, geschlechterbedingten Benachteiligungen am Ar-
beitsmarkt entgegenzuwirken. Dies ist für die Umsetzung aller Prioritätsachsen des OP rele-
vant.
Übersicht 1 Herausforderungen für die Entwicklung im Freistaat Sachsen im Bereich
„Humanressourcen“
Quelle: isw Institut in Anlehnung an Abschnitt 4.1.1.5 des OP

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
47
Aus den im OP beschriebenen Herausforderungen werden
sechs strategische Ziele
für
den Einsatz des ESF in der Förderperiode 2007-2013 abgeleitet:
Übersicht 2 Strategische Ziele für das OP ESF Sachsen 2007-2013
Arbeitnehmer und
Unternehmen auf
neue Bedingungen
einstellen
Bildung,
Ausbildung und
Forschung
zukunftsfähig
gestalten
Mehr Menschen
an Beschäftigung
heranführen
Querschnittsziele
Bewältigung des
demografischen
und
wirtschaftlichen Wandels
Chancengleichheit
für Frauen und Männer
Nachhaltigkeit
(ökologisch, ökonomisch und sozial)
Quelle: OP, S. 74
Drei der strategischen Ziele gelten als „
Querschnittsziele
des OP
für alle Prioritätsachsen.
Die drei übrigen strategischen Ziele werden
jeweils einer Prioritätsachse des OP
zugeord-
net. Transnationale Maßnahmen, die in der PA E gefördert werden, sollen grundsätzlich alle
strategischen Ziele des OP unterstützen.
Die im OP beschriebenen strategischen Ziele können als „Ergebnisziele“ betrachtet werden,
zu denen die Fördermaßnahmen der jeweiligen Prioritätsachse beitragen sollen. Sie bieten
aufgrund des hohen Abstraktionsgrades nur wenig Anhaltspunkte für eine zielorientierte
Steuerung des Programms. Hierzu bedarf es der weiteren Konkretisierung.
Eine solche Konkretisierung von Zielsetzungen und Förderansätzen vermittelt Kap. 4.2 des
OP. Hier werden den strategischen Zielen weitere
untergeordnete
, teilweise ergebnis-, teil-
weise prozessbezogene
Ziele
zugeordnet.
Eine weitere Erläuterung der strategischen Ausrichtung erfolgt auf der Ebene von insgesamt
sieben unterschiedlichen ESF-Einsatzfeldern. Für jedes der Einsatzfelder werden im OP sog.
Handlungsoptionen
“ und „
Aktionen
“ beschrieben. Vorab wird auf die Unverbindlichkeit
bzw. den „vorläufigen Charakter“ dieser Konkretisierungen verwiesen (OP, S. 81). Insofern
interessieren für die Programmbewertung nicht die im OP aufgeführten Fördergegenstände,
Förderinstrumente oder Zielgruppen im Einzelnen, sondern die auf der Ebene der Einsatz-
felder ggf. erkennbaren strategischen Orientierungen für den Einsatz der ESF-Mittel.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
48
3.2
Strategische Ziele und Prioritäten beim Einsatz der Finanzmittel
Eine Konkretisierung erfährt die Strategie für den Einsatz des ESF zum einen in den verba-
len Erläuterungen im OP, zum anderen auch durch die dort enthaltenen Eckdaten zur Fi-
nanzplanung.
Zur Unterstützung von Vorhaben in der
PA A
sind lt. OP Fördermittel im Umfang von rd. 230
Mio. € vorgesehen. 22% der ESF-Mittel des OP bzw. 188 Mio. € sollen in diesem Bereich
eingesetzt werden. Der weitaus größte Teil dieser Mittel soll wirtschaftsnahe Maßnahmen
der Qualifizierung und Innovationsförderung unterstützen.
Für Vorhaben in der
PA B
sind im OP ESF-Mittel im Umfang von rd. 368 Mio. € eingeplant.
Hinzu kommen nationale öffentliche Mittel im Umfang von 116 Mio. € sowie private Mittel im
Umfang von knapp 7 Mio. €. Insgesamt stehen für die gesamte Programmperiode fast 500
Mio. € an Fördermitteln zur Verfügung. Damit ist PA B die finanziell am stärksten ausgestat-
tete Prioritätsachse des OP. Das Schwergewicht des geplanten Mitteleinsatzes liegt mit
knapp drei Viertel des Finanzvolumens im Bereich der Schulbildung und der beruflichen Erst-
ausbildung (Interventionsbereich 73). Knapp ein Viertel der Mittel ist gemäß OP-Planung für
Fördermaßnahmen im Hochschul- bzw. Forschungssektor vorgesehen. Gegenüber der vo-
rangegangenen Förderperiode 2000-06 wird vor allem das Engagement des ESF im Schul-
und Hochschulbereich wesentlich verstärkt. Damit wird im sächsischen ESF-OP 2007-2013
das traditionelle Spektrum der Arbeitsmarktförderung durch die Maßnahmen der PA B erheb-
lich erweitert.
Zur Unterstützung von Vorhaben in der
PA C
sind Fördermittel im Umfang von rd. 314 Mio. €
vorgesehen. 27% der ESF-Mittel des OP bzw. 239 Mio. € sollen in diesem Bereich einge-
setzt werden. Hinzu kommen nationale öffentliche Mittel im Umfang von 75 Mio. €. Der mit
Abstand größte Teil dieser Mittel soll für die Förderung der Eingliederung von benachteiligten
Personen ins Erwerbsleben eingesetzt werden. Zur Förderung von Maßnahmen zur „proakti-
ven“ Vermeidung von Arbeitslosigkeit und zur Gründung selbständiger Existenzen sind mit
jeweils rd. 20% ebenfalls beachtliche Anteile vorgesehen. Schließlich sollen – ergänzend zur
Umsetzung des Gender-Mainstreaming-Ansatzes – rd. 11% der ESF-Mittel für spezielle
Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation von Frauen eingesetzt werden.
Für Fördermaßnahmen in der
PA E
sieht das OP Fördermittel im Umfang von rd. 51 Mio. €
vor. Fünf Prozent der ESF-Mittel des OP bzw. 42 Mio. € sollen in diesem Bereich eingesetzt
werden. Hinzu kommen nationale öffentliche Mittel im Umfang von 9 Mio. €. Die Mittel sollen
lt. OP nahezu ausschließlich in jenen Interventionsbereichen gemäß VO 1828/2006 einge-
setzt werden, die den Zielen der Prioritätsachse B „Verbesserung des Humankapitals“ zuge-
ordnet sind. Nach den finanziellen Vorgaben der Programmplanung sollen die transnationa-
len Maßnahmen des OP also in erster Linie im Bereich der Schulbildung und der beruflichen
Erstausbildung umgesetzt werden. Damit verstärkt der für die PA E geplante Mitteleinsatz
die bereits in der Gesamtstrategie des Programms angelegte Konzentration der Förderaktivi-
täten auf Maßnahmen der Prioritätsachse B. Inhaltlich fokussieren die Maßnahmen der PA B
und E in hohem Maße auf die Verbesserung der Humanressourcen der jüngeren Generation
in Sachsen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
49
Bewertung
Eine genauere Herleitung oder Begründung der vorgesehenen Gewichtung des Einsatzes
der Fördermittel ist im OP nicht enthalten. Dort wird lediglich erläutert, dass der Prioritäts-
achse B die meisten Mittel (42 %) zugewiesen werden, weil „der Verbesserung des Human-
kapitals als Spiegelbild des frühen Starts des Lebenslangen Lernens eine besonders hohe
Bedeutung zukommt“ (S. 81).
Die im OP vorgenommene Aufteilung der Finanzmittel auf die einzelnen Handlungsfelder ist
das Ergebnis eines politischen Abstimmungsprozesses innerhalb der Sächsischen Staatsre-
gierung unter Einbeziehung der Wirtschafts- und Sozialpartner. Eine Bezugnahme auf kon-
krete Zielsetzungen der Förderung und vorausgeschätzte Finanzierungsbedarfe erfolgt we-
der im OP noch in der Ex-ante-Bewertung.
Als Grundlinien lassen sich – im Vergleich zu den Förderschwerpunkten der Programmperi-
ode 2000-06 – insbesondere
eine stärkere Fokussierung auf Maßnahmen im Bildungssektor, vor allem zur Förde-
rung des Humankapitals der jüngeren Generation
und
eine Reduzierung des Gewichts von Maßnahmen zur Förderung Arbeitsloser
feststellen.
Das verstärkte Engagement des ESF im Bildungssektor steht nach Einschätzung der Eva-
luatoren in Übereinstimmung mit den längerfristigen demografischen und bildungsbezogenen
Herausforderungen für die Unternehmen und die Erwerbsbevölkerung in Sachsen. Die Re-
duzierung des Gewichts von Maßnahmen zur Förderung Arbeitsloser erscheint nicht zuletzt
durch die 2005 eingeleiteten nationalen Arbeitsmarktreformen und die stärkere Einbeziehung
von Langzeitarbeitslosen in das Fördersystem des Bundes konzeptionell plausibel.
Die Trends der sozioökonomischen Entwicklung in Sachsen seit Aufstellung des OP lassen
die im Übergang zur Förderperiode 2007-2013 vorgenommenen Prioritätenverschiebungen
auch aus aktueller Sicht als begründet erscheinen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
50
3.3
Quantifizierten Ziele und Indikatoren für das OP
3.3.1 Vorgaben des OP
Im OP sind für die Fördermaßnahmen des ESF quantifizierte Zielwerte für insgesamt 23 In-
dikatoren festgelegt. Davon sind 12 als Outputindikatoren und 11 als Ergebnisindikatoren
klassifiziert.
Abb. 13
Überblick über die Zielindikatoren des OP
Bezeichnung des Indikators
Typ
Zielwert
(2007-13 kumuliert)
PA A
1) Zahl der erfolgreich abgeschlossenen
Weiterbildungen
Ergebnis
90%
2) Erwerbstätige, die an Weiterbildung/ Beratung
teilnehmen
Output
79.500
(11.360 p.a.)
3) Beratene Unternehmen
Output
14.500
(2.080 p.a.)
4) Zahl neuer Arbeitsplätze bei geförderten Grün-
dern aus dem Hochschulbereich
Ergebnis
2.000
5) Beratene und gecoachte angehende Gründer
Output
10.500
(1.500 p.a.)
PA B
6) Verringerung des Anteils der Schulabgänger
ohne Hauptschulabschluss
Ergebnis
Reduzierung von 8,6% auf
6,5%
7) Geförderte Schüler und Ausbildungsplatzsu-
chende
Output
220.000
(31.350 p.a.)
8) Reduzierung der Versorgungslücke
(Ausbildungsplätze)
Ergebnis
In 2010 soll die Lücke eine
Größe von 7.973 haben
9) Geförderte Ausbildungsplätze
Output
16.600
(2.371 p.a.)
10) Steigerung der Weiterbildungsquote
von Akademikern
Ergebnis
Steigerung von 49 auf 51%
(2% durch ESF-Förderung)
11) Geförderte Weiterbildungsprojekte,
erreichte Teilnehmer
Output
48.000
(6.900 p.a.)
12) Promotionsquote
Ergebnis
10%
(Ausgangswert 8,2%)
13) Geförderte Promovenden
Output
250
14) Verbesserung von Hochschulnetzwerken
Ergebnis
Indikator lt. OP
“nicht quantifizierbar“
15) Unterstützte Projekte - Hochschulnetze
Output
Indikator lt. OP
“nicht quantifizierbar“

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
51
Bezeichnung des Indikators
Typ
Zielwert
(2007-13 kumuliert)
PA C
16) Geförderte Teilnehmer sind zwei Jahre nach
Beginn der Förderung beschäftigt
Ergebnis
70%
17) Geförderte arbeitslose benachteiligte Personen
(z.B. Langzeitarbeitslose)
Output
6.400
(900 p.a.)
18) Anteil der Personen, die gegründet haben
und zwei Jahre später noch selbstständig sind
Ergebnis
65%
19) Geförderte Gründer und Teilnehmer aus
der Arbeitslosigkeit
Output
7.000
(1.000 p.a.)
20) Zusätzlich aktivierte Langzeitarbeitslose
Ergebnis
6.900 p.a.
21) Aktivierte/ geförderte Langzeitarbeitslose
und schwer Vermittelbare
Output
48.300
(6.900 p.a.)
PA E
22) Erhöhung der Teilnahme an transnationaler
Qualifizierung
Ergebnis
1.830 p.a.
23) Personen, die an transnationalen Maßnahmen
teilnehmen
Output
8.400
(1.200 p.a.)
3.3.2 Bewertung
Die Bewertung dieser Indikatoren und der für sie quantifizierten Ziele erfolgt unter den Ge-
sichtspunkten
Relevanz bzgl. der Ziele der jeweiligen Prioritätsachse;
Repräsentativität für die Förderaktivitäten der jeweiligen Prioritätsachse;
Beeinflussbarkeit im Rahmen der OP-Steuerung;
realistische Quantifizierung
und weist insbesondere auf Schwachstellen der ausgewählten Indikatoren in Bezug auf die-
se Kriterien hin.
Entsprechend der Logik des Förderprozesses werden jeweils paarweise zunächst der Out-
put- und anschließend der Ergebnisindikator betrachtet.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
52
Indikator 2:
Erwerbstätige, die an Weiterbildung/ Beratung teilnehmen (Output)
Strategisches Ziel für die PA A ist es, die Weiterbildungsaktivitäten im Unternehmenssektor
Sachsens deutlich zu verstärken. Daher ist die Festlegung einer Zielgröße zur Anzahl der
Maßnahmeteilnehmer als in hohem Maße strategierelevant einzuschätzen.
Mit Blick auf das hohe Gewicht, das die Förderung beruflicher Weiterbildungsmaßnahmen im
Rahmen der PA A hat, ist der Indikator für die PA A auch als repräsentativ einzuschätzen.
Ungünstig ist allerdings die Vermischung der Teilnehmerzahlen an Beratungen bzw. an kon-
kreten Weiterbildungsmaßnahmen. Zwischen beiden Aktivitäten gibt es beträchtliche qualita-
tive Unterschiede – sowohl in Bezug auf den Aufwand als auch im Hinblick auf das Ergebnis
für die jeweils geförderten Teilnehmer. Aussagekräftiger erscheint daher aus Sicht der Eva-
luatoren entweder ein getrennter Nachweis der Teilnehmerzahlen für die Weiterbildungsbe-
ratung einerseits und Qualifizierungsmaßnahmen andererseits oder eine Beschränkung al-
lein auf die Zahl der Teilnehmer an Qualifizierungsmaßnahmen.
Zu überdenken ist aus Sicht der Evaluatoren auch die vorgenommene Quantifizierung. In der
Förderperiode 2000-06 wurden knapp 70 Tsd. Eintritte in Maßnahmen der beruflichen Wei-
terbildung (OP-Maßnahme 4.4.7) registriert – bei einem ESF-Budget von 80 Mio. € für diese
Maßnahme. Im Durchschnitt der letzten beiden Jahre (2006, 2007) belief sich die Zahl der
Eintritte auf rd. 8.700 p.a.
In der neuen Förderperiode wurde der Zielwert mit 11.360 Eintritten p.a. angesetzt, was eine
Steigerung um rd. 30% bedeutet. Bei einer annähernden Verdoppelung des Förderbudgets
und dem Übergang zu einem „schlankeren“ Förderverfahren erscheint dies nach Einschät-
zung der Evaluatoren als nicht sehr ambitionierte Zielgröße.
Freilich gilt diese Extrapolation früherer Förderergebnisse nur dann, wenn die Maßnahmen
nicht nur im programmierten Umfang, sondern auch in vergleichbarer Form – und damit auch
Kostenstruktur – umgesetzt werden. Der in der neuen Förderperiode vollzogene Übergang
zur Förderung auch von Projekttypen mit deutlich höheren Kostensätzen (kooperative Stu-
diengänge, individuelle Ausbildungspläne) beeinflusst auch die Zahl der erreichbaren Maß-
nahmeteilnehmer.
Indikator 1:
Zahl der erfolgreich abgeschlossenen Weiterbildungen (Ergebnis)
Nach Einschätzung der Evaluatoren ist dieser Indikator wenig relevant in Bezug auf die stra-
tegischen Ziele der PA A. Zentrales Ziel der Förderung ist es lt. OP nicht, den Qualitätspa-
rameter „Anteil erfolgreich abgeschlossener Maßnahmen“ in der betrieblichen Weiterbildung
zu erhöhen, sondern
a) Impulse für eine generelle Verstärkung der betrieblichen Weiterbildungsaktivitäten
zu setzen,
b) im Zuge dessen bestimmte Zielgruppen stärker als bisher einzubeziehen und

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
53
c) die Qualität und den Nutzen der Maßnahmen durch eine stärkere Ausrichtung am
Bedarf der Unternehmen zu verbessern.
Diese prioritären Ziele bzw. Sachverhalte werden durch den Indikator nicht erfasst. Mit Blick
auf das mit der Finanzplanung dokumentierte strategische Ziel, die Aktivitäten betrieblicher
Weiterbildung in Sachsen deutlich zu verstärken, wären ein „Volumenindikator“
5
oder Ziel-
vorgaben zur Beteiligung älterer bzw. gering qualifizierter Arbeitnehmer an den geförderten
Maßnahmen von höherer strategischer Relevanz.
Darüber hinaus ist es nach Einschätzung der Evaluatoren nicht plausibel, eine Erfolgsquote
von 80% – nach Darstellung im OP abgeleitet aus früheren Förderergebnissen im Bereich
der beruflichen Erstausbildung – zur Referenzgröße im Bereich der beruflichen Weiterbil-
dung zu machen. Im Bereich der Erstausbildung liegen die Abbruchquoten traditionell deut-
lich höher als im Weiterbildungsbereich. In letzterem lag die Quote erfolgreich – d.h. ohne
vorzeitigen Maßnahmeaustritt – absolvierter Weiterbildungen im Durchschnitt der letzten
Förderperiode bei über 93%.
6
Für die Evaluatoren erscheint es nicht sinnvoll, einen Zielwert,
der unterhalb der langjährig erreichten Erfolgquote liegt, zum „strategischen Erfolgsindikator“
der neuen Förderperiode zu erheben. Ein Zielwert von 90% sollte bestenfalls als Mindest-
standard angesehen werden.
Indikator 3:
Beratene Unternehmen (Output)
Im Rahmen des Vorhabensbereichs „Betriebliche und berufliche Weiterbildung“ ist die Förde-
rung der Inanspruchnahme von Beratungsleistungen zur systematischen Personalentwick-
lung in sächsischen Unternehmen vorgesehen. Darüber hinaus werden Unternehmen zu
speziellen Qualifizierungsangeboten des ESF beraten. Da entsprechende Beratungen oft der
Ausgangspunkt für eine gezielte Personalentwicklung und in der Folge auch zur Verstärkung
betrieblicher Weiterbildungsaktivitäten sind, ist der Indikator als relevant in Bezug auf die
strategische Ausrichtung der PA A einzuschätzen.
Informationen zum geplanten Mitteleinsatz zur Förderung von Beratungsleistungen liegen
den Evaluatoren nicht vor. Daher kann die Repräsentativität des Indikators in Bezug auf das
Gesamtspektrum der Förderaktivitäten in der PA A bzw. im ESF-Einsatzfeld 1 derzeit nicht
eingeschätzt werden. Ähnlich gilt dies – aufgrund fehlender Erfahrungswerte – für die Frage
nach der realistischen Quantifizierung des Zielwertes.
5
Mit Indikator 2 (siehe oben) ist ein aus Sicht der Evaluatoren geeigneter Volumenindikator im OP bereits für
die PA A festgelegt – einschließlich der dafür heranzuziehenden Datenbasis.
6
Berechnung auf Grundlage der Daten im Durchführungsbericht 2007 zum OP 2000-06, S. 77

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
54
Indikator 5:
Beratene und gecoachte angehende Gründer (Output)
Ein Zielwert für den Umfang der Beratungs- und Coachingaktivitäten für Gründungsinteres-
sierte (Studenten und Mitarbeiter von Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie
Gründungsinteressierte im Rahmen der Vorgründungsberatung) entspricht der strategischen
Ausrichtung der Förderaktivitäten im ESF-Einsatzfeld 2. Die Entwicklung der Inanspruch-
nahme dieser Angebote kann als guter Indikator für die Entwicklung des Gründungsklimas
im Wissenschaftssektor angesehen werden. Die geförderten Gründungsnetzwerke sind nach
vorliegenden Erfahrungen grundsätzlich auch in der Lage, ihre diesbezüglichen Aktivitäten
erfolgsorientiert zu steuern.
Mit Blick auf vorliegende Referenzwerte erscheint der Zielwert von jährlich 1.500 beratenen
bzw. gecoachten Gründern realistisch erreichbar. Das Angebot der Vorgründungsberatung
soll mit ca. 500 Fällen p.a zum o.g. Zielwert beitragen. Darüber hinaus sind – quantitativ
deutlich geringere – Ergebnisbeiträge von Maßnahmen zum Technologiegründercoaching
und der Förderung von Gründerstipendien zu erwarten. In beträchtlichem Umfang dürften die
Coaching-Aktivitäten der Gründungsnetzwerke an den Hochschulen zur Erreichung des
quantifizierten Ziels beitragen.
Indikator 4:
Zahl neuer Arbeitsplätze bei geförderten Gründern aus dem Hochschulbereich
(Ergebnis)
Der ESF-Förderansatz für den Wissenschaftssektor zielt auf die Verbesserung des allgemei-
nen Gründungsklimas in diesem Bereich und damit auf einen langfristigen Anstieg der Grün-
dungsbereitschaft von sächsischen Hochschulabsolventen. Mit Blick auf das wirtschaftspoli-
tische Oberziel des OP stehen dabei arbeitsplatzschaffende und wachstumsträchtige Grün-
dungen im Hightech-Segment im Mittelpunkt des Interesses.
Unternehmensgründungen unmittelbar im Anschluss an das Studium sind im Technologie-
Segment – so der Stand der Gründungsforschung – eher selten. Meist sammeln Hochschul-
absolventen erst einige Jahre berufspraktische Erfahrungen als Angestellte in Unternehmen
oder Forschungseinrichtungen, bevor sie sich selbstständig machen. An den Hochschulen
soll jedoch bereits frühzeitig die Bereitschaft und die grundsätzliche Befähigung hierzu ge-
fördert werden.
Grundsätzlich anders stellt sich die Lage in anderen Sektoren bzw. Berufsfeldern dar. Absol-
venten mit künstlerischen oder anderen Freien Berufen machen sich nach vorliegenden Er-
fahrungen oft bereits unmittelbar nach dem Studium selbstständig. Diesen Trend zu fördern
ist jedoch kein prioritäres Ziel des ESF und muss daher auch nicht durch einen Erfolgsindika-
tor abgebildet werden.
Vor diesem Hintergrund entspricht der Ansatz, die durch geförderte Gründer aus dem Hoch-
schulbereich geschaffenen neuen Arbeitsplätze zu zählen, nicht der strategischen Ausrich-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
55
tung der ESF-Förderung in diesem Bereich. Ein derartiger direkter Effekt kann im Rahmen
des vorgesehenen Förderansatzes nicht in nennenswerter Weise beeinflusst werden.
Der zweite Förderbereich innerhalb des ESF-Einsatzfeldes 2 beinhaltet die Unterstützung
innovativer Finanzierungsinstrumente für Existenzgründungen
.
Dieser Ansatz zielt sehr viel
direkter auf schnelle und messbare Effekte in Form neuer Unternehmen und Arbeitsplätze
als die Gründungsförderung im Hochschul- und Forschungsbereich. Daher erscheint dieser
Förderbereich grundsätzlich besser geeignet, durch Zielindikatoren des OP in Bezug auf
Gründungs- und Arbeitsplatzzahlen erfasst zu werden.
Indikator 7:
Geförderte Schüler und Ausbildungsplatzsuchende (Output)
Der Indikator ist relevant in Bezug auf die strategischen Ziele der PA B, die Ausbildungsfä-
higkeit von Jugendlichen und ihre Berufswahlkompetenz zu verbessern. Er ist als repräsen-
tativ für die Förderaktivitäten der PA B im Einsatzfeld 3 einzuschätzen. In diesem Einsatzfeld
werden ausnahmslos Schüler bzw. Schulabgänger in der Phase der Berufsorientierung ge-
fördert. Im Rahmen der Umsetzung der einzelnen Fachprogramme kann die Zielerreichung
relativ gut gesteuert werden.
Der quantifizierte Zielwert ist mit über 30 Tsd. Teilnehmern pro Jahr recht hoch gesteckt. Die
Zielgröße erscheint dennoch nicht unrealistisch. Rd. 80 % der jährlichen Teilnehmerzahl ent-
fallen nach den Planungen auf Maßnahmen der Berufs- und Studienorientierung im Verant-
wortungsbereich der Schulen. Hier kann mit den ESF-Projekten tatsächlich eine erhebliche
Breitenwirkung erzielt werden.
Indikator 6:
Verringerung des Anteils der Schulabgänger ohne Hauptschulabschluss
(Ergebnis)
Der Indikator korrespondiert mit dem im OP beschriebenen Ziel, den Schulerfolg leistungs-
schwächerer Schüler zu verbessern und so ihre Ausbildungschancen zu erhöhen. Damit ist
der Indikator in Bezug auf diesen Zielbereich der PA B relevant. Da dieses Ziel mit spezifi-
schen ESF-Förderaktivitäten unterlegt ist, ist der Indikator auch repräsentativ in Bezug auf
die Maßnahmen zur Umsetzung der PA B.
Mit Blick auf die Größe der Zielgruppe abschlussgefährdeter Schüler und das zur Förderung
eingesetzte Instrumentarium ist der Indikator nach Einschätzung der Evaluatoren auch durch
die ESF-Förderaktivitäten in beträchtlichem Maße beeinflussbar. Dabei ist freilich klar, dass
die Entwicklung der Quote der Schulabgänger ohne Abschluss nicht allein vom Umfang der
ESF-Förderung abhängt. Letztlich ist die Leistungsfähigkeit des Schulsystems insgesamt der
maßgebliche Faktor.
In diesem Zusammenhang ist darauf hinzuweisen, dass in die „Zielquote“ der Schulabgänger
ohne Hauptschulabschluss rechnerisch auch jene Schüler (insbesondere an Förderschulen)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
56
eingehen, deren Bildungsgänge einen Hauptschulabschluss nicht vorsehen (vgl. Abschnitt
2.1.5).
Im Hinblick auf ihre Quantifizierung ist die Zielgröße (6,5%) als durchaus ambitioniert einzu-
schätzen. Die Daten zeigen, dass es in Sachsen etwa bis 2006 gelungen ist, den Anteil von
Schulabgängern ohne Hauptschulabschluss stetig zu senken. In den letzten drei Jahren
wurden jedoch bei einer Quote von rd. 8½ % keine weiteren Fortschritte erreicht. Die aktuelle
Prognose der Absolventenzahlen bis 2020 geht davon aus, dass auch zukünftig etwa ein
Zehntel aller Schüler in Sachsen die Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen werden.
Indikator 9:
Geförderte Ausbildungsplätze (Output)
Die Sicherstellung einer hinreichenden Zahl von Ausbildungsplätzen ist ein zentrales Ziel der
PA B im Einsatzfeld 4. Damit ist die Relevanz des Indikators gegeben. Mit Blick auf den um-
fangreichen Mitteleinsatz im Bereich Ausbildungsförderung ist der Indikator auch hoch reprä-
sentativ für die Aktivitäten der PA B.
Grundsätzlich können die einschlägigen ESF-Förderaktivitäten auch nach dem festgelegten
Zielindikator gesteuert werden. Allerdings sollte der Umfang der Förderaktivitäten in der Pra-
xis vor allem davon abhängen, wie hoch der Bedarf an zusätzlichen Ausbildungsplätzen zur
Schließung der Angebotslücke ist. Dies lässt sich gerade über einen mehrjährigen Zeitraum
nicht zuverlässig prognostizieren. Insofern ist hier in erster Linie eine bedarfsorientierte
Steuerung geboten. Bei Fördermaßnahmen, die vorrangig auf die qualitative Aufwertung von
Ausbildungsangeboten zielen, ist die Umsetzung der Fördermaßnahmen stärker von der
Nachfrageseite (Unternehmen, Azubi, Bildungsdienstleister) abhängig.
Vor dem Hintergrund der begrenzten Prognostizierbarkeit längerfristiger Entwicklungstrends
am Ausbildungsmarkt ist die im OP gesetzte Zielmarke von knapp 17 Tsd. geförderten Aus-
bildungsplätzen zu bewerten. Faktisch ist angesichts der gravierenden Veränderungen am
sächsischen Ausbildungsmarkt eine realistische Vorausschätzung für die gesamte Förderpe-
riode kaum möglich.
Indikator 8:
Reduzierung der Versorgungslücke – Ausbildungsplätze (Ergebnis)
Die Bereitstellung zusätzlicher Ausbildungsplätze zum Ausgleich von Angebotsdefiziten ist
ein wichtiges Anliegen des ESF in der PA B. Damit ist der entsprechende Indikator grund-
sätzlich als relevant einzuschätzen.
Problematisch erscheint allerdings die gewählte konkrete Definition für den Indikator „Ver-
sorgungslücke“. Im OP wird der Indikator als Differenz der bei den Arbeitsagenturen gemel-
deten Bewerber und der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge berechnet. Die Bewer-
berzahl deckt allerdings nicht die gesamte „Nachfrage“ ab – nicht alle Bewerber lassen sich
bei der Arbeitsverwaltung registrieren. Auch die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsver-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
57
hältnisse ist nicht identisch mit dem Gesamtangebot – insbesondere nicht besetzte Ausbil-
dungsstellen bleiben unberücksichtigt. Daher ist die so errechnete „Versorgungslücke“ als
absolute Zahl nur bedingt aussagefähig.
Mit Blick auf die umfangreichen Förderaktivitäten zum Ausgleich von Angebotsdefiziten am
Ausbildungsstellenmarkt ist die Repräsentativität des Indikators gegeben.
Inwieweit die Reduzierung der „Versorgungslücke“ durch den Einsatz der ESF-Mittel gesteu-
ert werden kann, hängt maßgeblich von der Definition dieser Vorsorgungslücke ab (s.o.). Die
Differenz aus gemeldeter Bewerberzahl und abgeschlossenen Ausbildungsverträgen wird
durch den ESF-Einsatz insofern beeinflusst, als die Zahl der ESF-geförderten Ausbildungs-
plätze eine Teilmenge der insgesamt abgeschlossenen Ausbildungsverträge ist.
Im Hinblick auf eine realistische Quantifizierung des Zielwertes gelten grundsätzlich die zu
Indikator 9 getroffenen Aussagen zur begrenzten Prognostizierbarkeit analog (s.o.). Die
Prognosewerte, die der Zielquantifizierung im OP zugrunde lagen, sind aus heutiger Sicht als
überholt einzuschätzen. Seinerzeit wurde die Bewerberzahl für das Jahr 2010 auf gut 34
Tsd. geschätzt und daraus das Ziel abgeleitet, die Versorgungslücke auf rd. 8 Tsd. Ausbil-
dungsstellen zu begrenzen. Bereits im Jahr 2008 ging die Zahl der bei den Arbeitsagenturen
gemeldeten Bewerber aber auf rd. 25 Tsd. zurück. Andererseits wurden im gleichen Jahr in
Sachsen über 27 Tsd. neu abgeschlossene Ausbildungsverträge registriert. Nach dem Be-
rechnungsmodell des OP gab es somit (unter Berücksichtigung der aus dem ESF bzw. an-
derweitig geförderten Ausbildungsplätze) keine „Versorgungslücke“ mehr. Andererseits ist
auch in diesem Jahr noch ein erheblicher Teil von Ausbildungsplatzbewerbern in berufsvor-
bereitende Maßnahmen eingemündet, weil keine adäquaten Ausbildungsstellen für sie zur
Verfügung standen.
Indikator 11:
Geförderte Weiterbildungsprojekte, erreichte Teilnehmer (Output)
Der Indikator ist missverständlich formuliert. Gemeint sind offenbar die Teilnehmer geförder-
ter Weiterbildungsprojekte. Bei dieser Interpretation kann der Indikator mit Blick auf die im
OP beschriebenen Ziele und Handlungsoptionen als relevant und repräsentativ eingeschätzt
werden.
Kritisch ist der Indikator hingegen in Bezug auf die Festlegung des Zielwertes zu beurteilen.
Zum einen kann die Inanspruchnahme von E-learning-Angeboten, um die es praktisch geht,
durch Förderentscheidungen nicht effektiv beeinflusst werden. Mit der Projektbewilligung
wird entschieden, welche Angebote entwickelt werden sollen. In dieser Phase lässt sich bes-
tenfalls noch die Zielgruppe für die jeweiligen Angebote genauer abschätzen. Inwieweit die
aus dem ESF geförderten E-learning-Angebote dann von den potenziellen Adressaten tat-
sächlich genutzt werden, kann im Zuge der Programmdurchführung dann kaum noch beein-
flusst werden. Insofern erscheint der Indikator aus Sicht der Evaluatoren für eine wirksame
Programmsteuerung nicht geeignet. Auch für eine realistische Vorausschätzung des Zielwer-
tes fehlen grundlegende Informationen. Schließlich dürfte es auch nur mit großem Aufwand

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
58
und geringer Zuverlässigkeit möglich sein, den Umfang der tatsächlichen Nutzung der geför-
derten E-Learning-Angebote festzustellen.
Indikator 10:
Steigerung der Weiterbildungsquote von Akademikern (Ergebnis)
Die Steigerung der Weiterbildungsquote von Akademikern wird als Zielindikator des OP aus
Sicht der Evaluatoren ebenfalls kritisch beurteilt. Mit Blick auf die grundsätzliche Ausrichtung
der PA B (Förderung der Humankapitalentwicklung durch lebensbegleitendes Lernen) ist die
Relevanz des Indikators fraglos gegeben.
Seine Repräsentativität ist mit Blick auf das Förderspektrum der PA B allerdings verhältnis-
mäßig gering. Die ESF-Maßnahmen zielen größtenteils auf die Förderung der akademischen
Ausbildung bis hin zur Promotion. Für die Weiterbildung sind im Wesentlichen die aus dem
ESF zu fördernden E-learning-Angebote von Bedeutung (siehe Indikator 11). Diese dürften
allerdings in der Praxis nur einen recht kleinen Teil der akademischen Weiterbildung ausma-
chen. Die Repräsentativität des Indikators in Bezug auf die Fördermaßnahmen des OP ist
daher sehr gering.
In Bezug auf die Steuerungsfähigkeit der Förderprozesse zur Zielerreichung und die reali-
tätsnahe Quantifizierung des Indikators 11 gelten die für Indikator 10 getroffenen Einschät-
zungen analog. In dem durch das OP gesetzten Rahmen können die Förderentscheidungen
nach Einschätzung der Evaluatoren nicht wirksam auf eine Erhöhung der Weiterbildungsquo-
te bei Akademikern ausgerichtet werden. Andere Faktoren beeinflussen das Weiterbildungs-
verhalten viel stärker als die Förderangebote der PA B. Im Übrigen ist der Indikator nur durch
aufwändige Sonderauswertungen und in mehrjährigem Abstand verfügbar. Auch daher ist er
nach Einschätzung der Evaluatoren für eine wirksame Programmbegleitung nicht geeignet.
Indikator 13:
Geförderte Promovenden (Output)
Die Zahl der Promotionen ist ein etablierter Indikator für die Leistungsfähigkeit des Wissen-
schaftssektors. Mit Blick auf das strategische Ziel der PA B, die Leistungsfähigkeit der säch-
sischen Hochschulen zu fördern, ist der Indikator als relevant einzuschätzen. Zudem ist er in
hohem Maße repräsentativ für die Förderaktivitäten im ESF-Einsatzfeld 5.
Die Zahl der zu vergebenden Promotionsstipendien kann im Förderprozess problemlos ge-
steuert werden. Mit einem Zielwert von 250 Förderfällen ist nach Einschätzung der Evaluato-
ren auch eine realistische Quantifizierung vorgenommen worden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
59
Indikator 12
: Promotionsquote (Ergebnis)
Ebenso wie die Zahl der Promotionen ist auch die Promotionsquote ein etablierter Indikator
für die Leistungsfähigkeit des Wissenschaftssektors und somit als relevant einzustufen.
Ebenso wie Indikator 13 ist er repräsentativ für die Förderaktivitäten im ESF-Einsatzfeld 5.
Dagegen ist es nach Einschätzung der Evaluatoren nur in begrenztem Maße möglich, die
Förderaktivitäten der PA B im Hinblick auf den Zielwert zu steuern. Durch die in den letzten
Jahren erfolgte schrittweise Umstellung von Studiengängen auf das Bachelor-/ Master-
System nimmt die Zahl der Studienabschlüsse pro Jahr zu. Bei gleich bleibender Zahl von
Promotionen führt allein dieser Effekt zu einem Sinken der Promotionsquote. Insofern hat
sich die Berechnungsgrundlage für den Zielwert „Promotionsquote“ seit Aufstellung des OP
deutlich verändert.
Mit der vorgesehenen Anzahl geförderter Promotionen (Indikator 11) erscheint eine Erhö-
hung der Promotionsquote auf den im OP gesetzten Zielwert nicht erreichbar. Sofern die lt.
OP angestrebte Steigerung der Promotionsquote allein durch die ESF-Maßnahmen erreicht
werden sollte, müsste die Zahl der ESF-Stipendien pro Jahr etwa verzehnfacht werden.
Indikator 15:
Unterstützte Projekte – Hochschulnetze (Output)
Die Förderung von vernetzten Forschungsprojekten ist ebenso wie die Vergabe von Promo-
tionsstipendien an Einzelne ein wichtiger Ansatz zur Förderung der Leistungsfähigkeit des
Wissenschaftssektors. Gleichzeitig kann durch vernetzte Forschung von Hochschulen und
Unternehmen der Ergebnistransfer in die Wirtschaft wirksam unterstützt werden. Vor diesem
Hintergrund ist der Indikator als relevant für die Ziele und repräsentativ für die geplanten
Förderaktivitäten der PA B einzuschätzen. Auch lässt sich die Zahl der geförderten Netzwer-
ke im Programmvollzug gut steuern.
Auf die Quantifizierung eines Zielwertes wurde im OP verzichtet. Aus Sicht der Evaluatoren
ist dies nachvollziehbar und gerechtfertigt – verbergen sich doch hinter den Netzwerk-
Projekten sehr unterschiedliche Vorhabenstypen (Forschungsnetzwerke, Mentoring-
Netzwerke, career-service-Einrichtungen). Die Vorgabe einer zusammenfassenden Projekt-
zahl als Zielwert wäre hier nicht sinnvoll. Allerdings ist der Indikator damit auch für die Be-
gleitung und Bewertung des OP kaum aussagefähig.
Indikator 14:
Verbesserung von Hochschulnetzwerken (Ergebnis)
Für den Ergebnisindikator gelten die Einschätzungen, die zum Outoput-Indikator 15 getroffen
wurden, analog. Im OP wird richtigerweise darauf hingewiesen, dass die zu erwartenden
Ergebnisse der Förderung komplex sind. Insofern können sie nicht durch einen gemeinsa-
men Indikator zahlenmäßig ausgedrückt und bewertet werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
60
Indikator 17:
Geförderte arbeitslose benachteiligte Personen (z.B. Langzeitarbeitslose)
(Output)
Der Indikator ist für das strategische Ziel der PA C „Mehr Menschen an Beschäftigung heran-
führen“ relevant. Er ist als repräsentativ für die Förderaktivitäten der PA C sowohl im Einsatz-
feld 6 als auch im Einsatzfeld 7 einzuschätzen. In beiden Einsatzfeldern werden ganz über-
wiegend Arbeitslose mit Vermittlungshemmnissen gefördert. Im Rahmen der Umsetzung der
einzelnen Fachprogramme kann die Zielerreichung relativ gut gesteuert werden.
Kritisch ist die Quantifizierung des Indikators zu bewerten. Der Zielwert von 900 zu fördern-
den Personen pro Jahr liegt deutlich niedriger als die Summe der quantifizierten Zielwerte
auf der Ebene einzelner Fördergegenstände, aus denen der Indikator „gespeist“ wird. Nach
den Daten in den einschlägigen Förderkonzeptionen sollen mindestens 2.300 Teilnehmer
jährlich gefördert werden.
Indikator 16:
Geförderte Teilnehmer sind zwei Jahre nach Beginn der Förderung beschäftigt
(Ergebnis)
Da die Maßnahmen im ESF-Einsatzfeld 6 überwiegend auf die Integration der Maßnahme-
teilnehmer in den 1. Arbeitsmarkt abzielen, ist der Indikator in Bezug auf diese Zielsetzung
grundsätzlich relevant.
In seiner speziellen Konstruktion („zwei Jahre nach
Beginn
der Förderung“) ist der Indikator
allerdings nicht repräsentativ für die Förderaktivitäten der PA C. Die einzelnen Maßnahmen
weisen unterschiedliche Laufzeiten auf. Repräsentativ wäre demnach ein Indikator, der für
alle Maßnahmen einheitlich den Erfolg zu einem bestimmten Zeitpunkt nach Maßnahmeende
misst.
Der Indikator ist konzeptionell nur passfähig zu einem einzigen Fördergegenstand der PA C
– der Förderung von Einstellungszuschüssen für Arbeitslose. Dort endet 2 Jahre nach Be-
ginn der Förderung i.d.R. die Nachbeschäftigungspflicht der geförderten Unternehmen. Die
festgelegte Erfolgsschwelle von 70% leitet sich auch allein aus Erfahrungswerten für diesen
Fördergegenstand ab.
Im Förderverfahren ist der Indikator kaum steuerungsfähig. Die Wahrscheinlichkeit der Wei-
terbeschäftigung geförderter Arbeitsloser nach Ende der Bindefrist hängt in der Praxis von
vielen Faktoren ab, maßgeblich z.B. von der konjunkturellen Entwicklung. Zwar wäre es
möglich, die Erfolgsquote im Bedarfsfall zu verbessern – etwa durch eine Förderpräferenz für
Arbeitslose mit guten Beschäftigungsaussichten bzw. geringen Vermittlungshemmnissen.
Dies würde jedoch dem strategischen Ansatz der PA C widersprechen und Fehlanreize ver-
stärken.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
61
Indikator 19:
Geförderte Gründer und Teilnehmer aus der Arbeitslosigkeit (Output)
Der Indikator ist relevant für die Förderziele der PA C, insbesondere im ESF-Einsatzfeld 6.
Angesichts der recht hohen Finanzausstattung für Maßnahmen der Gründerförderung ist er
auch als repräsentativ für die Fördeaktivitäten der Prioritätsachse einzuschätzen.
Eine Steuerungsfähigkeit der ESF-Fördermaßnahmen im Hinblick auf die Zielerreichung er-
scheint für diesen Indikator nur teilweise gegeben. Die Zahl der Arbeitslosen, die sich zur
Unternehmensgründung entschließen, wird von anderen Rahmenbedingungen sehr viel
stärker beeinflusst als vom Förderangebot des ESF. Auch hier könnte zwar durch Anpas-
sung von Förderkonditionen – etwa durch Erweiterung des Kreises der Anspruchsberechtig-
ten – die Zielerreichung beeinflusst werden, doch wäre das kaum im Sinne der Strategie des
OP.
Besser beeinflussbar ist nach Einschätzung der Evaluatoren der Umfang der Personen, die
in gründungsvorbereitenden Kursen qualifiziert werden. Viele Arbeitslose starten nach sehr
kurzer Vorbereitung, die oft kaum über den Charakter von Informationsveranstaltungen hin-
aus reicht, in die Selbständigkeit. Intensivere Gründungsvorbereitung ist aber erfahrungsge-
mäß ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Stabilität der Gründungen (vgl. Indikator 18). Durch
die Ausgestaltung der Förderkonditionen und entsprechende Publizitätsmaßnahmen könnte
die Zielerreichung des Indikators im Rahmen der Programmdurchführung nach Einschätzung
der Evaluatoren relativ gut beeinflusst werden.
Angesichts von schätzungsweise 6 Tsd. ungeförderten Übergängen Arbeitsloser in Selb-
ständigkeit erscheint ein jährlicher Unterstützungsbeitrag des ESF in der angestrebten Grö-
ßenordnung nach Einschätzung der Evaluatoren grundsätzlich realistisch. Nach der Verrin-
gerung des Förderbudgets und des Zielwertes auf Ebene des Fachprogramms wäre aller-
dings auch eine Anpassung des Zielwertes auf OP-Ebene folgerichtig.
Indikator 18:
Anteil der Personen, die gegründet haben und zwei Jahre später noch
selbstständig sind (Ergebnis)
Die Qualifizierung arbeitsloser Gründer und die Gewährung von Zuschüssen in der Startpha-
se sind darauf gerichtet, die Bestandsfestigkeit der neuen Unternehmen verbessern und so
für eine nachhaltige Integration der vormals Arbeitslosen in Erwerbstätigkeit zu sorgen. Inso-
fern ist der Indikator relevant und – ebenso wie Indikator 19 – auch repräsentativ für die För-
deraktivitäten der PA C.
Die Quantifizierung entspricht Erfahrungswerten aus der ESF-Förderung in Sachsen in der
Periode 2000-06 und stimmt auch mit Ergebnissen anderer Untersuchungen überein. Sie
kann somit als realistisch eingeschätzt werden.
Die Erreichung des Zielwertes kann im Rahmen der Programmsteuerung durchaus beein-
flusst werden. In der Praxis geschieht dies in erster Linie durch eine Beurteilung der Grün-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
62
dungskonzepte und ihrer Protagonisten durch fachkundige Stellen, darüber hinaus auch
durch flankierende Angebote (Qualifizierung, Beratung, Coaching, Darlehen).
Indikator 20:
Zusätzlich aktivierte Langzeitarbeitslose (Ergebnis?)
Innerhalb der Prioritätsachse C beinhalten die Maßnahmen des ESF-Einsatzfeldes 7 unter-
schiedliche Ansätze zur Aktivierung, Betreuung und Förderung von Menschen mit erhebli-
chen Vermittlungshemmnissen. Mit Blick auf diese Ausrichtung ist der Indikator als relevant
und repräsentativ einzuschätzen. Durch die unterschiedlichen Fachprogramme im Einsatz-
feld 7 kann der Umfang der zu fördernden Personen nach Einschätzung der Evaluatoren
auch gut gesteuert werden.
Da im Einsatzfeld 7 in größerem Umfang niedrigschwellige Förderangebote umgesetzt wer-
den, erscheint aus Sicht der Evaluatoren auch die hohe Zielgröße von jährlich knapp 7. Tsd.
Personen realistisch.
Indikator 21:
Aktivierte/ geförderte Langzeitarbeitslose und schwer Vermittelbare (Output)
Die Einschätzungen für Indikator 20 gelten analog auch für Indikator 21. Beide Indikatoren
unterscheiden sich in ihrem Wesenskern kaum. Schon die identische Quantifizierung (6.900
Personen p.a.) weist darauf hin. Beide Indikatoren bilden nahezu die gleichen Fördergegen-
stände und Sachverhalte ab. Unterschiede bestehen darin, dass Indikator 21 drei Förderge-
genstände mehr erfasst als Indikator 20 und neben Langzeitarbeitslosen auch andere
schwer vermittelbare (nicht langzeitarbeitslose) Teilnehmer zählen soll. Die gemeinsame
Schnittmenge ist allerdings sehr groß.
Im Unterschied zur Zuordnung im OP sind beide Indikatoren (20 und 21) als Outputindikato-
ren zu charakterisieren. Für die Zukunft erscheint einer der beiden Indikatoren ausreichend
für die Programmbegleitung. Vorzuziehen wäre nach Auffassung der Evaluatoren die umfas-
sendere Variante (Indikator 21).
Indikator 23:
Personen, die an transnationalen Maßnahmen teilnehmen (Output)
Indikator 22
: Erhöhung der Teilnahme an transnationaler Qualifizierung (Ergebnis)
Die Indikatoren sind für das strategische Ziel der PA E, mehr Menschen in Maßnahmen der
transnationalen Aus- und Weiterbildung einzubeziehen, relevant. Sie sind darüber hinaus als
repräsentativ für die Förderaktivitäten der PA E einzuschätzen, die sich auf den Bereich der
beruflichen Erstausbildung konzentrieren. Im Rahmen der Umsetzung der einzelnen Fach-
programme kann die Zielerreichung für diese Indikatoren nach Einschätzung der Evaluatoren
relativ gut gesteuert werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
63
Kritisch ist die Quantifizierung der Indikatoren zu bewerten. Der Zielwert von 8.400 zu för-
dernden Teilnehmern liegt deutlich höher als die Summe der quantifizierten Zielwerte auf der
Ebene einzelner Fördergegenstände, aus denen der Indikator „gespeist“ wird. Die fehlende
Konsistenz ist auf eine Änderung der operativen Zielwerte für einzelne Fördergegenstände in
der Förderkonzeption des SMWA zurückzuführen. Im Zuge einer anstehenden OP-Änderung
sollte der im Programm ausgewiesene Zielwert entsprechend angepasst werden.
Mit Blick auf den Informationsgehalt der beiden für die PA E festgelegten Zielindikatoren er-
scheint darüber hinaus einer der beiden Indikatoren verzichtbar: Der für den Ergebnisindika-
tor (23) festgelegte Zielwert – Erhöhung der Teilnahme an transnationaler Qualifizierung auf
1.830 Personen jährlich – ergibt sich durch einfache Addition des Output-Ziels (Indikator 22)
zur Basisgröße des Jahres 2005. Für die Steuerung, Begleitung und Bewertung des Pro-
gramms bzw. der PA E hat der Zielwert für Indikator 23 nach Einschätzung der Evaluatoren
somit keine zusätzliche Relevanz und erscheint daher verzichtbar.
Übersicht 3 Zusammenfassende Bewertung der Zielindikatoren des OP
Bewertungskriterium
Indikator
Relevanz
Repräsen-
tativität
Steuerungs-
fähigkeit
Realistische
Quantifizierung
Empfehlung
PA A
1
-
+
(+)
?
Verzicht
2
+
+
+
-
Neuzuordnung
Fördergegenstände;
Zielwert ggf. anpassen
3
+
?
(+)
?
4
-
+
-
?
Neuzuordnung
Fördergegenstände
5
+
+
+
+
PA B
6
+
+
+
?
Überprüfung Zielwert
7
+
+
+
(+)
Überprüfung Zielwert
8
+
+
(+)
-
Neudefinition und
Anpassung Zielwert
9
+
+
+
?
Überprüfung Zielwert
10
+
-
-
-
Verzicht
11
+
(+)
-
-
Verzicht
12
+
+
(+)
-
Überprüfung Zielwert
13
+
+
+
+
Überprüfung Zielwert
14
+
+
+
-
Verzicht
15
+
+
+
-
Verzicht

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
64
Bewertungskriterium
Indikator
Relevanz
Repräsen-
tativität
Steuerungs-
fähigkeit
Realistische
Quantifizierung
Empfehlung
PA C
16
+
-
-
+
Neudefinition und
Anpassung Zielwert
17
+
+
+
-
Überprüfung Zielwert
18
+
+
+
+
19
+
+
(+)
+
Neudefinition
(Fokussierung auf TN
an Qualifizierung) und
Anpassung Zielwert
20
Teilmenge von Indikator 21
Verzicht
21
+
+
+
+
PA E
22
+
+
+
-
Anpassung Zielwert
23
+
+
+
-
Verzicht
+ Kriterium erfüllt
(+) Kriterium mit Einschränkung erfüllt
-
Kriterium nicht erfüllt
? Einschätzung unklar
3.3.3 Schussbemerkungen
Die im VKS und in der Berichterstattung zum OP angelegte „gleichmäßige“ Verteilung der
Zielgrößen über alle Jahre der Förderperiode 2007-2013 ist wirklichkeitsfern. Sie entspricht
weder den Realitäten eines schrittweise anlaufenden Umsetzungsprozesses noch den Erfah-
rungen der letzten Förderperiode. Im Ergebnis dürfte sie die im OP beschriebene Steuerung
des Programms nach dem indikatorengestützten Monitoring
7
in der Praxis erheblich beein-
trächtigen.
Insbesondere ist bei unrealistischen Planzahlen für die Anlaufphase des Programms das
Nichterreichen der Zielstellungen vorgezeichnet. So können Zielindikatoren ihren Zweck
nicht erfüllen und u.U. zu Erklärungsnöten führen – bis hin zu vorschnellen Einschätzungen
bzgl. der Umverteilung von Mitteln.
7
Sollten (…) gravierende Abweichungen von den Planzahlen der eingesetzten Förderinstrumente auftreten
oder die Zielerreichung gefährdet sein, ist ein steuernder Eingriff von Seiten der Programmverantwortlichen
und der Verwaltungsbehörde notwendig. Dem Monitoring kommt daher in der Förderperiode 2007-2013 eine
viel größere Bedeutung zu. Ziel sollte sein, (…) bereits im Vorfeld Maßnahmen einzuleiten, die bei einer un-
genauen Programmumsetzung Abhilfe schaffen können. (OP, S. 118)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
65
Mit Blick auf die strategische Ausrichtung der PA C auf die Förderung arbeitsmarktferner
Personengruppen sollte das Indikatorenset der PA C um einen Indikator ergänzt werden, der
den Anteil geförderter Maßnahmeteilnehmer mit besonders ausgeprägten Vermittlungs-
hemmnissen erfasst. Der Indikator kann aus den im Teilnehmerstammblatt zu erfassenden
Daten generiert werden.
Die vorgeschlagenen Anpassungen des Indikatorensystems sollten im Rahmen der Ad hoc-
Evaluierung in enger Abstimmung mit den zuständigen Fachressorts vorgenommen werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
66
4
Bewertung der Programmdurchführung
Die Bewertung der Programmdurchführung erfolgt in diesem Kapitel in drei Schritten:
Zunächst wird ein Überblick darüber gegeben, in welchen Vorhabensbereichen die ESF-
Förderung umgesetzt wird und welche
Ausdifferenzierung im Hinblick auf spezifische
Förderansätze
dabei vorgenommen wurde (Abschnitt 4.1).
Im zweiten Schritt wird bewertet, inwieweit die ESF-kofinanzierten Fördermaßnahmen und
-instrumente
mit den strategischen Zielen des OP korrespondieren
bzw. inwieweit sie
geeignet sind, zur Bewältigung der im OP dargestellten Herausforderungen beizutragen.
Nach einer qualitativen Bewertung dieser Wirkungszusammenhänge wird dabei auch die
Finanzplanung der Fördermaßnahmen in die Bewertung einbezogen, um Schlussfolgerun-
gen in Bezug auf die Gewichtung der strategischen Ziele zu ziehen (Abschnitt 4.2).
Schließlich wird im dritten Schritt bewertet, inwieweit die strategischen Ziele des OP durch
die bisherige finanzielle Umsetzung des Programms (durch konkrete Projektbewilligungen
per Ende 2009)
tatsächlich unterstützt
werden (Abschnitt 4.3).
4.1
Umsetzung der strategischen Ziele des OP in konkrete Fördermaßnahmen
Die Konkretisierung der strategischen Zielvorgaben des OP erfolgt – außerhalb des Pro-
grammdokuments – durch spezifische Fördergegenstände und Projekttypen. Diese werden
in der Systematik der sächsischen ESF-Förderung sog. „Vorhabensbereichen“ zugeordnet.
Maßgebliche Dokumente der Konkretisierung der ESF-Förderstrategie sind
die Förderkonzeptionen, die nach einheitlichen Vorgaben des SMF von den jeweiligen
Fachressorts für alle Vorhabensbereiche des OP erarbeitet wurden, sowie
die Finanzplanung im sog. Vorhabensfinanzierungsplan (VFP), die bis zur Ebene
einzelner Vorhabensbereiche aufgegliedert ist.
Diese Schritte der Detailplanung sind – da außerhalb des OP – nicht Gegenstand der forma-
len Zustimmung bzw. Genehmigung durch die Europäische Kommission. Hier hat der Frei-
staat erhebliche Handlungsspielräume zur praktischen Ausgestaltung der ESF-Förderung.
Die operationelle Umsetzung der sächsischen ESF-Strategie erfolgt durch die in der folgen-
den Übersicht 4 spezifischen Förderansätze:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
67
Übersicht 4 Vorhabensbereiche und Fördergegenstände zur Umsetzung des OP
Vorhabensbereich
Fördergegenstand
Prioritätsachse A
9092
Betriebliche Weiterbildung
9078
Berufliche Weiterbildung (Projekte ohne konkreten
betrieblichen Bezug)
9094
Transfer- und Kooperationsprojekte
9095
Innovative Projekte
07401
Weiterbildung, Beratung,
innovative Projekte
9096
Studien
07402
9555
Berufliche Weiterbildung (Agrarsektor, Umwelt)
Weiterbildung, Beratung in Land und
Forstwirtschaft, ländlichem Raum, Umwelt
9079
Modellprojekte, Studien, Konzepte
07420
Innovationsassistent
9433
Innovationsassistent
07431
Berufsbegleitende Qualifizierung im
Gesundheits-, Sozial- und Wohnbereich
9134
berufsbegleitende Qualifizierung sowie Unterstützung von
Prozess- und Produktionsinnovationen im Gesundheits-,
Sozial- und Wohnbereich
07432
Chancengleichheit: Berufsbegleitende
Qualifizierung, Maßnahmen z. Verbesse-
rung der Vereinbarkeit v. Beruf u. Familie
9135
Chancengleichheit: Berufsbegleitende Qualifizierung,
Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf
und Familie
07467
Berufsbegleitende Qualifizierung des
Personals von Kindertageseinrichtungen
u. Kindertagespflegestellen
10255 berufsbegleitende Qualifizierung sowie Unterstützung von
Prozess- und Produktionsinnovationen im Gesundheits-,
Sozial- und Wohnbereich
9875
Gründerinitiativen
9936 Technologiegründercoaching (futureSAX seed-coaching)
9937 Technologiegründerstipendium (futureSAX seed-
Stipendium)
07450
Unternehmergeist und innovative Unter-
nehmensgründungen aus der Wissen-
schaft
9935 Vorgründungsberatung
09520
Mikrodarlehen
Gewährung von Mikrodarlehen an Existenzgründer und
junge Unternehmen
Prioritätsachse B
5087
Betriebliche u. betriebsnahe Ausbildung
1321
Überbetriebliche Lehrunterweisung
7403
Berufsorientierung und -vorbereitung
9100
Berufs- und Studienorientierung
3753
Zusatzqualifikationen
8868
Verbundausbildung Inland
8869
Zusätzliche Ausbildungsplätze –
Zielgruppe Absolventen des BGJ (bis 2007)
8870
Zusätzliche Ausbildungsplätze –
Zielgruppe Absolventen des BVJ (bis 2007)
8871
Zusätzliche Ausbildungsplätze – Zielgruppe Absolventen
BVJ-junge Mütter und Väter (bis 2007)
8872
Zusätzliche Ausbildungsplätze –
Zielgruppe Junge Mütter und Väter (bis 2007)
7404
Betriebliche und betriebsnahe
Ausbildung
9249
Berufsausbildungsplatzförderung für
besondere Zielgruppen (ab 2008)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
68
Vorhabensbereich
Fördergegenstand
9795
zusätzliche Ausbildungsplätze (LEP 2005)
9108
überbetriebliche Ausbildungsmaßnahmen
9109
Ergänzungsqualifikationen
9110
Verbundausbildung (SMUL)
7405
Betriebliche und betriebsnahe
Ausbildung in LuF
9111
Berufsausbildungsplatzförderung für
besondere Zielgruppen (SMUL)
7412
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
8067, 8068 APO/ LEP 05 ab 1.8.08
7413
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
8067, 8068, 8069 APO/ LEP 06 ab 1.8.08
7414
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
8067, 8068, 8069, 8768, 8769 APO/ LEP 07 ab 1.8.07
9136
Freiwilliges Soziales Jahr
9137
Sozialpädagogische Vorhaben zur
Kompetenzentwicklung von Schüler
7433
Freiwilliges Soziales Jahr, Projekte
Schulverweigerer/ Schulsozialarbeit
9138
Innovative Vorhaben zur Intervention bei Schuldistanz
7434
Freiwilliges Ökologisches Jahr
9210
Freiwilliges Ökologisches Jahr
7435
Chancengleichheit:
lebenslanges Lernen, Verbesserung
der Berufswahlkompetenz
9139
Chancengleichheit: Verbesserung der Berufswahl-
kompetenz
7436
Personal- und Qualitätssicherung
im Gesundheits- und Sozialbereich
9140
Personal- und Qualitätssicherung/ Steigerung der
Beschäftigungsfähigkeit der Schüler
9100
Berufs- und Studienorientierung
9168
Komplexe schul- oder schulartübergreifende Vorhaben
9169
Schülercamps
9170
Ferienakademien
9171
Erhöhung der Abschlussquote von Schülern
7461
Berufsorientierung,
Verbesserung des
Schulerfolgs
9172
Weitere, internationale Abschlüsse für Schüler
7462
Zusatzqualifizierung f. Berufsfachschüler
9174
Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
9615
Nachwuchsforschergruppen
9616
Landesinnovationspromotionen
9617
Forschungsnetzwerke
7471
Wissens- und
Know-how-Transfer
9618
kooperative Promotionen
9619
Ausbilderqualifikation (BA)
7472
Stärkung der Leistungsfähigkeit von
Hochschulen, Berufsakademien
9620
Anpassungsqualifikation
9621
Industriepromotionen
9622
Vereinbarkeit von Familie und wissenschaftlicher Karriere
9623
Mentoringnetzwerke
9624
Kompetenzschulen
7473
Stärkung der Leistungsfähigkeit
von Hochschulen
(postgraduale Studiengänge,
Forschung und Innovation)
9625
Career Services

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
69
Vorhabensbereich
Fördergegenstand
9626
Postgraduale Bildungsangebote
9627
Innovative Pilot- und Entwicklungsprojekte
Prioritätsachse C
07464
Förderung der Vereinbarkeit
von Familie und Beruf
9175
Verbesserung der Teilnahmemöglichkeit an
Ganztagsangeboten durch Schülertransporte
9141
Qualifizierungsvorhaben für arbeitslose Frauen und
Berufsrückkehrerinnen
07437
Chancengleichheit: Qualifizierungs-
vorhaben für Arbeitslose
9142
Qualifizierung von in Elternzeit befindlichen Personen
9143
Anpassungsfortbildung medizinisches Personal aus
Drittländern
9144
Sprachlehrgänge für medizinisches Personal
07438
Anpassungsfortbildung medizinisches
Personal, Qualifizierung für arbeitslose
Spätaussiedler und Ausländer
9145
Qualifizierung für arbeitslose Spätaussiedler und Ausländer
07439
Gesundheitsziele; Modellvorhaben
und Studien
9146
Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien
9097
Qualifizierung von Arbeitslosen ohne Berufsabschluss
(QAB)
9098
sonstige Arbeitslosenqualifizierung
07406
Qualifizierung für Arbeitslose
9096
Studien
07407
9099
Qualifizierung Älterer
Qualifizierung für arbeitslose Ältere
9096
Studien
07481
9348
Einstellungszuschüsse für arbeitslose Personen
Arbeitsmarktförderung
(Einstellung von Benachteiligten)
9775
Studien- und Konzeptentwicklung
9349
Existenzgründerzuschüsse für arbeitslose Personen
9350
Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer/ Basiskurse
9468
Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer/ Intensivkurse
07482
Existenzgründungsförderung von Ar-
beitslosen
9775
Studien- und Konzeptentwicklung
9147
Qualifizierungsvorhaben für benachteiligte junge Menschen
Jugendberufshilfe
9148
Integrationsvorhaben f. psychisch Kranke und Suchtkranke
07441
Qualifizierungs- und Beschäftigungspro-
jekte für Benachteiligte (JBH), Integrati-
onsprojekte für Schwerbehinderte und
psychisch Kranke
9149
Integrationsprojekte für schwerbehinderte Menschen
07442
Kleinvorhaben zum Erhalt der Beschäfti-
gungsfähigkeit und des sozialen Zu-
sammenhalts (TAURIS)
9150
Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und des
sozialen Zusammenhalts
07443
Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)
8228
Lokales Kapital für a) Jugend und Familie;
b) benachteiligte Personen; c) ländlicher Raum
07408
9088
Weiterbildung
Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und
privater Personen
9089
Studien und Konzepte

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
70
Vorhabensbereich
Fördergegenstand
9351
Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit/ KMU
9469
Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit/
gemeinwohlorientiert
9352
Projektkoordinatoren für arbeitsmarktpolitische Vorhaben
07483
Förderung der Beschäftigungsfähigkeit
9775
Studien- und Konzeptentwicklung
07465
Maßnahmen zur Alphabetisierung
9176
Alphabetisierung für funktionale Analphabeten
9228
Berufliche Qualifizierungsvorhaben für Gefangene zur
Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten für eine
berufliche Tätigkeit im Arbeitsmarkt
9229
Sozialpädagogische Vorhaben für Gefangene zur
Unterstützung der Vorbereitung ihrer Integration in den
Arbeitsmarkt/ berufliches Bildungsvorhaben
07380
Qualifizierung und Eingliederung
Strafgefangener
9230
Studien u. Konzeptentwicklungen mit dem Ziel der weiteren
Entwicklung & Verbesserung der beruflichen u.
sozialpädagogische Qualifizierungsangebote für
Gefangene im sächsischen Justizvollzug
07444
Chancengleichheit: soziale
Eingliederung für Alleinerziehende
9151
Beschäftigungsfähigkeit/soziale Eingliederung
für Alleinerziehende
Prioritätsachse E
07409
Transnationale Bildung im Agrarsektor
sowie im Bereich der Forstwirtschaft,
ländlichen Entwicklung und Umwelt
9091
Bildungsprojekte, Studienkonzepte
9128/ 10815
Betriebsnahe Ausbildungsplätze – LEP trans 2008/ 2009
7390
Auslandsaufenthalte sächsischer Jugendlicher
9130
Interkulturelle und Sprachkompetenzen
07411
Transnationale Ausbildung
9132
Projekte Beratungsinfrastruktur
9177
Vorhaben, die Auslandspraktika für
07466
Berufsfachschüler zum Gegenstand haben
Qualifizierung von Lehrern
(Sprachkurse), Auslandspraktika für
Berufsfachschüler
9178
Vorhaben zur Vermittlung von Sprachkenntnissen in
Tschechisch oder Polnisch und zur Verbesserung der
interkulturellen Kompetenzen in Bezug auf die beiden
Nachbarländer (Lehrer)
07474
Stärkung der Leistungsfähigkeit der
Hochschulen
9628
Transnationale Studienabschlussstipendien
Quelle: VKS, Förderkonzepte und Förderrichtlinien der Fachressorts
Übersicht 4 verdeutlicht eine sehr breite Ausdifferenzierung des Maßnahmenspektrums in
den einzelnen Prioritätsachsen des OP. Zur operationellen Umsetzung der ESF-Förderung
ist eine Vielzahl von spezifischen Förderansätzen entwickelt worden. Die Breite des Förder-
spektrums ist nicht zuletzt Ergebnis der stärkeren Entscheidungskompetenz der Fachres-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
71
sorts für den Einsatz der ESF-Budgetanteile, die ihnen im Zuge der dezentralen Umsetzung
des ESF zugeteilt worden sind.
Mit Blick auf die übergreifenden, strategischen Entwicklungsziele des OP wird im Folgenden
der Beitrag der einzelnen Maßnahmen im Hinblick auf die im Programm beschriebenen Her-
ausforderungen und strategischen Ziele näher betrachtet.
4.2
Ausrichtung der Fördermaßnahmen auf die Herausforderungen und die
strategischen Ziele des OP
4.2.1 Herausforderungen für Sachsen
Für die Bewertung der „Operationalisierung“ der im OP formulierten Förderstrategie ist ein
maßgebliches Kriterium, inwieweit die in Übersicht 4 dargestellten, zur praktischen Umset-
zung vorgesehenen Fördermaßnahmen die übergeordneten Ziele des OP berücksichtigen.
Die diesbezügliche Bewertung der Evaluatoren beruht auf einer Analyse der einschlägigen
Förderkonzeptionen und -richtlinien. In die Bewertung wird die finanzielle Dimension, konkret
das Förderbudget der einzelnen Vorhabensbereiche, in die Betrachtung einbezogen. So ent-
steht ein Eindruck, mit welcher
Gewichtung
die vielfältigen Maßnahmen des OP die einzel-
nen im Programm beschriebenen Herausforderungen adressieren.
Bei der diesbezüglichen Analyse werden nur jene Maßnahmen berücksichtig, die einen di-
rekten und wesentlichen Bezug zu den jeweiligen Herausforderungen aufweisen, also nicht
„nur“ Teil eines weiter gefassten Zielbündels sind. Andererseits berücksichtigt die Bewer-
tung, dass einzelne Fördermaßnahmen häufig mehrere der im OP benannten Herausforde-
rungen gleichzeitig unterstützen.
Daraus ergibt sich – zunächst für die im OP benannten Herausforderungen für den Freistaat
Sachsen – im Detail das in Abb. 14 dargestellte Bild:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
72
Abb. 14
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch die konkreten Förder-
maßnahmen – Finanzplanung
Budgetanteil in %
0
20
40
60
80
100
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(5) Bildungsbiografie erfolgreich gestalten
(Verbesserung des Schulerfolgs)
(6) Berufliche Erstausbildung (Ausbildungsplätze,
Berufsorientierung)
(9) Soziale Integration und Zugang zu Beschäftigung
(7) Stärkung der Hochschulen und des
Wissenstransfers
(8) Integrationsangebote für Arbeitslose
(10) Chancengleichheit von Frauen und Männern
(2) Höhere Forschungsintensität
(3) Dienstleistungswirtschaft ausbauen
(4) Wissens- und technologieorientierte Gründungen
steigern
Prozent %
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien sowie der Finanz-
planung
Aus dieser Perspektive unterstützen rd. 70 % der lt. OP geplanten Fördermittel im Wesentli-
chen solche Maßnahmen, die darauf gerichtet sind, die Herausforderung „
Sicherung des
Fachkräftebedarfs
“ zu bewältigen. Damit wird der Aufgabe der langfristigen Fachkräftesi-
cherung in der operativen Umsetzung des ESF in Sachsen das mit Abstand stärkste Gewicht
zugewiesen.
Jeweils etwa die Hälfte der verfügbaren Fördermittel sollen nach der Intention der Pro-
grammplanung für Maßnahmen eingesetzt werden, die in hohem Maße auf die erfolgreiche
Gestaltung individueller Bildungsbiografien
und – damit eng verbunden – auf die Ent-
wicklung eines
leistungsfähigen Systems der Erstausbildung und Berufs- bzw. Stu-
dienorientierung
gerichtet sind.
Etwa die Hälfte der ESF-Mittel sind gemäß Programmplanung für Maßnahmen vorgesehen,
die von ihrer konzeptionellen Ausrichtung her vor allem die Herausforderungen „
Soziale In-
tegration
/ Förderung des Zugangs zu Beschäftigung“, „
Integrationsangebote für Lang-
zeitarbeitslose
“ sowie die Stärkung der sächsischen
Hochschulen
und des Wissenstrans-
fers zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen unterstützen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
73
Den übrigen Herausforderungen lassen sich jeweils deutlich geringere Budgetanteile zuord-
nen (vgl. Abb. 14). Insbesondere die Herausforderungen, den Dienstleistungssektor in Sach-
sen auszubauen und die Gründung von Wissens- und technologieintensiven Unternehmen
zu forcieren, werden in der Programmplanung nur mit vergleichsweise geringen Mittelantei-
len unterlegt.
4.2.2 Strategische Ziele des OP
Neben den in OP formulierten Herausforderungen für Sachsen bilden die strategischen Ziele
des OP den zweiten zentralen Bezugspunkt für die Bewertung der Ausgestaltung der ESF-
Förderung auf operationeller Ebene. Im Hinblick auf die in Abschnitt 3.2 dargestellten strate-
gischen Ziele stellt sich die Ausrichtung der Fördermaßnahmen wie folgt dar (vgl. Abb. 15):
Die Zusammenschau der vielfältigen operationellen Förderansätze belegt eine starke Aus-
richtung auf die strategischen Ziele des OP,
Arbeitnehmer und Unternehmen auf neue Bedingungen einzustellen;
das System der Bildung, Ausbildung und Forschung in Sachsen zukunftsfähig
zu gestalten und
mehr Menschen an Beschäftigung heranzuführen.
Da einzelne Maßnahmen häufig mehrere dieser strategischen Ziele adressieren, lassen sich
jeweils mindestens zwei Drittel des Förderbudgets den drei vorstehend genannten Strategie-
zielen des OP zuordnen.
Von den
Querschnittszielen
des OP unterstützen die Fördermaßnahmen insbesondere die
Ziele „Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels“ und „Förderung der
Nachhaltigkeit“.
Zur Bewältigung des
demografischen Wandels
tragen vor allem solche Maßnahmen bei,
die auf eine höhere Erwerbsbeteiligung von Frauen und älteren Arbeitnehmern gerichtet
sind.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
74
Abb. 15
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Finanzplanung
Budgetanteil in %
0
20
40
60
80
100
Strategische Ziele
Arbeitnehmer und Unternehmen auf neue
Bedingungen einstellen
Bildung, Ausbildung und Forschung zukunftsfähig
gestalten
mehr Menschen an Beschäftigung heranführen
QSZ: Bewältigung des demografischen und
wirtschaftlichen Wandels
Erhöhung der Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer und Frauen
Verhinderung der Abwanderung von jungen, gut
ausgebildeten Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
QSZ Förderung der Nachhaltigkeit
…in sozialer Dimension
…in ökonomischer Dimension
…in ökologischer Dimension
QSZ Chancengleichheit:
Beitrag zum Ausgleich von Unterschieden der Teilhabe
beider Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen in den
Erwerbsprozess
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien sowie der Finanz-
planung
Im Hinblick auf das
Querschnittsziel „Nachhaltigkeit“
fokussieren die Maßnahmen des OP
auf die ökonomische und die soziale Dimension. Berufliche Bildung bzw. die Investition in
Humankapital ist erfahrungsgemäß eine entscheidende Voraussetzung dafür, Unternehmen
und Regionen langfristig wettbewerbs- und entwicklungsfähig zu machen bzw. zu halten. Mit
den Fördermaßnamen im Bildungssektor werden in hohem Maße die Bildungschancen be-
nachteiligter Personengruppen verbessert und auf diese Weise auch eine sozial nachhaltige

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
75
Entwicklung unterstützt. In Bezug auf die Förderung der nachhaltigen Entwicklung in ökolo-
gischer Dimension kann das OP von seiner konzeptionellen Ausgestaltung her nur einen
begrenzten Beitrag leisten. Nur wenige Maßnahmen des OP sind unmittelbar bzw. in star-
kem Maße auf die Förderung dieser Nachhaltigkeitsdimension ausgerichtet oder kommen
dafür in Frage. So trägt nach dem hier eingesetzten Analysekonzept gut ein Zehntel des
Fördermittelvolumens des ESF-OP signifikant zur Förderung der nachhaltigen Entwicklung in
ökologischer Dimension bei.
Schließlich ist ein beachtlicher Teil der zur Umsetzung des OP aufgelegten Maßnahmen
(auch) auf den Ausgleich von Unterschieden der
Teilhabe beider Geschlechter
am Er-
werbsleben bzw. die verstärkte Integration von Frauen in Erwerbsarbeit gerichtet.
Fazit
Alles in allem verdeutlicht die Analyse ein
hohes Maß an Stringenz
zwischen den im OP
formulierten strategischen Zielen und den zur Umsetzung der ESF-Förderung konzipierten
Förderansätzen.
4.3
Vollzugsanalyse
Datengrundlage
Die Bewertung des Programmvollzugs erfolgt in diesem Abschnitt auf der Grundlage von
Projekt- und Finanzdaten aus dem Monitoring der SAB. Die Daten bilden den Umsetzungs-
stand per Ende Dezember 2009 ab. In der Darstellung sind die Daten nach den Prioritäts-
achsen, ESF-Einsatzfeldern und Vorhabensbereichen gegliedert.
Aktueller Stand
Für das
OP insgesamt
lag der Stand der Mittelbindung per Ende 2009 bei rd. 42% des für
den gesamten Förderzeitraum vorgesehenen Budgets. Damit ist für das Programm ein fort-
geschrittener finanzieller Umsetzungsfortschritt erreicht (vgl. Abb. 16).
Auf der Ebene der einzelnen Prioritätsachsen liegt der Stand der Mittelbindungen zum Stich-
tag zwischen 28% (PA A) und 55% (PA C). Während der Umsetzungsstand der PA A deut-
lich unter dem Mittel des OP insgesamt liegt, liegen Prioritätsachsen B, C und E darüber.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
76
Abb. 16
Bewilligungsstand des OP insgesamt und der Prioritätsachsen (Ende
2009)
Umsetzungsstand der Prioritätsachsen in % (Zielvorgabe 2013=100)
1
1
3
0
1
15
13
25
18
17
12
30
27
27
24
72
55
45
55
58
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
A
B
C
E
gesamt
Prioritätsachsen
Prozent
bewilligte Mittel 2007
bewilligte Mittel 2008
bewilligte Mittel 2009
verbleibender Bewilligungsrahmen
Quelle: eigene Berechnung auf Basis der Monitoringdaten der SAB
In der
PA A
ist das Bewilligungsvolumen im Jahr 2009 gegenüber dem Vorjahr zurückge-
gangen. Dies gilt insbesondere für den Vorhabensbereich „Weiterbildung, Beratung, innova-
tive Projekte“ (vgl. Abb. 18). Erklärungshintergrund hierfür ist die Bewilligung umfangreicher
Fördermittel im Jahr 2008 für das mehrjährige, innovative Projekt „Kooperative Studiengän-
ge“.
Die zeitliche Verteilung der Bewilligungen zur Förderung
betrieblicher Weiterbildung
weist
demgegenüber darauf hin, dass im Jahr 2009, in dem vor allem das Zielgruppensegment der
industriellen Unternehmen in Sachsen recht stark von der internationalen Wirtschafts- und
Finanzkrise betroffen war, das Fördervolumen gegenüber 2008 weiter angestiegen ist. Of-
fenbar haben viele Unternehmen auch in der Krise ihre Investitionen für die Qualifizierung
von Beschäftigten fortgesetzt.
Die Förderung von
Unternehmensgründungen im Hochschulbereich
aus dem ESF ist
nach längerer Vorbereitungszeit erst im Jahr 2009 effektiv angelaufen.
Die für die Finanzierung von
Mikrodarlehen
für Existenzgründer und junge Unternehmen
vorgesehenen Fördermittel in der PA A sind nach den vorliegenden Angaben des finanziel-
len Monitoring bisher noch nicht eingesetzt worden.
Alles in allem erscheint eine weitere Beschleunigung der Umsetzungsaktivitäten in der PA A
erforderlich, um das verfügbare Finanzvolumen bis zum Ende des Programmzeitraums im
Jahr 2013 vollständig zu binden. Inwieweit eine solche Beschleunigung erreicht werden

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
77
kann, hängt nicht zuletzt von der Entwicklung der konjunkturellen Rahmenbedingungen in
den nächsten Jahren ab.
Darüber hinaus hat die Programmevaluierung der PA A auf weitere Handlungsoptionen hin-
gewiesen, die eine Forcierung der Umsetzung bewirken könnten. Hierzu zählt insbesondere
die Förderung beruflicher Weiterbildung von Beschäftigten mit dem Instrument „Bildungsgut-
schein“.
Sofern eine beschleunigte Umsetzung von Maßnahmen in der PA A nicht erreicht werden
kann, sollte eine Umschichtung von Mitteln in andere Handlungsfelder geprüft werden.
Abb. 17
Bewilligungsstand der PA A und der dazugehörigen ESF-Einsatzfelder
(Ende 2009)
Umsetzungsstand der Prioritätsachse A mit zugehörigen Einsatzfeldern
in % (Zielvorgabe 2013=100)
1
1
0
15
18
1
12
12
14
72
70
85
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100
%
PA:A
EF 1 - Berufsbegleitende Qualifizierung, Steigerung der
Wettbewerbsfähigkeit
EF 2 - Förderung von Unternehmergeist &
arbeitsplatzschaffenden Existenzgründungen
Achse und Einsatzfelder
Prozent
bewilligte Mittel 2007
bewilligte Mittel 2008
bewilligte Mittel 2009
verbleibender Bewilligungsrahmen
Quelle: eigene Berechnung auf Basis der Monitoringdaten der SAB

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
78
Abb. 18
Bewilligungsstand der PA A und der dazugehörigen Vorhabensbereiche (Ende 2009)
Umsetzungsstand der Prioritätsachse A und den zugehörigen Vorhabensbereichen in % (Zielvorgaben 2013=100)
1
0
4
0
2
0
0
0
0
15
21
8
6
6
8
0
2
0
12
11
19
22
3
7
16
21
0
72
68
68
73
88
86
84
77
100
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
PA:A
07401 - Weiterbildung, Beratung, innovative Projekte
07420 - Innovationsassistent
07402 - Weiterbildung, Beratung in LuF, ländl. Raum, Umwelt
07431 - berufsbegleitende Qualifizierung im Gesundheits-, Sozial- &
Wohnbereich
07432 - Chancengleichheit: berufsbegleitende Qualifizierung, Maßnahmen
zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf & Familie
07467 - berufsbegleitende Qualifizierung im Bereich Kindertagesbetreuung
07450 - Unternehmensgründungen im Hochschulbereich
09520 - Mikrodarlehn
Richtlinien/ Vorhabensbereiche
Prozent
bewilligte Mittel 2007
bewilligte Mittel 2008
bewilligte Mittel 2009
verbleibender Bewilligungsrahmen
Quelle: eigene Berechnung auf Basis der Monitoringdaten der SAB

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
79
In der
Prioritätsachse B
ist per Ende 2009 mit 44% ein fortgeschrittener Stand der Mittel-
bindung zu verzeichnen. Die Daten verdeutlichen, dass am erreichten Stand der Mittelbin-
dung viele Fachprogramme beteiligt sind (vgl. Abb. 20). Einige Programme waren allerdings
auch zum Jahresende 2009 noch nicht oder kaum erst angelaufen.
Das Schwergewicht liegt dabei eindeutig im Einsatzfeld 4, also im Bereich der Förderung der
beruflichen Erstausbildung. Hier wurden allein im Jahr 2009 Fördermaßnahmen im Umfang
von gut 75 Mio. € bewilligt. Für die verbleibenden 4 Jahre des Programmzeitraums stehen
nach der derzeitigen Finanzplanung deutlich weniger Mittel – durchschnittlich etwa 26 Mio. €
p.a. – zur Verfügung. Vor allem durch die Förderung der Bereitstellung zusätzlicher betriebs-
naher Ausbildungsplätze wurde ein erhebliches Mittelvolumen gebunden. In anderen Berei-
chen blieb die Mittelbindung bisher deutlich hinter den Planungen zurück.
Im Einsatzfeld 3 haben bisher vor allem die Maßnahmen zur Berufs- und Studienorientierung
maßgeblich zum Umsetzungsfortschritt beigetragen. Einige andere Maßnahmen weisen erst
geringe Umsetzungsfortschritte auf.
Im Einsatzfeld 5, also im Wissenschafts- und Forschungssektor, lief die Umsetzung der
Fachprogramme vergleichsweise spät an. Im Jahr 2008 gab es Projektbewilligungen erst in
einigen wenigen Bereichen. Im Jahr 2009 hingegen wurden mit rd. 44 Mio. € gut ein Drittel
des für die gesamte Programmperiode verfügbaren Förderbudgets bewilligt. Für die übrigen
Jahre des Programmzeitraums stehen somit noch durchschnittlich knapp 20 Mio. € p.a. zur
Verfügung.
Abb. 19
Bewilligungsstand der PA B und der dazugehörigen ESF-Einsatzfelder
(Ende 2009)
Umsetzungsstand der Prioritätsachse B mit den zugehörigen Einsatzfeldern in %
(Zielvorgabe 2013=100)
1
0
3
0
13
10
19
6
30
19
32
38
55
71
46
57
0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100
%
PA:B
EF 3 - Förderung des Lebensbegleitenden Lernens &
Verbesserung der Berufswahlkompetenz
EF 4 - Förderung der Berufsausbildung für Jugendliche
EF 5 - Förderung des Humanpotentials in Forschung &
Innovation sowie Netzwerktätigkeiten zwischen Hochschul-,
Forschungseinrichtungen, Technologiezentren &
Unternehmen
Prioritätsachse und Einsatzfelder
Prozent
bewilligte Mittel 2007
bewilligte Mittel 2008
bewilligte Mittel 2009
verbleibender Bewilligungsrahmen
Quelle: eigene Berechnung auf Basis der Monitoringdaten der SAB

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
80
Dabei sind auch im Einsatzfeld 5 die Umsetzungsfortschritte einzelner Fördergegenstände
differenziert zu bewerten. Während die geplanten Programmbudgets zur Förderung von
Landesinnovationspromotionen, Kooperativen Promotionen, Nachwuchsforschergruppen,
Career Services und Anpassungsqualifikationen per Ende 2009 bereits weitgehend ausge-
schöpft waren, befinden sich andere Maßnahmen erst am Beginn der Umsetzung.
Alles in allem ist für die PA B insgesamt zum Jahresende 2009 ein fortgeschrittener finanziel-
ler Umsetzungsstand festzustellen. Bei Fortsetzung des erreichten Umsetzungstempos in
den nächsten Jahren wird das Mittelvolumen bereits deutlich vor Ende des Programmzeit-
raums im Jahr 2013 ausgeschöpft sein.
In den Vorhabensbereichen und Fördergegenständen fallen die Umsetzungsfortschritte diffe-
renziert aus: In einzelnen Bereichen ist der bis 2013 eingeplante Mittelansatz bereits weitge-
hend ausgeschöpft – so z.B. bei den Ansätzen zur Förderung zusätzlicher, betriebsnaher
Ausbildungsplätze und zur Förderung des Wissens- und Know-how-Transfers im Wissen-
schaftssektor. In anderen Bereichen ist die Förderung kaum erst angelaufen und fallen die
Umsetzungsfortschritte bis zum Jahresende 2009 marginal aus. Von Verzögerungen sind vor
allem Maßnahmen mit kleinen Förderbudgets und – für den ESF – neuartigen Förderansät-
zen betroffen.
Für einige Förderbereiche zeichnet sich aus aktueller Sicht keine signifikante Beschleuni-
gung des Umsetzungstempos ab. Hier sollte eine zeitnahe Umschichtung von Fördermitteln
in Bereiche mit höherem Mittelbedarf geprüft werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
81
Abb. 20
Bewilligungsstand der PA B und der dazugehörigen Vorhabensbereiche (Ende 2009)
Umsetzungsstand der Prioritätsachse B und den entsprechenden Vorhabensbereichen in % (Zielvorgabe 2013=100)
1
0
0
0
0
0
1
0
0
0
0
0
3
13
21
15
8
1
9
5
2
2
4
0
7
21
30
16
18
14
1
20
12
7
6
83
34
16
34
55
63
67
77
98
71
82
91
91
13
66
77
42
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
PA:B
07403 - Berufsorientierung & -vorbereitung
07433 - Freiwilliges Soziales Jahr, Projekte
Schulverweigerer/Schulsozialarbeit
07434 - Freiwilliges Ökologisches Jahr
07435 - Chancengleichheit: lebenslanges Lernen, Verbesserung der
Berufswahlkompetenz
07461 - Berufsorientierung, Verbesserung des Schulerfolgs
07405 - betriebliche & betriebsnahe Ausbildung in Land- & Forstwirtschaft
07462 - Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler/Azubis
07436 - Personal- & Qualitätssicherung im Gesundheits- & Sozialbereich
07471 - Wissens- & Know-How-Transfer
07472 - Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen,
Berufsakademien
07473 - Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen (postgraduale
Studiengänge, Forschung & Innovation)
07404, 07412, 07413, 07414, 05087 - betriebliche & betriebsnahe
Ausbildung
Richtlinen/ Vorhabensbereiche
Prozent
bewilligte Mittel 2007
bewilligte Mittel 2008
bewilligte Mittel 2009
verbleibender Bewilligungsrahmen
Quelle: eigene Berechnung auf Basis der Monitoringdaten der SAB

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
82
In der
Prioritätsachse C
ist die Ausschöpfung des geplanten Förderbudgets per Ende 2009
am weitesten fortgeschritten. Bei Fortsetzung des erreichten Umsetzungstempos in den
nächsten Jahren wird das Mittelvolumen bereits deutlich vor Ende des Programmzeitraums
im Jahr 2013 ausgeschöpft sein.
In den Vorhabensbereichen und Fördergegenständen fallen die Umsetzungsfortschritte sehr
differenziert aus: In einzelnen Bereichen ist der bis 2013 eingeplante Mittelansatz bereits
ausgeschöpft, in anderen Bereichen ist die Förderung kaum erst angelaufen und fallen die
Umsetzungsfortschritte bis dato marginal aus (vgl. Abb. 22).
In einer Reihe von Vorhabensbereichen besteht angesichts weitgehend ausgeschöpfter
ESF-Programmbudgets kurzfristiger Entscheidungsbedarf im Hinblick auf die weitere Förde-
rung. Im Zuge der Fach- und Programmevaluierung der PA C haben die Evaluatoren hierzu
Vorschläge unterbreitet.
Abb. 21
Bewilligungsstand der PA C und der dazugehörigen ESF-Einsatzfelder
(Ende 2009)
Umsetzungsstand der Prioritätsachse C und den zugehörigen Einsatzfeldern in % (Zielvorgaben
2013=100)
3
3
2
25
29
19
27
26
29
45
42
49
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
PA:C
EF 6 - Verbesserung des
Zugangs zu Beschäftigung
EF 7 - Soziale Eingliederung von
Benachteiligten durch Erhöhung
der Beschäftigungsfähigkeit
Prioritätsachse und Einsatzfelder
Prozent
bew illigte Mittel 2007
bew illigte Mittel 2008
bew illigte Mittel 2009
verbleibender Bew illigungsrahmen
Quelle: eigene Berechnung auf Basis der Monitoringdaten der SAB

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
83
Abb. 22
Bewilligungsstand der PA C und der dazugehörigen Vorhabensbereiche (Ende 2009)
Umsetzungsstand der Prioritätsachse C und den zugehörigen Vorhabensbereichen in % (Zielvorgabe 2013=100)
3
0
8
22
0
0
0
0
10
0
0
0
0
3
2
0
25
0
31
39
37
57
19
9
25
34
28
2
11
12
14
1
27
2
35
36
28
32
20
14
32
4
32
8
57
40
24
0
45
97
26
2
35
10
62
77
33
63
41
90
32
46
59
98
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90% 100%
PA:C
07464 - Förderung der Vereinbarkeit von Familie & Beruf
07437 - Chancengleichheit: Qualifizierungsvorhaben für Arbeitslose
07438 - Anpassungsfortbildung medizin. Personal, Qualifizierung für
arbeitslose Spätaussiedler & Ausländer
07406 - Qualifizierung für Arbeitslose
07407 - Qualifizierung für arbeitslose Ältere
07481 - Arbeitsmarktförderung (Einstellung von Benachteiligten)
07482 - Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen
07441 - Qualifizierungs- & Beschäftigungsprojekte für Benachteiligte (JBH),
Integrationsprojekte für Schwerbehinderte & psychisch Kranke
07442 - Kleinvorhaben zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit & des
sozialen Zusammenhalts (TAURIS)
07443 - Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)
07408 - Weiterbildung ehrenamtlich tätiger & privater Personen
07483 - Förderung der Beschäftigungsfähigkeit
07465 - Maßnahmen zur Alphabetisierung
07380 - Qualifizierung & Eingliederung Strafgefangener
07444 - Chancengleichheit: soziale Eingliederung für Alleinerziehende
Richtlinien/ Vorhabensbereiche
Prozent
bewilligte Mittel 2007
bewilligte Mittel 2008
bewilligte Mittel 2009
verbleibender Bewilligungsrahmen
Quelle: eigene Berechnung auf Basis der Monitoringdaten der SAB

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
84
In der
Prioritätsachse E
wird der erreichte Stand der Mittelbindung nach den verfügbaren
Monitoringdaten bisher von lediglich 2 der 8 Fördergegenstände getragen. Dabei liegt das
Schwergewicht wiederum im Bereich der Finanzierung zusätzlicher betriebsnaher Ausbil-
dungsplätze. Umsetzungsdefizite gibt es bei Maßnahmen, bei denen
-
Unternehmen als Träger der dualen Ausbildung Adressaten des Förderangebots
sind;
-
Kleinstmaßnahmen aus dem ESF finanziert werden sollen, die bisher für die zustän-
digen Ressorts keine Umsetzungspriorität hatten.
Für die Prioritätsachse insgesamt erreichte der Stand der Mittelbindung per Ende 2009 einen
Anteil von rd. 45 % des für den gesamten Förderzeitraum 2007-2013 vorgesehen Budgets.
Dabei ist zu beachten, dass ein erheblicher Posten sich noch nicht in den Monitoringdaten
niederschlägt. Berücksichtigt man dies, dann ist das Budget der PA E bereits zu etwa zwei
Dritteln ausgeschöpft.
Bei Fortsetzung des bisherigen Bewilligungstempos wäre das noch verfügbare Förderbudget
für die PA E insgesamt voraussichtlich im Verlauf des Jahres 2011 vollständig gebunden.
Um das Förderangebot für transnationale Maßnahmen bis zum Ende der Förderperiode im
Jahr 2013 aufrecht erhalten zu können, sind demzufolge Entscheidungen im Hinblick auf
künftige Prioritätensetzungen erforderlich.
Abb. 23
Bewilligungsstand der PA E und der dazugehörigen ESF-Einsatzfelder
(Ende 2009)
Umsetzungsstand der Prioritätsachse E mit zugehörigen Einsatzfeldern in % (Zielvorgaben 2013=100)
18
9
0
0
23
27
17
1
0
32
55
75
99
100
45
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
PA:E
EF 3 - Auslandspraktika
EF 5 - Stärkung der Leistungsfähigkeit der Hochschulen
EF 1 - Qualifizierung von Lehrern, Auslandspraktika für
Berufsfachschüler
EF 4 - transnationale Ausbildung
Prioritätsachse und Einsatzfelder
Prozent
bew illigte Mittel 2007
bew illigte Mittel 2008
bew illigte Mittel 2009
verbleibender Bew illigungsrahmen
Quelle: eigene Berechnung auf Basis der Monitoringdaten der SAB

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
85
Abb. 24
Bewilligungsstand der PA E und der dazugehörigen Vorhabensbereiche
(Ende 2009)
Umsetzungsstand der Prioritätsachse E und den zugehörigen Vorhabensbereichen in % (Zielvorgabe
2013=100)
18
9
0
0
23
27
17
1
0
32
55
75
99
100
45
0%
10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100%
PA:E
07466 - Qualifizierung von Lehrern (Sprachkurse), Auslandspraktika
für Berufsfachschüler
07474 - Stärkung der Leistungsfähigkeit der Hochschulen
07409 - transnationale Bildung
07411 - transnationale Ausbildung
Richtlinien/ Vorhabensbereich
Prozent
bew illigte Mittel 2007
bew illigte Mittel 2008
bew illigte Mittel 2009
verbleibender Bew illigungsrahmen
Quelle: eigene Berechnung auf Basis der Monitoringdaten der SAB
4.4
Bewertung der Mechanismen zur Umsetzung und Steuerung des OP
Nach Einschätzung der Evaluatoren existieren für die Begleitung des OP aussagefähige Mo-
nitoring-Instrumente. Sie vermitteln einen aktuellen und weitgehend vollständigen Überblick
über den Umsetzungsstand des Programms auf den unterschiedlichen Ebenen. Damit kön-
nen Entscheidungen zur Steuerung des OP entsprechend fundiert werden.
Vor dem Hintergrund der vielfältigen Förderaktivitäten, die unter dem Dach des ESF-OP um-
gesetzt werden, ist der Aufwand zur Koordinierung und Steuerung der Programmdurchfüh-
rung beachtlich.
Im Zuge der Dezentralisierung der ESF-Umsetzung haben sich zum einen die Vielfalt der
ESF-finanzierten Förderaktivitäten und zum anderen der Abstimmungsbedarf zwischen den
verschiedenen beteiligten Akteuren deutlich erhöht. Dies betrifft bspw. die Abstimmung ESF-
konformer Richtlinien sowie der Förder- und Prüfverfahren. Dies hat sich letztlich auch in
Verzögerungen beim Anlauf einzelner Fachprogramme niedergeschlagen.
Der mögliche Zugewinn an Fachkompetenz bei der operativen Steuerung der einzelnen För-
derprogramme wiegt diesen zusätzlichen Koordinierungsaufwand nicht immer auf. Als an der
Programmdurchführung beteiligte Fachstellen haben die Ressorts bereits in der zurücklie-
genden Förderperiode an der fachlichen Steuerung der Programme und insbesondere an

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
86
der Auswahl der Projekte mitgewirkt. Insofern bestanden hier bereits effektive Einflussmög-
lichkeiten. Schwerer wiegt, dass in allen beteiligten Fachressorts nunmehr ESF-spezifische
Verwaltungsprozesse organisiert und bewältigt werden müssen, die zuvor bei der Verwal-
tungsbehörde im SMWA gebündelt waren. Dies führt in der Praxis zu einer Vervielfachung
des Verwaltungsaufwandes und zu einem deutlichen Anstieg des Koordinierungsbedarfs
zwischen Fachressorts, Verwaltungsbehörde, Prüfbehörden und SAB.
Für die Zukunft – insbesondere auch mit Blick auf den zu erwartenden deutlichen Rückgang
des Förderbudgets in der nächsten Programmperiode – erscheint eine deutliche Begrenzung
des Spektrums ESF-kofinanzierter Programme bzw. Maßnahmen empfehlenswert. Nur so
kann auch der zusätzliche Verwaltungsaufwand, der aus den besonderen Regeln der Struk-
turfondsförderung resultiert, effektiv begrenzt werden.
Insbesondere sollten Kleinstprogramme mit sehr geringen Budgets, wenigen Förderfällen
oder geringen Fördervolumina pro Zuwendungsempfänger nicht den erheblichen Anforde-
rungen an die Beantragung, Berichterstattung und Prüfung von ESF-Mitteln unterworfen wer-
den. Mit Blick auf die Verwaltungskosten sollte hier der Effizienz des Einsatzes der Förder-
mittel ein stärkeres Augenmerk geschenkt werden.
Auch von Seiten der Adressaten der Förderangebote wird dieses Problem deutlich artikuliert.
Aus den Evaluierungsergebnissen zu einzelnen Fachprogrammen zeichnet sich ab, dass
potenzielle Maßnahmeträger aufgrund des hohen bürokratischen Aufwandes das Interesse
an der Aufrechterhaltung ESF-geförderter Angebote verlieren. Häufig werden die mit den
ESF-Programmen eröffneten inhaltlichen Gestaltungsspielräume der geförderten Maßnah-
men und auch die finanziellen Förderkonditionen als attraktiv wahrgenommen. Andererseits
wird der Aufwand für die Beantragung und insbesondere für die Abrechnung der Fördermittel
als sehr hoch empfunden.
Insofern bleibt die Suche nach möglichst „schlanken“ Förderverfahren eine fortwährende
Aufgabe. Die Einführung von Kostenpauschalierungen war hier ein wichtiger und nützlicher
Schritt und sollte weiter ausgebaut werden. Die stärkere Nutzung des Instruments „Bildungs-
gutschein“ wäre vermutlich eine noch attraktivere Lösung. Perspektivisch sollte geprüft wer-
den, inwieweit ESF-Maßnahmen mit einem solchen Instrument umgesetzt werden können.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
87
5
Analyse und Bewertung der Ergebnisse, Wirkungen und Effizienz
5.1
Schätzungen zum Wirkungspotenzial der ESF-Fördermaßnahmen
Ziele und Vorgehen
Für die Bewertung der Effektivität des Programms ist es zunächst wichtig, einen Eindruck
davon zu bekommen, was die Fördermaßnahmen das OP „leisten können“. Die wenigen im
Programm (S. 88f.) festgelegten Indikatoren reichen für eine solche Einschätzung allein nicht
aus. Sie beschränken sich im Wesentlichen auf die Angabe von Fallzahlen, die mit der För-
derung erreicht werden sollen (Maßnahmeteilnehmer, Unternehmen, Existenzgründer, Ar-
beitsplätze). Sie vermitteln aber kaum einen Eindruck davon, was die Erreichung dieser Ziele
ggf. bedeutet. Kann die Förderung bei Erreichung der im OP ausgewiesenen Zielwerte einen
substanziellen Beitrag zur Verbesserung der Bildungs- oder Beschäftigungssituation im be-
treffenden Segment leisten? Für die Bewertung des Wirkungspotenzials – und in der Folge
der tatsächlichen Wirkungen des Programms – ist dies eine entscheidende Frage.
Nicht zuletzt geht es darum, rational begründete Erwartungen und Maßstäbe zu gewinnen,
anhand derer die Ergebnisse zu beurteilen sind. Es geht um nachvollziehbare Einschätzun-
gen darüber, wo die ESF-Maßnahmen in ihrer konkreten konzeptionellen Ausgestaltung sig-
nifikante Wirkungen entfalten können bzw. wo ihr Effekt voraussichtlich kaum wahrnehmbar
sein wird – z.B. aufgrund einer ungünstigen Relation von Fördervolumen und potenziellem
Adressatenkreis.
Diesbezügliche Einschätzungen haben die Evaluatoren im Rahmen der prioritätsachsen-
bezogenen Bewertungen für alle jene Fördermaßnahmen vorgenommen, in denen eine grö-
ßere Anzahl von Einzelvorhaben unterstützt werden soll. Die Ergebnisse sind in den jeweili-
gen Berichten dokumentiert. Ausgeklammert blieben solche Maßnahmetypen, in denen le-
diglich einzelne oder einige wenige Vorhaben (modellhaft) gefördert werden sollen, wo also
(zunächst) keine Breitenwirkung intendiert ist.
Soweit man den ESF-Förderangeboten (vgl. Übersicht 4, Seite 67 f.) spezifische Zielgruppen
zuordnen kann, wurde der Umfang der jeweiligen Zielgruppen geschätzt. Anschließend wur-
den die vorhanden Informationen zum geplanten Umfang von Förderaktivitäten ins Verhältnis
zum geschätzten Umfang der jeweiligen Zielgruppe gesetzt. Für einen besseren Überblick
wurden die Ergebnisse schließlich klassifiziert in Maßnahmen mit voraussichtlich marginaler,
geringer, mittlerer und großer Reichweite.
Ergebnisse und Bewertung
Für die Programmplanung wie auch für die Bewertung ist es z.T. schwierig, die für die jewei-
ligen Fördermaßnahmen einschlägigen Zielgruppen/ Segmente exakt einzugrenzen und ih-
ren Umfang zu quantifizieren. Oft fehlen dazu genaue Daten und müssen eher überschlägige
Schätzungen vorgenommen werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
88
Soweit Angaben zum Umfang der Zielgruppen vorhanden und somit grundlegende Voraus-
setzungen für die Einschätzung des Wirkungspotenzials gegeben sind, lassen sich folgende
Einschätzungen treffen:
Stellt man auf die vorgesehenen Programmbudgets und Förderziele ab, dann wird deutlich:
Man kann nicht pauschal davon ausgehen, dass mit den ESF-Förderangeboten jeweils eine
signifikante Breitenwirkung angestrebt
wird. Dies ist nur in vergleichsweise wenigen Pro-
grammen der Fall.
In einer Reihe von Handlungsfeldern besteht demgegenüber der Anspruch,
Förderangebote
in begrenztem Umfang an spezifische, z.T. recht kleine Zielgruppen
zu adressieren.
Innerhalb dieser Segmente können auch Förderaktivitäten mit begrenztem Umfang eine
spürbare Reichweite und damit signifikante Wirkungen entfalten.
In einer dritten Konstellation stehen sich
relativ geringe geplante Förderzahlen und
-budgets auf der einen Seite und
vergleichsweise umfangreiche Zielgruppen
auf der an-
deren Seite gegenüber. Hier wird, auch wenn die Förderaktivitäten im geplanten Umfang
umgesetzt werden sollten, die realwirtschaftliche Spürbarkeit bzw. Effektivität der Förderung
voraussichtlich gering ausfallen.
Für die künftige Ausrichtung der ESF-Strategie leitet sich daraus die
Schlussfolgerung
ab,
bereits in der Phase der Entscheidung über neue Förderangebote regelmäßig eine realisti-
sche Abschätzung des Wirkungspotenzials und – daran anknüpfend – die Festlegung be-
gründeter Förderziele vorzunehmen. Sofern eine solche Ex-ante-Bewertung ergibt, dass mit
dem verfügbaren Mittelvolumen keine wesentlichen Verbesserungen im betreffenden Hand-
lungsfeld bzw. für die betreffende Zielgruppe erreicht werden können, sollte die Entschei-
dung für eine der drei Optionen
weitere Schärfung der Förderziele,
Verstärkung des Förderbudgets oder
Verzicht auf entsprechende Förderaktivitäten
fallen.
5.2
Ergebnisse und Wirkungen im Lichte der Monitoring-Daten
5.2.1 Projekte und Teilnehmer
Nach den im Stammblattverfahren erfassten teilnehmerbezogenen Daten wurden für die bis
Ende 2009 bewilligten Vorhaben bislang über 120 Tsd.
Teilnehmereintritte
registriert. Den
hauptsächlichen Anteil daran haben die Programme zur Förderung von Ausbildung und Be-
rufsorientierung in der PA B (vgl. Tab. 4).

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
89
Zum Stichtag waren verfahrensbedingt noch nicht für alle bewilligten Projekte die Teilneh-
merdaten erfasst. Insofern dürfte der tatsächliche Wert noch höher liegen.
An den Fördermaßnahmen des OP waren
Frauen und Männer
in unterschiedlichem Maße
beteiligt (Tab. 5, Seite 92f.). Von allen registrierten Maßnahmeeintritten entfallen rd. 41 Pro-
zent auf weibliche und rd. 59 Prozent auf männliche Teilnehmer. Frauen sind insbesondere
in den Maßnahmen der PA B unterrepräsentiert (35%). Hier ist der hohe Anteil männlicher
Teilnehmer vor allem auf die überdurchschnittliche Beteiligung junger Männer in den ESF-
kofinanzierten Programmen der Ausbildungsförderung zurückzuführen. Dies korrespondiert
mit geschlechtsspezifischen Mustern der Berufswahl und den unterschiedlichen Ausbil-
dungsstrukturen in einzelnen Berufsbereichen. Demgegenüber ist das Verhältnis von Jungen
und Mädchen bei den Maßnahmen zur Verbesserung des Schulerfolgs und der Berufsorien-
tierung (PA B, ESF-Einsatzfeld 3) sowie im Hochschulsektor (PA B, ESF-Einsatzfeld 5) aus-
geglichen.
Tab. 4
Bewilligte Projekte und Teilnehmereintritte (Stand Ende 2009)
Richtlinie Vorhabensbereich
Projekte
Eintritte
07401
Weiterbildung, Beratung, innovative Projekte
2.639
10.730
07402
Weiterbildung, Beratung in LuF, ländl. Raum, Umwelt
145
781
07431
berufsbegleitende Qualifizierung im Gesundheits-, Sozial-
und Wohnbereich
103
1.536
07432
Chancengleichheit: berufsbegleitende Qualifizierung, Maß-
nahmen z. Verbesserung der Vereinbarkeit v. Beruf u. Familie
9
33
07420
Innovationsassistent*)
179
0
07467
Berufsbegleitende Qualifizierung des Personals der Kita's
und Kita-Pflegestellen
35
231
Einsatzfeld 1: Berufsbegleitende Qualifizierung; Steigerung der
Wettbewerbsfähigkeit
3.110
13.311
07450
Unternehmensgründungen im Hochschulbereich
4
1.022
05088
Vorgründungsberatung*)
113
0
09520
Mikrodarlehen*)
0
0
Einsatzfeld 2: Förderung von Unternehmergeist und Arbeitsplatz
schaffenden Existenzgründungen
117
1.022
Gesamt
PA A
3.227
14.333
07403
Berufsorientierung und -vorbereitung
9
18.014
07433
Freiwilliges Soziales Jahr, Projekte Schulverweigerer/ Schul-
sozialarbeit
15
301
07434
Freiwilliges Ökologisches Jahr
23
516
07435
Chancengleichheit: lebenslanges Lernen, Verbesserung der
Berufswahlkompetenz
1
0
07461
Berufsorientierung, Verbesserung des Schulerfolgs
303
11.410
Einsatzfeld 3: Förderung des Lebensbegleitenden Lernens und Ver-
besserung der Berufswahlkompetenz
351
30.241
05087
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung - überbetriebliche
Lehrunterweisung
9
26.714

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
90
Richtlinie Vorhabensbereich
Projekte
Eintritte
07404,
07412-14
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
5.315
21.254
07404
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
5.290
15.710
07405
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung in Land- und
Forstwirtschaft
272
2.127
07412
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung*)
0
0
07413
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
12
2.523
07414
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
13
3.021
07436
Personal- und Qualitätssicherung im Gesundheits- und Sozi-
albereich
29
1.906
07462
Zusatzqualifizierung für Berufsfachschüler
30
409
Einsatzfeld 4: Förderung der Berufsausbildung für Jugendliche
5.655
52.410
07471
Wissens- und Know-how-Transfer
115
160
07472
Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen, Berufs-
akademien
2
0
07473
Stärkung der Leistungsfähigkeit von Hochschulen (postgra-
duale Studiengänge, Forschung und Innovation)
49
314
Einsatzfeld 5: Förderung des Humankapitals in Forschung und In-
novation sowie der Netzwerktätigkeit zwischen Hochschul- und
Forschungseinrichtungen, Technologiezentren und Unternehmen
166
474
Gesamt
PA B
6.172
83.125
07406
Qualifizierung für Arbeitslose
180
2.672
07407
Qualifizierung für arbeitslose Ältere
18
249
07464
Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
10
173
07437
Chancengleichheit: Qualifizierungsvorhaben für Arbeitslose
168
2.167
07438
Anpassungsfortbildung medizin. Personal, Qualifizierung für
arbeitslose Spätaussiedler und Ausländer
85
1.389
07439
Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien
0
0
07481
Arbeitsmarktförderung (Einstellung von Benachteiligten)
839
708
07482
Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen
853
1.154
Einsatzfeld 6: Verbesserung des Zugangs zu Beschäftigung
2.153
8.512
07441
Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für Benachteilig-
te (JBH), Integrationsprojekte für Schwerbehinderte und psy-
chisch Kranke
102
1.513
07380
Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener
123
1.208
07408
Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und privater Personen
2
25
07442
Kleinvorhaben zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und
des sozialen Zusammenhalts (TAURIS)
1
3.581
07443
Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)
358
3.593
07444
Chancengleichheit: soziale Eingliederung f. Alleinerziehende
10
11
07465
Maßnahmen zur Alphabetisierung
61
563
07483
Förderung der Beschäftigungsfähigkeit
132
5.672
Einsatzfeld 7: Soziale Eingliederung von Benachteiligten durch
Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit
789
16.166
Gesamt
PA C
2.942
24.678

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
91
Richtlinie Vorhabensbereich
Projekte
Eintritte
07411
transnationale Ausbildung
15
682
07466
Qualifizierung von Lehrern (Sprachkurse), Auslandspraktika
für Berufsfachschüler
37
634
07474
Stärkung der Leistungsfähigkeit der Hochschulen
2
2
07409
transnationale Bildung
0
0
Gesamt
PA E
54
1.318
OP
12.395
123.454
*) noch keine Teilnehmerdaten erfasst
Quelle: Stammblattdaten SAB; Berechnungen isw Institut.
5.2.2 Beteiligung ausgewählter Personengruppen an den Fördermaßnahmen
Von allen Maßnahmeeintritten entfallen
fast drei Viertel
auf
jüngere Teilnehmer
(Alters-
gruppe 15 bis unter 25 Jahre). Auch dieses Ergebnis ist vor allem auf das hohe Gewicht von
Maßnahmen zur Förderung von Schülern, Auszubildenden und Studierenden in der PA B
zurückzuführen (vgl. Tab. 5). Demgegenüber sind Jüngere in Maßnahmen der PA A und C
nur in vergleichsweise geringem Umfang vertreten.
Ältere Menschen
(über 50 Jahre) stellen nur etwa 8% aller Maßnahmeteilnehmer des OP.
In deutlich höherem Maße (29%) sind sie in Maßnahmen der PA C integriert, was der höhe-
ren Betroffenheit Älterer durch Arbeitslosigkeit entspricht. Demgegenüber liegt der Anteil
Älterer an den Maßnahmeeintritten in der PA A mit rd. 16% deutlich niedriger.
Die Beteiligung
Arbeitsloser
(ca. 18%) bzw. Langzeitarbeitsloser (ca. 14%) an den Förder-
maßnahmen des ESF konzentriert sich in der PA C (vgl. Tab. 6, Seite 94f.). In dieser Priori-
tätsachse sind nur sehr wenige Maßnahmeteilnehmer nicht arbeitslos, rd. zwei Drittel gelten
als langzeitarbeitslos. In den Maßnahmen der übrigen Prioritätsachsen sind Arbeitslose nur
ausnahmsweise beteiligt.
Angehörige von
Minderheiten
nach Definition des ESF wurden nach den Daten des
Stammblattverfahrens in den ESF-Maßnahmen kaum gefördert (0,7%).
8
Dagegen ist eine
stärkere Beteiligung von Menschen mit
Migrationshintergrund
an den Maßnahmen zu ver-
zeichnen. Immerhin rd. 4% aller Maßnahmeteilnehmer werden zu dieser Personengruppe
gezählt (vgl. Tab. 7, Seite 97f.). Der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund an der
Gesamtbevölkerung Sachsens lässt sich demgegenüber auf etwa 5 Prozent schätzen. Dabei
ist eine starke Konzentration der Teilnehmer mit Migrationshintergrund auf Maßnahmen der
PA C festzustellen. In den Maßnahmen der anderen Prioritätsachsen des Programms sind
entsprechende Teilnehmer nur in geringem Maße vertreten.
8
Allerdings ist zu vermuten, dass Angehörige der nationalen Minderheit der Sorben – in Sachsen insgesamt
ca. 40 Tsd. Menschen – im Teilnehmerstammblatt nicht immer als Angehörige einer Minderheit erfasst sind.
Insgesamt gehören weniger als 2% der Einwohner Sachsens einer nationalen Minderheit an.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
92
Tab. 5
Teilnehmereintritte differenziert nach Geschlecht und Altersgruppen
(Stand Ende 2009)
darunter (Anteile in %)
Richtlinie Vorhabensbereich
Eintritte
gesamt
weiblich
u. 25
Jahre
25 - 50
Jahre
über 50
Jahre
07401
Weiterbildung, Beratung, innovative Pro-
jekte
10.730
40,5
14,6
70,2
15,2
07402
Weiterbildung, Beratung in LuF, ländl.
Raum, Umwelt
781
30,9
5,9
62,1
32,0
07431
berufsbegleitende Qualifizierung im Ge-
sundheits-, Sozial- und Wohnbereich
1.536
94,8
5,5
74,8
19,7
07432
Chancengleichheit: berufsbegleitende
Qualifizierung, Maßnahmen z. Verbesse-
rung d. Vereinbarkeit v. Beruf u. Familie
33
97,0
0,0
97,0
3,0
07420
Innovationsassistent*)
0
07467
Berufsbegleitende Qualifizierung des
Personals der Kita's und Kita-
Pflegestellen
231
97,4
9,5
72,7
17,7
Einsatzfeld 1: Berufsbegleitende Qualifizierung;
Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit
13.311
12,9
70,4
16,7
07450
Unternehmensgründungen im Hoch-
schulbereich
1.022
37,0
49,3
49,7
1,0
05088
Vorgründungsberatung*)
0
09520
Mikrodarlehen
0
Einsatzfeld 2: Förderung von Unternehmergeist u.
Arbeitsplatz schaffenden Existenzgründungen
1.022
49,3
49,7
1,0
Gesamt
PA A
14.333
46,6
15,5
68,9
15,6
07403
Berufsorientierung und -vorbereitung
18.014
50,0
100,0
0,0
0,0
07433
Freiwilliges Soziales Jahr, Projekte Schul-
verweigerer/ Schulsozialarbeit
301
54,8
97,0
3,0
0,0
07434
Freiwilliges Ökologisches Jahr
516
68,2
99,2
0,6
0,2
07435
Chancengleichheit: lebenslanges Lernen,
Verbesserung der Berufswahlkompetenz
0
07461
Berufsorientierung, Verbesserung des
Schulerfolgs
11.410
48,6
98,7
1,1
0,2
Einsatzfeld 3: Förderung des Lebensbegleitenden
Lernens und Verbesserung der Berufswahlkom-
petenz
30.241
99,5
0,5
0,1
05087
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
- überbetriebliche Lehrunterweisung
26.714
21,2
100,0
0,0
0,0
07404,
07412-14
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
21.254
97,0
2,9
0,0
07404
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
15.710
22,9
97,0
2,9
0,0
07405
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
in Land- und Forstwirtschaft
2.127
23,1
98,9
1,0
0,1
07412
betriebliche u. betriebsnahe Ausbildung*)
0
07413
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
2.523
38,0
96,4
3,6
0,0
07414
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
3.021
38,2
97,5
2,5
0,0
07436
Personal- und Qualitätssicherung im Ge-
sundheits- und Sozialbereich
1.906
84,5
75,8
23,9
0,3
07462
Zusatzqualifizierung f. Berufsfachschüler
409
77,5
90,7
9,3
0,0

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
93
darunter (Anteile in %)
Richtlinie Vorhabensbereich
Eintritte
gesamt
weiblich
u. 25
Jahre
25 - 50
Jahre
über 50
Jahre
Einsatzfeld 4: Förderung der Berufsausbildung
für Jugendliche
52.410
97,8
2,2
0,0
07471
Wissens- und Know-how-Transfer
160
36,9
13,1
86,9
0,0
07472
Stärkung der Leistungsfähigkeit von
Hochschulen, Berufsakademien
0
07473
Stärkung der Leistungsfähigkeit von
Hochschulen (postgraduale Studiengän-
ge, Forschung und Innovation)
314
58,3
41,1
57,0
0,0
Einsatzfeld 5: Förderung des Humankapitals in
Forschung und Innovation sowie der Netzwerktä-
tigkeit zwischen Hochschul- und Forschungsein-
richtungen, Technologiezentren u. Unternehmen
474
31,6
67,1
0,0
Gesamt
PA B
83.125
35,0
98,0
1,9
0,0
07406
Qualifizierung für Arbeitslose
2.672
49,0
12,3
84,9
2,8
07407
Qualifizierung für arbeitslose Ältere
249
45,4
0,0
0,0
100,0
07464
Förderung der Vereinbarkeit von Familie
und Beruf
173
59,0
100,0
0,0
0,0
07437
Chancengleichheit: Qualifizierungsvorha-
ben für Arbeitslose
2.167
98,6
10,2
78,1
11,7
07438
Anpassungsfortbildung medizin. Perso-
nal, Qualifizierung für arbeitslose Spät-
aussiedler und Ausländer
1.389
48,8
9,9
71,1
19,0
07439
Gesundheitsziele; Modellvorhaben und
Studien
0
07481
Arbeitsmarktförderung (Einstellung von
Benachteiligten)
708
61,2
24,7
51,0
24,3
07482
Existenzgründungsförderung von Arbeits-
losen
1.154
55,0
14,7
74,4
10,9
Einsatzfeld 6: Verbesserung des Zugangs zu Be-
schäftigung
8.512
14,2
72,4
13,4
07441
Qualifizierungs- und Beschäftigungspro-
jekte für Benachteiligte (JBH), Integrati-
onsprojekte für Schwerbehinderte und
psychisch Kranke
1.513
32,1
86,7
10,8
2,5
07380
Qualifizierung und Eingliederung Strafge-
fangener
1.208
6,1
28,5
65,6
5,9
07408
Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und
privater Personen
25
84,0
0,0
60,0
40,0
07442
Kleinvorhaben zum Erhalt der Beschäfti-
gungsfähigkeit und des sozialen Zusam-
menhalts (TAURIS)
3.581
64,3
1,3
44,0
54,8
07443
Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)
3.593
63,5
16,7
47,2
36,0
07444
Chancengleichheit: soziale Eingliederung
für Alleinerziehende
11
100,0
81,8
18,2
0,0
07465
Maßnahmen zur Alphabetisierung
563
42,8
23,4
62,5
14,0
07483
Förderung der Beschäftigungsfähigkeit
5.672
47,9
5,6
49,6
44,8
Einsatzfeld 7: Soziale Eingliederung v. Benachtei-
ligten durch Erhöhung d. Beschäftigungsfähigkeit
16.166
17,1
45,8
37,1
Gesamt
PA C
24.678
54,9
16,1
55,0
28,9

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
94
darunter (Anteile in %)
Richtlinie Vorhabensbereich
Eintritte
gesamt
weiblich
u. 25
Jahre
25 - 50
Jahre
über 50
Jahre
07411
transnationale Ausbildung
682
43,8
97,4
2,6
0,0
07466
Qualifizierung von Lehrern (Sprachkurse),
Auslandspraktika für Berufsfachschüler
634
83,4
90,5
9,5
0,0
07474
Stärkung der Leistungsfähigkeit der
Hochschulen
2
50,0
100,0
0,0
0,0
07409
transnationale Bildung
0
Gesamt
PA E
1.318
62,9
94,1
5,9
0,0
OP Insgesamt
123.454
40,6
72,0
20,3
7,6
*) noch keine Teilnehmerdaten erfasst
Quelle: Stammblattdaten SAB; Berechnungen isw Institut.
Tab. 6
Erwerbsstatus der Teilnehmer vor Maßnahmeeintritt (Stand Ende 2009)
darunter (Anteile in %)
Richtli-
nie
Vorhabensbereich
Eintritte
gesamt
nach
Stammblatt
Erwerbs-
tätig
Arbeits-
los
Langzeit-
arbeitslos
SGB II
Nichter-
werbstätig in
Ausbildung
07401
Weiterbildung, Beratung, innovative Pro-
jekte
10.730
93,4
1,2
0,8
1,2
07402
Weiterbildung, Beratung in LuF, ländl.
Raum, Umwelt
781
98,1
0,3
0,1
0,0
07431
berufsbegleitende Qualifizierung im Ge-
sundheits-, Sozial- und Wohnbereich
1.536
87,2
0,1
0,0
0,0
07432
Chancengleichheit: berufsbegleitende
Qualifizierung, Maßnahmen zur Verbes-
serung der Vereinbarkeit von Beruf und
Familie
33
100,0
0,0
0,0
0,0
07420
Innovationsassistent*)
0
07467
Berufsbegleitende Qualifizierung des
Personals der Kita's und Kita-
Pflegestellen
231
94,4
0,0
0,0
0,0
Einsatzfeld 1: Berufsbegleitende Qualifizierung;
Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit
13.311
93,0
1,0
0,6
1,0
07450
Unternehmensgründungen im Hoch-
schulbereich
1.022
13,3
4,4
0,0
0,0
05088
Vorgründungsberatung*)
0
09520
Mikrodarlehen
0
Einsatzfeld 2: Förderung v. Unternehmergeist u.
Arbeitsplatz schaffenden Existenzgründungen
1.022
13,3
4,4
0,0
0,0
Gesamt PA A
14.333
87,3
1,2
0,6
0,9
07403
Berufsorientierung und -vorbereitung
18.014
0,0
0,1
0,0
0,0
07433
Freiwilliges Soziales Jahr, Projekte Schul-
verweigerer/ Schulsozialarbeit
301
0,0
61,8
28,9
17,3
07434
Freiwilliges Ökologisches Jahr
516
1,0
6,4
1,0
24,6

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
95
darunter (Anteile in %)
Richtli-
nie
Vorhabensbereich
Eintritte
gesamt
nach
Stammblatt
Erwerbs-
tätig
Arbeits-
los
Langzeit-
arbeitslos
SGB II
Nichter-
werbstätig in
Ausbildung
07435
Chancengleichheit: lebenslanges Lernen,
Verbesserung der Berufswahlkompetenz
0
07461
Berufsorientierung, Verbesserung des
Schulerfolgs
11.410
0,4
0,5
0,1
79,6
Einsatzfeld 3: Förderung des Lebensbegleiten-
den Lernens und Verbesserung der Berufswahl-
kompetenz
30.241
0,2
1,0
0,3
30,6
05087
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
- überbetriebliche Lehrunterweisung
26.714
100,0
0,0
0,0
0,0
07404,
07412-
14
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
21.254
91,2
0,0
0,0
12,1
07404
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
15.710
95,8
0,1
0,0
9,4
07405
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
in Land- und Forstwirtschaft
2.127
99,9
0,0
0,0
4,6
07412
betriebliche und betriebsnahe Ausbil-
dung*)
0
07413
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
2.523
74,5
0,0
0,0
24,8
07414
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
3.021
81,2
0,0
0,0
15,6
07436
Personal- und Qualitätssicherung im Ge-
sundheits- und Sozialbereich
1.906
17,1
6,0
5,3
79,0
07462
Zusatzqualifizierung für Berufsfachschü-
ler
409
8,8
0,0
0,0
78,7
Einsatzfeld 4: Förderung der Berufsausbildung
für Jugendliche
52.410
92,7
0,2
0,2
8,6
07471
Wissens- und Know-how-Transfer
160
58,8
5,0
1,3
0,0
07472
Stärkung der Leistungsfähigkeit von
Hochschulen, Berufsakademien
0
07473
Stärkung der Leistungsfähigkeit von
Hochschulen (postgraduale Studiengän-
ge, Forschung und Innovation)
314
13,1
1,0
0,0
13,4
Einsatzfeld 5: Förderung des Humankapitals in
Forschung und Innovation sowie der Netzwerk-
tätigkeit zwischen Hochschul- und Forschungs-
einrichtungen, Technologiezentren und Unter-
nehmen
474
28,5
2,3
0,4
8,9
Gesamt
PA B
83.125
58,7
0,5
0,3
16,6
07406
Qualifizierung für Arbeitslose
2.672
0,1
99,3
85,0
0,1
07407
Qualifizierung für arbeitslose Ältere
249
1,6
100,0
70,3
0,0
07464
Förderung der Vereinbarkeit von Familie
und Beruf
173
0,0
0,0
0,0
44,5
07437
Chancengleichheit: Qualifizierungsvorha-
ben für Arbeitslose
2.167
0,2
98,7
63,1
0,0
07438
Anpassungsfortbildung medizin. Perso-
nal, Qualifizierung für arbeitslose Spät-
aussiedler und Ausländer
1.389
0,4
98,1
76,5
0,0
07439
Gesundheitsziele; Modellvorhaben und
Studien
0

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
96
darunter (Anteile in %)
Richtli-
nie
Vorhabensbereich
Eintritte
gesamt
nach
Stammblatt
Erwerbs-
tätig
Arbeits-
los
Langzeit-
arbeitslos
SGB II
Nichter-
werbstätig in
Ausbildung
07481
Arbeitsmarktförderung (Einstellung von
Benachteiligten)
708
0,1
100,0
10,7
0,0
07482
Existenzgründungsförderung von Arbeits-
losen
1.154
0,6
99,6
32,2
0,0
Einsatzfeld 6: Verbesserung des Zugangs zu
Beschäftigung
8.512
0,3
97,1
62,5
0,9
07441
Qualifizierungs- und Beschäftigungspro-
jekte für Benachteiligte (JBH), Integrati-
onsprojekte für Schwerbehinderte und
psychisch Kranke
1.513
1,3
94,0
83,7
0,1
07380
Qualifizierung und Eingliederung Strafge-
fangener
1.208
2,0
3,8
1,3
0,1
07408
Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und
privater Personen
25
40,0
48,0
16,0
0,0
07442
Kleinvorhaben zum Erhalt der Beschäfti-
gungsfähigkeit und des sozialen Zusam-
menhalts (TAURIS)
3.581
0,0
100,0
100,0
0,0
07443
Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)
3.593
12,5
75,3
45,3
2,8
07444
Chancengleichheit: soziale Eingliederung
für Alleinerziehende
11
90,9
0,0
0,0
0,0
07465
Maßnahmen zur Alphabetisierung
563
16,3
69,6
57,4
0,5
07483
Förderung der Beschäftigungsfähigkeit
5.672
2,5
95,2
79,2
0,5
Einsatzfeld 7: Soziale Eingliederung von Be-
nachteiligten durch Erhöhung der Beschäfti-
gungsfähigkeit
16.166
4,6
83,9
70,0
0,8
Gesamt PA C
24.678
3,1
88,4
67,4
0,9
07411
transnationale Ausbildung
682
100,0
0,0
0,0
0,0
07466
Qualifizierung von Lehrern (Sprachkurse),
Auslandspraktika für Berufsfachschüler
634
0,0
0,0
0,0
69,7
07474
Stärkung der Leistungsfähigkeit der
Hochschulen
2
0,0
0,0
0,0
0,0
07409
transnationale Bildung
0
Gesamt PA E
1.318
51,7
0,0
0,0
33,5
OP insgesamt
123.454
50,8
18,2
13,7
11,8
*) noch keine Teilnehmerdaten erfasst
Quelle: Stammblattdaten SAB; Berechnungen isw Institut.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
97
Tab. 7
Eintritte von Angehörigen benachteiligter Personengruppen
(Stand Ende 2009)
darunter (Anteile in %)
Richtlinie Vorhabensbereich
Eintritte
gesamt
Minder-
heit
Migran-
ten
Behin-
derte
sonstige
Benach-
teiligte
07401
Weiterbildung, Beratung, innovative Pro-
jekte
10.730
0,5
2,4
1,2
1,0
07402
Weiterbildung, Beratung in LuF, ländl.
Raum, Umwelt
781
1,8
0,5
1,8
7,8
07431
berufsbegleitende Qualifizierung im Ge-
sundheits-, Sozial- und Wohnbereich
1.536
0,5
1,4
1,5
0,1
07432
Chancengleichheit: berufsbegleitende
Qualifizierung, Maßnahmen zur Verbes-
serung der Vereinbarkeit von Beruf und
Familie
33
0,0
0,0
0,0
0,0
07420
Innovationsassistent*)
0
07467
Berufsbegleitende Qualifizierung des
Personals der Kita's und Kita-
Pflegestellen
231
0,0
1,3
1,3
0,0
Einsatzfeld 1: Berufsbegleitende Qualifizierung;
Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit
13.311
74
0,6
2,1
1,2
07450
Unternehmensgründungen im Hoch-
schulbereich
1.022
3,5
2,2
0,6
0,0
05088
Vorgründungsberatung*)
0
09520
Mikrodarlehen
0
Einsatzfeld 2: Förderung v. Unternehmergeist und
Arbeitsplatz schaffenden Existenzgründungen
1.022
36
3,5
2,2
0,6
Gesamt
PA A
14.333
0,8
2,1
1,2
1,2
07403
Berufsorientierung und -vorbereitung
18.014
0,0
0,0
0,0
0,0
07433
Freiwilliges Soziales Jahr, Projekte Schul-
verweigerer/ Schulsozialarbeit
301
1,0
5,3
1,7
27,6
07434
Freiwilliges Ökologisches Jahr
516
0,8
2,1
0,4
5,2
07435
Chancengleichheit: lebenslanges Lernen,
Verbesserung der Berufswahlkompetenz
0
07461
Berufsorientierung, Verbesserung des
Schulerfolgs
11.410
0,6
6,2
1,1
1,7
Einsatzfeld 3: Förderung des Lebensbegleitenden
Lernens und Verbesserung der Berufswahlkom-
petenz
30.241
77
0,3
2,5
0,4
05087
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
- überbetriebliche Lehrunterweisung
26.714
0,1
0,0
0,0
0,0
07404,
07412-14
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
21.254
1,1
1,9
0,4
0,0
07404
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
15.710
0,4
1,6
0,4
0,1
07405
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
in Land- und Forstwirtschaft
2.127
0,5
1,0
0,7
0,2
07412
betriebliche und betriebsnahe Ausbil-
dung*)
0
07413
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
2.523
4,0
2,1
0,5
0,0
07414
betriebliche und betriebsnahe Ausbildung
3.021
2,3
3,7
0,6
0,0

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
98
darunter (Anteile in %)
Richtlinie Vorhabensbereich
Eintritte
gesamt
Minder-
heit
Migran-
ten
Behin-
derte
sonstige
Benach-
teiligte
07436
Personal- und Qualitätssicherung im Ge-
sundheits- und Sozialbereich
1.906
0,3
1,1
0,1
0,0
07462
Zusatzqualifizierung für Berufsfachschü-
ler
409
1,0
3,4
0,2
0,0
Einsatzfeld 4: Förderung der Berufsausbildung
für Jugendliche
52.410
276
0,5
0,9
0,2
07471
Wissens- und Know-how-Transfer
160
0,0
5,6
0,0
0,0
07472
Stärkung der Leistungsfähigkeit von
Hochschulen, Berufsakademien
0
07473
Stärkung der Leistungsfähigkeit von
Hochschulen (postgraduale Studiengän-
ge, Forschung und Innovation)
314
0,6
18,8
0,6
0,0
Einsatzfeld 5: Förderung d. Humankapitals in
Forschung und Innovation sowie der Netzwerktä-
tigkeit zwischen Hochschul- und Forschungsein-
richtungen, Technologiezentren u. Unternehmen
474
2
0,4
14,3
0,4
Gesamt
PA B
83.125
0,4
1,5
0,3
0,4
07406
Qualifizierung für Arbeitslose
2.672
0,5
6,2
1,0
4,5
07407
Qualifizierung für arbeitslose Ältere
249
0,0
4,0
5,2
0,0
07464
Förderung der Vereinbarkeit von Familie
und Beruf
173
0,0
0,0
0,0
0,0
07437
Chancengleichheit: Qualifizierungsvorha-
ben für Arbeitslose
2.167
0,5
7,6
2,4
1,4
07438
Anpassungsfortbildung medizin. Perso-
nal, Qualifizierung für arbeitslose Spät-
aussiedler und Ausländer
1.389
4,4
89,0
0,9
2,1
07439
Gesundheitsziele; Modellvorhaben und
Studien
0
07481
Arbeitsmarktförderung (Einstellung von
Benachteiligten)
708
1,1
0,4
0,6
6,4
07482
Existenzgründungsförderung von Arbeits-
losen
1.154
1,1
7,7
1,2
4,4
Einsatzfeld 6: Verbesserung des Zugangs zu Be-
schäftigung
8.512
106
1,2
19,6
1,5
07441
Qualifizierungs- und Beschäftigungspro-
jekte für Benachteiligte (JBH), Integrati-
onsprojekte für Schwerbehinderte und
psychisch Kranke
1.513
1,5
4,7
4,5
31,7
07380
Qualifizierung und Eingliederung Strafge-
fangener
1.208
1,4
6,4
2,5
9,3
07408
Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und
privater Personen
25
0,0
0,0
12,0
0,0
07442
Kleinvorhaben zum Erhalt der Beschäfti-
gungsfähigkeit und des sozialen Zusam-
menhalts (TAURIS)
3.581
0,0
11,4
3,9
0,0
07443
Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)
3.593
1,1
25,8
11,1
10,9
07444
Chancengleichheit: soziale Eingliederung
für Alleinerziehende
11
0,0
0,0
0,0
0,0

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
99
darunter (Anteile in %)
Richtlinie Vorhabensbereich
Eintritte
gesamt
Minder-
heit
Migran-
ten
Behin-
derte
sonstige
Benach-
teiligte
07465
Maßnahmen zur Alphabetisierung
563
0,4
3,7
30,4
14,4
07483
Förderung der Beschäftigungsfähigkeit
5.672
3,1
4,2
4,6
21,4
Einsatzfeld 7: Soziale Eingliederung von Benach-
teiligten durch Erhöhung der Beschäftigungsfä-
higkeit
16.166
256
1,6
10,8
6,6
Gesamt
PA C
24.678
1,5
13,8
4,8
10,3
07411
transnationale Ausbildung
682
0,0
2,5
0,0
0,0
07466
Qualifizierung von Lehrern (Sprachkurse),
Auslandspraktika für Berufsfachschüler
634
0,5
3,8
0,6
0,0
07474
Stärkung der Leistungsfähigkeit der
Hochschulen
2
0,0
0,0
0,0
0,0
07409
transnationale Bildung
0
Gesamt
PA E
1.318
0,2
3,1
0,3
0,0
OP
123.454
0,7
4,1
1,3
2,5
*) noch keine Teilnehmerdaten erfasst
Quelle: Stammblattdaten SAB; Berechnungen isw Institut.
5.3
Realisierung der quantifizierten Ziele anhand der im OP festgelegten
Indikatoren
5.3.1 Überblick über die Zielerreichung
Mit der Genehmigung des Programms durch die Europäische Kommission wurde eine Reihe
von Zielgrößen für das OP ESF Sachsen vereinbart. Auf der Grundlage der Stammblattdaten
und der Daten aus dem materiellen Monitoring sowie weiterer statistischer Quellen und Er-
gebnisse der Evaluierung wird der Stand der Zielerreichung für diese Indikatoren zum Jah-
resende 2009 dargestellt (vgl. Übersicht 5).
Dabei ist zu berücksichtigen, dass für einen Teil der bewilligten Projekte prozessbedingt zum
Jahresende 2009 noch keine Stammblattdaten erfasst waren. Daher wird der tatsächliche
Stand der Zielerreichung tendenziell unterzeichnet. Dieser Effekt ist jedoch vor allem in der
Anlaufphase des OP von Bedeutung und verliert im Zeitverlauf an Gewicht.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung Phase 2
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
100
Übersicht 5 Überblick über den Stand der Zielerreichung für die Indikatoren des OP
Bezeichnung des Indikators
Typ
Zielwert
(2007-13 kumuliert)
Zielerreichung
(bis Ende 2009 bewil-
ligte Projekte)
PA A
1) Zahl der erfolgreich
abgeschlossenen Weiterbildungen
Ergebnis
90%
98,9%
2) Erwerbstätige, die an Weiterbildung/
Beratung teilnehmen
Output
79.500
(11.360 p.a.)
12.692
(16,0%)
3) Beratene Unternehmen
Output
14.500
(2.080 p.a.)
2.372
(16,4%)
4) Zahl neuer Arbeitsplätze bei
geförderten Gründern aus dem
Hochschulbereich
Ergebnis
2.000
ca. 150
*)
(ca. 7%)
5) Beratene und gecoachte angehende
Gründer
Output
10.500
(1.500 p.a.)
1.022
(9,7%)
PA B
6) Verringerung des Anteils d. Schul-
abgänger ohne Hauptschulab-
schluss
Ergebnis
Reduzierung von 8,6%
auf 6,5%
8,9%
*)
7) Geförderte Schüler und
Ausbildungsplatzsuchende
Output
220.000
(31.350 p.a.)
31.284 TN
(14,2%)
8) Reduzierung der Versorgungslücke
(Ausbildungsplätze)
Ergebnis
In 2010 soll die Lücke
eine Größe von 7.973
haben
997
*)
9) Geförderte Ausbildungsplätze
Output
16.600
(2.371 p.a.)
24.082 TN
(145,1%)
10) Steigerung der Weiterbildungs-