image
image
image
Programmevaluierung der
Prioritätsachse C
Endbericht
Version: 2.01
16. August 2012

image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Dokumentinformationen
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 2 von 63
Programmevaluierung der Prioritätsachse C des Operationellen Programms des Freistaates Sachsen für
den Europäischen Sozialfonds (ESF) im Ziel Konvergenz in der Förderperiode 2007-2013
Endbericht
Auftraggeber: Verwaltungsbehörde für den Europäischen Sozialfonds - Sächsisches Staatsministeri-
um für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr
Version:
2.01
Datum:
16. August 2012
Projektnummer:
1108615
Kommentar:
Ansprechpartner:
Maciej Dabrowski
Telefon:
+49 40 22703 5224
Fax:
+49 40 22703 1224
E-Mail:
maciej.dabrowski@steria-mummert.de
Standort:
Steria Mummert Consulting AG
Hans-Henny-Jahnn-Weg 29
22085 Hamburg

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Verzeichnisse
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 3 von 63
Inhaltsverzeichnis
Zusammenfassung .................................................................................................................................. 5
Management Summary ........................................................................................................................... 7
1
Ausgangslage und Zielsetzung ........................................................................................... 9
2
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms ............................................................................................... 12
2.1
Bewertungsgrundlagen ..................................................................................................... 12
2.2
Herausforderung 8: Integration von Arbeitslosen ............................................................. 13
2.3
Herausforderung 9: Soziale Integration und Zugang zur Beschäftigung .......................... 16
2.4
Weitere Herausforderungen .............................................................................................. 19
2.5
Schlussfolgerung und Empfehlung ................................................................................... 22
3
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C ............................................................................................................... 24
3.1
Bewertungsgrundlagen – Strategie des Operationellen Programms ................................ 24
3.2
Einsatzfeld 6: Verbesserung des Zugangs zur Beschäftigung ......................................... 25
3.2.1
Bewertungsgrundlagen im Einsatzfeld 6 ........................................................................... 25
3.2.2
Vorhabensbereich C.6.1: Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
(SMK) ................................................................................................................................ 26
3.2.3
Vorhabensbereich C.6.2: Chancengleichheit: Qualifizierungsmaßnahmen für
Arbeitslose (SMS) ............................................................................................................. 27
3.2.4
Vorhabensbereich C.6.3: Anpassungsfortbildung für medizinisches Personal,
Qualifizierung für Menschen mit Migrationshintergrund (SMS) ........................................ 28
3.2.5
Vorhabensbereich C.6.5 – Qualifizierung für Arbeitslose (SMWA, Ref. 24) ..................... 29
3.2.6
Vorhabensbereich C.6.6: Qualifizierung für Ältere (SMWA, Ref. 24) ............................... 31
3.2.7
Vorhabensbereich
C.6.7:
Arbeitsmarktförderung
(Einstellung
von
Benachteiligten) (SMWA, Ref. 24) .................................................................................... 32
3.2.8
Vorhabensbereich C.6.8: Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen
(SMWA Ref. 24) ................................................................................................................ 33
3.2.9
Schlussfolgerung und Empfehlung ................................................................................... 34
3.3
Einsatzfeld 7: Soziale Eingliederung von Benachteiligten durch Erhöhung
der Beschäftigungsfähigkeit .............................................................................................. 38
3.3.1
Bewertungsgrundlagen im Einsatzfeld 7 ........................................................................... 38
3.3.2
Vorhabensbereich C.7.1: Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für
Benachteiligte:
Jugendberufshilfe,
psychisch
Kranke/
Suchtkranke,
Schwerbehinderte (SMS) .................................................................................................. 38
3.3.3
Vorhabensbereich C.7.2: Tauris – Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit (SMS) ................. 39
3.3.4
Vorhabensbereich C.7.3: Lokales Kapital für soziale Zwecke (SMS) ............................... 40
3.3.5
Vorhabensbereich C.7.5 – Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (SMWA,
Ref. 24) .............................................................................................................................. 41
3.3.6
Vorhabensbereich C.7.6: Maßnahmen zur Alphabetisierung (SMK) ................................ 42

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Verzeichnisse
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 4 von 63
3.3.7
Vorhabensbereich C.7.7: Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener
(SMJus) ............................................................................................................................. 43
3.3.8
Schlussfolgerung und Empfehlung ................................................................................... 44
4
Umsetzung der Querschnittsziele ..................................................................................... 49
4.1
Bewertungsgrundlagen ..................................................................................................... 49
4.2
Beitrag der Vorhabensbereiche zu den Querschnittszielen .............................................. 50
4.2.1
Vorhabensbereich C.6.1: Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
(SMK) ................................................................................................................................ 50
4.2.2
Vorhabensbereich C.6.2: Chancengleichheit: Qualifizierungsmaßnahmen für
Arbeitslose (SMS) ............................................................................................................. 51
4.2.3
Vorhabensbereich C.6.3: Anpassungsfortbildung für medizinisches Personal,
Qualifizierung für Menschen mit Migrationshintergrund (SMS) ........................................ 51
4.2.4
Vorhabensbereich C.6.5: Qualifizierung für Arbeitslose (SMWA, Ref. 24) ....................... 52
4.2.5
Vorhabensbereich C.6.6: Qualifizierung für Ältere (SMWA, Ref. 24) ............................... 52
4.2.6
Vorhabensbereich
C.6.7:
Arbeitsmarktförderung
(Einstellung
von
Benachteiligten) (SMWA, Ref. 24) .................................................................................... 53
4.2.7
Vorhabensbereich C.6.8: Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen
(SMWA Ref. 24) ................................................................................................................ 53
4.2.8
Vorhabensbereich C.7.1: Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für
Benachteiligte:
Jugendberufshilfe,
psychisch
Kranke/
Suchtkranke,
Schwerbehinderte (SMS) .................................................................................................. 54
4.2.9
Vorhabensbereich C.7.2: Tauris – Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit (SMS) ................. 54
4.2.10
Vorhabensbereich C.7.3: Lokales Kapital für soziale Zwecke (SMS) ............................... 54
4.2.11
Vorhabensbereich C.7.5 – Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (SMWA,
Ref. 24) .............................................................................................................................. 55
4.2.12
Vorhabensbereich C.7.6: Maßnahmen zur Alphabetisierung (SMK) ................................ 56
4.2.13
Vorhabensbereich C.7.7: Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener
(SMJus) ............................................................................................................................. 56
4.3
Schlussfolgerung und Empfehlung ................................................................................... 57
5
Anhang .............................................................................................................................. 61
5.1
Liste der Empfehlungen .................................................................................................... 61
5.2
Abbildungsverzeichnis ....................................................................................................... 63
5.3
Tabellenverzeichnis ........................................................................................................... 63

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Zusammenfassung
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 5 von 63
Zusammenfassung
Der vorliegende Bericht dient der Programmbewertung der Prioritätsachse C – Verbesserung des
Zugangs zu Beschäftigung sowie der sozialen Eingliederung von benachteiligten Personen. Gemäß
der Aufgabenstellung fokussiert die Bewertung auf strategische Herausforderungen und Ziele des
Operationellen Programms. Hierfür werden die in der vorangegangenen Fachevaluierung der Priori-
tätsachse C gewonnenen empirischen Erkenntnisse nun zusammenfassend auf die genannten über-
greifenden und für die gesamte Prioritätsachse relevanten Aspekte geprüft.
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des Operationellen Programms
(siehe im Einzelnen Kap. 2)
Im Operationellen Programm für den Europäischen Sozialfonds sind die Schlussfolgerungen aus der
Analyse der Ausgangslage in Herausforderungen des Freistaates Sachsen zusammengefasst. Diese
beschreiben übergreifende Anforderungen, aus denen die Förderstrategie und konkrete Fördermaß-
namen des ESF abgeleitet werden.
Die Untersuchung der Beiträge der Vorhaben der Prioritätsachse C zu den zwei dieser Prioritätsachse
zugeordneten Herausforderungen stellt sich zusammenfassend wie folgt dar:
Herausforderung 8 – Integration von Arbeitslosen –
zielt auf die Aktivierung von Langzeitar-
beitslosen und die Stärkung des sozialen Zusammenhalts. Zu dieser Herausforderung leisten vier
Vorhabensbereiche (C.6.2 – Chancengleichheit, C.6.3 – Qualifizierung für Menschen mit Migra-
tionshintergrund, C.6.5 – Qualifizierung für Arbeitslose, C.6.6 – Qualifizierung für Ältere) einen ho-
hen und die übrigen Vorhabensbereiche der Prioritätsachse C einen mittleren bis geringen Beitrag.
Herausforderung 9 – Soziale Integration und Zugang zur Beschäftigung –
zielt auf soziale
Integration und die Schaffung eines Zugangs zu Beschäftigung ab. Vier Vorhabensbereiche der
Prioritätsachse C (C.7.3 – Lokales Kapital für soziale Zwecke, C.7.5 – Förderung der Beschäfti-
gungsfähigkeit, C.7.6 – Maßnahmen zur Alphabetisierung, C.7.7 – Qualifizierung und Eingliede-
rung Strafgefangener) leisten hierzu einen hohen Beitrag, die übrigen Vorhabensbereiche einen
mittleren oder geringen Beitrag.
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des Strategischen Ziels der Prioritätsachse C (siehe im
Einzelnen Kap. 3)
In diesem Abschnitt wird anhand der Ergebnisse der Fachevaluierung analysiert, inwiefern die in der
Strategie des Operationellen Programms aufgestellten Ziele im Programmportfolio effektiv und effi-
zient verfolgt werden.
Gemäß der Strategie des Operationellen Programms werden in
Einsatzfeld 6 – Verbesserung
des Zugangs zu Beschäftigung
– Ziele der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung, der Ver-
besserung der Finanzierung von Existenzgründungen sowie der Verbesserung der Vereinbarkeit
von Familie und Beruf verfolgt. Die Evaluierung zeigt im Ergebnis auf, dass durch die relevanten

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Zusammenfassung
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 6 von 63
Vorhabensbereiche zwar der Kompetenzaufbau bei den Teilnehmer/innen forciert werden kann,
eine Integration in den Arbeitsmarkt bzw. die Schaffung von Arbeitsplätzen jedoch nur teilweise er-
reicht wird. Das Ziel einer Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird insgesamt
verfehlt.
Als
Einsatzfeld 7 – Soziale Eingliederung von Benachteiligten durch Erhöhung der Beschäf-
tigungsfähigkeit –
beschreibt das Operationelle Programm die Erleichterung des Zugangs zu Be-
schäftigung, insbesondere für am Arbeitsmarkt benachteiligte Personen durch zielgruppenspezifi-
sche Maßnahmen. In diesem Rahmen werden als strategische Ziele verfolgt, Teilhabe zu ermögli-
chen und die Wiedereingliederung von Strafgefangenen zu fördern. Die Evaluierung belegt, dass
die strategischen Ziele des Einsatzfeldes 7 sehr stark im Programmportfolio verankert sind. Wäh-
rend das Ziel der Wiedereingliederung von Strafgefangen durch einen hierfür konzipierten Vorha-
bensbereich gezielt adressiert wird, sind die Beiträge zum Ziel Teilhabe ermöglichen in positiver
Weise über alle Vorhaben der Prioritätsachse verteilt.
Umsetzung der Querschnittsziele (siehe im Einzelnen Kap. 4)
Ausgehend von den Untersuchungen der Fachevaluierung und den durchgeführten Dokumentenana-
lysen wurde für jeden thematischen Förderschwerpunkt der Beitrag zu den Querschnittszielen Chan-
cengleichheit, Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels und Nachhaltigkeit in
den drei Dimensionen ökologisch, ökonomisch und sozial untersucht.
In ihrer Gesamtheit leisten die Programme der Prioritätsachse C entsprechend ihrer Grundausrichtung
vor allem einen Beitrag zur sozialen Dimension des Querschnittsziels Nachhaltigkeit. Die ökonomi-
sche Dimension der Nachhaltigkeit wird in Form von Investitionen in Humankapital in Qualifizierungs-
vorhaben adressiert, während die ökologische Dimension durch Qualifizierungen in grünen Berufen
eher punktuell im Förderportfolio verankert ist. Das Querschnittsziel Chancengleichheit wird von drei
Vorhabensbereichen relativ stark, von den übrigen Vorhabensbereichen jedoch nicht direkt adressiert.
Ein Beitrag zur Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels erfolgt vornehmlich
durch eine Aktivierung des Fachkräftepotentials, das durch gezielte Qualifizierungen den Bedarf des
Arbeitsmarktes potenziell decken kann.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Management Summary
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 7 von 63
Management Summary
The report at hand serves as the program evaluation of priority axis C – enhancing access to employ-
ment and participation in the labour market, reinforcing social inclusion by combating discrimination
and facilitating access to the labour market for disadvantaged people. According to the conceptual
formulation the evaluation focuses on strategic challenges and objectives of the operational program.
For this purpose the empirical findings of the previous evaluation of priority axis C are being cross-
checked for aspects relevant to the entire priority axis. In this regard, the report is intended to play a
significant role in supporting the management of the entire program portfolio in priority axis C.
Contribution of the different measures to meeting the challenges of the operational program
(see ch. 2 for details)
In the operational program for the European Social Fund the results of an analysis of the initial status
are summarized as challenges for the Free State of Saxony. They describe overall requirements that
the funding strategy as well as specific funding measures of the ESF are being derived from.
The analysis of the contributions of priority axis C to the two challenges assigned to this priority axis
turns can be summed up as follows:
Challenge 8 – integration of unemployed people –
aims at activating long-term unemployed
people and strengthening social cohesion. There are four measures (C.6.2 – equal opportunities,
C.6.3. qualifying people with a migrant background, C.6.5 – qualifying unemployed people, C.6.6 –
qualifying older people) that make a major contribution to priority axis C while the other measures
are making an average or minor contribution.
Challenge 9 – social integration and access to employment and participation in the labour
market
– aims at social integration and creating access to employment and participation in the la-
bour market. There are four measures (C.7.3 – local capital for social purposes, C.7.5 – enhancing
employability, C.7.6 – literacy schemes, C.7.7 – qualifying and integrating prisoners) that make a
major contribution to priority axis C while the other measures are making an average or minor con-
tribution.
Contributions of the projects to the achievement of the strategic objective in priority axis C
(see ch. 3 for details)
This part of the analysis focuses on the extent to which the objectives laid down in the operational
program strategy are effectively and efficiently pursued, taking into account the results of the evalua-
tion.
According to the strategic provisions in the operational program, measures in
operational area 6 –
enhancing access to employment
– pursue objectives in the fields of enhancing access to em-
ployment and participation in the labour market, improving financing for business creation as well
as improving reconciliation of private and professional life. The evaluation shows that although the
relevant measures contribute to the development of the participants’ skills, they can only claim par-

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Management Summary
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 8 von 63
tial success with regard to labour market integration and job creation. The measures fail to contrib-
ute to improving reconciliation of private and professional life.
Operational area 7 – social integration of disadvantaged people by enhancing employability
as laid down in the operational program aims at facilitating access to employment, especially with
regard to disadvantaged persons in the labour market by using target group-specific measures. In
this context, strategic objectives aim at enabling participation and supporting the reintegration of
prisoners. The evaluation demonstrates that the strategic objectives in operational area 7 are deep-
ly rooted in the program portfolio. While the objective “reintegrating prisoners” is being targeted
with the help of a specifically designed measure, the contributions to the objective “enabling partic-
ipation” are distributed over all measures contained in priority axis C in a favourable manner.
Implementation of the horizontal objectives (see ch. 4 for details)
Building on the evaluation as well as various document analyses, the contribution of each thematic
priority to the horizontal objectives “equal opportunities”, “meeting demographic and economic
change” and “ecologic, economic and social sustainability” was evaluated.
In summary, the programs of priority axis C are predominantly contributing to the social dimensions of
the horizontal objective “sustainability” as can be expected from their underlying strategic orientation.
The economic dimension of sustainability is being addressed by investments in human capital in the
form of qualification measures, while the ecological dimension is being represented only selectively in
the program portfolio as programmes designed to attain qualifications in green jobs. The horizontal
objective “equal opportunities”, while being quite significantly addressed by three measures, is not
directly reflected in any other measure. The main contribution to “meeting demographic and economic
change” is being provided by measures activating the potential inherent in the skilled labour force,
which can potentially meet the demands of the labour market with the help of targeted qualification
measures.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Ausgangslage und Zielsetzung
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 9 von 63
1 Ausgangslage und Zielsetzung
Der vorliegende Bericht dient der Programmbewertung der Prioritätsachse C – Verbesserung des
Zugangs zu Beschäftigung sowie der sozialen Eingliederung von benachteiligten Personen. Gemäß
der Aufgabenstellung fokussiert sich die Bewertung auf strategische Herausforderungen und Ziele des
Operationellen Programms. Hierfür werden die in der vorangegangenen Fachevaluierung der Priori-
tätsachse C gewonnenen empirischen Erkenntnisse nun zusammenfassend auf die genannten über-
greifenden und für die gesamte Prioritätsachse relevanten Aspekte geprüft. Insofern soll der Bericht
die Steuerung des Gesamtprogramms in der Prioritätsachse C maßgeblich unterstützen.
Evaluierungsplan
Im Rahmen der zweiten Evaluierungsphase (2010-2012) sind folgende Untersuchungen vorgesehen:
Bericht
Voraussichtliche
Fertigstellung
3. Bewertung des Operationellen Programms
März 2011
Fachevaluierung der Prioritätsachse A
März/April 2011
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
Mai 2011
Fachevaluierung der Prioritätsachse B
Oktober 2011
Programmevaluierung der Prioritätsachse B
November 2011
Fachevaluierung der Prioritätsachse C
Mai 2011
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Juni 2012
Fachevaluierung der Prioritätsachse E
Juni 2012
Programmevaluierung der Prioritätsachse E
September 2012
4. Bewertung des Operationellen Programms
November 2012
Die zweite Phase der Evaluierung des Europäischen Sozialfonds wurde mit dem Bericht zur dritten
Bewertung des Operationellen Programms eingeleitet. Aufbauend auf den Ergebnissen der Facheva-
luierung der Prioritätsachse C, die sich auf die Bewertung der einzelnen Vorhabensbereiche kon-
zentriert, dokumentiert der vorliegende Bericht die Bewertung übergreifender Aspekte für das gesamte
Portfolio dieser Prioritätsachse.
Wesentliche Grundlage für die Konzeption der Untersuchung sind die im Evaluierungsplan für die
Programmevaluierung aufgeworfenen Untersuchungsfragen. Diese übergreifenden Fragestellungen
sind teilweise in die Konzeption der Fachevaluierungen eingeflossen, so zum Beispiel Fragestellungen
zur ökologischen Nachhaltigkeit, die in Befragungen und Interviews abgefragt wurden.
Zentrale Ergebnisse der Untersuchung wurden im Mai 2012 dem Lenkungsausschuss begleitende
Evaluierung (LaBe) in Form eines Zwischenberichts vorgelegt. Die Ergebnisse der im Ausschuss ge-
führten Fachdiskussion sind in den vorliegenden Endbericht eingeflossen.
Datenlage
Die vorliegende Programmevaluierung beruht im Wesentlichen auf den Erhebungen der Fachevaluie-
rung. Deren Datengrundlagen stellen sich im Überblick wie folgt dar:

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Ausgangslage und Zielsetzung
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 10 von 63
Monitoring-Daten
zum Datenstand 31.12.2011. Auf diesen Datenstand wurde zurückgegriffen, um
eine einheitliche Datenlage zwischen Fach- und Programmevaluierung sicherzustellen Die Monitoring-
Daten wurden mangels einer geeigneten Schnittstelle von Steria Mummert Consulting für die Auswer-
tung konsolidiert und plausibilisiert. Daher sind Abweichungen gegenüber den vorliegenden Monito-
ring-Berichten möglich.
Dokumentenanalysen.
Ausgewertet wurden insbesondere die vorliegenden Förderrichtlinien, Förder-
konzepte sowie Dokumente der Europäischen Kommission und des Freistaates Sachsen zu Förder-
strategie und Grundsatzfragen. Darüber hinaus wurden für einzelne Fragestellungen Verwendungs-
nachweise, Informationen der Sächsischen Aufbaubank (SAB) und Unterlagen von Projektträgern
verarbeitet.
Daten der amtlichen Statistik.
Ausgewertet wurden insbesondere Quellen für die Darstellung der
Ausgangslage der einzelnen Vorhabensbereiche (Mikrozensus, Statistik der Bundesagentur für Ar-
beit, Landesstatistiken).
Gespräche/Interviews.
Es wurden Fachgespräche mit einem Teil der Fondsbewirtschafter/innen
und der SAB geführt. Darüber hinaus wurden für einzelne Fragestellungen Interviews mit Projekt-
trägern, Beratungsstellen oder zum Zwecke des Programmvergleichs Gespräche mit Programm-
verantwortlichen anderer Bundesländer geführt.
Schriftliche Erhebungen.
Es wurden zahlreiche standardisierte Erhebungen von Teilneh-
mer/innen, Projektträgern, Unternehmen und Existenzgründer/innen postalisch oder online durch-
geführt.
Darüber hinaus wurden zu thematischen Vergleichen mit anderen Bundesländern Internetrecherchen
durchgeführt.
Aufgabenstellung und Aufbau des Dokuments
Laut Evaluierungsplan sind folgende Fragestellungen zu beantworten:
Kapitel
Fragestellung
Kapitel 3
Frage 14:
Wie sind Wirkung, Effektivität und Effizienz der Vorhaben der Prioritätsachse C zur Erreichung des Strategischen Ziels
„Erhöhung des Humankapitals und der Innovationsfähigkeit durch Vermeidung von Schulversagen, Berufsvorbereitung,
Ausbildung sowie Stärkung des Wissenstransfers aus Forschung und Wissenschaft in den Unternehmenssektor“ zu bewer-
ten?
Kapitel 2
Frage 15:
Wie ist der Beitrag der Vorhaben der Prioritätsachse C zur Bewältigung der Herausforderungen 8 und 9 zu bewerten?
Werden weitere Herausforderungen bewältigt?
Kapitel 3
Frage 12:
Wie fällt der Vergleich der Wirksamkeit der Instrumente der Prioritätsachse C zu anderen, ähnlichen Förderinstrumenten
aus?
Kapitel 4
Frage 13:
In welchem Umfang sind in den Förderkonzepten umwelt- und nachhaltigkeitsrelevante (ökologisch, ökonomisch und
sozial), chancengleichheitsrelevante (bezogen auf die Dimension Chancengleichheit von Frauen und Männern) und auf die
Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandel bezogene Lehrinhalte / Unterrichtsbausteine vorhanden?
Falls ja, ist zu evaluieren, ob damit die beabsichtigten Wirkungen erzielt werden und wo ggf. Verbesserungspotentiale
bestehen. Falls nein, ist zu evaluieren, ob die Wahrnehmung der Teilnehmer dies bestätigt und ob entsprechende Lehrin-
halte sinnvoll integriert werden können.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Ausgangslage und Zielsetzung
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 11 von 63
Das nachfolgende Kapitel 2 analysiert den Beitrag der Vorhaben der Prioritätsachse C zur Bewälti-
gung der im Operationellen Programm aufgestellten
Herausforderungen
. Dort sind übergreifende
Anforderungen beschrieben, aus denen die Förderstrategie und mittelbar auch konkrete Fördermaß-
namen des ESF abgeleitet werden. Nachfolgend wird der Beitrag der Vorhaben der Prioritätsachse C
zu den zwei dieser Prioritätsachse zugeordneten Herausforderungen und deren Relevanz untersucht.
Im Kapitel 3 erfolgt eine Bewertung der Vorhaben zur
Erreichung des strategischen Ziels
der Priori-
tätsachse C. Hierfür wird auf Basis des Operationellen Programms ein Bewertungsrahmen hergeleitet
und auf Ebene der beiden in der Prioritätsachse C programmierten Einsatzfelder und deren spezifi-
scher Ziele weiter operationalisiert. Anschließend wird geprüft inwieweit die durchgeführten Vorhaben
einen wirksamen Beitrag zu den gesetzten
strategischen Zielen
leisten. Wesentliche Grundlage hier-
für sind die in der Fachevaluierung gewonnenen empirischen Erkenntnisse. In diesem Zusammen-
hang wird unter dem Stichwort
Effizienz
analysiert, ob der Mitteleinsatz in Bezug auf den Pro-
grammansatz und die Zielerreichung den Grundsätzen der Verhältnismäßigkeit und Wirtschaftlichkeit
genügt. Soweit möglich und notwendig werden hierfür
Vergleiche mit ähnlichen Instrumenten
, z. B.
in anderen Bundesländern, herangezogen.
Im abschließenden Kapitel 4 dokumentiert die Evaluierung die Bewertung der Umsetzung der
Quer-
schnittsziele
des Operationellen Programms. Hierbei fließen die Untersuchungsergebnisse der Fa-
chevaluierung der einzelnen Vorhabensbereiche ein.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 12 von 63
2 Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen
des Operationellen Programms
2.1 Bewertungsgrundlagen
Im Operationellen Programm für den Europäischen Sozialfonds sind die Schlussfolgerungen aus der
sozioökonomischen Analyse der Ausgangslage und der SWOT-Analyse in Herausforderungen des
Freistaates Sachsen zusammengefasst. In diesen Herausforderungen sind übergreifende Anforderun-
gen beschrieben, aus denen die Förderstrategie und mittelbar auch konkrete Fördermaßnamen des
ESF abgeleitet werden. Diese stellen sich im Überblick wie folgt dar:
Herausforderungen in Sachsen
Prioritätsachse A
Prioritätsachse B
Prioritätsachse C
Anpassungs- und Wettbewerbsfä-
higkeit
Verbesserung des Humankapitals
Beschäftigung und soziale Einglie-
derung
Herausforderung 1:
Qualifizierte Fachkräfte
Herausforderung 5:
Bildungsbiografien erfolgreich
gestalten
Herausforderung 8:
Integration von
Arbeitslosen
Herausforderung 2:
Höhere Forschungsintensität
Herausforderung 6:
Berufliche Erstausbildung
Herausforderung 9:
Soziale Integration und Zugang zur
Beschäftigung
Herausforderung 3:
Dienstleistungswirtschaft aus-
bauen
Herausforderung 7:
Stärkung der Hochschulen und
des Wissenstransfers
Herausforderung 4:
Wissens- und technologieorientier-
te Gründungen
Herausforderung 10:
Chancengleichheit von Frauen und Männern
Abbildung 1 Herausforderungen des Freistaates Sachsen. Quelle: Operationelles Programm
Nachfolgend soll der Beitrag der Vorhaben der Prioritätsachse C zu den zwei dieser Prioritätsachse
zugeordneten Herausforderungen untersucht werden. Hierfür wird zunächst auf Basis der derzeitigen
Rahmenbedingungen geprüft, ob die jeweilige Herausforderung auch weiterhin relevant ist. Anschlie-
ßend wird der Beitrag der in der Prioritätsachse C geförderten Vorhabensbereiche zur jeweiligen Her-
ausforderung bewertet. Hierbei konzentriert sich die Darstellung im Bericht in den jeweiligen Heraus-
forderungen auf diejenigen Vorhabensbereiche, bei denen ein Beitrag feststellbar ist. Auf die Darstel-
lung und Begründung bei Vorhabensbereichen, bei denen aus Sicht der Evaluierung kein oder nur ein
sehr geringer Beitrag besteht, wird aus Gründen der Übersichtlichkeit verzichtet. Bei der Bewertung
wird unterschieden, ob ein Vorhabensbereich einen wesentlichen oder einen mittleren bis geringen
Beitrag zur Bewältigung leistet. Dies ist in den unten stehenden Tabellen wie folgt gekennzeichnet:
●●●
hoher Beitrag des Vorhabensbereichs zur Herausforderung
●●
mittlerer Beitrag
geringer Beitrag

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 13 von 63
Grundlage für diese Bewertung sind neben dem im Monitoring abgebildeten quantitativen Umfang des
jeweiligen Förderbereichs insbesondere die in der Fachevaluierung der Prioritätsachse C gewonnenen
Erkenntnisse zu den jeweiligen Förderinstrumenten.
Zusätzlich zur Prüfung dieser Herausforderungen wird überblicksartig untersucht, ob weitere im Ope-
rationellen Programm aufgestellte Herausforderungen bewältigt werden.
2.2 Herausforderung 8: Integration von Arbeitslosen
Der Herausforderung 8 wird in der Prioritätsachse C vornehmlich durch Qualifizierungs-
instrumente wirksam begegnet.
Beschreibung der Herausforderung
Vor dem Hintergrund einer noch immer hohen, wenngleich deutlich gesunkenen Arbeitslosigkeit, bildet
die
Integration von Arbeitslosen
nach wie vor eine zentrale Herausforderung in Sachsen (Heraus-
forderung 8). Ziel ist die Aktivierung von Langzeitarbeitslosen und damit verbunden eine Stärkung des
sozialen Zusammenhalts.
Nicht alle Regionen und gesellschaftlichen Gruppen konnten gleichermaßen von dem positiven Trend
profitieren. Bezüglich der Arbeitslosenquoten auf Kreisebene präsentiert sich ein recht gemischtes Bild
in Sachsen. Noch heterogener sind die Trends bezüglich unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen.
Durch den Rückgang der Arbeitslosenzahlen insgesamt, wächst der Anteil derjenigen, die besonders
schwer in den Arbeitsmarkt zu integrieren sind. Die beschriebenen Muster offenbaren daher, dass
trotz der gesunkenen Arbeitslosigkeit die Herausforderung der Arbeitsmarktintegration nicht an Rele-
vanz verloren hat. Allerdings ändern sich die Voraussetzungen einer sachgemäßen Förderung zum
Abbau der Arbeitslosigkeit und zur Sicherstellung des Arbeitskräftebedarfs, da die Förderbedarfe spe-
zifischer und heterogener werden. Somit steigt die Bedeutung des Themas für den ESF sogar, da
dieser Förderinstrumente bereitstellt, die auf die Arbeitsmarktintegration von Menschen mit besonde-
ren Vermittlungshemmnissen ausgerichtet sind.
Rahmenbedingungen
Vom Jahr 2009 bis zum Jahr 2011 ging die Zahl der Arbeitslosen im jeweiligen Jahresdurchschnitt von
278.196 auf 226.848 zurück. Die Arbeitslosenquote sank dabei von durchschnittlich 12,9 auf 10,6
Prozent.
Von dem positiven Trend am Arbeitsmarkt konnten gleichwohl nicht alle gesellschaftlichen Gruppen
gleichermaßen profitieren.
Vergleicht man die Entwicklung der Arbeitslosenquoten in den Rechtskreisen des SGB II, in dem
vor allem Langzeitarbeitslose gefördert werden und dem SGB III, in dem nur Menschen mit relativ
kurzer Dauer der Arbeitslosigkeit gefördert werden, so wird eine Diskrepanz deutlich. Während die
Zahl der Arbeitslosen im SGB III von 88.423 auf 59.924 und damit um ca. 32 Prozent sank, ging
die Zahl der Arbeitslosen im SGB II im gleichen Zeitraum von 189.773 auf 166.924 und damit nur
um ca. 12 Prozent zurück.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 14 von 63
Die Arbeitslosenquote der Frauen stimmt fast genau mit der Arbeitslosenquote bezogen auf alle
zivilen Erwerbspersonen überein. Auch im Trendverlauf folgt die Arbeitslosenquote der Frauen
recht genau den allgemeinen Entwicklungen. Diese Beobachtung sollte jedoch nicht zu dem Fehl-
schluss führen, dass die Bedarfe von Männern und Frauen identisch seien. Vielmehr stehen viele
Frauen nach einer längeren, familienbedingten beruflichen Auszeit vor den Herausforderungen ei-
nes beruflichen Wiedereinstiegs, woraus ein besonderer Förderbedarf erwächst.
Die Gruppe der Jugendlichen unter 25 Jahren hat besonders stark von der allgemein positiven
Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt profitiert. Die Anzahl der Arbeitslosen dieser Altersgruppe sank
von durchschnittlich 31.506 Personen im Jahr 2009 auf durchschnittlich 20.738 Personen im Jahr
2011, wobei die Arbeitslosenquote von 12,5 auf 9,1 Prozent sank.
Die Gruppe der älteren Arbeitslosen über 50 Jahre war mit einer Arbeitslosenquote von durch-
schnittlich 14,9 Prozent schon im Jahr 2009 überrepräsentiert. Auch von den positiven Entwicklun-
gen am Arbeitsmarkt konnte diese Gruppe nicht in gleicher Weise profitieren wie andere Bevölke-
rungsgruppen. Die Anzahl der Arbeitslosen ging lediglich von 89.725 auf 82.528 Personen und
damit um ca. 8 Prozent zurück.
Auch die Gruppe der Ausländer profitierte relativ schwach von der allgemeinen Belebung am Ar-
beitsmarkt. Die Anzahl arbeitsloser Ausländer in Sachsen ging von durchschnittlich 9.920 im Jahr
2009 auf durchschnittlich 9.321 im Jahr 2011 zurück, wobei die Arbeitslosenquote von 24,6 auf
22,8 Prozent sank.
Beitrag der einzelnen Vorhabensbereiche
Die nachfolgende Tabelle stellt eine Übersicht über den Beitrag der einzelnen Vorhabensbereiche zur
Herausforderung 8 dar.
Vorhabensbereich
Geplante
ESF-Mittel
in Mio. Euro
Anteil am
OP
Bewilligte ESF-
Mittel
in Mio. Euro
Beitrag
C.6.2
Chancengleichheit:
Qualifizierungsmaßnahmen
für
Arbeitslose
(SMS)
27,3
5%
21,5
●●●
C.6.3
Anpassungsfortbildung für medizinisches Personal, Qualifizierung für
Menschen mit Migrationshintergrund (SMS)
20,3
3%
15,5
●●●
C.6.5 Qualifizierung für Arbeitslose (SMWA)
73,5
12%
61,8
●●●
C.6.6 Qualifizierung für Ältere (SMWA)
5,1
1%
4,8
●●●
C.6.7 Arbeitsmarktförderung (Einstellung von Benachteiligten) (SMWA)
8,4
1%
8,0
●●
C.6.8 Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen (SMWA)
10,7
2%
10,4
●●
C.7.1
Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für Benachteiligte:
Jugendberufshilfe,
psychisch
Kranke/Suchtkranke,
Schwerbe-
hinderte (SMS)
22,9
4%
22,4
●●
C.7.3 Lokales Kapital für soziale Zwecke (SMS)
8,0
1%
5,4
●●
C.7.5 Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (SMWA)
45,5
8%
31,8
●●
C.7.6 Maßnahmen zur Alphabetisierung (SMK)
11,3
2%
7,2
●●
C.7.7 Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener (SMJUS)
33,8
6%
22,0
●●
Prioritätsachse C Insgesamt
267,4
53%
206,7
Tabelle 1: Beiträge der Vorhabensbereiche der Prioritätsachse C zur Herausforderung 8.
Einen
hohen Beitrag
zur Herausforderung der Integration von Arbeitslosen leisten in der Prioritäts-
achse C insbesondere die auf die Qualifizierung von Arbeitslosen ausgerichteten Vorhabensbereiche

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 15 von 63
C.6.2 (Chancengleichheit), C.6.3 (Qualifizierung für Menschen mit Migrationshintergrund), C.6.5
(Qualifizierung für Arbeitslose) und C.6.6 (Qualifizierung für Ältere).
Qualifizierung ist ein ent-
scheidender Faktor für eine hohe Arbeitsmarktintegration. Gleichzeitig wird die berufliche Qualifikation
von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern durch eine lange Arbeitslosigkeit entwertet. Der Ansatz die
berufliche Integration von Arbeitslosen durch Qualifizierungen zu fördern ist daher prinzipiell sinnvoll.
Dominiert werden die Qualifizierungsprogramme durch den Vorhabensbereich C.6.5, der mit einem
Anteil von 12 Prozent den größten Vorhabensbereich innerhalb der Prioritätsachse C bildet. Zum Zeit-
punkt 31.12.2011 wurden 62 Mio. Euro bewilligt, was einem Umsetzungsstand von 84 Prozent ent-
spricht. Ergänzt wird dieses Instrument durch die auf die spezifischen Zielgruppen beruflicher Wieder-
einsteiger/-innen (C.6.2), Migranten und Migrantinnen (C.6.3) und Älterer ausgerichteten Qualifizie-
rungsprogramme (C.6.5).
Die Ergebnisse der Fachevaluierung bestätigen, dass die Absolventen der verschiedenen Qualifizie-
rungsprogramme trotz teilweise schwieriger Ausgangsbedingungen in hoher Zahl in den Arbeitsmarkt
integriert werden konnten. Im Vorhabensbereich zur Qualifizierung von Arbeitslosen (C.6.5) konnte
eine Gesamtintegrationsquote von 70 Prozent erreicht werden. In den weiteren Qualifizierungspro-
grammen konnten auf anderer Erhebungs- und Berechnungsgrundlage folgende Integrationsquoten
erreicht werden:
C.6.2
Chancengleichheit: Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitslose
47 Prozent
C.6.3
Qualifizierung für Menschen mit Migrationshintergrund
39 Prozent
C.6.6
Qualifizierung für Ältere (nur Ergänzungsprojekte)
41 Prozent
Für die restlichen Vorhabensbereiche der Prioritätsachse C stellt die Evaluierung nur einen
mittleren
Beitrag
zur Bewältigung der Herausforderung 8 fest. Diese Bewertung erfolgt im Hinblick auf zwei
Kriterien:
Ein Teil der Vorhabensbereiche, die nur einen mittleren bis geringen Beitrag zur Arbeitsmarktin-
tegration der Teilnehmer/-innen leisten, zielt zwar auf die Bewältigung der benannten Herausforde-
rung ab, erreicht hierbei aber nur eine geringe Wirkung oder Breitenwirkung. Dazu zählt beispiels-
weise der Vorhabensbereich
C.6.7 (Arbeitsmarktförderung)
in dessen Rahmen Einstellungszu-
schüsse gewährt werden. Zwar hilft dieses Instrument dabei, die Arbeitslosigkeit der meisten Teil-
nehmer/innen (auch nachhaltig) zu beenden, wobei diese aber nur teilweise Vermittlungs- und Be-
schäftigungshemmnisse aufweisen. Gleichzeitig ist wahrscheinlich, dass die geförderten Unter-
nehmen einen großen Teil der Einstellungen auch ohne Förderung vorgenommen hätten. Die Stär-
ke der Integrationswirkung kann deshalb nur als mittelhoch eingestuft werden.
Ein ähnliches Bild zeigt die
Existenzgründungsförderung
von Arbeitslosen im Vorhabensbereich
C.6.8
. Auch hier gelingt es, viele Arbeitslose in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wovon insbeson-
dere auch Frauen und Migrant(inn)en profitieren. Allerdings sind die geförderten Personen über-
wiegend arbeitsmarktnah. Zudem sind über die Gründer/innen hinausgehende Beschäftigungsef-
fekte kaum erkennbar.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 16 von 63
Die restlichen Vorhabensbereiche der Prioritätsachse C sind stärker darauf ausgerichtet, eine so-
ziale Integration der Teilnehmer/-innen zu erreichen (Herausforderung 9) als eine direkte Integrati-
on in den Arbeitsmarkt anzustreben. Die Arbeitsmarktintegration ist in solchen Projekten eher ein
langfristiges Ziel, weshalb diese Vorhabensbereiche im nächsten Abschnitt thematisiert werden.
Zusammenfassung
Die Herausforderung 8 – Integration von Arbeitslosen – ist im Programmportfolio der Prioritätsachse C
in praktisch allen Vorhabensbereichen verankert. Hierbei unterstreicht das Budget von derzeit rund
267 Mio. Euro ESF-Mitteln die hohe Bedeutung der Integration von Arbeitslosen. Die größte Wirkung
wird in diesem Rahmen durch Instrumente zur beruflichen Qualifizierung der Teilnehmer/-innen er-
reicht.
2.3 Herausforderung 9: Soziale Integration und Zugang zur Beschäftigung
Für die Bewältigung der Herausforderung 9 wird in der Prioritätsachse C ein vielseitiges
und in sich stimmiges Förderportfolio umgesetzt.
Beschreibung der Herausforderung
Ein hohes Maß an sozialer Integration ist nicht nur ein ethisches Gebot, sondern ein wesentlicher
Faktor für die Stabilität und auch Produktivität der Gesellschaft. Eine mangelnde Integration von ge-
sellschaftlichen Teilgruppen drückt sich in einer fehlenden Teilhabe an Arbeit, Bildung, sozialem, kul-
turellem und kirchlichem Leben, bürgerschaftlichem Engagement und nicht zuletzt politischer Mitge-
staltung sowie demokratischen Prozessen aus. Eine Schlüsselbedeutung hat in diesem Zusammen-
hang die Ermöglichung von Arbeit und eigenem Erwerbseinkommen, weshalb Herausforderung 9
gleichzeitig auf soziale Integration und Zugang zu Beschäftigung abzielt. Aktive Beteiligung schließt
aber auch andere Formen, wie das bürgerschaftliche Engagement sowie die Familien- und Erzie-
hungsarbeit, mit ein.
Langzeitarbeitslose, Menschen mit Behinderung, Migrantinnen und Migranten, Strafgefangene aber
auch Jugendliche mit besonderen Integrationsproblemen leiden unter einer geringen gesellschaftli-
chen Teilhabe und stellen deshalb wichtige Zielgruppen im Rahmen der Herausforderung 9 dar. Die
Aufgabe gesellschaftlicher Integrationsarbeit sollte sich dabei jedoch nicht auf einzelne Gruppen be-
schränken, sondern eine gesamtgesellschaftliche Basis des Vertrauens bereiten, auf der sich Koope-
ration und gegenseitige Unterstützung in der Gesellschaft entwickeln können.
Rahmenbedingungen
Zur Beurteilung der Relevanz des Themenbereichs „soziale Integration“ in Sachsen sind sozioökono-
mische Daten relevant, die Auskunft über die Teilhabe einzelner gesellschaftlicher Gruppen geben.
Ein zentraler und leicht verfügbarer Indikator ist hierbei die Arbeitsmarktintegration, auch wenn diese
nur einen Teilaspekt sozialer Integration adressiert.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 17 von 63
Schon bei der Beschreibung der Rahmenbedingungen von Herausforderung 8 wurde deutlich, dass
nicht alle gesellschaftlichen Gruppen gleichermaßen von den positiven Entwicklungen auf dem Ar-
beitsmarkt profitieren konnten. Gerade arbeitsmarktferne und langzeitarbeitslose Personenkreise –
also Personen mit tendenziell geringer sozialer Integration – profitieren nur unterdurchschnittlich von
der insgesamt gesunkenen Arbeitslosigkeit (zwischen 2009 und 2011 von 12,9 auf 10,6 Prozent). So
ist der Anteil der Langzeitarbeitslosen unter allen Arbeitslosen zwischen 2010 und 2011 um 0,4 Pro-
zentpunkte angewachsen. Die absolute Zahl langzeitarbeitsloser Personen betrug in 2011 85.499
Personen.
Die Arbeitslosenquote von Ausländern ist mit 22,8 Prozent in 2011 mehr als doppelt so hoch als die
aller Erwerbspersonen. Der Rückgang um 1,8 Prozentpunkte zwischen 2009 und 2011 fällt unter-
durchschnittlich aus. Ebenfalls unterdurchschnittlich fällt mit einem Minus von 1,9 Prozentpunkten im
selben Zeitraum der Rückgang der Arbeitslosenquote älterer Personen (50-64 Jahre) aus. Sie beträgt
noch immer 13 Prozent in 2011, d.h. ältere Menschen sind überproportional häufig von Arbeitslosigkeit
betroffen. Menschen mit Behinderung profitieren bisher überhaupt nicht von den positiven Rahmenbe-
dingungen auf dem sächsischen Arbeitsmarkt; sowohl ihr Anteil als auch die absolute Zahl arbeitslo-
ser Menschen mit Behinderungen hat in den letzten Jahren zugenommen. Positiv stellt sich dagegen
die Entwicklung der Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen (15-24 Jahre) dar; sowohl die Arbeitslo-
senquote als auch ihr Anteil unter allen Arbeitslosen sinkt überdurchschnittlich seit 2009.
Beitrag der einzelnen Vorhabensbereiche
Die nachfolgende Tabelle stellt eine Übersicht über den Beitrag der einzelnen Vorhabensbereiche zur
Herausforderung 9 dar.
Vorhabensbereich
Geplante
ESF-Mittel
in Mio. Euro
Anteil am
OP
Bewilligte ESF-
Mittel
in Mio. Euro
Beitrag
C.6.2
Chancengleichheit: Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitslose
(SMS)
27,3
5%
21,5
●●
C.6.3
Anpassungsfortbildung für medizinisches Personal, Qualifizierung für
Menschen mit Migrationshintergrund (SMS)
20,3
3%
15,5
●●
C.6.5 Qualifizierung für Arbeitslose (SMWA)
73,5
12%
61,8
●●
C.6.6 Qualifizierung für Ältere (SMWA)
5,1
1%
4,8
●●
C.6.7 Arbeitsmarktförderung (Einstellung von Benachteiligten) (SMWA)
8,4
1%
8,0
●●
C.6.8 Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen (SMWA)
10,7
2%
10,4
●●
C.7.1
Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für Benachteiligte:
Jugendberufshilfe, psychisch Kranke/Suchtkranke, Schwerbe-
hinderte (SMS)
22,9
4%
22,4
●●
C.7.3 Lokales Kapital für soziale Zwecke (SMS)
8,4
1%
5,4
●●●
C.7.5 Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (SMWA)
45,5
8%
31,8
●●●
C.7.6 Maßnahmen zur Alphabetisierung (SMK)
11,3
2%
7,2
●●●
C.7.7 Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener (SMJUS)
33,8
6%
22,0
●●●
Prioritätsachse C Insgesamt
267,4
45%
206,7
Tabelle 2: Beiträge der Vorhabensbereiche der Prioritätsachse C zur Herausforderung 9.
Einen
hohen Beitrag
zur Herausforderung der Integration von Arbeitslosen leisten in der Prioritäts-
achse C die Vorhabensbereiche
C.7.3 (Lokales Kapital für soziale Zwecke), C.7.5 (Förderung der
Beschäftigungsfähigkeit), C.7.6 (Maßnahmen zur Alphabetisierung) und C.7.7 (Qualifizierung
und Eingliederung Strafgefangener).

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 18 von 63
Bezüglich der genannten Instrumente lassen sich zwei Zielrichtungen unterscheiden: Die Vorhabens-
bereiche C.7.5, C.7.6 und C.7.7 setzen direkt an der mangelnden Ressourcenausstattung bestimmter
Zielgruppen an und versuchen die begünstigten Teilnehmer/-innen zu integrieren, indem sie die Res-
sourcenmängel insbesondere durch Qualifizierungsmaßnahmen aktiv beheben. Demgegenüber wird
im Vorhabensbereich C.7.3 (Lokales Kapital für soziale Zwecke) ein anderer Ansatz verfolgt. Zwar
erfahren auch hier benachteiligte Menschen eine Förderung. Die eigentliche Wirkung des Programms
wird aber durch eine Stärkung der gesellschaftlichen Eigenintegrationskräfte erreicht und nicht durch
eine Ausräumung von individuellen Ressourcenmängeln. Insofern ergänzen sich die beiden Ansätze
der Vorhabensbereiche sehr sinnvoll.
Die Ergebnisse der Fachevaluierung bestätigen die Qualität und den Erfolg der Vorhabensbereiche im
Hinblick auf die Verbesserung der sozialen Integration. Im Einzelnen betrachtet stellen sich die Integ-
rationsbeiträge der Instrumente wie folgt dar:
Gegenstand der Förderung im Vorhabensbereich
C.7.3 (Lokales Kapital für soziale Zwecke)
sind Kleinvorhaben zur Mobilisierung des lokal vorhandenen Potenzials zur Beschäftigungsent-
wicklung und zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt, für Erhalt und zur Verbesserung der Beschäf-
tigungsfähigkeit, zur Stärkung sozialer Kompetenzen, der Eigenmotivation und Eigeninitiative so-
wie zur Integration in die Gesellschaft durch bürgerschaftliches Engagement. Die Maßnahmen tra-
gen zum Kompetenzaufbau und zur sozialen Integration der Teilnehmer/innen bei, aber nur be-
grenzt zu deren Arbeitsmarktintegration. Positiv stellt sich insbesondere die Stärkung des sozialen
Kapitals auf lokaler Ebene dar, wodurch auch nicht direkt geförderte Menschen Unterstützung, Hil-
feleistung, Anerkennung, Wissen und soziale Kontakte erfahren können.
Der Vorhabensbereich
C.7.5 (Förderung der Beschäftigungsfähigkeit)
ist auf den Erhalt der
Beschäftigungsfähigkeit von schwer Vermittelbaren ausgerichtet. Insgesamt kommt die Evaluie-
rung zu dem Befund, dass die Zielvorgaben des Fondsbewirtschafters im Hinblick auf den Verbleib
von Teilnehmer/innen nicht erreicht werden können, weshalb in Bezug auf Herausforderung 8 (In-
tegration von Arbeitslosen) kein hoher Beitrag konstatiert wurde. Zu berücksichtigen ist hier jedoch,
dass die Zielfestlegungen vor Beginn des Förderzeitraums festgelegt wurden und heute vom
Fondsbewirtschafter nicht mehr als realistisch eingeschätzt werden. Ein hoher Beitrag zur sozialen
Integration durch die Aktivierung der Arbeitslosen ist aber durchaus gegeben.
Im Vorhabensbereich
C.7.6 (Maßnahmen zur Alphabetisierung)
werden Teilzeitkurse zur Alpha-
betisierung und sozialpädagogischen Betreuung der Teilnehmer/-innen gefördert, wodurch eine
Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit, sowie eine Verbesserung der sozialen Integration funktio-
naler Analphabeten erreicht werden soll. Unabhängig von konkreten beruflichen Integrationsquoten
werden den Teilnehmer/-innen allein durch die Verbesserung von Lese- und Schreibkenntnissen
weitreichende gesellschaftliche Teilhabemöglichkeiten gewährt, weshalb von einem hohen Beitrag
zur sozialen Integration auszugehen ist.
Im Rahmen des Vorhabensbereichs
C.7.7 (Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener)
liegt der Zuwendungszweck in der Erhaltung und Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit sowie der
Vermittelbarkeit von Gefangenen auf dem Arbeitsmarkt durch berufliche Qualifizierungsvorhaben
sowie sozialpädagogische Begleitung. Dazu werden Qualifizierungen angeboten, die zu einem an-

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 19 von 63
erkannten Berufsabschluss führen sollen. Aufgrund der guten Erreichung dieser Förderziele, kann
ein hoher Beitrag zur sozialen Integration konstatiert werden.
Für die restlichen Vorhabensbereiche der Prioritätsachse C stellt die Evaluierung nur einen
mittleren
bis geringen Beitrag
zur Bewältigung der Herausforderung 9 fest. Der Grund hierfür liegt vornehm-
lich darin, dass in vielen Vorhabensbereichen das Ziel der sozialen Integration auf den Aspekt der
Arbeitsmarktintegration reduziert ist. Es wird also vornehmlich auf eine Integration in den Arbeitsmarkt,
aber nicht umfassend in die Gesellschaft hingewirkt.
Eine solche Fokussierung auf die berufliche Integration muss nicht schlecht, sondern kann im Hinblick
auf Herausforderung 8 durchaus sinnvoll sein. In einigen Programmen wäre ein ganzheitlicherer Integ-
rationsansatz dennoch prüfenswert. Beispielsweise gilt dies für Vorhabensbereich C.6.2 (Chancen-
gleichheit), in dem eine stärkere Einbindung der jeweiligen Familien nicht nur eine höhere soziale
Integrationswirkung, sondern auch eine höhere Arbeitsmarktintegration erwarten lässt.
Zusammenfassung
Die Herausforderung 9 – Soziale Integration und Zugang zur Beschäftigung – ist im Programmportfolio
der Prioritätsachse C in praktisch allen Vorhabensbereichen verankert. Einen hohen Beitrag zur Ver-
besserung der sozialen, schulischen und beruflichen Integration leisten insbesondere vier Programme,
die stimmig aufeinander abgestimmt sind. Durch eine inhaltliche Anreicherung von derzeit stark auf
die Arbeitsmarktintegration fokussierten Programmen, könnte der Gesamtbeitrag der Prioritätsachse C
zur Bewältigung der Herausforderung 9 noch gesteigert werden.
2.4 Weitere Herausforderungen
Die Instrumente der Prioritätsachse C leisten ergänzende oder mittelbare Beiträge insbe-
sondere zu den Herausforderungen 1 (Qualifizierte Fachkräfte) und 6 (Ausbildungsplät-
ze/Berufsorientierung).
Im diesem Abschnitt werden zunächst die Herausforderungen 1 bis 4 sowie 8 und 9 vorgestellt und
tabellarisch bewertet. Die Bewertung der Herausforderung 10 erfolgt in der Bewertung des Quer-
schnittsziels Chancengleichheit in Kapitel 4.
Beitrag der Vorhabensbereiche
Der Beitrag der Vorhabensbereiche zu den Herausforderungen 1 bis 7 sowie 10 stellt sich im Über-
blick wie folgt dar:
Vorhabensbereich
H 1
H 2
H 3
H 4
H 5
H 6
H 7
H 10
C.6.1
Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und
Familie (SMK)
C.6.2
Chancengleichheit:
Qualifizierungsmaßnah-
men für Arbeitslose (SMS)
●●
●●
C.6.3
Anpassungsfortbildung
für
medizinisches
Personal, Qualifizierung für Menschen mit
Migrationshintergrund (SMS)
●●
●●

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 20 von 63
Vorhabensbereich
H 1
H 2
H 3
H 4
H 5
H 6
H 7
H 10
C.6.5 Qualifizierung für Arbeitslose (SMWA)
●●
●●
C.6.6 Qualifizierung für Ältere (SMWA)
C.6.7
Arbeitsmarktförderung
(Einstellung
von
Benachteiligten) (SMWA)
●●
C.6.8
Existenzgründungsförderung von Arbeitslo-
sen (SMWA)
●●
C.7.1
Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte
für Benachteiligte: Jugendberufshilfe, psy-
chisch
Kranke/Suchtkranke,
Schwerbe-
hinderte (SMS)
●●
C.7.3 Lokales Kapital für soziale Zwecke (SMS)
C.7.5
Förderung
der
Beschäftigungsfähigkeit
(SMWA)
C.7.6 Maßnahmen zur Alphabetisierung (SMK)
C.7.7
Qualifizierung und Eingliederung Strafgefan-
gener (SMJUS)
●●
●●
Tabelle 3: Beiträge der Vorhabensbereiche der Prioritätsachse C zu den Herausforderungen 1 bis 7
Im Einzelnen:
Herausforderung 1: Qualifizierte Fachkräfte
sind der wichtigste Faktor für den Erhalt und den
Ausbau der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit Sachsens.
In der Prioritätsachse C werden verschiedene Instrumente gefördert, die das Ziel verfolgen, Men-
schen durch Qualifizierung beruflich zu integrieren. Diese Instrumente leisten dadurch einen wich-
tigen Beitrag für die zukünftige Deckung des Fachkräftebedarfs in Sachsen. Zu nennen sind hierbei
insbesondere die Vorhabensbereiche C.6.2 (Chancengleichheit), C.6.3 (Qualifizierung für Men-
schen mit Migrationshintergrund), C.6.5 (Qualifizierung für Arbeitslose), C.6.6 (Qualifizierung für Äl-
tere) und C.7.7 (Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener). Qualifizierungsaspekte spielen
zwar auch in weiteren Instrumenten der Prioritätsachse C eine zentrale Rolle, aufgrund der beson-
deren Problemlagen der jeweiligen Zielgruppe ist von diesen Instrumenten jedoch kein Beitrag zur
Deckung des Bedarfs an qualifizierten Fachkräften zu erwarten.
Herausforderung 2:
Vor dem Hintergrund der Verschärfung des internationalen Wettbewerbs mit
immer kürzeren Produktionszyklen ist eine
höhere Forschungsintensität
die wesentliche Voraus-
setzung für Wertschöpfung, Beschäftigung und Beschleunigung des sächsischen Wirtschafts-
wachstums.
In der Prioritätsachse C konnte im Rahmen der Evaluierung keine unmittelbare Förderung zur Er-
höhung der Forschungsintensität erkannt werden.
Herausforderung 3:
Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der sächsischen Wirtschaft ist
eine
Unterstützung des Dienstleistungssektors
notwendig.
Eine unmittelbare Ausrichtung auf den Dienstleistungssektor ist in der Prioritätsachse C aus Sicht
der Evaluierung nicht gegeben. Gleichwohl profitiert der Dienstleistungssektor von bestimmten
Förderinstrumenten überproportional. Beispiele dafür sind die Instrumente C.6.7 (Arbeitsmarktför-
derung) und die C.6.8 (Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen). Darüber hinaus profitiert

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 21 von 63
der Dienstleistungssektor von den Humankapitalinvestitionen im Rahmen der verschiedenen Quali-
fizierungsinstrumente.
Herausforderung 4:
Weiterer Ausbau der wirtschaftlichen Dynamik Sachsens mithilfe von
wis-
sens- und technologieorientierten Unternehmensgründungen.
In der Prioritätsachse C lässt sich keine unmittelbare Förderung von wissens- und technologieori-
entierten Unternehmensgründungen identifizieren.
Herausforderung 5:
Die Vorbereitung der Menschen auf sich permanent ändernde Berufs- und
Arbeitswelten durch eine
Verbesserung des Schulerfolgs
zur Senkung der Quote der Schüler
ohne Abschluss und zur Anhebung der Abiturientenquote.
Eine besondere Ausrichtung auf Maßnahmen zur Verbesserung des Schulerfolgs ist in der Priori-
tätsachse C aus Sicht der Evaluierung nicht gegeben. Die Förderung im Vorhabensbereich C.6.1,
die durch zusätzlich angebotene Busverbindungen eine verstärkte Nutzung schulischer Ganz-
tagsangebote ermöglichen sollte, wurde nicht fortgesetzt.
Herausforderung 6:
Die
Bereitstellung von Ausbildungsplätzen
und die Verbesserung der
Qualität der beruflichen Erstausbildung sowie der
Berufsorientierung
als Grundlage für den er-
folgreichen Start ins Berufsleben und zur Senkung der Jugendarbeitslosigkeit.
Die Förderung der Qualifizierung von Arbeitslosen nimmt einen breiten Raum in der Prioritätsachse
C ein, wodurch Herausforderung 6 zumindest eine mittelbare Adressierung durch verschiedene
Vorhabensbereiche erhält. Die Vorhabensbereiche C.6.5 (Qualifizierung für Arbeitslose) und C.6.3
(Qualifizierung für Menschen mit Migrationshintergrund) zielen mit mehr oder minder großem Er-
folg direkt auf die Erlangung eines qualifizierten Berufsabschlusses ab. Durch die Förderung im
Bereich der Jugendberufshilfe (C.7.1) und im Bereich der Qualifizierung von Strafgefangenen
(C.7.7) wird zumindest eine Vorqualifizierung oder ein Beitrag zur Berufsorientierung geleistet.
Herausforderung 7:
Die Förderung
postgradualer Hochschulbildung,
die Stärkung der
tertiä-
ren Bildungseinrichtungen und des Wissenstransfers zwischen Wissenschaftseinrichtun-
gen und Unternehmen
zur Sicherung der Lissabon- und Barcelona-Ziele.
Eine unmittelbare Förderung im tertiären Bildungsbereich ist in der Prioritätsachse C nicht zu er-
kennen.
Herausforderung 10: Entgegenwirken einer geschlechter(gender)bedingten Benachteiligung,
um die EU-Vorgaben zur angestrebten Frauenerwerbsquote zu erreichen und den vereinbarten
frauenpolitischen Eckpunkten im Freistaat Sachsen zu entsprechen.
Die Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen für Berufsrückkehrer/-innen und Menschen in El-
ternzeit im Rahmen des Vorhabensbereichs C.6.2 leistet einen unmittelbaren Beitrag zur Entge-
genwirkung einer geschlechterbedingten Benachteiligung. Die Förderung im Vorhabensbereich
C.6.1 Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die ebenfalls unmittelbare Bezüge auf-
wies, wurde nicht fortgesetzt.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 22 von 63
2.5 Schlussfolgerung und Empfehlung
Eine Zusammenfassung der einzelnen Bewertungen bezüglich des Beitrages der Vorhabensbereiche
zu den einzelnen Herausforderungen ist folgender tabellarischer Zusammenfassung zu entnehmen:
Vorhabensbereich
Herausforderung
8
Herausforderung
9
C.6.1 Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie (SMK)
C.6.2 Chancengleichheit: Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeitslose (SMS)
●●●
●●
C.6.3
Anpassungsfortbildung für medizinisches Personal, Qualifizierung für
Menschen mit Migrationshintergrund (SMS)
●●●
●●
C.6.5 Qualifizierung für Arbeitslose (SMWA)
●●●
●●
C.6.6 Qualifizierung für Ältere (SMWA)
●●●
●●
C.6.7 Arbeitsmarktförderung (Einstellung von Benachteiligten) (SMWA)
●●
●●
C.6.8 Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen (SMWA)
●●
●●
C.7.1
Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für Benachteiligte: Ju-
gendberufshilfe, psychisch Kranke/Suchtkranke, Schwerbehinderte
(SMS)
●●
●●
C.7.3 Lokales Kapital für soziale Zwecke (SMS)
●●
●●●
C.7.5 Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (SMWA)
●●
●●●
C.7.6 Maßnahmen zur Alphabetisierung (SMK)
●●
●●●
C.7.7 Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener (SMJUS)
●●
●●●
Tabelle 4: Beiträge der Vorhabensbereiche der Prioritätsachse C zu den Herausforderungen 8 und 9 im Überblick.
Die Tabelle verdeutlicht visuell, wie stark die Förderung in der Prioritätsachse C auf die Herausforde-
rungen 8 und 9 ausgerichtet ist. Beide Herausforderungen werden jeweils durch fast alle Vorhabens-
bereiche adressiert. Unterschiede gibt es lediglich in der Schwerpunktsetzung der Instrumente, die
teilweise eher auf Herausforderung 8 und teilweise eher auf Herausforderung 9 liegt. Zur ersten Grup-
pe gehören Programme, die sehr unmittelbar auf eine Arbeitsmarktintegration der Teilnehmer/-innen
ausgerichtet sind. Die Vorhabensbereiche der zweiten Gruppe beruhen entweder auf einem weiteren,
gesamtgesellschaftlichen Integrationsziel bzw. konzentrieren sich auf weiter vom Arbeitsmarkt entfern-
te Personengruppen, die schrittweise an den Arbeitsmarkt herangeführt werden sollen.
Auf die einzelnen Herausforderungen bezogen stellt sich die Förderung in der Prioritätsachse C wie
folgt dar:
Die
Herausforderung 8 – Integration von Arbeitslosen –
wird in der Prioritätsachse C durch 11
Vorhabensbereiche adressiert. Bei vier der insgesamt zwölf Instrumente lässt sich ein hoher Beitrag
zur Herausforderung identifizieren. Angesichts der in der Förderung erreichten Reichweite und der
Effektivität der Förderung geht die Evaluierung davon aus, dass die Herausforderung 8 im Programm-
portfolio hinreichend abgedeckt ist.
Die zugehörige Förderung konzentriert sich auf die
Qualifizierung von Arbeitslosen
, die vor allem in
den Vorhabensbereichen C.6.2, C.6.3, C.6.5 und C.6.6 verankert ist. Dieser Ansatz, die berufliche
Integration von Arbeitslosen durch Qualifizierungen zu fördern, ist im Hinblick auf die Ursachen von
Arbeitslosigkeit adäquat. Über die Qualifizierungsmängel hinaus bestehen bei den anvisierten Ziel-
gruppen der benannten Förderinstrumente jedoch weitere, sehr spezifische Vermittlungshemmnisse.
Bei Menschen in Elternzeit bestehen etwa häufig Probleme der Verbindung von Beruf und Familie, bei

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Bewältigung der Herausforderungen des
Operationellen Programms
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 23 von 63
Menschen mit Migrationshintergrund Probleme der kulturellen und sozialen Eingliederung und bei
älteren Menschen Probleme in Bezug auf die Gesundheit und Mobilität. Es sollte daher geprüft wer-
den, ob im Rahmen der einzelnen Qualifizierungsinstrumente eine ganzheitlichere und zielgerichtete
Adressierung der jeweiligen Förderbedarfe möglich ist. Eine umfassendere Ausrichtung von Maßnah-
men auf alle wesentlichen Beschäftigungshindernisse einer Zielgruppe versprechen eine höhere Ef-
fektivität und größere Eingliederungserfolge. An Bedeutung gewinnt solch ein zielgerichteter und spe-
zifischer Umgang mit einzelnen Arbeitslosengruppen vor dem Hintergrund der insgesamt sinkenden
Gesamtarbeitslosigkeit. Denn durch die allgemein positiven Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt ge-
winnen die besonders problembehafteten Gruppen, die überproportional in der Arbeitslosigkeit verhar-
ren, an relativem Gewicht für die Arbeitsmarktpolitik.
Die
Herausforderung 9 – Soziale Integration und Zugang zur Beschäftigung –
wird im Pro-
grammportfolio der Prioritätsachse durch 11 Vorhabensbereiche adressiert. Bei 4 Instrumenten kann
dabei ein hoher Beitrag zur Herausforderung konstatiert werden. Für diese Instrumente konnten im
Rahmen der Evaluierung sowohl eine hohe Reichweite und Effektivität, als auch eine hohe Vielseitig-
keit hinsichtlich der methodischen Ansatzpunkte festgestellt werden. Somit wird der Herausforderung
9 im Programmportfolio ausreichend Rechnung getragen.
Die zur Beförderung der sozialen Integration angewendeten Instrumente setzten an vielen verschie-
denen Ansatzpunkten an, ohne sich in Beliebigkeit zu verzetteln. Programme mit sehr spezifischen
Zielgruppen wie Strafgefangenen oder Analphabeten und Programme mit hoher Breitenwirkung (C.7.3
- Lokales Kapital für soziale Zwecke) fügen sich dabei zu einem ausgewogenen Förderportfolio zu-
sammen. Die einzelnen Instrumente erreichen dabei jeweils ein hohes Qualitätsniveau. Wesentliche
Herausforderung für die zukünftigen Programme ist daher die Verstetigung der durch den ESF geför-
derten Angebote und Strukturen. Darüber hinaus verspricht eine inhaltliche Anreicherung von Pro-
grammen wie sie oben beschrieben wurde, auch eine bessere Nutzung der Potentiale in der Begeg-
nung mit Herausforderung 9.
Vor dem Hintergrund der Analyse und der Bewertung kommt die Evaluierung zu folgender Empfeh-
lung:
Empfehlung 1
Steigerung der Integrationswirkungen durch eine ganzheitlichere Adressierung von Förderbedarfen
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Herausforderung 8 (Integration von Arbeitslosen):
Die Instrumente, die einen hohen Beitrag zur Integra-
tion von Arbeitslosen leisten sind weitgehend auf den
Aspekt der Qualifizierung konzentriert, ohne die
Bedarfslagen der jeweiligen Zielgruppen umfassend
zu adressieren.
Prüfung, inwieweit die vorhandenen Instrumente die jeweili-
gen Förderbedarfe unter Wahrung einer durchgängigen För-
derkette umfassender adressieren können.
SMS, SMWA
Herausforderung 9 (Soziale Integration und Zugang
zur Beschäftigung):
Das auf diese Herausforderung ausgerichtete Instru-
mentenportfolio ist breit angelegt und in sich stimmig.
Die einzelnen Instrumente erreichen ein hohes Ni-
veau. Allerdings ist nicht in allen Programmen der
Prioritätsachse C das Potential zur Bewältigung der
Herausforderung 9 voll ausgeschöpft.
Verstetigung der Angebote in der künftigen Förderperiode.
Prüfung, ob durch eine inhaltliche Anreicherung einzelner
Programme der Prioritätsachse C noch stärkere Impulse zur
sozialen Integration gesetzt werden können.
SMS, SMWA, SMK,
SMJUS

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 24 von 63
3 Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
3.1 Bewertungsgrundlagen – Strategie des Operationellen Programms
Auf Basis der im vorangegangenen Kapitel erörterten Herausforderungen des Freistaates Sachsen
leitet das Operationelle Programm übergreifende strategische Ziele und strategische Ziele für die ein-
zelnen Prioritätsachsen ab. Das Zielsystem stellt sich im Überblick wie folgt dar:
Übergreifende
Strategie
Arbeitnehmer und Unternehmen
auf neue Bedingungen einstellen
Bildung, Ausbildung und For-
schung zukunftsfähig gestalten
Mehr Menschen an Beschäftigung
heranführen
Querschnittsziele
1
Prioritätsachsen
Prioritätsachse A
Anpassungs- und Wettbewerbsfä-
higkeit
Prioritätsachse B
Verbesserung des Humankapitals
Prioritätsachse C
Beschäftigung und soziale Einglie-
derung
Prioritätsachse E
Transnationale Maßnahmen
Strategische
Ziele der
Prioritätsachsen
Erhöhung der Beschäftigung durch
Weiterbildung von Erwerbstätigen,
Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit
der Unternehmen und Existenz-
gründung
Erhöhung des Humankapitals und
der Innovationsfähigkeit
durch Vermeidung von Schulver-
sagen, Berufsvorbereitung, Ausbil-
dung sowie
Stärkung des Wissenstransfers
aus Forschung und Wissenschaft
in den Unternehmenssektor
Beschäftigung, soziale Stabilisie-
rung und Erhöhung
der Beschäftigungsfähigkeit von
Langzeitarbeitslosen und Benach-
teiligten
Abbildung 2 Überblick über die strategischen Ziele des Operationellen Programms
Die
übergreifende Entwicklungsstrategie für die Prioritätsachse C
zielt auf die Beschäftigung,
soziale Stabilisierung und Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit von Langzeitarbeitslosen und Be-
nachteiligten. Die Strategie setzt hierbei auf aktive und präventive Maßnahmen, die Arbeitslosen und
von Arbeitslosigkeit bedrohten Personen den Zugang zur Beschäftigung erleichtern sollen.
Die in der Strategie der Prioritätsachse C vorgesehenen Instrumente decken die Bereiche Qualifizie-
rung, Aus- und Weiterbildung, Existenzgründungsförderung sowie Förderung der Vereinbarkeit von
Familie und Beruf. Maßnahmen zur Sicherung und Neuschaffung von Arbeitsplätzen sowie Integration
von Arbeitslosen sollen dabei den arbeitsmarktpolitischen Handlungsbedarf stärken. Eine Teilhabe
Benachteiligter soll durch einen sozialen Ausgleich und Förderung der Arbeitsmotivation sowie Heran-
führung an den Arbeitsmarkt bei besonders benachteiligten Zielgruppen erreicht werden. Dies kann
ebenfalls eine Unterstützung ehrenamtlicher Tätigkeiten im Sinne der Verbesserung der Beschäfti-
gungsfähigkeit umfassen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass die Bundesagentur für Arbeit und Träger
des SGB II bereits viele Maßnahmen anbieten, bzw. das SGB II und SGB III für verschiedene Perso-
1
Die Querschnittsziele werden im nachfolgenden Kap. 4 betrachtet.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 25 von 63
nenkreise Regel- und Ermessungsleistungen vorsieht. Eine hohe Abstimmung mit der Arbeitsverwal-
tung und den Kommunen ist daher unabdingbar.
Diese Instrumente sind im Zielsystem des Operationellen Programms in drei
Einsatzfeldern
operatio-
nalisiert, in denen folgende
spezifische Ziele
verfolgt werden:
Einsatzfeld 6:
Verbesserung des Zugangs zu Beschäftigung
Spezifische Ziele:
Reduktion der Arbeitslosigkeit, insbesondere der Arbeitslosigkeit von benachteiligten Personen
Reduktion der Arbeitslosigkeit durch Existenzgründungen aus der Arbeitslosigkeit
Einsatzfeld 7:
Soziale Eingliederung von Benachteiligten durch Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit
Spezifisches Ziel: Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit von schwer Vermittelbaren
Im Folgenden wird für die Einsatzfelder und deren Vorhabensbereiche im Einzelnen untersucht:
inwieweit die Vorhabensbereiche und ihre Ziele mit der Strategie im Einklang sind (Passfähig-
keit zur Strategie).
ob die durchgeführten Vorhaben einen wirksamen Beitrag zu den gesetzten strategischen Zie-
len leisten. Wesentliche Grundlage hierfür sind die in der Fachevaluierung gewonnenen empiri-
schen Erkenntnisse (Effektivität).
ob der Mitteleinsatz in Bezug auf den Programmansatz und die Zielerreichung den Grundsätzen
der Verhältnismäßigkeit und Wirtschaftlichkeit genügen (Effizienz).
3.2 Einsatzfeld 6: Verbesserung des Zugangs zur Beschäftigung
3.2.1
Bewertungsgrundlagen im Einsatzfeld 6
Ziele der Maßnahmen im Einsatzfeld 6 sind gemäß Strategie des Operationellen Programms die
Ar-
beitsmarkt- und Beschäftigungsförderung,
die
Verbesserung der Finanzierung von Existenz-
gründungen
sowie
Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
. Das Querschnittsziel
Chancengleichheit nimmt mit einer eigenen spezifischen Handlungsoption einen besonderen Stellen-
wert im Einsatzfeld 6 ein.
Diese in der Strategie definierten Handlungsfelder sind mit folgenden Teilzielen untersetzt:
Das Ziel der
Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung
enthält folgende wesentliche Aspekte:
Sicherung und Neuschaffung von Arbeitsplätzen

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 26 von 63
Integration von Arbeitslosen
Systematische Anhebung des Qualifikationsniveaus von Arbeitslosen
Verbesserung der Handlungskompetenzen und der Beschäftigungsfähigkeit von Ausländer(inne)n
und Spätaussiedler(inne)n
Das Ziel einer
Verbesserung der Finanzierung von Existenzgründungen
beinhaltet folgende As-
pekte:
Abbau von Finanzierungslücken und -hemmnissen
Schaffung von Arbeitsplätzen
Im Teilziel zur
Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
ist die Ausrichtung wie folgt:
Verbesserung des Betreuungsangebots durch Schaffung von Möglichkeiten zur Inanspruchnahme
im ländlichen Raum
Im Teilziel zur
Verbesserung der Chancengleichheit
werden folgende Aspekte berücksichtigt:
Abbau von Benachteiligungen von Frauen beim Zugang zu Beschäftigung
Unterstützung des Wiedereinstiegs in den ersten Arbeitsmarkt
Im Folgenden wird anhand der Ergebnisse der Fachevaluierung analysiert, inwiefern diese Ziele im
Programmportfolio effektiv und effizient verfolgt werden.
3.2.2
Vorhabensbereich C.6.1: Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie (SMK)
Passfähigkeit zur Strategie
Das Vorhaben ist auf die Inhalte der Teilziele ausgerichtet.
Die Förderung im Vorhabensbereich C.6.1 beruht auf der Idee, durch die Bereitstellung zusätzlicher
Verkehrsmittel, Schülerinnen und Schülern eine Teilnahme an Ganztagsangeboten in ihrer Schule zu
ermöglichen, wodurch die Eltern in ihren nachmittäglichen Betreuungspflichten entlastet werden könn-
ten. Damit adressiert das Vorhaben das im Operationellen Programm dargelegte Ziel der Verbesse-
rung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
Die Förderung hat ihre Ziele weit verfehlt.
Im Vorhabensbereich wurden im Zeitraum von 2007 bis 2012 insgesamt 18 Projekte bewilligt, die sich
auf sieben Träger verteilten. Die Förderziele von etwa 150 einbezogenen Schulen wurden in der För-

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 27 von 63
derung deutlich verfehlt. Entsprechend der materiellen Zielsetzung wurden ebenso finanzielle Förder-
ziele von 428.500 Euro an jährlicher Förderhöhe nicht erreicht. Die bewilligten ESF-Fördergelder be-
laufen sich auf insgesamt 140.354 Euro. Die gewünschten Ergebnisse und Wirkungen wurden in dem
Vorhaben nicht erreicht. Die Förderung ist bereits eingestellt worden, da die Zielerreichung weit hinter
den gesetzten Vorgaben zurückblieb. Das Teilziel einer
Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie
und Beruf
konnte nicht erreicht werden. Nach Informationen des Fondsverwalters ist die geringe För-
dernachfrage vornehmlich auf eine eigenständige Ausweitung der Schülertransporte durch die Kom-
munen zurückzuführen.
Effizienz
Für einzelne Projekte ausgezahlte Fördergelder schwankten zwischen 39 Euro und 17.910 Euro je
nach Projektdauer. Im Durchschnitt erhielt ein Projekt 3.450 Euro; die Förderung pro Teilnehmer/in
belief sich auf 125 Euro. Die Evaluierung ergab Hinweise darauf, dass der Bedarf an Schülertranspor-
ten in vielen Fällen zu kleinteilig und bei einer geringen Anzahl von Teilnehmer/innen mit hohem Ver-
waltungsaufwand verbunden ist.
3.2.3
Vorhabensbereich C.6.2: Chancengleichheit: Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeits-
lose (SMS)
Passfähigkeit zur Strategie
Der Vorhabensbereich unterstützt Teilziele mehrerer Handlungsfelder, insbesondere hin-
sichtlich der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung und der Verbesserung der Chan-
cengleichheit.
Der Vorhabensbereich C.6.2 ist auf die Qualifizierung arbeitsloser Frauen in zukunftsträchtigen Beru-
fen, von Berufsrückkehrer(inne)n und Personen in Elternzeit ausgerichtet. Er unterstützt Ziele der
beiden Handlungsfelder Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung und Chancengleichheit. Im Vor-
dergrund stehen dabei die Teilziele Integration von Arbeitslosen, Anhebung des Qualifikationsniveaus
von Arbeitslosen sowie Abbau von Benachteiligungen von Frauen beim Zugang zu Beschäftigung/
Unterstützung des Wiedereinstiegs. Mit einem Fördervolumen von geplanten 27,3 Mio. Euro ESF-
Mitteln (nach 2. Änderungsantrag) besitzt die Förderung in C.6.2 einen erheblichen Umfang und be-
findet sich an zweiter Stelle im Portfolio des Einsatzfelds.
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
Die Zielerreichung ist überwiegend gegeben, wenngleich die Integrationsquoten verbesse-
rungswürdig bleiben.
Der Zielbeitrag der in zwei Fördergegenstände (Zielgruppen: 1. arbeitslose Frauen/ Berufsrückkeh-
rer/innen; 2. Personen in Elternzeit) aufgeteilten Förderung lässt sich wie folgt bewerten. Die insge-
samt auf Qualifizierung ausgelegte Förderung trägt zur Verbesserung des Qualifikationsniveaus ar-
beitsloser Personen, insb. von Frauen, bei. Laut Fachevaluierung stimmt mehr als die Hälfte der Teil-
nehmer/innen zu, dass durch die Maßnahmen vorhandenes berufliches Wissen aufgefrischt werden
konnte. Etwas weniger als zwei Drittel der Teilnehmer/innen bestätigen zudem, dass neue Themen

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 28 von 63
und Arbeitsfelder erschlossen werden konnten. Im Vergleich zum Vorhabensbereich C.6.5 ist Förde-
rung weniger intensiv, entsprechend selten treten Teilnehmer/innen mit Prüfungen bzw. anerkannten
Abschlusszeugnissen aus den Maßnahmen aus. Die meisten höherwertigen Abschlüsse (41%) wer-
den im Förderbereich Qualifizierung von Frauen in zukunftsträchtigen Berufen erzielt. Da im Ergebnis
der Förderung fast ausschließlich (benachteiligte) Frauen gefördert werden, leistet die Förderung ei-
nen Beitrag zum Abbau der Benachteiligungen durch die Verbesserung des Qualifikationsniveaus.
Die Ergebnisse bzgl. der Arbeitsmarktintegration fallen laut Fachevaluierung eher moderat aus. Fast
die Hälfte zuvor arbeitsloser Teilnehmer/innen ist auch nach der Maßnahme von Arbeitslosigkeit be-
troffen, nur ca. ein Fünftel schafft den Sprung in eine Vollzeitbeschäftigung. Bei Maßnahmen, die den
Wiedereinstieg von Personen in Elternzeit unterstützen sollen, verbleibt fast ein Drittel der Teilneh-
mer/innen 6 Monate nach Ende der Förderung in der stillen Reserve, rund ein Viertel in Aus- und Wei-
terbildung. Jede/r Elfte besitzt einen Vollzeit- und jede/r Fünfte einen Teilzeitarbeitsplatz.
Effizienz
Die Förderfallkosten im Vorhabensbereich C.6.2 fallen durchschnittlich 5.410 Euro ESF-Mittel je ge-
förderter Teilnehmerin/ je gefördertem Teilnehmer eher hoch aus. Angesichts der nur befriedigenden
Integrationsergebnisse ist auch die Effizienz der Förderung eingeschränkt. Ein stärkerer Zuschnitt der
Förderung auf die spezifischen Bedürfnisse der Zielgruppe würde ggf. Effektivität und Effizienz stei-
gern helfen.
3.2.4
Vorhabensbereich C.6.3: Anpassungsfortbildung für medizinisches Personal, Qualifi-
zierung für Menschen mit Migrationshintergrund (SMS)
Passfähigkeit zur Strategie
Die Förderung unterstützt in C.6.3 unterstützt mehrere Teilziele im Handlungsfeld Arbeits-
markt- und Beschäftigungsförderung.
Im Vorhabensbereich C.6.3 wird nur einer von ursprünglich drei geplanten Fördergegenständen be-
dient. Mittels der Förderung werden Qualifizierungsprojekte für arbeitslose Spätaussiedler(inne)n und
Ausländer(inne)n angeboten. Damit unterstützt der Vorhabensbereich Ziele des Handlungsfelds Ar-
beitsmarkt- und Beschäftigungsförderung. Im Vordergrund stehen dabei die Teilziele Integration von
Arbeitslosen, Anhebung des Qualifikationsniveaus von Arbeitslosen sowie Verbesserung der Hand-
lungskompetenzen und der Beschäftigungsfähigkeit arbeitsloser Spätaussiedler(inne)n und Auslän-
der(inne)n. Mit einem Fördervolumen von geplanten 20,3 Mio. Euro ESF-Mitteln besitzt die Förderung
in C.6.3 einen relativ großen Umfang und befindet sich an dritter Stelle im Portfolio des Einsatzfelds 6.
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
Die Zielerreichung ist eingeschränkt positiv.
Die Ergebnisse der Fachevaluierung bestätigen, dass die Förderung dazu beiträgt insb. fachliche und
soziale Kompetenzen der Teilnehmer/innen aus der Zielgruppe arbeitslose Spätaussiedler(inne)n und
Ausländer(inne)n zu verbessern. Gleichzeitig weisen die Befunde jedoch auf Lücken bei der Vermitt-

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 29 von 63
lung von Handlungskompetenzen hin. Die eigentlich in der zu Grunde liegenden Förderrichtlinie präfe-
rierten anerkannten Abschlüsse werden nur bei 13 Prozent der Maßnahmen angeboten und von jeder/
jedem elften Teilnehmer/in erreicht.
Die Eingliederungsquote in den ersten Arbeitsmarkt ist nach den Befunden der Fachevaluierung be-
friedigend. Insgesamt 39 Prozent mündeten 6 Monate nach Ende der Maßnahme hier ein. Der Ergeb-
nisbeitrag wird in dieser Hinsicht als moderat bewertet.
Effizienz
Die Förderfallkosten im Vorhabensbereich C.6.3 sind mit 6.433 Euro ESF-Mitteln je Teilnehmer/in
relativ hoch. Das Förderverfahren wird von den Trägern insgesamt gut angenommen, wenn gleich die
administrativen Aufwände als hoch angesehen werden. Trotz der insgesamt eingeschränkt positiven
Ergebnisse der Förderung sollten Möglichkeiten geprüft werden, die Teilnehmer stärker in eine konti-
nuierliche Förderkette einzubinden.
3.2.5
Vorhabensbereich C.6.5 – Qualifizierung für Arbeitslose (SMWA, Ref. 24)
Passfähigkeit zur Strategie
Das Ziel der Verbesserung des Zugangs zu Beschäftigung wird insbesondere durch Ar-
beitsmarkt- und Beschäftigungsförderung mit einem hohen Mittelvolumen im Vorhabens-
bereich gefördert.
Der Vorhabensbereich Qualifizierung für Arbeitslose (QAB) gliedert sich in zwei sequentiell aufgelegte
Programme des QAB I und QAB II zur Förderung von Berufsabschlüssen für Arbeitslose sowie das
neu aufgelegte Programm QAB dual zur Förderung betrieblicher Ausbildung für Arbeitslose. Der Vor-
habensbereich unterstützt maßgeblich das Ziel einer „Verbesserung des Zugangs zu Beschäftigung“,
bedient dabei vor allem das Teilziel der „Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung“. Fördermittel des
Vorhabensbereiches umfassen drei unterschiedliche Programme oder Programmvarianten des QAB,
wobei QAB I und QAB II mit dem Großteil des Mittelvolumens auf das Erlangen von anerkannten
Berufsabschlüssen abzielen. Das Programm QAB dual ist mit einem geringeren Mittelvolumen ausge-
stattet. Die Umsetzung der Förderung wird von Projektkoordinatoren begleitet, die in Losgebieten zum
einen die Betreuung und Begleitung der durchführenden Träger, zum anderen die Vernetzung mit der
Arbeitsverwaltung und weiteren eingebundenen Akteuren leisten. Damit ist ebenfalls die Zielsetzung
einer gezielten Absprache mit der Arbeitsverwaltung in der Förderung angelegt.
Die Zielgruppe besteht im Ergebnis der Förderung vor allem aus Langzeitarbeitslosen und SGB II-
Empfänger/innen. Damit adressiert das Vorhaben im Wesentlichen das Teilziel der Aus- und Weiter-
bildung arbeitsloser Personen.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 30 von 63
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
Die Ziele in der Förderung angelegten Ziele werden weitgehend erreicht.
In diesem Vorhaben wurden bislang in drei QAB-Programmen Mittel in Höhe von 61,96 Mio. Euro
bewilligt. Angesichts der insgesamt für das Vorhaben geplanten Mittel von 73,5 Mio. Euro ist der Um-
setzungsstand weit fortgeschritten. Die Förderung hat rund 11.000 Teilnehmer/innen und damit eine
hohe Reichweite erreicht.
Bei der Bewertung der wesentlichen Zielsetzungen des Vorhabens kam die Evaluierung zu den fol-
genden Befunden:
In der Ausrichtung der Förderung auf eine
Abschlussorientierung
im Sinne anerkannter Berufsab-
schlüsse werden Teilnehmer/innen z. T. in zukunftsträchtigen Berufen, die auf dem Arbeitsmarkt
nachgefragt werden, ausgebildet. Hierdurch kann die Förderung in C.6.5 einen wesentlichen Beitrag
dazu leisten, den Zugang von Arbeitslosen zum Arbeitsmarkt zu ermöglichen und eine umfangreiche
Qualifizierung zu gewährleisten. Im Verlauf der Maßnahme können
Begleitungs- und Unterstützungs-
leistungen bedarfsgerecht
erbracht werden, sodass auf die Charakteristika eines Benachteiligtenpro-
fils eingegangen und die Zielgruppe der Arbeitslosen gezielt adressiert werden kann. Im Ergebnis der
Förderung unterscheiden sich Abbruchquoten jedoch nicht von vergleichbaren Programmen. Durch
die regionale Vernetzung und zentrale Koordination kann die Zielsetzung einer kontinuierlichen Ab-
sprache mit Arbeitsverwaltung und weiteren Einrichtungen unterstützt werden. Die Evaluierung sieht
angesichts einer qualitativ unterschiedlichen Ausgestaltung der Arbeit noch Verbesserungspotenzial
im Sinne einer Vereinheitlichung und Intensivierung des Austausches mit Arbeitsverwaltung und Ver-
tretern der Arbeitgeber.
Effizienz
Das in diesem Vorhabensbereich eingesetzte Instrument, die Förderung von
Qualifizierung von Ar-
beitslosen
ist mit vergleichsweise hohem Fördermitteleinsatz verbunden. Pro geförderte Person wur-
den im Schnitt insgesamt rund 6.600 Euro an ESF-Mitteln bewilligt. Die Höhe dieser Kosten ist darauf
zurückzuführen, dass es sich um eine mehrjährige Qualifizierung handelt, mit umfassenden individuel-
len Unterstützungsleistungen und einem anerkannten beruflichen Abschluss. Die Dauer der Qualifizie-
rung variiert mit dem Profil und den Eingangsvoraussetzungen der Teilnehmer/innen und kann eine
Verkürzung, aber auch eine Verlängerung der regulären Berufsausbildungszeit mit sich bringen. Dar-
über hinaus fallen Kosten für die durch regionale Projektkoordinatoren geleistete Projektkoordination
an. Die Höhe der Kosten ist jedoch aus Sicht der Evaluierung aufgrund der Förderausrichtung ge-
rechtfertigt.
Die Evaluierung kommt zu dem Schluss, dass eine zentrale Koordination und regionale Vernetzung,
die in der Förderausrichtung verankert sind, aufgrund der Profile der Teilnehmer/innen und der Aus-
gestaltung der Förderung einen Mehrwert darstellen,.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 31 von 63
3.2.6
Vorhabensbereich C.6.6: Qualifizierung für Ältere (SMWA, Ref. 24)
Passfähigkeit zur Strategie
Eine zielgerichtete Förderung der Beschäftigungsfähigkeit ist aufgrund offener Förderrah-
menbedingungen nicht gegeben.
Im Vorhabensbereich soll die Beschäftigungsfähigkeit von älteren Arbeitslosen gesteigert werden.
Hierzu werden im Fördergegenstand Qualifizierung Älterer (FG 9099) Projekte der beruflichen Qualifi-
zierung arbeitsloser älterer Personen gefördert, insbesondere zum Erwerb, wesentlichen Ausbau oder
zur Wiedererlangung beruflicher Handlungskompetenz. Zusätzlich können in den Projekten Analysen
zur Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs der Teilnehmer/-innen sowie Eignungsfeststellungen finan-
ziert werden. Damit wird im Ziel zur
Verbesserung des Zugangs zu Beschäftigung
vor allem das Teil-
ziel
Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung
adressiert. Darin soll Arbeitslosen einschließlich älte-
rer Beschäftigter durch Aus- und Weiterbildung ermöglicht werden, in den Arbeitsmarkt wieder einzu-
steigen.
Die Evaluierung von Ergebnissen und Wirkungen des Vorhabensbereichs beschränkte sich auf vier
Projekte, die als Ergänzungsprojekte zum Bundesprogramm „Perspektive 50plus“ konzipiert wurden.
Hinsichtlich des Fördervolumens umfassten diese Projekte ca. 2/3 der bewilligten Mittel des Vorha-
bensbereichs. Aufgrund dieser fachlichen Konzentration im Evaluierungsprozess, sind auch alle nach-
folgenden Aussagen auf die ESF-Ergänzungsprojekte und nicht auf die Projekte des Vorhabensbe-
reichs im Allgemeinen bezogen.
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
Die Förderung leistet zum Teil einen Beitrag zur Beschäftigungssteigerung der Teilneh-
mer/innen, muss in ihrer Ausgestaltung jedoch überdacht werden.
Das Bundesprogramm „Perspektive 50plus“ basiert auf den Erfolgsfaktoren einer ganzheitlichen, indi-
viduellen und bedarfsorientierten Hilfe, die in regionalen Beschäftigungspakten mithilfe modularer
Ansätze umgesetzt werden. Die Förderrahmenbedingungen der ESF-Ergänzungsprojekte belassen
den Trägern einen weiten Spielraum, wie diese Projekte in das Gesamtgefüge der jeweiligen Beschäf-
tigungspakte integriert werden können. Die umgesetzten ESF-Ergänzungsprojekte unterscheiden sich
daher stark im Hinblick auf ihre Ausgestaltung und Qualität. Eine Passfähigkeit mit dem auf eine
ganzheitliche Begleitung ausgerichteten Bundesprogramm ist nicht immer gewährleistet.
Die Beschäftigungspakte insgesamt konnten gute Integrations- und Verbleibswerte erreichen. Ein
Zusatznutzen aus den ESF-Ergänzungsprojekten konnte in der Evaluierung jedoch nur in sehr einge-
schränktem Maße ermittelt werden. Die Evaluierung kommt zusätzlich zum Ergebnis, dass ESF-
Ergänzungsprojekte die Qualifikationsmängel der Teilnehmer/-innen nicht umfassend beheben kön-
nen. Nur eine Minderheit der Teilnehmer/innen gibt im Anschluss an die Maßnahme an, beruflich bes-
ser qualifiziert zu sein. Allerdings gibt es außerhalb des Bundesprogramms kaum sinnvolle Ansatz-
punkte für eine eigenständige Förderung von älteren Arbeitslosen. Vor dem Hintergrund dieser Ergeb-
nisse ist zu überlegen, welche Förderrahmenbedingungen für Ältere im ESF gewünscht und erreich-
bar sind.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 32 von 63
Effizienz
Durch die im Rahmen der ESF-Ergänzungsprojekte bisher bewilligten Mittel von knapp 3,14 Mio. Euro
wurden rund 3.570 Teilnehmer/innen erreicht. In den abgeschlossenen Projekten, für die die Teilneh-
merzahlen abschließend vorliegen, wurden pro erreichte Person 880 Euro aufgewendet. Somit kann
mit verhältnismäßig geringen Mitteln eine breite Zielgruppe erreicht werden. Über alle Projekte hinweg
betrachtet ist die Anzahl der qualifizierten Teilnehmer/-innen im Verhältnis zu den formulierten Zielzah-
len gut.
3.2.7
Vorhabensbereich C.6.7: Arbeitsmarktförderung (Einstellung von Benachteiligten)
(SMWA, Ref. 24)
Passfähigkeit zur Strategie
Die bereits eingestellte Förderung adressiert vor allem die Teilziele Neuschaffung von Ar-
beitsplätzen und Integration von Arbeitslosen unter dem Oberziel Arbeitsmarkt- und Be-
schäftigungsförderung.
Die bereits eingestellte Förderung im Vorhabensbereich C.6.7 ist auf mehrere Teilziele im Handlungs-
feld Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung ausgerichtet. Mittels Arbeitsentgeltzuschüssen an
einstellende Unternehmen sollten zusätzliche Arbeitsplätze für arbeitslose bzw. am Arbeitsmarkt be-
nachteiligte Personen geschaffen werden. In Teilen unterstützt der Vorhabensbereich weiterhin das
Teilziel Abbau von Benachteiligungen von Frauen (z.B. Alleinerziehenden) beim Zugang zu Beschäfti-
gung. Mit einem Fördervolumen von geplanten 8,4 Mio. Euro ESF-Mitteln (nach 2. Änderungsantrag)
besaß die Förderung in C.6.7 einen vergleichsweise kleinen Umfang.
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
Der Beitrag der Förderung zur Zielerreichung ist eingeschränkt.
Die Untersuchungsergebnisse der Fachevaluierung zeigen, dass die Zielsetzung der Unterstützung
der Schaffung von Beschäftigung nur teilweise erreicht wird. Insgesamt wurden 1.159 Projekte geför-
dert, die eine zusätzliche Einstellung beinhalteten. Von den eingestellten Personen waren 6 Monate
nach Beendigung des Nachbeschäftigungszeitraums noch rund 75% in den geförderten Unternehmen
beschäftigt. Die überwiegende Mehrheit der Eingestellten war zuvor arbeitslos, ein geringer Anteil
nichterwerbstätig.
Gleichzeitig ist davon auszugehen, dass nicht intendierte Wirkungen (z.B. Mitnahmeeffekte) die För-
derung kennzeichnen, so dass in Teilen fraglich ist, ob die Einstellungen nicht auch ohne eine Förde-
rung vorgenommen worden wären. Die einzelnen Teilnehmer der Maßnahme weisen durch geeignete
Dokumente ihre Zugehörigkeit zur Zielgruppe nach. Gleichwohl finden sich immer wieder Hinweise,
die mangelnde Vermittlungshemmnisse einzelner Personen (z. B. in Form kurzer Einarbeitungszeiten)
vermuten lassen.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 33 von 63
Effizienz
Mit durchschnittlich 7.177 Euro ESF-Mittel je geförderter Person war die Förderung in C.6.7 ver-
gleichsweise teuer. Angesichts der bestehenden Hinweise auf Mitnahmeeffekte in erheblichem Um-
fang und einer Personengruppe in der Förderung, die nur eingeschränkt Vermittlungs- und Beschäfti-
gungshemmnisse besitzt, ist von einer erheblichen Ineffizienz der Förderung auszugehen. Darüber
hinaus liegen der Evaluierung Hinweise vor, dass Änderungen im Förderverlauf (z.B. arbeitnehmer-
oder arbeitgeberseitige Kündigungen) erhebliche Schwierigkeiten und bürokratische Aufwände für die
begünstigten Unternehmen mit sich bringen können.
3.2.8
Vorhabensbereich C.6.8: Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen (SMWA Ref.
24)
Passfähigkeit zur Strategie
Die Förderung im Vorhabensbereich C.6.8 besitzt eine starke Verankerung im Zielsystem
des Einsatzfelds 6.
Die bereits eingestellte Förderung im Vorhabensbereich C.6.8 unterstützt vor allem das Ziel des Ab-
baus von Finanzierungslücken und -hemmnissen von Existenzgründungen. Im größten Förderbereich
sollten mittels einer Zuschussförderung zur Sicherung des Lebensunterhalts Existenzgründer/innen in
der ersten Phase nach der Gründung gefördert werden. Gleichzeitig besteht eine Kongruenz zu den
Teilzielen der Schaffung von Arbeitsplätzen bzw. der Integration von Arbeitslosen. Im Ergebnis der
Förderung wurde zudem das Teilziel der Unterstützung des Wiedereinstiegs adressiert. Mit einem
Fördervolumen von geplanten 10,7 Mio. Euro ESF Mitteln (nach 2. Änderungsantrag) besaß die För-
derung in C.6.8 einen vergleichsweise kleinen Umfang im Einsatzfeld 6.
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
Der Beitrag zur Zielerreichung ist im Vorhabensbereich C.6.8 positiv.
Im Vorhabensbereich C.6.8 wurden insgesamt vier Fördergegenstände bedient, die zu unterschiedli-
chen Zeitpunkten eingestellt wurden. Drei dieser Fördergegenstände bezogen sich auf die Qualifizie-
rung von Existenzgründer(inne)n (rund 12% der bewilligten Mittel) und waren nicht Gegenstand der
vertieften Analyse in der Fachevaluierung.
Die übrige Förderung (ESF-Existenzgründungszuschüsse für arbeitslose Personen) besitzt eine große
Zielerreichung bezüglich des Ziels des Abbaus von Finanzierungslücken und -hemmnissen für Exis-
tenzgründer/innen. Die Befunde der Fachevaluierung deuten darauf hin, dass die Mehrheit der Grün-
der/innen ohne die Förderung mangels tragfähiger Finanzierungsgrundlage nicht gegründet hätte.
Zudem trug die Förderung dazu bei, dass sich die geförderten Gründungen stabilisieren und am Markt
etablieren konnten. Basierend auf den Analyseergebnissen ist davon auszugehen, dass mehr als 75%
der Gründungen auch 2 Jahre nach Förderung noch bestehen und hierbei mehr als drei Viertel der
Selbstständigen auch ihren Haupterwerb aus den Einnahmen bestreiten können.
Über die Gründer/innen hinaus sind im beschränkten Umfang zusätzliche Beschäftigungseffekte mit
der Förderung verbunden. Die Gründer/innen selbst waren zuvor mehrheitlich arbeitslos bzw. zu ge-

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 34 von 63
ringen Anteilen nichterwerbstätig. Gleichwohl ist die erreichte Personengruppe als relativ arbeits-
marktnah einzuschätzen, was insbesondere an den hohen Bildungsabschlüssen und der geringen
Dauer der Arbeitslosigkeit deutlich wird. Aus der Nichterwerbstätigkeit gründeten nach den Erkennt-
nissen der Fachevaluierung vor allem Frauen, was darauf hin deutet, dass die Förderung auch den
beruflichen Wiedereinstieg z.B. nach familienbedingter Unterbrechung unterstützt.
Effizienz
Mit durchschnittlich 5.460 Euro bewilligter ESF-Mittel je geförderter Teilnehmerin/ je gefördertem Teil-
nehmer war die Förderung in C.6.8 (nur ESF-Existenzgründungszuschüsse) relativ teuer. Angesichts
der guten Ergebnisse und der gegebenen Nachhaltigkeit der Förderung und ist die Förderung als effi-
zient anzusehen.
3.2.9
Schlussfolgerung und Empfehlung
In der Gesamtschau stellt sich die Zielerreichung bezüglich der oben aufgeführten strategischen Ziele
im Einsatzfeld 6 wie folgt dar:
Strategische Ziele
C.6.1
Förderung der
Vereinbarkeit
von Familie
und Beruf
C.6.2
Chancen-
gleichheit:
Qualifizie-
rungsmaß-
nahmen für
Arbeitslose
C.6.3
Anpassungs-
fortbildung für
med. Perso-
nal, Qualifizie-
rung für
Menschen m.
Migrationshin-
tergrund
C.6.5
Qualifizierung
für Arbeitslo-
se
C.6.6
Qualifizierung
für Ältere
C.6.7
Arbeitsmarkt-
förderung
(Einstellung
Benachteilig-
ter)
C.6.8
Existenzgrün-
dungsförde-
rung von
Arbeitslosen
Einsatzfeld 8
insgesamt
Geplante ESF-Mittel 2007-
13 und Anteil am OP
0,2 Mio. €
(>1%)
27,3 Mio. €
(3%)
20,3 Mio. €
(2%)
73,5 Mio. €
(8%)
5,1 Mio. €
(1%)
8,4 Mio. €
(1%)
10,7 Mio. €
(1%)
145,5 Mio. €
(17,%)
Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung
Sicherung und Neuschaf-
fung von Arbeitsplätzen
Integration von Arbeitslosen
Systematische Anhebung
des Qualifikationsniveaus
von Arbeitslosen
Verbesserung der Hand-
lungskompetenzen und der
Beschäftigungsfähigkeit von
Ausländer(inne)n und
Spätaussiedler(inne)n
Verbesserung der Finanzierung von Existenzgründungen
Abbau von Finanzierungslü-
cken und -hemmnissen
Verbesserung der Chancengleichheit
Abbau von Benachteiligun-
gen von Frauen beim
Zugang zu Beschäftigung
Unterstützung des Wieder-
einstiegs in den ersten
Arbeitsmarkt
Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Verbesserung des Betreu-
ungsangebots durch
Schaffung von Möglichkeiten
zur Inanspruchnahme im
ländlichen Raum
Tabelle 5: Beiträge der Vorhabensbereiche des Einsatzfeldes 6 zu den strategischen Zielen

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 35 von 63
Im Überblick wird deutlich, dass die Förderung den Aufbau von Kompetenzen bei Teilnehmer/innen
zwar zu erreichen vermag, eine Integration in den Arbeitsmarkt bzw. Schaffung von Arbeitsplätzen
jedoch nur teilweise erzielt werden konnte. Das Ziel einer Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie
und Beruf wurde deutlich verfehlt.
Zu den strategischen Zielen sind im Einzelnen seitens der Evaluierung folgende Feststellungen zu
treffen:
Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung
Die Teilziele des Handlungsfelds Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung werden
überwiegend umgesetzt und sind im Querschnitt der Förderung verankert.
Teilziel: Sicherung und Neuschaffung von Arbeitsplätzen
Das Teilziel Sicherung und Neuschaffung von Arbeitsplätzen wurde vor allem von den bereits ein-
gestellten Vorhabensbereichen C.6.7 und C.6.8 adressiert. In beiden Fällen können zusätzliche
Arbeitsplätze verzeichnet werden, die entweder mittels Einstellungszuschüssen für Unternehmen
oder durch den geförderten Übergang in die Selbstständigkeit von Arbeitslosen – bzw. in der Folge
– durch eine Ausweitung der Unternehmenstätigkeit eingerichtet werden. In C.6.7 wird der Ergeb-
nisbeitrag jedoch nur als moderat bewertet, da hier nicht intendierte Wirkungen (z.B. Mitnahmeef-
fekte) zu berücksichtigen sind.
Teilziel: Integration von Arbeitslosen
Das Teilziel Integration von Arbeitslosen wird von fast allen Vorhabensbereichen im Einsatzfeld 6
gestützt. Die Ergebnisbeiträge, bemessen an Hand der Eingliederungsquoten, unterscheiden sich
jedoch. Insgesamt ist das Ziel, insbesondere wegen der zielgruppenspezifischen Förderansätze,
jedoch gut repräsentiert, wenngleich die Evaluierung Verbesserungspotenziale bei der Effektivität
festgestellt hat.
Teilziel: Systematische Anhebung des Qualifikationsniveaus von Arbeitslosen
Die Mehrheit der Vorhabensbereiche im Einsatzfeld 6 fördert im Kern Qualifizierungen für Arbeits-
lose. Es bestehen jedoch Unterschiede hinsichtlich der Länge, Intensität und der erreichten Ab-
schlüsse bei den Maßnahmen. Eine besonders umfassende Förderung in dieser Hinsicht bietet der
Vorhabensbereich C.6.5 (QAB).
Teilziel: Verbesserung der Handlungskompetenzen und der Beschäftigungsfähigkeit von
Ausländer(inne)n und Spätaussiedler(inne)n
Das Teilziel Verbesserung der Handlungskompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit dieser sehr
spezifischen und abgegrenzten Zielgruppe wird vor allem durch die Förderung des hierauf ausge-
richteten Vorhabensbereichs C.6.3 unterstützt. Angesichts der bestehenden Verbesserungspoten-
ziale bei der Kompetenzvermittlung ist der Beitrag zur Zielerreichung moderat.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 36 von 63
Verbesserung der Finanzierung von Existenzgründungen
Die Verbesserung der Finanzierung von Existenzgründungen wird durch den Vorhabens-
bereich C.6.8 maßgeblich vertreten und erreicht.
Teilziel: Abbau von Finanzierungslücken und Finanzierungshemmnissen
Dieses sehr spezifisch ausgerichtete Ziel wird im Einsatzfeld 6 durch den Vorhabensbereich C.6.8
erfolgreich adressiert. Bei der Bewertung muss darüber hinaus berücksichtigt werden, dass das
Einsatzfeld 2, vertreten durch zwei weitere Förderinstrumente in der Prioritätsachse A, Beiträge lie-
fert.
Verbesserung der Chancengleichheit
Eine Verbesserung der Chancengleichheit wird maßgeblich durch die spezifisch auf dieses
Ziel ausgerichtete Förderung im Vorhabensbereich C.6.2 erreicht, zusätzliche Beiträge lie-
ferten weiterhin C.6.7 und C.6.8.
Teilziel: Abbau von Benachteiligungen von Frauen beim Zugang zu Beschäftigung
Das Ziel des Abbaus von Benachteiligungen von Frauen beim Zugang zu Beschäftigung wird im
Einsatzfeld 6 schwerpunktmäßig durch die Förderung im Vorhabensbereich C.6.2 verfolgt. Hier
wird eine erhebliche Breitenwirkung erzielt, wenn gleich noch Verbesserungspotenziale zur Ver-
besserung von Ergebnisqualität und -beitrag bestehen. Zusätzliche Beiträge lieferten die bereits
eingestellten Vorhabensbereiche C.6.7 und – im Ergebnis der Förderung – C.6.8.
Teilziel: Unterstützung des Wiedereinstiegs in den ersten Arbeitsmarkt
Das Ziel des Abbaus von Benachteiligungen von Frauen beim Zugang zu Beschäftigung wird im
Einsatzfeld 6 ebenfalls schwerpunktmäßig durch die Förderung im Vorhabensbereich C.6.2 verfolgt.
Die Eingliederungsquoten bleiben jedoch verbesserungswürdig. Zusätzliche Beiträge lieferten die
Vorhabensbereiche C.6.7 und – im Ergebnis der Förderung – C.6.8. Gerade im Vorhabensbereich
C.6.8 wird die Förderung von einem relevanten Anteil von Frauen aus der stillen Reserve genutzt,
die durch Förderung einen Anreiz und eine Möglichkeit zur erfolgreichen Teilhabe am Arbeitsleben
geboten bekommen.
Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Eine Zielerreichung war aufgrund der Rahmenbedingungen der Förderung nicht möglich.
Ein breiterer Instrumenteneinsatz ist zu überprüfen.
Teilziel: Verbesserung des Betreuungsangebots durch Schaffung von Möglichkeiten zur
Inanspruchnahme im ländlichen Raum
Instrumente zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind im Operationellen
Programm sehr beschränkt verankert, was dazu führt, dass bei Umsetzungsschwierigkeiten eine
Zielerreichung nicht mehr möglich ist und weitere Unterstützung in diesem Bereich im ESF nicht

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 37 von 63
gegeben ist. Zu überprüfen ist, ob weitere Instrumente und Fördermöglichkeiten das Unterstüt-
zungsangebot in diesem Teilziel ermöglichen können.
Vor dem Hintergrund der Analyse und Bewertung kommt die Evaluierung für die Maßnahmen des
Einsatzfeldes 6 zu folgenden Empfehlungen:
Empfehlung 2
Ziel: Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung
Prüfung der Integrationsziele
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Zwischen dem in der Förderung verankerten arbeits-
marktpolitischen Ziel, hohe Integrationsleistungen auf
dem Arbeitsmarkt zu erzielen und dem eher sozialpoli-
tischen Ziel die Beschäftigungsfähigkeit von benach-
teiligten Zielgruppen zu verbessern, wird ein Zielkon-
flikt deutlich.
Prüfung der Ziele von Integrationsvorhaben auf Erreichbarkeit vor
dem Hintergrund einer Zielgruppe besonders benachteiligter
Teilnehmer/innen.
Zukünftig stärkere Abgrenzung der Instrumente.
SMS; SMWA, Ref.
24
Empfehlung 3
Ziel: Verbesserung der Finanzierung von Existenzgründungen
Prüfung einer Wiederaufnahme
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Förderung wurde eingestellt.
Eine Wiederaufnahme der Förderung sollte entsprechend der
Ergebnisse der Fachevaluierung geprüft werden.
SMWA Ref.24
Empfehlung 4
Ziel: Chancengleichheit
Prüfung einer stärkeren Ausrichtung auf die Zielgruppenbedarfe
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Im Ergebnis der Förderung werden vergleichsweise
geringe Integrationsergebnisse sowie ein nur mäßiger
Zielgruppenzuschnitt erreicht.
Prüfung eines stärkeren Zuschnitts der Förderung auf die spezifi-
schen Bedürfnisse der Zielgruppe zur Erreichung höherer Integra-
tionsquoten.
SMWA Ref.24
Empfehlung 5
Ziel: Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Prüfung zusätzlicher Fördermöglichkeiten
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Zielerreichung wurde im Ergebnis der Förderung
deutlich verfehlt.
Prüfung einer Möglichkeit, ob die Förderung der Vereinbarkeit
von Familie und Beruf über die im Operationellen Programm
verankerten Instrumente gefördert werden kann.
SMK, SMWA, SMS

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 38 von 63
3.3 Einsatzfeld 7: Soziale Eingliederung von Benachteiligten durch Erhöhung
der Beschäftigungsfähigkeit
3.3.1
Bewertungsgrundlagen im Einsatzfeld 7
Die auf dieses Einsatzfeld heruntergebrochene Strategie des Operationellen Programms zielt im Kern
auf die Erleichterung des Zugangs zu Beschäftigung, insbesondere für am Arbeitsmarkt benachteiligte
Personen durch zielgruppenspezifische Maßnahmen ab. Die Förderstrategie beruht im Einzelnen auf
folgenden Eckpunkten:
Das strategische Ziel
Teilhabe ermöglichen
wird durch folgende Teilziele untersetzt:
Abbau bestehender Defizite und Benachteiligungen
Erhalt und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit
Stärkung der Arbeitsmotivation und Eigeninitiative
Unterstützung des Übergangs in Berufsvorbereitung, Ausbildung oder Erwerbstätigkeit
Verhinderung sozialer Ausgrenzung/ soziale Integration
Stärkung des regionalen Zusammenhalts und der regionalen Entwicklung
Im strategischen Ziel der
Wiedereingliederung von Strafgefangenen
findet sich das folgende Ziel
wieder:
Verbesserung der beruflichen Wiedereingliederung
Im Folgenden wird anhand der Ergebnisse der Fachevaluierung analysiert, inwiefern diese Ziele im
Programmportfolio effektiv und effizient verfolgt werden.
3.3.2
Vorhabensbereich C.7.1: Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für Benachtei-
ligte: Jugendberufshilfe, psychisch Kranke/ Suchtkranke, Schwerbehinderte (SMS)
Passfähigkeit zur Strategie
Der Vorhabensbereich C.7.1 besitzt eine große Passfähigkeit zu den übergreifenden Zielstel-
lungen mit Blick auf die Zielgruppen benachteiligter junger Menschen, psychisch Kranker
und Suchtkranker sowie schwerbehinderter Menschen.
Im Vorhabensbereich C.7.1 konzentriert sich die Förderung auf den Abbau von Benachteiligungen
und Defiziten sowie die Unterstützung des Übergangs in Berufsvorbereitung, Ausbildung und Erwerbs-
tätigkeit. Dies erfolgt im Rahmen von sozialpädagogisch begleiteten Beschäftigungsprojekten. Gleich-
zeitig unterstützt die Förderung die Ziele der Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit, der Arbeits-
motivation und Eigeninitiative sowie der Verhinderung sozialer Ausgrenzung durch zielgruppenspezifi-

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 39 von 63
sche Maßnahmen. Mit einem Fördervolumen von geplanten 22,9 Mio. Euro ESF Mitteln bildet der
Vorhabensbereich C 7.1 den drittgrößten Vorhabensbereich im Einsatzfeld 7 und damit einen Teil-
schwerpunkt der Förderung.
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
Die Zielstellungen werden durch die Förderung nur eingeschränkt erreicht.
Die drei Fördergegenstände des Vorhabensbereiches C.7.1 richten sich an drei unterschiedliche Ziel-
gruppen:
am Arbeitsmarkt benachteiligte Jugendliche und junge Erwachsene,
psychisch Kranke und Suchtkranke,
schwerbehinderte Menschen.
Die Befunde der Fachevaluierung zeigen, dass sich die bisherige Umsetzung mit einem Anteil von
rund 92 Prozent der Mittel auf die erstgenannte Zielgruppe konzentriert. Diese Maßnahmen weisen
eine eingeschränkte Zielerreichung hinsichtlich der Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit, Ar-
beitsmotivation und Eigeninitiative der Teilnehmer/innen durch den Aufbau von Basiskompetenzen
und Arbeitserprobungen auf. Der erfolgreiche Übergang in Berufsvorbereitung, Ausbildung oder Be-
schäftigung ist ebenfalls nur für einen Teil der mittelbar Geförderten nachzuweisen, was in Teilen auf
die tatsächlich schwierigen und multiplen Problemlagen vieler Teilnehmer/innen zurückzuführen ist.
Die Zielerreichung ist zudem beeinträchtigt durch den gewählten Ansatz einer sehr spät erfolgenden
und zeitlich eingeschränkten Intervention sowie einer fehlenden Einbettung in eine längerfristige För-
derkette. Es sollte daher geprüft werden, ob die Hilfe der beteiligten Institutionen früher ansetzen und
weiter verzahnt werden kann.
Der Fördergegenstand zur Verbesserung der beruflichen Integration von psychisch Kranken/ Sucht-
kranken wurde im Rahmen der Fachevaluierung gemäß dem abgestimmten Evaluierungskonzept
nicht vertieft untersucht. Die Förderung von behinderten Menschen durch eine sozialpädagogische
Begleitung in Integrationsprojekten konnte bisher nicht wie geplant umgesetzt werden, da die Regel-
förderung kaum Ansatzpunkte für eine additionale Förderung bietet. Daher ist hier kein Ergebnisbei-
trag, insbesondere hinsichtlich der Verhinderung sozialer Ausgrenzung, festzustellen.
Effizienz
Im Durchschnitt wurden bisher je geförderter Teilnehmerin/ je gefördertem Teilnehmer 4.375 Euro
bewilligt. Die Förderfallkosten bewegen sich somit im mittleren Bereich. Ansatzpunkte zur Erhöhung
der Effizienz ergeben sich nicht aus der Fachevaluierung.
3.3.3
Vorhabensbereich C.7.2: Tauris – Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit (SMS)
Die Förderung im Vorhabensbereich C.7.2 wurde bereits eingestellt und war nicht Gegenstand der
Fachevaluierung. Eine Bewertung durch den Evaluator soll vor diesem Hintergrund nicht erfolgen.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 40 von 63
3.3.4
Vorhabensbereich C.7.3: Lokales Kapital für soziale Zwecke (SMS)
Passfähigkeit zur Strategie
Der Vorhabensbereich C.7.3 stellt die übergreifende Zielstellung „Teilhabe ermöglichen“ in
den Vordergrund und ist kongruent zu den Teilzielen.
Im Vorhabensbereich C.7.3 werden Kleinvorhaben zum Erhalt und zur Verbesserung der Beschäfti-
gungsfähigkeit, zur Erhöhung der Arbeitsmotivation und Eigeninitiative gefördert. Daneben ist die so-
ziale Integration der Teilnehmer/innen ein wichtiges Anliegen. Der unmittelbare Übergang in die Er-
werbstätigkeit ist nur ein nachrangiges Ziel, da auch Teilnehmer/innen erreicht werden sollen, für die
eine Integration in den ersten Arbeitsmarkt wenig realistisch ist. Die Maßnahmen verfolgen ferner das
Ziel der Stärkung des Zusammenhalts und der Entwicklung auf der regionalen Ebene. Grundsätzlich
ist die Förderung auch geeignet, bestehende Kompetenzdefizite und Benachteiligungen im gegebe-
nen Rahmen zu adressieren. Mit einem Fördervolumen von geplanten 8 Mio. Euro ESF Mitteln ist
C.7.3 ein eher kleinerer Vorhabensbereich im Einsatzfeld 7.
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
Ein Ergebnisbeitrag ist überwiegend gegeben, allerdings besitzt der von geringer Intensität
gekennzeichnete Förderansatz Grenzen, insbesondere hinsichtlich des Übergangs in die
Erwerbstätigkeit.
Der Vorhabensbereich C.7.3 richtet sich an sehr unterschiedliche am Arbeitsmarkt und sozial benach-
teiligte Personenkreise. Die Evaluierung kommt zu dem Ergebnis, dass diese Personenkreise (z. B.
Langzeitarbeitslose, Ältere, Behinderte, Menschen mit Migrationshintergrund) durch die Förderung in
hohem Maße erreicht werden. Hier tragen die Maßnahmen dazu bei, persönliche, soziale und fachli-
che Kompetenzen der Teilnehmer/innen und somit deren Beschäftigungsfähigkeit zu stärken. Für die
große Mehrheit der Teilnehmer/innen ist darüber hinaus eine Verbesserung der Motivation zu ver-
zeichnen. Der Sprung in den ersten oder zweiten Arbeitsmarkt gelingt nach den Befunden der Fache-
valuierung nur einem geringen Teil. Angesichts der Zielgruppen ist die Bereitstellung von nied-
rigschwelligen Angeboten zur sozialen Integration durch die Förderung von vergleichsweise größerer
Bedeutung.
Positiv stellen sich die Ergebnisse bezüglich der Verbesserung des regionalen Zusammenhalts und
der regionalen Entwicklung dar. Die Fachevaluierungsergebnisse deuten hier auf einen starken Bei-
trag zur Stabilisierung der Trägerstrukturen hin. Damit werden die Schaffung und der Erhalt von ge-
meinnützigen Angeboten in vielfältigen Bereichen (z. B. lokale Beratungs- und Betreuungsangebote,
Kultur, Umweltschutz) unterstützt.
Effizienz
Im Durchschnitt wurden bisher je geförderter Person 588 Euro bewilligt. Die niedrigen Förderfallkosten
ermöglichen eine erhebliche Breitenwirkung bzgl. der Zielgruppenerreichung, der Anzahl der geförder-
ten Projekte und der geographischen Verteilung. Die Fachevaluierungsergebnisse weisen jedoch auch

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 41 von 63
auf unverhältnismäßig hohe administrative Aufwände der meist kleinen Träger hin. An dieser Stelle
bestehen Potenziale zur Vereinfachung, z.B. durch Pauschalierung.
3.3.5
Vorhabensbereich C.7.5 – Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (SMWA, Ref. 24)
Passfähigkeit zur Strategie
Im Vorhaben können wesentliche Zielsetzungen des Einsatzfeldes adressiert werden.
Das Vorhaben zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit gliedert sich in insgesamt fünf Förderge-
genstände, wovon zum einen die Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit/Gemeinwohlorientiert
(Kurz: GMO) und zum anderen die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von Langzeitarbeitslo-
sen (Kurz: LZA) in die Evaluierung einflossen. Ein Fördergegenstand (9469) richtet sich vornehmlich
an gemeinwohlorientierte Projekte und wurde bereits eingestellt.
Der Fördergegenstand LZA umfasst den gezielten Einsatz in privatwirtschaftlichen Unternehmen und
kann damit eine höhere Arbeitsmarktnähe erreichen. Sowohl LZA als auch GMO richten sich im We-
sentlichen darauf, den Zugang zur Beschäftigung für Langzeitarbeitslose durch eine gezielte Heran-
führung an den Arbeitsmarkt zu ermöglichen. Die Projekte werden dabei sozialpädagogisch betreut
und umfassen gleichermaßen qualifizierende und arbeitspraktische Elemente. Ein Ideenaufruf inner-
halb des Fördergegenstandes LZA („Individuelle Einstiegsbegleitung“) setzt schwerpunktmäßig auf
eine längere Phase des Unternehmenseinsatzes mit einer sozialpädagogischen Begleitung und Be-
treuung. Damit kann das Vorhaben einen Beitrag zur Zielsetzung einer „Sozialen Eingliederung von
Benachteiligten durch Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit“, insbesondere im Ziel „Teilhabe ermög-
lichen“ leisten. Darüber hinaus ist in der „Individuellen Einstiegsbegleitung“ eine „Ausrichtung auf den
ersten Arbeitsmarkt“ mit einem Einsatz in Unternehmen verankert.
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
Das Vorhaben kann mit seinen Ergebnissen vornehmlich eine soziale Integration und Moti-
vationssteigerung erreichen. Eine berufliche Integration im Sinne der Zielwerte des Vorha-
bens bleibt auf einem geringen Niveau.
Ergebnisse und Wirkungen im Vorhabensbereich wurden anhand der Prozessqualität sowie einer
Verbleibsfeststellung gemessen. Dabei kam die Evaluierung zu dem Ergebnis, dass wesentliche An-
forderungen an die Umsetzung beim durchführenden Träger nicht vollends bestätigt werden konnten
und noch zu überprüfen sind.
Die Wirkungen auf die Beschäftigungsfähigkeit von Teilnehmer/innen sind in den Bereichen der Ar-
beitsmotivation und Eigeninitiative positiv. Hierin sieht die Evaluierung einen wesentlichen Beitrag zur
Förderung der Teilhabe besonders Benachteiligter.
Die tatsächlichen Wirkungen auf eine Integration in den ersten oder zweiten Arbeitsmarkt können nicht
im Sinne der Zielwerte des Vorhabens erreicht werden. Die Vermittlung in den ersten Arbeitsmarkt
gelingt bei der Mehrheit der Teilnehmer/innen nicht, sodass die berufliche Integration nur für einen
kleinen Teil der Geförderten erreicht werden kann. Hierbei hat die Evaluierung empfohlen, sowohl die

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 42 von 63
Zielwerte als auch die Ausrichtung der Förderung zu überprüfen. Eine Evaluierung der „Individuellen
Einstiegsbegleitung“ kann dabei Hinweise liefern, ob eine stärkere Ausrichtung auf längere praktische
Einsätze in Unternehmen die Verbleibsquoten von Teilnehmer/innen steigern kann. Bislang besteht
hierzu noch keine ausreichende Datenbasis. Nach Einschätzung des Fondsbewirtschafters erscheint
dagegen eine verbesserte Teilnehmerauswahl und Ausrichtung der Fördergegenstände auf einzelne
Integrationsstufen (Zuweisung der Teilnehmer in die richtigen Maßnahmen) erfolgsversprechend.
Effizienz
Im gesamten Vorhaben wurden bislang 11.015 Teilnehmer/innen gefördert, was bei einem Bewilli-
gungsstand von ESF-Mitteln in Höhe von 28,7 Mio. Euro einer Förderung von 4.326 Euro pro Teil-
nehmer/in entspricht. Im Fördergegenstand GMO war der Mitteleinsatz mit 9.441 Euro pro Teilneh-
mer/in im Vergleich zum Fördergegenstand LZA (6.414 Euro pro Teilnehmer/in) höher. Im Allgemei-
nen lässt sich festhalten, dass mit hohen Förderfallkosten gesetzte Ziele in beiden untersuchten För-
dergegenständen nur eingeschränkt erreicht werden konnten.
3.3.6
Vorhabensbereich C.7.6: Maßnahmen zur Alphabetisierung (SMK)
Passfähigkeit zur Strategie
Die Förderung funktionaler Analphabeten ist stark auf die soziale Integration besonders
benachteiligter Personen ausgerichtet.
Das Vorhaben ist darauf ausgerichtet, die Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen und eine Eingliederung
in das Erwerbsleben sowie die soziale Integration funktionaler Analphabeten zu fördern. Teilneh-
mer/innen soll in Teilzeitkursen mit sozialpädagogischer Betreuung Fähigkeiten des Lesens und
Schreibens vermittelt werden. Dabei soll eine heterogene Zusammensetzung und eine individuelle
Förderung in kleinen Gruppen und mit gezielter Betreuung durch Fachpersonal erreicht werden. Eine
gezielte Vernetzung in der Region mit der Arbeitsverwaltung, anderen Sozialeinrichtungen bzw. Netz-
werken sowie den durchführenden Trägern übernimmt dabei die Koordinierungsstelle, die ebenso für
die Aufstellung von Qualitätsstandard und die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist.
Durch die Ausrichtung und Ausgestaltung der Förderung kann das Vorhaben eine besonders benach-
teiligte Zielgruppe adressieren und eine gezielte soziale Integration fördern. Funktionale Analphabeten
können im Rahmen der Projekte ihre Defizite abbauen und durch die Verbesserung der Grundfähig-
keiten am öffentlichen Leben teilhaben. Darüber hinaus können durch eine Einbindung von lokalen
Netzwerken und Akteuren der Arbeits- und Sozialpolitik Lösungen rechtlich zuständiger Träger der
Grundsicherung proaktiv eingebunden werden.
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
Im Ergebnis der Förderung werden allgemeine Zielsetzungen erreicht. Diese sollten jedoch
weiter konkretisiert und fokussiert werden.
In der Evaluierung wurden vor allem Aspekte der Umsetzung von Förderanforderungen analysiert, die
sich im Wesentlichen auf die Arbeit der Koordinationsstelle koalpha sowie der durchführenden Träger

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 43 von 63
fokussierten. Dabei konnte die Evaluierung feststellen, dass trotz eines schwierigen Zugangs zu po-
tenziellen Teilnehmer/innen die angestrebten Zielwerte geförderter Teilnehmer/innen übererfüllt wur-
den. Ebenso geben vergleichsweise geringe Abbruchquoten Hinweise auf eine erfolgreiche Begleitung
von Teilnehmer/innen in der Maßnahme.
Die Arbeit der Koordinierungsstelle spiegelt in der Umsetzung die förderrechtlichen Anforderungen
wider. Die Evaluierung kommt jedoch zu dem Ergebnis, dass quantitative und qualitative Zielsetzun-
gen eine stärker ergebnisorientierte und fokussierte Umsetzung der Förderung erlauben.
Effizienz
Das Mittelvolumen wurde im Zuge des Änderungsantrags aufgrund eines überplanmäßigen Verlaufs
und großen Bedarfs in Sachsen von ursprünglich 7,2 Mio. Euro auf 11,3 Mio. Euro aufgestockt. Mit
dem heutigen Stand wurden insgesamt 7,2 Mio. Euro bewilligt, womit bislang 1.451 Teilnehmer/innen
gefördert werden konnten (rund 4.702 Euro pro Teilnehmer/in). Die Fördermittel werden im Rahmen
einer einjährigen Qualifizierung aufgewendet, die von Teilnehmer/innen in Teilzeit mit einer sozialpä-
dagogischen Betreuung absolviert wird. Zusätzlich ist ein Nachbetreuungszeitraum von drei Monaten
enthalten. Außerdem verteilen sich die Aufwände für die Koordinierungsstelle auf die ausgewiesenen
Förderfallkosten. Insgesamt kommt die Evaluierung zu dem Schluss, dass die Förderung angesichts
der umfangreichen Ausgestaltung und der erzielten Ergebnisse effizient ist.
3.3.7
Vorhabensbereich C.7.7: Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener (SMJus)
Passfähigkeit zur Strategie
Die Ausrichtung des Vorhabens entspricht im hohen Maße den Zielen des Operationellen
Programms.
Die Förderung der Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener gliedert sich in zwei Förderge-
genstände auf. Zum einen werden anerkannte Berufsabschlüsse und Berufliche Qualifizierung in mo-
dularer Form gefördert. Zum anderen werden im Fördergegenstand „Sozialpädagogische Vorha-
ben“ Strafgefangene sozialpädagogisch in verschiedenen Gebieten begleitet.
Beide Fördergegenstände sind darauf ausgerichtet, die Beschäftigungsfähigkeit von Strafgefangenen
als vorbereitende Maßnahmen für eine Integration in den Arbeitsmarkt zu steigern. Im Fördergegen-
stand Sozialpädagogische Vorhaben werden Problemlagen von Gefangenen, die in Zusammenhang
mit ihrer Beschäftigungsfähigkeit stehen, gezielt abgebaut. Die Berufliche Qualifizierung zielt darauf ab,
im Rahmen sequenziell durchlaufener Qualifizierungsmodule einen anerkannten beruflichen Ab-
schluss zu erlangen. Die Module können von Entlassenen auch außerhalb des Strafvollzuges weiter
besucht werden. Die Ausrichtung des Vorhabens ist demnach auf die Verbesserung der beruflichen
Eingliederung evident. Durch eine gezielte Steigerung des Qualifikationsniveaus von Gefangenen
können Qualifizierungs- und Integrationseffekte beeinflusst werden, drohenden Ausbildungs- und Be-
schäftigungsabbrüchen entgegengewirkt und damit eine soziale Integration gefördert werden.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 44 von 63
Ergebnisse und Wirkungen der Förderung
In der Beruflichen Qualifizierung kann die Beschäftigungsfähigkeit von Teilnehmer/innen
und ihre Motivation gesteigert werden.
Insgesamt kommt die Evaluierung zu dem Ergebnis, dass Hinweise auf eine Steigerung der Beschäf-
tigungsfähigkeit von Teilnehmer/innen in der Beruflichen Qualifizierung zu verzeichnen sind. Die Moti-
vation von Teilnehmer/innen vor Beginn und nach Abschluss der Maßnahme ist vornehmlich darauf
ausgerichtet, sich auf den beruflichen Einstieg und eine gesicherte Existenz nach Haftende vorzube-
reiten. Zudem gaben Teilnehmer/innen an, mit der Maßnahme insgesamt zufrieden zu sein, sodass
Erwartungen an gezielte Vorbereitungsmaßnahmen erfüllt werden können.
Bei einem Teil der gewählten Berufsausrichtungen wird aus der Analyse in der Evaluierung deutlich,
dass die aktuelle Lage wie auch künftige Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt Chancen für Teilneh-
mer/innen auf einen Arbeitsplatz eröffnen. Eine Beschäftigung innerhalb der Justizvollzugsanstalt
verdeutlicht, dass Teilnehmer/innen praxisnahe und verwertbare Kenntnisse erwerben, die sie direkt
nach Abschluss der Förderung aktiv nutzen können. Dies trägt zu einer Vorbereitung auf einen Wie-
dereinstieg in den Arbeitsmarkt bei. Die Evaluierung konnte aufgrund der befragten Zielgruppe von
Entlassenen und damit einhergehenden Schwierigkeiten in der Ansprache keine Ergebnisse zum tat-
sächlichen Verbleib der Teilnehmer/innen ermitteln. Das Problem erwächst daraus, dass die ehemali-
ge Strafgefangenschaft der Betroffenen in den amtlichen Statistiken nicht festgehalten wird. Zu emp-
fehlen ist eine Prüfung, ob in Zusammenarbeit mit der Bewährungshilfe oder anderen betreuenden
Stellen eine gezielte Verbleibserfassung möglich ist.
Effizienz
Die ursprünglich geplante Summe von 29,0 Mio. Euro wurde aufgrund eines überdurchschnittlichen
Bewilligungsstandes von derzeit 22,0 Mio. Euro um 4,8 Mio. Euro auf insgesamt 33,8 Mio. Euro erhöht.
Die Förderfallkosten unterscheiden sich in den beiden Fördergegenständen deutlich. Der Förderge-
genstand Berufliche Qualifizierung ist mit Förderfallkosten von 4.255 Euro pro Teilnehmer/in im Ver-
gleich zum Fördergegenstand Sozialpädagogische Vorhaben von 1.581 Euro pro Teilnehmer/in die
kostenintensivere Maßnahme. Das liegt vornehmlich an der längeren Laufzeit der einzelnen Module,
durch die der Teilnehmer/die Teilnehmerin auf die Prüfung im jeweiligen Berufsabschluss vorbereitet
wird. Sozialpädagogische Vorhaben sind in ihrer Länge und ihrem Umfang geringer ausgelegt. Ange-
sichts einer Ausrichtung der Förderung auf anerkannte Berufsabschlüsse ist die Höhe der Förderfall-
kosten angemessen. Der Evaluator hat keine Potenziale für eine Effizienzverbesserung identifiziert.
3.3.8
Schlussfolgerung und Empfehlung
In der Gesamtschau stellt sich die Zielerreichung bezüglich der oben aufgeführten strategischen Ziele
im Einsatzfeld 7 wie folgt dar:

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 45 von 63
Strategische Ziele
C.7.1
Qualifizie-
rungs- und
Beschäfti-
gungsprojekte
für Benachtei-
ligte
C.7.3
Lokales
Kapital für
soziale
Zwecke
C.7.5
Förderung der
Beschäfti-
gungsfähig-
keit
C.7.6
Maßnahmen
zur Alphabeti-
sierung
C.7.7
Qualifizierung
und Eingliede-
rung Strafge-
fangener
Einsatzfeld 3
insgesamt
Geplante ESF-Mittel 2007-13 und Anteil am OP
22,9 Mio. €
(2,6%)
8,0 Mio. €
(1%)
45,5 Mio. €
(5,2%)
11,3 Mio. €
(1,3%)
33,8 Mio. €
(3,9%)
120,6 Mio. €
(13,8%)
Teilhabe ermöglichen
Abbau bestehender Benachteiligungen und Defizite
Erhalt und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit
Stärkung der Arbeitsmotivation und Eigeninitiative
Unterstützung des Übergangs in Berufsvorbereitung, Ausbildung
oder Erwerbstätigkeit
Verhinderung sozialer Ausgrenzung/ soziale Integration
Verbesserung des regionalen Zusammenhalts und der regiona-
len Entwicklung
Wiedereingliederung von Strafgefangenen
Verbesserung der Wiedereingliederung
Tabelle 6: Beiträge der Vorhabensbereiche des Einsatzfeldes 8 zu den strategischen Zielen
Im Überblick wird deutlich, dass die strategischen Ziele des Einsatzfeldes 7 im Programmportfolio in
starker Ausprägung verankert sind. Das Ziel „Teilhabe ermöglichen“ wird von allen Vorhaben in der
Prioritätsachse adressiert. Dabei ist die Umsetzung der Teilziele unterschiedlich, wenngleich in der
Gesamtschau positiv zu bewerten. Das Ziel der „Wiedereingliederung von Strafgefangenen“ wird
durch das hierfür konzipierte Vorhaben gezielt adressiert.
Zu den strategischen Zielen sind im Einzelnen seitens der Evaluierung folgende Feststellungen zu
treffen:
Ziel 1 Teilhabe ermöglichen
Abbau bestehender Defizite und Benachteiligungen
Das Teilziel ist in allen Vorhaben, die dem Einsatzfeld 7 zuzuordnen sind, verankert. Dabei richten
sich insbesondere die Vorhaben C.7.1, C.7.5, C.7.6 und C.7.7 darauf aus und setzten das Teilziel
in der Förderung um. In den Vorhaben C.7.1 und C.7.3 ist das Ziel zwar verankert, die Umsetzung
ist jedoch nur teilweise effektiv.
Erhalt und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit
Im Allgemeinen ist das Teilziel des Erhalts und der Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit bei
allen Vorhaben verankert. In den Vorhaben C.7.1 und C.7.3 ist es durch Arbeitserprobung, ehren-
amtliche Beschäftigung und Qualifizierung gegeben. Diese münden in einer Verbesserung persön-
licher, sozialer und fachlicher Kompetenzen. In den Vorhaben C.7.5, C.7.6 und C.7.7 kann die Be-
schäftigungsfähigkeit vornehmlich durch Qualifizierungsmaßnahmen gesteigert werden, die durch
individuelle sozialpädagogische Begleitung flankiert werden. Ein besonders adäquates Instrument
wurde im Vorhaben C.7.5 mit dem Förderaufruf einer „Individuellen Einstiegsbegleitung“ initiiert,

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 46 von 63
bei der durch praktische Tätigkeiten am ersten Arbeitsmarkt den Teilnehmer/innen arbeitsmarktna-
he Fähigkeiten und Fertigkeiten vermittelt werden können.
Stärkung der Arbeitsmotivation und Eigeninitiative
In den für das Einsatzfeld 7 betrachteten Vorhaben werden besonders benachteiligte Teilneh-
mer/innen gefördert, bei denen eine Stärkung der Arbeitsmotivation und Eigeninitiative mit großen
Schwierigkeiten verbunden ist. In den einzelnen Vorhaben ist eine Unterstützung und Vorbereitung
der Teilnehmer/innen auf einen Arbeitsmarkteintritt verankert. Eine Ausnahme bilden Projekte des
Vorhabens C.7.6, die sich primär auf das Erlangen von Basiskompetenzen und nicht unmittelbar
auf einen Einstieg in den Arbeitsmarkt fokussieren. Die konkrete Umsetzung variiert in den Vorha-
ben je nach konkretem Profil der einzelnen Teilnehmer/innen bzw. Gruppen. So kann aufgrund ei-
ner arbeitsmarktfernen Zielgruppe in den Vorhaben C.7.1 und C.7.3 nur eine beschränkte Umset-
zung erfolgen. Im Vorhaben C.7.5 ist auffällig, dass Teilnehmer/innen in Projekten mit hohem Be-
zug zum ersten Arbeitsmarkt eine höhere Motivation und Perspektive für sich sehen. Dies kann an
der Zusammensetzung der Gruppe liegen, in der weniger arbeitsmarktferne Teilnehmer/innen ge-
fördert werden, um den Anforderungen einer praktischen Tätigkeit in Unternehmen gerecht werden
zu können. Eine Steigerung der Arbeitsmotivation bei Strafgefangenen des Vorhabens C.7.7 ist
stark ausgeprägt.
Unterstützung des Übergangs in Berufsvorbereitung, Ausbildung oder Erwerbstätigkeit
Eine Verankerung des Teilziels ist in den Vorhaben C.7.1, C.7.3 sowie C.7.5 gegeben. Durch die
Ausgestaltung von Maßnahmen als modulare Kursbausteine und die Förderung einer Fortführung
von Ausbildung bzw. Unterstützung bei der Berufsvorbereitung kann das Vorhaben C.7.7 das Teil-
ziel in hohem Maße adressieren. Eine explizite Verankerung des Teilziels im Vorhaben C.7.6 wird
zwar nicht ersichtlich, durch eine Nachbetreuung der Teilnehmer/innen können jedoch Beiträge zur
Unterstützung des Übergangs in eine weiterführende Bildungseinrichtung oder Erwerbstätigkeit er-
bracht werden. In den Vorhaben C.7.1 sowie C.7.3 ist die Umsetzung der Verankerung nur mäßig
erfolgreich und ist insbesondere mit Blick auf C.7.3 verbesserungswürdig.
Verhinderung sozialer Ausgrenzung/ soziale Integration
Die soziale Integration ist als Teilziel in der Mehrheit der Vorhaben als wesentliche Grundlage der
Förderung verankert. Das Profil der Zielgruppen in C.7.1 (psychisch Kranke/ Suchtkranke und
Schwerbehinderte), C.7.5 (Personen mit geringer Beschäftigungsfähigkeit), C.7.6 (funktionale An-
alphabeten) und C.7.7 (Strafgefangene) ist mit einem hohen Risiko der sozialen Ausgrenzung ver-
bunden. Die Wirkung der Förderung zielt daher auf eine gezielte soziale Integration durch die Stei-
gerung der Beschäftigungsfähigkeit und Teilhabe ab. In der Umsetzung der Förderung zeigen sich
im Vorhaben C.7.1 Schwierigkeiten. Eine Unterstützung von behinderten Menschen wird nicht er-
reicht, da die Regelförderung kaum Ansatzpunkte für eine additionale Förderung bietet. In den
Vorhaben C.7.6 sowie C.7.7 kann durch erfolgreiche Teilnahmen und erzielte Erfolge im Kompe-
tenz- und Qualifikationsaufbau davon ausgegangen werden, dass die soziale Integration von Teil-
nehmer/innen der Maßnahmen gestiegen ist.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 47 von 63
Stärkung des regionalen Zusammenhalts und der regionalen Entwicklung
Kleine soziale Projekte, die im Vorhaben C.7.3 gefördert werden, dienen dem Ziel, den regionalen
Zusammenhalt und die regionale Entwicklung zu stärken. Diese sind klar in der Förderausrichtung
verankert und können in der Förderpraxis erfolgreich umgesetzt werden. In den Maßnahmen zur
Alphabetisierung (C.7.3) wurden durch eine überregionale Koordinierung regionale Potenziale zur
Erreichung der Zielgruppe aktiviert.
Ziel 2 Wiedereingliederung von Strafgefangenen
Verbesserung der beruflichen Wiedereingliederung
Primäres Ziel der Förderung im Vorhaben C.7.7 ist die Verbesserung der beruflichen Wiederein-
gliederung von Strafgefangenen, wodurch das strategische Ziel maßgeblich in C.7.7 verankert ist.
In der Umsetzung kann das Ziel durch erfolgreiche Teilnahmen die Beschäftigungsfähigkeit der
Strafgefangenen gesteigert werden. Die Evaluierung hat darüber hinaus Hinweise darauf gegeben,
dass Strafgefangene erworbene Fähigkeiten praktisch anwenden können, indem sie berufsbezo-
genen Tätigkeiten innerhalb der Justizvollzugsanstalt nachgehen können. Eine konkrete Feststel-
lung der Verbleibe und damit der Wirkungen im Rahmen einer beruflichen Wiedereingliederung
gibt es aufgrund der mangelnden statistischen Erfassung ehemaliger Strafgefangener nicht. Um
die Zielerreichung feststellen zu können, empfiehlt es sich zu prüfen, ob eine systematische und
regelmäßige Erhebung der Verbleibe von Teilnehmer/innen in Kooperation mit der Bewährungshil-
fe oder anderen Einrichtungen, die Entlassene betreuen, möglich ist.
Vor dem Hintergrund der Analyse und Bewertung kommt die Evaluierung für die Maßnahmen des
Einsatzfeldes 7 zu folgenden Empfehlungen:

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Beitrag der Vorhaben zur Erreichung des strategischen Ziels der
Prioritätsachse C
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 48 von 63
Empfehlung 6
Ziel: Teilhabe ermöglichen
Längerfristige Förderketten sichern und Ziele gruppenadäquat sowie konkret definieren.
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Die Unterstützung des Übergangs in Berufsvorberei-
tung, Ausbildung oder Erwerbstätigkeit ist bei der
Förderung von Jugendlichen und jungen Erwachse-
nen im Vorhabensbereich C.7.1 nur sehr einge-
schränkt erfolgreich. Aufgrund des späten Interventi-
onszeitpunkts sind zudem Erfolge in den Bereichen
Verringerung von Defiziten und Stärkung der Eigen-
motivation nur bedingt zu erreichen.
Verortung der Maßnahmen in eine längerfristige Förderkette
mit entsprechender Begleitung
Ggf. frühzeitigere Intervention
SMS
Die Unterstützung des Übergangs in die Erwerbstätig-
keit im Vorhaben C.7.5 konnte im Sinne der Zielwerte
aufgrund einer schwierigen Zielgruppe nicht erreicht
werden.
Prüfung der Zielwerte auf Erreichbarkeit vor dem Hintergrund
der adressierten Zielgruppe
Zeitnahe Evaluierung der „Individuellen Einstiegsbeglei-
tung“ mit stärkere Ausrichtung auf den ersten Arbeitsmarkt als
Instrument mit Potenzial zur breiteren Anwendung in der För-
derung
SMWA, Ref. 24
Hoher administrativer Aufwand in C.7.3 bei kleinen
Projekten.
Potenziale einer Pauschalierung für eine effiziente Gestaltung
der Förderabwicklung angesichts geringer Förderfallkosten
pro Projekt bzw. pro Teilnehmer/in
SMS
Zielsetzungen der Koordinierungsstelle in der Förder-
begleitung des Vorhabens C.7.6 sind sehr allgemein
und breit gefasst.
Fokussierung der Aufgaben sowie Formulierung quantitative
und qualitativer Ziele für die Koordinierungsstelle
SMK
Empfehlung 7
Ziel: Wiedereingliederung von Strafgefangenen
Prüfung einer möglichen Verbleibserfassung
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Tatsächliche Verbleibe von Teilnehmer/innen können
aufgrund der zu befragenden Zielgruppe von Entlas-
senen nicht erfasst werden.
Prüfung, ob eine Verbleibsfeststellung in Kooperation mit der
Bewährungshilfe oder anderen betreuenden Stellen möglich
ist, um Verbleibe von Teilnehmer/innen nach der Haft erfassen
zu können.
SMJus

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 49 von 63
4 Umsetzung der Querschnittsziele
4.1 Bewertungsgrundlagen
Im Operationellen Programm sind drei Querschnittsziele definiert:
Querschnittsziel
Instrumente
Chancengleichheit
Abbau von Benachteiligungen am Arbeitsmarkt von Frauen und Männern
Punktuelle Förderung: Ältere, Migranten, Menschen mit Behinderung
Nachhaltigkeit ökologisch
Investitionen in Humankapital zum Thema verantwortungsbewusster Umgang
mit natürlichen Ressourcen; praktische Umsetzung im Arbeitsleben
ökonomisch
Investitionen Humankapital (Qualifizierung, Berufsausbildung)
Förderung der Wettbewerbsfähigkeit
sozial
Kernziel des OP
Verbesserung der Chancen durch Bildung
Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit und Integration von Benachteiligten
Demografischer und wirtschaft-
licher Wandel
Erhöhung der Erwerbsbeteiligung, vor allem Älterer und Frauen
Abmilderung der Abwanderung von jungen Menschen, insbesondere Frauen
Unterstützung des Wechsels in Führungs- und Eigentümerstrukturen
Abbildung 3 Überblick zu Querschnittszielen des Operationellen Programms
Nachfolgend ist die in der Strategie angelegte Ausgestaltung der Querschnittsziele beschrieben.
Durch die
Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern
sollen gemäß Programm-
strategie die nach wie vor bestehenden Benachteiligungen von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt
abgebaut werden. Deshalb sollen Qualifizierungsmaßnahmen angeboten werden, die durch ihre Aus-
richtung auf zukunftsträchtige Berufe geeignet sind, arbeitslose Frauen – unter bestimmten Voraus-
setzungen aber auch Männer – wieder in den ersten Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Chancengleich-
heit von Frauen und Männern ist die wichtigste Dimension der Chancengleichheit und wird gemäß der
Strategie des Operationellen Programms in der derzeitigen Förderperiode besonders unterstützt. Die
weiteren Bereiche der Chancengleichheit wie Abbau von Benachteiligungen aufgrund des Alters und
Beschäftigungshemmnissen von Migrant/innen sowie von Menschen mit Behinderung sollen ebenfalls
punktuell über den ESF gefördert werden. Aufbauend auf das für diese Zielgruppen vorhandene Ba-
sisangebot z. B. für Menschen mit Behinderung nach SGB IX, wird der ESF – unter Beachtung der
Zusätzlichkeit – weiterführende Maßnahmen im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel ermögli-
chen.
Mit der Förderung des Querschnittsziels
Nachhaltigkeit
greift das Operationelle Programm ein zent-
rales Anliegen der EU auf. Die Maßnahmen sollen die Ziele der Göteborg-Strategie untersetzen und
alle drei Dimensionen der Nachhaltigkeit unterstützen.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 50 von 63
Die
ökologische Dimension der Nachhaltigkeit
soll gemäß Programmstrategie im ESF vor allem
in den Bereichen der Bildung und Qualifizierung zum Tragen kommen. Hierbei soll zum einen der
verantwortungsbewusste Umgang mit natürlichen Ressourcen als Voraussetzung für ökologisch
nachhaltiges Handeln, zum anderen aber auch die Möglichkeiten der praktischen Umsetzung im
Arbeitsleben vermittelt werden.
Die
ökonomische Dimension der Nachhaltigkeit
soll zum einen durch Investitionen in Human-
kapital gefördert werden, weil dadurch eine wesentliche Grundlage für Innovation und dauerhaftes
Wirtschaftswachstum geschaffen wird (z B. durch berufsbegleitende Qualifizierung oder durch För-
derung der Berufsausbildung). Zum anderen sieht die Strategie Maßnahmen vor, mit denen die
Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen bzw. der sächsischen Wirtschaft direkt gefördert werden
soll (z. B. durch Innovationsassistenten oder durch Unterstützung von Existenzgründungen). Die
ökonomische Nachhaltigkeit soll somit schwerpunktmäßig durch Maßnahmen aus den Prioritäts-
achsen A und B adressiert werden.
Die
soziale Dimension der Nachhaltigkeit
ist ein Kernziel des Operationellen Programms und ist
insbesondere in Maßnahmen angelegt, die auf die Verbesserung der Chancen durch Bildung, die
Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit oder der Eingliederung von Benachteiligten ausgerichtet
sind.
Die ESF-Förderung soll ferner zur
Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wan-
dels
beitragen, indem sie hilft, dessen negative Folgen (z.B. Fachkräftemangel) abzuschwächen. Im
OP wurde erkannt, dass in Sachsen aufgrund des demografischen Wandels in den Jahren bis 2020
tiefgreifende Veränderungen im wirtschaftlichen und sozialen Zusammenleben zu gestalten sein wer-
den. Dieses Ziel soll insbesondere mit Maßnahmen verfolgt werden, die darauf ausgerichtet sind, die
Erwerbsbeteiligung vor allem der älteren Arbeitnehmer und Frauen zu erhöhen. Zielsetzung ist auch,
die Abwanderung junger Menschen, vor allem von jungen Frauen, zu verhindern. Darüber hinaus soll
der Unternehmenssektor bei den Veränderungen aufgrund des anstehenden Wechsels in der Füh-
rungs- und Eigentümerstruktur unterstützt werden.
4.2 Beitrag der Vorhabensbereiche zu den Querschnittszielen
Nachfolgend wird, aufbauend auf den Untersuchungen der Fachevaluierung und den durchgeführten
Dokumentenanalysen, für jeden Vorhabensbereich der Beitrag zu den Querschnittszielen analysiert.
4.2.1
Vorhabensbereich C.6.1: Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie (SMK)
Alle Querschnittsziele werden durch den Vorhabensbereich adressiert, aufgrund der gerin-
gen Förderumfänge blieben die Wirkungsbeiträge jedoch aus
Das Querschnittsziel
Chancengleichheit
bildet im Vorhabensbereich C.6.1 eine zentrale Zielgröße,
insofern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein wichtiger Faktor für die Gleichstellung von Mann
und Frau ist. Für diesen Aspekt gilt jedoch, wie auch für alle nachfolgend besprochenen Querschnitts-
ziele, dass der reale Beitrag des Vorhabensbereichs aufgrund der geringen Förderumfänge marginal
bleibt.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 51 von 63
In der Förderidee des Vorhabensbereichs C.6.1 sind Ansätze für umfassende Beiträge zum Quer-
schnittsziel der
Nachhaltigkeit
veranlagt. Ökologische Wirkungen könnten aus einer Ersetzung des
Individualverkehrs durch Busverkehr erwachsen, ökonomische aus der höheren Erwerbsbeteiligung
von Frauen. Die soziale Nachhaltigkeit könnte gefördert werden, da die Aufnahme einer Beschäfti-
gung insbesondere für alleinerziehende Eltern erleichtert würde.
Das Querschnittsziel des
demographischen Wandels
könnte gefördert werden, insofern durch eine
bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowohl die Fertilitätsrate als auch die Erwerbsquote der
Frauen gestärkt würde.
4.2.2
Vorhabensbereich C.6.2: Chancengleichheit: Qualifizierungsmaßnahmen für Arbeits-
lose (SMS)
Das Querschnittsziel der Chancengleichheit steht im Zentrum des Vorhabensbereichs
Der Titel „Chancengleichheit“ macht schon deutlich, dass das Querschnittsziel der
Chancengleich-
heit
im Mittelpunkt des Vorhabensbereichs C.6.2 steht. Der Anteil der weiblichen Teilnehmer/-innen
von 98 Prozent unterstreicht diese Ausrichtung.
Im Kern ist das Instrument darauf ausgerichtet, berufliche Wiedereinsteigerinnen bei ihrer Rückkehr in
den Beruf zu unterstützen. Die angestrebte Erhöhung der Frauenerwerbsquote stellt einen Beitrag zur
ökonomischen Dimension
des Querschnittsziels der
Nachhaltigkeit
dar. Die damit einhergehende
Erhöhung der Arbeitsmarktintegration stellt gleichzeitig einen Beitrag zur
sozialen Dimension
dar.
Die ökonomische Dimension findet ihren Niederschlag vornehmlich im Katalog der zukunftsträchtigen
Berufe, auf welche die Förderung konzentriert werden soll. Neben anderen technischen und naturwis-
senschaftlichen Berufsbereichen werden in diesem Zusammenhang auch Technologien im Bereich
Klimaschutz und energiesparendes Bauen aufgeführt.
Durch die Erhöhung der Frauenerwerbsquote trägt der Vorhabensbereich zum Querschnittsziel
de-
mografischer Wandel
bei. Der demographische Wandel führt zu einer Verminderung des Arbeitskräf-
tepotentials. Um den Gefahren eines Fachkräftemangels zu begegnen ist es deshalb wichtig, dass
das vorhandene Arbeitskräftepotential besser ausgeschöpft wird. Der Erhöhung der Frauenerwerbs-
quote kommt dabei eine zentrale Bedeutung zu.
4.2.3
Vorhabensbereich C.6.3: Anpassungsfortbildung für medizinisches Personal, Qualifi-
zierung für Menschen mit Migrationshintergrund (SMS)
Der Vorhabensbereich adressiert insbesondere das Querschnittsziel der Nachhaltigkeit und
leistet einen Beitrag zur Bewältigung des demografischen Wandels.
Im Hinblick auf das Querschnittsziel
Chancengleichheit
sieht der Vorhabensbereich C.6.3 keine be-
sonderen Instrumente oder Zielsetzungen vor. Frauen sind in der Förderung mit einem Anteil von 46
Prozent der Teilnehmer/innen annährend entsprechend ihrem Bevölkerungsanteil repräsentiert.
Einen Beitrag zur Erreichung des Querschnittsziels der
Nachhaltigkeit
in der
sozialen Dimension
intendiert das Programm durch die berufliche und gesellschaftliche Integration der benachteiligten
Gruppe der Migrantinnen und Migranten. Da diese Gruppe überdurchschnittlich häufig unter Arbeitslo-

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 52 von 63
sigkeit sowie Qualifizierungsmängeln leidet, leistet das Programm auch einen Beitrag zur
ökonomi-
schen Nachhaltigkeit
. Aspekte der
ökologischen Nachhaltigkeit
sind dagegen weder im Pro-
grammansatz noch in den Wirkungen des Programms erkennbar.
Durch die Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Migrantinnen und Migranten trägt der Vorhabensbe-
reich dem Querschnittsziel
demografischer Wandel
Rechnung, indem er dazu beiträgt, das Arbeits-
kräftepotential besser auszuschöpfen und so den Risiken eines Fachkräftemangels entgegengewirkt.
4.2.4
Vorhabensbereich C.6.5: Qualifizierung für Arbeitslose (SMWA, Ref. 24)
Eine sozial nachhaltige Förderung kann Teilnehmer/innen eine aktive gesellschaftliche Teil-
habe ermöglichen und ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen.
Im Hinblick auf das Querschnittsziel
Chancengleichheit
sieht der Vorhabensbereich C.6.5 keine be-
sonderen Instrumente oder Zielsetzungen vor. Der Bedarf der Teilnehmer/innen wird durch Unterstüt-
zungsleistungen sowie sozialpädagogische Betreuung individuell bedient.
Der Beitrag des Vorhabensbereichs C.6.5 zum Querschnittsziel der
Nachhaltigkeit
ist vor allem in der
sozialen Dimension
gegeben. Teilnehmer/innen der Maßnahmen sollen durch anerkannte Berufsab-
schlüsse gezielt in die Lage versetzt werden, eine Erwerbstätigkeit auf dem ersten Arbeitsmarkt erlan-
gen zu können. Damit ist der Vorhabensbereich klar darauf ausgerichtet, die soziale Integration und
dadurch auch die Teilhabe der Zielgruppe am gesellschaftlichen Leben zu fördern. Im Ergebnis der
Förderung zeigen sich noch Verbesserungspotenziale, die Auswahl der Berufsrichtungen stärker als
bisher auf den Bedarf der Wirtschaft auszurichten. Zur
ökologischen Dimension
sieht der Vorha-
bensbereich C.6.5 keine besonderen Instrumente oder Zielsetzungen vor. Die
ökonomische Dimen-
sion
wird in diesem Instrument insbesondere durch die Investitionen in Humankapital und in verwert-
bare Abschlüsse adressiert.
Einen impliziten Beitrag zum Querschnittsziel des
demographischen Wandels
leistet der Vorha-
bensbereich durch die Förderung des Lebenslangen Lernens sowie durch Maßnahmen zur Verbesse-
rung der Beschäftigungsfähigkeit benachteiligter Personen, um dem Fachkräftemangel in Sachsen
entgegenzuwirken. Besonders hervorzuheben ist dabei die Vernetzung mit regionalen Akteuren der
Arbeitsverwaltung und Arbeitgebervertretung, die im Vorhaben durch Projektkoordinatoren geleistet
wird. Obgleich die Evaluierung noch Ausweitungspotenziale bei der regionalen Vernetzung identifiziert
hat, stützt der Austausch eine Förderung im Sinne der Bedarfe am sächsischen Arbeitsmarkt.
4.2.5
Vorhabensbereich C.6.6: Qualifizierung für Ältere (SMWA, Ref. 24)
Im Hinblick auf das Querschnittsziel
Chancengleichheit
sieht der Vorhabensbereich C.6.6 keine be-
sonderen Instrumente oder Zielsetzungen vor.
Einen Beitrag zur Erreichung des Querschnittsziels der
Nachhaltigkeit
in seiner
ökonomischen Di-
mension
leistet der Vorhabensbereich insbesondere durch die Erhöhung der Qualifikation und Be-
schäftigungsfähigkeit der älteren Teilnehmer/innen. Da es sich bei der Zielgruppe häufig um Men-
schen handelt, die schon sehr lange arbeitslos sind und häufig unter einer Vielzahl an Beschäfti-
gungshindernissen leiden, trägt die Förderung auch wesentlich zur sozialen Integration und somit zur

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 53 von 63
sozialen Dimension
der Nachhaltigkeit bei. Zur
ökologischen Dimension
sieht der Vorhabensbe-
reich C.6.6 keine besonderen Instrumente oder Zielsetzungen vor.
Durch die Steigerung der Erwerbsbeteiligung von älteren Menschen ergänzt um die Förderung des
Lebenslangen Lernens leistet der Vorhabensbereich einen wichtigen Beitrag zum Querschnittsziel des
demographischen Wandels
. Alle Teilnehmer/innen sind ältere Arbeitslose über 50 Jahren, von de-
nen immerhin knapp 40 Prozent in den Arbeitsmarkt integriert werden können.
4.2.6
Vorhabensbereich C.6.7: Arbeitsmarktförderung (Einstellung von Benachteiligten)
(SMWA, Ref. 24)
Es wird ein hoher Anteil von Frauen erreicht. Der schwerpunktmäßig intendierte Beitrag der
Förderung zur sozialen Dimension der Nachhaltigkeit wird nur teilweise erreicht.
Im Hinblick auf das Querschnittsziel
Chancengleichheit
zeigen die Ergebnisse der Fachevaluierung,
dass Frauen mit einem hohen Anteil von 61 Prozent erreicht werden.
Einen Beitrag zur Erreichung des Querschnittsziels
Nachhaltigkeit
in seiner
sozialen Dimension
intendiert der Programmansatz mit der Förderung der Teilhabe am Arbeitsleben bzw. der Eingliede-
rung von Benachteiligten. Dies ist in der Zielgruppendefinition des Programms hinreichend berücksich-
tigt. Für die Programmumsetzung zeigen die Evaluierungsergebnisse, dass eine Arbeitsmarktferne
oder besondere Vermittlungshemmnisse bei den erreichten Personen nur sehr eingeschränkt festzu-
stellen sind. Indes spricht die Tatsache, dass es gelingt, einen hohen Teil der Teilnehmer/innen in den
geförderten Unternehmen zu halten dafür, dass Beiträge zur
ökonomischen Dimension
geleistet
wurden. Die
ökologische Nachhaltigkeit
ist weder im Programmansatz noch in der Programmum-
setzung sichtbar verankert.
Ein Beitrag zum Querschnittsziel
Demografischer Wandel
ist im Programmansatz dahingehend ver-
ankert, dass auch die Eingliederung von Älteren explizit als Ziel definiert wird. Die Ergebnisse der
Fachevaluierung zeigen, dass diese Zielgruppe mit einem Anteil von ca. einem Drittel erreicht wird.
4.2.7
Vorhabensbereich C.6.8: Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen (SMWA Ref.
24)
Die Existenzgründungsförderung leistet einen Beitrag zu allen Querschnittszielen.
Rund 57 Prozent der erreichten Gründer/innen sind weiblich. Da die Gründungsneigung von Frauen in
Deutschland weniger stark ausgeprägt ist als die von Männern, ist dieser Befund positiv im Sinne des
Querschnittsziels
Chancengleichheit
zu sehen.
Einen Beitrag zur
ökonomischen Dimension
des Querschnittsziels
Nachhaltigkeit
intendiert der
Programmansatz durch Investitionen in das Humankapital und die Förderung von Unternehmen. Hier
zeigen die Evaluierungsergebnisse, dass die geförderten Existenzgründungen längerfristig Bestand
haben und mehrheitlich den Haupterwerb der Geförderten sichern können. Auch gehen hiervon in
geringem Umfang Beschäftigungseffekte aus. Beiträge zur
ökologischen Nachhaltigkeit
sind in der
Konzeption und Richtlinie des Programms nicht unmittelbar implementiert. Im Ergebnis der Förderung
zeigt sich hingegen, dass knapp jede fünfte der geförderten Existenzgründungen die Vermarktung
umweltbezogener Produkte oder Dienstleistungen ganz oder teilweise zum Gegenstand hat. Dies

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 54 von 63
zeigt, dass für die zukünftige Förderung hinsichtlich der Verankerung dieses Teilziels Potenzial be-
steht. Die
soziale Dimension
der Nachhaltigkeit ist im Programm mit der arbeitsmarktpolitischen Ziel-
setzung verankert, die Teilhabe am Arbeitsleben von Arbeitslosen zu erhöhen. Die Befunde der Fa-
chevaluierung bestätigen, dass vorwiegend arbeitslose Personen erreicht werden.
Einen Beitrag zum Querschnittsziel
Demografischer Wandel
konnte die Existenzgründungsförderung
dadurch leisten, dass im Rahmen des Programms auch nichterwerbstätige Personen– überwiegend
Frauen – aus der „stillen Reserve“ erreicht wurden.
4.2.8
Vorhabensbereich C.7.1: Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für Benachtei-
ligte: Jugendberufshilfe, psychisch Kranke/ Suchtkranke, Schwerbehinderte (SMS)
Die Förderung leistet vor allem Beiträge zur sozialen Dimension der Nachhaltigkeit.
Mit einem Anteil von 37 Prozent sind Frauen in der Förderung des Vorhabens unterrepräsentiert. Ins-
gesamt sind nur geringe Beiträge zum Querschnittsziel der
Chancengleichheit
erkennbar.
Im Hinblick auf das Querschnittsziel der
Nachhaltigkeit
in der
ökonomischen Dimension
sieht der
Vorhabensbereich C.7.1 keine besonderen Instrumente vor. Ebenso ist die
ökologische Dimension
nicht verankert. Die
soziale Dimension
der Nachhaltigkeit kann durch den Aufbau von Schlüssel-
kompetenzen sowie Steigerung der Motivation in der Umsetzung der Förderung zu einem großen Teil
erreicht werden.
Einen impliziten Beitrag zum Querschnittsziel des
demographischen Wandels
leistet der Vorha-
bensbereich durch Maßnahmen zur Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen so-
wie besonders Benachteiligter, um dem Fachkräftemangel in Sachsen entgegenzuwirken.
4.2.9
Vorhabensbereich C.7.2: Tauris – Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit (SMS)
Die Förderung im Vorhabensbereich C.7.2 wurde bereits eingestellt und war nicht Gegenstand der
Fachevaluierung. Eine Bewertung durch den Evaluator soll vor diesem Hintergrund nicht erfolgen.
4.2.10
Vorhabensbereich C.7.3: Lokales Kapital für soziale Zwecke (SMS)
Die Förderung trägt nachhaltig zur Stärkung der lokalen Ebene bei.
Mit einem Anteil von 62 Prozent Frauen in der Förderung sind Teilnehmerinnen überrepräsentiert, was
vor allem mit einem zumeist höheren sozialen Engagement von Frauen übereinstimmt. Damit geht ein
hoher Beitrag zum Querschnittsziel der
Chancengleichheit
einher.
Im Hinblick auf das Querschnittsziel der
Nachhaltigkeit
in der
ökonomischen Dimension
sind keine
direkten Instrumente verankert. Im Ergebnis der Förderung wird nur selten eine nachhaltige Beschäfti-
gung erreicht. Die
ökologische Dimension
ist im Zielsystem zwar nicht verankert, im Ergebnis der
Förderung ist aber ca. ein Viertel der Projekte darauf ausgerichtet, den Umweltschutz auf lokaler Ebe-
ne zu verbessern.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 55 von 63
Der Vorhabensbereich C.7.3 bedient mit seinen Zielsetzungen in hohem Maße die
soziale Dimensi-
on
der Nachhaltigkeit. So bieten Projekte gesellschaftliche Integrationsmöglichkeiten für Personen-
gruppen, die am Arbeitsmarkt benachteiligt sind, vor allem Langzeitarbeitslose. Fast drei Viertel der
Projekte tragen auch über die mittelbar geförderten Teilnehmer/innen bzw. die Projektlaufzeit hinaus
zur Stärkung des ehrenamtlichen Engagements. Zu den Effekten auf lokaler Ebene gehören zudem
die Bereitstellung zusätzlicher Beratungs- und Betreuungsangebote sowie kultureller Angebote durch
jeweils ungefähr die Hälfte der Projekte sowie eine allgemeine Verbesserung des Wohnumfelds durch
etwas mehr als ein Drittel.
Durch den Aufbau von Kompetenzen und die Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit können eben-
falls Beiträge zum Querschnittsziel des
demografischen Wandels
geleistet werden, indem Fachkräf-
tepotenziale durch Qualifizierung aktiviert werden. Ebenso findet eine Stärkung der lokalen Aktivitäten
auf sozialer Ebene statt, was die Attraktivität der Region steigert und einen impliziten Beitrag dazu
leisten kann, Abwanderung zu verhindern.
4.2.11
Vorhabensbereich C.7.5 – Förderung der Beschäftigungsfähigkeit (SMWA, Ref. 24)
Der Vorhabensbereich ist auf eine sozial nachhaltige Wirkung ausgelegt, die im Sinne einer
Motivation, nicht aber in einer Integration auf dem Arbeitsmarkt erreicht werden kann.
Im Hinblick auf das Querschnittsziel
Chancengleichheit
sieht der Vorhabensbereich C.7.5 keine be-
sonderen Instrumente oder Zielsetzungen vor. Der Bedarf der Teilnehmer/innen wird durch Unterstüt-
zungsleistungen sowie sozialpädagogische Betreuung individuell bedient.
Der Beitrag zum Querschnittsziel der
Nachhaltigkeit
ist vor allem in der
sozialen Dimension
gege-
ben. Teilnehmer/innen der Maßnahmen im Vorhabensbereich C.7.5 sollen durch eine Arbeits- und
Beschäftigungsförderung gezielt in die Lage versetzt werden, eine Erwerbstätigkeit auf dem ersten
Arbeitsmarkt erlangen zu können. In den Maßnahmen werden dabei Hemmnisse abgebaut und grund-
legende Kompetenzen zur Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit vermittelt. Im Ergebnis der Förde-
rung können jedoch gesetzte Zielwerte einer Integration nach Abschluss der Maßnahme nicht erreicht
werden. Positiv sind jedoch durch die Evaluierung festgestellte Steigerungen in der Arbeitsmotivation
und Eigeninitiative der Teilnehmer/innen. Zur
ökologischen Dimension
sieht der Vorhabensbereich
C.7.5 keine besonderen Instrumente oder Zielsetzungen vor. Ebenso ist die
ökonomische Dimensi-
on
in diesem Instrument von nachrangiger Bedeutung.
Einen impliziten Beitrag zum Querschnittsziel
Demographischer Wandel
leistet der Vorhabensbe-
reich durch die Förderung des Lebenslangen Lernens sowie durch Maßnahmen zur Verbesserung der
Beschäftigungsfähigkeit benachteiligter Personen, um den Fachkräftemangel in Sachsen entgegen-
zuwirken.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 56 von 63
4.2.12
Vorhabensbereich C.7.6: Maßnahmen zur Alphabetisierung (SMK)
Die soziale Nachhaltigkeit im Sinne der sozialen Integration einer besonders benachteiligten
Zielgruppe steht im Fokus des Vorhabens.
Der Vorhabensbereich C.7.6 sieht im Hinblick auf das Querschnittsziel der
Chancengleichheit
keine
besonderen Instrumente oder Zielsetzungen vor. Defizite im Sinne des funktionalen Analphabetismus
betreffen beide Geschlechter gleichermaßen und werden im Rahmen einer fachlichen Begleitung und
sozialpädagogischen Betreuung für Teilnehmer/innen individuell gestaltet.
Der Beitrag zur Erreichung des Querschnittsziels der
Nachhaltigkeit
leistet das Vorhaben vor allem in
der
sozialen Dimension
. Die Zielgruppe der funktionalen Analphabeten ist aufgrund von Verdrän-
gungs- und Rückzugstaktiken, insbesondere von sozialer Ausgrenzung und geringen Möglichkeiten
einer Teilhabe am gesellschaftlichen Leben geprägt. Durch den Aufbau grundlegender Kompetenzen
des Lesens und Schreibens können Teilnehmer/innen eine Unterstützung zur aktiven Teilhabe und
sozialen Integration erhalten. Ergebnisse der Evaluierung zeigen, dass die Ansprache der schwierigen
Zielgruppe durch Vernetzung und Austausch zwischen der eingerichteten Koordinierungsstelle und
den durchführenden Bildungsträgern sehr erfolgreich ist. Zur
ökologischen Dimension
sieht der
Vorhabensbereich C.7.6 keine besonderen Instrumente oder Zielsetzungen vor. Ebenso ist die
öko-
nomische Dimension
in diesem Instrument von nachrangiger Bedeutung.
Durch eine gezielte Aktivierung des Fachkräftepotenzials leistet der Vorhabensbereich C.7.6 einen
Beitrag zum
demografischen Wandel
.
4.2.13
Vorhabensbereich C.7.7: Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener (SMJus)
Das Vorhaben adressiert insbesondere das Querschnittsziel der sozialen Nachhaltigkeit und
kann durch die Förderung beruflicher Qualifizierung für Frauen einen Beitrag zur Chancen-
gleichheit leisten.
Im Hinblick auf das Querschnittsziel
Chancengleichheit
können keine materiellen oder finanziellen
Vergleiche angestellt werden, da in den zehn geförderten Justizvollzugsanstalten lediglich in einer
Einrichtung weibliche Strafgefangene inhaftiert sind. Aufgrund einer speziellen Betrachtung der Frau-
envollzugsanstalt kommt die Evaluierung zu dem positiven Ergebnis, dass weibliche Strafgefangene
Berufe im Rahmen der Qualifizierung wählen, die aus frauenuntypischen Branchen stammen. Damit
leistet die Förderung einen Beitrag zum Abbau der horizontalen Segregation, in der die Geschlechter
die für sich jeweils typischen Berufe ergreifen. Zudem können weibliche Strafgefangene nach Ab-
schluss der Maßnahme öfter im Vollzug einer berufspraktischen Tätigkeit nachgehen, sodass hier
Hinweise auf eine deutliche Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit von Frauen bestehen.
Einen Beitrag zur Erreichung des Querschnittsziels der
Nachhaltigkeit
in der
sozialen Dimension
intendiert das Programm insbesondere durch die Wiedereingliederung von Strafgefangenen als einer
besonders benachteiligten Zielgruppe sowie dem Abbau der sozialen Ausgrenzung. Die Evaluierung
bestätigt, dass die Arbeitsmotivation und Kompetenzen sowie das Qualifikationsniveau im Sinne eines
anerkannten Abschlusses bei den Teilnehmer/innen steigen. Ein begrenzter Beitrag zur
ökologi-
schen Dimension
der Nachhaltigkeit erwächst vornehmlich aus dem Profil der geförderten Berufe.
Die
ökonomische Dimension
ist in diesem Instrument von nachrangiger Bedeutung, wenngleich

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 57 von 63
durch anerkannte Berufsabschlüsse eine nachhaltige Qualifizierung im Sinne der Anforderungen auf
dem Arbeitsmarkt der Teilnehmer/innen ermöglicht wird.
Einen impliziten Beitrag zum Querschnittsziel des
demographischen Wandels
leistet der Vorha-
bensbereich durch die Förderung des Lebenslangen Lernens sowie durch Maßnahmen zur Verbesse-
rung der Beschäftigungsfähigkeit junger Menschen, um den Fachkräftebedarf in Sachsen zu unter-
stützen. Die Evaluierung hat festgestellt, dass bei der Auswahl der Berufsrichtungen noch stärker auf
den Bedarf auf dem Arbeitsmarkt geachtet werden sollte, um die Beschäftigungsfähigkeit der Teil-
nehmer/innen nach ihrer Haftentlassung zu unterstützen.
4.3 Schlussfolgerung und Empfehlung
Im Ergebnis der Förderung leistet das Portfolio der Prioritätsachse C vor allem einen Bei-
trag zur sozialen Dimension des Querschnittsziels Nachhaltigkeit.
Die einzelnen Bewertungen bezüglich des Beitrages der Vorhabensbereiche zu den einzelnen Quer-
schnittszielen sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst:
Vorhabensbereich
Chancengleichheit
Nachhaltigkeit
(ökonomisch, ökologisch, sozial)
Demografie
C.6.1
Beruf und
Familie
(SMK)
Bessere Vereinbarkeit von
Beruf und Familie (intendiert)
Ökonomisch: Erhöhung der Frauener-
werbsquote (intendiert)
Ökologisch: Ersetzung des Individual-
verkehrs durch Busverkehr (intendiert)
Sozial: besondere Begünstigung allein-
erziehender Mütter (intendiert)
Bessere Vereinbarkeit von Beruf
und Familie ermöglicht eine Steige-
rung der Fertilitätsrate (intendiert)
C.6.2
Chancen-
gleichheit
(SMK)
Sehr hoher Anteil von Frauen
(98 %)
Ökonomisch: Erhöhung der Frauener-
werbsquote
Ökologisch: Berücksichtigung des
Themenfelds Ökologisches Bauen bei
den geförderten zukunftsträchtigen Be-
rufen
Sozial: Arbeitsmarktintegration
Erhöhung der Frauenerwerbsquote
zur besseren Ausschöpfung des
Arbeitskräftepotentials
C.6.3
Anpas-
sungsfort-
bildungen
(SMS)
Keine besondere Ausrichtung
Ökonomisch: Erhöhung der Erwerbsbe-
teiligung von Migrantinnen und Migran-
ten
Ökologisch: Ziel in Programmansatz
und Umsetzung nicht verankert
Sozial: Arbeitsmarktintegration von
Migrantinnen und Migranten
Erhöhung der Erwerbsbeteiligung
von Migrantinnen und Migranten
zur besseren Ausschöpfung des
Arbeitskräftepotentials
C.6.5
QAB
(SMWA,
Ref. 24)
Keine besondere Ausrichtung
Ökonomisch: Instrumentenbedingt
geringe Relevanz
Ökologisch: Ziel in Programmansatz
und Umsetzung nicht verankert
Sozial: Abbau sozialer Ausgrenzung
durch Befähigung zur Integration in den
ersten Arbeitsmarkt
Lebenslanges Lernen
Aktivierung Fachkräftepotenzial
C.6.6
Qualifizieru
ng Älterer
(SMWA,
Ref. 24)
Keine besondere Ausrichtung
Ökonomisch: Erhöhung der Erwerbsbe-
teiligung von Älteren
Ökologisch: Ziel in Programmansatz
und Umsetzung nicht verankert
Sozial: Integration Älterer
Erhöhung der Erwerbsbeteiligung
Älterer zur besseren Ausschöpfung
des Arbeitskräftepotentials

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 58 von 63
Vorhabensbereich
Chancengleichheit
Nachhaltigkeit
(ökonomisch, ökologisch, sozial)
Demografie
C.6.7
Arbeitsmark
tförderung
(SMWA,
Ref. 24)
Hoher Anteil von Frauen in der
Förderung (61%)
Ökonomisch: Ein hoher Teil der Arbeits-
losen verbleibt in den geförderten Un-
ternehmen
Ökologisch: Ziel in Programmansatz
und Umsetzung nicht verankert
Sozial: Förderung von Benachteiligten
ist intendiert, wird aber im Ergebnis der
Förderung nicht erreicht
Ältere werden mit einem hohen
Anteil von 33 Prozent erreicht.
C.6.8
Existenz-
gründungs-
förderung
für Arbeits-
lose
(SMWA,
Ref. 24)
Hoher Anteil von Frauen in der
Förderung (57%)
Positiver Beitrag zur Verbes-
serung der Gründungsneigung
Ökonomisch: geförderte Gründungen
haben längerfristig Bestand, sichern
Haupterwerb. Nur geringe weitergehen-
de Beschäftigungseffekte
Ökologisch: ca. 20% der Gründungen
haben Bezüge zu umweltbezogenen
Produkten und Dienstleistungen
Sozial: Teilhabe am Arbeitsleben für
Arbeitslose
Es wurden nichterwerbstätige
Personen, insbesondere Frauen,
aus der „stillen Reserve“ erreicht
C.7.1
Qualifizieru
ngs- und
Beschäftigu
ngsprojekte
(SMS)
Geringer Anteil von Frauen
(37%)
Ökonomisch: Instrumentenbedingt
geringe Relevanz
Ökologisch: Ziel in Programmansatz
und Umsetzung nicht verankert
Sozial: Kompetenzaufbau und Steige-
rung der Beschäftigungsfähigkeit stehen
im Vordergrund
Aktivierung des Fachkräftepotenzi-
als
C.7.3
LOS (SMS)
Hoher Anteil von Frauen in der
Förderung (61%)
Traditionelles Feld für weibli-
che Engagement
Ökonomisch: Geringer Beitrag zur
Eingliederungsquote
Ökologisch: Ziel in Programmansatz
und Umsetzung nicht verankert
Sozial: Erhalt und Verbesserung der
Beschäftigungsfähigkeit, Aufbau sozia-
ler Kompetenzen und damit soziale In-
tegration sowie bürgerlicher Engage-
ment
Aktivierung des Fachkräftepotenzi-
als
Stärkung lokaler Projekte und
Standortattraktivität
C.7.5
Förderung
der Be-
schäfti-
gungsfähig-
keit
(SMWA,
Ref. 24)
Keine besondere Ausrichtung
Ökonomisch: Instrumentenbedingt
geringe Relevanz
Ökologisch: Ziel in Programmansatz
und Umsetzung nicht verankert
Sozial: Abbau sozialer Ausgrenzung
durch Befähigung zur Integration in den
ersten Arbeitsmarkt
Lebenslanges Lernen
Aktivierung Fachkräftepotenzial
C.7.6
Alphabeti-
sierung
(SMK)
Keine besondere Ausrichtung
Ökonomisch: Instrumentenbedingt
geringe Relevanz
Ökologisch: Ziel in Programmansatz
und Umsetzung nicht verankert
Sozial: Abbau sozialer Ausgrenzung
und Teilhabe am gesellschaftlichen Le-
ben durch Grundfertigkeiten
Aktivierung Fachkräftepotenzial
C.7.7
Wiederein-
gliederung
Strafgefan-
gener
(SMJus)
Keine besondere Ausrichtung
Qualifizierung von Frauen in
frauenuntypischen Berufen
Hinweise auf vergleichsweise
starke Steigerungen der Be-
schäftigungsfähigkeit
Ökonomisch: Instrumentenbedingt
geringe Relevanz
Ökologisch: Berufsausbildung in grünen
Berufen
Sozial: Abbau sozialer Ausgrenzung
und Teilhabe am gesellschaftlichen Le-
ben
Aktivierung Fachkräftepotenzial
Tabelle 7: Beitrag der Vorhabensbereiche der Prioritätsachse C zu den Querschnittszielen
Bezüglich der einzelnen Querschnittsziele leitet die Evaluierung in der Synthese über die Prioritäts-
achse folgende Schlussfolgerungen ab:

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 59 von 63
Chancengleichheit
Das Querschnittsziel Chancengleichheit wird von einigen Vorhabensbereichen intensiv, von den
meisten übrigen dagegen nicht direkt adressiert. Allgemein finden sich in der Umsetzung der För-
derung jedoch konkrete Unterstützungsleistungen für Frauen wider. Beispielsweise zeigt der Anteil
von weiblichen Gründerinnen eine für das Geschlecht im Allgemeinen untypisch hohes Gründer-
verhalten. Daneben schlagen beispielsweise weibliche Strafgefangene häufig frauenuntypische
Berufsausrichtungen ein, was ihre Beschäftigung in männerdominierten Branchen fördern kann. In
einzelnen Qualifizierungsvorhaben kann ein vergleichsweise hoher Anteil von Frauen im Ergebnis
der Förderung erreicht werden, was aufgrund der Ausrichtung der Förderung auf eine Arbeits- und
Beschäftigungsförderung konkrete Unterstützung zur Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt
leisten kann. Hierzu zählt insbesondere die Förderung im Rahmen des Vorhabensbereichs C.6.2,
die auf eine Förderung beruflicher Wiedereinsteigerinnen konzentriert ist.
Nachhaltigkeit (ökologisch, ökonomisch, sozial)
Die
ökonomische Dimension
der Nachhaltigkeit wird vor in Form von Investitionen in Humankapi-
tal in Qualifizierungsvorhaben adressiert.
Die
ökologische Dimension
der Nachhaltigkeit wird in der Prioritätsachse C vornehmlich durch
Qualifizierungen in grünen Berufen gefördert und damit punktuell im Förderportfolio verankert. Die
Förderung einer benachteiligten Zielgruppe im Sinne einer Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit
bietet aus Sicht des Evaluators nur an sehr spezifischen Ansatzpunkten Möglichkeiten zur Reali-
sierung des Nachhaltigkeitsziels in der ökologischen Dimension. So könnte geprüft werden, ob bei-
spielsweise Aspekte wie Energie- und Ressourceneffizienz sowie der Rohstoffsubstitution stärker
als Fortbildungsinhalt in eine möglichst große Anzahl an Programmen einfließen sollten, um den
ökologischen Perspektiven einen breiteren Wirkungsraum zu ermöglichen. Angesichts der zuneh-
menden Verknappung von Rohstoffen könnte hierdurch nicht nur dem Anspruch der ökologischen,
sondern auch der ökonomischen Nachhaltigkeit Rechnung getragen werden. Es gilt dabei jedoch
abzuwägen, inwieweit ein solcher Eingriff in die konkrete Projektgestaltung angesichts der zentra-
len Programmziele in der Prioritätsachse C sinnvoll ist. Um dennoch sicherzustellen, dass dem As-
pekt der ökologischen Nachhaltigkeit ausreichend Rechnung getragen wird, sollten aus Sicht der
Evaluierung weiterhin entsprechende Qualifizierungen und Berufsabschlüssen sowie Gründungen
in grünen Berufen in ausreichendem Umfang gefördert werden.
Die
soziale Dimension
der Nachhaltigkeit wird in der Prioritätsachse C am stärksten verfolgt und
beinahe von allen Vorhabensbereichen der Prioritätsachse C adressiert. Dabei stehen der Abbau
von Defiziten sowie die gezielte Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit im Vordergrund. Die
Mehrheit der Vorhaben ist darauf ausgerichtet, mit ihren Maßnahmen die soziale Integration und
gesellschaftliche Teilhabe von Teilnehmer/innen zu erreichen. Für die meisten adressierten Ziel-
gruppen wie Langzeitarbeitslose, funktionale Analphabeten und Strafgefangene können diese Ziele
z. T. erreicht werden. Bei der Zielsetzung eines Abbaus von Defiziten und Steigerung der Beschäf-
tigungsfähigkeit, die zu einer sozialen Integration führen, ist jedoch zu bedenken, dass eine Förde-
rung angesichts der Zielgruppenzusammensetzung nur bedingt erfolgreich sein kann. Der Evalua-
tor empfiehlt in ausgewählten Vorhabensbereichen wie C.7.5 eine Prüfung der aufgestellten Ziele.

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Umsetzung der Querschnittsziele
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 60 von 63
Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels
Die Förderung der Prioritätsachse C kann anhand der aufgeführten Darstellungen vor allem zur Ak-
tivierung des Fachkräftepotenzials beitragen, das durch gezielte Qualifizierungen den Bedarf des
Arbeitsmarktes potenziell decken kann. Die soziale Integration erfolgt zudem für besonders be-
nachteiligte Jugendliche und Ältere, die im Sinne der Bewältigung des demografischen Wandels
als Zielgruppen besondere Förderung brauchen. Zudem kann der soziale Zusammenhalt und die
regionale Attraktivität durch soziale Projekte und Gründungsförderung gestärkt werden.
Vor dem Hintergrund der Analyse und der Schlussfolgerungen kommt die Evaluierung zu folgender
Empfehlung:
Empfehlung 8
Ziele auf ihre Erreichbarkeit und wesentliche Querschnittsziele auf ihre Verankerung hin prüfen
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Querschnittsziel Chancengleichheit
Die Querschnittsziel der Chancengleichheit ist nicht
oder nur im geringen Maße in der Förderung veran-
kert.
Prüfung der quantitativen Zielvorgaben auf ihre Realisierbar-
keit vor dem Hintergrund der angestrebten Zielgruppe beson-
ders Benachteiligter
SMS; SMWA, Ref.
24; SMK
Querschnittsziel Nachhaltigkeit
(soziale Dimension)
Die Maßnahmen sind gemessen an Ihren ambitionier-
ten sozialpolitischen Zielsetzungen teilweise nur
eingeschränkt effektiv.
Prüfung der quantitativen Zielvorgaben auf ihre Realisierbar-
keit vor dem Hintergrund der angestrebten Zielgruppe beson-
ders Benachteiligter
SMS; SMWA, Ref.
24; SMK
Querschnittsziel Nachhaltigkeit
(ökologische Dimension)
Die ökologische Dimension ist punktuell im Förder-
portfolio verankert.
Prüfung ob angesichts einer gestiegenen Bedeutung von
Aspekten ökologischer Nachhaltigkeit, in Fortbildungsmaß-
nahmen verstärkt entsprechende Inhalte verankert werden
können.
SMS; SMWA, Ref.
24; SMK

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Anhang
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 61 von 63
5 Anhang
5.1 Liste der Empfehlungen
Empfehlung 1
Steigerung der Integrationswirkungen durch eine ganzheitlichere Adressierung von Förderbedarfen
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Herausforderung 8 (Integration von Arbeitslosen):
Die Instrumente die einen hohen Beitrag zur Integrati-
on von Arbeitslosen leisten sind weitgehend auf den
Aspekt der Qualifizierung konzentriert, ohne die
Bedarfslagen der jeweiligen Zielgruppen umfassend
zu adressieren.
Prüfung, inwieweit die vorhandenen Instrumente die jeweiligen
Förderbedarfe unter Wahrung einer durchgängigen Förderket-
te umfassender adressieren können.
SMS, SMWA
Herausforderung 9 (Soziale Integration und Zugang
zur Beschäftigung):
Das auf diese Herausforderung ausgerichtete Instru-
mentenportfolio ist breit angelegt und in sich stimmig.
Die einzelnen Instrumente erreichen ein hohes Ni-
veau. Allerdings ist nicht in allen Programmen der
Prioritätsachse C das Potential zur Bewältigung der
Herausforderung 9 voll ausgeschöpft.
Verstetigung der Angebote in der künftigen Förderperiode.
Prüfung, ob durch eine inhaltliche Anreicherung einzelner
Programme der Prioritätsachse C noch stärkere Impulse zur
sozialen Integration gesetzt werden können.
SMS, SMWA, SMK,
SMJUS
Empfehlung 2
Ziel: Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung
Prüfung der Integrationsziele
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Zwischen dem in der Förderung verankerten arbeits-
marktpolitischen Ziel, hohe Integrationsleistungen auf
dem Arbeitsmarkt zu erzielen und dem eher sozialpoli-
tischen Ziel die Beschäftigungsfähigkeit von benach-
teiligten Zielgruppen zu verbessern, wird ein Zielkon-
flikt deutlich.
Prüfung der Ziele von Integrationsvorhaben auf Erreichbarkeit vor
dem Hintergrund einer Zielgruppe besonders benachteiligter
Teilnehmer/innen.
Zukünftig stärkere Abgrenzung der Instrumente.
SMS; SMWA, Ref.
24
Empfehlung 3
Ziel: Verbesserung der Finanzierung von Existenzgründungen
Prüfung einer Wiederaufnahme
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Förderung wurde eingestellt.
Eine Wiederaufnahme der Förderung sollte entsprechend der
Ergebnisse der Fachevaluierung geprüft werden.
SMWA Ref.24
Empfehlung 4
Ziel: Chancengleichheit
Prüfung einer stärkeren Ausrichtung auf die Zielgruppenbedarfe
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Im Ergebnis der Förderung werden vergleichsweise
geringe Integrationsergebnisse sowie ein nur mäßiger
Zielgruppenzuschnitt erreicht.
Prüfung eines stärkeren Zuschnitts der Förderung auf die spezifi-
schen Bedürfnisse der Zielgruppe zur Erreichung höherer Integra-
tionsquoten.
SMWA Ref.24

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Anhang
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 62 von 63
Empfehlung 5
Ziel: Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Prüfung zusätzlicher Fördermöglichkeiten
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Zielerreichung wurde im Ergebnis der Förderung
deutlich verfehlt.
Prüfung einer Möglichkeit, ob die Förderung der Vereinbarkeit
von Familie und Beruf über die im Operationellen Programm
verankerten Instrumente gefördert werden kann.
SMK
Empfehlung 6
Ziel: Teilhabe ermöglichen
Längerfristige Förderketten sichern und Ziele gruppenadäquat sowie konkret definieren.
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Die Unterstützung des Übergangs in Berufsvorberei-
tung, Ausbildung oder Erwerbstätigkeit ist bei der
Förderung von Jugendlichen und jungen Erwachse-
nen im Vorhabensbereich C.7.1 nur sehr einge-
schränkt erfolgreich. Aufgrund des späten Interventi-
onszeitpunkts sind zudem Erfolge in den Bereichen
Verringerung von Defiziten und Stärkung der Eigen-
motivation nur bedingt zu erreichen.
Verortung der Maßnahmen in eine längerfristige Förderkette
mit entsprechender Begleitung
Ggf. frühzeitigere Intervention
SMS
Die Unterstützung des Übergangs in die Erwerbstätig-
keit im Vorhaben C.7.5 konnte im Sinne der Zielwerte
aufgrund einer schwierigen Zielgruppe nicht erreicht
werden.
Prüfung der Zielwerte auf Erreichbarkeit vor dem Hintergrund
der adressierten Zielgruppe
Zeitnahe Evaluierung der „Individuellen Einstiegsbeglei-
tung“ mit stärkere Ausrichtung auf den ersten Arbeitsmarkt als
Instrument mit Potenzial zur breiteren Anwendung in der För-
derung
SMWA, Ref. 24
Hoher administrativer Aufwand in C.7.3 bei kleinen
Projekten.
Potenziale einer Pauschalierung für eine effiziente Gestaltung
der Förderabwicklung angesichts geringer Förderfallkosten
pro Projekt bzw. pro Teilnehmer/in
SMS
Zielsetzungen der Koordinierungsstelle in der Förder-
begleitung des Vorhabens C.7.6 sind sehr allgemein
und breit gefasst.
Fokussierung der Aufgaben sowie Formulierung quantitative
und qualitativer Ziele für die Koordinierungsstelle
SMK
Empfehlung 7
Ziel: Wiedereingliederung von Strafgefangenen
Prüfung einer möglichen Verbleibserfassung
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Tatsächliche Verbleibe von Teilnehmer/innen können
aufgrund der zu befragenden Zielgruppe von Entlas-
senen nicht erfasst werden.
Prüfung, ob eine Verbleibsfeststellung in Kooperation mit der
Bewährungshilfe oder anderen betreuenden Stellen möglich
ist, um Verbleibe von Teilnehmer/innen nach der Haft erfassen
zu können.
SMJus

image
image
image
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
Anhang
Programmevaluierung Prioritätsachse C
ENDBERICHT 2.01 -md.doc
Steria Mummert Consulting AG
Seite 63 von 63
Empfehlung 8
Ziele auf ihre Erreichbarkeit und wesentliche Querschnittsziele auf ihre Verankerung hin prüfen
Problemskizze
Empfehlung
Adressat
Querschnittsziel Chancengleichheit
Die Querschnittsziel der Chancengleichheit ist nicht
oder nur im geringen Maße in der Förderung veran-
kert.
Prüfung der quantitativen Zielvorgaben auf ihre Realisierbar-
keit vor dem Hintergrund der angestrebten Zielgruppe beson-
ders Benachteiligter
SMS; SMWA, Ref.
24; SMK
Querschnittsziel Nachhaltigkeit (soziale Dimensi-
on)
Die Maßnahmen sind gemessen an Ihren ambitionier-
ten sozialpolitischen Zielsetzungen teilweise nur
eingeschränkt effektiv.
Prüfung der quantitativen Zielvorgaben auf ihre Realisierbar-
keit vor dem Hintergrund der angestrebten Zielgruppe beson-
ders Benachteiligter
SMS; SMWA, Ref.
24; SMK
Querschnittsziel Nachhaltigkeit
(ökologische Dimension)
Die ökologische Dimension ist punktuell im Förder-
portfolio verankert.
Prüfung ob angesichts einer gestiegenen Bedeutung von
Aspekten ökologischer Nachhaltigkeit, in Fortbildungsmaß-
nahmen verstärkt entsprechende Inhalte verankert werden
können.
SMS; SMWA, Ref.
24; SMK
5.2 Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1 Herausforderungen des Freistaates
Sachsen. Quelle: Operationelles Programm
12
Abbildung 2 Überblick über die strategischen Ziele des
Operationellen Programms
24
Abbildung 3 Überblick zu Querschnittszielen des
Operationellen Programms
49
5.3 Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Beiträge der Vorhabensbereiche der
Prioritätsachse C zur Herausforderung 8.
14
Tabelle 2: Beiträge der Vorhabensbereiche der
Prioritätsachse C zur Herausforderung 9.
17
Tabelle 3: Beiträge der Vorhabensbereiche der
Prioritätsachse C zu den Herausforderungen
1 bis 7
20
Tabelle 4: Beiträge der Vorhabensbereiche der
Prioritätsachse C zu den Herausforderungen
8 und 9 im Überblick.
22
Tabelle 5: Beiträge der Vorhabensbereiche des
Einsatzfeldes 6 zu den strategischen Zielen
34
Tabelle 6: Beiträge der Vorhabensbereiche des
Einsatzfeldes 8 zu den strategischen Zielen
45
Tabelle 7: Beitrag der Vorhabensbereiche der
Prioritätsachse C zu den Querschnittszielen
58