isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gemeinnützige Gesellschaft mbH
Begleitende Evaluierung
für den Europäischen Sozialfonds
im Freistaat Sachsen 2007-2013
Bericht zur Programmevaluierung
der Prioritätsachse C
Projektleitung:
Dipl. Ök. Gerald Wagner
wagner@isw-institut.de
Tel. (0345) 52 13 60
Halle (S.), 05.03.2010

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
2
Gliederung
Tabellenverzeichnis ........................................................................................................ 4
Abbildungsverzeichnis................................................................................................... 5
Verzeichnis der Übersichten.......................................................................................... 6
Abkürzungsverzeichnis.................................................................................................. 7
Zusammenfassung........................................................................................................9
Executive summary ....................................................................................................14
1
Untersuchungskonzept.....................................................................................19
1.1
Einordnung der Untersuchung in das Gesamtkonzept der begleitenden
Evaluierung für den ESF in Sachsen ................................................................. 19
1.2
Methodisches Vorgehen.....................................................................................20
1.3
Bewertungsfragen............................................................................................... 21
1.4
Daten- und Informationsgrundlagen................................................................... 21
2
Entwicklung der Rahmenbedingungen für die Umsetzung der
Prioritätsachse C des OP ..................................................................................23
2.1
Arbeitsmarktentwicklung im Überblick................................................................ 23
2.1.1 Erwerbstätigkeit....................................................................................... 23
2.1.2 Arbeitslosigkeit ........................................................................................ 25
2.1.3 Dynamik der Übergänge ......................................................................... 28
2.1.4 Beitrag staatlicher Fördermaßnahmen ................................................... 30
2.2
Ausgewählte Personen- bzw. Zielgruppen......................................................... 36
2.2.1 Vorbemerkung: Lebenslagen vs. Zielgruppen........................................ 36
2.2.2 Arbeitsmarktsituation von Frauen in Sachsen........................................ 38
2.2.3 Langzeitarbeitslosigkeit........................................................................... 42
2.2.4 Arbeitslosigkeit Älterer ............................................................................ 46
2.2.5 Arbeitslosigkeit Jüngerer......................................................................... 48
2.2.6 Gering qualifizierte Arbeitslose ............................................................... 50
2.2.7 Menschen mit Migrationshintergrund...................................................... 51
2.2.8 Berufsrückkehrer/innen ........................................................................... 54
2.2.9 Menschen mit Behinderungen ................................................................ 55
2.2.10 Alleinerziehende...................................................................................... 57
2.3
Fazit ....................................................................................................................60
3
Bewertung der strategischen Ausrichtung der PA C....................................62
3.1
Herausforderungen und strategische Ziele für die PA C ................................... 62
3.1.1 Grundsätzliche Orientierungen des OP.................................................. 62
3.1.2 Operationalisierung ................................................................................. 63
3.1.3 Bewertung ............................................................................................... 65

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
3
3.2
Strategische Ziele und Prioritäten beim Einsatz der Finanzmittel ..................... 66
3.2.1 Finanzielle Vorgaben des OP für die Umsetzung der PA C .................. 66
3.2.2 Bewertung ............................................................................................... 67
3.3
Quantifizierte Ziele und Indikatoren für die PA C............................................... 68
3.3.1 Vorgaben des OP.................................................................................... 68
3.3.2 Bewertung ............................................................................................... 69
4
Bewertung der Programmdurchführung.........................................................75
4.1
Umsetzung der strategischen Ziele des OP in konkrete Fördermaßnahmen ... 75
4.1.1 Fördergegenstände und Zielgruppen ..................................................... 75
4.1.2 Bewertung ............................................................................................... 81
4.2
Ausrichtung der Fördermaßnahmen auf die Herausforderungen des OP und
die strategischen Ziele der PA C........................................................................ 82
4.2.1 Herausforderungen für Sachsen............................................................. 82
4.2.2 Strategische Ziele des OP für die PA C ................................................. 87
4.3
Vollzugsanalyse.................................................................................................. 95
4.3.1 Aktueller Stand der Umsetzung der Maßnahmen der PA C .................. 95
4.3.2 Verzögerungen bei der Umsetzung: Ursachen und Perspektiven.....100
5
Analyse und Bewertung der Ergebnisse, Wirkungen und Effizienz .........102
5.1
Schätzungen zum Wirkungspotenzial der ESF-Fördermaßnahmen der PA C102
5.2
Ergebnisse und Wirkungen im Lichte der Monitoringdaten .............................109
5.2.1 Beteiligung unterschiedlicher Personengruppen an den
Förderangeboten .................................................................................. 109
5.2.2 Ergebnisse: Austritte und Abschlüsse ..................................................113
5.3
Realisierung der im OP quantifizierten Ziele für die PA C...............................114
5.4
Wirkungen im Hinblick auf die Herausforderungen und strategischen Ziele
des OP..............................................................................................................116
5.4.1 Bewertung im Lichte des finanziellen Umsetzungsstandes des OP....116
5.4.2 Unterstützung der Querschnittsziele des ESF .....................................120
5.4.3 Effizienzbetrachtung.............................................................................. 121
6
Schlussfolgerungen/ Handlungsempfehlungen ..........................................125
6.1
Schlussfolgerungen im Hinblick auf die Bewertungsfragen.............................125
6.2
Handlungsempfehlungen.................................................................................. 129

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
4
Tabellenverzeichnis
Tab. 1
Eckdaten zur Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Sachsen (2004-2008) ........23
Tab. 2
Entwicklung der Zahl der Selbstständigen inkl. mithelfenden
Familienangehörigen in Sachsen, 2004-2007 (Tsd. Personen)........................24
Tab. 3
Erwerbstätige mit ergänzenden Leistungen der Grundsicherung nach
SGB II in Sachsen (2007- Mai 2009) .................................................................25
Tab. 4
Eckdaten zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen (2005-2008)..........26
Tab. 5
Jährlich neu begründete Beschäftigungsverhältnisse.......................................28
Tab. 6
Abgänge aus Arbeitslosigkeit: SGB III + SGB II ohne zkT zusammen
(2007, 2008) .......................................................................................................30
Tab. 7
Entwicklung von Arbeitslosigkeit und Förderbudget der Arbeitsverwaltung
in Sachsen (2005-2008).....................................................................................31
Tab. 8
Eckdaten zur Arbeitsförderung SGB II + SGB III zusammen............................36
Tab. 9
Beteiligung von Frauen an Arbeitslosigkeit, Abgängen aus Arbeitslosigkeit
in Erwerbstätigkeit und an Fördermaßnahmen zur beruflichen
Eingliederung in Sachsen (2005-2008) .............................................................41
Tab. 10
Struktur des Bewerberbestandes zweier Optionskommunen in Sachsen........44
Tab. 11
Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften in Sachsen, 2005-2009....................45
Tab. 12
Beteiligung von Langzeitarbeitslosen an Arbeitslosigkeit, Abgängen aus
Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit und an Fördermaßnahmen zur
beruflichen Eingliederung in Sachsen (2005-2008) ..........................................46
Tab. 13
Beteiligung von Älteren an Arbeitslosigkeit, Abgängen aus Arbeitslosigkeit
in Erwerbstätigkeit und an Fördermaßnahmen zur beruflichen
Eingliederung in Sachsen (2005-2008) .............................................................48
Tab. 14
Beteiligung von Jüngeren an Arbeitslosigkeit, Abgängen aus
Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit und an Fördermaßnahmen zur
beruflichen Eingliederung in Sachsen (2005-2008) ..........................................50
Tab. 15
Beteiligung von Ausländern und Spätaussiedlern an Arbeitslosigkeit,
Abgängen aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit und an
Fördermaßnahmen zur beruflichen Eingliederung in Sachsen (2005-
2008)...................................................................................................................53
Tab. 16
Beteiligung von Berufsrückkehrer/innen an Arbeitslosigkeit, Abgängen
aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit und an Fördermaßnahmen zur
beruflichen Eingliederung in Sachsen (2005-2008) ..........................................55
Tab. 17
Eckdaten zur Entwicklung des Arbeitsmarktes für Schwerbehinderte in
Sachsen (2005 bis Juni 2009) ...........................................................................55
Tab. 18
Beteiligung von Schwerbehinderten/ Gleichgestellten an Arbeitslosigkeit,
Abgängen aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit und an
Fördermaßnahmen zur beruflichen Eingliederung in Sachsen (2005-
2008)...................................................................................................................57
Tab. 19
Verteilung der ESF-Mittel der PA C nach Interventionsbereichen....................67
Tab. 20
Überblick über Projekte der PA C, Stand 30.06.2009.......................................95
Tab. 21
Verteilung der Maßnahmeteilnehmer der PA C nach Altersgruppen und
Geschlecht........................................................................................................110

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
5
Tab. 22
Verteilung der Maßnahmeteilnehmer der PA C nach Bildungsniveau und
Geschlecht........................................................................................................111
Tab. 23
Verteilung der Maßnahmeteilnehmer der PA C nach Erwerbsstatus und
Geschlecht........................................................................................................112
Tab. 24
Beteiligung von Angehörigen von Minderheiten/ Migranten an den
Maßnahmen der PA C .....................................................................................112
Tab. 25
Übersicht über Teilnehmer-Austritte aus Maßnahmen der PA C nach Art
des Austritts......................................................................................................113
Tab. 26
Zielindikatoren der PA C und Zielerreichung für die bis Mitte 2009
bewilligten Projekte ..........................................................................................114
Tab. 27
Unterstützung der Querschnittsziele des OP durch die Projekte der PA C...120
Tab. 28
Eckdaten zu Niveau und Streuung der Kosten je Teilnehmer in den
Fachprogrammen der PA C .............................................................................124
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1
Entwicklungstrends von Arbeitsangebot und Erwerbstätigkeit in Sachsen
(2004-2008, Basisjahr 2004=100) .....................................................................24
Abb. 2
Indikatoren zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen (2000-2008).......27
Abb. 3
Indikatoren zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen (2005-2008,
Basisjahr 2005=100) ..........................................................................................27
Abb. 4
Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Sachsen im Jahr 2008 ...................................29
Abb. 5
Monatliche Übergangsraten von Arbeitslosen in sv-pflichtige
Beschäftigung in Deutschland, August 2007 bis Juli 2008 ...............................30
Abb. 6
Entwicklung der durchschnittlichen Ausgaben der Arbeitsverwaltung in
Sachsen je Arbeitslosen bzw. je Förderfall (€, 2005-2008)...............................32
Abb. 7
Entwicklung des Anteils ausgewählter Förderbereiche der
Arbeitsverwaltung in Sachsen (2005-2008).......................................................33
Abb. 8
Entwicklung der Ausgaben der Arbeitsverwaltung (ohne zkT) in Sachsen
für ausgewählte Fördermaßnahmen (Mio. €, 2005-2008).................................34
Abb. 9
Umfang der neu bewilligten Förderungen/ Maßnahmeeintritte durch
Arbeitsagenturen und Träger der Grundsicherung in Sachsen (2008).............35
Abb. 10
Kernindikatoren zur Entwicklung der Arbeitsmarktsituation von Frauen in
Sachsen (2000-2008, Basisjahr 2000=100) ......................................................38
Abb. 11
Entwicklung der Arbeitslosenquoten von Frauen und Männern in Sachsen
(1998-2008)........................................................................................................39
Abb. 12
Entwicklung des Bestandes an arbeitslosen und geförderten Frauen und
Männern in Sachsen (1991-Mai 2009, Monatswerte) .......................................40
Abb. 13
Kernindikatoren zur Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen
(2000-2008, Basisjahr 2000=100) .....................................................................42
Abb. 14
Verteilung des Bestandes an Arbeitslosen in Sachsen*) nach Dauer der
Arbeitslosigkeit (Sept. 2009) ..............................................................................43
Abb. 15
Kernindikatoren zur Arbeitsmarktentwicklung für Ältere in Sachsen
(2000-2008, Basisjahr 2000=100) .....................................................................47
Abb. 16
Kernindikatoren zur Arbeitsmarktentwicklung für Jüngere in Sachsen
(2000-2008, Basisjahr 2000=100) .....................................................................49

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
6
Abb. 17
Entwicklung der Arbeitslosigkeit von gering Qualifizierten im Vergleich zu
den übrigen Arbeitslosen in Sachsen (2000-2009, Basisjahr 2000=100).........51
Abb. 18
Entwicklung von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Ausländern in
Sachsen im Vergleich mit allen Beschäftigten/ Arbeitslosen (2000-2008,
Basisjahr 2000=100) ..........................................................................................52
Abb. 19
Entwicklung der Arbeitslosigkeit insgesamt und für die Gruppe der
Berufsrückkehrer/Innen in Sachsen (2005-2008, Basisjahr 2005=100) ...........54
Abb. 20
Entwicklung der Arbeitslosigkeit insgesamt und für die Gruppe der
Schwerbehinderten/ Gleichgestellten in Sachsen (2000-2008, Basisjahr
2000=100) ..........................................................................................................56
Abb. 21
Entwicklung von Grundgesamtheit und Arbeitslosigkeit der
Alleinerziehenden in Sachsen (2003-2008, Basisjahr 2003=100)....................58
Abb. 22
Entwicklung der Erwerbstätigkeit Alleinerziehender in Sachsen (2003-
2007)...................................................................................................................59
Abb. 23
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der
PA C: Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 30.06.2009...............117
Abb. 24
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA C:
Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 30.06.2009 .........................118
Abb. 25
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA C:
Vergleich von Finanzplanung 2007-2013 und faktischer Umsetzung
(Bewilligungen per 30.06.2009) .......................................................................119
Verzeichnis der Übersichten
Übersicht 1
Aus dem OP abgeleitetes Zielsystem für die Prioritätsachse C..................63
Übersicht 2
Überblick über die Zielindikatoren des OP für die PA C .............................69
Übersicht 3
Zusammenfassende Bewertung der Zielindikatoren der PA C ...................73
Übersicht 4
Vorhabensbereiche und Fördergegenstände der PA C..............................76
Übersicht 5
Zielgruppenorientierte Fördergegenstände und deren Zielgruppen in
der PA C.......................................................................................................78
Übersicht 6
Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA C im
Hinblick auf die im OP formulierten Herausforderungen.............................83
Übersicht 7
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der
PA C: Finanzplanung ...................................................................................87
Übersicht 8
Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA C im
Hinblick auf die im OP formulierten strategischen Ziele..............................88
Übersicht 9
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der
PA C: Finanzplanung ...................................................................................94
Übersicht 10 Umsetzungsstand der Prioritätsachse C und der zugehörigen
Vorhabensbereiche per 30.6.2009 (in %, Zielvorgaben 2013=100) ...........99
Übersicht 11 Ziele und Referenzgrößen für personenbezogene Fördermaßnahmen
der PA C.....................................................................................................103

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
7
Abkürzungsverzeichnis
ABM
Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen
AG
Projektstatus: abgeschlossen
ALG
Arbeitslosengeld
AGH
Arbeitsgelegenheit
BA
Bundesagentur für Arbeit
BAFA
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
BGJ
Berufsgrundbildungsjahr
BMAS
Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung
BIP
Bruttoinlandsprodukt
BMBF
Bundesministerium für Bildung und Forschung
BSI
Beschäftigung schaffende Infrastrukturmaßnahmen
EBS
Europäische Beschäftigungsstrategie
EF
ESF-Einsatzfeld
ESF
Europäischer Sozialfonds
FG
Fördergegenstand
GRW
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“
HJ
Halbjahr
IAB
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
ILEK
Integrierte Ländliche Entwicklungskonzepte
ISCED
International Standard Classification of Education
isw
Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung
IuK
Informations- und Kommunikationstechnik
JD
Jahresdurchschnitt
JE
Jahresende
KfW
Kreditanstalt für Wiederaufbau
KiTa
Kindertagesstätte
KMK
Kultusministerkonferenz
LOS
Lokales Kapital für soziale Zwecke
LuF
Land- und Forstwirtschaft
NSRP
Nationaler Strategischer Rahmenplan

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
8
OP
Operationelles Programm
PA
PE
Prioritätsachse
Personalentwicklung
Q
Quartal
QSZ
Querschnittsziel
RD
Regionaldirektion (der Bundesagentur für Arbeit)
RL
Richtlinie
SAB
Sächsische Aufbaubank – Förderbank –
SächsGfbWBVO
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über die Weiter-
bildung in den Gesundheitsfachberufen (Weiterbildungsverordnung Gesund-
heitsfachberufe vom 22. Mai 2007)
SAM
Strukturanpassungsmaßnahmen
SBB
Suchtberatungs- und Behandlungsstelle
SGB
Sozialgesetzbuch
SMF
Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
SMK
Sächsisches Staatsministerium für Kultur
SMS
Sächsisches Staatsministerium für Soziales
SMWA
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit
SWL
Sonstige Weitere Leistungen
TAURIS
Initiative „Tätigkeiten und Aufgaben: Regionale Initiativen in Sachsen“
TdG
Träger der Grundsicherung
TN
Teilnehmer
Tsd.
Tausend
ÜLU
Überbetriebliche Lehrunterweisung
VB
Verwaltungsbehörde
vdw
Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Sachsen e.V.
VFP
Vorhabensfinanzierungsplan
VGN
Projektstatus: Verwendungsnachweis geprüft
VKS
Verwaltungs- und Kontrollsystem
VSWG
Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.
WB
Weiterbildung
WeGebAU
Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Un-
ternehmen (Weiterbildungsinitiative der Bundesagentur für Arbeit)
zkT
zugelassene kommunale Träger (der Grundsicherung)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
9
Zusammenfassung
Förderstrategie
Das OP ESF des Freistaats Sachsen sieht im Zeitraum 2007 bis 2013 Fördermittel im Um-
fang von rd. 314 Mio. € für den Einsatz in der Prioritätsachse C (PA C) vor. Das strategische
Ziel für die Maßnahmen der PA C besteht darin, Menschen an das Beschäftigungssystem
bzw. den Arbeitsmarkt heranzuführen und damit einen Zusatzeffekt gegenüber den Aktivie-
rungsbemühungen der Arbeitsverwaltung zu realisieren.
Zur Umsetzung dieses strategischen Ziels definiert das OP zwei Einsatzfelder für den ESF
mit jeweils spezifischer Ausrichtung: Maßnahmen im Einsatzfeld 6 sind vorrangig darauf ge-
richtet, Arbeitslose mit Vermittlungshemmnissen beim Übergang in den 1. Arbeitsmarkt zu
unterstützen. Bei Maßnahmen im ESF-Einsatzfeld 7 stehen die soziale Stabilisierung ar-
beitsmarktferner Personengruppen und die schrittweise Verbesserung ihrer Beschäftigungs-
fähigkeit im Vordergrund.
Bewertung der Kontextentwicklung
Die Arbeitsmarktsituation in Sachsen hat sich seit Aufstellung des OP – in den Jahren 2006
bis 2008 – durchgreifend verbessert. Verantwortlich dafür sind sowohl die gute wirtschaftli-
che Entwicklung in diesem Zeitraum, die zu einem Zuwachs an Arbeitsplätzen geführt hat,
als auch der demografisch bedingte Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials. Im Ergebnis
ist die Zahl der Arbeitslosen in Sachsen zwischen 2005 und 2008 um rd. 30 Prozent gesun-
ken. Bei Aufstellung des OP war diese positive Entwicklung nicht erwartet, sondern ein Fort-
bestand des hohen Niveaus der Arbeitslosigkeit unterstellt worden.
Personen mit erheblichen Vermittlungserschwernissen haben von der Verbesserung der
Arbeitsmarktsituation bisher nur wenig profitiert. Zwar ist auch die Zahl der registrierten
Langzeitarbeitslosen deutlich gesunken. Dies ist jedoch vor allem auf den umfangreichen
Einsatz von Arbeitsgelegenheiten zurückzuführen und weniger auf nachhaltige Integrations-
erfolge. Die vorliegenden Daten signalisieren eher, dass die Zahl der erwerbsfähigen Hilfe-
bedürftigen im Rechtskreis des SGB II mit sehr ausgeprägten Vermittlungshemmnissen auf
hohem Niveau stagniert.
Die Arbeitsverwaltung hat auch in den vergangenen Jahren in Sachsen umfangreiche För-
deraktivitäten entfaltet. Insgesamt gehen die Förderbudgets jedoch im Trend zurück. Ent-
sprechend den geschäftspolitischen Zielvorgaben konzentrierten sich die Vermittlungs- und
die flankierenden Förderaktivitäten vorrangig auf die Verringerung von Jugendarbeitslosigkeit
und die möglichst schnelle Wiedereingliederung von Personen ohne erhebliche Vermitt-
lungshemmnisse in den Arbeitsmarkt.
Mit Blick auf diese Rahmenbedingungen ist die spezifische Ausrichtung des ESF in der PA C
auf Personen mit erheblichen Vermittlungshemmnissen grundsätzlich begründet und kohä-
rent zur Arbeitsförderung nach SGB II und SGB III. Im Detail erweist sich die Einhaltung der
Vorgaben zur Subsidiarität des ESF jedoch als kompliziert, da SGB II und SGB III nach der

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
10
Gesetzeslage nahezu alle Förderbedarfe für Arbeitslose abdecken können. In der Praxis
stehen dem oftmals Budgetrestriktionen oder andere Prioritätensetzungen entgegen.
Vor diesem Hintergrund wurden für einzelne ESF-Maßnahmen unterschiedliche Regelungen
zur Abgrenzung getroffen. Die Vielzahl der pragmatischen Lösungen macht deutlich, dass es
eine einheitliche Linie nicht gibt. Der Aufwand für den Nachweis und die Prüfung der „Zusätz-
lichkeit“ ist für alle am Förderverfahren Beteiligten hoch und wirkt sich auch negativ auf das
Umsetzungstempo aus. Der Nutzen im Sinne einer abgestimmten Förderpolitik ist hingegen
nicht sehr groß.
Bewertung der Durchführung
Die zur Umsetzung der PA C festgelegten Förderansätze bzw. Fachprogramme sind nach
Einschätzung der Evaluatoren weitestgehend passfähig zur strategischen Ausrichtung der
PA C. Die beiden Strategieschwerpunkte, mit denen die ESF-Einsatzfelder 6 und 7 korres-
pondieren, werden in der Finanzplanung zur Umsetzung des OP etwa gleich hoch gewichtet.
Insgesamt ist das Mittelvolumen für Maßnahmen zur Förderung von Beschäftigungsfähigkeit
und Arbeitsmarkteingliederung Arbeitsloser im Vergleich zur vorherigen ESF-Förderperiode
erheblich zurückgegangen – sowohl in relativer als auch in absoluter Betrachtung. In der
Folge wäre eine Einschränkung des Förderspektrums (Zielgruppen, Instrumente) konse-
quent gewesen. Anderenfalls besteht die Gefahr einer zu starken Zersplitterung der verfüg-
baren Ressourcen, was zu Lasten der Wirksamkeit einzelner Maßnahmen geht.
Eine solche Einschränkung hat jedoch kaum stattgefunden. Viele Förderansätze der zurück-
liegenden Periode wurden mit dem neuen Programm weitergeführt, einige neue kamen hin-
zu. Reduziert wurden ggf. eher die Budgetansätze für die einzelnen Maßnahmen.
Im Ergebnis weist die PA C ein sehr breites Spektrum zu fördernder Zielgruppen und Maß-
nahmetypen auf. Das Instrumentarium ist so ausgestaltet, dass Förderentscheidungen
überwiegend anhand der formalen Zugehörigkeit einzelner Personen zu einer statistisch ab-
grenzbaren Personengruppe getroffen werden. Individuelle Arbeitsmarktdefizite bzw. För-
derbedarfe spielen bei den Entscheidungen eine untergeordnete Rolle. Insofern unterschei-
det sich das Förderprinzip vieler Maßnahmen der PA C grundlegend vom Prinzip des indivi-
duellen Förderns und des „Fallmanagements“ in der Arbeitsverwaltung.
Für die PA C insgesamt ist zur Jahresmitte 2009 ein fortgeschrittener finanzieller Umset-
zungsstand festzustellen. Bei Fortsetzung des erreichten Umsetzungstempos in den nächs-
ten Jahren wird das Mittelvolumen bereits deutlich vor Ende des Programmzeitraums im Jahr
2013 ausgeschöpft sein. In den Vorhabensbereichen und Fördergegenständen fallen die
Umsetzungsfortschritte sehr differenziert aus: In einzelnen Bereichen ist der bis 2013 einge-
plante Mittelansatz bereits ausgeschöpft, in anderen Bereichen ist die Förderung kaum erst
angelaufen. Nach den per Jahresmitte 2009 vorliegenden Daten zum Antragsvorlauf zeich-
net sich ab, dass sich die unterschiedlichen Trends in den einzelnen Bereichen zumindest
kurzfristig weiter fortsetzen werden. Vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse besteht Hand-
lungsbedarf in Bezug auf die künftige Ausrichtung der ESF-Förderung in der PA C.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
11
Bewertung der Förderverfahren
Aus der Sicht der Antragsteller fällt die Bewertung der Verfahren zur Umsetzung der ESF-
Maßnahmen differenziert aus. Positiv werden im Allgemeinen die inhaltliche Bandbreite der
Fördermöglichkeiten, die Attraktivität der Förderkonditionen sowie die Qualität der Beratung
durch die Bewilligungsstelle beurteilt. In Bezug auf den administrativen Aufwand der Förder-
verfahren besteht aus Sicht der Adressaten der ESF-Förderangebote dagegen erheblicher
Verbesserungsbedarf. Hierfür gibt es keine pauschalen Lösungsansätze. Der Bericht zur
Fachevaluierung der PA C enthält Vorschläge für einzelne ESF-Maßnahmen. Zum Teil wird
der Aufwand für Antragstellung und Abrechnung der Projekte als so hoch empfunden, dass
potenzielle Zuwendungsempfänger Abstand von einer Antragstellung nehmen.
Für die Beratungs- und Vermittlungsfachkräfte in den Arbeitsagenturen und bei den Trägern
der Grundsicherung ist die Vielfalt der Förderansätze und Detailregelungen so komplex und
so wenig übersichtlich, dass eine aktive Einbeziehung von ESF-Fördermaßnahmen in die
Beratungstätigkeit (gegenüber Arbeitslosen/ Arbeitnehmern und Arbeitgebern) eher die Aus-
nahme als die Regel ist. Insofern ist eine effektive Einbindung dieser arbeitsmarktpolitischen
Basisinfrastruktur in die Umsetzung der Fachprogramme der PA C bisher noch nicht zufrie-
denstellend gelungen. Für eine Verbesserung der Situation erscheint vor allem die Be-
schränkung des ESF auf weniger Förderansätze geboten.
Ergebnisse, Wirkungen und Effizienz
Stellt man den zur Jahresmitte 2009 erreichten finanziellen Umsetzungsstand den ursprüng-
lichen Planungen gegenüber, dann zeigt sich, dass Programmplanung und bisherige Umset-
zung in den grundlegenden Schwerpunktsetzungen im Wesentlichen übereinstimmen.
Gemessen an den Zielsetzungen, die in den Förderkonzeptionen der Fachressorts enthalten
sind, ist die Reichweite für eine ganze Reihe von Maßnahmen der PA C als sehr gering ein-
zuschätzen. Mit Blick auf den vergleichsweise geringen geplanten Förderumfang in Relation
zum breit definierten Zielgruppenspektrum erscheint ein Teil der Fachprogramme nicht ge-
eignet, landesweit signifikante Wirkungen zu erzielen (vgl. Übersicht 11, S. 103ff.). Beim
Blick auf die bisher erreichten Ergebnisse, insbesondere die Zahl der realisierten Maßnah-
meeintritte, bestätigt sich dieser Eindruck.
Auf OP-Ebene sind 6 Indikatoren und Zielwerte für die Bewertung der Zielerreichung der
PA C festgelegt. Davon beziehen sich 4 Indikatoren auf die Zahl der geförderten Personen
und 2 Indikatoren auf die Nachhaltigkeit der Eingliederungserfolge. Bzgl. der bis 2013 ange-
strebten Teilnehmerzahlen streut die Zielerreichung per Jahresmitte 2009 für die einzelnen
Indikatoren zwischen 15 und 99%. Für zwei der Indikatoren erscheint die Erreichung der
Zielmarken bis 2013 in Frage gestellt, weil die Ausschöpfung der Förderbudgets in den be-
treffenden Maßnahmen bereits deutlich weiter fortgeschritten ist als die Erreichung des Teil-
nehmer-Zielwertes. Für die Indikatoren zur Bewertung der Nachhaltigkeit der Eingliede-
rungseffekte sind noch keine Daten erhebbar, weil die Umsetzung der betreffenden Maß-
nahmen noch nicht hinreichend fortgeschritten ist. Grundsätzlich erscheint eine Überarbei-
tung des Indikatorensystems für die PA C geboten.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
12
Nach Einschätzung der Evaluatoren leisten die Maßnahmen der PA C einen guten Beitrag
zur Umsetzung der Querschnittsziele des Strukturfonds. Dies gilt insbesondere für das
Querschnittsziel „Chancengleichheit“. Frauen sind mit einem Anteil von rd. 60% deutlich
überdurchschnittlich an den Maßnahmen der PA C beteiligt.
Unter dem Gesichtspunkt der Kosteneffizienz besteht eine große Bandbreite der durch-
schnittlichen teilnehmerspezifischen Kosten in den einzelnen Maßnahmen. Grundsätzlich
gilt, dass jene Maßnahmen, mit denen i.d.R. Übergänge aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätig-
keit unterstützt werden sollen, ein höheres Kostenniveau aufweisen als die Maßnahmen, die
auf soziale Stabilisierung, Erhalt und schrittweise Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit
gerichtet sind. Insgesamt ist dieses Ergebnis nach Einschätzung der Evaluatoren plausibel.
Einige der vergleichsweise kostenintensiven Förderansätze haben – gemessen an den bis-
her erreichten Teilnehmerzahlen – eine geringe Reichweite und damit ein geringes Potenzi-
al, die Arbeitsmarktsituation der jeweiligen Zielgruppen signifikant zu verbessern.
Handlungsempfehlungen
Die Evaluatoren haben alle zur Umsetzung der PA C vorgesehenen Maßnahmen einer Be-
wertung unter folgenden Gesichtspunkten vorgenommen:
a) Begründung des Förderbedarfs für den ESF mit Blick auf die maßnahmespezifischen
Rahmenbedingungen (Arbeitslosigkeitsrisiko der Zielgruppen, komplementäre För-
deraktivitäten der Arbeitsverwaltung);
b) Bezug zu den strategischen Ziele der PA C;
c) potenzielle Reichweite der ESF-Förderung/ Wirkungspotenzial;
d) faktische Nachfrage nach dem Förderangebot/ Umsetzungsfortschritt;
e) Angemessenheit der Förderverfahren;
f) Ergebnisse der bisherigen Förderung im Hinblick auf die spezifischen Zielstellungen
für die jeweiligen Maßnahmen;
g) Einschätzungen zur Kosteneffizienz.
Die Bewertungsergebnisse für die einzelnen Maßnahmen der PA C münden in Empfehlun-
gen zur Fortführung, Neuausrichtung oder Einstellung der Förderung:
Für folgende Maßnahmen empfehlen die Evaluatoren, die ESF-Förderung (ggf. mit geringen
Anpassungen) fortzuführen:
Qualifizierung für arbeitslose Spätaussiedler und Ausländer;
Qualifizierung von Arbeitslosen ohne Berufsabschluss (QAB);
Qualifizierungsvorhaben für benachteiligte junge Menschen – Jugendberufshilfe;
Integrationsvorhaben für psychisch Kranke und Suchtkranke;
Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und des sozialen Zusammenhalts (TAURIS).

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
13
Für folgende Maßnahmen empfehlen die Evaluatoren, die ESF-Förderung einzustellen:
Verbesserung
der
Teilnahmemöglichkeit
an
Ganztagsangeboten
durch Schülertransporte;
Qualifizierungsvorhaben für arbeitslose Frauen und Berufsrückkehrerinnen;
Anpassungsfortbildung für medizinisches Personal aus Drittländern;
Sprachlehrgänge für medizinisches Personal;
Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien;
sonstige Arbeitslosenqualifizierung;
Einstellungszuschüsse für arbeitslose Personen;
Integrationsprojekte für schwerbehinderte Menschen;
Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und privater Personen;
Projektkoordinatoren für arbeitsmarktpolitische Vorhaben;
Beschäftigungsfähigkeit/ soziale Eingliederung für Alleinerziehende.
Für folgende Maßnahmen empfehlen die Evaluatoren, die ESF-Förderung modifiziert fortzu-
rühren:
Qualifizierung von in Elternzeit befindlichen Personen;
Existenzgründerzuschüsse für arbeitslose Personen;
Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer;
Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS);
Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit;
Alphabetisierung für funktionale Analphabeten;
Berufliche Qualifizierung und sozialpädagogische Betreuung für Strafgefangene.
Die vorgeschlagenen Modifikationen fallen für die einzelnen Fachprogramme spezifisch aus.
Sie betreffen insbesondere
die Realisierung einer stärkeren Breitenwirkung (bei der Qualifizierung von
Existenzgründern und funktionalen Analphabeten);
eine stärkere Fokussierung der Förderaktivitäten (Existenzgründer-
Zuschussförderung, Lokales Kapital für soziale Zwecke);
eine durchgreifende Vereinfachung der Förderverfahren, insbesondere durch die
Umstellung auf das Förderinstrument „Bildungsgutschein“ (Qualifizierung von
Existenzgründern und Personen in Elternzeit);
eine systematische Verknüpfung von ESF-Qualifizierungsmaßnahmen mit
nachfolgenden Schritten des Eingliederungsmanagements (Qualifizierung
von funktionalen Analphabeten und von Strafgefangenen).

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
14
Executive summary
Strategy
The ESF Operational programme (OP) for the Free State of Saxony comprises about 314
million Euro within the period between 2007 and 2013 for the implementation of priority axis
C (PA C). Its strategic aim is to foster labor market integration and therefore create a value-
added in addition to activation efforts undertaken by labor administration. To implement the
strategic aim, two action fields for ESF intervention with specific focus have been selected:
measures of action field 6 are focused on the support of jobless people with placement han-
dicaps. Measures of action field 7 aim at social stabilization of socially excluded people and
gradual improvement of their employability.
Evaluation of the context situation
Labor market situation has significantly increased since the launch of the OP between 2006
and 2008. The main reason for that was positive economic development within this period
which has lead to a job growth as well as declining labor force potential due to demographic
trends. As a result, unemployment figures in Saxony dropped by 30 per cent between 2005
and 2008. This positive trend was not to be expected when the OP was set up but a con-
tinuation of the high level of unemployment.
People with placement handicaps have yet not much benefitted from improvement of the
labor market situation. However, the number of registred unemployed people dropped sig-
nificantly. But this was mainly due to the fact that many job opportunities showed up rather
than sustainable or improved social integration. Currently available data show that the num-
ber of employable people with placement handicaps according to Social Security Code II
(SGB II) remains at a high level.
Labor administration in Saxony has launched extensive funding activities during the last
years. In total, budget lines are decreasing in perspective. Regarding to business policy rea-
sons, funding activities as well as placement activities mainly focus on reduction of youth
unemployment and re-placement of people with fewer placement handicaps into the labor
market.
With view on these context conditions, the specific orientation of ESF funding within PA C
towards people with placement handicaps can be justified according to SGB II and III. At
closer view meeting the requirement for subsidiarity of ESF seems complicated since meas-
ures according to SGB II and III can cover almost all needs for funding of unemployment. In
practice, budget constraints or focus on other priorities contrast to it.
Given this background, different rules for selection have been established. As the compre-
hensive number of pragmatic solutions indicates, there is no standard line. The effort on justi-
fication and evaluation of subsidiarity is high for all people involved and has a negative im-
pact on the speed of implementation.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
15
Evaluation of implementation
All funding approaches and thematic programmes for implementation of PA C do meet the
strategic aims of PA C to a large extent. Both strategy issues – corresponding to ESF fields 6
and 7 – have equal financial priority according to budget lines set in the OP:
Altogether, the total budget for measures aiming at increased employability and integration of
jobless people has declined substantially compared to the previous ESF funding period in
both relative and absolute terms. Following, a restricted array of funding (target groups, in-
struments) would have been consequent. But this was done only to a marginal extent. Many
funding approaches dated from previous period have been continued, some new one were
added. There was a budget reduction only for some single measures.
As a result, PA C covers a broad array of target groups and different types of measures. De-
cisions on funding issues are made according to formal aspects such as affiliation of single
persons within a statistical group. Individual labor market deficits or demands are less impor-
tant in the decision process. Given that, principles set for selection of measures within PA C
differ from the principles of individual case management used by labor administration.
Financial implementation of PA C has made significant progress by mid 2009. If these trends
will continue during the next years, the total foreseen budget will be spent well before the end
of the programming period in 2013. According to single fields of action, the situation varies
greatly: in some cases the budget has already been spent and some other cases the imple-
mentation process has yet not been started. According to data available as per mid of 2009 a
continuation of different trends seems likely. Given that, there is some need for action re-
garding future adjustment of ESF funding within PA C.
Evaluation of procedures
From the applicants´ point of view, evaluation results of implementation procedures of ESF
measures are differently. The thematic array of funding opportunities, market appeal of fund-
ing conditions as well as the quality of consulting service given by the granting authority got a
positive response. Regarding the administrative efforts related to the granting procedure
there is need for improvement according to potential recipients. There is no blanket solution
for this. The report on thematic evaluation of PA C contains suggestions for single ESF
measures. In some cases the efforts needed for application and controlling are substantial
enough to keep potential applicants away.
To professional consultant and advisory staff working at labor agencies as well as basic so-
cial care agencies the number of different approaches and regulations in detail seems quite
complex and less clearly layed-out. Therefore an active marketing of ESF measures through
their daily consultancy work (for jobless people, employees and employers) is rather excep-
tion than rule. In this respect, an effective embedding of such kind of basic labor market in-
frastructure into implementation process of PA C was not satisfactorily yet. An improvement
of the situation is likely to be achieved by a limitation of the number of approaches within the
ESF scheme.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
16
Outputs, outcomes and efficiency
The current status of financial implementation by mid 2009 is in accordance with the origi-
nally planned budget if basic priority settings are considered.
According to the targets set in the concepts by the functional departments the reach of a
number of measures implemented in PA C is rather limited. Against the background of a
broad spectrum of target groups some of the approaches are not suitable to attain significant
statewide outcomes. The so far produced outputs, especially the number of participants, con-
firm this observation.
At OP level 6 indicators and target values for evaluation and target achievment have been
fixed for PA C. 4 Indicators refer to the number of people involved (participants) and 2 indica-
tors refer to the sustainability of reintegration. If the proposed number of participants until
2013 is considered, these indicators have been matched by mid 2009 in a range between 15
and 99 per cent. For two indicators a target achievement by 2013 is doubtful since the fore-
seen budget allocation in the particular measures is well above the target value for participa-
tion. Regarding sustainability there are no data available yet since implementation has not
made well progress. Generally, a revision of the indicator system for PA C seems appropri-
ate.
According to the observations made by the evaluation team, measures of PA C are well con-
tributing to the cross-sectional objectives of the structural funds. This is especially the case
for „equal opportunities“. The contribution of women participating in PA C measures accounts
above average measuring 60 per cent.
Regarding cost efficiency there is a broad range of average cost per participant among the
different measures. In general, measures with focus on active support for jobless people join-
ing the labor market, have a higher cost level than those measures aiming at social cohesion
and improved employability. Altogether this observation seems feasible. Some of the more
costly approaches therefore have a slightly lesser potential reach for some target groups
when an improvement of the specific labor market situation is considered.
Recommendations
The evaluation team has undertaken its evaluation for all measures under PA C according to
the following scope:
a) Rationale of the need of ESF intervention with view on the context conditions refer-
ring to each measure (risk of unemployment for specific target groups; accompanying
actions by labor administration);
b) Relation to strategic targets of PA C;
c) Potential reach of ESF funding/ potential outcome;
d) Actual demand for the funding/ work in progress;
e) Adequacy of funding procedures;
f) Results of the present situation with view on specific targets set for each measure;
g) Assessment on cost efficiency.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
17
The evaluation results of PA C have lead to suggestions concerning continuation, adjustment
or discontinuation of the single measures:
For the following measures the evaluation team is advising to continue ESF funding (with
minor adjustments if applicable):
Training for jobless ethnic German repatriats and foreigners;
Training for jobless people without vocational qualification (QAB);
Training measures for deprived young people – “Jugendberufshilfe”;
Integration of mentaly ill and addicted people;
Sustainment of employability and social cohesion (TAURIS).
For the following measures the evaluation team is advising to discontinue ESF funding:
Improvement of participation of full-day courses (by pupil transport);
Training measures for jobless women and back-to-job-women;
Customized training for medical stuff from third countries;
Language courses for medical stuff;
Health targets; model project and studies;
Other training for jobless people;
Employment subsidy for jobless people;
Integration of heavily disabled people;
Training of voluntary and private persons;
Project coordinators for labor market projects;
Employment / social integration of single mothers/fathers.
For the following measures, the evaluation team is advising to continue ESF funding with
some modifications:
Training for people in parental leave;
Support of Start-up for jobless people;
Training of jobless founders of a new business;
Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS);
Restoring employability;
Alphabetisation of illiterates;
Vocational training and socio-paedagogical care for convicts.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
18
The proposed modifications are specific to the single thematic programmes. They mainly
refer to:
Realisation of a broad effect (training of people founding a new business and illiter-
ates);
Tighter focus of funding activities (subsidies for founders of a new business, “Lokales
Kapital für soziale Zwecke”);
A comprehensive simplification of administration procedures, for instance by introduc-
ing a voucher-system („Bildungsgutschein“), training of founders of a new business
and people on parental leave;
A systematic conjunction of ESF training measures with following steps of integration
management (training of illeterates as well as convicts).

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
19
1
Untersuchungskonzept
1.1
Einordnung der Untersuchung in das Gesamtkonzept der begleitenden Evaluie-
rung für den ESF in Sachsen
Die Programmevaluierung des OP ESF wird in zwei Stufen vorgenommen. In der ersten Stu-
fe wurde eine überblicksartige Analyse des Umsetzungsstandes zum Jahresende 2008 vor-
genommen. Im Ergebnis wurden potenzielle Problembereiche der Programmumsetzung
identifiziert. Die so gewonnenen Erkenntnisse und Fragstellungen werden in den Evaluie-
rungsdesigns der nachfolgenden Bewertungsschritte berücksichtigt.
Die gegenwärtige Phase der Evaluation beinhaltet Bewertungen auf der Ebene einzelner
Prioritätsachsen (PA) des OP. Aktuell erfolgt die Evaluation zur PA C. Sie ist formal struktu-
riert in eine sogenannte „Fachevaluierung“ und eine „Programmevaluierung“.
Die folgende Grafik veranschaulicht das geplante Vorgehen:
Bewertungsschritt
Kernziele
(1) Programmevaluierung
1. Stufe
(2) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA A
(6) Programmevaluierung
2. Stufe
(7) Ad hoc-Bewertung
Schaffung von Überblickswissen
Identifikation von Problembereichen
Konkretisierung des Bewertungskonzepts
Bewertungen auf Ebene einzelner
Fachprogramme
Schlussfolgerungen und Empfehlungen
zur Steuerung der Fachprogramme
Ergebnisbewertung für spezifische
Einsatzfelder des ESF
Zusammenfassung der Einzelergebnisse
PA-übergreifende Bewertung
Schlussfolgerungen/ Empfehlungen zur
OP-Steuerung
Beurteilung des Bedarfs zur Neu-
ausrichtung des OP
Erarbeitung von Grundlagen für das
Verfahren zur Programmanpassung
(3) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA C
(4) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA E
(5) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA B

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
20
In der Fachevaluierung sind – in enger Abstimmung mit den jeweils zuständigen Fachres-
sorts – einzelne aus dem OP finanzierte Fachprogramme bzw. Fördermaßnahmen zu bewer-
ten. Die Fachevaluierung bezieht sich demzufolge auf Förderziele und –ergebnisse, die für
die Programmsteuerung aus Sicht der Fachressorts von Interesse sind.
In der Programmevaluierung auf Ebene einzelner Prioritätsachsen stehen demgegenüber
maßnahmeübergreifende Ziele und Fragestellungen, die sich auf die Umsetzung des OP
insgesamt beziehen, im Mittelpunkt der Betrachtung.
Fach- und Programmevaluierung auf der Ebene der einzelnen Prioritätsachsen sind als weit-
gehend parallele Prozesse angelegt und inhaltlich eng miteinander verknüpft. Im Zuge der
Fachevaluierungen werden u.a. auch wichtige Informationen gewonnen, die für die Pro-
grammevaluierung relevant und auf der Ebene der Prioritätsachsen zu verdichten sind.
1.2
Methodisches Vorgehen
Ausgangspunkt der Entwicklung des Untersuchungskonzepts waren die Fragen des Evaluie-
rungsplans zu PA C. Die dort formulierten Bewertungsfragen beziehen sich auf die Kernas-
pekte der Wirksamkeit und des Nutzens der Fördermaßnahmen.
Im Untersuchungskonzept wurden diese Bewertungsfragen soweit ergänzt und vertieft, dass
auch die weiteren in den Verdingungsunterlagen zur begleitenden Evaluierung angeführten
Bewertungsaspekte angemessen berücksichtigt werden.
Die Programmevaluierung der Prioritätsachse C ist im Grundsatz so angelegt, dass die in
der Fachevaluierung der Maßnahmen der Prioritätsachse C gewonnenen Erkenntnisse auf-
genommen und – bezogen auf die spezifischen Erkenntnisziele bzw. Bewertungsfragen der
Programmevaluation – verdichtet werden. Darüber hinaus werden hier auch jene Vorha-
bensbereiche in die Bewertung einbezogen, die vereinbarungsgemäß nicht Gegenstand der
Fachevaluierung sind. Für diese Vorhabensbereiche bezieht sich die Bewertung im Wesent-
lichen auf
die Implementierung,
den Umsetzungsstand und
das Wirkungspotenzial
der vorgesehenen Fördermaßnahmen. Die Bewertung basiert im Wesentlichen auf Ergeb-
nissen des programmbegleitenden Monitoring, der Auswertung der Stammblattdaten sowie
von Expertengesprächen mit den zuständigen Fachreferaten bzw. Fondsbewirtschaftern.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
21
1.3
Bewertungsfragen
Der Bewertungsplan gibt für die Programmevaluierung der PA C folgende zwei Bewertungs-
fragen vor:
(1) Wie sind Wirkungen, Effektivität und Effizienz der Vorhaben der PA C zur Erreichung
des strategischen Ziels „Beschäftigung, soziale Stabilisierung und Erhöhung der Be-
schäftigungsfähigkeit von Langzeitarbeitslosen und Benachteiligten“ zu bewerten?
(2) Wie ist der Beitrag der Vorhaben der PA C zur Bewältigung der Herausforderungen 8
und 9 zu bewerten? Werden weitere Herausforderungen bewältigt?
Diese Bewertungsfragen stellen Kernfragen der Bewertung im Hinblick auf die Wirksamkeit
und den Nutzen der Förderprogramme der PA C dar. Darüber hinaus sehen die Verdin-
gungsunterlagen weitere Bewertungsaspekte vor, die im Zuge der Programmevaluierung
systematisch zu untersuchen sind. Dazu zählen
-
die Entwicklung der sozioökonomischen Rahmenbedingungen in Sachsen und ihr
Einfluss auf die Umsetzung und den Erfolg der Fördermaßnahmen der PA C;
-
Umsetzungsstand und Umsetzungsschwierigkeiten der Förderangebote der PA C;
-
die Qualität der strategischen Ziele und spezifischen Indikatoren des OP mit Bezug
zur PA C;
-
der Beitrag der Fördermaßnahmen der PA C zur Unterstützung der Querschnittsziele
des OP.
Entsprechend diesbezügliche Fragen in die Programmevaluierung der PA C einbezogen und
beantwortet.
1.4
Daten- und Informationsgrundlagen
Untersuchungsmethoden
Das Spektrum der eingesetzten Untersuchungsmethoden umfasst
die Auswertung der Daten aus dem finanziellen und materiellen Monitoring zum OP
(Stammblattdaten);
Dokumentenanalysen (Dokumente der Programmplanung und -umsetzung, maßnah-
mespezifische Förderkonzepte, Richtlinien, Förderanträge und Sachberichte einzelner
Projektträger, einschlägige Studien, Analysen etc.);

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
22
Fachgespräche mit den an der Umsetzung der Fördermaßnahmen beteiligten Akteuren
(Fachressorts und nachgeordnete Einrichtungen, Fachstellen, Bewilligungsstelle, Regi-
onaldirektion Sachsen der BA, einzelne Projektträger);
standardisierte Befragungen von Zuwendungsempfängern und Maßnahmeteilnehmern;
einen Workshop zur Gewinnung von Bewertungsinformationen für einen Vorhabensbe-
reich.
Monitoring- und Stammblattdaten
Für die Analyse des finanziellen Umsetzungsstandes und der materiellen Ergebnisse für die
einzelnen Fachprogramme haben die Evaluatoren zum einen die Tabellen der SAB zum fi-
nanziellen Monitoring per 30.06.2009 und zum anderen die von der SAB übermittelten pro-
jekt- und teilnehmerbezogenen Stammblattdaten-Dateien mit Stand Ende Juli 2009 ausge-
wertet. Aus den beiden Datenquellen ergeben sich – nicht allein wegen der abweichenden
Zeitstände, sondern u.a. auch aufgrund unterschiedlicher Erfassungszeitpunkte von Finanz-
und Teilnehmerdaten – unterschiedliche Auswertungsergebnisse.
Insgesamt werden durch das finanzielle Monitoring der SAB per 30.06.2009 deutlich mehr
Projekte und ein deutlich höheres Zuschussvolumen erfasst als im Projektdatensatz, den die
Evaluatoren mit Stand Ende Juli erhalten haben. Demzufolge bezieht sich die Auswertung
der materiellen Indikatoren für einen Teil der Fachprogramme nur auf eine Teilmenge der
bisher bewilligten Vorhaben.
Standardisierte Befragungen
Entsprechend dem Untersuchungskonzept der Fachevaluierung wurden für eine Reihe von
Fördergegenständen standardisierte Befragungen von Zuwendungsempfängern (Bildungs-
träger bzw. Unternehmen) und von Maßnahmeteilnehmern durchgeführt. Einen Überblick
über Befragungsumfang und –rücklauf zu den einzelnen Erhebungen gibt enthalt der Bericht
zur Fachevaluierung der PA C (Kap. 2)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
23
2
Entwicklung der Rahmenbedingungen für die Umsetzung
der Prioritätsachse C des OP
2.1
Arbeitsmarktentwicklung im Überblick
2.1.1 Erwerbstätigkeit
Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (15 bis u. 65 Jahre) schrumpfte zwischen 2004 und
2008, also binnen 4 Jahren, um rd. 7 Prozent. Das faktische Arbeitsangebot, ausgedrückt
durch die Zahl der Erwerbspersonen, nahm ebenfalls ab, allerdings deutlich weniger schnell
(- 2%).
Im gleichen Zeitraum ist die Zahl der Menschen, die im Freistaat einer Erwerbstätigkeit
nachgingen, um rd. 2,5% gestiegen. Die günstige konjunkturelle Entwicklung hat ab 2006 zu
einem spürbaren Zuwachs an Arbeitsplätzen geführt. Die Erwerbsbeteiligung erreichte im
Jahr 2008 eine Quote von 69,3% und damit nahezu die Zielvorgabe der Lissabon-Strategie
für das Jahr 2010 (70%). Zwischen 2004 und 2008 legte sie um beachtliche 8½ Prozent-
punkte zu.
Einzelne Segmente des Arbeitsmarktes entwickelten sich unterschiedlich. Die Zahl der sog.
„Normalarbeitsverhältnisse“ (sozialversicherungspflichtige Beschäftigung in Vollzeit) ging
noch bis 2006 zurück und stieg erst in den beiden nachfolgenden Jahren wieder leicht an.
Demgegenüber ist die Zahl der sv-pflichtigen Teilzeitarbeitsplätze im gesamten Betrach-
tungszeitraum kräftig gewachsen. Auch die Zahl der sog. marginal Beschäftigten (aus-
schließlich geringfügig Beschäftigte, Beschäftigte in Arbeitsgelegenheiten) nahm bis 2006
kräftig zu, danach ging sie leicht zurück.
Tab. 1
Eckdaten zur Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Sachsen (2004-2008)
2004
2005
2006
2007
2008
Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter
1)
2.922.167 2.884.222 2.830.448 2.780.303 2.726.308
zivile Erwerbspersonen
1)
2.223.861 2.202.573 2.187.766 2.189.653 2.177.469
Erwerbstätige (Arbeitsortprinzip)
1)
1.912.500 1.895.600 1.912.700 1.943.600 1.960.500
Erwerbstätigenquote (%)
2)
60,8
62,8
64,5
67,3
69,3
sv-pflichtig Beschäftigte (Arbeitsortprinzip)
3)
1.368.537 1.332.240 1.342.567 1.373.314 1.398.763
Vollzeit
4)
1.161.595 1.120.922 1.121.531 1.128.385 1.138.100
Teilzeit
3)
206.942
211.318
221.036
244.929
260.663
marginal Beschäftigte
3)
242.000
250.200
258.500
252.900
2004 = 100
Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter
1)
100
98,7
96,9
95,1
93,3
zivile Erwerbspersonen
1)
100
99,0
98,4
98,5
97,9
Erwerbstätige (Arbeitsortprinzip)
1)
100
99,1
100,0
101,6
102,5
sv-pflichtig Beschäftigte (Arbeitsortprinzip)
3)
100
97,3
98,1
100,3
102,2
Vollzeit
4)
100
96,5
96,6
97,1
98,0
Teilzeit
3)
100
102,1
106,8
118,4
126,0
marginal Beschäftigte
3)
100
103,4
106,8
104,5
Quellen:
1) SMWA, Ref. 22 - Arbeitsmarktbilanz Sachsen 2008. Stand 18.09.2009
2) Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen - Mikrozensus
3) Bundesagentur für Arbeit, jew. 30.06. d.J.
4) eigene Berechnung

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
24
Alles in allem war die Zunahme der Erwerbstätigkeit vor allem an den „Rändern“ des Ar-
beitsmarktes zu beobachten. Während die Zahl der Erwerbstätigen insgesamt zwischen
2005 und 2008 um rd. 65 Tsd. zunahm, entfiel davon nur rd. ein Viertel auf sv-pflichtige Voll-
zeit-Arbeitsplätze. Der Großteil des Zuwachses fand in den Segmenten von Teilzeitarbeit,
geringfügiger Beschäftigung und – insbesondere im Jahr 2005 – beruflicher Selbständigkeit
statt.
Abb. 1
Entwicklungstrends von Arbeitsangebot und Erwerbstätigkeit in Sachsen
(2004-2008, Basisjahr 2004=100)
90
95
100
105
110
115
120
125
130
2004
2005
2006
2007
2008
Bevölkerung im
erwerbsfähigen Alter 1)
zivile Erwerbspersonen 1)
Erwerbstätige
(Arbeitsortprinzip) 1)
Erwerbstätige
(Arbeitsortprinzip) 1)
sv-pflichtig Beschäftigte
(Arbeitsortprinzip) 3)
Vollzeit 4)
Teilzeit 3)
marginal Beschäftigte 3)
Die Quote beruflicher Selbständigkeit hat in Sachsen inzwischen etwa bundesdurchschnittli-
ches Niveau erreicht. Bis 2005 war ein starker Anstieg der Zahl der Selbständigen zu ver-
zeichnen. Die Entwicklung wurde sowohl von der hohen Arbeitslosigkeit als auch von den
umfänglichen Förderangeboten der Arbeitsverwaltung für arbeitslose Existenzgründer ge-
trieben. Seit 2006 ist eine Stabilisierung der Zahl der selbständigen Existenzen in Sachsen
zu verzeichnen.
Tab. 2
Entwicklung der Zahl der Selbstständigen inkl. mithelfenden Familienan-
gehörigen in Sachsen, 2004-2007 (Tsd. Personen)
2004
2005
2006
2007
insgesamt
200,4
223,5
224,3
219,1
männlich
133,3
146,8
145,7
142,3
weiblich
58,4
68,2
70,9
69,9
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Mikrozensus

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
25
Die Zunahme der Erwerbstätigkeit war in den letzten Jahren auch mit einer zunehmenden
Alimentierung von Erwerbsarbeit durch staatliche Transferzahlungen verbunden. Immerhin
rd. 131 Tsd. Erwerbstätige, darunter 16 Tsd. Selbständige, bezogen Ende 2008 zu ihren
Erwerbseinkommen ergänzende Leistungen der Grundsicherung nach SGB II. Das sind
knapp 7% alle Erwerbstätigen in Sachsen. Insbesondere die Kombination von beruflicher
Selbständigkeit und ergänzenden Leistungen zur Grundsicherung hat in letzter Zeit erheblich
zugenommen.
Tab. 3
Erwerbstätige mit ergänzenden Leistungen der Grundsicherung nach SGB
II in Sachsen (2007- Mai 2009)
darunter
insgesamt
abhängige
Erwerbstätigkeit
selbständige
Erwerbstätigkeit
Dezember 2007
125.152
114.719
10.933
Dezember 2008
131.015
116.333
15.883
Mai 2009
128.550
111.902
18.395
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit
2.1.2 Arbeitslosigkeit
Der Rückgang des Arbeitsangebots auf der einen und die Zunahme an Beschäftigungsmög-
lichkeiten auf der anderen Seite haben dazu geführt, dass die Zahl der Arbeitslosen in Sach-
sen seit 2006 kräftig gesunken ist. Insgesamt ist sie binnen drei Jahren um mehr als 120
Tsd. Personen bzw. etwa 30 Prozent zurückgegangen – von 402 Tsd. im Jahresdurchschnitt
2005 auf 280 Tsd. im Jahresdurchschnitt 2008.
Auch hier sind Tendenzen der Segmentierung zu beobachten: So hat sich die Zahl der Ar-
beitslosen im Rechtskreis des SGB III, also bei den eher arbeitsmarktnahen Betroffenen, im
Beobachtungszeitraum halbiert. Im Rechtskreis des SGB – mit vielen im Mittel eher arbeits-
marktfernen Betroffenen – ging sie lediglich um 15 Prozent zurück.
Dennoch ist es – u.a. durch den Einsatz des arbeitsmarktpolitischen Förderinstrumentariums
– gelungen, auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen deutlich zu reduzieren. Auch hier hat
sich die Zahl gegenüber 2005 annähernd halbiert.
Parallel zum Rückgang der Arbeitslosigkeit, aber wenige schnell fand eine Rückführung ar-
beitsmarktpolitischer Entlastungsmaßnahmen statt. Die Entlastungswirkung derartiger Maß-
nahmen auf die offiziell registrierte Arbeitslosigkeit reduzierte sich von rd. 102 Tsd. Personen
im Jahr 2005 auf rd. 80 Tsd. im Jahr 2008, also ebenfalls um gut 20 Prozent.
In der Gesamtbilanz des sächsischen Arbeitsmarktes sank die Unterbeschäftigung (offiziell
ausgewiesene + „verdeckte“ Arbeitslosigkeit durch Teilnahme Arbeitsloser an Fördermaß-
nahmen) von gut 500 Tsd. Personen in 2005 auf rd. 360 Tsd. in 2008.
Dennoch bleibt das nicht realisierte Arbeitsangebot in Sachsen damit beträchtlich: Bei einer
offiziellen Arbeitslosenquote von 14,3% im Jahresdurchschnitt 2008 lag die Unterbeschäfti-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
26
gungsquote bei rd. 18,4%. Über 20% des Arbeitsplatzdefizits werden durch die offiziellen
Zahlen bzw. Quoten der Arbeitslosigkeit nicht erfasst.
Tab. 4
Eckdaten zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen (2005-2008)
2005
2006
2007
2008
Abhängige zivile Erwerbspersonen
1)
2.007.964 1.971.965 1.966.154 1.953.463
Arbeitslose insgesamt (JD)
1)
402.270
371.892
322.821
279.573
SGB III
1)
179.931
140.053
111.199
90.619
SGB II
1)
222.339
231.839
211.622
188.954
Arbeitslosenquote (abh. zivile EP)
1)
20,0
18,9
16,4
14,3
Langzeit-Arbeitslose
1) 2)
177.075
135.919
121.926
97.878
Dauer der Arbeitslosigkeit > 2 Jahre
3)
105.286
75.443
68.945
57.807
Teilzeit-Arbeitsuchende
14.604
16.311
17.964
Arbeitsmarktentlastung durch Teilnahme
Arbeitsloser an Fördermaßnahmen
1) 4)
101.561
101.347
87.763
79.692
Unterbeschäftigung
5)
503.831
473.239
410.584
359.265
Unterbeschäftigungsquote
1) 6)
25,1
24,0
20,9
18,4
2005=100
Arbeitslose insgesamt (JD)
1)
100
92
80
69
SGB III
1)
100
78
62
50
SGB II
1)
100
104
95
85
Langzeit-Arbeitslose
1) 2)
100
77
69
55
Dauer der Arbeitslosigkeit > 2 Jahre
3)
100
72
65
55
Teilzeit-Arbeitsuchende
100
112
123
Arbeitsmarktentlastung durch Teilnahme
Arbeitsloser an Fördermaßnahmen
1) 4)
100
100
86
78
Unterbeschäftigung
5)
100
94
81
71
1) SMWA, Ref. 22 - Arbeitsmarktbilanz Sachsen 2008. Stand 18.09.2009
2) ohne zkT
3) SMWA, Ref. 22 - Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen 2008. Stand 30.09.2009
4) nur SGB II/ SGB III, ohne Kurzarbeit, nicht ESF Land
5) Arbeitslose + Arbeitsmarktentlastung
6) Unterbeschäftigung in % der abh. zivilen EP

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
27
Abb. 2
Indikatoren zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen (2000-2008)
0
100.000
200.000
300.000
400.000
500.000
600.000
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Unterbeschäftigung
Arbeitslose insgesamt (JD)
Arbeitslose SGB II
Langzeit-Arbeitslose
Arbeitslose SGB III
Arbeitsmarktentlastung durch
Teilnahme Arbeitsloser an
Fördermaßnahmen
Dauer der Arbeitslosigkeit > 2
Jahre
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Abb. 3
Indikatoren zur Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen (2005-2008,
Basisjahr 2005=100)
50
60
70
80
90
100
110
120
2005
2006
2007
2008
Teilzeit-Arbeitsuchende
Arbeitslose SGB II
Arbeitsmarktentlastung durch
Teilnahme Arbeitsloser an
Fördermaßnahmen
Unterbeschäftigung
Arbeitslose insgesamt (JD)
Langzeit-Arbeitslose
Dauer der Arbeitslosigkeit > 2
Jahre
Arbeitslose SGB III
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
28
Bemerkenswert ist auch, dass trotz des deutlichen Rückgangs der Zahl der Langzeitarbeits-
losen (Arbeitslosigkeit länger als 1 Jahr) das Phänomen anhaltender Verfestigung von Ar-
beitslosigkeit bei bestimmten Personengruppen weiter anhält. So ist nach Angaben der BA-
Statistik die durchschnittliche Dauer der Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB III von 472 Ta-
gen (2007) auf 396 Tagen (2008) kräftig gesunken. Im Rechtskreis des SGB II ist demge-
genüber kaum eine Veränderung zu beobachten (2007: 613 Tage; 2008: 610 Tage).
2.1.3 Dynamik der Übergänge
Im Mittel der letzten Jahre wurden in Sachsen knapp. 400 Tsd. sv-pflichtige Beschäftigungs-
verhältnisse neu begründet. In Relation zum Bestand an sv-pflichtigen Arbeitsplätzen ist dies
ein Anteil von über 25 Prozent. Diese hohe Dynamik eröffnet auch Arbeitslosen Chancen zur
Rückkehr in den Arbeitsmarkt.
Tab. 5
Jährlich neu begründete Beschäftigungsverhältnisse
Bestand an sv-pflichtigen
Beschäftigungsverhältnissen
(Jahresende)
1)
Begonnene
Beschäftigungs-
verhältnisse (JS)
1)
Quote
neu begründeter
Beschäftigungsverhältnisse
2)
2001
1.452.609
2002
1.415.736
402.271
27,7
2003
1.387.438
378.630
26,7
2004
1.352.648
350.901
25,3
2005
1.326.747
342.904
25,4
2006
1.361.796
370.510
27,9
2007
1.386.744
389.917
28,6
2008
1.399.154
378.611
27,3
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Der Abschluss neuer Beschäftigungsverhältnisse sind drei Konstellationen zu unterscheiden:
a) Arbeitsplatzwechsel von Beschäftigten – ohne zwischenzeitliche Arbeitslosigkeit
b) Berufseinstieg von Auszubildenden und
c) Übergänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung.
Letzteres ist mit Blick auf die Zielsetzungen der PA C des ESF von besonderem Interesse.
Nach den Daten der BA haben in den letzten zwei Jahren (2007, 2008) jeweils knapp 600
Tsd. Personen ihre Arbeitslosigkeit beendet. Knapp die Hälfte dieser Menschen (44%) hat
entweder in ein neues Beschäftigungsverhältnis begonnen oder sich selbständig gemacht.
Die übrigen Abgänge aus Arbeitslosigkeit verteilen sich auf Einmündungen in Altersrente
oder Erwerbsunfähigkeit, Bildungsgänge, arbeitsmarktpolitische Fördermaßnahmen, Über-
gänge in Familienphase oder „stille Reserve“ etc.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
29
Mithin werde etwa zwei Drittel der jährlich neu abgeschlossenen Beschäftigungsverhältnisse
in Sachsen durch Arbeitslose begründet. Im Jahr 2008 waren dies rd. 243 Tsd. Beschäfti-
gungsverhältnisse. Der überwiegende Teil dieser Einmündungen führt Arbeitslose in reguläre
Beschäftigungsverhältnisse, der kleinere Teil (2008 etwa 35%) in geförderte Beschäftigungs-
verhältnisse.
Abb. 4
Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Sachsen im Jahr 2008
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, eigene Berechnungen
Zwischen Arbeitslosigkeit und Beschäftigungssystem finden also in beträchtlichem Umfang
Übergänge statt. Zur Quantifizierung dieser Übergangsprozesse hat die BA kürzlich eine
Untersuchung vorgelegt. Danach haben im Referenzzeitraum August 2007 bis Juli 2008
bundesweit durchschnittlich 4 Prozent der Arbeitslosen im Rechtskreis des SGB II innerhalb
eines Monats eine sv-pflichtige Beschäftigung begonnen und sind dadurch nicht mehr hilfe-
bedürftig gewesen. Im Rechtskreis des SGB III lag die Abgangsrate mit rd. 12 Prozent etwa
dreimal so hoch.
Legt man einen längeren Beobachtungszeitraum zugrunde, dann waren nach 6 Monaten im
Rechtskreis SGB II rd. 13% des Ausgangsbestandes Arbeitsloser wieder beschäftigt, im
Rechtskreis SGB III waren es rd. 33%. Für den Freistaat Sachsen wurden ähnliche Ergeb-
nisse ermittelt.
1
1
vgl.:
http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/interim/analytik/kennzahlensgbii/uebergaenge/
daten/uebergang_alo_2007_2008_m41_m45.xls
Abgänge aus
Arbeitslosigkeit
insgesamt
(589 Tsd.)
In Arbeit
257 Tsd.
Sonstige Abgänge
332 Tsd.
Beschäftigung
243 Tsd.
Nicht geförderte
Beschäftigung
157 Tsd.
Geförderte
Beschäftigung
86 Tsd.
Selbständigkeit
14 Tsd.
Nicht gefördert
6 Tsd.
Gefördert
8 Tsd.

image
Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
30
Abb. 5
Monatliche Übergangsraten von Arbeitslosen in sv-pflichtige Beschäfti-
gung in Deutschland, August 2007 bis Juli 2008
Quelle: BA: Methodenbericht „Übergänge von Arbeitslosen und erwerbsfähigen Hilfebedürftigen aus
der Grundsicherung für Arbeitsuchende in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung - Er-
gebnisse 2007/2008“. Nürnberg, Mai 2009
Tab. 6
Abgänge aus Arbeitslosigkeit: SGB III + SGB II ohne zkT zusammen
(2007, 2008)
2007
2008
Abgänge aus Arbeitslosigkeit (JS gesamt)
579.004
588.770
Abgänge in Beschäftigung
248.998
243.297
in ungeförderte Beschäftigung
166.978
157.115
Anteil Förderfälle an Übergängen
32,9
35,4
Abgänge in Selbständigkeit
14.083
14.061
ohne Förderung
5.246
5.524
Anteil Förderfälle an Übergängen
62,7
60,7
Übergangsrate in Beschäftigung/ Selbständigkeit
45,4
43,7
BA: Eingliederungsbilanzen nach § 11 SGB III und nach § 54 SGB II, Tab. 5
2.1.4 Beitrag staatlicher Fördermaßnahmen
Übergänge aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung bzw. in berufliche Selbständigkeit werden
häufig durch staatliche Fördermaßnahmen unterstützt. Einmündungen in direkt geförderte
Arbeitsplätze (Abb. 4) sind nur ein Teil des Bildes. Andere Fördermaßnahmen (Trainings-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
31
maßnahmen, berufliche Qualifizierungen, Mobilitätshilfen etc.) flankieren Eingliederungspro-
zesse. Vor diesem Hintergrund sind Umfang und Ausrichtung der Förderaktivitäten der Ar-
beitsverwaltung ein wichtiges Element der Kontextanalyse für den Einsatz des ESF in Sach-
sen.
Der Finanzrahmen für Fördermaßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik in den Rechtskrei-
sen des SGB II und SGB III in Sachsen ist in den letzten Jahren enger geworden. Während
Arbeitsagenturen und die Träger der Grundsicherung (ohne zkT) im Jahr 2005 noch rd. 1,06
Mrd. € für Leistungen zur Eingliederung nach § 16 SGB II, Ermessensleistungen der aktiven
Arbeitsförderung nach SGB III und die Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätig-
keit ausgaben, waren es im Jahr 2008 noch 823 Mio. € (-22%). Allerdings gingen die Förder-
ausgaben in diesem Zeitraum weniger schnell zurück als die Zahl der Arbeitslosen (-31%,
vgl. Tab. 4, Seite 26).
Betrachtet man beide Rechtskreise separat, dann zeigt sich, dass im Rechtskreis SGB III im
Zeitraum 2005 bis 2008 der Bestand an Arbeitslosen (-50%) und die Ausgaben der Arbeits-
förderung (-47%) nahezu im gleichen Tempo abgenommen haben. Im Rechtskreis SGB II
(ohne zkT) ist demgegenüber ein Anstieg der Ausgaben für Eingliederungsleistungen (+39%)
bei abnehmendem Bestand an Arbeitslosen (-13%) zu beobachten (vgl. Tab. 7).
Tab. 7
Entwicklung von Arbeitslosigkeit und Förderbudget der Arbeitsverwaltung
in Sachsen (2005-2008)
2005
2006
2007
2008
2005 2006 2007 2008
SGB III
absolute Werte
2005=100
Ausgaben insgesamt, Tsd. €
1)
746.240
546.774
441.796
394.952
100
73
59
53
Arbeitslose - Zugang (JS)
385.512
333.049
306.797
318.243
100
86
80
83
Arbeitslose - Bestand (JD)
179.931
140.043
111.199
90.619
100
78
62
50
Förderfälle - Zugang (JS)
335.678
292.813
299.203
320.205
100
87
89
95
Förderfälle - Bestand (JD)
80.160
64.750
53.811
48.368
100
81
67
60
SGB II - ohne zkT
Ausgaben insgesamt, Tsd. €
2)
308.325
393.293
389.788
428.186
100
128
126
139
Arbeitslose - Zugang (JS)
183.154
233.326
239.371
246.554
100
127
131
135
Arbeitslose - Bestand (JD)
179.634
189.796
174.165
156.000
100
106
97
87
Förderfälle - Zugang (JS)
254.760
286.503
282.420
313.958
100
112
111
123
Förderfälle - Bestand (JD)
38.879
56.776
55.304
60.064
100
146
142
154
SGB II + SGB III zusammen - ohne zkT
Ausgaben insgesamt, Tsd. €
1+2
)
1.054.565
940.067
831.584
823.138
100
89
79
78
Arbeitslose - Zugang (JS)
568.666
566.375
546.168
564.797
100
100
96
99
Arbeitslose - Bestand (JD)
359.565
329.839
285.364
246.619
100
92
79
69
Förderfälle - Zugang (JS)
590.438
579.316
581.623
634.163
100
98
99
107
Förderfälle - Bestand (JD)
119.039
121.526
109.115
108.432
100
102
92
91
1) Ermessensleistungen der aktiven Arbeitsförderung nach SGB III und Förderung der Aufnahme einer selbstän-
digen Tätigkeit
2) Leistungen zur Eingliederung nach § 16 SGB II

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
32
Trotz dieses Anstiegs lagen die Förderausgaben – bezogen auf die Zahl der Arbeitslosen im
Jahresdurchschnitt – im Rechtskreis SGB II mit ca. 2.700 € noch immer signifikant unter de-
nen im Rechtskreis des SGB III (ca. 4.400 €) (vgl. Abb. 6).
Abb. 6
Entwicklung der durchschnittlichen Ausgaben der Arbeitsverwaltung
in Sachsen je Arbeitslosen bzw. je Förderfall (€, 2005-2008)
0
1.000
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
7.000
8.000
9.000
10.000
2005
2006
2007
2008
SGB III Ausgaben je Förderfall
SGB III + SGB II o. zkT
Ausgaben je Förderfall
SGB II o. zkT Ausgaben je
Förderfall
SGB III Ausgaben je
Arbeitslosen
SGB III + SGB II o. zkT
Ausgaben je Arbeitslosen
SGB II o. zkT Ausgaben je
Arbeitslosen
Arbeitslose und Förderfälle: jeweils Bestand im Jahresdurchschnitt
Bei insgesamt sinkender Förderbudgets ist die Zahl der Arbeitslosen, die durch Fördermaß-
nahmen der Arbeitsverwaltung unterstützt wurden, von 2005 bis 2007 konstant geblieben
und im Jahr 2008 sogar deutlich angestiegen (vgl. Tab. 7). Insgesamt haben also die För-
deraktivitäten zur Aktivierung Arbeitsloser zugenommen, gleichzeitig weisen die Daten auf
Bemühungen um einen effizienteren Einsatz der vorhandenen Mittel hin.
Vom Rückgang der Förderausgaben waren im Betrachtungszeitraum nicht alle Arten von
Maßnahmen betroffen. Gestiegene Ausgaben sind insbesondere bei Finanzierung von Trai-
ningsmaßnahmen, Maßnahmen zur Eignungsfeststellung und zur beruflichen Weiterbildung
sowie bei der Gewährung von Einstellungszuschüssen festzustellen. Stark an Gewicht verlo-
ren hat die Förderung des Übergangs in berufliche Selbständigkeit.
In den übrigen Bereichen (sog. Beschäftigung schaffende Maßnahmen, Förderung der Be-
rufsaubildung Benachteiligter, Freie Förderung (SGB III) bzw. Sonstige weitere Leistungen
(SGB II) sind die Ausgaben etwa im gleichen Tempo gesunken wie die Gesamtausgaben der
Arbeitsförderung, so dass es hier nur zu geringen Anteilsverschiebungen kam.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
33
Abb. 7
Entwicklung des Anteils ausgewählter Förderbereiche der Arbeits-
verwaltung in Sachsen (2005-2008)
0%
10%
20%
30%
40%
50%
60%
70%
80%
90%
100%
2005
2008
Sonstiges
Freie Förderung/ SWL
Förderung der Berufsausbildung
Benachteiligter
Beschäftigungsmaßnahmen
(ABM, SAM, BSI, AGH)
Förderung d. Aufnahme selbst.
Tätigkeit
Eingliederungszuschüsse
Berufliche Weiterbildung
Eignungsfeststellung/
Trainingsmaßnahmen
Quelle: BA (Eingliederungsbilanzen), eigene Berechnungen
Die mit Abstand größte Ausgabenposition der Arbeitsförderung stellen nach wie vor die „Be-
schäftigung schaffende Maßnahmen“ dar (2008: rd. 227 Mio. € - vgl. Abb. 8). Während die
Arbeitsagenturen ihr Engagement in diesem Bereich (insbesondere ABM und SAM) in den
letzten Jahren drastisch reduziert haben, haben die Träger der Grundsicherung in Sachsen
(ohne zkT) mit 208 Mio. € fast die Hälfte ihrer Ausgaben für Eingliederungsleistungen in die-
sem Bereich getätigt (ABM 116 Mio. €, AGH 92 Mio. €).

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
34
Abb. 8
Entwicklung der Ausgaben der Arbeitsverwaltung (ohne zkT) in Sachsen
für ausgewählte Fördermaßnahmen (Mio. €, 2005-2008)
0
50
100
150
200
250
300
350
2005
2006
2007
2008
Beschäftigungsmaßnahmen
(ABM, SAM, BSI, AGH)
Förderung der Berufsausbildung
Benachteiligter
Eingliederungszuschüsse
Förderung d. Aufnahme selbst.
Tätigkeit
Berufliche Weiterbildung
Freie Förderung/ SWL
Eignungsfeststellung/
Trainingsmaßnahmen
Quelle: BA (Eingliederungsbilanzen), eigene Berechnungen
Die meisten Arbeitslosen werden mittel Trainingsmaßnahmen/ Maßnahmen zur Eignungs-
feststellung sowie durch Beschäftigung schaffende Maßnahmen (ganz überwiegend Arbeits-
gelegenheiten) unterstützt. Hier wurden im Verlauf des Jahres 2008 von den Arbeitsagentu-
ren und den Trägern der Grundsicherung in Sachsen rd. 92. Tsd. Teilnehmereintritte (Be-
schäftigungsmaßnahmen) bzw. 86 Tsd. Eintritte (Trainingsmaßnahmen/ Eignungsfeststel-
lung) gefördert.
Mit den übrigen Förderinstrumenten werden deutlich weniger Arbeitslose erreicht:
-
In rd. 36 Tsd. Fällen wurden Eingliederungszuschüsse bewilligt.
-
In 26. Tsd. Fällen wurde der Beginn einer beruflichen Weiterbildung gefördert.
-
In rd. 10 Tsd. Fällen wurden Zuschüsse zur Aufnahme einer selbständigen
Berufstätigkeit. gewährt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
35
Abb. 9
Umfang der neu bewilligten Förderungen/ Maßnahmeeintritte durch Ar-
beitsagenturen und Träger der Grundsicherung in Sachsen (2008)
0
20.000
40.000
60.000
80.000
100.000
Eignungsfeststellung/
Trainingsmaßnahmen
Berufliche Weiterbildung
Eingliederungszuschüsse
Förderung d. Aufnahme
selbst. Tätigkeit
Beschäftigungsmaßnahmen
(ABM, SAM, BSI, AGH)
Förderung der
Berufsausbildung
Benachteiligter
Freie Förderung/ SWL
Quelle: BA (Eingliederungsbilanzen), eigene Berechnungen

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
36
Tab. 8
Eckdaten zur Arbeitsförderung SGB II + SGB III zusammen
2005
2006
2007
2008
Tsd. €
Ausgaben
1)
insgesamt, ohne zkT
2+3)
1.054.565
940.067
831.584
823.138
Eignungsfeststellung/ Trainingsmaßnahmen
18.317
18.388
18.720
20.879
Berufliche Weiterbildung
106.840
81.392
80.666
102.432
Eingliederungszuschüsse
110.117
100.474
112.975
124.523
Förderung d. Aufnahme selbst. Tätigkeit
229.187
194.559
137.889
108.245
Beschäftigungsmaßnahmen (ABM, SAM, BSI, AGH)
297.977
277.445
224.807
227.425
Förderung der Berufsausbildung Benachteiligter
164.237
150.949
131.738
124.392
Freie Förderung/ SWL
26.347
33.150
35.680
20.657
Neu bewilligte Förderfälle/ Eintritte, einschl. zkT
Anzahl Personen
Eignungsfeststellung/ Trainingsmaßnahmen
70.732
85.619
Berufliche Weiterbildung
19.594
26.442
Eingliederungszuschüsse
30.463
36.241
Förderung d. Aufnahme selbst. Tätigkeit
10.602
10.128
Beschäftigungsmaßnahmen (ABM, SAM, BSI, AGH)
85.198
92.361
Förderung der Berufsausbildung Benachteiligter
13.997
9.461
Freie Förderung/ SWL
29.194
24.027
1) Ausgaben im lfd. Jahr - für Neubewilligungen und Altfälle
2) Ermessensleistungen der aktiven Arbeitsförderung nach SGB III und Förderung der Aufnahme einer selbständi-
gen Tätigkeit
3) Leistungen zur Eingliederung nach § 16 SGB II
Quelle: BA: Eingliederungsbilanzen nach § 11 SGB III und nach § 54 SGB II
2.2
Ausgewählte Personen- bzw. Zielgruppen
2.2.1 Vorbemerkung: Lebenslagen vs. Zielgruppen
Risiken im Hinblick auf Arbeitslosigkeit und soziale Ausgrenzung stehen im Kontext komple-
xer individueller Lebenslagen. Sie lassen sich i.d.R. nicht monokausal auf einzelne statistisch
klassifizierbare Sachverhalte zurückführen.
Dieser Erkenntnis trägt in der modernen Sozialforschung das Lebenslagen-Konzept Rech-
nung. In der modernen Arbeitsmarktpolitik begründet diese Erkenntnis den Ansatz, Fördern
und Fordern an den individuellen Stärken, Schwächen und Potenzialen der Menschen aus-
zurichten. Dabei sind nicht nur die berufliche Qualifikation und Flexibilität der Menschen zu
berücksichtigen, sondern auch solche Lebenslagendimensionen wie Einkommenslage/ Ver-
schuldung, familialer Kontext, Wohnsituation, Gesundheit sowie soziale Einbindung und Par-
tizipation.
Arbeitsmarktanalysen und Arbeitsförderung sind demgegenüber, wenn sie lediglich auf ein-
zelne Merkmale von Menschen abstellen und daraus „Zielgruppen“ konstruieren, immer nur
eine pragmatischer und behelfsmäßiger Ersatz. Der Nutzen des Zielgruppen-Konzepts be-
steht vor allem darin, auf wichtige Bestimmungsfaktoren des (individuell unterschiedlichen)
Risikos von Arbeitslosigkeit und sozialer Ausgrenzung zu fokussieren. So können das Aus-
maß und die Entwicklung dieser Risikofaktoren im Zeitverlauf transparent gemacht werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
37
Betrachtet man das derzeitige Spektrum der Maßnahmen zur Umsetzung der PA C, dann
sollen insbesondere folgende Personengruppen durch die Förderangebote des ESF unter-
stützt werden:
a) Arbeitslose – i.d.R. dann, wenn sie zusätzliche, für einzelne Maßnahmen jeweils spezifi-
sche Kriterien erfüllen, insbesondere
-
ohne Leistungsansprüche nach SGB II/ SGB III (Nichtleistungsempfänger)
-
Frauen
-
Alter unter 25 Jahre
-
Alter über 25 Jahre
-
Alter über 50 Jahre
-
erhebliche Vermittlungshemmnisse
-
Langzeitarbeitslosigkeit
-
anerkannte Behinderung
-
unzureichende Qualifikation/ kein Berufsabschluss
-
alleinerziehend
-
Berufsrückkehr nach längerer Phase der Nichterwerbstätigkeit angestrebt
b) Personen (auch) ohne aktuellen Arbeitslosen-Status, insbesondere
-
von Arbeitslosigkeit Bedrohte gem. § 17 SGB III als potenzielle
Nichtleistungsempfänger
-
ältere Arbeitnehmer (über 50 Jahre)
-
Strafgefangene
-
funktionale Analphabeten
-
Menschen mit Migrationshintergrund
-
Personen in Elternzeit ohne fortbestehendes Arbeitsverhältnis
-
Eltern mit schulpflichtigen Kindern ab Klasse 5 und Wohnsitz im ländlichen Raum
-
ehrenamtlich Tätige und Privatpersonen, die sich in ausgewählten Tätigkeitsfeldern
der ländlichen Entwicklung engagieren.
Nachfolgend werden die wichtigsten anhand statistischer Daten abgrenzbaren Zielgruppen
der PA C näher betrachtet. Soweit hierzu Daten verfügbar sind, werden insbesondere die
Gesichtspunkte
-
Umfang der Zielgruppe
-
Schwere der Arbeitmarktrisiken

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
38
-
Entwicklungstrends der letzten Jahre sowie
-
Unterstützung der Zielgruppe durch Fördermaßnahmen Dritter (insbesondere der Ar-
beitsverwaltung)
untersucht.
2.2.2 Arbeitsmarktsituation von Frauen in Sachsen
Frauen sind mit einem Anteil von 50% aller Arbeitslosen in Sachsen (Jahresdurchschnitt
2008) die zahlenmäßig umfangreichste Personengruppe, auf die einzelne Maßnahmen der
PA C fokussieren. Im Mittel des Jahres 2008 waren rd. 140 Tsd. arbeitslose Frauen regist-
riert. Bei dynamischer Betrachtung erscheint die Personengruppe noch umfangreicher: Im
Jahresverlauf meldeten sich bei den Arbeitsagenturen und den Trägern der Grundsicherung
fast 280 Tsd. Frauen arbeitslos.
Die Arbeitsmarktsituation in Sachsen hat sich für Frauen in den letzten Jahren besser entwi-
ckelt als für Männer. Indikatoren wie die Entwicklung der Erwerbstätigkeit, der Erwerbsbetei-
ligung und der Arbeitslosigkeit belegen dies. Inzwischen haben sich die Arbeitslosenquoten
für Frauen (14,7%) und Männer (14,0%) im Freistaat weitgehend angeglichen.
Abb. 10
Kernindikatoren zur Entwicklung der Arbeitsmarktsituation von Frauen
in Sachsen (2000-2008, Basisjahr 2000=100)
60,0
70,0
80,0
90,0
100,0
110,0
120,0
130,0
140,0
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Erwerbstätige insgesamt
Erwerbstätige Frauen
Arbeitslose insgesamt
Arbeitslose Frauen
Langzeit-Arbeitslose
insgesamt
Langzeit-Arbeitslose
Frauen
Quelle: Statistik der BA

image
Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
39
Abb. 11
Entwicklung der Arbeitslosenquoten von Frauen und Männern in Sachsen
(1998-2008)
Quelle: SMWA, Ref. 22
Zu unterschiedlichen Zeitpunkten schwankt die Relation, da die Entwicklung der Arbeitslo-
senzahl im Jahresverlauf bei Männern sehr viel stärker als bei Frauen durch saisonale Ein-
flüsse geprägt ist (Abb. 12). Anders ausgedrückt: Die „Teilgruppen“ der Frauen in Erwerbstä-
tigkeit bzw. in Arbeitslosigkeit weisen eine tendenziell höhere Stabilität aus als bei Männern.
Bei Männern findet im Jahresverlauf ein höherer Austausch zwischen beiden Teilsystemen
statt. Frauen haben ein geringeres Risiko des Zugangs, aber ein höheres Risiko des Ver-
bleibs in Arbeitslosigkeit als Männer. Indikatoren wie der Anteil von Frauen an allen jährlich
neu registrierten Arbeitslosen (2008: 45%) oder der Anteil von Frauen an allen Langzeit-
Arbeitslosen (57%) belegen dies. In jahresdurchschnittlicher Betrachtung ist das Niveau der
Arbeitslosigkeit bei beiden Geschlechtern jedoch ähnlich hoch.

image
Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
40
Abb. 12
Entwicklung des Bestandes an arbeitslosen und geförderten Frauen und
Männern in Sachsen (1991-Mai 2009, Monatswerte)
Quelle: SMWA, Ref. 22
Durch den stetigen Anstieg der Erwerbsbeteiligung in den letzten Jahren hat Sachsen im
Jahr 2008 mit 66,7 % erstmals die Zielmarke übertroffen, die die Lissabon-Strategie setzt
(65%). Im Hinblick auf die Erwerbstätigkeitquote der sächsischen Bevölkerung insgesamt ist
das Lissabon-Ziel (70%) noch nicht ganz erreicht.
Alles in allem haben der langfristige Trend zur Tertiarisierung der Wirtschaft – also die Ex-
pansion insbesondere im Bereich der Dienstleistungsberufe – ebenso wie Fortschritte im
Hinblick auf Bildungsbeteiligung und –ergebnisse zu einer signifikanten Verbesserung der
Situation von Frauen auf dem sächsischen Arbeitsmarkt beigetragen. Diese Faktoren dürften
auch in Zukunft fortwirken. Nicht zuletzt die überproportionale Abwanderung junger, gut aus-
gebildeter Frauen hat verhindert, dass dies noch stärker in der Arbeitsmarktbilanz des Frei-
staats sichtbar wird. Vor diesem Hintergrund gewinnt in der Diskussion um eine auf Chan-
cengleichheit der Geschlechter gerichtete Politik die Frage nach einer „Benachteiligtenförde-
rung“ für Jungen bzw. männliche Jugendliche in bestimmten Lebenslagen zunehmend an
Gewicht.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
41
In den Förderaktivitäten der Arbeitsverwaltung zur Wiedereingliederung von Arbeitslosen
gelten Frauen nicht als besondere Zielgruppe. Bis 2008 sah § 8 Abs. 2 SGB III – als klassi-
schen Mainstreaming-Ansatz – eine Mindestbeteiligung von Frauen entsprechend ihrer Be-
troffenheit durch Arbeitslosigkeit vor. Mit der Neufassung durch das Gesetz zur Neuausrich-
tung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente vom 21.12.2008 ist diese Vorgabe ab 2009
entfallen.
Tatsächlich waren arbeitslosen Frauen in Sachen im Jahr 2008 mit einem Anteil von 48,9%
an Fördermaßnahmen der Arbeitsagenturen und der Träger der Grundsicherung (ohne zkT)
zur beruflichen Eingliederung beteiligt. Blendet man den Bereich „Förderung der Berufsaus-
bildung“ aus (was aufgrund unterschiedlicher Ausbildungsstrukturen üblich ist), dann steigt
die Beteiligungsquote auf 49,2%. Insofern werden Frauen in Maßnahmen der Arbeitsförde-
rung nach SGB III und SGB II in Sachsen in adäquatem Umfang einbezogen. In den letzten
Jahren sind hier deutliche Fortschritte erreicht worden.
Tab. 9
Beteiligung von Frauen an Arbeitslosigkeit, Abgängen aus Arbeitslosig-
keit in Erwerbstätigkeit und an Fördermaßnahmen zur beruflichen Einglie-
derung in Sachsen (2005-2008)
2005
2006
2007
2008
Anteil in %
Arbeitslose insgesamt (JD)
48,6
49,9
51,5
50,2
Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit
35,6
35,6
39,1
40,3
Anteil an Eintritten in Fördermaßnahmen
A. Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt verbessern
46,2
48,2
50,8
51,8
B. Beschäftigungsbegleitende Leistungen
35,9
35,6
39,0
42,1
C. Beschäftigung schaffende Maßnahmen
44,3
44,5
45,2
45,8
D. Förderung der Berufsausbildung
33,4
33,5
34,2
38,6
E. Sonstige Leistungen
41,6
43,1
42,4
44,0
Summe (A,B,C,D,E)
43,8
44,8
47,4
48,9
ohne zkT
Quelle: BA: Eingliederungsbilanzen

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
42
2.2.3 Langzeitarbeitslosigkeit
Umfang und Entwicklung des betroffenen Personenkreises
Langzeitarbeitslose sind die zweitgrößte statistisch abgrenzbare Zielgruppe für Maßnahmen
der PA C. Im Jahresdurchschnitt 2008 zählten in Sachsen knapp 100 Tsd. Menschen als
langzeitarbeitslos. Das sind rd. 35% aller Arbeitslosen.
Im Zuge der Verbesserung der allgemeinen Arbeitsmarktsituation ist in den letzten Jahren
auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen in Sachsen erheblich zurückgegangen. Nicht zuletzt
haben dazu auch die Effekte der Hartz-Reform und entsprechende Prioritätensetzungen bei
der Arbeitsverwaltung beigetragen. Von knapp 180 Tsd. im Jahresdurchschnitt 2004 sank
die Zahl der Langzeitarbeitslosen in Sachsen bis 2008 auf noch knapp 100 Tsd. Personen.
Insgesamt ging die Langzeitarbeitslosigkeit damit schneller zurück als die Zahl aller Arbeits-
losen in Sachsen. Besonders deutlich fiel die Trendumkehr für den Personenkreis aus, der
bereits 2 Jahre oder länger arbeitslos war.
Abb. 13
Kernindikatoren zur Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit in Sachsen
(2000-2008, Basisjahr 2000=100)
40
60
80
100
120
140
160
180
2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008
Arbeitslose insgesamt
Langzeit-Arbeitslose
Dauer der Arbeitslosigkeit
> 2 Jahre
Quelle: Statistik der BA
Andererseits belegt die BA-Statistik, dass aktuell rd. 30 Tsd. Arbeitslose in Sachsen bereits
seit 3 Jahren oder länger ohne Beschäftigung, auch in Maßnahmen des 2. Arbeitsmarktes
wie ABM oder AGH, sind (Abb. 14). Extreme Langzeitarbeitslosigkeit konzentriert sich insbe-
sondere im Rechtskreis des SGB II. Die Betroffenen weisen oft multiple Vermittlungshemm-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
43
nisse auf und sind ohne Unterstützung oder mit den Standardinstrumenten der Arbeitsförde-
rung (Beratungs-/ Vermittlungs-/ Mobilitätshilfen, berufliche Qualifizierung, Einstellungshilfen
etc.) in der Regel nicht in den Arbeitsmarkt integrierbar.
Abb. 14
Verteilung des Bestandes an Arbeitslosen in Sachsen*) nach Dauer der
Arbeitslosigkeit (Sept. 2009)
-
20.000
40.000
60.000
80.000
100.000
120.000
140.000
160.000
SGB III
SGB II
5 Jahre oder länger
4 bis unter 5 Jahre
3 bis unter 4 Jahre
2 bis unter 3 Jahre
1 bis unter 2 Jahre
unter 1 Jahr
*) ohne zkT
Quelle: Statistik der BA
Über Umfang und Trends der Entwicklung sehr arbeitsmarktferner Personengruppen gibt es
jenseits der traditionellen Zielgruppenklassifizierungen kaum Daten. Um einen Eindruck zu
vermitteln, wird hier auf aktuelle Analysen zweier zugelassener kommunaler Träger der
Grundsicherung (zkT) in Sachsen zurückgegriffen. Die Daten reflektieren die Situation in den
ehemaligen Landkreisen Kamenz und Meißen. Nach Einschätzung der Evaluatoren dürften
die daraus ablesbaren Strukturen und Trends im Großen und Ganzen auch für den Freistaat
insgesamt repräsentativ sein.
Die Daten signalisieren, dass die im Rechtskreis des SGB II erfassten erwerbsfähigen Hilfe-
bedürftigen nur zu einem geringen Prozentsatz kurzfristig und mit geringen Unterstützungs-
leistungen in den Arbeitsmarkt einzugliedern sind (Tab. 10). Im Jahr 2008 – unter den Be-
dingungen einer deutlichen Verbesserung der Gesamtsituation am sächsischen Arbeitsmarkt
– ist der Umfang dieser Klientengruppe stark zurückgegangen. Sie konnten also von den
verbesserten Beschäftigungsmöglichkeiten in hohem Maße profitieren.
Ein weiterer – größerer – Teil der Arbeitslosen im Rechtskreis des SGB II gilt nach Einschät-
zung der Fallmanager als mittelfristig in den 1. Arbeitsmarkt integrierbar. Dafür sind in der
Regel ergänzende Unterstützungsleistungen und ein Zeithorizont von bis zu einem Jahr er-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
44
forderlich. Auch der Umfang dieser Kundengruppe ist nach den Daten für den ehemaligen
Landkreis Meißen im Jahr 2008 zurückgegangen, allerdings in deutlich geringerem Maße.
Ein bedeutender Teil der Arbeitslosen im SGB II gilt zwar formal als erwerbsfähig (der
Schwellenwert für die Einstufung liegt hier bei einer täglichen Arbeitszeit von mindestens 3
Stunden). Nach Einschätzung der zuständigen Fallmanager ist dieser Klientenkreis jedoch
allenfalls mittelfristig – innerhalb von 1 bis 3 Jahren – in den Arbeitsmarkt integrierbar. I.d.R.
sind Unterstützungsleistungen zur sozialen Stabilisierung und eine individuelle, schrittweise
Eingliederungsstrategie erforderlich.
Schließlich gilt in den betrachteten Regionen eine Größenordnung von 10 bis 15% der Klien-
ten als auch längerfristig nicht in den 1. Arbeitsmarkt integrierbar. Hier würde, nach umfang-
reichen und intensiven Bemühungen um soziale Stabilisierung, bereits eine Tätigkeit in ge-
förderten Beschäftigungsverhältnissen mit niedrigem Anforderungsniveau als Erfolg gelten.
Im Landkreis Meißen sind der Anteil und auch die absolute Zahl dieser Personengruppe im
Jahr 2008 angestiegen. Selbst eine günstige Arbeitsmarktentwicklung eröffnet den Betroffe-
nen offenbar kaum zusätzliche Chancen auf Rückkehr in Beschäftigung.
Tab. 10
Struktur des Bewerberbestandes zweier Optionskommunen in Sachsen
ASZ Kamenz
AfAS Meißen
1)
2008
2007
2008
Bewerbertyp (erwerbsfähige Hilfebedürftige)
Anteil in %
Veränderung
2008 ggü.
2007
A Direkte AM-Integration möglich
3
1
1
-44%
B
AM-Integration mit speziellen Förderangeboten
(Qualifizierung, Zuschuss) kurzfristig möglich.
11
11
7
-35%
C
Durch Orientierung und Qualifizierung
mittelfristig Eingliederung in den AM möglich.
26
41
39
-10%
D
AM-Integration längerfristig möglich. Unterstüt-
zung zur sozialen Stabilisierung und zur Heran-
führung an den AM erforderlich.
49
35
38
+4%
E
AM-Integration auch längerfristig unwahrschein-
lich. Soziale Stabilisierung erforderlich.
11
12
15
+20%
insgesamt
100
100
100
-5%
1) erwerbsfähige Hilfebedürftige, die als vermittelbar eingestuft werden
Quellen:
Landratsamt Bautzen, Arbeits- und Sozialzentrum Kamenz: Eingliederungsbericht 2008.
Landkreis Meißen, Amt für Arbeit und Soziales: Eingliederungsbericht 2008.
Berechnungen isw Institut.
Risiken sozialer Ausgrenzung
Auf OP-Ebene wurde der Indikator „Armutsquote“, operationalisiert durch die SGB II-Quote
(Anteil der Empfänger von Leistungen der Grundsicherung nach SGB II an der Gesamtbe-
völkerung) als Kontextindikator festgelegt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
45
Die Daten zeigen: Während die Zahl der registrierten Arbeitslosen in Sachsen bereits in den
Jahren 2006 und 2007 gegenüber den jeweiligen Vorjahreswerten zurückging, stieg die Zahl
der SGB-II-Hilfebedürftigen in diesem Zeitraum noch an. Erst in den Jahren 2008 und 2009
ist – parallel zum weiteren Abbau der Arbeitslosigkeit – ein Rückgang der SGB-II-
Leistungsbezieher in Sachsen zu verzeichnen.
Insofern lassen diese Daten auf anhaltend hohe Risiken sozialer Ausgrenzung - auch in
Phasen günstiger Konjunktur- und Arbeitsmarktentwicklung - für eine nicht geringe Perso-
nengruppe schließen.
Tab. 11
Entwicklung der Bedarfsgemeinschaften in Sachsen, 2005-2009
Bedarfsgemeinschaften und deren Mitglieder
Mrz 2005
Mrz 2006
Mrz 2007
Mrz 2008
Mrz 2009
Bedarfsgemeinschaften insgesamt
269.348
326.307
314.043
301.769
287.820
dar. BG mit Kindern unter 15 Jahren
65.799
76.016
81.955
79.378
72.979
Anteil an BG insgesamt
24
23,3
26,1
26,3
25,4
Personen in Bedarfsgemeinschaften
478.600
556.430
576.806
547.535
507.362
dav.: erwerbsfähige Hilfebedürftige
374.467
439.003
450.782
424.276
393.779
nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige
104.133
117.427
126.024
123.259
113.583
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Eine Schwäche des Indikators ist allerdings, dass er die die Dynamik innerhalb der Gruppe
der Betroffenen nicht erfasst. Immerhin die Hälfte der SGB II-Empfänger kann nach Analy-
sen des IAB den Leistungsbezug relativ schnell wieder verlassen.
Arbeitsmarktübergänge und Förderung
Direkte Übergänge aus Langzeitarbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit finden vergleichweise
selten statt. Bei einem Bestand von rd. 98 Tsd. Langzeitarbeitslosen im Jahresdurchschnitt
2008 wurden im Jahresverlauf rd. 46 Tsd. Übergänge in Erwerbstätigkeit registriert. Damit ist
die Wahrscheinlichkeit derartiger Einmündungen für Langzeitarbeitslose nur etwa halb so
hoch wie für einen „durchschnittlichen“ Arbeitslosen. Mit rd. 18% liegt die Beteiligung Lang-
zeitarbeitsloser an den Übergängen Arbeitsloser in Erwerbstätigkeit sehr deutlich unter ihrem
Anteil an den Arbeitslosen insgesamt (vgl. Tab. 12).
Auch die Partizipation Langzeitarbeitsloser an den Fördermaßnahmen der Arbeitsverwaltung
fällt deutlich unterdurchschnittlich aus. Zwar ist im Verlauf der letzten Jahre – insbesondere
ab 2007 – eine deutlich stärkere Einbindung der Zielgruppe in Aktivitäten der Arbeitsförde-
rung zu beobachten. Dennoch liegt die Beteiligung an solchen Aktivitäten wesentlich niedri-
ger als der Anteil der Personengruppe an allen Arbeitslosen in Sachsen. Lediglich bei der
Förderung durch sog Beschäftigung schaffende Maßnahmen (im Wesentlichen AGH und
ABM) ist die Zielgruppe annähernd entsprechend ihrem Gewicht im Gesamtbestand der Ar-
beitslosen beteiligt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
46
Tab. 12
Beteiligung von Langzeitarbeitslosen an Arbeitslosigkeit, Abgängen aus
Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit und an Fördermaßnahmen zur berufli-
chen Eingliederung in Sachsen (2005-2008)
2005
2006
2007
2008
Anteil in %
Arbeitslose insgesamt (JD)
40,4
40,8
42,7
39,7
Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit
21,0
18,8
18,3
17,6
Anteil an Eintritten in Fördermaßnahmen
A. Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt verbessern
3,8
4,4
16,4
17,2
B. Beschäftigungsbegleitende Leistungen
7,8
7,0
10,3
9,3
C. Beschäftigung schaffende Maßnahmen
41,7
31,6
34,8
34,5
D. Förderung der Berufsausbildung
-
-
-
-
E. Sonstige Leistungen
20,8
21,6
20,0
22,2
Summe (A,B,C,D,E)
10,5
9,5
17,3
17,6
ohne zkT
Quelle: BA: Eingliederungsbilanzen
2.2.4 Arbeitslosigkeit Älterer
Die Zahl der älteren Arbeitslosen lag im Jahr 2008 fast ebenso hoch wie die Zahl der Lang-
zeitarbeitslosen. Insgesamt waren im Jahresdurchschnitt rd. 87 Tsd. Personen im Älter ab 50
Jahre als arbeitslos registriert. Die entspricht einem Anteil von 31% an allen Arbeitslosen in
Sachsen.
Auch die Arbeitsmarktsituation für Ältere hat sich im Zuge der allgemeinen Arbeitsmarkterho-
lung der letzten Jahre erkennbar entspannt. Gegenüber 2005 ging die Zahl älteren Arbeitslo-
sen bis 2008 um ein Viertel zurück. Der Rückgang fiel damit für die Zielgruppe jedoch signifi-
kant geringer aus als für alle Arbeitslose.
Allerdings zeigen die Daten (vgl. Abb. 15), dass der Abbau der Arbeitslosigkeit bei älteren
Menschen in Sachsen bereits in der 1. Hälfte des Jahrzehnts vorangekommen ist – in einer
Phase, in der das Niveau der Arbeitslosigkeit insgesamt noch zunahm bzw. stagnierte. Be-
merkenswert ist auch, dass der Rückgang der Arbeitslosigkeit Älterer ab Mitte dieses Jahr-
zehnts mit einer spürbaren Zunahme der Erwerbstätigkeit einher ging.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
47
Abb. 15
Kernindikatoren zur Arbeitsmarktentwicklung für Ältere in Sachsen
(2000-2008, Basisjahr 2000=100)
60
70
80
90
100
110
120
130
140
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
Erwerbstätige insgesamt
Erwerbstätige 55-65 Jahre
Arbeitslose insgesamt (JD)
Arbeitslose Ältere
Langzeitarbeitslose
Langzeitarbeitslose Ältere
Quelle: Statistik der BA
Auch ältere Arbeitslose sind an Übergängen in Arbeit in deutlich geringerem Maße beteiligt
(2008: rd. 21%), als es ihrem Anteil an den Arbeitslosen (31%) entspricht. Die Wahrschein-
lichkeit des direkten Übergangs aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit ist für die Zielgruppe
also um etwa ein Drittel geringer als im Mittel aller Arbeitslosen. Im Verlauf der letzten Jahre
ist in dieser Hinsicht eine schrittweise Verbesserung der Position älterer Arbeitsloser zu ver-
zeichnen (vgl. Tab. 13).
Trotz steigender Tendenz erscheint die Zielgruppe an den Fördermaßnahmen der Arbeits-
verwaltung noch immer deutlich unterdurchschnittlich beteiligt. Lediglich bei den Eintritten in
Beschäftigung schaffende Maßnahmen werden ältere Arbeitslose etwa ihrem Anteil an allen
Arbeitslosen entsprechend berücksichtigt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
48
Tab. 13
Beteiligung von Älteren an Arbeitslosigkeit, Abgängen aus Arbeitslosig-
keit in Erwerbstätigkeit und an Fördermaßnahmen zur beruflichen Einglie-
derung in Sachsen (2005-2008)
2005
2006
2007
2008
Anteil in %
Arbeitslose insgesamt (JD)
29,1
30,6
31,2
31,2
Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit
17,9
19,7
20,5
21,3
Anteil an Eintritten in Fördermaßnahmen
A. Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt verbessern
11,5
13,6
15,8
19,0
B. Beschäftigungsbegleitende Leistungen
15,4
16,8
18,1
18,8
C. Beschäftigung schaffende Maßnahmen
23,9
26,4
30,0
31,0
D. Förderung der Berufsausbildung
-
-
-
-
E. Sonstige Leistungen
10,7
14,3
14,6
27,8
Summe (A,B,C,D,E)
13,8
15,9
17,6
20,2
ohne zkT
Quelle: BA: Eingliederungsbilanzen
2.2.5 Arbeitslosigkeit Jüngerer
Etwa jeder 9. Arbeitslose in Sachsen war im Jahr 2008 jünger als 25 Jahre. Im Jahresdurch-
schnitt betraf Arbeitslosigkeit rd. 32 Tsd. Menschen. Die Zahl der Jüngeren, die sich im Jah-
resverlauf arbeitslos meldeten, liegt noch um ein Vielfaches höher – bei knapp 140 Tsd. Die
hohe Dynamik weist auf nach wie vor erhebliche Probleme von jungen Menschen an der
„2. Schwelle“, also beim Übergang in das Beschäftigungssystem hin.
Bis 2005 sind Arbeitslosigkeit und vor allem Langzeitarbeitslosigkeit unter Jugendlichen in
Sachsen angestiegen ist. Erst in den Folgejahren konnte Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen
deutlich reduziert werden. Von allen statistisch abgrenzbaren Zielgruppen ist sie diejenige,
die im Zeitraum 2005 bis 2008 den stärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit zu verzeichnen
hat (-39%).
Dabei hat sich die Zahl der Erwerbstätigen im Alter unter 25 Jahren in Sachsen in den letz-
ten Jahren kaum verändert. Allerdings wirken – neben verstärkten Förderaktivitäten – auch
der demografisch bedingte Rückgang der Zahl der Berufseinsteiger sowie anhaltende Ab-
wanderung vor allem jüngerer Menschen entlastend auf die Arbeitsmarktbilanz.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
49
Abb. 16
Kernindikatoren zur Arbeitsmarktentwicklung für Jüngere in Sachsen
(2000-2008, Basisjahr 2000=100)
60,0
80,0
100,0
120,0
140,0
160,0
180,0
200,0
220,0
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
Erwerbstätige insgesamt
Erwerbstätige Jüngere
Arbeitslose insgesamt (JD)
Arbeitslose Jüngere
Langzeitarbeitslose
insgesamt
Langzeitarbeitslose
Jüngere
Quelle: Statistik der BA
An den Übergängen aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit ist die Zielgruppe der jüngeren
Arbeitslosen überproportional beteiligt. Im Jahr 2008 betraf jede fünfte Einmündung Arbeits-
loser in Erwerbstätigkeit einen Arbeitslosen unter 25 Jahre – bei einem Anteil der Zielgruppe
an allen Arbeitslosen von lediglich rd. 12% (vgl. Tab. 14).
Zu diesem überdurchschnittlichen Eingliederungserfolg leisten nicht zuletzt auch die Förder-
maßnahmen der Arbeitsverwaltung einen gewichtigen Beitrag. Mehr als ein Viertel aller Ein-
tritte in Fördermaßnahmen entfiel im Jahr 2008 auf die Zielgruppe der jüngeren Arbeitslosen.
Dabei konzentrieren sich die Maßnahmen nicht nur – was nahe liegt – auf die Förderung der
Berufsausbildung. Auch im übrigen Spektrum der Fördermaßnahmen sind Jüngere in der
Regel stärker vertreten, als es ihrem Anteil an den Arbeitslosen entspricht. Insgesamt bele-
gen die Daten eine deutliche Priorität der Arbeitsverwaltung bei der Förderung der Arbeits-
marktintegration jüngerer Arbeitsloser.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
50
Tab. 14
Beteiligung von Jüngeren an Arbeitslosigkeit, Abgängen aus Arbeitslo-
sigkeit in Erwerbstätigkeit und an Fördermaßnahmen zur beruflichen Ein-
gliederung in Sachsen (2005-2008)
2005
2006
2007
2008
Anteil in %
Arbeitslose insgesamt (JD)
12,9
12,2
11,8
11,8
Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit
22,1
21,0
21,0
20,0
Anteil an Eintritten in Fördermaßnahmen
A. Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt verbessern
37,6
26,7
32,8
28,7
B. Beschäftigungsbegleitende Leistungen
24,4
18,5
24,0
23,4
C. Beschäftigung schaffende Maßnahmen
23,7
21,7
17,1
15,1
D. Förderung der Berufsausbildung
-
97,6
97,9
96,6
E. Sonstige Leistungen
51,1
38,1
32,2
22,2
Summe (A,B,C,D,E)
33,0
25,9
30,4
27,6
ohne zkT
Quelle: BA: Eingliederungsbilanzen
2.2.6 Gering qualifizierte Arbeitslose
Nach letzten Erhebungsergebnissen (Sept. 2009) gibt es in Sachsen rd. 47 Tsd. Arbeitslose,
die über keine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen und daher als gering Qualifizierte
gelten. Das entspricht einem Anteil von rd. 20% an allen registrierten Arbeitslosen.
Die Zahl der Arbeitslosen ohne Berufsabschluss hat in Sachsen im Zeitverlauf abgenommen.
In den letzten Jahren fiel der Rückgang allerdings – so lässt sich aus der schmalen Datenla-
ge schließen
2
– schwächer aus als der Abbau der Arbeitslosigkeit bei besser qualifizierten
Arbeitslosen. In der Folge ist der Anteil gering Qualifizierter an allen Arbeitslosen in Sachsen
angestiegen – von 16,9% im September 2005 auf 20,4% im September 2008.
2
Zu den methodischen Problemen der Erfassung und Interpretation vgl. ausführlicher: Reinberg/ Hummel:
Schwierige Fortschreibung. Der Trend bleibt – Geringqualifizierte sind häufiger arbeitslos. IAB-Kurzbericht
Nr. 18/2007.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
51
Abb. 17
Entwicklung der Arbeitslosigkeit von gering Qualifizierten im Vergleich
zu den übrigen Arbeitslosen in Sachsen (2000-2009, Basisjahr 2000=100)
0,0
20,0
40,0
60,0
80,0
100,0
120,0
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
Arbeitslose insgesamt
ohne abgeschl.
Berufsausbildung
mit abgeschlossener
Berufsausbildung
Stand jeweils September des Jahres. Verfahrensbedingt sind für die Jahre 2006 bis 2008 keine Aussagen zur
letzten abgeschlossenen Berufsausbildung möglich. Aufgrund mehrfacher Veränderungen des Definitionsmerk-
mals „arbeitslos“ und der IT-Verfahren nur eingeschränkte Vergleichbarkeit der Daten im Zeitverlauf.
Quelle: Statistik der BA
Ein fehlender Ausbildungsabschluss gilt als einer der stärksten Bestimmungsfaktoren für das
Risiko, arbeitslos zu werden oder zu bleiben. So schätzte das IAB die Arbeitslosenquote für
Menschen ohne Berufsabschluss in Ostdeutschland für 2005 auf rd. 42%.
3
Schätzungen des
ifo Instituts für Sachsen liegen sogar noch höher – bei rd. 52% im Jahresdurchschnitt 2005.
4
2.2.7 Menschen mit Migrationshintergrund
In der Arbeitslosenstatistik werden zwei „Untergruppen“ von Menschen mit Migrationshin-
tergrund unterschieden: zum einen Ausländer, die über eine Arbeitserlaubnis verfügen oder
diese beanspruchen könnten und deshalb faktisch auch arbeitslos sein können, zum ande-
ren Spätaussiedler und Menschen, die die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen ha-
ben. Die Arbeitsmarktlage dieser beiden Personengruppen weist einige signifikante Unter-
schiede auf. Neben einer Gesamtbetrachtung für die Zielgruppe „Menschen mit Migrations-
hintergrund“ soll – soweit hierzu entsprechende Daten vorliegen – in diesem Abschnitt auch
auf derartige Unterschiede hingewiesen werden.
Insgesamt ist die Zahl der
Ausländer
auf dem sächsischen Arbeitsmarkt nach wie vor ver-
gleichsweise gering. In der Addition von Beschäftigten und Arbeitslosen ergibt sich für das
3
a.a.O.
4
Grundig/ Weyh/ Sujata: Beschäftigungschancen für Geringqualifizierte nach wie vor schlecht.
In: ifo Dresden berichtet 6/2006, S. 32

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
52
Jahr 2008 ein Umfang von rd. 24 Tsd. Personen, also etwa 1 Prozent aller Erwerbsperso-
nen.
Dabei ist die Erwerbsbeteiligung von in Sachsen lebenden Ausländern niedrig: Von der aus-
ländischen Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter – zum Jahresende 2007 etwa 100 Tsd.
Personen – war lediglich etwa jeder Vierte beschäftigt oder arbeitslos.
Die Arbeitsmarktlage für Ausländer war in der ersten Hälfte des Jahrzehnts dadurch gekenn-
zeichnet, dass die Zahl der Beschäftigten (gegen den allgemeinen Trend) anstieg, die Zahl
der arbeitslosen Ausländer aber noch schneller zunahm. Der Beschäftigtenzuwachs setzte
sich bis 2008 weiter fort, ab 2007 ist dann erstmals ein Rückgang der Zahl arbeitsloser Aus-
länder in Sachsen zu registrieren. Im Vergleich zu anderen Personengruppen fiel der Rück-
gang jedoch vergleichsweise schwach aus.
Im Jahresdurchschnitt 2008 gab es in Sachsen rd. 10 Tsd. arbeitslose Ausländer. Das ent-
spricht einem Anteil von knapp 4 Prozent am Gesamtbestand der Arbeitslosen im Freistaat.
Die Arbeitslosenquote lag im Jahresdurchschnitt 2008 bei rd. 37% und signalisiert damit ein
hohes Arbeitslosigkeitsrisiko für Ausländer in Sachsen.
Abb. 18
Entwicklung von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Ausländern
in Sachsen im Vergleich mit allen Beschäftigten/ Arbeitslosen
(2000-2008, Basisjahr 2000=100)
0
20
40
60
80
100
120
140
160
180
2000
2001 2002 2003
2004 2005 2006
2007 2008
sv-pflichtig Beschäftigte
insgesamt
sv-pflichtig beschäftigte
Ausländer
Arbeitslose insgesamt (JD)
arbeitslose Ausländer
Quelle: Statistik der BA
Hinsichtlich der Beteiligung der Zielgruppe an den Förderaktivitäten der Arbeitsverwaltung
ergibt sich kein einheitliches Bild. Nach den vorliegenden Daten waren arbeitslose Ausländer
in den Jahren 2006 und 2008 deutlich unterdurchschnittlich in Fördermaßnahmen einbezo-
gen, im Jahr 2007 dagegen überproportional (vgl. Tab. 15)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
53
Tab. 15
Beteiligung von Ausländern und Spätaussiedlern an Arbeitslosigkeit, Ab-
gängen aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit und an Fördermaßnahmen
zur beruflichen Eingliederung in Sachsen (2005-2008)
2005
2006
2007
2008
Anteil in %
Ausländer
Arbeitslose insgesamt (JD)
2,9
3,3
3,6
3,8
Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit
-
-
-
-
Anteil an Eintritten in Fördermaßnahmen
A. Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt verbessern
0,3
0,4
1,8
2,0
B. Beschäftigungsbegleitende Leistungen
0,8
0,9
1,8
2,0
C. Beschäftigung schaffende Maßnahmen
1,6
1,9
2,0
2,4
D. Förderung der Berufsausbildung
-
-
0,9
1,5
E. Sonstige Leistungen
3,0
3,3
2,9
3,2
Summe (A,B,C,D,E)
0,6
0,9
1,8
2,1
Spätaussiedler, Eingebürgerte
Arbeitslose insgesamt (JD)
-
4,0
3,1
3,4
Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit
-
5,6
5,7
5,5
Anteil an Eintritten in Fördermaßnahmen
A. Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt verbessern
0,8
1,1
1,8
1,9
B. Beschäftigungsbegleitende Leistungen
1,8
2,1
2,4
2,9
C. Beschäftigung schaffende Maßnahmen
2,5
2,8
15,6
2,6
D. Förderung der Berufsausbildung
-
-
-
0,6
E. Sonstige Leistungen
2,4
2,1
19,5
2,6
Summe (A,B,C,D,E)
1,2
1,6
4,3
2,2
- : keine Angaben verfügbar
ohne zkT
Quelle: BA: Eingliederungsbilanzen
Die Anzahl der in der Arbeitslosenstatistik registrierten
Spätaussiedler und eingebürgerten
Menschen
in Sachsen belief sich im Jahr 2008 auf gut 8 Tsd. Personen. Das sind gut 3 Pro-
zent aller Arbeitslosen im Freistaat.
In dieser Teilgruppe ist die Arbeitslosigkeit im Zeitraum 2006 bis 2008 – vergleichbare frühe-
re Angaben liegen nicht vor – kräftig gesunken. Sie reduzierte sich binnen zwei Jahren um
etwa ein Drittel.
Abgänge aus Arbeitslosigkeit waren für Spätaussiedler überdurchschnittlich häufig mit dem
Übergang in Erwerbstätigkeit, also der Integration in den Arbeitsmarkt verbunden. Während
der Anteil der Zielgruppe an allen Arbeitslosen 2008 bei rd. 3½ Prozent lag, entfielen auf sie
etwa 5,5% aller Abgänge Arbeitsloser in Erwerbstätigkeit (vgl. Tab. 15). Dieses Ergebnis
wurde offenbar nicht durch überproportionale Förderaktivitäten der Arbeitsverwaltung er-
reicht, sondern häufig vermutlich durch ungeförderte Arbeitsaufnahmen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
54
2.2.8 Berufsrückkehrer/innen
Berufsrückkehrer/innen – überwiegend weiblich – gehören zu einer relativ kleinen Gruppe
von Arbeitslosen. Im Jahr 2008 waren in Sachsen durchschnittlich rd. 13 Tsd. Personen als
arbeitslose Berufsrückkehrer/innen registriert. Das sind etwa 5½ Prozent aller Arbeitslosen.
Der Zugang an neuen Arbeitslosen belief sich für die Zielgruppe im Jahresverlauf auf rd. 24
Tsd. Personen.
Die Zahl der arbeitslosen Berufsrückkehrer/innen ist im Freistaat in den letzten Jahren deut-
lich gesunken – etwa im gleichen Tempo wie die Arbeitslosigkeit insgesamt (vgl. Abb. 19).
Abb. 19
Entwicklung der Arbeitslosigkeit insgesamt und für die Gruppe der
Berufsrückkehrer/Innen in Sachsen (2005-2008, Basisjahr 2005=100)
60
70
80
90
100
110
2005
2006
2007
2008
Arbeitslose insgesamt
arbeitslose
Berufsrückkehrer/innen
Quelle: BA: Eingliederungsbilanzen
An den Übergängen aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit ist die Zielgruppe nur unter-
durchschnittlich beteiligt. Bei rd. 5½ Prozent Anteil an allen Arbeitslosen lag der Anteil der
Zielgruppe an den Übergängen Arbeitsloser in Erwerbstätigkeit im Jahr 2008 nur bei 3,5
Prozent (Tab. 16).
Fördermaßnahmen der Arbeitsverwaltung für Angehörige der Zielgruppe haben in den letz-
ten Jahren im Trend deutlich zugenommen. Die Daten belegen eine gewachsene, aber of-
fenbar noch keine hohe Priorität der Zielgruppe bei den Förderaktivitäten von Arbeitsagentu-
ren und Trägern der Grundsicherung.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
55
Tab. 16
Beteiligung von Berufsrückkehrer/innen an Arbeitslosigkeit, Abgängen
aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit und an Fördermaßnahmen zur be-
ruflichen Eingliederung in Sachsen (2005-2008)
2005
2006
2007
2008
Anteil in %
Arbeitslose insgesamt (JD)
5,2
5,3
5,6
5,4
Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit
3,0
3,0
3,3
3,5
Anteil an Eintritten in Fördermaßnahmen
A. Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt verbessern
0,8
1,2
3,8
4,0
B. Beschäftigungsbegleitende Leistungen
1,7
1,6
2,6
3,2
C. Beschäftigung schaffende Maßnahmen
5,0
4,9
5,2
5,7
D. Förderung der Berufsausbildung
-
-
-
-
E. Sonstige Leistungen
3,9
3,8
4,5
4,0
Summe (A,B,C,D,E)
1,7
1,9
3,7
3,9
- : keine Angaben verfügbar
ohne zkT
Quelle: BA: Eingliederungsbilanzen
2.2.9 Menschen mit Behinderungen
Menschen mit Behinderungen bilden ebenfalls eine relativ kleine Gruppe im Spektrum der
Zielgruppen der Prioritätsachse C des ESF in Sachsen. Die Gesamtzahl der bei der Arbeits-
verwaltung registrierten Rehabilitanden belief sich in Sachsen im Dezember 2008 auf rd. 26
Tsd. Menschen. Im Trend geht die Zahl im Freistaat zurück.
Demgegenüber steigt die Zahl der mit Schwerbehinderten besetzten sog. Pflichtarbeitsplätze
in Sachsen weiter an. Im Jahr 2007 belief sie sich auf rd. 27 Tsd. Personen.
Tab. 17
Eckdaten zur Entwicklung des Arbeitsmarktes für Schwerbehinderte in
Sachsen (2005 bis Juni 2009)
Bestand
absolut
Veränderung gegenüber
dem Vorjahresmonat in %
besetzte Pflichtarbeitsplätze für Schwerbehinderte
2005
26.535
-
2006
26.680
+0,5
2007
27.240
+2,1
Rehabilitanden gem. $ 19 SGB III
Dezember 2007
28.079
-6,0
Dezember 2008
26.192
-6,7
Juni 2009
25.287
-9,4
arbeitslose Schwerbehinderte/ Gleichgestellte
2005
10.239
2006
11.118
+8,6
2007
11.303
+1,7
2008
10.183
-9,9
Quelle: BA: Statistik der Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
56
Im Jahresdurchschnitt 2008 waren landesweit rd. 10 Tsd. arbeitslose Schwerbehinderte bzw.
Gleichgestellte registriert. Das sind rd. 3½ Prozent aller Arbeitslosen. Die Zahl der im Jah-
resverlauf neu registrierten Arbeitslosen belief sich auf rd. 18 Tsd. Personen.
Zwischen 2003 und 2007 ist die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen in Sachsen konti-
nuierlich gestiegen. Erst im Jahr 2008 war ein leichter Rückgang zu verzeichnen. Insgesamt
konnten Schwerbehinderte damit nur wenig und erst spät von der Erholung des Arbeitsmark-
tes in den letzten Jahren profitieren.
Abb. 20
Entwicklung der Arbeitslosigkeit insgesamt und für die Gruppe
der Schwerbehinderten/ Gleichgestellten in Sachsen
(2000-2008, Basisjahr 2000=100)
0
20
40
60
80
100
120
140
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
Arbeitslose insgesamt (JD)
dar. Schw erbehinderte/
Gleichgestellte
Quelle: Statistik der BA
Wie andere Personengruppen mit Vermittlungserschwernissen sind auch Schwerbehinderte
bei den Übergängen Arbeitsloser in Erwerbstätigkeit erheblich unterrepräsentiert. Ihre Ein-
gliederungswahrscheinlichkeit – gemessen als Anteil an den Einmündungen in Erwerbsarbeit
– ist nur etwa halb so hoch wie im Durchschnitt aller Arbeitslosen. Auch an den Fördermaß-
nahmen der Arbeitsverwaltung sind Schwerbehinderte nur unterdurchschnittlich beteiligt.
Allerdings ist auch für diese Personengruppe in den letzten Jahren eine zunehmende Einbe-
ziehung in Fördermaßnahmen festzustellen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
57
Tab. 18
Beteiligung von Schwerbehinderten/ Gleichgestellten an Arbeitslosigkeit,
Abgängen aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit und an Fördermaß-
nahmen zur beruflichen Eingliederung in Sachsen (2005-2008)
2005
2006
2007
2008
Anteil in %
Arbeitslose insgesamt (JD)
2,8
3,4
4,0
4,1
Abgänge aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstätigkeit
1,6
1,8
2,2
2,1
Anteil an Eintritten in Fördermaßnahmen
A. Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt verbessern
0,3
0,4
1,9
2,5
B. Beschäftigungsbegleitende Leistungen
0,4
0,3
2,7
1,5
C. Beschäftigung schaffende Maßnahmen
3,2
3,9
4,3
4,2
D. Förderung der Berufsausbildung
-
-
0,9
0,5
E. Sonstige Leistungen
1,2
1,7
1,9
2,1
Summe (A,B,C,D,E)
0,7
1,0
2,3
2,4
- : keine Angaben verfügbar
ohne zkT
Quelle: BA: Eingliederungsbilanzen
2.2.10 Alleinerziehende
In Sachsen gab es nach den Daten des Mikrozensus im Jahresdurchschnitt 2008 etwa 83
Tsd. Alleinerziehende mit Kindern unter 18 Jahren. Von dieser Grundgesamtheit waren etwa
54 Tsd. erwerbstätig und 13 Tsd. erwerbslos. Weitere rd. 15 Tsd. Personen standen dem
Arbeitsmarkt aus unterschiedlichen Gründen (meist wg. Betreuung von Kleinstkindern) nicht
zur Verfügung und gelten daher als Nichterwerbspersonen.
Aus den Daten des Mikrozensus errechnet sich eine Erwerbslosenquote von rd. 19%.
5
Mithin
liegt das
Arbeitslosigkeitsrisiko
Alleinerziehender in Sachsen deutlich – um etwa ein Drittel –
über dem der Gesamtheit aller Erwerbspersonen (im Jahr 2008: 12,8% bezogen auf alle
zivilen Erwerbspersonen).
Von allen Alleinerziehenden im erwerbsfähigen Alter mit minderjährigen Kindern in Sachsen
empfingen im Jahresdurchschnitt 2008 rd. 56%, also über die Hälfte, Leistungen aus der
Grundsicherung für Arbeitsuchende. Das
Armutsrisiko
ist also für Alleinerziehende (und de-
ren Kinder) sehr hoch. Das gilt nicht nur für Alleinerziehende, die arbeitslos gemeldet sind,
sondern auch für solche im Nichterwerbspersonen-Status und auch für einen Teil der Er-
werbstätigen (Geringverdiener). Generell liegt diese Quote für alle ostdeutschen Länder
deutlich über dem nationalen bzw. westdeutschen Durchschnitt (41,6 bzw. 37,9%).
Die nach dem Mikrozensus-Konzept ermittelte Zahl der erwerbslosen Alleinerziehenden liegt
allerdings systematisch unter der Zahl der registrierten arbeitslosen Alleinerziehenden. Diese
Zahl wird von der Arbeitsverwaltung mit. rd. 18 Tsd. Personen im Jahresdurchschnitt 2008
(ohne zkT) angegeben. Bei Hochrechnung auf die Gesamtheit aller Träger der Grundsiche-
rung in Sachsen lässt sich die Zahl der arbeitslosen Alleinerziehenden in Sachsen im Jah-
5
BA: Analyse des Arbeitsmarktes für Alleinerziehende 2008.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
58
resdurchschnitt 2008 auf rd. 20 Tsd. Personen schätzen. Bezogen auf die Gesamtzahl aller
Arbeitslosen im Freistaat liegt der Anteil arbeitsloser Alleinerziehender damit bei rd. 7 Pro-
zent.
In den zurückliegenden Jahren ist die Zahl der als arbeitslos registrierten Alleinerziehenden
gesunken. Zwischen 2003 und 2008 verringerte sich ihre Zahl um rd. 30% und damit ähnlich
stark wie die Gesamtzahl der Arbeitslosen in Sachsen. Zuletzt blieb das Tempo des Rück-
gangs von Arbeitslosigkeit bei den Alleinerziehenden allerdings hinter dem allgemeinen Ab-
bau der Arbeitslosigkeit zurück.
Zurückgegangen ist in den letzten Jahren auch, teilweise demografisch bedingt, die Zahl der
Alleinerziehenden in Sachsen insgesamt. Hier lag die Abnahme zwischen 2003 und 2007 bei
etwa 14%.
Abb. 21
Entwicklung von Grundgesamtheit und Arbeitslosigkeit der
Alleinerziehenden in Sachsen (2003-2008, Basisjahr 2003=100)
60,0
70,0
80,0
90,0
100,0
110,0
120,0
2003
2004
2005
2006
2007
2008
Alleinerziehende mit Kindern
unter 18 J. insgesamt
Arbeitslose insgesamt
arbeitslose Alleinerziehende
langzeitarbeitslose
Alleinerziehende
Quelle: Mikrozensus, Statistik der BA
Hinsichtlich der Erwerbsbeteiligung von Alleinerziehenden in Sachsen liegen z.T. wider-
sprüchliche Daten vor. Während nach dem Erhebungskonzept des Mikrozensus für 2008 ein
Erwerbstätigen-Bestand von rd. 54 Tsd. Alleinerziehenden ausgewiesen wird, gibt die Be-
schäftigtenstatistik der BA (letzter Datenstand 2007) allein 57 Tsd. sv-pflichtige Vollzeitbe-
schäftigte und 29 Tsd. sv-pflichtig Teilzeitbeschäftigte an. Hinzu kommen – allerdings nicht
überschneidungsfrei – rd. 13 Tsd. geringfügige Beschäftigungsverhältnisse von Alleinerzie-
henden in Sachsen. Immerhin kann es bei Teilzeit- und geringfügigen Beschäftigungsver-
hältnissen zur Kumulation bei einzelnen Alleinerziehenden kommen. Typisch für diesen Fa-
milienstand dürfte das allerdings nicht sein.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
59
Abb. 22
Entwicklung der Erwerbstätigkeit Alleinerziehender in Sachsen
(2003-2007)
0
10
20
30
40
50
60
70
2003
2004
2005
2006
2007
Tsd. Personen
vollzeit-beschäftigt (JD)
teilzeit-beschäftigt (JD)
geringfügig beschäftigt (JD)
erwerbstätig mit
ergänzendem
Leistungsbezug zur
Grundsicherung (JE)
Quelle: Statistik der BA
Arbeitslose Alleinerziehende werden überwiegend im Rechtskreis des SGB II betreut. Bun-
desweit gilt dies für rd. 90% der Betroffenen. Im Freistaat dürfte die Lage vergleichbar sein.
Zwar liegen hierzu keine konkreten Daten vor, doch gibt es keine Anhaltspunkte dafür, eine
grundlegend andere Proportion anzunehmen. Insofern stehen die Förderaktivitäten der Trä-
ger der Grundsicherung für Alleinerziehende im Mittelpunkt des Interesses. Bei den Arbeits-
agenturen in Sachsen (Rechtskreis SGB III) lag der Anteil von Alleinerziehenden an den
Maßnahmen der Arbeitsförderung in den Jahren 2006 bis 2008 bei etwa 3 Prozent. Damit
dürfte die Zielgruppe im Rechtskreis des SGB III eher überdurchschnittlich in Fördermaß-
nahmen einbezogen sein.
Anders stellt sich die Situation bei den Trägern der Grundsicherung, die für den überwiegen-
den Teil der alleinerziehenden Arbeitslosen zuständig sind, dar. Hier wurden in den Jahren
2006 bis 2008 jährlich etwa 6 bis 7 Tsd. Alleinerziehende mit Leistungen zur Eingliederung
gefördert. Bei einem Anteil von rd. 10% an allen Arbeitslosen im Rechtskreis des SGB II liegt
die Beteiligung Alleinerziehender an den Fördermaßnahmen bei lediglich 2½ Prozent. Bei
den Förderaktivitäten der Grundsicherung ist die Zielgruppe also erheblich unterrepräsen-
tiert.
Die Einschätzung deckt sich mit Analysen auf Bundesebene. Hinzu kommt, dass bei den
Förderangeboten die Beschäftigung in AGH dominiert. Zielgenaue, an individuelle Problem-
lagen anknüpfende Integrationsangebote dürften eher selten sein.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
60
2.3
Fazit
Relevanz der OP-Indikatoren
Um die Angemessenheit und die Zielgenauigkeit der Ausrichtung der PA C zu beurteilen ist
es notwendig, die Arbeitsmarktsituation bzw. die Beschäftigungsrisiken der zur Förderung
ausgewählten Zielgruppen näher einzuschätzen. In der sozioökonomischen Analyse des OP
wird die Lage des größeren Teils der Zielgruppen der PA C abbildet.
Die für das OP festgelegten Kontextindikatoren erfassen nur noch einige wenige Zielgrup-
pen. Konkret weisen folgende Indikatoren einen Bezug zu den Zielgruppen der PA C auf:
-
Selbstständige (T3_2);
-
Arbeitslose und Arbeitslosenquote nach ausgewählten Merkmalen (T5, T6);
-
Gewerbeanmeldungen (T8);
-
Armutsquote, SGB II-Quote (T11).
Vor dem Hintergrund der differenzierten Zielgruppenstruktur des OP ist eine effektive Pro-
grammbegleitung anhand dieser wenigen Indikatoren nur in eingeschränktem Maße möglich.
Diese Sichtweise abstrahiert freilich davon, dass die arbeitsmarktpolitischen Entscheidungs-
träger ein viel umfassenderes und differenzierteres Analyseinstrumentarium als die OP-
Kontextindikatoren zur Verfügung haben und dies – mehr oder weniger – auch nutzen. Den-
noch sollte nach Einschätzung der Evaluatoren im Sinne eines konsistenten Programms eine
kontinuierliche Beobachtung der Kontextentwicklung für alle wichtigen Zielgruppen und För-
dersegmente des OP angestrebt werden. Spätestens für eine transparente und nachvoll-
ziehbare Bewertung der Förderaktivitäten sind entsprechende Informationen unabdingbar.
Aber auch schon für die kontinuierliche Steuerung der Programmdurchführung sollten ent-
sprechende Informationen zur Verfügung stehen.
Zur Kontextbewertung der ESF-Förderangebote sind jedoch nicht nur die Zahl der Betroffe-
nen und die Schwere ihrer Arbeitsmarktrisiken wichtig. Entscheidungsrelevant ist auch die
Frage, inwieweit diese Menschen – potenziell, vor allem aber auch faktisch – durch andere
Fördersysteme unterstützt werden. Zu dieser wichtigen Frage stellt das System der Indikato-
ren für die Programmbegleitung keine Informationen bereit. Dies sollte sich künftig ändern.
Entsprechende Ergänzungen der programmbezogenen Kontextindikatoren sollten – aus sys-
tematischen Gründen für das OP insgesamt – in Phase 2 der Programmevaluierung vorge-
nommen werden.
Grundlinien der Arbeitsmarktentwicklung und Arbeitsförderung
Die Arbeitsmarktsituation in Sachsen hat sich seit Aufstellung des OP – in den Jahren 2006
bis 2008 – durchgreifend verbessert. Verantwortlich dafür sind sowohl die gute wirtschaftli-
che Entwicklung in diesem Zeitraum, die zu einem Zuwachs an Arbeitsplätzen geführt hat,
als auch der demografisch bedingte Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials. Im Ergebnis
ist die Zahl der Arbeitslosen in Sachsen zwischen 2005 und 2008 um rd. 30 Prozent gesun-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
61
ken. Bei Aufstellung des OP war diese positive Entwicklung nicht erwartet, sondern ein Fort-
bestand des hohen Niveaus der Arbeitslosigkeit unterstellt worden.
Personen mit erheblichen Vermittlungserschwernissen haben von der Verbesserung der
Arbeitsmarktsituation bisher nur wenig profitiert. Zwar ist auch die Zahl der registrierten
Langzeitarbeitslosen deutlich gesunken. Dies ist jedoch vor allem auf den umfangreichen
Einsatz von Arbeitsgelegenheiten zurückzuführen und weniger auf nachhaltige Integrations-
erfolge. Die vorliegenden Daten signalisieren eher, dass die Zahl der erwerbsfähigen Hilfe-
bedürftigen im Rechtskreis des SGB II mit sehr ausgeprägten Vermittlungshemmnissen auf
hohem Niveau stagniert.
Die Arbeitsverwaltung hat auch in den vergangenen Jahren in Sachsen umfangreiche För-
deraktivitäten entfaltet. Insgesamt gehen die Förderbudgets jedoch im Trend zurück. Ent-
sprechend den geschäftspolitischen Zielvorgaben konzentrierten sich die Vermittlungs- und
die flankierenden Förderaktivitäten vorrangig auf die Verringerung von Jugendarbeitslosigkeit
und die möglichst schnelle Wiedereingliederung von Personen ohne erhebliche Vermitt-
lungshemmnisse in den Arbeitsmarkt.
Mit Blick auf diese Rahmenbedingungen ist die spezifische Ausrichtung des ESF in der PA C
auf Personen mit erheblichen Vermittlungshemmnissen grundsätzlich begründet und kohä-
rent zur Arbeitsförderung nach SGB II und SGB III. Im Detail erweist sich die Einhaltung der
Vorgaben zur Subsidiarität des ESF jedoch als kompliziert, da SGB II und SGB III nach der
Gesetzeslage nahezu alle Förderbedarfe für Arbeitslose abdecken können. In der Praxis
stehen dem oftmals Budgetrestriktionen oder andere Prioritätensetzungen entgegen.
Vor diesem Hintergrund wurden für einzelne ESF-Maßnahmen unterschiedliche Regelungen
zur Abgrenzung getroffen
6
. Die Vielzahl der pragmatischen Lösungen macht deutlich, dass
es eine einheitliche Linie nicht gibt. Der Aufwand für den Nachweis und die Prüfung der „Zu-
sätzlichkeit“ ist für alle am Förderverfahren Beteiligten hoch und wirkt sich auch negativ auf
das Umsetzungstempo aus. Der Nutzen im Sinne einer abgestimmten Förderpolitik ist hin-
gegen nicht sehr groß.
6
Detaillierte Informationen für die einzelnen Maßnahmen enthält der Bericht zur Fachevaluierung.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
62
3
Bewertung der strategischen Ausrichtung der PA C
3.1
Herausforderungen und strategische Ziele für die PA C
3.1.1 Grundsätzliche Orientierungen des OP
Für die Ausrichtung der Prioritätsachse C gelten lt. OP folgende „
Herausforderungen
“ als
relevant:
Bereitstellung differenzierter Integrationsangebote zur Aktivierung von Langzeit-
arbeitslosen und damit auch zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts;
soziale Integration über verbesserte Chancen des Zugangs zu Beschäftigung.
Als strategische Herausforderung für
alle
Prioritätsachsen, also auch für die PA C, wird der
Abbau von geschlechterspezifischen Benachteiligungen im Beschäftigungs- und Bildungs-
system benannt.
Aus diesen im OP beschriebenen Herausforderungen werden folgende
strategische Ziele
für den Einsatz des ESF abgeleitet, die sich der Prioritätsachse C des OP zuordnen lassen:
(1) Mehr Menschen an Beschäftigung heranführen;
(2) Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels;
(3) Förderung der Nachhaltigkeit (ökologisch, ökonomisch und sozial);
(4) Chancengleichheit von Frauen und Männern.
Die strategischen Ziele (2) bis (4) gelten als „
Querschnittsziele
des OP
für alle Prioritäts-
achsen. Im Unterschied dazu wird das strategische Ziel (1) „Mehr Menschen an Beschäfti-
gung heranführen“ als
spezifisches strategisches Ziel der Prioritätsachse C
zugeordnet
(OP, S. 73).
Die im Rahmen der PA C umzusetzenden ESF-Maßnahmen sollen geeignet sein, die soziale
Eingliederung zu stärken, die Ausgrenzung aus dem Arbeitsmarkt (und damit der Gesell-
schaft) zu verhindern und die Integration benachteiligter Menschen zu unterstützen. Als Be-
nachteiligte (im Sinne der ESF-VO) gelten dabei insbesondere Langzeitarbeitslose, Schul-
abbrecher, sozial Ausgegrenzte, Minderheiten sowie Behinderte.
Gemäß OP sind die Integration in den ersten Arbeitsmarkt und die Ausrichtung am unter-
nehmerischen Bedarf „vorrangig zu beachten“. Gleichzeitig wird konstatiert, dass für viele
Menschen in Sachsen aufgrund von Langzeitarbeitslosigkeit eine dramatische Arbeitsmarkt-
ferne entstanden ist und die Integration dieser Arbeitslosen besonderer Anstrengungen be-
darf. Der mögliche direkte Beitrag des ESF zur Verminderung von (Einkommens-)Armut wird
allerdings im OP als begrenzt eingeschätzt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
63
Die im OP beschriebenen strategischen Ziele können als „Ergebnisziele“ betrachtet werden,
zu denen die Fördermaßnahmen der Prioritätsachse C beitragen sollen. In Kap. 4.2.1 des
OP werden diesen Ergebniszielen weitere
untergeordnete
, teilweise ergebnis-, teilweise
prozessbezogene
Ziele
zugeordnet. Aus der textlichen Darstellung in Abschnitt 4.1.2 des OP
lässt sich folgendes formale Zielsystem für die PA C ableiten:
Übersicht 1 Aus dem OP abgeleitetes Zielsystem für die Prioritätsachse C
Erleichterung des Zugangs zu Beschäftigung für benachteiligte
Arbeitslose
Reduzierung von Arbeitslosigkeit durch Existenzgründungen
(1) Mehr Menschen an
Beschäftigung heranführen
Erhalt und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von schwer
vermittelbaren Arbeitslosen
Maßnahmen zur Erhöhung der Erwerbsbeteiligung,
v.a. für ältere Arbeitnehmer und Frauen
Verhinderung der Abwanderung von „jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen“
(2) Bewältigung des demografi-
schen und wirtschaftlichen
Wandels
Hinweis auf zunehmende Problematik der Unternehmensnachfolge
(nicht in Zielbeschreibung transformiert)
„Durch die grundsätzliche Ausrichtung des ESF stehen (…)
die sozialen Aspekte der Nachhaltigkeit im Mittelpunkt“
ökonomische Nachhaltigkeit durch Investitionen in das Humankapital
(3) Förderung der Nachhaltigkeit
ökologische Nachhaltigkeit durch Vermittlung von Umweltbewusst-
sein und von Möglichkeiten der praktischen Umsetzung im Arbeits-
leben, insbesondere im Bildungsbereich
Beitrag zum Ausgleich von Unterschieden „der Teilhabe beider
(4) Chancengleichheit von Frauen
Geschlechter im Arbeitsprozess“
und Männern
verstärkte Integration von Frauen in den Erwerbsprozess
Das hier dargestellte Zielsystem soll als Bezugsrahmen für die Bewertung der strategischen
Ausrichtung der PA C gelten.
3.1.2 Operationalisierung
Eine weitere Erläuterung der strategischen Ausrichtung der PA C enthält Abschnitt 4.2.4 des
OP. Hier werden im Folgenden zwei „
Einsatzfelder
“ unterschieden:
Einsatzfeld 6: „Verbesserung des Zugangs zu Beschäftigung“
Einsatzfeld 7: „Soziale Eingliederung von Benachteiligten durch Erhöhung
der Beschäftigungsfähigkeit“.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
64
Für jedes der Einsatzfelder werden im OP sog. „
Handlungsoptionen
“ und „
Aktionen
“ be-
schrieben. Vorab wird auf die Unverbindlichkeit bzw. den „vorläufigen Charakter“ dieser Kon-
kretisierungen verwiesen (OP, S. 81). Insofern interessieren für die Programmbewertung
nicht die im OP aufgeführten Fördergegenstände, Förderinstrumente oder Zielgruppen im
Einzelnen, sondern die auf der Ebene der Einsatzfelder ggf. erkennbaren strategischen Ori-
entierungen für den Einsatz der ESF-Mittel.
Einsatzfeld 6
Die Beschreibung von Zielsetzungen und Förderansätzen für den Einsatz des ESF im Ein-
satzfeld 6 weist insgesamt auf eine erhebliche Breite möglicher Förderaktivitäten hin. Fol-
gende Leitlinien bzw.
strategische Orientierungen
lassen sich dabei identifizieren:
(1)
Als Adressaten der Förderangebote werden zum Teil bereits bestimmte Personen-
gruppen als „Zielgruppen“ benannt. Zum Teil sind diese Zielgruppen anhand sehr
spezifischer Merkmale abgegrenzt und vom Umfang her sehr klein, zum Teil sind
sie aber auch sehr undifferenziert und umfangreich (z.B. „Frauen“). Eine Differen-
zierung der ESF-Förderaktivitäten nach den individuellen Problemlagen der Arbeits-
losen – und nicht nach deren „Zielgruppenstatus“ – ist nicht vorgesehen.
(2)
Es werden konkrete Förderansätze/ Instrumente benannt, zum Teil auch schon den
jeweiligen Zielgruppen zugeordnet. Bei der Existenzgründungszuschussförderung
ist eine Ergänzung um alternative Finanzinstrumente vorgesehen.
(3)
Auch zur Förderung des Querschnittsziels „Chancengleichheit“ erfolgte die Konzep-
tion eigenständiger Qualifizierungsmaßnahmen.
(4)
Es dominieren personenbezogene Förderansätze. Nur einer der im OP beschriebe-
nen Förderansätze zielt auf die Verbesserung struktureller Rahmenbedingungen –
im konkreten Fall die Bedingungen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Be-
rufstätigkeit.
Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die im Einsatzfeld 6 des OP vorgesehenen För-
dermaßnahmen insbesondere den Übergang Arbeitsloser mit spezifischen Vermittlungs-
hemmnissen in den 1. Arbeitsmarkt unterstützen sollen. Dafür wird im OP auf Zielgruppen
und Instrumente verwiesen, die zum überwiegenden Teil bereits in der Fördeperiode 2000-
2006 Gegenstand der ESF-Förderung waren.
Einsatzfeld 7
Für den Einsatz von ESF-Mitteln im Einsatzfeld 7 lassen sich aus den Beschreibungen im
OP folgende strategische Orientierungen ableiten:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
65
(1)
Mit den Förderangeboten sollen i.d.R. „arbeitsmarktferne“ Personengruppen
erreicht werden. Explizit sollen vorrangig Arbeitslose im Rechtskreis des SGB
II unterstützt werden. Dabei ist allerdings das Prinzip der Subsidiarität des
ESF zu beachten.
(2)
Vorrangiges Ziel der Maßnahmen ist nicht die unmittelbare Eingliederung in
den 1. Arbeitsmarkt, sondern die soziale Stabilisierung der Betroffenen, die
Entwicklung sozialer Kompetenzen und die schrittweise Verbesserung ihrer
Beschäftigungsfähigkeit. Dabei wird auf den Bedarf an „Anschlussmaßnah-
men“ verwiesen, um eine nachhaltige Integration in den Arbeitsmarkt zu errei-
chen.
(3)
Die Fördermaßnahmen sind z.T. nicht personenbezogen konzipiert, sondern
unterstützen die Entwicklung regionaler Umsetzungsstrukturen, in denen die
Förderung/ Betreuung/ Beschäftigung einzelner Teilnehmer stattfindet.
(4)
Für die Förderung besonders benachteiligter Personengruppen wird auf das
Erfordernis sozialpädagogischer Begleitung von Beschäftigungs- bzw. Qualifi-
zierungsmaßnahmen verwiesen.
(5)
Einer der im OP beschriebenen Förderansätze (fachliche Weiterbildung von
ehrenamtlich tätigen und privaten Personen in speziellen Bereichen der ländli-
chen Entwicklung) weist nach Einschätzung der Evaluatoren keinen erkennba-
ren Bezug zu den Zielen der PA C auf. Hier stehen weder die Verbesserung
des Zugangs zu Beschäftigung noch die soziale Eingliederung von Benachtei-
ligten im Fokus der Förderung.
3.1.3 Bewertung
Die im OP beschriebenen Herausforderungen für die Entwicklung des Freistaats Sachsen
und die strategischen Ziele für den Einsatz des OP werden – soweit sie für die Prioritätsach-
se C gelten – von den Evaluatoren als relevant eingeschätzt. Dies gilt ausdrücklich auch mit
Blick auf die Entwicklung der Kontextbedingungen seit Aufstellung des OP.
Zwischen Kontextbedingungen (vgl. Abschnitt 2 dieses Berichts), den im OP beschriebenen
Herausforderungen und den strategischen Zielen der PA C ist ein stringenter Zusammen-
hang erkennbar. Mit der Beschreibung der ESF-Einsatzfelder erfolgt eine Konkretisierung
der Ausrichtung der ESF-Förderung im Hinblick auf Zielgruppen, Förderinstrumente und zum
Teil auch bereits konkrete Fördermaßnahmen.
Gemäß OP ist vorgesehen, dass die ESF-Maßnahmen überwiegend an die Zugehörigkeit
der Arbeitslosen zu einer konkreten, anhand einzelner soziodemografischer Merkmale abge-
grenzten Personengruppe anknüpfen. Hinweise auf stärker individualisierte Förderansätze –

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
66
wie sie von den Arbeitsagenturen und den Trägern der Grundsicherung zunehmend realisiert
werden – finden sich im OP nicht.
Mit den beiden ESF-Einsatzfeldern ist eine klare „Aufgabenteilung“ vorgenommen worden:
Im Einsatzfeld 6 soll der ESF vor allem direkte Übergänge aus Arbeitslosigkeit in Erwerbstä-
tigkeit unterstützen. Im ESF-Einsatzfeld 7 stehen die soziale Stabilisierung arbeitsmarktfer-
ner Personen und die schrittweise Verbesserung ihrer Beschäftigungsfähigkeit im Vorder-
grund.
Im OP wird darauf verwiesen, dass mit Blick auf Teilnehmerstruktur und Ausrichtung der
Fördermaßnahmen im Einsatzfeld 7 oft „Anschlussmaßnahmen“ erforderlich werden, um das
Fernziel „Integration in den 1. Arbeitsmarkt“ zu erreichen. Allerdings wird im OP nicht näher
konkretisiert, wie solche integrierten Förderansätze im Zuge der Umsetzung der ESF-
Maßnahmen unterstützt werden sollen. Hier ergeben sich für die Steuerung der Fördermaß-
nahmen und die Abstimmung mit anderen Akteuren der Arbeitsförderung besondere Heraus-
forderungen.
In die Beschreibung des ESF-Einsatzfeldes 7 ist ein Förderansatz aufgenommen worden,
der nach Einschätzung der Evaluatoren nicht in das Profil der strategischen Ausrichtung der
Prioritätsachse C passt.
3.2
Strategische Ziele und Prioritäten beim Einsatz der Finanzmittel
3.2.1 Finanzielle Vorgaben des OP für die Umsetzung der PA C
Zur Unterstützung von Vorhaben in der PA C sind lt. OP Fördermittel im Umfang von rd. 314
Mio. € vorgesehen. 27% der ESF-Mittel des OP bzw. 239 Mio. € sollen in diesem Bereich
eingesetzt werden. Hinzu kommen nationale öffentliche Mittel im Umfang von 75 Mio. €.
Der mit Abstand größte Teil dieser Mittel soll für die Förderung der Eingliederung von be-
nachteiligten Personen ins Erwerbsleben eingesetzt werden. Zur Förderung von Maßnah-
men zur „proaktiven“ Vermeidung von Arbeitslosigkeit und zur Gründung selbständiger Exis-
tenzen sind mit jeweils rd. 20% ebenfalls beachtliche Anteile vorgesehen. Schließlich sollen
– ergänzend zur Umsetzung des Gender-Mainstreaming-Ansatzes – rd. 11% der ESF-Mittel
für spezielle Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsmarktsituation von Frauen eingesetzt
werden.
Zu den im OP beschriebenen Herausforderungen, Einsatzfeldern und Handlungsoptionen für
den Einsatz des ESF in der PA C ist diese Aufschlüsselung nur eingeschränkt passfähig.
Insofern lassen sich die aus Tab. 19 ablesbaren Schwerpunktsetzungen auch nur unter Vor-
behalt interpretieren und bewerten.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
67
Tab. 19
Verteilung der ESF-Mittel der PA C nach Interventionsbereichen
Interventionsbereiche gemäß VO 1828/2006, Anhang II
Anteil ESF-Mittel an
PA C insgesamt in %
65 Modernisierung und Stärkung der Arbeitsmarktinstitutionen
0,2
66 Durchführung aktiver und präventiver Maßnahmen auf dem Arbeitsmarkt
20,7
67
Maßnahmen zur Förderung des aktiven Alterns und zur Verlängerung des
Arbeitslebens
1,7
68 Unterstützung von Selbständigkeit und Unternehmensgründungen
19,2
69
Maßnahmen zur Verbesserung des Zugangs von Frauen zur Beschäfti-
gung, zur Erhöhung der dauerhaften Beteiligung von Frauen am Erwerbsle-
ben und zur Verbesserung ihres Fortkommens, zum Abbau der ge-
schlechtsspezifischen Segregation am Arbeitsmarkt und Maßnahmen zur
besseren Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben, z. B. Erleichterung
des Zugangs zur Kinderbetreuung und zu Betreuungsmaßnahmen für ab-
hängige Personen
10,9
70
Spezifische Maßnahmen zur Förderung der Teilnahme von Migranten am
Erwerbsleben und dadurch zur Förderung ihrer sozialen Eingliederung
3,8
71
Konzepte für die Eingliederung oder Wiedereingliederung von benachteilig-
ten Personen ins Erwerbsleben; Bekämpfung von Diskriminierung beim
Zugang zum Arbeitsmarkt und beim Vorankommen auf dem Arbeitsmarkt
und Förderung der Akzeptanz von Unterschiedlichkeit am Arbeitsplatz
43,6
PA C: Verbesserung des Zugangs zu Beschäftigung sowie der sozialen Eingliede-
rung von benachteiligten Personen
100
Quelle: OP, S. 244
3.2.2 Bewertung
Eine genauere Herleitung oder Begründung der vorgesehenen Gewichtung des Einsatzes
der Fördermittel ist im OP nicht enthalten. Dort wird lediglich erläutert, dass der Prioritäts-
achse B die meisten Mittel (42 %) zugewiesen werden, weil „der Verbesserung des Human-
kapitals als Spiegelbild des frühen Starts des Lebenslangen Lernens eine besonders hohe
Bedeutung zukommt“ (S. 81).
Das Mittelvolumen für Maßnahmen zur Förderung von Beschäftigungsfähigkeit und Arbeits-
markteingliederung Arbeitsloser ist im Vergleich zur ESF-Förderperiode 2000-06 erheblich
zurückgegangen – sowohl in relativer als auch in absoluter Betrachtung. Nach überschlägi-
ger Schätzung lag das Mittelvolumen für die Förderschwerpunkte, die in der laufenden Peri-
ode durch die PA C abgedeckt werden, in der Periode 2000-06 bei rd. 550 Mio. €. Nunmehr
sind es noch rd. 314 Mio. €. Der Anteil am ESF-Volumen insgesamt sank von etwa 45 auf
nunmehr 27%.
Die im Übergang zur neuen Förderperiode vollzogene Schwerpunktverschiebung ging sei-
nerzeit nicht auf eine signifikant verbesserte Arbeitsmarktsituation zurück. Auch entspre-
chende Prognosen lagen der Ausarbeitung des neuen sächsischen ESF OP nicht zugrunde.
Vielmehr war die veränderte Prioritätensetzung zum einen Reaktion auf die grundlegenden
Arbeitsmarktreformen des Jahres 2005, mit denen Lücken im System der Arbeitsförderung
geschlossen worden sind, in denen zuvor noch der ESF eingesetzt wurde. Andererseits (und

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
68
in Zusammenhang mit den so gewonnenen neuen Handlungsspielräumen) war die Neuaus-
richtung des ESF auch eine bewusste Entscheidung, den Schwerpunkt für den Einsatz des
ESF von der Benachteiligtenförderung zur Humankapitalentwicklung zur verschieben.
In der Folge deutlich geringerer Förderbudgets für Maßnahmen der „Benachteiligtenförde-
rung“ wäre eine Einschränkung des Förderspektrums (Zielgruppen, Instrumente) konsequent
gewesen. Eine solche Einschränkung hat jedoch kaum stattgefunden. Viele Förderansätze
der zurückliegenden Periode wurden mit dem neuen Programm weitergeführt, einige neue
kamen hinzu. Reduziert wurden ggf. eher die Budgetansätze für die einzelnen Maßnahmen.
Von den aus Tab. 19 ablesbaren Schwerpunktsetzungen ist die hohe Priorität der Förderung
arbeitsmarktbenachteiligter
bzw.
arbeitsmarktferner
Personengruppen
(ESF-
Interventionsbereich 71) nach Einschätzung der Evaluatoren plausibel. Dem Interventionsbe-
reich 66 (aktive und präventive Maßnahmen) wurden in der Programmplanung solche Maß-
nahmen zugeordnet, die den direkten Übergang Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt unterstüt-
zen sollen (berufliche Weiterbildung, Beschäftigungsmaßnahmen, Einstellungszuschüsse)
und nicht bestimmten Zielgruppen vorbehalten sind, die mit den Interventionsbereichen ge-
mäß Anhang II zur Verordnung 1828/2006 gesondert erfasst werden. Insofern erscheint eine
isolierte Bewertung dieses Ausgabenbereichs wenig sinnvoll.
Mit Blick auf die Ergebnisse der sozioökonomischen Analyse erscheint schließlich die Ge-
wichtung der Interventionsbereiche 68 (Selbständigkeit/ Unternehmensgründungen: 19%)
und 69 (spezifische Maßnahmen für Frauen: 11%) nach Einschätzung der Evaluatoren recht
hoch.
7
Zum einen zeigen die Analysen, dass von allen Übergängen Arbeitsloser in Erwerbs-
tätigkeit nur etwa 5% auf Übergänge in berufliche Selbständigkeit entfallen (vgl. Abb. 4, Seite
24). Zum anderen belegen die Daten zu Erwerbsbeteiligung und Arbeitslosigkeit eine deutli-
che Verbesserung der Situation für Frauen am sächsischen Arbeitsmarkt (vgl. Abschnitte
2.1.1 und 2.1.2), so dass bei konsequenter Umsetzung des Gender-Mainstreaming-Prinzips
in der Förderpolitik besondere Fördermaßnahmen für Frauen nach Umfang und Ausrichtung
deutlich konzentriert werden sollten.
3.3
Quantifizierte Ziele und Indikatoren für die PA C
3.3.1 Vorgaben des OP
Im OP sind für die Fördermaßnahmen der Prioritätsachse C für insgesamt 6 Indikatoren
quantifizierte Zielwerte festgelegt. Davon sind 3 als Outputindikatoren und 3 als jeweils da-
zugehörige Ergebnisindikatoren klassifiziert. Vier Indikatoren beziehen sich auf das Einsatz-
feld 6, zwei Indikatoren auf das Einsatzfeld 7 des ESF:
7
Im Zuge der OP-Steuerung wurde der Planansatz zur Gründungsförderung bereits deutlich reduziert. Diese
Entwicklung sollte bei einer anstehenden OP-Änderung berücksichtigt werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
69
Als „strategischer Indikator“ der PA C gilt das Ziel, die Beschäftigungsfähigkeit von Langzeit-
arbeitslosen zu erhöhen. Hierfür wurde ein Zielwert von jährlich 8.800 Personen festgelegt.
8
Die Quantifizierung dieses strategischen Indikators entspricht der Summe der drei Output-
indikatoren der PA C.
Übersicht 2 Überblick über die Zielindikatoren des OP für die PA C
Bezeichnung des Indikators
Typ
Zielwert
(2007-13 kumuliert)
Einsatzfeld 6
16) Geförderte Teilnehmer sind zwei Jahre nach Beginn
der Förderung beschäftigt
Ergebnis
70%
17) Geförderte arbeitslose benachteiligte Personen
(z.B. Langzeitarbeitslose)
Output
6.400
(900 p.a.)
18) Anteil der Personen, die gegründet haben
und zwei Jahre später noch selbstständig sind
Ergebnis
65%
19) Geförderte Gründer und Teilnehmer aus
der Arbeitslosigkeit
Output
7.000
(1.000 p.a.)
Einsatzfeld 7
20) Zusätzlich aktivierte Langzeitarbeitslose
Ergebnis
6.900 p.a.
21) Aktivierte/ geförderte Langzeitarbeitslose
und schwer Vermittelbare
Output
48.300
(6.900 p.a.)
Quelle: OP S. 103f, eigene Zusammenstellung
3.3.2 Bewertung
Die Bewertung dieser Indikatoren und der für sie quantifizierten Ziele erfolgt unter den Ge-
sichtspunkten
Relevanz bzgl. der Ziele der PA C;
Repräsentativität für die Förderaktivitäten der PA C;
Beeinflussbarkeit im Rahmen der OP-Steuerung;
realistische Quantifizierung
und weist insbesondere auf Schwachstellen der ausgewählten Indikatoren in Bezug auf die-
se Kriterien hin. Neben den Zielvorgaben auf OP Ebene werden für die Bewertung auch die
maßnahmespezifischen Zielvorgaben herangezogen, die in den Förderkonzeptionen der
einzelnen Fachressorts enthalten sind.
8
OP S. 103f

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
70
Entsprechend der Logik des Förderprozesses werden jeweils paarweise zunächst der Out-
put- und anschließend der Ergebnisindikator betrachtet.
Indikator 17:
Geförderte arbeitslose benachteiligte Personen (z.B. Langzeitarbeitslose)
Der Indikator ist für das strategische Ziel der PA C „Mehr Menschen an Beschäftigung heran-
führen“ relevant. Er ist als repräsentativ für die Förderaktivitäten der PA C sowohl im Einsatz-
feld 6 als auch im Einsatzfeld 7 einzuschätzen. In beiden Einsatzfeldern werden ganz über-
wiegend Arbeitslose mit Vermittlungshemmnissen gefördert. Im Rahmen der Umsetzung der
einzelnen Fachprogramme kann die Zielerreichung relativ gut gesteuert werden.
Kritisch ist die Quantifizierung des Indikators zu bewerten. Der Zielwert von 900 zu fördern-
den Personen pro Jahr liegt deutlich niedriger als die Summe der quantifizierten Zielwerte
auf der Ebene einzelner Fördergegenstände, aus denen der Indikator „gespeist“ wird. Nach
den Daten in den einschlägigen Förderkonzeptionen sollen mindestens 2.300 Teilnehmer
jährlich gefördert werden.
Indikator 16:
Geförderte Teilnehmer sind zwei Jahre nach Beginn der Förderung beschäftigt
Da die Maßnahmen im ESF-Einsatzfeld 6 überwiegend auf die Integration der Maßnahme-
teilnehmer in den 1. Arbeitsmarkt abzielen, ist der Indikator in Bezug auf diese Zielsetzung
grundsätzlich relevant.
In seiner speziellen Konstruktion („zwei Jahre nach
Beginn
der Förderung“) ist der Indikator
allerdings nicht repräsentativ für die Förderaktivitäten der PA C. Die einzelnen Maßnahmen
weisen unterschiedliche Laufzeiten auf. Repräsentativ wäre demnach ein Indikator, der für
alle Maßnahmen einheitlich den Erfolg zu einem bestimmten Zeitpunkt nach Maßnahmeende
misst.
Der Indikator ist konzeptionell nur passfähig zu einem einzigen Fördergegenstand der PA C
– der Förderung von Einstellungszuschüssen für Arbeitslose. Dort endet 2 Jahre nach Be-
ginn der Förderung i.d.R. die Nachbeschäftigungspflicht der geförderten Unternehmen. Die
festgelegte Erfolgsschwelle von 70% leitet sich auch allein aus Erfahrungswerten für diesen
Fördergegenstand ab.
Im Förderverfahren ist der Indikator kaum steuerungsfähig. Die Wahrscheinlichkeit der Wei-
terbeschäftigung geförderter Arbeitsloser nach Ende der Bindefrist hängt in der Praxis von
vielen Faktoren ab, maßgeblich z.B. von der konjunkturellen Entwicklung. Zwar wäre es
möglich, die Erfolgsquote im Bedarfsfall zu verbessern – etwa durch eine Förderpräferenz für
Arbeitslose mit guten Beschäftigungsaussichten bzw. geringen Vermittlungshemmnissen.
Dies würde jedoch dem strategischen Ansatz der PA C widersprechen und Fehlanreize ver-
stärken.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
71
Indikator 19:
Geförderte Gründer und Teilnehmer aus der Arbeitslosigkeit
Der Indikator ist relevant für die Förderziele der PA C, insbesondere im ESF-Einsatzfeld 6.
Angesichts der recht hohen Finanzausstattung für Maßnahmen der Gründerförderung (vgl.
Tab. 19 auf Seite 67) ist er auch als repräsentativ für die Fördeaktivitäten der Prioritätsachse
einzuschätzen.
Eine Steuerungsfähigkeit der ESF-Fördermaßnahmen im Hinblick auf die Zielerreichung er-
scheint für diesen Indikator nur teilweise gegeben. Die Zahl der Arbeitslosen, die sich zur
Unternehmensgründung entschließen, wird von anderen Rahmenbedingungen sehr viel
stärker beeinflusst als vom Förderangebot des ESF. Auch hier könnte zwar durch Anpas-
sung von Förderkonditionen – etwa durch Erweiterung des Kreises der Anspruchsberechtig-
ten – die Zielerreichung beeinflusst werden, doch wäre das kaum im Sinne der Strategie des
OP.
Besser beeinflussbar ist nach Einschätzung der Evaluatoren der Umfang der Personen, die
in gründungsvorbereitenden Kursen qualifiziert werden. Viele Arbeitslose starten nach sehr
kurzer Vorbereitung, die oft kaum über den Charakter von Informationsveranstaltungen hin-
aus reicht, in die Selbständigkeit. Intensivere Gründungsvorbereitung ist aber erfahrungsge-
mäß ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Stabilität der Gründungen (vgl. Indikator 18). Durch
die Ausgestaltung der Förderkonditionen und entsprechende Publizitätsmaßnahmen könnte
die Zielerreichung des Indikators im Rahmen der Programmdurchführung nach Einschätzung
der Evaluatoren relativ gut beeinflusst werden.
Angesichts von schätzungsweise 6 Tsd. ungeförderten Übergängen Arbeitsloser in Selb-
ständigkeit (vgl. Abb. 4, Seite 29) erscheint ein jährlicher Unterstützungsbeitrag des ESF in
der angestrebten Größenordnung nach Einschätzung der Evaluatoren grundsätzlich realis-
tisch. Nach der Verringerung des Förderbudgets und des Zielwertes auf Ebene des Fach-
programms wäre allerdings auch eine Anpassung des Zielwertes auf OP-Ebene folgerichtig.
Indikator 18:
Anteil der Personen, die gegründet haben und zwei Jahre später noch
selbstständig sind
Die Qualifizierung arbeitsloser Gründer und die Gewährung von Zuschüssen in der Startpha-
se sind darauf gerichtet, die Bestandsfestigkeit der neuen Unternehmen verbessern und so
für eine nachhaltige Integration der vormals Arbeitslosen in Erwerbstätigkeit zu sorgen. Inso-
fern ist der Indikator relevant und – ebenso wie Indikator 19 – auch repräsentativ für die För-
deraktivitäten der PA C.
Die Quantifizierung entspricht Erfahrungswerten aus der ESF-Förderung in Sachsen in der
Periode 2000-06 und stimmt auch mit Ergebnissen anderer Untersuchungen überein. Sie
kann somit als realistisch eingeschätzt werden.
Die Erreichung des Zielwertes kann im Rahmen der Programmsteuerung durchaus beein-
flusst werden. In der Praxis geschieht dies in erster Linie durch eine Beurteilung der Grün-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
72
dungskonzepte und ihrer Protagonisten durch fachkundige Stellen, darüber hinaus auch
durch flankierende Angebote (Qualifizierung, Beratung, Coaching, Darlehen).
Indikator 20:
Zusätzlich aktivierte Langzeitarbeitslose
Innerhalb der Prioritätsachse C beinhalten die Maßnahmen des ESF-Einsatzfeldes 7 unter-
schiedliche Ansätze zur Aktivierung, Betreuung und Förderung von Menschen mit erhebli-
chen Vermittlungshemmnissen. Mit Blick auf diese Ausrichtung ist der Indikator als relevant
und repräsentativ einzuschätzen. Durch die unterschiedlichen Fachprogramme im Einsatz-
feld 7 kann der Umfang der zu fördernden Personen nach Einschätzung der Evaluatoren
auch gut gesteuert werden.
Da im Einsatzfeld 7 in größerem Umfang niedrigschwellige Förderangebote umgesetzt wer-
den, erscheint aus Sicht der Evaluatoren auch die hohe Zielgröße von jährlich knapp 7. Tsd.
Personen realistisch.
Indikator 21:
Aktivierte/ geförderte Langzeitarbeitslose und schwer Vermittelbare
Die Einschätzungen für Indikator 20 gelten analog auch für Indikator 21. Beide Indikatoren
unterscheiden sich in ihrem Wesenskern kaum. Schon die identische Quantifizierung (6.900
Personen p.a.) weist darauf hin. Beide Indikatoren bilden nahezu die gleichen Fördergegen-
stände und Sachverhalte ab. Unterschiede bestehen darin, dass Indikator 21 drei Förderge-
genstände mehr erfasst als Indikator 20 und neben Langzeitarbeitslosen auch andere
schwer vermittelbare (nicht langzeitarbeitslose) Teilnehmer zählen soll. Die gemeinsame
Schnittmenge ist allerdings sehr groß.
Im Unterschied zur Zuordnung im OP sind beide Indikatoren (20 und 21) als Outputindikato-
ren zu charakterisieren. Für die Zukunft erscheint einer der beiden Indikatoren ausreichend
für die Programmbegleitung. Vorzuziehen wäre nach Auffassung der Evaluatoren die umfas-
sendere Variante (Indikator 21).

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
73
Übersicht 3 Zusammenfassende Bewertung der Zielindikatoren der PA C
Bewertungskriterium
OP-
Indikator
Relevanz
Repräsentativität
Steuerungs-
fähigkeit
Realistische
Quantifizierung
16
+
-
-
+
17
+
+
+
-
18
+
+
+
+
19
+
+
(+)
+
20
Teilmenge von Indikator 21
21
+
+
+
+
+ Kriterium erfüllt
(+) Kriterium mit Einschränkung erfüllt
-
Kriterium nicht erfüllt
Fazit
Die für die Begleitung der PA C festgelegten Indikatoren bilden die strategischen Ziele der
Prioritätsachse ab. Sie sind deshalb als relevant anzusehen.
Die gewählten Indikatoren decken die Ausgabenbereiche der PA C nahezu vollständig ab.
Sie sind daher repräsentativ für die geplanten Förderaktivitäten der PA C. Ausgenommen
von dieser Einschätzung ist Indikator 16, der sich auf einen einzigen Fördergegenstand der
Prioritätsachse bezieht.
Nach Einschätzung der Evaluatoren erscheint es grundsätzlich möglich, die Umsetzung des
OP in Bezug auf die für die PA C quantifizierten Zielgrößen zu steuern. Dies gilt allerdings
nicht für Indikator 16.
Bei der Quantifizierung wurden teilweise Erfahrungswerte aus der vorangegangenen Förder-
periode zur Beurteilung herangezogen. Insgesamt wurden nach Einschätzung der Evaluato-
ren realistische Zielgrößen festgelegt. Für Indikator 17 erscheint der Zielwert auf OP-Ebene
allerdings deutlich zu niedrig angesetzt.
Die Indikatoren 20 und 21 weisen den gleichen Zielwert auf und sind in ihrem Aussagegehalt
nahezu identisch. Die Erfassung nahezu identischer Sachverhalte durch zwei Indikatoren
ergibt keinen Zusatznutzen. Insofern ist einer der Indikatoren verzichtbar.
Die im VKS und in der Berichterstattung zum OP angelegte „gleichmäßige“ Verteilung der
Zielgrößen über alle Jahre der Förderperiode 2007-2013 ist wirklichkeitsfern. Sie entspricht
weder den Realitäten eines schrittweise anlaufenden Umsetzungsprozesses noch den Erfah-
rungen der letzten Förderperiode. Im Ergebnis dürfte sie die im OP beschriebene Steuerung

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
74
des Programms nach dem indikatorengestützten Monitoring
9
in der Praxis erheblich beein-
trächtigen.
Insbesondere ist bei unrealistischen Planzahlen für die Anlaufphase des Programms das
Nichterreichen der Zielstellungen vorgezeichnet. So können Zielindikatoren ihren Zweck
nicht erfüllen und u.U. zu Erklärungsnöten führen – bis hin zu vorschnellen Einschätzungen
bzgl. der Umverteilung von Mitteln.
Nach Einschätzung der Evaluatoren sollten bei der Überarbeitung des Indikatorensystems,
soweit es sich auf die PA C bezieht, folgende Aspekte berücksichtigt werden:
Verzicht auf Indikator 20 aufgrund der weitgehenden Identität mit Indikator 21;
Neufassung von Indikator 16 (Verbleib von Teilnehmern nach Maßnahmeende)
in einer Weise, dass weitere Fördergegenstände im ESF-Einsatzfeld 6 abgebildet
werden können;
Anpassung der „Planzahlen“ für einzelne Jahresscheiben an einen realitätsnahen Um-
setzungspfad.
Angesichts der Vielfalt von Zielgruppen und Förderansätzen erscheint es kaum möglich, ein-
zelne Förderbereiche der PA C im Indikatorensystem auf OP-Ebene differenzierter abzubil-
den. Sollte es zukünftig zu einer stärkeren Fokussierung der Förderaktivitäten in der PA C
kommen, dann sollten auch entsprechende Ergänzungen im Indikatorenset vorgenommen
werden.
Mit Blick auf die strategische Ausrichtung der PA C auf die Förderung arbeitsmarktferner
Personengruppen sollte das Indikatorenset der PA C um einen Indikator ergänzt werden, der
den Anteil geförderter Maßnahmeteilnehmer mit besonders ausgeprägten Vermittlungs-
hemmnissen erfasst. Der Indikator kann aus den im Teilnehmerstammblatt zu erfassenden
Daten generiert werden.
Die vorgeschlagenen Anpassungen des Indikatorensystems sollten – aus systematischen
Gründen für das OP insgesamt – im Rahmen der Ad hoc-Evaluierung in enger Abstimmung
mit den zuständigen Fachressorts vorgenommen werden.
9
Sollten (…) gravierende Abweichungen von den Planzahlen der eingesetzten Förderinstrumente auftreten
oder die Zielerreichung gefährdet sein, ist ein steuernder Eingriff von Seiten der Programmverantwortlichen
und der Verwaltungsbehörde notwendig. Dem Monitoring kommt daher in der Förderperiode 2007-2013 eine
viel größere Bedeutung zu. Ziel sollte sein, (…) bereits im Vorfeld Maßnahmen einzuleiten, die bei einer un-
genauen Programmumsetzung Abhilfe schaffen können. (OP, S. 118)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
75
4
Bewertung der Programmdurchführung
Die Bewertung der Programmdurchführung erfolgt in diesem Kapitel in drei Schritten:
Zunächst wird ein Überblick darüber gegeben, in welchen Vorhabensbereichen die ESF-
Förderung in der PA C umgesetzt wird und welche
Ausdifferenzierung im Hinblick auf
spezifische Förderansätze
, Instrumente und Zielgruppen dabei vorgenommen wurde (Ab-
schnitt 4.1).
Im zweiten Schritt wird bewertet, inwieweit die ESF-kofinanzierten Fördermaßnahmen und
-instrumente
mit den strategischen Zielen des OP korrespondieren
bzw. inwieweit sie
geeignet sind, zur Bewältigung der im OP dargestellten Herausforderungen beizutragen.
Nach einer qualitativen Bewertung dieser Wirkungszusammenhänge wird dabei auch die
Finanzplanung der Fördermaßnahmen in die Bewertung einbezogen, um Schlussfolgerun-
gen in Bezug auf die Gewichtung der strategischen Ziele zu ziehen (Abschnitt 4.2).
Schließlich wird im dritten Schritt bewertet, inwieweit die strategischen Ziele des OP durch
die bisherige finanzielle Umsetzung des Programms (durch konkrete Projektbewilligungen
per Ende Juni 2009)
tatsächlich unterstützt
werden (Abschnitt 4.3).
4.1
Umsetzung der strategischen Ziele des OP in konkrete Fördermaßnahmen
4.1.1 Fördergegenstände und Zielgruppen
Die Konkretisierung der strategischen Zielvorgaben des OP erfolgt – außerhalb des Pro-
grammdokuments – durch spezifische Fördergegenstände und Projekttypen. Diese werden
in der Systematik der sächsischen ESF-Förderung sog. Vorhabensbereichen zugeordnet.
Maßgebliche Dokumente der Konkretisierung der ESF-Förderstrategie sind
die Förderkonzeptionen, die nach einheitlichen Vorgaben des SMF von den jeweiligen
Fachressorts für alle Vorhabensbereiche des OP erarbeitet wurden, sowie
die Finanzplanung im sog. Vorhabensfinanzierungsplan (VFP), die bis zur Ebene ein-
zelner Vorhabensbereiche und Fördergegenstände aufgegliedert ist.
Diese Schritte der Detailplanung sind – da außerhalb des OP – nicht Gegenstand der forma-
len Zustimmung bzw. Genehmigung durch die Europäische Kommission. Hier hat der Frei-
staat erhebliche Handlungsspielräume zur praktischen Ausgestaltung der ESF-Förderung.
Die operationelle Umsetzung der sächsischen ESF-Strategie in der PA C erfolgt durch die in
der folgenden Übersicht 4 dargestellten – zum Teil bereits laufenden, zum Teil auch noch im
Stadium der Vorbereitung befindlichen – spezifischen Förderansätze:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
76
Übersicht 4 Vorhabensbereiche und Fördergegenstände der PA C
Richt-
linie
Vorhabensbereich
FG-
Nr.
Fördergegenstand
ESF-Einsatzfeld 6
07464
Förderung der Vereinbarkeit
von Familie und Beruf
9175
Verbesserung der Teilnahmemöglichkeit an Ganz-
tagsangeboten durch Schülertransporte
9141
Qualifizierungsvorhaben für arbeitslose Frauen
07437
und Berufsrückkehrerinnen
Chancengleichheit: Qualifizie-
rungsvorhaben für Arbeitslose
9142
Qualifizierung von in Elternzeit befindlichen Per-
sonen
9143
Anpassungsfortbildung medizinisches Personal
aus Drittländern
9144 Sprachlehrgänge für medizinisches Personal
07438
Anpassungsfortbildung medizini-
sches Personal, Qualifizierung
für arbeitslose Spätaussiedler
und Ausländer
9145
Qualifizierung für arbeitslose Spätaussiedler und
Ausländer
07439
Gesundheitsziele; Modellvorhaben
und Studien
9146 Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien
9097
Qualifizierung von Arbeitslosen ohne Berufsab-
schluss (QAB)
9098 sonstige Arbeitslosenqualifizierung
07406
Qualifizierung für Arbeitslose
9096 Studien
07407
9099 Qualifizierung Älterer
Qualifizierung für arbeitslose
Ältere
9096 Studien
9348 Einstellungszuschüsse für arbeitslose Personen
07481
Arbeitsmarktförderung
(Einstellung von Benachteiligten)
9775 Studien- und Konzeptentwicklung
9349
Existenzgründerzuschüsse für arbeitslose
Personen
9350
Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer/
Basiskurse
9468
Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer/
Intensivkurse
07482
Existenzgründungsförderung von
Arbeitslosen
9775 Studien- und Konzeptentwicklung
ESF-Einsatzfeld 7
9147
Qualifizierungsvorhaben für benachteiligte junge
Menschen - Jugendberufshilfe
9148
Integrationsvorhaben für psychisch Kranke und
Suchtkranke
07441
Qualifizierungs- und Beschäfti-
gungsprojekte für Benachteiligte
(JBH), Integrationsprojekte für
Schwerbehinderte und psychisch
Kranke
9149
Integrationsprojekte für schwerbehinderte Men-
schen
07442
Kleinvorhaben zum Erhalt der
Beschäftigungsfähigkeit und des
sozialen Zusammenhalts
(TAURIS)
9150
Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und des
sozialen Zusammenhalts

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
77
Richt-
linie
Vorhabensbereich
FG-
Nr.
Fördergegenstand
07443
Lokales Kapital für soziale Zwecke
(LOS)
8228
Lokales Kapital für a) Jugend und Familie;
b) benachteiligte Personen; c) ländlicher Raum
9088 Weiterbildung
07408
Weiterbildung ehrenamtlich tätiger
und privater Personen
9089 Studien und Konzepte
9351
Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit/
KMU
9469
Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit/
gemeinwohlorientiert
9352
Projektkoordinatoren für arbeitsmarktpolitische
Vorhaben
07483
Förderung der Beschäftigungs-
fähigkeit
9775 Studien- und Konzeptentwicklung
07465 Maßnahmen zur Alphabetisierung
9176 Alphabetisierung für funktionale Analphabeten
9228
Berufliche Qualifizierungsvorhaben für Gefangene
zur Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten
für eine berufliche Tätigkeit im Arbeitsmarkt
9229
Sozialpädagogische Vorhaben für Gefangene zur
Unterstützung der Vorbereitung ihrer Integration in
den Arbeitsmarkt/ berufliches Bildungsvorhaben
07380
Qualifizierung und Eingliederung
Strafgefangener
9230
Studien u. Konzeptentwicklungen mit dem Ziel der
weiteren Entwicklung & Verbesserung der berufli-
chen u. sozialpädagogische Qualifizierungsange-
bote für Gefangene im sächsischen Justizvollzug
07444
Chancengleichheit: soziale
Eingliederung für Alleinerziehende
9151
Beschäftigungsfähigkeit/soziale Eingliederung
für Alleinerziehende
Quelle: VKS, Förderkonzepte und Förderrichtlinien SMWA, SMS, SMUL; SMK, SMJus
Übersicht 4 verdeutlicht eine breite Ausdifferenzierung des Maßnahmenspektrums in der
PA C. Zur operationellen Umsetzung der ESF-Förderung ist eine Vielzahl von spezifischen
Förderansätzen, Instrumenten und Zielgruppen vorgesehen, die dazu beitragen sollen, am
Arbeitsmarkt benachteiligten Personen in unterschiedlicher Weise bei der sozialen und be-
ruflichen Integration zu unterstützen. Einen Überblick hierzu gibt Übersicht 5:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
78
Übersicht 5 Zielgruppenorientierte Fördergegenstände und deren Zielgruppen in der PA C
Eltern mit schulpflichtigen Kindern ab Klasse 5 und
Wohnsitz im ländlichen Raum
arbeitslose Frauen
Berufsrückkehrer/-innen
Personen in Elternzeit
(ohne fortbestehendes Arbeitsverhältnis)
Personen mit Migrationshintergrund
Arbeitslose
Arbeitslose unter 25 Jahre ohne Erstanstellung
2 Jahre nach Vollzeit-Qualifizierung noch arbeitslos
Arbeitslose Alleinerziehende
Arbeitslose über 50 Jahre
Langzeitarbeitslose
Arbeitslose ohne Abitur oder Berufsabschluss
Arbeitslose mit anerkannter Behinderung
Arbeitslose - § 16 SGB III (Nichtleistungsempfänger)
Von Arbeitslosigkeit Bedrohte - § 17 SGB III (Nicht-
leistungsempfänger)
schwer vermittelbare Arbeitslose über 25 Jahre
Arbeitslose und Langzeitarbeitslose über 25 Jahre
benachteiligte Jugendliche bis 27 Jahre
an der 1./ 2. Schwelle
Psychisch Kranke/ Suchtkranke
Funktionale Analphabeten
Strafgefangene
Arbeitslose Jugendliche
Ältere Arbeitnehmer (über 50 Jahre)
Ehrenamtlich Tätige u. Privatpersonen z.B. in den
Bereichen Naturschutz, Umweltbildung, Wald-
besitzer, Landtourismus
9175
Verbesserung der Teilnahmemöglichkeit an
Ganztagsangeboten durch Schülertransporte
X
9141
Qualifizierungsvorhaben für arbeitslose Frauen
und Berufsrückkehrerinnen
X
X
9142
Qualifizierung von in Elternzeit befindlichen Per-
sonen
X
9143
Anpassungsfortbildung medizinisches Personal
aus Drittländern
X
9144
Sprachlehrgänge für medizinisches Personal
X
9145
Qualifizierung f. arbeitslose Spätaussiedler und
Ausländer
X
9097
Qualifizierung von Arbeitslosen ohne Berufsab-
schluss
X
X
X
X
X
X
X
9098
sonstige Arbeitslosenqualifizierung
X
9099
Qualifizierung Älterer
X

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
79
Eltern mit schulpflichtigen Kindern ab Klasse 5 und
Wohnsitz im ländlichen Raum
arbeitslose Frauen
Berufsrückkehrer/-innen
Personen in Elternzeit
(ohne fortbestehendes Arbeitsverhältnis)
Personen mit Migrationshintergrund
Arbeitslose
Arbeitslose unter 25 Jahre ohne Erstanstellung
2 Jahre nach Vollzeit-Qualifizierung noch arbeitslos
Arbeitslose Alleinerziehende
Arbeitslose über 50 Jahre
Langzeitarbeitslose
Arbeitslose ohne Abitur oder Berufsabschluss
Arbeitslose mit anerkannter Behinderung
Arbeitslose - § 16 SGB III (Nichtleistungsempfänger)
Von Arbeitslosigkeit Bedrohte - § 17 SGB III (Nicht-
leistungsempfänger)
schwer vermittelbare Arbeitslose über 25 Jahre
Arbeitslose und Langzeitarbeitslose über 25 Jahre
benachteiligte Jugendliche bis 27 Jahre
an der 1./ 2. Schwelle
Psychisch Kranke/ Suchtkranke
Funktionale Analphabeten
Strafgefangene
Arbeitslose Jugendliche
Ältere Arbeitnehmer (über 50 Jahre)
Ehrenamtlich Tätige u. Privatpersonen z.B. in den
Bereichen Naturschutz, Umweltbildung, Wald-
besitzer, Landtourismus
9348
Einstellungszuschüsse für arbeitslose Personen
X
X
X
X
X
X
X
X
9349
Existenzgründerzuschüsse für arbeitslose
Personen
X
X
9350,
9468
Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer/
Basis- und Intensivkurse
X
X
ESF-Einsatzfeld 7
9147
Qualifizierungsvorhaben für benachteiligte
junge Menschen - Jugendberufshilfe
X
9148
Integrationsvorhaben für psychisch Kranke und
Suchtkranke
X
9149
Integrationsprojekte für schwerbehinderte Men-
schen
X
9150
Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und des
sozialen Zusammenhalts (TAURIS)
X
8228
Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)
X
X
X
X
X
X
X
X
9088
Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und privater
Personen
X

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
80
Eltern mit schulpflichtigen Kindern ab Klasse 5 und
Wohnsitz im ländlichen Raum
arbeitslose Frauen
Berufsrückkehrer/-innen
Personen in Elternzeit
(ohne fortbestehendes Arbeitsverhältnis)
Personen mit Migrationshintergrund
Arbeitslose
Arbeitslose unter 25 Jahre ohne Erstanstellung
2 Jahre nach Vollzeit-Qualifizierung noch arbeitslos
Arbeitslose Alleinerziehende
Arbeitslose über 50 Jahre
Langzeitarbeitslose
Arbeitslose ohne Abitur oder Berufsabschluss
Arbeitslose mit anerkannter Behinderung
Arbeitslose - § 16 SGB III (Nichtleistungsempfänger)
Von Arbeitslosigkeit Bedrohte - § 17 SGB III (Nicht-
leistungsempfänger)
schwer vermittelbare Arbeitslose über 25 Jahre
Arbeitslose und Langzeitarbeitslose über 25 Jahre
benachteiligte Jugendliche bis 27 Jahre
an der 1./ 2. Schwelle
Psychisch Kranke/ Suchtkranke
Funktionale Analphabeten
Strafgefangene
Arbeitslose Jugendliche
Ältere Arbeitnehmer (über 50 Jahre)
Ehrenamtlich Tätige u. Privatpersonen z.B. in den
Bereichen Naturschutz, Umweltbildung, Wald-
besitzer, Landtourismus
9352
Projektkoordinatoren für arbeitsmarktpolitische
Vorhaben
X
9351,
9469
Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit:
KMU/ gemeinwohlorientiert
X
9176
Alphabetisierung für funktionale Analphabeten
X
9228,
9229
Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener
X
9151
Beschäftigungsfähigkeit/ soziale Eingliederung
für Alleinerziehende
X

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
81
4.1.2 Bewertung
Übersicht 5 verdeutlicht, dass für unterschiedliche Zielgruppen oft jeweils spezifische För-
deransätze bzw. Fördergegenstände entwickelt worden sind. Es gibt keinen „Gesamtkatalog“
an Fördermaßnahmen, aus dem für jeden Hilfebedürftigen nach seinen individuellen Prob-
lemlagen und Voraussetzungen geeignete Fördermaßnahmen ausgewählt und kombiniert
werden können. Damit unterscheidet sich das ESF-Programm prinzipiell von der Systematik
der Bundesförderung nach SGB II und SGB III und dem dort etablierten System von Fallma-
nagement und individuellen Eingliederungsvereinbarungen. In der Folge entscheidet beim
ESF die festgelegte Fördersystematik und nicht der Antragsteller bzw. die Bewilligungsstelle
darüber, für welche Person welche Förderinstrumente eingesetzt werden können.
Für diese Konstruktion gibt es einerseits gute Gründe: Das ESF-Landesprogramm kann und
soll nicht ein Parallelsystem zur bundesweit einheitlich geregelten Arbeitsförderung nach
SGB II bzw. SGB III etablieren. Er soll vielmehr – insbesondere im Bereich der aktiven Ar-
beitsmarktpolitik – dazu beitragen
a) Lücken im nationalen Fördersystem zu schließen – sowohl im Förderinstrumentarium
als auch im Hinblick auf förderbedürftige Personen;
b) neue Förderansätze erproben, die bei erwiesenem Erfolg ggf. in das System der
nationalen Arbeitsförderung überführt werden.
Andererseits kann eine zu starre Verknüpfung von Förderinstrumenten und Zielgruppen, wie
sie mit den ESF-Maßnahmen teilweise vorgenommen wird, das Grundanliegen einer effekti-
ven Förderpolitik für Hilfebedürftige „aus einem Guss“ auch behindern.
Zum einen besteht die Gefahr, dass bei den handelnden Akteuren die Übersicht über die
Vielzahl unterschiedlicher Programme und speziell abgegrenzter Adressatengruppen verlo-
ren geht. Das kann in der Konsequenz dazu führen, dass bei Förderentscheidungen vor-
zugsweise ein übersichtliches „Standardinstrumentarium“ eingesetzt wird, während spezielle
und auf den ersten Blick problemadäquat konzipierte Instrumente in der Entscheidungsfin-
dung gar nicht berücksichtigt werden.
Wird die Komplexität zu hoch, dann kann dieses Problem erfahrungsgemäß auch nicht durch
mehr Informations- und Abstimmungsaktivitäten zufriedenstellend gelöst werden. Für die
Akteure der Arbeitsverwaltung in Sachsen besteht – nach eigener Einschätzung – tatsächlich
ein solches Transparenzproblem hinsichtlich der Instrumentenvielfalt des ESF.
Neben dem beschriebenen Transparenzproblem besteht zum zweiten das Risiko, dass Ent-
scheidungen zur Förderung von Hilfebedürftigen nach Abprüfung von „Standardkriterien“ und
nicht mit Blick auf die individuelle Problemlage getroffen werden. Konkret ausdrückt: Perso-
nen, die bestimmte „Zielgruppenmerkmale“ erfüllen, werden auf bestimmte Maßnahmen
verwiesen und können mit dem Instrumentarium dieser speziellen Maßnahme unterstützt
werden. Hat ihr Arbeitsmarktproblem evtl. gar nichts mit dem Zielgruppenstatus zu tun, wer-
den ihnen die für die Zielgruppe vorgesehenen Hilfsangebote u.U. wenig nützen. Steht dann

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
82
vielleicht ein anderer Lösungsansatz (eine andere ESF-Maßnahme) für dieses Problem zur
Verfügung, muss den Betroffenen mangels „Zielgruppenzugehörigkeit“ der Zugang zu die-
sem Hilfsangebot evtl. verwehrt werden. Auch dies wird sich letztlich negativ auf Effektivität
und Effizienz des Fördergeschäfts auswirken.
Eine Auflösung dieses Dilemmas kann nach Einschätzung der Evaluatoren über eine sehr
enge und kontinuierliche Abstimmung des ESF-Instrumentariums, soweit es auf die Förde-
rung von Arbeitslosen zielt, mit den Institutionen der Arbeitsverwaltung in Sachsen erreicht
werden. Für einige ESF-Maßnahmen ist die bereits gute Praxis, für andere noch zu wenig.
Im nächsten Schritt wird beurteilt, inwieweit diese vielfältigen Fördermaßnahmen an die im
OP beschriebenen Herausforderungen und strategischen Ziele adressiert sind.
4.2
Ausrichtung der Fördermaßnahmen auf die Herausforderungen des OP
und die strategischen Ziele der PA C
4.2.1 Herausforderungen für Sachsen
Wirkungszusammenhänge
Für die Bewertung der „Operationalisierung“ der im OP formulierten Förderstrategie ist ein
maßgebliches Kriterium, inwieweit die in Übersicht 4 dargestellten, zur praktischen Umset-
zung vorgesehenen Fördermaßnahmen die übergeordneten Ziele des OP bzw. der PA C
berücksichtigen.
Die diesbezügliche Bewertung der Evaluatoren beruht auf einer Analyse der einschlägigen
Förderkonzeptionen und -richtlinien. Daraus ergibt sich – zunächst für die im OP benannten
Herausforderungen für den Freistaat Sachsen – im Detail das in Übersicht 6 dargestellte
Bild:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
83
Übersicht 6 Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA C im Hinblick auf die im OP formulierten Herausforderungen
Bezug zu den Herausforderungen lt. OP
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
*)
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(2) Höhere
Forschungsintensität
(3) Dienstleistungswirtschaft
ausbauen
(4) Wissens- und
technologieorientierte Grün-
dungen steigern
(5) Bildungsbiografie
erfolgreich gestalten (Ver-
besserung des Schulerfolgs)
(6) Berufliche Erstausbildung
(Ausbildungsplätze, Berufs-
orientierung)
(7) Stärkung der Hochschu-
len und des Wissenstransfers
(8) diff. Integrations-
angebote für Arbeitslose
(9) Soziale Integration und
Zugang zu Beschäftigung
(10) Chancengleichheit
von Frauen und Männern
ESF-Einsatzfeld 6
07464 Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
(X)
9175 Verbesserung der Teilnahmemöglichkeit an Ganztagsangeboten durch Schüler-
transporte
(X)
07437 Chancengleichheit: Qualifizierungsvorhaben für Arbeitslose
X
X
X
X
9142 Qualifizierung von in Elternzeit befindlichen Personen
X
X
X
X
9141 Qualifizierungsvorhaben für arbeitslose Frauen und Berufsrückkehrerinnen
X
X
X
X
07438 Anpassungsfortbildung medizin. Personal, Qualifizierung für arbeitslose
Spätaussiedler und Ausländer
X
(X)
X
9143 Anpassungsfortbildung medizinisches Personal aus Drittländern
X
(X)
X
9145 Qualifizierung f. arbeitslose Spätaussiedler und Ausländer
X
X
X
9144 Sprachlehrgänge für medizinisches Personal
X
(X)
X
07439 Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien
X
9146 Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien
X
07406 Qualifizierung für Arbeitslose
X
X
X
9097 Qualifizierung von Arbeitslosen ohne Berufsabschluss (QAB)
X
X
X
9098 sonstige Arbeitslosenqualifizierung
X
X

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
84
Bezug zu den Herausforderungen lt. OP
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
*)
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(2) Höhere
Forschungsintensität
(3) Dienstleistungswirtschaft
ausbauen
(4) Wissens- und
technologieorientierte Grün-
dungen steigern
(5) Bildungsbiografie
erfolgreich gestalten (Ver-
besserung des Schulerfolgs)
(6) Berufliche Erstausbildung
(Ausbildungsplätze, Berufs-
orientierung)
(7) Stärkung der Hochschu-
len und des Wissenstransfers
(8) diff. Integrations-
angebote für Arbeitslose
(9) Soziale Integration und
Zugang zu Beschäftigung
(10) Chancengleichheit
von Frauen und Männern
07407 Qualifizierung für arbeitslose Ältere
X
X
9099 Qualifizierung Älterer
X
X
07481 Arbeitsmarktförderung (Einstellung v. Benachteiligten)
(X)
X
9348 Einstellungszuschüsse für arbeitslose Personen
(X)
X
07482 Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen
X
(X)
X
9349 Existenzgründerzuschüsse für arbeitslose Personen
(X)
X
9350 Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer/ Basiskurse
X
(X)
X
9468 Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer/ Intensivkurse
X
(X)
X
ESF-Einsatzfeld 7
07441 Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für Benachteiligte (JBH), Integ-
rationsprojekte für Schwerbehinderte und psychisch Kranke
X
X
X
X
X
9147 Qualifizierungsvorhaben für benachteiligte junge Menschen - Jugendberufshilfe
X
X
X
X
X
9148 Integrationsvorhaben für psychisch Kranke und Suchtkranke
X
9149 Integrationsprojekte für schwerbehinderte Menschen
X
07442 Kleinvorhaben zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und des sozialen
Zusammenhalts (TAURIS)
(X)
X
9150 Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und des sozialen Zusammenhalts
(X)
X
07443 Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)
(X)
X
8228 Lokales Kapital für a) Jugend und Familie; b) benachteiligte Personen; c) ländli-
cher Raum
(X)
X

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
85
Bezug zu den Herausforderungen lt. OP
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
*)
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(2) Höhere
Forschungsintensität
(3) Dienstleistungswirtschaft
ausbauen
(4) Wissens- und
technologieorientierte Grün-
dungen steigern
(5) Bildungsbiografie
erfolgreich gestalten (Ver-
besserung des Schulerfolgs)
(6) Berufliche Erstausbildung
(Ausbildungsplätze, Berufs-
orientierung)
(7) Stärkung der Hochschu-
len und des Wissenstransfers
(8) diff. Integrations-
angebote für Arbeitslose
(9) Soziale Integration und
Zugang zu Beschäftigung
(10) Chancengleichheit
von Frauen und Männern
07408 Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und privater Personen
X
9088 Weiterbildung
X
07483 Förderung der Beschäftigungsfähigkeit
X
X
X
9352 Projektkoordinatoren für arbeitsmarktpolitische Vorhaben
X
X
X
9351 Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit/ KMU
X
X
X
9469 Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit/ gemeinwohlorientiert
X
X
X
07465 Maßnahmen zur Alphabetisierung
X
9176 Alphabetisierung für funktionale Analphabeten
X
07380 Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener
X
X
(X)
X
9228 Berufliche Qualifizierungsvorhaben für Gefangene zur Vermittlung von Kenntnis-
sen und Fähigkeiten für eine berufliche Tätigkeit im Arbeitsmarkt
X
X
X
X
9229 Sozialpädagogische Vorhaben für Gefangene zur Unterstützung der Vorberei-
tung ihrer Integration in den Arbeitsmarkt/berufliches Bildungsvorhaben
X
X
07444 Chancengleichheit: soziale Eingliederung für Alleinerziehende
X
X
X
X
9151 Beschäftigungsfähigkeit/soziale Eingliederung für Alleinerziehende
X
X
X
X
*)
ohne Fördergegenstände Modellprojekte, Konzepte, Studien
Legende: X: starker Bezug (X): schwacher (teilweiser, indirekter) Bezug
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
86
In der Gesamtbewertung adressieren die – bereits in Umsetzung befindlichen bzw. derzeit
noch geplanten – Maßnahmen der PA C in hohem Maße sowohl das Anliegen,
differenzier-
te Integrationsangebote
zur Aktivierung von Langzeitarbeitslosen bereitzustellen, als auch
das Anliegen
sozialer Integration durch die Verbesserung der
individuellen
Beschäfti-
gungsfähigkeit
. Durch viele Maßnahmen werden die beiden im OP beschriebenen Heraus-
forderungen gleichzeitig unterstützt. Insofern ist in Bezug auf diese Herausforderungen ein
im Großen und Ganzen passfähiges Förderinstrumentarium zur Umsetzung der PA C bereit-
gestellt worden.
Darüber hinaus beinhalten viele Maßnahmen mehr oder weniger ausgeprägte Ansätze der
beruflichen Qualifizierung der Maßnahmeteilnehmer. Damit ist das Förderinstrumentarium
der PA C in hohem Maße auch auf die im OP beschriebene Herausforderung ausgerichtet,
die langfristige Verfügbarkeit
qualifizierter Fachkräfte
in Sachsen zu sichern.
Durch drei Förderansätze der PA C wird schließlich auch die im OP beschriebene Heraus-
forderung „berufliche Erstausbildung“ adressiert.
Die Herausforderung,
Chancengleichheit
von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt zu
erreichen, gilt als Querschnittsthema für alle Prioritätsachsen des Programms. Innerhalb der
PA C sind hierfür spezifische Vorhabensbereiche und Maßnahmen definiert. Für die übrigen
Vorhabensbereiche gibt es i.d.R. keine spezifischen Regelungen oder Förderpräferenzen zur
Unterstützung des Querschnittsziels Chancengleichheit.
Die übrigen – nach der Programmplanung für die PA C weniger relevanten – Herausforde-
rungen des OP werden nur durch einige wenige Förderaktivitäten dieser Prioritätsachse un-
terstützt.
Einbeziehung der Finanzplanung
Zieht man die finanzielle Dimension, konkret das Förderbudget der einzelnen Vorhabensbe-
reiche, in die Betrachtung ein, dann erhält man einen Eindruck, mit welcher
Gewichtung
die
Maßnahmen der PA C die einzelnen im OP beschriebenen Herausforderungen adressieren.
Bei der diesbezüglichen Analyse werden nur jene Maßnahmen berücksichtig, die einen di-
rekten und wesentlichen Bezug zu den jeweiligen Herausforderungen aufweisen, also nicht
„nur“ Teil eines weiter gefassten Zielbündels sind.
Aus dieser Perspektive unterstützen rd. 90 % der lt. OP geplanten Fördermittel der PA C im
Wesentlichen solche Maßnahmen, die darauf gerichtet sind, die Herausforderung „Bereitstel-
lung differenzierter Integrationsangebote für Arbeitslose“ zu bewältigen. Rd. zwei Drittel der
Fördermittel sind für Maßnahmen mit Bezug zu den im OP beschriebenen Herausforderun-
gen „Soziale Integration über verbesserte Chancen des Zugangs zu Beschäftigung“ und „Si-
cherung der Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte“ vorgesehen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
87
Den übrigen Herausforderungen lassen sich jeweils deutlich geringere Budgetanteile zuord-
nen. Einzelheiten enthält Übersicht 7.
Übersicht 7 Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA C:
Finanzplanung
Budgetanteil in %
0,0
20,0
40,0
60,0
80,0
100,0
(8) Differenzierte Integrationsangebote für Arbeitslose
(9) Soziale Integration über verbesserten Zugang zu
Beschäftigung
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(6) Berufliche Erstausbildung (Ausbildungsplätze,
Berufsorientierung)
(10) Chancengleichheit von Frauen und Männern
(5) Bildungsbiografie erfolgreich gestalten
(Verbesserung des Schulerfolgs)
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien sowie der Finanz-
planung
4.2.2 Strategische Ziele des OP für die PA C
Wirkungszusammenhänge
Neben den in OP formulierten Herausforderungen für Sachsen bilden die strategischen Ziele
des OP, insbesondere die der PA C, den zweiten zentralen Bezugspunkt für die Bewertung
der Ausgestaltung der ESF-Förderung auf operationeller Ebene. Im Hinblick auf die in Ab-
schnitt 4.1 dargestellten strategischen Ziele stellt sich die Ausrichtung der derzeit laufenden
bzw. in Vorbereitung befindlichen Fördermaßnahmen der PA C wie folgt dar:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
88
Übersicht 8 Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA C im Hinblick auf die im OP formulierten strategischen Ziele
Bezug zu den strate-
gischen Ziele d. PA C
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Mehr Menschen
an Beschäftigung
heranführen
Bewältigung d. demo-
grafischen und wirt-
schaftlichen Wandels
Förderung
der Nachhaltigkeit
in …
Chancen-
gleichheit v.
Frauen und
Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Erleichterung des Zugangs
zu Beschäftigung für
Benachteiligte Arbeitslose
Reduzierung v. Arbeitslosigk.
durch Existenzgründungen
Erhalt und Verbesserung der
Beschäftigungsfähigkeit
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für äl-
tere Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch
Vermittlung v. Umweltbewusst-
sein u. Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich v. Unter-
schieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von
Frauen in den Erwerbsprozess
ESF-Einsatzfeld 6
07464 Förderung der Vereinbarkeit v. Familie und Beruf
(X)
(X)
(X)
(X)
(X)
9175 Verbesserung der Teilnahmemöglichkeit an Ganztagsangeboten
durch Schülertransporte
(X)
(X)
(X)
(X)
(X)
07437 Chancengleichheit: Qualifizierungsvorhaben f. Arbeitslose
X
X
X
X
X
X
X
X
9142 Qualifizierung von in Elternzeit befindlichen Personen
X
X
X
X
X
X
X
X
9141 Qualifizierungsvorhaben für arbeitslose Frauen und Berufsrück-
kehrerinnen
X
X
X
X
X
X
X
X
07438 Anpassungsfortbildung medizin. Personal, Qualifizierung
für arbeitslose Spätaussiedler und Ausländer
X
X
X
X
9143 Anpassungsfortbildung medizinisches Personal aus Drittländern
X
X
X
9145 Qualifizierung f. arbeitslose Spätaussiedler und Ausländer
X
X
X
X
X
9144 Sprachlehrgänge für medizinisches Personal
X

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
89
Bezug zu den strate-
gischen Ziele d. PA C
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Mehr Menschen
an Beschäftigung
heranführen
Bewältigung d. demo-
grafischen und wirt-
schaftlichen Wandels
Förderung
der Nachhaltigkeit
in …
Chancen-
gleichheit v.
Frauen und
Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Erleichterung des Zugangs
zu Beschäftigung für
Benachteiligte Arbeitslose
Reduzierung v. Arbeitslosigk.
durch Existenzgründungen
Erhalt und Verbesserung der
Beschäftigungsfähigkeit
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für äl-
tere Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch
Vermittlung v. Umweltbewusst-
sein u. Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich v. Unter-
schieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von
Frauen in den Erwerbsprozess
07439 Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien
X
9146 Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien
X
07406 Qualifizierung für Arbeitslose
X
X
X
X
X
9097 Qualifizierung von Arbeitslosen ohne Berufsabschluss (QAB)
X
X
X
X
X
9098 sonstige Arbeitslosenqualifizierung
X
X
X
X
X
07407 Qualifizierung für arbeitslose Ältere
X
X
X
X
X
9099 Qualifizierung Älterer
X
X
X
X
X
07481 Arbeitsmarktförderung (Einstellung v. Benachteiligten)
X
X
9348 Einstellungszuschüsse für arbeitslose Personen
X
X
07482 Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen
X
X
(X)
(X)
9349 Existenzgründerzuschüsse für arbeitslose Personen
X
X
(X)
9350 Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer/ Basiskurse
X
X
(X)
(X)
X
9468 Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer/ Intensivkurse
X
X
(X)
(X)
X

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
90
Bezug zu den strate-
gischen Ziele d. PA C
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Mehr Menschen
an Beschäftigung
heranführen
Bewältigung d. demo-
grafischen und wirt-
schaftlichen Wandels
Förderung
der Nachhaltigkeit
in …
Chancen-
gleichheit v.
Frauen und
Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Erleichterung des Zugangs
zu Beschäftigung für
Benachteiligte Arbeitslose
Reduzierung v. Arbeitslosigk.
durch Existenzgründungen
Erhalt und Verbesserung der
Beschäftigungsfähigkeit
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für äl-
tere Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch
Vermittlung v. Umweltbewusst-
sein u. Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich v. Unter-
schieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von
Frauen in den Erwerbsprozess
ESF-Einsatzfeld 7
07441 Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für Benach-
teiligte (JBH), Integrationsprojekte für Schwerbehinderte
und psychisch Kranke
(X)
X
X
X
9147 Qualifizierungsvorhaben für benachteiligte junge Menschen -
Jugendberufshilfe
(X)
X
X
X
9148 Integrationsvorhaben für psychisch Kranke und Suchtkranke
X
X
9149 Integrationsprojekte für schwerbehinderte Menschen
X
X
07442 Kleinvorhaben zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und
des sozialen Zusammenhalts (TAURIS)
X
X
(X)
9150 Erhalt d. Beschäftigungsfähigk. und d. sozialen Zusammenhalts
X
X
(X)
07443 Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)
X
X
(X)
8228 Lokales Kapital für soziale Zwecke
X
X
(X)
07408 Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und privater Personen
X
X
9088 Weiterbildung
X
X

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
91
Bezug zu den strate-
gischen Ziele d. PA C
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Mehr Menschen
an Beschäftigung
heranführen
Bewältigung d. demo-
grafischen und wirt-
schaftlichen Wandels
Förderung
der Nachhaltigkeit
in …
Chancen-
gleichheit v.
Frauen und
Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Erleichterung des Zugangs
zu Beschäftigung für
Benachteiligte Arbeitslose
Reduzierung v. Arbeitslosigk.
durch Existenzgründungen
Erhalt und Verbesserung der
Beschäftigungsfähigkeit
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für äl-
tere Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch
Vermittlung v. Umweltbewusst-
sein u. Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich v. Unter-
schieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von
Frauen in den Erwerbsprozess
07483 Förderung der Beschäftigungsfähigkeit
X
X
X
(X)
9352 Projektkoordinatoren für arbeitsmarktpolitische Vorhaben
X
X
X
(X)
9351 Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit/ KMU
X
X
X
(X)
9469 Wiederherst. der Beschäftigungsfähigkeit/ gemeinwohlorientiert
X
X
X
(X)
(X)
07465 Maßnahmen zur Alphabetisierung
X
X
X
9176 Alphabetisierung für funktionale Analphabeten
X
X
X
07380 Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener
X
X
X
X
9228 Berufliche Qualifizierungsvorhaben für Gefangene
X
X
X
X
9229 Sozialpädagogische Vorhaben für Gefangene
X
X
X
07444 Chancengleichheit: soziale Eingliederg. f. Alleinerziehende
X
X
X
X
X
X
X
9151 Beschäftigungsfähigkeit /soziale Eingliederung für
Alleinerziehende
X
X
X
X
X
X
X
*)
ohne Fördergegenstände Modellprojekte, Konzepte, Studien
Legende: X: starker Bezug (X): schwacher (teilweiser, indirekter) Bezug
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
92
Die Zusammenschau der operationellen Förderansätze belegt eine starke Ausrichtung auf
jenes
strategische Ziel
, das im OP
explizit der PA C
zugeordnet wird. Nahezu alle Vorha-
bensbereiche und Fördergegenstände tragen substanziell dazu bei, Arbeitslose an Beschäf-
tigungsmöglichkeiten heranzuführen und so über die Aktivitäten der Arbeitsverwaltung hin-
aus zusätzliche Impulse zur Aktivierung zu setzen.
In differenzierterer Betrachtung werden die beiden „Teilziele“
„Erleichterung des Zugang zur Beschäftigung für benachteiligte Arbeitslose“ und
„Erhalt und Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit“
von den Maßnahmen der PA C etwa gleich häufig adressiert. Es besteht also ein ungefähres
Gleichgewicht zwischen jenen Ansätzen, die im Ergebnis auf Übergänge aus den Förder-
maßnahmen in Beschäftigung gerichtet sind, und jenen, die zunächst die soziale Stabilisie-
rung und die Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit unterstützen und zur Arbeitsmarktin-
tegration i.d.R. weitere Schritte erfordern. Das dritte Teilziel, die Beendigung von Arbeitslo-
sigkeit durch Existenzgründungen, wird durch zwei Maßnahmetypen (Zuschüsse zum Le-
bensunterhalt in der Startphase sowie vorbereitende Qualifizierungskurse) unterlegt.
Für drei Förderansätze lassen sich kaum signifikante Bezüge zum strategischen Ziel der
PA C herstellen. Dies betrifft
den Vorhabensbereich 07464 „Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
(Fördergegenstand 9175 „Verbesserung der Teilnahmemöglichkeit an Ganztags-
angeboten durch Schülertransporte“);
den Vorhabensbereich 07439 „Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien“/
(Fördergegenstand 9146) und
den Vorhabensbereich 07408 „Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und privater
Personen“ (Fördergegenstand 9088).
Insgesamt verdeutlicht die Analyse jedoch ein
hohes Maß an Stringenz
zwischen der im
OP formulierten strategischen Zielstellung für die PA C und den zur Umsetzung der ESF-
Förderung konzipierten Förderansätzen.
Von den
Querschnittszielen
des OP unterstützen die Fördermaßnahmen der PA C insbe-
sondere die Ziele „Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels“ und „För-
derung der Nachhaltigkeit“. Allerdings ist auch diese grundsätzliche Bewertung zu differen-
zieren:
Die angestrebte Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt soll und
kann dazu führen, die Erwerbsbeteiligung der sächsischen Bevölkerung generell weiter zu
erhöhen. Dies ist angesichts des schrumpfenden Erwerbspersonenpotenzials eine wichtige
Voraussetzung für die weitere wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Freistaats im de-
mografischen Wandel. Dieses Ziel wird insbesondere durch die Maßnahmen im ESF-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
93
Einsatzfeld 6 unterstützt. Gleichzeitig sind Beiträge zu den Zielen einer wirtschaftlich und
sozial nachhaltigen Entwicklung zu erwarten.
Die Maßnahmen des ESF-Einsatzfeldes 7 sind insgesamt weniger arbeitsmarktnah ausge-
richtet und unterstützen vor allem die soziale Dimension nachhaltiger Entwicklung.
Einbeziehung der Finanzplanung
Bezieht man in die Bewertung des Zusammenhangs von Fördermaßnahmen und Strategie-
zielen des OP – analog zum Vorgehen im Hinblick auf die „Herausforderungen“ des OP – die
Dimension der Finanzplanung ein, dann ergibt sich das in Übersicht 9 dargestellte Bild. Es
deckt sich weitestgehend mit den vorstehenden Bewertungen:
Das strategische Ziel der PA C, Menschen an den Arbeitsmarkt heranzuführen, wird von fast
allen Maßnahmen der Prioritätsachse und in der Folge auch von nahezu dem gesamten ver-
fügbaren Förderbudget unterstützt. Die spezifischen Teilziele „soziale Integration/ Verbesse-
rung der Beschäftigungsfähigkeit“ und „Förderangebote zur Integration in den Arbeitsmarkt“
werden nach der Finanzplanung auf Maßnahmeebene etwa gleichgewichtig unterstützt.
Knapp 20% des Förderbudgets ist dem Teilziel „Reduzierung der Arbeitslosigkeit durch Exis-
tenzgründungen“ zuzuordnen.
Maßnahmen mit zusammen über 80% des geplanten Fördervolumens sind darüber hinaus
geeignet, das Querschnittsziel „Nachhaltigkeit“ in sozialer Dimension zu unterstützen. Zur
Verbesserung des Humankapitalstocks als Aspekt ökonomischer Nachhaltigkeit sollen nach
den Planungen ca. 55% der Fördermittel der PA C beitragen.
In begrenztem Umfang unterstützen die Fördermaßnahmen der PA C nach den Vorgaben
der Maßnahme- und Finanzplanung darüber hinaus das Querschnittsziel „Bewältigung des
demografischen Wandels“ indem sie zur Steigerung der Erwerbsbeteiligung bestimmter Per-
sonengruppen beitragen und durch geeignete Angebote der Arbeitsmarktintegration mögli-
chem Abwanderungsdruck entgegenwirken.
Das Querschnittsziel „Chancengleichheit“ wird nach den Planungen mit etwa 10% des Aus-
gabenvolumens unmittelbar unterstützt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
94
Übersicht 9 Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA C:
Finanzplanung
Budgetanteil in %
0,0
20,0
40,0
60,0
80,0
100,0
Strategische Ziele der PA C
Mehr Menschen an Beschäftigung heranführen
Erleichterung des Zugangs zu Beschäftigung
Reduzierung Arbeitslosigkeit durch Existenzgründungen
Erhalt und Verbesserung Beschäftigungsfähigkeit
QSZ: Bew ältigung des demografischen und
w irtschaftlichen Wandels
Erhöhung der Erw erbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer und Frauen
Verhinderung der Abw anderung von jungen, gut
ausgebildeten Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
QSZ Förderung der Nachhaltigkeit
…in sozialer Dimension
…in ökonomischer Dimension
…in ökologischer Dimension
QSZ Chancengleichheit:
Beitrag zum Ausgleich von Unterschieden der Teilhabe
beider Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen in den Erw erbsprozess
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien sowie der Finanz-
planung

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
95
4.3
Vollzugsanalyse
4.3.1 Aktueller Stand der Umsetzung der Maßnahmen der PA C
Datengrundlage
Die Bewertung des Programmvollzugs erfolgt in diesem Abschnitt auf der Grundlage von
Projekt- und Finanzdaten aus dem Monitoring der SAB. Die Daten bilden den Umsetzungs-
stand per Ende Juni 2009 ab.
In der Darstellung sind die Daten nach den Vorhabensbereichen und Fördergegenständen
der PA C gegliedert. Zusätzliche Informationen über Umsetzungsschwierigkeiten für ausge-
wählte Programme wurden im Rahmen von Fachgesprächen gewonnen.
Tab. 20
Überblick über Projekte der PA C, Stand 30.06.2009
Anzahl Anträge
einge-
reicht
bewil-
ligt
abge-
lehnt
offen
Ablehnungs
quote (%)
ESF Einsatzfeld 6
07464 Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
9
7
2
0
22,2
9175
Verbesserung der Teilnahmemöglichkeit an Ganztags-
angeboten durch Schülertransporte
9
7
2
0
22,2
07437
Chancengleichheit: Qualifizierungsvorhaben für
Arbeitslose
291
151
35
105
12,0
9142
Qualifizierung von in Elternzeit befindlichen Personen
39
19
5
15
12,8
9141
Qualifizierungsvorhaben für arbeitslose Frauen und Be-
rufsrückkehrerinnen
252
132
30
90
11,9
07438
Anpassungsfortbildung medizin. Personal, Qualifizie-
rung für arbeitslose Spätaussiedler und Ausländer
172
82
16
74
9,3
9143
Anpassungsfortbildung medizinisches Personal
aus Drittländern
6
0
1
5
16,7
9145
Qualifizierung f. arbeitslose Spätaussiedler und Ausländer
161
82
15
64
9,3
9144
Sprachlehrgänge für medizinisches Personal
0
07439 Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien
3
0
0
3
0,0
9146
Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien
3
0
0
3
0,0
07406 Qualifizierung für Arbeitslose
170
166
4
0
2,4
9097
Qualifizierung von Arbeitslosen ohne Berufsabschluss
(QAB)
170
166
4
0
2,4
9098
sonstige Arbeitslosenqualifizierung
0
9096
Studien
0
07407 Qualifizierung für arbeitslose Ältere
35
13
5
17
14,3
9099
Qualifizierung Älterer
35
13
5
17
14,3
9096
Studien
0
07481 Arbeitsmarktförderung (Einstellung v. Benachteiligten)
969
695
218
56
22,5
9348
Einstellungszuschüsse für arbeitslose Personen
935
695
215
25
22,9
9775
Studien- und Konzeptentwicklung
32
0
1
31
3,1
07482 Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen
895
691
140
64
15,6
9349
Existenzgründerzuschüsse für arbeitslose Personen
811
663
131
17
16,2
9350
Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer/ Basiskurse
24
15
8
1
33,3

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
96
Anzahl Anträge
einge-
reicht
bewil-
ligt
abge-
lehnt
offen
Ablehnungs
quote (%)
9468
Qualifizierung arbeitsloser Existenzgründer/ Intensivkurse
15
13
0
2
0,0
9775
Studien- und Konzeptentwicklung
44
0
0
44
0,0
ESF Einsatzfeld 7
07441
Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für
Benachteiligte (JBH), Integrationsprojekte für
Schwerbehinderte und psychisch Kranke
120
72
22
26
18,3
9147
Qualifizierungsvorhaben für benachteiligte
junge Menschen - Jugendberufshilfe
101
65
21
15
20,8
9148
Integrationsvorhaben für psychisch Kranke und
Suchtkranke
16
7
0
9
0,0
9149
Integrationsprojekte für schwerbehinderte Menschen
1
0
0
1
0,0
07442
Kleinvorhaben zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit
und des sozialen Zusammenhalts (TAURIS)
1
1
0
0
0,0
9150
Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und des sozialen
Zusammenhalts
1
1
0
0
0,0
07443 Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)
357
300
21
36
5,8
8228
Lokales Kapital für a) Jugend und Familie; b) benachteilig-
te Personen; c) ländlicher Raum
356
300
21
35
5,9
07408
Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und privater
Personen
4
2
0
2
0,0
9088
Weiterbildung
2
1
0
1
0,0
9089
Studien und Konzepte
2
1
0
1
0,0
07483 Förderung der Beschäftigungsfähigkeit
212
94
43
75
20,3
9352
Projektkoordinatoren für arbeitsmarktpolitische Vorhaben
88
63
9
16
10,2
9351
Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit/ KMU
49
13
33
3
67,4
9469
Wiederherstellung der Beschäftigungsfähigkeit/
gemeinwohlorientiert
52
15
0
37
0,0
9775
Studien- und Konzeptentwicklung
22
3
1
18
4,5
07465 Maßnahmen zur Alphabetisierung
65
45
4
16
6,2
9176
Alphabetisierung für funktionale Analphabeten
65
45
4
16
6,2
07380 Qualifizierung und Eingliederung Strafgefangener
104
88
2
14
1,9
9228
Berufliche Qualifizierungsvorhaben für Gefangene zur
Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten für eine
berufliche Tätigkeit im Arbeitsmarkt
92
78
0
14
0,0
9229
Sozialpädagogische Vorhaben für Gefangene zur Unter-
stützung der Vorbereitung ihrer Integration in den Arbeits-
markt/berufliches Bildungsvorhaben
10
10
0
0
0,0
9230
Studien & Konzeptentwicklungen mit dem Ziel der weiteren
Entwicklung & Verbesserung der berufl. u. sozialpädagogi-
sche Qualifizierungsangebote für Gefangene im sächsi-
schen Justizvollzug
2
0
2
0
100,0
07444
Chancengleichheit: soziale Eingliederung für
Alleinerziehende
10
8
1
1
10,0
9151
Beschäftigungsfähigkeit/soziale Eingliederung für
Alleinerziehende
10
8
1
1
10,0
Quelle: eigene Berechnungen auf Basis der Monitoringdaten der SAB (Anlage 3 zum Infobrief Nr. 23)
*) Bei einigen Projekttypen, z.B. innovativen Projekten, Modellprojekten und Studien gilt ein zweistufi-
ges Förderverfahren auf Grundlage von Projektvorschlägen. Faktisch gibt es daher eine größere
Zahl von Projektvorschlägen und einen höheren Prozentsatz von Ablehnungen, als in der Statistik
ausgewiesen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
97
Aktueller Stand
Mit Stand zur Jahresmitte 2009 stellen sich die Umsetzungsfortschritte der Maßnahmen der
PA C wie folgt dar:
Gemessen an den
Projektzahlen
ist in den meisten Vorhabensbereichen ein
fortgeschrit-
tener Umsetzungsstand
zu verzeichnen. Große Unterschiede gibt es z.T. unterhalb dieser
Ebene. In einzelnen Vorhabensbereichen gibt es sowohl Fördergegenstände, in den bereits
viele Projekte bewilligt wurden, als auch Fördergegenstände, in denen die Bewilligung kaum
oder noch gar nicht angelaufen ist.
Geringe
bzw. noch keine
Umsetzungsfortschritte
– gemessen an der Zahl der bewilligten
Projekte – weisen folgende Vorhabensbereiche auf:
07464 – Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf;
07439 – Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien;
07408 – Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und privater Personen und
07444 – Chancengleichheit: soziale Eingliederung für Alleinerziehende.
Legt man die Daten zur
finanziellen Umsetzung
zugrunde, dann stellt sich die Situation
ähnlich dar. Zunächst ist festzustellen, dass der Stand der Mittelbindung in der PA C insge-
samt bereits recht weit fortgeschritten ist. Zur Jahresmitte 2009 und damit etwa 1½ Jahre
nach dem faktischen Programmstart waren bereits etwa 40% des Förderbudgets für den
gesamten Programmzeitraum gebunden. Für die verbleibenden 4½ Jahre zeichnet sich so-
mit ab, dass bei Beibehaltung des bisherigen Umsetzungstempos das Budget vorzeitig aus-
geschöpft sein wird.
In einigen Vorhabensbereichen ist die finanzielle Umsetzung – in Relation zu den jeweiligen
Planungsansätzen – bereits
sehr weit fortgeschritten.
Über 60% der für den gesamten
Förderzeitraum bis 2013 eingeplanten Mittel waren zur Jahresmitte 2009 in folgenden Vor-
habensbereichen bereits gebunden:
07434 – Chancengleichheit: Qualifizierungsvorhaben für Arbeitslose;
07438 – Anpassungsfortbildung für medizinisches Personal, Qualifizierung für
arbeitslose Spätaussiedler und Ausländer und
07407 – Qualifizierung für arbeitslose Ältere.
In weiteren Vorhabensbereichen ist ebenfalls ein
weit fortgeschrittener
finanzieller Umset-
zungsstand (ca. 40 bis 60%) des jeweiligen Planansatzes für den gesamten Förderzeitraum)
zu verzeichnen. Die gilt für die Vorhabensbereiche
07406 – Qualifizierung für Arbeitslose;

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
98
07441 – Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekte für Benachteiligte (Jugendbe-
rufshilfe), Integrationsprojekte für Schwerbehinderte und psychisch Kranke;
07442 – Kleinvorhaben zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und des sozialen
Zusammenhalts (TAURIS);
07443 – Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS) und
07483 – Förderung der Beschäftigungsfähigkeit.
Sehr gering
(< 3%) waren die Umsetzungsergebnisse dagegen in den Vorhabensbereichen
07464 – Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf;
07439 – Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien;
07408 – Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und privater Personen und
07444 – Chancengleichheit: soziale Eingliederung für Alleinerziehende.
Auch die Umsetzung des Vorhabensbereichs 07482 – Existenzgründungsförderung hatte zur
Jahresmitte 2009 mit knapp 10% des für die gesamte Periode geplanten Budgets erst einen
vergleichsweise geringen Umsetzungsstand erreicht.
Nimmt man schließlich für die Vorhabensbereiche mit bislang geringen Umsetzungsfort-
schritten auch den von der SAB registrierten
Antragsvorlauf
zum Stand 30.06.2009 in den
Blick, dann wird deutlich, dass zumindest kurzfristig für diese Vorhabensbereiche keine we-
sentliche Beschleunigung des Umsetzungstempos erwartet werden kann.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
99
Übersicht 10 Umsetzungsstand der Prioritätsachse C und der zugehörigen Vorha-
bensbereiche per 30.6.2009 (in %, Zielvorgaben 2013=100)
Umsetzungsstand der Prioritätsachse C (Stand Ende Juni 2009) (%)
3,11
0,02
9,04
28,93
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
11,63
0,00
0,00
0,00
0,00
3,56
2,57
0,00
29,35
0,24
34,94
49,43
0,00
45,54
69,38
22,09
9,72
26,95
36,20
29,76
0,63
13,57
15,32
15,83
1,35
9,20
0,30
17,65
23,22
0,00
1,99
10,33
9,66
6,21
9,51
0,99
20,38
2,43
25,60
11,38
9,39
0,00
58,33
99,44
38,38
0,00
100,00
52,47
20,29
68,25
84,07
51,91
62,81
49,86
96,94
60,82
69,75
72,21
98,65
0%
20%
40%
60%
80%
100%
PA:C
07464 - Förderung der Vereinbarkeit von Familie & Beruf
07437 - Chancengleichheit: Qualifizierungsvorhaben für
Arbeitslose
07438 - Anpassungsfortbildung medizin. Personal,
Qualifizierung für arbeitslose Spätaussiedler & Ausländer
07439 - Gesundheitsziele; Modellvorhaben & Studien
07406 - Qualifizierung für Arbeitslose
07407 - Qualifizierung für arbeitslose Ältere
07481 - Arbeitsmarktförderung (Einstellung von
Benachteiligten)
07482 - Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen
07441 - Qualifizierungs- & Beschäftigungsprojekte für
Benachteiligte (JBH), Integrationsprojekte für
Schwerbehinderte & psychisch Kranke
07442 - Kleinvorhaben zum Erhalt der
Beschäftigungsfähigkeit & des sozialen Zusammenhalts
(TAURIS)
07443 - Lokales Kapital für soziale Zwecke (LOS)
07408 - Weiterbildung ehrenamtlich tätiger & privater
Personen
07483 - Förderung der Beschäftigungsfähigkeit
07465 - Maßnahmen zur Alphabetisierung
07380 - Qualifizierung & Eingliederung Strafgefangener
07444 - Chancengleichheit: soziale Eingliederung für
Alleinerziehende
Vorhabensbereiche
bewilligte Mittel 2007
bewilligte Mittel 2008
bewilligte Mittel 2009
verbleibender Bewilligungsrahmen
Quelle: eigene Berechnungen auf Basis der Monitoringdaten der SAB (Anlage 2 zum Infobrief Nr. 23)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
100
4.3.2 Verzögerungen bei der Umsetzung: Ursachen und Perspektiven
In Bezug auf Verzögerungen bei der Umsetzung ausgewählter Maßnahmen der PA C lassen
sich im Ergebnis der Fachgespräche, die die Evaluatoren geführt haben, folgende Einschät-
zungen treffen:
Vorhabensbereich 07464
Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Die ursprünglichen Annahmen zum Bedarf an finanzieller Unterstützung haben sich in der
Praxis nicht bestätigt. Mit Etablierung von Ganztags-Betreuungsangeboten an den Schulen
haben Schulträger und Verkehrsunternehmen auch neue passfähige Regelungen für den
Schülerverkehr gefunden. Zusätzliche finanzielle Hilfen aus dem ESF sind dabei i.d.R. nicht
erforderlich. Insofern ist nach Einschätzung der Evaluatoren hier auch künftig keine weitere
ESF-Förderung angezeigt.
Vorhabensbereich 07439
Gesundheitsziele; Modellvorhaben und Studien
Das Fachressort hat im Mai 2009 einen Wettbewerbsaufruf „Demografie und Gesundheit –
Ideen für die Zukunft“ gestartet. Danach waren Projektvorschläge bis Mitte September 2009
einzureichen. Als möglicher Starttermin für die zur Förderung ausgewählten Projekte wird
der März 2010 genannt.
Inwieweit Projekte ausgewählt werden, die passfähig zur strategischen Ausrichtung der PA C
sind und damit im Rahmen dieses Vorhabensbereiches gefördert werden sollen, kann aus
heutiger Sicht durch die Evaluatoren noch nicht eingeschätzt werden.
Vorhabensbereich 07408
Weiterbildung ehrenamtlich tätiger und privater Personen
Die Bekanntheit des Förderangebots und der Bedarf für dieses Angebot sind nach Einschät-
zung der Evaluatoren sehr gering. Mit Blick auf die geringe strategische Relevanz des För-
deransatzes für die Ziele der PA C sollten Umsetzungsbemühungen nach Einschätzung der
Evaluatoren auch nicht weiter forciert, sondern das Programm eingestellt werden. Signifikan-
te negative Auswirkungen des Vorschlags auf die Unterstützung des OP-Querschnittsziels
„Nachhaltigkeit“ in ökologischer Dimension sind nach Einschätzung der Evaluatoren nicht zu
erwarten, weil eine tatsächliche Umsetzung des Fördergegenstandes bisher kaum stattge-
funden hat (vgl. Tab. 20).
Vorhabensbereich 07444
Chancengleichheit: soziale Eingliederung für Alleinerziehende
Die Instrumente der Arbeitsverwaltung und andere ESF-Programme bieten ein hinreichen-
des Maßnahmespektrum an, um die Ziele des Vorhabensbereichs – passfähige Ausbil-
dungsangebote für Alleinerziehende – effektiv zu verfolgen. Dies ist der Hintergrund für die
bisherige geringe Inanspruchnahme des ESF-Förderangebots. Die Konstellation dürfte nach
Einschätzung der Evaluatoren auch in der Zukunft fortbestehen. Insofern ergibt sich künftig
kein weiterer Bedarf für entsprechende Förderaktivitäten im Vorhabensbereich.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
101
Vorhabensbereich 07482
Existenzgründungsförderung von Arbeitslosen
Bei dem Instrument Zuschussförderung ist die Zahl der Antragsteller bisher hinter den Erwar-
tungen zurückgeblieben. Ein wichtiger Faktor hierfür war die günstige Arbeitsmarktentwick-
lung in den letzten Jahren. Arbeitslose hatten bessere Chancen, attraktive Arbeitsplätze in
abhängiger Beschäftigung zu finden, und haben sich vor diesem Hintergrund seltener für die
Option berufliche Selbständigkeit entschieden. In der gegenwärtigen Phase der Wirtschafts-
krise könnte sich dieser Trend wieder umkehren.
Mit Änderung der Förderrichtlinie im August 2009 wurden die Förderkonditionen für Zu-
schüsse an Existenzgründer deutlich verbessert. Dies könnte sich in der Folge auch in stei-
genden Antragszahlen niederschlagen.
Für das Angebot zur Förderung von gründungsvorbereitenden Qualifizierungsmaßnahmen
ist grundsätzlich umfangreicher Bedarf vorhanden. Limitierend für die Umsetzung wirkte bis-
her nach Einschätzung von Experten die begrenzte Anbieterlandschaft für die Durchführung
von Intensivseminaren. Alle bisher durchgeführten ESF-Basisseminare wurden sogar von
einem einzigen Anbieter veranstaltet. Der geringe Umsetzungsstand ist hier vor allem auf
das aus Sicht der Antragsteller vergleichsweise aufwändige Förderverfahren zurückzuführen.
Aus den vorliegenden Daten zum Antragsvorlauf ist kurzfristig keine wesentliche Beschleu-
nigung des Umsetzungsprozesses zu erwarten. Auf längere Sicht könnte eine grundlegende
Umstellung von einem anbieter- zu einem nachfragerorientierten Förderansatz nach Ein-
schätzung der Evaluatoren die Umsetzung der Förderangebote zur gründungsvorbereiten-
den Qualifizierung forcieren (vgl. hierzu auch Abschnitt 10.6 im Bericht zur Fachevaluierung
der PA C).
Fazit
Für die PA C insgesamt ist zur Jahresmitte 2009 ein fortgeschrittener finanzieller Umset-
zungsstand festzustellen. Bei Fortsetzung des erreichten Umsetzungstempos in den nächs-
ten Jahren wird das Mittelvolumen bereits deutlich vor Ende des Programmzeitraums im Jahr
2013 ausgeschöpft sein.
In den Vorhabensbereichen und Fördergegenständen fallen die Umsetzungsfortschritte sehr
differenziert aus: In einzelnen Bereichen ist der bis 2013 eingeplante Mittelansatz bereits
ausgeschöpft, in anderen Bereichen ist die Förderung kaum erst angelaufen und fallen die
Umsetzungsfortschritte bis dato marginal aus.
Nach den per Jahresmitte 2009 vorliegenden Daten zum Antragsvorlauf zeichnet sich ab,
dass sich die unterschiedlichen Trends in den einzelnen Bereichen zumindest kurzfristig wei-
ter fortsetzen werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
102
5
Analyse und Bewertung der Ergebnisse, Wirkungen und Effizienz
5.1
Schätzungen zum Wirkungspotenzial der ESF-Fördermaßnahmen der PA C
Ziele und Vorgehen
Für die Bewertung der Effektivität des Programms ist es zunächst wichtig, einen Eindruck
davon zu bekommen, was die Fördermaßnahmen der PA C „leisten können“. Die wenigen im
OP (S. 103f.) festgelegten Indikatoren reichen für eine solche Einschätzung allein nicht aus.
Sie beschränken sich im Wesentlichen auf die Angabe von Fallzahlen, die mit der Förderung
erreicht werden sollen (Maßnahmeteilnehmer, Existenzgründer). Sie vermitteln aber kaum
einen Eindruck davon, was die Erreichung dieser Ziele ggf. bedeutet. Kann die Förderung
bei Erreichung der im OP ausgewiesenen Zielwerte einen substanziellen Beitrag zur Verbes-
serung der Bildungs- oder Beschäftigungssituation im betreffenden Segment oder für die
betreffende Zielgruppe leisten? Für die Bewertung des Wirkungspotenzials – und in der Fol-
ge der tatsächlichen Wirkungen des Programms – ist dies eine entscheidende Frage.
Nicht zuletzt geht es darum, rational begründete Erwartungen und Maßstäbe zu gewinnen,
anhand derer die Ergebnisse zu beurteilen sind. Es geht um nachvollziehbare Einschätzun-
gen darüber, wo die ESF-Maßnahmen in ihrer konkreten konzeptionellen Ausgestaltung sig-
nifikante Wirkungen entfalten können bzw. wo ihr Effekt voraussichtlich kaum wahrnehmbar
sein wird – z.B. aufgrund einer ungünstigen Relation von Fördervolumen und potenziellem
Adressatenkreis.
Diesbezügliche Einschätzungen haben die Evaluatoren für alle jene derzeit umgesetzten
bzw. zur Umsetzung vorgesehenen Fördermaßnahmen der PA C vorgenommen, in denen
eine größere Anzahl von Einzelvorhaben unterstützt werden soll. Ausgeklammert bleiben
solche Maßnahmetypen, in denen lediglich einzelne oder einige wenige Vorhaben (modell-
haft) gefördert werden sollen, wo also (zunächst) keine Breitenwirkung intendiert ist.
Soweit man den ESF-Förderangeboten (vgl. Übersicht 4, Seite 76 f.) spezifische Zielgruppen
zuordnen kann, wurde der Versuch unternommen, den Umfang der jeweiligen Zielgruppen
zu schätzen. Anschließend wurden die vorhanden Informationen zum geplanten Umfang von
Förderaktivitäten ins Verhältnis zum geschätzten Umfang der jeweiligen Zielgruppe gesetzt.
Für einen besseren Überblick wurden die Ergebnisse schließlich klassifiziert in Maßnahmen
mit voraussichtlich marginaler, geringer, mittlerer und großer Reichweite.
Ergebnisse
Die Ergebnisse sind in Übersicht 11 zusammengefasst. Ausführlichere Informationen zu den
Grundlagen unserer Schätzungen finden sich im Bericht zur Fachevaluierung. Das Schema
zur Klassifizierung der Reichweite findet sich am Ende der folgenden Übersichtstabelle.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
103
Übersicht 11 Ziele und Referenzgrößen für personenbezogene Fördermaßnahmen der PA C
Fördergegenstand
Ziele lt. Förderkonzeption
(2007-2013)
Bezugsgrößen
geschätzte Reich-
weite in Relation
zur Bezugsgröße
*)
FG 9141:
Qualifizierungsvorhaben für
arbeitslose Frauen und Berufs-
rückkehrerinnen
Es sollen 840 Teilnehmerinnen p.a. qualifiziert
werden
Rückkehr in den Beruf bzw. Aufnahme einer neuen
Arbeit bei 80 % der TN ein Jahr nach Ende der
Maßnahme
arbeitslose Frauen im RK SGB II
(JD 2008): 91 Tsd.
arbeitslose Berufsrückkehrerin-
nen (JD 2008): 13 Tsd.
bezogen auf
arbeitslose Frauen:
ca. 0,9%
marginal
arbeitslose Berufsrück-
kehrerinnen:
ca. 6,5%
mittel
FG 9142:
Qualifizierung von in Elternzeit
befindlichen Personen
Qualifizierung von 520 TN p.a.
Rückkehr in den Beruf bzw. Aufnahme einer neuen
Arbeit bei 80 % der TN ein Jahr nach Ende der
Maßnahme
15 Tsd. Personen in Elternzeit,
die vor Geburt des Kindes nicht
erwerbstätig waren
ca. 3,5%
gering
FG 9143:
Anpassungsfortbildung medizi-
nisches Personal aus Drittlän-
dern
Teilnahme von Personen, denen im Rahmen der
Gleichstellung ihres in einem Drittland erworbenen
Berufsabschlusses das Ablegen einer Kenntnisprü-
fung von den für das Gleichstellungsverfahren zu-
ständigen Regierungspräsidien auferlegt bzw. an-
geraten wurde.
keine Zielgröße festgelegt, aber Hinweis auf
„Nischenprogramm“
Ziel der Förderung ist es, die o.g. Personengrup-
pen in ein Beschäftigungsverhältnis auf den ersten
Arbeitsmarkt zu bringen
112 ausländische Ärzte Ende
2007 bei der Sächsischen Lan-
desärztekammer gemeldet, die
keiner beruflichen Tätigkeit nachge-
hen
keine Zielgröße fest-
gelegt
FG 9144:
Sprachlehrgänge für medizini-
sches Personal
möglichst viele ausländischen Ärztinnen und Ärzten
mit Sprachkompetenz auf C1-Niveau
Der Kurs sollte (…) mit einer Sprachprüfung auf
C1-Niveau enden.
keine Zielgröße festgelegt
1.061 ausländische Ärzte Ende
2007 bei der Sächsischen Lan-
desärztekammer gemeldet
keine Zielgröße fest-
gelegt

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
104
Fördergegenstand
Ziele lt. Förderkonzeption
(2007-2013)
Bezugsgrößen
geschätzte Reich-
weite in Relation
zur Bezugsgröße
*)
FG 9145:
Qualifizierung für arbeitslose
Spätaussiedler und Ausländer
Diese Qualifizierungsvorhaben sollen die Voraus-
setzungen schaffen, um diesen Personenkreis in
den ersten Arbeitsmarkt einzugliedern.
Die Maßnahme trägt auch zur sozialen Stabilisie-
rung bei.
keine Zielgröße festgelegt
ca. 10 Tsd. arbeitslose Auslän-
der und 8. Tsd. arbeitslose
Spätaussiedler (JD 2008)
keine Zielgröße fest-
gelegt
FG 9097:
Qualifizierung von Arbeitslosen
ohne Berufsabschluss (QAB)
3.400 Teilnehmer schließen bis 30.09.2010 die
Maßnahmen erfolgreich ab.
Arbeitslose ohne
Berufsausbildung:
47 Tsd. (Sept. 2009)
Langzeitarbeitslos
(4 Jahre oder länger):
18 Tsd. (Sept. 2009)
Arbeitslose ohne Be-
rufsausbildung:
ca. 7%
mittel
länger als 4 Jahre ar-
beitslos:
ca. 19%
mittel
FG 9098:
Sonstige Arbeitslosen-
qualifizierung
keine Zielgröße festgelegt
Schwer vermittelbare Arbeitslose
im Rechtskreis SGB II: ca.60
Tsd.
keine Zielgröße fest-
gelegt
FG 9099:
Qualifizierung Älterer
keine Zielgröße festgelegt
Arbeitslose über 50 Jahre (JD
2008): 87 Tsd.
keine Zielgröße fest-
gelegt
FG 9348:
Einstellungszuschüsse für ar-
beitslose Personen
230 geförderte Einstellungen p.a.
70% der geförderten Teilnehmer sind zwei Jahre
nach Beginn der Förderung (zum Ende der Nach-
beschäftigung) am 1. Arbeitsmarkt beschäftigt
Langzeitarbeitslose (JD 2008):
98 Tsd.
ca. 0,2%
marginal
FG 9349:
Existenzgründerzuschüsse für
arbeitslose Personen
560 geförderte Existenzgründer p.a.
(3.900 insgesamt) – Zielgrößen gelten gemeinsam
für FG 9349, 9350, 9468
14 Tsd. Abgänge aus Arbeitslo-
sigkeit in Existenzgründung
(2008)
Gründer aus Arbeitslo-
sigkeit insgesamt:
ca. 4%
gering

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
105
Fördergegenstand
Ziele lt. Förderkonzeption
(2007-2013)
Bezugsgrößen
geschätzte Reich-
weite in Relation
zur Bezugsgröße
*)
FG 9350, 9468
Qualifizierung arbeitsloser
Existenzgründer: Basiskurse/
Intensivkurse
Anteil der Personen, die gegründet haben und zwei
Jahre später noch selbstständig sind: 65%
darunter ca. 6 Tsd. nicht durch
Arbeitsverwaltung gefördert
nicht geförderte Gründer
aus Arbeitslosigkeit:
ca. 9%
mittel
FG 9147:
Qualifizierungsvorhaben für
benachteiligte junge Menschen
– Jugendberufshilfe
Konzentration auf sozial benachteiligte und/ oder
individuell beeinträchtigte jungen Menschen –
meist mit komplexen Problemlagen
Ziel ist der Übergang der Teilnehmer in weiterfüh-
rende Maßnahmen der Berufsvorbereitung oder in
Ausbildung bzw. in die Erwerbstätigkeit
Insbesondere der Einstieg in das Berufsausbil-
dungssystem soll zur nachhaltigen beruflichen und
sozialen Integration beitragen
keine Zielgröße festgelegt
keine Einschätzung möglich
keine Zielgröße fest-
gelegt
FG 9148:
Integrationsvorhaben für psy-
chisch Kranke und Suchtkranke
Es ist geplant,
die Anzahl der durchgeführten Qualifizie-
rungsmaßnahmen deutlich zu erhöhen und
eine hohe Teilnehmerzufriedenheit zu errei-
chen.
keine Zielgröße festgelegt
ca. 15 Tsd. arbeitslose Klienten
von Suchtberatungsstellen
keine Zielgröße fest-
gelegt

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse C – Endbericht
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
106
Fördergegenstand
Ziele lt. Förderkonzeption
(2007-2013)
Bezugsgrößen
geschätzte Reich-
weite in Relation
zur Bezugsgröße
*)
FG 9149:
Integrationsprojekte für
schwerbehinderte Menschen
Verbesserung der beruflichen und sozialen Kompe-
tenzen der Teilnehmer durch eine sv-pflichtige
Beschäftigung
Verbesserung der sozialpädagogischen Betreuung
der schwerbehinderten Beschäftigten in Integrati-
onsprojekten und in der Folge Verbesserung der
Chancen auf eine dauerhafte Beschäftigung auf