isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gemeinnützige Gesellschaft mbH
Begleitende Evaluierung
für den Europäischen Sozialfonds
im Freistaat Sachsen 2007-2013
Evaluierung der Prioritätsachse A
Bericht zur
Programmevaluierung
Projektleitung:
Dipl. Ök. Gerald Wagner
wagner@isw-institut.de
Tel. (0345) 52 13 60
Halle (S.), 22.09.2009

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
2
Gliederung
Tabellenverzeichnis .................................................................................................................4
Abbildungsverzeichnis .............................................................................................................5
Verzeichnis der Übersichten ....................................................................................................6
Abkürzungsverzeichnis ............................................................................................................7
Zusammenfassung ................................................................................................... 9
Executive Summary................................................................................................ 13
1 Untersuchungskonzept zur Programmbewertung der PA A ......................... 17
1.1
Einordnung der Untersuchung in das Gesamtkonzept der begleitenden
Bewertung für den ESF in Sachsen ......................................................................17
1.2
Methodisches Vorgehen .......................................................................................18
1.3
Bewertungsfragen.................................................................................................19
1.4
Daten- und Informationsgrundlagen......................................................................19
2 Entwicklung der Rahmenbedingungen für die Umsetzung der
Prioritätsachse A des OP.................................................................................. 22
2.1
Entwicklung der Kontextbedingungen im Lichte sozioökonomischer
Indikatoren............................................................................................................22
2.2
Kohärenz der Ausrichtung der PA A zu anderen Förderangeboten.......................38
2.3
Schlussfolgerungen..............................................................................................40
3 Bewertung der strategischen Ausrichtung der Prioritätsachse A ................ 42
3.1
Ableitung der Herausforderungen und strategischen Ziele des ESF aus der
sozioökonomischen Analyse.................................................................................42
3.2
Die Prioritätsachse A im Zielsystem des OP.........................................................43
3.2.1 Herausforderungen für Sachsen und strategische Ziele des OP ................43
3.2.2 Herausforderungen und strategische Ziele für die PA A.............................44
3.2.3 Operationalisierung der strategischen Ziele für die PA A im OP.................47
3.2.4 Bewertung..................................................................................................49
3.3
Strategische Ziele und Prioritäten beim Einsatz der Finanzmittel..........................50
3.3.1 Finanzielle Vorgaben des OP für die Umsetzung der PA A........................50
3.3.2 Bewertung..................................................................................................51
3.4
Quantifizierte Ziele und Indikatoren für die PA A...................................................53
3.4.1 Vorgaben des OP.......................................................................................53
3.4.2 Bewertung..................................................................................................53

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
3
4 Bewertung der Programmdurchführung ......................................................... 59
4.1
Umsetzung der strategischen Ziele des OP in konkrete Fördermaßnahmen.........59
4.2
Ausrichtung der Fördermaßnahmen auf die Herausforderungen des OP und
die strategischen Ziele der PA A...........................................................................62
4.2.1 Herausforderungen für Sachsen ................................................................62
4.2.2 Strategische Ziele des OP für die PA A......................................................66
4.3
Vollzugsanalyse....................................................................................................73
4.3.1 Aktueller Stand der Umsetzung der Maßnahmen der PA A........................73
4.3.2 Verzögerungen bei der Umsetzung: Ursachen und Perspektiven.............77
5 Analyse und Bewertung der Ergebnisse, Wirkungen und Effizienz.............. 81
5.1
Schätzungen zum Wirkungspotenzial der ESF-Fördermaßnahmen der PA A.......81
5.2
Ergebnisse und Wirkungen im Lichte der Monitoring-Daten..................................89
5.2.1 Beteiligung unterschiedlicher Personengruppen an den
Förderangeboten.......................................................................................89
5.2.2 Ergebnisse: Austritte und Abschlüsse ........................................................94
5.3
Realisierung der im OP quantifizierten Ziele für die PA A .....................................95
5.4
Wirkungen im Hinblick auf die Herausforderungen und Ziele des OP ...................99
5.4.1 Bewertung im Lichte des finanziellen Umsetzungsstandes des OP............99
5.4.2 Bewertung der Förderergebnisse im Hinblick auf die Ziele für einzelne
Maßnahmen der PA A.............................................................................105
5.5
Zusammenschau der Ergebnisse für ausgewählte thematische
Schwerpunkte.....................................................................................................109
5.5.1 Stimulierung der Weiterbildungsbeteiligung..............................................109
5.5.2 Qualifizierung von Erwerbstätigen............................................................112
5.5.3 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen.............................114
5.5.4 Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen ...........................................117
5.5.5 Beitrag zur Entwicklung der Dienstleistungswirtschaft..............................118
5.5.6 Unterstützung der Querschnittsziele des OP............................................120
5.6
Effizienzbetrachtungen.......................................................................................123
6 Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen..................................... 125
7 Quellen- und Literaturverzeichnis.................................................................. 130
8 Anlage 1 – Hintergrundinformationen zur Schätzung der Reichweite von
ESF-Maßnahmen.............................................................................................. 135

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
4
Tabellenverzeichnis
Tab. 1
Übersicht der standardisierten Befragungen..................................................... 21
Tab. 2
Verteilung der ESF-Mittel der PA A nach Interventionsbereichen ..................... 51
Tab. 3
Überblick über Projekte der PA A, Stand 31.3.2009 ......................................... 74
Tab. 4
Verteilung der Maßnahmeteilnehmer der PA A nach Altersgruppen und
Geschlecht ....................................................................................................... 90
Tab. 5
Verteilung der Maßnahmeteilnehmer der PA A nach Bildungsniveau und
Geschlecht ....................................................................................................... 91
Tab. 6
Verteilung der Maßnahmeteilnehmer der PA A nach Erwerbsstatus und
Geschlecht ....................................................................................................... 92
Tab. 7
Beteiligung von Angehörigen von Minderheiten/ Migranten an den
Maßnahmen der PA A ...................................................................................... 93
Tab. 8
Verteilung der Teilnehmeraustritte der Prioritätsachse A nach der Art des
Austritts ............................................................................................................ 95
Tab. 9
Zielindikatoren und Zielerreichung per Ende 2008 (nur Indikatoren, die im
Stammblatt erfasst werden).............................................................................. 97
Tab. 10 Verteilung der in der PA A geförderten Projekte nach Wirtschaftszweigen*)... 120
Tab. 11 Angebot und Teilnahme an Maßnahmen der betrieblichen Weiterbildung
im Gesundheitswesen, Deutschland 2001...................................................... 145
Tab. 12 Beschäftigte in ausgewählten Gesundheitsfachberufen in Sachsen, 2007
und 2008 ........................................................................................................ 146

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
5
Abbildungsverzeichnis
Abb. 1
Einordnung des aktuellen Untersuchungsabschnitts in den Gesamtprozess
der begleitenden Bewertung des OP ESF Sachsen.......................................... 17
Abb. 2
Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts in Sachsen, 2005-2008 ....................... 23
Abb. 3
Entwicklung der Bevölkerung in Sachsen, 2000-2007 ...................................... 24
Abb. 4
Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Sachsen, 2000-2008................................. 25
Abb. 5
Entwicklung der Erwerbstätigenquote in Sachsen, 2000-2008.......................... 26
Abb. 6
Entwicklung beruflicher Selbstständigkeit in Sachsen, 2004-2007.................... 27
Abb. 7
Entwicklung der Erwerbstätigen nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen,
2000-2008 ........................................................................................................ 28
Abb. 8
Entwicklung der sv-pflichtig Beschäftigung in Sachsen, 2005-2008.................. 29
Abb. 9
Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen, 2000-2008 .................................. 30
Abb. 10 Entwicklung der Gewerbeanzeigen in Sachsen, 2000-2008 ............................. 31
Abb. 11 Entwicklung der Beteiligung am Lebenslangen Lernen in Sachsen, 2000-
2007 ................................................................................................................. 32
Abb. 12 Beteiligung Erwerbstätiger an beruflicher Weiterbildung ................................... 33
Abb. 13 Überblick über die Zielindikatoren des OP für die PA A .................................... 53
Abb. 14 Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Finanzplanung .................................................................................................. 66
Abb. 15 Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Finanzplanung .................................................................................................. 72
Abb. 16 Umsetzungsstand der Prioritätsachse A und der zugehörigen
Vorhabensbereiche per 31.3.2009 (in %, Zielvorgaben 2013=100) .................. 75
Abb. 17 Anteile der Altersgruppen an Teilnehmern der PA A und an den
Erwerbstätigen in Sachsen insgesamt.............................................................. 90
Abb. 18 Anteile der Direktionsbezirke an Teilnehmern der PA A und an den
Erwerbstätigen in Sachsen insgesamt.............................................................. 94
Abb. 19 Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 31.3.2009 ............................ 100
Abb. 20 Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 31.3.2009 ............................ 101
Abb. 21 Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Vergleich von Finanzplanung 2007-2013 und faktischer Umsetzung
(Bewilligungen per 31.3.2009) ........................................................................ 102
Abb. 22 Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Vergleich von Finanzplanung 2007-2013 und faktischer Umsetzung
(Bewilligungen per 31.3.2009) ........................................................................ 104
Abb. 23 Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung durch die Förderung...................... 110

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
6
Abb. 24 Bewertung des Einflusses der ESF-Weiterbildungsförderung auf die
Weiterbildungsbereitschaft von Unternehmen aus Sicht von
Bildungsträgern .............................................................................................. 111
Abb. 25 Erwartungen der Kursteilnehmer .................................................................... 113
Abb. 26 Persönlicher Nutzen für die Teilnehmer.......................................................... 114
Abb. 27 Größe der befragten Unternehmen................................................................. 115
Abb. 28 Gründe der Weiterbildung............................................................................... 116
Abb. 29 Nutzen der ESF-Weiterbildung ....................................................................... 117
Abb. 30 Verteilung der in der PA A geförderten Projekte und Teilnehmer nach
Wirtschaftsbereichen im Vergleich zur Verteilung der Erwerbstätigen
insgesamt ....................................................................................................... 119
Abb. 31 Klassifizierung der Projekte der PA A nach den Querschnittszielen des OP... 121
Abb. 32 Vermittlung des Gleichstellungsziels (KiTa-Kurse).......................................... 122
Verzeichnis der Übersichten
Übersicht 1
Aus dem OP abgeleitetes Zielsystem für die Prioritätsachse A ............. 46
Übersicht 2
Zusammenfassende Bewertung der Zielindikatoren der PA A............... 57
Übersicht 3
Vorhabensbereiche, Fördergegenstände und Projekttypen/ Aktionen im
Einsatzfeld 1 der PA A.......................................................................... 60
Übersicht 4
Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA A im
Hinblick auf die im OP formulierten Herausforderungen........................ 63
Übersicht 5
Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA A im
Hinblick auf die im OP formulierten strategischen Ziele ........................ 67
Übersicht 6
Ziele und Referenzgrößen für wesentliche Fördermaßnahmen der PA A82
Übersicht 7
Klassifizierung der Fördermaßnahmen der PA A nach ihrer Reichweite 88
Übersicht 8
Umsetzungsstand und Zielerreichung für einzelne Maßnahmen der PA
A......................................................................................................... 106

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
7
Abkürzungsverzeichnis
AG
Projektstatus: abgeschlossen
ALG
Arbeitslosengeld
BA
Bundesagentur für Arbeit
BAFA
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
BGJ
Berufsgrundbildungsjahr
BIP
Bruttoinlandsprodukt
BMBF
Bundesministerium für Bildung und Forschung
EBS
Europäische Beschäftigungsstrategie
EF
ESF-Einsatzfeld
ESF
Europäischer Sozialfonds
FG
Fördergegenstand
GRW
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“
HJ
Halbjahr
IAB
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit
ILEK
Integrierte Ländliche Entwicklungskonzepte
ISCED
International Standard Classification of Education
isw
Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung
IuK
Informations- und Kommunikationstechnik
KfW
Kreditanstalt für Wiederaufbau
KiTa
Kindertagesstätte
KMK
Kultusministerkonferenz
LOS
Lokales Kapital für soziale Zwecke
LuF
Land- und Forstwirtschaft
NSRP
Nationaler Strategischer Rahmenplan
OP
Operationelles Programm
PA
PE
Prioritätsachse
Personalentwicklung
Q
Quartal
QSZ
Querschnittsziel
RD
Regionaldirektion (der Bundesagentur für Arbeit)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
8
RL
Richtlinie
SAB
Sächsische Aufbaubank – Förderbank –
SächsGfbWBVO
Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales über die Weiter-
bildung in den Gesundheitsfachberufen (Weiterbildungsverordnung Gesund-
heitsfachberufe vom 22. Mai 2007)
SBB
Suchtberatungs- und Behandlungsstelle
SGB
Sozialgesetzbuch
SMF
Sächsisches Staatsministerium der Finanzen
SMK
Sächsisches Staatsministerium für Kultur
SMS
Sächsisches Staatsministerium für Soziales
SMWA
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit
TAURIS
Initiative „Tätigkeiten und Aufgaben: Regionale Initiativen in Sachsen“
TN
Teilnehmer
ÜLU
Überbetriebliche Lehrunterweisung
VB
Verwaltungsbehörde
vdw
Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Sachsen e.V.
VFP
Vorhabensfinanzierungsplan
VGN
Projektstatus: Verwendungsnachweis geprüft
VKS
Verwaltungs- und Kontrollsystem
VSWG
Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e.V.
WB
Weiterbildung
WeGebAU
Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Un-
ternehmen (Weiterbildungsinitiative der Bundesagentur für Arbeit)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
9
Zusammenfassung
Als „Einstieg“ in die Begleitende Evaluierung des OP ESF Sachsen 2007-2013 erfolgte eine
Überblicksanalyse des Umsetzungsstandes des OP und der für die Bewertung verfügbaren
Datengrundlagen. Diese erste Phase der OP-Bewertung wurde im März 2009 abgeschlos-
sen.
Daran anknüpfend startete die Bewertung auf der Ebene einzelner Prioritätsachsen (PA) des
OP, beginnend mit der Prioritätsachse A. Die Bewertung wird als Evaluation einzelner ESF-
kofinanzierter Maßnahmen („Fachevaluierung“) sowie aus maßnahmeübergreifender Sicht
(„Programmevaluierung“) vorgenommen. Wichtigste Bezugspunkte dafür sind die im Bewer-
tungsplan zum OP festgelegten Bewertungsfragen.
Der Bericht zur Programmevaluierung der PA A beinhaltet insbesondere Bewertungen
zur Entwicklung der Rahmenbedingungen für die Umsetzung der PA A (Kap.2);
zur strategischen Ausrichtung des OP sowie den Zielen und Indikatoren
für die PA A (Kap. 3);
zur Konkretisierung der Strategie in einzelnen Fördermaßnahmen und
zum Umsetzungsstand dieser Maßnahmen (Kap. 4);
zu den Ergebnissen und Wirkungen der Förderung (Kap. 5).
Zusammenfassend sind hierzu folgende Einschätzungen hervorzuheben:
Für die Umsetzung der ESF-Förderangebote der PA A war die positive Entwicklung von
Wirtschaft und Arbeitsmarkt in Sachsen in den letzten Jahren ein wichtiger
Stimulus
. Die
Angebote trafen auf eine wachsende Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften und ei-
ne zunehmende Bereitschaft von Unternehmen, in die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter zu
investieren.
Aktuell zeichnet sich allerdings vor dem Hintergrund der
Wirtschaftskrise
ein Rückgang
von Personalbedarf und Weiterbildungsbereitschaft im Unternehmenssektor ab. Dies
dürfte auch auf die Inanspruchnahme der einschlägigen ESF-Förderangebote zurückwir-
ken.
Die erweiterten
Angebote der Arbeitsverwaltung
zur Qualifizierung von Arbeitnehmern
haben – zumindest nach dem gegenwärtigen Erkenntnisstand – kaum zu einem Auswei-
chen der Unternehmen von der ESF- zur BA-Förderung geführt. Sie erhöhen allerdings
den Aufwand des ESF-Förderverfahrens für die Antragsteller. Indirekt verringert dies den
Anreiz zur Inanspruchnahme der ESF-Angebote.
Nach Einschätzung der Evaluatoren sind die im OP beschriebenen Herausforderungen
für die Entwicklung des Freistaats Sachsen und die
strategischen Ziele
für den Einsatz

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
10
des OP– soweit sie für die Prioritätsachse A gelten –
weiterhin relevant
. Allerdings ver-
mittelt die Beschreibung der Strategie im OP nach Einschätzung der Evaluatoren kein
sehr klares und transparentes Bild (vgl. hierzu Abschnitt 3.2.1, Seite 43f.). Dies erschwert
sowohl die Kommunikation des Programms als auch seine Bewertung. Dennoch wurde
dem Programm in der Ex-ante-Bewertung eine klare Schwerpunktbildung bescheinigt.
Die
konkrete Ausgestaltung
des OP – also die Auswahl der spezifischen zur Umset-
zung der PA A konzipierten Fördermaßnahmen – ist demgegenüber positiv zu bewerten.
Die Maßnahmen weisen in der Regel einen engen Bezug zu den im OP beschriebenen
sozioökonomischen Problemlagen, Herausforderungen und Zielen auf.
Die zur Umsetzung der PA A vorgesehenen Maßnahmen unterscheiden sich im Hinblick
auf ihre mögliche Reichweite und ihr
Wirkungspotenzial
. Einige streben eine signifikan-
te Breitenwirkung an und könnten diese nach Einschätzung der Evaluatoren zumindest
teilweise auch erreichen. Andere Maßnahmen fokussieren von Vornherein auf sehr spe-
zifische Zielgruppen bzw. Segmente und könnten innerhalb dieser Segmente jeweils be-
achtliche Impulse setzen.
In einer dritten Konstellation stehen sich relativ geringe geplante Förderzahlen und
-budgets auf der einen Seite und vergleichsweise umfangreiche Zielgruppen auf der an-
deren Seite gegenüber (vgl. Übersicht 6; S. 82). Hier wird, auch wenn die Förderaktivitä-
ten im geplanten Umfang umgesetzt werden sollten, die realwirtschaftliche Spürbarkeit
bzw. Effektivität der Förderung voraussichtlich gering ausfallen. Für diese Maßnahmen
sollten der Bedarf, die konkrete Ausrichtung und der Nutzen im weiteren Umsetzungs-
prozess kritisch hinterfragt werden.
Zum 1. Quartal 2009 wurde in der PA A nach vorliegenden Daten eine
Mittelbindung
von rd. 14% des Gesamtbudgets erreicht. Dies entspricht etwa der Sollvorgabe für ein
Jahr des Programmplanungszeitraums. Die Daten signalisieren für die PA A im 1. Quar-
tal 2009 eine weitere Beschleunigung des Umsetzungstempos gegenüber dem Jahr
2008.
Mit Blick auf diesen Trend, das breite Maßnahmespektrum und die erst anlaufende Um-
setzung vieler Maßnahmen sehen die Evaluatoren für die Mittelausstattung auf Ebene
der PA A derzeit keinen wesentlichen Anpassungsbedarf. Ein längeres Anhalten der ge-
genwärtigen Wirtschaftskrise und eine eventuelle Verschärfung ihrer Auswirkungen auf
sächsische Unternehmen könnten allerdings zu entsprechendem Handlungsbedarf füh-
ren. Die Begleitung der Programmdurchführung sollte daher dieser Frage besondere Be-
achtung schenken.
Soweit die Förderangebote der betrieblichen und beruflichen Weiterbildung an Unter-
nehmen adressiert sind, wurden sie vor allem von
Klein- und Kleinstunternehmen
in
Anspruch genommen. Darüber hinaus belegen die Befragungsdaten, dass ein recht ho-
her Anteil junger Unternehmen die ESF-Weiterbildungsangebote wahrnimmt. Häufig
steht das Engagement von Unternehmen in der Weiterbildung offenbar in Zusammen-
hang mit betrieblichem Wachstum.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
11
Die Wirkungen des Förderangebots in Bezug auf die
Stimulierung von Weiterbil-
dungsprozessen
in Unternehmen sind positiv zu beurteilen. Für etwa ein Viertel der ge-
förderten Unternehmen haben die ESF-Maßnahmen zu einer Verstärkung des bereits
vorhandenen Engagements in der betrieblichen Weiterbildung beigetragen. Bei gut der
Hälfte der Unternehmen hat die ESF-Förderung einen ersten Impuls zum Engagement in
der betrieblichen Weiterbildung gesetzt.
Nutzer der ESF-geförderten betrieblichen Weiterbildungsmaßnahmen sind vor allem die
„Treiber der Wachstums“: einerseits viele Unternehmen, die sich in einer Expansions-
phase befinden, andererseits oftmals die
Leistungsträger
in den Unternehmen. Im Um-
kehrschluss hat die Förderung die traditionell wenig an betrieblichen Weiterbildungsmaß-
nahmen beteiligten Personengruppen (gering Qualifizierte, Ältere) kaum erreicht.
Alles in allem vermitteln die Untersuchungsergebnisse den Eindruck, dass es bei der
Beteiligung von Unternehmen an den ESF-Weiterbildungsmaßnahmen in der Regel um
mehr ging als um die Behebung punktueller Qualifikationsdefizite. Oftmals bezog sich die
Weiterbildung auf
strategische Ziele der Unternehmensentwicklung
, die geeignet
sind, die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu sichern und ausbauen.
In der Regel standen die ESF-geförderten Weiterbildungsmaßnahmen nicht in unmittel-
barem Zusammenhang mit der
Schaffung neuer Arbeitsplätze
. Eher selten nutzen die
Unternehmen geförderte Qualifizierungsmaßnahmen mit dem unmittelbaren Ziel der Er-
höhung des Personalbestandes. Etwa 2% der Unternehmen haben aus Anlass der Neu-
errichtung von Betriebsstätten qualifiziert. Bei immerhin rd. 15% der Unternehmen war
die Erweiterung von Betriebsstätten der Anlass für Qualifizierungsmaßnahmen. Häufig
nutzen solche Unternehmen die ESF-Maßnahmen, die sich ohnehin in einer Expansi-
onsphase befinden. Bei immerhin jedem 5. Unternehmen haben die ESF-Maßnahmen
den Ausbau des Personalbestandes flankiert.
Demgegenüber gaben bei der Befragung zwei Drittel der Unternehmen als einen Effekt
der ESF-geförderten Maßnahmen an, dass durch die Qualifizierung (auch) die Weiterbe-
schäftigung der Mitarbeiter gesichert werden kann.
Die Untersuchung belegt, dass die für das OP definierten
Querschnittsziele
in der Pra-
xis offenbar viel stärker verankert sind, als dies in den Stammblattdaten zum Ausdruck
kommt.
Die Ergebnisse der empirischen Erhebungen bestätigen im Allgemeinen eine hohe
Qua-
lität der geförderten Maßnahmen
und – damit korrespondierend – ein hohes Maß an
Zufriedenheit der geförderten Unternehmen und Beschäftigten. Auch im Hinblick auf die
praktische Verwertbarkeit der vermittelten Kompetenzen fällt das Urteil sehr positiv aus.
Die Bemühungen um ein möglichst wenig aufwändiges
Förderverfahren
– und im Er-
gebnis die Einführung des einzelbetrieblichen Förderverfahrens – werden von Seiten der
Unternehmen als echter Fortschritt im Vergleich zum konventionellen Verfahren wahrge-
nommen. Dennoch bleiben – insbesondere aus Sicht der Bildungsträger, aber auch nach

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
12
Einschätzung vieler Unternehmen – das Bearbeitungstempo der Anträge und der Auf-
wand für Antragstellung und Abrechnung der Projekte weiter verbesserungsbedürftig.
Insofern bleibt die Suche nach möglichst „schlanken“ Förderverfahren eine fortwährende
Aufgabe. Die Einführung von Kostenpauschalierungen war hier ein wichtiger und nützli-
cher Schritt. Für Unternehmen oder Arbeitnehmer wären Bildungsgutscheine vermutlich
eine noch attraktivere Lösung (vgl. dazu ausführlicher Abschnitt 5.6). Perspektivisch soll-
te geprüft werden, inwieweit ESF-Maßnahmen mit einem solchen Instrument umgesetzt
werden können.
Im Zuge der
Dezentralisierung
der ESF-Umsetzung hat sich der Abstimmungsbedarf
zwischen den verschiedenen Akteuren deutlich erhöht. In allen beteiligten Fachressorts
müssen nunmehr ESF-spezifische Verwaltungsprozesse organisiert und bewältigt wer-
den, die zuvor bei der Verwaltungsbehörde im SMWA gebündelt waren. Dies führt in der
Praxis zu einer Vervielfachung des Verwaltungsaufwandes und zu einem deutlichen An-
stieg des Koordinierungsbedarfs zwischen Fachressorts, Verwaltungsbehörde, Prüfbe-
hörden und SAB. Der mögliche Zugewinn an Fachkompetenz bei der operativen Steue-
rung der einzelnen Förderprogramme wiegt dies nach Einschätzung der Beteiligten nicht
auf. Falls die Bewertungen zu den anderen Prioritätsachsen dieses Bild bestätigen, sollte
– zumindest mit Blick auf eine künftige ESF-Fördeperiode – die Rückkehr zu einem stär-
ker zentralisierten Umsetzungsmodell geprüft werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
13
Executive Summary
By introducing accompanying evaluation of the Operational Programme (OP) of ESF Saxony
2007-2013 a general survey was provided about the state of the implementation of the OP
and the available databases. This first period of the OP Evaluation was finalized in March
2009.
Following up the introduction, key evaluation and monitoring issues of the OP were pre-
sented on several programme levels of the priority axes (PA) starting with priority axis A (PA
A). The evaluation will be taken up as an evaluation of several measures co-financed by ESF
(“thematic evaluation”) and from measure-wide perspective (“programme evaluation”). The
main references are the graded-questions of the evaluation plan fixed within the OP.
The programme evaluating report for the PA A contains the following key evaluations in par-
ticular:
the improvement of general conditions for the implementation of PA A (chap. 2)
strategic adjustment/ development of the OP as well as the goals and the indicators for
the PA A (chap. 3)
the specification of the strategy in single measures and the state of implementation of
these measures (chap. 4)
the results and impacts of the intervention (chap. 5)
The following conclusions have to be emphasised in summary:
Positive development of the economy and labour market in Saxony was an important
stimulus
for the implementation of the ESF funding scheme of the PA A. Supporting
measures were on par with actual demand for qualified human capital in the labour
market and with the growing willingness of the enterprises to invest in qualification of
their workforce.
Due to the recent
economic crisis
there is a decreasing demand for personnel re-
quirements/ workforce and further education in enterprise sector which can also effect
the utilisation of ESF funding scheme.
According to our state of knowledge the extended measures set by
labour admini-
stration
for qualification of employees did not cause any evasion away from ESF
funded measures. However, ESF grant procedures require from the applicants an in-
creasing effort which indirectly decreases the incentive to utilise the ESF aid scheme.
According to the estimation of the evaluators the challenges – described in the OP –
for the development of Free State of Saxony and the
strategic targets remain rele-
vant
for the adoption of the OP PA A. However – from the evaluator´s point of view –
the descriptions set in the OP do not specify the strategy transparently and are not

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
14
definite (cp. chapter 3.2.1, p. 43f). That complicates both the communication and the
evaluation of the programme. Despite that according to the ex-ante evaluation the
programme has a clear emphasis.
Whereas the
precise structure of the OP
- prepared for the implementation of the
assistance measures of PA A – can be described as positive. The measures are
generally closely related to the socio-economic problem areas, challenges and priori-
ties/goals, described in the OP.
The provided measures for the implementation of PA A are different regarding their
scope and
impact potential
. According to the evaluators some measures could ob-
tain significant widespread impact to some extent. Meanwhile other measures focus
on very specific target groups and segments respectively and could give significant
impulses within this segments.
In a third constellation there are activities with relative low planned output numbers
and budget focused on extensive target groups (see Übersicht 6; p. 82). Even if fund-
ing activities will be implemented in planned volume, the appreciable effects on real
economy would likely be less effective. Besides the demand and the overall impact,
the usability of those measures should be critically analyzed within the ongoing im-
plementation process.
In terms of project allocation we can state an in-time
budget absorption
(14 % of to-
tal budget) in PA A in the first quarter of 2009 which meets the target set for one year
of the programme period. It indicates an accelerated allocation for this period com-
pared to 2008.
Considering the recent situation of public budget lines and project allocation of sev-
eral measures the evaluators do not see a need for financial adjustment of PA A level
at the moment. The economy crisis on long term and a possible increase of the situa-
tion could of course affect the enterprises in Saxony and cause urgent need for ap-
propriate action. Therefore especially the monitoring of the programme implementa-
tion should carefully pay attention to this.
Funding activities aiming at qualification issues were mostly applied by
small sized
and micro enterprises
. Our survey provided evidence for the statement that mainly
start-up and recently established small and micro enterprises make demands on ESF
funding and aid schemes for further and advanced vocational training in anticipation
of growth target.
The impact of the ESF granting schemes - with respect to
stimulation of further
training procedures
- can be described as positive. The funding had considerably
contributed to around one enterprise out of four to intensify their engagement for fur-
ther vocational training and almost to the half of it to get their first impulse and benefit
from further vocational training on the job:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
15
The beneficiaries of these ESF measures for vocational training on the job are mainly
the “catalysers of economic growth”: on the one hand enterprises, which are in ex-
pansion and on the other hand the
top performing personnel
of the enterprises.
Conversely the funding is not effective enough in reaching and involving the most
disadvantaged key target groups (elderly, low-skilled or under-qualified workers) in
advanced vocational training with on the job experience.
The survey results indicate that participation in ESF funded qualification measures
means more than overcoming punctual lack of qualification. The training relates often
to the
strategic goals of corporate development
, which are able to assure and
strengthen competitiveness of the businesses.
ESF measures for vocational training are mainly not directly in connection with
job
creation
. Training measures are usually quite rarely targeting at the creation of new
jobs from the company´s view. App. 2% of the enterprises had qualified their employ-
ees due to setting up a new site and around 15% due to enlarging their already es-
tablished site. Although it is not immediate goal of the enterprises to increase their
workforce by ESF measures after all it has resulted in an extension of the workforce
by every fifth enterprise.
Regarding the opinion of two-thirds of the enterprises the ESF training measures also
had the effect that they were able to retain their employees.
It is obtained from survey data that the
cross-sectional objectives
set in the OP are
in practice more entrenched than it could have been seen from the monitoring dates.
The results of the empirical survey have confirmed that in general the funding
meas-
ures have high quality
which meets with the needs of the beneficiary enterprises
and their employees. So they could benefit from advantageous usability of learned
skills and competences imparted. According to the survey the enterprises do appreci-
ate the efforts to make progress on optimisation and streamlining rationalisation of
ESF granting procedures.
Training providers and educational institutions still underline the fact that the
proc-
essing of applications
and the project pay-off is complicated and very time intensive
and claim that therefore they are in need of further improvement. In this respect the
streamlining of the administrative procedures remains an ongoing task. The introduc-
tion of flat-charges was an important and useful step in this respect. Presumably a
voucher for vocational training would be a very attractive solution for enterprises or
employees (cp. in detail chapter 5.6). Perspectively it should be analysed to which ex-
tent ESF measures could adapt such kind of instrument.
Due to the
decentralisation
of the ESF implementation the demand on synchronisa-
tion and co-ordination had increased among the different organizations involved. ESF
specific administration processes now need to be organised and managed in all in-
volved functional departments, which were formerly directed from administrative au-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
16
thority of the State Ministry for Economic Affairs and Labour. It multiplies also the time
and costs for the administration and makes co-ordination between departments,
management unit, control level and accounting level even more challenging. The
possible gain in experience and professional competences at the operative manage-
ment of the EU grants do not compensate the disadvantages according to all involved
actors. If the implementations of other PA will prove this, a possible return towards a
more centralised implementation model should be estimated.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
17
1
Untersuchungskonzept zur Programmbewertung der PA A
1.1
Einordnung der Untersuchung in das Gesamtkonzept der begleitenden Bewer-
tung für den ESF in Sachsen
Die Evaluierung des OP ESF wird in mehreren Stufen durchgeführt. In der ersten Stufe wur-
de eine überblicksartige Analyse des Umsetzungsstandes zum Jahresende 2008 vorge-
nommen. Im Ergebnis wurden potenzielle Problembereiche der Programmumsetzung identi-
fiziert. Die so gewonnenen Erkenntnisse und Fragestellungen werden in den Evaluierungs-
designs der nachfolgenden Bewertungsschritte berücksichtigt.
Die nächste Phase der Evaluation beinhaltet Bewertungen auf der Ebene einzelner Priori-
tätsachsen (PA) des OP und startet mit Bewertungen zur PA A. Sie ist formal strukturiert in
eine sogenannte „Fachevaluierung“ und eine „Programmevaluierung“.
Abb. 1
Einordnung des aktuellen Untersuchungsabschnitts in den Gesamtpro-
zess der begleitenden Bewertung des OP ESF Sachsen
Bewertungsschritt
Kernziele
(1) Programmevaluierung
1. Stufe
(2) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA A
(6) Programmevaluierung
2. Stufe
(7) Ad hoc-Bewertung
Schaffung von Überblickswissen
Identifikation von Problembereichen
Konkretisierung des Bewertungskonzepts
Bewertungen auf Ebene einzelner
Fachprogramme
Schlussfolgerungen und Empfehlungen
zur Steuerung der Fachprogramme
Ergebnisbewertung für spezifische
Einsatzfelder des ESF
Zusammenfassung der Einzelergebnisse
PA-übergreifende Bewertung
Schlussfolgerungen/ Empfehlungen zur
OP-Steuerung
Beurteilung des Bedarfs zur Neu-
ausrichtung des OP
Erarbeitung von Grundlagen für das
Verfahren zur Programmanpassung
(3) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA C
(4) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA E
(5) Fachevaluierung +
Programmevaluierung PA B

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
18
In der Fachevaluierung sind – in enger Abstimmung mit den jeweils zuständigen Fachres-
sorts – einzelne aus dem OP finanzierte Fachprogramme bzw. Fördermaßnahmen zu bewer-
ten. Die Fachevaluierung bezieht sich demzufolge auf Förderziele und –ergebnisse, die für
die Programmsteuerung aus Sicht der Fachressorts von Interesse sind.
In der Programmevaluierung auf Ebene einzelner Prioritätsachsen stehen demgegenüber
maßnahmeübergreifende Ziele und Fragestellungen, die sich auf die Umsetzung des OP
insgesamt beziehen, im Mittelpunkt der Betrachtung.
Fach- und Programmevaluierung auf der Ebene der einzelnen Prioritätsachsen sind als weit-
gehend parallele Prozesse angelegt und inhaltlich eng miteinander verknüpft. Im Zuge der
Fachevaluierungen werden u.a. auch wichtige Informationen gewonnen, die für die Pro-
grammevaluierung relevant und auf der Ebene der Prioritätsachsen zu verdichten sind.
1.2
Methodisches Vorgehen
Ausgangspunkt der Entwicklung des Untersuchungskonzepts waren die Fragen des Evaluie-
rungsplans. Die dort formulierten Bewertungsfragen beziehen sich auf die Kernaspekte der
Wirksamkeit und des Nutzens der Fördermaßnahmen.
Im Untersuchungskonzept wurden diese Bewertungsfragen soweit ergänzt und vertieft, dass
auch die weiteren in den Verdingungsunterlagen zur begleitenden Evaluierung angeführten
Bewertungsaspekte angemessen berücksichtigt werden.
Die Programmevaluierung der Prioritätsachse A ist im Grundsatz so angelegt, dass die in der
Fachevaluierung der Maßnahmen der Prioritätsachse A gewonnenen Erkenntnisse aufge-
nommen und – bezogen auf die spezifischen Erkenntnisziele bzw. Bewertungsfragen der
Programmevaluation – verdichtet werden. Darüber hinaus werden hier auch jene Vorha-
bensbereiche in die Bewertung einbezogen, die vereinbarungsgemäß nicht Gegenstand der
Fachevaluierung sind. Für diese Vorhabensbereiche bezieht sich die Bewertung im Wesent-
lichen auf
die Implementierung,
den Umsetzungsstand und
das Wirkungspotenzial
der vorgesehenen Fördermaßnahmen. Die Bewertung basiert im Wesentlichen auf Ergeb-
nissen des programmbegleitenden Monitoring, der Auswertung der Stammblattdaten sowie
von Expertengesprächen mit den zuständigen Fachreferaten bzw. Fondsbewirtschaftern.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
19
1.3
Bewertungsfragen
Der Bewertungsplan gibt für die Programmevaluation der Prioritätsachse A folgende zwei
Bewertungsfragen vor:
(1)
Wie sind Wirkungen, Effektivität und Effizienz der Vorhaben der PA A zur Errei-
chung des
strategischen Ziels
„Erhöhung der Beschäftigung durch Weiterbildung
von Erwerbstätigen, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und Exis-
tenzgründung“ zu bewerten?
(2)
Wie ist der Beitrag der Vorhaben der PA A zur Bewältigung der
Herausforderun-
gen
1, 2, 3 und 4 zu bewerten? Werden weitere Herausforderungen bewältigt?
Diese Bewertungsfragen stellen Kernfragen der Bewertung im Hinblick auf die Wirksamkeit
und den Nutzen des Programms dar. Darüber hinaus sehen die Verdingungsunterlagen wei-
tere Bewertungsaspekte vor, die im Zuge der Programmbewertung systematisch zu untersu-
chen sind. Dazu zählen bspw.
-
die Entwicklung der Rahmenbedingungen in Sachsen und ihr Einfluss auf die Umset-
zung und den Erfolg der Fördermaßnahmen;
-
Umsetzungsstand und Umsetzungsschwierigkeiten der Förderangebote;
-
die Qualität der Ziele und Indikatoren des OP;
-
der Beitrag der Fördermaßnahmen zur Unterstützung der Querschnittsziele des OP.
Entsprechend werden diesbezügliche Fragen in die Programmbewertung einbezogen und
auch für den Programmteil der Prioritätsachse A beantwortet.
1.4
Daten- und Informationsgrundlagen
Untersuchungsmethoden
Das Spektrum der eingesetzten Untersuchungsmethoden zur Programmevaluierung der
PA A umfasst
Dokumentenanalysen (Dokumente der Programmplanung und -umsetzung, maßnah-
mespezifische Förderkonzepte, Richtlinien, einschlägige Studien, Analysen etc.);
die Auswertung der Daten aus dem finanziellen und materiellen Monitoring zum OP
sowie der Stammblattdaten;
Fachgespräche mit den an der Umsetzung der Fördermaßnahmen beteiligten Akteuren
(Fachressorts und nachgeordnete Einrichtungen, Bewilligungsstelle, Regionaldirektion
Sachsen der BA, einzelne Projektträger);
standardisierte Befragungen von Zuwendungsempfängern und Maßnahmeteilnehmern
– sowohl zu Fragestellungen der Fach- also auch der Programmevaluation.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
20
Stammblatt-Daten
Für die Fach- und Programmevaluierung der PA A sollte ein aktualisierter Datensatz der
Stammblattdaten mit Stand zum Ende des 1. Quartals 2009 bereitgestellt werden. Aufgrund
SAB-interner Datenprüfungen und -korrekturen erwies es sich jedoch als zurzeit nicht mög-
lich, einen aktuellen Datenbankabzug über alle ESF-Projekte der laufenden Förderperiode
bereitzustellen. Die Evaluatoren haben daher in Abstimmung mit der VB ESF entschieden,
die Bewertungen für die PA A auf der Grundlage des gleichen Datenstandes wie die Phase 1
der Programmbewertung – also mit Stand Januar 2009 – vorzunehmen.
Auswertungen zum materiellen Monitoring
Die im Verwaltungs- und Kontrollsystem (VKS) zum OP ESF beschriebenen Übersichten
zum materiellen Monitoring wurden erstmalig zum Stichtag 31.3.2009 erstellt. Die Evaluato-
ren haben diese Daten von der VB ESF am 29.04.2009 erhalten.
Sie werden insbesondere verwendet, um den Stand des Programmvollzugs möglichst aktuell
abzubilden.
Standardisierte Befragungen
Für die zwei – gemessen an den bisher erreichten Teilnehmerzahlen – am meisten „gewich-
tigen“ Fördermaßnahmen der PA A haben die Evaluatoren eigenständige empirische Erhe-
bungen durchgeführt. Es handelt sich um die Maßnahmen zur Förderung
der betrieblichen Weiterbildung und
der Weiterbildung von Fachkräften in der Kindertagesbetreuung.
In beiden Förderbereichen wurden schriftlich-postalische Befragungen von Maßnahmeteil-
nehmern als auch von Bildungsträgern durchgeführt. Im Bereich der betrieblichen Weiterbil-
dung wurden zudem Unternehmen als unmittelbare Zuwendungsempfänger befragt. Tab. 1
gibt einen Überblick über die im Rahmen der Bewertungen zur PA A durchgeführten Befra-
gungen. Ausführliche Erläuterungen dazu finden sich in Abschnitt 3.3 des Berichts zur Fach-
evaluierung der PA A.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
21
Tab. 1
Übersicht der standardisierten Befragungen
Versendet
Rücklauf
Rücklaufquote
Unternehmen
458
223
48,7
TN betriebl. WB
972
411
42,3
BT betriebl. WB
103
53
51,5
BT KiTa
16
13
81,3
TN KiTa gesamt
732
246
33,6
Bildungsauftrag
448
141
31,5
HPZ
16
12
75,0
Tagespflege
81
39
48,1
Leiterinnen
16
0
0,0
Praxisanleiter
171
54
31,6
Für alle Fragebogenaktionen wurden gute bis herausragende Rücklaufquoten erzielt. Nur der
einzige Leiterinnenkurs konnte leider nicht erreicht und somit in die Befragung einbezogen
werden.
Sprachliche Gleichstellung
Im vorliegenden Bericht werden zur leichteren Lesbarkeit Begriffe wie Teilnehmer, Arbeit-
nehmer, Migranten usw. geschlechtsneutral verwendet.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
22
2
Entwicklung der Rahmenbedingungen für die Umsetzung der Prioritäts-
achse A des OP
Die Analyse der Rahmenbedingungen in Sachsen und die Bewertung ihres Einflusses auf
die Umsetzung und den Erfolg der Fördermaßnahmen der PA A erfolgt aus zwei Perspekti-
ven:
a) anhand der Kontextindikatoren des OP, die für die PA A relevant sind, sowie weiterer
einschlägiger Daten und Informationen zur Entwicklung der sozioökonomischen
Rahmenbedingungen;
b) durch eine Bewertung der Kohärenz der Maßnahmen der PA A zu anderen
Förderangeboten.
2.1
Entwicklung der Kontextbedingungen im Lichte sozioökonomischer Indikatoren
Indikatoren des OP
Das OP gibt für das Programm-Monitoring insgesamt 11 Gruppen von Kontext- bzw. Baseli-
neindikatoren vor.
1
Aus diesem Set sind mit Blick auf die strategische Ausrichtung der PA A
folgende Indikatoren relevant:
-
Bruttoinlandsprodukt (T1)
-
Bevölkerung (T2)
-
Erwerbstätige nach Geschlecht und Stellung im Beruf (T3_1, T3_2);
-
Erwerbstätige nach Wirtschaftsbereichen (T3_3);
-
Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte nach ausgewählten Merkmalen (T_4);
-
Arbeitslosenquote nach ausgewählten Merkmalen (T6);
-
Gewerbean- und –abmeldungen (T8);
-
Anteil der Erwachsenen, die am Lebensbegleitenden Lernen teilnehmen (T10).
Im Folgenden wird zunächst untersucht, inwieweit die Entwicklung dieser Kontextindikatoren
auf veränderte Umsetzungsbedingungen des ESF in der PA A schließen lässt.
1
OP, S. 119

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
23
Der Indikator
Bruttoinlandsprodukt (T1)
weist für Sachsen eine Abschwächung des wirt-
schaftlichen Wachstums in den letzten zwei Jahren aus. Zuletzt (2008) wuchs die Wirt-
schaftsleistung gegenüber dem Vorjahr preisbereinigt noch um rd. 1%. In Bezug auf die Ar-
beitsmarktentwicklung gilt das Wirtschaftswachstum als Frühindikator. Zeitverzögert ist mit
einem Nachlassen der Arbeitsnachfrage zu rechnen. Der aktuelle wirtschaftliche Einbruch
wird erst in den Wachstumsdaten für 2009 seinen Niederschlag finden.
Bemerkenswert ist, dass die Produktivität (BIP je Erwerbstätigen) in den letzten zwei Jahren
deutlich weniger wuchs als die Wirtschaftsleistung und im Jahr 2008 gegenüber dem Vorjahr
keine Veränderung mehr zu verzeichnen war. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die
Zahl der Erwerbstätigen schneller wuchs als die Wirtschaftsleistung. Dies weist darauf hin,
dass zuletzt vermehrt Arbeitsplätze mit geringer Wertschöpfung bzw. marginale Beschäfti-
gungsverhältnisse (typisch insbesondere im Dienstleistungssektor) entstanden sind.
Schließlich ist darauf hinzuweisen, dass das BIP je Einwohner als „Wohlstandsindikator“ in
den letzten drei Jahren kräftiger zulegte als die Wirtschaftsleistung insgesamt. Hintergrund
hierfür ist der anhaltende Rückgang der Bevölkerungszahl. Das Ergebnis der Wirtschaftstä-
tigkeit wird also rechnerisch auf weniger Köpfe „verteilt“, so dass auch bei geringem oder
stagnierendem Wirtschaftswachstum weitere Wohlstandsgewinne möglich sind.
Abb. 2
Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts in Sachsen, 2005-2008
Veränderung gegenüber dem Vorjahr
0,0
0,5
1,0
1,5
2,0
2,5
3,0
3,5
4,0
4,5
5,0
2005
2006
2007
2008
Prozent
Bruttoinlandsprodukt (preisbereinigt, verkettet) je Einwohner (Inland)
Bruttoinlandsprodukt (preisbereinigt, verkettet)
Bruttoinlandsprodukt (preisbereinigt, verkettet) je Erwerbstätigen (Inland)
Quelle: Arbeitskreis "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder"

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
24
Der Rückgang der
Bevölkerung (T2)
hat sich in Sachsen auch in den letzten Jahren fortge-
setzt. Die Trends sind aus einschlägigen Analysen und Prognosen bekannt. Die Zeitreihen-
analyse verdeutlicht, dass vor allem die Ausbildungs- und arbeitsmarktrelevanten Kohorten
eine anhaltend starke Abnahme aufweisen. Unmittelbare Auswirkungen sind eine sinkende
Nachfrage nach Ausbildungsplätzen, geringere Berufseinsteiger-Zahlen und ein allmählich
abnehmendes Erwerbspersonenpotenzial. Diese Konstellation verbessert einerseits die
Chancen für die Integration von Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Andererseits nehmen in
der mittel- und längerfristigen Perspektive die Risiken des Fachkräftemangels deutlich zu.
Abb. 3
Entwicklung der Bevölkerung in Sachsen, 2000-2007
Bevölkerungsentwicklung; Index (2000=100)
-20,0
-18,0
-16,0
-14,0
-12,0
-10,0
-8,0
-6,0
-4,0
-2,0
0,0
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
Prozent
Gesamt
davon 15 - 65 Jahre
davon unter 25
Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Mikrozensus
Der Kontextindikator
Erwerbstätige nach Geschlecht und Stellung im Beruf (T3-1)
reflek-
tiert die Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Sachsen. Von 2005 bis 2008 ist hier ein stetiger
Anstieg zu verzeichnen. Davon konnten sowohl Männer als auch Frauen profitieren. In der
langfristigen Betrachtung wird deutlich, dass die Entwicklung der Erwerbstätigkeit bei Män-
nern insgesamt stärker von der konjunkturellen Entwicklung abhängt als bei Frauen.
Bemerkenswert ist darüber hinaus, dass die Zunahme der Erwerbstätigkeit in Sachsen in
den letzten drei Jahren im Wesentlichen in den höheren Alterssegmenten (ab 45 Jahre)
stattfand. Besonders stark fiel der Zuwachs in der Altersgruppe über 55 Jahre aus.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
25
Abb. 4
Entwicklung der Erwerbstätigkeit in Sachsen, 2000-2008
Erwerbstätige nach Altersgruppen und Geschlecht (1.000 Personen)
0
200
400
600
800
1000
1200
1400
1600
1800
2000
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
Altersgruppen
0
200
400
600
800
1.000
1.200
Geschlecht
55 - 65
45 - 55
35 - 45
25 - 35
15 - 25
weiblich
männlich
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Mikrozensus
Korrespondierend mit diesen Trends ist die
Erwerbstätigenquote
in Sachsen in den Jahren
2005 bis 2008 kontinuierlich gestiegen. Insgesamt hat sie im Jahr 2008 einen Stand von
69,3% und damit das EU-weit angestrebte Ziel (70%) nahezu erreicht. Erstmals übertraf
Sachsen in 2008 das EU-Ziel einer Erwerbstätigenquote von 50% in der Altersgruppe der
55-64-jährigen. Die Zielmarke der Erwerbsbeteiligung von Frauen (60%) wird in Sachsen
bereits seit 2005 übertroffen, im Jahr 2008 lag sie bei 66,7%.
Insgesamt wurden also in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte im Hinblick auf die Er-
werbsbeteiligung der Bevölkerung in Sachsen erreicht. Der Anstieg der Erwerbstätigenquo-
ten erstreckte sich auf alle Altersgruppen. Am stärksten profitierten Ältere (55-64 Jahre) so-
wie Jugendliche (15-25 Jahre), also jene Alterssegmente, die in der Vergangenheit besonde-
re Probleme beim Einstieg bzw. beim Verbleib im Arbeitsmarkt hatten und auf die sich auch
die Förderaktivitäten der Arbeitsmarktpolitik in hohem Maße konzentrierten.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
26
Abb. 5
Entwicklung der Erwerbstätigenquote in Sachsen, 2000-2008
Erwerbstätigenqoute
30,0
35,0
40,0
45,0
50,0
55,0
60,0
65,0
70,0
75,0
80,0
85,0
90,0
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
Prozent
35 - 45
45 - 55
25 - 35
männlich
Insgesamt
weiblich
55 - 65
15 - 25
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen – Mikrozensus
Die Zahl der
Selbstständigen (T3-2)
(einschl. mithelfender Familienangehöriger) ist in
Sachsen bis 2006 gestiegen, im Jahr 2007 ist sie erstmals leicht zurückgegangen. Zuletzt
hat Sachsen eine Selbstständigenquote erreicht, die etwa dem gesamtdeutschen Durch-
schnitt entspricht. Die nachlassende Neigung zu beruflicher Selbstständigkeit dürfte maß-
geblich mit dem zuletzt deutlich verbesserten Arbeitsplatzangebot im Segment der abhängi-
gen Beschäftigung zusammenhängen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
27
Abb. 6
Entwicklung beruflicher Selbstständigkeit in Sachsen, 2004-2007
Selbständige inkl. Mithelfende Familienangehörige
0
25
50
75
100
125
150
175
200
225
250
2004
2005
2006
2007
in 1.000
weiblich
männlich
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Die
Erwerbstätigkeit
hat sich in einzelnen
Wirtschaftsbereichen (T3_3)
unterschiedlich
entwickelt. Bis 2005 ist die Zahl der Erwerbstätigen in der Bauwirtschaft, aber auch in der
Landwirtschaft kräftig gesunken. Leichte Rückgänge waren auch im Sektor Handel/ Gastge-
werbe/ Verkehr und im Verarbeitenden Gewerbe zu verzeichnen. Lediglich der Bereich der
unternehmensbezogenen Dienstleistungen wies einen signifikanten Arbeitsplatzzuwachs auf.
Ab 2006 verstärkte sich der Arbeitsplatzzuwachs im Bereich der unternehmensnahen Dienst-
leistungen, ab 2007 legte dann auch das Verarbeitende Gewerbe deutlich zu. In den zuvor
stark geschrumpften Sektoren Bau und Landwirtschaft stabilisierten sich die Erwerbstätigen-
zahlen, im Sektor Handel/ Gastgewerbe/ Verkehr setzte ein leichter Aufwärtstrend ein.
Der Bereich der öffentlichen und privaten Dienstleister wies im gesamten Beobachtungszeit-
raum einen stetigen, aber nur schwachen Zuwachs an Arbeitsplätzen auf.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
28
Abb. 7
Entwicklung der Erwerbstätigen nach Wirtschaftsbereichen in Sachsen,
2000-2008
Entwicklung der Erwerbstätigen nach Wirstchaftsbereichen (2000=100)
60
70
80
90
100
110
120
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
in 1000
Finanzierung; Vermietung und
Unternehmensdienstleister
Öffentliche und private Dienstleister
Produzierendes Gewerbe ohne
Baugewerbe
Handel; Gastgewerbe und Verkehr
Land- und Forstwirtschaft; Fischerei
Baugewerbe
Quelle: Arbeitskreis "Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder"
Die Zahl der
sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (T4)
in Sachsen ist in den letzten
drei Jahren (2006 bis 2008) ebenso gestiegen wie die Erwerbstätigkeit insgesamt (jeweils
etwa +5%). Allerdings zeigt sich in einzelnen Teilsegmenten eine deutlich unterschiedliche
Entwicklung. Ein überdurchschnittliches Wachstum war insbesondere bei den Teilzeit-
Beschäftigungsverhältnissen und marginalen Beschäftigungsverhältnissen (geringfügig Be-
schäftigte und Beschäftigte in Arbeitsgelegenheiten – sog. 1€-Jobs) zu verzeichnen. Wäh-
rend die Zahl der Beschäftigungsverhältnisse in der Altersgruppe über 55 Jahre kräftig
wuchs, blieb die Entwicklung für die unter 25-jährigen unterdurchschnittlich.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
29
Abb. 8
Entwicklung der sv-pflichtig Beschäftigung in Sachsen, 2005-2008
Entwicklung unterschiedlicher Segmente
sozialversicherungpflichtiger Beschäftigung (2004=100)
95,0
105,0
115,0
125,0
135,0
2004
2005
2006
2007
2008
Prozent
55-65 Jahre
Teilzeit
Marginal Beschäftigte
Männlich
Insgesamt
Weiblich
unter 25
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit
Die Arbeitslosigkeit ging in Sachsen – spiegelbildlich zum Anstieg der Erwerbstätigkeit – seit
2006 deutlich zurück. Die
Arbeitslosenquote für abhängige zivile Erwerbspersonen (T6)
sank
von 18,3% im Jahr 2005 auf 14,7% im Jahr 2007. Vom Rückgang profitierten Männer
stärker als Frauen, besonders stark fiel der Rückgang im Segment der Jugendarbeitslosig-
keit aus.
Auch die Arbeitslosenquote der in Sachsen lebenden Ausländer ist zuletzt deutlich gesun-
ken. Sie liegt allerdings noch immer weit über dem Durchschnitt aller anderen Personen-
gruppen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
30
Abb. 9
Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Sachsen, 2000-2008
Arbeitslosenquoten
10,0
15,0
20,0
25,0
30,0
35,0
40,0
45,0
50,0
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
Prozent
Ausländer
Frauen
Insgesamt
Männer
Jugendliche unter 25 Jahre
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Die Zahl der
Gewerbeanmeldungen (T8)
und der damit oft verbundenen Existenzgründun-
gen ist – vor allem in Folge einer restriktiveren Förderpolitik der Arbeitsverwaltung, aber auch
aufgrund verbesserter Beschäftigungschancen am Arbeitsmarkt – von 2005 bis 2007 in
Sachsen gesunken. Für 2008 ist ein leichter Wiederanstieg zu verzeichnen.
Im gleichen Zeitraum stagnierte das Niveau der Gewerbeabmeldungen, zuletzt legte die Zahl
zu. Aus der Zusammenschau beider Trends ergibt sich ein deutlich abnehmender Netto-
Saldo bei der Entwicklung gewerblicher Betriebe. Bis zuletzt blieb dieser Saldo jedoch im
positiven Bereich, fand also ein weiterer Zuwachs an Gewerbebetrieben statt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
31
Abb. 10
Entwicklung der Gewerbeanzeigen in Sachsen, 2000-2008
Gewerbean - und abmeldungen
25.000
27.500
30.000
32.500
35.000
37.500
40.000
42.500
45.000
47.500
50.000
2000
2003
2004
2005
2006
2007
2008
Anmeldungen
Abmeldungen
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen
Der Umfang beruflicher Weiterbildungsaktivitäten wird international standardisiert durch den
Indikator „
Beteiligung am Lebensbegleitenden Lernen
“ gemessen. Betrachtet wird hier die
Bevölkerung in Privathaushalten am Hauptwohnsitz. Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen
umfassen sowohl den Besuch von allgemeinbildenden und beruflichen Schulen sowie Hoch-
schulen als auch die Teilnahme an Lehrveranstaltungen der allgemeinen oder beruflichen
Weiterbildung in Form von Kursen, Seminaren, Tagungen oder Privatunterricht. Durch die
Abgrenzung der Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen, den Bezugszeitraum von vier Wo-
chen und die Erhebungsmethodik im Mikrozensus unterscheiden sich die hier dargestellten
Ergebnisse von denen anderer Erhebungen. Auf dieses Erhebungskonzept bezieht sich je-
doch die EU-Zielmarke von 12,5%.
Die Teilnahmequote am lebenslangen Lernen in Deutschland liegt danach mit 7,8% im Jahr
2007 deutlich unter dem EU-27-Durchschnitt von 9,6% und unter der EU-Zielmarke für 2010.
Dieser Zielwert wird von keinem Bundesland erreicht.
Für Sachsen signalisieren die Daten einen Anstieg bis 2004, in den beiden folgenden Jahren
einen Rückgang und im Jahre 2007 wiederum einen leichten Anstieg. Im längerfristigen
Trend ist also für Sachsen eine zunehmende Beteiligung am Lebensbegleitenden Lernen
festzustellen. Allerdings liegt die Beteiligungsquote seit 3 Jahren unter dem Bundesdurch-
schnitt. Am Anfang des Jahrzehnts hatte Sachsen noch eine überdurchschnittliche Beteili-
gung zu verzeichnen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
32
Abb. 11
Entwicklung der Beteiligung am Lebenslangen Lernen in Sachsen, 2000-
2007
Anteil an Aus- und Weiterbildung (25- bis unter 64-Jährige)
4,0
4,5
5,0
5,5
6,0
6,5
7,0
7,5
8,0
8,5
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
Prozent
Deutschland
Sachsen
Quelle: eurostat
Das
IAB-Betriebspanel
weist – auf der Basis einer engeren Definition betrieblicher Weiter-
bildung und eines anderen Referenzzeitraums (jeweils 1. Halbjahr) – für Sachsen einen sig-
nifikanten Anstieg der Weiterbildungsbeteiligung von 2001 auf 2003 aus. Nach den Daten
des Betriebspanels liegt die Beteiligung in Sachsen seit 2003 über dem nationalen Durch-
schnitt. Allerdings ist nach diesen Daten zwischen 2003 und 2007 für Sachsen keine signifi-
kante Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung mehr zu verzeichnen.

image
Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
33
Abb. 12
Beteiligung Erwerbstätiger an beruflicher Weiterbildung
Quelle: IAB-Betriebspanel 2007. S. 53
Aus dem
Berichtssystem Weiterbildung des BMBF
liegen regionalisierte Daten für Sach-
sen nur für das Jahr 2003 vor. Aktuelle Trenddaten sind lediglich für die „Großregionen“
West- und Ostdeutschland verfügbar. Danach ist in Ostdeutschland die Beteiligung Erwerbs-
tätiger an beruflicher Weiterbildung von 2003 bis 2007 um 4 Prozentpunkte auf 39% gestie-
gen. Für Westdeutschland wird im gleichen Zeitraum ein leichter Rückgang von 34 auf 33%
ausgewiesen.
2
Alles in allem vermitteln die unterschiedlichen Datenquellen mit ihren jeweils spezifischen
Erhebungsmethoden
kein konsistentes Bild
. Weder ist klar erkennbar, welchen Trend die
sächsische Weiterbildungsbeteiligung in den letzten Jahren genommen hat – Stagnation
oder Anstieg – noch ist eine zuverlässige Einordnung des in Sachsen erreichten Niveaus
möglich. Insofern fehlen zumindest auf dieser Betrachtungsebene zuverlässige Referenzda-
ten für eine Bewertung.
Perspektive der Bildungsdienstleister in Sachsen
Die Bildungsträger, die in der laufenden Programmperiode ESF-geförderte Maßnahmen der
beruflichen Weiterbildung durchgeführt haben, registrieren ein steigendes Interesse der Un-
ternehmen an Angeboten der betrieblichen Weiterbildung in den letzten Jahren. Etwa die
2
TNS Infratest Sozialforschung: Weiterbildungsbeteiligung in Deutschland – Eckdaten zum BSW-AES 2007.
München 2008. S. 72

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
34
Hälfte aller Bildungsträger teilt diese Einschätzung; nur wenige sehen umgekehrt ein ab-
nehmendes Interesse auf Seiten der Unternehmen.
3
Zusammenschau
Aus der Zeitreihenanalyse der Indikatoren bis zum jeweils letztverfügbaren Datenstand las-
sen sich folgende Einschätzungen in Bezug auf die Umsetzungsbedingungen des OP ablei-
ten:
Der Anlauf des OP erfolgte in einer insgesamt günstigen Entwicklungsphase. Der Frei-
staat konnte ein vergleichsweise kräftiges Wirtschaftswachstum verzeichnen, erst in
jüngster Vergangenheit ist ein deutlicher Rückgang erkennbar.
Die Zahl der Erwerbstätigen bzw. der Arbeitsplätze in Sachsen ist von 2005 bis 2008
kontinuierlich gewachsen. Der Zuwachs konzentrierte sich weitgehend auf den Bereich
der unternehmensnahen Dienstleistungen und auf das Verarbeitende Gewerbe. In den
anderen Sektoren haben sich die Erwerbstätigenzahlen in den letzten zwei Jahren nur
wenig verändert.
Die Erwerbsbeteiligung erhöhte sich parallel zum Wachstum der Erwerbstätigenzahl. Im
Jahr 2008 hat Sachsen erstmals alle drei EU-Benchmarks zur Erwerbsbeteiligung (Ge-
samtquote, Frauen, Ältere) erreicht bzw. übertroffen.
Die Beschäftigungsmöglichkeiten haben sich für praktisch alle relevanten Personengrup-
pen verbessert, allerdings in unterschiedlichem Maße. Besonders günstig verlief die Ent-
wicklung für Ältere und Jugendliche. Frauen und Männer konnten etwa gleichermaßen
vom
Arbeitsplatzzuwachs
profitieren.
Stärker
als
die
Zahl
der
„Normal-
Arbeitsverhältnisse“ wuchs allerdings die Zahl der Teilzeit- und marginalen Beschäfti-
gungsverhältnisse.
Die Arbeitslosigkeit ist spiegelbildlich zum Zuwachs an Arbeitsplätzen in den letzten Jah-
ren deutlich gesunken. Auch davon konnten praktisch alle Zielgruppen – in unterschiedli-
chem Maße – profitieren. Auch hier verlief die Entwicklung für Ältere und Jugendliche
überdurchschnittlich günstig. Die Arbeitslosigkeit von Ausländern ist zwar im Trend eben-
falls zurückgegangen, liegt aber nach wie vor gravierend hoch.
Im Hinblick auf die Erwerbsbeteiligung und die Arbeitslosigkeit von Frauen und Männern
ist eine zunehmende Konvergenz festzustellen.
Das Gründungsgeschehen hat zu einem Anstieg von Zahl und Quote der Selbstständi-
gen geführt. Hier hat Sachsen inzwischen bundesdurchschnittliches Niveau erreicht. Zu-
letzt ließen die Gründungsaktivitäten nach, allerdings werden noch immer mehr Unter-
nehmen gegründet als stillgelegt.
3
vgl. Bericht zur Fachevaluierung der PA A, Abschnitt 4.2.1

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
35
Zur Beteiligung am Lebenslangen Lernen vermitteln die unterschiedlichen Datenquellen
mit ihren jeweils spezifischen Erhebungsmethoden kein konsistentes Bild. Nach der EU-
weit standardisierten Statistik scheint Sachsen hier in den letzten Jahren gegenüber dem
Bundesdurchschnitt an Boden verloren zu haben. Andere Quellen zeichnen ein günstige-
res Bild für die Situation im Freistaat. Die europäische Zielmarke wird jedoch nach vorlie-
genden Daten noch nicht annähernd erreicht.
Der Rückgang der Bevölkerung setzte sich bis zuletzt praktisch ungebrochen fort. Über-
durchschnittlich stark nahmen das Erwerbspersonenpotenzial insgesamt und insbeson-
dere das Potenzial an Berufseinsteigern ab. Diese Konstellation verbessert einerseits die
Chancen für die Integration von Arbeitslosen in den Arbeitsmarkt. Andererseits nehmen
in der mittel- und längerfristigen Perspektive die Risiken des Fachkräftemangels deutlich
zu.
Der Einfluss der konjunkturellen Entwicklung auf die Weiterbildungsbeteiligung
Die Förderung der beruflichen Weiterbildung in der sächsischen Wirtschaft, also bei Unter-
nehmen und Beschäftigten, ist ein zentrales Anliegen der Prioritätsachse A des OP. Daher
sind die Auswirkungen der aktuellen konjunkturellen Entwicklung auf die Weiterbildungsbe-
teiligung der sächsischen Unternehmen hier von besonderem Interesse. Entsprechend wur-
de dieses Thema in den Befragungen von Unternehmen und Bildungsträgern berücksichtigt.
Die Ergebnisse zeigen, dass die Unternehmen, die bisher ESF-geförderte Weiterbildungs-
maßnahmen in Anspruch genommen haben, nach ihrer aktuellen Selbsteinschätzung durch-
aus bereits in nennenswertem Umfang von der aktuellen Wirtschaftskrise betroffen sind. Nur
etwa ein Viertel registrierte zum Zeitpunkt ihrer Befragung (im Mai/ Juni 2009) keine wesent-
lichen Auswirkungen, ein gutes Viertel hingegen eine starke Betroffenheit.
Die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf das Engagement der Unternehmen in der betrieb-
lichen Weiterbildung sind jedoch nach dem aktuellen Meinungsbild der Unternehmensbefra-
gung nicht sehr gravierend. Nur etwa jedes achte Unternehmen, das in der laufenden Pro-
grammperiode an ESF-geförderter Weiterbildung beteiligt war, beabsichtigt eine Rückfüh-
rung des Engagements in der Krise. Etwa ebenso hoch ist der Anteil der Unternehmen, die
ihre Weiterbildungsaktivitäten deutlich verstärken wollen. Die meisten Unternehmen planen
keine signifikanten Veränderungen.
Das vergleichsweise optimistische Bild, das die Unternehmen selbst im Hinblick auf ihre Wei-
terbildungsbeteiligung in der Wirtschaftskrise zeichnen, wird durch die Bildungsträger als
Anbieter nur eingeschränkt geteilt. Ein recht großer Anteil der Bildungsdienstleister beobach-
tet, dass die Unternehmen ihre Ausgaben für Weiterbildung kürzen. Nur ein gutes Drittel der
Träger berichtet über unveränderte oder gar steigende Weiterbildungsausgaben der Unter-
nehmen. Auch die Bereitschaft der Unternehmen, Zeiten des Arbeitsausfalls für die Weiter-
bildung der Belegschaft zu nutzen, wird nur von einer Minderheit – etwa jedem dritten Bil-
dungsträger – registriert.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
36
Fazit
Die Analyse der Kontextindikatoren für Sachsen signalisiert gegenüber dem Stand der Aus-
arbeitung des OP einerseits die
Fortsetzung von Trends
, die schon in der sozioökonomi-
schen Analyse zum OP aufgezeigt wurden und die in der Phase der Programmplanung
demzufolge berücksichtigt werden konnten. Dazu zählen insbesondere
der demografische Wandel (OP, S. 31ff.);
die Expansion prekärer Beschäftigungsverhältnisse (S. 31)
ungleiche Chancen bzw. Restriktionen der Erwerbsbeteiligung von Frauen
und Männern (S. 30f.) und
unterdurchschnittliche Aktivitäten zur Beteiligung am Lebensbegleitenden
Lernen (S. 18).
Andererseits signalisieren die Kontextindikatoren
signifikante Veränderungen
arbeits-
marktpolitischer Rahmenbedingungen in einigen für die strategische Ausrichtung des OP
zentralen Bereichen
gegenüber dem Stand der Programmplanung
im Jahr 2006. Zu nen-
nen sind hier insbesondere
der erhebliche Zuwachs an Arbeitsplätzen im Kontrast zur im OP getroffenen
Einschätzung eines künftigen „jobless growth“ (S. 20);
die Erreichung der EU-Beschäftigungsziele in Sachsen im Kontrast zur diesbezüglichen
Skepsis in der Phase der Programmplanung (S. 20);
die Trendwende bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit gegenüber den im OP getrof-
fenen Einschätzungen (S. 25f.) und
die zuletzt erhebliche Abschwächung der Dynamik von Unternehmensgründungen.
Aus der Analyse der für das OP-Monitoring festgelegten Indikatoren ist demnach darauf zu
schließen, dass sich
wichtige Rahmenbedingungen
für die Umsetzung der PA A im Be-
trachtungszeitraum signifikant – und
überwiegend positiv – verändert
haben.
Allerdings entspricht das Bild, welches die OP-Kontextindikatoren vermitteln, teilweise be-
reits nicht mehr der
aktuellen Lage
. Nimmt man zusätzliche aktuelle Daten und Einschät-
zungen zur Kontextsituation in den Blick, dann zeigt sich, dass sich einige Rahmenbedin-
gungen für die Umsetzung der PA A
zuletzt
wieder
negativ
entwickelt haben. Hinzuweisen
ist insbesondere auf folgende Zusammenhänge:
Der Einbruch der wirtschaftlichen Dynamik belastet die Finanzlage der Unternehmen und
in der Folge auch ihre Einstellungs- und Weiterbildungsbereitschaft. Für viele Unterneh-
men hat die Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit in einem komplizierteren wirtschaft-
lichen Umfeld höchste Priorität. Wenn Investitionen in die Qualifizierung von Personal ge-
tätigt werden, dann möglichst liquiditätsschonend. Neueinstellungen werden auf ein not-
wendiges Mindestmaß reduziert.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
37
Die Krise hat – gemessen an der Entwicklung der Gesamtzahl der Arbeitslosen – den
Arbeitsmarkt in Sachsen bisher vergleichsweise wenig getroffen. Es zeigt sich, dass die-
se Betroffenheit in erster Linie zu Lasten von üblicherweise besonders gefährdeten Per-
sonengruppen (Jugendliche, Ältere, gering Qualifizierte) ging. Demgegenüber sind die
Unternehmen erkennbar bemüht, ihre Kernbelegschaften qualifizierter Fachkräfte zu hal-
ten.
4
Trotz dieser Belastungen des Arbeitsmarktes zeichnet sich in einigen Segmenten der säch-
sischen Wirtschaft auch in der gegenwärtigen Phase eine anhaltend starke Nachfrage nach
qualifizierten Arbeitskräften ab. Schließlich lassen einschlägige Erfahrungen zum Zusam-
menhang von Konjunktur, Arbeitsmarktentwicklung und Gründungsgeschehen eine Wieder-
belebung der Gründungsdynamik in Sachsen erwarten.
Insgesamt wird deutlich: Insbesondere die gegenüber dem Stand der Programmplanung
veränderten Entwicklungen sind in hohem Maße von konjunkturellen Einflussfaktoren
bestimmt
. Die nationalen und weltweiten konjunkturellen Rahmenbedingungen haben in den
letzten Jahren zu einer spürbaren Verbesserung der Arbeitsmarktsituation in Sachsen ge-
führt. Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Wirtschaftskrise kann die Frage, welche Sta-
bilität diese Ergebnisse bzw. Entwicklungstrends in der Zukunft aufweisen werden, zurzeit
kaum zuverlässig beantwortet werden. Insofern bleibt eine
zeitnahe Analyse und Bewer-
tung
der Kontextbedingungen eine wichtige Aufgabe der Programmbegleitung.
Mit Blick auf die strategische Ausrichtung des OP und insbesondere der PA A (vgl. dazu
Kap. 3 dieses Berichts) ist in diesem Zusammenhang auch auf
Defizite im Set der Kontext-
indikatoren
hinzuweisen. Mit den derzeit festgelegten Indikatoren wird die Entwicklung der
Kontextbedingungen für einige strategische Ziele des OP nach Einschätzung der Evaluato-
ren nicht oder nicht hinreichend erfasst. Zu nennen sind hier insbesondere
die Entwicklung von Unternehmensgründungen im Segment der forschungs-
und wissensintensiven Wirtschaftsbereiche;
die Entwicklung der Finanzierungsbedingungen für Unternehmensgründer und
eine differenziertere Betrachtung von Arbeitsmarktentwicklung, Fachkräftebedarf
und Weiterbildungsbeteiligung in einzelnen Segmenten der Wirtschaft, insbesondere
auch eine detailliertere Abbildung des Dienstleistungssektors.
Entsprechende Ergänzungen der programmbezogenen Kontextindikatoren sollten – aus sys-
tematischen Gründen für das OP insgesamt – in Phase 2 der Programmevaluierung vorge-
nommen werden.
4
BA, Regionaldirektion Sachsen: Der sächsische Arbeitsmarkt im Mai 2009. Pressemitteilung Nr. 20 / 2009 –
28. Mai 2009

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
38
2.2
Kohärenz der Ausrichtung der PA A zu anderen Förderangeboten
Der Aspekt der Kohärenz kann unter drei Gesichtspunkten beurteilt werden:
a) im Sinne der Übereinstimmung in den grundlegenden Zielen;
b) im Sinne der Vermeidung von Überschneidungen von Förderangeboten unterschied-
licher Ebenen bzw. Ressorts;
c) im Sinne der Abstimmung der Förderangebote unterschiedlicher Zuständigkeitsberei-
che zu einem Gesamtsystem, welches Synergieeffekte erwarten lässt, in dem die Ab-
stimmung also einen Mehrwert gegenüber „unverbundenen“ Einzelmaßnahmen
bringt.
Die Darstellung der Kohärenz der sächsischen ESF-Strategie mit den „regionalen, nationalen
Gemeinschaftspolitiken“ (Kap. 4.1.3 des OP) beschränkt sich auf die erstgenannte Sichtwei-
se. Es wird auf die thematischen Prioritäten des NSRP und den zu erwartenden Beitrag des
OP zu den Zielen der EBS sowie zu den „Prioritäten und Leitlinien der Kohäsionspolitik“ ver-
wiesen. Darüber hinaus wird die Übereinstimmung von Bund und Freistaat in grundlegenden
Zielen wie der Erreichung von Vollbeschäftigung und dem Abbau der Arbeitslosigkeit konsta-
tiert.
Zu den weiteren Aspekten der Kohärenzprüfung verweist das OP auf notwendige Abstim-
mungen „im nationalen Rahmen durch Leitlinien, Förderkonzepte und Richtlinien“. Es wird
also lediglich auf zukünftig notwendige Verfahrensschritte verwiesen. Faktisch dokumentiert
die Darstellung einen im Prozess der OP-Programmplanung noch geringen Grad der Ab-
stimmung der sächsischen ESF-Förderung mit den Förderaktivitäten des Bundes. Insofern
waren – auch vor dem Hintergrund der unscharfen Beschreibung strategischer Ziele in den
OP’s – Schnittstellenprobleme zwischen den Fördersystemen des Bundes und des sächsi-
schen ESF-OP vorgezeichnet.
Andererseits ergeben sich solche Schnittstellenprobleme erfahrungsgemäß nicht nur daraus,
dass in der Phase der Programmplanung Fragen offen geblieben sind. Vor allem die erhebli-
che Dynamik der Reform arbeitsmarktpolitischer Konzepte und Instrumente in der Bundes-
republik und die Vielzahl der Programme mit arbeitsmarktpolitischer Zielrichtung machen es
nahezu unmöglich, auf der Ebene eines Bundeslandes ein mittelfristig bestandsfähiges Pro-
gramm aufzustellen, das dem Anspruch einer konsistenten und hinreichend konkreten stra-
tegischen Ausrichtung genügt. Im föderalen System der Bundesrepublik, in dem die Arbeits-
marktpolitik maßgeblich auf nationaler Ebene gestaltet wird, haben die Maßnahmen der
Länder (und Kommunen) i.d.R. ergänzenden Charakter. Die Akteure unterhalb der Bundes-
ebene sind demnach zu permanenten Anpassungen gezwungen, wenn auf der Bundesebe-
ne Prioritäten oder Instrumente verändert werden. Dieser anhaltende Anpassungszwang gilt
auch für den Freistaat Sachsen bei der Umsetzung des ESF-OP.
Insgesamt ist der strategische Ansatz der PA A nach Einschätzung der Evalutoren kohärent
und subsidiär zur Förderung des Bundes (SGB, ESF). Probleme entstehen in der Ausgestal-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
39
tung im Detail, nicht zuletzt deshalb, weil für beide Ebenen im NSRP gleiche strategische
Ziele und Handlungsfelder gelten. Zur Wahrung der Subsidiarität konkreter Fördermaßnah-
men muss der Freistaat sein Angebot immer wieder „nachjustieren“, wenn der Bund ver-
gleichbare Angebote einführt.
Im Zielsystem der PA A betraf dies zuletzt vor allem die Verstärkung der Förderaktivitäten
des Bundes zur Qualifizierung von Beschäftigten im Rahmen des Sonderprogramms „Wei-
terbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“
(WeGebAU) und des Konjunkturpakets II. Praktisch kam es zu einer Erweiterung des Ange-
botsspektrums und parallel zur Intensivierung der „Vermarktung“ der Förderangebote der
Arbeitsverwaltung zur beruflichen Weiterbildung von Arbeitnehmern. Darüber hinaus warfen
die Einführung der Vermittlungsbudgets (§ 45 SGB III) mit einem großen
Ermessensspielraum zur individuellen Förderung und
die erweiterten Möglichkeiten zur Förderung von Existenzgründungen von
ALG II-Beziehern mit Darlehen zur Beschaffung von Sachgütern
Fragen nach der Subsidiarität bzw. dem Anpassungsbedarf von ESF-Maßnahmen des OP
Sachsen auf.
Im Ergebnis führte dies nicht dazu, dass ESF-Förderangebote der PA A eingestellt werden
mussten. Auch beschneiden die zusätzlichen Förderangebote der Arbeitsverwaltung zur
Weiterbildung von Beschäftigten diejenigen des ESF in Sachsen nach den aktuell vorliegen-
den Informationen nicht wesentlich. Die Ergebnisse der Unternehmensbefragung im Rahmen
der Fachevaluierung zur PA A bestätigen dies ebenso wie die Daten der BA zur Umsetzung
der neuen Förderangebote der berufsbegleitenden Weiterbildung.
5
Allerdings führt das verstärkte Engagement des Bundes dazu, dass Prüfungen und die Er-
bringung von Nachweisen zur Subsidiarität der ESF-Maßnahmen aufwändiger werden –
nicht nur für die Verwaltung, sondern auch für die potenziellen Zuwendungsempfänger. Die-
se zusätzlichen Belastungen des ESF-Förderverfahrens wirken letztlich dem Anliegen der
Förderpolitik entgegen, Anreize für eine breitere Einbeziehung von Unternehmen und Arbeit-
nehmern in die berufliche Weiterbildung zu setzen.
In der gegenwärtigen Konstellation der Arbeitsteilung von Bund und Ländern in der Arbeits-
marktpolitik wird die Abstimmung der Förderangebote eine permanente Aufgabe bleiben und
den Freistaat voraussichtlich auch zukünftig zu Anpassungen bei der Umsetzung des ESF-
OP zwingen. Dies dürfte aus heutiger Sicht allerdings vor allem die Ebene der operationellen
Umsetzung betreffen, nicht die strategische Ausrichtung des Programms.
Im Sinne kundenfreundlicher und effizienter Förderverfahren sollten temporäre Überschnei-
dungen im „Instrumentenkasten“ dabei hinnehmbar sein, sofern Doppelförderungen im Ein-
zelfall vermieden werden.
5
vgl. Bericht zur Fachevaluierung der PA A, Abschnitt 4.2.2

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
40
2.3
Schlussfolgerungen
Nach Einschätzung der Evaluatoren bestätigt die Analyse der Kontextsituation klar die weite-
re Relevanz der im OP beschriebenen Herausforderungen und strategischen Ziele für die
PA A – soweit sie darauf bezogen werden können. Dies gilt insbesondere für
die Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung als Faktor der Wettbewerbsfähigkeit
von Unternehmen und der Beschäftigungsfähigkeit von Arbeitnehmern;
die Verstärkung der Gründungsdynamik und
die Bewältigung des demografischen Wandels in Sachsen.
In Bezug auf die im OP beschriebenen Herausforderungen
höhere Forschungsintensität;
Stärkung der Hochschulen und des Wissenstransfers;
Ausbau der Dienstleistungswirtschaft und
Verstärkung wissens- und technologieintensiver Gründungen
bieten die im OP festgelegten Kontextindikatoren nur wenig Anknüpfungspunkte zur Beurtei-
lung ggf. veränderter Rahmenbedingungen für die Umsetzung des OP. Ähnlich gilt dies für
das Querschnittsziel „Förderung der Nachhaltigkeit“. Hier sollten entsprechende Ergänzun-
gen vorgenommen werden. Dies sollte zweckmäßiger Weise in Phase 2 der Programmeva-
luierung für das OP insgesamt erfolgen.
Für die Umsetzung der ESF-Förderangebote der PA A war die positive Entwicklung von
Wirtschaft und Arbeitsmarkt in Sachsen in den letzten Jahren ein wichtiger Stimulus. Die
Angebote trafen auf eine wachsende Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften und eine
zunehmende Bereitschaft von Unternehmen, in die Qualifizierung ihrer Mitarbeiter zu inves-
tieren.
Aktuell zeichnet sich allerdings vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise ein Rückgang von
Personalbedarf und Weiterbildungsbereitschaft im Unternehmenssektor ab. Dies dürfte auch
auf die Inanspruchnahme der einschlägigen ESF-Förderangebote zurückwirken.
Die erweiterten Angebote der Arbeitsverwaltung zur Qualifizierung von Arbeitnehmern haben
– zumindest nach dem gegenwärtigen Erkenntnisstand – kaum zu einem Ausweichen der
Unternehmen von der ESF- zur BA-Förderung geführt. Sie erhöhen allerdings den Aufwand
des ESF-Förderverfahrens für die Antragsteller. Indirekt verringert dies den Anreiz zur Inan-
spruchnahme der ESF-Angebote.
Vor dem Hintergrund dieser Einschätzungen ist aus Sicht der Evaluation ein signifikanter
Rückschnitt von Zielmarken und Finanzmitteln für die Förderung der Weiterbildung in der
PA A nicht geboten. Vielmehr sollte geprüft werden, inwieweit es möglich ist, die Attraktivität

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
41
der Förderkonditionen weiter zu erhöhen, um es den Unternehmen zu ermöglichen, betriebli-
che Weiterbildungsmaßnahmen liquiditätsschonend anzubieten.
6
6
An dieser Stelle wird lediglich eine grundsätzliche Orientierung gegeben, die sich aus der Analyse der Kon-
textsituation/ Entwicklung der Rahmenbedingungen ableitet. Konkrete Lösungen sind auf der Ebene der
Fachprogramme zu erarbeiten. Der Bericht zur Fachevaluierung PA A enthält in Abschnitt 3.6 entsprechende
Anregungen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
42
3
Bewertung der strategischen Ausrichtung der Prioritätsachse A
3.1
Ableitung der Herausforderungen und strategischen Ziele des ESF aus der
sozioökonomischen Analyse
Strategische Ziele und Förderbedarfe für die PA A werden im OP aus folgenden Sachverhal-
ten bzw. Problemwahrnehmungen abgeleitet:
Der Freistaat Sachsen hat eine anhaltende Netto-
Abwanderung
zu verzeichnen. Davon
ist die Altersgruppe der unter 30-jährigen – und hier vor allem Frauen – in besonders
starkem Maße betroffen. Prognosen weisen auf einen fortschreitenden Bevölkerungs-
rückgang im Freistaat und damit ein erheblich schrumpfendes
Erwerbspersonenpoten-
zial
hin.
Aus dem globalen Trend zur Wissenswirtschaft und den regionalen Trends der demogra-
fischen Entwicklung ergibt sich die Gefahr eines zunehmenden
Fachkräftemangels
, der
die Entwicklung der Wirtschaft behindert.
Die
Erwerbsbeteiligung
lag in Sachsen im Jahr 2005 signifikant unter dem Zielwert der
EBS und unter dem nationalen Durchschnitt. Analog gilt dies für die Erwerbsbeteiligung
Älterer
. Bei der Erwerbsbeteiligung von
Frauen
lag Sachsen im Jahr 2005 leicht über
dem EU-Zielwert und über dem nationalen Durchschnitt.
Die
Beteiligung am „Lebenslangen Lernen“
liegt in Sachsen – ähnlich wie in Deutsch-
land insgesamt – signifikant unter dem Zielwert des entsprechenden Eurostat-Indikators
für berufsbezogenen Weiterbildungsaktivitäten. Die im OP dargestellten Daten für Sach-
sen belegen, dass vor allem
gering Qualifizierte
und Beschäftigte von
kleineren Be-
trieben
nur unterdurchschnittliche Weiterbildungsaktivitäten aufweisen.
Sachsen hat etwa bundesdurchschnittliches Niveau hinsichtlich der beruflichen Selbst-
ständigkeit erreicht. Defizite bestehen jedoch bei
Unternehmensgründungen
in techno-
logie- und wissensintensiven Bereichen.
Defizite bestehen im Hinblick auf Forschungs- und
Innovationspotenziale
im Unterneh-
menssektor
Benachteiligungen von Frauen am Arbeitsmarkt
manifestieren sich in einem höheren
Anteil von Frauen in prekären Beschäftigungsverhältnissen, einer geringeren Repräsen-
tanz in Führungspositionen und ungleicher Bezahlung.
Diese Elemente der sozioökonomischen Analyse geben direkte Orientierungen für die stra-
tegische Ausrichtung der PA A.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
43
3.2
Die Prioritätsachse A im Zielsystem des OP
3.2.1 Herausforderungen für Sachsen und strategische Ziele des OP
Kernaussagen im OP
Im OP wird als langfristiges, übergeordnetes Entwicklungsziel für den Freistaat Sachsen das
Ziel formuliert, „bis zum Jahr 2020 eine eigene tragfähige Wirtschaft zu errichten“. Auf dieses
Ziel soll – u.a. – auch die Förderpolitik des Freistaats ausgerichtet werden. Dies gilt nicht
zuletzt auch für den Einsatz der EU-Strukturfonds: „Die Ausrichtung der Förderung auf den
Aufbau einer eigenen wirtschaftlichen Basis bleibt daher weiterhin die grundlegende Heraus-
forderung für die auszugestaltende Strukturfondsperiode.“ (OP, S. 60). Der Beitrag des ESF-
OP zur Entwicklung einer selbsttragenden und aus eigener Kraft entwicklungsfähigen Wirt-
schaft kann demnach als das
Oberziel
des sächsischen ESF-OP in der laufenden Förderpe-
riode angesehen werden.
Zur Darstellung der
strategischen Ausrichtung des OP
hat der Freistaat Sachsen ein Sys-
tem von fachpolitischen „Herausforderungen“ (Kap. 4.1.1 des OP), „strategischen Zielen“ des
ESF (Kap. 4.1.2) sowie „Prioritäten“ und „Einsatzfeldern“ der ESF-Förderung (Kap. 4.2) be-
schrieben. Den 7 verschiedenen Einsatzfeldern des OP werden insgesamt 22 „Handlungsop-
tionen“ für konkrete Förderaktivitäten zugeordnet. Unterhalb dieser Handlungsoptionen sind
im OP wiederum 70 „Aktionen“ aufgeführt, die auf spezifische Förderziele oder -gegenstände
hinweisen.
7
Allerdings betont das OP den „vorläufigen Charakter“ der dargestellten „Maß-
nahmen“ und verweist auf mögliche Erweiterungen des Förderspektrums im Laufe der Pro-
grammperiode (S. 81). Insofern dürften die einzelnen im OP beschriebenen „Handlungsopti-
onen“ und „Aktionen“ wohl nicht mehr der „strategischen“ Ebene des Programms zuzurech-
nen sein.
Bewertung
Insgesamt vermittelt die Beschreibung der Strategie im ESF-OP nach Einschätzung der Eva-
luatoren kein sehr klares und transparentes Bild. Dies erschwert sowohl die Kommunikation
des Programms als auch seine Bewertung.
Bereits die Ex-ante-Bewertung weist – u.E. zu Recht – auf die „teilweise schwer verständlich
geratene Auflistung von Herausforderungen, strategischen Zielen, Schwerpunkten bzw. Prio-
ritäten, Handlungsfeldern und spezifischen Zielen“ im OP hin. Sie bescheinigt dem Pro-
gramm dennoch eine „klare Schwerpunktbildung“ und erkennt diese insbesondere in der
Beschreibung der „Herausforderungen“ in Kap. 4.1.1 und ihrer Zuordnung zu den Prioritäts-
achsen des OP (S. 33). Die in Kap. 4.1.2 vorgenommene Beschreibung der strategischen
Ziele des OP fällt demgegenüber nicht sehr prägnant aus.
7
vgl. zur Übersicht: Ex-ante-Bewertung, Abschnitt 5.2

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
44
Bei der Bewertung ist zu berücksichtigen, dass sich der Freistaat Sachsen in der Phase der
Programmplanung bewusst dafür entschieden hat, die Strategie für den Einsatz des ESF im
OP in eher abstrakter und allgemeiner Form darzulegen. Dies geschah mit Ziel, den Gestal-
tungsspielraum für die konkrete Umsetzung der ESF-Förderung möglichst wenig einzuen-
gen. Vielmehr sollte es möglich sein, in der bis 2013 reichenden Förderperiode auf sich ggf.
verändernde Rahmenbedingungen und Bedarfe flexibel reagieren zu können, ohne dafür die
grundlegende Ausrichtung des OP in einem formalen Verfahren der Programmänderung
anpassen zu müssen.
Auch die Tatsache, dass in der Phase der Erarbeitung des sächsischen ESF-OP die Pla-
nungen des Bundes für den Einsatz des ESF noch kaum konkretisiert waren, war unter der
Prämisse der Subsidiarität der Landesförderung ein wichtiger Grund dafür, im OP des Frei-
staats den Rahmen für die Umsetzung des ESF in Sachsen möglichst wenig einzuengen.
3.2.2 Herausforderungen und strategische Ziele für die PA A
Für die Ausrichtung der Prioritätsachse A gelten lt. OP folgende „
Herausforderungen
“ als
relevant:
Sicherung der Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte;
Verstärkung der Forschungs- und Innovationstätigkeit im Unternehmenssektor;
Ausbau des Dienstleistungssektors;
Verstärkung der Aktivitäten im Bereich der wissens- und technologieintensiven
Unternehmensgründungen.
Als strategische Herausforderung für
alle
Prioritätsachsen, also auch für die PA A, wird der
Abbau von geschlechterspezifischen Benachteiligungen im Beschäftigungs- und Bildungs-
system benannt.
Aus diesen im OP beschriebenen Herausforderungen werden folgende
strategische Ziele
für den Einsatz des ESF abgeleitet, die sich der Prioritätsachse A des OP zuordnen lassen:
(1) Arbeitnehmer und Unternehmen auf neue Bedingungen einstellen („spezielles Ziel“);
(2) Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels;
(3) Förderung der Nachhaltigkeit (ökologisch, ökonomisch und sozial);
(4) Chancengleichheit von Frauen und Männern.
Die strategischen Ziele (2) bis (4) gelten als „
Querschnittsziele
des OP
für alle Prioritäts-
achsen. Im Unterschied dazu wird das strategische Ziel (1) „Arbeitnehmer und Unternehmen

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
45
auf neue Bedingungen einstellen“ als
spezifisches strategisches Ziel der Prioritäts-
achse A
zugeordnet (OP, S. 73).
An anderer Stelle im OP ist die spezifische strategische Zielsetzung für die PA A in abwei-
chender Weise formuliert. Bei der Erläuterung der Indikatoren für die Prioritätsachse A (Ab-
schnitt 4.2.2.3) wird als strategisches Ziel für die PA A die „Erhöhung der Beschäftigung
durch Weiterbildung von Erwerbstätigen, Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Unterneh-
men und Existenzgründung“ benannt.
8
Hier werden also – so zumindest das Verständnis der
Evaluatoren – der Gesichtspunkt des Beschäftigungszuwachses und der Beitrag der För-
dermaßnahmen der PA A zu diesem Ziel in den Mittelpunkt gerückt.
Die im OP beschriebenen strategischen Ziele können als „Ergebnisziele“ betrachtet werden,
zu denen die Fördermaßnahmen der Prioritätsachse A beitragen sollen. In Kap. 4.2.1 des
OP werden diesen Ergebniszielen weitere
untergeordnete
, teilweise ergebnis-, teilweise
prozessbezogene
Ziele
zugeordnet. Aus der textlichen Darstellung in Abschnitt 4.1.2 des OP
lässt sich folgendes formale Zielsystem für die PA A rekonstruieren:
8
Diese Zielformulierung wurde auch in den Bewertungsplan für das OP übernommen; die Erreichung dieses
Ziels ist dort eine zentrale Bewertungsfrage für die Programmevaluation.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
46
Übersicht 1 Aus dem OP abgeleitetes Zielsystem für die Prioritätsachse A
(1a) Arbeitnehmer und Unterneh-
men auf neue Bedingungen
einstellen
Sicherung der Anpassungsfähigkeit der Wirtschaftsteilnehmer
durch Lernen
Weiterbildung von Erwerbstätigen
(1b) Erhöhung der Beschäftigung
Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen
Existenzgründungen
Maßnahmen zur Erhöhung der Erwerbsbeteiligung,
v.a. für ältere Arbeitnehmer und Frauen
Verhinderung der Abwanderung von „jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen“
(2) Bewältigung des demografi-
schen und wirtschaftlichen
Wandels
Hinweis auf zunehmende Problematik der Unternehmensnachfolge
(nicht in Zielbeschreibung transformiert)
„Durch die grundsätzliche Ausrichtung des ESF stehen (…)
die sozialen Aspekte der Nachhaltigkeit im Mittelpunkt“
ökonomische Nachhaltigkeit durch Investitionen in das Humankapital
(3) Förderung der Nachhaltigkeit
ökologische Nachhaltigkeit durch Vermittlung von Umweltbewusst-
sein und von Möglichkeiten der praktischen Umsetzung im Arbeits-
leben, insbesondere im Bildungsbereich
Beitrag zum Ausgleich von Unterschieden „der Teilhabe beider
(4) Chancengleichheit von Frauen
Geschlechter im Arbeitsprozess“
und Männern
verstärkte Integration von Frauen in den Erwerbsprozess
In Übersicht 1 sind die verbalen Aussagen im OP zu den strategischen Zielen der PA A und
zu den Querschnittszielen des OP zusammengefasst und zu einem hierarchisch strukturier-
ten Zielsystem geordnet. Die Darstellung basiert im Wesentlichen auf den Ausführungen in
OP-Kap. 4.1.2 „Strategische Ziele des ESF in Sachsen“.
Die Zusammenschau der verbalen Beschreibungen im OP verdeutlicht, dass die strategi-
schen Ziele des Programms recht unscharf formuliert sind. Auch auf eine Gewichtung bzw.
Priorisierung der Ziele wird – sowohl im bezeichneten Kapitel 4.1.2 „Strategische Ziele des
ESF in Sachsen“ als auch an anderer Stelle im OP – verzichtet. Lt. OP handelt es sich bei
den vorstehend unter (2) bis (4) genannten Zielen „um Querschnittsziele, die gleichzeitig mit
den (…) speziellen Zielen beachtet werden“ (S. 73).
Für die Beantwortung der im Evaluierungsplan formulierten Bewertungsfrage nach der Errei-
chung der strategischen Ziele ist jedoch ein Mindestmaß an Operationalisierung dieser Ziele
notwendig. Übersicht 1 dient dazu, das diesbezügliche Vorgehen der Evaluation zur Operati-
onalisierung – als Voraussetzung für die eigentliche Bewertung in den folgenden Abschnitten
– transparent zu machen. Das hier dargestellte Zielsystem soll als Bezugsrahmen für die
Bewertung der strategischen Ausrichtung der PA A gelten.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
47
3.2.3 Operationalisierung der strategischen Ziele für die PA A im OP
Eine weitere Erläuterung der strategischen Ausrichtung der PA A enthält Abschnitt 4.2.2 des
OP. Hier werden im Folgenden zwei „
Einsatzfelder
“ unterschieden:
Einsatzfeld 1: „Berufsbegleitende Qualifizierung, Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit“
Einsatzfeld 2: „Förderung von Unternehmergeist und Arbeitsplatz schaffenden Existenz-
gründungen“
Für jedes der Einsatzfelder werden im OP sog. „
Handlungsoptionen
“ und „
Aktionen
“ be-
schrieben. Vorab wird auf die Unverbindlichkeit bzw. den „vorläufigen Charakter“ dieser Kon-
kretisierungen verwiesen (OP, S. 81). Insofern interessieren für die Programmbewertung
nicht die im OP aufgeführten Fördergegenstände, Förderinstrumente oder Zielgruppen im
Einzelnen, sondern die auf der Ebene der Einsatzfelder ggf. erkennbaren strategischen Ori-
entierungen für den Einsatz der ESF-Mittel.
Einsatzfeld 1
Die Beschreibung von Zielsetzungen und Förderansätzen für den Einsatz des ESF im Ein-
satzfeld 1 weist insgesamt auf eine erhebliche Breite möglicher Förderaktivitäten hin. Als
Leitlinien bzw.
strategische Orientierungen
lassen sich dabei identifizieren:
(1)
die wirtschaftsnahe, d.h. in erster Linie an den unternehmerischen Bedarfen orien-
tierte Ausrichtung der zu fördernden Qualifizierungsmaßnahmen;
(2)
die Förderung von Qualifizierung als Beitrag zur Flankierung strategischer unter-
nehmerischer Entwicklungsschritte (Unternehmensansiedlung bzw. -erweiterung,
Verstärkung von Innovationsaktivitäten, Erschließung von Auslandsmärkten);
(3)
die Deckung nicht nur kurzfristiger Qualifizierungsbedarfe, sondern die Entwicklung
struktureller Voraussetzungen zur nachhaltigen Fachkräftesicherung in Unterneh-
men (Weiterbildungsberatung und Befähigung zu Personalentwicklung, Qualifizie-
rung von Aus- und Weiterbildern) – angestrebt werden also generelle Impulse zur
Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung;
(4)
weitgehend „branchenoffene“ Angebote, nicht zuletzt auch zur besseren Ausschöp-
fung der Beschäftigungspotenziale des Dienstleistungssektors in Sachsen;
(5)
die angestrebte Fokussierung auf ältere und gering qualifizierte Mitarbeiter – wobei
die ausdrückliche Orientierung auf diese Personengruppen (an anderen Stellen des
OP zusätzlich auch: Frauen) in der Praxis nicht selten im Konflikt stehen dürfte zur
Ausrichtung am „unternehmerischen Bedarf“ (1) bzw. zur Qualifizierung von Fach-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
48
und Führungskräften im Kontext strategischer unternehmerischer Entwicklungs-
schritte (2) – siehe oben
9
;
(6)
die Konzeption eigenständiger Qualifizierungsmaßnahmen zur Förderung des
Querschnittsziels „Chancengleichheit“.
Zusammenfassend ist festzuhalten, dass die im Einsatzfeld 1 des OP vorgesehenen För-
dermaßnahmen den Bereich der beruflichen Weiterbildung von Beschäftigten umfassen und
zur Sicherung des Fachkräftebedarfs der Unternehmen in Sachsen beitragen sollen. Dabei
ist das im OP beschriebene Einsatzspektrum allerdings wenig fokussiert. Eine Zusammen-
schau unterschiedlicher Textstellen des Programms signalisiert Förderbedarf und geplante
Förderaktivitäten
über praktisch alle Wirtschaftssektoren und –zweige hinweg;
ohne Beschränkung auf bestimmte inhaltliche/ thematische Schwerpunkte
der Qualifizierung;
auf allen Qualifikationsebenen (von gering bis hoch Qualifizierten);
für praktisch alle Altersgruppen der Beschäftigten.
Innerhalb dieses weiten Spektrums sind in der operationellen Umsetzung des OP praktisch
alle möglichen Akzentsetzungen realisierbar und durch die im Programm formulierten Ziele
legitimiert.
Einsatzfeld 2
Der Einsatz von ESF-Mitteln zur Förderung von Unternehmensgründungen
aus dem Hoch-
schul- und Forschungsbereich
„ist vor allem darauf angelegt, die Kultur der Selbstständig-
keit, der Eigeninitiative und des unternehmerischen Denkens zu etablieren bzw. weiterzu-
entwickeln und verstärkt in die Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu tragen“ (OP S.
86). Gemäß dieser strategischen Orientierung geht es also nicht vordergründig darum,
schnelle Erfolge in Form von zählbaren Unternehmensgründungen und Arbeitsplätzen zu
erzielen.
10
Im Mittelpunkt steht das grundlegende und nur längerfristig erreichbare Ziel, das
Gründungsklima im Hochschul- und Forschungssektor signifikant zu verbessern und auf die-
sem Weg die Potenziale dieses Sektors zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung
Sachsens besser auszuschöpfen. Diese Ausrichtung steht im Einklang mit zentralen Er-
9
In Abschnitt 4.2.1 des OP (S. 80) wird ausdrücklich auf die Schlüsselrolle von Fachkräften und Akademikern
in Unternehmen und auf die Qualifizierungsförderung durch den ESF in diesem Segment verwiesen.
10
Genau darauf beziehen sich aber die im OP für das Einsatzfeld 2 festgelegten Indikatoren – vgl. Abschnitt
3.4.1.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
49
kenntnissen der Gründungsforschung im Wissenschaftssektor.
11
Die im OP benannten För-
deransätze entsprechen dieser grundlegenden Zielrichtung.
Der zweite Förderschwerpunkt innerhalb des ESF-Einsatzfeldes 2 beinhaltet die Unterstüt-
zung
innovativer Finanzierungsinstrumente für Existenzgründungen.
Dieser Ansatz zielt
sehr viel direkter auf schnelle und messbare Effekte in Form neuer Unternehmen und Ar-
beitsplätze als die Gründungsförderung im Hochschul- und Forschungssektor. Daher er-
scheint dieser Förderbereich grundsätzlich besser geeignet, durch Zielindikatoren des OP in
Bezug auf Gründungs- und Arbeitsplatzahlen erfasst zu werden.
Zusammenfassend lässt sich feststellen: Für das ESF-Einsatzfeld 2 formuliert das OP eine
deutlich fokussiertere Strategie als für das Einsatzfeld 1. Hier wird ein klarer Rahmen für den
Einsatz der ESF-Mittel gesetzt, der einerseits gegenüber den Zielsetzungen anderen För-
dermaßnahmen im Existenzgründungsbereich gut abgrenzbar ist, andererseits aber genü-
gend Freiräume bei der Ausgestaltung der Förderinstrumente lässt.
3.2.4 Bewertung
Die im OP beschriebenen Herausforderungen für die Entwicklung des Freistaats Sachsen
und die strategischen Ziele für den Einsatz des OP werden – soweit sie für die Prioritätsach-
se A gelten – von den Evaluatoren als relevant eingeschätzt. Dies gilt ausdrücklich auch mit
Blick auf die Entwicklung der Kontextbedingungen seit Aufstellung des OP.
Allerdings ist zwischen den beschriebenen Herausforderungen und den strategischen Zielen
der PA A nur ein loser Zusammenhang erkennbar. Im OP finden sich hierzu keine konkreti-
sierenden Aussagen.
Die strategischen Ziele des OP für die PA A bieten aufgrund des hohen Abstraktionsgrades
nur wenig Anhaltspunkte für eine zielorientierte Steuerung des Programms. Hierzu bedarf es
der weiteren Konkretisierung. Eine solche Konkretisierung findet sich im OP nur für das
Einsatzfeld 2 der PA A. Die Erläuterung von Zielsetzungen und Förderansätzen vermittelt
eine klare und fokussierte Strategie für den Einsatz der ESF-Mittel in diesem ESF-
Einsatzfeld.
Für die Umsetzung des ESF im Einsatzfeld 1 ist ein vergleichbar fokussierter strategischer
Ansatz aus den verbalen Beschreibungen im OP nicht erkennbar. Unter dem generellen An-
satz, berufliche Weiterbildung von Arbeitnehmern zu fördern, ist eine
Konzentration
auf be-
stimmte Zielgruppen oder Wirtschaftsbereiche faktisch
nicht vorgesehen
. Einzelne diesbe-
zügliche Orientierungen im OP werden durch Aussagen an anderen Stellen relativiert. Zwi-
schen den im OP formulierten Ansprüchen, die ESF-Förderung in der PA A
11
Egeln, J.; Gottschalk, S.; Rammer, Ch.; Spielkamp, A.: Spinoff-Gründungen aus der öffentlichen Forschung
in Deutschland. Gutachten für das Bundesministerium für Bildung und Forschung. November 2002.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
50
a) auf traditionell wenig weiterbildungsaktive Personengruppen (gering qualifizierte und
ältere Arbeitnehmer) und
b) auf strategische Schritte der Unternehmensentwicklung (wie Unternehmensansied-
lungen, Innovationsaktivitäten, Erschließung von Auslandsmärkten…)
auszurichten, besteht ein potenzieller Zielkonflikt. Solange das Förderbudget ausreicht, um
das gesamte Ziel(gruppen)spektrum zu unterstützen, ist dies praktisch wenig relevant. Spä-
testens wenn das Förderbudget nicht mehr ausreichen sollte, um alle Interessenten zu un-
terstützen, werden allerdings Prioritätsentscheidungen erforderlich. Solche Entscheidungen
sollten dann möglichst durch die Orientierungen im OP zur strategischen Ausrichtung der
Förderung begründet sein.
Dabei ist auch in Betracht zu ziehen, dass vor dem Hintergrund des breiten Förderspektrums
im Einsatzfeld 1 die potenzielle Reichweite und Wirkungsmächtigkeit der ESF-
Förderangebote vergleichsweise gering ausfallen könnte. Diese Einschätzung leitet sich zu-
nächst aus Plausibilitätsbetrachtungen zum Verhältnis des Ziel(gruppen)spektrums zum
möglichen Förderumfang im Einsatzfeld 1 insgesamt ab. Sie wird allerdings auch durch Eck-
daten zu einzelnen Förderansätzen (vgl. dazu Übersicht 6, Seite 82ff.) unterlegt.
Grundsätzlich sollte nach Abschluss der Bewertungen aller Prioritätsachsen des OP geprüft
werden, inwieweit eine Überarbeitung der Darstellung der strategischen Ziele des Pro-
gramms erforderlich und zweckmäßig ist.
3.3
Strategische Ziele und Prioritäten beim Einsatz der Finanzmittel
Eine Konkretisierung erfährt die Strategie für den Einsatz des ESF innerhalb der PA A nicht
nur durch die verbalen Erläuterungen im OP, sondern auch durch die dort enthaltenen Eck-
daten zur Finanzplanung.
3.3.1 Finanzielle Vorgaben des OP für die Umsetzung der PA A
Zur Unterstützung von Vorhaben in der PA A sind lt. OP Fördermittel im Umfang von rd. 230
Mio. € vorgesehen. 22% der ESF-Mittel des OP bzw. 188 Mio. € sollen in diesem Bereich
eingesetzt werden. Der weitaus größte Teil dieser Mittel soll für wirtschaftsnahe Maßnahmen
der Qualifizierung und Innovationsförderung eingesetzt werden. Gemäß den von der EU-
Kommission definierten Interventionsbereichen sind hier rd. 86% der ESF-Mittel der PA A
vorgesehen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
51
Maßnahmen zur Verbesserung des Gründungsklimas im Wissenschaftssektor und spezifi-
sche Maßnahmen zur Förderung der Gleichstellung von Frauen am Arbeitsmarkt sind dage-
gen in der Finanzausstattung deutlich geringer gewichtet.
Tab. 2
Verteilung der ESF-Mittel der PA A nach Interventionsbereichen
Interventionsbereiche gemäß VO 1828/2006, Anhang II
Anteil ESF-Mittel an
PA A insgesamt in %
(62) Entwicklung von betrieblichen Systemen und Strategien für Lebenslanges
Lernen; Ausbildung und Dienste für Arbeitnehmer zur Steigerung ihrer Fähigkeit
zur Anpassung an den Wandel; Förderung von Unternehmergeist und Innovation
86,2
(68) Unterstützung von Selbständigkeit und Unternehmensgründungen
10,6
(69) Maßnahmen zur Verbesserung des Zugangs von Frauen zur Beschäftigung,
zur Erhöhung der dauerhaften Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben und
zur Verbesserung ihres Fortkommens, zum Abbau der geschlechtsspezifischen
Segregation am Arbeitsmarkt und Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von
Arbeits- und Privatleben, zur Erleichterung des Zugangs zur Kinderbetreuung und
zu Betreuungsmaßnahmen für abhängige Personen
3,1
PA A: Steigerung der Anpassungsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit von
Beschäftigten und Unternehmen
100
Quelle: OP, S. 244
3.3.2 Bewertung
Eine genauere Herleitung oder Begründung der vorgesehenen Gewichtung des Einsatzes
der Fördermittel ist im OP nicht enthalten. Dort wird lediglich erläutert, dass der Prioritäts-
achse B die meisten Mittel (42 %) zugewiesen werden, weil „der Verbesserung des Human-
kapitals als Spiegelbild des frühen Starts des Lebenslangen Lernens eine besonders hohe
Bedeutung zukommt“ (S. 81).
Nach Einschätzung der Evaluatoren erscheint die hohe finanzielle Gewichtung der unter-
nehmensbezogenen Weiterbildungsaktivitäten innerhalb der PA A grundsätzlich gerechtfer-
tigt. Sie korrespondiert mit dem im OP umrissenen breiten Einsatzspektrum der ESF-
Förderung in diesem Bereich.
Zieht man einen Vergleich zur zurückliegenden Förderperiode (2000-06), in der rd. 80 Mio. €
ESF-Mittel für die OP-Maßnahme 4.4(7) „Erhöhung der Anpassungsfähigkeit von Unterneh-
men und Beschäftigten“ bereitgestellt wurden
12
, dann signalisiert die Finanzplanung in der
Kategorie 62 für die aktuelle Förderperiode (162 Mio. €) das strategische Ziel, die Fortbil-
dungsaktivitäten im Unternehmenssektor in Sachsen signifikant zu verstärken.
12
Quelle: Jahresbericht 2007 zum OP des Freistaats Sachsen für den Einsatz der EU-Strukturfonds in der
Förderperiode 2000-2006, S. 62.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
52
Der wesentlich geringere Finanzplanungsansatz von rd. 20 Mio. € ESF-Mittel in der PA A für
die Kategorie 68 korrespondiert mit der deutlich stärker fokussierten Förderstrategie zur Un-
terstützung von Unternehmensgründungen aus dem Wissenschaftssektor und zur Förderung
innovativer Finanzierungsinstrumente für Existenzgründer. Nicht zuletzt auch mit Blick auf
die Umsetzungserfahrungen der letzten Förderperiode erscheint dieser Ansatz nach Ein-
schätzung der Evaluatoren grundsätzlich plausibel.
Schließlich signalisiert der Budgetansatz von rd. 6 Mio. € ESF-Mittel in der PA A für die Ka-
tegorie 69, dass es sich hier um „flankierende Maßnahmen“ zur Verbesserung des Zugangs
von Frauen zum Beschäftigungssystem handelt. Schon aus der Finanzplanung wird deutlich,
dass durch die Fördermaßnahmen kein wesentlicher und im landesweiten Maßstab an real-
wirtschaftlichen Größen „messbarer“ Beitrag zu Strategiezielen wie dem Ausgleich von Un-
terschieden in der Erwerbsbeteiligung von Männern und Frauen oder der Verhinderung der
Abwanderung junger Frauen zu erwarten ist. Die spezifischen Maßnahmen zur Verbesse-
rung des Zugangs von Frauen zum Beschäftigungssystem können demnach nur ergänzen-
den Charakter zu den übrigen Förderaktivitäten haben, bei denen entsprechend dem Gen-
der-Mainstreaming-Ansatz eine adäquate Beteiligung von Frauen sicherzustellen ist.
Die Ex-ante-Bewertung, die die Frage der Mittelverteilung zu prüfen und zu beurteilen hatte,
beschreibt den diesbezüglichen Abstimmungsprozess innerhalb der Staatsregierung und mit
den Wirtschafts- und Sozialpartnern und verweist auf den letztlich gefundenen „politischen
Konsens“. Anschließend werden mögliche Vor- und Nachteile einer veränderten Mittelaus-
stattung einzelner Prioritätsachsen kurz diskutiert, letztlich wird der gefundene Proporz je-
doch als „angemessen“ beurteilt.
13
Eine Bezugnahme auf konkrete Zielsetzungen der Förde-
rung und vorausgeschätzte Finanzierungsbedarfe erfolgt weder im OP noch in der Ex-ante-
Bewertung.
Teil des Diskurses in der Ex-ante-Bewertung zur Mittelausstattung der PA A ist die Feststel-
lung des Evaluators, dass vor allem für die berufliche Qualifizierung von Beschäftigten „ohne
jeden Zweifel mehr Mittel sinnvoll“ wären, um die Reichweite des Förderangebots – errech-
net wurde eine Quote von etwa 0,6% aller Erwerbstätigen in Sachsen – ggf. zu erhöhen. Mit
Verweis darauf, dass aber auch bei einer Verdoppelung oder Verdreifachung des Mittelan-
satzes keine nennenswert höhere Reichweite zu erzielen wäre, wird eine Erhöhung des Mit-
telansatzes in diesem Bereichen jedoch nicht empfohlen – statt dessen die „Konzentration
der zu fördernden Arbeitskräfte (…) – z.B. auf Ältere“ (S. 36). Eine analoge Diskussion der
möglichen Reichweite der Förderung in anderen Prioritätsachsen erfolgt im Rahmen der Ex-
ante-Bewertung nicht. Insofern erscheint die Argumentation hier etwas willkürlich und wenig
überzeugend.
13
a.a.O., S. 36

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
53
3.4
Quantifizierte Ziele und Indikatoren für die PA A
3.4.1 Vorgaben des OP
Im OP sind für die Fördermaßnahmen der Prioritätsachse A quantifizierte Zielwerte für ins-
gesamt 5 Indikatoren festgelegt. Davon sind 3 als Outputindikatoren und 2 als Ergebnisindi-
katoren klassifiziert. Die Ergebnisindikatoren gelten als „strategische Indikatoren“ der PA A.
14
Drei Indikatoren beziehen sich auf des Einsatzfeld 1, zwei Indikatoren auf das Einsatzfeld 2
des ESF:
Abb. 13
Überblick über die Zielindikatoren des OP für die PA A
Bezeichnung des Indikators
Typ
Zielwert
(2007-13 kumuliert)
Einsatzfeld 1
1) Zahl der erfolgreich abgeschlossenen Weiterbildungen
Ergebnis
90%
2) Erwerbstätige, die an Weiterbildung/ Beratung
teilnehmen
Output
79.500
(11.360 p.a.)
3) Beratene Unternehmen
Output
14.500
(2.080 p.a.)
Einsatzfeld 2
4) Zahl neuer Arbeitsplätze bei geförderten Gründern aus
dem Hochschulbereich
Ergebnis
2.000
5) Beratene und gecoachte angehende Gründer
Output
10.500
(1.500 p.a.)
Quelle: OP S. 88f, eigene Zusammenstellung
3.4.2 Bewertung
Die Bewertung dieser Indikatoren und der für sie quantifizierten Ziele erfolgt unter den Ge-
sichtspunkten
Relevanz bzgl. der Ziele der PA A;
Repräsentativität für die Förderaktivitäten der PA A;
Beeinflussbarkeit im Rahmen der OP-Steuerung;
realistische Quantifizierung
und weist insbesondere auf Schwachstellen der ausgewählten Indikatoren in Bezug auf die-
se Kriterien hin.
14
OP S. 88f

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
54
Indikator 1:
Zahl der erfolgreich abgeschlossenen Weiterbildungen
Nach Einschätzung der Evaluatoren ist dieser Indikator wenig relevant in Bezug auf die stra-
tegischen Ziele der PA A. Zentrales Ziel der Förderung ist es lt. OP nicht, den Qualitätspa-
rameter „Anteil erfolgreich abgeschlossener Maßnahmen“ in der betrieblichen Weiterbildung
zu erhöhen, sondern
a) Impulse für eine generelle Verstärkung der betrieblichen Weiterbildungsaktivitäten
zu setzen,
b) im Zuge dessen bestimmte Zielgruppen stärker als bisher einzubeziehen und
c) die Qualität und den Nutzen der Maßnahmen durch eine stärkere Ausrichtung am
Bedarf der Unternehmen zu verbessern.
Diese prioritären Ziele bzw. Sachverhalte werden durch den Indikator nicht erfasst. Mit Blick
auf das mit der Finanzplanung dokumentierte strategische Ziel, die Aktivitäten betrieblicher
Weiterbildung in Sachsen deutlich zu verstärken, wären ein „Volumenindikator“
15
oder Ziel-
vorgaben zur Beteiligung älterer bzw. gering qualifizierter Arbeitnehmer an den geförderten
Maßnahmen von höherer strategischer Relevanz.
Darüber hinaus ist es nach Einschätzung der Evaluatoren nicht plausibel, eine Erfolgsquote
von 80% – nach Darstellung im OP abgeleitet aus früheren Förderergebnissen im Bereich
der beruflichen Erstausbildung – zur Referenzgröße im Bereich der beruflichen Weiterbil-
dung zu machen. Im Bereich der Erstausbildung liegen die Abbruchquoten traditionell deut-
lich höher als im Weiterbildungsbereich. In letzterem lag die Quote erfolgreich – d.h. ohne
vorzeitigen Maßnahmeaustritt – absolvierter Weiterbildungen im Durchschnitt der letzten
Förderperiode bei über 93%.
16
Für die Evaluatoren erscheint es nicht sinnvoll, einen Ziel-
wert, der unterhalb der langjährig erreichten Erfolgquote liegt, zum „strategischen Erfolgsin-
dikator“ der neuen Förderperiode zu erheben. Ein Zielwert von 90% sollte bestenfalls als
Mindeststandard angesehen werden.
Nach Einschätzung der Evaluatoren wäre der Indikator „Anteil erfolgreicher Maßnahmeaus-
tritte“ sachgerecht und „strategierelevant“ für Ausbildungsmaßnahmen der PA B – aus denen
die Referenzgröße schließlich auch abgeleitet wurde. In der PA B ist der Indikator allerdings
lt. OP nicht zur Anwendung vorgesehen.
Indikator 2:
Erwerbstätige, die an Weiterbildung/ Beratung teilnehmen
Strategisches Ziel für die PA A ist es, die Weiterbildungsaktivitäten im Unternehmenssektor
Sachsens deutlich zu verstärken. Daher ist die Festlegung einer Zielgröße zur Anzahl der
Maßnahmeteilnehmer als in hohem Maße strategierelevant einzuschätzen.
15
Mit Indikator 2 (siehe unten) ist ein aus Sicht der Evaluatoren geeigneter Volumenindikator im OP bereits für
die PA A festgelegt – einschließlich der dafür heranzuziehenden Datenbasis.
16
Berechnung auf Grundlage der Daten im Durchführungsbericht 2007 zum OP 2000-06, S. 77

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
55
Mit Blick auf das hohe Gewicht, das die Förderung beruflicher Weiterbildungsmaßnahmen im
Rahmen der PA A hat, ist der Indikator für die PA A auch als repräsentativ einzuschätzen.
Ungünstig ist allerdings die Vermischung der Teilnehmerzahlen an Beratungen bzw. an kon-
kreten Weiterbildungsmaßnahmen. Zwischen beiden Aktivitäten gibt es beträchtliche qualita-
tive Unterschiede – sowohl in Bezug auf den Aufwand als auch im Hinblick auf das Ergebnis
für die jeweils geförderten Teilnehmer. Aussagekräftiger erscheint daher aus Sicht der Eva-
luatoren entweder ein getrennter Nachweis der Teilnehmerzahlen für die Weiterbildungsbe-
ratung einerseits und Qualifizierungsmaßnahmen andererseits oder eine Beschränkung al-
lein auf die Zahl der Teilnehmer an Qualifizierungsmaßnahmen.
Zu überdenken ist aus Sicht der Evaluatoren auch die vorgenommene Quantifizierung. In der
Förderperiode 2000-06 wurden knapp 70 Tsd. Eintritte in Maßnahmen der beruflichen Wei-
terbildung (OP-Maßnahme 4.4.7) registriert – bei einem ESF-Budget von 80 Mio. € für diese
Maßnahme.
17
Im Durchschnitt der letzten beiden Jahre (2006, 2007) belief sich die Zahl der
Eintritte auf rd. 8.700 p.a.
In der neuen Förderperiode wurde der Zielwert mit 11.360 Eintritten p.a. angesetzt, was eine
Steigerung um rd. 30% bedeutet. Bei einer annähernden Verdoppelung des Förderbudgets
(vgl. Abschnitt 3.3) und dem Übergang zu einem „schlankeren“ Förderverfahren erscheint
dies nach Einschätzung der Evaluatoren als nicht sehr ambitionierte Zielgröße.
Freilich gilt diese Extrapolation früherer Förderergebnisse nur dann, wenn die Maßnahmen
nicht nur im programmierten Umfang, sondern auch in vergleichbarer Form – und damit auch
Kostenstruktur – umgesetzt werden. Der in der neuen Förderperiode vollzogene Übergang
zur Förderung auch von Projekttypen mit deutlich höheren Kostensätzen (kooperative Stu-
diengänge, individuelle Ausbildungspläne) beeinflusst auch die Zahl der erreichbaren Maß-
nahmeteilnehmer.
Indikator 3:
Beratene Unternehmen
Im Rahmen des Vorhabensbereichs „Betriebliche und berufliche Weiterbildung“ ist die Förde-
rung der Inanspruchnahme von Beratungsleistungen zur systematischen Personalentwick-
lung in sächsischen Unternehmen vorgesehen. Darüber hinaus werden Unternehmen zu
speziellen Qualifizierungsangeboten des ESF beraten. Da entsprechende Beratungen oft der
Ausgangspunkt für eine gezielte Personalentwicklung und in der Folge auch zur Verstärkung
betrieblicher Weiterbildungsaktivitäten sind, ist der Indikator als relevant in Bezug auf die
strategische Ausrichtung der PA A einzuschätzen.
Informationen zum geplanten Mitteleinsatz zur Förderung von Beratungsleistungen liegen
den Evaluatoren nicht vor. Daher kann die Repräsentativität des Indikators in Bezug auf das
Gesamtspektrum der Förderaktivitäten in der PA A bzw. im ESF-Einsatzfeld 1 derzeit nicht
17
Durchführungsbericht 2007 zum OP 2000-06, S. 77 und 62

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
56
eingeschätzt werden. Ähnlich gilt dies – aufgrund fehlender Erfahrungswerte – für die Frage
nach der realistischen Quantifizierung des Zielwertes.
Indikator 4:
Zahl neuer Arbeitsplätze bei geförderten Gründern aus dem Hochschulbereich
Der ESF-Förderansatz für den Wissenschaftssektor zielt auf die Verbesserung des allgemei-
nen Gründungsklimas in diesem Bereich und damit auf einen langfristigen Anstieg der Grün-
dungsbereitschaft von sächsischen Hochschulabsolventen. Mit Blick auf das wirtschaftspoli-
tische Oberziel des OP stehen dabei arbeitsplatzschaffende und wachstumsträchtige Grün-
dungen im Hightech-Segment im Mittelpunkt des Interesses.
Unternehmensgründungen unmittelbar im Anschluss an das Studium sind im Technologie-
Segment – so der Stand der Gründungsforschung – eher selten. Meist sammeln Hochschul-
absolventen erst einige Jahre berufspraktische Erfahrungen als Angestellte in Unternehmen
oder Forschungseinrichtungen, bevor sie sich selbstständig machen. An den Hochschulen
soll jedoch bereits frühzeitig die Bereitschaft und die grundsätzliche Befähigung hierzu ge-
fördert werden.
Grundsätzlich anders stellt sich die Lage in anderen Sektoren bzw. Berufsfeldern dar. Absol-
venten mit künstlerischen oder anderen Freien Berufen machen sich nach vorliegenden Er-
fahrungen oft bereits unmittelbar nach dem Studium selbstständig. Diesen Trend zu fördern
ist jedoch kein prioritäres Ziel des ESF und muss daher auch nicht durch einen Erfolgsindika-
tor abgebildet werden.
Vor diesem Hintergrund entspricht der Ansatz, die durch geförderte Gründer aus dem Hoch-
schulbereich geschaffenen neuen Arbeitsplätze zu zählen, nicht der strategischen Ausrich-
tung der ESF-Förderung in diesem Bereich. Ein derartiger direkter Effekt kann im Rahmen
des vorgesehenen Förderansatzes nicht in nennenswerter Weise beeinflusst werden.
Der zweite Förderbereich innerhalb des ESF-Einsatzfeldes 2 beinhaltet die Unterstützung
innovativer Finanzierungsinstrumente für Existenzgründungen
.
Dieser Ansatz zielt sehr viel
direkter auf schnelle und messbare Effekte in Form neuer Unternehmen und Arbeitsplätze
als die Gründungsförderung im Hochschul- und Forschungsbereich. Daher erscheint dieser
Förderbereich grundsätzlich besser geeignet, durch Zielindikatoren des OP in Bezug auf
Gründungs- und Arbeitsplatzzahlen erfasst zu werden.
Indikator 5:
Beratene und gecoachte angehende Gründer
Ein Zielwert für den Umfang der Beratungs- und Coachingaktivitäten für Gründungsinteres-
sierte (Studenten und Mitarbeiter von Hochschulen und Forschungseinrichtungen sowie
Gründungsinteressierte im Rahmen der Vorgründungsberatung) entspricht der strategischen
Ausrichtung der Förderaktivitäten im ESF-Einsatzfeld 2. Die Entwicklung der Inanspruch-
nahme dieser Angebote kann als guter Indikator für die Entwicklung des Gründungsklimas

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
57
im Wissenschaftssektor angesehen werden. Die geförderten Gründungsnetzwerke sind nach
vorliegenden Erfahrungen grundsätzlich auch in der Lage, ihre diesbezüglichen Aktivitäten
erfolgsorientiert zu steuern.
Mit Blick auf vorliegende Referenzwerte erscheint der Zielwert von jährlich 1.500 beratenen
bzw. gecoachten Gründern realistisch erreichbar. Das Angebot der Vorgründungsberatung
soll mit ca. 500 Fällen p.a zum o.g. Zielwert beitragen. Darüber hinaus sind – quantitativ
deutlich geringere – Ergebnisbeiträge von Maßnahmen zum Technologiegründercoaching
und der Förderung von Gründerstipendien zu erwarten. In beträchtlichem Umfang dürften die
Coaching-Aktivitäten der Gründungsnetzwerke an den Hochschulen zur Erreichung des
quantifizierten Ziels beitragen.
Übersicht 2 Zusammenfassende Bewertung der Zielindikatoren der PA A
Bewertungskriterium
Indikator
Relevanz
Repräsentativität
Steuerungs-
fähigkeit
Realistische
Quantifizierung
1
-
+
(+)
?
2
+
+
+
-
3
+
?
(+)
?
4
-
+
-
?
5
+
+
+
+
+ Kriterium erfüllt
(+) Kriterium mit Einschränkung erfüllt
-
Kriterium nicht erfüllt
? Einschätzung unklar
Fazit
Die Indikatoren (1) „Anteil der erfolgreich abgeschlossenen Weiterbildungen“ und (4) „Zahl
neuer Arbeitsplätze bei geförderten Gründern aus dem Hochschulbereich“ haben nach Ein-
schätzung der Evaluatoren im Hinblick auf die Ausrichtung der PA A keine strategische Re-
levanz und erscheinen daher verzichtbar. Die übrigen Indikatoren repräsentieren wichtige
Ziele der PA A.
Die gewählten Indikatoren decken größere Ausgabenbereiche der PA A ab. Sie sind daher
als repräsentativ für die geplanten Förderaktivitäten der PA A anzusehen.
Nach Einschätzung der Evaluatoren erscheint es grundsätzlich möglich, die Umsetzung des
OP in Bezug auf die für die PA A quantifizierten Zielgrößen zu steuern. Dies gilt allerdings
nicht für den Indikator (4) „Zahl neuer Arbeitsplätze bei geförderten Gründern aus dem
Hochschulbereich“.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
58
Bei der Quantifizierung wurden teilweise Erfahrungswerte aus der vorangegangenen Förder-
periode zur Beurteilung herangezogen. Sofern das der Fall war, wurden die Quantifizierun-
gen für die neue Förderperiode i.d.R. mit viel Vorsicht vorgenommen.
Die im VKS und in der Berichterstattung zum OP angelegte „gleichmäßige“ Verteilung der
Zielgrößen über alle Jahre der Förderperiode 2007-2013 ist wirklichkeitsfern. Sie entspricht
weder den Realitäten eines schrittweise anlaufenden Umsetzungsprozesses noch den Erfah-
rungen der letzten Förderperiode. Im Ergebnis dürfte sie die im OP beschriebene Steuerung
des Programms nach dem indikatorengestützten Monitoring
18
in der Praxis erheblich beein-
trächtigen.
Insbesondere ist bei unrealistischen Planzahlen für die Anlaufphase des Programms das
Nichterreichen der Zielstellungen vorgezeichnet. So können Zielindikatoren ihren Zweck
nicht erfüllen und u.U. zu Erklärungsnöten führen – bis hin zu vorschnellen Einschätzungen
bzgl. der Umverteilung von Mitteln.
Nach Einschätzung der Evaluatoren erscheint eine Überarbeitung des Indikatorensystems,
soweit es sich auf die PA A bezieht, geboten. Dabei geht es nicht vorrangig darum, einzelne
Zielwerte in ihrer Größenordnung anzupassen. Empfohlen werden insbesondere
ein Verzicht auf Indikator (1) mangels strategischer Relevanz;
eine Neuzuordnung von Indikator (4) zu den hierfür besser passfähigen
Fördergegenständen „Vorgründungsberatung“ und „Mikrodarlehen“;
eine Anpassung der „Planzahlen“ für einzelne Jahresscheiben an einen realitätsnahen
Umsetzungspfad.
Zu einzelnen Fördergegenständen des OP wurden in Zuständigkeit der Fachressorts weite-
re, maßnahmespezifische Ziele und Indikatoren festgelegt (vgl. dazu Übersicht 6, S. 82ff. in
diesem Bericht). Im Kontrast zu dieser Vielfalt bilden die im OP für die PA A festgelegten
Zielindikatoren in der Tendenz eher das „Massengeschäft“ der ESF-Förderung ab. Das ist
einerseits im Sinne der Konzentration auf einige wenige und für das Gesamtprogramm „re-
präsentative“ Maßnahmen/ Indikatoren plausibel und steht in Übereinstimmung mit einschlä-
gigen Orientierungen der Europäischen Kommission für die Auswahl von Indikatoren. Ande-
rerseits steht dieser Auswahlgrundsatz in einem gewissen Widerspruch zu dem Trend des
sächsischen ESF-OP weg vom „Massengeschäft“ und hin zu spezifischer ausgerichteten
Fördermaßnahmen.
18
Sollten (…) gravierende Abweichungen von den Planzahlen der eingesetzten Förderinstrumente auftreten
oder die Zielerreichung gefährdet sein, ist ein steuernder Eingriff von Seiten der Programmverantwortlichen
und der Verwaltungsbehörde notwendig. Dem Monitoring kommt daher in der Förderperiode 2007-2013 eine
viel größere Bedeutung zu. Ziel sollte sein, (…) bereits im Vorfeld Maßnahmen einzuleiten, die bei einer un-
genauen Programmumsetzung Abhilfe schaffen können. (OP, S. 118)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
59
4
Bewertung der Programmdurchführung
Die Bewertung der Programmdurchführung erfolgt in diesem Kapitel in drei Schritten:
Zunächst wird ein Überblick darüber gegeben, in welchen Vorhabensbereichen die ESF-
Förderung in der PA A umgesetzt wird und welche
Ausdifferenzierung im Hinblick auf
spezifische Förderansätze
, Instrumente und Zielgruppen dabei vorgenommen wurde (Ab-
schnitt 4.1).
Im zweiten Schritt wird bewertet, inwieweit die ESF-kofinanzierten Fördermaßnahmen und –
instrumente
mit den strategischen Zielen des OP korrespondieren
bzw. inwieweit sie
geeignet sind, zur Bewältigung der im OP dargestellten Herausforderungen beizutragen.
Nach einer qualitativen Bewertung dieser Wirkungszusammenhänge wird dabei auch die
Finanzplanung der Fördermaßnahmen in die Bewertung einbezogen, um Schlussfolgerun-
gen in Bezug auf die Gewichtung der strategischen Ziele zu ziehen (Abschnitt 4.2).
Schließlich wird im dritten Schritt bewertet, inwieweit die strategischen Ziele des OP durch
die bisherige finanzielle Umsetzung des Programms (durch konkrete Projektbewilligungen
per Ende 2008)
tatsächlich unterstützt
werden (Abschnitt 4.3).
4.1
Umsetzung der strategischen Ziele des OP in konkrete Fördermaßnahmen
Die Konkretisierung der strategischen Zielvorgaben des OP erfolgt – außerhalb des Pro-
grammdokuments – durch spezifische Fördergegenstände und Projekttypen. Diese werden
in der Systematik der sächsischen ESF-Förderung sog. „Vorhabensbereichen“ zugeordnet.
Maßgebliche Dokumente der Konkretisierung der ESF-Förderstrategie sind
die Förderkonzeptionen, die nach einheitlichen Vorgaben des SMF von den jeweiligen
Fachressorts für alle Vorhabensbereiche des OP erarbeitet wurden, sowie
die Finanzplanung im sog. Vorhabensfinanzierungsplan (VFP), die bis zur Ebene ein-
zelner Vorhabensbereiche und Fördergegenstände aufgegliedert ist.
Diese Schritte der Detailplanung sind – da außerhalb des OP – nicht Gegenstand der forma-
len Zustimmung bzw. Genehmigung durch die Europäische Kommission. Hier hat der Frei-
staat erhebliche Handlungsspielräume zur praktischen Ausgestaltung der ESF-Förderung.
Die operationelle Umsetzung der sächsischen ESF-Strategie in der PA A erfolgt durch die in
der folgenden Übersicht 3 dargestellten – zum Teil bereits laufenden, zum Teil auch noch im
Stadium der Vorbereitung befindlichen – spezifischen Förderansätze:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
60
Übersicht 3 Vorhabensbereiche, Fördergegenstände und Projekttypen/ Aktionen im
Einsatzfeld 1 der PA A
Vorhabensbereich
Fördergegenstand
Projekttypen/ Aktionen
(Auswahl)
ESF-Einsatzfeld 1
9092 Betriebliche Weiterbildung
vorrangige thematische Schwer-
punkte der Qualifizierung:
Schaffung neuer Arbeitsplätze
Innovation und Technologie-
transfer
unternehmerisches Denken
und Handeln von Mitarbeitern
Professionalisierung des Un-
ternehmensmanagements
Qualifizierungsprogramm Un-
ternehmensnachfolge
interkulturelle Kompetenzen/
internationales Marketing (Qua-
lifizierungsprogramm Ausland)
Weiterbildungsprojekte im
Dienstleistungssektor
Kompetenzentwicklung Unter-
nehmensnachfolge
Kompetenzentwicklung im Be-
reich internationales Marketing
9078 Berufliche Weiterbildung (Pro-
jekte ohne konkreten betrieb-
lichen Bezug)
Qualifizierung weiterbildungsbe-
nachteiligter Personengruppen
(Qualifizierungsprogramm für
prekär Beschäftigte)
Unternehmenskooperationen,
Fachkräftenetzwerke
Arbeitskreise, Fachtagungen
Transferprojekte
9094 Transfer- und Kooperations-
projekte
Branchenfokus Dienstleistungen
Beratung von KMU zur Perso-
nalentwicklung
07401
Weiterbildung, Beratung,
innovative Projekte
9095 Innovative Projekte
Projekte zur Steigerung der An-
passungsfähigkeit und Wettbe-
werbsfähigkeit im Rahmen der
Wirtschafts- und Sozialpartner-
schaft, insbesondere zu den
Themenschwerpunkten
Befähigung von Unternehmen
zur Personalentwicklung
Kompetenzentwicklung bei
Fach- und Führungskräften
neue Kooperationsformen zwi-
schen Hochschule und Wirt-
schaft, frühzeitige Bindung von
Fachkräftenachwuchs
verstärkten Nutzung der Po-
tenziale Älterer in KMU

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
61
Vorhabensbereich
Fördergegenstand
Projekttypen/ Aktionen
(Auswahl)
Vereinbarkeit von Familie und
Beruf, familienfreundliche Un-
ternehmenskultur
Verbesserung der beruflichen
Perspektiven von Zeitarbeitern
Kooperative Studiengänge
Individuelle Ausbildungspläne
9096 Studien
9555 Berufliche Weiterbildung
(Agrarsektor, Umwelt)
vorrangige thematische Schwer-
punkte der Qualifizierung:
Agrar- und Forstwirtschaft:
Unternehmensmanagement,
Innovation, unternehmerische
Kompetenzen von Mitarbeitern,
Unternehmensnachfolge
Landtourismus: Unterneh-
mensmanagement und Innova-
tion
Regionalmanagement
Umweltschutz: Wertstoffwirt-
schaft, Energieberatung
Forstwirtschaft: Waldbewirt-
schaftung, Vermarktung, prä-
ventiver Waldschutz
Umweltbildung, Waldpädagogik
07402
Weiterbildung, Beratung
in Land und Forstwirtschaft,
ländlichem Raum, Umwelt
9079 Modellprojekte, Studien, Konzepte
07420
Innovationsassistent
9433 Innovationsassistent
Beschäftigung von Innovations-
assistenten
Weiterbildung in Gesundheits-
fachberufen
Weiterbildung im Bereich Sozial-
psychiatrie
Weiterbildung im Bereich Sucht
Weiterbildung im Wohnbereich
07431
Berufsbegleitende Qualifizie-
rung im Gesundheits-,
Sozial- und Wohnbereich
9134 berufsbegleitende Qualifizie-
rung sowie Unterstützung
von Prozess- und Produkti-
onsinnovationen im Gesund-
heits-, Sozial- und Wohnbe-
reich
Weiterbildung von Menschen mit
Behinderungen
Berufsbegleitende Qualifizierung
von Frauen in Führungspositio-
nen
Berufsbegleitende Qualifizierung
von Frauen in zukunftsträchtigen
Berufen
07432
Chancengleichheit: Berufs-
begleitende Qualifizierung,
Maßnahmen zur Verbesse-
rung der Vereinbarkeit von
Beruf und Familie
9135 Chancengleichheit: Berufsbe-
gleitende Qualifizierung,
Maßnahmen zur Verbesse-
rung der Vereinbarkeit von
Beruf und Familie
Qualifizierung von Personen in
Elternzeit (ruhendes Arbeitsver-
hältnis)
07467
Berufsbegleitende Qualifizie-
rung des Personals von
Kindertageseinrichtungen u.
Kindertagespflegestellen
10255 berufsbegleitende Qualifizie-
rung sowie Unterstützung
von Prozess- und Produkti-
onsinnovationen im Gesund-
heits-, Sozial- und Wohnbe-
reich
Weiterbildung im Bereich Kinder-
tagesbetreuung

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
62
Vorhabensbereich
Fördergegenstand
Projekttypen/ Aktionen
(Auswahl)
ESF-Einsatzfeld 2
9875 Gründerinitiativen
9936 Technologiegründercoaching (futureSAX seed-coaching)
9937 Technologiegründerstipendium (futureSAX seed-Stipendium)
07450
Unternehmergeist und
innovative Unternehmens-
gründungen aus der
Wissenschaft
9935 Vorgründungsberatung
09520
Mikrodarlehen
Gewährung von Mikrodarlehen an Existenzgründer und junge
Unternehmen
Quelle: VKS, Förderkonzepte und Förderrichtlinien SMWA, SMUL; SMS
Übersicht 3 verdeutlicht eine breite Ausdifferenzierung des Maßnahmenspektrums in der
PA A. Zur operationellen Umsetzung der ESF-Förderung ist eine Vielzahl von spezifischen
Förderansätzen, Instrumenten und Zielgruppen vorgesehen.
Im nächsten Schritt wird beurteilt, inwieweit diese vielfältigen Fördermaßnahmen an die im
OP beschriebenen Herausforderungen und strategischen Ziele adressiert sind.
4.2
Ausrichtung der Fördermaßnahmen auf die Herausforderungen des OP
und die strategischen Ziele der PA A
4.2.1 Herausforderungen für Sachsen
Wirkungszusammenhänge
Für die Bewertung der „Operationalisierung“ der im OP formulierten Förderstrategie ist ein
maßgebliches Kriterium, inwieweit die in Übersicht 3 dargestellten, zur praktischen Umset-
zung vorgesehenen Fördermaßnahmen die übergeordneten Ziele des OP bzw. der PA A
berücksichtigen.
Die diesbezügliche Bewertung der Evaluatoren beruht auf einer Analyse der einschlägigen
Förderkonzeptionen und -richtlinien. Daraus ergibt sich – zunächst für die im OP benannten
Herausforderungen für den Freistaat Sachsen – im Detail das in Übersicht 4 dargestellte
Bild:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
63
Übersicht 4 Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA A im Hinblick auf die im OP formulierten Herausforderungen
Bezug zu den Herausforderungen lt. OP
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
*)
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(2) Höhere
Forschungsintensität
(3) Dienstleistungs-
wirtschaft ausbauen
(4) Wissens- und
technologieorientierte
Gründungen steigern
(5) Bildungsbiografie
erfolgreich gestalten (Ver-
besserung des Schulerfolgs)
(6) Berufliche Erstausbildung
(Ausbildungsplätze, Berufs-
orientierung)
(7) Stärkung der Hochschu-
len und des Wissenstransfers
(8) Integrationsangebote
für Arbeitslose
(9) Soziale Integration und
Zugang zu Beschäftigung
(10) Chancengleichheit
von Frauen und Männern
07401 Weiterbildung, Beratung, innovative Projekte
X
(X)
(X)
(X)
(X)
9092 Betriebliche Weiterbildung
X
(X)
(X)
(X)
9078 Berufliche Weiterbildung
X
9094 Transfer- und Kooperationsprojekte
X
(X)
9095 Innovative Projekte
X
(X)
(X)
07402 Weiterbildung, Beratung in Land und Forstwirtschaft, ländlichem
Raum, Umwelt
X
(X)
(X)
9555 Berufliche Weiterbildung (Agrarsektor, Umwelt)
X
(X)
(X)
07420 Innovationsassistent
X
X
X
(X)
9433 Innovationsassistent
X
X
X
(X)
07431 Berufsbegleitende Qualifizierung im Gesundheits-, Sozial- und
Wohnbereich
X
(X)
9134 berufsbegleit. Qualifizierung sowie Unterstützung von Prozess- und Pro-
duktionsinnovationen im Gesundheits-, Sozial- und Wohnbereich
X
(X)
07432 Chancengleichheit: Berufsbegleit. Qualifizierung, Maßnahmen zur
Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
X
X
9135 Chancengleichheit: Berufsbegleit. Qualifizierung, Maßnahmen zur Ver-
besserung der Vereinbarkeit von Beruf u. Familie
X
X

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
64
Bezug zu den Herausforderungen lt. OP
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
*)
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(2) Höhere
Forschungsintensität
(3) Dienstleistungs-
wirtschaft ausbauen
(4) Wissens- und
technologieorientierte
Gründungen steigern
(5) Bildungsbiografie
erfolgreich gestalten (Ver-
besserung des Schulerfolgs)
(6) Berufliche Erstausbildung
(Ausbildungsplätze, Berufs-
orientierung)
(7) Stärkung der Hochschu-
len und des Wissenstransfers
(8) Integrationsangebote
für Arbeitslose
(9) Soziale Integration und
Zugang zu Beschäftigung
(10) Chancengleichheit
von Frauen und Männern
07467 Berufsbegleitende Qualifizierung des Personals von Kinderta
geseinrichtungen u. Kindertagespflegestellen
X
(X)
10255 berufsbegleit. Qualifizierung sowie Unterstützung von Prozess- und
Produktionsinnovationen im Gesundheits-, Sozial- und Wohnbereich
X
(X)
07450 Unternehmergeist und innovative Unternehmensgründungen aus
der Wissenschaft
X
X
X
X
X
(X)
9935 Vorgründungsberatung
X
X
9936 Technologiegründercoaching (futureSAX seed-coaching)
X
X
(X)
X
X
9937 Technologiegründerstipendium (futureSAX seed-Stipendium)
X
X
(X)
X
X
(X)
9875 Gründerinitiativen
X
X
(X)
X
X
09520 Mikrodarlehen
X
(X)
Gewährung von Mikrodarlehen an Existenzgründer und junge Unter-
nehmen
X
(X)
*)
ohne Fördergegenstände Modellprojekte, Konzepte, Studien
Legende: X: starker Bezug (X): schwacher (teilweiser, indirekter) Bezug
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
65
In der Gesamtbewertung adressieren die – bereits in Umsetzung befindlichen bzw. derzeit
noch geplanten – Maßnahmen der PA A in erster Linie die Herausforderung, den
Fachkräf-
tebedarf
der Unternehmen in Sachsen nachhaltig zu sichern.
Nahezu alle Maßnahmen
der
PA A sind direkt darauf gerichtet, diese Herausforderung zu bewältigen.
Weitere im OP beschriebene Herausforderungen werden durch
einzelne Vorhabensberei-
che
und Fördergegenstände adressiert.
So sind zwei Vorhabensbereiche direkt darauf gerichtet, die
Forschungsintensität
im Un-
ternehmenssektor zu verstärken. Gleichzeitig tragen sie zur
Stärkung der Hochschulen
und des Wissenstransfers
zwischen Wissenschaft und Unternehmen bei.
Der angestrebte
Ausbau der Dienstleistungswirtschaft
wird durch spezifische Förder-
schwerpunkte in mehreren Vorhabensbereichen unterstützt – allerdings nicht exklusiv oder
vorrangig. Die betreffenden Vorhabensbereiche umfassen auch andere Förderschwerpunkte.
Die Unterstützung der Dienstleistungswirtschaft ist hier jeweils Element eines Zielbündels.
Die Verstärkung
wissens- und technologieorientierter Unternehmensgründungen
– als
Herausforderung im OP ebenfalls vorrangig der PA A zugeordnet – wird ausschließlich von
einem spezifischen Vorhabensbereich im Einsatzfeld 2 des ESF adressiert.
Die Herausforderung,
Chancengleichheit
von Frauen und Männern am Arbeitsmarkt zu
erreichen, gilt als Querschnittsthema für alle Prioritätsachsen des Programms. Innerhalb der
PA A ist hierfür ein spezifischer Vorhabensbereich definiert. Bei der Ausrichtung der übrigen
Vorhabensbereiche spielt diese Herausforderung entweder keine oder nur eine untergeord-
nete Rolle.
Die übrigen – nach der Programmplanung für die PA A weniger relevanten – Herausforde-
rungen des OP werden nur durch einige wenige Förderaktivitäten dieser Prioritätsachse un-
terstützt.
Einbeziehung der Finanzplanung
Zieht man die finanzielle Dimension, konkret das Förderbudget der einzelnen Vorhabensbe-
reiche, in die Betrachtung ein, dann erhält man einen Eindruck, mit welcher
Gewichtung
die
Maßnahmen der PA A die einzelnen im OP beschriebenen Herausforderungen adressieren.
Bei der diesbezüglichen Analyse werden nur jene Maßnahmen berücksichtig, die einen di-
rekten und wesentlichen Bezug zu den jeweiligen Herausforderungen aufweisen, also nicht
„nur“ Teil eines weiter gefassten Zielbündels sind.
Aus dieser Perspektive unterstützen rd. 94 % der lt. OP geplanten Fördermittel der PA A im
Wesentlichen solche Maßnahmen, die darauf gerichtet sind, die Herausforderung „Sicherung
des Fachkräftebedarfs“ zu bewältigen. Den übrigen Herausforderungen lassen sich jeweils
deutlich geringere Budgetanteile zuordnen. Einzelheiten enthält Abb. 14.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
66
Abb. 14
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Finanzplanung
0,0
20,0
40,0
60,0
80,0
100,0
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(2) Höhere Forschungsintensität
(7) Stärkung der Hochschulen und des
Wissenstransfers
(3) Dienstleistungswirtschaft ausbauen
(4) Mehr wissens- und technologieorientierte
Gründungen
(10) Chancengleichheit von Frauen und Männern
Herausforderungen lt. OP
Budgetanteil in %
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien sowie der Finanz-
planung
4.2.2 Strategische Ziele des OP für die PA A
Wirkungszusammenhänge
Neben den in OP formulierten Herausforderungen für Sachsen bilden die strategischen Ziele
des OP, insbesondere die der PA A, den zweiten zentralen Bezugspunkt für die Bewertung
der Ausgestaltung der ESF-Förderung auf operationeller Ebene. Im Hinblick auf die in Ab-
schnitt 3.2.2 dargestellten strategischen Ziele stellt sich die Ausrichtung der derzeit laufen-
den bzw. in Vorbereitung befindlichen Fördermaßnahmen der PA A wie folgt dar:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
67
Übersicht 5 Bewertung der Ausrichtung der Fördermaßnahmen der PA A im Hinblick auf die im OP formulierten strategischen Ziele
Bezug zu den strategischen
Zielen der PA A
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Erhöhung der Be-
schäftigung durch
Bewältigung d. demo-
grafischen und wirt-
schaftlichen Wandels
Förderung der Nachhal-
tigkeit in …
Chancengleich-
heit v. Frauen
und Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Arbeitnehmer und Unternehmen auf
neue Bedingungen einstellen
(Anpassungsfähigk. durch Lernen)
Weiterbildung von
Erwerbstätigen
Stärkung d. Wettbewerbsfä-
higkeit der Unternehmen
Existenzgründungen
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für äl-
tere Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch
Vermittlung v. Umweltbewusst-
sein u. Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich v. Unter-
schieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von
Frauen in den Erwerbsprozess
07401 Weiterbildung, Beratung, innovative
Projekte
X
X
X
(X)
(X)
(X)
X
9092 Betriebliche Weiterbildung
X
X
X
(X)
(X)
(X)
X
9078 Berufliche Weiterbildung
X
X
(X)
(X)
(X)
(X)
(X)
X
9094 Transfer- und Kooperationsprojekte
X
X
X
(X)
X
9095 Innovative Projekte
X
X
X
X
X
X
X
07402 Weiterbildung, Beratung in Land und
Forstwirtschaft, ländlichem Raum, Umwelt
X
X
X
(X)
(X)
X
X
(X)
9555 Berufliche Weiterbildung
(Agrarsektor, Umwelt)
X
X
X
(X)
(X)
X
X
(X)
07420 Innovationsassistent
X
X
X
X
(X)
9433 Innovationsassistent
X
X
X
X
(X)

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
68
Bezug zu den strategischen
Zielen der PA A
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Erhöhung der Be-
schäftigung durch
Bewältigung d. demo-
grafischen und wirt-
schaftlichen Wandels
Förderung der Nachhal-
tigkeit in …
Chancengleich-
heit v. Frauen
und Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Arbeitnehmer und Unternehmen auf
neue Bedingungen einstellen
(Anpassungsfähigk. durch Lernen)
Weiterbildung von
Erwerbstätigen
Stärkung d. Wettbewerbsfä-
higkeit der Unternehmen
Existenzgründungen
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für äl-
tere Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch
Vermittlung v. Umweltbewusst-
sein u. Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich v. Unter-
schieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von
Frauen in den Erwerbsprozess
07431 Berufsbegleitende Qualifizierung im Ge
sundheits-, Sozial- und Wohnbereich
X
X
X
X
9134 berufsbegleit. Qualifizierung sowie Unterstüt-
zung von Prozess- und Produktionsinnovatio-
nen im Gesundheits-, Sozial- und Wohnbe-
reich
X
X
X
X
07432 Chancengleichheit: Berufsbegleit. Qualifi
zierung, Maßnahmen zur Verbesserung der
Vereinbarkeit von Beruf und Familie
X
X
X
X
X
X
X
X
X
9135 Chancengleichheit: Berufsbegleit. Qualifizie-
rung, Maßnahmen zur Verbesserung der Ver-
einbarkeit von Beruf u. Familie
X
X
X
X
X
X
X
X
X
07467 Berufsbegleitende Qualifizierung des Per
sonals von Kindertageseinrichtungen u.
Kindertagespflegestellen
X
X
(X)
X
X
10255berufsbegleit. Qualifizierung sowie Unterstüt-
zung von Prozess- und Produktionsinnovatio-
nen im Gesund.-, Sozial- und Wohnbereich
X
X
(X)
X
X

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
Programmevaluierung der Prioritätsachse A
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
69
Bezug zu den strategischen
Zielen der PA A
Bezug zu den Querschnittszielen des OP
Erhöhung der Be-
schäftigung durch
Bewältigung d. demo-
grafischen und wirt-
schaftlichen Wandels
Förderung der Nachhal-
tigkeit in …
Chancengleich-
heit v. Frauen
und Männern
Vorhabensbereich/
Fördergegenstand
Arbeitnehmer und Unternehmen auf
neue Bedingungen einstellen
(Anpassungsfähigk. durch Lernen)
Weiterbildung von
Erwerbstätigen
Stärkung d. Wettbewerbsfä-
higkeit der Unternehmen
Existenzgründungen
Maßnahmen zur Erhöhung der
Erwerbsbeteiligung, v.a. für äl-
tere Arbeitnehmer u. Frauen
Verhinderung d. Abwanderung
von jungen, gut ausgebildeten
Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
sozialer Dimension
ökonomischer Dimension durch
Investitionen in Humankapital
ökologischer Dimension durch
Vermittlung v. Umweltbewusst-
sein u. Handlungsmöglichkeiten
Beitrag zum Ausgleich v. Unter-
schieden d. Teilhabe beider
Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von
Frauen in den Erwerbsprozess
07450 Unternehmergeist und innovative Unter
nehmensgründungen aus der Wissen
schaft
(X)
X
(X)
(X)
X
(X)
9935 Vorgründungsberatung
X
(X)
X
9936 Technologiegründercoaching (futureSAX
seed-coaching)
X
X
9937 Technologiegründerstipendium (futureSAX
seed-Stipendium)
X
(X)
X
(x)
9875 Gründerinitiativen
(X)
X
(X)
X
09520 Mikrodarlehen
X
(X)
(X)
X
Mikrodarlehen an Existenzgründer und junge
Unternehmen
X
(X)
(X)
X
*)
ohne Fördergegenstände Modellprojekte, Konzepte, Studien
Legende: X: starker Bezug (X): schwacher (teilweiser, indirekter) Bezug
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
70
Die Zusammenschau der operationellen Förderansätze in der PA A belegt eine starke Aus-
richtung auf jene
strategischen Ziele
, die im OP
explizit der PA A
zugeordnet werden. Na-
hezu alle Vorhabensbereiche und Fördergegenstände tragen substanziell zu den strategi-
schen Programmzielen bei,
Arbeitnehmer und Unternehmen auf neue Bedingungen einzustellen
Erwerbstätige weiterzubilden und
die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zu stärken.
Damit wird zwar i.d.R. nicht unmittelbar das Ziel „Erhöhung der Beschäftigung“ erreicht. Die
Verfügbarkeit von qualifizierten Fachkräften und im Hinblick auf den Produktionsfaktor Hu-
mankapital wettbewerbsfähige Unternehmen sind jedoch eine zentrale Voraussetzung für
beschäftigungswirksames Wachstum.
Die Förderansätze im ESF-Einsatzfeld 2 der PA A sind explizit auf das strategische Ziel der
Erhöhung der Beschäftigung durch Existenzgründungen gerichtet.
Die Analyse verdeutlicht insgesamt ein
hohes Maß an Stringenz
zwischen den im OP for-
mulierten strategischen Zielen für die PA A und den zur Umsetzung der ESF-Förderung kon-
zipierten Förderansätzen.
Von den
Querschnittszielen
des OP unterstützen die Fördermaßnahmen der PA A insbe-
sondere die Ziele „Bewältigung des demografischen und wirtschaftlichen Wandels“ und „För-
derung der Nachhaltigkeit“. Allerdings ist diese grundsätzliche Bewertung mit Einschränkun-
gen zu versehen:
Der
generelle Ansatz
der ESF-Förderung in der PA A, in die Qualifikation von Erwerbstäti-
gen zu investieren, ist zweifellos geeignet und richtig, um den für Sachsen prognostizierten
Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials zu kompensieren und dem Fachkräftemangel zu
begegnen. Allerdings weisen die konkreten Förderansätze der PA A nur wenig Bezug zu den
im OP konkretisierten Strategieansätzen
zur Bewältigung des demografischen Wandels
auf, also
Maßnahmen zur Erhöhung der Erwerbsbeteiligung vor allem für ältere
Arbeitnehmer und Frauen,
Verhinderung der Abwanderung von jungen, gut ausgebildeten Fachkräften
und jungen Frauen sowie
Unternehmensnachfolge.
Nimmt man diese spezifischen Ziele zum Bezugspunkt der Bewertung, dann kann die PA A
in ihrer derzeitigen konkreten Ausgestaltung nur schwache Beiträge zur Erreichung dieser
Ziele leisten.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
71
Im Hinblick auf das
Querschnittsziel „Nachhaltigkeit“
fokussieren die Maßnahmen der
PA A auf die ökonomische Dimension. Berufliche Bildung bzw. die Investition in Humankapi-
tal ist erfahrungsgemäß eine entscheidende Voraussetzung dafür, Unternehmen und Regio-
nen langfristig wettbewerbs- und entwicklungsfähig zu machen bzw. zu halten. Andererseits
weisen die Maßnahmen der PA A nur schwache Bezüge zu den anderen Dimensionen einer
nachhaltigen Entwicklung auf.
Einbeziehung der Finanzplanung
Bezieht man in die Bewertung des Zusammenhangs von Fördermaßnahmen und Strategie-
zielen des OP – analog zum Vorgehen im Hinblick auf die „Herausforderungen“ des OP – die
Dimension der Finanzplanung ein, dann ergibt sich das in Abb. 15 dargestellte Bild. Es deckt
sich weitestgehend mit den vorstehenden Bewertungen:
Die PA-spezifischen strategischen Ziele „Anpassungsfähigkeit“, „Weiterbildung“ und „Wett-
bewerbsfähigkeit“ werden durch jeweils etwa 80% des Förderbudgets der PA A direkt und
substanziell adressiert. Praktisch alle Fördermaßnahmen und Ausgaben der PA A sind ge-
eignet, das Querschnittsziel „ökonomische Nachhaltigkeit“ zu unterstützen.
Die Beiträge der PA A zum spezifischen Ziel „Unternehmensgründungen“ und zu den übri-
gen im OP formulierten Querschnittszielen sind dagegen – auch gemessen am geplanten
Mitteleinsatz – von untergeordneter Bedeutung.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
72
Abb. 15
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Finanzplanung
0,0
20,0
40,0
60,0
80,0
100,0
Strategische Ziele der PA A
Anpassungsfähigkeit durch Lernen
Weiterbildung von Erwerbstätigen
Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen
Existenzgründungen
QSZ: Bewältigung des demografischen und
wirtschaftlichen Wandels
Erhöhung der Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer und Frauen
Verhinderung der Abwanderung von jungen, gut
ausgebildeten Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
QSZ Förderung der Nachhaltigkeit
…in sozialer Dimension
…in ökonomischer Dimension
… in ökologischer Dimension
QSZ Chancengleichheit:
Beitrag zum Ausgleich von Unterschieden der
Teilhabe beider Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen in den
Erwerbsprozess
Strategische Ziele des OP
Budgetanteil in %
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Analyse der Förderkonzeptionen und Richtlinien sowie der Finanz-
planung

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
73
4.3
Vollzugsanalyse
4.3.1 Aktueller Stand der Umsetzung der Maßnahmen der PA A
Datengrundlage
Die Bewertung des Programmvollzugs erfolgt in diesem Abschnitt auf der Grundlage von
Projekt- und Finanzdaten aus dem Monitoring der SAB. Die Evaluatoren haben versucht,
den aktuellsten Stand – konkret zum Ende des 1. Quartals 2009 – abzubilden und damit
über den Informationsstand des 1. Berichts zur OP-Bewertung (Januar 2009) hinauszuge-
hen.
Dabei ist zu beachten, dass die hier verwendeten Monitoringdaten zum Stand 31.3.2009
nach Einschätzung von Fachressorts und SAB nicht den exakten Umsetzungsstand wieder-
geben. Aufgrund laufender Datenprüfungen und –korrekturen ist ein präziserer Ausweis ge-
genwärtig nicht möglich. Die folgenden Angaben sind also eher in Bezug auf ihre Größen-
ordnung aussagefähig, nicht jedoch in Bezug auf die exakten Zahlen.
In der Darstellung sind die Daten nach den Vorhabensbereichen und Fördergegenständen
der PA A gegliedert. Zusätzliche Informationen über Umsetzungsschwierigkeiten für ausge-
wählte Programme wurden im Rahmen von Fachgesprächen gewonnen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
74
Tab. 3
Überblick über Projekte der PA A, Stand 31.3.2009
Anzahl Anträge
einge-
reicht
bewil-
ligt
abge-
lehnt
*)
offen
Ableh-
nungs-
quote
(%)
*)
PA A INSGESAMT
3.137
2.242
397
498
15%
ESF-EINSATZFELD 1
3.133
2.238
397
498
15%
07401 Weiterbildung, Beratung, innovative Pro-
jekte
2.656
1.861
346
449
16%
darunter
9078 Berufliche Weiterbildung
3
0
1
2
100%
9092 Betriebliche Weiterbildung
2.561
1.847
328
386
15%
9094 Transfer- und Kooperationsprojekte
11
5
0
6
0%
9095 Innovative Projekte
31
8
1
22
11%
9096 Studien
6
1
0
5
0%
07402 Weiterbildung, Beratung in LuF,
ländlichem Raum, Umwelt
200
152
29
19
16%
9092 Betriebliche Weiterbildung
9
0
4
5
100%
9555 Berufliche Weiterbildung (Agrarsektor,
Umwelt)
183
150
23
10
13%
9079 Modellprojekte, Studien, Konzepte…
8
2
2
4
50%
07420 Innovationsassistent
125
123
0
2
0%
07431 berufsbegleitende Qualifizierung im
Gesundheits-, Sozial- & Wohnbereich
135
96
22
17
19%
07432 Chancengleichheit: berufsbegleitende
Qualifizierung, Maßnahmen zur Verbes-
serung der Vereinbarkeit von Beruf &
Familie
11
6
0
5
0%
07467 Berufsbegleitende Qualifizierung des
Personals v. Kindertageseinrichtungen
& Kindertagespflegestellen
(ab 6.3.2009, zuvor enthalten in 07431)
6
0
0
6
ESF-EINSATZFELD 2
4
4
0
0
0%
07450 Unternehmergeist & innovative Unter-
nehmensgründungen aus der Wissen-
schaft
4
4
0
0
0%
9875 Gründerinitiativen
4
4
0
0
0%
9936 Technologiegründercoaching
(futureSAX seed-coaching)
0
9937 Technologiegründerstipendium
(futureSAX seed-Stipendium)
0
9935 Vorgründungsberatung
0
09520 Mikrodarlehen
0
Quelle: eigene Berechnungen auf Basis der Monitoringdaten der SAB (Anlage 3 zum Infobrief Nr. 23)
*) Bei einigen Projekttypen, z.B. Transfer- und Kooperationsprojekten, innovativen Projekten, Modell-
projekten und Studien gilt ein zweistufiges Förderverfahren auf Grundlage von Projektvorschlägen.
Faktisch gibt es daher eine größere Zahl von Projektvorschlägen und einen höherer Prozentsatz
von Ablehnungen, als in der Statistik ausgewiesen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
75
Abb. 16
Umsetzungsstand der Prioritätsachse A und der zugehörigen Vorhabens-
bereiche per 31.3.2009 (in %, Zielvorgaben 2013=100)
1
0
0
5
2
0
0
0
0
10
10
5
13
8
9
0
21
0
3
4
2
4
1
0
0
0
0
86
86
93
78
89
90
100
79
100
0%
20%
40%
60%
80%
100%
PA A insgesamt
07401 - Weiterbildung, Beratung, innovative Projekte
07402 - Weiterbildung, Beratung in LuF, ländl. Raum, Umwelt
07420 - Innovationsassistent
07431 - berufsbegleitende Qualifizierung im Gesundheits-, Sozial- &
Wohnbereich
07432 - Chancengleichheit: berufsbegleitende Qualifizierung,
Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf &
Familie
07467 - Berufsbegleitende Qualifizierung des Personals v.
Kindertageseinrichtungen & Kindertagespflegestellen (ab 6.3.2009,
zuvor enthalten in 07431)
07450 - Unternehmergeist & innovative Unternehmensgründungen
aus der Wissenschaft
Mikrodarlehen
Richtlinien/ Vorhabensbereiche
Prozent
bewilligte Mittel 2007
bewilligte Mittel 2008
bewilligte Mittel 1.Q.2009
verbleibender Bewilligungsrahmen
Quelle: eigene Berechnungen auf Basis der Monitoringdaten der SAB (Anlage 3 zum Infobrief Nr. 23)
Aktueller Stand
Mit Stand am Ende des 1. Quartals 2009 stellen sich die Umsetzungsfortschritte der Maß-
nahmen der PA A wie folgt dar:
Gemessen an den
Projektzahlen
ist ein
fortgeschrittener Umsetzungsstand
in den fol-
genden Vorhabensbereichen zu verzeichnen:
07401 – Weiterbildung, Beratung, innovative Projekte;
07402 – Weiterbildung, Beratung in Land- und Forstwirtschaft, ländlichem Raum,
Umwelt;
07420 – Innovationsassistent und
07467 – Berufsbegleitende Qualifizierung des Personals von Kindertages
-einrichtungen und Kindertagespflegestellen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
76
Geringe
bzw. noch keine
Umsetzungsfortschritte
in Form bewilligter Projekte weisen fol-
gende Vorhabensbereiche auf:
07431 – berufsbegleitende Qualifizierung im Gesundheits-, Sozial- und Wohnbereich
(ohne Kindertagesstätten);
07432 – Chancengleichheit: berufsbegleitende Qualifizierung, Maßnahmen
zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf & Familie;
07450 – Unternehmergeist und innovative Unternehmensgründungen
aus der Wissenschaft.
Legt man die Daten zur
finanziellen Umsetzung
zugrunde, dann stellt sich die Situation
etwas anders dar: Am weitesten
fortgeschritten
ist die finanzielle Umsetzung – in Relation
zu den jeweiligen Planungsansätzen – in den Vorhabensbereichen
07420 – Innovationsassistent und
07450 – Unternehmergeist und innovative Unternehmensgründungen
aus der Wissenschaft.
Hier wurde per Ende März 2009 eine Mittelbindung von über 20% des Planansatzes der ge-
samten Förderperiode erreicht.
Unterdurchschnittlich
(< 10%) waren die Umsetzungsergebnisse dagegen in den Vorha-
bensbereichen
07402 – Weiterbildung, Beratung in Land- und Forstwirtschaft, ländlichem Raum,
Umwelt;
07431 – berufsbegleitende Qualifizierung im Gesundheits-, Sozial- und Wohnbereich
(ohne Kindertagesstätten);
07432 – Chancengleichheit: berufsbegleitende Qualifizierung, Maßnahmen
zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf & Familie.
Nimmt man schließlich für die Vorhabensbereiche mit bislang geringen Umsetzungsfort-
schritten auch den von der SAB registrierten
Antragsvorlauf
zum Stand 31.3.2009 in den
Blick, dann wird deutlich, dass zumindest kurzfristig für diese Vorhabensbereiche kein we-
sentlicher Anstieg der Bewilligungszahlen erwartet werden kann.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
77
Entwicklung im zeitlichen Verlauf:
Die Daten signalisieren für die PA A
insgesamt
im 1. Quartal 2009 eine
weitere Beschleu-
nigung
des Umsetzungstempos gegenüber dem Jahr 2008. Bei differenzierter Betrachtung
sind
vier Konstellationen
zu unterscheiden:
Eine Beschleunigung des Umsetzungsprozesses ist für die Vorhabensbereiche
07401 (Weiterbildung, Beratung, innovative Projekte), 07402 (Weiterbildung,
Beratung in Land- und Forstwirtschaft, ländlichem Raum, Umwelt) und
07420 (Innovationsassistent) zu verzeichnen.
Nachlassende Umsetzungsaktivitäten – gemessen am finanziellen Bewilligungsum-
fang im 1. Quartal 2009 – ist für die Vorhabensbereiche 07431 (berufsbegleitende
Qualifizierung im Gesundheits-, Sozial- und Wohnbereich – ohne Kindertagesstätten)
und 07432 – (Chancengleichheit: berufsbegleitende Qualifizierung, Maßnahmen zur
Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf & Familie) festzustellen.
Im Vorhabensbereich 07450 (Unternehmergeist und innovative Unternehmensgrün-
dungen aus der Wissenschaft) sind nach einer ersten Bewilligungsrunde im Jahr
2008, die die Förderung der Gründerinitiativen an den Hochschulen betraf, bis dato
keine weiteren Bewilligungen zu verzeichnen.
4.3.2 Verzögerungen bei der Umsetzung: Ursachen und Perspektiven
In Bezug auf Verzögerungen bei der Umsetzung ausgewählter Maßnahmen der PA A lassen
sich im Ergebniss der Fachgespräche, die die Evaluatoren geführt haben, folgende Ein-
schätzungen treffen:
Vorhabensbereich 07402
Weiterbildung, Beratung in Land- und Forstwirtschaft,
ländlichem Raum, Umwelt
Die Förderkonzeption weist für den Vorhabensbereich insgesamt ein recht breites Spektrum
thematischer Förderschwerpunkte auf. Eine größere Zahl von Projekten ist zum Stand Ende
März 2009 in den Themenfeldern „Softwareeinsatz zur Planung, Organisation und Kontrolle
betrieblicher Abläufe in KMU“ sowie „
Energieberatung
“ bewilligt worden.
Die Computerkurse richten sich nach der Maßnahmebeschreibung an „KMU im ländlichen
Raum“. Inwieweit daran
Unternehmen bzw. Beschäftigte des landwirtschaftlichen Sek-
tors
– lt. Förderkonzeption eine zentrale Zielgruppe des Vorhabensbereichs – teilnehmen, ist
nicht bekannt.
Eine im Jahr 2006 erarbeitete Studie hat Bedarf an Sensibilisierung landwirtschaftlicher Un-
ternehmen zum Thema „betriebliche Weiterbildung“ aufgezeigt. In der Folge sollen Gesprä-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
78
che mit Wirtschafts- und Sozialpartnern, Berufsverbänden etc. dazu beitragen, Unternehmen
stärker an dieses Thema heranzuführen.
Durch den Übergang zum einzelbetrieblichen Förderverfahren soll das Antragsverfahren für
potenzielle Zuwendungsempfänger künftig vereinfacht und so der Umsetzungsprozess be-
schleunigt werden. Dennoch wird es problematisch bleiben, die Vielzahl der Kleinstbetriebe
im Landwirtschaftssektor mit dem Förderangebot zu erreichen.
Die in der Förderkonzeption vorgesehenen Angebote zur Qualifizierung im Bereich
Hoch-
wasserschutz
sollen aufgrund erheblicher verwaltungstechnischer Umsetzungsprobleme
auslaufen.
Für die vorgesehenen Qualifizierungen in den Bereichen
Regionalmanagement
und
Land-
tourismus
wurde je ein Konzept (Curriculum) ausgearbeitet und liegt nach Auskunft des
Fachressorts vor. Nunmehr können konkrete Fördermaßnahmen zur Qualifizierung beantragt
und bewilligt werden, die sich auf diese Curricula beziehen.
Fördermaßnahmen im Bereich
Umweltbildung
sollen vorzugsweise über Ausschreibungen
umgesetzt werden. Inwieweit hier Vorlauf besteht, ist nicht bekannt.
Nach Auskunft des Fondsbewirtschafters wird gegenwärtig die Möglichkeit der Umschich-
tung von Mitteln in andere Vorhabensbereiche erwogen. Dies weist – ebenso wie der relativ
geringe Antragsvorlauf – darauf hin, dass zumindest kurzfristig nicht mit einer signifikanten
Beschleunigung des Umsetzungsprozesses zu rechnen ist.
Vorhabensbereich 07431
Berufsbegleitende Qualifizierung sowie Unterstützung von
Prozess- und Produktionsinnovationen im Gesundheits-,
Sozial- und Wohnbereich
Der Schwerpunkt der Projektförderung in diesem Vorhabensbereich lag bis 2008 bei den
Qualifizierungsmaßnahmen für das
Personal von Kindertageseinrichtungen
. Bei den an-
deren lt. Förderkonzeption vorgesehenen Themenfeldern waren nur geringe Umsetzungs-
fortschritte zu verzeichnen. Die Zuständigkeit für die Fördermaßnahmen im KiTa-Bereich ist
inzwischen auf das SMK übergegangen.
Für die berufliche Weiterbildung der relativ großen Zielgruppe von
Beschäftigten in Ge-
sundheitsfachberufen
trat im Juli 2007 mit der „Weiterbildungsverordnung Gesundheits-
fachberufe“ eine wichtige Rechtsgrundlage in Kraft. Darauf folgte ein Präqualifikationsverfah-
ren für Bildungsträger zur staatlichen Anerkennung als Weiterbildungseinrichtung für Ge-
sundheitsfachberufe. Bis April 2009 hatten 40 Bildungsträger diese Anerkennung erhalten.
Dies lässt erwarten, dass entsprechende Bildungsmaßnahmen künftig in stärkerem Umfang
umgesetzt werden. Außerdem ist zur Beschleunigung der Umsetzung die Einführung des
einzelbetrieblichen Förderverfahrens auch in diesem Bereich vorgesehen.
Zur Forcierung der Förderaktivitäten in diesem Vorhabensbereich wird auch der im Mai 2009
ausgelobte
Ideenwettbewerb „Demografie und Gesundheit“
beitragen. Im Rahmen die-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
79
ses Wettbewerbs sollen bis zu 2 Mio. € eingesetzt werden, was gut einem Viertel des ge-
planten Gesamtbudgets für den Vorhabensbereich entspricht. Die Projekte sollen voraus-
sichtlich im Frühjahr 2010 starten.
Einige
neue Qualifizierungsmaßnahmen
wurden
für sehr spezifische, kleine Zielgrup-
pen
konzipiert. Welcher Förderumfang bei diesen Maßnahmen erreicht wird, kann zurzeit
kaum eingeschätzt werden.
Vorhabensbereich 07432
Chancengleichheit: berufsbegleitende Qualifizierung; Maßnah-
men zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie
In diesem Vorhabensbereich sind bis dato erst 6 Vorhaben gefördert worden, darunter zwei
Kurse zur Qualifizierung in Elternzeit und ein Kurs zur Vorbereitung von Frauen auf Füh-
rungspositionen.
Das neue Förderangebot zur berufsbegleitenden Qualifizierung von Frauen in „zukunfts-
trächtigen Berufen“ hat offenbar bisher keine Resonanz gefunden. Für die Qualifizierung von
Frauen in Führungspositionen hat sich bereits in der letzten Förderperiode wenig Bedarf ab-
gezeichnet. Größere Umsetzungsfortschritte dürften mit Blick auf den Antragsvorlauf kurzfris-
tig nicht zu erwarten sein. Auf längere Sicht erscheinen sie möglich, wenn es gelingt, das
Angebot zur Qualifizierung in Elternzeit bekannter zu machen und durch ein einfaches För-
derverfahren – z.B. in Form von Bildungsgutscheinen – umzusetzen.
Vorhabensbereich 07450
Unternehmensgründungen im Hochschulbereich
Die Bewilligung der ESF-Förderung für die
Gründerinitiativen
an den sächsischen Hoch-
schulen startete im Jahr 2008. Verzögerungen sind dadurch entstanden, dass als Rechts-
grundlage für die Förderung eine neue Richtlinie erarbeitet werden musste, während in der
alten Periode eine Verwaltungsvorschrift zur Anwendung kam.
Die Fördergegenstände 9935 (Vorgründerberatung), 9936 (Technologiegründercoaching)
und 9937 (Technologiegründerstipendium) knüpfen nicht an Maßnahmen der alten Förderpe-
riode an, sondern werden neu eingeführt. Insofern war auch hier ein längerer Vorlauf zur
Ausarbeitung der Rechtsgrundlagen der Förderung erforderlich.
Die Bewilligung von Projekten war mit Stand Ende Mai 2009 noch nicht angelaufen. Zum
Antragsvorlauf liegen folgende Informationen vor:
Für den Fördergegenstand „
Vorgründungsberatung
“ waren zum Ende April 2009 bei
der SAB 22 Anträge registriert, 11 Vorhaben waren bewilligt.
Für die Vergabe von
Technologiegründerstipendien
waren bis Anfang Mai 2009 An-
träge für 12 Stipendien (von 4 Gründerteams mit je drei Mitgliedern) eingegangen, die
gefördert werden sollen. Der Start der ersten Vorhaben ist zum 1.6.2009 terminiert.
Für das Angebot zum
Gründercoaching
gab es bis dato keinen Antragsvorlauf.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
80
Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit zur „Vermarktung“ der Angebote an technologieorientier-
te Gründer sind angelaufen.
Fazit
Alles in allem lassen die recherchierten Ergebnisse darauf schließen, dass in einer Reihe
von Vorhabensbereichen
in nächster Zeit stärkere Umsetzungsfortschritte
erreicht wer-
den können. Für einige neue Projekttypen sind die Vorbereitungen zur praktischen Umset-
zung abgeschlossen bzw. weit vorangeschritten, so dass hier demnächst mit ersten Bewilli-
gungen zu rechnen ist. Generell wird deutlich, dass die Einführung neuer Maßnahmen eine
beachtliche Vorlaufzeit in Anspruch nimmt.
Insgesamt hat sich nach Einschätzung der Interviewpartner im Zuge der
Dezentralisierung
der ESF-Umsetzung der Abstimmungsbedarf zwischen den verschiedenen beteiligten Akteu-
ren deutlich erhöht. So mussten einige Fachreferate der an der Umsetzung der PA A betei-
ligten Ressorts in der neuen Förderperiode sehr viel intensiver als zuvor an der Entwicklung
ESF-konformer Richtlinien, Förder- und Prüfverfahren mitwirken. Dies hat sich letztlich auch
in Verzögerungen beim Anlauf einzelner Fachprogramme niedergeschlagen.
Der mögliche Zugewinn an Fachkompetenz bei der operativen Steuerung der einzelnen För-
derprogramme wiegt dies in der Regel nicht auf. Als an der Programmdurchführung beteiligte
Fachstellen haben die Ressorts bereits in der zurückliegenden Förderperiode an der fachli-
chen Steuerung der Programme und insbesondere an der Auswahl der Projekte mitgewirkt.
Insofern bestanden hier nach Einschätzung der Gesprächspartner ausreichende Einfluss-
möglichkeiten. Schwerer wiegt, dass in allen beteiligten Fachressorts nunmehr ESF-
spezifische Verwaltungsprozesse organisiert und bewältigt werden müssen, die zuvor bei der
Verwaltungsbehörde im SMWA gebündelt waren. Dies führt in der Praxis zu einer Vervielfa-
chung des Verwaltungsaufwandes und zu einem deutlichen Anstieg des Koordinierungsbe-
darfs zwischen Fachressorts, Verwaltungsbehörde, Prüfbehörden und SAB.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
81
5
Analyse und Bewertung der Ergebnisse, Wirkungen und Effizienz
5.1
Schätzungen zum Wirkungspotenzial der ESF-Fördermaßnahmen der PA A
Ziele und Vorgehen
Für die Bewertung der Effektivität des Programms ist es zunächst wichtig, einen Eindruck
davon zu bekommen, was die Fördermaßnahmen der PA A „leisten können“. Die wenigen im
OP (S. 88f.) festgelegten Indikatoren reichen für eine solche Einschätzung allein nicht aus.
Sie beschränken sich im Wesentlichen auf die Angabe von Fallzahlen, die mit der Förderung
erreicht werden sollen (Maßnahmeteilnehmer, Unternehmen, Existenzgründer, Arbeitsplät-
ze). Sie vermitteln aber kaum einen Eindruck davon, was die Erreichung dieser Ziele ggf.
bedeutet. Kann die Förderung bei Erreichung der im OP ausgewiesenen Zielwerte einen
substanziellen Beitrag zur Verbesserung der Bildungs- oder Beschäftigungssituation im be-
treffenden Segment leisten? Für die Bewertung des Wirkungspotenzials – und in der Folge
der tatsächlichen Wirkungen des Programms – ist dies eine entscheidende Frage.
Nicht zuletzt geht es darum, rational begründete Erwartungen und Maßstäbe zu gewinnen,
anhand derer die Ergebnisse zu beurteilen sind. Es geht um nachvollziehbare Einschätzun-
gen darüber, wo die ESF-Maßnahmen in ihrer konkreten konzeptionellen Ausgestaltung sig-
nifikante Wirkungen entfalten können bzw. wo ihr Effekt voraussichtlich kaum wahrnehmbar
sein wird – z.B. aufgrund einer ungünstigen Relation von Fördervolumen und potenziellem
Adressatenkreis.
Diesbezügliche Einschätzungen haben die Evaluatoren für alle jene derzeit umgesetzten
bzw. zur Umsetzung vorgesehenen Fördermaßnahmen der PA A vorgenommen, in denen
eine größere Anzahl von Einzelvorhaben unterstützt werden soll. Ausgeklammert bleiben
solche Maßnahmetypen, in denen lediglich einzelne oder einige wenige Vorhaben (modell-
haft) gefördert werden sollen, wo also (zunächst) keine Breitenwirkung intendiert ist.
Soweit man den ESF-Förderangeboten (vgl. Übersicht 3, Seite 60 f.) spezifische Zielgruppen
zuordnen kann, wurde der Versuch unternommen, den Umfang der jeweiligen Zielgruppen
zu schätzen. Anschließend wurden die vorhanden Informationen zum geplanten Umfang von
Förderaktivitäten ins Verhältnis zum geschätzten Umfang der jeweiligen Zielgruppe gesetzt.
Für einen besseren Überblick wurden die Ergebnisse schließlich klassifiziert in Maßnahmen
mit voraussichtlich marginaler, geringer, mittlerer und großer Reichweite.
Ergebnisse
Die Ergebnisse sind in Übersicht 6 zusammengefasst. Ausführlichere Informationen zu den
Grundlagen unserer Schätzungen finden sich in der Anlage 1 – Hintergrundinformationen zur
Schätzung der Reichweite von ESF-Maßnahmen – auf S. 135ff. Das Schema zur Klassifizie-
rung der Reichweite findet sich am Ende der folgenden Übersichtstabelle.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
82
Übersicht 6 Ziele und Referenzgrößen für wesentliche Fördermaßnahmen der PA A
Vorhabensbereich
Fördergegenstand/ Projekttyp/
Aktion (Auswahl)
Ziele lt. Förderkonzeption
Bezugsgrößen
geschätzte Reichweite
in Relation zur Bezugsgrö-
ße
*)
Teilnehmer an formeller berufli-
cher Weiterbildung im Zeitum-
fang > 20 Std. (2006):
ca. 200 Tsd. Personen
bezogen auf 200 Tsd. Perso-
nen: 3-4%
gering
bezogen auf eine deutlich
geringer Zahl längerer Kurse
(ESF-relevantes Segment):
ca. 10%
mittel
ca. 70 Tsd. KMU mit Weiterbil-
dungsaktivitäten
im 1. Halbjahr 2007
ca. 1%
gering
Weiterbildung von Beschäftigten
in KMU
1,8 Mio. Arbeitsplätze in KMU
0,065
marginal
Kompetenzentwicklung Unter-
nehmensnachfolge
ca. 1.200 anstehende Unterneh-
mensübergaben p.a.
angesichts der begrenzten
Zielgruppe vsl.
mittel bis
hoch
ca. 1.300 Exportbetriebe im Ver-
arbeitenden Gewerbe;
DL-Sektor: unbekannt
Kompetenzentwicklung im Be-
reich
internationales Marketing
(Qualifizierungsprogramm Aus-
land)
ca. 140 „Export-Einsteiger“ p.a.
im Segment Verarbeitendes Ge-
werbe; DL-Sektor: unbekannt
angesichts der begrenzten
Zielgruppe vsl.
mittel bis
hoch
Erwerbstätige ohne abgeschlos-
sene Berufsausbildung: ca. 80
Tsd.
angesichts des Umfangs der
Zielgruppe vsl.
gering
Qualifizierung weiterbildungsbe-
nachteiligter Personengruppen
(Qualifizierungsprogramm
für prekär Beschäftigte)
Zahl der geförderten Teilnehmer
(Erwerbstätige, die an Weiterbil-
dung teilnehmen – 2007-2013):
50.000
ca. 7.000 p.a.
Zahl der geförderten Unterneh-
men (2007-2013): 5.000
ca.
700 p.a.
Schaffung zusätzlicher Beschäf-
tigungsverhältnisse: (2007-2013):
1.000
ca. 150 p.a.
Erwerbstätige ohne abgeschlos-
sene Berufsausbildung mit Teil-
nahme an Weiterbildungsmaß-
nahmen: ca. 6-7 Tsd. p.a.
angesichts des Umfangs der
Zielgruppe vsl.
mittel
07401
Weiterbildung, Beratung,
innovative Projekte
Unternehmenskooperationen,
Fachkräftenetzwerke
keine Zielgröße festgelegt
ca. 140 Tsd. KMU
bei bisher rd. 300 geförderten
Unternehmen ca. 0,2%
marginal

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
83
Vorhabensbereich
Fördergegenstand/ Projekttyp/
Aktion (Auswahl)
Ziele lt. Förderkonzeption
Bezugsgrößen
geschätzte Reichweite
in Relation zur Bezugsgrö-
ße
*)
Kooperative Studiengänge
400 geförderte Studienplätze
Studienanfänger im Bereich
Technik an Berufsakademien
(2008): gut 800
Kapazitätssteigerung einmalig
um ca. 50%
hoch
Individuelle Ausbildungspläne
Förderung von rd. 300
Jugendlichen
ca. 3.000 bis 3.500 Schulabgän-
ger ohne Hauptschulabschluss
p.a.
einmalig ca. 10%
mittel
ca. 3.200 Betriebe der Land- und
Forstwirtschaft mit sv.-pflichtig
Beschäftigten
ca. 1.600 Anbieter im Segment
Landtourismus
in Relation von geplanter Zahl
geförderter Unternehmen zur
Bezugsgröße
mittel
ca. 150 bis 200 Unternehmen der
Abfallwirtschaft
angesichts der begrenzten
Zielgruppe vsl.
hoch
über 400 Kommunen mit Hoch-
wasserrisiken
nicht einschätzbar
Beschäftigte von Land- und
Forstwirtschaftsbetrieben mit
formellen Weiterbildungsmaß-
nahmen in mehr als geringfügi-
gem Umfang: geschätzt rd. 4.000
p.a.
in Relation von geplanter TN-
Zahl zur Bezugsgröße
hoch
33 ILEK mit Regionalmanage-
ment
angesichts der begrenzten
Zielgruppe vsl.
hoch
> 240 Umweltbildungseinrichtun-
gen und freiberuflich tätige Um-
weltpädagogen
angesichts der begrenzten
Zielgruppe vsl.
hoch
07402
Weiterbildung, Beratung
in Land und Forstwirt-
schaft, ländlichem
Raum, Umwelt
Berufliche Weiterbildung (Agrar-
sektor, Umwelt)
2.100 geförderte Unternehmen
300 p.a.
14.000 geförderte Teilnehmer
2.000 p.a.
Energieberater: Fachverband mit
ca. 90 Mitgliedern
angesichts der begrenzten
Zielgruppe vsl.
hoch

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
84
Vorhabensbereich
Fördergegenstand/ Projekttyp/
Aktion (Auswahl)
Ziele lt. Förderkonzeption
Bezugsgrößen
geschätzte Reichweite
in Relation zur Bezugsgrö-
ße
*)
Zuwachs an FuE-Personal in
KMU 2003-2006: ø 100 p.a.
> 50%
hoch
07420
Innovationsassistent
Beschäftigung von Innovations-
assistenten
600 Personen (2007-13)
ca. 85 Personen p.a.
2003-2006: ø 55 Förderfälle p.a.
Steigerung um schätzungs-
weise 20 %
zunehmend
Weiterbildung in Gesundheits-
fachberufen
keine Zielgröße festgelegt
ca. 65 Tsd. sv-pflichtig Beschäf-
tigte in Gesundheitsfachberufen
im Verhältnis von geplantem
Förderbudget (7 Mio. € für
den VHB 7431 insgesamt),
Maßnahmeumfang (lt.
SächsGfbWBVO überwiegend
720 Std.) und Umfang der
Zielgruppe vermutlich > 5%
gering
Weiterbildung in den Bereichen
Sozialpsychiatrie und Sucht
keine Zielgröße festgelegt
überschlägige Schätzung: etwa
500 – 1.000 Mitarbeiter von sozi-
alpsychiatrischen Diensten, Kon-
takt- und Beratungsstellen
angesichts der begrenzten
Zielgruppe vsl.
hoch
Weiterbildung im Wohnbereich
keine Zielgröße festgelegt
überschlägige Schätzung: etwa
500 – 1.000 Mitarbeiter Woh-
nungsunternehmen
angesichts der begrenzten
Zielgruppe vsl.
hoch
07431
Berufsbegleitende Quali-
fizierung im Gesund-
heits-,
Sozial- und Wohnbe-
reich
Weiterbildung von Menschen mit
Behinderungen
keine Zielgröße festgelegt
ca. 1.500 Fachkräfte in Werkstät-
ten für behinderte Menschen
angesichts der begrenzten
Zielgruppe vsl.
hoch
Berufsbegleitende Qualifizierung
von Frauen in Führungspositio-
nen
ca. 50 Förderfälle p.a.
ca. 10 Tsd. Frauen in beruflichen
Positionen mit umfassenden
Führungsaufgaben
ca. 0,5%
gering
Berufsbegleitende Qualifizierung
von Frauen in zukunftsträchtigen
Berufen
keine Zielgröße festgelegt
ca. 35 Tsd. erwerbstätige Frauen
ohne abgeschlossene Be-
rufsausbildung
nicht einschätzbar
07432
Chancengleichheit: Be-
rufsbegleitende Qualifi-
zierung, Maßnahmen
zur Verbesserung der
Vereinbarkeit von Beruf
und Familie
Qualifizierung von Personen in
Elternzeit (ruhendes Arbeitsver-
hältnis)
520 Förderfälle p.a.
24 Tsd. Personen mit Unterbre-
chung der Berufstätigkeit nach
Geburt eines Kinder im Jahr
2007
ca. 2%
gering

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
85
Vorhabensbereich
Fördergegenstand/ Projekttyp/
Aktion (Auswahl)
Ziele lt. Förderkonzeption
Bezugsgrößen
geschätzte Reichweite
in Relation zur Bezugsgrö-
ße
*)
Fortbildung aller pädagogischen
Fachkräfte zum
Sächsischen Bildungsplan
ca. 7.500 bis 8000 pädagogische
Fachkräfte von Einrichtungen
freier Träger mit Qualifizierungs-
bedarf zum Bildungsplan
Fortbildung aller Leiter/innen
bzgl. Leitungsaufgaben
ca. 150-200 Leiter/innen von
Einrichtungen freier Träger
07467
Berufsbegleitende Quali-
fizierung des Personals
von Kindertageseinrich-
tungen u. Kindertages-
pflegestellen
Weiterbildung im Bereich Kin-
dertagesbetreuung
Grundqualifizierung aller Kinder-
tagespflegepersonen
Neueinsteiger/innen im Bereich
Kindertagespflege (100-200
p.a.?)
angestrebt wird die Qualifizie-
rung möglichst aller Zielgrup-
pen-Zugehörigen
hoch
Anzahl Existenzgründungen in
Sachsen 2007: ca. 24 Tsd.
ca. 2%
gering – aber Fo-
kussierung auf eher „ge-
wichtige“ Gründungen
500 Förderfälle p.a.
Vom Bund geförderte Vorgrün-
dungsberatung: zuletzt ca. 370
p.a.
Steigerung um ca. 35 %
zunehmend
Vorgründungsberatung
1.000 neue APL bei geförderten
Gründern
(2009-2013)
Durch Existenzgründer in Sach-
sen neu geschaffene APL für
Dritte, 2009-2013: ca. 100 Tsd.
1%
gering
Seed-Stipendium: ca. 10 Förder-
fälle p.a.
EXIST-Gründerstipendien für
Sachsen: 13 Förderfälle 2007-
Mitte 2008
Steigerung um > 100%
zunehmend
ca. 20% der Gründerteams
mittel
Seed-Coaching: ca. 40 Förder-
fälle p.a.
Gründerteams BPW futureSAX
Phase III 2006-08: ø 50-60 p.a.
über 50% der Gründerteams
hoch
07450
Unternehmergeist und
innovative Unterneh-
mensgründungen aus
der
Wissenschaft
Technologiegründerstipendium
(futureSAX seed-Stipendium)
Technologiegründercoaching
(futureSAX seed-coaching)
400 neue APL bei geförderten
Gründern (2009-2013)
Zuwachs an APL im Segment
Spitzentechnologie im Jahr 2005:
ca. 1.000
rd. 8%
mittel

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
86
Vorhabensbereich
Fördergegenstand/ Projekttyp/
Aktion (Auswahl)
Ziele lt. Förderkonzeption
Bezugsgrößen
geschätzte Reichweite
in Relation zur Bezugsgrö-
ße
*)
Einbeziehung aller staatlichen
Hochschulen in Sachsen in das
Angebot
alle staatlichen Hochschulen in
Sachsen
100%
hoch
Anzahl Absolventen an Hoch-
schulen in Sachsen 2008:
ca. 16 Tsd.
rd. 10%
mittel
1.500 TN p.a. (Sensibilisierung
und Beratung)
Teilnehmer an Modulen Motivati-
on/ Sensibilisierung und Coa-
ching in der FP 2000-06: ca.
2.000 p.a.
Rückgang um ca. 25%
abnehmend
Gründerinitiativen
600 neue APL bei geförderten
Gründern (2009-2013)
Zuwachs an APL im Segment
Spitzentechnologie im Jahr 2005:
ca. 1.000
gut 10%
mittel
Anzahl Gründungen mit exter-
nem Finanzierungsbedarf bis 25
T€: 4-5 Tsd. p.a.
ca. 8 bis 10%
mittel
09520
Mikrodarlehen
Gewährung von Mikrodarlehen
an Existenzgründer und junge
Unternehmen
380 Förderfälle p.a.
Anzahl Förderfälle in FP 2000-
06: ca. 300 p.a.
Steigerung um 27%
zunehmend
*) Legende „Reichweite“
marginal
: Förderung erreicht wahrscheinlich weniger als 1% der Zielgruppe
gering
:
Förderung erreicht wahrscheinlich 1 bis 5% der Zielgruppe
mittel
:
Förderung errecht wahrscheinlich > 5 bis 20% der Zielgruppe
hoch
:
Förderung erreicht wahrscheinlich > 20% der Zielgruppe

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
87
Bewertung
Eine Zusammenschau der in Übersicht 6 dargestellten Ergebnisse führt zu folgenden Ein-
schätzungen:
Für die Programmplanung wie auch für die Bewertung ist es z.T. schwierig, die für die
jeweiligen Fördermaßnahmen einschlägigen Zielgruppen/ Segmente exakt einzugrenzen
und ihren Umfang zu quantifizieren. Oft fehlen dazu genaue Daten und müssen eher
überschlägige Schätzungen vorgenommen werden.
Soweit Angaben zum Umfang der Zielgruppen vorhanden und somit grundlegende Voraus-
setzungen für die Einschätzung des Wirkungspotenzials gegeben sind, lassen sich folgende
Einschätzungen treffen:
Stellt man auf die vorgesehenen Programmbudgets und Förderziele ab, dann wird deut-
lich: Man kann nicht pauschal davon ausgehen, dass mit den ESF-Förderangeboten je-
weils eine
signifikante Breitenwirkung angestrebt
wird. Dies ist nur in einigen wenigen
Programmen der Fall, konkret bei den Angeboten
-
zur betrieblichen/ beruflichen Weiterbildung von Beschäftigten in KMU,
-
zur beruflichen Weiterbildung im Agrarsektor und
-
zur Unterstützung der Gründungsinitiativen an sächsischen Hochschulen.
Mit Blick auf den Umfang der jeweiligen Zielgruppen bzw. –segmente kann erwartet wer-
den, dass die hier angestrebte Breitenwirkung zumindest teilweise erreicht wird. Eine ho-
he Reichweite ist insbesondere von der Förderung der Gründungsinitiativen zu erwarten.
Bei der Förderung der Weiterbildung von Beschäftigten in KMU bzw. im Agrarsektor ist
ein signifikanter Effekt der ESF-Maßnahmen darauf zurückzuführen, dass mit der Förde-
rung die Möglichkeiten zur Teilnahme an umfangreicheren Kursen, die deutlich über Ar-
beitsplatzeinweisungen, einzelne Vorträge oder Tagesseminare hinausreichen, deutlich
erweitert werden.
Dagegen würde der gemäß den Planungen angestrebte Arbeitsplatzeffekt in Relation
zum Arbeitsplatzvolumen im Zielsegment marginal bleiben.
In einer Reihe von Bereichen besteht demgegenüber der Anspruch,
Förderangebote in
begrenztem Umfang an spezifische, z.T. recht kleine Zielgruppen
zu adressieren. In-
nerhalb dieser Segmente können auch Förderaktivitäten mit begrenztem Umfang eine
spürbare Reichweite und damit signifikante Wirkungen entfalten. Dies gilt bspw. für die
Förderaktivitäten im ESF-Einsatzfeld 2, wo bei relativ geringem Umfang an Fördermitteln
substanzielle Effekte zu erwarten sind, wenn die Maßnahmen wie geplant umgesetzt
werden.
In einer dritten Konstellation stehen sich
relativ geringe geplante Förderzahlen und
-budgets auf der einen Seite und
vergleichsweise umfangreiche Zielgruppen
auf der
anderen Seite gegenüber. Hier wird, auch wenn die Förderaktivitäten im geplanten Um-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
88
fang umgesetzt werden sollten, die realwirtschaftliche Spürbarkeit bzw. Effektivität der
Förderung voraussichtlich gering ausfallen.
Welche Fördermaßnahmen den jeweiligen Konstellationen zuzuordnen sind, zeigt die fol-
gende Übersicht:
Übersicht 7 Klassifizierung der Fördermaßnahmen der PA A nach ihrer Reichweite
geringe Förderaktivitäten im Verhältnis
zum Umfang der Zielgruppe
vsl.
geringe Reichweite
begrenzte Förderaktivitäten sind an
relativ kleine Zielgruppen adressiert
vsl.
mittlere bis hohe Reichweite
Qualifizierung weiterbildungsbenachteiligter
Personengruppen (Qualifizierungsprogramm
für prekär Beschäftigte)*)
Unternehmenskooperationen, Fachkräfte-
netzwerke
Weiterbildung in Gesundheitsfachberufen
Berufsbegleitende Qualifizierung von Frauen
in Führungspositionen
Qualifizierung von Personen in Elternzeit
(ruhendes Arbeitsverhältnis)
Vorgründungsberatung
Kompetenzentwicklung Unternehmensnach-
folge
Kompetenzentwicklung im Bereich internati-
onales Marketing (Qualifizierungsprogramm
Ausland)
Kooperative Studiengänge
Individuelle Ausbildungspläne
Beschäftigung von Innovationsassistenten
Weiterbildung in den Bereichen Sozialpsy-
chiatrie und Sucht
Weiterbildung im Wohnbereich
Weiterbildung von Menschen mit Behinde-
rungen (Betreuungsfachkräfte)
Weiterbildung im Bereich Kindertagesbetreu-
ung
Technologiegründerstipendium,
Technologiegründercoaching
Mikrodarlehen
*) Angesichts der bislang geringen Weiterbildungsbeteiligung der Zielgruppe würden allerdings auch schon ver-
gleichsweise geringe Fallzahlen einen beachtlichen Fortschritt bei der Einbeziehung dieses Personenkreises in
Weiterbildung bedeuten.
Nach der in diesem Abschnitt vorgenommenen Abschätzung des Wirkungspotenzials der
ESF-Maßnahmen in der PA A soll nunmehr der Blick auf die tatsächlichen Ergebnisse und
Wirkungen der Fördermaßnahmen gerichtet werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
89
5.2
Ergebnisse und Wirkungen im Lichte der Monitoring-Daten
5.2.1 Beteiligung unterschiedlicher Personengruppen an den Förderangeboten
Die Ergebnisse der ESF-Förderung in der Prioritätsasche A werden
von zwei Vorhabens-
bereichen geprägt
. Von den insgesamt rd. 5.100 registrierten Maßnahmeteilnehmern entfie-
len
etwa 68% auf den Vorhabensbereich 07401 – Weiterbildung, Beratung, innovative
Projekte und
rd. 21% auf den Vorhabensbereich 07431 – Berufsbegleitende Qualifizierung im
Gesundheits-, Sozial- und Wohnbereich (und hier wiederum vor allem auf den Bereich
Kindertagesbetreuung).
Die übrigen Vorhabensbereiche der PA A spielten mit einem Anteil von rd. 11% der geförder-
ten Personen quantitativ eine untergeordnete Rolle.
An den Fördermaßnahmen der PA A waren
Frauen und Männer
etwa je zur Hälfte beteiligt.
Dabei gibt es in den einzelnen Vorhabensbereichen deutliche Unterschiede: Im Vorhabens-
bereich 07401 – Weiterbildung, Beratung, innovative Projekte lag der Anteil von Frauen an
allen Teilnehmern bei 41%, im Vorhabensbereich 07431 – Berufsbegleitende Qualifizierung
im Gesundheits-, Sozial- und Wohnbereich hingegen bei fast 95%. Der spezifische „Mix“ der
Maßnahmen in der PA A hat also im Ergebnis zu einer ausgeglichenen Beteiligung der Ge-
schlechter an der Förderung geführt.
Im Vergleich zum Anteil von Frauen an allen Erwerbstätigen in Sachsen (lt. Mikrozensus
2008: 46,9%) sind Frauen bei der Beteiligung an ESF-Weiterbildungsmaßnahmen der PA A
sogar leicht überrepräsentiert.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
90
Tab. 4
Verteilung der Maßnahmeteilnehmer der PA A
*)
nach Altersgruppen und
Geschlecht
gesamt
Verhältnis (%)
Summe
Anteil an
gesamt (%)
männlich
weiblich
Prioritätsachse A
Eintritte unter 15 Jahren
0
0,0
0,0
0,0
Eintritte 15-24 Jahren
441
8,6
50,1
49,9
Eintritte 25-49 Jahren
3895
76,1
46,5
53,5
Eintritte 50-54 Jahren
367
7,2
48,0
52,0
Eintritte 55-64 Jahren
402
7,9
55,7
44,3
Eintritte 65 Jahre und älter
14
0,3
78,6
21,4
Summe
5119
100,0
47,7
52,3
*) ohne RL 07420 - Innovationsassistenten
Quelle: ESF-Stammblattdaten (SAB). Berechnungen isw Institut.
Gut drei Viertel der Maßnahmeteilnehmer der PA A zählen zur
Altersgruppe
von 25 bis un-
ter 50 Jahre – also zu jenem Alterssegment, das auch die höchste Erwerbsbeteiligung auf-
weist (vgl. Abschnitt 2.1, Abb. 5 auf Seite 26).
Ein Vergleich mit der Altersstruktur aller Erwerbstätigen in Sachsen verdeutlicht, dass sich
die Beteiligung an den ESF-Maßnahmen in recht hohem Maße auf diese Altersgruppe kon-
zentriert. Demgegenüber sind Erwerbstätige der jüngsten und der ältesten Altersgruppe bei
den ESF-Maßnahmen erheblich unterrepräsentiert.
Abb. 17
Anteile der Altersgruppen an Teilnehmern der PA A und an den Erwerbs-
tätigen in Sachsen insgesamt
8,6
13,0
83,3
72,0
8,2
14,9
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Teilnehmer PA A
Erwerbstätige
insgesamt
55 Jahre und älter
25 bis 54 Jahre
unter 25 Jahre
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen; ESF-Stammblattdaten (SAB).
Berechnungen isw Institut.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
91
In den einzelnen Altersgruppen ist das Geschlechterverhältnis weitgehend ausgeglichen.
Lediglich bei den über 55-jährigen liegt der Anteil der Frauen signifikant unter dem der Män-
ner. Dies dürfte allerdings im Wesentlichen darauf zurückzuführen sein, dass Frauen noch
immer im Mittel früher in den Ruhestand wechseln als Männer.
Erwerbstätige mit geringem
Bildungsniveau
sind unter den Teilnehmern von Weiterbil-
dungsmaßnahmen der PA A kaum vertreten. Nur etwa 3% der Teilnehmer hatten nach den
Stammblattdaten keine abgeschlossene Berufsausbildung. Demgegenüber haben 17% min-
destens ein Fachhochschul- oder Hochschulstudium abgeschlossen. Insgesamt haben von
den Weiterbildungsangeboten des ESF offenbar zumeist gut qualifizierte Fachkräfte Nutzen
ziehen können.
Tab. 5
Verteilung der Maßnahmeteilnehmer der PA A
*)
nach Bildungsniveau und
Geschlecht
gesamt
Verhältnis (%)
Summe
Anteil an
gesamt (%)
männlich
weiblich
Prioritätsachse A
gehe noch zur allgemeinbildenden Schule
2
0,0
50,0
50,0
Hauptschulabschluss
225
2,3
65,8
34,2
Berufsvorbereitungsjahr
28
0,3
53,6
46,4
mittlere Reife/ Realschulabschluss
2397
24,3
40,8
59,2
Berufsgrundbildungsjahr
11
0,1
18,2
81,8
betriebliche Lehre/Ausbildung, Berufsfachschule,
sonstige schulische Berufsausbildung
3059
31,1
42,5
57,5
Abitur/Fachhochschulreife
710
7,2
44,6
55,4
a) auf dem 1. Bildungsweg (z.B. (Fach-)
Gymnasium, Gesamtschule, Fachoberschule)
1273
12,9
48,8
51,2
b) auf dem 2. Bildungsweg (z.B. Kollegschule,
Abendgymnasium)
94
1,0
60,6
39,4
Meister/Meisterin
320
3,2
84,7
15,3
(Fach)Hochschulabschluss/Promotion
1699
17,2
54,3
45,7
keinen Schulabschluss
3
0,0
100,0
0,0
keine abgeschlossene Berufsausbildung
30
0,3
66,7
33,3
Summe
9851
100,0
47,3
52,7
*) ohne RL 07420 - Innovationsassistenten
Quelle: ESF-Stammblattdaten (SAB). Berechnungen isw Institut.
Als Angebote zur berufsbegleitenden Qualifizierung richten sich die ESF-Maßnahmen in ers-
ter Linie an Arbeitnehmer. Etwa fünf Sechstel aller Maßnahmeteilnehmer sind diesem
Er-
werbsstatus
zuzuordnen. Mit rd. 13% waren Selbstständige etwa ebenso häufig an den
geförderten Weiterbildungsmaßnahmen beteiligt, wie es ihrem Anteil an allen Erwerbstätigen

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
92
in Sachsen entspricht. Personen mit anderem Erwerbsstatus (noch in Ausbildung, arbeitslos,
Sonstige) nahmen nur selten an den Weiterbildungsmaßnahmen der PA A teil.
Tab. 6
Verteilung der Maßnahmeteilnehmer der PA A
*)
nach Erwerbsstatus und
Geschlecht
gesamt
Verhältnis (%)
Summe
Anteil an
gesamt (%)
männlich
weiblich
Prioritätsachse A
als Arbeitnehmer beschäftigt (auch Mini-Jobber)
4340
83,4
46,3
53,7
Selbständig
668
12,8
54,3
45,7
arbeitslos gemeldet
51
1,0
62,7
37,3
langzeitarbeitslos (länger als 12 Monate) gemeldet
12
0,2
41,7
58,3
ALG I bzw. bei der Agentur für Arbeit registriert
9
0,2
88,9
11,1
ALG II (Hartz IV) bzw. bei Kommune/ ARGE
registriert
32
0,6
56,3
43,8
Auszubildende/ Auszubildender im Betrieb
53
1,0
71,7
28,3
in schulischer oder außerbetrieblicher
Berufsausbildung
9
0,2
77,8
22,2
Sonstiges
(weder erwerbstätig noch arbeitslos gemeldet)
30
0,6
33,3
66,7
Summe
5204
100,0
47,8
52,2
*) ohne RL 07420 – Innovationsassistenten
Quelle: ESF-Stammblattdaten (SAB). Berechnungen isw Institut.
An den ESF-Maßnahmen der PA A haben nach den Stammblattdaten insgesamt 20 Angehö-
rige von
Minderheiten
und 127
Migranten
teilgenommen. Zusammen entspricht dies einem
Anteil von rd. 3 Prozent aller Maßnahmeteilnehmer der PA A. Im Vorhabensbereich 07431 –
berufsbegleitende Qualifizierung im Gesundheits-, Sozial- und Wohnbereich lag der Anteil
der Zielgruppe mit rd. 4½ % etwas höher.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
93
Tab. 7
Beteiligung von Angehörigen von Minderheiten/ Migranten an den Maß-
nahmen der PA A
PA / Vorhabensbereich
männlich
weiblich
zusam-
men
Anteil an TN
der PA A ins-
gesamt (%)
Minderheiten
PA A insgesamt
0
20
20
0,4
07401 - Weiterbildung, Beratung, innovative
Projekte
0
1
1
0,0
07402 - Weiterbildung, Beratung in LuF, ländl.
Raum, Umwelt
0
3
3
1,0
07431 - berufsbegleitende Qualifizierung im
Gesundheits-, Sozial- und Wohnbereich
0
16
16
1,4
07432 - Chancengleichheit: berufsbegleitende
Qualifizierung, Maßnahmen zur Verbes-
serung der Vereinbarkeit von Beruf &
Familie
0
0
0
0
Migranten
Prioritätsachse A
47
80
127
2,5
07401 - Weiterbildung, Beratung, innovative
Projekte
41
42
83
2,4
07402 - Weiterbildung, Beratung in LuF, ländl.
Raum, Umwelt
1
0
1
0,3
07431 - berufsbegleitende Qualifizierung im
Gesundheits-, Sozial- und Wohnbereich
0
34
34
3,0
07432 - Chancengleichheit: berufsbegleitende
Qualifizierung, Maßnahmen zur Verbes-
serung der Vereinbarkeit von Beruf &
Familie
0
0
0
0
* ohne RL 07420 - Innovationsassistenten
Quelle: ESF-Stammblattdaten (SAB). Berechnungen isw Institut.
Die
regionale Verteilung der Förderaktivitäten
der PA A wird in hohem Maße davon ge-
prägt, wo Bildungseinrichtungen als Träger vieler ESF-Maßnahmen ihren Sitz haben. Vor
diesem Hintergrund ist es plausibel, dass ein erheblicher Teil der Maßnahmen in den Groß-
städten des Freistaats stattfindet, in denen ein breites Spektrum von Weiterbildungsanbie-
tern lokalisiert ist.
Eine Analyse der Anteile einzelner Kreise an den ESF-Maßnahmen der PA A würde daher
kein aussagefähiges Bild geben. Auf der großräumigen Ebene der Direktionsbezirke sollte
demgegenüber eine annähernde Gleichverteilung der Förderaktivitäten zu erwarten sein.
Praktisch zeigen die Daten, dass sich die ESF-Förderaktivitäten der PA A tendenziell stärker
in den Direktionsbezirken Dresden und Leipzig konzentrieren. Maßnahmeträger und
-teilnehmer aus der Region Chemnitz haben dagegen nur deutlich unterdurchschnittlich an
den Weiterbildungsmaßnahmen partizipiert.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
94
Abb. 18
Anteile der Direktionsbezirke an Teilnehmern der PA A und an den Er-
werbstätigen in Sachsen insgesamt
20,9
37,1
48,6
39,2
30,4
23,7
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Teilnehmer PA A
Erwerbstätige insgesamt
RD Leipzig
RD Dresden
RD Chemnitz
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaats Sachsen; ESF-Stammblattdaten (SAB).
Berechnungen isw Institut.
5.2.2 Ergebnisse: Austritte und Abschlüsse
In Bezug auf den Erfolg der bisher beendeten ESF-Weiterbildungsmaßnahmen lässt sich
aus den Stammblattdaten folgendes Bild für die PA A zeichnen:
Bis Ende Januar lagen entsprechende Daten für insgesamt 355 beendete Projekte vor.
Diese Angaben beziehen sich auf insgesamt rd. 1.700 Teilnehmeraustritte.
Nach den vorliegenden Verbleibinformationen hatten 0,6% der Teilnehmer die Maßnah-
me abgebrochen, weitere 1,3% sind aus unterschiedlichen Gründen vorzeitig aus den
Maßnahmen ausgetreten. Abbrüche und vorzeitige Maßnahmeaustritte bewegen sich al-
so auf einem sehr geringen und akzeptablen Niveau.
Für 17,1% der Teilnehmer endete die Maßnahme mit einer Prüfung. Etwa sechs von sie-
ben Teilnehmern haben nach den Stammblatt-Informationen die Prüfungen bestanden.
Auch dies ist eine sehr gute Erfolgsquote.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
95
Tab. 8
Verteilung der Teilnehmeraustritte der Prioritätsachse A nach der Art des
Austritts
Absolut Anteil in %
Prioritätsachse A
Austritte gesamt
1710
100,0
darunter:
vorzeitige Austritte
22
1,3
Abbrecher
10
0,6
Teilnehmer mit Prüfung
293
17,1
Teilnehmer mit bestandener Prüfung
253
14,8
Quelle: ESF-Stammblattdaten (SAB). Berechnungen isw Institut.
5.3
Realisierung der im OP quantifizierten Ziele für die PA A
Mit der Genehmigung des Programms durch die Europäische Kommission wurde eine Reihe
von Zielgrößen für das OP ESF Sachsen vereinbart. Auf der Grundlage der Stammblattdaten
wird Stand der Zielerreichung für diese Indikatoren dargestellt (vgl. Tab. 9).
Dabei ist zu berücksichtigen, dass für einen bedeutenden Teil der bereits bewilligten Projekte
seinerzeit noch keine Stammblattdaten erfasst waren. Daher wird der tatsächliche Stand der
Zielerreichung erheblich unterzeichnet – vgl. hierzu die Ausführungen im Bericht zur Phase 1
der Programmevaluierung.
Auf der Grundlage der vorhandenen Daten lassen sich folgende Einschätzungen treffen:
Indikator 1
Zahl der erfolgreich abgeschlossenen Weiterbildungen
Nach den Stammblattdaten wurde die Zielmarke sowohl 2007 als auch 2008 deutlich über-
troffen.
Indikator 2
Erwerbstätige, die an Weiterbildung/ Beratung teilnehmen
Mit Stand Januar 2009 waren in den Stammblattdaten für die zur Berichterstattung relevan-
ten Förderbereiche insgesamt rd. 4.700 Teilnehmereintritte zu verzeichnen. Das entspricht
etwa 6% der für 2013 festgelegten Zielmarke.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
96
Indikator 3
Beratene Unternehmen
Mit Stand Januar 2009 waren in den Stammblattdaten für die zur Berichterstattung relevan-
ten Förderbereiche insgesamt 534 beratene Unternehmen registriert. Das entspricht etwa
4% der für 2013 festgelegten Zielmarke.
Indikator 4
Zahl neuer Arbeitsplätze der geförderten Gründer aus dem Hochschulbereich
Die Umsetzung der für diesen Indikator einschlägigen Fördermaßnahme ist erst kürzlich an-
gelaufen. Es liegen daher noch keine Ergebnisse vor.
Indikator 5
Beratene und gecoachte angehende Gründer
Die Umsetzung der für diesen Indikator einschlägigen Fördermaßnahme ist noch nicht ange-
laufen. Es liegen daher noch keine Ergebnisse vor.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
97
Tab. 9
Zielindikatoren und Zielerreichung per Ende 2008 (nur Indikatoren, die im Stammblatt erfasst werden)
Indikatoren
Zielwerte
2007
Zielwerte
2008
Zielwerte
2009
Zielwerte
2010
Zielwerte
2011
Zielwerte
2012
Zielwerte
2013
Ausgangswert
80%
Zielvorgabe jährlich
90%
90%
90%
90%
90%
90%
90%
Zielerreichung jährlich
100%
98%
Indikator 1 - Ergebnisindikator
Zahl der erfolgreich abgeschlos-
senen Weiterbildungen
Anteil Frauen
-
-
-
-
-
-
-
Ausgangswert
0
Zielvorgabe jährlich
11360
11360
11360
11360
11360
11360
11360
Zielvorgabe kumuliert
11360
22720
34080
45440
56800
68160
79520
Zielerreichung jährlich
568
4170
Zielerreichung jährlich in %
5%
36,7%
Zielerreichung kumuliert
568
4738
Zielerreichung kumuliert in %
5%
20,9%
Indikator 2 - Outputindikator
Erwerbstätige, die an Weiterbil-
dung/ Beratung teilnehmen
Anteil Frauen
79%
51%
Ausgangswert
0
Zielvorgabe jährlich
2080
2080
2080
2080
2080
2080
2080
Zielvorgabe kumuliert
2080
4160
6240
8320
10400
12480
14560
Zielerreichung jährlich
29
505
Zielerreichung jährlich in %
1,4%
24,3%
Zielerreichung kumuliert
29
534
Indikator 3 - Outputindikator
Beratene Unternehmen
Zielerreichung kumuliert in %
1,4%
12,8%
Ausgangswert
0
Zielvorgabe jährlich
1.000
1.000
Zielvorgabe kumuliert
Zielerreichung jährlich
Zielerreichung jährlich in %
Zielerreichung kumuliert
Indikator 4 - Ergebnisindikator
Zahl neuer Arbeitsplätze der
geförderten Gründer aus dem
Hochschulbereich
Zielerreichung kumuliert in %
Noch keine Daten vorliegend,
Förderung erst Ende 2008 gestartet

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
98
Indikatoren
Zielwerte
2007
Zielwerte
2008
Zielwerte
2009
Zielwerte
2010
Zielwerte
2011
Zielwerte
2012
Zielwerte
2013
Ausgangswert
0
Zielvorgabe jährlich
1500
1500
1500
1500
1500
1500
1500
Zielvorgabe kumuliert
1500
3000
4500
6000
7500
9000
10500
Zielerreichung jährlich
Zielerreichung jährlich in %
Zielerreichung kumuliert
Zielerreichung kumuliert in %
Indikator 5 - Outputindikator
Beratene und gecoachte ange-
hende Gründer
Anteil Frauen
Noch keine Daten vorliegend
Quelle: Daten der SAB. Berechnungen isw

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
99
5.4
Wirkungen im Hinblick auf die Herausforderungen und Ziele des OP
5.4.1 Bewertung im Lichte des finanziellen Umsetzungsstandes des OP
Akzentsetzungen im Programmvollzug
Die inhaltliche Planung konkreter Fördermaßnahmen und ihre Untersetzung in der Finanz-
planung sind ein Aspekt, wenn es darum geht, den Beitrag zu den Herausforderungen und
strategischen Zielen des OP zu beurteilen. Die diesbezüglichen Ergebnisse verdeutlicht Kap.
4.2. Ein zweiter – und praktisch wichtigerer – Gesichtspunkt ist, inwieweit die tatsächliche
Umsetzung des Programms diesen Planungen entspricht oder sich im Zeitverlauf evtl. davon
abweichende Schwerpunktsetzungen abzeichnen.
Oder anders ausgedrückt: Inwieweit werden die im OP formulierten Herausforderungen und
strategischen Ziele für den ESF in der bisherigen Umsetzung des OP – konkret durch das
Mittelvolumen der bis zum Ende des 1. Quartals 2009 bewilligten Projekte –
faktisch
unter-
stützt?
Abb. 19 verdeutlicht, dass die bisherigen Projektbewilligungen praktisch ausnahmslos die
Herausforderung
der Sicherung qualifizierter Fachkräfte in Sachsen unterstützen. Jeweils
knapp 30% der bewilligten Mittel finanzieren Projekte, die im Wesentlichen die Herausforde-
rungen „höhere Forschungsintensität“ und „Stärkung der Hochschulen und des Wissens-
transfers“ unterstützen. Rd. 15% der bewilligten Mittel fließen in die Förderung von wissens-
und technologieorientierten Unternehmensgründungen bzw. die Verbesserung des diesbe-
züglichen Gründungsklimas.
Die übrigen von der Programmplanung der PA A adressierten Herausforderungen (Chan-
cengleichheit, Dienstleistungswirtschaft) wurden bislang kaum bzw. nicht durch unmittelbar
auf diese Ziele ausgerichtete Fördermaßnahmen unterstützt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
100
Abb. 19
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 31.3.2009
0,0
20,0
40,0
60,0
80,0
100,0
(1) Qualifizierte Fachkräfte
(2) Höhere Forschungsintensität
(7) Stärkung der Hochschulen und des
Wissenstransfers
(4) Mehr wissens- und technologieorientierte
Gründungen
(10) Chancengleichheit von Frauen und Männern
(3) Dienstleistungswirtschaft ausbauen
Herausforderungen lt. OP
Budgetanteil in %
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Monitoringdaten der SAB
Eine analoge Betrachtung für die
strategischen Ziele
belegt eine starke Ausrichtung der
bisher bewilligten Fördermittel auf jene Ziele, die im OP ausdrücklich der PA A zugeordnet
worden – insbesondere die Förderung der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und Be-
schäftigten durch Lernen, die Weiterbildung von Erwerbstätigen und die Stärkung der Wett-
bewerbsfähigkeit der Unternehmen. Diesen Strategiezielen können jeweils etwa 78 bis 80
Prozent der bewilligten Fördermittel zugerechnet werden.
Etwa 15% der bewilligten Mittel fließen wiederum in Vorhaben, die unmittelbar auf das stra-
tegische Ziel der Unterstützung von Existenzgründungen gerichtet sind.
Schließlich tragen alle geförderten Maßnahmen substanziell zur Verbesserung des Human-
kapitals in Sachsen bei und unterstützen damit das
Querschnittsziel
einer ökonomisch
nachhaltigen Entwicklung. Die übrigen Querschnittsziele des OP wurden im bisherigen Um-
setzungsprozess der PA A bisher kaum durch konkret darauf bezogene Projekte unterstützt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
101
Abb. 20
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Finanzielle Umsetzung durch Bewilligungen per 31.3.2009
0,0
20,0
40,0
60,0
80,0
100,0
Strategische Ziele der PA A
Anpassungsfähigkeit durch Lernen
Weiterbildung von Erwerbstätigen
Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen
Existenzgründungen
QSZ: Bewältigung des demografischen und
wirtschaftlichen Wandels
Erhöhung der Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer und Frauen
Verhinderung der Abwanderung von jungen, gut
ausgebildeten Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
QSZ Förderung der Nachhaltigkeit
…in sozialer Dimension
…in ökonomischer Dimension
… in ökologischer Dimension
QSZ Chancengleichheit:
Beitrag zum Ausgleich von Unterschieden der Teilhabe
beider Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen in den
Erwerbsprozess
Strategische Ziele des OP
Budgetanteil in %
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Monitoringdaten der SAB
Vergleich von Planung und Realisierung
Stellt man den im Frühjahr 2009 erreichten Umsetzungsstand den ursprünglichen Planungen
gegenüber, dann lassen sich folgende Einschätzungen treffen:
Bei Betrachtung der geplanten und der tatsächlich realisierten Fördermaßnahmen im Raster
der
strategischen Ziele
der PA A und der
Querschnittsziele
des OP lässt sich ein hohes
Maß an Übereinstimmung erkennen. In der finanziellen Umsetzung der Fachprogramme der
PA A durch konkrete Fördermittelbewilligungen zeigt sich eine ähnliche Inzidenz zu den stra-
tegischen Zielen der PA A bzw. zu den Querschnittszielen des OP, wie dies mit der Budget-
planung für die Fördermaßnahmen vorgesehen war (vgl. Abb. 21).

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
102
Abb. 21
Unterstützung der strategischen Ziele lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Vergleich von Finanzplanung 2007-2013 und faktischer Umsetzung (Bewil-
ligungen per 31.3.2009)
0
20
40
60
80
100
Strategische Ziele der PA A
Anpassungsfähigkeit durch Lernen
Weiterbildung von Erwerbstätigen
Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der
Unternehmen
Existenzgründungen
QSZ: Bewältigung des demografischen und
wirtschaftlichen Wandels
Erhöhung der Erwerbsbeteiligung, v.a. für ältere
Arbeitnehmer und Frauen
Verhinderung der Abwanderung von jungen, gut
ausgebildeten Fachkräften und jungen Frauen
Unternehmensnachfolge
QSZ Förderung der Nachhaltigkeit
…in sozialer Dimension
…in ökonomischer Dimension
…in ökologischer Dimension
QSZ Chancengleichheit:
Beitrag zum Ausgleich von Unterschieden der
Teilhabe beider Geschlechter im Arbeitsprozess
verstärkte Integration von Frauen in den
Erwerbsprozess
Strategische Ziele des OP
Budgetanteil in %
Finanzplan (2007-13)
Bewilligung (bis 1.Q.2009)
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Monitoringdaten der SAB
Ein differenzierteres Bild entsteht beim Blick auf die im OP beschriebenen
Herausforderun-
gen
: Aus dieser Perspektive ist ein fortgeschrittener Stand der Umsetzung und Zielerrei-
chung in jenen Bereichen zu verzeichnen, wo Fördermaßnahmen explizit die Innovationspo-
tenziale des Freistaats stärken sollen. Dies betrifft insbesondere die Herausforderungen,
höhere Forschungsintensität;
Stärkung der Hochschulen und des Wissenstransfers und

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
103
wissens- und technologieorientierte Gründungen.
Hier wurden also im Programmvollzug bislang relativ stärkere Akzente gesetzt, als dies in
den Planungen angelegt war. Für Maßnahmen in diesen Bereichen wurden auch hohe spezi-
fische Wirkungspotenziale festgestellt (vgl. Abschnitt 5.1). Mithin sind von den hier geförder-
ten Projekten auch tatsächlich spürbare Wirkungen im Hinblick auf die strategischen Heraus-
forderungen bzw. Ziele des OP zu erwarten.
Allerdings gilt auch hier, dass die geplanten Maßnahmen erst zum Teil bereits laufen, andere
noch in der Phase der Vorbereitung sind (vgl. Abschnitt 5.4.2).
Finanzielle Umsetzungsdefizite lassen sich in Bezug auf die Herausforderungen „Ausbau
der Dienstleistungswirtschaft“ und „Chancengleichheit von Frauen und Männern“ feststellen.
Hier ist im finanziellen Vollzug des Programms ein geringerer Teil der Fördermittel für Maß-
nahmen eingesetzt worden, die die o.g. Herausforderungen direkt adressieren, als dies lt.
Finanzplanung vorgesehen war.
Allerdings haben Unternehmen des Dienstleistungssektors faktisch zu einem erheblichen
Anteil an den Förderangeboten zur beruflichen Weiterbildung partizipiert (vgl. Abschnitt
5.5.5). Auch die Beteiligung von Frauen an den Maßnahmen der PA A (gut 52%) spricht da-
für, dass in der praktischen Ausrichtung der Fördermaßnahmen das Ziel „Chancengleichheit“
angemessen berücksichtigt wird (vgl. Abschnitt 5.2.1).

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
104
Abb. 22
Unterstützung der Herausforderungen lt. OP durch Maßnahmen der PA A:
Vergleich von Finanzplanung 2007-2013 und faktischer Umsetzung (Bewil-
ligungen per 31.3.2009)
0,0
20,0
40,0
60,0
80,0
100,0
(1) Qualifizierte
Fachkräfte
(2) Höhere
Forschungsintensität
(3)
Dienstleistungswirtschaft
ausbauen
(4) Mehr wissens- und
technologieorientierte
Gründungen
(7) Stärkung der
Hochschulen und des
Wissenstransfers
(10) Chancengleichheit
von Frauen und Männern
Herausforderungen lt. OP
Budgetanteil in %
Finanzplan (2007-13)
Bewilligung (bis 1.Q.2009)
Quelle: eigene Bewertung auf Grundlage der Monitoringdaten der SAB
Fazit
Zusammenfassend lässt sich feststellen: Programmplanung und bisherige Umsetzung stim-
men in den grundlegenden Schwerpunktsetzungen bzgl. der Ausrichtung der Förderbereiche
auf die strategischen Ziele und Herausforderungen im Wesentlichen überein. Aus beiden
Perspektiven werden die Schwerpunkte
der Sicherung der Verfügbarkeit qualifizierter Fachkräfte;
der Förderung der Anpassungsfähigkeit von Unternehmen und Arbeitskräften
an veränderte wirtschaftliche Anforderungen;
die Weiterbildung von Erwerbstätigen und
die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen
hoch gewichtet.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
105
Allerdings wurden in der Programmumsetzung bisher – verglichen mit der ursprünglichen
Finanzplanung – stärkere Akzente in Richtung Verbesserung der Forschungsintensität, Stär-
kung der Hochschulen und des Wissenstransfers sowie wissens- und technologieorientierte
Unternehmensgründungen gesetzt.
5.4.2 Bewertung der Förderergebnisse im Hinblick auf die Ziele für einzelne Maß-
nahmen der PA A
Die folgende Übersicht 8 vermittelt einen Eindruck über den Stand der Umsetzung einzelner
Fördermaßnahmen der PA A. Diese werden ins Verhältnis gesetzt zu den in den jeweiligen
Förderkonzeptionen ggf. formulierten Zielen und den Einschätzungen der Evaluatoren bzgl.
der Reichweite der Maßnahmen.
Daraus lassen sich folgende Bewertungen ableiten:
(1) Signifikante Umsetzungsfortschritte und damit auch Annäherung an die angestrebten
Ziele sind vor allem bei den Maßnahmen festzustellen, die bereits in der vorangegangen
Förderperiode umgesetzt wurden, wo also bereits ein gewisser Vorlauf im Hinblick auf die
Förderverfahren bestand. Dies gilt insbesondere für die Fördermaßnahmen
der betrieblichen/ beruflichen Weiterbildung in KMU und im Agrarsektor
zur Qualifizierung in der Kindertagesbetreuung
Innovationsassistent (bis 2006 aus EFRE-Mitteln finanziert)
Für einzelne Maßnahmen, die bereits in der Förderperiode 2000-06 umgesetzt wurden, trifft
das nicht zu (Gründerinitiativen, Mikrodarlehen). Dort ist der spätere Anlauf von Projektbewil-
ligungen aber insbesondere darauf zurückzuführen, dass die Aktivitäten in 2007/ 08 noch
aus ESF-Mitteln der letzten Förderperiode finanziert wurden.
(2) Für einzelne Maßnahmen ist trotz Fortführung aus der alten Förderperiode ein schwacher
Anlauf zu verzeichnen. Dies gilt insbesondere für
Fachkräftenetzwerke
die Qualifizierung von Frauen für Führungspositionen
die Qualifizierung in Elternzeit
Hier sind kaum signifikante Wirkungen zu erwarten. Der weitere Bedarf für entsprechende
Förderangebote sollte kritisch geprüft werden.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
106
(3) Im Vergleich zur letzten Förderperiode neuartige Förderansätze – die in der Regel auf
sehr spezifische Zielgruppen ausgerichtet sind – weisen demgegenüber in der Regel einen
verzögerten Anlauf auf und befinden sich aktuell mehrheitlich noch immer in der Phase der
Vorbereitung. Erste Projektbewilligungen sind entweder im Jahr 2009 erfolgt oder sollen
nach Einschätzung der zuständigen Fachressorts noch in diesem Jahr erfolgen. Dazu zählen
insbesondere
spezifische Qualifizierungsprogramme in den Bereichen Unternehmensnachfolge,
internationales Marketing, für gering qualifizierte Arbeitnehmer und Zeitarbeit-
nehmer
Kooperative Studiengänge, individuelle Ausbildungspläne
Qualifizierung für die Zielgruppen/ Segmente Regionalmanagement, Landtouris-
mus, Umweltbildung, Hochwasserschutz, Umwelt- und Entsorgungswirtschaft
Weiterbildung von Fachkräften in Gesundheitsfachberufen, in den Bereichen So-
zialpsychiatrie, Sucht und Betreuung von Menschen mit Behinderungen sowie
von Sozialhelfern im Wohnbereich
die berufsbegleitende Qualifizierung von Frauen in zukunftsträchtigen Berufen
Vorgründungsberatung
Technologiegründerstipendium und Technologiegründercoaching
Angesichts des späten bzw. noch nicht erfolgten Starts können diese neuen, in der Regel
recht spezifischen Fördermaßnahmen bislang noch keine wahrnehmbaren Wirkungen entfal-
ten.
Übersicht 8 Umsetzungsstand und Zielerreichung für einzelne Maßnahmen der PA A
Fördergegenstand/
Projekttyp/ Aktion
(Auswahl)
geschätzte Reichwei-
te
Ziele lt.
Förderkonzeption
(2007-213)
Umsetzungsstand /
Zielerreichung
(Jan. 2008)
*)
Weiterbildung von Beschäf-
tigten in KMU
bzgl Teilnehmer: mittel
bzgl. Unternehmen:
gering
bzgl. Arbeitsplatzeffekt:
marginal
läuft
Kompetenzentwicklung
Unternehmensnachfolge
mittel bis hoch
in Vorbereitung
Kompetenzentwicklung im
Bereich internationales Mar-
keting (Qualifizierungspro-
gramm Ausland)
mittel bis hoch
Zahl der geförderten
Teilnehmer: 50.000
Zahl der geförderten
Unternehmen: 5.000
Schaffung zusätzlicher
Beschäftigungs-
verhältnisse: 1.000
in Vorbereitung

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
107
Fördergegenstand/
Projekttyp/ Aktion
(Auswahl)
geschätzte Reichwei-
te
Ziele lt.
Förderkonzeption
(2007-213)
Umsetzungsstand /
Zielerreichung
(Jan. 2008)
*)
Qualifizierung weiterbil-
dungsbenachteiligter Perso-
nengruppen (Qualifizie-
rungsprogramm für prekär
Beschäftigte)
mittel
in Vorbereitung
Unternehmenskooperatio-
nen, Fachkräftenetzwerke
marginal
keine Zielgröße
festgelegt
läuft
Kooperative Studiengänge
hoch
400 geförderte
Studienplätze
2009 angelaufen
Individuelle
Ausbildungspläne
mittel
Förderung von rd. 300
Jugendlichen
2008 angelaufen
bzgl. Beschäftigte von
Agrarbetrieben: hoch
bzgl. Agrarunterneh-
men: mittel
läuft
bzgl. Unternehmen
Abfallwirtschaft: hoch
noch keine Projekte
bewilligt
bzgl. Hochwasser-
schutz:
nicht einschätzbar
noch keine Projekte
bewilligt
bzgl. Regionalmana-
gement: hoch
in Vorbereitung:
Curriculum erstellt
bzgl. Umweltbildungs-
einrichtungen/ -
pädagogen: hoch
noch keine Projekte
bewilligt
Berufliche Weiterbildung
(Agrarsektor, Umwelt)
bzgl. Energieberater:
hoch
14.000 geförderte Teil-
nehmer
2.100 geförderte
Unternehmen
läuft
Beschäftigung von
Innovationsassistenten
hoch
600 Personen
läuft
Weiterbildung in Gesund-
heitsfachberufen
gering
keine Zielgröße
festgelegt
in Vorbereitung
Weiterbildung in den Berei-
chen Sozialpsychiatrie und
Sucht
hoch
keine Zielgröße
festgelegt
in Vorbereitung
Weiterbildung im
Wohnbereich
hoch
keine Zielgröße
festgelegt
in Vorbereitung
Weiterbildung von Men-
schen mit Behinderungen
hoch
keine Zielgröße festge-
legt
in Vorbereitung
Berufsbegleitende Qualifizie-
rung von Frauen in Füh-
rungspositionen
gering
ca. 350 Förderfälle
1 Projekt bewilligt
Berufsbegleitende Qualifizie-
rung von Frauen in zukunfts-
trächtigen Berufen
nicht einschätzbar
keine Zielgröße
festgelegt
noch keine Projekte
bewilligt
Qualifizierung von Personen
in Elternzeit
(ruhendes Arbeitsverhältnis)
gering
3.640 Förderfälle
2 Projekte bewilligt

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
108
Fördergegenstand/
Projekttyp/ Aktion
(Auswahl)
geschätzte Reichwei-
te
Ziele lt.
Förderkonzeption
(2007-213)
Umsetzungsstand /
Zielerreichung
(Jan. 2008)
*)
Weiterbildung des pädago-
gischen Fachpersonals von
KiTas zum Bildungsplan
hoch
alle
läuft
Weiterbildung von KiTa-
Leiter/innen
hoch
alle
läuft
Grundqualifizierung Kinder-
tagespflegepersonen
hoch
alle
läuft
2.500 Förderfälle p.a.
Vorgründungsberatung
gering
1.000 neue APL bei
geförderten Gründern
in Vorbereitung
bzgl. Gründerstipen-
dien: hoch
Seed-Stipendium:
ca. 50 Förderfälle
bzgl. Coaching: mittel
Seed-Coaching:
ca. 200 Förderfälle
Technologiegründer-
stipendium
Technologiegründer-
coaching
bzgl. Arbeitsplatzeffekt:
mittel
400 neue APL bei ge-
förderten Gründern
in Vorbereitung
bzgl. Einbeziehung der
Hochschulen: hoch
Einbeziehung aller
staatlichen Hochschu-
len in Sachsen in das
Angebot
bzgl. Teilnehmer: mittel
7.500 TN (Sensibilisie-
rung und Beratung)
Gründerinitiativen
bzgl. Arbeitsplatzeffekt:
mittel
600 neue APL bei ge-
förderten Gründern
2009 angelaufen,
noch keine
Ergebniszahlen
Mikrodarlehen an Existenz-
gründer und junge Unter-
nehmen
mittel
1.140 Förderfälle
(2009-2011)
in Vorbereitung
*) qualitative Angaben beziehen sich auf den Stand Juni 2009, quantitative Angaben auf den Stand
Januar 2009

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
109
5.5
Zusammenschau der Ergebnisse für ausgewählte thematische Schwerpunkte
In diesem Abschnitt werden Erkenntnisse zur Wirksamkeit von Fördermaßnahmen der PA A
im Hinblick auf ausgewählte strategische Ziele und Herausforderungen des OP zusammen-
gefasst. Hierzu wurden aus dem Set der im OP beschriebenen Herausforderungen und stra-
tegischen Ziele weitgehend überschneidungsfreie thematische Schwerpunkte gebildet. Dabei
erfolgt eine Konzentration auf jene Handlungsfelder, in denen bereits substanzielle Umset-
zungsfortschritte von OP-Maßnahmen zu verzeichnen sind. Aus diesem Grund werden bei-
spielsweise die Themenbereiche „wissens- und technologieorientierte Gründungen“, „Exis-
tenzgründungen“ und „Unternehmensnachfolge“ hier nicht betrachtet.
Die folgenden Bewertungen stützen sich vor allem auf die umfangreichen Erkenntnisse aus
der Fachevaluierung zur PA A, insbesondere zu den Fördergegenständen „Betriebliche Wei-
terbildung“ und „Berufsbegleitende Qualifizierung des Personals von Kindertageseinrichtun-
gen und Kindertagespflegestellen“.
5.5.1 Stimulierung der Weiterbildungsbeteiligung
Unternehmen
Ein strategisches Ziel der ESF-Förderung im Bereich der beruflichen Weiterbildung ist es,
durch die Förderangebote einen nachhaltigen Impuls zur Verstärkung der Weiterbildungsak-
tivitäten der Unternehmen zu setzen. Daraus leitet sich die Frage ab, inwieweit dieses Ziel
realisiert werden konnte.
Die Antwort auf diese Frage lässt sich gedanklich in zwei Argumentationsstränge zerlegen:
a) Wurden durch die Förderung
mehr Unternehmen bzw. neue Zielgruppen
/ Segmente
zu betrieblichen Weiterbildungsaktivitäten angeregt?
b) Wurden durch die Förderung
das Engagement von bisher bereits weiterbildungs-
aktiven Unternehmen verstärkt
?
Eine kombinierte Auswertung der betreffenden Fragen führt zu folgenden Schlussfolgerun-
gen:
Für etwa ein Viertel der geförderten Unternehmen haben die ESF-Maßnahmen zu einer
Verstärkung
des bereits vorhandenen Engagements in der betrieblichen Weiterbildung
beigetragen.
Bei gut der Hälfte der Unternehmen (54%) hat die ESF-Förderung einen
ersten Impuls
zum betrieblichen Engagement in der Weiterbildung gesetzt.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
110
Bei etwa jedem fünften geförderten Unternehmen (21%) hat die ESF-Förderung nicht zu
einer Verstärkung betrieblicher Weiterbildungsaktivitäten geführt. Hier liegt die Vermu-
tung nahe, dass die öffentliche Förderung eher „mitgenommen“ bzw. eigene betriebliche
Weiterbildungsausgaben
substituiert
wurden.
19
Abb. 23
Steigerung der Weiterbildungsbeteiligung durch die Förderung
Quelle: Unternehmensbefragung 2009. isw Institut. (N=223)
Aus einer anderen Perspektive – der
Sicht der Bildungsträger
, die ESF-Weiterbildungs-
maßnahmen in der laufenden Programmperiode umgesetzt haben – werden die o.g. Ein-
schätzungen in ihrer Größenordnung bestätigt: Von den Bildungsträgern wird der Effekt, mit
der ESF-Förderung zusätzliche Unternehmen für betriebliches Weiterbildungsengagement
zu gewinnen, am höchsten gewichtet (46%). An zweiter Stelle steht der Effekt, dass Unter-
nehmen ihre bisherigen Weiterbildungsangebote ausbauen (39%).
19
Abb. 23 verdeutlicht, dass bei logischer Betrachtung nur drei grundsätzliche Optionen der Wirksamkeit des
Fördermitteleinsatzes möglich sind: a) Anregung zu erstmaliger Weiterbildungsbeteiligung; b) Verstärkung
bisheriger Weiterbildungsaktivitäten; c) nichts von beidem – in diesem Falle kann die erhaltene Förderung
nur zur Substitution eigener Anstrengungen verwendet und in diesem Sinne „mitgenommen“ worden sein.
223
befragte Unternehmen
174
verwertbare Antworten
=100%
49
fehlende Angaben
Weiterbildungsbeteiligung
steigt:
60%
Weiterbildungsbeteiligung
steigt nicht:
40%
durch den ESF (erstmals)
möglich:
19%
Mitnahme-/
Substitutionseffekt:
21%
es gab auch vorher schon
Weiterbildung:
25%
Weiterbildung wurde
durch den ESF überhaupt
erst ermöglicht:
35%

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
111
Nur rd. 15% der Bildungsträger messen derartigen Effekten des Förderangebots eher gerin-
ges Gewicht bei.
Abb. 24
Bewertung des Einflusses der ESF-Weiterbildungsförderung auf die Wei-
terbildungsbereitschaft von Unternehmen aus Sicht von Bildungsträgern
Welchen Einfluss hat die ESF-Förderung aus Sachsen auf die
Weiterbildungsbereitschaft der Unternehmen
39%
46%
15%
ist ein spürbarer Anreiz für zusätzliche
Weiterbildungsaktivitäten
ermöglicht vielen Unternehmen
überhaupt erst Weiterbildungen
durchzuführen
viele Unternehmen w ürden auch ohne
Förderung qualifizieren
Quelle: Bildungsträgerbefragung 2009. isw Institut. (N=53)
Beschäftigte
Nach den Befragungsergebnissen hatten von den Teilnehmern an ESF-Maßnahmen der
betrieblichen Weiterbildung
rd. zwei Drittel bereits in den zurückliegenden 5 Jahren an
beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen, waren also – abstrakt formuliert – am
Lebensbegleitenden (beruflichen) Lernen beteiligt. Auf
etwa ein Drittel
der Teilnehmer trifft
dies nicht zu, für sie war es also
die erste berufliche Weiterbildung innerhalb der letzten
5 Jahre
.
Etwas niedriger liegt die Quote der Personen, die in den letzten 5 Jahren an mehrtätigen
Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen haben, in den
ESF-Kurse für Fachpersonal in
der Kindertagesbetreuung.
In diesem Segment waren es
etwa 40%
der Befragten. In die-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
112
ser Größenordnung hat der ESF also offenbar dazu beigetragen, die Fachkräfte – erstmals
oder nach längerer Zeit – in umfangreichere Weiterbildungsmaßnahmen einzubeziehen
5.5.2 Qualifizierung von Erwerbstätigen
Wer profitiert von den Weiterbildungsangeboten?
Aus den Daten des ESF-Monitoring sowie den programmbegleitend erhobenen Stammblatt-
daten wird deutlich, dass an den geförderten Weiterbildungsmaßnahmen in hohem Maße gut
qualifizierte Fachkräfte der mittleren Altersgruppen teilnehmen.
Über den Merkmalskatalog des ESF-Stammblatts hinaus geben die Befragungsergebnisse
im Bereich der
betrieblichen Weiterbildung
einige wichtige Zusatzinformationen über den
ESF-geförderten Personenkreis.
So zeigt sich, dass in den ESF-Kursen zu einem erheblichen Anteil Erwerbstätige qualifiziert
werden, die erst über eine vergleichsweise kurze Berufserfahrung (bis 5 Jahre) verfügen.
Deutlich überdurchschnittlich sind – mit einem Anteil von 29% - Führungskräfte an den Wei-
terbildungsmaßnahmen beteiligt.
Darüber hinaus sind die Weiterbildungsteilnehmer in der Regel in unbefristeten Vollzeit-
Arbeitsverhältnissen beschäftigt (sofern es sich nicht um Selbstständige handelt).
Alles in allem signalisieren die Befragungsergebnisse, dass in der Regel die betrieblichen
Leistungsträger von den Angeboten betrieblicher Weiterbildung profitieren. Offenbar nutzen
die Unternehmen die Weiterbildungsangebote zum Auf- und Ausbau von Stammbelegschaf-
ten und zur Bindung vor allem jüngerer Fachkräfte an das Unternehmen.
Der Zugang zu den
KiTa-Kursen
fällt insgesamt deutlich
weniger selektiv
aus als bei den
Kursen zur betrieblichen Weiterbildung. Dies liegt zum einen an der Homogenität der Ziel-
gruppe (Fachkräfte in den Kindertagesstätten, Tagespflegepersonen), zum anderen an dem
Anspruch, möglichst alle Fachkräfte in den Einrichtungen und alle Tagespflegepersonen ent-
sprechend den Fortbildungszielen zu qualifizieren.
Erwartungen und Ergebnisse aus Teilnehmersicht
Neben dem (obligatorischen) Aspekt, in der Fortbildung neues Wissen zu erwerben, erwar-
ten die
Teilnehmer betrieblicher Weiterbildungsmaßnahmen
positive Effekte sowohl für
das Unternehmen als auch für sich selbst:

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
113
Stärker – aber sicherlich nicht allein – am Unternehmensinteresse orientiert ist die
Erwartung, nach der Fortbildung im Betrieb flexibler einsetzbar zu sein (70%).
Gut die Hälfte der Fortbildungsteilnehmer (jeweils zwischen 50 und 60%) verbinden
mit der Weiterbildungsteilnahme die Erwartung auf Übernahme von anspruchsvolleren
Arbeiten bzw. mehr Verantwortung und eines beruflichen Aufstiegs.
Ein Drittel der Teilnehmer verspricht sich dadurch auch die Chance auf ein höheres
Einkommen.
Jenseits der betrieblichen Interessen schätzt rd. ein Drittel der Teilnehmer ein, dass
es nach Abschluss der Fortbildung leichter wäre, ggf. in ein anderes Unternehmen zu
wechseln.
Alles in allem signalisiert das Antwortverhalten auf diese Frage neben dem betrieblichen
auch einen hohen individuellen Nutzen (bzw. zunächst entsprechende Erwartungen) auf Sei-
ten der geförderten Teilnehmer.
Abb. 25
Erwartungen der Kursteilnehmer
Persönliche Erwartungen durch Teilnahme an der Weiterbildung
(Mehrfachnennungen) (N=411)
96%
70%
61%
56%
49%
34%
33%
2%
0,0%
20,0%
40,0%
60,0%
80,0%
100,0%
Erlernen neuen Wissens
flexiblerer Einsatz im eigenen Unternehmen
Übernahme anspruchsvollerer/ wichtigerer Tätigkeiten
Übernahme von mehr Verantwortung
beruflicher Aufstieg
leichterer Wechsel in anderes Unternehmen
höheres Einkommen
k.A.
Quelle: Teilnehmerbefragung 2009. isw Institut.
Die Teilnehmer an den KiTa-Kursen erwarten in erster Linie mehr Handlungskompetenz für
die Erledigung ihrer derzeitigen beruflichen Aufgaben. Erwartungen im Hinblick auf die Über-
nahme zusätzlicher Aufgaben oder von mehr Verantwortung in der Einrichtung spielen dem-
gegenüber eine untergeordnete Rolle. Kaum relevant ist hier das das Motiv, durch die Wei-

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
114
terbildungsteilnahme den beruflichen Aufstieg zu befördern. Angesichts der begrenzten Kar-
rieremöglichkeiten in diesem Berufsfeld sollte dies nicht überraschen.
Neben der besseren Bewältigung der Arbeitsaufgaben sind für die Kursteilnehmer weitere
Aspekte des persönlichen Nutzens relevant: Nach den Ergebnissen erwarten gut 80% der
Teilnehmer, durch die Qualifizierung könnte sich ihre Arbeit abwechslungsreicher gestalten.
Rd. zwei Drittel der Teilnehmer sehen sich durch die Weiterbildung auch im Vorteil, falls es
darum geht, sich um eine neue Stelle zu bewerben. Insgesamt hat die Fortbildung also in der
Selbstwahrnehmung der Teilnehmer erheblich zur Verbesserung ihrer Beschäftigungsfähig-
keit beigetragen.
Abb. 26
Persönlicher Nutzen für die Teilnehmer
0%
20%
40%
60%
80%
100%
120%
140%
160%
180%
200%
Bildungsauftrag
(N=141)
HPZ (N=12)
Praxisanleiter
(N=54)
Arbeitsplatz wird
sicherer
bessere Chancen
bei Bewerbungen
könnte meine
Arbeit
abwechslungs-
reicher machen
Quelle: Teilnehmerbefragung 2009. isw Institut.
5.5.3 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen
Mit der ESF-Förderung im Bereich der betrieblichen Weiterbildung wurden vor allem Klein-
und Kleinstunternehmen unterstützt. Etwa zwei Drittel der geförderten Unternehmen hatte
nach eigener Angabe weniger als 10 Mitarbeiter, nur etwa jedes achte Unternehmen hatte
50 oder mehr Mitarbeiter.
Darüber hinaus belegen die Befragungsdaten, dass ein recht hoher Anteil junger Unterneh-
men die ESF-Weiterbildungsangebote wahrnimmt: Etwa 30% der geförderten Unternehmen
wurden erst in den letzten 5 Jahren gegründet.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
115
Abb. 27
Größe der befragten Unternehmen
Unternehmensgröße (Zahl der Mitarbeiter)
(N=223)
65%
21%
12%
2%
1-9
10-49
50-499
k.A.
Quelle: Unternehmensbefragung 2009. isw Institut
Häufig steht das Engagement von Unternehmen in der Weiterbildung offenbar in Zusam-
menhang mit betrieblichem Wachstum. Mehr als die Hälfte der ESF-geförderten Unterneh-
men hat nach Angaben der Mitarbeiter, die an den Weiterbildungskursen teilgenommen ha-
ben, in den letzten 5 Jahren einen Personalzuwachs realisiert. Nur jedes zehnte Unterneh-
men hat seinen Personalbestand reduziert. Insofern ist zu vermuten, dass mit der Inan-
spruchnahme der ESF-geförderten Weiterbildung häufig betriebliche Wachstumsprozesse
flankiert wurden und werden.
Die sachlichen Hintergründe der Unternehmen für die Weiterbildung von Mitarbeitern in den
ESF-Maßnahmen sind in der Praxis vielschichtig. Eher selten stand die Weiterbildung in un-
mittelbarem Zusammenhang mit der Schaffung neuer Arbeitsplätze:
Häufiger wurde die betriebliche Weiterbildung in den Kontext anderer Ziele der Unterneh-
mensentwicklung gestellt: Oft stand sie im Zusammenhang mit
der Entwicklung bzw. dem Ausbau neuer Geschäftsfelder für das Unternehmen (46%);
der Umstellung der Arbeitsorganisation (22%);
der Einführung neuer Produkte/ Technologien (15%) oder gar
einer grundlegenden Neuausrichtung des Unternehmens (9%).
Alles in allem vermittelt das Antwortverhalten der Unternehmen zu dieser Frage den Ein-
druck, dass es bei der Beteiligung an den ESF-Weiterbildungsmaßnahmen in der Regel um
mehr ging als um die Behebung punktueller Qualifikationsdefizite. Oftmals bezog sich die
Weiterbildung auf strategische Ziele der Unternehmensentwicklung, die geeignet sind, die
Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu sichern und ausbauen.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
116
Abb. 28
Gründe der Weiterbildung
Gründe für die Weiterbildung (Mehrfachnennung) (N=223)
46%
22%
15%
15%
9%
9%
8%
2%
13%
0%
10%
20%
30%
40%
50%
Entwicklung/Ausbau neuer Geschäftsfelder
Umstellung der Arbeitsorganisation
Erweiterungsvorhaben
Entwicklung/Einführung neuer Produkte/Technologien
Umgang mit neuen Maschinen
Umstellung Produktion/Leistungsprofil des
Unternehmens
Vorbereitung auf Unternehmensnachfolge
Neuansiedlung Betriebsstätte
nichts davon
Quelle: Unternehmensbefragung 2009. isw Institut
Nutzen der geförderten ESF-Weiterbildungsmaßnahmen
Die Beurteilung des Nutzens der ESF-geförderten Weiterbildungsmaßnahmen durch die Un-
ternehmen selbst vermittelt ein eindeutig positives Bild: Einerseits steigt die individuelle Leis-
tungsfähigkeit der Mitarbeiter (82%) und können diese oft im Unternehmen flexibler einge-
setzt werden (70%). Für die Beschäftigten selbst ist dies i.d.R. mit einer höheren Arbeits-
platzsicherheit verbunden (67%).
Zum zweiten resultieren aus Sicht der Unternehmen aus den Weiterbildungsmaßnahmen
häufig positive Auswirkungen im Hinblick auf die Innovationsfähigkeit des Unternehmens
(74%).
Weitere „Wirkungsstränge“ betreffen die Stimulierung des betriebliche Engagements in der
Weiterbildung und die Unterstützung des Ausbaus des Personalbestandes in den Betrieben.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
117
Abb. 29
Nutzen der ESF-Weiterbildung
Nutzen durch die ESF-geförderte Weiterbildung
(Mehrfachnennungen) (N=223)
82%
74%
70%
67%
50%
49%
20%
16%
2%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter steigt
Positive Ausw irkungen auf die Innovationsfähigkeit unseres
Unternehmens
Durch Qualifizierung können Mitarbeiter flexibler im
Unternehmen eingesetzt w erden
Durch Qualifizierung kann die Weiterbeschäftigung der
Mitarbeiter gesichtert w erden
Weiterbildung der Mitarbeiter w urde dadurch überhaupt erst
ermöglicht
Weiterbildungsbeteiligung im Unternehmen steigt
Durch Qualifizierung w urde der Ausbau des
Mitarbeiterbestandes flankiert
Durch Qualifizierung können freie Stellen intern neu besetzt
w erden
k.A.
Quelle: Unternehmensbefragung 2009. isw Institut
5.5.4 Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen
Die Ergebnisse der Befragung von Unternehmen, die das Förderangebot zur
betrieblichen
Weiterbildung
wahrgenommen haben, zu diesem Themenkomplex zeigen, dass die Weiter-
bildung in der Regel nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der
Schaffung neuer Ar-
beitsplätze
stand:
Eher selten (9%) nutzen die Unternehmen geförderte Qualifizierungsmaßnahmen mit dem
unmittelbaren Ziel der Erhöhung des Personalbestandes. Etwa 2% der Unternehmen haben
aus Anlass der Neuerrichtung von Betriebsstätten qualifiziert. Bei immerhin rd. 15% der Un-
ternehmen war die Erweiterung von Betriebsstätten der Anlass für Qualifizierungsmaßnah-
men.
Häufig nutzen solche Unternehmen die ESF-Maßnahmen, die sich ohnehin in einer Expansi-
onsphase befinden (vgl. Fachevaluierung, Abschnitt 4.5.2). Bei immerhin jedem 5. Unter-
nehmen haben die ESF-Maßnahmen den Ausbau des Personalbestandes flankiert.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
118
Demgegenüber gaben bei der Befragung zwei Drittel der Unternehmen als einen Effekt der
ESF-geförderten Maßnahmen an, dass durch die Qualifizierung (auch) die Weiter
beschäfti-
gung
der Mitarbeiter
gesichert
werden kann (vgl. dazu auch Abb. 29 auf Seite 117).
Von den Teilnehmern der
KiTa-Kurse
bringen etwa ein Drittel mit der Teilnahme an der Wei-
terbildung den Effekt in Verbindung, den eigenen Arbeitsplatz „sicherer gemacht“ zu haben.
Allerdings ist die Personalfluktuation in diesem Arbeitsmarktsegment nicht sehr hoch und
das Arbeitsplatzrisiko der Beschäftigten praktisch vergleichsweise gering.
Für die Kursteilnehmer in der
Tagespflege
geht es aus anderer Perspektive um die Siche-
rung ihrer Arbeitsmöglichkeit. Sie müssen ihre Kurse absolviert haben, um als Tagespflege-
personen dauerhaft tätig sein zu können.
Die Befragungsergebnisse belegen, dass diese Tätigkeit aus der Sicht der Kursteilnehmer
tatsächlich auf Dauerhaftigkeit angelegt und nicht nur für einen Übergangszeitraum geplant
ist. Rd. 90 Prozent der Befragten stimmten dieser Aussage zu. Insofern ist auch für diese
Personengruppe die Weiterbildung mit nachhaltig positiven Effekten verbunden.
5.5.5 Beitrag zur Entwicklung der Dienstleistungswirtschaft
Das Branchenspektrum der Unternehmen, die an den ESF-Weiterbildungsmaßnahmen teil-
genommen haben, lässt sich recht präzise anhand der Monitoring-Daten darstellen. Es zeigt
sich – gemessen an der Zahl der Unternehmen – ein klares Übergewicht des Dienstleis-
tungssektors. Vor allem die unternehmensnahen Dienstleistungsbranchen partizipieren deut-
lich überdurchschnittlich an den geförderten Weiterbildungsmaßnahmen.
Stellt man auf die Zahl der geförderten Maßnahmeteilnehmer ab, dann zeigt sich eine Kon-
zentration der Förderaktivitäten nicht nur auf unternehmensnahe Dienstleister, sondern auch
auf das Segment des Verarbeitenden Gewerbes.
Alles in allem signalisieren die Daten, dass mit dem Förderangebot vorrangig Wirtschafts-
segmente erreicht werden, die mit ihrem Leistungsangebot im überregionalen Wettbewerb
stehen und überdurchschnittliche Wertschöpfungsbeiträge erwirtschaften. Insofern leistet die
Förderung einen signifikanten Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsposition der sächsi-
schen Unternehmen und zum Übergang in die Dienstleistungs- und Wissensökonomie. Ein
Blick auf die „Feinstruktur“ der Verteilung der geförderten Projekte nach dem Wirtschafts-
zweig der Unternehmen (Tab. 10) bestätigt diesen Eindruck.

Begleitende Evaluierung für den Europäischen Sozialfonds im Freistaat Sachsen 2007-2013
isw INSTITUT FÜR STRUKTURPOLITIK UND WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT mbH
119
Abb. 30
Verteilung der in der PA A geförderten Projekte und Teilnehmer nach
Wirtschaftsbereichen i