image
 
Praxispool Ganztagsangebote
»Kooperation mit externen Partnern«
Gymnasium und Oberschule in Großröhrsdorf
legen ihre Ganztagsangebote zusammen
PRAXISPOOL
GANZTAGSANGEBOTE
Impulse und Anregungen zur Umsetzung
des Qualitätsrahmens Ganztagsangebote

image
 
ÜBERBLICK
Schule:
Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasium
Großröhrsdorf
Schulträger:
Landkreis Bautzen
Schulleitung:
Ulrich Schlögel
Gerd Lehmann (StV)
GTA-Koordination:
Marina Birnstein
Ganztagsschulform:
offene Form
Schülerzahl:
780 (vierzügig)
Personal:
59 Lehrkräfte
4 Referendare/-innen
1 Schulverwaltungsassistentin
KONTAKT
Anschrift:
Melanchthonstraße 21
01900 Großröhrsdorf
Telefon:
035952 28130
E-Mail:
gymnasium-
grossroehrsdorf@t-online.de
Homepage:
www.ferdinand-sauerbruch-
gymnasium.de
KOOPERATION
GTA als verbindendes Element in
Großröhrsdorf
Gymnasium und Oberschule legen ihre Ganztagsangebote zusammen
Der aktuelle GTA-Katalog des Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasiums für das Schuljahr 2020/21 ist lang:
Unter Angabe von Titel des Angebots, Leitung, Klassenstufe der Teilnehmenden, Zeit und Ort sind hier
insgesamt 35 Angebote gelistet. Schaut man in die Spalte »Ort«, so stellt man fest, dass etwa ein Drit-
tel der Angebote im Gebäude der benachbarten Oberschule Rödertal stattfindet, wie beispielsweise
Töpfern, der Kochklub oder der Schulklub. Umgekehrt zeigt ein Blick auf die Angebotsliste der Ober-
schule Rödertal, dass dort auch Angebote des Gymnasiums ausgewiesen sind. Im Schuljahr 2020/21
gibt es insgesamt 15 Angebote in gemeinsamer Kooperation. Seit 2015 arbeiten die Schulen im Ganz-
tag zusammen. Was einst mit der Erschließung des neuen Schulgeländes und einer gemeinsamen
Schülermensa begonnen hat, ist seither stetig gewachsen.
Die lichtdurchflutete Schülermensa im Zentrum des Schulgeländes wird sowohl von Schülerinnen und Schülern als
auch von Lehrkräften beider Schulen gerne genutzt.
Die GTA-Koordinatorin Frau Birnstein kann inzwischen auf langjährige Erfahrungen zurückgreifen.
Bereits seit 2006, dem Beginn von GTA am Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasium, ist sie für die Koor-
dination zuständig. Seit 2013 arbeiten sie und Frau Wobst von der Oberschule Rödertal im Rahmen
der Kooperation zusammen. Eine wichtige Prämisse für Frau Birnstein ist dabei: »Wir wollen nichts
erzwingen, sondern das weiterentwickeln, was sich als positiv herausgestellt hat.«
Die Planung der GTA erfolgt zunächst getrennt voneinander: Je nach Bedarf und Situation (hierzu
zählen u.a. räumliche Kapazitäten, finanzielle und personelle Ressourcen) werden die Angebote vor
Schuljahresbeginn für jede Schule individuell geplant. Sobald dieser erste große Planungsschritt voll-
zogen ist, tragen beide GTA-Koordinatorinnen ihre Angebote zusammen und entscheiden, welche
Kurse für die Schülerinnen und Schüler der Nachbarschule geöffnet werden sollen. Hierzu wird zum
einen überlegt, ob eine Öffnung zur optimalen Auslastung des Angebotes sinnvoll ist, und zum ande-
ren darauf geachtet, dass die jeweiligen Kurse eine gute Ergänzung des eigenen Angebots darstellen.
Zum Schuljahresbeginn bekommen die Schülerinnen und Schüler von ihrer jeweiligen Schule eine
Liste mit allen Angeboten (inklusive der gemeinsamen Angebote) und wählen sich je nach Interes-
se in die Kurse ein. Die Anmeldungen werden von Frau Wobst und Frau Birnstein gesammelt, da-
nach erfolgt die Zuteilung. Sofern ihrem Wunsch nachgekommen werden kann, verpflichten sich die
Schülerinnen und Schüler für ein Schulhalbjahr zur Teilnahme. Dadurch wird die stabile Auslastung
der Angebote sichergestellt, was insbesondere für die Zusammenarbeit mit weiteren Partnern von
Relevanz ist. Da das Anmeldungs- und Zuteilungsverfahren eine gewisse Zeit dauert, beginnen die
Ganztagsangebote i.d.R. erst in der letzten Woche vor den Herbstferien.

image
image
Beim Punkt Finanzierung gilt grundsätzlich: Jede
Schule bezahlt ihre eigenen Angebote, auch wenn
diese letztendlich für die Schülerinnen und Schüler
beider Schulen geöffnet werden. Auch ihre exter-
nen GTA-Anbieter/-innen suchen sich die Schulen
individuell aus. So hat das Ferdinand-Sauerbruch-
Gymnasium beispielsweise eine beständige Koope-
ration mit dem Soccer-Team Dresden – ein Angebot,
welches auch für die Kinder und Jugendlichen der
Oberschule geöffnet ist.
Um auch die Aufmerksamkeit der neuen Schüle-
rinnen und Schüler auf die Angebote der ex-ternen
Partner zu lenken, nutzt Frau Birnstein den Tag der
Offenen Tür der Schule, um die Werbetrommel zu
rühren. Hier sind einige externe Partner (z.B. Soccer-
Team Dresden, Kinder- und Jugendnetzwerk, Röder-
tal-Bienen) mit einem eigenen Stand vertreten.
Der 2015 eröffnete Schulklub stellt in gewisser Wei-
se das Herzstück der Kooperation von Gymnasium
und Oberschule dar. In den Räumlichkeiten der
Das GTA Töpfern erfreut sich an Oberschule und
Gymnasium großer Beliebtheit.
Oberschule untergebracht und für alle Schülerinnen und Schüler von Oberschule und Gymnasium
geöffnet, ist er das einzige GTA-Angebot, das von beiden Schulen zu gleichen Teilen finanziert wird.
Anfangs war der Schulklub an nur drei Tagen in der Woche geöffnet und wurde von zwei Mitarbei-
terinnen des Netzwerks für Kinder- und Jugendarbeit betreut. Seit dem Schuljahr 2019/20 wird die
Betreuung an fünf Tagen in der Woche von Frau Wätzlich und Frau Klingbeil sichergestellt – zwei
Heilpädagoginnen, die über Honorarverträge beschäftigt sind. Sie bieten den Kindern und Jugend-
lichen eine bunte Angebotspalette: Ob Brett- oder Kartenspiele, malen oder basteln, oder sogar die
Zubereitung alkoholfreier Fruchtcocktails im Rahmen des Themas »Gesunde Ernährung« – im Schul-
klub finden die Schülerinnen und Schüler einen guten Ausgleich zum regulären Unterricht. Neben den
Freizeitangeboten wird auch die Hausaufgabenbetreuung gerne genutzt und viele Schülerinnen und
Schüler wissen es zu schätzen, dass sie im Schulklub jemanden antreffen, mit dem sie einfach mal
unbeschwert plaudern können.
Beim GTA »Der Holzwurm ruft« wird gesägt, gebohrt und geschliffen: Hier können auch Schülerinnen und Schüler des
Gymnasiums vom gut ausgestatteten Werkraum der Oberschule profitieren.
KOOPERATIONSPARTNER
Oberschule Rödertal
Rathausstraße 25
01900 Großröhrsdorf
Telefon:
035952-429276
E-Mail:
sekretariat@oberschule-
roedertal.de
Homepage:
https://cms.sachsen.schule/
osroedertal/start/
Schulleitung:
Frau Karla Jantschke
Frau Sylke Müller (StV)
GTA-Koordination:
Frau Heike Wobst
Ganztagsschulform:
offen
Schülerzahl:
436
Personal:
31 Lehrkräfte
2 Heilpädagoginnen
1 Schulsozialarbeiterin
1 Praxisberaterin

image
 
Von Montag bis Donnerstag ist der Schulklub zwischen 11:00 Uhr und 15:00 Uhr geöffnet, am Freitag
von 11:00 bis 14:00 Uhr. Da sich die Schulen, vor allem in den Kernzeiten (bis einschließlich der fünf-
ten Stunde), nach Möglichkeit um regulären Vertretungsunterricht bemühen, muss der Schulklub nur
selten Unterrichtsausfall der Schulen abfedern. In den Pausen wird er, aufgrund der Unterbringung im
eigenen Gebäude, hauptsächlich von Schülerinnen und Schülern der Oberschule genutzt. Besonders
die jüngeren Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums nutzen den Schulklub hingegen gerne, unter
anderem um Wartezeiten zwischen Schulschluss und Busabfahrtzeit zu überbrücken.
Der Schulleiter Herr Schlögel bekräftigt, dass er mit der Kooperation bislang durchweg positive Er-
fahrungen gemacht hat: »Es ist ein Glücksfall, dass die beiden Schulen so dicht beieinanderliegen.«
Als Bestätigung des Erfolgs kann man die große Nachfrage der Schülerinnen und Schüler sehen, die
die Angebote der jeweils anderen Schule gerne nutzen.
Beim Ferdinand-Sauerbruch-Gymnasium und der Oberschule Rödertal heißt Nachbarschaft nicht nur nebeneinan-
der, sondern vor allem miteinander.
Motivation und pädagogische Absicht
Als die Oberschule das gemeinsame Gelände bezog, sprachen sich beide Schulleitungen deutlich für
eine Kooperation aus. Diese Entscheidung, in der zunächst hauptsächlich praktische Vorteile gesehen
wurden, wie beispielsweise die gemeinsame Nutzung von Räumlichkeiten (insbesondere mit Blick auf
die bis dato zeitlich stark begrenzten Hallenkapazitäten) oder die bessere Auslastung von Angeboten
externer Partner, entpuppte sich bald als großer Zugewinn auf mehreren Ebenen.
So bietet die Angebotspalette inzwischen eine bunte Vielfalt, da sich die eher praktischen Angebote
der Oberschule sehr gut mit den oftmals stärker unterrichtsbezogenen GTA des Gymnasiums ergän-
zen. Außerdem greifen manche Angebote hervorragend ineinander: So kann das Angebot »Fit am
Computer« der Oberschule für die Klassenstufen 5 und 6 als optimale Vorbereitung auf die Robotik-
AG des Gymnasiums für Schülerinnen und Schüler der siebten bis zehnten Klassen gesehen werden.
Um das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, gibt es weitere gemeinsame Veranstaltungen im Laufe des
Schuljahres, wie beispielsweise das traditionell im November stattfindende Turnhallenfest, bei dem
sich die fünften und sechsten Klassen beider Schulen beim Zwei-Felder-Ball-Turnier messen.
Ein weiterer positiver Nebeneffekt: Die Kooperation mit der Oberschule Rödertal sorgt dafür, dass die
Schülerinnen und Schüler die jeweils andere Schule besser kennenlernen. Dies hat zur Folge, dass im
Falle eines Schulartwechsels gerne auf die benachbarte Schule gewechselt wird, was aus Kapazitäts-
gründen leider nicht immer möglich ist.
HISTORIE UND
ENTWICKLUNG
seit 2006:
GTA am Ferdinand-
Sauerbruch-Gymnasium (Start mit 20
offenen Angeboten)
2008:
Grundsteinlegung für den
Erweiterungsbau
2010:
feierliche Eröffnung und Bezug
des Neubaus
2012/13:
Umzug der Oberschule
Rödertal in das benachbarte Gebäude
Idee und Planung der gemeinsamen GTA
2013/14:
Zusammenlegung der GTA von
Oberschule und Gymnasium
2014/15:
Inbetriebnahme der neuen
Dreifeld-Sporthalle
Start eines gemeinsamen Schulklubs
Seit 2019/20:
Öffnung des Schulklubs
an fünf statt an nur drei Tagen die Woche

image
image
Erfolgsfaktoren
Kommunikation: Planung und Organisation der Ganztagsangebote erfordern eine regel-mäßige
Rücksprache zwischen den GTA-Koordinatorinnen. Bei großen Themen, wie dem Schulklub,
oder der Planung fester gemeinsamer Termine im Schuljahresablauf (z.B. das Turnhallenfest)
setzen sich auch die Schulleitungen zusammen.
Offenheit: Auf beiden Seiten bedarf es dem Verständnis für die jeweils andere Schulform, um
einander ohne Vorurteile zu begegnen. So beschreibt Herr Schlögel die Zusammenar-beit als
»sehr kollegial«.
Initiative ergreifen: Als es im Schuljahr 2019/2020 keine Lehrkraft gab, die die Prüfungs-
vorbereitung im Fach Mathematik an der Oberschule durchführen konnte, vermittelte Frau
Birnstein einen Schüler der elften Klasse des Gymnasiums an die Oberschule – die Prü-
fungsvorbereitung verlief erfolgreich und Frau Wobst könnte sich gut vorstellen, die Ko-
operation im Sinne von »Schüler helfen Schülern« auszubauen.
Konstanz beim Personal: »Wenn du als Schulleiter jedes Jahr um einen GTA-Koordinator betteln
musst, dann wird das nichts«, sagt Herr Schlögel. Er ist froh, mit Frau Birnstein eine verlässliche
GTA-Koordinatorin gefunden zu haben, die inzwischen auf viele Jahre Erfahrung zurückblicken
kann. »Wenn man an der anderen Schule dann die gleiche Konstanz hat, sind das optimale
Bedingungen.«
Als Gemeinschaftsprojekt des GTA Töpfern wurden zwei Uhren für die Eingangsbereiche beider Schulen gestaltet.
Herausforderungen und Lösungswege
Die Organisation des Schulklubs bedurfte im Vorfeld viele Überlegungen und Absprachen
hinsichtlich Räumlichkeiten, Öffnungszeiten und Finanzierung. Inzwischen wird der Schulklub
von beiden Schulen zu gleichen Teilen finanziert und steht allen Schülerinnen und Schülern des
Schulzentrums Großröhrsdorf gleichermaßen zur Verfügung.
Räumlichkeiten: Durch die Öffnung der Ganztagsangebote hatten einzelne Angebote so großen
Zulauf, dass die räumliche Kapazität der Oberschule ausgereizt war. Im Falle des Angebots
‚Töpfern‘ stellte das Gymnasium seinen Werkraum für die Öffnung eines zweiten Kurses zur
Verfügung.
Zeitliche Überschneidungen: Da die gemeinsam genutzte Cafeteria nicht ausreichend Platz
bietet, damit die Schülerinnen und Schüler beider Schulen zeitgleich essen gehen können,
müssen die Pausen- und Unterrichtszeiten zwangsläufig versetzt sein, wodurch es auch im
Ganztagsbereich teilweise zu Überschneidungen kommt. Hier hilft bereits gesundes Maß an
Flexibilität, dass es den Schülerinnen und Schülern problemlos ermöglicht, auch später zu den
Angeboten hinzuzustoßen.
Fazit
»Die Zusammenarbeit funktioniert einfach«, fasst Frau Birnstein mit einem zufriedenen Lächeln zu-
sammen. Belohnt wird das Engagement mit vielen positiven Erfahrungen und Vorteilen, die beide
Schulen aus der Kooperation ziehen.
MATERIAL
Schulprogramm (Gym.)
Schulprogramm (OS)
Übersicht der Ganztagsangebote
(Gym.)
Übersicht der Ganztagsangebote (OS)
Schulflyer (Gym.)
Kooperationsvertrag
Stand:
September 2020

 
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Carolaplatz 1, 01097 Dresden
Bürgertelefon: +49 351 56465122
E-Mail: buerger@bildung.sachsen.de
www.bildung.sachsen.de
www.bildung.sachsen.de/blog
Twitter: @Bildung_Sachsen
Facebook: @SMKsachsen
Instagram: smksachsen
YouTube: SMKsachsen
Fotos:
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
Gestaltung:
Hi Agentur e.K.
Druck:
Digitaldruckerei Schleppers GmbH
Redaktionsschluss:
November 2021
Verteilerhinweis
Diese lnformationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im Rahmen ihrer
verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der Öffentlichkeit herausgegeben. Sie
darf weder von politischen Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern zum Zwecke
der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für alle Wahlen. Missbräuchlich ist
insbesondere die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an lnformationsständen der Parteien
sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder
Werbemittel. Untersagt ist auch die Weitergabe an Dritte zur Verwendung bei der
Wahlwerbung.
Copyright
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des Nachdruckes
von Auszügen und der fotomechanischen Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.