image
image
image
image
image
image
image
STAATSMINISTERIUM
FÜR WIRTSCHAFT
ARBEIT UND VERKEHR
Protection of young people at work in holiday jobs and vocational training
INS ARBEITSLEBEN STARTEN
STARTING OFF IN WORKING LIFE
KLAR, ABER SICHER!
Jugendarbeitsschutz in Ferienjob und Berufsausbildung

image
image
Foto: © Götz Schleser/SMWA
Vorwort
Liebe Jugendliche, sehr geehrte Eltern,
Ausbilderinnen und Ausbilder,
jedes Jahr arbeiten viele junge Sachsen in
Ferienjobs, absolvieren ein Schülerpraktikum
oder starten ins Arbeitsleben, indem sie eine
Berufsausbildung beginnen.
Eine möglichst frühzeitige Orientierung und
praktische Anschauung hilft Mädchen und
Jungen herauszufinden, welche Richtung sie
beruflich einschlagen möchten. Mit der Wahl
einer Berufsausbildung treffen sie eine, wenn
nicht gar die wichtigste Entscheidung für ihr
Leben.
Die Arbeitswelt ist vielfältig und stellt hohe
Anforderungen. Ohne Zweifel gehört eine
exzellente Bildung in Theorie und Praxis zu
den Voraussetzungen, um eine gute Fachfrau
bzw. ein guter Fachmann im gewählten Beruf
zu werden.
Ebenso wichtig sind sichere und gesunde
Bedingungen, unter denen Jugendliche ihren
Beruf erlernen, denn ihre körperliche und psy-
chische Entwicklung ist noch nicht beendet.
Dem Jugendarbeitsschutz kommt deshalb
während der Berufsausbildung eine grund-
legende Bedeutung zu.
Junge Menschen, die das 18. Lebensjahr noch
nicht erreicht haben, sind durch das Jugend-
arbeitsschutzgesetz geschützt. Diese Rege-
lungen sind durch alle, die Jugendliche aus-
bilden und beschäftigen, zu beachten und
einzuhalten.
Aber auch die Jugendlichen selbst und ihre
Eltern sollten sich mit diesen Fragen vertraut
machen – ihre Rechte und Pflichten kennen.
Diese Broschüre gibt dabei Hilfestellung. Die
wichtigsten Regelungen des Jugendarbeits-
schutzgesetzes werden im Überblick vorge-
stellt. Sie gelten sowohl für das Arbeiten in
den Ferien, als auch für die Zeit der Berufsaus-
bildung.
Gegenwärtig kommen viele Kinder und
Jugendliche als Flüchtlinge nach Deutschland
und werden hier die Schulen und Berufsschu-
len besuchen. Ihnen und ihren Eltern oder
Betreuern sollen auf diesem Weg Informatio-
nen für einen wichtigen Lebensbereich gege-
ben werden, um sie bei der Integration in die
neuen Lebensverhältnisse zu unterstützen. Die
Broschüre ist zweisprachig gestaltet, sodass
sie die Bildungsvermittlung und das Erlernen
der deutschen Sprache begleiten kann.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute
auf Ihrem Lebensweg!
Martin Dulig
Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit
und Verkehr

image
|
3
Foreword
Dear young people, parents and trainers,
Every year a lot of young people in Saxony
work in holiday jobs, complete a student in-
ternship or start off in their working lives by
commencing a professional apprenticeship.
The earliest possible orientation and a practi-
cal outlook help girls and boys to find out
which professional path they would like to go
down. In selecting an apprenticeship they
make an important, if not the most important,
decision in their lives.
The working world is diverse and poses high
demands. Excellent theoretical and practical
training do without doubt rank among the
prerequisites to become a good specialist in
your chosen profession.
Secure and healthy conditions in which young
people learn their professions are just as im-
portant because their physical and psycho-
logical development is not yet complete. The
protection of young people at work is as -
s igned seminal importance during their
apprenticeships.
Young people who have not yet reached the
age of 18 are protected by the German Youth
Occupational Safety Act. These regulations
must be observed and complied with by all
organisations which train and employ young
people.
But also the young people themselves and
their parents should familiarise themselves
with these questions, and get to know their
rights and obligations. This brochure assists
them with this. The most important provisions
of the Youth Occupational Safety Act are pre-
sented in summary form. They apply both to
holiday work and also to the period of the
apprenticeship.
At the moment a lot of children and young
people are coming to Germany as refugees
and will attend the schools and vocational
colleges here. In this way they and their par-
ents or guardians are provided with informa-
tion for an important area of life to support
them with their integration within the new
living conditions. The brochure is bilingual so
it can accompany the provision of education
and the learning of the German language.
I wish you a lot of success and all the best on
your future road in life!
Martin Dulig
Saxon State Minister for Economic Affairs,
Labor and Transport

4
|
Inhaltsverzeichnis
Table of Contents
Früh übt sich, wer ein Meister werden will ...........................................................................................................................5
Practice makes perfects if you want to become a champion .......................................................................................5
In den Ferien jobben .......................................................................................................................................................................9
Working holidays .............................................................................................................................................................................9
Ich lerne den Beruf meiner Wahl ........................................................................................................................................... 13
I learn the profession of my choice ...................................................................................................................................... 13
Wenn es Fragen oder Probleme gibt… ..................................................................................................................................31
If you have any questions or problems… ............................................................................................................................31
Weiterführende Informationen ............................................................................................................................................... 32
Further information ..................................................................................................................................................................... 32
Adressen der Arbeitsschutzbehörden ..................................................................................................................................33
Addresses of the occupational health and safety authorities ................................................................................... 33
Rechtsgrundlagen ........................................................................................................................................................................ 34
Legal foundations ......................................................................................................................................................................... 34

image
|
5
Dieses alte Sprichwort hat seine Bedeutung
nicht verloren. Für die Beschäftigung von Kin-
dern und Jugendlichen im Arbeitsprozess sind
allerdings bestimmte Regeln einzuhalten.
Hier gilt grundsätzlich: Die Beschäftigung
von Kindern ist verboten!
In Deutschland regeln das Jugendarbeits-
schutzgesetz (JArbSchG) und die Kinderar-
beitsschutzverordnung (KindArbSchV) die
Altersgrenzen und die Bedingungen für die
Beschäftigung junger Menschen, die noch
nicht 18 Jahre alt sind. Dabei wird zwischen
Kindern und Jugendlichen unterschieden:
Kind ist, wer noch nicht 15 Jahre alt ist.
Jugendlicher ist, wer mindestens 15 aber
noch nicht 18 Jahre alt ist.
Für Kinder ab dem 13. Lebensjahr und für Ju-
gendliche, die vollzeitschulpflichtig sind, gibt es
streng geregelte Ausnahmen vom Beschäfti-
gungsverbot. Sie dürfen mit leichten und für
Kinder geeigneten Arbeiten beauftragt werden.
Die Vollzeitschul-
pflicht beträgt in
Sachsen neun
Schuljahre
Full-time
compulsory
education lasts
nine years in
Saxony
This old saying has not lost its significance.
However, certain rules must be observed for
the employment of children and young peo-
ple in the working process.
The following fundamentally applies here:
The employment of children is forbidden!
In Germany the Youth Occupational Safety
Act (JArbSchG) and the Child Labour Protec-
tion Ordinance (KindArbSchV) regulate the
age boundaries and the conditions for the
employment of young people who have not
yet reached the age of 18. Here a distinction
is made between children and young people:
A child is a person who has not yet
reached the age of 15.
A young person is someone who is at
least 15 years old but has not yet reached
the age of 18.
There are strict exceptions to the ban on em-
ployment for children over the age 13 and
for young people who are in full-time com-
Früh übt sich, wer ein Meister werden will
Practice makes perfects if you want to become a champion

6
|
Welche Arbeiten sind in diesem
Zusammenhang erlaubt?
Das Austragen von Zeitungen, Zeitschriften,
Anzeigenblättern und Werbeprospekten
In privaten und landwirtschaftlichen Haus-
halten
Tätigkeiten in Haushalt und Garten
Botengänge
Betreuung von Kindern und anderen
zum Haushalt gehörenden Personen
Nachhilfeunterricht
Betreuung von Haustieren
Einkaufstätigkeiten mit Ausnahme des
Einkaufs von alkoholischen Getränken
und Tabakwaren
In landwirtschaftlichen Betrieben mit Tä-
tigkeiten bei
der Ernte und der Feldbestellung
der Selbstvermarktung landwirtschaft-
licher Erzeugnisse
der Versorgung von Tieren
Handreichungen beim Sport
Tätigkeiten bei nichtgewerblichen Aktio-
nen und Veranstaltungen der Kirchen,
Religionsgemeinschaften, Verbände, Ver-
eine und Parteien,
wenn die Beschäftigung nach § 5 Abs. 3
JArbSchG leicht und für sie geeignet ist.
In der KindArbSchV werden in § 2 weitere
Bedingungen einer zulässigen Beschäftigung
von Kindern benannt.
pulsory education. They may be entrusted
with light work and work that is also suit able
for children.
What kinds of work are permitted in
this context?
The delivery of newspapers, magazines,
advertising papers and prospectuses
In private and agricultural households
work in the household and the garden
errands
care of children and other persons be-
longing to the household
private tutoring
looking after pets
shopping with the exception of the
purchasing of alcoholic beverages and
tobacco products
at farms with work during
the harvesting and the cultivation of
fields
the self-marketing of agricultural pro-
ducts
the care of animals
Handouts during sports
Work for non-commercial activities and
events of churches, religious communi-
ties, associations, clubs and political par-
ties,
if employment according to § section 3 of
the JArbSchG is easy and appropriate for
them.
In the KindArbSchV additional conditions for
the legal employment are named in § 2.

image
|
7
Möglichkeiten ab dem 15. Lebensjahr
Jugendliche, die 15 Jahre alt und vollzeit-
schulpflichtig sind, dürfen die Arbeiten,
die Kindern erlaubt sind, ausführen. Au-
ßerdem dürfen sie in den Ferien arbeiten.
Im Kapitel „In den Ferien jobben“ gibt es
dazu nähere Erläuterungen.
Jugendliche, die die Vollzeitschulpflicht
erfüllt haben, werden berufsschulpflich-
tig. Das heißt, sie können eine Berufsaus-
bildung beginnen und lernen dafür in
einem Betrieb und in der Berufsschule. In
Sachsen gibt es außerdem weitere berufs-
bildende Schularten. Noch vor Verlassen
der allgemeinen Schule werden alle
Jugendlichen über die verschiedenen
Wege in eine Berufstätigkeit informiert.
In all diesen Fällen gilt das JArbSchG. Es re-
gelt u. a. Arbeitszeit, Pausen, Urlaub, Besuch
der Berufsschule, gefährliche Arbeiten, ge-
sundheitliche Betreuung und Pflichten des
Arbeitgebers. Weitere Informationen hierzu
sind im Kapitel „Ich lerne den Beruf meiner
Wahl“ zu finden.
Jugendarbeits-
schutz in jedem
Fall beachten
Observe the
protection of
young people at
work under all
circumstances
Opportunities from the age of 15
Young people who are 15 years old and in
full-time compulsory education may per-
form the work that children are allowed to
perform. They may additionally work during
their school holidays. There are further ex-
planations of this in the “Working holidays”
chapter.
Young people who have fulfilled their full-
time compulsory education obligation are
obliged to attend vocational schools. This
means they commence an apprenticeship
and learn at a company and at a vocational
school to this end. There are also additional
types of vocational training schools in Sax-
ony. Even before leaving secondary school
all the young people will be informed of the
different ways of getting a job.
In all these cases the JArbSchG applies.
Among other things it regulates the working
hours, breaks, holiday, attendance of the vo-
cational training school, hazardous work,
health care and the employer’s obligations.
You can find additional information on this
in the “I learn the profession of my choice”
chapter.

8
|
Betriebspraktika
sollen die Berufs-
und Studienorien-
tierung
unterstützen
Internships are
intended to assist
young persons
with their career
and study orienta-
tion
Die genannten gesetzlichen Regelungen kön-
nen im Internet unter
www.arbeitsschutz.
sachsen.de/230.htm nachgelesen werden.
Betriebspraktika sollen die Berufs- und
Studienorientierung der Schülerinnen und
Schüler unterstützen. Da es sich hier um
schulische Veranstaltungen handelt, liegt die
Planung und Durchführung von Betriebs-
praktika in der Verantwortung der jeweiligen
Schule. Selbstverständlich ist das JArbSchG
in den Unternehmen und Einrichtungen, in
denen das Betriebspraktikum durchgeführt
wird, auch einzuhalten.
Betriebspraktikum während
der Schulzeit
You can read up on the aforementioned
stat utory regulations on the Internet:
www.
arbeitsschutz.sachsen.de/230.htm
Internships are intended to aid the career
and study orientation of the pupils. Due to
the fact they are school events the planning
and implementation of internships is the re-
sponsibility of the respective school. The
JArbSchG must obviously also be observed
in the companies and institutions in which
the internship is performed.
Internships during
schooling

image
In den Ferien jobben
Working holidays

10
|
In den Ferien jobben Working holidays
Viele Jugendliche möchten in den Schulferien
arbeiten, erste Erfahrungen sammeln und das
Taschengeld aufbessern. Die Voraussetzung
dafür ist, dass sie bereits
15 Jahre
alt sind. Für
die Beschäftigung von Jugendlichen gelten
die Vorschriften des JArbSchG. Folgende
Regelungen müssen eingehalten werden:
Während der Ferien darf für höchstens
vier
Wochen
im Kalenderjahr gearbeitet werden
(hierbei gilt die 5-Tage-Woche).
Die Arbeitszeit darf nicht mehr als
8 Stun-
den täglich
und nicht mehr als
40 Stun-
den wöchentlich
betragen.
Sie muss zwischen 6 Uhr morgens und
20 Uhr abends liegen.
Der Ferienjob ist an Samstagen, Sonn- und
Feiertagen verboten.
Ausnahmen gibt es z. B. für Gaststätten,
Kioske und Krankenhäuser. Sie werden in
den §§ 16 - 18 des JArbSchG geregelt.
Die Ruhepausen während der Arbeitszeit
dienen der Erholung. Den Jugendlichen sind
mindestens
30 Minuten bei einer Arbeitszeit von 4,5 bis
6 Stunden,
60 Minuten bei einer Arbeitszeit von über
6 Stunden zu gewähren.
Während der
Ferien darf für
höchstens vier
Wochen und
nicht mehr als
8 Stunden täglich
gearbeitet werden
The pupils may
work for a
maximum period
of four weeks and
no more than 8
hours a day during
the holidays.
A lot of young people want to work in their
school holidays, gain their first working ex-
periences and earn some more pocket mon-
ey. The prerequisite for this is that they al-
ready
15 years
old. The provisions of the
JArbSchG apply for the employment of
young people. The following regulations
must be observed:
The pupils may work for a maximum period
of
four weeks
in the calendar year (the 5 day
weeks applies here).
The working hours may not exceed
8 hours
a day
and may not exceed
40 hours a
week
.
They must be between 6:00 am and
8:00 pm.
The holiday job is forbidden on Satur-
days, Sundays and national holidays.
There are exceptions, for instance for
restaurants, kiosks and hospitals. They
are regulated in § 16 to § 18 of the JArb-
SchG.
The breaks during the working hours are for
recreation. The young people shall be grant-
ed at least
30 minutes if they have working hours
of 4.5 to 6 hours,
60 minutes if they have working hours
of more than 6 hours.

image
|
11
Verbotene
Tätigkeiten im
Ferienjob sind zu
beachten
Prohibited
activities in the
holiday job must
be observed
Vor Beginn der Beschäftigung muss der Ar-
beitgeber die Schülerinnen und Schüler über
mögliche Unfall- und Gesundheitsgefahren
und deren Verhinderung am Arbeitsplatz un-
terweisen.
Gefährliche Jobs?
Hazardous jobs?
Auch in den Ferien sollen die Jugendlichen
geschützt sein. Sie dürfen nicht mehr arbei-
ten, als sie psychisch und körperlich leisten
können. Grundsätzlich sind Jugendliche nur
mit solchen Arbeiten zu beschäftigen, bei
denen sie keinen Unfallgefahren, sittlichen
Gefahren oder Gesundheitsgefährdungen
ausgesetzt sind. Aus diesem Grund sind Ak-
kordarbeit, schädliche Einwirkungen von
Lärm, Erschütterungen, Strahlen, gefährli-
chen Arbeitsstoffen sowie außergewöhnliche
Hitze, Kälte und Nässe verboten. Ausnahmen
sind in § 22 Abs. 2 des JArbSchG festgelegt.
The employer must instruct the pupils of po-
tential accident and health hazards and how
to prevent them at the workplace before
they commence their work.
Young people should also be protected in
their holidays. They may not work for longer
than they are physically or mentally capable
of working. Basically young people should
only perform work in those jobs where they
are not exposed to any risk of accidents, moral
hazards or health hazards. For this reason
piecework, the harmful effects of noise, vi-
brations, radiation, hazardous industrial
substances as well as exceptional heat, cold
and moisture are prohibited. Exceptions
are specified in § 22 paragraph 2 of the
JArbSchG.

12
|
Manche Tätigkeiten sind mit Unfallgefahren
verbunden, die Jugendliche wegen mangeln-
dem Sicherheitsbewusstsein oder mangeln-
der Erfahrung noch nicht erkennen können.
Verbotene Ferienjob-Tätigkeiten sind z. B.:
die Beschäftigung an Säge-, Hobel-, Spalt-,
Hack-, Fräs- und Spanschneidemaschinen,
Pressen
das Bedienen von Hebezeugen und Zent-
rifugen
Arbeiten an Tankstellen
Arbeiten unter Einwirkung von Eichen- und
Buchenholzstäuben sowie Dieselemissionen
Schweißarbeiten
Arbeiten in Kühl- und Nassräumen – wie
Brauereien und Schlachthöfen
Heben und Tragen schwerer Lasten
eine Beschäftigung mit erhöhter Infek-
tionsgefahr
Eine ärztliche Untersuchung im Sinne des Ju-
gendarbeitsschutzgesetzes wie zum Beginn
einer Berufsausbildung ist für diese Art der
Beschäftigung nicht erforderlich.
Unfallversicherungsschutz besteht für die
Dauer des Ferienjobs über den Unfallver-
sicherungsträger des Arbeitgebers.
Verbotene Tätigkeiten im
Ferienjob
Some work is linked with risks of accidents
which young people cannot yet recognise
due to a lack of safety awareness or a lack of
experience.
Forbidden holiday job activities include:
employment on sawing, planing, split-
t ing, chopping, milling and stone cutting
machines, presses
the operation of hoists and centrifuges
work at filling stations
work while exposed to oak and beech
wood dust and diesel emissions
welding work
work in cooling chambers and wet rooms
– such as breweries and slaughterhouses
lifting and carrying of heavy loads
employment with an increased risk of
infection
A medical examination as stipulated by the
Youth Occupational Safety Act and at the
start of an apprenticeship is not necessary
for this type of employment.
Accident insurance cover does exist for the
duration of the holiday job via the employer’s
accident insurer.
Forbidden holiday job
activities

image
Ich lerne den Beruf meiner Wahl
I learn the profession of my choice

14
|
Ich lerne den Beruf meiner Wahl
I learn the profession of my choice
Jugendarbeitsschutz ist die Grundlage
Mit dem Start in das Arbeitsleben beginnt für
Jugendliche ein neuer Lebensabschnitt. Für
den Beruf ihrer Wahl benötigen sie sehr gute
Fachkenntnisse und in vielen Fällen praktische
Fähigkeiten und Fertigkeiten, die sie während
der Berufsausbildung erwerben sollen. Siche-
re und gesunde Ausbildungsbedingungen sind
dabei ein Qualitätsmerkmal der Berufsausbil-
dung.
Ein wirksamer Jugendarbeitsschutz bewahrt
junge Menschen unter 18 Jahren vor einer
Gefährdung ihrer Gesundheit oder einer Stö-
rung ihrer Entwicklung. Das JArbSchG enthält
dazu entsprechende Schutzvorschriften, die
der Arbeitgeber im Rahmen der Berufsausbil-
dung einzuhalten hat.
Der Schutz der Jugendlichen hat grundsätz-
lich Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen.
Auf den folgenden Seiten werden die wich-
tigsten Regelungen des JArbSchG vorgestellt.
Das Jugendar-
beitsschutzgesetz
(JArbSchG)
enthält zahlreiche
Schutzvorschrif-
ten
The Youth
Occupational
Safety Act
(JArbSchG)
contains
numerous
protective
provisions
Youth occupational safety forms the
basis here
A new phase in life commences for young
people when they enter working life. They
require a high level of expertise for the pro-
fession of their choice and in many cases,
practical abilities and skills that they acquire
during their vocational training. Safe and
healthy training conditions are a quality fea-
ture of the vocational training here.
Effective youth occupational safety prevents
young people under the age of 18 from risk-
ing their health or disrupting their develop-
ment. The JArbSchG contains appropriate
protective provisions in relation to this
which the employer must observe during the
vocational training.
Protection of young people fundamentally
takes precedence over economic interests.
The most important regulations of the JArb-
SchG are presented on the following pages.

image
|
15
Das Jugendarbeitsschutzgesetz gilt:
für die Beschäftigung von Personen,
die noch nicht 18 Jahre alt sind,
in der Berufsausbildung,
als Arbeitnehmer oder Heimarbeiter,
mit sonstigen Dienstleistungen, die der
Arbeitsleistung von Arbeitnehmern
oder Heimarbeitern ähnlich sind,
in einem der Berufsausbildung ähn-
lichen Ausbildungsverhältnis.
Dieses Gesetz gilt nicht:
für gelegentliche geringfügige Hilfe-
leistungen
aus Gefälligkeit,
aufgrund familienrechtlicher Vor-
schriften,
in Einrichtungen der Jugendhilfe,
in Einrichtungen zur Eingliederung
Behinderter,
für die Beschäftigung durch die Perso-
nensorgeberechtigten im Familienhaus-
halt.
The Youth Occupational Safety Act
applies:
for the employment of persons who
are not yet 18 years of age,
during the vocational training,
as an employee or home worker,
with other services that are similar to
the work of employees or home work-
ers,
during a period of vocational training
that resembles an apprenticeship.
This act does not apply:
for occasional minor assistance services
as a favour,
due to legislation under family law,
in youth welfare institutions,
in institutions for the integration of
disabled people,
to employment by the legal guardian in
the family household.

16
|
Jugendliche
dürfen täglich
nicht länger als
8 Stunden und
wöchentlich nicht
mehr als 40 Stun-
den arbeiten
Young people may
not work more
than 8 hours a
day and more
than 40 hours a
week.
Arbeitszeit und Schichtzeit
Working hours and shift hours
Jugendliche dürfen täglich nicht länger
als 8 Stunden und wöchentlich nicht
mehr als 40 Stunden beschäftigt werden.
Für sie gilt die 5-Tage-Woche.
Ausnahmen sind zulässig:
in Notfallsituationen; in der Landwirt-
schaft zur Erntezeit dürfen Jugendliche
über 16 Jahren bis zu 9 Stunden täglich
und bis zu 85 Stunden in der Doppelwo-
che beschäftigt werden; zum Ausgleich
ausgefallener Arbeitszeit an Werktagen
darf die Arbeitszeit auf 8,5 Stunden ver-
längert werden.
Die Schichtzeit ist die Zeit vom Beginn bis
zum Ende der täglichen Beschäftigung,
einschließlich der Ruhepausen.
Die Schichtzeit darf
10 Stunden
nicht über-
schreiten und in Betrieben des Gaststätten-
gewerbes, in der Landwirtschaft, in der Tier-
haltung sowie auf Bau- und Montagestellen
höchstens
11 Stunden
betragen.
Ruhepausen
Breaks
Jugendliche haben Anspruch auf im Voraus
feststehende Ruhepausen.
Länger als 4,5 Stunden
hintereinander dür-
fen Jugendliche
nicht ohne Ruhepausen
tätig sein. Als Ruhepause gilt nur eine Arbeits-
unterbrechung von mindestens 15 Minuten.
Young people may not be employed for
more than 8 hours a day and more than 40
hours a week. The 5 day week applies to
them.
Exceptions are permissible:
in emergency situations; in the agriculture
sector at harvest time young people over
the age of 16 may be employed for up
to 9 hours a day and up to 85 hours a
fortnight; the working hours may be ex-
t ended to 8.5 hours to compensate for
loss of working hours on work days.
The shift hours are the time from the start
until the end of the daily employment, includ-
ing breaks.
The shift hours may not exceed
10 hours
and
may at most amount to
11 hours
in catering
establishments, in the agriculture sector, in
the livestock farming sector and on building
and assembly sites.
Young people are entitled to rests that are
fixed in advance.
Young people may not work
without breaks
for more than 4.5 hours
at a time. Only an
interruption of work of at least 15 minutes
ranks as a break.

|
17
Länger als
4,5 Stunden
hinter einander
dürfen Jugendliche
nicht ohne Ruhe-
pausen tätig sein
Young people may
not work without
breaks for more
than 4.5 hours at
a time.
Tägliche Freizeit
Daily working hours
Nachtruhe
Night-time peace
Nach Beendigung der täglichen Arbeitszeit
dürfen Jugendliche erst wieder nach einer
ununterbrochenen
Freizeit
von mindestens
12 Stunden beschäftigt werden
.
Jugendliche dürfen nur in der Zeit von
6 Uhr bis 20 Uhr arbeiten.
Aufgrund von Sonderregelungen können
Jugendliche über 16 Jahre
im Gaststätten- und Schaustellergewerbe
bis 22 Uhr,
in mehrschichtigen Betrieben bis 23 Uhr,
in der Landwirtschaft ab 5 Uhr oder bis
21 Uhr,
in Bäckereien und Konditoreien ab 5 Uhr
tätig werden.
Jugendliche über 17 Jahre dürfen in Bäckerei-
en ab 4 Uhr arbeiten.
Die Pausen müssen
bei einer Arbeitszeit von 4,5 bis 6 Stunden
mindestens 30 Minuten,
bei einer Arbeitszeit von mehr als 6 Stun-
den mindestens 60 Minuten betragen.
The breaks must
be of at least 30 minutes duration if they
have working hours of 4.5 to 6 hours,
be of at least 60 minutes duration if they
have working hours of more than 6 hours.
After the completion of the daily working
hours young people may only
be employed
again
after an uninterrupted
period of time
off work of at least 12 hours
.
Young people may only perform work
from 6:00 am until 8:00 pm.
Due to special regulations
young people
over the age of 16
may
work in the catering and fairground in-
dustry until 10:00 pm,
work until 11:00 pm in companies that
work in several shifts,
work in agriculture from 5:00 pm or un-
til 9:00 pm,
work in bakeries and pastry shops from
5:00 am.
Young people over the age of 17 may work in
bakeries from 4:00 am.

18
|
Beginnt für den Auszubildenden der Berufs-
schulunterricht vor 9 Uhr, darf am Vortag
nur bis 20 Uhr gearbeitet werden.
Weitere Ausnahmen sind auf Antrag bei der
Arbeitsschutzbehörde möglich.
An Samstagen,
Sonn- und
Feiertagen dürfen
Jugendliche
grundsätzlich
nicht arbeiten
In principle young
people may not
work on
Saturdays,
Sundays and
national holidays.
Ruhe an Samstagen,
Sonn- und Feiertagen
Rest on Saturdays, Sundays
and national holidays
An Samstagen, Sonn- und Feiertagen dürfen
Jugendliche grundsätzlich nicht arbeiten.
Für bestimmte Branchen und Einrichtungen
gibt es jedoch Sonderbestimmungen.
So ist eine Tätigkeit zulässig, z. B.
in Krankenhäusern sowie in Alten-, Pflege-
und Kinderheimen,
in der Landwirtschaft und Tierhaltung mit
Arbeiten, die auch an Sonn- und Feierta-
gen naturnotwendig vorgenommen wer-
den müssen,
bei Musikaufführungen, Theatervorstel-
lungen und anderen Aufführungen sowie
bei Direktsendungen im Rundfunk und
Fernsehen,
im Gaststättengewerbe,
beim Sport,
im ärztlichen Notdienst,
samstags auch in offenen Verkaufsstellen,
in Bäckereien und Konditoreien, im Fri-
seurhandwerk, im Marktverkehr, in Repa-
raturwerkstätten für Kraftfahrzeuge und
bei außerbetrieblichen Ausbildungsmaß-
nahmen.
If the vocational school training begins be-
fore 9:00 am for the apprentice then he/she
may only work until 8:00 pm on the previous
day.
Other exceptions are possible on request to
the Occupational Health and Safety authority.
In principle young people may not work on
Saturdays, Sundays and national holidays.
However, there are special regulations for
certain industries and institutions.
Thus it is for instance permissible for them
to work
in hospitals and in old people’s homes,
nursing homes and children’s homes,
in the agriculture and livestock indus-
tries involving work that also has to be
performed on Sundays and national hol-
idays out of natural necessity,
at musical performances, theatre and
other performances, as well as direct
broadcasts on the radio and television,
in the catering industry,
at sporting events,
in emergency medical services,
on Saturdays also involving sales to the
public, at bakeries and pastry shops, in
the hairdressing sector, in the market
trading sector, in repair workshops for
motor vehicles and for off-site training
measures.

image
|
19
Generell dürfen Jugendliche nicht am 24.
und 31. Dezember nach 14 Uhr, am 25. De-
zember, am 1. Januar, am ersten Osterfeier-
tag und am 1. Mai beschäftigt werden.
Bei einer Tätigkeit an Samstagen sollen min-
destens zwei Samstage im Monat frei blei-
ben.
Bei einer Beschäftigung an Sonntagen soll
jeder zweite Sonntag und müssen mindes-
tens zwei Sonntage im Monat frei bleiben.
Wenn ein Jugendlicher an einem Samstag,
einem Sonntag oder einem Feiertag, der auf
einen Werktag fällt, tätig wird, muss er als
Ausgleich jeweils an einem berufsschulfreien
Arbeitstag in derselben Woche freigestellt
werden.
In general young people may not be em-
ployed after 2:00 pm on 24th and 31st
December, on 25th December, on 1st January,
on the first Easter national holiday and on
1st May.
In the case of work on Saturdays at least two
Saturdays in the month should remain free.
In the case of work on Sundays every second
Sunday should remain free and at least two
Sundays in the month should remain free.
If a young person works on a Saturday, a
Sunday or a national holiday that falls on a
working day he/she must be exempted on a
working day in which no vocational training
takes place in the same week.

image
image
20
|
Jeder Jugendliche
hat Anspruch auf
einen jährlichen,
bezahlten
Erholungsurlaub
Every young
person is entitled
to an annual, paid
recreational
holiday
Urlaub
Vacation
Jeder Jugendliche hat Anspruch auf einen
jährlichen, bezahlten Erholungsurlaub.
Je nach Alter des Jugendlichen beträgt der
Urlaub mindestens:
30 Werktage
, wenn der Jugendliche zu
Beginn des Kalenderjahres noch nicht
16 Jahre alt ist,
27 Werktage
, wenn der Jugendliche zu
Beginn des Kalenderjahres noch nicht
17 Jahre alt ist,
25 Werktage
, wenn der Jugendliche zu
Beginn des Kalenderjahres noch nicht
18 Jahre alt ist.
Der Urlaub soll Berufsschülern in der Zeit der
Berufsschulferien gegeben werden. Besucht
der Jugendliche während seines Urlaubs die
Berufsschule, muss ihm je Berufsschultag
ein weiterer Urlaubstag gewährt werden.
Every young person is entitled to an
annual, paid recreational holiday.
Depending on the age of the young person
the holiday shall be of at least the following
duration:
30 working days
if the young person
has not yet reached the age of 16 at the
start of the calendar year,
27 working days
if the young person
has not yet reached the age of 17 at the
start of the calendar year,
25 working days
if the young person
has not yet reached the age of 18 at the
start of the calendar year.
The holiday shall be given to vocational stu-
dents during the vocational school holidays.
If the young person attends the vocational
school during his/her holiday, he/she must
be granted an additional day of holiday per
vocational school day.

|
21
Berufsschulunterricht
und Prüfungen
Vocational school classes
and examinations
Die Jugendlichen sind freizustellen:
für die Teilnahme am Berufsschulunter-
richt,
für die Teilnahme an Prüfungen und
außerbetrieblichen Ausbildungsmaßnah-
men, die aufgrund öffentlicher oder ver-
traglicher Bestimmungen außerhalb der
Ausbildungsstätte durchgeführt werden,
an dem Arbeitstag, der der schriftlichen
Abschlussprüfung unmittelbar vorangeht.
Sie dürfen nicht beschäftigt werden:
vor einem vor 9 Uhr beginnenden Unter-
richt (gilt auch für über 18-Jährige),
einmal in der Woche an einem Berufs-
schultag mit mehr als 5 Unterrichtsstun-
den von mindestens je 45 Minuten,
in Berufsschulwochen mit einem plan-
mäßigen Blockunterricht von mindestens
25 Stunden an mindestens 5 Tagen;
zusätzliche betriebliche Ausbildungsveran-
staltungen bis zu 2 Stunden wöchentlich
sind zulässig.
Auch die Tage in der Berufsschule gelten als
bezahlte Arbeitstage.
Auch die Tage in
der Berufsschule
gelten als bezahlte
Arbeitstage
The days in the
vocational school
also apply as paid
working days.
The young people must be exempted
from work:
to participate in vocational school class-
es,
to participate in examinations and ex-
ternal training activities, which are per-
formed outside the training premises
due to public or contractual provisions,
on the working day that directly pre-
cedes the written final examination.
They may not be employed:
before classes that commenced before
9:00 am (also applies to people above the
age of 18),
once a week on a vocational school day
of more than 5 classes of at least 45 min-
utes respectively,
during vocational school weeks with
a scheduled block of classes of at least
25 hours on at least 5 days;
additional company further training
events of up to 2 hours a week are per-
missible.
The days in the vocational school also apply
as paid working days.

22
|
Jugendliche dürfen nicht mit gefährlichen
Arbeiten beschäftigt werden. Das sind:
Arbeiten, die ihre physische und psychi-
sche Leistungsfähigkeit übersteigen,
Arbeiten, bei denen sie sittlichen Gefahren
ausgesetzt sind,
Arbeiten, die mit besonderen Unfallgefah-
ren verbunden sind, die durch mangelndes
Sicherheitsbewusstsein oder durch man-
gelnde Erfahrung nicht erkennbar oder
nicht abwendbar sind,
Arbeiten, bei denen ihre Gesundheit durch
Hitze, Kälte, starke Nässe, Lärm, Erschüt-
terungen oder Strahlen gefährdet wird,
Arbeiten, bei denen sie schädlichen Ein-
wirkungen von Gefahrstoffen im Sinne
des Chemikaliengesetzes ausgesetzt sind,
Arbeiten, bei denen sie schädlichen Ein-
wirkungen von biologischen Arbeitsstof-
fen ausgesetzt sind.
Abweichend davon können Jugendliche mit
den vier zuletzt genannten Arbeiten beschäf-
tigt werden,
wenn dies zur Erreichung ihres
Ausbildungszieles erforderlich ist sowie ihr
Schutz durch die Aufsicht eines Fachkun-
digen gewährleistet ist und bei gefährli-
chen Stoffen die Luftgrenzwerte unter-
schritten werden.
Beschäftigungsverbote und
-beschränkungen bei
gefährlichen Arbeiten
Employment bans and
restrictions for hazardous
work
Jugendliche
dürfen nicht mit
gefährlichen
Ar beiten be-
schäftigt werden
Young people may
not be employed
in hazardous work
Young people may not be employed in
hazardous work. This comprises:
work which exceeds their physical and
psychological capacities,
work where they are exposed to moral
hazards,
work that is linked with special risks of
accidents which young people cannot
yet recognise or prevent due to a lack of
safety awareness or a lack of experi-
ence,
work during which their health is put at
risk through heat, cold, a lot of moist-
ure, noise, vibrations or radiation,
work where they are exposed to the
harmful impacts of hazardous substances
as defined by the German Chemicals Act,
work where they are exposed to the
harmful impacts of biological working
substances.
At variance with this young people can be
employed in the four latter working areas
named
if this is necessary to achieve their
training objectives and their protection is
guaranteed through the supervision of a
qualified trainer and the air threshold
limits for dangerous substances are not
exceeded.

image
|
23
Akkordarbeit ist
für Jugendliche
nicht erlaubt
Piecework is not
permitted for
young people
Akkordarbeit
Piecework
Jugendliche dürfen nicht beschäftigt
werden:
mit
Akkordarbeit
und sonstigen Arbeiten,
bei denen durch ein gesteigertes Arbeitstem-
po ein höheres Entgelt erzielt werden kann,
in einer Arbeitsgruppe mit erwachsenen
Arbeitnehmern unter Bedingungen wie
zuerst beschrieben,
mit Arbeiten, bei denen ihr Arbeitstempo
nicht nur gelegentlich vorgeschrieben
oder auf andere Weise erzwungen wird.
Ausnahme:
Eine Tätigkeit in einer Arbeitsgruppe mit
erwachsenen Arbeitnehmern, die im Akkord
arbeiten, ist zulässig
soweit dies zur Erreichung des Ausbil-
dungsziels erforderlich ist oder
wenn die Jugendlichen eine Berufsausbil-
dung für diese Beschäftigung beendet
haben
und jeweils ihr Schutz durch die Aufsicht
eines Fachkollegen/einer Fachkollegin
gewährleistet ist.
Young people may not be employed:
in the case of
piecework
and other work
for which a higher salary can be earned
through a higher rate of work,
in a working group with adult employees
under the conditions as described here
first,
for work for which their rate of work is not
only occasionally stipulated or enforced in
another way.
Exception:
A task in a working group with adult em-
ployees that work on the basis of piecework
is permissible
insofar as this is necessary to achieve the
training objective or
if the young people have completed vo-
cational training for this employment
and their protection is respectively guar-
anteed through the supervision of a col-
league.

24
|
Arbeiten unter Tage
Underground work
Aufsicht Supervision
Jugendliche dürfen
nicht unter Tage
arbei-
ten. Nur unter den bei Akkordarbeit genann-
ten Ausnahmebedingungen dürfen Jugend-
liche über 16 Jahre unter Tage arbeiten.
Die Aufsicht über die Ausführung des
Jugendarbeitsschutzgesetzes und der ein-
schlägigen Rechtsvorschriften haben im
Freistaat Sachsen die Staatliche Arbeits-
schutzbehörde, in Bergbaubetrieben das
Sächsische Oberbergamt.
Verbot der Beschäftigung
durch bestimmte Personen
Ban on employment by
certain persons
Personen, die wegen bestimmter Straftaten
rechtskräftig verurteilt worden sind, dürfen
Jugendliche nicht beschäftigen.
Dies gilt auch für Personen, die wegen einer
Ordnungswidrigkeit nach dem Jugend ar-
beitsschutzgesetz mindestens dreimal mit
einer Geldbuße belegt worden sind.
Die Aufsicht über
das Jugendar-
beitsschutzgesetz
hat die Staatliche
Arbeits schutz-
behörde
The state health
and safety
authority
supervises the
Youth Occupation-
al Safety Act
Young people may
not work underground
.
Young people above the age of 16 may only
work underground under the exceptional
conditions stated in the piecework section.
People who have been convicted of certain
offences may not employ young people.
This also applies to persons who have been
fined at least three times for an administra-
tive offence under the Youth Occupational
Safety Act.
The State Health and Safety Authority, and
in the case of mining work the Saxon Upper
Mining Authority supervise the implementa-
tion of the Youth Occupational Safety Act
and the relevant legal provisions in the Fed-
eral German Free State of Saxony.

|
25
Gesundheitliche Betreuung
Health care
Erstuntersuchung
Ein Jugendlicher, der in das Berufsleben
eintritt, darf erst beschäftigt werden, wenn
er
innerhalb der letzten 14 Monate
von
einem Arzt seiner Wahl untersucht worden
ist und dem Arbeitgeber eine von diesem
Arzt ausgestellte Bescheinigung vorlegt.
Erste Nachuntersuchung
Ein Jahr nach Aufnahme der ersten Beschäf-
tigung hat sich der Arbeitgeber die Beschei-
nigung eines Arztes darüber vorlegen zu
lassen, dass der Jugendliche nachuntersucht
worden ist. Bei Nichtbeachtung tritt
Be-
schäftigungsverbot
ein.
Weitere Nachuntersuchungen
Nach Ablauf jedes weiteren Jahres nach der
ersten Nachuntersuchung kann sich der
Jugendliche erneut untersuchen lassen.
Die Arbeitsschutzbehörde:
ist berechtigt, die Arbeitsstätten Jugend-
licher zu besichtigen,
hat schwerwiegende Verstöße gegen das
JArbSchG der Industrie- und Handels-
kammer oder der Handwerkskammer und
jeweils in Kopie der Agentur für Arbeit
mitzuteilen,
kann unter bestimmten Voraussetzungen
befristete Ausnahmen bewilligen.
Ein Jugendlicher,
darf erst
beschäftigt
werden, wenn er
dem Arbeitgeber
eine ärztliche
Bescheinigung
vorlegt
A young person
may only be
employed once
he/she has
submitted a
medical
certificate to the
employer.
The Health and Safety Authority:
is entitled to inspect the workplaces of
young people,
must provide notice of serious violations
of the JArbSchG the Chamber of Com-
merce or the Chamber of Crafts and pro-
vide a copy of each of them to the Ger-
man Employment Agency,
can grant time-limited exception subject
to certain prerequisites.
First examination
A young person who embarks on his/her
professional life may only be employed if he/
she has been examined
within the last 14
months
by a physician of his/her choice and
the employer was submitted a certificated
issued by this physician.
First follow-up examination
One year after commencing their first employ-
ment the employer must have a doctor’s cer-
tificate submitted to it stating that the young
person has been subjected to a follow-up
examination. A
ban on employment
shall ari-
se if the employee fails to comply with this.
Subsequent follow-up examinations:
Following the expiry of each additional year
following the first follow-up examination the
young people can undergo a further exami-
nation.

26
|
Angeordnete Untersuchungen
Unter bestimmten Voraussetzungen kann
vom Arzt eine außerordentliche Nachunter-
suchung angeordnet werden. Eine Ergän-
zungsuntersuchung hat der Arzt durch einen
anderen Arzt oder Zahnarzt zu veranlassen,
wenn er den Gesundheits- und Entwick-
lungszustand des Jugendlichen nur durch
eine solche Untersuchung beurteilen kann.
Freistellung für ärztliche Untersuchun-
gen
Für die Durchführung aller Untersuchungen
hat der Arbeitgeber den Jugendlichen von
der Arbeit
ohne Entgeltausfall
freizustellen.
Kosten
Für Jugendliche,
die noch nicht 18 Jahre
alt sind
und ihren Hauptwohnsitz im
Freistaat Sachsen haben, trägt der
Freistaat
Sachsen
die Kosten der Untersuchungen.
Bescheinigungen
Der Arzt hat umgehend
den Personensorgeberechtigten schrift-
lich das Ergebnis der Untersuchung, die
gesundheitlichen Gefährdungsmög-
lichkeiten durch die Arbeit und besondere
der Gesundheit dienende Maßnahmen
mitzuteilen,
den Arbeitgeber in Form einer Bescheini-
gung darüber zu informieren, dass die
Untersuchung stattgefunden hat und auf
eventuelle Gefährdungsmöglichkeiten
durch die Art der Arbeit hinzuweisen.
Examinations that have been ordered
Subject to certain requirements an exceptional
follow-up examination can be ordered by a
physician. The physician must order a supple-
mentary examination by another physician or
dentist if he can only assess the health and
state of development of the young person
through such an investigation.
Exemption from work for medical
examinations
The employer must exempt the young per-
son from work
without any loss in salary
so he/she can undergo all the examinations.
Costs
For young people
who are not yet 18 years
of age
and who have their main place of
residence in the Free State of Saxony, the
Free State of Saxony
shall bear the costs of
the examinations.
Certificates
The physician must immediately
communicate the results of the examina-
tion, the health risk possibilities through
the work performed and in particular
measures that can enhance their health,
to the legal guardian in writing,
inform the employer in the form of a cer-
tificate that the examination has taken
place and that the employee was in-
formed of the possible health risk possi-
bilities due to the type of work.

image
|
27
Pflichten des
Arbeitgebers
Obligations of the
employer
Pflichten des Arbeitgebers
Obligations of the employer
Jeder Arbeitgeber, der Jugendliche
beschäftigt,
hat
vor
Beginn der
Beschäftigung
Ju-
gendlicher und bei wesentlicher Änderung
der Arbeitsbedingungen die mit der Be-
schäftigung verbundenen
Gefährdungen
zu
beurteilen
,
hat am Arbeitsplatz alle
Vorkehrungen
und Maßnahmen zu treffen
, die zum
Schutze der Jugendlichen
gegen Gefah-
ren für Leben und Gesundheit
sowie zur
Vermeidung einer Beeinträchtigung der
körperlichen und seelischen Entwicklung
der Jugendlichen erforderlich sind,
hat die Jugendlichen vor Beginn der
Beschäftigung und bei wesentlicher
Änderung der Arbeitsbedingungen
über
die
Unfall- und Gesundheitsgefahren
im Betrieb
zu
unterweisen
und dies
mindestens halbjährlich zu wiederholen,
Every employer who employs young
people,
must
assess the hazards
linked with the
employment and in the event of a major
change in the working conditions
before
employing
young people,
must take all the
precautions and mea-
sures
that are necessary to protect the
young people from the
threats to life
and health
and to avoid a deterioration
of the physical and mental development
of the young people,
must
instruct
the young people of
acci-
dent and health risks in the company
before employing them and in the event
of a major change in the working condi-
tions, and to repeat this at least every six
months,

28
|
muss sie vor
körperlicher Misshandlung
und vor
sittlicher Gefährdung schützen
und darf Jugendlichen unter 16 Jahren
keine alkoholischen Getränke und
Tabakwaren
geben,
hat einen
Abdruck des Jugendarbeits-
schutzgesetzes
und die
Anschrift der
zuständigen Arbeitsschutzbehörde
im
Betrieb auszulegen oder
auszuhängen
,
hat, wenn mindestens drei Jugendliche im
Betrieb tätig sind, einen
Aushang
über
Beginn und Ende der regelmäßigen
täg-
lichen Arbeitszeit
und der Pausen an
geeigneter Stelle im Betrieb anzubringen,
hat ein
Verzeichnis der
bei ihm beschäf-
tigten
Jugendlichen
mit Namen, Ge-
burtsdatum und Wohnanschrift
zu
führen
, in dem das Datum des Beginns
der Beschäftigung enthalten ist.
must protect them from
physical abuse
and from the
endangering of their moral
wellbeing
and may not give young
people under the age of 16
any alcoholic
drinks and tobacco products
,
must have a
printout of the Youth Oc-
cupational Safety Act
and the
address of
the responsible health and safety au-
thority
displayed in the company or to
have
them hung up on the notice board
,
must, if at least three young people work
in the company, place a
notice
on the wall
about the start and end of the regular
dai-
ly working hours
and the breaks at an
appropriate place in the company,
must
keep a directory of
the
young peo-
ple
employed by it with their names, date
of birth and home address in which the
date of the start of employment is con-
tained.

image
|
29
Tariföffnungsklausel
Collective agreement
opening clause
Durch Tarifvertrag können in bestimmtem
Umfang abweichende Regelungen von den
Bestimmungen über die Arbeitszeiten,
Schichtzeiten, Ruhepausen sowie über die
Samstagsarbeit und über den Ausgleich für
Sonn- und Feiertagsarbeit zugelassen werden.
Im Geltungsbereich eines solchen Tarifver-
trages kann auch ein
nichttarifgebundener
Arbeitgeber
die tarifvertragliche Regelung
durch Betriebsvereinbarung oder, wenn ein
Betriebsrat nicht besteht, durch schriftliche
Vereinbarung mit dem Jugendlichen über-
nehmen. In einem
Ausbildungsverhältnis
muss die Vereinbarung vom Erziehungsbe-
rechtigten genehmigt werden; in einem
Arbeitsverhältnis
kann der Jugendliche die
Vereinbarung selbstständig abschließen.
Ein Tarifvertrag
wird zwischen
Arbeitgeber-
verbänden oder
einzelnen Arbeit-
gebern und
Gewerkschaften
vereinbart
A collective wage
agreement is
agreed upon
between employer
federations or
individuals
employers and
trade unions
Regulations that differ from the provisions
governing working hours, shift times, breaks
and Saturday work and compensation for
work on Sundays and national holidays may
be permitted to a certain extent through the
collective wage agreement.
Within the scope of such a collective wage
agreement an
employer who is not bound
by a collective wage agreement
can also
adopt a collective agreement by means of a
works agreement or, if there is no works
council, through a written agreement with
the young person. In an
apprenticeship
the
agreement must be approved by the legal
guardian; in an
employment relationship
the young persons can conclude the agree-
ment by themselves.

30
|
Wer als Arbeitgeber vorsätzlich oder fahrläs-
sig gegen die Vorschriften des Jugendar-
beitsschutzgesetzes verstößt, handelt ord-
nungswidrig und kann mit einer Geldbuße bis
zu
15.000 EUR
belegt werden.
Vorsätzliche Verstöße, durch die Kinder oder
Jugendliche in ihrer Gesundheit oder Arbeits-
kraft gefährdet werden, können sogar mit
Freiheitsstrafe
bis zu einem Jahr oder mit
Geldstrafe geahndet werden. Das gleiche gilt,
wenn Verstöße beharrlich wiederholt werden.
Wer die Gefahr fahrlässig verursacht, kann
mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder
mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen be-
straft werden.
Straf- und
Bußgeldvorschriften
Penalty and fine
regulations
Wer als Arbeit-
geber vorsätzlich
oder fahrlässig
gegen die
Vorschriften
verstößt, kann
mit einer Geld-
buße belegt
werden
An employer who
violates the
regulations with
intent or
negligently can
be ordered to pay
a fine
An employer that violates the regulations of
the Youth Occupational Safety Act, is com-
mitting an offence and can be ordered to
pay a fine of up to €
15,000.
Intentional violations, as a result of which
children or young people have their health or
working capacity put at risk, are even pun-
ishable with a
prison sentence
of up to a
year or a fine. The same applies if offences
are persistently repeated.
Whoever causes the danger negligently, can
be punished with imprisonment for up to six
months or served with a fine of up to 180
daily rates.

image
|
31
Wenn es Fragen oder Probleme gibt…
If you have any questions or problems…
In den Schulen und Berufsschulen sind die
Lehrerinnen und Lehrer Ansprechpersonen.
Während der Berufsausbildung im Betrieb
stehen die Ausbilderinnen und Ausbilder in der
Verantwortung. Weitere Ansprechpartner sind
Jugend- und Auszubildendenvertreter, Be-
triebs- oder Personalräte sowie Gewerkschaf-
ten.
Bei Problemen, die die Sicherheit bei der Ar-
beit betreffen und die sich trotz aller Bemü-
hungen im Betrieb nicht lösen lassen, kann
man sich auch an die Arbeitsschutzbehörden
wenden. Am Ende der Broschüre sind die
Adressen zu finden.
Bei Fragen oder
Problemen gibt es
Ansprechpartner
There is a contact
for you if you
have any
questions or
problems
The teachers are your contacts at the schools
and vocational schools. The trainers bear the
responsibility during the vocational training
in the company. Additional contacts include
youth and trainee representatives, works or
staff councils and trade unions.
In you have problems relating to safety at
work and they cannot be solved at the com-
pany despite all efforts to do so, you can also
contact the occupational health and safety
authorities. The addresses can be found at
the end of the brochure.

32
|
Weiterführende Informationen
Further information
Handreichung Betriebspraktika für Lehre-
rinnen und Lehrer
Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium
für Kultus, 2014; Download:
www.publika-
tionen.sachsen.de/bdb/artikel/11735
Orientierungshilfe für Asylsuchende in
Sachsen
Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium
für Soziales und Verbraucherschutz, Ge-
schäftsbereich Gleichstellung und Integrati-
on, 2015; in den Sprachen Arabisch, Rus-
sisch, Farsi, Englisch, Vietnamesisch und
Deutsch verfügbar; Download unter:
www.publikationen.sachsen.de
Viele Wege zum Erfolg - Das sächsische
Schulsystem
Herausgeber: Sächsisches Staatsministerium
für Kultus, 2015; in den Sprachen Arabisch,
Deutsch, Englisch, Französisch und Persisch
verfügbar; Download unter:
www.publika-
tionen.sachsen.de
Broschüren
können kostenfrei
bestellt werden
The brochures can
be ordered free of
charge
Guidelines on internships for teachers
Publisher: Sächsisches Staatsministerium für
Kultus (Saxon State Ministry of Education),
2014; Download:
www.publikationen.
sachsen.de/bdb/artikel/11735
Guide for asylum seekers in Saxony
Publisher: Sächsisches Staatsministerium für
Soziales und Verbraucherschutz, Geschäfts-
bereich Gleichstellung und Integration (Sax-
on State Ministry of Social Affairs and Con-
sumer Protection, Division Equality and
Integration), 2015; available in Arabic, Rus-
sian, Farsi, English, Vietnamese and German;
download it here:
www.publikationen.
sachsen.de
A lot of paths lead to success – The Saxon
school system
Publisher: Sächsisches Staatsministerium für
Soziales und Verbraucherschutz, Geschäfts-
bereich Gleichstellung und Integration (Sa-
xon State Ministry of Social Affairs and Con-
sumer Protection, Division Equality and
Integration), 2015; available in Arabic, Rus-
sian, Farsi, English, Vietnamese and German;
download it here:
www.publikationen.
sachsen.de

|
33
Adressen der Arbeitsschutzbehörden
Addresses of the occupational health and safety authorities
Fragen im Einzelfall beantworten im Freistaat
Sachsen folgende Ansprechpartner:
Sächsisches Staatsministerium
für Wirtschaft,
Arbeit und Verkehr
Wilhelm-Buck-Straße 2, 01097 Dresden
Telefon: 0351 564-0
Telefax: 0351 451008 8576
E-Mail: arbeitsschutz@smwa.sachsen.de
www.smwa.sachsen.de
www.arbeitsschutz.sachsen.de
Landesdirektion Sachsen –
Abteilung 5 Arbeitsschutz
Postanschrift:
09105 Chemnitz
Besucheranschriften:
Dienststelle Dresden
Stauffenbergallee 2, 01099 Dresden
Telefon: 0351 825-5001
Telefax: 0351 825-9700
E-Mail: post.asd@lds.sachsen.de
www.lds.sachsen.de
Dienstsitz Bautzen
Käthe-Kollwitz-Straße 17/ Haus 3,
02625 Bautzen
Telefon: 03591 273-400
Telefax: 03591 273-460
Kontaktdaten
Contact Details
The following contacts will answer your ques-
tions if you have any particular questions:
Saxon State Minister for Economic Affairs,
Labor and Transport
Wilhelm-Buck-Straße
2, 01097 Dresden Tel:
+49 (0)351 564-0
Fax: +49 (0)351 451008 8576
Email: arbeitsschutz@smwa.sachsen.de
www.smwa.sachsen.de
www.arbeitsschutz.sachsen.de
State authority headquarters of Saxony
– Department 5 Occupational Health and
Safety
Postal address: 09105 Chemnitz
Visitor addresses:
Dresden department
Stauffenbergallee 2, 01099 Dresden
Tel: +49 (0)351 825-5001
Fax: +49 (0)351 825-9700
Email: post.asd@lds.sachsen.de
www.lds.sachsen.de
Bautzen department
Käthe-Kollwitz-Straße 17/ Haus 3,
02625 Bautzen
Tel: +49 (0)3591 273-400
Fax: +49 (0)3591 273-460

34
|
Dienstsitz
Chemnitz
Brückenstraße
10, 09111 Chemnitz
Telefon: 0371 4599-0
Telefax: 0371 4599-100
E-Mail: post.asc@lds.sachsen.de
Dienststelle
Leipzig
Braustraße 2, 04107 Leipzig
Telefon: 0341 977-0
Telefax: 0341 977-1199
E-Mail: post.asl@lds.sachsen.de
Rechtsgrundlagen
Gesetz zum Schutz der arbeitenden Jugend
Jugendarbeitsschutzgesetz – JArbSchG vom12. April
1976 (BGBl I S. 965), zuletzt geändert durch Art.
13
des Gesetzes vom 10. März 2017 (BGBl I S. 420)
Verordnung über den Kinderarbeitsschutz
Kinderarbeitsschutzverordnung – KindArbSchV
vom 23. Juni 1998 (BGBl I S. 1508)
Chemnitz
department
Brückenstraße
10, 09111 Chemnitz
Tel: +49 (0)371 4599-0
Fax: +49 (0)371 4599-100
Email:
post.asc@lds.sachsen.de
Leipzig
department
Braustraße 2, 04107 Leipzig
Tel: +49 (0)341 977-0
Fax: +49(0)341 977-1199
Email: post.asl@lds.sachsen.de
Legal foundations
Act
for the protection of working young
people
Youth Occupational Safety Act dated 12 April
1976 (Federal Law Gazette I, page 965), most
recently amended by Article
13
of the Act of
10
March 2017 (Federal Law Gazette I,
page 420)
Regulation on child labour protection
Child labour protection ordinance dated
23 June 1998 (Federal Law Gazette I, page
1508)

image
image
image
image
image
image
Impressum
Herausgeber:
Sächsisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit
und Verkehr, Abteilung Arbeit
Wilhelm-Buck-Straße 2, 01097 Dresden
Gesamtherstellung:
Initial Werbung & Verlag
Bildnachweis:
Titel o. l./ S. 5: Monkey Business, M.: Karin & Uwe Annas, o. r.:
adam121, M. r.: Mila Supynska, u. l./S. 15: Brilliant Eye, u. M.: Dan Race,
u. r.: goodluz; S. 7: Robert Kneschke; S. 9/S. 31: contrastwerkstatt;
S. 11: ehrenberg-bilder; S. 13: goodluz; S. 19: grafikplusfoto; S. 20 l.:
albert schleich; S. 20 r.: Dmitry Ersler; S. 23/S. 27: Monkey Business; S.
29: DOC RABE Media; Grafiken: 0mela (fotolia.com)
Redaktionsschluss:
3. Auflage,
Mai
2019
Auflage:
1.000 Stück
Sprachversion:
Englisch
Kostenfreier Bezug:
Zentraler Broschürenversand der
Sächsischen Staatsregierung
Hammerweg 30, 01127 Dresden
Telefon: 0351 2103671
E-Mail: publikationen@sachsen.de
www.publikationen.sachsen.de
Diese Broschüre entstand unter Mitwirkung des Landesausschusses für
Jugendarbeitsschutz beim Sächsischen Staatsministerium für
Wirtschaft, Arbeit und Verkehr.
Die Gelder für die Veröffentlichung werden aus Steuermitteln auf
Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags
beschlossenen Haushalts bereitgestellt.
Verteilerhinweis:
Diese Informationsschrift wird von der Sächsischen Staatsregierung im
Rahmen ihrer verfassungsmäßigen Verpflichtung zur Information der
Öffentlichkeitsarbeit herausgegeben.
Sie darf weder von Parteien noch von deren Kandidaten oder Helfern
zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden.
Copyright:
Diese Veröffentlichung ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte,
auch die des Nachdruckes von Auszügen und der fotomechanischen
Wiedergabe, sind dem Herausgeber vorbehalten.
smwa.sachsen.de
/smwa.sachsen
@smwa_sn